(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Denkschriften"

(N"^'' 




^5- -^ 
DENKSCHRIFTEN 




DER 



KAISERLICHEN. 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE CLASSE. 



SIEBENUNDZWANZIGSTER BAND. 







WIEN, 1878. 

IN COMMISSION BEI KARL GEROLD'S SOHN 

BUCHHÄNDLER DER KAIS. AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Ab 



Druck von Adolf Holzhauseu in Wien 
k. Ie. UniversitKts-Buclidruckei'tii. 



INHALT. 



Seite 



Miklosich: Ueber die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's. VIII. 1 

Ffizmaier: Der Nebel der Klage. Ein japanisches Zeitbild (Schluss) 109 

Conze: Römische Bildwerke einheimischen Fundorts in Oesterreich. III 191 

Pfizniaier: Die Geschichte einer Seelenwanderung in Japan (Schluss) 205 

Miklosich: Ueber den Ursprung der Worte von der Form aslov. tvht 261 

Ffizmaier: Der Stand der chinesischen Geschichtschreibung in dem Zeitalter der Sung 309 



ÜBER dip: 



MUNDARTEN UND DIE WANDERUNGEN 

DER 

ZIGEUNER EUROPAS. VIII. 



VON 



D«- FRANZ MIKLOSICH, 

WIRKLICHEM MITGLIEDE DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFl EN. 

VORGELEGT IN DEE SITZUNG AM 17. JÄNNER 1877. 



Vergleichung der Zigeunermundarten. 

Zureiter Tlieil. 



la. 

Griech. Idva vb., partic. Uno, nehmen, anfangen. Ta>i po droni il prit son chemin 
596. kama-lil e rakTä il epousera la fille 598. Tas opre jjeste II prit sur lui 594. sar ie 
lav? comment (me) prendre? 596. Mit paläl: verfolgen. Reflexiv: aufbrechen: las pes il 
s'en alla 600. linds pes il partit 620. Uiiovava vb. genommen werden. Rumun. lau vb., 
praet. Tom aus linom. pl. III. line: line pe sie brachen auf. Impt. le nimm ; die da hast 
du. voj Tas les pala j kor sie nahm ihn um den Hals. Tas la paldl erjagte sie hinaus buk. 
me lav romne ich heirate, lern ma arripui me zomb. la, kan (für kam) lau sumam. les sumis. 
le to döj erhole dich: chj vergl. godi. Was sumebat. Tal (la) de gazi er nahm .sie zur 
Frau. liTds, liTd sumsit aus linds, lind val. Ungr. lel, lav, la vb. nehmen, praet. Ujom, 
lejom aus Mom ung. lä, praet. HTom aus linom, born. 111. Idvavel vb. vetetik born. 115. 
lä ml. 158. 166. 168. röm.na lija er nahm zum Weibe 157. icjyft lija er nahm auf 159. 
lija pe er stand auf 155. üpre, upe pe lija 154. 156. kaj turnen iTan adaj'ß was seid ihr 
hieher gekommen? karp. Böhm, lav vb., partic. lilo. pes Mas er begab sich wohin 64. 
okia pes lel pryc se bral 72: /e^ praes. Deutsch läva, leva vb. lieb. lava. vb. lium. Sieg, 
gewinnen, empfangen, Annehmung, richtig: Tom aus linom ich habe genommen beitr. 6. 
10. 15. 23. 28. Poln. iawa vb. empfangen, tyia interdictio Arrest, wohl: er nimmt gefangen 
na. 152. 153. Russ. te les vb., praet. lyjom., nehmen, te pereles vb. verstehen, te rozles vb. 
teilen, te vyles vb. herausnehmen: pere, roz, vy sind slav. Praefixe. te lav, te les werden 
ist unrichtig aus Idva te mares percutiam erschlossen : dieses ist dem klruss. ja pysaty 
mu (asl. etwa azt pBsati ima) nachgebildet, indem te mares an die Stelle des Inf. tritt. 
Vergl. Gramm, der slav. Sprachen 3. 309. Skand. le vb. nehmen. Ital. la. Bask. 
letcia prendre band. 37. Engl, lel vb. I6va, lelöva ich nehme, partic. livo, praet. liom. 

Span. UTar vb. nehmen, lilo adj. närrisch. 

Aind. lä sumere. hind. lenä. Vergl. asl. la-j-a-ti. Pott. Wurzelw. 2. 2. 291. 

Denkschriften iler phil.-hist. Cl. XXVII. V.i. ' 



Franz Miklosich. 



laco. 



Griech. Iac6 adj. gut. comparat. laceder. laces adv. bien, fortement 600. G08. idini 
laces eile guerit 618. lacipe m. Güte, lacigiöskoro für lace-oghkoro adj. gutherzig. Rumnn. 
Ias6 adj. gut, fromm. Ias6 tu des guten Tag. lasar vb. gut macben : praet. lasardöm. la- 
sipi m. Güte buk. laco mezz. laco. lacör serb. la^o vaill. Ias6 zomb. /a,s(5, lasjü bessar. II. 
Ungr. laco adj. ung. läco born. 102. lacho born. 100. läce adv. 118. für läces. laco ml. 
152. 193. 194. läce adv. gut, schön 153. 154. 164. läce hi es ist gut 166. 167. 173. läco. 
Idco dives tumenge. läces adv. lacar vb.: vodro lacdrdo das Bett (ist) gebettet karp. lacipe 
m. vmg. lachipe born. 88. 120. lacipe m. Gefälligkeit ml. 183. laco. lacarel vb. jircmjestiti. 
lacipe sirm. läso de tehdra! guten Morgen! ödenb. Böhm, läco, laco. läces, laces adv. 
ehi man läces mir ist gut 73. läcipen m. hiläco adj. nicht gut. Deutsch laco (ladscho) 
lieb. laco. laco für (vielleicht tut) dives sei gegrüsst. lococava bürge, eig. laco acava ich 
stehe gut. lacilavingro falsch, eig. gute, süsse Worte habend : lacilava (latschillaica), laci- 
lavdias schmeicheln, erschmeicheln ist mir dunkel: in lacilava steckt wohl lav Wort. 
lacozeskro (latshosescro) Demut, demütig: lace-zeskro beitr. 8. 9. 11. 12. 15. 28. 29. 31. 
Pohl, hico adj. gut. geeignet aptus. nane laco unwürdig na. 154. 156. 160. Russ. Iac6 
adj. hübsch, schön, lieb, gut. Skand. laco adj. gut. lacut adv. laciiyd Güte. Ital. laco 
adj. adv. Bask. laso bon baud. 29. P2ngl. läco. Span. Iac6 adj. gut. lacipen m. 
laci.r? f. Gerechtigkeit, lacai' vb. sanar. 

Dunkel. 

ladav. 

Griech. ladavuva vb. laden, poladavdva vb. abhiden : po für griecli. äzö. ~i. laddv- 
dovava vb. beladen werden. 
Hind. lädnä beladen sein. 

ladz. 

Griech. ladz, lac f. Scham, Schande, ladzdva vb., partic. ladzano, sich schämen, er- 
röten, ladzavö adj. beschämt. ladMvo: ladzarö isi es ist eine Schande, ladzanovava vb. 
sich schämen, ladzavdva vb. bescliämen. ladzaibe m. Scham, ladzdv kerdva vb. schänden. 
hiladzanö adj. schamlos, ßumun. lazaö buk. lazavö zomb. Ungr. ladz f. Scham, Sclieu. 
ladzel vb. sich schämen, sich scheuen, ladzano adj. verschämt, ladzape m. Schande ung. 
ladzao, ladzdva sirm. läc karp. ladz ödenb. Böhm, ladz f. Scham, Schande. 7na7i ladzav 
vb. sich schämen, ladzvakerdo adj. unverschämt, pre leskro ladzvakeriben auf seine Unver- 
schämtheit 60 : in ladzvakerdo. ladivakeriben ist vakerdo das partic, vakeriben. vakeriben 
das subst. verbale von vakerav vb. reden. Deutsch ladMva vb. sich schämen, lad- tu. 
tut schäme dicli. ladla Scham lieb, lac, ladzava beitr. 27. Poln. ladSavo Scham na. 
168. Russ. ladzen p)e schäme dich: ungenau. Skand. leivardo adj. schamhaft. Engl. 
ladz. Span, laca, laja Scham. 

Aind. päli lagg beschämen, hind. lädz Bescheidenheit, ladzänä beschämt werden, 
sindh. beladzö unverschämt Pott 2. 331. 

lachki. 

Griech. lachM. lacliti f., pl. -fd, Fusstritt. lachki ddva, lacht ddva Fusstritte geben. 
Deutsch lattedlni, latterdini Schlag, Schlag der Pferde. Asiat, lakhti to fight pers. ous. 



Über die Mundarten" und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 3 

Vergl. aind. jasti. päl. jatthi. präkr. lattlii. bind, läthl. sindli. lathe Stab Beames 
I. 241. 250. 315. 

lakoro. 

Griech. Idkoro pron. ihr eius: oro geht vor e, i in ere, eri über, daher Idkere, Jäket^i. 
Riimun. lako: lako dad, murs ihr (eius) pater, maritus vaill. 80. Idko buk. Idtiro aus Id- 
kero : e cej Idtiri eius (f.) filia zu. and o naj lakor in eius digito val. : das Suffix koro 
ist rumun. selten. Ungr. lakero ml. 158. 191. 194. lakero ung. lako pral eius frater. lake 
prala eius fratres. lakero. lakro rom eius maritus. Falsch ist laskro karp. Deutsch Idkro. 
Ital. laki' dad, lakri daj asc. 139. 144. 

Idkoro beruht auf dem sg. acc. f. la illain. Vergl. lengoro, leskoro. 

laloro. 

Griech. laloro, lalöro, lavorö, harolö^ lalöri, lavori adj. stumm, lalörjovava vb. ver- 
stummen. Deutsch lallero stumm, lalleri Gemeinde, mit dunklem Bedeutungsübergange. 
Vergl. Pott 2. 339. lallero teni Böhmen lieb, lallero Litauer Pott. Skand. lallarö Lappe. 
Engl, lidlero adj. stumm. Span, laln., laJ'i m. f. Portugiese. 

Hind. läl Pott 2. 339. 

lang. 

ßumun. lang adj. hinkend buk. zomb. vaill. 114. Böhm, lang adj. langav vb. 
hinken. Poln. hjngalo adj. hinkend, lyngava vb. hinken na. 153. 158. Skand. longalo 
adj. Engl, long adj. vb. hinkend, hinken. Span, langö adj. hinkend, langear vb. 
hinken, langoklici f. Hauptschlüssel, wohl der krumme Schlüssel. 

Aind. laiig hinken, langa hinkend, hind. lang lahm Pott 2. 337. 

lav. 

Griech. lav m., pl. -a, Wort. ßumun. aldu buk. aUv Name serb. Ungr. alav 
born. 87. 119. 121. alaü. alavdlo adj. beredt sirm. Böhm, lav: sg. instr. laveha mit 
einem Worte 68. lavenge den Worten 65. Deutsch läv lieb, lab (laab) Wort. läve 
(laaioej Name beitr. 23. 35. Poln. lau na. 164. Russ. lav Name, pl. lavd Rede, bila- 
veskiro adj. namenlos. Skand. lao Wort. Engl, lav Wort, Name. Span. lao. 

Aind. lap vb. läpa Geschwätz, päli lap vb. Pott 2. 321. 

lazd. 

Griech. Idzdava vb., partic. lazdinö, heben, praet. sg. III. lazdinus^ laznds. lazdiiio- 
vava vb. gehoben werden. Rumun. vazd vb., partic. vazdino, heben, helfen, vdzdo. 
praet. vazdöm aus vazdinöm. vazdav vb., partic. vazdado, heben, me vazdavav ich erhebe 
mich, praet. vazdadäs pes er erhob sich, vazdinisar vb. : praet. vazdinisdjles er erstand, e 
testonengo vazdiniinös corporum resurrectio zomb. Vergl. vaslim nous avons enleve vaill. 
87. Ungr. vdzdel pe er erhebt sich ml. 202. vazdin vb. : praet. üpre vdzdinda er hob 
auf 159. vazdau ich hebe neben varda pe er erhob sich sirm. Russ. te gazdes vb. auf- 
heben, nehmen boe. 20. 263. Skand. asta^ hasta vb. helfen, leihen Bugge 154. Asiat. 
impt. lishde (d. i. lizde). lüzdalir er hob auf pa. 167. 

Kiu-d. vazden'a, varden'a ich erhebe mich Lerch 214. Pott 2. 173: hadava. Vergl. 
ungr. vasdel vb. ziehen, öfinen ung. unter var. 

1* 



FßANZ MiKLOSICH. 



ledz. 



Ungr. ledzel vb. tragen, nehmen, bringen, führen, praet. legedom. ledzä boiui. 97. 
ledzel ml. 177. 183. 199. impt. ledza 154. 157. 174. praet. legeda 152. 154. 172. ledzav: 
ledzavaha du wirst fuhren 152. eig. facti tiv. praet. Ugevadu er Hess bringen, ligedns und 
ligedinas er führte karp. ledzel vb. wegtragen ödenb. ita lidze amen and o dzungalipo ne 
nos inducas in tentationem buch. Böhm, lidzav vb. tragen : praet. ligedom. Deutsch 
hidzeväva vb. tragen lieb. Poln. lydzava vb. tragen, führen, vurdo (ungenau) lydzava 
veherena. IGO. 162. 168. Russ. te lydzds vb. führen, fahren, te vzlydzas vb. hineintragen. 
te zalydzas vb. hinaufführen: zalydzava ich werde bringen, vz, za sind slav. Praefixe. 

Hind. ledzänä tragen. 

lemav. 

Ungr. lemav vb. schlagen: praet. lemadas er schlug karp. Buhm. lemav vb. : lema- 

vav. Vergl. levavdo. 

len. 

Grriech. len f., pl. lenu. Fluss, Hohlweg ravin 618. lin Hohlweg 648. lenori f. demi- 

nut. lendkoro adj. ßumun. len Fluss gal. I. lyn, len zu. im taganr. Bülim. len f., pl. 

-a. Fluss, Bach, lenori f. deminut. Ital. i len das "Wasser. Span, len, leste m. Fluss 

Dunkel. 

lengoro. 

Griech. lengoro pron. ihr eorum, earum. Rumun. lengo vaill. 88. lengoro val. 
Ungr. lengero ung. Ungero ml. 153. 186. leng4ro, lengro karp. Böhm, lengro 55. 
lengoro beruht auf dem pl. acc, m. f. len illos. illas. Vergl. Idkoro, Uskoro. 

leskoro. 

Grriech. leskoro neben leskere, I4skeri adj. sein eius. Rumun. lesko buk. mezz. vaill. leskn 
rdiho mezz. leskoro dad, o dad Uskor eius pater. kö s o ues leskor sit silva eius : vergl. 
lakoro. o dad lesker pater eius. leskefi daj eius mater, ustini e galt lestlri, ledi surrexit 
uxor eius val. Ungr. leskero^ lestero ung. lestero ml. 153. 168. 169 usw. lesko dad eius 
pater. leski romiii eius uxor. leskero, Uskro karp. Böhm, leskero 60. leskro 55, 59. 60. 
64. Deutsch leskero. Poln. iyskiro gal. IL Ital. leskere, lecur asc, 135. 144. Engl. 
lesko. Span, deskerö sein. 

leskoro beruht auf dem sg. acc. m. les illum. Vergl. lakoro, lengoro. 

levavdo. 

Griech. levavdo adj. verkrüppelt, blöde fou. levdvdovava vb. blöde werden. Asiat. 
lüvali närrisch pa. Vergl. lemav vb, schlagen, 

licar. 

Rumun. licar vb. : partie. licardö gerieben buk. lik'ardov vb. pass. : lik'ardliom sie 
zerbrechen intrans. val. wohl für lik'ardoven, lik'ardon. 

likh. 

Griech. lik, pl. -«, Niss. likengoro, likalö adj. voll Nisse. Ungr. pl. likha. 

likhalo adj. lausig ung. perdö j müro sero likhu mein Kopf ist voll Nisse ödenb. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viu. 5 

Böhm, likh f. Deutsch likka, wohl plur., lieb. Skand. lek. Engl. ///.-. Span. 
likia, 

Aincl. liksä, riksä. hind. llkh Pott 2. 329. likh steht für likhi. 

lil. 

Griech. Ul, lir m. Brief, Buch, Papier, lilengoro, liUskoro adj. Rumun. Ul, pl. lila, 
Schrift, Brief, Buch, Karte buk. lil Brief, lilväro Notar zomb. lil serb. TU mezz. Ungr. 
lil m. Brief, Buch, lilvälo m. Schulmeister ung. das lild er schrieb karp. Böhm, lil m. 
Pass. Deutsch lil Brief, Zeugniss, Pass lieb. Ul beitr. 9. 15. ßuss. üjl für hjl Papier. 
Skand. lil Brief, Pass. rankano lil Fogdepass. raso lil Attest des Pfarrers. Ulla vb- 
schreiben. Ital. Ul, Ur Brief asc. 131. 13G. 140. Engl. lil. Span, kl m. li f. juU 
f. Papier. 

Aind. likh vb. lekha. päli likh vb. lekha. hind. likhnä. avg. likal schreiben Pott 2. 

339. lil beruht zunächst auf lij aus Uli. 

lim. 

Griech. lim m., pl. -a, Eotz. limenrjoro, limalö adj. rotzig, m. Schnecke, ngriech. 
QiXw'c/.o.c. limalö sutlö alcaea aegyptiaca. Ungr. Um m. limdlo adj. ung. Um ödenb. 
Böhm, Um f. limälo adj. Deutsch limm. limmälo adj. lieb. Poln. vergl, kelim dzieJ 
d. i. ke lim dziei etwa : nam mucus it gal. II. ßuss. iymd. 

lindr. 

Griech. lindr f. Schlaf. Undrdkoro adj, lindralö adj, schläfrig, bilindridkoro adj. hi- 
lindralö adj. schlaflos. Rumun. Undri, indri. lindralö adj. buk. i lindri zomb. Ungr. 
Undrdlo, lindrdro adj. ung. lindri sirm. mc/ra f. Schlaf, Traum, andre hhdri indra in 
tiefem Schlaf. Undrdlo adj. schläfrig. lindraTov vb, : lindraHlo karp, lindra ödenb. Asiat. 
nendir pa, 

Aind. nidrä. päli niddä. niddälu adj. hind. nind. nind lenä schlafen, nindäsä schläfrig, 
sindh. nindra tr. X. Beames 1. 182. 337. 

lisdra. 

Griech. lisdrava vb., partic. lisdranö, zittern. Usdraibe m. Zittern, lisdrdnovava vb. 
zittern. Rumun, izdra: izdrdla, praet. izdrajöm aus izdranöm, buk. praet. isdraom vaill. 109. 

lifhi. 
Ungr. lici: thele lici unter einer Buche karp. Böhm, lithi f. Baum. 

lod. 

Griech. loddva vb., partic. lodlö, wohnen. Ungr. ladi: kaj dzan ladt? avava iu- 

menge ladi quo itis habitatum"? veniam apud vos habitatum karp. Deutsch lodöpenn 

Herberge lieb. Skand, lodd, loddipd Herberge, ludda vb. wohnen. Engl, lod vb. lüdopen. 

Pott 2. 334. 

loko. 

Griech. lokö adj. leicht, comparat. lokeder. lokipe m. Leichtigkeit. Rumun. löko. 

lokßs^ lokoricss adv. langsam buk. lokoro deminut. vaill. lot leicht 87. lotkö. comparat. 

- lotheder zu. lokö. lokds zomb. lokßs, lokorßs adv. langsam val. Ungr. loko adj. langsam 



6 Franz Miklosich. 

ung. po loko adv. ung. po löke adv. born. 118. lokoro adj. recht langsam ung. lököre adv. 

langsam ml. 159. 169. 170. l6ko leicht sirm. po lokores allmählich, lokeder leichter, pa 

lokes langsam karp. Böhm, loko adj. leicht, po lokes adv. langsam. Deutsch lökes 

adv. gelassen, langsam, leicht, pököles adv. allmälig, still für po lokes. lokl Gulden lieb. 

lako leicht, lokes langsam beitr. 20. Poln. loko leicht na. 158. Skand. lokke Thaler. 

Engl, löko^i lokö schwer: Verwechselung entgegengesetzter Begriffe Smart und Crofton 

204. Leland 126. 

Aslov. Ibß^Bk usw. Pott 1. 52. 

* lolo. 

Griech. lol6 adj. rot. lolipe m. Eöte. loTardö adj. gerötet, m. Schminke rouge. 
loTarde sutle Goldäpfel tomates. löTovava vb. erröten. lol6 dives Ostern, von den i-oten 
Eiern 418: vergl. cech. cervene svatky. Rumun. lolö. loFov vb. rot werden: praet. 
lolilöm buk. lolo. loTujav für loTovav vb. ich erröte zomb. Ungr. l6lo adj. rot, braun, 
gelb gefärbt ung. loTovä vb. erröten born. 107. daraus: lojovav vb. ung. lölo ml. 178. 
201. purum loli Zwiebel sirm. lolo. ToTi khurmin gemahlener Hirse karp. Böhm, lölo adj. 
löli f. rote Rübe. Deutsch lölo rot, bunt lieb, lolo beitr. 26. Poln. hlo adj. na. 

154. Russ. lölo adj. Skand. laalo (lolo) adj. laalo jik Soldat, eig. en rod En, 

wegen der roten Uniform. Ital. lulö rot. o hdö Blut. Engl. lolo. Span, lolu 

adj. lole tomate. Asiat, lohori, lohri rot. luj Eisen, loh Amboss. lur Blut: lur le par 
Blut nehmen, zur Ader lassen pa. 

Aind. löha adj. rötlich, eisern, subst. rötliches Metall, Kupfer, später Eisen, löhita, 
röhita, rudhira. bind, läl rot. lölni, lähfi dakli. Ihau Blut Pott 2. 338. lol6 ist aus lö- 
hita, löita, Iota entstanden. 

Ion. 

Griech. Ion m. Salz, londö adj. gesalzen, londardva, londardva vb. salzen, hiloneskoro, 
hilondö adj. ungesalzen. Rumun. Ion buk. bessai-. II. londar vb. salzen zomb. jek londa- 
rip Ion ein Körnchen Salz val. rum. nißi o säräturä de sare. : londarip ist wohl eine Ab- 
leitung von londar durch das Suffix pe. Ungr. Ion m. ung. lön born. 88. lön ml. 157. 
londo adj. londarel vb. salzen ung. Böhm. Ion m. londo adj. londärav vb. salzen, lon- 
darävav vb. zu salzen pflegen, biloneskero adj. ungesalzen. Deutsch lön. löndo gesalzen 
lieb, londo Häring beitr. 16. Poln. Ion. iunde gesalzen na. 164. 165. Russ. Ion. te 
longires (aus londares) vb. salzen boe. 26. 267. Skand. Ion. londra vb. salzen. Bask. 
lo7ia baud. 38. Engl. Ion. löndo. Span. Ion m. alonar vb. salzen, lonkare m. Salpeter. 
Asiat, lohn 650. pelonheri salzig: zweifelhaft pa. 420. ve-lon ungesalzen 649. 

Aind. lavana. pali lavana, löna. bind. lön. sindh. lünu Pott 2. 336. Beames 1. 144. 248. 

losano. 

Griech. losano adi]. freudig, losanibe m. Freude, losanindös adv. freudig. losa7iutn6 adj- 
freudig, losdüovava vb. sich freuen. Rumun. los: and e los in der Freude, losanimös Freude 
zomb. Ungr. losdnel vb. sich freuen ung. dmen saj lösänns wir können lachen ml. 172. 
praet. losanda 170. 190. losanipe m. ung. Ital. rosalö adj. lustig asc. 132. 

lot. 

Ungr. lotov vb. passivischer Form gebären: lotili, lotllas sie gebar karp. Deutsch 
lodzjeväva vb. Poln. iocie parere na. 163. Russ. locove Niederkunft boe. 267. 
Dunkel. 



Übee die Mundarten und die Wandeeungen der Zigeünek Europa's. viii. 7 

lovina. 

Ungr. lovina f. Bier ung, neben hera ödenb. lovinengero m, Brauer ung. Rumun. livi 
vaill. 115. Böhm, lovina f. lovinka f. deminut. lovineskero m. Brauer. Deutsch lovina 
lieb, luvina beitr. 8. lumino waldh. 113. Poln. fovina na. 162. ßuss. lovinö Art Bier, 
braga. Engl, lovina, Uvina, vini. 

Aslov. olovina, , 

Griech. lovo m, Münze, love pl. Greld. lovengoro adj. hilovengoro adj. der ohne Geld 
ist. Rumun. love buk. zomb. lo, loue, lout, love val. Ungr. love, loj m. Geld ung. 
löve born, 89. löve ml. 152. 154. 155. bilovengero adj. ung. bilovengro born. 86. Böhm. 
lovo m.. pl. -fl, Geldstück 21. 43. love pl. Geld 43. lövoro m. deminut. bilovengero m. 
33. 36. Deutsch lövo lieb. Poln. 7öi<;e moneta na. 161. Russ. love pl. Geld. Skand. 
lovo, pl. lovoar. Ital. ^?wd, pl. ^?we, love, carlino asc. 132. 137. Engl. lovo. 

Pott 2. 335. 

lubni. 

Griech. lubni, lumni, nubli, rubli f., pl. -iid, -M, Hure. lubMkoro adj. Rumun. 

^?<(/«?' zomb. Ungr. lubni, lumni f. ung. ödenb. IMni. litbiiöre ml. 189. 200. lubiliäru 
adj. hurerisch ung. lühihäro adj. wollüstig ml. 199. Böhm, lubiii f. lubikäno m. Huren- 
jäger. Deutsch /?/6?i?. lubnikano adj. lubeväva vb. huren lieb. Zwön/. luhekane adj. üppig. 
lubkano vom Hurer. lubkervela vb. liui-en. lubekirdas lies ehebrechen, eig. reflexiv und 
praet. beitr. 10. 17. 33. Poln. tobni. iobar prostibulator na. 160. Russ. lubny. 

Skand. lubni Hure. Ital. luhnä pl. Bask. hinyia mauvaise fiUe baud. 32. Engl. 
lubni. Span, lumi, lumika f. Mädchen, Geliebte, lumiaka, lumiaska f. Hure, lubanö m. 
Unterleib, Schamgegend empeine. 

Aind. lubh vb. lobha. päli löbha greed. bind, lubhnä begierig sein, löbhi covetous 
Pott 2. 334. Yergl. aslov. Ijuby amor. Ijuby dejati scortari. 

lukesto. 
Ungr. lukesto m, Soldat ung. lukesto born. 88. 122. karp. Mkesto ml. 179. 181. lu- 

kestcskero adj. soldatisch ung. 

luludi. 
Griech. luludi f., pl. -da, Blume. Rumun. lulufi, loloj'i, d. i. wohl luludi usw. vaill. 78. 
lülikerel vb. blühen 78. hdugi bessar. 

Ngriech. Xo'jXo'joi. Aus dem türk. 

lurdo. 

Böhm, lurdo m., pl. -e, Soldat, lurdica f. Soldatenweib, lurdöro m. deminut. lurdi- 
käno adj. soldatisch, kriegerisch. Deutsch lürdo lieb. Poln. lurdo na. 169. Skand. 
lorra vb. rauben, plündern. Engl, lür vb. rauben, plündern. 

Aind. luth vb. hind. lüt f. Plünderung, lütnä vb. Bugge 152, Pott 2. 338. avg. 

lütal plündern tr. 38. 

ma. 

Griech. ma particula prohibitiva, griech. [ir^ : ma dära fürchte nicht, ma te na chal ne 

edat 389. Rumun. na für ma buk.: doch via za ne i. ma tras ne time val. Ungr. 

ma ung, ma phuc frage nicht ml, 154, ma ästar ergreife nicht 173. ma mar les schlage ihn 

nicht, ma pi karp. ma de gib nicht, ma cliör stiehl nicht, ma ker thu nicht born. 119. 121. 

.fehlerhaft für na: ma zilav tut ich schlage dich nicht ml. 197. Böhm, ma: ma mislin. 



S FkaNZ MlKLOSlCH. 

ma dzan, ma lidzan, ma keren denke nicht, gehet nicht, traget nicht, arbeitet nicht G8. 
mit doppelter Negation: nist tut ma dar cech. nie se neboj 72. Deutsch ma lieb, ma 
■•'ob wachsam, richtig: schlafe nicht, ma pen ci schweigsam, richtig: sage nichts beitr. 
33. 34. Skand. ma Jcokka lüge nicht. Engl. maa. 

Aind. päli. abktr. apers. mä. armen, mi Pott 1. 319. 

macka. 

Griech. mäcka, mürcka f. Katze. mScka 618. Ungr. macka f. ung. sirm. mackdko 
adj. sirm. mackica deminut. karp. Böhm, macka f. macköri f. deminut. mackäkero adj. 
Deutsch mnrcka. Vergl. margoca lieb. Poln. macka gal. II. Skand. maskan. Mngl. 
mäcka. Sj)an. macikö, malcikan m. macikani, macikaj f. 

Serb. macka usw. Vergl. rumun. visca buk. myca bessar. Ungr. )iiuca mündl. 
Jiuss. myca boe. 2G6. 

maöo. 

Griech. macö m., pl. -e, Fisch, macorö m. deminut. macengoro m. Fischliändler. 
Ilumun. mas6. masort für macorö buk. masjo bessar. II. masu zomb. tnasjo gal. 1. mac6 
zu. Ungr, maco m. ung. mächo born. 88. macingero m. Fischer ung. mäcengero born. 
88. 90. macanastarav vb. fischen born. 106. d. i. macen astarav pisces capio. macho sirm. 
laaso ödenb. Böhm, mäco m., pl. -e. mäci f. mäcoro m. mäcori f. deminut. mäceskero 
m. Fischer, mäceskeri f. mäcüno adj. Deutsch mäco (mädscho). mäcinäva vb. fischen 
lieb. Poln. mace na. 103. Russ. macö. Skand. maco Fisch, maca vb. fischen. 

Bask. maso baud. 37. Engl, muco, mäci. Span, macö, macS m. macar, macorar vb. 
fischen, macamö, macaor.^ macorarö m. Fischer. Asiat, mäca pa. 

Aind. matsja. päli macCha. liind. mächi, mä("]ilT. mähi. gu2. maccha. sindh. machu. 
kurd. masi rh. Pott 2. 437. Beames 1. 218. 

maimuna. 

Griech. majmüna f. Afl^e neben seheka. majmundkoro m. der Affen herumführt. 
Rumun. momica bessar. Ungr. majmo m. ung. Engl, möjla, mejler donkey. m^Jlesto-gav 
Doncaster, eig. donkey-town. Asiat, majnnn pa. 

Ngriech. [laijAoO. serb. majmun. magy. majom. Aus dem türk. 

makh. 

Griech. makdva vb., partic. maklö, schmieren, salben, malen, maklö m. Fett, Öl, 
Unschlitt. maklica f. Olive, Sommersprosse, makaidva vb. malen lassen, mdkfovava 
vb. gemalt werden. makTardö m.: vordoneskoro maklardö Wagenschmiere, himaklö adj. 
farblos. makU, makavdS povd gemalte Augenbrauen. Rumun. mak vb., praet. makJöm., 
buk. mak vb. : makJ'as zomb. Ungr. makhen vb. schmieren, salben ung. te mdkhen 
nA. 156. 170. 187. maklt Speck sirm. makhav vb. reiben ödenb. Böhm, makhav vb. 

schmieren, malen. Deutsch makkäva vb. salben, schmieren, kleben, mäkli Kreide 
lieb, mak Schmer beitr. 28. Poln. tke makas vb. schmieren na. 164. Russ. te makhh 
vb. te vmakhes vb. einschmieren, te zamakhes vb. beschmieren, v, za sind slav. Praefixe. 
Skand. niekka vb. schmieren, mekka sig vb. sich schmieren. 

Aind. mraks. pali makkh (makkheti). bind, mäkhan, makkhan Butter Pott 2. 434. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuneb Europa's. viii. 9 

makhi. 

Griech. maM f., pL -kjd^ Fliege. ßumun. makhe Fliege bessar. iiiathln zu. i makh 
bessar. II. ■ Ungr. matt, mata f. ung. o mätha born. 88. makh- ödenb. Böhm, mathin 
f.. pl. matha 77. mathinöri f. deminut. Deutsch madzlhi lieb, maclin beitr. 13. Poln, 
Hinein, mudki muscula na. 159. Ital. mnkin. Span, macd f. macin m. 

Aind. maksikä. präkr. mafchia. abaktr. makhsi. hind. machi, makkhl, mäkhi Beames 

1. 218. 

mal. 

Rumun. mal, mala m. Feld, Wiese, Ufer buk, mal Easen zomb. mal campo mezz. 
mall Ufer bessar. bessar. II. ma^ Steppe taganr. Ungr. malja Wiese ung. e umal 

Feld sirm. 

Rumun. mal Ufer: wie der Accent von mdlo zeigt, nicht aind. mala Feld, Wald. 

malav. 

Rumun. malav vb, schlagen, werfen, treffen, anfangen: malaves, malds du schlägst, 
praet. maladöm. maladds te rovel er fieng an zu weinen, maladov vb. zu einander passen, 
einander begegnen : praet. malddiTom buk. malav vb. : malav impt. malavav ich schlage, 
partic. maladö. Ungr. malavav vb. (Hlenb. ^ ergl. marav. 

mami. 

Griech. mami f. Hebamme 140. Vergl. mamicoU m. Schwiegervater, mamicoli f. 
Schwiegermutter. mamicoTdkoro adj. Rumun. mdma Mutter bessar. uiami Tante val. 
Ungr. mdmi f. Grossmutter ung. mami ml. 204. Böhm, mäm.i f. Deutsch mamm Gross- 
mutter, mamisica Hebamme lieb. Poln. mami na. 152. Bask. ama Mutter baud. 35. 

Hind. mämü, mäniä der Mutter Bruder, mämi, mumäni das Weib des Bruders der 
Mutter, avg. mämä Vatersbruder tr. 96. Icurd. mämu Onkel rh. 

mamuj. 

Griech. mamuj adv. praep. gegenüber, manmj t' o dakdr dem Könige gegenüber, vor 
dem Könige 598. 606. mamiijdl adv. von gegenüber, m.amvtnu adj. mnmidnanö adj. gegen- 
über befindlich. Bölim. mamuj gegen, gegenüber, mamuj amende uns gegenüber, ma- 
muj e ghangeri der Kirche gegenübei-. Span, mamni adv. praep. gegenüber, 

Yergl. m.uj. 

mang. 

Griecli. mangdva vb., partic. manglö, verlangen, wollen, bitten, betteln, Rumun. 
mang vb. : praet. manglöm. mangav vb. freien buk. ker manga, sau mangdm fac mihi, 
quod peto : mangdm für mangdv befremdet, so manges tu mdndarf quid petis a me? 
mdngel mo dad vult pater meus. .90 mangdla, kerd me quod petit, faciam ego. so mangTdn, 
andom tuk quod petiisti. attuli tibi val. Ungr. mangel vb. ung. manga vb. born. 106. 
mdngav vb. verlangen, bitten m. 178. 184. partic. mdnglo 192. 201. mangipe m. Bitte 
ung. mavgavä vb. born. 107. 111. mangel vb. ödenb. Bölim. mangav vb. mauglo adj. 
ausgebeten, mangipen m. pl. mangipnaskere Bettler 73. mangipnaskeri f. Gebetbuch, 
Bettlerinn. Deutsch mangdva vb. bitten, betteln lieb, mangava vb, mangopaskvo Pracher 
-beitr. 8. 24, Poln. mangah (für mangava) verlangen, mangava betteln na. 162, 168. 

Denkschriften der phil.-liist. Cl. XXVII. B.i, . - 



IQ FeANZ MlKLOSICH. 

Iluss. te manges vb. bitten, empfangen. Skand. manga vb. betteln, mangar Bettler. 
Engl, mong vb. Span, mangar vb. pedir. mangelar vb. oi'ar. Asiat, mangisr WunsL-h 
pa. 6f)7. 

Aind. märg suchen, verlangen, päli niagg (maggati). präkr. magg (maggadi). De- 
nominativ von aind. märga. päli magga Fährte, Weg: vergl. serb. trag Fährte, traXiti 
suchen, hind. mängnä flehen, sindh, mahanu tr. XVIII. 13. Pott 2. 445. Beames 1. 319. 

mangln. 

Griech. mangln m. Reichtum, Geld, mangineskoru adj. reicli. llumun. mdiidin Ver- 
mögen buk. aus mdngin. Span, viancin^ mausin m. Schatz, mauserö Schatzmeister. 

Das Wort ist zu vergl. mit mong. munggun Silber, Geld, kalmük. mönggön Silber, 
jnandzu menggun Silber, Silberbarren, tungus. mängun Geld, tatar. im Altai möngiin. 
Die Zigeuner mögen das Wort von den Tataren erhalten haben. 

manro. 

Griech. manro, marno, marö, mandö, marly m. Brot, manrhkoro m. Brotbäckei*. inan- 
riklö m. Kuchen: manro und Suffix klo. Rumun. manrö buk. zu. zomb. mezz. gal. I. 
maro taganr. maro serb. manro diiias len panem dedit eis klaus. manro. manreskero 
Bäcker, manrikli Kuchen. mamHknl Butterbrot (vergl. khil Butter) vaill. 53. 116. Ungr. 
maro m. ung. märo boi'n. 88. mciro ml. 152. 195. märo^ mdro karp. mdnro, mandrii 
sirm. Böhm, märo ra., pl. -e. marikli f.. pl. -a, Kolatsche. marikTöri f. deminut. 

I^eutsch märo. markeli Kuchen lieb. maro. parne maro Semmel beitr. 9. 29. 36. Poln. 
onaro na. 153. mandru gal. II. Russ. marö. mariklö Pfannenkuchen, paramarö Brot, 
Kuchen, wohl parno maro Weissbrot. Skand. maro. mareske bau Backofen. Bask. 
mandro. mandma baud. 36. Ital. marS. maresk\ mareskr Bäcker asc. 136. Engl, manro. ma- 
rikli Kuchen. Span, manrö m. Asiat, maldv Tokat. mena. penc mdna fünf Brote 
pa. 390. 

Aind. manda die schmackhafte obere Schicht bei flüssigen Speisen und bei Ge- 
tränken, mandha eine Art Gebäck, päli manda Pott 2. 440. 

manus. 

Griech, manüs m., pl. -d, 628. -e, 626. Mensch, manusorö m. deminut. manusipe m. 
Menschlichkeit, manusikanö adj. menschlich, manusikanes adv. manuseskere dant Bohnen. 
manusfari f. Mord, mamtsni f. Weib, bimanusengoro adj. menschenleer. Rumun. 
manüs Mann, Mensch, manusni f, Weib buk. manusimos Menschlichkeit vaill. 116. 
manus zomb. ke Ire but mamisa ad tuam gentem klaus. manüs homo. asauko mamls talis 
homo val. Ungr. manus m. Mensch, Mann ung. ödenb. manus ml. 155. 170. 174. -m 
169. mnnusni f. Frau ung. mdnvs. manusdno adj. manusni Weib karp. Jivhm. mam/s' m., 
pl. -«, ^lensch. Mann, manusöro m. deminut. manusni f. Weibsperson. Deutsch mänüs 
Mensch, Zigeuner, manusja das Mensch, manusväri Richtplatz, Galgen lieb. Poln. 
manus Mensch na, 154, Russ, mamis. pl. manusd Leute. Skand. manus. manus. 

Engl, manüs. manusni. Span, manu m. Mensch, Mann, manusalö adj. männlich. 

Aind. manusa. manusja, päli manussa. hind. mänus, manukh Pott 2. 446. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa-s. viii. .11 



mar. 

Griech. mardva vb., partic. mardo, schlagen, gerund, marindös. maribe m. Schlag, 
Schlacht, maravdva, mardardva vb. schlagen lassen, mdrdovava vb. geschlagen werden, 
fehlo-ebären. Rumun. mar vb., partic. mardö, schlagen, strafen, betäuben, laden (eine 
Pistole); reflexiv: sich schlagen, kämpfen, mardv, praet. mardöm. mards ame schlagen 
wir uns. maripi m. Kampf buk. mardo franc vaill. G6. marel o kam il fait du soleil 52. 
marel i valval il fait du vent 52. capen marelil souffle fort 77. marde i septa sept heures 
sont sonnees 76. inarel peste kelimas viandir il se moque de moi 55. marimos, marima 
Schlacht 61. 116. mardo Rubel taganr. maravo vb. excutiam zomb. me marev ich schlage 
zu. Vergl. mato geschlagen bessar. na j so mardu tutar non est quod decutiam de te. 
märe(l) les o del puniat cum deus. mdi-el e valdl sudri flat ventus frigidus : der kalte 
Wind, te mards amen schlagen wir uns. astarde pes te marem po kolin coeperunt plangere 
suum pectus (sua pectora) val. Ungr. marel vb. schlagen, raufen ung. marä born. 93. 
mären ml. 203. impt. mär 191. praet. mdrda 153. partic. mardo geschlagen ung. maribe 
m. Schlägerei ung. maripe born. 88. maravä vb. born. 106. markerav vb. oft schlagen 
106. 107. marel muj spotten sirm. mariben m. Schlacht karp. mares ma, nmdares ma., taj 
sa kames ma du schlägst mich, wirst mich tödten, und dennoch liebst du mich, maripa 
ödenb. Böhm, märav vb. schlagen 14. mardo adj. mariben m. Schlägerei, Schlacht: 
unrichtig moriben Schlacht 54. Deutsch maräva tödten. maramdskero ker Schlacht- 

haus lieb, marava schlachten, mardas tödten, eig. praet. er hat getüdtet beitr. 27. 32. 
Poln, mareie (für -la) vb. schlagen percutere. marava vb. perrumpere wybic. marybe 
Krieg; Raub rozboj. marenepe (reflexiv) conflictus potyczka, eig. maren pe sie schlagen 
sich, zamarava vb. tödten: za ist ein slav. Praefix. fe marau man Zweikampf, eig. ich 
schlage mich. Vergl. mornava treffen ferire trafic na. 152. 162. 163. 166. 168: slav. btto 
Thaler vergl. mit rumun. mardo 166. Russ. te mares vb. schlagen, strafen, te mores 
pe vb. sich prügeln, partic. mardö geschlagen, maribe Schlägerei, maribö boe. 23. 266. 
te vymares vb. herausschlagen, te zamarh vb. einschlagen, zerschlagen boe. 23. 266 : vy, 
za sind slav. Praefixe. Skand. mera vb. tödten. marra vb. schlachten. Ital. mardv 
vb. tödten. mardo sclilecht, eig. geschlagen. Bask. mähtitzia vb. tödten band. 39. 
Engl, mor vb. moröva tödten. partic. mördo, mördeno. Span, marar vb. tödten. marelar 
vb. tödten, zerstören, mararö m. der tödtet. remarar vb. rematar. Asiat, impt. le mar 
tödte pa. 

Aind. mr: raärajati er tödtet. hind. märna schlagen, mär f. Schlag, sindh. marlndö 

beating tr. 36. Pott 2. 450. 

mara. 

Griech. mdra f. Meer nom. Rumun. mdrja bessar. Span. morö. Vergl. devrjdl. 

Wohl slav. : aslov. morje, more usw. 

marokka. 

Skand. marokka Kröte, Frosch. 

Aind. mandnka. präkr. mandukka Bugge 151. 

mas. 

Griech. mas m. Fleisch, maseskoro adj. fleischig, m. Fleischer, bimaseskoro adj. fleisch- 
los. Rumun. mas buk. bessar. IL mezz. Ungr. mas m. ung. ml. 195. sg. instr. md- 



12. 



Fkanz Miklosich. 



sesa ödeiib. maseskeru adj. boni. 100. Böhm, vius m. masengero m. Fleischer. Deutsch 
mas. maselo adj. lieb. mas. masengro Fleischer beitr. 12. Poln. mas. liuss. mas. 
Skand. utas (mahss). Ital. mas. maseskr; masengere Fleischer. Bask. mäsa^ luaca band. 
29. 39. Engl. mas. masengro. Span, mads m. maseskerö m. Fleischer, xVsiat. masf pa. 
Aind. mäsa. hind. mas, mas. sindh. milsu, mäsu, mahn Pott 2. 456. 

masek. 

Griech. mdsek m. Monat, inasekeskoro, masekengoru m. Monatlohn <i04. L'ngr. 

masek., masak m. ung. masek born. 88. 90. Poln. vergl. mein Monat na. 1.59. Asiat. 

masak pa. 

Aind. pali mäsa. hind. jnas und entlehnt mäh, pers. mäh. kurd. muh rli. mahä or. 

maskare. 

Griech. maskare. adv. pi'.iep. mitten in, mitten hinein, comparat. mdskareder le 
moyen GOO. maskarutnö, maskaritnü adj. in der Mitte befindlich, maskardl adv. praep. 
aus der Mitte. Rumun. maskdr. maskdr m.: to maskär deine Taille, praep. maskdr amin- 
de zwischen uns. maskardl. maskarunö adj. mittlerer buk. maskar: p' o maskdr in die 
Mitte, maskdr bessar. II. Dunkel : te avel avri kerdi sar masko j^ani fiat firmamentum in 
medio aquarum klaus. Ungr. maskar zwischen ung. mdskar ml. 156. maskaral zwischen 
heraus born. 99. mdskaripe Mitte ml. 181. maskdre in der Mitte: maSkdre pr' o kher 
mitten im Hause karp. maskdr Taille üdenb. Böhm, maskar unter, zwischen : maskar 
dand zwischen die Zähne 56. maskar o cave unter die Kinder 56. maskar mande the 
vioskar tute zAvischen mir und dii-. maskar amende unter uns. cidas maskar lende er warf 
unter sie, maskaral. Deutsch masker mitten durch, maskeral mitten, maskerdüno, mas- 
kerdmo adj. lieb, maskeral beitr. 22. 36. Span, machara, makara Mitte, Hälfte. 

Aind. nuidhja. pali maggha. Iiind. inadzholä. sindh. mand^he tr. 246. Beames 1. 327. 

mato. 

Griech. mattu (matöj adj. trunken, mattö kor6 ganz trunken, eig. trunken blind, mattu 
mdmini, mattö gargitsi adj. ganz trunken, mattindös eine Gerundialform : uchkine o duj dzene 
inattindös kosiandös les deux personnes se levtrent en etat d'ivresse et d'aveuglement 
358. mattikanö adj. angetrunken, mattikanes adv. mattipe m, Trunkenheit, mattardva vb. 
betrunken machen. )ndt(ovava vb. betrunken werden, mattoibe, mattoipe m. Trunkenheit, 
liumun. matö. matarnö adj. matar vb.: praet. matardom. matov vb.: praet. matüöm buk. matu 
zomb.: ungenau wiacao vb. betrinken vaill. 115. macel pe sich betrinken 71. Ungr. mato 
adj. matope m. Trunkenheit, mafarel vb. ung. mafovel vb. ung. mätovd, motovä born. 106. 
mdt'iTi, mällTe ml. 186. 202. Böhm, mäto adj. matöoav vb. Deutsch matto lieb. Russ. mato 
adj. te podmates vb. sicli öfters betrinken: ^jo ist ein slav. Praefix, Bask, 7uafo soöl 
baud. 38. Engl, motto. Span, mato, matogarö, matagarnö adj, betrunken, matipen m. 

Aind. päli matta trunken. 

me. 

Griech. me pron. ich. me-ja auch ich. Itumun. me buk. bessar. zu. mezz. mm ta- 
ganr. me-ja auch ich. te zau me-ja dngareng dass auch ich um Kohlen gehe, anglal mand 
vor mir. ela manc komme mit mir val. Ungr. me ung. me, m' ml. 156 ; 152. 154. 
178. Böhm. me. Deutsch me beitr. 17. Poln. me na. 156. Russ, me. Skand. 
mander, mero (mandro, miro) ich: mander kokkar ci ich lüge nicht, manders, meros mein. 



Cbek die Mundarten und lie Wanderungen der Zigeuner Eukopa's. viu. 13 

Ital. )ue. Bask. )iiek baml. 3.'!. Engl. me. Span, man^ menda yo. men mi, uiio. »lan- 
(jue me, ii mi, inu nusotros. Asiat, meki pron. mein, eig. sg. dat.: mekesti^ d. i. mph' csti, es 
ist mein pa. maghi 148. maki 240. mindi mir 252. 

Hind. pandz. mai. mar. mi. or. mu. bang. mui. nep. ma Beames 2. 302. Pott 1. 229. 

mejve. 

Griecli. mejve Frucht. Span, mihao. 

Pers. mlvah und daraus Hind. niewah. Kurd. meive Lerck 161. 

» 

mel. 

Griech. mel f., pl. meld, Schmutz, melalö adj. schmutzig, melalipe m. Schmutz, mefa- 
rdi:a vb. beschmutzen, meldhvava vb. beschmutzt werden, himelalo adj. unbeschmutzt. 
ßumun. melalö schwarz buk. zomb. Ungr. mel m. iing. meldlo adj. schmutzig, hässlich 
ung. melälo hässlich ml. 198. meTurel vb. ung. Yergi. meTalo, müFälo schwächlich karp. 
Böhm, mel f. melälo adj. schmutzig, meTärav vb. Deutsch mellelo schwarz lieb. Ital. 
melaliöm, melariöm ho lordato asc. 152. 

Aind, mal, mala. mar. mal Schmutz, sindh. mailu und daraus avg. mail tr. 28. 
92. hind. mail Schmutz, mailä schmutzig. 

men. 

Griech. men, min f, Nacken. Rumun. men serb. kan (kam) cinel e men lesir, e men leskeri 
abscidet collum eins, ti men tuum collum val. Ungr. men m. Hals ung. f. ml. 153. 154. 
156. 160. 161. 185. meneskero m. Kummet ung. men f. karp. Böhm, vwn f., pl. -a, Hals. 
meneskero m. für menakero. Deutsch men Hals, Kehle, menäkro Henker lieb, men (meen). 
meningro Henker beitr. 15, 16. Poln. men collum, cervix na. 157. 166. Russ. 7nen 
Hals. Skand. nten. Engl. men. 

Aind. manjä Nacken, Nackenmuskel Pott 2. 444. 

mar. 

Griech. m,erdva vb., partic. meixlö^ midü, molö^ sterben, merdo adj. todt, krank, merihe 
m. Tod. mulo, molo adj. todt. m. ein Todter. midano adj. todt, reif, midano kerdva vb. 
reif machen. Rumun. mer vb. sterben, erlöschen: merau, partic. mulo. midnrö adj. 
meripi m. Tod buk. merimös Tod bessar. II. zomb. te kerel krisi le zuvindengn thaj le mn- 
lengü iit faciat iudicium vivis et mortuis. midimös Tod zomb. praet. III. sg. muTas^ III. pl. 
mule. le midenca cum mortuis klaus. merelas moreretur. dilie (aus dilia) k' ol mole dedit 
mortuis. S5J moli desochtö bersendhdr sie ist seit achtzehn Jahren to__dt val. IJngr. merel vb. 
ung. merä, praet. müTom^ born. 85. 106. merava, merav ml. 180. 188. mido adj. todt ung. 
mido ml. 191. 192. 200. muJikero adj. todt: mtdikere testi todte Körper 189. meribe m. Tod 
ung. meribe ml. 162. nieribnaskero adj. Todes- bofn. 120. bimeribnaskero adj. unsterblich 
born. 100. 101. bimeribnaskero 121. meripe. umuli mmdri dej es starb meine Mutter sirm. 
zimtili ist serb. umrla. mitlo. midano sero Todtenkopf karp. Man merke muTasel sterben 
imgl). Böhm, merav vb., partic. mido. meriben m. mulo adj. todt. m. Gespenst, Geist. 
midäno adj. todt. Deutsch meräva. merdo adj. todt. meräpenn Tod. merapäskero sterblich. 
-mido todt; Gespenst, mideno todt lieb, merla. mojas, mtijas d. i. vierela, mnTas. meriben 



14 



Franz Miklosich. 



Pestilenz beitr. 24. 30. 32. niulo Aas 5. Poln. merau vb. mariba in. muh adj. todt ; 

betrunken für mato na. 162. 164. 167. ßuss. te meres vb. sterben, zucken, praet. me- 
jom. te meräva in Wahrheit, eig. dass ich stürbe. Dunkel : te meramo boe. 266. mulö m. 
Leichnam. Skand. muh adj. todt. mula vb. sterben, mulare Mörder. Ital. mulö todt. 
Bask. maotsia todt, sterben, maranta Tod baud. 35. Engl, mer vb., men'tva ich sterbe. 

merdds er starb, meriben, meripen Leben, Tod. m/do todt. Span, merar vb. sterben. 

meripen, moriben, beriben m. Tod. merdö adj. krank, merdipen m. Krankheit, mordipen ni. 
Todtschlag. «tw/o adj. subst. todt, der Todte. mideld adj. sterblich, inmulekl adj. un- 
sterblich, mulabar vb. tödten. mulabando, mulabardö m. Schlachthaus. Asiat, muri er 
starb. merti\ meri, mure Tod pa. 

Aind. mr (marati). hind. marnä vb. niu'a, murda, mara todt. sindh. maranu sterben, 
muö todt. präkr. mudö, muö Beames 1. 165. 

mero. 

Griech. m4ro m. Mensch, ja khero, ja miro; ja keräva ja merdva ou ane ou 
homme ; ou je fais, ou je meurs 363. Span. 7na)'u Mann. Asiat, meru pa. 
Kurd. merü Mann, Mensch Lerch 161. avg. merah Gatte tr. 55. 

mesali. 

Griech. m.esdH f. Handtuch, Serviette. Kumun. mesele f. buk. mesdli zomb. meseli 

Tisch bessar. IL Ungr. mesali Tisch mündl. ödenb. Deutsch meselin Tischtuch lieb. 

Poln, mess Tisch na. 165. Engl, mimli. Span. mensaK m. Tisch. 

Ngriech. [xsvadXi cih. 160. 

milia. 

müia, d. i. wohl mila^ num. tausend 79. 241. Rumun. mija val., miga Meile 

vaill. 116. egh mila tausend, dui mile mezz. milia siebenb. Ungr. myllija, d. i. miTa, 

tausend anz. Engl. mia. 

ßumun. mie Pott 1. 88; 2. 454. 

mindz. 

Griech. mindz^ minc f., pl. -d, weibliche Scham, mindzori f. deminut. mindze ddva 
vb. beschlafen, mindjedini m. öffentliche Dirne prostitu6e 267. 277. eig. fututa 72. 116. 
Rumun. mij, miji, d. i. wohl midi, midzi oder miz, mizi, weibliche Scham vaill. Ungr. 
mindz f. ung, minc born, 88. ödenb. ml, 153. 169. minc karp, Poln. minsc, minsk na. 
168. Engl, mindz, mins. Span, inenca, minci. mincorö der Gellebte einer Hure. 

Aind. vergl. mih (migh) ; meha. päli meha. abktr. miz. maeza. pers. mez Urin, 
aind. päli mehana penis. lat. mejere für futuere Pott 2. 95. asc. 1. 12. Yergl, lett. 
mendza weibliche Scliam*. miXli Schamteile, mizlis das männliche Glied von Pferden von 
miz harnen, Dunkel. 

- minriklo. 

Griech. minriklo m., pl. -e, Rosenkranz, Geschmeide. Rumun. insrsnklö. Ungr. 

miriklo m. mirikli f. Perle, Koralle, mirikleskero adj. Perlen-, mirikleskeri kaiihi Perlhuhn 
ung. Böhm, miliklo m,, pl. -e, Koralle. Deutsch merlo Perle lieb, merikle Agt- 

steine waldh. 113. Engl, merikli bead. Span, merriklin m. Koralle. 

Vergl. aind. päli mani. hind. man. Vergl. kurd. merdzän Perle rh. Pott 2. 452. 



Übeb die Mündarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's vin. 15 

minro. 

Griech. minru, intndö^ mo pi'on. mein, minro, mro gadzo mein Mann 236. Itumun. 
mo, morö, murö buk. miro, monro, manro, maro vaill. 58. 66. 79. 116. 117. munro^ inoro, 
miro, mro zomb. munre gute chaja meae dulces filiae klaus. imiro pr«/. mnri dej, mi 
dhaj mea mater. ti galt s müfi dein Weib ist mein : muH ist befremdend und steht wohl 
für münri. zas me dadesk imus ad meum patrem. zau me dajdt ibo ad meam matrem 
val. Ungr. munro mündl. mro ungli. mro ml. 153. 154. 157 usw. mo 152. 153. 155 

usw. mtndro, mnro, d. i. msnro, sirm. mtro, miri. mri romni. muri f. mro vast meine Hand. 
mri dej midi meine Mutter starb karp. Böhm. mro. Deutsch miro beitr. 22. Poln. 
miro na. 159. mindro gal. II. Skand. manders, meros : s ist germanisch. Bask. meria, 
m6r4 mon. minrio le mien Baud. 34. 35 Ital. mro, m'ro. m'r beM meine Muhme. Engd. 
miro, meiro, mino, mi. Span, minrio. 

Minrö für manr6 ist vom sg. acc, man durch das Suffix ra abgeleitet, mo eine 
Zusammenziehung des manro: vergl. or. beng. möra meus mit dem sg. acc. mö usw. 
Beames 2. 302. 312: Bopp 2. 227. Bugge 141 leiten miro vom aind. madija ab. 

mismiris. 

Rumun. mismirfs Mittagmahl: 2^(^^<^ mismiris nach dem Mittagmahl mezz. k' o mes- 
meri zu Mittag buk. 

Ngriech. [J.=c:T; r^jASpa dial. misimer. 

misto. 

Griech. mistö, mistö adj. adv. gut. ßumun. misto adv. gut. misto sukdr sehr scliön. 
mistipi Gefälligkeit, gute Tat buk. misto. mistöro. mistipe. miStlmös zomb. misto serb. 
Ungr. mistoru sirm. inisto adv. ödenb. Deutsch misto lieb, misto wohl, mistopen Gut- 

tat beitr. 15. 35. nanimishdo Gefahr, richtig: nani misto es ist nicht gut 14. Poln. 

mislo (richtig 7«2sto) adv. gut. naiie mislo inSile. kierava misto gY&i\i\x^o (rioXxtxg: facio bene). 
misto tu kierava gi-atia (riclitig: facio tibi bene) na. 154. 158. 167. 169. Russ. mistes 

adv. wehe (unrichtig). Ital. mistö gut. Engl, misto, misto^ mistö. Span, mistö adj. 
gut. m. AVoltat. tramistö adv. conj. tanbien. Asiat, nümistü krank pa., eig. nicht gut. 

Aind. mista aus mrsta schmackliaft, lecker, sindli. mithö süss. hind. mithä. käf. maista. 

mlzech. 

Böhm, mizech adj. böse, schlimm, arg. m. Übel 63. to hi mizech das ist übel, mi- 
zecha radaha durch bösen Hat 63. mizecheha na dzaha dür mit Bösem kommst du nicht 
weit 33. Deutsch midzo (mulscho), mldzach schleclit lieb, midiach arg, schlecht, strenge. 
midzach kova Jammer, richtig eine böse Sache, beitr. 6. 17. 28. 31. Poln. mizech ma- 
nus malitiosus na. 169. Skand. mijak böse, schleclit. 

Pott 2. 459. 

mol. 

Deutsch mol (moll) wert, würdig lieb. Skand. molla vb. kosten, mollipd Preis. 

Engl, moll, mid Wert. Span, molar vb. valere. mole vale, bono. amolelar vb. avaluar. 

molancia Valencia. 

Aind. päli mülja Wert, Preis, sindh. mulhu tr. xxvn. hind. amöl invaluable. mol 
Icnä kaufen. 



Iß Franz Miklosich. 

mol. 

Griech. mol f., pl. moTd, Wein, molorf f. deminut. muldkoru adj. moTnigom adj. 6/?».«- 
/«Ä;o?'o adj. keinen Wein habend. Rumun. mul f. buk. mol zomb. bessar. bessar. II. 
mezz. serb. Ungr. mol m. ung. jhoZ f. born. 88. moleskero m. Wirt ung. moTdkher. mo- 
laker m. Weinhaus ung. möl ml. 174. 186. 201. Böhm, mol f., pl. -a. molengero m. 
Weinhändlei'. Deutsch möl lieb, mol waldh. 121. mool beitr. 34. Ital. mol f. Bask. 
mol baud. 40. Engl. mol. Span. «?o/ m. Wein. moTäti Traube, molipor m. vino 

rancio. molcihe Weihnachten, eig. Weintag. molsore m. Essig. 

Aind. päli madhu. bind, mad Wein, sindh. madu liquor. pers. bind. mai. kurd. nialu 

moliü. 

ßumun. ?;iotö< Blei bessar. omoWhessixr.il. moHv serh. Deutsch moUvo lieb, mvlivo 
beitr. 8. Poln. muliva na. KjO. Skand. niollavis Zinn. Engl, mölov., nn'üos. 
Ngrieeh. }AO/.'jßiov dial. voliini Pott 2. 4.56. 

mom. 

Griech. mom. f. Wachs. momeU, mumeli 1"., pl. -/"«, Wachskerze 618. momeli i. Stachel 
(nach der Form). momeUngoro der Wachskerzen macht, verkauft. Rumun. mum. mumeli 
buk. memele, memeli zomb. momeU mezz. mom. memelL momiski m,emeU Wachskerze serb. 
Ungr. momÜi f. ung. momelöri f. deminut. ung. mömelöri ml. 196. memMi sirm. Böhm. 
mom m. momeli f., pl. -a. Deutsch möm. momelin Licht, Kerze lieb, momeli, momli, 
mumli Licht, Fackel beitr. 12. 20. 21. Poln. mom. mamely Kerze. Vergl. mamluko 
clarus für m.amel'ako na. 165. 16s. Finn. mommoUs gar. Russ. mom.. mumyly Licht. 
Skand. mommali. Engl, mumli, mumhli. Span, mumeli, mermeFi f. Licht. kandimmneU 
f. Phosphor, eig. kancU mumeli stinkende Kerze. 

Pers. bind, möm Wachs Pott 2. 443. 

moro. 

Ungr. möro m. Freund, alter Zigeuner ung. more! Freund! born. 97. aus Ung. 334. 
Böhm, more Bruder, Kamerad 44. mein Lieber 65. Russ. m.6)'e Mannsjjerson ; klein 
boe. 266. Span, monrö^ monrone amigo, conocido. Rumun. hre val. steht für more. 

Serb. more, bi-e, in der Anrede: more, Marko, ne ori drumova Pott 1. 47, 2. 

4.Ö4. 493. 

morti. 

Griech. moriff. Leder, Fell, morfdkoro adj. morfdngoro adj. tule-morfdkoro adj. harthäutig, 

dumm 521. Rumun. mort'i., murci buk. morki bessar. »to?'cf zu. morti zomb. trin morthjd 

drei Bälge, Schläuche val. Ungr. mortin f. Leder, mortinengero m. Lederer ung. m6r6i 

sirm. morti karp. mörci ödenb. Böl>m. morthi f., pl. -a. moj'thengero m. Gärber. Deutsch 

mortin, morcin Leder lieb, mortin bSitr. 20. Finn. m.orci gac. Bask. mortcia peau 

l)aud. 36. Engl, mfltsi^ mutska. Span, morcds Haut. 

Armen, mort. 

mosto. 

Ungr. mosto m. Truhe ung. born. 88. mohtö sirm. moddo ung. mochto Lade, mochtoro, 
mochtöro karp. Böhm, mochto m.. pl. -e. mochtoro m. deminut. mochtengero m. Tischler. 



Über die Mundaeten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 17 

mochtengeri f. Deutsch mochton Büchse, Dose, Schachtel, Truhe lieb. Skand. mokti 

(mufta) Büchse. Engl, möchto^ mökto. 

Dunkel Pott 2. 437. 

motav. 

ßumun. motau vb. sagen valll. 51. motar für motao 117. nwtol raison, parole 117, 
Ungr. mothav vb. : viothava dicam. te motas narremus. motho die sirni. 
Das Wort ist dunkel. 

muj. 

Griech. wmjm., -pl. -Ja, Mund, Gesicht, moskoro m. Rechnung compte 636. adj. hanghe- 
moskoro adj. schiefmäulig. bare-moskoro adj. grossmäulig. kale-möskoro adj. ein schwarzes Gesicht 
habend, miijdl adv. auf das Gesicht, mos mösa von Antlitz zu Antlitz 422. Rumun. JHwj'Mund, 
Gesicht, sg. instr. mösa: oprn mösa wohl: vorwärts (fallen), o^ mMje Klingen : vergl. a-:6[Aa 
buk. muj te na ker-es mache keinen Lärm val. ola bare moha rone klaus. für bare mujesa 
ruje zomb. illi magno ore plorarunt. preste muj bifundosko in superticie profunditatis 
bukar. Ungr. mitj m. Mund ung. ml. 173. 175. karp. Böhm, muj f., pl. -a. miijöri 
f. deminut. Deutsch muj. moskero Schultheiss lieb, muj Mund, Angesicht, bare-moskro 
Prahler beitr. 6. 22. 25. Poln. mtä na. 155. ßuss. muj Gesicht, Fratze. Skand. 
möi. moskro Schultheiss. Ital. mui asc. 131. Bask. mouil baud. 40. Engl. muj. 
Span, mui f. Mund, Gesicht. Asiat, moh pa. 

Aind. päli mukha. sindh. mühu Gesicht Pott 2. 435. Beames 1. 266. hind. muh 

Mund. avg. mukh Vorderseite, Antlitz, muj beruht auf mujo, dessen j nach dem Ausfall des 

kh eingeschaltet ward. Vergl. naj. 

muk. 

Griech. mukäva, mukhäva vb., partic. muklö, miikhlo, lassen, verlassen, partic. muklino 
292. 370. 529. Rumun. mek vb.: mekdv^ meko. praet. mekTom. mek avel cnnonö er möge 
klein sein buk. mukel. mukläs zomb. dromeske mikle pen viae se dederunt klaus. nana 
mukhü pes o rom der Zigeuner lässt nicht nach, muk amen dtka lass uns hier val. 
Ungr. mukel vb. ung. miikhel ml. 175. ma mukh 200. müken 188. mukav vb. ödenb. mukav 
auch befreien born. 120. mekau sirm. muklas karp. mik amen le d^ungalimastar libera 
nos a malo buch. Böhm, mukav, mikav vb. lassen, loslassen, verlassen, muk/u adj. los- 
gelassen. Deutsch mukkäva vb. mukklo adj. frei, ledig lieh, muk (muck) beitr. 20. viok (mock)stii 
lass stehen waldh. 120. Poln. mekava vb. remittere, proiicere na. 155. 162. rozmenkiap Aus- 
gelassenheit dissolutio rozpusta ist wohl poln. roz, zig. menk (für mek, muk) mit dem reflexiven 
pe. Vergl. mukstavava vb. mittere puici6 na. 163. admekavaman misericordia 158: ad 
ist poln. od, mekava für mekaia, man me, daher eig. remittit mihi, liberat me. Russ. te mekes 
vb. lassen, te vymekes hinauslassen boe. 23 : vy ist ein slav. Praefix. Vergl. te timtes 
zurückbleiben, ausruhen, sich befreien 264. aus te mnkSs. Skand. mukka vb. loslassen, 
frei sein, mtdck Freiheit. Damit bringt Bugge 155. auch palimettje übrig Pott 2. 361. 
in Verbindung , es durch pali mekje erklärend. Engl, muk vb. muköva ich lasse, 

partic. muklo. Span, mukar, mekar, mukelar, mekelar vb. lassen. mek6 m. Verz'^ihung. 

Aind. muS loslassen, päli munc (muncati). sindh. muktö frei tr. XXXIIl. Pott 

2. 434. 

mur. 

Griech. murdva, mordva, muntdva vb., partic. murdö, viordö, reiben, reinigen, mura- 
'vdva, mimtavdva vb. rasieren, mordovava vb. gerieben werden, bimuravdo adj. unrasiert. 

Denkschriften der phil -hist. Cl. XXVIl. Bd. 3 



1 g FkANZ MlKLOSlCH. 

Kumun. muravav vb. scheren: le hakre zomb. Ungr. murel vb. raspeln, morav vb. 
schaben, wetzen, mundarel vb. reinigen, löschen ung. morde sie wuschen karp. Böhm. 
muravav vb. sclieren, rasieren, mörav vb. wetzen 14. murado adj. geschoren, muradi f., 
pl. -a. Schermesser. Deutsch muräva wetzen, muradi, viuradini Rasiermesser lieb. 
Püln. the mores vb. waschen na. 159. ßuss. te mores vb. waschen boe. 23. Engl. 
morov vb. mörovöva ich rasiere. Span, monrobar. manrabar beschneiden, scliei-en. 
Aind. päli mund rasieren, hind. mündna. 

murdal. 

(iriech. murdal adj. todt. ausgelöscht, m. Aas. laurddfuvava vb. krepieren, miirda- 

rdva vb. tödten, auslöschen, mnrdaribe m. Krepieren. Ilumun. murdarjdu ich tödte 

bessar. mudar yh.: mudardü \{i}i iöA.ie. ipr&et. mndardöm. mudardov vb. ausgelöscht werden 

buk. mudar vb. tödten. schlachten: mudardv. mudardem. murdajles er krepierte zomb. 

kau (kam) mudarel len saren odhoka rom occidet eos omnes ille cingarus. mudardi exstinxerunt 

val. Ungr. rnnrdalo adj. krepiert, m. Aas. mnrdalovel vb. krepieren ung. murderä vb. 

tödten. schlachten born. 93. 10(J. mnrdalipe m. Aas ung. mudarel sirm. murddreJ. mur- 

dalov vb. murdaUU (richtig : murdalili. murdaTiU) e jakh das Feuer erlosch karp. Böhm. 

murdälo adj. murdalipen Aas 64. 71. murdaTövar vb. mndärav vb. auslöschen 15. 44. 

Pohl, murdaren vb. tödten gal. IT. Russ. vergl. te mutkiris vb. auslöschen boe. 266, 

wohl mtdkir^s aus imän und kerdva: ung. mnlkerdo partic. getödtet. praet. sg. II. mnl- 

kerdal ml. 177. 186: dunkel ist marmu in marmndi/l! Gott tödto ihn! boe. 266, wenn 

nicht mar ma dyl! Gott tödte mich! zu schreiben ist. 

Vergl. mer. 

murs. 

(Triech. murs, virus m. junger Mann, tapferer Mann, mursoro m. deminut. mursipe 

in. Tapferkeit, mursnö adj., mursikano adj. tapfer, mursikanes adv. Rumun. murs Gatte 

vaill. 80. 117. buk. mursskano adj. Manns- buk. murs. nav le mursesk.ro nomen mariti. 

mwz busni Bock: genauei- m^lrs buzno. mtirs, mors tapferer Mann. Ungr. murz m. Mann, 

Gatte ung. murs sirm. karp. ödenb. Böhm, murs m. Mann, Kerl. Deutsch morS 

Bursche, Kerl, morskerdino masculus lieb. Skand. mors, moss Mannsperson, mosseske 

stadi Männerhut. sippan mors Schmied: sippan ist das finn. seppä. Ital. murs: caro murS 

figlio maschio. Engl, mtis Mann, müskeno Jiiännlich. 

musar. 

Rumun. musar vb. schaden, kränken, verderben: miisaräu, musarö. praet. musardds 
buk. musardoj pokvario se zomb. für musardilo. Ungr. musarau vb. sirm. 

Das Wort ist dunkel : Das Suffix ar deutet auf europäischen Ursprung, Vergleichung 
mit sindh. musanu to have ill luok. muhanu act. ist daher abzuweisen. 

musi. 

Griech. musi f., pl. -ja. Arm. muso7^i f. deminut. Ungr. mus m. Arm born. 8H. 
7nusl f. ung. musöro m. deminut. born. 88. musori f. deminut. ung. Deutsch mtisin, pl. 
mtisia, lieb, mosin beitr, 6. Poln. musi Hand gal. IL Skand. mussi Arm. Ital. 
musi, pl. miosiu. musori Arm asc. 136. 138. Engl, muso, müsi. Span, murcia f., pl. 
murciäles. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's. viii. 19 

Aind. müs, müsa Maus, päli rnüsika. Vergi. griech. [iotöv und [löc, lat. musculus, 
deutsch Maus, asl. mysBca brachium und mysb. Die einzelnen Muskelbündel haben eine 
mausartige Form Beames 1. 315. Vergl. musö. 

muso. 

Griech. musö^ musö, müsos m., pl. -e, Eatte. musäkos. misdkos m. ßumun. vergi. 

smijako zomb. : durch Metathese, üngr. musi f. Maus ung. Vergl. simijako, smijako sirm. 

Aind. müs, müsa, müsika. hind. müs, musri Maus, müsa Ratte, kurd. mus Lerch 211. 

muter. 

Grrieeh. mutor m. Harn, mutrdva vb., partic. muterdö, harnen, »luteribe m. Harnen. 
Eumun. muH Harn, mtitt vb. harnen vaill, 118. Ungr. nmter m. muierel vb. ung. 
müträ vb. mingo ml. 190. mutrdlo adj. verharnt ung. mutdrdo adj. feucht sirm. Böhm. 
viütera pl. müh^av vb. 44. Deutsch mutter Urin, mutterväva vb. harnen lieb, viuttervava 
beitr. 16. 24. Poln. mutera urina na. 167. Skand. mutter Urin, muttra vb. Engl. 
mütei' Harn. vb. harnen: praet. sg. II. muterddn. .Span, mutrar, muklar vb. muklö m. : 
muklar, mtiklö vergl. mit muk. Asiat, vmter pa. aus mster. 

Aind. mütra n. mütr vb. päli mutta. hind. müt Pott 2. 440. 

na. 

Grriech. na adv. nicht, nein, dardva, te na merel timeo, ne moriatur. Verdoppelt : 
ndna: nana dikTom ich sah nicht 606. ndndj non est aus nana isi: ndndj avd'w6s macö es 
gibt heute keine Fische, ndsukdr, ndjsukdr unschön. Rumun. na. na-j non est. rodo, zi 
kaj n araku les ich werde suchen, bis ich ihn nicht finde, na (für ma) la gehe nicht buk. 
nana lau non sumo. te na keres ne fac val. Ungr. na ung. karp. ml. 152. 15o. 154. 
155. n' övd ich werde nicht sein 180. na nein 179. vad na oder nicht 179. 184. nane 
non est ml. 166. 1G7. 170. näne ist )ia na hi born. 119. Böhm. na. vaj na oder nicht 
64. nane cech. neni 52. ö8. 65. 69. Deutsch na beitr. 23. nano lieb. Poln. na na. 160 
Russ. na. nane: isyn U tüte lov^? nane. hast du Geld? (ist bei dir Geld?) nein. Skand. 
nani nichts, nahen .^ namen (nobenj nein, richa vb. verneinen. - Bask. na baud. 35. 
Ital. «a, ne. Engl. na. Span, «a, ne. nanaj adv. nein, auf keine Weise, adj. kein. 
mukfar, muklö vergl. mit muk. Asiat. 7ia pa. nenna syr. 

Aind. päli na. avg. nah tr. 304. Pott 1. 318. 322. 

nais. 

Rumun. nais etwa: Dank: na'is tuki je te remercie vtiill. 53. 54. 55. 56. 74. 118. 

nais li devles gräce ä dieu 56. 59. 118. nais Je devlesk ich danke Gott buk. 

Dunkel. 

naj. 

Griech. ndj f. Nagel, najengoro adj. bare-najengoro adj. grosse Nägel habend. Rumun. 
naj m., pl. najd, Finger buk. naj serb. zomb. le najes mit dem Finger, ande k' o naj 
lat an ihrem Finger val. Ungr. näja m. Nagel ung. najci f. ung. naj Finger odenb. 
sirm. Böhm, naj Nagel. Deutsch naj Nagel, Klaue lieb, naj Nagel beitr. 23. Engl. 
nej. Span, naj f. naikar. Asiat, nati pa. 

Aind. päli nakha. hind. nakh. nah. sindh. naliu. naj ist najo aus nak/to. Vergl. muj. 



20 FsiKZ MlKLOSICH. 



nak. 



Griecli. nakäva vb., partic. naklö, vorübergelien, verbringen, naklö disjdtar il ti'a- 

versa une province 596. nakavdva vb. vorübergehen machen, verschlingen, nakaibe m. 

Vorübergehen. Rumun. nak vb. vorübergehen, schreiten: praet. nakTöm. nakavav vb. 

einholen, übertreffen: praet. nakadöm buk. nathiles, natila ti'ansiit. nakav, nakhav vb. 

verschlingen : nokhadem zomb. nakhel vreme but es vergeht viel Zeit val. Ungr. nacel 

vb. passieren. nakav6l vb. passieren machen, nakha li lass ihn passieren sirm. nakadas 

thele er verschlang karp. Deutsch ndkkeväva vb. schlucken, eig. faire passer, lieb. 

Ital. nakdv vb. io passo. Span, nako.r, nakelar vb. to pass. nakelo paso. anakar vb. 

sich ereignen. 

Dunkel. Vergl. nas Pott 2. 59. 

nakh. 

Griech. «a/c f. Nase, bare-nakdkoro nA'^. grossnasig, hochmütig: ngrieeh. (jLcYOtXoiA'jrr^c. 
Rumun. nak buk. serb. nakh bessar. II. te les opra k^ o nak e stijak (nicht so viel) um 
es auf die Nadelspitze zu nehmen val. Ungr. nakh, nak m. ung. nakh born. 88. nak 
sirm. ödenb. Böhm, nakh m., pl. -a. nakhöro m. deminut. binakheskero adj. keine Nase 
habend, bange-nakheskero adj. krummnasig. Deutscli }iakk. ndkkvälo naseweis, vorwitzig 
lieb. Pol. nak na. 160. Russ. nak. Finn. nak gac. Skand. nak Nase, nakkipd (na- 
kopaj Schnupftabak. Ital. nak. Engl. nok. Span. naM, nakri f. 

Aind. näsä, näsikä. hind. nali Pott 2. 320. 

namporema. 

Griech. namporema Ki'ankheit. namporeme adj. krank, namporesardva vb. krank 
werden, namporesdjlo tar er wurde krank, ngrieeh. ävY^|j.7:6f(cOa£ 497. 

Ngrieeh. dvTjtJi-ö[Jc(J.7. aus i[j.7:ops6co. Lautgesetzlich ngrieeh. und wohl auch zig. 

ävYjjxß- nainb-. 

nanari. 

Rumun. nandri m. Kamm : zal o 2)ai p' o nandri es fliesst das Wasser über den 

Kamm buk. dy nandri le bhare-dandenger zwei Wollkämme mit grossen Zähnen, pl. 

instr. le nanarenc val. 

Dunkel. 

nand. 

Rumun. najar vb. baden trans. : najerö für najarö. praet. najardöm: najar steht für 
nandar. najardov vb. pass. sich baden: najuvö aus nandovö. najöl aus nandovel. pl. I. 
ndjuvas. impt. najü aus nandov. impf, najölas er badete sich aus nandovelas. praet. 
naiTöm aus nandU'öm. najeript m. Bad buk. najuvav vb. ich bade micli zomb. Ungr. 
nandel vb. baden ung. ndndij^e m. Bad ml. IST. 188. plusquamperf. nändljahi 187. 188. 
aus ndndlTahi. naivas wir baden uns sirm. für nandovas. 

Yergl. aind. snä. päli nahänan. hind. nhänä, nahänä baden intrans. nahlänä trans. 

sindh. sanänu Beames 1. 347. 

nango. 

Griech. nangö adj. nackt, nange-pinrdngoro adj. barfuss. nange-sereskoro adj. barhaupt. 
nangalö adj. mutternackt, nangipi m. Nacktheit, nandardva, nangerdva vb. entblössen. 
ndndovava vb. entblösst werden. Rumun. nangö buk. val. oiängo bessar. II. Ungr. 



Übek die Mundarten und die Wandeeungen der Zigeunee Eueopa'S. viii. 2 1 

nangu adj. ung. karp. ndncjo ml. 167. nango 203. nangipe m. ung. nangöne adv. born. 
118. Böhm, nango adj. nangipen m. Deutsch nango nackt, kahl lieb, beitr. 8. 

Poln. nango na. 159. Russ. nango. Skand. nagno. Engl, nongo. Ital. nango. 
Span, nange unfruchtbar. Asiat, nangoldi pa. 645. 

Aind. nagna. päli präkr. nagga. hind. nangä. sindh. nango Pott 2. 322. Beames 
1. 300. 

nasvalo. 

Griech. nasvalö, nasfalö adj. krank, nasvalibe m. Krankheit, nasvdfovava vb. krank 
sein, praet. nas/<i/i7/ 616. nasvdlilom 622. Rumun. 7ia.s/aW adj. schwach, krank, nasfalov vh. 
krank werden: praet. nasfdjTom aus nasfdTiTom buk. ndsfalo bessar. II. Vergl. nimun. 
nasid adv. schlecht, nasidipi m. Schlechtigkeit, nasiolimdstar aus Schlechtigkeit buk. na- 
sul. nasidimos Schlechtigkeit, nasulimdstar a malo zomb. nasid val. Ungr. nasvdlo adj. 
ung. nasvalo born. 100. ndsvälo ml. 162. 169. 202. 204. nasvalipe m. ung. nesvalipe born. 
88. nasvalo karp. Böhm, nasvalo adj. nasvälipen m. Deutsch naselo lieb, nasvelo. 

oiasvalijyen beitr. 19. 29, Poln, nasvah adj, debilis, nesvah aeger, nesvahjhe morbus, 

nasvatanasty non possum na. 153, 160. 164, wohl aus nasvalo -n-astg es ist unmöglich. 
Russ. nasvalö Schmerz, te nasvaUs vb. erkranken, kränkeln, te zanasvdlyes erkranken boe, 
21, 264, aus -nasvaToves : za ist ein slav. Praefix. Engl, ndsfalo, ndfalo. Span, nasalö 
adj, krank, salipen m. Pest, ansid adj. krank. 

Aind. sabala kräftig: na-sabala schwach. Vergl, päli abala, dubbala und naisvalo. 
Wenn nasitl mit Recht unter nasvalo gestellt ist, dann ist der Bedeutungsübergang wie 
bei dem nslov. slab schwach, schlecht. 

nas. 

Griech. nasdva yh., -piirtic. nasto, naslo, fortgehen. 7iasipe m. Ahr eise, nasavdva vh. £ort- 
gehen lassen, verlieren, me nan' nasavdöm man je ne deraisonne pas 600, nasavdäs pes 
il perdit la tete 606, nasaldds für nasavdds 618, nasdv kerdva vb, fortgehen lassen, ver- 
lieren, nasdvdovava vb, pass, verloren werden, Rumun, nas vb. fliehen, entfliehen: 
nasdü. praet. nasTöm buk. nasdü vb. laufen bessar. mezz, nas vb. laufen: naslem tar 
zomb. nases. nasel. ande k' o nasibe auf der Flucht, de nasibe flieh: rum, dede fuga, 
dind nasibe, nasibö o rakloro pe dadesk es floh der Knabe zu seinem Vater val, Ungr, 
nasel vb, laufen ung. näsä.i praet, nastom, born. 106. 111. nasav vb. ich laufe ml. 205. 
te näsen vb, laufen 169, 192, 193. partic. nasto 160. 170. 177. 192. nasipie m. Lauf ung. 
oiasi adv, weg, davon : nasl dzal laufen ung, nasav tödten perdere : nasavna. nasadas karp, 
nasela ibit ödenb. Da geben steckt vielleicht in denas laufe, dendsto er lief, entfloh karp. 
Böhm, nasavav vb. verlieren, tödten. partic. nasado 53. 55, 56. nasado adj, verloren, getödtet, 
Vergl, denäsen sie entfliehen 72, denastom ich entlief 74, Deutsch nasäva vb. laufen, 
fliessen. nasjeväva vb. verlieren lieb, ««5 vb, jagen, nasedom verloren, eig, I. sg. praet. beitr. 
17. 33. nasela entlaufen, richtig: er entläuft waldh. 114. Poln, nasava vb. fliehen. 
Russ. te nahes vb. verlieren, praet. nasadom. Skand. nasa (nacha) vb, laufen, fliehen. 
nasar Flüchtling, Ital, nasela er flieht, partic. nasto asc. 137. 141. Engl, nas, nd- 
s'er vb. laufen. Span, nachar^ nacharar vb. abreisen, nachabar, nachabelar vb, ver- 
lieren, nachalelar vb. fliehen, nachipen Verwüstung, 

Aind, nai^, partic, nasta, verloren gehen, vergehen, nä^ajati verschwinden machen, 
zerstören, päli nassati Pott 2. 324. Vergl. nak. 



22 Fbanz Miklosich. 



nav. 

Griech. nav, naf m. Name. Rumun. ana/i buk. auüv zomb. nav, pl. nava. dinas nav 
h ududes deseske dedit noraen luci dies. anav. la ekhakro nav iinius (f. der einen) nomen klaus. 
Ungr. anav m,. ung. änav ödenb. nau karp. tro nav tiuun nomen buch. Böhm, nav m., 
pl. -a. Deutsch näbe nennen beitr. 23. Poln. nau na. 1.5(3. Vergl. nomedava norai- 
nare 160. Skand. nav. Engl. 7mv. Span, nau, asnao m. Name, avernao m. Spitz- 
name, eig. aver nao ein anderer Name. Asiat. 7iam pa. 

Aind. näman. päli nama. hind. nav, entlehnt näm. käf. pers. näm. kurd. näm, nave 
rli. name, nav Lerch 133. 203. avg. nüm tr. 27. Pott 2. 321. Beames 1. 2.54. 

ne. 

Griech. ne conj.: ne-ne weder noch: /le manro chdlas, nn pani piclas <> raklö ncque 
panem edebat, neque aqiiam bibebat puer. Yergl. 51)4. Ungr. nc nicht ml. 1.52. 155. 
157. 164: neni 170. aus dem magy. . Span, ne: nekaik^, nekaul4^ nekaute keiner. 

Vergl. ni. Rumun. ne was vaill. 51. 88. 118. warum 53. Russ. ne Fragopartikel 
boe. 21. 

nevo. 

Griech. nevö adj. neu. neviM m. Neulicit. nev kerdva vb. erneuern. Rumun. nivö 

buk. nevo. de nevis denuo. never vb. erneuern : never'av zomb. nevÖ bcssar. II. neo ctm 
Neumond mezz. lov6 nevej neues, frisches Geld val. Ungr. nevo adj. ung. Neukreuzer. 
sg. dat. neveste ml. 152. nevipe m. ung. nevo sirm. Bölim. 7wvo adj. Deutsoli nevo 

lieb, nevo beitr. 23. l^oln. nevo na. 160. Skand. nev. Engl, ii^vo, ndvo. Span. 

')iebö. nebel adj. Asiat, neve pa. 

Aind. päli nava. liind. najä. avg. navai tr. 114. kurd. nu Pott 2. ;)21. 

ni. 

Asiat, ni adv. nicht: ni dzanSmi ich kenne nicht pa. 222. Neben ni findet man nit: nümistü 
krank pa., in Europa bei den zap. in: romanes in dzands, am6n chorachdj wir können nicht 
zigeunerisch, wir sind Türken 385. in diklds joe römna il n'avait pas vu sa femme 61 ß. 
in chaldn tu n'as pas mange 622. Vergl. 250. 254. 314. 384. Aus ni imd ?.-./ entsteht 
asiat. «ze.- e^ n?e es gibt kein Feuer da pa: 389, wofür in Europa ndndj. Rumun. ni vaill. 
118. n'tci, nie nicht, nein, eig. nichts: nici dikdü ich sehe nicht, the na chan nie ek siru 
esset auch nicht ein Körnchen, nici-nici; nic-nic; nici na-nici na wedei"-noch buk. nis 
nicht, nichts vaill. 88. 118. na les niS dni jes ti trail il n'a que deux jouj's ä vivre 57. 
nis avela kans ce ne sera rien 57. nis devles nis manusen neque deum neque hominou 
59. niko, nik, nikhonik niemand val. Ungr. ni-ni weder -noch: me ni na hä, ni (na) 

pijä ego neque edo neque bibo 1 orn. 119. ni bari ni tikni neque magna neque parva 
ml. 199. ni jSkheste na kdmlahi te dzan sie wollte zu keinem gehen 179. niko pron. 
niemand ung. niko ml. 158. 193. niko na dzdneda niemand konnte ml. 193. niko na kn- 
mel niemand will 158. nikaj adv. nirgends ung. n uTe nikaj sie waren nirgends wl. 173. 
nikid adv. nirgendshin ung. nikiä born. 118. nikiä ml. 155. Anders: nikia ne dvTahi er 
kam von nirgendsher ml. 155. nikana adv. nie ung. nikda adv. nie. nikoda adv. nie 
born. 111. nici niclit sirm. nie karp. Böhm, nikaj nirgendshin, nikathar adv. nirgends 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa';:, viii. 23 

durch, nikana, wofür falsch nikava, 33. tro keriben nane kia nihoste deine Arbeit ist zu 
nichts G9. nihavo kein: mange nane iiiliavo phral 53. nane leske nihave närody er hat 
keine Freunde B9. Vergl. so, savo. Russ. nia nicht boe. 21. 
Vergl. ci. 

nik. 

Griech. nikdva vb., partic. niklo und nikUstö, 624. niglisto 235. 598. 616, heraus- 
gehen, hinaufgehen, inkdva nom. transitiv für nikdva 255, i'ichtig für nikavdva. nikavdva 
vb. herausgehen machen, zeigen, führen. Neben nikdva besteht nikldva: niklds avrik 
sortons dehors 628. nom. inkTdv 255. nikdldava vb. herausgehen machen, niklavdva. nigla- 
vdva vb. herausgehen machen, nom. inkaldv 622. nikTardva vb herausgehen machen, ni- 
kTovava vb. herausgehen. Rumun. snkli vb. herausgehen, hinaufgehen : praes. I. sg. 

önkl'dü, duklo. I. pl. suklds. impf, suklelas exibat. impt. snkli. praet. snklistöm. ünksstö zu 
Pferde, fz. monte, steht für önkU.<t6: zal mköstö er reitet, snkalav vb. heraiisgehen machen, 
heben, brüten, befreien, ausstechen (die Augen), praes. I. sg. snkaldü, snkalavö. III. snkaldla. 
praet. dnkaladöm buk. iklilo wird durch ,aus' übersetzt serb. : es ist ein partic. von 
* iklorava. inkIS g-eh ffir inkldv. enkJ'aa exibimus. te enklin andol ko mannsesti um loszu- 
kommen von diesem Menschen, kan avesas unklistdu als du reitend kamst, enklisfes 
<'xiit. anklisf andar pe kosost sie stieg aus ihrem Korbe, inkdl man rette mich, ön- 
kalda pe positat er zog aus seiner Tasche. Abweichend: te inlas ut extrahamus val. 
Ungr. Inklel serb. zaci. eklau ich steige, iklau, klau ich gehe hinaus, ikal icli ziehe hei-aus 
sirm. Ital. vergl, nendovdva (nenghiovdva) ich gehe hinaus, praet. nendiTom (nenghiliom) 
asc. 133. 140. 152. Engl, vergl, kister vb. reiten, das an griech. nklistö und an rumun. 
mkdstn erinnert. Span. nikiTar vb. hinausgehen, nicobel m. salida. nikohar, nikobelar 

vb. wegnehmen. Asiat, nikilti, praet. nikildom pa. 

Hind. nikalnä hinausgehen, nikälnä, nikäldenä hinausschaffen, sindh. desa nikälö 
Verbannung tr. 84. Pott 2. 138. 326. asc. 14. 

nilaj. 

Griech. nildj m. Sommer, nilajeskoro adj. Rumun. müaj Sommer, pomüaj Früh- 

jahr buk. nilaj serb. mildj val. bessar. II. mile serb. Ungr. HilaJ m. born. 88. linaj 
m. ung. linaj. linaje im Sommer karp. milaj Sommer, pomilaj Frühjahr sirm. Böhm, 
linaj m,. pl. -a. linäje im Sommer 33. 43. adalinaj heuer 33, eig. ada linaj diesen 
Sommer. Deutsch nüe, nijdll Frühling, Sommer lieb, nial beitr. 30, Poln. nilay 

na. 158, Russ, lynaj boe. 25. Engl, lilei, lilei. Span, nilaj Sommer m. 

Vergl. aind. nidägha aestus. käf. nl'na Sommer. 

ninco. 

Üngr. ninco m. Deutscher born. 86. ninco, nimcko, nimsko adj. deutsch ung. nem 
ciko Gulden: des nemcika zehn Gulden ungh. namco m. Deutscher mündl. me dav dima 
namcecka ich spreche deutsch mündl. namcicko adj. namciko tem Österreich, eig. Deutsch- 
land ödenb, 

Aslov. nembCb usw. nispel, 

Griech. nispeldva vb., partic. nispeldö, verbergen, nispeldovava vb. verborgen werden. 



24 ■ Franz Miklosich, 



nista. 



Ungr. nista mit wa, ma nichts: na vdkerda nista er sprach nichts ml. 160. ne hala 
nista er ass nichts 164. tid nane nista tibi nihil est 167. ma rjöndoUn nista sorge um nichts 
190. Vergl. 151. 182. 187. 188. 192. me dsi c6ri som, hod nane man ni i^hus nista ist 
verstärkte Negation, etwa: dass ich nicht einen Strohhalm habe 167. nista steht ohne 
Negation : nista rödihe hi es gibt keinen Erwerb 204. nista, nist, ninsta ung. nist karp. 
Böhm, iiist leske na kerdas er tat ihm nichts 64. 'fiist na kerel er macht nichts 67. nist leske ma 
das geben wir ihm nichts 68. ni^t tut ma dar fürchte dich nicht 72. Ital. nist asc. 147. 

Vergl. bulg. nigto. serb. niSta. 

ochto. 

Griech. ochtö numer. acht. Rumiin. ocht6 bessar. ochto. ochtödy^a achtzig tagani-. 

ofto. oftovardes achtzig serb. ochto. ochtowiardes val. Ungr. ofta iing. ofto boi-n. 105. 

oftadzene zu acht, oftato achter, öftavar achtmal ung. oftavades born. 105. ochto. ochtoto. 
ochtovardes sinn, ochto. ochtoto karp. Böhm, ochto. ochtoto 45. ochtato 12. Deutsch 

ochto lieb, beitr. 5. Poln. ochto. ochtoverdes na. 161. Russ. ochto. Skand. okto. 

Ital. hto. Engl, ochto neben dnj stordw zwei(mal) vier. Span. ntoi\ Asiat. Die 

mit dem griechischen oxko zusammenhangenden Ausdrücke für ,acht' sind in Asien un- 
bekannt. 

Ngriech. by-iiy. , , , 

*= '" omblal. 

üriech. omhläl, umhldl m. Feuer, Brand, Holzscheit. Rumun. ambtdl. Ungr. 

ambldl ödenb. 

Dunkel. 

opre. 

Griech. opre adv. praep. hinauf, oben ; auf. oj}r6 k' o ker sur la maison 606. opre 
/c' i porikin sur l'arbre 616. Tds opre peste il prit sur lui 594. opre ¥ o ga.Uuni neben k' 
galiöni opre sur le galion 606. comparat. opreder weiter oben ; der Überschuss : opredir 
tut le surplus de lait. oj^rdl adv. von oben, opralutnö, opralunö adj. der oben ist, eig. der 
von oben ist. Rumun. oprL oprdl: oprdl o gaü oberhalb des Dorfes, Auf opr6 (opre) 
beruht pi^e und ^jc- snkli pre mdndi steige auf mich, sude pre tu wirf von dir. sudöii jjre 
peste er warf von sich. ^>' o phik6 auf die Schulter, vazdds p' o szr6 er hob vom Kopfe 
buk. opre, pre., pe. opral vaill. opri, oprjam, pi bessar. opri. oprdl bessar. II. npre. ttprdl. 
sar p' ceeri vi pe kade phtd wie im Himmel so auch auf dieser Erde zomb. Vergl. preste muj 
hifundosko in superficie profunditatis bukur. ustinö öpre er stieg hinauf, na e mas opra lat 
non est caro in ea. tha (für tlio) man öpre lend ich lege mich auf sie (pl.) Dunkel : 
opr gras ko sju, vielleicht opr o grask o sju, rum. pe calu äl vänät val. Ungr. upar 
praep. auf ung. üpar odi köpäl auf jenen Stock ml. 173. tele aK üpar o käst sie kam 
vom Baume herab 159. Vergl. 168. 19; 169. 4; 180. 14; 181. 18. upr: upr o klinco born. 
99. upr Uvde auf die lebenden 121. ritsen up)r ekhavreste sie zürnen einander 100. thöda 
upr klinco er tat auf den Nagel ml. 162. hes upr i käko setze dich auf den Blasebalg 
195. upr kürko am Sonntag 165. als Praefi.x: upr iisfd ich stehe auf 187. xjire mande 
born. 99. iqjre adv. oben, praep. auf. legeda üpre phiko er trug auf seiner Achsel ml. 152. 
gslo üpre jekhe föroste er gieng in (auf) eine Stadt 154. üpre lakero va er ist auf ihi-er 
Hand 160. lipre mände auf mich 174. adv. lipre mäsinda er kletterte liinauf 159. npre 



Über die Mundaeten und die Wandeeungen der Zigeunek Edropa-s. viii. 25 

dklijarde sie riefen hinauf 170. als Praefix: ttst üpre stehe auf 152. ilpre Hja er hob 
auf 152. liste iipri stehe auf 196. Mren npre, üpre kerdom verführen 200. upro für upre: 
tut üpro äkastinavav ich lasse dich aufhängen 163, comparat. upreder adv. weiter oben born. 
118. uprano adj. oberer ung. iqjral adv. von oben born. 118. iipri dza born. 107. opre sirm. 
iipre: ?/p?'' o ?*fto auf derAYiese. pre. ^tp'^mo karp. thövel pre (pr' e) cmigöri sie wäscht auf dem 
Kniemi. 197. ?4/9e ^ya er nahm auf ml. 159. lUfe üpe stehe auf 198. up auf ung. up o tetejo 
bsMahi er sass auf dem Gipfel ml. 154. icp i hloki auf dem Fenster 176. als Praefix: %ip ustela 
er steht auf 156. upal seit: iqml o du dlve seit zwei Tagen born. 100. upal o pasvar seit- 
wärts ibid. Böhm, iqyre adv. oben, praep. über. iq)re pre hinauf auf: upre x>r o käst 
hinauf auf den Baum 64. über : upre pr' o sero 32. tqjre pre mande, iq)re pre teste über mir, 
über ihm 32. upjrüno adj. oberer, comparat. uprimeder adj. pre praep. auf: pre leste auf 
ihn 55. 76. 80. unrichtig: pro leste 55. pre lende auf sie. te perel pre (pr' e) phuv auf die Erde 
fallen, pre jek kurko auf eine Woche, pre jek vär auf einmal. p>r oda darauf 53. pr' 
odova darauf 62. 63. minder gut: pro odova 56. 63. 79. pro d. i. pr' o: pr' o drom auf 
dem Wege, te dzal pr o foros auf den Markt gehen, pr o grast zu Pferde, d. i. auf dem 
Pferde, te dikel pr o kham in die Sonne schauen, beim comparat. : pr o angar käleder 
schwärzer als Kohle, p?'' o giv pärneder weisser als Schnee, pral praep. : pral o jjani zu Wasser. 
Deutsch 2J?'e auf. pra/ oben, darüber, praldüno adj. lieb, pre auf. pre vaver rik jenseit. 
epräl (eppraal) empor, pral (praal) über. p)räl cas Rest: der zweite Teil hängt mit ac 
bleiben zusammen. Poln. pr o mandru auf das Brod gal. IL Russ. upre hoch. Skand. 
oppri, iqjpri, pre auf. Ital. iipre auf. iqjräl, pral oben, pr' i pm auf die Erde, pe star 
love um vier carlini. Bask. upre haut : kunti tsar sag upre regard en haut baud. 33. 
Engl, opre, pre. Span, iqwe^ aupre adv. oben, opre praefix. auf: opre ahiJar vb. sobrevenir. 
pre, per praep. für. pers6 adv. oben, presas porque. 

Aind. upari. hind. üpar, par up, upon. sindh. pari, pare. abaktr. upairi. pers. abar. 
avg. par tr. 284. Pott 1. 292; 2. 74. 

orde. 

Rumun. ord4, ordi, urdi adv. hieher. orddl dort, eig. wohl: von hier, üngr. ord€ 
hieher ung. 

Vergl. osset. orthä. 

orta. 

Rumun. orta adv. richtig vaill. 54. 58. wahr 61. 77. liorto 108. ortasailas o jes le 
temps s'est remis 78. ortdu gerade bessar. 6rta buk. vörto va die rechte Hand zu. 
Skand, horta (hortalo) richtig, echt, horta romani die wahre Zigeunersprache, horta lil ein 
richtiger, unverfälschter Pass. 

Griech. öp6-öc, bp^d Pott 1. 208; 2. 80. 

ov. 

Griech. ov, av m., q;, aj f., pl. ol, pronom. er. ovokä m., ovokhjd f., pl. ovokle jener. 
ovkjd ratf jene Nacht 610. ovotjd dort, ovotdr von dort, ovotjarmg, ovatjaring dort: vergl. 
rig. Rumun. o m., i f., pl. ol, vaill. 54. 62, o m., pl. on, bessar. vov m., voj f., pl. vony, zu. 
0, vo m., voj f., pl. von, buk. vö, vov er, pl. von, serb. ov zomb. ola desa illis diebus klaus. 
0, vo, voü m., voj f., pl, uön, val, jov m., joj f. taganr. Ungr. nv, o ung. ö er ml. 154. 156. 159. 
-^er selbst 162. 179. öj sie 158. 172. 177. ö für öj 204. 12. pl. ön 156. 157. 158. vov 

Deukscbriftan der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. * 



26 



Franz Miklosich. 



m, pl. von, sinn, joä m., joj t, pl. Jon, karp. Böhm, jov m., Jty f., pl. jo«. Poln. jio6 m., 
joj f., pl. jo/e, na. lüO. 161. Russ. joü m., jej f., pl. jo?ie. Ital. of. Engl, jov, jov, jotv 
m-i joj, joj f., pl- io?i, jaun. Span. o. Asiat, hui. oriki sein, eig. sg. dat. : orikesti ei est 
er hat pa. d. i. orik' esti. 

Hind. sg. u, ö, vuh. pl. nom. ve, acc. un, unha. sindh. sg. ü, hü, hü. pl. nom. hü, 
hö acc. huni Beames 2. 318. kurd. sg. ou. pl. ouna. mazand. au rh. pl. väii Lerch 165. 

E ist der Artikel der casus obliqui ohne Unterschied des genus, casus und numerus. 
Man bemerke, dass auch die adjectivischen Worte als Attribute auf e auslauten : ungr. 
and e bare föreste in die grosse Stadt ml. 155. 3. and e bare ii'esne hördöste in das 
grosse leere Fass 189. 10, und dass im hind. die Adjectiva als Attribute gleichfalls auf 
e endigen: sg. nom. acchä larkä der gute Knabe*, dat.-acc. acche larke-ko; gen. acche larkc-kä. 
m. Griech. sg. acc. diklöm e sappes je vis le serpent 622. astarde e pakes ils saisirent le chauve neben 
pakö nasavdds pes le chauve perdit la tete 606. dat.-acc. dinds e rakles angäli eile ambrassa 
le garcon 598. dat. -ke: geU e pakeske ils allercnt au chauve 606. gen.: e rakUskoro 
gad la chemise du garcon 598. e pakeskere musjä les bras du chauve Gl 2. Ungr. 
sg. acc. and e kher in das Haus ml. 193. dat. ~te: e köcmarosiste dem Wirthe 155. and 
e jikhe khereste in ein Haus 167. e römeste dem Zigeuner 178. e rajeste dem Herrn 184. 
dat. -ke: e raseste, e rasajeste 183. e lükesteste dem Soldaten 183. abl. e sösojestar vom 
Hasen 181. e räjestar vom Herrn 184, insti-. : e kdsteha mit dem Baum 178. loc. : e sö- 
soje zu einem (eig. dem) Hasen 181. gen. : e grasteskero ktiru des Pferdes Füllen 174. e kiräliskeri 
räkli des Königs Tochter 176. f. Griech. sg, acc. kama-Ul e raklä il epousera la fiUe 
598. kama-tasavelas la, e Manoleskeri gadzjä il la voulait etrangler, la femme de, Manoli 
622, dat. -ke: e rakTdke ä la fiUe 598. e romndke k la femme 620. abl.: lel e lyosikdtar 
il prend de la tcrre 614. e chevetar nikTov avri sors du trou 624. instr. : e rakTdsa avec 
la iille 614. gen.: e rakfdkere dadeste au pere de la fille 602. e gemjdkoro sfvö le chef 
du navire 626. Ungr. acc. e räkTa te sdstaren die Tochter lieilen ml. 155. instr.: 
eräkleha durch den Burschen 191. Böhm. acc. Ufas eroj er nahm einen (den) Löffel 56. 
andr e positi in die Tasche 65. pl, Griech. nomi e romd les maris 602. e rakle und 
o rakle 608. acc. e se7'en les tetes 602. 614. dat. -ke: e mamisenge aux hommes 608. 
e rasdnge aux pretres 620. gen. : e Manoleskere jakd les yeux de Manoli 622. Ungr. 
nom. e ztväiia die Räuber ml. 159. 186. 188. e räje die Herrn 179. e ruvöre die Wölfe 
200. acc. e löve das Geld 171. abl. e manusendar von den Menschen 169. 

Die casus obliqui des Pronomen lauten mit l an: Griech. m. sg. acc. les. gen, Uskoro. dat. 
ZesA-e, Uste. instr, lesa. abl. Ustar. f. la. gen. Idkoro. dat. Idke, Idte. instr. läsa. abl, lätar. pl. acc 
len. gen. lengoro. dat. lenge, lende. instr. lendza. abl. lendar. ßumun. m. sg. acc. les. 
gen. lesko. dat. leste. instr. lesa. abl. lestar (las lestar er nahm ihm), f. sg. acc. la. 
gen. Idko. dat. Idte. instr. Idsa. abl. Idtar. pl. acc. len. gen. lengo. dat. lende. instr. 
lenca. abl. lendar. Als Artikel fungiert rumun. in den casus obliqui le für das m., la für das 
f. sg., le für den pl. Man merke li in : li-duj beide, li-trin alle drei, li-star alle vier 
buk. phenda lesk dixit ei m. ande k' o naj lat in digito eius f. besau las sedes cum ea. 
te n' acas lenc ne maneas cum eis m. langa eis f. val. Ungr, les, lesko, lesti, leja aus 
leha für Usa; lengo, Undi, lenca. Man beachte neben lesko und lengo - lescero und ledero 
aus lendero, lengero. Böhm, m, les, leskero, leste, leha, lestar; f. la, lakero, lake,laha, latar; pl. 
len, lengero, lenge, lenca, lendar. Deutsch pas lote sotum Beischlaf beitr. 8, richtig : apud 
eam dormivi. Russ. sg. m. les, leskiro, leskro, leske, lesa. f. la, Idkiro, Idke, Idsa. pl. nom. 



Über die Mdndaeten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's. tiii. 27 

joni, &CG. Jonen, gen. lengiro, dat. jonenge, lenge, instr. lenca : Jonen und jonenge sind Ahwei- 
cliungen, die auf dem acc jonin beruhen. Engl. kommen die gleichenFormen vor, jedoch wohl 
nicht mit der entsprechenden Function: sg. m. les ; lesko, leskro; lesti, leski; lestar. f. la; 
Idti, Idki; Idsa; Idter. pl. len; lengeri; Imdi, lengi: lensar; lendar. Smart und Crofton 43. 
Man beachte lester tcaster seine Hand, lesters sero sein Kopf; lengis eos Lei. 233. 253. 255. 

Ich stelle hier die mit o anlautenden pronomina demonstrativa sammt den davon ab- 
stammenden adv. zusammen: I. Griech. udovd m., odola f., pl. odole, dieser, jener. Rumun. 
odoj dort zomb, odhoka rom jener Zigeuner, odoks manv.s jener Mann, odolke romSsker 
jenes Zigeuners, odolkö mamisesk. odohsk darum. Vergl. adha. okha rom dieser Zigeuner 
und opr adalke phujdt auf dieser Erde val. okol avrakkro nav illius alterius (f.) nomen 
klaus. okoj aver jene andere, op?*' okol avfdt auf der anderen (Welt lüme). mukh pes 
okolo lumndt sie stiegen hinab in die andere Welt val. ■ Ungr. odd m. ml. 188. odi 
f. dieser, jener, öda dlve an jenem Tage ml. 190. angl' oda zuvor born. 118. oda mra- 
nioris. odoj karp. odej ung. Vergl. ödoj dort ml. 151. 155. 161. 166. 175. odaj born. 118. 
odja dorthin ml. 151. 154. 155. 157. 158. comparat. odjader weiter dort img. odäri dort 
draussen ml. 153. odode her, hin 151. 154. 175. 183. oda isto (isto slav.) karp. Böhm. oda. 
Vergl. odoj dort, odaj th' odoj hie und da 60. odova m. 56. 58. 64. odoja f. 68. odov., havo 
jener, welcher 80. ole, ola 59. 64. 68. 71. oda so 66. Poln. odoj na. 166. E,uss. odoj. 
odova jener. Engl, odöj, doj. döva, dilva. Ungr. dci^öno jener ml. 161. 166. 191. usw. odono 
ung. önda dort ml. 198. 6ndal von dort 197. ödole ml. 179. ödoleha 167. odoleskero born. 103. 
odoläkero ml. 154. 170. oc/c»^aÄ^'e?'o illius f. odolengero hörn. lO'd. uleskero, das griech. oleskoro lautet. 
olakero. olengero. odova, odoja. odolestar karp. Deutseh doleske darum lieb. Span, on- 
dola una. ondole esotro. ondoha tal, este. ondoki aqui. II. Griech. oka m., okjd f., pl. okle. 
okavd^ okovd celui-ci, celui-lä 610. okotjd, okote dort, akatjd, okotjd^ akatS, okote par ci 
par lii 594. 600. okotdr von da. akatdr ukotdr. okovkd jener 72. akaring okormg par ci 
par lä 600. Eumun. okote dort. Ungr. okova jener : okolesk ; okola, okolendz. okotar 
von da. okoring dorthin, okoja rig o pai jenseits des Wassers, joköte dort sirm. okija w-eg, 
fort, comparat. pokijader (po okijader) karp. Böhm, okja fort 64. ßuss. oke da boe. 18. 
Span, okono esto. okona este. okolo eso, aquello. okola ese, aquel. III. Griech. ote, otjd 
dort 596. 598. 602. 608. otjdte 628. otjdtar 398. otdr von dort 620. Rumun. othdr buk. 
othdf' bessar. ote mezz. ofÄe, othi, das fast wie oce, oci lautet, buk. othe, othß hin val. 
Ungr. odthar ml. 180. odtar ung. Russ. odocyr von dort boe. 261. otkadaj dieser. 

Der sg. acc. m. les beruht auf dem aind. Pronominalstamm ta und ist wahrschein- 
lich identisch mit dem aind. sg. gen. m. n. tasja: die anderen casus sind eigentlich 
Verbindungen des acc. mit den Postpositionen ke, te, sa, tar und mit dem Suffix ko7'o. 
Der sg. acc. f. la ist vielleicht das aind. täm; der pl. acc. len das aind. m. tän. Der 
casus obliquus des Artikels e ist aus le entstanden. In den mit o anlautenden pronomina 
demonstrativa sehe ich Verbindungen von adverbia mit dem aind. Pronominalstamme 
vergl. ta : böhm. odoj dort mit odova jener. 

pagosar. 

Griech. paghosardva vb. zufrieren machen , erschlossen aus paghosdjlom 640. für 
paghosdrdiTom ; paghosdjlo tar sicdYwas 141. paghosäjle tar o pand die Wasser sind zu- 
gefroren. Rumun. p)haü Eis bessar. pao Frost vaill. pajo Rauchreif serb. pavo Eis. 
"ö Dunere pahosajles die Donau ist zugefroren zomb. Ungr. pa6 ma ich friere, pavo- 



28 Fkänz Miklosich. 

salem ich erkältete mich sirm, Böhm, paclion: man pachonel mich friert. Deutsch 
pagho, 2^cighi Eis lieb. iJaho beitr. 10. lluss. paho Eis. 
Ngriech. -jcaytovo). 

pahuni. 

Ungr. paliuni f. Bart ung. Böhm, lialmnis m. pahunickos deminut. Deutsch pa- 
chwni Kinn. 

Griech. icwytov. 

pakjar. 

Griech. pakjardva vb. einwickeln, chochavne pakjar(U pl. Art türkisches Gericht 400. 

Rumun. 2^<^^kjaräu vb. bedecken, dispakkjardü vb. abdecken, patjarimos Dach bessar. 

Vergl. ncar. 

pako. 

Griech. pako adj. kahl, schmutzig crasseux. pakeskoro adj. 
Dunkel. Päli pakkha a cripple ist wohl nicht zu vei'gleichen, 

pale. 

Griech. pale adv. praep. hinten, rückwärts, zurück; hinter: dzäla pale er geht rück- 
wärts, pale lende hinter ihnen, palunö adj. der hinten ist. paldl adv. praep. von hinten 5 
hinter : ^:)a?i^(£s leskere musjd paldl er band seine Arme rückwärts, pialdl inke avdva ich 
komme hinter dir, ich folge dir. ^9eZ(5 paldl Idte il la poursuivit 620. palabitnö, palalunö 
adj. der hinten ist. 2>(^/paZe adv. hinten, paludava, d. i. wohl pale dava, nach hinten 
schicken, wegjagen, delas paU er jagte, anapaldl, napaldl adv. darauf, napalalutnö adj. 
darauffolgend. Rumun. pald, pdla praep. hinter: thola la pdla o kan er steckt sie 
(die Blume) hinter das Ohr. Slavisierend : za jidla radnde heirate mich, paldl adv. rück- 
wärts, palpale adv. rückwärts, zurück, wieder buk. palpaV hinten bessar. jxlldl nacli, 
hinter bessar. II, pale^ pdle abermahls, dennoch : ci kamlds te del lovS, thaj pale das er 
wollte kein Geld geben und gab es dennoch, palal: lern (d, i, Tom, liiiöm) palal ich jagte 
zomb, päl-ode dann klaus., eig, postea. pald leste nach ihm, paV khsr hinter dem Hause. 
pald kode hernach, palä tüti nach dir (weint), pdla j niesele zu Tisch, zi pala j pasd rjet 
bis nach Mitternacht, paldl hinten, zurück, pal' ol hall bei den Schweinen buk. dlo pdle 
er kam zurück val. pau, d. i. ^j«/, gal. I. Ungr. pale adv. zurück 118. 121. pale praep. 
nach : päle mande nach mir born. 97, pale taha übermorgen ung. jyäle täheste born. 96. 
comparat. paleder 118. pale zurück, später, dann karp. j'ja^ adv. zurück, praep. nach, 
hinter ung, pale zurück ml. 152. 154. 155. wieder 160. hingegen 171. 177. 183. aber 
179. de päle gib zurück 197. p>C'l'^'d<i darnach, dann ung. pal odä ml. 159. 163. 187. pal 
o habe nach dem Essen 188. pal raklo 159. pal peste 169. pal bona hinter dem 
Ofen 203. päloda, d. i, paV oda, born. 118. palopluno, d. i, paV pluno, m. Nachmittag 
ung. p>dlopluno born. 118. palal adv. hervor, hinterher ung. palal mögül born. 118. 
■palal vdrdo nach dem Wagen ml. 169. palal karp. papdle von neuem, wieder ung. 
papäle born. 118, papdle zurück ml, 152. wieder 153. 156, 159, pdlpali sirm. Böhm. 
jjal praep. nach, in, durch, auf: 2^^^ mande nach mir. ^ja/ amende nach uns. pal bers 
nach einem Jahr, pal e bär te phiral im Garten umhergehen, pal bolipen in die "Welt 
63. pal vesa in den Wäldern 73, pal e caj durch die Tochter, pal e pJiuv auf der Erde. 
pale adv. hernach, praep. nach: pale vika nach dem Lärmen 72. palal adv. im Winkel, 
papale adv. wieder. Vergl. palobrek Busen, richtig: pal brek. Deutsch pal, palan 



Über die Mündarten und die Wanderungen der Zigeuner Eüropa's. viir. 29 

hinten, nach, paldüno, palstüno der hintere, letzte lieb, pah zurück, wieder, glitte pali 
hin und her, eig. vorwärts und rückwärts: angle te pale, palal hinter beitr. 16. 17, 35. 
36. Poln. pal pro na. 168. dava pavu (aus paiu) verkaufen, eig. weggeben, gal. II. 

ßuss. pal6 nach, palal hinten, von hinten, paldeves Mittag boe. 21, der pal mit Recht 
für das slav. po/s erklärt. Skand. pali, pallar nach, zurück, palla, d. i. pal la, vb. 

zurücknehmen. Ital, pal hernach. Engl, pälla, paldl. pöpli, apopli. Span, apald, 

palal adv. hinten, praep. gegen, palatuno adj, subst. fremd, Fremdling. 

Pal scheint aind. param, unter anderem: nach post, zu sein; ^j>a/a-parä, das weg, 
ab, hin, fort bedeutet; ^a/e-pare darauf, das neben parasmin besteht; pa/a^parät, das 
neben parasmät vorkömmt, palpale ist durch Reduplication entstanden. In ana von 
anapala sehe ich griech, dvd in der Bedeutung des lat. re, 

panc, 

Griech, panc, pajidz numer. fünf, fünfzig ist ngriech. TicVV'Jjvra. ßumun, pan^. 

panito fünfter buk. panc serb. mezz. pans. pAndgsa fünfzig taganr, pani. panzdesa zu. 

pänz. pänsto zomb. pänz bessar. II, peninda serb. pejinda val, Ungr. panc ung. pänc 

born, 105. ödenb, ml. 172. pancto fünfter ung. born. 121. päncto born. 105. pancvar 

fünfmal ung. pancvardes fünfzig ung. päncvades born. 105. pancvadesusovtavar das sechs- 

undfünfzigstemal born, 105, penda fünfzig ungh, pandS,. pänsto. pdndivardes sirm, pdncto. 

pancvardes karp, Böhm, pandL pändzto adj. fünfter, pandzengero m. Fünfer. Deutsch 

pans lieb, p>anc beitr, 13, Poln, panc. panco fünfter na. 161. penciach fünfzig na, 161, 

Russ. pandz. pandzdspri Fünfkopekenstück, Skand, pans. Ital, panc. Bask. pains, 

olepanchi baud. 30, Engl- pandz., pans. stor-pam zwanzig, Span, pance. pancero 

fünfter, pancedeke fünfzehn, pancardi fünfzig. Asiat. p)enc. 

Aind, panöan, hind, päc, 

pani, 

Griech, pani m,, pl, pand, Wasser, panori deminut,, wofür man panorö erwartet. 
paneskoro adj. Wasser-, m, Wasserträger, Hahn am Fasse, jmnalo adj. wässerig, panali 
f, Brantwein, paiiale pl. Gurken, pani keräva harnen, jsa/ir ddva bewässern, Rumun, 
pai m. bipajesko adj, der ohne Wasser ist buk, pani zu. taganr. pafä serb. pani. pana le 
panandar aquae ab aquis klaus. pan. pl. pdiie val. aus pdna. Ungr. pani ung. päni, 
pl. päfia, born, 87, 88. 119. p«;1i ml. 173. 195. f. 177. 199. pai. pajali Wassermelone 
sirm. pani, pani. panöre pl. karp. Böhm, päiii m., pl. -na. pänori m. deminut. pänes- 

kero adj. Wasser-, Deutsch pänin lieb, pani beitr, 21. 34. Poln. pani na, 167. 

Russ. pany. Skand. pani. Ital. panin. panilliom io sono bagnato, vielleicht pani Tom. 
Bask. pani Wasser. j3a?i«?ta Wasser, Fluss, Sumpf, panino kinua Bach, eig. kleines Wasser, baud. 
31. 35, 38. xii. Engl. pani. Span, pani., pani f, Wasser, paniharö m. Ocean. panihari 
f. Überschwemmung, panikari f., penaskaro m. Brantwein. penakorö m. Cider, pani- 
salipen m. W^assersucht : salipten Krankheit vergl. mit nasvalo. Asiat, hani, pai pa, 

Aind. pänija adj. trinkbar, m. Getränk, Wasser, päli pänija. hind. pänJ päni. 
sindh. päni Pott 2. 343. Beames 1, 149, 151. 152, 

papin. 
Griech. papin., papina f., pl. -d, Gans, papinengoro m. Gänseverkäufer, Gänsehirt. 
*Rumun. papin f. Gans buk. bessar. papin Truthenne serb, Ungr, papin, papina Gans 



30 Franz Miklosich. 

ung. papin born. 88. jjainnengero m. Gänseliirt born. 101. pdpin Gans. p>apinako mas 
Gansfleiscli sirm. papin. x>apinöri karp. papinako huko Gansleber ödenb. Böhm, päpin 
f. p)apinöri f. deminut. papiiiäkero adj. Gans-. Deutsch päpin lieb, jmpj^in beitr. 14. 

paiiin waldli. 115. Poln. papin na. 155. gal. II. Skand. 2^02)pani (pap)ja). Bask. 

papin, p)apina baud. 36. Engl, päpin., päpini. Span, pap)) f. Gans. paj)in m. Gänser 
ganso. papicorc pato. Vergl. papinoro Afie. 
Ngriech. tAt^tzi'^j. Ente Pott 2. 350. 

papus. 

Griech. pdjnis m. Grossvater. Ungr. papu m. ung. papus ungh. papos karp. Böhm. 
päpus. Deutsch ptapo Heb. Poln. papas gal. II. Russ. pdpo. Span, beripapf 

Grossmutter: beri vergl. mit buro. 

Ngriech. -jrdTrzo'j^ dialekt. papu Oheim. 

paramisi. 

Rumun. ^9arfl7»/c/ Märchen buk. Ungr. ^ja7'a?»?Äi f. Märchen, Erzälilung ung. 

paraiiiic sirm. Böhm, pararnisa f. Deutsch paranma Fabel lieb, parniiso Märlein, 

Rätsel beitr. 21. 25. Poln. paramisie Fabel na. 152. 

Ngriech. 7:af«ajJLÖ0i. 

paraskevi. 

Griech. paraskevi: paraskevi divSs Freitag 211. Rumun. j^'i^^^stuß buk. ^Ja?'asf»J 

zomb. parastivi mezz. Ungr. p)arasfo m. ung. parasffiri m. born. 88. 121. parastui 

sirm. parastovin kai-p. Böhm, parastovin f., pl. -a. Poln. 2J<^^'<^scievin na. 161. 

Ngriech. ■Ttapaa/.süf^ Pott 2. 360. 

pariker. 

Ungr. parikerel vb. danken, grüssen ung. ])arikerav born. 106. 107. 118. ^j(f?vA-e?'av 
ich danke ml. 170. parikeribe m. Dank ung. palederSl nastati sirm. Böhm, parikerav 

vb. danken, praet. parikerdas 59. Deutsch parkerväva vb. lieb, parkrivava Dank und 

parkesvava statt jJai'kervava Gruss, richtig: ich danke, grüsse beitr. 9. 15. Skand. ^:>a- 

rikka vb. parikkipd Dank. Engl, parikar vb. : p>drikar6va ich danke. 

Aind. pratikr lohnen: prati wird päli pati, im präkr. padi. päli patikaröti to repair, to 
make amends for Pott 1. 438. 

parind. 

Griech. parind., berdnd Zeltleiuwand. Böhm, parind m. Matratze. 
Dunkel. 

parnavo. 

parnavo m. Freund. parnaibS, parnavoibe m. Freundschaft. 
Dunkel. 

parno. 

Griech. p)arn6 adj. weiss, imrnorö adj. deminut. weisslich. comparat. parneder., par- 
nod4r. pariieskoro m. der Bostandschi des Sultans, wegen der weissen Kopfbedeckung so 
genannt, parnipe m. Weisse, parnardva vb. weissen, pdrnovava vb. weiss sein. parnS- 
dandengoro adj. weisse Zähne habend. Rumun. parnö. parneli Käse buk. piarnv zu. 
gal. I. bessar. ^jarjjo sosft'a Blech zu. parno. jDarn?Hi(5s "Weisse. ^^a?v1a5^o adj. blond, parnarxh. 
weissen, parfwv vb. weiss, grau wei-den : parnuvav. parnilas zomb. parnö Schnee, thon 



Über die Mündarten und die Wandekungen der Zigeuner Eüropa's. viii. 31 

len (ol angdr) opre k' e parii grasni legen sie (die Kohlen) auf die weisse Stute val. dlo 
khere le parnes (wohl la parnds) er kehrte heim mit der weissen (Stute), o serö ke pdr- 
nakhoro (wofür man o serö la pdrnakoro erwartet) der Kopf der weissen (Stute) val. 
Ungr. parno adj. ung. parno ml. 160. 164. 182, parno. pärne-porengkri f. weissfederig 
karp. parnipe m. Weisse ung. parnarel vb. weissen ung. parnarä vb. born. 107. parnovä 
vb. weiss werden 107. pärni sor ein weisser Bart, e pdrne gdda Wäsche ödenb. Böhm. 
pärno adj. weiss, subst. m. Kalk, Papier, pcmii f. Kreide, parnöro adj. weisslich. parnärav vb. 
weiss machen. p)ärne-halengero adj. weisshaarig. pärne-dandengero adj. weisszahnig. pärne- 
cherenge.ro adj. weissfüssig. pärne-moskero weissmäulig. Deutsch parno. pdrne pl. Windein 
lieb, parnemaro Semmel. pa7'meniaro Semmel, Zwieback für parnemaro. barno caro ir- 
dene Schüssel beitr. 18. 29. 36. Poln. perno. poramaro Kuchen na 152. 162. ßuss. 
parnö. paramarö Kuchen, eig. Weissbrod, für parno maro boe. 22. Skand. perno. Ital. 
parnö. Engl, pörno. Span, parnö adj. weiss, parno Lunge (beim Schlachtvieh), parne 
m. Geld: vergl. ngriech. aairpa. Asiat, penaj'i, hunari pa. 411. 

Aind. pändu blass Pott 2. 359. 

parov 

Böhm, parovav vb. begraben 14. Engl, pürav.^ püros vb. : praet. purostöm. Vergl. 
rumun. parunava vb. ich beerdige, praet. parundas klaus. 
Vergl. sindh. püranu begraben tr. 259. 

paruv. 

Griech. paruvdva vb., partic. -vdö, wechseln, parüvdovava vb. gewechselt werden. 
paruibe m. Wechsel der Kleider: vergl. serb. promjena für preobuka. Rumun. paruv 

vb. : praet. parudöm. parudov vb. sich verändern : praet. parudiTas buk. paruvdas pe tha- 
garnds er wechselte mit seiner Königinn val. Vergl. parüil il est changeant vaill. 77. 
i\\r paruvdol. parußlas il est change 77. iür paruvdilas. ti parnel changer iüv te paruvdol. 
Deutsch paraväva tauschen lieb. Poln. parube permutatio na. 156. Russ. pdribdja 
er hat getauscht für pdruvdja. te paricdes vb. tauschen. Skand. para vb. tauschen. 

greieske parar ßosstäuscher. Engl, pdra, piira vb. Span, picrmbar, parugar vb. 

tauschen, ptirrubipen.^ pauripen m. Tausch. 

Paruv scheint auf einem aind. compositum pararüpa andere Gestalt zu beruhen : 
darnach würde paruvdva für *pararuväva stehen Pott 2. 354. 

parvar. 

Griech. parvardva vb., partic. parva^'dö, nähren, parvardö adj. fett, biparvardö adj. 
nicht fett, parvärdovava vb. fett werden. 'Rnm.un. p)ravar vb.: pravarel. praet. pravardem. 
pravarimös Speise, Getreide zomb. maro parvaro im Vater unser, eig. wohl: nährendes, 
zur Ernährung genügendes Brod, serb. paravardi f. val. Ungr. pravaripe Nahrung sirm. 

Hind. parwarish f. parwarish karnä nähren, avg. paraval nähren tr. 36. 

pas. 

Griech. pas: jekpds, jekpas m. Hälfte, eig. eine Seite, jekpas dives Mittag, jekpäs 

raattö halbtrunken, jekpds murdardö halbtodt. jekpäs arött Mitternacht 588. pds aratt 598. 

•Rumun. pas, ek pas. pas af-et Mitternacht, sindäs pas er schnitt entzwei buk. epkaz epka- 



32 Franz Miklosich. 

seskar die Hälfte von der Hälfte val. aus ek jms ek pasestar. Uiigr. pas Hälfte ung. 
cpas halb born. 105. epas (d. i. jek j^as) dive; pas dij Mittag, ung. epas räti born. 108. 
118. pöÄ rati f, ung. jepas halb, jepas rat. jepas sei fünfzig, d. i. ein halbes Hundert. 
jepasselto fünfzigster, pas Hälfte ml. 169. epas drum der halbe Weg 175. pAs rät 159. 
jepas rat Mitternacht karj). Böhm, j^jö.« (für pas) dzides halbtodt 78, eig. halblebend. 
pas'alu f., richtig: 2i<^^(sali, Kreuzer. p)asalöri f. deminut. Deutsch päs lieb. iJäs. jektupas 
anderthalb beitr. 6. 15, eig. der erste und die Hälfte, abweichend vom slav. polt vt- 
tora und dem deutschen anderthalb. Russ. pas halb, pasbes Halbjahr. Skand. pas 

halb, pasdives. p)ascer, passiar Schilling. Engl. pios. Span, pn.s Mitte. In der Com- 

position.* pasciM m. Mittag, pamndö adj. halbtodt. paspile adj. halbtrunken. iJashatü 
m. Stiefvater, ^j)«««:/«; f. Stiefmutter, pascaborö m., -rt f., Stiefsohn, Stieftochter, paspla- 
norö m., -ri f., Stiefbruder, Stiefschwester. Vergl. j^oke m. Mitte. 

Aind. pär^va Seite: die Hälfte wird als die eine Seite aufgefasst. Vergl. zig. pa- 
savrö, deutsch halb, slav. poli. Pott 1. 52 ; 2. 363. 

pasavro. 

Griech. pasavro m. Seite, cote. Rumun. pa'svarö Rippe buk. zomb. pasavro serb. 

Ungr. pasvar m. Seite, Rippe ung. upal o pasvar seitwärts born. 100. Deutsch pds- 

vero Rippe lieb. Russ. pasvaro Seite. Span, j^achoria Rippe. 

Aind. pärsva Rippengegend, Seite. j)äli passa. abaktr, p6re5u. hind. pasll, päs, entlehnt 
pahlü, Seite, sindh. päsö. pers. pahlü. kurd. pärsü Lerch 150. paräsu rh. Rippe, osset. 
fars Seite. 

paslo. 

Griech. p>aslö adj. liegend, j^cislö il se coucha 626. pasTd keräva vb. auf die Seite legen, 
niederwerfen, pasleräva vb. niederlegen. p)(''^rovava vb. sich niederlegen. Rumun. ^J«»- 
l'uvav vb. ich lege mich nieder zomb. Ungr. paslovel vb. liegen ung. pasTovä, paslovä 

born. 86. lOG. pasovel^ pasvl vb. sich legen, liegen ung. pd^lovav^ pAslovä vb. sich legen ml. 
152, 167. pidslol er liegt 168. pdssol 200. pdslülahi er lag 164. pdslelo 162. 167. 188. päs 
lege dich impt. 188. pasTol er liegt, te pasTivas vb, liegen sirm. pdslu liegend, has pdslo ia- 
cebat karp. Böhm, j^f^^^o adj, liegend, me som paslo ich liege. Poln. j^osceuala ia- 

cere na. 158. Russ. te p/asjovas vb. schlafen, te pasjös vb. sich legen, liegen, schlafen. 
pripasijoin ich lehnte mich an. te zapasjös vb. einschlafen, russ. zaspatb. 

Pasl6 liegend ist auf pas, pasavro Seite zurückzuführen und bedeutet eig. ,auf der 
Seite liegend'. Vergl. ngriech. ■üÄaYidCw sich legen und TZtA-^i Seite Pott 2. 428. 

paso. 

Griech. pasö., pacö adj. adv. nahe. pas4 teste auprfes de lui 610. 626. jjase' raklö au- 
pres du gar9on 608. te (f e) rakJakoro ker pasS pres de la maison de la fille 606. j^ds- 
2)ase 647, paspase adv, ganz nahe. p)asemandidn6 adj. benachbart, neben mir seiend, pasäl 
adv. nahe, eig. aus der Nähe weg. pasalutno adj. nahe. p)dsjovava vb. sich nähern. Rumun. 
pdsa bei : p)dsa p)este bei sich, pdsa i rakU bei der Tochter, pas o pai beim Wasser, pa- 
sov vb. sich nähern : praet. pasiTom buk. päse mezz. pasy bessar. pasij. pasal von nahe 
bessar. H, pasa. pasdl zomb. j^ase des bors circa decem annos klaus. pdss lat neben ihr. 
pasiTöm ich habe mich genähert val. Ungr. pas praep. bei, neben, nahe bei, unter 



Über die Mundaeten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 33 

(inter) : pas o kher neben dem Hause born. 99. pase mande neben mir 99. adv. nahe. 
pasal von der Seite, aus der Nähe ung. born. 99. 118. pdse karp. Böhm, pas e ghan- 
geri bei der Kirche, ^jas mande neben mir. pas o kher neben dem Hause, pas (richtig 
pas) leste neben ihm 26. pas (richtig ^msj late neben ihr 26. pasal o foros um die Stadt 
herum, pasal e jak um das Feuer herum. Deutsch pas bei, neben lieb, pase nahe, pas 
monde cela Beistand, eig. er steht bei mir. pas lote sotum Beischlaf, eig. apud eam dor- 
mivi, cubui beitr. 8. 23. Russ. pdso neben. Ital. pas, pase. Engl, pt^sa. Span. 
apache nahe, pachabar, pachabelar vb. berühren, apmchenar nahen. 

Aind. pär^ve an der Seite, neben, bei, zu. hind. päs. sindh. päse. apers. paäa. 
pers. pas darauf Beames 1. 183. 355. avg. pas nach tr. 281. 

pata. 

Griech. pdta; patavö, pl. patave, Windel, patave Leinenzeug le linge 412. Rumun. 
vergl. patö Gewand serb. patai Kleider bessar. II. Ungr. patavi f. Strumpf ung. 
pdtav m. Schuh ml. 203. Böhm, patavo m., pl. -a, Strumpf, patavöro m. deminut. 
patavengero m. Strumpfstricker. Deutsch patevo Strumpf, patevengero lieb. 

Pdta ist dunkel. Rumun. pdto ist davon verschieden. 

patr. 

Griech. patr, patri, jjatrfn^ pati f.. pl. patrd, patrind, Blatt. Rumun. patrin f. buk. 
zomb. bessar. serb. pairgn bessar. II. Ungr. patrin, patri f. Blatt ung. o patrin born. 88. 
e patrin sirm. pajtruni wird durch , Buche' übersetzt karp. Böhm, pajtrin f., pl. -a. 
pajtrenca mit Blättern 77. pajtrinöri f. deminut. Deutsch patrin Blatt, Oblate, Hostie. 
ptatterja Blätter, Laub lieb, patrin Blatt, patria Laub beitr. 8. 20. Poln. patryn 

na. 158. Skand. patron Blatt. Engl, patrin, pdtin leaf, trail-sign. Span, pateran m. 
marca, senal, guia (en los caminos). 

Aind. patra. päli patta. hind. patti, patä, pät. sindh. partu Pott 2. 348. präkr. vatta 

Beames 1. 193. 

patraBgl. 

Griech. patrangf, patranki, patragf f. Ostern, eig. Tag der Blätter, o km-kö e patrian- 

gjdkoro Ostersonntag. Rumun. patrafi vaill. 121. Ungr. pat7xidi , petrddl f. ung. 

patradzi sirm. Böhm, patradi f. Feiertag. Deutsch p)aterzsi beitr. 24. Poln. patradzi 

Ostern na. 167. Ital. patragi, patraki, patradi (-gyi), pakiardi Ostern, patraki de lu mas 

Fleischostern, Pfingsten. Span, pacandra, paliU f. pascua de resurreccion. parcandrd 

m. Fastnacht. 

pat. 

Griech. pakjdva vb., partic. pakjano^ glauben, vertrauen, pakjanö adj, treu, pakjd- 
'novava vb. glauben, vertrauen, pakiibe^ pakjabe, pakjoibe m. Vertrauen, bipiakjanö adj. 
treulos. Rumun. pata vb. glauben : paidü. praet. patajom aus patanöm. patti Ehre. 
patuvalo adj. buk. pativ dav ich gebe Ehre, ehre, pativalo adj. ehrlich, pativi, pativisar vb. 
ehren : pativis du ehrst, patlinsarav ich ehre. Vergl. p>asav vb. glauben. paMv jekhs devles 
credo in unum deum zomb. Ungr. patel, patavel vb. glauben ung. prrfav vb. glauben, 
trauen born. 84. 88. 106. 121. aus Ung. 331. pdtaic ml. 154. pdtav 204. patiben, patibe 
m. Glaube, Ehre ung. jjativo, pativo f. Glaube born. 88. 109. patibake, p)ativake adv. 
■umsonst, eig. der (blossen) Ehre halber ung. pativake born. 119. paciu Ehre, pacivdh 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 5 



34 Franz Miklosich. 

adj. ehrlicli sirm. Böhm, patav vb., praet. patajidlTom, glauben 18. pativälo adj. treu, 
elirlich. napatandiloMnireviQb. Deutsch^amyavb. glauben. p)atin, patuv, pa/l6 Ehre, Hoch- 
achtung. Vergl. pandäva glauben, meinen lieb. Russ. te p)athjds (patjas) vb. glauben boe. 
264. Skand. p>asa, pasano treu, pasipä Treue. Engl, paser, ptcitser vb. glauben, pazer vb. 
trauen, pdzorus schuldig. ^)(?ze?'oüa vb. auf Credit bekommen. p)azerohen Credit. Span. 
pancahar, pacahelar^ p)ancahelar vb, glauben, pancaho m. Glaube. p>aci honour, modesty, 
virginity. pacibar vb. ehren, espacilar vb. desflorar. pacibo Ehre. p)<^cibalo adj. honest, pa- 
cibelar, pancihelar vb. ehren tr. 18. 

Aind. vergl. pratjaja Glaube, Vertrauen, sindli. pati. avg. pat Ehre tr. 18. Dass 
griech. Icj für f eintritt, ist befremdend. 

pek. 

Griech. pekdva vb., partic, peklö, kochen. ^j)eÄ;(5 adj. gebraten. ^jeÄ"(5 vianns ein zur 
Arbeit geeigneter Mensch, pekeskoro m. Koch, pekibe m. Kochen, pekibyidskoro m. dei- 
brät, pekibndskoro bov ßratofen 187. pekjovavava vb. gebraten werden, bipeko adj. un- 
gekocht. Kumun. j)^k vb. braten : pekdsa. praet. pekTom. pekö adj. gebraten, pekjou vb. 
gebraten werden: praet. pekjiTöm buk. peko eoquam. pekles coxit. peko assatus. pako. 
pakoj adj. reif. Ungr. peÄ;e/ vb. braten, backen ung. peko adj. gebraten ung. peko ml. 
174. 175. 195. pekomas d. i. pi^ko mas m. Braten, pekenica f. Ziesel ung. piko. j^^cijM' 
Braten sirm. Böhm, pekav vb. braten. ^Je^•ü adj. gebacken, pekiben m. Braten, peki- 
bnaskeri f. Bratröhre. Deutsch pekkäva vb. braten. p>ekko adj. gebraten, pekkamdskri 
Bratpfanne. pekkap)dskero hob Bratofen lieb, peckgum für pekjura vielleicht für pekTom 
backen, eig. ich habe gebacken, pekeben Braten beitr. 7. 8. Poln. pekunnava vb. piu- 
sere na. 161: dunkel. Russ. te bekes \h. kochen: richtig j:)e/iv's. pek Bäcker boe. 23. 264. 
Skand. pikka vb. braten, pikkori Bratpfanne. Basic, peka otsia Hölle baud. ,31. Engl. 
pek vb. pekö adj. 

Aind. pac. pakva reif, päli pac. pakka. hind. paknä reifen, pakänä reif machen, 
kochen, backen, pakka reif. mar. pakö gekocht, reif, sindh. pakö gekocht, präkr. pikka 
Pott 2. 345. Beames 1. 153. 324. 

pelenda. 

Rumun. vergl. pendech zu. Ungr. pl. peiidechura deminut. karp. Böhm. 7je?e?jc/a 
m. Nuss. Deutsch pendach, p>endich lieb, pelienda beitr. 23. Poln. pehent nucleus 
na. 161. Russ. p>agend Nuss boe. 264. Engl, vergl. pl. pidliaiv. peneka. 

Kurd. bendak Zeitschrift für Kunde des Morgenlandes 7. 112. 

pelo. 

Griech. pel6 m., pl. ^jeZe, Hode. sasane pele eine Art Frucht, eig. Hasenhoden. Ungr. 

pele Hode born. 88. ^^e/e Hodensack ung., wohl Hoden, dzuklano pele Erdapfel born. 88. 

p>ele Hoden ödenb. p>^^'^ngeri Erdapfel, pelengerengeri zumi Erdäpfelsuppe ml. 157. Böhm. 

joelo Hode. Engl, pele, jjelone Hoden. peUngro Hengst. Span. ^:)e/e m. Hühnerei, pe- 

licö m. Eierhändler. 

Aind. phala Hode. 

per. 

Griech. perdva vb., partic. pel6, fallen, sich legen, gehen, peravdva vb. fallen lassen, 
praet. peravdöm 622. Rumun. per vb. fallen, sich legen : ijerö. praet. peTöm buk. ^^e?'ai' 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zmeüner Europa's. vni. 35 

vb. pelem zomb. perl o bar es hagelt, zi kaj na perel o khani bis die Sonne (nicht) unter- 
geht val. Ungr. pherel vb. fallen ung. pere^ vb. sich verspäten ung. perä vb. fallen 
born. 106. perela ml. 177. pterdu sirm. leske peTas Tuto es tat ihm leid karp. Böhm. 
perav vb., partic. ^Je/d. perävav vb. zu fallen pflegen 16. Deutsch peräva vb. lieb, paijum 
falle aus' peTom, eig. ich bin gefallen, paijas teil Abfall aus peTas teil, eig. er ist hinab- 
gefallen, beitr. 5. 12. Euss. te peres vb. fallen, te vyperes vb. herausfallen, praet. po- 
pejä russ. popal'B : vy und po sind russ. Praefixe. Skand. j^era vb. fallen. Ital. percfu 
vb. Engl, per vb. Span, pei^ar, opelar, petrar vb. fallen, petra Fall. 

Aind. pat fliegen, fallen, pali pat (patati) fallen, präkr. päd. hind. parnä. 
guz. padavü. kurd. peren'a ich fliege, springe Lerch 208. Pott 2. 354. Beames 1. 

224. 243. 

per. 

Griech. per, por, p>ol^ bor m. Bauch, pereskoro adj. bauch- ; dickbauchig, bare-pereskoro 
grossbauchig. Rumun. 2^or, psr, pl. porCt, Darm, Bauch buk. porjd Gedärme serb. pora 
zomb. ande munro per in meinem Leibe klaus. jjsr val. Ungr. per m, ung. ödenb. 
per ml. 170. por, e pora sirm. per karp. Vergl. porda Eingeweide luig. und fera Magen 
serb. Böhm, per m., pl. -a. peröro m. deminut. ^je?'vä/o adj. bauchig, bipereskero adj. 
ohne Bauch, pora Eingeweide. Deutsch j^err Bauch, Eingeweide, Magen, Nabel lieb. 
23er beitr. 7. Poln. per na. 169. ßuss. ^jer Bauch, Magen. Bask. ^jor?-« band. 

39. Ital. por. Engl. per. Span, po, ^JOT^/tf m. Bauch, porrfa, poria f. Ein- 

geweide. 

Hind. pet, pötä belly, abdomen. perCi the lower part of the belly. sindh. petu. 

perdal. 

Griech. perdäl adv. praep. von jenseits, jenseits de l'autre c6t6. dza perddl va de 

l'autre cöte. perddl Tuna jenseits der Donau, j^erdalutnö adj. jenseitig. Rumun. perddl, 

porddl adv. über, hinüber, porddl dav ich übergebe trado. dicol pordä(l) transparet. 

porddl ingrav traduco zomb. Ungr. perdal praep. durch, hinüber ung. born. 99. 118. 

geTa perdal i päni 99. Deutsch perdäl darüber, hinüber lieb, pirdal hinüber beitr. 7. 

11. 16. 17. 18. 26. 33. Skand. preder durch, zwischen. Engl, pjärdal, pärdel. 

Pott 1. 294. 

perghul. 

Griech. perghul, perjül adj. der von weit her ist, fremd, perghulanö adj. fremd, 
Span, pergolear vb. wandern, pergoleto m. Fremdling. 
Dunkel. 

perjas. 

Ungr. perjas Scherz, cerau pherja ich scherze, perjasengo adj. scherzhaft sirm. 
Deutsch jm-jas lieb, beitr. 27. Engl, i^ejas. 
Dunkel. 

petalo. 

GrieGh.petalo m. Hufeisen. Rumun. ^jeto^ vaill. 121. petalisaro vb. beschlagen (ein Pferd) 
121. päaia gal. I. mangil da basnin petalöm er verlangt zwei beschlagene Hähne val. : peta- 
I6m ist unklar. Ungr. ^jeto^a m. born. patolai. ung. Daneben besteht j^odkova sirm. pa^ 
Tcolin vb. pdtkolinen ml. 156-. Böhm, petalos m., pl. -a. pefalo7i vb. anschmieden: praet. 



36 Feanz Miklosich. 

petalonde prikovali 74. Deutsch pedälös lieb. Poln. pedalys na. 162. Russ. petdlo. 

Engl, petal. Span, petal., p>^tul in. Hufeisen. p>etalar6 m. 

Ngriech. TcsraXov. 

phab. 

Rumuu. phah vb. brennen ardere : phahöl es brennt, impf. p>habonas sie brannten, 
praet. phabuTom. pliabar vb. brennen urere : phabarö. praet. phahardöm. phabarduv vb. 
brennen uri: phabdrdol es brennt buk. phabar vb. anzünden: phabardv. pliabardö. phabjov 
vb. brennen: phabuvdv flagro. phabilem arsi zomb. pahöl: e jag paböl das Feuer brennt. 
gredephabon Feuersbrunst zu. : grede ist dunkel. p)abor, für p>abar, brennen : paborav uro 
serb. Ungr. pabul vb. : pabol e memeli die Kerze brennt, phabol vb. u cer pliabilo 
das Haus ist verbrannt sirm. phabol ardet ödenb. 

Vergl. aind. bhä leuchten, glänzen. 

phabaj. 

Griech. piabdj, papdj^ khapdj Ü., pl. -bd, Apfel, jmbajdkoro adj,: - 7'uk Apfelbaum ti24. 

pabengoro adj. Apfel-. - ruk; m. Apfelverkäufer. p>abalin, pajjaUn f., plur. -d. Apfelbaum. 

jjabatn 624. Rumun. phabdj, bhabdj, pl. phabd. phabelin f. buk. ^j/mia gal. I. phabaj zu. 

phabaj, pabaj Apfel, Wange. (Vergl. pol. jagoda Beere, Wange.) pahalin zomb. Ungr. 

phabi f. ung. o phabha born. 88. phaba f. ml. 173. 178. 183. 184. hdbaj. phabaUn sirm. 

phabaj Apfel, Erdapfel, phabalin karp. phabaj ödenb. Böhm, phabaj f. lihabajöri f. 

deminut. phabengero m. Obsthändler. Deutsch päbuj Apfel, Obst lieb, pabuj beitr. 6. 

Poln. phabaj. p)haba'{yn na. 156. Russ. phabdj. Finn. pabbaja Obst gaiS. Skand. pab. 

Engl, pobo, p6bi. pobengro cyder. Span, ptoba f. Apfel, pubanö Apfelbaum. Asiat. Hl 

phabha Apfel syr. seetz. 

Pott 2. 378, 

phag. 

Griech. pangdva, bangdva vb., partic. panglö, brechen, pangö, bangö adj. hinkend, 
verkrüppelt 246. 406. pang6-dum6 einen gekrümmten Rücken habend, eig. krummer 
Rücken, pange-dantengoro adj. gebrochene Zähne habend: richtig -dand-. pangr-jakt-ngovo 
adj. schielend. pange-möskorOj bange-möskoro adj. pangö-muj schiefmäulig. pandardva, pan- 
gerdva vb. breclien lassen, pandardö, bandardö m. Pflug; Krabbe, Krebs, der auch p)ang6 
heisst. pdndovava, pdngTovava vb. gebrochen sein, hinkend werden, partic. bdndilo, bdn- 
dilo, pdndilo il se pencha 622. 624. 626. pandandös hinkend: koriandös pandandös dzäla. 
Rumun. phag vb. brechen : phagdü. praet. phagTom. pjhagö adj. gebrochen, bangö adj. 
krumm, bandar vb. beugen, lenken : bandardü. phadov vb. brechen neutr. : padöl. praet. 
pjadiTöm. bandar vb. neigen, bandov vb. sich beugen: III. pl. bandon. sg. instr. handi- 
mdsa ungerechter Weise buk. p>hag vb. : phagau zu. phagav vb. : praet. paglem. ban- 
dola er biegt sich, bangö krumm, rund, bucklig zomb. pango gebrechlich bessar. II. 
Ungr. phagel vb. brechen ung. p)hagä vb. born. 106. phagerel vb. öfters brechen ung. 
phdgerel brechen ml. 198. bango adj. krumm, lahm ung. bdngo ödenb. bangipe m. Krüm- 
mung ung. bangöri f. Erdapfel img. bdngöri ml. 199. phadzel er bricht, bdngo ki-umm. 
handov vb.: bandzivau ich biege mich sirm. banderei vb. biegen ung. phadov vb. : ^^Äo- 
dilo er ist gebrochen ml. 173. Vergl. bdndiTa er war gebogen 177. ^Y&ei. pagTas. pager vb.: 
pagerava. 2iagerdas karp. praet. j^haglem ödenb. Böhm, bango adj. krumm, m. Groschen. 
hange- cherengero adj. krummfüssig. bange -nakheskero adj. krummnasig. bange-sereskero 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's. viii. 37 

adj. krunimköpfig. handärav vb. biegen, "phagerav vb. brechen, phagerindos vastenca die 
Hände ringend 57. phadov vb. : phadiTas er brach intrans. 72. Deutsch paggerväva vb. 
brechen. Vergl. panskirväva vb. beugen, biegen, hango adj. lahm, krumm, schief lieb. 
IJakjum brechen, richtig: ich brach, pagerdum entzweihauen, richtig: ich hieb entzwei, hango 
lahm; liinken, richtig: hinkend, bango klidin Dietrich, haugo für hango krumm, hauge- 
akingro für homge-akingro schielen, richtig: schielend beitr. 9. 10. 11. 16. 19. 27. Poln. 
bango adj. krumm, the hangava vb. krümmen na. 164. pugirava vb. brechen 158. 164. 169. 
Kuss. te hangires vb. biegen, the phagires vb. brechen, verwüsten, um sich schlagen, me 
isphagirava ich werde zerbrechen, perephagirde er zerbrach: is und pere sind russ. Prae- 
fixe. Skand. paggra (pacha) vb. Ital. bul-banghi curvus podex. Eng], pog, poger 
vb. brechen: praet. pogadöm. höiigo adj. krumm, lahm, link, unrecht, hongo-herroed 
crooked-leged lel. 180. 

Aind. bhang (bhanakti) brechen, krumm machen, bhanga adj. subst. : aind. parigu 
lahm ist, abgesehen von ph, schon wegen des hango neben pango von der Vergleichung 
auszuschliessen. päli bhagga. sindh. bhananu inf. bhago gebrochen Pott 2. 89. 373. 

phak. 

Griech. pjak f., pl. -ä, Flügel, hare-pakengoro adj. grosse Flügel habend. Rumun. 
phak, pl. phakä. p' e phak auf den Flügel buk. phak zomb. pak vaill. 71. Ungr. 
p)hakh ung. pakhenca mit Flügeln ödenb. Böhm, jjhak f., pl. -a. phaköri f. deminut. 
Deutsch päkni lieb, paka (packaj beitr. 13. Poln. phaka na. 164. 

Aind. paksa. päli. präkr. pakka. hind. pankh. bang, päkhä Flügel, päkhi Vogel. 

phal. 

ßumun. pjhal Brett zomb. Ungr. phal sirm. ödenb. Deutsch p)ö,l, paj lieb, pall 
beitr. 9. Poln. pjhat na. 154. Euss. phal boe. 22. Finn. p)ahl gac. 
Wohl das Gespaltene. Vergl. phar. 

phand. 

Griech. panddva, handdva vb., partic. panlo, hanlo, bandlö, binden, handardva vb. 
binden lassen, einkerkern lassen, binden, handardö, handardö, hanlardö m. Schnur, ban- 
dipe, handihe m. Binden, Band, pianlt, hanli f., pl. -Tä, Beutel, eig. das Gebundene. panTd 
kerdva, banld kerdva vb. binden lassen, schliessen lassen, hdniovava vb. gebunden sein. 
Rumun. phand vb. : pdndaü. praet. pangTom. phandav vb. binden, einsperren : pandavdü. 
praet. pandadöm. pandaipi m. Gefängniss. pjandadov vb. gebunden werden : pandddoJ buk. 
phandminy Knoten bessar. phand, pand vb. : ^s-riio,. phanglö, binden, schliessen: pandav 
udar. phandar vb. die Augen schliessen zomb. phandel ligat. phanTa inclusit val. Ungr. 
phandel vb. binden ung. praet. phända ml. 188. phand vb. phandav vb. : phandadö, ka le 
grast san Pferdestall ödenb. pAa?ifZ;j»e m. Bund, pandel vb. binden. p>andd'i(, sperren. 
phandado eingesperrt, phandijpe Arrest sirm. Böhm, pjhandav vb. binden, verschliessen. 
partic. j9Äa?i(i/d verschlossen. j)Äa?ic?^o ybros Prag. Deutsch 6a«c?ät;a, banderäva v\>. oinden. 
handdo Bündel lieb, panjum geknüpft, wohl : ich habe geknüpft. 2^<^ndhc lil gesiegelt, eig. : 
gebundener, gesiegelter Brief, pandopen Binden beitr. 8. 14. 15. Poln. handnava. 
phanddva vb. binden, zaphandava schliessen na. 167. 168. 169: za ist ein slav. Praefix. 
-Russ. te phandes vb. binden, te otphandes vb. öffnen, te uphandes vb. verstecken ukrytb. 



38 Franz Miklosich. 

te 2^h(indlds xh. zusammen binden, te zaphandes \h. schliessen. zaphandlö verschlossen : ot, u, 
za sind slav. Praefixe. Skand.^^an/a vb. binden, panhbangro Stricknadel, pandra vb. schliessen. 
Ital. pandäva vb. binden, schliessen. praet. pandenöm ligavi. pandeTän ligasti. piandeddi 
Hgata asc. 149. 152. Engl, pand^ pdnder, pan vb. praet. pandadöm ich schloss. Span. 
pandar vb. binden, pandihö m. Kerker, pandehvar vb. binden, pandelar vb. unterdrücken. 
p)anderi2}en m. Unterdrückung, pandelarö m. Unterdrücker, pandelao adj. unterdrückt. 
p>andarari f. Yerschliessen. pandisarar vb. binden, verschliessen. despandar, despandelar 
vb. losbinden, espandar vb. öflnen. Asiat, le ben impt. pa. 

Aind. päli bandh. hind . bändhnä. guz. bädhavü. sindh. bandhanu. armen, band Kerker. 
Bei jjhand ist Metathese der Aspiration eingetreten. 

phar. 

Ungr. phar m. Seidenstoff ung. phdrno, jj/iarmmö adj. seiden ödenb. Böhm, phar 
m. Taffet 73. Deutsch pär Seide, päreno adj. seiden lieb. 

Aind. vergl. pata gewebter Zeug. hind. pät Bugge 152. Pott 2. 378. Die Zusammen- 
gehörigkeit ist wegen des zig. ph für aind. p unsicher. 

phar. 

Griech. paro adj. gebrochen, bruchleidend. p)drjovava vb. bersten, paravdva vb. 
spalten, zerreissen. paravdi f. Zange; weibliche Scham, eig. Spalte, ngr. a/tsröv. pardv- 
dovava vb. gespalten, zerrissen sein. Rumun. pharav vb. spalten, zerschlagen, nieder- 
reissen, sprengen: paravel. -^Yuei. pharadom. pharjov vb. platzen, bersten: praet. p/m- 
riTom, pharuToiii. jyardä-kast, paravel-kast Spaltebaum, pardü-ol-baf Spaltestein buk. ^^//aj'öy 
vb. spalten, zerreissen : ptharavav zomb. p)haril de thüli (i gurumnt) die Kuh platzt vor 
Fett val. : pharil im- p)harjol. \ev^\. pardo gespalten vaill. 121. und parudes brach buk. 
Ungr. paravel vb. spalten, ackern, parav vb. paravas zerreissen sinn, jjaravel zerhacken karp. 
phdravav o käst ich spalte Holz ödenb. Böhm, pharav vb. öffnen, pharavav vb. spalten. 
pharövav vb. bersten, praet. jjhariTas 67. Deutsch jjarjeväva vb. platzon Heb. lluss. 
te pharaves vb. hauen. pha7]jov vb. : pharöjöla er ist geplatzt boe. 265., eig. er platzt. 
Span, parahelar, asparabar vb. brechen. 

Aind. sphat, causat. sphätajati, davon sphätita gespalten und sj)har, causat. sphära- 
jati auseinander ziehen, weit öffnen, hind. phärnä transit. spalten, phatnä intransit. 
sindh. phäranu to tear tr. 252. phätanu 274. 

pharo. 
Griech. paro adj. schwer, part f. Oka. pares pares adv. langsam, paribi m. Schwere. 
Rumun. hharö, pharö adj. schwer, schwanger, gross, hoch, alt. pharis adv. schwer buk. 
parö adj. schwer serb. paaru bessar. pharö. comparat. pharader zu. paroj schwer. 
phäri f. schwanger, phares adv. kaum, phdro adj. schwer, traurig, pharimos Schwere, 
Trauer zomb. Ungr. pharo adj. ung. phari adj. £. trächtig ung. pharo born. 100. pharo 
ml. 198. 204. ödenb. comparat. j)häreder born. 102. jiharibe m. Schwere ung. p>hdro sirm. 
ehas leske pharo es tat ihm leid karp. Böhm, phäro adj. jjhäriben m. Schwere. Deutsch 
päro adj. schwer. ^x7rj adj. f. schwanger lieb, jjaro Last, ^jar« schwanger beitr. 20. 28. 
Poln. po;'i trächtig, barachiio ponderosus na. 153. aus bharahilo grell. 297 : richtig bara 
chilo er ist schwer. Russ. p)har6 adj. boe. 265. Skand. pari trächtig. Engl, baüri 
f. pregnant. Span, barreskerar vb. wägen ponderar. 



