(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "The Commercial laws of the world, comprising the mercantile, bills of exchange, bankruptcy and maritime laws of civilised nations"

^^ 



-1 







(5nrnFll ICaui ^rl|0ol Sjtbratrg 



CORNELL UNIVERSITY LIBRARY 




m 







Cornell University 
Library 



The original of this bool< is in 
the Cornell University Library. 

There are no known copyright restrictions in 
the United States on the use of the text. 



http://www.archive.org/details/cu31924061105536 



THE 
COMMERCIAL LAWS OF THE WORLD 

VOLUME XXIV 
GERMAN EMPIRE I. 



ALL RIGHTS RESERVED 
ALSO THE RIGHT OF TRANSLATION INTO FOREIGN LANGUAGES 



AMERICAN EDITION 

THE COmiEBCXAL LAWS OF THE WORLD, EDITED BT 

THE HOH. 8IE THOMAS EDWARD SCKUTTON, 

JUDGE OF THE KING'S BEHCH DIVISION OF THE HIGH 
COUBT OF JUSTICE, ENGLAND (CONSULTING EDITOR), 

WILLIAM BOWSTEAD, of the middle temple, 

BARRISTER AT LAW, LONDON (GENERAL EDITOR), 

CHARLES HENRY HUBERICH, j. u. D. (heidel- 
bebg), o. c. l. (tale), ll. d. (helbodbhe), counsellor 
at law, berlin and paris, sometime professor of 
law nr tbs law school of the lelahd stanford 
jdsiob university (califobhla) 



BOSTON, MASS. 
THE BOSTON BOOK CO. 

83-91, FRANCIS STREET 



FRENCH EDITION 

LE DROIT COMMERCIAL SE TOUS LES PAYS CIVILISES 
EDITED BT DR. LYON-CAEN, PROFESSOR AND DEAN 
OF THE FACULTY OF LAW IN PARIS, PAUL CARPEN- 
TIEfi, EDITOR AND MEMBER OF THE FRENCH BAR, LILLE, 
AND FEBNAND DAGUIN, MEMBER OF THE FRENCH 
BAR, COURT OF APPEAL, PARIS, SECRETARY GENERAL OF 
THE FRENCH LAW ASSOCIATION, SECRETARY OF THE 
WORE, HENBI FRUDHOMME, judge of THE HIGH- 
COURT AT LILLE 



PARIS 

LIBRAmiE GENERALE DE DROIT 
ET DE JURISPRUDENCE 

P. PICHON & DTJEAND-AUZIAS 



GERMAN EDITION 

DIE HANDILSGESETZE DES KRDBALLS, OEIGINATED BY DR. OSCAR BORCHARDT, BEBLIN, AND EDITED BY DR. JOSIF 
EOHLER, GEH. JDSTIZBAT (K. C), PROFESSOR AT THE UNIVERSITY OF BERLIN, BEINRICH DOVE, GEH. JUSTIZRAT (K. C), 
SYNDIC OF THE BERLIN CHAMBER OF COMMERCE, SECOND VICE PRESIDENT OF TUB REICHSTAG, GEH. JUSTIZRAT (K. C.) 
OR. FELIZ MEYER, GEH. JUSTIZRAT (K. C), JUDGE OF THE COURT OF APPEAL, BERLIN, AND DR. BANS TRDMPLEE. 
SYNDIC OF THE FRANKFORT CHAMBER OF COMMERCE 



BERLIN (SW. 19) 
R. V. DECKER'S VERLAG 

G. SCHENCK 
eCniglicher HOFBUCHHANDLEE 



THE 

COMMERCIAL LAWS OF 
THE WORLD 

COMPRISING 

THE MERCANTILE, BILLS OF EXCHANGE, BANKRUPTCY 
AND MARITIME LAWS OF ALL CIVILISED NATIONS 

TOGETHER WITH 

COMMENTARIES ON CIVIL PROCEDURE, 

CONSTITUTION OF THE COURTS, AND 

TRADE CUSTOMS 

IN THE ORIGINAL LANGUAGES INTERLEAVED 
WITH AN ENGLISH TRANSLATION 

CONTRIBUTED BY 
NUMEROUS EMINENT SPECIALISTS OF ALL NATIONS 

BRITISH EDITION 



CONSULTING EDITOR: 
THE HON. SIR THOMAS EDWARD SCRUTTON, 

JUDGE OF THE KING'S BENCH DIVISION OF THE HIGH COURT OF JUSTICE 



GENERAL EDITOR: 
WILLUM BOWSTEAD, 

OF THE MIDDLE TEMPLE, BAEKISTER AT LAW 



LONDON 

SWEET & MAXWELL LIMITED 



3 CHANCERY LANE 



DAS HANDELS- UND SEE- 
RECHT,WECHSELRECHT, 

KONKURSRECHT UND 

VERSICHERUNGSRECHT 

VON DEUTSCHLAND 

BEAEBEITBT UND ERLAUTERT 

VON 

DE.JUR. KARL LEHMANN 

OED. PROFBSSOK D. RBCHTE, GOTTINGEN 

DE.JUB. HEINR. SIEVERS 

SENATS-PRXSIDBNT am REICHSGBBICHTS, LEIPZIG 

Dr. TOR CARL RITTER 

RBICH8GEHICHTSRAT, LEIPZIG 

E. BRODMANN 

REICHSGERICHTSRAT, LEIPZIG 

DE.JXJR. GEORG COHN 

ORD. PROFESSOR DER RBCHTE, ZtjRICH 

DE.TOB. ERNST JAEGER 

ORD. PROFESSOR DER RBCHTE, LEIPZIG 

DE.JUB. HANS CRtGER 

PROFESSOR, JUSTIZRAT, BERLIN- WESTEND 

Db-JUB. JAMES BREIT 

RECHTSANWALT, DRESDEN 

H. KONIGE 

REICHSGERICHTSRAT, LEIPZIG 

B. V. KONIG 

WIRKL. GEH. LEGATIONSRAT Z. D., BERLIN 



f HE COMMERCIAL, 
MARITIME, BILLS OF 
EXCHANGE, BANKRUPT- 
CY, AND INSURANCE 
LAWS OF GERMANY 



COMPILED AND EXPLAINED 

BY 

KARL LEHMANN, ll. d, 

PROFESSOR OF LAW IN ORDINARY AT GOTTINGEN 

HEINRICH SIEVERS, lld.. 

COUNSELLOR OF THE IMPERIAL COURT, LEIPZIG 

CARL RITTER, lld, 

COUNSELLOR OF THE IMPERIAL COURT, LEIPZIG 

E. BRODMANN 

COUNSELLOR OF THE IMPERIAL COURT, LEIPZIG 

GEORGE COHN, lld., 

PROFESSOR OF LAW IN ORDINARY AT ZtBICH 

ERNEST JAEGER, lld., 

PROFESSOR OF LAW IN ORDINARY AT LEIPZIG 

HANS CRtGER, ll. d., 

PROFESSOR, COUNSELLOR OP JUSTICE, 
BERLIN-WESTBND 

JAMES BREIT, lld., 

ATTORNEY-AT-LAW, DRESDEN 

H. KONIGE 

COUNSELLOR OF THE IMPERIAL COURT, LEIPZIG 

B. von KONIG 

PRIVY COUNCILLOR AND COUNCILLOR OF LEGA- 
TION (RETIRED) BERLIN 



TRANSLATED BY 
PHILIP A. ASHWORTH, ll. d., 

OF THE INNER TEMPLE, BARRISTER-AT-LAW 



THOMAS HYNES, ll. b., 

OP GRAY'S INN, BARRISTER-AT-LAW 

J. W. SCOBELL ARMSTRONG 

OF THE INNER TEMPLE, BARRISTER-AT-LAW 



W. BUTLER LLOYD, ma., 

OF THE INNER TEMPLE, BARRISTER-AT-LAW 

HORACE B. SAMUEL, m. a., 

OF THE MIDDLE TEMPLE, BARRISTER-AT-LAW 



LONDON 

SWEET & MAXWELL LIMITED 



3 CHANCERY LANE 



Inhaltsverzeichnis. 

Seite 
Rlstorlsohe Elnleitnng und Abhandlung uber den EinfluB des Deutsehen Handelsrechts 

usw 4 

L Das Eandelsgesetzbuch und die Wechselordnung 4 

n. Nebengesetze 8 

m. Die Einwirkung der deutsehen Handelsgesetzgebung auf das auslandische Reoht . 13 

Literaturubersleht 19 

Abhandlnng fiber Gerichtsvertassung und ProzeCrecht 68 

Durchfiihrung von Rechtsanspruchen 58 

I. Greriohtsverfassung 58 

II. Verfahreu 63 

Handelsgesetzbuch, Buch I— III, nebst Einfiihrungsgesetz zum 

Handelsgesetzbuch. 

Erstes Buch. Handelsstand. 

Erster Abschnitt. Kaufleute 78 

Zweiter Abschnitt. Handelsregister 81 

Dritter Abschnitt. Haudelsfirma 83 

Vierter Abschnitt. Handelsbiicher 89 

Fiinfter Abschnitt. Prokura und Handlungsvolhnacht 91 

Sechster Abschnitt. Handlungsgehilfen und Handlungslehrhnge 94 

Siebenter Abschnitt. Handlungsagenten 103 

Achter Abschnitt. Handelsmakler 105 

Zweites Buch. Handelsgesellschaften und stille Gesellschaft. 

Erster Abschnitt. Offene Handelsgesellsohaft 107 

Erster Titel. Brriohtung der Gesellschaft 107 

Zweiter Titel. Rechtsverhaltnis der Gesellsehafter untereinander 108 

Dritter Titel. Rechtsverhaltnis der Gesellsehafter zu Dritten Ill 

Vierter TiteL Auf losung der Gesellschaft und Ausscheiden von Gesellschaf tern 114 

Fiinfter Titel. Liquidation der Gesellschaft 117 

Sechster Titel. Verjahrung 120 

Zweiter Abschnitt. KommanditgeseUschaft 120 

Dritter Abschnitt. AktiengeseUsohaft 123 

Erster Titel. AUgemeine Vorschriften 123 

Zweiter Titel. Rechtsverhaltnisse der Gesellschaft und der Gresellschafter 132 

Dritter Titel. Verfassung und Gesohaftsfiihrung 137 

Vierter Titel. Abanderungen des Gesellschaf tsvertrags 150 

Fiinfter TiteL Auf losung und Nichtigkeit der Gesellschaft 154 

Sechster Titel. Strafvorsohriften 160 

Vierter Abschnitt. KommanditgeseUschaft auf Aktien 162 

Fiinfter Abschnitt. Stille Gesellschaft 165 

Drittes Buch. Handelsgeschafte. 

Erster Abschnitt. AUgemeine Vorschriften 168 

Zweiter Abschnitt. Handelskauf 187 

Dritter Abschnitt. Kommissionsgeschaft 197 

Vierter Abschnitt. Speditionsgeschaft 203 

Fiinfter Abschnitt. Lagergeschaft 207 

Sechster Abschnitt. Frachtgeschaft 210 

Siebenter Abschnitt. Beforderung von Giitern und Personen auf den Eisenbahnen . . 218 

Eisenbahnverkehrsordnung 218 

I. Eingangsbestimmungen 218 

II. AUgemeine Bestimmungen 219 

in. Beforderung von Personen 220 

IV. Beforderung von Reisegepack 224 

V. Beforderung von ExpreiBgut 226 

VI. Beforderung von Leichen 227 

VII. Beforderung von lebenden Tieren 228 

VIII. Beforderung von Giitern 229 

Internationales tJbereinkommen iiber den Eisenbahnfrachtverkehr 

vom 14. Oktober 1890 248 



Table of Contents. 

Page 

Historical Introdnotlon and treatise concerning tlie influence of the German commercial 

law, etc 4 

I. The Commercial Code and the Bills of Exchange Ordinance 4 

II. Auxiliary Laws 8 

III. The influence of the German Commercial Code on foreign law 13 

Bibliography 19 

Treatise on the Judicature Practice 58 

The enforcement of legal claima 58 

I. Judicatiire . . • • 58 

II. Procedure 63 

Commercial Code, Books I — III, together with the Introductory 
Law to the Commercial Code. 

First Book. Mercantile class. 

First Section. Traders 78 

Second Section. Commercial register 81 

Third Section. Firm name 83 

Fourth Section. Trade books 89 

Fifth ^Section. Proxy" and commercial authority 91 

Sixth Section. Commercial assistants and commercial apprentices 94 

Seventh Section. Commercial agents 103 

Eighth Section. Commercial brokers 105 

Second Book. Trading associations and sleeping partnerships. 

First Section. Public (unlimited) trading partnership 107 

First Title. Formation of the partnership 107 

Second Title. Legal relations of the partners to one another 108 

Third Title. Legal relations of partners to third persons Ill 

Fourth Title. Dissolution of the partnership and withdrawal of partners 114 

Fifth Title. Liquidation of a partnership 117 

Sixth Title. Limitation by lapse of time 120 

Second Section. Limited partnership 120 

Third Section. Joint stock companies 123 

First Title. General provisions 123 

Second Title. The legal relationship of the company and its members 132 

Third Title. Constitution and conduct of the business 137 

Fourth Title. Alterations in the company's charter 150 

Fifth Title. Dissolution and nullity of a company 154 

Sixth Title. Penal provisions 160 

Fovirth Section. Partnerships Umited by shares 162 

Fifth Section. Sleeping partnerships 165 

Third Book. Commercial transactions. 

First Section. General provisions 168 

Second Section. Commercial sale . ■ 187 

Third Section. Commission agency 197 

Fourth Section. Forwarding agencies 203 

Fifth Section. Warehousing 207 

Sixth Section. Carriage of goods 210 

Seventh Section. Carriage of goods and passengers on railways 218 

Railway Traffic Begulations 218 

I. Introductory provisions 218 

II. General provisions 219 

III. Carriage of passengers 220 

IV. Carriage of passengers' luggage 224 

V. Carriage of goods express 226 

VI. Carriage of corpses 227 

VII. Carriage of live animals 228 

VIII. Carriage of goods 229 

International Convention as to Railway Oooda Traffic of the 14th October 1890 . . . 248 



2 Deutschland: Inhaltsverzeichnis. — Abbreviations. 

Reichskonkursrecht. seite 

I. Die Quellen und die Literatur "°" 

II. R«chtslage in Deutschland vor dem Inkrafttreten der Konkursordnung .... 268 

m. Charakteristik der Konkursordnung ^°" 

Konkursordnung. 

Erstes Buch. Konkursrecht. 

Erster Titel. Allgemeine Bestimmungen ^'^ 

Zweiter Titel. Erfullung der Bechtsgeschafte 290 

Dritter Titel. Anfeohtung 300 

Vierter Titel. Aussonderung 3^" 

Fiinfter Titel. Absonderung ^^^ 

Seohster Titel. Aufrechnung ^^^ 

Siebenter Titel. Masseglaubiger ^24 

Aohter Titel. Konkursglaubiger 327 

Zweites Buch. Konkursverfahren. 

Erster Titel. Allgemeine Bestinunungen 334 

Zweiter Titel. Eroffnungsverfahren 345 

Dritter Titel. Teilungsmasse 351 

Vierter Titel. Schuldenmasse 357 

Fiinfter TiteL Verteilung 363 

Sechster Titel. Zwangsvergleioh 372 

Siebenter Titel. Einstellung des Verfahrens 382 

Achter Titel. Besondere Bestimmungen 384 

Drittes Buch. Strafbestimmungen 396 

Die Einfuhrnngsgesetze ^^ 

Gesetz, betr. die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners auBerhalb des 

KonkursTerfahrens 406 



Abbreviations. 



A. (Arch.) .... Archiv Archives. 

ABl Amtsblatt Official Gazette. 

AK. Anwaltskammer Exchequer Chamber. 

AnfG Gesetz iiber die Anfeohtung von Rechts- Law as to avoiding a debtor's 

handlungen eines Schuldners .... transactions. 

ArchoffR Archiv fijr offentliches Becht .... PubUo Law Archives. 

ArchBiirgR. . . . Archiv fiir burgerUches Recht .... Civil Law Archives. 

AuswA Aiiswartiges Amt Foreign Office. 

AVf Allgemeine Verfiigung General Decree. 

B. (Ber.) .... Bericht Report. 

BauUVG Bau-Unfallversicherungsgesetz Law of Insurance against Acci- 
dents in the Building Trade. 

BayZ Zeitschrift fiir Reohtspflege in Bayern . Bavarian Journal of Judicial 

Administration. 

Beitr Beitrage Contributions (Essays). 

Bek. (Bk.) .... Bekanntmachung Notice. 

BemFrachtt!rb. . . Internationales tJbereinkommen iiber den International Railway Conven- 

Eisenbahnfrachtverkehr tion. 

Beschl. (Bschl.) . . BeschluB Resolution. 

BG. Bezirksgericht District Court. 

BG. (BorsG.) . . . Borsengesetz Exchange Law. 

BGB Biirgerliches Gesetzbuch Civil Code. 

Bgr. (Begr.) . . . Begriindung Preamble (to a Bill). 



TABLE OF CONTENTS. — ABBREVIATIONS. 2 

Imperial Law of Bankruptcy. Page 

I. Sources and literature 266 

II. State of the law in Germany before the Bankruptcy Code came into force . . . 268 

III. Characteristics of the Bankruptcy Code 269 

Bankruptcy Code. 
First Book. Law of bankruptcy. 

First Title. General provisions 271 

Second Title. Fulfilment of engagements 290 

Third Title. Impeachment 300 

Fourth Title. Severance 313 

Fifth Title. Separate satisfaction 318 

Sixth Title. Set-off 322 

Seventh Title. Preferential creditors 324 

Eighth Title. Creditors in bankruptcy 327 

Second Book. Bankruptcy Procedure. 

First Title. General provisions 334 

Second Title. Commencement of bankruptcy 345 

Third Title. Assets for division 351 

Fourth Title. Liabilities 357 

Fifth Title. Distribution 363 

Sixth Title. Composition 372 

Seventh Title. Discontinuation of the proceedings 382 

Eighth Title. Special provisions 384 

Third Book. Penal Provisions 396 

Introductory Laws 401 

Law concerning Impeachment of a debtor's transactions apart from bankruptcy pro- 
ceedings 406 



Abbreviations. 



BinnenSchG. . . . Gesetz betreffend die privatrechtUchen Inland Navigation Law. 
Verhaitnisse der Binnenschiffahrt . . 

BolzePr Die Praxis des Beichsgerichts. Von Bolze Bolze'a Procedure. 

BR Bundesrat The Bundesrat (Federal Coun- 

oU). 

BuschsZ Zeitschrift fiir deutschen ZivilprozeC. Busch's German Civil Proce- 

Von Busch dure. 

DepG. (Depot-G.) . Gesetz betreffend PfUchten der Kaufleute Law as to the liabilities of 

bei Aufbewahrung fremder Wertpapiere merchants for securities de- 
posited with them. 

DJZ Deutsche Juristen-Zeitung German Law Times. 

DO Dienstordnung Ordinance as to Service. 

E Entwurf BiU (Legislative). 

E. (Entsch.) . . . Entsoheidvmg Decision, Case. 

EG Einfuhrungsgesetz Introductory Law. 

EisenbE EisenbahnrechtUche Entscheidungen . . Reports of Railway Cases. 

EisenbVerkO. . . Eisenbahn-Verkehrsordnimg Railway Traffic Regulations. 

ErL Erlafi Exemption. 

FGG Gesetz iiber die Angelegenheiten der frei- Law as to Courts of Arbitra- 

willigen Gerichtsbarkeit tion. 

FK Ferienkammer Vacation Court. 

FreizugG Gesetz iiber die Freiziigigkeit Law as to the right to migrate 

freely. 



3 ABBREVIATIONS. 

G Gesetz Law- 

GBl Gesetzblatt Law Gazette. 

GesohO Geschaftsordnung Business Ordinance. 

GewKfmG Das Gewerbe- und Kaufmannsgericht . Industrial and Mercantile Court 

GG Gewerbegericht Industrial Court. - 

GGG Gewerbegerichtsgesetz Law of Industrial Courts. 

6KG Gerichtskostengesetz Law of Court Costs. 

GmbHG Gesetz Tiber Gesellschaf ten mitbeschrank- Law of Associations with J.i- 

ter Haftung mited Liability. 

GO Gewerbeordnungfiir das Deutsche Reich German Industrial Ordinance. 

GruchotsBeitr. . . Beitrage zur Erlauterung des deutschen Gruchot's contributions to tne 

Rechtes. Von Gruchot Elucidation of German law. 

GS Gesetzsammlung Collection of Laws. 

GVG Geriohtsverfassungsgesetz . ... Constitutional Law of the Judi- 
cature. 

HA Handelsarchiv Commercial Archives. 

HansGZ. . . . Hanseatische Gerichtszeitung . . . Hanseatic Law Times. 

HB Handbuch Handbook. 

HdlVt Handelsvertrag Commercial Treaty. 

HGB Handelsgesetzbuch Commercial Code. 

HoldheimsMSchr. . Monatssohrift fiir Handelsrecht und Holdheun's Monthly lor i^otn- 

Bankwesen,Steuer-undStempeHragen. mercial, Bank, and Stamp 

Von Holdheim Law. 

HoldheimsW. . . Wochensohrift fiir Aktienwesen usw. . . Holdheim's Weekly for Com- 
pany Law, etc. 

HypBG Hypothekenbankgesetz Law of Mortgage Banks. 

JBL Juristische Blatter Law Sheets. 

JDR Jahrbuch des deutschen Rechtes . . . Year Book of German Law. 

JVJSchr Juristische Vierteljahrschrift Law Quarterly. 

JW Juristische Wochenschrift ... . Law Weekly. 

KfmG Kaufmannsgericht Merchants Court. 

KG Kammergericht Court of Exchequer. 

KGJ Jahrbuch fiir Entscheidungen des Kam- 

mergerichts Exchequer Case Reports. 

KH Kammer fiir Handelssachen Chamber of Commerce. 

KO Konkursordnung Bankruptcy Ordinance. 

KommB Kommissionsberichte Commission Reports. 

KStatA Kaiserliches Statistisches Amt .... Imperial Statistical Office. 

Lehrb Lehrbuch Text Book. 

LG Landgericht State Court. 

LZ Leipziger Zeitschrift fiir Handels-, Kon- Leipzig Times for Commercial, 

kurs- und Versioherungsrecht .... Bankruptcy, and Insurance 

Law. 

MSchr Monatsschrift Monthly. 

MiinzG. i Miinzgesetz ... Currency Law. 

O Ordnung Ordinance. 

OLG. (OlGRspr.) . Die Rechtepreohung der Oberlandge- 

richte Reports of the Supreme Courts. 

OVG Oberverwaltungsgericht und dessen Ent- Chief Administrative Court 

scheidungen (Cases). 

PostO Postordnung fiir das Deutsche Reich . Postal Regulations of the Ger- 
man Empire. 

PreBG Gesetz iiber die Presse Press Law. 

RA Rechtsanwalt Attorney-at-law. 

RAI Reichsamt des Innern Home Office. 

RAnz. ...... Deutsoher Reiohsanzeiger German Imperial Gazette. 

RG. Entscheidungen des Reichsgerichts . . Imperial Court Cases. 

RGBl Reichsgesetzblatt Imperial Law Gazette. 

RGSt Entscheidungen des Reichsgerichts in 

Strafsachen Imperial Courts Criminal Cases. 

BJA Reichs-Justizamt Imperial Law Court. 

BK Reichskanzler Imperial Chancellor. 

ROHG Reichs-Oberhandelsgerioht und dessen Imperial Commercial Court 

Entscheidungen (Cases). 

RT Reichstag The German Reichstag. 

BTK Reichstags-Kommission Committee of the Reichstag. 

RV Gesetz betref fend Verfaasung des Deut- 
schen Reiches German Constitutional Law. 

RZBl Zentralblatt fiir das Deutsche Reich . Imperial General Gazette. 



ABBREVIATIONS. 3a 

SaehsAroh Saohsisohes Arohiv f iir deutsohes burger- Saxon Archives of German 

liohes Reoht Civil Law. 

SachsOLG Annalen des konigHchen sachsischen Saxon Supreme Court Cases 

Oberlandesgerichtes (Reports). 

SoheckG Soheckgesetz . Cheque Law. 

SohutzgebG. . . . Sohutzgebietsgesetz Law of German Protectorates. 

Seuff A Seufferts Archiv fiir Entscheidungen der Seuffert's Archives of State 

oberstenGeriohteindendeutsch.Staaten High Court Cases. 

SeuffBl Seufferts Blatter fiir Rechtsanwendung Seuffert's Law Sheets. 

StGB Strafgesetzbuch Criminal Code. 

StK Strafkammer Criminal Court. 

TelG Gesetz iiber das Telegraphenwesen des Telegraph Law of the German 

Deutsohen Reiches Empire. 

UWG Gesetz zur Bekampfung des unlauteren Law for the Suppression of 

Wettbewerbes Unfair Competition. 

VBl. . ... Verordnungsblatt ..... Official Gazette. 

VerG Vereinsgesetz Law of Societies. 

Vf Verfiigung Decree. 

VJSohr Vierteljahrschrift .... Quarterly. 

VO. (V.) Verordnung Order. 

Vschr Vorsohrift Provision (of a Law). 

W Wochenblatt, Wochensohritt Weekly. 

WO Weohselordnung Bills of Exchange Ordinance. 

WZG Gtesetz zum Schutze der Warenbezeich- Law for the Protection of 

nungen Trade Marks. 

ZAktW Zeitschritt fiir das gesamte Aktienwesen Joint Stock Companies Review. 

ZBl Zentralblatt "... Central Journal. 

ZHR Zeitschrift fiir das gesamte Handelsreoht Commercial Law Journal. 

ZK Zivilkammer Civil Chamber. 

ZPO ZivilprozeCordnimg Code of Civil Procedure. 

ZiindwStG. . . . Ziiudwarensteuergesetz Law on Taxation of Explosives. 

Zusvt Zusatzvertrag Supplementary Agreement. 



HISTORISCHE EINLEITUNG 

UND ABHANDLUNG UBER DEN EINFLUSS 

DES DEUTSCHEN HANDELSRECHTS 

usw. 



BEARBEITET 

VON 

Dr. jur. KARL LEHMANN 

ORD. PROFESSOR DER RECHTE, GOTTINOEN 



Einleitnng. 

I. Das Handelsgesetzbuch und die Wechselordnung. 

Unter den zaHreichen Gesetzen, welche das deutsche Handekrecht regeln, 
stehen an erster Stelle das Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 und die Wechsel- 
ordnung (in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Juni 1908). 

Das Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 bildet einen Teil jener Kodifikation, 
welche mit dem zwanzigsten Jahrhundert ein einheitliches Privatrecht fiir das 
Deutsche Reich zu schaffen bestimmt war. Es ist ein Nebengesetz im Verhaltnis 
zum Biirgerlichen Gesetzbuch vom 18. August 1896, wie der Code de commerce ein 
Nebengesetz im Verhaltnis zum Code civil ist. Hinter ihm steht das Biirgerliche 
Gesetzbuch und seine Satze sind aus den allgemeinen Normen des Biirgerlichen 
Gesetzbuches zu erklaren. 

Wahrend das Biirgerhche Gesetzbuch eine Neuschopfung darstellt, ist das 
Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 nur die Umgestaltung eines alteren Handels- 
gesetzbuches, des Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuches. 

Das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch wurde geschaffen vor Griindung 
des jetzigen Deutschen Reiches, als Osterreich mit denjenigen Staaten, die das 
heutige Deutsche Eeich bilden, noch zu einer engen (volkerrechtUchen) Gemeinschaf t, 
dem sogen. Deutschen Bund, vereinigt war, einer Gemeinschaft, die an die Stelle 
des alten, 1806 avifgelosten Reiches seit 1815 getreten war und die bis zum Jahre 1866 
andauerte. Von 1866 ab ging Osterreich seine eigenen Wege. Aber da Osterreich 
auch nach 1866 das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch beibehielt, so bUeb 
das Recht des Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuches ein gemeinsames fiir 
Deutschland und Osterreich. Erst mit dem neuen deutschen Handelsgesetzbuch 
von 1897 ist diese Gemeinsamkeit fiir das Handelsrecht gefallen. 

Das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch, auf welches sonach die Ent- 
stehungsgeschichte des geltenden deutschen Handelsgesetzbuches zuriickfiihrt, war 
eine gesetzgeberische Leistung ersten Ranges ; es stellte die erste grofie gemeinsame 



HISTORICAL INTRODUCTION AND 

TREATISE CONCERNING THE INFLUENCE 

OF THE GERMAN COMMERCIAL LAW 

ETC. 

BY 
KARL LEHMANN, LL.D. 

PROFESSOR OF LAW IN ORDINARY AT GOTTINGEN 

TRANSLATED BY 
HORACE B. SAMUEL, M.A. 

BARRISTER-AT-LAW 



Introduction. 



I. The Commercial Code and the Bills of Exchange Ordinance. 

The principle of the numerous statutes which regulate German Commercial 
Law are the Commercial Code of the 10th May 1897 and the Bills of Exchange Ordin- 
ance (as formulated in the official notification of the 3rd Jime 1908). 

The Commercial Code of the 10th May 1897 comprises a part of that codification 
which was intended to create a uniform civil law for the German Empire of the 
20th century. It constitutes a supplement to the Civil Code of the 18th August 1896 
Just as the "Code de commerce" constitutes a supplement to the Code civil. It is 
on the Civil Code that it is based and it is by reference to the general principles of 
the Civil Code that its provisions are to be elucidated. 

While the Civil Code represents a new creation, the Commercial Code of the 
10th May 1897 is merely the reformulation of an older Commercial Code, the General 
German Commercial Code. 

The creation of the General German Commercial Code dates from the period 
anterior to the foundation of the present German Empire, when Austria was stiU 
united with those States which constitute the present German Empire in a close 
(international) confederacy, the so-called Gierman League, a confederacy which 
came into existence in 1815 in place of the old German Empire dissolved in 1806, 
and which lasted till the year 1866. Erom 1866 onwards Austria pursued her own 
course. But inasmuch as Austria retained the General Gterman Commercial Code even 
after 1866, the law of the General German Commercial Code remained common to 
both Germany and Austria. It was only with the new German Commercial Code of 
1897 that the two States ceased to be subject to a common commercial law. 

The General German Commercial Code, to which we are brought back by the 
historical origin of the current German Commercial Code was a piece of law-making 
of the first class; it represented the first great universal piece of law-making to be 



5 Deutschlond: Einleitung. 

Gesetzgebung dar, die im Layfe der tausendjahrigen deutschen Rechtsentwicklung 
fiir das Privatrecht der deutschen Staaten erging. Denn aus der Zeit des alten 
heiligen romischen R«iclies deutscher Nation sind bedeutsame Reichsgesetze nach 
Art der Ordonnanzen Ludwigs XIV. fiir Prankreich oder der Handelsordnung 
von Bilbao fiir Spanien fiir das Handelsrecht nicht zu verzeichnen. Die Stadtrechte 
einzelner Eeichsstadte, zumal von Liibecki), Hamburgh), Nurnberg^), Frankfurt 
a. M>) enthielten zwar wichtige Normen handelsrecbtlicher Art und fiir den Wechsel 
ergingen im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts zahkeiohe Wechselordnungen 
in Stadten und Fiirstentumem, aber die Reichsgesetzgebung versagte hier wie fiir 
andere Teile des Privatrechts. Wohl aber wurde im Allgemeinen PreuBiscben 
Landrecht von 1794 das Handels- und Wechselreclit wenigstens fiir die preuBisohen 
Staaten kodifiziert (TeU II, Tit. 8, Abschnitt 7—14) und infolge der Napoleonischen 
Kriege wurde in einem groBen Teile des westlichen Deutschlands der Code de 
commerce geltendes Recht. Im iibrigen herrschte Handelsgewohnbeitsrecht, dessen 
Ursprung meist auf Italien und Frankreich zuriickfiihrte. Denn die einheimischen, 
zumal hanseatischen Rechtsgestaltungen waren zum groBten Teile seit dem 
16. Jahrhundert durch das romanische Handelsrecht verdrangt. 

Das ALgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch soUte der Zersplitterung, die 
auf dem Gebiete des Verkehrsrechts herrschte, ein Ende machen. Der Rechts- 
zustand war in der ersten Halfte des 19. Jahrhunderts fiir den Verkehr unertraglich 
geworden. In mehrere groBe Rechtsgebiete zerfiel das Privatrecht der deutschen 
Staaten, das Gtebiet des gemeinen romischen Rechts, des preuBischen und des 
franzosischen Rechts, dazu (fiir das zum Bund gehorige Osterreich) das des oster- 
reichischen Rechts. Zahlreiche Statutarrechte steigerten zumal fiir das subsidiar 
herrschende gemeine romische Recht die Buntscheckigkeit. Fiir den Handel, dem 
ein gleiches Recht Sicherheit bietet, ja bis zu einem gewissen Grade Vorbedingung 
des Gedeihens ist, war jene Rechtsverschiedenheit nicht minder Hemmnis, als die 
Zollschranken, die Lander und Stadte iimerhalb des Bundesgebietes voneinander 
abschlossen. So ist es denn kein Zufall, daB vom deutschen Zollverein, der 
am 22. Marz 1833 behufs Schaffung eines gemeinsamen Zoll- und Handelsgebietes 
zwischen PreuBen und mehreren siiddeutschen Staaten abgeschlossen wurde und 
dem dann andere deutsche Bundesstaaten beitraten, die Anregungen zur Schaffung 
eines einheitUchen Handelsrechts ausgingen. Die Frucht war zunachst die Verein- 
barung eines gemeinsamen deutschen Wechselrechts durch die Staaten des 
Bundes. Am 20. Oktober 1847 trat in Leipzig eine von den meisten Regierungen 
der Bundesgheder beschickte Konferenz zur Beratung einer Wechselordnung zu- 
sammen, welche unter Zugrundelegimg eines preuBischen Entwurfes und Beriick- 
sichtigung von Entwiirfen Braunschweigs, Sachsens und Mecklenburgs den Ent- 
wurf einer Allgemeinen Deutschen Wechselordnung in 100 Artikeln fest- 
stellte^), der von fast alien Bundesstaaten in den Jahren 1848 — 1862 und zwar 
meist ohne Anderungen in deren Gebieten als Gesetz verkiindet wurde. Zehn Jahre 



1) Das alte Stadtreoht aus dem 13. Jahrhundert und das revidierte Stadtrecht von 1686. 

— 2) Die Stadtrechte von 1270, 1292, 1497, 1603/05 und das altere Schifferrecht. ») Die 

Niimberger Reformation von 1479/84. — *) Das Stadtrecht von 1509. 8) Die FrotokoUe 

erschienen 1848 zu Leipzig. 



INTRODUCTION. 5 

found in the civil law of the German States throughout the whole thousand years 
of the development of the German Empire. Indeed from th6 time of the old Holy 
Roman Empire of the German Nation there is no trace in our history of any great 
Imperial Law after the model of Louis XIV's Ordinances for Prance, or the Bilbao 
Commercial Ordinances in Spain. The State Laws of individual States, particularly 
of Liibecki), Hamburgh), Niirnberg^), Frankfort on Maine*), contained no doubt 
important principles of commercial law, and as far as biUs of exchange were concerned 
there were numerous ordinances in the States and Principahties during the course 
of the I7th and 18th centuries ; but there was lacking in this, as in other departments 
of the Civil Law, anything in the nature of an Imperial Code. Not but what the 
Commercial and Bill of Exchange Law was codified, so far at any rate as the Prussian 
States were concerned, ia the Universal Prussian Statute Law of 1794 (Par. II, 
Chapt. 8, Sections 7 — 14) and the Code de commerce became prevalent throughout 
a great part of Western Germany in consequence of the Napoleonic wars. Otherwise 
there was a predominance of the Law Merchant, the origin of which was principally 
derived from Italy and France. Indeed the indigenous formulations of the law and 
in particular the Hanseatic systems of jtuisprudence were from the 16th century 
upwards displaced for the most part by the Roman Commercial Law. 

The General German Commercial Code was intended to put an end to the heter- 
ogeneity prevalent in the sphere of commercial law. The legal position had in the 
first half of the 19th century become intolerable from the business standpoint. The 
Civil Law of the Gterman States was spht up into several great departments, the 
department of universal Roman Law, that of Prussian and that of French Law, 
and in addition (so far as the confederate Austria was concerned) of Austrian Law. 
Numerous statute laws aggravated this chequered heterogeneity as far as the pre- 
valent Universal Roman Law was concerned. This lack of legal uniformity proved 
scarcely less of an obstacle to trade (for which a uniform law not only provides security 
but is up to a certain point the condition precedent of success) than the customs 
barriers which divided off territories and States within the sphere of the confederacy. 
It is consequently no coincidence that the first movements towards the creation 
of a imiversal commercial law should proceed from the German ZoUverein, which 
was estabHshed on the 22nd March 1833 with a view to creating a common customs 
and commercial unit between Prussia and several South German States, and which 
was subsequently entered by other States in the German Confederacy. The chief 
result was the Unification of a General German Law of Bills of Exchange throughout 
the States of the Confederacy. On the 20th October 1847 a conference attended by 
most of the Governments of the Confederacy was held in Leipzig to consider the 
question of a Bills of Exchange Ordinance, which, with a Prussian draft for its basis, 
though not without regard to the drafts of Brunswick, Saxony and Mecklenburg, 
settled the draft of a General German Bills of Exchange Ordinance in 100 Articles^), 
which was promulgated as law throughout their respective spheres by almost all 
the confederate states in the years 1848 — 1862, and what is more, by the majority 



1) The old State Law from the 13th centiiry and the revised State Law from 1586. — *) The 
State Laws of 1270, 1292, 1497, 1603—1605, and the old Shipping Law. — s) The Nm'emberg Re- 
formation of 1479 — 1484. — *) The State Law of 1509. — 6) The protocols were published in 
Leipzig in 1848. 



6 Deutschland: Einleitung. 

spater, im Jahre 1857, trat in Niimberg eine weitere Kommission zur Be- 
ratung eines Handelsgesetzbuchs zusammen. Auch sie legte einen preu- 
fiischen Entwurf zugrunde, der, nach dem Vorbilde des Code de commerce zu- 
geschnitten, Handels- und Seerecht, den kaufmannischen Konkurs und die Ge- 
richtsbarkeit in Handelssachen in 6 Biichern und 1063 Artikeln umfafite. Doch 
wnrde nur das Handels- und Seerecht beraten und zwar das Handelsrecht in den 
Jahren 1857, 1858, 18611), das Seerecht in den Jahren 1858—1860 (in Hamburg). 
Der fertiggestellte Entwurf umfafite fiinf Biicher und 911 Artikel. Er wurde von 
1861 ab in den meisten Staaten des Deutschen Bundes eingefiihrt als „Allge- 
meines deutsches Handels gesetzbuch". Zugleich waren in Niimberg zur 
Wechselordnung gewisse Zusatze gemacht worden, die sogen. Niirnberger No- 
vellen, die ebenfalls durch die meisten Regierungen in den Jahren 1861 — 1865 
verkiindet wurden. 

Das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch wie die Allgemeine 
Deutsche Wechselordnung nebst den Niirnberger Novellen waren kein Reichs- 
recht, denn ein Reich gab es nicht. Der deutsche Bund war eine voLkerrechtUcho 
AUianz, die der Souveranitat der Bundesstaaten keinen Abbruch tat. Nicht von 
Bundes- sondem von Einzelstaatswegen konnten Handelsgesetzbuch wie Wechsel- 
ordnung Gesetzeskraft erlangen. Erst die Verkiindung in dem einzehien Bundes- 
staate erhob den vereinbarten Entwurf zum Gesetz dieses Bundesstaates. Auch 
war es keinem Bundesstaat verwehrt, Abanderungen und Zusatze zu dem verein- 
barten Entwurf zu machen. In der Tat haben von dieser Befugnis verschiedene 
Bundesstaaten Gebrauch gemacht. So unterbheb in Osterreich die Einfiihrung des 
Seerechts und der Niirnberger Novellen zur Wechselordnung; in Mecklenburg- 
Schwerin wurden gewisse Abweichungen im Seerecht statuiert. Auf der anderen 
Seite dehnten mehrere Bundesstaaten gewisse Bestimmungen des Handelsgesetz- 
buchs, die eine allgemeine Tragweite besafien, auf das biirgerliche Rechtsleben aus. 

Nach Auflosung des Deutschen Bundes wurde unter Ausscheiden Osterreichs 
der Norddeutsche Bund und spater das Deutsche Reich gegriindet, als wirkliche 
Bundesstaaten mit einheitUcher Gesetzgebungsgewalt, nicht als bloBe volkerrecht- 
Hche Aihanzen. Damit war die Erhebung des Allgemeinen Deutschen Handels- 
gesetzbuches und der Allgemeinen Deutschen Wechselordnung zu formeU gemeinen 
Rechtsquellen fiir das Reichsgebiet ermoghcht. Diese Erhebung erfolgte durch 
das Bundesgesetz vom 5. Juni 1869 (BGBl. 379), sowie die Reichsgesetze vom 
16. und 22. April 1871 (RGBl. 63, 87) und 19. Juni 1872 (GBl. f . EL. 213). Seitdem 
waren Handelsgesetzbuch wie Wechselordnung Reichsrecht und das Landesrecht der 
einzelnen Bundesstaaten, das mit ihnen in Widerstreitf stand, war beseitigt, soweit 
nicht das Reichsrecht es kraft ausdriicklicher Vorschrift bei Bestand lielJ (Gtesetz 
vom 5. Juni 1869, § 3 AB., §§ 4, 5). 

Von da ab bheben bis zum Inkrafttreten des neuen Handelsgesetzbuches das 
Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch und die Allgemeine Deutsche Wechsel- 
ordnung die Hauptgesetze des Reichshandelsrechts. Dabei erhielt sich die Wechsel- 
ordnung im wesentUchen unverandert, wahrend das Handelsgesetzbuch durch 



*) Protokollo der Ntimberger Konferenz, herausgegeben von Lutz 1868ff. 



INTRODUCTION. 6 

of them without any alterations. Ten years later a further commission was held 
in Nuremberg to consider a commercial code. This too was based on a Prussian 
draft, which, formulated on the model of the Code de commerce, embraced the 
questions of Commercial and Maritime Law, Mercantile Competition and Juris- 
diction ia Commercial Matters in 6 books and 1063 Articles. Only Commercial and 
Maritime Law however were considered at the sessions of 1857, 1858, 18611) and 
only Maritime Law at the sessions of 1858 — 1860 (in Hamburg). The completed 
draft embraced 5 books and 911 Articles. From 1861 onwards it was iatroduced 
by most of the German Confederate States imder the title of "The General German 
Commercial Code". At the same time certain additions were made in Nuremberg to 
the BiUs of Exchange Ordiaance, the so-called New Nuremberg Laws, which ia the 
same way were promulgated by the majority of the Governments during the years 
1861 to 1865. 

The Gteneral Gterman Commercial Code, Hke the General German BUls of Exchange 
Ordinance, together with the New Nuremberg Laws, did not constitute an Imperial 
Law, for the simple reason that there was no Empire. The German League was an 
international Alliance which was quite without prejudice to the sovereignty of the in- 
dividual States. Both the Commercial Code and the BiUs of Exchange Ordinance could 
only derive their legal sanction from the individual States as opposed to the confeder- 
acy. It was the promulgation ia the individual State of the confederacy which first 
made the unified draft into the law of that confederate State. Moreover no iudividual 
State was debarred from making alterations or additions in the unified draft. In 
point of fact various confederate States availed themselves of this power. So it was 
that Austria omitted to introduce the Maritime Laws and the New Nuremberg Laws 
of the BiUs of Exchange Ordinance, and that certain variations in the Maritime Law 
were effected by statute in Mecklenburg- Schwerin. On the other hand several con- 
federate States extended into the sphere of ordinary civil law certain elements in 
the Commercial Code which had a general appUcation. 

After the dissolution of the German League and the secession of Austria the 
North German League and subsequently the German Empire were founded, as an 
actual confederacy of States with uniform legal jurisdiction, as opposed to a mere 
international aUiance. It was this that made possible the promotion of the General 
German Commercial Code and the General German BiUs of Exchange Ordinance 
into official sources of universal law for the whole Empire. This promotion took 
place by virtue of the Confederate Law of the 5th June 1869 (BGBl. 379) and the 
Imperial Laws of the 16th and 22nd April 1871 (RGBl. 63, 87) and 19th July 1872 
(GB.K.E.L. 213). From that time onwards the Commercial Code and the BiUs of 
Exchange Ordinance became the Imperial Law and the State law of the individual 
rmits of the confederacy which clashed with it was repealed, except in so far as the 
Imperial Law preserved it by virtue of specific provisions (Law of 5th June 1869. 
§§ 3 AB. § 4, 5). 

From that time onwards the General German Commercial Code and the Universal 
German BUls of Exchange Ordinance were the chief statutes in Imperial Commercial 
Law. The BiUs of Exchange Ordinance remained substantiaUy unaltered, whUe the 
Commercial Code was altered by individual statutes, particularly as regards company 



1) Minutes of the Nuremberg Conference, edited by Lutz, 1858 et aeq. 



B 



7 Deutschland: Einleitung. 

Einzelgesetze geandert wurde, vor allem im aktienreohtlichen Teil durch das Gresetz 
vom 11. Juni 1870 (BGBl. 375) (sogen. erste Aktiennovelle) und das Gesetz vom 
18. Juli 1884 (sogen. zweite Aktiennovelle (RGBl. 123) und im seerechtlichen Teil 
durcli die Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 (jetzt ersetzt durch die See- 
mannsordnung vom 2. Juni 1902, RGBl. 175). 

Zu diesen Hauptgesetzen traten dann aber zahkeiche Nebengesetze des Handek, 
die im Zusammenhang an spaterer SteUe aufgefiihrt werden sollen. 

Die Schaffung des BiirgerUchen Gesetzbuches fiihrte eine Umgestaltung des 
AUgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuches mit sich. Der urspriingliche Plan, 
eine voUige Verschmelzung aUer wichtigen handelsrechtlicben Gesetze zu einem 
groBen Gesetzbuch des Handels eintreten zu lassen, wurde fallen gelassen. Man 
begniigte sich damit, das AUgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch zu iiberarbeiten. 
Die HersteUung der notwendigen Harmonie zwischen den Bestimmungen des HGB. 
und denen des BGB. einerseits, die Vornahme derjenigen Erganzimgen und Ab- 
anderungen des HGB., welche imLaufe des letztenMenschenalters sich als wiinschens- 
wert herausgesteUt hatten, andererseits, war die Aufgabe dieser Revision. Trotz 
dieser bescheidenen Ziele ergaben sich wichtige Umgestaltungen. Da das A. 
D. HGB. bei der Buntscheckigkeit des biirgerhchen Rechts, um der erforderUchen 
Verkehrseinheit wiUen, Verhaltnisse geordnet hatte, die eigentlich dem biirgerhchen 
Recht zuf ielen, so ergab sich mit Schaffung des Biirgerhchen Gesetzbuches die Fort- 
lassung derjenigen Normen, die das BGB. in sich aufnahm. DemgemaB sind zahl- 
reiche Bestimmungen des A. D. HGB. im neuen HGB. gestrichen, weil sie in das 
BGB. hiniibergewandert sind. Auf der anderen Seite enthalt das neue HGB. einzelne 
Abschnitte, die dem A. D. HGB. abgehen (iiber Handlungsagenten, Lagergeschafte), 
sowie zahlreiche Einzelanderungen und Einzelerganzungen. Unter den letzteren 
ist von besonderer Wichtigkeit die Ausdehnung des Kauf mannsbegriffes 
und die Beseitigung der sogen. objektiven Handelsgeschafte. AUes in 
aUem laBt sich sagen: das A.D.HGB. war das Gesetzbuch des Handels und 
Verkehrs; das neue deutsche HGB. ist das Gesetzbuch des Kaufmanns. 
Das neue Handelsgesetzbuch geht unmittelbar zuriick auf einen im Herbst 1895 
im Reichsjustizamt axifgestellten Entwurf, welcher aber nur das Landhandelsrecht 
(die vier ersten Biicher des A. D. HGB.) umfaBte. Dieser amthch nicht veroffent- 
hchte Entwurf wurde von einer Kommission in der Zeit vom 21. November 1895 
bis 18. Dezember 1895 gepriift. Nach erfolgter Umarbeitung wurde 1896 der „Ent- 
wurf eines Handelsgesetzbuches mit AusschluB des Seehandelsrechts nebst Denk- 
schrift" veroffentUcht. Er war in drei Biicher und 446 Paragraphen eingeteilt. 
Nach weiterer Umarbeitung wurde ein aus vier Biichem und 897 Paragraphen 
bestehender, das Seerecht mit umfassender Entwurf dem Reichstag am 22. Januar 
1897 vorgelegt, der ihn in der Zeit vom 8. Februar bis 7. April 1897 beriet. Die 
kaiserhche Promulgation erfolgte am 10. Mai 1897, die Verkiindung durch das Reichs- 
gesetzblatt am 21. Mai 1897 (RGBl. 219ff .). Das Gesetzbuch besteht aus 905 Para- 
graphen und das dazu erlassene Einfiihrungsgesetz aus 28 Artikeln (RGBl. 437ff.). 
Das neue HGB. sollte nach Art. 1, Abs. 1, gleichzeitig mit dem BGB. in Kraft 
treten. Nur der sechste Abschnitt des ersten Buches betr. die Handlungsgehilfen 
und Handlungslehrhnge wurde mit Ausnahme von § 65 bereits fur den 1. Januar 1898 
in Kraft gesetzt. 



INTKODUCTION. 7 

law by the Law of the 11th June 1878 (BGBl. 357) (the so-called first New Company 
Law) (RGBI. 123) and as regards maritime law by the Seamen Ordinance of the 27th 
December 1872 (now amended by the Seamen Ordinance of the 2nd June 1902 
RGBI. 175). 

To these principal laws were subsequently added various ancillary laws which 
will be dealt with subsequently in their connection with the principal laws. 

The making of the Civil Code brought with it a transformation of the General 
German Commercial Code. The original plan of a complete amalgamation of all 
the important commercial laws into one great Commercial Code was abandoned. 
The authors were satisfied to work on the General German Commercial Code. The 
real duty set itseU by this revision was to bring about the necessary harmony between 
the provisions of the HGB. and those of the BGB. on the one hand, and to undertake 
those supplementations and amendments which had in the course of the last genera- 
tion appeared to be desirable. In spite of these modest aims substantial alterations 
took place. Inasmuch as the A.D. HGB., in view of the heterogeneity of the civil 
law, had established conditions which were peculiarly suited to the civil law, the 
making of the Civil Code was accompanied by the continuation of these principles 
which the BGB. had thus comprised. Accordingly numerous provisions of the A.D, 
HGB. are struck out in the new HGB., inasmuch as they have found their way iato 
the BGB. On the other hand the new HGB. contains individual passages which are 
not found ia the A.D. HGB. (on commercial agents, warehouse business), as well 
as numerous individual alterations and supplementations. Of especial importance 
in the latter category is the extension of the conception of the trader and the 
supersession of the so-called objective commercial business. Speaking broadly we 
can say this : the A.D. HGB. was the Code of Trade and Commerce; the new German 
HGB. is the Code of the Trader. 



Tthe new Commercial Code goes directly back to a draft drawn up in the autumn 
of 1895 in the office of the Ministry of Justice, which however only embraced interstate 
commercial law (the 4 first books of the A.D. HGB.). This draft, which was not offi- 
cially pubhshed, was examined by a commission in the period from the 21st Novem- 
ber 1895 to the 18th Decemberl895. After its reconstruction had been effected there 
was pubhshed in 1896 "the draft of a Commercial Code" exclusive of maritime law, 
together with a memorial. It was divided into 3 books and 446 paragraphs. After 
further elaboration a draft consisting of 4 books and 897 paragraphs, which embraced 
the maritime law, was laid before the Reichstag on the 22nd January 1897, and con- 
sidered by it in the period between the 8th February and the 7th April. The Imperial 
promulgation took place on the 10th May 1897, and the notification in the Imperial 
Law Gazette on the 21st May 1897 (RGBI. 219 et seq.). The Code consists of 905 para- 
graphs and the introductory law appended thereto of 28 Articles (RGBI. 437 et seq.). 

The new HGB. should according to Art. 1, section 1 come into operation con- 
temporaneously with the BGB. It was only the sixth section of the first book which 
dealt with commercial assistants and commercial apprentices which was fixed to 

«ome into operation, with the exception of § 65, as early as the first of January 1898. 

2* 



S Deutschland: Einleitting. 

Seit seinem Inkrafttreten hat das neue HGB. bereits einige Anderungen err 
fahren (Gesetz vom 2. Juni 1902 [RGBl. 218], vom 12. Mai 1904 [RGBl. 167], 
vom 30. Mai 1908 [RGBl. 307]). 

Das neue HGB. hebt, soweit es Materien regeln will, aUes Landesrecht auf. 
Doch macht das EG. zum HGB. Art. 16 — 20 fiir gewisse landesgesetzlicbe Vor- 
schxiften eine Ausnabme. Aber aucb von diesen scbeidet das Sobeckrecbt (Art. 17} 
aus, dessen Regelung ein kiirzlicb erlassenes Reichsgesetz durchgefubrt hat. 

Die Allgemeine Deutsche Wechselordnung nebst den Nurnberger 
Novellen hat bis in die neueste Zeit wenig Veranderungen erlitten. Nur durch 
das Bundesgesetz betr. die Aufhebung der Schuldhaft vom 29. Mai 1868 (BGBl. 237) 
§ 1 wurde Art. 2 beseitigt und Art. 29, Abs. 1, Nr. 2 beriihrt. Ferner wurde durch 
das Einfiihrungsgesetz zum neuen' HGB. Art. 8, Nr. 2 der nunmehr iiberfliissig 
gewordene Art. 80 gestrichen. In jiingster Zeit hat aber das Gresetz vom 30. Mai 1908 
(RGBl. 321) wichtige Inderungen zumal iiber die Form des Protestes gebracht. 
Der § 5 dieses Gesetzes ermachtigte den Reichskanzler, den Text der A. D. WO., 
wie er durch die seit deren Entstehung erlassenen Abanderungen sich darstellt, 
bekannt zu machen. Die Bekanntmachung der „Wechselordnung" (so lautet 
nunmehr das Gesetz) ist am 3. Juoi 1908 (RGBl. 326) erfolgt. (Dazu Bekannt- 
machung betr. die Erhebung von Wechsel- und Scheckprotesten durch Post- 
beamte vom 5. August 1908, RGBl. 482, sowie betr. benachbarte Orte im Wechsel- 
und Scheckverkehr vom 9. Januar 1909, RGBl. 249). 



LandesrechtHche Bestimmungen fiir das Wechsekecht sind von ganz geringer 
Bedeutimg. 

Obwohl die Wechselordnxmg alter als das neue deutsche HGB. ist, sind nach 
Art. 2, Abs. 2 des Einfiihrungsgesetzes zum HGB. ihre Vorschritten durch das 
neue HGB. vmberiihrt gebUeben. 

In territorialer Hinsicht ist der Geltungsbereich des HGB wie der WO. durch 
den Erwerb Helgolands (RG. vom 15. Dezember 1890 — RGBl. 207, Kaiserl. Ver- 
ordnung vom 22. Marz 1891 — RGBl. 21 — Art. I, Ziff. X) und durch die Ein- 
fiihrung in die deutschen Schutzgebiete (RG. vom 17. April 1886 — RGBl. 75 — 
§ 2, jetzt Schutzgebietsgesetz vom 10. September 1900 — RGBl. 812 — § 3; Kon- 
sulargerichtsbarkeitsgesetz vom 10. Juli 1879 — RGBl. 197 — § 3, Abs. 2, jetzt 
vom 7. April 1900 — RGBl. 213 — § 19) erweitert worden. 

II. Nebengesetze. 

Dem HGB. und der WO. zur Seite gehen zahkeiche Nebengesetze. Die 
wichtigsten von ihnen soUen, nach ihrer inneren Verwandtschaft, hier geordnet 
zusammengestellt werden, wahrend die Einzeldarlegung von Zweck und Inhalt 
fiir spater vorbehalten ist: 

1. Gesetze iiber handelsrechtliche Assoziationen. Hierhin gehort: 

a) DasReichsgesetzbetr.dieErwerbs-undWirtschaftsgenossenschaften. 

Seine jetzige Gestalt beruht auf der Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 

20. Mai 1898 (RGBl. 810). Bereits am 4. JuU 1868 (BGBl. 415) erging ein Gesetz 

des Norddeutschen Bundes iiber diese Vereinigungsform, welches im Laufe der 



INTRODUCTION. 8 

The new HGB. has already, after coming into force, undergone some alter- 
ations (the law of June 2. 1902 (RGBl. 218), of the 12 May 1904 (RGBl. 167), of the 
30th May 1908 (RGBl. 307)). 

The new HGB. in so far as it essays to regulate specific subjects annuls all 
State law. However the EG. to the HGB. Art. 16 — 20 makes an exception in favour 
of certain provisions of the State law. The law of cheques, however (Art. 17), is 
excluded from these exceptions and is governed by a concisely drafted Imperial law. 

The General German Bills of Exchange Ordinance, together with the Nuremberg 
Novels, has undergone very Uttle alteration in recent times. It was only through 
the Confederate Law of the 29th May 1868 (BGBl. 237) par. § 1 regarding the doing 
away with imprisonment for debt, that Article 2 was repealed, and Art. 29, section 1, 
No. 2 was modified. Further by means of the introductory law to the new HGB. 
Art. 8, No. 2 the by then superfluous Art. 80 was cancelled. In quite recent times 
however the Law of the 30th May 1908 (RGBl. 321) has introduced important altera- 
tions with regard to the form of the protest. Paragraph 5 of this law authorized 
the Imperial Chancellor to promulgate the text of the A.D.W.O. as it appeared after 
all the alterations had been made in it since it was passed. The promulgation 
of the "Bills of Exchange Ordinance" (such is the terminology of the law) took 
place on the 3rd June 1908 (RGBl. 326). There was also a promulgation relative to 
the doing away with the protesting of bills of exchange and cheques by means of 
. the postal officials dated the 5th August 1908 RGBl. 482, as well as the promulgation 
of the 7th January 1909 RGBl. 247 regarding neighbouring places in bill of exchange 
and cheque transactions. : < 

The provisions of the State laws regarding the law of bills of exchange is of 
quite small importance. 

Although the Bills of Exchange Ordinance is older than the new German HGB. 
Art. 2, sect. 2 of the introductory law of the HGB. provides that its provisions should 
remain unaffected by the new HGB. 

From the territorial standpoint the sphere of jurisdiction of the HGB. as well 
as of the W.O. has been extended by the acquisition of Hehgoland (RG. of the 15th 
December 1890 — RGBl. 207, Imperial Ordinance of the 22nd March 1891 — RGBl. 
21. — Art. I No. X) and by various places being introduced into German Protectorate 
(RG. of 17th April 1886 — RGBl. 75 — § 2, now the Protectorate Law of the 10th 
September 1900 — RGBL. 812 — § 3 ; Law of Consular Jurisdiction of lOth July 1879 
— RGBl. 197 — § 3, section 2, now of the 7th April 1900 — RGBl. § 19). 

II. Ancillary Laws. 

There are numerous Laws ancillary to the HGB. and the WO. The most im- 
portant of them will be here summarily systematized according to their mutual 
relationship, while the individual exposition of their objects and their contents is 
reserved for subsequent treatment: • i 

1. Laws rdaiing to commercial legal associations. Hereto appertain: 
a (The Imperial Law regarding trade and industrial unions. Its present form 
depends on the promulgation of the Imperial Chancellor of the 20th May 1898 (RGBl. 
820). As far back as the 9th July 1868 (BGBBl. 415) a law of the North German 
Confederacy was passed regarding these forms of association, which in the course 



9 Deutschland: Einleitung. 

Zeit in die siiddeutschen Bundesstaaten als Reichsgesetz eingefiihrt wurde. An 
seine Stelle trat das RG. vom 1. Mai 1889 (RGBl. 55), das durch das RG. vom 
12. August 1896 (RGBl. 695) und das Einfiihrungsgesetz zum HGB. Art. 10 ab- 
geandert wurde. Dazu Bekanntmachung des Reichskanzlers betr. die Fiihrung 
des Genossenschaftsregisters vom 1. Juli 1899 (RGBl. 347). 

b) Das Reichsgesetz betr. die Gesellschaf ten mit beschrankter Haftung. 
Es erging am 20. April 1892 (RGBl. 477), wurde dann aber durch das Einfiihrungs- 
gesetz zum HGB. Art. 11 abgeandert. Seine jetzige Fassung beruht auf der Be- 
kanntmachung des Reichskanzlers vom 20. Mai 1898 (RGBl. 846). 

c) Das Schutzgebietsgesetz vom 10. September 1900 (RGBl. 813) §§ 11 
bis 13 gewahrt kolonialen ErwerbsgeseUschaften die Moglichkeit eines Sonder- 
rechts (Charter). 

d) Das Gesetz iiber die privaten Versicherungsunternehmungen vom 
12. Mai 1901 (RGBl. 139) regelt u. a. die Versicherungsvereine auf Gegen- 
seitigkeit. 

2. Das durch Art. 17 des Einf.-Gtes. zum HGB. zunachst dem Landesrecht 
verbliebene Scheckrecht hat in neuester Zeit eine reichsrechtliche Regelung er- 
fahren. Bereits im Jahre 1892 legte die Reichsregierung dem Reichstag den Ent- 
wurf eines Scheckgesetzes vor, der aber nicht zustande kam. Im Juli 1907 wurde 
ein wesentlich gleichlautender Vorentwurf veroffentlicht, der nach mehrfachen Ab- 
anderungen zur Annahme gelangte und am 11. Marz 1908 (RGBl. 71) als Reichs- 
gesetz promulgiert wurde. Dazu Bekanntmachung des Reichskanzlers betr. die 
Vorlegungsfristen fiir Auslandsschecks vom 19. Marz 1908 (RGBl. 85) und Bekannt- 
machungen des Reichskanzlers betr. Abrechnungsstellen im Scheckverkehr vom 
19. Marz 1908 (RGBl. 86), 1. Juh 1908 (RGBl. 467), 21. Januar 1909 (RGBl. 262), 
4. Februar 1909 (RGBl. 274), sowie betr. die Erhebung von Wechsel und Scheck- 
protesten durch Postbeamte vom 5. August 1908 (RGBl. 482). Bekanntmachung betr, 
benachbarte Orte im Wechsel- und Scheckverkehr vom 9. Januar 1909 (RGBl. 249). 



3. Borsen- und Bankgesetze. Sie sind zahlreich: 

a) Die reichsrechtliche Regelung der Borsen erfolgte durch das Borsengesetz 
vom 22. Juni 1896 (RGBl. 157), wahrend bis dahin es den einzelnen Bundesstaaten 
iiberlassen war, die Materie zu ordnen. Das Borsengesetz von 1896 trifft nicht 
bloB Bestimmungen iiber die Organisation der Borsen, sondern auch iiber den 
Borsenhandel, und zwar in letzterer Hinsicht administrativer und privatrecht- 
licher Art. Erganzt wurde es durch Anordnungen des Bundesrats und der Landes- 
regierungen (Bekanntmachung betr. die Feststellung des Borsenpreises von Wert- 
papieren vom 28. Juni 1898 — RGBl. 915 — betr. die Zulassung von Wertpapieren 
zum Borsenhandel vom 11. Dezember 1896 — RGBl. 763 — und 20. November 1900 
— RGBl. 1014). — Abanderungen erfuhr es durch das EG. zum HGB. Art. 14. 
Revisionsbestrebungen haben zu Vorlagen verschiedener Entwiirfe an den Reichs- 
tag gef iihrt, bis nach mannigf achen Kampfen das Gesetz betr. Anderung des Borsen- 
gesetzes unter dem 8. Mai 1908 (RGBl. 183) promulgiert wurde. Auf Grund des 
Art. VI dieses Gesetzes wurde durch Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 



INTRODUCTION. 9 

of time was introduced as an Imperial Law into the South German Confederate 
States. In the place of this law came the RG of the 1st May 1889 (RGBl. 55), which 
was amended by the RG. of the 12th August 1896 (RGBl. 675), and the introductory 
law of the HGB. Art. 10. There should be added the promulgation of the Imperial 
Chancellor with regard to the keeping of a union register, dated 18th July 1899 
(RGBl. 347). 

b) The Imperial Law relating to companies with Hmited liabiUty. It was passed 
on the 20th April 1892 (RGBl. 477) but was then amended by the iutroductory 
law to the HGB art. 11. Its present form is determined by the promulgation of the 
Imperial Chancellor dated the 20th May 1898 (RGBl. 846). 

c) The Protectorate Law of the 10th September 1900 (RGBl. 813) §§ 11 to 13 
preserves for colonial commercial concerns the possibility of a special law (Charter.) 

d) The Law of the 12th May 1901 relating to private insurance imdertakings 
(RGBl. 139) regulates inter alia those insurance associations which are based on 
the mutual principle. 

2. The cheque law, which by virtue of Art. 17 of the Unification Law had been 
contaiued in the HGB together with the State law, has very recently been the subject 
of Imperial regulation. As far back indeed as the year 1892 the Imperial Government 
laid before the Reichstag the draft of a cheque law which however was never passed. 
In July 1907 an essentially similar sketch was published which was finally accepted 
after numerous amendments and was promulgated as an Imperial Law on the 11th 
March 1908 (RGBl. 71). There must be added the promulgation of the Imperial 
Chancellor regardiug the time Umits for presenting foreign cheques, dated the 19th 
March 1908 (RGBl. 85), the promulgations of the Imperial Chancellor relating to 
clearing houses in cheque transactions dated the 19th March 1908 (RGBl. 86), 1 July 
1908 (RGBl. 467), 21 January 1909 (RGBl. 262), 4 February 1909 (RGBl. 274), 
as well as the one doing away with the protest through postal officials of cheques 
and biUs of exchange, dated the 15th August 1908 (RGBl. 482). Promulgation 
regarding neighbouring places in biU of exchange and cheque transactions, dated 
the 9th January 1909 (RGBl. 249). 

3. Exchange and Bank Laws. These are numerous: 

a) The Imperial regulation of the Exchanges was brought about by the Exchange 
Law of the 22nd June 1896 (RGBl. 157) while up to that time the regulation of 
the matter had been left to the individual confederate States. The Exchange Law 
of 1896 deals not only with provisions as to the organisation of Exchanges but also 
with Exchange transactions, and in the latter respect comes under the categories 
both of administrative law and of private civil law. It was supplemented by the 
ordinances of the Federal CouncU and the State Governments (Promulgation relative 
to the fixing of an Exchange price of securities dated the 28th June 1898 — RGBl. 
915. — regarding the deposit of securities for Exchange transactions dated the 11th 
December 1896. — RGBl. 763. — and the 26th November 1900 — RGBl. 1014). — 
Amendments were effected by the E.G. to the HGB. Art. 14. Efforts to amend 
the law yet further led to numerous schemes being laid before the Reichstag until 
after numerous controversies the Exchange Amendment Law of the 8th May 1908 
was promulgated (RGBl. 183). By virtue of article 6 of this Law there was pub- 



10 Deutschland: Einleitung. 

27. Mai 1908 (RGBl. 215) der nunmehr maBgebende Text des Borsengesetzes ver- 
offentlicht. Dazu Bekanntmachuiig betr. die Geschaftsbedingungen der Produkten- 
borse zu Berlin fiir den Zeithandel in Getreide und Mehl vom 29. Mai 1908 
(RGBl. 240). 

b) Das Bankgesetz vom 14. Marz 1875 (RGBl. 177) enthalt Bestimmungen 
liber die Befugnis zur Ausgabe von Banknoten, iiber den Geschaftsbetrieb der 
Notenbanken, iiber die Reicbsbank und die Privatnotenbanken. Es erfuhr Zusatze 
und Abanderungen durch die RG. vom 18. Dezember 1889 (RGBl. 201), 7. Juni 1899 
(RGBl. 311) und 20. Februar 1906 (RGBl. 318). Auck sind die kaiserlichen Ver- 
ordnungen vom 21. Mai 1875 (RGBl. 203) und 3. September 1900 (RGBl. 240), 
welche das Statut der Reicbsbank regehi, zu beachten. Eine Revision des Bank- 
gesetzes ist jetzt erfolgt. RG. vom 1. Juni 1909 (RGBl. 515). — Eine kaiserliche 
Verordnung vom 30. Oktober 1904 hat fiir die deutscben Schutzgebiete die Er- 
ricbtung besonderer Notenbanken ermogliobt. 

c) Die Recbtsverhaltnisse der Hypothekenbanken regelt das Hypotbeken- 
bankgesetz vom 13. JuH 1899 (RGBl. 375). 

d) Ein privatrechtlich sebr wichtiges Gesetz ist das Gesetz betr. die Pflicbten 
der Kaufleute bei Aufbewahrung fremder Wertpapiere vom 5. Juli 1896 
(RGBl. 183). 

e) Hierher sind auch die Gesetze iiber das Miinzwesen und die Ausgabe 
vonReichskassensoheinenzuzahlen: Gesetz vom 4. Dezember 1871 (RGBl. 404), 
Miinzgesetz vom 9. Juli 1873 (RGBl. 233) nebst Gesetzen vom 20. April 1874 
(RGBl. 35), 6. Januar 1876 (RGBl. 3), 28. Februar 1892 (RGBl. 315), 1. Juni 1900 
(RGBl. 250), 19. Mai 1908 (RGBl. 212). Eine Revision ist erfolgt durcb das 
RG. vom 1. Juni 1909 (RGBl. 507). — Gesetz betr. die Ausgabe von Reichs- 
kassenscheinen vom 30. April 1874 (RGBl. 40) nebst Gesetz vom 5. Juni 1906 
(RGBl. 730). 

f) Endlicb geboren hierher gewisse Gesetze, welche offentliche Anleihen 
betreffen: Gresetz vom 8. Juni 1871 betr. die Inhaberpapiere mit Pramien (RGBl. 210), 
Gesetz vom 4. Dezember 1899 betr. die gemeinsamen Rechte der Besitzer von 
Schuldverschreibungen (RGBl. 691), Gesetz vom 31. Mai 1891 betr. das Reichs- 
schuldbuch (RGBl. 321); vgl. auch preuBisches Gesetz vom 20. Juli 1883. 

4. Gesetze betr. den Eisenbahntransportvertrag. Zu nennen sind hier: 

a) Das Internationale tJbereinkommen betr. den Eisenbahnfrachtverkebr vom 
14. Oktober 1890 (RGBl. 1892, 793), abgeschlossen zwischen Deutschland, Belgien, 
Frankreich, Itahen, den Niederlanden, Luxemburg, Osterreich-Ungarn, RuBland, 
der Schweiz, dem nachtraghch Danemark beitrat. Dazu Zusatziibereinkommen 
vom 16. Juni 1898 (RGBl. 1901, 295) und 19. September 1906 (RGBl. 1908, 515). 

b) Eisenbahnverkehrsordnung vom 23. Dezember 1908 (RGBl. 1909, 93). 

^ c) Gesetz vom 7. Juni 1871 betr. die Verbindhcbkeit zum Schadensersatz fiir 
die bei dem Betriebe von Eisenbahnen, BergTverken usw. herbeigefiihrten Totungen 
und Korperverletzungen (RGBl. 207). 



INTRODUCTION. 10 

lished by promulgation of the Imperial Chancellor dated the 27th May 1908 
(RGBl. 215) the text of the Exchange Law which is at present in force. There 
should also be added the promulgation dated the 29th May 1908 (RGBl. 240) relating 
to the conditions of business of the produce Exchanges at Berlin for futures in 
wheat and flour. 

b) The Bank Law of the 19th March 1875 (RGBl. 177) contains provisions 
dealing with the power to issue bank notes, the conduct of business by banks which 
issue notes, the Imperial Bank, and the private banks which issue notes. Additions 
and amendments were made by the RG. of the 18th December 1889 (RGBl. 201) 
of the 7th June 1899 (RGBl. 311) and of the 20th February 1906 (RGBl. 318). Ac- 
count should also be taken of the Imperial Ordinances of the 21st May 1895 (RGBl. 
203) and the 3rd Septenber 1900 (RGBl. 240), which regulate the position of the 
Imperial Bank. An amendment of the Bank Law has recently taken place; RG of 
the 1st June 1907 (RGBl. 515).— An Imperial Ordinance of the 30th October 1904 
has rendered it possible to estabhsh in the German Protectorates special banks with 
power to issue notes. 

c) The legal position of banks which lend on mortgage is regulated by the Mort- 
gage Bank Law of the 13th July 1899 (RGBl. 375). 

d) A very important private civil law is that dated of the 5fch July 1896 (RGBl. 
183) relating to the obUgations of mercantile persons entrusted with the safe custody 
of foreign securities. 

e) Under this category there should also come the Laws relating'^to the coinage 
and the issue of Imperial treasury biUs: Law of the 9th December 1871 (RGBl. 404), 
Coining Law of the 9th July 1873 (RGBl. 233) together with the Laws of the 20th 
April 1874 (RGBl. 35), 6th January 1876 (RGBl. 3), 28th February 1892 (RGBl. 
315), 18th June 1900 (RGBl. 250), 19th May 1908 (RGBl. 212). An amendment was 
effected by the RG of 18th Jime 1909 (RGBl. 507). — Law relating to the issue 
of Imperial treasury bills of the 30th AprU 1874 (RGBl. 40), together with the Law 
of the 5th June 1906 (RGBl. 730). 

f ) There come finally under this category certain Laws dealing with the public 
lending of money : the Law of Jime 1871 relating to documents of title with coupons 
(RGBl. 200), the Law of the 1st December 1899 relating to the joint rights of the 
holders of mortgages (RGBl. 691), the Law of the 31st May 1891 relating to the Im- 
perial debt account (RGBl. 312); also the Prussian Law of 20th July 1883. 

4. Laws relating to the contracts of carriage by railway. Among these should be 
named: 

a) The international convention relating to railway freights of the 14th October 
1890 (RGBl. 1892, 793) concluded between Germany, Belgium, France, Italy, the 
Netherlands, Luxemburg, Austria-Hungary, Russia and Switzerland, to which 
Denmark subsequently became a signatory. Also the supplementary convention, 
of the 16th June 1898 (RGBl. 1901, 295) and the 19th September 1906 (RGBl. 
1908, 515). 

b) The Railway Traffic Ordinance of the 23rd December 1908 (RGBl. 1909, 93). 

c) The Law of the 7th June 1871 relating to the HabiUty to pay compensation 
for fatalities and bodily injuries arising out of the working of railways, mines, etc. 



11 DeutBchland: Einleitung. 

5. Gesetze iiber Post- und Telegraphenwesen: Gtesetz iiber das Post* 
wesen des Deutschen Reiches vom 28. Oktober 1871 (RGBl. 347), sogen. Postgesetz, 
mit Zusatzgesetzen vom 20. Dezember 1875 (RGBl. 318) und 20. Dezember 1899 
(RGBl. 715); Gesetz iiber das Posttaxwesen im Gebiete des Deutschen Reiches 
vom 28. Oktober 1871 (RGBl. 358) nebst Nachtragsgesetzen vom 17. Mai 1873 
(RGBl. 107), 3. November 1874 (RGBl. 127), 20. November 1899 (RGBl. 715), 
11. Marzl901 (RGBl. 15); Gesetz iiber die Portofreiheiten vom 5. Juni 1869 
(BGBl. 141); Postordnung vom 20. Marz 1900 nebst Nachtragen vom 4. August 
und 14. November 1900, 8. April und 12. November 1901, 25. April und 25. Juli 1903, 

15. Marz und 17. Juni 1904, 23. Juni und 17. November 1906, 10. September 1907, 
13. August 1908. — Weltpostvereinsvertrag, geschlossen 1874, zuletzt erneuert 1906 
(RGBl. 1907, 593). — Gesetz iiber das Telegraphenwesen vom 6. April 1892 (RGBl. 
467), nebst Nachtragsgesetz vom 7. Marz 1908 (RGBl. 79). Telegraphenordnung vom 

16. Juni 1904 nebst Anderungen vom 14. Marz 1905 und 14. Juni 1908; Bekannt- 
machung betr. die Schiffstelegraphie vom 16. JuU 1908 (RGBl. 476). — Fernsprech- 
gebiihrenordnung vom 20. Dezember 1899 (RGBl. 711). — Internationaler Tele- 
graphenvertrag vom 10./12. Juli 1875. — Internationaler Funkentelegraphenvertrag 
vom 3. November 1906 (RGBl. 1908, 411). — Bekanntmachung des Reichskanzlers 
betr. die Postscheckordnung vom 6. November 1908 (RGBl. 587 ff.). 



6. Seerechtliche Gesetze. Sie sind mannigfaltig und zum Teil von groBer 
Wichtigkeit. Hervorzuheben sind: 

a) Die Seemannsordnung vom 2. Juni 1902 (RGBl. 175) nebst Gesetzen vom 

23. Marz 1903 (RGBl. 57) und 12. Mai 1904 (RGBl. 167). 

b) Gesetz betr. die Stellenvermittlung fiir Seeleute vom 2. Juni 1902 (RGBl. 215). 

c) Gesetz betr. die Verpflichtung der Kauffahrteischiffe zur Mitnahme heim- 
zuschaf fender Seeleute vom 2. Juni 1902 (RGBl. 212). 

d) Strandungsordnung vom 17. Mai 1874 (RGBl. 73) nebst Gesetz vom 30. De- 
zember 1901 (RGBl. 1902, 1). Vgl. auch Instruktion zur Strandungsordnung vom 

24. November 1875. 

e) Gesetz betr. das Flaggenrecht der Kauffahrteischiffe vom 22. Juni 1899 
(RGBl. 319) nebst Gesetz vom 29. Mai 1901 (RGBl. 184), sowie Verordnung betr. 
Zeigen der NationaKlagge durch Kauffahrteischiffe vom 21. August 1900 (RGBl. 807). 
Vgl. auch Bekanntmachung betr. Ausfiihrungsbestimmungen zum § 25 des Flaggen- 
gesetzes vom 10. November 1899, kaiserl. Verordnung betr. die Erstreckung der 
fiir Kauffahrteischiffe geltenden Vorschritten auf die Gouvernementsf ahrzeuge der 
Schutzgebiete vom 5. JuH 1903 (RGBl. 257). 

f) Schiffsvermessungsverordnung vom 1. Marz 1895 (RGBl. 161ff.) nebst Er- 
satzbekanntmachungen vom 22. Mai 1899 (RGBl. 310) und 12. April 1908 
(RGBl. 149). 

g) Gesetz betr. die Untersuchung von Seeunfallen vom 27. Juh 1877 (RGBl. 549). 

h) SeestraBenordnung vom 5. Februar 1906'(RGB1. 120). 



INTRODUCTION. 11 

6. Laws relating to the postal and telegraph services. Law relating to the postal 
service of the German Empire of the 28th October 1871 (RGBI. 347), the so-called 
Post Law, together with supplementary Laws of the 20th December 1876 (RGBI. 318) 
and the 20th December 1899 (RGBI. 715); the Law relating to the postal charges 
payable within the sphere of the German Empire of the 28th October 1871 (RGBI. 
358) together with supplementary Laws of the 17th May 1873 (RGBI. 107), the 
3rd November 1874 (RGBI. 127), the 20th November 1899 (RGBI. 715), 11th March 
1901 (RGBI. 15); the Law of the 5th June 1867 (BGBl. 141) with regard to free 
postage; the Post Ordinance of the 20th March 1900, together with the additions 
of the 9th August and the 19th November 1900, 8th April and 12th November 1901, 
25th April and 25th July 1903, 15th March and 17th June 1904, 23rd June and 
17th November 1906, 10th September 1907, 13th August 1908. — The Universal 
Postal Union Treaty, concluded 1874, finally renewed 1906 (RGBI. 1907, 593). — 
The Law relating to the telegraph service of the 6th April 1892 (RGBI. 967) together 
with the additional Law of 7th March 1903 (RGBI. 79). The Telegraph Ordinance 
of the 10th June 1904 together with the amendments of the 14th March and 14th 
June 1808; the promulgation relating to wireless telegraphy of the 16th July 1908 
(RGBI. 476). — The Telephone Charges Ordinance of the 20th December 1899 (RGBI. 
711). — The Litemational Telegraph Treaty of the 10th to 12th July 1875. — The 
International Wireless Telegraphy Treaty of the 3rd November 1906 (RGBI. 1908, 
411). — Promulgation of the Imperial Chancellor as to the Post Office Cheques 
Ordinance of the 6th November 1908 (RGBI. 587 et seq.). 

6. Maritime Laws : these are numerous and some of them are of great importance. 
Particularly so are: 

a) The Seamen Ordinance of the 2nd June 1902 (RGBI. 175) together with 
the laws of the 23rd March 1903 (RGBI. 57) and the 12th May 1904 (RGBI. 167). 

b) The Law of the 2nd June 1902 (RGBI. 215) relating to the negotiation of 
engagements for seafaring persons. 

c) The Law of the 2nd June 1902 (RGBI. 212) relating to the obligation of 
merchantmen to give a passage home to distressed seamen. 

d) The Stranding Ordinance of the 17th May 1874 (RGBI. 73) together with the 
Law of the 30th December 1901 (RGBI. 1902, 1); cf. also Rules with regard to the 
Stranding Ordinance of 29th November 1875. 

e) The Law relating to the flag law of merchant ships of the 22nd June 1899 
(RGBI. 319) together with the Law of the 29th May 1901 (RGBI. 184), as well as 
the Ordinance relative to the showing of the national flag by merchant ships of the 
21st August 1900 (RGBI. 807); cf. also the promulgation regarding the provisions 
for carrying out § 25 of the Flag Law of the 10th November 1899, the Imperial 
Ordinance of 5th July 1903 (RGBI. 257) relative to the extension to the Government 
vessels of the Protectorates, of the provisions in force with regard to merchant ships. 

f) The Ship Measurement Ordinance of the 1st March 1895 (RGBI. 161 et seq.) 
together with the promulgations with regard to compensation of 22nd May 1899 
(RGBI. 310) and 12th April 1908 (RGBI. 149). 

g) The Law of 27th July 1877 (RGBI. 549) relating to the investigation of 
accidents at sea. 

h) The Navigation Ordinance of the 5th February 1906 (RGBI. 120). 



12 Deutschland: Einleitung. 

i) Verordnung vom 15. August 1876 (RGBl. 189) iiber das Verhalten der 
Schiffer nach einem ZusammenstoJJ von Schiffen auf See nebst Verordnung vom 

29. JuH 1889 (RGBl. 171). 

k) Gesetz betr. die Kiistenfracbtfahrt vom 22. Mai 1881 (RGBl. 97). 
1) Verordnimg betr. das Strafverfahren vor den Seemannsamtern vom 13. Marz 
1903 (RGBl. 42). 

7. Binnenschiffahrtsgesetze: Gesetz betr. die privatrecbtlichen Ver- 
haltnisse der Binnenschiffahrt vom 15. Juni 1895 (RGBl. 301), abgeandert durch 
das EG. zum HGB. Art. 12, verkiindet in neuer Fassung durch die Bekannt- 
machung vom 20. Mai 1898 (RGBl. 868). — Gesetz betr. die privatrechtlichen 
Verhaltnisse der FloBerei vom 15. Juni 1895 (RGBl. 341). — Verordnung vom 
1. Marz 1900 betr. das Flaggenrecht deutscher Binnenschiffe, die ausschlieBlich 
auf auslandiscben Gewassern verkehren (RGBl. 41). 

8. Gesetz iiber das Auswanderungswesen vom 9. Juni 1897 (RGBl. 463). 
Bekanntmachung betr. Bestimmungen iiber den Geschaftsbetrieb der Auswande- 
rungsunternehmer und Agenten vom 14. Marz 1898 (RGBl. 39) und 23. August 1903 
(RGBl. 274). 

9. Gesetz iiber das Verlagsrecht vom 19. Juni 1901 (RGBl. 217). 

10. Gesetzeder Privatversicherung: Gesetz iiber die privaten Versicherungs- 
untemehmungen vom 12. Mai 1901 (RGBl. 139) ; Verordnung betr. das Verfahren und 
den Geschaftsgang des kaiserlichen Aufsicbtsamts fiir Privatversicherung vom 23. De- 
zemberl901 (RGBl. 498) nebst Zusatzverordnung vom 15. August 1908 (RGBl. 499); 
Bekaimtmachung betr. die Beaufsichtigung der inlandischen privaten Riickversiche- 
rungsuntemehmungen vom 18. Juni 1908 (RGBl. 409); Bekanntmachimgen betr. den 
bei dem kaiserUchen Aufsichtsamte fiir Privatversicherung bestehenden Versiche- 
rungsbeirat vom 20. Mai 1904 (RGBl. 215), sowie vom 21 . November 1908 (RGBl. 631). 

Von groCter Wichtigkeit ist das nach langjahrigen Vorarbeiten zustande ge- 
kommene, hochst umfangreiche Gesetz iiber den Versicherungsvertrag vom 

30. Mai 1908 (RGBl. 263) nebst Einfiihrungsgesetz von gleichem Datum (RGBl. 305). 
Es kodifiziert — von wenigen Vorbehalten abgesehen — das gesamte Privatversiche- 
rungsrecht. Nur das Seeversicherungsreeht ist dem HGB. verbheben. Um die 
wiinschenswertetJbereinstimmung des See- und Binnenversicherungsrechts zu schaf f en, 
hat das Gesetz betr. Anderung der Vorschriften des HGB. iiber die Seeversicherung 
vom 30. Mai 1908 (RGBl. 307) eine Reihe von Bestimmungen des HGB. abgeandert. 

11. Gesetze iiber unlauteren Wettbewerb und Wucher: Gesetz zur Be- 
kampfung des unlauteren Wettbewerbs vom 27. Mai 1896 (RGBl. 145); eine Novelle 
dieses ist das RG. vom 7. Juni 1909 (RGBl. 499) ; Gesetz betr. den Wucher vom 
24. Mai 1880 (RGBl. 109) nebst Gesetz vom 19. Juni 1893 (RGBl. 197); Gesetz betr. 
die Abzahlungsgeschafte vom 16. Mai 1894 (RGBl. 450). 

12. Warenzeichenrecht: Gesetz zum Schutze der Warenbezeichnungen vom 
12. Mai 1894 (RGBl. 441) nebst Ausfiihrungsverordnung vom 30, Juni 1894 (RGBl. 
495) und 10. Mai 1903 (RGBl. 218). 

13. Stempelgesetze: Wechselstempelgesetz vom 4. Marz 1909 (RGBl. 310) 
nebst Novelle vom 15. Juli 1909 (RGBl. 740); Reichsstempelgesetz vom 3. Juni 
1906 (RGBl. 695) nebst NoveUe vom 15. Juli 1909 (RGBl. 717). 



INTRODUCTION. 12 

i) The Ordinance of the 15th August 1876 (RGBl. 189) relating to the conduct 
of ships after a coUision at sea, together with the Ordinance of the 29th July 1889 
(RGBl. 171). 

k) The Law of the 22nd May 1881 (RGBl. 97) relative to coast freights. 

1) The Law of 13th March 1903 (RGBl. 42) relating to the disciplinary procedure 
exercisable by the officers of crews. 

7. Inland sUfping transport Laws. The Law of 15th June 1895 (RGBl. 301) 
relating to the civil relationships arising out of inland shipping transport, amended 
by the E.G. to theHGB. Art. 121, pubhshed in its recent form by means of the pro- 
mulgation of 20th May 1898 (RGBl. 868). — The Law of 15th June 1895 (RGBl. 341), 
dealing with the private civil law in connection with rafts. — The Ordinance of the 
1st March 1900 relating to the flag law of German inland ships which ply exclusively 
on foreign waters (RGBl. 41). 

8. The Immigration Law of the 9th June 1897 (RGBl. 963). Promulgation re- 
garding provisions for regulating the business of immigration brokers and agents, 
dated the 19th March 1898 (RGBl. 39), and also the promulgation dated the 23rd 
August 1903 (RGBl. 274). 

9. The Copyright Law of 19th June 1901 (RGBl. 217). 

10. Private insurance Laws: The Law of 12th May 1901 (RGBl. 139) relating 
to private insurance undertakings; the Ordinance relating to the procedure and 
policy of the Imperial Inspection Office for private insurance dated the 23rd Decem- 
ber 1901 (RGBl. 498), together with the additional Ordinance of 15th August 1908 
(RGBl. 499); the promulgation dated the 18th June 1908 (RGBl. 409) relating to 
the inspection of private inland re-insurance undertakings ; the promulgations of 
the 20th May 1904 as well as of the 21st November 1908 (RGBl. 631) relating to the 
standing insurance adviser at the Imperial Private Insiu'ance Inspection Office. 
Of the greatest importance is the highly comprehensive Law with regard to the 
contract of insurance which, after being elaborated for many years, became eventually 
effective on the 30th May 1908 (RGBl. 263), together with the introductory Law 
of the same date (RGBl. 305). It codifies — apart from a few exceptions — the 
general law of private insurance. Only the marine insiu'ance law remained comprised 
in the HGB. In order however to bring about the desirable uniformity between 
marine and inland insurance law, the Law of the 30th May 1908 (RGBl. 307) relating 
to the amendment of the HGB. with regard to marine insurance, altered a number 
of the provisions of the HGB. 

11. Laws relating to unfair competition and usury: the Law to put down luifair 
competition of the 27th May 1896 (RGBl. 145) ; an appanage to this is the RG. of 
the 7th June 1909 (RGBl. 499); the Usury Law of 29th May 1880 (RGBl. 109) to- 
gether with the law of the 17th June 1893 (RGBl. 197) ; the Law relating to instalment 
business of the 16th May 1894 (RGBl. 450). 

12. Merchandise marks law: Law of 12th May 1894 (RGBl. 441) for the pro- 
tection of merchandise marks together with the Rules Ordinance of 30th June 1894 
(RGBl. 495) and of the 10th May 1903 (RGBl. 218). 

13. Stamp Laws. Bills of Exchange Stamp Law of the 9th March 1909 (RGBl. 
310) together with the Novel of the 15th June 1909 (RGBl. 740) ; the Imperial Stamp 
Law of the 3rd June 1906 (RGBl. 695) together with the Novel of the 15th June 1909 
(RGBl. 717). 



j^g Deutschland: Einleitung. 

14. Gesetz betr. die Kaufmannsgerichte vom 6. Juli 1904 (RGBl. 266); vgl. 
auch Gesetz betr. die Gewerbegerichte vom 29. Juli 1890 (RGBl. 141). 

15. Gesetz iiber die Konsulargerichtsbarkeit vom 7. April 1900 (RGBl. 213) 
nebst Einfuhrungsverordnung vom 25. Oktober 1900 (RGBl. 999); Gesetz betr. die 
Organisation der Bundeskonsulate sowie die Amtsrechte und Amtspflichten der 
Bmideskonsuln vom 8. November 1867 (BGBl. 137 ff.), abgeandert durch EG. 
zum BGB. Art. 38. Schutzgebietsgesetz vom 10. September 1900 (RGBl. 812). 
Verordnung iiber das Telegraphenwesen in den deutschen Scbutzgebieten aus- 
schlieBlich Kiautschou vom 15. Jmii 1906 (RGBl. 843), Verordnung uber das 
Telegraphenwesen im Kiautschou-Gebiete vom 16. Oktober 1901 (RGBl. 379). 

Auf die fiir das Handelsrecht bedeutsamen Bestimmungen des Biirgerlichen 
Gesetzbuchs, des Gerichtsverfassungsgesetzes, der ZivilprozeBordnung, 
der Grundbucbordnung, des Gesetzes iiber die Zwangsversteigerung und 
die Zwangsverwaltung, die gewerberechtlichen Vorscbriften der Gewerbe- 
ordnung nebst den sich daran anscblieJJenden Bekanntmachungen, die Be- 
stimmungen des Strafgesetzbuches usw. wird an den einschlagigen Stellen 
aufmerksam zu machen sein. 

Von besonderer Wichtigkeit fiir das Handelsrecht ist das Gesetz iiber die Ange- 
legenheiten der f reiwilligen Gerichtsbar keit vom 17. Mai 1898 (RGBl. 189), 
insofem es das Verfahren in den Fallen regelt, in welohen nach dem Handelsgesetz- 
buch oder einem anderen Handelsgesetze eine Behorde (gewohnlich das Amtsgericht) 
Punktionen der jurisdictio voluntaria ausiibt. Dahin gehort vornehmhch die Fiih- 
rung gewisser Register (Handelsregister, Genossenschaftsregister u. a.), die Auf- 
nahme der Verklarung, die Leitung der Dispache, eine Art OberkontroUe iiber 
Handelsgesellschaften u. dgl. m. 

Uber die Konkurs- und Anfeohtungsgesetze ist gesondert gehandelt. 



III. Die Einwirkung der deutschen Handelsgesetzgebung auf das 

auslandische Recht. 

Zeitlich erheblich spater als der Code de commerce erlassen, haben die deutschen 
Handelsgesetze dennoch eine groBe Einwirkung auf die Gesetzgebungen anderer, 
zumal europaischer Staaten ausgeiibt. Vornehmlich gilt dies von dem Allgemeinen 
Deutschen Handelsgesetzbuch und der Allgemeinen Deutschen Wechselordnung, aber 
auch Einzelgesetze, wie das Aktiengesetz von 1884, das Gesetz betr. die GeseU- 
schaften mit beschrankter Haftung von 1892, das altere und neuere Gesetz iiber 
die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften haben vorbildhch fiir das Ausland 
gewirkt, und es ist vorauszusehen, daB das neueste gesetzgeberische Produkt, das 
Cresetz iiber den Versicherungsvertrag vom 30. Mai 1908, welches eine bisher von 
wenigen Gesetzgebungen geregelte, auBerst wichtige und schwierige Materie ordnet, 
einen tiefgehenden EinfluB auf das Ausland haben wird, Umgekehrt ist natiirUch 
auch das deutsche Handelsrecht von auslandischen Einfliissen nicht frei. Wie 
das A. D. HGB. und die WO. sich als das Resultat einer langen geschicht- 
lichen Entwicklung darstellen, in der vornehmlich italienisches und franzosisches 
Binnenhandelsrecht pravalieren, und wie speziell das A. D. HGB. direkt vom 



INTRODUCTION. 13 

14. The Law of the 6th July 1904 (RGBl. 310) relating to the mercantile courts 
and the law of the 15th July 1909 (RGBl. 717) relating to the industrial courts. 

15. The Consular Jurisdiction Law of the 7th April 1900 (RGBl. 213) together 
with the introductory Ordinance of the 25th October 1900 (RGBl. 999) ; the Law 
relating to the organisation of the confederate consulates as well as to the official 
rights and obligations of the confederate consuls of the 8th October 1867 (RGBl. 
137 et seq.), amended by the E.G. to the BGB. art. 38; the Protectorate Law of 
the 10th September 1900 (RGBl. 812), the Ordinance as to the telegraph service 
in the Gterman protectorates exclusive of Kiautschou of the 15th June 1906 (RGBl. 
843), the Ordinance as to the telegraph service in the Kiautschou Protectorate of 
the 10th October 1901 (RGBl. 379). 

Attention will be called at the appropriate places to those provisions of import- 
ance for commercial law which are to be found in the Civil Code, the Judicature 
Law, the Civil Procedure Ordinance, the Land Registry Ordinance, the Law relating 
to execution by auction and the carrying out of execution, the provisions of 
the Industrial Ordinance affecting industrial law, together with the promulgations 
that are appended thereto, the provisions of the Riural Code, etc. ■■ J ,o r«. j 

The Law as to facilities for voluntary jurisdiction of the 17th May 1898 (RGBl. 
189) is of particular importance for the commercial law, in so far as it regulates the 
procedure in those cases in. which by virtue of the Commercial Code or some other 
commercial law, a tribunal (usually the Amtsgericht) exercises the functions of 
voluntary jurisdiction. There come specially under this head the keeping of certain 
registers (trade register, register of associations, inter alia), the receiving of ship 
protests, the adjustment of average, a kind of general supervision over trading asso- 
ciations, etc. 

The Bankruptcy Laws and those relating to invalid transfers of property are 
treated separately. 

III. The Influence of the German Commercial Code on Foreign Law. 

The German Commercial Laws, although in point of time passed considerably 
later than the Code de commerce, have none the less exercised a great influence 
on the legislatures of other Emropean States. This is pre-eminently the case with 
the General German Commercial Code and the General German Bills of Exchange 
Ordinance, but in addition, individual Laws such as the Shares Law of 1884, the Law 
of Limited Liabihty Companies of 1892, the old and the new Law relating to indus- 
trial and trade unions, have served as models for foreign countries, and it 
is to be anticipated that the more recent legislative product, the Law of the 
30th May 1908 with regard to the contract of insurance, regulating an extreme- 
ly important and difficult subject which had previously been governed by 
very few Laws, will have a far-reaching influence on foreign countries. Conversely 
the German Commercial Law is naturally enough not free from foreign influences. 
In the same way the A.D. HGB. and the WO. appear to be the result of a long 
historical development, in which Itahan and French domestic commercial law play a 
particularly prominent part, and in the same way the A.D. HGB. is in parti- 



14 Deutschland: Einleitung. 

Code de commerce auBerlich und innerlich vielfach beeinflufifc ist, so sind auch 
in der Folge zahkeiche deutsche Einzelgesetze des Haridels mehr oder minder er- 
heblichen Anregungen des Auslandes unterlegen. Beispielsweise vollzieht sich die 
Freigabe der Aktiengesellschaft, indem an die Stelle des Konzessionssystems das 
Normativsystem tritt, iinter der Einwirkung des englisch-franzosischen Rechts; die 
Regelung der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften ist nicht ganz unbeein- 
fluBt vom englischen, spater vom osterreichischen Recht; die deutsche Kolonial- 
gesellschaft hat zum Vorbild die englische Chartered company; auf das deutsche 
Borsengesetz vom 22. Juni 1896 wie auf das Scheckgesetz vom 11. Marz 1908 
haben osterreichische Gesetze eingewirkt; im deutschen Bankrecht und in den 
seerechtlichen Quellen ist englischer EinfluB nicht selten unverkennbar; das Gesetz 
betr. die Erleichterung des Wechselprotestes vom 30. Mai 1908 fiihrt den Post- 
protest nach belgischem VorbUde ein u. a. m. 

Das neue deutsche HGB. von 1897 hat bei der Kiirze seiner Geltungsdauer 
einen weitgehenden EinfluB auf das Ausland bisher nicht iiben konnen. 

Der folgende kurze tlberbhck muJJ davon absehen, auf Einzelheiten einzu- 
geheni). Es handelt sich lediglich um eine Skizze der Abhangigkeitsverhaltnisse, 
die fiir das auslandische Recht gegeniiber dem deutschen bestehen. 

Wir konnen je nach dem Grade der Abhangigkeit unterscheiden : Gesetz- 
gebungen, welche in der Hauptsache den Spuren des deutschen Handelsrechts 
folgen (Gruppe des deutschen Rechts), solche, welche im groBen von Deutsch- 
land ganz unabhangig sind, und solche, welche gemischten Charakters sind. 

I. Gruppe des deutschen Rechts. 

1. Es ist natiirlich, daB der EinfluB des deutschen Rechts am starksten auf 
das benachbarte Osterreich sich auBerte^), wie auch die osterreichische Gesetz- 
gebung umgekehrt fiir das deutsche Reichsrecht — wenngleich in geringerem Grade — 
vorbildlich gewesen ist. Nicht nur ethnologische (Sprachen- und Rassenverwandt- 
schaft), poHtische und kommerzielle Griinde waren hierfiir maBgebend, sondern 
vor allem die Tatsache, daB die Grundlagen des Handels- und Wechsehechts in 
Deutschland wie in Osterreich die gleichen waren. Das A. D. HGB. (mit Aus- 
nahme des Seerechts) und die A. D. WO. gelten, wie ausgefiihrt wurde, bis zur 
Griindung des Deutschen Reiches in den deutschen und osterreichischen Landem 
fast ganzUch iibereinstimmend und, wenn auch seitdem im Deutschen Reich, wie 
in Osterreich za,hlreiche Einzelgesetze ergingen, die dem enormen Aufschwung von 
Handel und Verkehr gerecht zu werden versuchten, so bUeb doch — vom Aktien- 
rechtabschnitt und dem Recht der Handelsmakler^) abgesehen — das Land- 
handelsrecht des A. D. HGB. im groBen unberiihrt; die Einzelgesetze hatten 
mehr erganzende als abandemde Bedeutung; ja das Wechselrecht bUeb bis zum 
20. Jahrhundert iiberhaupt unverandert. Was aber das Aktienrecht betrifft, so 



1) Fur das Wechselrecht vgl. solche bei F. Meyer, Weltwechselrecht. Berlin 1906, 
und Das Weltwechselrecht I 1909. Fiir das Aktienrecht K. Lehmann, Recht der Aktien- 
geseUschaften. 1898, 1904. — ^] Vgl. zum folgenden R. Weyl in der Allg. Osterreichischen 
Gerichtszeitimg Jahrg. 59, Nr. 34. — *) In Osterreich warden die Bestimmungea des 7. Tit. 
des I. Buches durch das Gesetz vom 4. April 1875 abgeandert. In Deutschland kommen 
die §§ 30 — 34 des Borsengesetzes von 1896 in Betracht. 



INTRODUCTION. 14 

cular directly influenced in many respects both externally and internally by the Code 
de commerce, so similarly are numerous individual German commercial Laws 
based on more or less serious foreign influences. For example the emancipation 
of limited companies by virtue of which the system of an officially formulated type 
of company is substituted for the system of the charter, has been effected under 
the influence of Anglo-French law; the regulation of iadustrial and trade imions 
is not entirely uninfluenced by EngHsh and subsequently by Austrian law; the 
German colonial company has for its • prototype the Enghsh chartered company; 
Austrian influences have been at work upon the German Exchange Law of the 22nd 
June 1896 as well as on the Cheque Law of the 11th March 1908; English influence 
is not unfrequently unmistakeable in German banking law and in the origins of 
the maritime law; the Law relating to the simplification of the protest of bills 
of exchange of the 30th May 1908 introduces a postal protest according to the 
Belgian prototype. 

The new German HGB. of 1897 has not up to the present been able to exercise 
a far reaching influence in foreign countries by reason of the short time during which 
it has been in force. 

The following short survey must disclaim any pretension to go into details i). 
It is simply a question of giving a sketch of the dependance of foreign law on German 
law. I i , 

We"can make distinctions as to the degree of dependance : systems of law which 
substantially follow in the footsteps of the German commercial law (the group of 
the German law), those, which speaking broadly are quite independent of Germany, 
and those which are of a mixed character. 

I. The group of the German Law. 

1. It is natural that the influence of the German law should find the strongest 
expression in the adjacent Austria^), in the same way that the Austrian jurisprudence 
has conversely — though to a lesser extent — served as a prototj^pe to the German 
Imperial law. Not only have ethnological (linguistic and racial affinity) pohtical and 
commercial reasons contributed to this, but above all the essential fact that the 
basic principles of the commercial and biUs of exchange law in Gtermany were the 
same as in Austria. The A.D. HGB. (with the exception of the maritime law) and 
the A.D. W.O., were, as has been explained, almost entirely in accord, in both 
the German and the Austrian States, up to the establishment of the German Empire, 
and even although there have been passed since that period numerous individual 
Laws both in the Gterman Empire and in Austria, which endeavoured to cope with the 
enormous increase in trade and commerce, and none the less — except for the section 
dealing with the law of shares and except for the Law dealing with the commercial 
broker^) — the State commercial law of the A.D. HGB. remained in the main 
unaffected; the individual Laws had a supplementary rather than an amending 
character; in fact even the law of biUs of exchange remained substantially im- 

1) For the BiUs of Exchange law cp. F. Meyer, Universal Law of BiUs of Exchange, Berlin 
1906, the Universal Law of Bills of Exchange I 1909. For the Law of Shares K. Lehmajui. Law 
of Share Companies. 1898, 1904. — ^) Cp. as to what follows R. Weyl in the AUg. Oster- 
reichisohen Gerichtszeitung Vol. 59, No. 34. — ^) In Austria the provisions of the 7th Chapter 
of the 1st Book were amended by the Law of the 4th April 1875. In Germany §§ 30 — 43 
of the Exchange Law of 1891 come into question. 

B 3 



X5 Deutsohland: Einleitung. 

hat zwar das osterreichische Reoht den Fortschritt vom Konzessions- zum Nor- 
mativsystem nicht mitgemacht, aber ein Reglement vom 20. September 1899 hat 
in der Gestalt von Vorbedingimgen fiir die KonzessionserteUung fiir Aktiengesell- 
sohaften, welche Handelsgesellschaften sind, ein dem deutschen Recht sehr ver- 
wandtes, zwingendes Recht geschaffen. 

1st demnach der Grundstook des Landhandels- und des Wechselrechts in 
Deutsohland und Osterreich bis zum Jahre 1900 der gleiche geblieben, so hat sich 
auch in den durch Spezialgesetze geordneten Materien eine nicht geringe Annahe- 
rimg vollzogen. Die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, die Gesellschaft 
mit beschrankter Haftung, der Scheck, die Borseneinrichtungen und Borsengeschafte, 
die Abzahlungsgeschafte, die Vertretung der Anleiheglaubiger sind durch Einzel- 
gesetze geregelt worden, die zwar im Detail auseinandergehen, aber in manchenGrund- 
gedanken iibereinstimmen. Den deutschen Gesetzen iiber den Versicherungsvertrag 
und Tiber den unlauteren Wettbewerb inhaltlich entsprechende Bestimmungen zeigen 
osterreichische Gesetzentwiirfe. Dabei ist iiberwiegend das deutsche Recht, seltener 
das osterreichische fiihrend. Auch fiir die Zukunft darf eine gleich enge Fiihlung 
der beiden Reiche auf dem Gebiete der Handelsgesetzgebung erwartet werden. 

Freihch ist seit dem 1. Januar 1900 die Lage eine kompUziertere geworden. 
Denn wenn das A. D. HGB., wie beruhrt wurde, das Verkehrsrecht iiberhaupt 
umfafite, so hat das neue deutsche HGB. sich auf das Kaufmannsrecht beschrankt. 
Zahlreiohe Satze, die bis dahin in dem fiir Deutsohland und Osterreich gemein- 
eamen Handelsgesetzbuch standen, fehlen nunmehr im neuen deutschen HGB. 
Nicht aUe sind im BGB. des Deutschen Reiches unverandert wiederzufinden. Auf 
der anderen Seite ist auch das neue deutsche HGB. in Einzelheiten, wie in ganzen 
Abschnitten geandert und erganzt worden. So ist der Begriff des Kaufmanns er- 
heblioh ausgedehnt (§ 2), die Abschnitte iiber Handlungsagenten und Lagergeschafte 
sind hinzugefiigt, im Firmenrecht sind manche neuere Satze zu finden, das 
Kontokorrentgsohaft ist geregelt (§§ 355 — 357), die RiigepfUcht des Kaufers ist auf 
beiderseitige Handelsgeschafte beschrankt (§ 377) u. a. m. Die Kluft zwischen 
dem deutschen und osterreichischen Handelsrecht ist somit breiter geworden. Ob 
die zu erwartende Revision des osterreichischen Zivil- und Handelsrechts sie wieder 
schlieBen wird, bleibt abzuwarten. Kaum aber ist anzunehmen, daB eine ahn- 
liche Gleichheit der Rechte, wie im 19. Jahrhundert, erzielt werden wird. 

2. Mit Osterreich staatsrechtUch eng verbunden zeigen die Gesetzbiicher und 
Gesetze von Ungarn (nebst Kroatien und Slavonien), sowie von Bosnien - Her- 
zegowina eine recht enge Anlehnung an das Recht des A. D. HGB. und der 
A. D. WO. Dabei ist jedoch zu beachten, daJ3 dem ungarischen HGB. von 1875 
das Recht der Gtenossenschaften (Art. 223 — 257), das Versicherungs- und Verlags- 
recht (Art. 453 — 533) einverleibt ist, von welchen nur das Genossenschaftsrecht 
mit dem deutschen Gesetz betr. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften engere 
Fiihlung besitzt, und daB andererseits das Seerecht nicht in das Gesetzbuch Auf- 
nahme gefunden hat — wahrend in Bosnien und der Herzegowina dem Gesetzbuch 
von 1883 nicht bloB die Regelung des Seerechts, sondern auch die des Verlags-, 
Versicherungs- imd Lagerhausrechts fremd ist. 



INTRODUCTION. 15 

altered up to the 20th century. So far as the law of shares is concerned it is true 
that the Austrian law had not made due progress from the principle of charters to 
that of the officially formulated type, but a rule of the 20th September 1899 under 
the form of conditions precedent to the granting of a concession to those joint stock 
companies which are trading companies, createdja stringent law very much ana- 
logous to the German Law. 

And if accordingly the basis of the State commercial law and of the bills of 
exchange law has remained the same in Germany and Austria up to the year 1900, 
there has also been a considerable approximation with regard to those matters which 
have been regulated by special laws. The industrial unions and the trade unions, 
the Umited Uabihty companies, cheques, the estabhshment of exchanges and exchange 
transactions, the representation of creditors, have been regulated by various indivi- 
dual Laws which are no doubt different in detail but are none the less in accord in 
many of their basic principles. The drafts of the Austrian Laws on the contract of in- 
surance and unfair competiton exhibit tendencies substantially corresponding to the 
German Laws. La these matters the Germanjlaw predominates, but at times the 
Austrian law supphes the initiative. With regard moreover to the future it is 
reasonable to anticipate a similarly close sympathy of the two Empires in the sphere 
of commercial legislation. 

Lideed since the 1st January 1900 the position has been a compUcated one. 
For if the A.D. HGB., as was remarked, embraced generally the whole commercial 
law, the new German HGB. confines itself to the mercantile law. Numerous sections 
which had previously existed in the common code of Gtermany and Austria, have 
now been left out in the new German HGB. Nor are aU of them to be found unaltered 
in the BGB.of the G«rman Empire. On the other hand, the new Gterman HGB. has 
been amended and supplemented both in details and in whole parts. The conception 
of the trader has thus been particularly extended (§ 2), the parts relative to commer- 
cial agents and storage business have been added, there are many new passages to be 
found in the law of firm names, the credit business has been regulated (§ 355 — 357), 
the duty on the part of the seller to point out defects has been limited to bilateral 
contracts (§ 377). The cleavage between the German and Austrian commercial law 
has consequently become wider. It remains to be seen if the anticipated revision 
of the Austrian civil and commercial law wOl close it. But it is scarcely to be anti- 
cipated that a uniformity of laws similar to that prevailing in the 19th century will 
be attained. 

2. Closely allied with the jurisprudence of Austria are the codes and laws of 
Hungary (together with Croatia-Slavonia) as well as of Bosnia-Herzegovina, which 
exhibit a very pronounced inclination towards the law of the A.D. HGB. and the 
A.D.W.O. In this connection it should be observed that there was incorporated in 
the Hungarian HGB. of 1875 the law of co-operative associations (Art. 223 — ^257), 
the law of insurance and the law of copyright (Art. 453 — 533), and that of those, 
only the law of co-operative associations possesses any close sympathy with the 
German law relative to industrial unions and^trade unions, and that on the other 
hand the maritime law has not found a place^in the Code at all, while the Bosnia- 
Herzegovina Code of 1883 contains^^nothing at all which regulates either maritime 
law, copyright law, insurance law or storage law. 

3* 



16 Deutschland Einleitung. 

3. An das ungarische und somit mittelbar auch an das alte deutsche HGB. 
lehnt sich iiberwiegend das bulgarische HGB. vom 29. Mai 1897 an. FreiHch 
hat dieses Gesetzbuch daneben auch neueres deutsches, italienisches und ruma- 
nisches Handelsrecht benutzt^). 

4. Uberwiegend ist auch der deutsche EinfluB auf das Handels- und vor allem 
Wechselrecht der Schweiz. Die im Rahmen des allgemeinen Obligationenrechts 
eingefiigten handelsrechtHchen Partien zeigen vieKach enge AnJehnung an das 
Recht des A. D. HGB. Vomehmlich gilt dies von den Handelsgesellschaften, dann 
aber auch vom Kommissions- und Frachtvertrag, dem Handelsregister und teU- 
weise dem Firmenreeht.^In anderen TeUen ist freUich der franzosische EinfluB 
unverkennbar. tJberhaupt hat sich die schweizerische Gesetzgebung von bhnder 
Nachahmung frei gehalten. Keineswegs sind alle Eigentiimlichkeiten des deutschen 
Rechts iibemommen worden. So ist die Uneinschrankbarkeit der handelsrecht- 
Uchen Vertretungsmacht, wie sie das A. D. HGB. bei den Prokuristen, den ver- 
tretenden Gesellschaftern, dem Vorstand kennt, nicht anerkannt; es fehlt die stille 
Gesellschaft; das Pirmenrecht ist nicht iibertragbar (Art. 874); das Genossenschafts- 
wesen ist auf breiterer Grundlage aufgebaut (Art. 678ff.). Auf der anderen Seite 
sind Spezialsatze des deutschen Handelsrechts hier zu generellen Satzen des biirger- 
Uchen Rechts geworden, so die Bestimmungen iiber Riige- und Aufbewahrungs- 
pflicht des Kaufers (Art. 246, 248), das Retentionsrecht mit Pfandwirkungen 
(Art. 224 — 228). In gewissen Beziehungen hat das Recht der Schweiz auf Deutch- 
land eingewirkt. Die weite Pormulierung des Handelsgewerbebegriff s , wie sie 
Art. 865, Abs. 4 des OR. kennt, hat auf den Kaufmanhsbegriff des neuen deut- 
schen HGB. EinfluB gehabt. Auch die Regelung des Scheckrechts (Art. 830—837) 
und des Verlagsvertrages (Art. 372ff.) ist bei der Schaffung der jiingsten deutschen 
Scheck- und Verlagsgesetze nicht unbeaohtet geblieben. 



In engem Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz iiber den Versicherungs- 
vertrag steht die neue Ordnung des Privatversicherungsrechts in der Schweiz 
(Bundesgesetz vom 2. April 1908). 

Wieweit durch die bevorstehende Revision des schweizerischen Obhgationenrechts 
Anderungen im bisherigen Rechtszustande herbeigef lihrt werden, laBt sich zurzeit nicht 
iibersehen. Sicher aber wird der schweizerische Gesetzgeber auf manchen Gebieten von 
den Fortschritten des deutschen Rechts auch seinerseits Gewinn zu ziehen suchen. 

5. Die skandinavischen Reiche besitzen handelsrechtliche Kodifikationen 
nicht, wohl aber wichtige Eiozelgesetze. VomehmUch kommen in Betracht die 
skandinavischen Seegesetze (von 1891, 1892, 1893), welche auf die Binnenschiffahrt 
entsprechende Anwendung durch die Praxis finden. Ungeachtet einzelner wichtiger 
Besonderheiten ist hier der deutsche EinfluB unverkennbar. Das gleiche gilt von 
den skandinavischen Wechselgesetzen (vom 7. Mai 1880) und den skandina- 
vischen Gesetzen iiber den Kauf ((schwed. vom 20. Juni 1905, dan. vom 6. April 
1906, norweg. vom 24. Mai 1907). Die Gesetze iiber das Handelsregister, Fir ma 
und Prokura (schwed. vom 13. JuH 1887, dan. vom 1. Marz 1889, norweg. vom 



1) Vgl. J. Burchard in. ZHB. 48, S. 594ff. 



INTRODUCTION. Ig 

3. The Bulgarian HGB of the 29th May 1897 has a preponderant bias to the 
Hungarian HGB. and thus indirectly to the old German HGB. This Code has of 
course also made use of the new German, the Italian and the Rumanian commercial 
lawi). 

4. The German influence is also preponderant in the commercial law and above 
aU in the biUs of exchange law of Switzerland. The parts dealing with commercial 
law which have been incorporated into the framework of the general law of obliga- 
tions show in many respects a distinct approximation to the law of the A.D. HGB. 
This is particularly the case with regard to trading associations, but it also appHes 
to the contracts of commission and of freight, to the trade register, and to a partial 
extent, to the law of firm names. In other parts the French influence is of course 
unmistakeable. But in the main the Swiss legislature has preserved itself from 
slavish imitation. AU the idiosyncrasies of the Gterman law have by no means been 
taken over. Thus the Swiss law fails to recognize the unlimited character of the power 
of commercial representation, as recognized by the A.D. HGB. in the case of proxies, 
partners authorized to represent the firm, and boards of directors ; it has no sleeping 
partnership; the firm name is not transferable (Art. 874); the law of co-operative 
associations is founded on a broader principle (Art. 678 et seq.). On the other hand 
special sections of the German commercial law have become general sections of the 
civil law, as well as the provisions relative to the seller's Habihty and his duty to 
preserve the goods (Art. 246, 248) and the right of retention involved in transactions 
of pledge (Art. 224, 228). In certain respects Swiss law has influenced Germany. 
The wide formulation of the conception of the commercial industry, as recognized 
by Art. 865, paragraph 4 of the OR, has influenced the conception of a trader in the 
new German HGB. Further the regulation of the law of cheques (Art. 830 — 837) 
and of the law of copyright (Art. 372 et seq.) has not been left out of consider- 
ation in the making of the most recent German Laws with regard to cheques 
and copyright. 

The new ordinance in Switzerland with regard to private insurance (the Federal 
Law of the 2nd April 1 908) is closely related to the German Law relating to the contract 
of insurance. 

It is quite impossible to gauge the extent of the alterations in the now existing 
jurisprudence, which will be brought about by the revision now pending of the 
Swiss law of obligations. But it is certain that the Swiss legislator wiU on his side 
also endeavour to take advantage in many departments of the progress made by the 
German law. 

5. The Scandinavian Kingdoms do not possess commercial codifications, though 
they do possess important individual Laws. Particularly worthy of consideration 
are the Scandinavian Maritime Laws (of 1891, 1892, 1893), which have in practice 
a corresponding apphcation to inland carriage by water. Leaving out of consideration 
certain important pecuharities, the German influence is here unmistakeable. The 
same is true of the Scandinavian Laws of Bills of Exchange (of the 7th May 1880) 
and the Scandinavian Laws of Sale (Swedish 20th June 1905, Danish 6th April 1906, 
Norwegian 29th May 1907) . The Laws with regard to the trade register, the firm name, 
and proxy (Swedish 13th July 1857, Danish 1st March 1889, Norwegian 17th May 



1) Cf. J. Burohard in ZHR. 48, p. 594 et seq. 



jY Deutschland: Einleitung. 

17. Mai 1890) folgen in gewissen^Grtindgedanken dem deutschen Recht, so be- 
ziiglich der publica fides' des Handelsregisters, der Ausgestaltung der Firma, der 
Widerruflichkeit der Prokura" — weichen in anderen aber ab. So wird bei VerauBe- 
rung des Geschafts mit der Firma dem Nachfolger lediglich unter der Bedingung 
die rortfiihrung der Firma gestattet, daB ein Zusatz erkennen laBt, es habe eine 
Ubertragung stattgefunden; der Inhalt der Prokura wie deren Einschrankbarkeit 
ist anders geregelt, als im deutschen Recht. — GroB ist ferner der EinfluB des deut- 
schen Rechts auf die schwedische Gesetzgebung iiber Handelsgesell- 
schaf ten (Gesetze vom 28. Juni 1895). — Endlich mag nicht unerwahnt bleiben, daB 
das umfangreiche schwedische Gesetz iiber den Versicherungsbetrieb vom 24. Juli 
1903 und das danische Gesetz iiber Lebensversicherungsbetrieb vom 29.Marz 1904 
von Einwirkungen des deutschen Reichsgesetzes vom 12. Mai 1901 nicht frei sind. 



6. Der Rechtszustand Finnlands ahnelt dem der skandinavischen Lander. 
Die Verordnung vom 2. Mai 1895 betr. das Handelsregister, die Firma und die 
Prokura entspricht inhaltlich den skandinavischen Gesetzen iiber die gleiche Materie. 
Das Gesetz vom 2. Mai 1895 betr. die Aktiengesellschaften ist stark vom deutschen 
Recht beeinfluBt. Der deutschen WO. nachgebildet ist die finnische Wechsel- 
ordnung vom 29. Marz 1858. Auch das finnische Seegesetz vom 9. Juni 1873 hat 
neben dem schwedischen Seerechtsgesetz vom Jahre 1864 das A. D. HGB. benutzt. 

7. Das wichtigste neuere russische Gesetz, namlich die Wechselordnung 
vom 27. Mai (9. Juni) 1902, ist erheblich von der deutschen WO. beeinfluBt. 

8. Endlich steht iiberwiegend unter deutschem EinfluB das japanische 
HGB. vom 16. Juni 1899, wahrend es in Einzelheiten, zumal im See-, Wechsel- 
und Scheckrecht, sowie GeseUschaftsrecht, auch franzosischen und enghschen Vor- 
bildern folgt. Da es auf das chinesische HGB. von 1904 stark eingewirkt hat, 
ist auch das letztere mittelbar vom deutschen Recht abhangig. 

II. Unabhangig vom deutschen Recht hat sich das englische und franzo- 
sische Recht fortgebildet. 

1. Die durchaus eigenartige Entwicklung des englischen Rechts weist in 
Form -wie Inhalt ein so nationales Geprage auf, daB von einem EinfluB auslan- 
discher Gesetze iiberhaupt nur unter Vorbehalt gesprochen werden kann. Befangen 
in besonderen, vom kontinentalen Recht abweichenden Grundbegriffen, geleitet 
von eiaer besonderen Rechts terminologie und Rechtssystematik, in weit hoherem 
Grade als die Gesetze des Kontinents an den geschichtUchen Wurzeln festhaltend, 
dazu einer geschriebenen Kodifikation und der ZweiteUung in ein Zivilgesetzbuch 
und ein Handelsgesetzbuch entbehrend, mit bewuBtem Selbstgefiihl eine Nach- 
ahmung auslandischer Vorbilder ablehnend, hat das englische Recht sich wohl 
dazu verstanden, Rechtsgestaltungen, welche das Handelsrecht des Auslandes aus- 
gebildet hat, aufzunehmen. Stets ist dies aber imter Anpassung an das einhei- 
mische Recht geschehen, und damit haben die Institute eine spezieU nationale 
Farbung erhalten, die sie von den auslandischen Gestaltungen unterscheidet. So 
bei der Aktiengesellschaft, beim Wechsel, bei der offenen HandelsgeseUschaft, 



INTRODUCTION. 17 

1890) follow the German law in certain fundamental principles, although in 
others the German precedent is departed from as regards the pvilica fides 
of the Commercial Register, the formulation of the firm name, the revo- 
cability of the proxy. Thus on the assignment of a business together with the 
firm name, the successor in title is only allowed to continue the firm name on condi- 
tion that he makes it clear by some addition that a transfer has' taken place; 
the contracts of the document of proxy as well as its hmitation are governed by 
principles other than those of German law. — Further the influence of the German 
law on the Swedish legislature with regard to trading associations is great (Laws 
of 28th June 1895). — Finally it must not be left out of consideration that the com- 
prehensive Swedish law with regard to the business of insurance of the 24th July 
1903, and the Danish law with regard to the business of life insurance of the 29th 
March 1904, are not free from the influences of the German Imperial Law of the 
12th May 1901. 

6. The legal conditions of Finland resemble those of the Scandinavian States. 
The Ordinance of 2nd May 1895 regarding the trade register, the firm name, and the 
proxy substantially correspond to the Scandinavian laws on the same matters. The 
law of the 2nd May 1895 regarding Hmited companies is strongly influenced by 
German law. The Finnish Bills of Exchange Ordinance of the 29th March 1858 
imitates the model of the German WO. Moreover the Finnish Maritime Law of 
the 9th June 1873 has together with the Swedish Maritime Law of the year 1864 
made use of the A.D. HGB. 

7. The most important recent Russian Law, namely the BiQs of Exchange Or- 
dinance of the 27th May (9th Jime) 1902, is considerably influenced by the Ger- 
man WO. 

8. Finally the Japanese HGB of the 16th June 1899 shows a preponderance 
of German influence, although in individual matters, such as maritime, biUs of ex- 
change, and cheque law, as well as company law, it also follows French and English 
models. Inasmuch as it has strongly influenced the Chinese HGB. of 1904, the 
latter Code isfthus indirectly dependent upon the German law. 

II. The English^ and French i laws have developed independently of the German. 

1. The f absolutely idiosyncratic development of the EngHsh law shows both 
in form and in substance so national an impress, that it is only possible to talk with 
considerable reservation of any influence on the part of foreign laws. Hedged in, 
in particular, by principles which are repugnant to Continental law, governed by a 
pecuhar legal terminology and legal system, holding tightly on to historic roots to a 
much greater extent than do Continental laws, lacking moreover a written codifica- 
tion and a bisection of its jurisprudence into a civil code and a commercial code, refus- 
ing with dehberate self-confidence to imitate foreign models, the EngHsh law has none 
the less known the art of accepting formulations of the law which have been the 
creation of foreign commercial law. This has always taken place by means of an 
adaptation to the home law, and thus their legal institutions have a specific 
national colour, which distinguishes them from aU foreign systems. Thus it must be 
recognised that in the cases of companies limited by shares, biUs of exchange, 
imhmited partnerships, partnerships partly hmited and partly unUmited among 



1Q Deutschland: Einleitung. 

Kommanditgesellschaft u. a. m. Man wird deshalb wohl anerkennen miissen, daB 
auch in das englische Recht sich allmahlich ein tJbergang kontinentaler Rechts- 
gestaltungen (zuletzt durch Aufnahme der Kommanditgesellschaft 1907) vollzieht und 
daB hier und da auch AnHange an das eine oder andere der kontinentalen Gesetze 
wahrnehmbar sind. Im ganzen laBt sich aber ein unmittelbarer EinfluB eines be- 
stimmten, speziell des deutschen Rechtes, kaum nachweisen. Umgekehrt hat 
das enghsche Recht auf manchen Gebieten, z. B. des Seheckrechts und iiber- 
haupt Bankrechts, des Aktienrechts, des Seerechts, auf das deutsche Recht vor- 
bUdlich gewirkt. 

Was fiir GroBbritannien gilt, gilt natiirlich zugleich fiir dessen amerikanische, 
afrikanische, austraUsche und asiatische Kolonien. Aber auch die Gesetze der Ver- 
einigten Staaten von Nordamerika stehen auf englischem Rechtsboden, wenngleich 
auch franzosisches Recht mitbenutzt wird. DaB die prozentual starke deutsche 
Einwanderung in die Vereinigten Staaten auf deren Handelsrecht eine bemerk- 
bare Einwirkung gehabt hat, laBt sich nicht behaupten. 

2. Die Entwicklung des franzosischen Handelsrechts seit dem Code de 
commerce bis zum A. D. HGB. und der A. D. WO. ist natiltlich eine vom deut- 
schen Recht vollig unbeeinfluBte. Man kann aber auch nicht sagen, daB in der 
Folgezeit eine irgendwie erhebliche Einwirkung des deutschen Rechts auf das 
franzosische Handels- und Wechselrecht stattgefunden hat. Die zahlreichen Einzel- 
gesetze, die im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts ergingen, zeigen iiberhaupt 
wenig Neigung dazu, auslandischen Vorbildern nachzueifern. Eher hat noch das 
englische Recht eingewirkt. Der franzosischen Rechtsgruppe gehoren Monaco, die 
Niederlande mit ihren Kolonien, Luxemburg, das ehemalige Konigreich Polen, 
Griechenland, die Tiirkei, Agypten, sowie eine Anzahl mittel- und siidamerika- 
nischer Staaten, letztere freUich nicht rein, sondern unter Mitbenutzung spanischen 
Rechts 1) an. 

3. Auch das spanische Handelsrecht ist im wesentlichen frei vom Einflusse 
des deutschen Rechts. Dies gUtJnicht bloB von dem alteren, iiberwiegend vom 
Code de commerce beeinfluBten, spanischen Handelsgesetzbuch vom 30. Mai 1829, 
sondern auch vom jiingeren Handelsgesetzbuch" vom222. August 1885. Da beide 
fiir manche Gesetzbiicher Siid- und^Mittelamerikas von groBer Bedeutung waren, 
ist der deutsche EinfluB auch fiir'das' Handelsrecht Slid- und Mittelamerikas gering 
zu veranschlagen. Erst in neuester Zeit scheint er sich bemerklicher zu machen, 
z. B. fiir das Speditions-, Eirmen- und Wechselrecht des|neuen Gesetzbuches von 
Venezuela von 1904, das Wechselrecht des neuen Gesetzbuches von Peru von 1902. 

HI. Gemischten Charakters sind mehrere neue Gesetzbiicher, namlich Belgiens, 
ItaUens, Portugals und Serbiens, insofern sie neben anderen QueUen auch deutsches 
Recht in erheblichem Umfang benutzen. 

1. Das urspriingUch vom Code de commerce beherrschte belgische Recht 
ist bei seiner fortschreitenden Revision mehr und mehr auch deutschrechtlichen 



1) Vgl. RieBer, Gruudgedanken in den kodifizierten Handelsrechten aller Lander, 1892, 
S. 16, 17; Goldsohmidt, Handbuch des Handekreohts, 2. Aufl., I, S. 278ff.; .F. Meyer, 
Weltwechselrecht, S. 13, und das Weltweohselrecht I, S. 25. 



INTRODUCTION. 18 

others, that even in the English law there is gradually taking place an approxi- 
mation to Continental jurisprudence (finally by the estabhshement of limited 
partnerships in 1907), and here and there echoes are to be perceived of one or other 
of the Continental laws. But speaking generally it is scarcely possible to point to 
the direct influence of any specific law, particularly German law. On the other 
hand the Enghsh law has served as a prototype for the German law in many depart- 
ments, e.g. cheque law and banking law, the law of shares and maritime law. 



That which is the case with Great Britain is naturally equally the case with 
her American, African, Austrahan, and Asiatic colonies. Moreover even the laws 
of the United States of North America are based on a foundation of EngUsh law, 
though French law has also been utiUzed. It is impossible to contend that the dis- 
proportionately strong German immigration into the United States has had a per- 
ceptible influence on its commercial law. 

2. The development of French commercial law since the Code de commerce 
up to the A.D. HGB. and the A.D.WO., is naturally one completely uninfluenced 
by Grerman law. It is also impossible to say that in the period consequent on that, 
there took place any considerable influence of German law on the French commercial 
and bills of exchange law. The numerous individual Laws which were passed in the 
course of the 19th and 20th centuries evince, speaking generally, little enough inclina- 
tion to emulate foreign models. The English law in fact has exercised more influence. 
To the French law group belong Monaco, the Netherlands with their colonies, 
Luxemburg, the former kingdom of Poland, Greece, Turkey, Egypt, as well as a number 
of States of Central and South America, the latter indeed, not absolutely, but together 
with the concomitant utilization of Spanish law^). 

3. TTie Spanish law also is in essentials free from the influences of German law. 
This is the case not only with the old Spanish Code of the 30th May 1829, which 
was principally influenced by the Code de commerce, but also with the more 
recent Code of the 22nd August 1885. In as much as both these Codes 
were of great importance for many of the Codes of Central and South America 
the German influence on the commercial law of South and Central America must 
be estimated as small. It is only in quite recent times that it appears to make itself 
in any way felt, e.g. in the carriage, firm name, and biQs of exchange law in the new 
Code of Venezuela of 1904, and in the bills of exchange law in the new Code of Peru 
of 1902. 

III. Many new Codes are of a mixed character, namely Belgium, Italy, Portugal, 
and Servia, inasmuch as they utilize G«rman law to a considerable extent as well 
as other sources. 

1. The law of Belgium, which was originally dominated by the Code de com- 
merce, has come in its progressive revision more and more under the influences of 



1) Op. Biesser, Fundamental principles in the codified commercial laws of the various States, 
1892, p. 16, 17; Goldschmidt, Handbook of commercial law, 2nd edition, vol. I p. 278. etseq. ; 
F. Meyer, Universal Laws of Bills of Exchange p. 13, and the Universal Laws of Bills of Exchange 
L p. 25. 



19 Deutschland: Bibliographie. 

Einfliissen nnterlegen, so zumal im Wechselrecht, Aktien- und Genossenschafts- 
recht, Transportrecht. 

2. Auf einer Vereinigting franzosischer und deutscher Rechtsgrundsatze, 
jedoch unter Verwertung auch eigener Rechtsgedanken, beruht das italienische 
Handelsgesetzbuch vom 31. Oktober 1882. Zumal im Wechselrecht iiberwiegt 
der deutsche EinfluB. Vom italienischen HGB. hangt im ganzen ab das ruma- 
nische HGB. vom 10./22. Mai 1887, sowie das Wechselrecht der Republik 
San Marino, das indessen noch mehr deutschen Einfliissen folgt. 

3. Wahrend das altere portugiesische HGB. von 1833, das fiir siidameri- 
kanische Staaten EinfluB erhielt, zumal fiir das Gesetzbuch Argentiniens, fiir Para- 
guay, fur Brasilien, von deutschem EinfluB frei ist, hat das neue portugiesische 
HGB. vom 23. August 1888 auch das deutsche Recht mitberiicksichtigt und ist 
zumal im Wechselrecht meist der deutsch-italienischen Auffassung gefolgt. 

4. Das Handelsreeht Serbiens gehorte urspriinglich zur Gruppe des Code 
de commerce. Aber auf das Wechselrecht hat auch die deutsche WO. eingewirkt, 
und der EinfluB des deutschen Rechts auf das serbische Aktiengesetz von 1896 
ist unverkennbar. In Vorbereitung ist der Entwurf eines neuen serbischen HGB., 
dem das deutsche HGB. zugrunde gelegt werden soil. 

IV. Zum SchluB mag auf den wesentlich deutschrechtUchen Inhalt des Inter- 
nationalen Ubereiukommens iiber den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890 
hingewiesen werden. 



Bibliograpliie. Bibliography. 

I. AUgemeine Werke. General works. 

A) Rechtswissensehattliche Biblio- Legal Bibliographies, 
graphien. 

LiteratnrUbersichten in der Zeitaohrift fiir das gesamte Handelsreeht. 
Maas, G. : Bibliographie des biirgerlichen Iteohts 1888—1904. Berhn. 1899 — 1905. S. A. 
aus dem ArchBiirgR. 

Mahlbreeht, O.: Ubersicht der gesamten staats- und rechtswissensohaftlichen Literatur. 
Berlin. 1869 ff. 

Systematische Zusammenstellung der wiohtigsten Erscheinungen bis 1892 in Goidschmidt, 
L.: Sj^tem des Handelsreohts mit EinschluB des Wechsel-, See- und Versicherungsrechts. 
Stuttgart. 4. Aufl. 1892. 

B) Gesetzsammlungen. Collections of statutes. 

Bundes-Gesetzblatt des Norddeutsohen Bundes. Jg. 1867—70. Berlin. 

Frledberg, E.: Die Handelsgesetzgebung des Deutschen Reichs. 9. Aufl. Leipzig. 1908. 

Reichs-Gesetzblatt. Jg. 1871 ff. Berlin. 

C) Worterbucher, Encyklopadien. Dictionaries, Encyclopaedias. 

Eneyclopadie der Rechtswissenschaft in systematischer Bearbeitung. Begriindet von 
F. V. Holtzendorff, herausgeg. von J. K o h 1 e r. 6. Aufl. Berhn. 1904. 

Eneyclopadie der Rechtswissenschaft, herausgeg. von v. H o 1 1 z e n d o r f f. 11, III 1. 2. 
Itechtslexikon. 3. Aufl. Leipzig. 1880/81. 

EneyclopadlederRechts-wissenschaft, herausgeg. von KBirkmeyer. 2. Aufl. Berhn. 1907. 
Engelmann, J.: Rechtslexikon fiir Kaufleute und Gewerbetreibende. Erlangen. 1891. 
Grimm: Worterbuoh des deutschen Handels-, Wechsel- und Konkursrechts mit Aus- 
schluB des Seerechts. Berlin. 1885. 



BIBLIOGRAPHY. 19 

Grerman law, as in the law''of bills of exchange, the law of shares and associations, trans- 
port law. 

2. The ItaUan Code of the 31st October 1882 is based on a fusion of French and 
German legal priaciples, together with a due of realization of ItaHan legal tendencies. 
The Rumanian Law of the 31st October 1882 depends wholly on the ItaHan HGB., 
as does the Bills of Exchange Law of the Repubhc of San Marino, which however is 
subject to a greater extent to German influence. 

3. While the old Portuguese HGB. of 1833, which influences the South American 
States and especially the Codes of Argentina, Paraguay and Brazil, is free from German 
influences ; the new Portuguese HGB. of the 23d August 1888 has taken the German 
law as well iuto consideration, and particularly in the law of bills of exchange has 
followed the Germano-Itahan theory. 

4. The commercial law of Servia belonged originally to the Code de commerce 
group. But the Gterman WO. has also influenced the biUs of exchange law, and the 
influence of German law on the Servian Share Law of 1876, is umistakeable. There 
is in preparation the draft of a new Servian HGB. which will be foimded on the 
German HGB. 

IV. Finally we may mention that the International Convention of the 19th 
October 1890 with regard to railway freights bears essentially the mark of German 
Jurisprudence. 



Handwotterbuch der Staatswissenschaften, herausgeg. von Conrad, Elster, Lexis, 
Loening. 2. Aufl. Jena. 1900 ff. (3. Aufl. im Ersoheinen.) 

Howell, W. : Deutsoh-Bnglische kaufmannische Fachausdrucke — Handelsrecht — Weohsel- 
verkehr — Handelsgesellschaften — Banken — Borse — Korrespondenz — Buohhaltung — 
Zwei alphabetische Handelsworterbuoher. (A. Seidels kaufmanniscfie Spraohfiihrer. II.) Stutt- 
gart. 1906. 

Seidell A.: Deutsch-Franzosiscli. Kaufmamiisclie Pacliausdrucke — Handelsrecht — 
Wechselverkehr — Handelsgesellschaften — Banken — Borse — Korrespondenz — Buoh- 
haltung — Zwei alphabetische Handelsworterbiioher. (A. Seidels kaufmaOnische Spraohfiihrer. I.) 
Stuttgart. 1905. 

D) Wichtigere handelsrechtliche Zeit- Journals and collections of commercial 

schriften und gesammelte Abhand- law. 

lungen. 
Archiv fiir biirgerliches Reoht. Berlin. 1889 ff. 

