(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Das schlechte als Gegenstand dichterischer Darstellung"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 




als C!5ni«"l'ai>* 

iiidjtEri|"d|Er ^arlteüung. 



© a r l V i> £1 

1 »tr (UtrtUfiiaft tn «ilUrnlnrfiimik pt Witn 

3ranj ©rentanu. 




'£tx\a^ üon ©lincfn Ä. ^umblot. 
1692. 



IT0.4 
8033 



I 



d 



I 



als (Btgtn^dVib 



als ®sgenpanti 



gelialten 
in ber OefeUriljaft iia Citterotltrfrettnbe pt VPtnt 



5rani BrentanoJ: 




BerlQg Don Sünder & §iimKW^. 
1892. %v 






Siae steckte vorbehalten. 



• • • 



• 






111 




• •• •« 



• \ •••• 



• ••••• 



••••• •• • •.•••• 

» • • • •», 



• • • • • 



• 



• • •• « 



••••• ••••• 

•••.•• :;: ::• 

••• •• 

• - ••••• ••••• 

••"• •#- »•* 

•••• • 

•; • ••••• ••••• 

•• • • • •« 

••••• •••• -, _ 

• •. • • • • • 

••• • •• ••••• 

* ••••• ••••• 

• • • 



•' 



• ••• 

• • •• 

• 

• •••• 



•• •• 



• . 



>•. 



• ••• 



• « 



•. 



§oi5gee^tte 3?erf otnmtung! 

1. Sie SefeEfc^aft ber Sitteraturfreunbt Ijat mic^ ä« i^inem 
SBortrage gefaben ; fie rief einen ^(jilofov^en. inb i^Ö Einn ni#t 
loof)! annetimcn, bafe fie atibere^ tüüiif(^te, olä bafe er aU 
^^ilofopl) in it)rer älHtte etfd^eiiie. 

SBie aber fott bieä gef i^e^en ? SBottten Sie etroa mir ^öten, 
ju iDQä für 3tuff(^Ittf(en über biefeä, jene« ißrotiEeni i<i) in 
©tunben einfamec Setroc^tung gelangt ju fein glaube? — Somit 
itidre Sttnen lao^t roenig gebient; benn iüoä für einen SBert tonnte 
eä ^aben, menn bic bunte g^üUe monnigfüi^ Rc^ raiberfpre^enber 
aiieinungen, non roeCi^en bie &e\ä)iä)te ber ^tiUofop^ie erjä^It, 
Silinen um ein paar arme Älcinigfcifen »enne^rt loiirbe? SoH 
ber äbenb irgenbroie geminnbringenb fein, fo roerbe ic^ nic^t 
bIo6 S^nen über meine ^ptiilofopl^ie beriditen, ii) loerbe Dor «nb 
mit S^ncn felbft ju pljilofop^ieren oerfuij&en muffen. 3n ber 
%i}at ^at jeber, ber Eein nbfointer *$t)ilifter ift, — unh ein 
g^reunb beS Simonen in ber Sitterotur, roic fönnte ber ein "^^i- 
lifter fein? — etroaS uom 5^I)i[ofopI)eii in fidj, unb baran luerbe 
ic^ mi$ tialten. 



2. 2l[[eä ^l)ilofop£)ieren — fc^oii ^taton unb 9lriftoteleg 
^oben eä ertannt — entfpringt auä bem ©tounen. fflfan ftöfet 
auf eines ber grofeen 9(ätfe[, an meieren bie SBett fo reirfj ift, 
unb roenn man nic^t ftumpfen ©eifleä ift, fo üeriünnbert man 

1' 



— 4 — 

ft(§ barüber unb degefirt mit iinttiljigcni ^erjen mä) feiner £ä= 
iimg. ©0 wirb man 9ßl}iIofop^ iinb erjeugt aiidi looftt anbete 
"■^iflirofopfieii ; benn, wo eä ju feinet Sö(ung lonmit, ba nererben 
)\ä> (Jroge mib ©taunen von ©efd^tec^t ju @efc&lei$te. 

%U(i) mit 3ejug luv fc^öncn Sitteratiit gilt, xoaü iä) fage. 
^Baraboi-e Etfc&einungen, meiere fi^on bic 2I[ten in 9(ufregung 
fegten, ^oDen no^ t)eute feine allnemein befriebigenbe Grfläning 
gefunben. Unb eine folc^e tiatfe ic^ im Stiige, olS iii anfüubigte, 
icti roolle boä Sc6letf)te aU ©egmjlanb bic^terifc^et SnrfteHung 
gum SUorroucf unferer Setrac^tiing nehmen. 

Iset Süicftter, mie jeber .Sttnftlet, flicht imö i^orftellimgen »on 
Dotjüglic^em 9ßerte ju erroerfen unb iitis biefen 3Bert ret^t fü^[= 
bar ju inai^en. 

3fun ift unter ben Siorftellungeti iTi inet)rfat^er 9ItidEfid6t bie 
eine ber anbeten innetlii^ überlegen. 35ie anfc&Qulicöere ift wert' 
toller als bie miiiber anfi^anli^e, bie reii^ere — namentllcö roenn 
fte o& hem 9ieic&tum nitttts an Slar^eit unb Überfi^tEiiftfeit »er« 
liert — roertnoHet olä bie örmere, unb roiebetum bie SGorfteHung 
be§ 33ef7eren roertfofler alä bie be3 ininber @utm unb beg 
Ei^Iec^tcn. ©crobe nuc^ biefn le|te <Ba% fc^eint unjnjeifetliüft'. 

SEenn bem nun fo ift, fo müfjen mir ertparten, bafe eä 
üui^ im ;5inbIicE auf bie grueugniffe ber 5Dic&ttunft fti^ beroä^ren 
raerbe. GS roirb atterbtngä niii^t auögefc& [offen etfc^einen, bofe ein= 
jelne 3)iale ein Sichtet aud& S^lei^lesi unä nov Singen fü^rt; aber 
im fltofeen unb gansen, «nb iTiäbefonbere auift in jenen Sfflerten, 
loeti^e loir am alIerl)Öc^ften fc^äfien, — ba foilte man benn boi^ 
meinen, muffe roeitauS Übenuicgenb ba& Oute ben ©egenftanb 
bic^terifdlier 2)orfteUung btlben. 

SBaä ober pnben mit ttialfäcblid)? 3ft e-j nit^t »ielmcfu' 
büä getabe Gegenteil y 

3ßenn roir junäcfift auf bie äßerte ber ©egenniatt oi^teii, 
auf bie SRomane, loelc^e bie metften Sluflagen erleben, auf bie 



Si^ttiifpiele, loelifie »or anberen ^parterre unb Soge fußen iiilb 
jii EQuf^eniiein SSeifnE bintei^eii, fo befc^äftigeii fic ^ä) lifjer^ 
iDiegenb mit mtfegeftotteten ß^atattercn, ja mit roibetlid) patlio^ 
lO()tf(i&en 3"ft'inben. 2Bie foUte man nun bie§ mit bem Öefejc, 
bo6 bie ißorfteHung tti hefteten aH[jemein ijefproi^en bie iDert= 
Dollere fei, in Einflanci bringen tonnen? 

SSielleic&t antroortet einet, biefe Erfii&einiing bürfe iinö nid)t 
eben felir beirren; fie fei nur ^olge einer (lugenblirfUc^en 6nt^ 
artung beä ©eft^marfes, roie Re bei bem ftetcn gtuft aEer klinge, 
unb inäbefonbere bei bet Unmögtif^feit mobr^aft rn^igm ^e= 
ftanbeö auf bem Oebiete beS Sebenbigen, notroenbig mn ,3"t ,iu 
3eit eintreten muffe. %u^ bie S^arftettung beS S^Iei^ten Eomme 
mnndimol fojiifagen in bie a)tobc. 5Der ÖefcfiniocE in feinem 
protcii^artigen 3ßeii)fel »enranbelc fiift in eine 9lrt von hflut 
gout. Unb lei^er fei bicö gcraöe gegenroärtig bet g^oU; am 
©efunben gleii^fam überfättigt , roenbe man fi)$ mit SSorlicbc 
bem roibetlii^ Ätanlboften ju; man bemeife büburd) über nidbts 
anbereö, nlä bafe man eben felbft ein !tanfl)iifles ©elüfteu babc. 
hoffentlich roetbe bie ©pibemic nid^t lange baiietn, unb bitbenbe 
roie rebenbc Äunfl balb roiebet aSerfe et^^eugen, roie fie allein 
ben 3^amen bet „fcbönen ,^nnft", bec „fc^önen S^ittetatuc" 
entfptäcben. 

SS^ai man ba fagt, bem bütfte mobl eine geiDiffe ffifl^tl)eit 
iimeroobnen; nnb inäbcfonbere fonn man taum roiberfptei^en, 
roenn gettenb gemaifit roirb, bafe bet ©cfdimaiJ mandimal auf 
Stbroege getate, nnb bafi batum bie ßrfc^einungen einer einjelnen 
©pocbe, unb ob eS felbft unfete eigene roäre, für ftd) allein nic^l 
mafegebenb itierben bütften. 9lber roaä ftnbcn mir benn, roenn 
roir, Über baä um 9Jä($fttiegenbe f)'"'!"^- o"f baS ©anje ber 
Sittetaturge(d)icbte ; »nb roaS, roenn rotr im befonbeten auf jene 
©potfeen blicfen, melcfie aflgemein olä bie golbenen Seiten ber 
a)ic&tEnnft gefeiert roerbeny — Seltfamcrroeife fdjeint auc^ in 



i^iieii ba3 S^Iei^tc iti gonj übertDiegeubcni ^iafe ben ©egeti' 
ftonb fairi&tmfi^et Sorfteßiing ju liilben. Unb baS biitfte bann 
bod^ atö eine eriifte, ja uielleic^t uiiiibenuinblirfie Dbjeftion gegen 
bie ^fiefe, bafe bic SSorftellung beS SBcrtuolIeren, allgemein ge' 
fproi^m, felbft bie roertöoKere fei, betrachtet roerbcn. 

a)iac^en roir uns bie ^^atfad^e im ^inblid auf bie jioei 
©atfungen, bie fc&on airiftoteleS aU feie Dorjügtic^ftcn ber 3)tcE)t' 
fünft beicie^nete, ttmnlic^ bie ^ragobie unb Äomöbic aiif{6anlic^. 

3unäc^!l, iDte ftef)t eS mit bcr Äomöbie? — ®er flomitct 
(iebt böä Säcftertid^e Docjufii^rcn. SiefeS oder fc^einl etiDaä 
33erfef)rteS. 3)ian fagtr „läc^eclicfj'bumm", „läc^ectii^ feig"» 
Jäi^etliä) plump"; niifit aber: „läi^erliifi Detftcnbig, tapfer, ge= 
roonbt" ober bgl. 2ler fomifdie 5Dic&ter äeigt un§ Sliebrigeä, 
Sölpef, Truntenbolbe, SCtjoren, ©(^elnie, SöfifeDerflänbniffe unb 
nedifc^e Suföfle, iBctc&e ben Älügften ju Sc^anben mai^en. 2t«($ 
ber fomifc&e Walet t&ut iüinli^eä, fei eS ein Ijmnoriftift^ct 
Slieberlfinber, roie j^enierä, fei eS ein fatirifc^^laritierenber Ji^an' 
jofe in einem ittuftrierten ^atif er Jfitig&latfe. ©o ^aben monc^e — 
unb f^on ^Iflton unb Striftoteteä gefiörten jn ilmen — feoä 
Säc^etliri&e gerabeju alä eine Älaffe beS öäfelic^en fallen lootten. 
Unb aud^ Sc&openboucr, ber eS alsi eine plöglt^ crtannte ©u6= 
fumtion unter einen falfi^en Segriff befinieren roiU, fo eigen» 
tümfic^ neu feine Seftimmung eifc^einen mag, t)at cö baburc^ 
boi$ ebenfo Elar alä etrocä ©d^rcd&teä unb 58ettel)rte§ gefenn» 
jeic^net. 3lui^ fagt SUrifloteleö, bafe bie Äomöbic unä fc^lec^ferc 
aWenfc^en barfteHe, alä fie unS im Sebcn su begegnen pflegten; 
unb, menn nicEit aClgemein, bflrfen mir bieä ho^ jebenfaHS für 
bie Serie be^ geniatflen flomiferö ber attifc^en Sü^iie, ja otel' 
leii^t oHcr Reiten, nämltd^ für bie beä SüriftoptianeS, nl« ^U' 
treffenb erachten. 

3)od6 roeiter! SBenn ü fo mit ber fiomöbie firid »erbält, 
TOie fielet eS benn mit ber ^Iragöbie, con ber 'Tfriftotefe^ fagt, 



- 7 - 

bct^ fte unä bcffere SJIenfc^en otS baS gEmeine Seben im 3tn> 
fc^auung dringe? — ©§ fd&eint, bafe meber biefeä in uneinge» 
fddränttem Sinne gemeint fein tann, nod) über^ouvt e§ ^ier (eic^ter 
ift, bie ßrfi^einmigen mit beni £)öt)eren SlBert bei Siorftettung 
beä ©effem in EtnBtang ju bringen. 