Übek die Mundarten und die Wandeettngen der Zigeuner Europa's. viii. 39 

Aind. bhara Last : W. bhr. päli bhara Last, vieL hind. bhäri schwer, bhär Last, 
bharnä laden, sindh. bharl. pers. bär Pott 2. 379. 

phen. 

Griech.^jen, 6eu f., -pl.jjenä, Schwester, ^je^ojv'f. deminut. Rumun. 23he7i, jihe, '^l.pheje 
».WS phene. pAenors buk. phen mezz. zu. zomb. ^/^ejbessar. pen serb. avel pe phenat Qv\^öm.viit 
zu seiner Schwester vaL Ungr. phen f. ung. born. 87. 88. phen ml. 18G. 188. 189. 
karp. pheii^ pen sirm. phenakero adj. born. 96. ^l.phenä ödenb. Böhm. p)hen, -^X. phena. 
phenöri f. deminut. Deutsch pen lieb. pen. pengakrocavo Enkel für penakro cavo eig. 

Neffe, Schwesterkind, dadeskri pen Vaterschwester beitr. 11. 15. 33. Poln. p)aheni na. 
164. für pheni. phen gal. IL ßuss. phen. Finn. pecn livl. Skand. pjcena. Engl. j)e?i. 
Span, penci f. Asiat, hen, beno pa. 

Aind. päli bhagini. präkr. bhaini, bahini. hind. bhagini, bahin aus bhain, bahan. 
sindh. bhenu tr. XXIIL Pott 2. 385. Beames 1. 183. 187. 202. Bopp 2. 160. glaubte 
pen mit aind. svasr vermitteln zu können. 

phen. 

Griech.^e;^aya,6e>^a^;avb.,partic.pe?^cZo,sagen, gevvindL.p)enmd6s. Rumun.pAe» \h.:phenäu. 
\m.^t.phe. praet.jJe«(:Z"o??z buk. phenav. impt.^^Ae?«. praet.pÄenf/e??2.pÄenm(5.s voluntas, eig. etwa 
Gebot, zomb. phenohos dicerem. phendas klaus. phendd le thagarest er sagte zum Könige. 
phenela le gazengh er sagt den Rumunen. phenel pe gazäkere prallek (wohl p)ralesk) dicit 
suae uxoris fratri val. Ungr. phenel vb. ung. phenä vb. born. 106. phenä ml. 179. 180. 
p)henav 193. praet. i^henda 153. 155. 184. phenihe m. Rede ung. ^JÄejiepe Spruch, Befehl 
born. 88. phejiipe 119. pheningerel vb. oft sagen ung. phenhigeTav vb. mondogatok born. 
106. phendva vb. phela inquit karp. Böhm, phenav vb. praet. phendas 52. 57. 59. 
gerund, phendindos 56. 61. phen ta! gelt, ßech. vid, 34. 46. 71. ist die sg. IL impt. mit 
der Partikel ta. Deutsch penäva vb. lieb, penava. ma pen ci schweigsam, eig. sage 
nichts, pendum Meinung, pendum melden: eig. praet. ich habe gesagt, pen Antwort beitr. 
6, 8. 11. 22. 27. 33. Poln. hehn responsum für hhen. the phenau vb. commendare na. 
157. 160. Russ. te phenes vb. sagen, befehlen, phen sage, befiehl. Skand. penna vb. 
sagen, päna to tale til. penna bahi wahrsagen. Ital. piena . praet. penä asc. 144. 152 
Engl, pen vb. Span, penar vb. sagen, penelar vb. erzählen, pendahlar vb. 

Aind. päli bhan. mar. mhanane Pott 2. 386. 

pher. 

Griech. perdva vb., partic. perdö, fällen. p)erdds p)0 p)Ochtdn il deploya ses volles 
610. eig. er füllte, peribe m. Füllen, perdo adj. voll, pierdoro adj. deminut. nicht ganz 
voll, perdo kurdo adj. ganz voll 299. perdovava vb. voll werden, praet. p)erdiTan du bist 
voll 242. Rumvm. pher vb. : phjerdü.i perdü. praet. ptlierdöm. p>herd6 adj. voll, pherdov 
vb. sich füllen, praet. phjerdiTom buk. perdile transierunt zomb., eig. impleti sunt, pherde 
(sorist pher dd, pherdds) des o (u) dsj morthjd phoTa er füllte zwölf Schläuche mit Ducaten 
val. Ungr. perel vb. füllen. p)erdo, pherdo adj. sirm. pherav vb. perdov vb. pass. : pei'- 
dile zomb. pherdo adj. ung. born. 120. pherdo adj. ml. 168. 172. Vergl. pdrdel vb. 
füllen, einschenken ung. gell peske pdfii the pherel sie gieng Wassei- holen (eig. füllen). 
•perdas er füllte, perdo adj. voll karp. plierdi f. voll ödenb. Böhm. 2:)]icrdo adj. pheribnaskeri 



40 Franz Miklosich. 

f. Flinte, die zu ladende, füllende. Deutscli pardo adj. pardoväva vb. füllen, eig. 
o-efüllt werden, lieb, perava vb. füllen, perdo adj. voll, falsch perdo füllen, beitr. 11. 13. 
28. 33. ? oln. perdy adj. voll na. 161. Russ. pAerc?o adj. te pherdes Yh. füllen. Finn. 
min mdga sin perdo ich bin satt lievl., eig. mein Magen ist voll. Skand. perdo adj. 
Bask. paudo adj. band. 89. Engl, jjördo adj. Span, perdö, perelaJo adj. voll, perelar 
vb. füllen, perdine Flinte. Asiat, herti Je ker mache ihn voll pa. 

Vergl. aind. pr, prn füllen, pürna voll : die wahre Wurzel von -pher ist bhr : päli 
bharita gefüllt, präkr. bhar. hind. bharnä. bharbharänä füllen, bharti Fülle, sindh. bha- 
ranu füllen, päna-bharü selbstisch, eig. sich selbst füllend, bharjö voll tr. v. xxviii. 
84. 270. Le verbe bhar (bhr) n'a plus d'autre sens dans les langues modernes que celui 
de ,etre plein et remplir' ; il en etait deja de meme en mähärästri Journal asiatique 
VI. Serie xx. 213. 

pherno. 

Böhm, pherno m., pl. -e, Kitze, Kopftuch. Skand. vergl. pirka Haube. 
Bugge 152. vergleicht hind. pheta m. phentä f. kleiner Turban. 

phiko. 

Griech. piko, vikö m. Schulter. hugU-pjikengoro adj. breitschultrig, pikalö m. Stütz- 
stab, ßumun. phikö, pUkö m. buk. pMkö bessar. II. pMM. pl. instr. phikenc val. Ungr. 
phiko m. Achsel ung. pMko m. Schulter ml. 152. 156. ödenb. piko karp. Böhm. ^jä/X'o m. 
phike Arme 68. Deutsch pikko Achsel lieb, peko (peckoj beitr. 5. Poln. psike scapulae. 
psikero scapulare na. 162. 166. Russ. psikö Schulter. Engl. p«Ä;(5, p(kio. Span. 

p)iko m. Asiat, püsto. jjilii pa. 

Aind. prätha Rücken, päli pittha. präkr. puttha. hind. pith. sindh. puthi. käf. 
priSti. pers. puSt. kurd. pist, pist Lerch 152. Beames 1. 162. 165. 315. Die Laute würden 
eher den Vergleich mit aind. piccha, puocha Schwanz gestatten, wenn nicht asiat. piisto 
entgegenstünde. 

phir. 

Griech. pirdva vb., partic. pirdo, herumgehen, piri piri gehend, gerund, piritidös. piribe m. 
Gang, piravdva vb. gehen machen, wegschicken, piradv man je me promfene ich spaziere 
606. derjavdkoro pirdö Meerschiff 643. Rumun. p)her vb. gehen: phjerdu. pherlas 5?t 

kirtje er fuhr als Kutscher, praet. pherdom, phjerdöm. gerund, pherindöj^ pjerindöj. p)herav 
vb. führen, tragen, eig. gehen machen : ^j/ye?'ai;(5. praet. phiradöm, p)hjerad6m buk. p/»V 
vb. : pliirava. phirdem, but hime. phirav vb. gehen lassen, tragen : phiravav, jihiravo. phi- 
ravav kalo ich trauere, eig. ich trage schwarz, phirav reflexiv übersiedeln : phiravav man 
zomb. phirlas ibat klaus. pif'es ambulas. zjav te ptirao man ich gehe spazieren val. : pirao 
ist phiravav. Ungr. phirel vb. gehen ung. pMrel ödenb. phirav vb. born. 106. praet. 
phirdom 122. phiren sie gehen ml. 165. pMrnahi 158. 166. praet. pMrlom 175. phiravä 
vb. magy. järatok 107. pMravlahi er gieng herum ml. 173. pes phiraven ils se promenent 
karp. phirkerav vb. jdrogatok born. 107. pirnu. phireimaski, phiraimastar sg. dat. abl. sirm. 
phirlas er gieng. piravel er bringt, phiravel er häuft an karp. Böhm, phirav vb. herum- 
gehen 14. pÄfrav 46. gernnA. phürindos (für ^j/üräw/os) herumgehend 18. phiriridos 60. te phiral 
vb. herumgehen. Poln. the psirau vb. ambulare na. 153. Vergl psilava vb. impellere 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's. viii. 41 

popchna6 162, eig. vielleicht: gehen machen, pirava vb. gehen, lauten gal. II. Ital. 

perava vb. ich gehe. P]ngl. pirav vb. Span, pirar, i^irelar vb. 

Hind. phirnä gehen, reisen, phiranii to turn Pott 2. 382. asc. 33. 

phivlo. 

Gi'iech. ^j/y/d m. AVitwer. pivUskuro adj. pivli f. Witwe, pividkeru adj. pnvlovava vb. 
verwitwet werden. Rumun. phvdi f. buk. phivlo. phivlar vb. zur Witwe machen zomb. 
Ungr. phivlo adj. : phivlo manus Witwer, phivli manusni Witwe ung. jjhivli karp. phivli 
ödenb. Böhm, phivlo m., phivli f. Deutsch piblo. pibli:, hiblo. hibli lieb, pevli 

beitr. 35. Poln. psivh. pdvfy na. 167. Skand. piblo, pibli. Engl, pivlo. Span. 

piuli f. 

Aind. pilli vidhavä. Zwischenformen bidhavä, bhilava, philava, phivalä. pers. hind. 
bewä f. Pott 2. 377. 

phov. 

Griech. pov m., pl. povd, Braue, bare-povengoro adj. grosse Brauen habend. Rumun. 
■pl. phuvja zu. püva, povd serb. Böhm. ]}\. phova. Deutsch po Auge waldh. 113, richtig: 
Braue. Russ. phuv. Finn. pau gar. 

Aind. blirü, päli bhamu. hind. bhaü. pers. abini. kurd. bru rh. brau Orient. 

phral. 

Griech. pral, plal m., pl. pralä, pral, Bruder, duj pral 44G. praloro m. deminut. 
Rumun. pral, selten phral, buk. serb. prall bessar. phral zu. p>ral zomb. phenel pe gaza- 
kere prallek (wohl für pralesk) dicit suae uxoris fratri val. Ungr. phral ung. ml. 186. 
sirm. pl. phrala Verwandte ung. pralore karp. phral ödenb. Böhm, phral m., pl. 

phrala, phraTa 65. 73. 74. phralöro m. deminut. Deutsch präl lieb, beitr. 9. da- 

deskru p)räl Vaterbruder beiti-. 33. Poln. psal na. 153. phral gal. II. Russ. psal Bruder, 
Freund, psaloro deminut. boe. 22. Finn. brahl gae. Skand. pral. Ital. pral asc. 

131. Engl. pal. Span. plal. plalorö, planoro. 

Aind. bhrätä. päli bhätä. präkr. bhäda, bhää. sindh. bhäu. hind. bhä'i. kurd. brä 
Orient, berä Lerch 156. Pott 2. 383. 

phuc. 

Griech. pjucdva vb., partic. puclo, jjiislö, fragen, pacdva falsch für pucdva. pucibe m. 
Frage. Rumun. pus vb. : pusdu. praet. pusloni buk. praet. imsla val. Ungr. phucel vb. 
ung. praet. phücTa ml. 163. 164. 171. pAiücla 169. plidcja 158. 166. plusqpf. phücTahi 171. 
181. plimibe m. Frage ung. phuc, piic vb. sirm. Böhm, man phucav vb. fragen, reflexiv 
wie cech. : i^hucel pes er fragt ta2e se, ptä se 56. 58. praet. phucfas pes 59. gerund, phucin 
dos, ohne pes, 59. phuciben m. Frage. Deutsch pucäva lieb, pucjum (putzjumj Frage, putz 
nurii erfragen: beides wohl p)ucTum ich habe gefragt, pucakolmter Zeuge, eig. frage ihn. 
beitr. 11. 13. 36. Poln. puctester quaerere, richtig: puc iester quaere ex eo, na. 163. 
Russ. te piices vb. boe. 265. Skand. ptuca. Engl, i^uc: partic. puclo. Span, pucar, 
prucar.^ pucarar, pucdar, pucabar, pucabdar., bricardilar vb. fragen, pucani Frage. 

Aind. prcehämi. päli pucch (pucchati.) präkr. pucchämi. liind. püchnä. sindh. pu- 
chanu. avg. pustedal tr. 13. kurd. persi er fragte Lerch 252. osset. färsun, färsün Pott 
2. 375. Beames 1. 218. 273. 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVÜ. Bd. 6 



42 



Franz Miklosich. 



pliuj. 
Ungr. 2)huj adj. schlecht, comparat. i^hujeder karp. phuj ödenb. Böhm, phuj interj. 
pfui. adj. nichtswUi-dig. 

Vergl. ngriech. -o'j'fO'j. Hind. püc obscoen. 

phukav. 

Ungr. ptukav vb. sagen, anzeigen : pukavel peskre kirveske er sagt seinem Paten, impf. 

pukavlas karp. Böhm. x)hukavav vb. anklagen, praet. ^:)/«<Ä:arfe 67. phuk: praet. pukhTas 

er verriet wrat. 13. Deutsch hukkeväva vb. anklagen, gestehen, beichten lieb, poku- 

vava vb. anklagen, pokeduin, pendmu melden, eig. ich liabe gemeldet, gesagt, beitr. (i. 22. 

Engl. ^J«^•e?' vb. sagen; bei Lei. 236. j^ftÄ;. Span, jmkanö adj. öffentlich, piikanar 

vb. bekannt machen, bucardar vb. entdecken. 

Dunkel. 

phuko. 

Griech. piikö adj. angeschwollen, dick, entic, gros, pukibe, pukaibe m. (;Irobheit. pa- 
kjardva vb. anschwellen machen, pdkjovava^ piifovava vb. anschwellen, phukni, pukni f. 
Gescliwür. BMm.\xv\. pihcarao vb. hochmütig werden, richtig: hochmütig machen, vaill. 
123. pliugni Wunde bessar. II. Vergl. pukni hundert bessar. II. puknd tausend, des 
puknd zehn tausend bessar. Vergl. asl. tys^sta, eig. etwa:- ,die grosse Zalil'. Ungr. 

phukni, phukni f. Blase. Säckchen, Börse ung. phugni Blase ödenb. Böhm, phukni f., 

pl. -a. Blase. Deutsch bukelmätv Geschwür lieb. Poln. puckirdo imperiosus, se- 

verus na. 156. 165. ßuss. te phucoves vb. grosstun. 

Hind. phüknä, phuknä bladder. phünknä to inflamc, inüate. 

phumb. 

Griech. pmnb m. Eiter, puinbulu atlj. eiternd, pumbale-kanneskoro adj. eiternde Ohren 
habend. p)w>nbdTovava vb. eitern. ßumun. bhub pus vailL S7. Ungr. plinmb ni. ung. 

ödenb. Deutsch pomb. Finn. puum gac. 

Dunkel. 

phurd. 

Griech. pürdava, phüdava, pfüdava, pildava vb., partic. purdinö, blasen, praet. purd6s 
il soutfla 616. für purdäs, purdinds. purdino, pudinu m., pl. -e, Schiessgewehr. piidinibS 
m. Schuss. Vergl. puräva vb., partic. purdo, schwingen : purdva giv ich schwinge 
Getreide, pürdovava vb. geschwungen werden. Rumim. phur vb. blasen: partic. 

phurdö. praet. purdöm buk. Vergl. phurdini Flinte zomb. purdao vb. blasen, wehen 
vaill. 123. purdi Blasebalg 123. phurdav, phurdal zu. Ungr. pudel vb. blasen, pudil« 
m. Trompete, Fagot ung. phudel vb. ung. pkudä vb. born. 89. 106. pimdav ml. 188. 
phüdel ISS. 2)hüden 188. o phüdibe Pfeife 188. 11. i phtidibe 188. 17. Vergl. t'ipre piirdiU schön 
angezogen 165, eig. etwa: aufgebläht, phudinä vb. born. 107. phudibe m. Trompete ung. 
phudila f. Clarinette ung. phudine f. Trompete born. 88. 89. phudjarä vb. 106. phurd. 
purd vb. blasen, atmen, phurdini Dudelsack sirm. pfudino re (d. i. le, /es) mandar er 
blies ihn weg von mir. pfudri adj. f. wehend, phurdel i bari balaval es weht der gewaltige 
Wind karp. pfüdd, pudel er bläst aus Ung. 328. Böhm, phitrdav vb. blasen, aufblasen. 



Über die Mundäeten und die Wanderungen der Zigeuner Etjkopa-s. vni. 43 

atmen, gerund, phnrdindos 56. pliurdinas pes, pes up)re phurdinas er blies sich auf G(J. ()7. 
phurdip>en m. Atem, pliurdino adj. aufgeblasen, phurdini f. Wiesel. p)^^'^'''di'fiori deminut. 
62. Deutsch portäva, vb. portdo adj. aufgeblasen, portamäskri Blasinstrument lieb, für 
purdvpnaskri. purdepaskri Pfeife beitr. 24. Poln. ^j«?y/?/«o adj. engbrüstig peripneu- 
monicus na. 154. Russ. te phurdes vb. blasen boe. 22. Skand. porda vb. Engl. 

pud, ptiider vb. püdamengro Blasebalg. 

Vergl. pher füllen Pott 2. 382. phuro 

Griech. purö^ pliuro, pjfurö adj. alt. Die nom. sprechen pjlmrö. pjhuri f. Alte, com- 
parat. phureder. pur^skoro adj. des Alten, plmreskoro 618. 620. purjäkoro adj. der Alten. 
phurjdkoro 616. phurihe m. Alter, phttrjovava vb. alt werden, altern. ßumun. pluorö 

adj. jjurimdta pl. Alter buk. p)]iur6 taganr. phiiri zu. pur6 bessar. phuru mezz. pliuro. pliu- 
rimös Alter, phurjov vb. alt werden : praet. pjlmrUem zomb. aus phuriTom. Ungr. puro 
adj. ung. pliuro adj. ung. born. 100. phuro ödenb. philri f. ml. 175. 181. 185. pjliüra f. 167. 
pjfiüre 181. 182. 185. p)liurihe m. Alter ung. plmro. puripe Alter, phuro. comparat. 
p)liüreder. superl. najplmreder karp. Böhm, phüro, pliüri adj. phuröro adj. deminut. 

jjhuriben m. Alter, phurövav vb. alt werden 14. Deutsch püro lieb, puro beitr. 5. 33. 
Poln, puro adj. jjuromni altes Weib, d. i. puri romni, na. 152. pury romni gal. II. 
E.USS. pliuri alte Frau, phurine alt. Finn. puro gac. Skand. p^tro adj. alt. purja 

kjserring. Ital. purö. Bask. puro baud. 39. Engl, pi'iro. Span, j^urö^ pjure adj. 

alt. pjuram f. Alter edad. puricM m. Altertum antigüedad. purayiar vb. alt werden. Von 
phurö ist puranö in Ursprung und Bedeutung verschieden. 

Aind. vrddha adultus. päli buddlia. präkr. vuddha. hind. buddä, bürhä. sindh. 
budhö. avgh. büdä tr. 50. kurd. pir Lerch 152. 

phurt. 

Griech. purt f. Brücke. puHjäkoro adj. 622. Rumun. pjliurd buk. Ungr. 

purt ung. karjJ. ^:)A?(rc/ ml. 176. 177. ödenb. Böhm, pliurd f., pl -a. Deutsch 

p)ort lieb. Finn. purd gac. Skand. p>ord Meerenge. Engl. pudz. Span. pul. 

Abaktr. peretu. parsi puhal. pers. pül, dialekt. purd. kurd. pir, pird Lerch 152. 
208. Pott 2. 382. Man erwartet p statt p/?. 

phus. 

Griech. pus, bus m., pl. -ä, Stroh, puseskoro adj. Stroh-, m. Strohhändler 645. ^9?<.- 
soro m. deminut. pusen, pliusin m. Strohkammer pailler. Ungr. pjlius ung. karp. ödenb. 
boi'n. 88. ml. 167. Böhm, pthus m., pl. -a, Stroh, pliusöro m. deminut. Strohhalm. 

Deutsch pus Stroh lieb. pus. gibes oroj^os^ richtig gibeskro pos, Ähre, wörtlich Getreidestroh, 
beitr. 5. 31. Poln. ^;i/ms na. 164. pfufen gal. IL für pfusen. Russ. ^j«s Stroh boe. 

265. Engl. pus. Span, pjus m. pusano cortijo. 

Aind. busa, busa. päli bhusa. hind. bhüsi Spreu. 

phus. 

Griech. pusavdva vb., partic. -avdo., -ado, stechen, pusavdi f. Haber, Nagel. pusaibS m.. 
Stechen. Rumun. pusav vb. : praet. pusadöm, püsadöm buk. pusavo^^ pusavau vb. : praet. 
pusadem zomb. Ungr. p>liosavel vb. stechen, pliosddi, posddi f. Gabel ung. pusavau 



44 Fr4nz Miklosich. 

vb. ich steclie. intsddo Gerste, pusddi Gabel sirm. plmsava vb. üdenb. Böhm, phosa- 

vav vb. stechen, ^j/wsac?? f. Gabel, phosadakeri f. Ahle. Polri. pasavaia vb. pungere 

na. 157. Iluss. j^^^sady Stecknadel boe. 2G5. Engl. pi'isom6ngri Sporn. Span, pin- 

saba f. pAnsaho m. Picke, pimsahö Schnabel, ininsahar, pinsabar^ innsabelar vb. stechen. 
punsabö^ 2iunsaberu m. picador. 

Vergl. aind. spr,4. päli phus (phusati) berühren. Der Zusammenstellung steht, ab- 
gesehen von der Bedeutung, zig. s für aintl. s entgegen. 

phutr. 

Griech. pidruva vb., partic. piiterdo, trennen, decoudre, losbinden, befreien, puii'rdfi- 
rava, puterdovava vb. getrennt, befreit werden. Rumun. ptuier vb. losbinden, öffnen, 

impt. iruter. praet. j^uterdum. jjutf^rdov vb. sich öffnen : pniterdol. praet. piuterdeTon buk. 
putr vb. : p)utrdv. putärla eröffnet. ^Q.Ttic. jjutardö zomb. Ungr. pjutrnu, putardu vb. ich 
öffne, putdrdo adj. frei sirm. phntravav vb. aufsperren. Böhm, phntravdv vb. auf- 

trennen, ausweiden, partic. pthuträdo. 

Dunkel. pjj^^^ 

Griech. pjlmv, puv, pfuv, pu f., pl. puvjd, Erde, ptivjdkoro adj. Erd-. piivjdkoro inanü^ 
Landmann, puvjdkere ixibdj Erdäpfel. Rumun. pliv buk. ijhuü. p)hu gdlbyny Lehm, eig. 

gelbe Erde, bessar. ^jA?< zu. gal. I. mezz. pimv, phn zomb. puv, p?t serb. i pJm. i phu i 
galbyn Lehm, eig. gelbe P>de, bessar. II. upr adalke plmjat auf dieser Erde val. e phn. 
ande le judaangri phu in iudaeorum terram. o (unrichtig für i) moabaskri phu in terram 
Moab klaus. Ungr. phuf, phu f. ung. / phii born. 88. phuv f. 120. 121. phü ml. 159. 167. 
169. phujako adj. ung. ph7(vjd/i f. Erdapfel ung. phu. phujaku adj. sirm. ^j/<2i, j)hnv, p/u. 
pl. i^hiivengire Erdäpfel karp. pc j>livinlce in terra buch, für phuinge. p i j^hu bcsav ich 
sitze auf dem Boden ödenb. Böhm, phuv f., pl. -a. Deutsch püv m. f. lieb. pube. 

butin andr i pub Ackerbau, pidyjakro gajo (d. i. gadzo) Ackersmann beitr. 5. 11. Poln. 

phu na. 169. pfuf gal. IL Russ. ijhuv Erde, Sand, Staub boe. 265. Finn. pwi gaJ5. 
Skand. pu. Ital. i pn Boden. Engl. puv. Span, pu m. Erde. Asiat. p>üv pa. 

Aind. päli bhümi. hind. bhüm, bhuf, bhü Erde, Land, sindh. bhfi, bhue. abaktr. 
bümi. pers. büm Pott 2. o7(!. Beames 1. 257. 

pi. 

Griech. p>iavo. vb., partic. pilö, trinken, impt. ji^ trinke 333. pibe m. Trinken, Trank. 
piavdva vb. tränken, impf, piavelas 431. Rumun. loeü aus pijav. pi-aet. piTom. flie pel 
pe pass. lAmdta pl. Getränke buk. piav. jnav kamam ich will trinken taganr. pev 
bibo zomb. jAje/a, pjela pe gales sie trinkt mit ihrem Manne, impt. pij. impf. ])ijmas 
bibebant. Vergl. piliUj für pile in : lo (für ol) lov6 piliUj le rumnoris le msndronSs das Geld 
vertrunken mit der Frau der lieblichen val. peo vb. vaill. 121. ^jeao 67. pes IL sg. 53. 
peas I. pl. 67. impt. p)i 53. praet. pilim 72. jjeo drah ich rauche 85. sg. abl. pimaster 81. 
pi Wasser 122. poun, ich trinke mezz. pjaü ich trinke bessar. indu gal. I. Ungr- pijd 
vb. ung. xnjä vb. born. 106. praet. pffe ml. 157. piTe 158. 186. pija 174. 176. 184. ma 
piv ne bibe. p)iav tro vadöre ich trinke (d. i. küsse) deine Seele : nicht correct karp. 
turnen pijen duhano.t ihr rauchet ungh. me pav duhano ich rauche mündl. cuci te pijel 
saugen ungh. Böhm, pijav vb. trinken, injävav vb. zu trinken pflegen 16. plhon m. 19. 



Übek die Mundarten und die Wanderungem der Zigeuner Europas, viii. 45 

Deutsch piäva vb. lieb, piava vb. beitr. 32. Poln. the piau vb. trinken, saugen na. IGl. 
te pies vb. 165. piava trinken gal. II. Russ. te pbjat vb. trinken, impt. pij. Skand. 
jn vb. ^jiaZ(5 adj. betrunken, j^iben Trinken. Ital. />/, piasa asc. 136. 143. Bask. piar, 
jfia otsia trinken band. 29. asc. 157. Engl, pi vb. piaben, piamiis Trank. Span. 

pijar vb. trinken, pijaro m. Trinker, pile adj. trunken. p)imar vb. rauchen (Tabak). 
^ ergl. privar^ topijar^ tap\jdar vb. trinken. Asiat, impt. le pi pa. 

Aind. pi. päli pi fpibati, pivati). hind. pinä trinken, Tabak rauchen, sindh. pianu 
Pott 2. 342. 

pindo. 

Griech. pindö, pinrö, p>irnö, pirö m. Fuss. pinrorö m. deminut. p)inr6ngoro m. Treppe ; 
Spaten (der" mit dem Fusse in die Erde zu stossende). pinrengeri ^j?mV pont soutenu par 
des piliers (pieds) 450. hipinrengoro adj. ohne Füsse. piralö m. Dreifuss. pirnangö. pi- 
nangö adj. barfuss, nackt, bloss, me pinre pinange isi meine Füsse sind nackt. Kumun. 
psnrö, x>onr6 m. \>\\\^. punre zu. punru. pe pynry auf den Füssen bessar. pzrno. pire. piraJe pl. 
Strümpfe serb. punro zomb. val. gal. I. mezz. plnro, penn, pinri, piro vaill. Ungr. ^jmcZro 
\u\g\\. punro mnndl. pro ung. ml. 173. pre pl. ml. 188. o pire pl. born. 86. 98. pröro deminut, 
ml. 198. pernängo barfuss 203. puro, pondro, pandre sirm. Böhm, pre, pro m., pl. pre. 
preskero m. Torwärter, pernängo adj. barfuss. Deutsch plro. plreskero, pJrengero Läufer, 
Häscher lieb. |:>if>o. p)iresko Häscher beiti-. 13. 16. pireskrou Büttel in der Stadt, Stadt- 
knecht waldli. 114. 120. Poln. p)iro, j^oro, p)er, pro na. 160. ßuss. piranglö adj. bar- 
fuss boe. 265. Finn. jjieresko kokkalo Fussknöchel gac, Skand. p)iro. Ital. ^j;'(), pl. 
pre. Bask. pindro, pindrua pied. pindo.^ pindna jambe baud. 33. 37. Engl. piro. 
Span, pinro, pindro, piro, pinre, pindre m. Fuss. emp)irre', empirrore m. Fussgänger. 
Asiat, hav pa. 

Aind. päli päda. hind. päv, päw, pair, pag. philli leg. pindli calf of the leg. 
dekh. pinri-ka göst d. i. Fussfleisch. abaktr. pädha. pers. pä, päi Pott 2. 351. Beames 
1. 255. 

pinro. 

Griech. pinro adj. oii'en, zügellos. p)inre-jakdkoro adj. offene Augen habend, klug. 

pinripe m. heiteres Wetter, pinravdva, piintaväva, pinaväva vb., partic. -vdö, öffnen lassen, 
öffnen, loslösen, praet. piradäs il ouvrit 626. piinravdds 604. pinrjovava vb. offen werden, 
sich ausheitern, pmrilo o keros das Wetter hat sich ausgeheitert. Rumun. povardö, po- 
radö partic. offen, panrao vb. öffnen vaill. 121. panrado geöffnet 54. 121. Ungr. impt. 

prav aperi. praet. prddas, prädas aperuit. prdde aperuerunt. pradov vb. : prddilo apertus 
est karp. Böhm, praet. phradas er öffnete 75. Deutsch piro adj. frei, offen lieb. Poln. 

psirau vb. öffnen na 161. Engl, j^^riv vb. Span, pindrabar, pindrabelar vb. öffnen. 

Böhm, phradas und poln. psirav. deuten auf anlautendes ph. Die hier aufgezählten 
Worte gehören wohl zusammen : phradas ist aus phiradas entstanden. 

piri. 

Griech. piri f. Topf, pirort f. deminut. piriengoro m. der Töpfe macht, verkauft. 

Rumun. piri f., pl. pire, buk. pirij Kessel taganr. piri serb. zomb. peri bessar. IL 

Ungr. piri f. ung. pl. pirja ml. 203. piri sirm. karp. Böhm, piri, pl. -a. piröri f. 

-deminut. ]jirangero m. Töpfer. Deutsch phd lieb, /^/ri beitr. 32. Poln. piri gal. IL 



^^^ Fkakz Miklosich. 

Russ. piVf. Skancl. piri Eisentopf. Ital. peri. Engl. piri. Span, piri, pirria i\ 
Topf, irdener Topf. 

Pott 2. 350. 

pirjav. 

Griecli. pirjavdva vb. verführen; reflexiv: huren, ehebrechen, pirjano m. Hurer. 
pirjan'i f., pl. -nä, Hure, o pirjäna o hal cindd Huren mit abgeschnittenem Haar, jnrjaibe 
m. Hurerei Ehebruch. ßumun. piranmö m. Liebhaber, pnramni f. Geliebte buk. Ungr. 
pirel vb. lieben ung. pirä vb. liebeln, buhlen Ijorn. 106. pirdno adj. geliebt ung. piräno 
born. 88. piräno m. Geliebter ml. 161. 191. 194. jnräni f. Geliebte 161. 178. 195. jA- 
ranöro m. deminut. 201. pnränöri f. deminut. 196. piranöri f. Schätzchen ung. pirdno 
(vuihtig pirdno) Geliebter, pirani Geliebte, iura pirdüa sg. acc. mra pirdnakhe sg. dat. karp. 
Böhm, piräno m., pl. -e. piräili f. Deutsch pireno m. ^3«Ve?ii f. lieb. Skand. 2^''''« vb. 
lieben. Bask. ^^/ra?-/ aniouj-eux band. 28. Engl, piriv vb. freien, j^'^'i'^o m. jjfrini f. 
Span, pirabar vb. beschlafcn. piraherar vb. huren, piraiidö adj. hurerisch : inrahar vb. 
to heat, calentar ist ngriech. T'jp(ov(o. 

Hind. piränä to ache. Vcrgl. dukh Pott 2. 353. 

pis. 

Griech. pisdva vb., partic. /»/.sW, mahlen. piUaräva vb. mahlen lassen. Vergl. j^isdva 
vb. melken. Rumun, p«s vb. mahlen: iJ25fl?; zomb. jowa^ farine vaill. 122. Vergl. pishay 
Sand vaill. 87. 122. Hsdj bessar. kiUj serb. fisaj zu. hesel opre k' o tisdj er sitzt auf 
dem Sande val. Ungr. ^j%"öt^o m. Müller born. 88: unrichtig pasjalo 90. Vergl. 

piSel vb. melken ung. Böhm, ^wafo m., pl. -e. pisali f. Mühle. pJsa^es/ce?-o m. Müller. 
Span, vergl. jnrabar vb. .schleifen br. 86. Asiat, impt. le j^isa schleife pa. : pisJas 

er stiess buk. pisdao j'ecrase vaill. 122. geliörcn zu aind. pid aus pisd gepresst sein 

Fick 2. 151. 

Aind. pis zermalmen, hind. pxsna to grind, to bruise. sindh. plhanu to grind. 

pisot. 

Griech. iJ^■s(5^ m., pl. -d, Blasebalg, pnsotjeskoro adj. Eur. Eumun. ^«'.so/ zomb. 

Ungr. pisot, pisut m. ung. pfsut ml. 156. 172. ^jwof sirm. karp. |:>?s(5? üdenb. Böhm. 
jiiSot JH., pl. -a. insotoro m. deminut. Engl, pesota. 

Vergl. armen, phcel blasen, phamphust Blasebalg. 

plascos. 

Deutsch hlasda Mantel lieb. |;/flsc/o beitr. 21. Poln. pUscos gal. II. Bask. 2)laMa. 
japrost Decke baud. 31. Engl, plasta, plochta. Span. ]ilasta, plastami, plata f. kurzer 
Mantel esclavina. jilastamo m. Mantel. 

Aslov. plastb, poln. pJaszczy usw. 

pleisker. 

Böhm, pleiskerdo m. Diener wrat. 8. 15, cig. der Bezahlte. Deutsch j^l^iserväva 
vb. bezahlen, pleiserdo m. Lohndiener lieb, pleiserdmn, jylaisardum Belohnung, bezahlen, 
Lohn, Quittung, richtig: ich habe bezahlt, pleiserdum e vurdines Fuhrlohn, richtig: icli 
habe den Wagen bezahlt: e vurdines als sg. acc. des Namens einer leblosen Sache befremdet. 
pleiserdas man ersetzen, richtig: er hat mich bezahlt beitr. 7. 8. 11. 13. 21. 25. Poln. 



Über die Mundakten und die Wanderungen der Zigeuner Ecropa-s. viii. 47 

piaskirava vb. zahlen, piaskirau compensatio na. ir)9. 162, eig. ich bezahle. Engl, peser. 

Span, platisarar, plasarar vb. zahlen, plasari f. Bezahlung, plasardi f. Belohnung. 

Vergl. slav. plati-ti. 

po. 

a) Griech. ^jo Thema: pron. person. reflex. sich; kein nominativ : ■ach. p es, iernev peske. 
peste, pesa, wohl auch pestar; der gen. peskoro fehlt der Sprache der griech. Zigeuner: 
sie haben dafür nur po suus 68. marena pes sie schlagen einander, vrakeren pes ils 
parlent entre eux 610. te besel peske er möge bleiben, dzal peske il s'en va 620. Ms 
opre peste il prit sur lui 594. Tas o carö pesa er nahm den Teller mit sich. ßumun. pes 
und pe. ferner pesko, peste, pesa: davon findet sich ein pl., der sich auf ein Subject im 
pl. bezieht: griech. iot'Jtcöv, j'fsxspoc. von gzU kaj pengo dad iverunt ad suum patrem. 
gsli kaj pejigo stspinu sie giengen zu ihrem Herrn, gnle tar pengs abierunt buk. dromeske 
mikle pen sie begaben sich auf den Weg. lue penge romiian sumserunt sibi uxores 
klaus. : daneben te niarem (maren) pes sich zu schlagen, te kelem (keUn) pesk zu tanzen val. 
\]ngr. pes ung. pe (pes) citta er schlich sich ml. Ib2. peske Itja er nahm sich sibi ml. 171. 
piste risto er kam zu sich 184. peskero ung. Die ungr. Zigeuner besitzen von dem 
dessen Formen turnen zum Vorbilde gedient hat: von calade pumen sie schlugen sich, 
pron. person. reflex. auch den plur., bei adala kamen pumen sie lieben einander born. 
104. 105. Ahnlich ist das bei born. fehlende pmnaro entstanden, das wie rumun. pengo 
dann angewandt wird, wenn sich suus auf ein Subject im pl. bezieht : u kiräla pi'imära 
römnaha phiren die Könige gehen mit ihrer Frau ml. 165, wo man den pl. piimäre 
römnenca erwartet, pümäre stra ihre Köpfe 191. pümäre gdzde ihren Gebieter 192. 193. 
Böhm, pes, peske, peste: pes te daral sich fürchten 64, pes phucelas er fragte 67 : beides 
reflexiv nach dem slav.; peskero. Deutsch pes lieb, beitr. 5. 10. 11. Ital. Abweichend 
in der Sprache der ital. Zigeuner: penge, peng; pdnte, pdnta im: peske, peste der grie- 
chischen Zigeuner asc. 144 : pdnte ist wohl *pente^ Spende, b) Griech. po, pinrö sein suiis. 
pinro ist nach minrö, tinrö gebildet. Im Gebrauch abweichend : ^o harö pral eius frater maior 
600. Rumun. Suus wird ausgedrückt durch po,pir6, pro und durch pesko, peskro: peska rora- 
nasa neben pra romnasa cum sua uxore. peskre do chavenca cum suis duobus liberis. dikTas 
raj peskre nianusen invisit dominus suam gentem. ke peskra dakro klier in suae matris do- 
mum klaus. güe pe dadesk sie giengen zu ihrem Vater. aliJo pe gazdt venit ad suam uxorem. 
Vergl. peinre skdmni seine Stühle val. Ungr. po, pro ung. : mit pi^o vergl. mro. pto karp. 
po städik seinen Hut ml. 162. vas pro dad um seinen Vater 156. pe citta er schlich sich 
152. für pes citta. the vazdel po telo dass er seinen Körper stärke erigat sirm. ke jieski 
daj ad suam matrem. p>^sMri cib sua lingua karp. unrichtig : njjre pi (wohl po) siro auf 
ihrem (eius) Grabe 162. für lakero, da siro jn. ist. pe röme ihrem (eius) Manne 106. po 
rom meg stita ihr (eius) Mann schlief noch 169. md.skar pi men um seinen (eius) Hals 174. 
Der Artikel steht vor po in: ujJr o po dngustö 182. and o po muj in ihren Mund 192. 

Nach Bopp 2. 160. ist das Thema von p)es aus sva hervorgegangen, während es nach 
einer richtigeren Deutung aus aind. ätman, päli attä, ätumä, selbst, entstanden ist. Nach 
Beames 1. 330: Here the m has first become v. This v in pronunciation becomcs b. 
which by the influence of the preceding t is hardened into p, and the strong nexus 
thus obtained, tp, — which actually occurs in the form ätpanö on the Girnar rock in- 
scription — regularly changes to pp, and subser|uently to p, with a long vowel pi-pce- 
ding. präkr. appäna neben attäna Lassen, Institutiones linguae pracriticae 294. Hind. 



^g Franz Miklosich. 

paadz. nip. äp. bang, äpani. mar. äpan. sindh. päna. guz. ap, apane oder pöte. Dieselbe 
Verändei'ung erleidet das aind. Suffix tva, tvan : tpan, ppan, pan und pa : aind. vrddha- 
tva. Iiind. budhapaii. prakr. budliäjja. sindh. däha-pa Weisheit tr. xxiv. (10. 61. 62. 
Vergl. schweizerisch goppel aus gottwell, eppes aus etwas. 

po. 

Griech. distributiv: linds po jek hürnek mangin kätar k' o tümhes er nahm von den 
Haufen je eine Handvoll Schätze, inle ta po jek titv sie rauchten auch jeder eine Pfeife 
626. |J0 d' ou 637. befremdet, comparativisch : po lacö besser, jjo sukär dza gehe besser, 
ßumun. po distributiv buk. Ungr. jpoy'e korro (jarasonkent born. 100. poje du Jellove lOti : 
poje ist jJo jek. Böhm. In adv. : j^oJokes adv. sachte, polokores adv. ganz sachte, polo- 
köros 65. po trito zum dritten Malil 58. 

Po ist in allen diesen Verbindungen die shiv. ])raep. po. nicht das griech. ä^ö : 

asl. po malu langsam, na vbsaky dbnb po petb sbtb rani> dajati quingena vulnera. l)ulg. 

pohuba schöner. 

poehtan. 

Griech. pochtän m. Leinwand, Segel 610. pochtamakoro adj. Leinwand-, m. der Lein- 
wand verfertigt, verkauft. Rumun. poehtan zomb. bessar. IL Ungr. postan m. ung, 
pochtayi sirm. üölim. poehtan m. , pl. -a. pocht nne,>ikero m. Weber. Unrichtig pochtan- 

gero m. Leinwandhändler. Deutsch pöchtan Leinwand lieb, poehtan beitr. 20. Poln. 
poehtan na. 162. pochta gal. II. Skand. poktl Gewebe. pokti-röL Bask. pos'tana teile 

baud. 39. Engl. j)^chtan, poktan. Span, piustan, bostan Leinwand. 

Pott 2. 367. 

pokin. 

Rumun. potin vb. zahlen : putino. praet. potindom buk. jJoCin Bezahlung serb. potinav 

ieli zahle zomb. pocinao, d. i. wolil ptotinao, vaill. Ungr. pwtin vb. : potinelia du wirst 

zahlen ml. 171. praet. pötinda ibid. _^:)ofme/ vb. ungh. p>'^^'^'^o,u vb. sirm. Böhm, po- 

clnav vb. 2^^<^^''^(^^(^ ^"t- X>ocinihen m. Bezahlung. Deutsch pocinäva vb. Span, po- 

kinar vb. 

Das Wort ist dunkel. 

poli. 

Griech. poli f., pl. poTä, Goldmünze 425. llumun. pherdi deS o (u) dsj morthjd phoTa 
er füllte zwölf Schläuche mit Ducaten. dela les (wohl len) j^o des jjhofe er gab ihnen je 
zehn Ducaten. pl. instr. pholenc val. Ital. poTan pl. acc. Ducaten asc. 133. Span. 
polöja Ducaten borr. 

Das dunkle Wort schreibt val. stets mit ph. 

polin. 

Griech. polin f. Stadt: liolmdke 446. polindte 241. 354. poUndkoro adj. i p6li 425. 

Ngriech. 7:rj'L':/ von ttö/.'.;. 

pori. 

Rumun. pori f. Feder. p>of' bessar. pl. j)ora zu. por serb. Ungr. por m. pora f. 
ung. por born. 88. por sirm. Böhm, por f., pl. -a, 23. liör m. 46. Deutsch pör lieb. 
por (poor) beitr, 12. Poln. pora na. 162. ßuss. poc. Skand. por. Engl. por. 

Span. pQ]', pori/mi f. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa-s. viii. 49 

Vergi. aind. parna Feder, Blatt, päli panna. bind. par. kurd. per, pel Feder Lerch 151. 
208. Pott 2. 357. Beames 1. 343. 

pori. 

Griech. pori f. Schwanz. Jole-porjdkoru adj. einen roten Schwanz habend, hiporjdkoro 
adj. schwanzlos. Rumun. pori vaill. 87. 122. jiori (poresa, porjetai'). poj'i zomb. 

Ungr. puri f. ung. pöri born. 88. Böhm, pöri f., pl. -a. poröri f. deminut. Deutsch 

pörin lieb. Poln. pory. E.uss. hip>erjakiro adj. schwanzlos. Engl. pöri. Span. 

pori, mampori f. 

Dunkel. 

porik. 

Griech. porik getrocknete Weinbeeren, porikei^koro m. der solche verkauft. pjoriMn 
f. Obstbaum. ßumun. porik Zwetschke, j^orik Beere zu. porika., wohl pl., bessar. II. 

Ngriech. Trcopixöv Obstbaum, Tttoptxd Obst. 

porizen. 

Griech. porizen m. Mehlbeutel. Rumun. porizSn Reiter buk. Ungr. porizen sirm. 
Dunkel. 

posifi. 

Rumun. pusstl, puseti f. Tasche, Schooss buk. posotarica Taschendieb zomb. cita lern 
(len) p'e positat er steckte sie in die Tasche. snkalJd ändar p' e positat er nahm aus seiner 
Tasche val. Ungr. ^:*osif«, potisi f. ung. posifi born. 88. pötisi f. ml. 182. e poski sirm. 

Böhm, positi t". Deutsch potisa, potsin Tasche, potiso Lappen lieb, hotista Ficke waldh. 
115. Skand. positta. Bask. potosi baud. 37. Engl, püt.si. Span, potosia f. 

Geldbeutel. 

Vergl. aind. prasiti f. Band, Schlinge, Netz, päli pasiti f. Fessel mit zig. banli 
Geldbeutel, eig. die gebundene Pott 2. 367. 

pos. 

Griech. posik 1"., pl -ä, Erde, lel e posikdtar il prend de la terre. posikdkoro adj. 

posikdkere drakd pl. sempervivum minimum. j^osikalö adj. mit Erde gemengt. Rumun. 

pos Staub zomb. vaill. 63. 123. jncs 123. Ungr. posi Sand ung. karp. i pos Staub 

ödenb. Böhm, pösi f., pl. -a, Sand. 

Armen, phosl. 

^ posa. 

Asiat, posa, wohl pl. von pos"« oder pos, Name der Zigeuner Kleinasiens bei den 
Armeniern und den Türken, bosa Name der Zigeuner bei den Georgiern. 
Aind. purusa. päli porisa und posa. 

posom. 

Griech. posom, posow f., pl. -d, Wolle, pjosomdkoro adj. wollen, m. der AVolk ver- 
kauft, pjosoraalo adj. wollen. p)osomcdi pleva ein wollenartiges Kraut 444. Rumun. po- 
som, pl. posomd. Ungr. posom m. posomdto adj. sirm. Deutsch pusum beitr. 35. 
Engl, piisum, Asiat, pesem pa. 

Pers. pasm Wolle. 

DcnlcschriftEn der phil.-hist. Cl. XXVII. lid. 7 



50 Franz Miklosich. 

postin. 

Rumun. postin Pelz buk. postin bessar. 11. Ungr. pustin sirm. Böhm, posdn 

m., pl. -a. postineskero m. Kürschner. Deutsch pustin lieb. i'olii. postyn na. 155. 

lluss. pustyn. Skand. postil. Span, posti f. Haut, Pell, postin m. pellejo. 

Hind. pöstln Pelz, pöst Haut. 

pracho. 

ßumun. pracho vb. begraben, vergraben: praes. sg. 11. prachö.f. prachosar' vb.: 
prachosarö. praet. 2->^'(i(^hosard6m. jjT'achosardov vb. pass. : praet. prachosöjTom. prachome adj. 
begraben buk. jirachoj vb. sepelio. prachusnr vb. sepelire. praet. prachosardas. pracho- 
sarduv vb. pass. : praet. prnchosajläs. prachome sas sepultus est zomb. Ungr. te prachön 
les sepeliant eum üdenb. 

Dunkel. prachos. 

Griech. prdhos m. Asche, prahhnata pl. Ungr. prahu m. Staub, Pulver ung. 

präho m. Staub ml. 202. Deutsch prochos Sand lieb. Span, prakö Staub. 

Aslov. prahii, poln. j)roch usw. 

prall. 

Ungr. präli f. Kammer. praTori f. Kämmerchen karp. Böhm, prall f., pl. -«. Bei 
Wrat. 3. pirali f. 

Pott vergleicht pyrale hypocaustum Duc. 

pras. 

Griech. prasdva vb., partic. prasanö, .spotten, prasdüovava vb. verspottet werden. 
prasaibe m. Spott. Ilumun. prasav vb. pramäsko Spötter, wohl für prasamasko. zomb. 

Ungr. prasape Schani sram serb. Deutsch j^rasäva vb., partic. prasdo, verachten, ent- 

ehren lieb. 

Aind. prahas verspotten, päli pahäsa lautes Gelächter, aind. prahasa. Vergl. zig. as. 
prasdva entsteht aus '^ prahasava. 

prast. 

Rumun. p)rasta vb. laufen, eilen : prastö. praet. prastajom, prastaT&ni buk. prastav zu. 
prastav ich laufe, praet. ^j?'rt.s/fyo7» zomb. Ungr. prastäl vb. er läuft sirm. r)r>hm. 

prastav vb. gerund, prastandos. praet. prastandiToin. Voin. prastav a vb. na. 152. lluss. 
te prastäs\&uiex\. im^t. de prdsta laufe, den te lirästaX&Miet. -^v&ti. prastandyjöni. prastabndn- 
giro m. Läufling. Skand. prasta vb. springen. Engl, prdster ^\>.: praet. prästerdäs. 
prdstermengro runner, policeman, deserter. prasterimus horse-race. 

Vergl. aind. prasthä sich aufmachen, päli patthäna Aufbruch, aind. prasthäna. 

prekal. 

Ungr. prekal adv. praep. durch, über: prekal des du durchstichst. x)'^^kal oda moros 
über das Meer, prekal o 2^^'<ih'js über die Schwelle, prekal tute durch dich, dzan prekal 
jekke veseste sie gehen durch einen Wald karp. Böhm, prekal durch, prekal the prekal 
durch und durch, plavindas prckale len (d. i. wohl prekal e len) er schwamm über den 
Fluss 75. prekal o vesa durch die Wälder, prekal e rat durch die Nacht. 



Über die Mundabten und die Wanderungen der Zigeuner Eueopa's. viii, 51 

Vergl. asl. preko : zig. Ungr. j^^'^ko, j^^i^o durch ung. preko ic vorgestern ung. 
born. 118. pnÄ:o ic ung. pnkn hinüber ml. 182. priku o ves durch den Wald 185. Böhm. 
preko in Stücke, eig. mitten durch: cindas preko e bakröres er zerriss das Lamm in 
Stücke 53. al wäre mit dem al in agordl, andrdl usw. zu vergleichen. 

prindzan. 

Griech. i^^^dzardva, pincardva vb. kennen, erkennen, pindzdrdovava vb. erkannt 
werden. Rumun. j)''^i^^dzan, prinzan, prinzar vb. : py^inzandü. praet. prinzandöm. prin- 

zandov vb. erkannt werden buk. prindzandii vb. mezz. prinzar, prinzal vb. : priniala co- 
gnoscet. jjrinzarimös Kenntniss zomb. Ungr. pindzarel, pindierel vb. ung. pindzarav vb. 
born. 106. phizärawh. ml. 1dl . j)(ndzardo 193. loindzerdo bekannt uno-. pindzar vb. sirm. 
praet. prindzdrdas cognovit karp. Böhm, prindzarav vb. partic. 2^rindzardu. Deutsch 
brinzerväva vb. lieb, prinzervava (prinsherovavva) Kenner, richtig: ich kenne, prinzerdo 
(prinskerdo^ prinjerxlo, jjrinskerdo) erkannt, bekannt, Freund beitr. 7. 11. 13. IS. Poln. 
Vergl. pinsk Zeichen signum. pincava vb. bezeichnen na. 169. Skand. pinsa vb. 

Ital. j^rinckai-av vb. princkardv-e-le ich kenne ihn. Span, j^incar, pincarar, pAncerar^ 

pincerelar^ pincardar vb. kennen, princarador m. Kenner, pencahar vb. denken. 

Aind. pratignä. pali patigänäti. hind. pahcännä erkennen, sindh. purd2hanu ver- 
stehen Pott 2. 342. 361. 

purano. 

Griech. pjurano, phuranö adj. alt, meist von Sachen, phurdfiovava vb. alt, abgenutzt 
werden. Rumun. pibranö adj. serb. gal. I. pitrdno nicht neu val. Ungr. purano 

adj.: purane love altes Geld sirm. comparat. plmrdneder karp. Poln. purano adj. senex 
na. 165: richtig vetus. Russ. purano adj. welk boe. 265. Skand. pitrano adj. Asiat. 
pündri^ hunari pa. 

Aind. päli puräna. hind. purcänä Beames 1. 159. 163. 380. Die Schreibung phuran6 
nach pJmrd ist ungenau. 

pursuka. 

Rumun. pursukd pl. Brosamen buk. 

Armen, phsrankh pl. Brosamen, phsrel zerstossen. 

purum. 

Griech. ptiriim m., j)l. -d, Zwiebel. 2^^^''^^"^^'^koro, purumengoro adj. Eur. Rumun. 

purum zomb. Ungr. purum born. 88. sirm. p)hiirum. ung. parni purum Knoblauch 

sirm. Böhm, purum. Deutsch purum lieb, beitr. 36. Poln. purum na. 153. Engl. 
pürumi. Bask. puluma baud. 36. Span, purumi f. 

Pott 2. 360. Vergleiche griech. -niop-/] für Tipaaov. dessen Verbreitung in Ten slav. 
Sprachen aus meinem Lexicon palaeoslovenicum zu ersehen. 

puska. 

Griech. puski f. Flinte. Rumun. puska. puskds Schütze buk. Ungr. puska ungh. 
pusko m. ung. pitski pl. ml. 159. Deutsch p)uska lieb, waldh. 114. Poln. puska na. 

-162. Skand. puskan. Bask. puska fusil. 2^"^ka arme, tino puska pistolet baud. 28. 



52 Franz Miklosich. 

32. 37, eig. kleine Büchse. Span, puska, pruska, pruskadni f. ])noskatine m. Flinte. 

puskatero. 

Pott 2. 365. Serb. puSka, nsl. puska, pukSa, das aus dem deutschen Büchse, ahd. 
buhsa, puhsä entlehnt. 

pusum. 

Griech. pusüvi m., pl. -ä, Floh. pusumSngoro adj. pusuiuanö adj. Rumun. pis6)ii, 

pisön. Ungr. pusum, i^isuin m. ung. pisom sirm. Böhm, ptisum f. Deutsch posum 

lieb, pusum beitr. 13. E,uss. puhim. Skand. pusan. Engl, püsuma. Span, pn- 

chumä, puchumi^ pachumi f. 

Hind. pissü, pihü Pott 2. 366. 

raca. 

Rumun. rdca Ente bessar. zu. buk. serb. vaill. 124. Ungr. reca f. ung. Deutsch 
reca^ recka lieb, hireca beitr. 11, eig. hi reca est anas. Bask. erratsa band. 29. 

Engl, reca^ riici. 

Rum. raci. Magy. recze. Serb. raca. 

raj. 

Griech. rdj m., pl. ritjä, Herr, rajeskoro adj. i'än7ii f. lierrinn. Rumun. raj, sg. 

acc. ras, Herr, rajoro deminut. raji f. Frau, rajikanö adj. herrschaftlich, rajimds m. Herr- 
lichkeit buk. rani Prinzessinn vaill. 124. rajica Fräulein .5.5. rajimos Herrschaft 59. raibo 
Herrschaft mezz. 7'aj. rajkano adj. rajkanes adv. rajipc Reich, o rajimos Herrlichkeit zomb. 
del raj tumenge det deus vobis. le raskro vodi divinus spiritus. Ungr. raj m. Herr 

ung. ml. 152. 164. 168. sg. voc. raja 170. 171. 174. rdni f. Frau ung. räni born. 89. 
räni ml. 152. 153. 155. raskero adj. born. 121. rajengero adj. 96. rdjkäno adj. nobel ml. 
203. rajesko adj. sirm. Böhm, raj, pl. -a. räni f. rajkäno adj. herrschaftlich 71. 72. 

Deutsch raj. räni f. lieb, riukeno Adel, richtig edel, beitr. 5. reih Amtmann, Edelmann 
waldh. 113. 114. bare rey Obrigkeit, gros ray Herrschaft beitr. 16. 24. Poln. raj 

Herr, rani Frau, raja dux. rai uxor ducis. rae ducatus na. 158. 161. rajkano Edelmann 
166. Russ. raj. rany Fürstinn, Herrinn, Frau. Skand. rani Frau, Jungfrau, rani 

juja Fräulein, rankano vornehm, rankano Hl. Ital. i'aj Herr, raibe signoria asc. 131. 

136. 145. Bask. laya Herr, baro daya Richter, halo daya König baud. 34. 35. 38. 

balo laya ville 39. Engl. rej. raiini, raun? Frau, rinkeno adj. pretty. Span, eraj, 

elaj Caballero, eranö m., -i f. eranoro m. ria, rua Fräulein. 

Aind. rägan. rägni. päli rägä, lägä. rägini. präkr. rää. hind. räu und rädzä. räni. 
sindh. räu, räe und rädzä. räni Pott 2. 264. Beames 1. 202. 3ü3. In rägan ist nach dem 
Ausfall des g zur Vermeidung des Hiatus j eingeschaltet worden: an-Stämme werden 
im zig. a-Stämme. 

rakh. 

Griech. arakdva vb., partic. araklö, araklinö, bewahren, warten, finden, arakavdva 
vb. warten. ardkTovava, ardkjovava, ardpjovava vb. gefunden werden. Rumun. arakh, 

arak vb. finden: arakhö, arakö, arakau. praet. sg. I. arakT&m. IIT. arakTöü, arakTds, arakles. 
plusqpft. sg. I. amÄ;i(5OTas invenissem. arakadov vb. pass. aus arakavdov gefunden werden: 
pl. I. arakdduvas aus arakdvdovas buk. arakao. partic. arakh). vaill. 55. 95. arakhau vb. 



ÜBER DIE Mundarten und die Wanderungen der Zigeuser Europa's. viii. 53 

bessar. arakh vb., partic. araklö, iinclen : arakhäv. impt. nräk behüte, ardk amen le na- 
sulimdstar libera nos a malo zomb. arakhel vb. klaus. Ungr. arakhel vb. er gibt Acht, 
praet. arakhm ung. impt. drak lasse ml. 153. dlakheha du wirst finden 180. dlakhnahi 

192. dlakliFe \d2. araMa?« ich bewahre, aracel er bewahrt, findet sirm. praet. raX'/'o/rt karp. 
arakh vb. : arakhö ödenb. Man beachte charak hüte dich sirm. Böhm, arakav vb. 
bewahren, arakel mro devel! Gott bewahre! rakav vb. finden, praet. sg. I, raklöm. 
Deutsch rakkäva vb. hüten, bewachen, helfen lieb. Poln. rakava vb. vigilare na. 162. 
E.USS. te rakh vb. schonen boe. 267. te lathes, te laces, te lacös, fe ndlatcos finden, impt. 
laca. Skand. rakka, raka vb. hüten, rakk dero nimm dich in Acht, laca vb. finden. 
Engl, rak, rdkker vb. to guard, protect, take care, mind. rak tnti! take care! lac vb. 
finden. Span, arakatear vb. bewahren, alacar vb. finden. 

Aind. raks (rakSämi) bewahren, hüten, päli rakh. präkr. rakkh. hind. rakhnä. mar. 
rakhane. sindh. rakhanu halten. Pott 2. 268. 269. 

raklo. 

Griech. raklo m. Knabe. raMoro m. deminut. rakli f., pl. rakTd, Mädchen, rakleskoro 
adj. 596. 598. rakluri f., pl. raklurjd^ deminut. rakfdkoro adj. rakUngoro adj. Rumun. 

raklö m. Knabe, Sohn, rakloro m. deminut. rakU f. Mädchen, Tochter buk. raklö taganr. 
rakli serb. rakli. raklon zu. dikld pe rakUskeri gazd vidit sui filii uxorem. raklortj demi- 
nut. val. Ungr. raklo m. ung. rtiklo ml. 158. 175. rakloro m. deminut. ung. rdklöro ml. 186. 

193. rdkli f. ung. rakli ml. 155. 156. 158. i senti rakli die heilige Jungfrau 179. räkTa 
sg. acc. 155. 158. 164. 201. rakja 166. 180. 190. für räkTa. rakli, pl. rakTa, born. 85. 
rakMkero adj. ml. 155. 158. rakjdkem 179. 180. 194. rakldkero 158. raklori f. deminut. 
ung. rdklöri ml. 186. rakloro. rdkli. rakTöri karp. Böhm, räklo m., pl. -e, Knabe. 
Bursche, Knecht, rakloro m. deminut. räkli f., pl. räkTa, 62, Mädchen, Magd, raklöri f. 
deminut. Deutsch rakklo junger Bursche, Diener, rakkli f. lieb. Poln. rakraio 
Kind, rakty Jungfrau na. 155. 161. Russ. raklo. rakloro. rakly. raklori. Skand. 
raklo. rakli. Bask. olakro sahua Sohn, lakre saja Tochter baud. 32. Engl, raklo. 
rdkli. Span, lakrö m. Knecht, lakroj f. Mädchen, lakrorrö m. Knabe, relaklar vb. sich 
verjüngen. 

Aind. päli däraka. hind. larkä m. larki f. Kind, larakpan Knabenhaftigkeit, sindh. 
larka Knabe, larki Mädchen Pott 2. 269. 

ran. 

Griech. ran m. Stab. Rumun. ran. ranord zu. rai bessar. II. aus rani. Ungr. 

ran mündl. rdnik Gerte, Rute ung. ranik born. 89. 122. rdnik ml. 177. raiiöri. rahikori 
deminut. karp. Böhm, rani f., pl. -a. Deutsch rän lieb, beitr. 26. Russ. ran 

Rute boe. 267. Engl. ran. Span, ran m. raneta f. 

Aind. päli danda, präkr. danda, danda. hind. däd sindh. dandu Beames 1. 22". 

rand. 

Rumun. rondav vb. rasieren zomb. randao vb. vaill. 76. Ungr. randel vb. kratzen 
ung. scheren sirm. Böhm, randav vb. Deutsch randeväva vb. lieb. Russ. rand- 



54 Fbanz Miklosich. 

lany Egge. Skaiid. randra vb. schreiben, randukirare Schreibfeder, randripä Schreiben. 
randribaskro, verstümmelt haskro, Schreiber. Span, kaste-randador Pflug, eig. kratzendes 
Holz, randar vb. schreiben, randmipen m. Schrift. 

Pott 2. 27(). Die ursprüngliche Bedeutung von rand ist kratzen. 

rano. 

Griech. räno adv. früh, jek rdno eines Morgens 614. käthe räno^ ngriech. xd9-s Tt^mt. 

Rumun. de ran val. 

Slav. rano. 

rasaj. 

Griech. rasäj m. christlicher Priester, Schulmeister, pl. rasäe (rasdje) 620. rasdskoro adj. 
rasant f., pl. -üd, Priesters-, Schulmeistersfrau, Nonne. har6 rasdj Bischof. llumun. 
rasdj, sg. acc. rasds, buk. rasdj zu. rjasaj bessar. rjasdj bessar. II. rasaj Priester, phum 
rasa/ Protopop. prephuro plmro ra.s"a/ Bischof zomb. Ungr. rasq; ung. rasaj Ti\\. 183. 19!l. 
karjj. rasaj sirm. Böhm, rasaj m., pl. -a. Deutsch rasaj Priester, Pfarrer lieb, rasaj 
waldh. 118. rasej. harder rasej Abt. rosni Mönch, eher Nonne, beitr. 5. 9. 22. 25. Poln. 
reSaj. 7^esaj kalo Mönch, eig. schwarzer Priester, na. 157. 159. Russ. rasaj. Skand. 7'a.s«. 
Bask. lachaja baud. 37. Engl, rdsej, rdsrej. Span, arachdj, erachdj Priester, Mönch. 

Vergl. aind. rsi. päli isi. Die Zusammengehörigkeit ist zweifelhaft Pott 2. 278. 

rat. 

Griech. ratt m. Blut, rattvalö adj. blutig, m. Granatapfel nom. rattvdTovava vb. 
blutig werden. Rumun. rat m. ratalö adj. blutig buk. rat bessar. serb. zomb. val. 

Ungr. rat m. ung. sirm. rät born. 89. ratvdlo adj. blutig ung. karp. Böhm, rat m., pl. 
-a. ratvälo adj. blutig, ratvärav vb. blutig machen. Deutsch räd m. f. radäva vb. 
bluten, rädvälo adj. lieb, rat beitr. 8. Poln. rat na. 158. Russ. rat. hirathkiro adj. 
blutlos 25. 267. Skand. rat. Bask. lata baud. 38. Engl. ratt. rdttvalo, rdtfullo. 
Span, arate f. Blut, rati f. Blut, Volk. 

Aind. ralcta rot. präkr. ratta. bind, rata rot. rakat, rakt Blut. guX. rakat, ragat 

Pott 2. 272. Beames 1. 171. 287. 

rat. 

Griech. ratt., richtig rat, f., pl. rattjd, Nacht, jek pas arätt einst um Mitternacht 612. 
aratti nachts, rattjdkoro, arattjdkoro adj. Nacht-, m. Nachttopf, rattutnt'h arattutnö adj. 
nächtlich, rattjov., arattjov vb. : rdttjovela, ardttjovela es wird Nacht. Rumun, rjet, ret t". 
pl. ratd, rate, rati, arati des Nachts, ratdka. rafaks abends, nachts, rafar vb. übei'- 
nachten : ratardü. praet. ratardovi. ratov vb. dunkeln : praet. raÜTöü buk. rat. rakilo ist 
ratilo serb. ret. rjat bessar. anda i rat früh bessar. II. e rati Nacht, ratar vb. über- 
nachten, ratov vb. : ratol es wird Nacht zomb. is pre ando i rati il est de bon matin 
vaill. 52. posarhcat Abend serb. vielleicht für j^f^^a rafdte. e rati. ratake nachts klaus. 
trin rata val. Ungr. 7'ati, rati f. ung. rati ml. 152. rät 1G2. 178. räti born. 89. rataha 
morgens ung. rataha ml. 162. 163. 169. 178. 179. 180. rateha born. 118. ratialo adj. 
nächtlich ung. k'e rdti adv. abends, eig. gegen die Nacht, ung. k'e räti ml. 169. 178. 
Ä' / räti 163. k'arati f. Abend ung. e pas räti Mitternacht born. 108. 118. pas rati f. 
ung. rjat. ara6i, araci gestern sirm. rat. e rataha wohl : früh karp. ra6dki ödenb. 
Böhm, rat f., pl. -a. rati nachts 73. räti 57. 60. 62. 63. 73. andro rat in die Nacht (:9. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 55 

für andr' e rat. rataha morgens, früh, comparat. ratarieder früher 63. von *ratano. ratuno 
adj. Nacht-. Deutsch ratt m. f. rattüno, rattvälo adj. lieb, ratti Nacht, Abend, spät 

beitr. 5. 22. 30. ratting nun ist es Nacht waldh. 118. Poln. rateh Nacht, pasrateh Mitter- 
nacht na. 160. 162. rat gal. II. Skand. ratti (ratin) Nacht. Ital. ratt asc. 131. Bask. 
latsi, lazi baud. 36. Engl, radti. Span, rac'i., araci, taraci f. Nacht, araci nachts. 
pasraci f. Mitternacht, neraälar vb. Nacht werden. Asiat, ardtt pa. 

Aind. ratri. päli ratti. präkr. ratti, räi. hind. rät f. beng. rätre nachts, sindh. rate 
Pott 1. 94. 189. 346; 2. 273. Beames 1. 337. 

rez. 

Griech. res, richtig rez, f., pl. rezd, Weinberg, rezenyoro m. Winzer, rezovö m. 
deminut. Rumun. reza vaill. 83. 84. 85. 124. ä; o reza, rezia mezz. res, rez f. zomb. 
Ungr. rtzaj m. Weinberg ung. rez sirm. Span, j'esf, eresia f. Weinberg. 

Kurd. rez Lerch 206. 

res. 

Griech. remva vb., partic. resl6, restö, erreichen, hinreichen, resavdva vb. erreichen 
lassen, erreichen. Rumun. rös, arös vb. : rösdü. praet. rssTöm^ arzsTöm buk. praet. resläs 
zomb. aresol es genügt vaill. 66. ist wohl aresTol^ passivisch, restö pe kumnatost er kam 
zu seinem Schwager val. Ungr. resel vb. treffen, finden, erleben ung. partic. resto 
getroffen, gefunden, reseha du wirst finden, gelangen ml. 181. rrsna ihr werdet kommen 
183. resto 174. 176. 181. restom 204. reste sie fanden Platz karp. Deutsch resäva vb. 
treffen, begegnen lieb. Poln. dorisava vb. erwerben na. 154. Russ. te dores vb. 
erreichen, te dorostes erlangen: da ist ein slav. Praefix. 

Pers. resaniden ankommen. 

res. 

Rumun. res soie et coton files vaill. 124. Poln. ivjsyca bombycinum sericum 

na. 156. 

Hind. resmi seiden, avg. resam Seide ti-. 49. res ist schwach beglaubigt. 

ricini. 

Griech. ricini f. Bärinn. ricinäkoro adj.: -kar Pfeifer von Guinea, eig. Penis des Bären. 
ricinengoro m. Bärentreiber. Rumun. rys bessar. sg. acc. risSs. rizni f. buk. Daneben 
rus bessar. II. Deutsch rlc lieb. Poln. ivjc na. 160. Russ. yvjc Wolf. Asiat, hirc 
pa. 254. 

Aind. rksa. päli accha, ikka. präkr. riccha. hind. rieh, entlehnt /irs. sindh. richu. 
armen, arg. pers. ^irs. kurd. hirc Lerch 91. osset. ars Pott 2. 271. Beames 1. 218. olU. 

rig. 

Griech. rik m. Seite, jek rik un cote. javer rikeste dans un autre cote. so rikestar 
avildn? de quel cote es-tu venu? nom. Rumun. rik vaill. 87. 124. Vergl. mikrig adv. 
auf die Seite, abgesondert buk. rig. pa caci rig auf der rechten Seite, pa savi rig von welcher 
Seite: pa steht für^^e. hnsü le sazurale dadeskn p' e caci rig sedet omnipotenti patri ad dex- 
trum latus zomb. te del okoring weggeben val. karing, karin gegen zomb. Ungr. okoja rig 
paj diesseits des Wassers, okorink dorthin sirm. durigal man cumidla utrinque me oscu- 
labitur aus Ung. 331 : du rigal. Böhm, rik f. , pl. -a. Deutsch rikk m. f. lieb. 



fLO FkaNZ MlKLOSICH. 

andririkk Seite, eig. andr i rikk, auf die Seite, irrevaverikk jenseits, eig. i)r' aver rikk, 

auf der andern Seite, krik hinweg beitr. 17. 18. 29. Poln. ryk sexus na. 162. Russ. 

odorik hielier, dorthin : udu rik. Engl, rig Seite, pas the rig of a bor by the side of 

a hedge lel. 246. Span, arrigatä m. Seite; adv. an der Seite. Im rumun. krig 

und im deutschen krik erblicke ich ein k'e rig. 

Das Wort ist dunkel. 

rod. 

Griech. rödava vb., partic. rodinö, suchen, rodiji^ m. Suchen. Rumun. rod vb. : 

rodo. praet. rodöm aus rodinöm buk, rodäü vb. bessar. roddv vb. serb. impf, rödelas val. 

üngr. rodel vb. suchen, erwerben ung. rodä vb. born. 106. 107. rödau ich suche ml. 157. 

praet. rödinde 192. rodas wir verdienen 204. te rüden finden 183. rodibe m. Suchen, 

Erwerb ung. rodibe Erwerb ml. 204. roddu vb. sirm. partic. rodmdo gefunden ung. 

Böhm, rödav vb. Deutsch rudäva vb. suchen, rodini Nachsuchung lieb, rodium Suchen, 

eig. icli habe gesucht, beitr. 31. Russ. te rode's vb. untersuchen, ohrödy gerichtliche 

Untersuchung, russ. obyskt. te srades vb. aufsuchen, te dorostts vb. erlangen gehört zu res: 

ob, s, da sind slav. Praefixe. Skand, rudra vb, forschen, rodra subst. Engl, röd, roder. 

Span, orondar, orotar.^ oriindar vb. suchen. 

Pott 2. 263. 

roj. 

Griech. r6j f., pl, rojd, Löflfel, roßngoro m. der Löffel macht, verkauft, Rumun, 
roj, pl, roj^, buk, roj serb. bessar. IL Ungr. roj f, ung, sirm, sg, instr, rojdsa. pl. roja 
ödenb, Böhm, roj f,, pl, roja. Deutsch reich lieb, roj beitr, 21, waldh. 117. Poln, 
roj na, 158, Russ. roj 25. Skand. röj. Engl. roj. Span, roh f. roin m. f. 

llind. do'i. Vergl. dabbu Beames 1. 225. Pott 2. 268. 



rom. 



Griech. romm., pl. romd, Mensch, Gatte, Zigeuner, romanö adj.: romani cik Schimpf- 
wort, romanes adv. romni f. Weib, Gattinn. romnori f, deminut, romazdn, romazdnis m,, 
pl, -diia, Zigeuner, verächtlicher Zigeuner, Rumun. rom m. Mann, Gatte, rumanes adv. zi- 
o-eunerisch. romurö deminut. romni Weib buk. rom. romesko, romanö adj. romni zomb. 
rum. rumni bessar. rom. romni bessar. 11. rom Zigeuner, romni Zigeunerinn zu. la no- 
minakro rom zffi Noemi maritus. corarde (wohl la) lakre romesta(r) orbarunt (eam) eins 
marito. sar te avenas tumenge ruma ut essent vobis mariti. ande tumare romengre khera 
in vestrorum maritorum domibus. leskra romndkro nav eius uxoris nomen klaus. rom 
Zigeuner, Mann, phenddu le romesk dixit cingaro. besau me romes (romesa) sedeo cum meo 
marito. romni uxor. romndk pro uxore. rumnori val. Ungr. rom Mann, Gatte, Zigeuner 
ung. ml. 153. 154. 167. 168. 175. pl. röme ml. 157. roma 166. 203. römöro deminut. 165. 
romo ung, romeskero, romeskro adj. born, 86, romestero adj, ml, 168. 169. romaki. romesko 
sirm, romni f,, pl, romiia, Frau, Zigeunerinn ung, römni Weib, Frau ml, 157, 164, 175. 
römnöri deminut, ml, 157, 171, romjakero adj, born, 101. romäno adj, zigeunerisch ung, 
born, 100, romäni chip die Sprache der Zigeuner born, 83. r&näno adj. ml, 166. 199. 
203. romanes adv. mündl, rom Zigemier, Ehemann, romni Weib, romanö adj. karp. 
Böhm, rom m., pl. rom, Mann, Gatte, Zigeuner, romöi'o m. deminut, römni f,, pl, -a, Weib, 
Gattinn. romnöri f. deminut. romnäkero adj, weiblich, romäno adj, zigeunerisch. Deutsch 
röm Mann, Zigeuner, römänö adj, romni Frau, Zigeunerinn, romedlno adj. verheiratet 



ÜBER DIE MüSDAKTEN UND DIE WaNDEEüNGEN DEE ZiGEUNER EuROPA'S. VIII. 57 

liel). rom. cakro rum Eidam, eig. filiae maritus. lubkano rum Hurer. romni beitr. 12. 13. 
17. 21. 34. Poln. rum, plur. nach na. 17, romengieros, nicht roniengieros, Zigeuner, ro- 
manl caj Zigeunermädchen, romni Zigeunerinn. romanes adv. zigeunerisch na. 1.53. 1G2. 
ßuss. rom Mann. pl. romd, cave romane Zigeuner, rovinij Frau, romnori deminut. hiro- 
meskiri adj. f. unverheiratet, ohne Mann. Finn. romanisäl Zigeuner Bugge 147. nanna romm 
Witwe gac., eig. non est maritus. Skand. romni Zigeunerinn. rommani zigeunerisch, 
Zigeunersprache, rommani-sal Zigeuner, rommani-cej Zigeunermädchen, rommadina vb. 
heiraten. Ital. rom, pl. h vom, Zigeuner, ramm, romri Zigeunerinn, pl. li romiid. ro- 
rnanesk adj. zigeunerisch asc. 132. 135. 142. Bask. errama, errama itcela, errmnancel 
bohemien. eronitsia mariage baud. 29. 35. Engl, rom Gatte, Bräutigam, Zio-euner. 
romni, römeni. romano, r6mani cal Zigeuner, römams adv. römer vb. heiraten, rdmerohen 
Heirat. Span, rom, romd, ro m. Ehemann, Zigeuner. romlL Eheweib, romano m. -nii. adj. 
Familien-, romanclinar, romandinelar vb. verheiraten, heiraten. romaU f. Zigeunertanz. 
romandiiiipen Heirat. Asiat, lom Zigeuner Tokat. pa. 340. Vergl. römi ein Kurden- 
stamm Lerch 148. rom ist in Persien unbekannt, 

Aind. dama Lassen, Altertumskunde 1. 460. 474. Vergl. deutsch mänüs Mensch, 
Zigeuner lieb. aind. dama eine verachtete Mischlingskaste, döma, dömba ein Mann nie- 
driger Kaste, der sich mit Gesang und Musik abgibt, hind. dorn an impure caste. dö- 
madä a vagabond. dom Beames 2, 210. Pott 1. 35. 42; 2. 259. 275. 528. 

rov. 

Griech. rovdva, ruudva vb., partic. ruvnö, rumnö, weinen, ruvni tar eile pleura 201. 
reflexiv: ruvne pes ils pleuraient 158. gerund, rovindos. roi rot weinend, roibe m. Klao-e. 
ßumun. rov vb. : rovdu, rovö. partic. rujo aus riivno. praet. rujom aus ruvnom.. gerund. 
rovindöj buk. rouues fles. kein (kam) roiiol apre tut er wird über dich weinen, tinisaß o raklö 
rovindöj ivit puer flens. ma maj ela rouindöj ne amplius veni flens val. Ungr. rovel 
vb. ung, te rrovel vb. ung. te röven ml. 156. 193. rovibe m. Weinen ung. roviben karp. 
Böhm, rovav vb. ro7jiben m. Weinen. rovTärav vb. beweinen 15. rovTärdo adj. verweint. 
Deutsch roväva lieb, roob beitr. 34. Poln. roveia vb. weinen na. 162, rov Klage gal. 11. 
Russ. te roves vb. weinen, heulen, te rnnes vb. weinen, rundlo Greiner russ. plaksa boe. 25, 
Skand. raava vb, It&l. rtives vb. du w-einst. r«üe6ö Weinen. Engl. ?m- vb. to ery: ?'ö- 
vöva. Span, orabar, urobiar vb. weinen, orobo m. Weinen. Asiat, rovem ich weine. 
rovri er weinte, partic. rovti pa. 

Aind. päli rud. hind. rönä. guz. radavü weinen, sindh. ruanu Pott 2. 2ul. 
Beames 1, 188, 202. 252, roi für rovf, in roi rot weinend ist die von tr. 280. indecli- 
nables Particip der Vergangenheit genannte Form des Sindhi auf i: suh-i having heard. 
rö-i having wept. 

ruk. 

Griech, ruk m, Baum, ambrolin ruk Birnbaum 624. rukorö m. deminut. ruk6i joro 
adj. ßumun. ruk Olive vaill. 125. Böhm, rukeskero adj. wrat. 7. Deutsch rzikk 
lieb. rukk. kirjisakro rukk Kirschbaum beitr. 7. 8. Finn. rukkino pabboja Apfel gac. 
Engl. ruk. Span, eru, erukel, oruke, orukal, unikal m. Ölbaum, orukial adj. 

Aind. vrksa Baum, päli rukkha Beames 1. 159. ruk (für ruko) verhält sich zu vrksa 
wi-e ruv (für rtivo aus ruko) zu vrka. Statt k erwartet man kh. 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII Bd. o 



gg Frakz Miklosich. 

rukono. 

Griecli. rukono, rikonö m., pl. -e, Hund. Rurnun. rikono mezz. rijkano Hund zu. 

rykono Lessar. IL Ungr. rikono ungh. Poln. ri/kouoht gal 11. 

Das Wort ist dunkel. 

rup. 

Griecli. i'U2:j m. Silber, sdlava riipd habits d'argent 626. ruporö deminut. rup^skoro 
adi. Silber-; m. Goldarbeiter, rupovanö adj.: rupovanö kurkö Ostersonntag, wegen der an 
diesem Tage ausgestellten Kirchengeräte. rupuiM m. Silberarbeit. Rumun. riip. 

rupjunö adj. silbern buk. rup bessar. IL riij). rupuno adj. silbern; m. Gulden zomb. 
rnpuvi adj. f. val. Ungr. rupli ung. rxij br. H4. sirm. ruphuno, riipliono adj. silbern 
uno-. riipitno, reptiino adj. born. 100. rupuno m. Silber 89. rup sirm. rupüno m. rupuni 
f. adj. karp. Böhm, rup m. dzido rup Quecksilber, rupovv m. Thaler. rupuno adj. 58. 
Deutsch rupp Silber, Tlialej". ruptpnno adj. lieb, rupp beitr. 29. ruh waldh. 119. Poln. 
rup na. 165. Russ. rup. rujiovn adj. silbern. Finn. 7'upam silbern liugge 147. 

Skand. rup. rupeske guMri Silberring. Engl- ^'np- rupono. Asiat, orp pa. 

Aind. rQpa Gestall. rupjam, raupjam. päli nipa. hind. rupä Pott 2. 274. Vergl. 

griech. rupedim Schlag in's Gesicht pa. 468, wo rup (sg. loc. rup^) Gestalt, Gesicht 

bedeutet. 

rus. 

Rumun. rus vb. böse werden : impf. ruMnlas für russnas buk. Ungr. rusel vb. 
zürnen, russava vb. erzürnen born. 85. 101. 106. riisto adj. zornig ung. born. 100. rusfi 
(wohl rüsti) f. ergrimmt ml. 166. ruUpe m. Zorn ung. born. 89. 90. russarn vb. erzürnen 
born. 107. has pe late rusfi sie war auf sie böse, rustas karp. Böhm, rusav, man, 
vb. zürnen 47. rüste pes sie wurden böse 67. rusav vb. zürnen 14. ru.<fn.< er wurde böse 
60. Skand. rosto adj. zornig, rostipd Zorn. 

Aind. ruÄ, rus. rusta zornig, päli rosa Zorn. hind. rüdh Beames 1. 316. Pott 2. 271). 

rutuni. 

Griech. rutuni, niclit m., sondern f., Nase, bare-rutundkuro adj. grossnasig. chali- 
rutundkoro adj. eine angefressene Nase habend. Span, rottuu, retuni f. Mund. 
Ngriech. po'jö-o'jvt,, griech. [io){)-(ov. 

ruv. 

Griech. ruv, ruf m., pl. ruvd, Wolf, ruveskoro adj. Rumun. ru, rim, sg. acc. ruves, 
buk. ?'?(/ sei'b. ruv zomb. Ungr. ruv m. ung. ruv ml. 169. ruvöro, pl. rüvöre, 200. 

7'uv, ru sirm. pl. 7'uva. ruvdno adj. karp. Böhm, ruv 52. 60. 73. o ruveckos deminut. 61. 
Poln. rou na. 167. ru,v gal. IL Russ. ruv. Skand. 7'u/. Ital. a ru Lupara Ort asc. 
154. Span, luej, lueje, jeru m. jeri f. oru, pl. oruces, Wolf. 

Aind. vrka. päli vaka Pott 2. 267. ruv aus ruvo, ruko. Vergl. ruk. 

ruvli. 

Griech. 7'uvli, rubli, ndi f. Stock. ruvTdko7'o m. Stabträger bätonnier. Rumun. roi-Vi. 
rotdi buk. rovTako Richter zomb. i )^ojdi bessar. IL rov/i, roli vaill. 76. 124. Ungr. 
rovli sirm. Böhm, rovli f., pl. -a, Stock. 

Ngriech. f-aßoi : o ist in / übergegangen. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Edropa's. viii. 59 

rül. 

Griech, rill, rür, ül, ür f. Furz. rürjaJo, rüralö adj. ; subst. Furzer. Kumun. rd. 

Böhm, ril f., pl. -a, Furz, me dav rila farzen. Deutsch rill lieb. Engl, ril vb. subst. 

Span, rilo m. Furz, rilar vb. 

Dunkel. 

sako. 

Rumun. sekon des täglich buk. sako jeder, sako des täglich, saku felo alleidei zomb. 
Ungr. sako pron. jeder ung. sako ml. 189. 190. 192. sako manus jedermann born. 105. 
iipr^ sako dive täglich 120. sako k' e räti jeden Abend ml. 173. sako dij adv. täglich 
ung. sako dij ml. 158. säko di 173. sakotäne adv. tiberall born. 118. jedesmal ung.: tane 
ist ein sg. loc. : vergl. than. sakovar adv. jedesmal ung. born. 118. 121. säkovar ml. 
188. 192. sakojako pron. jedweder ung. sakojako verschiedenes ml. 184. sakovako jed- 
weder born. 105. svako jedes, svakone-djesesko alltäglich sirm. sako jek dzeno jedermann, 
sg. dat. sakoneske karp. sakone-desesk7'o manro quotidianus panis buch. Böhm. sako. 
Deutsch hakko, hakkimo lieb, svako kova allerdings, svaki volta allzeit beitr. 6. 7. 

Vergl. asl. vbsak^B serb. svak, neben dem sajek jeder ung. in Betracht kömmt. 

salavo. 

Griech. sdlnvo m. Hemd. pl. salave Kleider, Wäsche 628. opre lende e sdlava rupd 
kam-itven leurs habits seront d'argent 626. salavengoro adj. 167. Richtiger vielleicht salavo. 
Dunkel. 

salo. 

Griech. salo m. Bruder der Frau, sali f. Schwester der Frau. Ital. salo des 
Weibes Bruder, sali des Weibes Schwester. 

Aind. sjala, ^jala. päli säla. präkr. säla. bind, sälä m. sali f. in derselben Bedeu- 
tung, sindh. sälö Beames 1. 356. 

sambona. 

Griech. zarhüna Querpfeife fifre. Skand. sambona, sambuna Pfeife, samuna. samu- 

ndko adj. Bugge 144. Deutsch camböna lieb. 

Ngriech. xCo^ixTroüva , tC^ixzciUpva aus ital. zampogna , sampogna. rumun. cimpoe, 

Simpoj Pott 2. 193. 

sanidi. 

Griech. sanidi m., pl. -djd, Brett 287. 360. 471. 
Ngriech. aavtSi. 

sano. 

Griech. sannö (sanö) adj. dünn, fein, mager, klein, m. Seite luXeopd. sannS-dantengoro adj. 
dünne Zähne habend, saune -mindzäkeri quae parvam vulvam habet, sannes adv. Rumun. 
5arto vaill. 126. .sa«(5 sottile mezz. san/f bessar. bessar. II. sanoru hnk.. saniiov, saß (sani) zov 
Hafer zomb. Ungr. sano adj. dünn, schleissig ung. säno born. 101. sanijje m. Dünne 
ung. sano sirm. karp. Böhm, säno adj. 12. saivi 47. sänoro adj. deminut. 12. sanöro 47. 
Deutsch säno lieb, sano dünn, fein beitr. 10. 12. Poln. saiio tenuis na. 153. gal. II. 
Skand. sano. Engl, sano soft. 

Vergl. päli sanna sunk Pott 2. 238. 



gQ Fkanz Miklosich. 

sap. 

Griech. scqyp (sap) m-, pl- -«, Schlange, sappe.ikoro adj. sappano adj. sappin f. \ iper. 
Eumun. sap m., pl. sajJ. sapnmo adj. buk. sai) bessai*. bessar. II. serb. zomb. A'' ol sapd ser- 
pentibus dat. Ungr. sap m. ung. sirm. sdpj ml. 192. 193. sapestero adj. 192. sapteskero karp. 
Bölim. -sap m., pl. -a. sajjöro m. deminut. sapünu adj. sajmno chvchnr Fliegenscbwamm. 
.s«2^// f. Eidechse. Deutsch säp lieb, c^p^j beitr. 27: r für .?. Poln. sap anguis na. 167. 
Skand. sapi'). Engl. sa]). 

Aind. sarpa. päli sappa. hind. säp. gui^>. bang. säp. sindh. sapu Beames 1. 319. 

sapano. 

Böhm, sapäno adj. nass. sapanipen m. Nässe, iMorast. sapnarav vb. nass machen. 
sapnövav vb. nass Averden. Deutsch säpäva vb. anfeuchten, sapäno adj. lieb. Ital. 
sapjardv vb. ich benetze asc. 136. 

1*""'^«1- sapuni. 

Griech. saptmi, sajud m. Seife. sapuMskuro adj. Runiun. sapni vaill. 76. Ungr. 

sapuni, sapani ung. o säpnno safo das Laugenschaft" ml. 1G9. Bühm. sajmfiis m., pl. -a. 

Deutsch sapuni lieb. Poln. sapmiis na. 159. Engl, sdpin, sdpinis. Span. sam2)uM f. 

sampunero m. 

Ngriech. aaicoövL liind. säbün. 

sar. 

Griech. sar adv. wie. warum interrog. relat. ; conj. als: sar te lav, ta te pjdv pani9 
comment (me) prendre j)oiir boire de leau? 596. sai' kerddn avakhjd buti? pourquoi as-tu 
fait cela? 612. sar far jedesmal pa., eig. vielleicht so oft, wie oft: vergl. jedoch sdvoro. 
Rumun. sar zomb. val. vaill. sar als quam nach comparat. pe sar wie. de sar seit buk. 
Unar. sar, har wie uny. born. 85. sar ön ketJtäne dzivnalii wie sie beisammen lebten ml. 
1Ö6. als quam nach comparat. 156. 163. 170. Dieselbe Bedeutung hat dsar 204. 2. vd- 
lasar irgendwie 182. sar, har wie, als, etwa: sar trin hörs (bsrs) etwa drei Jahre karp. 
Böhm, sar, har 54. 55. 57. 66. Deutsch har neben sir lieb, hir beitr. 35. Russ. 
syr wie boe. 21. so 264. Ital. sdre wie. Engl. sar. Span, vergl. sata wie. 

Aind. säratam. präkr. säradö, säraö. sindh. säru according to tr. 400. 

saranda. 

Griech. sardnda numer. vierzig, minder richtig: sardnta 600. 618. Rumun. sa- 
randa serb. vaill. 44. sardnda. saranda thaj jek val. sai^andd taganr. Poln. saranda gal.Il. 

Ngriech. aapdvtoc. 

sasos. 

Böhm, sasos m., pl. -i. Deutscher, sasickos m. deminut. saskina £. Deutsche, Soldaten- 

metze 11. 47. sasitka adv. deutsch. Deutsch saso lieb. 

Deutsch Sachse. 

sastro. 

Griech. sastro, sasrö m. Schwiegervater, sastr^skoro adj. sasv.j, sasüj, sasiij f. Schwieger- 
mutter, davon sasdte, sasäsa. sasjori, sasujori f. deminut. Rumun. sastro m. sasoi f. buk. 
Ital. sastro, sastro m. sasüj, sasi'i f. Span, sasi'i m. Schwiegersohn, sasi f. SchAvieger- 
tochter. 



ÜBER DIE MUNDAHTEN UND DIE WanDEEUKGEK DER ZiGEUNER EüROPA'S. VIIl. gl 

Aind. ^va^ura m. i^vasrü f. aus svakira, sva^rü. päli sasura m. sassü f. hind. sasur, 
susar, susrä, chusar m. säs f. sindh. sahurö m. sasu f. Beames 1. 358. 



savo. 

Griecli. savo, pl. save, pron. interrog. relat. wie beschaifeu. was für ein. llumuii. 
savö m. savi f. buk. po savi rig von welcher Seite zomb. Yergl. ■■^ele love so viel Geld 
buk. savo qui. savisavi f. quisquis klaus. Ungr. savo ung. sirm. sdvo ml. 186. söveha 
sg. instr. 172. savo has odova Idco mas ! wie gut dieses Fleisch war! karp. Böhm. 

havo relat. .59. 60. 61. hovi hi odoja gödi? was ist das für ein Verstand? 68. have ehi 
lenge avdin welche Honig haben 76. nihavo kein 53. 66. savo mas kamena? was für 
Fleisch lieben sie? 75. Russ. savu welcher. Skand. jnvo solcher steht für asavu. 
Engl. savo. 

Pott 1. 252. Vergl. zig. aso. 

savoro. 

Griech. savoro, sarrö, sarö, pl. sävore, säore, sarore, sarrore, sdrore, 594. sare, sarviJe, 
sarine, sa' adj. aller, ganz, sari i ratt die ganze Nacht, sare o lov6 alles Geld, sa 
2)end6m ich habe alles gesagt, sar far alle Mahl. liumun. sao7'o vaill. 57. saorö, saiiro, 
sor6, sa, se aller, ganz. pl. dat. saorings. sa, se immer buk. sa : sa jek si es ist alles 
eins, sakade immer zomb. saür bessar. sadaüna immer bessai". sadanno. sadeg, saeg, saegh 
alle Tage, oft bessar. II. sary tagani\ saje rojd alle Löffel serb. sarore mamis alle 
Menschen, sdroro ves der ganze Wald, kan (kam) mudarel len saren odhoka rom occidet eos 
omnes ille cingarus val. Ungr. savoro, sa aller ung. sdve ml. 170. sa 156. I(i2. 165 
usw. sa hi jekh alles eins born. 105. se ml. 158. sadzik bis dann 171. 173. sdkaj überall 
192. savoro. sdvore (savnre) star diene alle vier karp. niares ma, mudares ma, taj sa 
kames ma du schlägst mich, wirst mich tödten, und doch (etwa: bei alle dem) liebst du 
mich ödenb. Böhm, savoro 13. 47. savoro trnpos der ganze Körper 68. Deutsch sare 
lieb, ha: happoshoker allgema.ck beitr. 6: ha po soker (sukar). Poln. sa?'o alles, .sare jeder 
na. 157. 168. ßuss. sarö. sa ekh zusammen boe. 264. Skand. sas-haro lAt-säsarot. 
Ital. sa. sari lav alle Worte, sasare h rom alle Zigeuner. Engl. sor. Asiat, sa, 
sü pa. 

Aind. sarva. päli sabba. präki-. savva. hind. särä. sab. sindh. sabhu Pott 1. 275. 
Beames 1. 351. 

sbora. 

Griech sböra f. sboros m. Gespräch, Sprache, sborizava vb. sprechen. Richtig 
zböra usw. 

Serb. zbor Versammlung, Gespräch, zboriti sprechen: vergl. rumun. kuvtnt Rede, 
reden aus dem lat. conventus. 

seil. 

Griech. seit f. Kleie. biseTdkoro adj. ohne Kleie. 
Dunkel. 

seso. 

Seso pron. ein gewisser i rizlvo,. sesf tamstf a un tel endroit 596. 
Dunkel. 



62 



Franz Miklosich. 



sevli. 

Sevlii.^ pl. -rd, Korb, sevlorii. deminut. .sevrengorn adj.-, m. der Körbe maeht, verkauft. 
Dunkel. 

sigo. 

Griech. niyo, sinyö adj. adv. sehneil. sifjuibe m. Schnelligkeit. Rumun. ssgo, ssgü 

buk. sigo vaill. 53. 127. sigo, siigo, ssgo. sidar vb. eilen zomb. comparat. segeder klaus. 
Ungr. sik adj. ung. ml. 153. 161. 191. comparat. sigeder 192. sikeder born. 118. sikeder, 
sigeder. sikoro adj. deminut. ung. sigo sirm. 4%, s«ä;. sigeder karp. s?>) ödenb. Böhm. 

sik adv. geschwinde; oft 63. sikeder eher 54. s?X-örc» adv. deminut. sidövav vb. eilen. 
Deutsch sikk, sikkelo adj. schnell, ctgr/o gewandt lieb, sik (sick) geschwind, eilen, Fleiss 
beitr. lü. 12. 15. Poln. sygno sagax na. 153. Russ. syk, syg, sygo schnell, comparat. 
sygydyr. Skand. sik, sig schnell, sikka vb. treiben. Bask. sigo sade laufen baud. 

30. marcher 35. Engl. sig. comparat. sigodair. Span, sigö, singö schnell. 

Aind. ^ighra schnell, päli sigha. sindh. sigho. Man erwartet sigo : das Wort mag aus 
einem anderen indischen Dialekte entlehnt sein. 

sikava. 

Griech. siMva vb., partic. siklö, zeigen, lehren, sikavdva vb. zeigen, lehren. sikTo- 
vava vb., partic. siklilo, unterrichtet werden. Rumun. sekao vb. zeigen, lehren, ge- 

wöhnen, sekavav vb. : praet. sekadom. bisekadö adj. ungezähmt. setov vb. lernen: setöl. praet. 
sitilom buk. sikl'aran vb. lehren zu. sitovdu vb. lernen mezz. siklo gewohnt, sikav vb. 
lehren, zeigen, situv vb. lernen zomb. sekalda er zeigte val. : vergl. hichdl mittit und hijdl 
nuptiae val. Ungr. sikavav vb. zeigen born. 106. siklo adj. gewohnt ung. siklarä vb. 

lehren born. 106. sikjarel vb. zeigen, lehren ung. sikTardi adj. gelehrt born. 89. siklardo 
ung. born. 90. praet. siklarda er lehrte ml. 164. sikjaravel vb. lehren lassen ung. sikTovä, 
sikjovä vb. lernen ung. te sikjol ml. 204. 205. sikavdu vb. lehren, sicijas lernen, eig. 
praet. er lernte sirm. sikav vb. zeigen. sikTar vb. lehren ; reflexiv, lernen : pes sikTärlas dis- 
cebat karp. sikTuvav vb. ich lerne ödenb. Böhm, sikavav vb. zeigen, sikadas pes er 

zeigte sich 59. sikTärav vb. lehren, man sikTdrav lernen, praet. sikTardas er lehrte 65. 
sikTarihen m. Lehre, siklövav vb. lernen. Deutsch sikkeräva, sikkerväva vb. lehren, 

zeigen; lernen, sikklo adj. gewohnt lieb, sikkerväva vb. Lehre, eig. ich lehre, beitr. 20. 
Poln. sykekierva vb. institutio na. 160. wohl für sykkierava instituo. Russ. te sykavSs vb. 
zeigen, te vysykaves vb. anzeigen: oy ist ein russ. Praefix. Skand. sikka vb. zeigen. 

Engl, siker vb. zeigen. Span, siskabar vb. lehren, siskababen m. Unterricht, sisastrar 

vb. lernen. 

Aind. iiks. päli sikkh, sikkhati. präkr. sikkh. bind, sikhnä lernen, sikhänä, sikhlänä 
lehren, sindh. silchanu lernen, sikhu Schüler Pott 2. 222. 225. sik für sikh. 

sikno. 
Griech. siknö adj. niedrig humilis. Cngr. sikno adj. eng ung. born. 101. 

Dunkel. 

sila. 

Deutsch siläva vb., partic. sildo; siUräva vb., partic. silerdö, bezwingen, besiegen lieb. 
Skand. sila Liebe. Span, sila f. Macht, Vermögen, silne, silnö adj. fest, silarö adj. 



ÜuER DIE Mundarten und die Wanderungen dek Zigeuner Edropa's. viii. 63 

mächtig, esilen, esisten m. Anstrengung. sisU f. Kraft, sislu, sistilo f. stark, asislar vb. 
vermögen, asisloso adj. mächtig. 

Vergl. sindh. silu virtue und slav. sila vis Pott 2. ß.o. 216. 

simadi. 

Griech. simädi, simadi m., pl. -((/Vf, Zeichen. ßumun. sema Zeichen vaill. 77. 

Deutsch simmetö Pfand lieb, simodi Pfand, versetzen beitr. 24. 33. Poln. symady tho- 

vava Pfand na. 168, eig. ich gebe (lege) ein Pfand. Skand. simalo Pfand. Engl, simmer 

vb. to pawn. Span, simace m. simaci f. Zeichen, persimacarse vb. sich mit dem Zeichen 

des Kreuzes bezeichnen. 

Ngriech. aT,[xäoi Pott 2. 237. 

sinkalo. 

Span, zinkalo m., zinkaii f. Zigeuner, Zigeunerinn. Deutsch sinto lieb, sente, sende 

grol. Poln. sintender avela a cingaris venit Wiszniewski 2. 63. Skand. sinte-raklepa , 

Zigeunersprache Bugge 149. 

Dunkel. 

Sir. 

Griech. 5?V m., pl. -d, Knoblauch. Rumun. sir Knoblauch zomb. parni sir serb. 

bell luk Knoblauch ; kaTi sir serb. crni luk Zwiebel serb. Ungr. sir born. 89. Böhm. 
sir f., pl. -a. Deutsch seria pl. lieb, cirja (zirja) beitr. 19. Span, ririn. 

Pers., hind., kurd. sir Lerch 141. 

sirimi. 

Ungr. sirimi f. Riemen, sirimengero m. ßiemer ung. Böhm, simiris m. Riemer. 

Poln. symiris Leder na. 163. 
Dunkel. 

siv. 

Griech. sivdva vb., partic. sivdö, nähen, sivde-jakengoro adj. kleine (wie zugenähte) 
Augen habend, siihe m. Nähen, siibnäskoro m., siibnäskeri f., Schneider, Schneiderinn. 
Rumun. suv vb. nähen, sticken: vb. suvdu. praet. sudöm buk. suvdv -vh. ich nähe, partic. 
suvdöj, suvdö zomb. suäü vb. bessar. II. sudv vb. serb. üngr. sivel vb. ung. te siven 

ml. 172. praet. stda 172. sivengero m. Schneider, Schuster ung. sivaske rakli Näherinn 
karp. Böhm, sivav vb. sivibnaskero m. Schuster; Fingerhut. Deutsch siväva, snväva, 
civäva vb. nähen lieb, sivava vb., praet. sidiun, flicken, eig. ich nähte beitr. 13. 22. 23. 
Poln. suuvava vb. na. 166. Russ. te sives vb. nähen, te vysives vb. ausnähen: vy ist ein 
slav. Praefix. Skand. siva (sivra) vb. nähen, sivrare Schneider, sivaskerakli Näherinn, 

d. i. sivaske rakli. Engl, siv vb. praet. sivdum. Span, sibdr vb. nähen, sihari, si- 

hararf f. Asiat, impt. le siv pa. 333. siv Nadel pa. 

Aind. siv. hind. sinä. sindh. sibu impt. Beames 1. 241. 

sivri. 

Griech. sivr'i f. Hammer, sivri 480. sivri Torhammer 643. Rumun. sivrin 

vaill. 127. üngr. sßri f. ung. sßri ml. 156. sg. instr. sivriha mit dem Hammer aus 

Ung. 334. Böhm, sviri, pl. -a, 22. sviri f. 48. sviröri f. deminut. 48. 

Ngriech. 3'f'Jpc. Türk. sivri. 



g4 Franz Miklosich. 

skamni. 

Griech. skamni Sessel tabouret 201. ßumun. skamin Stuhl vaill. 55. G8. 127. 

skamind Tisch gal. I. skamin, pl. skdmena, buk. skamin zomb. ol skdmni. skdmeni vai. 
Ungr. skamin Stuhl mündl. skamin Tisch, skaminöro karp. skämi Schemel, Bank ung. 
skavii born. 89. skamint Tisch ungh. Böhm, skamin m. Tisch, skaminöro m. deminut. 
Deutsch stammin Stuhl lieb, skamin waldh. 120. Poln. skamin Tisch na. 1G5. ßuss. 
skamin. Skand. stamlun Bank. Engl, skamin. Span, eskdmi Treppe. 

Ngriech. ay.a{ivt Pott 2. 243. 

skrinav. 

Rumun. sÄrm vb. schreil)eu : iiiipt. skrin. pract. .•ikrindds ho scritto mezz., richtig: ha 
scritto. Von einem anderen Stamme : skrisas wir schreiben vaill. 83. skrisaidem ich 
schrieb 83. Ungr. te skiri vb. schreiben mündl. 

ßumun. skriü. 

slivi. 

Ungr. slivi f. Zwetschke ung. sliva born. 89. sliva ml. 181. .üivAkero adj. 181. sli- 
viko käst Zwetschkenbaum. 181. 
Aslov. sliva. serb. sljiva usw. 

sluga. 

Ungr. shiqa f. Magd ung. sluzina f. born. 89. sluzinel vb. dienen ung. slu2inä born. 
106. slugadis Soldat ungh. shigagis Soldat, slugalipen Heer gal. II. sluzisar vb. : praet. 
shdisardöu er diente buk. 

Aslov. sluga. Rumun. sluXesk, sluzire aus dem slav. 

smettani. 

Skand. smettani Rahm. Engl, smenting., ."sm^ntini. Deutsch smindäna Ralini lieb. 

■smentana Schmant fried. smunk Fett, Butter, Schmalz grol. 

Rumun. sm-Ent^nT. aus dem slav. Pott 2. 233. 



so. 

Griech. so pron. interr. und relat. was, welcher; adv. warum, söstar, sostdr warum. 
so f isl ce qui existe 594. w but wie viel 616. so gaveste dans quel village 618. Rumun. 
so. soste, s6star warum, söde, söden wie viel buk. sode so lange zomb. so te kerilß quid 
faciat? sau manges? quid petis? soske quare. sosa womit val. Ungr. so ung. soske 

warum ung. s6ske ml. 154. 193. sostar wovon ung. soha womit img. .^odova was ung.. 
eig. so odova? was ist das? Vergl. .wgodi dzene insgesammt ung., eig. allerhand Personen. 
so was, warum karp. anda sos chan woraus sie essen ödenb. : sos ist dunkel, ho ml. 202. 
Böhm, so 57. 70. dass 52. .so najfeder co nejlepsiho 71. sudnj beide 13. 47 : vergl. poln. co. 
hoske Avarum. kie hoste wozu 56. pal hoste po iem 75. kia üihoste zu nichts 69. soha womit 
57. 73. sodova? co to? 74, d. i. so odova. Deutsch soske, hoske warum lieb, hoske beitr. 
34. Russ. so. Ital. .so. Engl. so. Span, sos welcher, soske da. 

Vielleicht aus aind. kasja (Uirch Abfall von ka. 



Übek die Mundarten und die Wasdektjngen der Zigeuner Edkopas. viii 65 

sosten. 

Griecli. sosten f., pl. -nti, Pantalon, Unterhosen, sostenalo m. der Pantalons trägt. 
bisosteüalö der keine trägt. Runiun. suste Unterhosen buk. gal. I. bessar. II. sosten 

zomb. pl. sostä val. Ungr. sosten, sostan f. Unterhose, Beinkleid ung. sostin f. karp. 
pl. sosteiia born. 84. sostanengero m. Schneider ung. sosten sirm. anz. 

Griech. a'ja-svov Tpr/tvor yizwv Hes. 

sov. 

Griech. sovdva vb., partic. sottö, suttö (sovlö in sovraräva), schlafen. Reflexiv: ein- 
schlafen : sovdva mdnge, sovel peske, sottö peske. sovTardva, sovjaräva, sovaräva vb. ein- 
schläfern, sovjardi f. Bett, soviä kerd-oa vb. einschläfern, söttovava vb. schlafen, hisutto adj. 
schlaflos, swnnöva..^ pl. -e, Traum. Rumun. soy vb.: sovau. praet. s?tf(5m. gerund. sovindöj. souTar 
vb. einschläfei'n : praet. soivfardöm. sunv Traum buk. soväü vb. bessar. soväv vb. zu. 
souüa dormit val. Ungr. sovel vb. ung. sovä, praet. sütom, born. 111. te söven ml. 168. 
sövelaki 178. sütom 161. süto 168. süfi 167. süta 169. 186. 191. sovavel vb. einschläfern vb. 
ung. sovavä vb. born. 106. suno Traum ung. süno: odä süno dikhjom ich träumte diess. and 
süno dikhjom ml. 161. sovdva vb. süno sirm. partic. suto. soiben Schlaf, süno Traum karp. 
Böhm, sovav vb. schlafen, liegen, soiu sutu ich liege, praet. sutom, sutas. soviben m. Schlaf. 
sovibnastar aus dem Schlafe, cech. rozespaly. ehas leske suno es schien ihm 75. tuke In 
suno dir scheint 79. Deutsch söväva vb. sövälo sehlätrig lieb, sovava vb. pas lote sotum Beischlaf, 
eig. apud eam dormivi. ÄOüqpe?i Lager, ma sob wachsam, eig. ne dormi, beitr. 8. 20. 27. 34. 
Poln. soibe Schlaf na. 164. solova vb. gal. II. Russ. sonihe Schlaf. Skand. suta vb. 
liegen, sitzen; legen, setzen. Ital. sva' vb. ich schlafe. Bask. soa otsia schlafen baud. 
Engl, söv vb. praet. sovdom. Span, sobar, sobelar vb. schlafen, sornibar, asobar vb. ein- 
schläfern, sobindoj, sornindoj m. Schlaf, sornar, germ. asoimar, adormir. Asiat. siJvami 
ich liege, schlafe, süvti, süfti, sütu er schlief, na suvti er schlief niclit. 

Aind. svap. partic. supta. päli sup, supati. sutta aus supta. präkr. sivina aus svapna. 

hind. sönä, sütnä schlafen, sulänä einschläfern, ywäb dekhnä träumen, sindh. sönä. sutö. 

supanö Traum Beames 1. 129. 199. 

sovel. 

Griech. sovel m. Eid. Idva sovel, ddva sovel schwören, sovel chal er ist bereit zu 
schwören, eig. er isst einen Eid. chalöm sovel ich habe geschworen, sovdalo adj. beeidet aus 
soveValo, sovTalo. Rumun. colachdr vb. schwören : colachsrss. impt. colachdr. praet. colachar- 
döm buk. Ungr. jov len musi the del sovel er muss sie beeiden : dava sovel ist demnach" 
beeiden. Vergl. sovlachar vb., praet. sovlachdrdas, er verheiratete, hi sovlachdrdi sie ist 
verheiratet karp. sohajerel vb. schwören', sich trauen lassen, partic. sohajer'do getraut ung. 
söhäjerde, sohäjerde sie heirateten ml. 157. 166. 168. 179. 194. sohajeribe, söhajeripe Trauung 
156. 164. Deutsch sovel Eid, Schwui-, Ehe lieb. Poln. soulach Schwur, Eid na. 163. Engl. 
sovlohol, söverhol vb. schwören, verfluchen, solohölonms Eid Smart-Crofton. sovahall vb. 
lel. 240. Span, solachaj f. Lästerung, solachar vb. lästern. 

Vergl. aind. §ap fluchen, med. sich verfluchen, schAvören. ^apa, ^apatha Fluch. Eid. 
Der Vergleichung steht der aind. Anlaut ^ entgegen, dem zig. s entspricht. Hinsichtlich 
des Verbum cha vergl. kurd. söhd )(oär ich schwur, wörtlich : ich ass einen Eid. Alin- 
liches findet sich in anderen asiatischen Sprachen. Mit russ. te laches vb. schwören boe. 
^67. ist vielleicht asiat. leki khaimi ich schwöre pa. zusammenzustellen. 

üonkscliriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. ü 



gy FkANZ MiKLOSICH. 

sovnakaj 

Griech. sovnakaj, somnakdj m. Gold, sovnaktngoro m. Goldschmied, sovnakeskoro adj. 
vergoldet, sovnakunö adj. golden, sovnahme hol blonde Haare. Rumun. sovinakäj. 

somnakuno adj. buk. sumnakdj Gold. zomb. bessar. mnakaj zu. sumnahtm adj. Vergl. somual in: 
ker to trusul k' o somnal del mache dein Ivi-euz vor dem goldenen (heiligen) Gott val. Ungr. 
sumnakaj, somnako, sovnakaj m. Gold ung. sovnakaj born. 89. somnakuno, sovnakuno, som- 
nakuno adj. golden ung. somnakuno ml. 170. 175. sovnakuno born. 101. sovüahmo, soviia- 
kulo karp. topr o somnakuno del ml. 185. sumnalimen tro nav geheiligt (eig. vergoldet) 
(werde) dein Name buch. liöhm. somnakaj. somnakaskero xn. Goldschmied, somnakuno 
ad], golden. Deutsch sonntc/aj lieb, sonikej beitr. 15. Poln. souna Gold, soumnakaj 
golden na. 169. Skand. sonneka (sonkani) Gold. Engl, sunakej. Span, sonakaj, so- 
kanaj, sorna Gold. 

Aind. suvarna. pali sovanna, svanna, sonna. präkr. söna. bind. sonä. sindh. sonu. 
aind. suvarnakära Goldschmied, sindh. sönärö Pott 2. 227. Beames 1. 343. 

spil. 
Deutsch spillava vb. stossen, schieben, spilledmi Stoss lieb. Skand. spilaf (spüav) 
vb. ich steche, stosse. 

Aind. sphit schlagen, stossen Bugge 155. Pott 2. 248. 

stadik. 

Griech. stadik, sadik f., pl. -d, Fez. stadikorf f. deminut. stadikengoru m. dei- Fez 
macht, verkauft, histadikdkoro adj. ohne Mütze. Rumun. stad'i Mütze buk. serb. astagi 
Hut serb. stag> val. d. i. stadi. stagf gal. I. stadi zu. Ungr. stddin f. Hut ung. 
stadik m. ung. i stadik born. 87. 89. 99. 104. stadik m. ml. 162. 163. stadikjengero m. 
Hutmacher born. 90. stddi sirm. stddik karp. Böhm, stadi f. Hut. stadöri f. deminut. 
stadengero m. Hutmacher. Deutsch statin lieb, stadi beitr. 17. stading waldh. 116. 

l'oln. stady Hut na. 154. stagi Mütze gal. II. Finn. i stadi Bugge 147, Skand. stadi 
(stadig) Hut. Engl, stddi, stdti. Span, estace m. 

Ngriech. 3y.td5i Pott 2. 243. 

stan. 

Rumun. nistanesko adj. unbeständig vailL 77. Span, stano m. Lage. 

Aslov. stan'B usw. 

stana. 

Deutsch steinia neben sonnia lieb, stänker, stänkert grol. Skand. stanjan Stall. 

Engl, staiia stable. Span, estana f. Zelt. 

Serb. stanje Pott 2. 245. 

stegla. 

Griech, stegla f. Glas. Rumun. stekldko adj. von Glas buk. Ungr. steklo, caklo m. 
ung. c-a/t/o born. 86. coW^ pl. aus ung. 333. Böhm, caklo m. cakluno adj. Glas-, caklen- 
gero m. caklengeri f. Glaser, Glaserinn. 

Aslov. stbklo usw. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Eurofa's. viii. 67 

stiari. 

Deutscli sirna lieb. Engl, stari. Span, astra Stern, Mond, taripe Gestirn. tariiJÖ 
Astrolog. tarrpe, taripen Astrologie. Asiat, stiari Stern pa. astard syr. 

Aind. hind. mar. tärä. sindh. tärö. avg. storai tr. 26. abaktr. i^täre. pers. sitärah. 

styng. 

Eumun. styngu: ani styngu links bessar. styngonester als die linke Hand (nach einem 
comparat.) zu. stingo buk. Skand. vergl. den stygge händ Bugge 149. 

Rumun. sting Ciliac 261. 

sulivari. 

Griech. sulivari, salivär, suvär, tisvdr m. Zaum, .mvaroro deminut. hisaUvareskoro^ hi- 
salivarjeskuro adj. ohne Zaum 182. Rumun. salavdr m. Zügel buk. salavare zomb. 

Ungr. seleväri m. born. 89. saUvai, salivarja sirm. Böhm, savaris m., pl. -/, Zaum, sn- 
varickos m. deminut. Deutsch saväri Zaum lieb, savari Gebiss beitr. 14. Poln. sa- 
varis frenum na. 159. Russ. svar Zaum. Skand. salvaria. Engl. S(5livar6. Span. 
solibar m. freno. solibarre m. solibarri, solabarri f. brida. 

Ngriech. saXißdpt, 3'jXXY;ßdpt. aoXßdpt von 3aXt|3dp(o salivare Speichel von sich geben 
machen, zügeln ist zu vergleichen mit frena spumantia Phaedrus Pott 2. 239. 

sulum. 

Rumun. sulnm Stroh buk. sulnna bessar. Ungr. sulum mündl. ödenb, sulüma sirm. 

Dunkel. 

suv. 

Griech. suv, suf f., pl. -jd, Nadel, suvurt f. deminut. suvjdkoru adj. Rumun. suv 
zomb. siin bessar. bessar. II. o nak e sujak Nadelspitze val. : sujak aus suvjak. Ungr. 
suv ung. sirm. Böhm, suv f., pl. -d. Deutsch suv, cüv lieb, suube beitr. Poln. sua 
na. 156. Russ. suv: s wegen des russ. s in sitb. Skand. su, söi. Engl. suv. Asiat. 
siv pa. 

Aind. sCici. hind. sü'i, su'ä Beames 1. 187. 

sveto. 

Ungr. soetü m. Welt ung. svito Land, Reich born. 89. 119. 120. Deutsch svetfo 
Welt lieb. Span, suet/ f. sueste m. Volk. 

Aslov. svet^B usw. 

svunto. 

Rumun. svuntu: o svi'mto odi spiritus sanctus. le svuntone odestar e spiritu sancto. le 
svuntonengo jekhipe sanctorum unitas. te svuvtoj pes to andv sanctificetur tuum nomen zomb. 
sfmitti khavt die heilige Sonne mezz. sßntu, sfe,niu heilig, o sfincij die Heiligen. sfinrH pi 
geheiliget werden, richtig sfimdl pn^ buk. neben sfincilas es leuchtete buk. Ungr. sento 
adj. ung. senino adj. born. 119. 121. sentingern adj. der Heiligen 121. i senti rakli ml. 
179. seilte eleto ibid. sveco Heiliger sirm. Böhm, svjetinava vb. feiern, gerumi. srjcfin- 
dos 10. praet. svjetindas 55. Deutsch svendn lieb. Poln. svenkos Feiertag na. 165. 

Aslov. sv§t:B usw. Ungr. sento ist unmittelbar aus dem magy. entlehnt: szent. 



68 



Frakz Miklosich. 



sach. 

Griech. ktch m. Kolil. Ruinun. sadi buk. sa vaill. 73. 125. sach. cajTdrela leskere 
osfä jekhe (auch ekhd) saches satiet eius exercitum uno capite brassicae val. Ungr. sah 
m. Kohl ung. sirm. saclienca pl. instr. mit Kohl ödeiib. Böhm, sach m. Kappiskraut. 

Deutseh sach Kohl, Kraut lieb, sach Kohl, Kraut, hrnnc sach Braunkohl beitr. 8. li). 
Skand. cak (tink). Bask. saka, haka baud. 30. Engl. sok. Span, cacha. 

Aind. .4äka. päli sakha Zweig, hind. sag greens. mar. ^äk Grünzeug Pott 2. 2211. 

saj, 

ßumun. saj können serb., eig. ein subst. : saj tlie hcsil er kann sitzen buk. saj zas du kannst 
gehen zomb. romeste te saj dzohos ut ad maritum possem ire. biznjala saj avel man spes potest 
esse mihi klaus. Ungr. saj, magy. lehet, es kann geschehen born. 106. zivdo saj oves 
du kannst leben 121. ko sa saj thovel ([ui omnia potest facere, omnipotens 120. dmen 
ddaj saj besaha wir werden hier woiinen können ml. 171. amen saj loSanns wir können 
lachen ml. 172. me saj dzd ich kann gehen 174. te saj phudav dass ich blasen kann 1S8. 
kdna me ke tut saj dzahi wenn ich zu dir gehen könnte 196. te me tut saj dikhahi wenn 
icli dich sehen könnte 198. Mit te: me odd saj te dzänau ich kann das wissen 1.54. 
me saj te hav ich kann essen 164. Böhm, saj können: me saj te dzav ich kann 

gehen, merihen turnen saj te chudel der Tod kann euch erreichen 54. Ohne te: Saj ava- 
vas ich könnte sein 66. so saj (jjrastal) was sie kann (laufen) 70. saj dzas du kannst 
gehen 74. saj ist eig. es ist möglich. 

Pers. hind. §aj Ding, Sache. Vergl. kurd. san to be able rh. 

sastir. 

Griech. sastir, sastir, saster, sastri m. Eisen, sasturno adj. eisern, sastireskoro, sasti- 
reskoro adj. ; m. Schmied 534. Ilumun. sdster, sastri. sastrunö adj. buk. sastra Fesseln 
der Pferde zomb. sastyf- taganr. sdstri. sastrnno adj. serb. sastr, sastri bessar. o sastr 
bessar. II. sastra zu. o manus o sastrunö der eiserne Mann val. Ungr. trast m. ung. 
trastnno adj. eisern, trastuni curi ein eisernes Messer ung. frastenc/ero adj. eisern 
born. 101. srastra, srestra f. ung. srastruno adj. ung. sdstrüno adj. ml. 202. trdste Eisen. 
trdstüno adj. eisern 156. srestrengero m. Schmied ung. sdstri Eisen, Pflugschar, sastrnno 
adj. sirm. ceuto trasa ein Zentner Eisen karp. Böhm, saster m., pl. -«. sastera pl. 
Bande, Gitter, sastrtmo adj. eisern, strastnni f. Pfanne. Deutsch saster lieb, saster. andr 
saster Fessel, eig. in den Fesseln, andr' o saster kordo Fesseln, eig. in Fesseln getan, 
beitr. 10. 12: kordo für kerdo. Poln. saster. sastyra fesseln pedicae na. 157. 169. trast 
gal. II. Russ. saster. sastera. Ketten. Skand. chaster, saster (skjaster) Eisen, saster-fakkar 
Schmied, saster-kon 'Y\va\qv . .«asfra-ften^ dän. , sei ve fanden'. Ital. sasA;/7'es^' Schmied asc. 136. 
Bask. sasta charrue baud. 29. Engl, saster. Span, .sa Eisen, satarre m. Schmied. 

Aind. Sastra telum. ^astraka ferruni Pott 2. 224. 

sasto. 

Griech. sast6, sasto adj. gesund. sast6 tan rechte Seite, sastip^ m. Gesundheit, sastja- 
rdva vb. heilen, sdstjovava vb. gesund werden. Ilumun. sasto, häutig saste vestö. sastipi. 
sastar vb. heilen: praet. sasfardöm. sastov vb. pass. : praet. sastiTöm buk. sasto serb. sasto. sastar 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa-s. viii. 69 

vb.: praet. sastilem. sastipe. säst imos zomh. sastimos vaill. 56. 12(3. sasfarjau vb. bessar. sastestö 
bessär. II. aus saste-vestö. sasto serb. f ouav sastevestö ut sim sanus val. Ungr. sasto adj. gesund. 
sastipe m. Gesundheit, sastengero m. Arzt, sastarel vb. heilen ung. sasto adj. ml. 170. 187. 
204. sästär vb. : sästärav 155. säsfären 170. sdsfärda praet. 170. sa.^fov vb. pass. : sästlfi 
praet. sie genas 170. sasto. sastimaski sg. dat. sirm. sastimo ödenb. Böhm, sasto. sasti- 
pen m. sästärav vb. Deutsch sasto. sastopenn. sastovävaxh. genesen, heilen lieb, sasto beitr. 16. 
Poln. susto. saskirava vb. heilen, saskirah curare, eig. curat, na. 155. 168. Russ. vergl. sasto 
Silberrubel boe. 264. Span, sasto adj. gesund, sastdr vb. heilen, estijjen m. Gesundheit. 
Aind. ^asta faustus : gepriesen, schön, wohlgemut. Vergl. vesto. 

sei. 

Griech. sei, sil, sevel numer. hundert, selengoro adj. du sei, trin sd, star sei usw. 
Rumun. sd. dk-sSl. duj -sölä, seid, sald usw. buk. sei. duj sei usw. serb. sy-l taganr. ksgl 
bessar. ist ek syl. ekselvar hundertmahl zomb. dkh-ssL chj-süd, trin-sdd usw. dei-sdd 
tausend val. Ungr. sei ung. des' seid tausend mündl. selinger m. Hunderter born. 90. 
selingero: selingerenca ml. 154. sel-dzene adv. zu hunderten ung. sel-löve m. Gulden born. 89. 
sel-riiph m. Gulden ung. .selvar hundertmahl, selto numer. hundertster ung. selto ml. 175. 
jek-sel. duj-seld. jekselto sirm. trin sei drei hundert karp. Böhm. sei. selvär adv. hundert- 
mahl, -selto numer. hundertster. Deutsch sei lieb. Poln. .sei na. 1G5. Russ. .sei. 
Ital. .sd. Engl. sei. 

Aind. äata. präkr. sao. hind. sau. sindh. sa-u. avg. sal : pers. sad. kurd. sad rh. 

selo. 

Griech. selö.^ sol6 m., pl. -e, Strick, seloro m. deminut. selengoro m. der Stricke macht, 
verkauft. Rumun. solo, sslö buk. solo. Unklar ist solkotor vb. flicken zomb. Ungr. selo 
m. ung. selja born. 89. o selo Schnur, Strick ml. 169. 189. -selengero m. Seiler ung. 
solo sirm. sdo karp. Böhm, s'elo m., pl. -a. seloru m. deminut. selengero m. Seiler. 
Deutsch s'ello Seil lieb, beitr. 29. 31. Poln. seh na. 162. s'a^o 37. Russ. seid. Engl. 
solo. Span, chul, chelice m. Strick. Asiat, sali pa. 



Aind. ^ulba, ^ulva, ^ulla Schnur. 



sero. 



Griech. .serö, sero, ser m., pl. e, Kopt'. hisereskoro adj. kopflos, hare-sereskoro adj. 
einen grossen Kopf habend, klug, nange-sereskoro adj. barhaupt, tule-sereskoro adj. hart- 
köpfig, dumm 521. seraU adj.; m. gousse d'ail 641. s'eritnö adj.; m. Nagel mit grossem 
Kopfe. se7'dn, serdng m. Kopfkissen, seranoro m. deminut. s'erdva vb. : serdva man, partic. 
serdö, sich erinnern, seravdva vb. erinnern. Rumun. serö, ssrö. ssrand m. Kopfkissen 

buk. soro zomh. saro. sei^and serh. serö. serawtZ bessar. IL soro. .sorüno, ss?';'mo m. Häuptling 
zomb. t' achds le serenc ut maneas cum capitibus val. Ungr. sero m. born. 89. sBro m. 
ml. 172. 187. 191. siro m. ung. siro ml. 186. sedo mündl. si7-dli f. Hut ung. soi^o. .serand 
sirm. s&ro, sero karp. skro. seresko dikhlö Kopftuch ödenb. Böhm, sero m., pl. -e. s-roru 
m. deminut. serali f. Mütze, hisereskero adj. kopflos, hange-sereskero adj. krummköpfig: 
Deutsch sero. cerli Mütze lieb, .sero (shero, tshero). serli (tsheerly) Mütze, -serendoshn per- 
nica (tsherendoskry bernizza) Pfühl, eig. Kissen-, seringre Jove Kopfgeld, sero dias tele 
(tsherodiastele) enthaupten, eig. er hat den Kopf herunter getan; im pl. sero dine tele 
beitr. 11. 16. 19. 22. 24. rhr-ru Kopf waldh. 117. seriling Mütze 118. Poln. sero. Dunkel: 



YQ Frasz Miklosich. 

syieteserav den Kopf abbauen na. 155. 164. lluss. serö. seroro deminut. Skand. sero. 
Ital. serö. Bask. kero tete. kero kua casquette. chedua tete baud. 29. 3f). Engl. sero. 
serSngro. Span. c/«e?-d. cherocirdar vb. köpfen. Asiat. 5e7-ö. sjVajiÄ; Kopfkissen pa. 

Aind. siras. päli sira. abaktr. ^ara. bind. sir. sindh. siru. avg. sar-o-mäl head and 
property tr. 53. kurd. ser Lercli 140. ser, sar rh. osset. sär, sar. 

Sil. 

Griech. Sil m. Kälte, s'da f. Fieber, silalö adj. kalt. sildTovava vb. sich erkälten. 
Vergl. Mali f. weibliche Scham. Rumun. sül, sü pl. Fieber buk. sü si many frigus est 
mihi zomb. sd mezz. syl bessar. bessar. II. silalö adj. zu. Ungr. sil m. Kälte ; adj. kalt 
ung. sil hi man ich friere born. 89. sildlo adj. kalt ung. silali f. kaltes Fieber ung. si- 
läli Fieber ml. 198. sdestar vor Kälte sirm. sil. silälo adj. karp. Böhm. sil. sd 74. silalö. 
siläles für siläles adv. 65. comparat. siläleder. silali f., pl. ~a. kaltes Fieber, Keller, sila- 
lestar aus dem Keller 70. sdalöri f. deminut. Ulalärav vb. kalt machen, silafövav vb. 
kalt werden. Deutsch sU Kälte, Fieber, sllo, silelo, sUdo adj. kalt lieb, sil (tschiel. tshiel) 
kalt; Fieber; beben, cililu frieren, erkalten, eig. erfroren, beitr. 7. 11. 12. 13. 18. 
Poln. syt na,. 169. syich gal. II. Iluss. silalö adj. kalt; m. Kälte, silali/te Kälte, silanö ndj. 
kalt; m. Frost. Skand. selanö adj. kalt. Ital. silö. Engl. sil. süino adj. kalt. Span. 
chil, chir adj. frisch, chilar vb. erfrischen, barochil kalt, d. i. baro chil, grosse Kälte. Asiat. 
sü kalt, silali Kälte, "Winter pa. 

Aind. §ita, .^Itala. päli sita, sltala. hind. sital Pott •_*. 231. Vergl. griech. setralö adj. 

erfroren. 

sing. 

Griech. sing m., pl. sing, singä, Hörn, simßskoro adj. singalö adj. gehörnt. Rumun. 
ssng, pl. smgä. singalö m. Oclis buk. syng bessar. Ungr. sing, singa f. ung. sing karp. 
singa born. 89. singangero adj. gehörnt ung. Böhm, sing m., pl. -a, 22. 48. singöri f. 
deminut. hisingerengero adj. ohne Ilörner für bisingengero. Deutsch sing lieb. Russ. 
singalö Soldat (nach irgend einer Kopfbedeckung). Engl. sing. Span, singe Hörn, chin- 
gale m. Ziegenbock ; cornudo Hahnrei. 

Aind. ^rnga. päli singa. hind. sing, sig Beames 1. 161. 

skorne. 

Rumun. skiirni Stiefel taganr. Bölim. skorne f., sg. acc. skorüa, wrat. 9. Deutsch 
skorni, pl. skornia, lieb, sornia fried. Poln. skorna na. 153. Skand. skorn. Finn. 
skorvi für skorni Bugge 147. Engl, skrünja (sköhaics). 

Serb. skornja. ngrieeh. dial. skurija ret?. 30. Pott 2. 233. 

son. 

Griech. son m. Pfiff. Ruuum. sol Pfiff", sujei-isar aus soTerisar vb. pfeifen: praet. 
sujerisardöü. das sol er tat einen Pfiff" buk. Ungr. söndava vb. pfeifen, sol m. Pfiff", ung. 
sojazinel vb. pfeifen ung. Böhm, sol f., pl. -a. me dav sola ich pfeife 38. ani na del 
sol ani ne ckne er muckst nicht 65. Deutsch soll Pfiff", solleväva vb. lieb, joja vb. 
pfeifen beitr. 24. Engl, sol vb. 

Pers. hind. Sor Schrei. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa 's. viii. 71 



sosoj. 

Griecli. sosöj, sosoj m., pl. sosä, sosojd, Hase, s'osorö m. deminut. sosöskoro adj. s'osanö 
adj.; m., pl. -a, Schnurbart, bare-sosanengoro adj. einen grossen Sclinurbart Labend. 
Eumun. sosoj m. buk. sosoj zu. serb. val. susoj bessar. sasoj bessar. II. Ungr. sosojan 
m. ung. sosaj born. 89. sösoj ml. 181. 192. sosojd sosoj sirm. Böhm, sosoj m., pl. -a, 48. 
sesoj 22. sosojöro m. deminut. Deutsch .so% lieb, sosoj (tshoshoi) beitr. 16. Poln. sassa 
na. 168. Engl. sos6, s6si. Span, chochor f. Hase, choclwj m. Kaninchen. 

Aind. äa^a. päli sasa. avg. soe. 

sov. 

Griech. sov, so numer. sechs. Rumuu. sofi. söüto numer. sechster buk. sov zu. gal. I. 
sovdesa sechzig zu. so, sou. sovardes sechzig serb. sövto zomb. so. souuardes val. Ungr. 
so, sof ung. so born. 105. sov ungh. sof-dzme zu sechsen ung. sovar sechsmahl ung. so- 
vardes sechzig ung. sovades born. 105. sovardes-dzene zu sechzig ung. sovto sechster 
born. 105. sqffo ung. suvardesto sechzigster ung. söfto. sovardes sirm. seu. sovto karp. söv 
ödenb. Böhm. sov. .sovto. sovvar. Deutsch söJ> lieb, sove (tshowe). sov sei (tsoic tshel). 
soverdes (tsluncerdesh) beitr. 29. Poln. sou. .sovardes na. 166. Kuss. sov. Ital. sövä. 
des-u-sov , des-u-sö. Engl. sov. Span, rliobe , cJioI , zuj. chobedike sechzehn, cJtobeata 
sechzig. 

Aind. sas. päli. präkr. cha. bang. chaj. sindh. fhaha Beames 1. 261. 

Star. 

Griech. star, istdr, star numer. vier, starfar des oder starfar deri vierzig. Rumun. Mar. 
sfdrvar viermahl, stärto numer. vierter buk. stäre bessar. stardysa vierzig gal. I. stav. 
stardesa neben saranda zu, stdrto. stare-punsrngi f. Frosch, eig. vierfUssig, zomb. bistj tJiaj 
starS berse7idhar seit vier und zwanzig Jahren val. Ungr. star ung. stär ödenb. starvar 
viermahl ung. sfarvardes vierzig ung. starvades born. 105. star-dzene zu vieren ung. star- 
dzene born. 105. starto vierter ung. stdrto. stardrom viermahl, stdrvardesto vierzigster sirm. 
stdrto karp. Böhm. star. starvär. starvärbis achtzig 13. 48. starvarbise-bersengero adj. 

achtzigjährig 53. stärto. Deutsch stär. stärplä vierzig : zweifelhaft lieb. stär. starveldes 
beitr. 33. Poln. star. starvaldes. starto na. 154. Euss. star. Skand. star. Ital. star 
asc. 132. Bask. estard neben ^;aftfÄ/ vier baud. 37. Engl. stör. Span, star, ustar, sistar 
vier, ostarö vierter, ostarinda f. Faste, etwa : quadragesima. ostardi vierzig. Asiat, stdi pa. 

Aind. catvär. päli. präkr. cattäro. kurd. cär Orient. 

suco. 
Griech. suco, suzö adj. rein, reinlich, suzes adv. sucipe, suzlpe, suzibe m. Reinlichkeit. 
sucakeräva, suzakerdva xh. reimgew. Rumun. s^azJo?' vb. schälen : swf/are/ vb. val. Ungr. 
s?<io adj. rein ung. born. 101. sYtloml. 164. suzo div Weizen, eig. reines Getreide, sidaripe 
m. Reinheit ung. Böhm, suco adj. wüst, eig. wohl: baumlos. Yergl. russ. cistt: cisto 
pole. Deutsch dzudzo (dschudscho) adj. rein, leer lieb. : wohl richtig citco leer. Vergl. 
das dunkle sutkervrie (.shutkerwrie) rein beitr. 26. Engl, juzo rein, juzer vb. reinigen. 

ji'izcröva ich reinige. 

- Aind. §ufa strahlend, blank, klar, rein. Zur aind. Form stimmt nur mc6. 



72 



Franz Miklosich. 



sudro. 

Griech. hidro, sidro, sitrö, sudro adj. tViscli. sudrij^e in. Frische, Erkältung, sndrio- 

vava vb. sich erkälten. Ruinun. sudrar vb. kalt machen zomb. sudrimos Frische vaill. 73. 

sudrö Herbst, mdrel e valäl siidri es weht der kalte "Wind, ni tdte ni sudri weder warm 

noch kalt val. Ungr. sudro adj. kalt ung. boni. 101. 121. sftdro kühl ml. 197. sirm. 

comparat. swc/?-ef/er born. 102. .s?(rZmre/ vb. kühlen, sndrovel \h. kühl werden ung. Böhm. 

sudrar vb. kühlen : sudrärav tumäri knrmin ich kühle euern Brei 56. 

Verffl. sil und setralo. „ , 

° sukar. 

Griech. sukdr, sukdr adj. adv. schön, hübsch, sukdr devel Himmel, sukarjdkuro adj. 
der Schönen gehörig, sukaroro adj. deminut. sukaribS, sukaribe m. Schönheit; Portrait: 
o dat kerelas läkoro sukaribe le pere faisait son portrait (JOG. ndsukdr, näisukär adj. häss- 
lich. bisidcdr, bisukar adj. hässlich. Rumun. sukdr adj. adv. buk. nasukar schlecht zu. 
s'ukar zomb. bimkarimaskro adj. unschön klaus. bisukarimäsko unschön buk. svkdr, hikares 
adv. na kan (kam) ol sukdr non erit bene. ktr inange adankha sukaribe erweise mir diese 
Wohltat val. Ungr. sukar adj. schön ung. sukär born. 93. 101. 121. snkär ml. 163. 
164. 168. comparat. sukareder 102. sukdrader ml. 162. 201. sukdres adv. mündl. sukäre 
adv. born. 118. sukäre ml. 182. 199. 201. sukaripe m. Schönheit ung. born. 89. iuka- 
raljä vb. beschönigen born. 107. sukdr. sukdreder. ke furi sukdr pirdiii für meine schöne 
Geliebte karp. Böhm, sukar adj. rein 48. hikär rein, schön 12. sukdro für sukaroro 
m. sukdri iür sukarori L deminut. 12. .•>7t^ams adv. rein 48. sukäres 61. comparat. -wl-arerfer 75. 
Deutsch sukker lieb, sukker (shukkcr, tschuker, schoker, shoker) schön, fromm, artig, acht- 
bar, angenehm, suker rakerben hi koles beredt, eig. pulcher sermo est ei, beitr. 5. 6. 7. 
13. 28. zsclmker ferne Jungfer waldh. 116: d. i. sukar terni. zschukenzeig Jungfer ibid. 
d. i. sukar caj. Poln. sukar rein, schön na. 154. 161. Russ. sukar wohl, gut. ndsukar 
schlecht. Skand. sukar. Ital. sukdri^ sukdri; sukarorf. B&sk. fukara hübsch; Frau; 
Sonne band. 34. 38. Engl, sukar. Span, chukal pretty br. 86. 

Vergl. aind. ^ukla licht, weiss, rein imd §ubh schön sein, sindh. sunha Schönheit 

Beames 1. 268. Pott 2. 223. 

suko. 

Griech. suk6 adj. düir, trocken, mager, mkiie m. Trockenheit, iukjardva, sukerdva vb. 
trocknen, sükjovava vb. trocken werden, praet. sükiJo tar il devint sec (immobile) 596. 
Rumun. sukö. sutar vb. trocknen transit. : sutardu. sutov vb. pass. : praet. sutiTöm buk. sutar., 
sutar vb. trocknen, sutuv vb. pass. : sidol. partic. sutilo., sutilo zomb. suko serb. iut, aus 
suti, suki, f. trocken, mager, na zan suke vastSs sie gehen nicht mit trockener (d. i. leerer) 
Hand, sutov vb. pass. : siotoußn siccantur val. Ungr. svko adj. ung. sirm. süko ödenb. suto 
born. 101. sukjdrcl, sutarel vb. trocknen ung. sutjarä vb. born. 106. sutjovel vb. trocken 
werden ung. sucol es wird getrocknet, sutjovä vb. born. 106. sucar vb. sirm. Deutsch atkko 
adj. trocken, cukkoväva vb. trocknen lieb. Böhm, suko adj. dürr, trocken, mager 73. 

sukipen m. Dürre, sutärav vb. dörren, trocknen, sutövav vb. dürr werden, praet. sutüas 
(richtig sutiTas) er wurde dürr 68. Poln. sukko adj. trocken, suko mager na. 153. 165. 
Russ. te sutkires vb. trocknen, löschen, te issutes vb. austrocknen, te issutjös vb. aus- 
trocknen pass. sutkir6s vb. enthält das verbum ker machen : is (izt) ist ein slav. Praefix. 
Finn. sukko ffac. Ital. suko dürr, sukendv, sikenel vb. trocknen. Engl. süko. Span. 
clwko mager. Asiat, sukei trocken pa. 650. 



ÜBER DIE Mundarten usd die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 73 

Aind. sus arescere. ^iiska. päli sus: sussati. sukkha. präkr. sukkha. bind, sükhä. 
sükhnä trocken sein, sukhänä trocknen, sindh. sukö. abaktr. huska. 

sulav. 

Griech. sulavdva vb., partic. -vdo, keliren. gerund, sulaoindös. suldvdovava vb. gekehrt 
werden, sulävka, suvdl f. Besen, sülävka 6 IG. Rumun. snlav vb.: impf, sdavelas. suiao 
vaill. 129. suladi Bürste zomb. Ungr. vergl. daväu reinigen sirm. Böhm, svlavav 
vb. sulavibnaskeri f. Besen, Deutsch dsolleväva vb. lieb. jnUdi Besen beitr. 8. Span. 
chidabali f. 

Aind. ^udh rein werden, ^ödhajati er macht rein, und daraus zig. sulav. 

sun. 

Griech. sundva, partic. sundö, hören, sundö, sundo adj. berühmt, sfoidovava, snndo- 
vava vb. gehört werden, ßumuu. asim vb. : amndü. praet. asundoin-. asundov vh. gehört 
werden : asundol buk. sun vb. zomb. asundü bessar. maßds (d. i. sundds) audivit val. 
Ungr. sunel, sunjel vb. ung. mnao vb. born. 106. mnel ml. 159. 204. praet. sMdom 161. 
simchl, sunjol vb. pass. born. 107. sundo adj. gehört ung. te asunas. asurdu ich höre sirm. 
Böhm, sunav vb. gerund, sudindos 63. praet. sundas 60. Deutsch sundva, hunava vb. hören. 
hunäva pre aufhören lieb, nahihunela taub, eig. ,er hört nicht', hunduiu erhören, eig. ich 
habe gehört, beitr. 11. 31. Poln. sun Yh. hören, sunelo wachsam na. 154. 164: sunei'o ist 
eig. ,er hört'. Euss. te sunes vb. Skand. suna vb. hören, sunan Ohr. Engl, sun 
vb. praet. sündom. Span, chunar vb. hören, chunelo m. Gehör, chunelar vb. hören. 
chunaro m. Auditor. Vergl. sundine audiencia. 

Aind. ^ru. hind. sunnä, sindh. sunanu. partic. suö. pers. sunüdan, sinCidan Pott 2. 221. 
Beames 1. 357. sundva beruht auf dem aind. Praes. -Stamme. 

siung. 

Griech. sung m. Wohlgeruch, sungalu adj. sungdva, sungdva vb., partic. sunglö, riechen: 
in beiden Bedeutungen. Eumun. sung subst. sungao vb. vaill. 129. Ungr. sttng subst. 
sungel vb. ung. sung subst. ödenb. Böhm, sung f. sungav vb. wittern. Deutsch sung Geruch, 
Geschmack, sungdva, sungevdva vb. lieb. sung. songava vb. beitr. 14. 26. Kuss. sungh vb. 
Ital. sung m. Wächter. Bask. sunglo Tabak band. 38. Engl, sung, sun, sum vb. sun- 
ginms svibst. Span, snnchelo m. Gestank, sunchelar vb. stinken, sungalo adj. ; m. Bock. 
VeiTäter. chinglar vb. riechen, chinglöj m. Geruch. 

Aindh. .4ingh, unbelegt, findet sich in upasinhana Riechmittel, hind. sunghnä. 

suslo. 

Griech. suslo adj. nass. susl'ardva, mslei^dva^ suslardva vb. benetzen. säsTovava vb. 
nass werden. 

Dunkel. 

sut. 

Griech. sut, sutkö m. Essig, sutlö, sutlö adj. sauer, suffovava vb. sauer werden. 
Rumun. suklö adj. sauer buk. mklo zu. sutlö, siMö zomb. Ungr. sut m. Essig ung. sutlo adj. 
sauer ung. born. 101. m. Essig born. 89. sutli f. Salat ung. mtTar vb. säuern ung. 
sutfov, sutov vb. sauer werden ung. suklö. suklöl es wird sauer. Böhm, sut m., pl. -a. 
siälo adj. sutidrav vb. sauer machen, sutlövav vb. sauer werden. Deutsch sutt Essig. 

Denkschriften .1er pliil.-hist. Cl. XSVII. Bii. 10 



74 FeANZ MlKLOSICH. 

suttlo adj. sauer. suUH^a\&i lieb, mt Essig, sutlv adj. sauer beitr. 12. 27. Poln. sii^'/o Säure 
accidum na. 158. ßuss. satlö Sauerteig. Skand. sukaUt. Engl, sat, snto Essig, sätlo 
adj. sauer. Span, chv.ter^ chuti Essig. Asiat, süfti Wassermelone pa. 

Aind. äukta sauer, suklo, snkalo aus sntlo und dieses aus sut, das aus äukta ebenso 
entsteht wie rat aus rakta Bugge 1.54. Ztschr. 20. 140. 

suvlo. 

Griech. suvlo adj. angeschwollen, snvlipe m. Geschwulst. suvTardva vb. anschwellen 
machen. suvTovava vb. anschwellen. Rumuri. suvlo. suvUdei wuld praet. für suvliles 
zomb. Böhm, suvlo adj. s^wlipcn m. siivTövao vb. anschwellen. Deutsch §mlo adj. 

geschwollen, suvloväva vb. anschwellen lieb. Engl, suvlu. 

Dem zig. suvlo liegt ein aind. 6u, woraus ein zig. suvava^ zu Grunde, aind. ^vi 
schwellen, sOna angeschwollen, sindh. sünö geschwollen. 

ta. 

Griech. ta conj. und, auch: i romni ta o cave das Weib und die Kinder, t' i dai 
t' dat et la mere et le pfere ö94. tu ta dias neben tu ja dtas auch du gehe. piU ta 
po jek tu sie rauchten auch jeder eine Pfeife 626. Rumun. tha, thaj und. biS thaj star 
zwanzig und vier, haj vi und auch, thaj (v)i via sudö und auch iclj werde Averfen. tli o 
jiida. thaj, haj, aj und buk. tha serb. ta sondern, thaj und zomb. thaj klaus. ta: bis ta 
jek. thaj mit kaum hörbarem t: tranda thaj trin. jeftannar des thaj jek val. Ungr. ta: duj 
ta duj born. 106. t'ij und ml. 152. 153. 154. 205. ung. ödenb. auch ml. 160. 179. 
ung. thaj und ml. 203. auch 202. tc auch ml. 157. 164. 165. 174. the und ml. 203. 
f odola auch sie 154. f odd auch er 154. 167. f dkänek dzioen sie leben noch (auch) 
jetzt 185. taj, thai, the sirm. tha. the und, auch, te: bis te Mar karp. taj sa und doch 
tarnen ödenb. Böhm, the und, auch : rat tK « triqjos Blut und Leib, bis the jekh ein 
luid zwanzig, avoka th' amen so auch wir. duj the duj je zwei, toj vielleicht für th' oj 
und sie 61. Deutsch ic und lieb. ^/?' (d. i. anrjlej te pali hin und her beitr. 17. Russ. 
te und. Ital. ta, te auoli. Engl, ta und tej auch. Span, t'i und : derh ta duj zwölf. 
dech f jek eilf roch. 291. ta y, como, mas. Man beachte das dem imperat. angehängte 
ta: griech. as-tä 494. für ac-td. rumun. dn-ta bringe, gib. dpj-ta komme iüv dv-ta. dn-ta 
kommet für avin-ta. bSs-ta tele setze dich nieder, dik-ta sieh, püs-ta frage, zd-ta gehe 
buk. di-ta sieh, für dik-ta. as-ta halt val. ungr. au-ta bringe, gib karp. böhm. phen-ta 
71. i\\v phen-ta. engl. sAn-ta höre. 

Sindh. ta, tä dann, (hi l'ott 1. 310. 

tachjara. 

Griech. tachjara, tachdra adv. morgen ; am folgenden Murgen 594. tachjdra rdno 
602. po tachjdra übermorgen 502. Rumun. tehdra f. Frühe, Moi-gen. teharäka, tehardks 
adv. früh, des Morgens, t^he adv. morgen, tehara, de teharin adv. zomb. teserin. de tdril 
serb. tosära der Morgen; morgen, tese, tejsd &dx. morgen, aver tejsd ilbermorgen mezz. tegdf- 
morgen bessar. e tosara klaus. tusarla adv. bukar. Ungr. tehdre gestern mündl. thear 

ml. tdha morgen, pale tdha übermorgen ung. täha morgen born. 118. päle taheste über- 
morgen 96. 118. e thara. thedra, dethdra, dethdrin morgen, overthara übermorgen sirm. 
tajsa morgen, gestern karp. Böhm, tajsa morgen. ^)?'o (d. i. pj'' o) tajsa auf moi'gen 71. 



ÜBER DIE Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa-s. vui. 75 

tajsuno adj. morgig. Deutsch deisa, deisirla morgen lieb, teisrüa früh, falscii : feisrUa 
beitr. 13. 22. Poln. tasiari frühe, otasia gestern na. 1G3. 167. Russ. atasja morgen, 
gestern. Skand. tejsa morgen, itejsa dän. imorgen. Ital. tasa, tasdn, Engl, saüla, sadla. 
Span, tasarle Morgen roch. 294. tasala abends, spät, tasata tarde. tasalar vb. aufschieben. 
Dem tachjdra liegt ngriech. ta/'jd zu Grunde, das auf die mannigfaltigste x\.rt ver- 
unstaltet erscheint Pott 2. 287. 

tachtaj. 

Griech. tachtaj m. Kanne, Topf. Rumun. tachtaj buk. tataj serb. takta (d. i. tachta) 
Glas, Tasse vaill. 65. 66. 70. Ungr. tachtaj sirm. Deutsch tagdain Becher des Haupt- 
manns lieb. Russ. tachtaj Wirtshaus, tachtjdj. 

Vergl. hind. tachtah Tisch, täs, tast bowl. pers. test. armen, tast Pott 7. 396, 

tarn. 

Griech. tarn adv. blind. Ungr. thamlo adj. finster ung. Deutsch tautrnlo adj. dunkel 

lieb, tamlo beitr. 12. Poln. temio obscurus na. 153. Skand. tamlu adj. finstei;. 

Aind. tamas Pott 2. 284. 

tang. 

Griech. tang, tank adj. enge. Rumun. tang adj. bessar. bessar. II. buk. Ungr. 

tang adj. fein, serb. sitan, sirm. 

Hind. avg. tang enge tr. 42. kurd. teng enge Lerch 121. tangäv rh. aind. tafic, 

tvanö zusammenziehen. 

tar. 

Griech. Mit dem partic. praet. verbunden bezeichnet far die Handlung als ab- 
geschlossen: ale tar ils vinrent 600. gelö tar il alla 598. geli tar eile alla 598. pel6 tar 
604. Vergl. 100. al6 ta hestö tar er kam und setzte sich 100. Griech. kömmt tar nur 
in Verbindung mit dem j)iii'tic. praet. und nur für die III. Person, im rumun. auch mit 
anderen Verbalformen vor: me zäp (aus znv) -tar ich gehe, zd-tar gehe, zdl-tar er geht. 
tdlas tar ibat. und avUom thar ich kam. gzlö thar er gieng buk. gdä tar. naslem tar ich 
floh, za, tar. avel tar veniet zomb. Vei'gl. vaill. 86. zal tar er geht fort vaill. 87. ti 
zas tar partons vaill. 54. ti zal tar as lenza gehen wir mit ihnen fort 85, wo tar zwischen 
Stamm und Personalendung eingeschaltet wird : zal mag für zav stehen, av tar khere 
lasst uns nach Hause gehen mündl., eig. ,komme nacli Hause'. 

Dieses tar scheint mit der den Ablativ bezeichnenden Postposition tar weg, fort iden- 
tisch zu sein, die dem Nomen auch vorhergehen kann : tar ('tar) u (n)odr von dem Bette 
asc. 139. ^ ergl. avg. tar from, out tr. 86. 289. Es wäre jedoch grundlos dabei an die 
Bedeutung ,weg, fort' zu denken : tar scheint dem slav. Praefix u in uslysati und 
ähnlichen Verbindungen analog zu sein. Vergl. Grammatik 4. 247. 

tas. 

Griech. tasdva vb., partic. taslo, würgen, tasds m. Angst, Kummer 620. tasalo adj. 
ängstlich, tasaväva vb. würgen, erwürgen, ma tasa ne me noie pas 622. tasdvdovava vb. 
erwürgt werden, ersticken, ersaufen, praet. tosdvdllo tar 622. Rumun. ta.'<av vb. er- 
tränken : tasavel. praet. tamdom. tasjov aus tasTov vb. ertrinken, überschwemmt werden : 
tasöl aus tasjovel. praet. tasuTöm aus tasUT6m.h\\\<.. tasuv aus tasTov vb. erwürgt werden: 
tasiwav. praet. tasiles aus tasUTes zomb. Ungr. tasavel vb. ersticken lassen, ertränken 

10* 



76 



FkANZ MlKLOälCH. 



ung. tasavau sirm. tasovel aus tasTovel vb. ersticken, ertrinken ung. Böhm, tasavav vb. 
würgen. tasTövav vb. ertrinken. tasUTas er tauchte unter 58. er ertrank 54. Deutsch tasanäva 
vb. lieb. Vergl. tafanäva. Poln. tnsavefa würgen, nach dem poln. dusic. tasadzievava vb. 
se submergere utontic^. na. 154. 167. Russ. tasades vb. erwürgen, te istasdv vb. zer- 
knittern, te udasaves vb. erdrücken: is, u sind slav, Praefixe. udaiav befremdet wegen 
des d und des s. J^ngl. Msser vb. to choke, drown. Span, tasabar, tasabelar vb. 
tödten. 

Verffl. hind. thäsnä stopfen. 

^ tato. 

Griech. tattö (tat6) adj. warm, tattihe^ /««/pr; m. AVärme. tattjaräva ftatardva) vb. wärmen. 
idttjovava vb. : te tdttiol o 2)i'i pour chaufter Teau 616. richtig: pour que l'eau soit chauffee. 
Rumun. tato. tatar vb. wärmen, tatov vb. erwärmt werden: thatol buk. trdar vb. zomb. 
tdte adj. f. val. tato adj. warm; m. Wärme vaill. 52. 88. 130. tatö adj. mezz. ^a^mu.s Wärme vaill. 
78. Ungr. tato adj. ung. born. 101. tato ml. 167. 187. tdto sirm. karp. tati mol Brantwein 
ödenb. tatijie m. ung. tdtipe ml. 189. tatejje born. 89. tofare/ vb. ung. tafov vb. : /a^imu 
ich wärme mich sirm. tafui vb. warm werden ung. Böhm, tato adj, tatijJen m. tatärav 
vb. Deutsch <a«o. tattoväva vb. erwärmen, tattdirväva vb. erhitzen lieb, ^«^o (7n«oj 
warm, heiss; Hitze; falsch: erhitzen, schwitzen, tato j^ani Warmbad beitr. 11. IG. 17. 
29. 34. Poln. tato calor na. 153. Russ. teto warm, tdto Tauwetter, te tatjoväs. vb. 
wärmen, eig. pass. '^ke^nd.. tatto \fSirm. tattipa, tatt^NÄriwQ. Ital. to/^epe Wärme. Engl. 
tdtto. tdttoben. tättav, tdtter vb. Span, taf^ m. pan, liogaza. tati f. Hitze, Fieber. Asiat. 

tattei pa. 

Aind, tapta. pali. präkr. tatta. hind. tattä, tatä. täpnä to bask in the sun, to warm, 
sindh. partic. tatö. inf. tapanu. tau Hitze, armen, tap Wärme Pott 2. 283. 

te. 

Griech. te, selten ta, 103. conj. wenn: te kaines, kerdv les wenn du willst, so tue 

ich es. damit: te dikds tut damit wir dich sehen 596. te d£av ta f avdv pour aller et 

venir 606. t' aves f o gaU67ii viens au galion 608. man' te dikTd(s) Ja des qu'il la vit 

606. Vergl. 596. so f ist ce qui existe 594. Rumun. te wenn, dass, damit vaill. 54. 

130. tliii damit, wenn, the na wenn nicht, damit nicht, me zandü, karmg the zaii ich weiss, 

wohin ich gehen soll buk. ta damit zomb. Ungr. te wenn born. 119. te tu dso läco 

ovesähi wenn du so gut wärest ml. 152. te dsavo döktori talälkozinlahi wenn ein solcher 

Arzt sich fände 155. te ne mfiTe wenn sie nicht gestorben sind 157. dass ung, ö vdkerda, 

te dzal te sfkjol er sagte, dass er lernen geht ml. 204. sive : te tecinel t umenge te na ob 

es euch gefällt oder nicht 193. tlte wenn ung. deel tut te marel! möge dich Gott strafen! 

mündl. kaj the damit karp. Böhm, wenn: saj pocinelas, cak te kamelas er könnte zahlen, 

wenn er nur wollte 34. dass, ut : vicinel, te dzal tele (tel ' e) strecha er ruft, dass er unter das 

Dacli komme 55. man sikJardas, te na patav er lehrte mich nicht zu glauben 65. te avel tuke 

vas leste starosta sit tibi eius cui-a 79. mit kaj: mangelas, kaj f aceJ dzidi sie bat, dass 

sie am Leben bliebe 62. ob : ko dzanel, te na cingerava thilava wer weiss, ob ich niclit 

das Obst pflücken werde 54. pucTas pes, te jov odova avelas er fragte, ob es diese wäre 

59, sungelas, te hi dzido vaj na er schnüffelte, ob er am Leben wäre oder nicht 64. In 

der directen Frage: te som uz avoka bäri har oda guruv? bin ich schon so gross wie 

dieser Ochs? 67. Vergl. 71. In Ausrufungen: te na ■'<al bibachtali ! bist du nicht 



Über die Mundaeten und die Wanderungen- der Zigeuner Europas, viii. 77 

unglücklich! 70. Poln. the mores waschen na. 159. Russ. te wenn, dass. Ital. te 

dass asc. 131. ta dass, damit, wenn 145. 146. Engl, te: beng te lel tut der Teufel 

hole dich. 