Archiv fiir Theorie imd Praxis des Allgemeinen deutsohen Handelsrechts, vom 26. Bande 
ab: fiir Handels- und Wechselrecht. 48 Bande. Berlin. 1863 — 89. 

Bank-Archlv: Zeitschrift fur Bank- und Borsenwesen. Organ des Zentralverbands des 
deutsohen Bank- und Bankiergewerbes. Frankfurt a. M. 1905 ff.- 

Goldsehmidt, L.: Vermischte Schriften. 2 B. Berlin. 1901. 

Jahrbueh des deutsohen Rechts, herausgeg. von H. Neumann. B. I ff. BerUiu 
1903 ff. 

Koch, R. : Vortrage und Aufsatze haupteachlich aus dem Handels- und Wechselrecht. 
Berlin. 1892. 

Leipziger Zeitschrift fiir Handels-, Konkurs- und Versicherungsrecht. Miinchen. 1907 ff. 

Monatsschrift fiir Handelsrecht und Bankwesen, Steuer- und Stempelfragen. [Neue Folge 
der Wochenschrift.] 6. Jg. ff. Berlin. 1897 ff. 

Wochenschritt fiir Aktienrecht und Bankwesen, Steuer- und Stempelfragen. 6 Jahrg^ 
Berlin. 1892— -96. 



20 Deutschland: Bibliographic. 

Zeitschrift fiir das gesamte Handelsrecht, von B. 60 ab: fiir das gesamte Handelsrecht 
und Konkursrecht. Stuttgart. 1858 ff. 

Zeitschrift fiir das gesamte Aktienwesen. Juristisohe und volkswirtschaftliobe Monats- 
sohrift. 1. Jg. ff. Leipzig. 1890 ff. 

E) Sammlungen von Entscheidungen. Reports and leading eases. 

Abraham, P.: Die hanseatische Rechtsprechung auf dem Gebiete des Handels-, Ver- 
sicberungs-, Wecbsel- und Seereohts. 1. Bd.: Binnenhandels-, Versicherungs- und Wecbsel- 
recbt. 2. Bd.: Seerecht. Hamburg. 1900—1901. 

Entscheidungen des Reicbsoberhandelsgericbts, berausgeg. von Mitgliedern des Gfericbts- 
bofes. 25 Bde. Erlangen, Stuttgart. 1871—1880. 

Entscheidnngen in Angelegenbeiten der freiwiUigen Gericbtsbarkeit und des Grundbuob- 
reobts. Zusam m engestellt im Eeicbs-Justizamt. B. I ff. Berlin. 1900 ff. 

Entscheidungen des Reicbsgericbts in Gvilsacben. Bd. 1 ff. Leipzig. 1880 ff 

Fuchsberger, O.: Die Entscheidungen des Eeicbs-Ober-Handelsgeriohts und Reicbsge- 
ricbts, sowie samtUcber Ober-Landesgerichte auf dem Gebiete des Handelsrechts. 3. Aufl. 
GieBen. 1900. Zweiter Teil: Wechselreobt. GieBen. 1909. 

Jahrbuch der Entscheidungen des Kammergericbts in Sacben der niobtstreitigen Gfericbts- 
barkeit. B. Iff. Berlin. 1881 ff. 

Kaufmann, E.: Handelsreobtlicbe Rechtsprechung. Naoh dem System der Gesetze be- 
arbeitet imd zusammengesteUt. (Entbaltend die Rechtsprecbxmg der Jabre 1900 ff ) Bd. 1 ff. 
Hannover. 1901 ff. 

Die Rechtsprechung der Oberlandesgericbte. Herausgeg. von Falkmann u. Mugdan. 
B. 1 ff Leipzig. 1900 ff. 

Rudortt, O.: Systematische Sammlung der fiir das gegenwartige Reobt von Bedeutung 
gebliebenen Entscheidungen des Reicbsgericbts in CSvilsacben, nach der Gesetzes-Ordnung 
zusammengesteUt aus den Entscheidungen des Reicbsgericbts, Blums Annalen, Grucbots Bei- 
tragen, der juristischen Wocbensebrift u. Seufferts ArcMv. 2. Bd. Handelsgesetzbuob; Borsen-, 
Binnenscbiffahrts-, Genossenscbafts-, GeseUscbafts-Gesetz; Wecbselordnung; Warenzeicben-, 
Patent-, Musterschutz-, Wettbewerbs-Gesetz; Gewerbeordnung; Haftpflicbtgesetz. Berlin. 1904. 

Seufferts Archiv fiir Entscheidungen der obersten Gericbte in den deutschen Staaten. 
B. Iff Miincben. 1847 ff. 

Wameyers Jahrbuch der Entscheidungen zum Biirgerlichen Gesetzbuch und den Neben- 
gesetzen. B. Iff. Leipzig. 1903 ff. 

II. Das Handelsrecht im be- Special literature on the com- 
sonderen. mercial law. 

A) Handelsgesetzbuch. Commercial Code. 

a. Gesetzgebungsmaterialien. Official documents. 

Entwurf eines Handelsgesetzbuchs mit Ausschlufi des Seehandelsrecbts nebst Denkscbiift. 
AufgesteUt im Reicbs-Justizamt. Amtlicbe Ausgabe. Berlin. 1896. 

Entwurf eines Handelsgesetzbucbes und Entwurf eines Einfiihrungsgesetzes nebst Denk- 
Bcbrift ... in der Fassung der dem Reiobstage gemachten Vorlage. Berlin. 1897. 

Berlcht der achtzebnten Kommission iiber den Entwurf eines Handelsgesetzbuchs in 
StenB. des Reichstags. 9. Legislaturperiode; 4. Session. Anlagebd. VII. Aktenstiick Nr. 735. 
S. 3869 ff. 7 * 

Erste, zweite und dritte Beratung des Entwurfs eines HGB. und des Entwurfs euies Ein- 
fiihrungsgesetzes im Reichstage. StenB. Berlin. 1897. 

Materialien des preuBiscben Ausfiibrungsgesetzes zum Handelsgesetzbuche. Berlm. 1899. 
Protokolle der Kommission zur Beratung eines allgemeinen deutschen Handelsgesetz- 
bucbes . . . Hrsggb. von J. Lutz. 9 Telle. 3 Beilagenbande. Wiirzburg. 1858—67. 

b. tJbersetzungen. Translations. 

Code de commerce pour I'empire d'AUemagne, y compris le Code maritime. Loi d'intro- 
duction. Text allemand avec la traduction franjaise par A. R i 1 1 i n e et J. G r u b e r StraB- 
burg. 1899. 

Code de commerce allemand promulgu6 le 10 mai 1897 traduit et annot6 par Paul V i a 1 1 e. 
(Collection de codes etrangers 21.) Paris. 1901. 

n nuoyo codice di commercio germanico 10 maggio 1897. La innovazione prinoipale. 
n codice di commercio e la legge professional dei commercianti. Tradotto per L. B o - 
laffio. Padova, Verona. 1897. 



BIBLIOGRAPHY. 21 

Codice di commeroio dell'imperio germanico promulgato il 10 maggio 1897. Traduzione 
italiaaa per L. E u s e b i o. Torino. 1897. 

The Commercial Code of the German Empire. Transl. from official text by B. A. Piatt. 
London. 1900. 

C6digo de Comeroio del Imperio Aleman, promulgado en 10 de Mayo de 1897, y vigente 
desde 1° de Enero de 1900. Versi6n castellana. Ms^id. 1899. 

C6dlgo de commercio aleman que ha de regir desde 1 ° de Enero de 1900 y ley de adap- 
tacion de sus preceptos 4 los vigentes de actualidad traducidos y anotados par Mony Gai- 
dar o n. Madrid. 1898. 

Leggi complementari al codice di commeroio germanico. Traduzione italiana con note 
per L. E u s e b i o. 11. Torino. 1899. 

Legislation commerciale de TAUemagne. Gode de commerce mis en vigueur en 1900. Loi 
sur le change. Loi sur la faUlite (legislation refondue). Texte, annotations, jurisprudence, droit 
compar6 par Paul Garpentier. Paris. 1901. 

c. Konunentare. Commentaries. 

Dfiringer, A., und Hachenbuig, M.: Das Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 (mit Aus- 
schluB des Seerechts), auf der Grundlage des BGB. erlautert. 3 Bde. Mannheim. 1900 — 05. 
(Betrifft nur das erste und dritte Buoh.i) 2. Aufl. Bd. I. 1908. 

Goldmann, S.: Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 (mit AusschluB des Seerechts), er- 
lautert. Bd. 1 ff. Berlin. 1901 ff. 3 Bde. 

Lehmann, K., und Ring, V.: Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897. 2 Bde. Berlin. 1900 — 01 
(mit AusschluB des Seerechts). 

Makower, H. : Handelsgesetzbuch nebst Kommentar . . . neu bearbeitet von F. M a k o w e r. 
13. (der neuen Bearbeitung 2.) Aufl. 2 Bde. Berlin. 1906—07. Die ersten 11 Auflagen 
betreffen das ADHGB. 

Stanb, H. : Kommentar zum Handelsgesetzbuch (ohne Seerecht). 8. Aufl. bearbeitet von 
H. Konige, J. Stranz, A. Pinner. Berlin. 1906 f . (Die ersten sechs Auflagen betreffen 
das ADHGB.) 

[Die Kommentare zum Seerecht siehe unten e 5.] 



Basch, J.: Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 und Weehselordnung in der vom 1. Ok- 
tober 1908 ab geltenden Fassung nebst Einfiihrungs- und Erganzungsgesetzen. (Ausgabe ohne 
Seerecht.) Erlautert durch die Rechtsprechung des Reichsgeriohts und des vormaligen Reichs- 
Oberhandelsgerichts. 7. verb. Aufl. Berlin. 1908. 

Dove, H. : Das Handelsgesetzbuch fiir das Deutsche Reich. Erlautert. Berlin. 1900. 

Frankenburger, H. : Handelsgesetzbuch fiir das Deutsche Reich nebst dem Einfiihrungs- 
gesetze. 2. Aufl. Miinchen. 1902. 

Garels, K.: Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 nebst dem Einfiihrungsgesetze vom 
10. Mai 1897. Unter AusschluB des Seerechts. Handausgabe mit Einleitung, erlaut. Anmerkun- 
gen und Sachregister. 4. Aufl. Miinchen. 1909. 

Gutmann, F. : Das Handelsgesetzbuch (ohne Seerecht) nebst dem Einfiihrungsgesetz, er- 
lautert durch die Rechtsprechung. Leipzig. 1907. 

Konige, H.: Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 nebst Abdruck des Gesetzes iiber die 
Angelegenheiten der freiwiQigen Gerichtsbarkeit und Gerichtsverfassimgsgesetz (Titel 7, Ram- 
mer fiir Handelssachen). Verglichen mit dem Allgemeinen Deutsohen Handelsgesetzbuch, 
dem BGB. und der Rechtsprechung des Reichsgeriohts imd Reichs-Oberhandelsgerichts. Ber- 
lin. 1899. 

Litthauer, F.: Handelsgesetzbuch. Mit den erganzenden Vorschriften des BGB. und Er- 
lauterungen. 13. Aufl. In Verbindung mit M. T h i e 1 e und A. C o h n , hrsgb. von A. M o s s e. 
Berlin. 1905. 

Meyerhoff, G.: Corpus juris civilis fiir das Deutsche Reich und PreuBen. Mit Erlaute- 
rungen. 2. Bd. Handelsrecht. Berlin. 1900. 

Rlesebleter, 0.: Das Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897, nebst Einfiihrungsgesetz unter 
AusschluB des Seerechts mit der Rechtsprechung des Reichsgerichts in Kommentarform. 01- 
denbmg. 1905. 

d. Hand- und Lehrbucher und sonstige Handbooks and Treatises. 

Gesamtdarstellungen. 

«. Aus der Zeit vor dem HGB. von 1897. 

Behrend, J. F.: Lehrbuch des Handelsrechts. Berlin. 1880 — 1896. (Unvollendet.) 

Cosack, K.: Lehrbuch des Handelsrechts. 4. Aufl. Stuttgart. 1898. 

Endemann, W. : Das Deutsche Handelsrecht. Systematisch dargestellt. 4. Aufl. Leipzig. 1887. 



22 Deutsohland: Bibliographie. 

Endemann, W.: Handbuch des deutschen Handels-, See- und Wechselrechts. 4 Bde. 
Leipzig. 1881—85. 

Gareis, K.: Das deutsche Handelsreoht. 6. Aufl. Berlin. 1896. 

Goldschmidt, L.: Handbuch des Handelsrechts. Bd. I/l. 2. Stuttgart. 1864 — 1868. 
2. Aufl. B. I, n, 1. Stuttgart. 1874/83. 3. Aufl. B. I/l, Abt. 1. Stuttgart. 1891. 

Goldschmidt, L.: System des Handelsrechts mit EinschluB des Wechsel-, See- und Ver- 
sicherungsrechts im GrundriB. 4. Aufl. Stuttgart. 1892. 

Riesser, J.: Grundgedanken in den kodifizierten Handelsrechten aller Lander. Stuttgart. 
1892. 

Thol, H.: Das Handelsreoht. B. I. 6. Aufl. Leipzig. 1879; B. II. 4. Aufl. Leipzig. 
1878; B. in. Leipzig. 1880. 

jS. Aus der Zeit des EGB von 1897. 

Cosack, K.: Lehrbuch des Handelsrechts mit EinschluB des Seerechts. 6. Aufl. Stutt- 
gart. 1903. (Ins Franzosische iibersetzt von L. Mis. Paris. 1904.) (7. Aufl. im Erscheinen.) 

Deinburg, H.: Das Biirgerhche Recht des Deutschen Reiches und PreuBens. HaUe a/S. 
1902 ff. (berucksichtigt auch Handelsreoht). Bd. IL 4. Aufl. 1909. 

Gareis, K.: Das deutsche Handelsreoht. Ein kurzgefaBtes Lehrbuch des im Deutschen 
Reiche geltenden Handels-, Wechsel- und Seerechts. 8. umgearb. Auflage. (Guttentags Samm- 
lung von Lehrbiichem des deutschen Reichsrechtes IV.) Berlin. 1909. 

Hellfron, E.: Lehrbuch des Handelsrechts. B. I. BerUn. 1907, II 1909. 

Lehmann, K.: Lehrbuch des Handelsrechts. Leipzig. 1908. 



Engelmann, Das Deutsche Handels-, Wechsel- und Seerecht. 2. Aufl. Berhn. 1908. 

Gierke, O. : In der Encyclopadie der Rechtswissenschaft von Holtzendorff-Kohler 
(oben I, e.). 

Gutsche, G.: Reohtsverhaltnisse des Handels. 5 gemeinverstandliohe Vortrage, gehalten 
auf Veranlassung der Handelskammer zu Magdeburg. Magdeburg. 1905. 

Kaufmann, E.: Die wesenthchen Unterschiede des alten imd des neuen HGB. 2. Aufl. 
Berlin. 1900. 

Korn, A.: Handbuch des ZivUrechts mit EinschluB des Handels- und Wechseheohts. 
Berlin. 1908. 

Lehmann, H. 0. : In der Encyclopadie der Rechtswissenschaft von Birkmeyer (oben 
I, c.). 

Lehmann, K.: In ZivilprozeBordnung, Konkursordnung, Handelsgesetzbuch in alter und 
neuer Gestalt, herausgeg. von v. Buchka, Otker, Lehmann. Berlin. 1899. 

Methner, C. : Das neue und das alte Handelsgesetzbuch in ihren Abweiohungen dargestellt. 
Breslau. 1899. 

RItter, C.: Die allgemeinen Lehren des Handelsrechts . . . Vortrage. Berlin. 1900. 

Slmion, P.: Recht und Rechtsgang im Deutschen Reiche, I, 1. Allgemeiner Toil und 
Sehuldrecht (nebst Handels- und Weohsehecht). Berhn. 1908. 

Katz, E. : Die strafrechthchen Bestimmungen des Handelsgesetzbuchs und des Seehandel- 
strafreohts. 2. Aufl. BerUn. 1902. 

Friedberg, E. : Formelbuoh fiir Handels-, Wechsel- und Seerecht. 2. Aufl. Leipzig. 1901. 
e. Einzelschriften. Special Essays. 

1. Rechtsquellen. Sources. 

Cohn, G. : Weshalb hat und braucht der Handel ein besonderes Recht? Drei rechtswissen- 
schafthche Vortrage in gemeinverstandlioher Darstellung. Heidelberg. 1888. 

Cohn, G.: Die Anfange eines Weltverkehrrechts. Ebenda. 

Danz, H.: Die Auslegung der Rechtsgeschafte. 2. Aufl. Jena. 1906. 

Danz, H.: Rechtsprechung nach der Volksanschauung und naoh dem Gesetz. Jena. 1908. 

Gutachten der Altesten der Kaufmannschaft in Berlin iiber Gebrauche im Handelsverkehr. 
Hg. von H. D o V e und M. A p t , spater von M. A p t. Heft 1—2. — Folge 1 ff. Berlin. 1899 ff. 

Gutachten der Altesten der Kaufmannschaft in Berlin iiber Gebrauche im Handelsverkehr. 
Neue Sammlung der bis zum 1. April 1907 erstatteten Gutachten. Herausgeg. von M. Apt. 
BerUn. 1907. 

;, Gutachten iiber Handelsgebrauche. Erstattet von der Handelskammer zu Berlin. Nebst 
den fiir einzelne Gesohaftszweige festgesteUten Ortsgebrauchen und Geschaftsbedingungen. Im 
Auftrage der Handelskammer zu Berlin herausgeg. von H. Dove und E. Meyerstein. 
Berhn. 1907. 



BIBLIOGRAPHY. 23 

Hagen, H.: Die Usance und Treu und Glauben im Verkehr. Diss. Leipzig. 1894. 

Breslauer Handelsgebrauche. Gutaoliten der Handelskammer zu Breslau iiber Gewohnheiten 
und GebraTiche im Handelsverkehr. Im amtliohen Auftrage der Handelskammer zu Breslau 
bearbeitet, erlautert und hg. von C. E. Riesenfeld. Breslau. 1900. Anhang 1906. 

Danziger Handelsgebrauche. Gutaoliten des Vorsteheramts der Kaufmannsobaft zu Danzig 
iiber Gebrauche im Handelsverkehr. Hg. von G. Zander und Pebrmann, spater von 
G. Zander. Danzig. 1901. — Erganzungshefte. Danzig. 1902 ff. 

Handelsgebrauche im GroBhandel und Schiffahrtsverkehr Magdeburgs nebst Sammlung von 
SchlulBscbeinbedingungen . . . hg. im Auftrage der Handelskammer zu Magdeburg von G. Gutsche 
und M. Behrend. Magdeburg. 1905. 

Heck, Ph.: Weshalb besteht ein von dem burgerl. Reoht gesondertes Handelsprivatrecht? 
ArohavPrax. 92. S. 438 ff. 

Laband, P.: Die Handelsusancen. ZHR. 17. S. 466 ff. 

Lehmann, K.: Die zeitliche Anwendbarkeit der Bestimmxmgen des neuen Handelsgesetz- 
buohs. ZHR. 48. S. Iff. 

Lehmann, K.: Die Entwicklung des deutschen Handelsrechts. ZHR. 52. S. Iff. 

MelU, E.: Das Internationale Zivil- und Handelsrecht. 2 Bde. Ziirioh. 1902. 

Waage, Th. : Handelsgebrauche in Getreide-, Saaten-, Diinge- und Futtermittelverkehr an 
den Hauptplatzen des Deutschen Reiches. BerHn. (1901.) 

Zander, G.: Klausehiim Handelsverkehr. Gruchots Beitr. 49. Jahrg. S. 573 ff., S. 774 ff. 

Zander, G.: Deutsche Handelsgebrauche, zusammengesteHt nach den Gutachten der 
Handelskammem u. Verkehrsamter. Holdheims MSchr. 15. S. 21, 78, 225; 16 S. 270 ff. 

2. Handelsstand. Trading class, 

a. Kaufmann. Traders. 

Bang, P.: Die rechtliohe Stellung der Handwerker nach dem Handelsgesetzbuche. Diss. 
Leipzig. 1904. 

Bovensiepen, R.: Der Minderkaufmann und sein Recht. Halle. 1905. 

Court, A., Der minderjahrige Kaufmann nach dem deutschen neuen Reiohsrecht. Diss. 
Leipzig. 1903. 

Ebner, A. : Die Kaufmannseigenschaft des Land- und Forstwirtes. Diss. Leipzig. 1908. 

Finger, R. : Neuerungen des neuen Handelsgesetzbuchs bezuglich konstitutiver Firmen- 
eintrage. Diss. Freiburg. 1900. 

Furstenheim, H. : Der Kaufmaimsbegriff in der Handelsgesetzgebung des Erdballs. Diss. 
Trebnitz i. Schl. 1908. 

Gildemeister, A.: Offene Handelsgesellschaft zwischen Ehegatten beim Vorliegen der aU- 
gemeinen Giitergemeinsohaft. ZHR. 54. S. 99 ff. 

Henle, H.: Die SteUung der Ehefrau im Betriebe eines Erwerbsgeschafts nach BGB. 
Leipzig. 1907. 

Kaufmann, A.: Der § 2 des neuen Handelsgesetzbuches vom 10. Mai 1897. Diss. 
Halle a. S. 1906. 

Lastig, G. : Der Gewerbetjteibenden Eintragungspflicht zum Handelsregister und Beitrags- 
pflicht zur Handelskammer. Halle a. S. 1903. 

Lotze: Zur Begriffsbestimmimg des Kleingewerbes (§ 4 HGB.). Gruchots Beitr. 49. S. 404ff. 

Maeder, H.: Der § 3 des neuen Handelsgesetzbuchs. Diss. Berlin. 1903. 

Bitter: C. : LandwirtschaftHche Nebengewerbe. ArchBiirgR. 20. S. 291 ff. 

Sachau, G. : Der nichtrechtsfahige Verein als Untemehmer eines Handelsgewerbes. ZHB. 56. 
S. 444 ff. 

Schirrmeister, G. : Der Kaufmannsbegriff nach geltendem und kiinftigem deutschen Handels- 
recht. ZHB. 48. S. 418ff.; 49 S. 29 ff. 

Volderndorff, Frhr. v.: Von den Kaufleuten. Endemaims Handbuch, Leipzig. 1881. 
S. 131 ff. 

/?. Eanddsregister. Commercial Register. 

Cohn, Th.: Das Handels- und Genossenschafts-Register sowie das Verfahren in Vereins-, 
Muster- und Giiterreohtssachen. Berlin. 1901. 

Ehrenberg, V.: Rechtssicherheit und Verkehrssioherheit mit besonderer Riicksicht auf 
das Handelsregister. IheringsJ. 47. S. 273 ff. 

LOhrs, H. : Die Folgen der falschen Eintragungen in das Handelsregister. Diss. Leipzig. 1898. 

Telgmann, J.: Wirkung der Eintragung in das Handelsregister vmd der Veroffentlichung 
aus demselben. Diss. Hannover. 1903. 



24 Deutschland: Bibliographie. 

y. HandeLsfirma, HandelsgescMft. Trade name, GoodwiU. 

Binder, J.: Die Rechtsstellung des Erben nach dem deutschen Biirgerlichen Gesetzbuch. 
I. Leipzig. 1901. S. 31 ff. 

Bolte: Der § 27 des neuen Handelsgesetzbuches. ZHR. 51. S. 413 ff. 

V. Buttlar, H. W. T. : Die Verpachtung eines Handelsgesohafts. Diss. Boma-Leipzig. 1908. 

Denzler, 0.: Die SteUung der Filiate im iatemen imd internationalen Privatreoht. 
Ziirich. 1902. 

Ehrenberg, V.: tJber das Wesen der Krma. ZHR. 28. S. 25 ff. 

Goppert, O.: Bemerkimgen zu § 17 Abs. 1 des neuen Handelsgesetzbuches. ZHR. 47. 
S. 267 ff. 

Grave, F.: Das kaufmannische Geschaft (Handelsgeschaft), Begriff und Wesen desselben 
nach geltendem Reichsrecht. Diss. Bremen. 1905. 

GroBmann, E.: Der Schutz des Krmenrechts. Wiirzburg. 1906. 

HeUwig, K.: Die Vertrage auf Leistung an Dritte. Leipzig. 1899. S. 399 ff. 

Jacuslel, U.: Nutzungsrechte (NieBbrauch, ehemannhche und elterhche NutznieBung) am 
Handelsgeschaft. BerUn. 1906. 

Ihde, A.: Die Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschaftes fiir die Schulden des Ver- 
auBerers nach fruherem und jetzigem Recht. Diss. Rostock. 1903. 

Lehmann, K : Umwandlung handelsrechtUcher Untersuchungsformen. ZHR. 50. S. 1 ff. 

Muller-Erzbaeh, R.: Die Erhaltung des Untemehmens. ZHR. 61. S. 357 ff. 

Olshausen, Th.: Das Verhaltnis des Namensrechts zum Firmenrecht. Berlin. 1900. 

Opet, 0.: Beitrage zum Firmenrecht. ZHR. 49. S. 51 ff. 

Pisko, O.: Das Untemehmen als Gegenstand des Rechtsverkehrs. Wien. 1907. 

Simon, H. V.: tJber die Haftung des Erwerbers eines Einzelgeschafts fiir die vor Erwerb 
desselben entstandenen Handlungsschulden. ZHR. 24. S. 91 ff. 

Schuize, W.: Die Zweigniederlassung. SaohsArch. 7. S. 265 ff., 359 ff. 

Spring, W. : Handelsregister und Firmenrecht nach deutschem und auBerdeutschem Rechte. 
Berlin. 1884. 

Stegemann, H.: Die Vererbung eines Handelsgeschaftes. (Rostocker rechtswissenschaft- 
liche Studien. L Band, 3. Heft.) Leipzig. 1903. 

d. Handelshucher. Trade hooks. 

Betzinger, B. : Wie der Kaufmann Biicher fiihren muB nach deutschem Buchfiihmngsrecht. 
. . . systematisch dargesteUt . . . nebst einem Anhang; Uberblick iiber das Buchfiihrungsrecht 
des Auslandes. Leipzig. 1906. 

Crome, C: Geordnete und ordentUche Buchfiihrung. ArchCivPrax. 99. Heft 1. 
Ehmck, S.: Ist der Einzelkaufmann nach §§ 38, 39 HGB. verpflichtet, auch sein Privat- 
vermogen in Inventur und Bilanz aufzunehmen? Diss. Leipzig. 1908. 

Fischer, R.: Die Bilanzwerte, was gie sind und was sie nicht sind. Leipzig. 1905, 1908. 

Goldschmidt, L. : tJber Editionspflicht, insbesondere betreffend gemeinschafthche Urkundea 
und Handelsbiicher. ZHR. 29. S. 341 ff. 

Maatz, R. : Die kaufmannische Bilanz und das steuerbare Einkommen. 4. Aufl. Berlin. 1907. 

Nenkamp, E.: Das Dogma von der Bilanzwahrheit. ZHR. 48. S. 450 ff. 

Rehm, H.: Die Bilanzen der AktiengeseUschaften etc. Miinchen. 1903. 

Relsch, R., und KrelWg, J. L.: Bilanz und Steuer. 2 Bde. 2 Aufl. Wien. 1908, 1909. 

Simon, H. V.: Die Bilanzen der AktiengeseUschaften. 3. Aufl. Berlin. 1899. 

£. HaruLlungsgehilfen, Handlungslehrlinge, Commercial assistants, apprentices, proxies, 

Prokura, Handlungsvollmacht. and attorneys. 

Albert, P. V. : Die rechtUche SteUung des fiir einen Miindel besteUten Prokimsten. Diss. 
Boma-Leipzig. 1907. 

Baum, Der Dienstvertrag der kaufmannischen Angestellten. Jena. 1908. 
Bie, T.: Uber die Kollektivprokura. Diss. Leipzig. 1894. 
Bloch, E.: Der kaufmannische Lehrvertrag. Miinchen. 1898. 

Calmon, K. : Die rechthche SteUung des Prokuristeh im Immobiliarverkehr. Berlin. 1907. 
Droysen, F.: Die §§ 74, 75 des Handelsgesetzbuches vom 10. Mai 1907. Berlin. 1908. 
Dunger, K.: Dae Recht des HaadlungslehrUngs. Diss. Leipzig. 1906. 
FlleB, J.: Die Verpflichtung der Handlungsgehilfen zur Wahrung von Geschaftsgeheim- 
nissen. Diss. Berlin. 1898. 



BIBLIOGRAPHY. 25 

Fuld, L. : Das Reoht der Handlungsgehiilfen. Systematisoh dargestellt. Hannover. 1897. 
Horrwltz, H.: Das Reoht der Handlungsgehilfen und Handluneslehrlinee vom 1. Januar 
1898 ab ... 2. Aufl. Berlin. 1905. 

Laband, P. : Die Stellvertretung bei dem AbschluB von Eeohtsgescliaf ten nach dem Allgem. 
Deutschen Handelsgesetzbuoh. ZHR. 10. S. 183 ff. 

Moses, L.: Das Reoht der Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge nach dem neuen 
Handelsgesetzbuoh. Breslau. 1897. 

Relnshagen, 0.: Die Konkurrenzklausel des Handlungsgehilfen. Leipzig. 1903. 

Rustlge, H.: Die rechthohe Stellung des Handelsvolontars. Diss. Stuttgart. 1908. 

Staegemann, W.: Das Zeugnis des Handlungsgehilfen. (§ 73 HGB.) Diss. Leipzig. 1903. 

Tiedemann, A.: Das gesetzliohe Konkurrenzverbot und die Konkurrenzklausel des Hand- 
lungsgehilfen naoh dem neuen HGB. Diss. Leipzig. 1904. 

Thomas, W.: Die Vollmaoht des Prokuristen. Diss. Leipzig. 1906. 

Vogel, J.: Die Prokura nach deutschem, sohweizerischem und franzosisohem Reoht. Diss. 
Bern. 1903. 

Wendt, 0.: Die Hilfspersonen. Endemanns HB. I. 1881. S. 247 ff. 

Wunseh, v. H.: Die Pilialprokura des neuen HGB. Diss. Borna-Leipzig. 1908. 

C- Eandlungsagenten, Handdsmakler. Ageriis, Brokers. 

Albrecht, C, und Tentler, P.: Das Reoht der Agenten nach deutschem Handelsrecht. Ein 
Kommentar zu §§ 84 — 92 HGB. Berlin. 1908. 

Berger, M.: Die SohluBnote „an Aufgabe" (§95 HGB.). Diss. Borna-Leipzig. 1907. 
Ehrenberg, V.: Die VerantwortUchkeit der Versicherungsgesellsohaften fiir ihre Agenten. 
Festgabe der Gottinger Fakultat fiir Ihering. 1892. 

Grunhut, C: Maklergeschafte. Endemanns HB. 3. S. 132 ff. 

Hermann, C. : Die rechthohe Verantwortlichkeit des Versicherers fiir seine Agenten. 
Berlin. 1897. 

Jacusiel, K. : Das Reoht der Agenten, Makler und Kommissionare. 1. Heft. 2. Aufl. Berlin. 
1904. 

Immeiwahr, P.: Das Reoht der Handlungsagenten. Breslau. 1900. 

Neumann, C. : Die rechthohe Stellung der sog. Unteragenten einer Privatversioherungs- 
gesellschaft. Diss. Berlin. 1891. 

Riesenfeld, C. F.: Der Zivihnakler. Gruohot Beitr. 36. S. 790; 37. S. 27, 257, 530, 814. 
Wustendorfer, H. : Der Handlungsagent als deutscher und auslandischer Rechtstypus. 
ZHR. 58. S. 118 ff. 

3. Gesellschaften. Associations, 

a. Altgemeines. Generally. 

Adler, K.: Zur Entwicklungslehre und Dogmatik des Gesellschaftsrechts. Berlin. 1895. 

Berner, E.: Die Griindung und die Geschaftsfiihrung der offenen Handelsgesellsohaften, 
Kommanditgesellschaften, Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, Ge- 
seUsohaften m. b. H., stiUen Gesellschaften und der minderkaufmannisohen Gewerbebetriebe im 
gemeinsamen Namen. Leipzig. 1904. 

Gierke, 0.: Genossensohaftstheorie und deutsohe Reohtspreohung. Berlin. 1887. 

Gierke, 0. : HandelsgeseUschaftsreoht und biirgerhches Recht. ArohBiirgR. 19. S. 114 ff. 

Bernard, J.: Des nulhtes de sooi6tes en droit aUemand (Annales de droit commercial 
1909 no 1). 

Jorges, E. : Zur Lehre vom Miteigentum und der gesamten Hand naoh deutschem Reichs- 
reoht. ZHR. 49. S. 140 ff. ; 51. S. 47 ff. 

Laband, P. : Beitrage zur Dogmatik der Handelsgesellschaften. ZHR. 30. S. 469 ff. ; 31 
S. I ff. 

Lastig, G. : Die Auflosung der kaufmannischen Gesellschaften. Festgabe der Jur. Fak. Halle 
fiir Demburg. S. 169 ff. 1900. 

Lastig, Wendt, Prlmker: Die Handelsgesellschaften. Endemanns HB. I. 1881. S. 318 ff. 

Nagler, J. : Die gesamte Hand im Gesellschaftsrechte. SaohsAroh. 10. S. 695 ff. 

WImpfbeimer, H. : Die Gesellschaften des Handelsrechts und des biirgerUchen Rechts im 
Stadium der Liquidation. Miinohen. 1908. 

Wteland, A.: Die Rechte des Gesellschafters gegeniiber der Handelsgesellschaft, welche 
ihn durch Betrug zum Beitritte veranlaBt hat, in Konkurrenz mit den Anspriichen des Ge- 
sellsohaftsglaubigers. ZHR. 64 S. 58 ff. 

B 4 



26 Deutschland: Bibliogrspbie. 

/?. Of feme HandelsgeseUschaft. Oeneral Partnerahipa. 

Arend, M.: Die Parteiqualitat der offenen HandelsgeseUschaft im geltenden Reichszivil- 
prozeBrechte mit AussohluB des Konkursverfahrens. Diss. Leipzig. 1904. 

Bacmelster, M. : Der AusschluB samtlioher GeseUschafter einer offenen HandelsgeseUschaft 
von deren Vertretung. ZHR. 55. S. 417 ff. 

BuTchardt, A.: Cber die FeststeUung im Konkurse der offenen HandelsgeseUschaft. 
Leipzig. 1900. 

Cohen, 0. : tjber die Notwendigkeit der Auflassung bei der Einbringung von Grundstiicken 
in offene Handelsgesellschaften und bei der Umwandlung von Gemeinschaftsformen in offene 
HandelsgeseUschaften. Diss. HaUe. 1903. 

Dfirrenmatt, H. : Die KoUektivgesellschaft in der Gesetzgebung Frankreichs, Deutschlands 
und der Schweiz. Diss. Herzogenbuchsee. 1900. 

Ecclus: Die SteUung der offenen HandelsgeseUschaft als ProzeBpartei. ZHR. 32. S. 1 ff. 

Frankl, 0. : Der Konkurs der offenen HandelsgeseUschaft nach osterr. Recht. Prag. 1891. 

Gildemeister, A.: Offene HandelsgeseUschaft zwischen Ehegatten beim VorUegen der all- 
gemeinen Giitergemeinschaft. ZHR. 54. S. 99 ff. 

Gdrner, H. W.: Die Vereinbarung der Fortsetzung der offenen HandelsgeseUschaft mit 
den Erben eines GSeseUschafters. Diss. Zwickau. 1902. 

V. Gdrskl, A.: Die Geschaftsfiihrung und Vertretung einer offenen HandelsgeseUschaft. 
Wien. 1889. 

Hergenhahn, Th. und Tuchatsch: Die offene HandelsgeseUschaft . . Eine systematische 
DarsteUung der gesamten .... Rechtsverhaltnisse. — Nachtrag. Leipzig. 1894 — [97]. 

Jaeger, E. : Der Konkurs der offenen HandelsgeseUschaft. Freiburg i. B. und Miinchen. 1897. 

KeyBner, H.: Die Erhaltung der HandelsgeseUschaft gegen die Auflosungsgriinde des 
Deutschen Handelsgesetzbuchs. BerUn. 1870. 

MarkuU, K.: Die Rechtsverhaltnisse zwischen der offenen HandelsgeseUschaft und dem 
inzelnen GeseUschafter. Diss. Danzig. 1901. 

Noldecke, A.. Die Fortdauer der offenen HandelsgeseUschaft wahrend der Liquidation. 
Diss. Strafiburg. 1887. 

Peikert, C: Die Rechtsnatur der offenen HandelsgeseUschaft, angewandt auf die bei der- 
eelben auftretenden AufrechnungsfaUe. Diss. Boma-l^ipzig. 1905. 

Siquet, E.. Die Liquidation der offenen HandelsgeseUschaft. Diss. Strafiburg. 1896. 

Scheuing, P.: Die Fiihrung einer zweiten Firma durch Handelsgesellschaften und deren 
Teilnahme an einer offenen HandelsgeseUschaft. Diss. Stuttgart. 1906. 

Spiegelberg, E.: Die offene HandelsgeseUschaft als Teilnehmerin an einer anderen offenen 
HandelsgeseUschaft. Diss. Gottingen. 1906. 

y. Kommanditgesdlschaft, Stille Gesellschaft. Limited partnerships. 

Bauer, J.; Die stiUe GeseUschaft. Leipzig. 1894. 

Curtius, J.: Die RechtssteUung der Komplementare und Kommanditisten gegeniiber der 
Kommanditgesellschaft und deren Glaubigem. Diss. Berlin. 1900. 

Ehrenberg, V.: Beschrankte Haftung der Schuldner nach See- und Handelsrecht. 
Jena. 1880. 

Eich, E.: Konkurs der Kommanditgesellschaft. Diss. Berlin. 1900. 

Elsotfer, F. : Das Verhaltnis der stiUen GeseUschaft zui GeseUschaft des Biif gerlichen Gesetz- 
buches. Diss. Berlin. 1905. 

Frommer, O.: tJbereinstinmiung und Untersohiede zwischen der KommanditgeseUsohaft 
und der stiUen GeseUschaft .... Preisschrift. Konigsberg i. P. 1889. 

Furrer, R.: Die Haftung des Kommanditisten im Vergleich mit der des Komplementars 
auf Grundlage des franzosischen, schweizerischen und deutschen Handelsrechts. Ziirich. 1903. 

GroBe, B.: Die Tatigkeit des Kommanditisten fiir seine GeseUschaft. Diss. Leipzig. 1907. 
I litibbert, E. : Die rechtUche Natur der stiUen GeseUschaft unter besonderer Beriicksichtigung 
ihrer historischen Entwicklung. ZHR. 58. S. 464 ff. 

Nothnagel, W.: Beschrankte Haftung. Eine handelsrechtUche Studie. Wien. 1900. 
Pappenheim, M.: Die Kaufmannseigenschaft des Kommanditisten. Festgabe fiir HaneL 
Kiel. 1907. 

Renaud, A.: Das Recht der KommanditgeseUschaften. Leipzig. 1881. 

Renaud, A.; Das Recht der stiUen GeseUschaften \md der Vereinigungen zu einzelnen 
Handelsgeschaften fiir gemeinschaftUche Rechnung. Herausgegeben und erganzt von P. L a - 
band. Heidelberg. 1885. 



BIBLIOGBAPHY. 27 

Schdn, P.: Vergleiohende Darstellung der Reohtsverhaltnisse der Kommanditgesellscbaft 
und der stillen GteseUsohaft. Diss. Konigsberg i. Pr. 1889. 

Schwalb, M.: Die Haftung des Kommanditisten naoh dem Allgem. Deutschen Handels- 
gesetzbuoh. ZHR. 34. S. 338 ff. 

Stenger, W.: Vergleiobende Darstellung des Darlebnsglaubigers eines Kaufmanns, des 
Kommanditisten und stillen Gesellsohafters. Diss. StraBburg. 1900. 

Tomalla, W.: 1st der Kommanditist Kaufmaim im Sinne des Handelseesetzbuches? 
2HR. 63 S. 43 ff. 

Tuchatsch: Die KommanditgeseUsohaft. Leipzig. 1895. 

S. Aktiengesdlschaften, Kommanditgesell- Joint stock companies. Limited partnerships 

schaft auf Aktien, Kolonialgesellschapen. with share capital. 

aa. Textausgaben , Kommentare. Editions, Commentaries. 

Bauer, J. : Das Aktiengesetz in der Fassung des neuen Handelsgesetzbuchs vom 10. Mai 
1897. Unter Beriicksichtigung der besonderen Bediirfnisse des Vorstandes und des Aufsiohts- 
rates auf Grund der Rechtsprecbung, der Motive und der sonstigen Materialien eingehend be- 
arbeitet. Leipzig. 1899. 

Esser, R., und Esser, F.: Die Aktiengesellsohaft naob den Vorschriften des HGB. fiir daa 
Deutsche Reich vom 10. Mai 1897. 3. Aufl. Berlin. 1907. 

KeyBner, H. und L. : Aktiengesellschaft und Kommanditgesellscbaft auf Aktien. 5. Aufl. 
Berlin. 1900. 

Merzbacher, S. ; Aktiengesetz. HGB. vom 10. Mai 1897. II. Buoh. 3. u. 4. Absohnitt. 
Miincben. 1901. 

Meyer, A.: Das Aktienrecbt. 3. Aufl. Berlin. 1900. 

Pinner, A. : Das deutsche Aktienrecbt. Kommentar zu Buoh 2, Absobn. 3 und 4 des Handels- 
gesetzbucbes vom 10. Mai 1897. Berlin. 1899. 

Ring, V. : Das Reichsgesetz betr. die Kommanditgesellsohaften auf Aktien und die Aktien- 
geseUschaften. Vom 18. Juli 1884. Erlautert. 2. Aufl. Berlin. 1893. 

bb. GesamtdarsteUungen und AUge- General Works, 

meines. 

Abshagen, 0.; Die Anwendbarkeit der Vorschriften des BiirgerUchen Gesetzbuchs iiber 
rechtsfahige Vereiue auf die Aktiengesellsohaft. Diss. Berhn. 1906. 

Bing, P. M. : La soci^t^ anonyme en droit aUemand. Etude systematique d'aprfes la loi 
du 18 juillet 1884. Paris. 1892. 

Dinglinger, P.: Die staathche und kommunale Einkommenbesteuerung der Aktiengesell- 
schaften und Kommanditgesellsohaften auf Aktien in PreuBen imd Baden. Berlin. 1905. 

Hergenhahn, Th. : Die Kommanditgesellscbaft auf Aktien, insbes. ibre Entstehungs- 
geschiohte, rechthche und wirtsohaftUche Natur. ZHR. 42. S. 69 ff. 

Klein, P.: Die neueren Entwicklungen in Verfassung und Reoht der AktiengeseUsohaften. 
Wien. 1904. 

Kruse, H. : Die Aktiengesellschaft mit idealen Zweoken. Diss. Miihlheim a. d. R. 1903. 

Lehmann, K. : Daa Becht der AktiengeseUsohaften. 2 Bde. Berlin. 1898 — 1904. 

Lehmann, K. : Kolonialgesellsohaftsreoht in Vergangenheit und Gegenwart. Berlin. 1906. 

Lehmann, K. . Die Statuten der deutschen KolonialgeseUsohaften. ZHR. 53. S. 1 ff. 

Lau6: tJber die Einwirkung des Gesetzes vom 18. JuU 1884 auf die Statuten der bereits 
vor jenem Gesetze bestehenden AktiengeseDsohaften. Berlin. 1885. 

Lowenfeld, H. : Das Reoht der AktiengeseUsohaften. Berhn. 1879. 

Mamelok, A.: Die juristisohe Person im intemationalen Privatreoht. Ziirioh. 1900. 

Neumann, P. J. von: Die Aktien- und ahnhchen GeseUsohaften als Reohts- und Steuer- 
fiubjekte. HirthsAnn. 1905. S. 321 ff. 

Nollau, H. C. O.: Das Reoht der KolonialgeseUsohaften. Diss. Berlin. 1904. 

Pinner, A.: Die Anwendbarkeit der Bestimmungen des BiirgerUchen Gesetzbuchs iiber 
Vereine auf AktiengeseUsohaften. ZHR. 60. S. 100 ff. 

Rehm, H. : Die BUanzen der AktiengeseUsohaften und GeseUsohaften m. b. H., Kommandit- 
gesellsohaften auf Aktien, eingetragenen Genossenschaften, Versicherungsvereine auf Gegen- 
aeitigkeit, Hypotheken- und Notenbanken und HandelsgeseUsohaften iiberhaupt naoh deutschem 
und osterreichischem Handels-, Steuer-, Verwaltungs- und Strafrecht. Miincben. 1903. 

Belchau, W. : 1st die Kommanditgesellscbaft auf Aktien ein rechtsfahiger Verein? Diss. 
Berhn. 1902. 

Renaud, A. : Das Becht der AktiengeseUsohaften. 2. Aufl. Leipzig. 1875. 

4* 



28 Deutschland: Bibliographie. 

Renand, A.: Das Recht der KommanditgeseUscliaften. Leipzig. 1881. 

Rlesenfeld, C. F.: Der EinfluB des neuen Aktienrechta auf die Statuten der bestehenden 
Gesellschaften. Berlin. 1899. 

RleBer, J.: Die Neuerungen im deutsohen Aktienreoht, nebst Entwiirfen fiir neue Statuten, 
und fiir Statuten-Anderungen. Berlin. 1900. 

Ring, V. : Deutsche Kolonialgesellschaften, Betraohtungen und Vorsohlage. Berlin. 1887. 

Simon, H. V. : Deutsche Kolonialgesellschaften. Reohtliche Erorterungen und Vorsohlage, 
ZHR. 34. S. 85 ff. 

Simon, H. V. : Der EinfluB des BiirgerUchen Gesetzbuchs auf das Aktienreoht. ZHR. 49. 
S. Iff. 

Simon, H. V. : Die Bilanzen der Aktiengesellschaften und Kommanditgesellsohaften auf 
Aktien. 3. Aufl. Berlin. 1899. 

Weyl, L. : Handbuch des deutsohen Aktiengesellschaf tsreohts. Fiir die Praxis. (In 3 Teilen. > 
1. u. 2. Teil. Freiburg i. B. 1896. 

cc. Grundkapital, Aktien, Haftung. Capital, Shares, Joint Liability. 

Brantl, M.: Die Sanierung von Aktiengesellschaften. Eine Untersuohung iiber ihre 
materiellrechtliohen Voraussetzungen. Miinohen. 1908. 

Canto, A.: Die Herabsetzung des Grundkapitals der Aktiengesellschaft mittels Zusammen- 
legung von Aktien. Diss. Koln. 1897. 

Cosack, K.: Eigene Aktien als Bestandteile des Vermogens einer Aktiengesellschaft. 
GieBen. 1907. 

Ebert, E.: Die Nebenleistungs-AktiengeseUsohaft. (Diss.) Leipzig. 1904. 

Fuhrmann, W.: GenuBaktien und GenuBscheine. Wien. 1907. 

Forster, H. W.: NachschuBpflicht bei Aktiengesellschaften. Diss. Gottingen. 1903. 

Gestefeld, F.: Die Amortisation von Aktien im deutsohen Aktienreoht. Diss. Borna- 
Leipzig. 1908. 

Hacker, U.: Der NieBbrauch von Pramienpapieren, Aktien- und Urheberreohten. Diss, 
Berlin. 1906. 

Hergenhahn, Th.: Die Erhohung des Grundkapitals bei Aktiengesellschaften nach dem 
Reichsgesetz vom 18. Juli 1884. BuschsArch. 48. S. 169 ff. 

Hlrschland, G.: Die Einziehung von Aktien. Miinohen. 1908. 

Ihlder, F. : Die Erhohung des Grundkapitals bei AktiengeseUsohaften. Diss. Bremen. 1905. 

Katzenstein, M. : Die Aktiengesellschaft als Inhaberin eigener Aktien. Diss. Borna- 
Leipzig. 1908. 

Klemperer, V.: Die rechthche Natur der GenuBscheine. Diss. Halle. 1898. 

V. Kostanecki, A.: Das Aktienindossament. Berlin. 1900. 

Laskau, A.: Die Emission von Aktien in ihrer rechtUchen Bedeutung. Diss. Griinlterg 
i/Sohl. 1906. 

Lehmann, K.: Beitrage zur Lehre von den Erwerbsgrunden des Aktienreohts. ZHR. 61. 
S. 373 ff. 

Leist, A.; Untersuohungen zum inneren Vereinsreoht. Jena. 1904. 

Lelst, E. ; Die Sanierung von AktiengeseUsohaften. Eine DarsteUung der Rechtsbehelfe 
des deutsohen Aktiengesetzes zur Wiederaufrichtung notleidender Gesellschaften unter Be- 
riioksiohtigung der einsohlagenden bilanz-, steuer- und borsenreohtliohen Vorschriften . . . 
Berlin. 1905. 

Meill, F.: Die Lehre von den Prioritatsaktien. Ziirioh. 1874. 

Nissan: Uber die Entstehung des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft. ZHR. 19. S. 353ff. 

Nissen: Die Emission von Aktien unter Pari. ZHR. 21. S. 100 ff. 

Ortmann, W.: Der GenuBschein. Diss. Leipzig. 1903. 

Relsch, R.: Die Aktienkapitalsherabsetzungen im allgemeinen und Aktienkapitalsamorti- 
sationen bei hinfaUigen Untemehmungen im besonderen. GriinhutsZ. 28. S. 717 ff. 

Renaud, A. : Zur Lehre von der Reduktion des Grundkapitals. GriinhutsZ. 3. S. 633 ff. 

Runkel-Langsdorff, G. : Die Folgen des Erwerbs eigner Aktien durch die Aktiengesellschaft. 
Leipzig. 1906. 

Seetzen, Th. R. : Die Bedeutung der Aktienurkunde fiir den Erwerb des Aktienreohts. Diss. 
Boma-Leipzig. 1906. 

V. Strombeck, J. : Grundkapital, Grundvermogen und Bilanz der AktiengeseUsohaften, insb. 
der EisenbahngeseUsohaften. BuschsArch. 37. S. 1 ff. ; 38 S. 15 ff. 

V. Strombeck, J:. tJber Prioritats-Stammaktien. BuschsArch. 33. S. 1 ff. 

Teckener, E.: Das Aktienbezugsreoht. Diss. Gottingen. 1905. 



BIBLIOGRAPHY. 29 

Woltt, E. : Die Praxis der Finanzierung bei Errichtimg, Erweiterung, Verbessentng, Fusio- 
nierung und Sanierung von AktiengeseUschaften usw. Berlin. 1905 ff. 

WoIH, E. N.: Die Nebenleistungsaktiengeselischaft. (Festgabe der Rechtsanwaltschaft 
des Kammergerichts fiir Wilke.) BerlSi. 1900. 

■dd. Griindung. Foundation. 

Adelmann, K.: tJber die bei der Sukzessivgriindung von Aktiengesellschaften hervor- 
gehenden Reohtsverhaltnisse. Diss. Miinchen. 1893. 

Averbeck, B. : Wesen der Aktienzeichnung. Rechte vind Pflichten aus der Zeichnung. Diss 
Jena. 1900. 

Hahn, J. F. E. : tJber die aus der Zeiobnung von Aktien hervorgehenden Reohtsverhaltnisse. 
Diss. StraBburg. 1874. 

Homberger, L.: Das Recht der entstehenden Aktiengesellsohaft. Miinchen. 1906. 

Hornig, F. W.: Die zivilrechthche VerantwortUohkeit der Mitglieder des Aufsiohtsrats fiir 
die Griindungsvorgange nach deutschem Aktienrecht. Diss. Borna-Leipzig. 1906. 

Jacoby, S. : Die Rechtsnatur des Illationsvertrages bei den Aktiengesellschaften. Diss. 
Leipzig. 1896. 

Kuntze, J.: Der Gesamtakt. Festgabe der Leipziger Juristenfakultat fiir Miiller. 
Leipzig. 1902. 

Lehmann, K.: Griindungsmangel und Eintragung der Aktiengesellschaft. IheringsJ. 33. 
,S. 389 ff. 

Nleden, P.: Die privatrechtliche Haftung fiir die Griindungsvorgange nach deutschem 
Aktienrecht. Diss. Borna-Leipzig. 1902. 

Rehm, H.: Die Einlage von Sachgesamtheiten bei Aktiengesellschaft und GeseUschaft 
m. b. H. ArchBiirgR. 22. S. 119 ff. 

Reis, Th.i Zeichnung und tJbemahme von Aktien. (BerUner jur. Beitrage, herausgeg. von 
J. Kohler. 11. Heft.) BerUn. 1907. 

Rosenwald, C. : Die Revision bei Griindung von Aktiengesellschaften. Diss. Miinchen. 1908. 

Sattler, H.; Die Revision bei Griindung von Aktiengesellschaften. Berlin. 1893. 

Schmidt, R. : Die zivilrechtliche GriinderverantwortHchkeit nach deutschem Aktienrecht. 
Miinchen. 1888. 

Sllbernagel, A.: Die Griindung der Aktiengesellsohaft nach deutschem, schweizerisohem, 
-franzosisohem und engHsohem Aktienrecht. Berlin. 1907. 

Simonis, H. : Die Nichtigkeitserklanmg einer Aktiengesellschaft nach dem neuen Handels- 
^esetzbuch. Diss. Rostock. 1901. 

Sydow: tJber Konsortien oder sog. Syndikate zur Aktienbegebung. ZHR. 19. S. 427 ff. 

Wachtel, A. S. : Das Wesen der Aktienzeichnung. Diss. Koburg. 1903. 

Wiener: Die Errichtimg der Aktiengesellschaft und die GriinderverantwortHchkeit. ZHR.24. 
S. Iff., 450 ff.; 25. S. Iff. 

•ee. Vorstand, Aufsichtsrat, Generalver- Direction, Board, General Meetings, 

samiulung. 

Alexander, E.: Die rechtliche Stellung des Aufsiohtsrats und der einzelnen MitgUeder 
•desselben in den Prozessen des Art. 190a des Handelsgesetzbuchs. ZHR. 40. S. 89 ff. 

Arnold, A.: Die AufschluCpflicht von Vorstand und Aufsichtsrat gegeniiber der General- 
versammlung nach deutschem Aktienrecht. Miinchen. 1907. 

Bauer, J.: Der Aufsichtsrat. Rechte und Pflichten von Aktiengesellsohaften und Kom- 
ananditgeseUschaften auf Aktien. Auf Grund des neuen Handelsgesetzbuches ... 3. Aufl. 
Leipzig. 1905. 

Bauer, J.: Rechte und Pflichten des Vorstandes. Eine Sammlung von Abhandlungen 
und Entscheidungen, die sich auf die Rechtsstellung, die Anspriiche, die Befugnisse und Ob- 
Megenheiten der Vorstandsmitgheder von Aktiengesellschaften beziehen. Leipzig. 1905. 

Bernau, R. : Die Amtsniederlegung der Mitglieder des Aufsiohtsrats einer Aktiengesellschaft. 
IheringsJ. 44. S. 225 ff. 

Cahn, A.: Der Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft. Berlin u. Leipzig. 1907. 

Elsenhttt, H. : Die KontroUorgane naoh deutschem und schweizerisohem Aktienreohte. 
Diss. Herisau. 1901. 

Glttnlcke: Die Klagen der einzelnen Aktionare gegen Vorstand und Aufsichtsrat. Diss. 
Berlin. 1884. 

Goldschmit, R. : Zur Berechnung der Tantiemen des Aufsiohtsrats. ZHR. 68. S. 208 ff. 

Gunzlnger, P. : Die Vertretungsmacht des Vorstandes der Aktiengesellschaft. Diss. Borna- 
Xeipzig. 1902. 



30 Deutsohland: Bibliographie. 

Hsgen, 0. : tTber die Verantwortlichkeit des Aufsiohtsrats bei der Aktiengesellsohaft. Gru- 
chots Beitr. 42. S. 333 ff. 

Haselberger, J.: Das Stimmrecht der Aktionare. Miinchen. 1906. 

Hantle, A.; Der Glaubigersohutz im Aktienrechte. Berlin. 1907. 

Hergenhahn, Th.: Berufung und Tatigkeit der Generalversammlung der Aktiengesell- 
schaften. Berlin. 1888. 

Hergenhahn, Th.: Der Vorstand der Aktiengesellschaft. Leipzig. 1893. 

Jacobl, E.: Die Pflicht zur Berufung der Generalversammlung einer Aktiengesellschaft. 
(Festgabe fiir FeUx Dahn 3. S. 423 ff.) Berlin. 1905. 

KeyBner, H. : Vom Aufsichtsrat und dessen Vergiitung. ZHR. 48. S. 508 ff. 

Kttntzel: Der Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft, seine Eechte und Pflichten. Leipzig. 1902. 

Lehmann, K. : Die Tagesordnung der Generalversammlung der AktiengeseUschaft. Bank- 
arch. 5. S. 137 ff. 

Lehmann, H. Th.: Die Nachgriindung im System der Aktiengesellschaft. Diss. Greifs- 
wald. 1904. 

LubszynskI, J.: Welche Rechte hat die Minderheit der Aktionare gegeniiber der Gesell- 
schaft. Berlin. 1892. 

Methner, E.: Aktionar, Aufsichtsrat und Vorstand und ihre Rechte und Pflichten bei 
Aktiengesellsohaften bzw. Kommanditgesellschaften auf Aktien. Leipzig. 1902. 

Meyer, H. v.: Die zivilrechtliche Haftung der Aufsichtsratsmitglieder der Aktiengesell- 
schaft nach dem neuen Handelsgesetzbuche vom 10. Mai 1897. Diss. Leipzig. 1903. 

MQIler, H.: Die Gewinnanteile der MitgUeder des Vorstandes und des Aufsiohtsrats von 
Aktiengesellsohaften naoh den Vorschriften der §§ 237 und 245 des neuen Handelsgesetzbuohs. 
Hannover und Leipzig. 1899. 

Passow, R.: Die Entstehung des Aufsiohtsrats der Aktiengesellschaft. ZHR. 64 S. 27 ff. 

Pinner, A. : Tantieme des Vorstandes und Aufsiohtsrats nach dem neuen Handelsgesetzbuch. 
GruohotsBeitr. 44. S. 673 ff. 

Preisehe, E.: Gewinnvortrag und Tantiemebereohnung fiir Vorstand und Aufsichtsrat 
deutsoher AktiengeseUschaften. Berlin. 1902. 

Relnhold, A. E. M. : Uber den Vorstand der Aktiengesellschaft und das „board of directors" 
der englisohen incorporated company. Diss. Hamburg. 1908. 

Rosenkranz, M.: Die BeschluBfassung der Generalversammlung einer AktiengeseUschaft. 
Diss. Kiel. 1900. 

Scheller, C.: Die Berechnung der Tantieme fiir Vorstand und Aufsichtsrat von Aktien- 
geseUschaften. Leipzig. 1908. 

Schoenbeck, J. W.: Zur Erlauterung des § 245 des Handelsgesetzbuohs. Diss. Erlangen. 
1902. 

Simon, H. V.: Firmen als Mitglieder des Aufsiohtsrats von Aktiengesellsohaften. Leipz. 
Zeitschr. II. Nr. 1. 

Simon, H. V.: Die Vertretung eigener und fremder Aktien in der Gteneralversammlung, 
(Festgabe der Rechtsanwaltschaft des Kammergeriohts fiir Wilke. S. 257 ff.) Berlin. 1900. 

Stelnkopt, W.: tJber die Tantieme. Ein Beitrag zur Lehre von den partiarischen Rechts- 
geschaften. Diss. Boma-Leipzig. 1904. 

Stier-Somlo, F.: Der Aufsichtsrat der AktiengeseUschaft. Reformfragen und Bedenken. 
Leipzig 1905. 

Tscharmann, P.: Der Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft. Leipzig. 1896. 

Wieland, A.: Der Anspruch aus § 241 Abs. 1 des Handelsgesetzbuohs im Konkurs der 
AktiengeseUschaft. ZHR. 55. S. 469 ff. 

ZborowskI, A. J.: Die Vertretungsmacht des Aufsiohtsrats. Diss. Posen. 1901. 

Zltelmann, J. C. : tJber die Amtsniederlegung von AufsichtsratsmitgUedem der Aktien- 
geseUschaft vor Ablauf ihrer Wahlperiode. ZHR. 52. S. 32 ff. 

ff. Aktionare, Bilanz vind Reservefonds. Shareholders, Balance, Reserve Fund- 

Alexander, E.: Die Sonderreohte der Aktionare. Berlin. 1892. 

Alterthum, W. : Die Reservefonds der AktiengeseUschaften. ArchBiirgR. 23. S. 96 ff. 
Aronius: Welohen EinfluB haben Verluste, welche nach Ablauf eines Geschaftsjahrs, aber 

vor Genehmigimg der BUanz eintreten, auf die Gestaltung der Bilanz und den Dividendenan- 

spruch der Aktionare fur das abgelaufene Gesohaftsjahr? ZHR. 40. S. 123 ff. 
Bachmann, G.: Die Sonderreohte der Aktionare. Ziirich. 1902. 
Bauer, J.: Inventur und Bilanz bei AktiengeseUschaften und Kommanditgesellschaften 

auf Aktien ... 3. neubearb. Aufl. Von 0. J. Bauer jr. Leipzig. 1906. 



BIBLIOGRAPHY. 31 

Belgel, R.: Das Buchfuhrungsreoht der Aktiengesellsohaften, im besonderen die Bilanz 
der Aktiengesellsohaften. Leipzig. 1902. 

Bolze, A. : Haftung der AktiengeseUschaft aus Vertragen fiber ihre Aktien und aus Arglist. 
LeipzZ. 1. Nr. 1. 

Ehrenberg, V.: Bilanz und stille Reserven. IheringsJ. 52. S. 215. 

Ehrenberg, V.: Pflicht zur Wahrheit und Offenheit in den Bilanzen und Jabresberiohten 
der AktiengeseUschaften. IheringsJ. 51. S. 291. 

Esser 11: Herstellungspreis im Sinne des Art. 185a (235b) des Handelsgesetzbuchs. ZHR. 34. 
S. 327 ff. 

Griinhut, C. G.: Das Recht auf die Dividende und den Dividendencoupon. GriinhutsZ. 1. 
S. 375 ff. 

KeyBner, H. : Aktienzinsen, Dividende, Bauzinsen, Bilanz. BuschsAroh. 32. S. 99 ff. 

Knappe, 0.: Die Bilanzen der Aktiengesellsohaften vom Standpunkte der Buchhaltung, 
Rechtswissensohaft und der Steuergesetze. Piir die gerichtliohe und gesohaftUohe Praxis be- 
arbeitet. 2. Aufl. Berlin. 1909. 

Lehmann, K.: Einzelreoht und Mehrheitswille in der AktiengeseUschaft. ArohBiirgR. 9. 
S. 297 ff. 

Lelst, A.: Untersuchungen zum inneren Vereinsreoht. Jena. 1904. 

Magnns, W.: Die Dividende bei der AktiengeseUschaft. Diss. Hamburg. 1903. 

Manasse, L. : Die Dividende im Aktiengesellschaftsreoht. Diss. Greifswald. 1906. 

Neukamp, E. : Der Reservefonds der KommanditgeseUschaften auf Aktien und der Aktien- 
geseUschaften. ZHR. 38. S. 10 ff. 

Rehm, H.: Die Bilanzen der AktiengeseUschaften und GeseUsohaften m. b. H., Kommandit- 
geseUschaften auf Aktien, eingetragenen Genossenschaften, Versioherungsvereine auf Gegen- 
seitigkeit, Hypotheken und Notenbanken und Handelsgesellsohaften uberhaupt naoh deutsohem 
und osterreichischem Handels-, Steuer-, Verwaltungs- und Strafrecht. Miinchen. 1903. 

Rehm, H.: FaUe zulassiger tjbemahmen von Dividendengarantien fvir den eigenen Betrieb 
duroh AktiengeseUschaften und GeseUsohaften m. b. H. ZHR. 55. S. 460 ff. 

Runkel-Langsdortt, G. : Die Bilanzwahrheit und Bilanzoffenheit im Aktienrecht. IheringsJ. 
52. S. 209 ff. 

Seger, O. E. : Sohutz der Aktionare naoh deutsohem Reoht im Vergleioh mit den wioh- 
tigsten europaisohen Handelsrechten. Diss. Berlin. 1907. 

Simon, H. V. : Betrachtungen fiber Bilanzen und Geschaftsbetriebe der Aktiengesellsohaften 
aus AnlaB neuerer Vorgange. Eestgabe fur R. Koch. S. 379 ff. 

Simon, H. V.: Die Bilanzen der Aktiengesellsohaften und KommanditgeseUschaften auf 
Aktien. 3. Aufl. BerUn. 1899. 

Stelner, C.: Kapital und Bilanzen der AktiengeseUschaften. Buchffihrungsteohnisohe 
Studien mit praktisohen Beispielen. Dresden. 1905. 

V. Strombeck, J. : Ziu: Bilanzaufstellung der AktiengeseUschaften. ZHR. 28. S. 459 ff . 
Warschauer, 0.: Die Reservefonds der deutschen AktiengeseUschaften. Jahrbuch fur 
Nationalokonomie. 3. Folge. 25. B. S. 1 ff. 

gg. Auflosung. Winding-up. 

Bett, K. : Der Konkurs der AktiengeseUschaft und ihre Emeuerung. Leipzig. 1904. 

Biermann, F.: tJber die Notwendigkeit der Auflassung zum Eigentumserwerb an Grund- 
stucken, insb. im PaUe der Fusion zweier Handelsgesellsohaften. Diss. Paderborn. 1899. 

Bnrckas, I. H.: Aktionar und Glaubiger im Konkurse der AktiengeseUschaft. Leipzig. 
1902. 

Eltze, H.: Die Umwandlung der AktiengeseUschaft. Diss. Greifswald. 1900. 

Goldstein, J.: Der Konkurs der Aktiengesellsohaften. Diss. Miinchen. 1901. 

Hauer, H.: Die VerauBerung des Gesellschaftsvermogens im ganzen nach Handelsrecht. 
Diss. Greifswald. 1906. 

Henoch, R.: Die Umwandlung einer Kommanditgesellschaft auf Aktien in eine Aktien- 
geseUschaft und einer AktiengeseUschaft in eine KommanditgeseUschaft auf Aktien. Diss. 
Berlin. 1906. 

KiUner, H.: Fusion einer AktiengeseUschaft. 1896. 

Lehmann, K. : Umwandlungen handelsrechthcher Untemehmimgsformen. ZHR. 50. S. 1 ff. 

Wiener: Umwandlung und Fusion von GeseUsohaften. ZHR. 27. S. 333 ff. 

V. Ziegler, E. : Fusion von AktiengeseUschaften nach dem geltenden deutschen Rechte. 
HoldheimsMSchr. 18 Nr. 3, 5, 6. 



32 Deutsohland: Bibliographie. 

s. Oesellschaffen mit beschrankter Haftung, Limited liability associations. Co-operative 

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, societies. Cartels, Trusts. 

KarteUe, Trusts. 

aa. Gesellschaften mit beschrankter Associations with limited liabihty. 

Haftung. 

Bauer, J.: Gesohaftsfiihrung und Aufsiohtsrat bei Gesellschaften mit beschrankter Haftung. 
3. vermehrte und verbesserte Aufl. Leipzig. 1904. 

Birkenbihl, P. : Das Reichsgesetz betr. die Gesellschaften mit beschr. Haftung. Berlin. 1893. 

Cohn, M. : Das iimere Verhaltnis zwischen der GeseUschaft mit beschrankter Haftimg und 
ihren GeseUschaftem. Berlin. 1906. 

Damkohler, E.: Wesen und Bedeutung der one man-company bei der GeseUschaft mit be- 
beschrankter Haftung. Diss. Boma-Leipzig. 1908. 

Esser, B,.: Das Reichsgesetz, betreffend die Gesellschaften mit beschrankter Haftung, 
vom 20. April 1892 in der am 1. Januar 1900 in Ki-aft getretenen neuen Fassung erlautert. 
2. Aufl. Berlin. 1908. 

Fortsch, R.: Gesetz, betr. die Gesellschaften mit beschrankter Haftung . . . erlautert. 
Leipzig. 1892. 

Frank, P.: Die Pflichten der Mitgheder einer GeseUschaft mit beschrankter Haftung. 
Diss. Wattenscheid. 1906. 

Freiesleben, G. J. : Die RechtssteUung der Geschaftsfuhrer einer GeseUschaft mit beschrank- 
ter Haftung. Borna-Leipzig. 1906. 

Geyer, W. J. : Die reohtliohe SteUung des Geschaftsfiihrers der GeseUschaft mit beschrankter 
Haftung. Diss. Leipzig. 1906. 

Goldschmldt, L.: Alte und neue Pormen der Handelsgesellschaft. Berlin. 1902. 

Kiesel, K. : Die Gesellschaften mit beschrankter Haftung vmd ihre Heranziehung zur Staats- 
einkommensteuer. Berlin. 1906. 

Knbler, G.: Das Stammkapital der GeseUschaft mit beschrankter Haftung. Diss. Wiirz- 
buTg. 1902. 

Llebmann, J. : Kommentar zum Gesetz betr. die Gesellschaften mit beschrankter Haftung. 
5. Aufl. BerUn. 1906. 

Lubszynski, J.: Die GeseUschaft mit beschrankter Haftung nach dem Reiohsgesetze vom 
20. April 1892. Systematisch dargesteUt. 1893. 

Merzbacher, S.: Gesetz betr. die Gesellschaften mit beschrankter Haftung. 3. AufL 
Miinchen. 1907. 

Moses, S. ; Tiber unwirksamen Beitritt zu einer GeseUschaft mit beschrankter Haftung. 
IheringsJ. 63. S. 395 ff. 

Neukamp, E.: Das Reichsgesetz, betr. die GeseUsohaften mit beschrankter Haftung . . . 
BerUn. 1907. 

Neukamp, E.t Die Geschaftsanteile der GeseUschaft mit beschrankter Haftung. ZHR. 57. 
S. 1 ff. 

Parlslus, L.: GeseUschaften mit beschrankter Haftung. 9. Aufl., bearbeitet von H Criicer 
Berlin. 1907. 

Rehm, H: Die Bilanzen der Aktiengesellschaften und GeseUschaften mit beschrankter 
Haftung. Miinchen. 1903. 

SchlOter, J.: t5ber den Geschaftsanteil bei GeseUschaften mit beschrankter Haftung. 
Diss. Leipzig. 1904. 

Staub, H.: Kommentar zum Gesetz betr. die GeseUschaften mit beschrankter Haftung. 
2. Aufl., bearbeitet von M. Hachenburg. Berlin. 1906. 

Tnchmann, P.: Die Mitgheder und Organe der GeseUschaften mit beschrankter Haftimg. 
Furth i. B. 1896. ^ 

Wangerin, K. : Die Pflichten der MitgUeder einer GeseUschaft m. beschr. Haftung. Berlin. 1908. 

Welnhagen: Erwerb von GesohaftsanteUen einer GeseUschaft mit beschrankter Haftune 

HUdesheim. 1908. *' 

Wiener, H: Der Konkurs der GeseUschaft mit beschrankter Haftung. ArchBiirgR. 28. 

O. JioO 11. 

Zeller, W. : Reichsgesetz, betr. Gesellschaften mit beschrankter Haftung. Miinchen. 1892. 

bb. Erwerbs- und Wirtschafts-Genossen- Co-operative Societies, 

schaften. 

Alterthum, W.: Die GeschaftsanteUe bei einer eingetragenen Genossenschaft mit be- 
schrankter Haftpflicht. Diss. Freiburg. 1903. 



BIBLIOGRAPHY. 33 

Bonschab, F.: Daa Beichsgesetz betr. die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensohaften. 
Miinchen. 1899. 

Brambach, H. W. : Begriff und Wesen des Geschaftsanteils und Gesohaftsguthabens in der 
eingetragenen Genossenschaft. Diss. Dillenburg. 1897. 

Brttckmann, H.: Grundbegriffe des Genossensohaftsreohts. ArchBurgR. 28. S. 223 ff. 

Cohnitz, E.: Begriff und Wesen des ..Geschaftsanteils'" und des ..Gesohaftsguthabens" in 
der eingetragenen Genossenschaft. Diss. Greifswald. 1897. 

Gelpke, W. : Die eingetragene Genossenschaft und die Gliedrechtsverhaltnisse. Diss. Boma- 
Leipzig. 1905. 

Goldschmldt, L.: Die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensohaften nach dem Reichsgesetz 
vom 1. Mai 1889. ZHR. 37. S. 23 ff. 

Jessenberger, H. : Systematische Bearbeitung der eingetragenen Genossenschaften mit 
der unbeschrankten Haftung. Diss. Wiirzburg. 1897. 

Joel, M. : Das Gesetz betr. die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensohaften vom 1. Mai 1889. 
HirihsAnn. 1890. 

Jonas, L.: Die eingetragenen Genossenschaften mit unbeschrankter HaftpfUoht und mit 
unbesohrankter NaohsohuJ3pflicht. Diss. Sagan. 1898. 

Liebig, E. v.: Die Genossenschaft mit besohrankter Haftpflicht und ihre Behandlung 
im Konkurse. Diss. Miinchen. 1892. 

Maurer, W. : Das Reichsgesetz. betr. die Erwerbs- und Wirtsohaftsgenossenschaften. 2. Aufl., 
bearb. von E. Birkenbihl. Berhn. 1898. 

Merzbacher, S.: Das Reichsgesetz betr. die Erwerbs- imd Wirtsohaftsgenossenschaften. 
Miinchen. 1900. 

Parisius, L.. und Criiger, H. : Das Reichsgesetz. betreffend die Erwerbs- und Wirtsohafts- 
genossenschaften. Kommentar. 6. Aufl. Bearb. von H. C r ii g e r. Berlin. 1908. 

Faiislus und Criiger: Formularbuch zum Reichgsesetz. betr. die Erwerbs- und Wirt- 
schaftsgenossenschaften. Praktisohe Anleitung fiir die Fiihrung des Genossensohaftsregisters 
und den Verkehr mit dem Registergericht. 3. Aufl. Berlin. 1900. 

Probst, E. X.: Das Reichsgesetz vom 1. Mai 1889 iiber die Erwerbs- und Wirtsohafts- 
genossenschaften. Nordhngen. 1889. 

Behm, H.: Die Bilanzen der AktiengeseUsehaften usw. Miinchen. 1903. 

Richter, O. : Das Reichsgesetz, betr. die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensohaften, syste- 
matisch dargestellt. 3. Aufl. Leipzig. 1900. 

Rosenthal, M.; Das Genossenschaftsgesetz in der Eassung vom 20. Mai 1898, erlautert 
durch die Reohtspreohung. 3. Aufl. Leipzig. 1909. 

Wolff: Die eingetragenen Genossenschaften. EndemannsHB. 1881. S. 774 ff. 

Zeller, W.: Das Reichsgesetz iiber die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensohaften vom 
1. Mai 1889. 2. Aufl. Miinchen. 1894. 

cc. KarteUe. Trusts. Cartels, Trusts. 

Bauch, F.: Die Rechtsform der KarteUe. Jena. 1908. 

Baumgarten, F., und Meszlfiny, A. : Kartelle und Trusts. Dire Stellung im Wirtschafts- 
nnd Reohtssystem der wichtigsten Kulturstaaten. Berlin. 1906. 

Hirscb, K.: Die reohtliohe Behandlung der Kartelle. Jena. 1903. 

Htittner, R.: Das Reoht der Kartelle in Deutsohland. Leipzig. 1909. 

Kempin, E. : Die amerikanischen Trusts. ArchBiirgR. 7. S. 334 ff . 

Landau, L.: Die Aktiengesellschaft als Aktionar. Ein Beitrag zur Trustfrage. Diss. 
Berlin. 1906. 

Leist, A.: Untersuohungen zum hmeren Vereinsrecht. Jena. 1904. 

Menzel, A.: Die KarteUe und die Reohtsordnung. Leipzig. 1902. 

MttUer, A.: Die Rachtsformen der KarteUe. Diss. Stuttgart. 1907. 

Rundsteln, S.: Das Reoht der KarteUe. Berlin. 1904. 

Rundstein, S. : Die Konkurrenzverbote in den KarteUvertragen. ArchBiirgR. 25. S. 94 ff. 

Sobernhelm, W.: Die juristische Natur der sog. Syndikate. (Ringe, KarteUe.) Diss. 
BerUn. 1895. 

4. Handdsgeschdfte. Commercial contracts. 

a. Allgemeines. General Works. 

ABmann, A.: Die unbesteUten Zusendungen. Berlin. 1901. 

Boden, F.: Die Klausel ,.tel quel". ZHR. 51. S. 339 ff. 



34 Deutschland: Bibliographie. 

Brelt, J.: Das Vinkulationsgeschaft (die Lombardierung rollender Giiter). Bine volks- 
wirtachaftlioh-juristische Studie. Tiibingen. 1908. 

Brnnswig, P. : Die vertragsmaCige Haftung des Ratgebers. ZHR. 56. S. 77 ff . 

Crome, C. : Die partiarischen Rechtsgeschafte nach romischem und heutigem Reichsreoht. 
Preib. i/Br. 1897. 

Ehrenberg, V.: Beschrankte Haftung des Sohuldners nach See- und Handelsrecht. 
Jena. 1880. 

Emmerich, H.: Pfandreohtskonkurrenzen. Naoh biirgerlichem, Handels- und ProzeBreoht. 
Berlin. 1909. 

Endemanns Handbuch des deutachen Handels-, See- und Wechselrechts. B. 2. Leipzig. 
1882. (Endemann, W.: Die Sachen oder Waxen; Regelsberger, J.: Die Handelsgeschafte.) 

Flechthelm: Das Vinkulationsgeschaft. ZHR. 60. S. 124 ff. 

Frommer, C: tlber Besitz und Eigentumserwerb im Palle der Versendung nach geltendem 
Recht. Diss. Rostock. 1904. 

Frommer, O. : Die Arbitrageklausel im Getreidehandel. ZHR. 39. S. 325 ff. 

Ceiling, R.: Begriff, Bedeutung und Tragweite der Entlastung. HoldheimsMSchr. 16. 
S. 220 ff., 248 ff. 

Haase, L.: Besitz und Eigentumserwerb im Falle der Versendung. Diss. Berlin. 1905. 

Hackert, M. : Die Begriffe „Ablieferung", „Abnahme", „Annahme" und „Empfangnahme" 
im Kauf- und Frachtrecht nach biirgerlichem imd Handelsrecht. Bochum. 1903. 

Hanausek, G. : Fakturen und Fakturaklausehi nach osterreichischem Recht. Wien. 1891. 

Haun, O.: Die Voraussetzungen des kaufmannischen Zuriiokbehaltungsrechts unter be- 
sonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Leipzig. 1908. 

Hellbrunn: Die Entwicklung des Treuhandgedankens im neueren deutschen Recht. Hold- 
heimsMSchr. 15. Nr. 4. 

Hellwig, C. : Vertrage auf Leistung an Dritte. Nach deutschem Reiohsrecht imter besonderer 
Beriicksichtigung des Handelsgesetzbuchs. Leipzig. 1899. 

Jacobson, E. : Das Schweigen im Handelsverkehr. Bankarch. 3. S. 197 ff. 

Jaeoby, H.: Die Krediterkundigung nach ihrer wirtschaftUchen und ihrer rechtlichen 
Seite. Diss. BerUn. 1891. 

Jorges, E.: Zum Recht des Fernsprechverkehrs. ZHR. 56. S. 44 ff. 

Konlge, H.: Der Vinkulationskauf. GruchotsBeitr. 52. S. 286 ff. 

Konlgsberger, A.; Die berufUche Auskunfterteilung und die SteUung der Auskunftanstalt 
gegenuber dem Anfragenden. Stuttgart. 1907. 

Laband, P. : Das kaufmannische Pfand- und Retentionecsrht. ZHR. 9. S. 225 ff., 425 ff. 

Lehmann, G. : Die Rechtslage der kaufmannischen Auskunfteien. Diss. Koln a/Rh. 1904. 

Lotmar, P.: Der Arbeitsvertrag nach dem Privatreoht des Deutschen Reiches. 1. — 2. Bd. 
Leipzig. 1902—08. 

Maas, G.: Der VertragsschluB auf elektrischem Wege. Berlin. 1889. 

MQUer-ETzbach, R.: Die Gnmdsatze der mittelbaren SteUvertretung aus, der Interessen- 
lage entwickelt. Berlin. 1905. 

MQIIer-Erzbach, R. : Der Durchbruch des Interessenschutzes durch allgemeine Rechts- 
prinzipien. IheringsJ. 53. S. 331 ff. 

Nothnagel, W.: Beschrankte Haftung. Eine handelsrechtUche Studie. Wien. 1900. 

Obsttelder, v.: Zur Besitzausiibung durch Treuhander beim Warenlombardverkehr. ZHR. 
56 S. 126 ff. 

Meghart, A.: Die Elektrizitat als Rechtsobjekt. StraBburg. 1901/02. 

Planltz, J.: Das Wesen des kaufmannischen Zuriickbehaltungsrechts, geschichtlich ent- 
wickelt. Leipzig. 1906. 

Pohl, W.: Die juristische Natur des Bierheferungsvertrages. Diss. Bonn. 1904. 

Rieser, S.: Die kaufmannische Auskunftserteilung im Privat- und Strafrecht. Ziirioh. 1908. 

Bitter, C. : Die allgemeinen Lehren des Handelsrechts mit einem Anhange betr. das Recht 
der Inhaberschuldverschreibungen. Vortrage. Berlin. 1900. 

RiimeiiD, G.: Dienstvertrag und Werkvertrag. Tiibingen. 1905. 

Scbilling, 0.: Der Provisionsanspruch nach dem Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897. 
Diss. Leipzig. 1904. 

Schlodtmann, F. W.: Die Klausel „tel quel". ZHR. 38. S. 353 ff. 

Schmidt, H. : Auslegung des § 366 HGB. auf der Grundlage des Biirgerlichen Gesetzbuchs. 
Diss. Weimar. 1903. 

Schroder, R.: Der Eigentumsiibergang bei versendeten Sachen. ZHR. 51. S. 39 ff. 



BIBLIOGRAPHY. 35 

Tnhr, A. v. : Eigenes und fiemdes Interesse bei Schadenersatz aus Vertragen. GriiiihutsZ. 25. 
S. 629 ff. 

Treltel: tJber die Rechensohaftsablage nach dem Biirgerliohen Gesetzbuoh fiir das Deutsche 
Reich. ArchBiirgR. 14. S. 1 ff. 

WsUmann, H.: Die Anwendung der Satze des neuen Handelsgesetzbuchs vom 10. Mai 
1897 auf Giundstiicke. Diss. Erlangen. 1904. 

Wledmann, C. : Rechtsgeschafte fiber unbewegliche Sachen im Bereiohe des Handelsrechta. 
Diss. Goppingen. 1907. 

WolU, E.: Die Haftung des Ratgebers. Diss. Berlin. 1899. 

Wolff, M.: § 344 Abs. 2 HGB. vom 10. Mai 1897 und seine Tragweite, insb. bei der Ver- 
auBerung des Handelsgeschafts. ZHR. 47. S. 274 ff. 

p. Handelskauf. Sale of Goods 

Bechmann, A.; Der Kauf nach gemeinem Reoht. Leipzig. 1876 — 1908. 

Braner, E.: Fixgeschaft oder keines? Leitende Grundsatze zu richtiger Beantwortung 
dieser Frage. BuschsArch. 18. S. 315 ff. 

Eckermann, A. H. : Die Haftung des Verkaufers eines Inhaberpapiers. Diss. Sternberg. 1903. 

Frledmann, E.: Das Reichsgesetz, betr. die Abzahlungsgeschafte mit einer dogmatisch- 
gesohichtlichen Einleitung und Kommentar. Hannover. 1894. 

Fnld, L.: Das Reichsgesetz, betr. die Abzahlungsgeschafte. Leipzig. 1894. 

Garels, A.: Die Eigenart des Selbsthilfeverkaufs bei Annahmeverzug des Glaubigers. Diss. 
Boma-Leipzig. 1904. 

Garels, K. : Das Kaufgeschaft. EndemannsHB. II. S. 540 ff. 

Garels, K.: Das SteUen zur Disposition. Wiirzburg. 1870. 

GeSner, K. ^ Das Abzahlungsgeschaft. Diss. Schaffhausen. 1898. 

Hanausek, G. : Die Haftung des Verkaufers fiir die Besohaffenheit der Ware. 2. B. Berlin. 
1883, 1884. 

Hausmann, W. : Das Reichsgesetz, betr. d. Abzahlungsgeschafte vom 16. Mai 1894. Berlin. 1894. 

Hawlltzky, W.: Der Begriff und die Besonderheiten des Fixkaufes nach Handelsrecht. 
Diss. Boma-Leipzig. 1906. 

Heilbrun, A.: Die besondere privatrechtliche Regelung des Abzahlungsgeschaftes. Diss. 
Leipzig. 1903. 

Hochgflrtel, P.: Das Fixgeschaft. Diss. Bonn. 1907. 

Hottmann, J.: Reichsgesetz, betr. die Abzahlungsgeschafte. 2. Aufl., besorgt von E. Wilke. 
Berlin. 1901. 

Konlg, M.: Die Haftpflicht des Verkaufers von Inhaberpapieren. Diss. Berlin. 1892. 

Kronacher, A. : Der Werklieferungsvertrag nach § 381 Abs. 2 HGB. Diss. Miinchen. 1906. 

Lazarns, J.: Das Recht des Abzahlungsgeschaftes nach geltendem Recht und nach dem 
Biirgerhchen Gesetzbuch. Berlin. 1898. 

Lehmann, A. : Der Selbsthilfeverkauf des Handelsgesetzbuch fiir das Deutsche Reich vom 
10. Mai 1897. Diss. Leipzig. 1903. 

Leyen, A. v. d.: Der Begriff der AbUeferung im Handelsrecht. ZHR. 16. S. 86 ff. 

Lucas, R.: Das Wesen der Abheferung des § 377 HGB. Diss. Elberfeld. 1907. 

Moeder, M.: Die Gewahrleistung des Verkaufers fiir verkaufte Wertpapiere. Diss. StraB- 
burg i^. 1906. 

Nenkamp, E. : Finden auf den Verkauf von Inhaberaktien die Vorschriften der §§ 459 ff . 
BGB., §§ 377, 378 HGB., oder diejenigen der §§ 437, 438, 195 BGB. Anwendung? Holdheims 
MSchr. 14. S. 1 ff. 

Ortmann, P. : Der Kauf mit Spezifikation. ArchCivPrax. 85. S. 202 ff. 

Schmitt, G.: Reichsgesetz, betr. die Abzahlungsgeschafte. Miinchen. 1894. 

Sohm, M. : Der Selbsthilfeverkauf nach dem Biirgerliohen Gesetzbuch und dem Handels- 
gesetzbuch. ZHR. 53. S. 79 ff. 

Stttbel: Die Mangelanzeige im Handelsverkehr. SachsArch. 10. S. 405 ff. 

Wankelmuth, F. : Der Kauf auf Spezifikation nach biirgerlichem und Handelsrecht. Diss. 
Berlin. • 1901. 

Zander, G.: Der Kauf auf Abruf. GruchotsBeitr. 62. S. 304 ff. 

y. Kommissionsgeachdft, Contract of Commission, 

Abraham, P.: t)ber den Eintritt des Kommissionars als Selbstkontrahenten. Diss. 1884. 
Brelt, J.: Das Selbsteintrittsrecht des Kommissionars nach dem neuen deuischen HGB. 

Leipzig. 1899. 



36 Deutschland: Bibliographie. 

Brelt, J. : Das Kundeneffektengeschaft. Leipz.Z. 1. S. 799, 857. 

Brelt, J.: Das B«cht der Effektenkommission (im Kommentare zum Borsengesetz her- 
ausg. von Rehm u. a. 1909). 

Ebersbach, R.: Die Wirkungen des Selbsteintritts des Kommiseionars. Diss. Boma- 
Leipzig. 1907. 

Endemann, A. : Das modeme Borsenkommissionsgeschaft im Effektenverkehr. Berlin. 1896. 

Grtinhnt, C. S.: Recht des Kominissionshandels. Wien. 1879. 

Granhut, C. G.: Makler- und Kommissionsgeschafte. EndemannsHB. 3. S. 132 ff. 

Hahn, J. v. : Beitrag zur Lehre vom Kommissionsgeschaft. ZHR. 29. S. 1 ff. 

Jacoby, S. : Das Recht der Bank- und Warenkommission nach dem allgemeinen deutsohen 
Handelsgesetzbuch. Erlangen und Leipzig. 1891. 

Jung, E.: Eigentumserwerb beim Kommissionseinkauf. Diss. GieCen. 1892. 

Jung, E.: Der Eigentumsiibergang beim Kommissionseinkauf nach dem Inkrafttreten 
des Biirgerl. Gesetzbuchs. ZHR. 47. S. 183 ff. 

Langen, A.: Eigentumserwerb und Verlust bei Kommissionsgeschaften. Marburg. 1900. 

Lepa, R. : Die Lehre vom Selbsteintritte des Kommissionars in Einkaufs- und Verkaufs- 
auftrage nach dem deutsohen Handelsgesetzbuch. Stuttgart. 1883. 

Lehmann, J.: Die rechtliche Stellung des als Selbstkontrahent eintretenden Kommissionars. 
Diss. Halle a^. 1902. 

Levlnger, O. : Die Rechte des Kommittenten aus § 391 HGB. Diss. Boma-Leipzig. 1907. 

Moeller, K.; Eigentumserwerb beim Kommissionseinkauf. Diss. Boma-Leipzig. 1906. 

RImpIer, F.: Die gesetzliche Haftung des Kommissionars. Diss. Gottingen. 1901. 

Schaps, G. : Das Selbsteintrittsrecht des Kommissionars nach HGB. Art. 376 u. 377. Diss. 
Berlin. 1887. 

Wandelt, H.: Die rechtliche Natur des Kommissionsgeschafts. Diss. Berlin. 1897. 

Weidmann, A.: Das Kommissionsgeschaft. Systematische DarsteUung der Bank- und 
Warenkommission. I. 11. Rostock. 1908. 

Werthern, H. v.: Die Rechtsstellung des Kommittenten im Konkurse des Einkaufs- bzw. 
Verkaufskommissionars. Diss. Borna-Leipzig. 1906. 

WUstendorter, H.: Der Handlungsagent als deutscher und auslandischer Rechtstypus. 
ZHR. 58. S. 118 ff. 

8. Speditionsgeschdft. Consignments. 

Bohme, K. : Spedition mit fixen Spesen. Diss. Berlin. 1905. 

Burchard, J. L.: Das Recht der Spedition. Stuttgart. 1894. 

Eberth, R. L.: Die Pflichten des Spediteurs. Diss. Leipzig. 1906. 

Grfinberg, P.: Das Speditionsrecht in seinen Grundziigen. Wien. 1907. 

Grtinhut, C. S.: Das Recht des Kommissionshandels. Wien. 1879. 

Grlinhut, C. S. : Die Speditionskommission. EndemannsHB. 3. S. 269 ff . 

Hammer, K.: Das Pfandrecht des Spediteurs. Diss. Leipzig. 1906. 

Johl, J.: Die rechtliche Natur des Speditionsgeschaftes. Diss. Greifswald. 1906. 

Meyer, K.: Der Spediteur und seine Pflichten. Diss. Berlin. 1903. 

Senckpiehl, R.: Das Speditionsgeschaft nach deutschem Recht. Hannover. 1907. 

Weber, E.: Vergleich der Haftimg des deutschen Spediteurs und des franzosischen Com- 
missionaire de transport. Diss. Breslau. 1899. 

Wemme, H.: Der Selbsteintritt des Spediteurs. Diss. Boma-Leipzig. 1906. 

(. Lagergeschdjt {vgl, auch oben a). Warrants. 

Cohn, G.: Das Lagerhausgeschaft. EndemannsHB. 3. S. 904 ff. 

Dorten, H. A.: Das Warrantreoht des Auslandes und des Deutsohen Reiches. Diss. 
Boma-Leipzig. 1907. 

Duparc van Ller, H. J.: Het Oostenrijksch en Duitsch Warrantreoht. Amsterdam. 1898. 
Fischer, O. Chr.: Die wirtschaftliohe Entwickelung des Warrantverkehrs Berlins. 1908. 
Goldberg, 0.: Das deutsche Lagerhausgeschaft und Lagerhausrecht. Zittau. 1901. 

Hecht, F.: Die Warrants (Lager- und Lagerpfandscheine) (Beiheft zu Band 29 der Zeit-; 
Bohrift fiir das gesamte Handelsrecht). Stuttgart. 1884. 

Koch, R.: iJber Bediirfnis und Inhalt eines deutsohen Warrantgesetzes. Vortrage u. Auf- 
satze. 1892. S. 331 ff. 



BIBLIOGRAPHY. 37 

Kostaneckl, A. v. : Der Lagersohein als Traditionspapier. Im Hinbliok auf das kontinen- 
tale Zweisoheinsystem und mit besonderer Berucksichtigung des osterreiohisohen Eeohts dar- 
gestellt. Berlin. 1902. 

Levy, J. A.: Der Warrant. In autorisierter Ubersetzung. Sonderabdruok aus dem 
Archiv fur biirgerl. Recht. Berlin. 1890. 

HoUwo, C: Die Liibecker Warrantordniuig von 1900. ZHR. 58. S. 373 ff. 
Rueppreeht, O. v.: Das Recht der Lagergeschafte. Diss. Tiibingen. 1899. 
Schetellch, J.: Das Lagergeschaft mit Ausscblufi des Lagerscheins naoh dem HGB. vom 
10. Mai 1897. Diss. Leipzig. 1906. 

Weinmann, A. : Kann der Indossatar eines iiber die Beschaffenheit des Gutea sohweigenden 
Orderlagerscheins den Lagerbalter fiir Mangel des Lagerguts verantwortlich machen? Diss. 
Koln. 1905. 

Wimpfheimer, H.: Der Lagersohein nach dem deutschen Reoht. Karlsruhe. 1903. 

f. Die TransportgescMfte. Contracts of Transport, 

aa. Der Landfrachtvertrag. Carriage by land. 

Boethke, Die AbUefening des Frachtguts (Beitr. zur Brlauterung des deutschen Reohts 
53. S. 314). 

Eger, G. : Das deutsche Frachtrecht mit besonderer Beriicksichtigung des Eisenbahn- 
frachtrechts ... 2. Aufl. 3 Bde. Erganzungsbd. Berlm. 1888—92. 

Friedrichs, K. : Die Wertangabe im heutigen Erachtverkehr mit AusschluB des Eisenbahn- 
nnd Postverkehrs. ArchBiirgR. 9. S. 122 ff. 

Goldschmidt, L.: Der Ladeschein. ZHR. 29. S. 18 ff. 

Jaeckel, H. : Das deutsche Fraohtbriefreoht mit AusschluB des Reohts des Prachtbrief- 
duplikats. Diss. Leipzig-Borna. 1905. 

Krichauff, O. P.: Die Transportpapiere. Konnossement, Ladeschein, Fraohtbrief. Diss. 
Borna-Leipzig. 1907. 

Knittel, E.: Die Nachnahme im Speditions- und Frachtgesohaft. StraBburg. 1886. 

Leutke, P.: Das Verfiigungsrecht beim Frachtgeschaft, m. besond. Beriicksicht. des Post- 
frachtgeschafts. 8. Berlin. 1905. 

Ltibcke, W. : Das gesetzhche Pfandrecht des Fraohtfiihrers am Fraohtgut. Diss. Sternberg. 1903. 

Pappenheim, M. : Das Transportgeschaft nach dem Entwurf eines Handelsgesetzbuohes mit 
AusschluB des Seehandelsrechts. Kiel, Leipzig. 1896. 

Plelfter, H.: Daa Konnossement und der Ladeschein. Diss. Leipzig. 1904. 

Rnmler, G. : Die Bedeutung und Wirkung des Ladescheins. Diss. Breslau. 1899. 

Schott: Das Transportgeschaft. EndemannsHB. 3. S. 284 ff. 

bb. Der Eisenbahnfrachtvertrag. Railway carriage. 

Beyersdorf, O. : Die rechtUche Natur der Eisenbahnfahrkarte. Diss. Berlin. 1903. 

Blame, E.: Die Eisenbahnverkehrsordnung vom 23. Dezember 1908 nebst allgemeinen 
Ausfiihrungsbestimmungen. Berlin. 1909. 

Calmar, L.: Internationales Dbereinkommen iiber den Eisenbahn-Prachtverkehr samt 
Zusatziibereinkommen. Kommentar und Rechtspreohung. Wien. 1901. 

Coermann, W. : Die deutsche und Internationale Fraohtgesetzgebung. Ein Handkommentar. 
Berlin. 1901. 

Eger, G.: Die Eisenbahnverkehrsordnung vom 16. Oktober 1899 nebst den allgemeinen 
Zusatzbestimmungen und Abfertigungsvorschriften, auf der Grundlage des deutschen Handels- 
gesetzbuchs vom 10. Mai 1897 erlautert. 2. Aufl. Berhn. 1901. 

Eger, G. : Das Internationale tJbereinkommen iiber den Eisenbahn-Fraohtverkehr in der 
Fassung des Zusatziibereinkommens vom 19. Juni 1906. Kommentar. 3. Aufl. Berlin. 1909. 

Eger, G. : Das Gesetz iiber die Kleinbahnen und PrivatanschluBbahnen vom 28. JuU 
1892. Kommentar. 2. Aufl. Berhn. 1904. 

Eger, G.: Der AbschluB des intemationalen Eisenbahnfrachtvertrages und die Bedeutung 
des Frachtbriefs und Duplikats. ArchBiirgR. 6. S. 127 ff. 

Eger, G. : Das Gesetz iiber die Bahneinheiten. Vom 19. VIII. 1895 in der Fassung 
des Gesetzes vom 11. VI. 1902. (Bisher: Gesetz, betr. das Pfandrecht an Privateisenbahnen 
und Kleinbahnen und die ZwangsvoUstreckung in dieselben.) Kommentar. Nebst einem An- 
hang, enthaltend die bezugliohen Gesetze, Ausfiihrungsverfiigungen, Verordnungen und Er- 
lasse. Preisgekront ... 2. Aufl. Berlin. 1904. 

Ehrenberg, V.: Freiheit und Zwang auf dem Qebiete des Verkehrsreohts. Rektorats- 
rede. Gottingen. 1905. 



38 Deutschland: Bibliographie. 

Eisenbahnrechtliche Entscheldungen deutscher Gerichte; seit Bd. 5 1888, deutsoher und 
osterreiohischer Gerichte; seit Bd. 11 1895: Eisenbahnreohtliche Entsoheidungen und Abhand- 
lungen. Zeitsohrift fur Eisenbahnreoht. Hg. von Georg E g e r. Bd. 1 ff. Berlin, sp. Breslau. 
1885 ff. — Generalregister zu Bd. 1—20. Das. 1905. 

Endemann, W.: Das E«oht der Eisenbahnen. Leipzig. 1886. 

Erler, F.: Der Gepackschein. Diss. Borna-Leipzig. 1906. 

Exner, A.: Der Begriff der hoheren Gtewalt in dem heutigen Verkehrsrecht. Wien. 1889. 

Gerstner, Th.: Internationales Eisenbahnfrachtreoht. Berlin. 1883. 

Gerstner.Th.: Der neueste Stand des Berner intemationalen tJbereinkommens. Berlin. 1901. 
4. Aufl. Berlin. 1907. 

Glelm, W.: Das Gesetz iiber Kleinbahnen und PrivatansohluBbahnen vom 28. Juli 1892. 
4. Aufl. Berlin. 1907. 

GSppert, H.: Zur rechtlichen Natur der Personenbeforderung auf Eisenbahnen. Diss. 
Berlin. 1894. 

Hertzer, W.: Handkommentar zur Eisenbahnverkehrsordnung. Berlin. 1902. 

Hollender, J.: Der Eisenbahnfraohtvertrag iiber Passagiergut und die Haftung aus dem- 
selben. Diss. Koln. 1897. 

Kiager, M.: Das ErachtbriefdupUkat nach Eisenbahnfrachtreoht. Diss. Berlin. 1903. 

Klein: Abweichungen des Frachtrechts der Eisenbahnen vom sonstigen Frachtrechte hin- 
sichtlich der Haftpflioht. Colmar i. E. 1897. 

Koehne, C: GrundriB des Eisenbahnrechts mit besonderer Beriioksichtigung Deutsch- 
lands, Osterreichs und der Schweiz. Ein kurz gefaCtes Lehrbuoh fiir Juristen, Eisenbahnbeamte 
und Studierende. Berlin. 1906. 

Kempner, F.: Der rechtliche Charakter des StraBenbahnbilletts. Diss. Berlin. 1902. 

Kunad, W. : Die rechtliche Natur des Gepacksoheins nach den Vorschriften der Eisenbahn- 
verkehrsordnung. Diss. Borna-Leipzig. 1906. 

Leeb, J. : Rechtliche Studien iiber den Eisenbahnpersonentransportvertrag nach der Eisen- 
bahnverkehrsordnung vom 15. November 1892. Diss. Miinchen. 1895. 

Leyen, A. v. d.. Das Berner intemationale t)bereinkommen iiber den Eisenbahnfracht- 
verkehr. ZHE. 39. S. 1 ff. Die Verkehrsordnung fiir die Eisenbahnen Deutsohlands vom 
15. November 1892. ZHR. 41. S. 501 ff. Die Portbildung des Eisenbahnfraohtrechts seit dem 
Berner intemationalen t5T)ereinkommen iiber den Eisenbahnfrachtverkehr. ZHR. 49. S. 381 ff., 
65. S. Iff. 

Pundt, O.: Die Eisenbahnfahrkarte. Diss. Wiesbaden. 1902. 

Paschke, E.: Die Rechtsgiiltigkeit der Eisenbahnverkehrsordnung vom 26. Oktober 1899. 
Diss. Leipzig. 1903. 

Relndl, M. : Das intemationale Ubereinkommen iiber den Eisenbahnfraohtvertrag naoh 
den Ergebnissen der beiden Revisionskonferenzen. Breslau. 1909. 

Bitter, P.: Die Entschadigungsforderungen naoh dem Eisenbahnfrachtreoht . . . Leip- 
zig. 1905. 

Rosenthal, E. : Internationales Eisenbahnfrachtreoht auf Grund des intemationalen tJber- 
einkommens iiber den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890. Leipzig. 1894. 

Rundnagel: Die Haftung der Eisenbahn fiir Verlust, Beschadigung und Lieferfristiiber- 
schreitnng naoh deutschem Eisenbahnfrachtreoht. 2. Aufl. Leipzig. 1909. 

Rundnagel: Die Berechnung des Schadensersatzes bei Beschadigung des Frachtgutes nach 
deutschem Eisenbahnfrachtreoht. ZHR. 55. S. 444 ff. 

Schmltt, A.: Der Frachtzuschlag im Eisenbahnfrachtreoht. Diss. Dortmund. 1905. 

Schott: Das Eisenbahntransportgeschaft. EndemarmsHB. 3. S. 462 ff. 

Schroder, A. C!h.: Die hohere Gewalt im intemationalen Eisenbahnverkehr vom deutschen 
Standpunkte. Bern. 1908. 

Schwab, J. : Das intemationale IJbereinkommen iiber den Eisenbahnfrachtverkehr, im Ver- 
gleich mit dem deutschen Frachtrecht erlautert. Leipzig. 1891. 

Senckpiehl, R. : Das Eisenbahntransportgeschaft nach deutschem Reoht. Berlin. 1909. 

Wannlnger, F. : Die Abanderungen des Eisenbahnfraohtrechts durch das neue HGB. Diss. 
Passau. 1898. 

Wehrmann, E.: Das Reoht des Freigepacks. Diss. Erlangen. 1903. 

WeiB, J.: Voraussetzungen der Haftpfhoht der Eisenbahn bei Verlust usw. Diss. Af- 
foltem a/A. 1902. 

CO. Post und Telegraphie. Posts, Telegraphs. 

Aron, E. : Die Gesetze des Deutschen Reiohs, betreffend das Post-, Telegraphen- und Fem- 
sprech-(TeIephon)-wesen nebst Ausfiihrungs- und Vollzugsbestimmungen, sowie Erlauteruneen. 
Leipzig. 1902. 



BIBLIOGRAPHY. 39 

Aschenborn, M.: Das Gesetz uber das Postwesen des Deutsohen Reiohs vom 28. Oktober 
1871 und die Vorschriften der Reiohsverfassvmg fiber das Post- iind Telecraphenwesen. Art. 48, 
52. Erlautert. Berlin. 1908. 

Bellershelm, M. v.: Der Anspruoh der Postverwaltung auf Ruokfordenmg des auf Grand 

cinerPostanweisung ausgezahltenBetrages, faUs dieser nioht eingezahlt ist. Diss. Darmstadt. 1906. 

Coermann, W. : Die Haftpflioht des Absenders im Postverkehr. GraohotsBeitr. 28. S. 314 f. 

Dambach, O.: Gesetz fiber das Postwesen. 6. Aufl., herauseee. von E. v. Grimm. 
Berlin. 1901. 

Heine, H.: Der Eigentumserwerb an dem auf eine Postanweisung ausgezahlten Gelde. 
Diss. Borna-Leipzig. 1906. 

Jaftt, P.: Der Briefbeforderungsvertrag. Diss. Berlin. 1897. 
J6rges, E.: Zum Reoht des Femsprechverkehrs. ZHR. 66. S. 44 ff. 
Kann, A.: Die Transportgesohafte der Post. Diss. Erlangen. 1892. 
Leutke, P. : Das Verfugungsreoht beim FraohtgesoMft, m. besond. Beruoksioht. des Post- 
frachtgesohafts. 8. Berlin. 1905. 

Lndewig, W. : 'Qher den rechtlichen Charakter der duroh die neuere Entwioklung der Elek- 
trizitat hervorgerufenen Vertrage. ZHR. 35. S. 14 ff. 

Loewe, M.: Die juristisohe Natur der Postanweisung. Diss. Gleiwitz. 1906. 

Maas, G.: Der VertragsschluB auf elektrischem Wege. Berlin. 1889. 

Melll, F.: Das Telephonrecht. Leipzig. 1885. 

Meill, F. : Die drahtlose Telegraphie im internen Reoht und im Volkerreoht. Zurich. 1907. 

Miiller, H.; Die Vertrage der Post, ihre ErfuUung und die Rechtslage des Empfangera 
unter der Wirkung eines zwisohen Empfanger und Post geschlossenen Abkommens auf tJber- 
lassung eines PostschUeCf aches. Leipzig. 1908. 

Mlttelsteln, M.; Beitrage zum Postrecht. Berlin. 1891. 

Schiller, Th. ; Die imrichtige tJbermittlung von telegraphisohen Erklarungen. Diss. Ro- 
stock. 1902. 

Schmidt, P. : Das Reoht des Empfangers eiaer Postsendung gegen die Post auf Auslieferung. 
Diss. Tfibiixgen. 1904. 

Scholz, F.: Die Reohtsstellung der Fernsprechverwaltung im Konkurse des AnsohluB- 
teilnehmers. GraohotsBeitr. 62. S. 359 ff. 

Scholz, F.: Die Aushandigung von Postsendungen und der EinfluB mangelnder oder be- 
Bchrankter Geschaftsfahigkeit des Empfangers. ArchBiirgR. 31. S. 84 ff. 

Schott: Die Posten, die Telegraphen. EndemannsHB. 3. S. 531 ff. 

Stenglein, M. : Die Post-, Bahn- und Telegraphengesetzgebung des Deutschen Reiches. 
Erlautert. 2. verm. u. verbess. Aufl. Berliu. 1902. 

Tinsch, H. : Die Postanweisung. Erlangen, Leipzig. 1890. 

Walter, C. : Uber den Anspruoh des Adressaten eines Geldbriefs oder einer Postanweisung 
gegen die Post auf Auslieferung usw. Diss. Greifswald. 1900. 

Wiskott, E. : Die Urkundenqualitat der Telegramme. Diss. Borna-Leipzig. 1903. 

5. Seerecht und Seeversicherungsrecht. Maritime and Marine Insurance Law. 

a. Allgemeine Werhe. Oeneral Works. 

Bauer, J., und Honcher, E. : Das Seerecht, die Bumenschiffahrt und die FloBerei nebst 
einschlagigen Nebengesetzen. Erlautert. (Sammlung von Gesetzen fiir Handel . . . Bd. 2.) 
Zittau. 1895. 

Boyens: Das deutsche Seerecht. Auf Grand des Kommentars von Lewis neu bearbeitet. 
2 Bde. Leipzig. 1897—1901. 

Brodmann, E. : Die Seegesetzgebung des Deutschen Reiohes. Mit Erlauterungen und 
Erganzungen herausgegeben. 2. vermehrte Aufl. (Die Gesetze des Deutsohen Reiches in kurz- 
gefaBten Kommentaren. III.) Berlin. 1905. 

Entscheldungen des Ober-Seeamts und der Seeamter des Deutsohen Reiohs. Hg. im Reichs- 
amt des Innem. Bd. 1 ff. Hamburg. 1878. 

Gareis, C, und Fuchsberger, 0.: Das allgemeine deutsohe Handelsgesetzbuoh, nebst den 
eich daran anschlieBenden Reiohsgesetzen. Berlin. 1891. 

Giitschow, C: Vergleiohende Darstellung der wichtigsten Seeversicherangsrechte usw. 
Hamburg. 1908. 

Herrmann, K. : Die Seemannsordnung vom 2. Juni 1902, mit Anmerkungen versehen, im 
Anhang enthaltend das Gesetz, betr. die Stellenvermittlung fiir Sohiffsleute, vom 2. Juni 1902. 
Berhn. 1902. 

Hippel, W, von: Die Seemannsordnung. 2. Aufl. Leipzig. 1906. 



40 Deutschland: Bibliographie. 

Knltschky, W. E. : Die Seegesetzgebung des Deutschen Reiches. Unter Beriioksiohtigung 
der Entscheidungen des Reichsoberhandels- und des Reichsgerichts, des hanseatischen Ober- 
landesgerichts und der Seeamter, Text-Ausgabe mit Anmerkungen und Sachregister. 4. verm, 
und verbess. Aufl., bearb. von 0. R u d o r f f. (Guttentags Sammlung deutscher Reiohsgesetze. 
Text-Ausgaben mit Anmerkungen. Nr. 19.) Berlin. 1908. 

Leo, M.: Deutsohes Seehandelsreoht, HGB.: BuohlV, Seehandel, in der Fassung dea Ge- 
setzBB vom 10. Mai 1897 und des Abanderungsgesetzes vom 2. Juni 1902, nebst einem Anhang, 
enth. die Nebengesetze. Handausgabe. Miinchen. 1903. 

Lewis, W.: Das deutsche Seerecht. 2. Aufl. 2 Bde. Leipzig. 1883. 1884. 

Loewe, E. : Handelsgesetzbuch mit Kommentar, herausgeg. von H. M a k o w e r. 2. Bd. 
Buch IV. (Seehandel.) 12. Aufl. Berlin. 1900. 

Loewe, E.: Die Seemannsordnung vom 2. Juni 1902 nebst den dazu ergangenen Neben- 
gesetzen. Erlautert. Zugleioh als Nachtrag zum 2. Bande des Kommentars zum HGB. von 
J. M a k o w e r , 12. Aufl. Herausg. v. E. Loewe. Berlin. 1903. 

Perels, F.: Das allgemeine offentliche Seerecht im Deutschen Beiche. Berlin. 1901. — 
Erganzungsband: Die Seemannsordnung vom 2. Juni 1902 und ihre Nebengesetze. Das. 1902 
2. Ergzgsbd. : Die SeestraBenordnung vom 6. Februar 1906. 1908. 

Schaps, G.: Das deutsche Seerecht. Kommentar zum 4. Buche des Handelsgesetzbuch s 
vom 10. Mai 1897 und den seerechtlichen Nebengesetzen unter AusschluB des Seeversioherungs- 
rechts. Zugleich als Erganzung von Staubs Kommentar zum Handelsgesetzbuch auf Grand 
des neuesten Standes der Gesetzgebung bearb. Berlin. [1897 — ]1906. 

Scherer, M.: Das deutsche Seerecht. Textausgabe des neuen Handelsgesetzbuchs (4. Buch 
§ 474 — 905) vom 10. Mai 1897 mit der Novelle zur neuen Seemannsordnung vom 23. Marz 1903 
(RGBl. S. 57), den vier neuen Reichsgesetzen von 1902 mit Gesetzeskraft vom 1. April 1903, 
dem neuen Flaggengesetz von 1899 nebst Anmerkungen, den seerechtlichen Nebengesetzen, 
den allgemeinen Seeversicherungs-Bedingimgen von 1867, der Hamburger Hafengesetzgebung 
und dem Hamburger Ausfiihrungsgesetz zum neuen Handelsgesetzbuch. 3. verb. u. verm. 
Aufl. Leipzig. 1903. 

Stenzel, A.: Deutsohes Seemannisches Worterbuch. Im Auftrage des Staatssekretars des 
Reichsmarineamts herausgeg. BerUn. 1904. 

Ulrich, R. : GroBe Haverei. Die Havariegrosse-Rechte der wichtigsten Staaten im Original- 
text imd in Obersetzung nebst Kommentar und einer vergleichenden Zusammenatellung der 
verschiedenen Rechte. 2. vollst. umgearb. Aufl., mitbearb. von P. B r ii d e r s. 3. Bde. Berlin 
1905—06. 

Volgt, J. F.: Das Deutsche Seeversicherungs-Recht. Kommentar zu Buch 6, Titel 11 
des Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuchs und zu den „AIlgemeinen Seeversicherungs- 
Bedingungen von 1867". 4 Telle. Nach dem Tode des Verfassers bearb. von S e e b o h m. 
Jena. 1884—87. 

Wendt, E. E. : Papers on maritime legislation with a translation of the German mercantile 
laws relating to maritime commerce. 3. ed. London. 1888. 

6. Gesamtdarstellungen. Handbooks and Treatises. 

Ehrenberg, V. : Besehrankte Haftung des Schuldners nach See- und Handelsrecht. Jena. 1880. 

Lewis, W., Schroder, R., Reatz: Das Seerecht. EndemannsHB. B. 4. 

Ney: Deutsohes Seerecht. Berlin. 1890. 

Pappenheim, M. : Die Revisionsbediirftigkeit des deutschen Seehandelsrechts. Rede. Kiel, 
Leipzig. 1901. 

Pappenheim, M.: Handbuch des Seerechts. Sachen des Seereohts. Schuldverhaltnisae 
des Seerechts I. (Des Handbuchs des Seerechts 2. Band.) (Systematisches Handbuch der 
deutschen Reohtswissenschaft. Hrsg. von K. Binding. III. Abtlg., 3. Tl. II. Bd.) Leipzig. 
1906. 1. Bd. 8. unter Wagner. 

Perels, F. : Handbuch des allgemeinen offentlichen Seerechts im Deutschen Reiche. 
Berlm 1884. 

Sieveklng, A. : Das deutsche private Seerecht (mit AusschluB des See-Versicherungsreohts). 
Eine kurzgefaBte systematische Darstellung. (Dr. Hubertis modeme kaufmannische 
Bibliothek.) Leipzig. 1903. 

Sieveklng, A.: Das deutsche Seerecht (mit AusschluB des Seeversicherungsrechts). Ein 
praktisches Lehrbuch. Hamburg. 1907. 

Stern, R.: Theorie und Praxis des Seehandelsgeschafts. Eine iibersichtliche Darstellung 
aUes Wissenswerten fiber den Seeverkehr. Leipzig. 1898. 

Stoerk, F.: Artikel „Schiffahrt" in v. Stengel, Worterbuch des deutschen Verwaltungs- 
rechts. 3. Erganzungsband. 

Wagner, R.: Handbuch des Seereohts. 1. Bd. Systematisches Handbuch der deutschen 
Reohtswissenschaft. 3. Abt., 3. Teil, 1. Bd. Leipzig. 1884. 2. Bd. s. unter Pappenheim. 



BIBLIOGRAPHY. 



41 



e. Einzdschriften Special Essays. 

Ahlers, J. : York Antwerp Eules 1890 im englischen Originaltext und in deutscher tJber- 
Betzung nebst erlautemden Anmerkungen. 2. Aufl. Hamburg. 1894. 

Asehenhelm, W. : Der Abandon des Versioherten in der Seeversioherung. Diss. Berlin. 1893. 

Barkhausen, A.: Voraussetzungen und Wirkungen des Abandons bei der Seeversicherung. 
Diss. Bremen. 1895. 

Bartelt, W.: Der Anspruoh auf Berge- und Hilfslohn naoh deutsohem Seerecht. Diss. 
Sohivelbein. 1899. 

Beneke, M.: Der Ristomo in der Seeversioherung. Eine rechtsvergleichende Abhandlune. 
Berlin. 1891. 

Bergmann, G.: Die Vorsohriften fiber Schiffsregister . . . erlautert. Berlin. 1884. 

Bernsten, K. H.: Die Schiffsgewalt. Diss. Gottingen. 1904. 

Beyer, F. : Die Delikte der Sohiffsleute nach gemeinem deutsohen Recht. Diss. Leipzig. 1904. 

BSddeker, W.: Die reohtliche Natur der Mustenmg nach dem offentUohen Seereohte des 
Deutsohen Reiohs, mit Beriioksichtigung fremder Seereohte, insbes. des franzosisohen und des 
englisohen. Diss. Greifswald. 1901. 

Bolze, A. : Versiohenmg imaginaren Grewinns auf behaltene Ankimft einer Ware und eines 
bestimmten Sohiffes. ZHR. 42. S. 36 ff. 

Boyens, E.: Comit6 maritime international. ZHR. 48. S. 172 ff.; 61. S. 128 ff.; 64. S. 1 ff.; 
62. S. Iff.; 64 S. 289 ff. 

Boyens, E. : tJber den Begriff der Sohiffsbesatzung und dessen Anwendung auf die Schlepp- 
schiffahrt. ZHR. 60. S. 66 ff. 

Braband, C: Die freiwiUige VerauBerung deutscher Seeschiffe nach deutschem Seerecht. 
Diss. Gottingen. 1894. 

Brandts, O. : Das deutsche Seerecht. 2 Telle. Sammlung Goschen Nr. 386, 387. Leipzig. 1908. 
Brodmann, E.: tJber die reohtUohe Natur des Schiffsglaubigerreohts. ZBLR. 52. S. 128 ff. 
Brodmann, E. : Kritisohe Betrachtungen iiber die neuesten Vorschlage zur Beseitigung 
nationaler Untersohiede im Gebiete des privaten Seerechts. ZHR. 59. S. 201 ff. 

Brodmann, E. : Die Beschrankung der Haftung des Reeders und ihre eiuheitliche Inter- 
nationale Begelung. ZHR. 64. S. 241 ff. 

Bruders, T.: Die Haftung des Reeders Dritten gegeniiber fiir Versohulden der Schiffs- 
besatzimg bei der Sohleppschiffahrt. ZVersWes. 2. S. 354 ff. 

Burchard, J.: Bergung und Hilfeleistung in Seenot. Hannover. 1897. 

ClauBen, C: Die Feststellung des Berge- und Hilfslohns durch das Stranda.mt und das 
Verfahren vor demselben. Diss. Boma-Leipzig. 1906. 

Crome, C: Die Seetiiohtigkeit des Schiffes unter dem Gesiohtspnnkte der Anzeigepflioht 
und der Garantie des Versioherten. ZHR. 28. S. 1 ff. 

Dnllo, G. : Haverei. Erlauterungen der seerechtUohen Vorsohriften iiber Haverei und deren 
Regulierung. 2. umgearb. Aufl. Konigsberg. 1902. 

Ehrenberg, V.: Das Recht der Sohiffsglaubiger. Gottinger Pestgabe fiir Regelsberger. 
Leipzig. 1901. 

Ehrenberg, V.: Das Interesse bei der Seeversioherung. Assekuranz-Jahrb. 22. 62 ff. 

Elchholz, K. : Grundziige der RechtssteUung des Kapitans nach der Seemannsordnung vom 
2. Juni 1902. Diss. Hamburg. 1905. 

Goldschmldt, A.: Die reohtliche Natur des Bodmereivertrages. Diss. Hamburg. 1895. 

Greve, W.: Die Anwendung von See- und Binnensohiffahrtsrecht auf die reichsfiska- 
hsche Sohleppschiffahrt im Kaiser Wilhelms-Kanal imd die Haftimg des Reichsfiskus. Diss. 
Altona. 1901. 

Giitschow, C: Die Haftimg des Reeders bei KoUisionen von Sohleppziigen. HansGZ. 23. 
Beilage Nr. 3. 

Giitschow, C: Die Beseitigung der Haftung des Reeders fiir KoUisionsschaden. Ham- 
burg. 1902. 

Haekel, G.: Schadensersatzpflioht des Reeders beim ZusammenstoB von Schiffen und 
Artikel 7 des Einfiihrungsgesetzes zum Handelsgesetzbuch. ZHR. 52. S. 171 ff. ; 64. S. 44 ff. 

Haerle, Carl: Der Heuervertrag der Schiffsmannsohaft und der Schiffsoffiziere nach seiner 
privatrechtlichen Seite. Tiibingen. 1906. 

Heck, Ph.: Das Recht der groBen Haverei. Berlin. 1889. 

Henoch, J. Th. : Die Heimsohaffung der Seeleute (Rapatriement). Diss. Greifswald. 1908. 

Herzog, R.: Die Verklarung, ihre Reohtseigenart, Erfordemisse und Wirkungen. 
Diss. Greifswald. 1908. 

B 5 



42 Deutschland: Bibliographie. 

Jacoby, M. : Die Haftung der Mitglieder aus dem Reedereiverhaltnia. Diss. Rostock. 1902. 

Junge, A.: Schiffskollisionen auf See und auf den mit der See in Verbindung stehenden 
Gewassem. 4. Aufl. Hamburg. 1906. 

Kampfl, A.: Die Bedeutung des Sohiffsregisters. Diss. Rostock. 1905. 

Krohling, O. P. : Die volkerrechtliche Legitimation der Kauffahrteisohiffe unter besonderer 
Beriicksichtigung des deutschen Reichsrechts. Diss. Greifswald. 1897. 

Lewis, W.: Die neuen Konnossementsklauseln und die Stellung der Geaetzgebung den- 
selben gegeniiber, erortert. Leipzig. 1885. 

Unsmayer, J.: Der Abandon. ZHR. 53. S. 395 ff. 

LUdemann, H. : Die Haftung des Rheders aus Vertrags- und DeliktsobUgationen des Sohiffers 
im geltenden deutschen Recht. Diss. Hamburg. 1904. 

Luerssen, H.: Das Sohiffsglaubigerreoht und die iibrigen seereohtliohen Pfandrechte. 
Berlin. 1902. 

Martin, R.: Schiffsglaubigerschaft am eigenen Schiff? Diss. Borna-Leipzig. 1907. 

Marx, J.: Beschrankte Haftung des deutschen Handels- und Schiff ahrtsrechts. Diss. 
Heidelberg. 1904. 

Menzel, K.: Die Frage der Zustandigkeit bei zivil- vmd strafrechtUchen Anspriichen aus 
SchiffszusammenstoBen bei hoher See und in Kiistengewaasem. Diss. Magdeburg. 1900. 

Michaels, W. : Die Bedeutung der Orderklausel fiir die Seeversicherungspolice. Diss. 
Bergedorf. 1905. 

Mlttelstein, M.: Uber die rechtUche Natur des Sohiffsglaubigerrechts. ZHR. 39. S. 245 ff. 

Mlttelstein, M.: Deutsches Schiffspfandrecht und Sohiffsglaubigerreoht. Hamburg. 1889. 

Moltmann, B. H.: Daa Recht der groBen Haverei nach dem HGB. § 700—731, den York- 
Antwerp Rules, 1890 und der Reohtspreohung der hanseatischen Gerichte. Kleines praktisches 
Handbuch . . . Hamburg. 1905. 

Nourney, 0. L.: Das Recht des Abandons. Diss. Tubingen. 1905. 

Ohm, E. : Die seetiichtige Ausriistung der Kauffahrteisohiffe und die Judikatur des deutschen 
Gerichts. Diss. Greifswald. 1904. 

Oldenburg, G. : Die Reederei nach dem BiirgerUchen Gesetzbuch vom 10. Mai 1897. Diss. 
Leipzig. 1904. 

Pappenhelm, M.: tJber den Begriff der Schiffsbesatzung im deutschen Privatseerecht. 
GruchotsBeitr. 43. S. 342 ff. 

Pappenhelm, M. : Rettung von Menschenleben in Seenot. ZHR. 42. S. 427 ff. 

Perels, L. : Die Stellung des Kapitans im deutschen Seehandehecht. ZHR. 57. S. 336 ff. ; 
8. S. 1 ff. 

Perels, L. : Das intemationale Signalbuoh und das deutsohe Seerecht. ZHR. 57. S. 161 ff. 

Pterdmenges, H. : Die rechtUche Natur der Klage der Schiffsglaubiger. Diss. Hamburg. 1895. 

Prlen, R. : Der ZusammenstoB von Sohiffen aus den Gesiohtspunkten der Schiffsbewegung, 
des StraBenrechts und der Haftpflicht aus Schiffskollisionen nach den Gesetzen des Erdballs. 
Eine nautisch-juristisohe Studie. Berlin. 1896. 

Prlen, R. . Die sog. Strandungsklausel im Weltverkehr. Bremen. 1890. 

Hitter, C. R.: Die offentUch-rechthchen Pfliohten des Sohiffers vor Antritt der Reise. 
Ottensen. 1894. 

Rolke, G. : Die Loschung der Ladung nach See- und Biimensohiffahrtsrecht. Diss. Greifs- 
wald. 1906. 

Rothklreh-Trach, C., Graf: Welche Grundsatze entscheiden den Widerstreit mehrerer 
Konnossemente? Diss. Leipzig. 1905. 

Schaps, G. : Das Elaggenrecht der Kauffahrteisohiffe nach dem Reichseesetz vom 22. Juni 
1899. ArchOffR. 14. S. 525 ff. 

Sehefller, A.: Die seetiichtige Ausriistung der Kauffahrteisohiffe und die Judikatur der 
deutschen Gerichte. Diss. Greifswald. 1905. 

Schlodtmann, F. W. : tJber den Seetransport auf sogenaimte „durchgehende" Konnosse- 
mente. ZHR. 21. S. 384 ff. 

Schlodtmann, P. W.: Zur Lehre von den Konnossementsklausehi. ZHR. 21. S. 398 ff. 

Schroder, R.: t5l)er den Begriff des Reeders. ZHR. 32. S. 81 ff. 

Schroder, L.: Die groBe Havarie. Diss. Berlin. 1894. 

SchOlke, 0.: Schiffs- und Havereipapiere. Eine seerechtUche Besprechung der Beohte 
und Pfliohten eines Schiffsfiihrers in Haverei- und anderen Gesohaftssaohen. Hamburg. 1902. 

Seellger, A. E.: Der „Erfolg" als Voraussetzimg der grofien Haverei. Diss. BerUn. 1894. 

Sleveking, P.: Ein Beitrag zur Lehre von der Versicherung auf behaltene Ankunft eines 
Sohiffes. ZVeraWes. 6. S. 592 ff. 



BIBLIOGRAPHY. 43 

Sleveking, G.: Die Seeversioherung gegen Minengefahr unter Beriicksiohtigung der Be- 
BcUusse der zweiten Haager Friedenskonferenz. ZVersWes. 8. S. 8 ti. 

Stoekmann, F.: Die rechtliohe Stellung der Schiffsglaubiger nach See- und Binnenschiff- 
fahrtsrecht. Diss. Greifswald. 1901. 

Ulrlch, R.: Verschulden in der Seeversioherung. ZVersWes. 1. S. 287 ff. 

Volgt, J. F.: Zum Seg- und Versioherungsrecht. 1880. 

Voigt, J. F.: Das Deutsche Seeversicherungs-Reoht. Kommentar zu Buoh 5, Titel H 
des AUgemeinen Deutsohen Handelsgesetzbuohs und zu den ..AUgemeinen Seeversioherungs- 
Bedingungen von 1867". 4 Teile. Naoh dem Tode des Verfassers bearb. von Seebohm. 
Jena. 1884—87. 

Voigt, J. F. : Die neuen Untemehmungen zum Zwecke der Ausgleichung der Verschieden- 
heiten der ia den Seestaaten geltenden Havariegrosse- und Seefrachtgesohafte. 1882. 

Wagner, R.: Beitrage zum Seereoht. Riga. 1880. 

Walter, A.; Der Korrespondentreeder. Diss. Borna-Leipzig. 1903. 

Wasmund, W.: Das raumhche Gleltungsgebiet der Vorsohriften iiber Hilfeleistung in Seenot 
nach dem offentliohen Seereoht des Deutsohen Reichs. Diss. Greifswald. 1900. 

Weber, O.: Die Schiffsgewalt des Kapitans und ihre gesohiohtliohen Grundlagen. Tu- 
bingen. 1907. 

Wegerdt, A.: Die Eaftung des Reeders im modemen deutsohen und enghsohen Recht. 
Diss. Leipzig. 1906. 

Weyl, R.: Zum Begriff „See" im deutsohen Reiohsreoht. Berlin. 1906. 

Wlttmaack, H.: Die Seetiiohtigkeit des Schiffes beim Frachtvertrag. ZHR. 53. S. 337 ff. 

Wustendoifer, H. : Studien zur modemen Entwicklung des Seefrachtvertrags. 2 Teile. 
Frankfurt a. M. 1905. 

d. Binnenschiffahrtarecht. Inland Navigation. 

Ahleis, R. : tJber die Lade- und Losohfrist und das Liegegeld nach dem Reiohsgesetz vom 
15. Juni 1895. Diss. Gottingen. 1900. 

Asser, T. M. C. : Het privaatreoht der binnenvaart volgens de Duitsche Rijkswet van 
15. Juni 1895. Haarlem. 1895. 

Fortsch, R.: Gesetze, betr. die privatreohtlichen Verhaltnisse der Binnenschiffahrt und 
FloBerei. Leipzig. 1895. 

Goldmann, S.: Das Reiohsgesetz, betr. die privatrechtUchen Verhaltnisse der Binnen- 
schiffahrt und FloBerei. Berlin. 1896. 

Klamroth, K.: Die Geschafte der Schleppschiffahrtsuntemehmer. Diss. Berlin. 1903. 

Landgraf, J.: Reiohsgesetze, betr. die privatrechtUchen Verhaltnisse der Binnenschiffahrt 
und FloBerei. Berlin. 1896. 

Hakower, H. : Gesetze, betreffend die privatreohtlichen Verhaltnisse der Binnenschiffahrt 
und der FloBerei. Naoh den Materialien erlautert. 4. verm. Aufl., bearb. von E. L o e w e. 
(Guttentags Sammlung deutscher Reiohsgesetze. Text-Ausgabe mit Anmerkungen Nr. 36.) 
Berlin. 1909. 

Hittelstein, M. : Deutsohes Binnensohiffahrtsrecht. 1. Bd. Reiohsreohtliche Bestimmimgen. 
2. ganzUch umgearb. Auflage. 4. Lfg. (SohluB). (Leipziger juristische Handbibliothek. Hrsg. 
von M. Hallbauer und W. S o h e 1 c h e r. 57. Bd. 4. Lfg.) Leipzig. 1903. 

Mittelstein, M. : Uber Lade- und Losohzeit und Liegegelder im Binnensohiffahrtsrecht. 
ZHR. 40. S. 33 ff. 

Pfafteroth, C.: Das FISBereigesetz vom 15. Juni 1895. Textausgabe mit Anmerkungen. 
Berlin. 1895. 

Pfafferoth, C. : Das Binnenschiffahrtsgesetz. Textausgabe mit Anmerkungen. Berlin. 1900. 

PhlUppi, H. : Der Sohleppvertrag der Binnenschiffahrt. Dresden. 1905. 

SflBmann, L. : Die Dispache des deutsohen Binnensohiffahrtsrechts. Diss. Borna-Leipzig. 1907. 

XlUmann: Die Handelsgebrauche iiber Lade- und Losohzeit bei dem Transport von Giitem 
auf Fliissen und Binnengewassem. Aus dem amtliohen Material zusammengestellt. Berlia. 1888. 

Werner, G.: Vortrage iiber das Binnensohiffahrtsrecht. Magdeburg. 1903. 

6. Recht der Wertpapiere. Negotiable Instruments. 

I, Schriften allgemeinen In-haUs. General Works. 

Adler,K.: Studien zur Lehre vondenWertpapierenimddemWeohsel. GrunhutsZ. 26. S. 19ff. 

Beling, G.: Der Inhaberlagerschein im Verkehr und im Konkursfall naoh neuem Reohte. 
ZHR. 68. S. 194 ff. 

Beyerlein, G.: Besitzerwerb durch Konnossement. Diss. Freiburg i/B. Leipzig. 1896. 

5* 



44 Deutachland: Bibliographie. 

Brunner, H.: Das Wertpapier. EndemannsHB. 2. Leipzig. 1882. 

Cordes, J.: Begriff und Arten der Wertpapiere. Diss. Kiel. 1898. 

Deneke: Der Emeueningsschein. IheringsJ. 42. S. 3S3 ff. 

DIederlchs, A.: Der Kuxsohein. ZHR. 63. S. 41 Iff. 

Freundlich, L.: Das Indoasament bei kaufmaimischen Anweisungen und Verpfliohtungs- 
echeinen. Diss. Greifswald. 1905. 

Gahl, H.: Der NieBbrauch an Wertpapieren des biirgeri. Bechts und des Handelsreohts. 
Diss. Berlin. 1903. 

Hacker, U.: Der Niefibrauch von Pramienpapieren, Aktien und Urheberreohten. Diss. 
Berlin. 1906. 

Heymann, E.: Die dinglicheWirkung der bandelsrechtlichen Traditionspapiere. (Konnosae- 
ment, Ladeschein, Lagerschein.) Breslau. 1905. Festgabe fiir F. Dabn. 

JscobI, E.: Die Wertpapiere im biirgerliohen Becht des Deutschen Beiohes. 1901. 

Jaeobi, E.: Das Wertpapier als Legitimationsmittel. Miinchen. 1906. 

KeyBner, L.: Kaufmannische AnweisungenimintemationalenVerkehr. Bankaroh. 2. S.42ff. 

Konig, M.-. Die Haftpflicht dea Verkaufers von Inbaberpapieren. Diss. Berlin. 1892. 

Kostaneckl, A. v.: Der Lagerschein als Traditionspapier. Berlin. 1902. 

Langen, A.: Die Kreationstheorie im heutigen Beichsrecht. Berlin. 1906. 

Lassalle, G. : Besitzverhaltnisse bei Konnossement und Ladescbein. Diss. Gottingen. 1904. 

Lehmann, H. O.: Zur Theorie der Wertpapiere. 1890. Festgabe fiir Wetzell. S. 285 ff. 

Meyer, C: Das Orderkonnossement als Traditionspapier. Diss. Jena. 1903. 

Sehmidt-Schartt, A.: Das Warenpapier beim See- imd Binnentransport. Diss. Frankfurt 
a. Main. 1887. 

Simon, H. V.: Die namenlosen Zinsscheine der Orderpapiere. Berlin. 1903. 

Tuhr, A. V. : Zur Lebre von der Anweisung. IheringsJ. 48. S. 1 ff. 

WelBbart, J.: Die Indossabilitat der Lagerscheine. ZHR. 57. S. 146 ff. 1895. 

Wendt, 0.: Das aUgemeine Anweistingsrecht. Jena. 1894. 

Wenzel, R.: Das vertragsmaBige Pfandreoht an Wertpapieren. Berlin. 1906. 

//. Wechadrecht. Bills of exchange. 

a. Textausgabe, Kommentare. Editions, Commentaries. 

Basch, J.: AUgemeiue Deutsche Weohselordnung und Weohselstempelsteuergesetz. Er- 
lautert durch die Rechtsprechung des Reichsgerichts und des vormaligen Reichs-Oberhandels- 
gerichts. 5. verbesserte Aufl. Berlin. 1905. 

Bernstein, W. : Weohselordnung, mit den Niirnberger Novellen und den Vorschriften 
nber Wechselstempelsteuer. Text mit Anmerkungen. Breslau. 1898. 

Brentano, H.: Die Allgemeiae Deutsche Weohselordnung. 14. Aufl., bearbeitet von M e r z - 
b a c h e r. Niimberg. 1901. 

Gareis, K.: Weohselordnung in der vom 1. Oktober 1908 an geltenden Fassung. 7. ver- 
anderte Aiil. Miinchen. 1909. 

Korn, A.: Weohselordnung nebst WeohselprozeB und Weohselstempelgesetz sowie Aus- 
fiihmngsverordnungen. BerUn. 1909. 

Rehbein, H.: Weohselordnung mit Kommentar in Anmerkungen und einer Darstellung 
des Weohselprozesses. 8. Aufl., besorgt von Mansfeld. Berlin. 1908. 

Rosenthal, M.: Die Weohselordnung in der vom 1. Oktober 1908 an geltenden Fassung, 
erlautert. Leipzig. 1908. 

Staub's Kommentar zur Weohselordnung. 6. Aufl., auf Grund der Fassung der Be- 
kanntmaohung vom 3. Juni 1908 von J. u. M. Stranz. Berlin. 1909. 

b. Hand- und Lehrbucher allgemeinen Handbooks and Treatises. 
Inhalts. 

Bernstein, W.: Die Revision der Weohselordnung. Berlin. 1900. 

Bernstein, W.: Vorlesungen iiber das deutsche Weohselrecht. Tiibingen. 1909. 

Csnstein, R. v.: Lehrbuch des Weohselreohts. Berlin. 1890. 

Cohn, Georg: Wechsel- und Soheokreoht. (Enzyklopadie der Rechtswissenschaft. Be- 
griindet von Franz von Holtzendorff. Hg. von tfosef K o h 1 e r. 6. Aufl. 1. S. 1029 bia 
1075.) Berhn 1904. 

Cohn, G.: Beitrage zur Lehre vom einheitUchen Weohselrecht. Heidelberg. 1880. 
Gr&nhut, C. S.: Weohselrecht. System. Handbuoh der deutschen Rechtswissenschaft.. 
3 Abt. 2. T. 1. Band. 2 Bde. Leipzig. 1897. 