Ser Xragiter fc^itbert unä nic^t oHein Xugenb iinb anbere 
eble 3;^cttigfeiten, ätte bcr 3Seiä^eit unb ftaatälenfenben Äfu9= 
f)eit unb firaft, fonberii öui^, unb übetroiegenb, Iafter£)afte SBer^ 
roorfenf)Eit unb ocibctblic^e ^erbtenbunß, ja bie 9Iac^t beS Satiu= 
finnS. Unb irenn er unS Xugenb jeigt, fo jeigt er fie oft in 
fieiben unb Untergong, roie j, S. Sop^otlcS bie Slntigonc, unb 
©uripibeS ben ebeln ^ippolrjtoä ; nlfo niitt) in biefem JyoQe 
©c^lec^teä, loenn man — roie eS ja oon unä gefc^e^en muft ~ 
baS aSott in feinem Dotten Umfang nimmt, roo eö alles baä mit= 
begreift, roaö un§ mit SRec^t unlieb ift unb, reo eä fid) Betroirt' 
lid&t, unä mit iRed^t betrübt. SiSürbe unS in biefan ©inne bie 
S^ragöbic niii^t gang überroiegenb S(^[ecbteö bieten, roie märe eä 
getommen, bofe boä 3ßort „tragife^" a[§ eine ;öeäei(^nung für 
fc^roereä, tief ergreifenbeä Unglüd Dcnuonbt roirb, unb ba§ unfere 
beutfi^e Spraye ben griec^ifc&en 3!amen Xragöbie gerobeju buri$ 
Xrauevfpiel roiebetgiebt? — SSottte man ben 3lnSbnicf „tragifi^" 
ä^nti^ roie ben ätuäbrucE „fomifc^" auf Silbroerte übertragen, 
fo würbe man barum geroife am meiften folc[)e ©emälbe tnigif^ 
nennen, roetcbe unS üen ^om be§ Sli^itteuä, bie SÜnbf[ut, 
©^recfenSfcencn au3 ber 3eit ber SReoolution, ben tetbenben Er= 
[öfer am Ölbetg, an ber ©eifeelfäule, im ©ericbts^of, am Äreuj, 
ober au^ anberer beroifcber 3J!änner 3;ob jur ätnfcbauung broi^ten. 

Unb nai$ bem allem, roaS foden mir fügen? Sd^eint eS 
nii^t, als ob bie Xragöbie nocb »tel me^t öis bie Äomöbie firf) 
im 9Bibecfvru($e mit bem jeige, roaä fein mü§lc, wenn in 3lüciE' 
fic^t auf bie @üte, baä Sieb= unb aöünfd^eneroctte beffen, mag 
»orgefletlt roirb, bie a^orftettinig felbft eine 3"= unb abnafime 



i^KS SJerteä erführe? — 3" ber Xtfot rovirbe hie ^^togöbie, mit 
öem (jo&en Sert, beti man il&r beilegte, früher f^on imb mc^t 
no^ alä bie ftomiibie alä ein fc&roet su erflärenbeä ^atabofon aR= 
j fleftannt. Unb jebenfatt^ Eann bie SluStebe, bafe bie reidie 3Iuf' 
iitt^me beffen, rooä uns normalet ©etfe roibetflrebt, in ben ©egen- 
ftanb bid)tcrifcf)er SarfteUung i'iift au«5 einem oerberbfen haut 
gout begreife, bei för(c6einungcn von fo aEgeineiner SBia^r^eit 
im«iö9tid& mel)r ai« bereditigk Ertläruiig jiigekffen roerberi. 

So fofet im^ bcnn je^t, rao mit mit rofdiem aSliäe baS 
tatfel^aftc *$l)änomen abennnls in feinev ganjen ©röfee über» 
id)fliit tiaben, roo^I auch nfiennal^ ein gerec^teiS Staunen. Unb 
bamit tiabcn mir bann ben erften ©iftritt jum !^l)ilofopl&ieren 
giücEIicf) gemodft. 3Bir iiiiiffen nun aber fefjen, lüie eä im« fle= 
lingen loerbe, roetter ju f^reiten, bis ju bein ^unft, roo boS 
SRätfel ftcti löft, unb baä ©tonnen bev Unuiiffentjeit in bem 
tiegH'nfenben ©efiiöl geroonnenen S.'erftänbniffeö untctgebt. 

3. ßeiber beengt bie Stunbc unb «erpf£icl)tEt nn«!, oiif 
öaö 3(HcnDefentIi^fte nnS ju befdjtanten. Unb fo werbe id& 
jroar feine ber beiben Äunftgattungen gan; unberiicEfic^ttgt loffen 
fönnen, iibet bocf) mit ootjuglidfiet ©orgfatt bei ber tiö^eren 
rentieiten ; benn ift tiier bie Sd^ietigfeit getöft, f o roirb, a ma- 
jori ad miniiM fri^liefecnb, moffl feiner me^r iiire allgemeine Soi-- 
barteit bejiDeifeln, 

'^a^ bie ^ragöbie ber Äomöbte gegenüber bie ^öljere ,ttunft= 
gattung fei, roirb oBgeniein anerkannt. 50tan Eann itir SBer^ctltniä 
etroain fotgenber SSeife- beftinnnen. 

Die tragifdte Äunft ift bie im eminenten ©inne ernfte Äunft; 
bie fomifiibe bie fdieräcbe. ^at fie einen ernftecen ©e^alt, fo 
giebt fie i^n bod) fpofeenb uno )>ielenb, unb ift nur infofern 
Eomif cb- ^'K tragif c^e Sßorftellung ergreift , imponiert : bie 
fomifd)e bagegen mac^t geroiffcrmafeen frei unb enttnftet. ^ene 



fuii^t ju einer MrfiiS, biefe ju einet X^eftS ber (£ee[e ju fügten. 
Sie ftrebt iiidit, roic bie traßifd^e SBorftellunfl, nac& einer gr» 
fiebung, bei itiel^et baä (Jtemiit in (einen tieffteu Xiefen erregt 
wirb; fie biirc^brid^t oielme^t ernftere ©ebanfenrri^en unb löft 
mäcEitigere Seroegungen fojufogen in einem SBeÜenfpiele auf, ba« 
nur bie Dberffiid^je Muielt. Vlntetfialtuni), ^obeä SlSolilgefatten 
mögen beibc geroäfiren, aber nur bie llntettiaUung , bie bct 
.ftouiifer giebt, niirb eigentliche Gr()Dlung fein, unb nur buö 
SBotilgefflUen, baä er ennecEt, mrb ftd) alä Sücfien äußern. 

SDic tragifi^c ßunfi liebt bat)er ben grofien Stil, fiilirt 
Öecoengeftalten uor; bie Eomtfi^e t^ut boä Gegenteil, ober roeim 
fte ben großen Stil oerfuc^t mib ^elben^ unb ©öttcrgefialten 
auftreten läßt, fo t^nt (le eä nur, um jenen ^u porobiereii unb 
über biefe fii$ [iijlig ju ma^en. 

''Blau begreift l)iernüi:& bie fjö^ere iffiürbe beä Sragtf t^en; 
ober auü) bafe bai .^tomifcöe neben i^m fein Medit 1)at, fo gereift 
eö gut ift, baß bie ©eele sroifd^en 3lrfts unb Xfiefts itiec&felt, 
unb jebe ber beiben burd) ftftbetifi^en SHetj oerebctt roirb. 

Eö geilt aber jug[eic& baraus ^eroor, bafe bas 3;ra3iid)e 
nicbt etnfüd) gleid) bem S^raurigen , baS Äomifi^e niijt f^tedit- 
^in gteic^ bem aSerfet)rten ober ßäd^erlif^nerfebrten ift. ®a biefe 
nun bo(J& t^atfoi^Iii^ eine fo große 3iotte barin fptelen, fo fragt 
man fid& umfomefir, roorin bie^ feinen Orunb ^abe? 

3Sie gefagt ift bie grage, foroeit fie bie Xragöbie anlangt, 
bie ungleid) roid)tigere, fie ganj befoubere t)at bie g^orfdter in 
S^erlegen^eit gefeftt, unb mit i(ir tiauptfacblicb rooUen roir uwi 
barum bef^aftigen. aBaS baä fmnift^e föebiet anlangt, fo bieten 
fii^ bagegen Eeic^t geroiffe erflärenbe ©efiditSpunfte bar. 

4. ^ie Sotnobie ift ber S^^efiä ber ©eele geroei^t. liefe 
3:beftö aber üoUjielit fid^ felbftüerftcinblitti inäbefoiibere leicbt bei 
ber ^inroenbung jum Öeringcn, 'Jiiebrigen. ÖalB fpöttif*, balb 



— 10 — 

(lucfi mit einem luolitrooilenbcreu ©efii^l bei Superiorität 6HcEt 
man ouf baä Sc&roa^e, Äinbifc^e, @emeine. Statin inbem man 
eö in feiner 3iiebngfeit fdiaut, füfitt man fic6 fefbft in bem Stugen^ 
biirf rdatio ertjaben, ^ian mirb Ijeitec gcftimmt. Unb tritt haä 
91iebriiie plöglidi unb in üderrafi^eiibem Äontraft Ijeroor, fi) 
äu^eit fii^ bie Ssitf^"* i" einem Sod^en, roel^e^ biircb t>ic 
SKidiriirfunii angcnef)mer ^Kitenipfinbungen, lüel^e bic (?rfd)iitlf^ 
ning ieä ^roex^^sM erregt, boS rooEiIgefätItge ©efüt)! iioiij fteigni, 
3)Qä 39ebürfniä ficf) pi ertteifern unb einmal loieber non ^eriin 
gn Iad)en, mac^t alfo bie 5ÖorfiiE)nmg beS ©c^ledjten in r^ i 
Äomöbie in bem erroölinten roeiten Umfange begreiffidi. 

3ugleicl) ober ift ^ier 1101$ (inbcceä ju beai^tcn. &i ■ 
%ü\ii van SJerfe^ttem auc^ in bet fiomöbie norgefütjrl iiu m 
mag, geroö^nltc^ fonimt bodj bie^önnblung ju einem mil'if'i' 
roerfen 9tbfc&Iuffe. SÖie ttel bicä für nnfere "^uw: 
wirb burc^ baä ©prii^iDott: „®nbe gut nBeä gut' 
fpeore einem feiner Suftfpiete jut 9tuffd)rift gab, c 
gef proben. 

Sinjelne j^äfle freiticö fc^cinen bem entgeiici' 
aJioEiere'S George S'anbin unb fein ^JJiifant^rop. 
fienä gelingt ti nic&t, mid^ barüber äu erluftigen, iwn* 
roie bev arme 3)anbin, oon feinem nbeligeii @eiiiii| 
an feinem 91ec^t unb ©lud oeräioeifclnb, fii^ umäS 
TOill, ober bcr moralifrfj iiberempfinblicöe iMlceft, i 
g^reunben unb aller 9Selt jecfaDen, bie ©efellfc^Äf 
fliegt. 58ielleid)t fam — iOloliere pflegt fef)t 1 
ment ju red&nen ~ bie Sarftellung anf ber i 
®ffeh ju ^ilfe; ober ba5 ^Temperament be§ '■ 
maiä — iDie jn oucf) ßeiite noc^ — ungleld) uu^ 
»om eeprit moqueur, unb biefer reagterfe 
gegebene Slnregung. SebenfnKs aber gil[ 
roaS aud) oom Sieinefe guc^ä unb dlm 



— 11 — 

gefaßt roerbeii mufi, bo^ bog tiave ^eroortreten ber ^iiifeamoen' 
biing, roenn aut^ ba« „fabula docet" niä)t aii^brttcEIicö beigefügt 
erfi^eint, baä eigentti^ Stbfcbliefeenbe tn bem ©ebic^te ift. Unb 
infofem biefec 3t6fi$lufe gut unb etmiinfc^t ift, erptt loicbei ba§ 
©ptidfiTOort „Enbe gut alleS gut" feine rec^tfertigenbe Stmoenbung. 
2Bie lebhaft man fic^ auf biefe 3Beife befnebigt, unb loie 
mäi^tig bajii beftimmt füfjEen (cmn, ben ganjen, im übrigen fo 
übet »ertaufenben ^aH als etroaS ii)ilnfi:Eif''öio*rieä unb ecfreu' 
tii^eS ju begrüßen, ba§ bezeugt ber ?DUfantf)top fclbft, roo 3Jio= 
lifere i^n in ber Sroartung einer fianbgreifli^ ungerc($ten a3er= 
urieitimg alle? ©mfteä fagen töfet: 

„J'aurai le plaisir de peiilre mon procea." 
3a nod) melit: 

„Je voudrai ni'en toCitat il grand' cbose 
Ponr la beautö du fait avoir perdu ma cause." 
Stlfo oHi^ in bicfen gäßen tonn, red^t Derftonben, Don einem 
gWdtlit^en Slbf^luffe gefprod^en werben. 