Dunkel. 

tele. 

Griech. tele, feie adv. unten, praep. tele k' i len heslö tar dans le ravin'ßlS. teTovava 
vb. sich beugen, telili tar eile se pencha 608. teläl adv. von unten, unten, praep. 
teläl f serän unter dem Kopfkissen 612. 614. telalutno, telaluno adj. unten befindlich. 
Rumun. tele adv. hesTds tele er setzte sich nieder, teldl von unten, unten. toW, tdla, tal 
praep. unter buk. tele, telal. tela, tala unter zomb. tele val. taj (vielleicht für kaj) dela 
pdi teli Wasserfall, eig. wo das Wasser hinabfällt, telä, teJi unter, teli der untere Teil. 
tal6 (d. i. taV o) plai Fuss des Berges bessar. teli. telal bessar. II. Ungr. tele adv. unten, 
hinunter ung. tele ml. 153. 161. 167. mit Verben: tsle pdslel'a er legte sich nieder 153. 
tele an sie kam herab 159. tele itsteno er sprang hinab 160. Vergl. 162. 168. 172. 
praep. unter born. 99. 100. comparat. teleder weiter unten born. llf^. tel praep. unter 
ung. tel born. 99. tel ml. 153. tel o kado unter den Bottich 160, tel i pernici unter die 
Federdecke 167. tal pi-aep. unter born. 99. 120. telal von unten ung. telal born. 118. talal adv. 
ung. tälalhom. 99. tüal \on unten ml. 197. tele, thel. tMleder. thelal. theluno adj. der untere. 
theluno jägor das untere Ende karp. teldl sirm. teläli adv. Falsch: herum ung. teluno adj. 
unten befindlich ung. tdlnno ml. 170. Böhm, tele adv. unten 49. tele 33. geTas tele er 

stieg hinab 64. tel praep. unter: tel mande unter mir. tel leste unter ihm. te hesel tel e lithi 
sich unter einen Baum setzen, tel o per bis unter den Bauch, tele (d. i. tel' e) strecha 
unter das Dach 55. teluno adj. telekak, richtig: teV e kak, Üchse 49. Deutsch tele, telall 
ab, hinab, teldüno, telstüno adj. lieb, telal darunter, paijas ^e/?' Abfall, richtig etwa: peTds 
teli er fiel hinab, sero dias tele enthaupten, richtig: er tat den Kopf hinunter, beitr. 5. 10. 
11. 19. Poln. tehd: der untere Teil na. 165. theledthovava vb. vituperare na. 155, eig. 
thele thovava ich setze herab. ßuss. teh'i unter, von, über, de. telo plinv unterirdischer 
Gang, d. i. teV o phuv, wofür man teV i plmv erwartet. Skand. teli. Ital. tele unten. 
Engl, tele, tale, ale, le. Span, atelis. aostele, ostele adv. unten. 

Aind. tale, sg. loc. von tala Fläche, Fussboden. (Vergl. lett. zem unten.) hind. 

tale Pott 2. 285. 

ter. 

Grieah. terdva vb., partic. terdö, halten, haben, terdovava vb. stehen bleiben. Rumun. 
ther vb. : therdäs er erwirtschaftete, eig. er hatte, erhielt, tordov vb. stehen, eig. sich halten, 
aufrecht halten: torduvav. impt. tordu stehe für tordov. tordiles er blieb stehen, paitic. 
tordilo, tordinö zomb. Vergl. til vb. nehmen: praes. I. pl. tilas vaill. 73. taro stark, fest 
89. 130. Ungr. terdarel vb. aufrecht stellen ung. terdol vb. stehen img. gerund, ther- 
dindoj stehend, therdilo er stand still karp. Böhm, ter vb.: som terdo ich stehe, terdövav vb. 
stehen, ^erwaä.. terdindos. Deutsch /e?Y/ö adj. aufrecht lieb. Poln. terdzion stehen na. 165. 
Russ. te terdjovdv vb. stehen, anhalten, terdjov warte boe. 20. 264. Engl, vergl. til 
vb. halten. Span, terelar , terablar vb. halten, deterelar vb. detener. Vergl. bastarre 

die rechte, eig. starke, Hand. 

Aind. vergl. dhr : dharati halten, päli dharati ; dhäreti to bear, to hold usw. hind. 
dharnä besitzen, pars! därend. pers. därand sie halten, avg. laral halten, daredal 
stehen tr. 203. Man erwartet th für aind. dh. daher ther, das neben ter vorkömmt. 



78 Franz Miklosic». 



terno. 



Griecli. terno, jerno adj. jung, ternurö adj. deminut. terneghdr m. Jüngling. ternip4 
m. Jugend. Runiun. terno, tsrno. ternoro^ törnorö. ternimdta pl. Jugend, tnrnahdr Juug- 
gesell buk. tyrnö (d. i. tsrnö) bessar. ternachar mezz. terno. ternimös Jugend zomb. Ungr. 
terno adj. ung. mi terni piräni meine junge Geliebte ml. 198. ternipe m. ung. feriiarel 
vb. verjüngen ung. ternovel vb. jung werden ung. terno. termpe sirm. comparat. terneder. 
najterneder karp. Böhm, tei^no adj. ternoro deminut. 55. ternövav vb. Deutsch tarno adj. 
terno. derna grej Füllen beitr. 13. 18. Poln. terno. comparat. ternedyr na. 159. Russ. 
lieb, terno. ternoro adj. deminut. Skand. terno. Ital. tnrn6 (d. i. wohl tsrnö). Engl, tnrno, 
taüno. Span, tarno roch. 298. terne,' ternechal adj. mutig, temorö m. ternori f. junger 
Esel. Asiat, tarni. tarnej Jugend pa. 

Aind. päli taruna. abaktr. tauruna. pers. tar jung, zart Pott 2. 286. 

thab. 

Griech. tablo adj. warm, heiss, eig. neben tato ein partic. von tap, 510. tabjardva, 
tabardva vb. anzünden, brennen (transitiv), quälen, tabardö m. Leinöhl. tabjardö, tabardö 
m. Leuchter, tdbjovaoa, tdpjovava vb. brennen (intransitiv), praet. tdbito tar 596. tabjoip4 
m. Hitze. Rumun. thabjöl ardet. von thabjona, thabjön ol angdr sie brennen, die Kohlen. 
thdbeTi arsit val. nck tabol mo tloiji da svtjtitib s(j im? tvoje serb., wo wohl svetiti mit 
sv§titi verwechselt ist. Ungr. thabol vb. brennen ung. ödenb. mömelöri thdbol das 

Kerzchen brennt ml. 200. thabä, thauä born. 89. 101. 106. tabel, tavel vb. kochen ung. 
ida thabonas le sovnakasthar die Kleider glänzten von dem Golde (etwa: das an ihnen 
war) karp. Böhm, thabövao vb. brennen (intransitiv) 15. 49. 

Aind. päli tap. hind. täv, tau Hitze, tap, täp f. Fieber, avg. täv, täö Hitze, tabäh 
Fieber tr. 19. 47. pers. täb Hitze, käf. täp heiss. th ist unorganisch. Vergl, tato, thav. 

thalik. 

Rumun. thalik\ pl. -d, Kleid aus Schafwolle buk. taTig Mantel serb. Ungr. thalik 
m. Herrengewand, Rock ohne Ärmel ung. ödenb. Böhm, fhalik f. Mantel ohne Ärmel. 
Armen, thafikh. 

than. 

Griech. tan m. Ort. taneskoro adj. tanoro m. deminut. Besitzung 361. eketan^, ketan4, 
ikitane, kitane adv. zusammen. Rumun. than m. Ort, Stelle, Bauplatz. Land, Bett, kaj ik 
than und daraus kajthan und and. ek than., and ik tan zusammen buk. than bessar. klaus. 
o tha7i Ort, Boden bessar. IL tan vaill. ekhethäne, ekMthane, jekketdne. p' ek than zomb. 
tha>i val. Ungr. than m. ung. thane für fhän ml. 184. thaneste 185. jekhe thäne 189. 
ekhethäne 178. kethäne 189. ektdne adv. zusammen ung. sakotdne adv. überall born. 118. 
harnetane adv. nahe ung. jeketdne, jekketdne karp. Deutsch kettend adv. lieb, kettene 
zugleich beitr. 36. Engl, tan, tdno Platz, Zelt, P"'eld. Span, katane zugleich, akatan 
adv. hieher, eig. an diesen Ort. stano Ort ist slavisch : eben so der zweite Teil in ben- 
gistdno Hölle. Asiat, jeksdn zusammen pa. 638. thane ist ein sg. loc. 

Aind. sthäna. präkr. thän.i. hind. thän a stall for cattle. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Bukopa-s. viii. 79 



than. 

Ungr. tJial m. Tuch ung. Böhm, than m. thanöro m. deminut. thanünu adj. 

tuchen. fhaneskero m. Tuchmacher, fhanesken f. Rumun. than Bettzeug zomb. : vergl. 
thaji Ort. Ungr. than Bett ödenb. Deutsch iairn Gewebe, Tuch lieb, beitr. 32. thmi 
für than waldh. 120. Poln. than na. 165. ßuss. can. Finn. tann Tuch gaß. 

Span, cnn Tuch : co«, can aus ^Äa??. 

Das Wort ist dunkel. 

thar. 

Griech. tar f., pl. tarjd, Zahnfleisch. dancUngeri tar. Rumun. thar f. buk. Böhm. 
tahthus 49. ist mit fliar unverwandt. 

Vergl. aind. tälu. hind. tälü. sindh. tärü Gaumen tr. 37. th ist zweifelhaft. Bessar IL 
bringt talöj für Gaumen. Ungr. thdra pl. für Stockzähne ödenb, 

thar. 

Griech. tardva vb., partic. tardu, anzünden nom. taro adj. hastig, eig. brennend. 
tarö m., tan f. Rhum Rumun. tari Brantwein serb. tharde ol angdr es brannten die 

Kohlen val. Ungr. tltnrav vb. brennen urere ung. thnrä^ thajarä vb. born. 89. thardo 

adj. gebrannt ung. born. 89. brennend Ödenb. thardu m. Kalk, thardi, fardi f. Brant- 
wein ung. thardi mol born. 89. tharde sie verbrannten karp. Böhm, thörav uro vb. thardo 
adj. heiss. thardi mol Brantwein. Poln. fnrgi (d. i. fardi) mom (für mol) gal. Tl. 

Vergl. hind. tärl (toddy) arrack. sindh. taranu rösten tr. 255. Man erwartet tar. 

thav. 

Griech. taväva vb , partic. tavdö, sieden, kochen transit. tdvdovava vb. sieden in- 
transit. Rumun. thatov vb. sieden intransit.: thatöl buk. tavto warm serb.: t ist auf- 

fallend. Ungr. thav vb. : impt. thäv ml. 157. 186. te thäven 186. 190. partic. thado 
gekocht 195. thavav vb. kochen lassen: praet. ihavada coxit 191. tado gekocht ung. 
thavdi Brantwein sirm. thdvel, thdvla coquit. thdvaka coquemus. thädes, tddas coxit. thddol 
coquitur karp. Böhm, tavav vb. kochen transit. tädo adj. gekocht. 

Vergl. tato, thah. 

thav. 

Griech. tav f. Faden, tavtskoro, tavengoro m. der Fäden macht, verkauft. Rumun. 
thaü, tau Faden, Zwirn buk. thdu bessar. bessar. II. thav Zwirn zomb. tau Strick vaill. 
87. 130. Ungr. tav m. Faden, Zwirn, thau Band ung. thau Faden, Gewebe, Gespinnst. 

savi thati? was für ein Faden? karp. thav Zwirn ödenb. Böhm, thav f., pl. -a. Deutsch 
täv lieb, tähe (taahe) beitr. 12. Poln. schava für tcJtaoa (thava) na. 160. Finn. täv (.ahio) 
Zwirn gac. Skand. tav. tavätt Arbeitshaus. Bask. rau>n baud. 32. Engl. tav. 

Asiat, def. 

Thav scheint auf dem aind. sthaman zu beruhen, das allerdings niclit die Be- 
deutung des griech. ar/^iKov Aufzug hat Pott 2. 298. 



gQ Franz Miklosich. 

thav. 

Griech. tdvdava vb. , partic. taudinö, laufen, fliessen. tavdinovava vb. laufen. 
Rumun. thavd vb. : ihavdel es fliesst. thavdine paje fliessende Wasser zomb. taidimös Fliessen 
bessar. thavellas o ciken opra lat es floss das Fett von ihr (eig. an ihr) val. Ungr. 
tavd vb. : tavdel o paj das Wasser fliesst sirm. thövdol fluit üdenb. Böhm, thadövav vb. 
fliessen 15. 49. thadol 52 : thadov setzt das partic. thado für thavdo von thav voraus. 

Aind. päli dhäv. bind, dhänä laufen. 

them. 

Giüech. tem m. Leute, andre f o tem dans le monde 594. temeskoru adj. öffentlich : 
temeskere romnd öffentliche Dirnen. Vergl. temialö adj. jemand, allein, einsam, Rumun. tevi 
m., pl. -d, Land, Reich buk. tem niezz. Ungr. them m. Land, Reich ung. Böhm. 
them m., pl. -(/. Herrschaft. Deutsch temm lieb. Land beitr. 20. thevieskrou Landknecht 
im Amt waldh. 117. dadeskru tem Vaterland beitr. 32. valcitku tem Frankreich 13. 
Poln. them regio, fjrajo them. Griechenland na. 156. 157. Skand. temm Land. Fngl. 
tem. temengru Landmann, Landsmann. Span, utzem, d. i. n tzem, Land roch. 295. cen 
earth, land. ciia reino. 

Aind. dhäman Heimat, wohl nicht griech. ^i\x.''i, obgleich die Sache wegen des e 

für aind. ä nicht sicher ist Pott 2. 295. 

thov. 

Griech. tovava vb., partic. tovdö, todo, legen, pflanzen, praet. pl. I. toddm 624. 
Rumun. thov vb. stellen, setzen, legen, tun, machen, reflexiv: sich legen: thuvö. praet. 
thodöm. sdma na thoven sie geben nicht acht buk. the thos to vast lege deine Hand. thoJ, 
thola er legt, praet. thaudds, thauda, thude III. sg. val. Ungr. thovel vb. legen, tun 
ung. thöva, partic. thodo, born. 106. 111. 120. te thoven ml. 152. 155. 157. thövö 
ich lege 191. impt. thö 175. 181. 199. praet. thnda 153. 154. 160. unrichtig töda 169. 
thau mui schreien sirm. impt. thov. thovlas e jagh er legte Feuer, thodom. thödas er stellte, 
errichtete, legte, machte, trug auf (Speisen), erlegte, thovav vb. : joü has thovadu er wai- 
einverstanden karp. impt. thov ödenb. Böhm, thovav vb. setzen, pflanzen, geben, 
praet. thodas 65. 76. thovav love Geld verdienen, thovav pro (pr' o) grast e zeii das Pferd 
satteln. Poln. /Aoi;ayfl, ^Äot-av vb. statuere, plantare na. 162.163. symady thvvava Vi&nd 168, 
eig. ich lege ein Pfand nieder, theledthovava tadeln 155, eig. thele thovava ich setze herab. 
todepesupre Rebellion 153, eig. t(7i)ode pes upre sie haben sich erhoben. Russ. te thoves 
vb. hineinlegen, te covSs vb. stellen, hineinlegen, aufzäumen, te zacoves anstellen: za ist 
ein slav. Praefix. Man beachte c neben lh im russ. für aind. dh. 

Aind. dhä. päli dadhati, dahati. bind, dhönä. sindh. dhöinu. 

thov. 

Griech. tovava vb., partic. tovdö, waschen, tovavdva vb. waschen lassen, waschen. 
toibe m. Waschen, toihndskoro m, toihndskeri f. Wäscher, Wäscherinn, tovjardva vb. 
waschen lassen, davon tovjardo m. Seife, tövdovava vb. gewaschen werden, hitovdd adj. 
ungewaschen. Rumun. thov vb. : thovel. praet. thodöm. thovav vb. zomb. praet. thaüdd er 
wusch val. Ungr. thovel vb. waschen ung. thÖvel ml. 197. thovel ödenb. tholo adj. rein 
ung. tovdu vb. sirm. partic. thodo. praet. thöde sie wuschen karp. Böhm, thovav avri vb. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 81 

waschen, richtig auswaschen. Deutsch toväva vb. lieb, cobe (tschobej waschen, covaben 
(tschotüoben) Wäsche beitr. 34 : c für th ist im Deutschen auffallend. Skand. taava vb. 
Ital. tovdv, partic. todö. Engl, iöv vb. Span, cobar, cobelar vb. anfeuchten, waschen. 
Asiat, te do pa. 

Aind. dhäv. päli dhövati. hind. dhönä. mar. dhöbi Wäscher, sindh. inf. dhuanu. 
impt. dhuu. tr. 252. 259. 263. Pott 2. 299. Beames 1. 183. 241. 

thud 

Griech. tut (tud) m. Milch, tudeskoro m. Milchverkäufer, tudalö adj. milchig. Rumun. 
thud m. tud suklo saure Milch buk. thud zu. bessar. tud zomb. droni stelikgu (^^Sternen-j, 
thudalü Milchstrasse bessar. Ungi\ thud m. ung. born. 89. ödenb. thut Butter. Böhm. 
thud m. thudöro m. deminut. thudengero m. Milchkeller. Deutsch thüt. gurdo, gerdo thüt 
Buttermilch lieb, tad beitr. 22. Poln. thud na. 159. Russ. cut boe. 266. Finn. tudd 
gaS. Skand. tud. Ital. tut. Bask. suta baud. 34. Engl. tüd. Span, cuti neben 
sid roch. 296. cuti f. 

Aind. duh melken: partic. dugdha. päli duddha. hind. düdh Milch, döhna melken, 
sindh. inf. duhanu. partic. dudhö tr. 253. 275. 

thulo. 

Griech. tulö adj. dick, fett, grob 444. tüTovava vb. dick, fett werden, tide-mortjäkoro 
adj. dickhäutig, dumm 521. Rumun. tludö, tulö adj. dick, schwanger, tkulo gross mezz. tulo 
dick, fett bessar. bessar. II. thidi iow, zö Gerste zomb. thdi adj. f. thüli f. Fett : pha- 
ril de thilli sie birst vor Fett. thuUl pinguescit val. : thuUl von thuTov vb. pass. Ungr. 
thullo, tulo adj. dick, fett ung. thuli palca dicker Stock ungh. tnlo mas Speck mündl. 
thulo adj. fett born. 94. 101. thi'do sirm. thülo und phulo karp. thulo adj. fett, thulov vb. 
pass.: thulon sie werden fett ödenb. Böhm, thulo adj. dick, fett 73. comparat. thuleder 
75. thides adv. thulöro adj. deminut. thuTövav vb. dick werden. Deutsch tuUo adj. dick, fett 
lieb, tulo beitr. 12. tulo kerdum mästen, richtig: ich habe fett gemacht 21. Poln. thuh 
fett pinguis 166. Russ. tculö, d. i. cido, fett boe. 266. Skand. tido fett, tnlipd Fett. 
Engl, tüllo. tüllipen. Span. cuTo adj. dick, fett. cuTimi f. Dicke. oncuTao adj. wasser- 
süchtig, oncidar vb. fett werden. Vergl. tzulolo ecu roch. 296. 

Aind. sthüla grob, dick, fett, päli thiüa Pott 2. 296. 

thuv. 

Griech. tuv, tu m. Tabak, pile ta po jek tu sie rauchten auch je eine Pfeife 626. 
tuveskerl kisi Tabakbeutel. Rumun. thu Rauch buk. zu. mezz. thualöü Tabak buk. mezz. 
thu, thuv zomb. Ungr. thuv., thu, tuv m. Rauch, thu, te pijen Tabak rauchen, thuvjali f. 
Tabakpfeife, tuvddlo m. Pfeife ung. thu. thuvali Pfeife sirm. thuv ödenb. Böhm, thuo 
m. Rauch, thuvälo m. Tabak, me pijav thuvälo ich rauche, thuväll f. Tabakpfeife. 
Deutsch tuv Rauch, tuväli Rauchtabak, tuvjäva vb. rauchen lieb. Poln. thu Raucl tu- 
viah Tabak, pichtuviaty, d. i. pA thuvialy, Tabak rauchen na. 155. 161. 166. Finn. tuu 
gac. Skand. töi Rauch, töia vb. rauchen, tyjali (tiali) Rauchtabak. Engl, tuv Rauch. 
tilvlo Tabak. Span, cuhalö m. Cigarre. sincule m. cigarron. Vergl. truchan m. Tabak. 
truchandi f. Cigarre. 

Aind. päli dhüma. hind. dhüm Pott 2, 297. Beames 1. 257. 

Denkschriften der phii.-hist. Cl. XXVII. Bd. Jl 



82 Franz Miklosich. 



ti. 



Griecli. te praep. in, zu, gegen : glielo tar t' o maribe er gieng in die Schlacht, f o 
drom auf dem Wege, gelö t' i kaU er gieng zur Negerinn 260. f o disiojhe ä la pointe 
du jour 606. <' o trin var zum dritten Mahl 614. Mit unechten Praepositionen : agore f i 
devrjdl pres de la mer 606. andre t' o saräj im Palaste 598. dzi { o dumö bis zum 
Rücken 610. katdr t' i 2iarnt derjdv t' i kali derjäv vom weissen Meere bis zum schwarzen 
604. mamüj f o dakdr neben mamnj k' o dakdr vor dem Könige 598. 606. opre k' o ker 
auf dem Hause 606. pelö paldl f o raklö er folgte dem Knaben 602. t' e rakTdkoro ker 
pase neben dem Hause des Mädchens 606. Vergl. ki. 

tikno. 

Griech. tikno adj. klein, comparat. tikneder. Rumun. csgnö, csnonö adj. klein. 
csnunorö adj. ganz klein buk. cikno, cdknö serb. cigsno, cignö, cignörö zomb. cynorö (d. i. 
csnorS) klein, cynory Hügel, jezysör cynory Teich bessar. cygnö klein, cygnorö sehr klein 
gal. I. comparat. cykneder zu. cönonö mezz. Ungr. tihio adj. ung. tfkno ml. 185. 191. 
199. tikno del Christus ung., eig. der kleine Gott: vergl. serb. bozic. comparat. tikneder 
ung. tiknipe m. Kleinheit, Kleinigkeit ung. tiknarel vb. verkleinern ung. tikfiol vb. klein 
werden ung. ckno. nioro sirm. ciknu karp. Böhm, tikno adj. tiknöro adj. deminnt. ganz 
klein, tiknärav vb. Deutsch dikkno lieb, tikno, dikno beitr. 19. Poln. tygno brevis. 
tykno humilis. fyknori Schachtel arcula na. 158. 160. 166. ciiion niedrig gal. II. Russ. 
tyk7iycav6I\.mdjJs.i\ahe: tykno cavo. tykuoriK^oSer, eig. die kleine. ^ka.nd. tikno (tikro) klein. 
Ital. tük'nö. tük'norö. Bask. iino klein, gacina, tino Kind, iino puska Pistole, eig. kleine 
Flinte, kinoat wenig, brecha kinua Monat, eig. kleines Jahr. Vergl. brecha kipia Woche. 
cMra kinua kleines Haus. Vergl. kei^a kinua Ofen, karamia tino Weste (karamia veste). 
panino kinua Fluss, eig. kleines Wasser, baud. 31. 32. 33. 34. 35. 35. 37. 38. Engl. 
tikno. Span, tikinö; daneben tcino roch. 298. tciiio puskia Pistole 295. 

Päli tikhina, tikkha, tinha sharp ; pungent, fiery ; acrid ; acute, clever, aind. tik§na 
scharf. Der Bedeutungsübergang ist: scharf, dünn, klein Pott 2. 281. 282. 

tindo. 

Rumun. tindo adj. nass zu. cindo, sindo vaill. 64. 78. thindar für tindar vb. benetzen 
buk.: impt. thindar. praet. thindardöü. tindar xh. zomb. Üngr. cindo für tindo: e drosin 
cindi der Tau ist nass. cindar vb. benetzen und, wie serb. kvasiti, auch säuern, cindov vb. 
{ilrtindov: cindivau ich werde nass sirm. kindo ödenb. aus tindo. Deutsch /imc^o feucht, 
nass beitr. 12. 23. Russ. kindö nass. kijidyjom ich wurde nass. Skand. vergl. kia feucht. 
Engl, kindo. Span, vergl. kinzardo feucht roch. 299. Asiat, tünde pa. 

Päli tinta aus timta nass. aind. timita : W. tim Pott 2. 203. tindo aus tint6. 

tinro. 

Griech. tinrö, iindö, tro, to pron. dein. Rumun. to, co ; tirö, tirö buk. to, firo, 6iro. 
tro zomb. kirö. volja tloiji dein Wille serb. tro mezz. kana zdsa te dajat quando ibis ad 
tuam matrem val. Ungr. to ml. 152. 155. 158 usw. te dddesteri zör deines Vaters 
Kraft 177. tro ungh. ml. 153. 163. 171. 177. 179. clro sirm. tro karp. tro nav dein Name. 
tro ihem dein Reich buch. Böhm, tro 53. 58. 65. 69. 71. Deutsch tiro lieb. Poln. tyro 



Über die Mundaeten und die Wandeedngen dee Zigettnee Eueopa's. viii. 83 

na. 166. tiro gal. 11. Skand. c/ero du. deros diein. Ital. <Vo, trö, trö, ^'r in. tri {.-^ absolut 
terS pl. asc. 144. Engl. tiro. Span, tirö, bei roch. 297. tiro, tro. Asiat, türki dein pa. 
Hind. pang. tera. nep. terö. gug. tärö usw. Beames 2. 312. 

tovade. 

Rumun. tovade Taube vaill. 131. Deutscli tovadej grell. 291. Böhm, thovadije 
sg. voc. wrat. 17. Poln. tubutti Turteltaube sinogarlica na. 165. Span, tohade m. 
pichon Mayo 72. Man füge hinzu gobaro palomo. gobarej tortola. 

Das dunkle Wort ist nicht hinlänglich beglaubigt: es ist aufgenommen worden, 
weil es in so vielen Büchern citiert wird. Vielleicht ist doch Grellmann die Quelle, 
aus der alle mittelbar oder unmittelbar geschöpft haben. 

tover. 

Griech. tover, tovel m. Hacke, tovereskoro m. der Hacken verkauft, der Holz fällt. 
Rumun. tovei\ tovtr m.: e toiwreste Hackenstiel ist klruss. toporygce buk. tover serb. toer, 
iozrbessar. toue?'Owo deminut. zomb. für toüe?'oro. Ungr. ?oyerm. Beil, Hacke ung. töver born. 
89. tor ung. tover^ tovel sirm. tover, thover karp. Böhm, tover m. toveröro m. deminut. 
Deutsch tover lieb, beitr. 7. Poln. tover securis na. 164. gal. II. Russ. tover Beil. 
Skand. tovre Axt. tovra vb. hauen. Bask. kubera band. 33. Engl, töver, töbär. Span. 
tober m. hacha. 

Fers. hind. tabar. kurd. taver. armen, tapar. Vergl. russ. toport usw. 

trad. 

Griech. trddava vb., partic. tradinö, ziehen: traddla (falsch für trasdla) jek gadM un 
etranger s'eäVaya 618., eig. praes. Rumun. ^racZvb. schicken, treiben, jagen, tragen: traddü, 
trddo. praet. tradöm aus tradinom. impt. trade, impf, trädenas buk. trado zomb. üngr. tradel 
vb. treiben, jagen ung, tradino adj. verjagt ung. trddaio ich vertreibe ml. 202. trddinda er 
trieb 153. 185. tradau sirm. impt, trade, trddehas pellebat karp. Böhm, trädav vb. jagen. 
trädav avri vb. hinausjagen. Deutsch tradäva vb. fortjagen, verfolgen lieb. Poln. 
tradava yh. insequi. dutradava xh. -j^ellere na. 155. 161: do ist ein slav. Praefix. Russ. 
te tradh vb. jagen, te potrades vb. ein wenig jagen, me protr-addva vb. ich werde jagen. 
te vtrades vb. hineinjagen : po, pro, v sind slav. Praefixe. 

tras. 

Griech. trasdva vb., partic. trasano, fürchten, trasavdva vb. schrecken, trasadino adj. 
erschreckt, furchtbar, ti^asdnovava vb. erschreckt werden, praet. trasdniTom j'ai peur 622. 
Rumun. tras Sorge vaill. 131. tras vb.: ma tras neben tu te na trasds ne time. trasanov vb. : 
trasdnW o thagar es erschrickt der König, trasanile ol bengh es erschraken die Teufel val. 
Deutsch tras Ywvckt. trasäva vb. lieb, trasava. tras] trasium Angst: das letztere ist ein praet., 
ebenso trasias Ängsten, trasi.no adj. grausam, richtig: furchtbar, beitr. 5. 6. 15. 27. 
Poln. trasanö adj. furchtsam na. 166. Russ. te trasds vb. bange sein, bange machen, te 
trasds pe sich fürchten. Skand. tras adj. furchtsam, trasa vb. fürchten. Engl, tras, 
trdser vb. tras subst. Span, me trach ich fürchte, trach Furcht, trachuno adj. furchtsam 
roch. 295. 299. traki f, Bestürzung. Vergl. trachatar, trachatelar vb. belästigen. 

Aind. tras vb. päli tas: tasati. kurd. tirs Furcht, tirsin vb. rh. trasin vb. schütteln ist slav. 



11* 



84 Franz Miklosich. 



trd. 

Eumun. crd vb. ziehen, zerren: cirdaü, cirdo. praet. cördöm buk. cird vb.: cirdao praes. 

I. sg. ziehen vaill. 75. 87. 88. 101. cyrdal saugen zu. crddv drum mache mich auf den Weg 

serb. Ungr. crd vb. : crddu ich ziehe, crdel melken. Vergl. crdini Flasche, crdinisdjlu 

Wolke ist wohl richtig : es hat sich umzogen, umwölkt : * crdinisar, sirm. Böhm, trd 

vb. : trdav ich ziehe, trdinas avri er zog heraus 58. 66. impt. trde packe dich, trdipnaskero 

grast Zugpferd. Deutsch cerdäva vb. lieb. Russ. te tyrdes vb. ziehen, te terdes vb. 

überwendlinks machen, te tyrdines vb. rauchen. Skand. traddra (tradra) vb. ziehen. 

Engl, tdrder vb. to pull, Stretch. 

Dunkel. 

triak. 

Griech. tridk m., pl. triakhd, Schuh sed. triakhengorv m. der Schuhe macht, verkauft. 
hitriakhengoro adj. keine Schuhe habend. Rumun. kdr6 buk. kery Stiefel gal. I. cefd 

val. Ungr. tirhaj m. f. Stiefel ung. i tirhaj born. 89. tirhajengero m. Schuster born. 

89. kerä Stiefel mündl. kherd pl. ödenb. tirhaj, tihraj karp. liöhm. clrach f., pl. -a, 

Schuh, cirachöri f. deminut. ctrachengero m. Deutsch dirach lieb, beitr. 28. tirichgingro 
Schuster ib. tirach waldh. 119. Poln. tyrach calceus na. 166. cyrach Stiefel gal. II. 

Russ. terdch Stiefel, pl. teracha Stiefel, tyrachd Wintersocken: trivika Schuh boe. 20 ist 
pol. trzewik. Finu. i tirach Bugge 147. Skand. tirak (tyrak). Bask. tiak, tiha- 

kak Schuh baud. 38. Span, firachaj m. tirahani f. Schuh, tirachaike m. Beschuhung. 
Bei roch. 295. tirag Schuh. Man merke cumacharri Schuster 296. 

Vergl. osset. teracha Stiefel Sjögren, Osset. Sprachlehre 473. Pott 2. 256. 

trianda. 

Griech. tridnda, trdnda numer. dreissig. Rumun. tt'ianda serb. tranda vaill. 82. 131. 
trdnda bessar. serb. sirm. val. trjanda zu. trianda taganr. Ungr. trianda ung. trianta 

born. 105. triandato numer. dreissigster ung. triandavar dreissigmahl ung. trianda ml. 176. 
tri andiqyänc 185: triand' u panc. Böhm, trianda. triandavar. Deutsch ^7-?a?i^a lieb, triande 
beitr. 10. Poln. tryenda na. 166. Russ. tridnda. Ital. tridnda. Span, trianda. 



Ngriech. -ptdvia. 



trin. 



Griech. trin numer. drei. Rumun. trin. trivar dreimahl, trfto dritter buk. tryn bessar. 
tri zu. trivaldes dreissig mezz, trito zomb. trin val. Ungr. trin ung. ml. 158. 167. tri- 
var ung. trival ml. 175. 182. 184. trito dritter ung. trito, trito born. 86. 121. trftodiko 
als fem. ml. 198. triforar adv. zum dritten Mahl born. 105. trin drom dreimahl, trito. 
trinindi Gabel sirm, trival dreimahl, trito val karp. Böhm. trin. trin the trin je drei. 

trinvär adv. dreimahl 49. trivär 13. trivärbis sechzig, trito. tritodivesüno adj. dreitägig. 
Deutsch trin lieb, beitr. 10. Poln. tryn. tryndes dreissig. tritto na. 166. Russ. trin. 

Skand. trin (drill). Ital. tri, trin. Engl, trin, tring. Bask. trin, tril baud, 39. 

Span. trin. trino adj. dritter. Unecht: trimiLrti f. trinidad. 

Aind. tri, trlni, trajas. päli ti-, tini, tajo. hind. tin. sindh. tre. präkr. tinni. hind. 
tina usw. Beames 1. 337, 



Übek die Mdndartek und die Wanderungen der Zigeuner Eueopa's. viii. 85 

trom. 

Rumun. trumav vb. wagen: trumal er wagt, praet. trumajem ausus sum zomb. 
Ungr. iromav vb. wagen ung. born. 106. 122. trorn vb. : praet. tromle ml. 187. tromdit 
sirm. 'Qöhm.Jromav vb. dürfen, tromas audes. tromal audet64. 74. Skand. tromma vb. dürfen. 

Dunkel. Pott 2. 291. 

trujal. 

Rumun, trujal e mesdli um den Tisch zomb. Ungr. träjal adv. herum: nasav tru- 
jal ich laufe herum ml. 205. Deutsch trujall, trujum um, herum lieb, trujum^ trojum: 
tschamengitrojum spazieren gehen, d. i. dzav mange trojum eo mihi circum ich gehe herum, 
beitr. 30. 33. Poln. vergl. trulut herum: trulut obdzau circumvehi na. 160. Engl. 
trüstal, trustäl about. 

Dunkel. 

trupo. 

Rumun. trüpo Körper buk. trup Gerippe, Rumpf carcasse vaill. 67. Ungr. trupo 

m. Leib, Körper born. 89. trupeskero adj. born. 121. Böhm, trupos m. Leib. Deutsch 
trüpo lieb, triq^po Leib, Rumpf beitr. 20. 25. Poln. trupos corpus na. 153. Russ. 

trupo Körper, Fratze. Skand. truppo. Engl, trüpo, trupus. Span, trupos roch. 

292. 295. trupo, drupo m. cuerpo, vientre, tronco del cuerpo. 

Aslov. trupt usw. Pott 2. 291. 

trus. 

Griech. trus, turs f. Durst, trusalö, tnrsalo adj. durstig. trusäTovava vb. dürsten, tru- 
saiM m. Durst, trusjdkoro adj. sauer 488 ist türkisch. Rumun. trus Durst buk. vaill. 53. 131. 
sas mängs trus erat mihi sitis buk. Ungr. trus m. ung. trusaro adj. durstig ung. trusäro 
ml. 175. 189. trusov vb. dürsten: trusol ung. praet. trüsiTa er lechzte ml. 174. acU leski 
trus sein Durst hörte auf karp. Deutsch trus. trusäva vb. trüselo adj. lieb, trusilo 

beitr. 10. Poln. drusyh sitis na. 162: eig. durstig. Russ. trusalö durstig, unglücklich. 
Ital. trus Durst. Engl, trus Durst, trüslo durstig. Asiat, türsalü j)a. 

Aind. trs, trsnä, trsä Durst, päli präkr. tanhä. hind, träs Durst, tisnä durstig Beames 
1. 163. 347. 

trusul. 

Griech. trusül, tursül m. Kreuz. trusuUskoro adj. Rumun. trusul buk. zomb. kerda po 
trusül er machte sein Kreuz val. trusü zu. o trusü bessar. IL Ungr. trusul ung. trusül Turm 
sirm. Böhm, trusel m., pl. -a, 22. trusul 49. trusoloro m. deminut. Deutsch trusull 

lieb, trusul beitr. 9. Poln. trusul. kur trusul signum crucis facere (fac) na. 158. 168. 
Russ. trusü. Finn. trussul Hüfte gac. Ital. trusul. Engl, trusel, trüsilo a trail formed 
by three heaps of grass at cross-roads. Span, trichid m. Kreuz, trichular vb. kreu- 

zigen, jetruchakaj die Stelle, wo sich die Wege kreuzen. 

Aind. tri.süla Dreizack: süla. päli süla. 

tu. 

Griech. tu pronom. du. tü-ja et toi 598. Rumun. tu bessar. zu. tuha dzas 
amenge tecum ibimus klaus. ttt-ja auch du. ker tuk kher mache dir ein Haus, te chal tus 
mit dir zu essen, khaniles (d. i. khaniles si) tuta(r) es ist schlecht von dir val. Ungr. tu 
ung. ml. f odä 154. Poln. tu na. 166. Skand. dei^o (diro) du. Bask. tuk ihr (vos) ; 



86 



Franz Miklosich. 



dein baud. 39. 40. Engl. tu. Span. tun. tu, tut, tucue roch. 297. Asiat, türki 

dein pa. 

Aind. tvam. liind. ta. pang. tfi usw. Beames 2. 309. 

tumaro. 

Griech. tumaro pron. euer. Rumun. iumarö buk. tumaro serb. zomb. Ungr. 
tum,äro euer ung. karp. tumaro born. 95. 

Präkr. tumhe. bind, tumhärä. gug. tamärö usw. Beames 2. 312. Vergl, amarö. 

turnen. 

Griech. turnen pron. ihr vos. ßumun. turne buk. tdme bessar. tum'^ zu. turnen mezz. 
dzan tumenge ite. kereJ o raj cacipo tumenca faciat deus misericordiam vobiscum klaus. 
Ungr. tumen img. turnen ml. 183. 184. 188. Böhm, tumeji. Poln. turne na. 1G8. 

Span, turne nom. tumen acc. roch. 297. 

Hind. tum. bang, tumi usw. Beames 2. 309. 

tusni. 

Ungr. tusni Halbe (Hohlmass) ung. born. 89. Deutsch tusni Flasche lieb, tosni 

zinnene Kanne; falsch: tosin waldh. 116. 121. Finn. i iuchni Kanne Bugge 147. 

Skand. tusnia Silberbecher. Engl, tiisni basket. trüs)n can. 

Dunkel. Pott 2. 287. 

u. 

Griech. u conj. und : des-u-jek eilf. jek u jav^r der eine und der andere. Rumun. 
d^s-u-düj zwölf usw. des-u-jeg bessar. des-o-jegh mezz. deiuftd taganr. für des-u-e/tä. des- 
u-jek. trnnda-u-jek val. Ungr. des-u-dtlj ml. 161. 188. 189. d6s'-u-pänc 154. bis-u-irln 
dreiundzwanzig 152. eftavardkueftoto siebenundsiebzigster 158. für -tato. des-u-jek sirm. 
trand-u-jek ungh. u und sehr häufig karp. Ital. des-u-jek. 

Vergl. avg. au, va, o und. 

ucar. 

Griech. ucardva vb. bedecken, ucardö adj. bedeckt, m. Bettdecke, hiucardö, bicardö 
unbedeckt, ucärdovava vb. bedeckt werden, ucar i be m. Decke. Rumun. t/iorav vb.: usa- 
ravü. praet. usaradöm. usaravdv vb. ich decke zomb. usarjdu vb. bedecken bessar. Ungr, 
ucdrdo m. Dach, Ziegel, ucaripi Dach sirm. ucdrdo gedeckt karp. Böhm, uckärav vb, zu- 
decken. Ital. cardv vb. ich bedecke. Span, ucarar, ucarelar vb, bedecken, ucardö, 
ocardo m. ocardi f. Mantel, ucararar vb. verbergen, ^icarkarisa f. Bettdecke, bucardar 
vb. entdecken. 

Vergl. aind. chad: avaßhad, äßhad zudecken, päli chad : chjldeti, ßhad geht in car 
über. hind. chat f. Dach. Vergl. o pakjärimos Dach bessar, II. pakjarava vb, einwickeln. 

udz. 

Griech. udzakeräva, ucakerdva vb. warten 557. 576. Rumun. azakar vb. : aMkardü. 
impt. a^aksr. praet. azakardöm buk. azukar vb. : azukärel. bizukardö adj. unerwartet für 
biazukardo: bizukardö midäs er starb unerwartet. Vergl. idulimos Schuld debitum zomb. 
Ungr. uzar vb. warten, bleiben: uzarel ung. üzär impt. ml. 154, 175. 192. idärel 197. 
üzardom, lizarda 159. 161, 174. 175. 177. 192. uzaribe m. ung. impt. ziMren. tdarda^ karp. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Eüropa-s. viii. 87 

azucar vb.: azucarel o manus nepindzardo es wartet der unbekannte Mensch. Vergl. udzilo: 
kazzm sein udzile (richtig: udzilo) tuce? wie viel bin ich dir schuldig? sirm. Böhm. 
uzärav vb. warten, gerund, uzarindos 60. Deut&ch. gunceräva vb. warten, hoffen, versäumen 
leihen. Poln. vergl. askerau vb., partic. askerdo, warten gal. I. Span, ucharar, ucha- 
relar vb. hoffen, ucliaripen m. Hoffnung : uch aus uz. 

Das Wort ist dunkel : man ist versucht an aind. apeks sich umsehen, warten : das 
Zwischenglied zwischen apekS und ?<c, udz wäre avec. 

uyli. 

Griech. tqTdva vb., partic. ziylistö, hinabsteigen, impt. ujli 267. u-^Taväva vb. w^Id 
ktrdva herabsteigen lassen, partic. ur^Tavdi demolir 612. Rumun. huli vb. herabsteigen: 
praes. III. sg. hidel. praet. huUstöm. hidistds tili er sprang hinunter, hular vb. herab- 
lassen: praet. hidardöm buk. 

^^^"1^«1- ulika. 

Rumun. idika, unika Gasse vaill. 132. unikas deminut. Ungr. ütca ml. 174. 178. 
Span, idica f. Gasse. 

Aslov. ulica usw. Pott 2. 75. titca ist das slav.-magy. utca. 

umblav. 

Griech. umhlavdva vb. hängen, partic. umbladö 616. umblaibe m. Hängen, umhldvdo- 
vava vb. gehängt werden. Rumun. urnbladl Galgen, umblaipi das gehenkt werden buk. 
umblav yh.: partic. ?<?«6/afZo gehenkt, in-net. umbladem. iimblade Galgen zomh. Vngr.umldvel 
vb. aufhängen, umlado adj. aufgehängt ung. innbla. innblado sirm. pes umbladas er er- 
henkte sich karp. Böhm, umlavav vb. aufhängen 16. unrichtig: umluvav 50. Deutsch 
bladäva vb. lieb, blado beitr. 16. Poln. umblady Galgen na. 166. Russ. te ublaves vb. 
hangen. iMadij Galgen. Skand. blava vb. hängen. Span, amidar. 

Dunkel. Pott 1. 92; 2. 57. 

ungro. 

Ungr. ungro m. Unger ung. mündl. adj. ungrisch ung. imgri f. Ungerinn ung. tm- 
c/riko adj. ung. ungriko ml. 166. üngrlko them Ungern ödenb. me dav duma ungrika ich 
spreche ungrisch mündl. Poln. iingrice Herrenstiefel gal. II. 

Aslov. agrin'B usw. deutsch Unger. 

uri. 

Griech. urjdva vb., partic. urjano, fliegen, praes. III. sg. urjdla, urjela. impt. uri. 
tirjdnovava vb. fliegen, urjand kerdva fliegen lassen. Rumun. uri vb. : vurjö volo. ^irjän 
volant. urjdlas volabat. praet. urejTöm, vurejTöm buk. hui^av vb. hurel. praet. hurajles zomb. 
vuravel zu. Ungr. urjdl volat sirm. Russ. urndva vb. 

Aind. udd auffliegen aus ut und dl (dajate, dijate) fliegen, präkr. uddenti. hind. 
urnä. sindh. udämanu tr. 252. 273. Pott 2. 79. 

uri. 

Griech. urjdva vb., partic. urjanö^ anziehen, tragen (Kleider) (popstv : urjdva 600. 
urjela 304. 600. urinds er zog an aus urjands. impt. uri, ori. urjavdva vb. ankleiden : 
urjavel pes 608. urjaibe, urjoibe m. Kleidung 299. uridava tragen (Kleider), praet. 



38 Franz Miklosich. 

uridinöm 596. 598. uridinö m. Schuh, uridipe, uridibe m, Kleid, Mantel. Rumuii. urjao 

vb. : urjavdü, vurjavö. urjäp (d. i. urjdv)-tu ziehe dich an. partic. urjadö: ek grast ur- 

jadö somnakdsa ein mit Gold bekleidetes Pferd, praet. urjadöm. urjadäs pe buk. urao 

vaill. 7C;. 132. praet. III. pl. hurade zomb. Ungr. vergl. urel, varel vb. ziehen, itribe 

m. Zug, Ziehung, Losung ung. partic. urdo. pes urdas, urdas peske karp. Böhm, urav 

vb. ankleiden, praet. urdo angezogen, uripen m. Kleidung. Deutsch riväva vb. lieb. 

Euss. urjaoibc (nrhjavibe) Kleidung. Bask. vergl. uraka cape. uruka manteau baud. 29. 

35. asc. 157. Engl, rud vb. kleiden, riv vb., partic. rklo. praet. III. pl. ridadi. rivoben 

Kleidung. 

Dunkel. 

usan. 

Griech. tosandva vb., partic. usandö^ sieben, zisändovava vb. gesiebt werden. uUe- 
räva vb. kneten von einem vb. us, partic. uslö. Ungr. ucdndi Sieb sirm. Böhm, usä- 
nav vb. einmachen 50. usanav 14. praet. uäandas 76. 

Usdnav hält Pott 7. 396. für bestehend aus der slav. Praeposition vb und hind. 
sännä kneten, usännä sieben, usänä to winnow. Vergl. avg. ä§al kneten tr. 213. 

usar. 

Griech. uäardva^ asardva vb. loben, tdoribe m. Lob. usardikanö adj. gelobt. Rumun. 

asar vb. : asarde pes sie prahlten sich zomb. Ungr. aSarel vb. ung, asaripe m. Lob 

born. asovel vb. gelobt werden ung. svako rom pe graste (grastes) asarel jeder Zigeuner 

lobt sein Pferd sirm. aääräv vb. ich lobe, asaripe Lob ödenb. Böhm, asärav vb., 

praet. asärdas 59. asarav man ich prahle mich. Deutsch saräva vb. loben lieb, sarena 

man (tscharena man) preisen, eig. sie loben mich, beitr. 25. Engl, sor vb. söroben. 

Dunkel. 

usar. 

Griech. tisardva vb. ringen, usaribe m. Ringen. Deutsch sarava vb. ringe beitr. 26. 

Dunkel. 

usti. 

Griech. ustjdva vb., partic. tisfilö, aufstehen: so die nom. für iikTdva der s6d. Auf 
usti sind auch folgende Formen zurückzuführen : uchkjdva^ uchtjdva 256. uftjdva, ufkjdva, 
ufcjdva. partic. uchkino, ufcinö, iifkinu, aufstehen, impt. uchki 155. 236. i(fci 482. 582. 
7xfM 373. uchkjavdva vb., partic. uchkjavdö, mit Füssen treten fouler 578. ufcjavdva vb. 
ecraser 610. uchkjavdi f. Treppe. nchkjavdS cabas de figues 635. Wahrscheinlich hängt 
durch die oben angeführten Mittelformen auch das bei den nom. für ukldva, ugTdva der 
sed. gebräuchliche iingi mit usti zusammen: imgjdva vb., partic. unginö, neben dem dunklen 
uglistö 381, sich erheben, steigen, impt. ungi. Dasselbe gilt von dem erwähnten ukK, 
ugli: lüildva, ugTdva vb., partic. tiklistö^ uglistö, uglistinö, sich erheben, steigen, impt. 
ukli 401. ugli, idli. Für uglisdos il monta 298. 312. erwartet man uglistds. Rumun. 
usti vb.: praes. III. sg. ustÜa, ustela surget. praet. iistiTöm. ustav vb. wecken, eig. auf- 
stehen machen : usfavö. praet. ustadöm. Vergl. ustar vb. treten : praes. II. sg. ustares. 
praet. ustardom buk. impt. usti zomb. impf, ustelas surgebat. opre ustiTas surrexit klaus. 
impt. usta. praes. III. sg. ustela. praet. iistinö 6pre. ustine e gaM lestiri surrexit uxor eius 
val. Ungr. ustel vb. ung. ustiev vb. born. 106. usti upre stehe auf 122. ustinu 101. 
ustiila er stand auf 121. upr iisfä ich stehe auf ml. 187. upre te üsten aufstehen ml. 



ÜBER DIE Mündarten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 89 

169. ä«(magy.) te üsten hinüberspringen 177. up ustela er steht auf 156. ivst itpre stehe auf 152. 
partic. ^isteno 160. 162. 169. 170. usw. up usteno 162. tBle üsteno er sprang hinab 160. 
ustibe m. Aufstehen, Erwachen ung. born. 89. uscel surgit für ustel. iistade sie weckten 
karp. Böhm, ustav vb. aufstehen, impf, ustelas 62. ustavav vb. wecken, ustaves, usta- 
vel, ustavelas bl. 62. 63. Deutsch steva vb. springen, stepenn Sprung. Vergl. ulleväva vb. 
fahren lieb. Poln. ukliste dzava fahren na. 166. Russ. te ustes vb. aufstehen, uhli 
reitens. Ital. stjela er springt asc. 139. Span, ostinar vb. wecken. Asiat, impt. 
listig ist(, vtisti, vasH pa. 

Aind. ud-sthä: uttiStha aufstehen, utthäna Aufstehen, bind, uthnä aufstehen, springen, 
uthänä erheben, uthä denä wegtreiben, sindh. uthanu tr. 257. Yergl. zig. chut. 

ustid. 

Ungr, tistidel vb, empfangen ung. ustidä born. 106. partic. ustidinö 97. üstidela er 
wird nehmen ml. 155. praet. ustidinda er nahm, empfieng, packte, riss 184. 191. 192. 
ustidime m. Empfang ung. Euss. te uchtyles, te chtyles vb., praet. uchtyldjöm, fangen. 
Span, ustihar, ustibelar. ustilar, ustilelar vb. nehmen, ustilo m. sustiiiar vb. 

Dunkel. Vergl. usti. 

UV. 

Griech. uvdva, ovdva vb., partic. idinö, unilö, werden, sein, uvela iatco 602. m' tivel, 
f uvel qu'elle soit 604. 618. na uvela ce n'est pas possible 602. na uvela te pendv je ne 
puis pas le dire 598. so ulinö tüke? qu'es-tu devenu? 622. Man merke: f uvel (für avel) 
f arakel man qu'il vienne me trouver 620. Eumun. avela il sera vaill. 57. is ti avel 

il y aura 73. tu avel, richtig tu aves, tu seras 59. k' es t' avel faves) que tu seras 59. 
f avel qu'il soit 58. te olu ma si j'ai 75. f ovesa si eris. ues eris. te na maj ouel les 
asduti grasüi ne amplius sit ei talis equa. ke f ovel lestiri gazi ut sit eius uxor val. 
Ungr. ovel vb. sein, werden ung. ovä born. 86. ovel 119. uhm 86. övau ich werde sein 
ml. 164. 182. ovä 177. 180. öveha du wirst sein 158. ävela für övela er wird sein 202. 
Övel 164. 202. 204. 205. ovla 168. öla 152. 165. 175. 177. 181. 183. 184. 188. 190. 194. 
205. ö sei 152. impf, ovesähi 152. 186. olahi 198. tdahi esset für olahi 163. praet. uTo 
153. 168. 172. 182. 185. 189. ikerädo uTo er wurde gefangen 178. üFa 162. 171. 184. 
185. M f. 162. 163. 178. uTe pl. 157. 173. 179. 18.5. 187. plusquampf. üro7nahi 161. 
nlahi 168. 169. oveha neben aveha eris karp. Böhm, avava mardo ich werde geschlagen 
werden 28. avela bude es wird sein 58. har hi tuke dzidi f aves quomodo est tibi viva 
ut sis 70. Ital. f aves asc. 142. 

Das Wort ist dunkel: an aind. bhü wegen des päli höti. sindh. hu-anu tr. 304. 
bind, hönä werden, sein zu denken, verbietet aind. bh, das den Anlaut ph erwarten 
lässt. Nicht unmöglich ist die Entlehnung aus einer bh in h wandelnden neuind. 
Sprache. 

uz. 

Ungr. uz, uze, ize praep. zu, in ung. uz odi rakli zu jenem Mädchen ml. 158. uz 
ves in den Wald 177. uze mdnde zu mir 186. iize amende zu uns 160. uze mi sira zu 
meinem Grabe 172. uzal praep. von, unrichtig: zu, ung. uzar: iizar o stölo vom Tische 
ml. 193. uzali adv. herum ung. Deutsch vergl. zii (su) zu lieb. Asiat, vergl. uz 
woher pa. 637. 
* Dunkel. 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 12 



50 Feanz Miklosich. 

uzilo. 

Rumun. uzilo adj. verflucht, eig. schuldig, buk. uzulimos Schuld zomb. Böhm. 

idlo adj. schuldig, uzlipen m. Schuld, uzlärav vb. ausleihen, ausborgen. Skand. uslo 

adj. iisla vb. uslipä subst. 

Pott 2. 76. 

uzo. 

Rumun. uzo für ndio adj. rein, na j uzl huti ist keine reine Sache, üies adv. uzar 
vb. reinigen: praet. uzardem. hijuzo m. Satan, eig. der Unreine, idov vb. gereinigt 
werden: praet. III. sg..uziläs o cSri der Himmel hat sich aufgeheitert zomb. uzo (üjo, 
ujo) adj. weiss, reinlich vaill. 51. 65. 76. 132. In nzä Maridtar e pura Maria zomb. Ungr. 
uzarel vb. schälen, eig. rein machen (nsl. beliti), sirm. serb. guliti. ido div Weizen ödenb. 

Päli ugu, uggu straight, direct; straight-forward, honest, upright. aind. rgu. Bedeu- 
tungsübergang: gerade, rechtlich, geistig rein, körperlich rein. 

vaker. 

Griech. vakerdva, vrakerdva vb., partic. vrakerdö, sprechen, geruud. vrakerindöx. vra- 
keribe m. Wort, vrakeribndskoro adj. geschwätzig. Rumun. vac^r Sprache serb. Ungr. 
vakerel. vakherel vb. ung. vakerä born. 106. praet. vdkerda ml. 160. 165. 192. 204. vake- 
ribe m. ung. vakeripe m. born. 90. 121. vakerkerav vb. plaudern 106. vacar vb. sirm. 
für vaöer, vaker. vakerel vb. karp. Böhm, vakerav vb. gerund, vakerindos, vakerindos 
59. vakeriben m. 50. Vergl. ladzvakerdo adj. unverschämt 43. für ladlvakei-o. ladzvakeriben 
Unverschämtheit 60. Deutsch rakkeräva, rakkerväva vb. berakkeräva bereden lieb. 
rakker Rede, rakkerdum Gespräch, richtig: ich sprach, rakkerpen Sprache, sukker raker- 
ben hl koles beredt, richtig: pulcher sermo est ei. rakkerväva vb. plaudern, nahi rakker- 
vela stumm, richtig: er spricht nicht, beitr. 7. 15. 24. 26. 30. 31. so rakkerveha? was 
redest du? waldh. 118. Poln. rtikir vb. sprechen, rakiri/be sermo na. 155. 159. vakerava 
vb. gal. II. Russ. te rakiris vb. sprechen, erklären, rikiris vb. wahrsagen. Skand. 
rakra, rakla vb. raklipd Sprache, raklo adj. berüchtigt, sinfe-raklepa Zigeunersprache 
Bugge 149. Ital. vakerav vb., praet. vak'rdöm asc. 142. 150. Engl, roker vb., praet. 
rökerdds. rökeropin, rökerpen. rokeriben, rökeriimis Rede. Span, arakerar vb. 

Aind. vergl. vac. sindh. väi Rede tr. 42. Pott 2. 77. 268. 

vala. 

Ungr. vala: valako pron. jemand born. 105. valaso pron. etwas born. 105. vdlaso 
ml. 151. 175. välase kiräliskera räkja (rakla) irgend eines Königs Tochter 194. valakaj adv. 
irgendwo born. 118. vdlakaj ml. 184. valakia adv. irgendwohin born. 118. vdlasar 
irgendwie ml. 182. 

Magy. vala: valaki, valami valahol, valahov.4 usw. Vergl. vare. 

valin. 

Rumun. vergl. agah'i Flasche. Böhm, gevalin (gewahlin) aus Mähren. Deutsch 
välin Glas lieb, beitr. 15. Poln. baiun na. 166. Skand. all Glas, alo Fenster. Engl. 
vdlin, wdlin Flasche, Glas. 

Ngriech. 'ja)i, dialekt. jali Pott 2. 69. 



Über die Mundarten cnd die Wanderungen der Zigeuner Eueopa's. viii. 9 1 

vando. 

Griech. vandö m. nom. vanro sed. arnö, pl. arm, Ei, Hode. ßumun. anro m., 
instr. anrisa, buk. anro vaill. anrü bessar. anre, ganre zu. anro zomb. Ungr. andat, 
järo ung. anro miindl. änro, andre sirm. Böhm, järo m. järoro m. deminut. Deutsch 
järo lieb, jaro beitr. 12. garum waldh. 116. Poln. jaro na. 156. ßuss. jar6. Skand. 
jaro 156. Engl, joro, j6ri. Bask. jandrua. Span, anro Ei. chanreTe Hode. Asiat. 
anü, ani pa. 

Aind. päli anda Ei, Hode. hind. andä. sindh. änö Pott 2. 51. 

vanro. 

Griech. vanro, varö m. JVIehl. ßumun. aro buk. varo serb. aro'^ aresko vaill. ärr6 
zomb. Ungr. järo born. 88. järo ml. 152. 156. 172. 201. jarengero m. Mehlhändler 
ung. äro; ardlo adj. mehlig sirm. jaro karp. ärro ödenb. Böhm, jaro m., pl. jare. te 
dial jäfeske um Mehl gehen, jarengero m. Deutsch jarro lieb, jarro. jareskero Müller 
beitr. 21. 22. 29. Poln. jarzo na. 159. Russ. jarzo Roggen, Mehl: jarzo scheint 

aus zig. aro und russ. ro2b zusammengeschoben Pott. Skand. varo. varomangar. Engl. 
vdro, vöro ; varengro, vardengro Müller. Span, charoi, roi m. Asiat; ata pa. 

Kurd. är zaz. Lerch 192. hind, ätä, ärd flour. Vergl. Muir 2. 4. Pott 2. 50. 

var. 

Griech. var^far Mahl: jek far einmahl, javer far ein anderes Mahl, trinfar dreimahl. 
sar far immer 651. Rnmun. düvar. trivar. starvardes vierzig buk. jevkdrz, jivkars ein- 
mahl, dudr. trivär usw. sovardes sechzig serb. duvar. trivar. stärvar usw. eksdvar hundert- 
mahl, jekmijevar tausendmahl, kitivar wie oft zomb. jeftduuardes. nauuardes val. Ungr. 
ekvar ung. jefar einmahl ml, 154. trival 184. stdrvar. sdkovar jedesmahl 188. jenkhar. 
düari. starvardes sirm. jekvdr. duvar. trivar. trival. tritoval. avreval abermahls karp. 
^'öhxa.. jekvär. pre jekvär auf einmahl 55. duvär 56. 62. Deutsch vär lieb. Ital. panc- 
vardes. Man merke neben var deutsch jekk koppa einmahl lieb, sakivolta allezeit beitr. 6. 

Aind. vära : ekaväram, triväram usw. päli väi^ : ekaväre. dve väre. sabbaväre all 
tbe times usw. hind. dö bära zweimahl. pers. bar Pott 1. 92; 2. 79, 

var. 

Ungr. Varel vb. ziehen, öffnen, vardo adj. offen ung. vdrde dtha offene Augen ml. 

192. Vergl. urel vb. ziehen und vasdel vb. öffnen ung. Engl, püv-vdrdo Pflug. 

Dunkel. 

vare. 

Rumun. vare Partikel: varekon pron. aliquis. sg. -ahl. vdrekdsthar. tmreso aliquid buk. 
Ungr. vare: vareko pron. jemand ung. vareso pron. etwas ung. vdreso ml. 191. 192. va- 
resar adv. irgendwie ung. varesdvo pron. jemand ung. varekaj adv. irgendwo ung. va- 
rekia adv. irgendwohin ung. varekatar adv. irgendwoher ung. varekana adv, irgendwann 
img. vareko. varekaj karp. Böhm, vareko. vareso. varehar irgendwie 58. so so. varehavo 
irgend ein, ein gewisser, varekaj irgendwo, irgendwohin, varekathar irgendwodurch. 
varekana manchmahl. varekaves auf irgend eine Weise, jedesfalls wrat. 5. Engl, vd- 
rho, vdniso, itörriso anything. 

12* 



92 Franz Miklosich. 

Rumun. oare : oarecine aliquis. oarece aliquid, vare findet sich in gleicher Bedeu- 
tung in slav. Urkunden aus der Moldau und Walachei: vare kto, vare koj, vare ko- 

likt. Vergl. vala. 

varia. 

Griech. vdria f. Hammer der Schmiede, Thorhammer. Rumun. e vaf val. 
Ngriech. ßapod. Mordtmann vergleicht armen, urn, vurn. 

vast. 

Griech. vast m., pl. -d, Hand, vas 600. uastoro ni. deminut. hivastengoro adj. handlos. 
bange-vastengorn adj. verkrüppelte Hände habend, cftd-v ästengor o adj, siebenhändig. 
Rumun. vast. vastdl in der Hand buk. vast zu. bessar. mezz. vas neben vastestar zomb. 
vastuni Handschuhe serb. vast zomb. vast, uast. le khvsnes pe vastest mit dem Taschen- 
tuch in seiner Hand, na ian suke vastis (sg.) sie gehen nicht mit leeren Händen : vergl. suko 
val. Ungr. vast ungh. va m., pl. vasta, ung. born. 89. va ml. 160. 161. 168. 169. 170. 
175. 181.188. vc^s^a 188. vdsteha\<ol.\%2: vdstarliy'^. vonvas. v^s/öro deminut. 196. vasteskeru 
adj. 182. vasfengoro m. Handschuhmacher ung. caco va, fe.der va die rechte Hand ung. 
feder vastisH zur rechten Hand burn. 121. vas sirm. Böhm, vast m., pl. vast. vastöro m. 
deminut. bivasteskero, bivastengero adj. Deutsch vast lieb, beitr. 16. vast. vastaengri 
Handschuh waldh. 116. Poln. vast na. 163. vast flache Hand gal. U. Russ. vast, pl. 
vasta. Skand. vas, vast (vast). Ital, vast. Bask. basta Hand, Arm baud. 29. 34. 
Engl, vast, vdsfi, vas. vastengries pl. Handfesseln. Span, bast roch. 292. baste, bäte, bae, 
ba f. Asiat, hast Hand pa. 2.53. Itastom meine Hand pa. chast Hand, dkhast Hände seetz. 

Aind. hasta. päli präkr. hattha. hind. häth. bang, marat. hat. sindh. hathu. avg. 
las tr. 17. abaktr. za^ta. apers. da^ta Pott 2. <S6. Beames 1. 273, 313. Man merke hustam 
Lassen, Altertumskunde 1. 522. aus dem Pushye (Käfiristän). 

vas. 

Rumun. vas praep. wegen: vas o saurö wegen des Knaben, vas mdnga, vaz manqd 
wegen meiner buk. vas vaill. 56. vai ode dos ob hanc causam klaus. L'iigr. vas praep. 
für, statt, wegen: vas o löve. vase mange born. 99. vas oda adv. deswegen ung. vas odd 
ml. 152. 156. 159. vas 2}ro dad um seinen Vater 156. vase. vas odova dafür karp. 
Böhm, vas um : vas turnende um euch, vas mro devel um Gottes willen, te kelel vas o 
love um das Geld spielen, dza vas o guruva gehe um die Ochsen, vas peste pro sebe 
68. vas teste um ihn 79. vas phüre bersa za starych let 67. Russ. vas für, über (de), 

um -herum boe. 23. 

Abaktr, vergl, va^na Wille, armen, vasen wegen, avg. vaskati desshalb tr. 299. 

vatro. 

Rumun. vatra Heerd vaill. 133. Böhm, vätro f., wohl m., Feuerheerd. 
Rumun. alb. vatrt fundus domesticus, focus. Vergl. griech. ßdO-pov Gerüst. Nicht 
zu denken ist an abaktr, ätar. pers. ädar Feuer Pott 7. 77. 

vendery. 

Poln. vendery Leber hepar w^troba na. 167. Vergl. antrypykrobo fett gal. IL Deutsch 
vente7-ja pl. Baucheingeweide lieb. Skand. vemling Darm. Engl, vendri gut, intestine. 



Übee die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Europas, viii. 93 

Ngriech. dial. andera, entera Gedärme re2. 23. Vergl. hind, an tri , pl. antrija-, 
änti f. bowels, vendria Darm Pott 1. 109; 2. 85. 

veriga. 

Rumun, veridii pl. Ketten serb. Deutsch verglin, verklin lieb, veringi beitr. 18. 
veringa waldh. 117. 119. Skand. vironi goldene Kette. Engl, veriga, werigo, veriglo, 
weriglo. Span, beriga. 

Aslov. veriga usw. Pott 2. 80. vernl. 

Griech. verni f. Feile, rm m. Hobel. Ungr. erni f. ung. Böhm, jerni f. Span. 
vergl. churi f. Feile. 

Ngriech. ptvL vesto. 

Griech. vestö adj. gesund, sasto vestö sain et sauf, vestipe m. Gesundheit, sastipe 
vestip4. Rumun. saste-vesto buk., daraus sastestö bessar. II. 

Dunkel. Vergl. kurd. ves gut, gesund Lerch 214. Vergl. sastö. 

ves. 

Griech. ves, ves, vest, vos, vos, pl. vesjd, m. f. Wald, Gebirge, veseskoro adj. Rumun. 
vos, i'35, vsrs Wald buk. vt/s bessar. o vos bessar. II. vos serb. zomb. ues, uns val. Ungr. 
ves m. ung. ves born. 89. ml. IßS. 177. 183. vesengero m. Förster ung. vos sirm. ves 
karp. Böhm, ves m., pl. -a, Wald, vesöro m. deminut. veseskero m. Jäger, veseskeri f. 
Deutsch ves lieh. ves. veseskro, vesiskro m. Jäger beitr. 13. 17. 34. Poln. ves pinetum na. 
153. Wald gal. II. Berg dub. Russ. ves Wald. Finn. vessesko graj Esel gac., eig. 
Waldpferd, allerdings befremdend. Skand. ves (viss). Engl, ves, wes. vesengro, ivesen- 
gro Förster. Span, beci f. Insel, pashesci f. Halbinsel. Vergl. veski Insel vaill. 133. 

Pers. besä, mazand. vise Wald. kurd. mese Lerch 161. Pott 2. 85. Mit span. heci 
Insel vergl. russ. dial. ostrovB Wald, ursprünglich Insel. 

vi. 

Rumun. vi conj. auch vi -vi; vi-thaj vi sowohl -als auch, vi vo vjol (vi ol) bakrs 
sowohl er als die Schafe, vi-vo auch er. (v)i-me beso auch ich werde mich setzen, de 
thaj i-man gib auch mir. ze vi ho gehe auch du. haj vi und auch buk. vi: venda (aus 
vi anda) kude auch desshalb. vekana aus vi akana auch jetzt zomb. Ungr. zraku m 
gradu sukar, a v o pai die Luft ist in der Stadt gut, aber auch das Wasser sirm. vi karp. 

Vergl. sindh. bi, bhi, bhi auch tr. 410. hind. bhl likewise. präkr. via, vea Zeit- 
schrift d. m. Gesellschaft xxvi. 741. 742. Journal asiatique vi serie xx. 219. 

vica. 

Griech. vica f. Gerte, Rute. Ital. vick f. Stock asc. 134. 140. 

Ngriech. ßttCa Pott 2. 425. 

vicin. 

Ungr. vicinel vb. schi-eien ung. ungh. praet. vicinda er rief, kreischte, jammerte 
ml. 175. 179. 193. vicinde sie riefen 191. vicinibe m. Schreien ung. Böhm, viclnav vb. 
schreien 16. vicinav 50. vicinel er ruft 55. 56. 57. viciniben m. Geschrei. 
* Vergl. vika. vikiz Pott 2. 77. 



94 Franz Miklosich. 



vidra. 



ßumun. vidra Fischotter loutre : falsch marmote vaill. 133. Ungr. o vidrisko ki- 
räli der Vidrerkönig ml. 173. 174. 175. 176. 177. ist wahrscheinlich der Fischottern- 
könig : für vidrisko erwartet man vidrako. 

Aslov. vydra usw. aind. udra. 

vlgna. 

Griech. vigna f. Heerd. Ungr. vigna f. Esse, Schmiede, Schmiedeheerd ung. mündl. 
vigna Esse ml. 172. 

Das Wort ist dunklen Ursprungs : vergl. nslov. vigenj Hütte zur Verfertigung von 
Nägeln. vi2ec. serb. viganj Amboss; Schmiede. 

vika. 

Griech. vikima m., pl. vikimata, Schrei. . Rumun. vitel, vitil er ruft, aus vikel usw. 
impt. vite rufe, vitizäl pe prales sastrunes sie rief ihren Bruder von Eisen val.: vitizdl ist 
vielleicht vikizddl. Ungr. vika Geschrei aus Ung. 330. Böhm, vika f. Geschrei, 

Geräusch 72. Lärmen 72. te na kerela vika wenn er nicht schweigen wird 60: na falsch. 

Vergl. vicin. vikiz. 

vikiz. 

Griech. vikizava, vikizdava vb., partic. vikizdö, vikizdinö, schreien, singen, rufen 244. 

ßumun. vitiskerda er rief val. von vikiskeräva. 

Vergl. vicin. vika. 

vodro. 

Ungr. vodro m. Bett ung. born. 89. vödro ml. 153. 161. 164. 169. pl. vödri 159. 
vadra f. ung. vados ungh. vodro, vodros karp. Skand. voldro (vaddro). Ital. (v)odr 
asc. 231. Engl, vödrus., wödrus. 

Aslov. odr-B usw. Pott 2. 78. vodros Vulcan. 

vordon. 

Griech. vordön, bordön, ordön m., pl. -h«, -na, Wagen, derjavdkoro vordön Schiff, 
eig. Meerwagen. Rumun. vordön. vurdSn. urdon m. vnrdoniToro m. deminut. buk. urd6n 
bessar. bessar. IL vurdön taganr. vtrda wohl pl. zomb. ördomo Ochsenwagen serb. 
Ungr. vardo, verdo m., varda f. Wagen ung. verdo mi. 168. sg. instr. verdaha 162. pl. instr. 
verdenca 152. 170. vdrdo 169. verda born. 89. verdangero m. Wagner ung. born. 90. ver- 
dengero m. Kutscher ml. 162. vördon. e rota vordotieski Wagenrdii sirm. verdöro deminut. karp. 
Böhm, verda m., pl. verda 22. verdöro m. deminut. verdangero m. Deutsch vortin, vnrtia 
lieb, vurdum und sg. acc. vurdines beitr. 13. 18. Poln. vurdo na. 168. Verden gal. IL 
Russ. vurden, urden. Skand. oordina. Bask. orga voiture baud. 40. Engl, vardo, 
loardo. Span, urdon m. 

Osset. uordöne, ordon. pers. kurd. gerdun rh. Pott 2. 80. 

vucal. 

Griech. vucdl^ ucäl m. Schatten. Rumun. ucalin (ucialin) mezz. usalin, selin zomb. 
Aind. vergl. päli chäjä. 



ÜBER DIE Mundarten und die Wandeeungen dee Zigeuner Eukopa's. viii. 95 



vuco. 

Griech. vucö, vcö adj. hoch, vuces adv. comparat. vuceder. vucip4 m. Höhe. Rumun. 
uc6 buk. uct6 für uco Höhe bessar. ucöü Höhe bessar. II. Ungr. ucho, uco, vicho adj. 
hoch ung. vicho adj. born. 101. Uco ml. 185. 199. 200. lico ödenb. uchipe, ucipe m. Höhe 
ung. ucholvh. sich erheben, fliegen ung. aus uchovel. i'ico. ucipe sirm. Böhm, «ico adj. uces adv. 
uciben m. Poln. vuces adv. hoch na. 168. Ital. vucö asc. 135. Span, uscö adj. ucu- 
halar vb. richten. Vergl. ucua f. punta. ucular vb. apuntalar. ucuhalo, umbalico puerco 
espin. Asiat, vecun hoch pa. 641. 

Aind. päli ucca. hind. üeä. 

vudar. 

Griech. vuddr, dar, dal m. f., pl. vudard, Tür, Tor. vudar4skoro in der seltenen 
Bedeutung eines sg, ablat.-gen. : pendds ta vudareskoro il parla aussi de la porte 
614. vudard pl. auch Fenster, vudrjdkoro adj. für vudarjdkoro. ßumun. udd7', vuddr 
m. buk. udar bessar. II. uddr zomb. : udvar Hof zomb. ist magy. üdar, udar, odar 
vaill. 54. 84. 132. uddri, bessar. vudar serb. udard gal. I. Ungr. vudar m. ung. vuder 
born. 89. vudar ml. 159. i'idar, vuddr sirm. vuddr karp. Böhm, vüdar m., pl. -a, 22. 
daraus duvar 39, 72. Deutsch vtlter lieb, vuder beitr. 24. 32. Poln. vudara ianua na. 154. 
Skand. huddar (budan). Ital. vuddre asc. 130. Bask. budala, bondar Tür band. 37. 
Engl, wnder. Span, bundal. 

Aind. dvär. dvära. päli dvära. präkr, duära. sindh. duäru, duväru tr. xl. xli. Pott 
2. 78. abaktr. dvara. apers. duvarä. pers. dar. avg. var. kurd. der, der Lerch 127. dar, 
der rh. vuddr beruht auf dvära. 

vul. 

Griech. vul, bul m. f. der Hintere nom. vule ddva^ ddva vuU unnatürliche Wollust treiben. 
vuTdkoro adj. bare-vuTdkoro adj. magnum podicem habens. guruveskeri i vid fraise d'arbre, eig. 
Rindsafter: der Artikel ist falsch gesetzt. tabarde-vuMkoro adj. einen verbraunten Hintern 
habend. riiTaro m. Uringlas, Nachttopf, vülvid, b/'dbul f. der Hintere ist durch Reduplication 
aus vul, bul hervorgegangen. ßumun. bid f. vulva, anus. del buli peska da futuit suam 
matrem buk. i bul podex bessar. II. buli vaill. 99. dav les buU futuo eum zomb. Ungr. 
bul m. f. After, der Hintere ung. bhul f. born. 87. bulano adj. der Hintere ung. Böhm. 
bül f. Deutsch p?7i Steiss lieb, bül beitr. 7. Poln. bui na. 162. ßuss. bul boe. 265. 
Skand. 6tt^. Ital. irtZe podex. bulbangi ILrummaTSoh curvus podex asc. 130. 142. Engl. 
bul Steiss. bidomingro contra naturam peccator. Span, bul m. 

Aind. buli f. weibliche Scham, After, ka-buli f. After, lit. buli-s f. Hinterbacke 
Pott 2. 422. 

vus. 

Griech. vus, vus, pus m. Lein, vuseskoro , vusengoro adj. Ungr. vus m. Hanf 

born. 89. Livl. vojst Flachs. 

Armen, wus Werg. 

vust. 

Griech. vU:St , vust, ust , vus m. Lippe. bare-vust4ngoro adj. grosse Lippen habend. 
tule - vustengoro adj. dicke Lippen habend, vustoro m. deminut. Rumun. ttst buk. 

mezz. ustalm m. Henker, eig. labiosus, nach dem rumun. buzatu buk. vusta pl. serb. 



96 



Feanz Miklosich. 



US Yal. Ungr. vu§t^ vost m. ung. vasta ungh. Deutsch vüst lieb. Russ. ustd Lippe 
Ital. vost, pl. vösta. Bask. busta visage band. 40. Engl, wist, totsto. Asiat, ost pa. 
Aind. osthä Lippe, bind, hotb Pott 2. 86. Man merke u§tam Lippe Lassen, Altertums- 
kunde I. 522. aus dem Pushye (Käfiristän). 

zalog. 
ßumun. zalök wenig val. Ungr. zalog adj. wenig ung. born. 105. comparat. zalo- 
geder born. 105. zalipe m. Wenigkeit ung. 

Slav. zalog in der Bedeutung des serb. zalogaj Bissen. 

zamba. 

Griecb. zamba f. Frosch, zampdkoro adj. für zambdkoro. Ungr. Samba f. ung. karp. 
Böhm, zamba f., pl. -i. zamböri 67, iambicka 66. 67. zambäli f. Ente. Deutsch dzam^Ja 
lieb, djanba beitr. Poln. zamba na. 168. Span, damba. 

Ngriech. C'^jX'ira. alb. CCt^ixica Pott 2. 233. aus dem slav. 2aba. 

zeiti. 

Rumun. kdstuno zet Öl mezz. Deutsch dzedd (dschedd) Ol. dzeddö (dscheddö) ölig 

lieb, cet fried. Span, zetali Olive roch. 296. zetaFa. Asiat, zeiti Olive. 

Hind. usw. zajtün. 

zen. 

Griech. zen f. Sattel. Rumun. 23« f. Sattel, zejd Rücken val. aus zend. Böhm. 
2ef^ f. zeiiengero m. Sattler. Deutsch zen. zengeri, zaijäkn (aus zenäkri) Pistole. Poln. 
zem na. 164. 

Pers. hind. zin. kurd. zin. zaz. zien Lerch 144. 206. 

zervo. 

Deutsch zervo vast die linke Hand lieb. Poln. zervo sinister na. 158. Engl. 

zezro (für zervo) ivast linke Hand. Span, jezdra izquierda. 

Ngriech. Cspßöc. 

zijan. 

Ungr. zijan m. Schaden ung. Rumun. jijen perte, detriment vaill. 110. d. i. wohl zijen. 

Vergl. hind. zijänkär hurtful. 

zor. 

Griech. zor m. Stärke, Kraft, Macht, zorjha par force 618. zoralö adj. stark, zoraUs 
adv. zoralibe m. Stärke, bizoralö adj. kraftlos. Rumun. zur. zoris adv. sehr, zuralö adj. 
stark, zuralov vb. stark werden: praes. I. sg. zurajvo aus zuraTovo buk. e zor: anda sa 
zor mit aller Kraft, zurav vb. befestigen firmare : zuravav. zoralo. sarzuralö omnipotens. 
zuraUs adv. zomb. i zör bessar. IL zordli adj. f. zordles., zörales adv. sehr, schnell val. 
Ungr. zor m. ung. zör f. Gewalt born. 86. ml. 177. zoralo adj. ung. born. 86. zöralo 
ml. 175. zordro adj. stark ung. zorelo adj. stark ung. zörale adv. ml. 169. zoralipe m. 
ung. zor. zordlo adj. stark sirm. zordlo stark, hart, zordles adv. karp. zoralo buko ödenb. 
Böhm, zor f. Stärke, zoralo adj, stark, fest, comparat. zoraleder 73. zordles adv. zoror- 
lipen m. zoral'ärav vb. stärken. zoraTövav vb. stark werden, zorale-moskero adj. hartmäulig. 
Deutsch zör Stärke, Krampf, Schärfe, Gift, zorelo adj. lieb, zorelo, zorlo beitr. Poln. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Eueopa-s. viii. 



97 



zorah f'ortis na. 159. Kuss. zor Kraft, bizorsjdkiro Kraftlosigkeit : richtig adj. kraft- 
los, 8ka,nd. sorralö stark. Ital. zHd-sa mit Gewalt asc. 141: z'la ist slav. sila. Engl. 
surrelo. Span, tgiuralo fort roch. 298. ezor m. poder, podestad. insorale adj. durable. 
Pei's. hind. armen, kurd. zör Gewalt, sindh. dzöru, zöru Kraft. d2öru, zörii adv. 
mit Gewalt, sehr tr. 387. 389. abaktr. zävare Pott 2. 240. 253. ngriech. dial. zurllo-(ie- 

fallos hartköpfig rec. 43. 

zumav. 

Rumun. zumav vb. tentare : zumavav tento (etwa equum). na inger amen and o zu- 

maimos ne ducas nos in tentationem zomb. 

Dunkel. 

zumi. 

Griech. zumi, clhmit f. Suppe. ßumun. zumi f. Ungr. zumi, zumin f. ung. zumin 
born. 87. zumi f. ml. 157. zumi sirm. Böhm, zumin f., pl. -a. Deutsch zummin lieb. 
sumin heitr. 2)1. Skand. sMmmm. Bask. ÄO^wm baud. 29. 38. Engl, zimen. Span. zumi. 

Ngriech. C^'jjjli, dial. zmi Pott 2. 254. 

z-Bne. 

Rumun. zdne pl. böse weibliche Genien. 
Vergl. pers. hind. dzin one of the genii. 

■Bin parat. 

Rumun. zmparätu, smparatos m. Kaiser buk. nmpyrätu bessar. ömparatösko, smpara- 
tösksre adj. nmparaticeka adv., richtig smparaticeka. smparatesa Kaiserinn. smpsrdcija 
Reich buk. öinjjsratimos Reich zomb. 

Rumun. i.mp:Bratu. tmp'Br^Btesa usw. 



Verzeichniss der behandelten zig-eunerischen Worte. 



abcin Stahl. 

abor so viel. 

ac bleiben. 

ada dieser. 

agor Spitze. 

achal verstehen. 

aka dieser. 

akana jetzt. 

akliar seufzen. 

akhor Nuss. 

amal Gesellschafter. 

amaro unser. 

ambrol Birne. 

amen wir. 

amuni Amboss. 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 



an bringen. 
andre hinein. 
angali Armvoll. 
angar Kohle. 
angle vorne. 
anguU Finger. 
angustri Ring. 
ani wie. 
arcici Zinn. 
arman ein Fluch. 
armi Sauerkraut. 
as lachen. 
asan Schleifstein. 
asjav Mühle. 
aso ein solcher. 



astar ergreifen. 
asti es gibt. 
asva Tränen. 
atja hier. 
av kommen. 
avaka dieser. 
avgin Honig. 
avgo erster. 
avri draussen. 
azom so viele. 

bagav singen. 
backt Glück. 
baj Ärmel. 
bakro Hammel. 



13 



98 



Franz Miklosich. 



bat Haar. 

halamo Grieche. 
halo Schwein. 
halval Wind. 
bar Stein. 
baravalo reich. 
bari Zaun. 
baro gross. 
bas schreien, 
belani Trog. 
beli Pfeiler. 
ben gebären. 
beng Teufel. 
berand Stange. 
bero Schiif. 
berS Jahr. 
bes sitzen. 
bezech Sünde. 
bi ohne. 
biav Heirat. 
biaveli Abends. 
bibi Tante. 
bicav schicken. 
bikin verkaufen. 
bil schmelzen. 
bistr vergessen. 
bis zwanzig. 
bobi Bohne. 
bohh Hunger. 
bokoU Weissbrod. 
bol eintauchen. 
bolav drehen. 
bori Braut. 
bov Ofen. 
bradi Kanne. 
brek Busen. 
brisin Regen. 
buglo weit. 
buko Eingeweide. 
bur ganz. 
biirli Biene. 
bnrnek Handvoll. 
buro Dornstrauch. 
buruv aufflechten. 
bust Spiess. 



bus heissen. 
but viel. 
buti Arbeit. 
buz Sporn. 
buzno Bock. 

cid ziehen. 
dpa Leder. 

caco wahr. 
cal gefallen. 
calav schlagen. 
calo satt. 
cam Wange. 
cam Brot. 
ca7id schreien. 
candi Fetzen. 
cang Bein. 
car m. Sand. 
. car f. Gras. 
car lecken. 
caro Teller. 
cat sich erbrechen. 
cavo Kind. 
cav7'i Hühnchen. 
cel Kinderblattern, 
ceni Ohrring. 
cerga Zelt. 
cerchan Stern, 
cero Himmel. 
ci nicht. 
cib Zunge. 
ciben Bett. 
cicaj Katze. 
cik Niesen. 
cik Kot. 
cikat Stirn, 
ciksn Fett. 
ein schneiden, 
ein schütteln. 
cingar Schrei. 
cinger durchbohren, 
ciriklo Vogel, 
ciro Zeit. 
civ ziehen. 



cocha Kleid. 

col ausschneiden. 

comut Mond. 

con Mond, 

cor m. Dieb. 

cor schütten. 

cor f. Bart. 

coro arm. 

covechano Gespenst. 

cuci weibliche Brust. 

cuco leer. 

cid tröpfeln. 

cumb Kuss. 

cungalo elend. 

cungar Speichel. 

cupni Tabakspfeife, 

curi Messer. 

cum Haarflechte, 

curund picken. 

da geben, 
dab Schlag, 
dad Vater. 
daj Mutter. 
dakar König. 
dand Zahn. 
dar Furcht. 
das Bulgare. 
desto Griff. 
des zehn. 
devel Gott. 
deorjal Meer. 
dikh sehen. 
diklo Tuch. 
dinilo närrisch. 
dives Tag. 
divio wild. 
dombo Hügel. 
domuk Faust. 
dori Band. 
dosta genug. 
dos Schuld. 
dos melken. 
drab Kraut. 
drabar lesen. 



Übee die Mündarten und die Wanderungen der Zigeuner Europa's. vm. 



99 



drakh Traube. 

drom Weg. 

drosin Tau. 

diid Licht. 

dudum Kürbiss. 

dugo lang. 

duchki springen. 

duchos Luft. 

duj zwei. 

dukh Sclimerz. 

duma Rede. 

dumo Rücken. 

dur fern. 

durik wahrsagen. 

duridi Fass. 

dusman Feind. 

dza gehen. 

dzamutro Schwiegersohn. 

dzan zeugen. 

dzan kennen. 

dzang wecken. 

dMr Haar, 

dzeno Person. 

dzi bis. 

dziv leben. 

dzoro Maultier. 

dzov Gerste. 

dzukel Hund. 

dzut Jude. 

dzuto Joch. 

dzuv Laus. 

diuvel Weib. 

efta sieben. 
enea neun. 

fa scheinen. 
feder besser. 
foros Stadt. 

gad Hemd. 

gadzo Nichtzigeuner. 

gand kämmen. 

gara Pferd. 

gcw Dorf. 



ged sammeln. 
gen zählen. 
ger f. Schenkel. 
ger m. Krätze. 
gerav verbergen. 
gero arm. 
gili Lied. 
giv Getreide. 
godi Verstand. 
godli Laut. 
goj Wurst. 
gono Sack. 
grast Pferd. 
gudlo süss. 
guruv Ochs. 

hum es ist notwendig. 

cJia essen. 

chacar brennen. 

chakjar fühlen. 

chalav niederreissen. 

chalav waschen. 

chanamik Schwiegervater. 

chand graben. 

chandi wenig. 

chando Degen. 

chanduk tief. 

chandz kratzen. 

chaning Brunnen. 

char Loch. 

charkoma Küchengeschirr. 

charno niedrig. 

charun kratzen. 

chas husten. 

chasar verlieren. 

cheli Feige. Zusätze. 

chev Loch. 

chin cacare. 

ddp Deckel. 

chochav auslachen. 

cholin Zorn. 

cholov Hose. 

chomer Teig. 

clior tief. 



chorachaj Türke. 
chricMl Erbse. 
cliud langen. 
chuchunr Schwamm. 
chulaj Herr. 
chidav scheiden, 
churdo klein. 
chut springen. 
chutil ergreifen. 

ic gestern. 
iker halten. 
is sein. 
iv Schnee. 
ivend Winter. 

jag Feuer. 
jakh Auge. 
javer anderer. 
jek ein. 
jilo Herz. 
jismata Kleider. 
jito schnell. 

ka wo. 

kadava dieser. 
kahni Henne. 
kak Onkel. 
kakavi Kessel. 
kakh Achselhöhle. 
kako dieser. 
kalo schwarz. 
kam wünschen. 
kamno schwitzend. 
kan Ohr. 
kana wann. 
kando Dorn. 
kanek irgend einer; 
kangeri Kirche. 
kar Dorn. 
karavidini Krebs. 
karfia Nägel. 
karije Schuss. 
karing wohin. 
käst Holz. 

13* 



100 



Feanz Miklosich. 



kasuko taub. 
kat spinnen. 
kat Schere. 
katar woher. 
kazom wie viel. 
ker machen. 
keral Käse. 
keras Kirsche. 
kerko bitter. 
kermo AYurm. 
kermuso Ratte. 
kerno faul. 
kes Seide. 
keti wie' viel. 
khahni schwanger. 
kham Sonne. 
khan Gestank, 
khani Unschlitt. 
khar nennen. 
khas Heu. 
khel tanzen. 
kher Esel 
kher Haus. 
khü Fett. 
khino müde. 
khoro Becher. 
Mos wischen. 
khul Excremente. 
khur Ferse. 
khurmi Hirse. 
khuro Füllen. 
khuv flechten. 
ki zu. 
kia wohin. 
kilav Pflaume. 
kilo Pfahl. 
kin kaufen. 
kirav kochen. 
kiri Ameise. 
kirivo Gevatter. 
kisi Beutel. 
kislo mager. 
kjustyk Gürtel. 
Midi Schlüssel. 
kockarida Rülps. 



koc Knie. 
kucak Knoten. 
kodo dieser. 
kokalo Knochen. 
kolin Brust. 
kon wer. 
kori Hals. 
korkoro allein. 
koro blind. 
kotor Stück. 
kova Sache. 
kovlo weich. 
kralis König, 
ksilavi Zange. 
kuc teuer. 
kuci Topf. 
kuko dieser. 
kidco Schlüssel, 
kiini Ellbogen. 
kur schlagen, 
kurko Sonntag, 
kurlo Kehle, 
kus beschimpfen. 
kus schälen. 
ksrcma Schenke. 

la nehmen. 

laco gut. 

ladav laden. 

ladz Scham. 

lachki Fusstritt, 

lakoro ihr eius, 

laloro stumm. 

lang hinkend. 

lav Wort. 

lazd heben. 

ledz tragen, 

lemav schlagen, 

len Fluss. 

lengoro ihr eorum, 

leskoro sein eius. 

levavdo verkrüppelt. 

licar reiben. 

likh Niss. 

lil Brief. 



lim Rotz. 
lindr Schlaf. 
lisdra zittern. 
lithi Baum. 
lod wohnen. 
loko leicht. 
lolo rot. 
Ion Salz. 
losano freudig. 
lot gebären. 
lovina Bier. 
lovo Münze. 
luhni Hure. 
lukesto Soldat. 
luludi Blume. 
lurdo Soldat. 

ma (iTQ. 

macka Katze. 
maco Fisch. 
maimuna Aft'e, 
makh schmieren, 
makhi Fliege. 
mal Feld. 
malav schlagen. 
mami Hebamme, 
mamuj gegenüber, 
mang verlangen. 
mangin Reichtum. 
manro Brot. 
manus Mensch. 
mar schlagen. 
mara Meer. 
marokka Kröte. 
mas Fleisch. 
masek Monat. 
maskare mitten. 
mato trunken. 
me ich. 
mejve Frucht. 
mel Schmutz. 
men Nacken. 
7ner sterben. 
mero Mensch. 
mesali Handtuch. 



Über die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Eueopa's. viir. 



101 



milia tausend. 
mindi vulva. 
minriklo Rosenkranz. 
minro mein. 
mismiris Mittag. 
misto gut. 
mizech schlimm. 
mol wert. 
mol Wein. 
moliü Blei. 
mom Wachs. 
moro Freund. 
morti Leder. 
mosto Truhe. 
motav sagen. 
muj Mund. 
muk lassen. 
mur reiben. 
murdal todt. 
inurs Mann. 
mtosar schaden. 
musi Arm. 
muso Hatte. 
muter Harn. 

na nicht. 

nais etwa : Dank. 

naj Nagel. 

nak vorübergehen. 

nakh Nase. 

namporema Krankheit. 

nanari Kamm. 

nand baden. 

nango nackt. 

nasvalo krank. 

nas fortgehen. 

nav Name. 

ne-ne weder-noch. 

nevo neu. 

ni nicht. 

nik herausgehen. 

nüaj Sommer. 

ninco Deutscher. 

nispel verbergen. 

nista nichts. 



ochtü acht. 
omhlal Brand. 
o])re auf. 
orde hieher. 
orta richtig. 
ov er. 

pagosar frieren. 
pahiini Bart. 
pakjar einwickeln. 
pako kahl. 
2)ale hinten. 
panc fünf. 
2Jani Wasser. 
papin Gans. 
papus Grossvater. 
paramisi Märchen. 
paraskevi Freitag. 
pariker danken. 
jjarind Zeltleinwand. 
parnavo Freund. 
parno weiss. 
parov begraben. 
paruv wechseln. 
parvar nähren. 
pas Hälfte. 
pasavro Seite. 
paslo liegend. 
paso nahe. 
pata Windel. 
pat7' Blatt. 
patrangi Ostern. 
pat glauben. 
pek kochen. 
pelenda Nuss. 
pelo Hode. 
per fallen. 
per Bauch. 
perdal jenseits. 
perghid peregrinus. 
perjas Scherz. 
petalo Hufeisen. 
phab brennen. 
phabaj Apfel. 
phag brechen. 



phak Flügel. 

phal Brett. 

phand binden. 

phar Seidenstoff. 

phar brechen. 

pharo schwer. 

phen Schwester. 

phen sagen. 

pher füllen. 

pherno Kopftuch. 

phiko Schulter. 

phir herumgehen. 

phivlo Witwer. 

phov Braue. 

phral Bruder. 

phuc fragen. 

phuj schlecht. 

phukav anklagen. 

plmko geschwollen. 

phumb Eiter. 

phurd blasen. 

phuro alt. 

phurt Brücke. 

phus Stroh. 

phus stechen. 

phittr trennen. 

phuv Erde. 

pi trinken. 

pindo Fuss. 

pinro offen. 

piri Topf. 

pirjav huren. 

pis malen. 

pisot Blasebalg. 

plascos Mantel. 

pleisker zahlen. 

po Stamm : sich, sein. 

po praep. < 

pochtan Leinwand. 

pokin zahlen. 

poli Goldmünze. 

polin Stadt. 

pori Feder. 

po'^i Schwanz. 

porik getrocknete Weinbeere. 



102 



Franz Miklosich. 



porizen Mehlbeutel. 
positi Tasche. 
pos Erde. 
posa Zigeuner. 
posom Wolle. 
postin Pelz. 
pracho begraben. 
prachos Staub. 
prali Kammer. 
p)ras spotten. 
prast laufen. 
prekal durch. 
prindzan kennen. 
purano alt. 
pursuka Brosamen. 
purum Zwiebel. 
puska Flinte. 
pusum Floh. 



raca Ente. 
raj Herr. 
rakh finden. 
raklo Knabe. 
ran Stab. 
rand rasieren. 
rano früh. 
rasaj Priester. 
rat m. Blut. 
rat f. Nacht. 
res erreichen. 
res Seide. 
rez Weinberg. 
ricini Bärinn. 
rig Seite. 
rod suchen. 
roj Löffel. 
rom Zigeuner. 
rov weinen. 
ruk Baum. 
rukono Hund. 
rup Silber. 
ru^ zürnen. 
rutuni Nase. 
ruv Wolf. 



ruvli Stock, 
rül Furz. 

sako jeder. 

salavo Hemd. 

sah Bruder der Frau. 

samhona Pfeife. 

sanidi Brett. 

sano dünn. 

sap Schlange. 

sapano nass. 

sapuni Seife. 

sar wie. 

saranda vierzig. 

sasos Deutscher. 

sastro Schwiegervater. 

savo wie beschaffen. 

savoro aller. 

shora Gespräch. 

seli Kleie. 

seso ein gewisser, 

sevli Korb. 

sigo schnell. 

sikav zeigen. 

sikno niedrig. 

sila Gewalt. 

simadi Zeichen. 

sinkalo Zigeuner. 

sir Knoblauch. 

sirimi Riemen, 

siv nähen. 

sivri Hammer. 

skamni Stuhl. 

skrin schreiben. 

slivi Zwetschke. 

sluga Magd. 

smetani Rahm. 

so was, 

sosten Pantalon. 

sov schlafen. 

Sovel Eid. 

sovnakaj Gold. 

spil stechen. 

stadik Fez. 

stan Lage. 



stana Stall. 
stegla Glas. 
stiari Stern. 
styng link. 
sulivari Zaum. 
sulum Stroh. 
suv Nadel. 
sveto Welt. 
svunto heilig. 

sach Kohl. 

Saj möglich. 

sastir Eisen. 

sasto gesund. 

sei hundert. 

selo Strick. 

sero Kopf. 

äil Kälte. 

sing Hörn. 

skorne Stiefel. 

son Pfiff.^ 

sosoj Hase. 

sov sechs. 

star vier. 

suco rein. 

sudro frisch, 

iukar schön. 

suko trocken. 

sulav kehren. 

sun hören. 

sung Wohlgeruch. 

suslo nass. 

sut Essig. 

äuvlo geschwollen. 

ta und. 

tachjara morgen. 
tachtaj Kanne. 
tarn blind. 
tang enge. 
tar Partikel. 
tas würgen. 
tato warm, 
te wenn, 
tele unten. 



Übee die Mundarten und die Wanderungen der Zigedneb Europa's. viii. 



103 



ter halten. 

temo jung. 

thah brennen. 

thalik Kleid aus Schafwolle. 

tJian Ort. 

than Tuch, 

thar Zahnfleisch. 

thar anzünden. 

thav sieden. 

thav Faden. 

thav laufen. 

them Leute. 

thov legen. 

thov waschen. 

thud Milch. 

thido dick. 

thuv Rauch. 

ti zu. 

tikno klein. 

tindo nass. 

tinro dein. 

tovade Taube. 

tover Hacke. 

trad ziehen. 

tras furchten. 

trd ziehen. 

triak Schuh. 

trianda dreissig. 

trin drei. 

trom Waagen. 

trujal herum. 

trupo Rumpf. 

trus Durst. 

trusul Kreuz. 

tu du. 



tumaro euer. 
turnen ihr. 
tusni Halbe. 

u und. 

ucar decken. 

udz warten. 

w^li hinabsteigen. 

idika Gasse. 

umhlav hängen. 

ungro Unger. 

uri fliegen. 

uri tragen (Kleider). 

man sieben. 

usar loben. 

usar ringen. 

usti aufstehen. 

iistid nehmen. 

UV werden. 

uz zu. 

uzilo schuldig. 

uzo rein. 

vaker sprechen. 
vala Partikel. 
valin Glas. 
vando Ei, 
vanro Mehl. 
vai' mahl. 
var ziehen. 
vare Partikel. 
varia Hammer. 
vast Hand. 
vas für. 
vatro Heerd. 



vendery Leber. 
veriga Kette, 
verni Feile, 
vesto gesund. 
ves Wald. 
vi auch. 
vica Gerte. 
vicin rufen. 
vidra Fischotter. 
vigna Heerd. 
vika Geschrei. 
vikiz schreien, 
vodro Bett, 
vordon Wagen, 
vucal Schatten. 
vuco hoch. 
vudar Tür. 
vul der Hintere. 
vus Lein. 
vv^t Lippe. 



zalog wenig. 

zamha Frosch. 

zen Sattel. 

zervo link. 

zetali Olive. 

zijan Schaden. 

zor Kraft. 

zumi Suppe. 

zumav versuchen tentare. 

zsne weibliche Genien. 



smparat Kaiser. 



Zusätze und Verbesserungen. 



abcin z. 3. as])in ödenb. ac z. 13. acMTas, acilas klaus. ada z. 4. av adöde 

komm her ödenb. adha okha (d. i. adhaukha) rovi dieser Zigeuner, adaukha dieser : ker 
mdnge adaukha sukaribe erweise mir diese Wohltat val. agor z. 3. biagoresko unend- 

lich, ewig : biagoresko trajo ewiges Leben zomb. aka z. 7. athdr von hier karp. 

z. -12. akaba ceci, cela. akoba, akuba ce, celui-ci. akubi ceux-ci. akaja cette. akala ces. 



1 04 Fkanz Miklosich. 

akali celle-ci. akaU celles-ci roch, 297. 298. akhar z. 2. akhardäs appellavit zomb. 
z. 4. akhardem mura romna vocavi meam uxorem ödenb. z. 5. hinzuzufügen : vergl. 
kliar. aklior z. 2. akhor üdenb. amen z. 4. jame nous roch. 297. amuni z. 2. 

jn2Zm ödenb. angust z. 6. ^;isife Nagel roch. 292. arcici z. 2. arcici. arcicuno adj. 

ödenb. arman z. 3. drmäja Fluch ödenb. «5 z. 6, ?«e osai; rideo ödenb. z. 10. 

sesala roch. 299, as z. 12, hansnä 1, haiisnä. asjav z. 4. Hind. 1. Pers. bind. aso 

z, 6, asa?iko manus talis honio val. te na maj ouel les asduti (aus asduki) (jrasni ne am- 
pluis sit ei talis equa. azom z. 4. Der Auslaut ei'innert an armen, bazum. viel. bakro 
z. 10. barko mouton. barki brebis roch. 293. z. 11. aind. varkara Junge eines Tieres, 
Ziege. balo z. 16. balico porc, balisni truie roch, 293. balabas lard 296. bis z. 6. bich 

roch. 291. brisin z. 9. dinela brichindo il a plu roch. 299, eig. praes. bur z. 2. 6z/r, 6ßro 

montagne roch. 296. but z. 13. 6?i, baribu beaucoup roch. 301. bazno z. 6. busno, 

pl. bitsne, homme du commun roch. 294. cavo z, 22, cabo ni. co/', cabori f. roch. 294. 
cero z. 3. tciros roch. 295. a z. 8. cikli rien. cimuni quelque chose roch. 295, con 

z, 6, cemut lune roch, 295. coro z. 13. conorro pauvre roch. 298. Vei'gl. curro möchant 

ibid. cungalo z. 9. tgingalo laid roch. 299. Die Schreibung tgingah deutet auf dz für c. 

da. Der inipt. fZe wird anderen Imperativen vorgesetzt: denas fliehe. Dasselbe tritt im 
slav. ein. Yergl. Syntax 798. Befremdend sind jedoch Formen wie denasen sie fliehen 
und denasto er fluli. dad z. 10. dado roch. 294. dakar z. 3. thagar: jihenda le tha- 

garest er sprach zum König val. dand z. 12. dant roch. 292. des z. 11. (/ec/t, ddcha 

roch. 291. devel z. 16. davel dieu roch. 295. develskr't daj la vierge 294. d. i. dei 

mater. devrjal z. 4. duriat roch, 294. wohl für durlal. dives z, 19. cZräcs, tzibes, 

cibes jour rocli. 294. tzibasc matin ibid., eig. Avohl der sg. loc. drakh z. 4. aracha 

roch. 294. für dracha. dziv z. 14. tgibiben vie roch. 295. ^r/fZo vif 292. dzoro. tgiuro 

mulet. tggiuri mule rocli. 293. dziikel z. 12. tgiukel chien. tgiukli chienne roch. 293. 

d^uto z. 1. zut6 Paar val. efta z. 7. e.s?!^^ für sieben statt für acht ist falsch. Vergl. 

enea z, 7. e??e« z. 7. esnia, bei roch, 291. agnia. foro z. 7. span. /oro Stadt roch. 

295. gadio z. 16. ^arfze femme. gadzini enfants roch. 294. gav z. 5. gav Dorf rocli. 

295. ged z. 3. Ä"/f?e5 colligis zomb. te tides angrusti dass du den Ring herunterziehest 
val. z, 6, kidav ich sammle ödenb. gili z. 12. gilien chant roch. 296. godi z. 25, 
gutzi cerveau roch. 292. grast z. 16. gras, gi'ast. gra.mi roch. 293. giidlo z. 10. gulo 
doux, Sucre roch. 296. 299. guruv z. 16. guruf. gurusni vache roch. 293. cha z. 16, 
inf, chanar. praes. me chane. tii chasse. jof chale; jame chasse. tiime chanes. jon chatte roch, 
299. 300, chacar z. 8. kacarela il brille roch. 299. chando z. 5. kanro roch. 295. 
chaning z. 6, ganik roch, 295. charkoma z. 6. aYX(0[JLa 1. aÄx(0[j.7.. cheli (neu) Griech. 
cheli, pl. cheJ'ä, f. Feige. cheJfn f. Feigenbaum. cheTrngoro m. der Feigen verkauft, span. 
cÄa/f roch. 296. chochav z. 18. hukkanar tromper. kuchoben mentir roch. 300. chomer 
z. 3. khumbert pain roch. 296. ^Ä;er z. 10. Vergl. ?/c(7?' porter roch. 300. jag z. 9. 
jak roch. 296. j'aM z. 13. ?</. a oeil rocli. 292. ka z. 20, ä;^ qui relat, ka que roch. 
297. kahni z. 8, ^as?ii poule roch. 293. kak z. 6. kak roch. 294. ^•aOT z. 21, 
kamelar se marier roch, 300; rokamlo ami 295. ist wohl rom kamlo homo amatus. kanek 
z. 6. A;eÄ; aucun, keki f, Ä^A'e pl, roch, 298, kangeri z. 9. kingari roch. 294. Ä;as? 
z. 16, käst roch, 296. /cerA-o z. 5. kurkio amer roch, 299, kham z. 6. Aam, Ä;an roch. 

296. khan z, 6, khäniles raklorSj schlechter Knabe, khaniles tuta(r) das ist schlecht 
von dir val, : s ist vielleicht das s des verbum subst. kher z. 4. cÄe?' ane. cherni anesse 



Über die Mundakten und dieWanderungen dek Zigeuner Eukopa's. viü. 



105 



roch. 293. khoro z. 4. ia kuro da pani une cruclie d'eau roch. 301. khuro z. 9. 

armen, k'urak junges Tier. kirav z. 9. karahar cuire roch. 299. kolin z. 5. kalin 

poitrine roch. 292. kon z. 9. Vergl. kaho quel. kahl quelle, kabia quels. kahoka quelles 
roch. 298. okaho lequel. okahi laquelle. okahe lesquels. okabia lesquelles roch. 297. 
Damit hängt zusammen kabiaka quelque. kabikiek quels que. kabikie quelqu'un. kabia- 
kieks quelques -uns roch. 298. koro z. 10. kiirro aveugie. kurriakater borgne roch, 
298. 299 : das letztere Wort enthält, wie es scheint, den sg. abl. von jek ein, daher 
caecus uno (oculo). lakoro z. 6. lakro, lakri; lakre roch. 297. lav z. 5. laf nom 

roch. 296. Mo z. 10. bdo rouge. hdi bonnet roch. 292. 295. 

chat roch. 293. vialav z. 4. molar tuer roch. 300. manus z. 

me z. 7. me moi. man me, moi. mcn nous regime roch. 297. 
roch. 298. für melalo. men z. 6. imen coii roch. 292. für i men. 



macka z. 4. murga 
11. manus roch. 294. 
viel z. 6. midato sale 

mer z. 24. marelar 



mourir. marriben mort roch. 295. 300 

anro m. anri f. 

z. 2. midlliho plomb roch. 293. mortl z. (3. muruzzi peau roch. 292. 



minro z. 11. minro m. minri f. miro m. m.iri f. 
misto z. 8. misto kardi taille fine roch. 292., eig. ,bien faite'. moliü 

muk z. 17. 

m,ukel quitter roch. 299. musi z. 5. musia bras roch. 292. na z. 12. muklar bis' 

muk ist zu streichen, na, nastis ne, non roch. 301. nista z. 7. nistosk zu nichts val. 

ov am Schlüsse des Artikels : jo il. jof eile, jon ils. jone elles. le lui. /a eile, /eji eux, 
elles. Artikel: lo le. o la. o^ les roch. 301. pani z. 16. panali eau de vie roch. 296. 
pas z. 15. pcf^ moitie. pakpralo cousin, eig. Halbbruder, pacives midi, pakarazzi minuit 
roch. 294. 296. per z. 9. port venire roch. 292. phag z. 31. pangarar casser roch. 
299. iiiliral z. 8. pralo roch. 294. pliuj z. 3. pers. püc futilis. armen, phuc. po 
z. 34. peskaro son, sa. peskare ses roch. 297. pori z. 4. ipor roch. 294. d. i. i por. 
prast z. 6. prastalar aller roch. 299. rat m. z. 7. rat sang roch. 292. ?'af f. z. 19. 

r«^, ram, arazzi nuit roch. 294. ?'?f^ z. 4. rziÄ; Baum roch. 295. sano z. 7. trupos 

tzano Corps mince roch. 292. saranda z. 2. saranda roch. 291. savoro z. 15. assa 

tout roch. 298. sajetzives journee 295, eig. der ganze Tag. sov z. 17. suvinar se 

coucher roch. 300. sovnakaj z. 11 : nach roch. 293. wird in Spanien für Gold auch 
magy. arany gebraucht. sastir z. 14. säst fer roch. 293. sei z. 9. chel. duj chels. 

des ta chel soll tausend bedeuten: es ist wohl nur hundert und zehn roch. 291. selo 
z. 6. chelo corde roch. 295. sov z. 9. chov, chof roch. 291. sukar z. 18. kukar roch. 

298. für c/mkar. sun z. 10. chunen roch. 300. vielleicht: ils entendent. Hieher gehört 
vielleicht auch cA^mfZzman Soldat : u chundunari do kraus le soldat du roi 301. vi z. 7. 

vergl. Jenaer Literaturzeitung 1875. 796. 



Literatur. 



Asc. G. J. Ascoli. Zigeunerisches. Halle. 1865. 
Sprache der italienischen Zigeuner. 

Asiat. Worte aus den Mundarten der Zigeuner 
Asiens. Aus Ous. Pa. Seetz. 

Aus Ung. A. F. Pott, Zeitschrift der deutschen 
morgenländischen Gesellschaft. III. 321. Mund- 
art der ungrischen Zigeuner. 

Avgh. Avghanisches aus E. Trumpp, Grammar of 
the Pastö. London. 1873. 

Deniechriften der phil.-hi«t. Cl. XXVII. Bd. 



Bask. Worte aus der Mundart der baskichen Zi- 
geuner, aus A. Baudrimont, Vocabulaire de la 
langue des Bohemiens habitant les pays b' sques 
fran^ais. Bordeaux. 1802. 

Baud. Vergl. Bask. 

Beames, J., A comparative grammar of the modern 
aryan languagej of India. London. I. 1872. 
IL 1875. 

u 



106 



Fkamz Mi^losich. 



Beit. Beitrag zur rottwellischen Grammatik. Frank- 
furt und Leipzig. 1755. Mundart der deutschen 
Zigeuner. 
Bessar. Worte aus der Mundart der bessarabischen 
Zigeuner, nach den Aufzeichnungen von I. P. Don- 
öev. Abgedruckt in der Abhandlung II. Mund- 
art der rumunischeu Zigeuner. 
Bessar. II. Worte aus der Mundart der bessara- 
bischen Zigeuner, nach den Aufzeichnungen des 
Herrn Di-. J. Sigg in Petei-sburg. Mundart der 
rumunisehen Zigeuner. 
Boe. 0- Boehtlingk, Über die Sprache der Zigeuner 
in Russland. Bulletin de la dasse historico-phi- 
lologique. St. Petersbourg. 1853. X. 1. 2G1. 
Mundart der russischen Zigeuner. 
Böhm. Worte aus der Mundart der Zigeuner in 
Böhmen, aus A. J. Puclinuaver, Komani Gib. 
Prag. 1821. 
Born. J. Bornemisza, A' czigäny nyelvröl. Pest. 1853. 

Mundart der ungrischen Zigeuner. 
Borrow, G., The Zincali. London. 1861. 
Borrow, G., Romano lavo-lil. London. 1874. 
Bugge, S., Vermischtes aus der Sprache der Zi- 
geuner. Beiträge zur vergl. Sprachforschung I. 
139. Mundart der iinnischen Zigeuner. 
Buch. Worte der Mundart der uiigrischon Zigeuner, 

aus einem mir unbekannten Druckwerke. 
Buk. Worte aus der Mundart der Zigeuner in der 
Bukowina, nach den Aufzeichnungen des Herrn 
Prof. Leon Kirilowicz in Czernowiz. Mundart 
der rumunisehen Zigeuner. 
Bukar. Worte aus einer in Bukarest gemachten zi- 
geunerischen Übersetzung einer Bibelstelle. 
Deutsch. Worte aus der Mundart der Zigeuner in 
Deutschland, aus B ei tr. Friedm. Lieb.Waldh. 
Dub. Worte aus der Sprache der Zigeuner in den 
Karpaten Westgaliziens, aufgezeichnet und mit- 
geteilt von Herrn St. Dubrawski, Professor in 
Stryj. Mundart der polnischen Zigeuner. 
Engl. Worte aus der Mundart der Zigeuner in Eng- 
land vorzüglich aus Smart- Crofton, einiges 
aus Lei. 
Finn. Worte aus der Mundart der Zigeuner in Finn- 
land, nach S. Bugge und nach den mir von 
Herrn Dr. A. Schiefner in St. Petersburg mit- 
geteilten Aufzeichnungen des Herrn Pastor Jür- 
gensen in Gatschina. Damit habe ich die Worte 
verbunden, die ich den mir gleichfalls von Herrn 
Schiefner mitgeteilten Aufzeichnungen der 
Schwester des Herrn Fr. Schmidt zu Kaisma 
in Livland verdanke. 
Gal: Vergl. Finn. 



Gal. I. Worte aus der Mundart der Zigeuner in 

Ostgalizien, nach den Aufzeichnungen des Herrn 

J. Seinenovic, abgedruckt in Abhandlung II. 3G. 

Mundart der rumunisehen Zigeuner. 

Gal. II. Worte aus der Mundart der Zigeuner in 

Westgalizien , aus dem Przeglad Poznanski. 

Posen. 1851. XIII. 412. abgedruckt in Abhan.l- 

lung II. 76. Mundart der polnischen Zigeuner. 

Gob. A. Comte de Gobiueau, Persische Studien. 

I. Die Wanderstämme Persiens. Zeitschrift der 

d. morgenl. Gesellschaft. XI. 689. 

Grellmann, H. M. G., Historischer Versuch über 

die Zigeuner. Göttingen. 1787. 
G riech. Worte aus der Mundart der griechischen 
Zigeuner, aus A. G. Paspati, Etudes sur les 
Tchinghianes. (yonstantinople. 1870. 
Hind. Worte aus dem Hindustani, vorzüglich aus 
Jolin Shakespear's Introduction to the hindu- 
stani language. London. 1845. 
Ihnätko, G., Cigäny nyelvtan. Losoncon. 1877. 
Das beachtenswerte Buch konnte nicht mehr 
benützt werden. 
Ital. Worte aus der Mundart der Zigeuner in Ita- 
lien aus Asc. 
Käf. Worte aus der Käfir-Sprache. Zeitschrift der 
deutschen morgenländischen Gesell.schaft. XX. 
Karp. Worte aus der Mundart der Zigeuner in den 
Karpaten, nach den Aufzeichnungen des Herrn 
J. Kluch, sind, philol. in Wien. Mundart der 
ungrischen Zigeuner. 
Klaus. Worte aus der Übersetzung einer Bibelstelle 
von dem Musiker Josef Boldizsär in Klausen- 
burg , dem besten Kenner seiner Mutter- 
sprache, der mir bekannt geworden. Ilurau- 
nische Mundart. 
Kurd. Worte aus dem kurdischen, geschöpft aus 

Garzoni und Lerch. 
Lei. Charles G. Leland, The English Gipsies and 

their language. London. 1873. 
Lieb. R. Liebich, Die Zigeuner in ihrem Wesen 
und ihrer Sprache. Leipzig. 1 863. Mundart der 
deutschen Zigeuner. 
Mayo, Fr. de Sales, El gitanismo. Madrid. 1870. 

Mundart der spanischen Zigeuner. 
Mem. A. G. Paspati, Memoir on the language of 
the Gypsies, as now used in the Turkish em-- 
pire. Journal of the American Oriental Society. 
VH. 143. 
Mezz. Worte aus der rumunisehen Zigeunermundart, 
nach den mir vom Herrn Prof. E. Tesa in 
Pisa mitgeteilten Aufzeichnungen des Cardinais 
Mezzofanti, abgedruckt in Abhandlung II. 79. 



Übee die Mundarten und die Wanderungen der Zigeuner Eüeopa-s. viii. 



107 



Ml. Friedrich Müller, Beiträge zur Kenntniss der 
Rom-Sprache. Sitzungsberichte LXI. 149. Mund- 
art der ungrischen Zigeuner. 

Mordtmann, Zur Geschichte der Zigeuner. Ver- 
handlungen der XX. Versammlung deutscher 
Philologen undSchulmänner inMeissen. Leipzig. 
1864. 66. 

Na. Worte aus der Sprache der polnischen Zigeuner, 
aus Th. Narbutt, Rys historyczny ludu cygaii- 
skiego. Wilno. 1830. 1.52. Abgedruckt in Ab- 
handlung II. 66. 

Nom. Worte aus der Sprache der nomadisierenden 
Zigeuner der Türkei, deren Sprache sich von 
der der sesshaften (Sed.) nicht unbedeutend 
unterscheidet. 

Ödenb. Worte aus der Sprache der ungrischen 
Zigeuner, von mir einigen angeblich aus dem 
Ödenburger Comitat stammenden Zigeuner ab- 
gefragt. 

Osset. Ossetische Worte aus Sjögren. 

Ous. W. Ousely, Travels in various countries of 
the East, more particularly Persia. London. 
1823. in. 400. 

Pa. A. G. Paspati. Vergl. G riech. 

Pohl. Worte aus der Sprache der polnischen Zigeu- 
ner aus Na. Gal. II. Dub. 

Pott, A. F., Die Zigeuner in Europa und Asien. 
Halle. 1844. 1845. 

Pu. A. J. Puchmayer, Romäni Gib. Prag. 1821. 
Mundart der böhmischen Zigeuner. 

Rh. Rhea, kurdisches Vocabular, abgedruckt in 
Journal of the American Oriental Society. VII. 

Roch. V. de Rochas, Les Parias de France et 
d'Espagno (Cagots et Bohemiens). Paris. 1876. 
Mundart der Zigeuner im Norden Spaniens. 

Rumun. Mundart der rumunischen Zigeuner. Bessar. 
Bessar. II. Buk. Bukar. Serb. Klaus. 
Siebenb. Taganr. Val. Zu. 

Russ. Mundart der russischen Zigeuner. Boe. 

Sed. Worte aus der Sprache der sesshaften Zigeu- 
ner der Türkei. Vergl. Nom. 

Seetz. U. Jasper Seetzen, Reisen durch Syrien, 
Palaestina, Phoenicien, die Transjordan-Länder, 
Arabia Petiaea und Unter-Aegypten. Berlin. 
1854. II. 184. 

Serb. Worte aus der Sprache der Zigeuner Ser- 
biens, mitgeteilt und grossenteils aufgezeichnet 
von Herrn St. NovakoviL'. Vergleiche Abhand- 
lung VI. 46 — 54. Mundart der rumunischen 
Zigeuner. 



Siebenb. Worte aus der Mundart der Zigeuner in 
Siebenbürgen, aus L. R. von Heufler, Zigeune- 
risches Wörterverzeichniss in den Mitteilungen 
der k. k. geographischen Gesellschaft. Wien. 
1858. II. 50. Mundart der rumunischen Zigeu- 
ner. 

Sin dh. Wörter aus derSindhisprache nachE.Trumpp, 
Grammar of theSindhi language. London. 1872. 

Sirm. Worte aus der Sprache der Zigeuner in Sir- 
mien, aufgezeichnet und mitgeteilt von den 
Herren G. Lucaric und F. Müller, stud. philos. 
in \^'ien. Vergleiche Abhandlung VI. 20 — 46. 
Mundart der ungrischen Zigeuner. 

Skand. Worte aus der Mundart der skandinavischen 
Zigeuner, aus Eilert Sundt, Beretning om fante- 
eller landstrygerfolketiNorge. Christiania. 1852. 
371. 

Smart-Crofton. The dialect of the English Gypsies. 
By B. C. Smart and H. T. Crofton. London. 
1875. 

Span. Worte aus der Mundart der Zigeuner in 
Spanien. Mayo. Roch. 

Syr. Worte aus der Mundart der Zigeuner in Syrien. 
Seetz. Asiatische Mundart. 

Taganr. Worte aus dem Munde von Zigeunern in 
Taganrog, aufgezeichnet und mitgeteilt von 
Herrn VVoldemar von Koppen. Vergl. Abhand- 
lung II. 82. Mundart der rumunischen Zigeu- 
ner. 

Ung. Worte aus der Mundart der ungrischen Zigeu- 
ner. Abhandlung IL Seite 37. 

Ungh. Worte aus dem Munde von Zigeunern, auf- 
gezeicimet in Unghvär. Abhandlung II. 62. 

Ungr. Mundart der ungrischen Zigeuner. Aus 
Ung. Born. Karp. Ml. Odenb. Sirm. Ung. 
Ungh. 

Vaill. J. A. Vaillant, Grammaire, dialogues et voca- 
bulaire de la langue des Bohemiens ou Cigains. 
Paris. 1868. JMundart der rumunischen Zigeu- 
ner. 

Val. Worte aus der Mundart der Zigeuner in der 
Walachei, aufgezeichnet und mitgeteilt von 
Herrn M. Gaster, stud. philol. in Breslau. 

Waldh. Beschreibung des Zucht-, Waisen- uni Armen- 
hauses in Waldheim. Dresden und I>eipzig. 1726. 
F. Ch. B. Ave-Lallemant IV. 110. Munds-t der 
deutschen Zigeuner. 

Wiszniewski, M., Pomniki historyi i literatury pol- 
skiej. W Krakowie. 1835. II. 59—86. O cyga- 
nach. 

Wrat. Rudolf Wratislaw, Graf von Mitrowic, Ver- 
such einer Darstellung der Lebensweise, Her- 



108 



Franz Miklosich. Übee die Mundarten und die AVandeeungen der Zigeusek Eueopa-s. viii. 



kunft und Sprache der Zig-euner im Allgemeinen 
und der in Österreich lebenden Zigeuner ins- 
besondere. Prag. 1868. 

Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung. 

Zeitschrift der deutschen morgenländischen Ge- 
sellschaft. 



Zomb. Worte aufgezeichnet in Zombor von Herrn 
Prof. J. Podhradsky. IMundart der rumunischen 
Zigeuner. 

Zu. V.ZuevL, Reise von St. Petersburg nach Cherson. 
Deutsch. Dresden und Leipzig. 1789. Das russi- 
sche Original erschien in St. Petersburg. 1787 
AbhandlungII.29. Mundart der runiun. Zigeuner. 



DER NEBEL DER KLAGE. 

EIN JAPANISCHES ZEITBILD. 

VON 

DR. A. PFIZMAIER, 

WlRKMCHKSl MITGI.IBDE DEll KAIS. ÄKADEMIK DEK WISSENSCHAFTEN. 



VORGELEGT IN DER SITZUNG AM 17. MAI l.'i76. 



(^Sclilusa. ) 

Sikare-clomo tö-roku, sai-fatsi-ica ' %/ (sio)-tatsi-ni itaku kirare-tare-ba \ ^ ^ (sin-tai)- 
mo ^ ^ (zi-zai) narazu. Tsui-ni Wc Wl f'ff (su-ka-sio)-no fuka-de-ico die \ ima-wa kb-to 
omoi-si-ka-ba \ inotsi-kagiri-no ko-e-iuo sibori-te | ^ (zohi) ari-ari- \ to sakebe-domo \ J^ ^ 
(zin-seki) mare-nario musasi-no-no mitsi-no ne narade-wa \ kotbru mono nasi. Sagi-suke-wa 
fito-ja kuru- \ to fito-tatsi atete-ica kobe-tco megurasi \ futa-tatsi atete-wa i^ ~^ (sa-juj-ivo 
mi-kajeri \ tsid-ni sai-fatsi-ivo kiin-tbsi-te j kajesu jai-ba-ni tö-roku-ga \ migi-no kaina-ioo utsi- 
otosi I fata-to ke-kajesi osi-kasanete j tmma-saki gusa-to sasi-tsuranuki \ fazimete iki-wo fotto 
tsuki I isogasi-ku futa-tsu-no si-gai-ico \ atsi-kotsi-to kai-saguri-te | fundosi-ni musubi-tsuke- 
taru I kane nokori-naku ubai-tori \ ide-ja mono-kazu aratamen tote \ tsutsumi-no kami-no wori- 
me-ni fb \ siravii-ivo fui-te tsumami-sute \ futa-tsirisumi-wo fito-tsu-ni aicasi-te \ kazoje-fatete j 
nikko-to emi \ faru-zumi-ga san-fiakkin-wo \ fori- ^ (son)-ze-si-wa nokori-ivosi-kere-do | sute- 
rare-mo senu ni-ziü-rib-wa \ keo-no tatsi-siro jbjaku-ni \ kore-de sukosi-wa ^ (dzi)-ni nari-si-to 
osi-itadaki-te futokoro-je \ osame-si fsura-ni karabi-taru | doro-ivo tsume-mote kaki-otosi-tsu. 
Futari-ga si-gai-ico saica-midzu-je | marobasi-iruru midzu-kefiiri-ni \ atc-kirraku site iiige- 
sari-keri. 

Da jedocli T6-roku und Sai-fatsi von den ersten Schwerthieben stark verletzt waren, 
hatten sie Vorwärts- und Zurücktreten nicht in ilirer Gewalt. Zuletzt mehrere tiefe 
"Wunden davontragend, glaubten sie, dass ihre Todesstunde kommen werde. Die Stimme 
der Gränze des Lebens herauspressend, schrien sie zwar : Eäuber ! Eäuber ! doch ausser 
dem Tone der Insecten des Feldes von Musasi, auf welchem Fussspuren der Menschen 
selten sind, gab ihnen nichts Antwort. Sagi-suke glaubte, dass vielleicht Menschen 
kommen. Wenn er einmal mit dem Schwerte hieb, drehte er das Haupt. Wenn er 
zweimal mit dem Schwerte hieb, blickte er nach reclits und links zurück. Endlich hieb 
er Sai-fatsi nieder und hieb mit der zurückgewendeten Klinge T6-roku den rechten 
Artn ab. Er stiess sie mit dem Fusse weo- und durchbohrte ihnen wiederholt die Brust. 



1 1 <-) Pfizmaier. 

Jetzt erst Athem schöpfend, durchsuchte er eilig hier und dort die beiden Leichname 
und raubte das an die Unterbinden geknüpfte Geld vollständig. Mit den Woi-ten : 
Wohlan! Ich werde sehen, wie viel es ist! blies er auf die in den Falten des Papieres 
der Päckchen kriechenden Läuse, zerdrückte sie und warf sie weg. Die beiden Päckchen 
zu einem einzigen vereinend und mit dem Zählen zu Ende, sagte er lächelnd : Dass ich 
die dreihundert Kobang Faru-zumi's nicht geraubt habe, thut mir zwar leid, docli die 
nicht zu verschmähenden zwanzig Tael sind der Preis der heutigen Mühe. Endlich ist 
hierdurch ein wenig Ausgleichung geworden. — Hiermit hielt er es über das Haupt, 
baro- es in dem Busen und kratzte den auf seinem Gesichte eingetrockneten Schlamm 
mit den Nägeln herab. Die Leichname der beiden Männer warf er in das Sumpfwasser 
und entfloh bei dem Rauche des Wassers auf dunklen Spuren. 



Der Regen des Armhutes. 

AJä samnki \ ßdzi-gasa-ame-ni sode-nurete \ fasiri-nnke-tsutsu mitd-juku fito-mo \ sibasi 
to-fojete nani-wa-naru | -^f" H ^ (sen-nitsi-faka)-no f^ # (mon-zenj-ni | kasa-jadori-surii, 
i§ ff ^ (su-gib-za)-toa H + H (san-ziü-sanj- fjx (sio)-no ^ i^- (rei-dzib)-wo \ ^ ll 
(ziun-rei)-no naga-tabi-ni-ja | jogore-me mijiiru o-judzuri-no \ jeri-ni kake-taru fuda-no kazu 
^ — ZL (ni-ziü-itsi-ni)-io mije-tari-si -^ |^ (sb-bh) |^ j^ (bi-rei)-no waka-udo nari. 

Während, von dem kalten Armhutregen des Herbstes die Aermel benetzt, im Ent- 
laufen die des Weges ziehenden Menschen eine Weile verschwanden, stellte sicli ein 
den Wandel ordnender Mann vor dem Thore des in Nani-wa befindlichen Grabes der 
tausend Tage unter. Derselbe war ein von Aussehen schöner und zierlicher junger 
Mann, bei welchem die an den Kragen seines vielleicht von der langen Reise des 
Umherwanderns zu den dreiunddreissig reingeistigen Plätzen Schmutzflecken zeigenden 
vererbten Kleides gehängten Schreib täf eichen ein- bis zweiundzwanzig an der Zahl zu 
sein schienen. 

Fidzi-gasa-ame , Regen des Armhutes' bezeichnet den Platzregen, weil dieser so 
plötzlich kommt, dass die Menschen nicht Zeit haben, den Regenhut zu nehmen, sondern 
sich mit dem Aermel des Kleides bedecken. 

Jb-jaku too-jami-si sora ufsi-aicogi \ keo-mo faja saru-no sagavi \ ßto-mura-same-no fare- 
ma dani \ sadame-naki ^ (jo)-no tatazumai \ ije-ico ide-si-wa mi-tose i-zen \ ^ ^ (siükit- 
m6)-aru mi-wa oja fara-kara-no \ bo-dai-wo kanete ^ ® (to-zaij-no | y^ |if, (dai-fi)-no 
ffi ^ (rei-zib) utsi-megure-do \ kaku-wa kami-ni-mo fotoke-ni-mo \ suterare-si j^ ~h IjS (se,i- 
ziü-rbj-ga | mune-no hinio nomi idzure-no fi | idzure-no toki-ni fare-nu-beki. 

Zu dem Himmel, an dem der Regen endlich nachliess, emporblickend, sagte er zu 
sich selbst: ,Heute ist es bereits unter der Stunde Saru. Nur so lange wie die Zeit 
bis zum Aufhören eines Platzregens ist ein Stillstehen in der bestimmung-slosen Welt. 
Seit drei Jahren, um welche Zeit ich das Haus verliess, habe ich, dessen langgeliegter 
Wunsch es war, für das Seelenheil des Vaters und des leiblichen Bruders zugleich, die 
im Osten und Westen befindlichen reingeistigen Plätze des grossen Erbarmens um- 
wandelt, doch an welchem Tage, um welche Stunde wird die Wolke der Brust des der- 
gestalt von den Göttern und von Buddha verlassenen Sei-ziü-rö sich verzogen haben?' 



Dek Nebei, der Klage. 111 

Nasu-koto-mo naku ome-ome-to | §§^ ^ ^ (kuan-on-zij-je kajeri-na-ha \ jo-no azamu- 
keri-mo omo-bi(se-naru \ musuhi-kake-taru imoto-se-no \ jeni-si-wa hna-ni je-mo tajenu \ o- 
^ (natsu)-ga urami-mo usiro-me-dasi . Sa-mo are-ba kono tsuki-ni | fajaku-mo miokbru naki 
fawa-no \ ^ [pj (san-kuai) y§^ (ki-nitsi)-iüa toioo-karazv,. ^ ^J\ (mu-sio)-no ^ |^ 
(sö-dzl)-mo se-ina-fosi-kif | munasi-ku kajeru bmi-no-je | faja futsu-ka-dzi-no nani-wa-gata 
' koko-tva na-tafaru -p ^ (sen-nitsi-faka) \ jü-he-no ame-no kasa-jadori-mo \ — ■ }^ 
(itsi-ziii,)-no kage-ni tsui-no fomo | geiü '}^ fj^j (bon-no)-no sute-dokoro \ tare-ka-ioa nogare- 
fatsu-beki \ -to fitori-gotsi-tsutsu naki oja-ico \ omoje-ba itodo -j^j (fito)-no uje | ivaga mi-ni ka- 
kete ^ j^ (seki-to)-no kazu-kazu o-oki-wo mi-kajeri-te | sikirl-ni sa-tan-sl-tari-keri. 

,AVenn ich, ohne etwas zu verrichten, nach dem Kuan-on-Tempel zurückkehre, kann 
das von der Welt verspottete und zur Schande gereichende Yerhältniss von Bruder und 
Schwester, welches ich geknüpft, jetzt nicht zertrennt werden. Auch der Unwille 
0-natsu's ist zu fürchten. Unterdessen ist der in diesem Monate bald bevorstehende, zum 
dritten Male wiederkehrende Todestag der verstorbenen Mutter nicht fern. Ich möchte 
die Grabstätte vom Staube reinigen. Zu dem Felde von Omi, wohin ich unverrichteter 
Sache zurückkehre, ist schon Nani-wa-Fluth des Weges zweier Tage. ') Hier das be- 
rülimte Grab der tausend Tage ist auch ein Ort zum Unterstellen in dem Regen des 
Abends, schliesslicli ein Freund in dem Schatten eines Baumes. In der That, der Ort, 
wo man der Sinnlichkeit entsagt, wer kann ihm am Ende entkommen? — Indem er 
dieses zu sich selbst sagte, dachte er an den verstorbenen Vater, Immer mehr, was 
andere Menschen betrifft auf sich selbst beziehend, blickte er auf die vielen Grabsteine 
und seufzte ununterbrochen. 

Kakaru tokoro-ni mukai-jori \ juku-ga kajcru-ka | mouo-no fu-no \ ^ ^ (zu-sa)-iüo-mo 
-^ (gu)-sezu tada-fitori \ tsu-e-fosi-ge-naru kure-take-no \ jo-so-dzi-ni asi-wo fumi-kake-si 1 fa- 
kama-no soba-ioo tsumami-age \ ito naga-jaka-narit futa-kosi-ica \ nukade tama-tswu mura- 
same-no | sidzuku-wo kasa-ni sibori-sute j -^ (sen-nitsij-dera-no f^ ^ (mon-zenj-ivo 
juki-sugi-gate-ni uma-zakuri-no \ kuborni-je asida ke-fasirasi | maroban-to site \ tsui-ni maro- 
bazii. Kata-asi-tatete sidzu-jaka-ni | '/p| ~P ^P (sei-ziü-rb)-wo mi-kajeri-te \ ko-Ja-ko-ja waka- 
udo -waga asida-wo | toku mote ko-jo. 

Von der entgegengesetzten Seite erschien jetzt — vielleicht auf der Rückkehr be- 
griffen — ohne Begleiter zu haben, ganz allein ein Kriegsmann. Derselbe, mit dem 
Fusse in die vierzig Jahre der von dem Wunsche nach dem Stocke beseelten Bambus- 
stauden von U getreten, hob den Seitentheil der Beinkleider mit einem Griffe empor, 
drückte, ohne die sehr langen zwei Schwerter abzulegen, die Tropfen des perlen- 
streuenden Platzregens an dem Schirme aus. An dem Thore des Tempels der tausend 
Tage vorüber zu gehen nicht im Stande, liess er in die Höhlung einer Pferdepfütze 
beim Auftreten einen Holzschuh entfahren, wollte fallen, fiel aber zuletzt nicht. Einen 
Fuss aufstellend, blickte er ruhig auf Sei-ziü-ro und rief: Heda, heda! Junger Mann! 
Bringe mir schnell meinen Holzschuh! 

Uma-zahiri , Pferdepfütze' ist das in den Fussstapfen des Pferdes sich ansamme^ ule 
Wasser. Dem Worte sakuri wird auch die Bedeutung asi ,Fuss' zugeschrieben. 

To i-i-kakete | asi-tco sonata-je sasi-idase-ba \ sei-ziü-ru aza-warai \ ana name-ge-taru 
fito-mo ari-keri. Ko-wa ~f> 3i|^ (ge-fi)-no j^ ^ (i-kib)-ni arazv. Ko!su-ziki-site-mo fito-no 



' ' D. i. zwei Tagreisen von Nani-wa. 



112 



Pfizmäier. 



tame-ni 1 TfC ^ (boku-ri)-wo ioran-to made-wa omoicazit | turan-to nara-ha konata-je kite \ 
on-mi tori-ne-to kotaje-tsutsu \ tsu-e tsuki-tatete jukan-to suru-wo \ ko-ja-ko-ja-to mata jobi- 
iodome \ wof/a te-dzukara-ni torii mono nara-ha \ ika-de nandzi-ni tanomu-beki \ mono-i-i-kake- 
taru 5^ -Jr (bn-si)-no ^ ^ (i-dzi) \ torazi-to iü tote \ torasezaran-ja-to iüte-wa wave-mo 
otona-ge-nasi \ sore-fodo-no mukui-iva su-besi. Magete asi-da-ico torase-jo. 

Dabei streckte er ihm den Fuss liin. Sei-ziü-ro erwiederte hohnlachend: Es hat 
auch sehr unartige Menschen gegeben. Dieses ist nicht die Brücke von Hia-pei. ' Ein 
Bettler denkt nicht einmal daran, für einen Mensehen einen Holzschuli zu nelimen. 
Wenn ihr ihn nehmen wollt, so kommet hierher und nehmet ihn selbst. — Dabei stiess 
er den Stock auf und wollte fortgehen. Jener hielt ihn wieder mit dem Rufe: Heda, 
heda! auf und sagte: Wenn ich ihn eigenhändig nähme, wie könnte ich dich da bitten? 
Es ist die Laune des Kriegsmannes, der dich angesprochen hat. Wenn ich, um zu 
sagen, dass icli ilin nicht nehme, fragen würde, ob du ihn nicht einhändigen wirst, 
wäre ich auch kindisch. Ich werde dir in dem Maasse vergelten. Gicb mir docli den 
Holzschuh ! 

To toari-naku ije-ba \ utsi-unadzuki \ muhii-ivo nozomu-ni arane-domo \ koto-ni sinubu-mo 
mi-no kaicai-sa. Kaku-made kcarure-ba \ modasi-gatasi. Sa-wa tote doro-ni mamire-taru 
asi-da-tüo jagate -^ |M||| (kon-gö)-dzii-e-no \ $aki-ni ßkakete sasi-idase-ba \ geni takumasi-ki 
waka-udo nari. Onazi-ku-wa sono doro-ico \ nugui-sidete fakase-jo. 

So sagte er ungezwungen. Jener nickte mit dem Haupte und sagte: Ich lioffe 
nicht auf Vergeltung, doch ich ertrage es und habe daran Freude. Da so viel gesagt 
wurde, ist es unmöglich zu schweigen. Also! — Er zog den von Koth beschmutzten 
Holzschuh sogleich mit der Spitze des Diamantstabes heraus und reichte ihn liin. Jener 
sprach: In der That, es ist ein aufgeweckter junger Mann. Putze zugleich daran den 
Koth weg und ziehe mir den Schuh an. 

To aku-made-ni fadzukasimuru. Soko- ^ (i)-tco sagui'i-kane-nagara \ saguri-idase-si 
futokoro-gami-ivo | asi-da-no doro-je kasane-fuku. Kokoro-klki-taru furumai-ni \ sono mama 
faki-te nikko-to jemi \ omowazzi nandzi-ioo ^ (rö)-si-tari. Mono torasuru-zo | -to i-i-mo aje- 
zu I kosi-naru ^ ^ (tessen) nuki-tori-te | utan-to si-taru sode-no sita-wo \ kai-kuguri-tsutsu 
uke-nagasu | fi-saku-ioo tsib-to utsi-otosi | futa-tabi utan-to ßramekasu \ bgi-wo tsui-ni sasaje- 
kane \ mi-ico sidzumasi-te nnki-kakuru si-komi-dzu-e-ioo mikasi-mo ajezu | ko-ziri-wo tsukami-te 
saka-sama-ni \ tsuki-tatete sa-to firaku \ ogi-ni mune-jco utsi-ogn. 

So that er ihm bis zum Ueberdrusse Schande an. Jener, nicht im Stande, den 
geheimen Gedanken zu ergründen, breitete das herausgesuchte Busenpapier doppelt über 
den Koth des Holzschuhes. Bei diesem sinnreichen "S'erfahren legte der Mann den 
Schuh in dem früheren Zustande an und sagte lächelnd: Ich habe dich wider meinen 
Willen bemüht. Ich gebe dir etwas. — Kaum dass er dieses gesagt, zog er den an 
seiner Seite hängenden eisernen Fächer weg und wollte ihn damit schlagen. Jener, 
unter dem Aermel sich bückend, wich aus und schlug den Stiel zu Boden. Als der 
Mann zum zweiten Male schlagen wollte, konnte jener den geschwungenen Fächer zu- 
letzt nicht aufhalten. Er duckte sich und schickte sich an, einen Stockdegen zu ziehen. 
Der Mann, Jenem zum Ziehen nicht Zeit lassend, erfasste den Ring des Stockdegens und 



2M ^ Tsch'ang-Hang holte, wie in dem Buche der H.an erzählt wird, für einen Greis unter der Brücke von Hia-pei 
einen Schuh hervor. Er wurde durch diesen Greis, der eigentlich der Geist eines Steines gewesen, ein grosser Feldherr. 



Der Nebel der Klage. 113 

fächelte mit dem Fächer, den er verkehrt in die Erde gestossen hatte und öffnete, die 
Brust. 

•^ !^ (Siii-ren)-m ^ (kan)-zite sei-ziü-ru-ica \ tsui-tarit fiza-wo tate-nawosi \ kawo 
tsuku-dzuku-to mi-agure-ba \ mono-no fu-iva tottarit ko-ziri-ico \ Uuki-fanatsi-te mi-wo firakasi 1 
waga ^ ;g; (sui-rib)-ni tsuju tagawazu. Tsu-e-ni jai-ba-ico si-komi-si-ica jo-no tsune-no 
^ (giu~zia)-ni arazu. Fi-fagi-te fito-wo korosii \ J^ (doj ^ 1^ PI (e-mon) \ ^ ^ ^ 
(tsutsi-no suke)-ga tomo-gara-ka \ sagami-no ^ j^ (kaza-ma)-ga ^ ^ (jo-ruij naru-ka. 

Die Geschicklichkeit bewundernd, stellte Sei-ziü-r5 die vorgestossenen Kniee zu- 
recht und blickte aufmerksam zu dem Angesichte des Mannes empor. Der Kriegsmann 
stiess den Schwertring, den er ergriffen hatte, weg, breitete sich aus und sagte : Es ist 
nicht im Geringsten anders, als ich vermuthete. Wer in dem Stocke eine Klinge ver- 
borgen hat, ist kein gewöhnlicher Pilger. Bist du ein Genosse des ausraubenden und 
die Menschen tödtenden Do-e-mon Tsutsi-no suke' oder ein übriggebliebenes Geschlecht 
Kaza-ma's von Sagami? 

Tu towase-mo fatezu katatsi-wo aratame | ko-iva uiitoi-uw kakenu na-ivo | oivaseraruru 
manu kana. U-ha-soku-ni-mo ^ J} (kai-tb) ari. Jy^ ||g (Mi-da)-no %\\ ;^|j (ri-ken)-ni 
f^ 'j|§ (bon-nb)-wo | tatamaku negh f|^ ^T ^ (su-gib-zia) nan-to-mo \ ima ^ g (sen- 
koku)-no toki naru-ni \ ^ M (sen-ri) ^ fj (dokkö)-no mi-wo mamoru \ ka-baknri-no 
M >'^ (jö-zin)^sezaran-ja. 

Ohne sich ganz befragen zu lassen, nahm jener eine andere Haltung an und sagte: 
,Hier trage ich einen Namen, an den ich nicht dachte ! Auch der Bonze hat das Schwert 
der Gebote. Sei es auch ein den Wandel Ordnender, der mit dem scharfen Schwerte 
Amida's die Sinnlichkeit abzuschneiden wünscht, gegenwärtig ist die Zeit der kämpfenden 
Eeiche. Indem er auf einer Strecke von tausend Weglängen allein wandelt, beschützt er 
sich. Sollte ich keine solche Voi'sicht gebrauchen?' 

Soregasi-tva ^ ^% (ta-zhna) '/^ -f- ^|5 (sei-ziü-rb)-to Jobarete \ ^ g (td-koku)-7w 
mono naru-ga \ ^ ^ (fu-ku)-ni site oja fara-kara-wo usinai \ yX ^H (gö-siii) kiian-on-zi- 
no fotori-naru \ jukari-no mono-ni jasinaivare \ tsitsi-to jobi ko-to jobaruru-mo | uki-jo-wo si- 
nobu kari-no jado. Waga kari-oja-ica ^V ^ (niü-fu)-nite \ -^ ^ (rd-ba)-xca koto-ni kata- 
kuna-naru-ga | ije-ni fitori-no musttme ari \ sono kokoro-zama fawa-ni nizu \ gan-sioku mata 
mijahi-tare-ba \ itokenaki-jori ^ |§| (ka-bu)-ivo naraivasi \ kore-ivo ^ ^ 3^ ka-bu-ki-no 
osa-nite \ faka-naki loaza-ni jo-tvo loataru-tvo | miru-ni ibiiseku utomasi-ku \ to sen kaku sen- 
to omö loori | iimsume-no ^ -^ (rd-bo)-ga ai-fakari-te \ soregasi-ni miisume-wo me-awasi 
y^ ^ (ß'''~ßO ^K ^ '^ (ka-bu-ki)-ni nariwai-se-jo \ -to iwaruru-ga \ kokoro-guriisi-ku 
sozoro-ni ije-ioo nuke-idete \ kokoro-aranu niwaka ^ ^ (gio-zia) \ jo-ico-ba sutene-do jo-ni 
siderarete \ mi-tose-wo tabi-ni oktiru mi-no | kokoro-bakari-no si-komi-dzu-e-iva \ mi-ivo ma- 
morasuru [^ ^ (do-gibj-to \ tanormc kai-naki nama- -^ ^ (fio-fö) \ ajasimerarete men- 
boku-nasi. 

,Ich heisse Ta-zima Sei-ziü-rö und bin in den östlichen Reichen geboren. Un- 
glücklicher Weise verlor ich den Vater und den leiblichen Bruder, und wurde on 
einem in dem Reiche Omi, zur Seite des Kuan-on-Tempels lebenden Verwandten auf- 
gezogen. Es war eine vor der vergänglichen Welt verborgene entlehnte Einkehr, wo 



' Do-e-mon Tsutsi-no suke war ein Räuberhauptmann, der die Gegend von Mijako und das Reich Setsu unsicher machte. 
Er kommt in der Geschichte des Palastes von Muro-matsi vor. 
Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVil. Bd. 15 



JJ4 PflZMAIEK. 

ich Vater nannte und Sohn genannt wurde. Der entlehnte Vater war ein in das Haus 
eingetretener Mann, das alte "Weib war besonders starrsinnig. In dem Hause befand 
sich eine einzige Tochter. Dieselbe war von Sinnesart ihrer Mutter nicht ähnlich, und 
da sie auch von Angesicht schön war, liess man sie von früher Jugend auf singen und 
tanzen lernen. Ich sah, dass sie als Aelteste der Tanzerinnen durch eine ungewisse 
Kunst sich durch die Welt brachte, und war jedenfalls düster und entfremdet in meinen 
Gedanken, als die alte Mutter des Mädchens einen Plan entwarf und mir die Tochter 
zum Weibe gab. Dabei wurde gesagt, dass Avir Beide als Tänzer unseren Lebens- 
unterhalt erwerben mögen. In meinem Unmuthe entsclilüpfte ich geradezu aus dem 
Hause und ohne Absicht plötzlich ein Pilger, die Welt niclit verlassend, aber von der 
Welt verlassen, verbrachte ich auf der Reise drei Jahre. Dabei wurde auf die unnütze 
rohe Kriegskunst, der gemäss icli nach meinem Sinne den zur Selbsterhaltung dienenden 
Stockdegen zu einem Mitpilgernden erbitte, Verdacht geworfen, und es ist eine Schande.' 

Soregasi makoto-iva ^ i (bu-si)-no mi-nosi-ko \ jatsu-jatsu-siku-to-mo mi-ico stitete 
ika-de ^ ^ (ri-eii)-7io mitre-iu' im-beki. ^ ^ (Bu-gei)-ica moto-jori konomu tokoro ! 
^ (siühi-mv)-mo suraje-ba ^ ^ (to-kuai)-no tokoro-ico suguru-goto-ni \ bu-gei-ni na-tata- 
ru ßfo-ico tadzunete \ — ■ ^ (ttsi-bö)-wo uke-iare-domo \ on-mi-ga gotuki ^ \ (tatsu-zin)- 
ni-ira \ iviada omote-ivo je-mo awasazu. Saru-beki ^ ^ (siaku-jen) aru-ni koso \ na-nori- 
sirasi-te tatsi-sudzi-wo \ '^ ^ (den-ziu)-site tamaicara-ba | ko-jo-naki ono-ga saiwai naran 
to doro-ni fe-ivo tsukio ma-gokoro-ica \ kotoba-no fasl-ni araicare-tnri. 

,Ich bin in Wirklichkeit die Waise eines Kriegsmannes und werfe auch in iüend 
mich weg; wie könnte ich in die Schaar von Ili-en eintreten? Die Künste des Krieges 
sind es, was ich eigentlich liebe, es ist mein langgenährter Wunsch. So oft ich an 
dem Orte der Versammlung der Hauptstadt vorüber ging, suchte ich einen in den 
Künsten des IvT-ieges berühmten Menschen und ich erhielt einen Stock, doch mit einem 
so verständigen Manne, wie ihr, konnte ich noch nicht von Angesicht zusammentreti'en. 
Es ist eine alte Beziehung, welche so sein muss. Wenn ihr mir eueren Namen be- 
kannt geben und mich die Sache des Schwertes lehren wolltet, würde dieses für mich 
ein durch nichts übertroffenes Glück sein.' — Dabei legte er die Hände in den Koth, 
und sein aufrichtiger Sinn ward zwischen den Worten oft'enbar. 

Tsuku-dzuku kiki-te utsi-unadzuki \ iicaruru tokoro itsmcari-ni-ica aru-be-karazu. Sika-ica 
are-do \ jemi-no utd-ni jai-ba-wa kakusu-iva \ ima-no jo-no fito-gokoro nari. Seu-ko naku-te-wa 
uke-ßki-gatasi \ -to iü-ni sei-ziü-rb jeri-ni kake-taru \ mamori-bukuro-no fimo-wo toki \ soregasi 
go-siü-wo idzuru toki bo-dai-sio-no ^ ^ (dziü-dzi)-ni tsuki-te \ koi-uke-taru ^ ^ (ken- 
jen)-no l|l^ (tsio) koko-ni ari \ kore-wo mite utagai fare-tamaje. 

Jener, aufmerksam zuhörend, nickte mit dem Haupte und sprach: Das Gesagte 
kann keine Lüge sein. Dessenungeachtet ist in dem Lächeln eine Klinge verborgen, es ist 
der Sinn der heutigen Menschen der Welt. AYenn ich keine Beweise habe, kann ich 
unmöglich einwilligen. — Sei-ziü-rö löste das Band eines an seinen Kragen gehängten 
Zauberbeutels und sagte : Hier ist das Einschreibebuch der herbeirufenden Beziehung, 
welches ich zur Zeit als ich aus Omi trat, von dem Vorsteher des Ortes des Seelen- 
heiles bei meinem Hinbegeben erbeten habe. Sehet es an und lasset den Zweifel 
fahren. 

To sasi-idasu-ico \ uke-tori-te naka-ba osi-firaki \ geni utagb-beku-mo aranu \ ken-jen-no 
tsib nari-keri. Kono oku-ni maki-kome-taru-wa \ nani naran \ -to kuri-firake-ba \ sei-ziü-ro- 



Dee Nebel DER Klage. 115 

wa fitai-wo nach \ so-iva mise-ma-irasuru mono-ni arazii. Go-siü-wo idzuru toki \ tsuma-no 
0- § (natsuj-ni omo fodo-wo kikoje-sirasi \ sinobi-jaka-ni wakare-tvo tsuge-si-ni \ kare mata 
wari-naku-wa kore-wo todomeztt, \ seviete mono-kokoro-jari-ni \ kata-mi-ioo nokosi-tamaje-kasi | 
-to iü-ni ina-to-iva inami-gataku \ sore-gasi-ga mamori-bukuro-to | kano o-natsu-ga mantori-bu^ 
koro-to-tvo tori-kajete \ ^ ^ (sai-kioaij-no kata-mi-ni tote | kare-ni ataje | ivare-ni okuri-te 
' shraje-ba \ kore-ica o-natsu-ga mamori-bukuro. 

Pliermit reichte er es hin. Jener nahm es und öffnete es zur Hälfte. Es war 
in der That — man konnte nicht zweifeln — ein Einschreibebuch der herbeirufenden 
Beziehung. Um zu sehen, was darin eingerollt sei, wand er es auf. Sei-ziü-ro fuhr 
sich über die Stirne und sagte: Dieses ist kein Gegenstand, den ich zeige. Zur Zeit als 
ich Omi verliess, theilte ich der Gattin 0-natsu meine Gedanken mit und benachrichtigte 
sie insgeheim von der Trennung. Indem sie mich ebenfalls nicht mit Gewalt davon 
abhielt, sagte sie : Wenigstens lasset mir zur Erinnerung ein Geschenk zurück. — Da 
ich es unmöglich verweigern konnte, vertauschte ich meinen Zauberbeutel gegen den 
Zauberbeutel 0-natsu's. Es sollte ein Geschenk bei nochmaligem Zusammentreffen sein, 
ich gab es ihr, sie überliess es mir. Dieses ist der Zauberbeutel 0-natsu's. 

Alaki-kome-taru-iva icagimo-ko-ga \ uba-ge fosu-no wo nado-ni-mo-ja \ aran-ziiran | -to iu 
fasl-ni raaki-fogusi \ ten-bun fatsi-nen roku-guatsu itsit-ka-no ^ ^ (tan-zeo) | vmsasl-no ku- 
ni 0f ^ (ni-i-kura)-göri \ yJ^ j^ (ko-fsutsumi)-no sato-bito j tH 1^ (kaja-zb)-ga musicme 
fi^ M (toko-natsu) | -to jomi-mo icotcarazu o-oki-ni odoroki | sate-ica tsika-goro jo-ni na- 
tataru | ivonna-ka~bu-no ^ ^ (kasa-ja) o- § (natsi()-wa | icaga \ -to bakari-ni kutsi- 
gomoru. 

Darin mochten Worte wie , meiner jüngeren Schwester Milchhaar der Neugebornen, 
Nabelschnur' und Aehnliches eingerollt sein. Als er es dazwischen aufrollte, stand da- 
selbst: Am fünften Tage des sechsten Monats des achten Jahres des Zeitraumes Ten- 
bun geboren Toko-natsu, die Tochter des Dorfbewohners Kaja-z6 in Ko-tsutsumi, Kreis 
Ni-i-kura in dem Reiche Musasi. — Mit dem Lesen noch nicht zu Ende, sagte er sehr 
erschrocken: Also ist die Tänzerin Kasa-ja 0-natsu, welche seit Kurzem in der Welt 
berühmt ist, meine — . Hier brach er ab und stotterte. 

Ke-siki misezi-to ittsi-siwabuki | geni ^ Pfl (dei-tsiü)-ni ^^ ^ (fu-j6)-'Wo idasu [ 
f|p '1^ (fi'^'j''^0 ^ ^ (dzio-gaku)-ni mare-naru ^ ^ (tei-zitsu). Ware-mo manako-wa ari- 
nagara \ Jl (do)-je-mon-ga tomo-gara-naran \ -to utagai-si koso ozomasi-kere. Ware mata 
jiC ^ (kua-kiü)-no ff( ^ (sio-jö) are-ba \ go-fen-no gotoki traka-udo-ico \ f^ ß^ -f' 
(raon-tei-si)-ni se-ma-fosi-ku \ keö mala sono koio-nite | 5^ 3E ^ (ten-wb-zi)-no fotori-made 
ijuki-taru kajesa nari-si \ ware-iva llj,^' yX jll (fori-je-gawa)-no konate-ni sumai-te | ;^|J ||tj 
(ken-ziutsuj-no |||j ^ (si-fan)-taru \ i^ ^ (saka-itsu) /V ^|5 (fatsi-rü)-to iü mono nari. 
Naiüo iü-beki koto-mo ari. Tö-beki koto-no naki-ni-si-mo arane-ba \ sugu-sa-ni ije-ni tomono- 
besi. ^ (Mei)-iüa ^ (gi)'ni jotte karosi \ -to ije-ba \ sude-ni 0j]J (si)-to nari ß^ ^ (de- 
si)-to naru koto \ ani kari-some-no ^ (Jen) naran-ja. ^ (Gi)-ni jotte-iva — ■ ^ (itsi- 
meij-ivo karosi \ -to-ja seraru-beki \ kono ^ ^ (sei-gon)-ga kika-ma-fosi. 

Um seinen Gesichtsausdruck nicht zu zeigen, hustete er und sagte : In der That 
eine in dem Schlamme die Wasserlilie zum Vorschein bringende, unter Schauspielern 



- ' In dem Zeichen (IjS ist statt [Jj das Classenzeichen -J-- zu setzen. 

15* 



Hg Pfizmaier. 

und Sängerinnen seltene Lauterkeit und Gediegenheit. Auch ich, obgleich Augen be- 
sitzend, hatte euch im Verdachte, dass ihr ein Genosse Do-je-mon's seid, es mag thöricht 
gewesen sein. Da ich ferner ein sehr dringendes Geschäft habe, möchte ich einen 
jungen Mann, wie ihr seid, zu meinem Schüler machen. Ich war heute auch in dieser 
Angelegenheit bis in die Gegend des Klosters des Himmelkönigs gegangen und befand 
mich auf der Rückkeln-. Ich wohne diesseits des Grabenflusses und bin ein Meistt>r 
der Fechtkunst Namens Saka-itsu Fatsi-rö. Ich habe noch mehr zu sagen. Da es auch 
nicht an Sachen fehlt, welche ich zu fragen habe, so werde ich euch geraden Weges 
zu dem Hause begleiten. Man sagt: Das Leben in Bezug auf Gerechtigkeit ist leicht. 
Dass man Lehrer geworden ist, dass man Schüler geworden ist, wie sollte dieses eine 
geringfügige Beziehung sein? Wenn man sich auf die Gerechtigkeit stützt, kaim wohl 
das ganze Leben leicht gemacht werden. Ich möchte hierzu den Eid hören. 

