(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Das Fremdwort im Deutschen"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




Das Fremdwort 

im 

Deutsclieii 

VOQ 

Dr. Kud. Kleinpaui, 



ffj. /intmliinn ^nfr+i^ 



tiarts S 
ftretiij I 

üollftail 
in Itmi 
es «r^ 
fld? «Tri 

un^ El 

aüaefnt 



IN MJEMOEIAM 
J, Henry Sengar 







-4^ 






Uerzeid)nis des bis jetzt ersd)ienenen Bände. 



ffttfttf flel?e: pirfflf, <ri}eoretifd?e, I. 
l^ebta flelje: Jlritljmetif. 
ipen, J>ie, von Prof. Dr. Hob. Sieger. 
mit vitUn ^Ibbilbnngen. Hr. JI29. 

Iterfilmer, 3>ie 6eutfc^en^ oon 

' Dr.^ran5jul}fe. Dlit Dielen 21bbilbun9en. 

Hr. m- 

Tlliettnmstunbef (ßriec^if c^e^ oon 

prof. Dr. Hidj. Utaifdj unb Dr. S^ani 
poljlljammer. mit 9 OoUbilbern. Hr. ^6. 

tlHettumstunbe, Hömifc^e/ oon 

Dr. CeoBIo*. IHit? Oonbilbern. Hr. ^6. 

tlnalyfis, ^ö^ere, I: Difperenrtai« 

rec^nnng. Don Dr. ^br. 3«"'*'- J^i* 
68 Agaren. Hr. 87. 

— — U: ^^te^talttdinnn^. Von Dr. 
^rbr. 3ttn^'^« I^i* 89 ^iflttten. tlt. 88. 

— 2Tie6ere/ oon Dr. »eneblft Sporer. 
Olit 6 Agaren. Hr. 63. 

^InifftOpOU^ie m^: inenfd?Ild?e Kdr. 
j?er. Der. 

ItiifftneHt tu Ttt^ebta oon prof. 

Dr. ß, Sdtuhett. Hr. ^7. 

— — ^e{f|>ielfammlun0 oon 

Prof. Dr. ^. 5d?nbert XXt. ^. 
ifttOttOntiC* ®td§e, Bewegung nnb 

€ntfentitna ber ^immelsfdrper oon 

21. S- ntdbius, neu bearb. oon Prof. 

Dr. ID. S' lüislicentts. IHit 36 Jlbbilb. 

nnb einer Stemfarte. XXt. U. 
ftropffyfü^ Die Sefd^afpentieit ber 

fimmelsfdrper. Don prof. Dr. IDalter 
IDisIicenns. mit U Jlbbllb. Hr. 9t 

ttffaÖ^<Cnttt)ürfe oon prof. Dr. 

C. ID. Straub. Hr. ^7. 

(suf unft/ 3>ie^ bes Tihenblanbes 

t>onDr.X.Sd?äfer. mit22JlbblIb. nr.7^. 
^tVe^U^t^S^p'uU oon prof. Dr. €. 

Kotjlraufdj. mit X^ Jlbbllb. Hr. 96. 
9^<tttif fiet)e: ZTu^pflansen, — pflanje, 

— pfTa nsenbiologie, — pflansensmor« 
(itreid). 



^tattt fielje: Sadjs. 
3uC^fii^tUn0« £et}rgang ber einfac{?en 

unb boppelten Sud^l^altung oon (Dber* 

leljrer Hobert Stern, mit oielen ^ormu» 

laren. Hr. U5. 
^Ut^enf Un6e oon ^ofrat Dr. <D. piper. 

mit 29 Jlbbilbungen. Hr. U9. 

Chemie/ ^(ngemeine unb pffy^U 

falifC^e^ oon Dr. m<q Hubolpt^i. 
Hr. 7t. 

— 2(nOt0an{fC^e^ oon Dr. 3of. Klein. 
Hr. 37. 

— 0t0anifC^e^ oon Dr. 3of. Klein. 
Hr. 38. 

€15/ 7>et, llelje: ^erber. 
2>i(httunii flelje: poetü. 

3>i4tün0en aus mitielff^d^beuU 
fc^er ^rii^aeit 3n Jtusmaiji mit 

(Einleitungen unb IDörterbud? Ijcrausge» 
geben oon Dr. ^ermann 3a"Ö«n- 2^t. ^37. 
Dieitic^ei^en fiet^e: 'Küt>tun. 

3>ifferenüaltec^nun0 iieije: Jinaiy 

^$, ^dljere, I. 
&attisiiät fieI)e:pf?Tl)tCi(eoretif(^ejn. 

€viicffun^s^ u» Untettidfis^ 

Wefen fielje: päbagogif, — Sd?ul= 

prafts, — Untcrrid?tsipcfcn. 
^iffit oon prof. Dr. Cl}. Jlt^elis. Itr. 90. 
(flfC^art, JO^antt/ flelje: Sadjs. 

^ormelfammlun^^ ^ai^ema^ 

ÜfC^^/ unb Hepetitorium ber matt^e* 
matif, entl}. bie n>id?tig^en Formeln nnb 
telixi&^e ber ^Iritl^metit 2IIgebra, alge> 
braifd^en ^naly^s, ebenen (S^eometfie, 
Stereometrie, ebenen unb fpljdrifd?en 
(Trigonometrie, matt)em. (Seograpt^ie, 
analyt. (Beometrie ber Cbene unb bes 
Haumes, ber Differential» unb 3ntegral« 
reclfnung oon Prof. (D. tCIj. Bärflen. 
mit X8 ^ignren. Ut. 6{. 

— <P^Tfi^aIifC^e, oon prof. «.matjlcr. 
mit oielen Siq. Ztr. ^36. 






(forftltJtffCItfC^aft Don Prof. Dr. IIU. 

Stembw^ttf 3Jas^ im 3>ciitfd?eit 

pon Dr. Hu&, KIcinponL llt. BS. 
6eO&afi€ Pan Prof, Df. X, Heint?et^. 
mit 66 llbbilbunfen. Ht. 103. 

(0eD0rai*^te/ 21tat^cmatifc^e^ 

Kurt lEciSUr. mU l^ 5^3 ""n- iTr. ^2, 
®anll]ft. tnU 52 ybbi[biiTigfR. Hr. 26, 

^eol^^ie Don Dt, "Ebertr. Äraas- nTir| 
K« Ztbbillmngpn iinft i^ Cdf^ln mit ater I 
SO ^iflureti* Hr. {3. 

Dr, Kot* ßaufner, I. Itit. mil jüljlr. 

— ^b^UQ, pon Prof. <S. ITlfl^Iet Ulil 
US jioeiforl«- 5i3^ Hr. 4 t 

— Jinalvtlfc^e^ fccr <S&£ue uon 

Prof. Dt. III* Simon, iTFit 57 §iquttn. 
Ut. 6S. 

— Hnalvtifdje/ ftes Haumes oon 

Prof. Dr. m. Simon, mit Zfl llbbm. 

" 4?röjeftiüe, Don Dr. Kdtl Dotlilcp 
mann» Olk S7 iam CCfU jnpHfarblgfn 

^T^urffl. Hr, 72. 

0üOittc*rtfc^cs §eid;it*n jictie: 

45<£fc^tcbte, 2>eutf^e, im tlUtUU 
alter üon Dt. j. Kut^t. nr. 33. 

— ^ranjöfifc^e, Don Prof. dt, r, 

Stcrnfrrb. Ut, 85. 

— 6l*iecfcif€t»«, röit pTüf. Dr. ^. 
^ivoboba. Ht* ^S, 

— ^es rtltett 3tIoi:gett [an &es pon 

Prof. Dr. ,5t. r^oirimer. mit 6 Bilbcm 

anb l HavU. Ui. 0:5. 
^ a)efteiTdc(?tfci?C, I: Don bet 

llfSPit bis tö26 woti prüf. Dr. 5tj, ö. 

Kronen. Ht. 104* 
' — — H; Von tS26 bis jat <00^mipaTi 

pöti pTOf K Dr. S^l* 9, Kronfs* 2:ir. ^Ofi. 



(Scfrf?id?t€, ndmtfc^e^ uon 

Juliu* Kodj. Ht. 13h 

— Säd^ftfc^C^ Bon Krftor pTof, Dis 
®. KaemmeL llt. 100. 

— 6er Iltalerd ^t^ti maiccei. 

— 6er lUufif fiftr*^: man^ 

— 5cr ,.}?äktg00if fielie: pöbagoat 

— Uv &eut(d^en Spraye Pefft 

KoTFETp Der. 

®ottfrlc& »Ott Stva^but^ ^ei^rt 
0rammaHf> S^eutf^^e^ i»nb farie 

Dr. WtJo £^011, Ut. 20. 

— (Srie^ifc^«/ It 5otmentel]re nt>r 
pTof. Dr. ^ans DTelftft. Hr. U?* 

— — Uf Stw*"! Pon PTof. Dr. ^ürs' 
melftfr. nr. ÜB. 

— Cateittifc^e, do« prof. Dr. id. 

Dotfd?. He. 02. I 

— ntitte(^oc{;&euifc^e, fiftie: nii^ti 

[qn<ge It5t. 

— HuffifC^e^ Pon Dr. «rf<^ ^ETnefter. 
ZtT. 66. 

— — flelje flus^: Eaffifdjes <5cf|)irddj* 
budp, — £rfrt>uc^. 

d>ra|?^ifc^eit ^ünfte^ 3>ie^ dot 

CacL Kampttiann. Xttit S Beilagen ittti 
^0 Jlbbilbnngetl. Ht. T5, 

^armottielei^re »on mufifbiKftoT a 

^oliii. ntil öieltn ttotcnbeifpielei 
Ut, \20. 

Bartmann »on 21u«, iüolfran 
uon €fc^?en&ac^ unö <Sottff 
üon Strajaburg* HiiswaM ca 

b, IjÄf* Cpos üon pcof. Dt. K OTaroO 
nr. 22. 



^* 



^plfe%nn$ ^uf *« ttiwien tJ^Hn^Td« 



Kleine Bibliothek 
deutschen Litteraturgeschichte 

ans Sammlnng Göschen. 
Jedes Bändchen elegant gebunden 80 Pfennig. 

Geschichte der deatschen Litteratiir von Prof. 

Dr. Max Koch. 3. Aufl. Sammlang Qöschen Nr. 81. 
Deutsche Poetik Ton Dr. K. Borinskl. 2. Aafl. Nr. 40. 
Deutsche Heldensage y. Dr. 0. L. Jiriczek. 2. Aufl. Nr. 82. 

Deatsche Bedelehre von n. Probst. Nr. 61. 

Deutsches Worterbach von Dr. F. Detter. Nr« 64. 

Althochdeatsche Litteratiir mit Grammatik, Ueber- 

setzung u. Erl. v. Prof. Th. Schauffler. 2. Aufl. Nr. 28. 

Walthari-Lied übers, u. erläut. v. Prof.Dr. H. Althof. Nr. 46. 

Der Nibelunge Not m. mittelhochdeutscher Grammatik 

u. Wörterbuch v. Prof. Dr. W. Golther. 4. Aufl. Nr. 1. 

Kndnui u. Dietrichepen mit Wörterbuch v. Dr. 0. L. 

Jiriczek. 8. Aufl. Nr. 10. 

DeatschesLebeiiiml2 .Jahrhandert. Ealtnrhistor. 
Erläntemngen zum Nibelungenlied und zur Kudrun 

von Prof. Dr. Jul. Dieffenbacher. Nr. 93. 

Hartmann tod Aae, Wolfram tod Eschenbach 

und Gottfried TOn StraSSbnrg mit Anmerk. u. 
Wörterbuch v. Prof. Dr. K. Marold. 2. Aufl. Nr. 22. 

Walther TOn der Yogelweide, Minnesang und Spruch- 
dichtnng y. Prof. 0. Gttntter. 3. Aufl. Nr. 23. 

Hans Sachs und Johann Fischart, nebst dnem An- 
hang: Brant und Hütten. Ausgewählt u. erl. von 
Prof. Dr. Julius Sahr. Nr. 24. 

Kirchenlied und Volkslied des 17. u. 18. Jahrh. bis 

auf Klopstock. Mit Anmerk. v. Dr. G. Ellinger. Nr. 26. 

Martin Luther, Thomas Hnmer und das Kirchen- 
lied des 16. Jahrhunderts. Mit Einleit. und An- 
merkgn. von Prof. G. Berlit. Nr. 7. 

i9 Herder. Werke in AnswahL Nr. 2/6, 8, 9, 21, 86. 



HM 



y Google 



Sammlung Göschen 



Das 

Fremdwort im Deutschen 



Dr. Rudolf Kleinpad 



- ^:'* . 



Zweite, verbesserte und vermehrte Auflage 



Leipzig 
G. J. Göschen'sdie Verlagshandlung 

1900 --- — ^gl^ 



AU» R»oht9,'fiicfb^i»sQ*n4ere das Übersetzangsreoht 
, Yi)a.cl(9r.,Xvl%g8hfti\dlung Yorbehalten. 






Druck von Carl Rembold ft Co. in Heilbronn. 



Inhalt. 

Seite 
I. Die Qaellensprachen 7—74 

1. Was wir alles für fremde Wörter in unserer 

Sprache haben 7 

2. Deutsch und Lateinisch 24 

3. Deutsch und Welsch 42 

4. Deutsch und Windisch 55 

5. Judendeutsch 61 

6. Hochdeutsch und Niederdeutsch. Englisch . 66 

II« Die Natnrgescliiclite des Fremdworts . . 74—133 

1. Allgemeine Gesichtspunkte: Fremdwörter und 

Gemeingut 74 

2. Wann die ersten Fremdwörter angenommen 

wurden: erst in historischer Zeit . . 80 

3. Verschiedene Arten der Sprachmischung: die 

gewaltsame Überschwemmung ... 83 

4. Allmählicher Austausch der Sprachen bei fried- 

lichem Verkehr 93 

5. Unmittelbarer und mittelbarer Verkehr : Fremd- 

wörter aus zweiter und dritter Hand 103 

6. Grade der Einbürgerung. Fremdwörter und 

Lehnwörter 108 

7. Französische Lehnwörter, englische . . . .116 

8. Ungenauigkeiten im Gebrauch 121 

9. Wiederaufnahme deutscher Wörter, die in der 

Fremde gewesen sind ^ ,.^.,._^^^.^ 128 

923997 



6 Inhalt. 

Seite 

IIL Hanptgrebiete der Entlehnniig ..... 133—170 

1. Fremde Namen 133 

2. Fremde Länder, Städte und Völker .... 137 

3. Stände . . .* 142 

4. Unbekannte Tiere 146 

5. Exotische Gewächse, Südfrüchte 151 

6. Das Steinreich 157 

7. Erfindungen des Auslands 160 

8. Spiele 164 

9. Nationalgerichte 166 

10. Nationaltrachten 167 

11. Krankheiten 169 

12. Interjektionen . * 170 

!¥• Die Yerdeatschniig. Allmähliehe Abtragung der 

Sprachsehnlden 170—197 

1. Die Andeutschung 174 

2. Die Verdeutschung. Übersetzung .... 175 

3. Die Verdeutschung. Wahl alter Begriffe, die 

entsprechen 179 

4. Die Verdeutschung. Ersatz durch sinnverwandte 

Wörter 183 

5. Übersetzungen der Kirche 186 

6. Das Schulwesen 190 

7. Anfänge der Verdeutschung im Heerwesen . 194 

8. Übersetzungen auf dem Gebiete der Natur- 

wissenschaft. Schluss 195 

Register 198 



y Google 



I. Die CtueTlensprachönr-^ '•••** 

1. Wag wir alles fttr fremde Wörter in unserer 
Sprache haben. 

Wir leiden, wie bekannt, keinen Mangel an Wor' 
ten, die unserer Sprache von Haus aus nicht angehören, 
mit keiner deutschen Wortsippe zusammenhängen, son- 
dern nachweislich einmal aus einer fremden Sprache 
herübergenommen worden sind. Wir haben eine Menge 
Fremdwörter im Deutschen, angeblich 70000; über 
hundert werden schon in der Bibel des ülfilas gezählt. 
Man sagt, dass auf sieben deutsche Worte je ein frem- 
des komme. Nach den Aufschriften und Ankündigungen 
in der Stadt zu urteilen, kommt vielmehr auf sieben 
fremde Worte je ein deutsches. Cafe -Restaurant- 
Spezialitätentheater. Grösstes Künstler-Spe- 
zialitäten-Ensemble Leipzigs. Konzert-, Thea- 
ter- und Balletablissement. Diesen Abend im 
Zirkus: Oala High Life Soiree. Möbeltransport 
per Bahn. Placierungs-Institut. Tableau. Es 
giebt ja genug deutsche Worte, vielleicht fünfmal soviel 
als fremde, aber sie kommen nicht zur Geltung — das 
Fremdwort empfiehlt in Deutschland, und Hotel klingt 
vornehmer als Herberge oder Gasthaus, Eau de Co- 
logne vornehmer als Kölnisch Wasser, Friseur oder 
gar: Coiffeur vornehmer als Kräusler, Jif Asae^x vor- 



8 I. Die Quellensprachen. 

nehmer als Kneter, Barbier yornebmer als Scberer, 
Basiermesser vomebmer als Scbermesser — nur auf 
der Schneide eines Scbermessers scbwebt eine Sache 
nach "'wjf^ vor. I>eBiD. J^^l-sind die Fremdwörter nicht 
im höheren Stile kann man sie nicht brauchen. Nie- 
mals. k(i|S^*eiiier: Auf fe^ipte grüne Branche, und 
doch ist Branche ein so beliebter Ersatz für Zweig. 
Ein Kaufmann, durchaus branchekundig, sucht 
Stellung: Offerten unter Chiffre X. Er versteht 
sich nicht nur auf die Tuchbranche, sondern auch 
auf die Earbenbranche, nicht nur auf die Wein- 
branche, sondern auch auf die Blumenbranche, 
nicht nur auf die Mühlenbranche, sondern auch auf 
die "Wolle- und Kleiderstoffbranche, nicht nur 
auf die Textilbranche, sondern auch auf die Schuh- 
branche, nicht nur auf die Möbelbranche, sondern 
auch auf die Tapetenbranche, nicht nur auf die 
Bauchwarenbranche, sondern auch auf die Pack- 
papier- undDütenbranche, auf die Eisenbranche, 
auf die Maschinenbranche, auf die Befrachtungs- 
branche, er arbeitet am Ende auch noch in der 
Lumpenbranche. Berlin, Königsberg, Stettin und 
Burg bei Magdeburg gelten für Hauptplätze der 
Lumpenbranche. Die Fremdwörter dienen bei uns 
zur Beklame; es muss alles weither sein. 

Im Handumdrehen lassen sich auf einer Anschlag- 
säule, in einer Zeitung an 1000 Fremdwörter zusammen- 
bringen. Und wenn man die Zahl der Sprachen, die 
auf Erden gesprochen werden, auf 1000 veranschlagt, 
so haben wir auch bei allen 1000, nicht bloss bei den 
53 europäischen, Anleihen gemacht. Von allen Ecken 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 9 

und Enden haben wir die Wörter zusammengeholt, bi» 
zu den Antipoden sind wir schuldig. Das Deutsche 
ist eine Mischsprache wie das Englische oder das Por- 
tugiesische, das allein 2000 brasilische Worte hat; das 
Bewusstsein davon drückt viele. Und doch ist die An- 
gliederung von Fremdwörtern nicht immer ein Zeichen 
der Armut und der Schwäche, sondern auch ein Aus- 
druck einer hervorragenden Weltstellung und eine natür- 
liche Folge des Verkehrs, der täglich neue Produkte 
und Waren auf den Markt wirft. Zunächst beweist 
sie, dass wir viel herumgekommen und vielerlei Gäste 
bei uns gewesen sind; und dass wir in der Fremde 
etwas gelernt und angenommen haben. Wir sind kein 
Winkelvolk ; wir leben nicht von der Welt abgeschlossen 
in einem Thale wie die Republik Andorra. Wir sind 
das Herz Europas. Das Deutschtum fliegt über die 
Erde dahin, die schwarz« weiss-rote Flagge weht sieg- 
haft von Pol zu Pol, nnd unsere alte Sprache gleicht 
einem mächtigen, von unzähligen Nebenflüssen und Wild- 
bächen geschwellten Strome. 

Es ist merkwürdig, mit was für Volk wir direkt 
oder indirekt in Berührung gekommen, was für Idiome 
uns tributpflichtig geworden sind. Sollte man*8 glauben, 
dass wir allein von den Kariben, ich sage, von den 
Kariben oder den Kannibalen ein halbes Dutzend Worte 
haben? — Karibische Worte sind zum Beispiel: Orkan, 
Hängematte, Kanoe, Bukanier, Barbecue, Al- 
ligator- oder Advokatenbirne und Kreole. Wer 
hätte noch keinen Vigognehut, keinen Vigognestrumpf 
getragen? — Nun, Vigogne sprechen wir zunächst 
den Franzosen und Spaniern, zuletzt aber den perua- 



10 L Die Quellensprachen. 

nischen Inka nach, die das die Vigogne liefernde Schaf 
einst: Vicunna nannten, und ans deren längst aas- 
gestorbener Spradie Auch die Namen Lama, Alpaka 
und Kondor stammen. Denken wir wohl daran, dass 
wir Tag für Tag mit den Chinesen reden, indem wir 
Thee, mit den Arabern, indem wir Kaffee, mit den 
Mexikanern, indem wir Schokolade, mit den Fran- 
zosen, indem wir Kognak trinken, und mit den Ur- 
einwohnern von Cuba, indem wir Zigarren rauchen? 
— Diese Spezialitäten sind so alt. 

Die Gewohnheit thut freilich yiol. Unzählige 
Fremdwörter zeugen ja nur von einer gewissen Welt- 
und Menschenkenntnis. Wir wissen zum Beispiel, dass 
die Kaffem in einem Kral zusammenwohnen, die Ja- 
paner in einer Jinrikisha fahren; dass in Italien 
Mora gespielt, in Ägypten Haschisch geraucht, in 
Mexiko aus dem Safte der Maguey bereiteter Pul« 
que getrunken wird. Aber weder Mora, noch 
Haschisch, noch Pul que gehört zu unserem Dasein ; 
wir brauchen die Worte nur, wenn wir uns über Ita- 
lien, Ägypten, Mexiko unterhalten. Aus dem IU>binson 
und den Lederstrumpf-Erzählungen hat jedes Kind die 
Begriffe eines Kaziken^ einer Squaw, eines Wig- 
wams, eines Mokassin, des Pemmikans, des Wam- 
pums und des Tomahawks in sich aufgenommen. 
Aber diese Indianerbegriffe bleiben indianisch, sie er- 
scheinen nur selten in anderem Zusammenhange — wir 
müssten denn gerade einmal den Tomahawk be- 
graben. Wie anders, wenn die Dinge, wie Kaut- 
schuk, Mahagoni, Acajou, Mais und Tabak, nicht 
minder indianisch, eingebürgert sind! — Dann be- 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 11 

trachten wir die Worte gar nicht mehr als fremd. Sie 
sind wie Hausgenossen. Es kommt vor, dass wir un- 
sere eigenen Angelegenheiten erst durch ein Wort ver- 
stehen lernen, das an einer entlegenen Küste von Natur- 
kindem erfunden worden ist! Dass ein BegriflF von 
den Inseln der Südsee, der Begriff Tabu ein Schlag- 
wort der modernen Kulturgeschichte wird! — Das 
Wort Fetisch, womit einst die Portugiesen die Götzen 
der Neger am Senegal bezeichneten , ist, gleich dem 
Totem der Indianer, typisch für unsere Heiligtümer; 
das Wort Kaste, mit dem dieselben Portugiesen das 
indische Wort für Stand und Farbe übersetzten, passt 
auf unsere Verhältnisse. Gewisse Fremdworte sind wie 
Spuren einer Weltsprache, die erst noch kommen soll. 
Aber diese Weltsprache, zu der das Deutsche einen 
glücklichen Ansatz hat, besteht auch aus Weltworten, 
die nicht bloss überall hin, sondern auch überall her 
und darum nicht deutsch sind, dass sie nun schon seit 
Menschengedenken gelten. 

Wir haben tausendfältige Beziehungen zu den Völ- 
kern des klassischen Altertums gehabt, haben sie noch 
— jede Köchin, die ins Theater geht, jeder Schuster- 
junge, der ein Programm verkauft^ ja, jede Amme, die 
ihr Kind einwiegt und das Heiopopeio singt, spricht 
griechisch; denn das Heiopopeio ist ein altgrie- 
chisches Wiegenlied, das einst eine Prinzessin vom 
griechischen Kaiserhof in Konstantinopel nach Süd- 
deutschland verpflanzt hat, nämlich der Eefrain: 
e^i fAOv naiMov, e^di fiov naX, also eigentlich soviel 
wie: Schlaf, Kindlein, schlaf! — Wir bilden sogar die 
griechische Sprache weiter: ein Adverbium mit grie- 



12 I. Die Quellensprachen. 

chüclier Endung haben wir in burschikos. Aber unser 
Horizont reicht weit über Italien und Griechenland 
hinaus. Er reicht bis in den fernsten Orient, bis zu den 
Arabern und zu den Persern^ bis nach Hindostan. Auf 
ein Sanskritwort wie Punsch^ ein persisches wie 
Tasse, ein arabisches wie Zucker, ein armenisches 
wie .Kirsche, ein tamulisches wie Patschuli 
kommt es uns gar nicht an. Jedermann, der eine Brille 
trägt, hat eigentlich zwei Berylle auf der Nase^ in- 
dem der durchscheinende Beryll zuallererst geschliffen 
und zur Herstellung von Brillen verwendet wurde; 
Beryll aber ist nicht mehr und nicht weniger als ein 
Wort des Prakrit, eines indischen Dialektes. Es giebt 
nachgerade so viele B a z a r e in Berlin wie in Kairo, 
so viel Pfeffer wie in Malabar und so viele Kakadus 
wie in dem Malaiischen Archipel, wo diese Papageien 
das Wort Kakadu von den Malaien gelernt haben 
sollen« Setzen wir nicht den arabischen Artikel A 1 so 
flott, als ob wir in den Zelten der Beduinen aufgewachsen 
wären? — In Alkohol, Alkoven, Almanach, Alkali, 
Almagest und so vielen anderen arabischen Begriffen, 
selbst in dem der Aprikose. In unserem Arak 
haben wir das arabische Wort für Seh weiss; in einer 
Ziffer das arabische Wort für NuU; in Sirup das 
arabische Wort für Trank. Liegen wir nicht auf dem 
Sofa wie ein Scheich, tragen wir nicht Burnusse 
und Babuschen wie die Beduinen, ja, die Beduinen 
selber, ziehen wir nicht die Turbane als Tulpen 
sogar auf Beeten, heisst es nicht: Schah mate. 
Schachmatt, der König ist tot, in Leipzig und 
Teheran? — Die gesamte Terminologie_dej Schach- 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 13 

Spiels stammt bekanntlich aus dem Morgenlande, vom 
Heiligen Lande haben es einst die Kreuzfahrer mit- 
gebracht, wie neuerdings das Halma, die List der 
Welt, das heisst: die List, mit der man die "Welt er- 
obert, japanisch : Halma-Eckha, von Jokohama über 
San Francisco und New- York nach Europa gekommen 
ist; sein Vorgänger war das Go. Ei, die Fremdwörter 
sind auch interessant und die deutschen Fremdwörter- 
bücher wirklich lehrreich: indem sie nach allen "Welt- 
gegenden schmecken, sind sie gleichsam Denkzettel der 
"Weltgeschichte, Merkzeichen unseres Handels, unserer 
Entdeckungen und Eeisen, jedwede Entlehnung weist 
uns auf eine kleine merkwürdige Thatsache aus der 
Vergangenheit. 

"Wenn uns die Entlehnung jetzt zur Gewohnheit 
geworden ist und wir sie gar nicht mehr bemerken, so 
liegt das daran, dass unsere Vorfahren einmal Neuig- 
keiten erworben haben, die uns nicht auffallen — und 
zwar sind das keineswegs immer Dinge, die nicht weit 
her sind. Die Geläufigkeit eines Fremdwortes steht 
durchaus in keinem Verhältnis zu der Entfernung des 
Vaterlands. Das "Wort Tabak ist, denke ich, so volks- 
tümlich, wie das "Wort Pfeife, und doch stammt jenes 
von der "Watlingsinsel, wo es eine Zigarette bezeichnete, 
dieses aus dem Mittellateinischen (Pipa), Es kommt ja 
oft vor, dass sich einer an einem Ausdruck stösst, den 
er von seiner Frau Mutter nicht gelernt hat ; aber das 
ist zumeist ein Ausdruck von einem Nachbarvolke. Ein 
Ausdruck, der nur bestimmten Klassen der Gesell- 
schaft angehört. Alle Stände haben ihren beson- 
deren Jargon. "Wer nicht von der Kunst ist, ver- 



14 I. Die Quellensprachen. 

steht davon soviel wie wir vom Eotwelsch oder der 
Gaunersprache. 

Jeder Geistliche ist ein halber Lateiner, jeder Arzt 
ein halber Grieche ; der Kaufmann welscht, der Sports- 
mann britet, der Adel franzt; der Gauner jüdelt, der 
Jude polätscht; das Militär hat fast keinen Grad und 
keine Wafife deutschen Klanges und Gepräges. Es scheint 
mitsamt seiner berühmten Proprete, seinen Epau- 
letten und Bajonetten, seinen Bataillonen und 
Armeekorps, seinen Exerzierreglements, sei- 
nen Honneurs allenfalls in die Zeit des Dreissigjäh- 
rigen Krieges, aber nicht in das geeinigte Deutschland 
hineinzupassen. Gleichwohl wird das Kommando, 
die r d e r , die P a r o 1 e überall verstanden, weil jeder- 
mann dienen muss. Es kommt also nur auf die Er- 
ziehung und Bildung an, die einer genossen hat: jeder- 
mann hat die Fremdwörter seiner Schule ; und nur weil 
die Schule nicht bei allen Deutschen dieselbe ist, ent- 
stehen auch sogenannte Argots, soviel Argots als Schulen. 
Das Tohuwabohu fängt an, sobald einer aus seinem 
Kreis heraustritt und unter eine andere Kaste gerät. 
Sogar zwischen den Geschlechtern besteht, was den 
Premdwörterdrill anbelangt, ein feiner Unterschied, der 
Mann ist anders gefärbt wie die Frau. 

Ich rede hier nur von Frauen, die nicht wieder 
ein besonderes Gewerbe treiben. Eine gebildete Frau 
besitzt in vielen Artikeln, in der Küche und am Putz- 
tisch, sogar im Fleischerladen die grössere Warenkunde. 
"Wenn ihr Haar von einer Riviöre von Brillanten 
durchzogen ist — wenn sie ihre grossen Parüren 
anlegt — wenn sie einen Chinchillekragen oder 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 15 

dunkelblaae Changeantseide oder eine Damast- 
robe trägt, die einen Devant von weissem Spitzen- 
stoffe hat: so rersteht das ausser dem Beporter, der 
darüber Bericht erstattet, nicht leicht ein gewöhnlicher 
Sterblicher, seine Kenntnis beschränkt sich auf den 
Frack, die Krawatte und die Escarpins. Was 
unter die Begriffe Konfektion, Toilette, Modes 
fällt, in deutschen Tagesblättem stehende Eubriken, ist 
grösstenteils ihr Geheimnis. Die Frauen bilden eben 
alle zusammen eine Gruppe, die den Männern in Block 
gegenübersteht. Und wenn man will, bildet das Volk 
selbst eine solche Gruppe, es hat ebenfalls seine Fremd- 
wörter für sich — meist solche, die früher einmal Mode 
gewesen, aber nachgerade veraltet und in besseren Krei- 
sen wieder abgekommen sind. 

1 Gulden Strafe erhielt der Studiosus von Bis* 
marok in Göttingen, ^in seinem ersten Semester 1882, 
wegen Auswerfens einer Bouteille aus dem 
Fenster. Bouteille? — Das klingt heutzutage nicht 
mehr, aber der Proletarier braucht das französische 
Wort noch und giebt ihm sogar deutschen Accent, er 
trinkt aus einer ButteL Wir haben kein Pläsir, 
kein Gaudi, wie es der Spiessbüi^er hat, wir amü- 
sieren uns — wir essen zwar Baisers, aber geben 
niemand ein Busserl, ein Wort, das wohl aus Bouche 
entstanden und soviel wie Mäulchen ist — wir fühlen 
uns matt, meinetwegen marode, aber nicht kaputt. 
Deutscher sind wir darum nicht, denn matt ist, wie 
gesagt, dem Schachspiel entlehnt und persisch; marode 
das firanzösische maraud. Auch kaputt ist ein 
Spielerausdruck und zwar ein französischer {eapot). 



16 I. Die Quellensprachen. 

Haben wir niclit noch ein drittes Spielerwort, das wieder- 
um dasselbe besagt : labet? — Es ist auch französiscb 
und eigentlich : das Tier, 1 a Bete, mit dem Sinne des 
Verlierers. Du bist Bete! — Nun, das Volk spricht 
nicht von der Bete, sondern von dem B e e s t , das 
heisst von der Bestie, an die der Norddeutsche so ge- 
wöhnt ist, dass er sogar sein Pferd eine Bestie nennt 
und kommandiert: Rappelt up de Biesters! 
Klimt op de Beester . . . nog niet; maar nul — 
Man würde sehr irren, wenn man glaubte, dass 
das Volk Fremdwörter ablehne ; im Gegenteil, es trägt 
sie wie abgelegte Kleider, sie halten sich noch im Volk, 
wenn sie schon nicht mehr zum guten Ton gehören« 
zum Beispiel das vulgäre Adverbium retour. "Wenn 
in Ostpreussen ein Hasenbraten auf den Tisch kommt^ 
flo erfahrt man, dass das Läuftchen hier zu Lande die 
Lapate genannt wird — das französische la Patte, 
unverändert erhalten, während anderwärts: Pote und 
Pfote daraus ward. Aber in Berlin kann man's er- 
leben, dass ein Skatspieler bei einem grossartigen Jeu 
die vier Wenzel in der Lamain hat. Die Zeitungen 
sprechen wohl noch von einer Festzugschaine, von 
der Suite des Zaren und von einer THe. Aber im 
Volke giebt man sich noch eins auf den Detz. Man 
Bagt hier auch noch: halt die Gusche! — ein "Wort, 
das sicher französisch ist, sei es nun, dass es wie Bus- 
serl vonBouche oder wie Fischarts Gran go schier 
von Gosier abstammt. Warmalad, dass i mei 
Beuschel strapazier, heisst es in Wien, wo man 
auch einen über die Budel legt, um ihn zu haun 
^ (italienisch). Der Pöbel steht gleicJ^gjiRi ^öoJi^Äuf dem 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 17 

Standpunkte des vorigen Jahrhunderts. Das früher so 
beliebte scharmant hat jetzt etwas Altmodisches, 
allenfalls redet noch ein Kritiker vom Charme; aber 
niemand hat jetzt mehr eine Scharmante, niemand 
wird jetzt mehr mit einem Mädchen seh armieren, 
scharmutzieren oder sich verschamerieren. 
Auf dem Tanzboden geschieht es noch. Hier geht der 
Soldat noch proper — hier sagen sie noch: das ist 
meschant! — hier wird man noch rabiat — hier 
giebt's noch ein Traktament; kleine Leute haben 
noch Kourage, sie wollen nicht parieren, es ist ihnen 
alles egal, sie nehmen endlich Raison an, sie haben 
keine Asche (Argent) und sind immer in der Rage. 
Verstandez-vous? — Dergleichen Laster sind in der 
Franzosenzeit eingerissen und allmählich ins Volk ge- 
drungen, wo sie sich festgesetzt haben, während der 
gebildete Mittelstand bereits wieder so weit ist, dass er 
sie abstösst. 

Und der? — Er hat nur neue Fremdwörter, die 
ihrerseits wieder veralten werden. Er hat ausserdem 
noch die ungeheure Menge derjenigen, die bislang noch 
nicht veraltet sind. Umsonst, wir stecken allzumal 
voller Ausländerei und Fremdheit, das bringt die "Welt- 
geschichte mit sich. Man gehe in das erste beste 
deutsche Haus, in ein Haus am Markte einer grossen 
deutschen Stadt, und frage sich, wie viel denn eigent- 
lich an diesem Hause deutsch ist. Und man speise 
einmal in der ersten besten deutschen Familie zu Mittag 
und frage sich dann, wie viele Gerichte und wie viele 
Getränke in dieser Familie einen halbwegs deutschen 
Namen führen. Man prüfe die Einrichtung, die Aus- 
Klei n p a u 1 , Das Fremdwort im Deutschen. 2 



18 I. Die Quellensprachen. 

stattung^ die Draperien, Stores, Portieren und Teppiche, 
die Gardinen und Übergardinen, die gesamte Lebens- 
haltung. Und nun noch denken, dass die Hälfte aller 
deutschen Bezeichnungen, die der Laie tür deutsch hält, 
doch kein Deutsch, nichts weniger als Deutsch, sondern 
altes Lateinisch ist! Dass zum Beispiel diese Familie 
selbst mitsamt ihrem Familienleben, ihren Familien- 
bildern und ihren Photographie-Albums einen 
völlig undeutschen BegriflF darstellt, der dem Latei- 
nischen entlehnt ist und auf deutsch ganz anders lauten 
müsste! AVas bleibt denn am Ende von der deutschen 
Sprache übrig, die nur in den Büchern zu stehen scheint? 
— Wie bei jeder Mischsprache: die Grammatik. 

Wir denken im folgenden eine Musterung in diesem 
Sinne vorzunehmen, die lebendige Sprache des Volkes 
auf ihre fremden Bestandteile hin zu prüfen und die 
Quellen anzugeben, aus denen sie geschöpft sind. Vor- 
erst gestatte man uns, einige Proben aufs Geratewohl 
zu bringen und ein Dutzend geläufiger Fremdwörter 
aus aller Herren Ländern herzusetzen, die gleichsam 
auf der Strasse liegen und die nichts weiter Charak- 
teristisches an sich haben, als dass sie überhaupt fremd 
sind. 

Strasse^ ein lateinisches Wort, wie Chaussee ein französi- 
sches, eigentlich: ein gepflasterter Weg. Einen Weg mit 
Steinen abdecken nannten die Römer : Viam lapide sternere, 
daraus entstand der Ausdruck Via strata und bloss : Strata, 
woraus durch Lautverschiebung : Strasse (unverschoben 
plattdeutsch Strat, englisch Street). Die ersten Strassen 
waren die alten Römerstrassen, die das weite Römische 
Reich seinem ganzen Umfange nach durchfurchten, auch 
schon die Alpen überschritten ; sie wurden vorbildlich für 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 19 

die, welche man im 13. Jahrhundert in Deutschland baute, 
selbst das Wegmass von tausend Schritt, die Milia Fassuum, 
das heisst: die Meile behielt man bei. Wenn man die 
Steine in Kalk oder Cement verlegte, so nannte man den 
Weg eine Via Calciata; aus Calciata entstand das fran- 
zösische Chaussee^ das im vorigen Jahrhundert ins Deutsche 
überging. 

Pas sage 9 Durchgang, aus dem Französischen, in Italien: 
Galerie (GaUeria). 

Promenade, das französische Wort für Spaziergang, 
was man in Italien die Fasseggiata, in Spanien den Paseo, 
in Böhmen die Prochaska nennt. Aber Spaziergang 
ist selbst nur zur Hälfte deutsch, spazieren das la- 
teinische spatiarij das auch im Italienischen vorkommt 
(spaziare) und mit Spatium zusammenhangt. Dies war 
im Altertum das Wort für Spaziergang; es bedeutete 
eigentlich die Rennbahn, dann den Raum und das Freie 
überhaupt, daher man auch in der Buchdruckerei die 
Zwischenräume zwischen den Worten und die Ausschliess- 
ungen als Spatien bezeichnet. Das gewöhnliche italie- 
nische Wort für Spazierengehen ist passeggiare oder andare 
a spasso. Von diesem italienischen Spasso, das den Sinn 
von Vergnügen hat und mit dem lateinischen expandere, 
ausbreiten, zusammenhängt, kommt unser S p a s s. Philipp 
von Zesen bildete 1645 für Spazierengehen das Wort 1 u s t- 
w a n d e 1 n (lateinisch am&i«2are^ ; ein niederdeutscher Aus- 
druck ist: schlendern (mit dem Substantivum Schlen- 
drian), ein bayrischer: schalatzen. 

F o r s 1 9 romanisches, schon im frühen Mittellatein übliches 
Wort, einen eingeforsteten, aber nicht eingezäunten Wald 
bezeichnend ; der eingezäunte hiess : Farcus. Das Einforsten 
oder in Bann Legen nannte man: forestare. Italienisch: 
Foresta, französisch: Foret. 

We i h e r , eigentlich W e i w e r , holländisch Vijver , fran- 
zösisch Vi vier, soviel wie Teich. Lateinisch Vivarium, 
womit die römischen Landwirte einen Behälter lebender 
Tiere überhaupt, namentlich aber einen Fischteich be- 



20 I- Die Quellensprachen. 

zeichneten (vivuSf lebendig"). Wilde Tiere nnd Stubenvögel 
kamen dagegen in eine Cavea, das heisst: in einen Käfig. 
Ähnlich ist W e i 1 e r von Villa und We i h e 1 , der Nonnen- 
schleier, von Velum abgeleitet. 

Gas. In Syrien lag die alte Stadt Gaza, wo feine, durch- 
sichtige Gewebe verfertigt wurden, die darnach sogenannte 
Gaze. Wie man nun schon im Altertum die leichten, 
dünnen Koischen Gewänder als gewebten Wind fVenlus 
textüisj bezeichnet hatte, so schlug im 17. Jahrhundert 
der belgische Ar^^t van Helmont vor, alle laftartigen Körper, 
zu denen auch die atmosphärische Luft gehört: Gaze 
zu benennen. So entstand der Begriff des Gases, fran- 
zösisch : Ga:s:. Man vergleiche , wie der Weingeist im 
38. Jahrhundert, weil er wie feine Kohle brannte, den 
arabischen Namen Alkohol erhielt. 

Elektrizität. Das Wort Elektrizität geht bis auf 
den Homer zurück. Der Bernstein hiess tdasElektron. 
Schon die Alten beobachteten, dass der geriebene Bernstein 
die Fähigkeit erlangt, leichte Körperchen anzuziehen, 
Thaies wusste das. Als sich nun der Leibarzt der Königin 
Elisabeth Gilbert im Jahre 1600 mit dem Magnetismus 
beschäftigte, fand er, dass auch andere Körper, wie Glas, 
Edelsteine, Harze, Schwefel durch Reibung in diesen Zu- 
stand versetzt werden können. Deshalb nannte er diese 
Körper: Corpora Electrica. Vom Bernstein ist mithin der 
Begriff der Elektrizität, und zwar zunächst der Reibungs- 
elektrizität, abgeleitet worden. 

Uhr, das lateinische Hora, das sich stufenweise in Ora, 
Ore, Vre, JJr und Uhr verwandelte, eigentlich soviel wie 
Stunde. Zehn Uhr ist soviel wie im Französischen : dix 
heures; Peter Henlein, der um 1500 die Taschenuhren erfand, 
war noch ein H o r m a c h e r. Der Begriff eines Zeitmessers 
wurde durch Vermittelung von Betstunde und Betglocke 
gewonnen. Ein deutsches Wort für Uhr ist : Seiger, ein 
anderes; in der Schweiz und im Schwarzwald gültiges, 
von den Alemannischen Gedichten her bekanntes: Zeit 
(da3 Zit, Kirchenzit, Stubenzit, Sonnenzit; der Zeitglocken- 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 21 

türm, das heisst: der ührturm zu Bern; das Zitli, die 
Taschenuhr). Zeitmesser, englisch: Time-keeper^ Timepiece, 
übersetzt das griechische Chronometer; Zeitweiser hat 
man für Kalender vorgeschlagen. 

T n r 111 , früher : Turn, zum Beispiel Thurn undTaxis, 
Heilbronn im Thurn, Solothurn, eine Nebenform 
zu Turr und eins mit dem lateinischen Turri% das durch 
die meisten europäischen Sprachen geht, auch durch die 
englische [Tower). 

K i o 8 k 9 das türkische K j ö s c h k , Gartenzelt , ursprüng- 
lich persischer, aus dem Orient ins Englische, demnächst 
in die Sprachen des Kontinents übergegangener Begriff. 

Pagode^ in Europa übliche Bezeichnung der freistehenden 
Tempel in Ostindien und China, im Gegensatze zu den 
Grottentempeln. Der Begriff wurde dann auf die in den 
Tempeln befindlichen Götzen und schliesslich in der Ro- 
kokozeit auf die kleinen chinesischen Porzellanfiguren mit 
beweglichem Kopfe übertragen. Das Wort stammt aus 
dem Sanskrit und ist eigentlich soviel wie Gotteshaus, 
nämlich das indische Bhagavati, mundartlich : Pogodi. 
Bhagavatj anbetungswürdig, ist in der Brahmanischen 
Litteratur ein Prädikat von Göttern und Heiligen ; auch 
das Buddhas. In Pagode stellt mithin Pag einen alten 
Namen Gottes dar, denselben, der von den Slawen gebraucht 
wird (Bog, Czernebog, schwarzer Gott, Bogumil, 
Gottlieb, Jüterbog» Lichtgott u. s. w.) Der durch seine 
Skulpturen und Inschriften berühmte Berg Bisutün im 
persischen Kurdistan heisst eigentlich: Bekisttw, genauer: 
Behistän, bei den Griechen : Bagistanon^ im Altpersischen : 
Bagastänanh Das bedeutet wörtlich: Göttersitz. 

y e r a n d a 9 Sanskritwort, das die Portugiesen aus Ostindien 
mitgebracht haben und das eine bedeckte Halle bedeutet 
(portugiesisch: Varanda), 

Grotte 9 aus dem italienischen Groita. dem französischen 
Grotte j Worte, die wie unser Gruft aus griechisch Krypte, 
Keller, hervorgegangen sind. Der antike, durch den Posi- 
lipp bei Neapel gebrochene Tunnel führt diesen Namen. 



22 I. Die Quellensprachen. 

Andere berühmte Grotten waren die unterirdischen Räume, 
die man zu Raffaels Zeit in den Titusthermen zu Rom 
entdeckte, und da sich an den Gewölben reizende phan- 
tastische Arabesken und Stukkaturen zeigten, so bezeich- 
nete man fortan Verzierungen in diesem Stile : als g r o t e s k. 

Marktplatz. Zwei Fremdwörter auf einmal. Markt 
ist das lateinische MercatuSj womit einst die römischen 
Hausierer ihre Bänke bezeichneten ; Platz das französische 
Place, das auf lateinisch Flatea, Breite Strasse, Broadway 
zurückgeht. Dies selbst ist aus dem Griechischen ent- 
lehnt {nXat^ta 666g), Das römische Wort für den Markt 
war Forum, eine alte Obersetzung davon : Heimgarten 
(Gemeindegarten). 

Magazin^ein arabisches Partizipium Passiv i, nämlich das 
Partizipium von dem Zeitwort chazan, aufhäufen, sammeln, 
der Plural davon (arabisch Machäsin, Niederlage). Durch 
das Italienische vermittelt wie Moschee (arabisch Mesgid, 
von sagad, sich niederwerfen). Wir haben viele solche 
semitische Partizipia, die immer mit M beginnen (Messias, 
der Gesalbte, Mohammed, der Gelobte, Mahdi, der Gott- 
gesandte, Muslim, der Gottergebene, Mamelucken, die 
zu Sklaven gemachten, Maske, der Spassmacher, u. s. w\ 

N a n k i n g 9 chinesisches Baumwollzeug von der gelben 
Farbe der chinesischen Baumwolle. So benannt nach der 
chinesischen Stadt Nanking, der südlichen Residenz, im 
Gegensatze zu Peking, der Hauptstadt) des Nordens. 
Vergleiche in Japan Tokio, Osthauptstadt, Saikio 
(Kioto) Westhauptstadt. King oder Kin ist im Chinesischen 
soviel wie Hauptstadt, Nan soviel wie Süden. Wir brauchen 
also hier einen echt chinesischen Begriff und nennen das 
Zeug nach einer fremden Stadt, wie den Manchester 
nach Manchester, den Kaliko nach Kalikat, den Damast 
nach Damaskus, den Musselin nach Mossul und den 
Baldachin, ursprünglich Goldbrokat, wie er zu Bal- 
dachinen genommen ward, nach der Stadt B a 1 d a c h, das 
heisst : nach Bagdad (italienisch Baldacco, Baldacchino). 



Die fremden Wörter in unserer Sprache. 23 

ikanapce^ eigentlich ein Mückennetz, dann ein mit einem 
Miickennetze versehenes Ruhebett. Aus dem Altertum: 
lateinisch Conopeum, dies griechisch {K(av(oneXov, von 
Kwvüiipy Mücke). 
Restaurant. Das Wort Restaurant, wofür ungut 
auch Restauration gesagt wird, entstand im Jahre 1765 
zu Paris, als der Wirt Boulanger auf der Rue des Poulies 
ein Speisehaus aufthat, über dessen Thüre er, mit Be- 
nutzung der Stelle des Evangeliums (Matthäi XI, 28), die 
Worte schrieb iVeniteadme omnesqui stomacho 
laboratis, et ego restaurabo v o s , kommet her zu 
mir alle, die ihr an dem Magen leidet, ich will euch er- 
quicken. Dieses erste Restaurant wurde später in das 
Hotel d'Aligre verlegt. In der Vulgata steht nicht restaurabo^ 
sondern : reficiam, aber er wählte das Wort, weil man in 
der Medizin von Restaurantien, die Kräfte wiederersetzen- 
den Mitteln sprach. Darnach nennen auch deutsche Wirte 
ihre Wirtschaften gelegentlich : zurErholung, tautolo- 
gisch : Restauration zur Erholung (amtlich : B e- 
herbergung und Erquickung). Denselben Sinn 
soll vermutlich auch das Wort Ressource haben; eine 
Obersetzung davon ist der Wirtschaftsname GuteQuelle. 

T i 8 c h 9 eins mit dem antiken Diskus, der griechischen 
Wurfscheibe. Eine Scheibe, die auf einem Fusse stand, 
war ein rundes Tischchen ; mit Speisen belegt, eine flache 
Schüssel. Die letztere Bedeutung hat Bish in England; 
es entspricht dem französischen Plat, unserer Platte, 
während es in der Form Desk soviel wie Schreibtisch ist 
(Writing-desk). Tisch ist aus Dischj wie Tag aus Dag 
geworden. Ein Tisch muss eigentlich rund sein ; ein langer 
Tisch heisst Tafel (lateinisch Tabula, Brett, in Frank- 
reich und Italien für Mensa üblich geworden). Deutsch: 
Bord. 

Teller, ein Fremdwort sogut wie Terrine, entstanden 
aus dem französischen TaüloiTj dem italienischen Tagliere, 
das heutzutage ein Hackebrett bedeutet, aber eigentlich 
ein Schneidebrett war. Das hölzerne Brett, auf welchem 



24 I. Die Quellensprachen. 

der Braten aufgetragen und zerlegt wurde, das im Mittel- 
alter die Bratenschüssel abgab. Das war ursprünglich 
der einzige Teller, der auf dem Tische stand, die Gäste 
hatten keine Teller, höchstens eine Unterlage aus Brot. 
Als es dann üblich ward, jedem einzelnen Tischgenossen 
ein eigenes Schüsselchen zu gewähren, übertrug man den 
Namen Teller auf diese persönlichen Platten. So heissen 
die Teller in England (Flates). In Holland hat man das 
Wort Bordj das eigentlich soviel wie Brett ist und ander- 
wärts: Tisch bedeutet, für Teller behalten. In Skandi- 
navien braucht man wie in Deutschland das romanische 
Wort. Für tranchieren haben alle andern germanischen 
Stämme gute deutsche Worte, die Worte vorschneiden 
oder kerben (englisch to carve). 
Lampe* Lampen brannten ursprünglich nur in den Kirchen, 
wo sie, wie unsere Hängelampen, an Ketten von der Decke 
herunterhingen ; sie hiessen entweder Amptdlae oder Lam- 
pades, ein lateinisches, ursprünglich griechisches Wort. Aus 
Ampulla ward Ampel (mit keinem andern Sinne als dem 
einer Hängelampe), aus Lampas oder Lampada : Lampäde 
und kurz : L a m p e , eine Form, die auch in Frankreich 
Anklang gefunden und das Mittelalter allein überdauert 
hat. Aus den Kirchen, wo sie von den Wachskerzen ver- 
drängt wurden, kamen die Lampen in die Häuser. Nicht 
einmal Flamme ist deutsch, sondern ein lateinisches, von 
den Geistlichen eingeführtes Lehnwort ; so fremd wie 
Flambeau. Nicht einmal Fackel, lateinisch: Facida, 

2. Deutsch und Lateinisch. 

Den breitesten Raum nehmen unter allen unsern 
Fremdwörtern die lateinischen Brocken ein, was uns 
nicht AVunder nehmen kann, wenn wir erwägen, dass 
Germanien, das im Süden an die römischen Provinzen 
Vindelicien, Noricum und Pannonien grenzte, ja teil- 
weise, auf dem linken Rheinufer, wirklich im römischen 
Machtbereiche lag, ein alter Nachbarstaat des Römischen 



Deutsch und Lateinisch. 25 

Kelches und im Mittelalter eine Provinz des Römischen 
Kirchenstaates gewesen ist. Was ein Cäsar nicht fertig 
gebracht hatte, das erreichte ein einfacher Bischof: 
Deutschland unter das römische Joch zu beugen und 
ein sogenanntes heiliges Römisches Reich deutscher, 
zunächst fränkischer Nation zu schaflPen, dessen Inhaber 
eigentlich der Papst und in dem das Lateinische die 
kirchliche, die gerichtliche, die allgemeine Litteratur- und 
Modesprache war. Damals haben wir so ziemlich alles 
verlernt, was uns ehedem heilig war, und unser Volks- 
tum so gut wie die Langobarden, die Goten und die 
Franken eingebüsst — erst wurde der gebildete Teil 
der Nation und die Gesellschaft dem Volk entfremdet, 
allmählich das ganze Volk entdeutscht. Deutsch be- 
deutet eben gar nichts anderes als volkstümlich und 
volksmässig; deutsch, von Diet, Volk, abgeleitet, 
ist ein Begriff wie populär. Das Lateinische war 
mithin das Unpopuläre, das Unverständliche: was der 
gemeine Mann nicht begriff, was über seinen Horizont 
ging, kam ihm lateinisch vor. "Wie hätten ihm die 
Priester, die Pfaffen, die Philosophen nicht 
lateinisch vorkommen sollen? — Er hatte ja gar kein- 
P und Pf oder Ph im Anlaut. Lateinisch war der 
Hauptgegensatz zu Deutsch: jede andere Fremdheit 
trat gegen die lateinische zurück. Es war eine Latei- 
nische Zeile; das Volk konnte nicht hinüber. 

Im alten Rom selbst war eine fremde Sprache 
Mode gewesen und bei Hofe gesprochen worden: das 
Griechische, das sich mit dem Christentum erst recht ein- 
nistete; denn griechisch ist die offizielle Sprache der 
Gläubigen in den ersten drei Jahrhunderten gewesen. 



26 I- Die Quellensprachen. 

Omnia gvaece , klagt Juvenal in seiner 6. Satire um 
das Jahr 100. Aber die Lateinische Rasse hat dem 
Griechischen nicht entfernt so viel und so willig nach- 
gegeben, als wir dem Lateinischen. Der Kaiser Tiberius 
wollte im Senat das griechische Wort Monopolium 
ohne ausdrückliche Erlaubnis nicht gebrauchen; ein 
römisch-deutscher Kaiser hätte gegen das E,eichsgrund- 
gesetz Verstössen, wenn ihm ein Wort wie Mercatus 
fremd gewesen wäre, denn ein Artikel der Goldnen 
Bulle schrieb ihm und den Kurfürsten die Kenntnis der 
Lateinischen Sprache vor. Auf lateinisch wurde er bei 
der Frankfurter Krönung vom Primas des Reichs ver- 
eidigt, jede einzelne Frage beantwortete er mit einem 
lauten V o 1 o , das heisst : ich will's ; und wenn sich der 
Erzbischof von Mainz an die anwesenden Fürsten und 
an die Deutschen wandte und sie fragte, ob sie diesen 
König annehmen wollten, so riefen sie wiederum auf 
lateinisch: Fiat! Fiat! Fiat! — das heisst: es ge« 
schehe, so soll es sein. Das war die Zeit, wo der 
Deutsche Kaiser einem armen Manne einen Panis- 
brief ausstellte, will sagen: einen Brotbrief ; die Zeit, 
wo der Deutsche, wenn er vor Gericht geladen wurde, 
ein Veniat! — erhielt, das heisst: er komme! — wo 
die A k t e n zu einem Faszikel zusammengeheftet and 
mit dem Rubrum versehen, die Verbrecher nicht auf 
frischer That, sondern in flagranti ergriffen wurden, 
die Nach Weisung eines Alibi beim Inquisition s- 
prozess zur Widerlegung diente, und die Schöffen 
von dem Delikt und den Asservaten und der 
Justiz und der Injurie und dem ganzen G allima- 
t h i a s nichts mehr verstanden. Ein Rechtsanwalt, der 



Deutsch und Lateinisch. 27 

einen gewissen Matthies von wegen eines gestohlenen 
Hahns verteidigte, soll sich in seiner lateinischen Rede 
fortwährend versprochen und bald: GallnsMatthiae, 
bald wieder: Galli Matthias gesagt haben. Und 
so kam denn allmählich auch die Zeit, in der man das 
Lateinische und die Unpopularität desselben nicht mehr 
fühlte, weil sich nachgerade alle "Welt daran gewöhnt 
hatte — wo man sich einer Mischsprache bediente, 
ohne es zu merken — wo man das Lateinische für 
deutsch hielt : Unsere Zeit ; in dieser Zeit leben wir noch. 
Auf die älteren lateinischen Bestandteile unserer 
Sprache, die deutsche Form und Betonung angenom- 
men haben, werden wir unten kommen. Hier wollen 
wir einige von denjenigen "Wörtern bringen, die ihren 
lateinischen Ursprung nicht im mindesten verleugnen, 
die sich mit ihren antiken Endungen auf den ersten 
Blick als lateinisch darstellen, die wir deklinieren und 
konjugieren und die dennoch in den breiten Schichten 
des ganzen Volkes leben. Die meisten stammen natür- 
lich aus der Kirche und aus der Schule, aus der pedan- 
tische Redensarten zu Haufen in die Sprache über- 
gegangen sind, zum Beispiel die bekannten Phrasen: 
Post Festum, bona Eide, sine Ira et Studio, 
cum Grano Salis, pro Forma, in optima Forma, 
Persona gratissima, Conditio sine qua non, ad 
Oculos, in medias Res, Honoris causa, Exem- 
pli gratia, salva Venia, eo ipso, in Nuce, Anno 
Domini, Anni Currentis, Post Christum natum, 
quod erat demonstrandum, qui tacet consentit, 
finis coronat opus und andere altmodische Wen- 
dungen, die den Stil nicht zieren; Ultimo und ^.edio 



28 I- Die Quellensprachen. 

gieliören der Wechselordnung an. Anderen sieht man 
nicht gleich an, wo sie das Volk her hat. Es sind 
ihrer unzählige, sie umfassen fast die gesamte lateinische 
Flexion. 