5. Stufeerbei» ift ober für uttfere O^rage intnicr im ätuge 
äu bebalten, bafi ber befonberc aBert einer Süorflellung md&t 
eingig unb allein non bet Stute beffen, roaä norgeftellt rotrb, 
bebingt ift. SBenn eine fomififie ^rßorfteffung StiebrigeS j""* 
Snl^alt §nt, unb bicä {roie aucb 3Iriftotele^ anerfennt) in gcmiffem 
Setrad^t i^ren SJert Derringert, fo mag unb roirb ber ÄomÖbien= 
bid^tet, nienn er ein itiafiret 3)Ieifter ift, bocb bafüc focgen, bafe 
fie auä anbcren 5iü(ffi($ten befonbetS lücrtüoH bleibe. 3in3befon= 
bete roirb fte, tto^bem fte uns SRiebrigeä jcigt, ge^altuod fein 
fönnen, inbem bag, roflä un§ öorgefübrt roirb, einen tijpifd^m 
G^orafter bat. SDer 3>icbter macbt tm§ in bem einjelnen pcäg= 
nanten Jfltt eine ganje Ätajfe non ©rf^einungen, er madbt un8 
ein fpecififc&eä ®efe$, ja rielleii^t mit itim unb in il)m auc6 
allgemeinere pfijc^ologifd&e 3Iaturgefe|e, bie, lüie ^iec ba§ pfij» 



ä)\\ä) ^liebrigfte, aubeie 3Jla(e baä öötfifte beeinRiiRfn, offenbot, 
ober ev mtid)t uii* in bem Ippug einet Sieflefiüibrigffit, ben er 
Ulli cor üliigen ftellt, bie Siegel folbft aniii&aulii^. Sleibeiiiot 
tjaben lüir einen großen öe^clt in fptelenbcr J^otm. 

*Oiiin tann Jagen, bnfe fic^ ttierauf ber Untecldiieb uon 
^umor imb Satire jutitrffit^ien laffe. ^entx madft baäi pfi)dio= 
lofliWe ^iaturgefeg, bicfe bie (etfiifc^e, logifc&e, aftfietifi^e ober 
was immer fonft betteffenbel JHegel ont'c&flutid). ä^om §umoriften 
fie^t man fii^ oft gern, Dom Sotirifer immer tmt ungern se= 
leic^net. !r>er ^umorift geigt unö eben unfern 5*I)ler als etroaS 
natürlich Segreiftic^es unb banim SerjeibHd^eä ; ber Satirifer 
Saflegen olä etroa§ ß^otanteö, ja in feinet Sierte^rt^eit fiftier 
Uiigfaubli^eiS. 2!e ine£)t er bie SRegelroibrigfeit unS empfinbtic^ 
mncfien roifl, umfomeftr unlerEäfet er bal)er jii jeigen, wie bie 
3!ntut felbft unS baju fütjrt. 

2)oi)et jener eigentiimli^e ©egcnfaß jinifc^en einem ®l)afe= 
fpeare, bet alä ÄomiEer Dorne£)mIi(6 ^nmorift, unb einem a)io= 
liere, ber (äfinUdi roie im Slltertum ^^lautuä unb Xerenj) i)or= 
jüglic^ i£ntiri!er ift. Qi fällt fofort auf, ba6 3)Jolicte bie 
g'e^Ier, bie er fdiilbert, relatiü fel)r luenig erftärt. ®r giebt nwt 
eine ©tntif, nii^t eine 2)qnamif ber menft^ticEien ßtiaraftere. 
aßie bie ^erfonen jnetft auftreten, fo uerlaffen fie anc^ äule|t 
mi^ bie ^^ne. Slic^tS aber roäre üerfe£)rter, aiä i&m barouä, 
unter ^inmeiä auf «öufefpenre, einen 3!oriiinrf ju mai^en, ba 
oielnieftr bie einfcbneibenbe Äraft ber ^iolierefdien Satire 
TOefentlid) ^ieburd bebingt ift. 

2Eber roie grofe auä) in biefer ^infi($t bet ©egenfa^ jiuifdien 
bem einen unb anbetn dichter fein mag, barin, feticn mit bod^, 
ftimmen beibe überein, ba^. roenn fie erbeitemb bei 9>etfe^rtem 
unb Siiebrigem uns nerroeiten [offen, fie bem ©anjen ber a?or= 
fteltung, roie burdj einen roünfijen^crten SMbfi^luS ber^nbtung, 
fo and) buri^ nnbereä, unb insbefonbcre bnriJi einen bebentenöen 



®e^Q(t einen ^o^en aßert ju gebm roiffen. Uiib fo fjabeii mir 
benn luo^I flemig gefaxt, um, luaö bie Äoinöbie betrifft, bie 
oEinetiin nitj^t bie ^ö^fte Gattung be^ ^ramaä pi fein bea\i= 
fpruc^t, boS cr^obfne SebenEen ju erlebigeii. 

6. SSmben loir unä jegt bctii äioeiten unb roefentlicberen 

3;eil unferer Aufgabe ju! roie läfet fid& baä ^rtniip, ba6 bie 
SiotfteHung be§ Sefferen, attgemein gefprodjen, roertooKer (ei nl^ 
bie beä niinber Qutcn unb ©^tec^ten mit bem, ma^ bie tra = 
gifc^e Süljne unä ttiatfac^li^ bietet, in einitaiifl bringen? 

3)ie Söfung beä iHätfelS erfc&eint bier befonberS baruni 
etfi^mert, loeit bie Xragöbie als bie böc^fte (äSattiing ber 3)i(§^ 
tung gilt. Sie Xragöbie roitt ju einer 2lrfi* ber Seele ftibren; 
fie roiC unä ergeben. 'Slan mö^te alfo tti ber tragifdjm Sür= 
fteHung btc bö^ften, ebelften, feligften, mir föimeri fageii, bie 
gottöerroimbteften Erfc^einungen ernmrteu. aßeit bacon entfenit 
jeigt Re uns ganj iiberroiegenb klammer, Untergang — inib oft 
ber Xrefflii^ftcn — unb Seibenfi^aft, SJerbret^en, 9Bö[)nfinii. 

ÜDaä» tommt nofb ein anbereö 5parabopn. SSä^renb in ber 
Äomöbie, bei alEer Sßerfefjrt^eit beS ©injelnen, baS ©anje njenig= 
ftenä eine '9Irt oon befriebigenbcm 3)ilbe geroäbtt, fcbeint bie§ 
f)ter liiert, ober bocb nur in ben feltenflen Jällen gegeben, ^ie 
©reigniffe führen meift ju einer tieffd^inerjfic^en Äotaftrovlte ; 
ber Sefc^auer »erläfet bas ^aus mit trauererfüllter ©eele. 

7. ©ö giebt eine ^beorie beö ^^rawerfpielä , roeldie, »on 
großen Sen(etn begriinbet, nocb ^eute ijod^ in 9tnfe[|n fte^t, 
imb bie, loenn fie rii^tig loäte, bie eben berührte Sdnoierigteit 
etn)a§ gemilbert erfdieineii Itefee. ^ä) meine bie berühmte 2ef)xe 
üon ber tragifi^en ©tjulb, 

Sc^on SriftoteleS forberte, bo^ ber §elb, ben baä Sßerberben 
treffe, jroar fein gemeiner 3?crbrec^er, bei bem bie leitnabme 



erfterbe, aber bodi ein Ü6eUliäter fein muffe, bamit nii^t fein 
Seibeii, als eiii gerobeju grnufameä @cfd)i(i, imfer ©efü^l em^ 
pöre. Scithem, unb U^ auf unfere Xoge, roirb bie SSe^auptung 
oielfadi ioiebert)olt. 

9(&et ütefer Se^rfo^, mtl}x auä pfiid&ologifc&er aieftefion 
a\a aus btrefter Beobachtung entnommen, ift mit bem, loaä bte 
Äunftgefc^icöte roirtlid) jieigt, fieser unuereinöat. Sc^on GomeiHe, 
unfäfjig feine eigenen ©rfotitiingen bamit in ©inflong äu bringen, 
fuc^te i^n umbeutenb jn feefcitigen. Unb roenn er unter bem (äe= 
fic^tSpunft p^itologifcften S^erftanbuiffeä babei ben 3:übel &ffing8 
coHauf oerbient, fo ge&üfirt if)m ob feiner bid^tcrifd)en ginfid&t 
umfome^r nnfet ^o^eS Sab. ^id&t blofe feine ^erte, fonbetn 
auc^ einige ber ^etrli^ften ©ctiöpfungen fc^on ber attifcf)en ©Üljne 
fetbft Kiibcrfpre^en ber Siegel, unb cbenfo Elor jeigen ©IiaEefpeareä 
iDunberbarfte Iiid^tungen fid) bamit unnerfräglic^. 

©in paar Seifpicte biirftm biefe 3^1"^" nieüeicEit auffällige 
3}e()auptung aufeer B^eifel fegen. 

3Senn irgenb ein SBerf beö ©opfiofleä unfere Serounberung 
oerbient, fo ift eä gereift feine 3lntigone, bie einft 91tf)en ju fotc^er 
Segeifterung iiintife, bafe man ben T^iditer feber 3tus}ei(6nung 
roürbig fjielt unb itjn fogar neben ^eriEteS ^um (Jelb^erm gegen 
©amoiS roäl)(te, 3Zun root)I! SDie ^elbin biefeä ©fiicteS flirbt, 
fic roirb tebeiibig begraben, nic^t infolge eineS fj'^'^''^'^' ^ß" ft^ 
rcriibt, fonbern infolge einer ber ebefften, fetbftlofeften ^anb^ 
lungen. ©ie oerfäDt bem fi^reäli^en £ofe, rotil fie in 2ßort 
unb X^at ber Überjengung SIusbtucE giebt, baft baä göttliche 
©ebot me^c als bas mcnfdjIidjE auf ©e!)orfttin ainfpruiJj f)aie. 
Äein ß^rift unb oud) fein grcibenfer, ber äc^t menfctjüdfi fitttid^ 
fiit)lt, fann i§r ^ier entgegen fein; roie benn @oetf)e in ben (Bt' 
fpräc^en mit ©dermann ertlärt, bafi baä Siecht ganj auf iliret, 
baS Unredjt ganj auf Sceonä Seite fic^ finbe, f. g. Staatä' 




tiiflcnb im SBiberfpnii^ mit ber Stugeub im aKgemeiiieii , fei 
iii^t ©tttatä^tugenb fonfaeni Staatänerbrei^eu. 

Si^ erinnere mid^ aüerbingS eineö ^^Jrofeffore', ber in feinen 
SUorträgen bie ©acfie anbers als @oetf)e beurteilte. Kreon, meinte 
er, ^abe roo^l butc^ouS unre^t, Stntigone aber jugEeic^ tec^t imb 
uiirec&t gehabt: rec^t, infofern fie bei dem Äonftitte ä^ifi^en 
göttli^em unb menfc[)lic§em ®efc^e bem göttlichen ®ef)orfam 
leiftete ; unrecht aber, infofeni fie ebenbabnrcö gegen boä mcnfi$ - 
lii^e Sefeß »erftieS- 3Iuf biefe 9(rt hrad^te er bonn bie Xragöbie 
mit bem angeblichen ©rforbemiä einer tragifdbcn Sc^utb gifldlii^ 
in Übereiitftimmung. Sie merben inbeS, fürchte ii^, feinen ©d^ürf* 
finn Eaum beronnbern, unb am ®nbe gar gtauben, feine äßorte 
l^ätten nur gejeigt, ba§ ber gelehrte ^err, luie aufä 3;ragifc^c, 
niic& aufs .ftomifc^e fid^ menig oerftanben ^obe, inbem er nidjt 
bemerfte, roie er mit folc£)er aSeiö^eit fii$ löc^erlic^ mad)te^. 

%U ein weiterer Seteg fotl unä ein Btüä beä ©uripibe^ 
bienen. 23iefer genialtige Slragüev, ber in feiner gonjen SBeife 
©op^otle^ fo Dielfac^ eigenartig fremb gegenüberftc|t, jeiflt gerabe 
bo, roo er fein aSoräüglid^fteä, feinen ^ippol^tos f^afft, mit un* 
leuflborftt't Slar^eit, bafe i^n bie SRegel Don ber tragifi^cn Sc^utb 
ebenfowenig roie jenen beengt. 

Sie fennen geioife im roefcntlicöen ben SPeriauf ber .öflnb= 
lung, lucnigftenS aus ber ^iadjbilbnng , bie 3lanne in feiner 
spbäbra giebt. 2)ie 3^abel ift biefclbe; nur ift, roie ber Unter» 
fcEiieb ber Senemiung aubetitet, bei Slacine ^bäbra, bei ©uripibeS 
;5i;)poli)toä bie jQonptfigur, roaä ic& berror()ebe, roeil bie ^T^eoric 
ber tragif(^cn Sd&ulb nur für bie Hauptfigur ju gelten 9lnfpruc6 
niQ^t. 3lber ©uriptbes nic£)t anberö, jo noi^ üiel inel)c aU 
Sadne, jeigt ü)n alä unfdiulbiji unb mit jeber ^i'ugcnb gefc^müdt, 
als einen reinen, l)odfif)ei^igeu ^üngting, beffen £)eiligem 9Inben(en 
gu 5Cröjene in eroig roieberte^renber ^eier bie Jungfrauen eine 
Socfe i^res ^aareS roei&en. Unb gerabe feine ^ugenben, feine 



Äeu(<^^«t, feinp ^^reue roetiwii f eiii 3iert)er6en ; uoin %luä)e hei 
fietäufc^ten 3!atcrö getroffen , fcljen roir i^n in iaininevnäroettec 
2Öeife untergeben*. 