BIBLIOGRAPHY. 45 

GrOnhut, C. S.: Lehrbuch des Wechselrechts. Leipzig. 1900. 

Grttnhut, C. S.: GrundziigedesWeohselreohts. 3. Aufl. Leipzic. 1909. Grundr. des Ssterr. 
Rechts. B. L 8. Abt. 

Jeneker, H. D.: A Compendium of the Laws on Bills of Exchange, Promissory Notes, 
Cheques, and other Commercial Negotiable Instruments of England, Gennanv and Prance. 
London. 1880. 

Kuntze, J.: Deutsches Wechselrecht. Leipzig. 1862. 

Kuntze und Brachmann : Das Wechselrecht. Endemanns Handbuoh des deutsohen 
Handels-, See- und Wechselrechts. B. 4, Abt. 2. Leipzig. 1884. 

Lehmann, H. 0.: Lehrbuch des deutschen Wechselrechts. Mit Beriicksichtigung des 
osterreichischen und des Schweizer Rechts. Stuttgart. 1886. 

Meyer, F.: Weltweohselrecht. Die Verschiedenheit der geltenden Weohsebechte und 
deren Vereinheithohung. Denkschrift. Berlin. 1906. 

Meyer, F.: Das Weltwechselreoht. I. Band: Die geltenden Weohselrechte in vergleichen- 
der DarsteUung. II. Band: Der Entwurf eines einheitUohen Weohselgesetzes nebst Begriin- 
dung. Leipzig. 1909. 

Obst, G.: Wechsel- und Scheckkunde. Eine kurzgefaSte Erlauterung. 3. Aufl. Leipzig. 1908. 
Pappenhelm, M.: Die Uniformierung des WechselrechtB auf der Grundlage der AUgemeinen 
Deutsehen Weohselordnung. ZHR. 28. S. 509 ff. 

Renaud, A.: Lehrbuch des allgemeinen deutschen Wechselrechts. 3. Aufl. Giefien. 1868. 

Spiing, W.: Franzosisches, belgisches \md engUsches Wechselrecht im AnschluQ an die 
deutsohe Wechselordnung. Berlin. 1890. 

Thol, H.: Das Handelsrecht. 2. B. Das Wechselrecht. 4. Aufl. Leipzig. 1878. 

WSehter, O.: Das Wechselrecht des Deutschen Beichs mit Beriicksichtigung der neuen 
€!esetzgebungen von Osterreich-Ungam, Belgien, Danemark, Schweden und Norwegen, ItaUen, 
der Schweiz, England und BuBland. Stuttgart. 1883. 

Wendt, O.: Das allgemeine Anweisungsrecht. Jena. 1894. 

Wleland, C: Der Wechsel und seine zivilrechtUche Grundlage. Basel. 1901. 

(Vgl. auch Bibliographie Osterreichs.) 

c. Zeitschriften. Journals. 

Archlv fiir deutsches Wechselrecht, spater: und Handelsrecht. 18 Bande, Neue Folge. 
6 Bande. Leipzig. 1851 — 74. (Vgl. ferner oben I D.) 

d. Einzelschriften. Special Essays. 

Adler, J.: Die Einwirkung der Wechselbegebung auf das kausale Schuldverhaltnis. 
ZHR. 64. S. 127 ff. 

Adler, K.: Duplikate und Kopien nach Wechsehecht. OestAGZ. 51. S. 305 ff. 

Adler, K.: Der Umlauf des Blankettwechsels. ZHR. 60. S. 112ff. 

Beyer, E. : Absoluter und dispositiver Inhalt der deutschen Wechselordnung. ZHR. 34. S. 1 ff. 

Bohme, Th. : Das Nachindossament des protestierten Wechsels. Leipzig. 1908. 

Brann, J.: Die Lehre vom Domizilwechsel. Wien. 1880. 

Bruehl, 0.: Der Nachsichtwechsel. Halle a/S. 1908. 

Bndde, J.: Die rechtUche Natur des Wechselindossaments. GieBen. 1884. 

Bflsing, H.: Wesen und Wirkungen des Indossaments in der heutigen deutschen Gesetz- 
gebung. Diss. Rostock. 1904. 

Cansteln, R. v.: Check, Wechsel und deren Decktmg. Berlin. 1890. 

Dnrchholz: Das sog. versteckte Wechsel-Inkassoindossament. GruchotsBeitr. 47. S. 533ff 

Fall, E.: Die Erfordemisse des Wechsels in alien Kulturstaaten der Ekde. Berlin und 
Leipzig. 1909. 

Friedel, E. : Das Indossament an eine Mehrheit von Indossataren. Diss. Erlangen. 1899. 

Friedrlch, C: Zur Lehre vom Wechselaval. Diss. Marburg. 1897. 

Frommhold, G.: Mehrheiten von Personen als Subjekte von Wechselschuldverhaltnissen 
ZHR. 61. S. 323 ff. 

Fuehs, K. Th.: Die rechtUche Natur des Weohselbereicherungsanspruchs. Diss. Wiirz- 
burg. 1904. 

Fnhrmann, W. : Das Blankoakzept und seine wechselreohtlichen Wirkungen. Diss. Boma- 
Leipzig. 1903. 

FnB, R.: Die Rechtsnatur des VoUgiros zu Inkassozwecken. Diss. Kiel. 1899. 

Gaupp-Wagener, E.: Blankowechsel und Blankoakzept im deutschen Wechselrecht. 
Berlin. 1898. 



48 Deutschlond: Bibliographie. 

Goltz, F.: Das fiduziarische Rechtsgeschaft mit besonderer Beruoksiohtigung des Wechsel- 
nnd Konkursrechts. Diss. Rostock. 1901. 

Grawein, A.: Die Perfektion des Akzepts. Graz. 1876. 

Grohmann, G.: Die freiwiUige Wechselprolongation. Diss. Berlin. 1905. 

Griln, A.: Das Ehrenakzept. Diss. Leipzig. 1904. 

GrOnhut, C. S.: Die Wechselvervielfaltigung. GriinhutsZ. 21. S. Iff. 

Grfinhnt, C. S.: Die Wechselintervention. GriinhutsZ. 20. S. Iff. 

GrUnhut, C. S.: Die Lehre von der Wechselbegebung nach Verfall. Wien. 1871. 

Gnnz, J.: Das Vollgiro zu Inkassozwecken. Berlin. 1903. 

Hannay, J.: Das Indossament zu Inkaasozwecken. Diss. Berlin. 1905. 

Hellmann, F.: Die novatorischen Funktionen der Wechselbegebung. 1874. 

Holz, L.: Wechseleigentum und stilles Prokuraindossament. GruchotsBeitr. 50. S. 310 ff: 

Horten, P.: Die Wechselbereioherungsklage. Diss. Leipzig. 1904. 

JeBnltzer, A.: Die Einheitliohkeit der Person des Bezogenen und des Zahlungsortes bei 
einem gezogenen Wechsel. Diss. Leipzig. 1904. 

de Jonge, M.: Das stille Prokuraindossament. Berlin. 1888. 

KauMmann, R.: Die Stellung derEhefrau im Wechselrecht nach dem gesetzUchen Giiter- 
recht des BiirgerL Gresetzbuches. Diss. Stuttgart. 1906. 

Lehmann, W.: Die Haftung des Akzeptanten aus dem dtiroh einen Stellvertreter voll- 
zogenen Akzept. Diss. BerUn. 1899. 

Lelst, E.: Der Wechselprotest und seine Reform. Berhn. 1899. 

Lledke, G. A. : Der BegreB mangels Annahme. Ein Beitrag zu Art. 25 und 26 der deutschen 
Weohselordnung. Diss. Greifswald. 1899. 

Mansteld: tTber den Sohutz des guten Glaubens beim Erwerb von Weohselblanketten. 
LeipzigerZ. Ill Nr. 3. 

Mayer, H.; Begriff imd Becht des Domizilwechsels. Hannover. 1908. 

Merfeld, W.: Die Kraftloserklarung von Weohselblanketts duroh AuaschluBurteil. Gru- 
chotsBeitr. 32. S. 298 ff. 

Meth, F.: Die Ehrenzahlung des Wechselrechts. Diss. Leipzig. 1905. 

Moses, H. C: Die exceptio doli im Wechselrecht. Diss. Greifswald. 1898. 

Niedner, J.; Der Anspruch des Sekundainhabers gegen den Verwahrer der Prima. Diss. 
Breslau. 1890. 

Oertzen, 0.: Der Blankowechsel. ArchBiirgR. 33. S. 136ff. 

Riezler, E. : Das Wechselakzept bei Mangel im Deckvmgs- und im Valutaverhaltnis. Diss. 
Miinchen. 1896. 

Rossing, A.: Der Wechsel im Kontokorrent. Diss. Leipzig. 1905. 

Sehauberg, R. : tjber Novation durch Wechsel oder iiber den EinfluB des Wechsels auf die 
unterliegende VerbindUchkeit. ZHR. 11. S. 193 ff. 

Schilling, J. : Das Ehrenakzept in der deutschen Weohselordnung und unter Beriicksichtigung 
des franzosjschen und enghschen Wechsehechts. Diss. Konigsbriick. 1907. 

Schmidt, O.: Die quahfizierte Akzeptation. Diss. Borna-Leipzig. 1907. 

Schwann, G.: tJber die Notwendigkeit des Weohselprotestes. Diss. Kiel. 1906. 

Sick, W.: Die Falschung von Unterschriften auf Wechseln. Diss. Borna-Leipzig. 1906. 

Simon, C. : Das Weohselblankett nach deutsohem Recht unter Beriicksichtigung des fran- 
zosischen und englischen Rechts. Diss. GieBen. 1898. 

Sochaczewer, L. : Zur Lehre von der Transportfunktion des Weohselindossaments. Diss. 
Berlin. 1894. 

Stein, F.: Der Urkunden- und WechselprozeB. Leipzig. 1887. 

Sternberg, F.: Inwieweit ist die Selbstandigkeit der einzelnen Wechselskripturakte in der 
deutschen Wechselordnung anerkannt? Diss. Hamburg. 1907. 

Swoboda, J. : tJber das Wesen des Avals. ArchWechselk. 17. S. 1 ff. 

Thyssen, K.: Das modifizierte Wechselakzept. Diss. Boma-Lieipzig. 1906. 

Vonschott, K.: Beitrage zur Lehre vom Blankoakzept. Diss. Bielefeld. 1902. 

Walter, H. : Der Wechselprotest. Systematische DarsteUung des in Deutschland geltenden 
Wechselprotestrechts . . . Berlin. 1892. 

Welte, 0.: Begriff und Zweck des Wechselprotestes. Diss. Freiburg. 1897. 

Werthauer, P. F.: Der fiduziarische Indossatar und die Einrede des Dolus im deutschen 
Wechsehrecht. GriinhutsZ. 13. S. 586 ff. 

Wiesenthal, B.: Das Prokuraindossament nach deutschem und auslandischem Wechsel- 
recht. Diss. Frankfurt a. M. 1907. 



BIBLIOGRAPHY. 47 

Wulfl, A.: Das Vollindossament zu Inkassozweoken. Diss, Berlin. 1896. 

Wurmbach, P.: Die Weohselduplikate nach der AUgemeinen Deutschen Weohselordnting 
unter Bervioksiohtigung der einschlagigen Bestimmungen des franzosischen und englischen 
Weohselrechts. Leipzig. 1893. 

V. ZItzewltz: Reohte des Verlierers eines Wechsek, insbes. aus dem im Amortisations- 
verfahren ergangenen AusschluBurteil. (Art. 73, 66 der WO.; § 1018 ZPO.) ZHR. 59. S. 447 ff. 
Zumpe, C: Die Weohselduplikate. Diss. Leipzig. 1906. 

///. SchechrecJU. Cheques. 

Apt, M.: Soheokgesetz. 5. Aufl. Berlin. 1909. 

Breit, J. : Reohte und PfUohten des Bankiers unter dem neuen Soheckgesetze. Leipzig. 1908. 

Breit, J.: Inhabersoheck und RegreBreohte. Leipziger Z. II, Nr. 4. 

Breit, J.. Die Grundlagen des intemen Scheokrechts. ZHR. 64. S. 445 ff. 

Bulf, S.: Das deutsohe Soheokgesetz vom 11. Marz 1908. Erlautert. Stuttgart. 1908. 

Cansteln, R. v.: Scheok, Wechsel und deren Deokung. BerUn. 1890. 

Cansteln, R. v. : Die Klage des Soheckinhabers gegen den Bezogenen. ZHR. 60. S. 164 ff. 

Cohn, G. : Der Scheok. Enzyklopadie der Rechtsw. von Holtzendorff-Kohler. 
1. S. 1070 ff. 

Cohn, G.: Der Soheck. BndemannsHB. 3. § 454. 

Cohn, G. : Der vorlaufige Entwuif eines deutschen Soheokgesetzes. ZHR. 61. S. 1 ff. 

Cohn, G.: Zur Lehre vom Scheok. ZVerglR. 1. S. 424 ff.; 3. S. 69 ff. 

Cohn, G. : Die neueren Soheokgesetzgebungen und Scheokgesetzentwiirfe. ZVerglR. 11. 
S. 365 ff.; 12. S. 96 ff. 

Conrad, W. : Die materieUen Voraussetzungen und die Form des Scheoka. ZHR. 57. S. 49ff. 

Conrad, W. : Handbuch des deutschen Scheokrechts unter Beriioksichtigung der auslan- 
dischen Gesetzgebung. Stuttgart. 1908. 

Fick, F. : Die Frage der Scheckgesetzgebung auf dem europaisohen Kontinent. Ziirioh. 1897. 

Heim, A.: Soheokgesetz mit Erlauterungen. Leipzig. 1908. 

Heise, K. : Die rechtliche Natur des Scheclis. Diss. Leipzig. 1906. 

Helbing, Ph.: Der Soheokverkehr nach dem neuen Recht. Stuttgart. 1908. 

Henschel, A.: Soheokgesetz. Vom 11. Marz 1908. Textausgabe mit erlautemden An- 
merkungen und alphabet. Sachregister. Berlin. 1908. 

JaeobI, E.: Der Scheok als Wertpapier. ZHR. 63. S. 86 ff. 

Kiermayr, P.: Das deutsohe Soheokgesetz vom 11. Marz 1908. Textausgabe mit Einleitung, 
Anmerkungen und Sachregister. Straubing. 1908. 

Kirsehberg, M.: Der Postscheok. Tiibingen. 1906. 

Kohl, A. : Soheokgesetz und Postsoheckordnung fiir das Deutsche Reich nebst den Scheck- 
gesetzen des Auslandes .... erlautert. Halle. 1909. 

Kuhlenbeck, L. : Der Check. Seine wirtsohaftUohe und juristisohe Natur, zugleich ein 
Beitrag zur Lehre vom Gelde, vom Weohsel und der Giro-Baii. Leipzig. 1890. 

Kuhlenbeck, L. : Das deutsohe Soheokgesetz. Kommentar. Breslau. 1908. 

Lesslng, H. : Scheckgesetz vom 11. Marz 1908 mit Erlauterungen und Anhang betr. die 
Einfiihrung des Post-, tJberweisungs- und Scheokverkehrs. Miinohen. 1908. 

Merzbacher, S.: Scheckgesetz vom 11. Marz 1908 samt den Bekanntmaohungen vom 
19. Marz 1908. Textausgabe. Miinohen. 1908. 

Pavllcek, A.: Der Scheok. Wien. 1898. 

RleBer, J.: Bemerkungen zum „Vorlaufigen Entwurf eines deutschen Soheokgesetzes" 
unter besonderer Beriioksichtigung der Herbeifiihrung eines einheithchen Scheokrechts in 
Deutschland, Osterreioh und Ungam. Berlin. 1908. 

Schlebler, B.: Soheokgesetz vom 11. Marz 1908. Leipzig. 1908. 
Slmonson, A. : Beitrage zur Lehre vom Scheok. BusohsAroh. 47. S. 5 ff. 

7.Bankrecht. Borsenrecht. Banks. Exchanges. 

a. Allgemeine Werlce. Oeneral Works. 

Apt, K.: Depotgesetz; Gesetz betr. die Pfliohten der Kaufleute bei Aufbewahrung fremder 
Wertpapiere vom 6. Juli 1896. Berhn. 1896. 

Apt, K. ; Borsengesetz. Erlautert unter Mitwirkung von H. Trumpler und J. W e i - 
chart. Berlin. 1909. 5. Aufl. 

Bank-Archiv: Zeitschrift fiir Bank- und Borsenwesen. Organ des Zentralverbands des 
deutschen Bank- und Bankiergewerbes. Frankfurt a/M. 1901 ff. 



48 Deutschland: Bibliographie. 

Bonschab, F. : Gesetz, betr. die gemeinsamen Eechte der Besitzer von Schuldversohrei- 
btmgen vom 4. Dezember 1899. Miinohen. 1900. 

Bonschab, F.: Das Hypothekenbankgesetz vom 13. Juli 1899, erlautert. Miinohen. 1900. 

Gdppert, H.: Das Hypothekenbankgesetz vom 13. Juli 1899. Berlin. 1900. 

Goppert, H. : Ges., betr. die gemeinsamen Recht« der Besitzer von Schuldverschreibungen. 
Berlin. 1900. 

Hemptenmaeher, Th.: Borsengesetz. Nebst Aiisfiihrvmgsbestimmungen. Textausgabe mit 
Anmerkungen. Urspriinglich herausgeg. von A. Wermuth und H. B r e n d e 1. 2. Aufl. 1908. 

HlUlg, C: Hypothekenbankgesetz vom 13. Juli 1899. Leipzig. 1900. 

JoUes, H.: Das neue Borsengesetz. Leipzig. 1908. 

Kahn, J.: Borsengesetz fiir das Deutsche Beioh vom 27. Juni 1896/8. Mai 1908. 2. Aufl. 
Miinohen. 1909. 

KIseh, W.: Die Unterwerfung unter das Borsensohiedsgericht (Bhein. Z. fiir Zivil- und 
ProzeBrecht I, S. 13 ff.). 

Koch, R.: Die Reichsgesetzgebung iiber Miinz- und Notenbankwesen, Papiergeld, Pramien- 
papiere und Beiohsschulden. 6. Aufl. BerUn. 1905. 

Konige, H.: Kommentar zum Gesetz, betreffend die gemeinsamen Reohte der Besitzer 
von Schuldverschreibungen. Tiibingen. 1900. 

Knnreuther, H.: Borsengesetz und Bankdepotgesetz mit Anmerkungen und Saohregister. 
Berlin. 1896. 

KUttner, H.: Das Borsengesetz fiir das Deutsche Reich vom 22. Juni 1896 und das Depot- 
gesetz vom 6. Juh 1896. Leipzig. 1896. 

Lohr, J.: Das H3rpothekenbankgesetz vom 13. JuU 1899. Leipzig. 1906. 

Lusensky, F. : Gesetz, betr. die Pfliohten der Kaufleute bei Aufbewahrung fremder Wert- 
papiere. Vom 5. Juli 1896 . . . Textausgabe mit Erlauterungen. 2. verb. Aufl. Berlin. 1905. 

Merzbacher, S.; Das Reichsgesetz betr. die gemeinsamen Rechte der Besitzer von Schuld- 
verschreibungen vom 4. Dez. 1899. Miinohen. 1900. 

Merzbacher, S.: Das Hypothekenbankgesetz vom 13. Juli 1899. Erlautert. Miinohen. 1900. 

Pechmann, W. v. : Das Reichsgesetz iiber die Pfliohten der Kaufleute bei Aufbewahrung 
fremder Wertpapiere. Erlangen. 1897. 

Rehm, H., Trumpler, H., Dove, H., Neukamp, E., Schmidt-Ernsthausen, R., Breit, J.: 
Kommentar zum Borsengesetz. Auf Veranlassung des Zentralverbandes des Deutschen Bank- 
und Bankiergewerbes. Berlin. 1909. 

RleBer, J.: Das Bankdepotgesetz. 2. Aufl. Berlin. 1906. 

Schneider, A., und Dahlheim, L.: Usancen der Berliner Fondsborse. 14. Aufl. Berlin. 1908. 

Swoboda, O. : Die Arbitrage in Wertpapieren, Weohseln, Miinzen und Edelmetallen. 13. Aufl. 
bes. von M. P ii r s t. Berlin. 1909. 

6. OesanUdarstellungen. Handbooks and Treatises, 

Bernstein, O.: Das Borsenprivatrecht nach der NoveUe von 1908. ZHR. 62. S. 137 ff. 
Cohn, G., und Griinhut, C. S.: Die Borsengesohafte, die Kreditgeschafte, die Zahlungs- 

gesohafte. EndemannsHB. 3. S. 1 ff., 832 ff. 

» Hecht, Felix: Das Hypothekenbankrecht (Enzyklopadie der Rechtswissenschaf t. Begr. von 

Franz V. Holt zendorff.hersg. von Josef Kohl er. 6. Aufl. L S. 1077— 1114). Berlin. 1904. 
KeyBner, L. : Geld-, Bank- und Borsenwesen. Verlag der modemen kaufmannischen 

Bibhothek. Leipzig. 1905. 

Koch, R.: Geld- und Geldwertzeiohen. EndemannsHB. 2. S. 113 ff. 
Obst, G.: Geld", Bank- und Borsenwesen. Ein Handbuch fiir Bankbeamte, Juristen, 
Kaufleute 5. voUstandig umgearbeitete und vermehrte Aufl. Leipzig. 1908. 

Schiitze, A. : Die Borse und die Borsengesohafte. (Salings Borsenpapiere I.) Leipzig. 1905. 
Soetbeer, A.: Deutsche Bankverfassung. 1875. Nebst Nachtrag 1881. 
Wermert, G.: Borse, Borsengesetz und Borsengesohafte. Studium zur Beleuohtung ge- 
Betzgeberisoher Einwirkung auf volkswirtschaftliche Gebilde. Leipzig. 1904. 
Wiener, F. A.: Die Borse. Berhn. 1905. 

c. Einzehchriften. Special Essays. 

Adler, K.: Zur juristisohen Konstruktion der Nochgesohafte. ZHR. 35. S. 418 ff. 

Adier, P.: Die Bankdepotgeschafte nach ihrer zivilreohtliohen Seite. Wiirzburger Diss. 
Berlin. 1905. 

Alexander, E.: Reportgeschaft imd Prolongation. Berlin. 1892. 

Baeharach, E.: Das Reportgeschaft. Diss. Berlin. 1906. 



BIBLIOGRAPHY. 49 

Baomeister, G.: Differenzgesohafte im Kontokorrentverkehr. Diss. Gottingen. 1907. 

Bender, J. H.: Der Verkehr mit Staatspapieren. Gottingen. 1830. 

Bendlxen, J.: Die Einrede dea reinen Differenzgesohafts und die Beohtspreohung dea 
Beiohsgeriohts. Berlin. 1895. 

Berger, G.: Zur rechtlichen Seite des Giroverkehrs. Diss. Bostook. 1905. 

Bernstein, O.: Die Gesohaftsbedingungen der Bankiers und ihre rechtliche Behandlung. 
Bankaroh. 4. S. 166 ff. 

Beutter, B.: Die Beiohsbank, ihre reohtliohe Natur und Zweckbestimmung. Berlin. 1909. 

Blelschowsky, B.: Ober die reohtliohe Natur der Pramiengeschafte. Diss. Breslau. 1892. 

Bondl, F.: Die BerufspfUohten des Bankiers auf Grand der neuesten Gesetzgebung. 
Berlin. 1897. 

Breit, J. : Die Emissionsbonifikationen und das Beichsgericht. Bankaroh. 4. S. 177 ff. 

Brodmann, E.: Zvir Lehre vom Girovertrage. ZHE. 48. S. 121 ff. 

Budde, J.: Beitrage zum Beichs-Hypothekenbankgesetze. Berlin. 1905, 1906. 

Busemann, A.: Die juristisohe Natur der sog. Prolongationsgesohafte. Diss. Berlin. 1901 

Creizenaeh: Der kaufmannische Kontokurrent in seiner reohtUchen Bedeutung. Mainz. 1873. 

Dittmann, E.: Die Haftung der Emissionshauser. Diss. Greifswald. 1906. 

Dilrlnger, A. : Die Verwahrung im Sohrankfach des Bankiers. Bankaroh. 5. S. 65 ff. 

DQrr, A.: Die Untersohlagung von Wertpapieren und die strafbaren Handlungen des 
(Depot-) Gesetzes vom 5. Juli 1896. Diss. Wiirzburg. 1902. 

Feichtinger, E.: Die juristisohe Natur der Pramiengeschafte. Diss. Breslau. 1892. 

Fischer, B.: tJber die Bedeutung der einfachen Beohnung und des Kontokorrents. 
Leipzig. 1899. 

Fleiseher, M.: Die strafbaren Handlungen des Depotgesetzes. Diss. Halle a/S. 1906. 

Freund, S.: Die Beohtsverhaltnisse der offentUchen Anleihen. Berlin. 1907. 

Freund, S.: Die vorzeitige Biickzahlung und einseitige Konversion von verzinahohen An- 
leihen. Diss. BerUn. 1888. 

GaBmann, K.: Die deutschen Hypothekenbanken imd ihre Beaufsichtigung duroh Staat 
und Treuhander. Diss. Borna-Leipzig. 1905. 

Gentes, J.: Die BeohtssteUung der Sohuldverschreibungsglaubiger der Hypothekenbanken 
aulBerhalb des Konkurses und Prozesses. Diss. Borna-Leipzig. 1907. 

Glatzner, A.; Die rechtUohe Natur der Zulassung von Wertpapieren zum Borsenhandel. 
Diss. Greifswald. 1904. 

Greber, J.: Das Kontokorrentverhaltnis. Freiburg, Leipzig. 1893. 

Gnmbel, K.: Der Stahlkammerfachvertrag der deutschen Banken. BerUn. 1908. 

Harlng, O. ; Die Straf bestimmungen des sog. Depotgesetzes in ihrem Verhaltnis zu den Be- 
griffen der Untersohlagung und des Bankrotts. Diss. Heilbronn. 1899. 

Hartmann, P. v.: Das Kontokorrentverhaltnis nach den Vorsohriften des neuen Handels- 
gesetzbuchs Diss. Bostook. 1903. 

Heinricl: Die Vertrage iiber die Benutzung von Schrankfaohem in Stahlkammem. Gruchota 
Beitr. 44. S. 820. 

HUdebrand, E.: Die juristisohe Natur des Beportgesohaftes. Diss. Halle a/S. 1905. 

Holz, L.: Die Pramiengeschafte. Berlin. 1905. 

Hoppenstedt, A. : Die Haftbarkeit des Bankiers bei gestohlenen Wertpapieren. Berlin. 1900. 

Jacobi, E.: Die Einlosung von Zinssoheinen ausgeloster Inhaberschuldverschreibungen. 
Bankaroh. 7. S. 20 ff. 

Jacobson, E. : Eigentumsiibergang naoh Depotgesetz und biirgerlichem Becht. Bankaroh. 2. 
S. 185 ff. 

Jaeoby, A.: Die xechtliche Natur des Safegeschafts. Diss. Borna-Leipzig. 1908. 

Jacuslel, M.: Der Borsentenninhandel in Wertpapieren naoh dem neuen Borsengesetz. 
LeipzZ. 2. S. 570 ff. 

Kahlke, J. : tJber die reohtliohe Natur der offentlichen Anleihen und der Anleiheemissions- 
gesohafte. Diss. Altona. 1897. 

Kemmer, P.: Der Kontokorrentverkehr. Miinchen. 1897. 

Klein, S. : Die Zahlungseinstellimg des Girokunden. ZHB. 55. S. 181 ff. 

Koch, B.: Abrechntmgsstellen. (Clearing-Hauser in Deutsohland und deren Yorgange.) 
ZHE. 29. S. 59 ff. 

Levy, J. A.: Der Contooorrent-Vertrag. Autorisierte deutsohe Ausgabe. Mit beaonderer 
Beriioksiohtigung der neueren deutschen Theorie und Praxis. Hg. von J. B i e B e r. Freiburg i. B. 
und Tiibingen. 1884. 



50 Deutschland: Bibliographie. 

Lotz, W.: Technik des Emissionsgeschaftes. Leipzig. 1890. 

Masser, W.: Der § 9 des Depotgesetzes. Diss. Wiirzburg. 1906. 

Mayer, B.: Die Effektenborsen imd ihre Gesohafte. Wien. 1899. 

Meuschel, R.: Bankverwahrungsvertrag und Bankkonkurs. Diss. Boma-Leipzig. 1906. 

Hez, A.: Ein Beitrag zur rechtlichen Betrachtung des Giroverkehrs. ArchBiirgR. 30. S. 47 ff. 

Mohr, J.: Der Kontokorrentverkehr. Berlin. 1902. 

HiUler, H.: Das Beportgeschaft. Diss. Ziirich. 1896. 

HQlIer, Neander: Differenztheorie und Borsengesohafte. Berlin. 1902. 

MtUler, Neander: JuriBtische Lehrmeinungen iiber Borsengesohafte. Berlin. 1903. 

MQller, N.: Differenzgeschaft xmd Borsentermingesohaft in Gesetzgebung und Recht- 
spreohung. Berlin. 1904. 

MttUer, O.: Die Kompensation im Verfaluren vor den Borsenschiedsgerichten. Wien. 1905. 

Nahn, L.: Prolongation und Noohgeschaft. Diss. Wiirzburg. 1896. 

Neuhaus, G.: Die Skontration. Diss. Daressalam. 1892. 

Ofner, J.: Zur Lehre vom Noohgeschaft., ZHR. 37. S. 438 ff^ 

Ortmann, P. : Zivil- und handelsreohtUohes Zuriiokbehaltungsrecht im Bankverkehr. Bank- 
aroh. 6. Nr. 11. 

Petersen, W.: Das Diskontgesohaft. Diss. Kiel. 1898. 

Randa, A. v.: tjber Differenz- und Termingeschafte. Wien. 1902. 

Regelsberger, P.: Die rechtliche Natur der Abrechnung. IheringsJ. 46. S. Iff. 

Hegelsberger, P. : tJber den EinfluB der reohtliohen Unwirksamkeit von Passivposten auf 
die Geltung der Saldofordermig bei der Abrechnung. IheringsJ. 49. S. 407 ff. 

Regelsberger, F.: Die reohthohe Bedeutung der sog. Gesohaftsbedingungen der Bankiers 
fiir die Kontokorrentvertrage. Bankarch. 5. S. 169 ff. 

Regelsberger, F.: Die E«chtsverhaltnisse, die auf Grand des sog. Sohrankfachvertrages 
entstehen. Bankarch. 7. S. 2 ff. 

Relsch, R.: Der Erwerb eigener ObUgationen und Aktien durch den Emittenten. Bank- 
arch. 7. S. 54 ff., 85 ff. 

Rohde, H. : Die verwaltungsreohtliohe Funktion der ZulassimgssteUe. Diss. Greifswald. 1907. 

Schmalenbaeh, H. : Das Pfandreoht an beweghohen Sachen und Wertpapieren im Lombard- 
verkehr der Banken. Diss. Liidenscheid. 1907. 

Schuster, R.: Die Pramiengeschafte unter besonderer Beriicksichtigung der Usancen der 
Frankfurter Fondsborse. Diss. Frankfurt a/M. 1903. 

Schweyer, F.: Die Bankdepotgesohafte in geschiohtlioher, ■wirtschaftUcher und rechtUcher 
Beziehung. Miinchen. 1899. 

Sellgsohn, A. : Verzinsung aufgerufener Obhgationen. ZER. 36. S. 49 ff. 

Simon, E. V.: Die namenlosen Zinsscheine der Orderpapiere. Berlin. 1903. 

Sontag: Die geschaftl. Bedingungen im Verkehr der Banken und Bankiers mit ihren Kunden. 
Bankarch. 3. S. 181. 

Spaing, W.: Der Girovertrag der deutsohen Reichsbank. Diss. Bonn. 1906. 

Staub, H.: Bediirfen Zinsscheine auf den Inhaber der staatUohen Genehmigung? Bank- 
arch. 2. S. 17 ff. 

Stern, B.: Die Schuldverschreibungsglaubiger im Konkurs der Hypothekenbank. Diss. 
Potsdam. 1904. 

TheuBner, F.: Die rechtliche Natur des Kontokorrentvertrages. Halle a/S. 1901. 

Thiwissen, A.: Das Emissionsgeschaft. Diss. Erefeld. 1900. 

Thol, H.: Der Verkehr mit Staatepapieren. Gottingen. 1835. 

Trompler, H. : Die Differenzgeschafte naoh dem Biirgerl. Gtesetzbuch und nach dem Borsen- 
gesetz. ZHR. 50. S. 388. 

UUmann, K.: Das Schuldverschreibungsgesetz. (Gres. betr. die gemeinsamen Rechte der 
Besitzer vonSchuldversehreibungen.) Eine systematische Darstellung. Diss. Wiirzburg. 1906. 

Waehtel, A.: Pramien-SteUage und Nochgeschafte. Wien. 1897. 

Weishut, A.: Effektenumsatz und Borsengesohafte. 2. Aufl. Wien. 1898. 

Wenzel, R.: Das vertragsmaBige Pfandreoht an Wertpapieren. Berlin. 1906. 

Wettsteln, G.: Das Kassensohrankfaohgeschaft. (Coffre-fort.) 2. Ausg. Ziirich. 1905. 

Wiener, H. : Das Differenzgeschaft vom Standpunkte der jetzigen Rechtsprechung. Vor- 
trag. Berlin. 1893. 

Wuarin, A.: Essai sur les emprunts d'etats et la protestation des droits des porteurs de 
fonds d'6tats etrangers. Paris. 1907. 



BIBLIOGKAPHY. 51 

Ziegler, E. v.: Zur Frage nach der Bechtsnatur der Emissionskonsortien. HoldheimsM- 
Sehr. 16. S. 25 ff. 

Zimmermann, F.: Die Teilschuldverschreibung und das Reiohsgesetz, betr. die gemein- 
samen Rechte der Besitzer von SohuldverBohreibungen vom 4. Dezember 1899. Berlin. 1901. 

f, Versicherungsrecht. Insurance. 

Alexander-Katz, P. : tJber die Versiohening von Wertpapieren gegen die Naohteile der Aua- 
losung. ZHR. 28. S. 552 ff. 

Alexander-Katz, P. : Gesetz iiber die privaten Versioherungsuntemehmungen vom 12. Mai 
1901, erlautert. Berlin. 1901. 

Alexander-Katz, P.: Die Reohtsverhaltnisse der auslandiachen Veraioherungsuntemeh- 
mvmgen im Deutschen Keich nach dem B«ichsgesetz vom 12. Mai 1901. AssekuranzJ. 25. 
S. 96 ff. 

Assekuranz-Jahrbueh, herausgeg. von A. Ehrenzweig. Wien. 1880 ff. 

Baumgartner, E.: Die Gerichtspraxis im Versicberungswesen. StraBburg i/E. 1895. 

Banmgartner, E.: Handworterbuoh des gesamten Versicheningswesens einschliefilich der 
Bozialpolitiscben Arbeiterversioherung. Bd. 1. (Nicht fortgesetzt.) StraBburg. 1898. 

Behrend, R.: Lebensversicherung und Glaubiger. 1. Die Unpfandbarkeit des Sterbe- 
geldes. 2. Die Versioherung zugunsten der Erben. 3. Der Konkura des Versicherungsnehmers. 
LeipzZ. 1. S. 385 ff., 872 ff., 2. S. 125 ff. 

Bendlx, L.: Der Grundungsfonds bei Versicberungsvereinen auf Gregenseitigkeit nach 
deutschem Versicberungsprivatrecht. AssekuranzJ. 26. S. 1 ff. 

Bendlx, L. : Die juristisohe Natur der LebensversioberungspoUoe auf den Inhaber. ZVersWiss. 
B. 3. 8. 248 ff. 

Bendlx, L. : Kritik der Theorien iiber die juristisohe NatuT des Lebensversioherungsvertrages. 
ZVersWiss. 3. S. 490 ff. 

Best, G.: Gfesetz iiber den Versicherungsvertrag vom 3d. Mai 1908. Stuttgart. 1908. 

Blschoft, D.: Die Natur der Sache als RechtsqueUe im Gebiete des Versicherungswesens. 
Bremen. 1895. 

Blscholl, D.: Die rechtUche Bedeutung der Pramienreserve eines Lebensversioherungs- 
betriebes. Diss. Berhn. 1890. 

Brecher, B.: Die Interessenkonflikte beziigUoh der Lebensversicherungssumme. Wien. 1902. 

Brodmann, E. : Zur Theorie des Versioherungsvertrages. LeipzZ. 1. S. 123, 193, 546. 

Burkner, E. : Die Verpfandung und Pfandung der Anspriiohe aus dem Lebensversicherungs- 
vertrage. Diss. Gottingen. 1907. 

Cohn, L. : Der Versicherungsvertrag nach Reohtsprinzipien. Diss. 1878. 

Conradt, R.: Das juristisohe Wesen der HaftpfUchtversicherung. Diss. Magdeburg. 1907. 

Dachrodt, F.: Die Rentenversicherung. Diss. Gottingen. 1907. 

Deybeck, K.: Das Reiohsgesetz iiber die privaten Versioherungsuntemehmungen vom 
12. Mai 1901. Mit Einleitung, Erlauterungen . . . herausgegeben. Leipzig. 1902. 

Demellus: Begriff des Versicherungsantrages und Perfektion des Versioherungsvertrages. 
ZVersWiss. 7. S. 46 ff. 

Dittrich, A.: Die rechthche Natur der Versioherung auf Gegenseitigkeit. Diss. Boma- 
Leipzig. 1906. 

Domlzlatt, K.: tJberbUck iiber die landesrechtliohen, die Feuerversioherung betreffenden 
Vorsohriften, die nach dem Inkrafttreten des Reichsgesetzes iiber die privaten Versioherungs- 
untemehmungen und iiber den Versicherungsvertrag weitere Geltung behalten. (VerSffent- 
lichungen des deutschen Vereins fiir VersWiss. Heft 13.) Berlin. 1907. 

Domlzlalf, K.: Der jetzige und der demnachstige Feuerversicherungsvertrag. Gr.-Liohter- 
felde. 1909. 

Domlzlatt, K. : Der Feuerversicherungsvertrag nach kiinf tigem deutschen, sohweizer. und 
osterr. Recht. ZVersWiss. 9. S. 53ff. 

Ehrenberg, V.: Versicherungsrecht. (System. Handbuch der deutschen Reohtswissen- 
Bchaft. 3 Abt. 4 TeUe. 1 B.) 1. Bd. Leipzig. 1893. 

Ehrenberg, V.: Der Begriff des Versioherungsvertrages. LeipzZ. 1. S. 161. 

Ehrenberg, V.: Die gesetzUche Regelung der laufenden Versioherung. ZVersWiss. 3. 
S. 203 ff. 

Ehrenberg, V. : Versicherungsrecht und Schadensersatz. ZVersWiss. 6. S. 369 ff. 

Ehrenberg, V. : Die Versichenmg fiir fremde Reohnung. IheringsJ. 30. S. 422 ff. 

Ehrenberg, V.: Doppelversicherung. IheringsJ. 33. S. 460 ff. 

Ehrenberg, V.: Die juristisohe Natur der Lebensversicherung. ZHR. 32. S. 409 ff.; 33. S. Iff. 



52 Deutschland: Bibliographie. 

Ehrenberg, V. : Wichtige Probleme des Lebensveraicherungsrechts. ZHB. 41, S. 341 ff. 

Ehrenberg, Y.: Die Abtretnng des Portefeuilles. ZVersWiss. 4. S. 24 ff. 

Ehrenberg, V.: Die Biiokversicherung. Rostock. 1885. 

Ehrenberg, V.: Das kiinftige Biickversichemngsrecht. Berlin. 1908. 

Emminghaus, R.: Die Anspriiche der Ehefrau an der Lebensversicherungssumme des 
Ehemanns im Todesfall und im NachlaBkonkurs. LeipzZ. I. Nr. 1. 

Endemann, W.: Das Wesen des Versichenmgsgeschaftes. ZHR. 9. S. 285 ff.; 511 ff.; 
10. S. 242 ff. 

Friedl&nder, M. : Der Griindungsfonds bei Vereicherungsvereinen auf Gfegenseitigkeit. Diss. 
Rostock. 1904. 

FIck, F. : Der juristische Charakter des Lebensversichenrngsvertrages. Diss. Ziirich. 1884. 

Georgil: Yorsatzliche Herbeifuhrung des Versicherungsfalles in guter Absicht. LeipzZ. 1. 
S. 538, 777, 883. 

Gerhard, St., v. Knebel-Doberltz, H., Hagen, 0., Broecker, H., Manes, A.: Kommentar 
znm deutschen R«ichsgesetz iiber den Versicherungsvertrag. Berlin. 1908. 

Gierke, J.: DieVersicherungsfordenmg bei VerauiBerung der versicherten Sache. Berlin. 1899. 

Gierke, J.: Der Versicherungsvertrag beim NieBbrauch im Biirgerlichen Gesetzbuch. 
IheringsJ. 40. S. 341 ff. 

Gierke, J. : Die Haf tpflichtversicherung und ihre Zukunf t. ZHR. 60. S. 1 ff . 

Glese, K.; Die Anspriiche des Verkaufers aus dem Versicherungs- und Kaufvertrage nach 
dem tJbergang der Gefahr auf den Kaufer. Diss. Berlin. 1898. 

GSBmsnn, A.: Die Bezeichnung des Bezugsberechtigten bei der Lebensversioberung auf 
Todesfall. ZVersW. 9. S. 139ff., 331ff. 

Gogel, H.: Reichsgesetz iiber den Versicherungsvertrag. Leipzig. 1909. 

Hagen, O. : Das versicherungsrechtliche Interesse. Begriff. ZVersWiss. 7. S. 16 ff. 

Hagen, O.: Die Haftung der Versicherungsforderung fur die Hypotheken. IheringsJ. 51. 
S. 83 ff. 

Hagen, O. : Der versicherungsrechtliche Charakter der Automobilversicherung. ZVerWiss. 8. 
S. 610. 

Hecht, K., Klmmlg, R., Georgil, M. : Die riickwirkende Kraft des kiinftigen Reichsgesetzes 
iiber den Versicherungsvertrag. (VeroffentUchungen des deutschen Vereins fur VersWiss. 
Heft 14.) Berlin. 1907. 

Heck, Ph. -. Die Lebensversicherung zugunsten Dritter, eine Schenkung auf den Todesfall. 
ArchBiirgR. 4. S. 17 ff. 

Hecker, H. : Die rechthche Natur der Pramienreserve bei der Lebensversichemng. ZHR. 37. 
S. 369 ff. 

Hecker, H. : Zur Lehre von der rechtUchen Natur der Versicherungsvertrage. Miinchen. 1898. 

Hensel, W. : Kritische Sichtung der Theorien iiber die juristische Natur des Versicherungs- 
vertrages. Diss. Neuwied. 1905. 

Hlestand, P. : Der Schadensersatzanspruch des Versicherers gegen den Urheber der Korper- 
verletzting oder Totung des Versicherten. Stuttgart. 1896. 

Hlestand, P.: Grundziige der privaten UnfaUversicherung. Stuttgart. 1900. 

Hlnriehs: Die Lebensversicherung, ihre wirtschaftUche und rechthche Natur. ZHR. 20. 

5. 359 ff. 

HolthSIer, H.: Die eingetragene Genossenschaft und der Versicherungsverein auf Gegen- 
seitigkeit. Diss. Boma-Leipzig. 1906. 

Httttner, R.: Das Recht der Lebensversicherung. Leipzig. 1909. 

HQttner, R.: Das Recht der Peuerversicherung. Leipzig. 1909. 

H&ttner, R.: Das Recht der Haftpflicht- und Unfallversichenmg. Leipzig. 1909. 

Josel, E.: Das Reichsgesetz iiber den Versicherungsvertrag nebst dem dazu gehorigen 
Einfiihrvmgsgesetz und dem Gesetz, betr. Abanderung von Bestinmiungen des Seeversicherungs- 
rechts und Konunentar und Anmerkungen. Berlin. 1908. 

Knebel-DSberltz, v.: Die Aufsicht des Reichs und der Bundesstaaten iiber die privaten 
Versicherungsuntemehmungen. 1902. 

Knelp, G.: Das Schicksal der Lebensversicherungssumme bei den verschiedenen Giiter- 
standen des Biirgerhchen Gesetzbuchs. Diss. Schiltigheim. 1906. 

Kobke, v.: Der UnfaUbegriff in der sozialen und privaten Versicherung sowie im Reichs- 
haftpfUchtgesetz. LeipzZ. 1. Nr. 5. 

K6nlg: Die Versicherungsgeschafte. EndemannsHB. 3. S. 742 ff. 

Konlg, H. : Die vermogenswerten Rechte aus dem Lebensversicherungsvertrage. ZVersWiss. 

6. S. 415 ff. 



BIBLIOGRAPHY. 53 

KSnis, H. : Die Subjekte der vermogenswerten Beohte aus dem Lebensyersicherungsvertrag. 
ZVersWiss. 6. S. 633 ff. 

KSnlge, H.: Gesetz fiber die privaten Versioherungsuntemehmungen vom 12. Mai 1901. 
Textausgabe mit Anmerkiingen. Berlin. 1901. 

Kuhtahl, G. A., und Sauer, K.: Gfesetz fiber den Versioherungsvertrag mit Einffihrungs- 
gesetz vom 30. Mai 1908. Leipzig. 1908. 

Laband, P.: Die juristische Natur der Lebens- und Rentenversichenmg. StraBburger Fest- 
gabe ffir Thol. 1879. S. 1 ff. 

Lewis, W.: Lehrbuch des Versioherungsreohts. Stuttgart. 1889. 

Hanes, A. : Das Beiohsgesetz fiber die privaten Yersicherungsuntemehmungen vom 12. Mai 
1901, erlautert. 2. AufL Leipzig. 1909. 

Hanes, A.: Das besondere Konkursrecht der privaten Versioherungsuntemehmungen. 
ZHR. 52. S. 105 ff. 

Heyer, P.: Die AnzeigepfUcht des Versicherungsnehmers beim AbschluB des Versicherungs- 
vertrages. Hamburg. 1897. 

Moldenhauer, E.: Die rechtUche Stellung der bei der Kollektivunfallversicherung vor- 
kommenden Personen. Diss. Boma-Leipzig. 1907. 

Moldenhauer, P.: Die laufende Versichenmg. Diss. Gfottingen. 1899. 

Moldenhauer, P. : Die Aufsioht fiber die privaten Versicherungsuntemehmungen auf Grand 
des Reichsgesetzes vom 12. Mai 1901. Leipzig. 1903. 

MttUer und Frager: Das Reichsgesetz fiber die privaten Versioherungsuntemehmungen. 
Niirnberg. 1901. 

Naundorit, E.: Reichsgesetz fiber die privaten Versicherungsuntemehmungen vom 12. 
Mai 1901 nebst Ausfuhrungsverordnung. Mt erlautemden Anmerkungen. Leipzig. 1902. 

Predofal, M. : Begriff und Wesen des Lebensversicherungsvertrages nebst abhangiger Eragen. 
ZHR. 22. S. 441 ff. 

Ramln, G.: Das Verhaltnis der Versioherung des eigenen Lebens zu fremden Gunsten 
zu den unentgeltlichen Zuwendungen. Diss. Spandau. 1902. 

Rehm, H. : Das Reichsgesetz fiber die privaten Versicherungsuntemehmungen vom 12. Mai 
1901. 2. Aufl. Mfinohen. 1907. 

Rehm, H.: Die BUanzen der Aktiengesellschaften und GeseDschaften m. b. H., Kommandit- 
geseiJschaften auf Aktien, eingetragenen Genossensohaften, Versicherungsvereine auf Gfegen- 
seitigkeit, Hypotheken- und Notenbanken und Handelsgeselischaften fiberhaupt. Mfinohen. 1903. 

Relnbeck, E.: Die Haftung der Versioherungsforderung fur Hypotheken und Grund- 
schulden. Mfinohen. 1905. 

Reuscher, M. ; Die rechtUche Natur des Vertrages fiber die Versioherung des eigenen Lebens 
mit Bezug auf das Recht des Begfinstigten. Diss. Potsdam. 1890. 

Riesenfeld, C. E.: Die VersioherungsaktiengeseUschaft im Idchte der modemen (Jesetz- 
gebung. StraBburg i/E. 1897. 

Rohrbeek, W.: Der Hagelversicherungsvertrag nach dem Reichsgesetze fiber den Ver- 
sioherungsvertrag. Leipzig. 1908. 

RoUfs, F.: Der Begriff der sog. kleinen Vereine. Diss. Gottingen. 1902. 

Schmaltz, G.: Verffigungen fiber das Recht aus einem Lebensversicherungsvertrage zu 
Kreditzwecken. MecklZ. 22. S. 344 ff. 

Schmidt, H. : Reichsgesetz fiber den Versioherungsvertrag nebst Einfuhrungsgesetz. Stutt- 
gart. 1908. 

Schneider, K.: Die Versioherung fiir fremde Reohnung nach dem Gesetzentwurf fiber 
den Versioherungsvertrag. ZVersWiss. 6. S. 230 ff. 

Schneider, K.: Das neue Reichsgesetz fiber den Versioherungsvertrag. Miinohen. 1908. 

StoUe, A.i Die Versioherung fiir fremde Reohnung nach dem Entw. eines Ges. fiber 
den Versioherungsvertrag. Diss. Gottingen. 1906. 

Swlnarskl, W. v.: Die Beleihung und Verpfandung einer Lebensversicherungspohoe. Diss. 
Breslau. 1904. 

Thaler, J.: Der Konkurs des Versioherungsvereins auf Gegenseitigkeit. HirthsAnn. 1902. 
S. 805 ff . 

Vivante, C: AUgemeine Theorie der Versioherungsvertrage. ZHR. 39. S. 451 ff. 

VeroHentllehungen des Kaiserl. Aufsichtsamts ffir Privatversioherung. Jahrgang Iff. 
Berlin. 1902ff. 

Verslcherungslezlkon. Ein Nachsohlagewerk fiir alle Wissensgebiete der Privat- und 
der Sozialversichenmg .... herausg. von Manes. Tfibingen. 1909. 

Wall, A.: Die Anspruche der Versioherten auf die Pramienreserve in der Lebensver- 
sicherung. Diss. Rostock. 1906. 



54 Deutschland: Bibliogrsphie. 

Welnrleh, A. v.: Zur juristischen Natur der Kollektivniifall- und Haftpflichtversichenmg. 
ZVersWiss. 2. S. 340 ff. 

Worner, G.: Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Leipzig. 1904. 

Zehnter, J. A.: Das Reichsgesetz iiber die privaten Versicherungsuntemehmungen nebst 
den reiohs- imd landesrechtlichen Ausfiihrungsbestimmungen und den Versicherungsvorsohriften 
der Schweiz und von Osterreich. Berlin. 1902. 

Zehnter, J. A.: Reichsgesetz iiber den Versioherungsvertrag mit dem Einfiihrungsgesetz 
und dem Gesetz betr. Abanderungen der Vorschriften des Handelsgetzbuohs iiber die Seer 
versioherung. Miinchen. 1908. 

Zehnter, J. A. : Die privatrechtliche Bedeutung des Gesetzes iiber die privaten Versicherungs- 
untemehmen. ArchBiirgR. 20. S. 1 ff. 

Zeltschritt fiir die gesamte Versioherungswissenschaft. Herausgeg. vom Deutschen Verein 
fiir Versicherungswissenschaft. Berlin. 1901 ff. 

Zeitschrift fiir Versicherungsreoht und Wissensohaft. Herausgeg. von Baumgartner. 
Leipzig. 1895 ff. 

g. Auswanderungswesen. Emigration. 

Gdtseh,P. : Reichsgesetz iiber das Auswanderungswesen vom 9. Juni 1897. 2. Aufl. Berlin. 1907. 

Gutjahr, O.: Die offentUch-rechtlichen Besohrankungen des Beforderungsvertrages auf 
Grund des Reichsgesetzes vom 9. Juni 1897 unter ParaUelsteUung des sohweizerischen und oster- 
reichischen Rechts. Diss. Greifswald. 1903. 

Stork, F.: Das Reichsgesetz iiber das Auswanderungswesen vom 9. Juni 1897. Berlin. 1899. 

h. Handelsgerichte. Commercial Courts. 

Apt, M.: Reichsgesetz, betr. Kaufmaimsgerichte. Vom 6. Juli 1904. Text-Ausgabe mit 
Anmerknngen und Sachregister. 3. Aufl. Berlin. 1905. Nachtrag: PreuBische Ausfiihrungs- 
bestimmungen zum Reichsgesetz, betr. Kaufmaimsgerichte. 1905. 

Blberleld: Kommentar zum Gesetze, betr. die Kaufmannsgerichte. Textausgabe. Ham- 
burg. 1904. 

Ebert, K.: Die Kaufmannsgerichte nach dem Reichsgesetz vom 6. Juli 1904. Diss. Greifs- 
wald. 1906. 

Haas, J.: Kommentar zum Kaufmannsgerichtsgesetz vom 6. Juli 1904, nebst 3 Anlagen, 
enthaltend die einschlagigen Abschnitte des Handelsgesetzbuches, des Gerichtsverfassungs- 
gesetzes und der Gebiihrenordnung fur Zeugen und Sachverstandige. Gottingen. 1905. 

Hirsekorn, S. : Gtesetz, betr. Kaufmannsgerichte vom 6. Juli 1904. Erlautert. (Hirschfeld's 
Tasohen-Gesetzsammlung fiir Justiz und Verwaltimg. Nr. 23.) Leipzig. 1905. 

Koch, W. : Die Kaufmannsgerichte. Ein Ratgeber . . . Berlin. 1905. 

Kulka, E.: Das Kaufmannsgerichtsgesetz vom 6. Juli 1904 nebst den entsprechend an- 
zuwendenden Bestimmungen des Gewerbegerichtsgesetzes. Handausgabe mit Einleitung, Er- 
lauterungen. Leipzig. 1905. 

Menzlnger, L. und Prenner, J. B.:. Gesetz, betr. Kaufmannsgerichte. Textausgabe mit 
Erlauterungen, einem Auszug aus dem Gewerbegerichtsgesetz nebst Erlauterungen, sowie einem 
Abdruck der § 69 — 83 des Handelsgesetzbuchs (Rechtsverhaltnisse der Handlungsgehilfen und 
HandlungslehrUnge). Miinchen. 1905. 

Heyeren, G. v.: Das Reichsgesetz, betreffend Kaufmannsgerichte vom 6. Juli 1904, mit 
den preuBischen Ausfiihrungsbestimmungen. Erlautert. (Taschen-Gesetzsammlung, 62. Bd.) 
Berlin. 1905. 

Schon, R.: Die Kaufmannsgerichte. Systematische Darstellung der fiir die Verfassung 
und das Verfahren der Kaufmannsgerichte geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Kiel. 1905. 

i. Unlauterer Wettbewerb. Unfair Competition. 

Bachem, J., und Roeren, H. : Das Gesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes 
vom 27. Mai 1896. 3. Aufl. Leipzig. 1900. 

Bauer, P.: Der unlautere Wettbewerb und seine Behandlung im Recht. Miinchen. 1902. 

Birkenblhl, P.: Der unlautere Wettbewerb, erlautert durch die Reohtsprechung zum Reichs- 
gesetz vom 27. Mai 1896. Hannover. 

Engel II, K.: Gesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 1896. 
Berlin. 1896. 

Finger, Ch.: Reichsgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. 1909. 
Fold, L.: Das Reichsgesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 
1896. Berhn. 1896. 

HanS, C.: Das Gfesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 1896. 
Berlin. 1896. 



BIBLIOGRAPHY. 55 

Kahn, J.: Das Gesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 1896. 
Miinchen. 1896. 

Keller, J. : Der strafreohtliohe Schutz des Betriebs- und Geschaftsgeheinmisses. Diss. Andel- 
fingen. 1905. 

Kohler, M. M.: Das Verbrechen des unlauteren Wettbewerbes. Breslau. 1907. Belinga 
Strafr. Abh. 

Korrodl: Die strafrecbtliohe Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes. Ziirich. 1908. 

Kunreuther, H.: Das Reiohsgesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 
27. Mai 1896. Berlin. 1896. 

Leonhard, O.: Der unlautere Wettbewerb und seine Bekampfung. Wien. 1903. 

Lobe, A.: Die Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes. Leipzig. 1907 ff. 

Lobe, A.: Das Gesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 1896. 
Leipzig. 1896. 

Mayer, 0. : Die concurrence deloyale. Ein Beitrag aus dem franzosisohen Eechte zur Lebre 
vom geistigen Eigentum. ZHR. 26. S. 363 ff. 

Meyer, A.: Das Reicbsgesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 
1896. Berlin. 1896. 

Miiller, E.: Das Reicbsgesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 
1896. 4. Aufl. Eiirth i/B. 1904. 

Osterrleth, A.: Das Gesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 
1896. Berlin. 1896. 

Pinner, A. : Das Reicbsgesetz zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 
1896. Kommentar. Berlin. 1903. 

Pinner, A.: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909. Berlin. 1909. 

Poeschl, H. : Die Praxis des Gesetzes zur Bekampfung des unlauteren Wettbewerbes vom 
27. Mai 1896. Berlin. 1903. 

Simon, A. : Die concurrence deloyale, ihr Begriff und ihre Behandlung naoh Zivil- und Straf- 
reoht. Bern. 1894. 

Unlauterer Wettbewerb. Monatsscbrift. Berhn. 1901 ff. 

Wassermann, M. ; Der unlautere Wettbewerb nacb deutsohem Recht. Sammlung Goschen. 
339. Leipzig. 1907. 

Wolfl, Tb.: tJber die falsobe Reklame. ArchBiirgR. 13. S. 13 ff. 

k. Verlagsrecht, Buchhandel. Copyright, Book-Trade. 

AlUeld, Ph.: Kommentar zu dem Gesetz vom 19. Juni 1901. Miincben. 1902. 

Beer, L. : Das freie Verf iigungsreoht des Autors iiber die zu einem Vorzugspreise vom Ver- 
leger bezogenen Exemplare seines Werkes. Ein Recbtsgutachten. Leipzig. 1904. 

Bledermann, P. v. : Einfiibrung in die Recbtskunde des Buobbandels. 2. Aufl. Leipzig. 1905. 

Blng, S.: Der Konkurs des Verlegers. Diss. Miinchen. 1905. 

Buhl, H. : Das Konditionsgeschaft im deutschen Buchhandel. ZHR. 25. S. 142 ff. 

Coulin, A.: Das Recht des Urhebers auf Versendung von Rezensionsexemplaren. Iherings 
Jahrb. 52. S. 473 ff. 

Elster, A.: Der Rezensionsvertrag und die Rechtsverhaltnisse des Rezensionsexemplars 
Arch. BiirgerR. 32. S. 341. 

Friedriehs, K.: Trodelvertrag und Konditionsvertrag. Diss. Breslau. 1890. 

Helnltz, E.: Gesetz iiber das Verlagsrecht. Berhn. 1902. 

Henneberg, H.: Die Rechtsstellung des Verlegers naoh modernem Recht. Berlin. 1908. 

HlUenbrand, H.: Der Verlagsvertrag. Diss. Annweiler. 1903. 

Hoenlger, E.: Das Inseratenrecht und andere buchhandlerische Rechtsfragen. BerUn. 1909. 

Kelber, K.: Die reohtliche Natur des Verlagsvertrages. Diss. Borna-Leipzig. 1905. 

Klostermann: Die Verlagsgeschafte. EndemannsHB. 3. § 401. 

Kohler, J.: Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht. Stuttgart. 1907. 

Kohlhammer, W.: Der Kommissionar im Buchhandel. Diss. Stuttgart. 1904. 

Kuhlenbeck, L. : Das Urheberrecht an Werken der Literatur und Tonkunst und das Ver- 
lagsrecht, gemeinverstandlich dargestellt. Leipzig. 1907. 

Laber, B.: Die tjbertragung des Verlagsreohts. Diss. Coin a/Rh. 1906. 

Mittelst^dt, J., und HllUg, C.: Das Verlagsrecht. Leipzig. 1901. 

MUUer, E.: Das deutsche Urheber- und Verlagsrecht. B. L Miinchen. 1901. 



56 Deutschland: Bibliographie. 

Rothllsberger, E.: Gesetze iiber das Urheberrecht in alien Landem nebst den darauf be- 
ziiglichen intemationalen Yertragen und den Bestimmungen iiber das Verlagsrecht. 2. Aufl. 
Leipzig. 1902. 

Schulz, K.: Das ausschlieSliche Verbreitungsrecht des Verlegers und seine Sohranken. 
LeipzZ. 1. S. 769 ff. 

SchQrmann, A.^ Die Usancen des deutschen Buchhandels und der ihm verwandten Gre- 
schaftszweige. 1867. 

SchQrmann, A. : Organisation und Bechtsgewohnheiten des deutschen Buchhandels. B. I. 
Halle. 1880/1881. 

VoigtlSnder, R. : Die Gesetze, betr. das Urheberrecht und das Verlagsrecht usw. Leipzig. 1901. 

Weidling, K.: Das buchhandlerisohe Konditionsgeschaft. Diss. Berlin. 1885. 

1. Warenzeichenrecht. Trade marks. 

Abraham, H. : Die Eechtswirkungen der Eintragung und der Loschung von Warenzeichen 
nach den Reichsgesetzen vom 30. Nov. 1874 und 12. Mai 1894. Diss. Bremen. 1898. 

Alexander-Katz, R.: Die rechtliche Natur des Markenrechts sowie des Rechts an Waren- 
ausstattungen. Giewerbl. Rechtsschutz und Urheberrecht. 6. Jahrg. S. 102 ff. 

AlUeld, Ph. : Gtesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894. Erlautert 
unter Beriicksiohtigung insbesondere der Motive, der Reichstagsverhandlungen, der Literatur 
und Rechtsprechung iiber Markenschutz. Miinchen. 1894. 

Finger, C: Das Reichsgesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894 
nebst den Ausfiihrungsbestimmungen und dem iaternationalen Warenbezeichnungsrecht. Er- 
lautert. 2. Aufl. Berlin. 1906. 

Frennd, G. S., und Magnus, J.: Gesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen. Berlin. 1909. 

Frennd, G. S.: Uber die Wortmarke (in Studien zur Porderung des gewerbl. Rechts- 
schutzes. Berlin. 1909). 

Geitel, M. : Die Praxis des Gresetzes zum Schutz der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894. 
Berlin. 1900. 

Gtewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht. Zeitschr. des Deutschen Vereins zum Schutz 
des gewerblichen Eigentums, herausgeg.. unter Mitwirkung von P. Schmid und J. Kohler 
von A. s t e r r i e t h. Berlin. 1896 ff. 

Gronert, C: Gesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894 mit Erlaute- 
rungen. Berhn. 1894. 

Jacobson, R.: Gesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894 mit Aus- 
fiihrungsbestimmungen, erlautemden Anmerkungen und Sachregister. Berlin. 1894. 

Kent, P.: Das Reichsgesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen. Berlin. 1897. 

Kloeppel, E.: Eratragungsprinzip und Vorbenutzung im Warenzeichenrecht (in Studien 
zur Forderung des gewerbl. Rechtssohutzes. Berhn. 1909). 

Landgraf, J.: Reichsgesetz zum Schutze der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894 ein- 
schlieBUch der erlassenen bundesratUchen und patentamtlichen Verordnung vom 30. Juni bzw. 
21. Juh 1894 nebst den notigen Formularen, erlautert zunachst fiir den Geschaftsverkehr. Stutt- 
gart. 1894. 

Loubier, G.: Das Warenverzeichnis imter dem Gesetze zum Schutze der Warenbezeich- 
nungen. Gewerbl. Rechtsschutz und Urheberrecht. 5. Jahrg. S. 141 ff. 

Herzbacher, S. : Sammlung von Entscheidungen in Warenzeichensachen. B. 1. 1905/1906. 
Zusammengestellt. Niimberg. 1907. 

Meves, O.: Schutz der Warenbezeichnungen. Nach dem Gesetz vom 12. Mai 1894 be- 
arbeitet. Berlin. 1894. 

Meyer, G.: Der Schutz der Warenbezeichnungen nach dem Reichsgesetze vom 12. Mai 
1894. Berlin. 1894. 

Nenberg, J.: Das Warenzeichenrecht. Nach dem Gtesetze zum Schutz der Warenbezeich- 
nungen vom 12. Mai 1894. Sammlung Goschen Nr. 360. Leipzig. 1908. 

Osterrleth, A., imd Axster, A.: Die Internationale tJbereinkunft zum Schutz des gewerb- 
hchen Eigentums vom 20. Marz 1883. (Pariser Konvention) nebst den iibrigen Vertragen iiber 
den gewerbUchen Rechtsschutz. Berlin. 1903. 

Qultzke, A. : Der Schutz der Warenbezeiohnimgen auf Grand des Gesetzes vom 12. Mai 
1894. ArohOffR. 10. S. 289 ff. 

Rathenau: Die Entwicklung eingetragener Wortzeichen zu Warennamen, mit bes. Be- 
riicksichtigung des Wortzeichenschutzes fiir Arzneimittel. ArchBiirgR. 27. S. 1 ff. 

Rathenan: Zur Frage des Wortzeichenschutzes fiir Arzneimittel (in Studien zur Forde- 
rung des gewerbl. Rechteschutzes. Berlin. 1909). 

Rhenius, W.: Gesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen vom 12. Mai 1894. Erlautert 
2. Aufl. Berlin. 1908. 



BIBLIOGRAPHY. 



57 



Rueker, J.: Die -wichtigsten Bestimmungen der Warenzeiohenreohte aller Lander nebst 
dem Wortlaut der Markengesetze von Deutschland, England, Japan, Osterreich-Ungam und 
der Sohweiz. Heidelberg. 1902. 

Sehmid, P.: Bild und Wort in Warenzeichen. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheber- 
recht. 7. Jahrg. S. 2 ff. 

Sehmid, P. : Das Warenzeichenrecht nebst einem tJberblick iiber die Bestimmungen wider 
den unlautem Wettbewerb, naoh den Gesetzgebungen aller Lander dargesteUt. Leipzig. 1899. 

Sellgsohn, A.: Gesetz zum Schutz der Warenbezeiohnungen, erlautert. 2. Aufl., bearb. in 
Gemeinschaft mit M. Seligsohn. Berlin. 1905. 

Sellgsohn, A.: Das Warenzeichengesetz in der Praxis der Geriohte. Gewerblicher Rechts- 
schutz und Urheberrecht. 11. Jahrg. S. 227 ff. 

Wassermann, M. : „Krmenzeichen". Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht. 6. Jahrg. 
S. 351 ff. 

WlUe, M.: Die tJbereinstimmung bUdHcher Warenbezeichmmgen. Gewerbl. Rechtsschutz 
und Urheberrecht. 8. Jahrg. S. 89 ff. 

m. Konsularrecht. Consular Law. 

Delias: Der deutsohe Kaufmarm und die Rechtsverfolgung im Ausland. Bankaroh. 5. Nr. 22. 

Hofmann, S.: Die SteUung des deutschen Kaufmanns im Ausland nach den deutschen 
Handels- und Konsularvertragen. Diss. Niirnberg. 1903. 

Kdnig, L. v.: Handbuch des deutschen Konsularwesens. Berlin. 9. Aufl. 1909. 

Leske, F., und LSwenfeld, W.: Die Rechtsverfolgung im internationalen Verkehr. Berlin. 
1895 ff. 

Martens, P. Oh. : Das deutsohe Konsular- und Kolonialrecht. Unter Beriicksichtigimg der 
neuesten Gesetze und Verordnungen gemeinverstandlich bearbeitet. Leipzig. 1905. 

Zorn, Ph.: Die Konsulargesetzgebung des Deutschen Reiches. 2. Aufl. Berlin. 1901. 

n. Handelsvertrage. Commercial Treaties. 

Die Handelsvertrage des Deutschen Reiohs. Eine Zusammenstellung der geltenden Handels-, 
Schiffahrts-, ZoU- und Konsularvertrage des Reichs und einzelner Bundesstaaten mit dem 
Ausland. Herausgeg. im Reichsamt des Innem. Berlin. 1906. 



ABHANDLUNG 

UBER GERICHTSVERFASSUNG UND 

PROZESSRECHT 

(durchfOhrung von RECHTSANSPROCHEN) 



BEARBEITET 

VON 

Dr. jur. HEINRICH SIEVERS 

reichsgerichtsrat, leipzig 



Durchfiihrung von Rechtsanspruclien. 

I. Gerichtsverfassung. 

Nach Art. 4 Nr. 13 der Veriassung des Deutschen Reichs ist die gemeinsame 
Gesetzgebung iiber das gesamte biirgerliche Recht, das Strafrecht und das gericht- 
liche Verfahren Sache des Reichs. Das gerichtliche Verfahren Mt durch die 
1877 erlassenen und am 1. Oktober 1879 in Rraft getretenen sog. „Justizgesetze" 
eine umfassende Regelung erfahren, womit die Landesgesetze der Einzelstaaten, 
die diese Materie betrafen, auBer Geltung gesetzt sind. Neben der ZivilprozeB- 
ordnung vom 30. Januar 1877, die das Verfahren in biirgerlichen Rechtsstreitig- 
keiten ordnet, der Strafprozefiordnung vom 1. Februar 1877, die das Verfahren in 
Strafsachen betrifft, und der Konkursordnung vom 10. Februar 1877, die sich auf 
das materielle Konkursrecht und auf das Verfahren in Konkurssachen bezieht, 
erstreckte sich diese Regelung zugleich auf die Verfassung der Gerichte, die zur 
Ausiibung der ordentlichen streitigen Gerichtsbarkeit berufen sind. Hiermit be- 
schaftigt sich das Gerichtsverfassungsgesetz vom 27. Januar 1877. 

Diese das Justizwesen betreffenden Grundgesetze, zu denen noch einige Neben- 
gesetze erganzend hinzutreten, die sich auf das Kostenwesen, die Rechtsanwaltschaft 
und die Anfechtung von Rechtshandlungen eiaes Schuldners auBerhalb des Konkurs- 
verfahrens beziehen, haben zum Teil im Laufe der Jahre Abanderungen erfahren 
und sind schlieBlich (abgesehen von der Strafprozefiordnung) im Jahie 1898 aus 
Anlafi der Einfiihrung des BiirgerUchen Gesetzbuchs vom 18. August 1896, das am 
1. Januar 1900 in ELraft trat, einer neuen Redaktion unterworfen worden. Diese 
seit dem zuletzt genannten Tage in Geltung stehende Fassung der Gesetze, die das 
Datum vom 20. Mai 1898 tragt, findet sich im Reichsgesetzblatt von 1898, S. 369ff. 
Auf einzehie seitdem in Kraft getretene Anderungen wird im Laufe der Darstellung 
einzugehen sein. Von wesentlicher Bedeutung ist, dafi gleichzeitig durch das Gesetz 
iiber die Angelegenheiten der freiwiUigen Gerichtsbarkeit auch die nicht streitige 
Gerichtsbarkeit, insbesondere auf dem Gebiete der Vormundschafts-, NachlaB- und 
Pirmensachen, die bis dahin der Landesgesetzgebung iiberlassen war, eine reichs- 
rechtliche Regelung erfahren hat. 

Da nach Art. 2 der Reichsverfassung die Reichsgesetze den Landesgesetzen 
vorgehen und infolgedessen eine Materie, die das Reich durch seine Gesetzgebung 
geordnet hat, der Gesetzgebung der Einzelstaaten entzogen ist, bildet nach dieser 
Justizgesetzgebung fiir die Verfassung und das Verfahren der Gterichte das Reichs - 
recht iiberall die erste und vornehmste Rechtsquelle. Gleichwohl aber nicht die 



TREATISE 
ON THE JUDICATURE AND PRACTICE 

(THE ENFORCEMENT OF LEGAL CLAIMS) 

COMPILED 

BY 

HEINRICH SIEVERS, LL.D. 

COUNSELLOR OF THE IMPERIAL COURT, LEIPZIG 

TRANSLATED 

BY 

HORACE B. SAMUEL, M.A. 

BARRISTER-AT-LAW 



The Enforcement of Legal Claims. 

I. Judicature. 

According to Article 4, No. 13 of the Constitution of the German Empire the 
general jurisdiction over the whole civil law, the penal law, and the judicial practice 
are Imperial matters. The judicial practice underwent a comprehensive regulariza- 
tion by means of the so called "Justitia Laws", whereby the laws of the iadividual 
States which dealt with this matter were rendered obsolete. By reason of the Civil 
Procedure Ordinance of the 30th January 1877, which prescribes the practice iu 
civil Htigation, the Penal Procedure Ordinance of the 1st February 1877, which pres- 
cribes the practice in penal matters, and the Bankruptcy Ordinance of the 10th Febru- 
ary 1877, which deals with the substantive bankruptcy law and the practice in bant- 
ruptcy matters, this regularization was simultaneously extended to the constitution 
of the Courts which now became authorized to exercise jurisdiction ia ordinary 
civil htigation. This is the subject-matter of the Judicature Law of the 27th January 
1877. 

These basic Laws deahng with the judicature and the practice (to which must 
be added some Amendment Laws which deal with costs, advocacy, and the impeach- 
ment of the transactions of a debtor independently of the bankruptcy law) to some 
extent underwent alterations in the course of time and were finally (apart from the Penal 
Ordiaance) made in the year 1898 the subject of a new Code, which was given its 
original impetus by the introduction of the Civil Code of the 18th August 1896, 
and which came into force on the 1st January 1900. The formulation of these 
laws, which came into force since the dates above referred to, and which bears the date 
of the 20th May 1898, is to be found ia the Imperial Gazette of 1898, pages 369 et seq. 
We shall have to deal in the course of our exposition with iadividual alterations 
that subsequently came into force. The essential feature of importance is that by 
reason of the Law concerning optional jurisdiction, even jurisdiction in non-htigious 
matters, particularly in the sphere of guardianship, inheritance, and partnership, 
linderwent at the same time an Imperial regularization. 

Inasmuch as by Article 2 of the Imperial Constitution.l'Imperial Laws take 
precedence of State Laws, and consequently a subject dealt with by Imperial legis- 
lation becomes removed from the jurisdiction of individual States, it follows by 
reason of this judicial system that in all matters of judicatiu?e and practice, the 
Imperial Law constitutes the primary and paramount legal source. Not but what 

6* 



59 Deutsohland: Durchfiihrung von Rechtsanspriichen. I. Geriohtsverfassung. 

einzige. Erganzend tritt vielmehr hinzu auch die Landesgesetzgebung der 
Einzelstaaten, und zwar deswegen, weil die Reichsgesetze manche einzelne Punkte 
nicht selbst geordnet, sondern ausdriicklich der Landesgesetzgebung vorbehalten 
haben. Diese erganzende partikulare Gesetzgebung ist vorzugsweise in den einzel- 
staatlichen Ausfiihrungsgesetzen zu den Reichsjustizgesetzen niedergelegt. 

Grundsatzlich gehort die Justizhoheit zu den Rechten, die trotz der Er- 
richtung des Reichs bei den Einzelstaaten verblieben sind. Hieran haben auch die 
Justizgesetze des Reichs nichts geandert. Sie ordnen zwar das gerichtliche Ver- 
fahren, sowie die Zusammensetzung und die Unter- und Uberordnung der Gerichte 
als Spruchbehorden, geben aber fiir deren Organisation doch nur den allgemeinen 
Rahmen, dessen Ausfiillung Sache der Justizverwaltung der Einzelstaaten ist. 
Diese bestimmen den Sitz der Gerichtsbehorden, die Abgrenzung der Gerichts- 
bezirke, die Zahl der anzustellenden Richter, ordnen die Gehaltsverhaltnisse und 
bestreiten alle sachlichen und personlichen Ausgaben der Justiz. Die Gerichte sind 
Gerichte der Einzelstaaten und sprechen Recht im Namen des Einzelstaats, 
in den monarchischen Staaten im Namen des Souverans. Ihre Entscheidungen aber 
sind im ganzen Reiche gleichmaBig giiltig und vollstreckbar. 

In einigen Fallen gehoren Gerichte auch gleichzeitig mehreren Bundes- 
staaten an, die dann die Gerichtsbarkeit iiber sie zumeist gemeinschaftlich aus- 
iiben. Es beruht dies auf besonderen Gerichtskonventionen der beteiligten Staaten, 
die teils wegen der geographischen Lage, teUs wegen der Kleinheit mancher Staats- 
gebiete abgeschlossen -worden sind. So z. B. das hanseatische Oberlandesgericht zu 
Hamburg fiir die drei Hansestadte Liibeck, Bremen und Hamburg, das Oberlandes- 
gericht zu Jena fiir die thiiringischen Staaten und einige preuBisohe Bezirke. 

Aber auch das Reich selbst iibt Gerichtsbarkeit aus und schlieBt insoweit die 
Gerichtsbarkeit der Einzelstaaten aus. Es geschieht dies vor allem durch das 
Reichsgericht, das seinen Sitz in Leipzig hat und im Namen des Reiches Recht 
spricht. In biirgerlichen Rechtsstreitigkeiten beschrankt sich die Zustandigkeit des 
Reichsgerichts im wesentlichen auf die Entscheidung der letzten Instanz. Staats- 
rechtlich stellt sich demnach die Hjerarchie der deutschen Gerichte im allgemeinen 
so dar, daB in den unteren Instanzen Behorden der einzelnen Bundesstaaten, in 
der hochsten Instanz aber eine Reichsbehorde die richterliche Gewalt ausiibt. Nur 
Bayern besitzt noch einen eigenen Gerichtshof dritter Instanz, das bayrische Oberste 
Landesgericht zu Miinchen. Die Zustandigkeit und Bedeutung dieses Gerichtshof es 
ist aber seit der Einfiihrung des BiirgerUchen Gesetzbuches nur noch sehr gering. 

Das Gesetz (§ 1 GVG.) sagt von den Gerichten, daB sie unabhangig und nur 
dem Gesetze unterworfen seien. Damit ist der Grundsatz aufgesteUt, daB jede Ein- 
wirkung des Souverans oder der Verwaltungsbehorden auf die Reohtsprechung aus- 
geschlossen ist. Abgesehen von der Mitwirkung des Laienelements, die bei einzelnen 
Gerichten vorgesehen ist, werden die Gerichte mit standigen, berufsmaBig ausge- 
bildeten, beamteten Richtern besetzt. Sie sind auf Lebenszeit angestellt, beziehen 
ein festes G«halt mit AusschluB von GSebiihren und konnen wider ihren WiUen nur 
kraf t einer richterlichen Entscheidung ihres Amtes enthoben oder in den Ruhestand 
versetzt werden, und zwar nur aus den Griinden und unter den Formen, die das Gesetz 
vorsieht. Uber die Ausbildung der Richter stellt das Reichsgesetz gewisse Mindest- 
erfordemisse auf, von deren ErfiiUung die Fahigkeit zum Richteramte abhangt. 

In biirgerUchen Rechtsstreitigkeiten wird die ordentliche streitige Ge- 
richtsbarkeit ausgeiibt durch Amtsgerichte und Landgerichte, durch Oberlandes- 
gerichte und durch das Reichsgericht. Von diesen Gerichten beruhen nur die Amts- 
gerichte auf dem Grundsatze des Einzelrichtertums : jeder einzelne Amtsrichter 
steUt fiir sich allein die entscheidende Spruchbehorde dar. Die iibrigen Gerichte 
beruhen auf dem Prinzipe der KollegiaUtat und zwar in der Weise, dafi das Gesetz 
die Zahl der zur Mitwirkung berufenen Richter ein fiir allemal in einer mit den In- 
stanzen aufsteigenden Zahl festsetzt. Danach entscheiden die Landgerichte in der 
BesetzuBg von drei, die Oberlandesgerichte in der Besetzung von fiinf und das 
Reichsgericht in der Besetzung von sieben Richtern. Die einzelnen Abteilungen, 
die bei den G«richten gebildet werden, heiBen bei den Landgerichten Kammem, 
bei den Oberlandesgerichten und dem Reichsgerichte Senate. Die VerteUung der 
Geschafte und die ZuteUung der Richter in diese Abteilungen erfolgt jahrweise im 



COURTS AND PROCEDURE. 59 

there are others. The legislation of the individual States comes frequently into 
force by way of supplementation, especially in view of the fact that the Imperial 
Laws have refrained from legislating on many individual points, but have expressly 
reserved them for the State legislation. This power of supplementary particular 
legislation is preferably placed in those executory Laws of the individual States 
which carry out the principles of the Imperial judicature. 

In its essence the theory of Sovereignty is one of those laws which have remained 
constant in the individual States in spite of the foundation of the Kingdom. In this 
respect too there has been no alteration in the Laws of the Empire. They regulate 
in fact the Judicial procedure, as well as the system and hierarchy of the courts of 
various instances, but only provide the general frame for its organisation, its detailed 
execution being a matter for the judicature of the individual States. It is these 
bodies which fix the sessions of the courts, the demarcation of the spheres of juris- 
diction, the number of judges to be appointed, which settle the emoluments and 
defray aU the practical and personal expenditure of the judicial system. The courts 
are the courts of the individual States and derive their jurisdiction from the individual 
State itseK, or in the case of monarchic States from the Sovereign. Their judgments 
however are equally vahd and capable of execution over the whole Empire. 

In isolated cases courts belong simultaneously to several of the confederate 
States, and they then usually exercise a concurrent jurisdiction over such States. 
This is based on special judicial conventions on the part of the participient States, 
which found themselves isolated partly on account of their geographical position 
and partly on account of the small size of many of the State units. For example 
the Supreme Court of Justice at Hamburg for the three Hanseatic towns Liibeck, 
Bremen and Hamburg, the Supreme Court of Justice at Jena for the Thuringian 
States and some Prussian districts. 

But the Empire itself exercises jurisdiction and in so far as it does so excludes 
the jurisdiction of the individual States. The chief exemplification of this is the 
Imperial Court which has its seat in Leipzig and exercises jurisdiction in the name 
of the Empire. In civil htigation the competency of the Imperial Court is in point 
of fact Hmited to that of being an ultimate Court of Appeal. It foUows then that 
from the constitutional standpoint the general scheme of the hierarchy of the German 
courts is, that in matters of lower instance the tribunals of the individual States 
and in matters of supreme instance an Imperial tribunal, exercise the judicial power. 
Only Bavaria stiLL possesses a court of its own of third instance, the Bavarian Supreme 
Court of Munich. The competency and importance of this court have however become 
very sHght since the introduction of the Civil Code. 

The Code (§ I. GVG.) declares with regard to the courts that they shall be 
independent and only subordinate to the Code itself. This estabHshes the cardinal 
principle of the exclusion of any participation of the Sovereign or the Executive in 
the administration of the law. Apart from the participation of the lay element 
which has been provided for in the case of isolated courts, the bench is filled by per- 
manent professional judges specially qualified and officially appointed. They are 
appointed for hfe, enjoy a fixed salary with exemption from taxation and can only 
be deprived of their office or retired against their wiU by virtue of a judicial decision 
and indeed only on certain legally specified grounds and by means of certain legally 
specified formalities. With regard to the judges' qualification the Imperial Law fixes 
certain minimum requirements, on the fulfilment of which depends their competency 
for the judicial office. 

In civil Htigation the ordinary jurisdiction is exercised by the Amtsgerichte, 
the Landgerichte, the Oberlandesgeriehte and the Imperial Court. Of these tribunals, 
only the Amtsgerichte are based on the principle of the individual judgship : every 
single Amtsgericht magistrate constitutes alone per se the decisive tribunal. The 
other courts are based on the coUegiate principle as exemplified by the fact that 
the Code has definitely fixed once for aU the number of the judges appointed to consti- 
tute the tribunals in a ratio which increases with the increase of the instance ; the 
Landgerichte accordingly sit with a bench of three, the Oberlandesgeriehte with a 
bench of five, and the Imperial Court with a bench of seven judges. The separate 
divisions constituted by the courts are called in the case of the Landgerichte, 
' 'chambers' ' ; in the case of the Supreme and the Imperial Courts, ' 'senates' ' . The division 
of the business and the allocation of the judges to these divisions is fixed annually 
in advance, and indeed by means of an organ of the court itself, the so-called Pra- 



60 Deutschland : Durchfiihnmg von Rechtsanspriichen. I. Geriohtsverfassung. 

voraus, und zwar durch ein Organ des Gerichtes selbst, das sog. Prasidium (§§ 63, 
121, 133 GVG.). tJber die Beratung und die Abstimmung der KoUegialgerichte 
stellt das Gesetz gewisse Eegebi auf (§§ 194^199 GVG.). 

Die Staatsanwaltschaft ist im Zivilprozesse nur bei Ehe-, Familienstands- 
und Entmiindigungssachen zu einer Mitwirkung berufen, die aber bloB im Betriebe 
des Prozesses neben oder an Stelle der Privatperson besteht. 

Bei jedem G«richte besteht eine Gerichtsschreiberei. In erster Linie 
ist der Gericlitsschreiber Urkundsperson fiir alle Verhandlungen und sonstigen 
Akte. In Nebenpunkten hat er hier und da auch Entscheidungsgewalt. Sodann 
vermittelt er den schriftlichen Verkehr der Parteien mit dem Gerichte, fiihrt die 
von Amts wegen zu besorgenden Zustellungen aus und besorgt das Schreibwerk. 

Als selbstandiges Rechtspflegeorgan steht neben dem Gerichte, aber unter 
dessen Aufsicht, der Gerichtsvollzieher. Er besorgt die Zustellungen im Partei- 
betriebe und die Zwangsvollstreckung, soweit sie nicht dem Gerichte selbst vor- 
behalten ist, namentUch insoweit sie in der Ausiibung unmittelbaren Zwanges be- 
steht. Er hat zu diesem Zwecke Urkundsfunktion und in beschranktem Umfange 
auch Entscheidungsgewalt. 

Als Hiilfsorgan der Rechtspflege fungieren die Rechtsanwalte. Sie sind 
berufsmafiige, rechtskundige Beirate und Vertreter der Parteien. Die im Auslande 
vieUach bestehende Scheidung zwischen dem geschaftskundigen Parteivertreter 
(solicitor, avoue) und dem rechtsgelehrten Parteiredner (barrister, avocat) ist der 
deutschen Geriohtsverfassung fremd. Bei den Landgerichten und alien Gerichten 
hoherer Ordnung besteht ibiwaltszwang, d. h. die Parteien miissen sich durch 
einen bei dem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt vertreten lassen (§ 78 ZPO.). 
Die Rechtsanwalte iiben ihren Beruf als ein freies Grewerbe aus, stehen aber dabei 
um ihrer idealen Aufgabe wiUen unter der KontroUe ihrer Standesgenossen. Ihre 
Verhaltnisse sind einheitHch geregelt durch die Rechtsanwaltsordnung vom 1. JuU 
1878 (RGBl. S. 177) und zwar einerseits nach dem Gnmdsatze der Freilassung der 
Advokatur, anderseits nach dem Grundsatze der sog. Lokalisierung der Anwalt- 
schaft. Nach diesem zweiten Grundsatze erfolgt die Zulassung des Rechtsanwalts 
stets nur bei einem bestimmten Gterichte, an dessen Orte er seinen Wohnsitz nehmen 
mu6. Nur in besonderen vom Gesetze vorgesehenen Ausnahmef alien kann die 
Zulassung bei mehreren Gerichten nachgesucht werden. Nach dem Grundsatze der 
freien Advokatur kann jeder, der in einem deutschen Staate die Fahigkeit zum 
Richteramte erlangt hat, in diesem Staate ohne weiteres bei einem von ihm f rei zu 
wahlenden Gerichte die Zulassung beanspruchen. Eine staatliche Genehmigung oder 
Anstellung ist nicht erforderUch. Die Zulassung erfolgt durch die Landesjustiz- 
verwaltung nach Anhorung der Anwaltskammer und kann nur aus besonderen im 
Gesetze vorgesehenen Griinden versagt (§§ 5, 6 RAO.) oder zuriickgenommen 
(§§ 21, 22) werden. Nur beim Reichsgerichte entscheidet das freie Ermessen des 
Presidiums iiber die Zulassung. 

Vor die Amtsgerichte gehoren zwei Gruppen von Rechtsstreitigkeiten : 
1. solche, die wegen der Geringfiigigkeit des StrSitgegenstandes den Amtsgerichten 
iibertragen sind, und 2. solche, die ein besonders scmeuniges Verfahren erheischen 
oder die sich vorzugsweise zur AburteUung durch einen mit den ortlichen Verhalt- 
nissen naher vertrauten Richter eignen. 

In die erste Klasse fallen aUe Rechtsstreitigkeiten iiber vermogensrechtUche 
Anspriiche, deren Gegenstand an Greld oder Geldeswert die Summe von 600 Mk. 
nicht iibersteigt, mit Ausnahme weniger Kategorien von Anspriichen, die den Land- 
gerichten ohne Riicksicht auf den Wert des Streitgegenstandes zugewiesen sind. 
In die zweite Klasse gehoren: Streitigkeiten zwischen dem Vermieter und dem 
Mieter von Wohnraumen wegen tJberlassung, Benutzung oder Raumung, sowie 
wegen Zuriickhaltung der in die Metraume eingebrachten Sachen; — Streitig- 
keiten hinsichtlich eines Dienst- oder Arbeitsverhaltnisses zwischen Dienstherrschaft 
und Gesinde und zwischen Arbeitgebern und Arbeitem, zwischen diesen jedoch nur, 
soweit in dem betreffenden Bezirke nicht ein Gewerbegericht (s. unten S. 62) be- 
steht; — Streitigkeiten zwischen Reisenden und Wirten, Fuhrleuten, Schiffem, 
MoJJern oder Auswanderungs-Expedienten in den Ausschitfungshafen, wenn sie 
Wirtszechen, Fuhrlohn, tJberiahrtsgelder und ahnliche Dinge betreffen; — Streitig- 
keiten wegen Viehmangel und wegen Wildschadens ; — Anspriiche aus einem auBer- 
eheUchen Beischlafe. 



COURTS AND PROCEDURE. 60 

sidium (§§ 63, 121, 123 GVG.). Definite rules are laid down by the Code with regard 
to the judgment and the voting of the collegiate tribunals (§§ 194—199 GVG.). 

Government counsel are only authorized to participate in civil cases in matters 
dealing with marriage, family affairs, or the deprival of an adult of his civil rights, 
and even so in regard to the conduct of the case they occupy a position of either 
an independent third party or of a substitute for a private litigant. 

Attached to every court there is a registry. In the first place the registrar is 
the custodian of aU the pleadings and other documents. In the second place he has 
here and there judicial power. He manages the written communications of the par- 
ties with the court, regulates in accordance with his office the times and hearings 
of the cases, and looks after the clerical work. 

Next to the court but under its superintendence comes the court bailiff who 
constitutes to some extent an independent piece of judicial machinery. His duty 
is to look after the fixing of the hearings between the parties, and cases of compulsory 
execution in so far as this is not reserved for the Court itself, that is to say, in so far 
as it consists of the exercise of direct force. For these purposes he possesses regis- 
trarial duties and to a limited extent a judicial power. The function of the lawyers 
is to render help to the judicial machine. They are professional and legally qualified 
advisers and representatives of the parties. The distinction which frequently 
exists abroad between the representative who gets up the case (soHcitor; avoue) 
and the speaker who is learned in the law (barrister; avocat) is alien to the German 
judicature. In the Landgerichte and aU Comts of higher instances a lawyer is 
compulsory, i.e. the parties must get themselves represented by a lawyer who is 
a member of the bar of the court (178. ZPO.). The lawyers practise their profession 
as a free caUing, but by reason of its exalted mission are under the control of their 
colleagues. Their relations are uniformly regulated by the Lawyer Ordinance of 
the 1st July 1878 (RGBl. p. 177) in accordance on the one hand with the principle 
of the independence of advocacy, and in accordance on the other hand with the 
principle of the so-caUed locaHsation of the profession. This second principle operates 
in such a way that the competency of the lawyer is always restricted to a definite 
court, in the district of which he is obhged to have his personal domicile. It is only 
in special and exceptional cases provided for by the laws, that permission can be 
applied for to practise in several courts. According to the principle of free advocacy, 
every person who has attained in a German State, the competency for the judicial 
office, is entitled ipso facto to claim admission to the bar of any court, in any State 
which he chooses. Permission or appointment on the part of the State is not requisite. 
The permission is granted by the county judicature after a hearing by the Chamber 
of Lawyers and can only be refused or withdrawn on special legally specified grounds 
(§5, 6, RAO. and §21, 22). It is only in the Imperial Court that admission is dependent 
on election by the Prdsidium. 

Two groups of Htigation cases appertain to the Amtsgerichte : 1. such cases 
as are transferred to the Amstgerichte by reason of the pettiness of the subject- 
matter in dispute; 2. such as require an especially expeditious procedure or are 
preferably adapted to be tried by a judge more intimately acquainted with local 
conditions. 

There belong to the first class aU cases of litigation in respect of claims to pro- 
perty, the subject matter of which does not exceed in money or money's worth the 
sum of 600 marks, with the exception of a few kinds of claims which are allocated 
to the Landgerichte without regard to the value of the subject matter in dispute. 
There belong to the second class : disputes between the landlord and tenant of dwel- 
ling premises concerning taking and giving possession and user, and also detention 
of the chattels brought into the rented premises; disputes in respect of the relations 
between master and servant and employers and workmen (with regard to the 
latter however only in so far as there is no special court situated in the district in 
question (cf. page 62); — disputes between travellers and innkeepers, carriers, 
seamen, lumbermen, and emigration agents at the big ports, which have to do 
with bills, porterage, freight and similar matters; — disputes concerning defects in 
cattle and damage done by game; — claims arising out of illegitimate connection. 



61 Deutschland: Durohfuhrung von Bechtsanspnichen. I. Gerichtsverfassung. 

AuBerdem sind die Amtsgerichte zustandig fur das Konkursverfahiren, fiir das 
Mahnverfahren, fiir Beweisaufnahmen zum ewigen Gtedachtnis, fiir Suhneversuche, 
fiir das EntmiindiguDgs- und fiir das Aufgebotsverfahren, sowie als Vollstreckungs- 
gericht fiir die ZwangsvoUstreckung, fiir das Verteilungsverfahren, fiir die Abnahme 
des Offenbarungseides und fiir die Anordnung von Arresten und einstweiligen Ver- 
fiigungen. 

Endlich liegt den Amtsgerichten die Erledigung fast aller Geschafte der frei- 
wilUgen Gerichtsbarkeit ob, so in Vormundschafts- und NachlaBsaohen. Sie sind 
insbesondere zustandig fiir die Fiihrung des Handelsregisters und fiir gewisse durch 
das Handelsgesetzbuch dem Gerichte oder dem Ortsgerichte zugewiesene Angelegen- 
beiten, wie die Ernennung von Liquidatoren fiir HandelsgeseUscbaften, von Revi- 
soren fiir die Aktiengesellschaften, die Aufnahme der Scbitfsverklarungen, die Lei- 
tung des Verfahrens bei der Aufmaobung von Dispachen in den Fallen der groBen 
Haverei u. a.i) 

Die Landgerichte entscheiden in zweiter Instanz iiber die Recbtsmittel der 
Berufung und der Beschwerde in den vor den Amtsgericbten verhandelten biirger- 
lichen Recbtsstreitigkeiten und iiber das Recbtsmittel der Bescbwerde in den von 
den Amtsgericbten zu erledigenden Angelegenbeiten der freiwilligen Gericbtsbarkeit. 
Zugleicb siad sie Gerichte erster Instanz fiir alle biirgerlicben Recbtsstreitigkeiten, 
die nicbt den Amtsgerichten zugewiesen sind, insbesondere also fiir Streitigkeiten 
iiber vermogensrechtliche Anspriicbe, deren Gegenstand an Greld oder Geldeswert 
die Summe von 300 Mk. iibersteigt, soweit nicbt die Zustandigkeit des Amtsgericbts 
obne Riicksicht auf den Streitwert besteht (s. oben). 

Fiir gewisse Anspriicbe, die das Gemeinsame baben, daB sie neben der privat- 
rechtUchen auch eine staatsrechtliche Seite zeigen, sind die Landgerichte obne 
Riicksicht auf den Wert des Streitgegenstandes, also auch bei geringfiigigen Ob- 
jekten, zustandig. Dahin gehoren u. a. Anspriicbe der Reichs- und Staatsbeamten 
gegen den Fiskus aus dem Dienstverhaltnisse, Anspriicbe gegen diese Beam ten 
wegen tJberschreitung ihrer amtUchen Befugnisse oder wegen pfHcbtwidriger Unter- 
lassung von Amtshandlungen, Anspriicbe gegen den Staat wegen Verfiigungen der 
Verwaltungsbehorden und Anspriicbe in betreff offentUcher Abgaben. 

Ebenfalls ohne Riicksicht auf den Wert des Streitgegenstandes sind die Land- 
gerichte zustandig fiir Klagen wegen Anfechtung von Bescbliissen der General- 
versammlung einer Aktiengesellschaft, einer KommanditgeseUschaft auf Aktien 
oder einer Genossenschaft, fiir Klagen auf Nichtigerklarung einer dieser Gesell- 
schaften, fiir Klagen auf Auflosung oder Nichtigerklarung einer Gesellschaft mit 
beschrankter Haftung, sowie fiir Klagen auf Entscbadigung wegen umichtiger An- 
gaben in einem Prospekte, auf Grund dessen Wertpapiere zum Borsenhandel zu- 
gelsissen sind. 

Soweit die Landesjustizverwaltung ein Bediirfnis als vorbanden annimmt, 
konnen bei den Landgerichten Kammern fiir Handelssacben gebUdet werden, 
die die Stelle der friiberen Handelsgerichte einnehmen, sich von diesen aber dadurcb 
unterscheiden, daB sie keine selbstandigen Gerichtsbehorden, sondern organisob mit 
den Landgerichten verbimden sind. Bei den meisten Landgerichten bestehen daber 
Strafkammern, ZivUkammern und Kammern fiir Handelssacben. Wahrend die 
Strafkammem und die ZivUkammern ausschlieBUch mit rechtsgelehrten, beamteten 
Riohtern besetzt siad, findet bei den Kammern fiir Handelssacben eine Mitwirkung 
des Laienelementes statt : sie entscheiden in der Besetzung mit einem Mitgliede des 
Landgerichts, das den Vorsitz fiihrt, und mit zwei Handelsricbtern, die ibr Amt 
als Ehrenamt bekleiden. Die Handelsrichter werden auf gutaohtlichen Vorscblag 
des zur Vertretung des Handelsstandes berufenen Organs fiir die Dauer von drei 
Jahren ernannt. 

Innerbalb der oben mitgeteilten allgemeinen landgericbtlichen Kompetenz ge- 
horen folgende Recbtsstreitigkeiten vor die Kammern fiir Handelssacben: 1. An- 
spriicbe gegen einen Kaufmann aus Gteschaften, die fiir beide TeUe Handelsgeschafte 
sind; — 2. Anspriicbe aus Wecbseln und sonstigen Orderpapieren, z. B. kauf- 
mannischen Anweisungen und Verpflichtungsscbeinen, Konnossementen, Lade- 
scheiaen; — 3. Streitigkeiten zwiscben den Mitgliedern einer Handelsgesellscbaft 



1) Vgl. HGB. § 146 Abs. 2, § 147, § 157 Abs. 2, § 166 Abs. 3, § 192 Abs. 3, § 254 Abs. 3, 
§ 266 Abs. 2, § 268 Abs. 2, § 295 Abs. 2, 3, § 302 Abs. 2—4, § 338 Abs. 3, § 524 Abs. 1, 2, 
§ 530 Abs. 1, §§ 590, 685. § 729 Abs. 1, § 884 Nr. 4 und FGG. §§ 149—158. 



COURTS AND PROCEDURE. 61 

Apart from this the Amstgerichte are competent to exercise jurisdiction in 
bankruptcy matters, in the recovery of debts, in taking evidence de bene esse, in 
reconciliations, in putting an adult under tutelage and in pubUcation of banns, as 
well as constituting courts for compulsory execution, for assessment, for receiving 
declarations on oath, and for the enforcement of attachments and of temporary 
ordinances. 

Finally it is the duty of the Amtsgerichte to deal with practically all the matters 
which come under the head of optional jurisdiction, as for instance matters of guar- 
dianship and inheritance. In particular they are competent to manage the trade 
register and to exercise jurisdiction in certain specified matters allocated by the Com- 
mercial Code to either the Court or the local Court, such as the appointment of receivers 
for trading concerns, of auditors for limited companies, the receiving of ship protests 
the conduct of the procedure in the adjustment of the claims in caaes of general 
average^). 

The Landgerichte decide as a tribunal of second instance on the merits of the 
complaints and appeals from the civil Utigation that has been dealt with in the 
Amtsgerichte, and also on the merits of the complaints in those cases of optional 
juris(fiction which fall to the duty of the Amtsgerichte. At the same time 
they are courts of first instance for all matters of civil Utigation which are not assigned 
to the Amtsgerichte, and consequently especially for disputes with regard to claims 
to property, the subject-matter of which exceeds in money or money's worth the 
sum of 300 Marks, except in so far as the competency of the Amtsgericht is inde- 
pendent of the consideration of the value of the subject matter. 

The Landgerichte are also competent tribunals for certain claims which have 
the common feature of combining the elements both of private law and of public 
law, independently of the value of the subject matter, and even indeed in affairs 
of little importance. To this tribunal appertain the claims of Imperial and State 
officials against the Treasury in respect of their services, claims against these officials 
for exceeding their official jurisdiction and for reprehensible negligence of their 
official functions, claims against the State in respect of the actions of the executive 
authorities and claims in respect of pubUo taxes. 

Similarly, independently of the value of the subject matter, the Landgerichte 
are competent to try actions for impeaching the vahdity of the resolutions of a joint 
stock company, of a Hmited partnership with share capital or a co-operative society, 
actions for the dissolution of one of these concerns, actions for the dissolution 
of a company with limited HabiUty, or for a declaration that it never had any legal 
existence, as well as actions damages for wrongful representations in a prospec- 
tus, by reason of which shares have been dealt in on the stock exchange. 

In so far as the County Judicature think it requisite and necessary, the Land- 
gerichte have power to create special tribunals for commercial matters, which take 
the place of the earHer commercial courts, but are distinguished from these by the 
fact that they are not independent tribunals but are organically connected with the 
Landgerichte. While moreover the criminal and civil tribunals are exclusively 
composed of legally qualified official judges, a participation of the lay element is 
to be found in the tribunals for commercial matters. The tribunal is composed of 
one member of the Landgerichte, who presides, and of two commercial judges whose 
position is purely honorary. The commercial judges are appointed for a period of 
3 years on the nomination of the body empowered to represent the commercial 
community. 

Subject of course to the general authority of the Landgerichte which we have 
already mentioned, the following kinds of Utigation appertain to the commercial 
tribunals: 1. Claims against a dealer arising out of matters which from the point 
of view of both sides are of a commercial character; — 2. Claims on bills of exchange 
and other kinds of orders, e.g. merchants' drafts and bonds, warrants for goods and 
bills of lading; — 3. Disputes between the members of a trading association, or 

1) Cp. HGB. § 146, par. 2, § 147, § 157 par. 2, § 166 par. 3, § 192 par. 3, § 254 par. 3, 
§ 266 par. 2, § 268 par. 2, § 295 pars. 2, 3, § 302 pars. 2—4, § 338 par. 3, § 524 para. 1, 2, § 530 
par. 1, §§ 590, 685, § 729 par. 1, § 884 No. 4 and FGG. §§ 149—158. 



62 Deutschland: Durchf-iihrvmg von Rechtsanspruchen. I. Gterichtsverfassung. 

oder zwischen der Handelsgesellschaft selbst und ihren Mitgliedern oder zwischen 
dem stillen Gesellschafter und dem Inhaber des HandelsgeschaftB, wie auch zwischen 
den Vorstehem oder den Liquidatoren einer Handelsgesellschaft und der Gesellschaft 
oder deren Mitgliedern; — 4. Streitigkeiten iiber das Recht zum Gebrauche einer 
Handelsfirma; — 5. Streitigkeiten, die sich auf den Schutz der Warenbezeichnungen, 
Muster und Modelle beziehen; — 6. Streitigkeiten, die aus dem Erwerbe eines 
bestehenden Handelsgeschafts unter Lebenden zwischen dem bisherigen Inhaber 
und dem Erwerber entstehen; — 7. Streitigkeiten aus dem Rechtsverhaltnisse 
zwischen dem Inhaber des Handelsgeschafts und seinenAngestellten; — 8. Streitig- 
keiten aus den Rechtsverhaltnissen des Seerechts und der Binnenschiffahrt; — • 
9. Streitigkeiten iiber die Verpfhchtung zur Entrichtung von Reichsstempel- 
abgaben. 

Die Verhandlung einer Sache vor der Kammer fiir Handelssachen erfolgt nur 
auf Antrag der Parteien. Der Klager hat den Antrag in der Klagschrift zu stellen; 
geht der Antrag vom Beklagten aus, so verweist die Zivilkammer die Sache an die 
Kammer fiir Handelssachen. Zu einer Verweisung von Amts wegen (ohne Partei- 
antrag) ist die Zivilkammer nicht befugt; wohl aber kann die Kammer fiir Handels- 
sachen auch von Amts wegen den Rechtsstreit an die Zivilkammer verweisen, wenn 
er seinem Gegenstande nach nicht vor sie gehort. 

Die Oberlandesgerichte sind in ZivQsachen ausschliefilich Gerichte der 
zweiten Instanz. Sie entscheiden iiber die Rechtsmittel der Berufung und der 
Beschwerde gegen die Entscheidungen der Landgerichte. 

Das Reichsgericht entscheidet als Gericht der dritten Instanz iiber das 
Rechtsmittel der Revision gegen die Urteile der Oberlandesgerichte, sowie 
ferner iiber das Rechtsmittel der Beschwerde gegen Beschliisse und Zwisohen- 
urteile, die die Oberlandesgerichte in den bei ihnen anhangigen Sachen erlassen 
haben. 

MaBgebend fiir die Schaffung eines obersten, gemeinsamen Gerichtshofes fiir 
das ganze Reich war vor allem die Absicht, fiir die Wahrung der Einheitlichkeit 
der Rechtsprechung in den verschiedenen einzelstaatlichen Bezirken zu sorgen. 
Im Zusammenhange damit steht die gesetzliche Vorschrift, daJJ ein Senat von der 
Entscheidung eines anderen Senats nicht ohne weiteres abweichen darf, sondern, 
wenn er dies will, die betreffende Rechtsfrage zuvor an die Vereinigten Zivilsenate 
oder, wenn es sich um die Entscheidung eines Strafsenats handelt, an das Plenum 
des Reichsgerichts verweisen mu6. 

Neben den ordentlichen Gerichten gibt es besondere Gerichte, jedooh nur 
soweit das Reich selbst sie bestellt oder zulafit. Ihre Zustandigkeit fiir biirgerliche 
Rechtsstreitigkeiten bUdet eine Ausnahme gegeniiber der regelmaJSigen Zustandig- 
keit der ordentlichen Gerichte, schUefit diese aber gegebenen Falles aus. 

Aus der Reihe der besonderen Gerichte sind hier hervorzuheben die Gewerbe- 
gerichte^) und die diesen nachgebUdeten Kauf mannsgerichte^). 

Die Gewerbegerichte sind zur Entscheidung von gewerblichen Rechtsstreitig- 
keiten zwischen den Arbeitgebern und ihren ^beitern, einschlieCUch der Heim- 
arbeiter, sowie zwischen Arbeitern desselben Arbeitgebers untereinander berufen, 
die Kaufmannsgerichte zur Entscheidung von Streitigkeiten aus dem Dienst- oder 
Lehrverhaltnisse zwischen Kaufleuten und deren Handlungsgehilfen oder Hand- 
lungslehrlingen. Im allgemeinen ist die Errichtung dieser Sondergerichte den Ge- 
meinden iiberlassen. In Gemeinden von mehr als 20 000 Einwohnern aber ist die 
Errichtung obligatorisch. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter wird von der 
Gemeindevertretung erwahlt. Die Beisitzer, die ihr Amt als Ehrenamt bekleiden, 
miissen zur Halfte Arbeitgeber bzw. Kaufleute sein und zur HaHte Arbeiter bzw. 
Handlungsgehilfen. Sie werden von ihren Standesgenossen in direkter und geheimer 
Wahl gewahlt. 

Das Verfahren vor diesen Sondergerichten ist zum Teil dem sogleich zu be- 
sprechenden Verfahren vor den ordentlichen Gerichten nachgebildet, aber freier 
gestaltet. Der ProzeBbetrieb der Parteien ist in der Hauptsache beseitigt und durch 
den Offizialbetrieb von seiten des Gerichts ersetzt. Rechtsanwalte und Personen, 
die das Verhandehi vor Gericht geschaftsmaBig betreiben, werden als ProzeB- 



1) Gewerbegerichtsgesetz vom 29. September 1901 (RGBl. S. 353). — 2) (Jesetz betreffend 
Kaufmannsgerichte vom 6. Juli 1904 (RGBl. S. 266). 



COURTS AND PROCEDURE. 62 

between a trading association itself and its members, or between the sleeping and 
the acting partners in a business, as well as those between the managers or receivers 
of a trading association and the association or its members; — 4. Disputes over the 
right to the use of a firm's trading name; — 5. Disputes in connection with the pro- 
tection of trade marks, designs and models ; — 6. Disputes arising out of the pur- 
chase of a going concern between the previous proprietor and the purchaser ; — 7. Dis- 
putes arising out of the legal relationship between the proprietor of a business 
and his employees ; — 8. Disputes arising out of the legal relationships of maritime law 
and inland traffic by water; — 9. Disputes about the obhgation to pay Imperial 
stamp duties. 

The trial of a cause before the tribunal for commercial matters is only consequent 
on the proposal of the parties. The plaintiff has to make the proposal ia his biU of 
complaint; if the proposal is accepted by the defendant the civil chamber rrfers 
the cause to the tribunal for commercial matters. An ex officio reference (without 
the proposal of the parties) Ues outside the competence of the civil court; not but 
what the commercial tribunal has an ex officio right to refer the matter in dispute 
back again to the civH court when its subject matter is not appropriate to the com- 
mercial tribunal. 

The Oberlandesgerichte are exclusively courts of second instance in civil matters. 
They decide on the merits of the complaints and appeals from the decisions of the 
Landgerichte. 

The Imperial Court sits as a court of third instance to review the judgments 
of the Oberlandesgerichte, as well as to act as a court of appeal with regard to the 
decisions and interlocutory judgments which the Supreme Courts have pronounced 
in the matters which have come under their jurisdiction. 

The governing principle in the creation of a supreme universal court of Justice 
for the whole Empire was above aU the desire to preserve studiously the uniformity 
of jurisdiction in the different districts of the individual States. In connection with 
this principle is to be taken the statutory provision that one Senate should not 
straight away reverse the decision of another Senate, but that when it wishes to 
do so it should first refer the point of law ia question to the united Civil Senates, 
or if the decision of a criminal Senate is ia question, to a fuU chamber of the Imperial 
Court. 

Side by side with the ordinary courts are special courts, which however are 
only to be found in so far as the Imperial Legislature itself prescribes or sanctions 
them. Their competency in matters of civil litigation constitutes an exception to 
the regular competency of the ordinary coxirts which in given cases it excludes. 

In the category of special coiuts there merit particular mention the Industrial 
Courts^) and the Merchant Courts founded on their model^). 

The function of the Industrial Courts is to decide industrial disputes between 
employers and their workmen, including homeworkers, as weU as disputes between the 
workmen of the same employer ; and that of the Merchant Courts is to decide disputes 
arising out of the relationship of service or apprenticeship between merchants and 
their assistants or apprentices. In general the foundation of these special courts 
is left to the parish. But their foundation is obhgatory ia parishes of more than 
20,000 inhabitants. The president and his deputy are chosen by the representatives 
of the parish. The assessors, whose office is honorary, must be respectively half em- 
ployers or merchants, and half workmen or assistants. They are chosen by their 
colleagues by open voting and ballot. 

The procedure in these special courts is modelled on the procedure of the ordinary 
courts, with which we will now deal, but is freer from formaUties. The principal dis- 
tiaction is that the conduct of the case by the parties themselves is set aside, and 
replaced by an official conduct of it on the part of the court. Lawyers and persons 
whose business it is to conduct cases before the court are not allowed to act as attorneys 



1) Industrial Court Ordinance of the 29th Sept. 1901 (RGBl. p. 353). — 2) Law relating to 
Mercantile Courts of the 6th July 1904 (RGBl. p. 266). 



63 Deutschland: Durchfuhrung von Eechtsanspriichen. II. Verfahren. 

bevollmachtigte oder Beistande nicht zugelassen. Gegen die Entscheidungen dieser 
Sondergerichte sind die Rechtsmittel der Berufung und der Beschwerde gegeben, 
iiber die von den Landgerichten im gewohnlichen, ordentlichen Verfahren ent- 
schieden wird. Jedoch ist die Zulassigkeit der Berufung davon abhangig, daJJ der 
Wert des Streitgegenstandes einer Entscheidung des Gewerbegerichts den Betrag 
von 100 Mk. und der einer Entscheidung des Kaufmannsgerichts den Betrag von 
300 Mk. ubersteigt. 

11. Verfahren.^) 

1. Allgemeine Grundsatze. Das Verfahren vor den ordentlichen Gerichten be- 
ruht im allgemeinen auf der sog. Verhandlungsmaxime, auf dem Grundsatze des 
mundlichen Verfahrens, auf dem Betriebe des Prozesses durch die Parteien und 
auf dem Prinzipe der freien Beweiswiirdigung durch das Gericht. 

DaB der Prozefi auf der Verhandlungsmaxime beruht, will besagen, dafi 
das Gericht den Streitstoff nicht von Amts wegen beschafft, sondern die Anregung 
durch die Parteien abwartet und in deren Antragen, Behauptungen und Beweis- 
mittehi die UrteUsgrundlage empfangt. Die Antrage der Parteien bestimmen den 
Inhalt und den Umfang des Rechtsschutzes, den das Gericht durch seinen Spruch 
zu gewahren hat. „Das Gericht ist nicht befugt, einer Partei etwas zuzusprechen, 
was nicht beantragt ist" (§ 308 ZPO.). Tatsachliche Behauptxingen, iiber die zwischen 
den Parteien Einverstandnis besteht oder die der Gegner des Behauptenden nicht 
bestreitet, gelten als wahr. Anerkenntnis und Verzicht binden den Richter, so- 
weit die nach zivilrechtlichen Grundsatzen zu beurteilende Verfiigungsfahigkeit der 
Partei reicht. Verstofie gegen die Normen des ProzeBrechts werden dadurch geheilt, 
daJJ die Partei die Riige unterlaBt — falls es sich nicht etwa um absolut zwingende 
Rechtssatze handelt. Erganzt und unterstiitzt wird die Parteitatigkeit durch die 
PfUcht des Gerichts, „durch Eragen darauf hinzuwirken, daB unklare Antrage er- 
lautert, ungeniigende Angaben der geltend gemachten Tatsachen erganzt und die 
Beweismittel bezeichnet, iiberhaupt alle fiir die Feststellung des Sachverhaltnisses 
erheblichen Erklarungen abgegeben werden" (§ 139 ZPO.). 

Der ProzeB beruht auf miindlichem Verfahren, d. h. maBgebend fiir die 
Entscheidung ist nur, was dem Gerichte mundHch vorgetragen ist; die Schriftsatze 
haben niu: die Bedeutung, die Rede anzukiindigen und vorzubereiten. MiindUch 
ist aber nur die Verhandlung der Parteien vor dem iiber den Rechtsstreit erkennen- 
den G«richte. Andere Akte, insonderheit die Einleitung des Prozesses durch die 
Klage, die Ladung, die VoUmacht, die Einlegung von Rechtsmitteln, die SchluB- 
antrage der Parteien sind an die Schriftform gebunden (Parteischriftsatz oder in 
Ausnahmef alien Erklarung zum ProtokoUe des Gerichtsschreibers). Mit dem Grund- 
satze der miindlichen Verhandlung steht in Zusammenhang der Grundsatz von der 
Unmittelbarkeit der Beweisauf nahme. Der Regel nach soil die Beweis- 
aufnahme, insonderheit also die Vemehmung von Zeugen und Sachverstandigen, 
im Termine zur mundlichen Verhandlung vor dem ProzeBgerichte selbst statt- 
finden, und nur fiir besondere im Gesetze namhaft gemachte AusnahmefaUe ist 
gestattet, die Beweisaufnahme einem MitgUede des ProzeBgerichts oder einem 
Amtsgerichte, vor aUem dem Amtsgerichte am Wohnorte dea Zeugen oder Sach- 
verstandigen, zu iibertragen. 

Nach dem Grundsatze der freien Beweiswiirdigung ist das Gericht an 
keine Beweisregeln gebunden, hat vielmehr nach seiner freien Uberzeugung zu ent- 
scheiden, ob eiae tatsachliche Behauptung fiir wahr oder fiir nicht wahr zu halten 
sei. Dabei ist es aber gehalten, das Vorbringen der Parteien und die Ergebnisse 
der Beweisaufnahme in ihrer Gesamtheit zu beachten und in seinem UrteUe die 
Griinde anzugeben, die fiir die richterUohe Uberzeugung leitend gewesen sind. Be- 
weisregeln sind dem Gesetze nur bei Urkunden und beim Parteieide bekannt. 

Der Grundsatz des Parteibetriebes ist von der deutschen Gesetzgebung 
nicht mit derselben Scharfe dtirchgefiihrt, wie vom Code de procedure in Frank- 



1) In der nachfolgenden Darstollung ist keine Biicksicht genommen auf die Besonder- 
heiten des Verfahrens in Ehestreitigkeiten, Statusprozessen und Entmiindigungssachen (§ 606 
bis 687 ZPO.). 



PROCEDTJEE. 63 

or assistants. There is a right of complaint and appeal from the decisions of these 
special courts, the appeals coming before the Supreme Courts in the usual 
ordinary procedure. None the less the power of appeal is dependent on the 
subject matter of the dispute exceeding the sum of 100 Marks in the 
case of an Industrial Cburt, and 300 Marks in the case of a Merchant Court. 



II. Procedure/) 

1. General Principles. The procedure before the ordinary courts is based in 
general on the so-called rules of pleading , on the principle of oral advocacy, on the 
conduct of the case by the parties, and on the principle of the absolute discretion 
of the court in attaching credence to the evidence. 

That the case is based on the rules of pleading means that the Court does not 
deal ex officio with the subject matter of the htigation, but waits for it to be dealt 
with by the parties and finds the bases of its judgment in their claims, allegations 
and evidence. The claims of the parties determine the contents and the scope of the 
relief sought, hmits which the court in its judgment has to observe. "The Court is 
not empowered to grant to a party anything which has not been claimed" (§308 ZPO.). 
Material allegations concerning which the parties agree, or which are not disputed 
by the adversary of the party which has made them, are counted as true. Admissions 
and disclaimers are binding on the judge in so far as according to the priaciples of 
Civil Law the respective parties are not exceeding their powers. Breaches of the rules 
of practice can be remedied by the party offended against refraining from taking 
advantage of the irregularity, unless it is a case of some absolute and compulsory 
legal principle being infringed. The participation of the parties is supported and 
supplemented by the duty of the court "to effect by interrogation that obscure claims 
be elucidated, that insufficient information with regard to established facts be 
supplemented and the evidence formally proved, and generally that all explanations 
should be given which are important for the ascertaining of the circumstances of 
the case" (§ 139 ZPO.). 

The procedure is based on oral pleading, that is to say, the court for the purposes 
of its judgment can only take judicial cognisance of what has been orally brought 
before the court; the written pleadings are only important in that they herald and 
prepare the speech. But it is only before the court which decides the actual subject 
m^atter of the Htigation that the proceedings of the parties are oral. Otherwise the 
documents, especially the launching of the action by the plaint, the summons, the 
warrant, the formulation of the rehef sought, the final claims of the parties, are bound 
together in written form (the pleadings of the parties or in exceptional cases the 
verbal declarations made before the registrar and embodied by him in a formal do- 
cument). The principle of oral pleading is aUied to the principle of the first-hand 
reception of oral testimony. According to the rules the reception of evidence and 
in particular the examination of witnesses and evidence should only take place orally 
on fixed court days before the court itself, and it is only in certain legally specified 
exceptions that permission is given to transfer the examination to a member of the 
court or to an Amtsgericht, or in particular to an Amtsgericht situated in the locaHty 
of the witnesses or experts. 

According to the principle of the independent judgment of the evidence, the 
Court is bound by no rules of evidence, but has rather to decide according to its 
own independent conviction if a material allegation is to be regarded as true or not 
true. In this respect it is obliged to consider as a whole the contentions of the parties 
and the circumstances of the evidence, and when giving judgment to formu- 
late the reasons which have determined the judicial decision. Rules of evidence 
are only known to law as far as documents and the oaths of the parties are 
concerned. 

The fundamental principle of the conduct of a case by the parties is not carried 
out by the German jurisprudence with the same stringency with which it is carried 



1) In the following sketch no account is taken of the peculiarities of procedure in conjugal 
disputes, status proceedings, and disenfranchisement matters (§§ 606 to 687 ZPO.) 



g4 Deutschland: Durchfuhrung von Rechtsanspriichen. II. Verfahren. 

reich. Immerhin bildet der Parteibetrieb die Regel und gilt insonderheit bei der 
Einleitung des Verfahrens durch die Erhebung der Klage, bei der Beschreitung 
der Berufungsinstanz, bei der Fortsetzung eines durch ein Urteil abgeschlossenen 
und bei der Wiederaufnahme eines unterbrochenen Verfahrens. Hier muB die Be- 
stimmung des Verhandlungstermins von der Partei veranlaBt werden, die Partei 
mufi laden und die Zustellung erfolgt nur auf Betreiben der Partei. Daneben aber 
besteht auch Offizialbetrieb durch das Gericht, insonderheit soweit es sich um 
die Fortsetzung eines von der Partei in Gang gebrachten Verfahrens handelt, ferner 
fijr die Erledigung von Beweisbeschliissen und fiir die Fortsetzung der Verhandlung 
nach Beendigung der Beweisaufnahme, fiir die Wiedereroffnung einer geschlossenen 
Verhandlung, sowie fiir das Verfahren nach Beschreitung der Revisionsinstanz. 

2. Gerichtsstand. Wahrend die sachUche Zustandigkeit der Gerichte so, wie 

sie oben dargesteUt ist, durch das Gerichtsverfassungsgesetz geregelt wird, enthalt 

die ZivilprozeBordnung (§§ 12 — 37) die Bestimmungen iiber den Gerichtsstand, 

d. h. iiber die ortliche Zustandigkeit der Gerichte. Nach diesen Regeln beantwortet 

sich die Frage, bei dem Gerichte welchen Ortes eine bestimmte Rechtssache an- 

hangig gemacht werden kanu. Die einzelnen Gerichtsstande (Fora) sind entweder 

allgemeine und personliche, die sich auf alle Klagen gegen eine bestimmte Person 

beziehen, oder sie sind besondere und sachHche, die auf einer raumlichen Beziehung 

des Streitgegenstandes oder auf einer Eigensohaft der Klage beruhen ohne Riick- 

sicht auf die Person des Beklagten. Der allgemeine Gerichtsstand wird bei 

physischen Personen durch ihren Wohnsitz und in Ermangelung eines solchen durch 

ihren Aufenthaltsort im Deutschen Reiche und, wenn ein solcher nicht bekannt ist, 

durch ihren letzten Wohnsitz bestimmt. Bei juristischen Personen (GeseUschaften, 

Genossenschaften, Vereinen, Stiftungen usw.) entscheidet der Sitz oder der Ort, wo 

die Verwaltxmg gefiihrt wird. Der Gerichtsstand des Fiskus wird durch den Sitz 

der Behorde bestimmt, die berufen ist, den Fiskus in dem Prozesse zu vertreten. 

Die Zahl der besonderen Gerichtsstande ist grofi: es kommen hier nicht nur 

die Bestimmungen der ZivilprozeBordnung, sondem auch zahlreiche sonstige Gesetze 

in Betracht, die fiir einzelne bestimmte Klagen ein besonderes Forum geben. Von 

aUgemeinerer Bedeutung ist der dingliche Gerichtsstand der belegenen Sache fiir 

Klagen, durch die das Eigentum, eine dingliche Belastung oder die Freiheit von 

einer solchen geltend gemacht wird, fiir Grenzscheidungs-, Teilungs- und Besitz- 

klagen, sofern es sich um unbewegUche Sachen handelt. Von besonderer Wichtig- 

keit fiir den intemationalen Handel ist das Forum contractus des § 29 ZPO. Da- 

nach ist fiir Klagen auf FeststeUung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Ver- 

trages, auf Erfiillung oder Aufhebung eines solchen, sowie auf Entschadigung wegen 

NichterfiiUung oder nicht gehoriger Erfiillung das Gericht des Ortes zustandig, wo 

die streitige Verpflichtung zu erfiillen ist. Aufier dem aUgemeinen Gerichtsstande 

und den besonderen Gerichtsstanden gibt es noch einzelne Gerichtsstande gemischter 

Art, die sowohl eine personliche, wie eine sachHche Beziehung voraussetzen und 

fiir aUe Klagen bestimmter Art gegen bestimmte Personen gelten. Dahin gehort 

u. a. der Gerichtsstand der Niederlassung. Hat jemand zum Betriebe einer Fabrik, 

einer Handlung oder eines anderen Gewerbes eine Niederlassung, von der aus un- 

mittelbar Geschafte geschlossen werden, so konnen beim Gerichte des Ortes der 

Niederlassung gegen ihn alle EUagen erhoben werden, die auf den Geschaftsbetrieb 

der Niederlassung Bezug haben. Fiir Auslander wichtig ist der Gerichtsstand des 

Vermogens. Wer im Deutschen Reiche keinen Wohnsitz hat, kann wegen vermogens- 

rechtUcher Anspriiche bei jedem Gerichte verklagt werden, in dessen Bezirke sich 

ein Stiick seines Vermogens oder der mit der Klage in Anspruch genommene 

G«genstand befindet. Besteht das Vermogensstiick in einer Porderung, so gilt 

als der Ort, wo es sich befindet, der Wohnsitz des Schuldners, und wenn zur 

Sicherung der Fordenmg erne Sache haftet, auch der Ort, wo sich diese Sache 

befindet. 

Die Vorschriften iiber die ortliche Zustandigkeit der Gerichte sind nur in engen 
Grenzen von absoluter Natur („ausschlieBlicher Gerichtsstand"). In den meisten 
Fallen wird auch das an sich ortlich nicht zustandige Gericht durch Vereinbarung 
der Parteien zustandig. Ja es geniigt schon, werm die Parteien ProzeBhandlungen 
vor dem Gerichte vomehmen, die eine Anerkeimung seiner Zustandigkeit enthalten. 
So kann der Beklagte, der iiber die sachliche Berechtigung des Klageanspruches 



PROCEDXJRE. 64 

out by the Code de procedure in France. None the less the conduct of the case by 
the parties constitutes the rule, and finds particular exempHfication in the launching 
of the action by the entry of the plaint, in the taking of a case to a court of appeal, 
in the continuation of an action which has been concluded by a Judgment, and in 
the taking up again of an action which has been allowed to shde. In aU these cases the 
drawing of the pleadings is left to the party; the party must issue the summons, and 
the fixing of a time for hearing is only granted at the iastance of the party, 
At the same time there is an official conduct of the action by the court itself, parti- 
cularly when it is a case of continuing an action started by the party, and 
further of hearing evidence the giving of which has already been decided on, and 
the continuing of the action after the conclusion of the evidence, of the re- 
opening of a pleading which has been closed, as well as of proceedings after an 
appeal. 

2. The venue. While the essential competency is governed as we have already 
explained by the Judicature Statute, the Civil Procedure Ordinance (§ 12 — 37) 
contaias the provisions with regard to venue, i.e. the local competency of the coinljs. 
These rules provide an answer to the question of what local court is to be given 
jiuisdiction over any particular action. The individual venues (fora) are either 
general and personal, in which case they deal with all actions against a particular 
person, or they are special and real, in which case they base their jurisdiction on the 
local situation of the subject matter of the dispute or on some special character of 
the action without regard to the defendant personally. The General venue is in the 
case of physical persons fixed by their place of residence, and in default thereof by 
their domicile in the German Empire, and if the latter is not known, by their last place 
of residence. In the case of legal persons (Companies, Partnerships, Clubs, Institu- 
tions etc.) the question is decided by the seat or locaUty of the management. The 
venue of Treasury cases is decided by the seat of the authority which is empowered 
to represent the Treasury in the action. The number of the special venues is large : 
it is not only a matter of the provisions of the Civil Procedure Ordinance, but there are 
numerous other laws to be considered, which provide a particular forum for certain 
specified claims. Of general importance is the local venue of the property in issue, 
in cases concerning real property; viz. for actions in which either ownership, a charge 
on real property or an immunity from the same, is to be estabHshed, for actions 
concerning the demarcation, apportioning and possession of immovables. Of parti- 
cular importance for international commerce is the forum contractus of § 29 
ZPO. This provides that in actions brought either to estabhsh the vahdity or in- 
vahdity of a contract, for its performance or rescission, as well as for damages for 
non-performance or imperfect performance, jurisdiction is vested in the court of that 
district where the obHgation in dispute was to have been discharged. Apart from 
the general fora and the particular fora there are also certain fora of a combined 
character, which deal with matters both of real and of personal property and which 
have jurisdiction over aU actions of a certain specified kind agaiost certain specified 
persons. Under this category comes the venue of the branch establishment. If any 
person has a branch establishment, in connection with the management of a factory, 
a business or some other industrial concern, and transactions are entered into direct 
from that base, the local courts of the branch establishment are in that case competent 
to exercise jurisdiction in aU claims arising out of the conduct of the business of the 
branch estabhshment. As far as foreigners are concerned the forum of the pro- 
perty is of importance. A person who has no domicile in the German Empire can 
be sued for the recovery of property in any court within whose jurisdiction any 
portion either of his property or of that of the plaintiff is to be found. If the pro- 
perty consists of a claim, the domicile of the debtor is regarded as the place where 
it is situated, and if any property is pledged or mortgaged by way of security for 
the debt, action can be taken in the district where such property is situated. 

The provisions with regard to the local competency of the courts are only 
of an absolute character within narrow hmits (exclusive jurisdiction). In the 
majority of cases a court which has no local jurisdiction per se becomes com- 
petent by the consent of the parties. In fact it even suffices if the parties take 
part in any legal proceedings before the court which involve an acknowledg- 
ment of its jurisdiction. If, consequently, the defendant has pleaded to the claim 



65 Deutschland: Durchfiihrung von Eechtsanspriichen. II. Verfahren. 

verhandelt hat, hinterher die Unzustandigkeit des Gerichts nicht mehr in Zweifel 
Ziehen. 

3. Die Parteien. Partei sein in einem Prozesse kann grundsatzlich nur, wer 
rechtsfahig ist. Zu unterscheiden von dieser Parteifahigkeit ist die ProzeB- 
fahigkeit, d. h. die Fahigkeit, „vor Gericht zu stehen" und einen ProzeB ent- 
weder selbst zu fiihren oder durch einen selbst gewahlten ProzeBbevollmachtigten 
fiihren zu lassen. Die ProzeBfahigkeit bestimmt sich nach der Fahigkeit, sich durch 
Vertrag wirksam zu verpflichten, woriiber das biirgerliche Recht entscheidet. Sie 
fehlt dem Geschaftsunfahigen und dem in der Geschaftsfahigkeit Beschrankten. 
Sollen fiir diese Personen ProzeBhandlungen vorgenommen werden, so muB an 
ihrer Stelle das vom Gesetze bestellte Organ handehi: der gesetzliche Vertreter, 
also der Vormund fiir den Miindel, der Vorstand fiir die Aktiengesellschaft usw. 

Zu unterscheiden von dem gesetzUchen Vertreter ist der gewillkiirte Vertreter, 
dessen Bestellung auf einer WUIenserklarung der Partei (oder ihres gesetzUchen 
Vertreters) beruht. Der Umfang der ProzeBvollmacht ist im Interesse der 
Gegenpartei durch das Gesetz ein fiir allemal normiert. Sie gibt dem Bevollmach- 
tigten die Ermachtigung zu alien den Rechtsstreit betreffenden ProzeBhandlungen, 
mit EinschluB derer, die durch eine Widerklage, eine Wiederaufnahme des Ver- 
fahrens und die ZwangsvoUstreckung veranlaBt werden, insbesondere auch zur Be- 
stellung eines Unterbevollmachtigten und eines ProzeBbevollmachtigten fiir die 
hoheren Instanzen, ferner zur Beseitigung des Rechtsstreits durch Vergleich, Ver- 
zichtleistung auf den Streitgegenstand oder Anerkennung des gegnerischen An- 
spruchs, endlich zur Empfangnahme der vom Gegner zu erstattenden Kosten und 
aller den Rechtsstreit betreffenden Zustellungen. Eine Beschrankung dieses gesetz- 
Uchen Umfanges der VoUmacht ist dem Gegner und dem Gerichte gegeniiber ohne 
rechtUche Wirkung; nur die Befugnis zu Vergleich, Verzicht oder Anerkennung 
kann wirksam ausgeschlossen werden. 

Bei den Amtsgerichten steht die Bestellung eines ProzeBbevoUmachtigten im 
BeUeben der Partei, bei aUen Gerichten hoherer Ordnung aber besteht kraft des 
sog. Anwaltszwanges eine Notigung hierzu: die Parteien miissen sich durch 
einen bei dem betreffenden Gerichte zugelaasenen Rechtsanwalt vertreten lassen 
(Anwaltsprozefi). Findet eine Partei keinen zu ihrer Vertretung bereiten Rechts- 
anwalt, so wird ihr ein solcher auf ihr Gresuch von dem Gerichte beigeordnet, jedoch 
nur wenn sich ergibt, daB die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung 
nicht mutwilUg oder aussichtslos erscheint. Auch im Anwaltsprozesse kann iibrigens 
die Partei stets neben ihrem Bevollmachtigten vor Gericht erscheinen und dessen 
Vortrag erganzen und in gewissem Umfange berichtigen. 

Treten mehrere Personen in derselben ParteiroUe als Klager oder Beklagte auf, 
so liegt Streitgenossenschaft vor. Zulassig ist dies 1. wenn die mehreren in 
Ansehung des Streitgegenstandes in Rechtsgemeinschaft stehen (Miteigentiimer, 
Miterben); — 2. wenn die Berechtigung oder Verpflichtung der mehreren, um die 
gestritten wird, aus demselben tatsachUchen und rechtUchen Grunde abgeleitet 
wird (Vertrag mit mehreren, gemeinsame unerlaubte Handlung mehrerer); — 
3. wenn gleichartige und auf einem im wesentUchen gleichartigen tatsachUchen 
imd rechtUchen Grunde beruhende Anspriiche oder Verpflichtungen den Gegenstand 
des Rechtsstreits bUden (Anspriiche mehrerer Aktionare gegen die Aktiengesellschaft 
auf Auszahlung der festgesetzten Dividende, Klage des Wechselglaubigers gegen den 
Akzeptanten und gegen den AussteUer und die Indossanten). 

Der Regel nach handelt es sich bei der Streitgenossenschaft nur um eine auBer- 
Uche Verbindung mehrerer selbstandig zu beurteilender Streitsachen (einfache 
Streitgenossenschaft). Dem Gegner stehen daher die Streitgenossen als Einzel- 
personen gegeniiber; die Handlungen des einen gereichen dem anderen weder zum 
Vorteile, noch zum Nachteile; jeder kann besondere Angriffs- oder Verteidigungs- 
mittel gebrauchen, und die Entscheidung kann bei den verschiedenen Streitgenossen 
verschieden ausfaUen. Anders bei der notwendigen Streitgenossenschaft, 
d. h. wenn ein Rechtsverhaltnis zur Entscheidung steht, das alien BeteUigten gegen- 
iiber nur einheitUch festgesteUt werden kann, wo also, wenn nur einer klagen woUte 
oder nur gegen einen geklagt ware, die Klage wegen mangelnder aktiver oder 
passiver Legitimation zur Sache abgewiesen werden miiBte, wie z. B. die Klage 
auf Auflosung einer aus mehr als zwei Personen bestehenden offenen Handels- 
gesellschaft. In solchen Fallen wirken die ProzeBhandlungen eines Streitgenossen 



PROCEDURE. 65 

on its merits, he is thereafter debarred from impeaching the competency of the 
court. 

3. The parties. It is a fundamental principle that only a person with full legal 
rights can be a party in an action. One should distinguish from this capacity to be 
a party, the capacity to conduct an action, viz., the capacity to be before the court 
and either to conduct the case oneself, or to let it be conducted by a personally chosen 
attorney. Capacity to conduct an action is determined by the capacity to enter 
into valid contractual obhgations, a matter within the sphere of the civil law. Those 
■who are legally incapable of conducting their business or are only capable to a 
limited extent lack this capacity. If actions for these persons have to be instituted 
their place must be taken by the legally appointed instrument, the legal representa- 
tive, as for instance the guardian for the infant, the board of directors for the limited 
company, and so on. 

We must distinguish from the official representative the chosen representative 
whose appointment is based on the voluntary choice of the party or his legal repre- 
sentative. The scope of the representative's authority is in the interests of the other 
side fixed once for aU by the Code. It gives the authorized representative authority 
to take out the necessary proceedings connected with the Utigation, including those 
which arise out of a counterclaim, a restarting of the proceedings and a compulsory 
execution, and in particular, authority to appoint a junior and a leader for the higher 
courts and also to put an end to the dispute by settlement, abandoning all claim 
to the subject matter of the Utigation or acknowledging the claims of the other side, 
and finally authority to receive the costs which are aUowed against the other side 
and to accept service of all documents connected with the Ktigation. Any Umitation 
of this legal scope of authority is devoid of aU legal effect as far as the court and 
the other side are concerned ; it is only the authority to settle, abandon or recognize 
claims that can be effectually excluded. 