Zwei lateinische Dative Pluralis und 
zwei Ablative Singularis sind in aller Munde: 

m n 1 b n s 9 allen, für alle {Omnes) im Gegensatze zu 
Privatfuhrwerken; anfänglich verdeutscht: Rumpelpost. 
Die Anfänge des modernen Omnibuswesens wurden 1823 
zu Paris gemacht. Auch andere Kasus: Omnes und 
OmniuMy Primus Omnium, Opera Omnia kommen vor. 

Fidibus^ für die Pfeifen (Fides), Aus Studentenkreisen 
und Tabakskollegien. Jede andere Erklärung des vielbe- 
sprochenen Worts ist überflüssig, Eine scherzhafte Nach- 
bildung solcher Dative ist in Schwidibus (schwül, wie 
Schwulität). 

L0CO9 am Ort, am Platz, bei Briefadressen (österreichisch) 
soviel wie hier; Loco Sigilli, an Stelle des Siegels. Locus 
ist überhaupt eins der bekanntesten lateinischen Worte, 
auch für Abort üblich ; gewöhnlich gilt jedoch die fran- 
zösische Ableitung Lokal (jetzt Raum, wie neuerdings 
auch Raummeter für Kubikmeter gesagt wird). Lokales: 
Örtliches (in Zeitungen). 

Vice, an der Stelle, anstatt, Titeln zur Bezeichnung des 
Stellvertreters vorgesetzt, zum Beispiel : Vicepräsident. 
Man sagt auch, dass der Stellvertreter die Vices des 
ordentlichen Beamten versehe, was der Akkusativ 
Pluralis ist; oder dass er sein Vikar (Ficom^s) sei. Das 
lateinische Vice steckt auch in den Namen Vitzthum 
( Vicedom, Vicedominus) und Visconti (englisch : Viscount, 
französisch : Vicomte^ eigentlich : Vicecomes, Vizegraf.). 

Desgleichen haben wir eine Menge lateinischer 
Konjugations formen auf der Zunge, von Kon- 
junktiven und Imperativen;jigitizedbyGoogIe 



Deutsch und Lateinisch. 29 

V i V a 1 5 er lebe hoch, neugriechitch : f ^rö), serbisch und 
kroatisch: ziviOj ungarisch: eljeny niederdeutsch: alaaf 
(Köln). Schon 1. Samuelis X, 24: Jechi ha Melech, es 
lebe der König! Neuhebräisch: Chajim, Lachajim, Lachäm! 
In England nennt man die Hochrufe: Cheers. Vivat, das 
im italienischen evvivttj im französischen vive fortlebt, ist nicht 
altlateinisch, sondern dem deutschen Rufe nachgebildet ; 
die alten Römer sagten nicht: vivat! — sondern hetie! 
— Der Gegensatz ist 

Pereat, er gehe zu Grunde, soll verderben, wofür die 
Franzosen : ä bas (les mmistres), nieder mit (den Ministern), 
die Italiener : Glorie {a' Geswiti), Tod (den Jesuiten) rufen. 

T r a n s c a 1 9 es mag hingehn, altmodischer Ausdruck in 
Italien und Österreich, besonders der Bücherzensur (neben : 
admitiitur und erga schedam). 

Prosit, Pros i 5 wohl bekomm's, beim Zutrinken, nach 
der Mahlzeit, zu Neujahr üblich. Prosit Balneum! Wohl 
bekomme das Bad ! — rief man einst in Deutschland, wenn 
einer ins Bad stieg; damit gesegnete man ihm das Bad. 
Zu Geistlichen sagt man: Profidat! — In Italien bloss: 
])ro (huon pro). Von proficere kommt das Wort Profectii% 
Vorteil, dies ist das französische Profit. 

Schmollis ruft beim Kommers der Präses nach Beendigung 
eines Liedes den Trinkern zu; sie antworten: Fiducit! 
Auch beim Brüderschafttrinken üblich. Der Ursprung 
beider Ausdrücke aus dem Lateinischen kann nicht zweifel- 
haft sein. Schmollis ist aus sis mihi mollis, sei mir 
gewogen, Fiducit aus Fiducia, Zutrauen, entstanden. 
»Schmollis heisst: sorge du, während ich trinke, für 
meine Sicherheit. Fiducit: darauf kannst du dich ver- 
lassen. In England Loving Cup oder Grace Cup. 

Verte, wende um, Vermerk, dass die Rückseite beachtet 
werden soll. In Büchern und Handschriften, wo noch so 
viele lateinische Anweisungen üblich sind, zum Beispiel 
nota hene, merke wohl, nimm dir das ad Notam, vide, 
siehe, respektive, scilicet, videlicet fvizj, id^est, MliM,^&ssim, 



30 I- ^^ie Quellensprachen. 

siCf item, et cetera, deleatur, Imprimatur, Finis, und so 
weiter. Das italienische Verte ist Volti subito. 

Faksimile, mach ähnlich, etwas ähnlich Gemachtes, 
eine Nachbildung. 

Faktotum 9 machalles, einer der alles macht, alles in 
allem ist. 

Memento mori^ gedenke daran, dass du sterben musst. 
Mahnung an den Tod. In Italien sagt man : essere al Von- 
fiteminij im Sterben liegen, und pare nn Santificeiur von 
einem Heiligen. 

Yademecnm, geh mit mir, Titel für Taschenbücher. 

V a 1 e t , das abgekürzte valete, lebt wohl. V a 1 e t will 
ich dir geben, du arge falsche Welt. 

Miserere^ erbarme dich, Anfangswort des 57. Psalms 
und darnach dieser Psalm, der bei den Finstermetten ge- 
sungen wird ; auch soviel wie Kotbrechen — 

Von einzelnen Personen des alten latei- 
nischen Verbums: 

Est Est Est, Name eines Weins von Montefiascone, einst 
von dem Diener des Bischofs Fugger zur Nachachtung 
für seinen reisenden Herrn an die Thür eines dortigen 
Wirtshauses geschrieben. 

Fazit, aus fadt, es macht, das Ergebnis einer Rechnung. 

F e c i 1 9 hat es gemacht, Zusatz zu der Firma eines Künst- 
lers, die derselbe unter seinem Werke anbringt, schon im 
alten Griechenland üblich {inolriae). 

Veto, ich verbiete. Ein Veto einlegen. 

D l X i , ich habe gesprochen, bin fertig. 

Vidi, ich habe gesehen, V i d i m u s , wir haben gesehen, 
Formel, womit die erfolgte Einsicht in ein Schriftstück 
amtlich bescheinigt wird, und deren Erteilung das Visum 
ist; vidimieren, mit dem Vidimus versehen. 

Debet und Credit, er schuldet und er hat gut, in der 
Buchhaltung soviel wie Soll und Haben. Unser Kredit 



Deutsch und Lateinisch. 31 

ist dagegen das französische Credit und dies das latei- 
nische Credittintj das Anvertraute. 

Defizit^ es ergiebt sich ein Defizit, das heisst : ein 
Fehlbetrag; deficit, es fehlt. 

Placet^ es gefällt, Zustimmungsformel. Bei Abstimmungen 
in Konzilien ist placet : Ja, non placet : Nein. Das preus- 
sische Recht fordert für Kirchengesetze ein Placet des 
Gesamtministeriums. Noch mehr solche mittel- 
alterliche Formeln giebt es in England (Affidavit, Teilet J, 
in Frankreich (le Conjungo, die Trauung) und in der 
Katholischen Kirche überhaupt (das Confiteor, das öffent- 
liche Schuldbekenntnis). 

Non 1 i q n e 1 9 es ist nicht klar. 

Von alten lateinischen Infinitiven, die übrigens 
mit einem n versehen und dadurch dem Deutschen 
näher gebracht zu werden pflegen, aber das lateinische 
Gewand dabei nur selten abwerfen (wie verdammen, 
opfern, liefern, spenden, moven für aus- 
ziehn, im Munde der Deutsch- Amerikaner), sondern ge- 
wöhnlich in der Originalform vortreten, sodass eine 
doppelte Infinitivendung entsteht^ man denke an offe- 
rieren (neben opfern), an spendieren (neben 
spenden), an probieren (neben proben), an 
prästieren (aus praestaren), parieren (aus 
pareren), simulieren (aus simularen, sinnen), 
absolvieren (aus absolveren), praktizieren 
(aus mittellateinisch practica re) — : 

Procedere, kurz Procedere machen, kindlicher 
als: kurzen Prozess. 

Esse, sein. Ausserhalb der Schulen nur in der Redensart 
gebräuchlich: er ist in seinem Esse, das heisst: in 
seinem Elemente, die auf Missverständnis beruht. Sie ist 
eigentlich französisch : etre ä son aise, italienisch : a suo 



32 I. Die QuelleDsprachen. 

agio, englisch : at ease, in seiner Bequemlichkeit. A i s e 
haben dann die Gelehrten in Esse verwandelt. Aus der 
Bedeutung Annehmlichkeit ging leicht die des Vorteils und 
des Aufgeldes, des sogenannten Agio hervor (italienisch : 
Aggio). Adagio in der Musik bedeutet nicht sowohl lang- 
sam, als vielmehr: bequem, gemächlich. 

Interesse, wörtlich : der Unterschied, id qtiod interest. 
Gemeint ist die Differenz, die sich in den Einnahmen 
herausstellt, der Schaden, den einer hat und der ihm 
unter Umständen Anspruch auf Schadenersatz giebt. Das 
Wort nimmt nun selbst die Bedeutung des Schadenersatzes 
an; und weil Zinsen dem Gläubiger den Schaden vergüten 
wollen, den er davon hat, dass er auf die eigene Benutzung 
seines Kapitals verzichtet, so werden Interessen gleich- 
bedeutend mit Zinsen (altlateinisch: FenusJ. Aus der 
Bedeutung des Dazwischenliegens entwickelte sich aber 
noch eine ganz andere : die der Teilnahme. Convhno 
Interesse hiess : an einer Mahlzeit teilnehmen, und so 
bekam Interesse den Sinn des Anteils, den man an 
etwas nimmt (interest^ es liegt daran, interessant, 
Anteil erweckend, s i c h für etwas interessieren). 
Es ist bemerkenswert, dass die Franzosen und die Eng- 
länder den Begriff von der dritten Person Singularis 
gezogen haben {Interestj InteretJ, während die Italiener 
und Spanier und wir selbst den Infinitiv wählen (Interesse, 
Interes). Interessant, interessiert beruhen auf 
interesse; das englische interesting, interesied auf interest- 

Recepisse, empfangen zu haben, Re^u^ Empfangsschein, 
Quittung. Letztere besagt, dass man quitt oder ruhig, 
gleichsam quiesziert, lateinisch : quietus ist, daher 
französisch: 2^our acquit; dass einen der Schuldner be- 
friedigt hat, will sagen: bezahlt hat {qu'il a paye, hapagato, 
von lateinisch pacare, zum Frieden, zur Ruhe bringen). 
Im Altertum sagte man: numerare pecnniamj Geld zahlen: 
daher die neulateinischen Formeln pränumerando und 
postnumerando. r^ i 

JigitizedbyL^OOgle 



Deutsch und Lateinisch. 33 

P a r e r e j Gutachten, auch italienisch und französisch 

(Pai'ere). 
PrUvenire,dasPrävenirespielen-. Zuvorkommen. 

Von alten lateinischen Partizipien und 
ausPartizipien entstand enen Hauptwörtern: 

k n r z 9 das lateinische curtus, mit dem auch Schürze 
zusammenhängt {excurtusj. 

fix, das lateinische fixus, das auf den Schulen des Mittel- 
alters für das deutsche fest ein^jeschoben wurde. Seitdem 
haben wir Fixe Ideen und Fixsterne, ein fixes 
Gehalt oder ein Fixum und einen Jour fixe; seitdem 
sind wir fix und fertig. Und weil Festigkeit auf Ent- 
schlossenheit und rasches Handeln hindeutet, so sind wir 
auch fixe Kerle, die fix machen. Ein höchst ähnlicher 
Begriff ist firm, lateinisch: //rmws (etwas firm hersagen, 
firm sein in etwas). 

Kruzifix, der ans Kreuz Geschlagene, Gekreuzigte, Cruci 
fixHS, ursprünglich ein Maskulinum. Der alte deutsche 
Ausdruck für Kruzifix war GottesGalgen oder Herr- 
gott (Herrgottschnitzer). 

priyat, parat, probat, akkurat, obstinat, 
desperat, prompt. 

absolut und resolut, ersteres soviel wie unbedingt, 
vollendet; letzteres soviel wie entschlossen, in der späteren 
geistigen Bedeutung von resohere, dem unser ent- 
schliessen erst nachgebildet ist. Im Altertum wäre 
eine resoluteFrau das Gegenteil von einer entschlossenen 
Frau gewesen; aber die romanischen Formen haben den- 
selben Sinn {resolii, risoluto). 

stanie pcde, stehenden Fasses, Übersetzung dieser alten 
deutschen Rechtsformel. Stehenden Fusses musste einer 
das Urteil schelten und seinen Hut dem Richter vor die 
Fasse werfen, Beruf ang einlegen, appellieren. Eine 
ähnliche gelehrte Redensart ist nv^ xal ^ol^^ mit Hand 
und Fuss. .,,_.y Google 

K 1 e i n p a u 1 , Das Fremdwort im Dentscben. 8 



34 I. Die Quellensprachen. 

nolens yolens^ gutwillig oder nicht, franzosisch : hon 
gre mal gre. Gewöhnlich erscheinen solche Partizipia im 
Akkusativ und daher abgekürzt mit der Endung -mt oder 
-anty zum Beispiel : der Patient, der Komparent, der 
Vagant und (nachgebildet) : Bummelant, Konknei- 
pant, Paukant. Für Vagant sagt man gewöhnlich 
Vagabund (lateinisch: VagabunduSj wie moribundus). 
Lumpaci-VagabimduSj Titel einer Posse von Nestroy. 

Ingredienzien, Accidenzien, die lateinischen 
Plurale higredientia, Accidentia; missverständlich: Ingre- 
dienzen, Accidenzen, die Pluralen wie Ingredientiae, 
Accidentiae entsprechen würden. Nachgebildet : Sperren- 
zien, Sperenzchen, mach keine Sperenzchen! 
das heisst: Sperre dich nicht! 

Koblenz, entstanden aus dem lateinischen Plural Cow- 
fhienteSj in welchem das t verschoben ist {Cofelenz, Cobelenz) 
Gemeint sind die zusammen fliessenden Flüsse Rhein 
und Mosel. 

F a t n ni , das Schicksal, eigentlich was vorhergesagt; von 
Jupiter ausgesprochen worden ist; von farij sagen. Die 
Faten oder die Feeu sind Schicksalsgöttinnen geworden. 
Bei Accept, Rezept, Plebiscit, Surrogat, 
Deputat, der hat sein DeputatI — lassen wir 
das -um weg, bei Fatum lassen wir es stehen wie bei 
Datum und Ultimatum. 

Faktum, das Geschehene, die Thatsache, was faktisch, 
a Matter of Fact ist. Französisch: Fait; er steht vor 
einem Fait accomplu 

Rente, das mittellateinische Renta oder Renda^ das 
aus dem Neutrum Pluralis Bendita zusammengezogen ist. 
Wörtlich : was wiedergegeben wird, was von einem Kapital 
zurückkommt, le Revenu. Rendere steht für reddere, red- 
dere für re-dare. Französisch: Rente, italienisch: Rendita. 

Dividende, aus lateinisch Bividendum, das zu Verteilende, 
wie Remittenden: die zurückzusendenden (Bücher); 
in alle europäischen Sprachen übergegangen. Die Konsols 



Dentsch nnd Lateinisoh. 35 

sind konsolidierte Fonds, englisch : conaoUdate Stocks (latei- 
nisch consölidatus, festgemacht). 
Memorandum^ was man sich merken, memorieren,, 
pro Memoria haben will. In Memöriam, Nachruf; 
in englischen Zeitungen. Auch in Karrende steckt ein 
altes Gerundium : die Kurrendschüler verdienten ihr Brot 
currendo (durch Laufen). Knrrentschrift enthält 
dagegen ein Partizipium Präsentis (currens), 
Honoratioren, wörtlich: die Geehrteren, Honoratiores, 
ein Komparativ wie Excelsior, so widerlich wie honorig. 
E s s i gr 9 das lateinische Äcetumj altes Partizipium von acere. 
T J n t e 9 eigentlich : 1' i n k t e. Entstanden aus dem Plural 
Tincta, Farbe. Das englische Ink^ das französische Encre 
erinnert dagegen an die kostbare Purpurtinte der Kaiser, 
das Encaustum. Tingere, färben; Begriff wie Tinktur» 
Makulatur, in den Druckereien des 15. Jahrhunderts 
aufgekommener BegrifiT; jünger als M a k e 1 (lateinisch macula). 
Die Engländer sagen : Waste Paper, wüstes Papier. Haus- 
ding schlägt: Altpapier vor. 
Prosa, soviel wie proversa (prorsa) Oratio, das heisst: 

gerade Rede. 
Punktum, Punkt, eigentlich ein Stich ins Wachs mit 

dem SchreibgJriffel oder Stilus (pungere, stechen). 
Postskriptum, abgekürzt: P. S., Nachschrift. Auf 
Frauenbriefen. Bei Reskript lassen wir das -um weg. 
Endlich führen wir ungezählte lateinische Sab- 
stantiva als solche nnd eine Menge Fremdlinge im 
Munde, die zu den Grundbegriffen unserer Sprache 
gehören, die wir in ihrer antiken Nominativform durch 
unsere Sätze schleppen, mitunter sogar wie Christus 
und Dominus lateinisch deklinieren, und die sich 
nun mit ihren vollen Endungen, ihren tis-, -a und -um 
unter den kurzen deutschen Worten wunderlich aus- 
nehmen, wenn sie gleich an eine vergangene Periode 
unserer eigenen Sprache erinnern mögen ;^Ä, wir lati- 



36 I. Die Quellensprachen. 

nisi^en uns am Ende noch selbst (ScuUeUis, Ger- 
vintis , Hessus , Herr TJnrulns , d. i. Herr Unruh, 
bei Götz von Berlichingen). Die meisten Titel sind 
lateinisch, wie sich denn der Kaiser und König selber 
unterzeichnet: Imperator Rex, und so viele städtische 
Beamte den Titel Konsul angenommen haben; latei- 
nisch sind nicht bloss Officium und Kultus, Jus 
und Corpus Juris, nebst der gesamten, nach dem 
Mittelalter riechenden Terminologie der Schulen, zum 
Exempel das Exempel, das Individuum, das Uni- 
versum, das Maximum und das Minimum, das 
Perpetuum mobile, die Natura Rerum, die 
Summa Summarum und die Captatio Benevo- 
lentiae — nein, auch Ausdrücke des gewöhnlichen 
Lebens und der Gassen ; Begriffe, die das Volk aus der 
Zeit seiner Verrömerung übrigbehalten hat. Ich nenne 
nur Charakter, Kiste, Probe, Res, Mores, 
Usus, Lex, Ars, Lumen, Spiegel, Viktoria, 
Staat, Krone, Zirkus, Kadaver, Vita, Mors 
und Föhn (Favonius) ; — von landläufigen Adjektiven : 
rar, vag, pur, kurz, krass und sicher (securuß). 
Ist die lateinische Kasusendung nicht erhalten, so 
muss man vorsichtig sein; nicht alle Worte, die aus 
dem Lateinischen stammen , sind direkt entlehnt. Sie 
sind oft üb^r Frankreich und Italien gekommen. Oft 
von neuem, nachdem sie bereits eingebürgert waren: 
zum Beispiel Tafel und Table d'höte; Furor und Furore; 
Rettich und Radieschen; lamentieren und Lamento; cur- 
rentis und courant; Usus und Usance; Folium und Folie; 
Triumph und' Trump f. Freilich ist Trumpf das la- 
teinische TriumphuSy aber die Trumpfkarte erst im 



Deutsch uri'd Lateinisch. 37 

Dreissigjährigen Kriegö durch die welschen Soldaten 
eingeschleppt worden (sjjaliisch Triünfö), Fabrik ist 
das lateinische Fabrica, aber zunächst, wie der Accent 
beweist, das französische Fabrique; Mathematik ver- 
rät sich durch seine Betonung ebenfalls als französisch, 
Mechanik als lateinisch (Mechanica). Namentlich sind 
die schonerwähnten Partizipia auf -ant und -ent, die 
wir im Deutschen haben, nicht gleich aus dem Latei- 
nischen, sondern aus den Komanischen Sprachen abzu- 
leiten, dafür spricht eben die Endung 'Cnt, die sich 
nur aus der Volksmundart erklärt. Das Wort Prä- 
sent haben wir aus dem französischen Presenty Prä- 
sident aus dem französischen President, Regent aus 
dem französischen Regent, desgleichen Student aus 
dem italienischen Studente gemacht, nicht unmittelbar 
aus Praesens f Praesidetfs , Regens und Studens. Es ist 
falsch, einen mathematischen Ausdruck wie Tangente, 
einen Titel wie Dirigent ohne weiteres als lateinisch 
hinzustellen — lateinisch ist der alte Bürgermeistertitel: 
Consul dirigens oder die senkrechte Gerade bei den 
Kegelschnitten, die man: Direktrix nennt. Bei Titeln 
wie Leutnant, Gerant und Intendant merkt 
man doch schon an dem a, dass etwas hapert, und dass 
sie aus dem Französischen kommen müssen, wenn sie 
auch zehnmal lateinisch sind; im Französischen hat 
nämlich das Participium Präsentis auch in der 2. und 
3. Konjugation die Schreibung -ant für -ent angenom- 
men, so dass dem Dirigenten ein französisches dirigeant 
entspricht, der Korrespondent in Frankreich ein Cor- 
respondant und demnach auch die Korrespondenz in 
Frankreich eine Correspondance , die Kontinenz eine 



38 I* Die Qaellensprachen. 

CofUenance und die Tendenz eine Intendanz ist. Das 
ändert blutwenig an der Sache — lateinisch ist am 
Ende das ant so gut wie das ent, aber es kommt nicht 
in den klassischen Nominativen vor, deren sich die 
Schriftsteller bedienten. Präsident und Regent haben 
augenscheinlich die F<Mrm des lateinischen Praesidentem 
und Regentem. Das heisst von Akkusativen, Prmdenty 
Regent und Studenie sind eigentlich Akkusative^ der 
Akkusativ wurde in den Bomanischen Sprachen bei der 
Übernahme lateinischer Worte gleichsam als der Nor- 
malkasus betrachtet. So steht nun ein französisches 
Wort wie Orient im Gegensätze zu Sol oriens, das 
italienische Delinquent im Gegen satze zu Maieria 
peccans, Dozent im Gegensatze zu Magister legens^ 
Student zu Studiosus, Präsident zu Präses. Genau 
so bei den Worten auf -on, wie Nation, Kondition^ 
Konversation, und vielen Titeln auf -or. 

YolUateinische^ ins Volk übergegangene 
Begriffe sind unter anderen: 

Publikum, die Öffentlichkeit, soviel wie Populus, Volk, 
wozu publicus das Adjektiv. Gleich Universum schon 
altlateinisch. 
Fiskus 9 ein Körbchen^ wie Budget ein Sack eben ist. 
Noch heute nennt man in Rom die Binsenkörbchen, in 
welchen man den Zieger zu Markte bringt: Fiscelle, In 
Körben wurden in der Kaiserzeit die Staatseinkünfte 
eingeh oben, demnach wurde der Fiskus zum Staatssäckel 
wie das Budget. Auch die S p o r t e 1 n , die Gerichtskosten 
haben ihren Namen von dem Körbchen, in das sie kamen 
(Sportula). 
C e n t r u niy altlateinisch und ursprünglich griechisch {n^tgov). 
Die eigentliche Bedeutung ist: Stachel, gemeint die Spitze 
des Zirkels, die man aufsetzt, wenn man einen Kreis be- 
schreiben will, und die den Mittelpunkt des Kreises bildet. 



Deutsch und Lateinisch. 39 

P a n p e r 9 der Arme, in der Mehrzahl : die Paupers, wie 
sie gelegentlich zurückbefördert werden. Fast ebenso ge- 
läufig ist miser, elend, das sich in Norddeutschland mit 
der Vorsilbe miss- und mit dem jüdischen mies gemischt 
hat {die Sache steht mies). Miselli hiessen im Mittelalter 
die Aussätzigen, daher Miselsucht, Aussatz. Die fran- 
zösische und italienische Form von Pauper ist Pover, 
infolgedessen spricht man von der Auspowerung eines 
Landes ; slawisiert, erscheint der Pover als ein P o v e- 
rinski (wie Jakobinski, Stachlinski, Stichling, 
Buckelinski). Die Armut rührt von der Po- 
vertäther, sagt der Inspektor Zacharias Bräsig im Rahn- 
städter Reformverein. 

Odium, Hass. Das Odium auf sich nehmen. 
Dieses lateinische Wort steckt auch in dem französischen 
Ennui, Langeweile (in Odio). 

B e 1 1 n m 9 Krieg. Die ursprüngliche Form des Wortes 
war: Duelbim; sie ist in Duell erhalten. 

p u s 9 Werk. Oper ist der Plural Opertty der im Italie- 
nischen, wie der Plural von Fatum, ins weibliche Geschlecht 
überging und die Bedeutung eines musikalischen Werkes 
annahm (französisch Opera, im Gegensatz zu Oeuvre). 

Spiritus^ Geist, Weingeist {Spiritus Vini), Branntwein, 
der zu technischen Zwecken dient. Die französische Form 
ist Sprit {Esprit de Vin); Brandevin unser Brannt- 
wein. Die Bezeichnung rührt von den Alchimisten her, 
die den Alkohol, weil er bei der Destillation, durch das 
Feuer gezwungen, aus dem Weine aufstieg wie ein Geist, 
als einen Geist betrachteten. 

Beneficinm, Wohlthat, im Mittelalter soviel wie Lehen; 
besonders bekannt in der abgekürzten Form: Benefiz 
und in der Zusammensetzung Benefizvorstellung, 
deren^Ertrag einem Bühnenmitglied zu gute kommt (dies 
nach französisch Representation ä henefice). 

Yiaticnm, Reisegeld, Zehrpfennig, Wegegeld, Botenbrot, 
Trinkgeld (niederländisch: Fooitje, aus französisch Voie, 
verkleinert). ^y,..., ^ ..^ 



40 I- Die Quellensprachen. 

D o m i u u s 9 Herr, D o m i n a ^ Herrin, lateinische Titel, 
die unsere deutschen: Fro und Frau verdrängt haben, 
so dass das Volk von Fro gar nichts mehr weiss, obwohl 
das Wort noch in Ausdrücken, wie Fronleichnam, 
Frondienste erhalten ist ; und die Bedeutung von Frau 
nicht mehr ahnt, obgleich die Hausherrin noch : die 
gnädige Frau heisst. Der nordische Fro ist Freyr, 
die nordische Frau: Freyja. Dominus heisst Don 
in Spanien, Domina: Barne in Frankreich, Donna in 
Italien. Eine Madon na entspricht Unserer lieben 
Frau, our Lady. Umgekehrt sagen die Österreicher nicht : 
Ihr Diener, sondern: Servns, 

Silentium, Schweigen, Ruhe I 

Auch das Pronomen ist nicht leer ausgegangen; 
es kursieren die lateinischen Fürwörter: 

Ego, ich, daher Egoismus, Alter Ego. 
Q n i d a m 9 eine gewisse Person, ein Jemand. 
Quodlibet^ was beliebt, ein musikalisches Gemengsei. 
Q n d n II 5 was nicht, Formel der Verneinung. 
QnidproqnO; eins fürs andere, ein Versehen. 

Wir machen den Schluss mit den lateinischen 
Präpositionen und Adverbien: 

Praeter propter, ungefähr; wörtlich: drüber und 
dran. Schon altlateinisch, bei Ennius. Ebenso circa. 

Prä, das Prä haben, das ist : den Vorrang. Der kaiser- 
liche Hofzug hat das Prä vor allen andern Zügen. Das 
substantivierte j^^cie, vor. 

Prozent, in Österreich : P e r c e n t , deutsch : vom 
Hundert. Centuniy Mille und Decem sind fast ganz 
deutsch gewordene Zahlwörter: Million j Grosstausend, ist 
italienisch. Ganz gewöhnlich auch: pro Mann, pro 
K p f und so weiter ; pro und contra, für und wider. 
In England nennt man die Gründe und die Gegengiünde: 
the Pros and Cons, die Pros und Contras.^^^^ö^^ 



Deutsch und Lateinisch. 41 

Per, durch, für, in vielen formelhaften Wendungen. Zum 
Beispiel: Per Schub. Möbeltransport per Bahn. 
Auf Briefen : per Adresse, deutsch : im Hause (fran- 
zösisch: aux soins de). Auf Adressen im Sinne von über: 
Abscherninken per Trempen. Bei Terminangaben 
im Sinne von zu: zu vermieten per Ostern, per 
1. April c. (d. i. curreniis); junger Kaufmann sucht 
Stellung per sofort. In der Handelssprache, wo es aus 
dem Italienischen stammt: per Kasse, bar. Per dato, 
heute fällig. Per Procura ippa) u. s. w. Fer und Pro 
fliessen in den Romanischen Sprachen zusammen : dem 
Italienischen geht pro ganz ab, das Französische hat per 
in par^ pro in poiir erhalten. 

C O r a m, vor, coram publico, vor aller Welt ; jemand c o r a m 
nehmen, koramieren. 

Ex,. aus, zu Ende; etwas ist ex, ganz ex sein nach 
etwas, exkneifen. Daher auch vor Titeln, um anzu- 
zeigen, dass es damit aus, dass er es gewesen ist, zum 
Beispiel: der Exminister. 

Extra, ausser, ausserhalb, ausserordentlich, zum Beispiel : 
Extraansgaben, Extrablatt. Jetzt vielfach durch 
sonder- ersetzt (Sonderausgabe, Sonderzug). 
Ausserordentlich ist Übersetzung von extraordi- 
narius. Altmodisch sagt man auch: extrafein für be- 
sonders fein, wie superklug für überklug. 

Intas, innen, etwas intus haben. Studentenlatein. 

Non plus ultra, nicht darüber hinaus, unübei trefflich. 
Fälschlich auf Hiob XXXVIII, 11 zurückgeführt, wo viel- 
mehr steht : et non procedes amplius. 

Item, seit dem 14. Jahrhundert zur Anknüpfung eines Satzes, 
zur Anreihung eines Postens, als Füllwort verwendet. 

Que, und. Ein Que darein machen, das heisst: ein 
Aber. Vielleicht richtiger auf das italienische Che! Ach 
was! — zurückzuführen. 

Ergro, folglich, also; Ergo hihamus! — Lied Goethes. 

Quasi, gleichsam. Ein Quasigelehrter. _ ^^OqIc " 



42 I. Die Quellensprachen. 

Bemper^ immer. Semperfreie Leute. 

Interim^ inzwischen, einstweilen, vorlänfig, interimi- 
stisch. Zam Beispiel: Interimsrock. Interims- 
quittang. Das Angsbarger Interim. 

B e n e 9 gut ; Superlativ ; optime ; Gegensatz : male. Sich 
bene than, das heisst gütlich. 

Gratis^ umsonst, aus Gefälligkeit, G^rafns (Ablativ Plural is). 

Bis, zweimal; entspricht dem italienischen Dacapo, von 
vorn (übrigens rufen die Italiener selbst bis). 

Subhastation« Bei Auktionen wurde im alten Rom ein 
Speer {Hasia) aufgepflanzt; er war einerseits ein weit 
sichtbares Zeichen, andererseits die Gewähr obrigkeitlicher 
Aufsicht. Die Versteigerung erfolgte demnach unter 
dem Speer, dem Sinnbild der Staatsgewalt, sie war 
eine Snbhastatio. Das süddeutsche Gant geht ebenfalls 
auf das Lateinische zurück, nämlich auf den Ruf des Ver- 
steigerers : in qiiantmn ? Wie viel wird geboten ? — Italie- 
nisch: Incanto, Auf die Gant kommen ist so viel 
wie Bankrott machen , in Österreich : Grida machen 
(italienisch). 

Olim, einst. Von Olims Zeiten her. 

3. Deutseh nnd Welscli. 
Nachdem die Qermanen im 3. Jahrhundert n. C. 
den Pfahlgraben durchbrochen und das linke Rheinufer 
in Besitz genommen hatten, breiteten sie sich über das 
ganze europäische Römerreich bis nach Afrika hin aus. 
Im 6. Jahrhundert war es zerfallen und das Vulgär- 
latein hatte sich in die Romanischen Sprachen aufge- 
löst; was diesen angehört, zumal das Italienische, be- 
zeichnen wir als welsch. Dieses "Wort, ursprünglich 
soviel wie keltisch, auf die Gallier und die "Walliser ge- 
münzt, denen wir die Begriffe Amt und Reich ver- 
danken ; ist jetzt gleichbedeutend mit dem, was über 



Deutsch und Welsch. 43 

die Alpen, allenfalls auch mit dem, was über den Rhein 
und die Pyrenäen kommt, seien es Nüsse oder Namen. 
Die italienischen Mathematiker haben ihrer Zeit die 
unbekannte Grösse in der Algebra einfach die Cosa, 
das Ding, und daher die Algebra selbst: VÄrte della 
Cosa genannt, woraus wir die Regel Coss gemacht 
haben. Jedes welsche Wort ist uns so eine unbekannte 
Cosa, wenn wir auch gelegentlich von einer Seh ose, 
ja, von Kicksehosereien, Geckschosereien re- 
den als wie von Kleinigkeiten (aus französisch quelques 
choses). 

Unsere Vorfahren haben, indem sie die Lateinische 
Sprache annahmen, die Romanischen Sprachen mit ge- 
macht — was sich in ihnen auf das Waffenhandwerk 
und auf die Gerechtigkeit, auf Jagd und Schiffahrt, 
auf Kleidung und Schmuck bezieht, ist durchweg ger- 
manisch; sogar das Aschenbrödel und das Domröschen 
haben sie eingeführt und vermittelst einer barbarischen 
Übersetzung ihre Anschauungsweise im Lateinischen 
durchgesetzt. Durch Übersetzung ist aus dem alten 
Futurum das französische J^ren/V (ad-venire, Zu-kunft); 
aus aeger, krank, das französische malade (maleaptus, 
unpass); aus Regio das französische Coniree (Contratay 
Gegend); aus alerej ernähren, das französische entretenir 
(Irn/eWertere, unterhalten) und vieles andere geworden. 
Dennoch erscheint uns das Romanische fremd, das 
Welsche so unverständlich wie das Lateinische, was 
nicht hindert, dass wir uns auch hier wieder mit der 
Fremde vertraut gemacht und viel, viel angenommen 
haben, ja, das Kauderwelsch für deutsch halten wie 
jener Schutzmann in Mülhausen, der einen Coiffeur 



44 !• Die Quellensprachen. 

bedeutete, sothane französische Bezeichnung von seinem 
Schilde zu entfernen und sie durch das deutsche 
Wort Friseur zu ersetzen. 

Die Romanen, die Nachkommen der alten Römer, 
haben auch auf unsere Sprache einen Einfluss gehabt 
wie diese. Die Italiener, die erstgeborenen Söhne, die 
noch den Papst und die christliche Welthauptstadt in 
ihrer Mitte haben, sind im Mittelalter die Bringer der 
Kultur, die herkömmlichen Meister und Lehrer Ger- 
maniens, dazu die grossen Kaufleute und Seefahrer 
gewesen — die Franzosen haben uns in den Zeiten 
der Kreuzzüge zu Adel und E/itterlichkeit erzogen und 
uns in aller Höflichkeit unterwiesen, nachmals auch 
grosse Stücke von Deutschland losgerissen und be- 
herrscht — die Spanier, zur Zeit Karls V. die ge- 
bietende Macht in Europa, eine Weltmacht, die Herren 
der Niederlande und durch das Haus Habsburg mit 
Deutschland eng verbunden, haben uns mit den Pro- 
dukten der Neuen Welt, mit Waffen und Armaden, 
nebenbei auch mit Autodafes bekannt gemacht. Wir 
bringen im folgenden Proben aus diesen drei Gebieten 
und beginnen, Anbildungen wie die alten, nicht un- 
mittelbar aus dem Lateinischen, sondern zunächst aus 
dem Italienischen stammenden Infinitive tasten, be- 
nedeien und vermaledeien, sowie die schwä- 
cheren auf -ieren, zum Beispiel: kapieren aus ita- 
lienisch capire , spendieren aus italienisch spendercj 
engagieren aus französisch engager übergehend, mit 
einigen Verbalformen, die wir unverändert 
herübergenommen haben: 

Digitized by VjOOQIC 



/ 



Deutsch und Welsch. 45 

Kusch dich! — Zuruf an den Hund, der sich nieder- 
legen, sich kuschen soll, französisch : se coucher. Auch 
kuschen, Kusch machen, in Schwaben sogar: 
kuschedurmen, guschedurmegehn für schlafen 
gehen (domiir). Damit zu vergleichen das französisch- 
deutsche schloffer, schlafen, das elsässische faire la Chlofe, 
ein Schläfchen machen. Allgemein verbreitetes, aber an- 
stössiges Fremdwort, wie a p p o r t und apportieren 
(französisch : apporte, bring her). 

Marsch! — das Wort, womit der Truppe befohlen wird, 
sich in Bewegung zu setzen; deutsch: Vorwärts! — 
Es ist der französische Imperativ en avant, marche! von 
luarcher, gehen, auftreten. 

A 1 1 n s ! Lasst uns gehen ! Auf, wohlan ! — Es ist ein 
Imperativ von aller, gehen (der Form nach der Indi- 
kativ). 

Portemounaie, wörtlich: trage Geld. Die Bezeich- 
nung gehört zu denjenigen, welche den Begriff in eine 
imperativische Form kleiden und dem Gegenstand seine 
Bestimmung gleichsam vorhalten, wie Portefeuille, 
Farapluie, Cachenez, Faktotum , Faksimile, 
Zeitvertreib, Wagehals, Stehaufchen u. s. w. 

Pelemele, französisch : pele - mele, bunt durcheinander. 
Gereimtes Doppelwort wie Hackemack, worin nur die 
eine Hälfte wirklichen Sinn hat. 

Sonvenir^ Andenken, eigentlich ein Infinitiv (französisch 
Souvenir, lateinisch subvenire, ins Gedächtnis kommen). 
Ein Geschenk zum Andenken, namentlich ein Buch, nennt 
man in Frankreich auch Keepsake (englisch). 

Sayoir-vivre, zwei französische Infinitive, wörtlich : 
zu leben wissen, Auch Diner, Dejeuner, Souper 
sind substantivierte Infinitive, wie Mittagessen; der 
Deutsche schreibt sie so gut wie Dine, Dejeune und 
Soupe nach. Umgekehrt kommt unser Frühstück 
im Pariser Argot als Frichti vor. 

On dit, französisch: man sagt; substantivisch so viel wie 



46 I- Die Quellensprachen. 

Gerücht. Ähnlich nennt man in Frankreich einen grund- 
losen Lärm : un Racontar (italienisch raccontare, erzählen). 
Basta^ damit Basta! — wörtlich : es ist genng ; basfa 
die dritte Person Singularis von dem italienischen Verbum 
hastarey genügen, hinreichen, vollgepackt sein. 

Zahlreich sind die französischen und italie- 
nischen Par t i z ip ialbildungen : 

Komödiant^ italienisch, ans Commedfianfe (französisch : 
Comedien). Ebenso Kommandant, italienisch und 
spanisch: Comandantej französisch: Commandant (Com- 
mandeur dagegen so viel wie Komtur, lateinisch : Commeu- 
dator). In K o m m a n d o ist wie in G u s t o und Lamento 
die italienische und spanische Nominalform unverkürzt 
erhalten (im 17. Jahrhundert noch : C o m m a n d). 

Pedant 9 verkürzt aus Fedagogante, Pädagog {Pedago- 
gheria, Pedanteria). 

nieschant^ schändlich, niederträchtig, französisch : mechant, 
mescheant, Partizipium von choir, fallen, mit dem Präfix 
mes, eigentlich: übel fallend. 

g a 1 a n 1 9 französisch oder italienisch, Partizipium Präsentis 
zu einem alten Verbum, das von Gala abgeleitet ist. 
Eigentlich so viel wie artig und elegant, daran anschliessend 
so viel wie genilemanlike. Ein Galant Homme ist ein Gentle- 
man oder ein Ehrenmann; die Italiener nannten den König 
Victor Emanuel: il Be Galantuomo. Immer aber zeigte 
sich die Galanterie hauptsächlich in der Zuvorkommen- 
heit gegen das schöne Geschlecht. 

elegant 9 das französische elegant (lateinisch cleganSj ge- 
wählt, eine Scheideform von eligens, auswählend). 

nonchalant 9 sich gehen lassend, chalant das Partizipium 
zu dem alten Verbum chaloii-j sich kümmern, also eigent- 
lich so viel wie unbekümmert {Nonchaloir, Nonchalance; 
lateinisch calere, warm sein). 

bltlmeranty schwach, schwindelig, mir wird blüme- 
rant vor den Augen, will sagen : schwarz und blau. 
Aus französisch hUn-mourant, mattblau; ?wo?/raw^ bezeichnet 



Deutsch und Welsch. 47 

die Blässe gewisser Farben. Erst wir. haben ein eigent- 
liches Sterbenswörtchen daraus gemacht. Bleu ist über- 
haupt, obwohl erst germanischen Ursprungs, für das deut- 
sche blau bekannt, es wird sogar zwischen beiden Farben 
ein gewisser Unterschied gemacht. Ein Handlungsgehilfe 
sagt in einem Schnittwarengeschäft: Prachtvolle Farben, 
meine Gnädige — dies hier in Blau, dies mehr 
in Bleu. 

Infant 9 Titel eines spanischen Prinzen, so viel wie das 
Kind (Infante). Kinder wurden an den mittelalterlichen 
Höfen in ganz Europa die Edelknaben oder die Pagen, 
im 15. und 16. Jahrhundert auch die Landsknechte ge- 
nannt. Noch heute redet der Offizier seine Soldaten: 
Kinder an. Damit hängt es zusammen, dass im 17. Jahr- 
hundert der spanische Name Infanteria für das Fussvolk 
aufkam (italienisch Fanteria, Fante, daher: Fant). 

Messfieranten, Markt fieranten. Einen Jahr- 
markt nennen die Romanischen Völker keine Messe, son- 
dern eine F e r i e (lateinisch Feria, französisch : Foire, 
italienisch: Fiera). Aus Fiera hat man in Leipzig auf 
eigene Faust das Partizipium Fierant gebildet: so heisst 
ein Kaufmann, der die Messe bezieht. Eine ähnliche 
freie Bildung der kaufmännischen Sprache ist Lieferant 
(zu liefern, aus lateinisch liberare, freimachen, fran- 
zösisch: livrer, niederländisch: leveren). Jetzt Lieferer. 

Paten t^ französisch: la Patente, eigentlich: Lettre patente^ 
mittellateinisch : Fatenta, eigentlich : Litera patens, so viel 
wie offener Brief. 1791 nannte man in Frankieich die 
Urkunden, durch welche für eine Erfindung ein gewerb- 
liches Monopol erteilt wurde: Patente natimiale. Jetzt 
gewöhnlich : Brevet d'invention. 

Fisimatentchen. Machen Sie nur keine Fisi- 
matentchen! — das heisst: keine Zierereien, Mätzchen 
darum herum. Fisimatent klingt wie Patent und 
ist auch, als man das Wort nicht mehr verstand, wirklich 
damit vermischt worden (Visipatenten). Es steckt 
aber nichts weiter als der beliebte Begriff S^^Ms^ma, 



48 I. Die Quellensprachen. 

italienisch : Sofisma darin. Von Sofisma blieb Fisma übrig 
wie von Sebastian: Bastian; Fisma verwandelte sich 
in Fisima, wie Spasmus in Spasimo, Fisima ist auch ein 
sehr bekanntes italienisches Wort, das einen plötzlichen 
Einfall, ßinen unnützen Gedanken ausdrückt und von dem 
griechischen ^t^cri^/^a, Blase, abgeleitet wird; ich ziehe 
Sofisma vor. Der Plural von Fisima lautete: Fisi- 
mata oder Fisimaten^ wie der von Klima: Klimata oder 
Klimaten, der von Stigma: Stigmata oder Stigmaten^ 
französisch: les Stigmates; die Anbildung an ein Partizi- 
pium wie Patent oder Finte und die nachfolgende Ver- 
kleinerung war nun nur ein Spiel. Fisimatentchen sind 
also Sophismen, wie der Fisigunkes ein Sophist ist. 
Auf dasselbe laufen in Norddeutschland die Kunkel- 
f u s e n hinaus ; dies ist eine Entstellung von Konfusion. 

Proviant, italienisch Frovianda, Frofenda, französisch: 
Frovende, entstanden aus lateinisch Frovidenda, welches 
so viel wie Provision (von providere, fürsorgen) ; eine 
deutschere Form ist Pfründe. Ein ähnlicher Begriff: 
Präbende, italienisch Prebenda (von praebere). Deutsch : 
Mundvorrat. 

A 1 1 e e 9 das französische Allee, das unserem Gang ent- 
spricht, wie Sortie unserem Ausgang. 

Remis e. Wagenschuppen {pour remeitre les voituresj, 

Parvenü, Emporkömmling. 

Kamerad, Ausdruck des Dreissigjährigen Krieges, geht 
auf das italienische Femininum Camerata, das spanische 
Camarada, französisch : Camarade zurück und bedeutet 
ursprünglich die Stubengenossenschaft, daran anschliessend 
den einzelnen Stubengenossen. Französisch entspräche : 
Chambree. 

Post, aus italienisch Fosta, wie Posten aus italienisch 
Posto; beide Worte beruhen auf dem Partizipium posto, 
lateinisch positus, von ponei'e, niedersetzen. Post war 
ursprünglich nichts weiter als Station, die Station, 
wo die Pferde gewechselt wurden. Ein ähnlicher Begriff 
ist P s a d a , ein Wirtshaus, in Spanien, doch dies eigent- 



Deutsch und "Welsch. 40 

lieh ein Ruhepunkt, ein Ort, wo man pausiert (pausäre^ 
posar). 1 4f;0 — 60 bestand ein Hof-Postamt in Innsbruck 
und Johann von Taxis war an der Spitze des Hof- 
Postgeneralats von Tirol. 
Negligrc, das französische Partizipium Passivi von dem 
französischen negliger, vernachlässigen. Deutsch : Morgen- 
anzug, NegligehsLuhe : Morgenhaube. Eine solche Partizi- 
pialbildung ist auch das von dem deutsch-italienischen 
kapieren abgeleitete Kapee (gar kein Kapec 
haben). 

Entrcvue, Zusammenkunft, bei der sich die Personen 
gegenseitig sehen (s'entrevoient). Dem französischen Worte 
nachgebildet ist das englische IntervieiVy woraus sich in 
Amerika das transitive Zeitwort interview (eine hervor- 
ragende Persönlichkeit im Interesse der Publizität besuchen) 
und die Zucht der Interviewer entwickelt hat. 

Umstandswörter und stehende Verbin- 
dungenmit der französischen Präpositionä: 

retour, zurück. Fahre dochretour! Siekommen 
ja schon wieder retour! — Verwerflich und vulgär. 

cayalierement, kavaliermässig, auf junkerhafte Weise. 
Die Adverbialbildung geschieht in den Romanischen Sprachen 
mit dem Ablativ des lateinischen Mens, Sie wird ärger- 
licherweise, namentlich in Berlin, auf deutsche Worte über- 
tragen (ick halte natürlicherment feste, reene- 
ment gar nichts, partutement nich!). 

Sans fa<;on, ohne Umstände, seit dem 17. Jahrhundert. 

Alain od e 9 Bezeichnung für Figuren aus der Zeit des 
Dreissigjährigen Kriegs, die nach derMode, das heisst : 
nach welscher Mode gekleidet waren. Der Begriff Mode 
ist aus dieser Formel hervorgewachsen, wie modisch 
aus alamodisch. Mode, Lebensart, ist das lateinische 
Modus, aber in dieser Bedeutung auch in Frankreich, 
Italien und Spanien ein Femininum. Ein Rest dieser 
Formel ist das einfache ä la, das mit einem Adjektiv oder 
Kleiupaul, Das Fremdwort im Deutschen. i 



50 I- Die Quellensprachen. 

einem Namen verbunden wird {Kotelett ä Ja rai^ale, ä la 
Nelson). Hierzu hat man eben Mode oder F a 9 o n oder 
Maniere zu ergänzen; Fa^on. englisch: Fashion, 
ersetzt jetzt vielfach das Woit Mode. Dieser anstössige 
Zusatz, der sich im italienischen alla wiederholt, wird 
jetzt vermieden: man sagt nicht mehr: a Vanglaisc, 
sondern : auf englische Art, englisch. Ähnlich : 
d la Carte, nach der Karte. 

a, bei Preisangaben. Zehn Kilo h 15 M. Deutsch: zu, 
oder: das Stiick. 

a p a r 1 9 eigentlich soviel wie beiseite ; französisch : ä pari. 
Daraus machte das Volk im 18. Jahrhundert ein eigenes, 
apartes Adjektiv. 

apropos^ französisch; italieniEch: a proposito. Eigent- 
lich soviel wie passend; was man mit apropos einleitet, 
soll eigentlich zu dem Gegenstande passen. Oft passt 
es aber auch nicht. 

V i S a T i s 9 französisch, gegenüber. Wörtlich : Gesicht gegen 
Gesicht, wie es auch heisst: Tete-ä-Tete, Kopf an Kopf, 
unter vier Augen ; Vis ist ein altes Wort für Visage. 

Lärm, dasselbe wie Alarm, entstanden aus dem italie- 
nischen Ruf: air arme! Zu den Waffen! 

Pianofort e« So heisst ein Klavier, dessen Saiten durch 
Hämmer angeschlagen werden. Das Hammerklavier besitzt 
eine Vorrichtung, um die an die Saiten gedrückte Däm- 
pfung von den Saiten abzuheben, so dass die letzteren leise 
(piano) und stark [forte) angeschlagen werden können. 
Daher bildete 1726 der Klavierbauer Silbermann aus den 
beiden italienischen Adverbien den Namen des Instruments. 
Die gewöhnliche Bezeichnung ist noch immer : Klavier, 
dieselbe aus dem französischen Ciavier entstanden, was 
nichts weiter als die Tastatur oder die Klaviatur besagt 
{Clavariimi). Das Klavier unterscheidet sich nämlich von 
einer Zither oder Harfe hauptsächlich durch die Tasten. 
Ein Pianino giebt es in Italien nicht, sondern nur ein 
Fianoforte verticale (französisch: Fiano droits englisch: 
upright Piano, Cottage Piano, wie Coitage Organ). 



Deutsch und Welsch. 51 

ix labonneHenre! Zur guten Stunde ! — Glückwunsch. 

Ohne Umsohweif herübergenommen sind von Hau pt- 

und Eigenschaftswörtern: 

Reklame, französisch: la Beclame, mit deutscher Beto- 
nung der Familienname Reclam, empfehlende Anzeige 
eines Buchs, einer Seife, sonst eines Artikels, zunächst in 
einer Zeitung (Waschzettel). Das Wort in diesem Sinn 
ist auch in Frankreich selbst neu und lautet eigentlich: 
U Beclame, So nennt man die Wildrufe und Locker, 
welche die Jäger brauchen, um die Tiere zu berücken, und 
die sie bald auf der Hand, bald auf einem Buchenblatt, 
bald mit einer kleinen Pfeife hervorbringen. Auch der 
Italiener hat das Wort, er nennt namentlich den Lock- 
vogel im Lockbusche : ü Richiamo. Desgleichen der Spanier 
(Beclamo), Die Anwendung raffinierter Mittel und die 
betrügerische Absicht ist die gleiche, hier und dort. 

Baude, im Sinn von Rotte, Haufe. Aus dem französischen 
Bande oder dem italienischen Banda, Begriffe, die dem 
heutigen Regiment entsprechen. Die Worte gehen auf 
das deutsche Band zurück und bezeichnen eigentlich 
Leute, welche demselben Bande, das heisst: derselben 
Fahne folgen (mitteUateinisch Bandum), In Italien ist 
der Begriff wieder auf das Orchester, insbesondere auf 
die Blechmusik übertragen worden und jetzt der stehende 
Ausdruck für die städtischen und Militärkapellen {Banda 
(Hvica, Banda della Guardia Nazianale] französisch: la 
Grande Bande). Bandit, Räuber, hängt nicht damit 
zusammen, Bandit bedeutet einen öffentlich Ausgerufenen 
und Ausgewiesenen, einen Gebannten (italienisch Banda, 
Bann). 

Fronde, französisch soviel wie Schleuder, das lateinische 
Funda. Man nennt so die Partei der Miss vergnügten, der 
Frondeurs, und zwar war es ursprünglich der Name der- 
jenigen französischen Edelleute, die sich 1648—1653 dem 
Regiment des Kardinals Mazarin widersetzten. Ein Hofrat 
verglich sie mit Schulbuben, die auf der Strasse Steine 



52 I. Die Quellensprachen. 

werfen — solange sie niemand beobachtet, sind sie unver- 
schämt, sobald aber ein Schutzmann kommt, reissen sie aus 
lind verstecken sich in den Gräben. 

Bagage 9 Reisegepäck, wie Necessaire: Reisebedarf. 
Daneben bedeutet Bagage: Gesindel. Im Frühjahr 1891 , 
bei Gelegenheit der Prager Ausstellnng, flog dieCzechische 
Bagage und die Deutsche Bagage hin und her. 
Aus der Zeit des Dreissigjährigen Krieges, wo allerhand 
zusammengelaufenes Volk den Tross der Heere bildete. 
Pack hat denselben Sinn ; es ist ebenfalls ein Lehnwort. 

Malheur^ Unglück. Der Prinz hörte von dem 
Malheur seines Kammerdieners. Eigentlich von 
seinem üblen Augurium, dasheisst: seinem bösen Geschicke, 
denn das französische Heiir hängt nicht mit Hora, Stunde, 
sondern mit Äuguriuntj Vorbedeutung, zusammen. 

Merci^ das französische Dank, noch heute in besseren 
deutschen Kreisen gäng und gäbe. Es ist eigentlich das 
französische Wort für Gnade, das lateinische Mercedem. 
Man will sagen: Sie erweisen mir eine Gnade, Sie sind 
sehr gütig. Gnade war wirklich auch bei uns im Mittel- 
alter das Dankwort ; ja schon bei den alten Römern 
{Gratia)* 

Firlefanz, Possen, albernes Zeug ; auch einer, der Possen 
treibt. Das Wort beruht auf dem französischen Virelai, 
(las einen Walzer oder, wie man früher sagte : einen 
Dreher, genau genommen ein Drehlied bedeutet; wer, 
sich herumdrehen, Lai, Lied. Daher mittelhochdeutsch 
F i r 1 e i , eine Art Tanz (mit deutscher Aussprache des F), 
und die Redensart : er dreht sich wie einFirlchen. 
Fanz ist soviel wie Fant oder Infant, ein Firle- 
fanz also wörtlich: ein närrisches Kind, das sich im 
Kreise herumdreht. Verwandte Begriffe sind: AI fanz, 
Alfanzerei. 

ho nett 9 das französische honnete. Im 17. Jahrhundert 
entlehnt; gegenwärtig veraltend. 

kokett 9 das französische coquet, welche^pljb^jfur soviel 
wie hübsch, geßlllig. Eigentlich gefallsüchtig wie der sich 



Deutsch und Welsch. 53 

brüstende Hahn, le Coq; gefallsüchtig ist von Campe. 
In Italien heisst die Kokette: una Civetta, ein Käuzchen, 
weil der Steinkauz zum Vogelfange dient. 

Mnskete^ ein Beispiel der Übertragung von Falkennamen 
auf die Feuerwaffen, welche die Beize in den Hintergrund 
gedrängt haben und deren Geschosse mit den Beiz vögeln 
verglichen wurden ; andere Beispiele sind : Falkonett, 
F a 1 k a u n e , T e r z e r o 1 u. s. w. Die Muskete ist eigent- 
lich ein Sperber (spanisch 3Iosquet). Er fährte in Spanien 
diesen Namen, weil er gesprenkelt, gleichsam mit Fliegen 
(Moscas) übersät war. Eine andere spanische Ableitung 
von Mosca ist das Wort Mosquito, das wir ebenfalls an- 
genommen haben. Die Moskitos sind Mücken. 

La SSO 9 südamerikanischer Fangriemen; vom spanischen, 
portugiesischem Lazo. Schlinge, Schnur, italienisch Laccio. 
Zu Grunde liegt das lateinische Wort für Schlinge : Laqiieiis. 
Eine ältere Entlehnung desselben Begriffs ist unser Latz, 
eigentlich ein Riemen, um die Hosen zuzubinden, ein 
Hosenlatz, was dann auf die sogenannte Hosenklappe 
übertragen ward. Ebenso bei Brustlatz. 

B n t i k e 9 Laden, Butiker, Budiker, Schenkwirt. Das 
französische Boutiquef italienisch Bottega, das eine Ab- 
kürzung von Apotheke, in dem allgemeinen Sinne einer 
Niederlage ist. Dasselbe bedeutete Magazin. Bude 
hängt nicht mit Butike zusammen; es ist deutsch. 

Fiasko 9 italienische Form des Wortes Flasche, wie 
Tasca die von Tasche. In Deutschland nur in der 
Redensart: Fiasko machen (französisch faire fiascoy 
italienisch fare fiasco). Um dieselbe zu verstehen, muss 
man an das Blasen des Glases denken, das Ähnlichkeit 
mit Seifenblasen hat. Weil dem Glasmacher die Flasche, 
die er mit seiner Pfeife herstellt, so leicht platzt und zer- 
bricht, wie eine Seifenblase, ist seine Arbeit vorbildlich 
für jede Art von Misserfolg geworden. 

Pia k a 1 9 das französische Piacard, Anschlag. Zu Grunde 
liegt das niederdeutsche plakken, anheften, ankleben, 



54 I. Die Quellensprachen. 

französisch : plaquer. Das einfache Wort wäre Placke, 
hochdeutsch: Blech, dünne Platte. 
Spagat, in Bayern und Österreich soviel wie Bindfaden, 
namentlich der sogenannte Kanzleibindfaden. Das Wort 
ist, wie Korde, italienisch und entstanden aus Spaghetto, 
dem Diminutiv von Spago, Bindfaden, dem wieder das 
lateinische Spartumj Espartogras und Schnur aus Esparto- 
gras, zu Grunde liegt. Von diesem Grase, das zu Flecht- 
arbeiten dient, hat die Stadt Sparta ihren Namen. Das 
deutsche Wort für Bindfaden ist eigentlich Draht. 