Utib nacti fo flaren 3ei'9"ifi«i i"ä bein 31llertuiii, nun aud^ 
eine$ au§ ber 9ieuäeit, oon bem mir fageii bütfen, bafe eS ifjnen 
ebenbürtig jur Seite fte()e; nain[iiJ& ©fioEcfpeare« bcrounberteS 
Irmierfpiei „Siomeo unb ^ulie". 

fCiefeS ißerit, meine ic^, niüfje jebem, ber bie Slbfic^t beS 
T~i(^tei'8 nii$t röüig miftoerftet)!, roaä ©fiafefpeüte betrifft, bte, 
3Iugen öffnen. 

2Bir Iiaben ftier bie locEige Unfi^ulb oor ung. Äein SBer- 
treten taflet auf bem lieteuollen unb [iebenäroürbigen jungen 
$aare. T)ie Äirc^e ^at fegnenb i^rc §änbe ju retötmäfeiger 
(F^e oerburtben. Unb bo($ raubt ba§ bitterfte SSer^ängniö i^nen 
erbannnngöloä ®(iiij tinb Öeben. 

^eimlic^ unb gegen ben SBillen ber ©(lern ^aben fie fid^ 
»ermät)lt. 3l6er niifit untinblic&er ©inn, nur ber ßttern gegen= 
feitiger leibenfc^aftliifter Qa% fiaf fie baju getrieben. 

SieKeic^t wirb ein gebaut benitocfi §ier ein 58erbreö&en 
roittern, hai ©Üf)ne forbert. älbcr niie nödig loiirbe er bie 
aHeiiiung beS Siebter? oertennen! Tia ift fein aSort, loorin [i^ 
ein ©efillil ber SWiPilKgung netriete. 3!iefine^r fül)lt ber Siebter 
unb erraerft aud) in unä nur bie tiöc^fte S^invatltie für ben 
Jüngling unb baä 3)fabc^en, bie in ibrer ßiebe übet bie 
©ci^tanfen beS i^amilienbaffeö fii$ hinwegfegen unb in ifirem 
!I^obe fie fiegreii^ ftürjen; benn bie feinbli^en ißöter reii^en, non 
ailjtifpäter 9ieue ergriffen, über ben Äeitfien ber Siebenben fic6 
bie §änbe pir aSerf ölinung ". 

Seg atfo mit biefer J^Eieorie ber ti'agifc^en ©i^ulb! ©ie 
befteltt in ber 'JJoefie fo raenig at§ in ber bilbenben Sunft, roo 
fie bod^ nio^l fd^on burc& jebeg ©emalbe eineS gcfreujigten 
ettriftuö gemigfam roiberlegt wirb. Son ii)r, nntiaitbar mie 



fie ift , fonn tinS olfo aud^ in iinfeter a3er(egenl)eit feine §ilfe 
fommen. 

Unb ,;iibeiu mürbe bie Theorie, aiidj roenn |te begrimbeter 
wäre, tflum uuägerddit tiaben, btir* ben ©inroeiä auf bns @ut 
einer geroiffen Harmonie äinifdjen ©c&ulb unb Ung[(iä, bag bie 
3;ragöbie geigt, alle bie Übel, bie, teil« in bem iniiecn 58er= 
betben , feil? in bem äu6eru 9Bel)9efi^ict uns bargefteEl merben, 
ju Eompenfieren , )o bafe in ber ^inorbniing ju biefem ^xiKäe 
ilire Butiffifg getcd)tfertigt etf^iene. 

3Sjir muffen aljo narfi anberen ©rflärungSfltünben fouft^eii. 

8. 35a baö, loag in ber SIragöfaie ootgefteilt roirb, jo roenig. 
lüünfc^enäroert unb erfreufidö erfc^eint, fo legt bie« ben ©e* 
bnnfen nafie, bafe jene SrflarunflSgrünbe nic&t fOTOi)t)[ in bet 
aSorjüglidjfeil beö ©egenftonbeö, nl^ in ber SfJücffitöt oiif ein be^ 
fonbere* ^ebürfniä beS "liublifumä ju fui^en feien, bem nur 
butc^ fot^etlei SäorftellnniKn mtfproc^en roetbe. 

3n bet 21)at liatte fic& ja bei ber Äomöbie ein ätjnlid&er 
dJeftc^täpunft alä einer ber fnicbtbatften erroiefen, um iniä baä 
weite Sereid) , baä bem ©cblecf)ft'n, bem 3iiebrig=rierf ehrten in 
i^r eingerömut roirb, erflarli^ ju niadjen. 

Sollte etwa ber ffienfi^, raie er jeitiueife ein Sebürfniä 
fü£)lt, fic^ JU erweitern, unb fic^ nai^ ber Äoinöbie feijnt, um 
einmal recfit »on .^er^en ju Indtien , Qud& neitroeife ein Sebürfiii« 
füllen n«i§ etroaä, rouS il)n fi^merjlie^ aufregt, unb fii^ nadfi ber 
S^tagöbie felinen löie naef) etnioä, roaö bieä in roirtfamfter SBeife 
BoHbringt, unb fojnfagen liim bapt »er^ilft, einmal recÖt »on 
fierjen ju rcetiien':' — 

Sißtr rühren ^ier an eiTten ©ebanten beS 9lriftoteteä, ber 
^infic^tliij^ ber Irogöbie nidit forooffl Don einet SlrfiS, al& ooii 
einer fint^arftä ber Seele fptic^t, 

Sat^arfi# bebeutet Jfeintgnng. iieffing glaubte barum, 

^. fiKittoBD, Xu« S4le4l<. 2 



böfe SlriftoteCeä ^ier eine fittlic^e Scfferung im 3(uge tjaU. äSir 

luiftcn feilte, bafe er i^n miäoetftanben f)at. Sßielme^v badite 
SlriftoteleiS on eine Sietnigung bet fdjTOüIen Seele, iti inelc^er fo 
ju jagen elettrift^e Ätäftc in [atentem .Suftonb angefommelt finb, 
biird) ben ©eioitterftunn oon 3]!it!eib unb ©tauen. 3)et 31u3= 
bruc^ biefer älffdte fei mit einet eigenttinilid^en Sttt »on Siuft 
oerduuben, unb bie Seele fü^tc ficlj iiad) iljm etleic^tett nnb gc= 
raiffermöfeen genefen. 

3n bem, ronä ber feine Genfer t)iet fagl, liegt geroife niet 
■•il^afir^eit. 3!)od^ ift feine Sefite fo ftagmciitarif c^ auf iinS gefommen, 
bnfi i(f) nic^t roeiß, roie loeit rott feinem föebanten in ber ooEen 
9tuSfüt)rung fieiiu;)Fli(^ten retmot^t t)ätten, Saiten mit uns nn 
bei Sadie felbft, fo fdjeinen mir f)iet in ^litatogie äti bem, roaö 
uon einem bcfonbeten Sebitrfmffe na($ ben Sleijen bei' ^oiuöhie 
galt, uttmentlii^ jroei '^aüe lu unterfc^eiben. 

5Dlan fann, roenn man in roenig ^eiteret Stimmung ift, 
nac^ ben ScE)etjm beS ftomttet^ uerlangen, um iiä) aufsufteitetn. 
Unb man Eann, gerabe roeit man fc^on in I)eitetet Stimmung 
ift, ficö befonberä biäponiert füllen, ben Äomifer alä eine glei^^ 
geftimmte Seele aufjufiic^en, um buci^ feine Scöerjc ber eigenen 
^eitetfeit nocfi coüenbs bie Ärone aufäufefeen. S^nli^, fage ic^, ■ 
mögen roit jreiei 3"ft*i"öe befonberen Sebürfniffeä untetfc^ciben, 
benen bie fifimerjticben ©ttegungen ber ^ragöbie entfprec^en. 
3)et eine ift gegeben, roenn lange fein aiffe!t, roie bie, reelle 
bie ^tauerfpiele ettegen, in un« geroaltet ^at. Sag Vermögen 
bflä" netlttngt fo ju fogen roieber na(| einet SSet^ätigung , unb 
nun bringt fie baä Xra uerfpiel, unb mir fül)!en bie Slufregungen 
jroar fi^mersliift, ober bod) jugteii^ loie eine ii)ot)ItI)uenbe Stillung 
beä SBebütfniffeS. 

Sßeniger an mir felbft atä an anbetn, bie j. S. ben 3eitungä= 
betiiftt übet eine neue aJiotbtIjat mit Scgiet oetfifilüngen, glaube 
id) hunbertffl^ folije Seobm^timgen gemadjt ju tiaben. 



— 19 — 

3)er aiibere Btiftofö ift bem eben gef^ilbetten in geroiffer 
ffläeife entgegengefcgl. Eine Sage, sie tiefonbetä bi^poiiiert, ift 
nom(id& auÜ) bami gegeben, roenn man bereits in tiefem Seifte 
ift, unb inäbefonbete, itienn man im eigenen ßeben äljiilic^eä 
S^taurige erlitten ijat, loie iaä, roaS auf ber Sü^ne fpielt. 
3;rauernbe lieben traurige 'JOietobien, wie ^eitere ^eitere ©efänge 
lieben. So giebt eä aut6 ein SHuStrouern beS ©c&metjcä am 
©erjen be§ ttagife^cn ijiid^terä. Unb bie J^arben feiner ^oefte 
Dectläieii bann iDotilt^ueiib baS eigene Reiben. 

3Snbem ic& bieS fnge, gebenfc id) perfönli^er Erfahrungen. 
©0 roar einmal burci) fottb^, bie tcl) für ^i'cwbe genommen, 
mein SBertrauen f^roec getünfc^t roorbeii. 5Da griff ic& jum 
5|ßl)i[oftet beö ©opt)ofleä, wo bem gelben ein ä^nlicbeä Siiidfal 
roibcrfä^rt. 9Ue jutior ^atte ic^ bie 9Birfung be§ StücEeS fo 
mä^tig empfunben ; !£^ränen füSten meine ^ugen, unb ic^ 
füllte fte als SBo^lt^at. 

3Mefe SJiSpofition ift nielleii^t eine eblere, bie anbete ba= 
gegen bürfte ficti aiä bie allgemeiner oerbreitcte bescicbncn laffen. 

a5oc6 mit attebem, was id) ha au^fü^rte, ift jwar wofil 
etxoas gefagt, aber eä ift boi^ gewife nidjt entfernt auSmc^enb, 
um bie aufgeworfene grofee J^rage gebübrenb ju beantworten. 
JBenn bie Xragöbie, trog ber f^iiHe beä ©rfiEecöten, baä r« in 
il&re 33orftellung aufnimmt, alö bie fiö^ftc öatfung ber ©ii$t= 
fünft] begreiflich roerbeii foU, fo muffen nodj anbete unb tiefet 
liegenbe Söiomente gefuc^t werben. 

es mufe unter bem öteifai^en ejefic[)töpuntt: 
erftenö bes befonberen SBerteS beä Oegenftanbes, 
j tti e i t e n 3 ber iOiöglidff eit uoMommener Eünftlecif d)er 
Raffung unb Bearbeitung, unb 

brittenä ber ®mpfttnglid)feit beä Sufi^ii'^ä baburdj 
bewegt äu werben, 
fid& ^erauäftettcn, bofe in jebem Setrac^t bie ttagifc^e Ännft rti^ttg 



neifä^rt, inbcm fie bem unserbienten Reiben, bein iUerbtec^en, 
bet 3ierirninfl iinh anberem Übel einen fo breiten Saum 
geTDä(|it. 



9. yfaifen mir junac^ft bie S^rage imtec bem etften @e> 
fi^täpunfl inä Slugc. 

7>cx innere 5ffiert ber 'ijontcllunö , iuglcn »ir, loacbfe mit 
bem 2l!erte beä (Seflcnftanbeö. S^cl^e« ift nun ber cr^benfte 
liJegenftanb einer SJorfteHung, toeld)*' eine Eünftlerifi^c ÜBel^antilung 
äuläfet? — Offenbar tann ei fein trimfccnbenter ; eä inu§ ein 
@ecienftanb müftlic^er @rfal)rung fein. Unb bn iji benn tiar, 
bafe baS ^öcitflc Dbjett bte JBJeltentroidEelung in ber @efct)id&te ift, 
bicfeiS fleroaltige ereigniö, in ba§ ratv olle iierflocE)ten finb, unb in 
bem ber erleuchtete Sinn büö 9öalten ber @ottf)eit oere^ret. 33« 
aKenfd& ober ift ber notjüglit^e Präger ber aßeltgefi^ii^te, unb 
aus bm Si^icEfalen ber ÜJienf^en fcßt fie fic^ jufammen. Sie 
Ecfc^einungen alfo, meiere in bic mcnfd^Itc^e 9iQtur unb baS 
menfdtlictie Sc^icEfal unb bie ineitgreifenben aöirhingm beffelben 
ben tiefftcn Süd geroä^ren, finb ber ^öc^fte Sonnurf ber Äunft. 
35osi aber finb bie Grf^einungen ber ^eroifi^en ^Dienfctien unb 
iljrer Äampfe; unb bicfe alfo mufe bie trngifi^e Äunft ung aw 
fdinultd) machen, loenn fie uns ba» ^Öd^fte bieten roiQ. 