To ije-ba sei-ziü-ro ko-ßza-wo susume \ ^ (onj-ico ukete ^ (nn)-ioo sirazu-wa \ fori 
kemono-ni-mo otorn-hesi. Waga 0ijj (si)-no kar/e-icu kbmuri-te \ jj^ ^ (siiiku-mu) dani fa- 
iasi-na-ha | v^ata wosimu-heki mi-ni si arazu \ ika-de use-ni somuku-beki | -to ito isagijnku 
iraje-tsutsu \ fidari-no tamoto-ni nui-tomerare-taru | kb-gai-ivo mite utsi-odoroki \ kono kb-gai- 
wo tcaga tamoio-je \ ^ ^] ()ni-fari)-nui-si-wa kokoro-jezu \ -to ibukare-ha utsi-fowo-jemi | 
sore-ioa isasaka waga ^ 'f^ (si'ii-ren)-wo \ sirascn tame-nite ari-keru-wo \ ima-made go-fe.n- 
wa sirnzari-si-ka. 

Sei-ziü-rö stellte ilie Kniee vorwärts und erwiederte sehr aufrichtig: Wer Gnade 
empfängt und die Gnade nicht erkennt, ist weniger als ein Vogel und vierfüssiges 
Thier. Wenn ich, der Gunst meines Lehrers theilhaftig, meinen langgehegten AVunsch 
erreicht haben werde, bin ich ferner nicht bemitleidenswerth. Wie könnte ich dem 
Befehle zuwider liandeln? — Dabei bemerkte er eine in seinen linken Aermel eingestochene 
Haarnadel. Erschrocken und verwundert sagte er: Dass diese Haarnadel mit drei 
Stichen in meinen Aermel eingestochen ist, begreife icli nicht. — Jener erwiederte: 
Habt ihr bisher Jiiclit gewusst, dass dieses geschah, um ein wenig meine Geschicklich- 
keit kundzugeben? 

To ije-ba mas?i-ma.'!u ^ ^ (kan-fuku)-d \ waga ||1j (sij-nu '^ ^j (lm-zlutsu)-ii:a 
J^ fl$ (ki-siv) yj \^ (siatsu-botsu) \ ^ -4^ (th-zi) ^ f^ (taka-fasi) ^ |ß (mitsu-nori)- 
(ja I uje-ni ari-to ^ ^ (se6-sa7i)-si \ kano ko-gai-wo nuki-tori-te \ utsi-kajesi-ndte maju-zvo 
Jose I futa-tahi towan-to sunt wori-kara \ niwaka-ni ide-kuru amata-no ßto-oto | sagare-sagare \ 
-to saki-6 ko-e-ni \ itsu fatsi-ro mi-kajeri-te \ koko-wa jidci-ki-no ßto-mo o-oku-te \ koto-too 
^ (dan)-zuru tokoro-ni arazu. Kono foso-no tco-no koto icake-mo. 

Jener zeigte sich noch unterwürfiger und pries ihn, indem er sagte : Vor der 
Kriegskunst meines Lehrers versinken Götter und Geister. Sie steht in der gegen- 
wärtigen Zeit über derjenigen Taka-fasi Mitsu-nori's. ' — Indem er diese Haarnadel 
herauszog, sie umkehrte und betrachtete, zog er die Augenbrauen zusammen. Als er 
noch einmal fragen wollte, kamen plötzlich viele Menschen und trieben mit dem Rufe : 
Steiget hinab ! Steiget hinab ! die Leute vor sich weg. Itsu-fatsi-rc> blickte hin und 
sagte : Hier gibt es viele Vorübergehende. Es ist kein Ort, wo man eine Sache be- 
spricht. In Bezug auf diese Nabelschnur — 



' Taka-fasi Mitsu-nori war in den Künsten des Krieges bewandert. Er kommt in der Geschichte des Palastes von Muro- 
matsi Tor. 



Der Nebel der Klage. 117 

Kono kb-gai-no koto wake-mo. 

— In Bezug auf diese Haarnadel — 
Iza waga jado-nite katarb-hesi. 

— WoUan ! Ich werde darüber in meiner Wohnung sprechen — 
Sara-ha sore-made ko-gai-wa. 

— Also bis dahin ist die Haarnadel — 

Go-fen-je adzukete kono foso-no wo-to \ sibaraku kajuru-mo 0f|j f^ (si-tei)-no ^ ^ 
(z6-t6). 

— Ich gebe sie euch in Verwahrung und vertausche sie einstweilen gegen diese 
Nabelschnur. Das Antwortgeben zwischen Lehrer und Schüler — 

Sikara-ba on-tomo-tsidia-matsuran. 

— Also werde ich euch begleiten. 

Konata-je ki-mase \ -to saki-ni tatsi \ tomonai-kajeru fori-je-gawa \ inu-i-wo sasi-te iso- 
gasi-keri. 

— Kommet hierher! — Mit diesen Worten ging er voran und eilte in nordwestlicher 
Richtung gegen den Grabenfluss, zu dem er, von Jenem begleitet, zurückkehrte, fort. 

Saru-fodo-ni \ saki-wo owasi-te ide-kuru mono-wa \ köre sunawatsi ^ij \ (betsu-zin) 
narazn ^ ^ (kib-ke)-no ^ |§ (sikken) \ =. j^ (mi-josi) ^ ^ (naga-josi)-ga ije-no 
ko p ^ (to-kama) ^ ~fC (tan-ge) \ no- ^ ^ (se6-zoku)-ni dzin-gasa itadaki \ ^ ^ (kö- 
dzi) semasi \ -to sen-nitsi-dera-no mon-zen-ni \ seo-gi-wo iate-sasi siri-utsi-kakure-ba \ usiro-ni 
tsuki-taru fiaku-seo-bara \ mura-osa-ioo saki-ni tatete \ fito-kaica-ni ud,zukumari \ doro-ni kbbe- 
wo sasi-tsukure-ba \ ^ "f* (tan-ge) kuai -tsiü-jori \ ni-mai-no e-su-gata-wo tori-idasi. 

Derjenige, der, die Menschen vor sich wegtreiben lassend, zum Vorschein kam, 
war kein anderer als To-kama Tan-ge, der in dem Hause geborene Diener Mi-josi 
Naga-josi's, Machtinhabers des Hauses der Mutterstadt. Derselbe, in einem Feidanzuge, 
auf dem Haupte einen Lagerhut tragend, Hess, indem er den Durchweg für eng hielt, 
vor dem Thore des Tempels der tausend Tage eine Bank hinstellen und setzte sich 
darauf. Die Menschen des Volkes, welche sich hinter ihm angeschlossen hatten, kauerten, 
der Dorfälteste voran, auf einer Seite und legten die Häupter in den Koth. Tan-ge 
nahm aus dem Busen zwei Bildnisse und sprach : 

Mono-domo tsussinde uke-tamaivare. Imiru ien-bun san-nen-nn aki-no koro \ kama-kura- 
no kuan-rei \ ^ ^ (ogi-ga jatsu) ^ J^ (tomo-oki)-no ij| ^ (siaku-nan) J^ %% % 
(oki-tvaka-maro) | kama-kura-ico ^ ^ (botsu-rakuj-site \ ima-ni sono juku-je sirezu \ sama- 
ni jotte I ^ ß (tö-goku) tsid-ni mamori-wo tisinai \ o-oku-wa se6-gim-ke-no ^ ^ fo7i- 
teki)-to nari-si koto \ mina köre oki-waka-ga \ |§ ^ (da-ziaku)-ni jotte itasu tokoro \ sono 
toga motto-mo karo-karazu. 

,Mögen die Leute ehrerbietig hören. Im Herbste des dritten Jahres des ver- 
gangenen Zeitraumes Ten-bun' hatte Oki-waka-maro, der rechtmässige Sohn Ogi-ga 
jatsu Tomo-oki's, Statthalters von Kama-kura, sich aus Kama-kura fortgemacht, und 
man wusste nicht seinen Aufenthalt. Dem Anscheine nach wurden die östlichen Re'^.he 
zuletzt der Bewachung verlustig und viele wurden die Feinde des Feldherrnhauses. 
Dieses alles geschah in Folge der Schwäche Oki-waka's, und die Schuld ist keine 
besonders leichte.' 



"' 1534 n. Chr. 



•1 1 Q Pfizmäier. 

Sikaru-ni seo-gun ^ ^ ^ (josi-teru-ko) \ tsika-goro sikiri-ni \ obosi-mesu mune aru- 
wo mote I fajahi oki-waka-maro-no ari-ka-ico tadzune \ kämme- ^ (sin)-zuru-beki josi o-ose- 
uke-tamaivari \ waga ^ (siu) mi-josi naga-josi ason \ ^ 3§ (sittas) si-tamb fokuro nari. 
Kono ju-e-ni \ sinobi-sinohi-ni jo-no fü-bun-wo saguri-kiku-ni | moto-no \ ^ |g: (jamato-ne) 
H ^ (san-i) p. ^ (juki-zane) ^ (keu)-no J, :^ (soku-dzio) ^ ^ (kara-ßme)-tva 
mutsnki-no iitsi-jori ^f ^ (kon-jen) atte \ oki-ioaka-maro-ni-wa jui-nadzuke-no ^ ^ (nai- 
sitsu) tan. Sika-nomi narazu 7^ W (ki-dzu) |i tÖ^ riian-ba)-no aicai-wa \ juki-zane-keo- 
110 ^ ^ (km-seuj tare-ba \ kono fjf^ ^ (sio-jenj-ni tmki-te \ oki-waka-vmro-ica kara-fime- 
to tomo-ni | tosi-goro kono watari-ni kakuroi-icoru-to-mo kikoje | arui-ica hmn-ze-on san-zm- 
san-sio-no M M (ziun-rei)-no ff ^ (gio-ziaj-ni ide-tatsi \ kuni-guni-wo f^ j^ (fen-reki)- 
su-to-mo ijeri. 

,Indessen, weil der Feldherr, Fürst Josi-teru seit kurzer Zeit fortwährend sieli mit 
einem Gedanken trug, erhielt man den Befehl, dass man den Aufenthaltsort Oki-waka- 
maro's schnell erforschen und ihn gebunden lierbringen solle. Mein Vorgesetzter Mi- 
josi Naga-josi Ason befasst sich mit der Ausführung. Desswegen suclite ich ganz im 
Geheimen zu hören, was man in der Welt sagt, und ich erfuhr, dass Kara-fime, die Tochter 
des zu der dritten Rangstufe gehörenden Reichsministers Juki-zane von Jamato-ne, nach- 
dem schon seit den Wickelbändern die Vermälung stattgefunden, die versprochene Gattin 
Oki-waka-maro's sei. Dieses ist es nicht allein. Da die Gegend zwischen Ki-dzu und 
Nan-ba von jeher durch den Reichsministcr Juki-zane verwaltet wird, so verlautet, 
dass in Folge dieser Verbindung Oki-waka-maro zugleich mit Kara-fime seit Jahren in 
diesem Durchwege verborgen wohnt. Einige sagen aucli, dass er als ein die dreiund- 
dreissig Plätze der Göttin Kuan-ze-on besuchender Pilger verkleidet, die Reiche durch- 
wandert'. 

Mosi oki-icaka ^ ^ (fu-fu)-no kakure-ka-ico slrn mono ara-ba \ luaga J^ |f (rio- 
siilku)-je mbsi-ide-jo. Karame-totte ma-irase-na-ba \ ^ ^ (on-seö-iva) kv-ni makasi-te 
^ T^lJ (e-no ri)-wo ^ -J^ (si-son)-m tsufb-besi. Kore-iva köre oki-uaka-maro-no e-sugata nari. 
4: ^ (Seö-nen) ni-ziu-si-go-sai nare-domo \ jö-gan bi-rei nare-ba \ fata-tsi-bakari-to mijuru- 
ni-nan. Kono itsi-mai-no e-sugata-ioa \ imira-osa-ni ioram-besi \ nokoru itsi-mai-wa | tera-no 
mon-zen-ni kake-oke-kasi. Sen-nitsi-faka-ioa \ fi-goto-ni san-kei-no ro-niaku o-o-kari. ^ */^ 
(O-o-dzu)-no fuda-no tsudzi-ni-mo koto narade | koto-ni fan-kua-no tsi-mata nare-ba \ tatsi- 
matsi fito-no slru jod aran | jokti kokoro-je-jo. 

,Wenn Jemand weiss, wo Oki-waka und dessen Weib sich verborgen haben, der 
komme in meine Wohnung, es zu melden. AVenn er ihn bindet und herbringt, steht es 
ihm frei, Gnaden und Belohnungen zu erbitten, und die Ehre wird sich auf seine Söhne 
vmd Enkel vererben. Dieses hier ist das Bildniss Oki-waka-maro's. Obgleich er vier- 
bis fünfundzwanzig Jahre alt ist, wird er, da er schön und zierlich ist, nur zwanzig 
Jahre alt zu sein scheinen. Dieses eine Bildniss werde ich dem Dorfältesten einhändigen, 
das andere möchte ich vor dem Thore des Tempels aufhängen. An dem Grabe der 
tausend Tage sind die täglich zum Besuche kommenden Jungen und Alten eine Menge. 
Da es auch von Fuda-no Tsu-dzi in 0-o-dzu nicht verschieden und eine besonders leb- 
hafte Strasse ist, wird es geschehen, dass ihn Menschen plötzlich erkennen. Verstehet 
es wohl!' 

To toki-simese-ba \ mura-osa-wa osoru-osoru \ kudan-no e-sugata-tvo uke-tori-te \ sono itsi- 
mai-wo sen-nitsi-dera-no \ f^ mon-no fasira-je fari-ni-kere-ba \ tan-ge tsuku-dzttkii-to mi- 



Dek Nebel der Klage. 119 

kajeri-te \ sa-nite josi. Sa-nite josi. Tsurju-no mura-je siru-be-se-jo \ -to isogasi-tatete seo-gi- 
wo fanare | ^ J ^ (ten-wo-zi)-no kata-je umomuke-ba \ mura-osa-ra-iva usiro-ni tsuki-te | 
ßaku-seo ^ y\ (san-nin)-ni saki-ivo oicasi \ mina moro-tomo-ni fase-sari-keri. 

So bedeutete er ihnen. Der Dorfälteste nahm sehr furchtsam dieses Bildniss in 
Empfang und spannte das andere an einem Thorpfeiler des Tempels der tausend Tao-e 
auf. Tan-ge blickte aufmerksam hin und sagte: So ist es gut! so ist es gut! Geleitet 
mich zu dem nächsten Dorfe. — Hiermit erhob er sich eilig, verliess die Bank und 
ging nach der Gegend des Klosters des Himmelskönigs. Der Dorfälteste und die 
Anderen schlössen sich hinter ihm an, liessen durch drei i\Ienschen des A'olkes die 
Menschen vor sich wegtreiben, und Alle liefen mit einander fort. 

Kakari-si fodo-ni \ f^ "If (mon-zen)-naru ko-datsi-no fima-ni \ musiro-do kake-taru ko- 
ja-no utsi-jori \ kata-i roku-sitsi-nin tatsi-idete | mina-mina kata-fo-ni jemi-ivo fukumi 1 keo-ioa 
asa-jori \ fidari-no mimi-no kaju-gari-si-ni \ säte joki koto-wo kiki-tari \ -to fitori-ga ije-ba \ 
mata fitori-ga \ sare-ba-to-jo. Koko-ni fari-taru e-sugata-toa \ nego-ni mare-naru kane-no 
tsuru nari. Madzu jokit min \ -to tatsi-tsudoi \ geni-mo jokio ni-tari-keri. Köre nari köre 
nari \ sukosi-mo tagaxoazu. Kakare-ba saki-ni kasa-jadori-se-si \ ziun-rei-no su-gib-za-wa 1 tö 
made-mo naki oki-waka-maro. Toicoku-iva jukazi | ato-okkakete \ ntsi-tbsi-te kane-ni sen. 
Mitsi-dzure-no samurai-ni | suke-datsi-serarete tori-nigasu-na j to se-jo kaku se-jo. 

Zwischen den vor dem Thore stehenden Bäumen traten jetzt aus einer Hütte, an 
welche eine Mattenthüre gehängt war, sechs bis sieben Bettler hervor. Alle lachten 
mit halber Wange, und einer von ihnen sagte: Heute juckte mir seit dem Morgen das 
linke Ohr, und ich habe endlich etwas Gutes gehört. — Ein anderer sagte: Weil es 
also ist! Ich wünschte, dass das hier ausgespannte Bildniss eine seltene Geldranke 
wäre. \\ir werden es früher gut ansehen. — Sie stellten sich herum und riefen 
lärmend : In der That, es ist gut getroffen. Er ist es ! er ist es ! Es ist nicht die 
geringste Verschiedenheit. Also der umherwandernde Pilger, welcher sich vorhin unter- 
gestellt hat, ist ohne Frage Oki-waka-maro. Wir brauchen nicht weit zu o-ehen. Wir 
werden ihm nachrennen, ihn niederwerfen und daraus Geld machen. Er wurde von 
dem ihn begleitenden Kriegsmanne zum Helfer gemacht; lasset ilm nicht entfliehen! 
Es sei so, es sei auch anders. 

To dojomeke-ba \ j(i-jo mate \ sozoro-ni fajari-na-se-so j -to jobi-todome \ musiro-do-wo 
osi-agete \ jurugi-idzurii o-o-u-otoko-xca \ kata-i-no mure-no '^ ^ ^ (tai-seo-gun) 1 J^ -j^ 
(tsutsi-fune)-no ^ ^ (ro-suke)-to jobarete \ |^ (tetsu-men) ^ ^ (giii-fij-no kuse- 
mono tsnkuri | saicagl-taru ke-siki-mo naku \ köre kare-ico mi-kajeri-te \ nandzi-ra-ica kann 
^ i (bu-si)-no I -^ 'j^ (siu-ren)-iC'0-ba joku-mo mizu-ja. Ware-mo sono fazime \ to- 
koku-yii ari-si toki \ si-jatsu-ivo-ba joku mi-siri-tari. Moto-iva kama-kura-no ^ 4M (kuan- 
rei) I bgi-ga jat.su-no ije-no ko-ni ^ j^ (fudzi-saka) ^ ^ (kura) 3£ 1|3 (go-ro) ^ *^ 
(faru-zumi)-to jobare-taru mono naru-ga \ itaku otsi-burete \ ki-kori kari-bito-to nari-H koto- 
mo ari. Sare-do '^\\ ^ ßen-ziutsu) jawara nando \ 4^ f^ (usi-ivaka)-no faja-ivaza-ni \ 
^ J^ (ben-kei)-ga tsikara-ioo kane-tari. 

Mit dem ßufe : He! Wartet! Eilet nicht unüberlegt! sie aufhaltend und die Matten- 
thüre erhebend, schwankte ein hochgewachsener Mann heraus. Derselbe, Tsutsi-fune-no 
Ro-suke, grosser Feldherr der Bettlerschaar genannt, spielte den mit einem eisernen 
Antlitz und einer Ochsenhaut versehenen Bösewicht. Ohne in seiner Miene Auf- 
regung zu zeigen, blickte er hierhin, dorthin und sagte: ,Sehet ihr denn nicht gut die 



1 nr\ Pfizmaier. 



Geschicklichkeit jenes Kriegsmannes ? Ich kenne diesen Menschen gut aus früherer 
Zeit wo er sich in den östlichen Reichen befand. Er ist eigentlich ein in dem Hause 
geborener Diener Ögi-ga jatsu's, Statthalters von Kama-kura, ein Mensch Namens Fudzi- 
saka Kura-go-r6 Faru-zumi. Indem er sehr herabkam, geschah es, dass er ein Holz- 
hauer und Jäger wurde. Indessen in der Fechtkunst und im Ringkampfe fasste er zu- 
gleich mit der Gewandtheit Usi-waka's die Stärke Ben-kei's in sich'. 

Si-jatsu-ni-wa furuki urami-mo are-ba \ sude-ni =. ^ ^ (san-si-nen)-wo fe-ni-kere- 
do I fito-me mi-si-jori mi-mo wasurezu. Si-jatsu-ga j^ ;lÜ (ziun-reij-no waka-udo-to katarai- 
taru koto-no josi-wo \ tsuhara-ni-ica kiki-mo torane-do \ mono-no i-i-zama ima koko-nite \ fazi- 
mete o-tani goioku narazu. Sikare-ba kano ziün-rei-nu tcaka-udo-wa \ faru-zumi-ga jK ^ 
(ko-sijü)-naru \ oki-ivaka-maro-ni utagai-nasi. Sika-nomi arazu kono e-sugata-ni \ omo-kage- 
mo joku ni-tari. Sare-ba tote karo-garo-siku oi-semasi-te ( ke-tvo Juki kizu-wo motomuru-na. 
Si-jatsu-ra-ga juku-je-wa fori-je-to ijeri. Mitsi saje nukaru joi-jami-ni \ asi-no fakobi-mo fa- 
kadorade \ ^ ^ (dö-ton)-bori-tco-ba imada sugizi \ an-nai sittaru "^ 03 M ura-tan-bo | 
sa-jfi-jori ßppasaini \ take-jarl-ivo mote tsuki-fuse-jo . 

,Ich nähre gegen ihn einen alten Hass, und obgleich drei bis vier Jalire verflossen 
sind, ist er mir, nachdem ich Ihn einmal gesehen, vom Sehen noch erinnerlich. Was er 
mit dem pilgernden jungen Mann gesprochen, habe ich durch das Gehör zwar nicht 
genau aufgefasst, doch seine Art sich auszudrücken ist jetzt und hier nicht so, wie zu 
der Zeit als ich das erste Mal mit ihm zusammentraf. Jener pilgernde junge Mann ist 
jedoch Oki-Avaka-maro, der frühere Vorgesetzte Faru-zumi's, das leidet keinen Zweifel. 
Ausserdem sind auf diesem Bildnisse seine Züge gut getroffen. Dränget also in der 
Verfolgung nicht leichthin nach und suchet nicht, indem ihr die Federn wegblaset, die 
Wunde. Diese Menschen sagten, dass sie sich zu dem Grabenflussc' begeben. Der Weg 
ist eben schlüpferig, in dem Abenddunkel geht das ^Yeitcrsetzen des Fusses nicht von 
Statten, und sie sind an dem Graben des Abschusses des Weges noch nicht vorüber. 
Zwänget sie an den euch bekannten inneren Feldern von beiden Seiten ein und stosset 
sie mit Bambuslanzen zu Boden.' 

To isogasi-tatsure-ba mina kokoro-jefe | "^ (knki) kiri-fogud-te \ aioo-take fiki-nnki \ 
köre kiikkib-to icaki-fasame-ba \ JL J} ^ (kii-ma-fatsi) ^ ^ ^ (go-za-fei) ' P i^ 
(dobu-rokii)-tva \ tsika-mitsi-jori saki-je fasire jH H (mcn-zb) H :tC (ina-ta) [ij jh 
de-ku , § -t; (feta-sitsi)-wa \ ato-be-ni tsudzuke-to \ i ^ (tsutsi-fune)-ni \ kadzi-tori fa- 
jasare kata-i-domo \ siri-ni fo-kakete die juku. 

Hiermit trieb er sie zur Eile an. Alle verstanden es und zogen, die Hecke durch- 
brechend, grünen Bambus aus. Sie nahmen diesen mit Kraft unter die Arme. ,Ku-ma- 
fatsi, Go-za-fei und Dobu-roku mögen auf dem nahen Wege voranlaufcn! Men-zö, Ina-ta, 
De-ku und Feta-sitsi mögen rückwärts nachfolgen!' So wurde von Tsutsi-fune' das 
Steuerruder ergriffen und der Gesang angestimmt. Die Bettler hängten hinter ihm die 
Segel an und gingen auf die Verfolgung. 

Aki-no fi nare-ba midzikaku-te \ asi-moto-jori-zo kure-kakaru. D6-ton-bori-no ura-tan-bo 
sei-ziü-rb-wo ite kajeru | itsu-fatd-rb-wa \ kara-kasa-wo \ fisagete faruka sakl-ni tatsi \ nisi-je- 
nisi-je-to iri-ai-no \ kanete a-nai-wo joku sittaru | kata-i-ra-wa tsika-mitsi-jori \ mura-mura-to 
okkake-ki-tsu. E-sugata-wo mote tadzuneraruru \ kuan-rei-no jado-nasi dono | oki-waka-maro-to 



' Der Name Tsutsi-fune hat die Bedeutung ,Erd9chiff'. 



DßR Nebel der Klage. 121 

mi-si-wa ßga-me-ka \ kajese \ modo.se \ -to jobi-tome \ jobi-kake | mi-kajeru sei-ziu-rb-ico go- 
za-fei-ga \ fasiri-kakatte tsib-to tsitku | take-jari-ivo odori-koje | ko-ica |^ ^ O^o-giJ nari. 
Tasogare-ni \ fito-tagaje-site ^ '|^ (k6-kuai)-su-na. 

Als ein Herbsttag war der Tag kurz, und die Sonne war unter den Füssen im 
Untergehen. Auf den inneren Feldern, an dem Graben des Abschusses des Weges mit 
Sei-ziü-rb heimkehrend, trug Itsu - fatsi - r5 an der Hand den Sonnenschirm und stand 
weit voran. Nach Westen! nach Westen ! sagte die Glocke des Sonnenunterganges. Die 
Bettler, welche den Weg im voraus gut kannten, kamen auf einem nahen Wege schaar- 
weise verfolgend herbeigelaufen. Dieselben mit dem Kufe: Sehen wir recht? Der 
vermittelst des Bildnisses gesuchte Toki-waka-maro aus dem zu einem Einkehrhause 
gemachten Palaste des Statthalters! Bringet ihn zurück! Machet ihn umkehren! Sei- 
ziü-ro aufhaltend, schrien ihn an. Als Sei-ziü-ro zurückblickte, lief Go za-fei 
herbei und stiess an ihn. Jener sprang über die Bambuslanze und sagte: Dieses ist 
Gewalt! Verkenne in der Abenddämmerung nicht die Menschen, damit du es nicht später 
bereuest ! 

To kvase-mo ajezii \ mata tsziki-idasu fake-jari-wo \ junde-je nagasl-te ßki-sizoH \ firari-to 
fiki-nuku si-kovn-dzu-e-ni | jari-no fosaki-too kiri-otose-ba \ suki-mo arasezu ku-ma-fatsi-ra-ga 
kaze-no susuki-to midare-ai \ ame-jori sigeki take-jari-ni \ sei-ziü-rb-ica futo-momo Uukare 
ko-ßza-iüo tsui-te sasaje-iari. ^ ^ ^ (Gn-roku-tan) saki-ni tattaru \ itsu-fatsi-rb-wa kore-ico 
mite I aica-ja \ -to kara-kasa nage-sntete \ ma sfsikura-ni fase-kajeri \ katana-iro furide ku-ma- 
fatsi-ga \ foso-kosi fata-to kiri-fanatsi \ kajesu katana-ni go-za-fei-ica \ ^ f^ (mi-ken) 
Kq i \P (si-go-sun) kiri-.mkare \ onazi-makura-ni tbre-tari. 

Sei-ziü-ro, die Bambuslanze, welche Jener, ohne ihn ausreden zu lassen, wieder 
gegen ihn stiess, nach links wegschlagend, wich zurück und hieb mit dem hurtig ge- 
zogenen Stockdegen die Spitze der Lanze ab. Ku-ma-fatsi und die Anderen, keinen 
Zwischenraum lassend, standen gleich dem Schilfrohr im Winde voll Aufreguno- bei- 
sammen. Von den dichter als Regen sich drängenden Bambuslanzen in den Schenkel 
gestochen, stiess Sei-ziü-ro die Kniee vor und stellte sich entgegen. Als der fünf bis 
sechs Felder weiter vorwärts stehende Itsu-fatsi-r5 dieses sah, warf er mit einem Schrei 
den Sonnenschirm weg und lief plötzlich zurück. Das Scliwert schwingend, hieb er 
Ku-ma-fatsi in der Mitte des Leibes entzwei. Von dem zurückgewendeten Schwerte 
wurde Go-za-fei zwischen den Augenbrauen vier bis fünf Zoll weit aufgespalten, und 
Beide fielen auf derselben Stelle zu Boden. 

Sei-ziü-rb kore-ni tsikara-u-o jete \ mi-tco okosi-tsntm utte kakaru-tco \ itsu-fatsi-rb kake- 
fedate \ usu-de oi-nu-to mije-taru-ni \ koko-ica ica-nami-ni utsi-makasi \ fori-je-no kata-je fasiri- 
sbraje \ jagate-zo ware-mo oi-tsukan \ toku-toku \ -to isogasi-te \ ^ ^ (ta-sei)-ga naka-je 
watte tri \ ^ ^^ (ziu-tcb) ^ "f^ (mu-ge)~ni kiri~tat.sure-ba \ sei-ziü-rb-wa ima-sara-ni \ 
okururu-to-ni-wa arane-domo \ nozomi-aru mi-no jfl^ ^ (kekki)-ni makasi-te i ai-te-ni tcrazaric 
kata-i-ra-to : &^ t^ (si-jü)-wo arasowan-wa fu-kaku nari \ -to omoi-kajesi-te \ fiki-sirizoki \ 
sikara-ba o-ose-ni sitagb-besi. lü-yii-ja ojobu | toku fasire \ -to iraje-mo fateztt \ fidari- ligi 
kiri-komu jf^ (tsi)-kefuri midzu-oto takaku \ otsi-iru dohu-ta men-zb ' ßna-ta ' feta-sitsi de- 
ku-ra-mo |g (do)-wo zisinai \ fagesi-ki jai-ba-ivo sasaje-kanete \ ^ ^ fifx (su-ka-sio)-no 
fuka-de-ni ^ ^ J-^ (zetsu-mei-kon) \ % y|^ (san-ki)-wo midasi-te tbre-keri. 

Sei-ziü-rö gelangte hierdurch zu Kraft und wollte, indem er sich erhob, einhauen. 
Itsn-fatsi-rb trat dazwischen und sagte : Es schien mir, dass du leicht verwundet wurdest. 

Donkscliriften der phil.-liist. Cl. XXVII. Bd. jg 



122 Pfizmaiee. 

Hier überlasse es mir und laufe zu dem Grabenflusse, ich werde dich sogleich ein- 
holen. Schnell, schnell ! — Nachdem er ihn liiermit zur Eile angetrieben, drang er 
in die Menge und hieb schräg auf arge Weise ein. Sei-ziü-ro hatte zwar nicht im 
Sinne, jetzt wieder zu weichen, doch er überlegte, dass es unklug wäre, wenn er, von 
verlangender Heissblütigkeit fortgerissen, mit den einer Gegnerschaft nicht würdigen 
Bettlern im Kampfe sich messen würde, und zog sich zurück. ,Ich werde also dem 
Befehle gehorchen. Es kommt wohl zu dem Worte : Laufe schnell !' — Ehe er noch 
ganz geantwortet, rauchte, indem rechts und links eingehauen wurde, das Blut. In das 
Wasser, welches plätscherte, fallend, verloren Tobu-ta, Men-zö, Fina-ta, Feta-sitsi und 
De-ku die Fassung. Die rasende Klinge aufzuhalten nicht im Stande, verwirrten sie, 
mit mehreren tiefen Wunden bedeckt, die Keclinungsliölzer des Erdbildes des zer- 
rissenen Lebens und stürzten nieder. 

Tsutsi-fune, ro-suke-wa fazime-jori \ aze-no ko-kaye-ni tatazumi-te \ sa-u-naku-wa utsi-vto 
idezu I sibaraku suki-wo ukagh fodo-ni \ itsu-fatsi-ru-ga siü-ren-no kissaki | tada ina-dzuma-no 
kiravwkti gotoka \ sihasi-ga fodo-ni tc-sita-no kata-i-ra \ koto-f/oto-kn utare-ni-kere-ha \ aita-ico 
mai-te odoroki-osore \ ato-sisari-site nigen-to sc-si-ga \ sei-zin-rh-ga te-wo vte \ du-ton-hori-no 
kata-je fasiru-wo \ jaja sukasi-mite fisoka-ni jorokobi \ jari-sugusi-te take-jari fissage , aze-ico 
meguri-te okkake-tari. 

Tsutsi-fune Ko-sukc war anfänglich in dem Schatten der Bäume des Feldraines 
stehen geblieben. Da er ohne Nachricht war, spähte er eine Weile, ohne hervorzutreten. 
Die geübte Schwertspitze Itsu-fatsi-ro's glich nur dem Leuchten des Blitzes, und in 
Kürze waren die unter der Hand befindlichen Bettler sämmtlich erschlagen. Die Zunge 
zusammenrollend, erschi'ocken und bang, fuhr er zurück und wollte entfliehen. Da er- 
spähte er endlich, dass Sei-ziö-ro verwundet dem Graben des Abschusses des Weges 
zulief. Heimlich erfreut, Hess er ihn vorüber, hängte dann die Bambuslanze an den 
Arm, ging um den Feldrain und jagte ihm nach. 

Wori-kara ka-bu-ki-no fate-tai-ko nadarete kajeru ^ ^ (ken-butsuj-no tUsi-je-ja ma- 
gire-iri-nu-beki j ana bin-nad \ -to tsutsi-bune-wa \ tobu-ga gotoku-ni fasiri-tsuki \ sei-ziü-rb-ga 
sobira-wo nozomi-te | ja-go-e-wo kakete tsuku jari-wo \ junde-je farai nii-ivo kajesi , natari- 
ote-zo tatako-tarii. Koko-ica o-o-dzi-je fodo-tsika-kere-ba \ icakarete kajeru ka-bu-ki-no f jt ^ 
(kun-ziü) I ^ ^ (ro-niaku) J| ^ (nan-nio) kore-icu mite j mwa kuto ari \ -to ^ ^ 
(siü-se6)-si j tada. kumo-no ko-ivo isirasu-ga gotoku 03 (ta)-to-nio iwazu bjX {kuro)-to-mo 
iwazv ^ -ft ^ Ö (u-ivo-za-iob)-ni nige-madoje-ba \ ro-suke-wa sikiri-ni ko-e-wo furi- 
tate I kono kuse-mono-wa e-sugata-mote I tadzuneraruru oki-waka nari. Ware-ico tasukete 
karame-tori | fo-bi-ioo wake-mo torazu-ja. 

In diesem Augenblicke waren bei der Schlusstrommel der Tanzvorstellung die im 
Abfallen zurückkehrenden Zuschauer, daran, in Verwirrung nach Hause zu gehen. Mit 
dem Rufe : Sehr ungelegen ! lief Tsutsi-bune, als ob er flöge, heran, blickte nach dem 
Ilücken Sei-ziü-r6's und stach, einen Schrei ausstossend, mit der Lanze. Jener schlug 
die Lanze nach links, wendete sich um, traf im Uebersetzen mit ihm zusammen und 
kämpfte. Es war hier nahe an der grossen Strasse. Als die getrennt zurückkehrenden 
Schaaren der Tanzvorstellung, Alte und Junge, Männer und Weiber, dieses sahen, ge- 
riethen sie unter dem Rufe: Es gibt etwas! in Schrecken. Als ob sie nur junge Spinnen 
zerstreuten, auf Felder nicht achtend, auf Raine nicht achtend, gingen sie rechts, gingen 
sie links und irrten fliehend umher. Ro-suke rief fortwährend mit erhobener Stimme: 



Der Nebel der Klage. 123 

Dieser Bösewicht ist der vermittelst eines Bildnisses gesuchte Oki-waka. Helfet ihr denn 
mir nicht ihn binden und nehmet Antheil an der Belohnung? 

To jobi-kake-tsutsv nawo tatakb fodo-ni \ tatsi-matsi kuize-nl tsumadzuki-te | joko-sama-ni 
fusi-marobe-ba \ sei-ziü-ro je-tari | -to odori-kakari | jai-ba-wo agete kiroM-to sicric-ni \ tada- 
ima ro-suke-ga oki-icaka-maro-ico | karame-tore-to jobu ko-c-no | ^ (jukih)-ni fikaruru wotsi- 
kotsi-bito I ßahi-seu-barn moro-tomo-ni | te-ni-te-ni ^ (bö)-u-o fiki-sagete \ ivaku-ga gotoku-ni 
fasiri-ki-tsu. 

Indem er so rief und noch kämpfte, strauchelte er plötzlich über einen Baumstumpf 
und fiel quer zu Boden. Sci-ziü-n'i sprang rechtzeitig auf ihn zu, erhob die Klinge 
und wollte ihn niederhauen. In diesem Augenblicke kamen, bei dem Rufe Bo-suke's : 
Bindet Oki-waka-maro ! durch Habsucht angezogen, hier und dort Menschen des Volkes, 
gemeinschaftlich in den Händen Stöcke tragend, als ob Wasser aufwallte, im Laufe daher. 

Sei-ziü-ro kitto mite \ ivaga ini sude-ni te-wo o-tare-ba \ ^ iB (sin-tai)-mo § ^ (zi- 
zai)-narazu \ kono mono fitori-iw kiri-fuseru-to-mo | ide-kurri. ^ ^ (ta-sei)-ico ika-ni sen. 
Koko-nite ^ (si)-sii-beki mi-ni arazu \ -to omoje-ba jagate furi-age-taru \ jai-ba-wo ßki-te 
itsi-fajaku \ ^^ ^ (kun-ziu)-no naka-je fasiri-iri \ imsa-ico-kawa-ivo odori-kojete \ o-o-dzi-ico 
sasi-te fasiru ivori-kara \ mukai-jori kuru orose-kago. Sei-ziü-rb-ga fisage-tarit \ jai-ba-no 
fikari-ni awa-ja-to sakebu \ orose-ra-iva kago kaki-suje \ nusi-ioo sutete-zo nige-sari-keru. 

Sei-ziü-rn blickte genau hin rmd dachte sich : Da ich bereits verwundet bin, steht 
Vorwärtsgelieu und Zurückweichen nicht in meiner Macht. Mag ich auch diesen ein- 
zigen Menschen niederhauen, was beginne ich mit dieser herankommenden Menge? Ich 
werde hier nicht sterben. — Die erhobene Klinge schwingend, lief er hurtig mitten 
unter die Schaar, sprang über einen kleinen Bach und enteilte gegen die grosse Strasse. 
In diesem Augenblicke kam ihm eine Sänfte entgegen. Bei dem Leuchten der von Sei- 
ziü-ro an dem Arme getragenen Klinge stellten die Träger, einen Schrei ausstossend, 
die Sänfte nieder, Hessen den darin Sitzenden im Stiche und entflohen. 

Orose-kago ,abladende Sänfte' ist so viel als das einfache kago ,Sänfte'. Ebenso steht 
orose für kago-kaki , Sänftenträger'. 

Nani-goto naran \ -to kago-no to-ivo \ fiki-akete idzurtt kasa-ja natsti-ga | ka-bu-ki fa- 
tase-si sode dzu-kin \ kata-ni kakaru-wo osi-age-tsutsu \ fasiri-tsikadzuku sei-ziü-ro-to \ omote-wo 
awasi-te utsi-odoroki ] sei-ziü-ro-nusi-ni woivasazu-ja \ sa-iü kowa-ne-wa o-natsu-ni arazu-ja. 

Um zu erfahren, was es gebe, öffnete die Thüre der Sänfte und trat heraus Kasa-ja 
Natsu. Das über der Schulter hängende als Aermel gebrauchte Kopftuch, mit welchem 
sie die Tanzvorstellimg beendet hatte, erhebend, kehrte sie zu dem nahe hinzulaufenden 
Sei-ziü-rö das Angesicht und rief erschrocken : Seid ihr nicht der Herr Sei-ziü-rb ? — 
Hierauf erwiederte dieser: Bist du nicht 0-natsu? 

Omoi-kakezu \ to-bakari-ni \ tsuki-nu jeni-si-mo it-ba-tama-no \ jami-ica ajasi-ki wotto-no 
tsi-gatana \ fito-ni misezi \ -to aioatatasi-ku \ ja-niioa-ni kago-je sinobasi-te | to-wo ßki-tatete 
fotto tsuku I iki moro-tomo-ni mune nade-orosi | kuraki kata-je-to mi-too ßsomasi | matsu-to-ico 
siranu orose-ra-ioa \ 3^ '^ (tai-fuj-ico sutete-iva ^ ^ (ko-nanj-wo \ nogare-gatasi ' -to 
osoru-osorii \ fasiri-kajeri-te to min ko mire-ba \ kago-wa sute-taru tokoro-ni ari. Tsutsuga- 
naku-te-ja wowamru \ -to toje-ba utsi-nite siwabuki-ni-zo \ sara-ba isoge \ -to moro-kata irete \ 
naga-fori sasi-te fase-tari-keri. 

Bei der Beziehung, welche eine Zeitlang zu Ende gegangen, verbarg unvermuthet 
in- schwarzer Nacht der seltsame Mann das Blutschwert, um es nicht die Menschen 

16* 



]^24 Pfizmaier. 

sehen zu lassen, voll Hast und plötzlich in der Sänfte. Er zog die Thüre zu, er- 
leichterte in Gemeinschaft, tief seufzend, die Brust und versteckte sich an der dunklen 
Seite. Die Träger, welche nicht wussten, dass man warte, dachten, dass es, wenn sie 
die Künstlerin im Stiche Hessen, unmöglich sein würde, den üblen Folgen zu ent- 
kommen, und liefen sehr ängstlich zurück. Sie blickten nach jeder Seite hin; die Sänfte 
war an dem Orte, wo sie von ihnen verlassen worden war. Sie fragten : Ist euch 
nichts zugestossen? — In dem Inneren hustete man und sagte: Also eilet! — Beide 
Schultern einfügend, liefen sie in der Ilichtung des langen Grabens fort. 

Nusi-iva koko-ni-to ije-ba je-ni | iwade sei-zm-rh-ico stikiä-je-si \ o-natsu-wa ^ itJl (teii- 
tsi)-wo fusi-ogaiui-te | dzu-kin § (iiia)-bukaku kaki-av:asl \ asi oto-sasezi \ -to ßki-sagari 
kago-ni tsnki-te-zo kajeri-juku. Uresi-ki monu-wa sinobu ^ (jo)-no | jami koso ono-ga ta- 
suke nare. 

,Der Gebieter hier!' Sie konnte dieses nicht aussprechen. 0-natsu, welche, ohne 
es zu sagen, im Stande war, Sei-ziü-rö zu retten, verehrte den Himmel und die Erde. 
Das Kopftuch tief unter den Augen zusammenschlagend und ohne mit den Füssen ein 
Geräusch zu machen, stieg sie herunter und kehrte, indem sie der Sänfte folgte, nach 
Hause zurück. Der orfreute Mann, das Dunkel der Nacht, in der er sich verbarg, 
mochte für ihn Hilfe sein. 



am 



Der Tintenstein der Abschrift. 

% )j<|5 (Tcn-ma)-no jjÜ g| (sia-tu)-ni i^ ^ (fan-nija)-no fitsu osi-sujete \ kata-je-ni 
^ (kuan-ke)-no nohori-ioo täte | ^ (kiuj-icu ^ ^ (sio-sia)-site zeni-wo kd \ i-so-dzi 
ari-no fahl- f^ (so) ari-keri. 

Auf dem Tempelgrunde Tcn-ma wai- ein über fünfzig Jahre alter reisender Bonze, 
^{qy die Kiste mit den Büchern des Verstandes niedersetzte, zur Seite die Fahne der 
Beiträge aufstellte und indem er die heiligen Bücher abschrieb, Geld begehrte. 

San-kei-no ßi ^ (rio-sen) tatsi-tsudoi-tsuisu \ kore-ioo mire-ba fitde-wo todomete \ sono 

fito-ni vmkai \ kore-wa ^ (smku-guan)-no mune atte \ "JK, Wi ^ M. (dai-fan-nija- 

kibj-u-o fl^ j^ (stu-zö)-surii \ |g, ^ (en-ßi)-no tabi-sö nari Kokoro-zasi-aru tomo-gara-u-a , 

^ ::g (fö-meo) -fg- ^ (zokU'me6)-ico no-tamawase \ ^ ^ (kib-mon)-no su-e-je nosi-te \ 

nagaku ^ Ig (mio-fuku)-tco inoru-besi. Fan-nija-no j^ ^ (se-siu)-ni nari-tamaje. 

Als die Vornehmen und Geringen unter den Besuchern des Tempels sich an- 
sammelten und auf ihn blickten, hielt er mit dem Pinsel inne und sagte zu den Menschen : 
Dieses ist ein reisender Bonze der fernen Wanderung, der, nachdem er ein altes Ge- 
lübde im Sinne gehabt, die Bücher des grossen Verstandes ausübt. Die Gefährten, 
welche einen Vorsatz haben, mögen ihren Klosternamen und ihren weltlichen Namen 
sagen. Ich werde ihn am Ende des Textes des heiligen Buches eintragen und für 
immer den dunklen Segen erflehen. Werdet Beitragende zu dem Verstände! 

To taka-jaka-ni jobaware-ba \ :^ g (fon-goku) '^ H (zoku-seö) ^ ^ (ß-göj 
made \ na-nori-te ono-ono zeni-wo nage \ dzi-goku-no sa-ta-mo kane-si-dai. A-mi-da-no fikari- 
ica zeni itsi-mon. — ^ (Ikke)-no fo-gö zoku-meö made \ kaki-nosuru-to-ica ima-no ^ 
(jo)-ni I ka-bakari-no jasuki mono-wa nasi. Na-mu a-mi-da-butsu \ -to dojomeki-te \ tatsi- 
tvakare-tsutsu kajeri-keri. 



Der Nebel dee Klage. 1 25 

Er rief dieses mit lauter Stimme. Die Leute nannten das Reich ihrer Geburt, 
ihren weltlichen Namen, selbst ihren Klosternamen, und ein Jeder warf ihm Geld hin. 
Er sagte wieder: Die Kunde von der Hölle richtet sich nach der Menge des Geldes. 
Indem ich den Klosternamen, selbst den weltlichen Namen iedes Einzelnen eintrae-e 
gibt es in dem gegenwärtigen Zeitalter nichts so Wohlfeiles. Namu Amida-Buddha ! — 
Nachdem er auf diese Weise gelärmt, trennte er sich und kehrte zurück. 

Ja-tsu doki tsuguru tori-no ne-ni | sia-to-rno sibasi ^ ^ (seki-bakuj-to san-kei-no fito 
to-daje-si-ka-ba \ maki-wo oivoi-te suziiri-ico kata-josi \ sora tsuku-dzuku-to utsi-aicogi \ mi-tose 
kono kata kokoro-ico tsukusi-te \ inaki-ga utoto y|| ZI ^ (se-zi-rb)-no \ juku-je idznko-to 
tadzunure-domo \ mijako-no kata-je | to-bakari-ni \ kikojete ima-ni ari-ka-ica sirezu \ meguri- 
meguri-te ^ (kio) nani-wa \ wotsi-kotsi-bito-no iri-mo tsudö \ ^ jjfrp (ten-fu) Jfg :^^ (fuku- 
tsi)-wa sono fito-ni \ megtiri-b josi aran-ka tote \ sora fare-taru fi-iva kono sia-tu-je | idete 
kio-mon-ico sio-sia-si-tsutsu | icotsi-kotsi-bito-ni na-wo toje-domo | ina-ki-to-mo se-zi-rb-to-mo 1 
na-noreru fito-wa ide-ino kozu. Kaku-wa mitsume-ga jomi-dzi-no saivari-to \ nari-nan-to 
omoje-ba \ mune-gurusi. Sute-taru uki-jo-ni nawo majö \ ^ ^ (meö-ku)-ga -f- (koj ju-e-no 
jami-wo \ kokoro-tsukusi-ni ari-ake-no \ M. ^P (sin-nio)-no tsuki-ni terasasi-tamaje. Na-mu 
% \^ (ten-man) -^ ^ ^, (dai-i-toku) g ^ (zi-zai) % || (ten-zin) \ -to nen-zi-tsutsu \ 
jasiro-wo sasi-te ma-iri-keri. 

Als mit dem ßufe des die achte Stunde meldenden Vogels der Tempelgrund bald 
ruhig ward und die Besucher verschwanden, verdeckte er die ßoUe und legte den 
Tintenstein bei Seite. Zu dem Himmel starr emporblickend, sagte er: Seit drei Jahren 
erschöpfe ich die Gedanken und suche den Aufenthaltsort Se-zi-rö's, des jüngeren 
Bruders des Geschlechtes Ina-ki, doch nachdem ich bloss gehört, dass er sich nach Mi- 
jako gewendet hat, ist jetzt sein Aufenthalt unbekannt. Immer umherwandelnd, glaubte 
ich, dass ich in der Hauptstadt Nani-wa, in den Sammelhäusern des Himmels, an den 
Orten des Segens, wo die Menschen von hier und dort eintreten und sich versammeln, 
Mittel finden würde, im Umherwandeln mit ihm zusammenzutreffen, und ich ging an 
einem Tage, wo der Himmel sich aufgeheitert hatte, zu diesem Tempelgrunde hinaus. 
Indess ich den Text der heiligen Bücher abschrieb, fragte ich die Menschen von hier 
und dort um ihren Namen, doch ein Mensch, der Ina-ki oder Se-zi-ro hiess, kam nicht 
zum Vorschein. Indem ich glaube, dass somit für meine Tochter in der Unterwelt 
ein Hinderniss entstehen wird, ist meine Brust beklommen. Lasse die Finsterniss um 
das Kind des in der vergänglichen Welt, die er aufgegeben, noch immer umherirrenden 
Meo-kü, das Herz erschöpfend, durch den wahrhaftigen Mond des Tagesanbruches er- 
leuchten, Na-mu Ten-man, grosse Macht und Kraft, selbstständiger Himmelsgott ! — So 
betend, trat er in der Richtung des Altares ein. 

Wori-si-mu are tada futari \ isi-no tori-i-wo kojuru-gi-no \ i-so-dzi aiuari-no osame-ga 
ato-ni I sibu-some-710 tsudzura ö-taru-wa | furu-kinu akinb mono naru-besi. Okure-base-ni 
setta narasi-te \ ko-ja-ko-ja \ -to jobi-iodome \ te-utsi-si-taru furu-kinu — ■ "^ (it^i-reu) \ ten- 
ma-made mote ki-jo | -to no-tamaivasuru-ni tsuki-te kure-ba | koko-ica faja j ^ ^J ften- 
zin)-no sia-tö nari \ idzuko-made-ka ite juki-tamb. Kono goro-no fi-no midzikasa | aki-no 
utsuri-nite nariwai-ni itovia-iva arazu. Joi-fodo-ni site uke-tori-tamaje. A-a-kokoro-na. 

Es mochte in diesem Augenblicke sein, als nur zwei Menschen das steinerne Tempel- 
gitter überstiegen. Derjenige, der hinter einem Weibe von mehr als fünfzig Jahren auf 
detn. Rücken einen mit Saft gefärbten Koifer trug, konnte ein Händler mit alten Kleidei-n 



126 Pfizmaiee. 

sein. Im Nachlaufen die Schneeschuhe ertönen lassend, hielt er mit dem Rufe: He! 
he ! das Weib auf und sagte : Ihr hiesset mich das alte Kleid, welches ich euch ein- 
händigte, bis zu dem Tempel Ten-ma bringen, ich folgte und kam her. Hier ist bereits 
der Tempelgrund des Himmelsgottes; wie weit gehet ihr mit mir? Bei der jetzigen 
Kürze des Tages, wo der Uebergang des Herbstes ist, bleibt mir für die Geschäfte 
keine Zeit. Nehmet es gutwillig in Empfang ! Ach, unsinnig ! 

Das mit kojuru ,überschreiten' verbundene gi ist eine in einigen Ausdrücken der 
gewöhnlichen Sprache vorkommende Partikel, über deren eigentliche Bedeutung keine 
Aufklärung zu finden ist. 

Osame wird hier als Synonymum von ^ i^ tb-me ,altes Weib' gebraucht. Das 
Wort wird von Einigen als wosa-me ,Weib, welches die Aelteste, Vorsteherin der Jüngeren 
ist' betrachtet. Andere betrachten es als loosame , Leitung, Verwaltung'. 

To tsnbujake-ba \ oiia-tva mi-kajeri-te tatsi-toclomari \ kono fito-no kokoro-midzikasa-jo. 
Tsure-naru mono-no kono tokoro-ni | matsi-te icoru fadzu nare-do | konata-ga sukosi faja- 
kavu-ni-ja. Sono ßto-iva imada mijezu. Sare-ba tote tori-i saki-ni \ kinu-ico kakajete tado- 
zuma-ba \ waraicare-mo seme | ajasimare-mo seme. Konata-jori kajesasu-beki-ni | tsudzura 
moro-tomo oki-te-jo. 

Als er so flüsterte, blickte das Weib auf ihn zurück und blieb stehen, indem sie 
sagte : Ein Kurzsinn von Seite dieses Menschen ! Mein Begleiter sollte an diesem Orte 
warten, doch ich bin wohl etwas schnell gewesen. Dieser Mejisch ist noch nicht zu 
sehen. Wenn ich also vor dem Tempelgitter das Kleid in den Armen halte und stehen 
bleibe, werde ich verlacht und auch angestaunt werden. Ich werde ihn meinerseits 
zurückgeben lassen. Stelle den Koifer mit dem Inhalte nieder. 

To ivari-naku ije-ba | kbbe-wo kaki | tsudzura-ica inm-mo ^/\ ^ (sio-jdj are-do \ fi-goro 
mi-mo si mi-siri-nw serare-si | kb-rai-fasi-naru | ^ ^ (ita-kire)-ja ^ /V (suzu-fatsi)-ga \ 
na-ni 6 "^ ^ (tai-fu)-no fawa-go-ze-ni \ ka-bakari-no koto-wa inami-gatasi. Kono fotori- 
ni-wa tori-i-mo are-ba \ so-ko-ra — ■ ^ (ippenj meguri-te kon. Usinaioasi-tamb-na \ -to i-i- 
tsutsu jagate fan-nija-fitsn-no \ kata-je-ni jawora tsudzura-uo oi'osi-te \ isogawasi-ge-ni fase- 
sari-keri. 

So sagte sie ungezwungen. Jener kratzte den Kopf und erwiederte: Ich habe den 
Koffer zwar jetzt vonnöthen, jedoch der von jeher gesehene und von Angesicht be- 
kannte, an der Brücke von K5-rai wohnende Suzu-fatsi aus dem Hause Ita-kire kann 
der Mutter der berühmten Tänzerin eine solche Sache unmöglich abschlagen. Da in 
dieser Gegend auch ein Tempelgitter ist, werde ich dort einen Umgang machen und 
dann kommen. Verlieret ihn nicht! — Hiermit Hess er zur Seite der Kiste der Bücher 
des Verstandes leise den Koffer herab und lief in Eile weg. 

Ona-wa sibasi mi-okuri-te \ tsudzura fiki-josi siri-wo kake \ kano ko-zi-rb-no ito ososa-jo. 
Nani-wo site am jaran \ -to sita utsi-narasi-te matsi-wabu wori-kara \ aka-zimi-taru te-nogoi- 
wo \f6 kafuri-site \ junde me-te-uo \ mi-kajeri-nagara kuru mono-ica \ köre tsutsi-fima-no ro- 
suke nari. 

Das Weib blickte ihm eine Weile nach, zog dann den Koffer heran und setzte sich 
darauf. Sie sagte : die grosse Langsamkeit dieses Aeltesten der Bettler ! Was wird 
er doch haben? — Während sie mit der Zunge schnalzte und ungeduldig wartete, kam 
ein Mann, der, das Gesicht in ein mit Schmutzflecken bedecktes Taschentuch gehüllt, 
nack rechts und links sieb umsah. Es war Tsutsi-funa-no Ko-suke. 



Der Nebel der Klage. 127 

Ko-zi-ro bedeutet ,Aeltester der Bettler'. Ko-zi steht für kotsu-zi , Bettler'. 

Faruka-ni me-to me-ivo awasi-tstitsu | midzu-kaki-no kage-je tatsi-tsudoi-te \ tsutsi-fune-iva 
ko-e-wo fisomasi \ otsutsui-no jü-gure-ni | oki-waka-maro-nm naga-fori-naru \ ta-zima-ja-je nige- 
iri-taru josi \ orose-ra-ga utaje-ni jotte | wosa-wosa ^ ^ (sen-sakuJ-ser'arur?i-to kikoje-tari. 
Sono koto viosi makoto-nite | ta-nin-ni karame-torasi-te-ica \ inu fone-ivore-domo taka-no ^ ^ 
(ko-meo). Kagi-idasa-ba-ja | -to kinö itsi-nitsi \ ta-zima-ja-no omote-kara | kokoro-tvo tsukusi-te 
iikagaje-ha \ omoi-mo kakezit \ tosi-ßsasi-ku oto-dzwe-sezari-si \ zvaga uba-no ije nari-ki. 

Von ferne einander in die Augen blickend, stellten sie sich im Schatten der Tempel- 
umzäunung zusammen. Tsutsi-fune sagte mit leiser Stimme : ,Ich habe gehört, es werde 
in Folge der Anzeige der Sänftenträger, dass Oki-waka-maro vorgestern Abends in das an 
dem langen Graben befindliche Haus Ta-zima geflohen, eine strenge Untersuchung vor- 
genommen. Wenn die Sache sich wirklich so verhält und ich andere Menschen ihn 
festnehmen lasse, so mag der Hund sich auch abmühen, die Ehre bleibt dem Falken, Als 
ich, um es auszuwittern, an dem gestrigen Tage von der Aussenseite des Hauses Ta- 
zima mit aller Aufmerksamkeit spähte, war es wider Vermuthen das Haus meiner 
Muhme, von der ich durch lange Jahre keine Nachricht hatte'. 

Josi-ja tosi-goro utoku-mo are \ oi-no [fj "[ü; (siussej-no ^ (kata) koso motame \ asi- 

ku-ioa fakari-tamawazi \ -to omoi-si-ka-ha \ ßsoka-ni to-no kata-je johi-idasi-te \ loaga omö 

fodo-wo tsuge \ säte oki-waka-maro-no koto-ivo toi-ni-kere-do | sono koto-wa iraje-mo je-sezu. 

Tanomu-heki josi-no are-ha | asu-no firu stigi-te | ten-ma-no sia-to made ki-jo-kasi | -to no- 

tamaioase-si-wa kokoro-je-gatasi. Ika-naru ju-e-zo \ sirasi-tamaje. 

,Ich dachte mir: Mag ich auch durch Jahre entfremdet sein, sie wird wohl die 
Schulter des in die Welt getretenen Neifen erfassen. Wenn es schlecht ist, soll sie 
nicht darauf rechnen. — Ich rief sie heraus und tlieilte ihr meine Gedanken mit. Als 
ich sie aber um Oki-waka-maro fragte, konnte sie mir darüber keine Auskunft geben. 
Ihr sagtet zu mir: Wenn du um etwas bitten willst, so mögest du morgen, wenn Mittag 
vorüber ist, zu dem Tempelgrunde von Ten-ma kommen. Dieses ist mir unbegreiflich. 
Machet mir zu wissen, was es für eine Ursache hat.' 

To kadogamasi-hi ^ (en)-zure-ba \ öna-ica kuroki fa-guki-ivo araivasl \ ja-jo ^ -f^ 
(sagi-suke) | ima-to iü ima omoi-siru-rame. Ware-mo nandzi-mo adzuma-ni ari-si toki \ 
woba-ica ito ito madzusi-siki-ni | nandzi-ica fajete mi-nio kajerazu. Sono goro nandzi-wa \ 
ta-wa-gawa-no ^ ^ (tsio-zia)-ni tsukaje \ otona-to nari-te \ mono-tomosi-to-mo kikojezari- 
si-ga I -fjg, /^ (ta-mnj-jori naivo uto-kere-ba | waga tsikara-ni-wa tsuju-bakari-mo narazu. 
Ima sono zama-ni nari-sagari-te \ woba-to jobaruru josi-iva na-kere-do \ namida-morosa-ni 
omoi-kajesi-te \ koko-je-wa maneki-josi-taru nari. 

So lärmend, bekundete er seinen Unmuth. Das Weib zeigte ihr schwarzes Zahn- 
fleisch und sagte: ,Ei Sagi-suke I Jetzt, gerade jetzt denkst du an mich und kennst 
mich. Als wir beide in den Östlichen Eeichen waren, war die Muhme in. sehr hohem 
Grade arm, doch du nähmest auf sie nicht im Geringsten Rücksicht. Um jene '"'eit 
dientest du dem reichen Manne des Flusses Ta-wa, wurdest Aeltester, und man hörte 
nicht, dass du dürftig seist. Ich war dir mehr als andere Menschen entfremdet, und 
du warst mir nicht im Geringsten zu etwas behilflich. Jetzt dergestalt herabgesunken, 
habe ich zwar keinen Grund, Muhme genannt zu werden, doch indem ich an das Zer- 
fliessen in Thränen zurückdachte, habe ich dich hierher bestellt'. 



log Pfizmaier. 

Nandzi-ioa imada joku-mo sirazi \ mukasi ivare \ ko-tsutsumi-no sato-ni ari-si tokl 
moto-no wotoko /V ^ (fappei)-dono-no nagaki itadzuki-ni \ mono mina tsukai-usinai-taru- 
kai-mo naku \ jomi-dzi-no fito-to narare-si-ka-ba \ ijo-jo jo-watari-no tajorl-iro usinai \ hmi- 
naru kuan-on-zi-no fotori-ni-wa \ tsito-no jukari aru-ivo kokoro-ate-ni musnme toku-7iats>i-uo 
ite faru-barib-to \ kano tsi-ni omomuki j kotoha-ni nobe-mo tsukusi-gataki \ H^ Hl (kan- 
nan)-iüa si-tare-domo j musume-ga ki-riu-no jo-ni sugure-tare-ba köre nomi-ga su-e-tonomosi- 
ku I to-kaku-site mai-ko-no osa \ kasa-ja natsu-ga de-si-ni site 0j]^ (si)-no ato-iro tsugasi 
kasa-ja o-natsu-to jo-ni jobarete j omo-ni masi-taru nariwai-ni nari-nure-do \ ije-ni irotoko-fo 
iü mono naku-te-wa \ fito-ni mi-otosaritru koto-mo are-ba ' ima-no wotoko ^ ^ ^ (zm- 
ro-suke)-dono-iüO miokaje-ire-taru-ni i mi-tose i-zen-no natsu-no koro \ ima-no wotoko-no tame-tii 
jukari-aric mono nari tote \ jami-sarabai-taru baba-to \ sore-ga musuko-no i tosi-wa "T TL A 
(ziü-kiü-fatsi) nani-to j simösa-jori tadzune-ki-ni-keri. 

,Was du noch nicht gut wissen wirst: Einst zur Zeit als ich in dem Dorfe Tsu- 
tsumi lebte, wurden bei dem langen Leiden meines früheren JMannes, des Herrn Fappei 
alle Sachen zugesetzt, es war vergebens, er wurde ein Bewohner der Unterwelt. Immer 
mehr der Mittel zum Lebensunterhalt beraubt, rechnete ich darauf, dass ich in der 
Gegend des Kuan-on-Tempels in ömi einige Verwandtschaft habe, und ich begab mich 
mit meiner Tochter Toko-natsu in weite Ferne nach jener Gegend. Ich hatte Ungemach, 
welches sich durch AVorte nicht ganz beschreiben lässt, doch da meine Tocliter durch 
Begabung sich in der Welt auszeichnete, konnte ich mich nur auf dieses am Ende ver- 
lassen. In jeder Hinsicht die Schülerin Kasa-ja Natsu's, der Aeltesten der Tänzerinnen, folgte 
sie ihrer Lehrerin nach. Sie wurde in der Welt Kasa-ja 0-natsu genannt, und es 
wurde ein Geschäft, welches meine Erwartungen übertraf. Da jedoch in dem Hause 
kein Mann war, geschah es, dass wir von den Menschen geringschätzig angesehen 
wurden, und ich brachte meinen jetzigen Mann, den Herrn ZiiVro-suke in das Haus. 
Vor drei Jahren, im Sommer, kamen unter dem Vorgeben, dass sie Verwandte meines 
jetzigen Mannes seien, ein krankes und abgezehrtes altes Weib und ilir Sohn, welcher 
neunzehn oder achtzehn Jahre alt war, indem sie uns aufsuchten, aus SimOsa an." 

Mana-uje-no kobu-ni koso \ -to omö-kara \ dete juke-kasi-ni tsure-naku si-tare-do \ idete 
juku-beki ke-siki-tva mijezu. Taje-kane-tare-ba utsi-tsuke-ni \ koko-ioa 7c ^ (gtian-rai) icaga 
ije nari \ mi-ico sogi-te-mo kono oja-ko-ico \ jasinawan-to omoi-tamatca-ba \ zih-ro-suke-dono 
moro-tomo koko-ivo \ idete jasinai-tamaje \ -to fara-ni-mo sujezu nonosiri-tare-do \ o-natsu- 
ga to-ni kaku kokoro-joivaku-te \ sama-zama-ni wabi-ni-kere-ba \ so-ga mama-ni site oi-mo 
idasazu. Sare-ba o-natsu-ga kokoro-fito-isu mote \ kusuri nani-hire-to naku mono suru- 
ga 1 ozomasi-ki koto kagiri-na-kere-do | kare-ga kasegi-ni-taru zeni nare-ba \ oja-gai-naku-te 
i-i-mo todoinezu. 

,Weil ich dieses für eine Beule über dem Auge hielt, bedeutete ich ihnen er- 
barmungslos, dass sie austreten und fortgehen möchten, doch sie sahen nicht aus, als 
ob sie austreten und fortgehen würden. Da ich es nicht mehr aushalten konnte, sagte 
ich ihnen kurz: Dieses ist eigentlich mein Haus. Wenn er, auch sich abschliessend, 
diese Mutter mit ihrem Kinde zu ernähren gedenkt, so möge der Herr Ziü-ro-suke mit 
euch zugleich von hier austreten und euch ernähren. — Ich schalt, ohne mich be- 
sänftigen zu lassen, doch da 0-natsu, jedenfalls weichherzig, auf allerlei Weise bat, Hess 
ich es dabei bewenden und jagte dieselben nicht hinaus. Indessen hatte das thörichte 
Beginnen 0-natsu's, welche, ihnen einzig zugewendet, sie mit Arzneien und allem 



Der Nebel DER Klage. 129 

Uebrigen versah, keine Gränzen. Da es jedoch ein von ihr erworbenes Geld war, 
wussten sich die Aeltern nicht zu helfen und hielten sie durch Worte nicht ab.' 

Kakari-si fodo-ni \ ba-ba-ioa jamu koto fiaku-nitsi-bakari-nite \ tsui-ni mi-makari-si- 
ka-ba | notsi-no koto-ni \ mata amata-no zerii-ivo tsnijasare-tari. So-tvo ika-ni site tori-mo 
kajesan \ -to si-an-suru-ni | kano ivaka-udo-ioa \ timare-je-taru ^ J| (bi-nan) nari \ kore- 
ni-mo ivaza-icoki'iüo naratvasi-te | o-natsu-ga ivaki-to nasu nara-ba | sore-fodo-no koto-wo-ba 
si-tsu-besi \ -to fara-no utsi-nite ßsoka-ni moku-romi \ jori-jori kono koto-ivo susiimure-domo 1 
kano icaka-udo-iva | furuki nozomi are-ba tote uke-ßkazu. 

,Um diese Zeit waren es hundert Tage, dass das alte Weib erkrankte, und zuletzt 
starb sie. Für spätere Dinge wurde auch vieles Geld vergeudet. Indem ich überlegte, 
wie ich dieses zurückbekommen werde, dachte ich mir: Dieser junge Mann ist von 
Geburt ein schöner Mann. Wenn icli ihn die Schauspielkunst erlernen lasse und ihn 
zum Zugesellten 0-natsu's mache, wird man so viel ausgerichtet haben. — Ich entwarf 
heimlich den Plan und brachte diese Sache von Zeit zu Zeit vor, jedoch dieser junge 
Mann, weil er einen langgehegten Wunsch hatte, ging hierauf nicht ein.' 

Säte ika-ni sen tote \ futa-tahi mi-tahi si-an-snrit-ni \ kano ivaka-udo-ni | tcaga musume-ga 
kokoro-ari-ge-naru omo-motsi nare-ba \ kare-ni o-natsu-wo me-awasi \ jen-no ito-ni tsunagi- 
tomete \ susunie-otosa-ba-ja \ -to omoi-si-ka-ba \ mata kono koto-ico i-i-ide-taru-ni | kano ivaka- 
udo-ioa I kaku-te-mo sitagh ke-siki-nasi. Amari-no koto-ni ^ (kio)-samete \ sika-ara-ba kono 
fi-goro I nandzi-ra oja-ko-ni tsuijasi-tario zeni \ nokori-naku kajese tote seme-ni-kere-ba | kono 
kotowari-ni seiner arete \ sibu-sibu-ni ukei-tari. 

,Um endlich etwas zu thun, überlegte ich zweimal, dreimal und dachte mir: Da 
meine Tochter aussieht, als ob sie zu diesem jungen Manne eine Neigung hätte, so 
möchte ich ihm 0-natsu zum Weibe geben, ihn an den Faden des Verhältnisses ge- 
knüpft zurückhalten und das Zureden aufgeben. — Als ich auch mit dieser Sache 
herausrückte, that jener junge Mann gar nicht, als ob er dann gehorchen würde. Ueber- 
aus ungehalten, stellte ich ihn zur Rede, indem ich sagte: Wenn es so ist, so gib 
das Geld, welches ihr, Mutter und Sohn, durch diese lange Zeit vergeudet habt, voll- 
ständig zurück. — Durch diese Gründe in die Enge getrieben, willigte er wider- 
strebend ein.' 

Jori-te o-natsu-to Jl^ ^@ (kon-in)-ico tori-nmsubasi \ kano loaka-udo-ga na-wo-ba ta-zima 
sei-ziü-rb-to na-norasi-te | waza-woki-wo naraje-to ije-ba \ faka-haka-siku iraje-mo je-sezu. Sika 
nomi narazv, \ o-natsu-ica ivotoko motsi-si-jori | akete-mo kurete-mo kogori-tsuki-te \ nariwai- 
ni-wa okotari-tsu. Fara-no tatsu koto nomi nare-ba | fi-goto-ni kore-kare-wo nonosiri-korasu 
fodo-ni j ^ (onj-ico ukete ^ (onj-ioo siranu | nama-ke-mono-no käse nare-ba | mimi kasi- 
gamasi-ku-ja omoi-ken | sei-ziü-rb-wa tsiku-ten-site \ mi-tose kono kata kage-mo misezu. 

,Ich brachte demnach die Vermälung mit 0-natsu zu Stande und Hess jenen jungen 
Mann mit dem Namen Ta-zima Sei-ziü-r6 sich nennen. Als ich ihm sagte, dass er 
die Schauspielkunst lernen möge, konnte er mir keine befriedigende Antwort geben. 
Ueberdiess war 0-natsu seit dem Tage, an welchem sie einen Mann erhalten hatte, am 
Morgen und am Abend ganz frostig und in ihrem Geschäfte nachlässig. Da ich dar- 
über nur zornig ward, schalt und warnte ich joden Tag ihn und sie. Nach der bösen 
Gewohnheit träger Menschen, welche für empfangene Wohlthat nicht dankbar sind, viel- 
leicht auch, weil er glaubte, dass der Lärm sein Ohr betäube, entlief Sei-ziö-rJ), und 
war seit drei Jahren nichts von ihm zu sehen.' 

DenkBChriften der pliil-hist. Cl. XXVII. lid. 17 



130 Pfizmaiee. 

Notsi-ni kike-ha \ bo-dai-sio-nite ^ ^ (ken-jen)-no ijjg (tsiv)-wo koi-uke \ {pj g (kuai- 
koku)-no ^ ^ (gib-ziaj-ni nari-tari \ -to tsuguru mono-no ari-si \ ^ ^ (nari-fira)-meki- 
taru ivonoko iiare-domo | omoi-no foka-ni kokoro-sibutoku \ nite-mo jai-te-mo kurawarenu | sei- 
ziu-rb-ga idete juki-si-wa \ mana-uje-no kobu-no tore-taru jb-nite | kokotsi suga-suga-siku nari- 
ni-kere-do j o-nafsu-tca fita-sura \ sei-ziü-rb-ga koto-ni nomi omoi-fosori-te \ ijo-jo nariivai-ni-wa 
je^mo idezu. Omi-no kuan-on-zi-wa | "^ V ^ (sa-sa-kl) ^ (ke)-no siro-sita-nite \ mijako- 
ni-mo tatsi-masari \ ^ ^ (jü-gei)-no mono amata tsudoi-te \ jo-wataru-ni joki tokoro nare- 
domo I wa-nami-ga tame-ni-wa kane-no naru ki-no \ o-natsu-ga kokoro-no koma-ga kuruje-ba \ 
jado-no sakura-tvo mirti fito nasi. 

,Wie ich später hörte, war Jemand, welcher von ihm erzählte, dass er sich an dem 
Orte des Seelenheiles ein Einschreibebuch der herbeirufenden Beziehung erbeten habe 
und ein in den Reichen umherwandernder Tilger geworden sei. Dass der einen Mann 
von der Art Nari-fira's zwar vorstellende, aber wider Vermuthen von Sinn träge und so- 
wohl gekocht als gebraten ungeniessbare Sei-ziü-ro austrat und wegging, verursaclite 
nur ein Gefühl der Beruliigung, als ob die Beule über dem Auge weggenommen wäre, 
allein 0-natsu dachte angelegentlichst, im Herzen beengt, nur an Sei-ziü-r6 und konnte 
immer weniger ihr Geschäft antreten. Der Kuan-on-Tempel in Omi, an dem Fusse der 
Feste des Hauses Sa-sa-ki gelegen, erhob sich mclir als Mijako, viele Menschen der 
umherschweifenden schönen Künste versammelten sich daselbst, und es war ein zum 
Leben geeigneter Ort. Da jedoch für uns das Füllen des Herzens 0-natsu's, des 
tönenden Geldbaumes, toll war, sah Niemand die Kirschblüthen des Einkehrhauses.' 

Fosoru ist so viel als foso-karu ,dünn sein'. 

Nariwai-no ta-tsiiki udnaicasezi \ -to i-i-korasi-te-mo sukasi-te-mo \ tsuja-tsuja oja-no 
te-ni norazu. Tokoro kaicare-ba si7ia kawanh-to-ka iü | koto-ioaza-wo omoi-josi-te \ konu faru 
niwaka-ni sumi-nare-taru \ kuan-on-zi-no ije-wo uri \ nani-ioa-icatan-je utsun-kite \ aki-no ka- 
bu-ki-ni idasi-tare-do \ mi-tose-ga fodo-ni \ mono o-oku usinai-te \ ima-wa fazime-no gotoku na- 
razu I mina sei-ziü-rb-ga icaza nari-to waga wotoko-ioo saje nonosire-domo \ kore-mo mata 
iima-no mimi-je \ fuku kaze-ni nite i-i-gai-nasi. 

,0b ich ihr auch sagte, dass sie die Mittel für den Lebensunterhalt sich nicht ent- 
gehen lassen möge, sie warnte und ihr schmeichelte, sie machte sich durchaus nicht den 
Rath der Aeltern zu Nutzen. Ein Sprichwort, welches ungefähr sagt: ,Wenn der Ort 
gewechselt wird, wechselt der Umstand', mir in die Gedanken bringend, verkaufte ich 
in diesem Frühlinge plötzlich das bei dem Kuan-on-Tempel gelegene Haus, au welches 
wir gewöhnt waren und übersiedelte zu der Durchfahrt von Nani-wa. Ich scliickte sie 
zu der herbstlichen Tanzvorstellung hinaus, doch in dem Zeiträume von drei Jahren 
ging vieles verloren, und es war jetzt nicht so wie im Anfange. Ich schalt eben 
meinen Mann, indem ich sagte : Dieses alles ist das Werk Sei-ziü-rö's ! — Doch es 
war wieder gleich dem Winde, der in das Ohr des Pferdes bläst, und von keinem 
Nutzen.' 

To naka-ha kiki-kakete tsutsi-bune-iva \ viumu-no atari-no fi-zen-gasa-ico \ moro-te-ni kaki-te 
asi fumi-narasi \ ko-ja nb woba-go \ on-mi-no gjÜ '^ (ziiikkuai) kiki-ni-wa kozu. Oki-icaka-ga 
koto-wa ika-ni-zo-ja \ -to toje-ha nna-dzuki \ madzu kike-kasi | asiki wori-ni-wa asiki koto nomi 
jori-mo kuru mono-zo kasi. Otsutsui-no jo \ oki-waka-to jaran-wo \ o-natsu-ga fisoka-ni \ kago-ni 
nosi-te ite kajeri-si \ -to orose-ra-ga uitaje-tari tote \ sono ake-gata-ni \ tori-te-no tsuica-mono 



Der Nebel der Klage. 131 

amata kite \ ja-nnoa-ni ziü-ro-suke-dono-ivo totte osaje \ idase-idase \ -to seme-ni-kere-do \ tada 
sirazu-to nomi iraje-si-ka-ba \ ßsi-bisi-to imasimete \ fiki-tatete fase-sari-ni-ki. 

Tsutsi-fune, als er die Hälfte angehört hatte, kratzte den an seinen Schenkeln be- 
findlichen Ausschlag von Fi-zen mit beiden Händen, stampfte mit den Füssen und 
sagte: Muhme! Ich bin nicht gekommen, um eure Klagen zu hören. Wie verhält es 
sich mit Oki-waka? — Auf diese Frage nickte sie und sagte: , Möchtest du doch früher 
hören ! In einem bösen Augenblicke dürften nur böse Dinge herankommen. Die Sänften- 
träger zeigten an, dass vorgestern Nachts 0-natsu Jemanden, welcher Oki-waka sein 
soll, heimlich in die Sänfte aufgenommen habe und mit ihm nach Hause gekehrt sei. 
In Folge dessen kamen bei Anbruch des nächsten Tages viele Kviegsleute als Häscher, 
ergriffen sofort den Herrn ZiiVro-suke, hielten ihn nieder und nahmen ihn mit den 
Worten : Gib heraus ! Gib heraus ! ins Verhör. Doch da er nur antwortete, dass er 
nichts wisse, banden sie ihn sehr fest, zerrten ilm in die Höhe und liefen mit ihm fort.' 

Motsi-ron sono jo-sari \ ivare-wa t^ikaki tokoro-ni fo-zi aru-ni manekarete \ ije-ni-si-mo 
arazari-kere-ha \ nani-goto-to-mo omoi-ioakimajezu. Saru koto ari-to-mo oja-no tarne nari 1 
fawa-ni-ioa kahusazu sirase-jo \ -to sukad-tsio seme-tsu o-natsu-ni toje-ba \ oki-waka-to jaran 
iü fito-ni I jukari aru-beki josi-wa faberazio. 

.Da ich an jenem Abende zu einer an einem nahen Orte mit Gewissheit statt- 
findenden Feierlichkeit eingeladen und nicht zu Hause war, konnte ich nicht beurtheilen, 
was es gab. Ich sagte zu 0-natsu: Mag auch eine solche Sache geschehen sein, es 
handelt sich um den Vater. Lasse es der Mutter, ohne etwas zu verheimlichen, wissen. 
Ich fragte sie, indem ich ihr bald schmeichelte, bald sie zur Rede stellte, doch es war 
nicht der Fall, dass sie zu einem Menschen Namens Oki-waka Beziehungen haben 
konnte.' 

Jo-sari ist so viel als jü-sari ,die Abendzeit'. 

Ko-ioa mattakii utaje-taru mono-no \ fito-tagaje-se-si naran \ -to iü-ni \ sa-mo koso I -to 
omoi-nagara \ ziu-ro-suke-dono-no jurusarete kajeri-kozare-ba j naico utagai-no farezari-si-ni 1 
omoi-mo kakezu \ nandzi-ga se-do-wo mi-ire-tsutsu \ fisoka-ni wa-nami-ivo joU-idasi \ sika- 
zika-to tsugnru-ni \ masu-masu omoi-madoi-tsutsv, \ vtsi-to-no koto-ni kokoro-iuo tsukure-ba I 
sono ja o-natsu-ga kajeri-te notsi-ioa \ kare-ga Z^ ^ (i-sed)-fitsu-ni |^ (dzio)-wo orosi-te \ 
sono fotori-ivo je-mo fanarezu. 

,Sie sagte: Dieser ganzen Anzeige wird eine Verwechslung mit einem anderen 
Menschen zu Grunde liegen. — Ich glaubte, es werde so sein. Da jedoch Herr Ziü- 
ro-suke nicht entla««en wurde und nicht zurückkam, war ich über meinen Zweifel noch 
immer nicht aufgeklärt. Indessen blicktest du unvermuthet bei der Hinterthüre herein, 
riefest mich heraus und sagtest mir dieses und jenes. Noch mehr in meinen Gedanken 
irre, richtete ich meine Aufmerksamkeit auf das, was innen und aussen vorging. In 
jener Nacht hatte 0-natsu nach ihrer Zurückkunft das Schloss an ihrem Kleiderkasten 
herabgelassen, und sie konnte sich von dem Orte nicht trennen.' 

Ko-ica utagh-beki koto narazu-ja \ jorl-te fsura-ts?ira omoi-jaru-ni \ kano sei-ziü-rb-qa wo- 
sana-na-wo | okl-ivaka-maro-to iü-ni-ja aran. Sikara-ba sono fi. oki-waka-ga \ nandzi-ni itaku 
oware-taru wori \ fakarazu o-natsu-ni meguri-ai \ kago-ni tasiike-noserarete \ waga ije-je ka- 
jeri-kitaru-ka. Mosi sikarazu-ioa \ kiki-ojobanu \ oki-waka-to jaran iu tsicmindo-tvo \ o-natsu-ga 
kakumb josi-wa arazu \ -to o-o-kata-wa ^ (sui)-si-tare-do | knto-wo araioa-ni iü toki-ica \ 
ton-nigasu koto-mo-ja | -to omoi-kajesi-te \ ke-siki-ni-mo sirasezu. 

17* 



132 



Pfizmaier. 



War dieses nicht etwas Verdächtiges? Wenn ich daher gründlicher nachdenke, so 
wird jener Sei-ziü-ro mit dem kleinen Namen vielleicht Oki-waka-maro heissen. Ist 
also an dem Tage, an welchem er stark von dir verfolgt wurde, Uki-waka unvermuthet 
mit 0-natsu zusammengetroffen und nachdem er gerettet und in die Sänfte gebracht 
wurde, in mein Haus zurückgekommen? Wenn dieses nicht so ist, so hätte 0-natsu keine 
Ursache, einen Verbrecher Namens Oki-waka, von dem man nichts gehört hat, zu ver- 
bergen. Ich hielt dieses für sehr wahrscheinlich, doch ich überlegte, ob ich, wenn ich 
die Sache offen sagte, ihn wieder entfliehen lassen solle und verrieth es mit keiner 

Miene.' 

Karo-zite kono tosi-goro \ o-natsu-ga fada-icu fanasazaru \ mamori-bukuro-wo nusumi- 
tori-te mote kitari \ kore-wa moto \ sei-ziü-ro-ga mamori-hukuro nari. Saki-ni kudan-no nama- 
ke-mono-ga \ tsiku-ten-si-tani ni-san-nitsi i-zen-ni \ d-jatsu-ra mono-kage-ni sasajaki-bte \ arui- 
tva naki I arui-wa warai \ jeri-ni kake-taru mamori-hnkuro-wo \ kata-mi-to-ka iüte tori- 
kaje-taru-tvo \ köre kai-ma-mi-taru koto are-ha \ o-natsu-ga fi-mete \ mi-ioo fanasanu ma- 
mori-hukuro-wa \ sei-ziü-ro-ga mamori-hukuro naru-wo sireri. Kono utsi-ni-wa kaki-tsuke- 
taru mono-no aru-be-kere-do \ icare-wa mono-wo jomu koto kanawazu. Ijo-jo muko-no 
sei-ziü-rb-ga \ oki-ivaka-maro-ni kiwamara-ha \ fukuro-no mono-wo toru-jori jasusi. Köre 

mi-jo kasi. 

,Ich habe mit Mühe den Zaubcrbcutel, welchen 0-natsu durch diese lange Zeit 
nicht von ihrem Leibe trennte, entwendet und mitgebracht. Es ist eigentlich der Zauber- 
beutel Sei-ziü-rö's. Zwei bis drei Tage früher als der bewusste träge Mensch entlief, 
flüsterten diese Leute in einem Verstecke mit einander, wobei sie bald weinten, bald 
lachten. Sie wechselten die an den Kragen gehängten Zauberbeutel, indem sie diese 
ein Andenken nannten. Ich habe dieses heimlich gesehen und wusste daher, dass der 
Zauberbeutel, welchen 0-natsu versteckte und nicht von ihrem Leibe trennte, der 
Zauberbeutel Sei-ziö-ro's ist. In demselben müssen sich geschriebene Sachen befinden, 
ich kann aber nicht lesen. Will man Gewissheit darüber haben, ob Sei-ziü-r6, mein 
Schwiegersohn, Oki-waka-maro ist, so lässt sich dieses leicht bewerkstelligen, wenn man 
die im Beutel enthaltenen Sachen herausnimmt. Siehe dieses!' 

To sasi-idasu \ mamori-hukuro-ioo tsutsi-fune-wa \ isogawasi-ku ake-tori-tsutsu \ ßmo toki- 
svtete tori-idasii-ioa | ^ ^ (ka-tori)-no kami-no mamori-fuda \ kore-ni-wa arazu-to ato- 
be-je nage-sute \ tsugi-wa ^ ^ (jü-ki)-no wasi-no m/ja ^. t^ (funa-basi)-no B^ |$ 
(meö-zin)-ni \ ^ H^ (siba-saki)-no /\ ll# (fatsi-man) *§* (kü) \ ko-wa mina simosa-ni 
sono na-takaki \ mi-jasiro-no fuda-ni koso \ seö-ko-to naru-beki mono-ni-wa arazu \ -to fito- 
tsu-fito-tsu-ni nage-sntete \ mata tori-idasu tatb-gami \ mono koso are \ -to siica ßki-nohasi 
ten-bun san-nen hi-guatsu ziu-san-nitsi-no ^ ^ (tan-zeö) | ^ ^ (ina-ki) '/p ^ ^p 
(dzi-bu-fei)-ga ZL ß^ (zi-nan) y^, Zl ^|S (se-zi-rb)-ga foso-no tvo ubu-ge. 

Tsutsi-fune, den Zauberbeutel, welchen sie hinreichte, eilig nehmend, löste das 
Band, warf es weg und nahm heraus: ,Die bewahrende Schrifttafel des Gottes von Ka- 
tori'. Mit den Worten: Dieses ist es nicht! warf er es nach rückwärts. Das nächste 
war: , Palast des Adlers von Fü-ki, dem glänzenden Gotte von Funa-basi. Palast Fatsi- 
man von Siba-saki'. Er sagte: Dieses sind lauter Schrifttafeln der berühmten Altäre 
von Simosa. Es sind keine Sachen, welche zum Beweise dienen können. — Er warf 
eines nach dem anderen weg. Indem er wieder ein gefaltetes Papier herausnahm, 
sagte er: Es wird etwas sein. — Er glättete die Falten aus und las: ,Geboren am 



Der Nebel der Klage. 133 

dreizehnten Tage des neunten Monats des dritten Jahres des Zeitraumes Ten-bun. Nabel- 
schnur und Milchhaar Se-zi-rb's, zweiten Sohnes Ina-ki Dzi-bu-fei's'. 

Der Gott von Ka-tori ist der Sintoogott Fu-tsu-nusi. Ka-tori ist ein Kreis des 
Reiches Simosa. 

To jomi-mo ajezu \ tsutsi-fune-iva futa-tabi akirete | mata fazime-jori jomi-kudasi \ sate-wa 
hidan-no sei-ziü-rb-iüa \ ina-ki ^^ Zl j||5 (fo-zi-rb)-ga ototo-naru \ se-zi-rh-nite ari-kerii-ka. 
Kakare-ha saki-no fi sen-nitsi-faka-nite \ faru-zumi-ni tomonaivare-si | [pj ^ (ktoai-kokuj-no 
su-gib-za-wa \ oki-waka-maro-ni-wa arazari-keri. Josi-naki jatsu-ni kakadzurai-te \ te-sita-no 
mono-ico iisinaware \ köre mite ijo-ijo nozomi-wa taje-tari. Ana fara-tatasi \ -to osi-momi-te \ 
onazi-tokoro-je nage-sntsure-ha \ jasiro-jori kajeri-kite \ mono-no kage-ni kai-ma-mi-taru \ 
^ 3E (tosi-nusi)-fd-si ^ !^ (meo-küj-iva | fazime-jori tatsi-kiki-tsu. 

Tsutsi-fune hatte dieses kaum gelesen, als er zum zweiten Male in Erstaunen 
gerieth. Er las es wieder vom Anfange an und rief: Dieser Sei-ziü-rö ist also Se- 
zi-ro, der jüngere Bruder Ina-ki Fo-zi-rt)'s, gewesen? Folglich ist dieser die Reiche 
durchwandernde Pilger, welcher jüngst an dem Grabe der tausend Tage von Faru-zumi 
begleitet wurde, nicht Oki-waka-maro gewesen. Ich befasste mich mit einem unnützen 
Menschen, und die Sachen unter meiner Hand gingen verloren. Indem ich dieses sehe, 
ist meine Hoffnung gänzlich abgeschnitten. O ärgerlich! — Er zerknitterte es und 
warf es zu derselben Stelle. Der Bonze Tosi-nusi Meö-kü, von dem Altare zurück- 
gekommen und aus einem Verstecke hervorblickend, hatte dieses vom Anfange an 
gehört. 

Futari-ga ato-be-ni fidzi-wo nobasi-te \ se-zi-rb-ga foso-no wo-ico \ tsutsumi-si mama-ni 
kai-tori-te \ moto-no tokoro-ni fiki-sizoki \ kokoro-ni fidcaku jorokobu-to-mo | sira-ga-ni ni-ge- 
naki o-natsu-ga fawa-wa \ tomo-ni akirete kbbe-ivo kaki \ sikara-ba kano sei-ziü-rb-wa \ kino 
nandzi-ga mono-gatari-si \ fo-zi-rb-ga ototo-ni koso \ kore-nite omoi-awasuru koto are. Waga 
wotoko ziu-ro-suke-dono-wa \ ito wakaki toki-jori adzuma-ni omomuki | a-ioa-no J|. ^ (sato- 
mij-no ije-no ko-naru \ nanigasi-ga tvaka-tb-ni nari-ni-kere-do ' ^ ^ (sijü-ka)-no najami-ni 
sen-su-be-naku \ furu-sato nare-ba \ go-siü kuan-on-zi-je kajeri-si josi \ noka-datsi-se-si fito-no 
i-i-si koto ari. Sara-ba muko-no sei-ziü-rb-wa \ ivaga wotoko-no -^ ^ (ko-sijüj nari-ken. 

Hinter dem Rücken der Beiden den Arm ausstreckend, erfasste er, so wie sie ein- 
gehüllt war, die Nabelschnur Sei-zi-rö's und zog sich an seinen früheren Ort zurück. Im 
Herzen wohl hocherfreut, war, im Gegensatze zu ihren weissen Haaren, die Mutter O- 
natsu's zugleich überrascht, kratzte sich den Kopf und sagte: ,Also ist jener Sei-ziü-rö 
der jüngere Bruder Fo-zi-ro"s, von welchem du mir gestern erzählt hast. Es mag sich 
damit etwas in Gedanken zusammenbringen lassen. Mein Mann, Herr Ziü-ro-suke reiste 
in sehr früher Jugend in die östlichen Reiche und wurde daselbst der junge Gefährte 
eines gewissen in dem Hause gebornen Dieners des Geschlechtes Sato-mi in A-wa. Doch 
bei dem Unglücke des Hauses des Gebieters rathlos, kehrte er. da es seine Heimath 
war, zu dem Kuan-on-Tempel in Omi zurück. Es wurde mir dieses von dem Menscl^en, 
welcher den Vermittler machte, gesagt. Somit wird mein Schwiegersohn Sei-ziü-r5 der 
alte Gebieter meines Mannes gewesen sein.' 

Sa-mo ara-ba are \ oja-no kataki-wo nerb-to iü \ su-e obotsuka-naki sei-ziü-rb-wo \ mata 
iraga ije-je fiki-irete-wa \ o-natsu-ga tame-ni joki koto nasi. 0-natsn-ga tame-ni asi-kara-ba | 
tcaga tame-ni-ioa masu-masu warosi. Kakio aru-besi-to-wa sirazari-si-ga \ toare-mo ta-zima- 



134 Pfizmaier. 

ja-no ^ I^ (notsi-zaki)-ba-ba-to \ jo-no fito-ni-mo sirare-wore-ba \ sore-fodo-no "^ (sajej na- 
karazu-ja \ -tca sagi-suke itaku tsikara-na-otosi-so. 

,Sei es aucli so. Dass ich Sei-ziö.-r6, einen Menschen von zweifelhafter Abstammung, 
von welchem es heisst, dass er dem Feinde des Vaters nachstellt, noch in mein Haus 
hereingezogen habe, ist für 0-natsu nichts Gutes. Wenn es für 0-natsu nicht gut 
ist, ist es für mich noch schlechter. Ich wusste nicht, dass es so geschehen werde. Ich 
bin auch als die alte Frau Notsi-zaki aus dem Hause Ta-zima den Menschen der Welt 
bekannt. Hast du nicht so viel Begabung? Sagi-suke, verliere nicht sehr den Math!' 

Oki-waka-maro-wo karamen tote \ sozoro-ni abunaki loaza-tvo sen-jori \ kane-no je-jasnki 
tsika-mitsi ari. Nandzi-wo koko-je maneki-jose-si-mo \ sono kotu kataraaan tarne nari-sl \ ju-e 
ika-ni-to nare-ba \ o-natsu-wa waga tame-ni-vio | makoto-no miosume-ni-wa arane-do \ mu- 
tsuki-no utsi-jori fagukumi-tare-ba \ ^ ^ (on-ai)-wa fuka-karu-besi. Mata ziit-ro-suke- 
dono-wa \ ito notsi-no iri-uto-nite \ to-tose kono kata-no oja nare-do \ o-natsu-wa kajette wa- 
nami-jori \ tete oja-ni ^ f^ (kn-kö)-wo \ tsukvsu-to omoje-ba kono tosi-goro \ netaki koto ka- 
giri-na-kari-si-ga \ kore-mo ^ '[^ (mokke)-no saiuai-to nari-nu. 

,Es gibt einen nahen Weg, auf welchem Geld leichter zu erlangen ist, als wenn 
du, um Oki-waka-maro zu binden, auf Gerathewohl eine gefährliche Sache unternimmst. 
Dass ich dich hierher bestellte, geschah aus dem Grunde, um die Sache mit dir zu be- 
sprechen. Ü-natsu ist zwar zu mir nicht die wirkliche Tochter, doch da ich sie seit 
den Wickelbändern ernährt habe, wird ihre Liebe zu mir innig sein. Da ferner Herr 
Ziii-ro-suke als ganz zuletzt eingetretener Mann seit zehn Jahren ihr Vater ist, gedachte 
0-natsu gegen den Vater wieder mehr als gegen mich die Aelternliebe zu erschöpfen, 
und durch diese lange Zeit hatte die Eifersucht keine Gränzen. Dieses ist auch ein 
unvermuthetes Glück geworden.' 

Sare-ba o-natsu-ioa tete-oja-no \ fito-ja-ni tsnnagare-si-to kikoje-si fi-jori | ito itb kanasi- 
mite I to-mo kaku-mo | kosirajete | teie-go-ivo siikfii-tori-te-jo \ -to keo-mo asa-jori kaki-ku- 
doke-ba | wäre mata kore-wo nagusamete kakaru toki-ni tanormi-beki-wa \ tada kami-fotoke-no 
^ ^ (meö-dzioj nari. Ware-ica ten-ma-no ^ ^^ (ten-zin)-je ^ ^ (fiaku-do) ma- 
iri-site \ kajesa-ni | ko-dami-no ^ J^ (to-ninj-to kikoje-taru j J3 ^ (to-karaaj-dono kosira- 
jete min I joku ru-su-se-jo-to iüte | ije-wo-ba ide-tari. Tote-mo kaku-te-mo faka-baka-siku \ 
nariwai-wa je-mo senu musume-ico \ nagamete kurasi-te-ica mono-mo kuivarezu. 

,Seit dem Tage, an welchem verlautete, dass ihr Vater in dem Gefängnisse ge- 
bunden wurde, ist 0-natsu sehr schmerzlich betrübt, und sie schreit auch heute seit 
dem Morgen, dass man es so oder so anstellen und den Vater befreien möge. Icli 
tröstete sie auch und sagte : Zu einer solchen Zeit ist das, worauf wir uns verlassen 
können, bloss die dunkle Hilfe des göttlichen Buddha. Ich werde mich bei dem 
Himmelsgotte von Ten-ma liundertmal einfinden und auf der Rückkehr es einrichten, 
dass ich den Herrn To-kama, von welchem ich gehört habe, dass er diessmal das Ober- 
haupt ist, sehe. Bewache gut das Haus! — Hiermit ging ich aus dem Hause. Jeden- 
falls, wenn ich so nach der Tochter, welche keinen Unterhalt von Bedeutung erwirbt, 
bis zum Abend ausblickte, würde nichts gegessen werden.' 

Mosi kono toki-ni o-natsu-ico ura-ba \ ivaga ^ i^ (seö-gaij-iva okuri-jasusi \ -to omö-ni 
saki-datsu saiioai ari-te \ kino awatatasi-ku \ ^ ^ ^ (mono-ka-ioa)-to iü saka-ja-jori 
notsi-zaki-ni aivan \ -to iü fito ari tote jobi-ni kitare-ba ) nani-goto jaran \ -to juki-te miru- 
ni I nego-ni mare-naru tono ari-te | o-natsu-ga ^ '/JH (seö-gai)-ico | — W ^ (ni-fiakkin)-ni 



Der Nebel dee Klage. 135 



ur 



a-ha I J^ Q (td-goku)-je ite jukan-to no-tamh-ni | ^ W ^ (san-fiakkin)-to-mo nozo- 
mu-he-kere-do \ kare-ga tete-oja-wo sukui-idasu \ ^ ^ (kua-kiü)-no kane nare-ha \ to-mo 
kaku-mo | -to iraje-si-ka-ba \ sono tono fukaku jorokobi | jagate mi-no siro-no iifsi \ ^ ^ 
(ßakkin)-iüo torasi-tamai-ki, 

,Ich dachte mir : Wenn ich 0-natsu um diese Zeit verkaufte, würde ich mich durch 
das ganze Leben leicht fortbringen. — Diesem Gedanken kam das Glück zuvor. Gestern 
kam man aus dem Weinhause Mono-ka-wa ' hastig heraus, indem man mich rief imd 
sagte, dass Jemand mit mir Notsi-zaki sprechen wolle. Als ich, um zu sehen, was es 
gebe, hinging, war ein meinem Wunsche gemäss ansehnlicher Herr, welcher sagte, dass 
er, wenn ich ihm 0-natsu auf Lebenszeit um zweihundert Kobang verkaufte, mit ihr 
nach den östlichen Reichen ziehen würde. Ich hätte zwar dreihundert Kobanar be- 
gehren sollen, doch da es ein dringend benöthigtes Geld war, welches den Vater be- 
freit, willigte ich auf alle Fälle ein. Dieser Herr war sehr erfreut und gab mir so- 
gleich hundei-t Kobang als Preis der Ausfolgung auf die Hand.' 

Jori-te o-natsio-ni-mo nazo-kakete | mi-ivo urane-ba \ kane-wa totonoi-gatasi | ka^ie totono- 
icane-ba mi-roku-no jo-made \ tete-go-ivo stikui-idasi-gatad \ -to sama-zama-ni susume-si-ka-ba \ 
o-n-kata-ica ^ f^ (nattoku)-si-tare-do | ^ ^ (i-se6)-fitsu~ni g^ (iwaku) are-ba-ka | imada 
^ (midzu)-banare-iva sezaru nari. 

, Demnach legte ich auch 0-natsu das Räthsel vor und sagte : Wenn du dich nicht 
verkaufst, ist es unmöglich, das Geld herbeizuschaffen. Wenn man das Geld nicht 
herbeischafft, ist es bis zu dem Zeitalter Miroku-Buddha's unmöglich, den Vater zu be- 
freien. — Ich redete ihr auf allerlei Weise zu, und sie billigte es im Allgemeinen, 
doch von dem Kleiderschranke, da hierbei wohl etwas zu Grunde liegt, hat sie sich 
noch nicht gleich dem Wasser getrennt.' 

Iiuaku hat in der gewöhnlichen Sprache auch die Bedeutung iioare-ari ,eine Ursache 
haben.' 

Nandzi-ni tanoman-to i-i-si-wa köre nari. Kono tsudzura-no utsi-ni-ica \ tatsi-mo ari j 
5^ ^ (i-seoj-mo ari. Nandzi-wa kono nani-wa-je kite \ imada fisasi-karazu-to ije-ba \ mi- 
sireru mono-no o-oku-ica arazi. Sono kinu-ico kite tatsi-wo faki | ^ ^ ;^ ~F (tu-kama 
tan-gej-dono-no ivaka-tb-ni ide-tatsi \ kono jü-gure-ni | waga ije-ni kite iü-bekl-ica \ nandzi-ra 
oja-ko I zlu-ro-suke-wo siikui-idasan-to omowa-ba | ko-joi-no utsi-ni kane totonoje-jo. Mosi 
7iawo-zari-7ii se-ba \ ziü-ro-suke-ga \ inotsi aja-usi-to ije-kasi. 

,Wovon ich sagte, dass ich dich darum bitten wolle, ist folgendes : In diesem Koffer 
ist ein Schwert, es sind darin auch Kleider. Du sagtest, es sei noch nicht lange, dass 
du hierher nach Nani-wa gekommen bist, und es wird daher nicht viele Menschen 
geben, welche dich kennen. Du sollst diese Kleider anziehen, das Schwert umgürten, 
dich in einen Gefährten des Herrn To-kama Tan-ge verkleiden, dann heute Abend in 
mein Haus kommen und sagen : Wenn ihr, Mutter und Kind, Ziü-ro-suke zu befreien 
gedenket, so schafftet heute Abend Geld herbei. Wenn ihr dabei achtlos seid, so schwebt 
das Leben Ziü-ro-suke's in Gefahr.' 

Ware mata kata-je-ni ai-dzidsi utsi-te \ o-nctsu-ivo susumete mi-ioo urasen, Kono jü- 
gnre-ni-iva kano tono-ga \ ato-kane-wo mote juki-te \ te-gata-ico min | -to no-tamai-nu. Kane 



"' Mono-ka-wa war ein Dichter, der in dem Fei-ke-mono-gatari vorkommt. 



136 Pfizmaier. 

nokori-naku je-taran-ni-ioa | fone-icori-siro-ica torasu-hesi, Koto-ica fadziimi-ni naru mono 
nare-ba \ joku se-jo-kasi. 

,Ieh werde ebenfalls zur Seite rait dem Hammer schlagen und 0-natsu zureden, 
dass sie sich verkauft. Jener Herr sagte, er werde heute Abend das übrige Geld 
bringen und die Urkunde ansehen. Sobald ich das Geld vollständig erhalten habe, 
werde ich dir die Vergütung für deine Mühe einhändigen. Da die Sache etwas Ab- 
gemachtes ist, so verrichte es gut." 

To toki-sirasi'te \ kinu-fsudzura-wo sasi-simese-ba \ tsutsi-fune kiki-te o-oki-ni jorokobi \ a 
sasu-ga waga woba-go nari. Ware-mo ta-wa-gawa-ni ari-si toki-wa \ mono-tobosi-to-mo omo- 
wazari-si-ni \ 3£ (sijü)-no ^ ^ (tsio-zia)-ga mono-ni kurui-te \ ^ (san)-ico jaburi \ ije-ivo 
ide-ni-kere-ba \ tanomu ko-no lauto-ni ame-no moru kokotsi-tva si-tare-du | naico ^ ^ ~p ^ 
(ni-san-ziü-rib)-no kane-tco futokoro-ni site \ kano tsi-wo-ba makade-si-ga \ asiki asobi-ni mo- 
skvo-gusa | nani-wa-watari-je nagare-kite | no-buseri-to-ica naru mono-kara \ fito-wa nana- 
korobi ja-oki-su-to ije-ba \ ^ "^ (sao-gai) kaku-te kutsi-faten-ja \ kokoro-jdsu-kare. Saru 
sudzi-wa \ ono-ga je-tari-si tokoro nari. Sono kinu min. 

Mit diesen Worten erklärte sie sich und verständigte ihn über den Kleiderkoffer. 
Tsutsi-fune, als er dieses hörte, war sehr erfreut und sagte: O es ist in der That meine 
Muhme ! Zur Zeit, als ich mich an dem Flusse Ta-wa befand, glaubte ich nicht, dass 
ich an etwas Mangel habe. Als der Vorgesetzte, der reiche Mann wahnsinnig wurde, 
die Erzeugnisse zerstörte und aus dem Hause trat, hatte ich das Gefühl, als ob an dem 
Fusse des Baumes, auf den ich mich verliess, der Regen durchsickerte, doch ich nahm 
noch zwanzig bis dreissig Tael Geldes in den Busen und ging aus jener Gegend fort. 
Auf einem schlechten Lustgang kam ich im Umherschweifen zu der Salzpflanze des 
Hornblattes, zu der Durchfahrt von Nani-wa, und weil ich ein Feldlagerer wurde, sagte 
ich: Der Mensch fällt siebenmal und erhebt sich achtmal. Werde ich so gänzlich ver- 
derben? Ich mag im Herzen ruhig sein. Eine solche Sache ist durch mich selbst er- 
langt worden. Ich werde die Kleider ansehen. 

To tatsi-jori-te \ jawora tsudzura-no futa-wo tori-te \ tatsi-to i-seö-wo ßki-kakaje \ sikara-ba 
woba-go-ze moro-tomo-ni \ -to ije-ba notsi-zaki kbbe-ivo utsi-furi \ ware-wa koko-made ki-tsuru 
kai-ni \ ^ \^ ^ (ten-man-güj-wo ogami-te kajerame. Nandzi-wa madzu ßge-wo sorasi \ 
kami-ico sukasi-te joku kosiraje. Faja-karazu oso-karazu \ K5f ^J (zi-kohi,)-tco tagajezu 
ki-jo kasi \ -to sasajake-ba \ unadzuki-tsu. Simesi-awasi-te isogawasi-ku \ sa-jfi-je fasiri-ira,- 
kare-keri. 

Mit diesen Worten sich erhebend, nahm er leise den Deckel des Koffers weg, zog 
das Schwert und die Kleider an sich und sagte: Also gehe ich mit der Muhme zu- 
gleich. — Notsi-zaki schüttelte das Haupt und sagte: Um es mir zu Nutzen zu machen, 
dass ich bis hierher gekommen bin, werde ich den Palast Ten-ma verehren und dann 
heimkehren. Lasse dir früher den Bart scheeren, das Haar kämmen und richte es gut 
ein. Komm weder zu früh nucu zu spät und zu keiner anderen Stunde. — So flüsterte 
sie, und Jener nickte mit dem Kopfe. Nachdem sie sich verständigt, trennten sie sich 
im eiligen Laufe nach rechts und links. 

Sono toki toki-nusi fö-si meö-kü-wa , ivaru-mono-ra-ico mi-okuri-te | amata-tabi tan- 
soku-si I omoi-ki-ja kono tosi-goro \ tadzune-meguri-si se-zi-ro-ga \ juku-je-wo koko-ni siran- 
to-toa I sika nonii narazu sagi-suke-mo \ kono nani-ica-dzu-je nagare-kite kata-i-no mure-ni 
iri-si koto \ — • "(ö; (isse)-no ^ ^ (aku-fö) @ y^ (in-kua) ^ ^ (teki-men) \ kaku-te-mo 



Der Nebel der Klage. 137 

omoi-sirazari-keri. Si-jatsu-ra-ica to-mare kaku-mo are \ kono *^ (t.m)-ni na-tataru kasa- 
ja-no o-natsu \ -fo towa-ba sumi-ka-wa siri-jasu-karan \ sa-wa tote fitori-gotsi unadzuki \ su- 
zuri-no sumi-wo sitami-tsutsu | ^ (kib) moro-tomo-ni fan-nija-fitsu-no \ iitsi-je osamuru. 

Hierauf blickte der Bonze Told-nusi, genannt Meo-M, den schlechten Leuten nach 
und seufzte vielmals, indem er zu sich selbst sagte: Ich habe es gedacht! Das Ver- 
weilen Se-zi-ro's, den ich diese lange Zeit im Umherwandeln gesucht, sollte ich hier 
erfahren. Dass überdiess Sagi-suke im Umherschweifen nach dieser Ueberfahrt von 
Nani-wa gekommen und in die Bettlerschaar eingetreten ist, hierbei ist die Vergeltung 
für das Böse eines ganzen Zeitalters, die Strafe für die Thaten der früheren Welt 
sichtlich. Ich habe es nicht so in Gedanken erkannt. Mit diesen Menschen sei es wie 
es ihm wolle. Wenn ich nach O-natsu, welche an dieser Ueberfahrt berühmt ist, frage, 
werde ich ihren Wohnort leicht erfahren. — Dabei nickte er mit dem Kopfe, Hess die 
Tinte in dem Tintenstein austropfen und verbarg ihn zugleich mit den heiligen Büchern 
in der Kiste der Bücher des A'erstandes. 

Wori-si-mo are | faruka-ni fito-go-e sawayasi-ku \ tu mire-ha rh-take-taru waka-udo-no \ 
asa-de oi-nu-to mije-taru-ga \ ajegi-ajegi fasiri-ki-tsu \ tatsi-matsi fata-to tore-si-ka-ha \ meö-kü 
jagate tasuke-okose-ba \ mi-kajeri-te iki-wo tsuki \ }i{ ^ (siukke)-no fito-to mite tanomi-fa- 
beru j ßto-ni owarete nan-gi-no mono nari. Sibasi kakusi-te tabi-ne-to iü-ni \ toki-nusi fo-si inaju- 
ne-wo Jose \ kakarit jjth 5^ (sia-toj-wa idzuko-je-to \ sinobasu-beki kuma-mo sorawazu \ ika-ni se- 
masi I -to kbbe-wo vieguraai \ kukkib-no mono koso are \ kano 3^ ^ (dai-tb)-no mija-no ini- 
si-je-mo \ kaku-Ja ari-ken | fan-nija-fitsu \ utsi-ni-ioa mono-no o-oku-mo arazu. Sibaraku koko-je. 

Es mochte um diese Zeit sein, als in der Ferne ein verwirrtes Geschrei von Menschen 
ertönte. Als er hinblickte, kam ein mühseliger junger Mann, welcher leicht verwundet zu 
sein schien, athemlos daher gelaufen und stürzte plötzlich zu Boden. Meö-kü half ihm so- 
gleich aufstehen. Der junge Mann blickte auf ihn und schöpfte Athem. Als er sah, 
dass es ein Mönch war, sagte er : Ich werde von den Menschen, zu denen ich Vertrauen 
hatte, verfolgt und schwebe in Gefahr. Verberget mich für einige Zeit! — Der Bonze 
Toki-nusi näherte die Augenbrauen und sagte : Auf einem solchen Tempelgrunde ist 
nirgends eine Uferhöhe, wo ich euch verbergen könnte. Wie bin ich in Verlegenheit ! — 
Das Haupt umwendend, sagte er: Es mag eine vortreffliche Sache sein. Jener Palast 
der grossen Pagode wird ehemals auch so gewesen sein. In der Kiste der Bücher des 
Verstandes sind nicht viele Sachen. Gehet einstweilen hierher! 

Es wird geglaubt, dass rb-take die Bedeutung von ^ rb , mühselig' hat. 

To futa tori-te \ aicatatasi-ku tasuke-irete \ wioto-no gotoku utsi-owoi \ mata tsiiku-dzuku-to 
omu jb I ima tvaru-mono-ra-ga mono-gatari-nl jotte ^ (sui)'suru-ni | kono icaka-udo-wa kura- 
go-rb faru-zumi-ga ^ (siju) nari-keru | oki-waka-maro-ni tvoioasu-besi. Na-ivo siru jeni-si- 
aru mono-iüo \ uka-uka-to se-ba tatsi-matsi-ni \ otte-no tsuwa-mono tadzune-kite \ sagasi-idasa- 
ruru koto-mo-ja aran. Waga juku kata-je tomonai-te \ ^ P (ko-kö)-ivo nogasi-ma-ira- 
sen I -to fitori-gotsi-tsutsu kata-iruru. Mi-wa oi-tare-do sukujoka-ni | so-ga mama ßtsu-wo 
se-oi-age | ^ ^ (kuan-ke)-no nobori tmki-tatete \ o-o-dzi-tvo sasi-te fase-sari-keri. 

Hiermit nahm er den Deckel weg, half ihm in Hast hinein und deckte den Deckel 
wieder darüber. Ferner dachte er tief nach und sagte zu sich selbst: Nach dem jetzt 
stattgehabten Gespräche der schlechten Leute zu muthmassen, wird dieser junge Mann 
Oki-waka-maro, der gewesene Vorgesetzte Kura-go-rö Faru-zumi's sein. Wenn ich gegen 
ihrr, dessen Name ich kenne, der zu mir in Beziehung steht, achtlos bin, werden die 

üeuksclirifteu Jer iihU.-liist. Cl. XXVII. lid. 18 



138 ' Pfizmüek. 

verfolgenden Kriegsleute kommen, um ihn zu suchen, und er wird vielleicht aucli 
herausgefunden werden. Ich werde ihn zu der Gegend, wohin ich gehe, geleiten und 
ilm dem ßachen des Tigers entkommen lassen. — Hiermit brachte er die Schultei-n 
hinein. Obwohl alt, trug er die Kiste kräftig wie sonst auf dem llUcken, stiess die 
Fahne der Beiträge auf und lief gegen die grosse Strasse fort. 

Sukujoka steht für sukojaka .kräftig'. 

Saru fodo-ni \ fiulzi-saka kura-go-rb faru-zumi-wa \ saki-ni musasi-no-wo ide-si-jori I 
wk PH (ki-iud) nokori-naku flg /§ (fen-reki)-si | inurii tosi nani-wa-je kite j oki-ivaka- 
maro-tu ^ ^ (kara-fime)-to | sinobi-te tcowasuru-ni megiiri-ai \ sono mi-ioa saka-itsu fatsi- 
ru-to na-wo kajete "^ ^ (bu-gei)-no 0|jj ^ (si-fan)-ni ßto-me-ico tsukuroi \ ßsoka-ni ^ ^ 
(siü-kiinj-ni kasidzuki-tate-matsuru-ni | tsika-goro sikiri-ni muro-matsi-dono-jori \ oki-waka- 
maro ^ ^ (fü-fn)-no ari-ka-ioo tadzune-sasi-tamu josi. kikoje-si-ka-ba \ kaicatsi-dzi-je otosi- 
ma^irasen tote | kono fi ka-sima-datsi-iou unagasi-taru-ni \ imada nani-ioa-tsu-tüo fanarezu- 
site I mitsi-ni, no-buseri-no tvarit-mono-ra-ni ajasimerarete | oki-ioaka-maro-wo mi-usinai | jb- 
jaku — ■ 3^ (ipp6)-too kiri-nukete \ kara-fime-ico tasuke-ßki \ ko-mitsi-jori meqnri-klete 
^ \m (ten-ma)-no jjjjr ^ (sia-toj-made fasiri-ki-fsuru-ga. 

Fudzi-saka Kura-go-rb Faru-zumi, nachdem er früher aus dem Felde von Musasi 
ausgetreten, hatte alle Länder innerhalb der Königsgränze durchwandei't, war im ver- 
wichenen Jahre nach Nani-wa gekommen und daselbst mit Oki-waka-maro und Kara- 
fime, welche in Verborgenheit lebten, im UmherzieJien zusammengetrofien. Indem er. 
seinen Namen verändernd, sich Saka-itsu Fatsi-ro nannte und sich vor der Welt als 
Lehrer der Künste des Krieges auswies, bezeigte er im Geheimen dem Vorgesetzten und 
Gebieter Ehrerbietung. Als er hörte, dass man seit Kurzem von Seite des Seo-gun fort- 
wälirend den Aufenthaltsort Oki-waka-maro's und seiner Gattin suche, wollte er sie nachKa- 
watsi abgehen lassen. Er hatte an dieseni Tage zum Aufbruche gedrängt und nocli nicht di(^ 
Ueberfahrt von Nani-wa verlassen, als er auf dem Wege von schlechten Feldlagerern be- 
argwöhnt wui-de und Oki-waka-maro aus dem Gesichte verlor. Nachdem er sich endlicli 
nach einer Seite herausgeschlagen, nahm er Kara-fime unter den Arm und war, auf einem Fuss- 
pfade einen Umweg machend, im Laufe bis zu dem Tempelgrunde von Ten-ma gekommen. 

Idzuko-je-ka sinobasi-oua-irasen tote \ icotsi-kotsi-ico ml-kajeri-tsutsu \ saki-ni notsi-zaki-ga 
futa tori-fanatsi-te sute-oki-taru \ kinu-tsndzura-wo kitto mite \ ^ (ten)-no tasuke-to fisoka-iii 
jorokobi | kara-fime-ni inbsu jb | ito ^ ^ (kiü-kutsu)-ni'toa looicasu-beki-ga \ sibasi-ga fod. 
kono utsi-je \ fukaku sinobi-te woioase-kasi. Soregasi fasiri-kajeri \ oki-waka-kimi-no ;5t ^ 
(sen-do)-wo sukui-tate-matsuri-te \ futa-tabi koko-je | on-mukai-ni ma-iru-besi. Toku-toku. 

Indem er, um zu wissen, wo er sie verbergen solle, hier und dort umherblickte, 
betrachtete er genau den Kleiderkoffer, welchen vorhin Notsi-zaki, nachdem sie den 
Deckel abgenommen, stehen gelassen hatte. Heimlich über den Beistand des Himmels 
erfreut, sagte er zu Kara-fime : Ihr werdet sehr erschöpft sein. Möget ihr eine Zeitlang 
euch hier inwendig gut verstecken. Ich werde zurücklaufen, den Gebieter Oki-waka 
von dem Tode retten und euch dann wieder hier abholen. Schnell ! schnell ! 

To isogasi-te \ tsudzura-no utsi-je tasiike-ire | futa utsi-aivasi | asa-natca musubi-te \ raidzu- 
kaki-no kage-je osi-kata-josi \ kono mama-ni oki-tate-matsuran-wa \ ito-ito kokoro-moto-na-kere- 
do I waka-tono-no uje | mata obotsuka-nasi. Fiitari-nv ^ (sijü)-je mi-fito-tsu-no \ tarann 
>* ^ (tsiü-gij-ioo tasuke-tamaje \ te7i-man-gü-to ;^ (nenj-zi-fsutsu ( ide fita-basiri-te on- 
ato-v:o ] iadzunete kaso \ -to isogaicnsi-ku. tsi-mata-ioo nisi-je \ -to fnxe-sari-mi. 



Der Nebel der Klage. 139 

Hiermit sie zur Eile antreibend, Laif er ihr in den Koffei', schlug den Deckel zu, 
band die Hanfschnur darüber und lehnte den Koffer in dem Schatten der Tempel- 
umzäunung an die Seite. Er sagte: Indem ich euch so lasse, bin ich zwar äusserst be- 
unruliigt, doch ich bin über den jungen Gebieter ebenfalls in Ungewissheit. Mit den 
^Vorten : Geruhe der Redlichkeit, welche für zwei Vorgesetzte bei einem einzigen 
Menschen nicht genügt, beizustehen ! zu dem Palaste Ten-ma betend, sagte er : Wohlan ! 
Ich enteile geraden Weges und suche seine Spur! — Dabei lief er auf der Strasse 
hastig nach Westen fort. 

Kakari-si fodo-ni notsi-zaki-wa \ 2pC jjfi (fon-sia)-no kata-jori kajeri-kite ! *^ -^ 
(tsib-dzii)-hatsi-no ura-ni mi-ivo fisomasi \ tsudzura-no utsi-ni mono aru-ioo kai-ma-mite \ ko- 
koro-no utsi-ni fukaku jorokobi I musubi-si nawa-ni kata-irete I se-oi-agen-to suru loori-kara 
ita-kire furu-te-no suzu-fatsi-wa \ so-ko-ra-no tori-i meguri-fatete \ tsudzura toran tote kajeri- 
ki-tsu. To mire-ba notsi-zaki-ga | ito omo-jaka-ni ivaga tsudzura-wo | owan-to suru-ni kokoro-wo 
jezu I fasiri-kakari-te fata-to fiki-suje \ ko-tva idzuko-je-ka mote jziki-tamb \ tsiidzuru-ica ko- 
nata-je kajesi-taiiiaje. 

um diese Zeit war Notsi-zaki von der Seite des Altars zurückgekommen und hatte 
sich hinter das Waschbecken versteckt. Als sie durch die Zwischenräume sah, dass sich 
in dem Koffer etwas befand, war sie innerlich sehr erfreut. Sie steckte die Schultern 
zwischen die angebundenen Stricke und Avollte ihn auf den Rücken heben. In diesem 
Augenblicke kam Ita-kire Suzu-fatsi, der Händler mit alten Kleidern, nachdem er das 
dortige Tempelgitter gänzlich umwandelt, zurück, um den Koffer zu nehmen. Als er 
sah, dass Notsi-zaki auf sehr schwerfällige Weise seinen Koffer auf dem Rücken tragen 
wollte, lief er, dieses nicht begreifend, hinzu und rief, indem er ihn fest niederzog : 
Wohin geht ihr damit? Gebet den Koffer hierher zurück I 

2'o iki-maki-nagara kai-jari-te ( loaga kata iruru-wo notsi-zaki-ica \ moro-te-wo kakete 
osi-sukume \ ina kono utsi-ni-wa ire-taru mono ari. As?i-made ica-nami-ni kasi-tamaje \ -to 
ije-ba suzu-fatsi kobe-wo furi | tsudzura-wa ß-goto-ni ^J\ ^ (sio-jöj ari. Mono ara-ba sono 
mono-u'o \ fajaku idasi-te mote juki-tamaje \ -to iraje-mo ajezu \ asa-naioa tokan-to si-tari-si- 
ka-ba \ notsi-zaki kiü-ni osi-todome \ kono fnta tori-te-ica ito-rao bin-nasi. Magete kono mama 
kasi-tamaje | -to i-i-tsutsu kaioari-te owan-to suru-ioo \ owasezi | -to kai-jari | tsuki-noke \ ko- 
nata-ga oje-ba \ kanata-ga sasaje | kata-mi-ni jarazi-to arasoi-keri. 

Erbosst zog er ihn weg und drängte die Schultern ein. Xotsi-zaki, beide Hände 
anhängend, zwängte den Koffer zusammen und rief: Nein! Ich habe hier Sachen hinein- 
gelegt. Leihet mir ihn bis morgen ! — Suzu-fatsi schüttelte das Haupt und erwiederte : 
Den Koffer brauche ich jeden Tag. Wenn darin Sachen sind, so nehmet die Sachen 
schnell heraus und gehet mit ihnen fort! — Kaum dass er dieses gesagt, schickte er 
sich an. die Hanfschnur zu lösen. Notsi-zaki hielt ihn rasch zurück und sagte : Wenn 
ich den Deckel wegnehme, habe ich grosse Ungelegenheit. Leihet mir ihn doch so. 
wie er ist. — Dabei wollte sie ihn ihrerseits wieder auf den Rücken nehmen. Jenej", 
damit sie ihn nicht auf den Rücken nehme, zog sie weiter, stiess sie weg. Wenn dei- 
eine Theil ihn auf den Rücken nahm, verhinderte es der andere. Um sich gegenseitig 
nicht fortzulassen, stritten sie. 

Kore-wo-ja notsi-ni tsutaje-ken \ warabe-ga ^ (take)-no jo-gatari-ni \ mukasi-mukasi-no 
'|§ '^ fgen-don) ^ V (ba-ba) \ ^ ^ (sita-kiri) narade ita-kire-ja \ suzume-ni ni-tarn 
suzu-fatsi-ga | tsudzura fito-tsu-ni ^ ^ (zen-akti) ^ jE (zia-seö) \ ^ Y (tsi-dzi)-no 

18* 



140 Pfizmäier. 

omoi-mo komuri-ku-7io \fadzumi-wo utte suzu-fatsi-ga \ ana modokasi \ -to tsio-to fsulm. Tsu- 
karete at | -to sakebi-tsutsu | tbrete sihasi oki-mo jemc | notsi-zaki-wo mi-mo kajerazu \ suzu- 
fatsi awafe-fiitameki-te | tsudzura-ivo sika-to se-oi-tsutsu | asi-ni makasi-te fase-sare-ba | notsi- 
zaki ju-jaku mi-tvo okosi | icaga mono kajese | ja-jn modose \ -to ko-e-ico fari-age \ ^ -^ 
(rib-tej-ivo age \ sudzi fiki-tsiqaje-si kata-asi agete \ E3 ^ (ta-i)-no ka-iru-no joko-tobi-ni \ 
oje-do kai-naki midzu-kake- ^ (ron) \ nawo nigasazi-to okkake-tari. 

Das in den , Gesprächen der Bambusknoten der Knaben', in welchen man dieses 
später überliefert haben wird, vor langer Zeit lebende geizige alte Weib mit keiner ab- 
geschnittenen Zunge prallte gegen den einzigen Koffer des einem Sperlinge' vinähnlichen 
Suzu-fatsi aus dem Hause Ita-kire mit einem Gutes und Böses, Recht und Unrecht, 
Tausende von Gedanken in sich bergenden Anprall. Mit dem Rufe : Wie albern ! stiess 
Suzu-fatsi gegen sie an. Notsi-zaki sank bei dem Anstosse mit einem Schrei zu Boden 
und war eine Zeitlang nicht fähis: aufzustehen. Suzu-fatsi beachtete sie nicht. Voll 
Hast und den Rücken mit dem Koffer beladen, lief er, seinen Füssen vertrauend, fort. 
Notsi-zaki erhob sich endlich und schrie: Gib meine Sachen zurück! He! Stelle sie 
zurück! — Beide Hände erhebend, einen Fuss, an welchem die Sehnen verzogen waren, 
erhebend, verfolgte sie mit den Quersprüngen des Frosches in dem Feldbrunnen, doch 
es war nutzlose Erörterung über das Versiegen des Wassers. Um ihn nicht entfliehen 
zu lassen, verfolgte sie noch immer. 

Fanasi futa-tsu-ni ivakarii,. Sate-mo o-nafs?i.-ga oja \ notsi-zaki-ga ima-no ii-otoko-naru \ 
ta-zima zih-ro-suke-tca \ moto ina-ki dzi-bu-fei-ga waka-th nari-keri. Mukasi dzi-bu-fei-ga \ 
mitsasi-no fagi-kiibo-nite utare-taru toki \ zik-ro-suke-mo ^ (zijü)-ni -^ (gu)-site \ kama- 
kura-je omomuki-si-ni \ sono fi-ica itawaru koto ari-te | Zl ^ M. (ni-san-rij-ga fodo okure- 
ni-kere-ba \ ^ (sijü)-no ^ ^ (sen-do)-ni je-awazu. Ari-gai-mo naki mi-tvo kui-tsutsu \ 
jagate si-gai-wo mori-te j^ ^H (bb-siü)-je tatsi-kajeri-nu. 

Die Erzählung theilt sich in zwei Theile. Ta-zima Zifi-ro-suke, der Vater 0-natsu's, 
jetzt der Mann Notsi-zaki's, war ursprünglich ein Gefährte Ina-ki Dzi-bu-fei's. Vordem, 
als Dzi-bu-fei in der Weiderichvertiefung von Musasi erschlagen wurde, begleitete auch 
Ziü-ro-suke den Vorgesetzten auf der Reise nach Kama-kura und war an diesem Tage, 
da er etwas zu besorgen hatte, zwei bis drei Weglängen zurückgeblieben. Es konnte 
daher nicht zu dem Tode des Vorgesetzten kommen. Es bereuend, dass er keinen Nutzen 
o-eschaft't, bewachte er sogleich den Leichnam und kehrte nach A-wa zurück. 

Ari-gai-mo naki ist so viel als kai-naki ,nutzlos'. 

Kaku-te dzi-hu-fei-ga tsuma-to ko-domo-wa \ hö-siü-ico ^ ^ (tsui-fö)-serare \ wotsi-kotsi 
sasorai \ g^ ^ (ko-gaj-ni sumi-ka motome-je-taru koro-made \ tada ziü-ro-suke nomi \ naicn 
mame-jaka-ni kasidzuki-te | ^ ^ ^ (rib-san-nenj-toa tatsi-mo sarazari-keru-wo | dzi-hu- 
fei-ga go-ke I sama-zama-ni sukasi-kosirajete \ kare-ga furu-sato-naru \ umi-no kuan-on-zi-ji 
kajesi-tsukaivasi-kere-ba | ziü-ro-suke-wa furu-sato-je kajeri-te-mo \ imri-irori ko-ga-je seo-soko- 
site ^ ^ (ko-sijü)-no an-fi-ivo toi-ni-keri. 

Die Gattin und die Kinder Dzi-bu-fei's wurden aus A-wa vertrieben und irrten hier 
und dort umher. Bis zu der Zeit, wo sie in Ko-ga einen Wohnort fanden, bezeigte 
ihnen bloss Ziü-ro-suke noch immer aufrichtige Ehrerbietung und wich von ihnen nicht 



1 SuzH in dem Namen Suzu-fatsi stellt für ■»; svzunie ,S])erliug:'. 



Der Nebel der Klage. 141 

durch zwei oder drei Jahre. Die Witwe Dzi-bu-fei's redete ihm auf allerlei Weise zu 
und schickte ihn nach seinem Heimathsorte, dem Kuan-on-Tempel in Omi zurück. Ziü- 
ro-suke, obgleich in seine Heimath zurückgekehrt, sandte von Zeit zu Zeit nach Ko-ga 
Briefe und erkundigte sich um das Befinden seiner alten Vorgesetzten. 

Kaku-te mame-jaka-naru mono nare-ba \ furu-sato-hito naka-datsi-site | kono ziu-ro-suke- 
too I o-natsu-ga fawa-no notsi-zaki-ga \ iri-tito-ni-wa si-taru naru-hesi. Kaku-te mafa amata-no 
tosi-no tatsi-kajeri-te | ko-ga-narit ina-ki dzi-hu-fei-ga go-ke-ioa \ ui-go fo-zi-ru-ga | tsltsi-no ka- 
taki-wo tadzune tote \ juku-je-mo sadamezu ide-si-jori \ faja ZI ^ ^ (ni-san-nen)- wo 
fihru-to ije-domo \ oto-dzure tajete kikojezare-ha \ kokoro-moto-naku omö fodo-ni \ Jamal saje 
omori-ni-keri. 

Da er ein redlicher Mensch war, werden die Bewohner seines Heimathsortes durch 
ihre Vermittlung diesen Ziü-ro-suke zum eintretenden Manne Notsi-zaki's, der Mutter 
0-natsu's, gemacht haben. Auf diese Weise kehrten auch viele Jahre wieder. Was die 
in Ko-ga lebende Witwe Ina-ki Dzi-bu-fei's betrifft, so war ihr erstgeborner Sohn Fo- 
zi-nb, um den Feind des A^aters aufzusuchen, fortgezogen, ohne zu bestimmen, wohin. 
Es waren seitdem zwei bis drei Jahre vergangen, doch man hörte von ihm durchaus 
keine Nachricht. Durch die Beunruhigung, die sie dabei empfand, nahm ihre Krankheit 
nur an Schwere zu. 

Se-zi-rb-ioa \ fawa-no f^Jj ^ (ku-rd)-wo mim-ni sinobizu \ to-kaku-site | ani fo-zi-rb-ga \ 
ta-ica-gaiva-no fotori-ni wabi-sumai-suru josi-ioo tsutaje-kiki \ kib-dai ßto-tsti-ni naran tote | 
keo-dzi guan-nen u-tsuki-no koro \ fatva-ioo-ba kago-ni tasuke-nosi-te \ ta-iva-qawa-no sato-je 
omomuM \ ani fo-zi-rb-wo tadzimuru-ni \ fo-zi-rb-wa \ kono tsuki-no jb-ka-no asa-madaki-ni \ 
kataki-no tame-ni \ kajeri-utsi-ni utare-tari tote \ sato-bito-ra mitsi-siru-be-site | ko-ie-sasi-wara- 
nario \ ^ SQ (sai-goj-no ato-tco toki-simesi | nade-si-ko-ga koto \ ^ '^ (seki-tsiku)-no fana-no 
koto nado \ tsutaje-kikn mama-ni mono-gatari-si-ka-ba. 

Se-zi-rö, nicht im Stande, das Leiden der Mutter zu sehen, erfuhr auf irgend eine 
Weise, dass sein älterer Bruder Fo-zi-rö an dem Flusse Ta-wa-gawa in Elend wohne. 
Damit die Brüder vereint seien, half er im vierten Monate des ersten Jahres des Zeit- 
raumes Keo-dzi der Mutter in die Sänfte steigen und reiste nach dem Dorfe an dem 
Flusse Ta-wa-gawa. Indem er den älteren Bruder Fo-zi-rt) aufsuchte, sagten ihm die 
Menschen des Dorfes, dass Fo-zi-r5 vor Anbruch des vierten Tages dieses Monats von 
dem Feinde durch entgegnende Tödtung erschlagen worden. Sie geleiteten ihn suf dem 
Wege, bedeuteten ihm die Spuren der Todesstunde, erzählten ihm von Nada-si-ko, von 
den Blüthen der Nelke und von anderem, wie sie es gehört hatten. 

Faiva-ica kore-u:o kiki-mo ajezu j kokotsi sinu-beku utsi-nageku-ni \ se-zi-rb-mo ^ '^ 
(ai-se6)-no- jaru kata-naku-te \ ^ '|ß. (l-kon)-no namida seki-mo ajene-do \ mi-dzukara ko- 
koro-zasi-wo fageinasi-te | sama-zama-ni fawa-tvo nagusame \ säte sato-bito-ra-ni kataki-no na-tvo 
to-ni I arui-ica IZ. ^ (3 (ni-san^iitsi) i-zen {i} ^ (siilkkej-site \ juka-je sirezu nari-si 
ta-ica-gaica-no te-tsukuri -^ ^ (tsib-zia) | tori-ta-no seö-zi toki-nusi fö-si nari \ -to iü mono-mo 
ari I arid-rca kaja-zb-no kura-go-rb farti-znmi-to iü mono nari | -to iü-mo are-ba. 

Kaum dass die Mutter dieses hörte, wehklagte sie mit einem Gefühle, als ob sie 
sterben müsste. Auch Se-zi-ro, nicht im Stande, sein Leid zu bannen, hatte die Thränen 
des Unmuths noch nicht verschlossen, doch zu seinem Vorhaben sich aneifernd, tröstete 
er auf verschiedene Weise die Mutter. Als er endlich die Menschen des Dorfes um den 
Namen des Feindes fragte, sagten Einige, es sei der reiche Mann des Haustuches an dem 



]^4:2 Pfizmaiee. 

Flusse Ta-wa-gawa, der Bonze Tori-ta-no Seö-zi Toki-nusi, dei" vor zwei oder drei Tagen 
aus dem Hause getreten und dessen Aufenthalt unbekannt geworden. Andere sagten, es 
sei ein Mann Nanaens Kaja-z6-no Kura-go-rö Faru-zumi. 

Se-zi-rb-ioa ijo-jo omoi-madoi-te \ kudan-no kura-go-rö-wa | ima idzuko-ni-ka aru-to 
toje-ba I kono wotoko | tosi-goro ko-te-sasi-ioara-ni oi-tori-gari-site \ narnvai-to se-si mono 
naru-ga \ kore-mo toki-nusi fö-si-to vnazi-fi-ni | ije-wo-ha siimi-siitete \ juku-je sirezu nari-si-to 
iü-ni I kataki-wo idzure-to-xva sadame-kanete \ kutsi-ivosi-ki koto iü-beo-mo arane-do \ fawa-no 
itadzuki-no \ itodo-siku omori-taru-ni \ tabi nare.-ba \ nagaku koko-ni todomari-te \ kataki-no 
^ ^ (sen-saku)-wa si-gatasi. 

Als Se-zi-rö, immer mehr in seinen Gedanken verwirrt, fragte, wo der genannte 
Kura-go-rö jetzt sei, sagte man ihm, dieser Mann sei ein Mann, der durch Jahre auf 
der Ebene Ko-te-sasi-wara aus der Vogelbeize ein Geschäft gemacht habe. Derselbe 
habe an demselben Tage, wie der Bonze Toki-iuisi sein Haus als Wohnung aufgegeben, 
und es sei unbekannt, wohin er gegangen. Er war nicht im Stande zu bestimmen, wer 
der Feind sei, und sein Gram liess sich nicht aussprechen. Doch das Leiden der Mutter 
hatte sicli übermässig verschlimmert. Es war auf der Heise, und wenn er für die Dauer 
hier verweilte, war die Ausforschung des Feindes unmöglich. 

Sare-ba tote \ ani-to fito-tsu-ni naran tote \ ko-ga-wo idzuru toki \ ije-wo tiri-te l^ ^ 
(ro-j6)-ni si-tare-ba \ ^ ^ (dn-tai) koko-ni kiioamari-te \ ika-ni-to-mo su-be-nasi. ütui- 
naru | ziu-ro-suke-wa \ bna-ni oto-dzure kikojete \ kokoro-zama mame-jaka-naru mono nare-ba 
kare-wo tanoman \ -to omoi-te \ /awa-wo-ba mata kago-ni nusi-te \ faru-baru-to bmi-dzi-je omo- 
midce-ba \ saranu dani \ madzusi-ki uje-ni \ omo-ni masi-taru ^ ^ O'o-jö) tsuijasi \ karo- 
zite go-siü kuan-on-zi-je omomuki \ oja-ko zih-ro-suke-ga ije-ni aru koto \ ojoso ^ (fiaki'- 
zitsu) bakari-ni site \ se-zi-rh-ga faxoa mi-makari-keri . 

Er hatte jedoch, als er, um mit dem älteren Bruder vereint zu sein, aus Ko-ga 
auszog, das Haus verkauft und sich dadurch das Reisegeld verschafft. Vorwärtsgehen 
und Zurückgehen hatte hier ein Ende, und er wusste sich auf keine Weise zu helfen. 
Da der in Omi lebende ZiiVro-suke jetzt von sich hören liess und derselbe ein Mann 
von redlichem Sinne war, gedachte er, sich an diesen zu wenden. Er setzte die Mutter 
wieder in eine Sänfte und zog weit nach Omi fort. Indem er mehr Reisegeld ausgab, 
als er selbst bei nicht so grosser Armutli geglaubt hätte, gelangte er mit Noth zu dem 
Kuan-on-Tempel in Omi. Nachdem IMutter und Sohn sich im Ganzen hundert Tage in 
dem Hause Ziü-ro-sukes aufgehalten, schied die Mutter Se-zi-rb's aus dem Leben. 

^ ^ (SittokuJ-no kanasi-mi omoi-jaru-besi. Sare-do zili-ro-suke-ga tsuma notsi-zaki 
koso I fara-kitanaki ona nare \ musume o-nafsu-wa | gan-sioku-no jo-ni sugure-taru nomi na- 
rad,e \ kokoro-zama mata fawa-ni nizu. Ito mamc-jaka-ni mote-nasu fodo-ni \ se-zi-rh-ga 
fawa-no nagaki itadzuki-jori \ naki notsi-no koto made-mo | mina köre o-natsii-ga knsegi-no 
siro-mote fastike-tari. 

Er musste den Kummer, durch welchen er das Einzige versäumte, aus den Gedanken 
schlagen. Indessen mochte Notsi-zaki, die Gattin Zih-ro-suke's, ein Weib von sehr 
schmutzigen Eig-enschaften sein. Ihre Tochter 0-natsu war nicht allein durch ihre 
Gesichtszüge in der Welt ausgezeichnet, sie war auch von Gemüthsart ihrer Mutter un- 
ähnlich. Während sie eine sehr herzliche Bewirthung zu Theil werden liess, wurde 
alles, von dem längeren Leiden der Mutter Se-zi-rö's angefangen bis nach deren Tode, 
von dem Erwerbe 0-natsu's bestritten. 



Der Nebel dek Klage. 143 

Se-zi-rb umö ju \ o-natsu-ga kokuro-zad-no asa-karanu-wa \ ojn-no zih-ro-suke-ya tame-ni \ 
ij^ ^ (ko-sijü) naru-ivo sire-ba naru-hesi \ -to-ica omoje-domo kare-ica iri-uto-nite \ jorndzu-no 
kolo I mina tsuma-no notsi-zaki-ga ^ ^ij (sai-banj-ni are-ba \ ima-sara sono seme-too futagu- 
beki josi nasi. Kore-ni jori-te \ jamu koto-ivo jezu | notsi-zaki-ga fakarb mama-ni \ — • ö. 
(ittan) o-natsu-to ^f= ^0 (kon-iv)-site \ ta-zima sei-ziil-rb-to jobaruru viono-kara \ mukasi-no 
ije-no ko-wo \ oja-to tonbru kofo-no ito kutsi-ioosi-ku \ ^ Jf, (fu-kei)-no kataki-ico utan-to 
omö I kokoro-zasi-wo utsusu-ni arane-ba | woru koto iku-baku-mo arazu-site | fada o-natsu-ni 
nomi omö fodo-ico kikoje-sirasi \ akanu wakare-ni namida-wo sosogi \ tomi-ni tsiku-ten-si- 
faru nari. 

Se-zi-ro dachte sich: Dass die Absicht 0-natsu's nicht oberflächlich ist, wird de.s.s- 
wegen sein, weil sie weiss, dass ich zu ihrem Vater ZiiVro-suke der ehemalige Vor- 
gesetzte bin. — Da jedoch jener der eingetretene Mann war und die zehntausend Dinge 
sämmtlich von der Entscheidung seiner Gattin Notsi-zaki abhingen, war jetzt wieder 
kein Mittel, den Vorwürfen den Weg zu verschliessen. In Folge dessen konnte er nicht 
umhin, auf Veranstaltung Notsi-zaki's eines Morgens mit 0-natsu sich zu vermalen und 
sich Ta-zima Sei-ziü-rö zu nennen. Dabei bedauerte er sehr, dass er dem ehemaligen 
Hausdiener den Namen Vater beilegte. Da er seinen Vorsatz, den Feind des Vaters 
und des älteren Bruders zu tödten, nicht änderte, war sein Verbleiben nicht von Dauer. 
Er theilte nur 0-natsu seine Gedanken mit, vergoss bei der Trennung, welche ihm nicht 
zuwider war, Thränen und begab sich eilig auf die Flucht. 

Sare-ba toki-nusi fö-si-ica | takara-ioo tsirad ije-ivo ide \ ko-ga-je omomuki-te \ se-zi-rb-wo 
to icori-ni \ se-zi-rb-tva faica-ni '^ (gu)-site \ ta-ioa-gaioa-je ki-ni-kere-ba \ köre kare tsui-ni 
aicazari-keri. 

Unterdessen war der Bonze Toki-nusi, nachdem er seine Schätze verschleudert und 
sein Haus verlassen hatte, nach Ko-ga gereist. Um die Zeit, als er daselbst nach Se- 
zi-rb fragte, war Se-zi-r5 in Begleitung seiner Mutter an dem Flusse Ta-wa-gawa an- 
gekommen, und der Eine so wie der Andere trafen nicht zusammen. 

Mata — j^ (itsi-deoj-no kusi-ki koto ari. Saki-ni sei-ziu-rb-ga | o-natsu-to kon-in-se-si 
koro-ni \ tare ujeru-to-ica naku | sono nitca-ni \ nade-si-ko-no oi-ide-taru-ga \ sono fana kasa- 
nari-te saki-tsu. Sei-ziü-rb-ica kore-ioo miru-ni | ta-ica-gaiva-no sato-bito-ga \ mono-gatari-ni 
sono josi kiki-te \ ma-no atari mi-tari-keru | ani fo-zi-rb-to \ toki-nusi-ga mnsume-no faka-ni 
saki-rao midare-si ^ Y( fseki-tsikuj-ni kotonarane-ba \ kore-ivo ajasi-mi \ ziu-ro-suke o-natsu- 
ra-ni \ kono — ■ ^ (itsi-de6)-no koto-wo mono-gatare-ba \ mina ito ajasi j -to omowazaru-ica nasi. 

Ferner fand eine wunderbare Sache statt. Früher, zur Zeit als Sei-ziil-rö mit 
0-natsu sich vermalte, wuchsen, ohne dass sie Jemand gepflanzt hätte, in dem Vorhof(! 
Nelken. Die Blüthen derselben kamen noch einmal hervor. Als Sei-ziu-rö sie betrachtete, 
waren sie von den auf dem Grabe seines älteren Bruders Fo-zi-rb und der Tochter Toki- 
nusi's in Unordnung aufgeblühten Nelken, von denen er in der Erzählung der Dorf- 
bewohner des Flusses Ta-wa-gawa gehört und die er mit eigenen Augen gesehen hatte, 
nicht verschieden. Darüber verwundert, erzählte er Zii^i - ro - suke und 0-natsu d ese 
Sache, und es war unter allen Niemand, der dieses nicht für sehr wunderbar gehalten hätte. 

Kaku-te sono tosi-no fußt \ sei-ziü-rb-tca juku-je sirezu nari-si ju-e-ni-ja | tsugu-no tosi- 
ni-u-a I kano nade-si-ko-no fana \ kasanari-te sakazu. Ko-tosi-no natsu-ni itari-te \ mata 
moto-no gotoku \ nade-si-ko-no fana \ kasanari-te saki-ni-kere-ba \ o-natsu-ica kore-ioo mite fi- 
soka-ni jorokobi \ ko-tca waga wotto-no kajeri-tamb moto-tsu saga narn-besi tote \ ito fana- 



J^44 PnZMAIER. 

mosi-ku omö fodo-ni \ fatasi-te kuno aki fakarazu-mo | o-natsu-wa sei-ziü-rö-ga ^ |^ (ki- 
nan)-wo siikni \ tvaga kago-ni sinobasi-te \ naga-fori-je tomono-ni \ wori-mo joku ) fawa notsi- 
zaki-wa ije-ni arazu. 

Im nächsten Jahre, vielleicht weil im AMnter des Jahres der Aufenthalt Sei-ziü-ru's 
nicht mehr bekannt geworden war, blühten diese Nelken nicht wieder. Im Sommer 
dieses Jahres endlich blühten diese Nelken wieder wie gewöhnlich. 0-natsu, welche 
dieses sah, freute sich heimlich und dachte: Dieses wird das ursprüngliche glückliche 
Zeichen sein, dass mein Mann zurückkehrt. — Indem sie es für sehr zuverlässig hielt, 
rettete 0-natsu wirklich in diesem Herbste unvermuthet Sei-zifi-ro aus der Gefahr, ver- 
barg ihn in ihrer Sänfte und begleitete ihn zu dem langen Graben. Zu gutem (ilücke 
war ihre Mutter Notsi-zaki nicht zu Hause. 

Ziu-ro-suke-ni-mo \ kono josi-tco tsuguru-ni itonia-arazu-sife \ se-do-jori kago-tcu kaki-ire- 
sasi I i-seö-ßtsu-no utsi-je sinohasi-oki-taru-ni | sonv ake-gata-ni \ tori-te-no tsuwa-mono amata 
kite 1 oki-ivaka-maro-wo idase \ -tu semurn-ni zivr-ro-suke-ica \ nani-no ju-e-to-mo loakimajene- 
ha I waga ije-ni | fito-wo kakumai-si kotu-ica sbrawazu \ -tu ^ (tsin)-zi arasoi-si-ka-ha 
tsuwa-mono-ra-tva ja-niwa-ni ziit-ro-stcke-tco imasime-tsutsu | ßki-tatete fase-sari-nu. 

Ohne auch Zeit zu haben, es Ziü-ro-suke zu sagen, liess sie die Sänfte bei der 
Ilinterthüre hereintragen und verbarg Sei-ziü-ro in dem. Kleiderschränke. Mit Tages- 
anbruch kamen viele Kriegsieute als Häscher und schrien mit Ungestüm : Gebet Oki- 
waka-maro heraus ! — Zih-ro-suke, der die Ursache nicht erkannte, leugnete und stritt, 
indem er sagte: In meinem Hause werden keine Leute versteckt. — ■ Die Kriegsleute 
legten Ziü-ro-suke flugs in Bande, stellten ihn auf die Füsse uiul liefen mit ihm fort. 

0-natsu-ga ^ :^ (siü-seö) ije-ha sara-nari \ more-kiki-taru sei-ziü-ro-wa | ima-sara-ni \ 
oki-waka narazu \ -to iü josi-naku-te \ kukoro-giirusi-ku onioje-domo \ notsi-zaki-ni sirare-na-ba \ 
naivo kono uje-ni \ ika-naru tcazaivai-no ide-ki-iian-ino fakari-gata-kere-ba \ kono fi-ino ßsu-no 
utsi-jori idezu. 

Nicht allein O-natsu war betroffen, auch Sei-ziü-rö, der dieses hindurchgehört 
hatte, wusste nicht, wie er sagen solle, dass er Oki-waka nicht sei uml war im Herzen 
gequält. Doch wenn es von Notsi-zaki in Erfahrung gebracht würde, war es noch 
weniger möalich zu ermessen, was für ein Unheil daraus entstehen würde. Er trat 
daher an diesem Tage nicht aus dem Schranke heraus. 

Dai-san-nitsi-ni itari-te \ fawa notsi-zaki-wa ten-ina-no ten-zin-je | ^ j^ (ßaku-du) nia- 
iri-to iü koto-ivo su tote \ ßrn-jori kasiko-je omoviidci-si-ka-ha \ o-natsu-wa joki ßma je-tari-to 
jorokobi \ wotsi-kotsi-no |^ -^ (sed-zi) tate-komete \ fitsu-no utsi-jori \ sei-ziü-ro-wo tasuke- 
idaai-te \ futo-fagi-no kizu-ico itawari \ fazimete sono jo-ito koto-ivo tö-ni \ kizu-wa omoi-no 
foka-ni asa-kari. 

Am dritten Tage sagte die Mutter Notsi-zaki, dass sie den hundertmaligen Gang 
zu dem Himmelsgotte von Ten-ma verrichte und hatte sich seit Mittag dorthin begeben. 
0-natsu, erfreut, eine gute Gelegenheit erlangt zu haben, stellte die hier und dort be- 
findlichen Schubfenster herein und half Sei-ziü-rö aus dem Schranke heraus. Indem 
sie die Wunde seines Schenkels besorgte, befragte sie ihn zum ersten Male um die Vor- 
fälle jener Nacht. Die Wunde war wider Erwarten leicht. 

Sonu toki sei-ziü-rb-wa | sen-nitsi-faka-nite \ saka itsu-fatsi-rb-ga bu-gei-ni kan-fuku-si \ 
kare-wo 0(5 (si)-to tanomi-taru koto | mata fototogisu-no ko-gai-no kata-ware-wo ) kudan-no 
itsu-fatsi-rb-ga \ waga tamoto-je nui-tome-taru koto \ amata-no kata-i-ga sei-ziu-rb-wo \ oki- 



Der Nebel der Klage. 145 

icaka-maro naran-to omoi-tagajete \ okkake-kitari-si toki | itsu-fatsi-rb-ni tasukerarete \ ^| "^ 
(riü-tan)-no aja-iiki-wo mamikare \ sara-ni o-natsu-ni juki-ai-si \ sona fi-no koto-ico otsi-mo 
naku mono-gatari-te \ kano kb-gai-tvo tori-idasi \ kore-wa köre | icaga tsitsi-no ittare-tamai-si 
toki I o-o-tsiiki-gata-no tatsi moro-tomo-ni \ ^ ^ (fun-zis) si-tari-to kikoje-si | fototogisu-no 
kb-gai-ni ni-tari. 

Sei-ziü-rö erzählte jetzt vollständig die Ereignisse dieses Tages, wie er an dem 
Grabe der tausend Tage, von den Kriegskünsten Saka Itsu-fatsi-rö's angeregt, diesen 
zum Lehrer erbeten, ferner wie ihm dieser Itsu-fatsi-rö die eine Hälfte der Haarnadel 
des Kuckucks in dem Aermel haften gemacht habe, wie die Bettler irrthümlich Sei- 
ziil-rö für Oki-waka-maro gehalten und wie er, als sie verfolgend herangekommen, von 
Itsu-fatsi-rö Hilfe erhalten und der Gefahr der Drachentiefe entkommen sei, endlich 
wie er wieder 0-natsu begegnet. Er nahm jene Haarnadel hervor und sagte: ,Hier ist 
sie. Sie hat Aehnlichkeit mit der Haarnadel des Kuckucks, von welcher ich gehört habe, 
dass sie zur Zeit als mein Vater getödtet wurde, zugleich mit dem Schwerte der grossen 
Mondgestalt in Verlust gerieth'. 

Ware imada sono tatsi-to \ kb-gai-ivo mizu-to ije-domo \ faica-no mono-gatari-nite kore-ico 
sireri. Kono kb-gai-ivo f>Jx 1(^ (sio-dzi)-si-taru itsu-fatsi-rb-wa \ loaga kataki-ni-ja aran- 
zuran \ -to-mo sirazu-site ^JÜ (si)-to tanomi \ amassaje kare-ni tasukerarete \ ^ P (kö-ko)-ioo 
mamikare | sono ,§, (on)-iuo uke-taru-ica \ iki-gai-naku-te ito kujasi. Fazime wäre \ kono kb- 
gai-iuo mite ^ ^^^ (gi-nen) okori \ sono [ij ^ (sii(,ssio)-wo tote kotoha nigora-ha \ sono 
ba-ivo sarasezu na-nori-kakete \ ^ ^ (se6-hu)-iro ^ (kes)-sen \ -to omoi-si-ni \ tatsi-matsi 
luazaivai-ni bfe | soiio koto-ico fatasazu nari-nu. 

,Ich habe das Schwert und die Haarnadel zwar noch nicht gesehen, doch ich kenne 
sie aus der Erzählung der Mutter. Indem ich, ohne zu wissen, dass der diese Haar- 
nadel besitzende Itsu-fatsi-rö mein Feind sein könne, ihn zum Lehrer erbat, überdiess 
durch ihn gerettet, dem Bachen des Tigers entkam, von ihm Wohlthaten empfing, ist 
es unnütz, dass ich lebe, und ich bereue es sehr. Ich gedachte anfänglich, wenn ich 
diese Haarnadel sähe und Verdacht schöpfen sollte, wenn ich nach ihrem Ursprünge 
fragte und die Worte trüb wären, ohne von der Stelle zu gehen, den Namen zu sagen 
und hinsichtlich Sieg und Unterliegen die Entscheidung herbeizuführen. Doch ich ge- 
rieth plötzlich in Unglück und konnte die Sache nicht ausführen'. 

Sikaru-ni kata-i-ra-ga \ sei-ziü-rb-ico \ oki-ioaka-maro nari \ -to omoi-tagaje-si-jori \ on- 
nu-ga ^ ^C (jo-fuj-no jukuri-naku \ fito-ja-ni tsunagare-si koso kokoro-u-kere. Akara-sama- 
ni I waga uje-ivo uttajete \ sukui-idasa-ba-ja \ -to omoje-domo \ icare-mo mata \ sono fi kata-i- 
ra-wo korose-si koto are-ba \ kore-ivo i-i-toku te-date nasi. Sono koto-ni jotte tsumi kofurn-ba \ 
kono mi-no fito-tsu-ica wosimu-ni tarane-do \ tdtsi-to ani-to-no kataki-ioo-mo titade | naica- 
me-no fadzi-ni mi-ico korosa-ba | ^ ^ (fu-koj-no tije ^ ^ (fu-ko) nari \ ko-wa ika-ni 
sen ■ I -to bakari-ni fitai-ico osi-te tan-soku-su. 

,Weil die Bettler indessen Sei-zii1-rö irrthümlich für Oki-waka-maro hielten, wurde dein 
Pflegevater unvermuthet in dem Gefängnisse gebunden, es ist wohl betrübend. Ich möt'ite 
zwar hinsichtlich meiner die Anzeige machen und ihm heraushelfen, doch da ich auch 
an jenem Tage die Bettler getödtet habe, habe ich kein Mittel, dieses zu erklären. 
Wenn ich demgemäss in Schuld verwickelt werde, bin ich allein nicht werth, dass man 
mich bedauert, doch wenn ich, ohne den Feind des Vaters und des älteren Bruders zu 
tödten, in der Schande der Fesseln mich selbst tödte, so ist dieses Pflichtvergessenheit 

Dsnkscliriften der phiL-hist. CL XXVII. Bd. 19 



146 Pfiemaiee. 

über Pfliclitvergessenlieit gegen die Aeltern. Was werde ich hier beginnen?' — Dabei 
presste er die Stirne und seufzte. 

0-natsu-wa kiku-ni itodo-siku | futagaru mune-wo nade-orosi \ warawa-ga ^ ;^ (jo- 
fu)-wa on-mi-no tame-ni \ moto-wa ije-no ko naru mono-wo \ josi-ja fito-ja-ni tsunagaruru-to- 
7110 I ^ ^ (tsiü-gi)-no tame-ni-ica itoi-tamawazi. Moto-jori tsumi-naki mi-ni si are-ha \ 
inotsi usinaicaruru koto faheran-ja. To-ica ije oi-te nawa-me-no PS) ^ (ka-siaku) | omoi- 
jararete ito itamasi. Kane dani ara-ha sukuwamiru \ -to iü fito-no faheru-ni \ wa-nami-wo 
kbte adzuma-je ite Juki | soba-me-ni sen tote motomuru fito ari. Köre iike-ßka-ba amata-no 
kane-wa \ tatsi-dokoro-ni je-jasusi | -to ke-sa si-mo faica-no no-tamaivase-si \ oja-no tame-ni-iva 
itü-heki \ mi-ni si arane-do imo-se-no naka-ivo \ sakarete ada-naru fito-ni kegasare \ iki-te-ino 
kai-naki jo nari-keri. 

0-natsu, dieses hörend, erleichterte ihre überaus belclommene Brust und sagte : 
.Mein Pflegevater ist zu dir eigentlich der Hausdiener. Gesetzt, er wird in dem Ge- 
fängnisse gebunden, um der Redliclikeit willen darf es ihn nicht verdriessen. Da er 
im Grunde unschuldig ist, sollte er da das Leben verlieren? Doch im Alter die Zurecht- 
weisung durch Fesseln, der Gedanke hieran ist sehr schmerzlich. Es waren Alensclien. 
welche sagten, wenn man nur Geld hätte, so würde er gerettet, und es gab einen 
Menschen, welcher mich begehrte, indem er sagte, dass er mich kaufen, mit mir in die 
östlichen Reiche ziehen und mich zur Nebenfrau machen wolle. Die Mutter sagte diesen 
Morgen, dass, Avenn ich hierein willigte, es leicht sein würde, auf der Stelle vieles Geld 
zu erlangen. Um des Vaters willen könnte ich zwar nicht abgeneigt sein, doch bei 
der Zertrennxmg des Verhältnisses von Bruder und Schwester, von einem fremden 
Manne verunehrt, wäre es für mich, wenn ich auch lebte, eine nutzlose Welt'. 