({ o e u e 9 Schwanz, von lateinisch Cauda. Wie im Fran- 
zösischen auf Schleppen, Zöpfe, die Enden von Zügen, 
von Eintrittsuchenden an Thüren gebildete Reihen über- 
tragen. Wenn auch die Stöcke, mittels deren die Billard- 
bälle gestossen werden, Queues heissen, so bezieht sich 
das nicht auf die Lederspitze, sondern die schwanken 
Stöcke haben selbst eine Ähnlichkeit mit Schwänzen. 
Das Billardspiel war anfänglich auf die französierenden Kreise 
des Adels beschränkt. Daher auch der altfränkische Aus- 
druck M a r k e u r für den markierenden oder zählenden 
Kellner (noch in Wien). 

Lazarett, das italienische Lazzeretto, spanisch Lazareto, 
Der arme Lazarus, der sieche Bettler des Evangeliums 
(Lucä XVI, 20) ist der legendarische Schutzpatron der 
Aussätzigen, die selbst als Lazarusse (italienisch Lazzeri, 
französisch Ladres) betrachtet wurden. Daher hiessen die 
Sondersiechenhäuser, die gegen Ende der Kreuzzüge in 
allen Ländern des westlichen Christentums für sie ent- 
standen, nachgerade auch andere Hospitäler: Lazarus- 
häuser oder Lazarette. Die Ableitungsendung ist 
nicht das verkleinernde -eitj sondern das kollektive -etum. 
Auch die neapolitanischen Bettler wollen Lazarusse sein 
(Lazzaroni). 

Bagatelle^ italienisch Bagattellaj Taschenspielerei; da- 
her etwas Wertloses. In der letzteren Bedeutung auch 
spanisch und französisch. Hängt wahrscheinlich mit dem 
Zauberstab, der Bacchetta magica, ^^ß^mv^n^ 



Deutsch und Windisch. 55 

Strapaze^ das italienische Strapazzo. Strapazzare ist 

soviel wie misshandeln und eine Ableitung von strapparC' 

Fazilett^Fazilettlein^Fazlnett, Fatzenelli, 

süddeutsche Ausdrücke für das Taschentuch, das im 
16. Jahrhundert von Italien her in Gebrauch kam und 
seinen italienischen Namen: Fazzöletto beibehielt. Das 
Wort stammt erst aus unserem Fetzen. Um dieselbe 
Zeit kam auch die italienische Salvietta nach Deutschland 
und erschien hier als S a 1 v e t e oder S a l v e t , ein mund- 
artlich weit verbreiteter Ausdruck, in besseren Kreisen 
nachgerade durch die französische Form : Serviette 
verdrängt. 
Schachtel^ das italienische Scatola, eigentlich eine Bon- 
bonniere, jetzt gewöhnlich die Schnupftabaksdose; eine 
jüngere Form desselben Wortes ist Schatulle. Dose 
ist niederländisch (Do os) und wahrscheinlich das griechische 
Dosis, Gabe, Geschenk. 

Nachbildungen französischer Formen im 
Deutschen sind die Zwitterworte auf — age oder —asche, 
wie Stellasche, Takelage, Fasstage oder Fastage (sie, nicht 
Fustage), Kleedasche; auf —ist, wie Blumist, Flötist- 
Lagerist; auf — ler, wie Widmer; auf — ade, m^ Hans wur, 
stiade; und auf — ös, wie schauderös, was wie maZmös, fran- 
zösisch : malideux, gedacht ist. Einfach schauderös, 
sagt ein Schüler in Leipzig, einfach schauderös. 

4. Deutsch nnd Windisch. 
"Was im Süden und Westen die Welschen, das 
waren im Osten unseres Vaterlandes die Wenden. 
Nach der Völkerwanderung gab es von germanischen 
Stämmen in Deutschland nur noch die Bayern, die 
Alemannen, die Thüringer und die Sachsen; die Sitze 
an der Oder und Elbe dagegen standen leer. In diese 
rückten im 5. Jahrhundert slawische Völker ein, die 
man in Deutschland mit dem Gesamtnj^saenjg^r^ Wanden 



56 I. Die Quellensprachen. 

oder Winden bezeichnete. Sie bevölkerten auch Böhmen 
und Mähren und ergossen sich aus den hinterkarpati sehen 
Ländern über ganz Österreich. Endlich brach sich 
die slawische "Welle an dem Damm, den ihnen teils die 
Natur, teils das stumme Volk, wie sie es nannten, das 
Volk der Njemez, das heisst eben: der Deutschen, 
entgegensetzte, und kam auf einer Linie, die ungefähr 
dem zwölften Meridian ö. L. entspricht, zum Stillstand. 
Der Inn, der Böhmerwald, das Erzgebirge, die Thüringer 
Saale und von deren Mündung ab : die Elbe setzen die 
grosse Demarkationslinie oder die Ostmark zusammen, 
die, von Süden nach Norden verlaufend, das alte Deutsch- 
land vom Slawentume abschnitt. Rechts von der Saale 
Sassen die Sorben, rechts von der Elbe, im heutigen 
Mecklenburg, die Polaben, das heiäst: die Eibanwohner, 
Labe ist soviel wie Elbe; erst kurz vor der Mündung 
wurden beide Eibufer germanisch, wie im Oberlauf der 
Elbe beide Ufer slawisch waren. Hier entstanden also 
auch die ältesten Marken, die erst nachmals wieder weiter 
nach Osten vorgeschoben wurden, als das Deutschtum 
von Westen aus an den Küsten der Ostsee bis zur Oder 
und "Weichsel, im Donauthale bis nach Ungarn vor- 
drang und die beiden Hochburgen slawischen "Wesens, 
Böhmen und Polen, wie mit zwei ausgestreckten Armen 
umklammerte. Rechts von der Oder hatten die Pommern 
und die Polen, rechts von der Weichsel die den Litauern 
verwandten Preussen gesessen. Alle genannten Land- 
schaften: Mecklenburg, Pommern, Preussen, Schlesien, 
Österreich sind also junges Deutschland; Elbe, Oder, 
Weichsel langsam wie Stufen erklommen worden. 

Die Deutschen haben sich ausjgebreitet jiuf Kosten 



Deutsch und Windisch. 57 

des Slawentums; die berühmtesten Marken, nachgerade 
zu enropäiscben Grossmächten ausgewachsen, sind solche 
gegen die Wenden gerichtete Schutzdämme gewesen. 
Die Mark Brandenburg, aus der Preussen, die Mark 
Meissen, aus der Sachsen, die vorzugsweise sogenannte 
Ostmark, aus der Österreich hervorgegangen ist, lagen 
alle drei an der slawischen Grenze. Die Slawen be- 
zeichneten nämlich die Marken ihrerseits als G r a n z e u ^ 
und auB diesem slawischen G ranze, das zuerst die 
Deutschen Ritter in dem ostpreussi sehen Ordensstaajte 
für die polnische Grenze adoptierten, ist das "Wort 
Grenze überhaupt geworden (russisch Graniza, pol- 
nisch Granica, tschechish Hranice). Da es zugleich 
Scheiterhaufen bedeutet, so kann man schliessen, dass 
die Grenze ursprünglich ein Grabhügel, ein Mal, ge- 
wesen ist. 

Über die Grenze nun drangen im Laufe der Jahr- 
hunderte auch noch andere slawische Worte zu den 
Njemez, was beiläufig bis in den Orient hinein der 
Name der Deutschen ist. Zunächst die Bezeichnung 
des Übersetzers, der den Verkehr zwischen den beiden 
Nationen vermittelte, der slawische Titel Tlumac oder 
Tlumacz, aus dem wir: Dolmetsch machten; weiterhin 

Ring 9 Marktplatz, das slawische Bt/nek. Er ist stets vier- 
eckig. 

K n X 9 das böhmische Kukus, Reduplikation von Ku.% Anteil. 

Gnrke^ eigentlich: Agurke, aus dem polnischen Ver- 
kleinerungswort Ogoreky russisch: Ogurjäz, ursprünglich 
griechisch und eins mit Angurie. Die Gurke kam im 
17. Jahrhundert über Russland und Polen zu den Deut- 
schen. Kach Süddeutschland kam sie über Italien, sie 
führt hier einen lateinischen Namen : K jik^ajnjBjr * .kurz : 



58 I. Die Quellensprachen. 

Kummer {Cucumis). K ist der slawische Diminutivlaut 
{Jelen, Hirsch, Jelinek, Hirschlein, Muschik, der kleine 
Mann, GradeCj die kleine Burg); Gurke genau so gebildet 
wie Halunke (siehe unten). 

Quark, das wendische Twaroh, polnisch : Twarog {Qu aus 
Tic, wie Quehle aus Twehle). Nur im Osten bekanntes 
Wort; in Bayern und Österreich sagt man: Topfen. 

Wruke, die Kohlrübe in Berlin. Russisch oder polnisch. 

Chalupa, im Tschechischen soviel wie Bauernhütte. 
Daher der Name der Saloppe bei Dresden. 

Halunke, das bömische Holomek, Bursche, Häscher 
Schinderknecht. Gebildet wie Gurke. 

Vampyr, das griechische Empusa, zunächst dem Ser- 
bischen entnommen (um 1775). Serbisch ist auch das 
Wort Omlaclina, das: Jugend bedeutet und der Name 
einer geheimen Verbindung ist. 

D u s c h a , das slawische Wort für Seele, häufig in Frauen- 
namen {Duschka, Busdienes). 

Stiegrlitz, tschechische Bezeichnung des Distelfinken 
{StehleCf Stehlicek; das h in g verwandelt wie bei Prag; 
slawisches c immer wie z gesprochen). Eine ältere Form 
des böhmischen Worts war Stehlik; daraus entstand im 
Deutschen mit Lautverschiebung : Ö t e g l i c h. Eine Familie 
Stehlik zog nach der Schlacht am Weissen Berge 1620 
aus Böhmen nach Sachsen und liess sich in Putzkau bei 
Bischofswerda nieder. Von ihr stammen die S t e g 1 i c h e, 

Z e i d e 1 , die Biene, aus böhmisch Wtschela, russisch Ptsehela. 
Das Wort lebt nicht bloss in unzähligen die Bienenzucht 
betreffenden Ausdrücken, wie zeideln, Zeidler, Zei- 
delweide,Zeidelbär, Zeidelrecht, Zeidelgüter, 
sondern auch in dem Familiennamen Seidel fort (Sei- 
delbast soviel wie Zeidelbast, so genannt, weil die 
Waldbienen auf die Blüten gehen). 

Schöps 9 mittelhochdeutsch: Schopz, das tschechische 
Hkopec. Das Wort ist identisch ^it_^dem JNamen der 



Deutsch und Windisch. 59 

russischen Sekte der S k o p z e n und bedeutet den Ver- 
schnittenen. Dasselbe besagt der deutsche Ausdruck 
Hammel, der französische Mouton und der italienische 
Castrato, 

Juchten^ aus russisch Jnfty einem Femininum, mit Über- 
gang des ft in cht nach niederdeutscher Art, weil der 
Juchten über die norddeutschen Städte ins Reich kommt. 

Zobel^ russisch: Sohol. Sokol heisst dagegen in Böhmen 
der Falke; diesen Namen führen die slawischen Turn- 
vereine. 

Samowar^ soviel als Selbstkocher, russisch saiiij selbst, 
wie Samojedoiy Selbstesser, das heisst: Rohfleischesser. 

Rubel, russisch: Buhly Hacksilber, von rubif, hacken. 
Als die Russen im 14. Jahrhundert vom Pelzgeld zum 
Metallgeld übergingen, nahmen sie für grössere Zahlungen 
Silberbarren und hieben, die Schuld zu begleichen, so viel 
ab als nötig. 

Rabisch 9 Kerbholz, in Bayern und Österreich. Das 
tschechische Bahiische; von demselben ruhit, hacken, 
kerben, das den Rubel ergeben hat. 

Wildschar, Wolfspelz, aus polnisch Wilczura, 

Pan, Pani^ Herr, Frau, mit so vielen Ableitungen und 
Formen wie das lateinische Dominus. Van Tadeusz, 
Herr Thaddäus, Dichtung von Mickiewicz. 

Pietsch, Trinker (polnisch pic, trinken). 

Krambanibuli, Danziger Aquavit, angeblich polnisch, 
dem Schnapse von einem Starosten gegebener Name. Viel- 
mehr halbdeutsch , halb popolski : wörtlich soviel wie 
Wacholderbranntwein. Einer der vielen Namen 
des Wacholders ist: Kranwitbaum oder, zusammen- 
gezogen: Krampaum;er steckt noch iuKramtsvogel, 
dem Namen der Wacholderdrossel. Eine Flüssigkeit über 
etwas abziehn oder brennen aber heisst auf polnisch : palicj 
das Destillat: Frzepalanka oder kurz: Falenka, woraus 
in der Zusammensetzung: Pale und Pule geworden ist. 
So erklärt sich die zweite Hälfte des Woi;tߧ^_da5. an 



60 I. Die Quellensprachen. 

süddeutsche Diminutiva wie Leckerli, Enzeler an- 
klingt. 

Plinsen, russisches Gebäck, Pfannkuchen aus Buchweizeu- 
mehl. In Russland heisen sie : Bliny; Plinse ist die Ver- 
kleinerungsform davon {Bliriec, Plinze). Auch Bäbe ist 
slawisch (russisch : Babhe, polnisch : Babka) ; desgleichen 
Striezel (polnisch: Strucla). 

Dolch 9 wie der Pallasch slawische Waflte , die im 
16. Jahrhundert zu den Deutschen kam (tschechisch Tulich, 
polnisch Tulichj daher noch heute gern: der Du Ich. 

Peitsche, das tschechische, polnische Bitsch, im 15. Jahr- 
hundert aufgenommen Das deutsche Wort ist G e i s s e 1. 
Von unsern östlichen Nachbarn haben wir auch die Be- 
griffe des Durchkaleschens oder der Kaiasche, 
des Kantschus, der Karbatsche, der Batocken 
oder Stockprügel und der Knute erhalten, vielleicht weil 
diese Werkzeuge so oft gegen sie, die Sklaven, ange- 
wendet wurden. Sklave ist aus Slawe hervorgegangen 
(italienisch : SchiavOy österreichisch : Tschau). 

Kummet, älter : Kommet, noch älter : K o m a t. Das 
polnische Chomat, im 12. Jahrhundert aufgenommen. 

Droschlce. Die russischen Broschki, Einspänner, zu 
kurzen Fahrten in der Stadt gemietet, sind zu Anfang des 
Jahrhunderts in Berlin bekannt geworden und an Stelle 
der bis dahin üblichen Fortechaisen getreten. Viele Be- 
nennungen von Fuhrwerken haben wir von den Engländern 
{Tandem, Brougham, Cah) und den Franzosen {Chaiscy 
Karosse) ; mehr noch von den Slawen, bei denen sich die- 
selben in grosser Mannigfaltigkeit finden: Troika, Te- 
lega, Kibitka, Kalesche und Kutsche. Ka- 
lesche, französisch Calechej ist das böhmische Kolesa; 
Kutsche das böhmische Koc, dies der Name des 
ungarischen Dorfes K o c s , wo die ersten Kutschen gebaut 
wurden. Slawisch sind auch die Breslauer Matatschen 
(Holzflösse) und die Meissner Bomätschen (Schiffszieher, 
eigentlich Helfer, von tschechisch pomoci, helfen). 

Pomale, bomäle, granzbom ä IP*, Jlife sb-wischen 



Judenden tsch. 61 

Kutscher haben ein Lieblingswort : pomalu, sachte, langsam. 
Daraas ist der Stndentenausdruck Pomade für Gemäch- 
lichkeit, Ruhe, Phlegma hervorgegangen. Manche denken, 
das Wort komme von Baumöl, weil dieses so langsam 
fliesse. 
Kretscham, Schenke, Kretschniar, Schenkwirt. 
Beide Begriffe sind von Osten her bis nach Thüringen 
und Franken gekommen und namentlich auf dem Lande 
üblich. Als Eigenname erscheint Kretschmar schon 
im 14. Jahrhundert. Böhmisch : Krhna, Krcmar. 
Schornstein, aus russisch Tschornyi Stjäna, schwarze 
Mauer. Tschormj oder Tscherny ist das wendische Wort 
für schwarz. Deutsch : Feueresse. Die runden russischen 
Schornsteine, die sich leicht fegen lassen, sind in neuerer 
Zeit überall eingeführt worden. 
Pekesche, der polnische Nationalrock (BeJcieschej BeMeszu). 
Der tschechische Nationalrock ist die Tschamara (pol- 
nisch: Czamara)'; der litauische die Litewka (polnisch 
Litewskiy litauisch). 
Petschaft« Die slawischen Völker nennen ein Siegel: 
Fetschet oder Fetschaf. Aus diesem Worte bildete sich in 
den österreichischen Kanzleien das angedeutschte : Pet- 
schaft, das wendische Sigillum. 
d o b r e , gut, das böhmische hene, in Wien und in Thüringen 
zu hören. Desgleichen in Orts- und Flussnamen slawischer 
Gegenden. 
hurrsi! — Schlachtruf, den die Preussen in den Befrei- 
ungskriegen von den Kosaken übernahmen. Man hat ge- 
fabelt, er sei tatarisch und bedeute: ins Paradies (mit den 
Gefallenen)! — Er ist aber ursprünglich deutsch und ein 
alter Imperativ zu h u r r e n , wie hissa zu hissen (mit 
angehängtem a). Ein anderes 1813 in Deutschland hängen 
gebliebenes Kosakenwort ist pascholl, vorwärts ! 

5. Judendeutsch« 

Unter den fremden Sprachen, die mit der deutschen 
in unmittelbare Berührung gekommen sind und einen 



62 I. Die Qaellenspracheii. 

direkten Einfluss gehabt haben, dürfen wir die hebrä- 
ische nicht vergessen, deren Kenntnis durch unsere 
eigentümliche Eeligion genährt und durch die unter 
uns lebenden Juden frisch erhalten wird. Es giebt 
einen besonderen jüdisch-deutschen Dialekt, das Jargon, 
das die deutschen Juden, die sogenannten Asch ken a- 
sim in Eussland und Polen sprechen und das mit 
Hebraismen reichlich durchsetzt ist ; dieser Dialekt hat 
das Hauptkontingent zu der Gaunersprache , dem so- 
genannten Kochemer Loschen gestellt, dessen Ausdrücke 
meistens hebräisch sind. Zum Beispiel beruht das Wort 
Kassiber, ein dem Gefangenen zugesteckter Zettel, 
auf hebräisch kossaw, schreiben, der Ausdruck Schmiere 
stehn, Wache stehn, auf hebräisch Aschmura, Wache, 
schamar , wachen, Kaviller auf dem syrisch-talmu- 
dischen kefal, abdecken, Kochemer Loschen auf 
hebräisch chacham, klug, und Laschon, Sprache, es ist 
der klugen Leute Sprache; Gauner selbst ist jüdisch 
(eigentlich J a u n e r oder J o n e r , von hebräisch jänd, 
betrügen, übervorteilen ; ebenso : Nepper). Die Diebe 
sind reich an Fremdwörtern, sie besitzen sogar Aus- 
drücke aus der Zigeunersprache, zum Beispiel Zink 
(KochemerZink, an der Stadtmauer oder auf Kreuz- 
wegen angebrachtes Zeichen); im grossen und ganzen 
sprechen sie jüdisch-deutsch. Und auch von ihren 
hebräischen Worten sind nicht wenige in weiteren 
Kreisen hängengeblieben, z. B. ach ein, essen, Penne, 
Nachtherberge, Mase matten, Geschäfte, oder der 
weitverbreitete Ausdruck Finkeljochemfür Brannt- 
wein, der eigentlich: Finkeljajin lautet; Jajin ist 
das hebräische Wort für Wein, das dem lateinischen 



Juden deutsch. 63 

Vinum und damit unserem eigenen Wein zu Grunde 
liegt. Wir haben also eine doppelte und dreifache 
Quelle, aus der wir schöpfen : die Bibel, die Juden und 
die Gauner. Ein wesentlicher Unterschied zwischen 
dem Hebräischen und dem Jüdisch-deutschen ist, dass 
das auslautende Taw in letzterem in s überzugehen 
pflegt (Schäbbath in Schabbes, Feoth in Petes, Dallulh in 
Balles) \ eine andere Schrulle die, dass wir das hebrä- 
ische Schin mit einem blossen S wiedergeben, weil die 
Siebzig Dolmetscher kein Seh aussprechen konnten, dass 
wir zum Beispiel: Sabbat für Schabbat, Jeru- 
salem für J eruschalajim, Salomo für Scha- 
lomo, Messias für Maschiach sagen. 

Tohuwabohu, wüste und {wa) leer, das hebräische Chaos, 
nach 1. Mose I, 2. Aus den Evangelien sind 2 Phrasen 
im Original bekannt: Hephata! und Eli, Eli, lama 

' asabthani? — desgleichen die Worte Mammon, Manna 
und Racha. 

£ d e n 9 das Paradies, nach Mose II, 8. 

Halleluja, Gottlob, der hebräische Jubelraf, der aus 
den Psalmen in die I^irchenlieder und auch in den Ge- 
brauch des Volkes übergegangen und im Herbst 1898, als 
die deutschen Majestäten nach Jerusalem kamen, in der 
Form lü lil lü wieder erklungen ist. 

Jubiläum 9 von dem hebräischen Jobeljahr oder dem 
Halljahr, gewöhnlich : Jubeljahr genannt (lateinisch : 
JubilaeusAnnus). Jobel heisst im Hebräischen die 
Posaune, das Jubeljahr wurde mit Posaunenschall eröffnet. 
Daraus sind die Worte Jubel und jubeln, Juhihis und 
jubilare überhaupt erst hervorgegangen. 3. Mose XXV, 13. 

Sabbath, Ruhe; Samstag, Sabbati dies: Ruhe- 
tag. Schabbes-Goi, Christ, der für die Juden am 
Ruhelag arbeitet {Goi, Mehrzahl : Gojhn^ Heiden, ö^^ 



64 I- Die Quellensprachen. 

Schibboletli^ Erkennungszeichen, das hebräische Wort, 
das die Gileaditer die Ephraimiter aussprechen Hessen, wenn 
einer die Jordanfurt durchschreiten wollte, und an dessen 
unvollkommener Aussprache sie den Feind erkannten 
(Richter XII, 6). Das Wort an sich bedeutet den Fluss 
(Jordan). 

kapores ^ehen, soviel wie geopfert werden; Kappo- 
reih, das Sühnopfer. Am Vorabend des Versöhnungs- 
tags wird in jüdischen Häusern das sogenannte Kaporr- 
Hühndl an Stelle des Sündenbocks geschlachtet. 
kausclier^ hebräisch kascher, jüdisch-deutsch: koscher, 
tauglich, rituell brauchbar und zulässig, den Bestimmungen 
der Speisegesetze entsprechend. Gegensatz: trefe, t reife, 
womit der Name D r e y f u s (latinisiert wie D o 1 1 f u s , 
Rollfuss, Bonaf US u. s.w.) zusammenhängt; er kommt 
in Frankreich auch in der Form Treifous und Trefoiisse 
vor. Kauscher aus koscher, wie Mauschel aus 
Moses, Schaute aus Schote. 

M o o s 9 bei den Studenten soviel wie Geld, hebräischer Aus- 
druck der Gaunersprache, aus der auch Kies für Geld 
stammt, eigentlich : M e e s oder M ä s , der Plural von 
Meo, Pfennig, einem Worte, das in der Mischna vor- 
kommt. 

D a 1 1 e s 9 Armut. Mischna : D a 1 1 u t h , hebräisch : D a 1 1 a h. 

Schlamassel, Scillamassen, verdriesslicher Handel 
oder Zustand; Pech. Massal, Massel im Talmud, in 
der Mischna und der Gaunersprache soviel wie Stern, 
Glücksstern, Glück. Schlimm-Massel,in der jüdischen 
Aussprache: Schlaa-Massel bedeutet Unglück. Im 
Anschluss daran bedeutet der Name S c h 1 e m i h 1 bei den 
Juden einen Pechvogel. 

meschuggre, meschuggo sein, benebelt, verrückt 
sein. Partizipium von hebräisch sug, abweichen. 

bednch, beducht, bedut^bctucbes, sachte, leise, 
ruhig. Betuch schmusen, bei den Gaunern : vorsichtig, 
leise reden ; beduchterMasematten, heimlicher Dieb- 
stahl; scheft beducht! mache keinen Lärm! — Von dem 



Judendeutscb. 65 

hebräischen BeiacJi, Plural : Batuchoth, daö eigentlich : 
Sicherheit, Sorglosigkeit bedeutet. 

Schacher, schachern. Hebräisch sächar, umher- 
ziehen, um zu handeln, Hausierhandel treiben, 

ganfen, stehlen; Gampfer, Gannew, der Dieb. He- 
bräisch ganabh. Aus der Gaunersprache. 

Kttmmelbrättchen, eigentlich: Gimelblättchen, 
von dem Buchstaben G i m e 1 , dem dritten im hebräischen 
Alphabet, der zugleich die Ziffer 3 ist. Der Bauernfänger 
operiei-t bekanntlich mit drei Karten. 

mogreln, falsch spielen; Mogelei, einen bemogeln. 
Wort der Gaunersprache, eigentlich soviel wie be- 
schneiden, das heisst: die Spielkarten beschneiden und 
dadurch zeichnen. Mo hei heisst bei den Juden der 
die Bescbneidung vollziehende Chirurg. 

s c h ä c h t e n 9 nach den Vorschriften des Talmud schlachten . 
Hebräisch schachat, schlachten ;Schochet, Schlächter. 

8 c h mu 9 unerlaubter Gewinn, der jüdische Profit, der auch 
Rebbich (Rabbach) oder Beschores heisst, Schmu- 
groschen macht die Köchin beim Einkauf Dazu : b e- 
schummeln (aus beschmulen>. 

Schmns, Klugschmus^ Gerede; schmusen, schwatzen. 
Aus Schmuoth, Plural zu hebräisch S c h m u a h , Nach- 
richt, Geschichte. Aus der Gaunersprache stammen auch 
die burschikosen Ausdrücke Kohl und kohlen; hebräisch 
K o 1 bedeutet Stimme, Sprache, Lüge, Kol malochne 
oder melochnenist genau dasselbe wie Kohl machen. 

Schote^ Schaute, Narr; eine dumme Schote. 

Pleite, Flucht, Bankerott, hebräisch: Pl§t6. Daher 
flöten gehen,. eigentlich: pleite gehen, 

schofel, schlecht, armselig. Hebräisch s c h ä f § 1 , niedrig. 

Krethi und Plethi, gemischte Gesellschaft, eigentlich: 
Kreter und Philister. Jm Alten Testament (2. Samuelis 
YIII, 18) Name der aus Ausländern gebildeten Leibwache. 

Peies, Peises, Peisackeii,die' Haarlocken der 
Juden. Hebräisch P e a h , P e i e , Ecke ; Plural : P e o t h. 

1^ 1 e i n p a n I . Das Fremdwort im Deutschen. 6 



66 !• Die Quellensprachen. 

Peies. Dazu das niederdeutsche Verbum pi sacken, 
schurigeln, vexieren, eigentlich: an den Haaren zupfen. 

Schade lien^ Heiratsvermittler, ein selbst vom Reichs- 
gericht gebrauchtes "Wort (als im Sommer 1888 mehrere 
Frankfurter Referendare auf den Listen der Schad- 
chonim gestanden hatten). Hebräisch Schadchon, 
von Schiddach, Heirat. 

Scliicksely JudenmädcLen , eigentlich ein unreines 
Christenmädchen, das den Juden ein Greuel (S c h e k e s) ist ; 
Kalle^ Frau, eigentlich: Braut, hebräisch: Kai Iah 
(nach dem Brautkranz). 

Sela^ Zeichen der Pause in den Psalmen. Da es meist 
am Ende einer Strophe steht, so sagt man: Abgemaclit, 
sela! — wie: damit basta! Punktum! 

Amen 9 soviel wie: wahrlich, so ist es! — Schlussformel 
der hebräischen Gebete, die in den christlichen und moham- 
medanischen Sprachgebrauch übergegangen ist. 

C. Hochdeutsch und Niederdeutsch. Engrlisch. 

Seitdem um die Mitte des ersten christlichen 
Jahrtausends im Süden die althochdeutsche Lautver- 
»chicbung eingetreten und die Deutsche Sprache in 
zwei grosse Gruppen, eine hochdeutsche und eine nieder- 
deutsche, zerfallen ist, erscheinen dem Süddeutschen 
wohl auch die plattdeutschen Ausdrücke wie Böhmische 
Dörfer. Zwar giebt es in allen Mundarten, in der 
Schweiz, in Sphwaben, in Österreich, viele Worte, die 
dem Norddeutschen fremd und unverständlich klingen, 
das Tiroler Wort Fex, das Wiener Wort Gigerl 
zum Beispiel; solche Dialektworte kommen uns aber 
doch wie Bestandteile unserer Muttersprache vor, die 
wir nur noch nicht alle gelernt haben, etwa wie die 
Kunstausdrücke der Handwerker und der Jäger, die 
wir auch nicht alle kennen, die aber darum doch nicht 



HoclideutscU und Niederdeutsch. Englisch. 67 

undeutsch sind. Das Plattdeutsche dagegen ist in Süd- 
deutschland stets als eine ganz andere Sprache em- 
pfanden worden und ist das auch, wenn man die Zer- 
störungen bedenkt, die jene zweite Verschiebung in 
den Lauten hervorgebracht hat. Ans jedem P ist nach- 
gerade ein F, aus jedem T ein Z, aus jedem K ein 
Ch geworden; G, D und B haben ihren Stimmton ein- 
gebüsst und werden wie K, T und P gesprochen. Die 
Folge war, dass man sich diesseits und jenseits der 
Sprachgrenze gar nicht mehr verstand und dass das 
Datten und Watten der Norddeutschen in Ober- 
deutscbland klang wie eine Art ungutes Kauderwelsch. 
Umgekehrt musste dem Engländer unser Sitzbad, 
das er in dieser Form (Sitzhath) entlehnte, als ein un- 
englisches "Wort erscheinen. Nur weil die hochdeutsche 
Schriftsprache, wie sie sich im 16. Jahrhundert aus 
einer Kanzleisprache bildete, auch in Niederdeutschland 
zur Herrschaft gelangt und das offizielle Verständigungs- 
niittel geworden ist, hat sich das Gefühl einer sprach- 
lichen Zusammengehörigkeit zwischen Nord und Süd 
erhalten; in den Niederlanden, wo das Hochdeutsche 
nicht durchdrang, ist die Trennung wirklich perfekt 
geworden. Man pflegt das Holländische als eine Schwester- 
sprache des Deutschen anzusehen, während es doch nur 
eine Mundart des Deutschen ist, so gut wie das Platt- 
deutsche. Englisch, Dänisch und Schwedisch sind 
Schwestersprachen. 

Die niederdeutschen und niederländischen Mund- 
arten hätten im Grunde eben so viel E.echt; für Deutsche 
Sprache zu gelten, eher noch mehr; das Holländische 
heisst vorzugsweise Dutch im Englischen, und das 



68 !• I^ie Quellensprachen. 

Schriftdeutsch unserer Tage ist ein ziemlich künstliches 
Kulturerzeugnis, zu dem die verschiedensten Mundarten 
beigesteuert haben und noch beisteuern. Aber es gilt 
nun einmal für das rechte Deutsch, es wird wenigstens 
von allen Gebildeten gesprochen; und von diesem Stand- 
punkte aus mag es gerechtfertigt erscheinen, von nieder- 
deutschen Fremdwörtern im Deutschen zu reden ^ die 
oft genug nur eine altertümliche Form enthalten. Sie 
sind zahlreich und zum Teil völlig unbekannt ; niemand 
ahnt sie. Mitten im Hochdeutschen haben wir un- 
zählige Worte, die nicht auf hochdeutscher Lautstufe 
stehen und die sich von offenkundigem Platt nur da- 
durch unterscheiden, dass wir sie tagtäglich im Munde 
führen. 

Tagtäglich reden wir von einem Bettlaken und 
von Heringslake, als ob wir noch nach nieder- 
deutschem Muster maken für machen und nicht: 
Buchmacher, sondern: Bookmaker sagten. Weil 
wir von jeher die feinsten Tuche uncl die beste Leinwand 
und nachgerade auch die besten Heringe aus Holland 
erhalten haben. Hering selbst ist wie Kabeljau 
ein holländisches Wort, eigentlich der sogenannte hollän- 
dische Zirkel oder Bing, mit dem die Ware gezeichnet 
wird, das eigentliche, bis nach Russland geltende Wort 
für den Fisch selbst: Sild; Lake das hochdeutsche 
Lache, Laken das hochdeutsche Leilachen. Wie 
merkwürdig, dass wir Suppe und nicht Supfe essen 
und an unsern Stiefeln Strippen statt Strupfen 
haben, als ob wir noch supen und nicht saufen, 
Appel, nicht Apfel sagten! — An dem pp erkennt 
man sofort Norddeutschland, wie anderwärts an dem bb. 



Hochdeutsch nnd Niederdeutsch. Englisch. 69 

Alle Worte mit innerem bb^ wie Schrubber, Rib- 
bespeer, Robbe, Ebbe, Krabbe sind, wie die mit 
innerem gg und dd, niederdeutsch; die hochdeutschen 
Formen wären: Schrupper, Rippespeer, Roppe, 
Eppe, Krappe. Suppe zu verdeutschen, schlug seiner- 
zeit Campe: Gelöffel vor. Der englische Plumpud- 
ding ist wörtlich soviel wie Pflaumen-, d. h. 
Rosinenpudding, ein niederdeutsches P r ü m k e die alte 
Form von Pfläumchen, damit der Kautabak ge- 
meint; wie Prümke zu Pfläumchen, so verhält 
sich Nelke, ebenfalls ein niederdeutsches Verkleine- 
rungswort, zu Nägelchen oder, wenn wir dies auch 
zusammenziehn : zu N eichen. Die Gewürznelken 
heissen auf hochdeutsch : Gewürznägelein, bei den Nagel- 
blumen ist die niederdeutsche Form die stehende ge- 
blieben. Pranger zeigt wieder das unverschobene P; 
hochdeutsch: Pfranger. Ein anderes niederdeutsches 
Wort für denselben Begriff ist: Kak. Wenn wir Kar- 
toff*eln abpellen, so brauchen wir sogar noch die un- 
verschobene indogermanische Tenuis {Pelle, wie latei- 
nisch Pellis: Fell). 

In den Dentalen sind auf der niederdeutschen Laut- 
stufe stehn geblieben die Worte Schneewittchen» 
flott, Flotte, Watercloset, Waterproof und 
Inlett, welches letztere auf hochdeutsch: Inlass 
oder Einlass lauten müsste. Das rote Inlett, das 
die Bettfedern enthält, steckt selbst wieder in dem 
weissen Bezug, in den es eingelassen ist (inhiten, 
Inlät). Die Kornrade, ein bekanntes Unkraut, ist 
so wenig hochdeutsch wie die Nelke, ein anderes 
hübsches Beispiel von einem un verschobenen D haben 



70 !• Die Quellensprachen. 

wir, abgesehen von dem niederländischen Droguen, 
in dem englischen Drops, womit wir seit 1850 
dio englischen Fruchtbonbons bezeichnen (hochdeutsch: 
Tropfen). 

Anderemale sind die niederdeutschen Formen min- 
der treu als die hochdeutschen, aber nichts desto weniger 
aufgekommen. In den Niederlanden ist ft in cht ver- 
wandelt worden ; der Holländer sagt nicht Kraft, 
sondern: Kracht, nicht Stift, sondern: Sticht, 
nicht After, sondern : Achter. Nun, wir besitzen 
eine Menge solcher niederdeutscher ch , die über die 
Sprachgrenze ins Hochdeutsche gedrungen sind, z. B.: 
Nichte, Schlucht, beschwichtigen, sacht im 
Gegensatze zu den hochdeutschen Formen: Niftel, 
Schluft, swiften, sanft. Wo aber, wie bei After, 
die hochdeutsche Form bestehen geblieben ist, wird die 
niederdeutsche für die Fremdwörter aufgehoben, in den 
Schifferausdrücken Achterdeck, Achtersteven, 
Achterbatterie. Da die Norddeutschen die See 
gepachtet haben, so sind fast alle das Seewesen und 
die Schiffahrt betreffenden Ausdrücke bis auf die 
Böen herunter zugleich niederdeutsch und fremd, und 
zwar bis in die Romanischen Sprachen hinein. In 
dieser Beziehung konkurriert mit dem Plattdeutschen 
die englische Schwestersprache. Die nautischen Be- 
griffe sind die wichtigsten. 

Elfen^ das englische Elves, Plural von Elfj durch Wielands 
Oberon und Herders Volkslieder üblich gewordene Form 
des deutschen Elbe, welches der Plural von Elb, eigentlich 
von Alp ist. Alp steht für Älh und bildet den Plural 
Albe, wie Stand: Stände; für ä wird e geschrieben. 



Hochdeutsch und Niederdeutsch. Englisch. 71 

. wie bei Eltern. Das englische / ist älter als unser b, 
aber undeutsch ; ein Elfenkönig (englisch : King of the 
Fairies) ein aus zwei Sprachen zusammengesetztes Wort ; 
ein Erlkönig Blödsinn. 

Boot^ englisch Boat; aus England ins Holländische und 
Niederdeutsche, von daher erst in den letzten Jahrhunderten 
ins Deutsche gekommen, wo Nachen oder Kahn gilt. 
Die angelsächsische Form ist B a t ; sie lebt noch in Frank- 
reich und Italien (Bateau, BattelloJ. Eskimoboot : Kajak. 

Tan, holländisch: Touw; die Werkstätten für Touw werk 
oder Takelaadj e in Amsterdam, Rotterdam sind berühmt. 
Tau und Takel zeigen beide das un verschobene T; Tau 
entspricht dem mittelhochdeutschen Gezouwe oder 
unserem Zug(seil). Ebenso entsprechen die nieder- 
deutschen Tiden den hochdeutschen Gezeiten. 

F 1 a gr g e , niederdeutsch wie Bagger und Dogge. Hoch- 
deutsch wäre Flacke, Backer, Docke. 

e n t e r II 9 niederländisch : enteren, eindringen (spanisch 
entrar, lateinisch intrare). 

Maskopei, Handelsgesellschaft. Das niederländische M a at« 
s c h a p p i j, wörtlich etwa : Kamerad (Maat) -schaft (s c h a p) 
-ei(i j). Den Titel Maat, Kamerad, tragen in der deutschen 
Marine die Unteroffiziere. 

Bord, müsste hochdeutsch Bort oder Borte lauten; es 
bedeutet den Schiffsrand. Dieses Bord, für das wir ge- 
wöhnlich : Rand sagen, ist nicht zu verwechseln mit einem 
andern Bord, das unserem Brett entspricht und im eng- 
lischen Board, im dänischen und schwedischen Bord fort- 
lebt ; dieses hat die Bedeutung : Tisch angenommen. 

S t e r n 9 Hinterteil des Schiffes. Der Ausdruck ist englisch ; 
deutsch: Spiegel. Vom Steven bis zum Stern. 

Kajtttte, ursprünglich nur das Zimmer des I^apitäns; 
jetzt der für die Passagiere bestimmte Raum. Die an- 
schliessenden Schlafzimmer heissen Kabinen; die in 
diesen angebrachten Bettstellen: Kojen. Die Kabuse 
ist die Schiffsküche, englisch: Caboose, Alles nieder- 



72 I- ^^0 Cjjuellcusprachen. 

deutsche und niederländische, oft untereinander vertauschte 
Schiffer Worte. 

M a s 1 9 englisches Wort ; der einheimische Ausdruck war 
Baum, Segelbaum, wie im Italienischen: Albero- 
Die Mars, ist eigentlich ein Tragkorb, der Begriff von 
den niederländischen Seeleuten auf den sogenannten Mast- 
korb übertragen worden. Der Korb hatte seinen Namen 
von den Waren, mit denen er angefüllt war (lateinisch 
Merces, Merse, Meerse, Marse). 

Toppj das obere Mastende, überhaupt soviel wie Spitze 
oder Gipfel, englisch: Top. Die hochdeutsche Form ist 
Zopf, wie die von stoppen: stopfen. Stop! 

M e S S e 9 gemeinsame Tafel einer geschlossenen Gesellschaft, 
besonders der Offiziere an Bord der Kriegsschiffe. Vom 
englischen M e s s , Gericht, Schüssel, eigentlich das Missnvt, 
das Aufgetragene, italienisch : ilMesso, der Gang, französisch : 
le Mets, das Essen. Die niederdeutsche Mettwurst 
dagegen Wurst von Hackefleisch (englisch Meat). 

Bowle, weitverbreitetes englisches Wort, in Deutschland 
und Frankreich englisches Fremdwort, in den skan- 
dinavischen Sprachen dagegen einheimisch, ursprünglich 
auch in Deutschland (jetzt: Kumme, Schale, Kaltschale). 

Strand 9 nordisches Wort, erst seit dem 16. Jahrhundert 
hochdeutsch. Auch Ufer, Haff und Hafen sind nicht 
hochdeutsch. 

Krug, im Sinne von Wirtshaus, nur niederdeutsch, von 
Norddeutschland aus weit verbreitet, wie Kretscham 
von den slawischen Ländern aus. Es hängt nicht mit 
Krug, im Sinne von Gef äss, zusammen, die niederdeutsche 
Form von diesem Krug ist: Kruke. Der Krugwirt 
heisst Krüger. 

Pott, ^n Mitteldeutschland: Topf, in Oberdeutschland: 
Hafen. Pottasche wurde in eisernen Töpfen hergestellt. 

Knappsack, ein Ranzen ; knappen heisst essen (wir 
haben nichts zu knappen, nichts zu beissen und 
zu brechen). K n a p p s a c k ist ein niederländisches Wort i 



Hochdeutsch und Niederdeutsch. Englisch. 73 

hochdeutsch :Schnappsack. Es wurde im grossen Kriege 
für den Proviantsack der Soldaten üblich ; der Knappsack 
vertrat die Stelle des Brotbeutels und Tornisters. Darnach 
nannten auch die Engländer den Tornister : Knapsack, die 
Franzosen: Canapsa; jetzt sagen die letzteren: Havresac, 
Habersack, indem Fuhrleute und Bauern ihre Reisebedürf- 
nisse in den Hafersack zu stecken pflegen. Tornister 
selbst soll eigentlich Futtersack bedeuten und ein slawisches, 
ursprünglich griechisches Wort sein. 
B a d gr c 1 9 englisches Fremdw^ort in Deutschland und Frank- 
reich, aber selbst erst aus Frankreich stammend und aus 
Bougeite entstanden, das von dem lateinischen Biilga, 
Reisetasche, kommt. Es nahm in England den Sinn des 
königlichen Beutels, des Staatssäckels und des Etats an. 
Aktie 9 holländisches Wort fActieJ. Die ersten deutschen 
Aktiengesellschaften entstanden nach dem Vorbilde der 
holländischen, auf dem Aktienprinzip beruhenden Handels- 
kompanien. Die Holländer haben das Wort von den Eng- 
ländern und diese (die sonst: Share, Anteil, sagen) von 
den Franzosen (Action), Der Aktionär agiert mit. 
S t r e i k 9 das englische S t r i k e, das hochdeutsche St r e i c h. 
Die Arbeit wird gestrichen wie ein Segel oder eine Flagge. 
Krakeel^ niederländisches Wort , das eine volksmässige 

Weiterbildung von Kereel, französisch Querelle ist. 
Gripp e^ das französische Grippe^ das selbst nieder- 
deutsch ist und an einen Namen wie Griepenkerl er- 
innert ; hochdeutsch wäre : Greife. So ist kneifen 
hochdeutsch, kneipen niederdeutsch. Die Grippe er- 
greift den Menschen plötzlich (französisch gripper, 
holländisch grijpen). 
salopp, aus französisch salope, das eigentlich soviel 
wie schlapp ist. Dies die niederdeutsche Lautstufe von 
schlaff. Gegenteil: fesch, das englische fashionable. 
Paneel, Getäfel, womit die unteren Teile der Wände 
bekleidet sind. Holländisch; englisch Panel, französisch 
Fanneau (Panellum). Auch das Bohnen des Fussbodens 
ist etwas Niederdeutsches (hochdeutsch: bühnen). 



74 11. Dio Naturgeschichte des Fremdworts. 

K n 1 e 9 alte Bezeichnung eines Handwerksburschen. Es 
ist die niederdeutsche Lautstufe des Wortes Genosse, 
das hier für Geselle steht (altsächsisch : G e n 6 t , nieder- 
ländisch: Genoot). Erinnert an die Ableitung des 
Namens Hugenotten von Eidgenossen). 

Spickgans^ geräucherte Gänsebrusl^, pommersche Speziali- 
tät. Soll eigentlich heissen : Smökgans, Schmauchgans, 
d. i. Rauchgans. Auf demselben Missverständnisse beruhn : 
Spickaal, Spickhering, Spickflunder u. s. w. 



IL Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

1. Allgemeine Gesichtspunkte: Fremdwörter 
und Gemeingut. 

Der Begriff Fremdwort ist nicht schön, aber deut- 
lich. Es giebt auch in andern Sprachen keinen besseren. 
Die Alten bezeichneten ein solches Wort als ein 
barbarisches, in Frankreich spricht man von einem 
Mot etranger , in Italien von einer Voce straniera, in 
England von einem foreign Word, Das einzige Kenn- 
zeichen ist also die Fremdheit; das Wort muss einer 
andern Sprache angehören und aus dieser andern Sprache 
in die eigene herübergenommen sein; denn erst durch 
die Einverleibung kommt es als Fremdwort in Betracht. 
Wenn sich ein deutsches Wort in einer fremden Sprache 
findet, ohne dass eine Entlehnung nachgewiesen werden 
kann, so ist dieses Wort kein Fremdwort, Diesen 
Punkt wolle man sich klar machen , um sich nicht ins 
Grenzenlose zu verirren. 

Wir stehen zu den indogermanischen Völkern in 
einem doppelten Verhältnis: der ursprünglichen Ver- 



Fremdwörter und Gemeingut. 75 

wandtsohaft und des nachträglichen Verkehrs. Die 
Fremdwörter hören da auf, wo die Sprachverwandt- 
schaft anfängt, und umgekehrt; erst wenn die Völker 
und die Sprachen auseinandertreten und ein selb- 
ständiges Leben führen, wird eine Entlehnung möglich. 
Haben sie vor langer Zeit einmal zusammengehört, so 
sind diejenigen Wörter, die sie nach ihrer Trennung 
noch gemeinsam besitzen, als Eeste aus der Zeit ihres 
Zusammenlebens, als Spuren und Beweise desselben 
und als alte Erbstücke zu betrachten, die sie aus dem 
Vaterhause mitbekommen haben. Die Sprachen bilden 
Familien und haben ihre Stammbäume wie die Ge- 
schlechter der Menschen, an denen sie häugen. Wir 
Deutsche haben nun mit sechs oder sieben andern Völkern, 
mit den Griechen und Eömern, den Indern und Persern, 
den Kelten und den Slawen einen und denselben Stamm- 
baum; die Deutsche Sprache ist einmal eine Schwester 
des Sanskrit und des Lateins gewesen, sie bildet mit 
den genannten Sprachen zusammen den Indogermanischen 
Sprachstamm. Diese sieben Völker sind einmal Ein 
Volk gewesen und haben sich dann auf ihrer Wanderung 
durch die Welt gespalten, wie Brüder, die zusammen- 
reisen und sich dann trennen. Man neigt jetzt zu der 
Ansicht, dass sie von Europa, etwa von Skandinavien 
oder von Hussland ausgegangen und von hier aus bis 
nach Ostindien gekommen seien. Es wurden ihrer dem- 
nach während der Reise immer weniger, sie setzten 
eine Gruppe nach der andern ab, bis zuletzt nur noch 
die indische übrig war. Dass sich diese Gruppen im 
Laufe der Zeit wiederum spalteten, indem sich z. B. 
die Deutschen und die Slawen (die noch beide zusam- 



76 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

men den Koggen bauten), hernach die Slawen und 
die Litauer erst allmählich auseinanderlebten, lässt sich 
ebensogut denken, wie durch Sprossung und Jungung 
die Bildung neuer Verwandtschaftsgrade begreiflich ist. 
Wenn das Italienische z. B. vom Lateinischen abstammt 
und dem Latein gegenüber eine Tochtersprache dar- 
stellt, so muss das Deutsche, das mit dem Latein 
rangierte, sozusagen eine Tante der Italienischen Sprache 
sein. Und bis in die Romanischen Sprachen hinein 
muss sich die Verwandtschaft und die Gleichnamigkeit 
erstrecken, die zwischen den Schwestersprachen ob- 
gewaltet hat. 

Denn das ist die notwendige Folge dieser ganzen 
Hypothese, ja, ihre Voraussetzung: dass die Indo- 
germanischen Sprachen, weil sie eben von Haus aus 
eine und dieselbe Sprache waren, bis in die späteste 
Zeit einen Schatz gleicher Worte hatten. Man hat 
diese altgemeinsamen Bezeichnungen gesichtet und ge- 
prüft, uralte Lehnwörter ausgeschieden, die wieder 
von einem andern Sprachstamm herrühren, aber am 
Ende einen ziemlichen Bestand einwandfreier Begriffe 
lassen müssen, der uns nun wie ein Vermächtnis mit 
der ganzen Arischen Welt verbindet, so dass wir 
in Europa und seinen Kolonien fast überall die Vetter- 
strasse ziehen. Und wo wir auf derselben ein Wort 
antreffen, das wie ein deutsches klingt, so brauchen 
wir doch an der Rechtmässigkeit des Besitzes nicht 
zu zweifeln : es gehört uns so gut wie unsern Brüdern, 
weil es vom Vater her ist. 

Die Fruchtbringende Gesellschaft, die unsere edle 
Muttersprache im 17. Jahrhundert zu r^inigeuöund von 



Fremdwörter und Gemeingut. 77 

dem fremden Sprachenjoche zu befreien unternahm, 
wollte das "Wort Leschhorn für Nase setzen, weil 
Nase lateinisch sei. Das Leschhorn war das Hörn- 
chen oder Hütchen, das zum Auslöschen der Altar- 
kerzen diente ; eine grosse Nase wurde gern damit ver- 
glichen. Freilich heisst die Nase auf lateinisch : Nasus. 
Aber nicht alles ist aus dem Lateinischen entlehnt, was 
im Lateinischen mit vorkommt. Nase ist wie Auge 
und Ohr gemeinindogermanisch. 

Noch ein Beispiel möge diesen wichtigen Unter- 
schied beleuchten und zugleich zeigen, wie sich Ent- 
sprechung und Entlehnung in einem und demselben 
Falle berühren können. Wir haben das Wort Kamin, 
es ist das lateinische Caminus und aus dem Latei- 
nischen entlehnt, wie Caminus selbst aus dem Grie- 
chischen. Es lebt auch in der mittelalterlichen K e m n a t e , 
die nichts weiter als ein heizbares Zimmer, eine Camera 
Caminata ist. Das griechische Kdfiivog selbst ist ur- 
verwandt mit dem russischen Kamjen, welches Stein 
bedeutet, ein wichtiges, aus dem Steinzeitalter erhaltenes 
slawisches Wort, das auch in Ortsnamen vorkommt 
(Kammin, Kamenz), Ein Stein war der erste Herd 
und der älteste Kamin des Menschen. Den Deutschen 
aber ist dieses Wort nicht eigen, sondern erst von den 
Kömern zugebracht worden; wäre unser Kamin ur- 
verwandt, so würde es : H a m m i n lauten, denn das K 
liaben die Germanen zu H verschoben. Wirklich ist 
diese Verschiebung bei einem andern Worte eingetreten, 
das mit Kamin eines Stammes und nur anders ge- 
bildet ist : bei dem Worte Hammer. Auch der älteste 
Hammer war ein Stein. * jigtizedby Google 



78 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Ebenso ist Pferd ein Fremdwort, weil wir damit 
das Paraveredus der römischen Post nachsprechen; da- 
gegen E s s , ei^glisch : H o r s e , ein altes Erbstück, dem 
lateinischen Cursus ebenbürtig. Weiher ist, wie 
wir gesehen haben, aus dem Lateinischen entlehnt; 
die Worte Fisch und Meer gehören dem Deutschen 
und dem Lateinischen gemeinsam. Ähnlich verhält 
sich Pelz zu Fell, Turm zu Thür, Ziegel zu 
Dach, Kektor zu Eecht. 

Das lateinische ante, das griechische &vtl findet 
sich einmal und rechtmässig in unserem Antwort 
wieder ; ein zweitesmal als Entlehnung in Antipathie. 
Genau so verhält sich das lateinische super, das grie- 
cliische hijper zu unserem über. Das lateinische Ne- 
gationspräfix in-, das griechische Alpha privativum hat 
im Deutschen sein natürliches Ebenbild, die Vorsilbe 
Un- (unmöglich, Unrecht); in Infinitesimalrechnung ist 
das Jn-, in Aphasie das A- nicht mehr deutsch, sondern 
fremd. 

Urverwandt und noch fast gleich, aber 
nicht entlehnt, sind unter anderen: 

Wasser, Water, russisch W o d a und griechisch ^'TSojq ; 
auch das lateinische ü n d a gehört zu dieser Gruppe (Wurzel 
U d , W a d). Die unzähligen Worte dagegen, die mit Hgdr 
oder Hydro anfangen, sind griechisch und fremd ; W o d k a 
oder (im Genitiv) Wodki, Wutki, das Diminutiv von 
W d a , das : Branntwein bedeutet, ist im Deutschen ein 
russisches Fremdwort, wie Kirschwasser im Franzö- 
sischen ein deutsches. 

Maos, lateinisch M u s und griechisch Mvg, das ebenfalls 
nie Mus gesprochen ward. Die Übereinstimmung war 
im Altdeutschen, wo man: Mus sagte, buchstäblich; doch 



Fremdwörter und Gemeingut 79 

beweist sie nur, dass den Indogermanen die Maus bereits 
bekannt war. Dagegen haben wir das lateinische Mus- 
culus mit Muskel (zugleich auch mit Muschel) that- 
sächlich entlehnt, ob es gleich nichts anderes bedeutet, 
und sogar Mäuschen eben in diesem anatomischen 
Sinne vorkommt. Die Maus ist wie die Eidechse, latei- 
nisch: Lacertus, für die Muskeln typisch. 

Monat; Mond; entsprechend dem lateinischen Mensis. 
Im Gegensatz dazu steht das Lehnwort Laune (aus L u n a). 

Nebel ist ebenso alt und ebenso ursprünglich wie das 
lateinische N e b u 1 a ; das nordische Nif Ih ei m steht dem 
griechischen NetpiXri ganz gleich. N e b u 1 o , Taugenichts, 
ist eine gelehrte Anleihe. 

FnS8; englisch: Foot, eines Stammes mit lateinisch Pes, 
Pedis. Fremdwoi*te sind dagegen: Podagra und Podex. 

Knie ist urverw^andt mit lateinisch Genu; also auch mit 
französisch Genou, italienisch Ginocchio. K aus G durcli 
Lautverschiebung, wielk: Ego, Kuh: GäuSj Kind: Ge- 
mtus. Dagegen ist Genuflexion ein Fremdwort, boi 
dem die Verschiebung fehlt. 

Arm = lateinisch A r m u s. Die Bezeichnungen der Glied- 
massen sind uralt. Dagegen ist armieren das latei- 
nische armare, das eigentlich: die Schultern bedecken 
heisst, dann den Sinn von bewaffnen angenommen hat. 

H u n d 9 indogermanisches Wort, dessen K von den Germanen 
zu H verschoben worden ist. Kynologie und C y n i k e r 
dagegen gelehrte Fremdwörter. 

Sachsen^ urverwandt mit lateinisch Saxum, Stein, 
Messer. Die Sachsen waren Messerhelden. Dagegen ist 
Saxifraga, Steinbrech, lateinisch und Sassafras fran- 
zösisch, halb italienisch. Der Steinbrech sollte die Kohärenz 
der Felsen lockern, das Holz des Sassafrasbaums die Harn- 
steine brechen oder auflösen (Saxafrangere). Wenn Sassa- 
fras volkstümlich in Sachsenfrass verwandelt wird, 
so kehrt das Volk unbewusst zu dem ursprünglichen 
Begriff zurück, ^^ ...., ^.^ 



80 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

2. Wann die ersten Fremdwörter anj^enommen wurden : 
erst in historischer Zeit. 

Mit den Indogermanen fangen die Fremdwörter, 
etwa drei Jahrtausende vor Christus, für uns an ; diesen 
Stamm müssen wir als gegeben voraussetzen, damit 
einmal ein Boden für Stammfremdes entstehe. Inner- 
halb des Stammes sind Fremdwörter undenkbar; so 
lange er sich noch nicht in Nationen gespalten hat, 
lässt sich nur bei solchen Worten von Entlehnung reden, 
die überhaupt nicht indogermanisch sind. Fremdwörter 
im ürindogermanischen hat es in der That gegeben: 
vielleicht liegt bei Gans und Pflug eine alte Ent- 
lehnung vor; das Gleiche vermutet man bei Silber, 
Erz, Lein, Hanf, Sack und Wein. Das letztere 
ist, wie Essig, im Deutschen zunächst ein lateinisches 
Lehnwort, aber im Lateinischen und Griechischen selbst 
fremd, den Semiten entlehnt. Woher es wieder diese 
haben mögen, Gott weiss es; in solchen Fällen wird 
nur die nächste Quelle angegeben, bei der die Forschung 
vorläufig stehen bleibt. 

Aber auch die ausserindogermanischen Anleihen 
fliessen immer spärlicher, je weiter man in der Ur- 
geschichte zurück und den Strom aufwärts geht; denn 
in der Urzeit pflegen sich die Sprachen überhaupt noch 
nicht zu mischen. Was wir den Indogermanischen 
Stamm nennen, ist einmal im eigentlichen Sinne eine 
einzige Familie gewesen, die mit ihrer Mutter ein 
einsames Dasein führte; die Menschheit war am An- 
fange ihres Lebens in zahllose Familien zerklüftet, an 
deren Spitze regelmässig die Mutter stand und deren 
Glieder nur untereinander zusammenkamen und auch 



Wann die ersten Fremdwörter angenommen wurden. 81 

nur untereinander heirateten. Die einzelnen Menschen- 
familien kannten einander so wenig, wie die Menschen 
die wilden Tiere kennen; Verkehr fand nur zwischen 
der Mutter und den Kindern und den Geschwistern 
statt. Yäter gab es noch keine, wenigstens nicht in 
unserem Sinne; der Name Vater existierte, aber es 
war nur ein Ehrenname, den die Jungen den Alten 
gaben und aus dem sich nachmals, in der Zeit der 
Vaterherrschaft, ein Titel für den Hausherrn, das 
Familien- und Staatsoberhaupt entwickelt hat. Ein 
Titel wie Patriarch. Ein Titel wie Attila. Den 
Hunnenkönig nannten die Ostgoten, die seiner Hoheit 
unterstanden, genau so wie die Russen den Zaren 
nennen, nämlich : Väterchen. Das bedeutet Attila, 
die Verkleinerung von Atta, das soviel wie das volks- 
übliche Tatte, Tätte oder Täte ist; hochdeutsch: 
Etzel. Der rechte Name des gewaltigen Mannes ist 
gar nicht bekannt; er ist aus der "Welt verschwunden. 