In the Amtsgerichte the appointment of a representative depends on the free 
choice of the parties, but in all the courts of higher instance an element of compulsion 
is introduced by reason of the so-caUed Anwaltszwang : the parties must get themselves 
represented by a lawyer attached to the court in question (Anwaltsprozess). If a 
party finds no lawyer prepared to represent him, the court finds one and assigns 
one to him, but only be it noted in cases where the launching or defending of the 
action does not appear to be perverse or pointless. Even moreover in "lawyer cases" 
the party can appear with his attorney before the court, supplement his presentment 
of the case and up to a certain point correct it. 

If several persons come forward in the role of plaiatitfs or defendants, a joint 
action results. This is permitted: 1. when several persons have common rights with 
regard to the subject matter of the dispute (joint proprietors and co-heirs) ; — 2. When 
the rights and obhgations of several people which are in dispute, are derived from 
the same basis of fact and law (contract with several people, the joint unauthorized 
act of many people); — 3. when the subject matter of the dispute really consists 
of claims or obhgations which are based on what are essentially the same grounds 
of facts and of law (claims of several shareholders against a company for payment 
of the stipulated dividends, claims of the holder of a bill of exchange against the 
acceptor, the drawer and the indorsers). 

According to the rules joint actions are only treated as cases of an outward 
joinder of several matters in dispute which have to be decided independently (simple 
joinder). As far as the other side is concerned the joint parties have the position 
of individuals; the proceedings of one neither prejudice nor benefit the other; each 
party can employ his own special methods of attack or defence, and in cases where 
there are different joint parties the judgment can be different accordingly. It is 
otherwise in the case of necessary joinder, viz. when a legal matter has to be decided 
which can only be placed on a proper uniform basis when all those concerned are 
before the court, in cases consequently in which if only one person is the plaintiff 
or the defendant, there has to be a non-suit by reason of the want of an active or 
passive regularization of the proceeding, as for instance the claim for the dissolution 
of an unhmited partnership consisting of more than two persons. In such cases the 
steps in the proceedings taken by one party are vahd for the others and in particular 



66 Deutschland: Durchfuhrung von Reohtsanspruohen. II. Verfahren. 

fiir alle, inabesondere werden, wenn ein Termin oder eine Prist von einzelnen Streit- 
genossen versaumt wird, die saumigen durch die nicht saumigen vertreten. 

Nebenintervention nennt das Gesetz die Teilnahme an einem zwischen 
anderen Parteien anhangigen Rechtsstreite, die zu dem Zwecke stattfindet, um 
eine der Parteien als Hilfspartei zu unterstiitzen und eine ibr giinstige Entscheidung 
des Rechtsstreits berbeizuifiibren. Als Nebenintervenient kann airttreten, wer ein 
rechtUcbes Interesse am Siege einer der Parteien bat, d. b. wessen Reobtsverbalt- 
nisse durcb das Unterliegen dieser Partei nacbteilig beeinfluBt werden wiirden, 
z. B. der Eigentiimer der Pfandsacbe im Prozesse iiber den Bestand der Forderung, 
der Versicberer im Prozesse iiber eine ScbiffskolUsion. Die Nebenintervention, die 
durcb Zustellung eines Sebriftsatzes erboben wird, erfolgt entweder aus freien 
Stiicken oder veranlaBt durcb die Streitverkiindung der Hauptpartei. Eine ricbter- 
licbe Entscbeidung iiber ibre Zulassung erfolgt nur, wenn sie von einer der Haupt- 
parteien beantragt wird. Der Nebenintervenient kann sicb mit ProzeBbandlungen 
der Hauptpartei nicbt in Widersprucb setzen, im iibrigen aber Recbtsbebelfe aller 
Art ebenso geltend macben, wie die Hauptpartei selbst es konnte. Von besonderer 
Bedeutung ist die3, wenn sicb die Hauptpartei selbst untatig verbalt. Die Wirkung 
der Streitverkiindung und der Nebenintervention besteht darin, daJ3 der Dritte in 
seinem Verbaltnisse zur Hauptpartei nicbt mit dem Einwande gebort wird, der 
Recbtsstreit sei unricbtig entscbieden worden. Dies Verbaltnis selbst bUdet aber 
keine den HauptprozeB beriibrende Angelegenbeit ; insbesondere ist dem deutscben 
Prozesse die Verbindung der sog. demande en garantie mit dem Hauptprozesse, 
wie das franzosiscbe Recbt sie zulaBt, unbekannt. 

Beziiglicb der BeteiUgung Dritter am Recbtsstreite regelt das Gesetz ferner die 
FaUe der Hauptintervention — wenn jemand die Sacbe oder das Recbt, woriiber 
zwiscben anderen ein Recbtsstreit anbangig ist, fiir sicb in Ansprucb nimmt — , 
des certamen, uter sit creditor — Entlassung des verklagten Schuldners 
aus dem Recbtsstreite, wenn dieser einem Dritten, der die Forderung fiir sicb 
in Ansprucb nimmt, den Streit verkiindet und den Betrag der Forderung biu- 
terlegt, sobald der Dritte in den Streit eingetreten ist — und der laudatio 
auctoris — Befreiung des verklagten unmittelbaren Besitzers einer Sacbe von 
der ProzeBfiibrung durcb deren tJbernabme von seiten des mittelbaren Be- 
sitzers. 

Wird die Forderung, die den Gegenstand des Recbtsstreits bildet, im Laufe 
des Prozesses abgetreten, so bat dies auf den Gang des Verfabrens keinen EinfluB. 
Der Recbtsnacbfolger ist nicbt berecbtigt, ohne Zustimmung des Gegners den 
ProzeB an SteUe des Recbtsvorgangers zu iibernebmen oder eine Hauptinterven- 
tion zu erbeben; er kann bocbstens als Nebenintervenient an dem Prozesse teU- 
nebmen. 

4. Einleitung des Verfabrens. Dem eigentlicben Prozesse kann ein Mabn- 
verfabren vorausgeben. Das Mahnverfabren bezweckt, fiir einfacbe und voraus- 
sicbtlicb unstreitige Anspriicbe dem Glaubiger auf dem kiirzesten Wege einen VoU- 
streckungstitel zu verscbaffen. Es besteht darin, daB auf einseitiges Gesucb des 
Glaubigers ein gericbtlicber Befebl an den Schuldner erlassen wird, entweder inner- 
balb einer kurzen Frist zu zablen oder Widersprucb zu erbeben, und daB beim 
Ausbleiben recbtzeitigen Widersprucbs diesem Zablungsbefeble ein „Vollstreckungs- 
befebl" beigefiigt wird, der ihm die Kraft eines vollstreckbaren Urteils gibt. Vgl. 
unten S. 76. Erbebt aber der Scbuldner recbtzeitig Widersprucb gegen den Zab- 
lungsbefebl, so ist das Mabnverfabren als solcbes beendigt, und die Sacbe kann 
nunmehr in das ordentUcbe Verfabren iibergeleitet werden. 

Hiervon abgeseben erfolgt die Einleitung des Recbtsstreits durcb Zustellung 
einer Klagescbrift. Nur im Verfabren vor den Amtsgericbten kann die E^age 
aucb zum ProtokoUe des Gericbtsscbreibers angebracbt werden, und dieses ProtokoU 
bildet alsdann den Gegenstand der Zustellung an den Beklagten. Bei den Land- 
gericbten muB die Klagescbrift von einem Recbtsanwalt unterzeicbnet sein. Ibr 
wesentUcber Inbalt bestebt in der Bezeicbnung der Parteien und des Gericbts, in 
der bestimmten Angabe des Gegenstandes und des Grundes des erbobenen An- 
sprucbs, sowie in einem bestimmten ScbluBantrage und darin, daB der Beklagte 
zur miindUcben Verbandlung des Recbtsstreits vor das ProzeBgericht geladen wird. 
Wie jeder andere eine Ladung entbaltende Scbriftsatz muB aucb die Klagescbrift 
zum Zwecke der Anberaumung des Termins vor der Zustellung bei Gericbt ein- 
gereicbt werden. Die Anberaumung des Termins ist Sacbe des Vorsitzenden, dem 



PROCEDUEE. 66 

when a summons or a compliance with a time limit is omitted by individual joint 
litigants the remiss are represented by the not remiss. 

Intervention is the legal name for participation in litigation pending between 
other parties, which takes place with the object of supporting as an ally one of the 
parties and of bringing about a decision of the dispute which favours its contention. 
.Ajiy person can come forward as an intervener who has a legal interest in the victory 
of one of the parties, that is to say, whose legal position would be prejudicially affected 
by the defeat of one of the parties, for instance the proprietor of a mortgaged article 
m actions as to the amount of the claim, the insurer in actions in respect of collisions 
at sea. The intervention, which is started by the deh very of a written notice, either 
arises spontaneously or is brought about by the pleading of the principal party. 
The intervener only obtains a judicial decision as to his position at the request of 
one of the principal parties. The intervener cannot oppose the proceedings of the 
principal party, but otherwise he can avail himself of legal measures of every kind 
to the same extent as the principal party himself. This is of especial importance 
when the principal party pursues an inactive policy. The effect of the pleading 
and of the intervention is that the third party cannot be heard to allege as an excuse 
in his relations with the principal party that the action was wrongly decided. But 
this relationship does not in itself constitute a matter that affects the principal 
action, and in particular the connection of the so-called demande en garantie with 
the principal action, as is permitted by French law, is unknown to German law. 

With reference however to the actual participation of third parties in actions 
the Code further regulates the cases of intervention as a principal — when any one 
claims for himself the chattel or the right over which a lawsuit is pending between 
others — des certamen uter sit creditor — dismissal of the defendant debtor from the 
action when the latter gives notice of the action to a third party who asserts his 
right to the claim, as soon as he enters into the action, and hands over to him the 
conduct of the claim — and the laudatio auctoris — freeing the equitable owner of 
a chattel from the conduct of a case by reason of the conduct being taken over 
by the legal owner. 

If the claim which constitutes the subject matter of the dispute is abandoned in 
the course of the action, this has no influence on the course of the procedure. A 
successor in title has no right without the consent of his opponent to take over the 
action in the place of his predecessor in title or to start an intervention qiM principal ; 
he can at the most participate in the action as an intervener. 

4. Commencing proceedings. Before the action proper there can be recourse to 
a default procedure. The object of the default summons is in cases of simple and 
presumably uncontested claims to put the creditor as soon as possible in a position 
to levy execution. It consists in granting on the ex parte application of the creditor 
a judicial order addressed to the debtor either to pay within a short time hmit or 
to enter an appearance, and in giving, in cases where the appearance is out of time, 
an execution order which has the force of a final judgment : cp. below page 76. If 
however the debtor enters in time an appearance against the order for payment, 
the default procedure as such is terminated, and the case can thenceforth be con- 
ducted in the. ordinary way. 

Quite apart from this procedure there is the method of commencing the action 
by the dehvery of a statement of claim. It is only in proceedings before the sum- 
mary courts that this statement is incorporated in the record of the clerk of the court, 
and that this record constitutes the subject matter of the claim against the defendant. 
In the Landgerichte the statement of claim must be signed by a lawyer. Its essential 
contents consist in designating the parties and the court, in the definite formulation 
of the subject matter and grounds of the claim that has been started, as well as in 
a definite conclusion and in the fact that the defendant is therein summoned to plead 
his case orally before the court. Like every other document which contains a summons 



7* 



67 Deutschland : Durchfuhrung von Bechtsanspriichen. H. Verfahren. 

dabei aber irgendeine materielle Priifung der Klage, z. B. in bezug auf die Zu- 
standigkeit des Grerichts, nicht zusteht. 

Der Klagantrag ist auf die gerichtliche Entscheidung abzustellen, die der 
Klager als Ende des Rechtsstreits anstrebt. Er wird in der Regel dahin gehen, 
daB der Beklagte zu eiuer Leistung (Zahlung einer Greldsumme, Herausgabe einer 
Sache) verurteilt werde, kann aber unter gewissen Voraussetzungen auch auf die 
positive oder negative Feststellung eines Rechtsverhaltnisses (z. B. der Giiltigkeit 
oder der Ungiiltigkeit eines abgeschlossenen Vertrages) gerichtet sein, oder auf die 
Feststellung der Echtheit oder Unechtheit einer Urkunde, und endlich auch auf 
bloB prozessuale Akte, wie z. B. auf die Erteilung der Vollstreckungsklausel fiir 
ein im Auslande erwirktes Urteil. Der Antrag mufi nach gesetzlicher Vorschrift 
„bestimmt" sein, d. h. in qualitativer und quantitativer Beziehung genau erkennen 
lassen, was der Klager fordert. Eine Ausnahme von diesem Erfordernisse wird zu- 
gelassen, wenn mit eiuer Klage auf Rechnungslegung oder auf Vorlegung eines Ver- 
mogensverzeichnisses oder endlich auf Leistung des Offenbarungseides die Klage 
auf Herausgabe dessen verbunden wird, was der Beklagte aus dem zu Grunde 
liegenden Rechtsverhaltnisse schuldet. Wenn also z. B. ein Kommittent den 
Kommissionar auf Rechnungslegung verklagt, kann er hiermit den Antrag ver- 
binden, den Kommissionar zur Herausgabe dessen zu verurteUen, was er durch 
die Geschaftsbesorgung erlangt habe (HGB. § 384, Abs. 2), ohne dies zunachst be- 
stimmter angeben zu miissen. Es folgt dann eine sukzessive Erledigung beider An- 
trage in demselben Verfahren. 

Unter dem Klagegrunde wird der Inbegriff der Tatsachen verstanden, aus 
denen kraft Rechtssatzes die sachliche Berechtigung des erhobenen Anspruchs ge- 
folgert werden soil. 

Mit der Erhebung der Klage tritt die Rechtshangigkeit der Streitsache ein. 
An die Rechtshangigkeit kniipft nicht nur das biirgerliche Recht wichtige materiell- 
rechtliche Wirkungen, wie z. B. die Unterbrechung der Verjahrung, sondern sie hat 
auch bedeutsame prozessuale Wirkungen. Wird wahrend der Rechtshangigkeit die 
Streitfrage von einer der Parteien anderweit anhangig gemacht, verklagt z. B. der 
Beklagte den Klager auf Feststellung der Ungiiltigkeit eines Vertrages, nachdem 
der Klager bereits Klage auf Feststellung der Giiltigkeit erhoben hatte, so kann 
mit der prozeBhindernden Einrede der Rechtshangiglieit eine materielle Entschei- 
dung in dem zweiten Prozesse abgewandt werden. Sodann wird die Zustandigkeit 
des ProzeBgerichts, wenn sie zur Zeit der Klagerhebung begriindet war, durch eine 
nachtragliche Veranderung der Umstande, worauf sie beruht (Wegzug des Beklagten 
aus seinem Wohnsitze, wenn die Klage im allgemeinen Gerichtsstande erhoben ist), 
nicht beeintrachtigt. 

Endlich ist nach dem Eintritte der Rechtshangigkeit eine Anderung der 
Klage nur in beschranktem Umfange zulassig, woraus sich ergibt, daB die Klage- 
schrift nicht bloB den Charakter eines zur Vorbereitung der miindlichen Verhand- 
lung bestimmten Schriftsatzes tragt, sondern selbst bestimmende und begrenzende 
ProzeBhandlung ist. Zugelassen wird eine Klaganderung, wenn der Beklagte ein- 
willigt oder sich auch nur in eine miindUche Verhandlung auf die abgeanderte Klage 
einlaBt, ohne der Anderung zu widersprechen, sowie ferner, wenn nach dem Er- 
messen des Gerichts durch die Anderung die Verteidigung des Beklagten nicht 
wesentlich erschwert wird. Das Gesetz bestimmt indes ausdriicklich, daB es als 
eine Anderung der Klage nicht anzusehen sei, wenn ohne Anderung des Klagegrundes 
die tatsachhchen oder rechtUchen Anf iihrungen erganzt oder berichtigt werden, der 
Klagantrag in der Hauptsache oder in bezug auf Nebenforderungen erweitert oder 
beschrankt wird, oder wenn statt des urspriinglich geforderten Gegenstandes wegen 
einer spater eiagetretenen Veranderung ein anderer Gegenstand oder das Interesse 
gefordert wird. 

Bis zur miindlichen Verhandlung des Beklagten kann der Klager die Wirkungen 
der Rechtshangigkeit der Streitsache durch einseitigen Akt wieder beseitigen, in- 
dem er die Klage zuriicknimmt, was entweder durch Zustellung eines Schrift- 
satzes oder durch Erklarung in der miindlichen Verhandlung geschehen kann und 
die Folge hat, daB dem lOager die Kosten des Verfahrens aufgebiirdet werden. 

Auslander, die als Klager auftreten, miissen der gesetzlichen Regel nach zur 
Deckung der Gerichtskosten einen baren VorschuB zahlen, und auch dem Gegner 
fiir die diesem erwachsenden Kosten, insbesondere also fiir dessen Anwaltskosten, 
Sicherheit leisten. Die Anwendbarkeit dieser Regel, von der iibrigens das Gesetz 



PROCEDUKE. 67 

the statement of claim must be handed into the court before service on the other 
side, so as to obtain the appointment of a time for hearing. 

The prayer of the claim depends on the nature of the judgment which the plaintiff 
seeks as the end of the action. It is usually to the effect that the defendant 
should be ordered to perform some act (payment of a sum of money, delivery of a 
chattel), but can under certain circumstances be directed to obtaining a positive 
or negative declaration with regard to a legal relationship (for example the vaHdity 
or in vaHdity of a concluded contract), or a declaration concerning the genuineness 
or falsity of a document, or finally to pure matters of procedure, such as the granting 
of an execution order on a judgment which has been obtained abroad. According to 
the provisions of the Code the prayer must be definite, so as to give precise notice, 
both qualitatively and quantitatively, of what the plaintiff demands. An exception 
from this provision is admitted when to the claim for an account of or a production 
of the scheduled H^t of a property or for the administration of a pubUc oath, there 
is added a claim for the dehvery up of that which the defendant is alleged to owe 
according to the basis of the case against him: when for instance a cestui que 
trust asks for an account from his trustee, he can add a prayer that the trustee 
shall be ordered to deliver up the profits he has obtained through the handling of 
the business (HGB. § 384 par. 2), without giving any more specific details. There 
ensues consequently a successive disposal of both these claims in the same pro- 
ceedings. 

The basis of the claim gives a clear insight into those facts, out of which by virtue 
of the legal position the realization is to be achieved of the claim which has been for- 
mulated. 

With the entry of the statement of claim the action attains legal existence. 
To this legal existence is attached by the civil law not merely substantial material 
consequences, as for instance the interruption of the period of prescription, but it 
also has important effects with regard to the procedure. If during this period the 
matter in dispute is brought before the court independently by one of the parties — 
if for example the defendant claims from the plaintiff a declaration as to the invalidity 
of a contract after the plaintiff has already claimed a declaration of its vaHdity -— 
an actual decision in the second action can be averted by the plea that the matter is 
already legally pending. Further the competency of the court so long as it has juris- 
diction at the time of the entry of the claim is not affected by a subsequent change 
in the circumstances on which its jurisdiction was founded (e.g. departure of the 
defendant from his domicile when the claim was founded on a general jurisdiction). 

FinaHy, after the matter becomes legaUy pending, an amendment of the claim is 
only permitted within a Hmited compass, the result of which is that the statement 
of claim has not merely the character of a definite document whose function is to 
constitute a preparation for the oral pleading, but of an actual pleading which defines 
and Hmits the whole action. An amendment of the claim is aUowed when the defend- 
ant either aUows it expHcitly, or does it impHcitly by only answering the amended 
claim in oral pleading without attacking the amendment itseH, and furthermore in 
cases where according to the judgment of the court the position of the defendant is 
not materiaUy prejudiced by the amendment. The Code expressly provides that 
those cases are not to be treated as amendments when without altering the basis 
of the claim the aUegations of fact or law are supplemented or corrected, or the prayer 
is extended or Hmited either in its main or subsidiary claims, or when by reason of 
a subsequent alteration another object is substituted for that originaUy claimed or 
an additional claim is made for interest. 

Up to the time of hearing, the plaintiff can set aside ex parte all proceedings 
by discontinuing his action, which can be effected either by handing in a written 
document or by a verbal statement at the hearing of the action, and which results 
in the plaintiff being Hable for aU the costs of the proceedings. 

Foreigners who come forward as plaintiffs must, according to the laws of the Code, 
lodge in advance sufficient cash to cover the court fees, and also give security to 
the defendant for the costs that are being incurred by him, and especiaUy for those 
of employing legal advisers. The operation of this rule (apart from the fact that the 



gg Deutschland: Durchfiihrung von Bechtsanspruchen. II. Veriahren. 

selbst mehrere Ausnahmen zulaBt, ist bedeutend eingeschrankt durch das Haager 
Obereinkommen zur Regelung von Fragen des internationalen Privatrechts vom 
14. November 1896 (RGBl. 1899, S. 285). Nach Art. 11 dieses Abkommens ist den 
Angehorigen der Vertragsstaateni), sofern sie in irgendeinem dieser Staaten ihren 
Wohnsitz haben, die Freiheit von jeder Sicherheitsleistung oder Hinterlegung zu- 
gesichert, die ihnen sonst in ihrer Eigenschaft als Auslander obliegen wiirde. 

Nach Art. 14 desselben Abkommens sollen die Angehorigen eines jeden der 
Vertragsstaaten in alien anderen Vertragsstaaten auch unter denselben gesetzlichen 
Bedingungen und Voraussetzungen zum Armenrechte zugelassen werden, wie die 
Angehorigen des Staates, in dessen Gebiete die BewiUigung des Armenrechts nach- 
gesucht wird. Die Bedingungen und Voraussetzungen, die das deutsche Gresetz fiir 
die BewiUigung des Armenrechts aufstellt, bestehen — abgesehen von der behord- 
lichen Bescheinigung des Unvermogens (vgl. Art. 15 und 16 des Abkommens) — 
darin, daB sich nach einer Priifung des ProzeBgerichts die beabsichtigte Rechtsver- 
folgung oder Rechtsverteidigung weder als mutwillig, noch als aussichtslos darstellt. 

5. Das weitere Verfahren. Das Gesetz steht auf dem Standpunkte, daB sich 
aller Regel nach an die Zustellung der Klagschrift der Austausch weiterer Schrift- 
satze anschlieBt, durch die die miindliche Verhandlung vorbereitet wird. Wird 
dies unterlassen, oder sind die Schriftsatze ungeniigend, so hat dies jedoch Rechts- 
nachteile in der Sache selbst nicht zur Folge. Die Schriftsatze sollen nicht nur dem 
Gegner ankiindigen, was die Partei in der miindlichen Verhandlung vorbringen, 
insonderheit welche tatsachlichen Behauptungen sie aufst'cllen und auf welche 
Beweismittel sie sich stiitzen will, sie sollen auch dem Gerichte eine sachgemaBe 
Leitung der Verhandlung ermoglichen und die Feststellung des Sach- und Streit- 
standes erleichtern. Eine Abschrift des vorbereitenden Schriftsatzes und seiner An- 
lagen ist daher auf der Gerichtsschreiberei zu hinterlegen. 

SchriftUcher Fixierung bediirfen unbedingt die eigentlichen Sachantrage der 
Parteien, also auBer dem bereits besprochenen Klagantrag auch der SchluBantrag 
des Beklagten, und insbesondere, falls der Beklagte etwa eine Widerklage er- 
heben will, der Antrag zur Widerklage. Das Gesetz gestattet die Erhebung einer 
Widerklage, weim der Gegenanspruch mit dem in der Klage gel tend gemachten 
Anspruche oder mit den Verteidigungsmitteln gegen diesen Anspruch in Zusammen- 
hang steht. Trifft dies zu, so kommen die sonstigen Zustandigkeitsregeln fiir die 
Widerklage nicht in Betracht, es sei derin, daB fiir den mit der Widerklage ver- 
folgten Anspruch ein ausschlieBHcher Gerichtsstand bestehe. Die Widerklage wird 
nicht als besonderer ProzeB, sondern als Bestandteil des mit der Klage erhobenen 
Rechtsstreits behandelt, wird aber erst mit der Geltendmachung in der miindlichen 
Verhandlung rechtshangig. 

Fiir die Verhandlung des Rechtsstreits ergeben sich von selbst zwei Abschnitte. 
Der erste bezieht sich auf die prozessuale Vorfrage nach den ProzeBvoraus- 
setzungen, d. h. auf die Frage, ob die prozeBrechtUchen Erfordernisse vorliegen, 
ohne die das angegangene Grericht nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht iiber 
die Hauptsache entscheiden darf. Der zweite Abschnitt begreift die Verhandlung 
zur Hauptsache. Das Gesetz erkennt diese durch die Rechtslogik gebotene Ein- 
teUung des Streitstoffes dadurch an, daB es dem Beklagten der Regel nach versagt, 
nach dem Beginne seiner miindlichen Verhandlung zur Hauptsache noch prozeB- 
hindernde Einreden vorzubringen, auf die er verzichten kann, ihm aber das 
Recht gibt, wenn er prozeBhindernde Einreden vor der Verhandlung zur Haupt- 
sache vorbringt, daraufhin die Verhandlung zur Hauptsache zu verweigern, bis 
hieriiber durch UrteU entschieden ist. 

Als solche prozeBhindernde Eiiu?eden erkennt das Gesetz nur eine begrenzte 
Zahl an, von denen hier folgende zu nennen sind: 1. die Einrede der sachlichen 
oder ortlichen Unzustandigkeit des Gerichts; — 2. die Einrede der Unzulassigkeit 
des Rechtsweges; — 3. die Einrede, daB Schiedsrichter iiber den Rechtsstreit zu 
entscheiden batten; — 4. die Einrede der Rechtshangigkeit ; — 5. die Einreden 
der mangelnden Partei- oder ProzeBfahigkeit oder der mangelnden gesetzlichen 
Vertretung. 

In Prozessen, in denen es sich um die Richtigkeit einer Rechnung, um eine 
Vermogensauseinandersetzung oder um ahnliche Verhaltnisse handelt, karm das 

1) Deutschland, Belgien, Danemark, Frankreioh, Italien, Luxemburg, Niederlande, Oster- 
reioh und Ungam, Portugal, Bumanien, BuBland, Sohweden, Norwegen, Sohweiz, Spanien. 



PROCEDURE. 68 

Code itself provides for many exceptions) is considerably limited by the Hague Con- 
vention for the Regulation of Questions of Private International Law of the 19th 
November 1896 (RGBl. 1899, p. 285). According to Art. 11 of this Convention any 
subject of the signatory States^), provided that he has his domicile in any one of 
these States, is granted an exemption from providing that security and deposit 
which otherwise he would be compelled to furnish. 

According to Art. 14 of the same treaty the subject of any one of the signatory 
States is allowed to sue in forma pauperis in all the other signatory States subject 
to the same legal provisions and conditions as govern the rights of the subjects of 
that State within whose jurisdiction permission to sue in forma pauperis is desired. 
The conditions and provisions imposed by the German law for permission to sue 
in forma pauperis — apart from a certification by the magistrates of the Utigant's 
lack of property (cf. Art. 15 and 16 of the treaty) — consist in the action winch it 
is sought to launch being found after an examination by the court to be neither fri- 
volous nor useless. 

5. Further Procedure. The law is governed by the principle that according to 
all the rules the fiUng of the statement of claim involves the exchange between the 
parties of further documents, by means of which the hearing in open court is prepared. 
If this is neglected or if the pleadings are insufficient this nevertheless does not result 
in prejudicing the essence of the action. The function of the pleadings is not merely 
to inform the opposite side what are to be the issues between the parties at the time 
of hearing, and particularly what material facts they are alleging and on what evidence 
they win rely, but also to enable the court to conduct the case in a sound and practical 
manner, and to simplify the definition of the nature and subject matter of the htiga- 
tion. A copy of the pleadings with their appendices must consequently be lodged 
with the clerk of the court. It is essential that there should be defined in the pleadings 
the actual claims of the parties, and consequently apart from the statement of claim, 
to which we have already alluded, the defence of the defendant must be pleaded, 
and this is especially the case when the defendant wishes to raise a counterclaim, 
with the written application to formulate such counterclaim. The law allows the 
raising of a counterclaim when such a claim is connected with the claims which 
have been alleged in the statement of claim, or again, is connected with the defences 
against this claim. If this connection is estabhshed, it is unnecessary to consider the 
other rules regarding the circumstances under which a counterclaim can be made. 
The counterclaim is not treated as a separate action, but as an appanage of the 
litigation started by the statement of claim and only becomes technically pending, 
when put forward at the time of the hearing in court. 

The pleading of an action falls automatically into two. halves. The first consists 
in dealing with the technical preUminary question of the conditions precedent for 
taking action, that is to say with the question of whether the technical requirements 
have been satisfied, failing compliance with which the court has no jurisdiction 
to decide on the main issue. The second half embraces the pleading of the main issue. 
The legal effect of this introduction into the case of the facts is dispute is this. Once 
the defendant has begun to plead in court with regard to fact, he is prohibited by 
the rules from putting forward any objections as to an action not lying at law: he 
can however abandon those objections, while he has also the right ia those cases 
where before dealing with the facts he puts forward objections in point of law, to 
postpone dealing with the case on the facts until the point of law is decided. 

The judicature only recognizes a limited number of these objections in point 
of law, among which we would mention the following: 1. the objection of want of 
jurisdiction owing either to the subject matter of the case or the venue of the court ; — 
2. the objection that the wrong legal remedy is being sought; — 3. the objection 
that the matters in dispute are to be decided by arbitration; — 4. the objection 
of lis pendens; — 5. the objection that necessary parties to the action are lacking, 
or that a party is not competent to sue, or is not properly represented. 

In cases in which the issue is concerned with the accuracy of an account, the 
partition of an estate or similar affairs, the coxsit has power, after all objections 

1) Germany, Belgium, Demnark, France, Italy, Luxembiirg, Netherlands, Austria and 
Hungary, Portugal, Rumania, Russia, Sweden, Norway, Switzerland, Spain. 



69 Deutsohland: Durchfuhrung von Rechtsanspruchen. II. Verfahren. 

Gericht nach Erledigung der prozeBhindernden Einreden, wenn eine groBere Zahl 
von Streitpunkten vorliegt, ein besonderes Vorverfahren vor einem beauftragten 
Richter anordnen. Dieses vorbereitende Verfahren in Rechnungssachen 
hat im wesentlichen schriftlichen Charakter und bezweckt, eine taugliche Unter- 
lage fiir die miindliche Verhandlung vor dem erkennenden Gerichte zu schaffen. 

Unter gewissen Voraussetzungen gibt das Gesetz dem Gerichte die Befugnis, 
die Verhandlung eines Rechtsstreits bis zur Erledigung eines anderen Verfahrens 
— ZivilprozeB, Strafverfahren, Verfahren vor einer Verwaltungsbehorde — aus- 
zusetzen. Es ist dies dann der Fall, wenn die Entscheidung des Rechtsstreits 
ganz oder zum Teil von dem Bestehen oder Nichtbestehen eines Rechtsverhaltnisses- 
abhangt, das den Gegenstand des anderen Verfahrens bildet oder in diesem fest- 
zustellen ist, oder — soweit ein Strafverfahren in Frage kommt — wenn sich der 
Verdacht einer strafbaren Handlung ergibt, deren Ermittelung auf die Entscheidung 
von EinfluB ist. 

Auch sonst kennt das Gesetz einen Stillstand des Verfahrens, der die Rechts- 
hangigkeit der Streitsache nicht aufhebt. Es wird hier unterschieden zwischen einer 
Unterbrechung des Verfahrens, die unabhangig vom Willen des Gerichts und 
der Parteien eintritt, einer Aussetzung, die auf Antrag einer Partei durch Gerichts- 
beschluB angeordnet wird, und einem Ruhen des Verfahrens, das sich auf den iiber- 
einstimmenden Willen der Parteien griindet. Unterbrechung tritt ein, wenn die 
Partei stirbt oder prozeBunfahig wird, es sei denn, daB sie durch einen ProzeB- 
bevollmachtigten, insbesondere also durch einen Rechtsanwalt, vertreten ware; — 
wenn die Partei in Konkurs verfallt, falls der Rechtsstreit die Konkursmasse be- 
trifft; — wenn im Anwaltsprozesse der Anwalt stirbt oder aus der Anwaltschaft 
ausscheidet. ProzeBhandlungen, die wahrend der Unterbrechung oder Aussetzung 
des Verfahrens vorgenommen werden, haben keine rechtliche Wirkung. Der Rechts- 
streit nimmt erst nach der Wiederaufnahme (durch die Rechtsnachfolger, durch 
den Konkursverwalter usw.) seinen Fortgang. 

6. Beweisverfahren. Die Parteien haben im Prozesse nicht bloB die tatsach- 
Hchen Behauptungen aufzusteUen, die zur Verfolgung oder Verteidigung ihrer Rechte 
dienUch und erforderlich sind, sondern sie haben fiir diese Behauptungen auch die 
Beweismittel anzugeben. Dariiber, welche Behauptungen erforderlich sind, um 
einen von der Partei gesteUten Sachantrag rechtlich zu stiitzen, gibt das Zivilrecht 
Auskunft. Sache des ProzeBrechtes aber ist die Regelung der Mittel, wie eine auf- 
gestellte Behauptung in rechtliche Gewifiheit gesetzt werden kann. Der Richter 
darf seiner Entscheidung nur solche tatsachliche Behauptungen zugrunde legen, 
die entweder vom Gegner eingeraumt sind, oder die unerachtet der gegnerischen 
Bestreitung bewiesen sind. Nur in Ausnahmefallen, insbesondere wo es sich um 
bloB vorlaufige MaBnahmen handelt (Arrest, einstweilige Verfiigung), begniigt sich 
das Gesetz statt des Beweises mit einer bloBen Glaubhaftmachung der Tat- 
sachen. 

Die Beweismittel, die das Gesetz besonders regelt, sind Augenschein, Zeugen, 
Sachverstandige, Urkunden und Eid. Die Beweisauf nahme besteht in der Be- 
nutzung dieser Erkenntnisquellen : Einnahme des Augenscheins, Vernehmung der 
Zeugen usw. Sie ist — abweichend von manchen auslandischen ProzeBrechten — 
richterliche Tatigkeit, bei der den Parteien nur ein Recht der Mitwirkung zusteht. 

Zur Einnahme des Augenscheins und zu einer Begutachtung durch Sachver- 
standige kann das Gericht auch von Amts wegen schreiten. Im iibrigen ist die 
Regel, daB die Aniegung der Parteien, die Antretung der Beweise (Benennung 
der Zeugen, Bezeichnung der zu begutachtenden Punkte usw.) abgewartet wird. 
Eine Ausnahme in diesem Punkte macht aber ferner noch der richterliche Eid, der 
einer oder der anderen Partei auferlegt werden kann, wenn das Ergebnis der Ver- 
handlungen und der sonstigen Beweise nicht ausreicht, um die Uberzeugung des 
Gerichts von der Wahrheit oder der Unwahrheit der zu erweisenden Tatsache zu 
begriinden, sowie ferner die Befugnis des Gerichts, der Partei die Vorlegung von 
Urkunden aufzuerlegen, auf die sie sich bezogen hat, oder von Akten, die sich auf 
die Streitsache beziehen. Insbesondere kann das Gericht den Kaufleuten jederzeit 
nach freiem Ermessen die Vorlegung ihrer Handelsbiicher aufgeben (HGB. § 45 — 47). 

Unter Umstanden kann die Beweisaufnahme mit der miindlichen Verhandlung 
des Rechtsstreits unmittelbar verbunden werden, z. B. wenn es sich um die Vor- 
legung von Urkunden handelt, die sich in Handen des Beweisfiihrers befinden. 



PROCEDURE. 69 

in point of law have been disposed of, to order a special preliminary enquiry before 
a specially appointed judge, when there are a large number of detailed matters in 
dispute. This preparatory enquiry in matters of account has essentially a document- 
ary character and its function is to provide a valuable basis for the court which 
takes cognizance of the matter, when the action comes on for trial. 

Subject to certain conditions, the law gives the court the power of postponing 
proceedings in an action until other proceedings have been terminated — as for 
instance, civil or criminal proceedings, or proceedings before an administrative au- 
thority. This happens when the decision of the matter in dispute depends totally 
or partially on the existence or non-existence of a legal relationship which constitutes 
the subject matter of the other proceedings or is capable of being determined in those 
proceedings, or — so far as criminal procedure is concerned — when there is a sus- 
picion of a criminal act, and the ascertainment of this fact is a relevant factor in the 
decision. 

Quite independently of this the law recognizes a stay of proceedings, without 
prejudice to the action remaining legally pending. In this connection there is a 
distinction between an interruption of the proceedings, which takes place indepen- 
dently of the will of the court and the parties; an adjournment, which is granted 
by an order of the court on the apphcation of one of the parties ; and a suspension 
of proceedings, which is based on the mutual consent of the parties. An interruption 
takes place when a party dies or becomes incompetent to Utigate, whether he be 
represented by an agent empowered to conduct the case or by a lawyer — when 
a party becomes bankrupt, in cases where the litigation concerns the bankruptcy 
estate — when in cases conducted by lawyers the lawyer dies or ceases to practise. 
All steps in the action taken during the interruption or adjournment of the proceed- 
ings have no legal effect. The htigation only continues when the action is restarted 
(by the legal successor, the trustee in bankruptcy, etc.). 

6. Procedure with regard to evidence. In actions the parties have not merely 
to put forward the allegations of fact which contribute or are necessary to the pro- 
secution or defence of their rights, but they have also to provide the means of proving 
these allegations. The civil law provides the rules as to what allegations are necessary 
to give legal support to an allegation put forward by one of the parties. The regulation 
however of the means by which an allegation can be given strict legal proof comes 
under the head of practice. The judge should base his decision only on such allegations 
of fact as are either admitted by the other side, or have been proved in spite of their 
being contested. Only in exceptional cases, particularly when it is only a question 
of provisional measures (e.g. arrest, or an interlocutory order) is the court satisfied 
with a prima facie instead of an absolute proof of the facts. 

The methods of proof, which are the particular subject of legal regulation, are : 
inspection, ordinary testimony, expert testimony, documents, oaths. The reception 
of evidence consists in the utilization of these sources of knowledge — taking evidence 
by inspection, receiving the evidence of witnesses, etc. In contradistinction to the 
practice of many systems of foreign jurisprudence, taking the evidence is a function 
of the judge, in which the parties have merely a right of assisting. 

The Court has ex officio power to take evidence by inspection and to examine 
experts. Otherwise the rule is that the court waits for the initiative of the parties, 
viz. the introduction of the evidence (naming the witnesses, description of the points 
on which they are to be examined etc.). An exception in this respect is, quite inde- 
pendently of this, constituted by the judicial oath which can be imposed on one or 
other of the parties when the result of the pleadings and of the other evidence is 
insufficient to convince the court of either the truth or falsity of the matters to be 
proved, and also by the power of the court to order a party to produce any documents 
to which he has referred or any deeds which concern the matter in dispute. In par- 
ticular the court has a free discretion in ordering commercial men to produce the books 
of their business. Under certain circumstances the reception of evidence can be 
directly combined with the court hearing of the action, for example, when it is a 
case of the production of documents which are in the possession of the party on whom 
is the onus of proof. When however the reception of evidence requires special pro- 
ceedings, this is effected by the interlocutory decision as to the character of the evidence 



70 Deutschland: Durchfuhrung von Bechtsanspruchen. II. Verfahren. 

Wo die Beweisaufnahme aber ein besonderes Verfahren erfordert, wird dies ein- 
geleitet durch den BeweisbeschluB, den das Gericht auf Grund miindlicher Ver- 
handlung erlaBt. Der BeweisbeschluB enthalt die Bezeichnung der streitigen Tat- 
sachen, woriiber Beweis zu erheben ist, — die Bezeichnung der Beweismittel, ins- 
besondere also die Benennung der zu vernehmenden Zeugen und Sachverstandigen, 
— die Angabe der Partei, die sich zum Nachweise oder zur Widerlegung tatsach- 
licher Behauptungen auf das Beweismittel berufen hat, — und wenn die Abnahme 
eines Parteieides angeordnet wird, die Eidesnorm. Als bloBe prozeBleitende An- 
ordnung hat der BeweisbeschluB weder fiir die Parteien, noch fiir das Gericht eine 
prajudizielle Bedeutung fiir das Endurteil. Sowohl hierdurch wie auch dadurch, 
daB er die Nachholung neuer Behauptungen und die Angabe anderer Beweismittel 
nicht abschneidet, unterscheidet er sich wesentlich von dem appellabeln Beweis - 
interlokut anderer Rechte. 

An die Beweisaufnahme schlieBt sich die weitere miindliche Verhandlung 
des Rechtsstreits vor dem erkennenden Gerichte an : unmittelbar, wenn die Beweis- 
aufnahme vor diesem selbst, nach Anberaumung eines neuen Termines, wenn sie 
vor einem beauftragten oder ersuchten Richter stattgefunden hat. In diesem 
zweiten Falle haben die Parteien die gerichtUchen ProtokoUe iiber die Beweisauf- 
nahme miindlich vorzutragen. 

Der Parteieid nimmt im Beweis verfahren insofern eine besondere Stellung 
ein, als seiae Anordnung nur in AusnahmefaUen durch BeweisbeschluB erfolgen 
darf, wahrend er der Regel nach durch Urteil auferlegt wird, das die Rechtsfolgen 
sowohl der Eidesleistung wie der Eidesweigerung genau zu bestimmen hat, also — 
abgesehen von der durch den Eid zu beweisenden Tatsache — vollstandige Er- 
ledigung aller Streitpunkte zur Voraussetzung hat. Zur Ausschworung des Eides 
kommt es in diesem Falle erst, nachdem das bedingte UrteU rechtskraftig geworden 
ist, gegebenenfalls also erst nach Erschopfung der hoheren Instanzen. Dies dient 
dem Zwecke, die Ableistung von Eiden zu vermeiden, die nach dem Urteile der 
hoheren Instanz entbehrlich sind. Die Anordnung des Eides durch BeschluB und 
damit die alsbaldige Abnahme des Eides gestattet das Gesetz nur, wenn sich die 
Parteien ausdriicklich iiber den Wortlaut und die Notwendigkeit des Eides einigen 
oder wenn er zur Erledigung eines Zwischenstreites oder eines selbstandigen An- 
griffs- oder Verteidigungsmittels dient. AuBerdem bildet die Anordnung durch 
BeschluB im Urkundenprozesse die Regel. 

Der Parteieid ist entweder Schiedseid oder Noteid. Des Noteides, der darauf 
beruht, daB das Gericht seine Uberzeugung von der Wahrheit oder Unwahrheit 
einer Tatsache davon abhangig erklart, daB eine der Parteien sie beschwort, wurde 
vorhin bereits gedacht. Im Gegensatze zu diesem „richterlichen" Eide beruht der 
Schiedseid auf dem Willen der beweispflichtigen Partei, die durch die ,,Zu- 
schiebung des Eides" den Gegner auffordert, die Unwahrheit der von ihr behaup- 
teten Tatsache durch seinen Eid zu bekraftigen. Auf eine solche Eideszuschiebung 
hat sich die Gegenpartei zu erklaren: unterlaBt sie dies auch nach gerichtlicher 
Aufforderung, so wird der Eid als geweigert angesehen, und es gilt das Gegenteil 
der zu beschworenden Tatsache als voU bewiesen. Die Erklarung auf die Zu- 
schiebung des Eides kann entweder in dessen Annahme bestehen, d. h. in der Er- 
klarung der Bereitwilhgkeit, die betreffende Tatsache zu beschworen, oder in der 
,,Zuruckschiebung des Eides", d. h. in der Aufforderung an die beweispflichtige 
Partei, umgekehrt ihrerseits die Wahrheit der von ihr behaupteten Tatsache zu 
beschworen. 

Zulassig ist die Eideszuschiebung nur iiber Tatsachen, d., h. iiber raumlich und 
zeitUch bestimmte Geschehnisse oder iiber Zustande der AuBenwelt oder des mensch- 
lichen Seelenlebens (sog. innere Tatsachen). Es ist dabei aber noch die weitere 
Schranke gezogen, daB die Tatsachen in Handlungen des Gegners bestehen oder 
daB sie doch Gegenstand seiner Wahmehmung gewesen sind, wobei aber Hand- 
lungen und Wahmehmungen der Rechtsvorganger oder Vertreter den eigenen 
Handlungen und Wahrnehmungen der Partei gleichstehen. Der Regel nach ist der 
Eid dahin zu leisten, daB die Tatsache wahr, oder daB sie nicht wahr sei. Dies 
gilt ausnahmslos, wenn der Schwurpflichtige selbst die Tatsache behauptet hat. 
Geht die Behauptung aber vom Gegner aus und kann dem Schwurpflichtigen nach 
den Umstanden des FaUes ein Wahrheitseid nicht wohl angesonnen werden, wie 
z. B. bei lange zuriickliegenden Tatsachen, so darf auf einen tJberzeugungseid er- 



PROCEDURE. 70 

to be heard, which the court allows to be based on oral pleading. The summons as 
to evidence involves the determination of the facts in dispute on which proof has 
to be given — the determination of the means of proof, such as, in particular, the 
naming of the witnesses and experts to be called — the version of the party who 
has taken upon himseK the burden of proving or disproving allegations of fact — 
and when the taking of a party oath is ordered, the form of oath. Being as it is a 
mere measure for the faciUtation of the hearing, the prehminary taking of evidence 
is without prejudice to the final judgment, and this from the points of view both of 
the parties and the court. The essential distinction moreover between this procedure 
and the appellable interlocutory evidence of other kinds is that this does not exclude 
the addition of new allegations and the employment of other methods of proof. 

The reception of the evidence is followed by further oral pleading of the case 
before the court which has cognizance of the matter : immediately, when the recep- 
tion of the evidence takes place before the court itself; by the fixing of a new time 
for hearing, when it has taken place before a judge who is himself a member of the 
tribunal or has been specially requested by the tribunal to take the evidence. 

In this latter case the parties have to put orally before the court the official 
records of the evidence. 

The party oath occupies in the law of evidence a pecuHar position in so far as 
it can only be ordered by a summons for evidence in exceptional cases, while it is 
usually ordered by a judgment, which has to specify what are the legal consequences 
of both giving and refusing the oath; that is to say, apart from the actual matters 
to be proved by the oath, it involves a complete deaUng with aU the matters in 
dispute. In this case the oath has only to be sworn after the interlocutory judgment 
has become legally enforceable, in certain cases, consequently, after all appeals have 
been exhausted. The ordering of an oath during the preliminary enquiry and the 
concomitant immediate administering of the oath are only allowed by the law when 
parties explicitly agree on the form and necessity of an oath, or when it serves to the 
clear up an interlocutory dispute or an independent Hne of attack or defence. Other- 
wise in documentary actions the usual course is that it shall be ordered by the sum- 
mons. 

The party oath is either optional or compulsory. The compulsory oath, the 
essential feature of which is that the court bases its conviction of the truth or falsity 
of a fact on its being sworn to by one of the parties, has aheady been considered. 
In contradistinction to this judicial oath, is the optional oath which is based on the 
wiUingness of the party put to the proof, which by the "challenge to an oath" asks 
the adversary to back by his own oath the falsity of the facts alleged. The other 
party has to assume a definite attitude in the face of such a challenge : if he neglects 
to take up the challenge after it has been duly demanded, the oath is regarded as 
refused, and the opposite of the facts which he has failed to swear to is regarded as 
fully proved. A party's declaration in face of a challenge to an oath can consist 
either in accepting the same, viz. in the declaration of has willingness to swear to 
the facts in question or in the "Counter challenge", viz. in the requiring of the party 
put to the proof to swear on oath to the facts put forward by the other side. 

This challenge is only permissible with regard to facts, i.e. with regard to definite 
events in space and time or with regard to conditions of the external world or of 
the human psychology (so-called internal facts). There is added, however, the still 
further hmitation that these facts must consist of the acts done by the other side 
or that they must have been the subject matter of his acts or observation, in which 
connection the acts and observation of a predecessor in title have the same force 
as a party's own acts and observation. According to the rule the oath is only to be 
administered on the issue of whether the fact in question is true or not true. This 
is invariably the case when the party to be sworn has himself alleged the fact. If 
however the allegation is put forward by the other side, and under the circumstances 
of the case the party to be sworn cannot be reasonably expected to swear specifically 
to the truth or falsity of the matter, as for instance with regard to facts that have 



Jl Deutschland: Durchfuhrung von Rochtsanspriichen. II. Verfahren. 

kannt werden. Der Schwurpflichtige hat dann nur zu beschworen, daB er naoh 
sorgfaltiger Prufung und Erkundigung die tlberzeugung erlangt habe, daB die Tat- 
saehe wahr oder nicht wahr sei. 

Durch die Leistung des Parteieides wird in alien FaUen die beschworene Tat- 
sache voll bewiesen. 

Die freie eidliche Vernehmung der Parteien, wie sie in England und Oster- 
reich besteht, ist dem deutschen Prozesse unbekannt. Es handelt sich bei dem 
deutschen Parteieide immer um eine genau zu formulierende Tatsachenbehauptung, 
die zu bejahen oder zu verneinen ist: die Eidesnorm. Anderungen gestattet diese 
nur, wenn unerhebliche Umstande berichtigt werden soUen, oder wenn sich der 
SchwurpfHchtige unter Anderung seines friiheren Vorbringens zur Leistung einea 
beschrankteren Eides erbietet. 

Unter Umstanden kann eine gerichtliche Beweisaufnahme auch auBer der Reihe, 
ja ohne daB iiberhaupt ein Rechtsstreit anhangig ist, erfolgen. Es sind dies die 
FaJle der sog. Sicherung des Beweises, die fiir die Einnahme des Augenscheins 
und fiir die Vernehmung von Zeugen und Sachverstandigen zugelassen wird. 
Voraussetzung ist, daB der Beweisfiihrer glaubhaft macht, es sei zu besorgen, das 
Beweismittel konne bei weiterer Zogerung verloren gehen oder dessen Benutzung 
doch erschwert werden. Hiervon kann indes abgesehen werden, wenn der Gegner 
zustimmt, oder wenn Mangel einer Sache oder eines Werkes festzustellen sind, 
woraus ein Recht gegen den Gegner hergeleitet werden soU, oder wenn der Zustand 
eines Gutes festzustellen ist, fiir dessen Beweis ein Kommissionar, Spediteur, Lager- 
halter oder Frachtfiihrer zu sorgen verpflichtet ist. Der Beweisfiihrer ist ver- 
pflichtet, wenn es geschehen kann, den Gegner zu der Beweisaufnahme zu laden. 

7. Versaumnisverfahren. Das Versaumnisverfahren tritt ein, wenn eine Partei 
einen Termin zur miindlichen Verhandlung des Rechtsstreits, sei es den ersten,_sei 
es einen spateren Termin, entweder ganz versaumt, oder wenn sie zwar erscheint, 
aber nicht verhandelt. In solchen Fallen kann die andere Partei ein Versaumnis- 
urteil beantragen, vorausgesetzt daB die saumige Partei zu dem Termine ordnungs- 
maBig geladen ist oder selbst geladen hat oder daB der Termin doch in ihrer Gegen- 
wart durch Verlegung oder durch Vertagung der Verhandlung anberaumt worden 
ist. Gegen den Klager geht das Versaumnisurteil stets auf Abweisung der Klage. 
Gegen den Beklagten aber kann die Klage nur dann durch Versaumnisurteil zu- 
gesprochen werden, wenn die tatsachlichen Behauptungen der Klagschrift oder 
spaterer dem Gegner zugestellter Schriftsatze den Klagantrag rechtfertigen, wahrend, 
wenn dies nicht der FaU ist, die KJage abgewiesen wird. 

Die Partei, gegen die ein Versaumnisurteil ergangen ist, kann dagegen bei dem- 
selben Gerichte Einspruch einlegen, indem sie den Gegner zur miindlichen Ver- 
handlung ladt. Der Einspruch muB innerhalb einer Notfrist von zwei Wochen, die 
mit der Zustellung des Versaumnisurteils beginnt, eingelegt werden. Der Einspruch 
wird als unzulassig verworfen, wenn diese Frist nicht eingehalten ist oder der Ein- 
spruch aus anderen Griinden nicht statthaft ist, was das Gericht von Amts wegen 
zu priifen hat. Ist der Einspruch aber zulassig, so wird der ProzeB in die Lage 
zuriickversetzt, in der er sich vor Eintritt der Versaumnis befand. Es wird aufs 
neue iiber die Sache verhandelt, und es ist immer auch ein neues Urteil zu erlassen. 
Ergibt sich nach der kontradiktorischen Verhandlung, daB das Versaumnisurteil 
sachUch richtig war, so wird dessen Entscheidung aufrechterhalten. Ist dies nicht 
der Fall, so wird das Versaumnisurteil aufgehoben und anderweitig in der Sache 
erkannt. Indes treffen die Kosten des Versaumnisverfahrens auch in diesem FaUe 
die saumige Partei. 

Versaumt die einsprechende Partei auch den Termin, in dem iiber den Ein- 
spruch verhandelt werden soU, so wird auf Antrag des Gegners der Einspruch durch 
ein zweites Versaumnisurteil verworfen, und hiergegen gibt es dann keinen Ein- 
spruch mehr. Ist aber nach Erhebung des Einspruchs miindlich und kontradiktorisch 
zur Sache verhandelt worden und ergibt sich danach in einem spateren Termine 
ein neuer Versaumnisfall derselben Partei, so kann diese gegen das zweite Ver- 
saumnisurteil alsdann abermals Einspruch einlegen. Um einem MiBbrauche ent- 
gegenzuwirken, ist jedoch bestimmt, daB ein zweites oder ferneres Versaumnisurteil, 
das in derselben Instanz gegen dieselbe Partei zur Hauptsache ergeht, von Amts 
wegen fiir vorlaufig voUstreckbar erklart werden soil. 



PROCEDURE. 71 

teen long since past, he must swear an oath to speak to the best of his knowledge 
and beUef . The party to be sworn has then only to swear that he has come after 
careful examination and investigation to the conclusion that the fact in question is 
true or is not true. 

In all cases the fact sworn to is fully proved by the administration of the party 
oath. 

The free examination on oath of the parties as it exists in England and Austria 
is unknown to German procedure. In the German party oath it is only a question 
of a definitely formulated allegation of fact to which the answer is either yes or no : 
the ordinary form of oath. Variations from this are only permissible when unim- 
portant circumstances have to be estabhshed, or when the party to be sworn requests 
the administration of a more specific form of oath in view of some departure from 
the case as originally presented. 

Under certain circumstances there is provision for an extraordinary reception 
of evidence on the part of the court, without in some cases any litigation being pend- 
ing at all. These are the cases of the so-caUed assurance of proof, where permission 
is given either for inspection or for the examination of witnesses and experts. The 
condition of such a power being exercised is that the party tendering such evidence 
must convince the court that there is some risk of the evidence being lost or rendered 
more difficult of access by any further delay. We may cite as instances of these 
occasions cases where the other side agrees, where it is necessary to establish the 
absence of a chattel or a piece of work, from which absence a claim against the other 
side is to be derived, or when it is necessary to estabhsh the condition of an article, 
in circumstances where the ascertaining of this condition is left to an agent, a carrier, 
a warehouseman or a shipper. The party tendering such evidence is obliged whenever 
feasible to invite the other side to the taking of it. 

7. Default procedure. The default procedure comes into operation when a party 
either fails to appear at aU at the time appointed for the hearing of the action (whether 
it be the first or second appointment), or appears but does not plead. In such cases 
the other side can claim a judgment by default provided that the defaulting party 
has been duly summoned to the hearing or has himself issued the summons, or that 
the actual hearing is itself a postponement or an adjournment granted ia his presence. 
As against the plaintiff, judgment by default consists invariably in the dismissal 
of the action. But judgment by default can only be given against the defendant 
when the allegations of fact in the statement of claim or the subsequent pleadkigs 
which have been filed against the other side, establish the claim in the prayer, while 
if this is not the case the action is dismissed. 

The party against whom a default judgment has been given can lodge a protest 
before the same court, while he summons his opponent to a trial of the action. The 
protest must be lodged within a time-Umit of two weeks, which starts with the deUvery 
of the default judgment. The protest is dismissed as being unallowable when this 
time limit is not observed, or if the protest is not vahd owing to other reasons, a 
question which the court has e.x officio to investigate. If however the protest is 
allowed, the action is put back to the stage which it occupied before the commence- 
ment of the default; the matter is pleaded de. novo and a new judgment is always 
possible. If it turns out after it has been duly disputed, that the default judgment 
was essentially right, its decision is upheld. If that is not the case the decision is 
annulled and the matter is dealt with de. novo. Even however if he wins, the costs 
of defaidt proceedings fall on the party in default. 

If the protesting party fails to appear at the time fixed for hearing the argument 
with regard to the protest, the opponent can claim that the protest shall be dismissed 
by a second judgment in default, and there is no further protest available. If, however 
after the protest has commenced, proceedings and arguments have already begun 
to take place in open court and a new adjournment is granted and the party is again 
in default, he can none the less lodge a protest against this second default judgment. 
To counteract abuses it is exphcitly provided that a second or further default judg- 
ment that is given by the same court against the same party, shall ex officio be 
granted a provisional execution. 



72 Deutschland: Durchfiihrung von Rechtsanspruchen. II. Verfahren. 

Mit der Berufung kanii ein Versaumnisurteil von der Partei, gegen die es er- 
lassen ist, nicht angefochten werden. 1st aber der Einspruch nicht statthaft, so ist 
die Berufung zwar eroffnet, kann aber nur darauf gestiitzt werden, daJ3 der Fall 
der Versaumung nicht vorgelegen babe. 

8. Urteil. Jedes UrteU wird durch den Vorsitzenden verkiindet, entweder im 
unmittelbaren Anschlusse an die miindliche Verhandlung der Parteien oder in 
einem sofort anzuberaumenden nahen Termine. Es bedarf der schriftlichen Ab- 
fassung und ist von samtlichen Richtern, die dabei mitgewirkt haben, zu unter- 
schreiben. In dieser seiner vollstandigen Form enthalt es — auBer der Angabe der 
Parteien und des Gerichts — drei Bestandteile : die Urteilsformel, den Tatbestand 
und die Entscheidungsgriinde. Die Urteilsformel, die von den anderen Teilen 
auBerlich abzusondem ist und in der Kegel vorangestellt wird, ist der eigentlioh 
entscheidende, zu- oder aberkennende Ausspruch des Gerichts in kurzer und be- 
stimmter Fassung. Der Tatbestand ist eine gedrangte Darstellung des Sach- und 
Streitstandes mit Hervorhebung der von den Parteien gestellten Sachantrage. Er 
wird ebenso wie der sonstige Inhalt des Urteils vom Gerichte festgestellt und ab- 
gefafit, und zwar auf Grund der miindlichen Verhandlung (also nicht, wie im fran- 
zosischen Prozesse, von den Anwalten geliefert). Der Tatbestand ist fiir das miind- 
Uche Parteivorbringen — positiv und negativ — dergestalt beweisend, daJ3 dieser 
Beweis nur durch das Sitzungsprotokoll entkraftet werden kann. Enthalt er Un- 
richtigkeiten oder Auslassungen, so konnen die Parteien innerhalb kurzer Frist eine 
Berichtigung in Anregung bringen, iiber deren Berechtigung aber das Gericht ent- 
scheidet. Die Entscheidungsgriinde soUen Auskunft dariiber geben, aus welchen 
tatsachlichen und rechtlichen Griinden das Gericht zu der abgegebenen Entscheidung 
gelangt ist. 

Das Gericht ist an die eiamal abgegebene Entscheidung gebunden. Eine nach- 
tragliche Anderung des Urteils ist daher ausgeschlossen. Dooh konnen Schreibfehler, 
Rechnungsfehler und ahnliche offenbare Unrichtigkeiten sowohl auf Anregung der 
Parteien, wie von Amts wegen jederzeit durch BeschluB berichtigt werden. Auch 
sieht das Gesetz ein Erganzungs verfahren vor, wenn ein nach dem Tatbestande geltend 
gemachter Haupt- oder Nebenanspruch oder der Kostenpunkt iibergangen sein soUte. 

Ihrem Inhalte nach sind die Urteile entweder Endurteile oder Zwischenurteile. 
Das Endurteil erledigt den ProzeB fiir die Instanz, sei es durch Verneinung einer 
ProzeBvoraussetzung, sei es durch Zuerkennung oder Aberkennung des streitigen 
Anspruchs. Das Endurteil erledigt den ProzeB entweder als VoUurteil in seinem 
ganzen Umfange, oder als Teil urteil fiir einen quantitativ begrenzten Teil des 
ProzeBstoffes. Ein Teilurteil kann ergehen, wenn von mehreren in einer Klage 
geltend gemachten Anspriichen nur der eine, oder wenn nur ein Teil eines An- 
spruches, oder wenn bei erhobener Widerklage nur die Klage oder nur die Wider- 
Mage zur Endentscheidung reif ist. Im Gegensatze zum Endurteile erledigt das 
Zwischenurteil nur einzelne Streitpunkte, die als Bestandteile des spateren End- 
urteiLs vorweggenommen werden. Das Zwischenurteil findet seine Hauptanwen- 
dung, wenn ein einzelnes selbstandiges Angriffs- oder Verteidigungsmittel zur Ent- 
scheidung reif ist, andere Angriffs- oder Verteidigungsmittel, die noch nicht ent- 
scheidungsreif sind, aber die sofortige Abgabe eines Endurteils verhindern. So 
kann z. B. die Verjahrungseinrede oder eine Aufrechnungseinrede des Beklagten 
durch Zwischenurteil zuriickgewiesen werden. Auch die Zuriickweisung einer prozeB- 
hindernden Einrede ist Zwischenurteil, und ebenso die Entscheidung, die bei einem 
nach Grund und Betrag streitigen Anspruche den Grund unter Vorbehalt der Ent- 
scheidung iiber den Betrag bejaht. 

Die Unterscheidung zwischen EndurteUen und Zwischenurteilen hat besondere 
Bedeutung fiir die Rechtsmittel. Berufung und Revision finden grundsatzlich nur 
statt gegen Endurteile (VoUurteile und TeUurteile). Zwischenurteile sind, da sie 
sich nur als vorweggenommene Elemente des Endurteils darstellen, nicht fiir sich 
allein, sondern nur mit dem Endurteile und daher auch erst nach ErlaB des End- 
urteils anfechtbar. Fiir zwei Arten von Zwischenurteilen bestimmt jedoch das 
Gesetz aus ZweckmaBigkeitsgriinden, daB sie „in betreff der Rechtsmittel als End- 
urteile anzusehen sind": das Urteil, wodurch eine prozeBhindernde Einrede ver- 
worfen wird, und das Urteil, das bei einem nach Gnmd und Betrag streitigen An- 
spruche iiber den Grund vorab entsoheidet. Auch kennt das Gesetz noch eine andere 
Art von Zwischenurteilen, die mit der Beschwerde anfechtbar sind. Es kommen 



PROCEDURE. 72 

A default judgment cannot be contested by the appeal of the party against 
whom it is granted. If however the protest is held bad, an appeal indeed Hes, but 
can only be based on the fact of there having been no default. 

8. Judgment. Every judgment is delivered by the President, either directly 
after the arguments of the parties or at a subsequent date which should be forthwith 
notified. It requires a written order and must be signed by all the judges who have 
participated in it. In its complete form it comprises — apart from setting out the 
names of the parties and the court — three parts : the formal judgment, the state- 
ment of the facts, and the grounds of the decision. The formal judgment, which is 
capable of being clearly separated from the other parts and is provided for in the 
rules, is the actually operative positive or negative pronouncement of the court in 
brief and explicit form. The statement of the fact is a compressed exposition of the 
facts and matters in dispute and deals with the claims put forward by the parties 
with regard thereto. It is, like the rest of the contents of the judgment, expressed 
and formulated by the court, and this is so by very reason of the oral argument, 
(and consequently not as in French actions provided by the lawyer). The statement 
of facts is from both the positive and negative standpoints conclusive proof of the 
facts proved so far as the contentions of the parties are concerned — so conclusive 
in fact that it can only be invaHdated by a sessional order. If it contains inaccuracies 
or omissions the parties can within a short time limit move the court for an amend- 
ment, on the rightness of which however the court itself decides. The grounds for 
the decision should give information as to the reasons both of fact and law on which 
the court came to the decision it delivered. 

The Court is bound by its decision once it is given. A subsequent alteration 
of its judgment is consequently outside its jurisdiction. Clerical and arithmetical 
mistakes, however, as weU as similar obvious inaccuracies, can be rectified at any 
time by an order, either on the appUcation of the parties or ex officio by the court. 
The law also makes provision for proceedings to make the judgment more complete 
when one of the principal or subsidiary claims which has been estabhshed or the 
matter of costs has been overlooked. 

According to their contents the judgments are either final or interlocutory 
judgments. The final judgment disposes of the case for the court in question, either 
by a nonsuit or a recognition or dismissal of the claim in dispute. A final judgment 
disposes of the case by either deaUng with its whole scope in a complete judgment, 
or by a partial judgment dealing with a quantitatively Umited portion of the subject 
matter of the action. A partial judgment can be given when out of several claims 
put forward in one statement of claim, only one claim or only a part of a claim, or 
when in cases of a counterclaim only the claim or only the counterclaim, is ripe for 
a final judgment. In contradistinction to the final judgment the interlocutory judg- 
ment only deals with individual points in dispute, which have to be taken first as 
integral parts of the subsequent decision. The interlocutory judgment is chiefly 
employed when the immediate trial of an issue of either the claim or the defence 
which is ready for judgment, is being held up owing to other issues of either attack or 
defence which are not yet ready for judgment. In this way for instance the defend- 
ant's pleas of prescription or of account and satisfaction can be dismissed by means 
of an interlocutory judgment. In addition, the dismissal of an objection in point 
of law is an interlocutory judgment, as is also, in those cases which involve both 
the vahdity of the claim and questions of amount, a judgment which affirms the 
claim but reserves the question of amount. 

The distinction between final and interlocutory judgments is particularly signi- 
ficant in respect of the legal recourses available. Appeals and revisions are absolutely 
disallowed except against final judgments whether complete or partial. Interlocutory 
judgments, in so far as they merely represent preHminary points dealt with previously 
to the final decision, are not per se appeUable, but only in conjunction with the final 
Judgment, and consequently only after the dehvery of the final judgment. With 
regard however to two kinds of interlocutory judgments the law provides for pur- 
poses of convenience that so far as legal remedies are concerned they shall be equi- 
valent to final judgments: these are the judgment which overrules an objection 
in point of law, and the judgment which in cases involving both questions 
of principle and of amoimt decides first the question of principle. There is 



73 Deutschland: Durchfiihrung von Bechtsanspruchen. II. Verfahren. 

hier hauptsachlich Falle in Betracht, in denen ein Streit mit einer dritten Person 
vorliegt, z. B. die Entscheidung iiber die Zulassigkeit einer Nebenintervention, 
iiber die Verweigerung der Aussage von seiten eines Zeugen. 

In einzelnen besonders hervorgehobenen Fallen gestattet das Gtesefcz die Ab- 
gabe eines sog. Vorbehaltsurteils, das in Ansehung der Recbtsmittel und der 
Zwangsvollstreckimg als Endurteil gilt, das aber tatsachlich nur einen Teil des 
ProzeBstoffes erledigt, wahrend der andere einstweilen zuruckgestellte Teil in der 
Instanz anhangig bleibt. Sein Hauptanwendungsgebiet findet das Vorbehaltsurteil 
bei der Geltendmachung illiquider Aufrechnungseinreden und im Urkundenprozesse. 
Um einer ProzeBverschleppung durch weitaussehende Gegenforderungen entgegen- 
zuwirken, gestattet das Gesetz, daC iiber die eingeklagte Forderung, wenn sie sonst 
spruchreif ist, unter Vorbehalt der Gegenanspriiche vorweg mit Beiseitesetzung der 
Aufrechnung entschieden, also eine VerurteUung des BeMagten zur Zahlung aus- 
gesprochen wird, jedoch nur wenn die Gegenforderung mit der in der Klage geltend 
gemachten Forderung nicht in rechtlichem Zusammenhange steht (inkonnexe Gegen- 
forderung). 

Der UrkundenprozeB ist eine Abart des ordentlichen ProzeBverfahrens und 
bezweckt, einer Partei, die ibren Anspruch durch Urkunden beweisen kann, mog- 
lichst ohne Weiterungen zu einem vollstreckbaren Urteile zu verhelfen. Die Wahl 
des Urkundenprozesses ist beschrankt auf die Falle, wo die Klage auf VerurteUung 
zur Zahlung einer bestimmten Geldsumme oder zur Leistung einer bestimmten 
Menge vertretbarer Sachen oder Wertpapiere gerichtet ist. Als WechselprozeB 
findet er sein Hauptanwendungsgebiet bei Anspriichen auf Grund von Wechseln 
im Sinne der Deutschen Wechselordnung. Das wichtigste Charakteristikum des 
Urkundenprozesses ist die Beschrankung der zulassigen Beweismittel. Nicht nur 
der Klager muB samtliche zur Begriindung des Klageanspruchs erforderlichen Tat- 
sachen durch Urkunden beweisen, sondern auch der Beklagte ist bei seiner Ver- 
teidigung auf den Beweis durch Urkunden und durch Eideszuschiebung beschrankt. 
Der bio Be Widerspruch des Beklagten gegen seine Verurteilung aber geniigt, damit 
ihm seine samtlichen Verteidigungsbehelfe im Urteile vorbehalten werden. 

Nach ErlaB des Vorbehaltsurteils wird iiber die vorbehaltenen Gegenforderungen 
des Beklagten und im Urkundenprozesse iiber alle nicht erledigten Verteidigungs- 
behelfe nach den gewohnlichen Regeln weiterverhandelt. Ergibt sich in diesem 
Nachverfahren, daB der Anspruch des Klagers unbegriindet war, so wird das 
Vorbehaltsurteil aufgehoben, der Klager mit dem Anspruche abgewiesen und iiber 
die Kosten anderweit entschieden. Im umgekehrten Falle wird das friihere Urteil 
aufrechterhalten und der Vorbehalt fiir erledigt erklart. 

Urteile sind der Rechtskraft fahig, was so viel heiBt, daB sie die Eigenschaft 
eines rechtlich bindenden, jede andere Entscheidung ausschUeBenden Ausspruches 
erlangen. Man unterscheidet formelle und materielle Rechtskraft. Formelle Rechts- 
kraft liegt vor, wenn das Urteil weder durch Einspruch noch durch ordentliche 
Recbtsmittel (Berufung, Revision, Beschwerde) angefochten werden kann, sei es, 
daB solche Rechtsbehelfe iiberhaupt nicht statthaft sind, sei es, daB die Frist zu 
ihrer Einlegung verstrichen oder daB sie vergeblich zur Hand genommen sind. 
Die formelle Rechtskraft ist die Vorbedingung der materiellen, deren Bedeutung 
darin besteht, daB auch bei ferneren Rechtsstreitigkeiten das, woriiber das Urteil 
erkannt hat, nicht mehr in Zweifel gezogen werden darf . Diese Wirkung beschrankt 
sich aber auf die Entscheidung iiber den durch die Klage oder durch die Wider- 
klage erhobenen Anspruch. Hat der Beklagte die Aufrechnung einer Gegenforderung 
geltend gemacht, so wird die Entscheidung, daB die Gegenforderung nicht besteht, 
nur bis zur Hohe des Betrages rechtskraftig, fiir den die Aufrechnung geltend ge- 
macht war. 

Dem Urteile eines auslandischen Gerichts kommt, wenn es nach dem 
Rechte des Auslandes die formelle Rechtskraft erlangt hat, nach deutschem Rechte 
grundsatzlich dieselbe materielle Bedeutung zu wie einem inlandiscben rechtskraf- 
tigen Urteile. Jedoch ist die Anerkennung ausgeschlossen : 1. wenn die Gerichte 
des Staates, dem das auslandische Gericht angehort, nach den deutschen Gesetzen 
nioht zustandig sind; — 2. wenn der unterlegene Beklagte ein Deutscher ist und 
sich auf den ProzeB nicht eingelassen hat, sofern die den ProzeB einleitende Ladung 



PROCEDUBE. 73 

yet another kind of interlocutory Judgments known to the law which are, though 
with some inconvenience, appellable. Into this category come principally those 
cases in which a dispute with a third person is involved, for instance the permissibiUty 
of the intervention of a third party, or the qusetion arising out of the refusal of evid- 
ence on the part of a witness. 

In certain particular specified cases the law allows the dehvery of a so-called 
provisional judgment, which from the point of view of legal vahdity and execution 
is equivalent to a final judgment, but actually only concludes a part of the subject 
matter of the action, while the provisionally reserved portion remains pending. 
The provisional judgment is chiefly utihzed in cases of unliquidated claims for account 
and in defences of set-off in respect of items which have not yet fallen due. To pre- 
vent the protraction of a case through far-reaching counterclaims, the law allows 
that the demand in the statement of claim can be adjudicated on if it is already 
ripe for hearing, with reservation of the counterclaims and a setting on one side of 
the account claimed therein, and that such a judgment may have the effect of con- 
demning th'e defendant to a payment, but this apphes only in cases where there is 
no legal connection between the counterclaim and the demand put forward in the 
statement of claim. 

The documentary procedure is a variation of the ordinary procedure and aims 
at enabling a party who can estabhsh his claims by means of documents to obtain 
an executable judgment within the minimum of time. The adoption of the documentary 
procedure is hmited to cases where the claim is directed to judgment for the payment 
of a hquidated sum of money or the handiag over of a specified number of personal 
chattels or negotiable instruments. It finds its chief application as a biQ of exchange 
procedure in cases based on bills of exchange within the definition of the German 
BiUs of Exchange Code. The most important characteristic of the documentary 
procedure is the limitation of the permissible methods of proof. Not only must the 
plaintiff prove by documents all the facts necessary for the estabhshment of his 
claim, but the defendant is limited in the defence to proof by means of documents 
and the oath challenge. But the mere refusal of consent on the part of the defendant 
to this form of judgment is sufficient to reserve for him in the judgment all the 
other methods of defence. 

After the giving of the provisional judgment further steps are taken to deal 
according to the ordinary rules with the cross-demands of the defendant which 
have been reserved, and ia documentary proceedings with aU the defences which 
have not previously been disposed of. If it is found in this subsequent procedure 
that the claim of the plaiatitf was unfoimded, the provisional judgment is quashed, 
the plaintiff's claim is dismissed and the decision as to costs is altered. In the oppo- 
site event the previous judgment is confirmed, and the reservation declared to be 
disposed of. 

Judgments have the force of law, which means that they possess the charac- 
teristic of a legally binding pronouncement which excludes any other decision. There 
is a distinction between formal and material legal effect. Formal legal effect is 
formed in those cases where the judgment cannot be impugned either by protest 
or by any of the ordinary legal remedies (appeal, revision, complaint) whether it 
be because such proceedings are not allowed at aU or because the time limit for start- 
ing such proceedings has expired, or they have ensued and proved abortive. The 
formal legal effect is the condition precedent to the material, whose significance 
consists in the prohibition against casting doubt by further htigation on the matter 
already adjudicated on; this operation however is confined to the claim raised in 
the statement of claim or the counterclaim. If the defendant has asked for the 
assessing of a cross-demand, the decision against this cross-demand is only legally 
binding up to the amount for which the claim was made. 

The judgment of a foreign court, it it has formal legal effect according to the 
laws of the foreign country in question, obtains according to German law absolutely 
the same actual effect as is given to a territorial legally effective judgment. This 
recognition however is excluded in cases: 1. where the courts of that State to which 
the foreign court belonged are not competent according to the German laws; — 
2. where the unsuccessful defendant is a German subject and has not put in an ap- 
pearance by reason of the fact that the summons or order which starts the proceed- 
B 8 



74 Deutachland: Durchfiihrung von Rechtsanspruchen. II. Verfahren. 

Oder Verfiigung ihm weder in dem Staate des ProzeBgerichts in Person noch durch 
Gewahrung deutscher RechtsWlfe zugestellt ist; — 3. wenn die Anerkennung des 
Urteik gegen die guten Sitten oder gegen den Zweck eines deutschen Gesetzes ver- 
stoBen wiirde; — 4. wenn die Gegenseitigkeit nicht verbiirgt ist. 

9. Rechtsmittel. Nach der Zi^prozeBordnung gibt es drei prozessuale Mittel 
zur Anfechtung einer gerichtlichen Entscheidung : die Berufung, die Revision und 
die Beschwerde. Diese „Rechts mittel" dienen gemeinsam dem Zwecke, der 
Partei die Moglichkeit zu eroffnen, durch Anrufung eines Gerichtes hoherer Ord- 
nung eine ihr nachteilige Entscheidung zu beseitigen und dafiir eine ihr giinstige 
zu erlangen. Gegen eine bestimmte Entscheidung kann immer nur eines dieser 
Rechtsmittel das gegebene sein: entweder die Berufung, oder die Revision, oder 
die Beschwerde. Welches, dariiber entscheidet die VerscMedenheit der FaUe. Samt- 
liche Rechtsmittel haben das Gemeinsame, daB sie an die Beobachtung gewisser 
Formen und zumeist auch an die Einhaltung gewisser Fristen gekniipft sind, und 
daB das Gericht hoherer Ordnung, an das sie gehen (das Rechtsmittelgericht), von 
Amts wegen darauf zu achten hat, ob ein an sich statthaftes Rechtsmittel benutzt 
und ob es in der gehorigen Form und Frist eingelegt ist. Fehlt es an diesen Voraus- 
setzungen, so wird das Rechtsmittel als unzulassig verworfen, ohne daB auf die 
Sache selbst eingegangen wiirde. 

Die Berufung findet statt gegen jedes in der ersten Instanz erlassene End- 
urteil, sowie gegen solche Zwischenurteile, von denen das Gesetz ausdriicklich be- 
stimmt, daB sie in Ansehung der Rechtsmittel als Endurteile anzusehen seien. Vgl. 
oben S. 72. Sie ist an die Notfrist eines Monates gebunden, die mit der Zustellung 
des Urteils begirmt, und erfolgt durch ZusteUung eines Schriftsatzes. Dieser muB 
— auBer der Ladung des Gegners — zwar die Angabe enthalten, daB und gegen 
welches UrteU Berufung eingelegt werde, braucht indes nicht notwendigerweise auch 
bereits die Berufungsantrage zu bringen, d. h. die genauere Angabe dariiber, in 
welchem Umfange eine Abanderung des angefochtenen Urteils begehrt wird. So- 
wohl dies, wie auch die Angabe neuer Tatsachen und Beweismittel, worauf die Be- 
rufung gestiitzt werden soU, kann bis zur miindlichen Verhandlung nachgeholt 
werden. Ebenso kann sich auch der Berufungsbeklagte noch in der miindlichen 
Verhandlung der Berufung anschUeBen, d. h. auch seinerseits Antrage auf Ab- 
anderung des Urteils zu seinen Gunsten steUen. Wird aber die AnschlieBung erst 
nach Ablauf der Berufungsfrist erklart, so verliert sie Uire Wirkung, wenn die Be- 
rufung als unzulassig verworfen wird, oder wenn der Berufungsklager sie zuriick- 
nimmt, was bis zum Beginne der miindUchen Verhandlung des Berufungsbeklagten 
zulassig bleibt. Hat sich aber der Berufungsbeklagte innerhalb der Notfrist der 
Berufung angeschlossen, so wird die AnschlieBung wie ein selbstandiges Rechts- 
mittel behandelt, das von dem Schicksale der Berufung unabhangig ist. 

Innerhalb der Berufungsantrage wird der Rechtsstreit vor dem Berufungs- 
gerichte von neuem verhandelt. Der Streitstoff der ersten Instanz, wie er sich aus 
dem Tatbestande des angefochtenen Urteils ergibt, ist insoweit von selbst auch 
Streitstoff der Berufungsinstanz. Die Parteien haben aber das beneficium novorum, 
d. h. sie konnen neue Angriffs- und Verteidigungsmittel geltend machen, insbesondere 
neue Tatsachen und Beweismittel vorbringen. Eine Anderung der Klage und die 
Erhebung neuer Eiospriiche ist jedoch nur mit EinwiUigung des Gegners statthaft. 
Ein neuer Aufrechnungseinwand des Beklagten wird — von der EinwiUigung des 
Klagers abgesehen — nur zugelassen, wenn der Beklagte glaubhaft macht, daB er 
ohne seia Verschulden auBerstande gewesen sei, die Aufrechnung schon in der ersten 
Instanz geltend zu machen. 

Der Regel nach hat das Berufungsgericht aUe Streitpunkte, die sich auf den 
zuerkannten oder aberkannten Anspruch beziehen, selbst zu erledigen, auch dann, 
wenn hieriiber in der ersten Instanz nicht verhandelt worden ist. Eine Zuriick- 
weisung der Sache zur weiteren Verhandlung in die erste Instanz findet nur in 
besonderen Ausnah m ef alien statt. Die wichtigsten sind: 1. wenn durch das an- 
gefochtene UrteU nur iiber prozeBhindernde Euireden entschieden ist; — 2. wenn 
bei einem nach Grand und Betrag streitigen Anspruche durch das angefochtene 
UrteU vorab iiber den Grund entschieden oder die Klage abgewiesen ist. 

Die Revision ist das Rechtsmittel gegen Endurteile der Oberlandesgerichte 
in der Berufungsiostanz. Sie unterscheidet sich von der Berufung dadurch, daB 
der Rechtsstreit nur nach seiner rein rechtUchen Seite dem Gerichte der hochsten 
Instanz unterbreitet wird, so daB sich dessen Priifung auf die Frage beschrankt. 



PBOCEDtJBE. 74 

ings has neither been served on him in the State in whose court the action has been 
started personally ; nor on the other hand in accordance with the prescribed German 
formahties ; — 3. where the recognition of the Judgment would offend against moral- 
ity or the poUcy of German law ; — 4. where there is no guarantee of reciprocity. 
9. Legal Recourses. According to the Civil Procedure Ordinance there are three 
methods of procedure by which a judicial decision can be impeached. These "legal 
recourses" all subserve the function of affording a party the possibility of setting 
aside an adverse and substituting a favourable decision by means of the invocation 
of a court of higher instance. Against any particular decision one of these recourses 
can always be used, viz. appeal, revision, or complaint, which is determined by the 
character of the different individual cases. All these methods have this in common, 
that they are bound up with the observation of certain forms and usually also the 
keeping within certain time Umits, and that the court of higher instance to which 
they go (the Rechtmittelgericht) has ex officio to ascertain whether an intrinsically 
valid appellate procedure has been employed, and whether it has been lodged in 
the proper form and within the proper time. If these preliminary requirements 
are not fulfilled, the appeal is dismissed as disallowed, without the matter itself 
being gone into. 

Appeal proper is open against any final Judgment dehvered by a court of first 
instance, as well as against interlocutory Judgments in respect of which the law 
expressly provides that with regard to appeal they are to be regarded as final Judg- 
ments. See above page 72. To this is attached a compulsory time limit of one month, 
which begins with the fiUng of the Judgment and is satisfied by the filing of the 
written notice of appeal. This notice — apart from the formal summons to the 
other side — must contain a statement that an appeal is being brought and against 
what Judgment it is being brought, but is not necessarily obliged to state the actual 
grounds of appeal, viz. more precise contentions which involve the reasons on which 
an alteration of the decision is desired. Both this and the putting forward of 
new facts and new evidence, by which the appeal can be strengthened, can be 
subsequently done at any time up to the actual hearing. The respondent can also 
participate in the oral hearing of the appeal, that is to say, put forward on his side 
alterations in his own favour. If however the participation in the appeal is only 
announced after the expiration of the time for appeal, it ceases to be effective, when 
the appeal is dismissed as being outside the Jurisdiction of the court, or when the 
appellant withdraws it, which it is in his power to do up to the time when the re- 
spondent begins to argue orally. If however the respondent has joined in the appeal 
within the time Hmit, his cross appeal is regarded as an independent proceeding, 
that is, independent of the result of the original appeal. Within the compass occupied 
by the contentions of appeal the Htigation is handled de novo by the court of appeal. 
The subject matter before the court of first instance, as arises from the very existence 
of the judgment which now becomes impugned, is ipso facto the subject matter 
before the appellate court. The parties have moreover the beneficium novorum, viz. 
they can submit new grounds of claim or defence, and in particular can bring for- 
ward new facts and evidence. An amendment of the statement of claim and the 
adducing of new claims is however only allowed with the consent of the other party. 
A new defence in an action involving accounts is — apart from the consent of the 
other side — only allowed when the defendant proves that without default on his 
own part he was unable to put forward this defence in the first instance. 

According to the rules the appellate court has itself to settle all disputes which 
deal with the claim which it confirms or rejects, as the case may be, even when the 
point in question has not been raised in the court of first instance. A reference 
of the case to the court of first instance for further proceedings only takes place 
in special exceptional cases. The most important are: 1. when the judgment in 
dispute was solely based on an objection to there being any cause of action ; — 2. when 
in a claim involving questions both of principle and of amount, the question of prin- 
ciple is decided in the judgment, which is not impugned, and the case is dismissed. 

Revision is the legal procedure applicable against final judgments of the Ober- 
landesgericht in the appellate court. It is distinguished from appeal proper in that 
the issue is only presented to the court of highest instance on its purely legal side, 
so that the enquiry is Hmited to the question of whether the judgment of the appellate 



75 Deutschland: Durchfiihrung von Bechtsanspriiohen. II. Verfaliren. 

ob die Entscheidung des Berufungsgerichts „auf der Verletzung eines Gesetzes be- 
ruhe", wobei aber jede Rechtsnorm als „Gesetz" gilt. Die tatsachlichen Fest- 
stellungen des Berufungsgerichts, insbesondere dessen Beweiswiirdigung, sind daher 
f vir das Revisionsgericht bindend und koimen nur durch den Nachweis erschiittert 
werden, dafi diese Feststellungen selbst unter Verletzung von Rechtsvorschriften 
getroffen sind. Erweist sich die Revision als begriindet, so ist grundsatzlich das 
angefochtene Urteil aufzubeben, und die Sache zur erneuten Verhandlung und Ent- 
scheidung an das Berufungsgericht zuriickzuverweisen; dieses hat alsdann die recht- 
liche BeurteUung, auf der die Aufhebung des Urteils beruht, seiner erneuten 
Beurteilung zugrunde zu legen. Ausnahmsweise hat jedoch das Revisionsgericht 
selbst die sachMche Entscheidung zu treffen, namlich dann, wenn die Aufhebung 
des Urteils nur wegen Gesetzesverletzung bei Anwendung auf das festgestellte Sach- 
verhaltnis erfolgt und nach diesem die Sache zur Endentscheidung reif ist, und 
ferner wenn die Aufhebung des Urteils wegen Unzustandigkeit des Gerichts oder 
wegen Unzulassigkeit des Rechtsweges erfolgt. Auch ist die Revision zuriickzu- 
weisen, wenn die Entscheidungsgriinde zwar eine Gesetzesverletzung ergeben, die 
Entscheidung selbst aber aus anderen Griinden sich als richtig darstellt. 

Da die Revision vorzugsweise zur Wahrung der Rechtseinheit, also im offent- 
lichen Interesse, eingefiihrt ist (vgl. oben S. 62), kann sie nicht auf die Verletzung 
bloBer partikularrechtlicher Rechtssatze gegriindet werden, sondern grundsatzlich 
nur auf die Verletzung eines Reichsgesetzes oder doch eines solchen Gesetzes, dessen 
Geltung sich nicht auf den Bezirk des Berufungsgerichts beschrankt. Hieraus 
folgt u. a., daB die Anwendung auslandischen Rechtes nicht revisibel ist; hat daher 
das Berufungsgericht den Rechtsstreit nach englischem oder nach franzosischem 
Rechte entschieden, so kann die Revision in materiell-rechtlicher Hinsicht hochstens 
darauf gegriindet werden, daB dieses fremde Recht nach den heimischen Grundsatzen 
liber das sog. Internationale Privatrecht nicht habe zur Anwendung kommen diirfen. 

Fiir das Verfahren in der Revisionsinstanz ist jetzt das Gesetz betr. Anderungen 
der ZivilprozeBordnung vom 5. Juni 1905 (RGBl. S. 536) maBgebend, eine Novelle, 
die der Dberlastung des Reichsgerichts entgegenwirken sollte. Danach ist in Rechts- 
streitigkeiten iiber vermogensrechtliche Anspriiche die Zulassigkeit der Revision (von 
gewissen Ausnahmefallen abgesehen) durch einen den Betrag von 2500 Mk. iiber- 
steigenden Wert des Beschwerdegegenstandes bedingt (Revisionssumme). Sie wird 
eingelegt durch Einreichung einer Revisionsschrift innerhalb der Notfrist eines 
Monats nach der ZusteUung des Berufungsurteils und bedarf einer schriftlichen Be- 
griindung, die sich iosbesondere auf die Bezeichnung der angebhch verletzten Rechts- 
norm zu erstrecken hat und, wenn sie nicht in der Revisionsschrift selbst enthalten 
ist, innerhalb einer weiteren Monatsfrist nachzuholen ist. Diese Frist ist auch maB- 
gebend fiir die Erhebung und Begriindung einer etwaigen AnschluBrevision des 
Revisionsbeklagten. Die ZusteUung der eingereichten Schriften an die Gegenpartei 
erfolgt von Amts wegen. Sind die FormaUen nicht beachtet, ist z. B. die Revisions- 
summe nicht glaubhaft gemacht, so kann das Revisionsgericht das Rechtsmittel 
ohne miiadhche Verhandlung diu-ch BeschluB kurzerhand verwerfen. Geschieht dies 
nicht, so wird von Amts wegen Termin zur miindlichen Verhandlung an beraumt. 

Der Inhalt der Begriindungsschrift ist insofern prajudizieU, als die Parteien 
nach dem Ablaufe der Begriindungsfrist neue Revisionsgriiade nicht mehr geltend 
machen konnen. Indes ist das Revisionsgericht nicht gehindert, Verletzungen des 
materiellen Rechts (aber nicht auch Verletzungen des ProzeBrechts) auch ohne 
Parteiriige zu beachten. 

Die Beschwerde kommt grundsatzlich nur in Frage fiir Entscheidungen, die 
keine EndurteUe in der Sache selbst sind, insbesondere fiir Beschliisse, die ohne 
miindhche Verhandlung ergehen konnen, und fiir gewisse Zwischenurteile. Sie ist 
der Regel nach an keine Fnst gebunden und nur ausnahmsweise als „sofortige Bet 
schwerde" in den vom Gesetze hervorgehobenen FaUen innerhalb einer Notfrist von 
zwei Wochen zu erheben. Das Verfahren ist der Regel nach schriftlich; das Be- 
schwerdegericht kann aber miindliche Verhandlung anordnen. Unter besonderen 
Umstanden ist gegen die Entscheidung des Beschwerdegerichts auch noch eine 
„weitere Beschwerde" zugelassen. 

In wenigen, vom Gesetze besonders hervorgehobenen Fallen kann gegen ein 
rechtskraftiges Urteil durch Wiederauf nahme des Verfahrens vorgegangen 
werden. Diese auBerordentlichen Rechtsbehelfe sind die Nichtigkeitsklage, die vor- 



PROCEDURE. 75 

court "is based on the violation of a law", in which context however every legal 
principle is equivalent to a law. The conclusions on points of fact arrived at by the 
court of appeal, especially its appreciation of the evidence, are consequently binding on 
the Revision Court and can only be quashed on proof that these very conclusions have 
only been arrived at by a violation of legal principles. If the claim for a revision is proved 
to be well founded, the judgment impugned is absolutely reversed and the matter 
is sent back for a new hearing and decision to the original appellate court ; this court 
has then to apply thoroughly the legal criticism, on which the reversal of its judgment 
is based, to its new decision. In exceptional cases the Revision Court has itself to 
undertake the decision on the facts, namely in those cases when the reversal of the 
judgment is only consequent on some legal irregularity in the apphcation of the law 
to the state of affairs which has been estabUshed, and consequently the matter is 
ripe for a final decision, and further when the reversal of the judgment is the result 
of the lack of jurisdiction of the court or the adoption of the wrong legal procedure. 
The Revision is also referred back when the grounds of the judgment show, it is true, 
a legal irregularity, but when it appears that the actual decision can be affirmed 
on other grounds. 

Since the revision was primarily introduced so as to preserve uniformity in 
the law, that is to say, in the pubhc interest (see above, page 62), it cannot be based 
on the violation of some legal principle of purely local apphcation, but only on the 
violation of some Imperial law or of a law the apphcation of which is not confined to 
the jurisdiction of the appellate court. It consequently follows in particular that the 
application of foreign law is not revisible; if consequently the appellate court has 
given its decision according to Enghsh- or French law, the revision can at the best 
be based on the material legal point, that according to the principles of the home 
country with regard to the so-called Private International Law, this foreign law 
has been wrongfully apphed. 

So far as Revision Procedure is concerned there prevails the Law deahng with 
alterations in the Civil Process Ordinance, a new Law which was to counteract the over- 
burdening of the Imperial Court. According to this Law in disputes over financial 
claims, the right to appeal is conditional (apart from exceptional cases) on the subject 
matter in dispute exceeding the sum of 2, 500 Marks (the Revision Sum). Proceedings 
are initiated by the handing in of a notice of revision within the time hmit of one 
month from the fihng of the appellate judgment, a written formulation of the groimds 
on which reUef is sought, which extends to an explanation of the legal principle 
alleged to have been violated, being required, and when this is not contained in 
the notice of appeal itself, it has to be supphed within a further time hmit of one 
month. This time hmit is also apphcable to the raising and formulation of any cross- 
appeals on the part of the respondent. The sending to the other side of the pleadings 
which have been dehvered follows ea; officio. If the requisite formahties are not 
comphed with, if e.g. the Revision Sum has apparently not been reached, the Revision 
Court can summarily dismiss the appeal without an oral hearing. If this does not 
happen a time for hearing is ex officio assigned. 

The contents and the document containing the grounds of revision is so far 
important, that after the time for dehvering it has expired the parties are debarred 
from putting forward new grounds for revision. Not but what the Revision Court 
has fuU power to take into consideration material violations of the law (but not 
mere technical irregularities in the procedure), without these being brought forward 
by one of the parties. 

The form of appeal known as complaint only really comes into question with 
regard to decisions which are not final judgments in the matter, and especially in 
connection with orders that can be given without an oral hearing, and certain 
interlocutory judgments. The rules attach no time hmit to this form of appeal apart 
from certain exceptional cases specified by law and known as ' 'immediate complaints' ' . 
Under special circumstances a yet further "complaint" is allowed from the decision 
of the first court of complaint. 

In a few cases exphcitly specified by law a loophole is provided through a legally 
valid judgment by means of a "Reopening of the Proceedings". These extraordinary 
recourses are the claim for nuUity, which is principally allowed when the proceedings 



7g Deutschland: Durchfuhrung von Bechtsanspriichen. II. Verfahren. 

zugsweise dann gegeben ist, wenn das abgeschlossene Verfahren an gewissen schweren 
Mangeln litt, und die Restitutionsklage, die zugelassen wird, wenn sich die Unrichtig- 
keit des Urteils durch den Nachweis einer strafbaren Handlung, auf der sie beruht, 
oder durch Auffindung neuer Urkunden erbringen laBt. Beide Klagen werden nur 
innerhalb fiinf Jahren nach der Rechtskraft des Urteils zugelassen. 

Neu entstandene Einwendungen gegen einen rechtskraftig festgestellten An- 
spruch kann der Schludner indes im Wege einer bei dem ProzeBgerichte der ersten 
Instanz zu erhebenden Klage stets geltend machen. Auch kann bei einer Verur- 
teilung zu kiinftig faUig werdenden wiederkehrenden Leistungen, z. B. bei einer 
VerurteUung zur Zahlung einer Rente fiir Minderung der Erwerbsfahigkeit, jeder 
Teil im Wege der Klage eine Anderung des Urteils verlangen, wenn hinterher eine 
wesentliche Anderung in den Verhaltnissen eingetreten ist, die fiir die Verurteilung 
zur Entrichtung der Leistungen, fiir die Bestimmung der Hohe der Leistungen oder 
der Dauer ihrer Entrichtung maBgebend gewesen sind. 

10. Zwangsvollstreckung. Unter Zwa ngs vollstr ec k u ng wird die Anwendung 
staatUcher Zwangsmittel verstanden, wodurch die Befriedigung eines Anspruches, 
selbst gegen den Willen des Schuldners, herbeigefiihrt werden soil. Jede Zwangs- 
vollstreckung hat das Vorhandensein eines Vollstreckungstitels zur Voraus- 
setzung, d. h. einer offentUchen Urkunde, durch die der Anspruch und seine VoU- 
streckbarkeit festgestellt ist. Das vollstreckbare Urteil ist keineswegs der 
einzige Vollstreckungstitel, den das Gesetz kennt, aber es ist der, der fiir die Zwecke 
der vorliegenden DarsteUung vorzugsweise interessiert. Daneben seien hier nur noch 
genannt: die im Mahnverfahren erlassenen Vollstreckungsbefehle (vgl. oben S. 66), 
vor Grericht abgeschlossene Vergleiche und notarieUe oder gerichtHche Urkunden, 
in denen sich der Schuldner der sofortigen Zwangsvollstreckung ausdriicklich unter- 
worfen hat. 

Grundsatzlich muB ein Urteil, um vollstreekt werden zu konnen, rechtskraftig 
sein. Diese Regel ist aber dadurch tatsachUch zur Ausnahme geworden, daB das Gesetz 
in zahbeichen Fallen vorsieht, daBUrteile fiir „vorlaufig vollstreckbar" erklart 
werden konnen, womit die Moglichkeit geschaffen wird, im Zwangswege die Be- 
friedigung des Glaubigers — unbeschadet der Rechtsmittel, die dem Schuldner gegen 
das Urteil noch zu Gebote stehen — bereits jetzt herbeizufiihren. Gewisse Urteile 
werden stets, also auch ohne Antrag der Partei, fiir vorlaufig vollstreckbar erklart, 
z. B. Urteile, die im Urkunden- oder Wechselprozesse (vgl. oben S. 73) ergehen. 
Andere Urteile werden wenigstens dann ohne weiteres fiir vorlaufig vollstreckbar 
erklart, wenn die Partei darum nachsucht, z. B. Urteile iiber vermogensrechtliche 
Anspriiche, wenn der Gegenstand der Verurteilung den Betrag von 300 Mk. nicht 
iibersteigt. Aber auch auBerhalb des Bereiches dieser im Gesetze aufgezahlten be- 
sonderen Urteile kann jedes Urteil in zwei Fallen fiir vorlaufig vollstreckbar er- 
klart werden : erstens wenn der Glaubiger glaubhaft macht, daB die Aussetzung der 
Vollstreckung ihm einen schwer zu ersetzenden oder einen schwer zu ermittelnden 
Nachteil bringen wiirde, und zweitens — was fiir die Praxis besonders wichtig ist — 
wenn sich der Glaubiger erbietet, vor der Vollstreckung Sioherheit zu leisten. 

Die vorlaufige Vollstreckung erfolgt indes in alien Fallen auf Gefahr des Glau- 
bigers, nicht nur in dem Sinne — was selbstverstandlich erscheint — daB er nach 
einer Anderung des Urteils infolge Einspruchs (vgl. oben S. 72) oder im Nachver- 
fahren (vgl. oben S. 74) oder in der RechtsmitteUnstanz den unrechtmaBig bei- 
getriebenen Betrag nebst Zinsen dem Schuldner zu erstatten hatte, sondern in dem 
weiteren Sinne, daB er dem Schuldner alien durch die Vollstreckung verursachten 
Schaden zu ersetzen hat. Der gute Glaube an sein Recht und an die auf seiner 
Seite stehende Autoritat des Gerichts, von dem das vorlaufig vollstreckbare Urteil 
erlassen war, hilft ihm in dieser Beziehung nichts. 

Die Vollstreckung auslandischer Urteile darf nur stattfinden, wenn ihre 
Zulassigkeit zuvor durch das „Vollstreckungsurteil" eines deutschen Gerichts aus- 
gesprochen ist, worauf der Glaubiger im Wege einer gewohnlichen Klage anzutragen 
hat. Das Vollstreckungsurteil wird ohne Priifung der GesetzmaBigkeit der Ent- 
scheidung des auslandischen Gerichts erlassen, hat aber zur Voraussetzung, daB das 
Urteil des fremden Staates nach dessen Gesetzen rechtskraftig ist. Abzulehnen ist 
es in den oben S. 73 aufgefiihrten Fallen, in denen ausnahmsweise dem Urteile 



PBOCEDITRE. 76 

whioli have been concluded suffer from some serious defect, and the claim for restitu- 
tion, which is allowed when the miscarriage of justice involved in the Judgment is 
brought to light by the proof of some criminal act by which it has been obtained or 
by the discovery of new documentary evidence. Both suits are only possible within 
five years after the judgment in question became legally enforceable. 

Recent facts which constitute an answer to a claim originally based on a sound 
legal footing are always capable of being adduced by a defendant during the pendency 
of a case which is to be tried in a civil court of first instance. Moreover even in cases 
of a htigant being adjudged hable to make future payments as they should fall due 
time after time, as e.g. in the case of a judgment for the payment of interest, damages 
by instalments, for lessening a man's earning capacity, every relevant detail can 
produce an alteration in the judgment, if at bottom a real alteration has taken place 
in the mutual relationship of the parties, which would be directly relevant on the 
question of the judgment ordering the performance of acts of payment, or the estima- 
tion of the amount of the payments, or the time over which the instalments should 
be spread. 

10. Compulsory Execution. By compulsory execution is meant the appUcation 
of official methods of compulsion, by which the satisfaction of a claim is effected 
even against the wiU of a judgment debtor. Every compulsory execution has for 
its prehminary condition the existence of an "execution title", viz. a pubhc document 
by which the claim and its right to execution is established. An executable judgment 
is by no means the only execution title known to law, but it is that which so far as 
the objects of the present treatise is concerned, primarily interests us. Apart from 
these should be mentioned the following : the orders for execution allowed in default 
procedure (cf. above page 66), settlements arrived at before the court, notarial 
and legal documents in which the debtor has expressly submitted himself to com- 
pulsory execution. 

First of all a judgment in order to be executable must be legally effective. This 
rule however is in practice only of exceptional appUcation by reason of the fact 
that the law provides in numerous cases that Judgments can be declared to be "pro- 
visionally executable", by which an opportunity is vouchsafed to ensure immediately 
by compulsory methods the satisfaction of the successful creditor — without pre- 
judice to any legal remedies which the debtor may stiU have against the judgment. 
Certain judgments are always declared to be provisionally executable without any 
appUcation by a party, e.g. Judgments which are given in cases based on written 
documents or bills of exchange (cf . above page 73). Other judgments are at any rate 
declared to be provisionally executable without further discussion when the party 
seeks,, e.g. a judgment on a claim for money or personal property where the subject 
matter in dispute does not exceed 300 Marks. But apart from the sphere of these 
special legally specified judgments, every judgment can be pronounced to be pro- 
visionally executable in two cases: first, when the successful creditor estabUshes 
that the postponement of the execution would involve him in damage which it would 
be difficult to compensate, or in damage which it would be difficult to Uquidate; 
and secondly — which is of particular importance in practice — when the creditor 
undertakes to give security before the execution. 

Provisional execution takes place in aU cases at the risk of the creditor, not 
merely in the sense — which appears on the face of it — that in the event of an 
alteration of the judgment as the result of an appeal (cf. above page 72) or of sub- 
sequent proceedings (cf. above page 74) or by other appeal proceedings, he has to 
hand back to the debtor the amount wrongfully handed over with interest, but in 
the further sense that he has to compensate the debtor for the loss sustained by the 
execution. His honest beUef in his right and in the authority of the court by which 
he was supported and which deUvered the provisionally executable Judgment, are 
of no assistance to him in this connection. 

The execution of foreign Judgments is only feasible when the competency o, 
the judgment has been pronounced by an execution judgment of a Gterman courtf 
wldch the creditor has to obtain in the same way as that in which he would bring 
an ordinary action. The execution judgment is granted without proof that the decision 
of the foreign court is legally right, but requires as its condition precedent that the 
Judgment of the foreign State should be legaUy enforceable according to its laws. 
The execution judgment is however refused in the instances referred to on page 73 



77 Deutschland: DurchfiihTung von Bechtsanspruchen. II. Verfahren. 

eines auslandischen Gerichts im Deutschen Reiche keine Wirksamkeit zuerkannt 
wird. 

Die Zwangsvollstreckung darf nur beginnen, wenn dem Schuldner eine voll- 
streckbare Ausfertigung des Urteils zugestellt ist, d. h. eine vom Geriohts- 
schreiber erteUte, mit der Vollstreckungsklausel versehene Ausfertigung. 

Im Handelsverkehr ist der praktisch wichtigste Fall der Zwangsvolktreckung 
die Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen, und hierbei wieder die 
Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermogen. Die Vollstreckung der Geld- 
forderung wird direkt bewirkt, d. h. es wird dem Schuldner das Geld weggenommen 
Oder es werden seine Vermogensstiicke in Geld umgesetzt. Korperliche Sachen 
werden durch den GerichtsvoUzieher gepfandet und versteigert. Forderungen des 
Schuldners werden durch das Gericht gepfandet, indem es dem Drittschuldner ver- 
bietet, an den Schuldner zu zahlen; die gepfandete Geldforderung ist dem Glaubiger 
nach seiner Wahl zur Einziehimg oder an Zahlungs Statt zu uberweisen. Um eine 
vollige Unterbindung der Erwerbstatigkeit des Schuldners zu verhindern, sind aus 
ethischen und sozialpoMtischen Griinden der Pfandung gewisse Schranken gesetzt, 
sowohl wenn es sich um die Pfandung der bewegUchen Habe des Schuldners handelt 
(Verbot der Kahlpfandung), wie auch bei der Pfandung von Forderungen (Verbot 
der Pfandung des Arbeits- oder Dienstlohnes und gewisser Mindestbeziige der Be- 
am ten usw.). 

Die Vollstreckung von Anspriichen, die nicht auf Geld gehen, ist vom 
Gesetze je nach der Natur des Anspruchs verschieden geordnet. Handelt es sich 
um die Herausgabe bestimmter Sachen oder um die Lieferung vertretbarer Sachen 
(oder Wertpapiere), die der Schuldner in seinem Besitze hat, so findet direkte Er- 
zwingimg durch Besitzenthebung von seiten des GerichtsvoUziehers statt. Bei an- 
deren Handlungen wird unterschieden, ob sie vertretbar sind, d. h. ebensogut von 
einem Dritten vorgenommen werden konnen, wie z. B. gewerbliche Arbeiten, oder 
ob sie unvertretbar sind, also lediglich vom WiUen des Schuldners abhangen, wie 
z. B. die Ablegung eioer Rechnung. Im ersten Falle ermachtigt das Gericht den 
Glaubiger, die Handlung auf Kosten des Schuldners vorzunehmen, und der Schuldner 
wird zur Vorauszahlimg der Kosten verurteilt, im zweiten FaUe erfolgt mittelbarer 
Zwang diu^ch Androhung und Verhangung von Geld- oder Haftstrafe. Dieser zweite 
Weg wird auch beschritten, wenn das UrteU dahin lautet, dafi der Schuldner eine 
Handlung unterlassen oder die Vornahme einer Handlung dulden soil. Ist der 
Schuldner zur Abgabe einer Willenserklarung verurteilt, so gilt die Erklarung als 
abgegeben, sobald das UrteU die Rechtskraft erlangt hat. 

Der Offenbarungseid dient als ein Hilfsmittel zur ZwangsvoUstreokung. 
Hat die Pfandung der bewegUchen Habe des Schuldners zu einer voUstandigen Be- 
friedigung des Glaubigers nicht gefiihrt, so ist der Schuldner auf Antrag verpfhehtet, 
ein Verzeichnis seines Vermogens vorzulegen, in betreff seiner Forderungen den 
Grund und die Beweismittel zu bezeichnen, sowie den Offenbarungseid dahin zu 
leisten, daC er nach bestem Wissen sein Vermogen so voUstandig angegeben habe, 
als er dazu imstande sei. Die Eidesleistung wird notigenfaUs durch Haftstrafe er- 
zwungen. 

Als Sicherungsmittel der ZwangsvoUstreckung kommen in Betracht der Arrest 
und die einstweilige Verfiigung. Beides sind provisorische Mafinahmen, die 
ohne miindMche Verhandlung, ja auf blofi einseitiges Gehor des Glaubigers an- 
geordnet werden konnen. Der Arrest dient zur Sicherung der Zwangsvollstreckung 
wegen einer Greldforderung oder wegen eines Anspruches, der in eine Geldforderung 
iibergehen kann, die einstweilige Verfiigung zur Sicherung der ZwangsvoUstreckung 
wegen eines Anspruchs auf eine IndividuaUeistung, z. B. Herausgabe einer be- 
stimmten Sache. Einstweilige Verfiigungen sind auBerdem zulassig, um hinsicht- 
Uch eines streitigen Rechtsverhaltnisses, einen einstweUen maBgebenden Zustand 
herzusteUen und zu regeln, soweit dies, namentlich bei dauernden Rechtsverhalt- 
nissen, zur Verhiitung wesentlicher Nachteile oder zur Verhinderung drohender Ge- 
walt oder aus anderen Griinden notwendig erscheint. Widerspricht der Schuldner 
der Anordnung des Arrestes oder der einstweiligen Verfiigung, so wird nach miind- 
licher Verhandlung iiber die RechtmaBigkeit entschieden. Auch kann dem Glau- 
biger auferlegt werden, den HauptprozeB binnen einer richterlich zu bestimmenden 
Frist anhangig zu machen. 



PBOCEDtJBE. 77 

above, in which, in contradistinction to the usual practice, a judgment of a foreign 
court is not recognized as legally enforceable in the German Empire. 

The compulsory execution can only take place, when an execution order of the 
judgment has been filed, viz. an order drawn up by the clerk of the court and con- 
taining the execution clause. 

In commercial affairs the case of compulsory execution which is most important 
in practice is the compulsory execution in respect of money claims, and in this con- 
nection again the compulsory execution in respect of moveable property. The execu- 
tion of the money claim is effected by direct methods, viz. the debtor is deprived of 
his money or his chattels are converted into money. Corporeal property is distrained 
on by the execution officer and sold by auction. The choses in action of the debtor 
are also distrained on by the court, in that the debt of the third party is gamisheed ; 
the chose in action which has been distrained on is either realized or transferred to 
the creditor according to his option. In order to prevent the complete destruction 
of the debtor's capacity to earn his hving certain limitations are imposed on the 
distress by reason of etlucal and social political considerations, in cases where distress 
on the moveable chattels of the debtor is concerned (the prohibition of distress on 
the necessaries of hfe) as well as in cases ol distress on the debtor's claims (the pro- 
hibition against gamisheeing wages and salaries and certain petty charges of the 
officials, etc.). 

The execution of unliquidated claims is governed by laws which vary according 
to the nature of the claim. If it is a case of the delivery up of definite articles or the 
handing over of documents of title (or negotiable instruments) which the debtor 
has in his possession, direct compulsion is exercised by the taking away of the things 
in question by the execution officer. In other matters a distinction is made, according 
to whether things are concerned which are impersonal, viz. can be taken up equally 
well by a third party, as e.g. industrial labour, or whether they are personal and 
depend purely on the wiU of the debtor, as for instance, the rendering of an account. 
In the first instance, the court empowers the creditor to get the act performed at 
the cost of the debtor, and the debtor is adjudicated liable to pay the costs in advance ; 
in the second case indirect compulsion is exercised by means of the imminent threat 
of fine and imprisonment. This second method is also employed when the judgment 
runs to the effect that the debtor should desist from an act or aUow the performance 
of an act to be proceeded with. If the defeated party is adjudicated Hable to give a 
declaration of his consent, the declaration counts as given so soon as the judgment 
has become legally effective. 

The "Discovery Oath" serves as an auxiUary remedy to compulsory execution. 
If the distraint on the moveable chattels of the defeated party has not led to a com- 
plete satisfaction of the creditor, the defeated party is obliged on demand to produce 
a schedule of his property, to set out the reasons and proofs in connection with his 
contentions, as weU as to make the Discovery Oath to the effect that he has given 
up his property as completely as he is in a position to do. The taking of the oath 
is enforced by a penalty of imprisonment. 

There come under our consideration as methods which secure compulsory execu- 
tion "arrest" and a "temporary order". Both are provisional measures, which can 
be employed without any oral discussion on the ex parte request of the creditor. 
Arrest serves to secure the compulsory execution in respect of a money claim or in 
respect of any claim which is capable of liquidation ; a temporary order serves to 
secure a compulsory execution in respect of a claim for specific performance, e.g. the 
dehvery up of a specified chattel. Temporary orders are also capable of being 
granted with the object of preserving and regulating the status quo in respect of 
some legal issue, in so far as the preservation of such a state of affairs during the pend- 
ency of the Utigation appears necessary for the protection of material interests or 
the prevention of forcible menaces or for other reasons. If the defeated party dis- 
putes the decree of arrest or the temporary order, there is an oral hearing to determine 
its validity. The victorious party is also compellable to get the action proper tried 
within a time limit to be judicially determined. 



HANDELSGESETZBUCH, BUCH I/III 

NEBST EINFOHRUNGSGESETZ 

ZUM HANDELSGESETZBUCH 



BEARBEITET 
VON 

Dr. JUR. carl RITTER 

reichsgerichtsrat, leipzig. 



Handelsgesetzbucli. 

(Vom 10. Mai 1897, RGBl. Nr. 23, 1897.) 

Erstes Buch. Handelsstand. 



Erster Abschnitt. Kaufleute. 

§ 1. Kaufmann im Sinne dieses Gtesetzbuchs ist, war ein Handelsgewerbe be- 
treibti). 

Als Handelsgewerbe gilt jeder Gewerbebetrieb, der eine der nachstehend be- 
zeichneten Arten von Geschaften zum Gegenstande hat: 1. die Anschaffung und 
WeiterverauBerung von bewegUchen Sachen (Waren) oder Wertpapieren, ohne 

1) „Gewerbebetrieb" ist jede Tatigkeit, die erkennbar auf eine unbestimmte Zahl von 
Gesoh&ften und Gewinnerzielung geriehtet ist (BG. 38, 20). Auch Staats- und Gemeinde- 
betriebe mit solcher Tatigkeit (z. B. Staatsbanken oder -bahnen, stadtische Sparkassen oder 
Wasserwerke oder StraBenbahnen) sind Gewerbebetriebe (RG. 20, 122). Kiiustlerische oder 
wissensohaftliche Betriebe mit solcher Tatigkeit (z. B. Reohtsanwalte, Arzte) gelten jedoch 
nach der Verkehrsansohauung nicht ak Gewerbebetriebe (RG. 64, 155; 66, 143). — Eine Ehefrau 
kann ohne Einwilligung ihres Mannes ein Gewerbe betreiben. Setzt sie sich dadurch jedoch 
aufierstand, das gemeinschaftliche Hauswesen zu leiten, so verletzt sie eine eheliche Pflicht 
(BGB. § 1356). Der Mann kann ihr alsdann den Gewerbebetrieb verbieten, vorausgesetzt, daB 
darin nach Lage des Falles kein MiBbrauch seines ehemannlichen Bechts liegt (BGB. § 1354). 
Das Verbot ist aber nicht unmittelbar voUstreckbar. Handelt die Frau dem Verbot zu wider 
60 kann der Mann nur auf HersteUung des eheUchen Lebens klagen (RG. 59, 32) und, wenn die 
Frau auch jetzt nicht zur ErfiiUung ihrer Pflicht zuriickkehrt, auf Scheidung (BGB. § 1567). 
Inwieweit beim gesetzUchen eheliohen Giiterstande das eingebrachte Gut der Frau, beim ver- 
einbarten Giiterstande der Giitergemeinschaft das eheliche G«samtgut fiir die Betriebsschulden 
der Frau haftet, hangt wesentlich davon ab, ob der Mann in den Gewerbebetrieb der Frau ein- 
gewilligt hat oder nicht. — Gewisse juristische Personen sind auch dann Kaufleute, wenn sie 
kein Gewerbe betreiben: Aktiengesellschaften (§ 210), KommanditaktiengeseUschaften (§ 320), 
eingetragene Genossenschaften (G«nG. § 17), GeseUschaften mit beschrankter Haftung (GmbHG. 
§ 13), Versicherungsvereiue auf Gegenseitigkeit (PrivVUntG. § 16). 



COMMERCIAL CODE, BOOKS I/III, 

WITH THE INTRODUCTORY LAW 

TO THE COMMERCIAL CODE 



COMPILED 

BY 

CARL RITTER, LL.D. 

COUNSELLOR OF THE IMPERIAL COURT, LEIPZIG 

TRANSLATED BY 

H. B. SAMUEL, M. A. (BOOK I), 
THOMAS HYNES, LL. B. AND (BOOKS II AND III) 

BARRISTERS-AT-LAW 



Conimercial Code. 

(Of the 10th. May 1897. RGBl. No. 23, 1897.) 



First Book. Mercantile Class. 



First Section. Traders. 

§ 1. A trader withia the meamng of this Code means a man who pursues an 
industrial trade^). 

An industrial trade comprises every industrial occupation which has for its 
subject matter any of the business described below: 1. the providing and sale of 
moveable chattels (goods) or negotiable instruments, without any distinction whether 

1) "Indvistrial pursmt" means any activity which is recognized as being directed to an 
unspecified number of transactions for the achievement of gain (BG. 38. 20). State and Municipal 
concerns moreover which possess such an activity (e.g. State banks or State railways, local 
savings-b£«iks, waterworks or tramways) are industrial concerns (BG. 20, 122). Artistic or scientific 
pursuits with such activities (e.g. lawyers, physicians) are conversely not counted as industrial 
concerns (BG. 64, 155; 66, 143). — A married woman can pursue an industry without the consent 
of her husband. If however she thereby renders it impossible for the joint household to be kept 
up, she commits a breach of a matrimonial obligation (BGB. § 1356). Her husband can in such a 
case forbid her to pursue her industry, provided that, according to the particular circumstances 
he does not abuse his marital right (BGB. 1354). This prohibition, however, is not enforceable 
by direct measures. If the wife acts in defiance of the prohibition the husband can bring a suit 
for the restitution of conjugal right (BG. 59, 32), and if the wife does not then return to perform 
her duty, for divorce (BGB. § 1567). The extent to which, in cases where the financial position 
is simply determined by the law, the property which the wife has brought in, where the property 
of husband and wife has been amalgamated so as to constitute the joint property of the marriage, 
is liable for the trading debts of the wife, essentially depends on whether or not the husband has 
given his consent to the pursuit by the wife of her industrial occupation. — Certain legal persons 
moreover rank as traders even though they pursue no industry: joint stock companies (§ 210), 
limited partnerships with share capital (§ 320), registered partnerships (Gen. G. § 17), associations 
with limited liability (GmbHG § 13), mutual insurance associations (Priv. VTJntG. § 16). 



79 Deutschland: HGB. Buch I. Absohn. I. Kaufleute. 

Unterschied, ob die Waren unverandert oder nach einer Bearbeitung oder Ver- 
arbeitung weiter veraufiert werden; — 2. die Ubernahme der Bearbeitung oder 
Verarbeitung von Waren fiir andere, sofem der Betrieb iiber den Umfang des Hand- 
werks hinausgebt; — 3. die tJbemabme von Versicherungen gegen Pramie; — 4. die 
Bankier- und Geldwechslergeschaf te ; — 5. die Ubernahme der Beforderung von 
Giitern oder Reisenden zur See, die Geschafte der Frachtfiibrer oder der zur Be- 
forderung von Personen zu Lande oder auf Binnengewassern bestimmten Anstalten 
so-wie die Geschafte der Schleppscbiffahrtsunternehmer; — 6. die Geschafte der 
Kommissionare, der Spediteure oder der Lagerhalter; — 7. die Geschafte der Hand- 
lungsagenten oder der Handelsmakler ; — 8. die Verlagsgeschafte sowie die son- 
stigen Geschafte des Buch- oder Kunsthandels ; — 9. die Geschafte der Druckereien, 
sofern ihr Betrieb iiber den Umfang des Handwerks hinausgehti). 

2. Ein gewerbhches Unternehmen, das nach Art und Umfang einen in kauf- 
mannischer Weise eingericbteten Geschaftsbetrieb erfordert, gilt, auch wenn die 
Voraussetzungen des § 1 Abs. 2 nicht vorliegen, als Handelsgewerbe im Sinne dieses 
Gesetzbuchs, sofem die Firma des Unternehmers in das Handelsregister eingetragen 
worden ist. Der Untemehmer ist verpflichtet, die Eintragung nach den fiir die 
Eintragung kaufmannischer Firmen geltenden Vorschriften herbeizufiihren^). 

3. Auf den Betrieb der Land- und Forstwirtscbaft finden die Vorschriften der 
§§ 1, 2 keine Anwendung^). 

Ist mit dem Betriebe der Land- oder Forstwirtscbaft ein Unternehmen ver- 
bunden, das nur ein Nebengewerbe des land- oder forstwirtschaftlichen Betriebs 
darsteUt, so findet auf dieses der § 2 mit der Mafigabe Anwendung, daB der Unter- 
nehmer berechtigt, aber nicht verpflichtet ist, die Eintragung in das Handelsregister 
herbeizufiihren; werden in dem Nebengewerbe Geschafte der im § 1 bezeichneten 
Art geschlossen, so gilt der Betrieb dessenungeachtet nur dann als Handelsgewerbe, 
wenn der Unternehmer von der Befugnis, seine Firma gemaJB § 2 in das Handels- 
register eintragen zu lassen, Gebrauch gemacht hat. Ist die Eintragung erfolgt, 
so findet eine Loschung der Firma nur nach den allgemeinen Vorschriften statt, 
welche fiir die Loschung kaufmannischer Firmen gelten*). 

4. Die Vorschriften iiber die Firmen, die Handelsbiicher und die Prokura 
finden auf Handwerker sowie auf Personen, deren Gewerbebetrieb nicht iiber den 
Umfang des Kleingewerbes hinausgebt, keine Anwendung. 



^) Wer ein Gewerbe dieser Art betreibt, ist ohne weiteres Kaufmann. Wer ein Gewerbe der 
in § 2 bezeichneten Art betreibt, ist erst nach Eintragung in das Handelsregister Kaufmann. 
— Die Aufzahlung der Gewerbebetriebe, die ohne weiteres die Kaufmannseigenschaft verleihen, 
ist erschopfend. Vermehrung durch Analogie ist unzulassig (Recht 02, 18). — ^) Es kommt darauf 
an, daB das Unternehmen (z. B. eines Bauunternehmers) objektiv kaufmannischer Betriebsweise 
bedarf (RJA. 2, 227). Da0 der Unternehmer zu kaufmannischer Betriebsweise (z. B. kaufmanni- 
scher Buchfiihrung) unfahig ist, befreit ihn nicht von der Verpflichtung, sich ins Handelsregister 
eintragen zu lassen und dadurch Kaufmann zu werden. — MafSgebend sind „Art und Umfang" 
des Betriebs zur Zeit der Entscheidung des Registergerichts. Die bloBe Moglichkeit kiinftiger 
Ausdehnving oder Einschrankung kommt nicht in Betracht (OLGRspr. 7, 146; 14, 330). Sinkt 
der Betrieb spSter wieder auf die Stufe des Kleinbetriebes herab, so hort die Kaufmannseigen- 
schaft, bzw. die VoUkaufmannseigenschaft wieder auf und das Erioschen der Firma ist anzu- 
melden (OLGRspr. 3, 404). — Handwerker konnen gemaB § 1 Kaufleute sein (z. B. Backer, 
die Mehl ..anschaffen" und als Backware „weiterverauBern"). Niemals gemaB § 2 (RG. 51, 
123; str.), denn nach § 4 konnen Handwerker nicht eingetragen werden (auch nicht, wenn sie 
einen kaufmannischer Betriebsweise bediirftigen Betrieb haben). — Ist die Firma eingetragen, 
so ist jeder, der das Unternehmen betreibt, ohne weiteres Kaufmann (z. B. der Erwerber des 
Untemehmens, ein spaterer GeseUschafter, Erben des Unternehmers, die es fortfijhren), also 
auch schon, bevor die Anderung des Inhabers gemaB § 31 angemeldet ist. — *) Land- und Forst- 
wirtschaft soUen nicht als Handelsgewerbe gelten, einerlei ob sie einen Gewerbebetrieb nach 
§ 1 (z. B. „Anschaffung" von Magervieh und „WeiterverauJ3erung" nach Mastung) oder nach 
§ 2 (Notwendigkeit kaufmannischer Betriebsweise) darstellen. — *) Der Untemehmer hat nur 
das Recht, nicht die Pflicht, eine Firma eintragen zu lassen, einerlei ob daa Nebengewerbe, wenn 
es Hauptgewerbe ware, gemaB § 1 oder gemaB § 2 Handelsgewerbe sein wijrde. — Geht daa ■ 
eingetragene Nebengewerbe ohne das Hauptgewerbe auf einen anderen iiber, so wird es Haupt- 
gewerbe. Geht es mit dem Hauptgewerbe auf einen anderen iiber, so ist der andere ohne weiteres 
Kaufmann, einerlei ob es mit oder ohne Firma iibergeht (§ 2 Anm. ; str.). Geht es ohne das Haupt- 
gewerbe auf einen anderen Landwirt iiber, der es zu seinem Nebengewerbe mawjht, so gilt das- 
selbe. Wenn ein Landwirt ein eingetragenes Hauptgewerbe erwirbt und zu seinem Neben 
gewerbe metcht, so ist er insoweit ohne weiteres Kaufmann. 



COMMEBCIAL CODE: TRADERS. 79 

the goods remain unchanged, or after being worked up or elaborated, are sold again; — 
2. the undertaking for others the production and treatment of goods, in so far as 
the business extends beyond the scope of mere handicraft ; — 3. the undertaking 
of iiisurances in consideration of premiums; — 4. banking and money changing 
business ; — 5. undertaking the transport of goods or passengers by sea, the business 
of freighters, carriers or concerns that deal specifically with the transport of 
persons on land or on inland waters, as well as the businesses of tug proprietors ; — • 

6. the businesses of commission agents, forwarding agents or warehouse keepers ; — 

7. the businesses of trade agents or brokers ; — 8. pubUshing businesses as weU as other 
businesses of the book or art trade ; — 9. the businesses of printers in so far as the 
conduct thereof goes outside the sphere of a handicraft i). 

2. An industrial undertaking which, according to its character and scope, 
requires a business staff organized on mercantile principles ranks, even when it 
does not faU within the conditions of § 1, par. 2, as a trading concern within the mean- 
ing of this Code in so far as the firm name of the proprietor of the undertaking has 
been entered in the commercial register. The proprietor is obliged to see that registra- 
tion is effected according to the provisions in force for the registration of mercantile 
firms^). 

3. The provisions of §§ 1 and 2 have no appUcation in connection with farming 
and forestry^). 

If there is bound up with the farming or forestry a business which is only a subsidi- 
ary part of the farming or forestry business, then § 2 has application, with the Hmita- 
tion that the proprietor is entitled but not obhged to procure registration in the trade 
register; if there are included in these subsidiary undertakings businesses described 
in § 1 then none the less the concern only ranks as an industrial undertaking, when the 
proprietor of the concern procures the registration of his firm in the trade register 
in accordance with § 2. If registration has been effected the dissolution of the firm 
can only be effected according to the general provisions which are in force for the 
dissolution of mercantile firms*). 

4. The provisions with regard to firms, trade books and procurations have no 
application with regard to artisans or persons whose industry does not exceed the 
scope of an ordinary petty concern. 



1) A person who pursues an industry of this kind is ipso facto a trader. A person 
who pursues an industry of the kind described in § 2 only ranks as a trader after registra- 
tion in the commercial register. — The category of the industrial occupations which confer 
the status of being a trader, is exhaustive. Addition thereto by way of analogy is not 
allowed (Law 02, 18). — ^) The result is that the undertaking (e.g. that of a building con- 
tractor) requires objective mercantile practice (RJA. 2, 227). The fact that the owner of the 
concern is incapable of mercantile practices (e. g. mercantile book-keeping), does not free 
him from the obligation of being entered in the register and becoming thereby a trader. 
— The existence of the "nature and scope" of the concern at the time of the decision of the 
registration court. The mere potentiality of subsequent extension or diminution is not considered 
(OLGRspr. 7, 196; 14, 330). If the industry sinks back again to the level of a petty concern, the 
mercantile capacity, i.e. the full mercantile capacity, lapses again and the cessation of the firm 
must be notified (OLGRspr. 3, 404). — Manual labourers can be traders in accordance with § l(e.g. 
bakers who "treat" flour and "sell it again as baked stuff"). Manual labourers can never be 
registered under § 2 (RG. 51, 123; etc.), or under § 4 (even though they pursue an industry that 
needs mercantile methods). — If the firm is registered, every person who conducts the under- 
taking is ipso facto a trader (e.g. the owner of the undertaking, or subsequent partner, the heirs 
of the owner who conduct it), and this is so even before the alteration in the proprietorship has 
been notified according to § 31. — ') Agricultural and forestral concerns do not rank as commercial 
indiostries, even though they may show an industrial character according to § 1 (e.g. procuring 
lean cattle and "reselling" after fattening) or according to § 2 (necessity of mercantile methods). — 
*) The proprietor of the undertaking is entitled, but is not compelled, to have his firm registered, 
even though the subsidiary industry, if it were a principal industry, would be a commercial 
industry according to § 1 or according to § 2. — If however the subsidiary industry is separated 
from the principal industry and transferred to another, it becomes a principal industry. If it is 
transferred to another person with the principal industry, such person becomes ipso facto a 
trader whether or not the firm name is transfered at the same time ( § 2 note, &c. ). If it is trans- 
ferred apart from the principal industry to another farmer who treats it as a subsidiary industry, 
no change is effected. If a farmer obtains a registered principal industry, and makes it into a 
subsidiary industry, he becomes ipso facto a trader. 



go Deutschland: HGB. Buch I. Abschn. n. Handelsregister. 

Durch eine Vereinigung zum Betrieb eines Gewerbes, auf welches die bezeich- 
neten Vorschriften keine Anwendung finden, kann eine offene Handelsgesellschaft 
oder eine Kommanditgesellschaft nicht begriindet werden. 

Die Landesregierungen sind befugt, Bestimmungen zu erlaasen, durch welche 
die Grenze des Kleingewerbes auf der Grundlage der nach dem Geschaftsumfange 
bemessenen SteuerpfScht oder in Ermangelung einer solchen Besteuerung nach 
anderen Merkmalen naher festgesetzt wird^). 

5. 1st eine Firma im Handelsregister eingetragen, so kann gegeniiber dem- 
jenigen, welcher sich auf die Eintragung beruft, nicht geltend gemacht werden, dafi 
das unter der Firma betriebene Gewerbe kein Handelsgewerbe sei oder dafi es zu 
den im § 4 Abs. 1 bezeichneten Betrieben gehore^). 

6. Die in betreff der Kaufleute gegebenen Vorschriften finden auch auf die 
HandelsgeseUschaften Anwendung 3). 

Die Rechte und Pflichten eines Vereins, dem das Gesetz ohne Riicksicht auf 
den Gegenstand des Unternehmens die Eigenschaft eines Kaufmanns beilegt, werden 
durch die Vorschrift des § 4 Abs. 1 nicht beriihrt*). 

7. Durch die Vorschriften des offentUchen Rechts, nach welchen die Befugnis 
zum Gewerbebetrieb ausgeschlossen oder von gewissen Voraussetzungen abhangig 
gemacht ist, wird die Anwendung der die Kaufleute betreffenden Vorschriften dieses 
Gesetzbuchs nicht beriihrt^). 



1) Sog. Minderkaufleute. — Handwerker konnen Minderkaufleute sein (z. B. 
Backer), oder keine Kaufleute (z. B. Bauhandwerker), niemals Vollkaufleute (auch dann 
nicht, wenn ihr Handwerksbetrieb ein groCer ist und kaufmannischer Betriebsweise be- 
darf. — Kaufleute konnen Voll- und Minderhandelsgewerbebetriebe selbstandig neben- 
einander haben. Die nur fiir den Vollkaufmann geltenden Vorschriften gelten dann fur 
den Unternehmer nur in seiner Eigenschaft als Inhaber des VoUhandelsgewerbes (RGSt. 
35, 170). — Der Minderkaufmann hat keine Firma. Er muB sich auch im Geschaftsverkehr 
seines bijrgerlichen N a mens bedienen. TJnzulassigem Firmengebrauch kann das Register- 
gericht mit Ordnungsstrafen entgegentreten (§ 37). Eine unzulassigerweise eingetragene 
Firma ist von Amts wegen zu loschen (FGG. § 142). — Seinen Namen kann der Minder- 
kaufmann aber auch dann gebrauchen, wenn der Name mit der Firma eines anderen gleich- 
lautet. Er darf ihn nur nicht in einer Weise gebrauchen, die geeignet ist, Verwechselungen 
herbeizufiihren (XJWG. § 16, WZG. § 14). Im rechtmaBigen Gebraueh seines Namens wird 
der Minderkaufmann durch § 12 BGB., § 37 HGB., § 16 TJWG. geschiitzt: man darf ihm 
das Recht zum Gebraueh seines Namens nicht bestreiten, sich seines Namens nicht rechts- 
widrig bedienen, den eigenen Namen, die eigene Firma oder die eigene Geschaftsbezeichnung 
nicht LQ einer Weise gebrauchen, die geeignet ist, Verwechselungen mit seinem Namen 
herbeizufiihren. — Der Minderkaufmann kann nicht sein Geschaft mit seinem Namen ver- 
aui3ern (§ 22 ist unanwendbar). Geschieht es doch, so haftet er fiir die vom Nachfolgor unter 
seinem Namen geschlossenen Geschafte (RG. 15, 33). Er haftet nicht, wenn der Glaubiger 
die wahre Sachlage kennt (RG. 15, 33). Er wird von jeder Haftung frei, wenn er den GJebrauch 
des Namens untersagt (jederzeit moglich: JW. 03, 293) und dies offentlich bekannt macht 
(RG. 15, 36). — Eine von einem Minderkaufmann erteilte Prokura wird als entsprechende 
VoUmaoht aufrechtzuerhalten sein (BGB. § 140). — Eine GeseUschaft von Minderkaufleuten ist 
eine GeseUschaft des BGB. (§ 705). — ^) § 5 gilt nur im Zivilrechtsverkehr. Insbesondere 
konnen eingetragene Minderkaufleute nicht wegen mangelhafter Buchfiihrung (KG. §§ 239, 240J 
bestraft werden. Eine weitere Ausnahme enthalt § 53 BorsG. : Borsentermingeschafte sind 
verbindUch, wenn beide Kontrahenten im Handelsregister eingetragen sind; ist einer von ihnen 
eine Person, „deren Gewerbebetrieb iiber den Umfang des Kleingewerbes nicht hinausgeht", 
so kann niemand sich auf die Eintragung berufen. — ^) HandelsgeseUschaften sind: offene 
HandelsgeseUschaften (§ 105), KommanditgeseUschaften (§ 161), AktiengeseUschaften (§ 178), 
KommanditaktiengeseUschaften (§ 320), Gesellschaften mit beschrankter Haftung (GmbHG. 
§ 13). Auch eingetragene Genossenschaften gelten als Kaufleute (GJenG. § 17). Auf Ver- 
sicherungsvereine auf CJegenseitigkeit sind die fiir Kaufleute geltenden Vorschriften anzu- 
wenden, soweit nicht fiir sie Besonderes bestimmt ist (PrivVUntG. § 16). — Rechtsfahigkeit, 
Geschaftsfahigkeit und Parteifahigkeit auslandischer HandelsgeseUschaften richten sich nach 
auslandischem R«cht (EGzBGB. Art. 7; RG. 36, 394; HansGZ. 05, 21). — *) Vereine, die ohne 
Riicksicht auf den Gegenstand des Unternehmens Vollkaufmannseigenschaft haben, sind: 
AktiengeseUschaften (§ 210), KommanditaktiengeseUschaften (§ 320), Gesellschaften mit be- 
schrankter Haftung (GmbHG. § 13), eingetragene Genossenschaften (GJenG. § 17), Versicherungs- 
vereine auf Gegenseitigkeit (PrivVUntG. § 16). Sie werden auch dann wie VoUkaufleute be- 
handelt, wenn sie einen Handwerks- oder Kleingewerbebetrieb haben. Auch die §§ 348 — 350 
sind auf sie anzuwenden (vgl. § 351). — ^) Solche Vorschriften des offentUchen Rechts siad z. B. : 
GewO. § 33 (Verbot des Gastwirtsbetriebes ohne Konzession), RBG. § 16 (Verbot des Gewerbe- 
betriebes durch Beamte ohne Erlaubnis des Vorgesetzten). 



COMMERCIAL CODE: TRADERS. 80 

It is impossible for an unlimited or limited partnership to be founded by the 
amalgamation of a concern with regard to which the provisions already referred to 
have no application. 

The State governments are empowered to make regulations by which the demar- 
cating line of what constitutes a petty business is approximately fixed on the basis 
of the income tax assessed according to the size of the business, or in default of such 
a tax, by other indications i). 

5. If a firm has been registered in the trade register it is impossible to raise the 
point against a person who relies on the registration that the industry exercised by 
the firm is not an industrial trade, or that it belongs to the occupations referred to 
in § 4. par. 1^). 

6. The provisions set out in respect of traders are also applicable to trading 
associations 3). 

The rights and obligations of an association on which, without regard to the 
object of its undertaking, the law confers the privileges of a trader are not affected 
by the provisions of § 4, par. 1*). 

7. The appUcation of the provisions in this Book with regard to traders is not 
affected by the provisions of the pubUc law according to which the power of pursuing 
an industrial occupation is prohibited or made dependent on certain conditions 
precedent^). 