Unb fie mug eS t^un mit poetifd^er 'Jtaturtreue unb mu^ 
es ti)un mit einer geroiffen ätoUftänbtgCeit ^infi^tlicb ber luefent' 
li^en formen ber Grf^einung. Sie loirb unä cilfo biefe ^eroen 
in Sßetirrungen roie owf rechtem SUege, in Reiben unb Unter= 
flang luic in fölüdt unb erttebung jeigen. 

3)abei iDirb für baS 3)!Q6oer^äitniä , in lueldiem fie baS 
eine ober anbere bringt, mo^l ^auptfät^lifö bie 'Sai)l ber roefent= 
litten formen, bie 'Dfannigfuitigfeit bet SE^pen, bie bnrunter 
ge[|5ren, bcftimmenb fein. 



— 21 — 

ytm ifl offenbnr, tooS He Xi^pm^abl anlangt, bic 3il)l bet 
5:i)pen ber aüerimmgen unb ^erberbniffe unDerflIeid&Iic& größer. 
6ä giebt eine @efunbt)eit unb »iele .*£rant[|etten ; unb bie 
©töning in einem ebeln Ctgonc iann bei ber SBei^felbesietiuiifl 
nUet jii einer eigentümlichen 3'^rnittung bes ganjcn üxo^a-- 
niämu5 führen, fo ba^ bei" ^od) cntroictelte j?all fvmptomotifcb 
in fernab [iegenben (Srfdheinungen fic^ oerröt. ©S giebt eine 
JffiQ^rlteit imb viele Irrtümer; unb ber ^rttum in einem 
loefentlic^m iJJuntte fann in eigentümlich netberb lieber jffieiie 
unfer gniijes SDenfen infijieren. ©benfo giebt eine Ieibenti$üft= 
lic&c 2terirrung hcm ganjen innern 3)tenfc^en einen befonbevcn 
gljacaEter, beffen (Eigentum lidifeit ber l^idfjter un? in einer 
tt)pifi$en ©eftalt anfd^aiilic^ madjt. 

etroaö ä^nlti^es, loie fiinfid^tlic^ ber 6t)arflEtere, gilt ^in^ 
fid)tli(5 bet ©c^irffatslole ber 3Jienf(^en bejüglii^ ber '^laQC, ob 
roaS fte tl)nn unb mai fie leiben in gerechtem SSer^ItniRe ftebe. 
€« ift bie§ nie ober ^öc^ft feiten ber ^aü; unb fo aui$ nicöf 
bei ^etoifi^en 91aturen. 3Sill ulfo ber ^^ic^ter baä Sßalten be* 
Si^idfal* mit 9tnturroü£itt)eit unb, in btr Wannigfalligfeit feiner 
SKJerte, mit einer geroiffen i^otatität anfi^autid& niodien, fo fann 
er nid&t immer jene poetifc^e ©ereditigfeit üben, bie mandje un= 
Bcmtinftig genug oerlangt ^oben". 

®er tragifdje iEii^ter mag tro^ ber Xlngcreditigfcit, uon 
loelcfter bie SBelt ooB ift, eine eröabene ®eltanficf)t, ben ©lauten 
an ein göttlic^e^ aSalten fid& roab'ßn unb jcbe^ Seben alä Seil 
einer geteilten, Iieiligen äBeltorbnung begreifen, ^n er foU e*, 
unb es roirb roo^I tl)un, roenn er c» bei feinem 3Berfe burd)= 
füllen lofet. aber er wirb nidjt ben natürlichen (Sang be^ 
e^idfalS unb bie formen be? SäjicEfnlä, roie fie bie Öefdiicfitc 
jeiflt, folfc^cn. 23er I^ragifec roirb nicbt, roie ber Äomobienbicbter 
in feinem Stüde ein aBeltganjeS in fpielenbet Älein^eit geben. 
©r fliebt eine emfte Pars pro Tnto, beffen crl^afcene iÖjQJeftät er 



tin« nufs mäcötigfte füllen läfet. 3ene§ roäre ein fi^tec^ter 
erfaß; roir Rotten eine tieinlid&e ^ßrooibenj, bte immer i|Ietcti 
mit ber 3uifitrute unb bem ^rämicnbili^Iein Ijinterbrein liefe. 
aüel erhabener ift ber roirtUctie 33eltDerlQuf mit feinen 3"= 
lajfunflt'n non ilierbre^en unb unjifeulbigen '^eitittt ; ein gtÖfeereS 
föonge tieftimmt, imb taufenb ^o&re finb l&ier niie ein Xüq. ®ie 
Sieintieit ber SDiotioe roirb baburc^ nm iiieiften möglich, unb auc^ 
im Xrnuerfpiet am ineiften fi^tbau iinb iiberjeußenb. 

55ie 9ioturtreue in bcc !SatfteHung b« Seppen bcä inen)d)= 
ticken ©lüde« wie ber menfcfilicben 9iatnr uerlangt lUfo baä, 
ma« mir raicflic^ bei ben Xragitern finben. Seit entfernt, bctfe 
uns ber S^ragifer in ber Seife, lüie er nerfäfirt, ein geringere« 
D6jett böte, gcroätjrt er un« »ielmetir nur fo in genügenbem 
Umfange ben ©inblid in baS ®rf)abenfte. mag ilter^aupt ftunft 
pi Dernni^aufic^en öcrmag. 

10. iStmas äljniid&ej ergiebt fic^ unter bem ©efii^täpuntte, ] 
uon bem auä roir an jroeiter ©teile unfere Jjfrage beleud^ten. ' 
rooDten, nnmlicb unter bem ber aJIöglidtteit »olIEonimener fünftle"^ 
rifdier ^ofT^na ""^ aUearbeitung. 

!3>aju ift nötig bie 9tnle^nuug an bie 'Jtatur. ^er aftafer J 
bebarf be§ Stubiumö ber 9!atur, fonft roerben Äopf, Sanbfc^oft, 
^olteniöurf, !urj ulleS nnb jebeS manieriert, ftai|, fdfial, inter= 
effeloS. 9(»(!^ ber SDidjter bebarf ber 3)iobeEe, ber äEiiftiiutigen 
imd) bem Seben; fonft giebt er tein roaitreS fieben. 

ü)Jan erraäge and) folgenbeö. SoS ecbte, ge^otooHe (ünft= 
ierifi^c asäerl ma^t, büö ron^tc fcbo" 9(riftoteleö, baö ©efeß im 
einjctnen JFalle (infcftaulidfe; «nb oft uno mit ated)! nmrbe ae= 
fagt, bafe ein boppciter ^l'eg ju it)m füfire. S3cr Äünftler gef^ 
eTitroebcr doiu ffiontreten ouS imb übt an ilim [ünjiterifd^e ätb= 
ftrattion, ober er ge^t auS öom Stllgemeinen unb giebt bei 3bee 
bie oerfinnlid)enbc Umtleibnng, 3(on CJoet^e roiffen mir, baß er 




bm erften, von ©djiUer, bafi et ben [enteren SB?esi ju gelieii 
pflegte. SJer erftere aber ift berienige, roeld^cr erfalirungägemäfe 
iinb leicht t)egreifltii)er 2ßeife mit bein inei|len ©rfolg betreten 
niorben tft. 3?ie eigentiimtidfieit Scbroäc^en, bie »Sfi&iffer in feinen 
Vierten jeigt, if|t 3)Iangel an teener DbjettiBitdt nnb empirifefier 
?fülfe Rängen nteieiitUc^ mit feinet a)!ett)obe äufaminen. 

Me biefe erroägungen jetsen tinä, baß uns in gUidlic&er 
nnb (ebenÄooUet SarfteHung ber Sichtet nut foti^e (Steigniffc 
bieten fann, rote fte bei ber jegigeti Settlage im mefentUdien 
aucö in ber (Srfa^rung gegeben roerben. 

■Jöo^l foH un^ bie S^ragöbie bie aSorftellnng von bem ^err^ 
Hcftften geben, ba^ mir Eennen iinb nbiien, von ber ©töfee ber 
inenf^tic^en 9!atur nnb ber Erhabenheit ber ©otttieit unb i^reiS 
ewigen Haltens. 3lber foH (ie iinä biefeä aBoIten an einem 
etroa benfbaren Ibfc^Iuffe ber aCeltgef d)icf)te , foH fte uniS bie 
menfi^Iit^e 3iütur ju oottcnbeter S^ugenb unb ©eligleit erfioben 
neigen? — ®a8 tann fie nic^t, unb baS foff fic bannn auc^ 
nic^t. Sie jeigt nnS ben "äKenfi^en, rote er jcgt tebt unb ftrebt ; 
roie ba» ©bie in i^m mit bem Uneblen unb roie feine firafi, 
naA aiifeen gefetirt, mit ben feinbtic^en 'öiäc&ten be3 SebenS ringt, 
unb roie all fein Söollen bocb mit eine fliiditigE SßeHe tft im iOIeete 
ber Unenblii^fcit. I'er Öeift Sottet aber fcfirocbt über ben 
aUaffern. 

3)er @ang ber Äunft, befonberS aber bie @e)cl)icijte ber 
bilbenben flunft, jeigen, bofe fte, roenn fie Öifin bamit anhebt, 
Überirbifc^eö bütftellen ju rooUen, fpäter jum ^rbift^en berab- 
fteigt. SiieS ift fein ttinftlerift^er ^tiebergang , utelme^t fommt 
fie erft fo auffteigenb ju ifiren ^errlid^ften erjeugniffen. Sie 
roirb iDotjl in gerotffcm Sinne realiftif d^er , aber folangc biefer 
3iealiemuä ein 3beal = 9ieüliänniS, tein gemeiner 3(ea[i3nmö ift, 
liegt barin eine entfcbiebene 3ierDoIlfommnnng. Sem ^bealeii, 
bem S^önen ift e$ nicbt abtröglic^, fonbem nur pitroglic^, bafe 



— 24 — 

ber Siinftler nunmehr an cineiu Stoffe, ben er ronhrfioft ju be= 
tierrfdjeii rennng, fein ©enie lietttüHijt. 

Unb fooiel 0011 bem jmciten '■^iinftc. 

3Ia^ bem bisherigen tft c^ alf o , roie mir (djeiiit , liereita 
(luS boppeitem ©runhe bargetltan, roartim bie ftunft stauen ©ttl3 
i^re lioncürfe fo roälilt, roie ftc e^ loirflii^ t^ut. Sic bilbet unäi 
bie %x)ven öcruifffiec EtiaraEtete unb Sc&idfale fierau^, i»ie fie 
biefelben in ber Seit roirltic^ finbet; imb fo finb il)r bie 
traurigen Stoffe ju SBertoi großen Stife, mcnn mir nad) Xiipeit 
jä^'^n, iebenfaHS si^Irei^er gegeden. 



11. 'JJun aber noc^ ein 2i>ort uou bein b i: i 1 1 c n @efic[)ti^= 
liunttc aui, beii mir alä raefentli^ beäeic^nel ^aben. 

Ein weiterer erflnrungägrunb fiir ba« befprodienc SBerfaiireii 
beg IragiferS foHte fic^ nod^ in Siüdfitiöt auf bie Ginpfcingtii^teit 
bercr ergeben, für meiere ber Äünftlec fc^afft. 

®r fütjrt ^etoengeftalten cor, mit roelc&en mir (i)nipat[)i> 
fieren unb burd^ baö leb^aftefte i^if^i^ffif oerlninben fein foUen. 
3)amtt i^m bieä gelinge, muffen mir biefelben begreifen; unb 
bieö ift burd^ ben 9(bftanb ber ^eroifc^en $erfön(ic&teit ooii bet 
beä geroö^nli(^en .^ufc^awerä inefentUi^ erfdiniert. ^ jeigt fidb 
mm ror aUem bie poetif($e 3iaturtreue roieber gans befonberS 
unerlöfeliij , bamit baS frembe rennögc feiner allgemein meiifctj= 
(ic^en 9Sa^rI)eit juglei^ al^ eigenes erfannt nierbe, unb aUeö 
früher geforberle !e£)rt roieber. 