Als die Juden von ihrer Abstammung keine Idee 
mehr hatten, erzählten sie von einem Vater Abraham; 
lind als die Gelehrten anfingen, die Völkertafel von 
1 Mose X als massgebend zu betrachten, nannten sie 
sich japhetisch; und als die Deutschen noch keine 
Kulturgeschichte gelernt hatten, nannten sie sich Söhne 
Teuts. Eine Nation ist zunächst weiter nichts als 
die Geburt, die Rasse und der Schlag (lateinisch Natio 
von nascij wie Gens von gignere). 

In der Urgeschichte, so lange Volk und Familie 
und Menschheit zusammenfällt, ist demnach der Nutzen, 
den eine stammfremde Sprache gewährt, gleich Null 
und völlig ausgeschlossen. Aber wir haben jetzt nich* 

Kleinpaul, Das Fremdwort im Deutschen. 6 



82 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

bloss alle möglichen Fremdwörter, sondern eben auch 

für unsere Verwandtschaft, obgleich sich hier die Ver 

hältnisse kaum geändert haben, eine Menge Titel , die 

nicht deutsch sind. 

Familie^ ein fremder Begriff, eigentlich dem deutschen 
Gesinde, dem niederländischen Gezin entsprechend, seit 
zwei Jahrhunderten auf Weib und Kinder übertragen. Die 
Blutsverwandten nannte der Römer nicht Familia, sondern : 
Gens, ein Wort, das in Europa gleichbedeutend mit Adel 
und darnach mit Bildung geworden ist {Gentüität, Gentle- 
man); der Deutsche dagegen Stamm, Sippe oder S ip p- 
schaft, auch Blut und Geschlecht, uneigentlicb 
auch Haus. Altgermanische Ausdrücke für die Familie 
sind: gotisch Heiv, althochdeutsch Hi wisch und Heirat 
(letzteres bei den Angelsachsen). Mit ihnen hängt das 
englische Hive, Bienenstock, zusammen; der Bienenstock 
ist die Bienenfamilie. 

Mama^ Papa« Beide Namen sind in dieser Form und in 
der gewöhnlichen Betonung (auf der zweiten Silbe) un- 
deutsch. Mama ist das französische Maman, Papa 
ebenfalls französisch. Bis zum 17. Jahrhundert haben die 
deutschen Kinder : M a m m e oder Memme gesagt, wenn 
sie die Mutter riefen; dieses schöne Wort, jetzt gleichbe- 
deutend mit einem Feigling, ist eigentlich soviel wie 
Mutterbrust (lateinisch Mamma). Desgleichen heisst der 
Papa eigentlich: Pappe, wie in Italien: Babbo. Es 
ist eine Schande, dass man in Deutschland aus Yomehm- 
thuerei nicht einmal für Vater und Mutter deutsche Namen 
braucht ; so abgeschmackt, wie mit den Engländern : Bahi/ 
für kleines Kind zu sagen. 

Onkel, das französische Onch, das im 17. Jahrhundert 
üblich ward. Das deutsche Wort ist Oheim und dieses 
mit dem lateinischen Ävunculns, Grossväterchen, von dem 
Onkel stammt, verwandt- Auf dem Lande sagte man 
bis vor kurzem nicht: Onkel, sondern: Vetter; der 
Auszügler, gewöhnlich ein unverheirateter Bruder des 
Bauern war: derVetter. " ^ 



Verschiedene Arten der Sprachmischung. 83 

Tante, das französische Tante, im 17. Jahrhundert ent- 
lehnt, deutsch: Base oder Muhme, was noch auf dem 
Lande gilt. T a n t e ist eine Zusammenziehung und eigent- 
lich soviel wie Deine Ante, französisch Ta Ante, latei- 
nisch : Tua Ämita; Amita Vatersschwester. Die Verschmel- 
zung des Possessivs mit einem Titel und sein völliges 
Aufgehen in demselben ist etwas Alltägliches (Monsieur, 
Mijnheer). 

Cousin, Cousine, im 17. Jahrhundert aus dem Fran- 
zösischen entlehnt ; deutsch : V e 1 1 e r und Muhme. Cousin 
ist das lateinische Consobrinus und dies soviel wie Ge- 
schwisterkind (Con = cum, Sohrinus Ableitung von Soror; 
Schwester). Also ein Begriff wie Consanguineus, blutsver- 
wandt, und das griechische Adelphos, Bruder (wörtlich : 
aus demselben Mutterleib, Uterinus). 

Pate, das (nachlässig ausgesprochene) lateinische Pater, 
der geistliche Vater. Auf deutsch heisst der Pate : G o 1 1 
(englisch : Godfaiher, Godmother), 

Gespons, Ehegespons. Weiterbildung von Spons 
(lateinisch Sponsus, Verlobter). 

Parricida, .Vatermörder, lateinisches Wort, eigentlich: 
Patricida. Auf Verwechslung von Parriciden mit 
Parasiten beruht die Bezeichnung Vatermörder für 
hohe spitze Kragen. Es waren falsche, aufgesetzte Kragen 
(französisch Fanx Cols). 

Bastard, der romanische Ausdruck für das deutsche 
Bankert. Wie dieser nicht im Bett, sondern auf der 
Bank, so ist der Bastard auf dem Saumsattel, dem Basto 
erzeugt, auf dem die spanischen Maultiertreiber in den 
Wirtshäusern mit den Mägden zu schlafen pflegen (Don 
Quijote I, 16). 

3. Verschiedene Arten der Spraclimischnng : die ge- 
waltsame Überschwemmung. 

In den alten Mutterstaaten muss die Sprache so 
rein bleiben wie das Blut. Wer nicht zum Stamme ge« 



84 II. Die Naturgeschiclite des Fremdworts. 

hört, zählt überhaupt gar nicht; er ist vogelfrei und 
ausserhalb des Friedens wie ein Geächteter. Er hütet 
sich deshalb auch wohl, fremden Leuten zu nahe zu 
kommen, da sie ihn behandeln würden wie ein Kaub- 
tier; es müsste denn mit seiner Freundschaft und in 
kriegerischer Absicht sein. Die Urfamilien berühren 
sich nicht anders als feindlich: sie jagen einander, sie 
fangen einander, sie fressen einander wie die Wilden. 
Mit der Zeit werden sie Nomaden, halten sich Vieh und 
kommen unter Vaterherrschaft, leben aber noch immer 
unter sich und überschreiten ihre Weidebezirke nur, 
um andere Stämme zu überfallen, die Besiegten zu 
Sklaven zu machen oder sie ihrerseits zu verdrängen. 
Dieser Zustand dauert nun mit geringen Abänderungen 
auch noch später, ja, noch in der Gegenwart fort ; denn 
auch Völker, die sesshaft geworden sind, überschreiten 
in Kriegsfallen ihre Grenzen, überziehen das Nachbar- 
land und machen eine Invasion, womöglich eine Okku- 
pation. Bleibt das Okkupationskorps dabei mit dem 
Mutterland in organischer Verbindung, so bildet es eine 
Eroberungskolonie. Verlässt es aber die alten Wohn* 
sitze mit Mann und Maus, und schiebt sich ein ganzes 
Volk mit Waffengewalt vor, so dass das Vaterland leer 
wie ein Gefass und für nachdrängende Nationen Raum 
wird, so entsteht eine Völkerwanderung. 

Die wandernde Masse erscheint dann wie ein Strom, 
der austritt und das Land weithin überflutet. Und es 
kann nicht fehlen, dass damit auch eine Sprachmischung 
erfolgt, die den Charakter einer Überschwemmung trägt. 
Die Sprache der Sieger wird über der Sprache der 
Eingeborenen stehen wie eine Flut und die Landes- 



Verschiedene Arten der Sprachmischung. 85 

spräche durch die Flut hindurchscheinen wie der über- 
schwemmte Boden. Beide Teile nehmen von einander 
an — die Sieger werden gelegentlich die Landessprache 
radebrechen, wenn sie sich dem Volke verständlich 
machen wollen; die Überwundenen aus Ergebenheit, 
aus Liebedienerei, aus Ehrgeiz den neuen Herren nach« 
plappern. Es wird ein wunderliches Amalgam und eine 
ganz neue Sprache, eine dritte, aus den beiden alten 
gebildete entstehn : längst bekannte und längst benannte 
Dinge, Gegenstände, um die sich die Unterhaltung schon 
seit Jahrtausenden gedreht hat, erhalten einen neuen 
Namen, der bald aus der einen, bald aus der andern 
Sprache herstammt und dann jedesmal hier oder dort 
neben dem alten Namen steht. Den grammatischen 
Bau, Formenlehre und Syntax bekommt die neue Sprache 
gewöhnlich von den Landeskindern, die im grossen und 
ganzen ihre Sprache fortreden, aber mit anderen, vom 
herrschenden Stamm entlehnten Worten. 

Auf diese Weise ist das Englische entstanden, eine 
niederdeutsche Sprache, auf welche die Normannen, als 
sie im 11. Jahrhundert mit Wilhelm dem Eroberer 
herüberkamen, ihr Französisch pfropften. So sind die 
Romanischen Sprachen geworden, die Früchte der ger- 
manischen Völkerwanderung, grammatisch noch immer 
Vulgärlatein, aber mit germanischen Wörtern dermassen 
durchsetzt, dass sie klingen wie Kauderdeutsch. Noch 
im 16. Jahrhundert haben die Franzosen die Phrase: 
Tout est frelore , higothl — die Italiener den Fluch: 
Tasti Tastondo! — von unsern Landsknechten aufge- 
schnappt; dieser soviel wie: dass dich das Donner- 
wetter! — jene ein Seitenstück zu einem deutschen: 



86 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

alles ist perdu! — Selbst higot , nachgerade ein 
französisches Wort im Deutschen , ist erst aus einer 
deutschen Beteuerung, dem Schwur: bei Gott! — 
hervorgegangen. Daraus kann man sich abnehmen, wie 
es in Gallien herging, als es zu Anfang des 5. Jahr- 
hunderts von Westgoten, Burgundern und Franken durch- 
zogen ward; und wie es die Römer machten, als die 
Barbaren ein Wörtchen mit ihnen zu reden hatten. 
Aber wir müssen hier an uns selbst denken, denn wir 
sind unsererseits einer verheerenden Überschwemmung 
nicht entgangen. 

So ist nämlich auch unser geliebtes Deutsch ent- 
standen, das seine heutige Gestalt durch eine geistige 
Vergewaltigung und durch eine Okkupation im Frieden, 
aber nicht in Frieden erhalten hat. Was den Deutschen 
von fremden Wörtern im Kriege, durch die Römer im 
Altertum und durch die Franzosen in der Neuzeit, auf- 
gedrängt worden ist, kommt gar nicht in Betracht gegen- 
über der Entdeutschung unseres Kultus und der mo- 
ralischen Invasion des Christentums und der Kirche. 
Dass uns der Zusammenhang mit dem alten deutschon 
Wesen abhanden gekommen und unser Leben zer- 
schnitten worden ist; dass wir ein gelehrtes Volk ge- 
worden sind und bis ins 18. Jahrhundert hinein la- 
teinisch gesprochen, lateinische Urkunden, Bücher, 
Briefe geschrieben haben; dass wir noch heute fast 
ebensoviele lateinische als deutsche Worte im Kopfe 
haben — das danken wir der gewaltsamen Einführung 
einer Religion, die, von englischen Missionaren übei* die 
Alpen gebracht, der Politik zuliebe angenommen und 
schliesslich mit Feuer und Schwert verbreitet worden 



Verschiedene Arten der Sprachmischung. 87 

ist« Sie hat nachmals auch dem Römischen Rechte und 
dem sogenannten Humanismus den Weg gebahnt; nie- 
mand ermisst den Schaden, den unser Volk im Mittel- 
alter an seiner Sprache durch Rom genommen hat. 
Was ist das für eine Sprache, in der man nicht einmal 
für Flamme und Lampe, nicht einmal für den Begriff 
der Kürze ein eigenes Wort besitzt ! Die Reformation 
war eine Art Reaktion des deutschen Geistes gegen 
das fremde Wesen, blieb aber auf halbem Wege stehn * 
sie nahm die Sachlage im grossen und ganzen als ge- 
geben hin und begnügte sich, die Römisch-katholische 
Kirche ins Deutsche zu übersetzen. National dachte 
Luther nur innerhalb der Grenzen des Christentums. 

Ein Blick auf die folgende Reihe genügt. Sie ist 
durchweg christlich und lateinisch. 

K ör p e r 9 das lateinische Corpus, wie VestisrWester- 
hemd; deutsch: Leib, Leiche. Körper ist so un- 
deutsch wie Korps. Der erste Körper war das Corpus 
Domini, der Leib des Herrn, der Fronleichnam. Aus 
der bei der Konsekration gebrauchten Formel: Hoc est 
enim corpus meum ist der Ausdruck Hokuspokus her- 
vorgegangen. 

Segen^ segnen* Das lateinische s i g n a r e , bezeichnen, 
mit der Hand das Signum Crucis, das Zeichen des 
Kreuzes machen, wie man sagt: sich kreuzigen und segnen. 
Diese Geberde ist der eigentliche Segen am Morgen- 
und Abendsegen ; das Benedeien dagegen geschieht 
wie das Vermaledeien mit Worten, es ist ein dicere 
(italienisch henedire, mäledire). Auch andere heilige Zeichen 
und Gebete, namentlich aber Zauberformeln, die hergesagt 
werden, um Wunden zu heilen, Krankheiten zu vertreiben, 
Blutungen zu stillen, Feuerbrünste zu löschen, heissen 
Segen. Die ältesten Segen sind die Merseburger Zauber- 
sprüche. 



88 n. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

K r e u z 9 das lateinische Cmx, Crucis, von den Colum- 
banus, Gallas und Bonifatius mitgebracht. Deutsche Worte 
sind: Galgen und Rute, wie das Kreuz Christi im 
Altsächsischen genannt wird. Damit ist der Mistelzweig 
gemeint, mit dem einst Balder erschossen und der nach- 
mals als Heiliges Kreuzholz betrachtet ward. Das älteste 
Kreuz war ein Andreaskreuz, dies gabelförmig wie ein 
Zweig. Daher englisch Höly Bood, soviel wie heiliges 
Kreuz ; Holyrood Palace in Edinburg soviel wie Heiligen- 
kreuzpalast. 

yerdainmen, eigentlich: verdamnen (so noch mittel- 
hochdeutsch). Das lateinische damnare, das wie male- 
deien nicht einfach gebraucht, sondern mit ver- zu- 
sammengesetzt wird (wie in anderen Sprachen mit con-). 

Opfer, opfern. * Das lateinische o f f e r r e , darbringen, 
das sich mit operari, Almosen geben, mischte; Opfer 
nur Schreibung für Opher oder Off er. Das lateinische 
Wort kommt noch als solches bei der heiligen Messe vor 
(0 f f e r 1 r i u m) ; die b 1 a t e , wörtlich : die dargebrachte 
(Hostie), ist nur das Partizipium Passivi von offerre (in 
Bayern: die Oblei). Das italienische Offerta hat da- 
gegen den allgemeinen Sinn des Angebots oder des An- 
trags angenommen; in diesem Sinne sagen wir: offerieren. 
Alf germanische Ausdrücke für Opfer sind : B 1 6 1 und T i f e r 
(Ziefer, Gegensatz: Ungeziefer). 

Messe, nach dem Ite, missaest, womit in der alten 
Kirche, wenn das Abendmahl begann, die Katechumenen, 
und, wenn das Abendmahl aus war, die Gläubigen ent- 
lassen wurden; auf deutsch: geht, die Gemeinde ist ent- 
lassen, lateinisch miitere, entlassen. Die Worte sind am 
Schlüsse des Hochamts noch im Gebrauch. Das Partizi- 
pium entlassen nahm den Begriff der Entlassung (Mtssio) 
an; aus diesem ergab sich der der heiligen Handlung 
selbst. Dieser erweiterte sich wieder zu dem eines Festes, 
an dem Messe gelesen ward (Lichtmess, Christmas), 
und endlich zu dem eines Jahrmarktes, der sich an solche 
Kirchenfeste anschloss. Bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts 



Verschiedene Arten der Sprachmischung. 89 

wurden die Leipziger Messen als Märkte bezeichnet; der 
Name Messe soll aufgekommen sein, weil die fremden 
Kaufleute an einem bestimmten Tage in die Nikolaikirche 
zogen, um zum Dank für ihre glückliche Ankunft eine 
Messe anzuhören, wofür sie an die Chorherren des Thomas- 
klosters eine Abgabe bezahlten. Hier brauchen die Ro- 
manischen Völker das lateinische Wort F e r i a , das einen 
Feiertag bedeutet und in Feier und Ferien fortlebt 
(S. 47). Mission kommt auch von mittere, aber im 
Sinne von aussenden (Ego mitto vos). 

Fe st 9 das lateinische Festum, etwas später entlehnt als 
Feier. Das deutsche Wort ist: Dult (bayrisch). 

Mette, Frühgottesdienst, das lateinische (0 r a t i o) m a t u- 
tina. Christmesse und Christmette ist zweierlei. 

Vesper, lateinisch Vespera, Abend, Abendgottesdienst. 

Predigt, predigen. Predigen ist die alte Form 
des lateinischen praedicare, das wir später in der 
Form: prädizieren wiederaufgenommen haben, und 
das: aussagen bedeutete; Predigt die deutsche Form 
des lateinischen Praedicata, das schon mittelhoch- 
deutsch in der genaueren Form: Bredigät, neuhoch- 
deutsch als Prädikat erscheint. Predigen verhält 
sich zu prädizieren wie Firmung zu Konfir- 
mation. Noch älter als Predigt ist Predig, was 
dem mittellateinischen und italienischen Substantivum 
Predica entspricht. Die Predigt verkündigt das Wort 
Gottes. Die stehende Bezeichnung war eigentlich : H o m i 1 i e, 
womit die griechischen Christen eine Rede vom Charakter 
einer französischen Conference meinten {ö/4iACa; auch 
Hi^Qviis). Ein schöner altdeutscher Ausdruck war unter 
anderen : gotspellon, von Gott erzählen (G o t s p e 1 , 
Gotteswort, Evangelium) ; auch mären, gotisch : m e r j a n, 
und lesen (den Text, die Leviten). In Handwerkerkreisen 
wurde die Predigt, die der Gesellenpfaffe dem Lehr- 
jungen hielt, mit: Vorsage übersetzt, wie Absolution 
mit Lossprechung. .„tizedby Google 



90 n. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

K a n z e 1 9 eigentlich : Kanzelle, so genannt nach den 
Cancelli, das heisst den Schranken, mit denen sie 
gleich der antiken Rednerbühne umgeben war und die 
den Chor vom Schiffe trennten. Ebenso war eine Kanzlei 
der mit Schranken umgebene Raum, wo die Urkunden 
und Erkenntnisse ausgefertigt wurden und wo der Kanz- 
ler sass. 

Altar^ das lateinische Altare, eine Zusammensetzung 
aus a 1 1 u s und Ära, unserem Hochaltar entsprechend, 
worin das Adjektivum hoch doppelt vorkommt, übrigens 
machten die alten Römer zwischen Ära und Altare 
keinen besonderen Unterschied. In den meisten euro- 
päischen Sprachen ist A 1 1 a r e zur spezifisch christlichen 
Bezeichnung für den Tisch des Herrn erhoben worden; 
nur die Russen sagen Thron {Prjesstol, unser Stuhl). 

C h r 9 das lateinische Chorus, das ein griechisches Fremd- 
wort ist; gesprochen: Kor und im Mittelhochdeutschen 
auch so geschrieben. 

Kirche* Die Griechen hatten zwei Bezeichnungen: Ge- 
meindehaus (iüHÄriala) und Haus des Herrn (xv^tax^). 
In den lateinischen Sprachen ist die erstere, in den germa- 
nischen die letztere beibehalten worden. Bischöfliche Haupt- 
kirchen hiessen Münster oder Dom. 

Kapelle, ursprünglich die Kappe des heiligen Martin, 
dann das diese Reliquie umschliessende Heiligtum in den 
fränkischen Pfalzen, endlich überhaupt ein Kirchlein. 

Schale. Als das griechische Wort oxoXri^ das eigentlich : 
Müsse bedeutet, nach Rom verpflanzt wurde, hatte es schon 
die Bedeutung Schule. Der Ausdruck S c h o 1 a wurde dann 
in der alten christlichen Kirche für den Katechumenen- 
oder den Konfirmationsunterricht üblich, aus dem unser 
heutiges Schulwesen hervorgegangen ist. Das Unterschei- 
dende jenes Unterrichts war die Mündlichkeit (Frage und 
Antwort). Von uns wanderte neuerdings das Wort Real- 
schule nach Frankreich und das Wort Kindergarten 
nach England. Dagegen ist : H ö h e r e Töchterschulen 



Verschiedene Arten der SprachmischungT 91 

eine Übersetzung des französischen: £coles des Filles 
superieures, 

Kloster 9 lateinisch Claustrumj etymologisch soviel wie 
Verschluss. Die Klausterist noch heute in Trier ein Vor- 
legeschloss. Ein anderer Ausdruck war Münster, Mona- 
steriunij englisch : Minster, doch ist derselbe nachgerade 
auf die Klosterkirche, dann (in Süddeutschland) auf eine 
Kathedrale beschränkt worden. Aus den Klöstern kam 
das italienische Wort Speise ins Volk, eigentlich das in 
den Klöstern an die Armen ausgeteilte Essen, die S p e n d e 
oder Spese; desgleichen die Butter, das Vesperbrot, 
die italienische Merend, der Kofent und unzählige 
andere gute Dinge. Wenn noch heute so viel lateinisch 
gesprochen wird, wenn (wie zum Beispiel Interlaken, 
inter Lacus, ünterseen) ganze Orte lateinisch heissen, so 
liegt das hauptsächlich an den Klöstern. 

M ö n c h 9 lateinisch - griechisch M o n a c h u s , ein Begriff 
wie Einsiedler {(lövogy allein). Nonne, lateinisch N o n n a, 
ist wie Pater ein Ehrentitel. 

schreiben^ das lateinische scribere; das einheimische 
Wort war : r e i s s e n , englisch : to write (noch in Reiss- 
feder, Reisszeug). Die alten Schriftzeichen der Ger- 
manen waren die Runen, die sie in Buchenzweige, soge- 
nannte Buchstaben einritzten und nach Tacitus zum Losen 
brauchten; erst von den Römern, namentlich von den 
gelehrten Mönchen, die sich in den Klöstern damit be- 
schäftigten, lernten sie Buchstaben in unserem Sinne 
machen und mit Griffeln auf Wachstäf eichen, später mit 
Federn auf Pergament und Papier schreiben. Auch 
d i ch t e n ist ein lateinisches Wort, das lateinische dictare, 
woraus später diktieren hervorging, das aber in den 
Klöstern nur ein anderer Ausdruck für scribere gewesen 
zu sein scheint. 

B r i e f 9 deutschere Form für B r e v e , beziehentlich für 
brevis (Liber), das heisst : ein kurzes Schriftstück ; bis ins 
IG, Jahrhundert hinein soviel wie Urkunde. Hypo- 



92 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

thekenbrief, Adelsbrief. Erst gegen Ausgang des 
Mittelalters bekam es den Sinn einer persönlichen schrift- 
lichen Mitteilung, die erst jetzt in deutscher Sprache 
erfolgte, während bisher die Briefsprache lateinisch gewesen 
war. Demgemäss war auch die Bezeichnung für eine 
solche Mitteilung bisher eine gelehrte gewesen, nämlich : 
Epistel. Obgleich man nun im 16. Jahrhundert anfing 
deutsche Briefe zu schreiben, wusste man die Sache dennoch 
nicht deutsch zu benennen, sondern man wählte wiederum 
ein lateinisches Wort, nämlich eben das Wort Breve, 
Hätten wir unsere Runen noch gehabt, so hätten diese 
den Begriff des Briefes liefern können (wie im Lateinischen 
Literae, Buchstaben, Brief). Da in dem Wort Epistel 
nicht die Vorstellung des Schreibens, sondern nur des Zu- 
stellens liegt, so hat man den Ausdruck mit Sendschreiben 
übersetzen wollen (mittelhochdeutsch Sendebrief, fran- 
zösisch: Lettre missive). 

Bulle^ Siegel; lateinisch, wie Petschaft slawisch. 
Bulla nannte man im alten Rom ein Medaillon, das die 
Kinder als Amulett oder Amuletum am Halse trugen. 
Daraus entwickelte sich der Begriff einer Siegelkapsel, 
des Siegels und der Urkunde, welcher ein solches Siegel 
angehängt war. Sigillum ist eigentlich ein Figürchen, 
das Diminutiv von Signum, mithin dasselbe Wort wie 
Segen. 

Pein, das lateinische P o e n a , Strafe; peinlicher Pro- 
zess soviel wie Strafprozess. Die Hauptpein ist die 
Höllenpein, eine Kombination von Strafe und Marter, 
dies ein griechisch-lateinisches Wort, das direkt oder in- 
direkt von Martyrium abgeleitet und womit die Passion 
Christi und der christlichen Blutzeugen gemeint ist. Die 
letzteren hiessen Marterer, seit dem 16. Jahrhundert, 
dem Griechischen genau nachgebildet: Märtyrer, Mär- 
tyrer. Das einheimische Wort für Marter ist: Qual. 
Durch die christliche Hölle ist uns das lateinische Wort 
Flamme vermittelt worden (Seite 24). 

.,,_.y Google 



Anstaasch der Sprachen bei friedlichem Verkehr. 93 

Folter, ein Geschenk Roms. Eigentlich das: Pferdchen 
genannte Folterinstrument (lateinisch Poledrus), Es wnrde 
auch EquuleiiSj französisch: Chevalety italienisch: Cavalletio 
genannt. 

4« Allmählicher Austausch der Sprachen bei fried- 
lichem Verkehr. 

Völker, die friedlich und unabhängig nebeneinander 
wohnen 9 treten allmählich in einen anderen Verkehr, 
der ebenfalls eine Sprachmischung zur Folge hat, aber 
keine Überschwemmung, wie sie die Invasion mit sich 
bringt. Dieser Verkehr beruht auf Gegenseitigkeit; 
er kann mit dem gegenseitigen Austausch zweier 
Flüssigkeiten verglichen werden, die durch eine poröse 
Scheidewand von einander getrennt sind. Die Scheide- 
wand ist die Grenze, über die hinweg Menschen und 
mit ihnen Worte und Anschauungen, beziehentlich ihre 
Schriften wandern. An Grenzorten ist die Diffusion 
am lebhaftesten und giebt sich schon an den Firmen 
zu erkennen (Breslau, Strassburg, Bozen, Triest). Der 
Kaufmann ist gewöhnlich der erste, der sich einstellt; 
seiner Spur folgt der Handwerker, der Spielmann und 
der Bettler. Diese Leute bringen Worte; sie nehmen 
auch Worte mit. Deutschland hat mit dem alten Rö- 
mischen Beiche und mit Italien auch in solchen Be- 
ziehungen gestanden ; sie haben die Invasion vorbereitet 
und überdauert. 

So weit als die römischen Adler und noch weiter 
flogen auch die römischen Hausierer, die Mercatores, 
die schon zu Cäsar s Zeiten Germanien abkarrten , von 
Cornwall Zinn, von den deutschen Küsten Bernstein 
holten und am Bhein und an der Donau ihren Mercatus, 



94 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

d. h. ihren Markt aufschlagen, wie sie es heute noch 
thun; man nimmt an, dass ihre Erzählungen nebst 
denen der Soldaten die Hauptquelle für die Germania 
des Tacitus, der kaum in Deutschland gewesen ist, ab- 
gegeben haben. Die Handelsbeziehungen mit dem ost- 
preussischen Samlande müssen sehr lebhafte gewesen 
sein, wie der Eeichtum der Provinz Freussen an 
römischen Fabrikaten beweist. Die Händler fanden 
ein Volk, das noch Naturalwirtschaft trieb und mit 
keiner klingenden Münze bezahlen konnte — diese 
lernten die Germanen eben erst durch ihre G schäfts- 
freunde kennen ; bisher hatten sie ihr Vieh, beziehent- 
lich ihre Waffen zu Geldzwecken benutzt. Wenn sie 
etwas kaufen wollten, so kostete es Moneten, und 
wenn sie etwas verkauften, so erliielten sie Moneta — 
das Wort kosten, das lateinische constare, zu stehen, 
kommen, ward damals nachgesprochen, das Wort Ratio, 
woraus unser Eede entstanden ist, eigentlich soviel 
wie Eechnung, drang damals an die Donau und an 
den Rhein, und das Wort Moneta kam damals auf. Die 
Germanen sagten : Munita, mit dem Ton auf der ersten 
Silbe; daraus ward im 7. Jahrhundert: Muniza und 
endlich , als nachgerade Moneten auch in Deutschland 
geschlagen wurden: Münze. Das ist so ein Begriff, 
den unsere Vorfahren gutwillig und friedlich angenom- 
men haben; ein Fremdwort, das von Haus aus eine 
fremde Ware bezeichnete und das sich auch dann noch 
hielt, als die Ware daheim erzeugt zu werden anfing. 
Man erinnere sich nur daran, wie die Araber die Na- 
men europäischer Münzen übernehmen. Mit dem Gelde 
fand das römische Mass und Gewicht in Deutschland 



Austausch der Sprachen bei friedlichem Verkehr. 95 

Eingaug. Daher stammt das Wort Pfund (aus Pondo, 
einem alten Ablativ von Fondus nach der zweiten De« 
klination, ein Zusatz. wie das englische Avoirdupois). 

Und die Germanen zogen ihrerseits mit ihren 
Produkten über die Alpen ; der aktive germanisch- 
römische Handel blieb nicht aus. Wir wissen Zi B., 
dass die germanischen Gänse herden weise nach Rom 
getrieben wurden ; Bettfedern oder Fla um en, lateinisch: 
P 1 u m a e , bildeten gleich dem roten germanischen Haare 
einen bedeutenden Importartikel. Plinius nennt diese 
Gänse: Gantae, der Spanier: Gansos; ein germanisches 
Fremdwort neben dem lateinischen Änsere^, Desgleichen 
waren Butter und Seife germanische Spezialitäten, 
auch sie behielten ihre germanischen, beziehentlich 
skythischen Namen in der Welthauptstadt (Butyrum, 
Sapo), Wahrscheinlich haben auch unsere Fässer und 
Tonnen Absatz in Rom gefunden, wo man nur Töpfe 
und Amper kannte; Amper ist das österreichische 
Wort für Eimer und aus Amphora entstanden. Wir 
dürfen überhaupt unsere damalige Kultur nicht deshalb 
gering anschlagen, weil wir sie wenig kennen ; die Ger- 
manen waren so alt wie die Römer. Besonders gut 
wird dieser gegenseitige Einfluss durch das Auftauchen 
neuer Moden und Kleidungsstücke illustriert. Zwei 
erhielten die Römer von uns: das Hemd und die Hose 
oder die Bruch, die Camisia und die Braca. Zwei er- 
hielten wir von den Römern : die Tunica und die Cappa, 

So ist es zwischen uns und Italien bis auf unsere 
Zeit fortgegangen ; die Kriege, die Invasionen erscheinen 
nur als kurze Unterbrechungen des immer wieder auf- 
genommenen, teilweise durch sie belebten friedlichen 



96 H. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Verkehrs. Durch denselben wurde Deutschland wie 
noch jetzt mit den Blumen and Früchten, den Gemüsen 
und Gewürzen des Südens versorgt. Germanien war, 
wie gesagt, kein völlig unkultiviertes Land, wenn auch 
noch mit Wald bestanden ; es baute Getreide und Flachs, 
Weizen, Hafer und Gerste, Bohnen und Buben, Lauch 
und Kresse, auch schon Obst, freiUch noch kein edles. 
Viele einheimische Produkte mögen erst nachträglich 
lateinisch benannt und dadurch zu etwas Fremdem ge- 
stempelt worden sein; es ist doch charakteristisch, dass 
Obst, Pflanze und Frucht selbst lateinische Worte 
sind. Aber natürlich wurden, zumal nach der Völker- 
wanderung, manche Erzeugnisse der italienischen Gärten 
wirklich eingeführt, zunächst nur gekauft und konsumiert, 
allmählich angepflanzt. Diese zwei Epochen, die Epoche 
des ersten Sehens und Kennenlernens und die Epoche 
des Selbsterzeugens, gilt es, wie vorhin bei der Münze, 
genau auseinanderzuhalten — für den Namen ist nur 
die erstere entscheidend, denn er kommt mit der Sache, 
sobald sie bekannt wird. Längst haben die Germanen 
den Wein getrunken und von Wein, Essig und 
Most gesprochen, ehe der erste Weinstock auf Büdes- 
heimer Berg gepflanzt ward. Und so wird man auch 
von den lateinischen K i r s c h e n und Pflaumen, von 
der Wicke und der Salbei, vom Kohl und Senf, 
von Petersilie und Eppich, von Bösen, Mal- 
ven, Veilchen und Lilien lange gesprochen haben, 
ehe es gelang, diese kostbaren Gewächse in einem 
Klostergarten diesseits der Alpen zu ziehen und zu 
akklimatisieren. Gewisse Produkte werden überhaupt 
niemals akklimatisiert; sie bleiben so fremd wie ihre 



Austausch der Sprachen bei friedh'chem Verkehr. 97 

Bezeichnungen, obwohl man sie sehr gut kennt und 
täglich braucht. Zu ihnen gehört zum Beispiel das 
Öl, das Baumöl, das Oleum, das so früh bekannt 
geworden ist wie das Vinum und nachgerade auch aus 
deutschen Ölfrüchten dargestellt, aber nur nachgemacht 
wird und daher bis auf den heutigen Tag eingeführt 
werden muss; der B;Ohrzucker und der Pfeffer. 

Es gab vieles, was unsem Vorfahren in Rom ganz 
neu war, wovon sie erst in Italien oder im Umgänge 
mit Welschen erfuhren und was sie dann allmählich 
selbst nachmachten. Zum Beispiel das Brotbacken und 
das Kochen, das Co quere, wofür sie ursprünglich: 
sieden sagten — das Wichtigste war das Mauern. 
Die steinernen Häuser. Die alten Deutschen hatten 
wie die Bussen in Blockhäusern gewohnt; sie kannten 
keine anderen Wände als Blockwände, aus unbehauenen 
Baumstämmen hergestellt, keine anderen Decken als 
Blockdecken, keinen anderen Verband als Blockverband. 
Noch heute brauchen die Franzosen das deutsche Fremd- 
wort Blockhaus, auch in der Form: Blocus (aus^ 
Blockhüs), Vom Blockbau schritten sie dann zum Bau 
mit behauenen Hölzern und zum Fachwerkbau vor. 
Erst im Zeitalter der Karolinger begann die germa- 
nische Holzarchitektur dem Steinbau Platz zu machen, 
wie heutzutage wieder der Steinbau durch die Eisen- 
konstruktion verdrängt wird. Eine vollständige Um- 
wandlung des Hängewerkes trat ein, Maurer, Stein- 
metzen und Dachdecker, Italiener und Südfranzosen, 
kamen an. Die Wand verwandelte sich in einen Murus, 
der durch Steinverband hergestellt war, mit so einer 
Mauer umgab man die Burgen und die Klöster — 

K 1 e i n p a u 1 , Das Fremdwort im Deatschen. 7 



98 n. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

das Bindemittel, das man brauchte, am den Steinen 
Zusammenhang zu geben, und mit dem man die Wand- 
flächen überzog, hiess das Moriariumy die Basis des 
Mörtels war der gelöschte K a 1 k , das Calcem, in die 
Wand brach man Fenestrae und Fortae, das Dach deckte 
man mit Tegulis oder Ziegeln. Erst nachmals ist 
der letztere Begriff auf Mauerziegel übertragen worden. 
Tegula ko^mt von tegere, deckeu; und gehört zu Tee- 
tum, Dach, ist mithin ein Seitenstück zu D a c h selbst. 
Erst jetzt konnten Gewölbe ausgeführt werden, die man 
mit dem griechisch-lateinischen Namen: Kammern 
bezeichnete. Bis zum 13. Jahrhundert war die ge- 
samte Maurerei in geistlichen und gelehrten Händen, 
erst allmählich wurde sie ein profanes, auch auf welt- 
liche Gebäude ausgedehntes Handwerk, womit dann der 
hohe Aufschwung der deutschen Steinarchitektur beginnt. 
Aber das steinerne Deutschland, das nun erstand, 
war auch innerlich verändert, und nicht zu seinem 
Vorteil. Um diese Zeit hatte sich infolge der Kreuz- 
züge die mittelalterliche Gesellschaft herausgebildet, 
die ihre Farbe vom Adel und Bittertum erhielt, und 
in der Frankreich den Ton angab. Der Verkehr pflegt 
nicht bloss Bildung, sondern noch öfter Sitten, Moden, 
Spiele, ein neues High Life mitzubringen; in solchen 
Dingen schienen die Franzosen und ihre Dichter mass- 
gebend zu sein, wie es ;neuerdings die Engländer ge- 
worden sind. Die Formen der Bitterzeit waren vor- 
wiegend höfisch und französisch ; da sie den Deutschen 
auf dem Wege über Flandern vermittelt wurden, so 
erschien der gute Ton gelegentlich auch als flämisch 
(heutzutage soviel wie ungeschlacht und grob). Alle 



Austausch -der Sprachen bei friedlichem Verkehr. 99 

Kunstausdrücke des überlebten Höfischen Lebens, das 
in einem beklagenswerten Gegensatze zu der Urba- 
nität der Alten steht, sind entweder französisch oder 
vlämisch-französisch , nur nicht deutsch, höchstens wie 
der Heroldstitel früher einmal deutsch gewesen; und 
wenn wir noch gegenwärtig Wappen führen und auf 
die Tölpel und Tolpatsche skalieren, so brau- 
chen wir vläraische, niederdeutsche Formen für franzö- 
sische Begriffe (W a p p e n : W a f f e n : Armes; Tölpel: 
Dörfer: Vilain). Die Hauptmasse französischer AVorte, 
die meisten Infinitive auf -leren, sogar ganz fiagierte, 
wie amtieren, d. h. amten, konditionieren, in 
Kondition oder Stellung sein, oder wie das auf 
schallen und schallieren zurückgehende ska- 
lieren, schnabulieren und hausieren, diiQ Isten 
und die lerer, die Blumisten und die Kassierer, 
die Feminina auf -essiUj die Sammelworte aiif -ei, 
wie Bäckerei, Fischerei, B;auch warendampf- 
zurichterei, Schi mmelpfengs Auskunftei, 
Armetei, sind damals eingedrungen, und wir haben 
keine Entschuldigung, dass sie uns durch Krieg und 
Politik aufgezwungen worden wären; wir haben nur 
die Entschuldigung der Schwäche und der lähmenden 
Institutionen des Mittelalters. 

Folgende Ausdrücke erinnern an diese neue Lehrzeit: 

Form^ höfisches Fremdwort für das alte deutsche Bild 
(in Mannsbild. Weibsbild u. s. w.), französisch Forme, latei- 
nisch : Forma. 

Rolle^ das französische Röle, das eigentlich eine Perga- 
mentrolle bedeutet; mittellateinisch: Botuliis. Das Dimi- 
nutivum Bouleau ist später aufgenommen worden. 



100 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Preis, aus französisch PriSy Prix, höfisches Wort des 
12. Jahrhunderts. 

Präsent, das Gastgeschenk des Wirtes beim Abschiede» 
die Gabe, französisch: le Present. Höfisch, mit Anspie- 
lung auf das deutsche Prl% auch: Prtsent und Prtsant 
genannt. 

fein, mittelhochdeutsch: fin, vin, das französische fin, 
welches eine Abkürzung des lateinischen finituSj beendigt, 
fertig, vollkommen. Ebensogut könnten wir accomiili oder 
(italienisch) compito sagen. Der Holländer sagt: ^jm/Z*, 
ausgezeichnet, auserlesen; daher unser pückfein. 

fade, das französische fade, das auch in der Form fat 
erscheint (lateinisch fatuus, unschmackhaft, ungesalzen). 

Kumpan, Wort aus den höfischen Kreisen, dann von den 
Bürgern nachgesprochen, bestimmt, das deutsche Gesell 
zu ersetzen, das französische Compain, jetzt Compagnon. 
Eigentlich: der mit Brot isst (lateinisch aim und Panis). 
Die deutsche Gesellschaft wich nun allmählich der 
Kompagnie, die Unterhaltung der Konversation, 
die Einführung der Introduktion (noch Bismarck 
wurde am Hoflager des Kaisers von Österreich, Juni 1852, 
introduziert). 

Sclianze, das französische Chance, Spielerausdruck des 
Mittelalters. Lateinisch : Cadentia, das Fallen der Würfel, 
Einsatz, Spiel. Daher: in die Schanze schlagen. 

Abenteuer, mittelhochdeutsch : dieAventiure, da.s 
französische Aventure; der alte Diphthong hi wurde seit 
dem 10. Jahrhundert wie das französische u ausgesprochen. 
Lateinisch : Adventura, Begegnis. 

Turnier, turnieren. Dieses Zeitwort, einer der oben- 
genaimten zwitterhaften Infinitive, ist aus dem französischen 
iourner, durch Anhängung der Silbe -en entstanden, wie 
parlieren aus 2^^^^^^' ? gleichsam : turner-en. 
Meliertes Haar entspricht dem französischen meley 
gemischt. Eine unmittelbare Ableitung aus dem latei- 
nischen 1 r n a r e , drehen (welches dem französischen 
tourner zu Grunde liegt) war: turnen, das der Turn- 



Austausch der Sprachen bei friedlichem Verkehr. 101 

vater Jahn irrtümlich für einen deutschen ürlaut ansah 
und zur Obersetzung von Gymnastik brauchte. Aus 
tourner floss in Frankreich ; tounioi/er, wozu das Sub- 
stantivum le Tournoi gebildet wurde; dieses lebte mittel- 
hochdeutsch in der Form : der Turne i. Dagegen wurde 
zu dem französisch-deutschen Zeitwort turnieren das 
Hauptwort Turnier gebildet. Beim Turnier erfolgte 
eben das Schailieren oder das Skalieren, das ritter- 
liche Kampfgetöse. 

Revier, dasselbe Wort wie Riviera, das soviel wie 
Gestade, in Frankreich sovieV wie Fluss 'hi IQiiviere). 
Lateinisch: Miparia. Das'' Köflsthe' Mittelhochdeutsch 
übernahm das Wort in 'beiden öecjeutuiö^em^ .der Efegrifif 
des Ufers erweiterte sich afhnirhkcb* zu« dorn iekes/Land- 
striches und eines Bezirkes überhaupt. 

Palast* Das Hauptgebäude einer mittelalterlichen Burg, 
die eine Seite des Hofes einnehmend, hiess; Palas; aus 
Palas ist Palast entstanden, indem ein t antrat, wie 
bei Obst (Ops) und Papst (Papas). Das mittelhoch- 
deutsche Palas aber war das französische Palais, 
das später, zum Beispiel in Dresden, als solches Mode 
ward; dieses wieder das lateinische Falatium, welches sich 
in Palais verwandelt hatte, wie Rationen in Raison. P a- 
1 a t i u m war der Name des Palatinischen Berges und der 
auf ihm stehenden Kaiserpaläste gewesen. Eine unmittel- 
bare Nachbildung des lateinischen Wortes stellt Pfalz 
dar (mit verschobenem P). Das deutsche Wort ist: Saal« 

Conrtoisie, dasselbe, was auf deutsch: Höveschheit 
genannt ward; das höfische Leben war französisch, daher 
wurde auch der Hof selbst auf französisch : die K o u r 
und das höfische Benehmen : die K u r t o i s i e genannt. 
Noch heute spricht man ja elenderweise von Kour-tagon, 
von der Neujahrsko.ur, von kourfähigen Personen; 
noch heute machen oder schneiden die Deut schlinge den 
Damen manierlich die Kour. 

PrinZy mittelhochdeutsch: Prinze, das französische 
Prinee, welches eine Abkürzung des latfeiäischfen Princeps. 



102 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

So heisst derjenige, welcher den ersten Platz einnimmt 
(jprimum capit); auch unser Fürst ist eigentlich: der 
Erste (englisch ßrst). Prinzessin ist eins der oben- 
genannten hässlichen Feminina, aus dem französischen 
Frincesse mit Anhängung eines -in gebildet (wie Äbtissin, 
Diakonissin). Besser wäre: Prinz in, oder wenig- 
stens bloss :Prinzess, wie im Englischen. Merkwürdiger- 
weise gilt in Frankreich für Kaiserin die italienische Form 
Imperatrice {Impei'atricem)^ anstatt Umpereusej Emperesse 
(englisch : Empress). Dieselbe Form hat das französische 
Direip'iif& (tüciitige *Wiiäche-Directrice gesucht; 
im Gege«isatz liju FTrseuse). 

HoÄiireitrö,; Sltrenbezeigufl^en, die der Soldat dem Vor- 
gesetzten, der* Wirt dfeh Gästen erweist; im Kartenspiel 
die Figuren, beim Kegeln die grossen Schübe. Die Kegel- 
jungen in Berlin striken, sie sind mit den üblichen 2 Pfg. 
pro Honneur nicht mehr zufrieden, sie wollen 3 Pfg. 
pro Honneur, Nicht minder freigebig sind die Deut- 
schen mit Elogen (französisch: Eloges, von lateinisch 
Elogitim, welches aus dem griechischen' EZeyelov entstanden 
und soviel wie Grabschrift ist). 

Lanze 9 das französische Lance, lateinisch: Lancea, Tur- 
nierwort. Deutsch : S p i e s s oder Speer. Das franzö- 
sische Wort ward die stehende Bezeichnung der Waffe des 
Ritters, der Spiess verblieb dem Fussvolk. 

Panier, Banner, das französische Bannicre (italie- 
nisch : Bandieraj Weiterbildung von B a n d u m , Fahne, S. 5 1 ) . 

Standarte, das französische Estendard, Efendard ; 
italienisch: StendardOj engVisch: Standard. Von lateinisch 
extendere, italienisch stendere, ausbreiten, entfalten. Auf 
die Entwicklung des englischen Wortes, das in der Be- 
deutung: Normalmass bekannt ist, hat der Begriff Stand 
Einfluss gehabt. In Frankreich nennt man das Normal- 
mass: Etalon; das bedeutet von Haus aus einen Stab, 
den man zum Urmass nahm. Demnach ist die Stange 
der Fahne, die während der Schlacht aufgepflanzt wurde, 



Fremdwörter aus zweiter und dritter Hand. 103 

die Stange des kaiserlichen Reichsbanners, als Einheit des 
Längenmasses betrachtet worden. 

Schafott; das französische i^chafaud, bei einem Turnier 
für die Zuschauer errichtete Tribüne. Jetzt soviel wie 
Blutgerüst. 

K i s s e n 9 aus Küssen, das französische Coussin; so fremd 
wie Plumeau, wie das mittelalterliche Plümit (Plit^ 
matium) und wie Pfühl, das alte lateinische Fulvinus. 

Karussell; romanisches Diminutivam, wahrscheinlich 
von Carroccio, dem Fahnenwagen der italienischen Kom- 
munen, der auch: Karrutsche genannt ward. Ursprüng- 
lich der Kampf um die italienische Bundeslade, dann ein 
an die Stelle der Turniere getretenes Spiel, endlich eine 
mechanische Vorrichtung, die den Kindern das alte Ka- 
russellreiten gestattet. 

Lei, in Verbindungen wie allerlei, einerlei u. s. w. 
Es ist das altfranzösische Lei, das jetzt: Loi lautet und 
aus dem lateinischen Legem, Gesetz, entsprungen ist. Es 
hatte im 11. Jahrhundert den Sinn von Art angenommen ; 
ä Lei de Chevalier sprechen war soviel wie: ä la Fagon 
de Chevalier, Allerlei ist soviel wie : a 1 1 e r a r t. Jünger 
ist Genre. 

5, Unmittelbarer und mittelbarer Verkehr: Fremd- 
wörter aus zweiter und dritter Hand« 

Da unsere Nachbarn wieder ihrerseits Nachbarn 
haben, die mit ihnen verkehren, so tritt häufig der Fall 
einer doppelten und dreifachen Wiederholung ein, ähn- 
lich dem Oläserklingen, wenn um den Tisch herum an- 
gestoBsen wird. Ein und dasselbe Wort wird von Nation 
zu Nation weitergegeben, es geht durch ein Land hin- 
durch wie eine Zeitung; ja, es kann vorkommen, dass 
sich zwischen die beiden Endpunkte mehrere Mittel 
legen, Wohl glaublich, dass es auf einem solchen Tran- 
sit nicht ganz bleibt, sondern von jeder Sprache, die 



104 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

es passiert; eine Kleinigkeit abbekommt, sodass sieb die 
Urheber oft wundern würden, was aus ihren Früchtchen 
geworden ist, wenn sie dieselben sähen. Erst schreibt 
der Engländer das türkische Schal wie Shaui; dann 
der Deutsche. Erst spricht der Franzose das italienische 
cavalleresco nach; dann spricht wieder der Deutsche 
das französische chevaleresque nach. Der italienische 
Cmrlatano kommt über Frankreich (Charlatan) , das 
französische Hauthois über Italien (Oboe), das italienische 
Canaglia über Frankreich (Canaille), der Dolmetscher 
über Ungarn nach Deutschland. Gewöhnlich kann man 
die Spur eines Fremdwortes nur bis z^. einem gewissen 
Punkt verfolgen, dann verliert sie sich; das wahre 
Vaterland ist oft gar nicht bekannt. 

Die meisten griechischen Worte haben wir erst von 
den Römern, zum Beispiel: Prophet; oder von den 
Franzosen, zum Beispiel: Programm, Nur die Ost- 
germanen, die Goten, die an der "Weichselmündung 
Sassen, mögen infolge des Bernsteinhandels, der vom 
Schwarzen Meere zur Ostsee getrieben ward, schon seit vor- 
christlicher Zeit durch die griechische Kultur beeinflusst 
worden sein. Wie Beaumarchais den spanischen Barbier 
Picaro als Figaro auf die Bühne gebracht, Kousseau 
mit seinem Emil den Amil verdrängt hat, so nennen 
wir die persischen und ägyptischen Grosskönige mit den 
Namen, die uns von den Griechen und Römern über- 
liefert worden sind. Woher sollten wir sonst etwas 
von einem D a r i u s , einem X e r x e s , einem Sesostris 
wissen? — Aber sie verraten schon durch ihre En- 
dungen, dass sie aus sekundärer Quelle stammen. Zwei 
ägyptische Worte sind in hebräischer Form auf uns 



Fremdwörter aus zweiter und dritter Hand. 105 

gekommen: Pharao und Moses. Mos ist im Ägyp- 
tischen soviel wie Sohn, es kommt in vielen ägyptischen 
Königsnamen ; Ramses, Amasis, Thutmosis, 
vor. Moses war der Sohn der Prinzessin. 

Vielgewanderte Fremdworte sind zum Beispiel noch 
folgende. Mehrfach erwähnt hahen wir schon Wein, 
für uns ein lateinisches, ursprünglich aher ein semiti- 
sches Wort, wie Sack. Alle den Wein und den Wein- 
bau betreffenden Ausdrücke haben wir direkt von den 
alten Eömern, nur Rosine ist zunächst französisch 
(Raüin, von Bacemus) und Z i b e b e zunächst italienisch 
(Zibihho) und zuletzt nicht lateinisch, sondern arabisch 
(Zibih), Von uns haben die Franzosen wieder den 
Bischofwein (le Bichoff, Bischoff, Bishop). 

Gene, genieren, sans gene. G e h i n n o m hiess der 
Jerusalemer Schindanger. Daraus machten die Griechen: 
G e h e n n a , und dies ward der Name der biblischen Hölle. 
Er schien im Mittelalter geeignet, die peinliche Befragung 
auf der Folterbank zu bezeichnen : dies bedeutete im Fran- 
zösischen: la Gene. Eine erhebliche Milderung, wie sie 
jene grauenvolle Begriffe häufig erfahren haben, ergab 
den Sinn eines auferlegten Zwanges, in welchem das Wort 
bei uns bekannt ist. 

Serail, französische Form des aus dem Persischen ins 
Türkische übergegangenen Wortes Seräi, grosses Haus, 
Palast, das wir bei Karawanserai in der Originalform 
brauchen. Es ist weder ein Harem, noch eine Menagerie 
fitalienisch Serraglio), 

Talisman, zunächst aus den Romanischen Sprachen. 
Diese haben das Wort aus dem Arabischen, wo Telsamän 
der Plural von T e 1 s a m war ; das Wort existiert im Ara- 
bischen noch (Tilsim. Plural: Taläsim), Telsam war 
entstanden aus T e 1 e s m, dieses wieder aus dem griechischen 



106 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

xiXeofji^a, worunter man in Konstantinopel einen Fetisch 
verstand. 

Karat 9 arabisch und ursprünglich griechisch, eigentlich 
ein Johannisbrotkern, womit man in Afrika das Gold, in 
Ostindien die Diamanten wog {Kegdriov, Johannisbrot, 
bekannt aus der Parabel von dem Verlorenen Sohne). 

B a b a 1 1 e 9 Blumenbeet, das französische Rabat, das aber 
diesen Sinn nicht hat, sondern einen Überschlag bedeutet. 
Den Sinn eines Beets bekam das Wort erst in den hol- 
ländischen Gärten, aus denen es im 17. Jahrhundert zu 
uns kam {dat Babat). Ebenso stammt Schleuse aus 
dem Niederländischen {Sluis) und mittelbar aus dem 
Französischen und dem Latein {exclusa aqua). 

Aprikose, lateinisches, über den Orient nach Europa 
zurückgekehrtes und durch Vermittelung Frankreichs und 
der Niederlande zu uns gekommenes Wort. Die Apri- 
kosen hiessen bei den römischen Obsthändlern, weil sie 
früh kamen: Persica jiraecociaj frühreife Pfirsiche. Das 
Adjektivum praecocia erschien in Griechenland als Ilgai- 
HÖTiTiia^ ÜQeHÖHxia. Die Araber übernahmen das Wort, 
setzten ihren Artikel vor und sagten, weil sie das P nicht 
aussprechen konnten: Äl-Berkiik. Dies wurde ziemlich 
treu in Spanien nachgesagt, wo die Aprikose : Älbaricoque 
heisst. In Frankreich näherte man sich unserer Form, 
indem man Älbaricoque in Abricot verwandelte. In Holland 
machte das auslautende t einem s Platz : Äbrikoos. Wir 
und die Engländer stellten schliesslich das lateinische p 
wieder her und sagten: Aprikose, englisch: Apricot. 

Kirsche, das lateinische Cerasa, Kerasa. Dieses gilt 
für armenisch {Geras). Von der Kirschenstadt Kerasunt 
an der Südküste des Schwarzen Meeres brachte angeblich 
Lucullus die Kirsche nach Italien. 

Kattun, Die Baumwolle heisst auf arabisch: Al-Koton, 
darnach in Spanien: Algodon. In Frankreich, ohne den 
arabischen Artikel : Colon, in England : Cotton. Das a 
haben die Holländer in das Wort gebracht: Katoen. Da- 
her : Kattun. - y -- -y <^— 



Fremdwörter aus zweiter und dritter Hand. 107 

D r g u e n. Französisches Wort, das selbst aus dem Hol- 
ländischen stammt. Holländisch droog, trocken; es 
sind trockene Waren, namentlich getrocknete Arzneikräuter 
gemeint, nach denen man die Droguenhandlungen auch: 
Kräutergew^ölbe nennt. In Süddeutschland heissen 
die Apotheker- und Farbewaren vielmehr : Material- 
waren, zum Unterschiede von Spezereiwaren und 
Kolonialwaren. Spezerei ist das italienische Spe- 
zieriay französisch : lipicerie (von Spezie, lateinisch Species, 
das schon im Altertum den Sinn: Gewürz angenommen 
hat). Auch Paletot ist ein französisches Wort, das aus 
dem Holländischen stammt (PaltrocJc). 

Zucker* Wir empfingen den Zucker zur Zeit der Kreuz- 
züge von den Venezianern ; diese holten ihn aus Ägypten, 
wo ihn die Araber bauten. Die letzteren nannten ihn : 
Sukkar. die Italiener darnach: Ziiccaro, Zucchero. Das 
Wort ist ursprünglich indisch und bedeutete eigentlich 
Sandkörner, weil der Rohrzucker körnig war; Sanskrit: 
(Jarkarä, Prakrit: Sakkara. Von dieser Form stammen 
direkt die antiken Namen: Saccharum, aä^%aQ. Das u 
haben die Araber in das Wort gebracht. Lompenzucker 
ist englisch. 

Kaffee* Arabisch Kahioa, Kaffeeaufguss ; das arabische 
Wort ist bis auf die Vokale treu erhalten, hw in ff ver- 
wandelt. Fast unverändert erscheint es in dem Namen 
Kaffa, den ein abessinischer Tributärstaat trägt, weil 
der Kaffeebaum daselbst wächst. Die Türken sagten nicht : 
Kahwa, sondern Kahwe; mit diesem türkischen e gelangte 
der Begriff im 1 7. Jahrhundert ins Abendland. In Holland, 
England und darnach auch in Deutschland sagte man in- 
dessen nicht: Kaffee, sondern: Koffee. Daher Linne: 
Coffea. Diese Form erhielt sich bei uns bis ins 18. Jahr- 
hundert, wo das Wort gleichsam von neuem in der kor- 
rekten, anderwärts gültigen a-Form eingeführt ward (fran- 
zösisch : Cafßj mit deutscher Betonung : Kaffee). Auch für 
Tabak sagte man früher : T o b a c k (englisch j^ Tohacco), 



108 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

6. Orade der Einbttrgernng« Fremdwörter und 
Lehnwörter, 

Fremdwörter^ die so alt sind, dass man sich ihrer 
Ankunft gar nicht mehr erinnert, die inzwischen auch 
alle Leiden der Sprache geteilt hahen, nennt man L ehn- 
wörter. Der Ausdruck bezeichnet nichts grundsätzlich 
Verschiedenes, sondern nur einen höheren Grad der 
Einbürgerung, die stillschweigende Aufnahme in den 
Sprachschatz und in die Staatsangehörigkeit, meist auch 
die Gewöhnung an die Sache. Die Lehnwörter sind 
naturalisierte Fremde. 