1) So-called petty traders. Manual workers can be petty traders (e.g. bakers) or small 
tradespeople (e.g. building artisans), but can never be traders proper (even when their in- 
dustry is a large one and needs mercantile methods). — Traders can have in independent 
juxtaposition mercantile businesses on both the full and the petty scale. The provisions 
which only affect the trader proper only affect the proprietor of the undertaking in his 
capacity as proprietor of the actual commercial industry (RG. St. 35, 170). — The petty 
trader has no firm name. Even in business matters he must use his civil name. Unauthorized 
use of firm names can be dealt with by the registration court by the imposition of fines 
(§ 37). But the petty trader is allowed to use his own name, even when that name is the same 
as the firm name of another person. He must not however use it in a way which is calculated 
to cause confusion (XJWG. § 16, WZG. § 14). The petty trader is protected in the proper use 
of his name by § 12 BGB., § 37 HGB., § 16 UWG. : other persons must not dispute his right to the 
use of his own name, must not themselves use his name wrongfully, nor use their own name, 
their own firm name or their own designation of their business, in a way calculated to cause 
confusions with his name. — The petty trader cannot sell his business together with his name 
( § 22 is inapplicable). If he does so, he is liable for all transactions entered into in his name by his 
successor (RG. 15,33). He is not liable if the creditor knows the true state of affairs. He becomes 
free from aU liability, it he forbids the use of his name (at every possible time: JW. 03, 293) and 
makes this publicly known (RG. 15, 36). — A proxy executed by a petty trader will be upheld as 
a complete power of attorney (BGB. § 140). — An association of petty traders is an association 
of the BGB. ( § 705). — ^) § 5 is only applicable in transactions subject to the civil law. In particular 
registered petty traders cannot be punished by reason of their faulty book-keeping (KG. §§ 239, 
240). A further exception is contained in § 53 of the Exchange Law. Exchange time bargains are 
binding when both contracting parties are entered in the trade register; if one of them however 
is a person "whose industry does not exceed the scale of a small industry" no one can have re- 
course to registration. — ^) Conmaercial associations comprise: unlimited partnerships (§ 105), 
limited partnerships (§ 161), joint stock companies (§ 178), limited partnerships with share capital 
(§ 320), associations with limited liabiUty (GmbHG. § 13). Registered partnerships moreover 
rank as traders (GenG. § 17). Mutual insurance companies are subject to the provisions to 
which traders are subject, except in so far as special provisions are laid down for them (PrivVUntG. 
§ 16). — The legal competency of foreign associations, their power to conduct business and to be 
parties to actions, are determined according to the foreign law (EG. z. BGB. Art. 7; RG. 36, 394; 
HansGZ. 05, 21). — *) Associations which possess full mercantile capacity irrespective of the 
subject matter of the undertaking are joint stock companies (§ 210), limited partnerships with 
share capital (§ 320), associations with limited liability (GmbHG. § 12), registered partnerships 
(GenG. § 17), mutual insurance associations (PrivVUntG. § 16). They are treated as traders 
proper even though they conduct a manual or a petty industry. Even §§ 348 — 350 are applicable 
to them (op. § 351). — ^) Such provisions of the public law are for instance GewO. § 33. (the 
prohibition against keeping an inn without a license), RBG. § 16 (the prohibition against State 
officials taking part in an industrial concern without the permission of their superiors. 



81 Deutschland: HGB. Buch I. Abscbn, 11. Handelsregister. 

Zweifer Abschnitt. Handelsregister/) 

8. Das Handelsregister wird von den Gerichten gefiihrt^). 

9. Die Einsicht des Handelsregisters sowie der zum Handelsregister einge- 
reichten Sckriftstiicke ist jedem gestattet^). 

Von den Eintragungen kann eine Abschrift gefordert werden; das gleiche gilt 
in Ansehung der zum Handelsregister eingereichten Schriftstiicke, sofern ein be- 
rechtigtes Interesse glaubhaft gemacht wird. Die Abschrift ist auf Verlangen zu 
beglaubigen. 

Das Gericht hat auf Verlangen eine Bescheinigung dariiber zu erteilen, daB 
beziiglich des Gegenstandes einer Eintragung weitere Eintragungen nicht vorhanden 
sind oder daB eine bestimmte Eintragung nicht erfolgt ist*). 

10. Das Gericht hat die Eintragungen in das Handelsregister durch den 
Deutschen Reichsanzeiger und durch mindestens ein anderes Blatt bekannt zu 
machen. Soweit nicht das Gesetz ein anderes vorschreibt, werden die Eintragungen 
ihrem ganzen Inhalte nach veroffentUcht^). 

Mt dem Ablaufe des Tages, an welchem das letzte der die Bekanntmachung 
enthaltenden Blatter erschienen ist, gilt die Bekanntmachung als erfolgt. 

11. Das Gericht hat jahrlich im Dezember die Blatter zu bezeichnen, in denen 
wahrend des nachsten Jahres die im § 10 vorgesehenen Veroffentliohungen er- 
folgen soUen^). 

12. Die Anmeldungen zur Eintragung in das Handelsregister sowie die zur 
Aufbewahrung bei dem G«richte bestimmten Zeichnungen von Unterschriften sind 
personlich bei dem Gerichte zu bewirken oder in offentlich beglaubigter Form ein- 
zureichen. 

Die gleiche Form ist fiir eine Vollmacht zur Anmeldung erforderlich. Rechts- 
nachfolger eines BeteUigten haben die Rechtsnachfolge soweit tunlich durch offent- 
Uche Urkxmden nachzuweisen''). 

1) Das Handelsregister dient ztir Kundmaohung bestimmter kaufmannisoher Verhaltnisse. 
Besondere Bechtswirkungen der Kundmachung: §§ 2, 3, 5, 15, 26, 123, 159, 172, 174, 
200, 277. Das Handelsregister hat iiberdies die tatsachliche Vermutung der Richtigkeit fiir 
sich. Zwar nicht die Vermutung der Riohtigkeit der eingetragenen Tatsachen (RG. 41, 
22). Wohl aber die Vermutung der Riohtigkeit der vom Registergerioht zu priifenden Ein- 
tragungsvoraussetzungen (RG. 41, 22). — Nur die Eintragimg der im Gesetze bestimmten 
Tatsachen kann verlangt werden. Z. B. nicht die Eintragung einer Handlungsvollmacht 
(OLGRspr. 10, 233). — Auch unrichtige Registereintragungen haben Bedeutung: Wer 
sie veranlaBt, muB sie (wie andere von ihm offentlich abgegebene WillenserkliirungenJ gegen 
sich gel ten lassen; es sei denn, daB der Dritte die Unrichtigkeit kennt (RG. 50, 428; 
51, 37; s. auch §§ 5, 15). — 2) Das Handelsregister wird vom Amtsgericht gefiihrt (FGG. 
§ 125), in den Konsulargerichtsbezirken vom Konsul (KonsGG. § 7), in den Schutzgebieten von 
dazu besonders ermachtigten Beamten (SchutzgebG. § 2). — Gegen Verfiigimgen des Register- 
gerichts ist Beschwerde ans Landgericht, gegen dessen Entscheidung bei Gesetzesverletzung 
weitere Beschwerde ans Oberlandesgericht ztdassig (FGG. §§ 19 — 30). — Die Organe des Handels- 
standes (z. B. Handelskammern) soUen die Registergerichte behufs Berichtigvmg und VervoU- 
standigung des Handelsregisters vmterstiitzen (FGG. § 126), Sie konnen zu diesem Zwecke 
Antrage stellen und gegen abweisende Verfugimgen Beschwerde einlegen. — ») Nachweis 
eines Interesses ist nicht erforderlich. Will man nicht blofi das Register und die dazu ein- 
gereichten Schriftstiicke, sondern auch sonstige Teile der Registerakte (z. B. Urkunden iiber 
registergeriohtliche Ermittlungen) einsehen, so muB man ein bereohtigtes Interesse glaubhaft 
machen (FGG. § 34). — *) Auch Zeugnisse iiber die eingetragenen Vertreter von Handels- 
gesellschaften konnen (ohne Glaubhaftmachung eines Interesses) verlangt werden (GBO. § 33, 
FGG. § 107). — Die Beweiskraft der Bescheinigungen und Zeugnisse bezieht sich auf den 
Zeitpunkt der Erteilimg und „die nachste Zeit" (OLGRspr. 1, 193; 8, 313). — Die mit der Aus- 
fijhrung der Unfallversicherungsgesetze betrauten Behorden konnen vom Registergerioht auoh 
sonstige fiir ihre Zwecke notige Unterstiitzung verlangen (GewUVG. § 144, LandUVG. § 154, 
BauXTVG. § 45, SeeUVG. § 141). — «) Die Bekanntmachung erfolgt nur einmal. Sobald als 
moglich. Sie muB die Eintragung voUstandig (wenn auoh nicht gerade wortgetreu) wieder- 
geben. In einigen Fallen mehr (§§ 199, 201, 277, 284, 286), in einigen Fallen weniger (§§ 162, 

175). — Besondere Bekanntmachung an den^ Antragsteller : FGG. § 130. ») Die von 

den deutschen Registergerichten bezeiohneten Blatter werden auf Grund einer Vereinbarung 

der Bundesstaaten jahrlich vom Reichsjustizamt im Reichsanzeiger veroffentlicht. An 

das bezeichnete Blatt ist das Gericht wahrend des Jahres gebunden. Geht das Blatt 
jedooh ein, so kann ein anderes bezeichnet werden. — ') Anmeldung und Zeichnung konnen 
bewirkt werden: 1. personlich bei Gericht, d. h. zu Protokoll des Registergerichtssohreibera 
(FGG. § 128) oder des Registerriohters; — 2. durch Einreiohung in offentlich beglaubigter 



COMMERCIAL REGISTER. gl 

Second Section. Commercial Register.^) 

8. The commercial register is controlled by the court^). 

9. The inspection of the commercial register as well as of the documents filed in 
connection therewith is allowed to everyone^). 

A copy of the entries can be requisitioned; the same appHes in respect of the 
documents which have been filed in connection with the commercial register in so 
far as a borid fide interest has been proved. The copy can be certified on demand. 

The court is obhged to give a certificate on demand that there are no further 
entries in respect of the subject matter of any individual entry, or that any specific 
entry is not on the register*). 

10. The court must notify the entries in the commercial register through the 
German Imperial Gazette and at least one other paper. The entries are not pub- 
lished in extenso unless the law otherwise prescribes^). 

The notification takes effect with the expiry of the day on which the last of 
the papers containing the notification was published. 

11. The court must, in every December, specify the papers in which during the 
ensuing year the pubHcations referred to in § 10 wiU be found^). 

12. The giving of notice for entry into the commercial register as well as the 
af fixin g of definite signatures kept by the court must be in person at the court or in 
an officially certified form. 

The same form is required for a power of attorney when notification is given. 
The successors in title of a party concerned must give effective notice of his successor- 
ship by means of pubhc documents^). 

1) The commercial register serves for the notification of certain mercantile relationships. 
For the special legal effect of the notice: cf. §§ 2, 3, 5, 15, 26, 123, 159, 172, 174, 200, 
277. The commercial register moreover possesses an effective presumption of being accurate. 
This presumption does not of course extend to the accuracy of the facts registered (RG. 41, 
22), but there is none the less a presumption as to the accuracy of those conditions pre- 
cedent to registration, which it is the duty of the registra tion com't to investigate (RG. 41, 
22). — Only the registration of the matters specified in the law can be demanded, not e.g. 
the registration of a power of attorney (OLGRspr. 10, 233). — Even inaccurate entries 
in the register have an effect. If a person allows certain entries, he must allow these entries 
to be valid against him (as he must any other expressions of his will to which he has given 
publicity); this is the case, even though the other party is aware of the inaccuracy (RG. 50, 428; 
61, 37; cf. also §§ 5, 15). — ^) The commercial register is kept by the Amtsgericht (FGG. § 125); 
in the areas of the consular courts it is kept by the consuls (KonsGG. § 7); in the protectorates 
it is kept by officials specially appointed for the purpose (Protectorate Law § 2). — There is an 
appeal to the Landgericht against the acts of the Registration Court, and against the decision 
of the former there exists a further appeal to the Oberlandesgericht on a point of law (FGG. §§ 19-30). 
— The organizations of the trading community (e.g. the Chambers of Commerce) must support 
the registration courts as regards checking the register and keeping it up to date (FGG. § 126). 
They may for this purpose make propositions and appeal against decisions which decline these 
propositions. — ^) Proof of an interest is not required. If however the person inspecting desires 
to look not merely at the register and the docimients filed therein but also at the rest of the registra- 
tion documents (e.g. documents coneemiag the enquiries made by the registration court), he 
must in that case give proof of a bond fide interest (FGG. § 34). — *) Even evidence of the registered 
successors of commercial associations can be required (without any proof of an interest) (GBO. 
§ 33, FGG. § 107). The testimonial efficacy of the certificates and evidence is limited to the 
period of the communication in question and the "subsequent period" (OLGRspr. 1, 193 ; 8,313). — 
The authorities entrusted with the administration of the Accident Insurance Laws can demand 
from the registration courts the necessary assistance for their own purposes (GewUVG. § 144, 
LandUVG. § 154, BauUVG. § 45, SeeUVG. § 141). — =) There is only one notification — as soon 
as possible. It must reproduce the registraticjn substantially (if not with verbal accuracy). In 
some cases more precision is required (§§ 199, 201, 277, 284, 286), in some cases less (§§ 162, 175). — 
Special notices have to be given to those who make propositions: FGG. § 130. — «) The various 
joiimals specified by the German registration courts are published annually in the Imperial Ga- 
zette by the Imperial Office of Justice on account of the Union of the Confederate States. — The 
court is bound during the year to the journal specified. If the journal becomes extinct another can 
be specified. — ') The notification and the giving of a specimen signature can be effected: 1. per- 
sonally at court, viz. on the record of the clerk of the registration court (FGG. § 128) or of the 
B 9 



82 Deutschland: HGB. Buch I. Abschn. II. Handelsregister. 

13. Soweit nicht in diesem Gesetzbuch ein anderes vorgeschrieben ist, sind die 
Eintragungen ia das Handelsregister und die hierzu erforderlichen Anmeldungen 
und Zeichnungen von Unterschrif ten sowie die sonst vorgeschriebenen Einreichungen 
zum Handelsregister bei jedem Registergericht, in dessen Bezirke der Inhaber der 
Firma eine Zweigniederlassung besitzt, in gleicher Weise wie bei dem Gerichte der 
Hauptniederlassung zu bewirken^). 

Eine Eintragung bei dem Gerichte der Zweigniederlassung findet nicht statt, 
bevor nachgewiesen ist, dafi die Eintragung bei dem Gerichte der Hauptnieder- 
lassung geschehen ist. 

Diese Vorschriften kommen auch zur Anwendung, wenn sich die Hauptnieder- 
lassung im Auslande befindet. Soweit nicht das auslandische Recht eine Abweichung 
erforderlich macht, haben die Anmeldungen, Zeichnungen und Eintragungen bei 
dem Gerichte der Zweigniederlassung in gleicher Weise zu geschehen, wie wenn sich 
die Hauptniederlassung im Inlande befande. 

14. Wer verpflichtet ist, eine Anmeldung, eine Zeichnung der Unterschnft 
Oder eine Einreichung von Schriftstiicken zum Handelsregister vorzunehmen, ist 
hierzu von dem Registergerichte durch Ordnungsstrafen anzuhalten. Die einzelne 
Strafe darf den Betrag von dreihundert Mark nicht iibersteigen^). 



Form. Die offentliche Beglaubigung der Unterschrift kann von einer zustandigen Behorde, 
einem zustandigen Beamten oder einem Notar bewirkt warden (BGB. § 129). Zustandige Be- 
horde ist das Amtsgericht (FGG. § 167). Landesgesetzlich kann die Zustandigkeit des Gerichta 
ausgeschlossen, die Zustandigkeit anderer Behorden angeordnet warden (FGG. § 191). Gerioht- 
liche Oder notarielle Beurkundung ersetzt offentliche Beglaubigung (BGB. § 129). — Die An- 
meldung mulJ unbedingt und unbafristet sain (RG. 22, 59). — Sie kann duroh Vertreter 
erfolgen. Insbesondere durch BevoUmachtigta. Die VoUmacht muB personlich beim Register- 
gericht bewirkt oder in offentlich beglaubigter Form eingereicht werdan (§ 12 Abs. 2). Von meh- 
reren gesetzlichan Vartretern (z. B. mehreren Vorstandsmitgliedern einar Aktiengesellschatt) 
brauchen regelmaBig nur so viale anzumelden, wie zur Vertretung geniigen (RJA. 6, 199; Aus- 
nahmen: §§ 33, 108, 195, 280, 284, 325). Auch gesetzliche Vertreter konnen sich regalmaCig 
durch Bevollmachtigte vertreten lassan (RJA. 8, 131). — Lehnt das Gerieht die Eintragung ab, 
so ist Beschwerde zulassig (FGG. § 19). Verfiigt das Gerieht die Eintragvmg, so ist keine Be- 
schwerda zulassig (RJA. 7, 244; str.). Aber gegen die Eintragung ist Beschwerde zulassig (RJA. 
3, 126; str.). SteUt sich die Eintragung nachtragUch als unzulassig heraus, so kann sie 
auch von Amts wegen geloscht werden (FGG. §§ 142 — 144). Hangt die Verfiigung von der Be- 
m-teilimg eines streitigen Rechtsverhaltnisses ab (z. B. von der RachtmaBigkeit der Kundigung 
eines Gesellschaftsvarhaltnisses), so kann das (jericht die Verfiigung bis zur Erledigung des 
Reohtsstreits aussetzen und, wenn kein Rechtsstreit anhangig ist, eina Frist zur Klagearhabung 
satzen (FGG. § 127). — Die Zeichnung der Unterschrift ist personlich zu bewirkan, sei es vor 
dem Registergericht, sei es vor dem beurkundenden odar beglaubigendan Notar oder Beamten. 
Zeichnung durch Bevollmachtigte ist unzulassig. Bei mangelnder Geschaftsfahigkeit zeichnet 
der gasetzliche Vertreter. Mahrare gasetzUehe Vertreter miissen samtUch zeichnen. — Nach- 
weisung einer Reohtsnachf olge durch offentliche Urkunden: offentUcha Urkundan sind Ur- 
kunden, dia von einer offentUchan Behorde oder Urkundsperson innarhalb ihrer Zustandigkeit 
aiifgenommen aind (ZPO. § 415). Auslandischb Urkunden badiirfen der Legalisation durch 
eisen deutschen Konsul oder Gesandten (BGes. v. 1. 5. 78). 

1) Bei Handelsgesellschaftan gilt der im Gasellschaftsvertrage oder Statut be- 
stimmta „Sitz" als Hauptniederlassung. Jede andere Niederlassung ist „Zweigmederlassung", 
auch wenn sie tatsachlich das Hauptgeschaftszentrum darstellt (RJA. 9, 40). — Zum Re- 
gister der Zweigniedarlassung ist nicht anzumelden, was nach ausdriickhcher Gesetzas- 
vorschrift (z. B. §§ 33, 201) nvir beim Hauptregister angameldet zu werdan braucht, und 
auch das nicht, was sich nur auf die Hauptniederlassung beziaht- (z. B. aut dia Haupt- 
niederlassung beschrankte Prokura: § 50 Abs. 3, JW. 02, 545). — Eintragung und Loschung 
der Zweigniederlassung werden vom Zwaigregistergericht zum Hauptregister mitgateilt und 
in diesem vermarkt (FGG. § 131). — ^) Das Gerieht kann nur in den gesetzlich bestimmten 
FaUan (§§ 14, 319, 325 Nr. 9) ainschreiten. Es hat kein allgemeines Aufsichtsrecht, 
kann z. B. nicht dia Wahl neuer Avifsichtsratsmitglieder an Stella ausgaschiedaner ar- 
zwingen (ZHR. 40, 475). — Das Zwangsverfahren richtot sich nach den §§ 132 ff. FGG. 
(Nahares: Ritter HGB. § 14 Anm. 1). — Nur Galdstrafen konnen verhangt werden. Nicht 
Freiheitsstrafen. Auch konnan nicht beitreibbare Galdstrafen nicht in Freiheitsstrafen um- 
gewandelt werden. Die Galdstrafen konnen aber inuner wieder verhangt werden, bis sie Erfolg 
haben (FGG. § 133). — Das Zwangsverfahren findet nur gegen natiirliche Personen statt; 
nicht gegen offene Handelsgesellschaften, Kommanditgesellschaften, juristische Personen (RJA. 
2, 183; 4, 32; 6, 130); insbes. bei inlandischan Zwaigniederlassungen auslandischar Unter- 
nehmungen nicht gegen dia Zwaigniedarlassung und nicht gegen die Vorsteher der Zweig- 
niederlassung, sondem nur gegen den im In- oder Ausland befindlichan Pflichtigen selbst 
(RJA. 9, 41). 



COMMERCIAL REGISTEB. 82 

13. Except in so far as this Code provides otherwise, the entries in the com- 
mercial register and specimens of signatures required therefor, as well as the entries 
which are elsewhere prescribed, must be effected in the commercial register at every 
registration court ia whose jurisdiction the owner of the firm possesses a branch 
estabhshment, in the same way as it has to be effected at the court of the chief 
establishment ^ ) . 

The entry at the court of the branch estabhshment is not effected until proof 
has been given that the registration at the court of the head office has taken place. 

Even when the head office is situated abroad these provisions are none the less 
applicable. Except in so far as foreign law may require exception to be made, the 
notices, signatures and entries must be effected in the same way at the court of the 
branch establishment as they would be if the head office were situated within the 
Empire. 

14. A person under an obUgation to effect a notification, a deHvery of a spe- 
cimen of his signature, or the entry of documents in the commercial register, may 
be compelled to conform to these regulations by the registration court by means of 
special penalties. The individual fines must not exceed the sum of 300 Marks 2). 



registration judge; — 2. by entry on an officially certified form. The public certification of the 
signature can be effected by a competent authority, <* competent public official, or a notary 
(BGB. § 129). The Amtsgericht is a competent authority (FGG. § 157). The Landgericht has 
power to annul the jurisdiction of the court, and to give jurisdiction to other authorities (FGG. 
§ 191). Notification to a court or a notary is a valid equivalent for a public certification (BGB. 
§ 129). — The notice must be unconditional and subject to no time limitation (RG.|22, 59). — 
It can be effected by a representative, especially by one with a power of attorney. The power 
of attorney must be personally executed at the registration court, or filed in an officially certified 
form (§12, par. 2). In cases where there are several legal representatives (e.g. several members 
of the board of directors of a limited company) the rules only require such a number to notify as 
is sufficient for representation (RJA. 6, 199; Exceptions: §§ 33, 108, 195, 280, 284, 325). Even 
persons who are themselves legal representatives can secure their regular representation by a 
duly authorized agent (RJA. 8, 131). — If the court refuses the registration there lies an appeal 
(FGG. § 19). If the court orders the registration there is no appeal (RJA. 7, 244; str.). But against 
the registration itself an appeal does lie (RJA. 3, 126; str.). If subsequently the registration is 
found to have been made without jurisdiction, it can be cancelled ex officio (FGG. § 142 — 144). 
If the order with regard to the registration depends on the determination of a disputed legal 
question (e.g. the regularity of the notification of the conditions under which a commercial asso- 
ciation exists), the court can postpone its order till the legal dispute has been concluded, and 
when no litigation is actually pending, it can give time to allow of the starting of an action (FGG. 
§ 127). — The giving of a specimen signature must be performed personally, whether it be before 
the registration court or before the notary or officials who attest or certify the documents. The 
giving of a specimen signature through an authorized representative is not allowed. When the 
business capacity comes to an end the legal representative signs. — Proof of being a legal repre- 
sentative is effected by public documents. Public documents are documents which have been 
received by a public authority or recording official in an official capacity (ZPO. § 415). Foreign 
documents need the legalization of a German consul or ambassador (RGes. v. C. 5, 78). 

1) In the case of trading associations the "place" specified in commercial contracts or by 
statute ranks as the head establishment. Every other establishment is a "branch establishment" 
even though it constitutes in point of fact the chief commercial centre (RJA. 9, 40). — No notifica- 
tions need be made in the register of branch establishments, of those matters which by express 
provision of law (e.g. § 33, 201) need only be notified in the head register, and the same applies to 
those matters which only concern the head establishment (e.g. a power of attorney limited to the 
head establishment: § 50, abs. 3, JW. 02, 545). The entry and expunction of branch establishments 
are communicated by the branch registration court to the head register and noted therein (FGG. 
§ 131). — 2) The Court can only act in certain cases specified by the law (§ 14, 319, 325, No. 9). 
It possesses no general right of supervision, and cannot for instance compel the election of new 
members of the board of supervision in the place of members who have ceased to act (ZHR. 40, 
475). — The compulsory procedure is based on § 132 et seq. FGG. (For further details: Bitter, 
HGB. § 14. Note 1). — Only fines can be inflicted. Not imprisonment. Unpaid fines moreover 
cannot be converted into imprisonment. But fines can be repeatedly imposed until they are 
satisfied (FGG. § 133). — Compulsory procedure is only applicable to natural persons; not to 
conunercial associations, limited partnerships, corporations (RJA. 2, 183; 4, 32; 6, 130); it is 
especially noticeable that in the case of home branch establishments of foreign undertakings 
the procedure is not applicable against the branch establishment or the manager thereof, but 
only against the person actually liable, whether he be found at home or abroad (RJA. 9, 41). 



83 Deutsohland: HGB. Buch I. Abschn. m. Handelsfirma. 

15. Solange eine in das Handelsregister einzutragende Tatsache nicht ein- 
getragen und bekannt gemacht ist, kann sie von demjenigen, in dessen Angelegen- 
heiten sie eiozutragen war, einem Dritten nicht entgegengesetzt werden, es sei denn, 
daB sie diesem bekannt war^). 

Ist die Tatsache eingetragen und bekannt gemacht worden, so muB ein Dritter 
sie gegen sich gelten lassen, es sei denn, daB er sie weder kannte nochkennen muBte^). 

Fiir den Geschaftsverkehr mit einer in das Handelsregister eingetragenen Zweig- 
niederlassung ist im Sinne dieser Vorschriften die Eintragung und Bekanntmachung 
durch das Gericht der Zweigniederlassung entscheidend. 

16. Ist durch eine rechtskraftige oder vollstreckbare Entscheidung des ProzeB- 
gerichts die Verpflichtung zur Mtwirkung bei einer Anmeldung zum Handelsregister 
Oder eia Kechtsverhaltnls, beziiglich dessen eine Eintragung zu erfolgen hat, gegen 
einen von mehreren bei der Vornahme der Anmeldung BeteUigten festgestellt, so 
geniigt zur Eintragung die Anmeldung der iibrigen Beteiligten. Wird die Entschei- 
dung, auf Grund deren die Eintragung erfolgt ist, aufgehoben, so ist dies auf Antrag 
eines der Beteiligten in das Handelsregister einzutragen^). 

Ist durch eine rechtskraftige oder vollstreckbare Entscheidung des ProzeB- 
gerichts die Vornahme einer Eintragung fiir unzulassig erklart, so darf die Eintragung 
nicht gegen den Widerspruch desjenigen erfolgen, welcher die Entscheidung er- 
wirkt hat. 

Dritter Abschnitt. Handelsfirma.*) 

17. Die Firma eines Kaufmanns ist der Name, unter dem er im Handel seine 
Geschaite betreibt und die Unterschrift abgibt^). 

Eia Kaufmann kann unter seiner Firma klagen und verklagt warden^). 

1) Ob das Verhalten des Dritten durch seine Unkenntnis der einzutragenden Tatsache verur- 
saoht ist, ist gleichgiiltig. Ist z. B. das Ausscheiden eines offenen Gresellschafters aus einer Handels- 
gesellschaft nicht eingetragen, so kann der vom Geschaftswagen der Gesellschaft Uberfahrene auch 
vom Ausgesohiedenen Schadenseisatz verlangen, wenn er beim Uberfahrenwerden das Ausscheiden 
nicht kannte. — 2) ,,Kennenmussen" ist fahrlassige Nichtkenntnis (BGB. § 122). Nur unter be- 
sonderen Umstanden ist die Unkenntnis von Registereintragungen nicht fahrlassig (SA. 47 Nr. 
211). — 3) Widerstrebende Anmeldungspflichtige (z. B. GeseUschafter einer beendigten Gesell- 
schaft) konnen durch rechtskraftige ProzeBentscheidung (ZPO. §894) oder im Zwangs- 
verfahren (§ 14) zur Anmeldung angehalten werden. Beide Verfahren sind oft langwierig. 
Deshalb kann nach § 16 die Mitwirkung eines Widerspenstigen auch durch vorlaufig voUstreck- 
bares XJrteil oder durch einstweihge Verfiigung (ZPO. § 940) erzwungen werden. — Jemand 
kann auch nicht sowohl zur Mitwirkung, als vielmehr zur alleinigen Bewirkung einer Anmeldung 
verpflichtet aein (z. B. jemand, der einer Konkurrenzklauael zuwider eine Firma hat eintragen 
lassen); dann ist § 16 nicht anwendbar. Der VerpfUchtete muJ3 zur Anmeldung rechtskraftig 
verurteUt sein (ZPO. § 894). Aber auch einstweilige Verfugungen sind zulaesig (ZPO. § 940). 
— *) Der Abschnitt ist nicht anwendbar auf bloBe Geschaftsbezeichnungen (EtabUsse- 
mentsnamen, z. B. „Schwanenapotheke"). Sie werden durch § 16 UWG. geschiitzt: Wer sie 
in einer Weise benutzt, die geeignet ist, Verweohselungen hervorzuruf en , ist zur Unter- 
lassung verpflichtet. Auch zum Schadensersatz , wenn er wuBte oder wissen muCte, daB 
Verweohselungen moglich waren. — ^) Die Firma ist bloB ein Name. Sie ist insbesondere 
keine besondere Rechtspersonlichkeit (RG. 9, 106) und bezeichnet auch nicht ein besonderes, 
vom Privatvermogen des Inhabers verschiedenes Geschaftsvermogen (ROH. 11, 151). — Die 
Firma ist nur fiir den geschaftlichen Verkehr bestimmt. Auch fiir den offentlichrecht- 
lichen Geschaftsverkehr, z. B. fiir den Verkehr mit dem Patentamt (WZG. § 1, Eintragung 
eines Warenzeichens unter der Firma). Dagegen nicht fiir den Verkehr mit dem Grund- 
buchamt; Grundbucheintragungen unter der Firma eines Einzelkaufmanns sind unstatthaft 
(RJA. 3, 196; str.). An sich auch nicht fiir den ProzeCverkehr (daher die ausdriiokUche Be- 
stimmung des Abs. 2). — GrundsatzHch kann jeder Kaufmann (wie nur einen biirgerlichen 
Namen, so auch) nur eine Firma haben (RJA. 9, 24). Eine Ausnahmo besteht, wenn er mehrere 
voneinander unabhangige Geschafte betreibt; dann kann er fiir jedes Geschaft eine besondere 
Firma fuhren (RG. 43, 82). — ^) Klagt jemand unter einer Firma, so ist Klager, wer zur Zeit 
der Klageerhebung Firmeninhaber ist (RG. 66, 416). Klageerhebung ist' Klagezustellung (ZPO. 
§ 233), nicht die Einreichung der IClage bei Gericht zum Zwecke der Terminabestimmung (RG. 
54, 17). — Wird jemand unter einer Firma verklagt, so ist Verklagter, wer zur Zeit der Klage- 
erhebung Firmeninhaber ist (RG. 54, 17). — Auf den Gang des Prozesses hat der Umstand, 
daC unter einer Firma prozessiert wird, keinen EinfluB. Erlischt die Firma oder wird sie geandert, 
ohne daJ3 das Urteil darauf Riicksicht nimmt, so muB die Vollstreckimgsinstanz feststellen, wer 
mit der Fu-menbezeichnimg gemeint ist (OLGRspr. 1, 397). — Das Gericht hat sich ohne be- 
sonderen AnlaB (z. B. Eidesleistung) nicht darum zu kiimmern, wer sich unter der Firma ver- 
birgt (RG. 64, 17). 



FIRM NAME. 83 

15. So long as a fact which ought to be registered in the commercial register 
has not been registered and notified, it cannot be used against a third person by 
a person connected with the business which ought to have been registered, unless 
it should have been already known to the said third person i). 

If the fact has been registered and notified a third person is bound to allow it 
to be effective against himself, unless he neither knew it nor ought to have known it 2). 

So far as business relations with a branch establishment which has been entered 
in. the commercial register are concerned, registration and notification through the 
court of the branch estabUshment are decisive. 

16. If by means of a decision of a civil court which is legally effective and capable 
of execution, there has been established the obUgation to participate in a notification 
to the commercial register, or some declaration has been given in respect of which an 
entry has to be effected, against one of several persons who ought legally to participate 
in the notice, the notification of the other interested persons is sufficient for the pur- 
pose of registration. If the decision by reason of which the registration was effected 
is reversed, this should be entered on the register on the request of any person in- 
terested^). 

If iu a judgment of a civil court, legally effective and capable of execution, 
the power of registration has been refused, registration may not be effected agaiost the 
wiU of that party in whose favour the decision was made. 

Third Section. Firm Name.*) 

17. The firm name of a trader is the name under which he conducts his business 
and gives his signature^). 

A trader can sue and be sued iu his firm name 8). 

^) The question as to whether the position of the third person has been occasioned by his igno- 
rance of the facts which ought to have been registered is immaterial. If e.g. the fact that a member 
of a partnership has ceased to be a partner is not registered, a person carried by the official vehicle 
of the partnership can recover any damage from the late partner, if at the time of being a passenger 
he did not know of the dissolution of partnership. — *) By "ought to have known" is meant failure 
to know through negligence (BGB. § 122). It is only in special circumstances that ignorance of 
entries on the register is not negligent (SA. 47, No. 211). — *) Persons liable to give notice who 
dispute their obligation (e.g. members of a limited partnership) can be made to give notice by 
a formal judgment in an action (ZPO. § 894) or by compulsory procedure (§ 14). Both forms of 
procedure are frequently inconvenient. Consequently by § 16 the participation of a recalcitrant 
person can be secured by a judgment capable of provisional execution or by an immediate order 
(ZPO. § 940). A person moreover can not only be required to participate in'^a notification but also 
to effect one individually (e.g. anyone who has registered a bankruptcy petition against a firm); 
in that case § 16 is not applicable. The person under the obligation must be formally adjudged 
liable to notify (ZPO. § 894). But there is also jurisdiction for immdediate orders (ZPO. § 940). — 
*) The section is not applicable to mere fancy trading designations {Etdblissementsnamen e.g. 
"Swan-pharmacy"). They are protected by § 16 UWG : a person who uses them in a way which is 
calculated to cause confusion must see that a distinction is made. He is also liable in damages, 
if he knew or ought to have known that confusion was possible. — 5) The firm name is only a 
nomenclature. It does not constitute any particular legal personality (RG. 9, 106), and does 
not indicate special business assets as distinct from the private assets of the proprietor (ROH. 
11, 151). — The firm, name is only for business transactions. It is also used in those business 
matters which involve public legal transactions, e.g. dealings with the Patent Office (WZG. § 1; 
registration of a trade mark under the firm name). This principle however does not apply to 
transactions with the Land Registration Office; entries in the land registry in the firm name of 
an industrial trader are not allowed (RJA. 3, 196; str). — The firm name also is not per se suf- 
ficient for legal proceedings (and hence the express proviso of par. 2). — In theory every trader 
can only have one firm name (RJA. 9, 24), just as he can only have one civil name. An ex- 
ception is made when he conducts several businesses each independent of the other; he can 
then have a special firm name for each bvisiness (RG. 43, 82). — 8) if an action is brought by 
a firm, the person who at the time of the institution of the action is proprietor of the firm 
becomes the plaintiff (RG. 66, 416). The institution of the action is the filing of the state- 
ment of claim (ZPO. § 233), not the entry of the case in court for the purpose of fixing a time 
for hearing (RG. 54, 17). — If a firm is sued, the defendant is the person who at the time of 
the institution of the action is proprietor of the firm (RG. 54, 17). — The circumstance that a 
firm is the actual litigant has no effect at aU on the course of the proceedings. If the lu'm is dis- 
solved or altered without the judgment taking any notice of that fact, the execution judgment 
must make it clear who is meant by the firm designation (OLGRspr. 1, 397). — Except under 
special circimistances (e.g. the administration of an oath) the court is not concerned with the 
persons who lie concealed beneath the firm name (RG. 54, 17). 



84 Deutschland: HGB. Buch I. Abschn. m. Handelsfirma. 

18. Ein Kaufmann, der sein Geschaft ohne Gesellschafter oder nur mit einem 
stillen Gesellschafter betreibt, hat seinen Familiennamen mit mindestens einem 
ausgeschriebenen Vornamen als Firma zu fiihreni). 

Der Firma darf kein Zusatz beigefiigt werden, der ein Gesellschaftsverhaltnis 
andeutet oder sonst geeignet ist, eine Tauschung iiber die Art oder den Umfang 
des Geschafts oder die Verhaltnisse des Geschaftsinhabers herbeizufiihren. Zusatze, 
die zur Unterscheidung der Person oder des Greschafts dienen, sind gestattet^). 

19. Die Firma einer offenen Handelsgesellschaft hat den Namen wenigstens 
eiaes der Gesellschafter mit einem das Vorhandensein einer GeseUschaf t andeutenden 
Zusatz oder die Namen aller Gesellschafter zu enthalten. 

Die Firma einer Kommanditgesellschaft hat den Namen wenigstens eines per- 
sonUch haftenden Gesellschafters mit einem das Vorhandensein einer GeseUschaft 
andeutenden Zusatze zu enthalten. 

Die Beifiigung von Vornamen ist nicht erforderlich. 

Die Namen anderer Personen als der personlich haftenden Gesellschafter diirfen 
in die Firma einer offenen Handelsgeselkchaft oder einer Kommanditgesellschaft 
nicht aufgenommen werden 3). 

20. Die Firma einer Aktiengesellschaft sowie die Firma einer Kommandit- 
gesellschaft auf Aktien ist in der Kegel von dem Gegenstande des Untemehmens 
zu entlehnen; die erstere Firma hat auBerdem die Bezeichnung „AktieDgesellschaft", 
die letztere Firma die Bezeichnung ..Kommanditgesellschaft auf Aktien" zu ent- 
halten*). 

21. Wird ohne eine Anderung der Person der Name des Geschaftsinhabers 
odor der in der Firma enthaltene Name eines Gesellschafters geandert, so kann die 
bisherige Firma fortgefuhrt werden^). 

22. Wer ein bestehendes Handelsgeschaft unter Lebenden oder von Todes 
wegen erwirbt, darf fiir das Geschaft die bisherige Firma mit oder ohne Beifiigung 
eines das Nachfolgeverhaltnis andeutenden Zusatzes fortfiihren, wenn der bisherige 
Geschaftsinhaber oder dessen Erben in die Fortfiihrung der Firma ausdriickhch 
wUHgen. Die Verpflichtung einer Aktiengesellschaft oder einer Kommanditgesell- 
schaft auf Aktien, die im § 20 vorgeschriebene Bezeichnung in ihre Firma aufzu- 
nehmen, wird hierdurch nicht beriihrt^). 

1) Der Familienname ergibt sich aus dem Reichsrecht (BGB. §§ 1355, 1577, 1616, 
706, 1719, 1736, 1758) oder aus dem Landesreoht (z. B. Namenverleihung) oder aus dem 
auslandischen Becht (wenn der Namenerwerb auf einem nach auslandischem Recht zu 
beurteilenden Bechtsverhaltnis berulit). — Der Vorname braucht nicht der Rufname zu 
sein (Holdheims MSchr. 04, 228). — 2) Die Wahl der Zusatze ist frei (JW. 95, 395). Nur bei- 
spielsweise sagt das Gesetz, daB Zusatze, die zur Unterscheidung der Person oder des Geschafts 
dienen, gestattet sind. Insbesondere sind auch Zusatze zulassig, die zur Beklame dienen 
(JW. 00, 840), wenn sie nur nicht Tausohungsgefahr begriinden. — Die Zusatze konnen auch 
fremdspraohlich sein. — Sie konnen vor, hinter oder zwischenden wesentUchen Bestand- 
teUen der Firma stehen (BJA. 4, 216). — Eine Gesellschaftsfirma darf auch dann nicht 
angenommen werden, wenn jemand nur zum Schein, insbesondere nur damit eine bestimmte 
Firma (z. B. ,,Heidsieck": DJZ. 96, 366) angenommen werden kann, in das Geschaft eines 
Einzelkaufmanns aufgenommen wird (BG. 37, 59). — Ob ein Zusatz Tausohungsgefahr 
begriindet, entscheidet ledigUoh die objektive Verkehrsansohauung (OLGRspr. 11, 18). — Un- 
zulassig ist auch die zusatzliche Verwendung der Worte ,, Rotes Kreuz" (RGtes. z. Sohutz des 
Genfer NeutrZ. v. 22. 3. 02). — ') BloBe Scheinbeteiligung jemandes an einem Geschaft 
berechtigt nicht zur Fiihrung einer Gesellschaftsfirma (§ 18, Anm. 2). — Offene HandelsgeseU- 
schaften und Kommanditgesellschaften konnen (auch wenn sie mehrere Gteschafte haben) nur 
eine einzige Firma haben (OLGRspr. 10, 408). Doch konnen dieselben Personen verschiedene 
offene Handolsgesellsehaften oder KommanditgeseHsohaften mit verschiedenen Firmen bilden 
(RG. 47, 156). — *) AktiengeseUschaften und Kommanditaktiengesellschaften konnen 
(auch wenn sie mehrere Geschafte haben) nur eine einzige Firma haben (Holdheims 
MSchr. 94, 35). — ^) Der biirgerliche Name wird geandert durch Verheiratung (BGB. 
§ 1355), Wiederannahme des fniheren Namens seitens einer geschiedenen Ehefrau (BGB. 
§ 1577), Untersagimg der Namenfiihrung durch den Ehemaim (BGB. § 1577), Legitimation 
(BGB. §§ 1719, 1736), Adoption (BGB. § 1757), Aufhebung der Adoption (BGB. § 1772) oder 
obrigkeitUche Verfiigung gemaB Landesrecht. — Bei Anderung des Namens juristischer Per- 
sonen ist § 21 nicht anwendbar. — ^) Nicht vorauEgesetzt ist, daB das ganze Geschaft mit 
alien Aktiven und Passiven iibergeht. Es geniigt, wenn esinderHauptsache iibergeht, wenn 
so viel iibergeht, daB die Kontinuitat des Geschaftsbetriebs gewahrt bleibt (RG. 37, 178; 55, 
125). Der tibergang bloC eines Teiles oder einer Branche des Geschafts geniigt nicht (RG. 56, 
189). Hat aber jemand mehrere selbstandige Geschafte, so kann er eins von ihnen mit der Firma 
verauJ3ern (RG. 56, 189). Insbesondere konnen auch Zweigniederlassungen mit der Firma 



FIKM NAME. 



84 



18. A trader who conducts his business without partners or with only one sleep- 
ing partner is compelled to use as the firm name his family name with at least one 
of lus (christian names written in full^). 

No addition can be made to the firm name which indicates that there is more 
than one person in the firm, or is otherwise adapted to produce deception with regard 
to the nature or scope of the business or the position of its proprietor. Additions 
which serve to distinguish persons or businesses are allowed 2). 

19. The firm name of an unUmited partnership must contain at least the name 
of one of the partners Avith some addition denoting the existence of an association, 
or the names of all the partners. 

The firm name of a hmited partnership must contain the name of at least one 
partner who is personally responsible, with an addition denoting the existence of 
the association. 

The addition of the Christian names is not necessary. 

The names of persons other than the names of partners personally responsible 
must not be adopted in the firm name of an unlimited or limited partnership*). 

20. The firm name of a joint stock company as well as the firm name of a hmited 
partnership constituted by shares is usually taken from the subject matter of the 
undertaking ; the firm name of the former must moreover comprise as well the designa- 
tion "joint stock company" and the firm name of the latter the designation "hmited 
partnership constituted by shares"*). 

21. If the name of the proprietor of the business or that of a partner in the 
firm is changed, without any change in the actual members of the firm themselves, 
the old firm name can be continued 5). 

22. A person acquiring a pre-existing business either inter vivos or by reason 
of another person's death may carry it on under the old firm name with or without 
some addition indicative of his successorship, with the consent of the previous pro- 
prietor of the business or his heirs. The obligation of a joint stock company or of a 
hmited partnership constituted by shares to employ the designation prescribed in 
§ 20 as part of its firm name is not affected by this 6). 



1) The family name of a person is a matter of Imperial Law (BGB § 1355, 1577, 1616, 
1706, 1719, 1736, 1758) or of provincial law (e.g. the granting of a name), or of foreign 
law (when the right to a name depends on a, legal question to be determined according to 
foreign law). — The first name need not be that name by which a person is called (Hold- 
heims MSchr. 04, 228). — ") The choice of additions is free (JW. 95, 395). The law says, 
however, by way of example, that additions which serve to distinguish a person or a 
business are allowed. Moreover, those additions also are permissible, which serve the purpose 
of advertisement (JW. 00,840), so long as they do not involve any danger of deception. 
The additions may also be in foreign languages. They may be placed before, after or between 
the actual constituent parts of the firm name (RJA. 4, 216). A partnership name should not be 
taken from an individual when he is simply a colourable partner and is taken into the business 
with the express purpose of giving the firm a right to the use of the name (e.g. "Heidsieck" -. 
DJZ. 96, 366; RG, 37, 59). — Whether an addition involves risk of deception is determined solely 
by its objective appearance in use (OLGRspr. 11, 18). — The application by way of addition 
of the words "Red Cross" is also prohibited (RGes. z.. Schutz des Genfer NeutrZ. v, 22. 3 02). — 
8) A merely colourable participation of a person in a business does not give a right to the use of 
a partnership name (§ 18, note 2). — Unlimited partnerships and limited partnerships (even 
though they have several businesses) can only have one individual firm name (OLGRspr. 10, 408). 
The same persons however can constitute different unlimited or limited partnerships with different 
firmnames(RG. 47, 156) — *) Joint stocJ; companies and limited partnerships with share capital can 
only have one firm name, even though they have several businesses (Holdheims MSchr. 94, 35). 
*) The civil name undergoes an alteration by marriage (BGB. § 1355), by resumption of the 
maiden name on the part of a divorced wife (BGB. § 1577), by prohibition by a husband agaiast 
using his name (BGB. § 1577), by legitimation (BGB. § 1719, 1736), by adoption (BGB. § 1757), 
by annulment of adoption (BGB. § 1772), or by the ordinances of the magistrates according to 
the provincial law. — § 21 is not applicable with regard to the alteration of the names of corpora- 
tions. — ') To make this applicable it is not necessary that tlie whole concern with all its active 
and passive members should be transferred. It is sufficient if it is substantially taken over, e.g. 
when so much is taken over that the continuity of the business as a business is preserved (RG. 
37, 178; 55, 125). The taking over of simply a part or a branch of the business is not sufficient 
(RG. 56, 189). If however a person has several independent businesses, he can dispose of one of them 
together with the firm name (RG. 56, 189). Branch establishments moreover can be independently 
disposed of together with the "firm name" (even the firm name of the head business 



85 Deutschland: HGB. Buch I. Absohn. III. Handelsfirma. 

Wird ein Handelsgeschaft auf Grund eines NieBbrauchs, eines Pachtvertrags 
Oder eines ahnlichen Verhaltnisses iibernommeii, so finden diese Vorschriften ent- 
sprechende Anwendung. 

23. Die Firma kana nicht ohne das Handelsgeschaft, fiir welches sie gefiihrt 
wird, veraufiert werden. 

24. Wird jemand in ein bestehendes Handelsgeschaft als GeseUschafter auf- 
genommen oder tritt ein neuer GeseUschafter in eine Handelsgesellschaft ein oder 
scheidet aus einer solchen ein GeseUschafter aus, so kann ungeachtet dieser Ver- 
anderung die bisherige Firma fortgefuhrt werden. 

Bei dem Ausscheiden eines Gesellschafters, dessen Name in der Firma enthalten 
ist, bedarf es zur Fortfiihrung der Firma der ausdriickHchen EinwiUigung des Ge- 
sellschafters oder seiner Erbeni). 

25. 2) Wer ein tmter Lebenden erworbenes Handelsgeschaft unter der bisherigen 
Firma mit oder ohne Beifiigung eines das Nachfolgeverhaltnis andeutenden Zusatzes 
fortfiihrt, haftet fiir aUe im Betriebe des Geschafts begriindeten Verbindlichkeiten 
des friiherenLihabers^). Die in dem Betriebe begriindeten Forderungen gelten den 
Schuldnem gegeniiber als auf den Erwerber iibergegangen, faUs der bisherige In- 
haber oder seine Erben in die Fortfiihrung der Firma gewUMgt haben*). 

Eine abweichende Vereinbarung ist einem Dritten gegeniiber nur wirksam, wenn 
sie in das Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht oder von dem Erwerber 
oder dem VerauBerer dem Dritten mitgeteUt worden ist^). 



(auch mit der Firma des Hauptgeschafts) fiir sich allein veraufiert werden (RJA. 2, 233). — 
Das Geschaft mu6 wirklich bestanden haben, wemi es mit Firma iibergehen soil. BloCe Be- 
griindung eines Geschafts zum Schein (niu- zum Zwecke der Ubertragung des Namens auf einen 
anderen) ist unwirksam (z. B. zum Erwerb des Namens „Faber": E.G. 25, 1). — Der Erwerber 
von Geschaft und Firma kann das Gtesohaft verlegen und erweitern, auch allmahlioh umge- 
Btalten, wenn die Kontinuitat des Geschafts gewahrt bleibt (RG. 46, 151). Die erworbene 
Firma erstreokt sich auch auf neue Zweiggeschafte. Zweiggeschafte koimen auch mit der 
alten Firma weiterverauBert werden; aber der friihere Inhaber mufi ausdruoldich einge- 
willigt haben; denn im Zweifel liegt in der EinwiUigung zur Firmenfortfiihrung nicht auch die 
EinwiUigung in eine ungemessene Vervielfaltigung der Firma (RG. 67, 94). — Nachfolge- 
zusatze konnen auch noch spater aufgenommen, auch geandert, auch abgelegt werden (RJA. 
1, 47). Andere Zusatze oder sonstige Anderungen der alten Firma sind unzulassig (JW. 00, 
552). Doch konnen unrichtig gewordene Zusatze der alten Firma abgelegt werden (Recht 02, 48). 
1) Nur wenn der Name des Ausscheidenden selbst in der Firma ist, ist seine EinwilUgung 
zur Fortfuhrung der Firma notig; also z. B. nicht, wenn der gleiehlautende Name des Vaters 
des Ausscheidenden in der Firma ist (JW. 91, 473). — Wird die EinwiUigung nicht erteUt, so 
kann die alte Firma iiberhaupt nicht fortgefuhrt werden. Insbesondere kann nicht etwa 
bloC der Name des Ausscheidenden aus der Firma gestriohen werden. Vielmehr muB eine neue, 
den §§ 18, 19 entsprechende Firma angenommen werden (KGJ. 14, 246). — 2) § 25 regelt nur 
das AuBenverhaltnis, das Verhaltnis des Geschaftserwerbers zu Dritten. Nicht das Ver- 
haltnis des Erwerbers zum VerauBerer. Dies richtet sich nach dem zugrunde Uegenden Bechts- 
verhaltnis, z. B. nach den Grundsatzon iiber Kauf (RG. 63, 57: Anwendbarkeit der Vorschriften 
liber Gewahrleistung wegen Sachmangel: BGB. §§459ff.). Im Zweifel gilt alles, was mit dem 
Geschaft zusammenhangt, als verkauft. Der Verkaufer darf auch nach Geschaftsiibergang 
nicht durch unmittelbaren Eingriff in die Geschaftsbeziehungen dem Kaufer Konkurrenz machen 
(JW. 08, 135). Oft vereinbaren Kaufer und Verkaufer weitergehende Konkurrenzverbote. 
Auf solche Konkurrenzklauseln sind die §§ 74, 75 nicht, auch nicht analog, anwendbar (RG. 
53, 155). Sie sind nin: dann unwirksam, wenn sie gegen die guten Sitten verstoflen (BGB. § 138). 
— § 25 ist auch dann anwendbar, wenn jemand auf Grund NieBbrauchs, Pachtvertrags oder 
eines ahnlichen Verhaltnisses erwirbt (DJZ. 06, 86). — ^) Der Erwerber nimmt dem VerauBerer 
die Schulden nicht ab. Er „haftet" nur fiir sie, ahnlich dem selbstschuldnerischen Biirgen. Der 
VerauBerer bleibt verpflichtet. VerauBerer und Erwerber konnen freUich auch vereinbaren, 
daB der VeratiBerer frei sein soU (BGB. § 414). Aber der VerauBerer wird erst frei, wenn der 
Geschaftsglaubiger ihu frei laBt (BGB. § 415). Solche Freila«sung Uegt aber noch nicht darin, 
daB der Glaubiger (bei zweiseitigem Vertrage) die ihm obUegende Leistung an den Erwerber 
macht (RG. 31, 47). — Der Erwerber haftet fiir alle Geschaf tsschulden : auch fiir die, die ihm 
beim Erwerb nicht bekannt waren (JW. 07, 832). — *) Die Geschaftsforderungen „gelten" nur 
als iibergegangen. Sie „sind" nicht iibergegangen. Sind sie in Wirklichkeit nicht abgetreten, 
so gehoren sie z. B. trotz § 25 im Konkurse des VerauCerers in dessen Konkursmasse. — Mit den 
Geschaftsforderungen gelten auch Hypotheken, Pf andreehte, Biirgschaf ten, Konkurs- und Zwangs- 
voUstreckur^sprivUegien als iibergegangen (BGB. §§ 412, 401). — ^) Die Vereinbarung muB bei 
oder unverziiglich nach der Geschaftsiibernahme zur Eintragung angemeldet oder mitgeteilt 
werden. Spatere Eintragung oder MitteUung ist unwirksam (HoldheimsMSchr. 03, 245). 



FmM NAME. 85 

These provisions equally apply to any commercial business taken over by virtue 
of a right of usufruct, mortgage, or similar legal relationship. 

23. The firm name cannot be aUenated independently of the business in respect 
of which it is to be employed. 

24. If a person is received as partner into an existing business, or a new partner 
is taken into a business or a partner leaves a business, the old firm name can be 
employed notwithstanding such alteration. 

If the outgoing partner is a person whose name is comprised in the firm name, 
his express consent or that of his heirs is required for the continued use of the firm 
namei). 

25.^) A person carrying on a business acquired inter vivos under the former 
firm name, whether with or without an addition indicative of successorship, is res- 
ponsible for aU the obUgations of the previous proprietor incurred in respect of the 
business^). Claims founded on such obligations are regarded from the standpoint 
of the creditors as taken over by the purchaser of the business, in cases where the 
former proprietor or his heirs have consented to the continued use of the firm name*). 

An agreement to the contrary is only operative against a third person, when 
it has been entered in the commercial register and notified, or has been commu- 
nicated to the third person by the purchaser or seUer of the business s). 

(RJA. 2, 233). — The business must have had real existence, when it is to be taken over with 
the firm name. A merely colourable starting of a business (e.g. merely with the purpose of trans- 
ferring the name to another) is inoperative (e.g. to acquire the name "Faber": RG. 25, 1). — The 
new proprietor of a business and firm name can change and extend the business, can even gradu- 
ally transform it, so long as the continuity of the concern is preserved (RG. 46, 151). The assigned 
name is also capable of being extended to new branch businesses. Branch businesses can also be 
re-assigned together with the old firm name, but the previous owner must have given his express 
consent, for in oases of doubt consent to the use of a firm name does not involve consent to an 
unlimited multiplication of the firm name (RQ. 67, 94). — Additions of successorship can be 
taken even later and can also be altered and abandoned (RJA. 1, 47). Other additions or other 
kinds of alterations of the old firm name are not permissible. There is no doubt but that additions 
of the old firm name which have become inaccurate can be abandoned. (Law 02, 48). 

1) It is only in cases where the name of the retiring partner is itself comprised in the firm 
name, that his consent is necessary for the continuation of the firm name, and consequently not 
when the name of the father of the retiring partner is the same and is continued in the firm name. 
If the consent is not given, the old firm name can vmder no circumstances be continued. It should 
be noticed moreover that it is not enough to strike out of the firm name the name of the retiring 
partner. Rather must a new firm name be taken in accordance with §§ 18, 19 (KGJ. 14, 246). — • 
*) § 25 only governs external relationships, the relationship of the owner of the business to third 
parties: not the relationship between the purchaser and the vendor. This is determined by the 
underlying legal position, e.g. by the principles of the law with regard to sale (RG. 03, 57: applic- 
ability of the provisions regarding the furnishing of guarantees in respect of defective goods: 
BGB. § 459 et seq.). In dubio everything which is connected with the business is taken as sold. 
Even after the taking over of the business the purchaser may not enter into direct and hostile 
competition with the business of the vendor (JW. 08, 135). Frequently both vendors and pur- 
chasers agree to far-reaching covenants in restraint of trade. To such covenants §§ 74, 75 are not 
even by way of analogy applicable (RG. 53, 155). They are only inoperative when they offend 
against good morals (BGB. § 138). — § 25 is also applicable in cases where a person obtains a 
business by reason of usufruct, mortgage, or some similar transaction (DJZ. 06, 86). — *) The 
new proprietor does not take over the debts from the vendor. He is only liable for them, just as 
he would be on a guarantee which he had personally entered into. The obligation of the vendor 
remains intact. Vendor and purchaser can of course agree that the vendor shall be discharged 
(BGB. 414). But the vendor only becomes discharged when the creditors of the business allow 
him to be so (BGB. 415). And such a discharge does not involve that the creditor (in bilateral 
contracts) should give the consideration due from him to the purchaser. (RG. 31, 47). — The 
new proprietor is liable for all business debts, even for those which were not known to him at 
the time of the acquisition of the business (JW. 07, 832). — *) The business claims only rank 
as though they were taken over. They are not taken over. In point of fact the rights have not 
passed; they belong, e.g. in spite of § 25, to the distributable assets in the event of the vendor's 
bankruptcy. With business claims there also rank as taken over mortgages, pledges, securities, 
claims in bankruptcy and rights to comipulsory execution (BGB. 412, 401). — ^) The agreement 
must be notified or communicated for registration at the time of or immediately after the taking 
over of the business. Subsequent registration or communication is inoperative (HoldheimsMSstr. 
03, 245). 



86 Deutsohland: HGB. Buch I. Ahschn. III. Handelsfirma. 

Wird die Firma nicht f ortgef uhrt, so haf tet der Erwerber eines Handelsgeschaf t3 
fiir die friiheren Geschaftsverbindlichkeiten nur, wenn ein besonderer Verpflichtungs- 
grund vorliegt, insbesondere wenn die Ubernahme der Verbindlichkeiten in handels- 
iiblicher Weise von dem Erwerber bekannt gemacht worden ist^). 

26. 1st der Erwerber des Handelsgeschafts auf Grand der Fortfiihrung der 
Firma oder auf Grund der im § 25 Abs. 3 bezeichneten Bekanntmachung fiir die 
friiheren Geschaftsverbiadlichkeiten haftbar, so verjahren die Anspriiche der Glau- 
biger gegen den friiheren Inhaber mit dem Ablaufe von fiinf Jahren, falls nicht 
nach den allgemeinen Vorschriften die Verjahrung schon friiher eintritt. 

Die Verjahrung beginnt im Falle des § 25 Abs. 1 mit dem Ende des Tages, 
an welchem der neue Inhaber der Firma in das Handelsregister des Gerichts der 
Hauptniederlassung eingetragen worden ist, im Falle des § 25 Abs. 3 mit dem 
Ende des Tages, an welchem die Kundmachung der Ubernahme stattgefunden hat. 
Konnte der Glaubiger die Leistung erst in einem spateren Zeitpunkte verlangen, 
so beginnt die Verjahrung mit diesem Zeitpunkte 2). 

27. Wird ein zu eiaem Nachlasse gehorendes Handelsgeschaft von dem Erben 
fortgefiihrt, so finden auf die Haftung des Erben fiir die friiheren Geschaftsver- 
bindlichkeiten die Vorschriften des § 25 entsprechende Anwendung. 

Die unbeschrankte Haftung nach § 25 Abs. 1 tritt nicht ein, wenn die Fort- 
fiihrung des Geschafts vor dem Ablaufe von drei Monaten nach dem Zeitpunkte, 
in welchem der Erbe von dem Anfalle der Erbschaft Kenntnis erlangt hat, einge- 
stellt wird. Auf den Lauf der Frist finden die fiir die Verjahrung geltenden Vor- 
schriften des § 206 des BiirgerUchen Gesetzbuchs entsprechende Anwendung. 1st 
bei dem Ablaufe der drei Monate das Recht zur Ausschlagung der Erbschaft nooh 
nicht verloren, so endigt die Frist nicht vor dem Ablaufe der Ausschlagungsfrist^). 

28. Tritt jemand als personlich haftender Gesellschafter oder als Kommanditist 
in das Geschaft eines Eiuzelkaufmanns ein, so haftct die GeseUschaft, auch wenn sie 
die friihere Firma nicht fortfiihrt, fiir aUe im Betriebe des Geschafts entstandenen 
Verbindlichkeiten des friiheren Geschaftsinhabers. Die in dem Betriebe begriin- 
deten Forderungen gelten den Schuldnern gegeniiber als auf die GeseUschaft iiber- 
gegangen. 



'■) Bei Fortfiihrving des Geschafts ohne Firma, richtet sich der tTbergang der G«- 
schaftsforderungen nach gemeinbiirgerlichem Recht. Der Erwerber erwirbt die Forderungen 
durch Abtretung. Die Geschaftsschioldner konnen aber den VerauBerer als ihren Glaubiger 
behandeln, bis sie von der Abtretung glaubhaft Kenntnis erhalten. — Fiir die Geschafts- 
schulden haftet der Erwerber nicht. Nur auf Grund besonderen Verpflichtungsgrundes. 
Z. B. auf Grund einer Schuldiibernahme gegeniiber dem VerauBerer und Genehmigung des 
Geschaftsglaubigers (BGB. §§ 414, 415). § 23 Abs. 3 erblickt einen solohen besonderen Ver- 
pfUchtungsgrund in der handelsiiblichen Bekanntmachung der Passiveniibernahme durch den 
Erwerber (z. B. Veroffentlichung in Zeitungen: ROH. 3, 182). BloBe Bekanntmachung dor 
Geschaftsiibernahme ist keine Bekanntmachung der Passiveniiber nahme (RG. 50, 120). 
— 2) Die Schulden verjahren in mindestens 5 Jahren. Verjahren sie nach den gewohn- 
lichen Vorschriften (z. B. BGB. §§ 196, 197) friiher, so hat es dabei sein Bewenden. — 
Berechnung der funfjahrigen Frist: BGB. §§ 187, 188. — Hemmung, Unterbreohung, Wirkungen 
der Verjahrung; BGB. §§ 202ff. — 3) Der Erbe kann die Erbschaft ausschlagen (BGB. § 1942). 
Dann haftet er, wie iiberhaupt nicht fiir NachlaBschulden, so auch nicht fiir die Gteschafts- 
schulden. Schlagt er nicht aus (oder versaumt er die Ausschlagungfrist : BGB. § 1943), so haftet 
er fiir die NachlaBschulden (BGB. § 1967). Aber er kaim durch Herbeifiihrung der NachlaB- 
verwaltung oder des NachlaBkonkurses seine Haftung auf den NachlaB beschranken (BGB. 
§§ 1975, 1990), wenn die Haftiuig nicht durch Verletzung der Inventarpflicht unbeschrankbar 
geworden ist (BGB. §§ 1994, 2005, 2006). Diese Unbeschrankbar keit der Haftung tritt 
nach § 27 auch dann ein, wenn der Erbe das Geschaft unter der alten Firma fortfiihrt (§ 25 
Abs. 1) oder weim er die tTbernahme der Geschaftsschuldeu in handelsiibUeher Weise bekannt- 
macht (§25 Abs. 3). Trotz Fortfiihrung der alten Firma haftet der Erbe nicht unbeschrankbar, 
wenn er erklart, nicht unbeschrankt haften zu woUen, und diese Erklarung ins Handelsregister 
eintragen und bekanntmaohen laBt oder den Geschaftsglaubigern mitteilt (§ 25 Abs. 2; str.). 
Er haftet auch dann trotz Fortfiihrung der alten Firma nicht unbeschrankbar, wenn er die 
Geschaftsfortfiihrung binnen 3 Monaten einstellt (§ 27 Abs. 2). VeriiuBerung des Geschafts ist 
keine EinsteUung (RG. 56, 198). — In keinem Falle konnen die Geschaftsglaubiger gegen den 
Erben gerichtlich vorgehen, solange die Ausschlagungsfriat lauft (BGB. § 1958; RG. 60, 179). — 
§ 27 ist nicht anwendbar, wenn ein Handelsgeschaft auf Grund Vermachtnisses (§ 25 ist analog 
anwendbar) erworben wird, oder wenn Testamentsvollstrecker oder NachlaBpfleger das Geschaft 
fortfiihren, oder wenn das Geschaft zum Gesamtgut einer fortgesetzten Giitergemeinschaft 
gehort. 



FIRM NAME. 86 

H the firm name is not continued, the new proprietor of a business is only liable 
for its business liabilities when there exists some special ground of obligation, such 
as in particular, when the taking over of the liabilities has been notified by the new 
proprietor in the customary mercantile wayi). 

26. If the new proprietor of a business becomes Uable for its business HabiUties 
either by reason of the continuance of the firm name, or of the notification referred 
to in § 25, pa,r. 3, the claims of the creditors against the former proprietor are bar- 
red by hmitation after a period of five years, unless, according to the general law, limi- 
tation takes place earlier. 

The period begins to run in the case of § 25, par. 1 from the end of the day on which 
the new proprietor of the firm is entered in the commercial register of the registration 
court of the head estabUshment, in the case of § 25, par. 3 from the end of the day on 
which the notification of the transfer has been made. If, however, the creditor cannot 
demand payment until some later date, time begins to run from this later date 2). 

27. If a business forming part of an inheritance is continued by the heirs, the 
provisions of § 25 have a corresponding apphcation with regard to the hability of 
the heirs for the previous debts. 

The unhmited Hability referred to in § 25 par. 1 does not enure when the business 
has been discontinued within 3 months after the heir has knowledge of having come 
into his inheritance. With regard to the running of the time from that day the pro- 
visions as to hmitation in § 206 of the Civil Code have a corresponding application. 
If after the expiration of the 3 months the right to the refusal of the inheritance 
has not yet been lost, the time hmit does not end until the expiration of the time 
Unlit for refusing the inheritance*). 

28. If a person enters the business of an individual trader either as a personally 
responsible partner or as a hmited partner, the association, even though it does not 
continue the former firm name, is hable for all the obHgations of the former proprietor 
of the business which have been incurred in the ordinary course of business. As far 
as debtors are concerned, claims founded on any such transactions pass to the firm. 



1) In oases of the continuation of the business without the firm name, the taking over of 
the business claims is determined by the ordinary civil law. The new proprietor acquires the 
claims by surrender. The business debtors however can treat the vendor as their creditor, until 
they have credible proof that he has ceased to be the proprietor. The new proprietor is not liable 
for the business debts. If he is, it is only by reason of some particular obligation. For instance 
by reason of a taking over of the debt as between himself and the vendor and a ratification of 
this agreement on the part of the creditor (BGB. § 414, 415). § 25, par. 3 regards as one of such 
special grounds of obligation the customary mercantile notification of the taking over of liabilities 
by the new proprietor (e.g. publication in the newspapers: ROH. 3, 182). A mere notification 
of the taking over of the business is no notification of the taking over of the liabihties (BG. 50, 1 20). 
— 2 J Debts are barred by limitation in five years. If they become barred earlier by reason of 
the ordinary provisions of the law, such provisions are applicable (See BGB. § 187, 188, 196, 
197, 202 et seq.) — ^) The heir can disclaim the inheritance (BGB. § 1942). In that case he is 
liable neither for the debts of the estate nor for the debts of the business. If he does not disclaim 
(or delays doing so beyond the stipulated period for disclaiming: BGB. § 1943), he is then liable 
also for the debts of the estate. But he can limit his liability to the amount of the estate by ob- 
taining that the estate should be administered or put into bankruptcy (BGB. § 1975, 1990), 
in cases where the liability has not become unlimited by breach of his duty to make a proper 
inventory (BGB. § 1994, 2005, 2006). This imlimited liability also enures according to § 27 in 
cases where the heir continues the business under the old firm name (§ 25 par. 1), or when he noti- 
fies the taking over of the business debts according to the customary mercantile method (§ 25, 
par. 3). In spite of the continuation of the old firm name, the liability of the heir is not unlimited 
when he declares that he refuses unlimited liability and has this declaration entered and notified 
in the trade register or communicates it to the creditors of the business (§ 25 par. 2; str.). More- 
over in spite of the continuation of the old firm name his liability is limited when he discontinues 
the business within 3 months (§ 27, par. 2). Disposing of the business is not discontinuance (RG. 
56, 198). In no case can the creditors of the business take legal proceedings against the heir, so 
long as the period during which he can disclaim is stiU running (BGB. § 1958; RG. 60, 179). — 
§ 27 is not applicable when a business is acquired by virtue of a testamentary disposition (§25, 
applicable by analogy), or when the business is carried on by an executor or trustee, or when the 
business is comprised in the general property of a continuing estate. 



g7 Deutschland: HGB. Bueh I. Absohn. III. Handelsfirma. 

Eine abweichende Vereinbarung ist einem Dritten gegeniiber nur wirksam, 
wenn sie in das Handelsregister eingetragen und bekanntgemacht oder von einem 
Gesellschafter dam Dritten mitgeteilt worden ist^). 

29. Jeder Kaufmann ist verpflichtet, seine Firma und den Ort seiner Handels- 
niederlassung bei dem Gericht, in dessen Bezirke sich die Niederlassung befindet, 
zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden; er hat seine Firma zur Auf- 
bewahrimg bei dem Gerichte zu zeichnen^). 

30. Jede neue Firma mu6 sich von alien an demselben Orte oder in derselben 
Gemeinde bereits bestehenden und ia das Handelsregister eingetragenen Firmen 
deutUch unterscheiden^). 

Hat ein Kaufmann mit einem bereits eingetragenen Kaufmanne die gleichen 
Vomamen und den gleichen FamiHennamen und wiU auch er sich dieser Namen 
als seiner Firma bedienen, so muB er der Firma einen Zusatz beifiigen, durch den 
sie sich von der bereits eingetragenen Firma deutlich unterscheidet. 

Besteht an dem Orte oder in der Gemeinde, wo eine Zweigniederlassung er- 
richtet wird, bereits eine gleiche eingetragene Firma, so muB der Firma fiir die 
Zweigniederlassung ein der Vorschrift des Abs. 2 entsprechender Zusatz beigefiigt 
werden*). 

Durch die Landesregierungen kann bestimmt warden, daB benachbarte Orte 
oder Gemeinden als ein Ort oder als eine Gemeinde im Sirme dieser Vorschriften 
anzusehen siud. 

31. Eine Anderung der Firma oder ihrer Inhaber sowie die Verlegung der 
Niederlassung an einen anderen Ort ist nach den Vorschriften des § 29 zur Eintragung 
in das Handelsregister anzumelden. 

Das gleiche gUt, wenn die Firma erlischt. Kann die Anmeldung des Erloschens 
einer eingetragenen Firma durch die hierzu Verpflichteten nicht auf dem im § 14 
bezeichneten Wege herbeigefiihrt werden, so hat das Gericht das Erloschen von 
Amts wegen einzutragen^). 

32. Wird iiber das Vermogen eines Kaufmanns der Konkurs eroffnet, so ist 
dies von Amts wegen in das Handelsregister einzutragen. Das gleiche gilt von der 
Aufhebung des Eroffnungsbeschlusses sowie von der Einstellung und Aufhebung 
des Konkurses. Eine offenthche Bekanntmachung der Eintragungen findet nicht 
statt. Die Vorschriften des § 15 bleiben auBer Anwendung^). 

33. Eine juristische Person, deren Eintragung in das Handelsregister mit 
Riicksicht auf den Gtegenstand oder auf die Art und den Umfang ihres Gtewerbe- 
betriebs zu erfolgen hat, ist von samtlichen Mitgliedem des Vorstandes zur Eintra- 
gung anzumelden. 

Der Anmeldung sind die Satzung der juristischen Person und die Urkunden 
iiber die Bestellung des Vorstandes ia Urschrift oder in offentlich beglaubigter Ab- 

1) Die Gesellschaft haftet fiir die Geschaftsschulden und gilt als Glaubigerin der Ge- 
Bchaftssclmldner, einerlei ob die alte Firma fortgefiihrt oder eine neue Firma angenommen wird, 
— 2) Firma und Ort der Zweigniederlassung sind nicht zum Register der Hauptniederlassung 
anzumelden (MitteilungundVermerk von Amts wegen: FGG. § 131), wohl aber gemaB § 29 zum 
Register der Zweigniederlassung. . — ^) Auch von noch bestehenden und eingetragenen Liqui- 
datio nsfirmen muB sich die neue Firma unterscheiden (RG. 29, 68). — „Deutlich unterscheiden" 
bedeutet: sprachlioh und klanglich so verschieden sein, daB der XTnterschied nicht bloB bei 
besonderer, sondern schon bei iiblicher Aufmerksamkeit bemerkbar ist (RG. 20, 72). — *) Die 
Firma der Hauptniederlassung muB auch die der Zweigniederlassung sein (OLGRspr. 2, 516; 
13, 38; str.). Die Zweigfirma kann aber einen Zusatz erhalten, der die Niederlassung als Zweig- 
niederlassung kennzeichnet, und sie m u 6 es, wenn sie sich sonst von orts- oder gemeindeanaassigen 
eingetragenen Firmen nicht deutlich unterscheiden wiirde. — Soweit iiberhaupt auf eine Firma 
Grundbueheintragungen erfolgen diirfen (§ 17 Anm. 3), diirfen sie auch auf die mit einem Zusatz 
versehene Firma der Zweigniederlassung erfolgen (R JA. 6, 223). — Die Firma deutscher Zweig- 
niederlassungen auslandischer Kaufleute richtet sich nach auslandischem Recht (ZHR. 46, 
464). Die Firma darf aber nicht zur Tauschung geeignet sein (§ 18 Abs. 2, EGzBGB. Art. 30). 
Auch muB sie sich nach § 30 Abs. 3 richten. — 6) Dig Fjrma erlischt nicht schon durch Liqui- 
dation (RG. 15, 105). Auch nicht schon durch Konkurs (KGJ. 13, 35). — Ist die Firma 
zu XJnrecht eingetragen worden, so kann sie nicht „geandert" werden, nicht „erl6schen". § 31 

ist nicht anwendbar. Die Firma ist viehnehr von Amts wegen zu loschen: FGG. § 142. *) Er- 

offnung, Beendigung und Wiederaufnahme des Konkursverfahrens werden dem Begistergericht 
vom Konkursgerioht mitgeteilt (KG. §§ 112, 116, 163, 190, 198, 205). — Die Wirkungen der 
Konkurseroffnung richten sich ledigUch nach Konkursrecht. Die Firma erlischt nicht infolge 
des Konkurses (KGJ. 13, 35). Nur der Konkursverwalter kann das Geschaft, nur der Gemein- 
schuldner die Firma verauBern (RG. 58, 169). 



FIRM NAME. 87 

An agreement to the contrary is only operative as against a third person when it 
has been entered in the commercial register and notified, or has been communicated 
by a partner to the third person i). 

29. Every trader must notify to the court within whose jurisdiction his head 
estabKshment is situated for entry in the commercial register, his firm name and the 
address of his head estabhshment ; he must also as a matter of precaution sign the 
firm name at the registration coiui;^). 

30. AU new firms must distinguish themselves clearly from aU existing registered 
firms in the same place and the same district^). 

If a trader has the same Christian name and family name as that of a trader 
who is already registered, and if he wishes to use this name as his firm name, he must 
in that case append an addition to the firm name, so as to ensure that he is clearly 
distinguished from the already registered firm name. 

If a similar registered firm name is foimd to exist in the place or district when a 
branch establishment is set up, the firm name must so far as the branch establishment 
is concerned, employ an addition in accordance with the provisions of par. 2*). 

Questions as to whether neighbouring places or districts are to be regarded as 
the same places or districts within the meaning of these provisions are determined 
by the State authorities. 

31. A change in the name or constitution of a firm, as weU as any transfer of 
its place of business to another address, must be notified for entry in the commercial re- 
gister according to the provisions of § 29. The same applies when a firm is dissolved. 
If the notification of the dissolution of a registered firm cannot be effected by those 
whose duty it is to effect it in accordance with the methods specified in § 14, it is 
the ece officio duty of the court to register the dissolution^). 

32. If bankruptcy proceedings are instituted against the assets of a trader, 
this must ex officio be entered in the register. The same appUes to the quashing of a 
declaration of bankruptcy, as well as to the institution of and discharge from bank- 
ruptcy. There is no public notification of these entries. The provisions of § 15 do 
not apply*). 

33. A corporation whose entry in the commercial register must be effected, having 
regard to considerations of the subject-matter or the nature and scope of the industry 
carried on, must be notified for entry by all the members of the board of directors. 

The notification must comprise details of the constitution of the corporation 
and the appointment of the board of directors, with the original documents or offi- 

1) The business is liable for the businessdebtsandraiiksasa creditor of the debtors of the busi- 
ness, if it is immaterial whether the old firm name is continued or a new one is started. — ^) The 
firm name and address of a branch establishment have not to be notified in the register of the 
head establishment (for communication and ex officio noting: FGG. § 131), but according to § 29 
in the branch establishment register. — ^) The new firm name must also distinguish itself from 
"liquidation firm names" which stiU exist and have been registered (RG. 29, 68). — "Clearly 
distinguished" means so different both in language and sound that the difference is apparent 
not only with particular but also with ordinary attention (RG. 20, 72). — *) The firm name of the 
head establishment must also be that of the branch establishment (OLGRspr. 2, 511 ; 13, 28 ; str.). 
The firm name of the branch can, however, have an addition which designates the establishment 
as a branch establishment, and it must do so, when otherwise it would not be clearly distinguished 
from the registered names of the firms situated in the same neighbourhood or district. — In so 
far as entries have to be made ia the land registry in a firm name (§ 17, note 3), they must also 
be made in the firm name of the branch establishment when it is furnished with an addition 
(R JA. 6, 223). — The firm name of German branch establishments of foreign merchants is deter- 
mined by foreign law (ZHR. 46, 464). But the firm name must not be calculated to deceive 
(§ 18 par. 2, EG. z. BGB. Art. 30). It must also be determined by § 30 par. 3. — =) The firm name 
does not lapse by liquidation (RG. 15, 105). Nor does it by bankruptcy (KG J. 13,35). — If the firm 
name has been wrongly registered, it can neither be altered nor expunged: § 31 is not applicable. 
The expunction of the firm name is rather an ex officio matter. FGG. § 142. — ^) The institution, 
termiaation and re-opening of the bankruptcy proceedings will be communicated to the registration 
court (KO. §§ 112, 116, 163, 190, 198, 205). The effect of the commencement of the bankruptcy is 
solely determined by bankruptcy law. The firm name does not lapse by virtue of bankruptcy. 
(KGJ. 13, 35). Only the administrator in bankruptcy can dispose of the business, and only the 
bankrupt of the firm name (RG. 58, 109). 



88 Deutschland: HGB. Buoh I. Abschn. IV. Handelsbiioher. 

schiift beizufiigen. Bei der Anmeldung zum Handelsregister einer Zweignieder- 
lassung bedarf es der Beifiigung der Urkunden iiber die Bestellung des Vorstandes 
niclit. 

Bei der Eintragung sind die Firma und der Sitz der juristischen Person, der 
Gegenstand des "Dnternehmens und die Mitglieder des Vorstandes anzugeben. Be- 
sondere Bestimmungen der Satzung iiber die Befugnis des Vorstandes zur Vertretung 
der juristischen Person oder iiber die Zeitdauer des Unternehmens sind gleichfalls 
einzutrageni). 

34. Jede Anderung der nach § 33 Abs. 3 einzutragenden Tatsachen oder der 
Satzung, die Auflosung der juristiscben Person, falls sie nicht die Folge der Er- 
offnung des Konkurses ist, sowie die Personen der Liquidatoren und die besonderen 
Bestimmungen iiber ihre Vertretungsbefugnis sind zur Eintragung in das Handels- 
register anzumelden. 

Bei der Eintragung einer Anderung der Satzung geniigt, soweit nicht die Ande- 
rung die im § 33 Abs. 3 bezeichneten Angaben betrSft, die Bezugnahme auf die bei 
dem Gericht eingereichten Urkunden iiber die Anderung. 

Die Anmeldung hat durch den Vorstand oder, sofern die Eintragung erst nach 
der Anmeldung der ersten Liquidatoren geschehen soU, durch die Liquidatoren zu 
erfolgen^). 

Die Eintragung gerichtlich bestellter Vorstandsmitglieder oder Liquidatoren 
geschieht von Amts wegen. 

Im FaUe des Konkurses finden die Vorschriften des § 32 Anwendung. 

35. Die MitgUeder des Vorstandes und die Liquidatoren einer juristischen 
Person haben ihre Unterschrift zur Aufbewahrung bei dem Gerichte zu zeichnen. 

36. Ein Unternehmen des Reichs, eines Bundesstaats oder eines inlandischen 
Kommunalverbandes braucht nicht in das Handelsregister eingetragen zu werden. 
Erfolgt die Anmeldung, so ist die Eintragung auf die Angabe der Pirma sowie des 
Sitzes und des Gegenstandes des Unternehmens zu beschranken^). 

37. Wer eine nach den Vorschriften dieses Abschnitts ihm nicht zustehende 
Firma gebraucht, ist von dem Registergerichte zur Unterlassung des Gebrauchs der 
Firma durch Ordnungsstrafen anzuhalten. Die Hohe der Strafen bestimmt sich nach 
§ 14 Satz 2*). 

Wer iQ seinen Rechten dadurch verletzt wird, daB ein anderer eine Firma 
unbefugt gebraucht, kann von diesem die Unterlassung des Gebrauchs der Firma 
verlangen. Ein nach sonstigen Vorschriften begriindeter Anspruch auf Schadens- 
ersatz bleibt unberiihrt^). 

1) In Betracht kommen juristisohe Personen des burgerlichen Rechts (z. B. Vereine: 
BGB. §§ 21— 23, KolonialgeseUsehaften: SohutzgebG. §11, Gewerkschaften: EGzBGB. Art. 67, 
EGzHGB. Art. 5) und des offentlichen Rechts (z. B. Fiskus, s. aber § 36), juristische Per- 
sonen des Reichsrechts (z. B. Vereine, Stiftungen) und des Landesrechts (z. B. Gewerk- 
schaften), inlandische und auslandische juristische Personen. Auslandische Vereine gelten 
als juristische Personen nur, wenn der Bundesrat ihnen Reohtsfahigkeit verliehen (BGB. 
§23) oder ihre Bechtsfahigkeit anerkannt hat (EGzBGB. Art. 10). — Die Pirma der juristi- 
schen Person muB den allgemeinen Vorschriften (§§ 18 Abs. 2, 22, 23, 30) entspreohen. § 18 
Abs. 1 ist analog anwendbar: die (neue) Firma muI3 den Namen der juristischen Person ent- 
halten (JW. 05, 721). — 2) Anders als nach § 33 brauchen hier nicht all e Vorstandsmitglieder 
oder Liquidatoren anzimielden, sondem nur so viele, wie zur Vertretung der juristischen Person 
iiberhaupt notig und geniigend sind. — 3) 1st das Unternehmen eingetragen, so unterliegt es 
den allgemeinen Vorschriften, kann also insbesondere nicht jederzeit wieder Loschung verlangen 
(OLGRspr. 1, 172; 10, 234). — *) Der Gebrauch einer Firma kann jemalidem nach anderen 
Vorschriften als „nach den Vorschriften dieses Abschnitts" nicht zustehen (z. B. nach § 826 
BGB., § 16 UWG., § 14 WZG.) oder deshalb nicht, well der Gebrauch gegen eine Vertragspflicht 
verstoBt. In diesen Fallen ist § 37 Abs. 1 (u. ebenso § 37 Abs. 2) nicht anwendbar (RG. 20, 75). 
Nur auf Grund der anderen Vorschriften oder auf Grund des Vertrages kann man gegen den 
anderen vorgehen. — Ordnungsstraf verfahren : FGG. §§ 140 ft: das Registergericht fordert 
bei Strafe auf, den Gebrauch zu unterlassen oder durch Einspruch zu rechtfertigen. Geschieht 
weder das eine noch das andere, so wird die Strafe verhangt und die Strafandi'ohung erneuert. 
Wird Einspruch erhoben, so beraumt das Gericht Termin an und entscheidet. Gegen die Ent- 
scheidung findet Beschwerde statt (FGG. §§ 19). — 6) Welcher Art das verletzte Recht ist, ist 
an und fvir sich gleichgiiltig. Aber prinzipale Bedeutung hat § 37 Abs. 2 nur, wenn ein Firmen- 
recht verletzt wird. Wird ein an der es Recht verletzt, so bestimmen sich die Voraussetzungen 
des Unterlassungsanspruchs in erster Linie nach den fiir das andere Recht geltenden Vorschriften 
und erst in zweiter nach § 37 Abs. 2. Wird z. B. ein Namenrecht verletzt, so kann der Verletzte 
trotz § 37 Abs. 2 Gebrauchsunterlassung nxa dann verlangen, wenn er ein Interesse an der 



FIRM NAME. 88 

cially certified copies. In entering a branch establishment in the commercial register, 
the addition of the documents relating to the appointment of the directorate is not 
necessary. 

In the entry the firm name and the address of the corporation have to be 
given, as well as the subject-matter of the undertaking and the members of the 
board of directors. Special provisions in the regulations concerning the powers 
of the board of directors who represent the corporation or concerning the duration 
of the luidertaking, must also be registered i). 

34. Every alteration in the facts which have to be registered in accordance 
with § 33 par. 3 or in the regulations, the dissolution of the corporation, in cases 
where it is not the result of bankruptcy proceedings, as weU as the identity of the 
liquidators and the special resolutions dealing with their power to represent the 
concern, must be notified for entry in the commercial register. 

In respect of an entry of an alteration in the regulations, all that is ne- 
cessary (so far, of course, as none of the alterations referred to in § 33 par. 3 come into 
question) is the reference to the documents filed in court in respect of the alteration. 

The notification must be effected by the board of directors, or, in so far as the 
entry has to be made after the notification of the first hqxiidators, by thehquidators^). 

The entry of directors or Uquidators appointed by the court is effected ex 
officio. 

In the case of bankruptcy the provisions of § 32 are applicable. 

35. The members of the board of directors and the liquidators of a legal cor- 
poration must deposit specimens of their signatures with the court. 

36. An Imperial undertaking or an undertaking of a Federal State, or of a 
home municipality need not be entered in the commercial register. Where there is 
notification, the entry should be limited to a statement of the firm name, of its 
address, and the subject matter of its undertaking*). 

37. A person who uses a firm name which is not allowed him by the provisions 
of this Section may be compelled by fines by the Registration Court to discontinue 
the use of such name. The maximum amount of the fine is determined by § 14, par. 2*). 

A person whose rights are infringed by another person's unauthorized use of a 
firm name, can demand from him the discontinuance of the use of such name. This 
is without prejudice to a claim for damages based on other provisions of the law^). 



1) Legal persons under the civil law are comprised (e.g. clubs; BGB. § 21 — 23, colonial 
associations: protection associations; § 11, trade imions: EG. z. BGB. Art. 67, EG. z. HGB. 
Art. 5), and also under the public law (e.g. the Treasury, cf. however § 36), legal persons 
under the Imperial law (e.g. clubs, charities) and under the provincial law (e.g. guilds), 
and aU legal persons both at home and abroad. Foreign clubs only rank as legal persons 
legal the Federal Council has either given them legal competence or acknowledged their 
when competence (EG. z. BGB. Art. 10). The firm name of legal persons must be in accord- 
ance with the general provisions (§ 18, par. 2, 22, 23, 30). § 18 is applicable by analogy: the new 
firm name must contain the name of the legal person ( JW. 05, 721). — ^) AU the members of the 
board of directors or liquidators need not notify themselves otherwise than is provided by § 53, 
but only so many as are necessary and sufficient for the representation of the corporation. — 
3) If the undertaking is registered, it is subject to the general provisions of the law, and has con- 
sequently no right to claim expunction at any time (OLGRspr. 1, 172; 10, 234). — *) The use of a 
firm name cannot be granted to any one in accordance with any other provisions than "the pro- 
visions of this Section" (e.g. according to § 826 BGB. ,§ 16 UWG., § 14 WZG.) nor even then if the 
use infringes a contractual obligation. In these cases § 37, par. 1 (and equally § 37, par. 2) are 
not applicable (RG. 20, 75). It is only by virtue of the other provisions or by virtue of a contract 
that it is possible to take proceedings against the other party. For the penal procedure see FGG. 
§§ 140 et seq. The registration court orders under penalty of a fine that the use should be discon- 
tinued or set right by agreement. If neither the one nor the other is done the fine is inflicted and 
the contingent penalty threatened again. If an agreement is made, the court fixes a time for hearing 
and gives a decision. An appeal lies against the decision (FGG. § 19). — ^) The nature of the right 
infringed is in itself immaterial. But § 37 par. 2 is only seen in its most important aspect when 
the right to a firm name is infringed. If another right is infringed the conditions necessary for the 
demand for its discontinuance are in the first place determined by the provisions in force relative 
to the other right, and only alternatively in accordance with § 37, par. 2. If e.g. a right to a name 
is infringed, the injured party can in spite of § 37 par. 2 only claim a discontinuance of the use when 
he has an interest to be protected and when damage to the right to the name has to be guarded 



89 Deutschland: HGB. Buch I. Absohn. IV. Handelsbucher. 

Vierter Abschnitt. Handelsbiicher/) 

38. Jeder Kavtfmann ist verpflichtet, Biicher zu fiihren und in diesen seine 
Handekgeschafte und die Lage seines Vermogens nach den Grundsatzen ordnungs- 
maBiger Buchfiihrung ersichtlich zu machen. 

Er ist verpflichtet, eine Abschrift (Kopie oder Abdruck) der abgesendeten 
Handelsbriefe zuriickzubehalten und diese Abschriften sowie die empfangenen 
Handelsbriefe geordnet aufzubewahren^). 

39. Jeder Kaufmann hat bei dem Beginne seines Handelsgewerbes seine Grund- 
stiicke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes und seine 
sonstigen Vermogensgegenstande genau zu verzeichnen, dabei den Wert der ein- 
zehien Vermogensgegenstande anzugeben und einen das Verhaltnis des Vermogens 
und der Schulden darstellenden AbschluB zu machen. 

Er hat demnachst fiir den SchluB eines jeden Geschaftsjahrs ein solches Inventar 
iind eine solche Bilanz aufzustellen; die Dauer des Geschaftsjahrs darf zwolf Monate 
nicht iiberschreiten. Die Aufstellung des Inventars und der Bilanz ist iimerhalb 
der einem ordnungsmaBigen Geschaftsgang entsprechenden Zeit zu bewirken. 

Hat der Kaufmann ein Warenlager, bei dem nach der Beschaffenheit des 
Geschafts die Aufnahme des Inventars nicht fiiglich in jedem Jahre geschehen kann, 
so geniigt es, wenn sie alle zwei Jahre erfolgt. Die Verpflichtung zur jahrlichen 
Aufstellung der Bilanz wird hierdurch nicht beriihrt*). 



Abwehr hat und wenn weitere Beeintrachtigungen des Namenreohtes zu besorgen sind (BGB. 
§ 12). — Naoh feststehender Rechtsprechung (RG. 44, 19; 58, 139) hat der Verletzte nach § 37 
Abe. 2 nicht bloC einen Anspruch auf Unterlassung, sondern auch eine „Losohungsklage", eine 
Klage darauf, daC der Verklagte anmeldet, die Firma sei erioschen oder wegen UnzulSssigkeit 
der Eintragung zu loschen. — „Sonstige Vorschriften", nach denen Schadensersatzanspriiche 
begriindet sind: BGB. §§ 823, 826, WZG. § 14, UWG. § 16. 

1) Minderkaufleute sind nicht buchfuhrungspflichtig (§ 4). Auch nicht Schein- 
vollkaufleute (§ 5). Wohl aber der, der das Geschaft nur zum Schein durch einen anderen 
(z. B. durch seine Ehefrau) betreiben laCt (RGSt. 25, 121). — Unfahigkeit zur Buch- 
fuhrung entschuldigt nicht (RGSt. 13, 241). Fiir Nicht geschaftsfahige sind die gesetx- 
Uchen Vertreter verantwortlich. Fiir offene Handelsgesellschaften und KommanditgeseUschaf- 
ten alle offenen GeseUschafter, nach herrschender Ansicht auch die von der Geschaftsfiihrung 
ausgeschlossenen. Fiir juristische Personen alle Vorstandsmitglieder. Vereinbarungen , daB 
einer von mehreren offenen GeseUschaftern oder Vorstandsmitgliedern buchfuhren soil, be- 
freien die iibrigen nicht von ihrer Verantwortlichkeit (RGSt. 13, 239; JW. 08, 604). — 
Die Biicher brauchen nicht alle Geschafte erkennen zu lassen ; nicht die schwebenden, 
unentwickelten Geschafte; nur die Erfiillungsgeschafte (Warenabgang, Kasseneingang). Die 
Vermogenslage dagegen muB voUstandig erkennbar sein. Beim Einzelkaufmann also auch 
das Privatvermogen und das in anderen Unternehmungen investierte Vermogen (RGSt. 5, 408 ; 
25, 3, 170; JW. 08, 390). — Die Biicher miissen so und in solcher Zahl gefiihrt werden, daS 
jeder Sachverstandige daraus Geschafte und Vermogenslage erkennen kann. Kopierbiioher 
sind nicht mehr notwendig. Aktiengesellschaften, Kommanditaktiengesellschaften und Gesell- 
schaften mit beschrankter Haftung miissen die „doppelte Buchfiihrung" verwenden, weil sie 
Gewinn- luid Verlustrechnungen aufstellen miissen und dies nur bei doppelter Buchfiihrung 
mogUch ist. — Schuldhafte Nichterfiillung der Buchfuhrungspflicht wird im Falle des Kon- 
kurses oder der Zahlungseinstellung als Baukrott bestraft (KG. §§ 239, 240, 244). Erfiillung 
der BuchfiihrungspfUcht sichert den Handelsbiichern Beweiskraft im ProzeB (ROH. 18, 9S; 
20, 339; RG. 6, 347). — Handelsbiicher konnen nicht gepfandet werden (ZPO. §811), gehoren 
aber (mit dem Geschaft) zur Konkursmasse (KG. § 1) und kormen vom Konkursverwalter 
mit dem Geschaft verauBert werden, soweit sie zur Fortfiihrung des Geschafts unentbehrUch 
sind (KG. § 117). — Bei der Konkurseroff nung werden die Biicher vom Gerichtssohreiber 
geschlossen (KG. § 122). ■ — Bei einer Geschaftsveraufierung gelten sie im Zweifel als mit- 
verauBert (ROH. 7, 74; 19, 419). — Das Vorhandensein eines Handelsbuchs geniigt, den Sonder- 
geriehtsstand des Vermogens zu begriinden (ZPO. § 23; RG. 51, 165). — 2) Verletzung der Auf- 
bewahrungspfUoht wird als Bankrott bestraft, wenn infolge davon die Buchfiihrung uniiber- 
sichtlich ist (JW. 92, 419). — ^) Auch beim tJbergang des Geschafts auf einen anderen (RGSt. 
28, 429), bei Eintritt in das Geschaft eines Einzelkaufmanns (JW. 98, 258), bei tJbernahme 
des Geschafts durch einen GeseUschafter (RGSt. 16, 55; 26, 222), bei Erweiterung eines Minder- 
handelsgewerbes zum VoUhandelsgewerbe (DJZ. 06, 656) miissen Inventar und Bilanz aufge- 
steUt werden. — Verletzung der Inventar- und BUanzpflicht wird als Bankrott bestraft, wenn in- 
folge davon die Buchfiihrung uniibersichtUch ist (RGSt. 13, 355; 30, 170). Die Nichtziehung der 
Bilanz ist aber auch dann als Bankrott strafbar, wenn die Ubersichtlichkeit der Biicher darunter 
nicht geUtten hat (KO. § 240 Nr. 4; RGSt. 39, 165). 



TRADE BOOKS. 89 

Fourth Section. Trade Books.') 

38. Every trader is obliged to keep books and in this way to make clear, accord- 
ing to the principles of ordinary book-keeping, his business transactions and his 
financial position. 

He is obliged to keep a copy (written or press) of the trade letters which he des- 
patches and to keep in proper order both these copies and the original trade letters 
which he receives 2). 

39. Every trader is bound at the starting of his business to make an inventory, 
specifying with precision his immoveable property, his credits and debts, the amount 
of his cash and other assets, to show therein the value of his individual assets and to 
make a balance sheet showing the relation of his assets to his debts. 

He is bound moreover to draw up a similar inventory and similar balance sheet 
at the termination of every business year ; the length of the business year must not 
exceed 12 months. The drawing up of the inventory and the balance sheet must be 
effected within the time usually allowed therefor in the ordinary course of business. 

If a merchant has a warehouse in which by reason of the character of the 
business it is not practicable to take an inventory every year, it suffices if it is 
done every 2 years. The obhgation to draw up a yearly balance sheet is not 
affected hereby 3). 



against (BGB. § 12). — According to an established interpretation of the law (RG. 44, 19; 58, 139) 
the injured party has by virtue of § 37 par. 2 not merely a claim to a discontinuance of the use but 
also to a "claim for expunction", i.e. aclaim to a notification by the defendant that the firm name 
should lapse or that its entry should be expunged as being wrongful. — "Other provisions" are 
based on claims for compensation: BGB, §§ 823, 826, WZG. § 14, UWG. § 16. 

1) Petty traders are under no obligation to keep books (§ 4). No more are persons 
with only apparent full mercantile capacity (§ 5). But if a person colourably conducts a 
business through another person (e.g. through his wife) he is bound to do so (RGSt. 25, 
121). — Inability to keep books is no excuse (RGSt. 13, 241). — With regard to persons 
who are incapable of conducting business, their personal representatives are responsible. 
With regard to unlimited and limited partnerships all the unlimited partners are liable 
and according to the prevalent view even those who do not participate in the manage- 
mentof the business. For corporations all the members of the board of directors are liable. 
Agreements by which one of several unlimited partners or directors is to keep the books, do not 
absolve the others from their responsiblility (RGSt. 13, 239; JW. 08, 604). The books need 
not explain all business transactions ; not floating undeveloped transactions ; only transactions 
which have been completed (despatch of goods, receipt of cash). The financial position on the 
other hand must be completely explained and in the case of an individual trader there must 
also be set out his private property and any property invested in other concerns (RGSt. 5, 408; 
25, 3, 170, JW. 08, 390). The books must be kept in such a way that any expert can understand 
therefrom the business transactions and the financial situation. Copy books are no longer neces- 
sary. Joint stock companies, limited partnerships with share capital, and associations with limited 
liability must employ the system of "double book-keeping", because they have to enter accounts 
both of profits and losses and this is only possible with double book-keeping. — Culpable failure 
to comply with the obligation to keep books is penalised in the event of bankruptcy or suspension 
of payment equivalent to bankruptcy (KO. § 239, 240, 244). Fulfilment of the obligation to keep 
books ensures that the trade books are admissible evidence in litigation (ROH. 18, 98; 20, 339; 
RG. 6, 3, 47). — Trade books cannot be pledged (ZPO. § 811), but belong (with the business) 
to the bankrupt estate (KO. § 1), and can be disposed of with the business by the administrator 
in bankruptcy, in so far as they are indispensable to the continuance of the business. At the com- 
mencement of the bankruptcy the books are closed by the clerk of the court (KO. § 122). — In 
the event of a disposal of the business they are regarded in cases of doubt as disposed of with it 
(ROH. 7, 74; 19, 419). The presence of a trade book is sufficient to establish the separate legal 
existence of the estate (ZPO. § 23; RG. 51, 165). — ^) Breach of the duty to keep books is penalized 
as a bankruptcy offence, when by reason thereof the book-keeping is unintelligible ( JW. 92, 419). 
— 3) The inventory and balance sheet must also be filed in the ease of the transfer of the business 
to another person (RGSt. 28, 429), the entry into the business of an individual trader ( JW. 98, 
258), the taking over of the business by one partner (RGSt. 16, 55. 26, 222), and the extension of a 
petty trader business into the business of a trader proper (D JZ. 06, 656). — Breach of the duty to 
file an inventory and balance sheet is penalized as a bankruptcy offence, when by reason thereof the 
book-keeping is unintelligible (RGSt. 13, 355; 30, 170). The failure to draw up a balance sheet is 
however also punishable as a bankruptcy offence in those cases where the intelligibility of the books 
has not been prejudiced (KO. § 210 No. 4; RGSt, 39, 165). 

B 10 



90 Deutschland: HGB. Buoh I. Abschn. IV. Handelsbiioher. 

40. Die Bilanz ist in Reichswahrung aufzustelleni). 

Bei der Aufstellung des Inventars und der Bilanz siad samtliche Vermogens- 
gegenstande imd Schulden nach dem Werte anzusetzen, dei ihnen in dem Zeitpunkte 
beizulegen ist, fiir welchen die Aufstellung stattfindet^). 

Zweifelhafte Forderungen sind nach ihrem wahrscheinliclien Werte anzusetzen, 
uneinbringUche Forderungen abzuschreiben. 

41. Das Inventar und die Bilanz sind von dem Kaufmanne zu unterzeichnen. 
Sind mehrere personlich haftende GeseUschafter vorhanden, so haben sie aUe zu 
unterzeichnen 3). 

Das Inventar und die Bilanz konnen in ein dazu bestimmtes Buch einge- 
Bchrieben oder jedesmal besonders aufgesteUt werden. Im letzteren FaUe sind sie 
zu sammeln und in zusammenhangender E«ihenfolge geordnet aufzubewahren*). 

42. Unberiihrt bleibt bei einem Unternehmen des Reichs, eines Bundesstaats 
oder eines inlandischen Kommunalverbandes die Befugnis der Verwaltung, die 
Rechnungsabschliisse ia einer von den Vorschriften der §§ 39 bis 41 abweichen- 
den Weise vorzunehmen. 

43. Bei der Fiihrung der Handelsbiicher und bei den sonst erforderlichen Auf- 
zeichnungen hat sich der Kaufmann einer lebenden Sprache und der Schriftzeichen 
einer solchen zu bedienen^). 

Die Biicher sollen gebunden und Blatt fur Blatt oder Seite fiir Seite mit fort- 
laufenden Zahlen versehen sein. 

An Stellen, die der Regel nach zu beschreiben sind, diirfen keine leeren Zwischen- 
raume gelassen werden. Der urspriingUche Inhalt einer Eintragung darf nicht mittelst 
Durchstreichens oder auf andere Weise unleserlich gemacht, es darf nichts radiert, 
auch diirfen solche Veranderungen nicht vorgenommen werden, deren Beschaffen- 
heit es ungewifi lafit, ob sie bei der ursprungUchen Eintragung oder erst spater 
gemacht worden siud^). 

44. Die Kaufleute sind verpflichtet, ihre Handelsbiicher bis zum Ablaufe von 
zehn Jahren, von dem Tage der darin vorgenommenen letzten Eintragung an ge- 
rechnet, aufzubewahren. 

Dasselbe gilt in Ansehung der empfangenen Handelsbriefe und der Ab- 
schriften der abgesendeten Handelsbriefe sowie in Ansehung der Inventare und 
Bilanzen'). 

45. Im Laufe eines Rechtsstreits kann das Gericht auf Antrag oder von Amts 
wegen die Vorlegung der Handelsbiicher einer Partei anordnen^). 



1) Inlandische Zweigniederlassungenauslaudisoher Unternehmungen konen die Bilanz 
in auslandischer oder in Reichswahrung aufstelleu (str.). — 2) ifach der Rechtsprechung 
des ROH. (12, 19) und des RG. (19, 122; 43, 127) soil nicht der Wert eingestellt werden, 
den der Gegenstand fiir den Inhaber hat, sondern der objektive Wert; und zwar der 
Wert, der bei Realisierung im gewohnliohen Gesohaftsbetriebe sioh ergeben wiirde. Bei 
Oegenstanden , die nicht zur VerauBerung, sondern zum Gebrauch bestimmt sind, soil je- 
doch der Gebrauchswert eingestellt werden (JW. 05, 235). — Der Minderwert von Aktiven 
gegeniiber ihrem friiheren Wert wird entweder dadurch ausgedruokt, daB vom Aktivposten 
entspreehend gestrichen, oder dadurch, daB ein entsprechender Gegenposten unter die Passiven 
gestellt wird. Zu kleine Abschreibungen sind unerlaubt; zu groBe sind erlaubt' (JW. 02, 590). 
Soil aber die Bilanz die Grundlage von Rechtshandlungen (z. B. einer Auseinandersetzung von 
G«sellschaftern) bilden, so muB, wenn nicht Abweichendes bestimmt ist, die Bilanz die richtige 
Abschreibung enthalten (JW. 01, 653; 02, 590) — Schuldhaft falsohe Bewertung von Ver- 
mogensgegenstanden wird als Bankrott bestraft, wenn die Ubersichtlichkeit der Biicher dar- 
unter geUtten hat (RGSt. 39, 222). — ») Nichtunterzeichnung schmalert die Beweiskraft, ist 
aber an sich nicht strafbar (RGSt. 7, 89; 8, 427). — *) Sohuldhafte Nichtaufbewahrung wird 
als Bankrott bestraft, wenn infolge davon die Buchfiihrung uniibersichtlich ist (JW. 92. 419). 
— 5) „Lebende" Sprache: also z. B. nicht die lateinische oder die hebraische (HA.). — Steno- 
graphische Zeichen sind keine „ Schriftzeichen", sondern willkiirliche Abkiirzungen (HA.). — 
Abs. 1 bezieht sich nicht auf Briefe und Briefabschriften. Diese konnen also z. B. ttenographiert 
sein. — 6) Verletzung des § 43 wird als Bankrott bestraft, wenn infolge davon die 
Buchfiihrung imubersichtUch ist (RGSt. 17, 302). — ') Die Buchfiihrungs- und Aufbe- 
wahrungspflicht desjenigen, der ein Gesehaft mit Biichern vmd Papieren erwirbt, er- 
streckt sich auch auf die iibernommenen Biicher und Papiere. — Die Aufbewahrungspflicht 
iiberdauert Klaufmannseigenschaft und Gesehaft. Sie geht auf die Erben auch dann iiber, 
wenn die Erben das Gesehaft nicht fortfiihren. — Verletzung der Aufbewahrungspflicht wird 
als Bankrott bestraft, wenn infolge davon die Biicher verloren gehen oder infolge Verlustes oder 
Beschadigung die Buchfiihrung uniibersichtUch ist (JW. 92, 419). — s) LedigUch pflichtmaBiges 
Ermessen des Gerichts entscheidet dariiber, ob die Biicher vorzulegen sind (RG. 15, 381; 18, 24). 



TRADE BOOKS. 90 

40. The balance sheet must be drawn up in the standard currency of the Empire ^ ) . 
In the drawing up of the inventory and the balance sheet aU the assets and debts 

must be set out according to the value which is to be ascribed to them at the date 
when the drawing up takes place 2). 

Doubtful claims must be entered at their probable value, unreaHzable claims be 
written off. 

41. The inventory and the balance sheet must be signed by the trader. If 
there are several partners personally responsible they must all sign^). 

The inventory and the balance sheet may be entered in a book specially provided 
for the purpose, or may be entered in a separate book each time. In the latter case 
they must be collected and kept in systematic chronological order*). 

42. In cases of an undertaking on the part of the Empire, a confederate State, 
or a home mimicipality, the right of the management to draw up accounts in a manner 
otherwise than in accordance with the provisions of § 39 to § 41 remains unaffected. 

43. In the keeping of trade books and the giving of the information which is 
thereby required, the trader must use a living language and the written characters 
of one^). 

The books must be bound and numbered consecutisly leaf by leaf or page by 
page. 

In places which are specified by the rules, there must be no empty spaces. 
The original contents of an entry must not be made illegible by means of crossing 
out or otherwise, nothing must be erased, nor may alterations be made of such a 
character as to leave it doubtful whether they were made at the time of the original 
entry or later 8). 

44. Traders are obliged to keep their trade books till the expiration of 10 years, 
computed from the date of the last entry which has been made therein. 

The same holds good with regard to trade letters which have been received, 
and the copies of trade letters which have been despatched, and also with regard to 
the inventories and balance sheets'). 

45. During the course of Htigation the court can on application or ex officio 
order the production of the trade books of a party S). 



1) Home branch establishments of foreign undertakings can file their balance sheets 
in either foreign or imperial currency. — ^) According to the interpretation of the BOH 
(12, 19) and of the RG. (19, 122; 43, 127) regard should be paid, not to the value which 
the object possesses for its proprietor, but to its intrinsic value; viz, the value which it would 
fetch in realization under ordinary commercial conditions. In the case of chattels which 
are intended not for sale but for use, their value in use must be entered (J W. 05, 235). 
— The depreciation of assets from the stand point of their former value is either expressed 
by striking out a corresponding amount from the items of assets, or by making a correspon- 
ding contra entry under the liabilities; Too small writings-off are not allowed, but too large 
are ( JW. 02, 590). If however the balance sheet has to serve as a basis for legal transactions 
(e.g. a winding up of partnership interests), the balance sheet must, in the absence of any arrange- 
ment to the contrary, contain an accurate writing-off (JW. 01, 653; 02, 590). — A culpably false 
valuation of chattels is penalized as a bankruptcy offence when the intelligibility of the books 
has suffered thereby (RGSt. 39, 222). — ^) Failure to sign impairs their force as evidence, but 
is not in itself punishable (RGSt. 7, 89; 8, 427). — *) Culpable failure to keep books is penalized 
as a bankruptcy offence, when by reason thereof the book-keeping is unintelligible (JW. 92, 419) — 
*) "Living" languages: so e.g. not the Latin or the Hebrew (HA). Stenographical symbols 
are not "written characters" but arbitrary abbreviations (HA). Par. 1 does not apply to 
letters and copies of letters. These can e.g. be written in shorthand. — °) Breach of § 43 
is punished as a bankruptcy offence, if by reason thereof the book-keeping is unintelligible 
(RGSt. 17, 302). — ') The obligation to keep books and preserve documents on the part 
of a person who acquires a business with books and papers extends also to the books and 
papers which he has taken over. The obligation to preserve documents lasts longer than 
a man's mercantile capacity or the life of the business. It descends to the heirs, even when the 
heirs do not continue the business. — Breach of the obligation to preserve documents is punished 
as a bankruptcy offence when in consequence thereof the books are lost, or in consequence 
loss or damage the book-keeping is unintelligible (JW. 92, 419). — 8) The mere discretionary of 
judgment of the court decides the question whether the books are to be produced (RG. 15, 381; 
18, 24). But the court should only order production when the accuracy of certain specified 

10* 



91 Deutschland: HGB. Buch 1. Abschn. V. Prokura und HandlungsvoUmacht. 

Die Vorschriften der Zivilprozefiordnung iiber die Verpflichtung des ProzeB- 
gegners zur Vorlegung von Urkunden bleiben unberiihrti). 

46. Werden in einem Rechtsstreite Handelsbiicher vorgelegt, so ist von ihrem 
Inhalte, soweit er den Streitpunkt betrifft, unter Zuziehung der Parteien Einsicht 
zu nehmen und geeignetenfalls ein Auszug zu fertigen. Der iibrige Inhalt der Biicher 
ist dem Gericht insoweit offen zu legen, als es zur Priifung ihrer ordnungsmaBigen 
Fiihrung notwendig ist 2). 

47. Bei Vermogensauseinandersetzungen, insbesondere in Erbschafts-, Giiter- 
gemeinschafts- und Gesellsehaftsteilungssachen, kann das Gericht die Vorlegung 
der Handelsbiicher zur Kenntnisnahme von ihrem ganzen Inhalt anordnen^). 

Fiinfter Abschnitt. Prokura und HandlungsvoUmacht.*) 

48. Die Prokura kann nur von dem Inhaber des Handelsgeschafts oder seinem 
gesetzlichen Vertreter und nur mittelst ausdriickUcher Erklarung erteUt werden^). 

Aber das Gericht darf Vorlegung nur anordnen, wenn die Richtigkeit bestimmter Parteibehaup- 
tungen durch die Biicher moglicherweise bewiesen werden kann; nicht, damit ein Beteiligter erst 
dvirch die Biichereinsicht die Moglichkeit erhalt, bestimmte Behauptungen (z. B. iiber den ver- 
tragswidrigen Einkauf bei Dritten) aufzustellen (RG. 18, 24). — Auch in Niohthandelssaohen 
kann das Gericht die Vorlegung der Biicher anordnen (JW. 08, 491). — Behauptet die Partei, 
die Bucher nicht zu haben, so muJ3 sie den Editionseid leisten (ZPO. § 426; JW. 87, 272). Kommt 
die Partei der Anordnung, die Biicher vorzulegen oder den Editionseid zu leisten, nicht nach, 
so hat das Gtericht eine vom (Jegner etwa vorgelegte Abschrift der Bucheintragung als richtig 
anzusehen oder wenn eine solche Abschrift nicht vorgelegt wird, die Behauptung des Gegners 
iiber die Bucheintragung als bewiesen anzunehmen (ZPO. § 427, OLGRspr. 16, 85). 

1) Nach §§ 142, 423 ZPO. muB der Gegner die Biicher vorlegen, auf die er sich im ProzeC be- 
zogen hat. Nach § 422 ZPO. muB der Gegner die Biicher vorlegen, deren Herausgabe oder Vor- 
legung der Beweisfiihrer nach biirgerlichem Recht verlangen kann. Der Anspruch auf Her- 
ausgabe richtet sich nach allgemeinen Grundsatzen (z. B. denen iiber das Eigentum). Der An- 
spruch auf Vorlegung richtet sich nach den §§ 809, 810 BGB. § 809 BGB. : Wer gegen den Besitzer 
der Biicher einen Anspruch in Ansehung der Biicher hat oder sich GewiBheit verschaffen will, 
ob ihm ein solcher Anspruch zusteht, kann, wenn die Besichtigung aus diesem Grunde fiir ihn 
von Interesse ist, verlangen, daB der Besitzer ihm die Biicher zur Besichtigung vorlegt. § 810 
BGB.: Wer ein rechtKches Interesse daran hat, die Biicher einzusehen, kann vom Besitzer die 
Gestattung der Einsicht verlangen, wenn die Bucheintragung in seinem Interesse erfolgt oder 
in den Biichern ein zwischen ihm und einem anderen bestehendes Rechtsverhaltnis beiirkundet 
ist oder wenn die Biicher Verhandlungen iiber ein Rechtsgeschaft enthalten, die zwischen ihm 
und einem anderen oder zwischen einem von beiden und einem gemeinschaftlichen Vermittlei 
gepflogen sind. Auf Geschafts- oder Haushaltsbiicher von sonstigen Gewerbetreibenden, ins- 
besondere von Minderkaufleuten, ist § 810 BGB. nicht anzuwenden (JW. 03, 421). — 2) Die 
Partei kann im FaUe der Verhinderung durch einen geeigneten Vertreter Einsicht nehmen lasaen. 
Sie kann auch einen geeigneten Sachverstandigen zuziehen (ROH. 7, 75; RG. 25, 88). Auch das 
Gericht kann Sachverstandige zuziehen (ZPO. § 144). — ^) Das Grericht kann im Auseinander- 
setzungsprozesse durch BeweisbeschluB, im VorlegungsprozeB auf Klage durch Urteil die Vor- 
legung anordnen (BG. 20, 44). Es entscheidet dabei ledigUoh nach pflichtmaBigem Ermesseu 
unter Abwagung der gegeniiberstehenden Interessen. — *) „Prokura" und „Handlungsvoll- 
macht" sind Unterbegriffe der „Vollmacht", also der durch Rechtsgeschaft erteilten Ver- 
tretungsmacht (BGB. § 166 Abs. 2). Soweit Abschnitt 5 nicht Sondervorschriften enthalt, sind 
die allgemeinen Vorschriften des BGB. anzuwenden. So § 164 BGB.: Willenserklarungen 
des Vertreters wirken unmittelbar fiir und gegen den Vertretenen; ebenso Willenserklarungen 
gegeniiber dem Vertreter. Hat jemand erkennbar ineigenemNamengehandelt, aber fiir einen 
anderen handeln woUen, so ist nur er, nicht der andere beteHigt (BGB. § 164 Abs. 2). BGB. § 165: 
Der Vertreter kann in der Geschaftsfahigkeit beschrankt (z. B. minderjahrig) sein. BGB. 
§ 166: Soweit die Rechtsfolgen einer Willenserklarung durch Willensmangel (z. B. Irrtum) 
oder durch Kennen oder Kennenmiissen gewisser Umstande (z. B. des Mangels einer Kauf- 
sache: BGB. § 460) beeinfluBt werden, kommt es nicht auf die Person des Vertretenen, sondem 
auf die des Vertreters an; auf die Person des Vertretenen nur insoweit, als er dem Vertreter 
bestimmte Weisungen erteilt hat. BGB. § 181: Ein Vertreter kann nicht mit sich selbst 
ein Rechtsgeschaft vornehmen. Weder mit sich in eigenem Namen noch mit sich als Vertreter 
eines Dritten. Anders, wenn dem Vertreter das Mitsichselbstkontrahieren gestattet ist oder 
wenn das Geschaft ausschheCUch in der Erfiillung einer Verbindlichkeit besteht. BGB. § 177 
bis 180: Handlungen eines Vertreters oder gegeniiber einem Vertreter ohne Vertretungsmaoht. 
— 6) Die Prokin"a wird durch Willenserklarung gegeniiber dem Prokuristen oder gegeniiber 
den Dritten, denen gegeniiber die Vertretung stattfinden soil, erteilt (BGB. § 167 Aba. 1) oder 
aUgemein durch offentliche Bekanntmachung (BGB. § 171). — „Ausdriicklich" muB sie er- 
teilt werden. BloBes Dulden, daB jemand sich wie ein Prokurist auffiihrt, geniigt nicht. Doch 



PROXY AND COMMERCIAL AUTHORITY. 91 

TTie provisions of the Civil Procedure Ordiaance with regard to the obligation 
of a litigant to produce documents remains unaffected i) . 

46. If trade books are produced in a Utigation, an examination may be made 
of their contents (if the parties call for it) so far as it concerns the matter in dispute, 
an in an appropriate case an extract may be made. The remaining contents of the 
book may be disclosed to the court only in so far as it is necessary to ascertain if 
it has been kept in the ordinary course of business 2). 

47. In cases where the winding up of an estate is concerned, e.g. matters relating 
to inheritance, the joint property of husband and wife, and the dissolution of a 
business, the court can order the production of the trade books so as to take cognizance 
of the whole of their contents^). 

Fifth Section. Proxy and Commercial Authority.*) 

48. A proxy can only be given by the owner of the business or his legal repre- 
sentative, and only by express declaration S). 

allegations can be proved thereby, and not in order to give a party a chance by an inspection of 
the books of putting forward specific allegations (e.g. with regard to purchases from a third 
party in breach of contract) (RG. 18, 24). — The coiirt can order the production of the books 
even in non-commercial matters ( JW. 08, 491). — If a party alleges that he has not got the books 
he must take the discovery oath (ZPO. § 426; JW. 87, 292). If a party fails to comply with an 
order for producing the books or taking the discovery oath, the court has to regard as accurate 
any copy of the entry produced by the other side, or if such copy is not produced, it must take 
as proved the allegations of the other side with regard to the entry in the books (ZPO. § 427, 
OLGRstr. 16, 85). 

1) According to § 142, 423 ZPO. the opposing party must produce the books to which 
he has referred in the course of the proceedings. According to § 422 ZPO. the opposing party 
must produce the books whose delivery or production can be demanded by the party on whom 
is the onus of proof according to the civil law. The claim to delivery is determined by general 
principles (e.g. those with regard to property). The claim to production is determined by §§ 809, 
810 BGB. § 809 BGB.: A person who has a claim against the possessor in regard to the books 
or who wishes to ascertain definitely whether he has such a claim, can, when he is interested for 
this reason, claim that the possessor should produce the book for inspection. § 810 BGB.: A 
person who has a legal interest in inspecting the books can demand permission to inspect from 
the possessor, when the entry in the books is made in his interests or there is recorded in the 
books a legal relationship existing between himself and another person, or when the books contain 
proceedings with regard to legal business transactions between himself and another person or 
between one of two parties and a common agent. With regard to the business and household 
books of other pursuers of industries, such as in particular petty traders § 810, is not applicable. 
( J.W. 03, 421). — 2) The party can in the case of difficulty have the books inspected by a proper 
representative (ROH. 7, 75; RG. 25, 88). He can also take in a properly qualified expert (ZPO. 
§ 144). — 2) The court, in cases relative to the winding up of estates, can order production by an 
"order as to evidence", and in proceedings claiming production, by a judgment. (RG. 20, 44). 
It decides therein simply according to its proper discretion by respectively weighing the opposing 
interests. — *) "Proxy" and "commercial authority" are sub-divisions of "authority", that is 
to say, of a power of representation conferred by a legal transaction (BGB. § 166, par. 2). In 
so far as Section 5 does not contain special provisions the general provisions of the BGB. are 
applicable. § 164 BGB.: Declarations on the part of the representative have direct validity both 
for and against the person represented; the same applies to declarations made to the represent- 
ative. If a person has clearly conducted a transaction in his own name, but has intended to act 
for another, such person and not the other is liable. (BGB. § 164, par. 2). BGB. § 165: The 
representative may be subject to limitation in his business capacity (e.g. a minor). BGB. § 166: 
In so far as the legal consequences of a declaratory act are influenced by lack of consent (e.g. 
mistake) or by actual or constructive knowledge of certain circumstances (e.g. of the defect of 
an article), the person with regard to whom these questions are gone into is not the person re- 
presented but the person representing. The person represented is only involved in so far as he 
has given specific information to the person representing him. BGB. 181 : A representative cannot 
enter into a legal transaction with himself, whether in his own name or as representative of a 
third party. It is otherwise when power to contract with himself is given to the third party or 
when the transaction solely consists of the performance of a previous obligation. BGB. § 177 to 
180: Dealings of a representative or with a representative without authorization. — *) A proxy 
is conferred by a declaration in the presence of the proxy or in the presence of the third party 
for dealings with whom the proxy is made (BGB. § 167, par. 1)), or is made generally by a public 
notification (BGB. § 171). It must be conferred "explicitly" Mere acquiescence in a person 
acting as proxy is not sufficient. It is possible however for an authorization, the extent of which 
depends on the circumstances of the case, to be conferred in that way (§ 54, Note 3). — Parents, 



92 Deutscbland: HGB. Buch I. Abschn. V. Prokura und Handlungsvollmaoht. 

Die Erteilung kann an mehrere Personen gemeinschaftlich erfolgen (Gesamt- 
prokura)!). 

49. Die Prokura ermachtigt zu alien Arten von gerichtlichen und auJJergericlit- 
lichen Geschaften und Rechtshandlungen, die der Betrieb ernes Handelsgewerbes 
mit sich bringt^). 

Zur Veraufierung und Belastung von Grundstiicken ist der Prokurist nur er- 
machtigt, wenn ihin diese Befugnis besonders erteilt ist*). 

50. Eine Beschrankung des Umfanges der Prokura ist Dritten gegeniiber un- 
wirksam*). 

Dies gUt insbesondere von der Beschrankung, daB die Prokura nur fiir gewiss© 
Greschafte oder gewisse Arten von Geschaften oder nur unter gewissen Umstanden 
oder fiir eine gewisse Zeit oder an einzelnen Orten ausgeiibt werden soil. 

Eine Beschrankung der Prokura auf den Betrieb einer von mehreren Nieder- 
lassungen des Geschaftsinhabers ist Dritten gegeniiber nur wirksam, wenn die Nieder- 
lassungen unter verschiedenen Firmen betrieben werden. Eine Verschiedenheit der 
Mrmen im Sinne dieser Vorschrift wird auch dadurch begriindet, daB fiir eine 
Zweigniederlassung der Firma ein Zusatz beigefiigt wird, der sie als Firma der Zweig- 
niederlassung bezeichnet. 

51. Der Prokurist hat in der Weise zu zeichnen, daB er der Firma seinen Namen 
mit einem die Prokura andeutenden Zusatze beifiigt^). 

52. Die Prokura ist ohne Riicksicht auf das der Erteilung zugrunde liegende 
Rechtsverhaltnis jederzeit widerruflich, unbeschadet des Anspruchs auf die ver- 
tragsmaBige Vergiitung^). 

Die Prokura ist nicht iibertragbar'). 



kann darin Erteilung einer entspreohenden Vollmacht liegen (§ 54 Anm. 3). — Eltern, Vormund 
und Pfleger bediirfen zur Erteilung der Prokura vormundsohaftsgeriohtlicher Genehmigung 
(BGB. §§ 1643, 1686, 1822, 1915). 

1) Der Geschaftsherr kann einem Gresamtprokuristen auch mehrfaohe Gesamtprokura 
erteilen (gemeinschaftlich mit je einem von mehreren anderen). Er kann auch einem Gresamt- 
prokuristen Einzelprokura oder Handlungsvollmacht erteilen. Aber mit Erteilung der Einzel- 
prokura erlischt begritfsnotwendig die Gesamtprokura (DJZ. 06, 1264; str.). — Gesamt- 
prokuristen miissen gleichzeitig oder nacheinander (JW. 08, 152) handeln. Es geniigt, daB einer 
handelt und die anderen stillschweigend zustimmen (z. B. duroh Unterlassung eines Wider- 
spruchs; JW. 08, 152). Die tJbereinstimmung der Gesamtprokuristen muJ3 aber auch auBerlich 
erkennbar sein. BloC interne Zustimmung geniigt nicht imd konnte zuriickgenommen werden 
(BG. 40, 19; 61, 225). — 2) Soweit die Ermaohtigung des Prokuristen reicht, so weit reicht auch die 
Befugnis Dritter, ihn als Vertreter des Geschaf tsherm zu behandeln, z. B . ihm gegeniiber zu kiindigen, 
zu mahnen, Fristen zu setzen. Mangel anzuzeigen usw. (RG. 53, 230). — Gesamtprokuristen 
miissen gemeinschaftlich handeln (§ 48 Abs. 2). Sie konnen also auch z.. B. nur gemeinschaftlich 
Vollmacht erteilen, also nicht einen von ihnen selbst ermachtigen, weil dieser eine mitwirken, 
sich selbst VoUmacht miterteUen miiBte und das Mitsichselbstkontrahieren verboten ist (BGB. 
§ 181; str.). Soweit gegeniiber den Gesamtprokuristen Erklarungen (z. B. eine Kiindigung) 
abzugeben sind, geniigt die Abgabe der Erklarung gegeniiber nur einem der Gesamtprokuristen 
(RG. S3, 231). Soweit die Rechtswirkungen einer WiUenserklarung durch WiUensmangel (z. B. 
Irrtum) oder durch Kennen oder Kennenmiissen gewisser Umstande (z. B. des Mangels der 
Kaufsache: BGB. § 460) beeinfluBt werden, geniigt es, daC der Mangel, die Kenntnis oder die 
fahrlassige Nichtkenntnis auf seiten nur eines der Gesamtprokuristen vorhanden war (RG. 53, 
231 ; 59, 408). Auch muB der Geschaftsherr gemaB § 166 BGB. solohe Weisungen vertreten, die er 
auch nur einem Gesamtprokuristen erteilt hat. — § 49 betrifft nur die Vertretung des Geschafts- 
herrn in zivilrechtHcher Beziehung. Also z. B. nicht in strafrechtlicher Beziehung. Aber auch 
nach strafrechtlichen Grundsatzen ist Vertretung beim Strafantrag zulassig, soweit der Antrags- 
berechtigte die Wahmehmung des verletzten Rechtsguts dem Vertreter iibertragen hat. Demnach 
kann auch der Prokurist fiir den Greschaftsherm Strafantrag stellen, wenn Geschaftsinteressen 
verletzt sind (RGSt. 15, 144). — ^) Der Prokurist kann ohne besondere Ermachtigung auch nicht 
Grundstiicke unter gleichzeitiger Bestellvmg dinglicher Rechte am Grundstiick (z. B. einer 
Restkaufpreishypothek) erwerben (RJA. 5, 276; str.). — *) Dem Prokuristen gegeniiber 
sind Beschrankungen des Umfanges der Prokura wirksam. Aber auch Dritten gegeniiber, 
wenn der Prokurist seine Vertretungsmacht absichtUch zum NachteU des Greschaftsherm miB- 
braucht und der Dritte hierbei bewuBt mitwirkt (BGB. §§ 138, 826; RG. 57, 391; 68, 356). — 
s) § 51 ist bloBe Ordnungsvorschrift. Auch wenn der Prokurist anders gezeichnet, aber 
erkennbar im Namen des Greschaftsherm gehandelt hat, muB der Geschaftsherr das Handeln 
gegen sich gelten lassen. — ^) Dritte brauchen den Widerruf nur gemaB § 15 gegen sich gelten 
zu lassen. — ') Die Prokura ist auch nicht mit Zustimmung des Geschaf tsherm ilbertragbar 
(anders: § 58). 



PROXY AND COMMERCIAL AUTHORITY. 92 

It may be given to several persons Jointly (joint proxy) i). 

49. A proxy authorizes all kinds of judicial and extra-judicial acts and legal 
transactions which are involved in the conduct of a commercial industry^). 

A proxy is only empowered to dispose of and charge immoveable property when 
this power is specifically given him*). 

50. A hmitation of the scope of the powers of a proxy is inoperative as against 
a third person*). 

This is particularly the case when the limitation is that the proxy shall only 
be exercised for certain transactions, or certain kinds of business, or under certaia 
circumstances or for a certaia time or in special places. 

A hmitation of the proxy to the conduct of one of several branch estabhshmenta 
of the proprietor of the business is only effective as against third parties when the 
branch estabhshments are conducted under different firm names. A difference in 
the firm name within the meaning of this provision exists when a branch establish- 
ment of the firm has an addition which designates it as the firm name of a branch 
establishment. 

51. The proxy must sign ia such a way that he uses his own name iu connection 
with the firm name with an addition specifying his character as proxy S). 

52. A proxy is revocable at any time irrespective of the legal circumstances 
on which is it founded, without prejudice to any claim for compensation as provided 
by contract 6). 

A proxy is not transferable'^). 



trustees and guardians need the ratification of the court before they can confer a proxy (BGB. 
§§ 1643, 1686, 1822, 1915). 

^) The owner of a business can give to a person acting as joint proxy several other 
joint proxies (jointly with any specific one of several others). He can also confer on a 
person acting as joint proxy a sole proxy or a commercial authority. But the conferring of a 
sole proxy necessarily cancels the joint proxy (DJZ. 06, 1264, str.). — Joint proxies must act 
simultaneously or immediately after each other ( JW. 08, 152). It is enough for one to act and 
the others to acquiesce by silence (e.g. by refraining from repudiation; J.W. 08, 152). The consent 
of the joint proxies must also be ascertainable by some overt act. Mere notional consent is not 
sufficient and can be revoked. (RG. 90, 19; 61, 225). — ^) The scope of the proxy's authority 
determines the extent to which third parties are warranted in treating him as the representative 
of the principal, e.g. in matters such as giving him notice, warning him, fixing time limits, pointing 
out faults, etc. (RG. 53, 230). — Jointproxiesmustact jointly (§48, par. 2). They can, for example, 
only give a commercial authority by acting jointly, and can therefore not confer this power on 
one of themselves, because the donee would have to participate in conferring it on himself and 
contracting with oneself is forbidden (BGB. § 181, str.). So far as giving notifications to joint 
proxies is concerned, it is sufficient if the notification is given to one of the joint proxies (RG. 53, 
231). In so far as the legal effect of a notification of consent is affected by lack of consent (e.g. 
mistake) or by knowledge, actual or constructive, of certain circumstances (e.g. of a defect in 
an article sold), it is sufficient if this lack of consent, this knowledge or negligent ignorance, 
is found in only one of the joint proxies (RG. 53, 231; 59, 408). The principal must also in con- 
formity with § 166 BGB. take up those obligations into which the joint proxy has entered with his 
authority. — § 49 only deals with the representation of the principal so far as the civil law is 
concerned. It therefore has no application to the criminal law. But according to the principles 
of the criminal law itself, representation is permissible in a criminal complaint in so far as the 
person primarily entitled to complain has given to the representative the right to look after the 
object, in connection with which a right has been infringed. According to this principle the 
proxy can institute a criminal complaint for his principal, when business interests have been 
infringed (RGst. 15, 144). — ^) The proxy is not empowered without specific authorization 
to acquire immoveable property, although he acquires at the same time a full title to tha 
property (for example a, hypothecation of the price). (R JA. 5, 276; str.). — *) Limitations on 
the ambit of the proxy are valid as against the proxy; and also as against third persona 
when the proxy fraudulently abuses his power of representation so as to prejudice his 
principal, and the thrd person participates in this with full knowlegde. (BGB. §§ 138, 826; 
RG. 57, 391; 58, 356). — 5) § 51 is a mere provision of procedvire. Even when the proxy signs 
in another manner, b ut has obviously acted in the name of his principal, the priacipal is 
bound to recognize the validity of his act. — *) Third persons need only recognize the validity 
of the revocation as against themselves when the circumstances bring it under § 15. — ') Even 
with the consent of the principal the proxy is not transferable (otherwise: § 58). 



93 Deutschland: HGB. Buoh I. Abschn. V. Prokura und HandlungsvoUmacht. 

Die Prokura erlischt nicht durch den Tod des Inhabers des Handels- 
geschaftsi). 

53. Die Erteilung der Prokura ist von dem Inhaber des HandelsgescMfts zur 
Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Ist die Prokura als Gesamtprokura 
erteUt, so mu6 auch dies zur Eintragung angemeldet werden^). 

Der Prokurist hat die Pirma nebst seiner Namensunterschrift zur Aufbewahrung 
bei dem Gerichte zu zeichnen. 

Das Erloschen der Prokura ist in gleicher Weise wie die Erteilung zur Eintragung 
anzumelden. 

54. Ist jemand ohne Erteilung der Prokura zum Betrieb eines Handelsgewerbes 
oder zur Vornahme einer bestimmten zu einem Handelsgewerbe gehorigen Art von 
Geschaften oder zur Vornahme einzelner zu einem Handelsgewerbe gehoriger Gre- 
schafte ermachtigt, so erstreckt sich die Vollmacht (HandlungsvoUmacht) auf alle 
Geschafte und Rechtshandlungen, die der Betrieb eines derartigen Handelsgewerbes 
oder die Vornahme derartiger Geschafte gewohnlich mit sich bringt^). 

Zur VerauBerung oder Belastung von Grundstiicken, zur Eingehung von 
Wechselverbindlichkeiten, zur Aufnahme von Darlehen und zur ProzeBfiihrung ist 
der HandlungsbevoUmachtigte nur ermachtigt, werm ihm eiije solche Befugnis be- 
sonders erteUt ist. 

Sonstige Beschrankungen der HandlungsvoUmacht braucht ein Dritter nur 
dann gegen sich gelten zu lassen, wenn er sie kannte oder kennen muBte*). 

55. Die Vorschriften des § 54 finden auch auf HandlungsbevoUmachtigte An- 
wendung, die als Handlungsreisende zur Vornahme von Geschaften an Orten yer- 
wendet werden, an denen sich eine Niederlassung des Geschaftsinhabers nicht 
befindet. 



1) Die Prokura kann auch nicht auf die Lebenszeit des Gesohaftsherrn beschrankt 
werden (§ 50). — Die Prokura erlischt auch nicht durch Geschaftsunfahigkeit des 
Greschaftsherrn. Auch nicht durch Beendigung des zugrunde liegenden Rechtsverhalt- 
nisses (§50). — Die Prokura erlischt aber durch Tod oder Geschaftsunfahigkeit des Pro- 
kuristen, durch Geschaftsaufgabe oder -veraufierung, durch Eintritt eines Gesellschafters in 
das Geschaft des Einzelkaufmanns oder Ausscheiden eines Gesellschafters aus einer aus zweien 
bestehenden offenen HandelsgeseUschaft oder Kommanditgesellschaft (NeuerteUung, Neu- 
anmeldung und Neueintragung der Prokura erforderlich: OLGRspr. 11, 378), durch Liquidation 
einer HandelsgeseUschaft (str.), durch Konkurs des Gesohaftsherrn (KO. § 7). Dritte brauchen 
das Erloschen der Prokura nur gemaB § 15 gegen sich gelten zu lassen. Nur das Erloschen der 
Prokura infolge Konkurses des Gesohaftsherrn wirkt absolut (§ 32 Satz 4). — ^) Auch die 
„besondere" Befugnis zur VerauBerung oder Belastung von Grundstiicken (§ 49 Abs. 2) ist 
zur Eintragimg anzumelden (str.). — Die Beschrankung der Prokura auf eine Niederlassung 
(§ 50 Abs. 3) ist nur beim Gericht dieser Niederlassung anzumelden (JW. 02, 545). — ^) Die 
HandlungsvoUmacht wird durch WiUenserklarung gegeniiber dem zu BevoUmachtigenden oder 
gegeniiber dem Dritten, dem gegeniiber die Vertretung stattfinden soil, erteilt (BGB. § 167). 
Auch dadurch, daB der Geschaftsherr jemanden in besonderen Mitteilungen oder offentlioher 
Bekanntmachung als seinen Vertreter bezeiehnet (BGB. § 171). Auch dadurch, daC jemand 
vom Gesehaftsherrn eine VoUmachtsurkunde erhalten hat und diese dem Dritten vorlegt (BGB. 
§ 172). WissentUches oder fahrlassiges Geschehenlassen, daC jemand sich als Vertreter auffuhrt, 
geniigt (RG. 50, 76; 65, 295). — Das Erloschen der HandlungsvoUmacht richtet sich nach dem 
zugrunde liegenden Bechtsverhaltnis (BGB. § 168). Daraus kann sich auch die Unwiderruflich- 
keit der Vollmacht (z. B. der Vollmacht eines stUlen Gesellschafters) ergeben (BGB. § 168). 
Der Widerruf erfolgt im iibrigen ebenso wie die VoUmachterteilung (BGB. § 168). Auch nach 
dem Erloschen der Vollmacht bleibt die Vertretungsmacht gegeniiber gutglaubigen Dritten 
bestehen, bis die Kundgebung der BevoUmachtigung zuriickgenommen oder die dem Bevoll- 
machtigten ausgehandigte VoUmachtsurkunde zuriickgegeben oder fiir kraftlos erklart ist (BGB. 
§§ 170 — 173). — Die Vollmacht wird in das Handelsregister nicht eingetragen. Doshalb 
ist auch § 15 unanwendbar. Deshalb ist auch hier (anders bei der eingetragenen Prokura) § 174 
BGB. anwendbar: der Dritte kann ein einseitiges Rechtsgeschaft, das der Vertreter ihm gegeniiber 
vornimmt (z. B. eine Kiindigung) zuriickweisen, wenn nicht der Geschaftsherr dem Dritten 
die Ermachtigung mitgeteUt hat oder der Vertreter eine VoUmachtsurkunde vorlegt. — *) Der 
Dritte muB sich vergewissern, daB eine HandlungsvoUmacht erteUt ist. Steht dies fest, so darf 
er sich darauf verlassen, daB sie den in § 54 bezeichneten Umfang hat. Beschrankungen 
muB er nur dann gegen sich gelten lassen, wenn er sie kannte oder fahrlassig nicht kannte (BGB. 
§ 122 Abs. 2). ErteUung einer GesamthandlungsvoUmacht ist keine „Besehrankung" und des- 
halb zulassig und Dritten gegeniiber wirksam (JW. 98, 482). — HandlungsbevoUmachtigte 
konnen auch zu solchen Handlvmgen besonders ermachtigt werden, zu denen sie nach Abs. 1 
nicht ermachtigt sind. So ist z. B. der Ehemann, der selbstandig das Geschaft seiner Frau fiihrt, 
als ermachtigt anzusehen, aUes zu tun, was der Betrieb gewohnlich mit sich bringt (z. B. Ein- 
gehung von Wechselverbindlichkeiten: JW. 01. 845). 