3iocb anbereä aber ift unter biefem ©efii^töpunfte ju be= 
merfen. ©s ifi eine 2:^atfflrf)e ber Erfahrung, hai hau Seiben 
im flUgemeinen me^r nl^ bae ©(üÄ unfere Seilna^me ^erauä= 
forbert. 33ie 3(atur bat bies roeiSIid) fo eingcridbtet, rocil bort 
älnberung not t^ut , §ilfe angefproc^en roirb , roätirenb ^ier bie 
an unb für fid) gute Sage oon fclbft unb fo ä" fagen nacb bem 
^efe? ber Srägliett fottbefte^t. T^aä maA)t fi* nun aud^ in ber 



Äiinft reiftt fü^tbtir. SÖian uetgleic^c nur eine traurige mit einet 
jubelnb triuniplierenben STomoeife, ober inaii »ergleicf)f bie SBit' 
hing, bie ein Öemalbe auf unä übt, rocldieö uns einen S^iiftus 
am Sreuje jeigt, mit bem, \va& un§ bmegt, wenn mir nnf 
einem anbeten il)n felien, roie er mit ber 3lnferftcl)Mn9sfa^ne ficg* 
rcidö emporf^roebt. ©eroife füblen mir nns bort oiel mächtiger 
crfiriffen; unb roenn bie§ teilroeife unter bem frütteren ©efic^tä* 
pun!te [icf) ettlört, fo ift ber Unterfcbieb bodi fid&erlid) unb s" 
TOefenttir^cm Xetl aud) auf unfcce größere ErregbarCeit beim 9(n= 
blid ber 9iot unb bes ÜeibenS juriidjuf obren. 

3^inben mir bie Unfcbulb nerfannt, bie 3:uiicnb inifeacbtet, 
®eift unb Sßerbienft unbillig äurucfgefe^t, \o regt fii^ in iinS ein 
Strang, i^nen @tfag ju leiften; unb ^abcii wir nichts onbereS 
ju bieten, fo fpenben mit iljnen roenigften^ beii Xribut unferer 
ffiönneten .Öiebc unb SJerebrung. 

SEBenn mir ^öreii, bafi ber grofee Saplntc ä«'" ''^ti''" »on 
^anfreid), jum ÖStafeii unb iliariiuij ernannt rourbe, fo (afit 
unä bag jiemlicb falt; roenn mir aber erfabreii, roie Sepier, ber 
nidji geringere? üoQbradit, nicbt^ pon foldjetu ßo^n geerntet 
l)at, ja crbarnnmg*lo§ bem junger preisgegeben mürbe, unb mie 
feine befdiräntten iÖiiftel ifim nicfft einmal ben Öefig eineö 
(SyempIarS feiner eigenen, unfterblidien aSerfe geftatteten, fo 
füfift unfer §erj fidj mäcbtifl beroegt, unb mir feben fein a3er= 
bienft in einem ®lanje ftrablen, ben alle feine grofeen S^itel 
fiaplocc nicbt ?,u geben üetinocbt (jaben. 

Unb roenn mir, ftatt ouf baS Seiben öer iTreffÜd&en, auf bnä 
ber Sc^ulbbcinbeiiften btiden, fo jeigt ftd) noA immer Sl)iilic&e5. 
ai^ie oft bat es nit^t jeber uon un^ erfabreii! ©in Sjerbret^en 
roirb Deriibt, unb mäd)tig unb allgemein regt bei ber ^unbe fid) 
ba§ @efübl ber Entriiftung. Ser Sterbrecfter roirb gefangen; 
er fotl genietet roerbcn : bo feimt f ofort baö 3JIit[eib ; man be= 
ginnt an "ÜHIberungSgrünbe ju öenEen ; man fiiibiert bnS , mal 



— 215 - 

Boraiiegegangeii ; man begreift beffer infolge ber leilna^mc unb 
nimmt toiebet nie^r teil, roeil man beffer begreift. 

9[ii(Ö bringt boö i'eiben beii ^croö, ber fonft unnahbar 
ftanb, uns iiä^er. ^nfofern et leibet, ift er fcbiuocft; infofein 
er fi^ront^ ift, attnelt er um Sc&roattjeii , «nb mir fft^lcti für 
itiii met)r in ber SKrt, loie toit für un« felber fügten. ^oScal 
bemerft einmal in feiner geiftwoll tiefen Süeife, cä fc^eine iftm 
«on ft)mboUf(!5et Sebcutiing, bofe ber auferftanbenc Gbriftne^ fiii) 
mir cn feinen Sßunbmolen Ijabe berül)ren Inffen. 

©0, glaube ic&, erfennen mir unter bau britten ®efi^ts= 
punfte baäfelbe, waä nnö bie beiben frü^erm SJetrni^tungen er= 
riiirt ^ttben, ale uoEauf gerci^tfertiat. 

3^tüflt man im befonberen, roarum bie Xragöbio nic^t aüein 
bem Seiben teii^Ii^ 9jaum geioäljre, fonbern gemeiniglich audi 
mit einem ©reigniffe fcjiliefte, bog un« tief fctfmerglid) crfc&tittert; 
fo ergiebt fic^ getabe nui$ ^iefür je^t bie Introort lei^t; benn 
bflS ©tüd enbet fo am meiften mit einer 3Jrfiö, roä^renb eä 
fonft mit einer 9Irt ^tteftö fcbliefeen rottrbe. Unb ift biefe« audj 
nid)t unbcbingt iinftatt^aft, roie bie fönmenibeu beä Sfc^qtuä, ber 
^[)ilDtlet bee Sop^oflcä, fein Sl^btpuä in ffiolonoö unb mit i^nen 
fo mand^eS anbete antife unb mobetiie 3)ieiftenuert anfc^autii!^ 
jeigen, fo begreift man boi^, bafe ber Tiidjter häufiger bo^ 
©egentdt beuorjugt ^at. 

3)oi§ awdi noct) anbere 3)iomente lommen unter bem @e= 
fid)tä|)unlte ber (Smpfänglidjfeit tn Stec^niing; unb inSbefonberc 
bürfte fid^ bie folgenbe Dtelleid^t fogar met)r als bie eben butd^= 
[aufene Betrachtung fofott einem jeben in ihrer Sebeutung fiif)[bor 
machen. 

2)er tragifd)e 2)ii$ter, fagtcn loir, jeige unö l)eroifd)e ^io' 
tuven unb ifite tömpfe. 2)icfe im befonbem banim, roeil im 
Äompf am meifien bie strafte fid) offenbaren. Der ^Maiex, ber 
unä in feinem Sßerte nur eine Scene bietet, mag für fotc^tn 



— 27 — 

Äompf bell Stugenblid ooHen Iriunqiö^ roä&len; et jeigtunä bie 
©öttin, bie fiegceic^ ben 9lpfel empor^alt; er seigt unö ^ubit^ mit 
bem Raupte btö ^olofemeS in ^änben. 9lber ber tragtfi^e S^iiitet, 
felbft roenn er un§ kämpfe fi^ttbert, bie von gtüdti^em 3lu«= 
gang gefrönt werben, barf unS lü^t beit 9[ugenbIicE beö Siegel 
attein batfteßen; er mu§ itnä ben Süerlauf beä ©treiteS felbft cor 
Singen fülicen. Ülie ^rogöbie forbert eine betrdi^tlicfie Sänge, 
©ri&on ä[riftoteIe§ fiebt bie§ afä roefenflid^ fieraor, unb geroifi mit 
gntem Steinte; benn me^r nnb met)t lebt fid) ber Sefcfianer in ba§ 
©reignis tftnein nnb loirb baoon im t^cmüte ergriffen. Stber biefe 
ßängc »erlangt bann SBei^felfölIe ber Sage, tnbem fonft baS @e= 
fflt)[ fic^ oiclme^r nur abflunipfen mürbe. Unb itiieberum fagt 
un§ bie ijifijt^ologie, ba§ bieS bei ben freubigen ©mpfinbungen 
mel)r noc^ nnb ftönellec alä bei ben traurigen ber g'all fein 
müßte. SSit folgen boram bem äioeifelnben Streben beä 5]focfc&erö 
mit boueinberem Qntereffe, als mir bei bet entberften SBatirtieit 
ju Derroeilen nermögen '. Sie (gntroidelung beS ÄampfeS, baS 
©cöroanfen beS Sieges, mie immer julegt bie Söiitfet foHen 
mögen, werben atfo ^auptfö^Iic^ baö fein, icobei ber 3;ragi(er 
Decnieitt. 

SJamit aber ifl gefagt, bnfe feinbCid^c ©eroatten in bet Jragöbie 
einanber entgegentreten muffen. (£3 mag Xtagöbien geben obne 
trautigen äuägang ; aber eS !ann feine geben o^nc gerben tra= 
gifd^en Äonffift, beffen (?rf(!&üttetungen in ber Seele noiS bis 
jnm Snbe nact)jittern. Unb ob baS ®ule audö fi^liegtic^ bm 
Sieg erringe, jeitroeilig jebenfaUä baben mir ob feinem btoben= 
ben Untetgang gebebt. 

2Bir ^aben üon Äämpfen beä gelben nnd) au§en, mir ^aben 
üon kämpfen in feinem Innern gefprocfien, bie ber Stifter unä 
jeige. Sinb eä innere Äämpfe, bie er unä norfülirt, roie eö j. S. 
roefentlic^ im Othello unb im ^omlet ber %a\i ift, fo mufi unä 
ein ©emüt nom Sioeifef äctiiffen, baä ßble in beä gelben Stuft 



üon möc^titier aScrjudumg angefod&ten, raenii nidfet Setbenfd6nft 
iti lütlbem Saiiipf mit anberer i^eibenfd&aft erfdicineii. ^ütm^ 
fflUg wirb liQ6 Silb, baS mit fc^auen, mett entfernt fein Don 
jener SJoKfomnientieit feligen ^rieben?, reo bie Xugenb tinb Älar= 
beit in ooUgefic&ei'tcr ^errf(§aft tI)ronen, 3ft c? aber ein Äampf 
nacf) mifeen, unb märe eS felbft ein Äampf, roo ber §elb ftic 
baä OJute, unb fdjtiefelii^ fiegreid) für bii§ C^utc ringt, fo wirb 
er boä) eben ju ringen unb rtngenb gu (etben fiaben, nnh baä 
?lbfc ebenfo nufd)aulii$ Dor unä ftel)eii loie bw Öutc unb roieber 
unb TOieber, in feiner ütiennai^t, unö bnS 5lrgfte bafür fürchten 
loffen. 

3miiter alfo unb innner lieber ftnben luir auij unter bem 
Wefid)täpunfte ber Empfängtic^fett beS Sefdtauers neue ©rünbe, 
innruni ba« Sü^Iedite, roorunt büs Traurige einen gor beträdit^ 
liefen leil jebeäi tragift^en 33icf)troerf5 in 3lnfprud) nehmen. 

^ä) erroÖ^ne noc^ eines. I)ie älicc^fcIfäUe beS ®Iücte*, 
butcö toeld^e ber Slti^ter unfer ©efii^l befonbers frifc^ erhalt, 
Tinb boppelter Srt. Ungliid tann in WlücE, ©lud in Ungliicf 
fict) öertei)ren. ©efonberö niirffam iperben 3^äile fein, roo ber 
Umfcbtng plößl'd) erfolgt. ©o[rf)eei tann nun roo^l in ber einen wie 
in ber anberen Micbtung gef ebenen; befonbetä bänftg aber trifft 
eä ftd&, bttfe ein trauriges Si^ictfal rafdi Iiereinbrii^t. ©in 
33ronb ä"ftört in einer ©tunbc, roas nielleii^t 3iabte nidbt lütebei 
aufbauen werben. „Unb baä Ungtüet", fagt ber 5Di^ter, „f(§reitet ^ 
fc^nell." ^Q£)er roirb bie trogifi^c *^!eripetie öäufiger nom ©tuet 
jum Unglüd, olS umgefe^rt, ftüttfinben. ^riftotelcä erroä^nt 
nur einer jroeifac^cn Klaffe oon Xragübien; einer, bei roeltiier 
ein boppelter Urnfturj, »om ©liicE ä'iin Unglüd, unb bann nom 
llnglücE jum ©liitf, unb einer anberen, bei roeldjer nur ein ein= 
fairer Umftui^, unb jroar ber nom &Ktd stim UtiglüdE ftatt^abe. 
3minfr()in jcigen '3^rainen roie itfitbelin Teil — unb ouiib im 
SlUertuin fe^lt es nid)t an groSen ©etfpielen — , bofe n)irhing^= 



oollc Xragöbien aucf) mit einev im loef entließen einfjettlit^en 
iperipetie uoni UngliicE jum ®lüife rnögltd) fiiib. SJafe fie feltener 
finb, iDtrb im§ aber itac6 aEem, lunS e^eia(^t mitrbe, ni^t metjz 
rounbern. 