Urkunde der Naturalisation ist die Annahme der 
landesüblichen Laute und Accente und die Befolgung 
der für die deutschen Unterthanen geltenden Gesetze. 
Zum Beispiel des Grimmschen. Um die Mitte des ersten 
christlichen Jahrtausends trat jene Lautverschiebung 
ein, die Nord und Süd für immer trennte und aus dem 
germanischen Sprachgebiet gleichsam eine höhere Stufe, 
das Hochdeutsche aussonderte. An dieser Verschiebung 
nahmen nun diejenigen Vokabeln, die um jene Zeit ein- 
drangen oder bereits eingedrungen waren, teil, während 
ihr die später eintreffenden entgingen. Die ersteren 
gelten daher den letzteren gegenüber für Lehnwörter; 
obgleich diese Bezeichnung irreführend und auch nur 
vom hochdeutschen Standpunkte aus verständlich ist. 
Die Verschiebung betraf hauptsächlich die T-undP-laute, 
die zu Z und P/* (nach Vokalen zu ss und ^) verschoben 
wurden ; in zweiter Linie auch das K, das sich in Ch 
verwandelte. Doch wich das K nur nach Vokalen, 
sodass zum Beispiel Thessalonica in Thessalonich, 
Lactuca in Lattich, Tunica in Tünche, De- 



Fremdwörter und Lehnwörter. 109 

canus in Dechant übergehen konnte ; im Anlaut 
und nach Konsonanten ist die Verschiebung des K nicht 
durchgedrungen, nur Christ und Chronik, sowie 
die Städte Chur und Chemnitz werden allgemein 
mit Ch wenigstens geschrieben, während die Schreibung 
C hurfürst und Charfreitag veraltet ist. Der 
Name der Stadt Chur ist aus lateinisch Curia, Chem- 
nitz aus wendisch Kamjenica, Steinfluss, hervorgegangen. 
Daher sagen wir Karren und nicht: Charren und 
für Coquus und Calicem wohl Koch und Kelch, aber 
nicht C h o c h und C h e 1 c h , wie die deutschen Formen 
lauten würden, wenn auch der Anlaut verschoben wor- 
den wäre. In Calicem wurde das -cem verschoben, weil 
ein i vorausging; in Calcem nicht, weil kein Vokal 
vorausging (Kalk). Man beachte, dass Kelch und 
Kalk in einer Zeit entlehnt ward, wo man Calicem 
noch aussprach wie Kalikem und Calcem wie Kalkem; 
ohne das wäre ja gar kein zweites K zur Verschiebung 
dagewesen. So ist Kichererbse aus lateinisch Cicer 
zu einer Zeit entwickelt worden, als die Römer noch 
nicht Cicero sagten, sondern: Kikero, Kerker klingt 
wie das alte Carcer , Karzer wie das junge; Kiste 
wie das alte dsta, Aschencisten wie das junge. 
Auch Wicke und Krücke (die beide der Verschie- 
bung entgingen) weisen auf eine Zeit hin, wo in Vicia 
und Crucia das ci noch wie ki gesprochen wurde. Cru- 
cem wurde, als es im 9. Jahrhundert eindrang, nicht 
mehr Krukem gesprochen, sondern: Kruzem, Dalier 
sagen wir: Kreuz. 

Sehen wir uns nun einige T- und P- werte an, welche 
die Verschiebung durchgemacht haben und damit einer- 



110 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

seits zu den ruhig gebliebenen niederdeutschen Formen, 
anderseits zu jüngeren Erwerbungen im Gegensatze, 
zwischen diesen beiden Epochen gleichsam in der 
Mitte stehn. 

Zürich, aus dem keltisch-lateinischen Ttiricum, im Gegen- 
satze zu Turin {Ziurichi schon in der Kosmographie des 

sogenannten Geographus Ravennas, die vom Ende des 7. 

Jahrhunderts stammt). 
Z i e g e 1 9 althochdeutsch : Ziagal, aus lateinisch Tegula^ 

im Gegensatze zu dem ebenfalls lateinischen, aber unver- 

schobenen Tiegel. 
Z e 1 1 e r 9 aus lateinisch TolutariuSj im Gegensatze zu 

Turteltaube (aus Turtur). 
Z a b e 1 9 alter deutscher Ausdruck für Damenbrett, das 

lateinische Tabula, im Gegensatze zu Tafel (aus italienisch 

Tavola). 
Zoll^ althochdeutsch: Zoly aus mittellateinisch ToUeium, 

im Gegensatze zu englisch Toll. 
Aschaffenburg, Ascapha schon bei dem Geographen 

von ßavenna, aus Ascaj^a. 
Pforta, Pforzheim aus Porta, wie Pfütze aus Pitteus, 

im Gegensatze zu dem Meissner Porzg {Portier). 
Pfeffer, althochdeutsch: Pfeffar, aus lateinisch Piper , 

im Gegensatze zu schwedisch Peppar. Als Alarich im 

Winter 408 Rom belagerte und 3000 Pfund PfefPer als 

Ranzion verlangte , sagte er : Peppar. Peperpanne ist 

Ragout. 
Pfeife, althochdeutsch : Pfifa, aus mittellateinisch P i p a, 

im Gegensatze zu englisch P i p e. 
Pferch, ältere, hochdeutsche Form des Wortes, das uns 

später als Park noch einmal zugekommen ist. 
Pfirsich, das lateinische Persicum, im Gegensatze zu 

Person f Persona). 
Pfister, der Bäcker in Süddeutschland, Hofpfisterei in 

München, aus Pistor schon in der Römerzeit geworden, 

im Gegensätze zu dem christlichen F ilg^vixü.ij&t'^rinns). 



Fremdwörter und Lehnwörter. 111 

Pfarrer, aus ParochuSf wie Pfaffe aus Papa, im Gegen- 
satze zu Pastor (erst im 14. Jahrhundert aufgenommen). 

Nebenher laufen die zahlreichen anderweitigen 
Metamorphosen, denen die fremden Wörter zugleich 
mit ausgesetzt gewesen sind und die ebenfalls dazu 
beigetragen haben, ihren fremden Ursprung zu ver- 
wischen und ihnen Analogie mit deutschen Wörtern 
zu verleihen. Die Weglassung der lateinischen Endungen 
(Domus: Dom, Primula: Primel, Zirkel im 
Gegensatze zu Zirkus, Sarkophagus: Sarg, 
Triumphus: Trumpf) — die Zusammenziehung 
(Paraveredus: Pferd, Katheder: Chair (eng- 
lisch), Caere folium: Kerbel) — die Ausstossung 
(prosit: prost, Corona: Krone, Propositus: 
Propst, Raptus: Kaps, Rappel) — die Diph- 
thongierung des langen u zu au, zum Beispiel in 
Mauser oder Mause, eigentlich: Mausse, noch 
ursprünglicher: Müsse (aus mittellateinisch Muta* 
Federwechsel der Falken, französisch : la Mue) und des 
langen / zu ei, durch welche z. B. aus scribere: 
schreiben, wie schreien aus schrien; aus dem 
italienischen Riso^ wie aus Ris, Zweig: Reis; aus 
Spezieria: Spezerei, aus Clericia: Klerisei^ 
aus Partie: Partei, aus Melodie: Melodei, aus 
Phantasie: Phantasei geworden ist. Formen, die 
später teilweise aus Pedanterie wieder aufgegeben wur- 
den (Melodie, Phantasie). Und so weiter. Im 
innigsten Zusammenhange stehen diese lautlichen Wand- 
langen mit der Abänderung des Accents, sie sind oft 
erst durch die neue Betonung zu erklären. Die Silben, 
welche auf die Accentsilbe folgen, unterliegeit gewöhn- 



112 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

lieh Verkürzungen. Deren wurden aber in Deutschland 
besonders viel. 

Die Deutschen werfen den Accent möglichst weit 
zurück , sie betonen die "Worte auf eine recht ver- 
ständige Art. Sie legen den Accent auf die Wurzel- 
oder die Stammsilbe, auch in Zusammensetzungen ge- 
wöhnlich auf die erste Silbe. Noch heute spricht das 
Volk Miliz wie Iltis, Homer wie Stromer, 
Azur wie Glaser, Celluloid wie Lloyd aus. 
Früher, als man noch nicht so gelehrt war wie heut- 
zutage, behandelte man alle lateinischen Worte dem- 
gemäss. Ä n e a s hiess im Mittelhochdeutschen : |] n e a 8 , 
mit dem Ton auf der ersten Silbe, Äsop lautete wie 
Isop, Donat wie Gotthard, Colonia, das heu- 
tige Kolonie: Co eilen oder: Köln. Die Schweizer 
sagten nicht Lawine, sondern Laüine, wie: Lut- 
sch ine; nicht Ruin, sondern Rüfi (Bergrutsch). 
Demnach sagten unsere Vorfahren also auch nicht 
Magister, wie die alten Römer, sondern: Mdgister, 
woraus sich nun die Form Meister wie von selbst 
ergab. Man fühlte, so scheint es, dass Magis die 
Hauptsache in dem Begriff, ter nur ein Suffix sei. So 
hiess es früher Agt st ein für Achat und Kater für 
Katarrh, das viel weniger deutsch, viel weniger volks- 
tümlich ist. Das führte mitunter sogar zur Verdop- 
pelung des Konsonanten in der Accentsilbe, man sagte 
nicht bloss: Kapelle, sondern auch: Kappel, nicht 
bloss: Kamel, sondern auch: Kemmel, nicht bloss: 
A s e 1 , sondern auch : Assel; das süddeutsche Jänner 
oder Jenner, das Wort Spittel ist so (aus Spital 
und Hospital) entstanden. Im Jillg^pd^iPßA^ Jedoch 



Fremdwörter und Lehnwörter. Il3 

haben wir unRer Gesetz vergessen, während es die Eng- 
länder noch befolgen, indem sie Flö/enre, Kdlure^ De- 
tSctire^ deddve, nicht wie wir Florenz, NatÄr, 
Detectiv, dezisiv betonen; und so verraten denn 
die lateinischen Worte, die später hinzugekommen sind, 
schon durch die Betonung ihr un deutsches "Wesen. 

Ein deutscher P f i s t e r oder Pastor unterscheidet 
sich in der Betonung nicht von dem lateinischen Pistor 
oder Pastor, nur im Nordwesten und in den Nieder- 
landen heisst es: Pastoor. In der Mehrzahl sagen 
wir Pastoren, nach lateinisch Pa.s7^/'ö5^ was gleich- 
sam ein Rückfall ist (deutscher: Pasters). So sagt 
auch das Volk bald Motor, bald Motor. Aber wir 
haben andere Titel auf -or, diö ebenfalls aus dem 
Lateinischen stammen, die jedoch regelmässig den- Ton 
auf der letzten Silbe haben; zum Beispiel: Major, 
Tenor, Matador. Wie kommt das? — Diese Titel 
sind zunächst romanisch, spanisch und italienisc^h ; in 
den Romanischen Sprachen aber galt nicht der Nomi- 
nativ, sondern der Akkusativ als der normale Kasus, 
wir haben bereits davon gesprochen. Das spanische 
M a j r geht also nicht auf Major, sondern auf Majorem 
zurück, daher das lange o; denn in den Romanischen 
Sprachen wird die Ableitungssilbe wie im Lateinischen 
betont, sogar mit Vorliebe betont. Ebenso ist in Frank- 
reich aus Colorem : Couleur und damit ein sogenanntes 
Perispomenon geworden. Fast alle unsere französischen 
Wörter, auch die auf -on, wie Nation, und auf -ent, 
wie Präsident, haben jetzt den Ton auf der letzten 
Silbe, nur diejenigen nicht, bei welchen wir (wie bei 
Grimasse und Schanze) das stumme e hörendaSsen; 
Kleinpanl, Das Fremdwort im Deutschen. 8 



114 n. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

es hat das Wesentlich dazu beigetragea, der Deutschen 
Sprache Farbe und Originalität zu nehmen. Ein Wort 
wie Bäckerei ist nun nicht bloss französisch gebildet, 
sondern auch französisch betont. Aber auch im direk- 
ten Verkehr mit Eom hat das Gesetz allmählich seine 
Kraft eingebüsst, daher nun die jungen lateinischen 
Entlehnungen den älteren gegenüber gleich am Accente 
zu erkennen sind. Vogt ist alt; Advokat ist jung. 
Möbel ist alt; Mobilien ist jung. Elfenbein ist 
alt; Elefant ist jung. 

Mit der Aufgabe der fremden und der Anwendung 
der heimischen Orthographie pflegt der Vorgang der 
Einbürgerung nach der lautlichen Seite hin sein Ende 
zu erreichen. Was die Sprache dann noch thut, um 
die Fremdwörter mundgerecht zu machen, die An- 
deutschung und die völlige Verdeutschung ist schon 
keine Entlehnung mehr. Es ist ein Versuch, die An- 
leihen ganz aus der Welt zu schaffen und zu tilgen. 
Mit den deutschen Buchstaben wird das Fremdwort als 
solches noch nicht angegriffen, aber deutsch uniformiert 
wie ein gefangener Mafiti. Wenn das Volk anfängt, 
das gelehrte C, Ph, Y zu lassen und Domizil, Zen- 
trum, Fasan, Fantasie, Silbe, F i s i k zu schrei- 
ben, so sind die Fremdlinge so deutsch wie sie es eben 
können. Hand in Hand geht damit eine Aussprache, 
die sich nicht mehr bemüht, der Fremde gerecht zu 
werden, zum Beispiel keinen Christ hat, sondern nur 
einen Kr ist (im Gegensatze zu Chrysander). Hie- 
her gehört auch die Aussprache und die Schreibung 
des V als F, wie z.B. in Stiefel, Larve, Käfig, 
Vers, Vogt, Viper, Kofent, Brief, Veilchen, 



Fremdwörter und Lehnwörter. 115 

Valeaoa und Veit, im Gegensatz zu Villa, Wicke, 
Viola, Walli. Diese letzte Phase der Naturalisation 
lässt sich am besten bei französischen Lehnwörtern be- 
obachten, mit denen wir uns beschäftigen wollen, so- 
bald wir mit den alten Griechen und Römern im 
reinen sind. 

Altar« Im Mittelalter sagte man: Alter, betont wie 
Menschenalter; mit der Form Altar haben wir auch 
die Betonung auf der zweiten Silbe wiedereingeführt, ob- 
gleich sie uns fremd klingt. Übrigens schwankt sie nocli 
jetzt; nur im Plural ist sie stehend (Altäre). Luther 
betonte Altar (Matthäi V, 24). 

Kelter, eigentlich: die Trete, schwäbisch: die Trotte, 
italienisch: la Pigiata. Lateinisch: Calcainra^ von calcare, 
treten. Das Keltern, das jetzt auf das Treten folgt, ist 
eigentlich das Treten selber. Im Althochdeutschen ist 
das Wort der lateinischen Form noch ganz nahe, allmählich 
zog sich der Ton auf die Stammsilbe zurück. Es entstand 
nacheinander: Calcatura, Calcttire, Calctur, Kaltur, Kalier, 
Kelter. So wird im Englischen Pleasnre und Leisure betont, 
nicht wie in Frankreich Plaisir und Loisir und im Lateinischen 
Placere und Licere, obgleich Pleamire und Leisure daraus 
entstanden und ausserdem no^h an Worte wie Zensur, 
Kultur angelehnt sind. Eine Verkürzung des lateinischen 
-rre hat im Französischen selbst stattgefunden: plaire 
ist durch einen Infinitiv placere zu erklären. Der regel- 
rechte Infinitiv ist: plaisir, 

Trichter, bei der Wein bereit« ng gebrauchtes Gerät und 
wie die gesamte Weinterminologie lateinisch. Das ge- 
wöhnliche lateinische Wort war indessen : Infundihulum, 
Einguss, das in England und Italien noch fortlebt (gewöhn- 
lich: JmÖM<o, spanisch : Embudo, französisch: Entonnoir). 
Dafür kam allmählich das Wort Trajectorium auf, das sich 
in dem medizinischen Werke des Plinins Valerianus findet ; 
dies verwandelte sich in Trechier wie Trajectum in Utrecht, 



116 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Aus T r e c h t e r : Trichter. Trajicere hiess uDQgiessen, 
aus einem Gefass ins, andere füllen. Noch holländisch: 
Trechter, dänisch: Tragt, schwedisch: Tratt. 

7« Französische Lehnwörter« Englische. 

Die französischen "Worte^ die während des zweiten 
christlichen Jahrtausends in die Deutsche Sprache ge- 
drungen sind, haben sich zum grossen Teile ebenfalls 
vollkommen eingebürgert. Viele kleine Änderungen 
beweisen das. Als wir aus dem französischen Solde 
(das eigentlich die Entrichtung eines Solidus, der 
mittelalterlichen Werteinheit bedeutet) den Begriff: Sold 
gewannen, gaben wir ihm der Kegel nach am Schlüsse 
ein ^ und sagten: Solt; erst jetzt schreiben wir wieder: 
Sold, wie wir auch statt der alten germanischen Ab- 
leitung: Söldner das romanische Soldat angenommen 
haben — wir diphthongierten das i und machten 
Preis aus Pris, fein aus fin — den Accent, der 
im Französischen auf der Schlusssilbe liegt, warfen 
wir zurück. Verwandelten den französischen Namen 
Emile in !^mil, Compas in Kompass, und einen 
wertlosen Haufen alter Bücher, die zu herabgesetztem 
Preise verkauft werden, einen Romas de vieux livres 
bezeichneten wir als: B.amsch. Noch heute sprechen 
die Beamten der Elektrischen Strassenbahn nicht vom 
Depot, sondern vom Deepo, genau so wie die Eng- 
länder nicht von einem E. e v i e r , sondern von einem 
Eiver (das eine wie das andere aus Bivih'e). In Wien 
versteht der Fiaker nicht, wenn man nach dem Hdtel 
Continental fahren will, er betont: Continental. Wie 
vorhin wird dabei der Konsonant in der Accentsilbe 



Französische Lehnwörter. 117 

verdoppelt, Cafe in Kaffee, BotäeiUe iü Büttel, so- 
gar Palast gern inPallast, Salat gern in Sallat 
umgewandelt; in England ist dieser Vorgang noch viel 
häufiger zu beobachten (Manüre: Manner, Filet: Fillet, 
Buban: Ribbon, Reinetts: Rennet, Canal: Channel, Canon: 
Cannon, petit: petty, tenez: Tennis — das Lawn- 
Tennis, das Wiesenballspiel , hat seinen Namen von 
diesem französischen Imperativ, der: halte! fang! be- 
deutet). Wir fingen auch hier an, das französische 
oder italienische V (z. B. in brav, Violine, Firnis, 
in Iferten für Yverdon) wie unser V, d. h. wie P zu 
sprechen ; desgleichen die französischen Nasalvokale ab- 
zustreifen und fein statt fin , Prinz für Prince, 
Schanze für Chance, Scharlatan für Charlatan, 
Kumpan für Compain zu sagen; die vulgäre Form 
Napolium, das Wort Brimborium beruht auf der 
Wiedergabe des französischen on mit um (Brimborion), 
während bei italienischen Worten : a u n daraus gemacht 
wird (Gallone: Galaune, wie Cappone: Kapaun, 
aber Kartaune ans Quartane^ Posaune aus la- 
teinisch Bucina), Zugleich aber fingen wir an, die 
französischen Worte deutsch zu schreiben, französische 
Lautbilder mit deutschen Buchstaben darzustellen, wie 
sich neuerdings die Franzosen in ihren Handbüchern 
deutsche Wörter mit französischer Schreibung vergegen- 
wärtigen (Lager: Lagueur , Geld: Guelte, schlafen: 
chlaffeun, heute: hoyte, Jodler: Yaudler, Hauptmann: 
Haouptmann). 

Es lassen sich in dieser Beziehung drei Stufen 
beobachten, die folgenden: .^ ....yGooQle 



118 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

1. Das französische Wort wird auch im 
Deutschen französisch geschrieben, z. B.: 

Bureau (dagegen im Schwedischen B y r ä ). 
Queue (im Schwedischen K ö). 

2. Das französische "Wort wird nach 
deutscher Orthographie, aber so geschrieben, 
dass die französische Aussprache im groben 
herauskommt. 

Likör für Liqueur. 

Tribüne für Tnbune. 

Renommee für Benommee. 

K u p e e für Coupe, mit u für ou, wie Luise für Louise, 
. Bluse für Blouse, Truppe für Troupe, Gruppe für 
Groupe, Kurs für Cours, Tusche für Touclie, tuschen 
für toucher (die Farben auf und in die Zeichnung ein- 
tragen, was meist mit chinesischer Tusche geschieht). 

Mttsje, Musjö für Monsieur (in Italien : Monsii, ge- 
wöhnlicher Titel des Kochs). 

Madam für Madame, Mamsell für Mademoiselle, wäh- 
rend anderemale, zum Beispiel bei poste restante, 
Tante, Sorte, Clique, Promenade, Finesse, 
Bagage, Gene, Mätresse, FSte das Schluss-e gegen- 
wärtig nicht mehr zu verstummen pflegt. 

Marsch für Marche {seh für ch wie in Bresche, 
Rüsche, Tusche, Schanker, Schanze, Schar- 
pie, Scharnier, Sc hose); preschen, d. h. jagen, 
von presser {seh für ss); S er vis für Serüice {s für c; die 
neue Schreibung zieht wieder die falsche Aussprache : 
S e r V i nach sich) ; Grimasse für Grimace {ss für c) ; 
Busserl, Mäulchen, für Bouche {ss für dC)\ Schanze 
für Chance {z für c, wie bei Prinz, im Gegensatz zu 
Contenance); Matratze für Materas^ Matelas {2 



Französische Lehnwörter. 119 

Kontor für Compioir, ebenso schwedisch und dänisch. 

Plural: Kontore. 
Konterfei für Contrefait, nachgemacht {er für re wie 

in Puder, nobel, proper, Berlocken, Orchester). 
blümerant für hleu-mourant, blasshlau. 
Biwak für Bivac, Bivouac. Kompanie für Compagnie. 

3. Das französische Wort wird von dem 
Deutschen, der es gedruckt sieht^ so aus- 
gesprochen, als wäre es eiu deutsches. Die 
Engländer sprechen viele französische Wörter in eng- 
lischer "Weise aus, zumßeispiel^f0ir-e?tt-^0f5 wie Aver- 
djupeus, Hauiboy wie Hohbeu, den Fluss und die 
Stadt Des Maines wie Di Meun, Lord Fauntleroy 
wie Fauntlereu {oi und oy wie in OiY, Öl, oder in 
dem Ortsnamen Oybin). 

Gensdarm wie Gänsedariä (Hoffmann von Fallers- 
ieben, Deutsche Gassenlieder). 

Bonlanger wie Handlanger (volksmässig). 

Prince wie Hinz (Prinz). 

leger wie 1 e s c h ä r , desgleichen : Paris wie G r i e s, 
apart wie hart, Biljard wie Fi schart, Büffet 
wie fett, Profit wie komm mit. Ebenso Bouquet, 
Kouplet, Bosquet; diese Worte werden teilweise mit 
// am Schluss geschrieben. 

Bourgeois wie Borgis. 

D e b n t wie Demut (Barbier in Leipzig). 

Laqnais wie Lakai {ai wie in Kaiser, im Gegensatz 
zu italienisch Lacche). Das Wort kommt freilich vielleicht 
aus dem Spanischen {Lacayo). 

Bataillon wie Lohn, Pension wie Nation, Napo- 
leon wie Timoleon, im Gegensatze zu Fa^on. 

R a i s i n 9 wie Berlin, daher : Rosine. 

Front wie Mond; galant, kulant wie W^id: Rente 
wie Ente, Moment wie das lateinische Monßm&W (das 



120 n. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

bei uns nur im Sinne von Beweggrund vorkommt^. Kleine 
Leute in Leipzig sprechen noch: Momang; Eompli- 
mang. 

Orchester, das französische Orchestre, wie Morchel. 

P a p i e r 9 wie schier. Diese Aussprache des französischen 
— ier ist eine gewöhnliche ; auf ihr beruhen die Worte : 
Klavier, Barbier, Kavalier, Grenadier, Spa- 
lier und viele andere. Sie tritt sogar bei — iere ein; 
Manier für Manier e. Panier für Banniere. Dagegen 
heisst es Rentier, nicht : Renntier; Portier und Bankier 
(in München werden jedoch auch diese Worte wie Bar- 
bier gesprochen). Man hört sogar Brevier aussprechen 
wie ein französisches premier, doch ist dieses Wort aus 
dem lateinischen Breviarium entstanden (französisch: 
Breviaire), 

Dieselben drei Stufen gelten für die Herübemahme 
von englischen "Wörtern: 

1. Das englische Wort wird englisch geschrieben zum 
Beispiel : Beefsteak (dagegen in Frankreich : Bifteck, 
in Italien : Bistecca), Roastbeef (französisch : Boshif, 
italienisch: Bosbiffe), Toast, nicht: Tohst, aber in 
Frankreich : Toste. 

2. Das englische Wort wird deutsch, aber so geschrieben, 
dass die englische Aussprache im Groben herauskommt. 
Scheck für englisch Check (Postscheckverkehr, Schrei- 
bung des Reichspostamtes). Quäker für englisch 
Quakers (ä für a, wie im Englischen umgekehrt das 
französische e mit a wiedergegeben wird, zum Beispiel 
das französische Crepe, deutsch: Krepp, mit CrapeJ, 
Im Gegensatze dazu bleibt Lady unverändert. Lore 
für englisch Lorry^ fälschlich: Lowry, 

3. Das englische Wort wird ausgesprochen wie ein deut- 
sches, zum Beispiel Beefsteak me Befsteck (von un- 
gebildeten Leuten). Toast wie Morast, Humbug 
wie Umzug. Die englische Aussprache wie Hömbög 
klingt hier geziert. ^y ...., — ^^ö^^ 



üngenauigkeiten im Gebrauch. 121 

8. Ungrenanigrkeiten im Gebranch. 

Man kann die Lehnwörter auch als Fremdwörter 
auffassen, die ungenau wiedergegeben werden. Die 
Änderungen , die sich die Sprache an ihnen vor- 
zunehmen gestattet, beruhen im Grunde auf einem 
Mangel an Achtung vor dem fremden Gute, auf dem 
Selbstbewusstsein eines V^olkes, das ohne viel Feder- 
lesens zulangt und als sein Eigentum betrachtet, was 
nicht sein ist Diese Eücksichtslosigkeit ist eben die 
Ursache^ dass zahlreiche kleine formelle Fehler unter- 
laufen, die vom Standpunkte des die Worte liefernden 
Volkes und des seine Eechte wahrenden Sprachforschers 
gewisslich zu rügen sind, die aber das nehmende Volk 
von seinem Standpunkte aus ein Eecht hat zu begehen. 
Die Zugeständnisse an die heimischen Lautgesetze sind 
keineswegs die einzigen ^ welche die Fremdwörter zu 
machen haben. 

Sie müssen überhaupt ihre Grammatik vergessen 
und neuen Hegeln folgen. Eine Sache, um die sich 
das nehmende Volk nicht kümmert ^ ist das gram- 
matische Geschlecht. Selbst wo es die ehrwürdigen 
lateinischen Worte gilt; den Plebs, den Urin, die 
Aster und die Pacht zum Beispiel. Bekanntlich 
sprechen die Oberammergauer von demPassion, wie 
sie auch den Plural Actores für den Singular ge- 
brauchen. Sie meinen z.B.: Lang habe ein gros- 
ses Genie zum Actores. Geradeso essen sie in 
Frankreich keineMaccaroni, sondern : le Macaroni^ 
und sagen: le Gendarme (Gern d' Armes, bewaffnete 
Leute). Wir selbst haben einen Heiduck: Hei- 
duck ist ein Plural (ungarisch Hajduk, Singular: 



122 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Hajdü). Wenn die Halloren dem Kaiser zu Neujahr: 
den Carmen überreichen, so ist der Carmeü etwa 
so korrekt wie: das Chanson oder: das Douceur 
oder: das Renommee. Tiber und Rhone haben 
beide männliches Geschlecht, desgleichen Delphi natus 
und Dauphine; und doch sprechen selbst gebildete 
Leute von der gelben Tiber, den Mündungen der 
Rhone und den sieben Wundern der Dauphine. 
Krokodil, Kamel und Chamäleon sind männlich; 
wir brauchen sie neutral. Am meisten sündigen wir 
gegen die Franzosen; die bekanntesten französischen 
Worte tauschen in Deutschland ihr Qeschlecht, z. B. 
Liqueur und Puder, die beides Feminina; und Tour, 
Order und Front, die sämtlich Maskulina sind. Na- 
mentlich brauchen wir die französischen auf ein kurzes e 
ausgehenden Maskulina durchweg irrtümlicherweise weib- 
lich, z. B.: Vase, Zigarre, Rolle, Menage, 
Passage, Etage, Bagage, Courage, Blame, 
Demimonde; geraten sofort, wenn wir eigenmächtig 
ein solches e anhängen, damit ins Femininum, z. B. : 
Emaille, Rosine, Matratze, Petarde, Patrone, 
Revenue, Reveille, Strapaze (italienisch) — wäh- 
rend wir umgekehrt wieder ins Neutrum oder ins Mas- 
kulinum fallen, sobald wir das e weglassen. Daher 
sagen wir : dasKotelett und das Kompott, wäh- 
rend es auf französisch: la Cötelette, la Compote heisst; 
neben der Idylle: das Idyll, neben der Tablette: 
das Tablett, neben der Queue: das Kö und neben der 
Etikette: das Etikett; die Rabatte, aber: der Ra- 
batt, die Terrasse, aber: der Tirass(Netz); dieSa- 
lade(Helm),aber: derSalat;dieRuine,aber:derRuin. 



Ongenauigkeitcn im Gebrauch. 123 

Aacli sonst kehren wir uns wenig an die Qrammatik 
und an die Form ; wir fürchten uns vor dem Sprach- 
lehrer nicht. Kein Mensch sagt in Frankreich Abon- 
nent; man kennt hier nur das Partizipium Abonne' 
Ce Journal a beaucoup d^äbonnes. Jedenfalls bat man 
auch in Deutschland ursprünglich nur gesagt : Ich bin 
abonniert — dies hat dann eine Form nach sich 
gezogen, die wie Student klingt. Was soll das 
heissen: Sie sind mein Arrestant! — wenn der 
Verbrecher den Schutzmann arretierte, statt selbst 
arretiert zu werden, so Hesse sich das hören. Kein 
Mensch sagt in Italien: dolce farniente , süsses Nichts- 
thun; es ist un italienisch, niente ohne vorausgegangene 
Negation einem Verbum nachzusetzen. Welch ein Plu- 
ral ist Billeters oder Billeten, bis vor kurzem 
auf den bayrischen Eisenbahnen offiziell; welch ein 
grausames Partizipium: gevift oder gewieft, das 
wir aus dem französischen mf entfaltet haben ! — Ein 
gevift er Junge. Es heisst nicht Coaks , sondern 
Cokes, nicht Loivri/, sondern Lorry, nicht ^^r^^an^; 
sondern Sergent, nicht ChatouiUe — dieses Wort für 
Schatulle ist überhaupt in Frankreich völlig uner- 
hört, sogut wie Baseur für Barbier. Die Anwendung 
des italienischen Adverbiums pianino auf eine Klavier- 
form ist ein rein deutscher Einfall; die Übersetzung 
von Tragsessel in Fortechaise geradezu lächerlich. Ein 
Tragsessel heisst auf französisch: Chaise ä Porteurs. 

Unser passieren ist das französische passer ; aber 
sich zutragen, sich ereignen heisst in Frankreich nicht : 
passer, sondern: se passer. Was ist denn passiert? — 
müssto auf französisch wiedergegeben werden : que s'est-il 



124 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

passe? — Das reflexive Verbum intransitiv zu brauchen, 
bat etwas Austössiges. Nocb anstössiger ist der eigen- 
mächtige Gebrauch der französischen Worte Bldme und 
hldmer, die nichts weiter enthalten als den Begriff des 
Tadels; man kann wohl auf französisch sagen: je me 
bläme d^avoir ete si peu privoyanty ich mache mir Vor- 
würfe, so wenig vorsichtig gewesen zu sein, aber nie 
bedeutet se hldmer: sich blamieren, sich lächerlich 
machen; eine Blamage vollends ist ganz und gar un- 
französisch, so gut wie Benommage. 

Von den fremden Ableitungssilben verstehen wir 
gar nichts; wir brauchen sie unablässig und wir brau- 
chen sie falsch. Eine Baronesse ist nicht die Tochter 
eines Barons, sowenig wie eine Comtesse die Toch- 
ter eines Grafen ; in Frankreich existiert Baronesse gar 
nicht, nur in Italien giebt es eine Baroitessa, und dies 
ist die Gemahlin eines Barons. In Frankreich heisst 
dieselbe: la Baronne, die Tochter: Baronnette. Ebenso 
heisst die Gemahlin des Grafen in Frankreich: Com- 
tesse, in Italien: Conlessa, die Gräfintochter in Italien 
Contessina. Der Franzose hat die Endung -esse, aber 
wir bringen sie am unrechten Orte an; zum Beispiel 
an akkurat, das gar nicht französisch ist. Unser 
Akkuratesse, gebildet wie Delikatesse, hat sein 
Vorbild nur im Italienischen, und da lautet es: Accu- 
ratezza. 

Was wir: Odaliske nennen, lautet im Türkischen: 
Odalik; es ist ein Begriff wie unser Frauenzimmer, 
Oda soviel wie Zimmer, lik eine Kollektivendung. Aus 
Odalik haben die Neugriechen: 'OJayl/x«aaa, die Koma- 



üngenauigkeiten im Gebrauch. 125 

niscben Nationen mit einer gewöhnlichen Ableitungs- 
fotm eine Odalisca gemacht. 

Die Abweichungen im Gebrauch ^ind dem 
Kenner am empfindlichsten; sie führen am ehesten zur 
Lächerlichkeit. Der Unglückliche brüstet sich mit der 
Ausländerei und hat doch nur läuten, aber nicht zu- 
sammenschlagen hören; die Anwendung des Wortes 
scbmeckt wenigstens nach dem vorigen Jahrhundert 
(z. B. bei Appartement, Kouvert und Chif- 
fon iere, wofür in Frankreich gewöhnlich: Chiffonier 
gesagt wird). Wir machen im folgenden einige Fälle 
namhaft. 

Appartement^ in Frankreich soviel wie Wohnraum. 
Man unterschied im vorigen Jahrhundert in jedem grossen 
Hause die Appartemens de Parade und die Appartemens 
de Commodite; die letzteren, für den Privatgebrauch be- 
stimmten, enthielten unter anderem auch eine Garde-rohe 
und ein Cdbinet d^ Aisance. Daher brauchte man in 
Deutschland Appartement für Abort, wobei der Gedanke 
an apart mitgewirkt haben mag. Die Anwendung ist 
völlig willkürlich. Auch Betirade wird in Frankreich in 
diesem Sinne nicht verstanden; Betirade ist nicht ein- 
mal ein gut französisches Wort (Betraue). Man sagt 
in Frankreich le Lieu oder le Prive (nicht Privet) oder, 
wie gegenwärtig allgemein: Waterclosetj Closet (letzteres 
noch vor hundert Jahren in Deutschland mit der Bedeu- 
tung Boudoir). 

Rouleau^ Vorhang. In Frankreich: Store oder Bideau. 

Lavoir, Lavor, Waschbecken. Das Wort bedeutet 
einen Waschraum, wo schmutzige Wäsche gewaschen wird ; 
ein Waschbecken heisst auf französisch: un Lave-main. 
Waschraum ist jetzt auf den Bahnhöfen Verdeutschung 
von Toilette. 

fourni'eren, Möbel fonrnieren heisst beiyuns: 
sie mit dünnen Holzblättern, sogenannten Fournieren 



12G 11. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

oder Fournüren überziehn. Fournir ist französisch ; 
man sagt : fournir une maison de meuhles, ein Haas mit 
Möbeln versehen. Aber diesen besonderen Sinn hat das 
Wort in Frankreich nicht ; vollends giebt es daselbst keine 
Fourniere oder Fournüre. Man nennt das, und 
zwar schon seit dem vorigen Jahrhundert : plaquer le hois 
( Terrae d'iJbeniste). 

C r q tt e t^ ein Spiel, das man wieder in Frankreich noch 
in England spielt und auch weder in Frankreich noch in 
England so bezeichnen könnte. Auf englisch müsste es : 
Crocket, auf französisch : Crochet heissen ; denn gemeint 
sind die eisernen Bogen oder Häkchen, durch welche die 
hölzernen Bälle mit den Hämmern hindurch getrieben 
werden ; ein solches Häkchen heisst aber auf englisch : 
Crocket und auf französisch: Crochet (Diminutiva von 
(^rooky Croc). Croquet ist dagegen in Frankreich eine 
Art Zwieback, Croquette ein scharf gebackenes Klösschen ; 
beide Ausdrücke gehören zu croquer, krachen. Croquet 
für Haken ist zum mindesten ungewöhnlich und veraltet. 

Kouyert, ein Gedeck bei Tische, kein Briefumschlag. 
In diesem Sinne ist Couvert veraltet; man sagt: Enveloppe. 

Plattmenage. Pfeffer- und Salzinenage. 
Französisch: Huilier, italienisch: Oliera. 

Kompliment^ im Sinne von Bückling oder Knix. Fran- 
zösisch: Reverence. 

Parforcejagd, unfranzösisch. Es heisst : Venerie oder 
Chasse aux cliiens courants, ä courre. 

Eisenbahnkoupee. Der stehende Ausdruck für das, 
was man jetzt Abteil, Wagenabteilung nennt, ist 
nicht Coupe, sondern : Coinpartiment. 

Sekt, abgeschmackte Bezeichnung des Champagners. Sekt 
ist auch kein süsser Wein. Es ist trockener Wein, d. h. 
ganz etwas anderes (französisch: Vin sec, italienisch: Vino 
mchittOy englisch : dry Wine). 

Pokal, eine Flasche, die von uns für einen Becher, ein 
Foculum gehalten wird. jigtizedbyGo^^.^ 



üngenauigkeiten im Gebrauch. 127 

Kompass^ romanisches Wort, das einen Zirkel bedeutet. 
Was wir einen Kompass nennen, heisst: Bussola. Dies ist 
bei uns ein Winkelmessinstrument. 

Ponssade, ein Mädchen, dem man den Hof macht. 
Scheinbar von pousser, das aber in diesem Sinne nicht 
gebraucht wird. Man kennt in Frankreich höchstens den 
Ausdruck: ttne Passade für eine flüchtige Liebschaft. 
Für poussieren sagt man jetzt häufig: flirten (eng- 
lisch to flirtj kokettieren). 

tranchieren. In Frankreich : decoiiper, 

Plnmean, Federbett ; kein Kissen, das man aufs Bett, 
über die Füsse legt. Ein solches heisst : J^dredmi (Eider- 
daune). Der Italiener nennt es allerdings: Piumino, 

Gourmand^ in Frankreich ein Vielfrass, durchaus kein 
Feinschmecker {Gourmet). Die Gourmandise ist ein Laster. 

Makrone, ein Wort, das auf einem groben Missver- 
ständnisse und auf Verwechslung mit den Makkaroni 
beruht. Dieser Verwechslung haben sich die Franzosen 
schuldig gemacht, die das Gebäck: Macaran benennen. 
Eine Makrone heisst auf italienisch, der bittern Mandeln 
wegen : Amarino oder AmareUo. Die Franzosen scheinen 
ihr Wort amer nicht zu kennen, da sie auch: nn BHier 
für einen Bittern sagen. 

B a i s e r s 9 Backwerk, w^Örtlich : Küsse, weil die Schalen 
paarweise zusammengelegt werden und sich wie Lippen 
berühren. In Frankreich unbekannte Bezeichnung; man 
nennt die Dinger dort nach einem deutschen Orte Meh- 
ringen: Meringues (italienisch: Marenghe, wie Marenghi, 
Goldstücke, nach Marengo), Daher heissen die Baisers 
auch wieder : Meringel. In Wien nennt man sie B u s s e r 1. 

Champignon ist in Frankreich der Name der Pilze 
überhaupt. Wir verstehen darunter den Agaricus cam- 
pestris, der in Frankreich: Champignon de CouchCy Mist- 
beetpilz genannt wird, umgekehrt ist Moiisseron in Frank- 
reich Name eines bestimmten Pilzes, des Marasmius; in 
England Pilzname überhaupt {Mushroom).^^^^ 



128 II. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Parterre, das Erdgeschoss. Französisch : Rez-de-Chaus-^ 
See. Ebenso nennt man das Eellergescboss jetzt nicbt 
mehr Souterrain^ sondern : Sous-sol und das Hauptgeschoss 
nicht Bel'^tage^ sondern : le premier. Parterre, nicht 
Rabatte (106) heisst in Frankreich ein Blumenbeet. 

Limonade, zitronensaures Wasser. Himbeerlimonade 
ist ein Unsinn. 

Bidikül, Strickbeutel. Das französische Bidicule, das 
auf Volksetymologie beruht und in Deui<>chland und 
Amerika, aber auch in Frankreich selbst für Beticuhj 
Netzchen, steht. 

Allonge perücke, in Frankreich völlig unbekannter 
Kunstausdruck; man sagt hier: Perruque ä la Louis XIV, 
auch Binette. Allonge soll die Verlängerung im Gegensätze 
zum Haarbeutel bedeuten. Deutsch : Lockenperücke. 

9« Wiederaufnahme deutscher Wörter, die in der Fremde 
gewesen sind. 

Unter den Wörtern, die aus den Romanischen 
Sprachen ins Deutsche übergegangen sind, befinden sich 
gar manche, die wir selbst erst den Romanen abgelassen 
haben, sodass sie nicht wie eine Parole weitergegeben, 
sondern wie ein Echo zurückgeworfen werden. Sie 
haben sich im Ausland unter den romanischen Zuthateu 
und Anhängseln erhalten, während sie bei uns im Strom 
der Sprache untergegangen sind, und kehren nun wie 
Verlorene Söhne, die sich draussen herumgetrieben und 
in der Fremde fremde Tracht und Sitte angenommen 
haben, entstellt und unkenntlich ins Vaterland zurück. 
Wir glauben etwas Besonderes zu sehn; es ist unser 
Fleisch und Blut. 

Niemand ahnt wohl, dass ein Fauteuil, wie er 
in einer guten Stube steht, der Thronsessel des Mittel- 



Wiederaüfnabme deutscher Wörtet. 129 

alters , eigeatlich'hv ein Feldstuhl und noch eigent- 
licher: ein Faltstuhl, das heisst: ein zusammeiileg- 
barer, faltbarer Stuhl nach Art der antiken Sell-a Curu- 
lis gewesen ist, althochdeutsch: FaZ^^s^wo? ^ latinisiert : 
Faldeslolium , also ein Eegriff wie der der zusammeil- 
legbaren Pontofts oder der Faltboo.te -f— dass in 
einer Lotterie der uralte heilige Begiiff des Loses 
und in der berühmten Rosin^ante des- Ritters von 
der traurigen Gestalt unser deutsches J^oss steckt, 
das auch in Frankreich als unß Bosse for.;Öebt, rosser, 
prägein, ist etwa soviel .wie: rossen — ^ und dass ein 
Kastrol eine uralte Ableitung von unserem Kessel 
darstellt, das einmal: Kat.zel gelai;itetfhat (italienisch: 
Cazzaruola, französisch: CasserdeJ, . ; . 

Für die herumziehenden Italiener hat man in Wien 
den Namen Katzeimacher. £r geht eigentlich auf 
die Slowaken und bedeutet etwa soviel wie: Kessel- 
flicker. 

Die welschen Wörter, die mit ix oder Gu anlauten, 
sind fast ^lle deutsch ; das G, vertritt unser W, das die 
Eingeborenen nicht anders wiederzugeben wussten. Der 
Werwolf heisst in Frankreich : J^oup-garou; das Loup 
ist überflüssig — GaroUj aus Gerulphus, die exakte Dar-i 
Stellung des deutschen Werwolf. Am bekanntesten sind 
die Ausdrücke, welche die Romanen für den Krieg und 
für die Zimmerausstattung haben^ Krieg ist kein altes 
Wort, sowenig wie Kampf, die», nicht einmal deutsch, 
sondern das lateinische Campus'/ für Krieg sagte man : 
Orlog, Hader oder Wirre. Wirre lautete früher : 
Werre. Aus diesem Werre ist das französische 
Guerre geworden. So bildet Garde: Warte, garnir: 
K le i n p a n I , Das Fremdwort im Deutschen. 9 



133 n. Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

warnen ab; warnen hiess: mit allem Nötigen ver- 
sehen. Eine Chamhre gafmie nennen die Franzosen und 
die Deutschen ein möbliertes Zimmer; ein Hdtd gami 
nur die Deutschen, denn der Ausdruck ist veraltet, ein 
Haus, in dem man möblierte Zimmer findet. Wir gar- 
nieren Zimmer, Schiffe, Hüte, Schüsseln und kennen 
uns selbst nicht. 

Ähnliche Rücksclüäge kommen auch anderwärts 
vor. Aus dem italienischen Consumaio , Kraftbrühe, 
haben die Genfer: Consume und darnach die Pariser: 
Consomme gemacht; nun gemessen die Italiener selber 
ihr ConsumL Das englische Wort Kontfort ist das 
französische Confort, das: Stärkung, Trost bedeutet, 
aber in dem weiteren Sinne der häuslichen Behaglich- 
keit, mit dem Adjektivum comfortdble aus England nach 
Frankreich zurückgekehrt. So ist auch Toast als Toste 
nach Frankreich zurückgekehrt. Das Bad heisst in 
Italien : ü Bagno ; in Konstantinopel gab es ein Bagno, 
das als Gefängnis diente. Es ward für die Franzosen 
Veranlassung, Strafanstalten und Galeren: als Bagnes 
zu bezeichnen. Im Italienischen hatte Bagno diese 
Nebenbedeutung nicht. Bagno war nach Frankreich 
gewandert und kam von dort nach Italien als Straf- 
anstalt zurück. Die Italiener nennen das: rimpatriare. 
In Deutschland giebt es solcher Heimkömmlinge 
mehr als irgendwo; hier sind sogar die Franken 
zurückgekommen, einmal aus Frankreich (in frank) 
das anderemal aus Italien (in franco). Viele haben 
wir bereits erwähnt. 

Ordalien, französisch : Ordalies, Gottesurteile, zunächst 
bloss: Urteile, Plural wie Regalien, Lappalien, 



Wiederaufnahme deutscher Wörter. 131 

Schenkalien (von mittellateinisch Ordalinmy welches, 
gleich Ordela, das angelsächsische Ordal, unser Urtel 
wiedergab). 

Arpeggio, italienischer Kunstausdruck, der von der 
Harfe, Ärpa, hergenommen ist. Aber dieses germanische 
Saiteninstrument haben die Italiener erst von uns. Ebenso 
beruht Fresco auf unserem frisch; das Binfresco, das 
Kaiser Joseph 1. 1705 August dem Starken übersandte, als er 
die Kur in Karlsbad brauchte, war eine Eifrischung. 

L g e 9 unser Laube, welches auch der gute deutsche 
Ausdruck für FortikuSy Arkade und Pergola ist ; englisch 
Lobby, Vorhalle. Laube hiess althochdeutsch : L a u b j a, 
daher Loge und Loggia, nebst den Ableitungen logieren 
und Logis. Auch Stacket, aus italienisch Steccato, 
von Stecken, ist deutsch; sogar Jardin (Garten) und 
Salon (Saal). 

Robe, unser Raub, im Sinne von Spolien. Der Sieger 
raubt dem Gegner seine Kleider, er zieht sie ihm über 
die Ohren, wie dem Bären das Fell, reisst sie ihm herunter; 
so kam Raub zu der Bedeutung : Rüstung und Gewand 
eine Bedeutung, die in Deutschland erlosch. Garderobe 
ist mithin, da garder ^= warten, zwiefach deutsch; 
Garderobier ein veralteter, in Frankreich längst ab- 
gekommener Titel (schwedisch: Vaktmästare). 

Kinkerlitzchen, das französische Quincailleries, von 
Qnincailley Clincaille, das mit unserem klingen zu- 
sammenhängt, wie CUnquant mit Kling klang. 

Ran^, französisches Wort, das aus unserem Ring ent- 
standen ist. 

Cliie, das deutsche Schick, das die Franzosen erst von 
uns entlehnten. Chicman heisst der deutsche Schneider 
in Paris (Schickmann). 

Stack, das italienische StuccOy unser Stück (althoch- 
deutsch : Stucchi, das Rinde oder Schale bedeutete. 

Rappase, eigentlich : die R a p p s e , das ist die Beute, 
die Plünderung, der Raub; niederdeutsches Wort, in 
Landsknechtskreisen zu einem romanischen umgebildet. 



132 IL Die Naturgeschichte des Fremdworts. 

Daher: in die Rappuse geben, soviel wie preisgeben ; 
in die Rappuse werfen, das ist in die Lumpen. Ra- 
puse ist auch ein Kartenspiel, wo jeder Spieler einen 
Haufen Karten bekommt. 

Rakete 9 italienisch: Bocchetta, das verkleinerte Bocca, 
das aus unserem Rocken entstanden ist. 

Rameqnins, Käsepastetchen, französisch. Unser Rahm, 
verkleinert {Bam-kin, wie Bouquin von Boeckin, Büchlein, 
Mannequin von Mamiekhi, Männchen). 

Gala 9 aus Geile, wie Orgueil aus Urgeile. Das Wort 
bedeutete Fröhlichkeit, Festlust und Festkleid. Auch 
Tanz ist ein Heimkömmling. 

TorsOj eins mit Dorsch, norwegisch Torsk. Den Schell- 
fischen werden in Bergen die Köpfe und die Schwänze 
abgehackt, ils sont etetes; damit werden sie vorbildlich 
für verstümmelte Statuen. Jede andere Erklärung ist 
falsch. Man hat in Italien selbst das Wort Stockfisch 
(in StoccafissOy neben Baccalä). 

Li 81 er e, Saum, eine Ableitung von dem französischen 
Listej welches eins mit unserem Leiste. 

Agpraffe, das deutsche Krapfe, das einen Haken be- 
deutet, wie Grippe das deutsche Greife. 

Emaily das deutsche Schmelz, wie ^^tw^Ze das deutsche 
Spängele, Epeautre das deutsche Spelz, ^chevin dB.s 
deutsche Schöffe. 

gravieren, das französische graver: graben. 

Scharmützel, italienisch : Scaramucday von unserem ' 
schirmen, fechten, italienisch: schermire. Erscheint 
nochmals in der Person des Skaramuz. 

Bankier, Bankett, Bankerott* Durch die Bank 
von Bank. 

Bivonac, angeblich aus Biwacht, Beiwacht, einem 
willkürlich angenommenen Worte. Sicher dagegen Boule- 
vard aus Bollwerk. 

Zerbino, Person in Ariosts Rasendem Roland, Typus 
eines Stutzers, so in Tiecks ,Prinz Zerbino*. Deutsch : 
ZierbengeL ^y....uy^ — ^.^ 



Fremde Namen. 133 

H e r o 1 (1 9 zunächst französischer Titel eines llofbeamten, 
das französische H c r a u 1 1 , ursprünglich aber die altger- 
manische Bezeichnung eines Heeresverwaltungsbeamten, 
das alte Hariwaldo oder Harald. Die alte a-Form klingt 
noch in Heraldik und in andern mittelalterlichen Formen 
nach. Der Titel hatte sich unter den Germanen im Rö- 
mischen Reich erhalten, aber eine andere, höfische Bedeu- 
tung angenommen, in der er zurückgelangte. 

Ted dl 9 eins mit unserem Büttel und von bieten 
{BidcUuSj Bcdcllus, Bedeau). 



ni. Hauptgebiete der Entlehnung. 

1* Fremde Namen« 

Das älteste lateinische Wort in unserer Sprache ist 
der Name jenes Feldherm, der während seiner gallischen 
Feldzüge zweimal, in den Jahren 55 und 53 v. Chr., 
über den Khein zog, der Name Cäsar, den wir bis 
auf den heutigen Tag ziemlich treu und in seiner 
damaligen Form festhalten, indem wir: Kaiser sagen. 
Auch das rassische Zar ist nur ein zusammengezogenes 
Cesar; Belisar soviel wie der Weisse Zar. So wird der 
Name Alexander in der arabischen Form Iskcnder , in 
den slawischen Ländern der Karls des Grossen nach- 
gesprochen, der hier den Königstitel abgiebt (KraL 
Wenn wir von Kaiser und Reich reden, so stellen 
wir zwei uralte Lehnwörter, ein lateinisches und ein 
keltisches, zusammen; denn Reich ist eigentlich das 
Gebiet eines Fürsten, der selbst den Titel Reich 
führt (gotisch : Reiks, lateinisch: R ex). Dieses zweite, 
den Reichsinhaber bezeichnende Reich aber, obgleich 



134 ni. Hauptgebiete der Entlehnung. 

einer der häufigsten und frühesten Stämme und in 
Namen wie Dietrich oder Heinrich, vielleicht auch 
in Gänserich enthalten, gilt für eine urgermanische 
Entlehnung aus dem Keltischen, wo Rtg : König be- 
deutete. Vercingetorix, der berühmte Gallier, wäre 
schon seinem Namen nach ein Reich, ein Oberster 
gewesen. Reich ist ein Beispiel für die erste und 
die zweite Lautverschiebung (g: k, k: ch); die alte 
Form Reik zeigt noch der Titel Romreik, den der 
Herold des Kaisers führte. 

Bleiben wir bei Kaiser. Natürlich. Die Namen 
der Fremdlinge, die, aus einer andern Welt, wie Meteore 
auf der Bildfläche des Volks erscheinen, werden zu 
allererst gelernt; und unter ihnen stehen wieder die 
Namen der Feinde obenan. Sie sind in aller Munde; 
ein feindlicher General macht eher von sich reden, als ein 
Kulturbringer und ein Gastfreund. Noch in späteren 
Zeiten, wenn der begrabene Tomahawk wieder einmal 
hervorgesucht wird, spielen die fremden Feldherrnnamen 
im Leben der Sprache eine hervorragende Rolle, wenn 
sie auch, ihrer Absonderlichkeit wegen, nicht selten 
den Karikaturen gleichen, die von ihren Gesichtern 
angefertigt werden (Mustapha: Mustopf ^ Napoleon: 
Napolium, Melac: Lackel), 

Von jedwedem Fremden, mag er nun als Feind 
oder Freund, als Glaubensbote oder als Gottesgeissel 
kommen, will man zunächst den Namen wissen; ohne das 
kann man ihn gewissermassen nicht anfassen, wie einen 
Topf, dem der Henkel fehlt. Wie heissen Sie denn? 
Woher, wohin, was Lands und was Stands? — so klang 
es in Thüringen und Hessen, als der heilige Bonifatius, 



Fremde Namen. 135 

der eigentlich Winfried hiess (wovon Bonifatius nur 
eine Übersetzung war), im Jahre 719 christianisierend 
und romanisierend ankam — alle Missionare und Apo- 
stel müssen damit anfangen , sich den Heiden vorzu- 
stellen, worauf sie ihnen den Namen des fremden Gottes- 
sohns und die Liste aller Heiligen mitteilen, damit sie 
die ungewohnten Laute nachstammeln, sogut sie können. 
Und da nun auf den Feldherm der Gesandte, auf den 
Apostel der Kaufmann folgt, da sich nach und nach 
Handwerker und Künstler, Spielleute und Abenteurer^ 
Bettler und Fahrende einstellen, die alle, wenn nichts 
weiter, wenigstens ihren werten Namen bringen: so 
schneit alsbald eine Saat von Eigennamen in den Wort- 
schatz, die wie Cäsar und Bonifaz gar leicht einen 
hohen Aufschwung nehmen und sich üppig entwickeln 
und gedeihn. 

2iahllose slawische Namen sind durch unsere russi- 
sehen, polnischen und tschechischen Nachbarn, zahllose 
französische durch die sogenannten Eefugies und die 
sogenannten Emigranten, zahllose hebräische durch dio 
Juden ins Land gekommen ; ja, schon durch die Bücher 
und durch die Zeitungen machen wir allerlei Bekannt- 
schaft, und der Kreis dieser Bekannten erweitert sich 
tagtäglich. Ein halb Dutzend Beispiele mögen genügen. 

Hexe 9 eins mit dem Namen der alten Hexenmeisterin 
Hekate, aus dem das Wort unmittelbar durch Lautver- 
schiebung entstanden ist {Hekate: Hekte: Hechze: Hechse: 
Hecse: Hexe), Das niederländische H e k s e , jetzt : H e k s, 
ist aus dem Hochdeutschen entlehnt. Die althochdeutschen 
Formen {Hagzissüj Hagazussa u. s« w.) sind Bildungen 
wie Äbatissa, Basüissa, Diakonisse und beruhen auf H e k a- 
tissa; sie sind nachgerade wieder fallen gelassen worden. 



136 in. Hauptgebiete der Entlehnung. 

B n 1 1 m a n n aus Bondemont. t)ie Vorfahren des Philo^ 
logen waren, Refugies. 

Fiaker, benannt nach dem heiligen Fiacrüis, dessen Bild 
über der Einfahrt eines Hauses in der Rue St. Martin in 
Paris, an deip Höiel de Saint Fiäcre angebracht war. 
Darin ^errichtete ein gewisser Sauvage 1640 die erste 
Droschkenstation. 

L 1 y dij . spanischer Name, den um 1652 der Besitzer von 
Llopd's Coffee House in der City von London trug. Dieses 
Kaffeehaus wurde der Mittelpunkt des englischen Seöver- 
sicherungswesens. Es existiert noch. 

Dttckdalbeti, im Wasser eingerammte Pfähle, zur Be- 
festigung der Schiffe und als Seezeichen dienend. Benannt 
nach dem Dnc d^ 4^&e, Herzog von Alba. Von der Kaiser- 
familie Diikas, deren Münzen während der Kreuzziige um- 
liefen, stammt das Wort Dukaten. 

Batist, der französische Intime BajHisie^ äer wörtlich: 

' Tä,ufer bedeutet und den del? Etfinder, «in ^Leineweber in 
Cambrai, trug. 

VertikoTf, Schrank, Name des Berliner Fabrikanten. 

Fata Morgana, das heisst :: die F^ Morgana, letzteres 
Name einer Schwester des Königs Artus. Fata ist die 
italienische Form des französischen Fee, woraus unser 
F^e (Mittelhochdeutsch: Feie, Fei). 

boykotteil, englisch: to hoycott, einen terrorisieren, wie 

- die Irische Landliga 1880 den Verwalter JamesBoycott 
terrorisierte, da sie ihn von allem Verkehr mit der Um- 
gegend systematisch ausschloss. 

Lynchjustiz, englisch : Lynch Law. Lynch war der Name 
eines irischen Bürgermeisters, der seinen Sohn, als derselbe 
einen Mord begangen hattbund der Henkersich weigerte, seine 
Pflicht zu thun, mit eigener Hand aufhing X1495, in Galway). 

Chauvinismus, etymologisch dasselbe wie Calvin Is- 
mus. Chauvin war eine Lustspielfigur, die 1831 in den 
Folies-Dramatiques zu Paris auf die Bühne kam; der 
Rekrut Chauvin, der mit seiner Tapferkeit prahlte und 
mehrere Couplets sang mit dem immer wiederkehrenden 



Fremde Länder, Städte und Völker. 137 

Refrain: .rsuis Frangais, fsiiis Chauvin , JHapc siir le 
Bedpuin, 
Louis 9 Bezeichnung eines Zuhälters (in Wien: Strizzi, 
Strizzi, weil er die Fremden ausquetscht wie Zitronen, 
italienisch : strizzd). 

2* Fremde Länder, Städte und Yölker. 

Die ankommenden Fremden werden zugleich die 
Apostel der Geographie vorstellen und mit ihren eignen 
Namen die nicht minder erstaunlichen der fernen Plätze 
bringen, von denen sie ausgegangen sind. Dasselbe 
werden die Landeskinder thun, die weite Keisen ge- 
macht haben und nun in die Heimat zurückkehren ; 
auch durch ihre Erzählungen erhält die Sprache einen 
Zuwachs von geographischen und ethnographischen 
Begriffen, der sich mit dem vorigen Import deckt und 
ihn ergänzt. 