PROXY AND COMMERCIAL AUTHORITY. 93 

A proxy does not lapse by the death of the proprietor of the business^). 

53. The giving of a proxy must be notified by the proprietor of the business 
for entry in the commercial register. If the proxy is given as a joint proxy this also 
must be notified for registration^). 

The proxy must furnish the court with a specimen signature of the firm name 
together with his own signature. 

The cancellation of a proxy must be notified for registration in the same way 
as the giving of one. 

54. If any person, without the giving of a proxy, is authorized to manage an 
industrial concern, or to manage a specified kind of transactions involved in an 
industrial concern, or some particular transaction involved in an industrial concern, 
the authority (commercial authority) extends to all the legal and commercial trans- 
actions which the conduct of an industrial concern of that kind or the management 
such a business usually involves*). 

A person so authorized is only empowered to dispose of or charge immoveable 
property, to incur Uabilities on bills of exchange, to contract loans, or carry on legal 
proceedings, when such a power is specifically conferred on him. 

A third person is only bound to acknowledge against himself any other Umitations 
of a commercial authority, when he knew or ought to have known of them*). 

55. The provisions of § 54 also have application with regard to authorized 
persons who are employed as commercial travellers in representing concerns in places 
in which there is no branch estabhshment of the owner of the business. 



1) The proxy cannot be limited to the life-time of the principal (§ 50). — The proxy moreover 
does not lapae if the principal becomes incompetent to transact business ; nor does it on the termi- 
nation of the legal relationship which called it into existence ( § 50). — The proxy however does 
lapse if the proxy dies or becomes incompetent to transact business, if the business is given up or 
sold, if a partner enters the business of a person trading alone or if a partner leaves an unlimited 
or limited partnership consisting of one or of two persons (new bestowal, new notification and new 
registration of the proxy requisite : OLGRspr. 1 1 , 378), if an association goes into liquidation (str. ), 
if the principal becomes bankrupt (K.O. § 7). Third parties are only obliged to recognize the 
validity of the lapsing of the proxy if it falls under § 15. It is only the lapsing of the proxy by 
reason of the bankruptcy of the principal that has an unqualified operation (§ 32, sentence 4). — 
2) The "special" authorization for the disposal or charging of immoveable property (§ 49, par. 2) 
must also be notified for registration ( Str. ). — The limitation of the proxy to one establishment 
(§ 50, par. 3) need only be notified to the court of such establishment (J.W. '02, 545). — ^) The 
commercial authority is conferred by a declaration in the presence of the person authorized, 
or in the presence of the third person in respect of whom the authority is to be exercised (BGB. 
§ 167). It can also be conferred by the principal designating any person in special communica- 
tions or by a public notification as his representative (BGB. § 171). Also by a person receiving 
from the principal a written authority and presenting this to a third person (BGB. § 172). Actual 
knolwledge of or negligent acquiescence in a person holding himself out as representative is 
sufficient (RG. 50, 76; 65, 293), — The lapsing of a commercial authority is determined by the 
contract on which it is based (BGB. § 168). Accordingly the irrevocabihty of a commercial 
authority (e.g. the power to act for a sleeping partner) is allowed (BGB. § 168). Moreover even 
after the lapse of a commercial authority, the authority is good as regards transactions with 
third persons who act in good faith, until the notification of authority has been cancelled or the 
actual instrviment of authority originally handed to the representative has been given back or 
declared to be invalid (BGB. §§ 170 — 173). — A commercial authority is not registered in the 
trade register; accordingly § 15 is inapplicable. § 174 of the BGB. is here also inapplicable (contrast 
the case of a registered proxy) : the third person can repudiate a unilateral act which the represent- 
ative brings to his notice (e.g. the giving of notice) if the principal has not communicated the 
authority to the third person, and the representative does not produce the actual instrument of 
authority. — *) The third person must satisfy himself that a commercial authority has been 
conferred. If that is established he can rely on the authority having the am:bit specified in § 54. 
He is only compelled to recognize limitations of the authority when he knows of them or only 
fails to know of them by reason of his own negligence (BGB. § 122, par. 2). The conferring of a 
joint authority is no "limitation" and is consequently permissible and valid as against a third 
person (J.W. 98, 482). Persons on whom commercial authorities have been conferred can also be 
specially authorized to perform acts which they would not have been authorized to perform 
according to par. 1. So, for example, the husband, who manages unaided the business of his 
wife, is to be regarded as authorized to do everything which the conduct of the business usually 
involves (J.W. 01, 843). 



94 Deutsohland: HGB. Buch I. Abschn. VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

Die Reisenden gelten insbesondere fiir ermachtigt, den Kaufpreis aus den von 
ihnen abgeschlossenen Verkaufen einzuziehen und dafiir Zahlungsfristen zu be- 
willigeni). 

Die Anzeige von Mangeln einer Ware, die Erklarung, daB eine Ware zur Ver- 
fflgung gestellt werde, sowie andere Erklarungen solcher Art konnen dem anwesen- 
den Reisenden gegeniiber abgegeben werden2)3). 

56. Wer in einem Laden oder in einem offenen Warenlager angestellt ist, gilt 
ak ermachtigt zu Verkaufen und Empfangnahmen, die in einem derartigen Laden 
oder Warenlager gewohnlich geschehen*). 

57. Der HandlungsbevoUmachtigte hat sich bei der Zeichnimg jedes eine 
Prokura andeutenden Zusatzes zu enthalten; er hat mit einem das Vollms^jhtsver- 
haltnis ausdriickenden Zusatze zu zeichnen^). 

58. Der HandlungsbevoUmachtigte kann ohne Zustimmung des Inhabers des 
Handelsgeschafts seine Handlungsvollmacht auf einen anderen nicht iibertragen. 

Sechster Abschnitt. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge.") 

59. Wer in einem Handelsgewerbe zur Leistung kaufmannischer Dienste gegen 
Entgelt angestellt ist (HandlungsgehUfe)''), hat, soweit nicht besondere Verein- 

1) Zu anderen Vertragsanderungen als StundungsbewilUgungen sind Keisende nur er- 
machtigt, wenn die Anderungen iiblich sind (§ 54 Abs. 1). Ublioh ist z. B. vielfaoh die 
Gewahning kleiner Nachlasse am Kaufpreis bei Barzahlung. Nicht iibhch sind dagegen 
grofiere Nachlasse oder die Riiokgangigmachung des Greschafts (Becht 06, 509). — ^) Der 
Reisende ist nicht auch ermachtigt, „Erklarungen solcher Art" abzugeben, z. B. nicht, 
sich mit dem Verlangen des Kaufers nach Riickgangigmachung einverstanden zu erklaren 
(Recht 06, 509). — *) § 55 bezieht sich nur auf Reisende mit AbschluBvollmacht. Aber 
auch Reisende ohne AbschluBvollmacht haben als standige Geschaftsvermittler eine Hand- 
lungsvollmacht beschrankten Umfangs, namlich die Volhnacht, Offerten dor Kunden mit 
bindender Wirkung fiir diese im Namen des Gesohaftsherrn entgegenzunehmen. Deshalb 
mufl auch der Greschaftsherr das von ihm genehmigte Greschaft so gelten lassen, wie der 
Reisende es mit dem Kunden beredet hat (RG. 51, 150). Anders, wenn der Kunde wufite 
oder wissen muBte, daJ3 die Zusicherungen des Reisenden mit dem Willen des Geschaftsherrn 
in Widerspruch stehen (OLGRspr. 16, 401). Deshalb ist hier auch § 166 BGB. (Anm. vor § 48)| 
anwendbar; der Geschaftsherr kann z. B. nicht Mangel der Ware rugen, die der reisende Ein- 
kaufer bei Entgegennahme der Verkaufsofferte gekannt hat (BGB. § 460). — § 65 bezieht sich 
nur auf Fernreisende, nicht auf Stadtreisende. Haben sie Handlungsvollmacht, so richtet 
sich der Umfang der VoUmacht lediglich nach § 54. — GewerbepoUzeiliohe Vorschriften: GewO. 
§ 44 (Verbot des Detailreisens), GewO. § 42 b (Ausdehnung des Verbots auf den Ortsverkehr), 
GewO. § 44a (Legitimationskarte ; siehe auch die Handelsvertrage). — *) Besohrankungen 
der Ermachtigung miissen Dritte gegen sich gelten lassen, wenn sie sie kannten oder (z. B. 
wegen eines augenfaUigen Anschlags im Laden, wonaeh nur an der Kasse bezahlt werden darf 
oder nicht umgetauscht wird) kennen muCten (§ 54 Abs. 3). — Der AngesteUte gilt nicht nur 
zu ,,Verkaufen" und „Empfaugnahmen", sondern auch zu alien Rechtshandlungen als ermachtigt, 
die damit zusammenhangen (§ 54 Abs. 1). Z. B. zur Entgegennahme von Mangelanzeigen ode* 
Zurverfiigungstellungen und zmn Umtausch. — S) § 57 jgt bloCe Ordnungsvorschrift. A\ich 
wenn der BevoUmaohtigte anders gezeichnet, aber orkennbar im Namen des Geschaftsherrn 
gehandelt hat, muB der Geschaftsherr das Handeln gegen sich gelten lassen. — ^) Das Anstellungs- 
verhaltnis des Handlungsgehilfen ist eine Abart des Dienstverhaltnisses, Deshalb sind 
die allgemeinen Vorschriften des BGB. (insbesondere §§ 611 — 630, 675) anwendbar, soweit nicht 
das HGB. Besonderes bestimmt. Dasselbe gilt vom AnsteUungsverhaltnis der Handlungs- 
lehrlinge. Es ist zwar kein DienstverhaJtnis, wohl aber analog zu behandeln. — Streitig- 
keiten aus dem HandlungsangesteUtenverhaltnis gehoren im allgemeinen nicht vor die ordent- 
Uchen, sondern vor besondere Grerichte, Kaufmannsgeriohte (KfmGG. §§ 1, 2). — Handlungs- 
gehilfen und -lehrlinge sind gewerbliche Arbeiter im Sinne von Titel VTI GrewO. (GrewO. 
§ 154). — Sie unterliegen der offentlichen Kranken- und Invalidenversicherungspflioht 
(KrankVG. §§ 1, 2b, InvVG §§ 1, 3), wenn ihre Vergiitung einen bestimmten Betrag nicht iiber- 
steigt; nicht der offentUchen Unfallversicherungspflicht. — ') Wenn jemand sowohl 
zur Leistung kaufmannischer Dienste, wie zur Leistung nichtkaufmannischer Dienste ange- 
stellt ist (z. B. der Bureauchef eines Zeitungsverlegers zur Beaufsichtigung der Buchfiihrung 
und zu redaktioneller Tatigkeit), so ist er nur dann Handlungsgehilfe, wenn die kaufmannischen 
Dienste die Hauptsache bilden (JW. 06, 396). — Der Anstellungsvertrag kann formloa 
geschlossen werden. Minderjahrige bediirfen der Zustimmung (BGB. § 107) oder allgemeinen 
Ermachtigung (BGB. § 113) ihres gesetzUchen Vertreters. Soil ein Miindel fiir langer als ein 
Jahr verpfliehtet werden, so muB das Vormundschaftsgericht zustimmen (BGB. §§ 113, 1822 
Nr. 7; wenn die Mutter Gewalthaberin ist, der Beistand: BGB. § 1690). Verweigert ein Vormund 
grundlos die Ermachtigung, so soil das Vormundschaftsgericht sie erteilen (BGB. § 113). Ebenso, 



COMMERCIAL ASSISTANTS AND APPRENTICES. 94 

Travellers are regarded in particular as authorized to collect the purchase 
price in connection with the bargains they have concluded and to allow time for 
payment 1). 

The formal notice of defects of an article, the declaration that goods are placed 
at the disposal of the other contracting party, and other declarations of a similar 
character, may be given or made in the presence of any travellers who happen to 
be present2)3). 

56. A person who is employed in a shop or public warehouse is regarded as 
authorized to sell and receive payment in respect of such transactions as usually 
take place in a shop or warehouse of that description*). 

57. A person having commercial authority must in every case of signature 
append an addition showing his procuration; he must sign himself with an addition 
showing the authority held by him^). 

58. A person having commercial authority cannot transfer his authority to 
another person without the consent of the owner of the business. 

Sixth Section. Commercial Assistants and Commercial Apprentices.*) 

59. A person who is employed in an industrial concern to render commercial 
services in return for remuneration (a commercial assistant') is obUged, except in 

1) Travellers are only authorized to agree to alterations in contracts other then extensions 
of the time for payment, when such alterations are customary ( § 54 par. 1 ). It is customary, 
for example, to allow a small discount on the price on the payment of cash. On the contrany 
substantial discounts are not customary nor are the cancellations of the transactions (Law 06, 
509). — ^) The traveller on the other hand is not authorized to give "declarations of such a kind" 
as e.g. to declare that he has agreed to the purchaser's demand for cancellation (Law 06, 509). — 
') § 65 has only application as regards travellers with authority to contract. But even travellers 
without this authority have qud regular business intermediaries an authority of limited ambit, 
viz. the authority to accept the offers of customers in the name of the principal so as to be legally 
binding on them. Accordingly the principal must also recognize the validity of a transaction which 
he has thus intered into, on the terms agreed on bet ween the traveller and the customer (RG.51,150). 
Not so if the customer knew or ought to have known that the assurances of the traveller were in 
opposition to the will of the principal (OLGRspr. 16, 401). Accordingly here too will be applicable 
§ 166, BGB. (Note to § 48); the principal for example cannot complain of defects in the goods 
of which the purchasing traveller was aware when he accepted the offer of sale (BGB. § 460). — 
§ 55 applies only to persons who travel long distances, not to travellers in towns. If these latter 
have a commercial authority, the ambit thereof is determined only by § 54. — Police trade regula- 
tions: GewO. § 44, (prohibition of travelling retail), § 42b (extension of the prohibition to local 
trading), § 44a(certificate of authority, cf. also commercial contracts). — *) Limitations of author- 
ity are valid as against third persons when such third persons either knew or ought to have known 
of them (e.g. by reason of a conspicuous notice in the shop to the effect that payment must only 
be made at the cashier's desk or that there can be no changing of articles (§ 54, par. 3). — A 
person duly appointed has power not only to "sell" and "receive payment" but also to enter into 
all the legal transactions involved therein (§ 54, par. 1), e.g. to receive notification of defects or 
to place goods at the disposal of customers or to change them. • — ^) ^ 5T is a, merely directory pro- 
vision. Even when the person authorized signs in another manner but has clearly acted in the 
name of the principal, the latter must recognize the validity of the signature as against himself. — 
*) The position of a commercial assistant is a department of the law of Master and Servant. 
Accordingly the general provisions of the BGB. (especially § 611 — 630, 675) are applicable, 
except in so far as the HGB. specially provides otherwise. The same is the case with the position 
of an apprentice. It is no contract of service but is to be treated analogously. Disputes arising 
out of matters concerning the assistants of an establishment appertain, speaking generally, not 
to the ordinary but to special courts, merchant courtS',(KfmGG. § 1,2) — Commercial assistants 
and apprentices are industrial workers in the sense of Title VII GewO. (GewO. § 154). They are 
subject to the public sick and invalidity insurance obligation (Krank VG. § 1, 2b, Inv.VG. § 1,3), 
when their remuneration does not exceed a specified amount; but not to the public accident 
insurance obligation. — ') If anyone is employed to render concurrently both mercantile services 
and non-mercantile services (as for example the manager of the publisher of a paper whose duty 
it is to supervise both the book-keeping and to do editorial work), he only ranks as a commercial 
assistant when the mercantile services constitute the essence of his employment ( J.W. 06, 396). — 
The contract of employment can be made without any particular form. Minors require the 
consent (BGB. § 107) or general authorization (BGB. § 113) of their legal representatives. If 
a minor is to be bound for longer than a year the Court of Guardianship must give its consent. 
(BGB. § 113, 1822, No. 7; when the mother has the charge of the minor she must concur: BGB. 
§ 1690). If a guardian unreasonably withholds his consent, the Court of Guardianship should 
give it for him (BGB. § 113). Similarly when the concurrence of the mother is unreasonably 
refused (BGB. § 1690). Married women do not require the consent of their husbands. If however 



95 Deutschland: HGB. Buchl. Absohn. VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

barungen liber die Art und den Umfang seiner Dienstleistungeni) oder iiber die ihm 
zukommende Vergvitung getroffen sind, die dem Ortsgebrauch entsprechenden 
Dienste zu leisten sowie die dem Ortsgebrauch entsprechende Vergiitung^) zu be- 
anspruchen^). In Ermanglung eines Ortsgebrauchs gelten die denUmstanden nach 
angemessenen Leistungen als vereinbart. 

60. Der Handlungsgehilfe darf ohne Einwilligung des Prinzipals weder ein 
Handelsgewerbe betreiben noch in dem Handelszweige des Prinzipals fiir eigene 
oder fremde Rechnung Geschafte machen*). 

Die Einwilligung zum Betrieb eines Handelsgewerbes gilt als erteilt, wenn dem 
Prinzipal bei der Anstellung des Gehilfen bekannt ist, daB er das Gewerbe betreibt, 
und der Prinzipal die Aufgabe des Betriebs nicht ausdriicklich vereinbart^). 

wenn der Beistand der Mutter die Genehmigung grundlos verweigert (BGB. § 1690). Ehe- 
frauen bediirfen nicht der Zustinmiung des Mannes. Ist aber eine Frau ohne Zustimmung 
ihres Mannes angestellt, so kann der Mann mit Ermachtigung des Vormundsohaftsgerichts das 
Dienstverhaltnis aufheben (BGB. § 1358). 

1) Der Umfang der Dienstleistung wird vielfach durch die GewO. bestimmt. Nacht- 
ruhe: in offenen VerkaufssteUen und dazu gehorenden Kontoren und Lagerraumen muC 
eine Ruhezeit von mindestens 10 Stunden tagUch gewahrt werden; von mindestens 11 Stunden 
in Gemeinden von mehr als 20 000 Einwohnern , wenn mehr als zwei Gehilfen oder Lehr- 
linge beschaftigt werden (GewO. § 139c). Mittagspause angemessen lang; bei Einnahme 
der Hauptmahlzeit aufierhalb der Verkaufstelle mindestens l^/a Stunde (GewO. § 139o). 
NeunuhrladenschluB: Offene VerkaufssteUen miissen von 9 Uhr abends bis 5 Uhr 
morgens geschlossen sein; auf Antrag von ^/^ der beteiligten Geschaftsinhaber kann Laden- 
schlulB von 8 Uhr abends bis 7 Ulir morgens angeordnet werden (GtewO. § 139f.). Sonn- 
tagsruhe: im Handelsgewerbe diirfen Gehilfen, Lehrlinge und Arbeiter am ersten Weih- 
nachts-, Oster- und Pfingsttage iiberhaupt nicht, im ubrigen an Sonn- und Festtagen nicht 
langer als 5 Stunden beschaftigt werden; Landesgesetze und Ortsstatuten konnen die Sonn- 
tagsarbeit noch mehr einscliranken, auch ganz untersagen (GewO. §§ 105b, 105h). Jugend- 
schutz: Gehilfen und Lehrlingen unter 18 Jahren ist die notige Zeit zum Besuche von Fort- 
bildungs- und Fachschulen zu gewahren (GewO. §§ 120, 139i; Kinderschutz : Kinderschutz- 
gesetz V. 30. 3. 03). — Der Anspruch auf die Dienste ist klagbar, aber nicht unmittelbar voU- 
streckbar (ZPO. § 888). Der Prinzipal kann sich nm- ermachtigen lassen, einen anderen auf 
Kosten des Handlungsgehilfen anzustellen (ZPO. § 887), sonst' nur seine Interesseforderung 
geltendmachen (BGB. §§ 276, 286, 326; ZPO. § 893). — 2) Auf Gratifikationen hat der Ge- 
hilfe im Zweifel keinen Rechtsanspruch. Auch nicht, wenn sie ihm in Aussicht gesteUt oder 
dauernd gewahrt sind (OLG. Hamburg Rspr. 12, 417). Anders bei Reisespesen. LaBt der 
Prinzipal den Gehilfen vertragswidrig nicht reisen, so kann der Gehilfe Spesen insoweit ver- 
langen, als sie fiir seinen Unterhalt bestimmt und notig sind (Naheres: Ritter HGB. § 59 Anm. 7). 
— Der Vergutungsanspruch des Gehilfen verjahrt in 2 Jahren (BGB §. 196 Nr. 8). — Er 
kann nur gepfandet werden, soweit der Jahresbetrag der Vergiitung 1500 Mk. iibersteigt 
(ZPO. § 850, LohnBG. § 1). In demselben Umfang wie Pfandung ist Abtretung und sonstiger 
Ubergang des Vergutungsanspruchs sowie Aufrechnung gegeniiber dem Vergiitungsanspruch 
unzulassig (LohnBG. § 2, BGB. §§ 394, 400, 412). Der Prinzipal kann aber die Vergiitung zuriiok- 
halten, wenn er einen Gregenanspruch aus dem Dienstverhaltnis (z. B. wegen einer Unter- 
Bchlagung) hat (BGB. § 273, HA.). — Im Konkurse des Prinzipals ist der Vergutungsanspruch 
bevorrechtigt (KO. § 61 Nr. 1). — ^) Der Gehilfe, der Geschafte zu besorgen hat (z. B. der 
Reisende), kann, wenn notig, von den Instruktionen des Prinzipals abweichen, muB aber 
vorher Anzeige machen iind auf VerhaltungsmaCregeln warten, wenn nicht Gefahr im Verzuge 
ist (BGB. §§ 675, 665). Er muB den Prinzipal gehorig unterrichtet halten, ihm auf Verlangen 
Auskunft geben und Rechenschaft ablegen (BGB. §§ 675, 666, 259). Er mui3 alles heraus- 
geben, was er bei dem Geschafte erlangt; auch „Sclimiergelder" (ROH. 10, 361; HansGZ. 01, 
145; s. auch UWG. §§ 12, 13, 26); und von Geldern, die er fiir sich verwendet hat, Zinsen 
zahlen (BGB. §§ 675, 668). Fiir erforderliche Aufwendungen (z. B. Reisekosten) kann er Vor- 
schuB und Ersatz verlai^en (BGB. §§ 675, 669, 670). —*) BlofieVorbereitung eines „HandelB- 
gewerbes" (z. B. Ladenmiete, Anstellung von Personal) und blofle Vorverhandlungen zu „Ge- 
schaften" sind erlaubt (Bolze 12, 232; OLGRspr. 16, 90). Ebenso Geschafte zur Befriedigung 
personlicher Bediirfnisse (z. B. Wertpapierkauf zixr Kapitalanlage ; JW. 89, 344). — Die Zu- 
stimmung des Prinzipals kann formlos (auch stUlschweigend) erteilt werden. Sie kann nicht 
widerruf en werden. — Der Gehilfe kann sonstigeGewerbebetreiben,sonstige Geschafte machen. 
Aber die Erfiillung seiner DienstpfUcht darf nicht darunter leiden. Sonst kann der Prinzipal auf 
ErfiiHung klagen, auch auf Einstellung der pflichtwidrigen Tatigkeit (RG. 67, 4) und auf Schadens- 
ersatz (BGB. §§ 276, 286), auch den Gehilfen entlassen (§ 72 Nr. 2). — S) Erweiterung des gesetz- 
Uchen Konkurrenzverbots : UWG. § 17. Danach diirfen Gehilfen und Lehrlinge Geschafts- 
oder Betriebsgeheimnisse, die ihnen im Dienst zuganglich geworden sind, wahrend der 
Dauer des Dienstverhaltnisses anderen nicht zu Zwecken des Wettbewerbes oder zur Schadigung 
des Prinzipals mitteilen. Wer durch solche unerlaubte Mitteilung oder sonst auf gesetz- oder 



COMMERCIAL ASSISTANTS AND APPRENTICES. 95 

SO far as there exist special stipulations concemingthenatureand scope of his services i) 
or concerning the remuneration which he is to receive, to render those services which 
correspond to the special custom appMeable to such an engagement, and conversely 
is entitled to claim remuneration 2) in conformity with such custom ^j. In the absence 
of any such custom such services as are reasonable under the circumstances are 
taken to be agreed on. 

60. A commercial assistant is not allowed either to start a business on his 
own account, or to do business in the branch offices of his principal for the account 
either of himself or of others, without the consent of his principal*). 

The consent to the conducting of an industrial concern is taken as given, when 
the principal knows at the time when he engages the assistant, that he is conducting 
such a business, and the principal does not expressly stipulate for his giving it up^). 

a woman is employed without the consent of her husband, the husband can with the authoriza- 
tion of the Court of Guardianship put an end to the service relationship (BGB. § 1358). 

1) The scope of the service is in many respects determined by the GewO. Night-rest: in public 
places where goods are sold and the counters and warehouses which appertain thereto, a time 
for rest of at least 10 hours must be allowed daily; the minimum is 11 hours in districts of more 
than 20, 000 inhabitants when more than 2 assistants or apprentices are employed (GewO. § 1390). 
Day intervals: reasonably long; when the chief meal is taken outside the place of business, at 
least 11/2 hours (GewO. § 139o). Nine o'clock closing: public places of sale must be closed from 
9 o'clock in the evening till 5 in the morning ; on the demand of 2/3 rds of the proprietors of a business 
closing hours of 8 in the evening till 7 in the morning can be enforced (GewO. § 139f). Sunday 
rest: in industrial concerns assistants, apprentices and workmen should not be employed at all 
on the first days of Xmas, Easter and Whitsuntide, nor on Simdays and holidays for more than 
5 hoiirs ; laws of individual districts and localities can limit still more the hours for Sunday work, 
and can even absolutely prohibit it (Gew. O §§ 105b, 105h). Protection of the young: Assistants 
and apprentices under 18 must be allowed the requisite time to visit continuation and technical 
schools (GewO. § 120, 139i; Protection of children: Children Protection Law of 30. 3. 03). — 
The right to service will support a claim but cannot be specifically enforced (ZPO. § 888). The 
principal can obtain the right to instal another assistant at the expense of the recalcitrant one 
(ZPO. § 887), but only so as to safeguard his interests (BGB. §§ 276, 286, 326; ZPO. § 893). — 
^) The assistant has in cases of doubt no legal claim to gratuities. Not even when they are specifically 
assigned to him or are continuously reserved (OLG. Hamburg Rspr. 12, 417). It is otherwise 
with regard to the travelling expenses. If in breach of the contract the principal does not allow 
the assistant to travel, the assistant can none the less claim expenses to the extent that they are 
definite and necessary for his maintenance. (More in detail: Ritter HGB. § 59, Note 7). — The 
claim to remuneration on the part of the assistant is barred in 2 years (BGB. § 196, No. 8). — 
It can only be mortgaged to the extent to which the yearly amount of the remuneration exceeds 
1500 Marks (ZPO. § 850, Lohn BG. § 1). Under the same category as mortgage comes assign- 
ment and every other transfer of the claim to remuneration, which, like the set-off to the claim 
for remuneration, are similarly prohibited (Lohn BG. § 2, BGB. §§ 394, 400, 412). The principal 
however can hold back the remuneration when he has a counterclaim arising out of the service 
(e.g. by reason of an embezzlement) (BGB. § 273, HA). In the bankruptcy of the principal, 
the claim to remuneration ranks as a preferential claim (KO. § 61, No. 1). — ') The assistant 
who has the management of certain transactions (e.g. the traveller), can in cases of emergency 
deviate from the instructions of the principal, but must give notice beforehand and await further 
instructions it there is no danger from the delay. (BGB. §§ 675, 686). He must keep his principal 
dvdy apprised of all transactions and must furnish information and an account on demand (BGB. 
§§ 675, 666, 259). He must hand over everything which he has received in connection with the 
business, including "secret commissions" (ROH. 10, 361 ; HansGZ. 01, 145 ; cf. also UWG. §§12, 13, 
26), and must pay interest on moneys which he has expended for his own purposes (BGB. §§ 675, 
668). He can claim payment in advance or reimbursement for necessary outlays (e.g. travelling 
expenses (BGB. § 675, 669, 670). — *) The mere preliminary preparations for an industrial con- 
cern (e.g. renting the shop, engaging the staff) and the mere preliminary negotiation of transac- 
tions are allowed (Bolze 12, 232; OLGRspr. 16, 90). The same applies to transactions entered 
into for the purpose of satisfying his own private requirements (e.g. the purchase of negotiable 
securities for investment of capital, JW. 89, 344). — The consent of the principal can be given 
without any specified form (and even by silence). It cannot be revoked. The assistant can con- 
duct other concerns, and be engaged in other transactions. But the performance of his duties 
must not suffer thereby. Otherwise the principal can bring an action for specific performance 
or for an injunction restraining the continuance of the acts which are in contravention of the 
contract (RG. 76, 4), or for damages; he can also dismiss the assistant (§ 72, No. 2). — ^) Exclusion 
of the legal prohibition against competition; UWG. § 17. According to these provisions assistants 
and apprentices must not communicate to others during the continuance of their service the secrets 
of the business or trade which were accessible to them by virtue of their employement, so as to 



96 Deutschland: HGB. Buchl. Abschn. VI. Handlvmgsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

61. Verletzt der Handlungsgehilfe die ihm nach § 60 obliegende Verpflichtung, 
so kann der Prinzipal SchadeDsersatz fordern; er kann statt dessen verlangen, daB 
der Handlungsgehilfe die fiir eigene Rechnung gemachten Greschafte als fiir Rech- 
nung des Prinzipals eingegangen gelten lasse und die aus Gteschaften fiir fremde 
Rechnung bezogene Vergiitung herausgebe oder seinen Anspruch auf die Vergiitung 
abtretei). 

Die Anspriiche verjahren in drei Monaten von dem Zeitpunkt an, in welchem 
der Prinzipal Kenntnis von dem Abschlusse des Geschafts erlangt; sie verjahren 
ohne Riicksicht auf diese Kenntnis in fiinf Jahren von dem Abschlusse des Ge- 
schafts an2). 

62. Der Prinzipal ist verpflichtet, die Geschaftsraume und die fiir den Ge- 
schaftsbetrieb bestimmten Vorrichtungen und Geratschaften so einzurichten und zu 
unterhalten, auch den Geschaftsbetrieb und die Arbeitszeit so zu regeln, daB der 
Handlungsgehilfe gegen eine Gefahrdung seiner Gesundheit, soweit die Natur des 
Betriebs es gestattet, geschutzt und die Aufrechterhaltung der guten Sitten und des 
Anstandes gesichert ist 3). 

Ist der Handlungsgehilfe in die hausUche Gemeinschaft aufgenommen, so hat 
der Prinzipal in Ansehung des Wohn- und Schlafraumes, der Verpflegung sowie 
der Arbeits- und Erholungszeit diejenigen Einrichtungen und Anordnungen zu 
treffen, welche mit Riicksicht auf die Gesundheit, die Sittlichkeit und die Religion 
des HandlungsgehUfen erforderhch sind. 

Erfiillt der Prinzipal die ihm in Ansehung des Lebens und der Gesundheit 
des Handlungsgehilfen obUegenden Verpflichtungen nicht, so finden auf seine Ver- 
pflichtung zum Schadensersatze die fiir unerlaubte Handlungen geltenden Vor- 
schriften der §§ 842 — 846 des Biirgerlichen Gesetzbuchs entsprechende Anwendung*). 



sittenwidrige Weise das Geheimnis erfahren hat, darf es auch nicht nach Beendigung des Dienst- 
verhaltnisses zu Wettbewerbszwecken verwerten oder ausplaudern. Tut er es doch, so kann er 
bestraft und auf BuBe, Sohadensersatz und Unterlassung (Holdheims MSchr. 02, 74) belangt 
werden (UWG. §§ 19, 26, a. auch § 1). Andere Geheimniase (z. B. ihm im Dienate anvertraute) ist 
der Gehilfe nach Beendigung dea Dienstes zu huten geaetzlich nicht verpflichtet (KG. 65, 333; 
RGSt. 33, 62), ausgenommen Vorlagen und technische Vorschriften, die ihm im gesohMtliohen 
Verkehr anvertraut sind, insbeaondere Zeichnungen, Modelle, Schablonen, Schnitte, Rezepte 
(UWG. § 18). 

1) Der Prinzipal hat zwischen Schadensersatz und Eintritt in das verbotswidrig ge- 
machte Geachaft die Wahl. Die Wahl erfolgt durch Erklarung gegeniiber dem Gehilfen 
(BGB. § 263 Aba. 1). Nach Abgabe der Erklarung kann der Prinzipal nicht mehr das andere 
Recht wahlen (BGB. § 263 Abs. 2; OLGRspr. 7, 149; atr.). Verzogert der Prinzipal die 
Erklarung, ao kann der Gehilfe ihm eine Frist setzen und nach fruchtloaem Fristablauf selbst 
wahlen (BGB. § 264; atr.). — ^) Vorauaaetzungen, Wirkungen, Hemmung und Unterbreehimg 
der Verjahrung: BGB. §§ 198, 202 — 225. — Der Prinzipal iat nicht auf die Rechtabehelfe des 
§ 61 beschrankt. Er kann auch Einstellung dea verbotenen Gewerbebetriebes, Unterlassung 
dea verbotenen Geschaftemachens, wenn weiteres Geachaftemachen zu beaorgen iat (RG. 67, 4) 
imd Schadenaersatz wegen Vemachlassigung des Dienstes (BGB. §§ 276, 286) verlangen und den 
Gehilfen entlaasen (§ 72 Nr. 1, 70 Aba. 2). — *) Die PoUzeibehorden konnen fiir einzelne offene 
VerkaulasteUen und die dazu gehorenden Kontore und Lagerraume MaCnahmen verfugen, 
die zur Durchfiihrung des § 62 Abs. 1 (iiber Arbeitszeit s. jedoch § 59 Anm. 1) notig und nach 
Beschaffenheit der Anlage auafiihrbar sind (GewO. § 139g). — Der Bundesrat kann (all- 
gemein oder fiir gewiaae Arten von Anlagen) Vorschriften dariiber erlasaen, welchen Anforde- 
rungen die Laden-, Arbeita- und Lagerraume und deren Einrichtung sowie die Maschinen und 
Geratschaften zur Durchfiihrung dea § 62 Abs. 1 geniigen miissen (GewO. § 139h). Der Bundearat 
hat bisher nur die Bekanntmachung v. 28. 11. 00 iiber Sitzgelegenheit in offenen Verkaufs- 
stellen erlassen. Soweit der Bundesrat keine Vorschriften erlassen hat, konnen Landeszentral- 
und PoUzeibehorden solche erlasaen (GewO. § 139h). — Fiir offene Verkaufsstellen, in denen 
regelmaBig mindestena 20 Gehilfen und LehrUnge beschS,ftigt werden, ist eine Arbeitsordnung 
zu erlassen (GewO. § 139 k). — *) Der Prinzipal haftet nur im Falle schuldhafter Verletzung 
der Obhutapflicht (BGB. § 276), aber auch fiir Verschulden seiner gesetzlichen Vertreter 
und Erfiillungagehilfen (BGB. § 278). — Die Haftung aua § 62 ist eine Haftung ex con- 
tractu, nicht ex deUoto. Trotzdem soUen bei Gesundheitsbeschadigungen die (sonst nur bei 
Haftung ex delicto geltenden) §§ 842 — 846 BGB. angewendet werden: der Prinzipal muB den 
Gehilfen auch fiir Behinderung in Erwerb und Fortkommen schadloa halten (BGB. § 842); er 
muB eine Greldrente zahlen, wenn die Erwerbafahigkeit des verletzten Gehilfen beeintrachtigt ist 
oder seine Bediirfnisae (z. B. nach korperUcher Pflege) vermehrt sind; wenn notig, auch hierfiir 
Sicherheit oder Kapitalabfindung leisten (BGB. § 843) ; dadurch, dafi Dritte (z. B. Eltem) zum 
Unterhalt verpflichtet sind, wird der Anspruch nicht ausgeschlosaen (BGB. § 843 Abs. 4) ; eben- 



COMMERCIAL ASSISTANTS AND APPRENTICES. 96 

61. If the assistant violates the obHgation imposed on him by § 60 the principal 
is entitled to sue him for damages ; as an alternative he can claim that the assistant 
shall allow the transactions which he has entered into on his own account to be 
reckoned as entered into on account of the principal and give up to him any remunera- 
tion or claim to remuneration to which he is entitled in respect of transactions entered 
into on behalf of third persons i). 

These claims lapse by prescription in 3 months from the date at which the prin- 
cipal acqiiires cognizance of the entering into of the transaction; irrespective of 
such cognizance they lapse by prescription in five years from the entering into of 
the transaction 2). 

62. The principal is obHged to keep and maintain the premises of the business 
and the plant and stock thereof, and to regulate the carrying on of the industry and 
the hours of work, in such a way that the assistant is, so far as the nature of the busi- 
ness permits, protected against any danger to his health and that the maintainance 
of morals and of decency is assured^). 

If the assistant is taken into the household, the principal is bound to make 
such regulations and provisions in connection with Uving and sleeping accommo- 
dation, meals, and hours for work and recreation, as are requisite for the health, 
morals and reHgion of the assistant. 

If the principal fails to fulfil the obUgations imposed upon him in connection 
with the Ufe and health of the assistant, he renders himself hable to an action for 
damages as governed by the provisions in respect of unlawful acts laid down in 
§§ 842—846 of the Civil Code*). 



enable others to compete with their principal or otherwise damage him. A person who has ob- 
tained knowledge of a secret by means of such prohibited communication or in any other manner 
opposed to law or public morals, must not even after the termination of the service exploit it 
or mention it so as to facUitate competition. If he does he can be punished and be adjudicated 
to pay a fine or damages, or to be dismissed (Holdheims MSchr. 02, 74; UWG. §§ 19, 26, see also 
§ 1). The assistant is not legally bound to keep secrets of another character (e.g. those entrusted 
to him during the service) after the termination of the service (RG. 65, 333; RGst. 33, 62), with 
the exception of drafts and technical documents which have been entrusted to him in the course 
of business, especially plans, models, patterns, engravings, recipes (tlWG. § 18). 

1) The principal can elect between damages and taking over the transactions com- 
plained of. The election is made by notification to the assistant (BGB. § 263, par. 1). 
After notification the principal can no longer choose the alternative relief. (BGB. § 263, 
par. 2; OLGRspr. 7, 149; str). If the principal refuses to elect, the assistant can impose 
upon him a time limit, and if no election is made after its expiration he can elect himself 
(BGB. § 264, str.). — ^) For the conditions, operation, stopping and cessation of prescrip- 
tion, see BGB. § §198, 202 — 225. — The principal is not confined to the legal remedy con- 
ferred by § 61. He can claim the discontinuance of the prohibited occupation, the breaking 
off of the forbidden negotiations, when it is a question of further negotiations (RG. 67, 4), 
and damages for neglect of duty (BGB. §§ 276, 286), and can also dismiss the assistant (§ 72, 
No. 1, 70, par. 2). — *) The police authorities are authorized in the cases of individual public 
shops and the offices and store-rooms appertaining thereto, to take those measures which are 
necessary for the carrying into effect of § 62, par. 1 (as to working hours cf. § 69, note 1) and 
which the character of the establishment requires (Gew.O. § 139g). — The Federal Council can 
make rules (either general or for special kinds of establishments), and the requirements of these 
rules must be complied with as regards the shop, work-rooms and store-rooms and their installa- 
tions as well as all machinery and apparatus, so as to comply with § 62 par. 1. Up to the present 
the Federal Council has only given notice of the rule of 28. 1 1. 00., with regard to facilities for 
sitting in public shops. In so far as the Federal Council has not already formulated rules on a 
subject, the State and police authorities have power to make them. (Gew. O. § 139h). — So far 
as public shops where a minimum of 20 assistants and apprentices are regularly eniployed are 
concerned, a "Work Ordinance" has to be issued (Gew.O. § 139k). — *) The principal is only 
liable in cases of guilty violation of the duty to take care of his assistants (BGB. § 276), but 
this includes the defaults of his legal representatives and his agents (BGB. § 278). — The liability 
arising out of § 62 is a liability ex contractu, not ex delicto. None the less §§ 842 — 846 of the BGB. 
(which otherwise only deal with liability ex delicto) are applicable in cases of injury to health: 
the principal must compensate the assistant for any injury to his earnings or prospects (BGB. 
§ 892) ; he must make a periodic money payment when the earning capacity of the injured assistant 
has been prejudiced or his needs (e.g. for physical care) have been increased; when necessary he 
must give an indemnity or settle the whole claim by a cash payment (BGB. § 843; the claim is 
not excluded by the fact that third persons (e.g. parents) are under an obligation to maintain 



97 DeutBohland: HGB. Buch I. Absohn. VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

Die dem Prinzipal hiernach obliegenden Verpflichtungen konnen nicht im voraus 
durch Vertrag aufgehoben oder beschrankt werden. 

63. Wild der Handlungsgehilfe durch unverschuldetes Ungliick an der Leistung 
der Dienste verhindert, so behalt er seinen Anspruch auf Gehalt und Unterhalt, 
jedoch nicht iiber die Dauer von sechs Wochen hinaus. 

Der HandlungsgehUf e ist nicht verpflichtet, sich den Betrag anrechnen zu lassen, 
der ihm fiir die Zeit der Verhinderung aus einer Kranken- oder Unfallversicherung 
zukommt. Eine Vereinbarung, welche dieser Vorschrift zuwiderlauft, ist nichtig^). 

64. Die Zahlung des dem Handlungsgehilfen zukommenden Gehalts hat am 
Schlusse jedes Monats zu erfolgen. Eine Vereinbarung, nach der die Zahlung des 
Gehalts spater erfolgen soU, ist nichtig^). 

65. Ist bedungen, daB der HandlungsgehiKe fiir Geschafte, die von ihm ge- 
schlossen oder vermittelt werden, Provision erhalten soUe, so finden die fiir die 
Handlungsagenten geltenden Vorschriften des § 88 und des § 91 Satz 1 Anwendung*). 

66. Das Dienstverhaltnis zwischen dem Prinzipal und dem Handlungsgehilfen 
kann, wenn es fiir unbestimmte Zeit eingegangen ist, von jedem Telle fiir den SchluB 
eines Kalendervierteljahrs unter Einhaltung einer Kundigungsfrist von sechs Wochen 
gekiindigt werden*). 

sowenig durch das Bestehen einer Klranken- oder Invalidenversicherung (KrankVG. § 57, InvVG. 
§ 49) ; im Fall einer Totung muB der Prinzipal die Beerdigungskosten und den Unterhaltsberech- 
tigten des Getoteten eine Geldrente zahlen (BGB. § 844). War der Verletzte gesetzlich einem 
Dritten zur Dienstleistung in dessen Hauswesen oder Gewerbe verpflichtet (nach § 1356 BGB. 
die Ehefrau, nach § 1617 BGB. die Kinder), so ist der Dritte durch Geldrente zu entschadigen 
(BGB. § 845). Trifft den Verletzten eine Mitsohuld, so hangt die Ersatzpflicht sowohl dem 
Verletzten (BGB. § 254) wie dem Dritten (BGB. § 846) gegeniiber von den Umstanden, insbe- 
sondere davon ab, wie groB die Schuld des einen und die des anderen isfc. 

1) Nach § 616 BGB. verUert der Gehilfe den Vergutungsanspruch nicht, wenn er fiir 
eine verhaltnismaCig nicht erhebliche Zeit wegen eines in seiner Person liegenden Grundes 
ohne sein Verschulden Dienste zu leisten verhindert ist (z. B. wahreud kurzer miUtarischer 
tJbung); er muC sich aber anrechnen lassen, was er auf Grund gesetzlicher Krankenver- 
sicherung bezieht. Hieriiber geht § 63 fiir den Fall hinaus, daB der Gehilfe durch unver- 
schuldetes Ungliick verhindert ist, Dienste zu leisten. — Fiir freie Station, die der ander- 
weit (z. B. im Krankenhause) verpflegte Gehilfe nicht ausnutzen kann , kann er keine 
Entschadigung verlangen (HA.). — Die Verpflichtung aus Abs. 2 kann im Anstellungs- 
vertrage wegbedungen werden (HA.). Es wird beabsichtigt , Abs. 1 zu zwingendem Beoht 
zu machen und den Abs. 2 dahin zu andern, daB der Gehilfe sich anrechnen lassen muB, 
was er aus einer auf gesetzlicher Verpflichtung beruhenden Kranken- oder Unfallversicherung 
erhalt. — Nach § 617 BGB. hat der Gehilfe, der in die haushche Gemeinschaft des Prinzipals 
aufgenommen ist und ohne eigenes grobes Verschulden erkrankt, auBerdem ein (im voraus 
unentziehbares : BGB. § 619) Recht auf Verpflegung und arztliche Behandlung fiir 6 Wochen. 
Die Kosten konnen auf die fiir die Krankheitszeit geschuldete Vergiitung angerechnet werden. 
Das Recht besteht nicht, wenn durch eine Versicherung oder eine Einrichtung der offentliohen 
Krankenpflege fiir Verpflegung und arztliche Behandlung gesorgt ist. — ■ 2) Endigt das Dienst- 
verhaltnis vor MonatsschluB, so ist das Gehalt sofort fallig (str.). — ^) HGB. regelt nicht den 
Fall, daB Tantieme bedungen ist (commis int6ress6). Der commis int6ress6 ist Gehilfe, nicht 
G«seUschafter (Recht 07, 829). Er hat deshalb keinen EinfluB auf die Geschaftsfiihrung, keinen 
Anspruch auf Rechnungslegung (ROH. 1, 195; 17, 276; JW. 87, 290; Bolze 10, 119). Die Tantieme 
wird auf Grund der Jahresbilanz berechnet. Die JahresbUanz wird nach den vom Prinzipal 
bestimmten Gnuidsatzen aufgestellt. Nur arglistig, willkiirlich oder offenbar unbillig aufge- 
steUte BUanzen braucht der Gehilfe nicht gegen sich gelten zu lassen (OLGRspr. 2, 248; 10, 249). 
Der Gehilfe kann Vorlegung einer Bilanz und zwecks Priifung ihrer Richtigkeit auch Vorlegung 
der Geschaftsbiicher und -papiere verlangen (Naheres: Bitter HGB. § 65 Anm. 2). ■ — *) Bei 
Anstellung fiir bestimmte Zeit endigt das Dienstverhaltnis mit Ablauf der Zeit (BGB. § 620 
Abs. 1). Ebenso, wenn sich aus Beschaffenheit oder Zweck der Dienste eine bestimmte 
Dauer des Dienstverhaltnisses ergibt (BGB. § 620 Abs. 2). Wird das Dienstverhaltnis iiber die 
Zeit hinaus fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit verlangert (BGB. § 625). Ist 
der Gehilfe fiir seine oder des Prinzipals Lebenszeit oder fiir langer als 5 Jahre angestellt, 
so kann er (nicht der Prinzipal) nach 5 Jahren mit sechsmonatiger Frist kiindigen (BGB. § 624). 
— Bei Anstellung fiir unbestimmte Zeit kann mit bestimmter Frist auf bestimmte Termine 
gekiindigt werden. Friihestens auf den ersten Kiindigungstermin nach Beginn und einer der 
Kiindigungsfrist entsprechenden Dauer des Dienstverhaltnisses (Recht 02, 269). Verspatete 
Kiindigung gilt als Kiindigung auf den nachstzulassigen Termin. Die andere Partei kann sich 
aber (ausdriickhch oder stiUschweigend) mit der verspateten Kiindigung einverstanden erklaren ; 
dann ist die verspatete Kiindigung wirksam. 



COMMERCIAL ASSISTANTS AND APPRENTICES. 97 

The obligations imposed herein on the principal cannot be excluded or limited 
by contract. 

63. If the assistant is prevented by some accident for which he is not responsible 
from rendering his service he retains his claim to salary and maintenance, but in 
no case beyond a period of 6 weeks. 

The assistant is under no obhgation to take into account any sums which come 
to him during the period of incapacity from sick or accident insurance. An agreement 
in contravention of this provision is void^). 

64. The payment of the salary due to an assistant must take place at the end 
of every month. An agreement by which the payment is to take place at longer 
intervals is void 2). 

65. If there is a condition that the assistant should receive commission on trans- 
actions effected or introduced by him, the provisions deaUng with commercial agents 
in § 88 and § 91 par. 1 are apphcable^). 

66. The contract of employment subsisting between principal and commercial 
assistant, can, when it has been entered into for an indefinite time, be terminated 
by either party by a six weeks' notice terminable at the end of a calendar quarter*). 



the person injured (BGB. § 843, par. 4); nor is it by the existence of a sickness or invalidity in- 
surance (KrankVG. § 57, InvVG. § 49); in the case of death the principal must pay the costs 
of burial as well as a periodic payment to the dependents of the deceased (BGB. § 844). If the 
person injured was under a legal obligation to render services to a third person either in his house 
or in his business (according to § 1356 of the BGB. the wife, according to § 1617 of the BGB. the 
children), the third person must be compensated by a periodic money payment (BGB. § 845). 
If there is contributory negligence on the part of the person injured the obligation to compensate 
both the injured person (BGB. § 254) and the third person (BGB. § 896) depends on all the cir- 
cumstances and in particular on the respective responsibility of the parties. 

1) According to § 616 BGB. the assistant does not lose his claim to remuneration, 
when he is prevented from rendering his services for a reasonable and not considerable time 
by reason of some personal matter in which he is not at fault (e.g. during short military 
training); he must however "allow to be taken into account any sums he receives by reason 
of the compulsory legal insurance against illness. In this connection § 63 provides for the 
cases when the assistant is prevented from rendering services owing to a misfortune in which 
he is not at fault. No compensation can be claimed in respect of the free board and lodging 
of which an assistant who is looked after elsewhere (e.g. in hospital) is prevented from 
availing himself (HA.) — The obligation arising out of par. 2 can be contracted out of 
in the agreement to employ (HA.). The legislature intends to make par. 1 absolutely com- 
pulsory and to amend par. 2 in such a, way that the assistant must submit to there being 
taken into account against him whatever he receives from a legally compulsory illness or 
accident insurance. — According to § 617 of the BGB., an assistant who is taken into the house- 
hold of his principal and falls ill without gross negligence on his own part, has in addition a right 
to attendance and medical treatment for 6 weeks (which cannot be contracted out of: BGB. 
§ 619). The expenses can be set off agaiast the compensation due during the period of illness. 
The right does not exist when either by insurance or arrangement the public hospital looks after 
the injured person and provides him with medical attendance. — ^) If the employment terminates 
before the end of the month, the wages are immediately payable (str). — ^) The HGB. does not 
govern those cases where a percentage of the profits is agreed on (commis int6ress6) ; the commis 
int^ress^ is an assistant, not a partner (Law 07, 829). He has accordingly no influence on the 
conduct of the business and no right to an account (ROH. 1, 195; 17, 276; JW. 87, 290; Bolze 
10, 119). The percentage is calculated on the basis of the yearly balance sheet. The balance 
sheet is drawn up according to the principles laid down by the principal. It is only fraudulent 
or arbitrary balance sheets or those which are on the face of them unfairly drawn, that the 
assistant is not obliged to recognize (OLGRspr. 2, 248; 10, 249). The assistant can demand 
the production of a balance sheet and can also demand the books and papers of the 
business with a view to testing its accuracy (Details: Ritter HGB. § 65, Note 2). — *) In cases 
of emplojrment for a specified time, the contract of service terminates with the expiration 
of that time (BGB. § 620, par. 1). The same holds good when a definite time for the contract 
of service arises out of the nature or object of the service (BGB. § 620, par. 2). If the service 
is continued beyond the time, it is regarded as prolonged for an unspecified time (BGB. § 625). 
If the assistant is engaged for his own lifetime or for that of the principal or for a longer period 
than 5 years, he (not the principal) can, after the expiration of 5 years, give 6 months' notice. 
In the case of an engagement for an unspecified time, a specified notice terminating on a specified 
day can be given. The earliest time at which notice can be given is the first "notice day" after 
the commencement and after the service has lasted a time corresponding to the notice (Law 02, 
269). Notice which is too late for one date is good as notice for the next date. The other party 
however can (explicitly or by acquiescence) notify his acceptance of the notice even though it 
is too late; in that case such notice is operative. 

u 



98 Deutschland: HGB. Buohl. Absohn. VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

67. Wird durch Vertrag eine kiirzere oder langere Kiindigungsfrist bedungen, 
BO muB sie fiir beide Teile gleich sein; sie darf nicht weniger als einen Monat betragen. 

Die Kiindigung kann nur fiir den SchluB eines Kalendermonats zugelassen 
werden. 

Die Vorschriften des Abs. 1 finden auch in dem Falle Anwendung, wenn das 
Dienstverhaltnis fiir bestimmte Zeit mit der Vereinbarung eingegangen wird, daB es 
in Ermangelung eiaer vor dem Ablaufe der Vertragszeit erfolgten Kiindigung als 
verlangert gelten soil. 

Eine Vereinbarung, die diesen Vorschriften zuwiderlauft, ist nicbtigi). 

68. Die Vorschriften des § 67 fiaden keine Anwendung, wenn der Handlungs- 
gehUfe einen Gehalt von mindestens fiinftausend Mark fiir das Jahr bezieht^). 

Sie bleiben femer auBer Anwendung, wenn der Handlungsgehilfe fiir eine auBer- 
europaische Handelsniederlassung angenommen ist und nach dem Vertrage der 
Prinzipal fiir den Fall, daB er das Dienstverhaltnis kiindigt, die Kosten der Riick- 
reise des Handlungsgehilfen zu tragen hat. 

69. Wird ein Handlungsgehilfe nur zu voriibergehender AushUfe angenommen, 
so finden die Vorschriften des § 67 keine Anwendung, es sei denn, daB das Dienst- 
verhaltnis liber die Zeit von drei Monaten hinaus fortgesetzt wird. Die Kiindigungs- 
frist muB jedoch auch in einem solchen Falle fiir beide TeUe gleich sein^). 

70. Das Dienstverhaltnis kann von jedem Teile ohne Einhaltung einer Kiin- 
digungsfrist gekiindigt werden, wenn ein wichtiger Grund vprliegt*). 

1) Abweichende Vereinbarungen sind nur dann nichtig, wenn sie zuungunsten des 
Gehilfen sind (JW. 08, 436; str.) Gultig ist also z. B. die Vereinbarung, daB der Prinzipal 
mit einmonatiger, der Gehilfe mit einwoohiger Frist kuudigen darf. — Die Nichtigkeit ab- 
weichender Vereinbarungen beeintrachtigt regelmafiig nioht die Gultigkeit des Dienstver- 
trages im iibrigen (BGB. § 139; JW. 05, 76; Becht 07, 1474). An die Stelle der nichtigen 
Vereinbarung tritt einfach die Bestimmung des Gesetzes (OLGRspr. 1, 72). — Gultig ist die 
Vereinbarung, daB das Dienstverhaltnis beim Eintritt einer vom Willen des Prinzipals un- 
abhangigen Bedingung endigen soil (Recht 01, 101), z. B. wenn ein Beisender innerhalb be- 
stimmter Frist nicht einen bestimmten XJmsatz erreicht. — 2) Bei Berechnung des ,,Gehalts" ist 
nur das feste, bare Gehalt zu beriicksiohtigen. Nicht Naturalvergiitung, Provision, Tantieme 
(OLGRspr. 9, 250). — S) Der Zweck der Anstellung (das voriibergehende Bediirfnis) muB 
wirklich bestanden haben (Recht 03, 524), auch bei AbschluC des Dienstvertrages zum Aus- 
druck gekommen sein. — Ist der Zweck weggefallen oder die Dreimonatsfrist verstrichen, das 
Dienstverhaltnis aber gleichwohl fortgesetzt, so wird aus dem Aushilfeverhaltnis ohne weiteres 
ein gewohnliches Dienstverhaltnis. An die Stelle der gegen § 67 verstoBenden Vereinbarungen 
treten die Bestiminungen des Gesetzes. — *) Ob der wiohtige Grund in der Person der einen oder 
anderen Partei liegt, von der einen oder der anderen Partei verschuldet ist, ist gleichgiiltig (ROH. 
21, 253; RG. 38, 27; 58, 257). — Mehrere an sich unwichtige Griinde konnen zusammen einen 
wichtigen Grund bUden (ROH. 19, 115; Holdheims MSchr. 05, 25). — Der Grund kann schon 
vor Dienstantritt, auch vor AbschluB des Dienstvertrages bestanden haben (z. B. XJnehrlichkeit, 
Vorstrafen; JW. 00, 624; 07, 543). — Der Grund muB noch bei der Kiindigung bestehen oder 
seine Wirkung auBern. Insbesondere diirfen Verfehlungen nicht verziehen sein, z. B. durch 
stillsohweigende Fortsetzung des Dienstverhaltnisses (RG. 38, 116; 51, 91). Verziehene Ver- 
fehlungen konnen aber zusammen mit anderen fiir sich unzureiohenden Griinden einen wichtigen 
Kvindigungsgrund bilden (ROH. 12, 221; RG. 51, 91). Auf wichtige Griinde, die erst nach 
Kiindigung entstehen, kann man diese nicht stiitzen (str.). Sie konnen nur AnlaB zu erneuter 
Kiindigung geben. — Der Kiindigungsgrund braucht bei der Kiindigung nicht bekannt- 
gegeben zu werden (ROH. 21, 252; RG. 56, 373). Er braucht dem Kiindigenden selbst nicht 
einmal bekannt zu sein (ROH. 17, 220; 21, 252; RG. 56, 373). — Unwichtige Griinde konnen 
nur zugunsten des Gehilfen durch Vereinbarung zu wichtigen Griinden erhoben werden. Nicht 
auch zugimsten des Prinzipals (§ 67; JW. 08, 736; str.). Ebenso konnen wiohtige Griinde nur 
zugunsten des Gehilfen durch Vereinbarung zu nichtwichtigen gemacht werden. — Ist die Kiin- 
digung begriindet, so endigt das Dienstverhaltnis. Der Gehilfe kann bis dahin Vergiitung 
verlangen. Kiindigt er, ohne durch vertragswidriges Verhalten des Prinzipals dazu veranlaBt 
zu sein, oder veranlaBt er durch sein vertragswidriges Verhalten die Kiindigung des Prinzipals, 
so kann er insoweit keine Vergiitung verlangen, als seine bisherigen Leistungen infolge der 
Kiindigung fiir den Prinzipal kein Interesse haben (BGB. § 628). — Ist die Kiindigung unbe- 
griindet, so endigt das Dienstverhaltnis nicht. Kiindigt der Prinzipal, so kommt er ohne 
weiteres in Verzug mit der Annahme der Dienste. Der Gehilfe karm Vergiitung verlangen, 
ohne nachleisten zu miissen (BGB. § 615 Satz 1). Aber er muB sich anrechnen lassen, was er 
infolge Nichtleistung der Dienste erspart oder durch anderweitige Verwendung der Dienste er- 
wirbt oder zu erwerben boswillig unterlaBt (BGB. § 615 Satz 2). Der Gehilfe darf also anderweit 
in Dienst treten. Tut er dies, so kann er freilich nicht mehr fiir den friiheren Prinzipal Dienste 
tun, wenn dieser die unbegriindete Kiindigung zuriicknimmt und Dienstleistung verlangt. 
Aber diese Unmoglichkeit braucht der Gehilfe nicht zu vertreteu; er kann deshalb nach wie 



COMMERCIAL ASSISTANTS AND APPRENTICES. 98 

67. If a shorter or longer notice is stipulated for by contract it must be the 
same for both sides; it may not be shorter than one month. 

Notice can only be given for the end of a calendar month. 

The provisions of par. 1 are also apphcable when the contract of service is entered 
into for a specified time, with the stipulation that it should be regarded as continuing 
in default of notice being given by the end of the contract time. 

Any stipulation which contravenes these provisions is void^). 

68. The provisions of § 67 have no apphcation when the assistant receives a 
salary of 5 000 marks or more per annum 2). 

They are also inapphcable when the assistant is engaged for a non-Eiu-opean 
branch, and when the contract stipulates that the principal shall ia the event of 
his giving notive, defray the return traveUing expenses of the assistant. 

69. If the assistant is only engaged provisionally the provisions of § 67 have 
no apphcation except ia cases where the employment is continued beyond the period 
of 3 months. The period of notice, however, must even in a case hke this be the same 
for both parties^). 

70. The employment can be terminated by either party without notice when 
there is a substantial ground for so doing*). 

^) Agreements excluding any of these provisions are only void when they are to the 
prejudice of the assistant (JW. 08, 436, str). There is validity for example in an agreement 
that the principal can give a month's notice and the assistant a week's notice. The voidness 
of stipulations which contract out of these provisions does not as a rule affect the validity 
of the contract of service in other respects (BGB. § 139; JW. 05, 76, Law 07, 1474). In 
the place of the void stipulation there is simply substituted the provisions of the law 
(OLGRspr. 1, 72). — A stipulation that the contract of service shall be terminated in 
accordance with a condition which is independent of the will of the principal is valid (e.g. when a 
traveller does not do a specified amount of business within a specified time (Law 01, 101). — 
2) In reckoning the salary only the net actual salary is taken into consideration. Not payment 
in kind, commission, percentage of profits (OLGRspr. 9, 250). — ^) The object of the engagement 
(the provisional requirement) must have really existed (Law 03, 524), and must also have been 
expressed at the entering into of the contract of service. If the object no longer exists, or the 
period of 3 months has expired, but the service is at the same time continued, the provisional 
relationship of "temporary help" is ipso facto turned into an ordinary relationship of service. 
In the place of stipulations which offend against § 67 are substituted the provisions of the law. 
*) It is inmiaterial whether the substantial reason is to be found in, or has been occasioned by, 
one or other of the parties (ROH. 21, 253, RG. 38, 27; 58, 257). — Several reasons in themselves 
unsubstantial may constitute a substantial ground when taken accumulatively (ROH. 19, 115; 
Holdheims MSchr. 05, 25). The ground may even have existed before the commencement of the 
service or the conclusion of the contract (e.g. dishonesty, previous convictions; JW. 00. 624; 
07, 543). — The ground must still exist or be operative at the time of the notice. In particular 
acts of misconduct must not be forgiven (if they are to be relied on), e.g. by continuation of the 
service without any complaint (RG. 38, 116; 51, 91). Acts of misconduct however which have 
been forgiven, may in conjunction with other grounds, in themselves insufficient, constitute 
a substantial ground for giving notice (ROH. 12, 221; RG. 51, 91). These cannot however be 
supported by substantial grounds which first arise after the giving of the notice (str). They can 
only provide the opportunity for a renewed notice. — The ground of notice need not be 
notified at the time of its being given (ROH. 21, 252; RG. 56, 373). It need not even be known 
to the person giving notice (ROH. 17, 220; 21, 252; RG. 56, 373). — It is only the assistant who 
can take advantage of the power to promote unsubstantial into substantial grounds by joining 
them together. The principal carmot take advantage of this (§67; JW. 08, 736; str). In the 
same way only the assistant can exercise the privilege of joining substantial grounds to those 
which are unimportant. — If the notice is well founded, the service relationship is thereby terminat- 
ed. From that time the right of the assistant to claim remuneration is at an end. If he gives 
notice, without being warranted in doing so by any acts on the part of the principal in breach 
of the contract, or warrants by his own breach of the contract the principal in giving him notice, 
he is debarred from demanding remuneration in so far as by reason of the notice his previous 
acts of service fail to subserve any of the principal's interests (BGB. § 628). If the notice is 
unfounded, the relationship of service is not terminated. If the principal gives notice it is 
ipso facto equivalent to a refusal to accept all further acts of service. The assistant can claim 
remuneration without being obliged to perform any services (BGB. § 615 sentence 1). But he 
must allow to be taken into account against himself whatever he saves through not having to 
perform his services , or earns through getting his services employed elsewhere , or might have 
earned except for his wilful default (BGB. § 615 sentence 2). The assistant can accordingly go 

11* 



99 Deutsohland: HGB. Buch I. Abschn. VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

Wird die Kiindigung durch vertragswidriges Verhalten des anderen Teiles ver- 
anlaBt, so ist dieser zum Ersatze des durch die Aufhebung des Dienstverhaltnisses 
entstehenden Schadens verpflichtet^). 

71. Als ein wichtiger Grund, der den Handlungsgehilfen zur Kiindigung ohne 
Einhaltung einer Kiindigungsfrist berechtigt, ist es, sofern nicht besondere Um- 
stande eine andere BeurteUung rechtfertigen, namentlich anzusehen: 1. wenn der 
Handlungsgehilfe ziir Fortsetzung seiner Dienste unfahig wird; — 2. wenn der 
Prinzipal den Gehalt oder den gebiihrenden Unterhalt nicht gewahrt; — 3. wenn 
der Prinzipal den ihm nach § 62 obliegenden Verpflichtungen nachzukommen ver- 
weigert; — 4. wenn sich der Prinzipal Tatlichkeiten, erhebliche Ehrverletzungen oder 
unsittliche Zumutungen gegen den HandlungsgehUfen zuschulden kommen lafit, 
oder es verweigert, den Handlungsgehilfen gegen solche Handlungen eines anderen 
Angestellten oder eines Familienangehorigen des Prinzipals zu schiitzen^). 

72. Als ein wichtiger Grund, der den Prinzipal zur Kiindigung ohne Einhaltung 
einer Kiindigungsfrist berechtigt, ist es, sofern nicht besondere Umstande eine andere 
BevtrteUung rechtfertigen, namentlich anzusehen: 1. wenn der Handlungsgehilfe 
im Dienste untreu ist oder das Vertrauen miiJbraucht oder die ihm nach § 60 ob- 
Hegende Verpflichtung verletzt; — 2. wenn er seinen Dienst wahrend einer den 
Umstanden nach erhebUchen Zeit unbefugt verlaBt oder sich beharrlich weigert, 
seinen Dienstverpflichtungen nachzukommen; — 3. wenn er durch anhaltende 
Krankheit, durch eine langere Freiheitsstrafe oder Abwesenheit oder durch eine die 
Zeit von acht Wochen iibersteigende mUitarische Dienstleistung an der Verrichtung 
seiner Dienste verhindert wird; — 4. wenn er sich TatUchkeiten oder erhebhche 
Ehrverletzungen gegen den Prinzipal oder dessen Vertreter zuschulden kommen 
Ia6t3). 

Erfolgt die Kiindigung, weil der Handlungsgehilfe durch unverschuldetes Un- 
gliick langere Zeit an der Verrichtung seiner Dienste verhindert ist, so wird dadurch 
der im § 63 bezeichnete Anspruch des Gehilfen nicht beriihrt. 

73. Bei der Beendigung des Dienstverhaltnisses kann der Handlungsgehilfe 
ein schriftliches Zeugnis iiber die Art und Dauer der Beschaftigung fordern. Das 
Zeugnis ist auf Verlangen des Handlungsgehilfen auch auf die Fiihrung und die 
Leistungen auszudehnen*). 

Auf Antrag des Handlimgsgehilfen hat die Ortspolizeibehorde das Zeugnis 
kosten- und stempelfrei zu beglaubigen. 



vor Vergutung (abziiglich des Ersparten, anderweit Verdienten oder boswillig nicht Verdienten) 
verlangen (BGB. § 324). Kiindigt der GehiKe unbegriindet, so kann der Prinzipal Erfiillung 
und Schadensersatz (BGB. § 286) verlangen, auch Beobachtung des Konkurrenzverbota (§ 60), 
auch Unterlassung der Dienste fur einen anderen (RG. 67, 4). 



1) Hat ein Verschulden des Kiindigenden mitgewirkt (z. B. der Gehilfe den 
Prinzipal gereizt) , so ist der Schaden unter beide Parteien nach dem Grade ihres Ver- 
schuldens zu verteilen (BGB. § 254 Abs. 1). Was der kiindigende Gehilfe anderweit ver- 
dient, mindert seinen Schaden. Aber auch das, was er in einer anderen sich ihm bietenden 
Stellung hatte verdienen konnen (BGB. § 254 Abs. 2). — ^) § 71 enthalt Beispiele wichtiger 
Griinde. Daneben gUt § 70 (ROH. 6, 214; 10, 185; 19, 114). — § 71 enthalt aber auch Be- 
weisregeln. Wer sich auf einen der Griinde des § 71 beruft, brauoht nicht zu beweisen, 
daC der Grund wichtig ist. Der Prinzipal mufi beweisen, daB er nicht wichtig ist (str.). 
— ^) § 72 enthalt (wie § 71) nur Beispiele wichtiger Griinde und Beweisregeln. Naheres: 
§ 71 Anm. — *) Der Gehilfe kann auch ein Zeugnis nur iiber die Art oder nur iiber 
die Dauer der Beschaftigung verlangen, auch Ausdehnung nur auf Fiihrung oder nur auf 
Leistungen (Holdheims MSchr. 03, 176; str.). Aber nicht ein Zeugnis nur iiber Fiihrung und 
(oder) Leistungen. — Das Zeugnis iiber Fiihning und Leistungen enthalt eine Kritik des 
Prinzipals (OLGBspr. 12, 419 u. 421). Der Gehilfe kann keine Berichtigung verlangen, wenn 
die Kritik objektiv unrichtig ist. Wohl aber dann, wenn sie auch subjektiv unrichtig ist, wenn 
also die Kritik nicht der wirklichen Ansicht des Prinzipals entsprioht (was der Gehilfe beweisen 
muB: OLGBspr. 5, 271; 10, 330; 12, 419). — Der Gehilfe kann das Zeugnis erst verlangen, wenn 
das Dienstverhaltnis endigt. Nicht fruher. Insbesondere nicht schon bei der Kiindigung (str.). — 
Der Anspruch auf Zeugniserteilung ist nach HA. unverzichtbar. — Der Prinzipal, der wissent- 
lich ein unrichtiges (insbesondere ein zu giinstiges) Zevignis aussteUt, ist Dritten, die auf die 
Richtigkeit des Zeugnisses vertrauen, schadensersatzpflichtig (BGB. § 826; JW. 05, 369). 



COMMERCIAL ASSISTANTS AND APPRENTICES. 99 

IE termination of the employment is brought about by reason of any breach 
of the contract by either party, such party is obUged to make compensation for any 
damage arising out of the cessation of the employment i). 

71. A substantial ground which justifies the assistant in leaving without notice 
exists in such cases as the following , except in so far as special circumstances justify 
another conclusion: 1. when the assistant is incapable of continuing his service; — 
2. when the principal fails to provide the salary and the due maintenance ; — 3. when 
the principal refuses to comply with the obligations imposed by § 62; — 4. when 
the principal is guilty of acts of violence, serious insults or immoral overtures towards 
the assistant, or refuses to protect the assistant against such insults on the part of 
another member of the staff or of the principal's family^). 

72. A substantial ground which justifies the principal in dismissing his assistant 
without notice exists in the following cases, except in so far as special circumstances 
justify another conclusion : 1. when the assistant is unfaithful in his service or abuses 
the confidence placed in him or violates the obHgations imposed on him by § 60; 
— 2. when he leaves his work unperformed for what is under all the circumstances 
an unreasonable time, or persistently refuses to fulfil the obUgations of his employ- 
ment; — 3. when he is prevented from fulfilling his duties by a prolonged ilhiess, 
by a substantial term of imprisonment or absence, or by military service lasting for 
a longer period than 8 weeks ; — 4. when he is guilty of acts of violence or serious 
insults towards the principal or his representative''). 

If the dismissal takes place by reason of the fact that the assistant is prevented 
for a substantial time from fulfilling his duties owing to an accident for which he 
is not responsible, his claim as set out in § 63 is not affected. 

73. After the termination of the employment the assistant can demand as 
of right a written reference as to the character and length of his engagement. The 
reference, at the request of the assistant, must extend to his conduct and his 
work*). 

The local pohce magistrate must on demand by the assistant certify the reference 
without costs or stamp fees. 



into employment elsewhere. If he does this, he can of course no longer serve his former 
principal, even though the latter withdraws his unfounded notice and asks for service. But the 
assistant is not obliged to eliminate this impossibility; he can accordingly demand remuneration 
both before and after (apart from what he has saved, earned elsewhere or wilfully refused to 
earn, (BGB. § 324). If the assistant gives an unfounded notice, the principal can claim specific 
performance and damages (BGB. § 286), as well as compliance with the prohibitions against 
competition (§ 60) and the discontinuance of the service of the third person (RG. 67, 4). 

1) If a wrongful act on the part of the person giving notice has been a contributory 
cause (e.g. the assistant has provoked the principal), the damages are assessed between the 
parties according to the degree of their blameworthiness (BGB. § 254 par. 1). When the 
assistant gives notice he has to deduct from his damages what he earns elsewhere. And also 
what he might have earned in any other situation which he might have taken (BGB. § 254, par. 2). 
— *) § 71 contains examples of substantial grounds. § 70 holds good at the same time (ROH. 
6, 214; 10, 185; 19, 114). — § 71 contains also the rules of proof. A person who has recourse to 
one of the grounds of § 71 need not prove that the ground is substantial. The principal must 
prove that it is not substantial (str). • — 2) § 72 contains (like § 71) only examples of substantial 
grounds and rules of proof. Further details: § 71, Note. — *) The assistant can also demand 
a reference with regard solely to the character or solely to the duration of his employment, with 
an addition dealing solely with his conduct or solely with his services (Holdheims MSchr. 03, 
176; str.) But not a reference dealing solely with his conduct and (or) services. — The reference 
with regard to conduct and services involves a criticism on the part of the principal (OLGRspr. 
12, 419 and 421). The assistant can claim no redress if the criticism is inaccurate in point of 
objective fact. But he certainly can when it is subjectively inaccurate as well, that is to say, 
when the criticism does not correspond to the real view held by the principal (a matter in which 
the onus of proof is on the assistant. OLGRspr. 5, 271 ; 10, 330, 12, 419). The assistant can demand 
the reference as soon as the service is terminated: not before. Note particularly that he cannot 
demand it at the time of the giving of notice (str). The claim to a reference cannot be surrendered 
by virtue of the HA. — A principal who knowingly gives a false reference (particularly a too 
favourable one) is liable in damages to third persons who trust the aociiracy of the reference (BGB. 
§ 862; JW. 05, 369). 



100 Deutschland: HGB. Buchl. Abschn.VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

74. Eine Vereinbarung zwischen dem Prinzipal und dem Handlungsgehilfen, 
durch welche dieser fiir die Zeit nach der Beendigung des Dienstverhaltnisses in 
seiner gewerblichen Tatigkeit beschrankt wird, ist fiir den Handlungsgehilfen nur 
rnsoweit verbindhch, als die Beschrankung nach Zeit, Ort und Gegenstand nicht 
die Grenzen iibersohreitet, durch welche eine unbillige Erschwerung des Port- 
kommens des Handlungsgehilfen ausgeschlossen wird. 

Die Beschrankung kann nicht auf einen Zeitraum von mehr als drei Jahren 
von der Beendigung des Dienstverhaltnisses an erstreckt werden. 

Die Vereinbarung ist nichtig, wenn der Handlungsgehilfe zur Zeit des Ab- 
schlusses minderjahrig ist^). 

75. Gibt der Prinzipal durch vertragswidriges Verhalten dem Handlungs- 
gehilfen Grand, das Dienstverhaltnis gemafi den Vorschriften der §§ 70, 71 auf- 
zulosen, so kann er aus einer Vereinbarung der im § 74 bezeichneten Art Anspriiche 
nicht geltend machen. Das gleiche gilt, wenn der Prinzipal das Dienstverhaltnis 
kiindigt, es sei denn, daB fiir die Kiindigung ein erheblicher AnlaB vorliegt, den er 
nicht verschuldet hat, oder daB wahrend der Dauer der Beschrankung dem Hand- 
lungsgehUfen das zuletzt von ihm bezogene Gehalt fortgezahlt wird 2). 

Hat der Handlungsgehilfe fiir den Fall, daB er die in der Vereinbarung iiber- 
nommene Verpflichtung nicht erfiillt, eine Strafe versprochen, so kann der Prinzipal 
nur die verwirkte Strafe verlangen; der Anspruch auf Erfiillung oder auf Ersatz 
eines weiteren Schadens ist ausgeschlossen. Die Vorschriften des BiirgerUchen Gresetz- 
buchs liber die Herabsetzung einer unverhaltnismaBig hohen Vertragsstrafe bleiben 
unberiihrt^). 

Vereinbarungen, welche diesen Vorschriften zuwiderlaufen, sind nichtig*). 

76. Die Vorschriften der §§ 60 bis 63, 74, 75 finden auch auf Handlungslehr- 
linge AnwendungS). 

Der Lehrherr ist verpflichtet, dafiir zu sorgen, daB der LehrUng in den bei 
dem Betriebe des Geschafts vorkommenden kaufmannischen Arbeiten unterwiesen 
wird; er hat die Ausbildung des Lehrlings entweder selbst oder durch einen ge- 

1) Konkuirenzklauselii, die gegen die guten Sitten verstoBen, sind nichtig (BGB. § 138). § 74 
ist nvir anwendbar, wenn die Konkurrenzklausel nicht gegen die guten Sitten verstoBt, also 
giiltig, aber „unbillig" ist (JW. 08, 401). Die Grenze zwischen BiUigkeit und UnbilUgkeit 
muB im Streitfall vom Gericht unter Beriicksichtigung aller TJmstande des Falles festgesetzt 
werden. Den Inhalt der Konkurrenzklausel kann das Gericht nicht andern (z. B. nicht an SteUe 
des Verbots unselbstandiger Konkurrenztatigkeit das Verbot selbstandiger Tatigkeit setzen). — • 
Ganz unwirksam ist oder wird die Konkurrenzklausel, wenn der Prinzipal (z. B. wegen Axif- 
gabe des Betriebs) kein Interesse an der Befolgung der Konkurrenzklausel hat (BG. 47, 240). — 
§ 74 bezieht sich nur auf Konkurrenzklauseln zwischen Prinzipal luid Handlungsgehilfen, nicht 
auf Vereinbarungen zwischen Prinzipal und Dritten (z. B. dem Vater des minder jahrigen Hand- 
lungsgehilfen: OLGRspr. 12, 255 u. 422) oder zwischen Gehilfen vmd Dritten oder zwischen Prin- 
zipal und Gehilfen bei Beendigung des Dienstverhaltnisses (JW. 08, 207). Auch nicht auf Ver- 
einbarungen zwischen selbstandigen Kaufleuten, zwischen GeschaftsverauCerer und Greschafts- 
erwerber (JW. 01, 726), zwischen Geschaftsherrn und Agenten, zwischen Gesellschaftem (RG. 
53, 155). Auch nicht auf Vereinbarungen zwischen juristischen Personen und Vorstandsmit- 
gUedern (Eecht 07, 1273). In alien diesen Fallen sind die Konkurrenzklauseln alien Umfangg 
giiltig, wenn sie nicht gegen die guten Sitten verstoCen (BGB. § 138), d. h. den Verpflichteten 
zu wirtschaftMcher Sterilitat verurteilen (RG. 53, 156). — ^) Wenn der Gehilfe aus wichtigem 
Grunde (§§ 70, 71) kundigt, wird die Konkurrenzklausel unwirksam; einerlei, ob er auf sofort 
oder mit Kiindigungsfrist kiindigt (RG. 56, 372; Recht 06, 387; str.). — Wenn der Prinzipal 
kundigt, wird die Konkurrenzklausel unwirksam. DaB einer der beiden AusnahmefaUe vor- 
liegt, muB der Prinzipal beweisen (JW. 03, 389). — ') BGB. § 343: Ist eine verwirkte Strafe 
unverhaltnismaBig hoch, so kann sie auf Antrag dos Handlungsgehilfen durch UrteU auf den 
angemessenen Betrag herabgesetzt werden. Bei der Beurteilung der Angemessenheit ist jedea 
berechtigte Interesse des Prinzipals, nicht bloB das Vermogensinteresse, in Betracht zu ziehen. 
Nach der Entrichtung der Strafe ist die Herabsetzung ausgeschlossen. Alles dies gilt nicht nur 
dann, wenn der Gehilfe sich bei Strafe verpfUchtet, keine Konkurrenz zu machen, sondern auch 
dann, wenn er sich verpflichtet, eine Strafe fiir den Fall zu zahlen, daB er Konkurrenz macht. 
— *) Zuwiderlaufende Vereinbarungen sind nur dann nichtig, wenn sie zuungunsten des Gehilfen 
sind (JW. 08, 436; str.). — Auch § 75 bezieht sich nur auf Konkurrenzklauseln zwischen Prin- 
zipal und Handliuigsgehilfen (§ 74 Anm.). — ^) Der Lehrvertrag ist ein Vertrag eigener Art. 
Aber soweit das Gesetz nicht Besonderes bestimmt, sind die Vorschriften iiber den Dienstvertrag 
analog anwendbar. — Der Lehrvertrag kann formlos abgeschlossen Werden (Recht 07, 905). 
Aber wegen § 79 ist Schrif tlichkeit empfehlenswert. — Der Lelirvertrag ist reichsrechtUch und 
meist auch landesrechtlich (preuC.StStG. Nr. 71a) stempelfrei. -^Der Vormund bedarf zum 
AbschluB eines Lehrvertrages fiir langer als 1 Jahr vormundschaftsgerichtlicher Genehmigung 



COMMERCIAL APPRENTICES. 100 

74. An agreement between the principal and the assistant by which after the 
termination of the service the latter is restricted in his industrial activity, is only 
binding on the assistant in so far as the restriction does not exceed those limits with 
regard to time, place, and subject matter to go beyond which would impose an unfair 
handicap on the future career of the assistant. 

The restriction cannot be extended beyond a period of more than 3 years from 
the termination of the service. 

The agreement is void when the assistant is a minor at the time it is made^). 

75. If the principal by reason of a breach of contract gives the assistant occasion 
to terminate the service in conformity with §§ 70, 71, he is debarred from enforcing 
any stipulations of the character designated in § 74. The same appUes when the 
principal terminates the service, except where there is a substantial reason for such 
termination, for which he is not to blame, or where during the running of the period 
of restriction the original salary continues to be paid to the assistant 2). 

If the assistant has agreed on a penalty in the event of his failing to fulfil the 
obhgations stipulated for in the agreement, the principal can only claim the amount 
of the penalty; any claim to specific performance or for compensation for any further 
damage is excluded. The provisions of the Civil Code with regard to the abatement 
of an unreasonably high penalty remain unaffected^). 

Agreements which contravene these provisions are void*). 

76. The provisions of §§ 60 to 63, 74, 75 are also appUcable to commercial 
apprentices^). 

The master is bound to see that the apprentice is instructed in the work involved 
in the conduct of the business; he must supervise the education of the apprentice 
either personally or though a competent representative appointed for the purpose. 

1) Agreements in restraint of trade which are against public policy are void (BGB. 
§ 138). § 74 is only applicable when the agreement in restraint of trade does not offend 
against public policy and is accordingly prima facie legal but unreasonable (JW. 08, 401); The 
line of demarcation between what is reasonable and what is unreasonable must in cases of dis- 
pute be determined by the court, having regard to all the circmnstances of the case. The contents 
of the agreement in restraint of trade cannot be altered by the court (e.g. by substituting for a 
prohibition against entering a competing concern a prohibition against competing individually). — 
The agreement in restraint of trade is absolutely inoperative when the principal has no interest 
in the agreement being observed (e.g. by reason of his giving up business) (RG. 47, 240). — § 74 
only applies to agreements in restraint of trade made between principal and assistant, not to 
agreements made between the principal and third persons (e.g; the father of a minor assistant: 
OLGRstr. 12, 255u, 422), or between assistants and third persons or between principal and assist- 
ant on the termination of the service (JW. 08, 207). Nor does it apply to agreements between 
independent traders, between seller and purchaser of a business (JW. 01, 726), between the 
proprietor of a business and agents, or between partners (RG. 53, 155). Nor does it apply to 
agreements between legal entities and members of a board (Law 07, 1273). In all these cases the 
agreements in restraint of trade are valid to their full extent, in so far as they do not offend against 
public policy (BGB. § 138), that is to say, condemn the person subject to the agreement to 
commercial impotence (RG. 53, 156). — ^) If the assistant gives notice on a substantial ground 
(I §70, 71) the agreement in restraint of trade becomes inoperative; it is all the same whether the 
notice is immediate or takes effect from some subsequent date (RG. 56, 372; Law 06, 387, str). 
When the principal gives notice, the agreement in restraint of trade becomes inoperative. The onus 
ia on the principal to prove the existence of one of the two exceptional cases ( JW. 03, 389). — 
3 ) BGB. § 343 : if a penalty which has been incurred is unreasonably high, it can on the demand 
of the assistant be reduced to a reasonable amount. In assessing what is reasonable, all the justi- 
fiable interests of the principal, not merely his financial interests, are to be taken into consideration. 
After the penalty has been paid, there is no jurisdiction to reduce it. AU this holds good, not only 
when the assistant binds himself in a penal sum not to enter into competition, but also when 
the form of the obligation is -that he will pay a penalty in the event of his entering into competition. 
— *) Stipulations in contravention of these provisions are only void when they axe to the pre- 
judice of the assistant (JW. '08, 436; str). — § 75 as well has only reference to agreements in 
restraint of trade made between principal and assistant (§ 74, Note). ^- ^) The contract of appren- 
ticeship is a contract of a special kind. But so far as the law does not prescribe any special pro- 
visions, the provisions regulating the contract of service are applicable by analogy. The contract 
of apprenticeship can be entered into without any special form (Law 07, 905). But by reason 
of § 79 it is desirable that it should be in writing. — The contract is exempt from Imperial and 



101 Deutschland: HGB. Buchl. Abschn. VI. Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge. 

eigneten, ausdrucklich dazu bestimmten Vertreter zu leiten. Die Unterweisung hat 
in der durch den Zweck der Ausbildung gebotenen Reihenfolge und Ausdehnung 
zu geschehen. 

Der Lehrherr darf dem Lehrlinge die zu seiner Ausbildung erforderliche Zeit 
und Gelegenheit dxu-ch Verwendung zu anderen Dienstleistungen nicht entziehen; 
auch hat er ihm die zum Besuche des Gottesdienstes an Sonntagen und Festtagen 
erforderliche Zeit und Gelegenheit zu gewahren. Er hat den Lehrling zur Arbeit- 
samkeit und zu guten Sitten anzuhalten^). 

In betreff der Verpflichtung des Lehrherrn, dem LehrUnge die zum Besuch 
einer FortbUdungsschule erforderUche Zeit zu gewahren, bewendet es bei den Vor- 
schriften des § 120 der Gewerbeordnung^). 

77. Die Dauer der Lehrzeit bestimmt sich nach dem Lehrvertrag, in Ermange- 
lung vertragsmaBiger Eestsetzung nach den orthchen Verordnungen oder dem Orts- 
gebrauche. 

Das Lehrverhaltnis kann, sofern nicht eine langere Probezeit vereinbart ist, 
wahrend des ersten Monats nach dem Beginne der Lehrzeit ohne Einhaltung einer 
Kiindigungsfrist gekiindigt werden. Eine Vereinbarung, nach der die Probezeit 
mehr als drei Monate betragen soil, ist nichtig. 

Nach dem Ablaufe der Probezeit finden auf die Kiindigung des Lehrverhalt- 
nisses die Vorschriften der §§ 70 bis 72 Anwendung. Als ein wichtiger Grund zur 
Kiindigung durch den Lehrling ist es insbesondere auch anzusehen, wemi der Lehrherr 
seine VerpfUchtungen gegen den Lehrling in einer dessen Gesundheit, SittUchkeit 
oder Ausbildung gefahrdenden Weise vernachlassigt. 



(BGB. §§ 1822, 1827); nicht der Vater (BOB. § 1643); auch nicht die Mutter (BGB. § 1686; aber 
Genehmigung des Beistands: BGB. § 1690). — Wenn Eltern ihre Kinder in die Lehre geben, 
BO ist im Zweifel anzunehmen, daB sie den Lehrvertrag in eigenem Namen abschUeCen (ROH. 
14, 18). 

1) Dazu § 128 GewO. (Verbot der Lehrlingsziichterei): Der Prinzipal darf nicht so viele 
Lehrhnge beschaftigen , daB ihre Zahl im MiBverhaltnis zu Umfang und Art des Betriebes 
steht und ihre Ausbildung gefahrdet ist. Sonst kann die untere Verwaltungsbehorde dem Prin- 
zipal auferlegen, einen entsprechenden Teil der Lehrlinge zu entlassen und die Annahme von 
Lehrlingen iiber eine bestimmte Zahl hinaus untersagen. Gegen seiche Verfiigungen findet der 
Rekurs an die landesgesetzlich zu bestimmende Rekursinstanz oder, wenn dies landesgesetzlich 
BO bestimmt ist, das Verwaltungsstreitverfahren statt. Der Bundesrat und die Landeszentral- 
behorden konnen fiir einzelne Gewerbezweige allgemeine Vorschriften iiber die hochstzulassige 
Zahl von Lehrlingen erlassen. GewO. § 1391, Straf vorschrift : GewO. § 148 Nr. 9b. Entlassung 
der verbotswidrig angenommenen Lehrlinge mittels poUzeilichen Zwanges: GtewO. § 144 a. — 
2) GewO. § 120: Der Prinzipal muC Gehilfen und Lehrlingen unter 18 Jahren, die eine von der 
Gemeinde oder vom Staat als FortbUdungsschule anerkannte Unterrichtsanstalt besuchen, 
hierzu die erforderhche Zeit gewahren. Welche Zeit erforderUch ist, bestimmt, wenn notig, die 
zustandige Behorde. Am Sonntag darf der Unterricht nur stattfinden, wenn die Schiiler dadurch 
nicht gehindert werden, den Hauptgottesdienst oder einen mit Genehmigung der kirchlichen 
Behorden fiir sie eingerichteten besonderen Gottesdienst ihrer Konfession zu besuchen. Als 
FortbUdungsschulen im Sinne dieser Bestimmungen gelten auch Anstalten, in denen Unterricht 
in weiblichen Hand- und Hausarbeiten erteilt wird, Durch Landesgesetz oder Kommunalstatut 
konnen Gehilfen und Lehrlinge unter 18 Jahren verpflichtet werden, eine FortbUdungsschule 
zu besuchen. In derselben Weise konnen die zur Durchfuhrung solcher Verpflichtung erforder- 
liehen Bestimmungen getroffen werden. Insbesondere konnen durch Kommunalstatut die zur 
Sicherung eines regelmaBigen Schulbesuchs den SchulpfUchtigen und ihren Eltern, Vormiindern 
>ind Prinzipalen obUegenden VerpfUchtungen bestimmt sowie Vorschriften erlassen werden, 
durch die die Ordnung in der FortbUdungsschule und ein gebiihrliches Verhalten der Schiiler 
gesichert wird. Von der statutarisch bestimmten VerpfUchtung zum Besuch der FortbUdungs- 
schule ist befreit, wer eine FortbUdungs- oder Fachschule besueht, deren Unterricht von dor 
hoheren Verwaltungsbehorde als ausreichender Ersatz des aUgemeinen Fortbildungssohul- 
unterriohts angesehen wird. — Dazu GewO. § 139i: die durch § 76 Abs. 4 HGB. und § 120 
Abs. 1 Gew.O begriindete Verpfliehtvmg des Prinzipals findet an Orten, wo eine vom Staat 
oder der Gemeinde anerkannte Fachschule besteht, hinsichtlich des Besuchs dieser Schule ent- 
sprechende Anwendung. Der Prinzipal muB Gehilfen und Lehrlinge unter 18 Jahren zum 
Besuch der FortbUdungs- und Fachschule anhalten und den Schulbesuch iiberwachen. — 
Strafvorschrift: GewO. § 150 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2. 



COMMERCIAL APPRENTICE^ 101 

The instruction must go through the curriculum and resixjji "fchp stage'' "nfecessary to 
effect that education which is its object. 

The master must not take away from the apprentice the time and the oppor- 
tunity required for his education by applying him to other kinds of work; he 
must also allow him the time necessary for attending divine service on Simdays 
and hoHdays. He must maintain the industry and morals of the apprentice i). 

With regard to the obhgation of the master to provide the apprentice with the 
time requisite for attending a continuation school, the provisions of § 120 of the 
Industrial Ordinance apply 2), 

77. The duration of the apprenticeship is determined by the apprenticeship 
contract, and in default of its being fixed by contract, by the local ordinances or the 
local customs. The apprenticeship, except in so far as a longer probation time is 
stipulated, can be terminated without notice during the first month from the 
beginning of the apprenticeship. An agreement by which the probation period 
shall consist of more than 3 months is void. 

After the expiration of the probation period the provisions of §§ 70 to 72 apply 
with regard to the termination of the apprenticeship. A reasonable ground for ter- 
mination on the part of the apprentice is especially held to exist ia cases where the 
master neglects his obhgations towards the apprentice in a manner prejudicial to 
his health, morality, or education. 



in most cases from State stamp duty (Pruss. St. St. G. No. 71a). — In cases of contracts of appren- 
ticeship which last more than one year the guardian requires the sanction of the court (BGB. §§ 1822 
1827); but not if he is the father (BGB. § 1642); nor if it is the mother (BGB. § 1686; but there 
is required the sanction of the adviser appointed by the court: BGB. § 1690). — When parents 
apprentice their children, it is a doubtful point whether they must make the contract in their 
own name (ROH. 14, 18). 

^) See also § 128 GewO. (Prohibition of the chastisement of apprentices). The principal 
must not employ so large a number of apprentices that their number is out of proportion 
to the scale and character of his business, and that their education is consequently imperilled. 
In such cases the lower administrative authorities can order the principal to dismiss » pro- 
portionate number of his apprentices and forbid him to take in apprentices beyond a certain 
number. An appeal against such orders lies to the special court of appeal appointed by the county, 
or if the law of the county so provides, the ordinary procedure in disputes between private persons 
and the Government is available. The Federal Council and the central county authorities can 
in cases of individual branches of industry make general rules with regard to the maximum 
number of apprentices. GewO. § 1391, Penal Ordinance: GewO. § 148, No. 9b. Dismissal of an 
apprentice taken in contravention of a prohibition, by compulsion on the part of the police: 
Gew.O. § 144a. — ^) GewO. § 120: The principal must allow those assistants or apprentices 
under 18 years of age who attend an educational establishment recognized by the district authority 
or by the State as a continuation school, the requisite time necessary for that purpose. What 
time is requisite is determined when necessary by the proper authorities. Instruction can only 
take place on Sunday when the scholars are not thereby prevented from attending divine service, 
or one of the special services in accordance with their denomination which have been specially 
arranged for them with the sanction of the ecclesiastical authorities. Establishments in which 
instruction is given in housewifery both manual and otherwise, count as continuation schools 
within the meaning of these definitions. By a law of the county or a statute of the district it 
can be made compulsory for assistants and apprentices under 18 years of age to attend a continua- 
tion school. In the same way there is power to take the measures necessary for the fulfilment 
of such obligations. In particvilar the obligations imposed on scholars, their parents, guardians 
and principals, with a view to enforcing their regular attendance at schools, can be specifically 
promulgated as rules together with provisions to assure the preservation of order in the continua- 
tion school, and the maintenance of good conduct on the part of the scholars. Any person is 
exempt from the statutory obligation to attend a continuation school who attends a continu- 
ation or technical school the instruction of which is regarded by the higher civil authorities as 
a satisfactory equivalent for the instruction of the public continuation school. — See also GewO. 
§ 139i: the obligation on the part of the principal established by § 76 par. 4 of the HGB. and 
§ 120 par. 1 of the GewO. possesses, in places where there exists a technical school recognized 
by the State or the district, a corresponding application in regard to attending such schools. 
The principal must see that his assistants and apprentices undet 18 years persevere in their 
attendance at the continuation and technical schools and must supervise their attendance: 
Penal Ordinance: GewO. § 150 ptir. 1 No. 4, par. 2. 



102 Deutschland: HGB. Buchl. Abschn. VI. HandlungsgehUfen iind Handlungslehrlinge. 

Im Falle des Todes des Lehrherrn kann das LehrverhaJtnis innerhalb eines 
Monats ohne Einhaltung einer Kiindigungsfrist gekiindigt werdeni). 

78. Wild von dem gesetzlichen Vertreter des Lehrlings oder, sofern dieser 
volljahrig ist, von ihm selbst dem Lehrherrn die schriftliche Erklarung abgegeben, 
daB der Lehrling zu einem anderen Gewerbe oder zu einem anderen Beruf iibergehen 
werde, so endigt, wenn nicht der Lehrling friiher entlassen wird, das Lehrverhaltnis 
nach dem Ablauf eines Monats 2). 

Tritt der Lehrling der abgegebenen Erklarung zuwider vor dem Ablaufe von 
neun Monaten nach der Beendigung des Lehrverhaltnisses in ein anderes Geschaft 
aJs Handlungslehrling oder als Handlungsgehilfe ein, so ist er dem Lehrherrn zum 
Ersatze des diesem durch die Beendigung des Lehrverhaltnisses entstandenen 
Schadens verpflichtet. Mit ihm haftet als Gesamtschuldner der neue Lehrherr oder 
Prinzipal, sofern er von dem Sachverhalte Kenntnis hatte^). 

79. Anspriiche wegen unbefugten Austritts aus der Lehre kann der Lehrherr 
gegen den LehrUng nur geltend machen, wenn der Lehrvertrag schriftlich ge- 
sehlossen ist*). 

80. Bei der Beendigung des Lehrverhaltnisses hat der Lehrherr dem Lehrling 
ein schriftUches Zeugnis iiber die Dauer der Lehrzeit und die wahrend dieser er- 
worbenen Keimtnisse und Fahigkeiten sowie iiber sein Betragen auszustellen^). 

Auf Antrag des Lehrlings hat die OrtspoUzeibehorde das Zeugnis kosten- und 
stempelfrei zu beglaubigen. 

81. Personen, die nicht im Besitze der biirgerlichen Ehrenrechte sind, diirfen 
Handlungslehrlinge weder halten noch sich mit der Anleitung von Handlungs- 
lehrlingen befassen. Der Lehrherr darf solche Personen zur Anleitung von Hand- 
lungslehrlingen nicht verwenden^). 

Die Entlassung von Handlungslehrlingen, welche diesem Verbote zuwider be- 
schaftigt werden, kann von der Polizeibehorde erzwungen werden''). 

82. Wer die ihm nach § 62 Abs. 1, 2 oder nach § 76 Abs. 2, 3 dem Lehrlinge 
gegeniiber obliegenden Pflichten in einer dessen Gesundheit, Sittlichkeit oder Aus- 
bildung gefahrdenden Weise verletzt, wird mit Geldstrafe bis zu einhundertfiinfzig 
Mark bestraft^). 

Die gleiche Strafe trifft denjenigen, welcher entgegen der Vorschrift des § 81 
Handlungslehrlinge halt, ausbUdet oder ausbilden laBt. 

83. HinsichtUch der Personen, wfelche in dem Betrieb eines Handelsgewerbes 
andere als kaufmannische Dienste leisten, bewendet es bei den fiir das Arbeitsver- 
haltnis dieser Person geltenden VorschriftenS). 

1) Stirbt nur einer von mehreren Prinzipalen (z. B. einer von mehreren offenen Ge- 
sellschaftern), so ist § 77 Abs. 4 unanwendbar. Der Tod kann aber u. U. wichtiger KUndigungs- 
grund sein. — 2) ob die Erklarung, der Lehrling werde zu einem anderen Gewerbe oder 
Berufiibergehen, wahr oder unwahr ist, ist gleichgiiltig. Auch wenn sie unwahr ist, endigt 
das Lehrverhaltnis spatestens nach Monatsablauf. — ') Der LehrUng darf auch nicht in 
einem anderen Handelszweige Handlungsgehilfe oder -lehrling sein (HA., abw. OLGRspr. 
1, 227). Aber er darf Vorstandsmitglied einer juristischen Person oder selbstandiger Kauf- 
mann sein. — Lehrling und neuer Prinzipal sind niu? dann schadensersatzpflichtig, wenn 
der Lehrvertrag schriftUch geschlossen war (§ 79). — Der gesetzUche Vertreter des Lehrlings 
haftet nur, wenn er die Haftung besonders iibernommen oder sich einer vorsatzlichen unsitt- 
lichen Handlungsweise schuldig gemacht hat (BGB. § 826). - — *) Der Lehrling kann Anspriiche aus 
dem Lehrvertrag auch dann geltend machen, wenn der Vertrag miindlich geschlossen ist. Ebenso 
der Prinzipal (z. B. Anspriiche auf Lehrgeld). Nur Anspriiche wegen unbefugten Austritts 
auB der Lehre setzen Schriftlichkeit (BGB. § 126) des Vertrags voraus. — *) Der Lehrling kann 
nicht verlangen, daB ihm ein Zeugnis nur iiber die Dauer der Lehrzeit oder nur iiber seine Kennt- 
nisse oder nur iiber seine Fahigkeiten oder nur iiber sein Betragen ausgestellt werde. — S) Der 
Verlust der biirgerlichen Ehrenrechte tritt mit der Rechtskraft des Strjifurteila ein (StGB. § 32). 
Die Verlustfrist beginnt mit dem Tage, an dem die Freiheitsstrafe verbiiBt, verjahrt oder erlassen 
ist (StGB. § 36). — Auch wenn nur einer von mehreren Prinzipalen (z. B. offenen Gesellschaftern) 
die biirgerlichen Ehrenrechte verloren hat, ist § 81 anwendbar. — Der Lehrvertrag ist niohtig 
(BGB. § 134). Der giiltig geschlossene Lehrvertrag wird mit dem Verlust unwirksam. — ') Die 
Art des Zwanges riohtet sich nach Landesrecht. In PreuBen ist nur unmittelbarer Zwang statt- 
haft (preuB LVG. §§ 127ff., 132ff.). — 8) Mindestbetrag der Geldstrafe: 1 M. (StGB. § 27). — 
TJmwandlung in Haft im Unvermogensf alle : StGB. §§ 28, 29. — Verjahrung der Strafverfolgung 
in 3 Monaten, der StrafvoUstreckung in 2 Jahren (StGB. §§ 67, 70). — ^) Hierher gehoren z. B. 
Gewerbegehilfen (fiir sie gilt in erster Linie GewO. Tit. VII, in zweiter gemeinbiirgerliches 
Dienstvertragsrecht), Seeschiffsbesatzung (HGB. §§ 511ff. und SeemO.), Besatzung von 



COMMERCIAL APPRENTICES. 102 

In the event of the death of the master the apprenticeship can be terminated 
within a month without notice i). 

78. If a written declaration is given to the master by the legal representative 
of the apprentice, or by the apprentice himself if he is of age, that the apprentice 
wishes to move into another industry or profession, the apprenticeship ends with 
the expiration of a month from that date, unless the apprentice is dismissed before®). 

If the apprentice in contravention of the written declaration enters another 
business either as an assistant or apprentice before the expiration of 9 months from 
the termination of his apprenticeship, he is obUged to compensate the master for 
any damage he has sustained through the termination of the apprenticeship. The 
new master or principal is Hable to be added as a co-defendant, in so far as he has 
knowledge of the actual facts 3). 

79. Claims by the master against the apprentice arising out of the latter's 
unauthorized abandonment of the apprenticeship can only be estabhshed when the 
agreement is drawn up in writing*). 

80. After the termination of the apprenticeship the master must fiumsh the 
apprentice with a written reference as to the length of the apprenticeship and the 
knowledge and capacity acquired during that time and also as to his conduct^). 

The local police magistrate must certify the reference free of costs and stamp 
fees, on the request of the apprentice. 

81. Persons who are not in possession of civil rights are not allowed either to 
have apprentices or to concern themselves with their instruction. The master is 
not allowed to entrust such persons with the instruction of apprentices^). 

The dismissal of apprentices who are employed in contravention of this prohibi- 
tion can be enforced by the poUce'^). 

82. A person who commits a breach of the obUgations imposed on him by 
§ 62, pars. 1, 2 and § 78, pars. 2, 3 in regard to the apprentice, in a manner 
prejudicial to his health, moraUty or training, is Uable to be punished by a fine 
of from 1 to 150 Marks*). 

The same penalty is enforceable against a person who in contravention of the 
provisions of § 81 has apprentices himself, instructs them, or has them instructed 
by others. 

83. The position of persons who while engaged in an industrial concern render 
services unconnected with the business, is regulated by the provisions appUcable 
to the conditions of employment of such persons 8). 

1) If one of several principals dies (e.g. one of several partners) § 77, par 4, is inapplicable. 
Death can under certain circumstances constitute a substantial reason for giving notice. 
— 2) It is immaterial whether the declaration that the apprentice is going to remove to 
another concern orcaUing is true or untrue. Even when it is untrue the apprenticeship is termin- 
ated at the latest after the expiration of a month. — ^) The apprentice is also prohibited from 
being a trade assistant or apprentice in another branch of the business (HA. abw. OLGRspr. 1, 
227). He can however be a member of the board of directors of a corporation or an independent 
trader. — The apprentice and the new principal are only liable in damages, when the contract 
of apprenticeship has been made in writing. (§ 79). — The legal representative of the apprentice 
is only liable in those eases where he has specially taken over the liability or he has been guilty 
of wilful misconduct. (BGB. § 826). — *) The apprentice can enforce claims arising out of the 
contract of apprenticeship, even when the contract has been made orally. So can the principal 
(e.g. claims to premiums). It is only claims arising out of an alleged unjustifiable leaving of the 
service that require a written contract as a condition precedent (BGB. § 126). — *) The apprentice 
cannot demand that his reference shall be limited solely to the length of his apprenticeship, or 
to his knowledge or his conduct. — ^) The loss of civil rights starts with the coming into legal 
operation of the sentence (StGB. § 32). The date when the suspension of civil rights ceases, 
begins with the day when the term of imprisonment has been served, has expired, or has been 
remitted (StGB. § 36). — Even when only one of several principals (e.g. unlimited partners) 
has lost his civil rights, § 81 is none the less applicable. — The contract of apprenticeship is void 
(BGB. § 134). A contract of apprenticeship, though validly made, becomes inoperative with 
the loss of civil rights. • — ') The character of the compulsion depends on the local law. In Prussia 
only indirect compulsion is allowable. (Pruss. LVG. § 127ff.; 132ff.). — ») Minimum fine: 1 M. 
(StGB. § 27). — Changed into imprisonment in cases of inability to pay the fine: StGB. §§ 28, 
29. — • Punishment cannot be imposed after the expiry of 3 months nor enforced after the expi- 
ration of 2 years (StGB. §§ 67, 70). — ») Under this category come for instance industrial assis- 
tants (as far as these are concerned there holds good in the first place, the GewO. Tit. VII; in 



103 Deutschland: HGB. Buch I. Abschn. VII. Handlungsagenten. 

Siebenter Abschnitf. Handlungsagenten/) 

84. Wer, ohne als Handlungsgehilfe angestellt zu sein, standig damit betraut 
ist, fur das Handelsgewerbe eines anderen Geschafte zu vermitteln oder im Namen 
des anderen abzuscHieBen (Handlungsagent), hat bei seinen Verrichtungen das 
Interesse des Geschaftsherrn mit der Sorgfalt eines ordentlicben Kaufmanns wahr- 
zunehmen. 

Er ist verpflichtet, dem Geschaftsherrn die erforderlichen Nachriehten zu geben2), 
namentlich ihm von jedem GeschaftsabschluB unverziiglich Anzeige zu machen. 

85. Hat ein Handlungsagent, der nur mit der Vermittlung von (Jeschaften 
betraut ist, ein Geschaft im Namen des Geschaftsherrn mit einem Dritten abge- 
schlossen, so gilt es als von dem Geschaftsherrrn genehmigt, wenn dieser nicht un- 
verziiglich, nachdem er von dem Abschlusse Kenntnis erlangt hat, dem Dritten 
gegeniiber erklart, daB er das Geschaft ablehne^). 

86. Zur Annahme von Zahlungen fiir den Geschaftsherrn sowie zur nachtrag- 
lichen BemUigung von Zahlungsfristen ist der Handlungsagent nur befugt, wenn 
ihm die Ermachtigung dazu besonders erteilt ist. 

Die Anzeige von Mangeln einer Ware, die Erklarung, daB eine Ware zur Ver- 
fiigung gesteUt werde, sowie andere Erklarungen solcher Art konnen dem Handlungs- 
agenten gegeniiber abgegeben werden*). 

87. Ist der Handlungsagent als Handlungsreisender tatig, so finden die Vor- 
schriften des § 55 Anwendung^). 

Binnenschiffen und FloBen (BinnenSchG. §§ 7ff., 21ff., F16BG.), Eisenbahnangestellte 
(fiir sie gilt nicht GewO., sondern gemeinbiirgerliches Dienstvertragsreoht, z. B. fiir StraCenbahn- 
fiihrer und -schaffner: GewO. §6, OLGRspr. 9, 249), Gesinde (EGzBGB. Art. 95), sonstige 
Personen im Dienatverhaltnis, z. B. Vorstandsmitglieder, Syndici (fiir sie gilt gemeinbiirger- 
liches Dienstvertragsreoht). 

1) Besondere Vorschriften bestehen fiir Auswanderungsagenten (GewO. § 6, AuswG. 
§§ llff.), Immobiliar-, Darlehns - und Heiratsagenten (GewO. § 35), Reiseagenten (GewO. 
§§ 44, 44a), Versicherungsagenten (GewO. § 14, PrivVUntG. §§ 65, 85ff., 108, 115, VVG. 
§§ 43 — 48). — 2) Ob der Agent bloC Vermittler ist oder AbschluBvollmacht hat, ist 
Tatfrage. Eine gesetzliche Vermutung dafiir, daB er AbschluBvollmacht hat, besteht nicht 
(JW. 00, 804). — Der Umfang der Vertretungsmacht des AbschluBagenten richtet sich nach 
§§ 54, 55, 86, 87. — Auch der Vermittlungsagent hat eine besohrankte Vertretungsmacht. Er 
nimmt im Namen des Geschaftsherrn die Offerten des Kunden mit der Wirkung entgegen, daB 
der Kunde gemaC §§ 145, 146, 147 Abs. 2 BGB. gebunden ist. Daraus folgt z. B., daB der 
Geschaftsherr das von ihm genehmigte Geschaft so, wie der Agent es mit dem Kunden beredet 
hat, gelten lassen muB (RG. 51, 150). Anders, wenn der Kimde wuBte oder wissen muBte, daB 
das vom Agenten Erklarte dem Willen des Geschaftsherrn widersprioht (RG. 36, 42). — Der 
Agenturvertrag ist Dienstvertrag im Sinne von §§ 611, 675 BGB. (JW. 08, 138, str.). Deshalb 
ist, soweit das HGB. nichts bestimmt, das Dienstvertragsreoht des BGB. anzuwenden. So muB 
der Geschaftsherr gemaB § 615 BGB. Vergiitung (unter Anrechnung des anderweit Verdienten 
oder boswiUig Nichtverdienten) auch dann gewahren, wenn er die Tatigkeit des Agenten als 
Bolche zuriickweist, oder vertragswidrig unterlaBt, ihn zur Ausiibung der Tatigkeit instand zu 
setzen (Recht 03, 295). — Auf Konkurrenzklauseln, die zwischen Geschaftsherrn und 
Agenten vereinbart werden, sind die §§ 74, 75 nicht anzuwenden. Doch werden sie regelmaBig 
im Sinne des § 75 auszulegen sein (BGB. §§ 133, 157; RG. 59, 79). — 3) Wenn jemand ohne 
Vertretungsmacht abschlieBt, so haftet nur er, nicht der unbefugt Vertretene (BGB. § 179). 
Der Vertretene kann aber den AbschluB genehmigen und dadurch fiir sich wirksam machen 
(BGB. §§ 177, 184). Diese Genehmigung gilt gemaB § 85 ohne weiteres als erteilt, wenn ein Ver- 
mittlungsagent abschlieBt und der Geschaftsherr trotz Kenntnis vom AbschluB nicht unver- 
ziiglich protestiert. Solange der Geschaftsherr hiernach protestieren kann, so lange kann auch 
der dritte Kontrahent den AbschluB widerrufen, es sei denn, daB er bei AbschluB den Mangel 
der AbschluBvollmacht gekannt hat (BGB. § 178). — *) Siehe Anm. 5. — ^) Zu unterscheiden 
ist: a) der Reiseagent mit AbschluBvollmacht. Der Umfang der VoUmacht richtet sich 
nach den §§ 54, 55; — b) der Reiseagent ohne AbschluBvollmacht. Er hat keine Inkasso- 
oder StundungsvoUmacht, kann aber Mangelanzeigen und ahnliche Erklarungen entgegen- 
nehmen (§ 86); — c) der Platzagent mit AbschluBvollmacht. Der Umfang seiner Vollr 
macht richtet sich nach § 54. Er hat aber keine Inkasso- oder StundungsvoUmacht, kann jedoch 
Mangelanzeigen imd ahnliche Erklarungen entgegennehmen (§ 86); — d) der Platzagent ohne 
AbschluBvollmacht. Er hat keine Inkasso- oder StundungsvoUmacht, kann aber Mangel- 
anzeigen und ahnliche Erklarungen entgegennehmen (§ 86). 



COMMERCIAL AGENTS. 103 

Seventh Section. Commercial Agents.^) 

84. A person who, without being engaged as a commercial assistant, is per- 
manently entrusted with the duty of negotiating business on behalf of an industrial 
concern, or of conducting transactions in the name of another (commercial agent), 
is obhged in these transactions to safeguard the interests of his principal with the 
care reasonable in the case of a merchant trading on his own account. 

He is under an obhgation to furnish his principal with requisite information, 
and especially to give him immediate notice of every completed transaction^). 

86. If a commercial agent who is only authorized to negotiate business, con- 
cludes a transaction with a third person in the name of the principal of the business, 
authority from the principal wiLL be presumed when the latter on obtaining knowledge 
of the transaction, does not immediately notify the third person of his repudiation 
thereof 3). 

86. A commercial agent is only entitled to receive payments on behalf of his 
principal or to allow additional periods of grace in which to pay debts, when he is 
specifically authorized for the purpose. 

Notice of defects in an article, that an article is at the disposal of the purchaser, 
■ as well as other notifications of a similar character, can be given to a commercial 
agent*). 

87. If a commercial agent is employed as a commercial traveller, the provisions 
of § 55 are appUcable^). 

the second the ordinary law of service), the crew of a sea-going ship (HGB. §§ 51 1 e« seq. and SeemO), 
the crew of an inland ship or of a raft (BinnenSchG. §§7 etseq. 21 etaeq., 'FlosaG.), and railway staff s 
(for the latter the GewO. is not applicable, but there holds good the ordinary common law of 
master and servant, e.g. for the drivers and conductors of tramways: GewO. § 6, OLGRapr. 9, 
249), menial servants (EG. ■^. BGB. Art. 95), other persons in service, e.g. members of a board of 
directors, and syndics (for these persons the ordinary common law of master and servant is 
applicable). 

1) There are special provisions for immigration agents (GewO. § 6, AuswG. § 11 et seq), 
real estate agents, loan agents and marriage agents (GewO. § 35), transport agents (GewO. §§ 44, 
44a), insurance agents (GewO. § 14, PrivVUntG. § 65, 85 et seq. 108, 125, WG. §§ 43—48). — 
^) Whether the agent is a mere negotiator, or has power to conclude a contract is a question of 
fact. There is no presumption of law that he has power to contract ( JW. 00, 804). — The scope 
of the authority of an agent with power to contract is determined by §§ 54, 55, 86, 87. — Even 
the agent with power simply to negotiate has a certain specified authority. He receives in the 
name of his principal the offers of the customer with the result that the customer is bound thereby 
in accordance with §§ 145, 146, 147. par. 2, BGB. It follows from this for example that when the 
principal accepts an offer, he must accept all the details arranged by the agent with the customer 
(RG. 51, 150). It is otherwise when the customer knew or ought to have known that what was 
notified by the agent was in contravention of the will of the principal (RG. 36, 42). — The contract 
of agency is a contract of service within the meaning of §§ 611, 675 BGB. (JW. 08, 138, str). — 
Accordingly, in so far as the HGB. contains no special provisions on the subject, the BGB. law 
of master and servant is applicable. The principal must consequently, according to § 615 of the 
BGB., make compensation with contra-allowances for what has been earned elsewhere (or might 
have been earned elsewhere but for wilful default), in those cases where he rejects the services 
of the agent as such, or deprives him in breach of the contract of due facilities for exercising his 
services (Law 03, 295). — §§ 74, 75 are not applicable to agreements in restraint of trade made 
between principal and agent. Such provisions are however regularly construed in the sense of 
§ 75 (BGB. §§ 133, 157; RG. 59, 79). — 3) When a person concludes a contract without authority 
he only is liable, and not the person who is represented without his authority (BGB. § 179). 
The person represented can however ratify the contract and thereby make it operative (BGB. 
§§ 177, 184). This ratification is according to § 85 ipso facto made when a merely negotiating 
agent concludes a contract, and the principal in spite of his knowledge of such contract, does 
not immediately repudiate it. The time in which the principal may repudiate is the same as 
that allowed to the other contracting party within which to cancel the contract, even though he 
might have been aware of the absence of full authority at the time when the contract was made 
(BGB. § 178). — *) See note 5. — sj Distinction must be made between: a) the travelling agent 
with authority to conclude contracts. The scope of his authority is determined by §§ 54, 55; — 

b) the travelling agent without authority to conclude contracts. He has no power to fix the terms 
of pajonent or of credit but can receive notifications of defects and similar notifications (§ 86); — 

c) the local agent with power to conclude contracts. The scope of his authority is determined by 
§ 54. He has however no power of fixing the terms of payment or of credit, though he can receive 
notice of defects and similar notifications (§ 86); — d) the local agent without power to conclude 
contracts. He has no power to fix the terms of payment or of credit, but he can receive notice 
of defects and similar notifications (§ 86). 



104 Deutschland: HGB. Buch I. Abscbn. VII. Handlungsagenten. 

88. Soweit nicht iiber die dem Handlungsagenten zu gewahrende Vergiitung 
ein anderes vereinbart ist, gebiihrt ibm eine Provision fiir jedes zur Ausfiihrung 
gelangte Geschaft, welches durch seine Tatigkeit zustande gekommen ist. Besteht 
die Tatigkeit des Handlungsagenten in der Vermittlung oder AbschlieBung von 
Verkaufen, so ist im Zweifel der Anspruch auf die Provision erst nach dem Ein- 
gange der Zahlung und nur nach dem Verhaltnisse des eingegangenen Betrags 
erworbeni). 

Ist die Ausfuhrung eines Geschafts infolge des Verhaltens des Geschaftsherrn 
ganz Oder teilweise unterblieben, ohne dafi hierfiir wichtige Griinde in der Person 
desjenigen vorlagen, mit welchem das Geschaft abgeschlossen ist, so hat der Hand- 
lungsagent die voile Provision zu beanspruchen. 

Ist die Hohe der Provision nicht bestimmt, so ist die iibUche Provision zu 
entrichten. 

Die Abrechnung fiber die zu zablenden Provisionen findet, soweit nicht ein 
anderes vereinbart ist, am Schlusse eines jeden Kalenderhalbjahrs statt. 

89. Ist der Handlungsagent ausdrucklich fur einen bestimmten Bezirk be- 
stellt, so gebuhrt ihm die Provision im Zweifel auch fur solche Greschafte, welche in 
dem Bezirk ohne seine Mitwirkung durch den Geschaftsherrn oder ffir diesen ge- 
schlossen sind^). 

90. Fur die im regelmaBigen Geschaftsbetrieb entstandenen Kosten und Aus- 
lagen kann der Handlungsagent in Ermangelung einer entgegenstehenden Verein- 
barung oder eines abweichenden Handelsgebrauchs Ersatz nicht verlangen^). 

91. Der Handlungsagent kann bei der Abrechnung mit dem Geschaftsherrn 
die MitteUung eines Buchauszuges fiber die durch seine Tatigkeit zustande gekomme- 
nen Geschafte fordern. Das gleiche Recht steht ihm in Ansehung solcher Geschafte 
zu, fur die ihm nach § 89 die Provision gebuhrt*). 

92. Das Vertragsverhaltnis zwischen dem Geschaftsherrn und dem Handlungs- 
agenten kann, wenn es fur unbestimmte Zeit eingegangen ist, von jedem Telle fur 
den SchluB eines Kalendervierteljahrs, unter Einhaltung einer Kfindigungsfrist von 
sechs Wochen, gekfindigt werden^). 

Das Vertragsverhaltnis kann von jedem Telle ohne Einhaltung einer Kfindi- 
gungsfrist gekfindigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt^). 

1) Der Gesohaftsherr ist nicht verpflichtet, die vom Vermittlungsagenten vermittel- 
ten Geschafte abzuschlieCen , soweit nicht die Ablehnung des Geschaftsabschlusses gegen 
Treu und Glauben und Verkehrssitte verstoBen wiirde (BGB. §§ 157, 242; Recht 07, 460). 
— Der Provisionsanspruch (wie iiberhaupt der Vergiitungsanspruch) des Agenten ist im 
Konkvirse des Geschaftsherrn nicht bevorrechtigt (KO. § 61; RG. 62, 229). Er ist auch 
unbeschrankt abtretbar, verpfandbar, pfandbar (OLGRspr. 13, 209). — Der Agent kann 
regelmafiig auch von Eigenbezugen (Propergeschaften) Provision verlangen (BGB. § 133). 
Anders, wenn ihm Vorzugspreise bewUUgt sind. — ^) Der Bezirksagent kann die Pro- 
vision von einem direkten oder anderweit vermittelten Geschaft nicht verlangen, wenn er 
in der Bearbeitung des Geschafts lassig war und deshalb das Geschaft nicht gemacht hat. — 
*) Aufiergewohnliche Kosten (z. B. Aufwendungen zum Schutze der Ware gegen auCer- 
gewohnliche Gefahren) kann der Agent ersetzt verlangen, wenn er ihre Aufwendung fiir er- 
forderlich halten durfte. — *) Der Buchauszug brauoht nur die provisionspfUchtigen Geschafte 
zu enthalten, also nicht die zwar zustande gekommenen, aber noch nicht ausgefiihrten Geschafte 
(str.). — Der Agent kann gleichzeitig auf Erteilung eines Buchauszuges und die daraus sioh 
ergebende Provision klagen (ZPO. § 254). — Besteht Grund zur Aunahme, daC der Buchauszug 
nicht sorgfaltig aufgestellt ist, so kann der Agent Beeidigung verlangen (BGB. § 260 Abs. 2, 
HA.). — Vorlegung der Handelsbiioher kann der Agent nicht verlangen. Das Gericht kann 
aber gemaC § 45 die Vorlegung anordnen. — Auch Vorlegung von Belegen kann der Agent nicht 
verlangen (ROH. 18, 2). — ^) Naheres: § 66 Anm. — § 92 Abs. 1 gilt auch dann, wenn das Agentur- 
verhaltnis fiir bestimmte Zeit mit der Vereinbarung eingegangen ist, daC es mangels Kiindi- 
gung als verlangert gelten soU; nur der erste Kiindigungstermin ist besonders bestinunt. — 
Die Parteien konnen beUebig andere Kiindigungsfristen und -termine vereinbaren, auch fiir 
den Geschaftsherrn gunstigere als fiir den Agenten. — *) Naheres: § 70 Anm. — Das Agentur- 
verhaltnis wird auch beendigt durch Tod des Agenten. Die Erben miissen den Tod anzeigen 
und unaufschiebbare Geschafte fortfiihren (BGB. §§ 673, 675). — Das Agenturverhaltnis wird 
auch beendigt durch Konkurs des Geschaftsherrn (KO. § 23). Der Agent kann auch keine 
Entschadigung verlangen (RG. 63, 73). Der Agent muiS unaufschiebbare Geschafte fortfiihren 
(BGB. § 672); daraus entstehende Anspriiche muB die Konkursmasse befriedigen (KO. § 27). 
Auf Grund von Geschaften, die der Agent nach Konkurseroffnung, aber bevor er sie kannte 
oder kennen muBte, besorgt hat, kann er als Konkursglaubiger Anspriiche geltend machen 
(BGB. § 674, KO. § 27). — Das Agenturverhaltnis wird nicht ohne weiteres beendigt durch 
Konkurs des Agenten (regelmaCig aber wichtiger Grund zur Kvindigung auf sofort), auch 



COMMERCIAL AGENTS. 104 

88. In so far as there is no other agreement with regard to the remuneration 
to be paid to the commercial agent, he is entitled to a commission on the completion 
of every transaction which is effected through his operations. If the operations of 
the commercial agent consist in the negotiation or completion of sales, the claim 
to commission in case of doubt first accrues after the receipt of payment, payment 
that is according to the stipulations of the contract that has been entered into^). 

If the completion of a transaction falls through wholly or mainly by reason of 
the conduct of the principal, without substantial reasons being forthcomiag in regard 
to the person with whom the transaction has been concluded, the commercial agent 
is entitled to claim his fuU commission. 

If the amount of the commission is not fixed, the principal is liable to pay the 
customary commission. 

So far as there is no agreement to the contrary, an account of the commissions 
payable is taken at the end of every half calendar year. 

89. If a commercial agent has been engaged for a certain district, he is in cases 
of doubt entitled to commission even on those transactions which have been effected 
by or on behalf of the principal in the district in question without his participation 2). 

90. In the absence of a specific agreement on the subject, or a trade usage to 
the contrary, a commercial agent is not entitled to demand reimbursement of the 
costs and expenses involved in the ordinary conduct of the business^). 

91. When the account comes to be taken with the principal, the commercial 
agent is entitled to a copy of those portions of the books which deal with the business 
effected through his mediation. The same right exists in the agent in regard to 
those transactions in respect of which he is entitled to commission by virtue of § 89*). 

92. The contract between principal and agent, when entered into for an in- 
definite time, can be terminated by either party by 6 weeks' notice expiring at the 
end of a calendar quarter 5). 

The contract can be terminated by either side without notice when reasonable 
cause for so doing exists^). 

1) The principal is not bound to conclude the contracts which have been negotiated 
by the negotiating agent, unless the refusal to conclude the transaction offends against 
good faith and commercial morality (BGB. §§ 157, 242; Law 07, 460). — The agent's claim 
to commission (or to remuneration) is not a preferred debt in the bankruptcy of the principal 
(KO. § 61; RG. 62, 229). It is also subject to no restrictions in the way of being assigned, 
mortgaged or pledged. (OLGRspr. 13, 209). The agent can also usually claim commission in 
respect of articles sold to himself for his own use (BGB. § 133). Otherwise when he is allowed 
specially favourable prices. — ^) The agent for a district cannot claim commission in respect of 
business which has been directly or otherwise negotiated, if he was himself negligent in bringing 
the business about and is accordingly not really responsible for it. — ^) The agent can claim 
reimbursement of extraordinary expenses (for instance, expenditure to protect goods against 
extraordinary dangers), in cases in which he was justified in regarding the expenditure as necessary. 
— *) The extract from the books need only record those transactions which are de facto the subject 
of commission, and consequently need not record those transactions which, though they have 
come off, have not yet been formally completed (str). The agent can at the same time claim the 
production of an extract from the books and the commission which such an extract shows to be 
due (ZPO. § 254). — If there is reason to presume that the extract from the books has not been 
carefully made, the agent can require that it shall be put on oath (BGB. § 260 par. 2, HA). — 
The agent cannot demand the production of the original books themselves. — But the court 
can order their production in accordance with § 45. — Nor can the agent demand the production 
of vouchers (ROH. § 18, 2). — 6) For further details see § 66, Note. — § 92 par. 1 also holds good 
when the contract of agency is entered into for a specified time with the stipulation that in default 
of notice it shall be taken to be continued beyond that time; only the first date on which notice 
can be given is especially specified. — The parties can at their will fix other dates and time 
limits of notices, even though these may be more favourable for the principal than the agent. — 
6) For further details see § 70 Note. The contract of agency is also terminated by the death 
of the agent. The heirs must notify the death and carry through those transactions which are 
of extreme urgency (BGB. §§ 673, 675). — The contract of agency is also terminated by the 
bankruptcy of the principal. (KO. § 23). The agent moreover cannot claim any damages. The 
agent must carry through transactions of extreme urgency (BGB. § 672); claims arising thereout 
must be satisfied out of the estate (KO. § 27). The agent can enforce as a creditor in the bankruptcy 
claims based on transactions and concluded after the bankruptcy, bxit before the agent either 
knew of the bankruptcy or ought to have known of it (BGB. § 674, KO. § 27). — The contract of 



105 Deutschland: HGB. Buch I. Abschn. VIII. Handelsmakler. 

Achter Abschnitt. Handelsmakler. 

93. Wer gewerbsmaJJig fiir andere Personen, ohne von ihnen auf Grund eines 
Vertragsverhaltnisses standig damit betraut zu sein, die Vermittlung von Vertragen 
iiber Anschaffung oder Veraufierung von Waren oder Wertpapieren, iiber Ver- 
sicheningen, Giiterbeforderungen, Bodmerei, Schiffsmiete oder sonstige Gegen- 
stande des Handelsverkehrs iibernimmt, hat die Rechte und Pflichten eines Handels- 
maklers. 

Auf die Vermittlung anderer als der bezeichneten Geschafte, insbesondere auf 
die Vermittlung von G«scliaften iiber unbewegUche Sachen, finden, auch wenn die 
Vermittlung durch einen Handelsmakler erfolgt, die Vorschriften dieses Abschnitts 
keine Anwendungi). 

94. Der Handelsmakler hat, sofern nicht die Parteien ihm dies erlassen oder 
der Ortsgebrauch mit Riicksicht auf die Gattung der Ware davon entbindet, un- 
verziigUch nach dem Abschlusse des Greschafts jeder Partei eine von ihm unter- 
zeichnete SchluiJnote zuzustellen, welche die Parteien, den Gtegenstand und die 
Bedingungen des Geschafts, insbesondere bei Verkaufen von Waren oder Wert- 
papieren deren Gattung und Menge sowie den Preis und die Zeit der Lieferung, 
enthalt. 

Bei Geschaften, die nicht sofort erfiiUt werden sollen, ist die Schlufinote den 
Parteien zu ihrer Unterschrift zuzustellen und jeder Partei die von der anderen 
unterschriebene Schlufinote zu iibersenden. 

Verweigert eine Partei die Annahme oder Unterschrift der Schlufinote, so hat 
der Handelsmakler davon der anderen Partei unverziiglich Anzeige zu machen^). 

95. Nimmt eine Partei eine Schlufinote an, in der sich der Handelsmakler die 
Bezeichnung der anderen Partei vorbehalten hat, so ist sie an das Geschaft mit der 
Partei, welche ihr nachtraglich bezeichnet wird, gebunden, es sei denn, dafi gegen 
diese begriindete Einwendungen zu erheben sind. 

Die Bezeichnung der anderen Partei hat innerhalb der ortsiiblichen Prist, in 
Ermangelung einer lolchen innerhalb einer den Umstanden nach angemessenen Prist 
zu erfolgen. 



nicht diixch Tod des Geschaftsherrn (BGB. §§ 672, 675), auoh regelmaflig nicht durch Ver- 
aufierung des Geschafts des Geschaftsherrn (vgl. BGB. § 613). 

1) Nach § 652 BGB. ist Maklervertrag der Vertrag, durch den man jemandem eine 
Vergiitung dafiir verspricht, daC er die Gelegenheit zum VertragsschluB nachweist oder 
den Vertrag vermittelt und infolgpdavon der Vertrag geschlossen wird. Der Handelsmakler- 
vertrag ist eine Unterart des Makler- vertrages. Er setzt besonders voraus, dafi der 
Makler ein Handelsmakler ist, vermitteln (nicht blofl nachweisen) soil und das Geschaft 
einen Handelsgegenstand betrifft. Soweit die §§ 94 — 104 nicht Besonderes bestimmen, 
gelten also die §§ 652 — 655 BGB. — Der Makler ist (ohne besondere Vereinbarung) nicht 
verpflichtet, tatig zu sein oder gar den Erfolg herbeizufiihren. Aber wenn er tatig wird, 
rauB er mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns verfahren (§ 347) und durch seine 
Vertreter und Gehilfen verfahren lassen (BGB. § 278). Er braucht die Leistungsfahigkeit 
der Gegenpartei nicht ohne weiteres zu priifen. Aber er muB Urastande, die ihm bekannt 
und geeignet sind, den Auftraggeber vom Geschaft abzuhalten, diesem mitteilen (Becht 05, 
78), und iiberhaupt* die Interessen des Auftraggebers mit „Treue, Sorgfalt und Gtewissenhaftig- 
keit" wahrnehmen (DJZ. 97, 365). Insbesondere darf er dem VertragsschluB nicht entgegen- 
wirken (SeuffA. 56, 41). — Der Auftraggeber muC die vereinbarte taxmafiige oder iibliche 
Vergiitung zahlen (§ 99). Die Aufwendungen des Maklera braucht er ohne besondere Verein- 
barung nicht zu ersetzen (BGB. § 652). — Auftraggeber und Makler konnen das Maklerverhaltnis 
jederzeit kiindigen. Der Auftraggeber braucht auch dann nicht abzuschliefien, wenn der Makler 
ihm eine geeignete Vertragspartei zufiihrt (RG. 47, 255). — Das Gesetz gestattet vielfach, Gegen- 
stande fiir Rechnung eines anderen durch einen Handelsmakler verkaufen (z. B. §§ 368, 371, 
373, 376, 379, 388, 389, 391, 437) oder kaufen (§ 376) zu lassen. Der Handelsmakler muB aber 
„6ffentlich ermachtigt" sein. Das Nahere iiber die Ermachtigung richtet sich nach den Landes- 
gesetzen. Nach Reichsrecht (BorsG. § 34) sind die Kursmakler ermachtigt. — 2) jgt das Geschaft 
reichsstempelpflichtig, so ist der Makler bei Strafe verpflichtet, gestempelte Schlufinoten aus- 
zusteUen (RStempG. §§ 15ff, 25 — 27). Pflicht zur Aufbewahrung der Schlufinoten: RStempG. 
§§ 20, 30. 



BROKEKS. 105 

Eighth Section. Commercial Brokers. 

93. A person who professionally undertakes on behalf of other persons the 
negotiation of contracts with regard to the procuring or sale of goods or negotiable 
instruments, or with regard to insurance, transport of goods, bottonu-y, affreightment 
or any of the other incidents of commerce without being permanently employed 
by such other persons under any contract of service, has the rights and obHgations 
of a commercial broker. 

The provisions of this Section have no application to the negotiation of trans- 
actions other than those specified, especially the negotiation of transactions con- 
cerning immoveable property, even when it is effected through the agency of a com- 
mercial broker 1). 

94. A commercial broker, except in so far as the parties discharge him from 
the obligation, or the local custom with reference to the character of the goods exempts 
him therefrom, must immediately after the conclusion of a transaction send to each 
party a contract note signed by him containing the parties, the subject matter and 
the conditions of the' transaction, and in particular with regard to the sale of goods 
or negotiable instruments, the description and quantity thereof as well as the price 
and the time of delivery. 

In transactions which are not to be completed immediately, the contract must 
be presented to the parties for their signatures, and each party must be sent a contract 
note signed by the other party. 

If a party refuses to receive or sign the contract note the broker must give imme- 
diate notice thereof to the other party ^). 

95. If a party receives a contract note in which the broker has reserved the 
designation of the other party, the first mentioned party is bound by the transaction 
with the party who is subsequently designated, unless reasonable objections can be 
entertained against the latter. 

The designation of the other party must take place within the time hmit laid 
down by the local custom, and in default of such custom within a time reasonable 
imder the circumstances. 



agency is not ipso facto terminated by the bankruptcy of the agent (which usually however consti- 
tutes a valid ground for immediate notice), nor by the death of the principal (BGB. §§ 672, C75), 
nor usually by the transfer of the principal's business (cp. BGB. § 613). 