Kasanari-te saku nade-si-ko-ni \ tsure-naki arasi-no fuka-ba fuke \ ada-ni-wa nabikanu 
loaga niwa-no \ foka-ioo fumazi-to omoje-domo | mi-wo isagijoku suru toki-ica | ka7ie totonv- 
beki josi arazu. Kono mi-wo uri-te kane totonoje | oja-ivo sukuje-ba ^ (tei) narazu \ mi- 
sawo-wo tatsure-ba ^ ^ (fu-kö) nari | tote-mo ^ ^ (kaku-goj-wa kiwamefe faberi. Ka- 
kai'an fasi-ka inuru tosi \ kata-mi-gawari-ni tamawari-si \ on-mi-no mamori-bukuro-wa mi- 
tose-ga fodo \ kono mi-ni fanatsi-faberanu-ni \ ika-ni-site-ka usinai-te \ jü-be-jori mije-fa- 
berazu. 

,Wenn über die nochmals blühende Kelke der grausame Sturmwind weht, so wehe 
er. Ich denke zwar, dass ich ausserhalb meines vergeblich sich nicht neigenden Vor- 
hofes den Fuss nicht setzen darf, doch wenn ich mich rein weiss herstelle, gibt es kein 
Mittel, das Geld herzuschaffen. Wenn ich mich verkaufe, das Geld herschaffe und den 
Vater rette, so ist dieses keine Lauterkeit. Wenn ich das Festhalten an der Tugend 
aufstelle, so ist dieses keine Aelteniliebe. Mein Entschluss steht dennoch fest. Weil 
es mir eben einfällt, euer Zauberbeutel, den ich in einem vergangenen Jahre als ein 
umo^etauschtes Andenken erhielt und den ich durch drei Jahre nicht von meinem Leibe 
getrennt habe, ist auf irgend welche Weise verloren gegangen und seit gestern Abend 
nicht zu sehen.' 

To ije-ba \ sei-ziü-rb-mo maju-ne-ico Jose \ ware-mo mata | on-mi-ga mamori-bukuro-^co 
ju-e alte \ kano itsu-fatsi-rb-ni mise-taru,-ga \ tori-kajesu-ni itoma arade \ sono mama-ni ica- 
kare-tari. Kakare-ba ^ i^ (fü-fu)-ga kono tosi-goro \ inoru kami-ni-ja suterare-ken \ ta- 
nomi-sukunaki jo-ni koso \ -to kata-mi-ni me-to me-wo awasi-tsutsu \ mata iü josi-mo na-kari- 
si-ga. 



Der Nebel der Klage. 147 

Sei-ziü-rb zog die Augenbrauen zusammen und sagte : Deinen Zauberbeutel habe 
ich, da ich eine Ursache hatte, jenem Itsu-fatsi-rö gezeigt. Da keine Zeit zum Zurück- 
geben war, wurde ich auf diese Weise von ihm getrennt. Somit werden Mann und 
Weib von den Göttern, zu welchen sie durch diese langen Jahre beteten, Verstössen 
worden sein. Es ist eine Welt von wenig Hoffnungen. — Gegenseitig Auge auf Auo-e 
richtend, hatten sie ferner keinen Anlass zu reden. 

Wotoko-ni tsikara otosasezi \ -to o-natsu-wa jo-Jaku omoi-kajesi | nadeo saru koto-no fa- 
heru-heki. Mamori-bukuro-no use-tani-wa \ waga mi-ni kakaru saga narame \ oja-no tame-nl 
sama-zama-no \ ^ ^ (kan-ku) üotvanu ivaga tsuma-ni \ nani-wo togamete kami-fotoke-no 1 
sute-tamö koto fahem-heki. Tada uki koto-ico taje-sinobi \ ata-wo utsi \ na-wo age-tamaje. 
Momo-tose tsi-tose-no notsi-made-mo \ notsi-no sakaje-wo inoru mi-no \ kai-naku-zo matsu kusa- 
no fara \ tanomu-wa ZL ^ (ni-se)-no tsigiri nomi \ -to in ko-e saje-ni utsi-kumoru \ sode-ni 
fima-naki mura-sigure \ mo-j6-no tsuta-mo momidzi seri. 

Um dem Manne nicht den Muth zu benehmen, liberlegte endlich 0-natsu und sagte: 
Warum sollte so etwas stattfinden? Dass der Zauberbeutel verloren ging, wird ein auf 
mich sich beziehendes Vorzeichen sein. Was sollte meinem Gatten, der um des Vaters 
willen allerlei Ungemach nicht scheut, der göttliche Buddha Schuld geben und ihn Ver- 
stössen können? Ertraget nur den Kummer, tödtet den Feind, erhöhet euren Namen. 
Ich, die ich um Nachruhm nach hundert, bis nach tausend Jahren flehe, bin nutzlos 
auf der Ebene der wartenden Pflanzen. Was ich hoffe, ist nur der Bund der anderen 
Welt. — Indem sie sprach, war ihre Stimme dumpf, in dem Aermel war von dem un- 
ausgesetzten Rieselregen der Epheu der Blumenzeichnung rothes Laub. 

Sei-ziü-rb viasic-masu tan-soku-si \ on-mi-ga ^ ^ (j6-fu)-wa waga oja-no \ ije-no ko 
nare-domo ware-ni-iva si-nto. Uke-si megumi-mo o-o-karu-ni \ wäre ju-e korosa-ba tsumi fu- 
kasi. Kane totonojete suküte tabe. Oja-no kataki-ivo nerö mi-mo | mosi 3|| (unj tsuki-na-ba 
ware-nagara \ tanomi-gataki-iva inotsi nari. Josi-ja sono mi-wo kegasaruru-to-mo | oja-to 
tootoko-no tarne nare-ba \ ika-de-ka netaku omo-beki. ^ (Si)-site ^ (re6)-aru mono nara- 
ba I naivo itsu-made-mo kaicaranu ^ ^ (fü-fiij \ namida-wo todome-tamai-ne. 

Sei-ziü-rö seufzte noch mehr und sagte : Dein Pflegevater ist zwar der Hausdiener 
meines Vaters, doch er ist zu mir der Schwiegervater. Die Wohlthaten, die ich emfangen 
habe, sind viele, und wenn man ihn meinetwegen tödtete, so wäre meine Schuld schwer. 
Schaffe das Geld herbei und rette ihn. Wenn für mich, der ich dem Feinde des Vaters 
nachstelle, der Lauf des Schicksals zu Ende geht, ist das, worauf ich unmöglich hoffen 
kann, das Leben. Gesetzt, dass du verunehrt wirst, da es um des Vaters und des 
Mannes willen geschieht, wie könnte ich da Hass empfinden? Wenn wir gestorben und 
mit Geistigkeit begabte Wesen sind, bleiben wir noch immer ewig unveränderte Gatten. 
Stille deine Thränen ! 

To nagusamure-ba | kbbe-wo raotage \ otsi-kakaru kusi nuki-tori-te \ ^ (binj-no ohire-ge 
kaki-agete \ ivotoko-no kaico-ivo sasi-nozoki \ nagaki tabi-to-wa i-i-nagara \ ito jatsure-no mije- 
tamb. Mataricrit mi-jori matsu lüabi-si-sa \ mai-ko naka-ma-ni naburarete \ tsui damasai 'vu 
sina sadame \ mukai-totvoru-wa sei-ziu-rb zia nai-ka | kasa-ga joku ni-ta suge-gasa-ga | ni- 
ta-to iwarete fasiri-ide \ tuaraivare-taru-iva iku-so-tubi. 

Mit diesen Worten tröstete er sie. 0-natsu erhob das Haupt, zog den Kamm, 
welcher herabfallen wollte, heraus und das Nackenhaar des Haarschopfes aufrollend, 
sagte sie, indem sie dem Manne in das Angesicht blickte: ,Es war zwar eine lange 



148 Pfizmaier. 

ßeise, doch ihr sehet sehr herabgekommen aus. AVeil von meiner Seite gewartet wurde, 
bei der Peinlichkeit, mit der ich wartete, wurde ich von der Gesellschaft der Tänzerinnen 
zum Besten gehabt. Zuletzt beschlossen sie, dass ich betrogen werde, und es hiess : Der 
dort gegenüber hereinkommt, ist es nicht Sei-ziü-rö ? Der Hut ist sehr ähnlich, der 
Binsenhut ist ähnlich. — Als man so zu mir sagte und ich herauslief, wui-de ich ver- 
lacht. Dieses geschah mehrmals'. 



Ka-hu-ki mi-ni joru tahi-bito-no \ 6-taru mino-mo ma-suge josi \ sinu-ki mbde-no 



m 

Mi 



p?? 



(kon-fi-ra) I^ ^ (do-sia) \ sore-ka aranu-ka icaga tsuma-no \ juku-je idzuko-to omoi-jari-si 
makoto todoki-te fakarazu-mo | awazu-wa kakaru nageki-mo sezi \ bte wakare-no naki kuni-je | 
futari kono mama negawaku-wa \ umare-kawari-te mi-no n-sa-ico \ omoi-ivasururu fi-no am- 
ba I ima-no wakare-iva wosi-karazi. Omoi-tajete-mo taje-gataki I imo-se-no j^ (jen)-iva W^ ^ 
(kami-jo)-jori \ nani-ioo tane-ni-ka vmsubi-ken. Sotcasi soioasanu ^ (ßn) nara-ba \ musubi-si 
f ^ (kami)-no uramesi \ -to ^ ^ (gu-tsi)-ni kori-taru muna-saki-no \ tsukaje sen-su-he-na- 
kari-keri. 

,Auch bei den auf den Schultern getragenen Regenmänteln der Eeisenden, welche 
kamen, um die Tanzvorstellung zu sehen, hielt ich mich an die Binsen. Bei den Wall- 
fahrern des Buddhabildes von Kon-fi-ra in Sanu-ki dachte ich mir unbestimmt, avo mein 
Gatte sich aufhält, ich eiTcichte das "Wahre und wider Ycrmuthen traf ich ihn nicht. 
Möchten wir doch in dem Reiche, in welchem ein solches Leid nicht ist, nach der Ver- 
einigung keine Trennung ist, beide, so wie wir sind, wieder geboren werden, und wenn 
der Tag kommt, an welchem wir unseren Kummer vergessen, ist die gegenwärtige 
Trennung nicht zu beklagen. "Was, wenn ich es auch in Gedanken zerreisse. unmöglich 
zu zerreissen ist, die Beziehung von Schwester und Bruder, seit dem Götterzeitalter was 
wird es als Saat geknüpft haben? "Wenn eine zugefügte nicht zugefügte Beziehung ist. 
so ist der Gott, der sie knüpfte, hassenswerth.' — Ihre zu Unsinnigkeit verfrorene Brust 
war verschlossen, es blieb nichts übrig zu beginnen. 

Kakaru tokoro-ni to-no kata-ni \ §p (rin) rei-rh-to utsi-narasi \ kore-tva dai-fan-nijn- 
^ ß'-'^) WJ VC (kuan-ke)-no tarne \ ^ ^ (en-rai)-no tabi-so naru-ga \ fi-wa faja nisi-je 
kutafuke-domo \ sadame-taru jadori-mo nasi. Ko-joi-wo akasasi-tabi-ten-ja | -to ko-e taka- 
jaka-ni oionaje-ba. 

In diesem Augenblicke ertönte von der äusseren Seite ein Glöckchen und eine 
laute Stimme rief: Es ist ein reisender Bonze, der wegen der Beiträge zu den heiligen 
Büchern des Verstandes aus der Ferne kommt. Die Sonne neigt sich bereits nach 
"Westen, doch ich habe keine bestimmte Einkehr. AVerdet ihr mich für diese Nacht 
behalten ? 

Sei-ziü-rh mimi-wo soba-date | keö-ioa waga naki-faica-no \ ^ [oj (san-kuai) ^ 
(ki-nitsi)-no ^ ^ (tai-ja) nare-do | mi-7io wazawai-ni j^ ^ (tsui-zen)-no \ ta-muke-ni 
okotaru kokoro-u-sa-jo. Satsi-naru kana an-gija-no f^ (s6)-no \ jadori-ivo motomuru ko-e 
koso sure. Koko-ni jado sen-wa bin-na-kere-domo \ sibasi-ga fodo-mo jobi-irete \ kokoro-ba- 
kari-no f][3 J^ (fu-se) su-besi. Kono niwa-no nade-si-ko-ica | loaga ani-no kata-mi nari. 
Sikare-ba koko-wo musasi-no-no ko-ie-sasi-ivura-to-mo fagi-kubo-to-mo \ omote ko-joi oja fara- 
kara-no \ ^ ^ (seö-tenj-wo inoru-besi. Sika-wa are-do \ kono goro-no fito-gokoro \ ^ ^ 
(un-siä)- an-gija-no fo-si nari-to-mo \ loare-wa sozoro-ni ma-mije-gatasL Fusuma fedatetc 
^ ^ (kan-kinj-no \ ko-e kiki-te tomo-ni [hI [hI (e-k6)-sen. Jobi-ire-tamaje. 



Der Nebel der Klage. 149 

Sei-ziü-ru liorclite auf und sagte: Heute ist der Vorabend des zum dritten Male 
wiederkehrenden Todestages meiner verstorbenen Mutter, docli o Traurigkeit ! bei meinem 
Unglück wurden die Geschenke des Todtenopfers verabsäumt. Welch' ein Glück! Eine 
Stimme ruft, dass ein wandernder Bonze eine Unterkunft begehrt. Hier ist zwar die 
Beherbergung ungelegen, doch man kann ihn für eine kurze Zeit hereinrufen und nach 
Gutdünken ein Almosen geben. Die Nelken dieses Vorhofes sind ein Andenken von 
meinem älteren Bruder. Man kann somit glauben, dass dieses die Ebene Ko-te-sasi, 
die Weiderichvertiefung des Feldes von Musasi ist und heute Abend beten lassen, dass 
der Vater und der leibliche Bruder in dem Himmel geboren werden. Dessen ungeachtet, 
bei dem Sinne der Menschen um diese Zeit, mag es auch ein wandernder Bonze des 
Wolkenwassers sein, ist es unmöglich, dass ich geradezu vor ihm erscheine. Ich werde, 
durch die Dunstdecke getrennt, das Lesen der heiligen Bücher anhören und mit ihm 
zugleich die Gebete hersagen, ßufet ihn lierein! 

To isogasi-te |^ -^ (seö-zi)-ico akete oku-mari-taru \ hib-hu-no kage-je tatsi-sinobe-ba | 
o-natsu-ioa jagate fasiri-idete \ tabi- f^ (tabi) -so-ni utsi-mukai \ koko-iva fata-go-ja-ni fabe- 
ranu-ni \ tsitsi-mo faioa-mo ije-ni arane-ba \ todome-ma-irasen koto-wa kanai-gataku fabere-do ( 
keo-wa naki-bito-no mi-meguri-no ^ ^ (tai-ja) nare-ba | sibasi ikoi-te — ^ (ip2}en)-no 
fH| fS) (e-ku)-sife tamaware. 

Mit diesen Worten sie zur Eile antreibend, öffnete er das Schubfenster und ver- 
steckte sich hinter dem in dem Inneren befindlichen Windschirme. 0-natsu lief sogleich 
hinaus und sagte zu dem reisenden Bonzen: Hier ist kein Gasthof. Da der Vater und 
die Mutter nicht zu Hause sind, lässt es sich unmöglich thun, dass ich euch aufnehme, 
doch da heute der Vorabend des zum dritten Male wiederkehrenden Todestages eines 
Verstorbenen ist, so ruhet eine Weile aus und betet den Abschnitt eines Gebetes. 

To ije-ba fö-si-wa utsi-unadzuki \ — ^ (itsi-ziuj-no kage-mo -ftÖ. ^ (ta-se6)-no t^ 
(Jen). m ^ (In-zeö) ^ ^ (an-j6) % ^ J^ (goku-rakkai) \ ^ ^ (th^seö) ^ :^ 
(bo-dai) iE "Ä fö (seo-gaku-i). Tatoi jadori-iva jurusarezu-to-mo \ "f ^ (md-zia)-no 
tame-ni [ß| |h) (e-kd)-sen koto-wa \ waga fon-rai-no p' g (men-moku) nari. Mi-tamo 
gotoku omo-ni-iüo oi-mo. No-tamo moma-ni fjc ^ (km-soku)-su-besi. 

Der Bonze nickte mit dem Kopfe und sagte: Auch der Schatten eines Baumes ist 
die Beziehung zu dem anderen Leben. Er führt zu der Gränze der Euhe, der höchsten 
Freude, er bestätigt das Seelenheil, die Stufe des richtigen Erwachens. Gesetzt auch, 
es wird mir keine Einkehr gewälirt, das Gebet für die Todt'en verrichten, ist mein ur- 
sprüngliches Augenmerk. Wie ihr sehet, habe ich eine schwere Last auf den Schultern 
getragen. Ich werde, eben wie ihr saget, ausruhen. 

Sikara-ba konata-je iri-tamaje \ -to izanb o-natsu-ga ato-ni tsuki \ fan-nija-fitsii-ifo oi- 
irete jawora ^ ^ (jen-gawa)-ni orosi-tsutsu \ kabe-no fotori-je osi-kata-josi j ^ ^ (kuan- 
ke)-no nobori-tüo jose-kakete \ jagate tvara-zi-no fimo-wo toki \ jurusi-tamaje-to fiki-iccvi-si I 
mosuso orosi-te fokori-wo farai ! mato-no moto-je-zo ^ (za)-si-tari-keru. 

Also tretet hier ein ! — Er folgte 0-natsu, welche ihn mit diesen AYorten geleit» :e, 
trug die Kiste der Bücher des Verstandes auf dem Eücken herein und lehnte diese, indem 
er sie leise zur Seite des Vorhauses niederstellte, an die Wand. Die Fahne der Beiträge 
heranziehend, löste er sogleich die Bänder der Strohschuhe, Hess näit den Worten: 
Erlaubet! den zerknitterten Saum des Kleides nieder, kelirte den Staub weg und nalim dann 
unter dem Fenster Platz. 



-[^gQ Pfizmaier. 



Die Stromschnelle des Wirbels des Scheideweges.^ 

0-natsu-wa || |Jß (dzu-da)-wo johi-irete \ ^ (tsia)-wo susume fi-oke-wo sasi-josi | geni 
ura-kare-no ko-no fa otosi-to jaran \ % ^ (ku-guatsu)-no samusa-wa taje-gataku faheru-ni 
fiziri-wa idzure-no ^ jl] (red-zan)-jori ide-tamai-si nagaki tabi-ne-wo-ja si-taniü. 

0-natsu rief den Bonzen lierein und reichte ihm Thee. Indem sie den Feuer- 
zuber nahe rückte, sagte sie: In der That, die Kälte des neunten Monats, welcher die 
imierlich trockenen Blätter der Bäume fallen macht, ist unerträglich. Von welchem 
reingeistigen Berge ist der heilige Mann ausgezogen? Ihr schlafet wohl auf langer 

Reise ? 

Nen-goro-ni toi-nagtisaniure-ba tabi-su kotajete onore-ica adzuma-no mono-nite j meö- 
hUo joharu. ^ P (Siaku-guan)-no mune atte \ dai-fan-nija- ^ (kih) ^ ^ (ken-jen)-no 
tame-ni kuni-guni-wo fen-reki-si \ ko-dami nani-ica-je omomnki-nu. On-mi-ica ima jo-ni i-i- 
mote-fajasu \ kasa-ja o-natsu-to-ka iü mai-ko-ni-ja \ kiki-si-ni-ioa ija-masi-te viije-tamb . mono 
kana. 

So fragte und tröstete sie ihn freundlich. Der reisende Bonze antwortete: Ich 
stamme aus den östlichen Reichen und nenne mich Meo-kü. Da es mein langgehegter 
Wunsch ist, durchwandere ich wegen der herbeirufenden Beziehungen der heiligen 
Bücher des grossen Verstandes die Reiche und bin diessmal nach Nani-wa gereist. Ihr 
seid wohl die jetzt in der Welt so berühmte Tänzerin Kasa-ja 0-natsu? Ihr scheinet 
noch mehr zu sein, als man von euch geliört hat! 

To utsi-foico-jemi-tsutsii iü-ni | o-natsu-wa tatsi-matsi kube-wo tarete , fiza-ni matsuwaru 
tsiri tori-fineri , ito-mo faka-naki jo-ivatari-site fito-ni omote-ivo mirare-fabere-ba j towoku- 
jori ki-mase-si fiziri-ni \ na-wo faja sirare-si fadzukawasi-sa-jo. Sate-tno kojoi kokoro-zasu 
naki-bito-wa \ simavjatsi warawa-ga si-uto-vie-ni faberi. Kö-dzi guan-nen kii-gtiatm ni-ziü-jo- 
nitsi I ^ # (tei-seö) ^ :^ (sin-nio)-to nen-zite tabe. Mata ^Jc ^ (fio-su) ^ i (sin- 
si)-to fu-mea-se-si-u-a ten-bun san-nen fatsi-guatsu mi-ka-no ^ ^ (siü-enj-nite i uaraiva-ga 
wotoko-no tete-go-ni faberi. Mata |§ H (tsib-ro) ^ ± (sln-si)-to siruse-si ^ j{l| (i-fcä)- 
wa I kö-dzi guan-nen si-guatsu jb-ka-no siü-en-nite \ köre wotoko-no iro-ne-ni faberi. Toicazu 
katari-ni ni-tare-domo \ icaraica-ga ^ 3c (jo-fu)-^'^^ omotvazaru \ mu-zitsu-no tsumi-ni tsu- 
nagare-faberi. % ^ (Sai-gai) fi i$. (seö-metsu) \ ^^ ^ (on-teki) i^ ^ (tai-san) 
i'l ^ (gen-tb) H IM: (ni-sej-no ^ % (an-rahi)-ico I §j -^^ (ki-nen)-site tamaicase. 

So sagte er lächelnd. 0-natsu senkte i^lötzlich das Ilau^jt, ergriff den an ihre Kniee 
sich legenden Staub mit den Fingern und sprach: Da bei einem selir ungewissen Er- 
werbe von den Menschen mein Angesicht gesehen wurde, ist dem aus der Ferne an- 
gekommenen heiligen jManne mein Name bereits bekannt, o welch' eine Beschämung! 
Die Verstorbene, deren ich heute Abend gedenke, ist meine Schwiegermutter. Betet für 
das gläubige Weib Tei-seö, gestorben am vierundzwanzigsten Tage des neunten Monats 
des ersten Jahres des Zeitraumes Kö-dzi. Ferner ist derjenige, dessen Klostername ,der 
gläubige Mann Fiö-sö' gewesen, der am dritten Tage des achten Monats des dritten 
Jahres des Zeitraumes Ten-bun verstorbene Vater meines Mannes. Ferner ist die mit 



1 Wakare-dzi-no futsi-sc ,die Stron.sclnu-lle des Wirbels des Scheideweges' ist eine in dem Jamato-raono-gatari vorkommende 
Uebersetmng des Wortes ^ ^ jll «««-<'^»-?««"' .Fluss der drei Wege', d. i. der Todtenfluss. Fuhi-se .Stromscbnelle 
des Wirbels' steht für das einfache kau-a ,Fluss'. 



Der Nebel der Klage. 151 

, gläubiger Mann Tsiu-ro" bezeichnete Todtentafel diejenige des am achten Tage des 
vierten Monats des ersten Jahres des Zeitraumes K6-dzi verstorbenen älteren Bruders 
meines Mannes. Hier scheine ich zwar ungefragt etwas zu sagen. Mein Pflegevater 
wurde eines unvermutheten unwirklichen Verbrechens willen gebunden. Betet, dass das 
Unheil getilgt werde, Hass und Feindschaft verschwinde, dass er der Ruhe der gegen- 
wärtigen und der anderen Welt theilhaftig werde. 

To i-i-tsutsu jagate mi-ico okosi-fe \ ^ "^ (dzi-hutsu)-no |^ -^ (seu-zi) osi-ßraki \ ^ 
fkö)-no fo-kutsi-ni sasi-josuru tsuke-gi-ni utsusiL tomosi-bi-mo \ kuraki majoi-ivo kaki-terasi | 
iza konata-je | -to |^ (se6)-zure-ba | med-kü-wa dzi-butsu-ni mukai-te \ ^ (rin) furi-narasi 
fito-maki-no \ ^ (kib) joniu fodo-ni fi-wa kure-tari. 0-natsu-ica an-dö fisage-kite \ tomo-ni 
dzi-butsu-ni utsi-mukai \ siroki tana-soko utsi-aioasi-te \ naki-bito-no tarne oja-no tarne \ loo- 
toko-no uje-ni tsutsuga-naku \ mune-no iiki-kumo fuki-farai \ loasi-no taka-ne-no tsuki-no kage 
kuma-naku terasi-tamai-ne \ -to mi-da-no ^ ^ (meo-dzioj-tco nen-zite-mo \ faja icaga faica- 
no kajeru'ja \ -to omoje-ba koko7'o jasurawazu. 

Hiermit erhob sie sich sogleich und öffnete das Schubfenster des Buddha-Altares. 
Durch das an den Weihrauchzunder gehaltene Zündhölzchen entzündet, erleuchtete das 
Lampenlicht die dunkle Irrung. Auf die Bitte: Wohlan, hierher! Hess Meo-kü dem 
Buddha-Altare gegenüber das Glöckchen erklingen, und während er ein Capitel der 
heiligen Bücher las, ging die Sonne unter. 0-natsu kam mit einer Laterne an dem 
Arme, legte, zugleich mit MeG-kü zu dem Buddha-Altare gekehrt, die weissen Hand- 
wurzeln zusammen und bat um die dunkle Hilfe Amida's, indem sie sagte: Für 
die Verstorbenen, für den Vater, indess der Mann unversehrt bleibt, zerblase die 
schwimmenden Wolken der Brust, lasse das Licht des Mondes des hohen Berggipfels 
des Adlers ohne Hinderniss leuchten! — Dabei dachte sie, dass die Mutter vielleicht 
schon zurückkehre und war im Herzen unx'uhig. 

Saru fodo-ni toki-nusi fö-si meö-kü-ica \ kib jomi-fatete ko-e-wo furi-tate \ tada-ima 
[hJ (e-koj-suru tokoro \ H (san-kuai) ,g; (ki-nitsi) ^ ^ (tai-ja)-no j^ ^ 
(seo-reo) \ tei-seö sin-nio \ narabi-ni fib-sb sin-si \ tsib-ro sin-si-ra \ — ' ^ ^ ^ (itsi-ren- 
taku-seo) \ ^ ^ (bakku) M ^ (jo-raku) \ -to tonaje-mo ajezu \ kotsu-zen-to site "^ 
(men-sioku) ^ (fenj-si ^ ^ (zu-zu) mote fita-sura utsi-farai \ nandzi-ra ^ 1^ (seu-ge)-vjo 
nasu koto na-kare. Mono-mono-si-ja \ -to 7ionosiri-te \ mata amata-tabi fiiri-farai \ ^^ |§ 
^ i5 ^ (on-ra-mi-to-sia) ßpf ^ ^ ^ (a-ro-ba-tei) \ M ^ ^^ M (na-e-sowa-ka) 
^ 1^ (ß-g^n) koko-ni ajamatazu \ ^ ^ (aku-reo) jB ^ (tai-san)-sezaran-ja \ -to tonbru 
^' %. (fi-tnonj-mo mono-gurusi-ge-ni \ tatan-to site-iva fiisi-marobi \ mi-wo okosi-te-ioa utsi- 
farb I zuzu-mo midaruru tama-no ase \ ^ ^ (go-zb)-ivo siboru ku-tsü-no ari-sama \ ^ 
(kü)-ivo tsukami | manako-wo mi-fari \ atto sakebi-te ibre-keri. 

Nachdem der Bonze Toki-nusi, genannt Meo-kü, die Stelle des heiligen Buches zu 
Ende gelesen, erhob er die Stimme und rief: Für die ich eben jetzt das Gebet b-^.rsage, 
die reinen Geister des Vorabends des zum dritten Male wiederkehrenden Sterbetag-es. 
das gläubige Weib Tei-seö, ebenso der gläubige Mann Fiö-s6, der gläubige Mmn 
Tsiö-ro, eine Wasserlilie vertraut sie dem Leben, entreisst den Leiden, gibt Freude. — 
Kaum dass er dieses hergesagt hatte, veränderten sich plötzlich seine Züge, er fuhr 
eifrig über den Rosenkranz und rief scheltend: Bereitet mir kein Hinderniss! Ich bin 
beschäftigt! — Er fuhr noch mehrmals darüber und sagte laut die Worte der geheimen 
Schrift: On-ra-mi-to-sia! Kaiser A-ro-ba ! Na-e-sowa-ka! In der Bestätigung der Vor- 



152 Pfizmaier. 

Schrift ist hier kein Irx'thum. Böse Geister! Werdet ihr nicht verschwinden? — Als 
er im Wahnsinne aufstehen wollte, stürzte er um. Als er sieh erhob, hatte es das Aus- 
sehen des in Unordnung fliessenden Perlenschweisses an dem Rosenkranze, den er strich, 
des die fünf Eingeweide pressenden herben Schmerzes. Mit den Händen in die Luft 
greifend, die Augen aufreissend, fiel er mit einem Schrei zu Boden. 

O-natsu-iva nani-no ju-e-to-mo wakanu \ fo-si-ga ajasl-ki ^ ]^ (ton-metsuj-tvo | suhi- 
wan-to suru-ni su-he sirazu \ akire-modoi-tsu osoru-osoru | tasuke-okosi-te obotsuka-naku-mo \ 
fiziri-fiziri | to johi-ikure-ha \ meö-kü jb-jaku iki-idete \ to mi ku mi-tsutsu iki-ioo tsuki \ ßtai-no 
ase-wo osi-nogoje-ba | o-natsu-mo otsi-ite \ sobira-wo nach | kokotsi-iva ika-ni surn. | -to toje-ba 
sikiri-ni tan-soku-si \ ^ ^ (ki-riokii)-wa tsune-ni kotonorazu \ omoicazit ^ J^ (fu-zin)-iro 
^ (rd)-sl-tari \ jurusi-tamaje \ -to asi fiki-kagame I o-natsa-ga fiza-ni te-ico kakete \ tatsi- 
agarän-to site je-mo tatazu. Kawo tsitku-dzukic-to utsi-nagame \ fatsu-faru-no | fatsu-ne-no 
kefu-no \ tama-fabaki \ te-ni toru-kara-ni ; juragu tavia-no wo. Kore-ioa köre fito-no sine 



^ (si-gaj-tera-no ^ '^ (tsiu-kuan) J^, \. (seö-ninj-ga | ^ @ [kih-gokii)-no mi- 
jasu-dokoro-ni majoi-te B^ ((jin) •'e--?* l^T ^jt (ko-ka) nari-keri MP ^ ^ -^ (soku-siki- 
ze-kü)-to satore-domo kakarn ^ ^ (bi-zin)-ni idakarete-wa j ^ ^ (da-goku)-no PPf ^ 
(ka-siakuj-mo itö-ni tarazu. Omoi-ico farasasi-tamai-ne. 

0-natsu, welche die Ursache davon nicht begriff, wollte den Bonzen von dem selt- 
samen plötzlichen Tode retten, wusste aber nicht, was sie beginnen solle. Erstaunt und 
verwirrt, half sie ganz furchtsam ilmi aufstehen und suchte ihn mit dem unsicheren 
Rufe: Heiliger Mann! Heiliger Mann! zum Leben zu erwecken. Meö-kü kam endlich 
wieder zum Leben. Hierhin und dorthin blickend, seufzte er und wischte sich den 
Schweiss von der Stirne. 0-natsu, ruhiger geworden, strich ihm über den Rücken und 
fragte: Wie fühlt ihr euch? — Jener seufzte fortwährend, seine Kräfte waren nicht 
anders als gewöhnlich, und er sagte : Ich habe unvermuthet die Frau belästigt. Ver- 
zeihet! — Indem er dabei die Füsse krümmte und die Hand auf das Knie 0-natsu's legte, 
wollte er aufstehen, brachte es aber nicht dahin, aufzustehen. Ihr fest in das Gesiclit 
blickend, sagte er: ,Bei des Frühlingsanfangs | ersten Tönen heute | den Edelsteinbesen 
in die Hand seit ich nahm, erklingt der Edelsteine Schnur.' Dieses ist, wie die Menschen 
wissen, ein altes Lied, welches der hocliwürdige Bonze Tsiö-kuan aus dem Kloster Si- 
ga, von der Tochter von Kiö-goku, der Gattin des östlichen Palastes berückt, sang. Ich 
erkenne zwar, dass an die Sinnlichkeit gerathcn, Leerheit ist, doch von einer solchen 
Schönen umfangen, würde die Strafe des Herabfallens in das Gefängniss nicht genügen, 
dass es mich verdrösse. Erheitert euere Gedanken ! 

Tama-fabaki .Edelsteinbesen' ist eine unbekannte Pflanze. Man glaubt, es könne 
dieselbe Pflanze sein, welche sonst fabaki-gusa , Besenpflanze' genannt wird. 

To tana-kubi furiewasi fiki-josure-ba \ o-natsit-iva akirete iü josi-mo \ naka-naka-ni fara- 
tatasi-ku \ ko-iva mata mono-ni-ja kurui-tamb. Tosi-no joioai-ioa i-so-dzi-no uje-wo j faruka-ni 
sugusi-tamai-ken. j\^ -^ (Bon-zoku) nari-to-mo iosi-ni-iva fadzuru-ni |ij ^ (sihkkej-ni 
ni-ge-naki midari-gaiuasi-sa \ kotowari noburn-mo ^ ^^ (mu-jaku) nari. Fanatsi-tamaje. 

Dabei zog er sie mit zitternden Handflächen au sich. 0-natsu staunte und war in 
der That zornig, indem sie sagte: Hier seid ihr wohl auch wahnsinnig. Ihr werdet das 



fünfzigste Lebensjahr längst überschritten haben. Selbst Laien schämen sich ihrer Jahre. 
Bei der einem Bonzen nicht zustehen' 
bringen, wäre unnütz. Lasset mich los. 



Bei der einem Bonzen nicht zustehenden Unordentlichkeit eine Entschuldigung voi 



Der Nebel der Klaue. 153 

To araraka-ni \ tstiki-nokure-ba tamoto-ni sugari | nasake-wo .sirann kimi-ni-wa ai'azi. 
Fotoke-mo moto-wa /L ^ (bon-bu) nari. Kijo-midzu-dera-no -^ f^ (rö-söj-iva \ ^ (sin)- 
'>iO ^ ^ (ine6-bu)-no iro-ni madoi j -^ 7|t (kii-me)-no jama-bito-wa nuno-wo saraseru \ 
wonna-no fagi-no siroki-nl ^ ^ (da-raku)-si \ kano ^ ^ (tsib-kuan) Jh \ (seö-nin)- 
mo I jowai nana-so-dzi-ni katabuki-te "^ ^ ^ (siki-jokkai)-ico jaburi-tamai-mi. Koi-iva 
si-an-no foka-to-ka iü-ni ' ika-de-ka tosi-uo |^ (ron)-ztt-beki. Nurenn saki koso tsuju-wo-mo 
itoje I sosiri-mo omowazu \ fadzi-wo-mo sirazu. Ina-fo-mo ije \ 6-to-mo ije | kaina-wa kono 
mama kiraruru-to-mo \ fanasu-beki-ka-tva. 

Sie stiess ihn mit Heftigkeit weg. Et- hielt sich an ihren Aermel und sagte: Ihr 
dürfet keine unbarmherzige Gebieterin sein. Buddha ist ursprünglich ein gemeiner 
Mann. Der alte Bonze des Klosters Kijo-midzu ward von der Schönheit des abgesandten 
Weibes berückt. Der Unsterbliche von Ku-me fiel durch die Weisse des Beines eines 
Weibes, welches Tücher bleichte, von dem Glauben ab. Jener hochwürdige Bonze Tsib- 
kuan, der dem siebzigsten Lebensjahre sich zuneigte, übertrat das Verbot des sinnlichen 
Begehrens. Man sagt, die Leidenschaft steht ausserhalb der Ueberlegung. Wie lässt 
sich da von den Jahren sprechen? Bevor man benetzt ist, scheue man den Thau. Ich 
denke nicht an den Tadel, ich kenne nicht die Schande. Ihr möget Nein sagen, ihr 
möget Ja sagen, mag mir auch der Arm, wie er ist, abgehauen werden, kann ich euch 
loslassen ? 

To iü ko-e-no \ uwagarete susamazi-ku \ kowasa urutaku \ fara-tatasi-sa-wo \ katete ma- 
zete-mo sikasu-ga-ni \ oku-ni-ja kiku \ -to sei-ziü-rb-ioo \ tsikara-ni jb-jaku furi-fanntsi \ nigen- 
to sure-ba meö-ktl-wa | dzu-da-bukuro-ioo kai-saguri \ ja-to ko-e kakefe utsu ka7ia-gusi-ni ■ 
o-natsu-wa mosuso-wo iaiami-ni nuicarete \ tatsi-matsi ga-ba-to tsumadzuki-si-ga \ isogatcasi-ku 
mi-ico fineri \ kano kana-gusi-wo toran-to suru-ni \ su-no ko-ni towori-te \ je-mo mikezu. 

Dieses klang wahnsinnig und schauerlich. Vor der Schrecklichkeit in Angst, wenn 
auch die Zornesaufwallung in dem Mörser zerstossen einmengend, thatsächlich in der 
Meinung, dass er es im Inneren wohl höre, auf Sei-ziü-rö bauend, schüttelte sie ihn 
endlich ab und wollte entfliehen. Meo-kfi durchsuchte den Wandersack. Von einem 
Eisenspeiler, den er, einen Schrei ausstossend, warf, wurde 0-natsu mit dem Saume des 
Kleides an die Flurmatte geheftet. Sie strauchelte plötzlich und als sie, in Eile sich 
windend, jenen Eisenspeiler wegnehmen wollte, war dieser in die Bambusflur gedrungen 
und Hess sich nicht herausziehen. 

Uicagarur-u, ein Wort, das sonst nirgends vorkommt, scheint, ähnlich dem Substan- 
tivum uwa-koto ,Raserei', die Bedeutung ,rasen' zu haben. 

ürutakn steht für ure-takit , ängstlich'. 

Tsiikn-dzuku-to mite o-oki-ni ajasi-mi | siukke-ni ni-ge-naki hu-gei-7io te-no ntsi \ sika- 
nomi narazu waraiüa-ga mosuso-wo \ utsi-tomeru kana-gusi-wa \ nan-ban- ^ (tetsu)-no wari- 
ko-gai \ ^ X (sai-kuUva ^ (gin)-no fototogisu \ kanete ivotto-no mono-gatari-ni \ kiki- 
tsuru mono-wa kore-ni ni-tari. Ko-ioa idzuko-nite je-tamai-si | -to toje-ba \ meo-kü nikko-io 
utsi-jemi | on-mi-ga utsi-gi-no siiso ma-jb-ioa \ me-xvoto tsiira-naru ta-no mo-no kari \ kr-gai 
fosi-ku-wa torasu-besi. So-iva wäre ^£ ^ (sb-nen)-no toki jii-e atte \ musasi-no Jagi-kuho- 
nite kore-wo je-tari. 

Genau hinblickend, sagte sie sehr erstaunt: Eine einem Bonzen nicht zugemuthete 
Hand der Künste des Krieges! Ausserdem ist der Eisenspeiler, welcher den Saum 
meines Kleides zurückhält, eine gespaltene Haarnadel aus Eisen der südlichen Barbaren, 

öciikscliriften der pliil.-hist. Cl. XXVIL Bd. 20 



254 Pfizmaiek. 

die Arbeit daran ein silberner Kuckuck. Diejenige, von der ich früher meinen Mann 
erzählen hörte, hat mit ihr Aehnlichkeit. Wo habt ihr dieses erhalten? — Auf diese 
Frage erwiederte Meo-kü lächelnd: Das Muster an dem Saume eures Oberkleides sind 
männliche und weibliche Reihen von Gänsen der FeldÜäche. Ich werde die Haarnadel, 
wenn man es Wünscht, einhändigen. Ich habe sie zur Zeit meiner Jugend aus einer 
Ursache in der Weiderichvertiefung von Musasi erhalten. 

To ije-ba o-natsu-wa |||] ^ (riü-bi)-a-o ^ (kej-tate | sate-wa ina-ki dzi-hu-fei-nusi-wo \ 
jami-idsi-ni-site \ o-o-tsuki-kata-no tatsi moro -tomo-ni \ uhai-tottaru-nl arazu-ja \ -to saki-ivo 
osarete ke-siki-wo kaje | so-wo ika-ni site sirl-tari-si \ -tu odoroku usiro-no fusuma-wo ke-fi- 
raki \ sono ju-e iwan \ -to sei-ziü-rh-wa \ katana-ioo fisage odori-idete | tuki-nusi fö-si-tco nira- 
rnaje-taisi \ ^ ^^ (zan-zoku) ware-wo tare-to-ka suru. Inuru ten-biin san-nen \ fatsi-guatsu 
mi-ka-no jü-magure | fagi-kubo-nite ^ ^ (wo-si)-se-si \ sato-mi-no ß|5 ^ (rb-db) \ ina-ki 
dzi-bu-fei-ga ZL ^ fzi-nonj-ni \ se-zi-rb-to jobaruru mono köre nari. 

0-natsu, die Weidenbrauen aufwerfend, rief: Wurde nicht, als man den Herrn Ina- 
ki Dzi-bu-fei in der Dunkelheit erschlug, zugleich das Schwert der grossen Mondgestalt 
geraubt? — Indess das vor ihm Befindliche weggeschoben wurde, die Miene verändert, 
mit dem Rufe: Wie weiss man dieses? erschrocken die Dunstdecke hinter sich auf- 
tretend, mit den Worten : Ich werde die Ui'sache sagen I sprang Sei-ziü-rb, das Schwert 
an dem Arme tragend, heraus. Er blickte den Bonzen Toki-nusi finster an und rief: 
,Heilloser Räuber! für wen hältst du mich? Ich bin der zweite Sohn Ina-ki Dzi-bu- 
fei's, Gefährten des Geschlechtes Sato-mi, der am dritten Tage des achten Monats des 
dritten Jahres des verwichenen Zeitraumes Ten-bun im Abenddunkel in der Weiderich- 
vertiefung eines gewaltsamen Todes starb, und mein Name ist Se-zi-ro'. 

^ ^ (San-nen) i-zen waga ani-iva | ko-te-sasi-wara-nite \ kajeri-utsi-ni ulare-si-ka-ba | 
viasii-masu i-kon jaru kata-naku \ fuku-siu-no jaiba-wo togu-to ije-domo ; fawa-no itadzuki-ni 
sen-su-be-naku | bmi-dzi-ni sasorai-te \ fukarazu o-natsu-to jeni-si-ico musiibi \ sei-ziü-rb-to 
^ ^ (kai-meij-site \ sara-ni kuni-guni-wo fen-reki-si \ koko-ni ari-to-mo sirazari-si \ o-natsu- 
9^ "^ ff\ (siiiku-sioj-ni tomonaware \ fawa-no san-kuai ki-nitsi-no tai-ja-ni , kataki-no ide- 
1110 kl-tsuru koto \ oja fara-kara-no naki-tama-no \ kore-ivo mitsi-biki-tamb narn-bed. Ju-e- 
aru kana nandzi-ga \ ^C # (fu-bo)-no ^ '^ (rei-i)-ni iS] (e-kv)-site f^ ^ {mon- 
zes) si-tarn tei-taraku \ ^ ^ (on-reöj tatari-ioo nasu-ni ni-tari. 

,Als vor drei Jahren mein älterer Bruder auf der Ebene Ko-te-sasi durch die ent- 
gegnende Tödtung getödtet wurde, hatte ich noch weniger etwas, wo ich meinen Zorn 
ausschütten konnte. Obgleich ich die Klinge der Vergeltung schärfte, wusste ich mir bei 
dem Leiden der Mutter nicht zu helfen. Auf den Wegen von Omi umherirrend, knüpfte 
ich unvermuthet den Bund mit O-natsu, nannte mich mit verändertem Namen Sei-ziü-r6 und 
durchwanderte wieder die Reiche. Dass der Feind, von dem ich nicht wusste, dass er 
sich hier befindet, an dem Wohnorte 0-natsu's Gesellschaft leistend, an dem Vorabende 
des zum dritten Male wiederkehrenden Sterbetages der ]\Iutter zum Vorschein gekommen, 
hier werden die Geister des Vaters und des leiblichen Bruders ihn auf dem Wege 
führen. O es hat eine Ui'sache ! Dass du, vor den reingeistigen Tafeln des Vaters und 
der Mutter die Gebete hersagend, vor Schmerz vergangen zu sein scheinst, dieses hat 
Aehnlichkeit mit der Heimsuchung durch die zürnenden Geister'. 

Köre nomi narazit o-o-tsuki-kata-no \ tatsi-ni tsukerare-taru kb-gai-no kata-v:are-ico ka- 
kusi-mote-ba \ kancte na-wo kiku ^ ^ (fu-kei)-no ata \ tori-ta toki-nusi y\ ^ (niü-db) 



Der Nebel der Klage. 155 

naran. Inurv, tosi \ wäre ko-te-sasi-ivara-ni omomuki-te \ ani-ga utare-si koto-no jl^ ^ (si- 
matsu)-wo \ sato-hito-ra-ni toi-ni-kere-ha \ toki-nusi-ga tcaza-to-mo kikoje | artd-iva kaja-zo-no 
kura-go-rh faru-zumi-to in mono-no \ waza naiH-to iü mono are-ba \ ata-wo idzure-to sadame- 
kane-si-ni. 

,Da du überdiess die eine Hälfte der Hälfte der Haarnadel, welche an das Schwert 
der grossen Mondgestalt befestigt gewesen, heimlich besitzest, wirst du der Feind des 
Vaters und des älteren Bruders, der ein Mönch gewordene Tori-ta Toki-nusi dessen 
Namen ich im voraus gehört habe, sein. Als ich in einem vergangenen Jahre nach der 
Ebene Ko-te-sasi reiste und um alle Umstände, unter welchen der ältere Bruder getödtet 
worden, die Menschen des Dorfes befragte, hörte ich, es sei das Werk Toki-nusi's. Es 
gab auch Leute, welche sagten, es sei das Werk eines Mannes Namens Kaja-zö-no 
Kura-go-rö Faru-zumi. Ich konnte nicht bestimmen, welcher von ihnen der Feind sei.' 

Inuru fi kono tsi-no sen-nitsi-faka-nite \ fori-je-no J^ \ (rb-nin) \ saka itsu-fatsi-rb- 
to-ka 7ia-noreni \ hu-gei-no tatsu-zin-ni ide-ai-si toki \ sono mono-no kosi-gatana-ni \ kono kb- 
gai-no kata-icare-ivo tsuke-tare-ha \ wäre kore-wo mite fukaku ajad-mi \ ko-wa kano faru- 
zumi naru-hesi \ -to o-o-kata-wa ^ (sui)-si-tare-do \ ^ ]§; (fu-rio)-no wazatvai-ni jotte \ 
toi-akiravmru-ni ifoma-naku | munasi-ku tatsi-mo ivakare-tari. 

,Als ich an einem verwichenen Tage an dem auf diesem Gebiete befindlichen Grabe 
der tausend Tage mit einem in den Künsten des Krieges erfahrenen Menschen, dessen 
Name etwa der unbeschäftigte Krieger Saka Itsu-fatsi-rö von dem Grabenflusse, zusammen- 
traf, war an das um die Lenden gegürtete Schwert dieses Menschen die eine Hälfte 
dieser Haarnadel befestigt. Dieses sehend, war ich sehr verwundert, und ich vermuthete 
stark, dass er jener Faru-zumi sein könne. Doch eines unverhofften Unglfickes wegen 
war zum Ausforschen keine Zeit, und ich ward unverrichteter Sache von ihm getrennt.' 

Köre kare omoi-aioasure-ha \ kano itsu-fatsi-rb-wa utagb-beo-mo aranu \ kura-go-rb faru- 
zumi-nite \ simawatsi nandzi-ga dö-rui naran. Sude-ni seö-ko ^ H^ (fun-meo) nare-ha 1 
nigu-to-mo ika-de nigasu-beki. Na-7iori-bte ^ ^ (se6-bu)-ioo ^ (kes) se-jo | iok?t tatsi- 
agare \ -to ikiiooi-takeku \ waki-basamit katana-no ko-ziri-wo \ sora-sania-nite tsume-josi-tari. 

,Wenn ich dieses und jenes in Gedanken zusammenstelle, so ist jener Itsu-fatsi-rb 
unzweifelhaft Kura-go-rö Faru-zumi. Er wird also dein Genosse sein. Da die Beweise 
bereits offenbar sind, so magst du immerhin entfliehen, wie könnte ich dich entfliehen 
lassen? Nennen wir unsere Namen und entscheiden wir über Siee: und Unterlieo-en ' 
Schnell! Erhebe dich!' — Gewaltig und kühn, presste er die Scheide des Schwertes, 
das er unter dem Arme hielt, sie nach aufwärts kehrend, an sich. 

Meo-kü kiki-te aza-warai | waga, na-wo sire-ba na-noru-ni ojobazu. Keo omowazu-mo 
Jo-zi-7-b-ga | ototo-no koko-7ii kakure-tvoru josi \ ßmoka-ni kore-ivo tsutaje-kiki | ne-ivo tafsi 
sono fa-ico karasan tame-ni \ sirazu-gaico-site jadori-tvo motome \ dzi-bu-fei-ra-ga ^ ^ 
(i-fai)-ni mukai-te \ itsuwari-to f^ $^ (mon-zes) si \ sara-ni o-natsu-ni tawbrete \ fototoqisu-no 
kb-gai mote \ 7nosuso-wo 7iui-tome-si-wa \ 7ia7idzi-ioo obiki-idasan tarne 7iari. 

Als Meo-kü dieses hörte, hohnlachte er und sagte: ,Da man meinen Namen w iss, 
brauche ich den Namen nicht zu nennen. Dass heute wider Vermuthen der jüngere 
Bruder Fo-zi-rb's hier verborgen weilt, dieses habe ich unbestimmt gehört. Um die 
Wurzel abzuschneiden, die Blätter vertrocknen zu machen, stellte ich mich unwissend 
und begehrte eine Unterkunft. Den Todtentafeln Dzi-bu-fei's und der Uebrigen gegen- 
über verging ich falscher Weise vor Schmerz. Dass ich dann wieder 0-natsu Anträge 



20* 



IC/? Pfizmaier. 

machte und mit der Haarnadel des Kuckucks den Saum ihres Kleides einstach und 
zurückhielt, es geschah, um dich herauszulocken'. 

Mukasi wäre \ ito madzusi-ki-ni taje-kanete \ jo-na-jo-na fagi-kuho-ico 4^ tlÜ (fai-kuai)- 
si \ß-fagi-wo koto-to si-taru toki \ sato-mi-no rh-db dzi-hu-fei-ga \ o-o-tsuki-kata-no ^ J} 
(fd-td)-to I H W ^ (san-fiakkin)-wo mofarasi-te | kama-kura-no ktian-rei-ke-je tsukai-su-to 
tsutaje-kiki \ fagi-kubo-nl matsi-hiise-site \ dzi-hu-fei 3^ ^ (sißl-ziil)-too mina-korosi \ tatsi-to 
kane-to-wo ubai-toru ivori \ mitsi-juku fito-ni ajasimerare \ kono kh-gai-no kata-ware-wo \ utsi- 
kakete odorokasi : tsi-kaja-ni ato-ivo kakuse-si-ga sate-wa sono mono-wa ^ B^ (tb-zi) 
nani-wa-ni hu-gei-no na-tataru \ saka itsu-fatsi-ro nari-keru-ka. Tina fakarazu-mo ko-gai-no \ 
kata-ware-no juku-je-wo sireri. Koko-ni nandzi-ra ^ ^ (fü-ßi)-wo korosi-te \ tada-ni fori- 
je-Je sinubi-juki \ kano itsu-fatsi-uv nerai-utsi-na-ba \ toaga ml ijo-iju usiro-jasusi. Ude-ni-wa 
taranu sei-ziü-rh \ sa-numi na-fajari-so. Jo-aa nagasi \ iori-ta-ga mi-utsi-wa kane-jori ka- 
taki-ni \ koko-wo-ja kiru. 

,Einst als ich, nicht im Stande, die grosse Armuth zu ertragen, jede Nacht in der 
Weiderichvertiefung umherstreifte und mir das Ausrauben angelegen sein Hess, hörte 
ich, dass Dzi-bu-fei, der Gefährte des Geschlechtes Sato-mi, das kostbare Schwert der 
grossen Mondgestalt und dreihundert Kobang mit sich führend, als Gesandter nach dem 
Statthalterhause von Kama-kura reise. Indem ich in der Weiderichvertiefung im Hinter- 
halte wartete, metzelte ich Dzi-bu-fei sammt dessen Dienern nieder, raubte das Schwert 
und das Gold. In diesem Augenblicke von einem des Weges ziehenden Menschen be- 
aro-wohnt, schreckte ich ihn, indem ich die eine Hälfte dieser Haarnadel nach ihm warf 
und verbarg in dem liiedgrase meine Spuren. Jener Mensch ist wohl der gegenwärtig 
in Nani-wa durch die Künste des Krieges berühmte Saka Itsu-fatsi-r6 gewesen. Jetzt 
erfuhr ich unvermuthet, wohin die eine Hälfte der Haarnadel gekommen ist. Wenn 
ich euch, Mann und Weib, hier tödte, geraden Weges mich zu dem Grabenflusse schleiche, 
jenem Itsu-fatsi auflauere und ihn erschlage, so bin ich in der Folge vollkommen 
sicher. Von Arm unzulänglicher Sei-ziü-ro, sei nicht so schnell! Die Nacht ist lang. 
Der Leib Tori-ta's ist härter als Eisen, ich durchhaue wohl dieses hier'. 

To ^ i^ (tsih-rd)-si \ junde-no sode-wo kaki-agure-ba sei-zm-rb masti-masu ikari-ni ta- 
jezu I saja nage-sutete firamekasu | jaiba-no sita-wo kai-kuguri \ uttaru ku-gai nuki-tori-te \ 
fagesi-ki jaiba-wo sasaje-tari. 

Mit diesen Worten ihn foppend, erhob er den linken Aermel. Sei-ziö-rö, seines 
Zornes immer weniger mächtig, schleuderte die Scheide weg und schwang die Klinge. 
Jener, unter der Klinge hindurchsclilüpfend, zog die Haarnadel, welche er geworfen 
hatte, heraus und stellte sich der rasenden Klinge in den Weg. 

0-natsu-wa tatsi-matsi mosuso fanarete \ icotoko-no ato-be-ni tatsi-meguri \ tsikara-wo so- 
jen-mo wonago-no kai-nasa \ juri-kesasezi \ -to an-do-wo \ ßkl-kata-jori-tsutsu ßta-sura-ni 
Wf '^•, (ki-nenj-wo korasi-te fif # (sin-butsu)-no ^ ^ (u-go)-ioo awogu tana-soko-to \ 
tomo-ni jaiba-ico iitsi-awase-si \ icotoko-wa isamu Jj. ^ (kekki)-no tatsi-kaze \ mosi me-nuki- 
mo-ja fasiran \ -to tsuvia-ica te-ni ase nigiri-soje | miru-mo ibuseki sira-fa-no kagiroi \ — • _£. 
— ■ ~fC (itsi-zeö-itsi-ge)-to ^' ^^ (fi-ziiltsuj-wo tsukusi \ fumi-komi-te utsu sei-ziü-rb-ga \ jai- 
ba-wo tsui-ni uke-amasi \ toki-nusi fö-si-wa junde-no kata-saki | ^ (tsi)-no sita-made kiri- 
tsukerare \ siri-i-ni dö-to tbruru wori-kara \ kado-no to itaku utsi-tataki \ ake-jo \ -ake-jo | -to 
jobu ko-e-wa \ mimi-ni nare-taru fawa nan-keri. 



Der Nebel dee Klage. 157 

C)-natsu, als dei- Saum ihres Kleides plötzlich frei ward, ging liinter dem Manne 
herum. Bei der Unfähigkeit des Weibes, dem Manne Kraft zu geben, zog sie, um sie 
nicht durch die Erschütterung auslöschen zu lassen, die Laterne seitwärts, sammelte die 
Gedanken zu ernstlichem Gebete und erhob, um den Schutz des göttlichen Buddha 
bittend, die Handflächen. Zugleich hatte der Mann die Klinge nahegebracht. In der 
Meinung, dass in dem Winde des Schwertes des kühnen Muthes vielleicht der Schwert- 
knopf entgleiten werde, ergriif die Gattin dabei mit den Händen Schweiss. Während 
der Lichtschein der dunkel zu sehenden blossen Klinge bald empoi'stieg bald sich senkte, 
ward endlich, die Klinge des die geheime Kunst erschöpfenden im Hereintreten hauenden 
Sei-ziü-ro überflüssig in sich aufnehmend, der Bonze Toki-nusi an der linken Schulter 
bis unter die Brust von einem Hiebe getroffen und fiel rücklings zu Boden. In diesem 
Augenblicke wurde an dem Eingange des Thores heftig geklopft, und der Ruf: Auf- 
gemacht! aufgemacht! erscholl. Es war die dem Ohre bekannte Stimme der Mutter. 

Ko-iva bin-nasi \ -to isogawasi-ku \ o-natsu-wa bib-b^i-no kinu fiki-orosi-te | tbre-si kataki- 
ni utsi-kakure-ba \ to-no kata-ni-wa notsi-zaki-ga \ sikiri-ni iradatsu ko-e-takahi \ joi-jori to- 
zasi-te nani-slte icoru j ziu-ro-suke-dono-no koto-ni jori-te | to-kama-usi-jori fiso-jaka-ni | on- 
tsukai-tüo tamawari-si-ioo \ siru-be-site kajeri-si. 

Mit den Worten : Dieses ist ungelegen ! zog 0-natsu eilig ein auf dem Windschirme 
befindliches Kleid herab und warf es auf den zu Boden gefallenen Feind. xVn der 
Aussenseite rief Notsi-zaki fortwährend mit ärgerlicher Stimme und laut: Was gibt es, 
dass man am Abend die Thüre verschliesst? Ich habe in der Sache des Herrn Ziü- 
ro-suke von dem Gebieter To-kama insgeheim eine Botschaft erhalten und bin, indem 
ich den Weg zeige, zurückgekehrt. 

To iü ko-e-rd sei-ziü-ro-wa \ tomosi-bi futto fuki-kese-ba | o-natsu-wa jb-jaku saguri-idete \ 
ajabumi-nagara kado-no to-ico \ fiki-akiire-domo nu-ba-tama-no \ jami-ico nirande notsi-zaki- 
u-a I tsitki-nukii gotoki ko-e-wo furi-tate ^<J] ^ (sio-ja)-mo suginu-ni kado sasi-te | tomosi-bi 
saje-ni tomosanu-ica \ wa-nami-ga woranu-wo saiicai-ni | jo-karanu jatsu-to ] fusi-te-ka oki- 
te-ka I ga-ten-si-gataki i-seo-fitsu \ u-ake-nbte ito wakaki \ rvonago-ga fitori ru-su-suru-ni \ kaku- 
made kuraki-ni-ja-wa aran. Madzu konata-je. 

Bei dem Tone dieser Worte blies Sel-ziü-r6 schnell die Lampe aus. 0-natsu ging 
endlich tappend hinaus und öffnete ängstlich die Eingangsthüre. Allein Notsi-zaki, in 
die schwarze Finsterniss starrend, erhob die wie herausgestossen klingende Stimme und 
rief: Indess der Nachtanfang nicht vorüber ist, verschliesst man das Thor und zündet 
nicht einmal eine Lampe an. Ist man da, meine Abwesenheit benützend, bei dem un- 
seligen Menschen gelegen, oder ist man von ihm aufgestanden? Ohne von dem mir 
mibegreiflichen Kleiderschrank zu sprechen, wenn ein sehr junges Weib allein zu Hause 
ist, wird es da in einem solchen Grade finster sein? Vorerst hierher! 

To tsutsi-fune-ga \ tamoto-tvo fike-ba jb-jaku-ni | kado-no fasira-je saguri-tsuki | makoto-ni 
kono utsi-no kuraki koto \ mvkasi ^ ßQ (nitta)-no j^ '^ ftada-tsunej-ga j '^ -± (fu- 
zij-no fito-ana-je iri-ken-mo \ kaku-ja-to omoi-awasi-tari. Notsi-zaki-ga me-ioa fikare-domo \ 
tai-matsu-ni-ica siku koto nasi. Koko-ka \ -koko-ka \ -to jobi-kakete \ sikimi-ivo matage-ba 
■saki-ni tatsu \ notsi-zaki siba-siba mi-kajere-domo i so-ko-to-mo lüakanu kutsu-migi-no | 7|^ ^ 
(boku-ri)-ni asi-ico fumi-kake-tamb-na \ kamatsi-ni tsumadzuki-tamb-na. 

Hiermit zog sie Tsutsi-fune an dem Aermel, und dieser gelangte endlich, im Finstern 
tappend, zu dem Pfeiler des Thores. Er sagte : Wirklich bei der Finsterniss liierinnen 



158 



Pfizmaier. 



stelle ich mir vor, dass einst Nitta-no Tada-tsune in die Menschenhöhle des Berges Fu-zi 
so eingetreten sein wird. Obgleich das Auge Notsi-zaki's glänzt, hat es nichts, das 
man als Fackel breitet. Ist es hier? ist es hier? — So rufend, überschritt er die 
Schwelle. Die vor ihm stehende Notsi-zaki blickte zwar häufig zurück, doch sie unter- 
schied nicht, ob er dort sei. Sie rief nur: Setzet den Fuss nicht auf die Holzschuhe 
an dem Orte, wo man die Schuhe auszieht I Strauchelt nicht über den Rahmen! 

To iü ko-e-wo nomi siru-he-ni site \ kakaguri-tsutsu niziri-agari o-nat.vi-to Jaran-wa 
idzuko-ni woru. So-ko-ni woru-ka so-ko-ni tvoru-ka. Takaku iwanu koto nagara ziii-ro- 
sitke-ga ko-tabi-no otsi-do-wa \ i-i-toku-ni josi nasi. Sika-wa are-do \ itfe ^ (dzi-goku)-no 
^Ö^ ife (sa-ta)-mo mono-ni joru. Ko-joi-no utsi-ni kane totonojete \ uwo kokoro arti toki-iva 
midzu-mo mata kokoro ari. Kore-kare kokoro aru toki-wa \ ziu-ro-suke-mo mata ^ ^ (on- 
sia) ari. Kane-wo totonojen-to-mo \ mata totonojezi-io-mo j oja-wo stikuwan-to-mo mata sn- 
kuwazi-to-mo \ o-natsu-ga kokoro ßto-tsu-ni aru josi \ notsi-zaki-ga ^ tjf^ (siü-so)-ni joite 
to-kama-dono-no waka-tb ^ y^ (asa-numa) sagi-suke I dnohi-jaka-ni kite nandzi-ni satosu. 

Hierdurch geleitet, wand er sich, mit den Händen suchend, aufwärts und sagte : 
,Wo ist 0-natsu? Ist sie dort? Ist sie dort? Ist es auch keine Sache, die man laut 
sagt, es gibt kein Mittel, das Vergehen Ziü-ro-suke's diessmal zu beschönigen. Dessen 
ungeachtet beruht auch die Nachricht von der Hölle auf den Wesen. Wenn man im 
Laufe dieses Abends Geld herschafft und der Fisch willig ist, so ist auch das Wasser 
willig. Wenn diese beiden willig sind, so erlangt auch Ziü-ro-suke Gnade und Ver- 
zeihung. Ob Geld hergeschafft wird, oder ob es nicht hergeschafft wird, ob der Vater 
gerettet wird, oder ob er nicht gerettet wird, hängt einzig von dem Willen 0-natsu's 
ab. In Folge der betrübten Meldung Notsi-zaki's bin ich Asa-numa Sagi-suke, der Ge- 
fährte des Herrn To-kama, gekommen und mache es dir zu wissen.' 

Ware-wa me-me-siki saga-nl site \ wosanaki-jori \ fito-wo awaremu-no kokoro fukuku 
fotoke-to ^ ^ (i-me6)-serare-iari. Kono ßi-e-ni ziii-ro-suke-ga \ ß-goto-no BÖf ^ (ka- 
siaku)-iüo miru-ni sinobizu \ usiro-gurak/t-mo koko-je kite | koto-no josi-wo tsuge-mo sure. 
Usiro-gurasi-to ije-ba amari-ni kuj-aku-te \ iü koto-mo mijezaru-besi. Koko-wa fi-no ke-no naki 
sdto-ka. 

,Ich bin von weicher Gemüthsart, mein seit meiner frühen Jugend die Menschen 
bemitleidendes Herz ist tiefempfindend, und ich wurde mit einem anderen Namen 
ein Buddha genannt. Desshalb es nicht ertragend, die tägliche Züchtigung ZiiVro-suke's 
zu sehen, finsterer Gedanken voll kam ich hierher und melde den Sachverhalt. Wenn 
ich von finsteren Gedanken spreche,' so ist es übermässig finster, und die Dinge, von 
denen ich spreche, werden nicht gesehen werden. Ist hier das Dorf, in welchem es 
keine Feuerluft gibt? 

To ije-ha nigaii-si notsi-zaki-mo \ tcokaxi-sa sode-mote utsi-oiooi \ kokoro tsukanu-ni fodo- 
mo are. 0-natsu-wa nado-te ß-tvo tomosanu. M /tf (Bu-rei)-to ifi koto sirazu-ja \ -to 
motenasi-buri-no katawara itakn \ an-do-wa idasi-tare-do \ awatatasi-ku kado fataki-tamb-ni 
tatan-to site omowazu-mo \ juri-kesi-faberi \ -to iraje-tsutsu \ nawo tatsi-kanure-ba notsi-zaki- 
iva I ana modokasi \ -to wotsi-kotsi-wo \ kai-saguri-taru fi-ntsi-bako \ jb-jaku-ni fiki-josi-te j 
fara-tatasi-ge-ni utsa isi-mo \ fo-kutsi simeri-te tomi-ni-wa utsurazu. 



Usiro-guraai .rückwärts finster' hat eigentlich die Bedetitung ,schuldhewiisst'. Wegen der An^iäelnng auf die Fiiisterniss 
mnsste jedoch im Dentschen ein Ausdruck gewählt werden, in welchem das Wert ,finster' vorkommt. 



Der Nehel der Klage. I59 

Die erbitterte Notsi-zaki verdeckte bei solcher Seltsamkeit den Aermel und sao-te: 
Es mag eine Zeit geben, wo man unaufmerksam ist. 0-natsu, warum zündest du kein 
Licht an? Weisst du nicht, dass dieses eine Uuartigkeit ist? — 0-natsu erwiederte: 
Bei der Weise der Bewirthung schmerzt die Seite. Ich habe eine Laterne heraus- 
gestellt, doch als ihr hastig an das Thor klopftet, wollte ich mich erheben und löschte 
sie unvermuthet durch die Bewegung aus. — Dabei konnte sie sich noch immer nicht 
erheben. Mit den Worten : Wie albern ! suchte Notsi-zaki hier und dort nach dem 
Feuerzeuge, zog es endlich an sich und schlug ärgerlich Feuer. Doch auch der Zunder 
war feucht und zündete nicht schnell. 

Kakaru tokoro-ni to-kama tan-ge-wa | kiihi-woke futa-tsu-ivo ßki-kakajete \ kuirJ-ko ^ 
~h A (su-ziü-nin)-ni \ kura-go-ro faru-zumi-ico tori-makasi-tsutsu \ nisi-no % ^ (kö-dzi)- 
jori ide-kltari-te \ ta-zima-ja-ga kado-be-tsikaku tatazumi \ ika-ni fudzi-saka kura-go-rv j 
nandzi saka itsu-fatsi-ro-to ^ ::^ (kai-mei)-site \ j^ ^ (ko-sißi) oki-waka-maro fü-fii-wo 
tsukimö-josi \ sude-ni jo-ni kakure-nasi. Kono ^ (go)-ni ojobi-te ^ (tsin)-zurii-to-mo I no- 
garuru-ni mitsi aran-ja. 

Während dieses vorging, kam To-kama Tan-ge, indem er zwei Kopfkübei in den 
Armen heranzog und durch mehrere Zehende von begleitenden Kriegsleuten Kura-go-rö 
Faru-zumi umschliessen Hess, in dem westlichen Durchwege hervor und blieb nahe zur 
Seite des Thores des Hauses Ta-zima stehen. Er sprach: ,Fudzi-saka Kura-go-rM- 
Dass du deinen Namen zu Saka Itsu-fatsi-rb verändert und den ehemaligen Vorgesetzten 
Oki-Avaka-maro sammt dessen Gattin verbirgst, ist in der Welt kein Geheimniss mehr. 
Bis zu dieser Stunde magst du immerhin leugnen, wirst du ein Mittel haben, zu ent- 
kommen?" 

Kiibi-icoke ,Kopfkübel' heisst ein Gefäss zum Aufbewahren eines abgeschlagenen 
Kopfes. 

Kore-ni jori-te keö nandzi-ga \ ten-ma-no fotori-icu fai-kuai-se-si-wo \ fisi-bisi-to tori-ko- 
mefe kibisi-ku sen-saku-wo toguru-ni \ oki-waka kara-fime-ico-ba naga-fori-naru \ ta-zima-ja 
ziti-ro-suke-ga |g f>J\ (siuku-sio}-ni \ kakusi-oku josi faku-deö-ni makasi \ jagate nandzi-wo 
saki-?u' fatete | kono tokoro-made ki-tsuru nari. Mono-domo sono tsio-tsin-wo age-jo \ kasiko-iva 
zih-ro-suke-ga siuku-sio nari. Ijo-jo iü tokoro-ni itsuivari nakn-iva \ oki-icaka kara-fime-ga 
kubi-ico wafasan-ja. Ware fumi-komi-te ike-toran-ja \ iroje-se-jo. 

.Demgemäss habe ich, als du heute in der Gegend des Tempels Ten-ma umlier- 
wandeltest, dich fest eingeschlossen und eine strenge Untersuchung ausgeführt. Auf 
dein Geständniss, dass du Oki-waka und Kara-fime in dem an dem langen Graben be- 
findlichen Hause Ta-zima, dem Wohnorte Ziti-ro-suke's, versteckt habest, bin ich so- 
gleich, indem ich dich voranstellte, bis zu diesem Orte gekommen. Leute, erhebet die 
Laternen! Dort ist der Wohnort ZiiVro-suke's. Wirst du, wenn in dem, was du sagst, 
gewiss keine Lüge ist, die Köpfe Oki-waka's und Kara-fime's bringen? Oder soll ich 
hineintreten und sie gefangen nehmen? Antworte!' 

To iki-makc-ba | faru-zumi sikiri-ni tan-soku-si [ ima-sara nani-wo-ka itsuicaru-beki. 
Nogare-gntaki ^ ^ (siu-kim)-no -^ j^ (mei-un) | koto-no josi-wo ^ |^ (en-zesj si-te [ 
p^ ^ (rin-zrüj-no JE "^^ (se6-nen)-u-o susume-tate-matsuri \ on-kubi tamawari-te icatasii- 
besi I -to-iva ije |^ 'f^ (fu-dai)-no ^ ^ (r6-db)-to slte \ ^ (sijü.)-no kbbe-ico utsu-ni 
itaru-mo \ jamu koto-ico jezaru noini \ sibasi ^^ ^ fju-joj- sasi-tamawara-ba | kono uje-no 
namke-ni koso. 



160 Pfizmaier. 

So sprach er zornmüthig. Faru-zumi, fortwälirend seufzend, erwiederte : Was sollte 
ich jetzt wieder als Lüge vorbringen? Es ist das Lebensloos des Vorgesetzten und 
Gebieters, welcher unmöglich entkommen kann. Indem ich von dem Grunde der Sache 
spreche, mag ich ihn zu richtigen Gedanken der Todesstunde ermahnen, ihm sagen, dass 
ich sein Haupt in Empfang nehmen und überbringen werde. Als ein Erbgefährte da- 
hin gelangt, dass ich das Haupt des Vorgesetzten absclilage, bringe ich es nur nicht 
so weit, dass ich davon abstehe. Wenn ich die Weisung erhielte, eine Weile zu zaudern, 
so wäre es hierbei Gütigkeit. 

To ivarobire-mo sezu koi-negaje-ha \ tan-ge kiki-te titsi-iaiadziiki \ oki-zvaka kara-ßme-no 
kube utsi-otosi-te \ tcatnsan-to iü far/i-zumi-ni | iccire mata @ H$ (zan-zij-no j§ j^ (tsi- 
wkuj-ivo semen-jn. Snde-ni kono matsi-no /V ffi (fatsi-menj ^ ~^ (si-fö)-u-o-ba ^ 
-A Wi (ta-nin-zn)-tco mote towo-maki-ni site kere-ba \ fukuro-nl mono-ioo oku gotvsi. Mosi 
itsuwatte koto-wo nobe 3£ (sijü)-ni -^ (guj-site nige-fasira-ba \ oki-waka fü-fu-ga vje-ica 
sara-nari \ faru-zumi nandzi-ga mi-no uje naran. Ware-wa sibaraku fasi-tsume-naru \ sato- 
osa-ga ije-nitc matan. Mono-domo ßke \ -to ikamesi-ka \ ta-zima-ja-ga nuki-wo mi-age-tsntstt 
ßgasi-no ^ ^ (kö-dzi)-je omomuki-keri. 

So bat er, ohne Furcht zu zeigen. Tan-ge, als er dieses horte, nickte mit dem 
Kopfe und sagte: Soll ich bei Faru-zumi, welcher sagt, dass er die Häupter Oki-waka's und 
Kara-fime's abschlagen und bringen wird, noch zu einer kurzen Verzögerung oder 13e- 
sclileunigung drängen? Da man beivits die acht Flächen und vier Seiten dieser Strasse mit 
vielen Menschen in der Fei-ne umzingelt hat, ist es so, als ob man etwas in einen Sack 
legte. W^enn du falscher Weise die Sache in die Länge ziehst und in Gesellschaft des Vor- 
gesetzten entfliehst, wird es sich nicht allein um Oki-waka und dessen Gattin, sondern auch 
um dich selbst, Faru-zumi, handeln. Ich werde eine Weile in dem unter der IJrücke 
liegenden Hause des Dorf Vorstehers warten. Leute, ziehet euch zurück! — Streng zu dem 
Vordache des Hauses Ta-zima emporblickend, ging er auf den östlichen Durchweg zu. 

Faru-zumi kore-wo mi-okuri-te | fazimete fotto iki-ico tsuki \ mono-omö mune-ica uja-muja- 
no I seki naranaku-vi ta-zima-ja-ga | kado-jori utsi-tco sasi-nozoke-ba \ ito kuraku-te ßta- 
sura-ni \ fi-too titsu oto-zo kikoje-taru \ madzu tomosi-bi-wo tomosasi-te \ -to otonai-mo sezu 
tadasumi-keri. To-mo sirazu-site notsi-zaki-wa | tsubujaki-nagnra an-do-wo \ ßki-mukete ß-ivo 
utsuse-ba \ o-natsu-wa itodo mune-kurusi ku | faja waga zcotoko-iva kurakl-ni magirete ] ka- 
kure-tamaje-to omoje-domo \ omo-ni-iva nizio sei-ziü-ro-wa \ sude-ni kataki-ioo kiri-fuse-tt>H. 
Ima-wa inotsi-mo wosi-karasu tote \ tsui-ni fahakaru ke-siki-mo uaku \ ka(ana-no saja-wo sa- 
guri-tori-te \ jawora jaiba-wo nugui-osame ^ ^ (zi'Ziaku)-to site i-tari-si-ka-ba. 

Faru-zumi, ilim nachblickend, seufzte zuerst, dann überlegte er. Seine Brust war 
kein dunkler Engpass. Als er von dem Thore des Hauses Ta-zima in das Innere blickte, 
war es daselbst sehr finster, und er hörte, dass man fortwährend Feuer schlug. Indem 
er dort früher Licht anzünden lassen wollte, stand er, kein Geräusch machend, still. 
Notsi-zaki. welche dieses nicht wusste, zog unter Flüstern die Laterne vor sich hin und 
zündete Licht an. 0-natsu, in der Brust überaus beklommen, dachte sich: Möchte sich 
doch mein Mann unter dem Schutze der Nacht verbergen ! — Sei-ziü-rö hatte, im Gegen- 
satze zu ihrer Vermuthung, den Feind bereits niedergehauen. Mit den Worten: Jetzt 
ist mir nicht um das Leben leid! erfasste er hierauf, ohne in seiner Miene Furcht 
zu zeigen, die Scheide des Schwertes, wischte die Klinge langsam ab, verbarg sie und 
weilte wie früher. 



Der Nebel der Klage. 1 (j 1 

Das Wort uja-iw/ja, weklies sonst nirgends vorkommt, ist wahrsclieinlich mit moja- 
muja und moja-kuja ,diinkel, düster' gleichbedeutend. 

Kaki-terasu tomosi-bi-ni PI} \ (jo-tari) fitosi-ku omoie-iuu mcasi-fe \ ariü-v:a akire | 
arui-wa odoroki \ omoivazu sa-jü-je fiki-ioaki-tsutsu \ sei-zifi-rö-tva tsutsi-fune-wo \ tsuku-dzuku-to 
mite fida-tahi ajasi-mi \ nandzi-wa inuru ni-ziü-ni-niUi-vo tasogare-ni \ amata-no no-buseri- 
ra-icü karl-iuujoicosi \ sen-nitsi-faka-jori ato tsukete I ^ ^ (d6-ton)-fora-no ura- ^ g) 
(tan-bo) I jari-no sinu fiirn ame agari \ kuro-no ßtsiri-ko ke-tate-tsutsu \ oki-imka-ntaro-to Jobi- 
kakete | icare-wo tsuki-tomen tote okkake-taru \ kata-i-no osa-nite ari-keri. 

Als bei dem erhellenden Lichte vier Menschen zugleich einander das Angesicht 
näherten, waren die Einen erstaunt, die Anderen erschrocken. Indem sie unvermuthet 
nach i-echts und links sich theilten, blickte Sei-ziü-ro genau auf Tsutsi-fune und sagte, 
nochmals staunend: Du warst der Aelteste der Bettler, der in der Abenddämmerung 
des verwichenen zweiundzwanzigsten Tages die vielen Feldlagerer zusammentrieb, mir 
von dem Grabe der tausend Tage nachlief, auf den Feldei-n innerhalb des Grabens der 
Haltstelle des AVeges, in dem fallenden ßegen des Bambus der Lanzen den Staub der 
Feldraine auftretend, mit dem Rufe: Oki-waka-maro ! mich anstiess und um mich auf- 
zuhalten, vei-folgte. 

To iicarete tatsi-matsi tsutsi-fune-wa \ giotto se-si-wa tsitto-mu sawagazu. \ geiii nandzi-ga 
m gotuku \ oki-ivaka-maro-wo sen-saku-sen tute no-buseri kata-i-ni mi-ivo jatsuse-si \ ware-wa 
to-kama-ga iraka-tb-ni \ asa-nnma sagi-suke-to jobaruru mono nari. Nandzi-ga orno-kage-n-a 
okl-waka-no e-sugata-ni ni-taru-ico mote | karaine-totte sonn ^ f^ (mi-gij-wo \ ^ ^ 
(km-mei)-sen-to omoi-si-ni \ nandzi kajette ßtori-no \ akit-tare-mono-ico katarute \ loaga tsuica- 
mono :h -h A (roku-sitsi-nin)-wo ^ ^ (setsu-gai)-seri. Sono tsmni ^ ^ (fon-giaku)- 
ni köre fitosi. Kaku-go-se-jo . 

So angeredet, war Tsutsi-fune überrascht, doch ohne die geringste Verwirrung er- 
wiederte er: Ich habe mich in der That, wie du sagst, um Oki-waka-maro auszuforschen, 
als Feldlagerer und Bettler verkleidet. Ich bin der Gefährte To-kama's und heisse Asa- 
numa Sagi-suke. Weil deine Züge mit denjenigen Oki-waka's auf dem Bildnisse Aehn- 
lichkeit hatten, gedachte ich, dich gefangen zu nehmen und Wahres und Falsches zu 
beurtheilen. Du aber beredetest einen durchtriebenen Menschen und mordetest sechs 
bis sieben meiner Kriegsleute. Dieses Verbrechen ist Aufruhr, es ist das nämliche. 
Bereite dich ! 

Aku-tare bezeichnet gegenwärtig einen von Schlechtigkeit erfüllten Menschen (ica- 
rusa-ni aki-taru mono). Man glaubt, das Wort könne von aku-taru ,das Herabrinnen von 
Lauge' abgeleitet sein. 

To nori-mo ajezu \ fn-tokoro-jnri fitu-mdzi-no \ aaa-naica-ico tori-idasi | fiki-sigoki-tsutsu 
fasiri-kakarU'Wo \ notsi-zaki isogasi-ku usi-fedatsiire-ba \ tsutsi-fune-ica niastc-masu ira-datsi \ 
notsi-zaki nadote samatage-nasu. Tsiomi-bito-ni ^ ^ (ka-fanj -se-ba | nandzi-mo tomo-ni 
tsumi-a-a mgarezu. So-ko nokazn-ja \ -to iki-make-ba notsi-zaki-iva utsi-fö-jemi \ o-o-jake-bito- 
wo korose-d ^ß, X. (bon-nin) \ muko nari tote ^ ^ (ka-tanj-sen-ja. Tada-ima si-jatsii ico 
imasimete | ßki-tatete ini-taniawa-ba \ sono kubi-ni koso ai-mo seme. Tamkari-gataki sei-ziü- 
rb-ga inotsi-goi-ico suru-ni arazu. Tosi-goro-no fara-tatasi-sa \ iwade kurosasen-tca nokori- 
wosi I iü-beki koto-ico iwasi-te tabe. 

Kaum dass er so gescholten, nahm er aus dem Busen einen Hanfstrick, zog ilm 
durch die Hände und lief auf Jenen zu. Notsi-zaki stellte sich eiliff dazwischen. Tsutsi- 

Denkschriften der phil.-hi&t. Cl. XXVII. Bd. 21 



() 



162 Pfizmaier. 

fune, noch mehr aufgebracht, rief: Notsi-zaki! Warum bist du hinderlich? Wenn du es 
mit dem Verbrecher hältst, entkommst auch du mit ihm niclit der Schuld. Gehst du 
nicht von dort zurück ? — Bei diesen zornigen AVorten lächelte Notsi-zaki und sagte : 
Soll ich es mit einem Verbrecher, der obrigkeitliche Menschen getödtet hat, desswegen 
halten, weil er mein Schwiegersohn ist? Wenn ihr ihn eben jetzt bändet, ihn empor- 
zöget und fortginget, würde ich mit seinem Kopfe eine Begegnung haben. Um das 
Leben des unrettbaren Sei-ziü-ro darf man nicht bitten. Wenn ich, ohne den durch 
Jahre genährten Zorn durch Worte auszudrücken, ilin tödten Hesse, thäte es mir später 
leid. Lasset mich sagen, was ich zu sagen habe. 

To uja-uja-siku | kami-kura-ni ^^ (se6)-zi-tsutsit kiibisu-wu megurasi fsu-to jori-te \ sei- 
ziü-ro-ga iirune-saki fiki-josi | ßza-no siia-ni fata-to osi-fuse \ ja-jo J§[ (on) sirazu inu- Q 
(zij-mono [ -^ ^ (tsiku-sev)-ni da-mo otoreru jatsu-ni \ kotowari iü-ica ^ ^ (mti-jaku)-ni 
iii-tare-do \ nandzi-ga fawa-no jand-sarabai-te \ tatsi-joru kage-no naki mama-ni \ waga ije-iai 
fidagerare \ ivaga jone-im kui-arasare \ kusun nani-kiire-to naku \ mono-no tsui-je-no it 
v-oki-ni I siibete ki-no fern koto nomi nare-do \ nasake-wa fito-no tarne narazu. yJ^ ^ ^ 
(Ko-fan-nen)-no jado- ^ (sen)-wo -^ ^^ (ziv-bai)-site | tori-kajesu Ji-mo ari-nan tote | 
idzuko-no uma-no föne jaran \ t^adaka-naranu ^ ^ (fü-rai)-bito-u:o \ ziil-ro-suke-dono-ni ju- 
kari-aru \ mono-to si kike-ba \ nama-zi-i-ni \ kane-no naru ki-no fitori mnsume-ga \ fana-muko- 
ni site-mo mi-ni-ioa narazu. 

Indem sie ihm dabei elirerbietig den oberen Sitz anbot, drehte sie die Ferse, zog, 
schnell sich näliernd, Sei-zifl-rö bei der Brust lieran, drückte ihn unter ihren Knieen 
zu Boden und sagte: ,Undankbai-es hündisches Wesen! Einem Menschen, welcher schlechter 
als ein Thier ist, (Jründe anzugeben, scheint zwar nutzlos zu sein, doch während deine 
Mutter, krank uiul abgezehrt, keinen Schutz luitte, den sie in Anspruch nelimen konnte, 
ward mein Haus vollgestopft, mein lieis durch Essen verwüstet, die Ausgaben für Arz- 
neien und allerhand Dinge Avai'en sehr viele. War auch im Ganzen nur eine Abnalime 
der Kräfte, das Mitleid ist nicht für andere Menschen. Indem ich glaubte, dass ein 
Tag kommen werde, an welchem man die Micthe für ein kleines halbes Jahr zehnfach 
zurückgibt, liöi'te ich, dass der Pferdeknochen von irgendwo, der ungewisse daher- 
gelaufene Mensch ein Verwandter deB Herrn Ziü-ro-suke sei. Wider AVillen machte 
ich ihn zum Bräutigam des t(')nenden Geldbaumes, der einzigen Tochter, doch es trug 
keine Früchte'. 

Nama-ke-viono-no kuse nare-ha \ — • ^ (itsi-nenj-to-wa siri-mo suwarade \ oja niö-bö-wo 
oki-zari-ni \ mi-tose kono kata oto-dzure-sezu. Niknki jatsu-to-wa omoje-domo \ jukii-je sirene- 
ba sen-su-be-naku \ icaga ^ _t. (sin-seo)-wo oi-tosarete \ sumi-mo nare-tarn kuan-on-zi-jori 
nani-ioa-icatari-je nagare-kitari-si | moto-wa-to ije-ba kono tsura-no \ nama-sira-zira-siki ^ 
^ jji$ (bin-bu-kamij-no \ o-jadose-si ju-e-to omoje-ba | karasu-no nakanu fi-iva ari-to-mo 
kui-no ja-tsi-tabi \ momo-tsi-tabi | nandzi-ga koto-wo i-i-idete \ fara-tatanu fi-nio na-kari-si-ni. 

,Da es so der Brauch träger Menschen ist, Hess er, ohne ein Jahr sitzen zu bleiben, 
Aeltern und Weib im Stiche, und man liatte seit di-ei Jahren von ihm keine Nacliricht. 
Ich hielt ihn für einen abscheulichen Menschen, doch da sein Aufenthalt unbekannt Avar. 
wusste ich mir niclit zu helfen. Dass ich meiner Habe mich entäusserte, von dem Kuan- 
on-Tempel, an den ich gewöhnt war, nach der Durchfahrt von Nani-wa auswanderte, der 
Gnmd davon ist, wie ich glaube, dass ich dieser von Gesicht rolien und zweifelhaften 
Armuthsgöttin Unterkunft gegeben habe. INIag auch ein Tag sein, an welchem der 



Der Nebel der Klage. jgtj 

Rabe nicht krächzt, ich bereue es achttausendmal, hunderttausentlmal. Indem ich deine 
Sache heraussagte, war kein Tag, an welchem ich nicht in Zorn gerieth.' 

Kakare-domo naico are-akade-ja \ uke-taru ,g, (on)-ico nta-ni site \ to-kama-dono-iio 
tsuwa-mono 7^ -b A O'okn-sitsi-nin) ^ ^ (setsu-gaij-si | si-iäo-no ije-je kakure-si jn- 
e-nl I ziu-ro-mke-dono-wa ßtu-ja-ni tsunagare \ inotsi aja-uki BpJ" ^ (ka-siaku)-no ^ i/S 
- (ht-tsa I -to jaran kaku-ja-tn omoi-jare-ba \ H B (san-nitsi) H ^ (mn-ja) me-mo awazu \ 
ÄP t^ (ka-dzi)-ni jji/f )|^ (ki-tv)-ni kami-mhde \ -to nani-ica H |^ (san-gai) fasiri-me- 
gnrl \ tosi-oi-fn =g= (ku)-nl ^ (ku)-ico masn-mo | Hi««r/ ^ore nandzi-ga tvaza nari-keri. On- 
siraza \ f^ K (nin-fi-nin) \ kuruma-ni fikasi \ usi-ni sakasi-te \ sudzi-to fone-to-ico lon- 
kuru-to-mo \ zia-ro-mke-dono-ico fi.to-ja-ni korosa-ha \ nawo kono fai-a-ico iru-ni-wa tarazu. 
Oinoi-sii'ii-Ja. 

,Doch der Verwüstung wohl noch immer nicht satt, machtest du die empfangenen 
Wohlthaten zu Feindschaft. Weil du sechs bis sieben Kriegsleute des Herrn To-lvama 
tödtetest und dich in dem Hause des Schwiegervaters verbargst, wurde Heri- Ziu-ro- 
suke in dem Gefängnisse gebunden, sein Leben schwebt in Gefahr. Indem ich mir die 
Qualen der Zurechtweisung vorstellte, schloss ich durch drei Tage und drei Nächte nicht 
die Augen. Indem ich, um für ihn zu beten, die Götter besuchte, lief ich innerhalb 
der drei Gränzen von Nani-wa umher, vermehrte das Leiden meines Alters durch 
Leiden. Dieses alles war dein Werk. Nichtswürdiger Mensch! Man mag dich selbst 
durch Wagen zerzerren, durch Ochsen zerreissen lassen, dir die Sehnen von den Beinen 
trennen, wenn man den Herrn Zii\-ro-suke in dem Gefängnisse tödtet, genügt dieses 
immer noch nicht zur Besänftigung meines Zornes. Siehst du dieses ein? 

To nonosiri-tsutsu \ ßtai-wo tatami-ni suri-tsukete \ lUsi-tsu tataki-tsu ^ ^ (sin-i)-no 
kobusi-ni \ o-natsu-ica sugari-te jojo-to naki \ fara-tate-tamo-ica kotowari nare-domo \ dö-ton- 
bori-nite meguri-ai \ nori-taru kago-ni sinobasi-te | ite kajeri-si-wa waraiva-ga loaza \ sei-ziii- 
ro-nmi-no kokoro-kara \ koko-je kahiroi-tamo-ni arazu. Sare-ba mu-zin-ni okkake-kite \ ts?iki- 
tomen-to se-si amata-no fito-ivo ; fusegan tame-ni omoicazu-mo \ sono fito-ni kizu-tsuke-tamaje- 
do 1 nusi-mo asa-de-wa ö-tari-si | oki-ivaka naranu-ioo oki-waka nari \ -to omoi-tagaje-si-ni 
koto okore-ba \ kore-mo mata sei-ziü-rh-nusi-no \ ajamatsi nomi-ni-ica faberamasi. Kore-ra-no 
josi-tco moro-tomo-ni \ kotowari-mo nahe \ wabi-wo site \ waga mi-ico uri-te kerne totonoje 1 
tete-go-to wotto-iuo suküte tabe. 

So scheltend, rieb sie ihm die Stirne an der Flurmatte und versetzte ihm Schläo-e. 
0-natsu, sich an der Faust des zornigen Weibes festhaltend, weinte laut und sagte : fhr 
habt zwar Recht, dass ihr euch erzürnet, doch dass ich an dem Graben der Haltstelle 
des Weges ihm begegnete, ihn in meiner Sänfte verbarg und mit ilma heimkehrte, ist 
mein Werk. Herr Sei-ziü-ro hat sich nicht aus freiem Antriebe hier versteckt. Ob- 
gleich er, um sich gegen die vielen Menschen, welche unaufhörlich zu seiner Verfolguno- 
herankamen und nach ihm stechend, ihn aufhalten wollten, zu vertheidigen, unvermuthel 
diese Menschen verwundete, hat auch er eine leichte Wunde davongetragen. Die Sache 
entstand, indem man ihn, der Oki-waka nicht ist, mit Oki-waka verwechselte. Di( es 
wird auch nur ein Irrthum des Herrn Sei-ziü-rö sein. Möget ihr wegen dieser Dinge, 
zugleich den Grund angebend, um Verzeihung bitten, dann, indem ihr mich verkaufet, 
das Geld herbeischaäen und den Vater und meinen Mann retten. 

To iwase-mo ajezu notsi-zaki-ica | junde-ni o-natsu-ga jeri-komi tsickami-te \ ju-dzutsio-no 
gotoki manako-wo ikarasi \ ja-jo Jf. ^ (fu-kd) mono \ ^ U (dai-tan)-iconna \ oki-sari-ni 



21* 



Ig4 PpiZMilEE. 

sarare-si icotoko-ni \ ruata daiaasarcte tosi-oi-turu \ uja-nv kubi-jc naica-ico tsuke \ kore-tvo 
^ lÄ' (tei-dzio)-to iü sadzi-wa \ f^ J^ ^ (zcd-ru-ri)-ni-mo |^ ^ {sekkio)-ni-mo \ kataru- 
u-o imada kikazari-si \ — ■ ^ (itsi-nen) sonomi-ivo uri-ioatasi | tatsi-gurami-no surn inade 
mai-mbte-mu | Zl ^ pß (ni-fiaku-rio)-to iü kane-no \ tomi-ni totono-heki narane-ha \ uonna- 
me I -ni-mo nare \ asobi-ni-mo narc | ne-no Juki kata-je urazaran-ja . 

Ohne sie ausreden zu lassen, erfasste Notsi-zaki mit der linken Hand den Kragen 
0-natsu's und rief die dem Abendsterne ähnlichen Augen zornig aufreissend: ,0 gegen 
die Aeltern pflichtvergessenes "Wesen ! Freches Weib ! Indem du von dem Manne, der 
dir entlaufen, dich noch betrügen liessest, hast du an den Hals des bejahrten Vaters 
den Strick gelegt. Dass man dieses die Sache eines lauteren AVeibes nennt, davon habe 
ich weder bei der Tonweise des reinen Smaragdes noch bei der Erklärung der heiligen 
Bücher sprechen gehört. Wenn du dicli für ein Jahr verkaufst, magst du tanzen, bis 
du schwindlig wirst, du kannst zweihundert Kobang (^celdes nicht schnell herbeischaöen. 
Du mao-st eine ^Maffd werden, du mao'st ein Dirne werden, sollte ich dich nidit um 
einen guten Preis verkaufen?' 

Wotuko-ica wotoko-to omoje-dumu \ ßto-iüu koruse-si mono-tu siri-tsutsu \ ßki-irete oja-ico 
azamuku \ bake-no kawa-go-no i-sco-fitsit, \ kasira kakuse-do \ wo-tco kakiisazu. Oroka nari- 
to-mo te-ni kakete | faguktbmi-tate-iarii faaa-gai-ni \ fakarii tote fakararen-ja. Soroi-mo so- 
roi-si ^ ^ (gen-sai) mogari | mikka simoto-ni iitsi-semerarnrv, | oja-nu ^ ^ (kii-tsfij-u-a 
ka-bakari-no | koto-ni-wa arazi. 

,Wenn du auch glaubtest, der Mann sei dur Mann, wissend, dass er Mcnsclien ge- 
tödtet hat, zogst du ihn herein und betrogst den Vater. Der verzauberte Koffer, der 
Kleiderschrank, wenn man in iliin auch das Haupt verbarg, den Schweif verbarg man nicht. 
Indem man sagt, dass man zum Besten der Mutter, die ich, wenn auch thörichter Weise, 
zur Hand genommen und ernährt habe, Rath scliaft't. wird (hi Rath geschafft werden? 
Es ist ein ganz ausgeglichener Betrug der feilgebotenen Gattin. Das Leiden des durch 
drei Tage mit dem Stocke gezüchtigten Vaters darf keine solche Sache sein.' 

To junde me-te-ni sobira futo-mvmo kirai-naka | idte-ivti tsuniern ira-datsi-go-e-ni , 
■^ ^ (fü-fu)-iüa i-i-toku josi-mo naku \ mi-no ajamatsi-to vja-ni katsii \ kotowari na-kere-ba 
te-wo tsukane | itodo kobe-iro motage-jezu \ tsutsi-fune-wa modokasi-ja \ -to iiranu bakari-ni 
aza-u'arai ^ ^ (tetsu-men) '^ J^ f'giu-fi)-no sire-mono-wo \ ute-ba kobusi-tvo yf O"'"')' 
,<:?/?•« nomi. Kn-joi-no utsi-ni \ kaue |^ 3^ (tsio-tas) site ziu-ro-suke-ivo | sukuwan koto koso 
^ ^ (l^fin-jö) nare. Sei-ziü-ro-ico konata-je icatase-jo. 

Indem sie sie dabei mit der Rechten und Linken auf Rücken und Schenkel unverdrossen 
schlug und packte, schrie sie mit zorniger Stimme. Die Beiden hatten kein Mittel, sich 
zu erklären. Da es bei ihrem Irrthum nicht in der Ordnung war, die Aeltern zu bemeistern. 
falteten sie die Hände und konnten immer weniger das Haupt erheben. Tsutsi-fune. 
ohne nur das Wort: Wie thöricht! auszusprechen, hohnlachte und sagte: AVenn du die 
Wahnsinnigen, welche ein Angesicht von Eisen und die Haut der Ochsen haben, schlägst, 
so ermüdest du nur die Faust. Deine Sorge sei allein, heute Abend Geld herzuschaffen 
und Ziü-ro-suke zu befreien. Bringe Sei-ziü-ri) hierher. 

Lnaxiviete fiki-tate jukan \ -to mi-ico okose-ba ; o-natsii-ica ^^^ ^ (ß-ian) jaru kata- 
naku I kane-n-a ika-bakari )iari'to-mo ma-irasu-besi. Wotto-vio tomo-ni tasukete tabe \ -to 
naki-tsut.<ii waburu-wo notsi-zaki-ua \ naico fiki-sujetc ugokasezu. Tsutsi-biine-iva ikamesi-ku 
no-bakama-no soba tsumami-agete , tatsi-meguran-to suru fodo-ni \ kuraki tokoro-ni tore-tarv 



i 



Der Nebel der Klage. 165 

toki-nusi fu-si-ni tsmnadzuki-ie \ kake-tarii kinu-ico ke-kajesi-tsu. Tsi-siwo-ni snheri-te o-oki-ni 
odoroki \ notsi-zaki mi-tamaje. Sei-ziü-ro-u-a \ koko-ni-vw fito-ico kurosi-tari. 

Im Begriffe, ihn zu binden nnd mit sich foi-tzuzielien, erhob er sich. 0-natsu, ohne 
ein Mittel, sich ihres Schmerzes zu entledigen, sagte weinend und flehend: So viel Geld 
es auch sein mag, ich werde es bringen. Rettet zugleich den ÖNIann 1 — Notsi-zaki zog 
sie noch immer nieder und gestattete ihr nicht, sich zu bewegen. Tsutsi-bune, mit ernster 
Miene die Seiten der Feldbeinkleider emporhebend, wollte eben im Kreise herumgehen, 
als er über den an einem dunklen Orte zu Boden gefallenen Bonzen Toki-nusi strauchelte 
und hingedeckte Kleider umtrat. Ueber Blut gleitend, erschrack er heftig und rief: 
Sehet, Notsi-zaki ! Sei-ziö-rö hat auch hier einen Menschen getödtet. 

To in-ni notsi-zaki awafe-ßttameki \ kake-taru kinu-wo nokori-naku \ kai-tori-te masu- 
masu odoroki \ kore-ica masasi-kti [ij ^ (sivkke) nari. Aniata-no fito-iro korosi-akade 
viata wazatcai-ioo kamose-si JJ fp (dziü-zai) \ ngoki-agaru-na | -to m-jü-jori \ sei-ziü-rb-ga 
kaina-ico tore-ha \ furi-farai-te tsitto-mo sawagazic \ utsi-tome-taru-u-a kono tosi-goro \ tadzune- 
megiiri-si ^ .5t (fu-kei)-no ata. Iki naivo tajezu. arn-beki-ni \ 7ttagatcasi-ku-ica kano rnono- 
u-o I seme-toi-tamaje ^ B^ (fun-meö) naran. 

Notsi-zaki, höchst erstaunt, nahm die hingedeckten Kleider sämmtlich weg und rief, 
indem sie noch mehr erschrack : Dieses ist richtig ein Bonze ! Nicht genug, dass man 
die Yielen Menschen tödtet, ist noch das schwere Verbrechen, dass man Unheil gebraut 
hat. Rühre dich nicht! — Hiermit ergriff sie Sei-ziü-rö rechts und links bei den Armen. 
Dieser schüttelte sie ab und sagte, ohne die geringste Unruhe zu zeigen: Derjenige, 
den ich niedergehauen habe, ist der durch diese lange Zeit auf meinen Wanderungen 
gesuchte Feind des Vaters und des älteren Bruders. Sein Athem wird noch nicht aus- 
gegangen sein. AYenn ihr zweifelt, so verhöret diesen Menschen. Es wird dann offen- 
bar werden. 

To iü fasi-ni toki-nusi fö-si-iva j jo-jaku-ni mi-iro oko.<i \ seö-ko-ica kvko-ni \ -to nage- 
idasu-tco \ mina-mina mire-ba sei-ziü-rb-ga | mamori-bukuro-ni foso-no ico nari. Kore-tca \ -to 
ajasi-mu tsvtsi-bune-iLo \ toki-nusi fö-si ki-to nirnmaje ^ |^ (rö-zoku) sagi-suke koko-je 
kite I mata ^ ^ (doku-aku)-ioo moku-romu-ja. Ten-ma-no jjtj: fl^ (sia-to)-nite nandzi-ra- 
ga ^ ^ (mitsn-höj-wo-ba wäre kiki-je-tari | -to jobi-kakerarete ^ -^ (^feki-ekij-si , 
omoi-mo kakenu ^ (sijü)-no fö-si-ni \ mirarete-ica 'jH (hin)-nasi \ -to tsuhujaki-nagara to-no 
kata-je \ fasiri-saken-to sure-ba tatsi-futagaru. 

Unterdessen erhob sich der Bonze Toki-nusi langsam und warf mit den Worten : 
Der Beweis ist hierl etwas hin. Alle betrachteten es: Es war die in dem Zauberbeutel 
befindliche Nabelschnur Sei-ziiVro's. Auf Tsutsi-bune, der durch die Worte: Dieses ist 
es! seine Verwunderung ausdrückte, blickte der Bonze Toki-nusi finster und rief ihm 
zu: Ist der alte Räuber Sagi-suke hierher gekommen und sinnt er noch auf Gifr und 
Bosheit? Ich habe auf dem Tempelgrunde Ten-ma eure geheime Verabredung gehört. — 
Jenei- fuhr zurück. Dem Bonzen, dem unerwarteten Vorgesetzten unter die Aug?n ge- 
kommen, wollte er, die Worte: Es ist ungelegen! flüsternd, gegen die Aussenseite 
laufen und ausweichen, als ihm der Weg verschlossen wurde. 

Ku.ra-go-ro faru-zumi-ni omote-ico awasi-te o-oki-ni odoroki | nandzi-ica fndzi-saka farx- 
zumi narazu-ja. Itsu-no fodo-ni \ -to iwase-mo ajezu | kata-saki tsukami-te osi-modosi \ ^ 
(joku)-ni-u-a manako kurame-domo \ faru-zumi-tco-ba mi-u-asurezari-si \ sagi-suke idznko-je 
fasiru-ja \ -to nza-icarai-tsvtsu ufsi-ni iru-wo \ ire-tatezi tote jaiba-zco fiki-nvki \ kiran-to sure- 



Ißß Pfizmaier. 

ba vii-ico fineri \ tsuba-giiua tutte katana-ivo ubai \ firumu tokoro-ico fata-to kiru | kirarete 
atfo sagi-suke-wa \ noke-sama-ni tbre-keri. 

Mit Kura-gü-ro Faru-zumi von Angesicht ziisammentreftend, ei'sclirack er heftig und 
sagte: Bist du nicht Fudzi-saka Faru-zumi? Um welclie Zeit? — Ohne ihn ausreden zu 
lassen, packte ihn Jener an der Schulter, schob ihn zurück und sagte : Wohin läuft 
Sagi-suke, der, sind auch seine Augen von Habsucht umdunkelt, Faru-zumi beim Sehen 
nicht vergessen hat? — Hohnlachend zog er, um den in das Innere Tretenden nicht 
eintreten zu lassen, die Klinge und wollte ihn niederhauen. Jener wand sich, erfasste 
den äussersten ßand des Schwertgriffes, verlor aber beim Entreissen des Schwertes den 
Muth, und der Andere hieb ein. Sagi-suke, niedergehauen, fiel mit einem Schrei rück- 
lings zu Boden. 

Kure-'wa \ -tu aaatsuru notsi-zaki-ga \ tatan-to suru-icu faru-zumi-wo. \ kata-fo-rao ju- 
game | -fo tsiu-fo ufsu \ tsnbute-wa sunaicatsi ^ W ^ (kin-ßaku-rio). Itami-ittar» ^ ^ 
(joku-dzura)-ico j junde-ni kakajete kaki-jvsure-ba \ faru-zumi sode-tco kaki-aicasi ^ ^ 
(zan-kin) sude-iii watasi-tare-ba | o-natsu-wa notsi-zaki-ga musume-ni araztt. Kino torase-si 
fito-tsutsumito I awasi-te 7lj ^ (nai-si) ^ ^ ^ (ni-ßaku-rib)-tüa t|^ ^■, (smi-si)-wo 
^ (fih)-suru ^ ^ (jö-ikuj-siro. Kazu aratamete uke-wosame-jo. 

Üeberrascht, wollte Notsi-zaki avifstehen. Faru-zumi warf bei schiefer Haltung der 
einen Seite des Gesichtes etwas wie Steine: es waren Juindert Tael Goldes. Ihr hab- 
süchtiges Gesicht, welches den Ausdruck der Verbindlichkeit hatte, mit der linken Hand 
umfassend, scharrte sie das Geld an sich. Faru-zumi zog die Aermel zusammen und 
sagte : Da ich das übrige Geld bei-eits übergeben habe, so ist 0-natsu nicht die Tochter 
Notsi-zaki's. Mit einem Bündel, den ich gestern eingehändigt habe, sind es zusammen 
zweihundert Tael. Es ist der Ersatz für das Auferziehen, wodurch ich meine kleine 
Absieht bekunde. Untersuche den Betrag, nimm es in Empfang und hebe es auf. 

To i-i-tsutsu futokoro kai-saguri | kore-ioa o-natsu-ga mi-itri- |§ ^ (seo-mon). Madzii 
■^ y^ (tb-nin)-jori fp ^ij (in-ban)-se-jo \ -to sasi-idasu — • ^ (ippü)-wo j o-natsu-wa uke- 
tori-te an-dö-no \ fo-kage-ni josi-te maju-wo fisume \ ibukasl-ja \ koi'e-wa icaraiva-ga foso-no 
reo ubu-ge. Ten-biin fatsi-nen rokib-guatsu itsu~ka-iio ^ ^ (tan-zeö) \ musasi-no kuni ni-i- 
kura köri | ko-t$uts?iini-no satu-bito kaja-zb-ga musume toko-nafsu \ -to siruse-si-tva | makoto-no 
oja-no fude-no ato-ni \ iitagai-nasi-to omo-kara \ mamori-hukuro-ni jjj^ (karui) kakete j fiio- 
tabi na-nori-aivasi-tamaje. 

Dabei suchte er in dem Busen und sagte: Dieses ist die Urkunde über den Verkauf 
Ü-natsu's. Man drücke vorerst von Seite der Betheiligten das Siegel auf. — U-natsu 
nahm die dargereichte versiegelte Schrift, hielt sie an das Licht der Laterne und sagte, 
indem sie die Augenbrauen zusammenzog: , Seltsam! Dieses ist meine Nabelschnur und 
das Kindshaar. Hier steht: Geboren am fünften Tage des sechsten Monats des achten 
Jahres des Zeitraumes Ten-bun. Toko-natsu, die Tochter Kaja-zö's, des Bewohners des 
Dorfes Ko-tsutsumi in dem Kreise Ni-i-kura, Reich Musasi. Ich glaube, es ist kein 
Zweifel, dass dieses die Handschrift meines wirklichen Vaters ist. Ich hänge daher 
an den Zauberbeutel die Götter und bete, dass man mir einmal den Namen nennen 
möge'. 

To inoru ivaga mi-iva kazo-iro-no \ kata-nii-ni are-do umi-no ^ (on) | kajesu josi-naki 
nü-no usa-ivo | ima-no oja-ni-ica tsiige-kanete | adziki-naki jo-ivo kakote-domo \ nagusanmru 
fito na-kari-si-ni \ kove-iro mi-uri-no ^ '^ (seo-mon) -to \ no-tamawasuru-wa kokoro-jezu. 



Der Nebp:l der Klage. 1 (J 7 

Sika-noDii narade tsutsumi-no ura-je | uguisu-no \ fiiru-su-no utsi-no \ fototogisu | naga tsitsi-ni 
nite I naga fawa-ni nizu \ ju-e ari-nu-beki "^ ^ (ko-ka) — ■ "^ (üsiu)-wo \ kaki-sojete 
tamawari-si-ica \ makoto-no tete-go-ni ivowasazu-ja. Ito natsukasi-to nomi omo \ ono-ga ko- 
koro-no madoi-ka. 

,Mein Leib ist zwar ein Geschenk des Vaters und der Mutter, docli meinen Kummer 
darüber, dass ich. kein Mittel habe, die Gnade der Geburt zu vergelten, konnte ich dem 
gegenwärtigen Vater nicht sagen, und wie düster ich in der unglücklichen Welt auch 
war, ich hatte Niemanden, der mich tröstete. Dass ihr dieses die Urkunde des Ver- 
kaufes nennt, ist mir unbegreiflich. Ausserdem wurde auf das Innere des Bündels das 
folgende alte Lied, welches eine Beziehung gehabt haben wird, hinzugesehrieten: ,,Li 
der Nachtigall | altem Neste | der du bist, | o Kuckuck, | deinem A^ater bist du ähn- 
lich, I deiner Mutter bist du nicht ähnlich." Seid ihr da nicht mein wirklicher Vater? 
Ist es ein Irrthum meines Herzens, welches sehr zärtlich nur denkt?' 

To sasi-nozoku musume-no katoo-wo \ mire-ba tatsi-matsi mune futagari nakazi-to siire- 
do me-ni amaru namida-no ddzuku furi-farh. Koto-no fa-ica naku t^ ^ (se6-me6)-no \ 
na-iim a-mi-da-hiitsu | -to -^^ (nenj-zi-mo ajezu \ nuku te saje-tarii, jaiba-no ina-dziima \ ki- 
juru-ni fajakl tama-no ico-ja j o-natsu-ga kbbe-tva fata-to otsi-te \ marobu mukuro-ica aku 
hakari \ fodobasiru J^ (tsi)-ni mamire-tari. 

Als Jener das vorgehaltene Antlitz der Tochter erblickte, war seine Brust plötzlich 
beklommen. Obgleich er nicht weinen wollte, strich er die in dem Auge überfliessenden 
Thränentropfen weg. Ohne Worte, hatte er kaum das lobpreisende Namu Amida-Buddha 
gebetet, als in dem Blitze des in der herausreissenden Hand glänzenden Schwertes, — 
war es die im Vergehen schnelle Edelsteinschnur? — das Hau^Jt 0-natsu's herabfiel. 
Der sich wälzende Rumpf, als ob er schwämme, war von dem spritzenden Blute befleckt. 



Der den Leib kennende Regen.' 

Sono toki sei-ziu-ro-ica , futokoro-naru kami tori-idete \ fisage-taru faru-zumi-cja jaiba 
motsi-sojuru mi-no ßneri-ni ' jaioora tsi-siwo-wo fiki-nugiaoasure-ba \ sidzuka-ni saja-je o- 
same-tari. 

Sei-ziu-ro nahm jetzt aus seinem Busen ein Papier, ergriff die an dem Arme 
getragene Klinge Faru-zumi's, fügte es an und Hess ihn mit einer Drehung des Leibes 
langsam das Blut abtrocknen. Jener barg die Klinge ruhig in der Scheide. 

Notsi-zaki-ica kono ari-sama-ni \ obi ßki-simete faru-zumi-ga | fotori-tsikaku fata-to ^ 
(zaj-si [ ko-ja o-natsu-ga danna-dono \ soba-me-ni ma-irasen-to koso katarbte j mi-no siro- 
wo uke-mo si-tare j korosaseo tote uH-wa sezu. Nnni-no tsumi \ nani-ivo toga-ni kaki- 
no kamo-uri-ico kiru gotokv ' musume-ga kubi-too utsi-otosi | amasaje to-kama-dono- no on- 
tsukai-too \ kiri-tbse-si-iva @$ ^i (stn-kibj-ka mono-gurrä-ka sirane-domo \ ivaga ije-nite koro- 
sasi-te-iüa \ waga ije-no kakari-to naru | Zl 'g' p|^ (ni-fiaku-rib)-no kane-ica tbto-kere- lo \ 
inotsi-ni-ica kaje-gatasi. "j^ ^ \ (Dai-aku-ninJ-no sei-zm-rb-ga \ kata-tvo mofe-ba on- 
mi-mo do-rui [ mto-osa-gari fi-i-te ite \ kono icoke kikan. 



' Mi-ico siru ame ,der den Leib kennende Regen' ist der Regen, der in dem Augenolicke fällt, wo er weiss, dass .leniand 
fiedanken liat. Der Ausdruck Iiezeicimet aucli die Tliräiien. 



Igg Pfizmaier. 

Notsi-zaki zog in dieser Lage den Gürtel zusammen, setzte sich nahe neben Faru- 
zumi und sagte zornig : Herr O - natsu's ! Ich kam überein, dass ich sie als Nebenfrau 
geben werde und habe Avohl auch den Preis für sie erhalten. Icli verkaufte sie nicht, 
um sie tödten zu lassen. ^Vas für ein Verbrechen wuixle begangen, was gibt man 
Schuld, dass man, gleich wie man eine Wintermelone des Zaunes abschneidet, meiner 
Tochter den Kopf fallen macht, und überdiess den Abgesandten des Herrn To-kama 
niedergehauen hat? Icli weiss nicht, ist es Trunkenheit, ist es Wuhnsinn, doch da icli 
sie in meinem Hause tödten Hess, so geht es mein Haus an. Obgleicli mir die zwei- 
hundert Tael schätzbar sind, kann ich unmöglich dafür das Leben eintauschen. Da 
der grosse Bösewielit Sei-ziü-rö zu euch hält, so seid auch ihr seines Gleichen. Ich 
werde euch zu dem Dorfältesten führen und hören, was dieses bedeutet. 

To tki-make-ba \ faru-zumi kara-kara-tu aza-icarai \ sude-ni o-nafsn-ija ^ i)^ fseö-gaij- 
ivo I amata-no kane-mote aganai-je-tare-ba \ korosan-to-mo ikasan-to-mo \ kare-go ^ ig_ (sin- 
tai)-a-a 3£ \ (süt-zin)-no mani-manf \ km-e-iva nandzi-ga miiKUVie-ni arazv. < hji-ga jatsu- 
no kuan-rei-ke \ tomu-aki-ason-no ^ J§ (tsiaku-nan) oki-waka-maro-no ^ ^ (nai-sitsu) 
taru I kara-ßme-ni ko.so wowasuru nare. ^ ^ (I-gi)-ni ojoba-ba nandzi-ruo tsumi ari. To- 
kama tan-ge-ga ^ ^ (si-siaj-to itsmcari \ o-natsu-tco sttkasi-te mi-no siro-ivo \ kasumen-fo 
fakaru kuno kuse-mono-ica \ tori-ta-ga moto-no simo-wotoko \ sagi-suke-to iü mono nari. Si- 
jatsu I tö-rokti sai-fatsi nando jobaruru \ futari-no fö-bai-ivo korosi \ sono kane-ico ubai-totte \ 
juku-je sirezii nari-si koto \ teure kama-kiira-ni tabi-ne-se-si koro fonoka-ni kore-ico kiki- 
tarii.-ga. 

Faru-zumi hohnlachte laut und sagte: ,Da icli 0-natsu für ihr ganzes Leben mit 
vielem Gelde erkauft hatte, so mochte ich sie tödten oder am Leben lassen, das Vor- 
gehen oder Zurückgehen hing dabei von dem Willen des Besitzers ab. Sie ist nicht 
deine Tochter. Sie möge Kara-timc, die' Gattin Oki- waka-maro's, des reclitmässigen 
Sohnes Tomo-aki-ason's aus dem Statthalterhause Ogi-ga jatsu sein. Kommt es zu einer 
anderen Berathung, so bist auch du scluildig. Dieser Bösewicht, der sich fälsclilich für 
einen Abgesandten To-kama Tan-ge's ausgab, O-natsu überredete und einen Anschlag 
machte, das für sie gezahlte Geld zu rauben, ist ursprünglich ein Knecht Tori-ta's und 
heisst Sagi-suke. Dieser Mensch hat seine zwei Genossen, deren Namen To-roku und 
Sai-fatsi, getödtet, ihr Geld geraubt und ist, ohne dass man seinen Aufenthalt wusste, 
verschwunden. Ich habe dieses zur Zeit, als ich in Kama-kura auf der Reise schlief, 
sagen gehört'. 

Keö omoivazu-mo sagi-suke-wo | ten-ma-no fotori-nite ini-tari-si-ka-ba \ ibukasi-sa-ni fito-ni 
toje-ba I kare-iva sen-nitsi-faka-naru kata-i | tsutsi-bune ro-suke-to iü mono nari | -to kofaje- 
tari. Kakare-ba inura fi | amata-no kata-i-ico kari-mojoicosi \ oki-waka-maro-to omoi-taga- 
jete I sei-ziu-rh-wo utsi-tomen-to se-si koio-mo \ mina köre sagi-.mke-ga loaza naru-ioo sireri. 
Sikaru-ni nandzi notsi-zaki-wa | si-jatsiir-wo to-kama-ga "0^ ^ (si-sia) nari-to itsmcarase 
o-natsu-ni semari \ sei-ziü-ro-wo usinaican-to fakari-si ^ ^ (kan-aku) | sono tsumi sagi- 
suke-to ßtosi-karu-besi. Sato-osa-gari siru-be-se-jo . Ware madzn kore-ra-no tsumi-ico toican. 
Ika-ni-ja ika-ni. 

,Heute sah ich unvermuthet Sagi-suke bei dem Tempel Ten-nia. Voll Verwunderung 
fragte ich die Menschen, und man gab zur Antwort, er sei ein an dem Grabe der tau- 
send Tage sich aufhaltender Bettler, Namens Tsutsi-bune Ro-suke. Dass man also an 
dem verwichenen Tage die vielen Bettler hinhetzte und Sei-ziil-nb, ihn für Oki-waka- 



Dek Nebel dek Klage. 169 

maro haltend, niederhauen wollte, man weiss, dass dieses alles das Werk Sagi-suke's 
ist. Indessen hast du Notsi-zaki diesen Menschen fälschlich für den Abgesandten To- 
kania's ausgegeben, 0-natsu in die Enge getrieben, Vei-rath begangen, indem du einen 
Anschlag machtest, um Sei-ziü-r5 zu verlieren. Dieses Verbrechen wird mit demjenigen 
Sagi-suke's gleich sein. Führe mich zu dem Dorfältesten ! Ich werde früher um diese 
Verbrechen fragen. Wie ist es? wie ist es?' 

Semarit, das sonst ein Neutrum ist, soll, wie aus dem Wa-kun-siwori erhellt, nebst- 
dem eine transitive Bedeutung haben und so viel als serau ,bedrängen' sein. Es wii-d 
angegeben, es habe dann den Sinn von tsikadzuku ,nahen'. Daher die Construction mit 
ni. Die Umwendung von ma ru ist viu. 

Tu u[/i-wo tsuki-tate I ko-ßza-ico sonata-je sasi-mukure-ba | notsi-zaki-iua moku-7'orai'K'o j 
kofo-t/ofo-ku mi-sukasarete \ kutsi-ico tsugumi \ manako-wo rai-fari \ ki-icata-ico name-taru 
1155 -y* (u-sij-no gotoku \ fukuro-wo kaburi-si neko-no gotoku | mono-ico-ba je-iicazii siri-gomi- 
site I ktiraki kata-je-zo sirizoki-nu. 

Den Fächer heftig aufstellend, streckte er die Kniee nach der anderen Seite. Xotsi- 
zaki, da ihre Anschläge gänzlich durchblickt wurden, schloss den Mund, riss die Augen 
auf. Gleich einem Taubstummen, welcher gelbe Flügelfrucht geleckt hat, gleich einer 
mit dem Sacke bedeckten Katze, nicht im Stande, etwas zu sagen, prallte sie zurück 
und zog sich nach einer finsteren Seite. 

Siri-gomi hat die Bedeutung von ato-sizari ,zurückprallen'. 

Sono toki sei-ziü-ro-wa \ katatsi-wo aratamete faru-zumi-ni mukai \ inuru ß tcaga 0j0 
(sij-no tasuke-ni jotte ^^ ^ (fissi)-ico maniikare \ dö-ton-bori-no kata-je fasirii fodo-ni \ 
jukuri-naku-mo o-natsu-ni meguri-ai | kono tokoro-je izanaicarete \ fukaku jo-ico sinobu-ga ju- 
e-ni I o-natsu-ga tsitsi-ica fito-ja-ni tsunagaru. Kokoro-gurusi-sa kagiri-na-kere-do I oja-no ka- 
taki-ico utsu made-ica | -to ml-ico si loosi-mite na-nori-mo idezu. Ko-joi fakarazu toki-nusi 
/A ^ (niü-doj I meo-kü-wo utsi-tomete | tsitsi-to ani-to-ga urami-ico kajesi ^ ^ (ta-nenj- 
no ^ ^ (siuku-si)-ico fatasi-tari. 

Sei-ziü-rö brachte jetzt sein Äusseres in Ordnung und sagte zu Faru-zumi: ,An 
dem verwichenen Tage bin ich durch die Hilfe meines Lehrers dem sicheren Tode ent- 
kommen. Als ich gegen den Graben der Haltstelle des Weges lief, begegnete ich un- 
vermuthet im Umkreisen 0-natsu. Weil ich, zu diesem Orte geführt, vor der Welt tief 
verborgen war, wurde der Vater O-natsu's in dem Gefängnisse gebunden. War auch 
die Qual des Herzens ohne Gränzen, ich schonte mich, bis ich den Feind des Vaters 
getödtet haben würde, und gab meinen Namen nicht bekannt. Indem ich heute Abend 
wider Erwarten den Mönch Toki-nusi Meo-kit niederhieb, rächte ich den Vater und den 
älteren Bruder imd vollführte den alten Vorsatz vieler Jahre". 

Sikarn-ni irnga 0i]5 (si)-n-a sinobi-jaka-ni \ notsi-zaki-ni katarote \ o-natsit-ga mi-ico aga- 
nai I tada ßto-katana-ni kobe-ico fanete \ kore-ico kara-fime-to ^ (seö)-si-tamo koto | kokoro- 
je-gatasi. Soregasl tsiira-tsura j sono ke-dki-ni jotte ^ (sni)-suru-ni \ kann mi-no siro-ico 
tosi-goro-no ^ ^ (jd-iku)-siro-to ^ (sed)-si-tamo koto \ mata inuru ß \ o-nntsu-ga ubu-ke 
foso-no ivo-no | tatb-gaml-ni sirim-taru Wi ^ -^ (sii-ka-zij-tco mite 1 '^ ^^ (siü-zen)-to 
site kotoba-ico nokosi \ ima mata — • "^ (issiüj-no "j^ ^ (ko-kaj-ioo sirusi-te | kare-ni 
torasi-tamai-si koto \ kore-kare-ioo mote osi-fakare-ha ^\fi (sij-ica ogi-ga jatsu ^ (ke)-no 
iR-/\ (rn-nin)-nite | o-natsu-ga makoto-no tsitsi naru-besi. 

Denkächrirten iler phil.-hist. Cl. XXVIL Bi. 22 



270 Pfizmaiee. 

,Dass indessen mein Lehrer, nachdem er sich mit Notsi-zaki heimlich besprochen, 
0-natsu erkaufte, ihr mit einem einzigen Schwerthiebe das Haupt abschlug und sie für 
Kara-fime ausgab, ist mir unbegreiflich. Ich ziehe mit Bedacht aus den Anzeichen Ver- 
mutliiingen. Ihr habt Jene Kaufsumme den Ersatz für das langjährige Ernähren genannt. 
Ihr habt ferner, als ihr an dem verwichenen Tage einige auf das gefaltete Papier des Kinds- 
haares und der Nabelschnur 0-natsu's geschriebene Öchriftzeichen saliet, voll Betrübniss 
Worte fallen lassen. Jetzt wieder liabt ihr ein altes Lied geschrieben und es ihr einge- 
händigt. "Wenn ich alles dieses erwäge, so wird mein Lehrer der unbescliäftigte Kriegs- 
mann des Hauses Ogi-ga jatsu und der wirkliche .Vater 0-natsus sein.' 

3fata konu sayi-suke-tu jaran-cja \ un-mi-ivo mite u-uki-ni aioate \ nandzi-ua fudzi-saka 
faru-ziimi \ -to fito-ku-e takakti jubi-kake-tari. Korb-ni juri-te tuicazu-site \ wayu ß|ß (si)-no 
moto-no na-ivo sireri. Sare-ba inuru fi aaga tamvto-je \ nui-tome-tamai-si fototogisii-no \ ku- 
gai-ivo mi-tari-si foki \ tatsi-matsi-ni ^ ^, (gi-nen) okori 0j^ (si)-ico mote oja-no kataki 
naran \ -to omui-taru-ni \ kanu ku-gai-ica fugi-kubo-nite \ kataki foki-nusi-cja \ fito-ni ntsi-kake- 
tari-si josi \ kare-ga katsi-dzukara ijeru-ni jotte | tatsi-dokoru-ni ntagai fara-tari. 

,Auch als dieser Sagi-suke euch sali, war er sehr überrasclit und rief euch laut ein 
einziges Mal zu: Du l)ist Fudzi-saka Faru-zunii ! Dalier erlulir ich, ohne zu fragen, den 
eigentlichen Namen meines Lehrers. Indessen, als ich an dem verwichenen Tage die 
von euch in meinen Aermel eingestochene Haarnadel des Kuckucks sah, stieg in mir 
plötzlich der Verdacht auf und ich glaubte, dass mein Lehrer der Feind meines \ aters 
sein werde. Diese Haarnadel hat jedoch in der Weiderichvertiefung der Feind Toki- 
nusi auf einen Menschen geworfen, und da er dieses mit seinem eigenen Munde gesagt 
hat, so war mein Zweifel auf der Stelle aufgeklärt.' 

Makoto-ni aaga tsitsi-nu \ utare-si nvri-ni jzikl-aivase-si \ fudzi-mka-nusi-no fukarazu-mv 
sei-ziu-ro-ga ata-tco utsu. Koko-ni futa-tabi ki-mase-si-ua \ kore-mo fa-si-gi-nu ^ :f^ (in- 
jen) nari. Koto ndna satoru-ni itarii-to ije-doviu | saki->n o-natsu-ni toi-asi-taru \ mamori- 
bukuro-no use-si koso \ fawa notsi-zaki-ga uaza narame \ -tu omoi-tari-si-ni toki-nusi-ga \ itsii- 
nu fudo-ni-ka ubai-toin-ken \ köre nomi tsiija-tsuja kokoiv-je-gatasi. Klki-taru koto-mu aran- 
ni-iva I sirasi-tamaje. 

,In der That wider das Vermutlien des gerade zur Zeit, als mein Vater getödtet 
wurde, in den Weg gekommenen Herrn Fudzi-saka tödtet Sei-ziü-rö den P^eind. Dass 
ich hier zum zweiten Male angekommen bin, dieses ist ebenfalls eine wunderbare Be- 
ziehung. Ich gelange zwar dazu, alle Dinge einzusehen, doch ich glaubte, dass der 
Verlust des vorhin 0-natsu eingehändigten Zauberbeutels das Werk der Mutter Notsi- 
zaki sein werde. Doch zu welcher Zeit Toki-nusi ihn geraubt haben mochte, dieses 
allein ist mir ganz unbegreiflich. Indem es auch Dinge geben wird, von denen man 
gehört hat, so machet es mir bekannt.' 

To te-a-o tsuki-te \ ata-tco ujamo katawara-itasa-ni \ faru-ztimi siba-siba tan-soku-si 
nani-goto-mo sirazaru-jo. Sei-zif'-rb-ica oja-no kataki-wo | iitan-to tame-ni inotsi-ico tcosimi \ 
fam-zinni-n-a ^ ^ (sih-kun)-no -^ ^ (sen-doj-ico \ sukmcan tame-ni inotsi-tco icosiimt. 
Kare-u-a ^ (kö) \ ware-iva ^ (tsiuj. Kokoro-zasi-ica ni-tari-to ije-domo \ kokoro-ni fa- 
dzuru koto o-o-kai'i. 

Hiermit stellte er die Hände auf und verehrte den Feind. Mit Schmerz in der Seite 
seufzte Faru-zumi oftmals und sagte: ,Du weisst gar nichts. Sei-ziü-ro schont sein Leben, 
um den Feind des Vaters zu tödtcn. Faru-zumi schont sein Leben, um den Vorgesetzten 



Der Nebel dee Klage. 171 

und Gebieter von dem Tode zu retten. Jener ist kindlich, ich bin i-edlich. Sind die 
Vorsätze auch ähnlich, so sind die Dinge, deren man sich im Herzen schämt, doch viele". 

Sei-ziv-rb-ga omo-kage-no \ oki-ivaka-kimi-nl jokx ni-tare-ba \ -^ ^ (hu-geij-ico simesi-te 
kari-some-ni \ kore-to ^[0 f^ (si-tei)-no tsigiri-ico musubu-ni \ fakarazu-mo tcaga miisume-no \ 
foso-no wo-ico jete sono fito-ico muko-tu si sire-ba \ fö-fu moro-tomo motsiitru tokoro aru ju- 
e-ni I kokoro-ni tanomi-omoi-si mono-ii:o \ oiaoi-ki-ja icaga muko-wn \ kano dzi-bu-fei-ga ko 
naran-to-ica \ mono-no y^ (in-gua)-ica kaku-made-ni \ matsuwaru mono-ka. Sanc-nite- 
mo I toki-nusi fo-si-tca nani-no ju-e-ni \ sei-ziü-rb-ga kataki-to na-nori-te \ utare-taru-ni-ja 
kokoro-je-gatasi. 

,Da die Züge Sei-ziü-nb's jenen des Gebieters Oki-waka sehr ähnlich waren, zeigte 
ich ihm die Künste des Krieges und schloss vorläuHg mit ihm den Bund von Lehrer 
und Schüler. Als ich unvermuthet die Nabelschnur meiner Tochter erlangte, wusste 
ich, dass dieser Mensch mein Schwiegersohn sei. Pa sowohl er als dessen Gattin 
brauchbar waren, setzte ich auf sie im Herzen meine Hoffnung. Ich hatte es gedacht! 
Dass mein Schwiegersohn der Sohn jenes Dzi-bu-fei sein wird, haftet da die Strafe für 
die früheren Thaten der AVesen in einem solchen Masse an? Aus welchem Grunde so- 
mit der Bonze Toki-nusi sich als den Feind Sei-ziü-ro's nannte und vielleicht erschlao-en 
wurde, ist mir unbegreiflich.' 

To iü-ni meö-kü kbbe-ivo motage | wäre ten-ma-nite | notsi-zaki-to sagi-siike-ga ! ^ ^ 
(mitsu-bd)-ico tatsi-kiki-si | sei-ziu-rb-ga mamori-bukuro-to \ foso-no ico-ico ßrai-si-ka-ba | sono 
kakare-ka-ni tadznne-kite \ kataki-no ne-ico tatsi | fa-iuo karasan | -to fakari-taru ^ ^ 
(ten-batsti) koko-ni mannkarezu ^ ^ ^ (san-ßakkinj-no to-zoku-ga § jj^ (zi-metsu)- 
tva sunaicatsi kano waka-ndo-no ^ )i^ (k<'i-sin)-no niirumu^ tokoro | nani-no jn-e-to-ica 
kokoro-jeztt. Sei-ziü-rb-wa J3,g, (oku) se-si-ka \ nado-te icaga kubi torazaru. 

Meö-kü erhob das Haupt und sagte : Ich habe bei dem Tempel Ten-ma die geheime 
Verabredung Notsi-zaki's und Sagi-suke's gehört und habe den Zauberbeutel und die 
Nabelschnur Sei-ziü-ro's aufgelesen. Indem ich sein Versteck aufsuchte und mir vor- 
nahm, die Wurzel des Feindes zu durchschneiden, die Blätter verdorren zu machen, 
entkam ich hier nicht der Strafe des Himmels. Bei dem Selbstmorde des Eäubers der 
dreihundert Kobang ist das kindliche Herz jenes jungen Mannes lau. Aus welcher Ur- 
sache dieses ist, begreife ich nicht. War Sei-ziü-n'j feig? Warum nimmt er nicht mein 
Haupt? 

To iicase-mo fatezu \ iü-ni-ja ojobu-to katana-wo fisage \ faslri-kakaran-to sure-ba tatsi- 
matsi-ni \ oki-icaka-maro-to jobi-tomete \ utsi-jori fiisuma-wo ke-ßraki-tsuti^u j sa-jü-nl idaku 
knbi-iroke-ico \ fata-to osi-narabitrio mono-wa | köre to-kama tan-ge nari. Sei-ziü-rb imada 
tan-ge-wo sirazio \ on-mi-ica taso | -to towase-mo ajezu \ muro-matsi-dono-nt> ^ ^ (gen-mei) 
nari. Oki-icaka-maro §§, ;^ (kuan-nenj-si-tamaje \ -to ko-e-mo surudoki M '^ (mu-zib)-no 
tatsi-kaze ^ |^ (f)'-i)-ico utare-si sei-ziü-rb-ga kbbe-ica aje-naku otsi-tari-keri. 

Ohne ihn ausreden zu lassen, wollte Jener bei dem Worte, das Schwert an dem 
Arme tragend, hinzulaufen, als man ihn plötzlich mit dem Hufe : Oki-waka-maro ! luf- 
hielt, und indem man die Dunstdecke mit einem Fusstritt öffnete, die rechts und links 
mit den Armen umfassten Kopfkübel geräuschvoll neben einander stellte. Es war To- 



' An dieser Stelle sind in dem Texte des Bnchea zwei oder drei gänzlicli verlij^chte Zeichen, welche wahr-clieijdu'li Firnli.ma 
waren. Sie wnrde durch das Wort nnrinnu ,laii sein' ergänzt, was wohl richtig sein wird. 

22* 



172 Pfizmaier. 

kama Tan-ge. Sei-ziü-rö, der Tan-ge nocli nicht kannte, fragte: Wer seid ihr? — Ihn 
nicht weiter fragen lassend, erwiederte Jener : Es ist der strenge Befehl des Palastes 
Muro-matsi. Üki-waka-maro, machet euch gefasst! — Bei diesen "Worten fiel das in 
dem Winde des sausenden Todesschwertes unvermuthet abgeschlagene Haupt Sei-ziö-rb's 
haltlos zu Boden. 

Ueber das Wort aje-nasi findet sich keine andere Erklärung als mono-no morvki 
kolo-ni ijeri ,es wird von der Gebrechlichkeit der Dinge gesagt'. 

Ko-wa-ko-ica ika-ni | -to meo-kü faru-zumi notsi-zaki-mo mata akire-fate sukü-ni itoma- 
naki kara-wo \ utsi-mamoru nomi su-be sirazu. Tan-ge-ua J^ (tsi)-gatana nugui-osamete | 
faru-zumi-ra-nl täsi-mukai koto-no tei-tarakii-tco siran tame-ni | mitsi-jori fitori tatsi-kajeri | 
se-do-kutsi-jori sinobi-iri-te \ itsi-bu-si-ziü-tvo ukagu-ni | uaga omoi-si-ni tsuju tagmvazu. Faru- 
zumi sude-ni kai^a-fime-no kbbe-wo utsu-to ije-domo | natcu ^ (gi)-ni jori-te oki-toaka-maro- 
no I on-kiihl tamawaru-ni sinohizu. B$ ^J (Zi-koku)-V)o utsusa-ha kara-fime-no \ inu-zini-ni 
nari-tamh nomi narazu. Toki-nuai fv-si-ga kokoro-zasi-mo \ munasi-karaii koto-no ito-wosi- 
sa-ni [fp E (bai-sin) nare-domo to-gama tan-ge ^ -j^ (sikkenj -^ ^ (naga-josi) 
ason-nu }^ ^ (sio-bun)-ni jotte \ oki-waka-maro-wo utsi-tomc-tori \ -to bakari iivu-ba | moro- 
ßtu-iio ibukasi-ku-ja omo-ran. 

Wie ist dieses? wie ist dieses? ausrufend, waren Meö-kü. Faru-zumi, aucli Notsi- 
zaki vor Staunen ausser sich. Den Leib, den zu retten keine Zeit war, nur beobachtend, 
wussten sie nicht, was sie thun sollten. Tan-ge wischte das blutige Schwert ab, barg 
es in der Sclicide und sprach zu Faru-zumi und den Anderen : ,Um die Umstände der 
Sache zu erfahren, kehrte ich auf dem Wege für mich allein zurück, trat durch die 
Hinterthüre heimlicli ein und beobachtete alles vom Anfange bis zum Ende. Es war 
nicht im Geringsten anders, als ich dachte. Faru-zumi hatte zwar das Haupt Kara-fime's 
abgeschlagen, jedoch noch immer an die Gerechtigkeit sich haltend, brachte er es nicht 
über sich, das Haupt Oki-waka-maro's in Empfang zu nehmen. Hätte ich Zeit ver- 
streichen lassen, so wäre es nur nicht dahin gekommen, dass Kara-fime nicht wirklich 
todt wäre. Es ist zu bedauern, dass der Vorsatz des Bonzen Toki-nusi vergeblich sein 
Avird. Obgleich ich ein zugesellter Diener bin, würde es allen Menschen sonderbar vor- 
kommen, Avenn ich, To-gama Tan-ge, sagte, dass ich der Entscheidung Naga-josi Ason's, 
Inhabers der Macht, zufolge Oki-Avaka-maro niedei'gehauen habe'. 

Wa7'e-ino mukasi-ioa \ bgi-ga jatsu tomo-oki ason |^ TXi (fu-dai)-no ß|5 ^ (ro-do) | 
ina-ki dzi-bu-fei-ga waki-bara-no ani /p ^ (dzi-bu)-no ^ (sin)-tu iü mono naru-ga | 
^ W (ziakkuan)-no koro J^ j^ (sio-jen)-ni tsuki-te a-n-a-no ^ ^ (mi-josi)-ni fö-kö-si | 
fawa-kata-no ^ (seij-ivo okasi-te \ to-kanm tan-ge-to -^ ^ (kai-meij-seri. Sikarn-ni icagn 
ototo dzi-bic-fei-wa | sono kokoro-zama jtj- ^^ (kan-nei)-nite ^ (sijt'ij-wo tiri-te ^ ^Ij 
(e-no ri)-ico fakari \ sono koto tsid-ni | arawaren-to si-tari-si-ka-ba \ sono mi-no tame-ni-ica 
■^ ^ (bn-gei)-nii jSjß (sij tarnt \ fudzi-mka |^ \ (kurando) ^ ^ (faru-juki)-ivo ko- 
rosi I amasaje o-o-tsuki-kata-no tatsi-to H^ ^ -^ (gun-jo-kin) ^ ^ p|f (san-fiaku-rib)- 
iro iv(su7ni-totfe kama-kura-tco tsiku-ten-se-si josi \ farnka-ni kore-ico tsutaje-kikii-ni \ ototo-ga 
^N ^ (fi-dö)-no utomasi-ku ^ ^ (gi-zes) site sono notsi-no \ koto-ico-ba tajete kika- 
zavi-si-ni. 

.Ich war ehemals ein älterei- unrechtmässiger Bruder Iiux-ki Dzi-bu-fei's. erblichen 
Gefährten Ogi-ga jatsu Tomo-oki Ason's, und hiess Dzi-bu-no Sin. Zui- Zeit als ich sehr 
jung ein Amt antrat, begab ich ^nioh zu meinen Verwandten und diente dem Geschlechte 



Der Nebel der Klage. 173 

Mi-josi in A-wa. Indem ich mir den Gesclilechtsnamen der mütterliclien Seite zueignete, 
veränderte ich meinen Namen und nannte mich To-kama Tan-ge. Was jedoch meinen 
jüngeren Bruder Dzi-bu-fei betrifft, so war dessen Gemiithsart hinterlistig. Er verrietli 
seinen Vorgesetzten und sann auf Vortheil und Ehre. Als die Sache endlich offenkundig 
werden sollte, tödtete er Fudzi-saka Kurando Faru-juki, der für ihn der Lehrer in den 
Künsten des Krieges war, raubte überdiess das Schwert der grossen Mondgestalt sammt 
dreihundert Tael Ki-iegsgeldei'n und floh nach Kama-kura. Ich habe dieses in der Ferne 
gehört. Die Unthat des älteren Bruders Avar mir fremd, ich brach die Beziehungen ab 
und hörte durchaus nicht, was später geschah.' 

Omoicazu-mo ko-zo-no faru | adzuma-no tsukai itke-tamaicari ta-ica-gawa-no sato-ni 
\Y ^ (si-sihhi)-site \ ivaga oi fo-zi-ro-ga ^^ ^ (a:u-siJ-no koto fudzi-saka ^ ^ (fn- 
f>i) I tori-ta oja-ko-ga koto-no ^ ^jc (ten-matsu) ^ -^ (ri-rö)-no ^ ^ (ja-wa)-ni kore- 
tvo kiki-te \ ijo-jo ^ (in-gua)-no do-ri-uv ^ f^ (kan-goj-si \ jagate ^ ^ (ki-rakuj- 
si-tari-keru-ni | ko-tosi natsit-no su-e-ni itari-te \ icaga tame-ni-ica j^ ^ (ko-sijü)-no waka- 
tono I oki-icaka-maro-to kara-fime-no ari-ka-wo tadzune \ karame-totte ^ (sinj-zu-beki josi 
i \ (siu-zin) naga-jusi ^ ^ (sittas) serare \ ije-no ko-mo o-o-karii-ni \ soregasi kore-wo 
uke-tamau-atte \ j^ ^ (siH-.sed)-ni tajezu. 

,Unvermuthet erhielt ich im Frühlinge des vorigen Jahres einen Auftrag als 
Abgesandter für die östlichen Reiche. Als ich in dem Dorfe des Flusses Ta-wa-gawa 
einkehrte, hörte ich von dem gewaltsamen Tode meines Neffen, von Fudzi-saka und 
dessen Gattin, von Tori-ta und dessen Kinde, alles vom Anfang bis zum Ende, in den 
nächtlichen Gesprächen der Alten des Dorfes. Immer mehr von der Einrichtung der 
Strafe für früheres Böses ergriffen, kehrte ich sogleich in die Hauptstadt zurück. Am Ende 
des Sommei's dieses Jahres wurde mein Vorgesetzter Naga-josi verständigt, dass er den 
Aufenthaltsort Oki-waka-maro's, der für mich der junge Sohn des ehemaligen Vor- 
gesetzten ist, und Kara-fime's ausforschen und sie gebunden vorführen solle. Da die 
in dem Hause geborenen Diener viele waren , hörte ich dieses und konnte nicht 
o-enug- staunen.' 

Ika-ni-mo site tasuke-ma-irasen-to omu fodo-ni \ tsika-goro faru-zuml-ga kakure- ga-wo 
tsugum mono ari. Kore-ni jotte | madzu sono kokoro-zasi-ico saguri-miru-ni , 3£ (sijü)-no 
kuhi utsu mono-ni-iva arazu. Keö mata tan-ge-wo naga-fori-je izanai-taru tei-taraku \ koto-no 
kokoro-wo osi-fakaru-ni \ sei-ziü-ro-to o-natsu-ico mote \ oki-tcaka kara-fime-no mi-gaioari-ni \ 
nosan-to koso fakarii-rame \ -fo fajaku-mo kore-ico ^ (s)ii)-se-si-ka-ba \ H^ ^ij (zi-kokv)-ico 
jurubete fiki-sirizoki \ fitori mitsi-jori tatsi-kajeri-te \ se-do-jori iri-te tatsi-kiku-ni | faru-zumi- 
misi-iua o-natsu-ga tsitsi-nite \ sei-ziü-ro-ni-ica kataki nari. ^ (Gi)-nl isamu fndzi-saka-ga ' 
mi-gaicari-no moku-roini tagaje-ba j sei-zm-ro-ivo ntsu-beo-mu arazu. 

,Indem ich auf irgend welche Weise Hilfe zu bringen gedachte, war vor Kurzem 
Jemand, der mir das Versteck Faru-zumi's anzeigte. Demgemäss forschte ich diesen 
früher über seine Absichten aus, und er war niclit der Mann, der seinem Vorgesetzten 
das Haupt abschlägt. Bei dem Umstände, dass er heute micli Tan-ge noch zu dem 
langen Graben führte, erwog ich den Grund der Sache und errieth bald, dass er oei- 
ziü-rö und 0-natsu an die Stelle Oki-waka's und Kara-fime's zu setzen beabsichtige. Indem 
ich die Zeit verstreichen Hess, entzog ich mich, kehrte allein auf dem Wege zuriick und 
trat bei der Hinterthüre ein. Wie ick erhorchte, war Herr Faru-zumi dei' \ ater 0-natsu's 
und zu Sei-ziü-rö der Feind. Wenn dem Plane des in Gerechtigkeit mutliigen Fudzi-saka. 



j^74 Pfizmaier. 

einen Anderen an die Stelle zu setzen, zuwider gehandelt würde, so durfte er Sei-ziü-ro 
nicht tödten. 

Sikari-to-mo | mata-kataki-nt.'iu-ica | kuni-no ■$!] ^ (.•<e/-kin). Ufara-beki kataki na- 
ranu-ni ' ^ -^ (ku-si)-ni mono- wo omoicasen-jori | kore-ni ^ ^ (tsin-f/ij-wo tate--^usen \ -tu 
si-an-si-tsu. Wodzi-to-wa na-norade oki-waka-maro-no | na-iuo si uicasi-te mu-zin-ni-mo | kuhe- 
ico-ha utsi-otosi-tari. 

,Nochmals einen Feind tödten, ist somit ein Verbot des Reiches. Indem er kein 
Feind ist, der getödtet werden kann, bedachte ich, dass, anstatt ihn als einen ältern- 
liebenden Sohn betrachten zu lassen, ich ihn Redlichkeit und Gerechtigkeit begründen 
lassen werde. Ulme mich Oheim zu nennen, Hess ich ihn den Namen Oki-waka-raaro 
führen und schlug ihm unbedenklich das Haupt ab.' 

Kare-ga tsitsi-naru dzi-hu-fei-ga \ '^ ^ (fu-Uiü) ^ ^ (fu-gi)-no ^ ^ (aku- 
meö)~ico I sono -f- (k())-no ^ (sij-tco mote kijome-na-ha \ ivare-mo omote-wo okosame-to kare- 
wo omoi I kore-ico omoi-si \ wodzi-ga namke-no -j^- ^ (kai-siaki()-to-mo \ sirade-ja sa-koso 
urami-keme. Sei-ziü-rb joku-mo kike \ nandzi-ra kib-dai hcake-naki toki | tsitsi-no utare- 
tare-ba sono ju-e-wo sirazu. Sirazaru ju-e-ni utsi-gataki \ ata-wo tadzimete ^ ^ Jj ^ 
(sen-sin-han-ku) | -ico itoicanu ^ (koj-mo sono kai-naku \ kokoro-zasi-wo je-vio togezu | kih- 
dai f^ -^ (fi-mei)-ni ^ (si)-surti-to ije-domo \ sei-ziü-rb fü-fu-ga kbbe-ico mote "jjf ^ 
(ko-sijü)-ioo sukui-ma-irastire-ba \ tsitsi-no ^ ^ (aku-meö) ^ ^ (si-zenj-fo k/je | kataki- 
ivo ntsu-ni masi-taru '^ ^ (ko-ineo) ' ^ (seö)-snvii-ni mnari ari. 

,Wenn man den seinem Vater Dzi-bu-fei zukommenden schlechten Namen der Un- 
redlichkeit und Ungerechtigkeit durch den Tod des Sohnes gereinigt haben wird, werde 
aucli icli das Angesicht erheben, und man mag, vielleicht das Dazwischentreten der Zu- 
neigung des Oheims, der an Jenen denkt, an diesen gedacht hat, nicht erkennend, 
solchen Gram empfinden. Sei-ziü-r5, höre gut! Ihr Brüder, da der Vater zur Zeit eurer 
zarten Jugend getödtet Avurde, wisset nicht die Ursache. Weil ihr es nicht wusstet, suchtet 
ihr den nicht zu tödtenden Feind, die Aelternliebe, welche tausend Trübsale, zehntausend 
Leiden nicht scheute, war vergeblich, und ihr koiuitct nicht eure Absicht erreichen. 
Obgleich ihr Brüder eines unzeitigen Todes starbet, habe ich durch die Häupter Sei- 
ziü-r6's und seiner Gattin den alten Voi-gesetzten gerettet. Der schlechte Name des 
Vaters erlischt von selbst, eure Verdienste, welche mehr sind als die Tödtung des 
Feindes, erhalten übermässiges Lob.' 

Kore-ra-no josi-ico ^ (sas) si-te-ja \ toki-nusi fö-si-ica ata naranu-ni | ata-to na-nori-te 
iitarurit-mo \ J^ (on)-wo ^ (kan)-ze-si '|^ '|^ (san-ge)-no § ^ (zi-mct.m) | sa-wa ata na- 
rade-ino sei-ziü-rb-ga | ata-to omoi-te ntsi-fare-ba ^ ^ (jo-zib)-ga ^J (sasi)-taru koromo-ni 
fitosi-kti I sono kokoro-zasi-ica itasi-tari. Koto-no josi-ivo sirasi-na-ba \ mata kore-kare-ga 
^ ^d^ (ko-sinj-ico \ kudzikan koto-no itamasi-sa-ni I fasita-naku-vio fasiri-ide \ ko-joi fazimete 
ai-nuru oi-ni \ na-nori sirasezu korosu-mo jtt; (jo)-no ^ ^ (gi-'>"i)- Ja-jo fudzi-saka-udzi ' 
faru-zumi-nusi | dzi-bu-fei-ga '^ ]^ (fu-t.mi) ^ ^ (fu-gi)-wo \ sei-ziü-rb-ga ^ (kö)-ni 
jurnsi-te \ tomo-oki ason-no ^ ^ (son-roA)-jp, icabi-te ^ ih (gi-si)-to-mo ^ -^ (kö-sij-to- 
mo 1 itrasi-te tahe. 

,Wenn man den Grund dieser Dinge untersucht, so nannte sich der Bonze Toki-nusi, 
welcher der Feind nicht ist, den Feind und wird niedergehauen. Es ist die Selbstver- 
nichtung der Reue, bei der man von der Güte gerührt ist. Indem er somit der Feind 
nicht war, aber Sei-ziii-rö ihn für den Feind hielt und niederhieb, so ist dieses mit dem 



Dek Nebel der Klage. 175 

durchstochenen Kleide Yü-jang's' gleich, und der Vorsatz ist ausgeführt. Würde ich den 
Grund der Sache bekannt gegeben haben, so hätte ich auch den Schmerz gehabt, dass 
ich den kindlichen Sinn des Einen und des Anderen zu nichte mache. Ohne Umstände 
hervorlaufend, dem Neffen, mit dem ich heute Abend zum ersten Male zusammengetroffen, 
den Namen nicht bekannt gebend, tödten, ist recht in der AVeit. O Geschlecht Fudzi- 
saka! Gebieter Faru-zumi! Verzeihet die Unredlichkeit, die Ungerechtigkeit Dzi-bu- 
fei's bei dem Verdienste Sei-ziü-rö's. Nennet diesen , indem ihr den geehrten Geist 
Tomo-oki Ason's anrufet, einen gerechten Kriegsmann, einen älternliebenden Sohn. 

To kaki-kudoki | mi-tvo siru ame-iva ivojami-naku I sode-ni tahasiru muno-no fii-no j furi- 
faje-gataki koto-no fa-no \ moto-no sidziiku-ni su-e-no tsuju \ icaga mi-ni ukurit faru-zumi-ica 1 
mune-ico utte tai-soku-si | muko-to si-uto-ica kataki-dotsi | musuhu urami-ni musubi-suje-si 1 
0f|) ^ (si-tei)-no tsigiri-mo ^ t^ (aku-in-jen) \ musume-ga jeni-si-ni tsunagariiru | sei- 
ziii-ro-ico oki-ivaka-jnaro-710 \ un-mi-gmvari-ni | -to omoi-si koto \ siraruru /ije-ica tsutsumn-ni 
josi-nasi. 

Indem er so zuredete, tiel der den Leib kennende Hegen ohne Aufhören auf den 
Aermel. Den letzten Thau in Tropfen des Stieles der in dem Regen zu wachsen un- 
fähigen Blätter der Worte des Kriegers mit dem Leibe aufnehmend, schlug Faru-zumi 
die Brust und sagte seufzend: ,Bei dem von Schvs^iegersohn und Schwiegervater, welche 
zu einander Feinde sind, geknüpften Hasse ist der geknüpfte und hinzugefügte Bund 
zwischen Lehrer und Schüler eine böse Beziehung. Man weiss, dass man den durch 
das Verhältniss zu meiner Tochter gebundenen Sei-ziü-ro an die Stelle Oki-waka-maro's 
zu setzen gedachte, und es gibt überdiess kein Mittel, es zu verhehlen'. 

Mutsiiki-nu utsi-jori sute-tam musume-wo \ korosi-te ^ ^ (tsm-gij-tco tatsure-domo \ 
suno -f- (ko)-no tame-ni-wa ^ ^ (fu-dzi-i)-no oja \ köre dani aru-ni sei-ziü-rb-ni \ uta- 
rezu-stte sono kuhi-wu \ miru-ica naka-naka men-boku-nasi. So-mo-so-mo faru-zumi-ica \ ko- 
te-sasi-wara-nite fo-zi-ro-ni \ utaru-beki mi-iuu iki-nobi-te \ uki-wo miru me-no nani-ioa-gata \ 
^ ^ (seu-sij-no umi kosu kurusi-kere. Sarn-nite-mo toki-nusi fo-si-no | tcare-ni kaicari-te 
iitare-tai-u-wa 3!^ ]^ (sukic-se) ika-nam ^ ^ (ü-f6)-zo-ja ^ ^ (kon-zeöj-mie-u-a 
kaku-made-ni | mukui uku-beo-mo omoicazari-si. 

,Indem ich die seit den Wickelbändern verstossene Tochter tödtete, habe ich zwar 
Redlichkeit und Gerechtigkeit aufgestellt, doch für das Kind wai; ich nur ein mitleid- 
loser Vater. Dass ich, ohne von Sei-ziü-rb getödtet zu werden, ihr Haupt sehe, ist in 
der That keine Ehre. Indem Faru-zumi das auf der Ebene Ko-te-sasi durch Fo-zi-ro 
zu tödtende Leben verlängerte, mag Nani-wa's Ebbe des Kummers, das Meer des 
Lebens und Todes mühevoll sein. Dass somit der Bonze Toki-nusi an meiner Stelle 
niedergehauen wurde, ist wohl irgend eine Vergeltung für die Thaten der früheren Welt. 
Dass man in diesem Leben in einem solchen Maasse den Lohn empfangen könne, hätte 
ich nicht gedacht.' 

To ije-ba meo-kü ko-e-ivo fagemasi | oroka nari furii-zumi-nusi. Ware mi-duikara 

(si)-v:o motome-taru-iLa \ gu-fen fitori-no tarne naran-ja. Muslime nade-si-ko-ivo korosi- 
taru I |j^, IP; (ß-tan)-ni jotte siukke-si-tare-do \ naico fp [^ fzai-seu)-tco f^ (»lesj surh-ni 
tarazu \ ata-ta na-nori-te fo-zi-rh-ga \ ototu-ni utarete |^ IS (in-dokuj-nu ^ ^^ (aku-föj- 



' Von Yü-janij tindet .■?icli bloss die Angabe, dass er ein Menseli von Tsin gewesen. Eine Xaehriehf von dem bezüglichen 
■.., Ereignisse ist dem Verfasser nicht erinnerlich. 



-|rT/> Pfizmaiee. 

wo fatasi-na-ha \ mi-rai-wa usiro-jasu-karu-besi \ -to faja sonu toki-ni omoi-si-ka-ba \ ko-te- 
sasi-ivara-nite ku-gai-no kata-ware-wo uke-osame \ faru-haru ko-ga-je omomuki-ga \ sono fito-ni 

tsiii-ni aicazu. 

Meo-kü rief jetzt mit Heftigkeit: /Ihüricht ist der Gebieter Faru-zuinil i)ass ich 
den Tod selbst gesucht habe, wird dieses euretwegen allein sein? Im Schmerze darüber, 
dass ich die Tochter Nade-si-ko getödtet habe, bin ich zwar ein Bonze geworden, doch 
genügte es noch immer nicht, das Hemmniss der Schuld zu beseitigen. Ich dachte mir 
schon damals: ^Venn ich mich den Feind nennete, von dem jüngeren Bruder Fo-zi-ro's 
getödtet würde und die verborgene Vergeltung des Bösen zuwege brächte, so würde 
meine Zukunft gesichert sein. Ich empfing und verwahrte auf der Ebene Ko-te-sasi die 
eine Hälfte der Haarnadel, begab mich weit weg nach Ko-ga, traf aber mit jenem 
Menschen nicht zusammen'. 

Mi-tose-ga awai tadzime-meguri-te \ keö fakarazti-mo ien-ma-nite \ mamori-bukuro-ico jete 
si-jori I se-zi-ru-ga ima-no na-ico \ sei-zm-rh-to in josi-mo \ sono stcmai-suru tvkoru-tco-mo \ 
ts/nnabiraka-ni siri-te-kere-ba \ konu tnknvo-je tadzune-kite \ ata-to na-nori-te mi-ni ukuru \ 
^ ^ (kd-si)-no jai-ba a-mi-da-no %\\ ^J (ri-ken) \ ima koso tsumi-wo ^ (mes) si-tare. 