Mit Julius Cäsar tritt unfehlbar auch Rom und 
dad Bömische Keich in den Gesichtskreis der 
Germanen — der Lombarde bringt die Kunde von 
Mailand und Venedig mit über den Brenner — 
Marco Polo schilderte vor sechshundert Jahren in 
Venedig das Wunderland Zipangu, von dem er in China 
erfahren hatte, das die Chinesen eigentlich: Jipankuj 
Land des Sonnenaufgangs, nannten, und das nun bei 
uns, nach diesem chinesischen Worte: Japan heisst. 

Die Namen der alten drei Erdteile sprechen wir 
wie die der mfieisten Länder den alten Römern nach, 
während der Vorschlag, die Neue Welt nach dem 
italienischen Seefahrer Amerigo Vespucci zu be- 
nennen, 1507 von einem Lothringer, einem gewissen 
Waltzemüller ausging. jig izedbyGo^^.^ 



138 111. Hauptgebiete der Entlehnung. 

Übrigens sind die Namen, die wir anwenden, 
keineswegs immer die an Ort und Stelle üblichen. 
Nicht bloss andere Formen, überhaupt ganz andere 
Namen haben wir bisweilen, weil wir sie selten aus 
erster Hand empfangen. Soviel fehlt daran, dass wir 
uns an die Landessitte kehrten, dacfswir nicht einmal 
für uns selbst einen einheimischen Namen liaben: der 
Name Germanen stammt von den Römern, und diese 
hatten ihn von den Galliern, welche die grosse Nation 
jenseits des Rheins damit bezeichneten. Er bedeutet 
etwa: Wal dl er. Cäsar hat seinerzeit den Namen 
Germanen in Gallien gehört, durch ihn ist er den 
Römern geläufig geworden ^ die Römer haben ihn bei 
uns selbst in Umlauf gebracht; etwa wie der Name 
Prärien oder Wiesen, den die Franzosen den baum- 
losen Ebenen Nordamerikas beilegten, von den Ameri- 
kanern selbst angenommen wird, oder wie wir auf 
lateinisch von einer Insel sprechen, statt von einer 
Aue oder (wie noch auf dem Chiemsee) von einem 
Wörth. Der Name der Deutschen besteht erst 
seit dem 10. Jahrhundert; dieser ist wirklich deutsch. 
Er ist ein echter Stammname und bedeutet, wie schon 
erwähnt, die zum Volke, zur Diet Gehörenden. Das 
italienische Tedesco ist dasselbe (aas theotiscus, 
einer Latinisierung von ^Äiwc^^A;, woraus eben: deutsch). 

Ein Volksname, der beweist, dass wir uns nicht 
an die Originalnamen halten, ist zum Beispiel der der 
Italiener. Italiener ist aus dem französischen 
Italien entstanden, wie Kassierer aus Kassier. 
Im Lande selbst heisst der Italiener: un Italiano; 
hätten wir darauf gehört, so würden wir:— Itali an er 



Fremde Länder, Städte und Völker. 139 

sagen, wie wir: Indianer, Muh am medan er sagen. 
Hätten wir den Namen des Volks von dem Namen des 
Landes abgeleitet, so würden wir: It alier sagen, wie 
wir: Spanier sagen. In Franzosen steckt das 
französische Fran^ois, eine Nebenform von Frangais; 
daneben haben wir für unsere westlichen Nachbarn eine 
kürzere, kräftigere Form, die Form: Franzen (Franz- 
branntwein, Franzmann). 

Gute Einbürgerung, Anbequemung an den deutschen 
Accent und Abwerfung des antiken Schwanzes , zeigen 
die alten Städtenamen: Rom, Köln (Köllen, Colo- 
nia), Bern (Verona), Haben (Ravenna) und 
Mailand (Milano, Mediolanum). Venedig ist 
aus V e n e t i a entstanden zu denken, wie Bude nnige 
aus Päonie, Käfig aus Kevje, Cavia, Cavea: 
dem i mochte zur Abschwächung des Hiatus ein j nach- 
tönen , das sich beim Wegfall des Schlussvokals in g 
verwandelte. So macht das Volk aus ruinieren: 
rujenieren und rungenieren. Die Einwohner 
müssten wir von Rechts wegen: Venediger nennen, 
wie die Einwohner von Leipzig: Leipziger; auf 
dem Fichtelgebirge und in den Alpen gilt diese Form 
auch. Die Venediger spielen in der Sage. Ge- 
wöhnlich aber brauchen wir die italienische Form: 
Venetianer. 

Indianer^ das italienische, spanische Indiano, Einwohner 
Indiens, das heisst: des Indaslandes. Als die Spanier 
Amerika entdeckten und die Neue Welt für die Ostküste 
Indiens ansahen, nannten sie auch die Ureinwohner Ame- 
rikas: Indianos. Als man hierauf, nach Entdeckung des 
Stillen Oceans, ein Indien östlich vom Kap der guten 
Hoffnung und ein anderes Indien westlich davon unter- 



140 in. Haiiptgebiete der Entlehnung. 

scheiden lernte, suchte man für die Bewohner Ostindiens 
den antiken Namen : Inder hervor, bezeichnete sie wohl 
auch, als Hindu, weil sie sich (nach dem alten Namen des 
Indusflusses) selbst so nannten; während man die Be- 
wohner Westindiens abgeschmackterweise : Indianer 
zu nennen fortfahr. Dementsprechend bildete sich auch 
ein doppeltes Adjekti vum : indisch und indianisch 
— : diese Doppelformen bestehen auch in den Romanischen 
Sprachen, laufen jedoch noch vielfach durcheinander. Die 
Verwirrung ist um so grösser, als schon das echte Indien 
von alters her in zwei Hälften : Vorderindien und Hinter- 
indien zerfällt. Die alte Form indisch hält sich noch 
in einem bekannten Farbnamen: der Indigo ist die 
indische Farbe (spanisch : Indigo^ lateinisch : Indicnm)- 
Er heisst auch mit einem hindostanischen Worte: i\7/, 
Änü, Anilin, wörtlich: das Blau. Die romanische Form 
Indian heftete sich dagegen an einen Vogel, den aus Ame- 
rika stammenden Truthahn, den aber das Volk wieder aus 
Ostindien, aus Kalikat, ja, aus der Türkei kommen lässt 
(französisch: (^of[ d'Indc, Dinde, Dindon, Kalikniischer 
Hahn, englisch : Tnrkey. wie wir den Mais, der im tro- 
pischen Amerika heimisch ist: Türkischen Weizen 
nennen). 

Mohikauer, englisch : Molücans. Indianischer Original- 
name, eigentlich : M a h i k a n i k lautend und soviel wie : 
die am flutenden Wasser, das heisst: die am Hudson (am 
M h e g an). So sind die P o 1 a b e n : die Auelber, die H i n d u : 
die Indusleute u. s. w. 

Athcuienser, dem lateinischen Aihcniensefi nachgebildet ; 
jetzt: Athener. Diese Bildung erstreckt sich sogar 
auf deutsche Namen ; zum Beispiel auf B a d e n s e r. 
Der Grossherzog von Baden spricht von seinen treuen 
B adenern. 

Brasilien, nach dem Fernambukholz benannt, das in 
Brasilien gefunden ward und das in Spanien: Palo de 
Brasil heisst {Brasa glühende Kohle); --^--^ö^^ 



Fremde Länder, Städte und Völker. 141 

Sudan, arabisch: Beled es-Suddn, Land der Schwarzen, 
Negerland, MohrQn\a.nd; Sudan ist der Plural von astvad, 
schwarz. Das lateinische Wort für die Schwarzen ist 
Neger (französisch Negres), das volkstümliche : M o h r e n, 
das, mit Mauren identisch, im Altertum die dunkelfarbigen 
Bewohner Nordwestafrikas bezeichnet hat {JMaiiri)» Afrika, 
der dunkle Erdteil. 

M a r k k 9 das arabische Marakesch ; so heisst die Haupt- 
stadt des Sultanats, das selbst auf arabisch: el-Gharh oder 
Maghrehy will sagen: das Abendland, genannt wird. EU 
Gharhy der Westen, lebt auch in Portugal als der Name 
der Provinz Älgarve fort. Die zweite Hauptstadt des 
Sultanats ist Fes; nach dieser heissen die roten türkischen 
Mützen. 

Jemen 9 arabische Küstenlandschaft, wörtlich das (von 
Mekka) rechts oder , südlich gelegene Land, wie Syrien, 
esdi'Schäm, das links oder nördlich gelegene Land. Esch- 
Sdidm ist zugleich der Name von Damaskus, wie Masr, 
Ägypten, zugleich der Name von Kairo (vollständig : 
Masr el'Kähiraj das siegreiche Ägypten). 

Tivoli, das alte Tibur, der Yillenvorort des alten Roms, 
der für einzelne moderne Sommeretablissements typisch 
geworden ist, wie manche Vergnügungslokale nach dem 
römischen Kolosseum, Rotunden nach dem römischen 
Pantheon, öffentliche Gebäude nach dem römischen Kapitol 
genannt werden. Ähnlich brauchen die Franzosen die 
Worte Kursal und Trinkhalle. 

Leipzigs, wendischer Name, dem auf deutsch : Lindenau 
entsprechen würde. Das Fischerdorf, das die wendischen 
Sorben an der Pleisse anlegten, nannten sie: Lipsk; 
JApa heisst die Linde. Aus Lipsk entstand Leipzig, 
wie aus polnisch Gdansk: Danzig. Slawisch sind nicht 
minder alle Ortsnamen auf -m (Wettin, Berlin, L.ehnin, 
Stettin), sowie die auf -itz und -ivitz mit vielen Neben- 
formen (Chemnitz, Connewitz, Delitzch). Kost- 
nitz, eine seit Huss' Zeiten bestehende Nebenform von 
Konstanz, stammt aus dem Tschechischen. ö^^ 



142 ni. Hauptgebiete der Entlehnung. 

3. Staude. 

"Wir wissen, wie der Fremde heisst und wo er her 
ist. Unsere dritte Frage ist: was er treibt. Was er 
für eine Beschäftigung hat. Nach seinen Titeln, seiner 
Stellung und seinem Amte. 

Amt selbst ist ein keltisches, bereits zu Cäsars 
Zeiten bekanntes und angedeutschtes Wort (Ambacht, 
Ambactus). Desgleichen Karren {Carrus), 

Wie die deutschen Titel Kutscher, Mund- 
schenk, Schäferhund, Kammerfrau, Kammer- 
fräulein und Kammermädchen wörtlich am rus- 
sischen Hof vorkommen; wie der Ospassmacher beim 
Regiment in Frankreich mit dem Namen : U Loustic be- 
zeichnet wird; wie es daselbst einen Chenapan (Schnapp- 
hahn), einen Kaiserlich (Österreicher), einen pauvre Hhre, 
einen Kapellmeister und Lieder de Schubert, ja, sogar 
elsässische Stoppeurs, Kunststopfer, und Choufliqueurs, 
Schuhflicker, giebt: so haben wir unzählige fremde 
Standespersonen in der deutschen Sprache, sei es, dass 
wir sie bloss kennen und uns von ihnen unterhalten, 
sei es, dass sie nachgerade in Deutschland selber ans 
Brot gekommen sind. Lateinisch ist selbst der Müller. 

A r z 1 9 griechischer, im Altertum den kaiserlichen Leibärzten 
und Medizinalräten zukommender Titel, nachmals den Leib- 
ärzten der fränkischen Könige erteilt. Wörtlich soviel wie 
Oberarzt oder Erzarzt, wie man jetzt sagen würde : Chef- 
arzt: das griechische later oder latros, der Heiler, mit 
der Vorsilbe Ärcfii-y die sich in Ärzi- und Erz- verwandelte 
{Archiater, Arziater, Arzät, Arzet^ Arzt). Die Vorsilbe 
ist ebenso bedeutungslos geworden wie in Architekt, 
Baumeister. Der gewöhnliche Arzt hiess im Mittel- 
alter, wo hauptsächlich Geistliche zu kurieren pflegten: 



stände. 143 

Physikus, wie die Medizin: Physika, ein Titel, der bei 
uns und in England den staatlich bestellten Ärzten ver- 
blieben ist (Kreisphysikus, Physician); bereits im Mittel- 
alter praktizierte er (mittellateinisch : practicare)* Der 
deutsche Ausdruck für Arzt ist L a c h n e r , ein altes Wort, 
das in allen germanischen und sogar in den slawischen 
Sprachen vorkommt. Noch heute heisst der Arzt in Däne- 
mark : en LcegCj in Schweden : en Läkare. Die Holländer 
sagen : Geneesheer, wie Geneesnüddel für Arzneimittel und 
wir selbst: Wiedergenesung für Mekonvalescmz, 

Ingenieur« Aus dem Begriffe des Ingeniums entwickelte 
sich der von künstlichen Maschinen und Vorrichtungen, 
besonders von Kriegsmaschinen, französisch: Engins dt 
guerre, genau so wie aus dem Begriffe der Ars der eines 
Geschützes, der AHillerie. Der Ingenieur oder Engineer 
war also zunächst ein Kriegsmaschinenmeister. 

Farmer, Landwirt, der ein kleines Landgut {Farm) be- 
wirtschaftet. Englischer, hauptsächlich aus Amerika ins 
Deutsche gekommener Begriff; eigentlich: ein Pächter, 
französisch: Fermier, der einen Pachtvertrag hat (mittel- 
lateinisch: Firma, französisch: Ferme). Die holländischen 
Kolonisten in Südafrika nennen sich einfach : Bauern 
(Boers, deutsch geschrieben: Buren). 

Fatzke, Schäker, Hanswurst, niederdeutsch. Eigentlich 
einer, der Faxen oder Fatzen, lateinisch: Facetiae, das 
ist: alberne Spässe macht. Ein ähnlicher Begriff ist 
Gaukler, französisch: Jongleur, \dXe\m^c\i: Joculator ; 
was dieser macht: Jux (lateinisch locus), 

Barbier, mit Lambdazismus : B a 1 b i e r , das französische 
Barbier ; deutsch : S c h e r e r. Vielfach ineinanderlaufen 
die Begriffe des Scherers, des Baders und des Arztes; 
der Feldscher war sonst soviel als Militärarzt. 

Graf, byzantinische Hofcharge, welche die fränkischen 
Könige einführten ; soviel wie Schreiber, 'yQaq>ei5g* Schon 
die ägyptischen Pharaonen hatten ihre königlichen Schreiber. 

Mandarin, chinesischer Beamter. Das Wort stammt wie 
Pagode, Pansch und Veranda aus dem Indischen 



144 in. Hauptgebiete der Entlehnung. 

und wurde erst von den Malaien, darauf von den Portu- 
giesen auf chinesische Würdenträger angewendet. Sans- 
krit: Mantrin, Geheimrat; portugiesisch mandar, be- 
fehlen. In China ist der Titel nicht gebräuchlich ; chine- 
sisch: Kwan. 

R a d s c h a 9 indischer Fürst, Sanskritwort, mit dem la- 
teinischen Bex identisch; Maharadscha^ Grosskönig, ent- 
spricht dem altgriechischen (A^iyag ßaaiÄei^s. Nicht zu 
verwechseln mit dem arabischen Rajah, wie die nicht- 
mohammedanischen ünterthanen der Pforte heissen (soviel 
wie Herde). 

Schwagrcr, Titel der Postillone. Stammt aus Cliur. 
früher Hauptknotenpunkt der Alpenstrassen. Der italie- 
nische Postillon wurde, weil er auf dem Satt elpf erde ritt : 
der Postreuter oder der Chevalier genannt. Aus CJie- 
valier machten die Schweizer : Scheiaalier, Scheivalger, 
Schwaiger^ Schwager. 

Polier, Maurerpolier, Zimmerpolier, Ober- 
gesell, eigentlich: der Sprecher oder der Parlierer. 

Maestro, die italienische Form des Wortes Magister ^ in 
Deutschland und Frankreich üblicher Titel für Tonkünstler, 
besonders für Komponisten. Erinnert an die Zeit, wo 
Italien noch das erste Musikland war. 

Baj äderen, indische Tänzerinnen. Portugiesisches Wort : 
Bailadeira, Tänzerin. In Indien heissen sie : Gottesweiber 
(I>6e(7arfasr; in Ägypten : Ghawäsi^ Awalim (Singular: Almeh). 

A y , Hofmeister ; A y a , Erzieherin. Spanische Begriffe , 
die auch in Italien heimisch sind {Aio^ Aia). Graf Gondre- 
court, Ajo des Kronprinzen Rudolf von Österreich. 
Frau Aja hiess die Mutter der vier Haimonskinder und 
darnach auch die Mutter Goethes. 

Dnenna, in Spanien soviel wie Gnädige Frau (Duenüy 
ältere Form für Bona), in Frankreich und Deutschland 
die Ehren wächterin, der Chaperon eines jungen Mädchens. 
Ein ziemlich verächtlicher Ausdruck für ein solches ist: 
D u n s e 1 oder D u n z e 1 (italienisch Bonzella). <^— 



stände. i45 

Bonne, Kinderwäiterin aus der französischen Schweiz. 
Wörtlich : die Gute, was eine freundschaftliche Bezeichnung 
des Dienstmädchens von selten der Familie in 
Frankreich ist. 

B e 1 1 e 9 die Schöne. Am Rhein : Judenbeile, Juden- 
tnädchen. Schicksei, während die Frankfurter Juden ihre 
Mägde: Bülzel {FuJceUe, rucelle) nennen. 

P i c c 1 0, der kleine Kellner, der Kellnerjunge, italienisch 
und wienerisch. Aus Wien startimen die meisten Berliner 
Cafewirte und Cafekellner, umgekehrt heisst die Bier- 
kellnerin in Italiens to CheUeriuaj la Clerina. 

Oarcon, dfer franzöj^ische Knabe, Geselle, Junggeselle, 
Kellner. Daher nennen die Deutschen ein Zimmer, das 
an unverheiratete Herren vermietet wird : ein Garconlogis. 
Sie haben sogar ein Gar^^müogis ßlr Damen. 

Pagr^^ das Kind, /Zai(5/ov; so hitessen im Mittetalter titel- 
mässig die Juiiker, dife an den Hof gebracht wurden, um 
hier aufzuwarten und Zucht zu lernen ; mit dem vierzehnten 
Jahre wurden sie Knappen und traten in die Dienste eines 
Ritters. Das griechische Wort, dem lateinischen Infant 
entsprechend , stammt , wie das Heiopopeio, vom 
griechischen Kaiserhofe. 

Metzger, Metzler., das lateinische, in Italien fort- 
l^h^nA» Macellarius, das süddeutsche Wort für Fleischer, 
wie Pfister das süddeutsche Wort für Bäcker. Metzel- 
tag ist Schlachtfest, Metzeis uppe: Wurstsuppe. Der 
Schweineschlächter heisst in Frankreich : Charcutiery seine 
Ware : Charcuterie. Auch diese Ausdrücke sind gang und 
gäbe, doch kommt es vor, dass ein. Dienstmädchen die 
Saucischen in der Scharf rieht er ei geholt hat. 

Kocb, das lateinische Coquui, römischer, von Italien ge- 
kommener Künstler j ivie dei^^' französische' Cm^siw /er bis 
nach Ponditscherri .gewandert ist .( CottsinikaraJ. Für einen 
Koch, der auf eigene Rechnung ^nd für das grosse Pub- 
likum kochte, einen sogenannten Garkoch entstand, weil 
er die Leute traktierte, in Frankreicli das Wort 
Traiteur, das noch jetzt in Deutschland einen ebenso 
Klelnpaul, Das Fremdwort im Deutschen. 10 



146 III. Hauptgebiete der Entlehnung. 

lächerlichen, wie geschmacklosen Titel abgiebt {Hof- 
iraiteur), 

Pfrafrner, Kleinhändler für Haushaltungsbedarf (Bayern 
und Österreich; in Dänemark: Pranger). Klassisch: 
eigentlich ein Frag mer, das heisst: Inhaber eines nQäyfia^ 
eines Pfragen, eines Geschäfts, ein Pragmaticus, Prägern 
verwandelte sich in Prägen, wie Fadem in Faden, 
Besem in Besen; das F ward verschoben. 

Kuli 9 englisch: Cooly, Coolie, indischer Dienstmann; all- 
gemeine Bezeichnung für die indischen und chinesischen 
Arbeiter, die nach Kalifornien und Australien auswandern. 
Der Ausdruck wird abgeleitet von dem ostindischen Volks- 
namen Kol^ ist aber wahrscheinlich ein uraltes Wort für 
Sklave (türkisch : KiiT). Die Kuli verrichten ja die Arbeiten, 
zu denen früher Neger angekauft wurden. 

Proletarier, die altrömischen Froletarii, die besitzlose, 
auf Lohnarbeit angewiesene Klasse der Gesellschaft. Be- 
deutet von Haus aus, wie Flebeji, Leute aus dem Volk 
(aus dem Proletum, einer Ableitung von 'Proles), 

Jobber, Börsenspekulant, Börsenspieler; englisch (to joJt, 

. ein Geschäftchen machen). 

Faktor, der Macher, Geschäftsführer und Leiter der Ar- 
beiten, namentlich in Druckereien. In Italien und Frank- 
reich führt er den griechischen Titel des Ersten (ProiOy 
Prote). Faktor ist lateinisch, wie Metteur französisch. 
Mit Proto, erst, werden viele Begriffe zusammengeseszt, 
der bekannteste ist : P r o t o k o 1 1. 

4. Unbekannte Tiere. 

Die Tiere sind im allgemeinen keine Weltbürger 
wie die Menschen. Sie kommen nicht überall hin, 
.wenigstens nicht von selbst — vor ausgedehnten Meeren, 
bol>en Gebirgen, grossen Sand wüsten schrecken sie zurück ; 
sie beschränken sich auf ein gewisses Gebiet, das man 
ihr Schöpfungszentrum nennt., Um ausserhalb desselben 



Unbekannte Tiere. 147 

bekannt zu werden, müssen sie also entweder von Rei- 
senden aufgesucht und geholt , oder am Orte versendet 
werden. Der Mensch hat den Sperling in Nordaro erika, 
das Kaninchen in Australien eingeführt, die Küchen- 
schaben verschleppt; ohne ihn wären nicht einmal die 
Mäuse nach Amerika gekommen. 

Der erste Elefant, den man diesseits der Alpen zu 
Geaicht bekam, war das Exemplar, das der Kalif Harun 
al-Baschid im Jahre 802 an Karl den Grossen nach 
Aachen schickte; die ersten Kamele brachte Kaiser 
Friedrich IL im Jahre 1235 mit nach Kolmar. Von 
den Kreuzfahrern wurden die Löwen aus dem Orient 
geholt und verschenkt; ein ägyptischer Sultan machte 
bereits im Jahre 1212 dem Kaiser Friedrich IL eine 
lebende Giraffe zum Geschenk, in den zwanziger Jahren 
unseres Jahrhunderts schickte Mehemed Ali vier junge 
Giraffen aus dem Sennaar nach Europa. So treten die 
fremden Tiere, die zunächst nur der Sage angehören, 
allmählich in den Gesichtskreis eines Volkes und damit 
in den der Sprache; vollendet wird das Bild durch 
die Züchtung und Akklimatisation, wie dieselbe in den 
Zoologischen Gärten mit dem Löwen und auf landwirt- 
schaftlichen Versuchsstationen mit dem Kamel und dem 
Alpaka erfolgreich betrieben wird. 

In diesem Falle treten häufig alte Begriffe mit An- 
gabe der Herkunft, wie z. B. Meerschweinchen 
und PoreeUino d^India für das bekannte Nagetier ein, 
das aus Südamerika über das Meer zu uns kam; 
dem Capybara, das in den Zoologischen Gärten ein 
ständiger Gast zu sein pflegt und wirklich im "Wasser 
lebt, haben die Zoologen den Namen "Wasserschwein, 



148 ni. Haaptgebiete der Entlehnung. 

einem Delphin die deutschen Seeleute den Namen 
Meerschwein gegeben^ der in Frankreich angenom- 
men worden ist (Marsouin^ französisch: Pourceau de 
Mer , englisch: Porpolse, aus lateinisch Porcvs-Piscis, 
wörtlich: Schweinfisch). Sonst sind die Namen ge- 
wöhnlich die fremden Originalnamen ^ in der Form, 
welche sie in der Sprache des nächsten Volkes, des die 
Bekanntschaft vermittelnden Volks, erhalten haben. 

Es ist natürlich, dass sich die Deutschen, die ihren 
ersten Löwen in Rom oder Konstantinopel zu sehen 
bekamen, bei der Benennung dieses ihnen völlig neuen 
Tiers an das lateinische Leo hielten. Aus Leo machten 
sie Lewo oder Lewe, indem sie ein w? einschoben; Lewe 
verwandelte sich in Löwe, Lew in Leu. Das "Wort ist 
eigentlich semitisch und stammt aus dem Orient ; in der 
Tiersage bürgerte sich nachmals die französische Be- 
zeichnung Nobel ein. Ebenso nahm ülfilas, der go- 
tische Bibelübersetzer, für das Kamel einen grie- 
chischen Namen an, nur sonderbarerweise nicht den 
richtigen, eben den Namen Kamel, sondern den Namen 
Elefant {Ulbandus), Er verwechselte offenbar die 
beiden grossen Tiere miteinander, und diese Verwech- 
selung hielt fast ein volles Jahrtausend an; bis in die 
mittelhochdeutsche Zeit hiess das Kamel: Olbente. Erst 
als die Deutschen auf den Kreuzzügen wirkliche Kamele 
kennen lernten, besannen sie sich darauf, dass der rich- 
tige griechische Name: Kamel lautete. Derselbe ist 
wiederum semitisch (Gamal). Die Giraffe, von den 
Alten als ein Kamelopard betrachtet, ist das dritte 
grosse Tier, für das wir einen semitischen Namen haben. 
Er stammt aus dem Arabischen und bedeutet : die Lieb- 



Unbekannte Tiere. 149 

liehe (Zarrdfah). Wir brauchen ihn in der Form, die 
in den Romanischen Ländern gilt. 

Lehrreich für diesen Übergang sind diejenigen 
Tiere, deren Namen wir wiederum unsern Nachbarn 
abgetreten haben. Julius Cäsar erzählt im Bellum 
Gallicum von unserem Elch oder Elentier; er braucht 
das urgermanische Wort, an das er eine lateinische 
Endung anhängt (Akes), Von uns haben die Engländer 
den Lämmergeier (Lammergeyer, Lammergeirjy die Fran- 
zosen den Hamster fle Hamster), die Italiener den Mar- 
der (la Martora), den Steinbock (lo Stamhecco) und den 
Dachs (ü Tusso), Das Haus Thum und Taxis heisst 
nach dem Dachs und führt auch einen silbernen Dachs 
im blauen Felde. Wegen ihrer Besitzungen in dem an 
Dachswild reichen Gebirge bei Bergamo hatten sich die 
Torriani den Namen derer von Tassis beigelegt. 
Affe, uraltes Lehnwort, unbekannter Herkunft, nur im 
Germanischen, Keltischen und Slawischen zu finden. Die 
slawische Form ist Opicc; sie bildet einen bekannten 
deutschen Familiennamen, den Namen Opitz. 
Esel^ das lateinische ÄsinuSj eines der frühesten Lehn- 
worte; das A ist umgelautet wie bei Eltern, das n in 
l übergegangen wie bei Kümmel. Man würde irren, 
wenn man Esel für das lateinische Aselhis hielte; das 
Verkleinerungswort liegt vielmehr in Kellerassel vor. 
Ebenso fremd und ebenso alt sind Saumtier und 
Maultier. Wir haben diese Tiere erst von den Italienern 
empfangen, nicht von Anfang an besessen wie das Pferd. 
Auch Pferd ist ein lateinisches Wort (Pararcrcdi^.s), aber 
hier besteht ein deutsches, das Wort Ross daneben, 
während für den Esel ein germanischer Ausdruck fehlt 
(Langohr, Grautier, Donkey sind junge Spitznamen). 
Kaninchen 9 Karnickel, Künigel, das lateinische 
Cuniculus, ein ursprünglich spanisches Wort Die Kaninchen 



150 ni. Hauptgebiete der Entlehnung. 

waren eine Spezialität der Balearen, wie die Kanarienvögel 
eine der Kanarischen Inseln. Den Namen des Tieres über- 
trugen die Römer auf die Gänge seines Baues, daher Cuni- 
culus im Lateinischen soviel wie Mine. 

K atz 69 den Griechen und Römern unbekanntes Haustier; 
die Stelle der Katze vertrat im Altertum das Wiesel. 
Dieses aber war nur ein halbes Haustier. Als daher die 
Griechen die Katze, die aus Ägypten stammt, zu halten an- 
fingen, bezeichneten sie dieselbe als Hauswiesel (xatoiKiöiog 
yoLÄ^ij), Aus dieser griechischen Benennung ist zunächst 
das lateinische Catus und weiterhin unser Katze her- 
vorgegangen, ein Begriff der dann wieder auf die Wild- 
katze übertragen ward , wesentlich eine griechische 
Präposition. 

(xazelle^ französisch, zuletzt arabisch {Gazäl). 

Tiger, früher Tigris, Tigeiiier. Lateinisch, griechisch 
und ursprünglich persisch {IHgra, Pfeil; ebendas bedeutet 
der Name des reissenden Stromes Tigris, der durch die 
Griechen auf uns gekommen ist). In Indien heisst der 
Tiger: Vyäghra, der Gestreifte, armenisch: Wagt. 

Leopard, aus lateinisch Leopardus, wörtlich: Löwen- 
panther, indem die Leoparden für Bastarde dieser beiden 
Katzen gehalten wurden. Leopard, Pardel und Panther 
sind fliessende Begriffe. Dagegen ist der Name des Jagd- 
leoparden : Gepard^ französisch : Guepard nichts anderes 
als unser G e b h a r d , eine freundschaftliche Bezeichnung 
von Seiten der Jäger. 

J a g: u a r , brasilianisches Wort aus der Sprache der Guarani, 
angeblich soviel wie Hundsfott; die Portugiesen nennen das 
Tier : Onza. Ein anderer, in Florida vorkommender Tiger 
heisst: Kuguar; dies ist gleichfalls ein Guaraniwort. 

Schakal, französisch : Chacal, das persische Schagal, 
das auch im Sanskrit vorkommt. Arabisch : Wäwi oder Dib, 

Walfisch, in den skandinavischen Sprachen: Hval, 
Hvalfisk; diesen Sprachen entlehnt wie Renntier, {Ren, 
liensdyr) und Vielfrass, wenn dieses Wort eine Zu- 



Exotische Gewächse, Südfrüchte. 151 

sammensetziing aus Fjäll, Gebirge, und Fress^ Katze, 
sein sollte (nicht nachweisbar). 

Krokodil^ die griechische Bezeichnung des Nilkrokodils, 
die durch das Lateinische in alle europäischen Sprachen 
gekommen ist; und zwar nach dem Zeugnisse Herodots 
ein Wort des Jonischen Dialektes (II, 69). KogonööeiÄos 
nannten die Jonier die Eidechse, und die Krokodile hielten 
sie für grosse Eidechsen, während sie jetzt nicht mehr 
dazu gerechnet werden. 

S e r war nach Hesychius der altchinesische Name der Seiden- 
raupe ; daher nannte man die Chinesen selber : Seres, die 
Nordhälfte von China: Serika und die Seide: Sericum. 
Aus diesem Worte ist das englische Silk entstanden ; unser 
Seide geht auf das mittellateinische Seta zurück, wie 
Kreide auf Creta, Zu Seta, das eigentlich : das Haar von 
Säugetieren war, hatte man Serica zu ergänzen; dann 
bedeutete es Rohseide. 

Sittich, unser altes Wort für Papagei; aus dem latei- 
nisch-griechischen Fsiitacus. Papagei, ein alter Stimra- 
name, stammt zunächst aus den Romanischen Sprachen, 
die Fsittacus verloren haben. 

Boa^ lateinischer Name der Riesenschlange. 

Kakerlaken, eine Art Küchenschaben, von Mittel- und 
Südamerika aus verbreitet. Von dorther stammt auch 
der Name {Kakerlakki, niederländisch : Kakkerlakken, eng- 
lisch: Cockroach). 

5. Exotisclie Gewäclise, SMfrttclite. 

Noch mehr als die Tiere, sind die Pflanzen bei 
ihrer weiteren Verbreitung auf die vermittelnde Hand 
des Menschen angewiesen, durch den sie ihren Weg in 
fremde Zonen fast ausschliesslich finden. Durch den 
Menschen ist der Lorbeer von Hinterasien nach Europa 
gebracht und in Griechenland und Unteritalien an- 
gepflanzt, durch die Zigeuner der Stechapfel jrerbreitet 



152 IIL Hauptgebieto der Entlehnung. 

worden. Der "Weizen stammt, wie die Gerste, aus 
Mittelasien, wo er am Ufer des Enphrat noch gegen- 
wärtig wild wächst, der Roggen aus ISüdrussland ; mit 
dem Getreide wurde die Kornblume, die Ackerkamille, 
die Klette, die Brennessel und das Hirtentäschel von 
den Deutschen bis nach Amerika und nach Australien 
verschleppt. Denn den Pflanzenzügen folgt das Un- 
kraut, wie den Völkerzügen das Gesindel der Marodeure. 
Die Blätter des W^gebreits nennen die nordamerika- 
nischen Indianer: die Fusstapfen der Bleich- 
gesichter. 

Aber noch etwas Anderes folgt dem Zuge der 
Kulturgewächse auf dem ^usse nach: der Name. Ein 
Baum steht anspruchslos und wohlthätig an fernen 
Wasserbächen und labt die Glücklichen, die in seinen» 
Schatten wohnen, gleich einem milden Wirte. All- 
mählich werden seine Früchte bekannt, von Obsthänd- 
lern gezeigt und angeboten, von Reisenden entdeckt, 
beschrieben, mitgebracht — die Früchte ziehen all- 
mählich die ganze Pflanze nach sich. Wenn es angeht, 
wird sie selbst akklimatisiert. Der J^ame ist aber 
naturgemäss derselbe, den der erste Überbringer angab. 

Die drei Lebensalter des Fremdworts: sein stilles 
Dasein in der fremden Sprache; sein Heraustreten aus 
derselben; sein Einwurzeln im Ausland, beziehentlich 
die Zucht und Pflege der fremden Sache selbst — lassen 
sich auf keinem Gebiete so gut studieren , wie auf dem 
des Anbaus. Die Pflanzen sind die ersten Geschenke 
der Kultur; sie sind typisch für. alle nachfolgenden. 
Selbst für die Segnungen der Religion. 

. Wir erwähnten bereit«:, dajis so viele Garten* und 



Exotische Gewächse, Südfrüchte. 153 

Feldfrüchte, Gemüse- : und Gewürzpflanzen, Obstbäume 
und Blumen, die j^tz.t bei uns wachsen, einmal aus 
dem Orient übers Mittelländische Meer nach Italien 
und von hier- aus über die Alpen nach Deutschland 
gekommen sind ; und däss nicbt bloss der Blumenkohl, 
sondern der Kohl selbst fremd ist. Ein lateinisches 
Wort, das lateinische Caulis, welsch wie der Kohl- 
rabi, der. in Italien: Cavolo JSapa, in Frankreich: 
Choit-raH genannt wird , eine süddeutsche Form wie 
das bayerische Kadi (für Kettieh) und das schwei- 
zerische R ab i (für Rübe); der österreichische Karfiol 
(Cävolfiore) und die Fisolen (FögiuoU, FasioU), Wir- 
sing ist kein Fremdwort, sondern der Name des 
Gärtners. £s ist bemerkenswert, dass wir hinwiederum 
den Franzosen die Kohlsaat, h Colza, niederländisch: 
Koolzaad, abgegeben haben, während wir sie doch selbst 
lateinisch zu nennen pflegen, nämlich: R a p s (T^aptci um^. 
Unsere Pflaumen sind lateinisch (Pruna), die Reine- 
clauden französisch, aber die Couetsches de Mülogne 
in Frankreich wiederum deutsch, nämlich unsere Quet- 
schen oder Zwetschgen. .An die Pruna erinnert 
noch das Primchen oder Prümchen, das der See- 
mann in den Mund steckt und kaut. Unsere Birnen 
sind lateinisch (Pira), unsere Kirschen sind lateinisch 
(Cerasa) y selbst unsere Pappeln und Ulmen sind 
lateinisch (Populi, XJlmi). Wir haben auch Italie- 
nische Pappeln, die wir wohl direkt mit dem italie- 
nischen Namen: Albern nennen (Albert). Gar häufig 
geht neben dem Fremdwort ein anderer, mit Zuhilfe- 
nahme eines alten Begriffes gebildeter Name nebenher; 
die Bestimmung giebt ein auffälliges Merkmal oder die 



154 ni. Hauptgebiete der Entlehnung. 

Bezugsquelle und die vermeintliche Heimat ab. So 
steht Erdbirne neben Kartoffel, Pockholz neben 
Guajakholz, Baumwolle neben Kattun. So 
steht der Persische Apfel, die Pfirsich oder das 
Persicum neben dem einfachen Feige, der Türkische 
Weizen neben Mais, Apfelsine neben Orange. 
Als die Hamburger vor etwa zweihundert Jahren 
die erste Sendung Apfelsinen von Portugal aus er- 
hielten, nannten sie die schönen Früchte : Appelsinen, 
denn sie kamen aus Sina oder China. Die Portugiesen 
nennen das Land so; die Bezeichnung ist eigentlich 
arabisch. Und als die Italiener im 16. Jahrhundert 
die ersten Apfelsinen von Portugal aus erhielten, nannten 
sie dieselben: PoriogaUi(ao noch heute in Rom; in Griechen- 
land: Portokalia); die Portugiesen, die den Seeweg nach 
Ostindien gefunden hatten, führten eben die chinesischen 
Äpfel, deren Vaterland eigentlich Ostindien ist, in ganz 
Europa ein. Diese beiden Bezeichnungen Apfelsinen 
und Portogalli sind also nicht neu, sie geben nnr 
die nähere oder entferntere Herkunft an ; aber daneben 
besteht auch von Anfang an ein Fremdwort, das von 
den Portugiesen selbst gebraucht wird und viel alter 
als die Apfelsine ist. Das arabisch-persische Wort 
Orange, das in Frankreich und Süddeutschland gilt, 
portugiesisch: Laranja, spanisch: Naranjaj italienisch: 
Arancia, Die Apfelsinen waren den Europäern im 
16. Jahrhundert etwas Neues ; die Pomeranzen kannten 
sie längst. Diese hatten bis dahin: Orangen ge- 
heissen; dieser Begriff wurde dann auf die neuen 
Früchte angewandt wie der des Apfels. Das Wort, 
das in Frankreich etwas vom QoldtiörX^ Abbekommen 



Exotische Gewächse, Südfrüchte. 155 

hat, gehört, wie gesagt, dem Morgenlande an. Wir be- 
sitzen es selbst noch einmal, eben in Pomeranze. 

Neben A r a n c i a haben die Italiener auch die zu« 
sammengesetzten Formen: Melarancia und Poma^ 
r a n c i a ; die letztere ist soviel wie P o m m e d'O ränge. 
Die italienischen Pomarance nun, die im Mittel- 
alter nach Deutschland gebracht wurden, hiessen hier: 
Pomeranzen. Es waren , man vergesse es ja nicht, 
keine Apfelsinen, sondern die bitteren Äpfelchen, mit 
denen man Bischof macht und für die man jetzt noch 
den Namen Pomeranzen, Landpomeranzen hat. 
Pomeranze ist etymologisch dasselbe wie Orange; 
aber wir sind durch die doppelte Form zu zwei ver- 
schiedenen Namen gelangt und besser daran als die 
Romanen, welche die beiden Früchte nicht so gut aus- 
einanderhalten. Die Franzosen haben für die Pomeranzen 
keine bessere Bezeichnung als Oranges ameres , daher 
sie sich mit dem seltsamen Worte Bigar ad es helfen; 
die Italiener sagen : Ärance fortu Der Zeit nach könnte 
man die Pomeranzen: die alten, die Apfelsinen: die 
jungen Orangen nennen. Die jüngsten sind die M a n d a- 
r i n e n ; in ihnen ist sozusagen China wiederum aufgelebt. 

Neben diesen Arten der Gattung Citrus giebt es 
noch zwei besonders interessante, zugleich den alten 
lateinischen Namen erhaltende: den Zitronenbaum und 
den Zitronatbaum. Die Zitronen müssen wir gleich 
den Orangen von den Franzosen erhalten haben, denn 
Zitrone kommt von dem französischen Citron, wie 
Melone von Melon, Kanone von Canon; in Italien 
heisst die Frucht, ebenfalls nach einem morgenländiBchen 
Wort : L i m o n e , und dieses L i m o n e , das noch inEng- 



156 III. Hanptgebiete der Entlehnung. 

land gilt, führen wir nur in der Bezeichnung Limonade. 
Die italienische Form von Citrus ist: Cedro, und dies 
in Italien der Name der Zeder mit den grossen Früchten, 
deren Schalen zu Zitronat verarbeitet werden, be- 
ziehentlich der Name dieser Früchte. Das Zitronat 
wird demnach in Italien selbst : C e d r a t o und darnach 
auch in Frankreich: Cedrat genahnt. Wir haben, 
weil uns das verständlicher schien: Zitronat daraus 
gemacht. Zeder und Citrus sind in der That 
identisch: die Alten fanden in den Citrusfrüchten den 
Geruch und die antiseptischen Eigenschaften des Zedern- 
holzes wieder. 

Unter den neueren Erwerbungen auf diesem Ge- 
biete steht obenan die 

Kartoffel, eine amerikanische Knolle, aber wie Pan- 
toffel ein italienisches Wort, das : Trüffel bedeutet. Im 
16. Jahrhundert kam die Kartoffel durch Spanier nach 
Italien, wo sie die Grosshcrzöge von Toskana im Boboli- 
garten zogen. Die Spanier, nannten sie Patata, dieser 
amerikanische Originalname wurde auch in Italien, Griechen- 
land, England und anderwärts beibehalten; daneben aber 
kam in Oberitalieri eine eigene Bezeichnung, der Name 
Trüffel, auf. Die Kartoffeln sehen so aus wie Trüffeln. 
Die Trüffel heisst auf italienisch : Tartufo, landschaftlich : 
Tartuifol, Tartufola; diese Formen wurden also auf die 
Kartoffel übertragen. Aus Oberitalien gelangten die Tar- 
toffeln schon Ende des 16. Jahrhunderts nach Breslau in 
den Garten des berühmten Arztes Dr. Lorenz Schulz und 
nach Kassel in die Gärten des Landgrafen Wilhelms des 
Weisen, der im Jahre lö91 dem Kurfürsten von Sachsen 
Taratouphli schickte ; in der Mark baute der grosse Kur- 
fürst um 1675 die ersten Tartüffeln. Das Fremdwort 
erhielt sich trotz seiner Absonderlichkeit neben Knollen 
und Erdäpfeln (Pommes de Tert^X^ o, Abex .die beiden 



Das Steinreieh. 157 

aufeinanderfolgenden T waren sdiwer zu is^rechen ; daher 
sprang das anlautende in K um. Der Ursprung des Wortes 
ward dann so schnell vergessen, dass man es schon im 
vorigen Jahrhundert aus Erdapfel, Äardappel, Artoff et 
erklärte. Ärtoffel wird gesagt. *" 

Radieschen, Diminutivum von R a d i e s : dies das fran- 
zösische Radis, das auf der Endsilbe betont v^ndi dessen 
Schluss 'S ausgesprochen wi^d. Rudis ist das lateinische 
Radicem, Wurzel; dieses Wort kam bereits in römischer 
Zeit, als man noch: J^a^ZiÄem sagte, als Rettich zu uns. 
Es stekt auch abgekürzt in Rhabarber und R a b i n s- 
chen oder Rapünzchen. Worte, die man aus Miss- 
verständnis mit dem alten Namen der Wolga, Rha kom- 
biniert hat, die aber aus Ra[di.rJ harhara, Ra[dix] pontica 
zusammengeflossen sind. 

Reis, in Indien seit den ältesten Zeiten gebaut. Der 
Sanskritname war : Vrihi, was in den iranischen Sjirachen 
zu Brizi wurde. Aus diesem altpersischen Brizi machten 
die Griechen, die den Reis von den Feldzügeji Alexanders 
des Grossen mitbrachten ; ^'OQv^a, woraus arabisch : Ruzz, 
inittellateinisch : Risa. Die arabische Form gilt (mit dem 
Artikel) in Spanien und Portugal, die lateinische in den 
übrigen europäischen Ländern. Ähnlich war der Weg, 
den die Rose aus Zentralasien über Persien, Ägypten, 
Griechenland, die griechischen Kolonien und Italien zu 
uns nahm ; auch sie hiess ursprünglich : Brose oder Vrqse 
(ägyptisch : Uarda, griechisch : ßqödov, ^ööov). 

Safran, während der Kreuzzüge durch den Ritter von 
Rauhenast nach Österreich gekommen; wörtlich: das 
Gelbe (arabisch: Zafarän). Deutsch-lateinisch: Croeus, 
althochdeutsch: Chruogo. Croeus^ Quendel und Veilchen 
gehören zu unseren ältesten lateinischen Blumennamen. 

6. Das Steinreich. 

Deutschland und Österreich gehören zu den ersten 
Bergwerksstaaten. Die Namen Erzgebirge, Kupferberg, 
Zinnwald zeugen für unsern Reichtum an nutzbaren 



158 III. Hanptgebiete der Entlehnung. 

Mineralien ; Eisenerze sind durch ganz Deutschland ver- 
breitet und haben eine grossartige Industrie begründet ; 
Silber wird mehr gewonnen als irgendwo in Europa. 
Und doch haben wir gerade für Silber ein fremdes, 
spanisches Wort gewählt oder wenigstens den spanischen 
Silbernamen für eine neue Art Silber angenommen, die 
im vorigen Jahrhundert in Südamerika entdeckt ward. 
Silber heisst auf spanisch: Plata, der Bio de la Flata 
ist soviel wie Silberstrom; und darnach nannte Ulloa 
das weissgraue Metall, das er 1743 im Sande des Flusses 
Pinto auffand: Piatino del PintOj wörtlich: Silberchen 
vom Pinto, gewöhnlich mit weiblicher Endung : Piatina 
(den Ton auf der vorletzten Silbe). Plata bedeutet 
eigentlich wie im Englischen Plate alles was von Silber 
in einem Hause ist (24). Analog wurde 1855 in Paris 
auch Silber aus Thonerde ausgestellt, das zwischen 
Silber und Platin, der Farbe und dem Glanz nach, in 
der Mitte stand. Die Thonerde heisst wissenschaftlich: 
Alumina. Dieses Silber war also das Metall der Alu- 
mina oder das Aluminium. 

In den skandinavischen Bergstädten sind die tech- 
nischen Benennungen meist der Deutschen Sprache ent- 
lehnt, weil die Bergleute gewöhnlich aus Deutschland 
berufen werden. Aber die Bezeichnung Nickel ver- 
danken wir wieder den schwedischen Bergleuten, die 
das schöne Erz, das jetzt: Eotnickelkies heisst, auf 
Kupfer zu verarbeiten suchten, und, da das nicht ge- 
lang, ärgerlich: Kopparnichel, Kupfernickel nannten 
Hierauf betitelte der schwedische Mineralog Axel Fred- 
rik von Cronstedt das Metall, als er ^s 1754 darstellte, 
einfach: en Nickel, und dieser Name ist ihm auch im 



Das Steinreich. 159 

Englischen und Französischen verblieben. Genau so 
schimpften die sächsischen Bergleute ein Erz^ das beim 
Schmelzen kein Metall lieferte: Kobalt oder Kohold. 
Die Franzosen haben sich nicht entblödet, ein so 
ausgesprochen deutsches und in die Windeln einer 
fremden Flexion eingehülltes Wort wie Rotliegendes 
zu adoptieren, Pottasche in Potasse und unser Guss- 
eisen in Gueuse zu verwandeln; in alle europäischen 
Sprachen übergegangen sind die deutschen Bezeich- 
nungen: Zink, Quarz, Asche, Lehm, Feldspat, 
Schreibersit, Grünstein, Gang. Die Engländer 
haben überdies: Meerschaum und Klingstein von 
uns genommen (ersteres eine Andeutschung des tata- 
rischen Mi/rsen; türkisch: KU oder: Lille Tascht/y 
Pfeifenk(ipfstein). Dafür bestehen seit alter Zeit fol- 
gende fremde Steinnamen im Deutschen: 

Kaolin, Porzellanerde. Chinesisches Wort, Namo des 
ursprünglichen Fundortes (K a o 1 i n g , wörtlich : Hochberg ; 
kao, hoch, Ling, Gebirgspass, Gebirge). 

Kreide, aus lateinisch Creta, wie Seide aus Seta. Nach 
der Insel Kreta, die sie in grosser Menge lieferte, wie 
das Kupfer nach der Insel Cypern. Campe hat im 
Glauben, dass der Ausdrusk Kretin mit Kreide zu- 
sammenhinge, K r e i d l i n g als Verdeutschung desselben 
vorgeschlagen. 

Naplitha« Bei ihrer Rückkehr aus der Babylonischen 
Gefangenschaft fanden die Juden eine Grube, in welcher 
bei der Zerstörung des Tempels das heilige Feuer ge- 
borgen worden war (2. Makkabäer I, 19). Es war Petro- 
leum, was hier brannte, und Nehemia gab dem Erdöl den 
Namen Nephthar oder Naphthar (Vers 36). Daher 
N a p h t h a. 

Aspha 1 1, das griechische äaq>aXxog: phönizischen Ursprungs. 



160 ni. Hauptgebiete der Entlehnung. 

Bimsstein, das lateinische Pmnicem (Puniex), italienische 
la Fomice; daher eigentlich: Bums. Der Bimsstein ist 
vulkanisch ; der meiste kompat von der Insel Lipari. 

Lava, neapolitanisches Wort, das einen Sturzbach über- 
haupt bedeutet und mit lavare, waschen, zusammenhängt. 

Mahnet, irühev Plagues, lateinisch und ursprünglich 
griechisch; eigentlich Stein aus der fh essaiischen Land- 
schaft Magnesia^ welche, von den Magneten bewohnt war 
(Lucrez VI, S!08). Darauf entstand die Fabel von einem 
Hirten Magnes, der auf dem Ida mit seinen eisernen 
Nägeln an einem Magneten haften geblieben sei. Dieselbe 
Bezeichnung im Arabischen und Türkischen. 

Bronze, Bronziumj aus Auruntium, Ävrunzo, Acronzo, 
schlechtes Gold. Unüberlegt aus Aes Brundisium erklärt. 

S t an n i 1 , das italienische StagnolOj Stagmlay Stagnuola- 
das: Zinnfolie bedeutet {Foglia di Stagno b att iito j ha.n 
zösisch : Feiiille d^etainj. Das Zinn hiess bei den alten 
Römern: Stannum; sie bezogen es aus Cornwall, wo es: 
Staen hiess. Das englische Tin^ woraus Zww verschoben, 
ist, steht der alten Form des Wortes nicht ganz nahe. 

Oiamant, romanisches Wort, eine Umstellung von latei- 
nisch Adamantem, das: Diamant und Magnet bedeutete; 
der französische Name des Magneten: Aimant ist regel- 
recht aus Adamantem hervorgegangen^ Zur Erklärung 
dieser seltsamen Verwechselung diene die Angabe des 
Plinius, dass der Diamant dem Magneten seine Wirkung 
nehme, weil er selbst Magnet sei. Wir, selbst sagten 
früher : Adamantj seit dem vorigen Jahrhuudert : Demant. 

Perle. Die antiken Namen waren: Marganta und Unio, 
Dafür ist im Mittelalter der Ausdrück perula auf und 
durch Vermittelung der Romanischen Sprachen zu uns 
gekommen; er bedeutet Birnchen (fraiiz. Perle en Poire), 

7. Erfindungen des Auslands. 
Dieselben behalten, wenn sie bekannt werden^ eben- 
falls den ausländischen Namen gewöbjö^ch Jißi._ Selbst 



Erfindungen des Auslands. 161 

der Araber spricht heutzutage von einer Fahrtka und 
einem Wdbür oder einem Dampfschiff fFaporeJ; selbst 
in den chinesischen Zeitungen liest man jetzt Worte 
wie Telephon, Telegraph, Ultimatum und Status quo, die 
gleich den Namen der europäischen Kaufleute unvoll- 
kommen, aber so gut wie möglich mit chinesischen 
Zeichen nachgebildet werden; bis nach Paris und 
London, bis nach Amerika dringen Begriffe wie Zoll- 
verein, Kulturkampf, Krach, Sturm und 
Drang. Typisch sind in dieser Beziehung die Dampf- 
maschinen und die Eisenbahnen. 

Der Vater des Eisenbahnwesens ist bekanntlich 
ein Engländer, George Stephenson; die erste, dem 
öffentlichen Verkehre dienende Eisenbahn verband zwei 
englische Städte, Stockton und Darliogton (1825). Von 
England verbreitete sich dann der Dampfwagen nach 
Belgien, Bayern, Sachsen, Österreich und Preussen; 
englische Ingenieure waren vielfach bei der ersten An- 
lage beschäftigt. Es ist also natürlich, dass England 
auch die meisten technischen Ausdrücke des Eisenbahn- 
wesens lieferte, so den (ursprünglich französischen) Namen 
der Lokomotiven, die der Volksmund als Dampf- 
rosse oder als Eiserne Bosse firon Horsesj bezeichnete ; 
die Worte : Tender, Waggon und Tunnel, 
welches letztere sogar in Italien gilt^ obgleich man hier 
die einheimischen Ausdrücke: Galleria und Grotta hat. 
Sogar das Wort Tramway, das sich im 16. Jahrhundert 
in England für die Schienenwege in den dortigen 
Kohlenbergwerken bildete, ist in unserer Zeit für die 
Strassenbahnen verwendet worden, obwohl es aus 
Deutschland herstammt und den deutschen, in den eng- 



162 III. Hauptgebiete der Entlehnung. 

lischen Bergwerken arbeitenden Bergleuten seinen Ur- 
spruDg dankt. Spurbahnen oder, wie die Niederländer 
sagen; Spoorwege hat es bereits im Altertum ge- 
geben, die Idee derselben der deutsche Bergbau auf- 
gegriffen und nach England verpflanzt. 

Von den Italienern haben wir bekanntlicb alle 
musikalischen Kunstausdrücke, den Bass und den AU, 
das Andante und das Adagio^ die Oper und das Lih-eito, 
die Partitur und die Motette, die Arie und den Triller 
(Trillo ; Notturno hat Goethe mit Nachtgesang über- 
setzt); auch die Namen der meisten Instrumente, ein- 
schliesslich der Worte für Arm und Bein (Bratsche 
und Gambe). Ein italienisches Musikinstrument, eine 
Art Harmonium, war das Regal (Regale); und dieses 
erinnert uns an dasHegal^ das noch jetzt als Bücher- 
brett in unserem Zimmer steht. Dieses ist freilich 
ebenfalls italienisch, aber eigentlich ein E,eal und für 
Dinge bestimmt, die der Italiener: Mercamia Reale, 
leicht realisierbare Ware nennt. Für Schnapsflaschen 
und Zigarren, wie die sogenannte Theke, der Laden- 
tisch im Wirtshaus. Auch der Handelsstand hat ja 
durchweg italienische Terminologie und Farbe, und 
zwar von der Firma an; Sorte für Art, ram- 
ponierte Ware für beschädigte Ware, Kollo für 
Ballen, Stoff für Seidenstofi'e , Seide selbst, Kasse 
für Geldkasteu, Nota für Eechnung sind solche Über- 
bleibsel, das Wort ditto, das bei uns jeder Schuster 
braucht, wenn es: das Vorbesagte, desgleichen zu be- 
zeichnen gilt, stammt wohl von alten italienischen Kech- 
nungen. Es ist das Partizipium von dire, sagen^ jetzt: 
detto; Ditta heisst in Italien eine Firma (Casa , düta 



Erfindungen des Auslands. 163 

Medici, das Haus; genannt Medici), Desgleichen ist 
Nummer ein kaufmännisches Lehnwort, aus dem ita- 
lienischen Numero entstanden^ das mit dem ebenfalls ge- 
bräuchlichen Ablatiy Numero zusammenfällt (Numero IJ, 
während Ziffer arabisch war. Kleine Erfindungen sind- 

Hack 9 phönizisches Wort, das durch römische Kaufleuto 
zu uns gekommen ist. 

Paraplnie^ das französische Wort für Regenschirm, wie 
Paravent, Windschirm, Parasol, Sonnenschirm. Diese 
Worte enthalten nicht den französischen Imperativ pare 
{ä pluie), sondern den italienischen 2^(^rcit halte ab. Das 
Farapluie ist erst aus dem Sonnenschirm entstanden und 
dieser von Italien nach Frankreich gekommen. Die Italiener 
haben für beide Geräte das Wort Ombrello (lateinisch 
Umbraculum, Umbrella, dies noch in der Bezeichnung 
der Doldengewächse, der Umbelliferen). Regenschirm, 
Sonnenschirm sind Übersetzungen. 

Rakete^ das italienische Bocchetta, Diminutivum von 
Rocca^ Spinnrocken, dessen Form die Rakete hat; englisch: 
Bocket. Heutzutage in Italien: Bazzo (Baggio, Badius, 
Strahl). Der Vergleich mit dem Spinnrocken wird auch 
in Frankreich gemacht {Fusee, Fuseau). Das Racket 
beim Tennis hängt nicht damit zusammen. 

Revolver, deutsche, aber von einem Amerikaner in den 
vierziger Jahren verbesserte und benannte Wafi'e, wörtlich 
der Dreher (englisch io revolve^ umdrehen, lateinisch 
revolvere). Italianisiert : la Bivoliella. 

Razzia, arabischer, aus der Berberei und Algerien zu 
uns gekommener Begriff; eigentlich ein Streifzug, wie 
ihn die Helden, die sogenannten G h a z i s von Zeit zu 
Zeit unternehmen, um Beute zu machen. So ein Streif- 
zug heisst : Ghazzä ; dieses Wort ging in das Italienische 
und in die übrigen europäischen Sprachen über, wobei 
sich das arabische Ghain in ein gutturales R verwandelte. 
Wir verstehen unter einer Razzia einen Streif zug der 
Polizei. ^y ^.^ y ^^^ 



164 III. Hauptgebiete der Entlehnung. 

Luftballon, französische, aber gebräuchliche Form des 
Wortes Luftball; auch Fesselballon ist nur eine 
halbe Übersetzung von Ballon Captif. Ein Franzose, 
Montgolfier, war der Erfinder des Luftballons. Und doch 
ist Ball gut deutsch und Ballon erst von unserem Ball 
abgeleitet. Ball als Tanz ist dagegen französisch oder 
italienisch, wie Ballett, ja, wie Tanz selbst. 

Eau deColog^ne, erhielt seinen Namen und gewann 
seine Verbreitung durch die Franzosen im Siebenjährigen 
Kriege. 