1) According to § 652 of the BGB. the contract of brokerage is that contract by which 
one party promises another remuneration, in consideration that he indicates the opportimity 
for entering into a completed contract, or that he negotiates a contract which is concluded 
on the strength of his negotiations. The commercial contract of brokerage constitutes a 
subdivision of the contract of brokerage. Its essential conditions are that the broker should 
be a commercial broker, that he should negotiate (and not merely indicate) the business 
and that the subject matter of the business should be an article of commerce. In so far 
as special provisions are not laid down by §§ 94 — 104, §§ 652 — 655 of the BGB. equally 
hold good. — The broker is not obliged in the absence of special agreement to take any 
steps or to bring the business to a successful conclusion. But if he does take steps, he must 
conduct himself with the prudence of an average trader and answer for his representatives 
and assistants so conducting themselves (BGB. § 278). He is not obliged in the absence of special 
provisions to investigate the ability of the other party to fulfil the contract. But he must commu- 
nicate to the person who has commissioned him any circumstances of which he is cognizant, 
which are calculated to deter the latter from entering into the business (Law 05, 78), and must 
generally watch over the interests of the person who has commissioned him with "faithfulness, 
diligence and conscientiousness" (DJZ. 97, 365). In particular he must not work against the 
conclusion of the contract (SeuffA. 56, 41). — The person who has commissioned him must pay 
either the agreed commission or what is customary in the trade. (§ 99). But he is under no oblig- 
ation in the absence of agreement to reimburse the broker his expenses (BGB. § 652). — • 
Brokers and the persons who commission them can terminate the contract at any time without 
notice. The principal moreover need not conclude the business, unless the other contracting 
party, introduced by the broker, is perfectly suitable (RG. 47, 255). — The law allows 
many things to be sold by a broker on account of a third person (e. g. §§ 368, 371, 373,376, 379, 
388, 389, 391, 437) or similarly to be purchased (§ 376). The commercial broker however must 
be "publicly authorized". Further details with regard to authorization depend on the provincial 
laws. According to Imperial law (BorsG. § 34) Exchange brokers are authorized. — ^) If the 
transaction is liable to Imperial stamp duty, the broker is imder a penal obligation to provide 
duly stamped contract notes (RStempG. §§ 15 e« seq, 25 — 27). Obligation to keep contract notes: 
BStempG. §§ 20, 30. 



106 Deutschland: HGB. Buch I. Absohn. VIII. Handelamakler. 

Unterbleibt die Bezeichnung oder sind gegen die bezeichnete Person oder Firma 
begriindete Einwendungen zu erheben, so ist die Partei befugti, den Handelsmakler 
auf die Erfiillung des Geschafts in Anspruch zu nehmen. Der Anspruch ist aus- 
geschlossen, wenn sich die Partei auf die Aufforderung des Handelsmaklers nicht 
unverziiglich dariiber erklart, ob sie Erfiillung verlangei). 

96. Der Handelsmakler hat, sofern nicht die Parteien ihm dies erlassen oder 
der Ortsgebrauch mit Riicksicht auf die Gattung der Ware davon entbindet, von 
jeder durch seine Vermittlung nach Probe verkauften Ware die Probe, faUs sie 
ihm iibergeben ist, so lange aufzubewahren, bis die Ware ohne Einwendung gegen 
ihre Beschaffenheit angenommen oder das Geschaft in anderer Weise erledigt wird. 
Er hat die Probe durch ein Zeichen kenntlich zu machen^). 

97. Der Handelsmakler gilt nicht als ermaehtigt, eine Zahlung oder eine andere 
im Vertrage bedungene Leistung in Empfang zu nehmen. 

98. Der Handelsmakler haftet jeder der beiden Parteien fiir den durch sein 
Verschulden entstehenden Schaden. 

99. Ist unter den Parteien nichts dariiber vereinbart, wer den Maklerlohn 
bezahlen soil, so ist er in Ermangelung eines abweichenden Ortsgebrauchs von jeder 
Partei zur Halfte zu entrichten^). 

100. Der Handelsmakler ist verpflichtet, ein Tagebuch zu fiihren und in dieses 
alle abgeschlossenen Geschafte taglich einzutragen. Die Eintragungen sind nach der 
Zeitfolge zu bewirken; sie haben die im § 94 Abs. 1 bezeichneten Angaben zu ent- 
halten. Das Eingetragene ist von dem Handelsmakler taglich zu unterzeichnen*). 

Die Vorschriften der §§ 43, 44 tiber die Einrichtung und Aufbewahrung der 
Handelsbiicher finden auf das Tagebuch des Handelsmaklers Anwendung. 

101. Der Handelsmakler ist verpflichtet, den Parteien jederzeit auf Verlangen 
Ausziige aus dem Tagebuche zu geben, die von ihm unterzeichnet sind und alles 
enthalten, was von ihm in Ansehung des vermittelten Geschafts eingetragen ist 6). 

102. Im Laufe eines Rechtsstreits kann das Gericht auch ohne Antrag einer 
Partei die Vorlegung des TagebuchS' anordnen, um es mit der SchluBnote, den Aus- 
ziigen oder anderen Beweismitteln zu vergleichen. 



1) Die Berechtigvmg der Einwendungen, die der Auftraggeber gegen die ihm vom Makler 
zugefiihrte Gegenpartei zu erheben hat, mixB der Auftraggeber beweisen (RO. 35, 105). — 
§ 95 ist analog anzuwenden, wenn ein Maklervertrag ohne SchlviBnotenannahme abgesohlossen 
und die Aufgabe der Gegenpartei vorbehalten ist (OLGRspr. 7, 151). — Kursmakler diirfen als 
Selbstkontrahenten nur eintreten, wenn es ihnen nicht gelingt, eine geeignete Gegenpartei zu 
finden (BorsG. § 32). — Stempelung von AufgabeschluBnoten: RStempG. § 13 Abs. 4. — 
") Kauf nach Probe: BGB. § 494. — Jede Partei kann wahrend der Aufbewahrung Vorlegung der 
Probe oder Besichtigungserlaubnis verlangen (BGB. §§ 809, 811). — ^) Der Makler kann nur dann 
Vergiitung verlangen, wenn das Geschaft durch seine Tatigkeit zustande gekommen ist (BGB. 
§ 652) und die Partei (insbesondere die Gegenpartei) bei GeschaftsabschluB von der Tatigkeit 
des Maklers Kenntnis hat (RG. 47, 255), sowie von seinem Provisionsverlangen weiB oder wissen 
muB (RG. 47, 255). — Ist das Gtesohaft nichtig, so kann der Makler keine Vergiitung verlangen 
(RG. 29, 230). Ist das Geschaft aufschiebend bedingt, so kann die Vergiitung erst mit 
Eintritt der Bedingung verlangt werden (BGB. § 652). Ist es auf lose nd bedingt, so kann nach 
Eintritt der Bedingung Vergiitung nicht mehr verlangt und die etwa gezahlte Vergiitung zurvick- 
verlangt werden (Bolze 7, 186; str.). Ebenso, wenn das GJeschaft anf echtbar ist und angefochten 
wird (ZHR. 38, 233). Hat aber die Partei selbst getauscht, und wird deswegen der Vertrag an- 
gefochten, so kann sie sioh dem Makler gegeniiber nicht auf die Nichtigkeit berufen (Recht 07, 
765). Kommt nicht das in Aussicht genommene, sondern ein anderes Geschaft zustande, 
80 kann der Makler Vergiitung nur dann verlangen, wenn das zustande gekommene Geschaft 
wirtsehaftlich den gleichen Zweck erfiillt, wie das in Aussicht genommene (Reoht 03, 504), oder 
wenn der Makler auch beim Zustandekommen des Geschafts mitgewirkt hat (JW. 94, 200). 
Dadurch, da6 das Geschaft nicht ausgefiihrt, z. B. wegen mangelhafter Lieferung des Verkaufers 
riickgangig gemaeht wird (OLGRspr. 10, 176), wird der Vergiitungsanspruch des Maklers nicht 
beriihrt. . — Nach § 654 BGB. kaim der Makler keine Vergiitung verlangen, wenn er auch fiir die 
Gegenpartei tatig gewesen ist. Im Handelsverkehr gilt der Makler als Vertrauensmann beider 
Parteien, also das GegenteU. Deshalb kann er von jeder Partei die halbe Vergiitung verlangen. 
Auch beim Selbsteintritt (§ 95). Ist von einer Partei Zahlung nicht zu erlangen, so haftet dafiir 
nicht die andere. — *) Der Handelsmakler braucht nicht personlich einzutragen, muB aber 
die Eintragungen personlich unterzeichnen. — ^) Der Handelsmakler kann fiir die Erteilung 
des Auszuges keine besondere Vergiitung verlangen. — Der Makler mul3 auch die Einsicht der 
betreffenden Eintragung des Tagebuchs gestatten (BGB. § 810; str.). 



BROKERS. 106 

If the designation remains in abeyance or if well founded objections can be 
urged against the person or firm designated, the first mentioned party is entitled to 
claim from the broker the carrying out of the contract. This claim becomes incapable 
of enforcement, when the said party on the demand of the broker does not imme- 
diately declare that he claims fulfilment i). 

96. A commercial broker is obliged, in so far as the parties do not discharge 
him from the obhgation, or the local custom having regard to the character of the 
goods does not exempt him therefrom, in all cases where goods are sold by sample 
through his negotiation, to keep the sample, if it is dehvered to him, for a sufficient 
time, until the goods are received without any objection to their quality or the trans- 
action is otherwise completed. He must distinguish the sample by a mark 2). 

97. A commercial broker has no authority to receive payment or any other 
consideration provided for by the contract. 

98. A commercial broker is Hable to each of the parties for any damage ensuing 
through his default. 

99. If there is no agreement between the parties as to who is to pay the broker's 
commission, each party must pay half in the absence of any local custom to the con- 
trary 3). 

100. A commercial broker is obHged to keep a day book and to enter therein 
all transactions effected. The entries must be made in chronological order, and 
must contain the information specified in § 94, par. 1. All entries must be signed 
every day by the broker*). 

The provisions of §§ 43 and 44 with regard to the keeping and arrangement 
of trade books are also applicable to brokers' day books. 

101. The broker is bound to furnish at any time to the parties on demand 
certified extracts from the day book containing all entries relative to the transaction 
which he has negotiated 5). 

102. The court has power in the course of an action to order the production 
of the day book, even without its being called for by a party, so as to compare it 
with the contract note, the extracts or other evidence. 



1) The onus is on the person commissioning the broker to justify the objections which 
he has raised against the contracting party introduced to him by the broker (RG. § 35, 105). 
§ 95 is apphcable by analogy when a brokerage contract has been concluded without a con- 
tract note and the declaration as to the identity of the other party has been reserved (OLGRspr. 
7, 151). — Exchange brokers can only enter into the business as independent contracting 
parties when they have not succeeded in finding a suitable third party (BorsG. § 32). — Stamping 
of contract notes: RStempG. § 13, par. 4. — ^) Purchase by sample: BGB. § 494. — Either 
party during the time a sample is kept, may demand the production of the sample or liberty to 
inspect it (BGB. §§ 809, 811). — ^) The broker can only claim remuneration when the business 
has been effected through his efforts (BGB. § 652} and the parties (in particular the third party) 
know or ought to know, at the time when the contract is concluded of the part that has been 
taken therein by the broker as well as of his claim to commission (RG. 47, 255). If the business 
faUs through, the broker cannot claim any remuneration (RG. 29, 230). If the operation of the 
transaction is made dependent on a contingency, the remuneration cannot be claimed before the 
happening of the contingency (BGB. § 652). If it is subject to a condition by which it is liable 
to be cancelled, remuneration cannot be claimed after the condition has become effective, and 
in such case any remuneration paid must be returned (Bolze 7, 186) Similarly, when the trans- 
action is liable to be impugned and is so (ZHR. 38, 233). If however a party has himself been 
guilty of fraud and the contract is impugned byreason of that fraud he cannot rely on the invalidity 
of the contract as against the broker (Law'07, 765). If the transaction contemplated is not effected, 
but another transaction is effected, the broker can only claim remuneration where the transaction 
that has been effected fulfils the same commercial object as the transaction which was originally 
contemplated between the parties (Law of '03, 504), or where the broker has actively participated 
in effecting the transaction. ( JW. 200). The broker's claim to remuneration is not affected by 
the fact that the transaction is not completed (e.g. where the contract is cancelled by reason of 
faulty delivery on the part of the seller) (OLGRspr. 10, 176). — According to § 654 of the BGB. 
the broker is not entitled to any remuneration when he has at the same time acted for the other 
contracting party. In commercial usage the broker ranks as the confidential agent of both parties, 
viz. the opposite of the legal position. He is thus (on this basis) entitled to charge each side 
with half of his remuneration. He can also charge when he contracts personally (§ 95). If payment 
cannot be obtained from one of the parties, the other party is not liable for such sum. — *) The 
commercial broker is not obliged to make the entries personally, but he must sign them personally. 
— 5) The commercial broker cannot make any special charge for furnishing the extract. — The 
broker must also allow inspection of the relevant entries in the day book (BGB. § 810; str.) 

12* 



107 Deutschland: HGB. Buch II. Abschn. I. Offene Handelsgesellschaft. 

103. Handelsmakler, die den Vorsehriften iiber die Fiihrung und Aufbe- 
wahrung des Tagebuchs zuwiderliandeln, werden mit Geldstrafe bis zu eintausend 
Mark bestraft. 

104. Auf Personen, welche die Vermittlung von Warengeschaiten im Klein- 
verkehre besorgen, finden die Vorsehriften iiber Schlufinoten und Tagebiioher keine 
Aiiwendung. 



Zweites Buch. Handelsgesellschaften und stille Gesellschaft. 

Erster Abschnitt. Offene Handelsgesellschaft. 
Erster Titel. Errichtung der Gesellschaft. 

105. Eine Gesellschaft, deren Zweck anf den Betrieb eines Handelsgewerbes 
unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist, ist eine offene Handelsgesellschaft. 
wenn bei keinem der Gesellschafter die Haftung gegeniiber den Gesellschaftsglau- 
bigern beschrankt ist^). 

Auf die offene Handelsgesellschaft finden, soweit nicht in diesem Abschnitt 
ein anderes vorgeschrieben ist, die Vorsehriften des Biirgerlichen Gesetzbuchs iiber 
die Gesellschaft Anwendung^). 

106. Die Gesellschaft ist bei dem Gericht, in dessen Bezirke sie ihren Sitz hat> 
zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. 

Die Anmeldung hat zu enthalten: 1. den Namen, Vornamen, Stand und 
Wohnort jedes GeseUschafters ; — 2. die Firma der Gesellschaft und den Ort, wo 
sie ibren Sitz hat; — 3. den Zeitpunkt, mit welchem die Gesellschaft begonnen hat 3). 

107. Wird die Firma einer Gesellschaft geandert oder der Sitz der Gesellschaft 
an einen anderen Ort verlegt, oder tritt ein neuer Gesellschafter in die Gesellschaft 
ein, so ist dies ebenfaUs zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden*). 

1) Jede Gesellschaft (also auch die offene Handelsgesellschaft) beruht auf Vertrag (BGB. 
§ 705). Erbengemeinschaften oder fortgesetzte Giitergemeinsohaften, die ein Handelsgeschaft fort- 
fiihren, sind also deshalb allein noch nicht offene Handelsgesellschaften, insbesondere dann nicht, 
wenn die Gemeinschafter mangels gehoriger Vertretung (BGB. § 181) oder mangels vormund- 
schaftsgerichtlicher Genehmigung einen Gesellschaftsvertrag nicht wirksam abschlieJBen konnen 
(RJA. 2, 178; 9, 160). Auch dann nicht, wenn das Registergericht sie irrtiimlich als Handels- 
gesellschaft eingetragen hat (OLGBspr. 6, 351). — Der AbschluB des Gesellschaftsvertrages 
richtet sich nach allgemeinen Grundsatzen. Er bedarf insbesondere an und fiir sich keiner Form. 
Er kann auch stUlschweigend geschlossen werden, l. B. mittels dauernder Fortfiihrung des Ge- 
schafts eines Einzelkaufmanns durch seine gesehaftsfahigen Erben (RG. 10, 103). Anders, wenn 
im Gesellschaftsvertrage formbediirftige Vereinbarungen getroffen werden. Insbesondere bedarf 
der Gesellschaftsvertrag gerichtUcher oder notarieller Beurkundung, wenn nach dem Vertrage 
ein Grundstiick eingebracht werden soil (BGB. §§ 313, 139). — Die offene Handelsgesellschaft 
kann nur aus natiirlichen Personen bestehen. Juristische Personen, insbesondere Aktien- 
gesellschaften, konnen nicht offene Gesellschafter sein (KGJ. 11, 20). Ebensowenig offene 
Handelsgesellschaften oder Kommanditgesellschaften (RG. 36, 140). — Kleingewerbe- 
gesellschaften sind nie offene Handelsgesellschaften (§ 4), sondern ausschlieflUch nach §§ 705ff. 
BGB. zu beurteilen. Sind sie aber eingetragen, so werden sie gemaJ3 § 5 als offene Handels- 
gesellschaften behandelt. Ebenso Gewerbegesellschaften nicht handelsmafiiger Art. — Mehrere 
offene Handelsgesellschaften konnen aus denselben Gesellsohaften bestehen (RG. 43, 81; 
47, 157). — 2) Die offene Handelsgesellschaft ist „Ge8ellschaft" i. S. der §§ 705 ff. BGB. Nicht 
juristische Person (RG. 54, 280; 56, 432; LZ. 07, 427). Den Gesellsohaftern gehort das Ge- 
seUschaftsvermogen. Aber nicht zu prozentualen Anteilen, sondern zur gesamten Hand (BGB. 
§ 718). Das heiCt: jeder Gesellschafter ist Vollberechtigter ; zwar nicht AUeinbereohtigter, 
aber auch nicht Bruchteilsberechtigter, sondern durch die Konkurrenz seiner MitgeseUschafter 
beschrankter Berechtigter. Dies Recht ist sein „Anteil" am Gesellschaftsvermogen (BGB. §§ 719, 
738). tJber diesen Anteil kann er nicht verfiigen (BGB. § 719). Sein Glaubiger kann aber den 
Anteil pfanden (ZPO. § 859; VVirkung: HGB. § 135, BGB. § 725 Abs. 2). — 3) Die offene Handels- 
gesellschaft hat ilu-en Sitz dort, wo er nach dem Gesellschaftsvertrage sein soil (RG. 59, 107). 
Wenn er im Gesellschaftsvertrage nicht bestimmt ist, ist er dort, wo die Hauptverwaltungs- 
steUe sich befindet. Eine offene Handelsgesellschaft kann nur einen Sitz haben (OLGBspr. 13, 
73; HA.). Der Sitz bestimmt insbesondere dariiber, ob eine Handelsgesellschaft eine inlandische 
oder auslandische ist. DieRechts- und Geschaf tsf ahigkeit auslandischer Handelsgesellschaften 
richtet sich nach auslandischem Recht. Ob es sich aber um eine ala offene Handelsgesellschaft 



PARTNERSHIP. 107 

103. Commercial brokers who contravene the provisions with regard to the 
keeping and preservation of the day book are liable to be punished by a fine not 
exceeding 1000 Marks. 

104. The provisions with regard to contract notes and day books have no 
appUcation to persons who negotiate the sale of goods retail. 



Second Book. Trading associations and sleeping partnerships. 

First Section. Public (unlimited) trading partnership. 
First Title. Formation of the partnership. 

105. An association the object of which is the carrying on of some commercial 
enterprise under a general firm name is a public trading partnership if the habihty 
of each of the members of the association to the creditors of the firm is unhmitedi). 

So far as this Section of the Code does not provide to the contrary, the rules 2) 
of the Civil Code apply to such a partnership. 

106. Notice of the formation of the partnership must be given for insertion in 
the commercial register of the Court withiu whose jurisdiction the firm is to have 
its seat. 

This notice must set forth: 1. the name, christian names, rank and residence 
of each of the partners ; — 2. the firm name of the association and the place where 
the association has its seat; — 3. the date from which the association has come iato 
existence 3). 

107. If the firm name of a partnership is changed or the seat of the firm is 
removed to some other place, or if a new partner joins, the fact must be notified 
for entry in the commercial register*). 

1) Every association (and therefore also a public trading partnership) is founded upon 
contract (Civ. C. § 705). Heirs taking an inheritance in common and persons acqviiring the joint 
ownership of some business as a going concern are, therefore, not, by virtue merely of the interest 
acquired by them, partners in a public trading partnership, more especially in cases where the 
members, for want of due representative authority (Civ. C. § 181) or because of the absence of 
the necessary authorisation of the court of wajds, are not competent to enter into a contract 
of partnership. (Imp. Ch. C. 2, 178; 9, 160). This is so even where the association has been by an 
oversight wrongly registered as a trading partnership in the commercial register. (Reps. Sup. 
Cts. 6, 351). The drafting of the contract of partnership is governed by the general rules applicable 
to contracts. It requires no special form. The partnership may even be tacitly constituted, as 
in the case where the persons who take over the business of a trader by inheritance on his death 
continue to carry it on and each is of capacity to enter into a valid contract. (Imp. C. C. 10, 103). 
But this does not apply in the case of a partnership which requires some special form of agreement 
to enable it to be constituted. Thus, a contract of partnership requires judicial or notarial authen- 
tication where under the contract real property is to be brought into the firm (Civ. Co. §§ 313, 
139). A pubUc trading partnership can be constituted only of members who are natural persons. 
Juridical persons, more especially joint stock companies, cannot become partners in such a con- 
cern. (Exch. Cas. Reps. 11, 20). Nor can other trading partnerships or limited partnerships. (Imp. 
C. C. 36, 140). Small trading businesses are never regarded as public trading partnerships (§ 4), 
but are governed solely by §§ 705 et seq of the Civil Code. But if they are registered in the commer- 
cial register, they are treated according to § 5 as public trading partnerships. This holds also for 
industrial associations which are not trading concerns. Several public trading partnerships may 
be formed from the same firms (Imp. C. C. 43, 81, 47, 157). — ^) A public trading partnership is 
an "association" in the sense of §§705 et seq. of the Civil Code. It is not a juridical person. (Imp. 
C. C. 54, 280; 56, 432; Leip. Times. '07, 427). The firm property belongs to the partners, but not 
in separate shares; only in joint ownership (Civ. C. § 718). That is each partner is a joint owner of 
the whole but not owner of any particular portion ; and he is not entitled to call for a distribution, 
such right being limited by the need for obtaining his co-partners' assent before it can be exercised. 
This right is his "share" in the partnership property (Civ. Co. §§ 719, 738). He is not at liberty 
to dispose of this share (Civ. Co. § 719). His creditor may, however, take the share in pledge 
(Co. Civ. Proc. § 859; for the effect of this, see Comm. Co. § 135; Civ. Co. § 725, sub-par. 2). — 
3) A public trading partnership is held to have its business seat where, under the partnership 
contract, such seat ought to be (Imp. C. C. 59, 107). If the contract is silent on the point, the 
seat is held to be where the chief administrative office is situate. A public trading partnership 



108 Deutschland: HGB. Buoh II. Abschn. I. Offene Handelagesellschaft. 

108. Die Anmeldungen sind von samtlichen Gesellschaftern zu bewirken. 
Die Gesellschafter, welche die Gesellschaft vertreten sollen, haben die Firma 

nebst ihrer Namensunterschrift zur Aufbewahrung bei dem Gerichte zu zeichnen. 

Zweiter Titel. Rechtsverhaltnis der Gesellschafter untereinander. 

109. Das Rechtsverhaltnis der Gesellschafter untereinander richtet sich zu- 
nachst nach dem GeseUschaf tsvertrage ; die Vorschriften der §§ 110 — 122 finden 
nur insoweit Anwendung, als nicht durch den GeseUschaftsvertrag ein anderes 
bestimmt ist^). 

110. Macht der Gesellschafter in den GeseUschaftsangelegenheiten Aufwen- 
dungen, die er den Umstanden nach fiir erforderhch halten darf, oder erleidet er 
unmittelbar durch seine Geschaftsfiihrung oder aus Gefahren, die mit ihr untrennbar 
verbunden sind, Verluste, so ist ihm die Gesellschaft zum Ersatze verpflichtet. 

Aufgewendetes Geld hat die Gesellschaft von der Zeit der Aufwendung an zu 
verzinsen^). 

111. Ein Gesellschafter, der seine Geldeinlage nicht zur rechten Zeit einzahlt 
oder eingenommenes GeseUschaftsgeld nicht zur rechten Zeit an die Gesellschafts- 
kasse abliefert oder unbefugt Geld aus der GeseUschaftskasse fiir sich entnimmt, 
hat Zinsen von dem Tage an zu entrichten, an welchem die Zahlung oder die Ab- 
lieferung hatte geschehen sollen oder die Herausnahme des Geldes erfolgt ist. 

Die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist nicht ausgeschlossen^). 

112. Ein Gesellschafter darf ohne EinwiUigung der anderen Gesellschafter weder 
in dem Handelszweige der Gesellschaft Geschafte machen noch an einer anderen 
gleichartigen HandelsgeseUschaft als personhch haftender Gesellschafter teUnehmen. 

Die EinwiUigung zur Teilnahme an einer anderen Gesellschaft gilt als erteilt, 
wenn den iibrigen Gesellschaftern bei Eingehung der Gesellschaft bekannt ist, daB 
der Gesellschafter an einer anderen Gesellschaft als personlich haftender Gesell- 
schafter teUnimmt, und gleichwohl die Aufgabe dieser Beteiligung nicht ausdriicklich 
bedungen wird*). 

zu beurteilende Gesellschaft handelt, richtet sich nach den Begriffsmerkmalen der deutschen 
offenen HandelsgeseUschaft. Anmeldung von Zweigniederlassungen: § 13. — *) Die Anderung 
von Namen, Vornamen, Stand und Wohnort eines Geaellschafters ist nicht anzumelden (LZ. 08, 
710). 



I) Das Rechtsverhaltnis der Gesellsohafter untereinander richtet sich in erster Linie 
nach dem GeseUschaftsvertrage, in zweiter nach den §§ 110 — 122, in letzter nach den §§ 706ff. 
BGB. — Nach § 706 BGB. haben die Gesellschafter gleiche Beitrage zu leisten. — Nach § 707 
BGB. braucht kein Gesellschafter seinen Beitrag zu erhohen, einen verlorenen Beitrag zu er- 
neuern. — Nach § 708 BGB. muB der Gesellschafter in GeseUschaftsangelegenheiten dieselbe Sorg- 
falt anwenden, wie in eigenen (auch durch seine Vertreter und Grehilfen anwenden lassen: BGB. 
§ 278). Fiir grobe Fahrlassigkeit haftet er aber auch dann, wenn er in seinen eigenen Angelegen- 
heiten grobfahrlassig verfahrt (BGB. § 277). — Nach § 717 BGB. sind die Anspriiche aus dem 
GreseUschaftsverhaltnis nicht iibertragbar. Ausgenommen sind die aus der Gfesohaftsfuhrung 
erwachsenden Anspriiche (z. B. auf Brsatz von Aufwendungen), der Anspruoh auf den Gewiim- 
anteil und der Anspruch auf das Auseinandersetzungsguthaben. Diese Anspriiche konnen deshalb 
auch gepfandet werden (Kiindigungsrecht des Pf andungsglaubigers : § 135). Zu den iibertragbaren 
und pfandbaren Anspriichen gehoren aber nicht die Anspriiche auf Auskunft, Rechenschafts- 
ablegung und Mitwirkung bei AufsteUung der Bilanz und Berechnung des Gewinnanteils (RG. 52, 
36; JW. 02, 397). — Unterbeteiligung ist unbeschrankt zulassig. Der XJnterbeteiUgte tritt 
in ein Rechtsverhaltnis nur zum GeseUschafter, nicht zur GeseUschaft. — 2) „Die Gesellschaft" 
ist zum Ersatze und zur Verzinsung verpflichtet. GemaC § 128 wiirden es auch die MitgeseU- 
schafter sein. Aber die Mitgesellschafter sind es nicht, weil der Ausgleichsanspruch der Ge- 
sellschafter imtereinander dem Auseinandersetzungsstadium vorbehalten ist (RG. 31, 141; 
59, 145). Anders, wenn etwa der Gesellschafter einen Gesellschaftsglaubiger bezahlt und dafiir 
dessen Forderung erworben hat. Dann ist er ledigUch „Dritter"; die Mitgesellschafter haften 
ihm gemaB § 128, aber nur zu dem auf sie entfallenden TeU (Bolze 21, 280). — ^) Die Geltend- 
machung eines weiteren Schadens richtet sich nach aUgemeinen Grundsatzen. Sie setzt ins- 
besondere Verschulden des Gesellsohafters voraus (BGB. § 708). — *) Das gesetzUohe Kon- 
kurrenzverbot erUscht nicht erst mit der voUstandigen Beendigung der offenen HandelsgeseU- 
schaft, sondem schon mit der Auflosung (§ 131). Es besteht also insbesondere nicht mehr wahrend 
der Liquidation. — Andererseits werden etwa vereinbarte Konkurrenzverbote (Konkurrenz- 



RELATIONS OF PARTNERS INTER SE. 108 

108. Such notifications must be sent by all the members of the firm. 

The partners who are entitled to act for the firm must send in the firm signature 
together with their own signatures to be kept at the registry of the Court. 

Second Title. Legal relations of the partners to one another. 

109. The legal relations of the partners to one another are determined primar- 
ily by the contract of partnership ; and the provisions of §§ 110 — 122 have apphcation 
only in so far as nothing to the contrary has been laid down in the contract of part- 
nership i). 

110. If a partner incurs any expense in connection with the affairs of the 
partnership which he is in the circumstances justified in regarding as necessary, 
or if he suffers any loss either directly through his conducting the partnership business 
or through risks inseparable from it, the partnership is bound to indemnify him. 

In the case of money expended, the concern must pay interest from the date 
when the expense was incurred 2). 

111. A partner who does not pay in his share of the funds of the partnership 
at the proper time, or who does not duly pay in to the partnership account money 
he has received on behalf of the concern, or who without being authorised takes the 
money of the partnership for his own private use. must pay interest on the sum in 
question from the day on which the payment ought to have been made or on which 
the money was taken, as the case may be. 

This does not exclude Uabihty to make good any further loss he may ha ve caused ^ ) . 

112. A partner may not without the consent of the other members of the part- 
nership either carry on business of the kind done by the firm, or take part as a partner 
personally responsible in any commercial business of a similar character. 

The consent to take part in another business is considered to have been granted 
when at the time of entering into the contract of partnership it is known to the other 
partners that the partner is engaged as a person personally responsible in the other 
business, and, notwithstanding this, it is not expressly provided*) that he is to give 
up his connection with the other concern. 

can have only one seat (Reps. Sup. Cts. 13, 73; H. A.). The seat of the firm is conclusive on the 
question of whether a trading association is a home or a foreign concern. In the case of foreign 
trading associations, their legal and business capacities are determined by the law of the foreign 
country. But whether a concern is in any case to be looked upon as a public trading partnership 
has to be decided in accordance with the distinctive characteristics laid down by German law 
for such associations. As to the notification to be given of branch establishments, see § 13. — 
*) It is not necessary to notify a change in the name. Christian name, rank, or residence of one of 
the partners (Leip. Times. '08, 710). — 

1) The legal relations of the partners to one another are determined in the first instance 
by the contract of partnership, secondly, according to §§ 110 — 122, and lastly according to 
§§ 706 et seq. Civil Code. § 706 of the Civil Code requires all partners to contribute equally 
to the capital of the firm. According to § 707 Civ. Co. no partner can be called upon 
to increase his contribution for the purpose of replacing a contribution that has been lost. 
According to § 708 Civ. Co. a partner must both by himself and by his representatives and agents 
(see Civ. Co. § 278) take the same care in the business of the partnership as he does in his own 
affairs. He is liable also for gross negligence, even when he is grossly negligent in the conduct of 
his own private affairs (Civil Code, § 277). According to § 717 Civ. Code, rights arising out of 
the partnership relations are not transferable. Exceptions exist in the case of rights based upon 
the conduct of the business (such as the right to be re-imbursed money expended), the right to 
a share of the profits and to what should be found due on the winding up of the concern. These 
rights are, therefore, also capable of being given in pledge (for the right of a mortgage creditor 
to give notice to call in the mortgage money, see § 135). Among rights that cannot be transferred 
or pledged are the right to be informed of the course of business, the right to a statement of account, 
and the right to take part in determining the balance and fixing the division of the profits (Imp. 
C. C. 52, 36; Law Weekly, '02, 397). Subdivision of shares is allowed without limit, but the person 
taking on such a sub-division contracts a legal relationship with the partner, not with the firm. — 
2) The "partnership" is bound to pay the indemnity and also the interest. According to § 128 
the other partners would also be liable; but they are not, because the right arising as between 
the partners out of the partnership agreement is not fixed until the stage when the accounts are 
finally adjusted (Imp. C. C. 31, 141; 59, 145). The case is different where one partner pays off 
a partnership creditor and has thus acquired that creditor's claim. He is then purely "a third 
party" ; and his fellow partners are Uable to him, but only to the extent of the share for which 
each is responsible (Bolz. Proc. 21. 280,). — ^) The making good of any further loss is determined 
according to general rules. It presupposes special default on the part of the partner (Civ. Co. 
§ 708). — *) The legal restraint upon competition does not cease only when a public commercial 



109 Deutsohland: HGB. Buoh II. Abschn. I. Offene Handelsgesellschaft. 

113. Verletzt ein Gesellschafter die ilim nach § 112 obliegende Verpflichtung, 
so kann die Gesellschaft Schadensersafcz fordern; sie kann statt dessen von dem 
Gesellschafter verlangen, daB er die fiir eigene Rechnung gemachten Geschafte 
als fiir Rechnung der Gesellschaft eingegangen gelten lasse, und die aus Greschaften 
fiir fremde Rechnung bezogene Vergiitung herausgebe oder seinen Anspruch auf die 
Vergiitung abtrete. 

tJber die Geltendmachung dieser Anspriiche beschlieBen die ubrigen Gesellschafter. 

Die Anspriiche verjahren in drei Monaten von dem Zeitpunkt an, in welchem 
die iibrigen Gesellschafter von dem Abschlusse des Geschafts oder von der TeUnahme 
des Gesellschafters an der anderen Gesellschaft Kenntnis erlangen; sie verjahren 
ohne Riicksicht auf diese Kenntnis in fiinf Jahren von ihrer Entstehung ah. 

Das Recht der Gesellschafter, die Auflosung der Gesellschaft zu verlangen, 
wird durch diese Vorschriften nicht beriihrt^). 

114. Zur Fiihrung der Geschafte der Gesellschaft sind aUe Gesellschafter be- 
rechtigt und verpfhchtet. 

1st im Gesellschaftsvertrage die Geschaftsfiihrung einem Gesellschafter oder 
mehreren Gesellschaftern iibertragen, so sind die iibrigen Gesellschafter von der 
Geschaftsfiihrung ausgeschlossen^). 

115. Steht die Geschaftsfiihrung alien oder mehreren Gesellschaftern zu, so 
ist jeder von ihnen allein zu handeln berechtigt; widerspricht jedoch ein anderer 
geschaftsfiihrender Gesellschafter der Vornahme einer Handlung, so muB diese 
unterbleiben^). 

Ist im Gesellschaftsvertrage bestimmt, daB die Gesellschafter, denen die Gte- 
schaftsfiihrung zusteht, nur zusammen handeln konnen, so bedarf es fiir jedes 
Geschaft der Zustimmung aller geschaftsfiihrenden Gesellschafter, es sei denn, daB 
Gtefahr im Verzug ist*). 

116. Die Befugnis zur Geschaftsfiihrung erstreckt sich auf alle Handlungen, 
die der gewohnliche Betrieb des Handelsgewerbes der Gesellschaft mit sich bringt. 

Zur Vornahme von Handlungen, die dariiber hinausgehen, ist ein BeschluB 
samthcher Gesellschafter erforderlich^). 

Zur Bestellung eines Prokuristen bedarf es der Zustimmung aller geschaftsr 
fiihrenden Gesellschafter, es sei denn, daB Gefahr im Verzug ist. Der Widerruf 

klauseln) im Zweifel mit der Aiiflosung wirksam. Auf solche Konkurrenzklauseln sind die §§ 74, 
75 nicht anzuwenden. Sie sind nur dann unwirksam, wenn sie gegen die guten Sitten verstoBen 
(BGB. § 138). Sie werden aber regebnaCig im Sinne des § 75 Abs. 1 auszulegen sein: Wer die 
Losung des Gtesellschaftsverhaltnisses herbeifiihrt, kann Anspriiche aus der Konkurrenzklausel 
nur dann geltend maehen, wenn vertragswidriges Verhalten des Verpflichteten den Grund der 
Losung bildet (BG. 59, 79). Mit Konkurrenzklauseln verbundene Vertragsstrafen gelten im 
Zweifel als Reugeld: der Verpflichtete kann sich durch Zahlung der Strafe vom Konkurrenz- 
verbot befreien (RG. 40, 100). 



1) Naheres: § 61 Anm. 1 und 2. — ^) Das Gesetz unterscheidet Geschaftsfiihrung 
(§§ 114 — 117) und Vertretung (§§ 125—127). ..Geschaftsfiihrung" bodeutet Recht und 
Pflicht der Gesellschafter zur Mitwirkung in Gesellschaftsangelegenheiten. „Vertretung" 
ist die Macht, die Gesellschaft gegeniiber Dritten zu reprasentieren. — Wenn im Gesell- 
schaftsvertrage nichts anderes bestimmt ist, hat jeder Gesellschafter das Recht und die 
Pflicht, die Geschafte der offenen Handelsgesellschaft zu fiihren. Zur Geschaftsfiihrungspflicht 
gehort auch die Pflicht, verbindliche Weisungen der G«sellschaftergesamtheit zu befolgen. 
jDer Gesellschafter darf von ihnen nur abweichen, wenn er annehmen darf, daB die Abweichung 
gebilligt wird, und auch dann nur, wenn er vorher Anzeige gemacht und die Zustimmung ab- 
gewartet hat oder wenn mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist (BGB. §§ 713, 665). Er muB 
der Gesellschaftergesamtheit die erforderlichen Nachrichten geben, auf Verlangen Auskunft 
erteilen und hinterher Bechenschaft ablegen (BGB. §§ 713, 666). Zur Bechnungslegung geniigt 
aber regelmafiig gehorige Buchfiihrung und Bilanzziehung (RG. 30, 21). Was der Gesellschafter 
bei der Geschaftsfiihrung erhalt, muJ3 er herausgeben (BGB. §§ 713, 667). — 3)DerWiderspruch 
muC bestimmt sein. Er muB sich auch auf bestimmte Geschafte beziehen; allgemeiner Wider- 
spruch gegen die Gteschaftsfiihrung ist wirkungslos (Bolze 17, 298). — *) Aui3ergew6hnliche 
Geschafte diirfen auch bei Gefahr im Verzuge nicht ohne Zustimmung der iibrigen Gesellschafter 
vorgenommen werden (§ 116 Abs. 2, BOG. 20, 247). — ^) Zu aulBergewohnhchen Geschaften 
(§ 116 Abs. 2) miissen auch die von der Geschaftsfiihrung ausgeschlossenen Gesellschafter zu- 
Etimmen (OLGRspr. 3, 276). 



RELATIONS OF PARTNERS INTER SE. 109 

113. If a partner is guilty of any breach of the duty imposed on him by § 112, 
the firm can require him to pay compensation ; or it may instead call upon him to 
regard the business done on his own account as having been done on account of the 
partnership, and either pay over any profits made by him in the business as received 
by him as the firm's agent, or transfer to the partnership his claim to the profits. 

The other partners are to decide as to the enforcing of these claims. 

The claims are barred by lapse of time in three months from the time when 
the other partners became aware that the business was done or that the partner 
was engaged in the work of the other firm ; and even if they do not become aware of 
these facts, the claims are barred at the expiration of five years from the time of 
their origin. 

The right of any of the partners to require a dissolution of the partnership is 
not affected by these provisions i). 

114. All partners are both entitled and bound to take part in the carrying on 
of the firm's business. 

But where in the contract of partnership, the conduct of the partnership business 
is entrusted to one or more of the partners, the other partners are excluded from 
taking part in the management 2). 

115. If the management of the business is entrusted to aU or several of the 
partners, each of those entitled is empowered to act alone; but if, however, one of 
those entitled to act objects to some undertaking being entered upon, the undertaking 
must not be gone on with 3). 

If it is laid down in the partnership contract that the partners to whom the 
active management of the partnership business is entrusted can only act jointly, 
then the consent of all is necessary before any busiuess can be done, even though 
risk may be incurred in the delay caused by waiting for this consent*). 

116. The power to engage in the management of the concern extends to cover 
the doing of all acts involved in the ordinary commercial business of the concern. 

A resolution of aU the partners is required before anything outside the scope of 
this can be done 6). 

Even where some risk may arise from delay in acting, a power of attorney (proxy) 
can be given only by the consent of the entire body of partners entitled to act. The 

firm ceases to transact business, but also at the time when the firm is dissolved (§ 131). It does 
not exist, therefore, during the period of liquidation. On the other hand, where restraints are 
imposed by agreement (restraining clauses) they are, in case of doubt, operative subsequent to 
dissolution. The provisions of §§ 74 and 75 are not applicable to such restraining clauses. They 
only become inoperative when they are opposed to public policy (see Civil Code, § 138). But 
they are ordinarily to be interpreted in the sense of § 75, sub-par. 1. Whoever brings about the 
dissolution of the partnership can enforce claims based on the restraining clauses only where the 
ground of the dissolution was that the person liable under the clauses had acted contrary to the 
provisions of the partnership contract (Imp. C. C. 59, 79). Where restraining clauses contain 
penal provisions, these are to be regarded as penalties in any case of doubt ; and the party bound 
by them can get exemption from the restraint by the payment of the penalty (Imp. C. C. 40, 100). 
i)For further details, see §61, notes 1 and 2. — 2) The lawdistinguishes management (§§ 114 — 
117) from power to represent (§§ 125 — 127). "Management" means the power and duty of each 
of the partners to co-operate in conducting the business of the firm. "Power to represent" is 
the authority of each to represent the firm as respects third parties. If nothing to the contrary 
is laid down in the contract of partnership each partner is entitled and bound to take part in 
the business of the public trading partnership. Amongst the duties incumbent upon him is that 
of complying with any binding instructions given by the body of partners. A partner can only 
deviate from these instructions if he is justified in assuming that the deviation is one his fellow 
partners are in favour of, and then only if he has given notice of his contemplated act and awaited 
an expression of agreement, unless any delay in acting would have involved risk (Civ. Co. §§ 713. 
665). He must keep the whole body of partners acquainted with what is being done, must give 
any information requested of him, and when the work is completed give in his accounts (Civ. C. 
§§ 713, 666). The accounts ordinarily to be rendered are proper book-keeping accounts and balance 
sheets (Imp. C. C. 30, 21). Whatever a partner receives in the conduct of the partnership bijsiness 
he must account for (Civ. Co. §§ 713, 667). — ^) The objection must be express. It must also refer 
to some particular business ; a general objection made to the partner conducting the firm's business 
is inoperative (Bolz. Proc. 17, 298). — *) Any business outside the ordinary cannot be undertaken 
without the assent of the other partners even where delay would involve risk (§ 116, sub-par. 2; 
Imp. Sup. Ct. 20, 247). — ^) To the entering upon any business outside the ordinary the consent of 
the partners who are excluded from taking part in the conduct of the firm's business must also 
be obtained (Reps. Sup. Cts. 3, 276). 



110 Deutschland: HGB. Buch II. Abschn. I. Offene Handelsgesellsehaft. 

der Prokura kann von jedem der zur Erteilung oder zur Mitwirkung bei der Er- 
teilung befugten Gesellschafter erfolgen. 

117. Die Befugnis zur Geschaftsfiihrung kann einem Gesellschafter auf Antrag 
der iibrigen GeseUschafter durch gerichtHche Entscheidung entzogen werden, wenn 
ein wichtiger Grund vorliegt; ein solcher Grund ist insbesondere grobe Pflichtver- 
letzung oder Unfahigkeit zur ordnungsmaBigen Geschaftsfiihrung i). 

118. Ein GeseUschafter kann, auch wenn er von der Geschaftsfiihrung aus- 
geschlossen ist, sich von den Angelegenheiten der Gesellschaft personlich unter- 
richten, die Handelsbiicher und die Papiere der Gesellschaft einsehen und sich aus 
ihnen eine BUanz anfertigen^). 

Eine dieses Eecht ausschliefiende oder beschrankende Vereinbarung steht der 
Geltendmachung des Rechtes nicht entgegen, wenn Grund zu der Annahme unred- 
licher Geschaftsfiihrung besteht. 

119. Fiir die von den GeseUschaftern zu fassenden Beschliisse bedarf es der 
Zustimmung aUer zur Mitwirkung bei der Beschlufifassung berufenen Gesellschafter. 

Hat nach dem Gesellschaftsvertrage die Mehrheit der Stimmen zu entscheiden, 
so ist die Mehrheit im Zweifel nach der Zahl der GeseUschafter zu berechnen. 

120. Am Schlusse jedes Geschaftsjahrs wird auf Grund der BUanz der Gewinn 
oder der Verlust des Jahres ermittelt und fiir jeden Gesellschafter sein AnteU daran 
berechnet. 

Der einem Gesellschafter zukommende Gewinn wird dem KapitalanteUe des 
Gesellschafters zugeschrieben ; der auf einen GeseUschafter entfaUende Verlust sowie 
das wahrend des Geschaftsjahrs auf den KapitalanteU entnommene Geld wird 
davon abgeschrieben^). 

121. Von dem Jahresgewinne gebiihrt jedem Gesellschafter zunachst ein Anteil 
in Hohe von vier vom Hundert seines KapitalanteUs. Reicht der Jahresgewinn 
hierzu nicht aus, so bestimmen sich die Anteile nach einem entsprechend niedrigeren 
Satze. 

Bei der Berechnung des nach Abs. 1 einem Gesellschafter zukommenden Ge- 
winnanteUs werden Leistungen, die der GeseUschafter im Laufe des Geschaftsjahrs 
als Einlage gemacht hat, nach dem Verhaltnisse der seit der Leistung abgelaufenen 
Zeit beriicksichtigt. Hat der GeseUschafter im Laufe des Geschaftsjahrs Geld auf 
seinen KapitalanteU entnommen, so werden die entnommenen Betrage nach dem 
Verhaltnisse der bis zur Entnahme abgelaufenen Zeit beriicksichtigt. 

Derjenige TeU des Jahre?gewinns, welcher die nach den Abs. 1, 2 zu berechnen- 
den GewinnanteUe iibersteigt, sowie der Verlust eines Geschaftsjahrs wird unter die 
GeseUschafter nach Kopfen verteUt*). 



1) Ob der „wichtige Grund" in der Person des einen oder des anderen liegt, ob der 
eine oder die anderen Schuld haben, ob auBere oder innere Umstande die Entziehung der 
Geschaftsfiihrung notig machen, ist gleichgiiltig. — Mehrere an sich unzureichende Griinde 
konnen zusammen einen wichtigen Grund bilden. Auch verziehene Verfehlungen konnen 
zusammen mit anderen fiir sich unzureichenden Griinden einen wichtigen Grund bilden 
(§. 70 Anm.). Unwichtige Griinde konnen durch Gesellschaftsvertrag zu wichtigen erhoben 
werden, und umgekehrt (RG. 24, 140). — Das Gericht kann nur das Geschaftsfiihrungs- 
recht entziehen oder nicht entziehen, nicht es teilweise entziehen oder einschranken (RG. 
12, 34). — Auch der Geschaftsfiihrer kann die Geschaftsfiihrung aus wichtigem Grunde 
kiindigen (BGB. § 712); nvn dann nicht, wenn nach dem Gesellschaftsvertrage die Geschafts- 
fiihrung alien GeseUschaftern gemeinsohaftUch zusteht (anal. BGB. § 712; str.). Er darf niemals 
zur Unzeit kiindigen, es sei denn, daB hierfiir wieder ein wichtiger Grund vorliegt (BGB. §§ 712, 
671). — 2) Das Recht des § 118 Abs. 1 ist ein hochst personliches Reoht, uniibertragbar, un- 
pfandbar (JW. 02, 397), aber vererblich (OLGRspr. 16, 91). Ausiibung durch BevoUmaohtigte 
und Zuziehung von Sachverstandigen ist nur zulassig, wenn der Gesellschafter ein berechtigtes 
Interesse daran hat (RG. 25, 88, RJA. 6, 126). — Das Recht muB zur geeigneten Zeit und am 
geeigneten Ort ausgeiibt werden, unter angemessener Beriicksichtigung der sich gegeniiber- 
stehenden Interessen (OLGRspr. 16, 90 und 91). — Bei mangelhafter Buchfiihrung kann der 
GeseUschafter auch Aufklarung verlangen (LZ. 07, 587). — 3) Die „Kapitalanteile" driicken das 
Verhaltnis aus, in dem die GeseUschafter an dem aktiven oder passiven Vermogen der Gesell- 
schaft beteiUgt sind. Sie werden auf Kapitalkonto gebucht. Den Gegensatz dazu bildet 
das Privatkonto. Auf Privatkonto wird gebucht, was der Gesellschafter wie ein Dritter 
von der GeseUschaft zu fordern hat oder ihr schuldet (z. B. Forderungen auf Ersatz von 
Aufwendungen). — *) Ist im GteseUschaftsvertrage nur der Anteil am Gewinn oder nur der 



RELATIONS OF PARTNERS INTER SE. 110 

power of attorney (proxy) can be recalled by either of the partners competent to 
grant it or to take part in the granting of it. 

117. The authority to take part in the partnership business may at the instance 
of the other partners be withdrawn from any partner by a judicial decree, granted 
for some weighty reason. Such reason would be afforded by gross derehction of 
duty, or incapacity to attend to the ordinary business of the firm^). 

118. A partner is entitled, even where he is excluded from taking an active 
part in the work of the firm, to be personally informed as to the circumstances of 
the firm, and he may inspect the partnership trade books and papers and make out 
for himself a statement of accounts 2). 

An agreement entered into excluding or curtailing this right will not prevent 
the right from being enforced when any ground exists for beheving that the business 
of the firm is being improperly carried on. 

119. Resolutions come to by the partners require the assent of aU the partners 
who were summoned to deUberate on the subject resolved on. 

If the contract of partnership provides for a decision by a majority of votes, 
this majority is, in cases of doubt, to be taken as a majority of the partners. 

120. At the close of each business year the profit or loss of the year is to be 
arrived at by making a balance sheet, and the share faUing to each partner is cal- 
culated accordingly. 

Each partner's share of the profit is to be added to his share of the partnership 
capital, and any loss a partner has to bear, as well as any sums taken during the 
business year from this capital, must be deducted from such share 3). 

121. Each partner is entitled out of the year's profits to a share amounting 
to four per cent, on his contribution to the capital of the partnership. If the profits 
are not sufficient to admit of this being paid, a lower scale of division is to be adopted, 
the same proportion being preserved. 

In calculating the share of the profits to be assigned under the preceding sub- 
paragraph to any partner, payments which the partner has made as contributions 
to the capital in the course of the business year are to be taken into account as from 
the time that has elapsed since the date of each payment. Where the partner has 
in the course of the business year withdrawn money from his share of the partnership 
capital, regard is to be had to the withdrawn capital up to the time when the with- 
drawal was made. 

Where the profits made in a year exceed the shares provided by the preceding 
sub-paragraphs 1 and 2 to be paid to the partners, or where the trading of the business 
year results in a loss, such excess profit or such loss must be shared equally by 
the partners*). 

1) It is a matter of indifference whether the "weighty reason" is attributable to the 
one or the other, or whether the one or the otheris at fault, or whether the oircumstanoee 
which make it necessary to withdraw the authority to act for the partnership are extraneous 
or personal. Many reasons, none of which would, if taken alone, be adequate, may taken 
together make up a weighty reason. And shortcomings which might have been overlooked 
may be taken together with reasons in themselves insufficient and thus form a weighty 
reason as required (see § 70 note). Reasons which would otherwise be insufficient may be made 
weighty by the contract of partnership, and conversely (Imp. C. C. 24, 140). The Court must 
decree either the withdrawal or the non-withdrawal of authority to act ; it cannot make a partial 
withdrawal or curtail the partner's powers (Imp. C. C. 12, 34). A partner engaged in conducting 
the business of the firm can also by giving notice withdraw for some weighty reason (Civ. Co. 
§ 712); except where the conduct of the business is by the partnership contract entrusted to aU 
the partners in common (see analogy in Civ. Co. § 712). He must never give notice to withdraw 
at an unsuitable moment, even though it may happen that a weighty reason for withdrawal 
is available (Civil C. §§ 712, 671). — ^) The right referred to in § 118, sub-par. 1 is a purely per- 
sonal one; it cannot be alienated or pledged (Law Weekly, 02, 397), but may be inherited (Reps. 
Sup. Cts. 16, 91). It is only permissible to act through an agent or to oaU in experts if the partner 
has a justifiable interest in doing so (Imp. C. C. 25, 88; Imp. Ch. C. 6, 126). The right must be 
exercised in the proper time and place and with due regard to conflicting interests (Reps. Sup. 
Cts, 16, 90 and 91). In case of defective book keeping, the partner can also require explanations 
(Leip. Times 07, 587). — S) xhe shares they hold in the capital define the proportion in which 
the partners are interested in the assets and liabilities of the partnership. They are entered in 
the capital account. Contrasted with this is the personal account. In the latter is entered what 
the partner as a third party can demand from or owes to the partnership (as, for instance, claims 
to be re-imbursed expenses incurred). — *) If the contract of partnership only defines the share 



Ill Deutschland: HGB. Buoh II. Absehn. I. Offene Handelsgesellschaft. 

122. Jeder Gesellschafter ist berechtigt, aus der GeseUschaftskasse Geld bis 
zum Betrage von vier vom Hundert seines fiir das letzte Geschaftsjahr festgestellten 
Kapitalanteils zu seinen Lasten zu erheben und, soweit es nicht zum offenbaren 
Schaden der Gesellschaft gereicht, auch die Auszahlung seines den bezeichneten 
Betrag iibersteigenden Anteils am Gewinne des letzten Jahres zu verlangen^). 

Im iibrigen ist ein Gesellschafter nicht befugt, ohne Einwilligung der anderen 
Gesellschafter seinen Kapitalanteil zu vermindern. 

Dritter Titel. Rechtsverhaltnis der Gesellschafter zu Dritten. 

123. Die Wirksamkeit der offenen Handelsgesellschaft tritt im Verhaltnisse 
zu Dritten mit dem Zeitpunkt ein, in welchem die GeseUschaft in das Handels- 
register eingetragen wird. 

Beginnt die GeseUschaft ihre Geschafte schon vor der Eintragung, so tritt die 
Wirksamkeit mit dem Zeitpunkte des Geschaftsbeginns ein, soweit nicht aus dem 
§ 2 sich ein anderes ergibt. 

Eine Vereinbarung, daB die GeseUschaft erst mit einem spateren Zeitpunkt 
ihren Anfang nehmen soU, ist Dritten gegeniiber unwirksam^). 

124. Die offene Handelsgesellschaft kann unter ihrer Pirma Rechte erwerben 
und Verbindlichkeiten eingehen, Eigentum und andere dingliche Rechte an Grund- 
stiicken erwerben, vor Gericht klagen und verklagt werden. 

Zur ZwangsvoUstreckung in das GeseUschaftsvermogen ist ein gegen die GeseU- 
schaft gerichteter voUstreckbarer Schuld titel erforderlich^). 

Anteil am Verlust bestimmt, so gilt die Bestimmung im Zweifel fiir Gewinn und Verlust 
(BGB. § 722 Abs. 2). 

1 ) Entnimmt der Gesellschafter die 4% oder den iiberschiei3enden Gewinn nicht bis zur nachsten 
Feststellung seines Saldos, so hat er auf sein Entnahmerecht verzichtet. Der Gewinn wird seinem 
Kapitalanteil endgiiltig zugeschrieben (§ 120 Abs. 2). — 2) Die offene Handelsgesellschaft beginnt 
im Verhaltnis der Gesellschafter zueinander in dem im Gesellschaftsvertrage vereinbarten 
Zeitpunkt; wenn nichts vereinbart ist, mit dem VertragsabschluB. Im Verhaltnis zu Dritten 
entscheidet aber der Zeitpunkt der Eintragung oder der Zeitpunkt des Geschaftsbeginns, je 
naehdem, welcher der friihere ist. Bei Unternehmungen der in § 2 bezeichneten Art entscheidet 
lediglich der Zeitpunkt der Eintragung. Fiihrt die Gesellschaft jedooh ein gemaB § 2 bereits 
eingetragenes Unternehmen fort, so ist sie ohne weiteres auch im Verhaltnis zu Dritten offene 
Handelsgesellschaft. — Der Geschaftsbeginn entscheidet aber nur dann, wenn er mit Zustimmung 
aller Gesellschafter erfolgt. Wenn ein Gesellschafter ohne solche Zustimmung die Geschafte 
beginnt, so beriihrt es die iibrigen Gesellschafter und die Gesellschaft nicht (BOH. 12, 409). — 
Fiihrt sich eine Mehrheit von Personen, die keine offene Handelsgesellschaft bilden, im Rechts- 
verkehr wie eine offene Handelsgesellschaft auf, so konnen Dritte, die sich im Vertrauen hierauf 
mit ihr einlassen, sie privatrechtUch wie eine offene Handelsgesellschaft behandeln, soweit 
Minder- oder Nichtkaufleute sich durch Vertrag dem VoUkaufmannsrecht unterwerfen konnen 
(RG. 51, 37; 55, 155; fiir den Fall der Eintragung einer Gewerbegesellschaft nooh woiter gehend: 
§ 5). Fiihrt sich jemand (z. B. ein stiUer Gesellschafter) im Rechtsverkehr falsohlieh wie der 
Teilhaber einer offenen Handelsgesellschaft auf, so konnen Dritte, die im Vertrauen hierauf 
(etwa mit dem Kaufmann, als dessen Sozius er sich ausgibt oder ausgeben lafit) Geschafte machen, 
ihn wie einen Teilhaber der offenen Handelsgesellschafter behandeln, soweit er sich durch Ver- 
trag dem VoUkaufmannsrecht unterwerfen kann (ROH. 13, 376; RG. 19, 193). — ») Die Ge- 
sellschaftsorgane miissen, wenn sie nicht im eigenen Namen auftreten, erkennbar maohen, daB 
sie fiir die in der offenen Handelsgesellschaft zusammengefaBten Gesellschafter auftreten (BGB. 
§ 164 Abs. 2). Dies konnen sie insbesondere dadurch, daB sie „unter der Firma" der Gesellschaft 
auftreten. Auch bei anderen Rechtshandlungen, als den vom Gesetz ausdriicklich bezeichneten, 
z. B. bei Einlegung von Beschwerden oder in Angelegenheiten der freiwiUigen Gerichtsbarkeit 
(KGJ. 31, 207). — Auch im ProzeB der Gesellschaft (ist nicht eine juristische Person, sondern) 
Bind die Gesellschafter die Beteiligten, die ProzeBpartei (RG. 64, 77). Daraus folgt z. B., daB 
die Gesellschafter nicht als Zeugen vernommen werden konnen (RG. 35, 289), und daB die 
Gesellschafter auch dann Partei bleiben, wenn die Gesellschaft aiofgehort hat (RG. 64, 79). Aus 
der juristischen Zusammenfassung der Gesellschafter zur Gesellschaft folgt andererseits z. B., 
daB das gegen die Gesellschaft ergangene Urteil nur in das GeseUschaftsvermogen, nicht in 
das Privatvermogen der GeseUschafter voUstreckt werden kann (§ 129 Abs. 4), daB die Gesell- 
schafter neben der Gesellschaft verklagt werden konnen, daB aber, wenn dies nicht geschehen 
ist, die Klage gegen die Gesellschaft nicht ohne weiteres auf die Gesellschafter erstreckt oder 
in die Klage gegen die Gtesellschafter umgewandelt werden kann (RG. 36, 141 ; 45, 342). — Da 
unter der Firma der GeseUschaft die jeweiligen GeseUschafter ProzeBpartei sind, so scheiden 
Gesellschafter, die aus der (im iibrigen fortbestehenden) GeseUschaft ausscheiden, auch aus 
dem Prozesse der GeseUschaft aus, und treten Gesellschafter, die wahrend des Prozesses in die 
GeseUschaft eintreten, damit auch in den ProzeB der Gresellschaft ein (ROH. 9, 17). — Da nicht 
die Gesellschafter als solche, sondern nur die Gesellschaftsorgane, die „Vertreter" der Ge- 



RELATIONS OF PARTNERS TO THIRD PERSONS. HI 

122. Each partner is entitled to draw out of the partnersliip to his account 
a sum equal to four per cent, upon the amount determined to be his share of the 
partnership capital for the last business year; and, so far as such a course would not 
be clearly injurious to the concern, he may require to have paid out to him his share 
of the profits of the previous year in excess of the percentage referred to^). 

Beyond this, a partner is not at liberty without the consent of the other partners 
to diminish his share of the partnership capital. 

Third Title. Legal relations of partners to third persons. 

123. The capacity of a public trading partnership to act commences so far as 
respect sthird persons with the registration of the partnership in the commercial 
register. 

If the partnership commences to do business before registration, then its capa- 
city to act begins with the time when it commences business, so far as this is not 
inconsistent with § 2. 

An agreement that the partnership should come into being at a time subse- 
quent to this is inoperative so far as respects third persons 2). 

124. A pubUc trading partnership can under its firm name acquire rights and 
become subject to obUgations and may acquire property and other real rights in 
immovables, and may sue and be sued in the courts. 

Execution can only be had against the property of the firm, when the debt 
for which it is levied is one for which the firm itself is hable^). 

of the gain or the share of the loss, this is, in case of doubt, to be taken as fixing the share of both 
the gain and the loss (Civ. Co. § 722, sub-par. 2). 

1) If a partner does not draw out the 4 per cent, or the share of the profits in excess of 
that before the time when the rate is next fixed, he is regarded as having renounced his right 
to draw it out. The profit is then finally added to his share of the capital (see § 120, sub- 
par. 2). — 2) The public trading partnership comes into existence so far as regards the mutual 
relations of the partners at the time which has been agreed upon in the partnership contract. 
If no time has been agreed upon, then it begins with the execution of the contract. As regards 
third parties, either the time of registration or the time of commencing business governs, 
whichever is the earUer. In the case of vindertakings of the kind referred to in § 2 the time 
of registration alone governs. If, however, the firm merely continues to carry on a business 
already registered under § 2, it is without more a pubUc commercial firm so far as regards third 
persons. The time of conunencing business is only conclusive when all the partners have consented 
to the business being begun. If one partner without the consent of the others commences business 
this does not affect the other partners or the partnership (Imp. Comm. Ct. 12, 409). If a number 
of persons without forming a public trading partnership act in the transaction of business as a 
public trading firm, third persons who, relying on their conduct, enter into relations with them may 
treat them as a public trading firm from the point of view of civil liability, and so far as small 
traders and persons who are not traders can by agreement subject themselves to the law applic- 
able to merchants (Imp.C.C. 51,37; 55, 155; for the case of the registration of a trading partnership 
going still further, see § 5). If anyone (as for example a sleeping partner) falsely represents him- 
self when undertaking business as competent to act for a public trading firm, third persons 
who in reliance on his conduct do business with him (jiist as they might with the merchant whose 
partner he represents himself or has himself represented to be) may treat him as a partner capable 
of acting for a public trading partnership, so far as persons may by contract subject themselves 
to the law applicable to merchants (Imp. Comm. Ct. 13, 376; Imp. C. C. 19, 193). — *) The 
servants of the firm must make it clear, if they are not acting on their own account, that they are 
acting on behalf of the partners who form the partnership (Civ. Co. § 164, sub-par. 2). This 
they can do by acting expressly "in the firm name" of the concern. And this even in the case of 
other legal acts than those expressly referred to in the statute, as, for instance, in lodging com- 
plaints or in matters concerned with voluntary arbitration proceedings (Exch. Cas. Reps. 31, 207). 
So also in legal proceedings with the firm, it is not a legal person, but the partners are the plaintiffs 
or defendants — the parties to the action. (Imp. C. C. 64, 77). From this it follows that the partners 
cannot be admitted as witnesses (Imp. C. C. 35, 289), and that the partners continue to be parties 
to the suit even when the firm has been dissolved (Imp. C. C. 64, 79). From the legal fusion which 
takes place of the partners into the partnership certain results foUow, as, for instance, that execu- 
tion of a judgment obtained against the firm can only be levied against the firm's property 
and not against the private property of the partners (see § 129, sub-par. 4), that the partners can 
be joined with the firm as defendants in a suit, but that if this has not been done, the action 
against the firm cannot be extended to cover the partners, nor can it be changed into a, suit 
against the partners (Imp. C. C. 36, 141 ; 45, 342). Since the partners for the time being are parties 
to a suit with the concern in its firm name, so partners who cease to belong to a firm (which still 
continues) cease to be parties to a suit in which the firm is involved, and, on the other hand, 
partners joining the firm during the progress of the suit become from that fact parties to the 



112 Deutsohland: HGB. Buoh II. Abschn. I. Offene Handelsgeaellsohaft. 

125. Zur Vertretung der Gesellschaft ist jeder Gesellschafter ermachtigt, wenn 
er nicht durch den Gesellschaftsvertrag von der Vertretung ausgeschlossen ist. 

Im Gesellschaftsvertrage kann bestimmt werden, dafi alle oder mehrere Gesell- 
schafter nur in Gemeinschaft zur Vertretung der Gesellschaft ermachtigt sein soUen 
(Gesamtvertretung). Die zur Gesamtvertretung berechtigten Gesellschafter konnen 
einzelne von ihnen zur Vomahme bestimmter Geschafte oder bestimmter Arten von 
Geschaften ermachtigen. Ist der Gesellschaft gegeniiber eine Willenserklarung 
abzugeben, so geniigt die Abgabe gegeniiber einem der zur Mitwirkung bei der 
Vertretung befugten Gesellschafter. 

Im Gesellschaftsvertrage kann bestimmt werden, daB die Gesellschafter, wenn 
nicht mehrere zusammen handeln, nur in Gemeinschaft mit einem Prokuristen zur 
Vertretung der Gesellschaft ermachtigt sein sollen. Die Vorschriften des Abs. 2 
Satz 2, 3 finden in diesem Falle entsprechende Anwendung. 

Der AusschluB eines Gesellschafters von der Vertretung, die Anordnung einer 
Gesamtvertretung oder eine gemaB Abs. 3 Satz 1 getroffene Bestimmung sowie 
jede Anderung in der Vertretungsmacht eines Gesellschafters ist von samtlichen 
GeseUschaftern zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden^). 

126. Die Vertretungsmacht der Gesellschafter erstreckt sich auf alle gericht- 
Uchen und auBergerichtlichen Geschafte und Rechtshandlungen einschlieBHch der 
VerauBerung und Belastung von Grundstiicken, sowie der Erteilung und des Wider- 
rufs einer Prokura^). 

Eellschaft, bereohtigt sind, iiber das Gtesellschaftsvermogen zu verfiigen, so sind z. B. auoh im 
ProzeB der Gesellschaft nur diese Vertretor es, die fiir die Gesellschaft handeln konnen, ins- 
besondere Parteieide zu schworen haben (RG. 45, 341 und 429). — Der allgemeine Gerichts- 
stand der offenen HandelsgeaeUschaft wird duroh den Sitz bestimmt (ZPO. § 17). Der Sitz 
wird durch den Gesellschaftsvertrag bestimmt. Bestimmt dieser niehts, so ist der Sitz dort, 
wo die Hauptverwaltungsstelle ist (ZPO. § 17). Im aUgemeinen Gerichtsstand der Gesellschaft 
kann auoh die Gesellschaft gegen die Gesellschafter als seiche klagen; dort konnen auch die 
Gesellschafter gegeneinander klagen (ZPO. § 22). 

1 ) Jeder Gesellschafter ist von Gesetzes wegen Einzelvertreter. Darauf kann man sich im Ver- 
kehr mit der Gesellschaft verlassen, wenn niehts Abweichendes in das Handelsregister eingetragen 
und bekanntgemacht ist (§ 125 Abs. 4, § 15 Abs. 1). Soweit die Reohtswirkungen einer Willens- 
erklarung durch Willensmangel (z. B. Irrtum) oder durch Kennen oder Kennenmiissen von Um- 
standen (z. B. des Mangels einer Kaufsache: BGB. § 460) beeinfluI3t werden, geniigt es, daB der 
Willensmangel, die Kenntnis oder die fahrlassige Nichtkenntnis auf seiten des beteiligten V6r- 
treters vorhanden war (BGB. § 166). Soweit der Vertreter nach Weisungen der iibrigen Gesell- 
schafter gehandelt hat, kommt es auch auf deren Person an (vgl. BGB. § 166 Abs. 2). AUes dies gilt 
auch, wenn Gesamtvertretung vereinbart ist. Willensmangel, Kenntnis oder fahrlassige Nicht- 
kenntnis auf seiten nur eines Gesamtvertreters geniigen. Willenserldarungen, die der Gesellschaft 
gegeniiber abzugeben sind, konnen einem Gesellschaftsvertreter gegeniiber abgegeben werden. 
Unerlaubte Handlungen nur eines Gesamtvertreters verpflichten die Gesellschaft (JW. 93, 429; 
99, 47 und 305). Im iibrigen miissen die Gesamtvertreter „gemeinschaftlich" handeln. Alle 
miteinander oder nacheinander (JW. 08, 152). Doch geniigt auch bloBe Genehmigung der iibrigen 
Gesamtvertreter gegeniiber dem Gesamtvertreter, der ohne Ermaohtigung allein gehandelt hat 
(JW. 01, 308). Eine Ermaohtigung ist von so vielen Gesamtvertretern zu erteilen, wie zur 
Gesamtvertretung notig sind. Hat also z. B. die Gesellschaft nur zwei Gesamtvertreter, so muB 
der zu Ermachtigende bei der Ermaohtigung mitwirken (Gruchots Beitr. 46, 135). Im iibrigen 
richtet sich die Ermachtigung nach den Grundsatzen iiber Vollmacht (BGB. §§ 167 ff.; Form- 
losigkeit der Ermachtigung: BGB. § 167 Abs. 2). — Verbindung von Gesellschaftsvertretem 
mit Prokuristen ist nur bei Gesamtvertretung zulassig. Einzelvertreter konnen nicht rait Pro- 
kuristen verbunden werden (BJA. 1, 50). Ebensowenig alle Gesamtvertreter so, daB sie nur 
gemeinschaftlich mit Prokuristen handeln konnen. Der Umfang der gemeinsohaftlichen Ver- 
tretungsmacht des Gesellschafters und des Prokuristen richtet sich nicht nach dem einer Prokura, 
sondern nach dem der Vertretungsmacht eines Gesellschafters (HA., KGJ. 15, 100). — Die 
Legitimation der Gesellschaftsvertreter wird durch (nicht zu alte: OLGRspr. 1, 193 und 194; 
8, 313) Registerabschriften (§ 9 Abs. 2) oder -bescheinigungen (§ 9 Abs. 3) oder registergericht- 
Uche Zeugnisse (GBO. § 33, s. auch § 35) gefiihrt. — 2) Dje Vertretungsmacht erstreckt sich auch 
auf Nichthandelsgeschafte (RG. 2, 49; 26, 18; 32, 33). Aber nicht auf Geschafte, die mit der 
Verwaltung einer Vermogensmasse niehts zu tun haben, z. B. nicht auf die Aufnahme neuer 
Gesellschafter (RG. 52, 162). — Die offene HandelsgeseUschaft haftet fiir kontraktliohes 
Versohulden ihrer Vertreter und Geschaftsfiihrer gemaB § 278 BGB., fiir auBerkontrakt- 
liches Verhalten ihrer Geschaftsfiihrer gemaB § 831 BGB., fiir auBerkontraktliches Ver- 
halten ihrer Vertreter gemaB Gewohnheitsrecht wie eine juristische Person, also schlechthin 



RELATIONS OF PARTNERS TO THIRD PERSONS. 112 

125. Each partner is competent to represent the firm, unless he is expressly 
deprived of this power by the contract of partnership. 

It may be provided in the contract of partnership that power to represent the 
firm shall reside in aU or several of the partners (joint representation). The partners 
composing the joint representative body may authorise any one or more of their 
number to undertake any business or any class of business they have agreed may be 
undertaken. And where any declaration of intention is required to be made to the 
firm, it will be sufficient if it is made to one of the partners quaUfied to act on the 
body of joint representatives. 

It may be provided in the contract of partnership that the partners, in aU cases 
where several do not act jointly, shall only be competent to represent the firm when 
they act in conjtmction with a person holding a power of attorney (proxy). The 
provisions of sub-paragraph 2, sentences 2 and 3, apply in such a case. 

The exclusion of a partner from the power to represent the firm, the arrangement 
for a joint representation, or any condition agreed to in accordance with sentence 1 
of sub-paragraph 2, as well as any alteration made in a partner's representative 
authority, must be notified by the whole body of partners for entry in the commercial 
register 1). 

126. The representative power of the partners extends to all judicial and extra- 
judicial business, and all acts in the law, including the alienation and pledging of 
the real estate, as well as the granting and recall of powers of attorney (proxies) 2). 



suit (Imp. Comm. Ct. 9, 17). And since the partners are not as such, but only as officers of the 
firm who are entitled to represent the firm, competent to dispose of the partnership property, 
so also they are, for instance, the only persons who are representatives of the firm for the purposes 
of the suit, so as to be able to make the sworn declaration to be made by parties to an action 
(Imp. C. C. 45, 341 and 429). Jurisdiction in respect of public trading firms is determined by the 
seat of the firm (Co. Civ. Proc. § 17). The seat is fixed by the contract of partnership. If the 
contract does not fix it, then the seat is regarded as being where the firm has its principal ad- 
ministrative establishment (Co. Civ. Proc. § 17). The firm can also in its ordinary forum institute 
proceedings against members of the partnership as such ; and the partners can also take proceedings 
against one another there (Co. Civ. Proc. § 22). 

1) Each partner is by force of law the representative of the firm. Any person is entitled 
to rely on this in doing business with the firm if nothing to the contrary has been entered in. 
the conunercial register and publicly notified (§ 125, sub-par. 4; § 15 sub-par. 1). So far as 
the legal effects of a declaration of intention are influenced by a want of intention (as in case 
of error) or through knowledge or imputed knowledge of circumstances (as in case of non- 
existence of the subject of a sale : Civ. Co. § 460), it is sufficient if the want of intention, the 
knowledge or the culpable want of knowledge existed on the part of the representative engaged 
in acting (Civ. Co. § 166). But where the partner acting is following the instructions of the 
other partners, regard is had to the state of mind of each of these (compare Civ. Co. § 166, 
sub-par. 2). This all holds also where representation by the entire body of partners is agreed upon. 
Want of intention, knowledge, or culpable ignorance on the part of a joint representative is 
sufficient. Declarations to be made towards the firm may be made towards any one of the 
joint representatives. Unauthorised acts of a single joint representative bind the firm. (Law 
Weekly '93, 429; '99, 47 and 305). In other matters the joint representatives must act "jointly". 
All must act either together or in succession (Law Weekly '08, 152). But it is sufficientiif the 
other partners give their mere assent to what has been done by one of the joint representatives 
who acted without authority (Law Weekly '01, 308). An authorisation must be given by as many 
of the joint representatives, as are competent to form a joint body. Thus, if a firm has only two 
joint representatives the one who is getting authority to act for the joint body must join in grant- 
ing the authority (Gruchot's Contributions 46, 135). In other respects, the granting of authorisa- 
tion is governed by the same rules as apply to powers of attorney (Civ. Co. §§ 167 et aeq; informal 
authorisation, Civ. Co. § 167, sub-par. 2). It is only in the case of joint representation of the firm 
that a power of attorney may be used to make a representative of the firm liable. A sole repre- 
sentative cannot be so bound (Imp. Ch. Cas. 1, 50). Nor can all the joint representatives be so bound 
that they can only act jointly with this procuration. The extent of the joint representative power 
of the partner and the attorney (proxy) is not determined by the representative authority of a 
person holding a power of attorney (proxy) but by the power of a partner (H. A. Exch. Cas. Reps. 
15, 100). The position of the firm's representatives is authenticated by a copy of the commercial 
register (§ 9, sub-par. 2) or by a certificate of the entry therein or by evidence taken from the land 
registry (Land Reg. Order, § 33; and see also § 35). In either case the evidence must not be too 
old (Reps. Sup. Cts. 1, 193 and 194; 8, 313). — ^) The representative authority extends also to 
extra-commorcial business (Imp. C. C. 2, 49; 26, 18; 32, 33); but not to business which has nothing 
to do with the administration of an estate as a whole, such, for instance, as the acceptance of new 
partners (Imp. C. C. 52, 162). A public commercial firm is liable for the defaults arising out of 



113 DeutsoUand: HGB. Buch II. Abschn. I. Offene HandelsgeseUschaft. 

Eine Beschrankung des Umfangs der Vertretungsmacht ist Dritten gegeniiber 
unwirksam ; dies gilt insbesondere von der Beschankung, da6 sich die Vertretung 
nur auf gewisse Geschafte oder Arten von Geschaften erstrecken oder daU sie nur 
unter gewissen Umstanden oder fiir eine gewisse Zeit oder an einzelnen Orten statt- 
finden solli). 

In betreff der Beschrankung auf den Betrieb einer von mehreren Nieder- 
lassungen der Gesellschaft finden die Vorschriften des § 50 Abs. 3 entsprechende 
Anwendung. 

127. Die Vertretungsmacht kann einem Gesellschafter auf Antrag der iibrigen 
Gesellschafter durch gerichtliche Entscheidung entzogen werden, wenn ein wichtiger 
Grand vorliegt; ein solcher Grund ist insbesondere grobe Pflichtverletzung oder 
Unfahigkeit zur ordnungsmaBigen Vertretung der Gesellschaft 2). 

128. Die GeseUschafter haften fiir die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den 
Glaubigern als Gtesamtschuldner personlich. Eine entgegenstehende Vereinbarung 
ist Dritten gegeniiber unwirksam 3), 

129. Wird ein Gesellschafter wegen einer Verbindlichkeit der Gesellschaft in An- 
spruch genommen, so kann er Einwendungen, die nicht in seiner Person begriindet 
sind, nur insoweit geltend machen, als sie von der Gesellschaft erhoben werden konnen. 

Der GreseUschafter kann die Befriedigung des Glaubigers verweigern, solange 
der Gesellschaft das Recht zusteht, das ihrer Verbindlichkeit zugrunde liegende 
Rechtsgeschaft anzufechten. 

Die gleiche Befugnis hat der Gesellschafter, solange sich der Glaubiger durch 
Aufrechnung gegen eine faUige Forderung der Gesellschaft befriedigen kann. 

Aus einem gegen die Gesellschaft gerichteten voUstreckbaren Schuldtitel 
findet die Zwangsvollstreckung gegen die Gesellschafter nicht statt*). 

130. Wer in eine bestehende Gesellschaft eintritt, haftet gleich den anderen 
Gesellschaftern nach MaBgabe der §§ 128, 129 fiir die vor seinem Eintritte begriin- 
deten Verbindhchkeiten der Gesellschaft, ohne Unterschied , ob die Firma eine 
Anderung erleidet oder nicht. 

Eine entgegenstehende Vereinbarung ist Dritten gegeniiber unwirksam 5). 

fiir alien Schaden, den der Vertreter durch eine in Ausfiihrvmg der ihm zustehenden Verrieh- 
tungen begangene, zum Schadensersatz verpflichtende Handlung einem Dritten zufiigt (BGB. 
§ 31; EG. 15, 121; 17, 93; 32, 25; 43, 106; 46, 18; 57. 94). 



1) Im Verhaltnis der Gesellschafter zueinander sind Beschrankungen des Um- 
fangs der Vertretungsmacht wirksam (§ 109). Aber auch Dritten gegeniiber, wenn der 
Vertreter seine Vertretungsmacht absichtlich zxan Nachteil der Gesellschaft miBbraucht 
und der Dritte hierbei bewnfit mitwirkt (RG. 57, 391; 58, 356). — 2) Naheres: § 117 Anm. 
— ■ Anmeldung der Entziehung der Vertretungsmacht zvim Handelsregister : § 125 Abs. 4, 
§ 16. — Der Vertreter kann die Vertretungsmacht nicht kiindigen (HA.). — ^) Worauf die 
Gresellschaftsschulden beruhen, ob auf Vertrag, unerlaubter Handlung, ungerechtfertigter 
Bereicherung oder unmittelbar auf Gesetz, ist gleiehgijltig ; ebenso, ob sie in oder auBer 
dem Gewerbebetriebe entstanden sind (JW. 02, 188, Recht 06, 450). Auch fiir das Aus- 
einandersetzungsguthaben ausgeschiedener Gesellschafter haften die GreseUschafter (RG. 7, 
94; Haftung gegeniiber dem stillen GeseUschafter: LZ. 07, 427). — Gesamtschuldnerverhaltnis : 
BGB. §§ 421 ff. — Die Gesellschafter haften dem Gesellschaftsglaubiger gemafl § 128 auch dann, 
wenn dieser selbst Gesellschafter ist (RG. 59, 145). Der Glaubiger kann aber von den iibrigen 
Gesellschaftern nur den auf sie entfaUenden Teil der Gesellschaftssehuld verlangen (RG. 36, 
63). Ist die Gesellschaftssehuld eine Schuld gegeniiber dem GeseUschafter als solchem (z. B. 
zur Erstattung von Aufwendungen: § 110), so brauchen die iibrigen Gesellschafter erst im Aus- 
einandersetzungsverfahren zu leisten (RG. 59, 145). — Erfiillungsort fiir die Gesellschafter 
ist dort, wo ErfiUlungsort fiir die GeseUschaft ist (RG. 32, 44). — *) Die §§ 128, 129 gelten auch fiir 
ausgeschiedene GeseUschafter. Der ausgeschiedene GreseUschafter haftet fiir die zu seiner 
Zeit begriindeten GJeseUschaftsschulden. Er haftet fiir sie in ihrer jeweiUgen Form und in ihrem 
jeweiligen Umfang. Fiir Veranderungen infolge neuer Greschafte (z. B. Prolongationen: JW. 02, 
445) haftet er nicht. RegreiSanspriiche kann er gemaB § 128 sofort und unbeschrankt gegen die 
Gesellschafter geltend machen. Zu den Einwendungen, die er gemaB § 129 Abs. 1 geltend- 
machen kann, gehort auch die Einwendung des von der offenen HandelsgeseUschaft ge- 
schlossenen Zwangsvergleichs (Ritter HGB. § 129 Anm. 5; abw. RG. 56, 366). — ^) Der ein- 
getretene GreseUschafter haftet, einerlei, ob der Eintritt in das Handelsregister eingetragen ist 
oder nicht (RG. 17, 355), einerlei, ob ihm die Gresellschaftsschulden bei seinem Eintritt bekannt 
waren oder nicht (RG. 66, 323). — § 130 gilt auch bei gleichzeitigem Aus- und Eintritt eines 



RELATIONS OF PARTNERS TO THIRD PERSONS. Hg 

Any restriction on the representative authority of a partner is inoperative as 
lespects third persons; this is especially so where a restriction is sought to be imposed 
in the direction of confining the authority to certain business or classes of business, 
or to allow the authority only under certain circumstances or for a certain time or 
in particular places i). 

The provisions of § 50, sub-paragraph 2, apply, so far as in point, to a Hmitation 
confining the authority of a partner to the business carried on at one or more of the 
firm's estabUshments. 

127. The representative authority of a partner can be withdrawn by judicial 
decree at the instance of the other partners, where there is some weighty reason 
for the withdrawal. Such a reason would be some gross derehction of duty or the 
incapacity to represent the firm in the ordinary way2). 

128. The partners are personally hable as joint debtors for the obUgations 
•of the firm to its creditors. Any agreement entered into to the contrary is invalid 
SLS against third parties^). 

129. If a partner is sued on account of one of the firm's obUgations, he can only 
raise a defence other than a defence of a personal character if it is one which might 
have been raised by the firm. 

The partner is entitled to refuse to satisfy the creditor, so long as the firm has 
.a legal right to dispute the legal basis of the obUgation sought to be enforced against 
them. 

The partner is similarly entitled to refuse to pay a creditor so long as it is within 
the creditor's power to obtain satisfaction by setting off a counterclaim which he 
has against a claim which the firm has against him. 

Execution cannot be had against the individual partners for a debt of which 
execution should be obtained against the firm*). 

130. Any person becoming a partner in an existing partnership is hable in the 
fiame way as the other partners to the extent laid down in §§ 128 and 129 in respect 
■ot the obUgations of the firm entered into before he became a member of it, and with- 
out regard to whether or not the firm name has undergone any change. 

An agreement entered into to the contrary is inoperative as against third persons^). 

-contracts made by its representatives and managers in accordance with § 278 Civ. Co., for the 
acts of its managers apart from contract under § 831, Civ. Co., for the acts of its representatives 
independent of contract under customary law as a legal person, and thus clearly for all injury 
■done to a third person by a representative in carrying out some work which involves liability to 
pay compensation for damage done (Civ. Co. § 31; Imp. C. C. 15, 121; 17, 93; 32, 25; 43, 106; 
46, 18; 57, 94). 

1) As between the partners themselves, limitations upon their representative powers 
are operative (§ 109). And as regards third persons this is so also, where the representative 
designedly abuses his representative power to the prejudice of the firm and the third person 
knowingly co-operates with him in doing so (Imp. C. C. 57, 391; 58, 356). — ^) See further § 117, 
note. As to the notice to the Commercial Registry of a withdrawal of representative authority 
see § 126, sub-par. 4; § 16. The representative cannot terminate his representative authority 
by giving notice to do so (H. A. ). — 3 ) Whatever be the source of the firm's liabilities, whether 
they arise out of contract, or are grounded on some unauthorised conduct, or rest upon the un- 
justifiable acquisition of some gain, or arise immediately by force of law, is immaterial; it is 
Also immaterial whether they have arisen within or without the district of the firm's trading 
operations (Law Weekly' 02, 188; Law of '06, 450). The partners are also liable for the amounts 
due to retired partners on a balancing of the accounts (Imp. C. C. 7, 94; as to liability towards 
a sleeping partner, see Leip. Times, 07, 427). For the relationship of joint liability, see Civ. Co. 
§§ 421 et seq. The partners are liable to a partnership creditor according to § 128, even where 
-such creditor is himself a partner (Imp. C. C. 59, 145). But the creditor can only require the other 
partners to pay him to the extent of the share of the liability resting on each (Imp. C. C. 36, 63). 
If the partnership debt is a debt towards the partner as such (as, for instance, for re-imbursement 
<3f money expended, see § 110), the other partners can only be required to contribute on the ac- 
counts being balanced up (Imp. C. C. 59, 145). The place where the partners must make payment 
is the place where the firm could be called on to pay (Imp. C. C. 32, 44). — *) §§ 128 and 129 apply 
also to retired partners. A retired partner is liable for the debts of the firm contracted up to the 
time ofjhis retirement. He is liable for them in their then form and to their then extent. He is 
jiot liable for any changes that may have taken place in consequence of new business (as, for 
instance, the carrying over of contracts — Law Weekly '02, 445). He can at once enforce to the 
full^his rights of recourse according to § 128 against the other partners. Included in the expend- 
iture which he can claim to be re-imbursed under § 129, sub-par. 1, is money spent by him in- 
<!onneotion with a forced agreement entered into with the creditors of the firm (Civ. Co. § 129, 
jiote 5, modified by Imp. C. C. 56, 366). — S) The new partner is liable whether or not his becoming 
B 13 



114 Deutschland: HGB. Buch II. Abschn. I. Offene HandelsgeseUschaft. 

Vierter Titel. Auflosung der Gesellschaft und Ausscheiden von 

Gesellschaftern. 

131. Die offene HandelsgeseUschaft wird aufgelost: 1. durch den Ablauf der 
Zeit, fiirwelche sie eingegangen ist ; — 2. durch BeschluB der Gesellschafter; — 3. dnrch 
die Eroffnung des Konkurses iiber das Vermogen der Gesellschaft; — 4. durch den 
Tod eines Gesellschafters, sofern nicht aus dem Gesellschaftsvertrage sich ein anderes 
ergibt; — 5. durch die Eroffnung des Konkurses iiber das Vermogen eines Gresell- 
schafters; — 6. durch Kiindigung und durch gerichtHche Entscheidungi). 

132. Die Kiindigung eines Gesellschafters kann, wenn die Gesellschaft fiir un- 
bestimmte Zeit eingegangen ist, nur fiir den SchluB eines Geschaftsjahrs erfolgen; 
sie muB mindestens sechs Monate vor diesem Zeitpunkte stattfinden^). 

133. Auf Antrag eines Gesellschafters kann die Auflosung der Gesellschaft 
vor dem Ablaufe der fiir ihre Dauer bestimmten Zeit oder bei einer fiir unbestimmte 
Zeit eingegangenen Gesellschaft ohne Kiindigung durch gerichtliche Entscheidung 
ausgesprochen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. 

Ein solcher Grund ist insbesondere vorhanden, wenn ein anderer Gesellschafter 
eine ihm nach dem Gesellschaftsvertrag obliegende wesentHche Verpfhchtung vor- 
satzlich oder aus grober Pahrlassigkeit verletzt oder wenn die Erf iillung einer solchen 
Verpfhchtung unmoglich wird. 

Eine Vereinbarung, durch welche das Recht des Gesellschafters, die Auflosung 
der Gesellschaft zu verlangen, ausgeschlossen oder diesen Vorschriften zuwider 
beschrankt wird, ist nichtig*). 

134. Eine Gesellschaft, die fiir die Lebenszeit eines Gesellschafters eingegangen 
ist oder nach dem Ablaufe der fiir ihre Dauer bestimmten Zeit stiUschweigend fort- 
gesetzt wird, steht im Sinne der Vorschriften der §§ 132, 133 einer fiir unbestimmte 
Zeit eingegangenen G«seUschaft gleich. 

135. Hat ein Privatglaubiger eines Gesellschafters, nachdem innerhalb der 
letzten sechs Monate eine ZwangsvoUstreckung in das bewegliche Vermogen des 
Gesellschafters ohne Erfolg versucht ist, auf Grund eines nicht bloB vorlaufig voll- 
streckbaren Schuldtitels die Pfandung und Uberweisung des Anspruchs auf das- 
jenige erwirkt, was dem Gesellschafter bei der Auseinandersetzung zukommt, so 



Gesellschafters bei einer aus zweien bestehenden Gesellschaft (ROH. 14, 151); anders, wenn 
vereinbart ist, daC diirch den Austritt des alten Gesellschafters die Gesellschaft aufgelost und 
durch den Eintritt des neuen Gesellschafters eine neue Gesellschaft eingegangen sein soil (JW. 
00, 566; 01, 845). — § 130 gilt auch, wenn ein Kommanditist als personhch haftender Gesell- 
schafter eintritt (str.). 



1) Weitere Auflosungsgriinde konnen im Gesellschaftsvertrage vereinbart werden. 

— Ist die Gesellschaft aufgelost, so besteht sie nicht mehr. Trotzdem gestattet das Gesetz 
in gewissen Fallen ihre „Fortsetzung" (§§ 134, 141, 144). Daraus ist der allgemeine Grund- 
satz abgeleitet, daB die Gesellschaft trotz Auflosung immer dann „fortgesetzt" werden kann, 
wenn noch gemeinsame Rechtsbeziehungen der Gesellschafter von der alten Gesellschaft 
iibrig sind (BOH. 16, 287; RJA. 3, 185). Die Fortsetzung muB von alien Beteiligteu vereinbart 
und zum Handelsregister angemeldet werden (Bolze 11, 131; 14, 330). — 2) Die Kiindigung muB 
gegeniiber alien iibrigen Gesellschaftern erklart werden, nicht nur gegeniiber den Ge- 
Bchaftsfiihrern oder Vertretem (OLGRspr. 9, 12). Kiindigung gegeniiber der Gesellschaft geniigt 
nur, wenn daniit auch gegeniiber alien iibrigen Gesellschaftern gekiindigt wird (RG. 21, 95). 

— Das Kiindigungsrecht kann durch den Gesellschaftsvertrag nicht ausgeschlossen oder iiber 
das Gesetz hinaus beschrankt werden (BGB. § 723 Abs. 3; HA.). Im iibrigen sind abweichende 
Vereinbarungen (insbesondere die Vereinbarung anderer Kiindigungstermine oder -friaten) 
zulassig. — ') Naheres: § 117 Anm. — Vom Auflosungsrecht ist das Recht der Anfechtung 
des Gesellschaftsvertrages wegen Irrtums, Tauschung oder Drohung (BGB. §§ 119, 120, 123) 
zu unterscheiden. Die Anfechtung bewirkt Niohtigkeit des Gesellschaftsvertrages von An- 
fang an (BGB. § 142). Aber Dritte konnen die anfechtbare Gesellschaft als unanfechtbare 
behandeln, wenn sie die Anfechtbarkeit weder kannten noch kennen muCten (BGB. § 142 
Abs. 2). — Vom Auflosungsrecht ist auch das Riioktrittsrecht (BGB. §§ 346ff.) zu unter- 
scheiden. Es kann vereinbart sein. Das Gesetz gewahrt es bei vertretbarer Unmoglichkeit 
der Leistung (BGB. §§ 325, 327) und bei Verzug (BGB. §§ 326, 327). 



DISSOLUTION OF PARTNERSHIP. 114 

Fourth Title. Dissolution of the partnership and withdrawal 

of partners. 

131. A public trading partnership is dissolved: 1. by effluxion of the period 
for which it was entered into; — 2. by resolution of the partners; — 3. by the com- 
mencement of bankruptcy proceedings against the firm's property; — 4. by the 
death of a partner, where the contract of partnership does not provide to the contrary ; 
— 5. by the commencement of bankruptcy proceedings against the estate of one of 
the partners, or — 6. by notice to terminate it and by judicial decree^). 

132. Where a partner gives notice to terminate a partnership which has been 
entered into for an indefinite period, such notice can take effect only at the expiration 
of a business year, and must be given at least six months before the time when it is 
to take effect 2). 

133. At the instance of a partner, the partnership may be dissolved by judicial 
decree before the expiration of the period for which it was entered into or where it 
was entered into for an indefinite period, provided some weighty reason for the 
step is forthcoming. 

It is particularly regarded as such a reason if one of the other partners has either 
wilfully or through gross neghgence failed to perform some obligation cast upon 
him by the partnership contract, or if the fulfilment of such an obHgation becomes 
impossible. 

Any agreement entered into to take away the power of a partner to caU for a 
dissolution of the partnership or limiting this power contrary to what is here pro- 
vided is void^). 

134. A partnership which has been entered into for the period of the life of 
a partner, or which has been tacitly continued after the expiration of the period for 
which it was entered into, is regarded as a partnership entered into for an indefinite 
period in the sense of the provisions of §§ 132, 133. 

135. If the private creditor of a partner, after having within the preceding six 
months endeavoured without result to obtain execution against the movable property 
of the partner, acquires under his claim, which is not merely a provisional one, a 
mortgage over and assignment of the partner's rights in the ascertained assets of 
the firm as found when a balance is struck, he may give six months' notice to terminate 

a partner has been entered in the Register (Imp. C. C. 17, 355), and whether or not upon his be- 
coming a partner the debts of the association were brought to his notice (Imp. C, C. 66, 323). 
§ 130 applies also where a partner ceases at the same time to belong to one firm and becomes 
partner in another existing firm (Imp. Comm. Ct. 14, 151). But it is otherwise where it has been 
agreed that upon the withdrawal of the old partner the firm should be dissolved, and on the 
accession of the new partner a fresh partnership should be created (Law Weekly, 00, 566; 01, 
845). § 130 also applies when a person becomes a partner with personal liability in a limited 
partnership. 

1) Other grounds for dissolving the partnership may be agreed upon in the contract 
of partnership. Upon the dissolution of the partnership, the firm has no further existence. 
Nevertheless the law sometimes provides for its "continuation" in certain cases (§§ 134, 141, 144). 
From this has been deduced the general maxim that the firm, notwithstanding its dissolution, 
may always be continued in existence so long as any general legal relations continue between the 
partners of the dissolved firm (Imp. Comm. Ct. 16, 287; Imp. Ch. Cas. 3, 185). The continuation 
must be agreed upon between all the parties and must be recorded in the commercial register 
(Bolze 11, 131; 14, 330). — ^) The notice to terminate must be given to all the existing partners 
and not merely to those who manage or represent the partnership (Reps. Sup. Cts. 9, 12). Notice 
to the firm itself is only sufficient if, when given in this way, all the other partners receive it (Imp. 
C. C. 21, 95). The right to give notice to terminate cannot be taken away by agreement between 
the parties, nor can it be limited beyond what the law lays down (Civ. Co. § 723, sub-par. 3; H. A.). 
In other respects, agreements may be entered into modifying these conditions (in particular, 
to fix different times at which the notice should take effect, or as to the length of notice to be 
given). — 3) See further, § 117, note. The right to call for a dissolution is to be distinguished 
from the right to impeach the partnership contract on the ground of error, fraud, or duress, 
(Civ. Co. §§ 119, 120, 123). Impeachment if successful avoids the contract of partnership from 
the beginning (Civ. Co. § 142). But a third party may treat the impeached firm as regular if he 
did not know and could not have known of the irregularity (Civ. Co. § 142, sub-par. 2). The right 
to withdraw from the partnership is also to be distinguished from the right to call for a dissolution 
(See Civ. Co. §§ 346, et seq). This can be the subject of an agreement. The law allows it in the 
case of undoubted impossibility of carrying out the work intended (Civ. Co. §§ 325, 327), and in 
the case of delay (Civ. Co. §§ 326, 327). 

13* 



115 Deutsohland: HGB. Buoh II. Absohn. I. Offene Handelsgeaellsohaft. 

kann er die Gesellschaft, ohne Riicksicht darauf, ob sie fiir bestimmte oder unbe- 
stimmte Zeit eingegangen ist, sechs Monate vor dem Ende des GeschSftsjahrs fiir 
diesen Zeitpunkt kiindigen^). 

136. Wird die Gesellschaft in anderer Weise als durch Kiindigung aufgelost, 
so gilt die Befugnis eines Gresellschafters zur Geschaftsfuhrung zu seinen Giinsten 
gleichwohl als fortbestehend, bis er von der Auflosung Kenntnis erlangt oder die 
Auflosung kennen muB^). 

137. Wird die GeseEschaft durch den Tod eines Gesellschafters aufgelost, so 
hat der Erbe des verstorbenen Gresellschafters den iibrigen Gesellschaftern den Tod 
unverziigUch anzuzeigen, und bei Gefahr im Verzuge die von seinem Erblasser zu 
besorgenden Geschafte fortzufiihren, bis die iibrigen Gesellschafter in Gemeinschaft 
mit ihm anderweit Fiirsorge treffen konnen. Die iibrigen Gesellschafter sind in 
gleicher Weise zur einstweiligen Fortfiihrung der von ihnen zu besorgenden Geschafte 
verpfUchtet. Die Gesellschaft gilt insoweit als fortbestehend 3). 

Die Vorschriften des Abs. 1 Satz 2, 3 finden auch im FaUe der Auflosung 
der Gesellschaft durch die Eroffnung des Konkurses iiber das Vermogen eines 
Gesellschafters Anwendung*). 

138. 1st im GeseUschaftsvertrage bestimmt, daB, wenn ein Gesellschafter 
kiindigt oder stirbt, oder wenn der Konkurs iiber sein Vermogen eroffnet wird, die 
Gesellschaft unter den iibrigen Gesellschaftern fortbestehen soil, so scheidet mit dem 
Zeitpunkt, in welchem mangels einer solchen Bestimmung die Gesellschaft aufgelost 
werden wiirde, der Gesellschafter, in dessen Person das Ereignis eintritt, aus der 
Gesellschaft aus 5). 

1) Das Kiindigungsrecht des Privatglaubigers kann nicht im GeseUschaftsvertrage ausge- 
sohlossen werden. An Vereinbarungen iiber die Art der Auseinandersetzung oder iiber die Hohe 
des Auseinandersetzungsguthabens ist aber auch derPrivatglaubiger gebunden. Auch kann wirk- 
sam vereinbart werden, daB im Falle der Pfandung und Kiindigung die Gesellschaft nicht aufge- 
lost werden, der Gesellschafter vielmehr ausscheiden soil. — ^) Ist die Gesellschaft durch Kon- 
kurs eines Gresellschafters aufgelost, so sind die Gresellschafter, die gemaJS § 136 die Gesellschaft 
fortgefiihrt haben, wegen der daraus ihnen zustehenden Anspriiche gegen den Gemeinschuldner 
Konkursglaubiger, unbeschadet des Rechts abgesonderter Befriedigung aus dem Auseinander- 
setzungsguthaben des Gemeinsohuldners (KG. §§ 28, 51; str.). — 3) Die Gesellschaft ist durch 
den Tod aufgelost. Aber sie gilt im Rahmen der in § 137 Abs. 1 angeordneten Geschafts- 
fiUrrungspflicht und Vertretungsmacht als fortbestehend. In diesen Grenzen richtet sich 
daa Verhaltnis der Beteiligten zueinander nach den §§ 110 ff., das Verhaltnis der Beteiligten zu 
Dritten nach den §§ 123ff. Die gemaB § 128 fiir den Erben entstehenden Schulden sind wie Naoh- 
laBschulden zu behandeln. — *) Die gemaB § 128 begriindete Haftung des Gemeinschuldners 
fiir die aus der vorlaufigen Geschaftsfortfiihrung entstehenden GeseUschaftsschulden konnen 
die Gesellsohaftsglaubiger als gewohnliche Konkursglaubiger geltend machen. Die geschafta- 
fiihrenden Gesellschafter dagegen sind fiir ihre Anspriiche aus der vorlaufigen Geschaftsfiihrung 
Masseglaubiger (KO. § 28). — '') Die Auseinandersetzung zwischen der Gesellschaft und dem 
Ausscheidenden richtet sich nach den §§ 738 — 740 BGB. : Der Anteil des Ausscheidenden am 
Gesellschaftsvermogen wachst den iibrigen Gesellschaftern ohne weiteres zu. Die Gresellschaft muB 
zuriickgeben, was sie zur bloBen Benutzung erhalten hat; Abhandenkommen und Verschlech- 
torung infolge ZufaUs gehen zu Lasten des Ausscheidenden. Die Gesellschaft muB den Ausschei- 
denden von den gemeinschaftUchen Schulden befreien, bei noch nicht falligen oder streitigen 
Sicherheit leisten. Die Gesellschaft muB endlich zahlen, was der Ausscheidende erhalten hatte, 
wenn sie aufgelost ware. In die Auseinandersetzungsbilanz sind deshalb die wirklichen Werte 
der Bestandteile des Gcsellschaftsvermogens einzustellen, nicht die buchmaBigen (JW. 99, 
395; 02, 590). Fiir Dienste und fiir die Benutzung eines der GteseUschaft iiberlassenen Gegen- 
standes kann der Ausscheidende keinen Ersatz verlangen (BGB. § 733 Abs. 2). Der Aktivsaldo 
des Ausgeschiedenen bUdet eine gewohnHche Gesellschaftssohuld. Alle Gesellschafter haften 
deshalb dafiir gemaB § 128 (KG. 7, 94). Der Passivsaldo des Ausgeschiedenen bildet eine ge- 
wohnliche Gesellschaftsforderung. Die Gesellschaft kann ihn jederzeit gegen den Ausgeschie- 
denen geltend machen. Schwebende Geschafte bleiben bei Feststellung des Saldos un- 
beriicksichtigt. Der Ausgeschiedene nimmt aber an Gewinn und Verlust teil, den sie ergeben. 
Die Gesellschaft erledigt die schwebenden Geschafte so, wie es ihr am vorteilhaftesten ersoheint. 
Der Ausgeschiedene kann am SchluB jedes Geschaftsjahres Rechenschaft, Zahlung etwaigen 
Gewinnes und Auskunft verlangen (BGB. § 740). Erfordert die Erledigung der schwebenden 
Geschafte den AbschluB neuer Geschafte (z. B. eines Vergleichs), so nimmt der Ausgeschiedene 
auch an den neuen Geschaften teU. Aber sie gehen nur fiir seine Rechnung. Er haftet nicht 
aus ihnen den GeseUschaftsglaubigern gemaB § 128 (JW. 02, 446). — § 138 ist unanwendbar, 
wenn die Gesellschaft nur aus zweien besteht. In diesem Falle kann aber vereinbart werden, 
daB, wenn in der Person des einen Gesellschafters ein Auflosungsgrund vorliegt, der andere 
das Geschaft iibemehmen soil. Wird demgemaB nach Auflosung der Gesellschaft das Geschaft 
von einem Gesellschafter iibernommen, so erfolgt die Auseinandersetzung zwischen den beiden 



DISSOLUTION OF PARTNERSHIP. 115 

the partnership, taking effect at the end of any business year, without regard to 
whether the partnership had been entered into for a definite or for an indefiaite 
period 1). 

136. If a partnership is dissolved in any other way than by notice, a partner's 
authority to continue to carry on the business in his own interest is, nevertheless, 
held to continue until he either acquires actual knowledge of the dissolution or must 
be presumed to have acquired such knowledge^). 

137. If a partnership is dissolved by the death of one of the partners, the heir 
of the deceased partner must immediately give notice of the death to the other 
partners, and under HabiHty in case of delay, must continue to transact the business 
for which the deceased was responsible until the other partners can by common ar- 
rangement with him otherwise provide. The other partners are in hke manner bound 
to see to the provisional transaction of the business entrusted to them. To this 
extent the partnership is regarded as continuing to exist 3). 

The provisions of sentences 2 and 3 of the preceding paragraph apply also in 
the case of a dissolution of the partnership due to the opening of bankruptcy pro- 
ceedings against the property of one of the partners*). 

138. If it is laid down in the partnership contract that when a partner gives 
notice to terminate the partnership or dies, or when bankruptcy proceedings are 
commenced against his property, the partnership shall continue to exist under the 
other partners, the effect is that the partner in question ceases to be a partner as 
from the time when but for the clause in the contract the partnership would have 
been dissolved^). 

1) The right which a private creditor has of giving notice to dissolve cannot be taken 
away by the partnership contract. But a private creditor is bound by agreements entered 
into as to the way in which the final accounts on dissolution are to be drawn up and the 
amount of the balance to be credited to each partner. And it can also be effectively agreed 
that in cases of execution and of notice given to dissolve, the company shall not be dissolved, 
but the partner affected shall retire from the partnership. — ^) If the partnership is dis- 
solved in consequence of the bankruptcy of a partner, the partners who have continued to 
carry on the business under the terms of § 136 are not prejudiced in the enforcement of their 
right to preferential satisfaction of their claims against the balance fovmd due to the partner- 
debtor by any claims which the creditors in the bankruptcy may have against the bankrupt 
(Bank. Co. §§ 28, 51; Cr.). — ") Death dissolves the partnership. But the business may continue 
to be carried on, and the representative authority of the partners continues within the limits 
specified in § 137, sub-par. 1. Within these limits the relations of the parties to one another are 
regulated by §§ 110, et seq, and their relations to third persons by §§ 123 et seq. The debts to which 
the heir is liable under § 128 are to be regarded as charges upon the inheritance. — *) The liability 
of the bankrupt debtor under § 128 in respect of partnership debts arising out of the provisional 
conduct of the business can be enforced by the partnership creditors as if they were ordinary credi- 
tors in bankruptcy. The partners who continue the business, on the other hand, are creditors against 
the whole estate in respect of their claims arising out of the provisional carrying on of the business. 
— 5) The balancing of accounts between the partnership and the retiring partner is governed 
by §§ 738 — 740 of the Civil Code. The share of the retiring partner accrues automatically to the 
partners who remain. The firm must return anything which they had merely been allowed the 
use of — loss and depreciation in such things falling upon the retiring partner. The firm must in- 
demnify the retiring partner against his liability for the partnership debts, and give security 
for liability in respect of claims not due or contested. Finally, the firm must pay what the partner 
would have been entitled to receive had the partnership been dissolved. In the balance drawn 
up on the final statement of accounts the actual value of the things forming the firm's property 
must therefore be given and not that at which these things have been booked. (Law Weekly, '99, 
395; 02, 590). The retiring partner is not entitled to claim any recompense for his services or 
for his having allowed the firm the use of some article belonging to him (Civ. Co. § 733, sub-par. 2). 
The credit balance of the retiring partner is an ordinary partnership debt. All the partners are, 
therefore, liable for it according to § 128 (Imp. C. C. 7, 94). The balance due from the retiring 
partner is an ordinary partnership claim which the firm can at any time enforce against such 
partner. Any business actually in progress is disregarded at the time the balance is struck. 
The retiring partner, however, shares in any gain or loss which may arise from such business. 
The firm may carry out pending business in the way it considers most advantageous. The retired 
partner is entitled at the close of the business year to a statement of accounts, pajrment of any 
profit due to him, and information as to the business (Civ. Co. § 740). If the carrying out of pending 
business requires the entering upon fresh business (as, for instance, the making of a contract) 
the retired partner to that extent takes a share in the fresh business that is carried through on 
his account. But he is not liable to the partnership creditors of the business, as laid down in 
§ 128 (Law Weekly '02, 445). § 138 has no application where the partnership is one between two 
persons only. But in such a case it may be agreed upon that where a sufficient reason for requiring 



116 Deutschland: HGB. Buch II. Abschn. I. Offene Handelsgesellsohaft. 

139. 1st im Gesellschaftsvertrage bestimmt, dafi im Falle des Todes eines 
Gesellschafters die Gesellschaft mit dessen Erben fortgesetzt werden soil so kann 
jeder Erbe sein Verbleiben in der Gesellschaft davon abhangig machen, daB ihm 
unter Belassung des bisherigen Gewinnanteils die Stellung eines Kommanditisten 
eingeraumt und der auf ihn fallende Teil der Einlage des Erblassers als seine Eom- 
manditeialage anerkannt wird. 

Nehmen die iibrigen Gesellschafter einen dahin gehenden Antrag des Erben 
nicht an, so ist dieser befugt, ohne Einhaltung einer Kiindigungsfrist sein Ausscheiden 
aus der Gesellschaft zu erklaren. 

Die bezeichneten Rechte konnen von dem Erben nur innerhalb einer Frist von 
drei Monaten nach dem Zeitpunkt, in welchem er von dem Anfalle der Erbschaft 
Kenntnis erlangt hat, geltend gemacht werden. Auf den Lauf der Frist finden die 
fiir die Verjahrung geltenden Vorschriften des § 206 des BiirgerHchen Gesetzbuchs 
entsprechende Anwendung. Ist bei dem Ablaufe der drei Monate das Recht zur 
Ausschlagung der Erbschaft noch nicht verloren, so endigt die Frist nicht vor dem 
Ablaufe der Ausschlagungsfrist. 

Scheidet innerhalb der Frist des Abs. 3 der Erbe aus der Gesellschaft aus oder 
wird innerhalb der Frist die Gesellschaft aufgelost oder dem Erben die SteUung 
eines Kommanditisten eingeraumt, so haf tet er fiir die bis dahin entstandenen 
Gesellschaftsschulden nur nach MaBgabe der die Haftung des Erben fiir die Nach- 
laBverbindlichkeiten betreffenden Vorschriften des biirgerlichen Rechtes. 

Der Gesellschaftsvertrag kann die Anwendung der Vorschriften der Abs. 1 — 4 
nicht ausschlieBen; es kann jedoch fiir den Fall, daB der Erbe sein Verbleiben in der 
Gesellschaft von der Einraumung der Stellung eines Kommanditisten abhangig 
macht, sein Gewinnanteil anders als der des Erblassers bestimmt werden^). 

140. Tritt in der Person eines Gesellschafters ein Umstand ein, der nach § 133 
fiir die iibrigen Gesellschafter das Recht begriindet, die Auflosung der Gesellschaft 

. zu verlangen, so kann vom Gericht anstatt der Auflosung die AusschlieBung dieses 
Gesellschafters aus der Gesellschaft ausgesprochen werden, sofern die iibrigen Gesell- 
schafter dies beantragen. 

Fiir die Auseinandersetzung zwischen der Gesellschaft und dem ausgeschlossenen 
Gesellschafter ist die Vermogenslage der Gesellschaft in dem Zeitpunkte maBgebend, 
in welchem die Klage auf AusschlieBung erhoben ist^). 

141. Macht ein Privatglaubiger eines Gesellschafters von dem ihm nach § 135 
zustehenden Rechte Gebrauch, so konnen die iibrigen Gesellschafter auf Grund eines 
von ihnen gefaBten Beschlusses dem Glaubiger erklaren, daB die Gesellschaft unter 
ihnen fortbestehen solle. In diesem Falle scheidet der betreffende Gesellschafter 
mit dem Ende des Geschaftsjahrs aus der Gesellschaft aus^). 

Diese Vorschriften finden im FaUe der Eroffnung des Konkurses iiber das 
Vermogen eines Gesellschafters mit der MaBgabe Anwendung, daB die Erklarung 
gegeniiber dem Konkursverwalter zu eriolgen hat und daB der Gemeinschuldner 



Gesellschaftem ebenso, wie wenn der eine Gesellschafter aus einer fortbestehenden Gesellschaft 
ausBchiede. Nach KG. 65, 227 soil auch § 738 B6B. analog anwendbar sein: der Anteil des Aus- 
Bcheidenden ohne weiteres (ohne jeden Kechtsubertragungsakt, wie Grundstiieksauflassung usw.) 
dem Geschaftsiibernehmer zuwachsen (abw. HA.: Ritter HGB. § 105 Anm. 7c.). 



1) Der Tod eines Gesellschafters lost die Gesellschaft auf (§ 131 Nr. 4). Die Auflosung kann 
aber daduroh abgewendet werden, dafl die iiberlebenden Gesellschafter mit den Erben die Fort- 
setzung der Gesellschaft vereinbaren (KGJ. 26, 223). Die Auflosung kann auch dadurch abge- 
wendet werden, daB im Gesellschaftsvertrage die Fortsetzung der Gesellschaft durch die iiber- 
lebenden Gesellschafter vereinbart wird (§ 138). Ein drittes Mittel, die Auflosung abzuwenden, 
gibt § 139 an die Hand. — Im Gesellschaftsvertrage kann auch vereinbart werden, daB die Erben 
berechtigt sein soUen, als personhch haftende Gresellschafter (oder als Kommanditisten oder als 
stUle Gesellschafter) einzutreten. Ebenso, daB die Gesellschaft mit einem Dritten (z. B. mit dem 
iiberlebenden Ehegatten eines Gesellschafters) fortgesetzt werden soil. In solohen Fallen ist § 139 
unanwendbar. — ^j^aheres: §117 Anm. — ^) Nach dem Auflosungstermin konnen die iibrigen 
Gesellschafter die AusschlieBung des gepfandeten Gesellschafters nicht mehr beschlieBen. — 
Auseinandersetzung mit dem Privatglaubiger nach AusschheBung des Schuldners: § 138 Anm. 



DISSOLUTION OF PARTNERSHIP. 116 

139. If it is provided in the contract of partnership that upon the death of a 
partner the partnership shall be continued with his heir, then the heir can make his 
remaining in the partnership conditional on his being allowed to become a Umited 
partner, on the terms of being paid the rate of profit hitherto distributed and of his 
contributing as his share of the capital of the hmited partnership firm the amount 
which he inherited as the deceased's share of the firm's capital. 

If the other partners refuse to accept an offer to this effect made them by the heir, 
he is entitled to forthwith sever his connection with the firm without allowing any 
period of grace. 

An heir is entitled to avail himseK of these rights within a period of three months 
from the time when he becomes acquainted with the fact that the inheritance has 
devolved upon him. The provisions of § 206 of the Civil Code deaUng with the 
running of periods of Hmitation apply so far as in point to the running of this period 
of grace. If at the expiration of the three months the right to refuse the inheritance 
has not been lost, the period during which the heir may exercise his rights as to 
the partnership continues up to the time when the right to dechne the inheri- 
tance expires. 

If within the period referred to the heir has either severed his connection with 
the partnership or within that period the partnership has been dissolved, or the 
position of a hmited partner has been allowed to the heir, he is liable for the part- 
nership debts accrued due up to that time only to the extent provided by the Civil 
Code as the liability of an heir in respect of the obhgations of the person from whom 
he inherits. 

The contract of partnership cannot exclude the application of the preceding 
four sub-paragraphs ; but it may provide that in case the heir should make his con- 
tinuing in the firm conditional on his being allowed to become a limited partner, 
his share of the profits should be different from that which the deceased received J-). 

140. If in regard to one of the partners, some fact supervenes which under § 133 
would be sufficient to justify the other partners in calUng for a dissolution of the 
partnership, the other partners are entitled on apphcation to the court to obtain 
instead of a dissolution the expulsion of the partner from the firm. 

In regulating the accounts as between the firm and the expelled partner, regard 
is to be had to the condition of the partnership property as at the date on which 
the apphcation for the expulsion order was made^). 

141. If the private creditor of a partner makes use of the right which he has 
under § 135, the remaining partners can by resolution declare to such creditor 
that the firm is to continue business under their control. In this case the partner 
concerned ceases to belong to the firm as from the close of the current business 
year 3). 

These provisions apply in the case of bankruptcy proceedings being opened 
against the property of a partner, with this modification, that the declaration must 
be made to the trustee in bankruptcy, and the bankrupt is to be regarded as 



a dissolution exists as regards one of the partners the other shall take over the business. If in 
accordance with this the business has after a dissolution been taken over by one partner, then 
the balancing of accounts is carried out in the same way between the two partners as if the one 
partner were withdrawing from a continuing business. According to Imp. C. C. 65, 227; § 738 
of the Civil Code is also to apply by analogy. The share of the retiring partner accrues automatic- 
ally to the one who takes over the business, without any act of transfer, such as abandonment 
of real estate, etc. (modifying H. A. ; Ritter Civ. C. § 105, note 7c). 

1) The death of a partner effects a dissolution of the partnership (§ 131, No. 4). But 
this dissolution may be avoided by an agreement that the surviving partners shall continue 
to carry on the firm with the heirs of the deceased partner (Exch. Cas. Reps. 26, 223). 
It may also be avoided by an agreement in the contract of partnership that the firm shall 
be continued by the surviving partners (see § 138). A third means of preventing the dis- 
solution is presented by § 139. — It may be agreed upon in the contract of partnership 
that the heirs shall be entitled to come in as partners personally liable, (or as limited 
partners, or sleeping partners). Just in the same way as a partnership might be continued 
with a third person (with, for instance, the widow of a deceased partner). In such cases 
§ 139 is inapplicable. — ") For further details, see § 117 note. — 3) But after the close of 
the time limited for dissolving, the other partners cannot by resolution decree the expulsion 
of the indebted partner. As to the clearing up of accounts w th the private debtor after the ex- 
pulsion of the partner-debtor, see § 138, note. 



117 Deutschland: HGB. Buch H. Abschn. I. Offene Handelsgesellschaft. 

mit dem Zeitpunkte der Eroffnung des Konkurses als aus der Gesellschaft ausge- 
schieden gilti). 

142. Sind nur zwei Gesellschafter vorhanden, so kann, wenn in der Person des 
einen von ihnen die Voraussetzungen vorliegen, unter welchen bei einer groBereik 
Zahl von Gesellschaftern seine AusschlieBung aus der Gesellschaft zulassig sein wiirde, 
der andere Gesellschafter auf seinen Antrag vom Gerichte fiir berechtigt erklart 
werden, das Geschaft ohne Liquidation mit Aktiven und Passiven zu iibernehmen. 

Macht bei einer aus zwei Gesellschaftern bestehenden Gesellschaft ein Privat- 
glaubiger des einen Gesellschafters von der ihm nach § 135 zustehenden Befugni» 
Gebrauch, oder wird iiber das Vermogen des einen Gesellschafters der Konkurs 
eroffnet, so ist der andere Gesellschafter berechtigt, das Geschaft in der bezeichneten 
Weise zu iibernehmen. 

Auf die Auseinandersetzung finden die fiir den Fall des Ausscheidens eines 
Gesellschafters aus der Gesellschaft geltenden Vorschriften entsprechende An- 
wendung2). 

143. Die Auflosung der Gesellschaft ist, wenn sie nicht infolge der Eroffnung^ 
des Konkurses iiber das Vermogen der Gesellschaft eintritt, von samtUchen Gesell- 
schaftern zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. 

Das gleiche gUt von dem Ausscheiden eines Gesellschafters aus der Gesellsohaft, 
Ist anzunehmen, daB der Tod eines GreseUschafters die Auflosung oder das Aus- 
scheiden zur Folge gehabt hat, so kann, auch ohne daB die Erben bei der Anmeldung 
mitwirken, die Eintragung erfolgen, soweit einer solchen Mitwirkung besondere- 
Hindernisse entgegenstehen^). 

144. Ist die Gesellschaft durch die Eroffnung des Konkurses iiber ihr Vermogen 
aufgelost, der Konkurs aber nach AbschluB eines Zwangsvergleichs aufgehoben oder 
auf Antrag des Gemeinschuldners eingesteUt, so konnen die Gesellschafter die Port- 
setzung der GreseUschaft beschlieBen. 

Die Fortsetzung ist von samtUchen Gesellschaftern zur Eintragung in das- 
Handelsregister anzumelden*). 

Fiinfter Titel. Liquidation der Gesellschaft. 

145. Nach der Auflosung der Gesellschaft findet die Liquidation statt, sofem 
nicht eine andere Art der Auseinandersetzung von den Gesellschaftern vereinbarfe 
oder iiber das Vermogen der Gesellschaft der Konkurs eroffnet ist^). 

1) Auf das WaMrecht der iibrigen Gresellschafter sind die Vorschriften iiber Alternativobli- 
gationen analog anzuwenden (str. ). Danaoh kann der Konkursverwalter die Gesellschafter unter 
Bestimmung einer angemessenen Frist zur Erklarung iiber die Fortsetzung der Gesellschaft 
auffordern. Nach ungenutztem Ablauf der Frist steht die Auflosung der Gesellschaft endgiiltig 
fest (BGB. § 264 Abs. 2). — 2) Die §§ 140, 141 gelten nur, wenn die Gesellschaft aus mehr als 
zwei Gesellschaftern besteht. Deshalb die besondere Vorschrift des § 142. — 8) Auflosung und 
Ausscheiden werden nicht erst mit der Anmeldung zum Handelsregister oder der Kintragung. 
oder der Bekanntmachung wirksam. Aber sie wirken Dritten gegeniiber nur, wenn sie ein- 
getragen und bekanntgemacht sind (§ 15 Abs. 2) oder wenn die Dritten sie kannten (§ 15 Abs. 1). 

— *) § 144 ist ein Ausflufi des allgemeinen Grundsatzes, dafi die aufgeloste Gesellschaft immer 
dann wiederaufgenommen werden kann, wenn noch gemeinschaftliche Rechtsbeziehungen 
iibrig sind (§ 131 Anna.). Auch nach Beendigung des Konkurses kann die Gesellschaft nur 
fortgesetzt werden, wenn noch etwas von der alten Gesellschaft iibriggeblieben ist (und wenn 
das UbriggebUebene nicht etwa noch vmter die Konkursglaubiger zu verteilen ist: KG. § 166). 

— 6) lat die Gesellschaft aufgelost, ohne daC noch gemeinschaftliches Aktiwermogen da ist, 
BO ist sie vollstandig beendigt, die Firma erloschen, das Erloschen anzumelden (RG. 40, 31). 
Ist noch gemeinschaftliches Aktiwermogen da, so gUt die Gesellschaft bis zur vollstandigen 
Beseitigung der gemeinschaftUchen Rechtsbeziehungen als fortbestehend (BGB. § 730, HGB. 
§§ 156, 158). Gleichzeitig tritt sie von Rechts wegen in das Stadium der Liquidation. Anders 
nur im Falle des Gesellschaftskonkxn-ses (ist nach Beendigung des Konkurses noch freies Ver- 
mogen da, so beginnt nunmehr das Stadium der Liquidation: RG. 40, 31) und wenn die Be- 
teiligten eine andere Art der Auseinandersetzung vereinbart haben. Ist solche Vereinbarung 
schon im Gesellschaftsvertrage (vor der Kiindigimg des Privatglaubigers) getroffen, so sind aucb 
Konkursverwalter imd Privatglaubiger daran gebunden (str.). 



DISSOLUTION OF PARTNERSHIP. 117 

having left the firm at the time when the bankruptcy proceedings were com- 
menced i). 

142. Where there are only two partners in a firm, and in the case of one of them 
the conditions exist which if there were a greater number of partners would justify 
his expulsion from the firm, the other partner may on application to the court obtain 
an order authorising him to carry on the business with its present assets and habih- 
ties without winding up the concern. 

If a private creditor of one of the partners of a firm consisting of two partners 
makes use of the power granted by § 135, or if bankruptcy proceedings are commenced 
against the estate of one of the partners, the other partner is entitled to take over 
the business of the firm in the manner therein set out. 

The rules that apply to the case of a partner withdrawing from the partnership 
apply here also, so far as in point, to the final clearing up of accounts 2). 

143. Notice must be given by all the partners for entry in the commercial register 
of the dissolution of the partnership, except in a case where the dissolution was 
caused by bankruptcy proceedings having been commenced against the property of 
the firm. 

This rule applies also to the case of a partner withdrawing from the partnership. 

Where the death of a partner brings about the dissolution of the partnership 
or completely severs his connection with it, the necessary record must be made in 
the usual way in the register even if the heirs of the deceased partner do not join 
in giving notice, provided there are some special obstacles in the way of their co- 
operating in giving the notice 3). 

144. If the dissolution of the partnership has been brought about by the opening 
of bankruptcy proceedings against the firm's property, but these proceedings have 
subsequently been discontinued either as the result of a composition with the 
creditors or on the apphcation of the bankrupt, it is open to the partners by resolution 
to continue the partnership. 

The whole of the partners must join in giving notice of the continuation for 
entry in the commercial register*). 

Fifth Title. Liquidation of a partnership. 

145. After the dissolution of a partnership, liquidation takes place, unless some 
other method of distributing the assets on winding up has been agreed upon or bank- 
ruptcy proceedings have been commenced against the property of the firm^). 

1) The rviles governing alternative voting are applicable in analogous circumstances to 
the exercise of their rights of election by the other partners. The trustee in bankruptcy 
can therefore call upon the partners to declare within a time fixed for the purpose 
whether they desire to continue the business. If before the expiration of the time thus fixed 
no declaration is made, the dissolution of the partnership becomes final (Civ. Co. § 264, 
sub-par. 2). — ^) §§ 140 and 141 take effect only when the firm consists of more than two 
partners; hence the special provisions of § 142. — ^) The dissolution and the retirement 
become effective before notice has been given to the commercial registry and before entry 
in the register or public notification; but as against third persons they are only operative as 
from the time of entry or pubUcation (see § 15, sub-par. 2) or when they came to the notice of 
the third persons (§ 15, sub-par. 1). — *) § 144 is a deduction from the general maxim that the 
dissolved partnership can always be re-created so long as the legal relations of the firm continue 
to exist (§ 131, note.). Therefore after the close of the bankruptcy proceedings the partnership 
can only be continued if there is something remaining of the old firm, and if what assets remain 
over are not divisible amongst the creditors in bankruptcy. — Bankruptcy Code § 166. — 5) If 
when the partnership has been dissolved no assets of the partnership remain, the firm comes to a 
complete end, and the fact that it has ceased to exist must be notified for entry in the register. 
(Imp. C. C. 40, 31). If some partnership property exists on the dissolution, the firm is regarded 
as continuing until the complete cessation of the partnership relations (Civ. Co. § 730; Comm. 
Co. §§ 156, 158). At the same time the firm passes by operation of law into a state of Uquidation. 
It is otherwise only in the case of the firm's bankruptcy, even when the parties interested 
have agreed upon a different method of balancing up the partnership accounts: here, if after the 
conclusion of the bankruptcy any free assets remain over, the state of liquidation forthwith 
begins (Imp. C. C. 40, 31). If such an agreement as that referred to has been made in the contract 
of partnership (before the private creditor gave notice to dissolve), the trustee in bankruptcy 
and the private creditor are bound by it. — 



118 Deutsohland: HGB. Buoh II. Absohn. I. Offene Handelsgesellsohaft. 

1st die Gesellschaft durch Kundigung des Glaubigers eines Gesellschafters oder 
durch die Eroffnung des Koakurses iiber das Vermogen eines Gesellschafters auf- 
gelost, so kann die Liquidation nur mit Zustimmung des Glaubigers oder des Kon- 
kursverwalters unterbleiben. 

146. Die Liquidation erfolgt, sofern sie nicht durch BeschluB der Gresellschafter 
oder durch den Gesellschaf tsvertrag einzelnen Gesellschaf tern oder anderen Personen 
ubertragen ist, durch samthche Gesellschafter als Liquidatoren. Mehrere Erben 
eines Gesellschafters haben einen gemeiosamen Vertreter zu bestellen. 

Auf Antrag eines Beteihgten kann aus wichtigen Griinden die Ernennung von 
Liquidatoren durch das Gericht erfolgen, in dessen Bezirk die Gesellschaft ihren 
Sitz hat ; das Gericht kann in einem solchen Falle Personen zu Liquidatoren ernennen ; 
die nicht zu den Gesellschaftern gehoren. Als Beteiligter gilt auBer den Gesell- 
schaitem im Falle des § 135 auch der Glaubiger, durch den die Kundigung er- 
folgt ist; 

Ist iiber das Vermogen eines Gesellschafters der Konkurs eroffnet, so tritt 
der Konkursverwalter an die Stelle des Gesellschafters i). 

147. Die Abberufung von Liquidatoren geschieht durch einstimmigen BeschluB 
der nach § 146 Abs. 2, 3 Beteiligten; sie kann auf Antrag eines Beteiligten aus 
wichtigen Griinden auch durch das Gericht erfolgen 2). 

148. Die Liquidatoren sind von samtUchen Gesellschaftern zur Eintragung in 
das Handelsregister anzumelden. Das gleiche gUt von jeder Anderung in den Per- 
sonen der Liquidatoren oder in ihrer Vertretungsmacht. Im Falle des Todes eines 
Gesellschafters kann, wenn anzunehmen ist, daB die Anmeldung den Tatsachen 
entspricht, die Eintragung erfolgen, auch ohne daB die Erben bei der Anmeldung 
mit wirken, soweit einer solchen Mtwirkung besondere Hindernisse entgegenstehen. 

Die Eintragung gerichtlich bestellter Liquidatoren sowie die Eintragung der 
gerichtlichen Abberufung von Liquidatoren geschieht von Amts wegen. 

Die Liquidatoren haben die Firma nebst ihrer Namensunterschrift zur Auf- 
bewahrung bei dem Gerichte zu zeichnen. 

149. Die Liquidatoren haben die laufenden Geschafte zu beendigen, die Forde- 
rungen einzuziehen, das iibrige Vermogen in Geld umzusetzen und die Glaubiger zu 
befriedigen ; zur Beendigung schwebender Geschafte konnen sie auch neue Geschafte 
eingehen. Die Liquidatoren vertreten innerhalb ihres Geschaftskreises die Gesell- 
schaft gerichtlich und auBergerichtlich^). 

150. Sind mehrere Liquidatoren vorhanden, so konnen sie die zur Liquidation 
gehorenden Handlungen nur in Gemeinschaft vornehmen, sofern nicht bestimmt 
ist, daB sie einzeln handeln konnen; eine solche Bestimmung ist in das Handels- 
register einzutragen. 

Durch die Vorschrift des Abs. 1 wird nicht ausgeschlossen, daB die Liquida- 
toren einzelne von ihnen zur Vornahme bestimmter Geschafte oder bestimmter Arten 
von Geschaften ermachtigen. Ist der Gesellschaft gegeniiber eine WUlenserklaruug ab- 
zugeben, so findet die Vorschrift des § 125 Abs. 2 Satz 3 entsprechende Anwendung*). 

1) Das Rechtsverhaltnis der Liquidatoren richtet sich nach seinem Entstehungsgrunde- 
Danach richtet sich, ob Gesellschaf tsrecht , Auf tragarecht , Dienst- oder Werkvertragsrecht 
anzuwenden ist, insbesondere welche Sorgfalt die Liquidatoren anwenden miissen und auf 
welche Weise das Verhaltnis endigt. — 2) Die Abberufung erfolgt unbeschadet des Ver- 
giitungsanspruchs der Liquidatoren. Ob ein solcher Vergiitungsanspruch besteht, richtet 
sich nach dem Rechtverhaltnis zwischen Gesellschaft und Liquidator (§ 146 Anm.). — 
Auch gerichtlich ernannte Liquidatoren konnen durch einstimmigen BeschluB abberufen 
werden. — Die Beteihgten konnen dem Liquidator gegeniiber auf das Abberufungsrecht 
verzichten. Auf das Becht, die Abberufung beim Gericht zu beantragen, kann jedoch 
nicht verzichtet werden. — *) Schwebende Geschafte werden durch die Auflosung der 
Gesellschaft und die Liquidation an sich nicht beriihrt (RG. 24, 71). Anders, wenn das 
Geschaft mit der (ausdriicklichen oder stillschweigenden) Bedingvmg unveranderter Ver- 
haltnisse geschlossen ist, wie z.. B. beim Einlageversprechen eines Dritten (RG. 4, 67). — Ge- 
schafte der Liquidatoren, die auBerhalb ihres Geschaftskreises liegen, sind nicht fiir Rechnung 
der Gesellschaft. Dritte konnen sich nicht auf ihren guten Glauben berufen (OLGRspr. 3, 69,; 
str.). — Haftung der Gesellschaft fiir kontraktUches Versohulden und auBerkontraktliches 
Verhalten der Liquidatoren: § 126 Anm. 2, § 125 Anm. — *) Naheres: § 125 Anm. 



DISSOLUTION OF PARTNEBSHIP. H8 

If the dissolution has taken place through notice given by a creditor of one of 
the partners, or because of the commencement of bankruptcy proceedings against 
the estate of a partner, then in such a case the hquidation may be suspended with 
the assent of the creditor or the trustee in bankruptcy, as the case may be. 

146. Unless it is provided by resolution of the partners or by agreement in the 
contract of partnership that the liquidation is to be entrusted to particular partners 
or to other persons, the whole body of partners are to act as hquidators. The heirs, 
where more than one, of a partner must choose a joint representative. 

On the application of anyone interested and for some weighty reason, the District 
Court within whose jurisdiction the firm has its seat may appoint the liquidators. 
In such an event the Court may appoint as hquidators persons who are not partners. 
Amongst persons interested are included not only the partners, but such a creditor 
as is referred to in § 135 who has given notice to dissolve the partnership. 

Where bankruptcy proceedings have been commenced against the property 
of a partner, the trustee takes the place of the partner i). 

147. The appointment of liquidators may be revoked by a unanimous resolution 
of the persons interested, as defined in § 146, sub-pars. 2 and 3; or the Court may 
also revoke an appointment for weighty reasons on the apphcation of a person 
interested 2). 

148. Notice of the appointment of the hquidators must be given by the whole 
body of partners for entry in the commercial register. This must also be done in 
case of any change in the personnel of the liquidators or in the extent of their repre- 
sentative authority. In the event of the death of a partner, entry may be made 
where it can be taken that the notice properly announces the facts, even where 
the heirs do not join in giving the notice, provided there are special obstacles in the 
way of their co-operating. 

Where the hquidators have been appointed or discharged from their office 
by decree of the Court, the entry in the register is made by the officials. 

The hquidators must send in the firm name, as weU as their own signature, to be 
kept by the Court. 

149. The hquidators must complete all current business, call in all claims, 
reahse the property, and satisfy the creditors ; for the purpose of the completion of 
business on hand they may also engage in new business. Within their business sphere 
the hquidators represent the firm both before the Court and in matters extra- 
judicial 3). 

150. When there are several hquidators, they can only act jointly in matters 
connected with the hquidation, unless it has been arranged that they may act sever- 
ally. Such an arrangement must be recorded in the commercial register. 

The rule just stated does not preclude the hquidators from empowering single 
members of their body to do some specified business or specified kinds of business. 
If any declaration of intention to this effect has to be made as regards the partnership, 
the provisions of § 125 sub-paragraph 2, sentence 3 apply so far as in point*). 



1) The legal position of the liquidators depends upon the basis of their appointments. 
The degree of care which liquidators are required to take, and how their legal position is 
determined, depend upon whether the law to be applied is that of partnership or the law 
of agency, or that of service and labour. — ^) The revocation takes effect without prejudice 
to the liquidators' claim to remuneration. Whether such a, claim to remuneration is allow- 
able depends upon the relations between the partnership and the liquidation (§ 146, note). 
■Even liquidators appointed by the Court can have their appointment revoked by a unani- 
mous resolution. The parties interested are entitled to renounce their right of revocation so 
far as regards the liquidator, but the right to apply to the Court for the revocation of an ap- 
pointment cannot be waived. — ') The dissolution of the partnership and the liquidation does 
not in itself interfere with pending business (Imp. C. C. 24, 71). It is otherwise with business 
which has been arranged subject to a condition (express or implied) that the existing state of 
things shall continue unchanged, as, for instance, the promise of a third person to contribute 
to the capital of the firm (Imp. C. C. 4, 67). Any business done by the liquidators outside the 
scope of the firm's business is not done on accoimt of the partnership. As regards such, third 
persons are not entitled to rely upon their reasonable belief (Reps. Sup. Cts. 3, 69). As to the 
liability of the partnership for the default of the liquidator in matters within the contract and 
for acts done by him outside the contract, see § 126, note 2, § 125, note. — *) For further 
details, see § 125, note. 



119 Deutschland: HGB. Buch II. Abschn. I. Offene Handelsgesellschaft. 

151. Eine Beschrankung des Umfanges der Befugnisse der Liquidatoren ist 
Dritten gegeniiber unwirksami). 

152. Gegeniiber den nach § 146 Abs. 2, 3 BeteUigten haben die Liquidatoren,. 
auch wenn sie vom Gerichte bestellt sind, den Anordnungen Folge zu leisten, welche 
die Beteiligten in betreff der Geschaftsfiihrung einstimmig beschliefien^). 

153. Die Liquidatoren haben ihre Unterschrift in der Weise abzugeben, daB sie 
der bisherigen, als Liquidationsf irma zu bezeichnenden Firma ihren Namen beif iigen 3). 

154. Die Liquidatoren haben bei dem Beginne sowie bei der Beendigung der 
Liquidation eine Bilanz aufzustellen*). 

155. Das nach Berichtigung der Schulden verbleibende Vermogen der GeseJl- 
Bchaft ist von den Liquidatoren nach dem Verhaltnisse der Kapitalanteile, wie si& 
sich auf Grund der SchluBbilanz ergeben, unter die Gesellschafter zu verteilen. 

Das wahrend der Liquidation entbehrliche Geld wird vorlaufig verteilt. Zur 
Deckung noch nicht faUiger oder streitiger Verbindlichkeiten sowie zur Sicherung 
der den GeseUschaftern bei der SchluBverteilung zukommenden Betrage ist daa 
Erforderliche zuriickzubehalten. Die Vorschriften des § 122 Abs. 1 finden wahrend 
der Liquidation keine Anwendung. 