,Durch drei Jahre suchend und imiherwandelnd, erlangte ich heute wider Erwarten 
in dem Tempel Ten-ma den Zauberbeutel und erfuhr dadurch, dass Se-zi-ru gegenwärtig 
Sei-ziiVrö genannt werde, und auch sein Wohnort wurde mir genau bekannt. Icli suchte 
ihn an diesem Orte auf, nannte mich de« Feind, und die in den Leib aufgenommene 
Klinge des älternliebenden Sohnes, das scharfe Scliwert Amida's, wird jetzt meine 

Schuld getilgt haben.' 

luru sato-ico ide-si toki \ fo-zi-ro-ga fawa-to otoio-no madztisi-ki-rco tasuke» tote ■ motarasi- 
iant kono kane-wa \ 1^ (fü)-ico-mo tokazu sono ßfo-wa \ ware-jori saki-ni ^ [jj (si-de)-no 
tabi I tstn-ni motsiüru tokoro-naki \ kane-ua kairara-ni kotonaraztt- \ -to masu-masu satorn 
^ %\\ (don-ri)-no mukui \ onazi-madoi-wa o-natsu-ga faica-go-ze \ kono kane-ivo mote naki- 
bltu-no I ato nmgoro-ni toi-tamaje \ -to iü ko-efosoru ^ % (kv-tsüj-wo sinobi-te \ mi-tsutsumi- 
110 kam tori-idasi \ oki-narahire-ba % ^ (siaku-to)-no J^fe |^ (dzi-zh)-no isi-ni sa-mo ni-tari. 

,Von diesem Gelde, welches ich zur Zeit des Austritts aus meinem Geburtsorte, um 
die M^itter und den jüngeren Bruder Fo-zi-ro's in ihrer Armuth zu unterstützen, mit- 
nahm, habe ich das Siegel nicht gelöst. Diese Menschen sind mir auf der Heise nach 
dem Todeshimmel vorangegangen, und dass das Geld, für das es zuletzt keinen Ort gibt, avo 
man es verwenden könnte, von Ziegelsteinen nicht verschieden ist, sehe ich immer mehr 
ein, es ist der Lohn für die Begierde nach Vortheil. Möge die von dem gleichen Irrthum 
befangene Mutter O-natsus mit Hilfe dieses Geldes um die Todten ernstlich trauern.' 
— Dabei wurde seine Stimme dünn. Den Schmerz ertragend, nahm er drei liündel 
Geld hervor und legte sie neben einander hin. Sie hatten Aehnlichkeit mit den Grab- 
steinen der aufgehäuften Pagode. 

Das Fest der aufgehäuften Pagode wurde ehemals an dem sechzehnten Tage des 
zweiten Monats, dem Sterbetage der Tochter des Kaisers Ku6-k6, begangen. Man 
schreibt auch :B ^ (siakn-to) , Steinpagode'. Gegenwärtig bedeutet :& ^ (seki-th) 
einfach einen Grabstein. 

^ (Joku)-ni fukeri-si notsi-zaki-mo \ tatsi-matsi ^ '1^ zia-ken-J no tsuno icorete \ ^r ^ 
(zan-gij-ni tajezu me-wo nugui \ fadzukasi-ja \ o-natsu-^ca makoto-no ko narane-domo \ mut^xki- 
no Htsi-jori jannai-nagara \ joki kotu siram-ba joki waza-wo \ wosije-taru koto-wa naki-ni 



Der Nebel der Klage. 177 

kokoro-jasasi-ku ^ (koj-ar/i musurne-ico uri-ie takara-ivo mofe-asobi ^ i^ (seu-gai) jasiira- 
ni oku-ran | -to omoi-fakarl-si ito asasa-jo. 

Auch die in Begehrlichkeit versunkene Notsi-zaki hatte plötzlich das llorii des 
unrechten Geizes gebroclien. Die Schande nicht ertragend, trocknete sie die Augen und 
sagte: ,Ich bin beschämt! Obgleich 0-natsu mein wirkliclies Kind nicht ist, ernährte 
ich sie seit den Wickelbändern und kannte dabei nicht das Gute. Indem nichts war, 
wodurch ihr gute Dinge gelehrt wurden, war sie von Sinn verweichlicht. Dass ich die 
älternliebende Tochter verkaufte, an Gütern Freude hatte und mir einbildete, dass ich 
etwas für die Ruhe des ganzen Lebens zurücklegen werde, o die grosse Oberflächlichkeit!' 

Tatoi ^ ^ sen-kin-ivo tstime-ha tote | musume,-wo saki-date | muko-ico korosi 1 icotoko- 
ni okurete wäre fitori \ "(tf; (joj-ni aru kai-wa naki muno-ico. Oi-ni-iva are-do kokoro-kara 1 
kata-i-to nari-si sagi-suke-to \ simesi-cncase-si waru-takumi-mo \ araware^ide-si | ^ ^ /iVj-^raj- 
710 tsnki I kuraki majoi-mo j^ (jo)-ni viare-na7'u \ muko-to musume-ni mitsi-hikare 1 kev-jori- 
zo iru fotoke-no mitsi | fara-guroki mama-fawa-no \ imasime-to-mo naran-ni-tva \ sagi-suke-to 
tomo iva-nami-u-o-mo | kono "{ü; (jo)-no itorna torasi-tamaje | men-hoku-nasi | -to ^ '|^ (kö- 
kiiaij-no | iiamida-wo ta-muke-no midzu-ni site \ sei.-ziü-rb o-natsu-ga naki-gara-ni \ m/'-ico nage- 
kake-tsutsu naki-ni-keri. 

, Gesetzt , ich häufte tausend Kobang , die Tochter mir vorangehen lassen , den 
Schwiegersohn getödtet, von dem Manne zurückgelassen, o wie nutzlos lebe ich allein 
in der Welt! Ich habe zwar einen Neffen, doch der schlechte Kunstgriff', indem ich 
mich mit Sagi-suke, welcher freiwillig ein Bettler geworden, verständigte, ist der sicht- 
bar aufgegangene mitternächtliche Mond. Bei der dunklen Verirrung von dem in der 
Welt seltenen Schwiegersohne und der Tochter geführt, trete ich von heute an auf den 
Weg Buddha's. Indem es von Seite der grausamen Stiefmutter eine Warnung sein wird, 
lasset mich, mit Sagi-suke als Gefährten, von dieser Welt Abschied nehmen. Es ist 
keine Ehre.' — Die Thränen der ßeue zum Wasser des Handopfers machend und über 
die Leichname Sei-ziü-rö's und 0-natsu's sich werfend, weinte sie. 

Kotuicari nare-ha faru-zumi-ra-ica \ semete mono-koto-to omn-ni j ima-sara-ni itamasi-ku ! 
'I^ '1^ (san-ge)-ni-wa \ 5£ ^ (go-giaku) -f- ^ (ziü-aku)-no fp |^ (zai-seoj-mo ^ j^ 
(seö-viesj sezn-to iü koto nasi. Faru-zumi-ica koto-sara-ni \ -f- (ko)-ico fagtimase-sl J§, (on) 
/idcaki I ko7io mi-ni kajete-mo ziu-ro-suke-ga \ naica-me-ioo-ba suku-besi. Tada kokoro-moto- 
naki-'wa \ ivaga 3^ ^ (siu-hmj-no uje nari kasi. Kawatsi-dzi-je otosi-taie-matsuran tote \ 
keö s-i-mu | kn-shna-datsi-ioo nnagasi-taru-ni | ^ ff\ (siuku-sio)-ico idete fodo-mo arazu \ 
tatsi-matsi waru-mono-ra-ni ^p ^ (joku-riu)-serarete \ oki-icaka-gimi-ioo mi-usinai \ kara-fime- 
iDO-ha I ten-ma-no jjfi fl^ (sta-töj-ni sinobasi-ma-irad | jagate wotsi-kotsi-to \ traka-gimi-tvo 
tadzune-tate-matsuru fodu-ni \ mata fime-gimi-wo-mo ubaware-tari. 

Faru-zumi \md der Andere, da sie dazu Ursache hatten, dachten, (hiss wenigstens etwas 
geschelien sei. Es war keine Sache, von der es heisst, dass man jetzt wieder in Schmerz und 
Reue die Sündenverschliessung der fünf Widersetzlichkeiten, der zehn Uebelthaten nicht 
tilgt. Faru-zumi konnte besonders für die grosse Güte, mit der man sein Kind auf- 
gezogen hatte, Ziu-ro-suke aus den Fesseln befreien. Seine Besorgniss erstreckte sich 
nur auf den Vorgesetzten und Gebieter. Um ihn nach den Wegen von Kawatsi ent- 
kommen zu lassen, hatte er auch heute zu der Abreise gedrängt und war noch nicht 
lange aus seinem Einkehrhause herausgetreten, als er plötzlich von schlechten Menschen 
aufgehalten wurde und den Gebieter Oki-waka aus dem Gesichte verlor. Indem er 

Denkschriften der pLiL-hist. CL XXVIL Bd. 23 



178 Pfizmaier. 

Kara-fime auf dem Tempelgrunde von Ten-ma verbarg und sogleich hier und dort den 
jungen Gebieter suchte, ward ihm auoli die Gebieterin geraubt. 

Josi-ja sei-ziü-rb-to o-natsu-(/a kuhi-ivo mote \ — • _0 (ittcm)-no fatari-wo farh-to iCi-to- 
v}o I sia-kun (jo-fu-fii-no uje-ni koto ara-ha \ kare-ra-ga ^ ^ (tsin-si)-ino ada-ni-ja naran 
omoi-jari saje serariiru tote \ kokoro-yuriisi-kn mije-sl-ka-ba \ toki-nusi-fö-si-iva kube-wo 
nwtagete \ fan-nija-fitsib-ico sasi-simesi | saki-ni ivare \ fakarazu-mo ten-ma-no sia-to-ni \ asa-te 
6-taru ate-bito-wo mite \ ko-iva faric-zumi-no ^ ^ (ko-.tijü)-to kikoje-si \ okl-ivaka-maro-ni 
oicasii-besi \ -to ^ (sui)-se-si-ka-ba \ fan-nija ßtsu-ni sinobasi-te \ kono tokoro-je oi-kitareri. 

Gesetzt, er hatte durch die Häupter Sei-ziiVro's und 0-natsu's die Heimsuchung 
eines Moi'gens gebannt, wenn dem Vorgesetzten und Gebieter sowie dessen Gattin etwas 
widerführe, würden Jene den Tod der Kedlichkeit vielleicht umsonst gestorben sein. 
Indem ei- dieses eben sich vorstellte, schien er im Herzen betrübt zu sein. Der Bonze 
Toki-nusi erhob das Haupt inid dcMilote auf die Kiste der Bücher des Verstandes, indem 
er sprach : Als ich vorliin unvei-mutliet auf dem Tempelgrunde von Ten-ma einen 
leichtverwundeten vornehmen .Mensclien sah, vermuthete ich, es könne Oki-waka-maro 
sein, von dem ich gehört hatte, dass er der alte Vorgesetzte Faru-zumi's sei. Ich 
verbarg ihn in Aov Kiste der Bücher des Verstandes und trug ilin auf dem Rücken an 
diesen Ort. 

To iü-ni favu-zinni o-oki-rd jorokobi \ futa kai-tori.-te tnsuke-idasi \ sono tsutsur/a-naki-tco 
jpjt (sihk»)-.<ii-tsutsii, I sama-zama-ni itawari-tc \ karni-kura-ni |f| (aeö)-zi-tate-matsure-ba \ oki- 
icaka Jg ^ (san-zen)-to namida-kumi \ koto-no umoimdd fazime-woicari-tca \ kasiko-nite 
f.'iubara-ni kiki-tm. 

Faru-zumi war hocli erfreut. Er luihm den Deckel weg und half Üki-waka heraus. 
Ihn l)eglückwünschend , dass er wolilbehalten geblieben, sorgte für ihn auf allerlei 
Weise und bat ihn, sich auf den oberen Sitz zu setzen. Oki-waka, mit Tliränen in den 
Augen, hörte dort umständlicli, wie sich die Sache von Anfang bis zu iMide verliielt. 

Farn-zumi-ga JQI ^ (ko-tsin) i.je-ba Miru-nari \ to-kama tan-ge-ga "fj ^ (kin-onj-iro 
wasurezaru-u-a | ntxto dzi-bu-fei-ga Zy> ^ (f)i-gi)-ico aganh-ni tareri \ katsu itamasl-ki-ica 
sei-zin-rh-to nafsu-ga 7^ ^ (iro-si) nari. Ware mosi '{tf^ (jo)-ni .s/ idznru nara-ba \ ^ ^ 
(tnku-faku)-ni siriisasi \ ^ ^ (kin-seki)-ni ^ (j-okti)-."/ \ sono ^ ^ (tsiu-kd)-ioo armvas»- 
besi. So-mo-so-mo oki-tcaka-ga kono to.n-goro \ "^ )^ (ki-dzu) |||| )^ (nan-ba)-m mi-tvo 
josi-tarii-mo \ si-ufo ^ ^ß (jamato-ne) ^ ^ (san-ij-no -^ ^ (kin-reö) tare-ha \ sato-bito 
ware-ni usn-karazu. Sikctru-ni ima kara-ßme-wo nsinai-na-ba \ '(ö; (j'>)-ni naki si-iito-ni nma- 
buse nari. ^ (Si)-site-no notsi-vi nani-to-ka iioan. Kokoro-gurim. 

Er sagte: Der einzigen Kcdliclikeit Faru-zumi's nicht zu gedenken, aucli der Uju- 
stand, dass To-kama Tan-ge die alte Gnade niclit vergisst, es genügt, um die Ungerecli- 
tigkeit seines jüngeren Bruders Dzi-bu-fei wieder gut zu machen. Was mich überdiess 
schmerzt, ist iler gewaltsame Tod Sei-ziü-rös und Natsu's. W^enn i( h in die Welt hinaus 
komme, werde ich es auf Bambus und Tuch verzeichnen lassen, in Metall und Stein es 
einschneiden und diese Redlichkeit und Aelternliebe bekannt geben. Indessen habe ich 
<.)ki-waka diese Jahre liindureh mich auf die Orte Ki-dzu und Nan-ba gestützt. Mein 
Schwiegervater war der zu der dritten Rangstufe gehörende ehemalige Statthalter 
Jamato-ne, und die Bewoliner des Dorfes sind nicht unbedeutender als ich. Wenn ich 
aber jetzt Kara-iime verliere, so ist dieses eine Schande vor dem in der Welt nicht mehr 
lebenden Scliwiegervater. Was werde ich ihm nach dem Tode sagen? Es ist peinlich. 



Der Nebel der Klage. 179 

To no-tamaje-ba | to-kama tan-ge-ica | ko-ßza-ivu ■■iusuiiu: | kara-fimr-no tije-tva un-kukoro- 
jasu-karu-besi. Saki-ni teu-nia-no sia-tu-nite | kinu-tsudzura-vu ntsi-ni slrwbi-le. icowase-si-ivo 
furu-te aki-bito-no suzu-fafsi-fo iü mono \ ko7'e-tco se-oi-te kajeri-d jod \ kanu snzu-fatsi-ga 
mosu-ni jotte \ ßsoka-ni tomonai-ma-irase-tare-ba \ suzu-fatsi ide-ju. 

To-kama Tan-ge, die Knie vorstreckend, sprach: AVegen Kara-time könnt ilii- unbe- 
sorgt sein. Sie war vorhin auf dem Altargrunde von Ten-ma in einem Kleiderkoffer 
versteckt. Ein Händler mit alten Kleidern, ein Mann Namens Suzu-fatsi, trug sie auf 
dem Rücken nach Hause. Weil jener Suzu-fatsi mir dieses meldete, ging ich heimlich 
mit. Suzu-fatsi, komm hervor! 

To jobu ko-e-ni \ uke-tamaicaru-tu iraje-tsuisu \ ike-griki jü-tarn niwa-no .siimi-jori \ kara- 
ßme-ico tasuke-ßki-te \ omo-ja-ni kasidziiki-ma-irnsnre-ba | karaßme-wa oki-iraka-no \ tsutsuga- 
naki omo-kage-tvo \ mi-tate-matsuru jorokobasi-sa-to \ mono-no aicare-no jarf knta-7iasa-ni 
tamoto-ni amaru namida-ivo nugui \ loaga vd-no ju-e-ni faru-zumi-ga | mitswite-v:u koruse-si-u-a 
tsumi fukasi. Sika nomi narazu waga tsuma-ni | kawari-te ^ (si)-si-tara .sei-zm-rb-ga \ ima- 
ira-no kokoro omoi-jare-ba | ikeru kai-naki ike-gaki-no \ kage-r,{ ^ (nej-wu novä naki-iarl-si. 

Auf diesen Kuf mit : Ich höre ! antwortend, führte Suzu-fatsi aus einer Ecke des Vor- 
hofes, an welchen ein lebendiger Zaun geknüpft war, mit hilfreicher Hand Kara-fime 
und brachte sie in die Mitte des Hauses. Bei der Freude, mit welcher sie an den Zügen 
Oki-waka's sah, dass er wohlbehalten sei, hatte sie kein Mittel, ihre Traurigkeit los zu 
werden. Die in dem Aermel zurückgebliebenen Thränen tr.ocknend, sagte sie: Dass 
man meinetwegen die Tochter Faru-zumi's getödtet hat. ist ein schweres Verbrechen. 
Wenn ich mir überdiess die Todesgedanken Sei-ziü-rö's, der an der Stelle meines Gatten 
gestorben ist, vorstelle, wird in dem Schatten des lebendigen Zaunes, für den es nutzlos 
ist, dass er lebt, nur mit lautem Tone geweint. 

To kuri-kajesi-tsntsu- ivosimi-tamaje-ba | oki-ivaka ma-buta-wo kaki-fara't \ ^t, (kon)-no 
-f' (ko)-ni -^ ^ (fai-u) ari | ^ ^^ (td-seki)-ga ani-ni ||p ~f» ^. (riü-ka-kei) ari. Makoto- 
ni kokoro-u-a J^ \'^ (zin-sakuj-nite \ fo-zi-rb sei-ziü-rb-wa tsitsi-ni masi | fan-ge-wa ototo-ni 
koto-nari-si. Most kono tvodzi oi na-kari-se-ba \ waga fu-fu tsutsuga-nakv. \ ima kakii omote- 
tco auasi-gatasi. Wa-nariii fü-fu-ga "fö; (jo)-ni arv kagiri-iva \ naki-ato tote je-sasu-besi. '^ ^ 
(B?ikkkua)-wo je-jo. 

Dieses immer wiederholend, drückte sie ihr Bedauern aus. Oki-waka ti'ocknete sich 
die Augenlider und sagte: Der Sohn Kuen's war der grosse Yü. Der ältere Bruder des 
Räubers Tsche war Lieu-hia-hoei. In Wirklichkeit ist das Herz Menschenwei-k. Fo-zi- 
ro und Sei-ziü-rö waren besser als ihre Väter, Tan-ge war von seinem jüngeren Bruder 
verschieden. Wenn dieser Oheim und dieser Neffe niclit gewesen wären, könnten ich und 
meine Gattin, indem wir wohlbehalten sind, jetzt unmöglich uns so von Angesicht sehen, 
So lange ich mit meiner Gattin in der Welt mich befinde, werden wir sie nach dem 
Tode Trauernde erlangen lassen. Erlanget die Fruclit Buddha's! 

To ^ ^ (gasseoj-si \ karaßme moro-tomo naki-gara-ni \ mukai-te nen-biissi-tamaje-ba 
fudzl-saka to-kama- wa ima-sara-ni \ men-boku amaru, ^ '^ (kan-mij-zro sozoro-ni osaje-kane- 
taru-ga \ faru-zumi-wa sei-ziü-rb-to \ meö-kn-ga kata-je-nl arl-keru | fototogisu-n.o ioan-ko-!,at- 
wo I kai-tori-te utsi-awasi | ima-koso j^ ^ (ko-sijü)-je kajei-u-ni-wa | sikazl-to iiake-ba. ^ ^ 
(mei-do)-no tori no \ tsui-ni kono ^ (jo)-jß oki-mijage \ muko-to musume-wa naki-bito ^ ,% 
(ki-tori) I oja-to ivodzi-to-u-a J^ (td)-wo ßaku omoi-ni | /V ^ /V {fassen-ja)-ko-e sakeban- 
jori I fß ÖJ (si-de)-no ,% BB (tori-ta)-ga — ^ (itsiAm)-no ^ (kw)-no \ ^ ^ (kn-doku)- 

•1-6* 



jgQ Pfizmaier. 

ni sikazi. Sei-ziü-rb kike \ ^ (natsii)-nio joku kike fototugisu-no \ kh-gai-vi jutte ^ \' (siu- 
ziu) ffi 5 (mu-rib)-no \ ^ l^ (bon-nb)-wo nasu-to ije-dumo | satore-ha "prf (ka)-mu naku 
Jf^ W (ju-ka)-mo nasi. Ata-nu mvsume-to itavazu-ni \ ZL ^ (m-se)-no tsigiri-uo kasaiic-jv. 

Er legte die Handflächen zusammen und betete zugleich mit Kara-iime vor den 
Leichnamen zu Buddha. Die Männer der Gesclilechter Fudzi-saka und To-kama hatten 
jetzt endlich Ehre -im Ueberflussc und konnten die Thränen der Külirung unwissentlleli 
nicht unterdrücken. Faru-zumi ergriff die gespaltenen Haarnadeln des Kuckuck's, welche 
sich bei Sei-ziö-rö und Meö-kü befunden hatten, und vereinigte sie, indem er sagte: Jetzt 
singt er: Zu dem alten Voi-gesetztcn zurückkehren ist das Beste.' Das Andenken, welches 
der Vogel der Unterwelt zuletzt für diese Welt zurückgelassen, der Scliwiegersohn und 
die Tochter sind Todte, die letzten Vögel. Anstatt dass Vater und ()heim in blut- 
brechenden Gedanken mit achttausend acht Stimmen aufschreien, ist das verdienstliche 
Werk eines Bandes heiliger Schriften des Feldes des Vogels des Todeshimmels das 
Beste. Sei-ziö-rö, höre! Natsu, liöre gut! .Macht man sicli der Haarnadel des Kuckucks 
zu Folo-e auch unermesslicher Sinnlichkeit schuldig, wenn man zur Einsicht kommt, gibt 
es nichts Erlaubtes, es gibt aucli nichts Unerlaubtes. Die Tochter des Feindes war dir 
nicht zuwider. Scldiesse noch einmal den Bund für zwei Welten! 

To ikeru-ga c/otoku toki-simesi. \ kano ku-gai-ico uja-itja-siku oki-ioaka-marv-ni ma-iras>ire- 
ha 1 toki-nusi fö-si korc-tco kiki-tf \ khbe-wo mvtagc nikko-to jemi \ jorokobasi-ja | waga '\^ 
(zed-guan)-ioa fainsi-tari. ^ ^ i'Kai-siaku) tanumu fudzi-saka-udzi. Khhc-iro fanctr j^ ^' 
fdon-joku)-vo ^ ^ (aku-föj-ico -jü; (jo)-ni sirasi-tamaje. Tokn-ioku. 

So erklärte er sich, als ob es Lebende wäi-en, und reichte dann die gespaltenen 
Haarnadeln elirerbietig Oki-Avaka-maro dar. Der Bonze Toki-nusi, der dieses hörte, erhob 
das Haupt, lächelte und sprach: O Freude! .Mein Wunscli ist erfüllt. Ich erbitte mir 
den Mann von dem Gesclilechte Fudzi-saka als Helfer. Er schlage jnir das Haupt ab 
und mache die Vergeltung für das Böse der Habsucht in der Welt kund. Schnell, schnell! 

To in wori-kara \ torc-taru sagi-suke-ua \ taisi-maisi-ni mi-wo okosi |)|| ^ A (nm-fon- 
nm)-ni kokoro-wo josi-te | j^ (jo)-tüo si-i | kimi-wo azamuku tan-ge-ra \ itsi-bu-si-ziü-wa 5l 
(si)-si-tani sama-site \ kuto-goto-ku kiki-je-tari. Ide zittajefe ^ (se6)-tammcaran \ -to i-i-kakete 
fasiri-idznru-wo \ jari-mo siigusazu farii-zumi-ga | futa-tabi sobira-wo kiri-thse-ba \ okusi-mo 
tatezu toki-nusi fö-si-ioa \ sagi-sukc-ni utsi-matagari j katana-wo ubhte su-no ko-no sita-made ' 
todome-no kissaki sasi-towosi \ jagate jaiba-ioo to7'i-nawosi-te \ mi-dzukara kubi-wo kaki-otosi 
utsuhusi-ni nan-te sini-ni-keri. Farii-zumi-ica ima-sara-ni ware-ni kaicari-.n meö-kü-ga :^ ^ 
(ivb-si)-tvo miru-ni itama.<i-ku \ sikii^i-ni sa-tan-si-tari-si-ka-ba | ian-ge-zca to-no kata nisi- 
aicogi \ omoi-no foka-ni J^ fknj-take-tari. 

In diesem Augenblicke ei'hob sich plötzlich der zu Boden gefallene Sagi-suke untl 
rief: Auf die Empörer aufmerksam, habe ich den die Welt belügenden, den Gebieter 
betrügenden Tan-ge und die Anderen vom Anfang bis zu Ende, indem ich mich todt 
stellte, vollständig gehört. WoJilan, ich wej-de es anzeigen und die Belohnung erhalten. 
— Als er dabei hinauslaufen Avollte, hieb ihn Faru-zumi, ihn nicht vorbeilassend, noch 
einmal über den Ilücken und streckte ihn nieder. Oline ilm aufzurichten, schritt der 
Bonze Toki-nusi über Sagi-suke, entriss ilini das Schwert und stiess durcli ihn bis unter 



Die Stimme des Kiickuclis wird in China dnrcli Jf» «p ^ä jiüjökiiei ,!im Besten ist, in die Hoimatli zurückkehren' 
gedeutet. 



Der Nedel dek Klage. 18 J 

die Bambusflur die den Garaus machende Schwertspitze. Sogleich wieder der Schneide 
sieh bedienend, erfasste er mit der Hand das Haupt und machte es fallen. Er selbst 
stürzte dann kopfüber und war todt. Fai'u-zumi, als er jetzt wieder sah, dass, mit ihm 
verwechselt , Meo-kü eines gewaltsamen Todes starb , empfand Schmerz und seufzte 
unaufhörlich. Tan-ge blickte an der äusseren Seite empor, und es war wider Erwarten 
spät in der Nacht. 

Kono goro seö-gun ^ ^ St (josi-U;vii-kd) j ^ ^ (sumi-josi) ^J jjfi (si-sia)-je ^ ^ 
(san-roj -masi-masi \ '^ ^ (tsu-mori)-ga ^ fj\ (siukn-sio)-ni fip ^ (go-za) are-ba \ tada-ni 
go- W. ^ (no-Jcuaii)-7ii :f^ 0. (sui-sanj-site \ kvhl ^ \^ (zikkenj-ni sonb-besi \ -tu i-i-tszitsv 
j6-i-no kubi-icoke-je \ sei-ziü-rh-tu o-natsu-ga kobe-ico \ ^ (kaini)-kaki-agete osamure-ha. 

Er sagte: Um diese Zeit ist der Sio-gun, Fürst Josi-teru zu den vier Altären von 
Sumi-josi zum Besuche gekommen und befindet sich in dem Nachtlager von Tsu-mori. 
Ich werde mich geradezu in sein Einkehrhaus eindrängen und ihm die Häupter zum 
Behufe der Erkennung darreichen. — Hiermit legte er in die bereit gehaltenen Kopf- 
kübel die Häupter Sei-ziü-ro's und 0-natsu's, sie an dem Haupthaar erfassend und empor- 
hebend, ein. 

Faru-zumi nhca-ni loori-tatsi-tsutsu \ jo-tsuju farai-te nade-si-ko-no \ fana ßita-moto-wu 
kiri-tori'te \ kanu kuhi-icoke-no uje-ni oki \ ko'te-sasi-v.mra-naru fo-zi-rb j -fo nade-si-ko-ga faka- 
)iv fotorl-iü I oi-some-taru ^ YS (seki-tsiku)-no | koko-ni saki-si-mo Q ^ (in-gua) ^ ^ 
'B> ^ (fv'kn-si-gi). Geni fo-zi-rb-ga naki-gara-wa \ sono otofo-ni maisuwari-te \ ^ ^ (tsiü- 
kü)-jw ^ J^ (si-gtian)-wo fatasi | mata nade-si-ko-ga riaki-tama-ica \ o-natsu-nl jori-te imo- 
to se-no '1^ J^ (zeö-guanj-iro fatasi-ken. ^ ^ (tsiü-si) ^ ^ (tei-kon) ma-no atari \ seraete 
kare-ra-ga kokoro-jari-ni \ naki mi-no notsi-no kazasi-no fana \ tori-sojete tannawase. 

Faru-zumi, in den Vorhof hinabsteigend, schnitt, indem er den Nachtthau abwischte, 
zwei blühende Nelken ab, legte sie auf die Kopfkübel imd sagte: Die anfänglich auf 
der Ebene Ko-te-sasi an dem Grabe Fo-zi-rb"s und Nade-si-ko's gewachsenen Nelken 
sind auch hier erblüht. Es ist das Wunderbare der Vergeltung früherer Thaten. In 
Wahrheit wird Fo-zi-ro, mit dem todten Leibe an seinen jüngeren Bruder sich schliessend, 
die Vorsätze der Redlichkeit und Aelternliebe ausgeführt haben. Auch Nade-si-ko, mit 
ihrer Seele auf 0-natsu sich stützend, wird den Wunsch von Schwester und Bruder erfüllt 
haben. \ or den Augen der lauteren Seelen der in Redlichkeit Gestorbenen füget wenig- 
stens zur Erleichterung ihrer Herzen die nach dem Tode aufgesteckten Blumen hinzu. 

Tu i-i-tsihtsu ^ (fana)-wo utsi-kame-ba \ notsi-zaki ito-do omo-na-ge-ni | kuraki kata-jori 
ku-e-ivo kumo}\isi \ ^ j^ (don-joku)-bito-no imasime-ni-wa \ toki-nusi fo-si-im waga mi-no ^ 
(fon) I kono kane tamawari-te nani-ka-tva sen. Oki-tcaka-gimi-no ^ ^ (tsib-do)-no ^ )fl 
(ro-j6)-ni I turi-osamete tamawara-ba \ mata köre se-ziü-rb o-natsu-ra-gu j j!p^ ^ (ko-sijüj-to 
tete-go-je ^ ^ (si-go)-no fana-muke. Saru toki-iva dzi-bu-fei-nusi-ga | .^ ^ ^ (gun-jo- 
kin)-ico kasume-taru tsumi-wo aganb-ni josu-ga-to nari-nan. ^ (Sij'ä)-no ^^ ^ (aku-meö)- 
wo kijomuru toki-tva | ziu-ro-suke-mo mata jorokobazaran-ja. Kane-wa kono inaniu iike- 
osamete | ivotto-wo suktn-tamaivara-ba | negaicasi-ki koto tajete nasi. y^ ^ (Fü-fu)-ga ta-busa 
kiri-farai-te | musume-to muko-no bo-dai-ivo tu-besi. Kono koto jiiru sasi-taniai-ne. 

Dabei weinte er und schneuzte sich, Notsi-zaki, überaus beschämt, sprach aus der 
Dunkelheit mit dumpfer Stimme : Eine AVarnung füi- habsüchtige Menschen ist der Bonze 
Toki-nusi! Ich selbst, die ich dieses Geld erhielt, was werde ich beginnen? Wenn ihr es 
als Jieisegeld für die lange Reise des Gebieters Oki-waka weglegtet, wäre es auch von Seite 



1^2 Pfizmaier. 

Sei-ziü-ru's und 0-natsu's für den alten Vorgesetzten und den Vater ein Reisegeschenk 
nach dem Tode. In diesem P'alle Avürde es auch ein Büttel sein, das Verbrechen des 
Hei-rn Dzi-bu-fei, der die Kriegsgelder geraubt hat, zu sühnen. Wenn man den schlechten 
Namen seines Vorgesetzten wieder zu Ehren bringt, wird sich da Ziti-ro-sulce nicht aucli 
freuen? Wenn ihr das Geld einstweilen aufbewahret und die Rettung meines Mannes 
übernehmt, bleibt mir durchaus nichts zu wünschen übrig. Man kann den Haarschopf 
der beiden Gatten abschneiden und sicli um das Seelenheil meiner Tochter und meines 
Schwiegersohnes erkundigen. Erlaubet mir dieses. 

Mame-datsi-te mosu-ni-zo \ farii-zumi kiki-mo ajezti kbbe-wo furi \ dzi-bu-fei-ni ubaware- 
taru I ^ ^ ^ (san-fiaku-rib)-no guv-jö-kin-iva \ saki-ni toki-nusi loare-ni kajesi-te | ^ ^ 
(sijü-kun)-ni kare-wu tate-matsuii \ o-natsu-ga mi-no siro ^ ^ ^ (ni-jiakkin)-mo | mnta 
kano kane-wo motsi-i-tare-ba | so7io ^ (p)-^^ kane-ica nke-tamaivazi. Naki-bito-no tarne 
Wi ^ (se-mot)-to se-jo. 

So sagte sie aufrichtig. Faru-zumi. ehe er noch zu f^nde gehört, schüttelte das 
Haupt und erwiederte : Die von Dzi-bu-fei geraubten dreihundert Tael Kriegsgelder hat 
mir vordem Toki-nusi zurückgegeben, und ich habe sie dem Vorgesetzten und (iebieter 
gereicht. Die zweihundeit Kobang als Preis für (J-natsu, dieses Gold hat man ebenfalls 
verwendet. Das übrige Geld darf icli nicht annehmen. Mache es zu Beiträgen für die 
Todten. 

To >ieny<ii'i-n/' i-i-aatose-ba \ oki-traka-mo mata no-tamo jh \ tatoi ^ ^ (ro-joj-ni ^ ^ 
(fu-soku)-naku-to-mo \ j^ (im) tmki-tia-ba kono mi-ni ^ (eki)-nad. Tost-oi-te tadznki-naki 
nandzi-ra fu-fu-ga ^ ^ (go-se)-wo itonaimi | § ^ (kb-ge)-no 3j»^ (reu)-ni se-jo kasi j -to 
t'Ä "^ ( ko-kotsu)-vi üjobu J§, ^ (on-mei)-ni \ notsi-zaki-wa tada jo-jo-tn naku \ namida-ni 
sode-wo arai-kinu. Sare-ba faru-te-no xuzu-fatsi-ra-mo \ ^ '^ (kmi-rui) nugni-ajeznri-kern. 

Hiermit gab er es ihr ernstlich zu verstehen. Audi Oki-waka sprach: Gesetzt, ich 
habe keinen Mangel an Reisegeld, wenn mein Lebenslauf endet, habe ich keinen Nutzen. 
Möget ihr. Mann und Weib, die ihr bejalirt imd hilflos seid, es zum Kaufgelde für die 
eine spätere Welt stiftenden wohlriechenden Blumen machen. — Bei diesem bis zu den 
dürren Knochen sich erstreckenden gütigen Befehle hatte Notsi-saki nur ein Kleid, dessen 
Aermel von den Thränen, die sie weinte, gewaschen waren. Indessen hatte auch Suzu-fatsi, 
der Händler mit alten Kleidern, kaum die Thränen der Rührung getrocknet. 

^ ^ij (Zi-kokuj-ja nobin \ -to to-kama tan-ge-ica \ utsi-sitcnbuki-te ko-e-tco fagetnasi 
ziii-ro-suke okasern tsumi na-kere-ba \ kubi j^ \^ (zikkenj-ni iren-ni-wa \ kare-ga sia-men-iva 
iitagai-nasi. Notsi-zaki-ioa jo-ake-nu fasi-ni \ plj \ (jo-nin)-ga naki-gara-ivo ^ ^ (mai- 
sö)-se-jo. Faru-zumi nusi-wa kono aka-tsuki-ni \ oki-icaka kara-fime-no on-tomo-site \ adznma- 
no kata-je omomuki-tamaje. Jo-mo ake-ba bmi-dzi-no \ seki-no to-mn koje-jasu-karu-besi. ^, 
(On)-to nasake-no jaru kata-nasa-ni \ nise-kubi totte kimi-ivo azainuku \ tan-ge-ga tsumi-ica 
manakare-gatasi. Koto totonowazu-ioa siwa-fara kitte \ sei-ziiir-ro-ra-ni oi-tsukan. Jfidare- 
taru ^ (jo)-wa uta-kata-no \ ^ ]^ M (awa-za-karasu)-mo asu-tca mata j waga uje-icn 
koso naku narame. Itoma-mosu \ -to kubi-woke-ico sa-jü-ni sika-to kaki-idaki | nma-je sidzuka- 
ni tatsi-ide-tari . 

In dem Gedanken, dass die Zeit vielleicht sich dehnen werde, hustete To-kama 
Tan-ge und rief mit erregter Stimme : Da ZiiVro-suke kein Verbrechen begangen hat, 
so ist, wenn die Häupter zur Erkennung hereingebracht werden, an seiner Befreiung 
nicht zu zweifeln. Notsi-zaki, begrabe, noch ehe der Tag anbricht, die Leichname der 



I 



Der Nebel der Klage. 183 

vier Menschen. Herr Faru-zumi, begleitet heute am friilien Morgen Uki-waka und Kara- 
fime nach den östlichen Eeichen. Wenn der Tag anbricht, kann das Thor des Passes 
des Weges von Omi leicht überschritten sein. Ich Tan-ge, der ich bei der Unzertrenn- 
lichkeit der Gute und des Erbarmens die falschen Häupter nehme und den Gebieter 
betrüge, kann der Schuld unmöglich entkommen. Wenn die Sache nicht einstimmt, 
werde ich den faltigen Bauch aufschneiden und Sei-ziü-rö und die Anderen einholen. 
In einem Zeitalter der Unordnung mag es geschehen, dass der ungewisse Rabe von 
Awa-za morgen auch meinetwegen krächzt. Lebet wohl! — Hiermit scliloss er die Kopf- 
kübel rechts und links in den Armen fest an sich und trat leise in den Vorhof hinaus. 

Oki-waka fu-fu-wa ima-sara-ni \ nagumme-kanete fasi-tsikakii | mi-okziri-tamb-v^o suzu- 
fatsi-ga osi-todome-tsutsti sinobad-te-mo \ sinubu-ni amaru sode-no tsitju | )iamida-no ame-vo 
fudzi-saka-mo \ mi-wa tana-siranu murasaki-nu \ fai okure-taru notsi-zaki \ -to sozoro-ni mnote- 
wo awasi-tsutsu \ muko-ta musume-ga naki-gara-ivo \ noko.su kbbe-wo okuri jj^ (ß)-'>io \ fitsugi- 
ni kajuru fan-nija-fitsu-ni \ tanomu-tca ^ pj (si-de)-no tabi-goromo | fa7m,-gi-tsndzura-ni 
mono-taranu \ ^ (kih) kata-bira-wa dzn-da-bukuro | juki-te kajeranu toki-nusi-ga \ kata-mi 
moro-tonio tori-osainure-ba \ mi-kajeru to-kama-no ^ (tsuki)-mo faja \ ko-gakure-kerasi usiro- 
kage Bg ^ (an-keuj sudaku toko-natsu-no \ fana-wa su-gariani aki-no niwa-ni \ sojogu sustiki- 
no fonoka-ni-mo \ kiki-zo tsntaje-si sei-ziü-ro-to \ u-natsu-ga — ■ ^ (itsi-go)-no jume-no ata j 
samete kui-aru ta-ioa-gawa-no \ ^ ^ (tsib-zia)-ga ^ ifj^ (ei-ko) ^ ^ (toku-sitsnj-wa | 
nandzi-ni idete nandzi-ni kajeru \ '^ -^ (s6-si)-no ^ ^ (kin-gen) ju-e aru kana. 

Oki-waka und dessen Gattin, jetzt nicht mehr im Stande zu trösten, begleiteten ihn 
nahe am Rande des Hauses mit den Blicken. Für Suzu-fatsi, ob er ihn im Zurückluxlten 
auch verbarg, um verborgen zu sein, war zu viel der Thau des Aermels, der Eegen der 
Thränen. Fudzi-saka, der zu spät gekommenen Notsi-zaki, welche nicht wosste, dass 
ihr Leib purpurne Asche, unwillkührlich das Angesicht zukehrend, begleitete die ihre 
todten Rümpfe zurücklassenden Häupter des Schwiegersohnes und der Tochter. Für die 
gegen den Sarg des Leuchtfeuers vertauschte Kiste der Bücher des Verstandes erbat er 
das Kleid der Reise mich dem Todeshimmel, für den Koffer mit alten Kleidern die 
unzureichenden heiligen Bücher, für das Zelt den Wandersack. Das Andenken des fort- 
ziehenden und nicht zurückkehrenden Toki-nusi nahmen sie zugleich in Verwahrung. 
Der Mond des zurückblickenden To-kanuT* war bereits zwischen den Bäumen verbory-en. 
Es ist das Ende des zeitwierigen Traumes Sei-ziü-i'5's und 0-natsu's, undeutlich gehört 
und überliefert als wehendes Schilfrohr in dem herbstlichen Vorhofe, in welchem nach- 
träglich die Heuschrecke der Finsterniss zirpt, die Blüthe der Nelke verdorrt. Es ist 
das Erblühen und das Vergehen des beim Erwachen Reue empfindenden reichen Mannes 
des Flusses Ta-wa-gawa. , Gelingen und Fehlschlagen geht von dir aus und geht zu 
dir zurück'. Dieses goldene Wort Tseng-tse's hat seine Begründung! 

Das aus dem Man-jeo-siü aufgenommene Wort tana-siru hat, wie geglaubt wird, 
die Bedeutung dri-jeru ,zur Kenntniss gelangen'. Das Wa-kun-siwori erklärt es durch 
tanerai {^ -y y Y.)-siri-jeru koto. Indessen kommt dieses zur Erklärung gebrauchte 
Wort tanerai sonst nirgends vor, und ist dessen Sinn auch nicht zu errathen. 

Kerasi ist so viel als das den Schluss des Satzes bezeichnende Hilfszeit\voi-t keri. 
Die Rückkehr von ra si ist ri. 



' Der Name To-kama bedeutet ,Thürsicliel'. Daher vielleidit eine A''ergleicliung- mit der Gestalt des Moiules. 



Ig4 Pfizmaier. 



Die Beglückwünschung. 

Kaku-te kura go-ro fara-zimii-wa \ suzu-fatsi-to tomo-ni notsi-zaki-iro tas?ikefe \ sinubi- 
jaka-ni naki-gara-wo ^ ^ (mai-sö)-si | jo-mo ake-ni-kere-ha | oki-icaka kara-ßme-ni tabi- 
josowoi-wo isogasi-tate-matsuri j sude-ni tatsi-iden-to sunt, loori-kora \ to-kama tan-ge-toa | muro- 
matsi-dono-no f^p ^ |^ (mi-gib-sio)-wo jeri-ni knke | zith-ro-suke-wo ite \ ajegi-ajegi fasiri-ki- 
tsH I oki-icaka fü-fa-ni mosu jb. 

Kura Go-r6 Faru-zumi im Vereine mit Siizu-tatsi halt" Notsi-zaki lieiralich ilie Leicli- 
name begraben. Als es bereits Tag war, drängte er Oki-waka und Kara-fime, sich zur 
Reise bereit zu machen. In dem Augenblicke, als man bereits hinaustreten wollte, kam 
To-kama Tan-ge, die weisende Schrift des Palastes Muro-matsi an den Kragen gehängt, 
mit ZiiVro-suke athemlos liergelaufen und sprach zu Oki-waka und dessen Gattin: 

Soregasi j^ ^ (saku-ja) | sumi-josi-no go- %^ ^ (rio-knaiij-Je fase- ^ (sam-zi \ ^ 
(sijü)-no -^ ^ (naga-josij-iä tsuki-te \ futa-tsu-no kabi-ico ate-m,atsitri-si-ni \ ^ ^ (josi- 
teru)- St (/i^v ßikaku odoroki-tamai \ wäre oki-waka-ga ari-kn-wo tadzunete \ karame-totte 
ma-irase-jo \ -to -^ (inei)-ze-si-tca \ sono icottti-do-irn ^ H^ (kin-inei)-si \ mhsi-firaku jo.si 
aru-ni oi-te-ica \ ;^ "^ (fon-reo) an-do-sesimen \ -to omui-tari-si-ni \ tatsi-mnUi utsi-totto 
kubi zikken-ni iruru koto \ sono iicare nasi. Köre mattakn naga-jod-ga ^J j^\ (koku-faku)- 
110 ita.su tokoro | ^ ^ (sittatsv)-no ajamatsi nari \ -to iKi-tnmaivasi-te | ke-siki asikn mije-sase 
tamaje-ba | naga-josl mei-tvaku si-goku seri. 

,Als ich gestern Nacht zu dem Einkehrhause von Sumi-josi lief und, zu meinem 
Vorgesetzten Naga-josi gesellt, die zwei Häupter darreichte, war Fürst Josi-teru stark 
erschrocken imd sprach: „Indem ich den Befehl gab, den Aufenthaltsort Oki-waka's zu 
erforschen und diesen gebunden herzubringen, gedachte ich liber dessen Vergehen zu 
urtheilen und im Falle, dass er etwas zu eröft'nen hätte, ihn die ursprüngliche Statt- 
halterschaft beinihigen zu lassen. Dass man ihn plötzlich getödtet hat und sein Haupt 
zur Erkennung hereinbringt, hat keinen Grund. Hier wurde völlig ein Durchschnitt 
von Seite Naga-josi's gemacht, es ist ein Irrthum in der Ausführung". — Seine Miene 
schien böse zu sein, und Naga-josi war in äusserster Verlegenheit.' 

Kakare-ba tsutsnmi-tate-matsnrn-beki-in arazu \ jori-te faru-ztimi-nv ^ ^ (tsiu-gi) | sei- 
ziü-ro o-natsu-ga ^ ^ (tsin-kd) ofsi-mo nakn '^ _t. (gon-ze6)-si \ nise-kubi-wo mote azamuki- 
tate-matsiori-si koto \ tsumi-nogare-gataki josi-wo \ osoru-osoru kikoje-oge-si-ka-ba \ jagate tan-ge- 
wo on-maje-je mesi-idasarete \ kajette icaga ^ ^ (sijü-zijü)-wo ^ (seöj-sase-tamai | mata 
kano kubi-woke-ni tsioke-tarn nade-si-ko-no fana-no koto-naru-wo me-de-tamai-te | kono fana- 
ica jo-no tsune-no nade-si-ko-ni arazu | idzuko-nite-ka je-tarl-si ' -to towase-tarnai-si-ka-ba 
fo-zi-rh nade-si-ko-ga j^ ^ (loh-si)-no koto \ toki-nusi-fo-si f^ '\% (san-ge)-no koto \ isikai- 
no isi-no koto \fazime-icoicari-ico tsitge-tate-matsuru-ni -f^P ^ (gio-kan) koto-nl asa-karazu. 

,Da ich es somit nicht verbergen konnte, berichtete ich ihm, ohne etwas auszulassen, 
von der Redlichkeit vmd Gerechtigkeit Faru-zumi's, von der Redlichkeit und Aeltern- 
liebe Sei-ziü-rb's und 0-natsu's, brachte sehr furchtsam zu Ohren, dass ich ihn mit den 
falschen Häuptern betrogen, dass es mir unmöglich, der Schuld zu entkommen. p]r rief 
auch Tan-ge sogleich hervor und belohnte dafür meinen Vorgesetzten und dessen Diener. 
Ferner bewunderte er das Ausserordentliche jener an die Kopfkübel befestigten Nelkcn- 
blüthen und stellte die Frasre: Diese Blumen sind keine a:ewölinlichen Nelken. Woher 



Dek Nebel der Klage. 185 

hat man sie bekommen? — Ich erzählte ihm von dem gewaltsamen Tode Fo-zi-rö's und 
Nade-si-ko's, von der Busse des Bonzen Toki-nusi, von dem Steine des Eidschwurs vom 
Anfang bis zu Ende. Seine Theilnahme war besonders keine geringe.' 

Oki-waka sude-ni \ ^ -^ (kö-si) ^ i (gi-sij-^no iasuke-tco jp-fari \ "^ ^ (tai-.<rd]- 
no utsuva-mono taru-hesi tote \ jagate 2|S "f^ (fon-reo) an-do \ ^ "f^ (knan-rrl) i^ j^ 
-(so-zoku)-no f^ ^ ^ (mi-giü-sio)-u-o nasi kt'dasi-tamatcari \ ziu-ro-siike-tco ^ ;%, (on-men) 
aru-beki mune-wo öse-si-ka-ba \ imada tabi-datsi-tamaioazaru saki-ni tsuge-ma-irasen \ -to omoi- 
sbrai-te \ ziü-ro-suke fitori-ico ite \ fasiri-kitareri. 

, Oki-waka hat bereits die Hilfe eines kindlichen Sohnes, eines gerechten Kriegs- 
mannes erlangt. In Betracht, dass diese die Werkzeuge eines grossen Anführers sein 
werden, erhielt ich sogleich die weisende Schrift der Beruhigung der ursprünglichen 
Statthalterschaft, der Fortsetzung der Leitung ausgefertigt und herabgesandt. Es wurde 
befohlen, dass Ziti-ro-suke Gnade und Verzeihung erhalten solle. Indem ich es euch, 
noch ehe ihr die Reise angetreten, zu melden gedachte, kam ich, einzig Ziü.-ro-suke 
mitnehmend, hierher gelaufen.' 

To mhsn-ni-zo oki-iraka fn-fu \faru-zumi-ra-wa kurage-no fone-ni o hikotsi-site \ jorokohi 
tatojen-ni mono nah'. \ köre mattaku \ sei-ziü-rb o-natsu-ga J^ ^ (tsiü-kn)-wo \ ^ (tenj-no 
aware-mi-tamo tokoro-ni site sikasi-nagara tan-ge-ga ma-gokoro-ni joreri \ ^ (te-ire)-ha Z^ ^ 
(i-fuku)-ico aratamete \ sumi-josi-no rio-knan-je ^ _t. (san'Zeö)-si | muro-watsi-dono-no "J^ ^ 
(kö-onj-tco Hj" (sia)-si-tate-matsuru-hesi tote \ oki-ivaka-maro-wa \ ziü-ro-snke suzu-fatsi-wo 
todomete j kara-firne-ni kasidzukasi \ faru-zumi-wo ite | tan-ge-wo siim-be-to si | sumi-josi-je 
omomuki-te \ seö-gun josi-tei'u-kd-ni ^ g^ (fai-es) si ^ ^ (gen-zan)-no ßki-de-mono-to site \ 
o-o-tsuki-gata-no tatsi-ni \ fototogisu-no kb-gai-ivo sasi-sojete ma-irase-si-ka-ba. 

Oki-waka und dessen Gattin, Faru-zumi und die Anderen hatten ein Gefühl, als ob 
die Medusa zu Knochen gekommen wäre, und ihre Freude war mit nichts zu verg-leichen. 
Sie meinten, bei all' diesem habe mit der Redlichkeit und Kindlichkeit Sei-ziü-rö's und 
0-natsu's der Himmel Erbarmen gehabt, und gleichwohl sei es in dem aufrichtigen 
Herzen Tan-ge's begründet. Oki-waka-maro sagte, er würde die Kleider wechseln, sich 
in das Einkehrhaus von Sumi-josi begeben und sich für die grosse Gnade des Palastes 
Muro-matsi bedanken. Er Hess Zi^-ro-suke und Suzu-fatsi zurück und hiess sie für Kara- 
fime Sorge tragen. Er selbst ging mit Faru-zumi, indem er Tan-ge zum Führer machte, 
nach Sumi-josi und meldete sich bei dem Siögun, Fürsten Josi-teru zum Besuche. Er 
fügte zu dem Schwerte der grossen Mondgestalt, welches er zum Geschenke bei dem 
Besuche machte, die Haarnadel des Kuckucks. 

Das Sprichwort kurage-mo fone-vi b ,auch die Medusa kommt zu Knochen' hat die 
Bedeutung: eines von der Natur versagten Glückes zu Theil werden. Die Medusa 
(kurage) ist so gross wie ein Spiegel, von weisser Farbe und vollkommen rund. 

Te-ire-ba, sonst tejere-ba (y^ ^^ 1/ )Y), steht für to-ijere-ba ,als dieses gesagt wurde'. 
Aehnliche Abkürzungen sind: tejeri {^ •"^ U ) für to ijeri und das Wort to ippa ,näAxilich'. 

Josi-teru-kö | fukaku kano tatsi-ico ^ ^ (sed-aij-masi-masi-te | oki-icaka-ga ije-no ^ JJ 
(f6-tb)-wo nsinawazaru koto-ico ^ (seöj-si-tamai | sunaioatsi tatsu-no wo-no tatsi-ni \ kura-oki- 
taru asi-ge-no uma-ivo tamawari-te \ isogi ^ ^ fto-goktij-je ~f^ (^ (ge-koj-su-beki rrnme- 
tüo ose-idasare-ti-ka-ba \ oki-waka-maro-wa 'f^ f^ (kin-zenj-to site makari-ide j ß narazu 
kara-fime-ivo tomonai | farih-zurai-ra-wo ite \ ^ Q (td-gokuj-je ^ fi (ki-nin)-si \ bgi-ga 
jatsu-no kuan-rei- ^ (siokuj-ivo :^ ^ (sh-zoku)-site \ ^ ^|5 fgo-rh) ^ ^ (tomo-sada)-to 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. SSVIL Bd. 24 



286 Pfizmaiek. 

na-nori \ ^ ^ (bu-i) ^ j^I (en-kinj-ni furui-si-ka-ba \ jjj ^ (jama-no utsi)-no knan-rei- 
mo 5^ B^ (ica-bukuj-site | ukara-no sitasi-mi-ivo nobe \ ^ ^ (a-waj-no Jl. ^ (sato-mi)- 
')no 'ßP ^ (si-sia)-ico tsukawasi-te | ä07io ^ ^ (niü-bu)-wo jß^ (siükuj-sufodo-ni | ^ye osama- 
ri ktcni sidzuka-ni site \ |^ ^ (rin-koku) ^ ^ (bu-tokii)-ico sitawazu-to iü koto nasi. 

Fürst Josi-teru wai' für dieses Schwert sehr eingenommen und freute sich , dass 
Oki-waka das kostbare Schwert des Hauses niclit verloren hatte. Er schenkte ihm nebst 
einem Schwerte des Drachenschweifes ein gesatteltes grünweisses Pferd und liess an ihn 
den Befehl ergehen, eilig nach den östlichen Reichen hinab zu reisen. Oki-waka-maro 
zog vergnügt fort und war in nicht vielen Tagen, Kura-fime begleitend, mit Faru-zumI 
und den Anderen nach den östlichen Reichen zurückgekehrt. In dem Amte der Statt- 
halter von dem Geschlechte Ogi-ga jatsu nachfolgend, nannte er sich Go-rö Tomo-sada, 
und sein kriegerisches Ansehen brachte das Nahe und Ferne zum Zittern. Indem auch 
die Statthalter innerhalb der Berge sich mit ihm befreundeten, erweiterte er die Be- 
ziehungen seiner Angehörigen. Das Geschlecht Sato-mi in A-wa schickte einen Gesandten 
und wünschte ihm Glück zu seinem Eintritte in die Abtheilung. Sein Haus war um 
die Zeit geordnet, sein Ileich ruhig, und die Nachbarreiche ermangelten nicht, seine 
Kriegstugend sich zu wünschen. 

Suno toki fudzi-saka faru-zumi-wa \ ^ ^ (sijü-kun)-ni — • |R; (issi)-no ^ ^ fguan- 
^io)-wo tate-matsuri-te \ mi-no itoma-ico koi-si-ka-ba | ^ ^ (tomo-sada) odoi'oki-te \ suno ju-e- 
tvo toi-tamb-ni \ faru-zumi kotajete \ ini-si-je-no ßto-rm kotoba-ni \ 'p} (kd) nari ■^ fna) togete 
mi sirizoku-wa \ U (sin)-taru mono-no _t. ^ (zcu-saku) nari. Katsa soregasi ^ (jo)-ni 
fadzu-beki koto amata an. Tsitsi-no katuki ina-ki dzi-hu-fei-wo utsit-to ije-domo \ mi-no 
jatsic-jatsu-siki-ni modasi-te \ kimi-no on-ari-ka-uo tadzune-tate-matsurazari-si koto \ ^[^ ^ ^ 
(su-ka-nen)-ni ojoberi \ köre ßto-tsu. ^ (Jo)-wo komete toki-nusi-ga -^ (iaku)-ni sinobi-juki 
ajamatte sono tsuma ^ ^ f katoara-i)-ioo korosi \ tsugezu-site te-tsukuri-no ßtsn-ico oi-kajeri- 
^i-ka-ba | sara-ni tcaga isuma ^ ^ (kazasi)-ni tsumi-wo \ je-sasi-tari \ kure futa-tsu. 

Fudzi-saka Faru-zumi überreichte jetzt dem Vorgesetzten und Gebieter eine Bitt- 
schrift und bat um seinen Abschied. Tomo-sada war erschrocken und fragte um die 
Ursache. Faru-zumi erwiedertc: ,Nach einem Worte der Menschen der alten Zeit ist, 
nachdem man die Thaten vollbracht, den Namen erworben, sich zurückziehen, der höchste 
Entwurf desjenigen, der ein Diener ist. Zudem habe ich viele Dinge, deren ich mich 
in der Welt schämen soll. Ich habe Ina-ki Dzi-bu-fei, den Feind des Vaters, getödtet, 
doch bei meinem Elend verschwieg ich es, und dass ich den Aufenthalt des Gebieters 
nicht suchte, ersti-eckte sicli auf mehrere Jahre. Dieses ist das Eine. Ich ging, von 
Nacht umschlossen, heimlich in das Wohnhaus Toki-nusi's und tödtete aus Versehen 
dessen Gattin Kawara-I, kehrte, ohne es zu melden, eine Haustuchkiste auf dem Ilücken 
traeend, zurück. Ich liess dann wieder meine Gattin Kazasi mit Schuld beladen werden. 
Dieses ist das Zweite'. 

Ko-te-sasi-tvara-nite na-nori-mo awazu | jukuri-naku fo-zi-ro-ico korose-si koto \ köre mi- 
tsu. ^ ^ (Ja-guJ-site vmsume-wo mbke \ kore-wo notsi-zaki-ni jasinatvasi-te \ fisasi-ku kajeri- 
mizu I tosi fete mequri-o-ni ojobi-te \ sono musume-ivo korosi \ muko-naru mono-wo-mo korosi- 
te I kimi go- ^ j^ (fü-fu)-no on-mi-ni | kaaarasen-to fakari-si koto \ köre jo-tsu. Fo-zi-rb 
sei-ziü-rb-ica ^ ;Cj> (ko-sin) fukaku \ kenage-naru waka-udo naru-ni \ tsui-ni kare-ra-ga 
kokoro-zasi-ivo je-fatasasezu \ köre itsu-tsu. Kono S. @ f^ (go-ka-deö)-no ajamatsi ari \ 
ika-de ^ ^ (siki-sia)-}ii fadzizaran-ja. 



Der Nebel der Klage. 187 

,Dass ich auf der Ebene Ko-te-sasi, ohne dass wir gegenseitig den Namen nannten, 
unvermuthet Fo-zi-r5 tödtete, dieses ist das Dritte. In der Wildniss mich verbindend, 
erhielt ich eine Tochter. Ich Hess diese durch Notsi-zaki aufziehen und kümmerte mich 
lange Zeit nicht um sie. Als es nach Jahren dahinkam, dass ich ihr auf meinen Wande- 
rungen begegnete, tödtete ich diese Tochter. Ich tödtete auch denjenigen, welcher mein 
Schwiegersohn war, und entwarf einen Plan, beide an die Stelle des Gebieters und 
seiner Gattin zu setzen. Dieses ist das Vierte. Fo-zi-rö und Sei-ziü-rö waren muthie-e 
Männer von tief kindlichem Herzen, und ich liess sie sofort nicht ihren Vorsatz aus- 
führen. Dieses ist das Fünfte. Ich habe diese fünf Missgriffe : wie sollte ich micli nicht 
vor den Einsichtsvollen schämen?' 

Waga kimi snde-ni ^ (jo)-ni ide-famaje-ha \ ima-ica omoi-nokosu koto nasi. Ojoso fito- 
no oja-to Site \ sonn -^ (ko)-ni itsukusi-mi-7iaki-wa \ ^ i (gi-si)-ni arazu \ mai-te kimi-no 
tame-ni \ tsumi-naki ^ (ko)-ico korosit mono-wa \ \ f^ (nin-zed)-ni arazu. Mina köre 
jamu koto-ioo jezu-sife \ koto-no koko-ni ojoberi \ kanasi-i kana. Soregasi nagaku ^ g. (ro- 
sin) taran-ni-iva kanarazu fito-ni utagaivarete ^ "^ (zan-geu) kore-jori okori-nan. Tare-ka 
faru-zumi-wo \ makoto-no ^ g (tshl-sinj-to m-beki \ moro-kosi ^ g (sen-gokv.)-ni \ na- 
tataru ^ ^ (zin-keö)-no tagni nomi. Kakare-ba soregasi 5g ^ (ton-seij-no kokoro-zasi 
ari I jajaku mi-no itoma-wo tamatvaru-besi. 

,Da mein Gebieter bereits in die Welt hinausgetreten, lasse ich jetzt nichts zm-ück, 
woran ich denke. Wer unter den Menschen ein Vater ist und geg^an sein Kind kein 
Wohlwollen hegt, ist kein gerechter Kriegsmann. Um wie viel weniger ist bei dem- 
jenigen, der um des Gebieters willen das schuldlose Kind tödtet, ein menschliches 
Gefühl! Hier war ich überall nicht fähig, inne zu halten, und die Sache ist bis dahin 
gekommen, es ist traurig! Wenn ich für immer ein alter Diener bin, werde ich gewiss 
von den Menschen beargwöhnt, und Verläumdung wird daraus entstehen. Wer könnte 
sagen, dass Faru-zumi ein wirklicher redlicher Diener ist? Ich bin nur von der Art der 
Schirmgewaltigen, welche sich in China, zur Zeit der kämpfenden Reiche einen Namen 
gemacht haben. Ich habe also die Absicht, mich der Welt zu entziehen. Ihr werdet 
mir schnell meinen Abschied geben.' 

Für 'P '^ (zin-keö) , Schirmgewaltiger' wird im Chinesischen sonst -fi '^ (jin-kiä) 
gesetzt. 

To mbsi-koi-te \ moto-dori kiri-fanatsi-te X M, (niü-dd)-si \ kö-te-sasi-icara-ni iivori-wo 
musubi-te \ ^ ^ (seo-gai) okonai-sumase-si-to-zo \ ito ari-gataki ^ li^ (do-sin) narazu-ja. 
Kore-jori saki ziii-ro-suke \ notsi-zaki-iva \ f[£ ^ (siuku-fas) site sitmi-no koromo-ni sama-wo 
kaje I kann Ü "g" p^ (go-fiaku-rio)-no kane-ivo-ha \ oi-te -^ (ko)-naki mono \ itokenaku-te 
oja-naki mono \ snbete madzusi-ku-fe tasuke-naki-ni ivakatsi-atajete \ — • ^ (issenj-ivo-mo 
nokosi-todomezu. ^ ^ (Fu-fn) ^ g (sio-kokuj-ivo an-gia-site \ naki-bifo-bito-no bo-dai-ivo 
toi-nu. Mata to-kama tan-ge-ica \ naga-josi-ni mi-no itoma-ioo koi-te \ kore-mo jfj^ ^ (siuku- 
fatsu.) 7^ ^ (niü-d6)-site | ^ M LÜ (kb-ja-san)-ni wake-nobori \ tajete kano jama-tco 
idzuru koto nasi. 

Nachdem er diese Bitte vorgebracht, schnitt er den Haarschopf ab und wurde ein 
Mönch. Er baute auf der Ebene Ko-te-sasi eine Hütte und vollendete den Wandel 
seines ganzen Lebens. Ist dieses nicht ein sehr schätzbares Herz des Weges? Noch 
vor diesem hatten Ziü-ro-suke und Notsi-zaki ihr Haupthaar geschoren und ihre Gestalt 
durch ein Tintenkleid verändert. Jene fünfliundert Tael vertheilten sie, ohne einen 



Igg Pfizmaiee. 

Heller zurück zu behalten, an lauter arme und hilflose Menschen, an Leute, welche alt 
und kinderlos, an Leute, welche Jung und älternlos waren. Sie selbst durchwanderten 
Beide die sämmtlichen Reiche zu Fusse und erkundigten sich um das Seelenheil der 
Verstorbenen. Ferner bat To-kama Tan-ge bei Naga-josi um den Abschied. Auch er 
schor das Haupthaar, wurde ein Möncli und erstieg den Berg Ko-ja-san. Er verliess 
niemals diesen Berg. 

Der Berg Ko-jor-san liegt in dem Reiche Ki-i, Kreis I-to. 

Fito sono [t| ^ (siukke)-no ju-e-wo toje-ba \ tada warai-te kotajezn. Kaku-te el-rohi. 
fatsi-nen gu-giuttsa nl-ziu-kn-nitsi | seö-gun jnsi-teru-ko I riii-jo-ü naga-josi "^ -J^ (fu-si)-ra-ga 
tame-ni ^ (kö)-zi-tamai-ni-kere-ha \ sate-ica tan-ge-ga [ij ^ (sifikkej-sl-taru-tra \ oi-no sei- 
ziü-ro-vjo uttaru ju-e numi-ni-iva arazu. ^ (Siju)-no naga-josi-ga ^ ii^ (giaku-sinj-wo isame- 
kane \ ^ fft (ton-seij-si-taru-ni koso | -to fito mina fazimete satori-keri. 

Wenn Menschen ihn fragten, warum er ein Mönch geworden, lachte er nur und 
antwortete nicht. Als endlich am neun und zwanzigsten Tage des fünften Monates des 
achten Jahres des Zeitraumes Ei-roku (1565 n. Chr.) der Seogun, Fürst Josi-teru wegen 
Mi-josi Naga-josi und dessen Sohnes starb, erkannten Alle jetzt erst, dass Tan-ge nicht 
allein desswegen ein Mönch geworden, weil er seinen Neffen Sei-ziil-rb getödtet hatte, 
sondern dass er, ausser Stande, gegen die aufrührerischen Gedanken des Vorgesetzten 
Naga-josi Vorstellungen zu machen, sich der Welt entzogen hatte. 

l'iono notsi korio jo-tari-no jn-s/ife-bito-ra-ga jame-ni \ fo-zi-ro kih-dai ; uieö-kä oja-ko 
kaioara-i \ kazasi \ o-natsu-ra-iva ^ ^ (si-nn)-ni ^ (ga)-site \ -^ ^ (kuh-mih)-ioo fanatsi \ 
^ ~)j (sai-fu)-je tobi-saru-tu mite kere-ba |^ ^ (jü-rei) ^ ^ (toku-datsu) utagai-nasi-to 
^ 'l*ä (ki-es) Site \ ono-onu ^ '^ (kan-rui)-ioo todome-ajezu i ijo-jo so7io bo-dai-tvo toi-tsu. 

Später träumte diesen vier Mönchen, dass Fo-zi-ru und dessen Bruder, ferner ^leo- 
ku und dessen Tochter, ferner Kawara-I, Kazasi und 0-natsu, auf einer purpurnen 
Wolice fahrend und glänzendes Licht ausstrahlend, nach der westlichen Gegend entflogen. 
In der Meinung, dass deren (Jeister ohne Zweifel erlöst seien, freuten sie sich, und 
jeder Einzelne, ehe er noch die Freudenthränen zurückgehalten, erkundigte sich noch 
mehr um das Seelenheil dieser Menschen. 

Kaku-te toiuo-sada ason-ica | tvori-ivori kn-te-sasi- aara-to kb-ja-san-Je taukai-ico tsukawasi- 
te I faru-zwuii niü-du | to-kama-no fd-si-ni \ 5?C !^ (i-siokuj-ico tamaicari \ luata suzu-fatsi- 
ga I fakarazu-rao karafime-ao oi-te \ sono ^ ^ (ki-nan)-ico sukui-tari-si koto-wo icasure- 
tamawade \ tosi-no faru-goto-ni-wa \ kanarazu adzuma-je mesi-kudasi-te | kadzuke-mono amata 
tamb fodo-ni \ suzu-fatsi-wa ugi-ga jatsu-dono-no 5?C ^ (i-$edJ-no koto-iro uke-tamawari-te | 
o-oki-ni ^ ^ (si-sa7i)-u'o tamotsi-si-to nan. 

Tomo-sada Ason schickte von Zeit zu Zeit einen Abgesandten sowohl nach der Ebene 
Ko-te-sasi als auf den Herg Kb-ja-san und schenkte dem aus der Welt zurückgetretenen 
Faru-zumi und dem Bonzen von dem Geschlechte To-kama Kleider und Speise. Ferner 
vergass er nicht, dass Suzu-fat*i unvermuthet Kara-fime auf dem Rücken getragen und 
sie aus der Gefahr gerettet hatte. Er beschied ihn in dem Frühlinge eines jeden Jahres 
unfehlbar nach den östlichen Reichen und verlieh ihm viele Geschenke. Suzu-fatsi, der 
die Kleidungsstücke des Gebieters von dem Geschlechte Ogi-ga jatsu erhielt, besass 
dadurch in grossem Masse Waaren und Erzeugnisse. 

Sare-ba -jti: (jo)-no "^ -^ (sai-si) ^ \ (ka-zin)-no ^ ^ (ki-gn) \ ^ -jp* (ko-si) 
fP ^ (seppu)-nu ^ ^ (fi(ku-sm)-no iiiO))u-gatari-wa \ sono nmomuki ai-ni-taru-mo o-o- 



Der Nebel der Klage. 189 

karu-ni \ kono faru-zumi-ga -g ^ (fuku-sm) \ sei-ziv-rh o-natsu-ra-gn ^ f^ (ki-gü)-wa ito 
medzuraka nmn tote \ so7io goro loosa-wosa \ \ P (zin-k6)-ni JJ^ ^ (kuai-sia)-site kere- 
ha I mono-ni-mo sirusi | jan-goto-naki itta-zama-no \ ^ ^^ (ren-ka)-ni-mo ^ fei)-zi-tamai- 
te I sono na-wa ito-ito ima-ni taka-kari. Mi-ivo korusi-ie ^ (zinj-iuo nasu-to-iva \ kakaru 
koto-wo-mo iü-ka. 

Indessen haben die Erzählungen von wunderbaren Vereinigungen begabter Söhne 
und vortrefflicher Menschen der Welt, von der Eache älternliebender Söhne und tugend- 
hafter Frauen nach ihrem Inhalte häufig mit einander Aehnlichkeit. Indem man meint, 
dass die Rache dieses Faru-zumi, die wunderbare Vereinigung Sei-ziü-r5's und 0-natsu's 
etwas sehr Merkwürdiges seien, wurde damals viel mit ihnen in dem Munde der Menschen 
umhergeworfen. Man verzeichnete sie in Erzählungen, besang sie in zusammenhäno-enden 
Gedichten von unaussprechlicher Weise des Gesanges, und ihr Name ragt ganz vor- 
züglich jetzt hoch. Dass man sich selbst tödtet und Menschlichkeit ausübt, sagt man 
solche Dinge wohl auch? 

Sore ^ ^ (sin-toku)-u-a \ sono ^ (na) ^ ^ (si-go)-ni otorojezu. Ikeru fi-ni ^ 
(na)-wo musahoric mono-wa \ ^ ^ (si-go)-ni ^ (eki)-aru koto nasi. '|^ (KenJ-ni site t^J 
(ri)-ivo musaboru mono-ica \ toki-nusi-ga wotvari-ico miru-besi. ^ (Na)-ioo motomuru-iva 
okonai-wo tsussimu-ni sikazu \ %\\ (ri)-ni fasiran-jori \ taru-ni todomaru-ni sikazu. ^ (Zen)- 
luo jo-misite okonö koto ataivazaru mono-ica ] ivare-ni watakusi are-ba nari. Sozoro-ni kono 
A^ IS (se6-setsu)-v:o nobete \ mote mi-dzukara ^ ^ (tei-sei)-to nasu nomi \ ana kasiko. 

Was wahre Tugend ist, deren Name schwindet nicht nach dem Tode. Wer für die 
Tage des Lebens nach einem Namen trachtet, hat nach dem Tode davon keinen Nutzen. 
Wer habsüchtig Vortheil begehrt, soll das Ende Toki-nusi's betrachten. Besser als 
einen Namen suchen, ist es über seinen Wandel wachen. Besser als dem Vortheil nach- 
rennen, ist es bei dem Genügenden inne halten. Wer das Gute liebt, aber nicht fähig 
ist, es zu üben, in dessen Ich befindet sich das Selbstische. Indem man unabsichtlich 
diesen kleinen Bericht verlängert, thut man es nur auf eine hervorhebende Weise 
und sehr mit Scheu. 



In dem Vorworte zu der ersten Abtheilung dieser Abhandlung wurden die in dem 
Buche vorkommenden, auf den Inhalt der ersten drei Capitel sich beziehenden Citate 
aus Dichtern gebracht. Die Citate zu den übrigen neun Capiteln folgen hier nach- 
träglich. 

Viertes Capitel. Die Finsterniss des Rauches. 

Musasi- ^ (no)-no \ kigisu-ja ika-ni | -f' (koj-wo ^ (omo) fu | kefuri-no jami-ni \ 
ko-e madofu. 

Der Fasan | des Feldes von Musasi, | an das Junge wie er denkt, | in der Finsterniss 
des Rauches, an der Stimme er sich irrt. 



^7 



Fünftes Capitel. Die Finsterniss des Rauches. Zweiter Theil. 

Musasi-no-iü \ kigisu-mo tsuma-ja \ komoru-ran \ kefu-no kefuri-no \ sifa-ni naku nari. 
Auf dem Felde von Musasi | der Fasan in der Gattin Haus ] sich verschliessen 
wird. I In der Finsterniss des Rauches | geht er zu Grunde. 



1 9Q Pfizmaier. Dek Nebel der Klage. 

Sechstes Capitel. Der Vogel des blossen Goldes. 

Aware-ni-mu \ -^ (koj-tvo ,g, (omo) fu tote \ su-gane-dori \ ^ (no)-he-wo jaku ^IC (fij- 
no I |J< (fai)-to nari-nuru. 

In Mitleid auch j sagend, dass er an das Junge denkt, | der Vogel des blossen 
Groldes, I des das Feld verbrennenden Feuers | Asche ist er geworden. 

Siebentes Capitel. Der Schlamm des Weges. 

Aze-iüotoko I nawa-siro- -^ {midzu)-nu \ fodo ^ (mi) jete \ mitsi-no nukari-no \ kavaku 
nia-mo naki. 

Der Mann der Feldraine | den Frühreis baut, des Wassers | Menge wenn sich zeigt, 
hat der Schlamna des Weges | keinen Zwischenraum, der trocken. 

Achtes Capitel. Der Regen des Armhutes. 

Imo-ga P^ (kado) \ juki-sugt-gate-ni \ ßdzi-gasa-no \ ^ (ame)-mo furanan \ mna- 
gakure-sen. 

Zu der Schwester Thor | sobald ich gegangen bin, | wird des Armhutes | Regen 
nicht fallen, | ich werde niicli vor dem Regen schützen. 

Neuntes Capitel. Der Tintenstein der Abschrift. 
Miru isi-nu \ omute-ni ^ (mono)-mo | kakazan-ki \ fusi-no ja-u-zi-tva | tsukawazari-keri. 
Auf des sehenden Steines' | Fläche etwas | hat man nicht geschrieben. | Den knotigen 
Weidenzweig | hat man nirht gebraucht." 

Zehntes Capitel. Die Stromschnelle des Wirbels des Scheideweges. 

Ko7io ffct (joj-ni-u-a | kaku-te-mo jami-nu \ ivakare-dzi-no \ futsi-se-wo tare-ni \ toi- 
te wataran. 

In dieser Welt | somit ist man erkrankt. | Um die Stromschnelle des Wirbels | des 
Scheideweges wen | wird man fragen, | damit man übersetze?' 

Eilftes Capitel. Der den Leib kennende Regen. 

Tsuku-tsuku-to \ onio-je fakanad ^i (kazu)-naranu \ ^ (mij-ico siru ^ (ame)-jo \ wo- 
jami dani se-jo. 

Genau wenn man sieht, | vor dem Angesicht verschwindend, | der du nicht zählst, 
den Leib kennender Regen, | höre nur ein wenig auf! 

Zwölftes Capitel. Die Beglückwünschung. 

Tsuru-ga ^ (oka) | 7|^ ^ (ko-takaki) ^ (matsuj-wo P^. ÜL (fuku-kaze)-no \ kumo-i- 
ni fibiku \ ~f^ 'f^ (jorodztt-jo)-no ^ (ko-e). 

Auf der Kranichshöhe* | durch die als Bäume hohen Fichten | der Wind, indess 
er weht, | in dem Wolkensitze wiederhallt: | Zehntausend Zeitalter! als seine Stimme. 



• Miru isi .sehender .Stein' ist eine Uebersetzung der zwei Tlieile des Zeichens SP fsuzuri) , Tintenstein'. 

- Der Sinn, Ijesonders in Rücksicht anf die Worte fusi-no ja-u-zi, welche nur in Fira-kana gesetzt sind, ist unverständlicli. 

J'o-zi ,Weidenzweig' hat sonst die Bedeutung .Zahnbürste'. 
' Verse des J.amato-mono-gatari. Die Stromschnelle des Wirbels des Scheideweges ist der Todtenflnss. 

* Tsuru-ga oka ,Kranichshöhe' liegt in dem Keiche Sagarai, Kreis Kama-kura, und wird anf der Karte als ein Tempel bezeichnet. 



RÖMISCHE BILDWERKE 

EINHEIMISCHEN TUNDORTS IN ÖSTERREICH. 



HERAUSGEGEBEN VON 

ALEXANDER CONZE. 



m. HEFT. 
SCULPTUßEN IN CILLI, PETTAU UND SECKAU. 



Mit Tafel XI— XVII. 



VORGELEGT IN DER SITZUNG AM IS. JULI 1877. 



Icli widme dieses dritte Heft , römischer Bildwerke einheimischen Fundorts in 
Osterreich' den Sculpturen in Cilli. Es wird das letzte Heft sein, welches von meiner 
Hand kommt, indem \yechsel von Stellung und Wohnsitz und damit neue Arbeitsverpflich- 
tungen mich zwingen, von der Betheiligung an Lösung von Aufgaben zurückzutreten, denen 
ich als J'i-ofessor der classischen Archäologie in Wien nicht aus dem Wege gehen konnte. 
Es ist nur ein Anlauf, äusserst gering im Verhältniss zu dem, was nach so vielen Be- 
mühungen von Voi'gängern noch ferner zu thun bleibt, der mit diesen Heften genommen 
ist. Die endgültige wissenschaftliche Bewältigung des ungemein zahlreichen und, wie 
wohl diese Hefte zeigen, bisher noch immer nicht genügend bekannt gemachten und 
erschöpften archäologischen Materials innerhalb Österreichs wird erst auf Grund mehr 
planmässig angelegter und länger fortgesetzter Aufnahmen gelingen. Hierzu war Einiges 
auch von mir noch weiter vorbereitet. Zur Publication geeignete Zeichnungen sind mit 
Unterstützung der kais. Akademie namentlich noch von den plastisclien Überresten 
der alten Flavia Solva (zumeist auf Schloss Seckau bei Leibnitz) und von anderen 
steiermärkischen Stücken beschafft worden. Sie bleiben zur Verfügung der Akademie. 
In eigenen Skizzen und Notizen, welche wenigstens als vorläufiger Index nutzbar sein 
können, habe ich auf wiederholten mit Unterstützung des hohen Unterrichtsministeriums 
unternommenen Reisen mannigfach verstreute Überreste in Tirol, dem Küstenlande, 
Krain, Istrien und Dalmatien verzeichnet. Diese Aufzeichnungen verbleiben in Copien 
dem archäologisch-epigraphischen Seminare der k. k. Universität ; denn es steht zu 
erwarten, dass von diesem Institute aus jene planmässige, erschöpfende Aufnahme des 
archäologischen Materials in den österreichischen Landen und Nachbargebieten stänuig 
ins Auge gefasst und beharrlich nach und nach durchgeführt werden wird. Hiefür Bei- 
träge zu bringen, ist eine der erklärten Hauptabsichten der seit Kurzem begründeten 
und an die Thätigkeit des Seminars sich anlehnenden , archäologisch - epigraphischen 
Mittheilungen aus Osterreich'. Doch ist es meines Erachtens zu wünsclien, dass auch 



192 Alexander Conze. 

fernerhin lieftweise in den Denkschriften dieser Akademie die Publication ganzer 
Denkmälergruppen, zunächst der von Flavia Solva, so wie einzelner besonders hervor- 
ragender Stücke als Etwas über den Rahmen der obengenannten Zeitschrift Hinaus- 
reichendes erfolge. Über die letzte Gestalt, in welcher das so zuwachsende Material 
endlich einmal gesichtet und verarbeitet als ein Ganzes zu vereinigen sein wird, eine 
Meinung zu äussei'n, dürfte jetzt noch kaum an der Zeit sein. Doch habe ich den vor- 
läufigen Hinweis auf einen grossen, nur noch schärfer zu gestaltenden Plan schon deshalb 
nicht ganz unterlassen wollen, weil erst in solchem Zusammenhange auch dieses stück- 
weise Arbeiten der kais. Akademie als ein ihrer Förderung ein für alle Mal würdiges 
Beginnen empfohlen werden darf. 

Dass ich auch in diesem Hefte über Denkmäler von Cilli den Vorarbeiten Mommsens 
zimi C. I. L. III den Nachweis des grössten Theils der von mir benutzten, namentlich 
handschriftlichen Litteratur verdanke, bedarf für Kundige kaum der ausdrücklichen Er- 
wähnung. Die archäologische Forschung wird immer wieder mit Dank dieses Weg- 
weisers bei ihren Arbeiten sich bedienen. Einige Auszüge und Abschriften, welche nur 
oder am leichtesten in Graz genommen werden konnten, verdanke ich Herrn Dr. W. Klein. 
Das Frölich'sche Manuscript Res Celeianae, codd. 189. 190 in der Klosterbibliothek zu 
St. Paul im Lavantthale, welches Mommsen (auctores Celeiani IV) sah, konnte leider, als 
ich mich darum bemühte, nicht aufgefunden werden. 



Komische Bildwerke einheimischen Fundorts in Österreich. 193 



Das weitaus bedeutendste unter den römischen Sculpturwerken, welche als Reste 
der alten Celeia in Cilli verwahrt werden, so bedeutend sogar, dass man ihm den Platz 
in einem Museum lieber, als seinen heutigen im Gärtchen an der Stadtkirche gönnen 
möchte, ist der mehrfach sogenannte ,norische Krieger', die lebensgrosse Statue eines 
römischen Befehlshabers barbarischer Nationalität. Sie wurde nach mündlicher Mit- 
theilung des Herrn Josef Zangger, pensionirten Schuldirectors in Cilli, gegen den Anfang 
der vierziger Jahre aus der Vogleina, da wo dieses Wasser vor seiner Ableitung beim 
Bahnbaue östlich an der Friedhofsmauer der Maximilianskirche vor Cilli hinfloss, hervor- 
geholt, nachdem sie schon eine Zeit lang den Fischern als ein Hinderniss in der Tiefe 
sich bemerkbar gemacht hatte. Damals wurde sie zunächst an der Sudostecke eines dem 
genannten Friedhofe gegenüberliegenden Hauses (,am Wirthshause des vulgo sogenannten 
Seppenscheg' Muchar Steiermark I, 371) aufgestellt. Hier erlitt sie auf dem Platze hart 
an der Fahrstrasse mancherlei grobe Unbill, sie wurde ,mit Wagenschmiere verunreinigt, 
der mit einem Stift befestigte Kopf wurde derart abgerissen, dass der Hals in drei 
Stücke und einige Splitter zerbrach' (Bericht Dorfmann's im Aufmerksamen 10. August 
1843). In einer Zeichnung der Figur unter den Eckhel'schen Collectaneen auf dem 
kais. Münz- und Antikencabinet Heft VII, n. 85 fehlt daher der Kopf ganz. Erst im 
Jahre 1843 wurde die Statue durch die Fürsorge des Gymnasialpräfecten P. Hartnid 
Dorfmann auf ihren gegenwärtigen Platz an der Stadtkirche gebracht, um welche man 
die meisten römischen Bild- und Schriftsteine durch Gitter geschützt angesammelt hat. 
Die Kriegerstatue steht südlich vom Chor. 

Das Material ist grobkörniger weisser Marmor, wie er sich bei Rutschach und am 
Bachergebirge findet (Dorfmann), die Höhe beträgt etwa 1-74 M., die Basis ist etwa 
0-60 M. breit. Wie die nach Victor Jaspers Zeichnung auf Taf. I. II in Dobys Stiche vor- 
liegende Abbildung' zeigt, ist die Figur ziemlich gut erhalten. Ganz verloren, aber 
vermuthlich schon unter dem Wasser oder noch früher abgescheuert, ist der linke Unter- 
arm; sehr abgestossen sind auch die letzten Reste des Speers, welche nach vorn ; n dem 
Bündel zur Linken der Figur kenntlich geblieben sind ; verloren ist das Schwert, welches 
besondei-s angesetzt war und nur eine Einsatzspur an der linken Hüfte, jedoch . hne 
Bohrlöcher, hinterlassen hat. Der Kopf war, wie schon erwähnt, einmal abgebrochen, 



' Veröffentlicht war bisher nur eine ungenüeende und kleine Abbildung bei Seidl in den Sitzuugsbericliten der kais. Akad. 

d. Wiss. 1854, Taf. II, 3. Seidl erwähnt schon 1846 (Jahrb. der Litteratur 115. Band, Auzeigebl. S. 31) als vorhanden 
.das marmorne Standbild eines schwörenden Kriegers'. 
Deniscbriften der pbil.-liist. Cl. XXVII. Bd. •''' 



194 



Alexanuek Conze. 



die Nase ist verstümmelt und ergänzt, verstümmelt aueli der Helmbusch. An diesen Be- 
scliädigungen Avird die erste Aufstellung der Statue an der Landstrasse die Schuld tragen. 
Bei der Aufstellung an der Kirche fand eine Ausbesserung statt; damals wird die Nase 
angesetzt sein, der Kopf wurde mit Zusammenfügung der Halsfragmente neu aufgesetzt. 
Bei Byloff (Abbildung aller in Cilli zwischen den Jahren 1810 und 1847 bestandenen 
und gefundenen römischen Alterthümer, im kais. Münz- und Antikencab., Blatt \ II) 
erscheint der in der erwähnten Eckhel'schen Zeichnung felilende Kopf daher (1847) 
wiedei'. Pie Tunica litt etwas bei der Beseitigung der Flecken von Wagenschmiere, 
indem zu dem f^nde ,etwa 1'/. Zoll an ihr ausgestemmt wurden'. Der Steinmetz Valentin 
Höfer machte das im Auftrage des damaligen Stadtbaumeisters. Es ist wahrscheinlich, wenn 
auch nicht bezeugt, dass damals auch die Basis überarbeitet wurde, und, wenn nicht 
ihre ganze Gestalt mit vier abgestumpften F.ckcn und abgeschrägten Horizontal kanten, 
so doch namentlich auf der Vorderseite die glatten Eckränder und rauheren Mittel- 
llächen erhalten liat. Entscliieden antik ist dagegen die gelinde Neigung der Oberfläche 
der Basis gegen den linken Fuss hin, entsprecliend der Bewegung der Figur, die in 
leisem Ausschreiten dasteht. 

Die Waffentracht ist sehr vollständig (vergl. die Relicffigur in Seckau, welclie bei 
Knabl Schriften des iiistor. Vereins für Innerösterreich I, Tat". IV, 22/52 und bei iMuchar 
Steiermark I, Taf. XVI, unter n. 44. S. 430, 14 mit dem davon ganz zu sondernden 
Reliefbilde des Flottensoldaten irrigerweise in J-^ins verbunden ist). Waffengattung und 
Rang des Dargestellten darnacii zu bestimmen, werde icli jedoch niclit unternehmen, da 
Forscher, welche auf dem Gebiete der bildlich überlieferten römischen Kriegsalter- 
thümer besonders zu Hause sind, solche Bestimmungen beim jetzigen Stande der 
Kenntniss überliaupt für unausführbar erklären.' Auf einen im (Kommando Höher- 
stehenden weist schon an sicli die Errichtung einer lebensgrossen Statue liin; das quer 
über den I'anzer laufiMule cinguluni uml die befransten Lederstreifen, welche den Schooss 
bedecken, sind bestimmtere EinzelabzeicluMi dos Officiers.' Die übrigen Tlieile der 
Tracht und Waftnung sind weniger bezeichnend; die caligae bestehen aus Sohlen, welche 
mit Riemen an den nackten Füssen befestigt sind; die Zelien sind deutlich ausgeführt. 
Über die tunica ist die lorica angelegt, von der die schon als etwas Auszeichnen- 
des erwähnten befransten Lederstreifen lierabhängen. Auf der rechten Rückenseite 
ist die Panzerklappe (Taf. XIL a) deutlich angegeben. Über dem Panzer ist, wie 
schon erwähnt, das cingulum umgelegt, darüber quer von der rechten Schulter liorab 
das Bandelier (baltcus), an dem, besonders angesetzt, das Schwert hing. Über die linke 
Schulter und den linken Unterarm ist das paludamentum geworfen. Dass der Kopf nicht 
entblösst, sondern vom Helme mit Busch bedeckt ist, ersclieint als ein wohl der Spätzeit 
zuzuschreibender Realismus der Darstellung (vergl. Hübner a. a. O. S. 17. Berliner 
Winckelmanns-Programm 1868, S. 15). In der linken Hand ruhte offenbar die Lanze, 
welche in ihrem oberen freistehenden Theile aus Metall bestanden haben muss; ein 
kleines Stück ihres unteren Endes ist in halber Rundung von Marmor ausgeführt zu- 
nächst der Basis noch erhalten, und weiter liinauf ist die Spur des Schafts noch bis an 
den Zipfel des herabhängenden paludamentum deutlich zu verfolgen. So weit lag der 



' Hübiior Berliner Wiiickelmanns-Pronrrnmm 1866, S. 18. 

2 Albert Müller das cingulum militiae. Programm des Gymnasiums zu Ploon. 1873, S. 20, wo unsere Figur crwälint wird. 



Römische Bildwerke einheimischen Fundokts in Östekeeich. 195 

Speer an dem Gegenstande an, weleiier der Statue zur Linken als Tronic dient. Diesen 
Gegenstand weiss ich nicht zu erklären. Es ist ein Bündel, nicht etwa im Einzelnen 
rundlich wie Rollen heraustretender, sondern auf ihrer Oberfläche platter, länglicher 
Theile. Über dem breiten Bande, welches das Ganze zusammenhält, ist auf der Vorder- 
seite, halb von dem Lanzenschafte verdeckt, eine wie die phalerae runde Scheibe mit 
einem Rande und einem Buckel inmitten, angebracht. 

Bemerkenswerth ist die Haltung der rechten Hand, gehoben mit eingebogenen zwei 
kleinsten Fingern, die übrigen ausgestreckt. Das ist nicht, Avie man nach neuerer Ana- 
logie gemeint hat (Dorfmann a. a. 0., Seidl Sitzungsberichte 1854, S. 28, S. A.) der 
Gestus eines Schwörenden, vielmehr der eines Redenden. Apulejus metam. II, 21 (Eyssen- 
hardt): j)orrigit dexteram et ad instar oratorvm conforniat articidum dmJmsque infimis con- 
clusis difjitis ceteros eminus 2'>orri()it et infesto pollice clementer mbridens iiifit. Der Gestus 
ist in bildlicher Darstellung besonders häufig bei den Figuren Redender auf spät- 
griechischen Vasenbildern nachweisbar (z. B. bei dem Vortragenden auf der Perser- 
vase Monum. dell' inst. IX, Taf. L. LI). Näher liegt der Hinweis auf den gleichen 
Gestus des Declamirenden auf einem Sarkophage Miliin gall. myth. XXIV, 7ß. Auch 
bei einfachen Portraitbüsten auf römischen Grabsteinen erscheint diese Handbewegung, 
z. B. Brizio pitture e sepolcri scoperti sull' Esquilino tav. III, 11 und so in (Jilli selbst 
auf dem Grabsteine des Cupitianus (C. I. L. III, ,5221) und auf dem des Secundinus 
(C. I. L. III, 5246). Die Darstellung eines Befehlshabers im Augenblicke der adlo- 
cutio an die Soldaten ist bekanntlich durchaus üblich, nur ist hier an die Stelle des sonst 
frei ausgestreckten Armes eine anscheinend wiederum realistischere Bewegung getreten. 
Ein besonderes Interesse gewinnt die Statue endlich dadurch, dass der dargestellte 
römische Befehlshaber den Gesichtszügen nach unverkennbar ein Barbar ist. Der Schnauz- 
bart und die dicken buschigen Augenbrauen gehören in bekannten Kunstdarstellungen' 
dem keltischen Typus an. Dass es gerade ein Noriker, wie der Fundort nahelegt und wie 
danach eine einigermassen populär gewordene Benennung annimmt, sein müsse, lässt sich 
durchaus nicht behaupten. 

Schon dieser Umstand, dass der Dargestellte ein Barbar in höherer Charge des 
römischen Heeres ist, erlaubt nur an die spätere Kaiserzeit als Entstehungszeit der Statue 
zu denken. Unter den noch wenig zugänglich und übersichtlich gemachten Militärs tatuen 
ist es namentlich die Statue Konstantins auf dem Capitolsplatze (Clarac musee de sculpt. 
980, 2527), welche unserer Statue wie in der Waffentracht, so auch In der kurzen Pro- 
portion ähnelt. Ich habe zwar das Original auf dem Capitole nicht wieder darauf hin 
ansehen können. Um die Zeit etwa Konstantins oder, mit Rücksicht darauf, dass wir 
ein Provinclalmonument vor uns haben, noch um ein Weniges früher räth aber auch 
die Betrachtung des ganzen Kunstcluxrakters die Cillier Statue anzusetzen. Dass sie 
nur auf der Vorderseite ausgeführt, auf der Rückseite nicht gerade ganz roli ge- 
lassen, abei- doch mit nur Wenigem fertig gemacht ist, erlaubt keinen Schluss der 
Art. Mehr muss etwas Anderes hervorgehoben werden, das indessen nur gegenüber dem 
Originale genügend wahrgenommen werden kann. Die (xestalt im Ganzen ist gut ent- 
worfen: ihr llco-t ein seit lang-e her unverwüstlich durchgebildetes und festgehaltenes 



1 Vergl. 7.. B. Brunn in Annali ilell' inst. 1870, S. 290. Jedoch auch Karl Wieseler die deutsche Nationalität der kleinasia- 
- tischen Galater. Gütersloh 1877. S. 15 «. 



25* 



196 Alexander CoNZE. 

Muster zu Grunde ; auch die Ausfülii-ung des Torso ist, wenn gleich schlicht, doch offenbar 
auf alter Übung nach guten Vorbildern beruhend. Dagegen ist die Arbeit der nackten 
Extremitäten, an den Zehen und Fingern, zumal deren Nägeln, auffallend i-oli. Man 
sieht eine Kunstübung, die das Verhältniss zur Natur bereits ganz verloi'cn hat. Am 
alleraugenfälligsten tritt daä im Gesichte hervor, wo offenbar der \ ersuch der Portrait- 
bildung gemacht wurde. Dabei gelang es wenigstens, wenn auch nicht das Individuelle, 
doch das Nationale mit Avenigen grossen Zügen zu geben. Brauen und I>art treten als 
Hauptsache hervor. Die Augensterne sind als ein Kreis mit einem Punkte darin ge- 
arbeitet. Die Rohlieit des Verfahrens ist aber so "•ross, dass man das Gesicht, wenn es 

~ 7 7 

allein erhalten wäre, vermuthlich für eine mittelalterliche Arbeit halten würde. Es ist 
ein, von unserem Zeichner verwischter, scharfer Gegensatz zwischen der immerhin noch 
tüchtigen statuu Inricata uml dem starren Maskengesichte. Der Kopf folgt ausserdem 
in unserer Abbildung etwas zu sehr der AVendung des ganzen Körpers, am Originale 
blickt er mehr geradeaus und fällt a\nli dadurcli aus dem Ganzen der lebendig be- 
wegten Gestalt heraus. 

Auf Taf. XIll ist als ein weiterer Beitrag zur Sammlung der Darstellungen römischer 
Krieger der Grabstein des Legionärs Aur(elius) Justinus (C. 1. L. 111, 5218) gegeben. ])er 
Stein, w. M., 1,18 M. lioch, 0,73 M. breit, ist am sogenannten An tiken tliore zu Cilli ein- 
gemauert. Die Kelieffigur liegt mit ihren erhabensten Theilen in der Fläclie des Ilandes, 
der Grund ist allmälig gehöhlt hineingearbeitet. Der dreiundzwanzigjähiüg Verstorbene 
ist in halber Figur dargestellt, barhäuptig, mit tunica und sagum bekleidet; er legt die 
ausgestreckten zwei Finger der rechten Hand auf den Kiiauf des Schwertes, das er in 
der Linken hält. Hinter ihm ist zu seiner Linken sein Schild, von der Innenseite sichtbar, 
andrerseits unverkennbar das pilum dargestellt. Die Verbindung der langen eisernen 
Spitze mit dem Scliafte ist als das Charakteristische in der Form dieser Waffe sehr deutlich 
angegeben. Lamarre behauptet zwar noch in der zweiten Auflage (S. 30) seiner Milice 
romaine (1870), dass kein Denkmal uns ein Bild des pilum ej-halten habe, es genügt 
aber auf die letzte Besprechung des pilum von Lindenschmit (die Altcrthümer unserer 
heidnischen Vorzeit Band 111, Heft G, zu Taf. ^' und Vll) und auf Gentlies Vortrag bei 
der 33. Philologenversammlung zu Wiesbaden zu verweisen. 

Die Errichtung dei' legio 11 italica durch Marc Aurel (Cass. Dio LV, 24) gibt 
den frühesten Zeitpunkt zur Datirung des Grabsteines; die expeditio ,daccisca', in 
welcher Justinus fiel, wird schwerlich genauer zu bestimmen sein. G[rotefend] setzte 
den Stein gewiss annähernd richtig um den Anfang des dritten Jahrhunderts an (Pauly 
llealenc. s. v. legio, IV, S. 874). 

Zu den an der Stadtkirche in Cilli zusammengebrachten Antiken gehört auch das 
Relief Taf. XIV B, aus weissem Marmor, etwa 0,(56 M. breit und etwa 1,15 M. hoch. 
Der Stein ist namentlich oben, aber auch an beiden Seiten beschädigt, Avar jedoch kaum 
breiter. Spuren einer Verbindung mit anderen "Werkstücken sind nicht an ihm wahr- 
zunehmen. 

Dargestellt ist ein Sessel , auf dessen Kissen ein Kranz mit Bändern ruht. Der 
Sessel selbst hat eine eigenthümlich monumentale Form, deren oberer Theil dem eines 
Bronzesessels in Neapel (\V. Smith dictionary s. v. sella S. 847 nach Mus. Borb. \I. 28) 



Römische Bildwerke einheimischen Fundorts in Östebeeich. 197 

gleicht. Auf dem Mittelstücke der breiten Vorderseite des Sitzes befindet sich ein Orna- 
ment, in welchem zwei Eroten, von den Hüften abwärts in Pflanzengebilde auslautend, 
einander gegenüberstehen. Zwei senkrechte Gliederungen der Vorderseite des Sitzes über 
den Beinen des Sessels sind mit Weinlaub verziert. Die darüber liinaus nach beiden 
Seiten ragenden Endigungen tragen jede einen Blitz als Relief bild. Die Beine des Sessels 
bestehen unten aus schweren Löwentatzen, über ihnen als tragendes Glied die Figur 
eines knienden Knaben mit auf den Rücken gelegten Händen. Unter dem Sitze hängt 
eine am Saume befranste Decke herab. Unten inmitten steht ein auf klauenförmigen 
Füssen ruhender Fussschemel, auf dessen Vorderseite zwei einander gegenüber stehende 
Hähne in Relief angebracht sind. Sessel und Schemel stehen wiederum auf einem gemein- 
samen Untersatze. 

Als der Darstellung nach gleichartig sind hiermit zwei andere Reliefs benachbarten 
Fundorts zusammengestellt. 

Das eine in Pettau (Muchar I, S. 414, a. l-STO im Thurme des Schlosses auf- 
bewahrt). Taf. XIV, A, etwa 1,00 M. hoch und 1,14 M. breit, zeigt einen Sessel von 
einer im AVesentlichen gleichen Form. Das Mittelstück der breiten Vorderseite des 
Sitzes ist mit übereinander geschichteten Waffenstücken (Panzer, Schild, Helm) verziert, 
die Seitenstücke je mit einem der Mitte zugekehrten menschlichen Kopfe. Die Stuhl- 
beine sind schlecht erhalten, waren aber, wenn auch einfacher, doch ziemlich gleich- 
artig denen auf B. Auch hier ist ein Schemel und auf dem Sitzkissen ein Kranz, in 
dem ich am Originale eine Gemme zu erkennen glaubte, vorhanden. 

Reicher ist das dritte hierhergehörige Relief (Taf. XV, C), 0,84 M. hoch, 1,40 M. 
breit, welches zu den Fundstücken von Flavia Solva gehörig, im Hofe des Schlosses 
S eck au bei Leibnitz unter den übrigen Bild- und Schriftsteinen gleichen Fundorts ein- 
gemauert ist, und zwar in zwei getrennten Bruchstücken, welche auf unserer Tafel zuerst 
wieder in ihrer Zusammengehörigkeit dargestellt sind. Knabl in Schriften des histor. 
Vereines für InnerÖsterreich 1. Heft, Gratz 1848, Taf. IV, 20/68. XXIII, 117/31 und 
Muchar Gesch. der Steiermark I, Taf. XIV, 28 und XV, 34 geben sie noch getrennt, 
ausserdem ungenau, Knabl bezeichnet sie aber im Texte S. 43, 86 bereits richtig als 
zusammengehörig; seine Deutung auf einen Thron des Mars mit zwei Flamines Martis 
daneben bedarf keiner "Widerlegung. 

Der Sessel gleicht hier dem auf B völlig, nur dass die wieder mit hinten zusammen- 
gelegten Armen als Träger angebrachten Knabenhalbfiguren statt senkrecht über den 
Löwenfüssen, vielmehr einwärts neben dieselben in einer Weise gerückt sind, welche 
den Bau eines solchen Stuhls kaum anders als in Metall ausgeführt zu denken erlauben. 
Auf dem Sitzpolster liegt wieder ein Kranz, deutlich mit einer grossen Gemme inmitten 
und mit seitwärts sich schlängelnden Bändern verziert. Das Mittelstück der breiten 
Vorderseite des Sitzes ist wiederum mit aufgeschichteten AValfenstücken (Helm, GeiLohosse, 
Panzer, Schild) in Relief verziert, die beiden Endigungen mit je einem Füllhorne; die 
senkrecht stehenden Theile zwischen Mittelstück und seitlichen Endigungen zeigen jedeiaial 
Pflanzenornament. Der Fussschemel ist vorn in Relief mit zwei einander zugewandten 
geflügelten Thieren (Greife? Sphinxe?) verziert. Jederseits von dem Sessel steht ihm zu- 
gewandt ein mit der Toga bekleideter, barhäuptiger Mann; der halb zerstörte hielt 
gewiss wie der vollständiger erhaltene in der gesenkten Rechten einen Doppelstab; 




-(OD Alexander CoNZE. 

beide tragen geschultert in der Linken die tasces und zwar mit den Beilen. Die bekannten 
Gestalten der Lictoren. 

Dass Beile an den fasces in der Darstellung gemeint sind, leidet für miuli keinen 
Zweifel. Die Beile an den fasces einer Insclirift zu Aix-les-Bains, gefunden in Vivier 
nahe bei Aix (Allmer inscriptions de Vienne, Atlas 234 — 26) zeigen dieselbe rechteckige 
Form wie mir Otto Hirschfeld nachweist, dessen kundiger Ilath nnr beim Deuten dieser 
Monumente nicht gefehlt hat. Wenig anders erscheint das Beil an den fasces auf einem 
Relief zu Cilli. Dasselbe behndet sich links oben am ,Antikenthor' eingemauei-t, ist 
nur von einer Leiter aus deutlich zu erkennen und konnte deshalb nicht gezeichnet werden. 
Es misst etwa 0,65 M. in der Höhe, etwa 0,58 M. in der Breite. Der Rand ist ringsum 
erhalten, doch gehörte das Relief gewiss zu einem grösseren Monumente und fand dort 
seine Vervollständigung durch andere zugehörige Reiiefplatten. Dargestellt ist ein nach 
links schreitender barhäuptiger togatus, dessen linke Hand unkenntlich geworden ist, der 
mit der Rechten die fasces mit dem Beile geschultert trägt. Auf ihn folgt ein in gleicher 
Riciituno- ihm nachschreitender Mann in kurzer Tunica ohne weitere 
Abzeichen, der seine rechte Hand an die linke Schulter des Lictors vor 
ihm legt. Die fasces sind hier sehr deutlich mit Bändern, die am oberen 
Ende zu zweien frei herabhängen, umbunden; das Beil ist ohne Stiel an 
die fasces gebunden, so wie beistehender Holzschnitt zeigt. 
Dieselbe Foi-m des Sessels wie auf A, B, C wiederholt sich auf ebenfalls inscliril't- 
losen Reliefsteincn: 

D. Im Museo lapidario zu Verona, früher apud basilicam illvi Kiiini nuijori.s s. 
Torelli Saraynae Veronensis de origine et amplitudine civitatis Veronae. Veronae 1540. 
Fol. 43 a. Maffei Mus. Veronense CXVJJ, 1. Von mir verglichen. Ein Lictor jeder- 
seits, die fasces aber ohne Beile. 

E. Rom, Villa Casali. Sessel allein. Handzeicluuing.-convolut im herzogl. .Museum zu 
Braunschweig Fol. 44. 

F. Via Appia. Nacli der Ergänzung von Jordan Ann. 1862, tav. d'agg. R, 1. 2. 

G. Daselbst. A. a. O. tav. d'agg. R. 3. 

Abermals dieselbe Form eines Sessels kommt aber auch in Begleitung von Inschriften 
vor, aus denen vor Allem das freilich auch ohnehin Anzunehmende hervorgeht, dass 
alle diese Reliefs Grabmälern angehörten, die dargestellten Sessel aber Ehrensitze sind, 
welche den Verstorbenen von Amtswegen oder als sonstige Auszeichnung zukamen. 

H. Via Ostiensis. Am Grabmale des M. Antonius Antius Lupus, Praetors u. s. w. 
nebst sechs fasces mit Bellen. C. I. L. VI, 1343. 

Hiernach würde wenigstens auch a\if C, wo die fasces mit Beilen aut" eine curu- 
lische Magistratur hinzuweisen scheinen, der Sessel als sella curulls bezeiclinet werden 
können, wie Jordan auch F und G benannte, wenn gleich die Form von der bestbe- 
zeugten Form der sella curulls' immerhin abweichend sein würde. Nun hat aber bereits 
Henry de Longperier^ auf die Schwierigkeit aufmerksam gemacht, gerade die hier vor- 
lleffende eigenthümliche reiche Sesselform mit einem bestimmten Namen ein für alle Mal zu 



' Moromsen römisches Staatsrecht I-, S. .?S3. 
2 Revue arohi'ol. 180S, II, S. 69 f. 



EöMiscHE Bildwerke einheimischen Fondoets ix Österreich. 199 

bezciclinen. Sie kommt wiederum inseliriftlich bezeugt auf Grabmälei-n niclitcurulisc-lier 
Magistrate vor: 

I. Im Museo lapidario zu A^erona. C. I. L. Y, 3386. Von mir verglichen. Unter 
den in der Inschrift genannten Personen ist ein Sevir, den fasces fehlen dem ent- 
sprechend' die Beile. 

K. Daselbst. C. I. L. Y. 3392. Yon mir verglichen. Ebenfalls Grabmal eines Sevir, 
die fasces ohne Beile. 

Dass aber für den Ehrensitz eines Sevir die Sesselform wiederum nicht constant ist 
das beweist der Grabstein des Sevir Sex. Titius Sex. 1. Primus aus Suasa (Ann. dell' inst. 
1872, tav. d'agg. F), auf welchem zwischen zwei Lictoren mit fasces ohne Beile nicht 
ein Tisch, sondern ein Ehrensessel mit einem Kranze darauf und einem Fussschemel 
davor zu erkennen ist. Dieser Sessel weicht in der Form von denen auf A — K ganz 
ab, nähert sich vielmehr der des bisellium auf dem Grabmale der Nevoleja Tyche vor 
Pomjieji (Overbeck Pompeji 11^, S. 31). 

L. Der Sessel auf dem Grabsteine des M. Yii-tius 31 F. Ceraunus, Duumvirn von 
Nuceria (1. R. N. 2096. Abguss im k. Museum zu Berlin Inv. n. 714. 715.) gleicht in 
der Form wiederum denen auf A— K. Die zwei Lictoren tragen die fasces ohne Beile 
und die je zwei Stäbe in einer und derselben Hand. 

Diese ganze Zusammenstellung soll nur Material für anscheinend noch nicht er- 
schöpfte Untersuchungen über die Abzeichen der Magistrate bieten. Zu dem auch in 
Münztypen' häufig auf Amtssesseln liegenden Kränzen vergleicht schon Chimentelius (bei 
Graevius tlies. A^II, 2070) Tacitus Ann. II, 83: ut sechs curides sacerdotum Äugustalium 
locis superqne eas querceae coronae statuerentur, dort als Ehrenbezeugung beim Tode des 
Germanicus. und so auf den Reliefs der Grabsteine zu Ehren der A'erstorbenen. 

Von den auf Taf. XYI um ihrer gleichartigen eigenthümlichen Darstellung willen 
zusammengestellten Reliefsteinen befindet sich : 

A. etwa 0,60 M. hoch und 0,52 M. breit, im Hofe des AVirtlisliauses zur gol- 
denen Krone. Dort ist der Stein schon lange. Eckhel Collectanea im kais. Münz- und 
Antikencabinet. Heft A'I. n. 99. Heft A'II, n. 66 bezeichnet ihn als ,ad portam Laba- 
censem', Byloff a. a. 0. Blatt A'II als ,im Brauhause am Laibacher Thor'. Ebenso 
Mucliar I, S. 371, Z. 3 v. u. Auf dasselbe Exemplar dürfte eine kindisch gezeichnete 
Skizze zurückgehen, welche im Cod. bibl. Caes. A'indob. n. 3677 im Anhange der Cro- 
nica von Cilli S. 220 über der Inschrift C. I. L. HI, 5225 erscheint, mit der Beischrift: 
,bei dem obern Thor von Cilli, wo man gegen Italien reist, rechter Hand ausser des 
Stadtthors in der Mauer eingemauert'. Ob eine seltsame Angabe bei Mayer A'ersuch über 
Steiermärkische Alterthümer 1782, S. 48 f. mit A als eine fabelnde Entstellung zusammen- 
liängt? Es heisst da: .Bei dem Laibacherthor ist im Stein ein alter Taurusker zu sehen, 
mit einer über das Haupt und Körper abhängenden Ochsenhaut und drüber aufstehendn 
Hörnern, dessen Leib gepanzert, der Schild aber mit einem Stierkopfe bezeichnet ist'. 



' Marquardt röm. Staatsverwaltung- I, S. 495, ohne dass aber der von Marquardt roransfresetzte Unterschied in der Form der 
fasces selbst walirzunelimen wäre. 

2 Z. B. Collen monn. de la rep. XX, 22. 



200 



Alexander Conze. 



B. Grober weisser Marmor. 0,77 M. hoch, 0,(U M. breit. Im Durchgänge des so- 
genannten Antikenthores eingemauert, ßyloff a. a. O. Blatt VII bezeichnet ihn als 
nächst dem Antikenthore im Kitlischen Hofraume'. Prof. Kittel war dei- Erbauer des 

Antikenthores. 

Beidemal ist ein vollgerundeter, jugendlich-männlicher Kopf mit Stierhörnern und 
Stierohren dargestellt. Der Hals, welcher auf A fehlt, zeigt auf B in den Wampen 
ebenfalls deutlich die Stierbildung. 

Von dieser Darstellung des Kopfes eines Stiermenschen ist mir ausserhalb Cilli in Nori- 
cum oder angrenzenden Gebieten kein weiteres Beispiel bekannt, als auf dem weiter unten 
zu erwähnenden Salzburger Mosaikfussboden. In Celeia muss sie aber häufiger gewesen 
sein. Ein in Eckhels Collectaneen Heft VI, n. 100. Heft VII, n. B8 skizzirtes Exemplar 
wird dort als ,in arce' (Obercilli) befindlich bezeichnet. Ist dieser Ort richtig angegeben, 
so dürfte schon dieses Exemplar trotz der Ähnlichkeit der Eckheischen Skizze mit A 
nicht mit demselben identisch sein. Ferner heisst es im Verfolge der Beschreibung von 
A in der Cronica von Cilli (a. a. O.) : .Ingleichen ist ein dergleichen Kopf in ein 
Marmorstein eingebaut und solcher in dem Meyerbergerischen Freihaus eingemauert'. 
Dieses Meyerbergerische Freihaus lässt sich, so weit meine Bemühungen reichten, in Cilli 
nicht nachweisen. Das Haus, an welchem Prof. Kittel das Antikenthor erbaute, ist seit 
etwa 1770 ein Mosconsches Freihaus. Ich lasse es indessen dahingestellt, ob dieses 
Meyerbergerische Exemplar besonders zu zählen ist. Ein sicher anderes, also mindestens 
drittes Beispiel führt aber an : 

C. Byloff a. a. 0. Blatt VI f. Die Zeichnung zeigt auf der Vorderseite eines Quaders 
einen jugendlichen Kopf, wie auf B ohne Hals, mit einem auf der rechten unverletzten 
Seite wohlerhaltenen Stierhorne, nach der Unterschrift: , Bisher bei der Militairkaserne 
befindlich gewesen, nun nicht mehr vorhanden'. ^Muchar I, S. 371, Z. 7 v. u. 

Wahrscheinlicher, als dass die Zeichnung etwa einen Modusenkopf mit Fltigeln ent- 
stellt hätte, scheint mir endlich noch, dass 

D. ebenfalls bei Byloff a. a. O. Blatt VII ein solcher gehörnter jugendlicher Kopf, 
wieder ohne Hals, gemeint ist, mit der Unterschrift: .am Rathhause befindlich gewesen, 
mm nicht mehr vorhanden'. Es wäre dieses dann wohl dasselbe Exemplar, dessen Hartnid 
Dorfmann zum Schlüsse eines Bericlites über antiquarische Funde in Cilli ddto. 20. August 
1847 (St. Landesarchiv in Graz Mscr. n. 2492) als zu Grunde gegangen erwähnt. Dorf- 
mann schreibt: ,Ein ehemaliger Bürgermeister, welcher alle Studien unserer höheren 
Bildungsanstalten durchgemacht und dennoch vier der interessantesten Monumente aus 
der Römerzeit des Erlöses wegen, den er aus den grossen Steinwürfeln machte, zum 
Zerhauen hingegeben hat'. (Vergl. Muchar I, S. 372, Z. 5 ff. v. o.) Das eine dieser 
Monumente bezeichnet Dorfmann als .den Mannskopf mit zwei Stierhörnern darstellend, 
welcher hier öfter vorkommt und über dessen Erklärung noch verschiedene Meinungen 
bestehen, unter welchen die letzte und erst unlängst zu meiner Kenntniss gelangte : 
dass er den vergötterten Urahnherrn des Wendenvolks Vindus darstelle und daher keines- 
wegs aus der Römerzeit stamme, wohl die unhaltbarste sein dürfte ; denn gegen dieselbe 
spricht schon der Stein, auf welchem und die Arbeit, in welcher der Kopf ausgeführt ist'. 

Muchar a. a. O. I, S. 373 (vergl. S. 371) erwähnt auch ,das Reliefsgebilde eines 
männlichen Hauptes mit Stierhörnern', welches sich in Cilli einige Male finde, und ist 
geneigt darin mit Verweisung auf den tauriformis Aufidus bei Horaz. carm. IV, 14, 25 



Römische Bildwerke eisheimischen Fundokts in Österreich. 201 

den personiücirten Flussgott des Saanstromes bei Cilli zu erkennen. Dieser auch von 
Seidl (Jahrb. der Litt. 115. Anzeigebhitt S. 31) ausgesprochenen Erklärung habe ich 
mich in einer vorläufigen Hinweisung (^Heroen- und Göttergestalten der griechischen 
Kunst S. IG) bereits angeschlossen. Dass in Noricum die Bedeutung eines stiergehörnten 
Menschenkopfes als Bild eines Wassergottes nicht unbekannt war, beweisen unzweideutig 
die Eekbilder des Salzburger Theseusmosaiks (Arneth archäol. Anal. Taf. VII), wo aus 
dem abgebrochenen Hörne das Wasser herausfliesst. In der griecliischen Vorstellung 
und Kunst war der Typus der Stiermenschen mit verschiedenartiger Zusammensetzung der 
Theile bekanntlich sehr verbreitet und gerade auch die Darstellung des Kopfes allein 
als Bild der AVassergottheit Acheloos geläufig.' Ob gerade diese Form des ^on einer 
Gestalt losgelösten stiermenschlichen Kopfes von der römischen Kunst als eine übliche 
weitergetragen und so nach Celeia gebracht wurde, kann zweifelhaft erscheinen ; jedesfalls 
erscheint daneben eine andere Hypothese der Erwägung werth. So wie eine den ältest- 
griechischen Chariten in ihrer ursprünglichen Bedeutung gleichartige mythische Vor- 
stellung bei den Barbaren im Nordwesten des römischen Reiches von der römischen 
Kunst aufgefasst und in die Darstellung der matres gekleidet wurde, so könnte ein ein- 
heimischer Quellen- und Flusscultus in Noricum eine der griechischen gleichartige und 
vielleicht sogar wurzelverwandte Anschauung von stiermenschlich gebildeten Flussgöttern 
gehegt, und diese Vorstellung sich in Celeia der römischen Kunst zu den nachgewie- 
senen Darstellungen geboten haben. Untersuchungen wie die Mannhardts über Wald- 
und Feldculte sind geeignet hier weiterzuhelfen. 

Taf. X\ II zeigt das Bruchstück eines Kolossalkopfes von weissem Marmor, etwa 
0,55 M. in der Höhe, 0,54 M. in der Dicke und 0,N0 M. in der grössten Breite, die 
Haare mitgerechnet, messend, welches gegenwärtig an der Stadtkirche aufbewahrt wird. 

In der Cronica von Cilli (Cod. Bibl. Caes. Vindob. n. 3677) heisst es im Anhange 
S. 223 : ,An dem Freydhoff gleich bei dem Eingang ist rechter Seiten ein marbel- 
steinerner Fuss und linker Hand ein dergleichen Kopf mit langen krausen Haar zu 
finden'. Die Maasse des Kopfes sind in der Cronica nur nach einem ,beihafftenden 
Faden', welcher jetzt fehlt, angegeben. Dass überhäufst in einer Arbeit, wie die Cro- 
nica, ein Maass angegeben wurde, dürfte auf dem Ungewöhnlichen der Grösse beruhen, 
und in so fern für die Identität sprechen. Ausserdem nennt auch Matiei (osserv. lett. 1, 
S. 175) in Cilli innanzi alla maggior chksa una testa colossale, quäl dalla zazzera pare po- 
tersi credere fasse d'Äpollo, e un piede deW istessa statua, che cresce di ire pie dl hmghezza, 
cun solea che veste il calcagno, e sid collo del piede si annoda? Auch der Anhang der 
Cronica führt mit ausdrücldicher Verwerfung einer Erklärung als Mars fort: , Diese 
Stuck wohlen von einigen als Stücke von dem Gözenbild Apollinis gehalten werden'. 
Dafür spricht wohl eine allgemeine Ähnlichkeit mit Apollo-, mehr noch mit Helios- 
typen. ^^ ir dürfen aber vielmehr einen Kopf vergleichen, welcher in dem Metroon zu 



■ Vergl. zuletzt Wieseler über ein Votivrelief aus Megara in Abh. der k. Ges. der Wiss. zu Göttingeu XX, S. 20 f. des 

Separatabdruckes. 
2 Muchar I, S. ci72, Z. 9 tf. v. o.: ,Noch vor wenigen Jabren zeigte man in der Stadt Kopf und Schenkel sammt dem Unter- 
tusse eines kolossalen marmornen Standbildes'. Unser Kopf skizzirt bei Eckliel C'oUectanea Heft VI, n. 97 ohne Ortsangabe. 
Seidl im Jahrb. der Litt, Anzeigebl. B. 115, S. 113. ,Kolossaler Kopf eines Gottes dem Bona Deo Brontouli auffallend ähn- 
lich'. Der Fuss war damals wohl schon wie heute abhanden gekommen. 
DenkbChriften der phil.-hist. Cl. XXVll. Bd. 26 



202 Alexander Conze. 

Ostia gefunden, von C. L. Visconti nicht ohne grosse Wahrscheinlichkeit als Attys ge- 
deutet worden ist (Mon. dell' inst. VIII, tav. LX, 4. Ann. 1868, S. 411 f.). Hierauf 
würde sich die Möglichkeit einer gleichen Benennung für den Kolossalkopf in Cilli 
gründen. Er würde damit als ein höchst ansehnliches Stück in die Reihe der zahlreichen 
Zeugnisse für den Kybelecultus auch der nordöstlichen römischen Provinzen treten. 
Der Kopf von Ostia und der von Cilli stimmen, so weit der ruinirte Zustand des letz- 
teren den Vergleich zu verfolgen erlaubt, in allem Wesentlichen überein. In Bezug auf 
die charakteristischen Züge der Bildung verweise ich auf die Ausführung von C. L. 
Visconti a. a. O.' 

Den in ganzer Figur mit übergeschlagenem Bein und in die Hand gestütztem Kopf 
ruhend auf sein gekrümmtes I'edum sich lehnenden Attys stellt ein ebenfalls an der 
Stadtkirche zu Cilli aufbewahrtes Relief dar, das eine Abbildung nicht zu fordern 
schien. Seidl (Jahrb. der Litt. 115. Anzeigebl. S. 31) erwähnt es als einen Hirten 
u. s. w. Attys steht in der beschriebenen Haltung, mit tunica, Mantel und phrygischer 
Mütze bekleidet, in einer Felsnische, neben der jederseits ein Baum, ähnlich einer Platane, 
empori-agt. Auf der einen Seite, links vom Beschauer, ist am Fusse des Baimies und 
neben dem Ende des Pedums eine Heerde des Attys durch drei sehr kleine Schafe an- 
gedeutet. Der plattenförmige Stein misst etwa 1 M. in der Höhe und etwa 0,83 M. in der 
Breite. Nur auf seiner oberen Fläche sind unzweideutige Spuren der Verbindung mit 
anderen Werkstücken vorhanden : in der Mitte ein grosses Dübelloch zur Verbindung 
mit einem nach oben aufliegenden, an den beiden Enden je ein kleineres Klammerloch 
zur Verbindung mit je einem seitwärts anstossenden Stücke. 

Die Ära mit dem Todesgotte mit Schmetterlingsflügeln einerseits (O. Jahn. arch. 
Beitr. Taf. 3, 2 nach Steinbüchel Wiener Jahrb. XLVIII, Anzeigeblatt S. 101. Taf. 2, 3) 
und andererseits einem von Wein und Epheu umgebenen, mit übergeschlagenem Beine 
stehenden, Syrinx und Pedum haltenden Attys befand sich 1870 unweit von Cilli auf 
einem Meierhofe, dessen Namen ich mir zu bemerken versäumte. 

Die übrigen in Cilli noch vorhandenen römischen Bildwerke sind, so weit ich sie 
selbst gesehen habe, folgende. Sie erforderten hier weder Abbildung noch Besprechung, 
wenn sie gleich bei einer erschöpfenden Aufnahme aller römischen Bildreste, die eine 
wissenschaftliche Nothwendigkeit ist, nicht übergangen werden dürfen. Ich zähle nur 
die auf, welche als ohne Inschrift nicht im C. 1. L. zu linden sind, und die dort ver- 
zeichneten, zu welchen in Bezug auf das Bildwerk irgend eine kleine Bemerkung zu 
machen ist. 

An der Stadtkirche: 

Ein sehr roher Kolossalkopf. 

Ära C. I. L. III, 5167. Einerseits deutlich Minerva, andrerseits hält die weibliche Figur 
aufgestützt keinesfalls eine Fackel ; sicher zu benennen vermag iili den speer- oder 



' Dass eiue in Bildung und Haltung des Kopfes verwandte Piotome von Bronze im Museum zu Parma von E. Braun (Ann. 
dell'inat. 1840, S. 109 zu Mon. III, XV, 1 richtig- als Batyr erklärt sei, rauss ich in Abrede stellen. 



Römische Bildwerke einheimischen Fundokts in Östeeebich 203 

sceptei-cälmlfcli langen Gegenstand, dessen Spitze jedoch eher an einen Tliyrsos er- 
innert, nicht. 

Zwei, das untere jetzt umgekehrt, auf einander gesetzte Säulenkapitäle. 

C. I. L. III, 0231 unter der Inschrift ein hinten in ein Fischgewinde ausgehender (ireif. 

C. I. L. III, 5251 im Giebel, jederseits von dem ein Delphin angebracht ist, ist mit 
■dem nach vorn gewandten Kopfe die Verstorbene gemeint; in den Ecken des Giebels 
jederseits ein Vogel gegen sie gerichtet. Dagegen ist 

an der Maximilianskirche: 

auf dem Grabsteine C. I. L. III, 5219 allerdings im Giebel des Gorgoneion und jeder- 
seits vom Giebel ein abwärts gerichteter Delphin deutlich. 

Die Pilasterornamente daselbst s. Seidl Sitzungsber. 1854, Tai'. Tl. 1. 

Am Antikenthore : 

über dem Thorbogen vermauert, ein sehr roher unbärtiger Kolossalkopf ganz von 
vorn gesehen. Relief oder Rundwerk? Seidl a. a. 0. 

Amor und Psyche sich umarmend. Ganz abgemeisseltes Relief. Seidl a. a. 0. 

Beim Hirschen wirth am Hofthore gegenüber der Inschrift C. I. L. III 515G a 
vermauert, ein grosser Medusenkopf in Relief, ganz uncharakteristis.-hes Gesicht, nur 
an den Flügeln und den Schlangen oben zu erkennen. 



26* 



Conze räjnische Bildwerie einhejm. Fundorfg in üesterreicK 



Taf.XI. 




DenlcscTiriften d.k. JUtarf. rf, WissenscTi philos.-hislor. Cl .VXVir. Bd 1877 



r niizo i'öiriisihc fi iJilwcrki* oinlu-iiu , (■'utitl or I s in (tfslcri'cii'li . 



l'ar.XII. 











^■iÄSiiii 




DmiTtsArilten ,l.\ Al,,ul. ,1 \V'i-i.sen,«.1i. jjliiln.s-. hisr or. Tl. XXVTl. DJ, I ,", 7 7. 



Conze Tomische Bilif-WfTke ein"heim., runiforts in Oesterreich. 



Taf. ?aiL 



K'^^T^^'^r^^rzj:' "^"^ 




Gest.vBoby 



D-jt\v.TJiro!V)*n 



DerikscTiriften d.lc AlcaJ. d AVasNen^tli jilulo^.-lusl ar. ( l, XXATJ l;,l | ;; 7 7 



Co-nze röinisclie Bildwerke einlieim , Fundort s ili Ocsfei if Irh . 



raf.XT\'. 




li, liMälB 



V:y^''' 




lenksdiriftm if k. .Uad J W.-cieii'cli jihilos.-hisfOT l'l XYMl l'.if. I8;r. 



Conze römische Bildwerke cinJieim. Fundorts in Oesterreich 



Taf.XVr. 




Denkschriften. üAkaJ. d.'Wissensch.philos.-lustor Cl.XXVTT.Bd 1877. 



Conze römisclie Bildwerke e-mlieini. Tundurts m Opsten-eick. 



Taf, S\TI, 




Ileriksairiflen d/k.AkiaH d Wisäeiisrh. phiIo5.-hi»t-nr. fl. H>'1I Ijil. 1877. 



DIE GESCHICHTE 



EINER 



SEELENWANDERUNG IN JAPAN. 



VON 



D». A. PFIZMAIER, 

WIRKI,[CHKM MITGLIEDE DER KAIS. AKtDEMIK DKR WISSENSCHAFTEN. 



VORGELEÖT IN DER SITZUNG AM 14. JUNI 1S76. 



(Schlus.i.) 



Der Bi-sa-mon-ten. 

I-na-he-no sumi-naiva-im \ mijako-ni nohori-tsuTci-te \ jama-hito-ni imkarete \ tokoro-do- 
koro tbtoki fokoro-tco JlH /jjf (zihn-rei)-.site | Ü ^ ^ (go-ki-nai)-no atari-ioo-mo \ fe-me- 
gttri-keru-ni \ toknro-dokoro-ni ^ jfii (db-da)-no ig; ^ (zb-jeij are-ha fito-fi futsu-ka to- 
doviari-te j takumi-ra-ga te-ni amari-tsuru koto-domo-ico tsuknri-te tsikara-ico tasuke-tsuka- 
itasi-keru. Tsune-no taknmi-domo-ga jt -f- (go-ziü-nitsij-mo firaa-dorv-heki icaza-wo \ 
fito-fi hakari-ni tsnkuri-te-kere-ha \ azami-odoroki-te : fome-nonosirio mono o-oku-te sumi-nawa- 
ga na \ masu-masu jo-ni fihiki-kpru. Matsu-mitsn-mo snru fito-ico 0ig (si)-to nasi-te \ tsuki- 
soi-iüori-kere-ba ima-tva }^ H (fi-rui)-7iakl Jl -^ (zib-zuj-no taknmi-to-zo nari-keru. 

I-na-be-no Sumi-nawa, in Mijako angekommen, trennte sich von Jama-bito und be- 
suchte die verschiedenen ehrwürdigen Orte. Indem er auch in den Gegenden der fünf 
Eeiche der Königsgränze umherzog, waren daselbst an verschiedenen Orten Hallen und 
Altäre erbaut. Einen oder zwei Tage sich aufhaltend, verfertigte er die Dinge, welche 
für die Hände der Zimmerleute zu viel waren, und half mit seiner Kraft aus. Da er 
Dinge, für welche die gewöhnlichen Zimmerleute fünfzig Tage Zeit brauchten, in einem 
Tage verfertigte, war man erstaunt, pries ihn häufig, und der Name Sumi-nawa's wieder- 
hallte in der Welt immer mehr. Auch ]\Iatsu-mitsu, da er einen solchen 3Ienschen zu 
seinem Lehrer gemacht und sich ihm angeschlossen hatte, wurde jetzt ein unvergleichlich 
geschickter Zimmermann. 

Smni-nawa kaku tokoro-dokoro ariki-te ^ ^ (fan-nen) hakari-wo fe-keru-ga \ jama- 
hito-ga rai-no uje ohotsuka-na-kere-ha ^] (reij-no matsu-mitsu-ico ^ (gu)-site \ mata mi- 
jako-je nohori-te | jama-bito-ico tadznne-keru-ni \ jama-b/to-iva o-o-utsi-no \ fi.-taki-ja-no ^ "i^ 
(e-zi)-to nari-fe \ ari-keru-ni \ fiiki-ai-te \ sibasi utsi-katarai-te i-kern-ni \ tosi-oi-taru ^ Jt 
(e-zij-no ide-kite | jama-bito-wo \ mite \ utsi-nirami-te \ kono waka-mono | ke-sn-jori on-mwa-no 
urüari \ faki-kijome-jo-fo \ i-i-t.mkp-kera-ni \ sono ^ (jak>i)-wa nnsade \ fito-to mono-gatari- 



OAg PfIZMAIEK, 

dte woi'l I tsune-ni tsikara-naki-ni kakotsukete \ mono-wo faka-baka-siü nasazu \ Jorodzu monu- 
ii-qe-ni fiirumb loaka-mono kana-to \ i-i-sama \ isaka-tsuka-to jori-kite \ ko-busi-wo agete \ utan- 
to suru-wo I sumi-nawa todomete \ no-tqmo koto kotoicari nari. Keo-wa onore tama-saka-ni 
kare-wo tofurai kitare-ha \ omoivazaru naga-mono-gatari-ni \ toki-tvo uts?isi-fe shrb \ jurusase- 
tamaje-to ije-ba \ kuno ^ i (e-zi) naico utsi-nirami-ie \ oi-tarii mono-ivo-ha \ sa-nomi na- 
anadori-so nado \ tsuhujaki-tsutsu \ anata-zama-je inu. 

Sumi-nawa, auf diese Weise an den Orten, umherwandelnd, verbrachte ein halbes 
Jahr. Weo-en Jama-bito in Ungewissheit, nahm er wie gewöhnlich Matsu-mitsu mit, 
reiste wieder nach Mijako und suchte Jama-bito auf. Jama-bito war ein Leibwächter 
des Feuerhauses des grossen Inneren geworden. Als Sumi-nawa zu ihm hinging und 
eine Weile mit ihm gesprochen hatte, kam ein bejahrter Leibwächter herbei. Sobald 
derselbe Jama-bito's ansichtig wurde, blickte er finster und sagte: Diesem jungen 
Menschen habe ich aufgetragen, heute Morgen den Durchweg des hohen Vorhofes zu 
kehren. Ohne diesen Dienst zu verrichten, spricht er mit den Menschen. Immer auf 
seine Kraftlosigkeit sich ausredend, thut er die Sachen nicht vollständig. Lin junger 
Mensch, der sich zehntausendfach träge benimmt! — Bei diesen Worten kam er plötz- 
lich heran, erhob die Faust und wollte zuschlagen. Sumi-nawa hielt ihn zurück und 
sao-te : Was ihr saget, ist recht. Da ich heute gelegentlich zu ihm zum Besuche gekommen 
bin habe ich unvermuthet in langem Gespräche die Zeit hingebracht. Verzeihet! — Dieser 
Leibwächter blickte noch finsterer und ging, die Worte: Beleidige nicht so einen alten 
Mann! leise sprechend, nach der anderen Seite fort. 

Jama-bito namida-wo nagasi-te j i-i-keru-iva \ kare-ioa ^ ^ (mune-ßko)-to vibsi' e-zi- 
nife I fara-asiki jatsu-nite sorb. Oi-bito-datera \ iro-wo konomi-sbrai-te \ onore-ni-mo sama- 
zama fiisawasi-karanu koto-domo mbsi-te sbrb-wo \ nke-fikazare-ba \ fara-datsi-sbrai-te tsu7U2-ni 
kb kutsi-ico tajezu \ nori-sikari-fe sbrb-to iü. Svmi-natva sara koto-ni koso | ima sibarakn-no 
uki-wo sinoba-ba \ furu-sato-ni kajeri-tamb-be-kere-ba \ jorodzu ^^ fnen)-zite | ß-wo sugosi-ta- 
maje nado \ i-i-i-iaru-ni \ kano mune-ßko mata ide-kite \ ko-joi on-asobi are-ba \ toku ko-no fa 
tori-noke-jo-to \ /J^ ( >K -r ^) (u-o-dzuki)-dono-no mbsare-si-wo siranu-ka. Wokotaru-rno 
toki-ni joru-zo-to iü-ni \ sri.mi-naiva-mo kokoro-gurusi-kti-fe \ toku zcakarcfe \ ide-kajeri-nn. 

Jama-bito vergoss Thränen und sagte : Dieses ist ein Leibwächter Namens Mune- 
fiko ein übelgesinnter Mensch. Ein so alter Mensch er ist, hat er Hang zur Sinnlich- 
keit und sagte mir auf allerlei AVeise unselige Dinge. Da ich nicht einwilligte, er- 
grimmte er, und er schilt mich gewöhnlich so in ununterbrochener Rede aus. — Sumi- 
nawa sprach: Wenn ihr unter solchen Umständen jetzt noch eine Weile das Leid 
ertraget, werdet ihr in die Heimath zurückkehren. Verbringet mit dem Beten von zehn- 
tausend Gebeten die Tage. — Während er dieses sprach, kam jener Mune-fiko wieder 
zum Vorschein und sagte : Weisst du nicht, dass der Gebieter Wo-dzuki gesagt hat, 
heute Abend sei eine Unterhaltung und du sollest schnell das Laub der Bäume weg- 
schaffen? Du bist nachlässig, und es ist die Zeit. — Auch Sumi-nawa fühlte sich unbe- 
haglich. Er trennte sich schnell, ging hinaus und kehrte nach Hause zurück. 

Kajeru mitsi-nite \ takumi-ra ^ \ (san-nin) bakari \ ut.si-tsurete \ mukai-no kata-jori 
kuru-wo I joku mire-ba \ onazl-sato-no mono-domo nari. Ika-ni-ja-to ije-ba \ kono takumi- 
domo jorokobi-te \ icare-ioare "g" \ (ßaku-nin) bakari mesarete | ff^ |^ ^ (bu-raku-in)-no 
^ ^ (zb-jei)-tsukb-matsuri-sbrb tukoro \ kono goro ^ ^ fjeki-bibj-ni wadzurai-te S. "f" A. 
(gO'Ziu-nin) bakari \ mahtra-ioo narabete \ utsi-fusi-te sbrb. 2'sukasa-jori-wa I kagiri-aru ß- 



Die Geschichte einer Seelenwandekung in Japan. 207 

kazu-nn sadame-sbraje-ba ' sadame-no gotoku | tsuhiri-idezti sornira-ha \ imizi-ki tsumi-ni-ja 
oko)iawaren-tu \ jasuki kokoru-mo naku-te sorb. Tada-ima-mo ^ ^ (bib-ziaj-i'a-ga kitsuri 
motomen tote \ kusu-si-no moto-je \ ma-iru mitsi-nite sbrb-to ije-ba \ snmi-nawa-ga iicaku I satß- 
tca kokoro-gurusi-ki koto nari. Onazi-kuni-no fito-bito-no | sa-jb-ni kurusi-mi-tamb-wo \ jo-so-ni 
min db-ri nasi. Onore tsikara-wo sojete \ tomo-domo ^ ^ (zb-jei)-tsukb-matsuran-wa \ ika- 
■ ni-to ije-ba j takiimi-ra \ sate-wa uresi-kari-nan. Saru-ha \ tomo-ni oican-te [ ta.<ukete-tamaje 
tute I izaiiai-te juku. 

Auf dem Heimwege kamen ihm drei Zimmerleute, welche einander Gesellschaft 
leisteten, entgegen. Als er genau hinsah, waren es Leute aus seinem Geburtsorte, und 
er rief sie an. Diese Zimmerleute freuten sich und sägten: Wir wurden unser hundert 
berufen, und wir unternahmen den Bau des Palastes Bu-raku. Um diese Zeit sind fünf- 
zig Menschen an einer Seuche erkrankt und liegen, Polster an Polster gereiht, darnieder. 
Da von Seite des Vorstehers eine beschränkte Zahl von Tagen bestimmt worden, so 
wird, wenn der Bau nicht der Bestimmung gemäss zu Stande kommt, gegen uns streng 
nach der Schuld vorgegangen werden, und wir haben daher kein ruhiges Gemüth. 
Eben jetzt sind wir auf dem AVege zu dem Arzte, um Arznei für die Kranken zu be- 
gehren. — Sumi-nawa sprach : O es ist eine leidige Sache ! Meine Landsleute in der 
Fremde so leiden sehen, ist unrecht. Wie wäre es, wenn ich meine Kraft hinzugäbe 
und mit euch den Bau ausführte? — Die Zimmerleute sagten: O es wäre für uns eine 
Freude! Seid also mit uns und helfet uns! — Hiermit führten sie ihn fort. 

Sumi-nawa takumi-domo-ga | fusi-icoru tokoro-ni iri-te miru-ni | jamai-nl tajede umeki- 
iforu sama \ me-mo aterarene-ba | madzu fu-tokoro-jori j ^ ^ (rei-si) torl-idete j ^ (senj- 
zi-sasete nomasu. Säte takumi-dzukasa-ni-mo \ sono josi uttajete 3^ (Joku-zitsuJ-jori 
sumi-nawa matsu-mitsu ji^ "^ (zb-jei)-no ^ J^ (Jakti^sioJ-ni iri-ite | itonami-tsukuru. Si- 
karu-ni \ ^ -\' \_ (go-ziü-nia) bakari-no ^ ^ (bib-zia)-domo \ ^ :j$ (rei-si)-ico ^ 
(senj-zite \ nomi-keru-jorl j^ )ji$ (sei-sinj saicajagi | jamai-fro-nio aasiire-nu tote \ mina 
ntsi-tsure-kite | sumi-nawa-ni jorokobi-ico iü. Sumi-nawa-ga 'i^ ^ (sih-ren) Hl ^ (kv- 
fä)-wa /L J^ (bon-nin)-no siru-beki narane-do \ kono tabi-no zb-jei ^ J^ (ßaka-ninj-uo 
takumi-ra-ga atsumari-te \ — • ^ (itsi-nenj-wo fu-to-mo | j^ ^ (zib-ziu) kokoro-moto-nasi- 
to I i-i-ajeri-si-ni | sumi-naioa matsu-mitsu-ga iri-kite-jori | ^ ~f" (san-ziü-nitsij-wo fezii- 
site kono zb-jei \ nokori-naka ide-kite \ sika-mo koma-jaka-narii fori-mono nado \ kusa-ki tori 
keda-mono-no katatsi inade \ ikeru-ga gotoka | tsukuri-nasi-kere-ba \ arajuru takumi-domo-ira | 
sara-nari \ takumi-dzukasa saje \ mi-odoroki-te \ makotö-ni /L ^ (bon-riki)-ni arazu j f$ fllj 
(sin-sen)-no kudari-ki-tamajeru naru-besi-to i-i-te | fome-ajeri-keri. 

Als Sumi-nawa an dem Orte, wo die Zimmerleute lagen, eintrat, sah er, dass auf 
ihr Stöhnen, wie sie die Krankheit nicht ertrugen, nicht Rücksicht genommen wurde. 
Er nahm vorerst aus dem Busen Litschi, liess es sieden und hiess sie den Absud trinken. 
Endlich meldete er sich bei dem Vorsteher der Zimmerleute, und von dem nächsten 
Tage angefangen betraten Sumi-nawa und Matsu-mitsu den Platz der Dienstleistung des 
Baues und führten den Bau auf. Nachdem die fünfzig Kranken das Litschi gesot'en 
und den Absud getrunken hatten, ward ihr Geist munter und ihre Krankheit war ver- 
gessen. Alle kamen mit einander herbei imd bezeigten Sumi-nawa ihre Freude. Die 
geschickte Ueberlegung Sumi-nawa's konnte zwar den gemeinen Menschen nicht bekannt 
sein, doch es sammelten sich diessmal an dem Baue hundert Zimmerleute, und Alle zwei- 
felten, dass er selbst nach einem Jahre vollendet sein werde. Seit Sumi-nawa und Matsu- 



208 Pfizmaier. 

niitsu eingetreten waren, kam, ehe dreissig Tage vergingen, dieser Bau vollständig zum 
Vorschein. Ueberdiess waren das kleine Schnitzwei'k, Pflanzen und Bäume, die Ge- 
stalten der Vögel und vierfüssigen Thiere, als ob sie lebten, hergestellt worden. Nicht 
allein die anwesenden Zimmerleute, auch den Vorsteher der Zimmerleute erfüllte der 
Anblick mit Staunen. Sie sagten: In der That, es ist nicht die gemeine Kraft. Es 
werden göttliche Unsterbliche herniedergekommen sein. — Sie sprachen einstimmiges 
Lob aus. 

Kaku-te mijako-ni sumai-tc \ kuku-kasiko-no ^ jjfx (zi-sia)-no j^ ^ (zb-jei) arte to- 
koru-ni itari-te \ takurni-ra-ni maziwari-te \ sono ^ (siohi)-wo suke-tsnkawasi-kerx. Sono 
goro ^ ^ (kutara)-no kuni-jor't ' ^ (e)-iüo juku suru fito kitarl I kono ^ ^j|j (e-sij j 
siomi-naM'o.-ga ® (geij-ni fl$ j^ (sin-meö) nari-to kiki-te \ netaki koto-ni uraul-te i-i-keru- 
loa I sumi-natca tatui takuini-no mitsi-ni taje-nari-to-mo \ waga ^ (ej-ni-wa ojobu-be-kara:n . 
Kare-wo odosi-te min-to i-i-te | fito-fi sumi-nawa-wo jobi-ni jari-keru-ni \ sumi-naioa tsukai-to 
tumo-ni kitari-te j|j5 (rb)-no ario jari-do-ico fiki-akete \ iran-to suru-ni ' kabe-ni kuromi j 
fare-kibsari-taru ivotoko-no \ fusi-woru sama-tvo e-gaki-tari. Sate-zva \ ware-wo fakari-te 
sono mitsi-ni. i fukoran-to suru nari-keri. Kare-mo ^^ (jo-ni) sirare-taru fito nari. Fadzi- 
misen-wa [ nnka-naka nari-to omoi-te j fana-ni sode-wo atete una nmdzukasi \ taje-gatasi-to 
i-i-te I nige-idete kajeri-nu. 

Er wohnte somit in Mijako uml indem er hier und dort zu Orten gelangte, an 
welchen man Tempel und Altäre baute, mengte er sich unter die Zimmerleute und 
machte helfend von seiner Kunst Gebrauch. L'm diese Zeit kam ein Mensch, welcher 
gut malte, aus dem Reiche Kutara an. Dieser Maler hörte, dass in der Kunst Sumi- 
nawa's Göttliches und Wundervolles sei und dachte an ihn mit \'erdruss. Er sagte: 
Gesetzt, dass Sumi-nawa in der Weise der Kunstfertigkeit wundervoll ist, kann er doch 
meine Gemälde nicht erreichen. Ich werde versuchen, ihn zu schrecken. — Eines Tages 
schickte er zu Sumi-nawa und Hess ihn zu sich rufen. Sumi-nawa kam zugleich mit 
dem Boten. Als er eine in dem bedeckten Gange befindliche Schlupfthüre aufzog und 
eintreten wollte, war an der Mauer ein schwarzgewordener geschwollener und stinkender 
Mann in liegender Stellung gemalt. Er dachte sich : Er hat mich also getäuscht und 
will auf seinen Weg stolz sein. Es ist auch ein in der Welt bekannter Mensch. Es ist 
gewiss, dass er mir Schande anthun wird. — Vor die Nase den Aermel haltend, lief 
er mit den Worten : Sehr verdriesslich ! Unerträglich ! hinaus und kehrte nach Hause 
zurück. 

Sono notsi kario kuda,ra-bito • kore-wo fito-ui katavi-te sumi-naica-ga taknmi waga 
jW( (e)-ni-wa otori-nu tote j fukuri-kcrn-wo \ sinni-natoa-ni tsuguru mono ari-kere-ba | surni- 
naica icarai-te \ isasaka sono $^ ^ (fo-tbj-sen tote kudara-bito-no moto-je j tsukai-wo jari- 
te I akara-sama-ni oicase-to \ i-i-jari-kere-ba \ jagate kitari-keru. Tsukai-no mono ; tsi-isaki ^ ( 
(db)-no soba-je \ a-nai-site kore-jori irase-tamaje-to i-i-sutete \ ^ (do)-no usiro-no kata-je iri-nii. 

Später erzählte jener Meusch von Kutara dieses den Menschen und sagte stolz : Die Ij 
Kunstfertigkeit Sumi-nawa's steht meiner JMalerkunst nach. — Es war Jemand, der Sumi- 
nawa dieses hinterbi-achte. Sumi-nawa lachte und sagte : Ich werde mich ein wenig dafür 
rächen. — Er schickte zu dem Menschen von Kutara einen Boten und Hess ihm sagen : 
Seid gegen mich offen! — Jener kam sogleich. Der Bote geleitete ihn an die Seite einer 
kleinen Halle und sagte: Tretet hier ein! — Mit diesen Worten trat er, ohne eine Ant- 
wort abzuwarten, an der rückwärtigen Seite der Halle ein. 



Die Geschichte einer Seelenwanderung in Japan. 209 

Konu ^ (du) PI M (s/-mt>7i)-no to \ mina aki-te ari. Kutara-bito ^ (jen)-ni nobori- 
te I i/iinanii-no to-jori iran-to sure-ba \ sono to fata-to todzi-mi. Odoroki inegnri-te \ nisi-no 
to-jori iran-to sure-ba | sono to fata-to todzi-te | minami-no to-wa aki-nu. Kitn-no to-jori 
iran-to sure-ba \ sono to-wa todzi-te \ nisi-no to-ica firaki-tari. Figasi-no to-jori iran-to sure- 
ba ' sono to-wa todzi-te kita-no to ßraki-nu. Kaku amata-tabi iraii-to suru-ni \ todzi-tsu 
ßraki-tsu site \ iru koto-wo jezn. Netaki koto \ kagiri-na-kere-do \ sen-su-be-na-kere-ha \ tatsi- 
kajeran-to suru-ni \ fazime iri-tarn kado-wa \ to-zasi-te ^ (zio) orosi-te ari. Konata-ni \ tsi- 
isaki kado-no \ aki-taru are-ba \ kasiko-jori-to omoi-te juku-ni \ kono /j^ P^ (se6-mon)-no mo- 
to-ni I joko-tawari-te \ fito fusi-te wori. Mire-ba j fare-kusari-te \ kitanaki wotoko-vo si-si-taru 
nari. Niicoi saje fana-wo utsi-te \ taje-gata-kari-keri. 

Die an den vier Seiten dieser Ilalle befindlichen Thüren waren sämmtlich offen. 
Als der Mensch von Kutara zu dem Vorhause emporstieg und bei der südlichen Thiire 
eintreten wollte, wurde diese Thüre plötzlich geschlossen. Erschrocken umkehrend, 
wollte er bei der westlichen Thüre eintreten, als diese Thüre plötzlich geschlossen 
wurde und die südliche Thüre sich öffnete. Als er bei der nördlichen Thüre eintreten 
wollte, schloss sich diese Thüre und die westliche Thüre wurde geöffnet. Als er bei 
der östlichen Thüre eintreten wollte, wurde diese Thüre geschlossen und die nördliche 
Thüre öffnete sich. Als er auf diese Weise mehrmals eintreten wollte, wurden die 
Thüren bald geschlossen, bald öffneten sie sich, und er konnte nicht eintreten. Sein 
Verilruss war gränzenlos. doch er wusste sich nicht zu helfen. Als er zurückkehren 
wollte, war das Thor, dm-ch welches er eingetreten war. verschlossen und ein Schloss 
herabgelassen. Da auf dieser Seite ein kleines Thor offen war, glaubte er, der Aus- 
gang sei dort. Als er hinging, lag quer vor diesem kleinen Thore ein Mensch. Als er 
hinblickte, war es ein todter Mann, welcher geschwollen war und stank. Der Geruch 
beleidigte seine Nase und war unerträglich ! 

Sare-do kono kado-jori foka-7ii [ idzu-beki mitsi-mo na-kere-ba j suso-tvo kakagete { kono 
votoko-wo viatagi-te \ toworan-to suru-ni i kono fare-kusari-taru wotoko \ te-wo agete \ kutara- 
ga smo-ico toraje-tsn. Furi-fanasan-to sure-do j fanasazu. Kusaki koto fazime-ni masari-te \ 
koraje-gatasi. Fana-wo osaje-tsutsu ko-e-wo tate-kere-ba 1 sumi-nawa oku-jori ide-kite nani- 
goto-zo-to in. Kntara-ga iivaku j kono kitanaki fito-no torajete • fanatsi-sbrawazu. Kusaki 
koto tatöru-ni mono nasi-to ije-ba | sumi-nawa ■ ika-de saru koto soraicaM tote 1 kono lootoko- 
wo ßki-tatete miru-ivo ] joku mire-ba \ ki-nite tsukureru mono-nite ^ isasaka kusaki ^ (kaj- 
mo sezu. Sate-wa icaga kokoro-no nasi-nite I kusasi-to oraoi-keru-jo-to fazimete kokoro-dziüci-nu. 

Indessen war ausser diesem Thore kein Weg, auf welchem er heraustreten konnte. 
Den Saum des Kleides emporziehend, wollte er diesen Mann überschreiten und hindui-cli- 
gehen, als dieser geschwollene und stinkende Mann die Hand erhob und den Kutara an 
dem Saume des Kleides festhielt. Obgleich jener ihn abschütteln wollte, schüttelte er 
ihn nicht ab. Der Gestank war ärger als im Anfange und nicht zu ertragen. Sir-h die 
Nase verhaltend, erhob er ein Geschrei. Sumi-nawa kam von innen hervor und fragte, 
was es gebe. Der Kutara sagte: Dieser schmutzige Mensch hat mich gepackt und U ^st 
mich nicht los. Man hat nichts, um es mit dem Gestanke zu vergleichen. — Sumi-nawa 
sprach: Wie könnte so etwas sein? — Er zog diesen Mann empor und betrachtete iim. 
Als man ihn gut ansah, war er aus Holz verfertigt und verbreitete nicht den geringsten 
üblen Geruch. Jetzt erst besann sich Jener und sagte: Also w<^r es meine Einbildung, 
das* ich glaubte, er stinke. 

Denkstliiifteii der pliiL-liist. Cl. XXVIl. Ud. 2'' 



210 rFIZMÄIEE. 

Säte nige-kajeri-keru-ga \ kono kotu netaku kutsi-icosi-kari-kere-ba [ fito-ni b-goto-ni | 
sumi-nawa-wa | ^ ^ (zia-fo) iQ ^ (gen-ziütsu)-ico okonai-te | fito-no me-wo kuramasu 
rnono-zo-fo | i-i-arnki-kere-ba \ sono koto ^^ ^ M "^ (ken-fi-i-si)-no ^ (tsib)-ni kikojete | 
sumi-nawa mesi-tori-te \ 5^ i^ (mon-tsiü)-su-besi tote , ^ (tsib)-ni mesare-mi. Sumi-nawa 
omoi-juranu koto nare-ba j sama-zama aragai-kere-do \ kuno tsukasa oroka-naru fito-nite \ 
ÖÖ lä (kioku-tsioku)-wo wai-tamezu j jagate ^ (gokii)-ni ire-keri. Jama-bito matsu-mitsu 
kuto-wo tsutaje-kiki-te \ ureje-nageku koto 1 o-o-kata-narane-do sen-su-be-nasi. 

Er lief endlich nach Hause zurück. Ueber diese 8ache verdriesslich und sich är- 
gernd, sagte er, so oft er mit Menschen zusammentraf. Sumi-nawa betreibe verderbte 
Lehre, Zauberkunst und blende die Augen der Menschen. Indem er, so sprechend, um- 
herwandelte, kam die Sache in dem Gerichtshause des Abgesandten für die Untersuelunig 
des Unrechts zu Ohren. Damit man ihn gefangen nehmen und verliören könne, wurde 
Sumi-nawa in das Gerichtshaus berufen. Sumi-nawa, dem dieses etwas Unerwartetes war, 
läugnete auf jede Weise, jedoch dieser Vorsteher, ein thörichter Mensch, unterschied nicht 
ßecht von Unrecht und setzte ihn sogleich in das Gefangniss. Jama-bito und Matsu- 
mitsu erfuhren dieses, jedoch so sehr sie sich auch kümmei-ten und klagten, sie wussten 
kein Mittel. 

Toki-ni mikado o-on-kaze-no kokotsi tote j utsi-fusase-tamai-keru-ga \ fj|] |^ (go-nb) fi-ni 
masi-te | omorase-tamai ' o-on-mono-no ke-no jb-nite \ osoware-sase-tamaje-ba j ^ ^% (u-gen)- 
^0 ^ f^ (kb-sö) ^ f^ (ki-so) nado 1 i§ (dan)-ioo tsukuri-te \ kuro-kefiiri-tco tatete \ imm- 
tate-matdure-do \ isasaka wokotarase-tamatcazare-ba kumo-no uje ame-no sita-nu nageki-nitt- 
zo ari-keru. 

Um die Zeit legte sicli der Kaiser mit einem Gefühle von Erkältung nieder. Sein 
Unwohlsein nahm mit jedem Tage an Schwei-e zu, und er hatte Anfälle wie von der 
Luft der Dämonen. Die im Besitze der Bestätigungen befindlichen holien Bonzen, die 
vornehmen Bonzen bauten Erdaltäre, brachten schwarzen Rauch zuwege und beteten, 
doch da die Krankheit nicht im Geringsten nachliess, war über den Wolken tind unter 
dem Himmel Klage. 

Sono goro ;^ — ■ (nio-itsi)-no mija-no on-fawa mi-jasu-dokoro-no j S^ ^ (ri-tei)-no 
pfj p^ (tsiü-mon)-no maje-ni ' ajad-ki ^ ^ (kO'Ziki)-f6-si-no \ mono-koi-te i-taru-ni \ 
pfl 59 (tdü-gen)-domo \ mikado-no f^ '|'^ (go-'^io) sikiri-naru koto nado \ mono-gatari-si- 
i-taru-wo \ kono ko-ziki-fo-si titsi-kiki-te \ waga mamori-tate-matsuru mi-fotoke-ni koso inori- 
tamawame-to \ nani-to naku j utsi-i-i-te idzuru-tco ' Pfl 59 (tsiu-gen) icotoko-ra | mimi-ni to- 
mete | ßki-todomete i-i-keru-ica \ wa-fo-si-ga mori-tate-matsuru fotoke-no \ mikado-no o-on-jamai 
ijasi-tate-matsuran-to-ja \ ^ ^ (sio-zi) ^ |Jj {sio-san)-no ü|^ (gen)-arn fö-si-tntsi-no \ 
inori-taviaje-do \ sirnsi owasanu-ioo | ika-de ko-zikl-fö-si-no mi-nite \ ö-ke-naki koto-wo-ba iü- 
zo-to ije-ba | kono fö-si furi-kajeri-te \ sumu tera-no o-oki-naru-to \ ke-sa korono-no uruwasi- 
kere-ba \ tbtoki fö-si-to omö-ni-ja-to | i-i-sutete idete juku. 

Um diese Zeit bettelte vc dem mittleren Thore des in der Strasse befindlichen 
Wolmhauses der kaiserlichen Gemalin, der Mutter der einzigen Kaisertochter, ein wundei-- 
barer Bettelbonze. Die kleinen Diener sprachen von der Heftigkeit des Unwohlseins 
des Kaisers. Dieser Bettelbonze, der es hörte, sagte unabsichtlich: Man möge nur zu dem 
Buddha, den ich bewahre, beten. — Nach diesen hingeworfenen Worten ging er hinaus. 
Die Männer, welche kleine Diener waren, fingen die Worte auf, hielten ihn zurück und 
sagten: Der Buddha, den unser Bonze bewahrt, soll die Krankheit des Kaisers heilen? 