Shainpooin^y Kopfwäsche, an Barbierstuben angezeigt. 
Englisches Verbalnomen ; Wort und Sache haben die Eng- 
länder aus dem Hindustani. Sanskrit : sampü, wörtlich : 
ganz reinigen, lateinisch: compurgare; pü, reinigen. 

Wringmaschine, Ringmaschine, in der die Wäsche ge- 
rungen wird. Dass man hier noch wie bei Wrack das 
anlautende TF ausspricht, das sich im Niederdeutschen er- 
halten hat, deutet die Herkunft der Maschine an (eng- 
lisch: Wringer). 

8. Spiele. 
Frankreich ist das Vaterland der Parforcejagd und 
des Halali, desgleichen der Turniere; England das des 
Sports; die Kartenspiele stammen vorzugsweise aus 
Italien und Spanien. Die meisten Spielerworte kamen in 
der Zeit des Dreissigjährigen Krieges nach Deutschland. 

Sport, englisch, voller : Z>i,s/>orf, italienisch : DipoHo, Zer- 
streuung, Belustigung, ein Begriff wie Spass. 

Turf, englisch, Rennbahn, eigentlich soviel wie Rasen, 
also ein Begriff wie Lawn[- Tennis]; etymologisch dasselbe 
wie Torf (französisch: Tourhe, italienisch: Torba). 

Lotterie, Lotto, beides romanische, aber ursprüng- 
lich deutsche Worte, die von dem niederländischen Lot 
abgeleitet sind. Lot ist die niederdeutsche Form von 
Los. Deutsch: Glückshafen odet"Gi uckstopf. 



Spiele. 165 

Pasch, Lehnwort des Dreissigjährigen Krieges, eigentlich 
ein Würfelspiel, das französische Passe-dix, wobei es dar- 
auf ankommt, mit zwei Würfeln gleichviel und im ganzen 
über 10 Augen zu werfen; daher der Wurf von gleichen 
Augen überhaupt, was man früher : doppeln nannte. Also 
ein Fremdwort w ie Daus und Zinken, die Zwei und 
die Fünf, die Cinqne, im Würfelspiel; oder wie Point, 
die zu Grunde gelegte Einheit, das Auge. Eine andere 
Gestalt des französischen passer ist : passen, das heisst : 
nicht spielen. 

Skat 9 das italienische -Sc« r^o, französisch: Kcarte. Scarto 
selbst ist nicht der Name eines Spiels, sondern ein bei 
der Calabresella gebräuchlicher Ausdruck, der das Ablegen 
bezeichnet {lo scartare). Der Skat bedeutet zunächst die 
beiden in den Skat gelegten Karten. 

L'hombre, Nationalspiel der Spanier, in Frankreich 
unter diesem Namen bekannt, von den Spaniern selbst 
keineswegs L^homhre, sondern: Tresillo genannt (Dreispiel, 
von Dreien gespielt). Hombre, Mann, identisch mit fran- 
zösisch Homme, ist vielmehr in Spanien der Name des 
llauplspielers, gegen den die beiden anderen verbündet 
sind. Das Vorsetzen des Artikels hat etwas Lächerliches; 
es ist der französische, nicht etwa der spanische Artikel, 
der vielmehr : el lautet (el Hombre); das V aber in Frankreich 
selbst durchaus nicht untrennbar mit Hmnbre verbunden. 

Matador, Trumpfkarte, in dieser Bedeutung auch in 
Spanien. Gewöhnlich wird in Deutschland der Stiertöter 
als M a t a d o r bezeichnet. Das thut genau genommen die 
Primera Espada. Matador heisst nur im allgemeinen 
der Schlächter, der Mactator. Matar ist soviel wie töten. 

Domino, italienisches Spiel, so genannt, weil jeder Stein 
gleichsam einen Domino, eine schwwarze Maske trägt. 

Damespiel« Dame hiess in Frankreich der in die erste 
Reihe des Gegners gelangte, aufgedamte Stein, der sich 
nun wie die Königin im Schach, die eigentliche Dame, 

. bewegte. ^y,..., ^ ..^ 



166. in. Hauptgebiete der Entlehnung. 

Regatta^ wie das Fischerstechen ein Venezianischer Be- 
griff: Wettfahrt auf dem grossen Kanal [Regata, Bemigata, 
das Rudern). 

9, Nationalgerichte, 

B u 1 1 e r 9 germanisches Erzeugnis, für das wir ein Fremd- 
wort unserer eigenen Abnehmer, der alten Römer brauchen : 
das Wort Butyrum. Einheimische Bezeichnungen sind: 
Anken und Schmer. Auch K ä s e ist lateinisch (Casetis) ; 
das germanische Wort dafür : s t. 

Beefsteak, englisch, international ; französisch : Bifteck 
italienisch: Bistecca, spanisch: Biftec, portugiesisch: Bife, 
russisch : Bifschtjäk, schwedisch : Biffstek, Nur in Deutsch- 
land nicht nach eigener Orthographie geschrieben. Wört- 
lich ein Stück Rindfleisch {BeefJ. Die guten Steaks heissen 
in England nicht : Beefsteaks, sondern : Bumpsteaks (aus 
dem Schwanzstück oder dem Ziem). 

Curry, ostindisches Lieblingsgericht, das mit dem Curry- 
Pulver (Curry-jpowder) bereitet wird. Die Bezeichnung 
stammt aus Indien. 

Salat, französisch : Salade, italienisch : Insalata. Ein 
ähnlicher Begriff wie Sülze und Sauce, vom Salzen her- 
genommen, in Schlesien: die Salate, gewöhnlich ein 
Maskulinum (122). Das Wort ist gebildet wie Karbonade , 
Frittata, Limonade. Nach unsern Begriffen wäre das 
Wesentliche: Essig und Öl. 

Kaviar, angeblich nach der Stadt K a f f a an der Südost- 
küste der Krim benannt und ein Name wie Ostender 
Austern oder Whitstabler Natives. Wenn Kaffa Astrachan 
wäre, so hätte die Vermutung wenigstens eine geringe 
Wahrscheinlichkeit; so aber ist es das alte Feodosia. 
Wir haben das Wort von den Italienern, jahrhundertelang 
den einzigen Kaufleuten, die diesen Artikel führten und 
denselben über Konstantinopel, später über Holland und 
England bezogen. Sie nannten ihn : Caviale, mundartlich 
auch : Caviaro; neugriechisch hiess er :,S^2Ci<in, türkisch; 



Nationaltrachten. 167 

Haioiar. Es ist sicher, dass das altindogermanische Wort 
für Ei das Wort Ovion oder Ovium, das eigentlich: 
Avium lautete, beziehentlich eine Verkleinerung desselben 
(Oviarl, Äviari) darin steckt. 

Makkaroni^ die bekanntesten unter den italienischen 
Nudeln oder Paste, die Ende des 17. Jahrhunderts in die 
französische, um die Mitte des 18. Jahrhunderts in die 
deutsche Küche übergegangen sind (neben den Vermicelli, 
Lasagne, französisch : Lazagnes, Fidelini, Gnocclii, den 
sogenannten Nockerl, in Paris : Niokys). 

T a 8 1 9 geröstetes Brot, toasted bread, englisch. Von la- 
lateinisch tostus, geröstet. Im Sinne von Trinkspruch ist 
das Wort fremd und beruht es auf dem Deutschen : Stosst 
an ! — So ist auch das italienische Brindisi deutsch (Bring 
dir's). Es thut nichts, dass das Anstossen in England 
nicht mehr üblich ist. 

Marzipan^ italienisch : Marzapane, aus lateinisch Marci 
Panis, das heisst: Markusbrot oder Venezianisches Brot. 
Ein Wort wie Franzbrot, Johannisbrot, Martinsgans, Frittelle 
di San Giuseppe, unzählige andere. Der beste Beweis, 
dass diese alte Erklärung die richtige ist, liegt darin, dass 
der Marzipan jetzt vorzüglich in Königsberg gebacken 
wird. Der deutsche Orden hat ihn 1309 von Venedig 
mitgebracht. 

10. Nationaltrachten. 

Blnse^ das französische Blouse, deutsch geschrieben, 
Tracht der Bauern und Arbeiter in Frankreich (Bliaiit, 
Blande). 

Krawatte 9 französisch Cravate. Das Halstuch der Kroaten , 
die unter Ludwig XIV. in Frankreich ein Fremdenregiment 
bildeten und das Halstuch daselbst Mode machten. 

Kollett^ aus französisch Collet, ^le Koller aus Collier. 
Daher: einen beimKollett, das heisst: beim Kragen 
nehmen, ihm aufs Kollettchen steigen, wie fran- 
zösisch: prendre quelquhui au collet, sanier au collet. 

Jigitizedby Google 



168 III- Hauptgebiete der Entlehnung. 

Frack, englisches, zunächst französisches Wort. Frack 
ist eine Scheideform zu Frock und dies der englische 
Reitrock, dessen Schösse vorn ausgeschnitten waren und 
der im vorigen Jahrhundert Mode ward. Ein Frack heisst 
in England : a Dress-coat. 

Schurz, Schürze, aus einem Ausdrucke des Vulgär- 
lateins {excurtuSf kurz), 

Mantel, lateinisches Wort, ursprünglich ein Handtuch 
(Mantele). Daraus ward ein ümschlagetuch {Mantelhim, 
MantellumJ. 

Galoschen, das französische Galodies (lateinisch : 
GalUcae). 

Kamaschen, aus dem veralteten französischen Wort 
Gamache. Jetzt: Guetres, daher italienisch: le Ghette. 

Pantoffel, das italienische Pantofola, im 15. Jahrhundert 
entlehnt. 

Babnschen, ursprünglich persisches Wort, eigentlich : 
Papuschen lautend und in seiner ersten Hälfte den 
uralten Begriff des Fusses, persisch: Pa enthaltend. Es 
bedeutet: Fuss (Pa) - Bekleidung fPudsch). Zu uns ist 
es durch die Araber gekommen, die kein P aussprechen 
können und daher Papudsch in Babudsch verwandelt haben. 
Noch in Griechenland heissen die Schuhe : üano^taia, in der 
Türkei: Papudsch oder Pabudsch oder: Babudsch. 

Stiefel. Unsere Stiefel, lateinisch bis auf die S o h 1 e n 
und die Socken, die darin stecken, sollen eigentlich 
Sommersehuhe , mittellateinisch : Aestivalia , sein, was 
sie doch offenbar nicht sind, da sie vielmehr im Winter 
getragen werden. Deshalb ist die alte Erklärung aus Ti- 
hiäliaj Schaftstiefel, vorzuziehn. Italienisch: Stivali, Sti- 
rälettij woher unser Stiefeletten. Die Herleitung von Äestaf<y 
Sommer, ist ebenso schön, wie die von Isti valent, die 
sind gut, einem angeblichen Ausrufe Julius Cäsars. 

Cotillon, Unterrock, genaugenommen: ein Küttlein. 
Dies ward die Bezeichnung eines lustigen französischen 
Tanzes, eines sogenannten Branle, bei welchem die Damen 



Krankheiten. 169 

(wie beim Menuett) ihr Kleid aufhoben und den Unter- 
rock sehen Hessen. Dazu ward gesungen: Ma Commhr, 
quand je danse, mon Cotillon va-t-il hien ? \ — Auch der 
Grossvatertanz, französisch : le Grand-Fere, ist ein Branle, 

!!• Krankheiten, 

Der Umstand, dass die europäische Heilkunde, wie 
die Naturwissenschaft in Griechenland wurzelt und die 
griechischen Schriften des Hippokrates und des Galen 
bis spät ins Mittelalter hinein massgebend geblieben 
sind : erklärt die fast absolute Herrschaft der Griechischen 
Sprache in der Medizin. Ausdrücke wie Krisis,Büchset 
Pflaster, Diagnose, Klinik, chronisch, Arzt, 
jedermann und schon im alten Rom bekannt, verraten, 
bei welchem Volke die Heilkünstler in die Schule ge- 
gangen sind. Vor allem thun es die Namen der 
Krankheiten. Einige sind deutsch, wie Schnupfen, 
Schwindsucht, Auszehrung, Krampfader, Böser 
Finger, Verschlag, Schlag, Ruhr, Durchfall — 
andere haben einem lateinischen weichen müssen, wie 
der Ritten, das Frieren dem Fieber, die Seuche 
der Pestilenz, der Harn dem TT r in, der Schwären 
dem Karbunkel — weitaus die meisten einem grie- 
chischen, wie der Schnupfen dem Katarrh, der 
Durchfall der Diarrhöe, die Zuckerkrankheit 
dem Diabetes, das Böse Wesen, die Fallende 
Sucht der Epilepsie, die Güldene Ader den Hä- 
morrhoiden, das Reissen dem Rheumatismus, 
das Hüftweh der Ischias, der Aussatz der Lepra, 
die Nervenschwäche der Neurasthenie. Viele 
sind überhaupt erst unter ihrem griechischen Namen 



170 IV. Die Verdeutschung. 

bekannt geworden, wie der Typhus, die Migräne, 
die Diphtheritis, die Cholera. Die Diphtheritis, 
für die man früher die Bräune hatte, enthält die 
eigentümliche, spezifisch medizinische Ableitungssilbe 
'üis, die eine Entzündung anzeigt ; Diphtheritis ist 
Schleimhautentzündung, Diphthera soviel wie Haut. 

Influenza, italienisch, Einfluss. Gemeint ist der Ein- 
fluss der Gestirne, dem man das Entstehen der epidemi- 
schen Krankheiten, zunächst der Pferdestaupe zuschrieb. 

Somnambulismus. Eine Obersetzung ist: Schlaf- 
wandeln, wie eine von Noctambulismus .-Nachtwandeln. 
Im Evangelium heissen dergleichen Kranke : Mondsüchtige, 
womit das lateinische Ltmatici, das griechische üeZtjvia- 
^öfisvoi wiedergegeben wird. Typhus früher: Nerven- 
fieber. 

12. Interjektionen. 

Sackerlot, aus französisch sacre Nom d\ das ist iiacre 
Nom de Dieu. Auch Sapperlot, wie Sapperment für Sacker^ 
ment {Sakrament). Ein Sackerloter, Sapperloter, Tausend- 
sapperloter. 

fi, die französische Form von pfui; fi donc! — Schon 
mittelhochdeutsch. 



IV. Die Verdeutschung. Allmähliclie Ab- 
tragung der Sprachschulden. 

Verpflanz auf deine Jugend die deutsche Treu und 
Tugend zugleich mit deutschem Wort, mahnt XJhland. 
Was dasselbe ist: meide die Fremdwörter! Ziehe den 
alten lateinischen Adam und den Franzosen aus ! Zinzen- 
dorf, predige deutsch! Zum Teufel mit deinen Ex- 
pressionen! Was du deutsch sagen kannst, sag^s 



^ö^^ 



Die Verdeutschung. 171 

deutsch ! Altes Wesen her ! Alte Herzen her ! Alte 
Worte her! — 

Solchen löblichen Grundsätzen sucht der deutsche 
Michel, nachdem er ausgeschlafen hat, auch wirklich 
nachzukommen; zu dem Ende hat er seinerzeit die 
Frachtbringende Gesellschaft, die Deutschgesinnte Ge- 
nossenschaft, neuerdings den Allgemeinen Deutschen 
Sprachverein gegründet. Wir können auch Deutsch 
sprechen! Ein Hundsfott, wer fürderhin permanent 
für dauernd, effektiv oder aktuell für wirk- 
lich, national anstatt volklich sagt! — Man 
schreibt Preise für eine gute Verdeutschung aus, man 
belegt die Barbarei mit Strafen, es ist ein Kampf gegen 
die Fremdwörter entbrannt, der bei den elenden Zu- 
ständen des Mittelalters nur zuviel Berechtigung, auch 
bereits Erfolge aufzuweisen und manchen unnützen 
Ausdruck aus der Mode gebracht hat, aber leider, 
unserer Vergangenheit wegen, im grossen und ganzen 
aussichtslos, in gewissen Fällen auch nicht wünschens- 
wert ist. TJm ihn siegreich durchzuführen, müssten wir 
die Ketten zerreissen, mit denen wir an den Himmel 
geschlossen sind; und die Kultur rückgängig machen, 
deren Wohlthaten wir geniessen. Was ist denn daran 
deutsch! — Wir wiegen uns in seltsamen Illusionen.. 
Unzählige gute Dinge, Erzeugnisse des Bodens und der 
Kunst, Früchte, Pflanzen, Ämter und Heilige, nach- 
weislich fremd, halten wir für deutsch, weil sie seit 
unvordenklichen Zeiten eingeführt worden sind und 
bei uns gedeihen. Alle diese Dinge müssten wir eigent- 
lich hinauswerfen, weil sie fremd sind^ so gut wie die 
Griechen, die gleich den Arabern und den Türken: 



172 IV. Die Verdeutschung. 

Rauch für Tabak sagen, oder wie die Päpste, die eine 
Tabaksfabrik: Ofßcina Nicotianis foliis eldborandis tauf- 
ten. "Wir sprechen allenfalls von einem guten oder 
schlechten Kraute; sonst hat höchstens noch der Kau- 
tabak, das Primchen, einen etwas deutschen Namen. 
Aber wozu der Lärm? — Selbst wenn wir die aus- 
ländische Ware selbst erzeugen und akklimatisieren, 
niemals können wir doch die Thatsache ungeschehen 
machen, dass sie einmal als ein Fremdling ins Land 
gekommen ist — ob wir auch gegenwärtig den Wein 
bauen, den Zucker sieden und den Tabak pflanzen, 
der AVein bleibt darum doch immer lateinisch, der 
Zucker arabisch und der Tabak amerikanisch. Wir 
haben jetzt Kirchen, wir haben Schulen, wir haben 
Theater, die wie die Pilze aufschiessen — einmal waren 
doch diese Anstalten etwas Neues. Es gab eine Zeit, 
wo die Hessen in den Burgwald kamen und die Kirche 
auf dem Christenberg anstaunten als etwas in deutschen 
Landen Unerhörtes. Wenn aber besagte Artikel im 
Leben nicht deutsch werden können, so ist es auch 
nicht unnatürlich, dass wir fort und fort die undeutscheu 
Namen dafür brauchen. Sie sind wie Schutzmarken 
eingetragen. Unnatürlich ist es nur, das Deutsche zu 
verfälschen. 

Fremde Worte lernen und das Ausland nachäffen, 
ist zweierlei ; wenn man neue Begriffe einheimsen kann, 
so ist das ein Glück. Ein Name für eine unbekannte 
Sache bedeutet immer eine Bereicherung des Wissens, 
er ist wie ein kleines Geschenk; darauf, dass man sich 
dergleichen aneignet, beruht zum guten Teil das Bildende 
des Reisens und des Umgangs mit Menschen. Es ist 



Die Verdeutschung. 173 

gewiss auch keine Schande ^ sich in einer fremden 
Sprache ausdrücken zu können; das Vorurteil, dass 
Fremdwörter von Bildung zeugen, nicht völlig un- 
begründet. Die Fremdwörter bevorzugen, wenn sich 's 
um Deutschland handelt, sich in Fremdwörtern ge- 
fallen, das ist eine Schande. Es ist eine geistige 
Sklaverei, ein Verhältnis, in dem wir zu Rom, vorüber- 
gehend auch zu Frankreich gestanden haben und noch 
stehen. Die Schmarotzer, die guten deutschen "Worten 
den Platz wegnehmen, sind natürlich ohne weiteres ab- 
zuschaffen — eine Visite zu machen, ein B u k e 1 1 zu 
bestellen ; ein Diner zu geben, visavis zu sitzen, 
Jour zu haben, Respekt zu haben, eine Theater- 
vorstellung zu inhibieren, eine Enquete zu ver- 
anstalten, Recherchen anzustellen, ein Entree zu 
erheben, bei der Parforcejagd in submissester De- 
votion dem Prinzen das Couteau zu reichen, dem 
Tier mit dem Couteau den Fang zu geben, diese 
Fagon de parier hat keine Entschuldigung. Mit einem 
Schmarotzer lässt sich das wahre Fremdwort, das die 
Kultur auf ihrem Gange durch die Welt begleitet, gar 
nicht vergleichen. Ein solches ist unersetzlich; die 
Kulturworte zu verdeutschen ist gefährlich und im 
Grunde genommen ungeschichtlich. Ohne uns auf die 
Fremdwörterfrage selbst weiter einzulassen, wollen wir 
im folgenden die seit J. H. Campe zur Reinigung und 
Bereicherung der Deutschen Sprache gethanen Schritte 
unparteiisch verzeichnen. Der erste ist 

Digitized by VjOOQIC 



174 IV. Die Verdeutschung. 

die Andentschungy 

bei welcher das Volk von einem Fremdwort noch gar 
nichts wissen will. Man thut so, als sei das Fremd- 
wort nur ein schlecht gesprochenes deutsches Wort. 
Dieses wird gewissermassen wiederhergestellt, für das 
Gekauder etwas Verständliches eingesetzt, der "Wildfang 
an die Sprache gewaltsam angegliedert. Gewöhnlich 
erfolgt eine Zusammensetzung. So entsteht: 

Krawall aus mittellateinisch Charavdllium, mit Anleh- 
nung an Ausdrücke wie Krakeel oder Krateebs; 
Charavallimn geht zurück auf das französische Chari- 
vari, das: Katzenmusik bedeutet und ein Doppelwort wie 
Tingeltangel, ein Reim wie Hoppelpoppel oder Tech- 
telmechtel ist. 

Latwerge in der mittelalterlichen Medizin aus EJec- 
iuarium, Goldcreme bei uns aus Cold-cream. 

Armbrust aus dem lateinischen ÄrcubalUsta, das sich in 
Arhalista, französisch: Arbalete verwandelte. 

Hängematte aus dem karibischen Hamack, das in den 
übrigen europäischen Sprachen ziemlich treu erhalten, in 
Frankreich mit Branle übersetzt ist. 

Felleisen, mittelhochdeutsch: Velis, aus dem fran- 
zösischen Valise, wie Blankscheit aus Planchette, Reh- 
bock aus {Place de) Bepos. 

Trampeltier aus Dromedar (das seinen Namen nicht 
vom Trampeln, sondern vom Laufen, vom Bromos hat). 

Odermennig aus lateinisch Agrimonia. 

Liebstöckel aus italienisch LevisticOy lateinisch: Li- 
gusticum. Osterluzei aus Aristolochia, Aristolocia. 

Alter Baron, Name des Sternes AI de bar an. 

Reissmatismus aus Rheumatismus. 

Zufall(spitz) aus italienisch {Monte) Cevedale. 

Bärensiebe nennen die Deutschen die Nehrungen vor 
den Haffs des Schwarzen Meeres, russisch : Peressyp, 



Übersetzung. 175 

Plattensee, ungarisch : Balaton. Das slaj^ische Bla- 

iina, Sumpfgegend : die Slowenen nennen ihn einfach : den 

Sumpf {Blato). 
Winterthur aus dem keltischen Vitudurum, wie Solo- 

thurn aus Salodurum, Mailand aus Mediölanum. 
Mehlsack aus altpreussisch 3ialceJci(ke, Mehltheuer 

aus lateinisch Molitura, Mühle. M ü h 1 e ist selbst lateinisch. 

Duminerfitz, Dumme rwitz aus dem slawischen Orts- 
namen Dubrawice (am Pielburger See, Regierungs- 
bezirk Köslin). 

2, Die Verdeutschung. Übersetzung, 

Wird das Fremdwort als solches anerkannt, ist es 
uns aber ein Dorn im Auge, gleichwohl nicht zu ent- 
behren, so bietet sich der Ausweg: den BegriflP, soweit 
er durchsichtig ist, ins Deutsche zu übersetzen und in 
unserer eigenen Sprache nachzubilden. Mit dieser Nach- 
bildung hat man frühe angefangen, um sich der latei- 
nischen Sündflut nur einigermassen zu erwehren; ein 
Viertel aller deutschen Worte beruht auf nachbildenden 
Übersetzungen. Lebenslauf ist aus Curriculum Vitae, 
Vorwand aus Praetexttis , Durchlaucht aus Sere- 
nitas, lllustrisj Serenissimus, wie im Mittelalter Magen- 
kraft aus Majestät, Ew. Gnaden aus Gratia oder 
dementia Vostra , Gehör aus Audienz entstanden; 
neuerdings haben Harsdörfer, Zesen, Joachim Heinrich 
Campe und Heinrich von Stephan solche Verdeutschungen 
beliebt. Kennzeichen ist, dass der Ausdruck erst neu 
entsteht; ohne das unterschiede er sich nicht von einer 
gewöhnlichen TJbersetzung. Besuch für Visite hat 
man längst gesagt; Besuchskarte für Visiten- 
karte ist neu. Besichtigung braucht keine Ver- 



176 IV. Die Verdeutschung. 

deutscbutig von Inspektion zu sein, so weuig wie 
Aufseher eine von Inspektor; wohl aber ist Be- 
sichtigungsreise eine von Inspektionsreise, 
Durchsuchungsrecht eine von Jus Visitationis, E r- 
kundung eine von Rekognoszierung, Vogel- 
zeichen eine von Auspizien, Scherbengericht 
eine von Ostracismus, denn die deutschen Worte 
waren bisher in diesem Sinn und in dieser Verbindung 
nicht üblich. Bekannte Beispiele sind : 

patriotisch: vaterländisch(Campe). DerPatriotismus 
ist die Vaterlandsliebe, ein Patriot ein Vater- 
landsfreund, ein Kosmopolit aber ein Weltbürger. 

Wiligrad: Mecklenburg, Grossburg, Übersetzung aus 
dem Slawischen vom Jahre 995. So ist Ärmelmeer, 
eine Übersetzung von la Manche. 

Zivilgesetzbuch: Bürgerliches Gesetzbuch 
(Bürgerliches Recht, Bürgerliche Ehe). 

poste restante: postlagernd (Stephan, nach dem 
Französischen). Rekommandiert: Einschreiben. 

Depesclie: Eilbrief; Kurier: Eilbote. Eine ganz 
neue Wendung des Gedankens bezeichnet die Verdeutschung : 
Drahtbericht, womit Telegraphische Depesche 
übersetzt wird ; ebenso : Drahtantwort. Das Zeitwort 
drahten für telegraphieren hat Daniel Sanders vor- 
geschlagen; genau so gebildet ist kabeln. Infolgedessen 
sagt man für telegraphisch: drahtlich und sogar : 
Drahtung, Rückdrahtung. 

Telephon: Fernsprecher, wie Fernrohr für Te- 
leskop. Schlecht war die Übersetzung von Sanders : 
Sprachdraht (sprachdrahten wie schreibdrahten). 

Rendezvous: Stelldichein (Campe), Wartauf- 
mich. Treffung, Treffpunkt ist nur ungefähr dasselbe. 

Photographie: Lichtbild. En Face^Stir,nbild. 
Camera obscura: Dunkelkammer, -y Google 



Übersetzung. 177 

Kouvert, Enveloppe: Umschlag, Briefumschlag. 

Billet: Karte, Fahrkarte; Retourbillet: Rück- 
fahrkarte, Abonnementbillet: Zeitkarte, 
kombinierbare Kundreisebillets: zusammen 
gestellte Fahrscheinhefte. Karte ist freilich 
selbst lateinisch (Charta). BiUetdoux hat Goethe mit 
Süsszettelchen übersetzt ; Zettel wird gelegent- 
lich auch für Etikette angewandt. Zettel ist freilich 
selbst lateinisch {Cedula, Schedula). 

Pendant: Soitenstück. Gegenstück (Adelung). 

emeritus: ausser Dienst, ausgedient. 

Bibliothek: Bücherschatz (Harsdörfer). Bücherei 
wie im NiederLändischen {Boeherif}. 

respektive: beziehentlich. Inclusive: ein- 
schliesslich (Campe). 

sentimental: empfindsam. Von Lessing zur Über- 
setzung des Sterneschen Titels: Sentimental Jonrney em- 
pfohlen. 

konsequent: folgerecht (Campe). Gefolgt von... 
ist dem französischen siiivi de . . . fehlerhaft nachgebildet. 

praeoccupatus, preoccupe: voreingenom- 
men; Praeoccupatio: Voreingenommenheit. 

Revolution: Umwälzung, Staatsumwälzung. 
Umsturz. Coup d'Etat: Staatsstreich. 

Appellation: Berufung, Appellationsgericht: 
Berufungsgericht. Früher sagte man: ein Urteil 
schelten (Seite 33). 

Verdikt: Wahrspruch. Auch die Titel Gerichts- 
schreiber, Rechtsanwalt, Fürsprech, Sach- 
walter, Staatsanwalt sind Übersetzungen. Straf- 
verfahren ist eine von Strafprozesse Schlussvor- 
trag eine von Flaidoyer, Schützling eine von 
Protefp' , Sachverständige eine von Experteuj 
Hörige im alten Sinne eine von Klienten (lateinisch 
dienSy Partizipium von clüere, hören). ^^^^ — ö^^ 
K 1 e i n p a a 1 , Das Fremdwort im Deutschen. 12 



178 IV. Die Verdeutschung. 

Theater; Schaubühne, Spectaculum: Schauspiel; 
in der Apostelgeschichte wird Theater mit Schau- 
platz übersetzt (XIX, 29). Am besten wäre: Schau- 
saal (wie Hörsaal). In den Niederlanden : Schouwburg; 
in Brüssel giebt es eine Vlämische Schauburg. 

£ii plein air- Malerei : Freilichtmalerei. 

Produktion: Vorführung; neuerdings gern : D a r- 
b i e t u n g. 

Clearinghonse: Abrechnungshaus, Abrech- 
nungsstelle. Defizit: Fehlbetrag. Coupon: 
Zinsleiste. Nominalwert: Nennwert. Revers: 
Kehrseite. Die Engländer haben ein sehr gutes Wort 
für Obligation, das ganz entsprechende Bond, soviel 
wie Band. 

Kommis: Handlungsgehilfe. Commis Voyageur: 
Handlungsreisender. Blue Stockings: Blaustrumpf 

Motiv: Beweggrund (Wieland). Räsonnieren: 
vernunften, vernünfteln. 

Motto: Kennwort (bei Preisbewerbungen). 

Detail: Einzelheit (Campe). 

traversieren, englisch to cross : durchqueren. 
Terrain: Geländö. Scherzhaft : sich vermorgen- 
ländern, sich osten, für sich orientieren. 
Orientiert sein: sich auskeunen. 

Restaurant: Erholungsstätte. Table d'hote: Wirts- 
tafel. Tafelrunde ist sklavische Nachbildung von 
französisch Table ronde. 

Menü: Speisefolge, Speisekarte, Tischkarte, 
Speisezettel, Küchenzettel. In Griechenland : 
Katalog. Kaiser Wilhelm II. hat schon vor Jahren be- 
stimmt, dass in seinem Hause die Benennungen der Spei- 
sen auf den Küchenzetteln soviel wie möglich 
deutsch sein und mit deutschen Buchstaben geschrieben 
werden sollen. Für diejenigen geehrten Gäste, welche der 
deutschen Sprache nicht mächtig sind, könnte ja die 
französische Übersetzung auf der Rückseite gegeben werden« 



Wahl alter Begriffe, die entsprechen. 179 

Delikatesse: Zartgefühl (Campe). Delikateasen- 
handlung: Feinkosthandlung; für delikat schmecken 
sagt man jetzt fein, ündeutsch (Seite 100). 

Dessert: Nachtisch, Nachkost (Goethe). Eigentlich: 
was nach dem Abtragen kommt, quand la Table est desservie. 

Biscnit: Zwieback, alte Übersetzung, wie Gallert 
von Gelee. Neu dagegen : Esslust , Dünstobst . Mast- 
hühner, Würzfleisch, Mischmasch, Muschelfleisch, Feine 
Kräuter, Hochgeschmack für Appetit, Kompott, Poularden, 
Ragout, Mixed Pickles oder das amerikanische, ursprüng- 
lich chinesische Chowchow u. s. w. 

adien: Gott befohlen. Süddeutsch: B'hüt Gott. 
L e b w h 1 übersetzt dagegen Vale, Lebt'swohl: Välet. 

3. Die Terdentschungr* Wahl alter Begriffe, 
die entsprechen. 

Mitunter braucht man sich die Mühe der Über- 
setzung gar nicht erst zu nehmen; die Sprache selbst 
hat schon übersetzt. Wenigstens scheinbar. Sie bietet 
zufällig ein dem fremden begrififlich entsprechendes 
Wort, das sich verloren oder einen besonderen Sinn 
bekommen hat^ aber zum Ersätze vorgeschlagen werden 
kann wie in Griechenland Lesche für Kaffeehaus, bei 
uns: Knecht für Automat (Leckerknecht: Schoko- 
ladenautomat, gedacht wie Stiefelknecht). Solche 
Entsprechungen sind: 

Gegeben und Datum; bei königlichen Verordnungen 
und Erlassen wird das deutsche Partizipium noch heute 
zur Bemerkung der Zeit und des Ortes der Ausfertigung 
ausdrücklich hinzugefügt. Man will damit das lateinische 
Partizipium datum übersetzen, das in den Kanzleien auf 
den lateinischen Briefen zu Ort und Zeit hinzugesetzt 
ward, weil man das Briefschreiben, wie schon im Alter- 
tum, als ein Geben betrachtete. Folgerichtig wurde nun 



180 IV. Die VeFdeutschung. 

auch das Datum, als Substantiv, mit Gabe übersetzt ; 
in Ober deutsch! and sagte man noch im 18. Jahrhundert: 
die Gabe dieses Briefes war vom 3. Februar, 
oder : ein Brief von älterer Gabe. Neben Gegeben 
findet sich als Schlussformel in amtlichen Schriftstücken 
auch : Geschehen. Dies übersetzt das lateinische Actum. 

Fa h r n i s und Möbel. Fahrendes Gut, Fahrende Habe 
stellt im Gegensatze zu Liegenschaften jene Beweglichen 
Güter dar^ die in den Pandekten: als Mobil ie.n be- 
zeichnet werden. 

hinterlegen und deponieren. Einen D e p o t- 
schein nennt man jetzt einen Hinterlegungs- 
schein. Ist der Ort gemeint, wo Waren geborgen wer- 
den, so sagt man : Niederlage (Gepäckaufbewahrungs- 
stelle, wie Handgepäckraum). 

Ebenmass und Symmetrie. 

V r w n r f und b j e It t , künstlerisch. Von den Mystikern 
wurde Objekt mit Gegemvnrf, in der Wolfschen Schule 
mit Gegenstand übersetzt. Gegenstand gilt dann merk- 
würdigerweise auch für Verdeutschung von Subjekt und 
Sujet. Wenn diese beiden Worte , die lateinische und 
die französische Form, oft im Sinne von Person gebraucht 
werden, so schreibt sich das aus der Kanzleisprache des 
17. Jahrhunderts her. Eijie wörtliche Übersetzung von 
Subjekt ist : U n t e r t h a n. 

S ä n 1 e und Statue. In Bildsäule, Irmensäule, Rolands- 
säule , Memnonssäulen noch allgemein in diesem Sinne. 
Koloss Wurde im 16. Jahrhundert mit ein Buland er- 
klärt. Obelisk: Spitzsäule. 

K r a n t und Pulver. Das Schiesspulver , vermeintlich 
ein gestossenes Zauberkraut, hiess anfänglich Kraut. Kraut 
und Lot war soviel wie Pulver und Blei (englisch : Leadf). 

Windlicht und F a c ]( e 1 (mittelhochdeutsch : Wint-lieht). 

Fallbeil und Guillotine. Falirrad und Velo- 
K i p e d. 

Irrgarten und Labyrinth. Bei den Pegnitzschäfern : 
Irrhain. ^^ ...., ^.^ 



Wahl alter Begriffe, die entsprechen. 181 

Kräutergrewölbe und Drogucrle. Die Väter der 
Botanik schrieben keine Botaniken, sondern: Kräuter- 
bücher. 

Bürgrersteig: und Trottolr. Der mittelalterliche 
Bürgersteig befand sich in der Mitte der Strassenbreite. 
Modern: Plattengang, Plattenweg; angedeutscht: Triitoir. 
Das Volk sagt: Fusssteig. Breiter Stein in dem 
Kommerslied „0 alte Burschenherrlichkeit". 

Tiergarten und Zoologischer Garten. Schon 
Schiller hat die Menagerie des Königs Franz: Löwen- 
garten genannt, auch die Niederländer sagen : Leeuwen- 
hitis. Empfiehlt sich auch für Paradies und Park. 

K u r z w e 11 und Amüsement. Schöner alter Aasdruck, 
der: kurze Zeit bedeutet, aber den Sinn von Zeitvertreib 
angenommen hat; Gegensatz: Langeweile. 

Liebhaber und Dilettant (italienisch) oder A m a- 
t e u r (französisch). Liebhaberkünste. 

Ton, Tonweise, Weise und Melodie. Meister- 
gesang. Auch neuerdings wird Text und Musik mit 
Wortlaut und Ton weise verdeutscht. Ton ist frei- 
lich selbst lateinisch. 

Geige, Fiedel und Violine. 

entlarven und demaskieren. Larve lateinisch. 

Kundschafter und Spion, Detective; den letz- 
teren Sinn hatte das deutsche Wort im 16. Jahrhundert. 

Cireheimsch reiber und Sekretär (nach Zesen). 

Angriff und Attentat. In Zeitungen. 

Yersteigernng, Anfstreich und Auktion. 

l n s a t z und Hypothek. In Frankfurt am Main üblich ; 
lusatz ist soviel wie Einsatz, dies soviel wie Pfand. 

Erzieherin und (i o u y e r n a n t e. Altdeutsch wäre : 
Zuchtmeisterin. Übrigens heisst Erzieherin in Frank- 
reich: Insiitutrice ; eine Gouvernante ist Kindergärtnerin, 
Haushälterin, höhere Magd. 

Erzeuger und Fabrikant. In Österreich üblich; 
der Selbsterzeuger steht im Gegensatz zum Kaufmann. 



182 IV. Die Verdeutschung. 

Ledererzeuger, Messingknopferzeuger, Süssigkeitenerzeuger 
(Zuckerbäcker, Konditor), 

Tageblatt und Journal. Eingesandt und Com- 
mnniqu^. Eingeschoben und Entrefilet. 

Obmann und Präsident; Vorsitzender ist wört- 
liche Übersetzung. In England: Chaimian, Stuhlmann. 

Staatsleitnng und Staatsregiernng; auch für 
Direktor sagt man jetzt gern: Leiter. Redaktion: 
Schriftleitung. Die Leitung der Sammlung Göschen. 

sein Herz ausscliütten und sich expekto- 
r i e r e n (nach Campe). 

im Schwange und en Togue. Für l)a Capo sagt 
der Plattdeutsche : Noch eens! der Engländer : Encore ! 

ausgeschnitten und dekolletiert. 

Stulpen und Manschetten, Strickbeutel und 
Pompadour, Sattelkissen und Tonrnttre, 
Anfertigung und Konfektion, Herren- 
Sachen und Uerrenmoden, ansgeschnitten 
und dekollettiert. 

Guteli wird in der Schweiz für Bonbon, ein franzö- 
sisches Kinderwort gesagt, wie in Basel Leckerli; daher 
empfehlen Puristen für Bonbonniere: Gutchenbüchse. 

Gasterei und Diner, auch G astung und Gast- 
mahl; ersteres noch zur Zeit Kaiser Maximilians der 
stehende Ausdruck. 

Rippchen und Kotelette, Rinderbraten und 
Roastbeef* Wie merkwürdig, dass im Fleischerladen 
das Kalbsrippchen vom Kotelett abgeschnitten 
wird! Dass nur das Schweins rippchen, aber nicht 
das Schweinskotelett gepökelt wird! 

Lotterbett, Faulbett und Sofa; auf ein Faulbett 
legt sich noch Goethes Faust. 

Mittagsruhe und Siesta (spanisch, eigentlich Mittag 
selbst, die sechste Stunde nach Sonnenaufgang, Hora Sexta), 

Digitized by VjOOQIC 



Ersatz durch sinnverwandte Wörter. 183 

4. Die Terdentschang« Ersatz dnrc]^ sinnverwandte 
Wörter. 

Verzichtet der Deutsche auf eine begriffliche Ent- 
sprechung, 80 kann er ein "Wort wählen, das ungefähr 
auf dasselbe hinausläuft wie das fremde ; ein synonymes 
oder sinnverwandtes Wort, das er entweder vorfindet 
und aufgreift oder neu bildet. Viele läppische Vor- 
schläge pflegen auf diesem Gebiete aufzutauchen, z. B. : 
Glimmstengel (Zigarre), Gurgelriemen (Kra- 
watte), Klangholz (Klavier), Grosse Klang- und 
Sangmacherei (Konzert), Gesundheitswieder- 
her st ellungsmittelmischungs verhält niskun" 
diger (Apotheker), Sohnupfkrautstaubbüchs- 
chendeckengemälde (Dosenstück) und so weiter. 
Sie haben wenig Wert, wenn sie auch von Beethoven 
stammen, der Arie mit Luftsang oder Einsang, 
Chor mit Vollsang, Konzert mit Tonstreit- 
werkversammlung oder Tonkampf, Musik mit 
Tonwerkerei, Orchester mit Tonwerkerschar, 
Trompeter mit Schmettermessingwerker ver- 
deutschen wollte, 

Konkurrenz: Wettbewerb, unlauterer Wett- 
bewerb ist eine Nachbildung von französisch Concurrence 
deloyale. Höhere Gewalt eine von Force Majeure. 

Salon: Gute Stube (Leipzig); Gutzimmer (München); 
Salotto buono (Florenz). Der Ausdruck enthält nichts 
Lächerliches. Eigentlich ist der Salon die grosse Stube, 
das Wort augenscheinlich das italienische Salone, grande 
e nobile Sala, und ein italienisches Fremdwort im Fran- 
zösischen; Salon wie Salone als eine Augmentativform 
gedacht. Es müssle aber französisch von Rechts wegen 
einen kleinen Saal, ein Salettl bedeuten, da das -on im 
Nordwesten verkleinernde Kraft besitzt {Äiglon, Cruchony 



184 IV. Die Verdeutschung. 

Marion). Die Anwendung der fremden Begriffe wirkt um 
so lächerlicher, als sowohl Sala als Salle ursprünglich 
deutsch, nämlich aus unserem Saal entstanden ist. 

Chambregrai'nist: Zimmerherr, der, wie es heisst : 
auf dem Zimmer ist (München). 

Billard: Kugelhrett (in Gasthöfen). Kugelspiel ist 
die wörtliche Obersetzung von Boccia; die Bezeichnung 
würde aber auch auf das englische Bowls, das Croquet 
und das Mail passen (Tallmall, Valmaille). 

Offizierkasino: Offizierspeiseanstalt, im 
dienstlichen Sprachgebrauch. Für Kasino haben die Böhmen 
das Vort Beseäüj das auch einen Gesangverein bedeutet. 

Expedition und Bureau werden beide mit Ge- 
schäftsstube, besser noch mit Geschäftsstelle, 
unter Umständen bloss mit Stelle übersetzt. Abrech- 
nungsstelle. Billetexpedition: Fahrkartenaus- 
gabe. Auf den Bahnhöfen : Abfertigung oder Ver- 
waltung (Gepäckabfertigung, Eilgutabfertigung, Zoll- 
abfertigung, Güterv«rwaltung). Das Postbureau heisst : 
Postamt, das Bahnpolizeireglement: Betriebs- 
ordnung der Eisenbahnen. 

Pension, jenachdem mit Ruhegehalt oder mit Ver- 
pflegung oder mit Erziehungsanstalt übersetzt. 
Letztere wird volksmässig: die Benehmige genannt. 
Ruhegehalt von Campe. 

Komödie: Lustspiel, Tragödie: Trauerspiel. 
Obersetzungen des 16. und 17. Jahrhunderts. Auch 
Schauspiel, mittelhochdeutsch : Gaffespiel (Kapfespil)^ 
begriflTlich dem lateinischen Spectaciilum entsprechend, trat 
im 15. Jahrhundert an die Stelle der antiken Bezeichnungen 
Fäbula, Comoediay Drama y dessen Übersetzung wie die 
von Actus eigentlich: Handlung ist (neben Aufzug, 
Auftritt, Vorgang, Abschnitt). So heisst Wagners Tristan. 
Für Repertoire sagt man jetzt: Spielplan. 

Original: Urbild (Adelung). ,,„,,,Googk 



Ersatz durch sinnverwandte Wörter. 185 

Karikatur: Zerrbild (Campe). Eine Karikatur ist 
eigentlich etwas Überladenes, wie Decharge eine Ent- 
lastung (italienisch caricare, französisch charger). 

Horizont: Gesichtskreis (Philipp von Zesen). 

Termin, Zalilnngstermin: Ziel, Zicltag. In 
München hat man ein Ziel für deii Antritt von Dienst- 
boten, für die Miete u. s. w. 

Perron: Bahnsteig. Der Kladderadatsch hatte seiner- 
zeit: Drängelbord empfohlen, was wie Anschnauzer 
für Kondukteur, Rotkäppchen für Bahnhofsinspektor, 
Kohlenkasten für Tender, Eilschleiche für Loko- 
motive, Lästerschule für Damencoupe und Ähnliches 
nicht ganz ernsthaft zu nehmen war. Barriere: 
Schranke. Yiadnlct: Strassenüberführung, 
Brücke (Göltzsch thalbrücke). 

K a i : K a i n. In Innsbruck giebt es keinen I n n k a i , son- 
dern einen Innrain. Kai ist niederdeutsch. 

Klimatisclie Kurorte: Wintermilden, Som- 
merfrischen (zunächst in Tirol, von da durch Steub 
der allgemeinen Schriftsprache zugeführt, italienisch: j^re//- 
dere il Fresco). 

Kompanie: Gesellschaft. Verkaufs Vereinigung. 
Assoziation : Genossenschaft. Vergesellsch aftung. 

Aktionär: Teilhaber, Aandeelhebber (Holland). 
Bei uns wird Teilhaber vielmehr für den K o m- 
p a g n o n , den A s s o c i e , den S o c i u s gesagt. 

Concierge: Hausmann, Hausbesorger (Wien). 

Idee: Gedanke, Denkbeeld (holländisch). 

konstatieren: feststellen, festlegen, festna- 
geln. Institut: Anstalt. Statuten: Satzungen. 

Qualität: Eigenschaft. Marke (Zigarren edelster 
Marke). Erster Qualität, Prima: Erster Güte. Sich 
eignen für sich qualifizieren, geeignet für 
qualifiziert (wofür man anfänglich : geeigenschaf- 
tet sagte) sind Verdeutschungen von jQampej^_OQle 



186 IV. Die Verdeatschung. 

Serviette: Speisetuch (österreichisch). Auch in 
Leipzig sagt man: Kaffeetuch fdr Kaffeeserviette. 

Pudding* Die angemessene Verdeutschung des englischen 
Wortes wäre : Mehlbeutel, wie man im Holsteinischen 
für Serviettenkloss sagt, denn der Pudding wird nicht ge- 
backen, sondern in einer Serviette gekocht, der Plum- 
pudding zu Weihnachten in der Serviette an das Ge- 
bälk des Hauses gehängt. Von Haus aus ist er überhaupt 
keine Mehlspeise, sondern eine Wurst, das französische 
Boudin. So wird auch? ud ding gelegentlich ausgesprochen. 
Gewöhnli h sagt man Mehlspeise, Süsse Speise, Speise wie 
Eierkuchen oder Pfannkuchen für Omelette, 
Kartoffelmus für Kartoffelpüree, Fleisch- 
brühe (in England : Fleischthee, Beef-ted) für Bouil- 
lon, Schaumwein für moussierendenWein und 

Tunke für Sauce. Hammelrippchen in Herrenpilztunke. 
Isländer Herinije mit erquickender deutscher Tunke; Sau- 
rer H a r u n g ist ein alter Ausdruck für Marinierten 
Häring. Unverständigerweise hat man für Sauce : S a 1 s e 
vorgeschlagen, als ob das etwas anderes wäre. Im 14. 
Jahrhundert sprach man von Swallenbergs Salse, 
im 16. von Roberts Sauce, das ist nämhch Jacke 
wie Hose, so spricht der Welsche, so der Franzose. Tunke 
ist zu empfehlen, mehr als B e i g u s s; die Italiener 
brauchen ganz im Sinne von Salsa und ohne sich daran 
zu stossen: Intingolo. 

Mayonnaise^ nach der Veste Mahon auf Menorca be- 
nannt, welche die Franzosen 1756 eroberten, heisst auf 
deutsch : Weisse Ölsauce und noch deutscher : 
Weisse Ö 1 1 u n k e. 

5. Übersetzungen der Kirche« 

Das Christentum war anfänglich hebräisch; in den 
ersten Jahrhunderten griechisch; im Mittelalter latei- 
nisch ; endlich deutsch. Eine Sprache übersetzte immer 
die andere. Aber die Griechische Kircfee^hebi^Jt einen 



Übersetzungen der Kirche. 187 

Stock von hebräischen, die Bömisch-katholische einen 
Stock von hebräischen und griechischen, Deutschland 
einen Stock von hebräischen, griechischen und lateinischen 
Elementen bei, der uniibersetzt blieb. Das hebräische 
Messias z. B. ist heute noch in Gebrauch, obgleich 
es auf griechisch: Christus und auf deutsch: Ge- 
salbter heisst, ein lateinisches Unctus fehlt; des« 
gleichen Golgatha, obgleich es auf lateinisch: Kal- 
varienberg, auf deutsch : Galgenberg oder 
Schädelstätte genannt wird, und Satan, der böse 
Feind. Aber die Bachurim Christi verwandelten sich 
im Neuen Testamente in Katheten oder Schüler, die 
Maiheten in der Vulgata in Biscipull und die DiscipuU 
bei uns in Jünger; an die Stelle derKabbala trat 
die Tradition und die Überlieferung. Die Eigen- 
namen sind meistens die hebräischen geblieben, wie 
Jesus und Maria, im Gegensatze zu Petrus, 
Andreas und Philippus. Die Deutsche Kirche hat 
gleichsam drei Schichten von Namen und Übersetzungen 
unter sich. 

Aus dem Griechischen stammt die Liturgie und 
die gesamte Organisation. Der Bischof und der 
Priester, der Kleriker und der Laie ist wie der 
Apostel, ja, wie die Katholische Kirche selber 
griechisch. In Antiochia kam der Name der Christen 
auf. Griechisch sind nicht minder alle Grundbegriffe 
der christlichen Religion, von der Bibel und dem 
Evangelium an bis zum Dogma und der Ortho- 
doxie, ja bis zur Eschatologie herunter; sie haben 
aich in ihrer ursprünglichen Form bis auf den heutigen 
Tag erhalten. Noch heute geben wir das Almosen 



188 IV. Die Verdeutschung. 

oder die Barmherzigkeit, noch heute werden die Peri- 
kopon oder die Abschnitte verlesen, noch heute beten 
wir die Litanei und das Kyrie eleison. Im Abend- 
lande nahm der Kultus allmählich die lateinische Farbe an. 
Es entstanden jetzt die lateinischen, wiederum bis 
auf den heutigen Tag erhaltenen Begriffe des Papstes 
und der Pfaffen, des Domes und der Messe, der 
Hostie und des Körpers, der Kommunion und 
der Predigt, Doch konnte es nicht fehlen, dass dies- 
seits der Alpen bereits in katholischer Zeit, ja, bereits 
bei der Annahme des Christentums einzelne lateinische 
Ausdrücke ins Deutsche übertraten und dass man ge- 
legentlich statt des Dominus: einen Herrgott, statt 
des Salvator: einen. Heiland und statt des Spiritus 
sanctus: einen heiligen Geist oder Atem anrief. 
Es verwandelte sich 

Corpus Domini in Fronleichnam, wörtHch : des 
Fro oder des Herrn Leichnam, das Sanctissimum, 
das Allerheiligste, das Veuerabile, das Hochwürdige, 
das hochwürdigste Gut. 

Nostra Domina^ Notre-Dame in Unsere Liebe 
Frau; Theotokos, Deipara in Mutter Gottes. 

Die zwölf Apostel in die Zwölf Boten, die 
Auxiliarii in die Nothelfer, die Quatuor-Coro- 
nati in die Vier Gekrönten. 

Trinitas in Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit. 

incarnatus in eingefleischt. 

Peccatum in Sünde, Peccatumremissibile 
oder Culpa veniabilis in lässliche Sünde, 
Remissio Peccatorum in Vergebung der 
Sünden, Indulgentia in Ablass oder A n t- 
lass, Intercessio in Für b it te^ C^ nje^s^si o in 



Übersetzungen der Kirche. 189 

Bleichte, Confessio anricularis in Ohrenbeichte. 
Absolution in Lossprechung, Justificatio 
in Rechtfertigung. 

Conscientia in Gewissen, Compassio in Mit- 
leiden, Misericordia in Barmherzigkeit, 
Humilitas in Demut. 

Cauversio in Bekehrung, während die K o n v e r- 
t i e r u n g im Finanzwesen eine Schuldumwandlung be- 
deutet. Die Konvertiten sind die Bekehrten, ein Par- 
tizipium von courertere, das in die vierte Konjugation 
übergegangen ist. 

DomnsDei in Gotteshaus, Altar in Gottestisch, 
Officium di V i n um in G o tt e s di en st, Aedifi- 
catio in Erbauung, Vigilic in Heiliger Abend, 
Tenebrae in Finstermetten. Godsdietist ist in den 
Niederlanden ein Ausdruck für die Religion, für die 
Schleiermacher das Wort Frömmigkeit einführen wollte. 

Pnrgatorinm in Fegefeuer. 

Dilnvium in Sinvluot, Sund flu t; Terra Pro- 
mis s a in das Gelobte Land. 

Yotum in Gelübde, Verlöbnis (Tirol). 

Reliquie in Heiltum. 

Sothane Verdeutschung ward in der Reformation 

fortgesetzt. Wie Luther die Bibel übersetzte und damit 

80 viele biblische Begriffe in die Deutsche Sprache 

einführte, so machte er auch die Liturgie und den 

ganzen Gottesdienst volkstümlich, was derselbe in der 

Katholischen Kirche nimmer sein kann. So verwandelte 

sich nun 

Pater noster in Vaterunser, Kirche in Haus 
des Herrn, Oratio Dominica in Gebet dos 
Herrn, Dies Dominica in Tag des Herrn 
(wie Dies Solis in Sonntag), Te Deum in Herr 
Gott, dich loben wir. jigtizedby Google 



ISO IV. Öie Verdentschting. 

CoenaDominiin Abendmahl oder Nachtmahl 
(erst durch die Reformation jafgekommen ; Wegzehrung 
für Viaticum ist katholisch). 

Credo und Fides in Glauben, Communio Sanciorum 
in Gemeinschaft der Heiligen. 

Dominus Yobiscum in Der Herr sei mit euch, 
Pax vobiscum, hebräisch : Schalom alechem, arabisch : Selam 
aleikum in Friede sei mit euch, Gloria in Excelsis 
inAlleinGottinderHöhseiEhr. 

Dominus snrrexit, in Christ ist erstanden 
oder, wie es später hiess: er ist auferstanden. 
Besurr ectio Mortuorum, die Auferstehung der Toten war 
früher ein Aufstand; jetzt machen einen solchen nur 
noch die Insurgenten. 

Bibel in Heilige Schrift, Verbum divinum in 
Wort Gottes; Hymne in Gesangbuchslied. 

Kurat, Cure in Seelsorger, die Pastoralis Cura 
in Seelsorge, Diakonus in Helfer, Confrater 
in Amtsbruder, Kooperator in Hilfs geist- 
licher, Reverendus Dominus in Hochehr- 
würden. 

Durchgeführt ist die Verdeutschung auch in protestan- 
tischen Ländern nicht, wie schon die Namen der Tage des 
Herrn {Quasimodogeniti, Vdlmarum, Trinitaiis) , die Termine 
der Quatember oder der Quatuor Tempora, italienisch: 
Quattrotempora, die geistlichen Titel {Pfarrer, Pfarrvikar, 
Candidatus Beverendi Ministerii) und soviele gelehrte Reste 
in unserer fremden Religion beweisen. 

6. Schulwesen« 

Unsere Schulen, zumal die gelehrten, stecken noch 
tief im Mittelalter, Fast alle Termini technici, für die 
Campe glücklich die Verdeutschung: Kunntausdrücke 
durchgedrückt hat , sind entweder griechisch oder 
lateinisch-griechisch, da sie die Eömer erst von den 



Schulwesen. 191 

Griechen gelernt und entweder ohne weiteres ange- 
nommen oder übersetzt haben; oft besitzen wir beide 
Formen noch, das griechische Original und die latei- 
nische Übersetzung (zum Beispiel: E2ntheton und Ad- 
jektiv , Grammatik und Literatur), Einzelnes haben wir 
wieder übersetzt. Im grossen und ganzen fängt die 
Verdeutschung erst an. Die Namen der Kasus oder, 
wie es bei Gottsched heisst: der Fälle werden ent- 
weder bloss gezählt, oder (nicht ungeschickt) mit dem 
entsprechenden Kasus von Wer gebildet, der Nomi- 
nativ heisst Werfall, der Genetiv: Wessenfall, der 
Dativ: Wemfall^ der Akkusativ: Wenfall; doch sind 
diese Bezeichnungen noch weit davon entfernt , die 
Kegel zu bilden, die alten Übersetzungen: Nenner, 
Gebärer, Geber, Anklager, Rufer und Nehmer 
vollends ganz vergessen. Für die Redeteile und die 
Grammatik haben Campe, Gottsched, Harsdörfer, Schotte! 
und andere mehrfach gute deutsche Namen geprägt, 
für Nomen /Nennwort, für Subsiantivtim .'Hauptwort, 
für Verhum: Zeitwort, für Ädjektivum: Beiwort, 
für Pronomen: Fürwort, für Numerale: Zahlwort, 
für Adverbium: Umstandswort, für Konjunktion: 
Bindewort oder Fügewort, für Partizipium: Mittel- 
wort, für Diminutivum: Verkleinerungswort, für 
Flexion: Abwandlung, für Singulur: Einzahl, für 
Plural: Mehrzahl — die lateinischen Ausdrücke sind 
dadurch wenigstens noch nicht verdrängt, einzelne durch 
die Übersetzung (zum Beispiel Infinitiv durch Nenn- 
form oder Grundform) auch kaum veredelt worden. 
In der Interpunktion sind manche deutsche Benen- 
nungen von jeher üblich, zum Beispiel: Fragezeichen, 



192 IV. Die Verde at seh ung. 

Ausrufungszeichen, Tüpfelchen; daneben haben 
wir das Komma, den Punkt und den Doppel- 
punkt — erst eres verdeutschen Schot tel und Campe 
mit Beistrich. Die Verdeutscliung ist aber sowenig 
durchgedrungen wie : Strichpunkt für Semikolon ^ 
während die Italiener allerdings Komma durch Virgola, 
Semikolon durch Punto e Virgola ersetzen; oder wie 
Strichartikel für Feuilleton, Auch in der äusseren 
Organisation der Schulen, die nach wie vor ihren Cötus, 
ihr Lehrerkollegium und ihre Synoden , ihre Vakanz, 
ihre Ferien, ja, ihre Mnlusferien haben, wenn die Schüler 
frei bekommen, dringt das Deutsche Wesen nur 
langsam durch. Man sagt etwa: 

Stande für Lektion, auf die sieb der Schüler nicht 
mehr präpariert , sondern : vorbereitet; wörtliche 
Obersetzung : Vorlesung. 