Entsteht iiber die VerteHung des Gesellschaftsvermogens Streit unter den Gtesell- 
schaftern, so haben die Liquidatoren die Verteilung bis zur Entscheidung des Streites- 
auszusetzen^). 

156. Bis zur Beendigung der Liquidation kommen in bezug auf das Rechts- 
verhaltnis der bisherigen Gesellschafter untereinander sowie der Gesellschaft zu 
Dritten die Vorschriften des zweiten und dritten Titels zur Anwendung, soweit sich 
nicht aus dem gegenwartigen Titel oder aus dem Zwecke der Liquidation ein anderea 
ergibt^). 

157. Nach der Beendigung der Liquidation ist das Erloschen der Firma von 
den Liquidatoren zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden^). 

Die Biicher und Papiere der aufgelosten Gesellschaft werden einem der Gesell- 
schafter oder einem Dritten in Verwahrung gegeben. Der Gesellschafter oder der 
Dritte wird in Ermangelung einer Verstandigung durch das Gericht bestimmt, in 
dessen Bezirke die Gtesellschaft ihren Sitz hat. 

Die Gesellschafter und deren Erben behalten das Recht auf Einsicht und Be- 
nutzung der Biicher und Papiere 8). 



1) Naheres: § 126 Arnn. 1. — ^) Mit dem Liquidator (z. B. einem Gesellschaftsglaubiger) kann 
Abweichendes vereinbart werden. Nur auf das Recht, gerichtliohe Abberufung zu verlangen, 
konnen die Beteiligten nicht wirksam verzichten (§ 147 Anm.). — 3) § 153 ist blofie Ordnungsvor- 
Bchrift. Auch wenn der Liquidator anders gezeichnet, aber erkennbar im Namen der Gesellschaft 
gehandelt hat, muB die Gesellschaft das Handeln gegen sich gelten lassen. — *) Die Liquidations- 
bilanzen werden nach denselben Grundsatzen aufgestellt wie andere Bilanzen. Dooh ist dem 
Zwecke der Liquidation gemaC iiberaU der wirkliohe Wert der Vermogensstiicke einzustellen. 
— Die SchluBbilanz ist nur bei normaler Beendigung der Liquidation aufzustellen. Nicht, 
wenn die Liquidation durch Konkurs beendigt wird oder wenn die Beteiligten die Aufhebung 
der Liquidation und eine andere Art der Auseinandersetzung vereinbaren. — Jahresbilanzen 
werden wahrend der Liquidation nicht aufgestellt. Die BeteiUgten konnen aber die Aufstellung 
anordnen (§ 152). — Unterlassung gehoriger Bilanzaiifstellung macht strafbar (§ 39 Anm.) und 
schadensersatzpfhchtig. — ^) Die Liquidatoren konnen auch, wenn iiber die Person des Bereoh- 
tigten UngewiBheit besteht, hinterlegen (BGB. § 372) und so die Liquidation beendigen. — 
') Aus dem Zwecke der Liquidation ergibt sich z. B., dafi das gesetzliche Konkurrenzverbot 
(§§ 112, 113) wahrend der Liquidation nicht mehr besteht (ROH. 21, 145). — Die Gesellschafter 
haften gemaC § 128 auch fiir die wahrend der Liquidation entstandenen Gesellschaftsschulden 
(HA.). — ') Die Gesellschaft gilt wahrend der Liquidation als fortbestehend (BGB. § 730). 
Also auch ihre Firma. Sie ist daher erst nach Beendigung der Liquidation zu loschen. Wird 
die Gesellschaft ohne Liquidation voUstandig beendigt (z. B. durch VerauCerung des ganzen Ge- 
schafts ohne Firma), so miissen die Gesellschafter oder ihre Erben das Erloschen der Firma 
anmelden. Wird das Geschaft mit Firma verauCert, so ist die Anderung des Firmeninhabers 
anzumelden (§ 31 Abs. 1). — *) Sind die Biicher und Papiere bei Beendigung der Liquidation 
nicht mehr vorhanden (z. B. mit dem Geschaft verauBert), so ist § 157 Abs. 2 und 3 unanwend- 
bar. Das Recht auf Einsicht gegen den Erwerber von Geschaft und Biichern richtet sich ledigUch 
nach §§ 810, 811 BGB. (RG. 43, 134; Naheres: § 45 Anm. 1). — Das Recht auf Einsicht und 
Benutzung der Papiere ist ein hochstpersonliches Recht (Naheres: § 118 Anm.). 



PARTNERSHIP: DISSOLUTION OF PARTNERSHIP. 119 

161. Any limitation of the extent of the powers of the liquidators is inoperative 
as against third persons^). 

152. The hquidators, even those appointed by the Court, must follow the 
instructions given them by persons interested, as defined by § 146, subparagraphs 
2 and 3, when such instructions are given by unanimous resolution and deal with 
the conduct of the business 2). 

153. The liquidators must sign documents with the firm name as theretofore used 
by the concern, adding their own to it, and stating that the firm isinhquidation^). 

154. The liquidators must draw up a balance sheet both at the commencement 
And at the close of the liquidation*). 

155. The property that remains over after the debts of the partnership are paid 
is to be divided by the hquidators among the partners in proportion to the shares 
•of the capital to which the latter appear by the final balance sheet to be entitled. 

Any money not required is to be paid out provisionally during the course of 
the liquidation. But sufficient must be retained in hand to cover obligations not 
yet due or not admitted, as well as the sum required to secure to the partners the 
Amounts to which they wiU be entitled on the final division of the capital. The pro- 
visions of § 122, sub-paragraph 1, have no apphcation while hquidation is proceeding. 

If any dispute should arise between the partners as to the division of the part- 
nership property, the hquidators must postpone the division pending the settlement 
•of the dispute^). 

156. The legal relations of the former partners to one another, as well as those 
of the firm to third persons, are governed up to the close of the hquidation by the 
provisions of the second and third chapters, so far as nothing to the contrary is 
■contained in the present chapter and so far as is not inconsistent with the object 
of the hquidation 8). 

157. At the close of the hquidation the hquidators must give notice of the dis- 
.solution of the firm for entry in the commercial register''). 

The books and papers of the dissolved firm are given over for safe-keeping to 
one of the partners or to a third person. This partner or third person may, where 
the parties concerned fail to agree upon his selection, be appointed by the Court 
within whose jurisdiction the firm has its seat. 

The partners and their heirs retain the right to inspect and make use of the 
firm's books and papers S). 



1) See further § 126, note 1. — ^) Agreements in modification of this may be entered 
into with the liquidator (e.g. with the partnership creditor). The only right which persons 
interested cannot effectively renounce is the right to ask the Court to revoke the appointment 
(see § 147, note). — 3) § 153 jg a purely administrative provision. Even where the liquidator 
has signed in a different way but he has notoriously acted in the name of the partnership, 
the latter must take responsibility for the acts done. — *) The balance sheets made out during the 
liquidation are drawn up according to the same rules as other balance sheets but in conformity 
with the object of the liquidation, the actual value of each of the items of the property must be 
entered. The final balance sheet is to be drawn up only on the regular conclusion of the liquidation ; 
not if the liquidation is brought to an end by bankruptcy, or by the parties interested agreeing 
■to a cessation of the liquidation and the adoption in its stead of some other form of winding up 
the business. Yearly balance sheets are not made out while liquidation is in progress; but the 
parties interested can have them drawn up (see § 152). Failure to make out due balance sheets 
involves liability to a penalty (see § 39, note) and to pay compensation for loss due to the 
failure. — ^) The liquidators can also, in case of any uncertainty as to the persons entitled, deposit 
the money (Civ. Co. § 372), and thus bring the liquidation to an end. — ') It follows, for instance, 
from the object of the liquidation that the legal restraint against competition (§§ 112, 113) ceases 
to exist while the liquidation is proceeding (Imp. Comm. Ct. 21, 145). The partners are also 
liable, under § 128, for the partnership debts incurred during the course of the liquidation (H. A.). — 
') The partnership is regarded as in existence while the liquidation is in progress (Civ. Co. § 730) 
a.nd therefore also its trade name continues. It is not, therefore, to be dissolved before the close 
of the liquidation. If the partnership is completely wound up without liquidation (as, for instance, 
by the aUenation of the whole of the business without the firm name) the partners or their heirs 
must notify to the registry the extinction of the firm. If the business is transferred with the firm 
name, then the change in the ownership must be notified (see § 31, sub-par. 1). — 8) If the books 
and papers are not available at the close of the liquidation (as where, e.g. they have been transferred 
■with the business), then § 157, sub-pars. 2 and 3, are not applicable. The right to inspect as 
against the transferee of the business and books is governed solely by §§ 810, and 811 of the Civil 
Code (Imp. C. C. 43, 134; and see further § 45, note 1). The right to inspect and use the papers 
is an essentially personal right (see further, § 118, note.) 



120 Deutschland: HGB. Buch II. Absohn. II. Kommanditgesellschaft. 

158. Vereinbaren die Gesellschafter statt der Liquidation eine andere Art der 
Auseinandersetzung, so finden, solange noch ungeteiltes Gesellschaftsvermogen 
vorhanden ist, im Verhaltnisse zu Dritten die fiir die Liquidation geltenden Vor- 
schriften entsprechende Anwendungi). 

Sechster Titel. Verjahrung. 

159. Die Anspriiche gegen einen Gesellschafter aus Verbindlichkeiten der Gesell- 
schaft verjahren in funf Jabren nach der Auflosung der Gesellacliaft oder nach dem 
Ausscheiden des GeseUschafters, sofern nicht der Anspruch gegen die Gesellschaft 
einer kiirzeren Verjahrung unterliegt. 

Die Verjahrung beginnt mit dem Ende des Tages, an welchem die Auflosung 
der Gesellschaft oder das Ausscheiden des GeseUschafters in das Handelaregister 
des fiir den Sitz der Gesellschaft zustandigen Grerichts eingetragen wird. 

Wird der Anspruch des Glaubigers gegen die Gesellschaft erst nach der Ein- 
tragung fallig, so beginnt die Verjahrung mit dem Zeitpunkte der Falligkeit^). 

160. Die Unterbrechung der Verjahrung gegeniiber der aufgelosten Gesellschaft 
■wirkt auch gegeniiber den Gesellschaftern, welche der Gesellschaft zur Zeit der 
Auflosung angehort haben^). 

Zweiter Abschnitt. Kommanditgesellschaft. 

161. Eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes 
unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist, ist eine Kommanditgesellschaft, wenn 
bei einem oder bei einigen von den Gesellschaftern die Haftung gegeniiber den 
Gesellschaftsglaubigern, auf den Betrag einer bestimmten Vermogenseinlage be- 
schrankt ist (Kommanditisten), wahrend bei dem anderen Teils der Gesellschafter 
eine Beschrankung der Haftung nicht stattfindet (personlich haftende Gesellschafter). 

Soweit nicht in diesem Abschnitt ein anderes vorgeschrieben ist, finden auf 
die Kommanditgesellschaft die fiir die offene Handelsgesellschaft geltenden Vor- 
schriften Anwendung*). 

1) Solange noch ungeteiltes Vermogen da ist, gilt die Gesellschaft alsfortbestehend. Wird 
nicht liquidiert, so entscheidet der Auseinandersetzungsvertrag iiber die Geschaftsfiihrung. Im 
Verhaltnis zu Dritten gelten Liquidationsgrundsatze. Nach Beendigung der Auseinandersetzung 
miissen die Gesellschafter oder ihre Erben das Erlosohen der Firma anmelden (§ 31 Abs. 2). — 
2) Die Haftung verjahrt in mindestens 5 Jahren. Verjahrt die Gesellsohaftsschuld nach den 
gewohnlichen Vorschriften (z. B. BGB. §§ 196, 197) friiher, so konnen die Gesellschafter sich 
auf die gewohnlichen Verjahrungsvorschriften berufen. — Berechnung der fiinfjahrigen Frist: 
BGB. §§ 187, 188. — Hemmung, Unterbrechung, Wirkungen der Verjahrung: BGB. §§ 202ff. 
- — Soweit ein Gesellschafter auBer gemaB § 128 noch aus einem anderen Verpflichtungsgrunde 
fiir die Gesellschaftsschuld haftet (z. B. auf Grund besonderer Sohuldiibernahme : RG. 31, 46), 
gelten die gewohnlichen Verjahrungsvorschriften. — ^) Ist die Verjahrung gegeniiber dem Gesell- 
schafter bereits voUendet, so ist die Unterbrechung der Verjahrung gegeniiber der Gesellschaft 
ohne EinfluB auf das Recht des GeseUschafters, die Verjahrung vorzuschiitzen (ROH. 9, 86). 
— Die Unterbrechung der Verjahrung gegeniiber der Gresellschaft wirkt nicht auch gegeniiber 
dfm ausgeschiedenen Gesellschafter (RG. 6, 36). — *) Die Kommanditgesellschaft ist eine Ab- 
art der offenen Handelsgesellschaft. Bei Umwandlung der einen in die andere wird des- 
halb die Gesellschaft nicht aufgelost und durch eine neue ersetzt, sondern nur verandert (BG. 55, 
127). Abgesehen von der Veranderung bleibt alles beim alten; die Firma bleibt bestehen, das 
Gesellschaftsvermogen braucht nicht iibertragen zu werden usw. (OLGBspr. 13, 24). Vgl. des 
halb iiberall §§ 105 ff. Anm. — Offene Handelsgesellschaften, KommanditgeseUschaften und 
juristische Personen konnen (zwar nicht offene Gesellschafter: § 105 Anm., wohl aber) Kom- 
manditisten sein. — Die Vermogenseinlage des Kommanditisten muB in Geld ausgedriickt 
sein. Sie braucht aber nicht in CJeld geleistet zu werden. Die Gesellschaft kann andere Ver- 
mogensgegenstande an Zahlungs Statt annehmen oder gegen Gegenforderungen des Kom- 
manditisten aufrechnen. Auch der Kommanditist kann (insbesondere im Konkurse der Gesell- 
schaft: KG. §§ 53—56) mit Gegenforderungen aufrechnen (RG. 37, 86 u. 137; 63, 266). Durch 
solche Erfiillung seines Einlageversprechens wird der Kommanditist aber gegeniiber den Ge- 
sellschaftsglaubigern nur insoweit befreit, als der wirkliche Wert des Geleisteten der als Einlage 
bezeichneten Geldsumme entspricht (§ 171). — Die Konamanditgesellschaft ist Gesellschaft, 
nicht juristische Person: § 105 Anm. 



LIMITED PARTNERSHIP. 120 

168. If the partners agree that instead of Hquidation some other process of 
winding up shall be adopted, then so long as any undistributed property of the firm 
remains, the rules apphcable to relations with third persons during liquidation apply, 
so far as in point^). 

Sixth Title. Limitation by lapse of time. 

159. Claims against a partner arising out of partnership liabilities are barred 
on the expiration of five years after the dissolution of the firm or the withdrawal 
of the partner, so far as any claim against the partnership is not hable to lapse 
at an earlier date. 

The period of hmitation begins to run from the close of the day on which the 
dissolution of the partnership or the withdrawal of the partner was recorded in the 
commercial register of the registry for the district in which the firm has its seat. 

If the claim of a creditor does not fall due until after the entry is made in the 
register, the period of hmitation begins to run from the date at which the claim falls 
due2). 

160. An interruption of the period of hmitation so far as respects the dissolved 
partnership takes effect also as regards the partners who belonged to the partnership 
at the time it was wound up 3). 

Second Section. Limited partnership. 

161. A partnership estabhshed for the purpose of carrjring on some commercial 
enterprise under a common firm name is a Umited partnership when the habihty 
of one or more of the partners for the partnership debts is Umited to the amount of 
some fixed contribution to the property of the firm (limited partners), whilst the 
habUity of the rest of the partners continues unhmited (partners personally hable). 

So far as it is not otherwise provided in this Section of the law, the rules apph- 
cable to pubhc trading partnerships apply also to hmited partnerships*). 



1) So long 8s any undistributed property remains, the partnership is regarded as existing. 
Where liquidation does not take place, the agreement to wind up the business determines 
what is to be done. The general rules as to liquidation govern so far as respects third persons. 
At the close of the winding up proceedings the partners or their heirs must notify the registry 
of the dissolution of the partnership (see § 31, sub-par. 2). — ^) The liability becomes barred 
in not less than five years. And should the partnership debt become barred earlier vinder 
the ordinary rules (as, for instance. Civ. Co. §§ 196, 197), then the partners are entitled to 
take advantage of these ordinary rules. As to the calculation of the five years period of 
grace, see Civ. Co. §§ 186, 187. As to the retarding or interrupting of the course of the period 
of limitation and its effects, see Civ. Co. §§ 202 et seq. So far as a partner is liable, in addition 
to his liability under § 128, for a partnership debt upon other grounds (e.g. upon the ground 
of having specially taken over the debt — Imp. C. C. 31, 46), the usual rules as to the 
effect of lapse of time upon claims apply. — ^) li the period of limitation has already run 
as regards the partner, the interruption of the course of the period as regards the partnership 
has no influence upon the rights of the partner in the direction of keeping the period still 
running (Imp. Comm. Ct. 9, 86). The interruption of the period of limitation as regards the 
partnership is also without effect upon the rights of a retired partner (Imp. C. C. 6, 36). — *) The 
limited partnership is a species of public trading partnership. The partnership, therefore, is not 
dissolved and replaced by a new one when the one kind is changed into the other, but a mere 
alteration takes place (Imp. C. C. 55, 127). Apart from this alteration everything remains as 
before: the firm name is continued, no transfer of the property is required, etc. (Reps. Sup. Cts. 
13, 24). Compare, therefore, in particular §§ 105 et seq, note. Public trading concerns, limited 
partnerships, and legal persons generally, may (but not partners in public firms — see however, 
§ 105, note), be members of limited partnerships. The contribution of a limited partner to the 
partnership capital must be expressed in money, but need not be paid in money. The firm may 
accept other property instead of money, or allow in his contribution for counterclaims of the 
limited partner. So, also, the limited partner can include property contributed in set-off, 
especially in the case of the firm becoming bankrupt — see Bankruptcy Code § 53 — 56 (Imp. C. 
C. 36, 86 and 137; 63, 266). But by a payment made in this way in fulfilment of an under- 
taking to contribute, the limited partner is only so far discharged from his liabilities 
towards the partnership creditors as the actual value of the property contributed corre- 
sponds to the sum for which it was stated to be the payment (§ 171). The limited partner- 
ship is a partnership, and not a legal person — see § 105, note. 



121 Deutschland: HGB. Buoh 11. Absohn. II. Kommanditgesellschaft. 

162. Die Amneldung der Gesellschaft hat auBer den im § 106 Abs. 2 yorge- 
sehenen Angaben die Bezeichnung der Kommanditisten und den Betrag der Einlage 
eines jeden von ihnen zu enthalten. 

Bei der Bekanntmachung der Eintragung ist nur die Zahl der Kommanditisten 
anzugeben; der Name, der Stand und der Wohnort der Kommanditisten sowie der 
Betrag ihrer Einlagen werden nicht bekanntgemacht. 

Diese Vorschriften finden im Falle des Eintritts eines Kommanditisten in eine 
bestehende Handelsgesellschaft und im Falle des Ausscheidens eines Kommanditisten 
aus einer Kommanditgesellschaft entsprechende Anwendung^). 

163. Fiir das Verhaltnis der Gesellschafter untereinander gelten in Ermange- 
lung abweichender Bestimmungen des GeseUschaftsvertrags die besonderen Vor- 
schriften der §§ 164 bis 1692). 

164. Die Kommanditisten sind von der Fiihrung der Geschafte der Gesellschaft 
ausgeschlossen; sie konnen einer Handlung der person Uch haftenden GeseUschafter 
nicht widersprechen, es sei denn, daB die Handlung iiber den gewohnlichen Betrieb 
des Handelsgewerbes der Gesellschaft hinausgeht. Die Vorschriften des § 116 Abs. 3 
bleiben unberiihrt^L 

165. Die §§ 112, 113 finden auf die Kommanditisten keine Anwendung*). 

166. Der Kommanditist ist berechtigt, die abschriftliche Mitteilung der jahr- 
lichen Bilanz zu verlangen und ihre Richtigkeit unter Einsicht der Biicher und 
Papiere zu priifen. 

Die im § 118 dem von der Geschaftsfiihrung ausgeschlossenen Gesellschafter 
eingeraumten weiteren Rechte stehen dem Kommanditisten nicht zu. 

Auf Antrag eines Kommanditisten kann das Grericht, wenn wichtige Griinde 
vorHegen, die MitteUung einer Bilanz oder sonstiger Aufklarungen sowie die Vor- 
legung der Biicher und Papiere jederzeit anordnen^). 

167. Die Vorschriften des § 120 iiber die Berechnung des Gewinns oder Ver- 
lustes gelten auch fiir den Kommanditisten. 

Jedoch wird der einem Kommanditisten zukommende Gewinn seinem Kapital- 
anteile nur so lange zugeschrieben, als dieser den Betrag der bedungenen Einlage 
nicht erreicht. 

An dem Verluste nimmt der Kommanditist nur bis zum Betrage seines Kapital- 
anteils und seiner noch riickstandigen Einlage teil^). 

168. Die AnteUe der GeseUschafter am Gewinne bestimmen sich, soweit der 
Gewinn den Betrag von vier vom Hundert der Kapitalanteile nicht iibersteigt, 
nach den Vorschriften des § 121 Abs. 1, 2. 

1) Naheres: §§ 106 — 108. — Eintritt eines Kommanditisten ist auch Umwandlung 
eines offenen GeseUschafters zura Kommanditisten, Ausscheiden auch Umwandlung eines 
Kommanditisten zvmi offenen Gesellschafter. Wird ein Gesellschafter einer offenen Handels- 
gesellschaft Konmaanditist , so wird die offene Handelsgesellschaft ohne weiteres Kom- 
manditgesellschaft. Wird der einzige Kommanditist einer Kommanditgesellschaft offener 
Gesellschafter, so wird die Gesellschaft ohne weiteres offene Handelsgesellschaft. Der einzige 
offene Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft kann nicht ausscheiden, insbesondere 
nicht Kommanditist werden. Sein Wegfall fiihrt notwendig zur Auflosung (§ 161, KGJ. 11, 
34). — 2) Soweit nicht im Gesellschaftsvertrage oder in den §§ 164 — 169 Besonderes be- 
stimmt ist, gelten die §§ 110—122 (§ 161 Abs. 2) und die §§ 706ff. BGB. (§§ 161 Abs. 2, 105 
Abs. 2). — 3) Naheres: §§ 114 — 117. — Im Gesellschaftsvertrage kann Abweichendes ver- 
einbart, konnen insbesondere offene Gesellschafter von der Geschaftsfiihrung ausgeschlossen, 
Kommanditisten zu Geschaftsfiihrern bestellt sein (RG. 31, 39 u. 73). — Haftung der Gesell- 
schaft fiir kontrakthches Verschulden und auBerkontraktliohes Verhalten ihrer Geschaftsfiihrer: 
§ 125 Anm., § 126 Anm. 2. — *) Fiir die offenen Gesellschafter gelten die §§ 112, 113 (§ 161 
Abs. 2). — Die Kommanditisten dijrfen der Gesellschaft Konkurrenz machen, soweit das Gegen- 
teil nicht im Gesellschaftsvertrage vereinbart ist oder sich aus Treu und Glauben mit Biicksicht 
auf die Verkehrssitte ergibt (BGB. § 157, HGB. § 346). — Konkurrenzklauseln fiir die Zeit nach 
Auflosung der Gesellschaft oder nach Ausscheiden des GeseUschafters: § 112 Anm. — 6) Un- 
iibertragbarkeit und Ausiibung des Rechts auf Mitteilung der Bilanz und Einsicht der Biicher 
und Papiere: § 118 Anm. — °) Der Kommanditist braucht zwar mehr als die versprochene 
Einlage nicht zu leisten. Aber er kann doch ebenso wie der offene Gresellsohafter einen Passiv- 
saldo haben (HA.). Etwaiger Gewinn ist alsdann zunachst zur Deckung des Passivsaldos, 
demnachst erst zur Deckung der Einlage zu verwenden und erst nach Deckung beider aus- 
zuzahlen. 



LIMITED PARTNERSHIP. 121 

162. The notification to the registry of the partnership should contain, besides 
the particulars set out in § 106 sub-paragraph 2, the signatures of the limited partners 
and the amount of the contribution of each of them to the partnership capital. 

In the pubhc notice of the registration, only the number of the hmited partners 
is to be given. The name, rank, and residence of such partners, and the amounts 
of their contributions are not to be made pubHc. 

These provisions apply, so far as in point, in a case where a hmited partner 
joins a firm already in existence, and in the case of a hmited partner retiring from 
a hmited partnership i). 

163. The special provisions of §§ 164 to 169 govern the relations of the partners 
to one another in so far as the contract of partnership contains no clauses modifving 
themS). f f J B 

164. The hmited partners are excluded from taking part in the carrjdng on 
of the partnership business; and they are not entitled to interfere with something 
being done by one of the partners who is personally hable, unless the act to be 
done is one which goes beyond the ordinary scope of the firm's business. The 
provisions of § 116, sub-paragraph 3, remain in fuU force^). 

165. The §§ 112 and 113 have no application to hmited partnerships*). 

166. A hmited partner is entitled to demand a copy of the yearly balance sheet, 
and to be allowed to test its accuracy by inspection of the books and papers. 

The fur ther rights referred to in § 118 as vested in a partner excluded from inter- 
fering in the conduct of the partnership business are not allowed to a limited partner. 

On the apphcation of a limited partner, the Court can at any time, for weighty 
reasons, order the communication of a balance sheet or any other information, as 
well as the production of the books and papers of the firm 6). 

167. The rules laid down in § 120 for the calculation of profit and loss apply 
also to the case of hmited partnerships. 

The amount, however, of the profit accruing to the share of a hmited partner, 
is only to be added to his contribution to the funds of the firm, where the actual 
contribution made by him does not reach the amount he agreed to contribute. 

The loss is shared by a limited partner in proportion to the amount he has 
contributed to the share capital of the firm, together with the amount stiU outstanding 
required to make up his contribution^). 

168. The shares of the partners in the profits are fixed, so far as the profits 
do not exceed the sum of four per cent, on the amounts they have contributed to 
the capital, according to the provisions of sub-paragraphs 1 and 2 of § 121. 

1) For further,' ?ee §§ 106 — 108. The entry of a limited partner changes the public 
(unKmited) trading partnership into a limited partnership, and his retirement changes the 
limited partnership into a public (unlimited) trading partnership. If a partner in a public 
(unlimited) trading partnership becomes a limited partner, then the partnership becomes, 
■without more, a hmited partnership; and if the only limited partner in. a firm becomes a 
partner personally liable, the firm, without more, becomes a public (unlimited) trading part- 
nership. Where there is only one partner personally liable in a limited partnership, he cannot 
•withdraw and in particular he may not become a limited partner. His retirement necessarily 
brings about a dissolution of the partnership ( §161; Exch. Cas. Reps. 11, 34). — ^) So far as it 
is not otherwise provided in the partnership contract or specially dealt with in §§ 164 — 169, 
the matter is governed by §§ 110—122 (see § 161, sub-par. 2), and §§ 706 et seq. Civ. Co. (§§ 161, 
sub-par. 2; 105 sub-par. 2). — ^) See further §§ 114 — 117. Agreements in modification of this 
may be entered into in the partnership contract, and, in particular, partners in public trading 
firms who are excluded from taking part in the conduct of the business may be appointed limited 
partners and managers (Imp. C. C. 31, 39 and 73). For the liability of the firm for the default 
of the managers in the performance of a contract or in carrying through something outside the 
contract, see § 125, note; § 126, note 2. — *) §§ 112, 113 (§ 161, par. 2), apply to public trading 
firms. Limited partners may compete with the firm, so far as it is not agreed to the contrary 
in the partnership contract, and is not a breach of good faith according to the code of trade morality 
(Civ. Co. § 157; Comm. Co. § 346). As to clauses in restraint of competition for the period sub- 
sequent to the dissolution of the partnership or the retirement of a partner, see § 112, note. — 
6) See § 118, note, as to the untransferable character of the right to be supplied with a balance 
«heet and to inspect books and papers, and how the right is to be exercised. — *) The limited 
partner does not, indeed, need to make good more than the amount he has undertaken to con- 
tribute; but he may, just like the ordinary partner of a public trading firm, have a debit balance 
<H. A.). Any profit would in such a case go first to cover this debit balance, next to cover any 
contribution due, and only after payment of both these would a payment be made to the partner. 

B 14 



122 Deutsohland: HGB. Buch 11. Absohn. II. Kommanditgesellschaft. 

In Ansehung des Gewinns, welcher diesen Betrag iibersteigt, sowie in Ansehung 
des Verlustes gilt, soweit nicht ein anderes vereinbart ist, ein den Umstanden nacb 
angemessenes Verhaltnis der Anteile als bedungen. 

169. Der § 122 findet auf den Kommanditisten keine Anwendung. Dieser hat 
nur Anspruch auf Auszahlung des ihm zukommenden Gewinns ; er kann auch die 
Auszahlung des Gewinns nicht fordern, solange sein Kapitalanteil durch Verlust 
unter den auf die bedungene Einlage geleisteten Betrag herabgemindert ist oder 
durch die Auszahlung unter diesen Betrag herabgemindert werden wiirde. 

Der Kommanditist ist nicht verpflichtet, den bezogenen Gewinn wegen spaterer 
Verluste zuriickzuzahlen^). 

170. Der Kommanditist ist zur Vertretung der Gesellschaft nicht ermachtigt^). 

171. Der Kommanditist haftet den Glaubigern der Gesellschaft bis zur Hohe 
seiner Einlage unmittelbar, die Haftung ist ausgeschlossen, soweit die Einlage ge- 
leistet ist. 

Ist liber das Vermogen der Gesellschaft der Konkurs eroffnet, so wird wahrend 
der Dauer des Verfahrens das den GeseUschaftsglaubigern nach Abs. 1 zustehende 
Recht durch den Konkursverwalter ausgeiibt^). 

172. Im Verhaltnisse zu den Glaubigern der Gesellschaft wird nach der Eintra- 
gung in das Handelsregister die Einlage eines Kommanditisten durch den in der 
Eintragung angegebenen Betrag bestimmt. 

Auf eine nicht eingetragene Erhohung der aus dem Handelsregister ersicht- 
lichen Einlage konnen sich die Glaubiger nur berufen, wenn die Erhohung in handels- 
iibhcher Weise kundgemacht oder ihnen in anderer Weise von der Gesellschaft mit- 
geteilt worden ist*). 

Eine Vereinbarung der GeseUschafter, durch die einem Kommanditisten die 
Einlage erlassen oder gestundet wird, ist den Glaubigern gegeniiber unwirksam. 

Soweit die Einlage eines Kommanditisten zuriickbezahlt wird, gilt sie den 
Glaubigern gegeniiber als nicht geleistet. Das gleiche gilt, soweit ein Kommanditist 
GewinnanteUe entnimmt, wahrend sein Kapitalanteil durch Verlust unter den Be- 
trag der geleisteten Einlage herabgemindert ist, oder soweit durch die Entnahme 
der Kapitalanteil unter den bezeichneten Betrag herabgemindert wird^). 

Was ein Kommanditist auf Grund einer in gutem Glauben errichteten BUanz 
in gutem Glauben als Grewinn bezieht, ist er in keinem FaUe zuriickzuzahlen ver- 
pflichtet. 



1) Der Kommanditist braucht den Gewinn zwar nicht wegen spaterer Verluste zuriick- 
zuzahlen, kann aber aus anderen Griinden (z. B. wegen irrtiimlicher Berechnung und Aus- 
zahlung: BGB. §§ 812 — 814) zur Riickzahlung verpflichtet sein. — ^) Zur Vertretung der 
Kommanditgesellschaft sind gemaC §§ 123 — 127 die offenen GeseUschafter beruien (§ 161 Abs. 2). 
Dem Kommanditisten kann aber Vollmacht, insbesondere Prokura, ertellt werden (RG. 31, 
39). — *) Die Kommanditisten haften den Gesohaftsglaubigern nur bis zur eingetragenen Haft- 
summe (§ 172) und konnen einwenden, daB diese Summe geleistet ist (§ 171 Abs. 1). Ob sie in 
bar gezahlt oder der entsprechende Wert anderweit der Gesellschaft zugefvihrt ist, ist gleich- 
giiltig. Der Kommanditist kann insbesondere durch Aufrechnung mit Gegenf orderungen leisten, 
und zwar auch noch im Gesellschaftskonkurse (RG. 63, 266). Das Reichsgericht erblickt sogar 
in der bloBen Bezahlung von Gresellschaftssohulden eine Leistung der Einlage (RG. 63, 266, 
LZ. 07, 500). Der Kommanditist wird aber den GeseUschaftsglaubigern gegeniiber nur insoweit be- 
freit, wie das von ihm Gteleistete wirklich wert ist, nicht insoweit, wie die Gresellschaft das Geleistete 
als Erftillung des Einlageversprechens angenommen hat. Der Kommanditist mu6 beweisen, daS 
oder wieweit das Geleistete der eingetragenen Haftsumme wirkheh entspricht (LZ. 07, 500). 
— Der Konkursverwalter im Gesellschaftskonkurse (als Organ nicht nur der Glaubigerschaft, 
Bondern auch der Gesellschaft) kann nicht bloB Zahlung der eingetragenen Haftsumme, son- 
dern auch Leistung der etwa dariiber hinaus versprochenen (nichteingetragenen) Einlage ver- 
langen (OLGRspr. 11, 407). — Naheres: §§ 128, 129 Anm. — Die offenen GeseUschafter haften 
gemaJS §§ 128, 129 (§ 161 Abs. 2). — *) § 172 Abs. 2 ist auch dann (analog) anwendbar, wenu 
die vereinbarte Einlage von vorneherein gr6J3er ist als der eingetragene Einlagebetrag. — S) 
Zuriickzahlung der Einlage ist auch jede sonstige Riickgewahr, z. B. Bestellung von Sicher- 
heiten fiir die Riickzahlungsforderung des Kommanditisten (BayZ. 2, 423). Der Glaubiger 
braucht iiberhaupt Vereinbarungen, die von der Eintragung abweichen (also auch eine schon 
im urspriingUchen GeseUsohattsvertrage besteUte Sicherheit fiir die Riickzahlungsforderung), 
nicht gegen sich gelten zu lassen. 



LIMITED PARTNERSHIP. 122 

As regards profits beyong this limit and as regards losses, where nothing to 
the contrary has been agreed upon, these are to be shared on the basis of an impHed 
understanding that the division should be a fair one under all the circumstances. 

169. What is laid down in § 122 has no application to a hmited partner. He 
can only require the payment to him of the net profit due. He is, therefore, only 
entitled to require payment to him of the profit, where his contribution to the capital 
has not been brought by loss incurred below the figure he agreed to pay in to the 
firm, or would not by the payment out be brought below that figure. 

A limited partner is under no obUgation to pay back any profits he has drawn, 
to cover losses which may subsequently be made^). 

170. A limited partner has no authority to act as the representative of the firm^). 

171. A limited partner is directly liable to the partnership creditors to the 
extent of the sum he has agreed to contribute to the firm's capital; when he has 
paid this up, his UabUity comes to an end. 

When bankruptcy proceedings have been commenced against the property 
of the firm, the right referred to in the preceding sub-paragraph as belonging to the 
partnership creditors, vests during the bankruptcy in the trustee in bankruptcy 3). 

172. So far as concerns the creditors of the firm, the amount the Umited partner 
is liable to contribute is the amount of his contribution as recorded in the commercial 
register. 

The creditors have no claim upon any increase in the contribution as recorded 
in the commercial register, unless such increase was itself entered in the register or 
brought to their notice by the firm in some customary manner or otherwise*). 

Any agreement between the partners by which a remission or delay in the 
payment of his contribution is allowed to a Umited partner is invahd as against the 
firm's creditors. 

So far as the contribution of a Umited partner has been repaid to him, it is 
regarded as respects the creditors as not having been paid in. This is the case also 
where a Umited partner has had paid out to him any part of the profits while his share 
of the capital has been reduced by loss below the sum he had to contribute, or so far 
as it is reduced by withdrawals from capital below that sum^). 

A Umited partner is under no circumstances required to pay back any amount 
which he has received in good faith as profit on the basis of a balance sheet drawn 
up in good faith. 



1) The limited partner is not indeed liable to pay back any profits to cover loss subsequently 
incurred, but he may, for other reasons, (as, for instance, error in the accounts or in the 
paying out — Civ. Co. §§ 812 — 814), be vmder an obligation to repay. ^ ^) The partners 
personally liable are those having authority under §§ 123 — 127 to represent the firm 
(§ 161, sub-par. 3). But a limited partner may be constituted an agent and especially 
he may be made procurator for the firm. (Imp. C. C. 31, 39). — ^) The limited partners 
are liable to the business creditors only to the amount of their liability as recorded in the register 
(§ 172), and they can meet any claim by the objection that this amount has been paid in by them 
(§ 171, sub-par. 1). Whether this has been paid in ready money or contributed in the form of 
property to a corresponding value is immaterial. The limited partner may, in particular, pay by 
the bringing into account of sums he can counterclaim for, and this even where the firm is being 
administered in baiikruptoy (Imp. C. C. 63, 266). The Supreme Court accordingly regards the mere 
payment of the firm debts as a contribution to the capital of the firm (Imp. C. C. 63, 266; Leip. 
Times, 07, 500). The limited partner is only discharged from liability as regards the firm creditors 
to the extent of the actual value of the property contributed, not to the extent that the firm has 
agreed to accept the property transferred as a fulfilment of the undertaking to contribute. The 
limited partner must show that the property contributed actually equals in value the amount 
of his registered liability, and if not, how far it does so (Leip. Times. '07, 600). The trustee in 
bankruptcy on the bankruptcy of the firm can (as the representative not only of the body of 
creditors, but also of the firm) call for the payment not merely of the amount of the registered sum, 
but also of any further sum which had been promised but not contributed (Reps. Sup. Cts. 11, 
407). See further §§ 128, 129, note. Partners personally liable have their liability fixed in 
accordance with §§ 128, 129, (§ 161, sub-par. 2). — *) § 172, sub-par. 2, is also appUoable (by 
analogy) whenever the simi agreed to be contributed is as a matter of course in excess of the 
registered sum. — ^) The payment back of a contribution includes every kind of return, as for 
example where securities are deposited for the payment back of the amount of the partner's claims 
(Bav. Gaz. 2, 423). The creditor can disregard any agreements whatever which are at variance 
with the registered particulars, and therefore also any security arranged for in the original part- 
nership contract to guarantee the repayment of sums contributed to the firm. 

14* 



123 Deutschland: HGB. Buch II. Absohn. III. Aktiengesellschaft. 

173. Wer in eine bestehende Handelsgesellschaft als Kommanditist eintritt, 
haftet nach Mafigabe der §§ 171, 172 fiir die vor seinem Eintritte begriindeten 
Verbindlichkeiten der Geselkchaft, ohne Unterschied, ob die Firma eine Anderung 
erleidet oder nicht. 

Eine entgegenstehende Vereinbarung ist Dritten gegeniiber unwirksami). 

174. Eine Herabsetzung der Einlage eines Kommanditisten ist, solange sie 
nicht in das Handekregister des Gerichts, in dessen Bezirke die Gesellschaft ihren 
Sitz hat, eingetragen ist, den Glaubigern gegeniiber unwirksam; Glaubiger, deren 
Torderungen zur Zeit der Eintragung begriindet waren, brauchen die Herabsetzung 
nicht gegen sich gelten zu lassen^). 

175. Die Erhohung sowie die Herabsetzung einer Einlage ist durch die samt- 
lichen Gesellschafter zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Die Be- 
kanntmachung der Eintragung erfolgt gemafi § 162 Abs. 2. Auf die Eintragung 
in das Handelsregister des Sitzes der Gesellschaft finden die Vorschriften des § 14 
keine Anwendung. 

176. Hat die Gesellschaft ihre Geschafte begonnen, bevor sie in das Handels- 
register des Gerichts, in dessen Bezirke sie ihren Sitz hat, eingetragen ist, so haftet 
jeder Kommanditist, der dem Geschaftsbegiane zugestimmt hat, fiir die bis zur 
Eintragung begriindeten Verbindlichkeiten der Gesellschaft gleich einem personlich 
haftenden Gesellschafter, es sei denn, daJ3 seine Beteiligung als Kommanditist dem 
Glaubiger bekannt war. Diese Vorschrift kommt nicht zur Anwendung, soweit sich 
aus dem § 2 ein anderes ergibt. 

Tritt ein Kommanditist in eine bestehende Handelsgesellschaft ein, so findet 
die Vorschrift des Abs. 1 Satz 1 fiir die in der Zeit zwischen seinem Eintritt und 
dessen Eintragung in das Handelsregister begriindeten Verbindlichkeiten der Gesell- 
schaft entsprechende Anwendung^). 

177. Der Tod eines Kommanditisten hat die Auflosung der Gesellschaft nicht 
zur Polge*). 

Drifter Abschnitt. Aktiengesellschaft.®) 

Erster Titel. AUgemeine Vorschriften. 

178. Die samtlichen Gesellschafter der Aktiengesellschaft sind mit Einlagen 
auf das in Aktien zerlegte Grundkapital der Gesellschaft beteUigt, ohne personlich 
fiir deren Verbindlichkeiten zu haften. 

179. Die Aktien sind unteilbar. 

Sie konnen auf den Inhaber oder auf Namen lauten. 

Aktien, die vor der vollen Leistung des Nennbetrags oder, falls der Ausgabe- 
preis hoher ist, vor der vollen Leistung dieses Betrags ausgegeben werden, diirfen 
nicht auf den Inhaber lauten. Das gleiche gUt von AnteUscheinen, die den Aktionaren 
vor der Ausgabe der Aktien ausgestellt werden (Interimsscheine). 

Werden auf Namen lautende Aktien vor der vollen Leistung der Einzahlungen 

^) § 173 gilt auch, wenn ein offener Gresellschafter als Kommanditist eintritt. Auch, 
wenn ein Kommanditist aus einer nva aus Zweien bestehenden Kommanditgesellschaft avis- 

tritt und ein anderer als Kommanditist gleichzeitig eintritt. Naheres: § 130 Anm. ^) Vor 

Eintragung wirkt die Herabsetzung gegeniiber den Gesellschaftsglaubigern auch dann nicht, 
wenn sie ihnen bekannt ist. — 8) Naheres: § 123 Anm. — Der Kommanditist haftet trotz 
Nichteintragung nur beschrankt, wenn dem Gesellschaftsglaubiger seine Eigenschaft als 
bloBer Kommanditist bekannt war. Nicht erforderUch ist, daB dem Glaubiger auch die 
Hohe der Einlage bekannt war (RG. 12, 136). — *) Auflosung der Kommanditgesellschaft: 
§§ 131ff. (§ 161 Abs. 2). Beirn Tode eines Kommanditisten treten dessen Erben ohne 
•weiteres an die Stelle des Verstorbenen, von mehreren Erben ein jeder mit dem auf ihn ent- 
fallenden Teil der Einlage. — Ausscheiden von Gesellschaftern: §§ 138ff. (§ 161 Abs. 2). Li- 
quidation der Kommanditgesellschaft: §§ 145ff. (§ 161 Abs. 2). — 6) Die Aktiengesellschaft ist 
j uristische Person. Und zwar Verein. Deshalb sind die Vorschriften des BGB. iiber Vereine 
auch auf Aktiengesellschaften anzuwenden, soweit nicht das HGB. Besonderes bestimmt. Ins- 
besondere § 31 BGB.: Die Aktiengesellschaft ist fiir den Schaden verantwortlioh, den der 
Vorstand, ein MitgUed des Vorstandes oder ein anderer verfassungsmaBig berufener Vertreter 
duTch eine in Ausiibung der ihm zustehenden Verrichtungen begangene, zum Schadensersatz 
verpflichtende Handlung einem Dritten zufiigt (JW. 03 Beil. 39 u. 93). — Zweigniederlassungen 
auslandischer Aktiengesellschaften: §§ 13 Abs. 3, 201 Abs. 5. 



JOINT STOCK COMPANIES. 123 

173. A person who becomes a limited partner in a firm akeady in existence is 
liable within the Umits laid down in §§ 171 and 172 for the obUgations of the firm 
contracted before he became a partner, without regard to whether or not the firm 
name has undergone any change. 

An agreement entered into negativing this is invaUd as against third persons^). 

174. Any reduction made in the amount which a hmited partner has to contri- 
bute is invaUd as against the firm's creditors until it has been recorded in the com- 
mercial register of the court within whose district the firm has its seat ; and creditors 
whose claims were founded previous to the time of entry in the register may disregard 
the reduction 2). 

175. An increase as well as a reduction in the amount of a hmited partner's 
contribution must be notified to the registry for entry by all the partners. The pubUc 
notice of the entry takes place in accordance with § 162 sub-paragraph 2. The pro- 
visions of § 14 have no application to an entry in the commercial register for the 
district where the firm has its seat. 

176. Where a firm has commenced business before its registration in the register 
of the Court of the district within which it has its seat, every limited partner who 
has assented to the commencing of the business is hable in the same way as a partner 
personally Uable, in respect of all the obhgations of the firm contracted prior to its 
entry in the register, unless his connection with the firm as limited partner was 
known to the creditor. This rule does not apply so far as § 2 otherwise provides. 

Where a limited partner joins a trading partnership already in existence, sen- 
tence 1 of the preceding sub-paragraph applies where in point to obligations of the 
firm contracted prior to the entry in the register of his becoming a partner and 
subsequent to his joining the firm^). 

177. The death of a limited partner does not bring about a dissolution of the 
partnership*). 

Third Section. Joint stock companies.^) 
First Title. General provisions. 

178. All the members of a joint stock company are interested to the extent 
of their commitments on the shares into which the company's capital is divided, 
but without being personally liable for the obhgations of the company. 

179. The shares are not divisible. 

They may be made out to bearer or to a named person. 

Shares which are issued before the full face value is paid up on them, or where 
the issue price is more than this value, before the issue price is fully paid up, cannot 
be made out to bearer. This rule apphes also to scrip certificates which are dehvered 
to the shareholders prior to the issue of the share certificates (interim certificates). 

Where shares are issued made out to a named person before the payments to be 



1) § 173 applies also when a, partner personally liable joins the firm as a limited partner. 
So also, when a limited partner withdraws from one or two limited partnerships and at the 
same time becomes limited partner in another firm. For further details, see § 130, note. - — ■ 
^) Before registration the reduction is not valid as against the partnership creditors, even 
where it has come to their knowledge. — ^) See further § 123, note. The limited partner is 
not fully liable, notwithstanding failure to register, if his character of mere limited partner was 
known to the firm creditor. It is not necessary that the amount of his contribution should 
also be known to the creditor (Imp. C. C. 12, 136). — *) As to dissolution of the limited part- 
nership, see §§ 131 etaeq (§ 161, sub-par. 2). In case of the death of a limited partner, his heir 
takes up his position forthwith, and where there are several heirs, each one comes in to the extent 
of the share of the partner's contribution which he inherits. As to the retirement of partners, 
see §§ 138 et seq. (§ 161, sub-par. 2). For liquidation of the limited partnership, see §§ 145 et aeq 
(§ 161, sub-par. 2). — ^) The joint stock company is a legal person. It is also an association, and,, 
consequently, the provisions of the Civil Code as to associations apply also to such companies, 
where the Commercial Code does not expressly decree otherwise. See more particularly § 31 
Civ. Co. A joint stock company is liable to a third person for any damage he may sustain through 
an act liable to cause loss, done by the directorate or any member thereof, or by any other 
agent duly qualified according to the constitution of the firm (Law Weekly, '03, supp. 39 and 
93). As to branch establishments of foreign joint stock companies, see §§ 13, sub-par. 3, 201, 
eub-par. 5. 



124 Deutsohland: HGB. Buoh 11. Absohn. III. Aktiengesellsohaft. 

ausgegeben, so ist der Betrag der geleisteten Einzahlungen in den Urkunden an- 
zugebeni). 

180. Die Aktien mussen auf einen Betrag von mindestens emtausend Marls 
gestellt werden. __ 

Fiir ein gemeinniitziges Unternehmen kann im Palle eines besonderen ortlichen 
Bediirfnisses der Bundesrat die Ausgabe von Aktien, die auf Namen lauten, zu 
eiaem geringeren, jedoch mindestens zweihundert Mark erreichenden Betrage zu- 
lassen. Die gleiche Genehmigung kann erteilt werden, wenn fiir ein Unternehmen 
das Reich, ein Bundesstaat oder ein Kommunalverband oder eine sonstige offent- 
liche Korperschaft auf die Aktien einen bestimmten Ertrag bedingungslos und ohne 
Zeitbeschrankung gewahrleistet hat. 

Auf Namen lautende Aktien, deren Ubertragung an die Zustimmung der Gesell- 
schaft gebunden ist, diirfen auf eiaen Betrag von weniger als eintausend, jedoch 
nicht von weniger als zweihundert Mark gestellt werden. 

Im Falle des Abs. 2 soil die erteilte Genehmigung, im Falle des Abs. 3 soUen 
die Beschrankungen, denen nach § 222 Abs. 4 die Aktionare in Ansehung der Uber- 
tragung ihrer Rechte unterliegen, in den Aktien ersichtlich gemacht werden. 

Diese Vorschriften gelten auch fiir Interimsscheine. 

181. Zur Unterzeichnung von Aktien und Interimsscheinen geniigt eine im 
Wege der mechanischen VervieKaltigung hergesteUte Namensunterschrift. Die 
Giiltigkeit der Unterzeichnung kann durch eine in die Urkunde aufgenommene Be- 
stimmung von der Beobachtung einer besonderen Form abhangig gemacht werden. 

182. Der Inhalt des GeseUschaftsvertrags muB von mindestens fiinf Personen, 
welche Aktien iibernehmen, in gerichtUcher oder notarieller Verhandlung festgestellt 
werden. In der Verhandlung ist der Betrag und, wenn verschiedene Gattungen yon 
Aktien ausgegeben werden, die Gattung der von jedem iibernommenen Aktien 
anzugeben^). 

Der Gesellschaftvertrag muB bestimmen: 1. die Firma und den Sitz der Gesell- 
schaft; — 2. den Gegenstand des Unternehmens ; — 3. die Hohe des Grundkapitals 
und der einzelnen Aktien; — 4. die Art der Bestellung und Zusammensetzung des 
Vorstandes; — 5. die Form, in der die Berufung der Generalversammlung der 

1) Fiir die Aktiengesellsohaft ist nicht wesentlich, dafi Aktienurkunden ausgestellt 
werden. Im Statut kann bestimmt sein, daC keine Aktienurkunden ausgestellt werden 
soUen. Dann kann der Aktionar ohne Aktie sein Aktienrecht ausiiben, iibertragen, sioh 
legitimieren (RG. 34, 115; 49, 25). — Von der Aktienurkunde sind sogenannte GenuB- 
scheine zu unterscheiden. Sie konnen Verschiedenes beurkunden, z. B. (wie die Dividenden- 
scheine) Anspriiche zugunsten der Aktionare als solcher (RG. 14, 170; 15, 95: Anspriiohe 
auf Gewinnnachbezug fiir dividendenlose Jahre) oder Anspriiche auf Teilnahtne am Ge- 
winn fiir den Fall der Amortisation der Aktie oder Anspriiche auf Teilnahme am Gewinn 
sohlechthin (RG. 30, 17; 49, 13). — Besteuerung der Aktien: RStempG. Tarif 1. Be- 
steuerung der Aktienanschaffung, Aktienzuteilung und Aktieniibernahme : RStempG. Tarif 
4. Besteuerung der GenuBscheine : RStempG. Tarif 2 und Anna, zu Tarif 1 und 2. — 2) Zu- 
nachst pflegt ein Griindungsvertrag geschlossen zu werden: ein Gesellschaftsvertrag, 
duich den mehrere sich verpflichten, zur Erriohtung einer Aktiengesellsohaft in bestimmter 
Weise mitzuwirken. Der Vertrag ist nach den Vorschriften des BGB. (§ 705) iiber Gesellschaft 
zu beurteUen. Verpflichten sich die Vertragsparteien zur Ubernahme von Aktien, so mufl er 
gemaB §§ 182 Abs. 1, 188 Abs. 2 in gerichtlicher oder notarieller Verhandlung geschlossen werden. 
— Demnachst mufi der Entwurf des Gresellschaftsvertrages (Statuts) in gerichtlicher oder 
notarieller Verhandlung festgestellt und das Statut durchUbernahme von Aktien beschlossen 
werden. Die Aktieniibernahme riohtet sich nach den allgemeinen Vorschriften iiber Willens- 
erklarungen. Insbesondere nach den Vorschriften iiber die Wirkungeu von Willensmangeln. 
Mit folgender Ausnahme: nach Entstehung der Aktiengesellsohaft kann nicht mehr geltend 
gemacht werden, dafi die Aktieniibernahme nur zum Schein oder irrtiimlich oder ertrogen oder 
erpreBt erklart sei (RG. 57, 292). Auch braucht die Aktiengesellsohaft nicht wegen einer bei 
der Aktieniibernahme erfolgten Tausohung des tJbernehmers Schadensersatz zu leisten, auch 
nicht auf Grand von Zusicherungen Gewahr zu leisten (RG. 54, 128). Das Reichsgerioht ging im 
Interesse des Bestandes der AktiengeseUschaften noch einen Schritt waiter : wer von einer Aktien- 
gesellschaft ihre Aktien kauft oder kaufen oder verkaufen laBt, soUte ihr gegeniiber keine Willens- 
mangel und keine Gewahrleistungs-, Schadensersatz- oder Bereicherungsanspriiche geltend maohen 
konnen (RG. 62, 29: nur gegeniiber der Person, die sich einer unerlaubten Handlung schtildig 
gemacht hat). Dagegeu jetzt: JW. 09, 433. — Ob die Griinder fiir eigene oder fremde Reohnung 
Aktien iibernehmen, ist gleichgiUtig. Auch die sogenannten Strohmanner sind Griinder mit alien 
Rechten und aller Verantwortlichkeit (RG. 28, 76; RGSt. 30, 312). 



JOINT STOCK COMPANIES. 124 

made on them have been completed, the amount of the payments actually made 
must be shown on the share certificates i). 

180. The shares issued must be of the value of at least one thousand marks. 

For an unimportant undertaking, the Bundesrat may in case of a special local 
need authorise the issue of shares to a smaller amount payable to a named person, 
and provided the amount is at least two hundred marks. This authorisation may also 
be granted when the Empire, a Federal State, a local authority, or some other pubhc 
corporation has guaranteed a certain return unconditionally and without limitation 
as to time upon the shares of some undertaking. 

Share certificates to a named person, which may be transferred only with the 
consent of the company, can be issued for amounts of less than one thousand but not 
less than two hundred marks. 

In the case referred to in sub-paragraph 2, the grant of authorisation, and in 
that referred to in sub-paragraph 3, the limitations to which shareholders are subject 
as regards the transfer of their rights under § 222, sub-paragraph 4, must appear on 
the face of the certificate. 

These rules hold also for interim certificates. 

181. Certificates and interim certificates are sufficiently signed if the signature 
is attached by way of mechanical reproduction. The vaUdity of the signature can 
be made dependent upon the observance of a particular form if a condition to this 
effect is set out in the document itself. 

182. The purport of the company's memorandum of association must be certified 
to by judicial or notarial act made by at least five persons who are to become holders 
of shares. In this document the amount, and, if different kinds of shares are issued, 
the kind of the shares which the signatories are to hold, must be set out^). 

The memorandum of association must set forth: 1. the firm name, and the seat 
of the company; — 2. the objects of the undertaking; — 3. the amount of the com- 
pany's capital and of each of the shares ; — 4. the method of appointing and constitut- 
ing the board of directors ; — 5. the way in which the general meeting of the share- 

1) It is not essential in the case of a joint stock company that share certificates should be issued. 
It may be provided in the company's charter that they shall not. In such a case the shareholder 
can without holding the certificates exercise his rights as shareholder, transfer them, and have 
his legal position recognised (Imp. C. C. 34, 115; 49, 25). The so-caUed profit warrants are to be 
distinguished from share certificates. The former take various forms, e.g. (like dividend warrants) 
claims in favour of the shareholder as such (Imp. C. C. 14, 170; 15, 95: claims for repayment of 
a part of the profits for years when no dividend is earned) or claims to participate in the profits 
where a sinking fund is provided for, or claims to share in the profits merely (Imp. C. C. 30, 17; 
49, 13). As to the taxation of shares, see Imp. Stamp Law, Tariff I; the taxation of share issues, 
the splitting up of shares and receipt of shares, I. S. L. Tariff 4. As to the taxation of profit cer- 
tificates, see I. S. L., Tariff 2 and note to Tariffs 1 and 2. — 2) in the first place, a fundamental 
contract setth'ng the constitution of the association must be entered into — an agreement to form 
a company by which several persons bind themselves to co-operate together for the purpose of 
establishing a joint stock company. The contract is to be subject to the provisions of the Civil 
Code (§705) dealing with associations. If the parties to the contract bind themselves to accept 
ehaxes, it must be concluded by judicial or notarial act in accordance with §§ 182, sub-par. 1, 
188, sub-par. 2. In the next place, the object of the fundamental contract (charter) must be 
confirmed by judicial or notarial act, and the charter completed by the acceptance of the shares. 
The acceptance of shares is regulated by the general rules governing declarations of intention, 
more especially those dealing with the effects of failure of intention. There is, however, this ex- 
ception, that after the company has come into existence it is no longer open to any person to 
allege that the acceptance of the shares was only apparent or brought about by mistake, fraud 
or duress (Imp. C. C. 57, 292). The joint stock company is also not under any necessity to pay 
damages for loss due to the deceit of the promoter in connection with the acceptance of the shares, 
or to give any guarantee by way of security (Imp. C. C. 54, 128). The Imperial Court went even 
one step further in the interests of the position of joint stock companies, laying down that 
whoever purchases or has purchased or sold for him the shares of such a company is not entitled 
as against the company to allege any failure of intention, or to make good any claim for a guarantee 
or for damages, or to be paid any profit made on the transaction (Imp. C. C. 62, 29; but it is 
otherwise as against the person who has been guilty of some unauthorised act). On the other hand, 
see now Law Weekly, '09, 433. Whether the founders accept shares on their own account or on 
behalf of others, is immaterial. Even the so called men of straw are founders with all the rights 
and all the responsibiUty of such (Imp. C. C. 28, 76; Imp. C. C. 30, 212). 



125 Deutschland: HGB. Buch 11. Absohn. III. Aktiengesellschaft. 

Aktionare geschieht; — 6. die Form, in der die von der Gesellschaft ausgehenden 
Bekanntmachungen erfolgen. 

Bekanntmachungen, die durch offentliche Blatter erfolgen sollen, sind in den 
Deutschen Reichsanzeiger einzuriicken. Andere Blatter auBer diesem bestimmt der 
GreseUschaftsvertrag. 

183. 1st im (^sellschaftsvertrage nichts dariiber bestimmt, ob die Aktien auf 
den Inhaber oder auf Namen lauten sollen, so sind sie auf Namen zu stellen. 

Im GeseUschaftsvertrage kann bestimmt werden, daU auf Verlangen des Aktio- 
nare die Umwandlung seiner auf Namen lautenden Aktie in eine Inhaberaktie oder 
umgekehrt stattzufinden hat^). 

184. Fiir einen geringeren als den Nennbetrag diirfen Aktien nicht ausgegeben 
werden. 

Die Ausgabe fiir einen hoheren Betrag ist statthaft, wenn sie im GeseUschafts- 
vertrage zugelassen ist. 

185. Im GeseUschaftsvertrage konnen fiir einzelne Gattungen von Aktien ver- 
schiedene Rechte, insbesondere in betreff der Verteilung des Gewinns oder des 
Gesellschaftsvermogens, festgesetzt werden^). 

186. Jeder zugunsten einzelner Aktionare bedungene besondere Vorteil muB im 
GeseUschaftsvertrag unter Bezeichnung des Berechtigten festgesetzt werden. 

Werden auf das Grundkapital von Aktionaren Einlagen gemacht, die nicht 
durch Barzahlung zu leisten sind 3), oder werden vorhandene oder herzustellende 
Anlagen oder sonstige Vermogensgegenstande von der zu errichtenden GeseUschaft 
libernommen*), so miissen der Gegenstand der Einlage oder der tlbernahme, die 
Person, von welcher die GeseUschaft den Gegenstand erwirbt, und der Betrag der 
fiir die Einlage zu gewahrenden Aktien oder die fiir den iibernommenen Gegenstand 
zu gewahrende Vergiitung im GeseUschaftsvertrage festgesetzt werden. 

Von diesen Eestsetzungen gesondert ist der Gesamtaufwand, welcher zu Lasten 
der GeseUschaft an Aktionare oder andere als Entschadigung oder Belohnung fiir 
die Griindung oder deren Vorbereitung gewahrt wird, im GeseUschaftsvertrage 
festzusetzen. 

Jedes Abkommen iiber die vorbezeichneten Gegenstande, welches nicht die 
vorgeschriebene Festsetzung im GeseUschaftsvertrage gefunden hat, ist der GeseU- 
schaft gegeniiber unwirksam. 



1) Die Umwandlung einer Namenaktie in eine Inhaberaktie oder umgekehrt kann 
nur durch die Aktiengesellschaft erfolgen. Der Aktionar kann die Aktie nicht aufler Kurs 
setzen oder in Kurs setzen (EGzHGB. Art. 26). — Keine Besteuerung der Umwandlung: 
RG. 45, 89. — 2) Auch durch Statutenanderung konnen verschiedene Aktien- 
gattungen geschaffen werden. Aber dabei darf nicht der Grundsatz der Gleichbereohtigung 
der Aktionare (§ 250 Arnn.) verletzt werden. Die Mehi'heit kann z. B. nicht beschlieBen, 
daC ihre Aktien Vorzugsaktien, die Aktien der Minderheit Stammaktien sein sollen. Auch 
darf keine unmittelbare Minderung von Aktienrechten stattfinden. Es kann z. B. nicht 
beschlossen werden, daC die Aktien, die nicht zuzahlen, amortisiert werden sollen (RG. 52, 
293). Und endHeh darf die Statutenanderung keinesfalls eine gegen die guten Sitten ver- 
stoBende Vergewaltigung der Minoritat darstellen (BGB. § 138; RG. 68, 243). — Die Um- 
wandlung von Aktien in Vorzugsaktien wird nicht besteuert (RG. 45, 87). Auch dann nicht, 
wenn der Vorzug in dem Anspruch auf eine den Nennwert iibersteigende Liquidations- 
quote besteht (RG. 62, 366). — 3) „Sacheinlagen". Das Recht darauf und die VerpfUch- 
timg dazu entstehen durch die BeschlieBung des Statuts und die Aktieniibernahme (§ 182 
Anm.). Mit Errichtung (§§ 188, 196) und Entstehung der Aktiengesellschaft geht daa Rechts- 
verhaltnis ohne weiteres auf die errichtete, demnachst auf die entstandene Aktiengesellschaft 
uber (RG. 24, 22). Auch kann die Sacheinlage schon vor Errichtung und Entstehimg der 
Aktiengesellschaft geleistet werden (zunachst an die Griinder, demnachst an den Vorstandjf 

und geht dann ohne weiteres in das Gesellschaftsvermogen iiber (RG. 21, 244). Die Uber- 

nahmeerklarung des Sacheinlegers folgt den allgemeinen, fiir Ubernahmeerklarungen geltenden 
Regeln (§ 182 Anm.). Auch die Aktiengesellschaft kann nicht von Rechtsbehelfen Gebrauoh 
machen, die die Nichtigkeit oder Riickgangigmachung der Aktionarbeteiligung herbeifiihren 
wiirden (§§ 213, 221; RG. 26, 40). Die durch die Sacheinlegung benachteiligten Glaubigedr es 

Eiulegers konnen die Einlegung nach allgemeinen Grundsatzen anfechten (RG. 24, 24). 

*) „Sachiibernahmen" richten sich durchaus nach allgemeinen Vorschriften. Insbesondere 
konnen Willensmangel unbesehrankt geltend gemacht werden. 



JOINT STOCK COMPANIES. 125 

holders is to be called ; — 6. the form in which public notices are to be given by the 
company. 

Notices which are to be given in the public press must be inserted in the German 
Imperial Gazette. The memorandum of association may fix upon other journals 
in addition to this. 

183. Where the memorandum makes no provision on the point of whether 
share certificates are to be tobearer or to a named person, they are to be made out 
to a named person. 

The memorandum of association may provide that the share certificates of a 
shareholder may be changed from certificates to a named person to certificates 
to bearer, or conversely i). 

184. Shares may not be issued for less than their nominal value. 

They may, however, be issued for a higher sum if this is allowed by the memoran- 
dum of the company. 

185. It may be provided in the memorandum of association that different 
classes of shares shall have different rights attached to them, more particularly 
as regards the division of the profits or of the company's property 2). 

186. Every special right allowed to a particular shareholder must be confirmed 
in the memorandum of association, which is to show the class of shareholders who 
are to be so -privileged. 

If contributions are to be made to the capital of the company otherwise than in 
ready money 3), or if the company which is being formed is to take over properties 
already in existence or to be provided or any other kind of property*), then the object 
to be contributed or taken over and the person from whom the company obtains it, 
as well as the amount of the shares to be issued in return for it, or the compensation 
to be paid to the person contributing it, must be settled by the memorandum of 
association. 

From the particulars thus set out is to be distinguished the chief capital ex- 
penditure which is to be shown in the memorandum as a debt due by the company 
to shareholders or others, by way of remuneration or reward for the founding or 
otherwise assisting in the estabHshment of the company. 

Every deviation from these provisions which is not expressly set out in the 
memorandum of the company is invalid as against the company. 



1) The change of a, share certificate from one to a named person to one to bearer or 
conversely can only be made through the company. A shareholder cannot have the shares 
removed from the Stock Exchange list nor have shares quoted on the list (Int. Stat. Comm. 
Co. Art. 26). No tax is leviable upon a change in the character of shares (Imp. C. C. 45, 89). 
— • 2) Different kinds of shares can also be created by an alteration in the charter of the 
company. But in doing this, the fundamental maxim of the equality of rights of shareholders 
(§ 250, note) should not be violated. The majority can, for example, not settle by reso- 
lution that their shares shall be preference shares and the shares of the minority original 
shares. So also, no indirect diminution should take place of the rights attaching to shares. 
A resolution cannot, for example, be come to that shares on which supplemental payments are 
not made should undergo amortisation (Imp. C. C. 52, 293). In short, no change of the charter 
should be allowed which would tend to oppress the minority contrary to the dictates of public 
policy (Civ. Co. § 138; Imp. C. C. 68, 243). No tax is levied on the change of ordinary into pre- 
ference shares (Imp. C. C. 45, 87). Not even when the preference consists in the giving of a claim 
to an increase in the amount of the face value of the shares for the purposes of liquidation (Imp. 
C. C. 62, 366). — 2) "Contributions in property". The right to those and the obligations attaching 
thereto arise on the completion of the charter and the acceptance of the shares (§ 182, note). 
Upon the formation (§§ 188, 196) and construction of the joint stock company, the legal rights 
and duties pass over at once to the company as it is formed and constructed (Imp. C. C. 24, 22). 
The property contributed can be handed over even before the formation and construction of 
the company (and it passes first to the founders, and next to the directorate), after which it 
becomes, without more, a part of the company's property (Imp. C. C. 21, 244). The declaration of 
acceptance of the property is governed by the rules applicable to declarations of acceptance 
in general (§ 182, note). So also, the company cannot make use of legal expedients which would 
involve the invalidation or retrocession of the share issue. (§§ 213, 221; Imp. C. C. 26, 40). Any 
creditors of the person who contributes property and who are prejudiced by the contribution 
can attack such contribution according to the general rules of law (Imp. C. C. 24, 24). — *) Ac- 
ceptance of property transferred is governed throughout by the general law of transfer. In parti- 
cular, failure of intention can be relied upon to the fullest extent. 



126 Deutschland: HGB. Buoh II. Absohn. III. Aktiengesellsohaft. 

187. Die Aktionare, welche den Gesellschaftsvertrag festgestellt haben oder 
andere als durch Barzahlung zu leistende Einlagen machen, gelten als die Griinder 
der Gresellschafti). 

188. tJbernehmen die Grunder alle Aktien, so gilt mit der Ubernahme der 
Aktien die Gesellschaft als errichtet. 

Soweit die tJbernahme nicht schon bei der Feststellung des Gesellschaftsver- 
trags erfolgt, kairn sie in einer besonderen gerichtlichen oder notariellen Verhandlung 
unter Angabe der Betrage, welche die einzelnen Grunder noch iibernehmen, bewirkt 
werden^). 

189. Ubernehmen die Grunder nicht alle Aktien, so hat der Errichtung der 
Gesellschaft die Zeichnung der iibrigen Aktien vorherzugehen^). 

Die Zeichnung erfolgt durch schriftliche Erklarung, aus der die Beteiligung 
nach der Anzahl und, falls verschiedene Aktien ausgegeben werden, nach dem Betrag 
oder der Gattung der Aktien hervorgehen muB*). 

Die Erklarung (Zeichnungsschein) soil doppelt ausgestellt werden; sie hat zu 
enthalten: 1. den Tag der EeststeUung des GeseUschaftsvertrags, die im § 182 Abs. 2 
und im § 186 vorgesehenen Festsetzungen und, wenn mehrere Gattungen yon Aktien 
mit verschiedener Berechtigung ausgegeben werden, den Gesamtbetrag einer jeden; 
— 2. den Namen, Stand und Wohnort der Grunder; — 3. den Betrag, fiir welchen 
die Ausgabe der Aktie stattfindet, und den Betrag der festgesetzten Eiiizahlungen ; — 
4. den Zeitpunkt, in welchem die Zeichnung unverbindlich wird, sofern nicht bis 
dahin die Errichtung der Gesellschaft beschlossen ist. 

Zeichnungsscheine, welche diesen Inhalt nicht voUstandig haben oder auBer 
dem unter Nr. 4 bezeichneten Vorbehalte Beschrankungen in der Verpflichtung 
des Zeichners enthalten, sind nichtig. Erfolgt ungeachtet eines hiernach nichtigen 
oder wegen verspateter Errichtung der Gesellschaft unverbindlichen Zeichnungs- 
scheins die Eintragung der Gresellschaft in das Handelsregister, so ist der Zeichner, 
wenn er auf Grund einer dem Abs. 2 entsprechenden Erklarung in der Generalver- 
sammlung, die zur BeschluBfassung iiber die Errichtung der Gesellschaft berufen 
wird, stimmt oder spater als Aktionar Rechte ausiibt oder Verpflichtungen erfiiUt, 
der Gesellschaft wie aus einem giiltigen Zeichnungsscheine verpflichtet. 

Jede nicht in dem Zeichnungsschein enthaltene Beschrankung ist der Gesell- 
schaft gegeniiber unwirksam. 

190. Ubernehmen die Griinder aUe Aktien, so haben sie gleichzeitig mit der 
Errichtung der Gesellschaft oder in einer besonderen gerichtlichen oder notariellen 
Verhandlung den ersten Aufsichtsrat der Gesellschaft zu besteUen. 

tibernehmen die Grunder nicht alle Aktien, so haben sie nach der Zeichnung 
des Grundkapitals etae Generalversammlung zur Wahl des Aufsichtsrats zu berufen^). 



1) Von den Grundergesellsohaften (§ 182 Anm.) sind die Emissionskonsortien zu 
unterscheiden: Gesellschaften (BGB. § 705) mit dem Zweok der Begebung der Aktien. Die 
Begebung erfolgt nach einem bestimmten Konsortialkurs (ROH. 13, 309). Die Ausfiihrung 
liegt in der Hand eines Konsortialleiters. Dieser wirbt weitere Konsorten, begibt die Aktien 
in eigenem Namen fiir Rechnung der Konsorten und verteilt etwaigen Grewinn oder un- 
begebbare Aktien unter die Konsorten nach MaBgabe ihrer Beteiligung. Der Konsorte kann 
an seinem Anteil andere unterbeteUigen (RG. 21, 66; 26, 52). Fiir das XJnterkonsortium 
gelten dieselben Grundsatze wie fiir das Hauptkonsortium. — 2) „Simultangriindung": 
alle Griinder iibernehmen alle Aktien. — Gegensatz: „Sukzessivgriindung": §§ 189ff. 
— 3) Die Zeichnung ist eine Offerte, die der Annahme („Zuteilung") bedarf (RG. 52, 324; 
56, 229). Der Zeichner ist an seine Offerte so lange gebunden, wie er den Umstanden nach 
eine Antwort erwarten kann (vgl. BGB. § 147 Abs. 2). Nach der Zuteilung ist er bis zu 
dem im Zeichnungsschein angegebenen Termin gebunden (§ 189 Abs. 3). Steht schon vor- 
her fest, daB die AktiengeseUschaft nicht errichtet werden wird, so wird der Zeichner schon 
vorher frei (ROH. 22, 219). — Die Zeichnung folgt den fiir die Aktieniibernahme geltenden 
Regeln (§ 182 Anm.). — Besteuerung der Aktienzuteilimg: RStempG. Tarif 4. — 
*) Verletzung des Abs. 2 ist unheUbar (RG. 19, 194). Die Zeichnung bleibt nichtig. Die 
Nichtigkeit hat aber auf die Rechtsfahigkeit der trotzdem eingetragenen Aktiengesellsohaft 
keinen Einflufi (§ 309, FGG. § 144). — ») Die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder wird durch daa 
Statut bestimmt. Bestimmt das Statut nichts, so sind mindestens drei Mitglieder zu wflhlen 
(vgl. § 243 Abs. 1). 



JOINT STOCK COMPANIES. 126 

187. The shareholders who were parties to the memorandum and all other 
persons contributing to the funds of the company are regarded as the founders of 
the company!). 

188. If the founders take over all the shares, the association is considered to be 
estabUshed when they have done so. 

So far as this acceptance of shares does not follow the course fixed in the me- 
morandum of association, it can be vaMdated in a special judicial or notarial act, 
subject to the deposit of the amount of the shares which each of the founders must 
accept 2). 

189. If the founders do not take over all the shares, the remaining shares must 
be subscribed for before the association is formed 3). 

The subscription is carried out by means of a written statement setting forth 
the number of shares subscribed for, and where different kinds of shares have 
been issued, either the amount subscribed for by value or according to the kind 
of each*). 

The statement (certificate of subscription) must be drawn up in duphcate, and 
show : 1. the date of the completion of the memorandum of association, the particulars 
provided for in § 182, sub-par. 2, and in § 186, and where several classes of shares 
with different rights have been issued, the total amoxmt of each class ; — 2. the name, 
rank and residence of each of the founders ; — 3. the amount at which each share is 
issued and the amount of the instalments which must be paid in ; — 4. the date up 
to which the subscriber of the statement wiU be bound if within that time the forma- 
tion of the company has not been finally resolved on. 

Certificates of subscription which do not completely set out these provisions, 
or which contain hmitations on the habUity of the subscriber beyond those set out 
in division 4 above, are invaUd. Where notwithstanding this a certificate is made out 
subsequent to the registration of the firm in the register, which is invahd either as 
being in contravention of this rule or on account of undue delay in the formation 
of the company, the subscriber is Uable towards the company as if the certificate 
were vaUd when he has voted on the questions of whether a certificate compMes 
with the conditions of sub. -par. 2 at any general meeting called to pass a resolution 
as to the formation of the company; or if, subsequently, he exercises the rights or 
undertakes the habihties of a shareholder. 

Every limitation on the rights or obligations of a shareholder not contained in 
the certificate is invalid as against the company. 

190. Where the founders take over all the shares, they must, either in the docu- 
ment which provides for the formation of the company, or in a specially authenticated 
legal or notarial act, constitute the first council of control for the company. 

If the founders do not take over all the shares, they must, after the whole of 
the capital has been subscribed for, summon 5) a general meeting to appoint a council 
of control. 



1) From associations of founders (§ 182, note) are to be distinguished issue associations 
or partnerships (Civ. Co. § 705), whose object it is to place the shares. This negotiation takes 
place in a special branch of the Exchange (Imp. Comm. Ct. 13, 309). The issue is entrusted 
to the leader of an association who joins with himself other associates and issues the shares 
in his own name on account of his associates, dividing amongst his partners any gain which 
may be made or any shares unissued, in proportion to their respective interests in the asso- 
ciation. Each associate is allowed to sub-divide his share amongst sub-holders (Imp. C. C. 

21, 66; 26, 52). The same rules hold for any such sub-association as apply to a principal 
association. — ^j j^ ^ "general founders' issue" all the founders take over all the shares, 
as opposed to an "issue in succession" (see §§ 189 et aeq). — 3) xhe statement is an offer which 
requires acceptance (allotment) (Imp. C.C. 52, 324; 56, 229). The subscriber is bound by his 
offer for so long as under the circumstances he might expect an answer. (Compare Civ. Co. § 147, 
sub-par. 2). After the allotment, he continues bound up to the limit of time fixed in the certificate 
(§ 189, sub-par. 3). But if before this time is reached, it becomes certain that the joint stock 
company cannot be established, the subscriber is released as from this point (Imp. Comm. Ct. 

22, 219). The rules governing the acceptance of shares apply to this offer to subscribe (§ 182, 
note). As to the taxation levied on letters of allotment, see Imp. Stamp Law, Scale 4. — *) Any 
contravention of sub-par. 2 is fatal (Imp. C. C. 19, 194); the offer to subscribe continues void. 
This invalidity, however, has no influence upon the legal capacity of a firm which has notwith- 
standing been registered (§ 309 Law Arb. Covirts § 144). — ^) The number of the members of 
the 'council of control is fixed by the charter of the company; and where the charter does not 
fix the number, three members at least are to be chosen (compare § 243, sub-par. 1). 



127 Deutschland: HGB. Buch II. Absohn. III. Alttiengesellsohaft. 

Diese Vorschriften finden auch auf die Bestellung des ersten Vorstandes An- 
wendung, sofern nicht nach dem Gesellschaftsvertrage die Bestellung in anderer 
Weise als dvirch Wahl der Generalversammlung zu geschehen hat. 

191. Die Griinder haben im FaUe des § 186 Abs. 2 in einer schriftUchen Er- 
klarung die wesentlichen Umstande darzulegen, von welchen die Angemessenheit 
der f iir die eingelegten oder iibernommenen Gegenstande gewahrten Betrage abhangt, 

Sie haben hierbei die vorausgegangenen Rechtsgeschafte, die auf den Erwerb 
durch die Gesellschaft hingezielt haben, ferner die Erwerbs- und Herstellungspreise 
aus den letzten beiden Jahren und im Falle destjberganges eines Unternehmens auf die 
Gesellschaft die Betriebsertragnisse aus den letzten beiden Geschaf ts j ahren anzugeben^ ) . 

192. Die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrats haben den Hergang 
der Griindung zu priifen^). 

Gehort ein Mitglied des Vorstandes oder des Aufsichtsrats zu den Grundern 
Oder hat sich ein Mitglied einen besonderen Vorteil oder fiir die Griindung oder 
deren Vorbereitung eine Entschadigung oder Belohnung ausbedungen oder liegt ein 
Fall des § 186 Abs. 2 vor, so hat aufierdem eine Priifung durch besondere Revisoren 
stattzufinden ^ ) . 

Die Revisoren werden durch das fiir die Vertretung des Handelsstandes berufene 
Organ, in Ermangelung eines solchen durch das Gericht bestellt, in dessen Bezirke 
die GfCsellschaft ihren Sitz hat. 

193. Die Priifung hat sich insbesondere auf die Richtigkeit und VoUstandigkeit 
der Angaben zu erstrecken, die in Ansehung der Zeichnung und Einzahlung des 
Grundkapitals sowie in Ansehung der im § 186 vorgesehenen Festsetzungen von den 
Grundern gemacht sind. Der Inhalt der im § 191 bestimmten Erklarung ist auch 
in der Richtung zu priifen, ob beziighch der Angemessenheit der fiir die eingelegten 
oder iibernommenen Gegenstande gewahrten Betrage Bedenken obwalten. 

Uber die Priifung ist unter Darlegung der im Abs. 1 bezeichneten Umstande 
schriftUch Bericht zu erstatten. 

Sind die Revisoren durch das fiir die Vertretung des Handelsstandes berufene 
Organ bestellt, so haben sie diesem ein Exemplar des Berichts einzureichen. Die 
Einsicht des eingereichten Berichts ist jedem gestattet. 

194. Ergeben sich zwischen den im § 192 Abs. 2, 3 bezeichneten Revisoren 
und den Griindern Meinungsverschiedenheiten iiber den Umfang der von den 
Griindern zu gewahrenden Aufklarungen und Nachweise, so entscheidet endgiiltig 
diejenige Stelle, von welcher die Revisoren ernannt sind. Solange sich die Griinder 
weigern, der Entscheidung nachzukommen, unterbleibt die Erstattung des Priifungs- 
berichts. 

Die Revisoren haben Anspruch auf Ersatz angemessener barer Auslagen und 
auf Vergiitung fiir ihre Tatigkeit. Die Auslagen und die Vergiitung werden durch 
die im Abs. 1 bezeichnete Stelle festgesetzt*). 

195. Die Gesellschaft ist bei dem Gericht, in dessen Bezirke sie ihren Sitz hat, 
von samtlichen Griindern und MitgUedern des Vorstandes und des Aufsichtsrats 
zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden^). 

Der Anmeldung sind beizufiigen: 1. der Gesellschaftsvertrag und die im § 182 
Abs. 1 und im § 188 Abs. 2 bezeichneten Verhandlungen ; — 2. im Falle des § 186 
die Vertrage, welche den dort bezeichneten Festsetzungen zugrunde liegen oder 
zu ihrer Ausfiihrung geschlossen sind, die im § 191 vorgesehene Erklarung und eine 
Berechnung des der Gesellschaft zur Last fallenden Griindungsaufwandes, in der 
die Vergiitungen nach Art und Hohe und die Em pf anger einzeln aufzufiihren sind; 



1) Griinderbericht. Er ist auch im Falle der Simultangriindung abzugeben. Hand- 
Ivmgsunfahige Griinder geben ihn durch ihre gesetzUchen Vertreter ab. — ^) Vorstand und 
Aufsichtsrat miissen voUzahlig sein (RJA. 3, 125). — *) Ein Reviser geniigt (str.). — Von 
mehreren Revisoren muB jeder den ganzen Griindungshergang priifen (str.). — *) Die Re- 
visionskosten gehoren zum Griindungaaufwand (§ 186 Abs. 3). — Aus der Festsetzung der 
Revisionskosten findet nicht die Zwangsvollstreckung statt. Es muB geklagt werden. Das 
ProzeBgericht ist aber an die Entscheidung iiber die Hohe der Kosten gebunden. — 6) Vorstand 
und Aufsichtsrat miissen vollzahlig sein (RJA. 3, 125). 



GERMANY: JOINT STOCK COMPANIES. 127 

These rules apply also to the appointment of the first board of directors, so 
far as such appointment is not provided for in the memorandum of association to 
take place otherwise than by the vote of the general meeting. 

191. In the case provided for in § 186, sub-par. 2, the founders must set out 
in a written act the essential circumstances upon which the suitability of the amounts 
set aside to cover the subscriptions or the property subscribed depends. 

They must also show the legal transactions already carried out with a view to 
the acquisition of gain by the concern, and the prices paid for stock and for replacing 
stock during the last two years, and where a business has been transferred to the 
company, the results of its working during the last two business years i). 

192. The members of the directorate and of the council of control must examine 
the steps leading up to the founding of the company^). 

Where a member of the directorate or of the council of control is one of the 
founders, or where a member has secured for himseM some special advantage, or has 
contracted to receive some recompense or reward for the founding of the firm or 
some preliminary work in connection with it, or in such a case as is provided for in 
§ 186 sub-par. 2, there ought to be in addition an examination made by specially 
appointed examiners^). 

These examiners are to be chosen by a body officially representing the commer- 
cial profession, and where no such body exists, by the Court of the district within 
which the firm has its seat. 

193. The examination should be directed more especially to the accuracy and 
completeness of the statements made by the founders in regard to the offers to 
subscribe and to the contributions subscribed to the capital of the company, as well 
as to the particulars set out in § 186. The examination ought also to extend to the 
matter of the declaration prescribed by § 191, and to whether any doubt exists as 
to the adequacy of the amounts set apart to represent what has been contributed 
to or taken over by the company. 

The result of the examination must be reported in writing, together with a state- 
ment of the circumstances provided for in sub-par. I. 

Where the examiners have been appointed by the body officially representing 
the commercial profession, they must forward a copy of their report to this body. 
It is open to any person to inspect the report. 

194. Where differences of opinion exist between the examiners designated by 
§ 192, sub-pars. 2 and 3 and the founders, as to the extent of the information to be 
given and the proof to be furnished by the founders, the matters in dispute are to 
be finally settled by the body by which the examiners are appointed. So long as 
the founders decline to accept the decision of this body, the certificate of examination 
is to be withheld. 

The examiners are entitled to be reimbursed their expenses properly incurred 
and to a fee for their services. The question of the expenses and the fee is to be settled 
by the body referred to in the preceding sub-paragraph*). 

195. All the founders, all the members of the directorate, and those of the council 
of control, are required to notify the fact of the estabUshment of the association 
to the Court of the district within which it has its seat ^vith a view to its registration 
in the commercial register 5). 

This notification must be accompanied by the following particulars: 1. the 
memorandum of association, as well as the matters set out in § 182, sub-par. 1, and 
in § 188 sub-par. 2; — 2. in a case falhng within § 186, the contracts upon which the 
matters therein referred to are based, as well as those entered into with a view to 
the carrying out of such matters, the declaration provided for by § 191, together with 
an account of the cost incurred by the firm in connection -with its foundation, as well 



1) Report of the fotmders. This must also be drawn up when the founders take up all 
the shares. Where founders are incapable of transacting business, this is done by their law- 
ful representatives. — ^) Both the directorate and the council of control must be numerically 
complete (Imp. Ch. Cas. 3, 125). — ^) One such examiner is enough. Where there are more 
than one, each must investigate the whole course leading up to the founding. — *) The ex- 
penses in connection with the examination are included in the cost of founding the concern 
(§ 186, sub-par. 3). That fact that the expenses of the examination have been determined 
does not enable them to be recovered by summary process of execution. They must be sued 
for, the issue to be decided being the amount of the expenses. — ^) Both the directorate 
and the council of control must be numerically complete (Imp. Ch. Cas. 3, 125). 



128 Deutschland: HGB. Buch II. Absohn. III. AlttiengeseUschaft. 

— 3. wenn nicht alle Aktien von den Griindern ubernommen sind, zum Nachweise 
der Zeichnung des Grundkapitals die DupUkate der Zeichnungsscheine und ein von 
den Griindern unterschriebenes Verzeichnis aller Aktionare, welches die auf jeden 
entfallenen Aktien sowie die auf die letzteren geschehenen Einzahlungen angibt; 

— 4. die Urkunden iiber die Bestellung des Vorstandes und des Auf sichtsrats ; — 
5. die gemaB § 193 Abs. 2 erstatteten Berichte nebst ihren urkundlichen Grund- 
lagen sowie im Falle des § 193 Abs. 3 die Bescheinigung, dafi der Priifungs- 
bericht der Revisoren bei dem zur Vertretung des Handelsstandes berufenen 
Organ eingereicht ist; — 6. wenn der Gegenstand des Unternehmens der staat- 
lichen Genehmigung bedarf, sowie in den Fallen des § 180 Abs. 2 die Genehmi- 
gungsurkunde i ) . 

In der Anmeldung ist die Erklarung abzugeben, dafi auf jede Aktie, soweit 
nicht andere als durch Barzahlung zu leistende Einlagen bedungen sind, der ein- 
geforderte Betrag bar eingezahlt und im Besitze des Vorstandes ist. Der Betrag, 
zu welchem die Aktien ausgegeben werden, und der hierauf bar eingezahlte Betrag 
sind anzugeben; dieser mufi mindestens ein Vierteil des Nennbetrags und im Falle 
der Ausgabe von Aktien f iir einen hoheren als den Nennbetrag auch den Mehrbetrag 
umfassen2). Als Barzahlung gilt nur die Zahlung in deutschem Gelde, in Reichs- 
kassenscheinen sowie in gesetzHch zugelassenen Noten deutscher Banken^). 

Die Mitglieder des Vorstandes haben ihre Namensunterschrift zur Auf bewahrung 
bei dem Gerichte zu zeichnen. 

Die der Anmeldung beigefiigten Schriftstiicke werden bei dem Gericht in 
Urschrift oder in beglaubigter Abschrift aufbewahrt. 

196. Haben die Griinder nicht aUe Aktien iibernommen, so beruft das im § 195 
bezeichnete Gericht eine Generalversammlung der in dem Verzeichnis aufgefuhrten 
Aktionare zur BeschluBfassung iiber die Errichtung der Gesellschaft. 

Die Versammlung findet unter der Leitung des Gerichts statt. 

Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben sich iiber die Ergebnisse der ihnen 
in Ansehung der Griindung obhegenden Priifung auf Grund der im § 193 Abs. 2 
bezeichneten Berichte und ihrer urkundlichen Grundlagen zu erklaren. Jedes Mit- 
glied des Vorstandes und des Auf sichtsrats kann bis zur BeschluBfassung die Unter- 
zeichnung der Anmeldung ziuriickziehen. 

Die der Errichtung der Gesellschaft zustimmende Mehrheit mufi mindestens 
ein Vierteil aUer in dem Verzeichnis aufgefiihrten Aktionare umfassen; der Betrag 
ihrer AnteUe mufi mindestens ein Vierteil des gesamten Grundkapitals darsteUen. 
Auch wenn diese Mehrheit erreicht wird, gUt die Errichtung als abgelehnt, sofern 
hinsichtlich eines TeUes der Aktionare die Voraussetzungen des § 186 vorliegen und 
sich die Mehrheit der von anderen Aktionaren abgegebenen Stimmen gegen die 
Errichtung erklart. 

. Die Zustimmung aller erschienenen Aktionare ist erforderlich, wenn die im 
§ 182 Abs. 2 Nr. 1 bis 4, im § 183, im § 184 Abs. 2 sowie die im § 185 bezeichneten 
Bestimmungen des GreseUschaftsvertrags abgeandert oder die im § 186 vorge- 
sehenen Festsetzungen zu Lasten der Gtesellschaft erweitert werden soUen. Das- 
selbe gilt, wenn die Dauer der GreseUschaft iiber die im GeseUschaftsvertrage be- 
stimmte Zeit verlangert oder die im GeseUschaftsvertrage f iir Beschliisse der Greneral- 
versammlung vorgesehenen erschwerenden Erfordernisse beseitigt werden soUen. 

Die BeschluBfassung ist zu vertagen. wenn es von den Aktionaren mit einfacher 
Stimmenmehrheit verlangt wird. 



1) Bedarf nicht der Gegenstand des Unternehmens, sondern nur eine fiir das Unter- 
nehmen erforderliche Anlage (z. B. Pulverfabrik: GtewO. § 16) der Genehmigung, so brauoht 
die Konzessionsurkunde nicht beigefiigt zu werden (HA.). — 2) Die 25% plus Agio mussen 
auf jede einzelne Aktie eingezahlt sein. Nicht geniigt, daB im ganzen 25% des Gnind- 
kapitals vind das Agio gezahlt sind (RGSt. 26, 67; 33, 253). — ») § 195 Abs. 3 bezieht sich 
nicht auf Sacheinlagen. Wann sie zu entrichten sind, riohtet sich nach dem zugrunde- 
liegenden Verhaltnis. 



JOINT STOCK COMPANIES. 128 

as any fees paid and their character and amount, and the individual recipients of 
such fees; — 3. where all the shares have not been taken by the founders, proof 
must be given of the capital having been subscribed for by the production of the 
duplicates of the certificates of subscription, and a list of aU the shareholders signed 
by the foimders, showing the number of shares subscribed for by each shareholder 
and the amount paid on each share; — 4. the documents relating to the appoint- 
ment of the directors and of the members of of the council of control; — 5. the reports 
to be made under § 193, sub-par. 2, as well as the documents on which they are based, 
and in a case coming under § 193, sub-par. 3, a certificate to the effect that the 
reports of the examination made by the examiners have been sent in to the body 
which represents the commercial profession; — 6. where the object of the under- 
taking requires the authorisation of one of the federal States, and in any case coming 
under §180, sub-par. 2, the certificate of authorisation i). 

The notification sent in must set forth that the amount represented by the 
calls upon the shares has been subscribed in cash and is now in the control of the 
directorate, except where payment in any other way has been specially agreed upon. 
The issue value of the shares, as well as the amount paid up in cash for each, must be 
given. The sum paid up must be at least one fourth of the nominal value, and where 
the shares are issued at a premium, must include the sum in excess of the nominal 
value 2). 

Only payment made in German currency, in notes of the Imperial Bank or of 
some Grerman bank authorised by law to issue notes, is looked upon as payment in 
cash^). 

The members of the board of directors must send in their signatures to be re- 
tained by the court. 

The documents which have to be furnished when the formation of a company is 
being notified must be given either in the originals or in certified copies. 

196. Where the founders have not taken all the shares, the court referred to 
in § 195 caUs a general meeting of all the shareholders whose names appear on the 
list, with a view to adopting a resolution dealing with the formation of the company. 
The meeting thus held is carried through under the direction of the court. 
The directors and the council of control must state their views of the results of 
the examination required to be made by them as to the formation of the concern, 
with reference to the reports mentioned in § 193, sub-par, 2, and to the documents 
upon which these reports are based. Until the resolution has been finally adopted, 
each member of the directorate and of the council of control is entitled to withdraw 
his signature from the notification to be sent to the registry. 

The formation of the company must be assented to by at least one-fourth of the 
whole body of shareholders appearing on the hst and holding shares representing 
at least one-fourth of the whole capital of the company. And even when this pro- 
portion is in its favour, the formation of the company will stiU be regarded as not 
assented to when the provisions of § 186 apply to some section of the shareholders, 
and the majority of the votes given by the shareholders not belonging to this section 
are cast against the formation. 

The assent of aU the shareholders whose names appear on the list is required 
for any change in the clauses of the memorandum of association referred to in § 182, 
sub-par. 2, nos. 1 — 4, § 183, § 184, sub-par. 2, as well as those specified in § 185, or if the 
conditions provided for in § 186 are extended to the prejudice of the company. 
This rule also applies where the period for the continuance of the association is 
extended beyond that laid down in the memorandum of association, or if it is proposed 
to do away with any requirements provided for by the association as necessary for 
the resolutions of the general meeting. 

The resolution must be postponed if a simple majority of the shareholders is in 
favour of that course. 



1) If the general object of the undertaking does not require authorisation, but only some 
special branch of the work to be carried out (e.g. a gunpowder factory — Indus. Ord. § 16), the 
document containing the grant of authorisation need not be furnished (H.A.) — ^) The 25 per 
cent, plus any premium must be paid upon each share. It is not sufficient that on the whole 
25 per cent, of the company's capital plus the premium has been paid. (Imp. 0. C. 26, 67; 33, 
253). — 3) § 195, sub-par. 3, does not apply to contributions made in property. If these are to 
be paid for, payment must be made on the general basis applicable to the firm's property. 



129 Deutsohland: HGB. Buch 11. Absohn. III. AktiengeseUsohaft. 

197. Soweit nicht in den §§ 190, 196 ein anderes bestimmt ist, finden auf die 
Benifung und BeschluBfassung der vor der Eintragung der Gesellschaft stattfinden- 
den Generalversammlungen die Vorschriften entsprechende Anwendung, welche tur 
die Gesellschaft nach der Eintragung maBgebend sind^). 

198. Bei der Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister smd die Firma 
und der Sitz der Gesellschaft, der Gegenstand des Unternehmens, die Hohe des 
Grundkapitals, der Tag der Feststellung des Gesellschaftsvertrags und die Mitglieder 
des Vorstandes anzugeben. 

Enthalt der Gesellschaftsvertrag besondere Bestimmungen iiber die Zeitdauer 
der Gesellschaft oder iiber die Befugnis der MitgUeder des Vorstandes oder der 
Liquidatoren zur Vertretung der Gesellschaft, so sind auch diese Bestimmungen 
einzutragen^). 

199. In die VeroffentUchung, durch welche die Eintragung bekannt gemaoht 
wird, sind auBer dem Inhalte der Eintragung aufzunehmen: 1. die sonstigen im 
§ 182 Abs. 2, 3 und in den §§ 183, 185, 186 bezeichneten Festsetzungen ; — 2. der 
Betrag, zu welchem die Aktien ausgegeben werden; — 3. der Name, Stand und 
Wohnort der Griinder und die Angabe, ob sie die samtlichen Aktien iibernommen 
haben; — 4. der Name, Stand und Wohnort der Mitglieder des ersten Aufsichtsrats. 

Zugleich ist bekannt zu machen, daB von den mit der Anmeldung der Gesell- 
schaft eingereichten Schriftstucken, insbesondere von dem Priifungsberichte des 
Vorstandes, des Aufsichtsrats und der Eevisoren, bei dem Gericht Einsicht genommen 
werden kann. Im Palle des § 193 Abs. 3 ist ferner bekannt zu machen, dafi von dem 
Priifungsberichte der Revisoren auch bei dem zur Vertretung des Handelsstandes 
berufenen Organ Einsicht genommen werden kann. 

200. Vor der Eintragung in das Handelsregister des Sitzes der Gesellschaft 
besteht die Aktiengesellschaft als solche nicht 3). Wird vorher im Namen der Gesell- 
schaft gehandelt, so haftet der Handelnde personlich; handeln mehrere, so haften 
sie als Gesamtschuldner*). 

Die Anteilsrechte konnen vor der Eintragung der Gesellschaft in das Handels- 
register mit Wirksamkeit gegeniiber der Gesellschaft nicht iibertragen^), Aktien 
oder Interimsscheine konnen vorher nicht ausgegeben werden. 

201. Die Anmeldung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister 
eines Gerichts, in dessen Bezirke sie eine Zweigniederlassung besitzt, ist durch 
samtUche Mitglieder des Vorstandes zu bewirken^). 



1) Auch auf die Anfechtung von Beschliissen sind die fiir bestehende Aktiengesell- 
schaften geltenden Vorschriften (§§ 271 ff.) entsprechend anwendbar (RJA. 6, 182). Auch auf 
die Anfechtung des Errichtungsbeschlusses (str.). — 2) Vorname, Stand und Wohnort der 
Vorstandsmitglieder werden nicht eingetragen (KGJ. 29, 214). Ebensowenig Titel, z. B. 
„Direktor" oder „Generaldirektor" (OLGRspr. 1, 358). — ^) Erst mit der Eintragung ent- 
steht die juristische Person. Vorher (zwischen Errichtung und Entstehung) ist die Aktien- 
gesellschaft ein nichtrechtsfahiger Verein. Aber schon vorher kann die kiinftige Aktiengesell- 
schaft durch Bechtsgeschafte, die erkennbar fiir die AktiengeseUsohaft vorgenommen werden 
und auf ihre Entstehung abzielen, Rechte erwerben und VerbindUchkeiten iibernehmen (RG. 
32, 98; 58, 56). Nur soweit zur VerpfUchtung der AktiengeseUsohaft Festsetzung im Statut 
erforderUeh ist, wird ohne solche Festsetzung die Aktiengesellschaft nicht verpflichtet (§ 186). 
— *) SoUdarhaftung: BGB. §§ 421ff. — 5) Unverpf andbarkeit : BGB. § 1274. Unpf andbarkeit : 
ZPO. §§ 851 — 857. — Die frbertragung ist nur „gegenuber der GeseUsohaft" unwirksam. 
Im Verhaltnis der Parteien zueinander oder zu Dritten ist sie wirksam. Insbesondere muB 
der VerauBerer nach Eintragung der AktiengeseUsohaft das Aktienrecht auch mit Wirk- 
samkeit gegeniiber der Aktiengesellschaft auf den Erwerber iibertragen. — Ubergang aus 
anderen Griinden (z. B. auf den Erben) wird von § 200 Abs. 2 nicht betroffen. — ') Der 
,,Sitz" der Aktiengesellschaft (§ 182 Abs. 2) gilt als Hauptniederlassung; auch dann, wenn 
tatsachlioh am Sitze gar keine Niederlassung ist. Alle anderen Niederlassungen sind Zweig- 
niederlassungen. — Errichtung und Aufhebung der Zweigniederlassung sind im Zweifel 
Sache des Vorstandes (ZHR. 47, 105). Ebenso die Annahme einer Filialfirma (OLGRspr. 
2, 516). — Beschrankung der Prokura auf eine Zweigniederlassung: § 50 Abs. 3. Beschrankung 
der Vertretungsmacht von Vorstandsmitgliedern auf eine Zweig- niederlassung ist unzulassig 
(KGJ. 20, 72; OLGRspr. 1, 188). — Der Vorstand muB bei der Anmeldung voUzahlig sein 
(RJA. 3, 124). 



JOINT STOCK COMPANIES. 129 

197. So far as nothing to the contrary is provided in §§ 190 and 196, the same 
rules are appUcable, where in point, to the summoning of general meetings and the 
adoption of resolutions at such meetings of shareholders before registration, as apply 
after the company has been registered i). 

198. In registering the company in the commercial register the following parti- 
culars must be given: the firm-name and the seat of the company; the objects of 
the undertaking; the amount of the capital; the date on which the memorandum of 
association was concluded; and the names of the members of the directorate. 

If the memorandum of association contains any special clauses deahng with the 
duration of the concern, or the authority of the members of the directorate or the 
liquidators to represent the company, these conditions must be recorded in the re- 
gister 2). 

199. In the pubhcation announcing the registration of the company there must 
be set forth, in. addition to the particulars registered, the following : the other special 
matters referred to in § 182, sub-pars. 2, 3, and in §§ 183, 185 and 186; — 2. the amount 
for which the shares were issued; — 3. the names, professions, and residences of 
the founders and a statement whether they have taken all the shares; — 4. the names, 
professions and residences of the members of the first council of control. 

At the same time it should be announced that inspection can be had at the court 
of the documents handed in with the notice to register the company, and particularly 
of the report made of the result of the examination by the directors, the council 
of control, and the special examiners. And, in a case coming within § 193, sub- 
par. 3, it must be further notified that inspection can also be had of the special 
examiners' report at the office of the body officially representing the commercial 
profession. 

200. Prior to the registration in the commercial register of the district in which 
it has its seat, a joint stock company has no existence as such^). And if before regis- 
tration takes place, anything is done in the name of the company, the person pur- 
porting so to act becomes personally responsible. If more than one join in acting, 
they become responsible jointly*). 

Rights in the shares cannot as against the company be transferred prior to the 
registration 5); and no share certificates or interim share certificates can be issued 
before that takes place. 

201. The notification for registration of the company in the commercial register 
of the registry of the district within which it has a branch estabUshment must be 
■given by all the members of the directorate 6). 



1) So also the rules applicable to the impeachment of resolutions adopted by meetings 
in the case of companies actually in existence apply so far as in point, (see §§271 et aeq. Imp. 
Ch. Cas. 6, 182). This includes the impeachment of a resolution to establish the company. — 
*) The Christian name, profession, and residence of each of the directors are not entered in the 
■commercial register (Exch. Cas. Reps. 29, 214). Nor is the title, such as "director", or "general 
director" (Reps. Sup. Cts. 1, 358). — 3) It is only when registration has taken place that the juridical 
person comes into being. Prior to this (that is, in the period between foimdation and registration) 
the joint stock company is merely a society without legal capacity. But even before registration, 
the future association can acquire rights and become subject to Uabilities through legal acts 
which are admittedly done on its behalf and have for object the bringing into existence of the 
company (Imp. C. C. 32, 98 ; 58, 56). It is only in a case where without express confirmation in 
its charter the company cannot be made liable, that liability is avoided if that express comfirma- 
tion is absent (§ 186). — *) For joint liability, see Civ. Co. §§ 421 et aeq. — 6) As to incapacity 
to give in pledge, see Civ. Co. § 1274. For exemption from distraint, see Co. Civ. Proc. §§ 851 — 
857. The transfer is only invalid "as against the company" ; it is operative so far as respects the 
parties themselves, or as regards third persons. After the joint stock company has been registered, 
the transferor should take care to complete the rights of his transferee as a shareholder as against 
the company. In the case of a transfer of shares under another title (e.g. to an heir on succession) 
the provisions of § 200, sub-par. 2, do not apply. — *) The "seat" of a joint stock company (§ 182 
eub-par. 2) is to be regarded as its chief establishment even where it has in fact no establishment 
at the place. All other establishments are branch establishments. The directors decide in cases 
-of doubt as to the formation and discontinuing of branch establishments (Comm. Law. Jour. 
47, 105). So also for the admission of an affiliated concern (Reps. Sup. Cts. 2, 516). As to the 
limitation of a power of procuration to a branch establishment, see § 50, sub-par. 3. The repre- 
sentative capacity of members of the directorate cannot be limited to a branch establishment 
(Exch. Cas. Reps. 20, 72; Reps. Sup. Cts. 1, 188). The board of directors must be numerically 
<!omplete when notice of application to register is given (Imp. Ch. Cas. 3, 124). 

B 15 



130 Deutaohland: HGB. Buch IL Absohn. III. Aktiengesellsohaft. 

Der Anmeldung ist der Gesellschaftsvertrag in Urschrift oder in offentlich be- 
glaubigter Abschrift beizufugen; die Vorschriften des § 195 Abs. 2, 3 finden keine 
Anwendung. 

Die Eintragung hat die im § 198 bezeichneten Angaben zu enthalten. 

In die Veroffentlichung, durch welche die Eintragung bekannt gemacht wird, 
sind auBer dem Inbalte der Eintragung auch die sonstigen im § 182 Abs. 2, 3 und 
in den §§ 183, 185 bezeichneten Pestsetzungen aufzunehmen. Erfolgt die Eintragung 
innerhalb der ersten zwei Jahre, nachdem die Gesellschaft in das Handelsregister 
ihres Sitzes eingetragen worden ist, so sind alle im § 199 bezeichneten Angaben zu 
veroffentlichen; in diesem Falle ist der Anmeldung ein Exemplar der fiir den. Sitz 
der Gesellschaft ergangenen gerichtlichen Bekanntmachung beizufiigen. 

Befindet sich der Sitz der Gesellschaft im Auslande, so ist das Bestehen der 
AktiengeseUschaft als solcher und, sofern der Gegenstand des Unternehmens oder 
die Zulassung zum Gewerbebetrieb im Inlande der staatlichen Genehmigung bedarf, 
auch diese mit der Anmeldung nachzuweisen. Die Angaben, deren offentliche Be- 
kanntmachung nach Abs. 4 zu erfolgen hat, sind in die Anmeldung aufzunehmen i). 

202, Der Gesellschaft sind die Griinder fiir die Richtigkeit und Vollstandigkeit 
der Angaben, welche sie in Ansehung der Zeichnung und Einzahlung des Grund- 
kapitals sowie in Ansehung der im § 186 vorgesehenen Festsetzungen zum Zwecke 
der Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister maohen, als Gesamtschuldner 
verhaftet; sie haben, unbeschadet der Verpflichtung zum Ersatze des sonst etwa 
entstehenden Schadens, insbesondere einen an der Zeichnung des Grundkapitals 
fehlenden Betrag zu iibernehmen, fehlende Einzahlungen zu leisten und eine Ver- 
giitung, die nicht unter den zu bezeichnenden Griindungsaufwand aufgenommen 
ist, zu ersetzen. Wird die Gesellschaft von Griindern durch Einlagen oder Uber- 
nahmen der im § 186 bezeichneten Art boslicherweise geschadigt, so sind ihr alle 
Griinder fiir den Ersatz des entstehenden Schadens als Gesamtschuldner ver- 
pflichtets). 

Von dieser VerbindHchkeit ist ein Griinder befreit, wenn er die Unrichtigkeit 
oder Unvollstandigkeit der Angabe oder die bosliche Schadigung weder kannte noch 
bei Anwendung der Sorgfalt ernes ordentlichen Geschaftsmanns kennen mufite. 

Entsteht durch Zahlungsunfahigkeit eines Aktionars der Gesellschaft ein Ausfall, 
so sind ihr die Griinder, welche die Beteiligung des Aktionars in Kenntnis seiner 
Zahlungsunfahigkeit angenommen haben, als Gesamtschuldner zum Ersatze ver- 
pfUchtet. 

1) Rechts- und Geschaftsfahigkeit auslandischer Aktiengesellschaftsn richten sioh nach 
auslandischem Becht (EGzBGB. Art. 7; RG. 36, 394; HansGZ. 05, 21). Ob ea sich aber 
nm eine als „Aktiengesellschaft" zu beurteilende Gesellschaft handelt, richtet sioh nach den 
Begriffsmerkmalen des deutschen Rechts (Beteiligung aller Gesellschafter mit Einlagen, in 
Aktien zerlegtes Grundkapital, keine personUche Haftung der GeseUschafter fiir Gesell- 
schaftsschulden: § 178). Andere Vorschriften des deutschen Rechts (z. B. iiber Grunder- 
und Revisorenpriifung: KGJ. 13, 46, Aufsichtsratsbestellung, Generalversammlung) bleiben 
auCer Betracht, wenn das auslandische Recht abweicht und deshalb bei der Aktienge- 
seUschaft keine den deutschen Vorschriften entsprechenden Einrichtungen bestehen vind auch 
nicht getroffen werden konnen (RJA 3, 240). Anders nur, soweit die Beriicksichtigung des 
auslandischen Rechts gegen den Zweok eines deutschen Gresetzes verstoBen wiirde (EGzBGB. 
Art. 30). Deshalb darf z. B. die Firma einer auslandischen AktiengeseUschaft nicht zvir 
Tauschimg geeignet sein (§ 18 Abs. 2). Deshalb miissen auch auslandische Aktiengesellschaften 
ihre Bekanntmachungen, soweit sie durch offentliche Blatter erfolgen soUen, in den deutschen 
Reichsanzeiger einriicken (§ 182 Abs. 3). — Dariiber, ob die AktiengeseUschaft eine auslandische 
ist, entscheidet ihr „Sitz" (§ 182 Abs. 2), in Ermangelung eines Sitzes der Ort der Hauptver- 
waltung. — Alle Vorstandsmitglieder miissen anmelden (Recht 06, 1205). — Nachzuweisen 
ist nur, daB die AktiengeseUschaft im Auslande besteht; nicht auch, daB sie ordnungsmaBig 
gegriindet ist. Ferner ist die nach deutschem Recht erforderKche Genehmigung nachzuweisen 
(§ 195 Abs. 2 Nr. 6). In PreuBen bediirfen auslandische Aktiengesellschaften zum Betriebe 
eines stehenden Gewerbes aUgemein staatUcher Gtenehmigung (GewO. § 12, pr. G. v. 22. 6. 61 . 
I 18); in Hamburg nicht. — 2) Solidarhaftung: BGB. §§ 421ff. Unter sich haften die Griinder 
zu gleichen TeUen (BGB. § 426). Nach HA., haftet aber der bosUche Griinder gegeniiber dem 
nichtbosUchen aUein. — Bei Griindern, die vertreten sind, kommt es auf die Kenntnis, fahr- 
lassige Nichtkenntnis oder BosUchkeit des Vertreters an (vgl. BGB. § 166 Abs. 1); hat ein BevoU- 
maohtigter nach bestimmten Weisungen des Griinders gehandelt, so muB der Griinder auch 



JOINT STOCK COMPANIES. 130 

Such notification must be accompanied by either the original or an officially 
certified copy of the memorandum of association. The provisions of § 195, sub- 
pars. 2, 3, have no appUcation here. 

The entry in the register should set forth the particulars referred to in § 198. 

The public notice by which the registration of the firm is to be made known 
must include not only the record in the registry but also the other particulars enumer- 
ated in § 182, sub-pars. 2, 3, and in §§ 183 and 185. If the registration takes place 
within two years after the company has been registered at the registry of the district 
within which it has its chief seat, aU the matters referred to in § 199 must be included 
in the notice. In this case there must be handed in with the appUcation to register 
a copy of the legal pubUc notice given for the district within which the company 
has its principal seat. 

If the principal seat of the company is abroad, proof must be given with the 
appUcation to register of the existence of the association as a joint stock company 
and also that its objects have been approved for Germany, and that State permission 
has been given to its engaging in business, where such permission is necessary. The 
particulars which are required to be published under the preceding sub-paragraph 
must also be furnished with the appUcation for registration i). 

202. The founders are jointly Uable to the company for the accuracy and suffi- 
ciency of the statements made by them respecting the offers to subscribe for shares 
and the payments made to the capital of the company, as weU as for statements made 
with regard to the matters provided for in § 186 with a view to the registration of 
the firm in the commercial register. They are also bound, without prejudice to their 
UabiUty to make good damage otherwise arising, to take up any shares not subscribed 
for, to pay outstanding caUs, and to indemnify the company against expense incurred 
which was not properly included in the expense of founding the company. If the 
founders have wilfully injured the company through improperly accepting contribu- 
tions to the capital of the company, whether in property or the assets of another 
association, as laid down in § 186, they are all jointly Uable^) to make good to the 
company any loss which may ensue from their conduct. 

A founder is discharged from this UabiUty if he had no actual knowledge of the 
inaccuracy or insufficiency of the information furnished, or of the loss wilfuUy caused, 
and if he could not by the exercise of the care to be ordinarily expected from a mer- 
chant have known of them. 

Where the company incurs a loss because of the insolvency of a shareholder, 
the founders who with a knowledge of such insolvency accepted him as a shareholder 
are jointly Uable to be caUed upon to make good the loss. 



1) The legal capacity of foreign joint stock companies and their competence to 
carry on business are governed by the law of their State (Int. Stat. Civ. Co. Art. 7; Imp. 
C. C. 36, 394; Hans. Law Times '05, 21). But whether or not an association is to be 
regarded as a joint stock company is to be settled according to the fundamental prin- 
ciples of German law (the contribution of all associates to the capital of the company, the 
division of the capital into shares, the exemption of the associates from liability for the 
company's debts: see § 178). Other provisions of German law (e.g. those dealing with the 
examinations to be made by founders and special examiners (Exch. Cas. Reps. 13, 46), the 
formation of a council of control, the summoning of general meetings) are disregarded where 
the foreign law differs, and where consequently no arrangements have been or can be made to 
meet the German requirements (Imp. Ch. Cas. 3, 240). The contrary holds only where the design of 
the foreign law would conflict with the policy of a German Statute (Int. Stat. Civ. Code, Art. 30.) 
Thus, for example, the trade name of a foreign concern may not be adopted for the purpose of 
fraud (§ 18, sub-par. 2). And, for the same reason, foreign joint stock companies must insert in 
the Imperial Gazette all notices which they are required to publish in the press (§ 182, sub-par. 3). 
Whether a joint stock company is a foreign concern is determined by its "seat" (§ 182, sub-par. 2); 
and in default of a seat, by the place where its chief administrative office is situated. AU the 
members of the directorate must join in giving the notice to register (Law '06, 1205). All 
that has to be proved is that the company actually is established abroad; it need not be 
shown to be properly foimded. It must further be shown that the authorisation required by 
German law has been obtained (§ 195, sub-par. 2, No. 6). In Prussia foreign joint stock com- 
panies always require State authorisation for the carrying on of a fixed business (Indus. Code, 
§ 12, Law of 22 June 1861, § 18); but this is not the case in Hamburg. — ^) As to joint liability, 
see Civ. Co. §§421 et seq. The founders are as between themselves liable each for an equal share 
(Civ. Co. § 426). According to H. A. the founder in default is alone liable as between him and 
an innocent founder. In the case of founders who are represented by agents the question is as 

15* 



131 Deutschland: HGB. Buoh II. Absohn. III. Aktiengesellsohaft. 

Mit den Griindern sind der Gesellschaft zum Schadensersatz als Gtesamtschuldner 
verpflichtet : 1. wenn eine Vergiitung nicht unter den zu bezeichnenden Griindungs- 
aufwand aufgenommen ist, der Empfanger, welcher zur Zeit des Empfanges wufite, 
oder nach den Umstanden annehmen muBte, daC die Verheimlichung beabsichtigt 
oder erfolgt war, und jeder Dritte, welcher zur Verheimlichung wissentlich mit- 
gewirkt hat; — 2. im Falle einer boslichen Schadigung durch Einlagen oder Uber- 
nahmen jeder Dritte, welcher zu dieser Schadigung wissentlich mitgewirkt hat^). 

203. Wer vor der Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister oder in 
den ersten zwei Jahren nach der Eintragung eine offentliche Ankiindigung der 
Aktien erlafit, um sie in den Verkehr einzufiihren, ist der Gesellschaft im Falle der 
Unrichtigkeit oder UnvoUstandigkeit von Angaben, welche die Griinder in Ansehung 
der Zeichnung oder Einzahlung des Grundkapitals oder in Ansehung der im § 186 
vorgesehenen Festsetzungen zum Zwecke der Eintragung der Gesellschaft in das 
Handelsregister machen, sowie im Falle einer boslichen Schadigung der Gesellschaft 
durch Einlagen oder tjbernahmen fiir den Ersatz des ilir daraus entstehenden 
Schadens mit den im § 202 bezeichneten Personen als Gesamtschuldner verhaftet, 
wenn er die Unrichtigkeit oder UnvoUstandigkeit der Angaben oder die bosliche 
Schadigung kannte oder bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen Geschafts- 
manns kennen mufite^). 

204. Mitgheder des Vorstandes und des Aufsichtsrats, die bei der ihnen durch 
die §§ 192, 193 auferlegten Priifung die Sorgfalt eines ordentlichen Geschaftsmanns 
aufier acht lassen, haften der Gesellschaft als Gesamtschuldner fiir den ihr daraus 
entstehenden Schaden, soweit der Ersatz des Schadens von den nach den §§202, 
203 verpflichteten Personen nicht zu erlangen ist^). 

205. Vergleiche oder Verzichtleistungen, welche die der Gesellschaft aus der 
Griindung zustehenden Anspriiche gegen die nach den §§ 202 bis 204 verpfliohteten 
Personen betreffen, sind erst nach dem Ablaufe von fiinf Jahren seit der Eintragung 
der Gesellschaft in das Handelsregister und nur mit Zustimmung der General- 
versammlung zulassig; sie sind unzulassig, soweit in der Versammlung eine Minder- 
heit, deren Anteile den fiinften Teil des Grundkapitals darstellen, Widerspruch 
erhebt. Die zeitUche Beschrankung findet keine Anwendung, sofern sich der Ver- 
pflichtete im Falle der Zahlungsunfahigkeit zur Abwendung oder Beseitigung des 
Konkursverfahrens mit seinen Glaubigern vergleicht*). 

206. Die Anspriiche der Gesellschaft gegen die nach den §§ 202 bis 204 ver- 
pflichteten Personen ver jahren in fiinf Jahren von der Eintragung der G«seUschaft 
in das Handelsregister an^). 

207. Vertrage der GteseUschaft, nach denen sie vorhandene oder herzusteUende 
Anlagen, die dauernd zu ihrem G«schaftsbetriebe bestimmt sind, oder unbeweg- 

eigene Kenntnis oder fahrlassige Niohtkenntnis gegen sich gelten lassen (BGB. § 166 Abs. 2). 
Eoalichkeit des vollmachtgebenden Griinders macht stets haftbar. 

1) § 202 betrifft nicht die Haftung der Griinder gegeniiber Aktionaren und Gesell- 
schaftsglaubigern. Eine solche Haftung kann aber aus anderem Rechtsgrunde (z. B. 
auf Grund besonderer Vereinbai-ung oder im Falle vorsatzlicher sittenwidriger Schadigung: 
BGB. § 826) bestehen (RG. 39, 288). — Auch laBt § 202 die Haftung der Grunder gegen- 
iiber der Aktiengesellschaft aus besondorem Rechtsgrunde unberiihrt, z. B. die Haftung 
eines zum Vorstandsmitgliede bestellten Griinders wegen Verletzung der ihm auf Grund des 
Dienstverhaltnisses obhegenden Sorgfalt. — 2) SoUdarhaf tung : BGB. §§ 421 ff. — Der 
Emittent haftet auf Grund § 203 der Aktiengesellschaft. Nicht den Aktionaren oder Ge- 
seUschaftsglaubigern. Er kann diesen aber aus anderem Rechtsgrunde haften. Insbs- 
Bondere den Aktienbesitzern gemaC §§ 45—48 BorsG. wegen unrichtiger Angaben in 
dem zwecks Zulassung zum Borsenhandel veroffentlichten Prospekt. ■ — ^) Solidarhaftung: 
BGB. §§ 421ff. — Die Revisoren (§ 192 Abs. 2) haften fiir die im Verkehr erforderliohe 
Sorgfalt (BGB. § 276). — *) Auch im Prozesse ist § 205 anwendbar. Ebenso im Konkurse 
des Schuldners. — Verlangt eine Minoritat von 10% des Grundkapitals Erhebung des Regrefi- 
anspruchs (§ 268), so sind Verzichte oder Vergleiche nur zulassig, wenn von der Minoritat so 
viele Aktionare abfallen, daC die Minoritat nicht mehr 10% des Grundkapitals darstellt (§ 270). 
— >>) Im iibrigen gelten die allgemeinen Vorschriften iiber Verjahrung (BGB. §§ 194ff.). 



JOINT STOCK COMPANIES. 131 

The following are jointly liable with the founders to make good to the company 
any loss it may have sustained: 1. the person who takes a fee not properly coming 
under the head of expenses of foundation, provided that at the time he receives 
the money he knows or from the circumstances is presumed to have known that the 
payment was made or was intended to be made to him secretly, as well as any third 
person who wilfully co-operates in concealing the payment ; — 2. every third person 
who wilfully co-operates i) in causing loss to the company by bringing into the com- 
pany's capital contributions in property or the assets of another concern. 

203. Any one who before the registration of the company in the commercial 
register, or within two years after registration, publicly advertises the shares for the 
purpose of making a market in them, is jointly Hable with the persons enumerated in 
§ 202 to the company for any loss that may ensue to the company from the inaccuracy 
or insufficiency of the information supplied by the founders as to the applications 
for shares or the payment up of calls for capital, or in regard to the matters which 
must be arranged as provided under § 186 with a view to the registration ot the 
company in the commercial register, as well as for any loss wilfully caused to the 
company through the contribution of property or the taking over of another com- 
pany's assets, provided that he either knew, or, by the exercise of the care which 
might be expected from an ordinary merchant, might have known 2) of the inaccuracy 
or insufficiency of the information or of the damage wilfully caused. 

204. Members of the directorate and of the council of control who, in conducting 
the examination to be made under §§ 192 and 193, have not shown tbe care of ordinary 
men of business are jointly Uable to the company for any loss that may be due to 
their want of care, as well as for any damages due bat which cannot be recovered from 
the persons hable in accordance with §§202 and 2033). 

205. Claims which a company may have in connection with matters arising 
out of its foundation against persons hable under the provisions of §§ 202 — 204 
cannot be compromised or rehnquished till after the expiration of five years from 
the date of the registration of the company in the commercial register, and then 
only with the assent of a general meeting, and provided that at such general meeting 
the proposal to compromise or rehnquish the claims is not objected to by a minority 
representing one fifth of the company's capital. This Umitation as to time does 
not apply whej.'e the person Uable to the company on becoming insolvent compounds 
with his creditors in order to delay or bring to an end the bankruptcy proceedings 
taken against him*). 

206. The claims of the company against persons hable under the provisions 
of §§ 202 to 204 are barred after the lapse of five years from the date of the entry 
of the company in the commercial register^). 

207. Contracts entered into by the company at any time before the expiration 
of two years from the date of the registration become effective only if confirmed by 

to the knowledge, gross negligence or wilful default of the agent (compare Civ. Co. §166, sub-par. 1) ; 
but where the agent has followed the definite instructions of the founder, the latter is liable for 
the consequences of his own knowledge or gross negligence (Civ. Co. § 166, sub-par. 2). Wilful 
wrongdoing on the part of the founder who authorises an agent is always a ground of liability. 
1) § 202 does not touch the question of the liability of the founders to the shareholders and the 
company's creditors. Such a liability may have a different legal basis (it may, for example, rest 
upon some special agreement, or arise from some damage caused wilfully and unjustifiably : see Civt 
Co. I 826), Imp. C.C. 39, 288. § 202 also leaves untouched the Uability of the founders to the join, 
stock company based upon some special legal foundation, e.g. the liability of a founder who has 
been made a miember of the directorate to answer for his failure to act with the care which a 
servant should show. — ^) For joint liability, see Civ. Co. §§ 421 et seq. The person who puts 
the shares on the market is liable to the company under § 203, but not to the shareholders, nor 
to the partnership creditors. He may, however, be liable to the latter on other grounds. In par- 
ticular, he may under §§ 45 — 48 of the Exchange Law be liable to the holders of shares because 
of untrue statements contained in a prospectus published by him with a view to having the shares 
quoted on the Stock Exchange. — ^) For joint liabUity, see Civ. Co. §§ 421, et seq. The special 
examiners (§ 192 sub-par. 2) must show the necessary care in the performance of their offices 
(Civ. Co. § 276). — *) § 205 applies even where legal proceedings have been commenced. The 
same rule applies where the debtor has become bankrupt. If a minority representing 10 per cent, 
of the company's capital desires to renoimce the company's right of recourse (§ 268), abandon- 
ment or compromise of the right is only allowed when so many shareholders are detached from 
the minority that it no longer represents 10 per cent, of the capital of the company (§ 270). — 
») In other respects, the general provisions of the law as to the limitation of actions apply (Civ. 
Co. §§ 194 e< seq). 



132 Deutschland: HGB. Buoh 11. Absohn. Ht. Aktiengesellaohaft. 

liche Gegenstande fiir eine den zehnten Teil des Gnindkapitals ubersteigende Ver- 
gutiing erwerben soil, bediirfen zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung der General- 
versammlung, falls sie vor dem Ablaufe von zwei Jahren seit der Eintragung der 
GeseUschaft in das Handelsregister geschlossen werden. 

Vor der BeschluBfassung hat der Aufsichtsrat den Vertrag zu priifen und liber 
die Ergebnisse seiner Priifung schriftUch Bericht zu erstatten. 

Der BeschluB, durch welchen dem Vertrage die Zustimmung erteUt wird, bedarf 
einer Mehrheit, die mindestens drei Vierteile des bei der BeschluBfassung vertretenen 
Grundkapitals umfaBt. Wird der Vertrag im ersten Jahre nach der Eintragung der 
GeseUschaft in das Handelsregister geschlossen, so miissen auBerdem die Anteile der 
zustimmenden Mehrheit mindestens ein Vierteil des gesamten Grundkapitals darstellen. 

Nach erfolgter Zustimmung der Generalversammlung hat der Vorstand den 
Vertrag in Urschrift oder in offentlich beglaubigter Abschrift mit dem Berichte des 
Aufsichtsrats nebst dessen urkundlichen Grundlagen zum Handelsregister einzu- 
reichen. Zum Handelsregister einer Zweigniederlassung findet die Einreichung 
nicht statt. 

Bildet der Erwerb von Grundstucken den Gegenstand des Unternehmens, so 
finden auf einen solchen Erwerb die Vorschriften der Abs. 1 bis 4 keine Anwendung. 
Das gleiche gilt fiir den Erwerb von Grundstiicken im Wege der Zwangsversteigerung i) . 

208. Erwirbt die GeseUschaft vor dem Ablaufe der im § 207 Abs. 1 bezeichneten 
Frist Vermogensgegenstande in Ausfiihrung einer vor ihrer Eintragung in das 
Handelsregister von Griindern getrof fenen Vereinbarung, so kommen in betreff der 
Rechte der GeseUschaft auf Entschadigung und in betreff der ersatzpflichtigen 
Personen die Vorschriften der §§ 202, 205, 206 zur Anwendung2). 

209. Aktien oder Interimsscheine, die auf einen geringeren als den nach § 180 
zulassigen Betrag gesteUt werden, sind nichtig. Die Ausgeber haften den Besitzern 
fiir den durch die Ausgabe verursachten Schaden als Gesamtschuldner. 

Das gleiche gUt im FaUe der Ausgabe von Interimsscheinen, die auf den Inhaber 
lauten, sowie im FaUe der Ausgabe von Aktien oder Interimsscheinen vor der Eia- 
tragung der GeseUschaft in das Handelsregister 3). 

Zweiter Titel. Rechtsverhaltnisse der GeseUschaft und der Gesell- 

schafter. 

210. Die AktiengeseUschaf t als solche hat selbstandig ihre Rechte und Pflichten ; 
sie kann Eigentum und andere dingliche Rechte an Grundstiicken erwerben, vor 
Gericht klagen und verklagt werden*). 

Die Aktiengesellschaft gUt als Handelsgesellschaft, auch wenn der Gegenstand 
des Unternehmens nicht in dem Betrieb eines Handelsgewerbes besteht^). 

1) „Nachgrundung". §§ 207, 208 soUen die Umgehiing des § 186 hindern. Erhellt die Um- 
gehungsabsicht schon vor Eintragung der Aktiengesellschaft, so wird die Aktiengesellschaft 
nicht eingetragen (Holdheims MSohr. 96, 201; OLGRspr. 7, 152). — 2) S. § 207 Anm. — Liegen 
die Voraussetzungen des § 207 vor, so ist auch § 207 anzuwenden. — 8) Solidarhaftung: 
BGB. §§ 421ff. — *) Die Aktiengesellschaft ist juristische Person. Als solohe verschieden 
von den Aktionaren. Die Aktionare konnen deshalb im Prozesse der Aktiengesellschaft Zeugen 
(JW. 02, 374), Nebenintervenienten (OLGRspr. 11, 33), Gegenpartei, Richter (RG. 7, 311; 
Ablehnung wegen Befangenheit: ZPO. § 42) sein. — Die Aktiengesellschaft ist als juristische 
Person geschafts- und prozeBunfahig. Ihre gesetzlichen Vertreter handeln fiir sie. Sie 
konnen im Prozesse der Aktiengesellschafter keine Zeugen oder Saohverstandige (RG. 46, 319), 
auch keine Richter (ZPO. § 41) sein. — Die Aktiengesellschaft ist als juristische Person delikts- 
unfahig. Deshalb konnen keine Strafen (auch keine G«ldstrafen, auch keine Ordnungsstrafen) 
gegen sie verhangt werden (ROH. 21, 360; RGSt. 34, 377). Zivilreohtlich haftet aber die 
Aktiengesellschaft aus Delikten ihrer Vertreter und Angestellten, und zwar gemaB §§ 31, 278, 
831 BGB. — Juristische Personen unterUegen in einzelnen Bundesstaaten (so in PreuBen: 
prAGzBGB. Art. 6, 7) Erwerbsbeschrankungen. Ihnen sind auch Aktiengesellschaften 
unterworfen. — Die Bildung von Religions- und geistliehen Gesellschaften unterliegt 
besonderen Beschrankungen gemaB den Landesgesetzen (z. B. gemaB prVerf. Art. 13). Diesen 
Beschrankungen unterliegt auch die Bildung solcher Gesellschaften in Form von Aktiengesell- 
schaften (RJA. 6, 48). — *) Wenn auch die Aktiengesellsohaft stets als Handelsgesellschaft, 
und zwar als Vollkaufmann (§ 6) gilt, so sind doch ihre Geschafte nur dann Handelsgeschaf te, 
wenn sie zum Betriebe des von der Aktiengesellsohaft betriebenen Gewerbes gehoren (§§ 348, 
344). 



JOINT STOCK COMPANIES. 132 

a general meeting, where such contracts have for their object the acquisition for a 
sum in excess of one tenth of the company's capital, of establishments either actually 
in existence or to be formed and intended to be maintained, or the acquisition of any 
immovable property. 

Before the general meeting comes to a resolution on the matter, the council 
of control should examine the proposed contract and make a report in writing of 
the result of its examination. 

The resolution which assents to the contract requires a majority representing 
three-fourths of the capital present at the meeting. And if the contract is entered 
into within one year of the date of the registration of the company, the majority 
in support of the resolution ought, in addition, to represent at least one-fourth of 
the entire capital of the company. 

After the general meeting has assented to the contract, the directors must 
transmit either the original or a pubhcly certified copy of the contract, together with 
the report of the councU of control and the original documents upon which the trans- 
action was based, to the commercial registry. In the case of a branch estabUshment, 
it is not necessary to furnish these papers to the proper commercial registry. 

Where the object of the undertaking is the acquisition of real estate, the provi- 
sions of sub-pars 1 to 4 have no application to such business. The same rule holds 
in the case of the acquisition of real estate by way of forced sale by auction^). 

208. If the company, before the expiration of the period referred to in § 207, 
sub-par. 1, acquires property in pursuance of a contract entered into by the founders 
before the company was registered in the commercial register, the provisions of 
§§ 202, 205 and 206 apply so far as regards the right of the company to be indemnified, 
and so far as concerns the UabDity of individuals 2). 

209. Share certificates or interim share certificates which are issued for a smaller 
amount than that laid down in § 180 are void. Those responsible for the issue are 
jointly hable to the holders for all loss arising from the issue. 

The same rule holds with regard to the issue of interim certificates to bearer, 
as weU as with regard to the issue of share certificates or interim certificates made 
prior to the entry of the company in the commercial register 3). 

Second Title. The legal relationships of the company and its 

members. 

210. A joint stock company as such has independent rights and duties. It 
can acquire property and other real rights in immovable property, and it can sue and 
be sued in court*). 

A joint stock company is regarded as a commercial association even where the 
object of the company is not the carrying on of some trade enterprise^). 

1) "Reconstruction". §§ 207 and 208 are intended to prevent any evasion of § 186. If 
before the company is registered, the design to evade becomes evident, the registration wiU 
not take place (Holdheim's Monthly 96, 201; Reps. Sup. Cts. 7, 152). — 2) See § 207, note. If 
the conditions referred to in § 207 are present, that § is also applicable. — ^) For joint liability 
see Civ. Co. §§ 421 e< seq. — *) The joint stock company is a juridical person. As such it is distinct 
from the shareholders forming it. The shareholders are, therefore, competent witnesses in a 
trial to which the company is a party (Law Weekly '02, 374), can intervene on collateral issues 
(Reps. Sup. Cts. 11, 33), sue the company, be judges in a case to which the company is a party 
(Imp. C. C. 7, 311 ; as to declining to act on the ground of bias, see Co. Civ. Proc. § 42J. The com- 
pany is capable as a legal person of carrying on business and taking part in legal proceedings. 
It acts through its lawfully authorised agents. These cannot come forward as witnesses or ex- 
perts (Imp. C. C. 46, 319), nor can they be judges in a trial to which the companies they represent 
are parties (Co. Civ. Proc. § 41). A joint stock company is, as a legal person, incapable of commit- 
ting a delict. Consequently no penalties (not even money penalties, or administrative fines) may 
be imposed upon a company (Imp. Comm. Ct. 21, 360; Imp. C. C. 34, 377). But the company is 
civilly liable for the delicts of its agents and servants by virtue of §§31, 278 and 831 Civ. Co. 
Juridical persons are in some of the Federal States (Prussia, for instance: Pruss. Supp. Law. 
Civ. Co. Art. 6, 7), liable for any falling off in the business. This applies to joint stock companies. 
The formation of religious and ecclesiastical corporations is subject to special restrictions under 
the law of some of the States (e.g. the Prussian Constitutional Code, Art. 13). These restrictions 
apply also to such associations when they take the form of joint stock companies (Imp. Ch. Cas. 

6, 48). S) And although the joint stock company is always regarded as a commercial association, 

and indeed as of full mercantUe capacity (§ 6), still its business is only regarded as commercial 
business when it comes within the category of a company carrying on some trade (§§ 343, 344). 



133 Deutsohland: HGB. Buch II. Abschn. III. Aktiengesellschaft. 

211. Die Verpflichtung des Aktionars zur Leistung von Kapitaleinlagen wird 
durch den Nennbetrag der Aktie und, falls der Ausgabepreis hoher ist, durch 
diesen begrenzt. 

212. Neben den Kapitaleinlagen kann im Gesellschaftsvertrage den Aktionaren 
die Verpflichtung zu wiederkehrenden, nicht in Geld bestehenden Leistungen auf- 
erlegt werden, sofern die Ubertragung der Anteilsrechte an die Zustimmung ge- 
bunden ist. Die Verpflichtung und der Umfang der Leistungen miissen aus den 
Aktien oder Interimsscheinen zu ersehen sein^). 

Im Gesellschaftsvertrage konnen fiir den Fall, daB die Verpflichtung nicht oder 
nicht gehorig erfiUlt wird, Vertragsstrafen festgesetzt werden^). 

Im Gesellschaftsvertrage kann bestimmt werden, dafi die GeseUschaft die Zustim- 
mung zur Ubertragung der Anteilsrechte nur aus wichtigen Griinden verweigern darf, 

213. Die Aktionare konnen ihre Einlagen nicht zuriickf ordern ; sie haben, so- 
lange die GeseUschaft besteht, nur Anspruch auf den Reingewinn, soweit dieser 
nicht nach dem Gesetz oder dem Gesellschaftsvertrage von der Verteilung aus- 
geschlossen ist 3). 

214. Die AnteUe am Gewinne bestimmen sich nach dem Verhaltnisse der 
Aktienbetrage. 

Sind die Einzahlungen nicht auf alle Aktien in demselben Verhaltnisse geleistet, 
so erhalten die Aktionare aus dem verteilbaren Gewinne vorweg einen Betrag von 
vier vom Hundert der geleisteten Einzahlungen; reicht der Jahresgewinn hierzu 
nicht aus, so bestimmt sich der Betrag nach einem entsprechend niedrigeren Satze. 
Einzahlungen, die im Laufe des Geschaftsjahrs zu leisten waren, werden nach dem 
Verhaltnisse der Zeit beriicksichtigt, welche seit dem fiir die Leistung bestimmten 
Zeitpunkte verstrichen ist. 

Im Gesellschaftsvertrage kann eine andere Art der GewinnverteUung vor- 
gesehen werden. 

215. Zinsen von bestimmter Hohe diirfen fiir die Aktionare weder bedungen 
noch ausbezahlt werden ; es darf nur dasjenige unter sie verteilt werden, was sich 
nach der jahrlichen BUanz als Reingewinn ergibt*). 

1) §212 ist insbesondere fiir Kubenzuckerfabriken von Bedeutung. — Die Verpflichtung 
des Aktionars zu wiederkehrenden Leistungen riohtet sich na