Die Geschichte einer Seelenwandeeung in Japan. 211 

Die im Besitze der Bestätigungen befindlichen Bonzen der Tempel und Berge haben 
gebetet, doch es war nicht von Erfolg. Wie kann man als ein Bettelbonze unverlässliche 
Dinge sprechen? — Dieser Bonze entgegnete: Glaubt ihr, wenn das von ihm bewohnte 
Kloster gross ist, sein Chorhemd und seine Kleider prächtig sind, dass dieses ein ge- 
ehrter Bonze ist? — Auf keine Antwort wartend, ging er hinaus. 

Kono koto tsutbm fito-no ari-kere-ba \ mi-jasu-dokoro kikase-tamal-te \ sono fo-si mese-to 
aru-ni-zo | samurai-domo \ 3l ^ (go-tsib) bakari oi-juki-te \ ßki-tsurete kitare-ha | niwa-ni 
ire-tamai-te { su-no ko-ni nobosete | go-ran-zuru-ni \ oi-kutsi \ kitana-ge-nam fo-si nari. Wa- 
fu-si-ga mhsu tokoro \ jukasi-kere-ba mesi-tsuru-zo. Mikado-no on-jamai \ onore ijasi-tate-ma- 
tiiiiran-ja \ -to 7io-tamaje-ba \ kanarazu ijasi-tate-matsuru-besi-to koto-mo na-ge-ni iv. Sara-ba 
P^ JR (dai-ri)-je ma-iri-nan-to are-ba \ ika-de-ka ma-iran. Kata-i-no mi-ni sbraje-ba \ ka- 
sikn-to iü. Sara-ba kuko-moto-nite | on-inori-tsukb-matsuru-heku-ja-to are-ba \ on-inori-tsukb- 
matsuru made-mo sbratvazu. 

Da Menschen dieses weiter erzählten, erfuhr es die kaiserliche Gemalin und sagte: 
Man rufe diesen Bonzen. — Die Aufwartenden gingen ihm fünf Strassenlängen weit 
nach und brachten ihn. 8ie Hess ihn in den \ orhof treten, zu der Bambusflur empor- 
steigen und betrachtete ihn. Es war ein abgelebter schmutziger Bonze. Sie fragte ihn: 
Was mein Bonze sagte, blieb mir in Erinnerung, und ich berief dich. Wirst du die 
Krankheit des Kaisers heilen ? — Er antwortete unbefangen : Ich werde sie heilen. — 
Sie sprach : Also werden wir in das Innere treten. — Er sprach : Wie könnte ich ein- 
treten? Da ich ein Bettler bin, scheue ich mich. — Sie sprach: Also kannst du hier 
für ihn beten? — Er sprach: Es ist nicht nöthig, dass ich für ihn bete. 

To i-i-te I dzic-da-buhtro-jori \ tsi-isaki dzu-si fito-tsu torl-idete \ utsi-sasagete | mbsi-keru- 
vKi [kono mi-fotoke-wo •rnori-tate-matsuri-te \ kuni-gimi-no tera-dera ||p ;]i* (ziün-reij-site sbrb- 
ni I mitsi-siigara \ ^ ^ (bib-zia)-ioo mire-ba | kojio 2[S ^ (fon-zonj-tuo firaki j vjogama- 
aete sbrb-ni \ fifori-to site \ tomi-ni Jamal ijezaru mono sbraioazu. ^^ (Jo)-ni ^ ^ (ke- 
ri,)-no ^ '^ frei-butsuj-nite owasu \ kono mi-dzu-si firaki-te \ mikado-no on-makura-gami-ni j 
su-e-sase-tamawa-ba \ sono sirusi sbrai-nan-to mbsu. 

Hiermit nahm er aus dem Wandersacke ein kleines Buddhagehäuse und reichte es 
dar, indem er sagte : Diesen Buddha bewahrend, verehre ich die Tempel der Reiche. 
Wenn ich auf dem Wege einen Kranken sehe, öifne ich das Buddhabild und lasse es 
anbeten. Es ist dann kein Einziger, der nicht schnell von seiner Krankheit genest. Es 
ist ein in der Welt selten vorhandener reingeistiger Buddha. Wenn ihr dieses Buddha- 
gehäuse öffnet und es über das Polster des Kaisers stellet, so wird es von Erfolg sein. 

To mbsu. Ito iiresi-ki koto nari \ foku kono mi-fotoke \ utsi-ni tate-matsure tote \ on-tsu- 
kai ide-tatasu. Säte fö-si-ico-ba kasiko-no ^ ^ (zb-d)-ni trete \ mono-kmoase-jo nado o-ose- 
aru fodo \ kono fo-si idziitsi ini-ken \ juku-je mijezu nari-nu. FUo-bito koko-kasiko motome- 
kere-do \ juku kata sirezari-keri. 

Mit den Worten : Es ist eine sehr freudige Sache! Reiche schnell diesen Buddha in 
dem Inneren dar ! Hess sie einen Abgesandten hinaustreten. Sie befahl ferner : Brin '-et 
den Bonzen in das dort befindliche Gemach und gebet ihm zu essen. — Indessen war 
dieser Bonze — wohin mochte er gegangen sein? — unsichtbar geworden. Die Leute 
suchten ihn hier und dort, doch man wusste nicht, wohin er gekommen war. 

Säte on-tsukai-wa utsi-ni ma-iri-te \ ^ 'f^ (imi-si)-no kami-je \ sika-sika-to kikojvru-ni j 
^ i^ (nai-si) kono mi-dzu-si-wo tori-te \ mi-bib-bu-no moto-je idzuru. Sono toki mikado-no 



212 r FIZMAIEE. 

on-jume-ni \ osorosi-ki oni-donio-no \ amata atsumari-te \ najamase-tate-matsuru-wo \ wahi-si-to 
ohosi-iri-taru-ni \ aru kagiri-no oni-domo \ niwaka-ni \ te-madoi-site \ sawagi-fiind-te \ i-i-keru- 
tva I sumi-nawa-ga tsukuri-tate-matsuru hi-t^a-mun- ^ (ten) \ iri-kitarase-tamo. Ika-ni sen \ 
toku nige-ide-jo-to i-i-sama | ko-no fa-no tsiru jö-ni \ fa)'a-bara-to \ to-no kata-je \ nigeie ide- 
nu-to ohosi-te \ on-me samete | go-ran-are-ba \ tada-ima on-inakura-gami-ni \ dzu-si fitu-fsn \ 
su-e-tate-matsuri-te ari. 

Der Abgesandte trat in das Innere und brachte es dem im Inneren aufwartenden 
Grossen ^.uf gewisse Weise zu Ohren. Der im Inneren Aufwartende nahm dieses Buddha- 
gehäuse und trat an den Fuss des kaiserlichen Windschirmes hinaus. Um diese Zeit 
träumte der Kaiser, dass fürchterliche Dämonen in Menge sich versammelten und Ihn 
quälten. Als er in Verzweiflung gerathen war, wurden die Dämonen einer äussersten 
Gränze plötzlich mit den Händen irre und sagten, vor Aufregung zitternd : Der von 
Sumi-nawa verfertigte Bi-sa-mon-ten ist hereingekommen, was beginnen wir? Lasset 
uns schnell entfliehen! — In diesem Augenblicke flohen sie, als ob Blätter der Bäume ver- 
streut würden, nach der äusseren Seite hinaus. Als er erwachte und sich umsah, war 
eben jetzt über seinem Polster ein Buddhagehäuse hingestellt worden. 

Mi-gokotsi koto-ni sawa-jaka-se-tamai-te \ kovo mi-fofoke idzuku-jorl ma-irase-si-to | no- 
tamb-ni ~^ — • (nio-itsi)-no mija-no vii-jasu-dokoro-jori-to kikoje-tate-viatsure-ha | jagate 
•^ -^ (te-udzu) mesi-te \ dzu-si-wo ßrakase-tamai-te | sate-wa jume~ni vii-si-ni tagawazu. 
f^ M (G6-ma)-no ^ ^ f.wn-z6J-ni owasu tote \ amata-tahi osi-itadakase-tamai-te \ snmi- 
naiva-tu ijcfu mono \ ima ^ (joj-ni ari-ja \ ^ ^ (min-hu)-ni owosete \ tokn kike-to 
no-tamb. 

Er fühlte sicli besonders heiter und fragte, von wo dieser Buddha gebracht worden. 
Als er horte, dass er von der kaiserlichen Gemalin, der Mutter der einzigen Kaiser- 
tochter stamme, wusch er sich sogleich die Hände und öfl'nete das Buddhagehäuse. Es 
war von demjenigen, das er im Traume gesehen, nicht verschieden. In dem (jedanken. 
dass es ein die Dämonen zum Herabsteigen bewegendes Bild sei, hob er es oftmals über 
das Haupt empor. Er sagte: Lebt ein Mann Namens Sumi-nawa jetzt in der \\elt? 
Saget es der Abtheilung des Volkes und höret schnell. 

Suno ^ (jo)-ni nari'te | i-na-be-no sumi-uowa-to mbsu mono \ fi-da-no kuni-no taknmi- 
nite sbrb-ga | ima >^ ^ (goku-ja)-ni komete sörb \ -to mbsu-ni \ mikado odorokase-tamai-te 
toku jobe-to no-tamb. ^ — ■ (nio-itsi)-no mija-mo \ mikado-no on-jamai \ wokotarase-tama- 
jeru-wo I jorokobi-te ma-iri-tamai \ kano nn-dzu-si motsi-kitareru fo-si-no kotu nado \ kikoje- 
sase-tamaje-ba \ mikado on-namida otosi-te \ J^ (kan)-zi-tamb. 

In derselben Nacht meldete man. dass ein Mann Namens I-na-be-no Sumi-nawa, 
der ein Zimmermann des Reiches Fi-da sei, jetzt im Gefängnisse sitze. Der Kaiser er- 
schrack und sprach : Rufet ihn schnell ! — Auch die einzige Kaisertochter, erfreut, dass 
die Krankheit des Kaisers nachgelassen hatte, trat ein und hörte von dem Bonzen, der 
mit jenem Buddhagehäuse gekommen war. Der Kaiser, Thränen vergiessend, war genihrt. 

Sibasi ari-te \ tsukasa-bito j sumi-nawa-wo ite \ |^ ~p (kai-ka)-ni kasikomaru. Mikado 
kanu dzu-si-wo ßrakase-tamai-te | kore-ica nandzi-ga tsukureru mi-fotoke-ni-ja-to \ towase-tamb. 
Sumi-nawa san sbrb-to mbse-ba | saru-wa nani-mono-ni tsukuri-te ataje-tsura-to \ towase-tamb- 
ni I sumi-nawa kotaje-keru-wa \ onore musasi-no kuul-ni sbrb toki \ isi-bama-naru asi-ja-no 
funa-nusi-ga tame-ni \ tsukuri-te ataje-sbrb. Ika-ni site \ mikado-no on-watari-ni-wa ma-iri-ti' 
sbrb-ni-ka-to | iraje-mbsu. 



Die Geschichte einer SeELENWANDEauNG in Japan. 213 

Nach einer "Weile kauei-ten die Angestellten mit Sumi-nawa unter den Stufen. Der 
Kaiser öffnete jenes Buddhagehäuse und fragte : Ist dieses der Buddha, den du verfertigt 
hast? — Sumi-nawa sagte: Er ist es. — Der Kaiser fragte: Wem hast du ihn also ge- 
geben, nachdem du ihn verfertigt hattest? — Sumi-nawa antwortete: Zur Zeit als ich 
mich in dem Reiche Musasi befand, verfertigte ich ihn für Funa-nusi von dem Hause 
Asi-ja in Isi-bama. Wie ist er nach der Ueberfahrt des Kaisers gekommen? 

Säte koto-no -f- ^ (si-sai) \ kuwasi-ku towase-tamai-te , ^ (jo)-ni mare-naru takumi 
nari. Maro-ga ^ Qo)-ni \ kakaru mono-nu ide-ki-taru-ioa \ su-e-no ^ (jo)-no tame-ni-wa \ 
viaro saje omote-okosi-seru kokotsi-su. Kakaru mono-wo \ fito-ja-ni kome-taru-wa \ imizi-ki 
ajamari tote ^ij '^ (bettb)-tco ^ (ko) - zi-tamaje-ha \ ^ij "^ (hettb) men-boku usinai-te \ 
fiki-komori-nu. Mikado on-jorokuhi-no amari \ sumi-naiva-u-o-ba ' sugu-sama takumi-dzvkasa-ni 
Ü (ni7i)-zi-tamai \ ^ ^ (son-kib)-si-tamo koto o-o-kata-narazn.. Sumi-naica kono fodo-no ku- 
rusi-mi-ni fiki-kajete | men-buku-wo jete \ makari-sirizoki-nv . 

Der Kaiser fragte genau nach den Umständen und sprach : Es ist ein in der \\ elt 
seltener Zimmermann. Indem in meinem Zeitalter ein solcher Mensch zum Vorschein 
gekommen, habe ich nur das Gefühl, als ob ich für die letzten Geschlechtsalter stolz 
das Angesicht erhöbe. Dass man einen solchen Menschen in das Gefängniss gesetzt hat, 
ist ein überaus grosser Fehler. ■ — Er warf auf den besonders Treffenden seine Ungnade. 
Der besonders Treffende, der Ehre verlustig geworden, zog sich in die Verborgenheit 
zurück. Der Kaiser, im Uebermasse seiner Freude, übertrug Sumi-nawa geradezu das 
Amt eines Vorstehers der Zimmerleute und bezeigte ihm in nicht geringem Masse Ach- 
tung. Sumi-nawa, dem jetzt im Austausche gegen seine Leiden Ehre zu Theil geworden, 
trat wieder zurück. 

Der besonders Treffende (^ij '^ betto) ist der erste Vorsteher aller grossen Klöster. 

Jama-bito matsu-mitsti-mo matsi-tsuke-ite \ jorokobu koto ije-ba sara-nari. Kano kutara- 
bito-wa I omo-naku-ja omoi-ken \ juku-je-naku ato-v:o kakusi-te \ nige-juki-nu-to-zo. Kono ku- 
tara-bito-wo ^ "^ (kon-ziaku)-mono-gatan-ni '^ ^ (kutara) }\\ J^ (kawa-nav>)-to smi- 
seru-wa tsutaje-no kotu-naru mono nari. Mata fi-da-no takumi-to nomi \ sirusi-te j^ ^ 
(sei-mei)-wo sirusazario-wa \ ika-naru ju-e-ni-ka ibukasi. 

Auch von der Freude Jama-bito's und Matsu - mitsu's, welche ihn erwarteten, ist 
nicht zu reden. Jener Mensch von Kutara, welcher beschämt sein mochte, verbarg, 
ohne ein Ziel zu haben, seine Spuren und entfloh. Derjenige, der in der Geschichte 
von einst und jetzt als Kutara Kawa-nari verzeichnet wird, ist ein verschiedener Mann 
der Ueberlieferung. Aus welcher Ursache es ferner geschieht, dass man daselbst bloss 
.Zimmermann von Fi-da' verzeichnet, den Geschlechtsnamen und Namen aber nicht ver- 
zeichnet, ist unbegreiflich. 



Der nächtliche Bonze. 



M -^ (K6-i)-bara-no . ^ — • (nio-itsl)-no mija-wa \ tosi-goro fotoke-no mitsi-wo nomi \ 
sitawase-tamai-te \ ika-de omö gotoku \ ^ (kami)-v)o-mo orosi \ jama-dera-ni kaki-komori- 
nan-to \ tsune-no on-kutsi-asobi-ni-mo no-tamajeru-wo | tsitsi mikado aru-mazi-ki koto nari \ 
wakaki kokoi^o-ni \ sa-jb-7ii omomuke-tamb-to-mo \ notsi-ni kui-tamb toki aran-to no-tamai-te 
jurusi-tamawanu-wo \ naka-naka uki koto-ni obosi-te \ faru aki-no Jana mom.idzi-wo go-ran- 



214 Pfizmaier. 

zuru-ni'ino \ tada ^ (jo)-no tsiuie-naki-wo nonii §§, (kuan)-zi-tainai-te \ asa jü on-zuzii-wo 
fanatsi-tamaioazu \ okonai-nare-tarii ama-gimi-no jb-nife | sugusi-tamai-keri. 

Die Tochter der K6-i, die einzige Kaisertochter, sehnte sich durch Jahre nur nach 
dem Wege Buddha's. Auch in ihren gewöhnlichen Scherzreden sagte sie : Ich werde 
auf irgend eine Weise, wie es mein Wunsch ist, das Hauptliaar ablegen und mich in 
einem Gebirgsldoster verbergen. — Ihr Vater, der Kaiser sprach : Es ist etwas, das 
nicht sein darf. In dem jugendlichen Herzen magst du dich so hinwenden. Später wird 
eine Zeit kommen, wo du es bereust. — Elr erlaubte es nicht. Sie dachte in der That 
an traurige Dinge. Wenn sie im Frühlinge die Blumen, im Herbste die rothen Blätter 
sah, betrachtete sie bloss das in der Welt Ungewöhnliche. Am Morgen und am Abend 
den Rosenki'anz nicht aus der Hand legend, lebte sie nach Art einer an den Wandel 
gewöhnten Nonne. 

Fime-mija-no kh obosi-tsumete oivase-ba \ tsitsi mikado-mo \ ana-gatsi-ni | ün-miiko-no 
kimi-ivo-rno | tadznne-sase-tamatvazu. Mi-gokoro aratamari-te , 'jö^ (jo)-dz>iki-te mije-tamai-na- 
ba I sono ivori-ni koso \ seme-kikojeme tote \ si-i-te-mo no-tamawazari-keri. 

Da die Kaisertochter so bei ihren Gedanken beharrte, gab sich ihr Vater, der 
Kaiser, keine Mühe, einen Eidam zu suchen. Er dachte sich : Wenn sich ihr Sinn 
ändert, wenn sie sich an die Welt gewöhnen und in ihr erscheinen wird, dann werde 
ich sie drängen und es zu Ohren bringen. — Er sagte nichts, wodurch er ihr Zwang 
angethan hätte. 

Fime-mija-no mi-gokoro-ni-ica | makoto-tca ko-zo-no firu-ne-no on-jume-ni \ okasi-ki fito- 
100 I mi-tamai-te-jori \ filo-sudzi-ni koi-si-to omoi-tamaje-domo \faka-7iaki junie-no ovio -kage.no- 
mi-nite | sadaka-ni "jö; (jo)-ni aru fito-to si-mo sadame-gatasi. Tatoi ni-taru fito ari-to-mo \ 
tokoro-seki mi-ni-wa ika-de ai-min josu-ga aran. Nama-naka-rd iki-tomari-te \ kokoro-ni tsu- 
kanu tcotto mbkete \ adziki-naki ^ fjo)-ni aran-jori | ama-to nari-te koso arame-to \ fita-sura- 
ni omoi-sadamete-zo oioasi-keru. 

Die Kaisertochter, seit sie in einem Traume des vorigen Jahres, als sie am Tage 
sclilief, einen wundervollen Menschen gesehen, dachte wirklich in ihrem Herzen geradezu 
an ihn, doch da es nur das Bild eines vorübergehenden Traumes war, Hess es sich 
unmöglich mit Gewissheit bestimmen, ob es ein in der Welt lebender Mensch gewesen. 
Gesetzt auch, es gäbe einen ähnlichen Menschen, wie würde sie bei ihrer Abgeschlossen- 
heit ein Mittel haben, ihn zu sehen? Fest entschlossen, dachte sie sich, ehe sie, zu 
leben aufhörend, einen ihrem Herzen nicht zusagenden Mann erhielte und in der un- 
glücklichen Welt sich befände, möge es geschehen, dass sie eine Nonne wird. 

Mikado-wa sumi-naioa-wo ^ (ai)-si-tamajeru amari | tsune-ni mi-kataicara-ni mesi-te | 
mono tsukurasete go-ran-zu. Auiata tsukureru mono-no naka-ni \ okasi-ki neko-no \ iki-taru 
gotoku fafa7'aku-ivo | itakti me-de-sase-tamai-te | sumi-nawa-ni motasete \ fime-mija-no su-no 
ko-tsikb I ma-irase-tamb. Nio-bb tatsi kono neko-wo tor-i-te \ fime-mija-ni mise-ma-irasuru-ni 
zare-fasiru sama \ makoto-no neko-ni tagaioazu tote \ itakn J^ (kiöj-zi-sase-tamb. 

Der Kaiser liebte Sumi-nawa überaus. Er berief ihn immer an seine Seite, liess 
ihn Gegenstände verfertigen und betrachtete sie. Unter den vielen Gegenständen, 
welche Sumi-nawa verfertigte, war eine wunderbare Katze, welche sich bewegte, als ob 
sie lebendig wäre. Der Kaiser, der sie sehr bewunderte, liess Sumi-nawa sie nehmen und 
sie nahe an der Bambusflur der Kaisertochter hereinbringen. Die Frauen nahmen diese 



Die Geschichte einer Seelenwanderung in Japan. 215 

Katze und zeigten sie der Kaisertocliter. Diese sagte, wie die Katze spielt und läuft, 
sei sie von einer Avirklichen Katze nicht verschieden. Sie hatte daran die grösste Freude. 

Sumi-nawa fito-hito-no warai- J^ (kiö)-zuru ko-e-no saivagasi-kere-ba \ nani-to naku mi- 
su-no ai-jori sasi-nozoki mi-tate-matsure-ba | ^ (e)-ni kaki-taran jb-naru ßme-gimi-no \ /L "JT 
(Id-tsib)-ni soi-te owasi-masu. 0-katawara-ni \ o-oki-naru fisarjo-no sfe,^ ^B3 (rai-denj-no ^ 
'(dai)-ni su-ete \ nosete ari. Me-ivo tsukete mire-ba \ f^lj ^ fsen-kaij-nite mi-si ßsago-ni taga- 
icazu. ]Vakaki. o-moto-bito-no \ ^[j^ -f- (rai-si)-ni H; -^ (kua-sij mori-te \ swid-nawa-ga 
maje-ni mote kitaru-ni \ ano fisago-wa \ ika-ni site je-tamo/jeri-si-to toje-ba \ fime-mija-no 
umare-ide-tamajeri-si toki | on-ja-no mime-ni otsi-tare-ba. \ tori-wosame-tamai-te jori | tsune-ni 
mi-kataivara fanatazu \ ma-saguri-mono-ni-iva \ si-tamb nari-to irb. 

Sumi-nawa, als die Stimmen der lachenden und sich vergnügenden Menschen lärmend 
ertönten, blickte von ungefähr durch den Zwischenraum der Thürmatte. Eine Gebieterin 
von einem Aussehen, als ob sie auf ein Gemälde gemalt wäre, hatte sich an eine Bank 
geschmiegt. An ihrer Seite war ein grosser Kürbis auf Gestell von Muschelwerk gelegt. 
Als er das Auge hinwandte und ihn betrachtete, war er von dem Kürbisse, den er inner- 
halb der Gränze der Unsterblichen gesehen, nicht verschieden. Eine junge Aufwärterin 
füllte in einen Becher Früchte und brachte sie Sumi-nawa. Dieser fragte : Wie ist man 
zu dem Kürbisse dort gekommen ? — Die Aufwärterin antwortete : Als die Kaisertochter 
geboren wurde, ist er auf die Dachbalken ihres Hauses gefallen. Sie hat ihn aufgehoben, 
und seitdem macht sie ihn. ohne ihn jemals von ihrer Seite zu lassen, zu einem Spiel- 



zeuge. 



Sate-wa kono fime-mija | /^ /< (bon-nin)-ni-ica oicasezari-keri-tu j ovioi-te \ makari-idete 
notsi wotoko~no fllj J^ (sen-nin)-no katatsi-wo | sono mama-ni utsusi-tori-te | fime-mija-no 
moto-ni tate-matsuri-nu. 

Er dachite sich : Also gehörte diese Kaisertochter nicht zu den gemeinen Menschen. — 
Nachdem er fortgegangen, bildete er die Gestalt des männlichen Unsterblichen, so wie 
er aussah, ab und reichte sie der Kaisertochter dar. 

Fime-mija kono i^ (zb)-wo mi-tamb-ni \ ko-zo-no jume-ni \ inaka-nite katarai-si-to mi- 
tamajeru ivotoko-no katatsi-ni j tagb tokoro na-kere-ba \ o-oki-ni odorokase-tamai-te \ sumi- 
naiva-ivo sn-no ko-ni mesi-fe | kore-tca ika-naru fito-no kata-zo-io \ tadzune-sase-tamb. Sumi- 
nawa-ga iivaku \ kono \ ^ (nin-gibj-wa | mija-ni sumase-tamb on-ivotoko-gimi-nite sbrb-to | 
mbse-ba | fime-mija sozoro-ni jorokubase-tamb naka-ni \ omoi-megurasi-tamajeru-wa \ snmi-nawa 
ika-de ivaga jume-iüo siri-to.ru naran \ omowazu naru koto-ni koso are tote j kajesu-gajesu ; 
ibukasiti obosi-keri. 

Als die Kaisertocliter diese Bildsäule sah, war dieselbe von der Gestalt des Mannes, 
mit dem sie in dem Traume des vorigen Jahres auf dem Lande gesprochen, in niclits 
verschieden. Sehr erschrocken berief sie Sumi-nawa zu der Bambusflur und fragte ihn, 
welches Mensehen Bild dieses sei. Sumi-nawa sprach : Diese Bildsäule ist der ir dem 
Palaste wohnende Geliebte. — Während die Kaisertocliter sich unwillküi-licli freute, 
überlegte sie und dachte sich : \Yie wird Sumi-nawa meinen Traum erfahren haben ? i<]s 
ist wohl eine unvermuthete Sache. — Sie gerieth immer wieder in Erstaunen. 
Wotnko-gimi ,der Mann, der Gebieter' bezeichnet den Geliebten. 

Säte mata \ fi-taki-ja-ni woru jama-bita-ica \ fi-bi-ni mune-fiko-ni sainamarete \ karaki 
me-wo riomi-zo mi-keru. Keö-mo mune-fiko-ga siri-ni tstiki-te \ oii-niwa-no kuma-guma \ fa- 
loaki-mote faki-ariki-kerii-ga \ ajamatsi-te \ tsumadzuki-tbrete | mi-fasi-no moto-naru sib-bi-no 



2 Iß Pfizmaier. 

ko-jeda-wo wori-keni-ivo | mune-ßko mtrit-jori | tatsi-kakari-te | koromu-no kuhi-ico torajete 
kokoro-nasi-no kata-i-jo | uje-no koto-ni wosimase-tamajeru mono-wo \ onore asi-no saki-ni ka- 
kete lüori-saki-tani \ fßL ^ (fon-giakuj-no tsumindo nari-to i-i-sama \ kobusi-mote sitataka- 
ni ntsii. 

Uebrigens wurde der in dem Feuerhaiise wohnende Jama-bito Tag für Tag von 
Mune-fiko gequält und erfuhr nur Härte. Auch heute ging er hinter Mune-fiko, die 
Winkel des kaiserlichen Vorhofes mit einem Besen kehrend, einher. Indem er unver- 
sehens strauchelte und fiel, knickte er den Zweig eines unter den kaiserlichen Stufen 
befindlichen Rosenstrauches. Sobald Mune-fiko dieses sah, stürzte er auf ihn los, ergriff 
ihn bei dem Halstheile des Kleides und rief: Unbesonnener Bettler! Eine Sache, welche 
der Kaiser besonders liebt, hast du vor die Fasse genommen und gebrochen. Du bist 
ein des Aufruhres schuldiger Verbrecher ! — Dabei schlug er ihn heftig mit der Faust. 

Jama-bito kurusi-kere-ba \ kore-wa ajamatsi nari \ jti7'usase-tamaje-to ije-ha | onore \ fito- 
no te-asi-ni kizu tsukete notsi \ ajamatsi nari-to iioan-ni | fito jurusu-beki-ka-wa %^ P (ri- 
k6)-ge-ni \ i-i-mawasu koso nik/i-kere tote | otsi-tarit, fawaki-no je-nite | mata sitataka-ni utsu, 
E-bo-si-mo otsi \ Q ~y (faku-tsio)-mo jaburete | ßtai-no atari-jori \ J^ (tsi) fasiri-idete | ko- 
rorno saje ake-ni somari-nu. Marobi-threte fusi-i-taru se-naka-ivo \ ad-wo agete | sitataka-ni 
fumi-nidzlri-te \ kimi josi-josi-to i-i-tsutsu \ fi-taki-ja-no kata-je-zo ide-juki-keru. 

Jama-bito schmerzte es, und er sagte : Dieses war ein Versehen. Verzeihet ! — 
Jener entgegnete: Wenn man die Hände und Füsse der Menschen verwundet und sagt, 
es sei ein Versehen, werden es die Menschen wohl verzeihen? Schlau mit Worten ver- 
drehen, ist hassenswerth. — Dabei schlug er ihn noch heftig mit dem Stiele des zu 
Boden gefallenen Besens. Auch die Mütze Jama-bito's fiel herab, sein weisses Kleid 
wurde zerrissen und indem von der Scheitelgegend Blut hervorlief, waren seine Kleider 
hellrotli gefärbt. Während er, zu Boden gestürzt, da lag, zertrat ihm Jener mit er- 
hobenem Fusse stark den Rücken und ging mit den Worten: Grebieter, gut, gut! nach 
der Seite des Feuerhauses hinaus. 

Jama-bito-wa ßtu-toki bakarl | kokoro-mo tsukade fusi-i-keru-ga \ jb-Jb kokoro-dzuki-kere- 
do'\ tmjoku utare-kere-ba | tatsu koto kanawazu \ iki kirete kuriisi-kere-ba | mi-f asi-no moto- 
ni I ama-dari-no midziif-no tamari-taru-wo \ isarl-hai-ni fai-jori-te \ te-ni musubi-te nomu tote \ 
midzu-ni utsv.reru waga kawo-ico mire-ba \ Js ^ (bi-kenj jaburete | katoo-mo ^ (tsi)-ni so- 
mari-te ari. Otnoje-ba kutsi-wosi tote \ jabure-tiini sode-im kaico-ni atete | same-zame-to naki- 
i-tari-keru-ga | omoi-amari-te \ ko-e-wo agete | fitori-goto-ni i-i-keru-ica. 

Jama-bito lag eine Stunde lang bewusstlos da. Endlich kam er zum Bewusstsein, 
doch da er stark geschlagen worden war, konnte er nicht stehen, der Athem ging ihm 
aus, und er war leidend. Er wollte das unter den kaiserlichen Stufen angesammelte 
W'asser dej' Dachtraufe, nachdem er, sich weiter schiebend, hingekrochen war, mit den 
Händen auffassen und trinken. Als er sein in dem Wasser abgespiegeltes Antlitz be- 
trachtete, war der Raum zwischen den Augenbrauen eingerissen und auch das Antlitz 
mit Blut gefärbt. In seinen Gedanken es bedauerlich findend, legte er die zerrissenen 
Aermel an das Angesicht und weinte. Im Uebermasse seiner Gedanken erhob er die 
Stimme und sagte zu sich selbst : 

Nado-ja kaku kurusi-ki me-icn mii-u-ran. Waga ktmi-ni | nana-tsu mi-tsu \ tsukuri-su- 
e-tarn saka-tsubo-ni \ sasi-vmtasi-tnru ß-taje-no ßsago-no | minami-kaze fuke-ba \ kita-ni na- 
biki I k/ta-kaze fuke-ba | minami-ni nabiki \ nisi fuke-ba \ ßgnsi-ni nabiki \ ßgasi fuke-ba nisi- 



Die Geschichte einer Seelenwandeedng in Japan. 217 

ni nahikn-'wo mite-iva \ omo-siro-kari-si-ni \ ika-nare-ba \ towoki ^ ^ (se-kaij-ni tadajoi- 
kite j kaku-te aru-jo. Kano fisago-wa \ ika-ni nari-nu-ran nado fitorl-goto-site | tsubujaki-tsu- 
tsu I mata ko-e-ico agete-zo naki-ni-keru. 

Warum werde ich solche Leiden ei'dulden? In meinem Reiche der vertrocknete 
Kürbis, der auf sieben, auf drei hingestellte Töpfe verfertigten AVeines hinüber gebracht 
wurde, wenn der Südwind wehte, neigte er sich nach Norden, wenn der Nordwind 
wehte, neigte er sich nach Süden, wenn der Westwind wehte, neigte er sich nach Osten, 
wenn der Ostwind wehte, neigte er sich nach Westen. Dieses zu sehen, war lieblich. 
Was ist der Grund, dass ich zu einer fernen Weltgränze im Umherirren gekommen bin 
und dass es sich so verhält? W'as wird mit diesem Kürbisse geschehen sein? — So zu 
sich selbst flüsternd, erhob er nochmals die Stimme und weinte. 

Konu ivori-kara \ ^ — • (nio-itsi)-no mija-tva \ mi-sti-no moto-tsiko \ n-masi-ma-iri-te 1 
mi-su aqe-sasete | on-inwa-no kata-ivo mi-idasi-te oicasi-keru-ni | jama-bito-wa tsuju-mo sirade 
tsubtijaki-tsubujaki naki-i-taru-wo \ go-ran-zite | suzuro-ni aivare-ivo mojowosi-tamai-te | kono 
tootoko-no I kb fitori-gotsu-wa \ nani-ni-ka aran | aware-ni ito-wosi-ki kokotsi-zo suru. Ika- 
naru fisago-no \ ika-ni nahiku-ran \ ito jukasiü koso omowarure. Ano icotoko | ko-tsi jore-to. 

In diesem Augenblicke trat die einzige Kaisertochter nahe unter der Thürmatte 
herein. Sie erhob die Thürmatte und blickte nach dem Vorhofe hinaus. Jama - bito, 
nicht das Geringste wissend, flüsterte fortwährend und weinte. Als sie dieses sah, ward 
sie unwillkürlich zu Mitleid bewegt. Mit einem Gefühle von ]Mitleid und Schmerz 
dachte sie: Was wird es sein, wovon dieser Mann so mit sich selbst spricht? Was für 
ein Kürbis wird sich irgendwie neigen? Ich bin darnach sehr begierig. Jener Mann 
komme hierher! 

Mesi-kere-ha \ amata-no ^ ^ (go-datsi) kutsi-gutsi-ni \ o-maje-no mesase-tamb-zo ' sono 
ivonoko j ko-tsi ma-ire-to iü-ni j odoroki-te \ furi-bgi-te mi-kajere-ba j ja-goto-naki nio-bb-tatsi | 
amata narabi-te i-tamajeri. Sono naka-ni ' koto-ni ate-jaka-ni \ utsukusi-ku mije-sase-tamb- 
iva "jt^ — • fnio-itsij-no mija-nite-ja masi-masii-7'an-to mi-tate-matsuru. 

Als sie ihn mit diesen W^orten vorforderte, sagten die vielen Frauen einstimmend : 
I>ie hohe Gegenwart fordert vor. Dieser Mann trete hier ein ! — Erschrocken fuhr er 
empor und als er hinblickte, standen viele ausgezeichnete Frauen in Reihen. Diejenige 
unter ihnen, welche besonders vornehm und schön zu sein schien, sah er für die einzige 
Kaisertochter an. 

Fime-mija-mo jama-bito-to on-me mi-awase-tamajeru-ni \ ko-zo-no natsu on-firu-ne-no jume- 
ni mi-tamai-te-jori [ ivasurnru ma-mo naku \ koi-si-to obosi-si \ sono fito-ni masasi-ku taga- 
ivazu. Marobi-ori-te j mono iwan-to made \ ohosi-kere-do \ fito-bito-no me-ioo fabakarase-ta- 
rnai-te sibasi mono-nio no-tamaioade ' tsiihi-dzuku-to utsi-mamori-te oivasi-nu. 

Als die Kaisertochter auf Jama-bito die Blicke richtete, war er von dem Menschen, an 
den sie, seit sie ihn im Sommer des vorigen Jahres, als sie am Tage schlief, im Traume 
gesehen, ohne ihn einen Augenblick zu vergessen, mit Sehnsucht dachte, geradezu nicht 
verschieden. Sogar gesonnen, herabzustürzen und zu sprechen, scheute sie die Blicke d r 
Menschen und betrachtete ihn eine Weile, ohne etwas zu sagen, mit Aufmej-ksamkeit. 

Jama-bito-mo sukosi isari-jori-te j mi-age-tate-matsuru-ni \ kokoro-majö bakari-ni nari-te \ 
simi-zimi-to on-kawo-wo mi-tate-matsuru. Tomo-ni ^ (jo)-wo koso fedate-tamai-nure j tsigiri- 
fakaki |^ fllj (taku-senj-ni si owasure-ba ' ^ ^ (zi-nen)-ni kokoro-ni simi-te natsukasi- 
tn ohosi-kaivasu naru-besi. 



Denlechriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 



28 



218 



Pfizhäier. 



Als Jama-bitü, sich ein wenig vorwärts schiebend, nahe kam und die Augen erhob, 
wurde er im Herzen nur verwirrt und betrachtete mit durchdringenden Blicken ihr An- 
gesicht. Sie mochte mit ihm zugleich dui-ch ein Zeitalter geschieden gewesen sein. Da 
sie schuldige Unsterbliche waren, welche einen innigen Bund geschlossen hatten, so 
konnte es sein, dass von selbst ein Eindringen in ihre Herzen stattfand und dass sie 
vertrauliche Gedanken austauschten. 

Fito-hito-nu ko-tsi ko-ju-tu aru-ioo \ saiwai-ni | mi-fasi-tsikb fai-jure-ba \ i-i-tsuru kuto | 
ima fitu-kajeri | i-i-te kikase-juto oivosararu. Jama-hito 'saka-tsubo-no koto-wo \ irna fito-kajen 
mbsi-kere-ba \ fime-mija on-jume-no koto-wo obosi-awase-tamai-te | on-kataicara-naru fisago-wo 
tori-tamai-te \ kaze-ni nabiktru, fisago-to i-i-si-wa j kakaru mono-ni-ja-lo no-tamb. Jauia-bito 
nobi-agari mite \ kore-ni isasaka tagai-sbrawazu \ tadasi kore-jori-wa | ima sukosi o-oki-jaka- 
nite sbru. Wotuko-iconnn-ni kurabe-sbrawa-ba \ kore-wa me-no ßsago-to-mo mbsu-beku-ja-to. 

Die Menschen sagten: Komm hierher! — Als er glücklicher Weise nahe zu den 
kaiserlichen Stufen hingekrochen war, befahl man ihm: Sage jetzt noch einmal und lass 
hören, was du gesagt hast. — Jama-bito sagte jetzt noch einmal, wie es sich mit den 
Weintöpfen verhielt. Die Kaiscrtocliter, hiermit ihren Traum in Verbindung bringend, 
nahm den zu ihrer Seite befindlichen Kürbis und fragte : Ist der Kürbis, von welchem 
du sagst, dass er sich in dem Winde neige, so beschaffen? — Jama-bito streckte sich 
empor, blickte hin und sagte: Er ist von diesem nicht im Geringsten verschieden. Nur 
ist er jetzt etwas grösser als dieser. Wenn man einen Vergleich mit Mann und ^^ eib 
anstellt, so kann man diesen wohl einen weiblichen Kürbis nennen. 

Mbse-ba \ utsi-emase-tamai-te | inata kano \ ^ (nin-gibj tori-idasete \ köre mite are-to 
no-tamb. Jama-bito joku mire-ba \ waga katatsi-ioo \ sa-nagara utsusi-tori-taru \ ^ (ntn- 
gib) nare-ha \ a,jasi-to mi-i-taru-ni \ on-kataioara-no nio-bb-no i-i-keru-wa \ kono \ j^ (niu- 
gib)-va | kono ^ -^ (e-zij-ga kawo-ni | oboje-taru tokoro ari-to ije-ba | nio-bb-tatsi \ jama- 
bito-wo mite \ ika-de kakaru fito-no ^ ih (e-zi)-to-ica nari-taran-to \ kasimasi-ku me-de 
fomurii. 

Sie lächelte und nahm auch jene Bildsäule hervor, indem sie sagte: Siehe dieses 
an! — Als Jama-bito genau hinsah, war es eine Bildsäule, welche das leibhaftige Eben- 
bild seiner Gestalt war, und er blickte auf sie verwundert. Eine zur Seite der Kaiser- 
tochter befindliche Frau sprach: Diese Bildsäule hat etwas, wodurch man an das An- 
gesicht dieses Leibwächters erinnert wird. — Alle Frauen, als sie Jama-bito sahen, riefen 
unter Geräusch: Wie wird ein solcher Mensch Leibwächter geworden sein? — Sie be- 
wunderten und priesen ihn. 

Jama-bito kono nin-gib-wa fi-da-no sumi-nawa-ja tsukuri-sbrai-ken-to ije-ba \ oi-taru ^ ^ 
(go-datsi)-no idete \ nandzi sumi-nawa-u-o sireri-ja-to in. Jama-bito sumi-nawa-wa waga uni- 
to tanomi-taru mono-nite sbrb-to mbse-ba | te-wo utsi-te \ sate-wa ^ i (e-zi)-nite aru-beki 
na,razu. Kono josi ^ (s6)-site | kare-wo-ba sumi-nawa nusi-no moto-ni tsnkaivasi-ten nado in. 

Jama-bito sagte: Diese Bildsäule wird vielleicht Sumi-nawa, ein Mann aus dem 
Reiche Fi-da, verfertigt haben. — Eine bejahrte Frau trat hervor und fragte: Kennst 
du vielleicht Sumi-nawa? — Jama-bito sprach: Sumi-nawa ist ein Mann, den ich bat, 
mein älterer Bruder zu sein. — Jene Frau schlug in die Hände und sagte: Also dartst 
du kein Leibwächter sein. Man wird es an dem Hofe melden und diesen Mann zu dem 
Herrn Sumi-nawa schicken. 



Die Geschichte einer Seelenwandeeung in Japan. 219 

Fhie-ndja on-i^akadzuM tamawari-te \ naico fita-sura-ni j akara-me-mo sode \ utsi-mamori- 
oivasii~ni \ mono utsi-i-i-taru kewai nado \ kono jö; (joj-no ßto-to-mo ohojezu \ jukan-sa kayiri- 
naku-te \ ßs'asi-ku iri-tamawade \ oicase-ha \ fito-hito fi kurete sbrai-nu | irase-tamai-nan 1 
^ ^ -^ (mi-kb-si) ma-iri-nnn nado iü. Fime-mija \ jama-bito-ni me-vjo kubase-tamai-te \ 
oku-jama-no maki-no ita-do-wo to-do-to site-to \ no-famu toki \ on-menoto tatsi-jori-te | anagatsi- 
ni I vii-su orosi-tsu. Fito-hito-mo tatsi-te sozonokasi-tote-matsure-ba \ kokoro-ni-mo arade | nibii- 
^ibu-to oku-ni iri-tamai-nu. 

Die Kaisertochter gab ihm ihren Becher und beobachtete, ohne et* offenbar werden 
zu hxssen, immer eifriger. Nach der Art wie sie sprach, bemerkte man nicht, dass sie 
zu den Menschen dieser Welt gehörte. Indem ihr Verlangen gränzenlos war, verblieb 
sie lange Zeit, ohne einzutreten. Die Menschen sagten: Die Sonne ist untergegangen. 
Ihr werdet eintreten, ihr werdet zu eurem Gitter kommen. — Auf Jama-bito das Auge 
richtend, sagte sie: Die ßretterthiire aus Eibe des tiefen Gebirges zu Thüren m.achend. — 
Während sie dieses sagte, trat die Amme hinzu und liess mit Gewalt die TliUrmatte 
herab. Die Menschen erhoben sich und geleiteten sie. Ohne (h\ss es ihr Wille war 
und widerstrebend trat sie in das Innere. 

Jcuna-hito-n-a oni-ni taiiiasi-i torare-tsuru kokotsi-site \ nawo ml-su-no utsi-wo vkagcija-dn 
na-gori-naku iri-nn-to inijete j J^ (ßtoj ge-mo sezii. \ ona-öna ika-de-to omoje-do | mi-no yasi- 
ki-v:o kajeri-mire-ha | kata-zi-ke-naku-mo \ uresi-ku-mo ' osorosi-ku-mo \ öke-naht-mo \ sama-za- 
nia-ni omoi-megurasarete | tada namida otsi-nu. Omoi-megurasu-ni | oku-jamano maki-vo ita- 
do-to j no-tamai-si-wa | sinobi-te ko-to ' no-tamö nazo-nazo-ni-ja. Nani-ni-mo are \- -f- ^ßj ('.t?- 
saij koso aramey tote \ nawo tatsi-sarade \ mi-fasi-no moto-ni | udzukumari-i-nu. 

Jama-bito, mit einem Gefülile, als ob ihm durch einen Dämon die Seele ergriffen 
worden, spähte noch immer nach der Thürmatte, doch es schien, dass die Kaisertochter 
unbekümmert um ihn eingetreten war. Erdachte: Ohne dass ein Mensch es erklärt, wie 
wäre es erträglich? — Doch wenn er seine Niedrigkeit betrachtete, wurde es von ihm 
dankbar, freudig, furchtsam, als unmöglich, auf allerlei Weise in Gedanken erwogen, 
und nur seine Thränen fielen. Während er es in Gedanken erwog, sagte er sich: ,Die 
Bretterthüre aus Eibe | des tiefen Gebirges'. Diese ihre Worte sind vielleicht ein Räthsel, 
in welchem sie sagt: Komm heimlich! Was es auch sei, es wird eine Ursache haben. — 
Er ging noch immer nicht fort und kauerte unter den kaiserlichen Stufen. 

^ (Wi) suguru koro-ni-ja | o-moto-hito-no ko-e-site \ on-neko-no mije-sbrawazu \ koko- 
moto-ni ide-tsuru-ni-ja-to \ i-i-tsutsu | to-ivo firaki-te mi-fasi-no moto-ni idete | jama-bito-ga 
moto-ni jori-kite \ ko-e-mo ßsomete | so-ko-ni owasu-ni-ja \ madzu köre ki-tamaje-to | i-i-sama | 
tadzusaje-taru ^ 0fU (fd-si)-no koromo iitsi-kise ^ ffj (dzu-kin)-ni kawo kakusasete \ mosi 
ßto togame-na-ba ^ ^ (jo-i)-no f^ (sd)-to \ kofaje-tamaje-to i-i-te te-rco tori-te \ mi-fasi- 
ni nobori-j/iku. 

Es mochte die Stunde I' vorüber sein, als eine Aufwärterin die Stimme erhob und 
rief: Die kaiserliche Katze ist nicht zu sehen. Ist sie vielleicht hier herausgelaufen ? — 
Dabei öffnete sie die Thüre, trat unter den kaiserlichen Stufen hervor und zu Jan: i- 
bito herankommend, sagte sie mit leiser Stimme: Seid ihr dort? Ziehet dieses zuerst 
an! — In diesem Augenblicke kleidete sie ihn in ein Bonzenkleid, welches sie an der 
Hand getragen hatte, und ihm das Gesicht mit einem Kopftuche verhüllend, sagte sie : 



'-Die zwölfte Stunde (von 9 bis 1 1 Uhr Abends). 

28* 



220 Ffizmaikr. 

Wenn euch Jemand beanständet, so gebet zur Antwort: Der nächtliche Bonze. — Dabei 
ergriff sie seine Hand und stieg über die kaiserlichen Stufen hinweg. 

Jama-bito oso7'usi-kere-do | mitsi-biku mama-ni \ iri-te juku-ni | fito-bito-wa mina ne-taru- 
ni-ja I bib-hu nado \ tate-taru tokoro-wo | amata siigi-te \ nagesi-aru tokoro-ni nobosefe \ kono 
o-moto-bito-iva \ anata-zama-ni ide-nu. Jama-bito iri-mo jarade | tamerai-te are-ba \ sora-daki- 
no kawori \ imizi-ku nnvojeru-wa \ ßme-mija-no o-masi-dokoro mavu-besi. On-kawo sasi-idete 
konata-ni-i'ü no-tamaje-ba \ odzu-odzu on-fusuma-no uje-ni | fai-nobori-mb. 

Jama-bito war zwar furchtsam, doch so wie sie ihn führte, trat sie ein und ging 
weiter. Alle Menschen waren vielleicht eingeschlafen. An vielen aufgestellten Wind- 
schirmen vorbeig-ehend, Hess ihn diese Aufwärterin zu einem Orte, der ein Deckenbrett 
hatte, emporsteigen und trat dann bei der anderen Seite hinaus. Jama-bito war niclit 
eingetreten und zögerte. In der Luft brennender Weihrauch verbreitete ausgezeichneten 
"VVohlgeruch, und es musste der Wohnort der Kaisertochter sein. Das Angesicht hervor- 
haltend, sagte sie : Hierher ! — Er kroch furchtsam über ihre Dunstdecke hinauf. 

Jama-bito moto-jori \ tagui-naki mijabi-tco nagara | keö mune-ßko-ni utarete \ juki-no jo- 
naru te asi-mo \ txutsi-ni-kuromi-te \ mudzukasi-ki-ni \ aranu koromo-wo saje ki-tare-ba wäre 
saje fasita-naki kokotsi-svre-ba | ßme-mija-no ika-ni obosu-ran-to ^ (ke)-mo nobori-te | fodo- 
fodo to-beku-mo arazu. 

Jama-bito war ursprünglich ein unvergleichlich zierlicher Mann. Doch heute von 
Mune-fiko geschlagen, waren seine schneeigen Hände und Füsse von Erde geschwärzt, 
und in seiner Beschmutzung hatte er nur ein ihm nicht eigenthümliches Kleid angezogen. 
Er hatte eben das Gefühl der Niedrigkeit. Sich fragend, was die Kaisertochter denken 
würde, gerieth er in Wallung, und es war nii'lit der Fall, dass er sehr viel ertragen 
konnte. 

Mudz-nkasi hat eigentlich die Bedeutung ,verdriesslicli'. Im gemeinen Leben wird es 
auch im Sinne von musasi ,schmutzig' gebraucht. 

Tb, iafu hat die Bedeutung ,ertragen' (^^j- Gegenwärtig sagt man dafür fajuru: 

Fime-mija-wa \ ko-zo-no on-jume-gatari-wo fazimete \ tsuki-goro-no on-omoi | kudzusi-idete 
no-tamai-tsudzukuru-ni \ konafa-mo \ omoi-joranu ßsago-no \ ije-ni iri-kitari-si koto nado \ ki- 
koje-idete | sate-wa \ kono jü; (jo)-naranu jeni-si nari-keri tote \ utsi-katarb fodo-ni \ tori-mo 
naki-nii. "^J (Bei)-no o-moto-bito kite \ mata ie-wo ßki-te j jo-be-no to-jori | osi-idasi-tsn. 
Kore-wo fazime-to site 1 ko sinobi-tsutsu \ ma-iri-kajb koto ß-goro-ni vari-nu. Sare-do siru 
ßto-mn na-kari-keri. 

Die Kaisertochter begann in fortgesetzter Rede mit der Erzählung von ihrem Traume 
des vorigen Jahres und kam zu der Monde hindurch währenden Niederreissung ihrer 
Gedanken. Er seinerseits brachte ihr zu Ohren, dass unvei'muthet ein Kürbis in sein 
Haus gekommen. Sie sagten : Es entstand also ein Verhältniss, welches nicht von dieser 
Welt ist. — Während sie so eifrig mit einander sprachen, krähte der Hahn. Die ge- 
wöhnliche Aufwärterin kam, führte ihn wieder an der Hand und schob ihn durch die 
Thiire des gestrigen Abends hinaus. Hiermit hatte er angefangen, und es war schon 
längere Zeit, dass er auf diese Weise heimlich hereinkam und verkehrte. Indessen war 
Niemand, der davon wusste. 

Kono ^ ^ (jo-i)-no f^ (s6)-to mbsu-wa | mukasi-mono-gatari-ni-mo \ amata simseru 
koto-nite \ go- t^ 'f^ ^ (dzi-butsn-do)-ni \ ^ (sin)-zi-tamh \ ^ 0(0 (f6-si)-ico trete j jo- 
sugara pH ^ (zii-kio)-sasete I ^ % (go-sin)-no on-inori-se-sase-tamo. Kore-wo f^ ^ f^ 



Die Gischichte einer Seelenwanderüng in Japan. 221 

(go-dzi-su)-to-ino mbsu nari-to-zo. Kono goro ma-ireru fv-si-um | tü jll (jo-gaica)-no lüatari- 
no ßto-nife \ fatva ml-jasu-dokoro-no on-kono-kami-no ^ i^ (sai-do)-to-ka-ja moseru fito-no 
•^ (koj-nite-zo ari-keru. Fime-mija-to-wa on- ^ ^ (sin-zoku)-nite owase-ba \ fedate-sase- 
tamb on-nakarai narazu. Katsu okonai-mo \ imizi-ki fito nare-ba tote \ kono fo-si-wo mesi-te | 
tosi-goro jo-i-no s6-to-wa \ tanomi-tamai-keru. 

Dieser sogenannte nächtliclie Bonze wird in den alten Erzählungen häufig erwähnt. 
Man lässt in die kaiserliche Buddhahalle einen Bonzen, zu dem man Vertrauen hat, ein- 
treten, lässt ihn die ganze Nacht hindurch die heiligen Bücher lesen und das Gebet für 
das Heil des Leibes verrichten. Man nennt ihn auch den kaiserlichen festhaltenden 
Bonzen. Der um diese Zeit hereinkommende Bonze war ein Mensch der Durchfahrt von 
Jo-gawa. Er war der Sohn des älteren Bruders der mütterlichen kaiserlichen Gemalin, 
eines Menschen, welcher vielleicht Vorgesetzter und Reichsgehilfe genannt wurde. Da 
er zu der Kaisertochter ein Verwandter von mütterlicher Seite war, hatte diese mit ihm 
freien Verkehr. In Betracht, dass er auch ein Mensch von ausgezeichnetem Wandel war, 
berief man diesen Bonzen und betraute ihn durch Jahre mit der Stelle eines nächtlichen 
Bonzen. 

Sikaru-ni kono fö-si \ omote-wa ito 10^ ^ (sia-si6)-naru kawo-dzuhiri-tco site \ toto-ge-ni 
mijure-do \ kokoro figami-te \ fö-ü-dattra \ imizi-ki iro-gonomi-nite ari-keru-ga | öke-naku-mo j 
itsu-si-ka kono ßme-mija-ico | omoi-some-tate-matsuri-te \ fukaku akiigare-kere-do \ tsuja-tsuja 
iro-ni-mo idasade ari-keru. Omoi-amari-ken \ je-tsutsumi-owosede \ aru toki ^ pq (fö-mon)- 
no koto kikojuru tsuide-ni \ TL ^ (ki-tsib)-no ßma-jori | musubi-taru fihmi-wo sasi-ire-tsu. 
Fime^mija akirete | nage-kajesi-tamai-keru. 

Indessen machte dieser Bonze äusserlich eine sehr vortreffliche Miene und schien 
ehrwürdig zu sein, doch er hatte ein verderbtes Herz und war, obgleich ein Bonze, 
überaus sinnlich. In seiner Ueberhebung verliebte er sich einmal in diese Kaisertochter, 
doch er Hess es, so heftig er auch entbrannt war, durchaus nicht offenbar werden. Wohl 
im Uebermasse seines Sehnens und nicht im Stande, es zu verbergen, reichte er ihr einst 
bei der Gelegenheit, wo er die Sache des Erkundigens nach der Vorschrift zu Ohren 
brachte, durch den Bankvorhang einen zusammengebundenen Brief herein. Die Kaiser- 
tochter, darüber erstaunt, warf ihm den Brief zurück. 

Öke-naku ( 5^ y ^ -j- -^ ) steht für o-o-ge-naku (5^ t}^ ^ -j- ^ ). Der Sinn 
dieses Wortes ist ursprünglich -^ ^ (o-o-ke) ,grosse Luft'. JSfaku ,ohne' ist hier ein 
Hilfswort, durch welches die Bedeutung nicht verändert wird. Der Ausdruck ist ungefähr 
so viel als "jki ^ (dai-tan) ,kühn, frech'. 

/L ifß (Ki-tsib) bezeichnet eigentlich, wie durch die Schrift ausgedrückt wird, dass 
eine Bank mit einem Vorhange versehen ist. Die sonst gebräuchliche Schreibart ^ l|j^ 
bezeichnet einen Vorhang von gestreiftem Seidenstoffe. 

Kakaru koto tabi-tabi-7ii nari-kere-do \ — ■ ^ (itsi-zoku)-no sudzi nare-ba \ fito-gikl-mo 
kurusi-ku obosi-te \ fito-ni-mo no-tamaivanti-wo \ kono fö-si \ tanomi-dokoro-ni omoi-fe \ wo' '- 
wori on-kinu-no suso nado-wo \ ßki-ugokasu koto amata-tabi nare-domo \ fime-mija-xüa sirazu- 
gawo tsukuri-te owasi-nu. 

Solche Dinge ereigneten sich oftmals, doch da er der Abkömmling eines Seiten- 
geschlechtes war, hielt sie es für peinlich, dass es Andere hören, und sie sagte es auch 
nicht den Menschen. Obgleich es sich oft ereignete, dass dieser Bonze, an etwas Ver- 



222 Pfizmaier. 

lässliches denkend, bei Gelegenheit an dem Saume ihres Kleides zupfte, that die Kaiser- 
tochter immer, als ob sie es nicht wüsste. 

Ar/i jü fö-si rei-no go-dzi-butsu- ^ (dh)-ni komori-te \ |^ ^ (zic-kibj-site i-keru-ga \ si- 
kiri-ni ^> ^ (ren-boj-no kokoro | sakari-ni nari-te | ko-joi finic-mija-mo go- ^ ^f( (sin- 
zio)-ni sinobi-iri-te \ omo koto kikoje-ba-ja-to | nmoi-tatsi-te \ r/o- "^ ^ (b^itsu-mci)-wo idete | 
mi-fasi-no katn-ni j samajui-i-tnTU-ni ^ (rei)-no naka-datsi-no o-moto-bito ide-kite \ jama' 
bito-zo-to omoi-te | te-wo torl-te \ Jiki-ire-tsu. Fö-si omoi-kakezu | uresi-ku-te | ßkarete juku-ni \ 
nagesi-no toko7'0-made tsure-juki-keru-ga | ko7io o-moto-bito \ iri-kutsi-no to-ioo wasurete tate- 
zarl-kere-ba \ mala mi-fad-no moto-ni kajeri-ki-tsn. 

In einer Nacht war der Bonze wie immer in der kaiserlichen Buddhahalle ein- 
geschlossen und las die heiligen Bücher. Seine Verliebtheit stieg fortwährend auf das 
Höchste, und er beschloss, diesen Abend in die Schlafstätte der Kaisertochter heimlich 
einzutreten und seine Gedanken zu Ohren zu bringen. Während er, aus dem Buddharaume 
herausgetreten, zur Seite der kaiserlichen Stufen umherwandelto, kam die gewöhnliche Ver- 
mittlerin, die Aufwärterin hervor, ergriff, indem sie ihn für Jama-bito hielt, seine Hand und 
zog ihn herein. Der Bonze, überrascht und erfreut, Hess sich weiter führen und ging 
mit ihr bis zu dem Orte, der ein Deckenbrett hatte. Diese Aufwärterin hatte vergessen, 
die Eingangsthüre zu schliessen, und sie kam wieder zu den kaiserlichen Stufen zurück. 

Jama-bito-wa ko-joi-mo rei-no gotoku \ fö-si-no ide-latsi-säe \ sinobi-ki-keru-ni \ kono o- 
jnoto-bito ki-ai-te \ ajasimi-te \ taso-to to. Jama-bito onore-ni sbro-to ije-ba \ o-moto-bito tsika- 
jori-te I kawo rttsi-mite \ awatete \ sate-wa \ ima-no fodo \ fiki-ire-taru fö-si-ioa \ arann mono- 
Jo-to 1 futa-tabi oku-ni kake-iri-te mire-ba saki-no fö-si mi-bio-bn-no konata-ni \ ukagai-i- 
tari. Te-ico torajete fiki-idasu \ fö-si idezi-to arasö-wo \ o-moto-bito ko-e-wo taten-to suru-ni \ 
ivabi-siku sen-kata-naku-te j mata te-ivo torare fiki-idasarete moto-no iri-kutsi-no to-jori 
idasare-tsu. 

Jama-bito hatte sich auch an diesem Abende wie gewöhnlich als Bonze verkleidet 
und war heimlich gekommen. Als diese Aufwärterin mit ihm zusammentraf, verwimderte 
sie sich und fragte, wer er sei. Jama-bito sagte : Ich bin es. — Die Aufwärterin trat 
näher und blickte ihm in das Angesicht. Erschrocken rief sie : Also ist der Bonze, den 
ich eben jetzt hereingeführt habe, der unrechte ! — Nochmals in das Innere tretend, 
sah sie, dass der frühere Bonze diesseits des kaiserlichen "Windschirmes spähte. Sie er- 
griff ihn bei der Hand und zog ihn heraus. Der Bonze wehrte sich dagegen, doch die 
Aufwärterin wollte ein Geschrei erheben. In Verlegenheit sich nicht zu helfen wissend, 
wurde er wieder an der Hand gezogen und durch die frühere Eingangsthüre hinaus- 
geschafft. 

Fo-i-na-ge-ni furi-kajeri-mire-ba | kono to-ni soi-te j fö-si fitnri tateri | sore-wo ntsi-ni 
irete \ kuno o-moto-bito | to-wo sasi-katame-tsu. Sate-ioa ^ ^JJ (sai-sio)-ni | ware-wo fiki- 
jrdci-si-iva \ notsi-ni kitaru fö-si-to j omoi-tagaje-tsurn nari-to omoje-ha \ netaki koto j kngiri- 
nasi. Ika-de kono mama-ni okn-beki \ fadzi-misen-to omoi-kere-ba \ ko-e-ico agete \ tono-i-no 
fito-bito 1 ide-ai-tamaje \ koko-ni nusv-bito-fö-si iri-nn-to o-o-go-e-ni loameke-ba ' fito-hito 
ta,tsi jumi ja nado ta-basami-te ide-kitari. 

In seinen Erwartungen getäuscht, blickte er zurück und sah, dass an dieser Thüre 
ein einzelner Bonze stand. Diese Aufwärterin, nachdem sie denselben hereingelassen, 
verschloss die Thüre fest. Er dachte sich : Also indena sie mich anfänglich fortzog, 
hatte sie mich irrthtimlich für den später gekommenen Bonzen gehalten. Meine Eifer- 



Die Geschichte einer Seelenwanderdng in Japan. 223 

sucht ist gränzenlos. Wie könnte ich es dabei bewenden lassen? Ich werde ihm Schande 
anthun. — Die Stimme erhebend, rief er: Palastwächter, kommet heraus! Hier ist ein 
Diebsbonze hereingekommen. — Bei seinem grossen Geschrei kamen die Leute, indem 
sie Schwerter, Bogen und Pfeile unter den Armen hielten, heraus. 

Kono to-gutsi-jori \ ima-fodo nusu-bito-fo-si-no iri-te sorb \ tasika-ni mite sbrb-to iü-ni 
tono-i-bito ko-e-wo agete \ kono to ake-tamaje-to ije-ba \ utsi-ni nio-bb-no ko-e-nite \ nani-goto- 
zo-to i-i-te I to-wo ake-tsn. Kore-ni nusu-bito-no iri-te sbrb-to ije-ba | na-deö sani koto-no sb- 
rawan-to | irbru-wo | fo-si mimi-ni-mo irezu | sunawatsi oku-wo sasi-te fasiri-iri-nu. Fime- 
mija-no nagesi-no konata-ni \ jama-bito-ga koromo kite \ sinobi-i-taru-wo mirn-jori j ßttora/e , 
ko-waki-ni idaki-te mi-fasi-no kata-je kake-kitari-te \ nusu-bito ike-dori-te sörb-to | i-i-sama 
fiza-no sita-ni fiki-siki-tari. 

Er sagte : Durch diese Thüre ist jetzt eben ein Diebsbonze eingetreten. Ich habe 
es gewiss gesehen. — Die Palastdiener riefen mit lauter Stimme: Oetfnet diese Thüre! — 
Innen fragten Frauenstimmen, was es gebe, und man öftnete die Thüre. Man sagte : 
Hier ist ein Dieb eingetreten. — Man antwortete : Wie sollte so etwas stattfinden? 

— Der Bonze, es nicht anhörend, lief sofort gegen das Innere hinein. Sobald er 
sah, dass Jama-bito diesseits des Deckenbrettes der Kaisertochter, mit seinen Kleidern 
angethan, sich versteckt hatte, ergriff er ihn, fasste ihn unter den Arm und nach der 
Seite der kaiserlichen Treppe gelaufen kommend, rief er: Ich habe den Dieb gefangen. 

— In diesem Augenblicke zog und streckte er ihn unter die Knie. 

Tono-i-bito-ra i imizi-ku-mo tsukamatsurare-tsu-to iü ; icori-kara ^ (tsuru)-utsi-site mawarii. 
^ ^ (Ja-gib)-no fito-bito-wo jobi-te \ kore-wo ßkkukure-to i-i-te \ mi-fasi-jori ßki-oruse-ba \ 
jagate taka-te ko-fe-ni kukuri-age-tsu. Madzu nani-mono-zo \ tsura-wo mi-jo-to ije-ba \ dzu- 
kin-wo nugasete miru-ni | iro-siroku Juki wotoko nari. Mi-siri-taru mono-ja arv. \ idzuku-no 
mono narii-ka \ -^ (midzu) kurawasete j ^ ^j^ (faku-zib)-sase-jo-to iü. 

Die Palastwächter sagten: Der Dienst wurde auf ausgezeichnete Weise geleistet. — 
Dabei schössen sie hin und bildeten einen Kreis. Sie riefen die Nachtwächter und 
sagten : Bindet ihn ! — Sie zogen ihn von der kaiserlichen Treppe herab und Jene 
banden ihn sogleich fest. Man sagte : Damit man früher wisse, was es für ein Mensch 
ist, sehet ihm in das Angesicht. — Sie Hessen das Kopftuch wegnehmen und sahen, 
dass es ein schöner Mann von weisser Farbe war. Man sagte : Vielleicht ist Jemand, 
der ihn kennt. Von wo ist er? Lasset ihn Wasser kosten' und bringet ihn /um Ge- 
ständniss. 

Kono saicagi o-o-kata-narane-ba ari-to aru fito-bito | il| ^ ^ _t (me-bu-kitsi-zib)-no 
tomo-gara made \ fasiri-kite \ nonosiri-dojomu. Sono naka-ni e-zi-no mune-ßko fasiri-jori-te 
mite \ i-i-keru-wa \ kono nusu-bito-iva \ ß-taki-ja-no e-zi jama-bito-to mbsu mono narH-to iü. 
Sa-ba utsi-su-e-jo tote \ anmta-no 0. ^ (zb-siki) \ simoto-ivo furi-age \ tsikara-ni makasete 
ufsu. Au-are atarasi-ki ßturi-nu mijabi-ico | ^ (si)-site ^ ^ (siba-fuj-no tsuju-to-ja kije- 
nu-ran-to \ kokoro-aru ßto-ioa | aware-mi-mo si-tsu-besi. 

Da dieser Lärm nicht unbedeutend war, kamen die anwohnenden Menschen, selbst d 3 
Pferdeknechte gelaufen und schalten in Aufregung. Unter diesen lief der Leibwächter Mune- 
fiko herbei, blickte hin und sagte : Dieser Dieb isi ein Leibwächter des Feuerhauses, ein 
Mensch Namens Jama-bito. — Mit den Worten: Schlaget also recht zu ! erhoben die vielen 



Hierüber findet sicli in dem zweltnächsteu Abschnitte einige Aufklärung. 



224 Pfizmäiee. 

Fürstendiener die Stöcke und schlugen nach Kräften. Die Menschen, welche ein Herz 
hatten, dachten sich : Ach der bedauernswerthe, einzige zierliche Mann wird gestorben 
und als Thau des Rasenplatzes vergangen sein! — Sie konnten ihn bemitleidet haben. 

Fü-si-ira imizi-ki ^ ^ (ko-mib)-si-tsu tote , ^ f^ (butsu-maj-ni iri-i-keru-ga 1 jo 
ake-nure-ha | kajeran-to site | niv:a-ni kltari-te \ ika-ni nusu-bito-wa \ ^ jjjf (faku-zio)-si- 
tsurn-ni-ja-to tö. ^ "^ (Zh-sikiJ-ra-ga iicaka \ ka-bakari tmjoku utsi-suraje-domo | ima-ni 
Ö tI^ (faku-zw)-tsukamntsara~u | sibutoki jatsu nari-to m. 

Der Bonze, in der Meinung, eine ausgezeichnete That verrichtet zu haben, trat in 
den Buddharaum. Als der Tag angebrochen war, wollte er nach Hause zurückkehren. 
Er kam in den Yorhof und fragte: Wie steht es mit dem Diebe? Hat er vielleicht 
gestanden ? — Die Fürstendiener sagten : So stark wir ihn auch geschlagen haben, bis 
jetzt gesteht er nicht. Es ist ein verstockter Mensch. 

To-kakit szcru fodo-ni \ ake-fanarete \ karasu nado-mo tobi-tsigai-naku. I-na-be-no sumi- 
nawa-wa \ ko-joi-ica ^ f/\ (siu,ku-sio)-ni ari-te \ fusi-keru-ga | jama-bito-ga torajerarete j 
uki-me miru narl-to kikl-te \ odoroki-te | fasiri-kite I — • § (fito-me) miru-jori \ ^ "^ (zb- 
siki)-ra-ni mukai-te \ köre nani-mono-ka ike-doi'i-si-tu ije-ha | fo-si si-tari-gawo-ni \ ouure ike- 
dori-te sbrh-to iü. 

Während man dieses und jenes that, wurde es ganz Tag und die Haben flogen 
durch einander und krächzten. I-na-be-no Sumi-nawa, welcher an jenem Abende sich 
in dem Nachtlager befunden und sich niedergelegt hatte, hörte, dass Jama-bito ergriffen 
worden und in Gefahr schwebe. P>schrocken lief er hin und sobald er mit einem 
Blicke es gesehen, fragte er die Fürstendiener: Wer unter euch hat ihn gefangen ge- 
nommen? — Der Bonze sagte mit wichtigthuender Miene: Ich habe ihn gefangen 
genommen. 

Snmi-nawa-ga iwakii | kono mono-ica \ nusumi-su-beki fito-ni ai'azu. Nadote toraje-tamai- 
si-to ije-ba \ fö-si seki-tatsi-te \ kare-ga mono-nusuman-to suru-wo \ onore mi-fusete \ nusu-bito- 
to ko-e-kakete \ toraje-tsure-ba | kare wananaki-tsutsu \ ^ (fin)-no nusumi-nite sbrb \ jurusase- 
tamaje-to \ mbsi-te sbraje-ba \ nusu-bito-ni i^ ^ (sb-i) nasi-to iü. E-zi-no mune-fiko-mo \ 
joi-jorl mutsi-utsi-te i-taru-ga \ kutsi-tco sasi-idasi-te \ nusu-bito-ni 1agawazu-to iü. 

Sumi-nawa sprach : Dieser Mensch ist kein Mensch, der einen Diebstahl begehen 
könnte. A\ arum habt ihr ihn gefangen genommen ? — Der Bonze wurde roth und 
sagte: Dass er stehlen wollte, habe ich aus einem Verstecke gesehen. Als ich ihn mit 
Dieb! anschrie und gefangen nahm, sagte er zitternd: Es ist ein Diebstahl aus Armuth. 
Verzeihet ! Es lässt sich somit nicht bestreiten, dass er ein Dieb ist. — Auch der Leib- 
wächter Mune-fiko hatte ihn seit dem Abend geschlagen. Derselbe that den Mund auf 
und sagte : Es ist ohne Widerrede ein Dieb. 

Sumi-nawa iwaku \ jo-mo fo-si-no ^ ^ (mb-go)-iva no-tamawazi. Ijo-ijo kare-ga mi- 
dzukara nusu-bito nari-to \ na-nori-sbrb-ja-to \ osi-kajesi-te ije-ba | fö-si mune-fiko kutsi-wo 
sorojete \ nusu-bito-to na-nori-si-^i ^^ ^ fsb-i)-nasi. ^^ (Nen)-wo irete tö fito kana-to ije- 
ba I sumi-nawa kara-kara-to warai-te \ kore-ica \ onore-ga tsukuri-te \ fime-mija-ni tate-matsuri- 
taru \ ^ (nin-giüj nari. Nin-gib-no mono-iü-beki kotowari nasi. Utagawasi-ku-ica \ köre 
mi-jo tote \ tsi-isaki nokogiri tori-idete \ se-no atari-wo sukosi fiki-te \ wara-sibe-ioo \fito-tsukami \ 
tsukami-idasi-te \ fö-si-gn me-saki-je sasi-tsuke-tsu. 

Sumi-nawa sagte dennoch wieder: Ein Bonze spreche niemals ein unbegründetes 
Wort. Hat er allen Ernstes bekannt, dass er ein Dieb ist? — Der Bonze und Mune- 



Die Geschichte einer Seelenwandekuno in Japan. 22t5 

üko Scag-ten einstimmig: Dass er sich einen Dieb genannt hat, ist nicht zu bestreiten. 
Ein Mensch, der mit Sorgfalt fragt! — Sumi-nawa lachte laut und sagte: Dieses ist 
eine Bildsäule, welche ich verfertigt und der Kaisertochter dargereicht habe. Es gibt 
keinen Grund anzunehmen, dass eine Bildsäule sprechen kann. A\'enn du im Zweifel 
bist, so siehe, es ! — Hiermit nahm er eine kleine Säge hervor und die Bildsäule an 
dem Eücken ein wenig ansägend, zog er ein Büschel Stroh heraus und hielt es dem 
Bonzen vor die Augen. 

Fo-si-n-u akirete \ kutsi-gomore-ha ^ "^ (zo-siki)-ra-mo akire-madoi-te \ jo-be-jori ko- 
ko-ra fone-ivo icori-te ^ ^^ (faku-zib)-se-jo-to \ mutsi-utsi-tsuru-ni \ monn-iwazaru koso db-ri 
nare-to | kaico mi-awasete \ trarai-idasu. Wori-kara mi-fasi-no f^ '^ (mi-su) maki-aqete 1 
nio-bo-tatsi \ on-menoto ^ ^ (kö-ran)-no moto-ni tatsi-te \ ßme-mija-no , koto-ni dai- 
zi-to si-tamb on- \ j^ (nin-gib) \ tori-idasi-tsuru nomi narazu \ on-niica-ni fiki-orosi \ midv- 
utsi-te \ kudaki-sokonai-tsuru, mono-domo | oi-jaraje-to-nu ^ ^ (tsioku-dzib)-zo \ toku f^ Wf 
(go-sio)-ivo makari-ide-jo-to iit-ni \ fö-si-ica moto-jori | mune-fiko-mo \ iro-ico kajete \ furui- 
idasu. 

Der Bonze war erstaunt und stockte im Reden. Die Fürstendieuer, erstaunt und 
verwirrt, sagten: Dass er, während wir uns seit Abend grosse Mühe gaben und. damit 

er gestehe, ihn mit Peitschen schlugen, nichts sprach, ist in der Ordnuno-. Sie 

wandten einander das Angesicht zu und lachten. Um diese Zeit rollten die Frauen und 
die Amme die ThUrmatte der kaiserlichen Treppe auf, stellten sich an den Fuss des 
Gitters und sagten: Es ist der Befehl des Kaisers, die Leute, welche die von der Kaiser- 
tochter hochgeschätzte Bildsäule nicht allein herausnahmen, sondern sie auch in den 
Vorhof hinabzogen, mit Peitschen schlugen und beschädigten, wegzujagen. Verlasset 
schnell den kaiserlichen Wohnsitz ! — Zuerst der Bonze, dann auch Mune-fiko veränderten 
die Farbe und zitterten. 

Sumi-nawa \ fo-si-ni utsi-mukai-te \ kono nin-gib-ni mono-iwase-tamajeru-wa \ onore-ga 
^ X (sai-ku)-ni masari-taru \ ^ f^ (ki-sö)-no ^ ;^ (fd-rikij-ni sbraje-ba \ nusu-bito- 
wa I ica- f^ (sd)-ni tamawari-tsu. Tera-ni tsure-juki-te \ kokoro-makase-ni fakaraicare-jo-to 
■nawa tori-idete \ fo-si-ga se-ni | kano nin-gib-ioo ktikuri-tsukete \ mata vmne-fiko-wo utsi-mite 
onore joi-jori \ kono nin-gib-wo \ mutsi-utsi-tari-si-tca \ fo-si-ga kata-udo-to mije-tare-ba | fo-si- 
ga tomo-site \ okuri-juke tote \ mune-ßko-wo nawa-mote imasime-sase \ umari-no naica-wo 1 fö- 
si-ga kosi-ni kukuri-tsuke-tsK . 

Sumi-nawa sagte zu dem Bonzen : Dass ihr diese Bildsäule sprechen liesset, ist eine 
dem theuren Bonzen innewohnende Kraft der Vorschrift, welche tretflicher als mein Werk 
gewesen ist. Demgemäss ist der Dieb meinem Bonzen geschenkt. Gehet mit ihm in das 
Kloster und verfahret nach Belieben. — Hiermit nahm er einen Strick hervor und band die 
Bildsäule an den Rücken des Bonzen. Ferner blickte er auf Mune-fiko und sagte: Da 
du seit dem Abend diese Bildsäule mit der Peitsche geschlagen hast, scheinst du ein 

Anhänger des Bonzen zu sein. Gehe zugleich mit dem Bonzen als Begleiter fort! 

Er Hess Mune-fiko mit einem Stricke binden und knüpfte, was von dem Stricke übrio- 
war, an die Lenden des Bonzen. 

E-zi-ra | awoata mutsi-zoo agete \ ^ ^ (tsiokkan)-no mono-domo \ toku on-niica-ico siri- 
zoke-to I utsi-tatsuru-ni \ saru mono-no kokoro-ni-mo \ fadzukasi-to-ja omoi-ken \ kawo-tco dani 
je-agezu \ joromeki-tsufsn ajumi-te ide-juki-nu. Kono fo-si onore ^ (kai)-ico jaburi-nagara 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 29 



226 PnZMAlEE. 

fito-wo nusu-hito-ni otosi-iren-to fakari-tsiiru-ga \ fajaku mi-ni mukui kite \ naka-naka kakaru 
fadzi-mi-tsuru-wa \ fito-je-ni # ^ ^ (butsn-bo-satsi)-no f^ ^ (go-hatsu) naru-beku-ja. 

Die Leibwäclater erhoben viele Peitschen und riefen : Leute, die ihr den kaiserlichen 
Zorn auf euch geladen habt, weichet schnell aus dem kaiserlichen Vorhofe zurück! — 
Hiermit schlössen sie zu. Die Abziehenden, im Herzen wohl beschämt, gingen, nicht 
im Stande, das Angesicht zu erheben, mit schwankenden Tritten fort. Dieser Bonze, 
der obgleich selbst das Gebot übertretend, einen Anderen als einen Dieb in die Fall- 
grube zu stürzen gedachte, die Vergeltung kam für ihn schnell. In der That, dass er 
eine solche Schande davontrug, wird einzig die Strafe Buddha's und der Gottheiten 
gewesen sein. 

.Notsi-ni kike-ba | joi-ni fö-si-ga ko-e-wo tate-tsuru toki \ o-moto-bito kokoro-kiki-taru fito- 
nite I jama-bito-too-ba \ foka-no to-gutsi-jori \ nigasi-jari-te \ nin-gib-ni ke-sa-goromo-wo kisete \ 
kaku-wa azamuki-keno nari-to-zo. 

Wie man später erfuhr, Hess die Aufwärterin, ein verständiges Weib, als am 
Abende der Bonze ein Geschrei erhob, Jama-bito durch den äusseren Eingang ent- 
fliehen, kleidete die Bildsäule in das Priesterkleid und vollführte auf diese Weise den 
Betrug. 



Die Brücke von Se-ta. 

Sono notsi fi-goro fete \ mikado ßme-mija-no on-kata-ni \ watarase-owasi-te | itsu-made 
ßtori-zumi-site \ oicasu-beki narazu. Maro jorosi-ki fito-wo mi-tsuke-oki-tsu \ kare-ivo wotoko-to 
sadame-tamai-nan nado \ no-tamo-wo kiku-ni \ mune fisige-imru kokotsi-si-tamai-te \ sono 
^ (jo) jama-hito-ga sinobi-kitaru toki \ sika-sika tsitsi mikado-no no-tamb nari | toku idzu- 
kata-je nari-to-mo \ ite juki-tamaje-to \ no-tamb. 

Hierauf vergingen Tage, als der Kaiser zu der Kaisertochter kam und sprach: Du 
sollst nicht immer allein wohnen. Ich habe einen passenden Menschen gefunden. Diesen 
werde ich dir zum ]\Ianne bestimmen. — Als die Kaisertoehter dieses hörte, hatte sie 
ein Gefühl, als ob ihr die Brust zerdrückt worden wäre. Als in derselben Nacht Jama- 
bito heimlich kam, sprach sie: So und so sagt der Vater, der Kaiser. Gehet schnell, 
wohin es auch sei, mit mir fort. 

Jama-bito-ga kokoro-ni-mo \ kono fime-mija-ni icakare-tate-matsuri-te-iia \ iki-te aru-besi- 
to-mo omowarene-ba \ to-mo kaku-mo fakarai-tate-matsuri-ten \ tadasi kono f^ J^ (go-sioj- 
jori I sinobi-ide-tamaioan-wa \ mamori-fito-domo o-o-kere-ba ' /^ ^ (fito-me) icadzuratcasi- 
kari-nu-besi. Mi-jasu-dokoro-no on-sato-ni wafarase-tamai-te \ kasiko-jori sinobi-ide-tamawan- 
ni-ioa I kokoro-jasu-karu-besi-to tu, Kaku simesi-aivase-tamai-te \ asu-no fi fime-mija-wa 
mono-ni kakotsukete \ faioa mi-jafii-dokoro-no Jl. ^ (ri-tei)-ni ^äsnrase-tamai-mi. 

Jama-bito, in dessen Herzen nicht der Gedanke gehegt wurde, dass er, von dieser 
Kaisei'tochter getrennt, am Leben bleiben könne, mochte auf jede Weise erwogen haben, 
doch bei einem heimlichen Austritte aus diesem kaiserlichen Wohnsitze mussten, da die 
Wächter viele waren, die Blicke der Menschen lästig sein. Er sagte, wenn sie in die 
Strasse der kaiserlichen Gemalin hinüber ginge und von dort heimlich austräte, könne 
man unbesorgt sein. Nachdem sie sich so verständigt, zog am anderen Tage die Kaiser- 



Die Geschichte einee Seelenwanderung in Japan. 227 

tochter, indem sie etwas zum Vorwande machte, in das Wolingebäude der Strasse ihrer 
Mutter, der kaiserlichen Gemalin. 

Jama-hito-iva \ matsu-mitsu-u-o katarai-te \ ika-de ßme-mija-ico \ nusumi-iden-to \ mi-ka- 
bakari mi-jasu-dokoro-no tsui-dzi-no atari-ioo \ tikacjai ariki-keru. Am ^ (jo) joku sitata- 
mete \ jama-bito-mo matsu-mitsu-mo \ kuroki kinu-nite | fukit-men-to iü mono tsukuri-te | kaioo- 
ico kakitsi-te \ kasiko-no f^ J^/f (go-sioj-ico sasi-te juki-nu. 

Jama-bito sprach mit Matsu-mitsu, und Beide gingen in der Absicht, irgendwie die 
Kaisertochter zu entführen, durch drei Tage vor der Mauer der kaiserlichen Gemalin 
einher. Eine Nacht, indem sie es gut einrichteten, gingen Jama-bito und Matsu-mitsu 
in schwarzen Kleidern und mit Gesichtsmasken, welche sie verfertigt hatten, das An- 
gesicht verhüllt, nach dem jenseits befindlichen kaiserlichen Wohnsitze. 

Jui jami-nite \ ivo-gura-kere-do \ kakaru toki-ni-wa \ tsuki-no naki koso uresi-kere tote j 
on-niwa-naru kune-gaki-no fedate-ni soi-te ukagai-i-taru-ni \ omoi-jorazu \ utsi-jori kono kune- 
gaki meri-meri-to osi-jaburi-te idzuru mono ari. Tsikadzuki-te mire-ba \ ami-gasa ki-taru fö- 
si-no \ o-oki-naru oi-ico oi-fe \ muka-baki faki-taru-ga \ nagaki ^ %t (siaku-dzio)-wo fiki-sa- 
gete \ araivare-ide-nu. Ajasi-to mite are-ba | kono "P ff ^ (du-gib-zia) \ figasi-ivo sasi-te j 
ajumi-juki-nu . 

In der Dunkelheit des Abends war es zwar still, doch in der Meinung, es sei er- 
freulich, dass zu einer solchen Stunde kein Mond scheint, stellten sie sich an einen in 
dem kaiserlichen Vorhofe befindlichen Bambuszaun und spähten, als unvermuthet Jemand 
von innen diesen Bambuszaun durchbrach und heraustrat. Als sie sich näherten und 
hinblickten, war ein mit einem Netzhute bedeckter Bonze, auf dem Rücken einen grossen 
Bücherkasten tragend, die Füsse mit Fussbinden bekleidet und an der Hand einen langen 
Zinnstab herabhängen lassend, zum Vorschein gekommen. Während sie dieses als selt- 
sam betrachteten, schritt dieser den Wandel Ordnende in östlicher Richtung fort. 

Are-iva nusu-bito-ni-ja \ icare-icare-mo \ kare-ga jahiri-tario hme-gaki-jori-ja iran-to \ i-i- 
mvase-woru fodo \ ^ (tatsi)-no utsi \ niicaka-ni saivagasi-ku \ ßto fasiri-tsigai-te \ ko-e-go-e- 
ni I nani-goto-wo-ka jobi-te fasiri-aruku. Sibasi tamerai-te are-ba \ 4* P^ (tsiü-gen) wotoko 
kam jabure-taru kaki-no moto-jori idete \ koko-jori-ja ide-tamai-tsuran-to iü-ni \ tsika-jori-te j 
nani-goto-zo-to toje-ba ' Pfr f^ (tsiii-gen) iki-tsuki-tsutsu \ ßme-mija-no ima-no fodo mije-sase- 
tamaivazu \ mi.-tatsi-no sawagi o-o-kata-narazu-to i-i-sam,a \ mata kune-ivo kugiiri-tc fasiri-iri-nu. 

Sie sagten zu einander: Dieser ist wohl ein Dieb. Wir werden vielleicht durch 
den Bambuszaun, den er durchbrochen hat, hereinkommen. — In diesem Augenblicke 
liefen in dem Inneren des Palastes plötzlich Menschen lärmend durch einander und viel- 
stimmig etwas rufend, rannte man umher. Während Jene eine Weile zögerten, kam 
ein kleiner Diener an dem Fusse jenes eingebrochenen Zaunes hervor und sagte: Hier 
wird sie vielleicht herausgetreten sein. — Jene näherten sich und fragten, was es gebe. 
Der kleine Diener sagte Athem schöpfend: Die Kaisertochter ist eben jetzt nicht zu 
sehen. Die Bestürzung in dem Palaste ist keine geringe. — Dabei tauchte er wieder 
unter den Zaun und lief hinein. 

Sate-wa ima-no # tl # (sih-gib-zia.)-no bai-tate-matsuri-te | oi-ni irete nige-tsuru 
naru-besi. Saru-wa \ inuru tsuki \ oi-faraware-si tl )\\ (jo-gaiva)-no fo-si-me-ni-ja aran. 
Fittorajete \ bai-kajesi-ten-to \ matsu-mitsu-mo tomo-domo-ni \ ato-wo oi-te-zo oi-kake-keru. 

Jama-bito sagte: Also wird der jetzige den Wandel Ordnende sie geraubt, in den 
Bücherkasten eini^eschlossen haben und mit ihr entflohen sein. Somit wird es wohl der 

o 29* 



228 Pfizmaier. 

schändliclie Bonze voi:i Jo-gawa sein, den man in dem verflossenen Monate verjagt hatte. 
Wir werden ihn ergreifen und ihm den liaul) abnehmen. — Er und Matsu-mitsu liefen 
ihm nach und machten sich an die Verfolgung. 

Bai stellt für uhal .rauben'. 

Jo-mo jaja Juke-icatari-te | fusi-matsi-no tsuki \ takh nohori-te \ ßru-ka-to omo hakari 
akaku nari-na. Jaina-hito matsu-mitsu-ica \ iki-isuki ajezu \ fasiri-keru-ga | karo-zite | oi- 
tsuki-te I fatari-site \ jaruzi-to kumi-t.snki-tsu. Siu-gib-zia fatari-ico tsukl-nokete | ^ ^ (siaku- 
dzibj-wo kasira-ni kazasi-te | ulte kakaru. Konata-mo kafana fikl-nuki-te | tagai-ni sibasi 
utsi-ai-keri. Oi-no utsi-ni-ioa \ ßme-mija-no on-ko-e-nite \ naki-tamo koto kagiri-nasi. 

Allmälig wurde es tiefe Nacht, und der Mond der neunzehnten Nacht, hochsteigend, 
schien so hell, dass man glaubte, es sei am Tage. Jama-bito und Matsu-mitsu, ehe sie 
noch Athem geschöpft, liefen dahin. Mit Mühe ihn einholend, wurden Beide, um ihn 
nicht auszulassen, mit ihm handgemein. Der den Wandel Ordnende stiess Beide von 
sich, hielt den Zinnstab vor das Haupt und schlug zu. Jene zogen die Schwerter, und 
man hieb eine Weile gegen einander ein. Das laute Weinen der Kaisertochter in dem 
Bücherkasten nahm kein Ende. 

Tagai-ni tsikara-ico tsukusi-te | tatakai-keru fodo \ ^ ^ (fuku-men)-mo itsn-ka tobi- 
tsiri I siu-gio-zia-ga kasa-mo jij^ (tsij-ni otsi-nu. ]Vurt-ka/a nwre-idzitru kumo-ma-no tsukl- 
no I ^ ^ (ketsi-jen)-ni fikari-ide-taru-ni \ jama-bito-ga läsi-komu katana-wo \ ^ ^ (siaku- 
dzio)-nite uke-tomuru fodo | kito kawo-wo mi-awasete \ nandzi-tva take-siba-no jama-bito na- 
razu-ja-to iü-ni \ konata-mo odoroki sukasi-mire-ba \ ko-ioa ika-ni | omoi-joranu isi-bama-naru 
funa-nusi-fö-si nari-kere-ba | odoroku koto o-o-katn-narazu. Matsii-mitsu-mo katana-ico su- 
tete I sate-sate aja-u-kari-si koto-jo tote | tagai-ni ÄE ^ (mu-zi)-ivo-zo jorokobi-keru. 

Während sie mit Anstrengung aller Kraft gegenseitig kämpften, flogen einmal die 
Gesichtsmasken weg und auch der Hut des den Wandel Ordnenden fiel auf die Erde. 
In diesem Augenblicke leuchtete der durchschimmernde, zwischen den Wolken befind- 
liche Mond in der Höhe hervor. Das einhauende Schwert Jama-bito's mit dem Zinn- 
stabe aufhaltend, rief der Bonze, indem er aufmerksam das Angesicht hinwandte : Bist 
du nicht Take-siba-no Jama-bito? — Als der Andere erschrocken mit dem Blicke durch- 
drang, war es — wie ging dieses zu? — wider Vermuthen der in Isi-bama ansässige 
Bonze Funa-nusi. Die Ueberraschung war keine geringe. Matsu-mitsu warf das Schwert 
weg und rief: O eine Sache, welche gefährlich gewesen! — Sie fi-euten sich gegenseitig, 
dass ihnen nichts zugestossen. 

Jama-bito madzu toi-keru-iva | kokuro-je-gataki-wa \ nani-tote fo-si-no on-mi-nite \ fime- 
mija-wo ubai-te noki-tamawan-to-wa si-tamajeru \ si-sai uke-tamatcaran-to ije-ba | funa-nusi 
oi-wo J^ (tsi)-ni orosi | to-ico ßraki-te \ fime-mija-ico idasi-tate-matsura. Fime-mija marohi- 
ide-tamai-te \ maro-ica mijako-jori ^ -^ (bu-si)-domo-na \ oi-kitaru naran-to \ omoi-tsuru- 
ni I fajaku-mo kitari-tamajerii kana-to | jama-bito-ni sugari-te naki-tamo. 

Jama-bito fragte zuerst: Das Unbegreifliche ist, warum der Bonze leibhaftig die 
Kaisertochter geraubt hat und sie wegschaffen wollte. Ich wei-de den Grund hören. — 
Funa-nusi stellte den Bücherkasten auf die Erde, öifnete die Thüre und liess die Kaiser- 
tochter herauskommen. Die Kaisertochter rollte heraus und sagte: Ich glaubte, dass 
aus Mijako Kriegsmänner verfolgend kommen werden. Ihr kämet schnell ! — Sic hielt 
sich an Jama-bito fest und weinte. 



Die Geschichte einer Seelenwandebung in Japan. 229 

Funa-nusi namida-wo foro-foro-to kohosi-te | oi-kutsi-taru konu fo-si-ga \ fime-inija-ioo 
ubai-te | nani-ni-ka sen. Wa-dono-no moto-ni izanai-tate-matsuri \ ^ ^ (^fC(-fu)-to nasl-tate- 
matsuran-to \ säte koso kaku-wa fakarai-tsure-to iü-ni \ ijo-ijo Jf> |^ (fu-sin) farezu. Onore 
fime-mija-ni sinobi-ni-tate~matsuri-si koto \ ika-de toku sirase-tamai-tsuru-to toje-ba \ funa-nusi 
ijo-ijo namida seki-ajezu \ i-i-keru-iva. 

Funa-nusi, Thränen vergiessend, sprach : Dass dieser vom Alter verrottete Bonze die 
Kaisertochter geraubt liat, wozu sollte ihm dieses dienen? Ich hatte es bloss so ein- 
gerichtet, dass ich sie zu euch führe und sie zu eurer Gattin mache. — Hierdurch war 
der Zweifel Jama-bito's noch immer nicht zerstreut, und er fragte: Wie hat die Kaiser- 
tochter schnell kundgethan, dass ich mit ihr heimlich zusammengetroffen bin? Funa- 
nusi, noch immer die Thränen nicht stillend, sprach: 

Ware (gj |g (kuai-koku) ■{§; ff (siu-gio)-no mi-fo nari-si-wa \ musmne-ga ig ||ig 
(tsui-buhi)-no tavie naru koto-ica \ ki-den-no siru tokoro nari. 8a.re-ba joru-to naku firu-to 
naku I kane utsi-narasu tahi-goto-ni \ musume murasaki-ga ^ ^ (bukkua) bo-dai-to \ tona- 
jezaru toki-mo naku \ mata ^^ ^ {butsu-go) ^ (si6)-suru tabi-goto-ni \ Ju-bin-no ^ (si)- 
ivo sase-si koto-jo-to | ^ '|^ (k6-kuai)-sezaru wori~mu nasi. 

,Dass ich ein in den Reichen umherziehender Ordner des Wandels wegen des nach- 
träglichen Segens meiner Tochter geworden bin, ist euch bekannt. Indessen war, so oft 
ich, ohne Unterschied zwischen Tag und Nacht, die Glocke ertönen Hess, keine Stunde, 
in der ich die Buddhafrucht, das Seelenheil meiner Tochter Murasaki nicht betonte. 
Ferner so oft ich den Namen Buddha's nannte, war kein Augenblick, in dem ich nicht 
mit den Worten : O dass ich sie eines beklagenswerthen Todes sterben Hess ! bereute.' 
Ima-tüa % ^ (ten-dbj-ni-ja umare-tsuran \ tadasi kokoro-nu majoi-nite \ ^ ^ {dzi- 
goku)-no ^ ,^. (ku-gen)-ja uku-ran-to \ — B$ (itsi-zi) >r ^ (fen-zi)-mo musume-ga koto 
omoi-idenu toki-wa naku \ sita-be-no tsiikai j mitsi siranu tcaga ^ (ko)-v:a se-ni-mo oje-kasi- 
^'' I ts M (oku-ra)-no nusi-no koto-no fa-mo \ ivaga mi-no jami-ni omoi-sirare-nu. Geni 
•^ (ko)-ivo sito I jake-no-no kigisu \ ko-zu-e-ni musebu ^ (joj-no tsuru-ni-mo ' mi-no oroka- 
sa-wa masari-nu-besi. 

,Indem ich mir vorstellte, dass sie eben jetzt in der Himmelshalle geboren sein 
wird, dass sie aber in der Verirrung des Herzens vielleicht die Qualen der Hölle er- 
leiden wird, war keine Stunde, kein Augenblick, in welchem die Tochter mir nicht in 
die Gedanken kam. „Der Gesandte von Sita-be möge mein Kind, welches den AVeg 
nicht kennt, auf dem Rücken tragen". Dieses Wort des Gebieters von Oku-ra wurde 
von mir in meiner Verfinsterung zur Kenntniss genommen. In der That, grösser 
als diejenige, des die Jungen liebenden Fasans des brennenden Feldes, des auf dem 
Baumwipfel schreienden Kranichs der Nacht musste meine Thorheit gewesen sein.' 

Kaku-te ^ g (sio-koku)-wo saniajo fodo j wototsui ^M Wl ^ (sa-ga-noj-no ^ ^ 
(tsuzi-db)-ni \ jo-ivo akasi-tsuru-ni \ nefurib-to-mo obojenu jume-no utsi-ni ] musume murasaki- 
ga sugata waga me-no maje-ni araware-ide sa-mo jorokobasi-ki gan-sioku-nite I ^ ^ (but- 
ten) warawa-ga makoto-ivo aioare-bi ! ^ (sio)-wo kajete fll] (sen)-fo nasi ^ ^ (fö-rrr)- 
ni ^ (sib)-ico g^ (taku)-sase-tamai-nu. 

,^^ ährend ich so in den Reichen umherirrte, verbrachte ich vorgestern in einer 
Kreuzweghalle des Feldes von Sa-ga die Nacht. In einem Traume, bei welchem ich 
nicht bemerkte, dass ich schlief, erschien die Gestalt meiner Tochter Murasaki vor 
meinen Augen. Mit einem geradezu freudigen Angesichte sagte sie : Der Himmel 



230 PnZMAIEK. 

Buddha's hatte Erbarmen mit meiner Wahrhaftigkeit. Mein Leben wechselnd, machte 
er mich zur Unsterblichen, vertraute mich in F6-rai dem Leben.' 

Aware-bi steht für aware-mi , Erbarmen'. 

■^ — • (Nio-itsi)-no mija-to \ jama-bito-gimi-wa | moto-jori ^ ^ (siikH-se)-no f|ll r^ 
(sen-jen)-nitc j /fc iä (jei-sei) ^ ^ (fa-fu)-no tsigiri owase-ha ^ ^ (dzin-jev) ts/tki- 
sase-tamawan-ni-ica | futa-tahi fö-rai-ni itari-tamai-nu-besi. Sono toki waraica-mo moro-tomo- 
r^^ I Ä ^ (ki-sb)-wo tori-te tsukajen-to su. Oja-bito fajaku kono fime-mija-ivo mitsi-biki- 
tate-matsuri \ jama-bito-gimi-ni okurase-tamaje. Kono ^ ^^ (kon-in) ^ |^ (zio-ziu)-se-ba \ 
loaraica-ga tame-ni-ioa tsi-dzi jorodzu-no j^ j[iS (tsui-buku) ^^ ^ (sa-zenj-ni masari-nu- 
besi-to I iü-ka-to omoje-ba \ jwne-iva same-nu. 

jTaVl der einzigen Kaisertochter steht Herr Jama-bito eigentlich in einem aus dem 
früheren Leben stammenden Verhältnisse der Unsterblichen, es ist der für die ewio-cn 
Geschlechtsalter geschlossene Bund. Wenn sie das Verhältniss des Staubes geendet 
haben, werden sie zum zweiten Male nach F6-rai gelangt sein. Dann werde ich zu- 
gleich mit ihr Staubschüssel und Besen ergreifen und ihm dienen. Zeige der Vater 
schnell dieser Kaisertochter den Weg und geleite sie zu dem Herrn Jama-bito. Wenn 
diese Vermälung zu Stande kommt, wird es für mich besser gewesen sein als tausend 
und tausendmal zehntausendfacher nachträglicher Segen und Vemchtungen des Guten. 
— So erinnere ich mich, dass sie sagte, und ich erwachte aus dem Traume.' 

Sore-jo7H ^ (kiü)-ni idete \ jb-su-tco kiku-ni \ fime-mija-ica on-faica mi-jasu-dokoro-no 
Ä f$ (ri-tei)-nl iitsnri-tamai-nu. Onore sahcai faru-no koro | kono mi-jasu-dokoro-no mi- 
tatsi-ni ma-iri-te \ suvii-naioa-no tsiikuri-taru | bi-sa-mon-ten-no "^ (zo)-iro adzuke-tate-matsuri- 
tsure-ba | kore-ivo josu-ga-to nasi-te \ kono mi-tatsi-ni juki-taru-ni ! ^ ^ (son-kib)-si-tanib 
koto kagiri-naku \ ^ ^ fsin-denj-je jobi-ire-tamai-te \ savia-zama atsuku atsukai-tamh. 

,Als ich hierauf nach Mijako kam, und mich erkundigte, war die Kaisertochter in 
das Wohngebäude der Strasse ihrer Mutter, der kaiserlichen Gemalin überzogen. Ich 
war zum Glück um die Zeit des Frühlings in den Palast dieser kaiserlichen Gemalin ge- 
treten und hatte ihr das von Sumi-nawa verfertigte Bild des Bi-sa-mon-ten in Ver- 
wahrung gegeben. Dieses zum Anlasse nehmend, ging ich in diesen ihren Palast. Sie 
ehrte mich über die Massen, rief mich in ihr Sitzzimmer herein und behandelte mich 
auf allerlei Weise ausgezeichnet.' 

Fima-ico mi-awase \ ßme-mija-ni | fakari-goto-ioo tsuge-tate-matsuru-ni \ moto-jori sa-jb-no 
mi-gokoro-ni-ja oioasi-ken | joki-ni fakaraje-to no-tamaje-ba | joi-jami-ioo saiwai-ni | oi-no utsi- 
ni sinohase-tate-matsuri | kore-made on-tomo-si-tsuru tokoro-ni \ wa-nusi-tatsi-ni tai-men-si-tsuru- 
loa I kore-mo -^ jjj^ {butsu-zin)-no J!|P ^ (ka-go) naru-besi-to fusi-wogami-tsutsn \ monn- 
gataru. 

,Eine Gelegenheit erspähend, theilte ich der Kaisertochter den Anschlag mit. Sie mochte 
ursprünglich schon eine solche Absicht gehabt haben und sagte: Besorge es gut! — 
Von der Dunkelheit des Aberids begünstigt, verbarg ich sie in dem Bücherkasten, und 
als ich mit ihr bis hierher kam, traf ich mit euch Beiden zusammen. Dieses wird der 
Schutz Buddha's und der Götter sein.' — So erzählte er, indem er sich verehrend zu 
Boden warf. 

Jama-bito-iva \ murasaki-ga koto-wo omoi-idete \ aware-to nagekanu fi-mo na-kari-si-ni 
funa-nusi-ga kotoba-wo kiki-te | nifme firaki-nuru kokotsi-zo si-keru. Sara-ba kore-jori fime- 
mija-no on-tomo-site \ adzum,a-wo sasi-te kudaru-besi-to ije-ba \ funa-nusi-ga ijeraku | onore-ica 



Die Geschichte einer Seelen Wanderung in Japan. 231 

kore-jori \ siimi-nawa-dono-no moto-ni itari \ kono josi katari-te ato-jori kudaru-besi. Tadasi 
iva-nusi-tatsi-iva \ fi-kazu-wo furu tabi-no sora-ni \ fime-viija-no on-tomo-se-ba \ ^ FJl (to- 
tsiü) fito-ja ajasiman. Kono oi-ni ire-tate-matsuri-te | J^ § fßto-mej-ivo tsutsumi-te kuda- 
rare-jo-to iü. 

Es war kein Tag gewesen, an welchem Jama-bito, an Murasaki denkend, nicht 
schmerzlich seufzte. Als er die "Worte Funa-nusi's hörte, hatte er ein Gefühl, als ob 
ihm die Brust frei gemacht wäre. Er sagte: Also werde ich von hier die Kaisertochter 
begleiten und nach den östlichen Reichen hinabreisen. — Funa-nusi sprach: Ich werde 
mich von hier zu Sumi-nawa begeben, ihm diese Sache sagen und dann hinabreisen. Doch 
wenn ihr Beide auf einer eine Anzahl Tage dauernden Reise offen die Ivaisertochter be- 
gleitet, so werden euch auf dem Wege die Menschen wohl beanständen. Gebet sie in 
diesen Bücherkasten und reiset, indem ihr sie vor den Augen der Menschen verberget. 

Sara-ba ^ "^ (sai-kuai)-no toki made-wa | sukojaka-nite oicase-jo-io \ tagai-ni tcakare- 
iro ivosimi-tsutsn \ fime-mija-ico oi-ni ire-tate-matsuri | matsu-mitsu oi-te ide-tatsu toki 1 omoi- 
mo jorazu matsu-kage-jori \ jo-gawa-no fd-,si e-zi-no mune-fiko | katana-wo nuki-te | icodori- 
ide I ßme-mija-wo icatase-to nonosiri-tsutsu \ jama-bito matsio-mitsu-ni utte kakaru. Funa- 
nusi fö-si ^ ^5^ (siaku-dzio) totte \ futari-ga asi-ico utsi-nagure-ba \ sono mama joko-ni 
tore-fiisu. 

Mit den Worten : Also bleibet gesund, bis Avir uns wieder sehen ! gegenseitig die 
Trennung bedauernd, Hessen sie die Kaisertochter in den Bücherkasten treten. In dem 
Augenblicke als Matsu-mitsu, diesen auf dem Rücken tragend, ausschritt, sprangen un- 
vermuthet aus dem Schatten der Fichten der Bonze von Jo-gawa und der Leibwächter 
Mune-fiko mit gezogenen Schwertern hervor. Die Worte: Gebet die Kaisertochter her! 
zornig schreiend, hieben sie auf Jama-bito und Matsu-mitsu ein. Der Bonze Funa-nusi 
nahm den Zinnstab und schleuderte ihn gegen die Füsse der Beiden. Diese stürzten 
-ofort und lagen schräg auf dem Boden. 

Ko-jatsu-bara-wa \ jama-bito-nusi-ni ^ ^ (i-sih)-aru mono-to oboje-tari. Koko-wa 1 
funa-nusi-ni utsi-makasete \ ono-ono-iva toku isogare-jo-to | i-i-sama | fö-si-ga se-ni oi-si koromo 
tori-te I matsu-mitsu-ni watasi ^ ^ (zai-zoku)-no fito-no oi-ico oi-taran-ica \ fito-mo ibu- 
kari-ja sen. Köre kite toku jiüd-tamaje-to \ te-wo kaki-te mojowose-ba | koko-mo ^ (ki)- 
dzukaivasi-to omoje-domo | naivo oi-kuru fito-mo-zo aru-to \ kokoro-sekarete \ matsu-mitsti moro- 
tomo asi-wo fajamete ^ ^ (se-ta)-no kata-je-to isogi-keru. 

Er sagte : Ich habe bemerkt, dass diese Kerle dem Herrn Jama-bito aufsässig sind. 
Ueberlasset dieses an Funa-nusi, und ein Jeder trolle sich schnell fort ! — Hiermit 
nahm er das Kleid, welches der Bonze auf dem Rücken trug, und übergab es Matsu- 
mitsu, indem er sagte : Wenn ein weltlicher Mensch einen Bücherkasten auf dem Rücken 
trägt, werden sich die Menschen darüber verwundern. Ziehet dieses an und gehet schnell 
weiter! — Dabei kratzte er ihn an der Hand und trieb ihn an. Matsu-mitsu hielt dieses 
zwar auch für bedenklich, doch von dem Gedanken, dass noch Verfolger nachkomm n 
würden, beängstigt, beschleunigte er zugleich mit dem Anderen die Schritte und eilte 
nach der Gegend von Se-ta. 

Kono fasi-uo watari-keru toki | matsu-mitsu fu-to kokoro-dzuki-te \ kono fasi-iro — ■ ^ 
(fito-ma)-bakari \ ita-ivo fanatsi-te \ fasiri-juki-nu. Kore-ica mosi ato-jori fito-no oi-kakete-ja 
kon-to-no si-taku naru-besi. 



232 Pfizmaier. 

Als man die daselbst belindliche Brücke überschritt, machte Matsu-mitsu, plötzlich 
sich besinnend, an dieser Brücke in der Ausdehnung von einem Ken (sechs Schritten) 
die Bretter los und lief weiter. Dieses konnte eine Vorkehrung für den Fall gewesen 
sein, dass Menschen ihnen nachjagen und herankommen würden. 



Die chinesische Katze. 

Kaku-te jama-hito matsn-mitsu-wa | initsi-niti'. tabi-no josoi | joku sitatamete | matsu-mitsu- 
wa I ke-sa-goromo utsi-kite \ fu-si-to misete ^ fjl (dzu-kin) utsi-kaburi-te j oi-ioo se-ni oi-te 
jtjku. Jo-no tsune-no tabi dani \ wabisi-ki-ga narai-naru-wo \ masi-te fito-ni tsutsumi-te | 
ßme-mija-no on-tomo-si-tate-matsure-ba | kurusi-ki koto kazu sirazu o-o-kari. 

Nachdem somit Jama-bito und Matsu-mitsu auf dem Wege die Vorrichtungen für 
die Reise gut getroifen, zog Matsu-mitsu das Priesterkleid an und zeigte sich als Bonze. 
Er bedeckte sich mit einem Kopftuche und ging, auf dem Ilücken den Büchei'kasten 
tragend, einher. Selbst eine gewöhnliche Reise pflegt beschwerlich zu sein. Um so mehr 
war dieses der Fall, als man, vor den Menschen es verbergend, die Kaisertochter be- 
gleitete. Die Mühseligkeiten waren so viele, dass man ihre Zahl nicht wusste. 

Aware amc-tsutsi-no kami-mo tasnke-jo kusa-makura-to \ furuki tifa nado utsi- g^ ^2?/^- 
si nadu site | jama-tro koje \ kawa-wo ivatari-te \ jiika dani naki ij§ ^ (fam-fu)-no ko-ja 
abara-naru viugura-no jado nado-ni ^ (jo)-wo akasi-tsutsu \ to-kakn sinobi-te juku fodo- 
ni I mitsi-mo fakadorazu \ to-ivo-ka amari-ivo fete \ karb-zite \ toivo-toini-no kuni-ni-zo tsuki- 
ni-kerzi. 

Indem sie alte Lieder, wie: Ach des Himmels und der Erde [ Götter helfet | auf 
dem Pflanzenpolster! hersagten, überschritten sie Berge, setzten über Flüsse. In Lehm- 
hütten, welche nicht einmal ein Bett hatten, in wüsten Nachtlagern, wo das Labkraut 
wuchs, die Nächte verbringend, während sie jedenfalls heimlich wandelten, richteten sie 
auf dem Wege nicht viel aus, imd nachdem über zehn Tage vergangen, waren sie mit 
Mühe zu dem Reiche Totbmi gelangt. 

Fi-'wa nisi-ni katamuki-te \ nmi-no uje kiri icatari-taru naka-jori | ama-domo-ica asari- 
site I mono-kadzuki-te. juku. Siba oi-tarti fito-no \ ajegi-tsutsu | jama-v-o kudari-kuru-ni | iri- 
ai-no kane-no \ mimi-tsikaku fibiki-taru-mo \ geni jü-giire koso wabi-si-kere. Idzuko-ni-ka ja- 
dori toramasi | tote titsi-nagame-tsutsu juki-keru-ni \ tsi-tose-furi-taru matsu-no moto-ni | ata- 
rasM tsukuri-tarx ije ari. 

Die Sonne neigte sich nach Westen, und mitten aus dem Nebel, der sich über das 
Meer gezogen hatte, wandelten Seefischer, ihre Beute auf den Schultern tragend, daher. 
Die Menschen, welche auf dem Rücken Brennholz trugen, kamen schwer athmend von 
dem Gebirge herab. Die Glocke des Sonnenuntergangs wiederhallte nahe an dem Ohre. 
In der That, die Abenddämmerung war schmerzvoll. Während sie in der Absicht, 
irgendwo ein Nachtlager zu nehmen, in die Ferne blickend, einherschritten, zeigte sich 
an dem Fusse einer Fichte, an welcher tausend Jahre vorübergegangen waren, ein neu- 
gebautes Haus. 

Aruzi-to obosi-ki wotoko-no \ se-takaku takumasi-ki-ga \ kado-ni iatsi-ite \ matsu-mitsu-ga 
fo-si-no ide-tatsi-seru-ivo mite \ jobi-te i-i-keru-wa \ are-jori saki | H M (ni-rij-bakari-no 



Die Geschicfite einer Seelenwanderung in Japan. 233 

fo(lo-nl-ica I jadorl-taniu-beki ije-mu arazu. ^ (Jo'j-wu icvkasi-te arukase-tamo-ni-ja. M>i- 
saki-wo itoi-tamatvazu-wa \ todome-ma-irasen \ irase-tamaje-to i'ö-ni \ uresi-ku-te \ jorokohi i~i- 
tsittsu ire-ha J kono goro fsukuri-fate-tsu-to raijete \ kahe nado-mo mada katcakazu mijv. 

Ein liochrfickiger und rüstiger Mann, den sie für den "Wirtli liielten. stand an dem 
Tliore. Als er Matsu-mitsu's, der als Bonze verkleidet war, ansichtig wurde, rief er ihn 
und sagte: Von dort vorwärts ist auf einer Strecke von zwei \N'eglängen kein Haus, wo 
ihr einkehren könnt. Schreitet ihr der Nacht zum Trotze einher? Wenn euch der 
Schmutz nicht zuwider ist, werde ich euch aufnehmen. Tretet ein! — Jene, ihre Freude 
ausdrückend, traten ein. Das Haus hatte das Aussehen, als wenn der Bau erst vor Kurzem 
vollendet worden wäre, und die Mauern schienen noch nicht trocken zu sein. 

Fatari-ga asi arai-icoru fodo \ aruzl ko.no oi-ico oku-no ma~ni motsi jvkio tote | mi-dzii- 
kara oi-te | tatsi-agari-te | omoki oi-ni koso sbraje | on- f^ (s6)-ica tsikara-aru fito-ni koso- 
to I i-i-te j oi-wo fakobi-te | i-ro-ri-no moto-ni ite \ taki-gi sasi-kitbe-tsutsn | ju-uv icnkasii. Fv- 
tari-ica asi nogoi-te \ ije-ni iri-te miri(-ni \ ije-ica ßroi^aka-nare-do | saseru |^ J^ (teö-do)-mo 
naku j "^ ig (butsu-dan) fito-tsu ] su-e-tarv nomi-nite ] joru-no mono nado-nto m/'jezi/. Aruzi 
fi-ico utsi-tp I butsu-dan-ni \ akasi tomosu-ivo mire-ba \ utsi-ni atarasi-ki ^ ){^ O'fO'i) sv- 
ete ari. 

Während die Beiden sich die Füsse wuschen, wollte der Wirth jenen Bücherkasten 
in einen Raum des Inneren schaffen. Indem er ilm selbst auf den Rücken nahm und 
sich erhob, sagte er: Es ist ein schwerer Büchei'kasten. Der hohe Bonze ist ein mit Stärke 
begabter Mann. — Hiermit schaffte er den Bücherkasten fort, und an der Feuerstätte 
weilend, kochte er, indem er Brennholz anzündete, die Brühe. Die Beiden trockneten 
sich die Füsse, traten in das Haus und sahen sich um. Obgleich das Haus weitläufig 
wai-, entliielt es keine Geräthschaften von Bedeutung. Es war bloss ein einziger Buddha- 
Altar hingestellt und Nachtzeug war nicht zu sehen. Der "VVirth schlug Feuer und zündete 
auf dem Buddlia-Altare ein Licht an. Als sie hinsahen, Avar inwendig eine neue Todten- 
tafel hingestellt. 

Aruzi futari-ga maje-ni kitan-te i-i-keru-wa | mi-tsuki-bakari saki-ni \ ije-ico jakl-te 
notsi I kono ije-vo \ tsukuri-itonami-sbrh tokoro. Tsitsi-nite sörb mono ] ofo-no tsuki-ni | jami- 
te nsesbrai-nu. Jo-karanu koto nomi \ utsi-tsudzuki-te | ivabisi-ki me-ico nomi mite sbrb. 
Kaku jadosi-ma-ira.suru-mo f{^ ^ (ta-sib)-no j^ (jen)-nite sbrawan. On- f^ (sd)-ni-tva 
t.vikare-tamai-tstirame-do ^ "^ (bntsu-zen)-nite ^ ^ (kan-kin)-site tamaje-tn in. 

Der AVirth trat vor die Beiden hin und sagte : Vor drei Monaten brannte mir das 
Haus ab, und hierauf baute ich dieses Haus. Mein \ ater erkrankte in dem letzten 
Monate und starb. Nur üble Dino:e folgten einander, und ich erfuhr nur Beklao^ens- 
werthes. Auch dass ich euch so beherberge, wird eine Beziehung des anderen Lebens 
sein. Obgleich der hohe Bonze ermüdet sein wird, möge er vor Buddha die heiligen 
Bücher lesen. 

Matsu-mitsit bake-ivo araicasazi-to ^ ^ (siu-si6)-ge-ni motenasi-te i-i-kern-u-a | nnni- 
gotn-iito j^ -^ (kua-ko)-no "^^ ^ (jaktt-soku) -nite sbrb. Kaku — • ^ (issihku)- >,o 
^ ^ (fjo-on) kumuri-nuru-mo \ a-rai-da fotoke-no mitsi-bikase-tamb koto-ni sbrb | -to fana 
ugukasi-tsutsH ije-ba | aruzi-ica niica-ni ori-te \ fana wori-te \ midzu-ni sosogi-te \ ^ j{^ 
(i-fai)-no maje-naru tsutsi-no kame-ni sasi-tsu. 

Matsu-mitsu, damit er den Betrug nicht offenkundig werden lasse, entschuldigte 
sicb-ausnehmend und sagte, indem er die Nasenflügel bewegte: .Jede Sache ist ein \ er- 

Denischriften der phil.-hist. Cl. XXVIl. Bd. 30 



234 Pfizmaiee. 

spreciien der Vergangenheit. Aucli dass ich die Gnade eines Nachtlagers erhalten habe, 
ist eine Führung auf dem Wege durch Amida-Buddha. — Der Wirtli stieg in den Vor- 
hof hinab, brach Blumen, begoss sie mit "Wasser, und stellte sie in einen vor der Todten- 
tafel befindlichen irdenen Krug. 

Matsu-initsu tatsi-te i§ "^ (butm,-(1an)-no maje-ni jori-te \ amata-tahi f^ (fai)-sitc 
icori 1 moto-jorl tcosanaki toki-jori \ takumi-no mitsi nomi narni-te j — ■ -^ (itsi-zi)-wo dani 
sirazare-ba \ masi-te ^^ ^ (kib-mon) nado iü inono-wa \ jiime-ni dani mi-taru koto nasi. 
Tada aruzi-nl ajasimarezi-to omol-te \ kutsi-no utsi-nite nani-goto-to-mo sirenu koto-wo \ butsv- 
hv.Uu-to tsuhujaki-iü. Jama-bito-wa | wokasi-sa-wo ;2^ fnen)-zite aruzi-ni mukai-i-tari. Mat.m- 
mitsu icori-wori ko-e-'ico agete 1 kai^a-kuni-bito-no ne-goto ijeran-jo-narvi | kiki-wakii-beo-mo ara- 
nu koto-ico ije-do | aruzi-wa koto-rii kokoro-mo tsitkaz>t I tatsi-te kui-mono-no \ mhke nado .vi. 

Matsu-mitsu erhob sich, trat vor den Buddha-Altar und verbeugte sich mehrmals. 
Er hatte seit seiner Jugend nur das Zimmerhandwerk erlernt und kannte nicht ein 
einziges Schriftzeichen. Um so weniger hatte er Dinge wie den Text der heiligen 
Bücher auch nur im Ti-aume gesehen. Er dachte bloss daran, von dem Wirthe nicht 
beargwöhnt zu werden, und murmelte mit dem Munde etwas, wovon man nicht wusste, 
was es war, hin. Jama-bito betete die Lächerlichkeit nach und befand sich dem Wirthe 
gegenüber. Matsu-mitsu, von Zeit zu Zeit die Stimme erhebend, sagte etwas von der Art 
dessen, was man schlaftrunkene Worte der Mensehen des chinesischen Reiches nennen 
würde und das man, wenn man es hörte, nicht verstehen konnte, doch der Wirtli, nicht 
besonders aufmerksam, erhob sich und bereitete die Speisen. 

Aruzi ^ ^ [sioku-zenj-tco su-ete | iza kikosi-mese-to ije-ba \ matsu-mitsit ^ ^ (ka7i- 
kin) jamete \ konata-ni kite | futokoro-jori ^ 1^ (kin-tcan) tori-idete \ i-i-ico mori-te \ mi-fo- 
toke-ni rua-irasen-to i-i-te \ oku-ni motsi-juki-te j oi-no to-wo firaki \ fime-mija-ni ma-irase 
fatd'kajeri-te ^ (zen)-ni isuki-te kuro. 

Der AVirth setzte die Speiseschüssel hin und sagte: Wohlan, speiset! — Matsu-mitsu 
schloss das Lesen der heiligen Bücher, kam her, nahm aus dem Busen eine goldene 
Schale und füllte sie mit Reisspeise. Sagend, dass er sie Buddlia darreichen werde, ging 
er mit ihr in das Innere, öftnete die Thüre des Bücherkastens und reichte der Kaiser- 
tochter die Schale. Sofort zurückkehrend, näherte er sich der Speiseschüssel und ass. 

On-sö-ica idziiku-ni '(j ^ (dzh\-dzi)-si-taiuajerH-to toje-ba | raatsu-mitsii, kutsi-jori idzurii- 
ni makasete \ ^ j^ (kura-raa)-dera-to kotu. Kuva-ma-ua \ idzure-no go- J^ (bbj-nite sbro- 
to toje-ba \ matsu-mitsv, saseru j^ (bo)-nite sbratvane-ba \ na-mo sbraivazu-to iü. Aruzi ika- 
de na-no naki gu- j^ (bb)-ja sbrawan \ zarete \ no-tamb-ni koso-to iü. Matsu-initsu ase-ni 
nari-te wore-ba \ on-jama-ico | kura-ma-to jobi-sbrb-ica \ ju-e-josi-aru koto-nite sbi-b-ja-to itl. 
Matsu-mitsu | kura-ma-to nadzuke-sbrb-wa \ mono-nite sbrb-to i-i-te , kotaje-mo sidoro-nare- 
ba I jama-bitu-mo te-ni ase-wo nigiri-te wori. Matsu-mitsu omoi-megurasi-te \ subete ko-datsi- 
takaki tokoro-nite \ fi-no kage-ico ukezu-sorb ju-e | kura-ma-to jobi-sbrh-to \ icaga 0i5 (si)-wa 
mbsarete sbrai-ki-to \ i-i-te \ o.se-i^o osi-nogo. 

Der Wirth fragte: Wo hat der hohe Bonze seinen Wirkungskreis? — Matsu-mitsu 
nannte in seiner Antwort, wie es ihm in den Mund kam, das Kloster Kura-ma. Der 
Wirtli fragte: Welches Tempelhaus von Kura-ma ist es? — Matsu-mitsu erwiederte : Da 
es kein Tempelhaus von Bedeutung ist, so hat es keinen Namen. — Der Wirth sagte: 
^^ ie sollte es ein Tempelhaus ohne Namen sein ? Ihr redet im Scherze. — Matsu-mitsu 
gerieth in Schweiss. Jener fragte wieder: Hat es einen Grund, dass man eurem Berge 



Die Geschichte einer Seelenwanderüng in Japan. 235 

den Namen Kura-ma gibt? — Matsu-mitsu antwortete verwirrt: Dass man ihn Kura-ma 
nennt, ist eine Sache. — Audi Jama-bito erfasste mit den Händen den Schweiss. Matsu- 
mitsu überlegte und sagte: Mein Lehrer hat gesagt, weil es ein Ort ist, an welchem 
hohe Bäume stehen und der das Sonnenlicht nicht aufnimmt, werde es Kura-ma' genannt. 
— Dabei trocknete er sich den Schweiss. 

Aruzi mi-tera-no ^ :|lj (»b-)^b)-wa \ itsu-nu ^ (ju)-mte \ nani-hito-nu firakarete shrb- 
ka-to iit-ni matsu-mitsti fata-to tsumari-te sibasl kasira katamukete \ säte i-i-keru-wa \ |^ ^ 
(sib-tokn) ^ ^ (tai-si) ^ ^ (mori-ja)-wo forobosi-te notsi_ \ go- ^ jt (kon-riuj-si-tamai- 
ki. Sare-ba ^ ^ (bupjM)) § ^<J} (sai-sio)-no mi-tera-nite sbrb-to ije-ba \ aruzi utsi-emi- 
tsutsii I sore-wa PI ^ 3E (si-ten-icb) ^ (zi)-no koto-ni-zva sbraicazu-ja-to ije-ba | mat.m- 
mitsu si-ten-wb-zi-mo | kura-na-dera-mo \ fito-tsu takumi-ga tsukuri-te sbrb-to iü-ni. 

Der Wirth fragte: In welchem Zeitalter wurde das Kloster zuerst gebaut? Von 
welchen Menschen wurde es erweitert? — Matsu-mitsu, ganz verblüfft, neigte eine Weile 
das Haupt seitwärts und sagte endlich: Der grosse Sohn Sio-toku, nachdem er Mori-ja zu 

Grunde gerichtet, hat es erbaut. Es ist also das erste Kloster der Buddhav^rschrift. Der 

Vv'irth sagte lächelnd: Ist denn dieses nicht das Kloster der vier Himmelskonige?- — Matsu- 
mitsu erwiederte: Das Kloster der vier Himmelskönige und das Kloster Kura-ma hat ein 
einziger Baumeister erbaut. 

Aruzi Ä (keöj-same-iaru kaioo-site \ 2|5: ^ (fon-zon)-ica \ nani fotoke-nite oicasu-ka- 
to j mata toje-ba | mats?i-mitsu kura-ma-no fon-zon-tvo- sirazu \ ki-jatsu Joku siri-te ari-na- 
gara \ icare-ni tu naru-besi \ sure-ni aranu koto-ico iica-ba \ loaro-karan-to omoi-te \ fon-zon- 
wa-fon-zon-iua-to i-i-te \ kutsi-gomoru-ioo \ semete toje-ba \ matsu-mitsu jb-jaku kotaje-keru-iva | 
■^ ^ (tb-zij-iw :^ ^ (fon-zon)-ica \ sadamari-taru koto nasi. A-mi-da-wo su-e-tate-mu- 
tsiiru toki-mo ari \ mata ^ ^ (sei-sij-ni-mo tsukamatsuri | mata j^ ^ (dzi-zb)-ni-mo \ 
sama-zaraa toki-ni jori-te \ su-e-natcosu koto-nite sbrb-to ije-ba. 

Der "Wirth machte ein ernüchtertes Gesicht und fragte wieder: Welcher Buddha ist 
der ursprüngliche Geehrte? — Matsu-mitsu, der den ursprünglichen Geehrten von 
Kura-ma nicht kannte, dachte sicli : Dieser Mensch weiss es gut, doch er wird mich 
darum fragen. Wenn ich ihm etwas Unbegründetes sage, wird es schlecht sein. — Er 
sagte: Der ursprüngliche Geehrte, der ursprüngliche Geehrte! und stotterte. Der Wirth 
drängte ihn mit der Frage. Matsu-mitsu antwortete endlich: In diesem Kloster gibt es 
hinsichtlich des ursprünglichen Geehrten nichts Bestimmtes. Es gibt Zeiten, in welchen 
man Amida hinstellt. Man huldigt auch dem (TOtte der Ankunft der Stärke, auch dem 
Gotte der Erdkammer. Den verschiedenen Zeiten gemäss stellt man einen anderen hin. 

Aruzi kiki-mu ajezu me-ico o-okiku nasi-te | tttsi-nirami-te \ fazime-jori | kokoro-jenu ^ ^ 
(kan-kin)-no si-zama-to omoi-tsuru-ni \ icaga osi-fakari-ni tagawazu. Nandzi-uxi makoto-no fu-si-ni- 
wa arazi-to i-i-sama \ tsu-to tatsi-te \ matsu-mitsu-ga |g ffl (dzu-kin) fiki-ka-nagure-ba moto-dori ari. 
Sate-ica — ^ (itsi-dzib) nusu-bito narasi \ fo-si-ni ni-sete \fito-wo azamuki I mono-ivo ubawan-to 
suru naran. Ima mi-jo-to i-i-te j iri-kutsi-ni tsuri-taru ^ ^ (tai-ko)-wo sitataka-ni utsi-tataku. 
Der Wirth, ohne ihn ganz anzuhören, machte grosse Augen und sagte mit finsteren 
Blicke: Ich hielt es gleich Anfangs für eine unbegreifliche Art, die heiligen Bücher zu 



' ^^^ ^ ^ (k.ira-maj ,dunkler Zwischenraum' zu verstellen. Der Name wird jedoch diircli 3^ M (kura-ma) ,SaUel- 

pferd' ausgedrückt. 
2 Dns Kloster der vier Himmelskönige ist das älteste Kloster Japans. Es wurde von Sio-toku, dem ältesten Sohne des Kaisers 

tJö-mei (586 bis 587 n. Chr.), nachdem sein Gegner Mori-ja in dem Kampfe gefallen war, erbaut. 

30* 



236 Pfizhaieb. 

lesen, und es ist nicht anders, als ich vermuthete. Du bist kein wirklicher Bonze. — 
In diesem Augenblicke erhob er sich rasch und zog das Kopftuch Matsu-mitsu's in die 
Höhe. Es zeigte sich ein Haarschopf. Er sagte: Also bist du gewiss ein ßäuber. In- 
dem du einen Bonzen nachahmst, wirst du die -Menschen betrügen und (iegenstände 
rauben wollen. Siehe jetzt zu ! — Dabei schlug er heftig eine an dem Eingänge an- 
gehakte Trommel. 

Jama-bito matsu-niitsu-mu \ kokoro-awatete \ fa-no ne-mo awazn \ sozoro-ni furui-l-taru- 
iii I kono — ■ ^ (isson)-nu ^ ^ (fiaku-sib)-to mijete ßlj 3J. ~p A (■^i-go-zitl-nin)-ba- 
kari 1 te-guto-ni ^ (hü) kuiaa-de nado motsi-te \ (jarataekl iri-kite ika-ni nusu-bito-wo tornjc- 
tamai-tsuru-ka-tu | kasimasi-ku saje iri-te tatsi-narahi-tari. Aruzi. nusu-bito-tua kono ^ J^ 
(rio-nin) nari | toku kukure-to ije-ba — • A (itsi-nin) susmni-idete matsu-miisu jama-bitn- 
tcu I sitataka-ni kidiuri-age-tsu. 

Jama-bito und Matsu-mitsu waren entsetzt, ihre Zahnwurzeln sclilossen sicli nicht 
an, und sie zitterten unwillkürlich. Vierzig bis fünfzi<> .Mensclien, welche die Bewohner 
dieses Dorfes zu sein schienen, in jeder Hand Stöcke und Ileclien haltend, kamen jetzt 
polternd herein. ]Mit den Worten: Wie? ihi- liabt einen Räuber gefangen? nur lärmend 
eingetreten, stellten sie sich in Reihen. Der Wirth sagte: Die Räuber sind diese zwei 
Menschen. Bindet sie sclinell ! — Einer von ihnen trat vor und band Matsu-mitsu und 
Jama-bito fest. 

Kono amata-no ^ jf^ (ßaku-siü)-ra aruzi-wo ujanih koto \ sa-nagara 3E (siju)-ni tsu- 
kuru gotoku su. Säte futari-too J^ (jen)-jon ßki-orosi-te | fiaku-sib-ra take-ico motte ten-de- 
ni utsi-tataku. Aruzi p|^ A 0'iu-nin)-ni mnkai-te \ icaga — ■ 7^ (isson) siihete nusu-bito- 
no iri-kitaru toki-iva \ ije-goto-ni kaku tsudzumi-uv utsi-te \ ai-dzu-to nasu. Ka-bakari-no 
moke ari-to-nto sirade \ aziro-ni iri-te j inotsi-tco usino-wa \ nogarezaru tokoro-no ^ -^ 
(ten-mei) nari-to i-i-te \ azaicaru. Jama-bito \ ivare-icare-wa \ jama-datsi fi-fagi-no tagni-ni- 
wa sbrawazu | jurusase-tamaje-to ije-do | ika-de kikn-bekl | tada ßta-snra ntsi-tataku. 

Diese vielen Menschen des \ olkes ehrten den Wirth gerade so, als ob sie einem 
Vorgesetzten dienten. Somit zog man die Beiden aus dem Vorhause herab und sämmt- 
liche Menschen des Volkes schlugen sie mit Bambusstäben. Der Wirth sagte zu den 
Beiden : Wenn in mein Dorf Räuber hereinkommen, sclilägt man so in jedem Hause 
eine Trommel und gibt ein Zeichen. Dass ihr, von einer solchen Vorkehrung nichts 
wissend, in die F'ischreuse gekommen seid und das Leben verlieret, ist das Schicksal, 
dem man nicht entkommt. — Bei diesen Worten hohnlaclite er. Jama-bito entgegnete: 
Wir sind nicht von dem Geschlechte der (Tcbirgsräüber und Plünderer, Lasset uns 
los! — Doch wie konnte Jener Gehör geben? Er schlug nur heftig zu. 

Aruzi ka-jatsu-ra-ga motsi-kitari-si oi-no \ omo-kari-si koso kokoro-jcmo-to i-i-te oku-ni 
iri-te I oi-nu to-tvo \ firaki mire-ba | omoi-jorazu \ itsu-tsu kinio kite | j^ (fi)-»o fakama mesi- 
tara \ sa-mo ke-takaki _t. J^ (zi.b-rb)-no | tatsi-te owasi-kere-ba \ odoroki säte | usiro-sama- 
ni tbre-nu. Fiaku-sib-ra-nio fasiri-iri-kite i mina kimo-wo kesi-te iki-te fatarakn ^ M ^ 
fben-zai-ten)-ni-ja tote odoroki-ajeri. 

Der Wirth sagte: Es ist unbegreiflich, dass der Bücherkasten, den diese Menschen 
mitgebracht haben, schwer gewesen ist. — Als er hiermit in das Innere trat, die Thüre 
des Bücherkastens öffnete und hinblickte, erhob sich unvermuthet eine in fünf Kleider 
gekleidete, hochrothe Beinkleider tragende sehr hoheitsvolle Fürstentochter. Erschrocken 
fiel er sofort nach rückwärts. Die Menschen des Volkes, welche hereinliefen, waren alle 



Die Geschichte einek Seelenwanderung in Japan. 237 

vor Staunen ausser sich und sagten; Ist es die lebend auftretende Göttin Ben-zai-ten? — 
Sie geriethen unter einander in Schrecken. 

Aruzi oki-agari-te on-mi-wa \ ika-naru ßto-nite masi-masu-to toje-ha \ ßne-mija iraje-mo 
si-tamaii-azu \ on-sode-wo kawo-ni osi-atete naki-tamb. Sate-wa kono pß \ (rio-nin)-no ja- 
tsii-hara \ kadoivasi-te tsure-kitara mono naran. Jiidzn kuraicasete \ ucase-jo tote | jama-hito 
juatsu-mitsu-ico fa$i-go-ni kukun-isukete | omuki-ni fusasete \ icoke-no midzu-wo kutsi-je mu- 
kete I katamitkuru-ni \ midzu me-kutsi-ni iri-te \ kurusi-sa iü-be-karazu. Fime-mija kake-ide- 
tamb-wo \ fiaku-sib-ra osajete \ ukokasi-tate-matsurazib. 

Der Wirth erhob sich und fragte: Was für eine Frau seid ihr? — Die Kaisertochter, 
ohne eine Antwort zu geben, hielt die Aermel vor das Angesicht und weinte. Man 
sagte: Also werden diese zwei Menschen sie g-^raubt und hergebracht haben. Man gebe 
ilmen Wasser zu kosten und mache sie reden. — Hiermit band man Jama-bito und 
Matsu-mitsu an eine Leiter, Hess sie auf dem Rücken liegen, neigte das Wasser eines 
Zubers gegen ihren Mund und stürzte den Zuber um. Das Wasser drang ihnen in Augen 
und Mund, und ihre Qual war unsäglich. Die Kaisertochter, welche hervorlief, hielten 
die Menschen des Volkes nieder und gestatteten ihr keine Bewegung. 

Jama-hito amari-ni taje-gata-kere-ba \ ari-no mama-ni iu-hesi \ sibasi na \ -sainami-so \ -to 
id-7ii I mata futari-ico fiki-okosi-te \ sara-ba \ ari-no mama-ni ije-to semuru. Jama-bito i-i- 
iden-to se-si-ga | makoto-ico iioa-ba \ kare-ra ijo-ijo nusu-bito nari-to iü-besi-to \ omoi-kere-ba \ 
to-ja iican | kaku-ja iican-to | omoi-megurasi-te \ kutsi-ico firakazu icore-ba \ kutsi-gomoru-tca \ 
kadoicasi ki-tsuru-ni tagaivazi \ naico ute-to ije-ba "Q" jjf^ (fiakit-sih)-ra tatsi-kaicari-te \ 
tsikara-ni makasete ] utsi-su-e-kere-ba \ ima-ica jama-bito matsu-mitsu-mo | iki-taje-daje-ni nari- 
te \ utsi-tbre-nit. 

Jama-bito konnte es nicht länger ertragen, und Beide sagten: Wir werden die Wahr- 
heit sagen. Quälet eine Weile nicht ! — Man zog die Beiden wieder empor und sagte, 
indem man sie drängte : Also saget die AVahrheit ! — Jama-bito wollte sprechen, doch er 
dachte, wenn er die Wahrheit sagte, würden ihn Jene noch mehr für einen Räuber er- 
klären. Ueberlegend, ob er so oder anders sprechen solle, öffnete er nicht den Mund. 
Jene sagten : Da sie nicht sprechen, ist kein Zweifel, dass sie den Eaub begangen und sie 
hergebracht haben. Schlaget sie noch mehr! — Die Menschen des Volkes schlugen sie 
abwechselnd nach Kräften. Jama-bito und Matsu-mitsu wurden jetzt ohnmächtig und 
sanken zu Boden. 

Kakaru-ni \ ßme-mija-no i-tamajeno oi-no utsi-joi-i \ kara-neko-no tobi-idete | aruzi-ga 
maje-wo fasiri-aruki-te \ kurui-asohu. Arv.zi me-ico tsukete \ waga ije-ni kakaru mono-wo ka- 
icazu I fu-si-gi-no neko-no sama-jo-to \ mamori-wore-ba \ neko-wa sama-zama kitrui-te | fito-wo 
tobi-kojete \ fasiri-ariki-te \ aruzi-ga katawara-ni tobi-tsuki nado mre-ba \ aruzi o-oki-ni ikari- 
f^ ^ ^ (ke-u.)-no neko-me-ga furumai kana. Nusu-biio-wo ^ 5§ (kiü-mon)-suru sama- 
dake nari-to i-i-te \ ^ ig (butsu-dan)-no sita-jori \ katana tori-idete \ surari-to nuki-te \ to- 
ban-to suru neko-ioo \ fata-to kire-ha /f; (ki)-wo kiru jb-naru oto-site \ neko-wa futa-tsu-ni 
nari-te j tobi-tsiri-im. 

Als dieses geschah, sprang aus dem Bücherkasten, in welchem sich die Kaiser- 
tochter befand, eine chinesische Katze und vergnügte sich, vor dem Wirtlie einher- 
laufend, auf ausgelassene Weise. Der Wirth heftete auf sie die Blicke und dachte sich, 
indem er sie beobachtete: In meinem Hause halte ich kein solches Thier. Eine wunder- 
bare- Gestalt von einer Katze! — Die Katze war auf allerlei Weise ausgelassen. Sie 



238 Pfizmaiek. 

sprang über die Menschen, lief einher und sprang auf die Öchulter des \\ irthes. Der 
Wirth wurde sehr zornig und sagte : Ein seltsames Benehmen der schändlichen Katze ! 
Sie ist ein Hinderniss bei der Untersuchung der Räuber. — Hiermit nahm er unter 
dem Buddha-Altare ein Schwert hervor, zog es hurtig und führte gegen die Katze, 
welche springen wollte, einen Hieb. Es erklang ein Ton, als ob man Holz zerhiebe, 
und die Katze zersprang in zwei Theile. 

Amzi kano neko-no kata-ivare-ico \ tori-age luire-ha ^ (kij-nite tsukuri-taru mono- 
nite I fara-no naka-ni-ica | tH-isaki kuruma-domo \ iku-tsu-mo tsukuri-te \ irete ari. Sate-ica 
makoto-nu neko narazu \ karakuri-icu moite | kaku bakari | fataraku jo-ni tsukuri-taru-ica "pj 
(ki)-to m-besi-to ije-ba ^ ^ (üaku-sio)-ra-mo I ten-de-ni \ kano neko-ioo tori mite jtf? 
(jo)-ni-iva \ kakarii -^ j[p (ki-meöj-no ^ IE (sai-ku) - mo ari-keri-to i-i-te | mede-azami'. 

Der Wirth hob die eine Hälfte dieser Katze vom Boden auf und betrachtete sie. 
Es war eine aus Holz verfertigte Katze, und in den Bauch waren kleine Wagen, deren 
man mehrere verfertigt hatte, hereingebracht. Er sagte: Es ist also keine wirkliche Katze. 
Es ist durch ein Triebwerk gemacht, dass sie sich so bewegt. Man kann es wundei-bar 
nennen. — Auch die Menschen des \ olkes nahmen diese Katze in die Hände und be- 
trachteten sie. Sie sagten : In der Welt war ein so wunderbares Kunstwerk gewesen. — 
Sie hatten daran ilire Freude. 

Aruzl-ga iicaku | kaku takumi-ni karakuri-wo tsukuru fito \ foka-ni kiki-ojobazu. Mosl 
kono neko-ica fi-da-no kuni-bito-naru i-na-be-no sumi-nawa-nusi-ja tsiihiri-tamai-ken-to \ ije- 
ba I ßme-mija mimi-ni tome-sase-tainai-te | aruzl-ga kata-ico mi-jari-tamai-te \ nandzi sumi- 
natva-tco sireri-ja-to no-tamaje-ba \ aruzi \ san-sorb \ kano fiio-wa \ ko-zo waga ije-ni jadori- 
tamai-te | ivaga tsitsi-no inotsi sukui-si ^ \ (on-zin) nare-ba \ ika-de na-wo si-mn tca.i9'rii.- 
beki-to ije-ba. 

Der Wii'th sprach: Von einem Menschen, welche^' so kunstreich ein Triebwerk ver- 
fertigt, habe ich sonst nicht gehört. Wird diese Katze vielleicht Herr I-na-bo-no Sumi- 
nawa, ein Mensch aus dem Reiche Fi-da, verfertigt haben? — Die Kaisertochter, welche 
dieses mit den Ohren auffasste, blickte zu dem Wirthe hin und fragte: Kennst du Sumi- 
nawa? — Der Wirth antwortete: Ja. Dieser Mann kehrte voriges Jalir in meinem 
Hause ein und ist der gütige Mann, der meinem Vater das Leben rettete. Wie könnte 
ich seinen Namen vergessen? 

Matsu-mitsu mu-ku-to oki-agari-te \ tcare-wa \ surni-naica-dono-uo ß^ -f- (de-sij nari. 
Kore-naru-ica \ sumi-nawa-nusi-no oto-uto-nite oioasu-to iü-ni | aruzi o-oki-ni odoroki-te \ ika- 
ni-ja ika-ni-to ije-ba \ matsu-mitsu | wäre saki-tsu tosi | 0Hj (si)-naru fito-ni tomonai-te j 
^ 'p^ (kusa-kai)-to iü mono-ico azamuki ^ j^ (fari-icara)-no okina-no inotsi tasuke-d 
kuto ari-ki-to \ ije-ba \ aruzi awatete \ niwa-ui tobi-kndari | futari-ga imasime ßki-tnki-te 
it U (kai-fb)-m. 

Matsu-mitsu erhob sich luiverdrossen und sagte : Ich bin der Schüler des Herrn 
Sumi-nawa. Dieser hier ist üer jüngere Bruder des Herrn Sumi-nawa. — Der Wirth, 
sehr erschrocken, rief: Wie? wie? — Matsu-mitsu sagte: Ich begleitete voriges Jahr 
meinen Lehrer. Wir täuschten einen Mann Namens Kusa-kai und retteten dem Greise 
von Fari-wara das Leben. — Der Wirth eilte ängstlich in den Vorhof hinab, löste die 
Bande der Beiden und war voll Sorgfalt. 

Jama-bito-mo jb-jaku iki-ide-keru-wo | aruzi idaki-te | Jt. ^ (zib-za)-ni su-ete | ju-jo ku- 
snri-jo-to i-i-te | saicagu. ^ ji^ (Fiaku-sib)-ra-wa \ si-sai-ica sirane-do \ niicaka-ni aruzi-ga 



Die Geschichte einer Seelenwanderüng ix Japan. 239 

uro-tajete , ^ J\^ irih-nmj-ico itawari-atsuko-ico mite \ tomo-doino tatsi-fasiri-tn \ saicagi-no- 
nosirii. Fime-mija jama-hito-ni sugari-tsuki-tamai-te \ ika-ni kokotsi-wa tasika-rd nari-tama- 
jeri-ja tote te asi tori-te \ nade-sasuri-tamu. 

Jama-bito kam allmälig wiedei- zu sich. Dei" AVirth fasste ihn in die Arme, setzte 
iim auf den obersten Sitz und rief in Aufregung: Brühe! Arznei! — Die ]\Jenschen des 
Volkes wussten zwar nicht den Grund, doch als sie sahen, dass der Wirth, plötzlich be- 
stürzt, sich una die zwei Menschen annahm, liefen alle zugleich und schrieen voll Auf- 
regung. Die Kaisertochter hängte sich an Jama-bito und fragte: Fühlt ihr euch gesund? 
— Dabei seine Hände und Füsse ergreifend, streichelte sie ihn. 

Aruzi faruka-ni tohi-sisari \ kasira-ico tatami-ni utsi-tsukete i-i-kerik-wa \ sate-saie omoi- 
kakezaru koto-nite | fodo-fodo on-inotsi-ni-mo ojohi-mosu-heki tokoro-ni \ omoicazih neko-no 
^ Wi (ki-kuan)-ico mite \ on-mi-ao uje-ioo siri-wro koto \ -ja onore-wa | saki-ni on-jado-ico 
ma-irase-taru ^ J^ (fari-wara)-ga -^ (ko)-ni -f^ ^|J (ta-rb) ^ ^p (toico-ßra)'to vio- 
su mono-nite sbrb. Sono loori-kara-wa \ J^ ^ (en-gokuj-je makari-sbrb tokoro onore-ga ru- 
su-iüo fakari-sbrai-te \ iconna-ine-to ^ 'fsj (kusa-kai)-me-ga katarai-aicase tsitsi-ico korosan- 
tu takunii-te sbrb-ico \ on-kata-gata-no fsikara-ico motte tsitsi-ga inotsi-ico sukuwarete sbrb 
koto ^ V (^ib-slb) "(ü; \[ (se-se) icasuru-hekit sbrawazu. 

Der Wirtli sprang weit zurück, legte das Haupt auf die Flurmarte und sagte : ,0 
indem ich in meiner Unachtsamkeit in grossem Masse euch an das Leben gehen mochte, 
habe ich, als ich unvermuthet das Kunstwerk der Katze sah, euch kennen gelernt. Ich 
bin der Sohn Fari-wara's, bei welchem ihr vordem eingekehrt seid, ein 3Iensch Namens 
Ta-rö Towo-lira. Ich war um jene Zeit in ein fernes Reich abgereist, und auf meine 
Abwesenheit rechnend, besprachen sich das schändliche Weib und der schändliche Kusa- 
kai und entwarfen einen Plan, wie sie meinen Vater tödten Icönnten. Dass durch euere 
Kraft meinem Vater das Leben gerettet wurde, kann ich durch alles Leben, in allen 
Welten nicht vergessen'. 

Tsitsi-iva inuru tsuki-no ziü-go-nitsi \ ml-makari-te sbraje-domo ^ ^ (rin-zljü)-no_ ^ 
(setsu)-made-mo | on-kata-gata-no 3^ ^ (dai-onj-no ari-gataki koto-wo mbsi-idete sbrb. Onore- 
mo I ika-de kono ~^ ^ (dai-on) mi-wo naki-ni nasi-te-mo \ ||j' (sia)-si-tate-matsuru-heku-to 1 
tsune-ni kokoro-ni kakete sorb-ico \ sono mnkui-wa tsukamatsurazu amassaje najamasi-icadzura- 
ivasi-tate-matsn7n | imizi-ki ^ ^ (kn-tsüj-tco sase-ma-irase-si-ica \ kiicame-taru y^ §f. (dai- 
zai)-nite | nahi nai-i-si tsitsi-je |^ (taij-site \ ^ ^ (fu-kb) kono uje-mo naku sbraje-ba | 
-fi; ){^ (i-fai)-je-no mbsu icake on-kata-gata '< fl^ ;|g (mu-rai)-no n-ahi-tca \ kaku koso tsukb- 
matsurame-to. 

.Mein V^ater ist am fünfzehnten Tage des vergangenen Monats gestorben, doch bis 
zu seiner Todesstunde sprach er den Dank für euere grosse Güte aus. Auch ich trug 
micli immer mit dem Gedanken, irgendwie für diese grosse Güte, sollte ich auch den 
Leib vernichten, erkenntlich sein zu können. Dass ich Vergeltung nicht übte, überdiess 
euch quälte und kränkte, euch den äussersten Schmerz erdulden Hess, dieses ist ein 
den Gipfel erreichendes grosses Verbrechen, dem verstorbenen Vater gegenüber Mang >1 
an Aelternliebe. es geht nichts darüber. Die Sache, die ich vor der Todtentafel sage, 
die Bitte um Verzeihung für die Unartigkeit gegen euch, werde ich so vorbringen." 

I-i-sama \ ntko-ico kiri-taru katana tori-age | jagate fara-ni tsidci-taten-to suru-ico \ jama- 
bito matsu-mitsu fajaku tori-tsuki-te | ßki-todome \ katana mogi-tori-te \ saja-ni ivosamete 
•^ M (tb-zoku)-to I vtagai-tamai-tsure-ha | sainami-tamajeru-mo kotowari nari. Mosi § ^ 



240 Pfizmaier. 

(zi-qai)-si-fant.atran-ni-ica 'ware-v:are-mo \ tomo-domo iki-te aru-beki ju nasi-fo \ sama-zanta-to 
isame kere-ba \ sara-ba kono inotsi-no kawari-ni-u-a \ ^ ^ (kin-tatsi)-no on-tomo-tsukama- 
tsuri I tomo-ni adznma-je kiidarn-besi-to iv. 

Bei diesen Worten erhob er das Schwert, mit welchem er die Katze zerhauen hatte, 
und wollte es sich sogleich in den Bauch stechen. Jama-bito und Matsu-mitsu erfassten 
ihn schnell und hielten ihn zurück. Ihm das Schwert entwindend, bargen sie es in der 
Scheide und sagten : Da ihr uns in Verdacht hattet, dass wir Räuber sind, war es Recht, 
dass ihr uns peinigtet. Wenn ihr euch tödtet, köimen auch wir Beide auf keine Weise 
am Leben bleiben. — Nachdem sie ihm auf allerlei Weise zugeredet, sagte er: Also 
werde ich im Tausche gegen dieses Leben euch Gesellschaft leisten und mit eucli nacli 
den östlichen Reichen hinabreisen. 

Säte ^ jif4 (fiaku-sio)-domo-tco johi-josete nani-goto-ivo-ka sasajake-ha \ raina a-to kota- 
jete kajeri-sun'-mi. J^ 2pl (Toivo-fira) kuivasi-ki si-sai-ioo kiki-te | ^ — • (nio-itsij-no mijn- 
naru koto-wo siri-te \ kakaru ijasi-ki jama-gatsu-ga ije-ni \ sibasi-mo mi-asi-wo todome-sase- 
tavib koto kata-zi-ke-na-ja | kasiko-ja-to i-i-te | jorokobu koto kagiri-nasi. Saru-nite-mo | kovo 
neko-ivo motase-taraajeri-si-ica \ jokii-joku rni-kokuro-ni kanai-tarn mono naru-beki-tvo | ajr-- 
naku utsi-kudaki-soro koto-to ije-ba. 

Die Menschen des Volkes herbeirufend, flüsterte er ihnen etwas zu. Alle antworteten 
mit Ja und kehrten nach Hause zurück. Towo-fira hörte die näheren Umstände und er- 
fuhr, wie es sich mit der einzigen Kaisertochter verhielt. Er sagte zu dieser : Dass ilir in 
das Haus eines so niedrigen Bergbewohners eine Zeitlang den hohen J'uss gesetzt habt, ich 
bin beschämt, es erfüllt mich mit Ehrfurcht! — Seine Freude hatte keine Gränzen. Er 
fügte hinzu: Lidessen konnte es euch sehr angenehm sein, dass ilir diese Katze be- 
sitzet, doch ich habe sie leider zerschlagen. 

Mme-mija | maro-mo nagaki tabi-dzi-ni ornonnike-ba \ kakaru mono motsi-ku-hesi-to-wa 
ornoi-mo jorazu. Sikasi mi-ni-mo kajezarii Jisago fito-tsu-ico \ te-ni motsi-te ide-tari-si-ni \ omo- 
wazu I kono fisago-no naka-ni | neko-no in-te ari-taru-ga | keö-no saiwai-to-wa nari-ni-tan. 
Kaku aja-uki-ioo manukare-nuru-mo \ mina köre sumi-nawa-ga takimii-no mitsi-no ~pf ^ 
(ki-dokti) nari-to no-tamaje-ba \ geni-geni kojo-naki ^ IC (rio-kö) kana-to \ aruzi-mo te utsi- 
tataki-te ^ (kan)-zi-k.eri. 

Die Kaisertochter sprach : Als ich mich auf die lange Reise begab, dachte ich nicht 
daran, dass ich einen solchen Gegenstand mitnehmen müsse. Als ich jedoch einen von 
mir unzertrennlichen Kürbis in die Hand nahm und hinaustrat, drang die Katze mitten 
in diesen Kürbis. Es war an dem heutigen Tage ein Glück. Dass wir so der Gefahr 
entkommen sind, ist durcluius der wunderbare Weg der Kunst Sumi-nawa's. — Mit den 
Worten: In der That, ein unübertrefflicher ausgezeichneter Künstler! schlug der Wirth 
in die Hände und drückte seine Bewunderung aus. 

Fodo-naku jo-mo fono-bono-to sirami-juke-ba \ fito-bito tatsi-iden ^ ^^ (jo-ij-suru-ni 
omote-ni amata-no fito oto-su '^Mri. Nani-goto-zo-to mite are-ba \ joi-ni kitnri-si ^ j^ 
(fiaku-sib)-domo \ ajasi-no take-gosi kaki-su-e \ nma Zl ^ |Z5 (ni-san-biki) fiki-kite \ — • f^ 
(itsi-do) ni i(fe (tsij-ni fusi-te \ on-okuri-no ^ ^ (si-takn)-tsii,kamatsuri-te sörb-to mbsu. 

Nach nicht langer Zeit begann auch der Tag zu grauen. Als die Menschen sich 
anschickten, abzureisen, ertönten aussen die Stimmen vieler Menschen. Als man nach- 
sah, was es gebe, stellten die Menschen des Volkes, welche am Abend gekommen 
waren, eine wunderbare Bambussänfte nieder und zogen zwei bis drei Pferde herbei. 



Die Geschichte einer Seelenwanderung in Japan. 241 

Iiidem sie alle zugleich sich auf die Erde legten, sagten sie: Wir haben die Vor- 
bereitungen für die Begleitung getroffen. 

Jama-bito kokoro-jezu omoje-ba \ aruzi towo-ßra i-i-keru-wa \ kono — ijl^ (isson)-no 
mono-domo-wa \ o-o-kata waga — ^ (itsi-zokuj-nite \ o-o-dzi-no toki-jori \ ta-wo wakatsi-te \ 
itonamase-tsuru mono-domo nare-ba \ — X (itsi-nin) - mo sormiku mono shrawazii,. Kon- 
nitsi onore \ on-tomo-tmkamatsure-ba \ kare-ra-ni-mo \ on-okuri-no J^ ^ (jö-i)-sasete sbrb 
nari. 09 ^ (Den-bu) jama-gatsu-no atari-ni-wa \ kimnna nado-vto shraivave-ba \ kaMko- 
kere-domo \ aico-da-ni mesase-tate-matsuran-to. 

Jama-bito, es nicht begreifend, sann nach. Der Wirth Towo - fira sprach: Die 
Menschen dieses Dorfes sind grösstentheils meine Seitengeschlechter, es sind die Leute, 
welche man seit den Zeiten meines Grossvaters die unter sie vertheilten Felder bebauen 
Hess, und kein Einziger ist ungehorsam. Da ich heute euch begleite, Hess ich sie die 
A'orbereitmigen für die Begleitung treffen. Bei Bauern und Bergbewohnern sind keine 
Wagen. Dieses erfüllt mich mit Furcht, doch ich werde die Kaisertochter sich einer 
Bambussänfte bedienen lassen. 

I-i-sama \ niiva-ni ori-te \ ivara-gntsu faki-te \ matsi-i-tari . Fime-mija-no on-jorokobi-ica 
sara-nari \ jama-bito-mo tsikara-tco jete | tatsi-agare-ba \ matsu-mitm-wa isami-tatsi-te \ fime- 
mija-no mi-te-u-o ton-te \ take-gosi-ni nose-tate-matsum. Jama-bito matsn-mitsn-tva uma-ni 
nore-ba j aruzi-wa jtimi ja tori-te \ siri-je-ni tatsi-te ajumu. 

Hiermit stieg er in den Vorhof hinab, zog Strohschuhe an und wartete. Nicht allein 
die Kaisertochter war erfreut, auch Jama-bito gewann Kraft und erhob sich. Matsu-mitsu, 
Muth fassend, ergriff' die Kaisertochter bei der Hand und Hess sie in die ßambussänfte 
steigen. Jama-bito und Matsu-mitsu ritten auf Pferden. Der Wirth, Booen und Pfeile 
nehmend, stellte sich^ hinter sie und schritt zu Fusse einher. 