13. 3cfj mufe mm fc^liefeen, unb fmticli tljue ic^ ee mit 
bem Sietuiifetfein, bn6 meine Darlegung bei ©rünbc, toarum bei 
tragifc^e jDi(J)ter uuä i'o oicl Üble^ unb ^JettagenSroertcä bringt, 
unb bieg mit ber Sßiltbe beS jTrauerfpietS, alö bet t)öcf)ften ®at= 
tung bet Siic^ttiinft, coHauf uerträgliii, ja bnrdi fie geforbert ift, 
nic^tiS meniger at* etfclföpfenb genannt iperben fnnn. ih!ie toöS 
cinjelne geniale Jtnnftroecf btirdi feine roifTeiifci)aft[ic6c 3frsliebc= 
tung jemals in feiner Dollen lebeiibigen S'raft Derftänbiidj gemad)! 
werben !ann, fo roirb eben, iinb nod) lueit roemgct, baä etgentümltc^e 
Seben einet gangen Äunftgattnng bnt^ bie iiftf)etifc^e Stnalijfe 
in bem 31eiij&t»ni feiner 3}e3te^nngen ftat gelegt loerben fönnen, 

2ßaö immer nber noc^ beigefügt roevben möchte, roürbe ben 
oon uns erbrad^ten mrünben nichts oon ifirem ©eniti^te ncftmen, 
unb fo fi^meiiftle idj mir, bafi ba^ ^liaraboron, roeli^eö ung äur 
Unterfut^ung anregte, nidit nie^r alä foI(§eS für unS befiele. 

StriftoteleS fagt, ber ^^ilofopl) beginne mit bem ©tonnen 
über eine rätfel^afte J'fiatfai^e, er enbe abet mit einem in ge» 
roiffer Söeife entgcgengefefttcn ßift'^'ibe; bemi iric&tS luiirbe ben, 
mtlätet bie patttboi'e erfdjeinnng eiimml in i^ren ©rünben be^ 
griffen, me^r ätJnnber ni'önien, a(» menn ba§, toai ifm anfüng= 
li^ aSnnber na^m, nict)t märe. ^iSaü mtd) betrifft, fo ^at fi4 
mir bieä fiir unfern Jall beioaiit^eitet. 3öaS nnmöglidi fi^ien, 
erfc^eint mir jeBt als notioenbig geforbert, unb ju gutem 3;eit 
butc^ eben baS @efe^ bebtngt, TDeli^ee eä unbegteifli^ ju machen 
brol)te. a)iÖcf)te oud) bei 3^nen eine foli^e pf)iIofop^ifc^e ^Peripetie 
eingetreten fein, unb borum bie bei langroierigen Unterfu(§unfl 
gefc&enfte Stufmerffamfeit ;l^nen ni^t ganj ocrloren erfcficiuen! 



14. gteilit^ iiei)t jicf) unter inetiten geehrten Hu^örern vitU 

leicbt aiid) bann nod) niancE)er enttäiifi^t. @r Ijatte, ba er bie 
^nfütibiguiig ia& , fic^ Hoffnung gemad^t , etmai übet baa 
mobentfte Xfjcater, über 3bfen unb bte berliner freie Wii}m ju 
^ötcii. 2l6er td) ^offe, Sie raerbeii eS bem ^^^^ilofop^en ni^t 
nUSiifeljr »erargeii, roenn er lieber 6ei beni allgemeineren Problem 
»erateilte. 

3ioii) mebr! ®aö ber fieutige "lag etjeugt, ift melleid^t — 
unb naml)nfte Stimmen behaupten es — etwa« SlnormateS; jene 
erfcöeimmflen, uon roeld^en wir gefptoiiifn, ftnb e^ fieser nid&t. 
3>aS aber giebt tfinen eine größere 2Bii$tigteit. 

Unb Qud& für bte Sürbigung ber ßrfdieinunsen iieuefter 
3eit föimen fie batum aufftärenb roirten. %n bem ©eraben, fagt 
in biefer Sejic^uiig ein alter 3)en(er, erfennen mir ui($t bloß 
bog ©erabc, fonbern and) bie Ärümmung al* Slbroei^ung non 
ifim. 

©oU iä) auäfprec^en, ronä mit nai^ meiner 3J!einung finben 
TOürben, roenn mir fo prüfenb an bie neueften iprobwEte £ieran= 
träten, fo fage i^ : ©emife cieleä, roaö anormal genannt roerben 
muß. 3n granfreic^ fliebt e§ eine ajialerfd&ulc, oon ber man 
fagt, fic [jalte eS für bie Aufgabe ber Ännft jti geigen, roie f)ö6= 
lic^ bie 2Belt fei. Sei manctieni ©tuet moberner 5poefte möchte 
man glauben, eä läge i^m eine äl)nlicf)e Slnfiaifung ju ©runbe. 
©a§ roäre eine betlagenäroerte 93erirrung. 3(uc^ für ben Äünftler, 
unb gang befonberä für i^n, gilt ©oet^eä SJort: 
„Sßonadi foll man am tSnbe trai^ten? 
35ie 2GeIt ju fcnnen iinb fie nic^t oeradjten." 

Slber nic^t allem, mag ber neuen 9)i($tung angeijörl, mochte 
icb folc^eö oorroerfen, unb inäbefonbere andi nii^t, rote manche 
firitifer es tfiun, bie aßa&t bet ptigfifcö unb pftic^ifdi patl|olo= 
giff^en Stoffe, auf roelc^e fie iiä) wirft, unbebingt rerbommen. 
Eic^enborff roagt eS ju behaupten, e§ gebe nic^tö in ber SEelt, 



— 31 — 

na& bei imtern $oefie entfie^rc, und roa« nic^t eine QlMliäte' 
Stunbe beä Si)ritetS unö als fangbar jii erroeijen Dermöge. 

„Sdflläft ein Sieb in allm SDingeti, 

Sic ba träumen fort unh fort, 

Unb bie Sett t)ebt an äu fingen, 

Sriffft bu mir baä Biwfierroort." 
5Kenn bieg, fo bürfte boc^ loofil gor mani^em foldien Stoffe ein 
^ic^tergenie mit feiner Soiibertroft aui^ ein gutes 3)rama ju 
entlocfen Dermogen. Unb ic^ gloiibe, bie ©rfalining unferet 
^age tjat bieä bereits, unb ^at eS reii^lic^ beitiä^rt, 

3lu^ loäre e§ umfonft, rootttc id) mit meinem 3ßorte ben 
©türmen Sefel^te erteilen; unb auä) fein anberer Äritifer mitb 
ber 3ofna fein, bei: ©onne unb ^onb ^alt gebietet. SöoHen 
iwir mit unferer Äritif förbemb auf ben Sauf ber S)inge ein= 
roirten, fo muffen mir eä moi^en niie bie, meieren bie lufgabe 
loirb, einen ©trom ju regulieren. 3Benn fie roetfe finb, fo er= 
forf^en fie bie natürliche Xenbenj beä Stromes unb £)elfen it)T 
nod), inbem fie nur roilbe ätuiSfd&rcitunflen hemmen, ©iiib ge^ 
rotffe SluSmüd^fe befeitigt, fo roirb man ftcEier auc^ baS Srama, 
baS fii^ mit biefen SJiobe^offen befc^äftigt, als etiooS erlennen, 
rooS eines SbealreoltSmuS fd^ig tft, unb maS tro| aller 9Iuf= 
na^me beä Sc^lei^ten, baS ®ute in bem ©egenftanbe ber S)ar= 
ftettung übemiiegen (offen fann. 

Steffen {SJefc^madfe ober btc neue Slic&tung fo ganj entfc^ieben 
roiberftrebt, bafe itm aui$ bieS mit ber aSerroanblung, bte unfer 
a;i)eater erfahren, niiftt genug üetfÖl)nen fann, ber mag fii^ 
immerhin auc^ noä) etroaS anbereS jum 'Irofte fagen. Senn 
bet SReuerungStrieb baS 3"tsreffe an ber ^^^robuftion »on Sramen 
in jenem alten, großen Stil nerf{$TOinben lie^i unb fiä) biefen 
mobemen gönnen junianbte, fo roirb eine Überfättigung, loie fie 
fiir jene eingetreten ift, fic^ auc^ für biefe, unb nod) niel 
fc^neHer, fühlbar mai^en ; unb eine lommenbe Seit magibann roieber 



eine 3iit)ne von bei cblen (fr^nben^eit etiieg Sfc^plue tiiib 
eine« ©^Wfq« fdiaiien. 

3)ie gegenioärlige JSilljne aber aetjört nottoeitbig beut Tiid&tcr, 
her mit bem ijegcnioärligeii öefc^marfe ^^ii^lung t)at. 33enn ba« 
ipubfifum ift nun einmal ali eine 3ltt ajfitarbeiter bem Stama- 
tüer unentbetivtid). S3 jpenbet iljm uii^t bfofe betebenben Seifall, 
es belebet ifin micb öur($ bit Ginbrüde, bie eä empfängt. Oft 
Ijaben bie T^ictiter über taä ^ublifiim getlagt unb finb au^ 
n)irfli{§ biird) tä be^inbect luarben. 316« immer war bod) boä 
^inberniö ä"9lfi* öie unentbeftrlii^fte §ilfe. Hk ^aube, um 
eineö Äant'fc^en ©leicöniffe^ mti$ ju bebicnen, luirb burc& bie 
Suft im ^liigc gebeinmt; aber bodj niirb iijr htiri^ ftc erfl boS 
f^liegen mbglid) gemad)t. 

3(iiä biefem iinb anberen ßlrünben fc^eint mir barum bie 
neue ffici^tung allein ber ä^'t angepafit unb in i^t lebenäfö^ig 
SU fein. Unb fo bürfen Sid^ter luie ^S^fen nacf) einem e^rfurc^tä= 
Botten Slide auf bie großen Stilen mit einer gcroiffen ^ufrieben^ 
tjeit voo\)l au^ nuf bie ffierte beä eigenen (Seniuö fc&auen. 

„Öieben (Jremtbe", mögen fte mit Schiffet fagcn, „eö gab 
fc^Ön're Reiten 



%lä bie unfern, — baä ift uidjt ju ftreiter 
2)0^ es ift babin, eS ift nerfc^rounben, 
Siefeä ^oc^begünftigte Öefc^le^t. 



aSir, 



: leben! Unfer finb bie Stunbcn, 



Unb ber :Sebenbe E)at '3leä)t" 




1. (@. 4) 3^em entfpnc^t eä, wenn bte alten ©rieten ben 
ftttltc^ unb ^eiftig ^Oi^fte^enben ^ann nic^t blo^ aU einen c;uten, 
fonbem aud) als einen buti^ feine ®üte fd^önen, aU einen > 
xdyu&6g betioc^teten. 

aiuc^ mit SDIoberne pflegen eine eble Xi)at aU eine fi^iine 3^^at 
ju bejeii^nen. Unb eine uerbreitete ^SiIofop^enf<^uIe, bie §erbürt 
aU i^ten aiieifter cere^rte, mcttte neuertit^ baä 9Befen bee ©ittlii^en 
gcrabeju als bie eigeiiKimlii^e ©c§önt)eit geroiffer JBJillensDeröättniffe 
begreifen. 

2. {©. 8) 3i^ bitte bm S«fer, nii^t ntit mit ju teilten, 
menn ic^ ben Segriff beö Iragifc^en ^ier elroaS «nbetö, unb meiter 
faffe, als e^ üblii^ ift. Sichtiger ali eine genaue Übereinftintmung 
mit bem ©ertömmlictien etfcfteint bie übereinftimntung mit ben 
roef entließen Äla ff enunterf trieben, bie in ber IRatiit felbft oorgejeii^net 
finb. 9ii(^t baö Iläglic^e ©efti^icE, bie ©ro^^eit ber bargefteHten 
^erjöntic^teil unb ifjreä Srlebniffeä, ber Äot^um fDjufogen, auf 
roeti^em §elb unb ©c^i;ifa[ ba^infc^teiten , bejeit^nen ben tief» 
greifenbften Unterfcfiieb einer Ätaffe non gramen gegenüber benen, 
rocldpen bicfer ertiabene S^araftet fe^lt. 3)aö Seiben ift freiEii^ ein 
fe^t i)iinfigeg 2tnnej, baä ic^ im Süortrog in biefer feiner §äufig!eit 
uerftänblid) ju machen fuc^e. 

3. (@. 15) ajielleidit netfäUl jemanb, ber in bem Sene^men 
ber älntigane fd^Iei^tcrbingä etroaä Xabeln^roerte^ fliegen mid, auf 



- 34 - 

bfn ©eWnten, i&r eine aeroiffe ^ärte, bie fie in bem einleitenden 
Oiefptnd) Sönifinf gegenüber jeigt, jum Sontiutfe ju machen. 93iel-- 
leii^t meint er fogor, Semene foße un§ notf) bet %i>fvi)i beS Slic^ters 
bas Silb edil roeiblid) fid) hefc^jetbenber lugenb gegenüber bcm 
männijij fid) felbft überfiebenben H^arotter ber Sijtüefler barfteHeu. 
(finen foli^en erlaube id) mir iniebenim auf (%ett)e s" uerroeifen, ber 
(ü. Q. D.) mit feinem überlegenen S^erftänbniffe bie 5)(oliDe bee S^ic^terö 
ganj nnbev^ ertlärt, uub gerabe bttvaiifljin ber ©eene bie größte ^e-- 
beutung beimißt. „3)a Sop^ofles uns bae fjo^e ^niftc feiner 
fielbin auä) Dor ber Üljnt s^igen tooKte, fo mu^ti nod) ein 
anberer SSiberfpruo^ [ab .ßreonl ba fein, luornn ftd) i!n ß^aiaftei 
entroittdn tonnte, unb bao ifl bie Scftmefter Römern isn biefer 
^at ber ^it^ter unä nebenbei ein f^önee 2liafe bei ©emo^n 
lid^en gegeben, rooran uns bie ein folc&eö 5)!o6 roeit uber = 
fteigenbe .^o^e ber SlntiRone befto auffaHenbet pt^tbar 
roirb." 