Schulaufgabe für Pensum, wie Schulzeugnis 
für Zensur. Doch besteht immer noch das Abiiurienten- 
zeugnis, das Skriptum j das vom Lehrer emendiert wird, 
das Extemporale, das Exerzitium, das Examen rigorosum, 
das SpecimeUy das Consilium aheundi, das Karzer u. s. w. 

Prüfung für Examen; Uezeptionsexamen : Aufaahme- 
prüfung; Maturitätsexamen : Reifeprüfung; Examinand : 
Prüfling. 

Zögling für Alumnus, französisch : ETece, wie Hörer 
für Student, Kunstredner für Recitator, Be- 
werber für Kandidat (österreichisch). Auch die Fächer 
sind übersetzt worden: Gottesgelahrtheit, Altertumswissen- 
schaftj Rechtswissenschaft, Naturlehre, Erdkunde, Völker- 
kunde, Volkskunde, wie in England Maulore, Manknow- 
ledge, Folklore für Antliropology u. s. w. Neu ist Weis- 
heitsfreund (Philosoph), Vielwisser (Polyhistor), Tierarzt 
(Veterinär). ^y,...., ^ ..^ 



Schal wesen. 193 

Halbjahr fürSemester, Lehrgang für Kursus, Frobe- 
arbeit für Specimen, Handschrift für Mannskript, Wiegen- 
dracke für Inkunabeln, Selbstschrift für Autograph, Ur- 
schrift für Original. Sophokles deutsch, in den Vers- 
massen der Urschrift. 

Rechtschreibung für Orthographie, wie recht- 
gläubig fürorthodox. Lebensbeschreibung 
für Biographie, Lebenslauf für Curriculum 
Vitae. 

Beweis für Argument, Satz für These, Wagesatz 
für Hypothese, Seite für Pagina, Hauptstück für Kapitel, 
Abschnitt für Paragraph. Der Holländer sagt hier: Lid 
oder Glied, was eigentlich die Übersetzung von Artikel 
ist. Für Register sagt er: Blattweiser {Bladwijzer) 
oder Klapper. 

Auslanf für Exkurs, wie Auschreitung oder 
Ausschweifung für E^zess; bis zum Über- 
masse für bis zum Exzesse ist keine genaue 



Übertragung für Metapher« 

Yerfasser für Autor (Zesen). Semler hiess 1749 
Verfasser der Koburger Zeitung, will sagen: Bedakteur. 
Der Beporter heisst jetzt : Berichterstatter, der 
Theaterrefermt gelegentlich: der Theaternachrich- 
ter (man liest auch : Festnachrichter, gebildet 
wie Eisenbahner). Leitartikel ist das englische 
Leader. 

Tagebuch für Diarium (Zesen). So wurde Annalen 
mit Jahrbücher, Chronik im Althochdeutschen 
mit Zeitbuch übersetzt. Erst im 15. Jahrhundert ent- 
stand die Übersetzung : Zeitung, mit dem Sinne von 
Nachricht (ursprünglich niederdeutsch). 

Sinngedicht für Epigramm (Zesen). 

Wörterbuch für Lexikon, Vokabularium, 
Dictionarium, Glossarium. Unsere ältesten 
Wörterbücher waren lateinisch -deutsche Glossare, di« 
Kl elnp aal, Das Fremdwort Im Deutschen. 18 



194 IV. Die Verdeutschung. 

. nicht der deutschen, sondern der lateinischen Sprache 

dienen sollten. 
Geriert für Quadrat, Walze für Cylinder, 

Würfel für Kubus, Kugel für Globus. 

7« Anfänge der Yerdeatschnng im Heerwesen. 
Am 1. Januar 1899 veröffentlichte das Armee- 
Verordnungsblatt eine Kabinetts ordre , in der unser 
Kaiser zur teilweisen Beseitigung unserer Dreissig- 
jährigen Kriegs-Terminologie geschritten ist. Sie lautete: 
Um die Keinheit der Sprache in Meinem Heere zu 
fördern, will Ich bei voller Schonung der Überlieferungen 
auf den Mir gehaltenen Vortrag bestimmen, dass von 
heute ab nachstehende fremde Ausdrücke durch 
die daneben angeführten Wörter zu ersetzen sind: 
Officieraspirant im aktiven Dienststande durch 

Fahnenjunker. 
Portep^efähnrlch durch Fähnrich. 
Sekondlieutenant durch Leutnant. 
Premierlieutenant durch Oberleutnant. 
Oberst lieutenant und Generallieutenant 
durch Oberstleutnant und Generalleutnant. 
Charge, Function, Avancement und Ancien- 
n i t ä t durch Dienstgrad, Dienststellung, 
Beförderung und Dienstalter; 
an Stelle der Bezeichnung n^tatmässiger Stabs- 
offizier" sind künftig beim Dienstgrade die Worte: 
„beim Stabe" hinzuzufügen . . . 
Die Sache hat Fortgang ; schon ist eine neue Vor- 
schrift erschienen^ die 

Ökonom durch Wirtschafter , Garderohe durch 
Kleiderablage, Menage durch Mannschafts- 
küche, Kantine durch Markedenterei 
ersetzt. Mit dem letzteren ist freilich nichts gebessert ; 
Marketender italienisch (Mercatanie)^ ^.^ 



Übersetzungen auf dem Gebiete der Naturwissenschaft. 195 

V r h u t für Ämntyarde, N a e h h u t ^ H i ii t e r h u t für 

Arrieregarde sind alte Übertragungen ; ausgedient 
will das lateinische emeritus wiedergeben. Hieher gehört 
auch die Offizierspeiseanstalt fOffizierJcasinoJ 
und die Durchschlagskraft der Geschosse fPer- 
JcussionskraftJ, 

8. Übersetzungen auf dem Gebiete der Natur- 
wissenschaft« Schlnss« 

Wenige davon sind volksmässig ; die meisten nur 
persönliche Einfälle und dichterisch. Altangesessene 
Begriffe wie Magnet, wofür man: Nordstein, Elek- 
tricität, wofür man: Blitzstoff, Kautschuk, wofür 
man: Federharz, Celluloid, wofür man: Zellhorn 
vorgeschlagen hat, lassen sich schwer verdrängen. Nur 
bei verhältnismässig jungen Wissenschaften, wie der 
Chemie, dem Darwinismus, ist eine Reihe von Ver- 
deutschungen schnell geglückt (Sauerstoff, Stick- 
stoff, Zellstoff, Wahlverwandtschaft, Kampf 
ums Dasein). 

Das All giebt das lateinische Universum wieder. 

Tierkreis ist eine Übersetzung von Zodiakus^ wie 
Wandelstern eine von Planet. Auch die Stern- 
namen sind teilweise übersetzt worden. 

Sternwarte hat zuerst Haller für Observatorium ge- 
sagt. Ähnlich : Seewarte, Wetterwarte (für 
Meteorologische Station). 

Wirbelsäule ist eine Übersetzung von Cohimna 
Vertebralis, Rückgrat eine von Spina Borsalis (ge- 
dacht wie die Spina des antiken Zirkus). 

Organ: Werkzeug; Sinnesorgane: Sinnes- 
werkzeuge. Organismus: Gliedbau (Krause). 
Poren: Schweisslöcher. Pericardium: 
Herzbeutel. Phantasie: Einbii4Ä^ii&5^kjaft. 



196 IV. Die Verdeutschung. 

Kreatur: Geschöpf. Um den Gedanken an eine 
Schöpfung zu vermeiden, sagt man jetzt : Lebe- 
wesen. 

Quintessenz: das fünfte Wesen, die fünfte 
Kraft, Fünftelsaft (Bürger). CÄywjws : S p e i s e- 
b r e i. Im Faust : Du Auszug aller tödlich feinen 
Kräfte für Extrakt, 

Alkohol: Branntwein, ein Wort, das ins Englische 
{Brandy) und Französische (Brandevin) überging. Alkohol 
ist destillierter Wein, brennen aber das vulgäre Wort 
für destillieren; Branntweinbrennerei eine Tautologie. 
Ein anderes ist a b z i e h n. Die Araber betrachten das 
Destillieren (intransitiv) als ein Schwitzen ; daher die Be- 
zeichnung des A r a k s als Seh weiss. 

Lakritzen: Süssholz. Genauer wäre : S ü s s- 
würz, da das Wort auf das griechische Glycyrrhiza zu- 
rückgeht, das die mittelalterliche Medizin in Liquiritiay 
italienisch: Liquirizia, Regolüia, französisch: Reglisse 
(mit B für L) verwandelte. L a k r i t z e n ist ein Genitiv, 
zu dem : Extrakt oder missverständlich wieder Wurzel 
hinzugedacht wird {Radix Glycyrrhizae oder lAquiritiae), 

Petrefakten: Versteinerungen. Formation : 
Gestaltung. Petroleum : Erdöl. Centaureum : 
Tausendgüldenkraut (H. Bock 1565). 

Für Insekt hat man im vorigen Jahrhundert: 
Kerbtier empfohlen, wie Kriechtier für Reptil, Weich- 
tiere für Mollusken, Aufgusstierchen nach Jean Faul 
für Infusorien. Eine Insektensammlung wäre demnach 
eine Kerbtiersammlung, ein Museum oder eine Kollek- 
tion von Kerfen; denn auch Sammlung in diesem 
Sinn ist neu. Die berühmte Steinsammlung im Natur- 
historischen Hofmuseum zu Wien hiess bislang das 
Mineralien-Kabinett. Wir sind am Schlüsse; man 
gestatte mir einen Vergleich. .^ .._, 



Schloss. 197 

In besagtem Mineralien-Kabinett befindet sich ein 
Blumenstrauss ans Edelsteinen. Die Blumen sind aus 
lauter Kubinen^ Smaragden und Saphiren geschnitten; 
auf den Blumen kriechen Kerbtiere, ebenfalls aus 
Edelsteinen, in natürlicher Grösse« Maria Theresia 
schenkte einst diesen Strauss ihrem Gemahl, dem Kaiser 
Franz Josef I. zu seinem Namenstage. 

Gewisse Vorzüge der lateinischen und griechischen 
Ausdrücke sind in der Wissenschaft nicht zu leugnen; 
überhaupt aber haben wir gesehen, dass die Verdeut- 
schung nicht überall am Platze, und, so widerwärtig 
auch die unnötige Ausländerei vom nationalen Stand- 
punkte aus erscheint y doch auch manches Fremdwort 
ein köstlicher Besitz ist. Ein Erbstück aus dem un- 
vergesslichen klassischen Altertum und ein Markstein- 
chen der Kultur. Wenn wir demnach zum Schlüsse unsere 
deutsche Muttersprache mit jenem kostbaren Strausse 
gern vergleichen und in den die Blumen bekriechenden 
Kerfen die Fremdwörter erblicken : so wollen wir doch 
nicht vergessen, dass auch die letzteren bisweilen wert- 
voll und selbst in deutschen Augen — Edelsteine sind. 

Dieses Büchlein ist selbst eine Sammlung und be- 
stimmt, in eine Sammlung eingereiht zu werden. Es 
möchte eine gute, wenigstens in der Fauna Deutsch- 
lands vollständige, wenigstens die Hauptklassen und 
-Ordnungen enthaltende Insektensammlung sein. Die 
Insekten fliegen nach dem Lichte; damit fängt man sie. 
Man braucht auch eine Laterne, wenn man Fremdwörter 
jagen will. 

Digitizedby VjOOQIC 



Register. 



a 50. 

Abenteuer 100. 

A bonnent : Besteller 123. 

abonniert 123. 

abpellen 69. 

absolut 33. 

Absolution: Lossprech- 

ung 89. 189. 
absolvieren 31. 
Acajou 10. 
Accept 34. 
Accidentien 34. 
Achat: Agstein 112. 
acheln 6i. 

Actum: geschehen 180. 
adagio 32. 162. 
adieu : Gott befohlen 

179. 
Advokat 114. 177. 
Advokatenbirne 9. 
Affe 149. 
Agio 32. 
Agraffe 182. 
akkurat 83. 124. 
Akkuratesse 124. 
Akten 26. 
Aktie 73. 
Aktionär 73. 185. 
ä la, Allmode 49. 
alaaf KAln 29. 
ä la bonne heure 51. 
Alarm 50. 
Alkali 12. 
Alkohol : Branntwein 12. 

20. 19H. 
Alkoven 12. 
Allee 48. 
allerlei 103. 
Alligatorbirne 9. 
Allongeperücke : 

Lockenperücke 128. 
allons 45. 
Almagest 12. 
Almanach 12. 
Alpaka 10. 147. 
Altar 90. 115. 



Alter Ego 40. 
Aluminium 158. 
Alumnus: Zögling 192. 
Amateur: Liebhaber 181. 
Amen 66. 
Amerika 137. 
Ampel 24. 
Amper 95. 
Amt 42. 142. 
Amulett 92 

Amüsement : Kurzweil 
.. 181. 
Aneas 112. 
Anilin: Blau 140. 
Annalen : Jahrbücher 

198. 
apart eo. 

Apostel: Bote 188. 
Appartement 125. 
Appellation : Berufung 

83. 177. 
appellieren: das urteil 

schelten 83. 
apportieren 45. 
Aprikose 12. 106. 
apropos 50. 

Arak : Schweiss 12. 196. 
Archi(telJt) I4i. 
Argument : Beweis 193, 
Arie 162. 183. 
Arm, armieren 79. 
Armbrust 174. 
Arpeggio 181. 
Arrestant 123. 
Ars 86. 
Arzt 142. 

Aschaffen bürg 110. 
Asphalt 159. 
Assel: Asellus 112. 149. 
Athenienser 140. 
Attila: Väterchen 81. 
Auktion: Versteigerung 

18 U 
Auspizien: Vogelzeiehen 

176. 
Auspowerung 3S. 



Automat: Knecht 179. 
Autor: Verfasser 198. 
Ayo 144. 
Azur 112. 

Bäbe 60. 

Babuschen 12. 163. 

Baby 82. 

Bagage 52. 122. 

Bagno ISu. 

Baisers 127. 

Bajaderen 144. . 

Baldachin 2i. 

Ball, Ballett, Ballon 164. 

Bande öl. 

Bandit 51. 

Bankerott, Bankett 132. 

Bankier 1^0. 182. 

Banner 102. 

Barbier : Scherer 8. 120. 

143. 
Bärensiebe 174. 
Baronesse 124. 
Barriere : Schranke 185. 
Basta, damit basta! 46. ** 
Bastard: Bankert 83. 
Batist 136. 
Batocken 60. 
beduch, beducht R4. 
Beefsteak 120 (bis). 166. 
Beest 16. 
Belisar 133. 
Belle 145. 
Bellum 39. 
bemogeln 65. 
bene 42. 

benedeien 44. 87. 
Benefiz 89. 
Bern 139. 
Beryll 12. 
beschummeln 65. 
Beseda 184. 

Bestie 16. j 

Bibel: Heilige Schrift 

190. 
Bibliothek; Bücherei 177 



Register. 



199 



bigott 86. 

Billard : Kngelbrett 181. 

54. 119. 
Billet: Karte 177. 123. 
Bimsstein 160. 
Birnen i&8. 
bis 42. 

Blscnit: Zwieback 179. 
Bisutün 21. 
Bivouac 119. 182. 
Blamage, sich blamieren 

124. 
blümerant 46. 
Bluse 118. 167. 
Boa 161. 
Boers 143. 
Bog, Bogumil 21. 
bohnen 78. 
Bomätschen 60. 
Bonbon : Outeli 182. 
Bonue 145. 
Boot 71. 
Bord 24. 71. 
Bouillon: Fleischbrühe 

186. 
Bowle : Kaltschale 78. 
Boycott 136. 
Branche: Zweig 8. 
Brasilien 140. 
Bratsche 162. 
brav 117. 
Breve 91. 
Brevier 120. 
Brief 91. 114. 
Brille 12. 
Brimborium 117. 
Bronze 160. 
Büchse 169. 
Bndennige 189. 
Budget 88. 78. 
Butfet 119. 
Bukanier tt. 
Bulle 9i. 
Bülzel I4i). 
Bureau : Oeschäftsstube 

184. 118. 
Buren 143. 
Busserl 15. 127. 
Butike 58. 
Büttel 15. 117. 
Butter 91. 95. 166. 
Buttmann 13S. 

Gacbenez 45. 
Canaille 104. 
Cilsar 138. 



cavaliörement 49. 

Gelluloid 112. 196. 

Gentrum 88. 

Gentum 40. 

Chamäleon 128. 

Chambre garnie 180. 
—Ist 184. 

Champignon 127. 

Charcuterie, Charcutisr 
145. 

Charlatan 101. 117. 

Chaussee 19. 

Chauvinismus 186. 

Chemnitz 109. 141. 

Chic 181. 

Gbiffoniere 126. 

China 154. 

Chor 90 188. 

Christ, Christen, Chris- 
tus S.*). 109. 114.187. 

Chronik 109. 193. 

Chronometer 21. 

Chur 109. 

Clearinghouse : Abrech- 
nungshaus 178. 

doset 125. 

Coaks 123. 

Coena Domini: Abend- 
mahl 190. 

Goiffeur 7. 43. 

Cokes 128. 

CoDscientia: Gewissen 
189. 

Consomm^ 180. 

Gontenance 118. 

coram 41 

Corpus Domini: Fron- 
leichnam 188. 

Coss, Regel 48. 

Cotlllon 168. 

Coap d'£tat : Staats- 
streich 177. 

Coupon : Zinsl eiste 178. 

Cour, Courtoisie 101. 

Cousin, Cousine 88. 

Credo 190. 

Crocus 157. 

Croquet 126. 

Czemebog 21. 

Dacapo: noch eens 42. 

182. 
Dalles 63. 64. 
Damast 28. 
Dame 40. Spiel 165. 
Danzig 141. 



Datum : gegeben 34. 179. 

Daus 165. 

Debet 80. 

Decem 40. 

Decbant 109. 

Decharge 185. 

Defizit: Fehlbetrag 31. 

178. 
Dejeuner 45. 
Dellkatesse 179. 
deponieren: hinterlegen 

180. 
Depot 116. 160. 
Deputat 34. 
desperat 83. 
Dessert: Nachtisch 179. 
Detail: Einzelheit 178. 
Diamant 160. 
Diarium : Tagebuch 193. 
dichten: diktieren 91. 
Dilettant: Liebhaberl8l. 
Diluvium: Sündflut 1^9. 
Diner 45. 178. 182. 
Diphtheritis 170. 
Directrice 102. 
Direktor: Leiter 182 
Dirigent 87. 
ditto 162. 
Dividende 84. 
dixi 30. 
dobre 61. 

dolce famiente 128. 
Dolch 60. 
Dolmetsch 57. 104. 
Dom 90. 111. 188. 
Domina: Frau 40. 188. 
romino, Spiel 165. 
Dominus 36. 40. 188. 190. 
Domus Del : Gotteshaus 

189. 
Don, Donna 40. 
Dose 55. 
Dreyfus 64. 
Droguen 70. 107. I8i, 
Drops 70. 
Droschke 60. 
Dückdalben 136. 
Duell 39. 
Duenna 144. 
Dusch a 68. 

Eau de Cologne 7. 164. 

]<:cart6 165. 

Eden 63. 

effektiv: wirklich 171. 



200 



Register. 



einerlei 108. 

Elefant 114. 147/8. 

elegant 46. 

Elektrizität 80. 193. 

Elfen 70. 

Elfenbein 114. 

Elogen 102. 

Email 132. 

Emeritus : ausgedient 
177. 195. 

Emil 104. 116. 

engagieren 41. 

Ennni, ennuyieren 89. 

entern 71. 

Entrevue 49. 

Epigramm : Sinngedicht 

Epistel 92. [193. 

Eppich 96. 

ergo 41. 

Esel 149. 

esse 81. 

Essig 85 80 96. 

Est Est Est SO. 

Ex 41. 

Examen: Prüfung 198. 

Exkurs: Auslauf 198. 

Expedition: Geschäfts- 
stelle 184. 

Experten: Sachverstän- 
dige 177. 

extra 41. 

Extrakt : Auszug 195. 

Exzess : Ausschweifung 
[198. 

Fabrik 87. 

Fabrikant : Erzeuger 
181. 

Fackel 24. ISO. 

fade lUO. 

Faksimile 80. 45. 

Faktor 146 

Faktotum 30. 45. 

Faktum 34. 

Familie 18. 88. 

Fant 47. 53. 

Farm. Farmer 143. 

Faszikel 26. 

Fata Morgana 136. 

Fatum 34. 

Fatzke 148. 

Fauteuil 128. 

Fazilett 55. 

Fazit 80. 

fecit 80. 

Fee 84. 136. 

Feier H9. 



fein 100. 116. 
Felleisen 174. 
Fenster 98. 
Ferien 47. 89. 192. 
fesch 78. 
Fest : Dult 89. 
Fetisch 11. 
Feuilleton: Strichartikel 

198. 
Fiaker 186. 
Fiasko 58. 
fiat! 26. 
Fides 190. 
Fidibus 28. 
Fiduzit 29. 
Fieber 169. 
Fierant 47. 
Figaro 104. 
Finkeljochem 69. 
Firlchen, Firlefanz 52. 
firm 33. 
Firma 162. 
Firnis 117. 
Fisimatentchen 47. 
Fiskus 88. 
Fisolen 153. 
fix 83. 

Flamme: Lohe 24. 87. 9i. 
Flaumen 9.5. 
Flexion : Abwandlung 

191. 
flirten 127. 
Föhn 86. 
Folie, Folium 86. 
Folter 98. 
Fooitje 89. 
Form 99. 
Forst 19 
Forum 22. 
foumieren, Foumiere, 

Foumüre 123/6. 
Frack 168. 
franco, frank 130. 
Franzosen 189. 
Fresco 131. 
Friseur 7. 44. 
Fronde, Frondeurs 61. 
Frucht 96. 
Furore 38. 

Gala 132. 
galant 46. 
Gallima thias 26. 
Galoschen 168. 
Gambe 162. 
ganfen 65. 



Gant 42. 

Garcon, Gar^onlogis: 
Herrenzimmer 145. 

Garderobe, Garderobier 
131. 

Gas 20. 

Gauner 62. 

Gaze 80. 

Gazelle 150 

Geckschosereien 43. 

Gelee : Gallert 179. 

Gendarm 119. 121. 

Gene, genieren 105. 118. 

Gens, Gentilität, Gentle- 
man 82. 

Gepard 150. 

Gespons 88. 

gevift 128. 

Giraffe 14). 

Goldcreme 174. 

Goavernante: Erziehe- 
rin 181. 

Graf 148. 

Grammatik 191. 

gratias 53. 

gratis 42. 

gravieren: graben 132. 

Grenze 57. 

Grippe 73. 132. 

grotesk 82. 

Grotte 21. 

Gruft 21. 

Gruppe 118. 

Guillotine: Fallbeil 180. 

Gurke 57. 

Gusche 16. 

Gusto 49. 

Halleluja 63. 
Halma 13. 
Halunke 5a 
Hängematte 9. 174. 
Heiduck 121. 
Heiopopeio 11. 145. 
Heraldix 183. 
Hering es. 
Herold 133. 
Hexe: Hekate 136. 
Hokuspokus 87. 
Holy Rood 88. 
honett 62. 
Honneurs 14 108. 
Honorationen, honorig 

85. 
Horizont: Gesichtskreis 

185. 



Register. 



201 



Hotel, Hotel garni 7. 180. 

hurra 1 61. 

Hymne : Oesangbuohf - 

lied 190. 
Hypothek: Insatz 181. 

Iferten 117. 

incarnatus : einge- 

fleischt 188. 

Indianer 139. 

Indigo 140. 

Infant, Infanterie 47. 58. 

Jnflaenza 170, 

Infusorien: Anfgusstier* 
chen 19rt. 

Ingenieur 148. 

Inlett 69. 

Insekten: Kerbtiere 196. 

Insel : Aue, Wörth 188. 

Insurgenten 190 

Interessen 38. 

Interim 48. 

Interlaken 91. 

Interviewer 49. 

introduzieren 100. 

intus 41. 

Italiener 138. 

item 41. 

Jagnar 150. 
Jelinek 58. 
Jemen 141. 
Jinrlkisha 10. 
Jongleur 143. 
Journal: Tageblatt 188. 
Jubel 68. 
Jubiläum 68. 
Juchten 59. 
Jüterbog 81. 
Jux 143. 

Kabbala 187. 
Kadaver 36. 
KalTee 10. 107. 117. 
Käfig 20. 114. 139. 
Kai : Kain 185. 
Kairo 141. 
Kaiser 133. 
Kajak 71. 
Kajüte 71. 
Kakadu 12. 
Kakerlaken 151. 
Kaiasche 60. 
Kalender: Zeit weiser 21. 
Kalesche 60. 
Kalk 98. 109. 



Kalle 66. 

Kalvarlenberg: Galgen- 
berg, Schädeistätte 
187. 

Kamaschen 168. 

Kamel 118. 122. 148. 

Kamenz 77. 

Kamerad 4d. 

Kamin 77. 

Kammer 98. 

Kammin 77. 

Kampf 129. 

Kanapee 83. 

Kandidat: Bewerber 19 \ 

Kaninchen 149. 

Kannibalen 9. 

Kanoe 9. 

Kanone 117. 155. 

Kantschu 60. 

Kanzel, Kanzlei, Kanz- 
ler 90. 

Kaolin 159. 

Kapaun 117. 

Kapee haben 49. 

Kapelle 90. 

kapieren 44. 49. 

kapores gehen 64. 

kaputt 15. 

Karat 106. 

Karbatsche 60. 

Karfiol 153. 

Karikatur : Zerrbild 1S5. 

Karren 109. 142. 

Kartaune 117. 

Karte 177. 

Kartoffel 154. 156. 

Karussell 103. 

Karzer 109. 192. 

Kassiber 62. 

Kaste 11. 

Kastrol 129. 

Katarrh, Kater 112. 169. 

Kattun 106. 154. 

Katze 150. 

Katzeimacher 129. 

kauscher 64. 

Kautschuk 10. 195. 

Kaviar 166. 

Kaviller 62. 

Kelch 109. 

Kellerassel 149. 

Kelter 115. 

Kemnate 77. 

Kerbel 111. 

Kerker 109. 

Kichererbse 109. 



Kiekschosereien 43. 

Kiea: Geld 64. 

Kinkerlitzehen 181. 

Kiosk 81. 

Kirche 90. 187. 189. 

Kirsche 18. 96. 106. 153. 

Kissen 10:<. 

Kiste 36. 109. 

Klavier 50. 180. 183. 

Kloster 91. 

Knappsack 78. 

Knote 74. 

Knute 60. 

Koblenz 84. 

Koch 109. 145. 

kochen: sieden 97. 

Kochemer Loschen 62. 

Kofent 91. 

Kognak 10. 

Kobl 96. 153. 

Kohl, kohlen (burschi- 
kos) 65. 

Kohlrabi 158. 

kokett: gefallsüchtig 58. 

Koller, KoUekt 157. 

Kollo 168. 

Köln: Kolonie 112. 139. 

Koloss : Boland 180. 

Komfort 180. 

Kommandant, Kom- 
mando 46. 

Kommis : Handlungs- 
gehilfe 178. 

Komödiant 46. 

Kompagnon : Teilhaber 
185. 

Kompanie: Gesellschaft 
100 185. 

Kompass 116. 187. 

Kompliment 180. 186. 

Kompott 188. 179. 

Komtur 46. 

Kondition, konditionie- 
ren 99. 

Kondor 10. 

Kondukteur: Schaffner 
185. 

Konfektion: Anferti- 
gung 15. 1^. 

Konjunktion: Binde- 
wort 191. 

Konkurrenz: Wettbe- 
werb 188. 

konsequent: folgerecht 
177. 

Konsois 34.35. 



202 



Register. 



konstatieren: feststel- 
len 185. 

Konterfei 119. 

Kontor 119. 

Konversation: Unter- 
haltung 100. 

Konversion, Konver- 
tierung, Konverti- 
ten 18». 

Kooperator: Hilfsgeist- 
licher 190. 

koramieren 41. 

Korde bi. 

Körper 87. 188. 

Korpus 87. 

Kosmopolit: Weit- 
bürger 176. 

Kosten 94. 

Kotelett : Rippchen 122. 
If2. 

Koupee : Abteil 118. 126. 

Kour 101. 

Kourage 17. 122. 

Konvert : Umschlag 126. 
177. 

Krakeel 73. 

Kral (slawisch) 10. 138. 

Krambambuii: Wachol- 
derbranntwein 59. 

krass 86. 

Krawall 174. 

Krawatte 15. 167. 188. 

Kreatur: Lebewesen 195. 

Kredit 80. 81. 

Kreide 159. 

Kreisphysikus 118. 

Kreole 9. 

Krethi und Piethi 65. 

Kretin 159. 

i^etscham, Kretschmar 
61. 72. 

Kreuz 88. 109. 

KrokodU 122, 151. 

Krone 86. iii. 

Krücke io9. 

Krug, Krüger 72. 

Kruke 72. 

Kruziüx 83. 

Krypte : Grotte 21 

Kuli 146. 

Kümmel 149. 

Kümmel blättchen 65. 

Kummer (Gurke) 58. 

Kommet 60. 

Kumpan : Gesell 100. 117. 

Kunkelfusen 48. 



Kupfer 159. 

Knrat : Seelsorger 190. 
Kurrende, Kurrent- 
schrift 35. 
kurz 88. 36. 87. 
Kusch dich ! 45. 
Kutsche 60. 
Kux 67. 

labet 16. 

Labyrinth: Irrgarten 

HO. 
Lama 10. 
La Manche : Armelmeer 

176. 
Lamento 46. 
Lampe 24. 87. 
Lanze: Spiess 102. 
Lapate 16. 
Lärm 50. 
Lasso 58. 
Lattich 108. 
Latwerge 174. 
Latz 58. 
Lanne 79. 
Lava 160. 
Lavoir 125. 

Lawn Tennis 117. 161. 
Lazarett 54. 
Lazzaronl 54. 
Lei 103. 

Leipzig: Lindenan 141. 
Lektion : Vorlesung 192. 
Leopard 150. 
Leutnant 87. 194. 
Lex 86. 
Lexikon: Wörterbuch 

198. 
L'hombre 165. 
Lieferant, liefern 81. 47. 
Likör 118. 123. 
Limonade 128. 156. 166. 
Limone 155. 
Lisiere 182. 
Litewka 61. 
Lloyd 136. 
Loco, Locus 28. 
Loge, Loggia, logieren, 

Logis 131. 
Lokal: Raum 28. 
Lokomotive 161. 
Lompenzucker 107. 
Lotterie, Lotto lit9. 164. 
Louis 137. 
Loup-garou: Werwolf 

139. 



Löwe 148. 
Luftballon 164. 
Lumen 86. 
Lynchjustiz 136. 

Madam 118. 

Madonna : Unsere liebe 

Fran 40. 
Maestro 144. 
Magazin 22. 
Magister 112. 
Hagnet 160 (bis) 193. 
Mahagoni 10. 
Mahdi 22. 
Mailand 139. 175. 
Mais 10. 
Major 118. 
Makel 35. 
Makkaroni 167. 
Makrone 127. 
Makulatur: Altpapier 35. 
Malheur 58. 
Malve 96. 
Mama 82. 
Mamelucken 28. 
Mammon 6ü. 
Mamsell 118. 
Mandarin 148. 
Mandarinen 155. 
Manier 50. 117. 120. 
Manna 68. 
Mansehetten: Stulpen 

182. 
Mantel 168. 
Marinierter Hering : 

Saurer 186. 
Marketender 194. 
Markeur 54. 
Markt 22. 93. 94. 
marode 15. 
Marokko 14 L 
Marsch : vorwärts 45. 

118. 
Marter, Märtjnrer 92. 
Marzipan 167. 
Masematten 62. 
Maske 22. 
Maskopei 71. 
Matador 118. 165. 
Matatschen 60. 
Matratze 118. 
matt 18. 15. 
Mauer, mauern 97. 
Maultier 149. 
Mausehel 64. 
Mauser, mausern XU, 



Register. 



203 



Mayonnaise 186. 
Medio 87. 
Meersobanm 169. 
Melle 19. 
Meister 118. 
Melone lö5. 
Memento mori 30. 
Memorandum 85. 
Menü: Küchenzettel 178. 
Mercl 58. 
Merend 91. 
Meschant 17. 46. 
meschugge 64. 
Messe (Tafel) 72. 
— (kirchlich) 88. 89. 
Messfieranten 47. 
Messias 28... 68. 187. 
Metapher: Übertragung 

193. 
Mette 89. 
Mehlwarst 78. 
mies, miser, Miselsucht 

89 
Mille 40. 
Million 40. 
Miserere SO. 
Mission 89. 

Möbel, MobUlen 11 1. 180 
Mode : Lebensart 49. 50 
Modes 15. Herrenmoden 

188. 
mogeln, Mogelei 65. 
Mohammed 88. 
Mohiftaner 140. 
Mohren 141. 
Mollusken: Weichtiere 

196. 
Moment 119. 180. 
Mönch 91. 
Moneten 94. 
Moos, Geld 64. 
Mores lehren 86. 
Mors 88. 
Mörtel 98. 
Moscbee 28. 
Moses 64. 105. 
Moskitos 53. 
Most 96. 
Motette 163. 
Motor 113. 
Moussierender Wein: 

Schaumwein 186. 
moyen 31. 
Mühle 175. 
Müller 142. 
Münster PO. 91. 



Münze 94. 
Muschib 58. 
Musje 118. 
Mnskete 58. 
Muslim 88. 
Musselin 82. 

Nanking 28. 

Naphtha 159. 

Napoleon 117. 119. 184. 

Nation 88. 81. 

Necessaire: Reisebe- 
darf 58. 

Neger 141. 

Neglig6: Morgenanzug 
49. 

Nelke 69. 

Nichte 70. 

Nickel 168. 

NJemez 66. 57. 

Nobel 119. 148. 

nolens volens 84. 

nonchalant 46. 

Nonne 91. 

non plus ultra 41. 

Nota: Rechnung 168. 

nota bene 89. 

Notre Dame 188. 

Notturno : Nachtgesang 
126. 

Numero, Nummer 163. 

Obelisk : Spitzsäule 180. 

Objekt : Vorwurf 180. 

< )blate 88. 

Oboe 104. 

Obst: Ops 96. ICI. 

obstinat 88. 

Odium 89. 

offerieren 31. 88. 

Offerte : Angebot 88. 

Offertorium 88. 

Oftizierasplrant: Fah- 
nenjunker 194. 

Oflizlerkasino : Ofüzier- 
speiseanstalt 184. 
1JI5. 

Öl, Baumöl 97. 

Olim 48. 

Omladina 58. 

Omnibus 28. 

on dit 45. 46. 

Onkel 88. 

Oper 89. 162. 

Opfer, opfern 88. 81. 

Opitz 149. 



Opus 89. 

Orange 154 ff. 

Orchester 120. 183. 

Ordallen 180/131. 

Organ: Werkzeug 195. 

Organismas : Gliedbau 
195. 

Orient 88. 

orientieren, sich 178. 

Orkan 9. 

orthodox: rechtgläubig 
187. 198. 

Orthographie: Recht- 
schreibung 193. 

Ostracismus : Scherben- 
gericht 176. 

Pacht 121. 
Pack 52. 
Page 145. 

Pagina: Seite 193. 
Pagode 21. 
Palast : Saal 101. 
Paletot 107. 
Pallasch 60. 
Pan, Pani 59. 
Paneel 78. 
Panier 102. 120. 
Panisbrief 26. 
Pantoffel 156. 168. 
Papa 82. 
Pappel 153. 
Papst 101. 18<. 
Parapluie, Parasol, Pa- 

ravent 168. 
parat 88. 
Parere. 38. 

Parforcejagd 126. 164. 
parieren 17. 81. 
Park 19. 110. 
Parricida 83. 
Partei 111. 
Parterre 128. 
Parvenü 48. 
Pasch 165. 
pascholl! 61. 
Paseo, Passegglata 19. 
Passage 19. 
passen, passleren 128. 

124. 165. 
Pastor 111. 113. 
Pate 83. 
Patent 47. 
Pater 91. 

Paterjioster : Vater 
""" 'an8eiri;öÖ." 



204 



Register. 



Patient 84. 
patriotisch: vaterlän- 

disoh 176. 
Patschali 12. 
Paakmt 84. 
Pauper 89. 

Peccatum: Sünde 183. 
Pedant 46. 
Peles, Peises, Peisacken 

63. 66. 66. 
Pein : Strafe 92. 
Peitsche : Geissei 60. 
Pekesche 61. 
Peking 22. 
Pelemele 45. 
Pelle 69. 
Pelz 78. 
Pendant : Seitenstück 

177 
Penne 62. 
Pension 119. 184. 
Pensum: Schulaufgabe 

192. 
Peperpanne: Ragout 

110. 

per 41. 

pereat 29. 

Pericardinm : Herz- 
beutel 196. 

Perle 160. 

permanent: dauernd 
171. 

Perron: Bahnsteig 185 

Person 110 

Petersilie 96. 

Petrefakten . Versteine- 
rungen 96. 

Petroleum: Erdöl 196. 

Petschaft 61. 92. 

Pfaffe 26. 111. 188. 

Pfalz 101. 

Pfarrer 111. 190. 

Pfeffer 12. 97. lio. 

Pfeife 13. 110. 

Pferch: Park lio. 

Pferd 78. 111. 149. 

Pfirsich 110. 154. 

Pflster 110. 113. 

Pflanze 96. 

Pflaster 169. 

Pflaumen 96. 153. 

Pforte 98. 110. 

Pfote 16. 
. Pfiragner 146. 

Pfründe 48. 

Pfühl 103. 



Pfund 95. 

Pfütze 110. 

Phantasie : Einbil- 
dungskraft 111 195. 

Pharao 105. 

Planino 60. 123. 

Pianofürte 50. 

Piccolo 145. 

Pietsch 59. 

Pilgrim 110. 

Placet 81. 

Plaidoyer: Schlussyor- 
trag 177. 

Plakat 58. 54. 

Pläsir 15. 115. 

Platina 158. 

Piattmenage 126. 

Platz 22. 

Pleite «5. 

Plinsen 60. 

Piumeau 103. 127. 

Piumpudding 69. 186. 

Podagra 79. 

Podex 79. 

Point: Auge 165. 

Pokal 126. 

Polaben 140. 

Polier, Maurerpolier 144. 

Pomade 61. 

Pomeranzen 154. 155. 

Poren: Schweisslöcher 
193. 

Portechaisen 60. 123. 

Portefeuille, Portemon- 
naie 45. 

Portier, Porzg HO. 120 

Posada 48. 

Posaune 117. 

Post 48. 49. 

Posten 4S. 

poste restante : post- 
lagernd 176. 

postnumerando 82. 

Postskriptum 85. 

Pott, Pottasche 72. 169, 

poussieren, Poussade 
127. 

Prä 4. 

Präbende 48. 

Prädikat 89. 

praktizieren 31. 143. 

pränumerando 82. 

Präsent: Gabe 37. lOO. 

Präsident : Vorsitzender 
87. 182. 

prästieren 31. 



präter propter 40. 

Prävenire 83. 

predigen, Predigt 89. 188. 

Preis 100. 116. 

preschon 118. 

Primchen 69. 158. 172. 

Primel 111. 

Prinz 1 «1. 102. 119. 

Prinzessin 102. 

Privat 83. 

pro 40. 

probat 33. 

Procedere 31. 

Prochaska 19. 

proficiat ! 29. 

Profit 29. 65. 119. 

Programm 11. 104. 

Proletarier 146. 

Promenade 19. 118. 

prompt 33. 

proper, Propret6 14. 17. 
119. 

Prophet 101. 

Propst 111. 

Prosa 35. 

prosit, prost! 29. 

Protokoll 116. 

Proviant 48. 

Prozent: von Hundert 
40. 

Prozess : Verfahren 177 ; 
peinlicher Prozess: 
^trafprozes3: Straf- 
verfahren 92.* 

Publikum 38. 

Pudding: Mehibeutel 
186. 

Puder 119. 122. 

Pulver: Kraut 180. 

Punkt : Tüpfelchen 35. 
192. 

Punsch 12. 

pur 36. 

Püree : Mus 186. 

qualifizieren: eignen 

185. 
Qualität: Eigenschaft 

186. 
Quark 68. 
quasi 41. 
Qne 41. 
Quendel l.)7. 
Queue 64. 118. 122. 
Quidam 40. 



Register. 



205 



Quittung 88. 
Quodlibet 40. 
quod non 40. 

Rabatt 128. 

Rabatte 106. 122 188. 

Raben: Ravenna 189. 

Rabinscben 167. 

Rabisch 59. 

Radi 158. 

Radieschen €6. 157. 

Radscha 144. 

Ragout: Peperponne 
110. 179. 

Rajah 144. 

Rakete 138. 163. 

Ramequins 182. 

Ramsch 116. 

ramponiert: schadhaft 
168. 

Rang 181. 

Rappuse 181. 138. 

Raps 158. 

Raptus 111. 

Rapünzchen 157. 

rar 86. 

räsonnieren: yernunf- 
ten 178. 

Razzia 163. 

Hecepisse, Re^u 88. 

Reclam 51. 

Redaktion: Schrift- 
leitung l«2. 

Rede : Ratio 94. 

Regal 16i. 

Regatta 166. 

Regent 37. 

Reich 48. 188. 134. 

Reis 111. 157. 

Reklame 61. 

Reconvalescenzs Wie- 
dergenesung 143. 

Religion 189. 

Reliquie : Heiltum 189. 

Remise: Wagenschup- 
pen 48. 

Remittenden 34. 

Rendezvous: Stelldich- 
ein 176. 

Renntier 160. 

Rente 84. 

Rentier 180. 

Repertoire: Spielplan 
184. 

Reporter: ßerichter- 
statter 192. 



Reptil: Kriechtier 196. 

resolut 83. 

Ressource : Gute Quelle 

23. 
Restaurant 7. 28. 178. 
Retirade 125. 
retour 16. 49. 
Rettich 86. 157. 
Keveiile i22. 
Revenue 84. 122. 
Revier lOi. 106. 
Revolution: Umsturz 

177. 
Revolver 168. 
Rez 86. 183. 
Rhabarber 157. 
Rheumatismus : Reissen 

169 174. 
Ridikül 128. 
Rinfresco 131. 
Ring (Slawisch) 57. 
Robe: Raub 181. 
Rolle 99. 122. 
Rose 96. 157. 
Rosinante 129. 
Rosine 105. 122. 
Rouleau 99. 125. 
Rubel 59. 

Rubrum, Rubrik 26. 
Rüfl 112. 
Ruin 112. 122. 
Rüsche 118. 

Sabbath 63 (bis) 

Sack 103. 163. 

Sackerlot 170. 

Safran 157. 

Salat 117. 128. 166. 

Salbei 96. 

Salon: gute Stube, 
grosse Stube, wie 
Baiion: grosser 
Ball 188. 181. 

salopp: schlapp 78. 

Saloppe 58. 

Salvete 56. 

Samojeden, Samowar 59. 

Samstag 68. 

Sans fa^on 49. 

Sarg: Sarkophag lll. 

Sassafras 79. 

Sauce: Tunke 186. 

Saumtier 149. 

Savoir-vlvre 45. 

Schabbes-Ool 68. 

Schacher 65. 



Schachmatt 12. 

Fchachtel 65. 

schachten 65. 

Schadehen 66. 

Schafott 103. 

Schakal 150. 

Schanze 100. 117. 118. 

scharmant 17. 

Scharmützel 188. 

Schatulle 55. 128. 

Schibboleth 64. 

Schicksei 66. 

Schlamassel, Scblemihl 
64. 

Schmiere stehn 62. 

Schmoliis ! 29. 

Schmu 66. 

Schmus 65. 

schofel 65. 

Schokolade 10. 

Schöps 58. 69. 

Schornstein: Esse, 
Rauchfang 61. 

Schose 43. 118. 

bchote, Schaute 65. 

schreiben 91. 

Schrubber 69. 

Schule 90. 

Schurz, Schürze 168. 

Schwager (Postillcn) 
144. 

Segen, segnen 87. 

Seide 151. 159. 162. 

Seidel 59. 

Sekretär: Geheimschrei- 
ber 181. 

Sekt 126. 

selal 66. 

semper 42. 

Senf 95. 

sentimental : empfind* 
sam 177. 

Serail 105. 

Sergeant 123. 

Serviette 55. 

Servis 118. 

Servus 40. 

Shampooing 164. 

Shawl 104. 

sicher : securuf 86. 

Siegel 92. 

Siesta: Mittagsruhe 182. 

Silentium 40. 

simulieren 81. 

Sirup 12. 

skaUeren 99. lOi. 



206 



Register. 



Fkaramaz 132. 

Skat 165. 

Sklave : Slawe 60. 

Skopzen 59. 

Sofa : Faulbett, Lotter- 
bett 12 1S2. 

Sokol 59. 

Sold, Soldat 116. 

Sorte 118. 162. 

Soaper 45. 

Soavenir 45. 

Spagat 54. 

Sparta 54. 

Spass 19. 164. 

Spaziergang 19. 

Speise 91. 

spenden, spendieren 31. 
44. 

Sperenzchen machen 81. 

Spezerei lil. 

Spickgans 74. 

Spiegel 86. 

Spiritus 89. 188. 

Sport 164. 

Sprit 89. 

Staat 86. 

Stacket 131. 

Standarte 102. 

Stanniol 160. 

Btante pede 88. 

Statue: Säule 180. 

Stitus quo 161. 

Steglich ö8. 

Stern (des Schiffes) 71. 

Stiefel, Stiefeletten 168. 

Stieglitz 58. 

Stoff 162. 

Strand 78. 

Strapaze 55. 122. 

Strasse 18. 

Streik 78. 

Striezel 60. 

Strizzi 187. 

Stuck 181. 

Student 87. 88. Hörer 192. 

Subhastation 42. 

Subjekt 180. 

Sudan 141. 

Sujet 180. 

superklug 41. 

Suppe 68. 69. 

Surrogat: Ersatz 84. 

Tabak 10. 18. 107. 172. 
Table d'hote: Wirtstafel 
178. 86. 



Tabu 11. 

Tafel 23. 86. 110. 

Tafelrunde 178 

Takelage 55. 71. 

Talisman 105. 

Tangente 37. 

Tante 8{. 

Tanz 164. 

Tasse 12. 

tasten 44. 

Tau 71. 

telegraphieren: drahten 

176. 
Teleskop : Fernrohr 176. 
Teller 23. 24. 
Tender 161. 185. 
Tenebrär Finstermetten 

189 
Termin: Ziel 185. 
Terrain: Gelände 178. 
Terrine 23. 

Theater 11. 172. Schau- 
bühne 178. 
Thee 10. 
Thnm und Taxis 81. 49. 

149. 
Tiden: Gezeiten 71. 
Tiger, Tigris 150. 
Tinte 85. 
Tisch 23. 
Tivoli 141. 
Toast 120. 180. 167. 
Tohuwabohu 68. 
Toilette : Waschraum 

125. 
Tomahawk 10. 
Topp 72. 

Torso: Dorsch 182. 
Tower 21. 
Traitenr 145. 146. 
Trampeltier : Dromedar 

174. 
Tramway 161. 
tranchieren 24. 127. 
traversieren: durch- 

queren 178 
trefe, treife 64. 
Trichter 115. 116. 
Triller 162 
Trlnitas: Dreifaltigkeit 

188. 
Trottoir: Bärgersteig 

181. 
Trumpf: Triumph 86. 

87. 111. 
Tschamara 61. 



Tscbau 60. 
Tulpe: Turban 12. 
Tünche: Tunica 108. 
Tunica 95. 
Tannel 161. 
Turf 164. 
Turm 21. 
turnen loo/ioi. 
Turnier 100. 
Tusche, tuschen 118. 

Ufer 72. 
Uhr: Hora 20. 
Ulme 153. 
Ultimatum 84. 161. 
Ultimo 27. 
UmbelJiferen 163. 
Universum: All 38. 195. 
Usus 86. 
Utrecht 115. 

Vademecum 80. 
vag 86. 

Vagabund, Vagant 34. 
Valet: lebt wohl 30. 179. 
Vampyr: Empusa 58. 
Veilchen 96. 157. 
Velozlped: Fahrrad 180. 
Venedig, Venetlaner 139. 
Venlat 26. 
Veranda 21. 
verdammen 31. 88. 
Verdikt: Wahrspruch 

177. 
vermaledelen 44. 87. 
verte 29. 
Vertikow 186. 
Vesper 89. 91. 
Veto 80 

Viadukt : Brücke 186. 
Vlatlcum: Wegzehrung 

89. 190. 
Vice 28. 
vide 29. 

vidi, vidimieren 80. 
Vielfrass 150. 151. 
Vigogne 9. 10. 
Vikar 28. 
Visavis 50. 173. 
Visconti 28. 
Visum 80. 
Vitzthum 28. 
Vivat 29. 
Vogt 114. 
Volo 2«. 
Volti subito 80. 
Votum : Gelübde 189. 



Register. 



207 



Waggon 161. 
WaUisch 15U. 
Water, Watercloset «9. 

78. 125. 
Weihel 20. 
Weiher 19. 78. 
Weiler 20. 
Wein 63. 80. 96. lOS. HS. 

172. 
welsch 42 
Westerhemd 87. 
Wicke 96. 109. 116. 
Wiidschor 69. 
Wiligrad: Mecklenburg 

176. 
Winterthur 175. 



Wrack 164. 
Wringmaschine 164. 
Wrnke 58. 

Xerxes 104. 

Zabel HO. 
Zar 133. 
Zeder 156. 
zeidein, Zeidler 58. 
Zelter HO. 
Zerbino 182.. 
Zettel 177. 
Zibebe 105. 
Ziegel 78 98. 
Ziffer 12. 168. 



Zigarren 10. 188. 

Zio^ (Gaunersprache) 
62. 

Zinken, die Fünf 165. 

Zirkel 111. 

Zitronat 156. 

Zitrone 155. 

Zivilgeset^bnch : BHr- 
gerliches Gesetz- 
buch 176. 

Zobel 59. 

Zoll HO. 

Zoologischer Garten: 
Tiergarten 18 1. 

Zucker 12. 97. 107. 

Zürich HO. 



y Google 



3fm 2(nf(!^Iu| an borftel^enbc« SBcr! em^fel^ren toir : 

bon 

Dr. gf. SDeiier 

^rbatboaent an ber Uniberfltftt föien. 

((Samnttttttg ©öfd^cn 9'^r. 64.) 

$reid : geBunten in Seinwanb 80 $fg. 

Jeft^entouSgobc: auf Beffercm Rapier, in gtSBerem gformat unb in 
Braune Seinroanb mit ®oIbbtu(t gebunben 2 Vit 



S)iefc3 2)eutf(i^e SBörterBud^ tottt in crfter ßinte bai 
nod^ erj^altenc alte ©^rac^gut öorfül^ren unb ent- 
ölt fomit tine ©antmlung neul^oc|beutfc^et SBörter mit il^rcn 
gcrmanifd^en nnb inbogermanifc^en @ntf|)rc(i^ungen. 
Unter bicfcu mürbe ber UeBerficfttlici^feit auIieBe eine "än^to af^t 
getroffen, ^iegelmäßig finb nur bie mitteI]^od)beutfcSen, aül^o^«' 
beutf d()en, gotifc^en, englifd^en, gried^ifc^en unb lateinijc^en fjornten 
aufgefül^rt toorben; unter bm übrigen mürben jene auSgetoäl^ft, 
lüelcf)e Befonberg baju geeignet fd^ienen, bie urgermanifd^e unb 
öorgermonifc^e Sautform ju Beleud^ten. Qmnterl^in geBen bit 
S3emerfungen „gemeingermanifc^" unb „inbog^rmanifd^" üBer bk 
SSerBreitung eines SBorteS ober einer SBurget l^inrei^enb ^Tüg- 
fünft. SSermeife auf öertoanbte Strtifel ermöglid^cneS 
bent Sefer üBerbieg, eine gana 2Bortfi|)^e rafd^ gu üBerfd^auen. 
UeBeratt finb mä^ bie ©^non^ma öerjeid^net, welche \xd)'\n 
anbern germanifd^en ©|)rac^en ober in bm beutfd^en SÖlunbarten 
finben; bieS ift felBft in benienigen fällen gef^el^en, too ba2 
altgermanifc^e SBort ju fünften cincS iJel^nmortS aufgegeBcn 
worben ift. ©nblic^ mürben bie beutfd)en ^crfonen- 
namcn, meldte Befonberg mertöotteS alteS ©|)ra(|gut in fic^ 
Bergen, f ämtlid^ eingeräumt. 2)agegen finb öon ß e 1^ n m ö r t e r n, 
SBörter, bie mir aui ber grembc cntlel^nt unb unS ju eigen ge* 
mad^t l^aben, nur menige aufgenommen morben, in ber 9?egel 
\olä)t, bie l^eutc nid^t mel^r aU Sel^nmörter gefül^tt merben. 






I in clcaantem 



80p. 



l{arlettfUn&« oon Utr. e ©eldd?, Prof. 
5. Sautsr BTilJ Dr, pauI Dlnfe. Ülit 
7Ü SJ^biEbiin^riL Hr. 30. 

SiUtnare^re oon prof. Dr. a^. Kdpptn. 
mit 7 CflMn WTib 2 Jt^üftfl. Hr, U% 

®- £, ^incjfrf. rtt. Vd. 

SctTTCTl "fbf* Sd?rafftl Ccfefiarftn unb 
tin^m Hntiianüi coit Dr IlmfeL Hr. §£. 

C^tt^etfutt6e von ^uvtpa pon 

pwfelTüt Dr. ^rtinj ^plbetidj, V^'tX H 
Seitfd.rrctjt^n ünb tÜagTcttintid^rt ttnb einer 
Kactr l)i?T 21lprrt^tntrilurig. Hr. 62. 

— &er aufeeteurof^äifc^«!! €xhi 

ttiit «On prüf. Dr. ^ratij ^&iberii^. 
tnit I Iffpitfdrtdjen un^ profileTi. Xlx.h^. 

^Ult&ert. Kaiturf] iflor, ScIdntrcTingEn 
jiini HibFlinT^vrtliFb dtiü yit Kubrun. 
Doit Prof. Dr. 3h I, Ditffcn^aiicr, tHit 
t Cctfel itnb 50 libbilbun^pn. Hr. $3. 

M ^tatitntat. 2(£»^att&iun0ett» 

H^ init UnTnfrFgri* oon HtFtPT Br. IDfttljtr, 



Cef(fii0^ Citteratifc^e itn& 6rai 
matut0ifd;c 31 b^att Mutigen 

mit 3^nmrrfiin0en POit Heftor Dr, 
IDcrlf^cT. Itf. bI 

— CtlHlta <ßat0tH, mit enkirnng 
urtb ^nrnftfuitgeTi oou {Dberttl^»r Dr^ 

— S^htXWf nebfl Hbferttitolungtri riiit 
|>tffer Bic^mitg&ait pfrojanbtrn Jntjnlts. 

^ CaofOOtl. mir «inlcUang dom K. 
(Eoröcfe, Hr. ^, 

— Ittinna woti Bairn^eltii* mii 

Ji RTH erf ang en d ü rt Dr. CToma ^djecf . Hr. ö . 

— llat^cin 6ei: iUeife. mitanmfi- 

fun^f n oom prüf. Dtnjd «* Kraj^ rtr. £. 

Cittetahit, 2(flboc^&euHc^e> mü 

^TonimatLt Urbf rfe^ßng unb £r[äu[?r< 
un^rrt pon Prof. ££;. Sd^auffln. Hr. 28,. 

Cittcraturgefc^tdite, 2>«iitfc^e; 

ooit ptof. Dr. mof Hod?. Hr. 31. 

^es 19. 3al^t-l?un^ett£«. 

üon prof. Dr. Carl iPeitbrcE^t. \, Cril 
nr. 13^. 

— — — 2, tEfiL Hc, 135, 

— Ctigltfcbe/ Dpti ptof. I>r. Karl 
n>eifer. Hr. €9* 

— (0tie<^if{^e, pon prof. Dr. Hlfre& 
(BcrrftH Hr. 70. 

- '^ialitlxiSdl^f pqn Dr. Kart üg|Irr. 
Hr. X^, 
\— HSntffC^e/ pon ^erm. Joadjim, 

|Codatit^}iicntaferu,l^ierfteni0ie/ 

' üöit Prof. Dr- Cinmonn SdjnWtt. ""j" 
\ JHFeifü^b^^^^tl Dmif. Hr. Bi. 

Cutter f IHartin > Cliomasl 
^Uutner u. ^as ItirdictiUc^l 

fees r6*.g3«l^f^QQgl^iDdiTit miftl 
mit €inlritiiitftit nnb ^Inmerfungen DrT«9 




2llat^cinati 

Bait unb fi 

mir i<^ Hbl 
1 it \50 211 

niu ^ 



2m 




IIa 

m 






y Google 



L 



YA 071 \? 






PffC^Ot^^Yftf^ (grun&dfe Öer^ uonlSiilfunfee oan I^^tI ©tto ^admonit 



Ilec&ttcn^auftii^nidf^cs, i.ceiL 

Don a>berlchnT aid^arb 3w[i, Ur. ^^9^ 

21 eil 3 tötts g ef d; iä^ H^ 3tt 6 i f c^ C/ 

üon piof, Dr. Cömanb ^arby, Hr. 63, 

Huffifd^es ^^i^väd^^bnäy von 

— CC f efc Itd^oan Hr. «rirfrBf rnf f er. Ht. 67. 
-^ — l^elje an et ^ <SrciiJirnßtif. 

ncbft elnfm ^nfjting ; öratit ünb Biütl^n. 
2fasgf itidfjU Hjtb ertduttit oon prof. Dr. 



fl 

- f-, 

P 
u 
<^ 

ra. 

- H 

Hl 



iamt 

Dt. 

iereq 



fltdiiöTiert, Hr. 80. 
Cietr b io 1 aie » o« Prof. Dr. t^ . S\mTQ tlj 

— 2, Teil, mit itielfn übt Üb. Hr, ^32 
^iettlinbe »on Dr. ^ranj o. rDa|nt1 

Ctic^ötidutettie^ ebene u* f|?^ä 

tfifc^Cj» ÜÜT1 Dr. «crij. ^fi^tnbstq 
anit €9 ein' n. jffieifatij. ^ä- 3*r. ?J 

Uitferttc^tswefeit, l^as offene 
Hd>e,r 3eitifc^Iati^5 in 5 ei 

Hr. l30. 
— — t-ii- tm a^^tiM^^SSSK ^2 



923Ö97 



THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA UBRARY 



Dr. 



^eic^enf ^ule oon KKtmmid?. m\t ^7 

^ttfeln in ^on», ^ö^ben» unb ©olbbturf 
unb 135 DoU» unb ^ejtbilbem. Ux, 39. 

^eid^nen/ (ßeometdfc^es, oon 

f ^ttgo Berfet. aJlit 282 Jlbbilb. 9lt. 58. 
iOcio0iC {ief}e: Cierfunbe. 



^ 



""^^JP"