@ä ift ma^r, manc^Cö äSort ber 3(ntigcine fd^eint ^erber, aU 
3ömene ei oetbient; aber in biefem 91ic6tDerfte^n ber fc^roäc^eren 
©i^roeper oerrot^ (i(^ roieber bie innere §o^«it; bie Ungfeii^^eit 
mai^t ba^ Sier(tänbniei unmöglii^. 9Iu(^ bebenfe man bie Erregung 
bes Slugenblitfg. (Sben erft fjat fie Sunbe erlangt con ber ©c&mod^, 
bie ifjren Sruber getroffen, unb eben ftef)t fie im Segriff jur atb= 
melir biefer Si^anbe ein SEagntä ju untemefimen, oon beffen @rö|e 
bet entfe^licfte 9luägang genugfam ^«üfl"'^ 9'^^'*- ^er rooHte ba 
roegen eineö in ber älufmaUung gefpro^eiien Sortes ernftÜt^ mit 
i^r red^iten? 

4. (©. 16) ®ö bebarf laum ber SSemertung, bafe bie SÖer* 
nadiläfjigung ber fi^prig burift ^ippolpt, bie im Stnfangc bes ©tilcfes 
ben Wiener ob bet mögliifien Erbitterung ber ©öttin beforgt mac^t, 
Don bem ^ii^ter nid^t als eine roa^re ©cft"'^ gebeutet toirb. Ä9priS 
crfdjeint in bem StüdEe ni^t alö eine eb(e unb uere^rung^mürbige, 
fonbem BielmeEir alä eine fc^änbtic^e Seftnit, fo smar, bafi Iftefeue 
am (Snbe gerabeju in bie 9öorte augbrii^t: 

„6tetö öleib', o Ä^priä, 3Jeiner ©c^mac^ ic^ eingebenf," 



5. (S, 16) SoÜ it^ 1101$ ein anbcres Seifpiet au§ ©^ofefpcare 
Erbrinoien , }o Irage t($ fein iSebenten , fogar feinen ^ulin^ Gnfar 
qIö foldjeö geltenb ju macfien, 3)qö ©tütf (oütc eigentlich ben 
Siomen „IDJaicus: 3rutU9 ' fiiljKn; bcnn er ift, wie audj allgemein 
atierionnt roirb, tet icafjre .gelb bes Irauerfpieie. Jr^''*'^ "'■'^ö 
manf^et ineinen, roenn in itflenb einem Jotte, fo fei gerabe Ijier bie 
trogifc^e Scf)uH> erfit^tlic^ ; SruluS fei ja ber üomc^mfte Don Gäfate 
tÜßötbeni. ^ber mie mandjei: aui$ bei 93nitu£i 1ti)at aU eine Un^ 
tifat nerbainmen mng , £i)afefpeare Ijat ee nic^t pet^on. @t folgt 
fic^llitfi ber änffaffung bes ^lutard), ber ben Srutue in biefer, roie 
in allen feinen §anblungen, nur oon ben ebetften trieben geleitet 
tiel)t. ßäfürs ©rfc^einung fi^retft i^n nidjt; bie 31nbrof)ung beä 
aßiebetfel)enS fcei ^Ijilippi beantniortet et mit bem männlid) Triüt= 
bigen Süßorte; „©ut, itfj foCl bid) roieberfelfii." @£)e er fidj in fein 
Srfiniert ftürjt, fprii^t er in ebeleni Stolj: 

„3o6 ^afec fRudm i'on biefem Ungtiictglnge, 

3)te^r als DctauiuS unb SKarc ^nton 

3>urd^ biefen ft^nöben ©ieg erlangen roerben." 
Unb bie ^einbe fel&ft muffen feiner mafellofen 3^ugenb duftigen. 

„Sieö mar ber befte SÜümer unter oüen", fagt Ware SJJnton, . . . 

„5iiir er nerbanb auö reinem Sieberfinn 

Unb ^um gemeinen äßoljl fid) mit ben älnbem. 

Sanft ninr fein 2ebm, unb fo mifc^ten fidj 

3)ie Element in itim, ba^ bie SJntur 

3luffte^en burfte, unb ber 2ödt uerfiinben: 

Iiieö mar ein 5D!ann!" 
Uni OctaDiuä: 

.,9!ad) feiner 3:ugenb la|t uni if)m begegnen, 

3)lit aller Sli^tting unb Seftattungefeier" u. f. xo. 

6. (6. 21) aßenn Striftotele^ eine tragifc^e Sc^ulb olö not= 
roenbig erai^tet, fo ift er bod) roeit bnuon entfernt, fie bamm ju 
forbem, bamit baä Seiben bes gelben aU eine geredjt uerljängte 
©träfe fic^i batftelle. ^m ©egenteil mein! er, ber .gelb foUc tro^ 



— m ~ 

l)e§ bftianflenen !^!)(«e eines fo [jarten Sofee unroürbifl (iViiliog) 
erfdieincn, nieil un-s unDerbiente« ^JHi^nefrfiicf loitffamer (um tWitleib 
beroege. 

^nSeffen bin itfe fclbft n>eit iMiton entfernt, },u beftreiten, bafe 
poetifrfre ffierec^rigleit oom 3>i(fiter ßefortert roerben fönnc unb fofie. 
3a nirfil b[ü6 in Sepg auf öie ."Hauptfigur, fonbem in nQer unb 
jeher 'Öe^ie^ung frfieini fie mir unerläftlirf). 9iiir glaube id}, bafe 
ffc in emtae gang nnberem befiele, aU moxin man fie fudft. (Sin 
(ffirg[ei^enber SHict auf bas, mos mir in anbem fiflnften finiwn, 
mag tiier am meiften aufflörenb mitten. Kann nidjt nud) ein ^taler 
geret^t nnb ungerecht fein? — Wcroife! Slbo.- nid)t, roenn « Un^ 
fi^ulbtge leiben läjl, roctben mir fngen, Ba| er gegen bie flinftlerifc^e 
SJerec^figfeit nerftD&e, fonbem, roenn er, ftatt mit ber Unfi^ulb unb 
bem ©beln überhaupt gu f^mpathificren nnb bem Sefd^iauer bie 
gteidien erhabenen föefühle rinjnftöfeen, fic^ bafür fü()lloö üeigt, ober 
gar boö Sd)letf)te in irgenbroelcfeem Sinne in feinem Iffierfe mit 
einem falfdjen, berüdenben ©d()ein umfleibet. 

®at monier Eicfeter Ijat äiinlii^ gegen bie ©erec^tigfeit fxd) 
»ergangen, unb bann fiel« gum 9tad6tei! feineö SßJettes au^ in äft^ 
lifd)« ^inftci^t. Die größten Iragiter jeigten fiÄ bagegen immer 
aiid) in biejcr 33e^iei)iing beiounbcmeiDert. 

Si'ir fpradien non Slntcgone, bie ©op^otles un^ fc^ilbert, roie 
fie bem unoerbienteften SEe^e an£)eimfällt. Unb boc^, roie übt er . 
nirfit (Seree!)tip(eit gegenüber biefer ebelften feiner ©eftalten! — 3« | 
allen — jene tritiftfeen S^bantcn, »on benen roir gefproc^n, 
leiitit nidjl einmal aufgenommen — meife er S'icbc unb Senninberung ' 
^u roeien. llnb ob fie Äteon gegenüber unterliege, fie, nur jk ; 
tilumiibUft. U"b hie ©odje, bie il)r heilig ift, triumpljiert in aßen j 
Jijevien, ?ll»' Untirgang crl)iil)t bie leilnaijmc , unb ebenfo t^ut eäJ 
bet iii lyalivlKil rüljrcnbfti' Slugeublid, roo fie, uon allen uerutteift, 
|{|)ti'v tili fW) fdbfl j« jnieifeln beginnt; roo fie ficlj gemiffermafeen felb^ | 
iHTlflfH , imb fo boii l'lefi'IMe nHw «ir *Hfli(tit mad)l, lebenbiger n 
ffli flr vinmitvrtrn, Unb aUbalb rrfafii mtb .ffreou fdbft ob feinem I 
„liwtfitiicn'' öpiiicd et« Wn«icn. (Sr wibemifi; er möchte allö un- j 



~ 37 — 

gefc^c^en mai^m ; tint feine fiärtefte Sufie ift , hofe er ofjnmdd&ti« 
Dor einer llijatfodie fteljt, für ieren Semiirfltcftiitig er nod) eiieii 
feine gan^e ffitJUeii^fraft «nb Sönigömac^t einfette. 

^n biefcm Sinne ift audi SfjnEefpeare burcfimegö ein SKufter 
poetift^cr ©erei^tigteit. Git^mbarff , bei bem ii^ mic^ überhaupt 
freute ^tnfic^tlic^ bev kfprot^enen fjrage ben erteu^tetften Stn^ 
fcftauungen ju begegnen, ^ot bieS in feiner 2l&^anblurtg „3iii ®e- 
fdlic^te bee SJramaö" rii^menb ^emorge^oben. ffieber Slomeo unb 
^ulie, nocf( Sutiuö Gäfor, nodj irgenb ein anberes von ©^a!efpeare's 
ffierfen bilbrt eine 9luöna^me; Sic^t iinb ©trotten finben ftdj in 
itinen allen aufä gerec^lejie uerteilt. 

7. (©. 27) 9JIon fennt ben SJu^fpruci) non Sefftng, roorin er 
bem Streben xtai) 3ßa^r^eit unr i^rem 3iefi$e ben SJorjug giebt. 
SBeniger begannt ift, bafi biefer GJebanfe aon ^aäcal flammt, bem 
Seffing i^ roie fo manche« onbere @ute entlehnte. ^(^ teile bic 
SteKe, bie überfiaupt für unfere j^vage ^ntereffe ftat, nic^t nac^ bet 
ülteflen ätuägabe üon Soffut, fonbem na^ ber neuemenbierten von 
^avet (9lrt. VI ^r. 3i) mit. 

„Rien ne oouä plait que le combat, 
vietoire, On aime a TOir lea combats des 
vainquenr ai'barn^ aur le raincu. Que voulait-nn voir, ai non 
la fin de la victoire? Et dfes qu'elle arrive on en est boöI. 
Ainsi dans le jeu, ainsi dans la recherche de la v^ritö. On 
aime a voir dana le» disputes le combat des opinions; mala 
de eontempler la T^ritf trouvÄe, point du tout. Pour la faire 
remarquer avec plaiair, il faut la voir faire nattre de la dis- 
pute. De inline , dans les paaBious , il y a da plaiair a voir 
denx cfintraires bp heurter; maia quiuid run 
ce n'eat pln« qiie brutalit^. Nons ne cberchons ji 
mais la reeherehe des ehoaes. Ainai dans I 
sc^nea eontentea Hans erainte ne valent rien, 
■e, ni lew ammirs brutaux, 



non pas 



it maltrease, 
8 leH cboHes, 
omödie, les 
es extrömea 
lea sfiv6rit#K 



apre 



ailan roirb in bem, imi 'Vascal tjier fagt, jugleid) einen @runb 



- 38 - 

i tnel^r bafür finben, tDarum, im allgemeinen menigftend unb für ben 

i äJeginn unb längeren SSerlauf bee Stütfee, bei ber S^ragöbie gilt, 

! wa^ ä(riftote(e^ fagt, ba§ un^ in bem gelben fein ooKenbet vex^ 

berbter SSerbred^er t)orgefü^rt werbe. ®a§ aber aud) biefe Siegel 
nid^t Queina^m^Iofe @iltigfeit f)abe, bemeift Bf)ate^peaxt^ Stid^arb III., 
mo öujjere kämpfe, unb oon innem ^öd^ften^ ber mit ben giirien, 
bie im S^raume i^n öngftigen, bae ^ntereffe mad^ l^ahen. 



^iever'fc^e ^ofbu(^bru(terei. Stephan ®eUel & So. in Stltenburfl. 



^^K^ IBilDBniJiiiiiiniiniiiii ^^^^1 

^k f!!f ■■!■ ^W 


1 


l 




ks^'X 


STANFORD UNIVER5ITV LIBRARIES 

STANFORD AUXILIARY LIBRARY 

STANFORD, CALIFORNIA 94305-6004 

(415) 723-9201 

All books moy be recalled oder 7 doys 

DATE DUE 


280 FEB 3 W'^ 
nOC MAY 2 J 1998 




■ 


^^^^1 


ll 






i.„„ »nnitlOtn «trioitct «nli tvl*im™: 

Jttdlintttnotmn» 11, »it"- -"WS 



ft„. 1886. -I„n.s»0-W 



" «i(t»f I«« fteff"*»»"''««'-