W ti (Fiaku-sio)-domo-tva \ imizi-ku tsussimi \ % ^ (kei-ei)-site \ aptmi-tsnre-tarit 
samn \ kinö-ni-wa koto-kawari-te \ isamasi-ki tabi-no josoivoi nari. Geni furu-sato-ni kajeran- 
ni-'wa I ni-si-ki kite juku-to m furu-koto-mo \ kaku jaran-to \ jama-bito-wa sozoro uresi-kn-te 
koromo niwowasu 5| ,^ |^ (fiku-ma-no)-iüo isogi-te uma-ivo-zo utaseru. 

So wie die Menschen des Volkes äusserst ehrerbietig als Schutzwache einherschritten, 
waren sie von dem, was sie gestern gewesen, verschieden, es war eine kühne Ausrüstung 
für die Reise. In Wahrheit sich denkend, dass der alte Brauch, auf der Rückkehr in 
die Heimat mit Brocat bekleidet zu gehen, so sein werde, schlug Jama-bito, umwill- 
kürlich voll Freude und zierlich von Kleidung, gegen das Feld Fiku-ma-no' eilend, 
das Pferd. 



Der Wagen von Flechtwerk. 

Take-siba-ga fawa-wa \ jama-bito-wo ide-tatase-jari-te notsi , ;j>^ % (sawo-maro)-ga 
moto-ni ari-keru-ga \ faka-mode-ni mitsi toicosi lote | kono goro-ioa \ moto-no ije-ni kajeri-ite ' 
jama-bito-ga kajeri-kun fi-ico jubi-u-o tcori-te-zo matsi-kurasi-keru. 

■"Das Feld Fiku-ma-no war der Schauplatz eines in dem Abschnitte ,Die Reise nacli Mijako' geschilderten Wettrennens. 
Denkschriften der plil.-hist. CI. XXVII. Bd. .3 1 



242 Pfizmaiee. 

Die Mutter Take-siba's ^ lebte, nachdem sie ihren Sohn Jama-bito hinausgeschickt 
hatte, bei Sawo-maro. Indem sie sagte, dass der Weg für den Besucli des Grabes weit 
sei, war sie um diese Zeit in das eigene Haus zurückgekehrt und wartete auf den Tag 
der Zurückkunft Jama-bito's, die Finger brechend, vom Morgen bis zum Abend. 

Keö-mo ^ (rei)-no gotoku jama-hito-ga tame-ni \ kaye- ^ (zen) nado mbke-su-ete \ mi- 
jako-no koto-ivo nomi omoi-tsudzuke-i-taru-ni \ mura-osa siicabuki-site \ iri-kitari-te \ sate-sate 
^ ^ (kß-u)-7ii ajasi-ki koto-wo kiki-tsu. Ima-fodo onore tJ* ^ (kariii-dono)-ni mesare- 
si-ni j ^ 'f^ (mohi-dai)-no mosare-si-wa \ mijako-nite "JiQ — • (nio-itsi)-no mija on-jtiku-je 
sirezu narase-tamai-nu. Kaze-no tsute-ni kike-ha \ fö-si-no tsurete noki-ma-irase-si-to-mo 
mata musasi-no kuni-narn |^ -\: (e-zij-no \ sasoi-ide-tari-to-mo | tori-dori-ni mbsi-isntaje-nu. 
Mosi ßme-mija-no '^ ^ (to-goku)-je irase-tamawa-ha \ todome-oki-ma-irase \ fisoka-nl uttaje- 
ide-jo-to mosare-tsu. Ika-naru kuto-nite \ jan-goto-naki on-kata-no tama-no utena-wo si-mo su- 
tete 1 majoi-ide-tamai-tsuran-to ije-ba. 

Auch heute hatte sie wie gewöhnlich für Jama-bito Speise zum Aufheben bereitet 
und dachte fortwährend an Mijako, als der Dorfälteste liustend hereinkam und sagte: 
eine seltsame, sonderbare Sache habe ich geliört! Eben jetzt wurde ich zu dem Statt- 
halter berufen und der Stellvertreter sagte zu mir: In Mijako weiss man nicht, wohin 
die einzige Kaisertochter gekommen ist. AVie gerüchtweise verlautet, ist ein Bonze mit 
ihr fortgegangen. Man sagt auch, ein Leibwächter aus dem Reiche Musasi habe sie 
entführt. Man hat es auf verschiedene Weise berichtet. Wenn die Kaisertochter in 
dieses Reich kommen sollte, so halte sie an und mache heimlich die Anzeige. — Aus 
welchem Anlasse Avird die vornehme Kaisertochter, die Erdstufe der Edelsteine ver- 
schmähend, in der Irre hinausgetreten sein? 

Fawa I musasi-no kuni-no ^ i (e-zij-iu aru-ica | kokoro-gakari-ni ko.<o are \ sare-do 
waga jama-bito nado-tva | sa-jb-no | oke-naki kokoro-toa \ jo-mo tsukaieazi-to ije-ba | mija-mo 
tvara-ja-mo \ fedate-naki-xca | koi-to iü kiise-mono nari nado \ utsi-tsitbujaki-te \ mnra-tcosa-toa 
idete kajeri-mi. 

Die Mutter sprach : Dass es einen Leibwächter aus dem Reiche Musasi gibt, liegt 
mir am Herzen, doch mein Jama-bito wird solche unausführbare Gedanken niemals 
hegen. — Der Dorfälteste flüsterte : Derjenige, der den Unterschied zwischen Palast und 
Strohhütte nicht kennt, ist der Bösewicht, welcher Liebe heisst. • — Hiermit ging er 
hinaus und kehrte nach Hause zurück, 

Favoa-wa |^ ^t (e-zi)-to iü ^ ^ (mo-zi)-no mune-ni kotajete \ omoi-keru-ica \ icaga 
ko jama-bito-wa \ mi-me-sugure-si umare nare-ba \ mosi fito-ni koirarete kokoro-no foka-naru 
koto-ja si-idasi-ken. Moto-jori kokoro ^ ^ (zippo) nare-ba \ ta-jasuku asi-ki okonai-wa 
sezi I sare-do mura-ivosa-ga i-i-ken jb-ni | koi-to iü kuse-mono koso | icari-naki mono nare- 
ba j ai-naki koto-ja si-idasi-ken nado \ sama-zama-to omoi-wadzurai-tsutsu \ utsi-nageki-te-zo 
i-tari-keru. 

Die Mutter dachte sich: Wenn ich dem Sinne des Wortes , Leibwächter' gemäss 
nachdenke, so ist mein Sohn Jama-bito durch sein Aeusseres von Geburt ausgezeichnet. 
Er wurde vielleicht von Jemandem geliebt und wird etwas, das man von ihm nicht er- 
wartet hätte, gethan haben. Da sein Sinn im Grunde gediegen ist, wird er nicht leicht 
eine schlechte Handlung begehen. Indessen, wie der Dorfälteste gesagt haben wird. 



' Take-siba ist der Geschlechtsuame Jama-bito's. Sawo-maro ist Jama-bito's älterer Bruder. 



Diu Geschichte einer Seelenwanderung in Japan. 243 

ist der Bösewicht, welcher Liebe heisst, ein unvernünftiges Wesen. Er wird eine unlieb- 
same Sache ausgeübt haben. — Sie (j[uälte sich auf allerlei Weise und klagte. 

Sate-mata jama-hito-iva ^ ^ (towo-fira)-ni kasidzukarete \fi-kazu fete kono hmi-ni 
tsuki-keru-ga \ fito amata-site ije-ni kajeran-ioa \ fito-me ika-ga nari. Fito-hito-wa okurete ki- 
tari-tamaje \ ware-iua saki-datsi-te ije-ni juku-besi tote \ ^ ^ (ara-i)-ga saki-jori \ tada fi- 
tori-site kajeri-kitari-keru. Wori-kara ani-naru ^^ j\^ (sawo-maro)-mo ki-ai-te \ jorokohi-te \ 
utsi-tsurete ire-ha \ fawa-wa koto-sara jorokobi-te | tsntsuga-naku kajeri-ki-si-ja \ kokoro-moto- 
na-kari-si-ico-to i-i-te sozoro-ni namida-gumu. 

Jama-bito, von Towo-fira in Obhut genommen, kam, nachdem eine Anzahl Tage ver- 
gangen, in diesem Reiche an. Er sagte: Wenn ich mit vielen Menschen nach Hause 
kehre, was würden die Menschen denken? Mögen die Leute später kommen. Ich werde 
voraus in das Haus gehen. — Er kam von dem Vorgebirge Ara-i ganz allein nach 
Hause zurück. Um die Zeit begegnete ihm auch sein älterer Bruder Sawo-maro. Der- 
selbe freute sich und trat mit ihm ein. Die Mutter, besonders erfreut, sagte : O wie war 
ich in Angst, indem ich mich fragte, ob du ohne Unfall zurückgekommen seist ! — Sie 
vergoss unwillkürlich Thränen. 

Säte sama-zama-to katarai-kaicasi-te notsi \ jama-bito i-i-keru-iva \ utsi-tsuke-naru mbsi- 
goto nagara on-kiki-uke-tamawaru-besi. Joki naka-datsi-no surai-te | ko-joi-no vtsi-ni tsnma- 
ico jobi-mukajen-to ^ (zon}-zite shrb-to ije-ba \ fawa odoroki-te \ kajeri-kite sono mama ni- 
waka-ni tsuma-iuo nnikajen-to-wa \ si-sai-aru koto-ka. Idzuku ika-naru fito-no musume-zo-to j 
mi-iL-o smn-josete toje-ba \ jama-bito sasu-ga-ni kasira kaki-tsutsu \ kutsi-gomori-te \ kotoba-u-o 
idasazu. 

Nachdem sie auf allerlei Weise AVorte gewechselt, sagte Jama-bito : Es ist zwar eine 
plötzliche Sache, welche ich vorbringe, doch möget ihr sie anhören. Es war ein guter 
Vermittler, und ich bin gesonnen, heute Abend eine Gattin abzuholen. — Die Mutter 
erschrack und sagte: Dass du bei deiner Zurückkunft plötzlich eine Gattin abholen willst, 
ist wohl etwas, das einen Grund hat. Von wo und wessen Tochter ist sie? — So 
fragend, rückte sie an ihn heran. Jama-bito, thatsächlich sich den Kopf kratzend, 
stotterte und brachte kein Wort hervor. 

Saico-maro mi-jari-te \ faica-ni mukai-te \ faiva-bito-no mi-gokoro-wa siri-svrawane-do \ 
niwaka-no tsuma-sadame \ kokoro-jezu \ ta-jasuku uke-fiki-gatasi-to ije-ba \ jama-bito te-ivo 
tsuki-te I kono koto on-kiki-ire-tamawarazu-ba \ naka-datsi-je tsugai-si kotoba-tno | ^ "^ (fo- 
gu)-to nari-te \ men-hoku-wo usinai-sbrai-nan. Sate-wa iki-te-mo ^ (j'>)-ni ari-gatasi-to ije- 
ba I faiva I sa-bakari omoi-sadame-taran-ni-wa | ^f= $0 (kon-in)-nxi jurusu-be-kei'e-do \ sono 
jome-to sadamuru-tva \ idzuko-no tare-ga musume-zo-to mata toje-ba | jama-bito kawo akara- 
mete \ i-i-idezu. 

Sawo-maro, den Blick aussendend, sagte zu der Mutter: Ich kenne zwar nicht die 
Gedanken der Mutter, doch die plötzliche Bestimmung zur Gattin ist unbegreiflich, und 
leichthin einwilligen, ist unmöglich. — Jama-bito stellte die Hände auf den Boden und 
sagte: Wenn ihr diese Sache nicht erhöret, wird das Wort, welches ich dem Vermittler 
gegeben, zu Schmutzpapier werden und ich verliere die Ehre. Möchte ich somit auch 
leben, es ist in der Welt schwer. — Die Mutter fragte wieder: Da du es dir so vor- 
gesetzt haben wirst, könnte ich die Vermälung bewilligen, doch diejenige, welche 
du zur Braut bestimmt hast, woher und wessen Tochter ist sie? — Jama-bito wurde im 
Gesichte roth und sprach nicht. 



244 



Pfizmaier. 



Saico-maro ku-e-wo agete \ nandzi-ga tsuma-to sen-to ijern-ica \ kata-zi-ke-naku-mo \ mi- 
kado-nu itsukusi-mi-fukasi-to kikoje-taru -^ — ■ (nio-itsi)-no mija-nite masi-masan-to ije-ba 
jama-bifo tamasi-i kijuru bakari-ni nari-te \ sasi-utsumukti. 

Sawo-maro erhob die Stimme und rief: Diejenige, welche du zur Gattin machen 
willst, wird beschämender Weise die einzige Kaisertochter sein, von welcher man hört, 
dass die Liebe des Kaisers zu ihr eine Innige ist. — Jama-bito wurde, als ob ihm die 
Seele schmölze, und neigte das Antlitz zu Boden. 

Sawo-maro atari-naru faicaki totfe \ sifataka-ni utsi-sa-ete | i-i-keru-iüa | nandzi sirazu-to 
omo-ni-ja mi-kado-no o-on-itsuki-musume-wo \ musasi-)io knni-naru ^ (e-zi)-ga | bai-tate-ma- 
tsuri ^ ^ (se-ta)-no fasi-wo kiri-otosi \ adzuma-no kata-je nige-kudari-si-to-no \ tsi-iaata- 
no ^ ^ (fü-setsu) | wäre joku kiki-tsu. Nandzi-ga mbsu tokoro-ico kiku-ni \ kanarazu kano 
ßme-mija-wo izanai-tate-matsuri-si-ni \ tagb koto arazi. 'jtßL ^ (Fon-giaku) ^ ^ (mn- 
fon)-no tomo-gara-n-a \ so>io t.mmi — ■ ^ (itsi-zoku)-ni ojobn-to kiku. Waga inotsi-ioa \ wosi- 
karane-do \ oi-taru faiva-bito-ivo saje korosi-tate-matsvran surn A B^ ^ (nin-tsiku-slb)-to. 
Mata futa-tsit-ni-wa \ kagiri-naki "^ ^ (tei-wu)-no o-on-mmume \ ija.si-ki jama-gatsu-no mi- 
to site I kasikoku-mo tsikadzuki nare-tate-mntsuri-si dani \ kimo-futoki icaza naru-wo | bai-tate- 
matsuri-te kudari-si-to-wa \ ^ ^ (gon-go)-ni taje-taru A ^ A (dai-aku-nin)-me-to. 

Sawo-maro ergrifl' einen in der Nähe liegenden Besen und schlug Jama-bito heftig, 
indem er rief: Glaubst du, man weiss es nicht? Das Gespräch auf den Strassen, <lass die 
geliebte Tochter des Kaisers ein Leibwächter aus dem Reiche Musasi geraubt, die Brücke 
von Se-ta eingerissen hat und nach den östlichen Reiclien entflohen ist, liabe ich gut ge- 
hört. Wenn man deine Rede hört, ist gar nicht zu zweifeln, dass du jene Kaisertochter 
entfülirt luist. Ich liiire, dass die Schuld der Aufruhrer uiul Verschwörer sich auf die 
Seitenoeschlechter erstreckt. Um mein Leben ist mir zwar nicht leid, doch du willst 
sogar deine alte Mutter tödten, Thier in Menschengestalt! Zweitens, dass du dich der 
Tochter des unendlich hohen Kaisers und Königs als ein niedriger Bergbewohner schlau 
genähert und dich vertraut gemacht hast, ist nur Frechheit. Dass du sie geraubt hast 
und herabgereist bist, lässt sich in Worte nicht fassen, schändliclier grosser Böse-wicht! 

Ikarern manako-ni namida-wo ukete \ nonosiru kotoba-no fasi-basi-ni-mo | ^ ^ (kev- 
jb)-no kokoro ^ (setsu)-naru-ico \ sarn ani-ni-ioa ßki-kajete \ icare-nagara asamasi-ku \ ke- 
si-kara)m okonai-site | fawa ani-ni iiki-me-wo mise \ ßme-mija-wo saje \ aranu mi-ni I fqfura- 
kasi-tate-matsuri-si | aware sora-osorosi \ mottai-nasi-to omoje-ba | ko7w mi-wo | kida-kida-ni 
kiri-saite-mo \ nawo aki-tarazu-to \ ßtai-ivo tatami-ni utsi-tsukete | jojo-jojo-to bakari naki- 
fusi-keru. 

So zürnte er. Jener, in den Augen die Thränen schwimmen lassend, ei'wiederte: 
Auch in dem Umkreise der scheltenden Worte ist das Herz des Nährens der Aeltern- 
liebe in Pein. An die Stelle eines solchen älteren Bruders mich setzend, bin ich selbst 
elend. Indem ich eine ungewöhnliche Handlung verübte, stürzte ich die Mutter und 
den älteren Bruder in Gefahr, brachte über die Kaisertochter als der Unrechte nur Ver- 
derben. Ach ich halte es für eine falsche Furcht, für unwürdig. Wenn man mich in 
Stücke risse, wäre es noch nicht genug. — Hiermit drückte er die Stirne auf die Flur- 
matte und lag heftig weinend da. 

Fawa-mo kare-tarii ko-e-no sita-Jii | kore-mo kare-mo \ saki-no ja (j<^0'"'^ jaku- ^ (so- 
ku) koto-ni-ioa aru-be-kere-do | ^ (jo)-ni tamesi-naki tsumindo-to nari-te | kubi kirarete si- 
nu7'u ko-tüo I mi-su-mi-su ika-de mite aran-ja. Ware-ico saki-ni korose-kasi-to \ fusi-taru 



Die Geschichte einer Seelenwanderung in Japan. 245 

jarita-hito-ga se-ni tori-tsuki | mi-wo modajete naki-sidzumu. Fawa-no kokoru-no ito-wosi-sa j 
nmne-ni semari-te \ sawo-maro-mo \ fawaki-wo sute \ :^fe (tsi)-ni torete \ sode-wo kami-te-zo 
naki-ni-keru. 

Die Mutter sagte mit heiserer Stimme: Bei ihm und ihr muss es ein Versprechen 
der früheren Welt sein. Doch wenn ich den Sohn sehen sollte, der ein in der Welt 
beispiellos grosser Verbrecher geworden und den Tod durch Enthauptung stirbt, wie 
könnte ich es sehen ? Möge man mich früher tödten ! — Sie hielt sich an dena Rücken 
des darniederliegenden Jama-bito fest, und vor Schmerz sich windend, zerfloss sie in 
Thränen. Bei dem Herzeleid der Mutter im Busen beengt, warf auch Sawo-maro den 
Besen weg, und auf die Erde fallend, biss er in den Aermel und weinte. 

Kakori-to dani-mo sirazare-ha vMtsu-mitsu-ico saki-ni tatete \ take-gosi-ivo sidzuka- 
ni kakasete i towo-fira tsuki-soi-tate-matsiiri \ sozoro-fasi-ku isami-tatte | niioa-saki-ni kosi- 
100 orosase \ fime-mija-no on-te-wo tori-te | su-no ko-ni izanai-tate-matsuru. 

Da man hiervon gar nichts wusste, gesellte sich Towo-fira, indem er Matsu-mitsu 
voranschickte und die Bambussänfte geräuschlos tragen Hess, hinzu und Hess, unge- 
zwungen und sich ermuthigend, vor dem Vorhofe die Sänfte niederstellen. Die Kaiser- 
tochter bei der Hand fassend, führte er sie zu der Bambusflur. 

Jama-bito-ica | sore-to miru-jori \ ase-ivo i '^ (go-taij-ni nagasi-te \ kabe-ni mukai- 
ixor't I ßme-mija-iva nodoka-ni ajumi-te | ^ (za)-ni tsuki-tamb-wo | fawa-mo saivo-maro-mo 
tada akirete \ ktitsi-ico aki-te mi-i-tari. Fime-mija-ica ^ ^ (e-siaku)-si-tamai-te-mo \ fa- 
dzukasi-aa-ni mono-mo no-tamawazu | ogi kazasi-te owasi-masu. MatsH-mitsii towo-fira-wa 
-^ ^ (si-sai)-tco- sirane-ba \ "^ ^ (taka-sago)-no sa-isago-no-to \ ntai-tsudzusiri-te sa- 
icagu. 

Sobald Jama-bito dieses sah, vei'goss er Schweiss an allen fünf Gliedmassen und 
kehrte sich gegen die Wand. Die Kaisertochter, ruhig einherschreitend, gelangte zu 
dem Sitze. Die Mutter und Sawo-maro waren nur erstaunt und blickten mit geöffnetem 
Munde hin. Die Kaisertochter entschuldigte sich wohl, doch in ihrer Verschämtheit 
sprach sie nicht und verdeckte sich das Gesicht mit dem Fächer. Matsu-mitsu und Towo- 
fira, da man die Umstände nicht kannte, sangen geräuschvoll: Taka-sago's | wahrer 
Sand. 

Taka-sago, dessen Bedeutung: , hoher Sand', ist eine Tonweise der in der ver- 
schlossenen Abtheilung des kaiserlichen Palastes üblichen Musik Sai-ba-ra. Taka-sago 
ist sonst der Name eines an der gleichnamigen Bucht gelegenen alten Platzes des 
Reiches Fari-ma. 

Tsudzusirii wird durch ein aus P und ^ zusammengesetztes Zeichen, welches die 
Bedeutung yj^ ^ , klein essen', d. i. ,kosten' hat, ausgedrückt. In dem Gen-zi-mono- 
gatari findet sich tsudzusiri-ido ,kostend singen', wobei tsudzusirv wohl seiner ursprüng- 
lichen Bedeutung verlustig wird. Dasselbe scheint auch der Fall bei dem hier ge- 
brauchten utai-tsudziisiru zu sein. 

Fawa tsui-tatsi-te \ fime-mija-no on-te-wo tori | niwa-no kirl-do-no soto-je tsuki-ida-si | ara- 

raka-ni to-ico osi-tate-tsit. Fime-mija odorokase-tamal-te \ maro-wa jama-bito-no tsuma naru- 

tvv I nadote fasita-naki me-ivo-bn misuru-zo-to no-famb-wo \ ntsi-vd-jnri-te \ tatoi mi-kado-no 

fime-gimi-ni-mo are | -^ jji$ (butsu-zmj-no ^ ^ (sai-rai)-ni-mo are \ icaga ko-no tame- 

ni-tm I ^ J^ (akn-ma)-to-mo \ oni-fo-v/o ^ X (ja-sia)-tu-mo | nazorb-bekl fito-nl-wa mca- 



246 



PfIZ MAIER. 



sezu. Saru-wo ika-de xcaga ije-ni todome-ma-irasen \ idzuku-je nari-to \ mi-gokoro-no mama- 
111 I toku tatte juki-tamaje-to \ sukujaka-ni i-i-te | kake-gane kakuru-wo. 

Die Mutter, rasch sich erhebend, ergriff die Kaisertochter bei der Hand, stiess sie 
vor die ausgeschnittene Thüre des Vorhofes hinaus und schloss die Thüre auf rauhe 
Weise. Die Kaisertochter erschrack und sagte: Ich bin die Gattin Jama-bito's. "Warum 
behandelst du mich rücksichtslos ? — Jene warf auf sie den Blick und sagte : iMöget ihr 
auch die Tochter des Kaisers sein, möget ihr auch der wiedergekommene Gott Buddha 
sein für meinen Sohn seid ihr Niemand, der sich den bösen Geistern, den Dämonen, 
dem Ja-sia gleichstellen könnte. AVie sollte ich euch also in mein Haus aufnehmen? 
Gehet, wohin es auch sei, nach eurem Belieben, indem ihr euch schnell erhebet, fortl 
— So sagte sie mit Festigkeit und hängte den Thürhaken ein. 

Matsu-mitsu toivo-fira mite \ omoi-si-ni-ioa koto kawari-te \ susamazi-ki kewai kana-to 
tsuma-faziki-site mamori-wori. Fime-mija to-wo utsi-tatakase-iamai-te | wonna-no mi-nite \ fa- 
ruka-naru fina-no tabi-dzi-ni akugarete \ loari-no kurusi-ki uki-me mi-tsuru-mo \ tsigiri-si fito- 
ni "{ör ^ (jo-joj-wo kakete | soi-toge-nan-no kokoro-zo-ja \ tama-sikcru ije-mo nani-ka sen \ 
jomogi mugura-ni udzumoru-to-mo \ koi-si-ki fito-to moro-tomo-ni \ sumai-te koso 2|S ,^ (fo-0 ■ 
narame \ tada koko akete ire-jo kasi-to \ lUsi-tataki-te naki-tamh. 

Als Matsu-mitsu und Towo-fira dieses sahen, dachten sie sich : Die Saclie hat sich 
verändert und hat ein schauerliches Aussehen. — Sie schnellten mit den Fingern und 
beobachteten. Die Kaisertochter kloiafte an die Thüre und sagte : Ich als ein Weib bin 
auf dem ßeisewege zu den fernen Landstädten umhergeirrt und habe gezwungener Weise 
herben Kummer gelitten. Es war in der Absicht, dass ich dem Menschen, mit dem icli den 
Bund geschlossen, Geschlechtsalter an Gesclilechtsalter hängend, zugesellt sein werde. 
Wozu brauche ich ein mit Edelsteinen überbreitetes Haus ? Wäre es auch in Beifuss, in 
Labkraut vergraben, dass ich es zugleich mit dem geliebten Menschen bewohne, ist mein 
ursprünglicher Wunsch. Oeffne nur hier und lasse mich eintreten! — Dabei anklopfend, 
weinte sie. 

Uba kiki-te \ kasira utsi-furi-te \ ide-ja \ sore-tva mina fi-ga koto-ni koso \ takaki fikuki- 
no fedate koso are \ iconna-no mitsi-ni katvari-wa arazi. Tsitsi fmva-no kotoba-ico mafazv 
sinobi-te \ misoka-icotoko mbkete \ ada-ada-siki farumai-site \ kiki-7iikuki na-wo tori-taran-ica 
asobi-kiigutsH-ni otori-taru \ jese-ivonna-to koso iü-be-kere. Sa-jb-7ii kokoro-asaje-taru fito-wo 
jama-bito-ga tsuma-to-wa \ nasi-gatad. Toku-toku kajerase-tamaje-to i-i-sasi-te \ mi-kajeri-mo 
sezu ^ (jen)-ni nohori-mi. 

Die alte Frau, dieses hörend, schüttelte den Kopf und sagte: Wohlan! Dieses alles 
ist Unsinn. Zwischen Hoch und Niedrig besteht eine Trenimng, für den Weg des 
Weibes gibt es keine Veränderung. Indem man, ohne auf das Wort des Vaters und der 
Mutter zu warten, heimlich einen Buhlen bekommt und durch ein flatterhaftes Benehmen 
sich einen übelklingenden Namen macht, muss man ein verderbtes Weib genannt werden, 
welches schlechter als eine Motze ist. Ein Mädchen von so leichtem Sinne kann ich 
unmöglich zur Gattin Jama-bito's machen. Kehret schnellstens zurück! — Mit diesen 
Worten sie bedeutend, stieg sie, ohne umzublicken, in das Vorhaus empor. 

Fime-mija itodo on-kawo-ivo akaraka-ni nasi-tamai-te | kotoicari-wa \ sa-ni koso are. 
Faioa mi-jasu-dokoro-ni mije-tate-matsuru-to-mo | sa-koso-tca i^ame-no-tamawame. Maro-mo 
fajaku-jori \ kono koto iku-tabi-ka | omoi-kajesi-nure-do \ kokoro-ni-mo viakasenu-toa \ aja-nikii- 
naru omoi-nl nan \ nikusi tsurasi-to obosi-na-ba \ tsumi-fineri-tamai-te-mo | jama-bito-nusi-no 



Die Geschichte einer Seelenwandeeung in Japan. 247 

kataicara sakezu \ kono ije-ni arasete tabe-to | p (to)-ni sngari-te naki-tamb. Matsu-mitsti- 
mo towo-fira-mo \ ßme-mija-no mi-kokoro-wo osi-fakari-ma-irasete \ ito-wosi-to-tca omoi-nagara \ 
sasi-atari-taru kotowari-ni \ i-i-idzu-heki kotoba-naku \ kasira kata-miikete-zo i-tari-keru. 

Die Kaisertochter wurde im Gesichte überaus roth und sagte: Man mag Recht 
haben. Sollte ich auch vor meiner Mutter, der kaiserlichen Gemalin erscheinen, sie 
würde mich ebenso tadeln. Ich habe bei Zeiten diese Sache wohl mehrmals überlegt, 
doch dass man es nicht meinem Willen überliess, war zum Unglück meinen Gedanken 
zuwider. Wenn ich traurig daran denke, mag man selbst kneipen und zerdrücken, ich 
weiche nicht von der Seite des Herrn Jama-bito. Lasset mich in diesem Hause sein! — 
Sie hielt sich an der Thüre fest und weinte. Matsu-mitsu und Towo-fira, die Gedanken 
der Kaisertochter ermessend, empfanden Mitleid, doch bei den sich ergebenden Gründen 
hatten sie kein Wort, das sie aussprechen konnten, und neigten die Häupter zur Seite. 

Fime-mija on-namida-ico osajete \ kono ije-ico sasi-nozoki-tamai-te \ masasi-ku ko-zo-no 
natsu firu-ne-no jume-ni iri-kitari-te \ mono-katarai-si ije-ni tagaicazu. Sono toki mi-si fi- 
sago-mo \ sa-nagara kasiko-ni kakari-te ari. Ika-nare-ba \ mi-si jume-to-wa koto fagai-te 
utsiitsu-wa kaku-zo kurusi-ki tote \ mata tUsi-fusi-te naki-tamai-si-ga. 

Als die Kaisertochter, ihre Thränen unterdrückend, auf dieses Haus blickte, war es 
eben von dem Hause, in welches sie im Traume, als sie im Sommer dieses Jahres am 
Tage schlief, hereingekommen war und sich besprochen hatte, nicht verschieden. Auch 
der Kürbis, den sie damals gesehen hatte, war in demselben Zustande dort aufgehängt. 
Wie kommt es, dass die Sachen anders sind, als in dem Traume, den sie geträumt, und 
dass die Wirklichkeit so leidenvoll ist? Dieses denkend, lag sie wieder auf dem Boden 
und Aveinte. 

Tote-mo iki-te mijako-ni kajeru-beki mi narane-ba \ koko-nite to-mo kaku-mu nari-faten- 
io I maje-nam kawa-ico mi-tamb-ni | midzu asete mije-kere-ba | sini-fadzi-min-wa \ utate-kari- 
nu-besi. Kono simo-tsu se-ni futsi-ja aran \ kasiko-ni juki-te mi-ico nage-ba-ja-to \ naki-agari- 
tamai-si-ga \ sasu-ga-ni mi-kokoro-ja nokori-ken \ iku-taU-to naku j ^ (to)-no fima-jori sasi- 
nozoki - tamai-tsHtsit säte on-suso-wo fiki-kakagete j /|| ~fC (kawa-simo)-ioo sasi-te fasiri-ta- 
mai-niL 

Doch in dem Gedanken, dass sie nicht lebend nacli Mijako zurückkehren könne und 
dass es jedenfalls hier ein Ende nehmen werde, blickte sie auf den vor ihr befindlichen 
Fluss. Da das Wasser eingetrocknet zu sein schien, konnte die Schande des Todes 
schmerzlich sein. Sie dachte, dass hier an der unteren Stromschnelle ein Wirbel sein 
werde. Indem sie dorthin gehen und sich hineinstürzen wollte, erhob sie sich weinend. 
In Wahrheit mochte ihr Herz zurückgeblieben sein. Mehrmals durch die Zwischenräume 
der Thüre spähend, zog sie endlich den Saum des Kleides in die Höhe und lief dem 
unteren Theile des Flusses zu. 

Jama-bito-ica \ to-ni kaku-ni iki-te aric-beki mi-ni arazu tote \ katana tori-te ^ (si) 
nan-to suru-wo \ matsu-mitsu towo-fira sugari-tsui-te todomure-ba | fawa awatete \ jokic koso to- 
dom.ete tamai-tsure \ jaja jama-bifo joku kiki-te-jo umi-wo toatari \ jama-ioo kojete \ )an-g' *o- 
naki -faP Jj (o-kata)-no faru-keki adzuma-ni kudari-tamai-si-ica ' o-koto narade-ira-to \ omoi- 
tsume-tamajeru \ ari-gataki mi-kokoro-zasi-nite \ ito-fcosi-sa | kata-zi-ke-nasa-ica \ kono uba-ga 
vii-ni tori-te-tca kikoje-tate-matsuru-beki kotoba dani nasi. Sore-wo tsure-naku osi-idasi-te 1 
sukujaka-ni furumai-si-wa \ iva-misi-ga inotsi-no \ tasuke-ta-sa-zo kasi \ ka-bakari omö uba-ga 
kokoQ'o-wo j -|" (ziü)-ga — • (itsi)-mo omoi-jara-ba \ nagaraje-ite kure-jo tote. 



248 Pfizmaier. 

Jama-bito sagte, er könne auf keine Weise am Leben bleiben. Dabei ergriff er das 
Schwert und wollte sterben. Matsu-mitsu und Towo-fira klammerten sich an ihn und 
hielten ihn zurück. Die Mutter rief entsetzt: Es ist gut, dass ihr ihn zurückgehalten 
habt. Jama-bito ! Höre mich gut an ! Indem, das Meer übersetzend, Berge überschreitend, 
die vornehme Tochter zu den fernen Reichen des Ostens hinabstieg, verblieb sie bei 
dem Gedanken : Wenn du nicht wärest. Bei ihrem schätzbaren Vorsatze voll Mitleid, in 
Dankbarkeit, wenn diese alte Frau sie zu sich nähme, hätte ich nicht einmal ein Wort, 
das ich zu Ohren bringen könnte. Dass ich sie hartherzig hinausstiess, mit Festigkeit 
auftrat, es geschah in dem Wunsche, dein Leben zu retten. Wenn du das Herz der 
so denkenden alten Frau, zu einem Theile von zehn, dir vorstellst, so bleibe am Leben 1 

Faru-keki, dem sonst die Bedeutung ,hell" zukommt, ist auch ein Synonymum von 
faruka ,fern'. 

Sode-wo sibore-ba | sawo-maro-mo fa-ioo kui-sibarii. Matsn-mitsu-wa sara-nari towo-fira 
saje I me osi-nogö-zo db-ri-naru \ matsu-mitm tatte kiri-do-wo ake mire-ba \ fime-mija-wa mije- 
sase-tamawazu. Ika-ni idzuku-ni-to iki-tamni-kcn-to \ vii-jaru rnnkai-juri \ mura-u-nsa fasiri- 
kitari-te omoi-jorazu \ mijako-jori on- ^ ^ (tsioku-si) kudarase-tamajeri. ^ ^ iKami- 
dono) -^ 1^ (siike-dono)-ico fazime \ mina on-tomo-site kono ije-je owasu I ^ ^ (.p->} 
are-te i-i-te \ fikkajesi-imi . 

Dabei drückte sie den Aermel aus. Auch Sawo-maro biss die Zähne zusammen. 
Nicht allein Matsu-mitsu, auch Towo-fira trocknete sich die Augen. Der recht.'^chaffene 
Matsu-mitsu erhob sich und öffnete die ausgeschnittene Thüre. Als er hinausblickte, 
war die Kaisertochter nicht zu sehen. Sich fragend, wohin sie wohl gegangen sein möge, 
blickte er in die Ferne, als von der entgegengesetzten Seite der Dorfälteste gelaufen 
kam und sagte: Unvermuthet ist von Mijako ein kaiserlicher Abgesandter herabgereist. 
Von dem Statthalter und dem Zugesellten angefangen, geben ihm Alle das Geleite 
und machen sich bereit, in dieses Haus zu gehen. — Hiermit zog er sich zurück und 
ging fort. 

Sate-ica jama-bito-ga si-waza-naru kofo arawarete \ karamete \ tsumi-se-sase-tamh narn- 
besi. Toku koko-ivo nigete ine-to \ fawa-ica kokoro-sozoro-ni nari-te osi-idasu. Jama-bifo-iva 
tamerai-te \ kono uje-ni kakurete \ fito-tvaraje-naru me-wo min-jori \ mijako-ni fikarete \ knbi 
kiraren-to iu-ivo j uba-iva kiki-mo irezv. \ fita-sicra osi-idasen-to suru-ico \ sumai-arasoi-le ar» 
wori-kara \ omote-no kata-ni kuruma-no kisiru ofo-site j ^ "^ (fsioku-sij-ni fissoi-te \ tJ- ^ 
(kami'Suke) nado iri-kitare-ba \ fito-bito aicatete j^ (jen)-ico ori \ itfe (tsi)-m fire-fusi-fe j^ 
(rei)-wo nasu. 

Die Mutter, von Sinnen gekommen, rief: Also ist es offenbar geworden, dass es das 
AVerk Jama-bito's ist. Man wird ihn binden imd bestrafen. Schnell, fliehe von hier y,'eg\ 
— Mit diesen Worten drängte sie ihn hinaus. Jama-bito zögerte und sagte : Ehe ich 
mich hierbei verberge und den Spott der Menschen auf mich ziehe, lasse ich micli 
lieber nach Mijako führen und enthaupten. — Die alte Frau hörte ihn nicht an und 
wollte ihn hinausdrängen. Wähi-end sie so mit ihm rang, hörte man an der Aussen- 
seite das Knarren von "\^'agen, und an den kaiserlichen Abgesandten sich schliessend. 
kamen der Statthalter und der Zugesellte herein. Die Menschen stiegen erschrocken 
von dem Vorhause herab, legten sich auf die Erde und bezeigten ihre Hochachtung. 

Wi 'ß^ (Tsioku-si)-wa nodoka-ni ^ (za)-nl tsuki-tamo. Jama-bito-wa koto-ni imo,' 
todoroki-te \ kasira-ioo agezu \ utxubusi-ioori. ^ '^ (Tsioku-si) fito-bito-ico mi-jari-famai- 



Die Geslhichte einer Seelenwan'derüng in Japan. 249 

tc. I onn-ono tsutstiga-naku kudart-tsitki-taru koto \ jorukubasi-sa-jo-to no-tamb-wo j ugi-mire-ba 
WJ W. (tsioku-sl)-to aru-tva /-na-be-iio sinni-naioa nare-ba \ fito-bito odoroku koto o-o-kata- 
narazu. Ika-ni-mo -^ 3^ (si-sai) koso arame-to \ mamori-wore-ba. 

Der kaiserliche Abgesandte begab sicli ruhig zu dem Sitze. Jama-bito, dem be- 
sonders das Herz klopfte, blieb, ohne das Haupt zu erheben, in gebückter Stellung. 
Der kaiserliche Abgesandte richtete seine Blicke auf die Menschen und sagte: AVelcli' 
eine Freude, dass ihr alle ohne Unfall hier angekommen seid! — Man blickte empor, 
und der kaiserliche Abgesandte war I-na-be-no Sumi-nawa. Die Menschen waren nicht 
wenig erschrocken. In der Meinung, dass irgend ein Umstand obwalten werde, be- 
obachteten sie. 

Sumi-nawa kasanete , ^ ^ (tsioku-dzib)-no omomuki ^ J| (fai-tsiuj-serare-jo | jama- 
bito mija-ivo izanai-tate-matsuri-si koto |§ ^ (teo-kaj-no un-oki-te-nite-wa | imizi-'ki Jflj 
(kei)-ni-mo okonawarn-be-kere-do fjlj ^ (sen-jen)-no ßku tokoro | makuto-ni ^ ^ (snku- 
se)-no tsigiri nari-to \ snmi-naica-ga isame \ katsu sac-fsu koro p X (sin-zin)-no \ on-jume- 
ni tsuge-tamai-si-to ^ ^ |^ (fu-setsn)-tco awasete \ fitosi-kere-ba f^P ^ (gio-kanj o-o-kata- 
narazu-site \ ko-tabi ßme-mija-iro tamaicari-te \ jama-bito-ga tsuma-to nasi-te i ^ ^ (siku- 
jen) munasi-ku su-be-karazu-to nari. Katsu jama-bito-ga ^ ^ (jö-bo) TJ; ^ (sai-gaku) \ 
^ (siü)-ni fi-ide-taru koto \ ^ ^ (te6-ka)-ni-mo tagui-ivo mizu j jori-te "^ |g (tb-koku)- 
no Tf (kami)-m ^ (nin)-zeraruru-to-no j^ ^ (rin-gpM) nari-to nobe-kere-ba. 

Sumi-nawa erklärte sich von Neuem : Der Inhalt des kaiserlichen Beschlusses werde 
ehrfurchtsvoll angehört! Dass Jama-bito die Kaisertochter entführt hat, soll nach den 
Gesetzen des Hofes -und des Hauses mit einer überaus grossen Strafe belegt werden. 
Sumi-nawa stellte jedoch vor, dass es, von den Beziehungen der Unsterblichen her- 
geleitet, in AVirklichkeit ein Bund der früheren ^Velt sei. Ferner stellte er damit zu- 
sammen, dass in früherer Zeit göttliche Menschen in dem hohen Traume Kunde o-e- 
geben, und es war ein und dasselbe. Die hohe Bewunderung war keine geringe. Der 
Kaiser schenkt diessmal die Kaisertochter und macht sie zur Gattin Jama-bito's, Aveil 
die alte Beziehung keine eitle sein darf. Weil ferner die Gestalt, die Begabung und 
das Lernen Jama-bito's unter der Menge glänzen und man an dem Hofe und in dem 
Hause seines Gleichen nicht sieht, wurde das kaiserliche Wort ausgesprochen, dass er 
mit der Stelle eines Statthalters dieses Reiches betraut werde. 

Oja-ko mi-tari-Lca \ jume-ni jume-mi-si kokotsi-site \ on-kotaje saje sidoro-ni nari-te \ fita- 
sura tatami-ni utsi-fusi-te \ uresi-namida seki-ajezu. Matsu-mitsu towo-fira-wa \ ^ (jenj-no 
moto-nite \ ko-tvodori-si-tsutsu jorokobi-wori \ tada nani-goto-mo i-na-be-dono-no fito-kata-nara- 
nri, go- j^ ^ (kö-si)-to j mina-mina te-ico sm^u bakari nari. 

Die drei Menschen, die Mutter und ihre Kinder, hatten ein Gefühl, als ob sie o-e- 
träumt hätten. Zu verwirrt, um zu antworten, lagen sie nur auf der Flurmatte und 
hatten die Freudenthränen noch nicht unterdrückt. Matsu-mitsu und Towo-hra hüpften 
an dem Fusse des Yorhauses und freuten sich. Sie sagten: In allen Dingen zeigt sich 
die nicht einseitige edle Absicht des Herrn I-na-be. — Alle rieben sich die Hände. 

Sumi-nawa mata i-i-keru-tca | onore ^ ig, (zi-tai)-si'tate-matsure-do j mikado-no on-ka- 

jeri-mi atsvku \ fazime-ni T^C X (mo-ku)-no a| {kami)-ni ^i (nin)-zerare \ tsuki-goro-no 

fodo-ni j ^ ^ (sib-zin)-site \ ima-wa H ^ (san-i)-no Pf? jff- (tsiü-zibj-ioo tamawam-tsu. 

To-ni kaku-ni |^ (noj-aru mono-wo | sute-tamawanu \ Ü ^ (sei-te6)-no on-toki-ni si-mo ai- 

tate-matsuru-im j '^ '^ (fii-se6)-no mi-no saiwai nari-to in. 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 32 



250 Pfizmaieb. 

Sumi-nawa sprach ferner : Ungeachtet meiner Weigerung nahm der Kaiser in hohem 
Masse auf mich Rücksicht und betraute mich anfänglich mit der Stelle eines Hauptes 
der Zimmerleute. Nach Verlauf von Monaten wurde ich befördert und jetzt erhielt ich 
die Stelle eines zu der dritten Rangstufe gehörenden mittleren Anführers. Dass ich zu 
den Zeiten eines die befähigten Männer nicht zurücksetzenden höchstweisen Hofes lebe, 
ist jedenfalls für mich, den Entarteten ein Glück. 

Toki-ni ^ ^ (kami-suke) koje-wo sorojete \ jama-bito-misi-ica \ tada-ima-jori ^ "^ 
(tsioku-si)-ni soi-tate-matsuri \ fime-mija-to moro-tomo-ni | mijako-ni nohori-tamal-te ^ ^ 
(sed-sio)-no on-uke musaru-besi. Fime-mijn-wa idzuku-ni oicasi-mo.su-to | nobi-agari-tsutsu 
mi-mawase-ba \ ßto-bito-tva me-ico mi-aivasete \ mosi sini-use-ja si-tamai-tsiirnn-to \ kutsi-ni 
iwane-do \ tori-dori-ni | mata-mo mune-wo-zo fijasi-keru. 

Der Statthalter und der Zugesellte sagten hierauf einstimmig : Der Herr Jama-bito 
muss in diesem Augenblicke sich dem kaiserlichen Abgesandten anschliessen, mit der 
Kaisertochter zugleich nach Mijako reisen und die Schrift der höchsten Verkündung in 
Empfang nehmen. "Wo ist die Kaisertochter? — Dabei streckten sie sich empor und 
blickten um sich. Die Menschen sahen sich gegenseitig an. Mit dem Munde sprachen 
sie zwar nicht aus, dass sie vielleicht todt sein werde, doch auf verschiedene Weise 
durchdrang auch ihre Brust ein Schauer. 

Sumi-nawa sidcosi utsi-fuico-emi-te \ saki-no fodo \ omoi-jorazu \ sa-jama-no ike-ni mi-wo 
nage-tamai-si ßme-mija-no on-naki-gara \ fito-bito ^ (fai)-si-tate-riiatsure-jo-to | niica-ni ori- 
ie I kado-ni tate-tani mi-kuruma-no sidzi tori-nokete | ^ (siakuj-mote ^ (döj-ivo utsu-to 
mije-si-tii \ kono kiti'vyma onore-to kisiri-te \ j^ (jen)-no fasi-vi itari-te todomari-nu. 

Sumi-nawa lächelte ein wenig und sagte: Verehret alle den Leichnam der Kaiser- 
tochter, welche sich vorhin unvermuthet in den Teich von Sa-jama gestürzt hat- — 
Hiermit stieg er in den Vorhof hinab und nahm den Schrägen des vor dem Thore 
haltenden kaiserlichen Wagens weg. Indem er mit <ler Handtafel auf die Naben zu 
schlagen schien, knarrte dieser Wagen von selbst, gelangte an die Seite des Vorhauses 
und blieb stellen. 

Säte kuruma-no mi-su onore-to \ sara-sara-to maki-agari-kere-ba \ fime-rnija on-kaico-wo 
idasi-tamai-te \ maro-ga nagaraje-taru-wa \ mina sumi-nava-ga kazu-kazu-no nasake-nl kaka- 
ru inotsi-zo-to no-tamai-te \ on-te-ico awase-tavib-zo \ kata-zi-ke-naki itsu-no raa-ni \ ika-ni site 
ßme-mija-wo-ba \ mi-kuruma-n? tate-matsuri-si koto-to ^ ^ (fu-sin)-sure-ba \ sono josi 
onore katari-mbsan-tu 'ft ~X (zi-tsibj-domo-no naka-wo kaki-uakete \ tatsi-idzuru fito arl. 
Mire-ba ^ ^ (se-ta)-nite wakare-si funa-musi-fö-si migi-no te-ni fitaje-no fisago-tüo tadziisa- 
jete 1 sti-no ko-no moto-ni ^ (za)-ico simure-ba \ saivo-maro fasiri-jori-te \ omoi-joranu oja- 
bito-no go- ^ Q (ki-koku)-to \ nuka-ico tsuki-te jorokobu. 

Die Thürmatte des Wagens rollte sieh von selbst auf, und die Kaisertochter hielt 
das Angesicht heraus, indem sie sagte: Dass ich am Leben geblieben bin, ist einzig, 
weil das Leben von der vielfachen Güte Sumi-nawa's abhängt. — Dabei legte sie die 
Hände zusammen und war dankbar. Man verwunderte sicli und fragte : Zu welcher Zeit 
und auf welche Weise geschah es, dass man die Kaisertochter in den kaiserlichen Wagen 
gebracht hat? — Mit den Worten: Dieses werde ich sagen! kam ein Mensch, mitten 
durch die Diener sich einen Weg bahnend, hervor. Als man hinsah, war es der Bonze 
Funa-nusi, der sich in Se-ta getrennt hatte. Derselbe trug an dem rechten Arme einen 
vertrockneten Kürbis und drückte an dem Fusse der Bambusflur einen Sitz. Sawo-maro 



Die Geschichte einer Seelenwanderüng in Japan. 251 

lief hinzu und rief: Unverhofft kehrt der Vater in das Reich zurück! — Dabei schlug 
er die Stirne an den Boden und freute sich. 

Funa-misi i-i-kem-iva \ onore ^ ^ (se-ta)-nite \ fito-biio-ni icakarete notsi \ i-na-be-nusi- 
no moto-ni juki-te | kb-kb-to katari-tsure-ba | ßme-mija-on-mi-no uje fanafada obotsuka-nasi. 
Wa-fo-si toku oi-tsuki-tate-matsuri-te | mije-gakure-ni \ on- -»J- ^ (siu-go)-si-tate-matsure-to \ 
mbsarete sbvaje-ba \ sono mama jagate on-ato-wo sitai \ isogi kudari-te ma-iri-si-ni \ saki-no 
fodo I ßme-mija-710 ßgasi-wo sasi-te fasirase-tamo. Kokoro-jezii-to \ ato-nie-ni tsuki-te \ oi-tsuki- 
te ma-ira-si fokoro \ sa-jama-no ike-ni itari-tamai-te | on-mi-wo sidzume-tamai-nan-to su. 

Funa-nusi sprach : ,Nachdem ich mich in Se-ta von euch getrennt hatte, begab ich 
mich zu dem Herrn I-na-be und erzählte ihm, wie die Sachen sich verhielten. Er sagte 
zu mir, er sei wegen der Kaisertochter in sehr grosser Ungewissheit. Ich möge ihr 
schnell folgen und sie, vor ihren Blicken verboi-gen, in Schutz nehmen. Unterdessen 
verfolgte ich sogleich ihre Spuren, und als ich in Eile herabgereist Avar. lief vorhin 
die Kaisertochter in östlicher Richtung dahin. Dieses nicht begreifend, trat ich in ihre 
Fussstapfen, und als ich sie im Nachsetzen erreichte, war sie zu dem Teiche von Sa- 
iama o-elanfft und wollte sich in ihn versenken'. 

Jagate idaki-todome-ma-hasete \ sama-zama kosiraje-tate-matsuru tokoro-ni ^ ^ 
(tswku-si)-no toworase-tamo-to kiki-te kata-je-ni sinobi-sbrb-wo \ sumi-nawa-nv si fajaku mi-tsuke- 
famai-te \ tomi-ni mi-kuruma-ni tate-matsuri-te | kore-made on-tomo-si-tate-matsuri-tsu. Sate-mo 
WL M' (j^i-^ioj-no kata-zi-ke-iiasa-wa kakaru oi-fo-si saje | fone-ni simi-te \ ari-gataku koso 
rniisvrae-mo sazo tiresl-kari-nan-to \ sora-tvo bgi-te fara-fara-to namida-ico-zo kobosi-keru. 

.Ich nahm sie sogleich in die Arme, und indem ich allerhand vorrichtete, hörte ich 
von der Ankunft des kaiserlichen Abgesandten und verbarg mich seitwärts. Herr Sumi- 
nawa entdeckte sie bald, brachte sie eilig in den kaiserlichen Wagen und leistete ihr 
bis jetzt Gesellschaft. Das Gefühl der Dankbarkeit für den höchstweisen Gedanken 
dringt einem so alten Bonzen in die Knochen, es ist schätzbar. \Yie wird meine Tochter 
sich freuen !■ — Dabei blickte er zu dem Himmel empor und vergoss Thränen. 

Geni "(ür (ju)-v-o sute-si fito-no uje-ni-ino i ^ ^ (on-aij-no mitsi bakari-ica | ivasurare- 
gatakl fodasi naru-besi. Fawa-wa mi-kuruma-no naga-je-ni tori-tsuki-te | oroka-naru toonna- 
no kokoro-ni | tsuraki koto nomi kikoje-tate-matsuri-si-wa \ nikui id)a-jo-to | obosi-tamawan 
jumsase-tamaje-to \ ko-e-ico agete \ kasira-ico naga-je-ni utsi-tsukete \ te-wo awasete utsi-naki- 
mi. Fime-mija mi-kuruma-jori | marobi-ide-tamai-te \ jume saru koto na | -no-tamai-so oi-bitn- 
ni sika-bakari \ iiki-me-wo mise-ma-irase-si-wa \ jasu-karanu tsumi-ni nan tote \ te-wo tori-te 
naki-tamb. 

In der That, auch bei Menschen, welche der Welt entsagt haben, muss der Weg der 
Zärtlichkeit eine Fussfessel sein, welche schwer zu vergessen ist. Die Mutter hielt sich 
an den Schwangbäumen des kaiserlichen Wagens fest und rief laut: Indem ich mit dem 
Sinne eines thörichten Weibes nur unangenehme Dinge zu Ohren gebracht habe für 
welch' eine abscheuliche alte Frau werdet ihr mich halten ! Verzeihet ! - — Dabei stützte 
sie das Haupt an die Schwangbäume, legte die Hände zusammen und weinte. T'e 
Kaisertochter warf sich aus dem kaiserlichen Wagen und sagte: Sprechet ja nicht solche 
Dinge! Dass ich eine alte Frau so in Gefahr brachte, wird kein leichtes \ erbrechen 
sein. — Bei der Hand sie erfassend, weinte sie. 

Sumi-nawa sono mi-te-ivo fiki-fanatsi-te \ kakaru me-de-taki icorr-ni nozomi-te | koto-imi 
koso -si-tamb-be-kere. Iza-ja \ jama-bito-nusi-to moro-tomo-ni \ kono mi-kuruma-ni mesase-tamai- 

32* 



252 Pfizmaiek. 

nan. Onore mijako-wo idzuru fodo \ te-dzukara tsukuri-si j asiro-no kuruma-wa ' ^ ^@ 
(kon-in)-tco ^ (ga)-si-tate-mafsuru | \)" ^ (sun-si) hakari-no \ sasage-mono nari. Kann 
p^ *$* (zui-tei)-no IM ^ ^ (zui-i-sia)-ni narai-te ^ ^ (fu-fu)-no fito-ivo nose-tate- 
matsura-ba \ usi-wo kakezu-site | Ä;o?zo kuruma onore-to ugoki-rneguri-nu-hesi. Iza-'iza on-tatsi- 
ani-beku-to. 

Sumi-nawa zog ilix-e Hand zurilck und sagte : Eine so ertVeuliclie Zeit in Aussicht 
habend, sollt ihr Dinge vermeiden. Wohlan! Ihr werdet zugleicli mit dem Herrn Jama- 
bito in diesen Wagen steigen. Der AVagen aus Flechtwerk, den ich zur Zeit meiner Ab- 
reise von Mijako eigenhändig verfertigt habe, ist ein um ein Geringes die Absicht be- 
kundendes Geschenk, wodurch ich zu der Vermal ung Glück wünsche. Ich habe ihn dem 
nach Belieben gehenden Wagen des Kaisers der Sui nachgebildet, und wenn ich eiicli 
Beide einsteigen lasse, wird, ohne dass man Ochsen anspannt, dieser AVagen sich von 
selbst schon umherbewegen. Wohlan denn ! Ihr sollet aufbrechen ! 

Mojowosi-tatsure-ba \ kuni-nn -if- ^ (kami-snke) moro-iomo-ni \ te-wo tsakajete j nn-tomo- 
710 J^ HjS; (nin-ziu) sukunaku->ra "^ ^ (tn-txivj-no fodo \ obotsnka-nakn-ja-ti) ^ i^ 
(jö-i)-sasete sorh \ <<ore-sure-to \ jobaicare-ba f^ ^ (rh-dh) fazime \ amata-no ^ ^ (Jiaku- 
sib) e-bo-si Q ~J" (faku-tnib) josotvosi-ku iri-kife ^ ;^|» (utai-to) semasi-to narabi-tari. 

x\ls er die Vorbereitungen traf, legten der Statthalter des Reiches und dei- Zu- 
gesellte Beide Hand an und sagten: Wenn eure Begleiter wenige sind, ist eure Reise 
vielleicht unsiclier. AVir lassen dafür sorgen. Leute! — Auf diesen Ruf kamen, von den 
DieneiTi angefangen, viele Menschen des A^olkes, Aveiss gekleidete Alänner mit schwarzen 
Mützen ernsthaft herein und stellten sich auf eine AVeise, dass Inneres und Aeusseres 
eng wurde, in Reihen. 

Josowosi-ku^ eigentlich josofosi-ü (3 V ^ Z/ t^ ). das in dem Gen-zi-mono- 
gatari vorkommt, soll den Sinn von J^ 2 (jcn-dziü) ,streng, ernst' haben. 

Matsu-mitsu towo-fira saico-maro-mo tomo-ni on-tomu-tstikamatsiiran-to mi-kuruma-no maje- 
usiro-ni fissoi-tari. Funa-nusi fö^si mi-jorokobi-te \ onore-ioa | imizi-ki mi-ni shraje-ba \ on- 
ükuri-mo tsukamatsuri-gatasi. Kore-jori kono tokoro-ni — • ^ (itsi-uj-tvo täte \ mi-fotoke-je- 
li'O $ß ^ (fb-on)-ni ^ ^ ^ (zan-mai-db)-ni komorii-besi-to iü. Geni kono kotoba munasi- 
karade | notsi-notsl fbtoki mi-tera-to nari-te 'Yf ^ (take-siba)-dera-fo jobi-kerii-ica \ kono 
ju-e-jon-to-zo t.siitaje-tar?i. 

Matsu-mitsu, Towo-fira und Sawo-maro, um gemeinschaftlich das Geleite zu geben, 
schlössen sich vorwärts und rückwärts an den kaiserlichen AVagen. Der Bonze Funa-nusi, 
erfreut, dieses zu sehen, sagte: Da für mich die Trauer ist, kann ich euch unmöglich be- 
gleiten. Ich werde jetzt an diesem Orte ein A'ordach errichten und zur A^ergeltung für die 
Gnade Buddha's mich in einer Halle des unwandelbaren Herzens verbergen. — In der 
That war dieses Wort kein leeres, und lange nachher entstand ein geehrtes Kloster, 
welches man das Kloster von Take-siba nannte. Es wird liberliefert, dass der Name in 
dieser Begebenheit seinen Grund hat. 

Sate-mo kono kuruma-iva | ud-ivo-mo kakezu \ fito-mo fikazare-do \ ono-dznkara inegnri- 
tsutsii I mijako-ivo sasi-te nobori-keru-wa \ furd-gi-to iu-ni-mo aniari. ari. Sare-ba | sumi- 
naioa-ga | mitsi-ni takumi nari-si koto-wa ^ ^ (sen-zai)-no su-e-no jü; (joj-ni-mo | kn- 
tari-tsutaje i-i-tsutajete \ ß-da-no takiimi-to ^ (si6)-si-jobi-te ^ ^ (u-tsm) ß^ — • 'dai- 
itsi)-no ^ in (bokkö) nari-to-ica \ kata-oi-no midori-ko made \ klki-siranu mono-mo na- 
kari-keri. 



Die Geschichte einer Seelenwanderüng in Japan. 253 

Dass dieser Wagen, ohne dass man Ochsen anspannte und obgleich von Menschen 
nicht gezogen, von selbst umherziehend, gegen Mijako aufstieg, dieses ein Wunder zu 
nennen, ist überfliissig. Dass Sumi-nawa auf dem Wege ein Künstler gewesen wird bis 
an das Ende von tausend Jahren in der AYelt in Gesprächen überliefert, in Worten über- 
liefert. 3Ian nannte ihn den Zimmermann von Fi -da, und dass er der erste Künstler 
des Erdkreises sei, war Niemandem, selbst nicht den halberwachsenen Kindern un- 
bekannt. 

Kata-oi (1j ^ ^ H), in dem Gen-zi-mono-gatari und in dem Man-jeo-siü durcli 
jr ^ ausgedrückt, hat die Bedeutung: einseitig wachsend. 

. Kaku-te fito-bito-tca \ mijako-ni nobori-tsuki-te \ ^ ^ (jei-riu)-no kata-zi-ke-naki ^ ^ 
(si-dai)-wo ^ (s6)-si kikoje-tate-matsun-kere-ha \ tsitsi mikado-iva moto-jori-nite \ on-fawa mi- 
jasu-dokoru on-jorokoU o-o-kata-narazu. Fime-mija-m go-tai-men ari-te | tsuki-senio on-mono- 
gatari-domo \ ko-ko-ra o-o-kari-mt-be-kere-do \ kagiri-aru on-tvatari-no koto-wa \ je-kaki-toru- 
beku-mo arane-ba \ koko-ni-wa morasi-te itvazu. Smco-maro matsu-mitsu towo-fira nado-mo | 
tori-dori-ni "^ ^ (kuan-daku) tamawari-te | sono :^ (koj ^ (sib)-si-tamai-keru. 

Somit kamen Alle oben in Mijako an und brachten den ordnungsmässigen Dank 
für den höchstweisen Gedanken an dem Hofe zu Uhren. Die Freude des Vaters, des 
Kaisers, dann der kaiserlichen Gemalin war keine geringe. Die unerschöpflichen Ge- 
spräche gegenüber der Kaisertochter mussten sehr viele gewesen sein, doch da die 
Dinge der begränzten kaiserlichen Durchfahrt nicht abgebildet werden konnten, Hess 
man es hier nicht vedauten. Sawo-maro, Matsu-mitsu und Towo-tira erhielten allerlei 
Aemter und Würden, und man belohnte ihre Verdienste. 

Jama-bito-wa ßme-mija-to \ moro-tomo-ni \ adzuma-ni kajeri-tsuki-te notsi | knni-ico icosa- 
mete \ tami-tco aicare-bi | onure-ivo ijasi-ku site ^ fkenj-ivo tattomi ^ % (kuan-kna) 
M ^ (ko-dokuj-ivo ^ ^ (fii-tsi)-si \ ^ ^ (kb-si)-no ije-nl-wa \ mi-dsukara itari-te \ 
sono kado-ni fata-iüo täte \ aru-tva f^ -^ (mon-zenj-m tsudzumi-ico oki-te tami-no ure-üru 
tokoro-ico kiki \ ^ (slb)-wo atsuhi si ^ (batsu)-wo karoku site \ o-oki-ni \2 ^ (zin-sei)- 
u-o okonai-kere-ba \ — g| (ikkoku)-no iitsi-ni ^ ^ (tb-zoku) naku \ mitsi-jukn fito-ica j 
otsi-taru-wo firowazu \ "Q" ^ (fiakn-sib)-wa ta-wo judzuH-te \ kuni-tami ^ -^ (fii-bo)-no go- 
toku sitasi-mi-natsuki-te \ ari-yataki kumi-no ^ (kami)-jo-to j me-de bgi ^ (si6)-si-keri. 

Nachdem Jama-bito zugleich mit der Kaisertochter nach den östlichen Reichen 
zurückgekehrt war, ordnete er das Reich und erbarmte sich des Volkes. Sich selbst er- 
niedrigend, ehrte er die Weisheit, stützte die Witwer und Witwen, die Verwaisten und 
Alleinstehenden. Indem er in das Haus älternliebender Söhne sich in eigener Person- be- 
gab, pflanzte er vor ihr Thor Fahnen. Bisweilen stellte er vor das Thor Trommeln und hörte 
die Betrübniss des Volkes. Die Belohnungen ansehnlich, die Strafen leicht machend, übte 
er in grossem.Masse die menschliche Lenkung. In dem ganzen Reiche gab es keine Diebe 
und Räuber, die auf den Wegen wandelnden Menschen lasen das Verlorene nicht auf. 
Die Menschen des Volkes überliessen die Felder, waren befreundet und liebten ihn We 
den \ ater und die Mutter. Sie blickten bewundernd zu ihm empor und priesen ihn, indem 
sie sagten: ein schätzbarer Statthalter des Reiches! 

Sarii-ica \ jo-no tsune-no ^ (kami)-no gotoku \ \^ (nm)-aku-to in kofo-mo naku | ike- 
kagiri koko-ni sumi-te \ jan-goto-naku sakaje-keru. Funa-nnsi-f^-s--wa | H fl^ ^ (zan- 
mai-dbj-nl komori-te | :f ^ (fii-dan) -^^ ^ (nen-butsuj-ivo okotarazu tsutomete \ tbtoki 



254: PfIZMAIEE. 

^ ^ (wb-zib)-wo-zo toge-tari-keru. Saru-ni jori-te kono tcatari-no saka-uv ^ (fiziri)-nu 
i5 (saka)-to-iva jobi-7iarawasi-keru-to-zo . 

Ohne dass, wie bei den gewöhnlichen Statthaltern, sein Amt unausgefiillt gewesen 
wäre verblieb er hier durch sein ganzes Leben und stand in vorzüglichem Ansehen. 
Per Bonze Funa-nusi, in der Halle des unwandelbaren Herzens verborgen und das un- 
unterbrochene Grebet zu Buddha nicht vernachlässigend, verrichtete den Dienst und er- 
langte einen ehrenvollen Gang zu dem künftigen Leben. Dalier pflegte man die Berg- 
treppe dieser Durchfahrt mit dem Namen , Bergtreppe des heiligen Mannes' zu benennen. 

Sumi-nawa-wa \ viijako-ni ari-te \ sono sumi-dokoro-ua fedate-tsure-do \ jama-bito fime- 
mija-to fitosi-ku \ jowai takaku nari-nuru made \ katatsi otorojezic iji ^ ('sb-nen)-no foki- 
no gotoku-ni-zo ari-keru. Kono ^ \ (san-nin) viina '^ ^ (fiaku-.sai)-tsikaku iki-nohi- 
keru-ga { — • (fito-fi) ^ (ten) farc-taru (fi) \ murasaki-nu kuvio mmi-naira-ga ije-no 
niwa-ni \ tanahiku-to mije-si-ni \ ^ ^ (fu-rai)-nite ai-tsuru \ ^ JjIS (ro-fan) f^J \ (sen- 
7iin) araware-idete ^ "^ (gekkiu) »^ '^ (sb-jei)-no on-isogi ari \ iza tote \ sumi-nawa-ga 
te-wo tori-te \ kumo-i-takokv-zo nobori-juki-keru. 

Sumi-nawa lebte in Mijako und sein Wohnort war getrennt. Doch ebenso wie bei 
Jama-bito und der Kaisertochter nahm, bis er hochbetagt war, seine Gestalt nicht ab, 
und er war wie in seinen jungen Jahren. Diese drei Menschen verlängerten ihr Leben 
bis nahe an hundert Jahre. Eines Tages, an einem Tage, an welcliem der Himmel 
heiter war, sah man, dass eine purpurne Wolke in den Vorhof des Hauses Surai-nawa's 
sich herabliess. Der unsterbliche Mensch Lu-puan, den er in Fo-rai getroffen, erschien 
und sagte : Mit dem Bau des Mondpalastes hat es Eile. Wohlan ! — Hiermit ergriff er 
die Hand Sumi-nawa's, stieg mit ihm so hoch wie der "Wolkensitz und entschwand. 

Jama-bito-no moto-ni-mo onazi-bi-ni \ amata i\i\ \ (sen-nin) ori-kudari-te | jama-bitn 
fime-mija-wo \ tama-no kos'i-ni nose \ mata futa-tsu-no fisago-ico-ba tama-no fako-ni tvosamete 
-([Ij H^ (sen-gakuj taka-jaka-ni ^ (söj-si-tsutsu , ^ Jt, (ten-zio)-je koso nobori-juki-si-ga 
sono notsi-no koto-iva sirazu-to ^ (jo)-ni-wa katari-tsutaje-taru-to nan. 

Auch zu Jama-bito stiegen an demselben Tage viele unsterbliche Menschen herab 
und setzten Jama-bito und die Kaisertochter in eine Sänfte von Edelstein. Ferner legten 
sie zwei Kürbisse in eine Kiste von Edelstein und stiegen, die Musik der Unsterblichen 
in der Höhe anstimmend, zu dem Himmel empor und verschwanden. \Vas später ge- 
schehen, ist nicht bekannt. Dieses wurde in der AVeit durch Erzählung überliefert. 



Der Verfasser dieser Abhandlung hat das Werk J| ^ oE (sara-Klna-ni-ki) , Tage- 
buch von Sara-sina', in welchem er Angaben über das der obigen Erzählung zu Grunde 
liegende Geschichtliche zu finden hofl'te und welches in Japan mehrere Auflagen erlebt 
hat, in diesem Augenblicke noch nicht erhalten. Er begnügt sich daher, das in der 
Einleitung zu dem ^ 51^ [2^ ^ ^ (fi-da-no takumi mono-gatari) Verzeichnete sammt 
dem Vorworte des japanischen Verfassers mitzutheilen. 



" Die Geschichte einer Seelenwanderong in Japan. 255 

Dieses Vorwort Ist in der in altertliumsfreundlichen Schriften beliebten Schreibart, 
nämlich in fast reiner japanischer Sprache und in Firakana' mit Einmengung einiger 
chinesischer Zeichen verfasst. Es lautet: 



¥ 


h 


( 


t 


^ 


^ 


y 


^t 


-V 


y 


A 


17 


-h 


^^ 


2/ 


y 


^ 


7 


i- 




-1 


-t 


o 


•j 


W 


2. 


ly 


7 


y 


4^ 


■^ 


)\ 


7 


-\ 


h 


-? 


n-^ 


+ 


y 


1^ 


y\ 


y 


— 


]^ 


y 


> 


A 


7 


O 


>j 


)L/ 


>j 


iP 


17 


'S 


)V 


^ 


-^ 


y 


2> 





t 


7" 


^ 





>r 


m 


7 


V 


t 


y 


zy 


•\ 


■^ 


h 


2^ 


7 


P 


y 


o 


"r 


r 


h 




^ 




^=^ 


n 


€ 


— 


X 


7 




o 


^ 


^ 


i? 


■^ 


-1 


■^ 










2> 


-^ 


o 


-^ 


y 




it 


t 


^ 


tr 
















^ 


U 


X 


y 


t 




zf 


1J 




( 
















^ 




-? 




^ 




u 


7^* 















Kakaru fumi tsnkuri-iden-tva \ otona-ge-naku \ ai-naki fito mane-ni koso tote | tabi-tahi 
fito-no sozonakasi-tsure-do \ uke-fikade jami-ni-si-ivo \ kono goro foku-sai-no nusi furi-faje tv- 
rai-ki-ta \ setsi-ni susume mono-seraruru-ni \ sumai-inaman-mo naka-naka-ni fokorawasi-ku- 
ja I -to nama-zi-i~ni fude-wo tori-tsu. 

,In der Meinung, dass ich durch das Verfassen eines solchen Buches Aehnliehkeit 
mit kindischen und missliebigen Menschen haben würde, willigte ich, obgleich Menschen 
mich dazu verleiteten, nicht ein und stand davon ab. Da in letzter Zeit der Gebieter 
von Foku-sai'* geflissentlich zum Besuche kam und ich dringend aufgefordert wurde, 
glaubte ich, dass ein Stnäuben in der That hochmüthig sein würde und ergriff ober- 
flächlich den Pinsel.' 

■j- y ^ \) ^^y^^y-'9-tfyKY.2:sy-3 
2> t 7" -? ^ h ^u )Y ^ ° ^vyy^f^y 
y ^) ° t> Y y y u t ^ ^ h 



Kono fumi mune-to fi-da-hito-no takumi-ga uje-wo i-i-te \ take-siba-no furih-koto-ico saje 
tori-mazijete \ tsudzun-nasi-tsu. 

,In diesem Buche hat man hauptsächlich von der Geschicklichkeit der Menschen 
von Fi-da gesprochen und die alten Sachen Take-siba's, indem man sie eben einmengte, 
zusammengestellt.' 



' Das Firakana wurde hier, vornämlich weil die in gangbarer Schrift vorhandenen chinesischen Zeichen zu ihm nicht passen, 
durch Katakana wiedergegeben. 

i. Foku-sai, eigentlich ,das nördliche Thsi' ist als Geschlechtsname sonst nirgends vorgekommen. 



256 Pfizmaiek. 



^ 


^ 


y 


h 


^ 


T 


^ 


^ 


m 


^ 


1] 


— 


)^ 


)i' 


^ 


y 


y 


D* 


B 


X 


■fe 


h 


li 


if 


Zy 


lly 


vi 


t> 


PO 


tj 


2. 


2> 


o 


# 


7 


4^ 


^- 


h 


ZI 


-^ 


^ 


T 


tr 


-\ 


)t 


n 


h 


I 


-h 


o 


+ 


)V 


tf 


y 


y 


17 


y 


7 


^ 


7" 


y 


-Y 


17 


<}- 


7 


o 


3 


1^^ 


y 


-f 


)j 


ly 


7 


3. 


o 


h 


1^ 


t 




r 


2/ 


?/ 


h 


t 


-h 


t 


r 


y 


ly 


11 


— 


^ 


^ 


2 


y 


:? 


)^* 


7" 


1^ 


^ 


H 


lly 


7 


)^ 


:/' 


^' 


^fr 


p 


o 


y 


ly 


V 


■i- 


^ 


€ 


y 


4^ 




)b 


2> 


ly 


T 


y 


)V 





itk: 


y 


i- 


4 


^ 


^ 


)t 


y 




:^ 


>^ 


> 


)1^ 


tf 


^ 




)^ 


£ 


> 


•^ 


^ 




^=^ 




>^N 




i 


— 




^- 


^ 


— 


L- 


h 






A 





)^ 


^ 






o 




3^ 




y 


^ 




2^ 








t:' 






y 


-^' 


o 


o 










)V 




y 



















Suhete ajasiü joko-namareru sato-hi-goto-wo mote sirusi-tsuke-tsure-ha kiki-nikuki koto 
koso o-o-karame \ so-mu take-siba-dera-no ju-e-josi-wa | sara-sina-no ni-ki-ni sirusi-tare-ha 
iso-no kann nari-ni-si jo-jori | i-i-tsutaje-tsuru mono-gatari narasi \ ima o-o-je-do-no utsi-ni 
siba-ura-to jobu tokoro-vo aru-ua \ mosi kono take-siba-iio nagori-ni-ja | -tu saje omoicaruru- 
wa I rei-no fi-ga koto-ivo nomi \ jaku-to anaguru a-wa-bito-nu kuse naran-kasi. 

,Da ulles sonderbarer Weise in der verderbten Sprache der Dorfbewohner ver- 
zeichnet wurde, wird es viele Dinge geben, welche sich Aviderlich anhören. Da die. 
Bewandtnisse des Tempels Take-siba in dem Tagebuche von Sara-sina verzeichnet sind, 
ist es eine aus dem Zeitalter, in welchem (der Altar) Iso-no kami entstand, überlieferte 
Erzählung. Gegenwärtig gibt es in dem grossen Je-do einen Ort, welcher Siba-ura 
heisst. Dass man eben denkt, derselbe sei vielleicht von diesem Take-siba übrig, dürfte 
die üble Gewohnheit der nur alltäglichen Unsinn beschränkt durchforschenden Menschen 
von A-wa sein.' 

Sato-bi-goto steht für sato-bitu-goto , Sprache der Dorfbewohner'. 

Jaku-to ist wahrscheinlich ^^ (jaku)-to ,knapp, beschränkt'. 

Anaguru, dm-ch ^ ^ ausgedrückt, hat die Bedeutung .suchen, erforschen'. 



:? 


=t 


^ 


D 


y 


^ 


V 


B 


U 


•j 


T 


— 


^ 


)^ 


y 


itb 


h 





m 


^ 


— 


2/ 


y 


o 


2> 


h 


y 


ly 





Zy 


y 


tf 


)t 


X 


IT 


)j 


ii 


O 


A 


h 


h 


ir 


X 


t 


U 


^ 


i- 


5^ 


■Y 


Zy 


A 


^ 


y 


1f 


€ 


y 


t 


y 


17 


o 


P 


^ 


tf 


ly 


IV 


y 


1] 


2/ 


V 


)U 


T 


2> 


<}- 


y- 


h 


^d^ 


■r 


4^ 


y" 


3 


-^ 


X 


ly 


Ä 


y- 


)\ 


>J 


'j 


t 


o 


h 


7 


•> 


ZI 


t 


i 


Zy 


A 


7 




o 


T 




7 


)^ 


U 


t 


i 


y 


-> 


7 


Ä 




y 






ty 


'^ 




z? 


X 


■> 
^ 


y 
y 


ly 
y- 


17 


u 


y 





Die Geschichte einer Seelekwandekung in Japan. 257 

Kono sb-si jomi mite notsi sate-mo rvosanaku fasita-naki kokoro-baje-ja | kb-zama-no 
koto-ni si-vio | kokoro-wo irete aranu koto-to-mo tsukuri-figamete \ kakajakasi-to-mo omowazu- 
jo I -to sosiri wo-ko-dzuku fito-mo ari-nan. Saru-wa a-he-no-ni kakurete | musiro ori-ken nani- 
gasi fo-si-ga mukasi-wo-7no \ je-siraiw fito-no kotoba naru-besi. 

,Es wird Menschen geben, welche, nachdem sie dieses Sckreibebuch gelesen, mit 
den AVorten : Eine jugendliche und ungründliche Gemüthsanlage ! Indem man in derlei 
Dinge den Sinn vertieft und als Unwahrheiten sie verderbt, glaube ich nicht, dass man 
glänzen machen wird 1 tadeln und verlachen. Dieses können die Worte von Menschen 
sein, welche von der alten Geschichte eines gewissen Bonzen, der, auf dem Felde von 
A-be verborgen, Teppiche gewebt haben wird, ' nichts erfahren haben.' 

Wo-ko ist ursprünglich der Name eines Reiches der südlichen Barbaren, welches 
gewöhnlicli i% "^ (ivo-koj geschrieben wird und in welchem viele lächerliche Dinge 
vorkommen sollen. Davon ist das Wort ivo-ko ,lächerlich, thöricht', insgemein J^ ^ 
(wo-ko) geschrieben, abgeleitet. In dem Ima-mukasi-mono-gatari findet sich ivo-ko-dznki- 
taru mono .ein lächerlich gemachter Mensch', ein Wort, von welchem gesagt wird, dass es 
heutzutage noch üblich ist. Denselben Sinn hat das hier gebrauchte wo-ko-dzuku ,lächer- 
lich machen'. 

Das obige Vorwort trägt die Unterschrift ifr ^st IS (ko-ziu-yen) , Garten der alten 
Bäume', was ein Ortsname ist und zur Bezeichnung des Verfassers dient. 



Das Folgende sind die AVorte der Einleitung. 

H $^ (Sara-sina) g£ (nikki)-ni iwaku. In dem Tagebuche von Sara-sina heisst es: 

Anmerkung, 'g^ ^ (Siiga-wara)-no ^ ^ (kö-zu-e) ^ g (ason) musume-no fade 
nari. ^ ^ (Ko-zu-e)-wa ^ |^ (suga-wara)-no ^ ^ ^ (mitsi-zane-ko) M. i^ (go- 
daij-no -^ (son) nari. Das Werk wurde von der Tochter Suga-wara-no K6-zu-e Ason's 
geschrieben. Ko-zu-e ist der zu dem fünften Zeitalter gehörende Enkel des Fürsten 
Suga-wara-no Mitsi-zane. 

Ikcu;naru tokoro-zo-to toje-ba kore-wa ini-si-je take-siba-to iü saka nari. Kuni-no fito-no 
ari-keni-ivo *}s. (fi)-taki-ja-no ^ (fi)-taku ^ i (e-zij-ni \ sasi-tate-matsuri-tari-keru-ni \ o- 
maje-no niwa-wo faku tote nado-ja kurusi-ki me-wo miru-ran waga kuni-ni nana-tsu mi-tsu 
tsukitri-su-e-taru saka-tsubo-ni \ sasi-ivatasi-tarii \ fi-taje-no fisago-no \ minami-kaze fuke-ba 
kita-ni nabiki \ kita-kaze fuke-ba minami-ni nabiki | nisi fuke-ba figasi-ni nabiki \ figad fnke- 
ba nisi-ni nabiku-wo mide ] kaku-te aru-jo-to fitori-gotsi tsubujaki-keru-wo. 

Fragt man, was es für ein Ort sei, so ist es die Berghohe, welche ehemals Take- 
siba genannt wurde. Es lebte daselbst ein Mensch des Reiches. Derselbe war zu einem 
das Feuer anzündenden Leibwächter des Feuerhauses bestimmt worden. Bei dem Feg ;n 
des kaiserlichen Vorhofes flüsterte er im Selbstgespräche : Warum werde ich die Leiden 
erdulden? In meinem Reiche der auf sieben, auf drei hingestellte Töpfe verfertigten 
Weines hinüber gebrachte vertrocknete Kürbis, in dem Wehen des Südwindes neigte er 



^ Ueber diesen Gegenstand wurde keine Aufklärung gefunden. 
Denkschriften der phil.-hist. Cl. 5XVII. Bd. 33 



258 



Pfizmäier. 



sich nach Norden. In dem Wehen des Nordwindes neigte er sich nach Süden. In dem 
Westwinde neigte er sich nach Osten, in dem Ostwinde neigte er sich nach Westen. Ich 
sehe dieses nicht, so ist es ! 

Sonu toki-no mi-kado-nu on-mtosume \ imiziil kasidzukare-tamb tada-fitori mi-su-no kiioa- 
ni tatsi-ide-tamai-te \ fasira-ni jori-kakari-te go-7'an-zuri(-ni \ kono ivonoko-no kaku fitori-gotsu- 
lüo I ito aware-ni \ ika-naru fisago-no Ika-ni nahiku naran \ -to imiziü jukasl-ku ohosare-kere- 
ba I mi-su-wo utsi-agete \ ano toonuko | ko-tsi jore-to mesi-kere-ba \ kasikomari-te \ kb-ran-no 
tsura-ni ma-iri-tari-kere-ba \ i-i-tsuru koto ima ßto-kajeri \ loare-ni i-i-te kikase-jo-to | owose- 
vare-kere-ba | saka-tsubo-no koto-ivo \ ima fito-kajeri mbsi-kere-ba \ loare wite iki-te mise-jo 
sa iü jö ari-to owoserare-kere-ba \ kasikokti osorosi-to omoi-kere-do \ sarii-beki-ni-ja ari-ken 
^ (oi)-tate-matsuri-te kadarv-ni \ ro-naku fito j^ (ol)-te kuran-to omoi-te \ sono ^ (jo) 



^ (se-ta)-no fasi-no moto-ni \ kono mija-wo su-e-tate-matsuri-te \ se-ta-no fasi-tvo | ßto- 
ma-bakari kobotsi-te \ sore-wo tobi-kojete \ kono mija-wo kaki-oi-tate-matsuri-te \ nanu-ka nana- 
^ (jo)-to iü-ni musasi-no kuni-ni iki-tsuki-ni-keri -j^ V (un-un). 

Die Tochter des damaligen Kaisei's wui'de vortreiflich aufei'zogen. Dieselbe trat 
ganz allein zu dem äussersten Rande der Thürmatte heraus, lehnte sicli an eine Säule 
und blickte hin. Sehr von Mitleid bewegt, als dieser Mann ein solches Selbstgespräch 
führte, war sie überaus begierig, zu erfahren, was für ein Kürbis sich irgendwie zur 
Seite neige. Die Thürmatte erhebend, befahl sie: Jener Mann komme hierher! — 
Gehorchend trat er vor das hochblickende Angesicht. Sie sprach : Sage mir noch einmal, 
was du gesagt hast, und lasse es hören! — Er sagte jetzt noch einmal, wie es sich mit 
den Weintöpfen verhielt. Sie sprach: Gehe mit mir hin und zeige es. — Obgleich von 
Scheu erfüllt und furchtsam, nahm er sie — es wird der Fall gewesen sein, dass es so 
sein sollte — auf den ßücken und zog nach dem Lande hinab. In dem Gedanken, dass 
ohne Zweifel Menschen verfolgen und herankommen werden, setzte er in der Nacht 
diese Kaisertochter unter die Brücke von Se-ta und zerstörte die Brücke von Se-ta in 
dem Umfange eines Zwischenraumes. Er sprang hinüber, nahm diese Kaisertochter auf 
den Rücken und gelangte in sieben Tagen und sieben Nächten im Wandeln in das 
Reich Musasi u. s. w. 

Ro-naku ist |^ (ron)-naku ,ohne Erörterung' und mit ^ ^ (motsi-ron) ,unzweifel- 
haft' gleichbedeutend. 

Iwan kata-naku-te \ nobori-te \ mi-kado-ni kaku nan ari-tsuru-to ^ (sd)-si-kere-ba \ iü 
kai-nasi \ sono wonoko-wo tsumi-site-mo \ ima-wa kono mija-ivo tori-kajesi \ mijako-ni kajesi- 
tate-matsuru-beki-ni-mo arazu. Take-siba-no iconoko-ni ike-ran ^ (jo)-no kagiri \ musasi-no 
kuni-iüo adzuke-torasete o-o-jake-goto-mo nasasezi \ tada mija-ni sono kuni.-wo adzuke-tate-ma- 
tsurase-tamb josi-no ^ "g" (sen-zi) kudari-ni-kere-ba | kono ije-wo ^ J^ (dai-ri)-no gotoku 
tsiüiuri-te \ sumase-tate-matsuri-keru. Ije-wo mija nado use-tamai-ni-kere-ba \ tera-ni nasi- 
taru-wo \ Yi ^ ^^ (take-siba-deraj-to iü nari un-un. 

In Verlegenheit, was er ^agen werde, reiste er hinauf und meldete dem Kaiser, 
dass es so geschehen. Es ist nutzlos, davon zu sprechen. Wenn man den Mann auch 
schuldig fand, konnte man jetzt nicht diese Kaisertochter zurücknehmen und sie nach 
Mijako zurückbringen. Indem man dem Manne von Take-siba auf Lebenszeit das Reich 
Musasi in Verwahrung gab, Hess man ihn nicht die öffentliche Sache ausüben. Es 
gelangte bloss eine Kundmachung des höchsten Willens herab, welche besagte, dass der 
Kaisertochter dieses Reich der Kaiser in Verwahrung gebe. Man baute dieses Haus 



Die Geschichte einer Seelbnwakderunö in Japan. 259 

gleich dem kaiserlichen Palaste und Hess sie daselbst wohnen. Man machte das Haus, 
als die Kaisertochter und der Mann gestorben waren, zu einem Tempel und nannte 
diesen den Tempel von Take-siba u. s. w. 

lü-kai-nasi ist so viel als i-i-gai-nasi ,es ist nutzlos, davon zu sprechen'. 

An-zuru-ni kono take-siha-no j^ ^ (ko-zi)-wo siruseru mono \ ^ ^ (kuan-kenj-ni iniada 
mi-ojohazu. ^ P^ Iß (Masa-kado-ki)-ni ^ ^ (gun-zi) musasi-no ^ ^ (take-siba)-to 
m mono ari | kore-ga koto nado-ni-ja. 

Wie zu vermuthen, ist eine Verzeichnung über die alte Sache dieses Take-siba bei 
dem Nachspähen noch nicht zu Gesicht gekommen. In der Geschichte Masa-kado's 
findet sich ein Mann, welcher der Kreisvorsteher Take-siba von Musasi genannt wird. 
Es sind vielleicht diese Dinge. ^ 



Es folge hier noch eine Zusammenstellung der 14 Abschnitte, aus denen das Buch 
besteht, sammt kurzer Angabe des Inhaltes. 

1. M /^ (Sumi-nawa). Sumi-nawa. 

^ ^ (Fon-mon) sumi-naica-ga takumi-no mitsi-ni ^ t^ (sih-ren)-seru koto-wo ara- 
wasii. Der Text bekundet die Geschicklichkeit Sumi-nawas in der Kunst des Zimmer- 
mannes. 

2- ^ ^ (F6-rai)-no jama. Der Berg Fö-rai. 

Sumi-nawa fl{| ^ (sen-kai)-ni itari-te mitsi-no -^ (oku)-wo kkvamuru koto-ifo si- 
msu. Sumi-nawa gelangt zu der Gränze der Unsterblichen und erschöpft die Tiefe des 
Weges. 

3. tt ^ (Take-siba). Take-siba. 

iJj A (Jama-bitoJ fana-mi-ni idete ^ |d^ (ßro-wokaj-ga Jg ^ (ro-zeki)-ni ai-si- 
jori sumi-nawa jama-bito fazimete tai-men-suru made-wo sirusu. Der Ausgang Jama-bito's, 
um die Blumen zu sehen. Die Gewaltthat Firo-woka's und hierauf das erste Zusammen- 
treffen Sumi-nawa's und Jama-bito's. 

4. Firo-woka. 

Firo-icoka uba-too toraje-oki-te korosan-to suru-wo ^ ■)!& (matsu-mitsu) tasvkete otosi- 
jaru koto. Firo-woka nimmt die alte Frau gefangen und will sie tödten. Matsu-mitsu 
hilft ihr und lässt sie herab. 

•'^- 'S ^M. (Isi-bama). Isi-bama. 

^ ^ (Funa-nusi)-ga musurde jania-bito-ivo sito koto. Die Tochter Funa-nusi's liebt 
Jama-bito. 

6. Uki-fune. Das schwimmende Schiff. 

Fi-da-no takumi-ga tsukureru fune onore-to juku koto fune-no tsuna kirete jama-bito r. 'i- 
snme-wo mi-usino koto. Das von dem Zimmermanne von Fi-da verfertigte Schiff läuft 
von selbst. Das Seil des Schiffes zerreisst, und Jama-bito verliert das Mädchen aus 
dem Gesichte. 



"■-Der Unterschied ist jeiloch, dass in diesem Namen jr (taicej statt -VT (fakej gesetzt ist. 

33* 



260 Pfizmaier. Die Geschichte einer Seelenwanderüng in Japan. 

7. Jome-no kimi. Die Schwiegertochter. 

Funa-7iusi jama-bito-wo muko-ni sen-fo i-i-te \ Jiotsi-nl [jj ^ (siukke)-suru made-ico si- 
riisu. Funa - nusi sagt, dass er Jama - bito zum Eidam nehmen werde und wird hierauf 
ein Mönch. 

8. Jume-no tadatsi. Der wahrhaftige Traum. 

Mi-kado-no on-musume ^ — • (nio-itsi)-no mija ßru-ne-no on-jume-ni jama-bito-ni ai- 
tamai-te jori koi-agokare-sase-tamb koto-wo siriisu. Die einzige Kaisertochter begegnet in 
einem Traume, den sie am Tage träumt, Jama-bito und entbrennt seitdem in Liebe. 

9. Mijako-nobori. Die ßeise nach Mijako. 

Sumi-nawa jama-bito tabi-no jadori-nite aruzi-ga korosaren-to suru-wo tasukuru koto. 
Sumi-nawa und Jama-bito retten in dem Hause, in welchem sie auf der Reise ein- 
kehren, den Wirth. der getödtet werden soll. 

10. |§ \^ P^ ^ (Bi-sa-mon-ten). Der Bi-sa-mon-ten. 

Sumi-nawa ^ ^ (kutara)-bito-to § ^ (gei-db)-ivo kokoro-miru koto sumi-nawa-ga 
tsukureru bi-sa-mon-ten mi-kado-no ^ 'f^ fgo-nö)-wo ijasi-tamajeru koto. Sumi-nawa ver- 
sucht mit dem Menschen von Kutara den Weg der Kunst. Der von Sumi-nawa verfertigte 
Bi-sa-mon-ten heilt das Leiden des Kaisers. 

11. Jo-i-no ^ tjp (fo-si). Der nächtliche Bonze. 

Jama-bito furu-sato-no saka-game-no fisago-no koto-wo i-i-idete nageki-i-keru-ico ;^ — ■ 
(nio-itsi)-no mija go-ran-zite mono-gatari-se-sase-tamb sore-jori jama-bito ßme-mija-no on-moto- 
je sinobi-kajoi-te tsigiri-katarh made-ioo sirusn. Jama-bito spricht von dem in seiner 
Heimath befindlichen Kürbisse der Weinkrüge und klagt. Die einzige Kaisertoohter 
sieht ihn und heis.st ihn erzählen. Seitdem kommt Jama-bito heimlich zu der Kaiser- 
tochter und schliesst mit ihr den Bund. 

12. Se-ta-no fasi. Die Brücke von Se-ta. 

Jama-bito ßme-mija-wo nusuvii-tate-matsuran-to site f|^ ^ ^ (siu-gib-ziaj-to tatakb 
koto matsu-mitsu se-ta-no fasi-no ita-ioo ßki-fanatsi-te nige-kudaru koto. Jama-bito will die 
Kaisertochter entführen und kämpft mit dem den Wandel Ordnenden. Matsu-mitsu zer- 
trennt die Bretter der Brücke von Se-ta und flieht in das Land hinab. 

13. Kara-neko. Die chinesische Katze. 

Jama-bito matsu-mitsu tabi-no jadori-nite nusu-bito-to utagawarete seme-soAnamare-kerv- 
tvo fu-si-gi-ni inotsi tasukaru koto. Jama-bito und Matsu-mitsu werden in dem Hause, in 
welchem sie auf der Reise einkehren, für Räuber gehalten und gepeinigt. Ihr Leben 
wird durch ein Wunder gerettet. 

14. Azlro-gnri(ina. Der Wagen aus Flechtwerk. 

Jama-bito ^ ^^ (fü-fu) futa-tabi mijako-ni nobon-jukn koto take-siba-dera-ni funa- 
nusi-fo-si okonb koto sumi-nawa jama-bito ßme-mija tsui-ni f|l| (sen)-to nari-te sari-tamb koto- 
wo sirusu. Jama-bito und dessen Gattin reisen wieder nach Mijako. In dem Tempel 
Take-siba verrichtet der Bonze Funa-nusi die heiligen Handlungen. Sumi-nawa, Jama- 
bito und die Kaisertochter werden zuletzt Unsterbliche und scheiden. 



ÜBER DEN URSPRUNG 

DER 

WORTE VON DER FORM ASLOV. TRXT. 



VON 

DR FRANZ MIKLOSICH, 

WIRKL. MITGLIEDK DKK KAIS. AKADKMIK DEK WISSENSCHAFTEN. 



VORGELEGT IN DEK SITZUNG AM 10. OCTOBER 1877. 



Zu den charakteristischen Zügen der slavischen Sprachen gehört die Behandlung der 
Lautverbindungen von r, l mit folgendem Consonanten, Verbindungen, die durch die 
Formel tert bezeichnet werden können. Diese Lautgruppen werden in mehreren sla- 
vischen Sprachen gemieden: die Art und Weise, wie diess geschieht, ist verschieden. 
Dem lit. got. garda steht slavisch nach Verschiedenheit der Sprachen gradd, grod, gorod?i 
gegenüber; dem lit. berza, ahd. birehä, entspricht slavisch breza^ brzeza, bereza. Die Vor- 
liebe des Deutschen für die Lautfolge tert ist nicht minder gross; sie tritt häufig selbst 
in entlehnten Wörtern statt der Lautfolge tret ein: aus lat. atramentum entsteht ahd. 
atarminzä, aus slav. blato der deutsche on. palta. Umgekehrt wird im Slav. auch in 
entlehnten Worten die Lautfolge tret bevorzugt: aus marmor im ahd. marmorin wird 
slav. mramor: aus ahd. walh slav. vlahn. Wenn nun die Frage entsteht, wie etwa gradd, 
grud, gorodn mit lit. got. garda zu vermitteln seien, so wird allgemein und mit gutem 
Grunde die Lautfolge tert als die ursprüngliche angesehen; es wird dem gardö, berza 
vor gradö, breza der Vorzug höheren Alters eingeräumt. Hinsichtlich der Frage jedoch, 
wie aus garda das slav. g7'ads, grod, gorods, aus berza das slav. breza, brzeza, bereza hervor- 
gehe, sind die Meinungen getheilt. Die neueste Ansicht geht dahin, dass sich zwischen r, l 
und den folgenden Consonanten ein Vocal aus dem Stimmton des r, l entwickelt, daher garda 
gardn^ gäräds, gorodn^ gradn. J. Schmidt, Zur Geschichte des indogermanischen Vocalismus 
2. 172. 180. yi5. vergl. 174. Ahnlich berza, bereza, breza. Aus urslav. garäds entsteht, 
abgesehen von gorods, nicht nur grads, sondern auch gy^od: Ersteres durch Zusammen- 
ziehung von ärä zu ra, letzteres durch Ausstossung des wui-zelhaften o. Aus lereza 
erwächst sowohl breza als auch brzeza, das aslov. breza lauten würde. Den Vocal, der 
sich aus dem Stimmton des r, l entwickeln soll, hat man mit einem altindischen Ai s- 
drucke svarabhakti genannt. Wie grads mit garda, wird vrsteti., vrbtiti mit vert (lit. lat. 
vert) vermittelt: vert, virt, vir'tt, vrht; das letzte %vird für die wahre aslov. Form gehalten. 
Das zweite i von virlt entsteht aus dem Stimmton des r, ist demnach gleichfalls svara- 
bhakti. So wie gärädö und bereza, so ist auch virit als die slawische Grundform anzu- 
sehen: aus virlt entsteht durch Ausstossung des wurzelhaften t vnt, durch Ausstossung 



262 Fkanz Miklosich. 

der svarabhakti hingegen virt, vert. Um weitläufigen Bezeiclinungen auszuweichen, kann 
man,' vom aslov. ausgehend, von irat- (grads)^ tret- (brezaj und trst-Yormen (vrdteti) spiechen. 
Nach meiner Ansicht sind die hier angeführten Erklärungen unrichtig : grads, breza, 
vrsteti (vrbteti) beruhen nicht auf ghradr,^ bereza, viriteti, sondern auf gords, herza, verteti. 
Die Erklärung der Formen trat und tret mir für eine spätere Zeit vorbehaltend, will 
ich in der vorliegenden Schrift die Formen tr^t behandeln. 

Vor Allem wird ein System des Vocalismus des Slavischen aufgestellt, da diess zum 
Verständniss einiger der folgenden Sätze nothwendig erschien. Das Verzeichniss jener 
Worte von der Form trnt, welche auf Wurzeln wie trfä beruhen, zeigt, dass die Form 
tr?it nicht nothwendig auf tert zurückgehen muss: aslov. krsvi, nsl. krv, entsteht aus 
krüvh, wälirend aslov. crövh, nsl. crv. aus cervu erwächst. Die Worte dieses Verzeichnisses 
stammen von ü- oder ^-Wurzeln, während den Worten des zweiten Verzeichnisses meist 
a-Wurzeln zu Grunde liegen, deren a in den europäischen Sprachen durch e ersetzt wird. 

Die Verzeichnisse sind aufgenommen worden, weil i(;li bestrebt war die Sammlungen 
meiner Vorgänger zu vervollständigen imd bei einzelnen Artikeln zu erweitern. Den 
Verzeichnissen folgen die von den Spi'achforschern bisher aufgestellten Erklärungen der 
in Rede stehenden Erscheinung, denen sich meine jetzige Auffassung mit den Gründen 
anschliesst, die ich der Ansicht des Herrn J. Schmidt glaube entgegenstellen zu müssen. 
Hiei- wird zuerst ausgeführt, dass nicht von virt, sondern von vert auszugehen ist, woraus 
nicht nur vrdteti, vrhtetl, sondern dui'ch Steigerung des e zu o auch vorts hervorgeht, das 
ebenso zu vratv wird, wie vreteno aus verteno erwächst : a und e sind die Dehnungen von 
und e. Es wird ferner die Theorie von der svarabliakti als eines selbständigen Vocals, 
der sich aus dem Stimmton des r, l entwickeln soll, abgelehnt, und die bisherige Lehre 
von dei- Epenthese in Schutz genommen. Es wird endlich gelehrt, dass aslov. krsvh, crsvr, 
(crhvh) wie im nsl. krv, crv gelautet haben, und diese Hypothese durch Erscheinungen 
des aslov. so wie durch die Übereinstimmung joner slavischen Spi-achen gestützt, welche 
mit dem aslov. am nächsten verwandt sind. 



Übersieht des Inhaltes. 

I. Aufgabe der Abhandlung. II. System der Vocale im Altslovenischen. III. Die Kategorien der Worte von der Form tr%l. 
IV. A. a) Der Vocal steht nach inlautendem r, /. h) Der Vocal steht nach anlautendem )■, l. V. B. a) Der Vocal steht vor in- 
lautendem r, l. hj Der Vocal steht selbst im Anlaute. VI. Bisherige Ansichten über den Ursprung und der Form des Wortes fra'. 
VII. Meine jetzige Ansicht. VIII. Gründe gegen die Erklärung des Herrn .1. Schmidt. 



I. Aufgabe der Abhandlung". 

Aufgabe dieser Abhandlung ist die sprachgeschichtliche Erklärung der slavischen 
Worte, welche man, vom altslovenischen ausgehend, als f?'5/-Formen bezeichnen kann, 
also der Worte, in denen wie in tröiu, vhks, bhsteti, bhvati, auf einen Consonanten eine 
Liquida, ein Halb vocal, ein Consonant folgt; damit sind auch jene W^orte in Verbindung 
gebracht, in denen wie in rnts. hhs, I'.gdkö die Liquida den Anlaut bildet. Die Erklärung 



ÜBER DEN URSPRUNG DER WoRTE VON DER FoKM ASLOV. TRbT. 



263 



soll die bezeichneten Worte mit den ihnen zu Grunde liegenden illteren Formen ver- 
mitteln, daher diese älteren Formen nachweisen und zeigen, wie sich aus diesen die 
jüngeren slavischen entwickelt liaben. 



II. System der Vocale im Altslovenischeri. 

1. A-Laut. 

Der a-Laut kömmt in den slavischen Sprachen auf einer vierfachen Stufe vor. 

I. Der erste a-Laut ist e: aslov. pekq coquo, aind. pacämi. Aus dem e entwickelt 
sich häufig ',: zvhneti sonare, das mit zvorid sonus zusammenhängt, welches zven voraus- 
setzt, bhrati colligere, wovon -hurs, das her voraussetzt: aind. bhar. phci coque von pek. 
Die Lautverbindungen er, el gehen vor Consonanten 1) durch Schwund des e in silben- 
bildendes r, l über, das aslov. durch rs, In oder durch n,, h bezeichnet wird : crstq in- 
cido aus certq, kertq, aind. kart, r. certath. vihzq mulgeo aus meJzq, aind. marg, lit. melzu. 
er, el geht vor Consonanten 2) durch Metathese des r, l und Dehnung des e in ?'^, U über : 
mreti mori aus merti. mleti molere aus melti. Neben vireti besteht mröti nach 1. Doppel- 
formen dieser Art sind häufig: die Sprache gelangt manchmal auf verschiedenen Wegen 
zum Ziele, in diesem Falle zur Vermeidung einer unliebsamen Lautgruppe, en geht 
vor Consonanten und im Auslaute in e über: desdh decem aus desenth. naceti incipere 
aus nacenti, naama incipiam : vergl. kom in iskoni ab initio, das keii voraussetzt, seme, 
semen aus semen. Dasselbe geschieht mit em vor Consonanten : jeti prehendere aus jemti, 
imq prehendo aus jhmq. Die Aoriste nace und je beruhen auf naces oder nacet usw. 

IL Aus dem e entsteht durch Dehnung e: szpletati conectere, iterativum von plet : 
plesti. So entsteht auch de aus de: vergl. aind. dhä aus dha. Dieses e verhält sich zu 
e wie i zu '., wie y zu 0: pricitati adnumerare, iterativum vpn pricht: pricisti. vszhydati 
expergefieri, iterativum von vszböd: vszbsnqti. Dieselbe Rolle wie « gegenüber dem 
e usw., spielt a gegenüber dem 0. An die Stelle des e aus e tritt häufig i: ssplitati 
neben sapletati. Eine Mischung der a- und /-Reihe braucht desswegen nicht angenommen 
zu werden. Eine solche tritt erst dann ein, wenn aus einer a -Wurzel durch Steigerung 
e entsteht: vienn in meniti aus rtihn, aind. man. 

III. Dem Laut, welcher aus dem i und dem u durch Vortritt eines a, d. i. durch 
Steigerung, entsteht, daher dem e in Worten wie vess statera von der Wurzel vis in i-i- 
seti pendere und dem ov oder u in Worten wie plovq, plujq (plu-j-q) von der Wurzel 
aind. plu, entspricht unter den a-Lauten o: hrods vadum von hred vado transire. muiö 
mortalitas von mer, mreti aus merti mori. Eine dieser Steigerung entsprechende Erschei- 
nung bietet das aind. nicht: diese Steigerung ist eine Folge des Auftretens des e für 
älteres a. Sie ist analog der Steigerung des a zu ä im aind. : Schleicher, Compendium " 26, 
hält geradezu praräkas für die Grundform von pmrokz. Dieselbe Steigerung findet sich 
im griech. Xo-pc von Xsy ; ebenso im lit. brada Koth, durch den man watet, von bred 
waten : lit. a entspricht dem slav. : im deutschen vraka Verfolger von vrikan ver- 
folgen : Wurzel vrek. bar ich trug von bairan tragen : Wurzel b'=',r. Auch deutsches a ist 
slarv^. 0. Ausser diesem wenn auch nicht erst auf slavischem Boden erwachsenen, so doch 



264 



Fkanz Miklosiuh. 



jedesfalls jüngeren u gibt es ein altem a gegenüberstehendes o: doms domus, aind. 
dama. Aus diesem u entwickelt sich häutig 5: chmq flo, aind. dham : (hmo aus domo 
wie luhrq morior aus merq. Die Lautverbindungen or, ol gehen vor Consonanten in 
ra, la über, wie unter denselben Bedingungen er, el in ?'e, le verwandelt wird : hrati 
se puo-nare aus burti .se, praes. borja se. klati pungere aus kolti, praes. koljq. smradr, foetor 
aus smurdd und dieses durch Steigerung des e zu aus siuerd: smrddeti foetere. ndads 
tener, iuvenis aus moldd und dieses aus meld, aind. mard drücken, reiben. Ob or, ol je 
in silbenbildendes r, l übergehen, ist zweifelhaft: kröm mutilus, ursprachlich karna, 
muss nicht nothwendig aus korm entstehen ; es kann aus kernz hervorgehen, phnz plenus, 
ursprachlich parna, beruht auf pelnn, lit. piJnas, aus pelnas. Dasselbe gilt von grdo 
guttur, grads hortus entsteht aus gurds, das lit. und got. gai'da entspricht, go7^dz aus gerd, 
das got. gairdan, praet. gard, gürten lautet, ^\'ie bi'odö aus bj'ed durch Steigerung des 
e zu entsteht, so erwächst auch .smradö foetor, d. i. .vnordr,, aus smrud, d. i. smerd, 
durch den gleichen lautlichen Process. on geht vor Consonanten in q über : mogqtö 
possunt aus mogontö. Dasselbe gescliioht mit ont: dqti flare aus domti. Der Aorist dq 
beruht auf dqs oder dqt. Wie sich brudd zu bred^ smrads (smordö) zu smrzd (smerd), so 
verhält sich auch vqzs vinculum, d. i. vonzs, zu vez, d. i. venz. 

IV. Aus dem o entsteht durch Dehnung a: mnarjati occidere, iterativum von umori: 
urnoriti; dieses a verhält sich zu o wie e zu e, wie i zu ?., wie y zu 3. Ausser diesem 
auf slavischem Boden erwachsenen a besitzt das slav. ein altem ä gegenüberstehendes 
a: bratrö frater, aind. blirätai\ Selten ist a für altes a: aZ(i ego, aind. aham. Zu den 
überlieferten Formen, im Gegensatze zu den auf slavischem Boden entstandenen wie 
umarjati, gehören jene, deren a sich als eine Steigerung des alten a, slav. e, darstellt: 
sads planta, aind. säda das Sitzen, von sad, slav. sed in aedlo, als Verbalthema sed, 
praes. sede. skvars aestus von skver: skureti aus skverti. varö aestus von ver: vi<reti, virjq. 
vhrisi fervere, das wie zi>reti, zhrjq, zhrisi aufzufassen ist. Aus dem oben Gesagten ergibt 
sich, dass es ein Irrtum ist, wenn Schleicher, Compendium 123, 124, das erste a und das 
aj in den auf slavischem Boden entstandenen Iterativformen istakati effundere und napajaii 
potum praebere als zweite Steigerungen von e und i auffasst : a und aj sind Dehnungen 
von u und oj in tociti und pty'/^« (aslov. 2)oiti geschrieben) und haben auf das holie Alter 
von durch Steigerung entstandenen Formen keinen Anspruch. Die verba iterativa sind 
weder aus alter Zeit überkommene, noch durch Formübertragung entstandene Gebilde, 
sie sind, mit Ausnahme der Denominativformen wie hoditi, nositi, voziti usw., wirkliche 
Neubildungen, sie sind wohl erst in der slavischen Periode entstanden. 

2. I-Laut. 

Der /-Laut kömmt in den slavischen Sprachen auf einer dreifachen Stufe vor. 

I. Der erste z-Laut ist '. : a4q numero, aind. cit animadvertere. Dem krösnqti liegt 
eine Wurzel kris zu Grunde, wie aus kres- in kresiti hervorgeht. 

II. Aus dem h entsteht durch Dehnung ?'.• 2^?7c«Va^< adnumerare, iterativum von j:>?vtV .• 
pricisü. In den Wurzeln, deren ?. aus e hervorgegangen, ist i an die Stelle von e 

getreten: innati von phn in pi>nq, Wurzel ^^en, daher opona aulaeum. Man vergleiche 
pogribati neben pogrebati , Wurzel greb . Ausser diesem i besteht ein älteres ?', das 

diphthongischen Lauten anderer Spraclien gegenübersteht: lizafi lingere, lit. laiziti. 



Über den Ursprung der Worte von der Form aslov. tk-m-. 265 

III. Aus dem i entstellt durch Steigerung, d. h. durch Vortritt eines a die Laut- 
gruppe oj und vor Consonanten e; poj, d. i. pojö, in upoj ebrietas, von pi bibere. lejiö 
viscum: aind. lip, rip kleben. Dieses oj, e entspricht aind. ai, e. Während es einen vier- 
fachen a- und 2i-Laut gibt, ist der /-Laut auf drei Stufen beschränkt: aj in napajaÜ ist 
die Dehnung von oj: pojiti. 

3. U-Laut. 

Der 2i-Laut kömmt in den slavischen Sprachen auf einer vierfachen Stufe vor. 

I. Der erste u-L&ut ist s: bsditi vigilare, aind. budh percipere, expergisci. Die 
Lautverbindungen rü, lä gehen vor Consonanten in silbenbildendes r, l über, das aslov. 
durch rs, h oder durch r>., h, bezeichnet wird : hrzvr, supercilium, lit. bruvis. hhha pulex' 
lit. blusa. 

IL Aus dem 3 entsteht durch Dehnung y: vzzhjdaÜ expergelieri, iterativum von 
vözhsd: vözbönati. Neben diesem auf slavischem Boden entstandenen y besitzt das slav, 
ein altes, dem aind. ü gegenüberstehendes //; dyniö fumus, aind. dhOma. Die Dehnung 
des 3 zu y findet auch dann statt, wenn auf altem a beruht: sylaÜ mittere von söI: 
aind. sar laufen. Hier hat eine Mischung der o- und ?t-ßeihe stattgefunden : y kann mit 
dem a-Laut nicht vermittelt werden, wie diess bei plitati durch e in pletati geschieht. 

III. Aus dem u entsteht durch Steigerung, d. h. durch Vortritt eines a die Laut- 
gruppe au, das im Slavischen vor Vocalen ov und vor Consonanten u wird: sloves 
sg. nom. slovo, verbum und sluü darum esse von slü, aind. ^ru. ' 

IV. Aus dem u entsteht endlich durch Vortritt eines ä die Lautgruppe av : slava gloria 
aus slü. av in blagoslavljati, iterativum von blagosloviti benedicere, entwickelt sich^nicht 
aus dem ü, sondern aus dem oy, dessen Dehnung es ist. 

Übersicht der drei Vocalreihen in allen Stufen. 

I. Schwächster Laut 

II. Dehnung des schwächsten Lautes 

III. Erste Steigerung von a, i, u . 

IV. Zweite Steigerung von a, i, u 
Dehnung der ersten Steigerung . 



e 


h 


s 


e 


i 


y 





OJ, e 


ov, ?4 


a 


fehlt 


av 


a 


«i 


av. 



III. Die Kateg-orien der Worte von der Form tr'Bt. 

Die Worte von der Form aslov. trzt zerfallen in zwei Kategorien: die einer be- 
ruhen auf älteren Formen, die den Vocal nach den Consonanten r, l haben, während 
den anderen Formen zu Grunde liegen, in denen der Vocal den Consonanten r, / 
vorhergeht. 

A. Der Vocal steht a) nach inlautendem r, l: aslov. hrsvh, r. hrovh, beruht auf brävh, 
lit. bruvis. aslov. ""blsha, r. blocha, beruht auf blüha, lit. blusa. Der Vocal steht b) nach 
anlautendem r, l: aslov. rsdeti se, r. rdeh: lit. rud in rudas. aslov. hgati, r. Igah: deutsch 
lug -im got. liugan. 

Denischriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 34 



266 Franz Miki.osich. 

B. Der Vocal steht a) vor inliiutendem r, l: aslov. crötati^ r. (Jertu, stutzt sich auf 
cert: lit. kertn. aslov. phnn. r. i^ulnyj, stützt sich auf pelm : lit, piJnas. b) Worte von 
der Form rrd, denen Formen wie ert zu Grunde lägen, sind nicht mit Sicherheit nach- 
weisbar. HinsicJitlich mancher Worte bin ich im Zweifel, ob sie zu ^4 oder zu B zu 
rechnen sind. 



IV. A. a) Der Vocal steht nach inlautendem r, 1. 

bliba pulex. nsl. boiüia, buha, geschrieben bol/ia. h. bhha, bölha. s. biiha. kr. heUia, 
wohl bllca, auf Krk. klr. biocha, dial. M'ycha. r. bfocha. r. blecha, ac. und slovak. 
blcha. p. pchki aus plcha (pl. g. plech)^ blcha. pieska. polab. hldcha. os. pka. ns. pcha, 
lit. blusa. Vergl. alb. plest. 

bl-Bhicij (bbJici) imd blehöcij faber, in russ. Quellen. Durch cija von bhhz, das 
wahrscJieinlich aus dem deutschen stammt: ahd. bleh, pleh, anord. blik, urspr. Glanz. 

blBSk: bh.snnti, bhsteti neben bhstati und bliskati, bliscati, blistati fulgrere. hJi,s(- zoffr. 
r. blesnutb, blestfith. ac. blsteti. lit. blizgu, blizgeti : blescoti ist entlehnt. Vergl. aslov. 
hsk: hstati w. bhsk scheint für bhzg zu stehen und mit bro.zgs, aind. bhräg fulgere und 
vielleiclit bhaig in bhargas zusammenzuhängen. Wenn poln. blysknö mit blesk (bleszczy) 
zusammengestellt und auf Verwechselung von y und e in pasterz usw. hingewiesen wird, 
so ist diess ein Irrtum. 

blBvati, im zogr. bh.cati, vomere. \\ blevath. c. blvati. p. blicac (einsilbig), polab. 
bTäve III. sg. Vergl. phvati. 

br^d: brsf und brclnut slovak. für c. bfisti, bfedu; bfednouti. p. brnac waten. ubrda6 
sobie sich etwas Wunderliches einfallen lassen, aslov. nsl. usw. stets bred. lit. bredu, 
bristi. 

br^dckva, aus einem älteren bruloky, y*j>'15ai lactuca. b. brsdokcö: s. rdakva, ro- 
dakva^ rotkva, rokva ist lat. radic (radix) : ebenso andrkva mik. brddokva ist wahrscheinlich 
aus griech. fl-pi^ay. (ö-pt^a^) hervorgegangen, woraus zunächst bröd- oder fvöd- (mit / für 
9-) entstanden sein mag. 

br-Biiija, bröuja lorica. r. brunja. v. brn aus 6?'?ie. ahd. brunjä. got. brunjön-. 
ags. byrne. lett. brunas pl. Rüstung ist entlehnt. Vergl. r. brom.^ bronja dial. Haberähre. 

bri>nije lutum aus hrsn-. russ.-slov. brenie. 

br-Bnk: nsl. brn^ti. brnkati, hrndati sonare. slovak. brncat. Vergl. klr. brenity buk. 202. 
kumar brenyt 292. p. brzniec zof. für jüngeres brzmlec. aslov. brecati aus brencati. 

hx'hs: brdsnqti rädere, corrumpere; daneben ssbrysati, das nicht iterativ ist: obrnsnnji 
beruht wohl auf dem Nomen brusö. nsl. brisati. obrsdca. kr. pribrsnuti corrumpi mar. 
Vergl. lit. braukti, braukiu streichen, lett. brukt sich abstreifen, brss vielleicht aus brdki^. 

br^sel-B m. brsseh f. testa. Das Wort scheint mit brös in brssnati zusammenzuhängen ; 
es mag ,das Gestrichene', .Ziegel' bedeuten. 

brtstB: brst f. Knospe trüb. lex. Frucht stapl. brst frondes. klr. brost. broska 
Sprössling. brostaty s knospen, c. bwsk gemma fagi. w. wohl brüd: vergl. mhd. spriezen, 
spröz, got. ^spriutan. 

brtvi. supercilium. brdvhno supercilium, trabs. brivrio zogr. nsl. obrvi. brv ponti- 
culus. brvno^ bruno trabs. klr. brova. cornobryvyj. klr. wr. berveno. r. brovh. cornobrysyj. 



Übek den Ursprung der Worte von der Form aslov. tr^t. op-r 

brevno, bervno. herno. c, hfv. bfevno. slovak. hrvno. p. hrew, hrwi (einsilbig), hierwiono, 
bierzwiono, und daraus bierzmo. polab. brävdi lit. bruvis, brunas. alid. bräwa. ags. brü. 
aind. bhru, woraus durch h-brnvh. abaktr. brvat. Vergl. anord. bru f. pons. und brä f. 
Braue. Bedeutungsübergang: Braue, der nach oben eonvexe Steg, Balken. Gegen diese 
^ erbindung kann jedocli klr. wr. berveno. p. bierioiono eingewandt werden (vergl. 
J. Schmidt 2. 60), weswegen es geraten ist brmvmo von brsvf, zu trennen. 

br'BVBno : vergl. brsrh. 

brtzda, brösta frenum. nsl. brzda: hrozda hung. klr. r. brozda. Vergl. lit. bruzdu- 
klas bezzenb., das aslov. brszdalo wäre, und brizgilas. J. Schmidt 2. 464. 

drtg: nsl. drgati, drgetati neben dregetati, drhtati (drscem), zdrzniti se lex. tremere. 
s. dr/iat tremor. klr. dryzaty, drozaty. zdryhnuty m buk. 206. konyk se zdryze buk. 201. 206. 
r. drognuti; drozaii,. drozn. c. drhati. p. drzec, drgar, drgnac (alles einsilbig), drygunc. 
Vergl. dreszcz, droszcz, c?re.^(? Schauder, zadyrgnie rog. 108. 118. aslov. zadrozati, zadrazati 
contremiscere bietet nur ein Denkmahl; zadrszaü se impedii-i hängt mit drsg aus derg 
teuere zusammen; zadrazati se ululare iac. 5. 1. «s. ist dunkel. lit. drugis, lett. 
drudzis Fieber. 

dr-Bkolx, drskoh fiistis. drhkohmi, dr'koVmi zogr. dnkokml ostrom. drö in drökoh ist 
vielleicht aind. dru lignum. 

dr'BS: r. drsny rauh. Vergl. lit. draskus reissend, rauh Geitler, Lit. Stud. 63. 

dr-Bsel: drsselovati morosum esse neben dröhlö und dreseh. drehh morosus. Vero-1. 
lit. drumsti trüben (das Wasser). 

dr'BStr'B ooföaroXov, ö xaL Sptarpa xaXcCtaL b. diströ, dinstrs. r. derstrn, dei^estrn. 
rum. drustur. 

dr-BStB: nsl. drst f. Eingeweide der Fische bistr. c. drstka ventriculus, intestina, 
slovak. drska. Vergl. lit. iS-driskei pl. Weichen Geitler, Lit. Stud. 64. 

dr'Bva pl. ligna neben drevo arbor. nsl. drva, drevo. r. drova, derevo. c. drva, 
dfevo. p. drira (einsilbig), drzewo: dreicno usw. steht für drwno usw. polab. drava. 
lit. derva. lett. darva. got. triu. griech. oöp'j (slovak. drevec. Wurfspiess) neben öpüc, 
das aus ^ap'jc entstanden sein mag. aind. däru neben dru. Das r. und polab. weichen 
vom aslov. ab : vom Standpunkte des letzteren gehört das Wort in das zweite Verzeichniss 
denn drövo wie drevo beruht auf dervo. 

gltbokt neben glabokn profundus. slovak. hlboky ; sonst gilt nur glahokn. aind. 
grambh gähnen, daher glahokz. gUbokn beruht vielleicht auf einer aind. Wurzel grabh. 

glth: uglöknqti surdum fieri. ö. ohlechnouti, ohluchnouti für oldchnouti. p. ochlnqa, 
oyhidtnqc: jenes befremdet. Das Wort hängt mit glithn surdus zusammen. 

gltt: 2^oghtiti deglutire. nsl. gout, gut. b. ghtns. ghtdk, gdtsk. s. gunuti. klr. My- 
taüa Rachen, r. glotath. ghnuti.. glotn Vielfrass. c. KU. hltati, pohltnouti. os. hilta6. 
Vergl. lat. glütus. aslov. glitati misc.-saf. lam. 1. 163, wofür auch ghtati und ghstaH, ist 
vielleicht aus gltati entstanden. 

glBb: glhbeti, minder gnt ghbeti, prehendi. ughnaji infigi. nsl. *gulbeti: golbece blo o. 
zagolbnoti, daher gleb- in ""ttgleUti, nglebljevati infigere. r. uglebnuth. Vergl. ahd. kllban. 
Diese Darstellung ist jedoch problematisch. J. Schmidt 2. 293. 

grikt graecus. nsl. s. grk. b. grdk, gsrk. c. hfek, fek. r. greks. p. grek. grsk?. ist 
in Pannonien aus lat. graecus entstanden. Lit. grikas Grieche und grikai, lett. grikji, 
Buchweizen sind slav. Ursprungs: r. greca. p. gryka. got. kreks. ahd. chreach. 

34* 



268 Fkanz Miklosich. 

gr'bm: grsmeti toiiare. gromö. grimati in einer r. Quelle, nsl. grmeti: in Ungern soll 
grumeti, grum gesprochen werden, r. gremeth. c. hfmeti. p. grzmied (einsilbig), grzmot. 
Man beachte das halbklr. Urymnaß sohq für upaSc ci^zko. polab. gräm. ns. grimotaS. 
lit. grumenti. pr. grumins. Eine Form grim- findet sich in sup. prol. nicht. Man 
vergleicht abaktr. gram ergrimmt werden, got. gramjan erzürnen, griech. ypöiJLa^oc 
Gebrumm, ypsji.sö-o). yjjZ\i.iC,m. w. grem. 

gri.mezdB gramiae. Vergl. anord. kram-r halbttüssig. lat. gramiae. griech. '{k■(^\i:f^. 

gr^mi. fruticetum. groins stockh. nsl. s. grin. Vergl. lit. krumas. lett. krüms. 

hrtbulx*: s. hrbut centaurea. Fehlt bei Vuk. C. chrpa, charba. klr. ckrobust, cltra- 
bust. Das Wort ist dunkel. Verschieden ist p. chaber, chabrek §ul. 42. 

hvhhiit'h cervix. na Jwipötf-, na hrybti' bon. 132. na hribh'. hribz, psalt.-pog. lam. 1. 38. 
nsl. hrhet. s. lirbat. klr. chrebet. r. chrebets. c. hfbet, dial. hfibet. p. grzbiet (einsilbig), 
alt dirzept. polab. gribät. es. kliribjet. 

hx'hva. : hrömnnti claudicare hängt mit hromr, claudus zusammen : aind. sräma lahm, 
dessen Vocal jedoch nicht zu o stimmt. 

hr'BSOStom'B Chrysostomus. 

jabl'&ko pomum. nsl. jabouka^ jabuka. b. jabdka. r. jabloko. c. jablo. jabiko. 
p. jabiku (zweisilbig), lit. obelis, obülas. ahd, aphol. Suffix ist wohl ko, nicht sko, 
daher auch aslov. eig. jabiko. 

kltlcB trama. ssklsciti crispare. c. kluk Flocke, klk slovak. klr. klokg neben kiaky. 
r. klokö Büschel. Vergl. p. k/ak und griech. v.^6%ri. 

kl-Bni, klens. nsl. c. klen. s. klijen : kun aus khm. r. klens. p. klon acer. ahd. 
Im aus lilln. anord. hlinr. Vei'gl. lit. klevas. 

klBn : khna^, kleti exsecrari. kbn-^ khn- zogr. nsl. kounem, kunem. r. Menü, falsch 
kljanu. v. klnu. p. klnq (einsilbig). Vergl. pr. klantemmai. w. klen. 

klBvati: khvati rostro tundere. r. klevath. p. klicar (einsilbig), kln^. Vergl. aslov, 
kljunö rostrum und pUvati. 

kostr-Bba: c. kostrba villosus, hirsutus. klr. kostriibatyj, kostrubonko. Vergl. p. ko- 
strzetca Trespe, os. koscerva. 

krth : krösiti frangere. h'sha mica. krn.hö. nsl. krhet (sg. g. krhta) soll (vergl. aslov. 
tvdhök; im zogr. trhhoU Xsittöv). krhati. krhek adj. b. krssi milad. 48. 319. s. krhati, 
krsiti. klr. krychkyj, kruchkyj, kruchyj. r. krocha. krosith. krochkij. p. krszyc. krszyna. 
kruszyc. lit. krusa Schlosse, ags. hruse Erde. w. krüh. Vergl. das abweichende c. kfehky 
für kfechky. 

kr'Bn^ti emere, nur in r. Quellen : kto knnetd cjuzs cholops ne vedaja qui emerit 
alienum servum inscius. Vergl. aind. kri, krinäti emere. 

krr&pa pannus. nsl. s. krpa. krpati flicken, klr. korpaty buk. 177. r. kropath; kor- 
paPy dial. krepatn^ krepath. p. karpac für ■fata<f. Vergl. lit. kirpti, kerpu abschneiden, 
karpiti schneiden, nu-kirpa f. das Abgeschnittene. Das Wort mag in das zweite Vei'- 
zeichniss gehören, trotz kropath. 

krts: vsskmsnqti excitari. -kres- cloz. 1. 750. -krss- zogr. -kns- ostrom. kr. skrisati 
excitari mar. s. krsnuti comparere. uskrsnuti, vaskrsniäi. p. icskrzesic ist aslov. -kresiti. 
Im aslov. und r. hat das Wort stets kirchliche Bedeutung, kres- lässt eine w. kris 
voraussetzen. 



l DER DEN UE^^I'El'^'ß DER WoETE VON DEK FoEM ASLOV. TR'bT. 



269 



kr-BStt, hrssts Christus, crux. krhstö, kröstö zogr. kröstö, krbsts, hroslö, hnstd sup. krösüti, 
hrssfiti baptizare. kn.sti, hrhsti, kresti, nur einmal krssti, zogr. hristi, hristenija lam. 1. 38. 
na kriste kristosovi lam. 1. 38. krestn cloz. 1. 608. 633. krestz, kröstn bon. kerstiti op. 2. 
3. 68. nsl. krst. krstiti. klr. ehrest, chrestyty. chri/scew/k, pochrestnyk Taufkind vrch. 55. 
r. krestö. krestith. chrestö dial. c. kfest (sg. g. krtu). kftiti, alt krsfiti. slovak. krst. 
■ p. chrzest (sg. g. cÄ?'^^?^;;. chrzcic, krcic. Vergl. s. ^r.sto. pl. lumbus und p. kirSc Hüftbein, 
lir. ki-ikstas crux. krikstiti. lett. krusts. kristit, krustit. krsstijanim, hrsstijanmö usw. (lit. 
krikscionis), knstijani zogr. christianus sind unmittelbar aus dem griech. entlehnt. 

kr-Lt-B, krstoryja talpa. nsl. krt. klr. k)x>t: kerf, kertyca verch. 86. buk. 95. r. ki^otö. 
c. krt. p. kret (sg. gen. kreta), dial. krzet. lit. kertus Spitzmaus. Die Zusammenstellung 
mit lit. kratiti schütteln ist zurückzuweisen. Ich denke trotz krot und ki^et an die w. 
kert, woher auch crsta, das im zweiten Verzeichnisse steht, ke?^ liegt auch dem kratö 
(aus kortö) in kratsks zu Grunde. 

kr'BtBsk'B neben krithskö "/OY^r'.y.öc. 

kr'bven'B absconditus aus krüenn von Ä'?-//.- ä:?'?///. 

kr^VB sanguis. nsl. Ä-vy, ä:;-/. b. A'srr. klr. krov, kerva. sukrovyca, sukervy^a. naker- 
cavyty sa. krvvjanka, kervjanka verch. 25. r. krovh. c. krev neben krvavy. slovak. krc. 
p. krew (sg. g. At?/-/ einsilbig), polab. kräi, kar'di. lit. lett. kraujas. kruvinas. aind. 
krüra blutig von *kru. kravi in akravihasta. Vergl. hrdvh. 

pl-BtB caro. phJi, zogr. phtö zogr. b. nsl. imiit. b. oplöten^ ojjölteii verkörpert, c. plef, 
ac. pl(. kr. jmt mar. r. ^9/0^?.. p. p^lec (sg. g. p^fe« einsilbig), opiecenie incarnatio maJg. 
lett. pluta Fleisch. Vergl. got. -filla-. ahd. fei. 

plBvati spuere. ^^Ava^« neben phvati zogr. ophvans neben phvati sup. 327. 18. 
p. phcac (einsilbig), lit. spiau-j-u. got. speivan. ahd. spiwan. phvati beruht auf pljü 
Vergl. hlhvati. 

skr-Bgati, skrszq frendere. skrsgstati, skrszitati, skrszhtati, daher skrszits. sknz- zogr. nsl. 
skrgutati habd. Vergl. «krgad cicada. b. skröca, kröoiö vb. kr. poskrktati budin. 54. c. skfe- 
hati, krehati, skrehotati. klr. skrehotaty, skryhotaty. wr. skrohot. v. skrezeta. p. zgrzytnqc, zehy 
scisnqc: skarga und os. skorzyc gehören nicht hieher. lit. kregeti grunzen. Vergl. aind. 
kharg, kharg'ati knarren. 

sli-g: shza lacrima. shza zogr. nsl. souza, suza, skuza, slojza. rana se sluzi. slizeti 
manare lex. zlzavica Übelkeit rib. c. slza. b. shza^ shdza, sslza. s. suza. klr. sToza 
buk. shza 267. 282. 297. r. sleza, sleza. p. ha, pl. g. -lez. ap. ska. shza: shza ist 
klr. Linde. polab. sladza, slaza. os. syrza. ns. dza. aind. sarg effundere und nsl. 
sraga Tropfen, aus sorga, lassen auf eine andere Lautfolge schliessen. 

sl-Bh: c. poslechnouti ist aus -shh- entstanden, daraus slyh in slyhati: w. slüh. 

sIbp : oshpnqti caecum fieri. oshpie, oshphse sup. p. oslnqc, oshpnqc. Das Wort hängt 
mit slepjö caecus zusammen. 

str-Bd-B mel. nsl. strd. c. stred (sg. g. strdi). p. strdz zof. s/rec/f (sg. g. stre'^zi) 
mafg. Vergl. aslov. strada tö oypöv J. Schmidt 2. 283. 

str^g: strögati, strugati rädere, ostrsgavs. ns!. strgati, strugati. b. .s^/-3_(/rt vb. s. stru- 
gati. c. stroidtati. r. strogaP,, strugati.. p. strugac. ns. tsugas. lit. strugas ist entlehnt, 
griech. aTf/cüjcSÖ-ai. strugati ist ein denominativum von strugö, das von s^rs^/ (strüg) durch 
Steigerung des 2i zu «t gebildet ist. 



270 Franz Miklosich. 

striimeiiB stapia. s. stremen. c. strmen , tfmen. klr. stremeno Sporn, stremen. 
r. sfremja Steigbügel; stremja roki. stromko dial. p. strzemie. Das Wort hängt nicht mit 
strsms zusammen: vergl. mlat. strima stapes matz. 314. 

strömt declivis. ström- zogr. nsl. strmeti stupere. kr. strmitl mar. v. strmeti, ac. 
strometi; tfmiti heftig verlangen. klr. stromity. stremeno, stro7novi/na steiler Abhang 
verch. 67. wr. stremlna steiler Abhang, stremina schneller Lauf des Flusses, r. stremiti,, 
stremja. stremglavs. p. trzmi6 hervorragen. 

tr-B aus tri oder ter: trszqbhCh sup. 135. 23. xVus dem tre- der r. Quellen erschloss 
man fv.. lit. trizubai ist entlehnt. 

tr'Bbuha neben trihulin intestina, nsl. s. trhuh. r. trehncha. Ein dunkles AVort: 
matz. 352. vergleicht mlat. tripa intestina. 

tr-Bk: nsl. s. trcati currere. c. trceti. Vergl. aslov. trökaljati volvere, bulg. trskuli^ 
trskale vb. : lit. trikti rollen. 

triimisi neben trimiss: tptixiatov tremissis. 

tr-Bpet-b tremor. tripeth^ trhpetati hom.-mih. p. trzplot. trzepanie Klatschen, aslov. regel- 
mässig trepetd usw. nsl. trepet. kr. trepiti mar. Vergl. aind, trpra unruhig, trapate er 
wird verlegen, apatrapate er wendet sich verlegen ab. 

tr'Bpeza, trapeza ostrom. trapeza cloz. II: -pd-sCa mensa. 

trts : nsl. s. trsiti se curare : vergl. lit. trusoti sich bemühen. 

tr-Bsa, tvdsth f. Borste : lit. trusos pl. die langen Haare im Vogelschwoif, ein Kraut. 

tr-BStB arundo. im ostrom. trhstr, siebenmal, trhst- zogr. nsl. s. trst. (•. trest. irti 
(aslov. trnstije). slovak. trest. trstina. p. tres6 malg. zof. trestka, treska. trzcina. trzcia^ 
trcia. OS. troska aus trostka. ns. s6ina aus trstina: lit. strustis Halm. 

tr^s-B vitis glag. nsl. trs. s. trs caulis vitis. matz. 354. denkt, vielleicht mit Recht, 
an it. torso Strunk, Stumpf, das griech. ^öpao? ist: für torso spricht die Verbreitung 
des slav, Wortes, das wohl in das zweite Verzeichniss zu setzen sein wird, trsati se 
solidescere. 

trobtii nur einmal im zogr. trutii, daher niclit genügend beglaubigt, regelmässig 
tretii tertius: pr. tirts. lit. treßas. lat. tertius. aind. trtija. 

tr^vati: c. trvati. p. tncaö (einsilbig), trwonic. klr. tryvaty, bei verch. 71. trivaty. 
wr. trivac. vytrvac. Das Wort ist dunkel : lit. trivoti, tviroti ist entlehnt. 

trtvoga: klr. tryooha, trivoha. r. trevoya. p. trwoga: lit. trivoga Übel, Schaden 
ist entlehnt Brückner 146. Das Wort ist dunkel. 

b) Der Vocal steht nacli anlautendem r, 1. 

Im Anlaute findet sich auch in solchen Sprachen (p. klr. wr. r.) vocalloses r, l, die 
kein silbenbildendes r, l kennen. Es findet sich manchmal dort, wo im aslov. der Halb- 
vocal die Silbe bildet, p. rdia und r. rza sind ein-, nsl. rja und s. rdja zweisilbige 
Worte, r imd l können auch in diesem Falle hart und weich sein : rdza.^ igac und 
rzkomo, Izyc. 

lib'B calvaria. p. leb, sg. g. tba. Ibica. Jbisko unförmlicher Kopf, lebski. r. lobs, sg. g. 
Iba. Ibisce. Fick 2. 665. vergleicht lit. luba hölzerne Zimmerdecke, p. itib Baumrinde, 
w^ohl mit Unrecht: vergl. nsl. lubanja, glubanja cranium habd., wofür auch Ibanja, und 
kr. s. lubina, lubanja neben tikva für calva. L. Zore, Marulic. 



Über den Ursprung dek Worte von der Form aslov. trit. 271 

l^gati mentiri. hl- zogr, p. tgac. r. Igah. nsl. laz. e. lez, sg. g. Izi. slovak. loz usw. : 
got. lug : liugan, laug, lugans. Vergl. lit. lugniti, lunginti heucheln bezzenb. 

I-Bk : p. Ikac, potykac schluchzen, c. Ikäti. 

I-Bza canalis. hzlca cochlear. p. iyzka aus Izka. klr. hzka, iyzka. os. Izica. Vergl. 
nsl. zlica aus liica; s. zlica, lazica, ozica. w. ist lug, nicht etwa lig: lizati. Yergl. alb. 
lughe und griech. X'jy Curtius 371. 

iBg^kt levis, hgota levitas. hza, pohza utilitas. p. Iza. Izej comparat. Izgc erleichtern, 
schmähen, r. hgota. hgotith. hza: aind, langh springen, laghu rasch, leicht. 

Ibü-b linum. hnenü lineus. p. len, sg. g. Inu. Iniany. r. lend, sg. g. hnu. hnisce. 
Entlehnt: griech. /ivov usw. 

iBpeti haerere. p. odelnqc, odlipac. przylnqc. Ignqc aus lpna^6. r. Inuth : lit. lipti. 
aind. rip, lip. 

Itsk in hstati se splendere. hsteste se zogr. p. hknqö, Isnqc neben Iszczqc zof. und 
lyskac. c. lesknouti. Vergl. r. loskd. 

iBStB fraus. hsh zogr. lisU. p. /e.s"c, sg. g. Isci maJg. zof. Isciicy. r. lesth, sg. g. hsti 
und /c.'f/. hstivyj: got. listi-. Unrichtig ist ■prehstaj sup. für p>''''''hstaj : li ergibt kein h. 

Ibvb leo. p. lew, sg. g. /?rrt. r. levs, sg, g. /j-ra. h,vica. 

r'Bdeti fe rubere. rsMa. p. 7'dza. r. rfie?/.. rzo. wr. rdzeP rothwangiger Mensch, 
klr. i'za, irza Rost, rzyj, irzyj Leindotter: aind. rudh. 

rtp'bt'B murmuratio zogr. nsl. ropot: aind. rap, lap. 

r'Btq.tB : 0. slovak. rtut., rtut Quecksilber, p. rtec, trtec. r. rtuir,. Man vergleicht arab. 
^därid. Dobrovsky sieht in rtut eine Verunstaltung von argentum. 

r'Bt'B apex, rostrum, os. r. rofa, sg. g. rta neben rotozej. klr. rotyk Mündchen. Vergl. 
aind. ar, i'nömi sicli erheben und, vielleicht richtiger, aind. ru in der Bedeutung 
, wühlen' : rö-ir,. 

r-Bvati neben ryti evellere, fodere. p. rwac. r. rvath. klr. rvaty. c. 1'vii,. slovak. 
riivem: aind. ru zerreissen. 

rtzati hinnire. p. rzenie. r. rzath. klr. erzaty buk. 143. Geitler, Fonologie 96. 106, 
bringt lit. arzti bei. 

rtZB secale. j)- ''ß'^? sg. g. rzy. dial. rianny und rezanny für rzany. r. rozi, sg. g, m. 
rzisce: lit. rugis. anord. rügr. ahd. i'oggo. 

TBCi die. rhci zogr. nanci, narci sup. rsci cloz. rce. rcenhnoje. narceth svrl. p. rcy 
maJg. rzkomo neben rzekomo. klr. rc?/ die. r^?Y dicite. ja reu dico verch. 61. Vergl. nsl. 
rcem im Osten für recnn im Westen, c. rku neben feku: aind. arc, arcati brüllen, preisen. 

rBvati : rhvanije mugitüs neben rjuti, revq. c. fvdti, fvu, revit. slovak. revat usw. 

rBVBnt aemulus. r. revnostb. c. fevniti aemulari. p. rzeicny gerührt. 



V. B. a) Der Vocal steht vor dem inlautenden r, 1. 

bl'Bgarin'B ßouXyapog. b. hhgarin, hdgarin. s. hugarin. r. bolgarins. Das Wort ist 
fremd, türkisch, wenn, was wahrscheinlich, die Bulgaren türkischen Stammes waren. 
\V. Tomaschek, Zeitschrift für die österr. Gymnasien 1877. 682. 



97 ^> Franz MiKLOsicH. 

blib: c. blblati balbutire. bleptatt. nsl. hlebetati. klr. bolbotati/. p. bofbotac. beikot. 
Vergi. nsl. brhrati, brbljati, brhotati. s. brbijati, brbotati, brbosati, brbukati. r. bormotati, 
und lit. blebenti. Die Lautfolge ist nicht zweifellos. 

bl'Bü'B : s. hun, bunika hyoscyamus niger : bhiiö und blen5 beruhen auf belns. 

br-Bdo L-livus. nsl. s. c. brdo: vergl. nsl. brdit acutus rib. klr. berdo Abgrund. 
Y.berdo. li.bardo: brndo ist mit brada aus borda zusammenzustellen: Grundansduiuung : 
stechend, spitz, w. berd. 

br'Bduu'B gladius. Yergl. mlat. bordonus duc. r. berdysh. bardi/s/. Hellebarde, p. ber- 
dysz, bardysz. lit. bartisus ist aus dem slav. entlehnt. 

brtg neben bn-g curare, kr. brzi dan dire. brz cura mar. Vergl. br^g. 

br'bglez'B : nsl. brglez, brlez parus monticola. c. brhlez, brhel. r. bcrglezs fringilla car- 
duelis dial. p. bargiel. 

brtg'B : !•. bvli, brah Schober, klr. uburoh verch. 42. p. brog : bra/i, oboroh und brog 
lassen ein aslov. bragn vermuten, w. berg. 

bri.k'B : s. brk cincinnus, barba. Vergl. c. brk Schwungfeder, brkati fliegen, slovak. 
brko. klr. bork Federkiel: burk Achsel ist das p. bavk Überarm. Mit s. brk scheint 
aslov. brscbhd cincinni verwandt. Vergl. auch aslov. zabrskati impedire. kr. brciti tan- 
gere mar. 

br^logT. lustrum ferae. nsl. briog. c. brluh. klr. beriöh Streu, r. berloga. merlogs, 
merluga dial. p. barlog. ns. bariog Kehi-icht. bn ist dunkel: logü lässt an die w. hg 
denken, mag demnach .Lager' bedeuten. Der Klang entschuldigt die Vergieichung mit 
,Bärenloch'. 

briiSljan'B serb.-slov. Quelle. s. brs'jan ; brstan, brstran hedera helix. c. brslen ; 
bfectan. p. brzestan. r. berestem convolvolus arvensis. Das Wort ist dunkel: ob alle die 
Formen verwandt sind, ist zweifelhaft. 

br'BStb: brs für brsc: divji 6r/ pastinacia sativa A\'ochein. (-. brst ßärwurz. klr. bursc. 
f. borscö. p. barszcz: lit. barstis ist entlehnt Brückner 70: ebenso lett. bärskjes. Vergl. 
rz. berce Grimm, Wörterb. 1. 1129. 

bri>tB : c. brt f., brt m. Höhlung in einem Baumstamme, Bieiienbeute. brtiti bohren, 
klr. r. bort Einschnitt, Falz, Bienenbeute, p. bare: bröti, setzt eine w. bhr bohren voraus. 
Yerol. ahd. borä. griech. 'fdrxo. lat. forare. lit. bartis pl. ist entlehnt Brückner 70. 

briiZi citus. nsl. brz. b. brdz, bsrz. börgo milad. 158. s. brz: brzo neben brgu. 
brzlca neben brzdica. brskut. kl)-, borzyj. r. borzyj. f. brz. p. barzo, bardzo: aind. w. 
barh (bargh), brhati liat causativ die Bedeutung .stärken'. Man beachte p. bardzo, ap. 
barzo, valde und aind. barhanä adv. valde und die Thatsache, dass auch sonst , schnell' 
und ,kräftig' durch dasselbe Wort bezeichnet wird: ahd. snel. J. Schmidt vergleicht 2. 4. 
aind. bhurag 

cr-Bk: craknaji pipire. crskstmije Stridor murium. nsl. crknoti krepieren, eig. einen 
bestimmten Laut von sich geben, c. crkati. Vergl. krök. 

cnbky, krskvi ecclesia. crüksv- zogr, cirököve. clrkt(vh)nae tvrhdi, glag.-kiev. .534. 536. 
nsl. cirkev, cerkev, b. crskvn. s. crkva. Z. cirkev: cierekev Dalimil. r. cerkovh. p. cer- 
kieiv : cerekietv (cerekeiv), cirekiew (cirekew) aus dem klr. polab. cärk'uv : ahd. chirihhä : 
c. und p. gilt koste! und koSciol aus lat. castellum. 

cvriik : \\%\. cvrknoti, corcati das Geräusch bratender Sachen von sich, geben, cmrknöti 
sonum edere und, wie smrkati, exsugere habd. s. cvrkauti, cvrcati. cvrcak, cvrcak insecti 



ÜBEi; DEN Ursprung der Worte von dek Form aslov. tr-lt. ' 273 

genus. crcak cicada mik. klr. cvirkaty, cvarkaty, cvarkaty. cvirkun (svirhun) Graspferd, 
p. cwierknqc, cwierczec, cwierkaö zirpen. 

cetvT'Bt'B quartus aus cetnrto. nsl. cetvrti, strti. g. ctvrty. r. cetvertyj. p. czwarty 
neben cwierc, 6wiertowac und cwiartowac: lit. ketvirtas aus -ver-. lett. ceturtais. lit. 
cetvergas, evertis und ketvergas sind entlehnt Brückner 78. 79. 93. aind. i^aturtha. 

cltn-B cymba. nsl. coun, cun. s. cun. c, clim aus ein. klr. wr. coven aus colen 
für cohi. r. celm. p. czoin. os. colm. Vergl. ahd. scalm navis. 

cmrxk : klr. zacmork Masche. 

crtga wahrscheinlich domus: cnga men.-mih. Dunkel. 

cr-Bmiga : vergl. cremiga. 

cr-Bn-B niger. crdti- zogr. nsl. er*. b. Chrn und cr5)i. c. cerny. ac. crny. slovak. 
cierny. r. cernyj. p. czarny. czernic. kas. corny. polab. camy. os. corny. Vergl. pr. 
kirsna. lit. kirsna Flussname. aind. krsna. 

cr'&pati neben crepati haurire. nsl. crjmti. b. crspi vb. mit Trank bewirten, kr. crl- 
pati mar. c. cerpati. cerpäk mit eingeschaltetem e. slovak. cetyat neben crpkaf, crjmk. 
r. cerp>ath dial. p, czerpac. Vergl. naezarU zof. für naczerpnqli. naczyrac zof. J. Schmidt 
2. 33. vergleicht anord. hrifan rapere aus hirfan. lat. carpere. 

crtstvt solidus. nsl. crstev, cvrstev. 2. cerstvy. p. czerstwy. os. cerstvy. r. cerstvyj. 
Das Suffix ist wohl tvs wie im aslov. inrstvb. s. krt spröde ist mit rrsstvs unverwandt, 
aslov. credö ist ungenügend belegt. Mit crnstvö vergleicht man anord. herstr barsch, 
lit. kers-tas Zorn J. Schmidt 2. 501. 

cr-Bt: ocrzto^ incidam. crstati incidere. c>öta f. linea, eig. incisio. nacintalo greg.- 
naz. 141. nsl. crtati. c. certadlo. r. certa: lit. kertu, kirsti. lett. certu, cirst. aind. 
w. kart. kartati schneiden, spalten. Vergl. krzts, creslo und kratskd. 

cr'Btog'B cubiculum, wahrscheinlich crsto-gs. Vergl. aslov. ocrnsta tentorium und aind. 
krtti domus. 

cr-Bt-B : nsl. crt Teufel, c. cert^ ac. crt. r. certd. p. czart, dial. czort. lit. ciartas ist 
entlehnt, certablake ist klr. certopoJoch eryngium planum Brückner 77: bla- für 
poJo- stört. 

cr'BVB vermis. cVörv,, cnvh zogr. Daher crwens, crsvasms und ci^amins ruber von *crmih. 
cröman- zogr. nsl. crv. b. chrven und crsven. c. cerv. cerveny. cermny. cermdk aus crv usw. 
r. cervh. p. czerw neben czyrw, czyrw. czerwony. kas. czerwiony. os. cefv: lit. kirmis. 
lett. kjirmis, cerms. aind. krmi. abaktr. kerema. europ. kermi. 

cvt'bI: s. cvrljak sturnus. ckvrlj avis quaedam. Hieher gehört cevrljuga, sevrljuqa 
alauda für cvrljvga usw. seva scheint ein hypoc. zu sein, svrljuga findet sich als 
Familienname. ^ ergl. ci-urak, ckvorak von einer w. cver, ckver. 

dl-Bb: nsl. dolbem. dolhsti sculpere. kr. delbem, richtig dlbem, d'/sti: aslov. * dlesti 
aus delsti, delhsti. s. duhem, duhsti. klr. doihaty, dohbaty. r. dolbitb. Vergl. c. dlabati. dlubati. 
p. d^ubac. pr. dalptan, aslov. dlato aus c?oZfo, dolbto. ags. delfan. ahd. telpan. mhd. telban. 

dl'Bbok'B profundus, b. dhbok. s. dubok: w. dhb, daher wohl eigentlich ,ausgehühH'. 

dl'Bg'B longus. nsl. doitg, dug. c. dlouhy. slovak. dlhy. r. dolgij. p. dhigi. os. do/hl. 
US. dhijki: lit. ilgas. lett. ilgu, ilgt aus dilgas usw., was jedoch von Vielen bezweifelt 
wird, griech. 5o/.'.y6<: aus oo/.yöc. aind. dirgha, comparat. dräghijäs. Daraus und aus 
abaktr. daregha folgt aind. drgha. A ergl. aslov. dlje. dlina. r. dlina neben dolina kol. lö. 
longitudo. 

Denkschriften der phil.-hist. Cl. XXVII. Bd. 35 



97 A Fkänz Miklosich. 

dl'bg'B debitum. ding-, dhg- zogr. nsl. duug, diig. s. dug. c. dluh. slovak. dlk. 
V. dulgö. 13. dhig: lit. alga aus dalga, was jedoch nicht sicher ist. altir. dligim merui. 
Aus dem slav. stammt das got. dulgs (dulga-), ein Wort, in dem man ein Beweisstück 
gegen das aslov. dlgs (dlsgs) erblickt, ohne zu erwägen, dass der Gote weder ein silben- 
bildendes 1 noch den Anlaut dl kannte, magy. dolog. dkgö scheint mit drög tenere 
ausammenzuhano-en: vergl. ohsdhzati neben obsdrdzati. Man denkt auch an ahd. tolk 

Wunde. 

dltniBno: -ds. dhmhno, jetzt duvno aus älterem dumno, mon.-serb. : 5aX{i{v',ov, Oc)«|xiviov. 
Zeitschrift für die österr. Gymnasien 1874. 650. 

dl-BV: delg, sg. g. dlsve, dolium, lanx. dblevi, dUivi sg. loc. greg.-naz. 57. 143. na 
dlhve pat.-mih. 145. dhvg pl. acc. 146. otökryj leto si. dhve i polza ti badeh. dkve sg. acc. 
160. Neben dhve aus delve besteht dehva, das nicht ar. ist. Der sg. nom. dely ist von 
mir erschlossen. 

dr-Bg : zadrsgnnti. drszati tenere. drsS- zogr. pridhzati für -drsz-. nsl. zadrgnoti. drzati. 

c. drhati, d. i. vdzati na drliy. zadrhy. drzeti. r. dcrzah. p. dziergno/. dzierg. zadzierzgnnc. 
zadzierzg. dzierzec: lit. dirzas Riemen, dirzau werde zälie aus derz-. Man vergleicht aind. 
darh (dargh), di'hati festmachen, abaktr. dereza Fessel, aslov. drazati ist drsgeti, nicht 
etwa drzzjati. 

drtg: xx&\. drgnoti reihen, i-, drhnuuti. \i\r. derhaty, darhaty henheln. derhly<^a Fl&chs- 
raufe. Vergl. got. dragan ziehen, aind. dhrag hingleiten J. Schmidt 2. 292. 
dn&k : r. derkacö. p. derkacz, dzierkacz rallus. 
dr-Blt: nsl. drl, p. darf, qui scidit, aus der-h von der, drrili, wofür aslov. drati, drah, 

d. i. dhrati, dhrah. p. udrzec für uderzy^. udarl. s. tidrifi. Von der w. der stammt dar 
im aslov. udariti: man beachte (5. dnti, drv. slovak. dret^ drem excoriare neben 2. drdti, 
dem. slovak. drat, derem lacerare. 

dr-bn-B caespes. nsl. dm letop. mat. slov. 1875. 225. c. dm. slovak. drn. r. dernn. 
p. darn. os. dem. w. der, drati: verchnij plasia, livorossij travoj, sdiraemyj so ce^m?/ Potebnja. 

dr-BZ-B audax. drsz- zogr. o. drzy. r. derzkij. drizmitie novg. p. darski aus darzski 
und dziarski numter. Man vergleicht dj'szs mit dem aind. darh (dargh) festmachen Ascoli, 
Corsi 185. Vergl. drsg: zadrögnati. 

gl'Bk'B, glnka tumultus. nsl. gouk, guk in goucati, gucatl loqui. gouc., giic. b. ghc. 
c. hluk aus hlk. r. golkö Schall, golcaü, schreien, bellen dial. sborn. 40. p. gie^fk. 
os. kolk. Vergl. aslov. grzkati sonum edere. nsl. grkati: grlicica grce prip. 814. 

gl-Bten-B xp'JOzaiXo'j von goloh findet sich ein einziges Mahl, ist daher nicht hin- 
länglich beglaubigt. 

gr'Bb'B dorsum, gibbus. nsl. grba. c. hi'b. pahrb. klr. korb Höcker, r. gorbö Hügel. 
p. garb. os. Iiorb. Vergl. pr. garbs Berg. Verschieden ist lit. griibti uneben werden, 
grubus. lett. grumbt. 

gr'Bd'B arrogans, ferociens. grsdö zogr. nsl. gi'd deformis. c.. h'dy. klr. hordyj, 
hardyj, herdyj. r. gordyj. p. gardzic neben hardy aus dem 8. hrdy. os. hordy. w. gerd. 
aind. gardh, gardjati gierig sein. Vergl. glads. Verschieden ist aslov. ssgrdditi contrahere. 
Vergl. kr. grst nausea mar. vielleicht von gröd, neben dem grustiti se vorkömmt. 

gr-Bg: grsgutivö balbus. nsl. grgati. grgotati kakor golöbi lex. grgrati gargarizare lex. 
s. grgati. grgutati. slovak. hrkütat: aind. garg, gargati. 



Über den Ursprung der Worte von der Form aslov. tr-bt. 275 

gr-Bk-B : s. gi'k neben gorak amarus. r. gorcati. Vergl. aslov. goriks. Abweichend ist 
nsl. grenek. grk ist wahrscheinlich aus goi^k (gorki usw.) entstanden. 

gr^lica turtur, diminutivum von grda aus grsdla. kagrüicisU zogr. nsl. s. grlica. 
c. hrdlice. klr. horlißa. r, gorlica. p. gardlica maJg. garlica zof. w. ger: gmla aus 
gerdla. aind. gar. grnäti rufen, ahd. kerran. 

grtlo guttur. nsl. grlo. b. grdo. C: hrdlo. klr. horh. wr. horh. r. gorlo. p. gardh, 
dial. garlo. os. hordlo^ horh: lit. gerklg, gurklis. w. ger: grslo aus gerdlo. Dunkel sind 
p. gardziel Schlund, grdyca, grdyka Adamsapfel. 

gr^nt, grmna, lebes. grmilo. b. gröne Topf. c. hrnec. klr. horu buk. 99. r. qorm 
Esse, gorsoks. p. garniec. os. /iorrtc; rum. chorn6c5 Rauchloch und lit. gorcus sind 
entlehnt. Vergl. gröuih fornax. r. gornilo. 

gr-BStt pugillus. s. grst. c. hrst, hrst. r. gorstr,. p. gar.sö. grzsti. ist ^r5<-^6. aslov. 
pregrösta manipulus und nsl. x>rgisce, perisce^ phrise. s. pregrsti f. pl. ist -grsstja von -_^r35«?'. 
Vergl. gröt. 

grtt: ogrmqti operire. nsl. ogrndti tegere. b. prigrdt milad. ll(i. s. .^jv««;«, ^rto^/ 
corradere. klr. hornuty, pryhortaty. wr. hornuc, hortanuc, hortac. p. garnqc: gart in w;y- 
garta6 neben v:ygarniac. 

gr-BtanB guttur. nsl. grtanec, grcanjek. c. hrtdn; chrtän., kftdn. hrtousiti, chrtodti. 
slovak. hrdüsit. r. gortam,. p. kriaü. krteczyd. krtimic, krztusic. krtane maJg. : das c. f. 
p. rz ist mir dunkel. 

hl'Bb : I'. cholbnut',. p. chefbac rütteln. 

hl-Bin-B neben hilemn, slemn aus helmz, selms galea. Aus dem deutschen, wahrscheinlich 
dem ahd. heim. Vergl. lit. salmas. 

hl'Bm'B coUis. hlymö pat.-mih. 178. aus hbiid. hhm- zogr. nsl. hourn^ htm. s. huni. 
c. chlum^ ac. slovak. chlm. r. cholmu. p. chefm: choim ist klr., nicht ap. Vergl. asch. holm 
Curtius 152. Verwandt mit r. chohu ist selomja, solomja: cholmeci ots vsstoka i zapada 
selomenemh sderSinid sbor.-kir. 25. uc.-zap. V. VI. ryb. 4. 92. 

hliz: klr. chohtaty infrenare. choMo, choMah Mundsperre. p. kieiznqc, chehnqc. 

hr-Bk : kr. hrkati tussire : vergl. s. krhati. c. chrkati. klr. chorkaty, charkaty, chyrcyty. 
r. churkath dial. neben chrakati novg. p. charkac, charchac, chrachac. aslov. hrakati 
screare : kein chorok-, chrok-, 

hr^l-B citus. Vergl. aind. sar ire, daher vielleicht hrö-h aus her-ls. 

hr-ht-h vertagus. nsl. kr. hrt. g. ehrt. klr. chort. r. chorts. chortovath laufen dial. 
p. Chart. OS. ÄÄorf. ns. c//ar<. lit. kurtas ist entlehnt. Grofh 44(i. vergleicht finn. hurtta 
Jagdhund. 

hr'Bvatin'B croata. p. karivat. magy. horvät. Urkundlich craudi 993. krowathen. 
Das Wort wird mit xapxdtTjC, mit lit. sarvotas bewaffnet usw. in Verbindung gebraclit. 

hr-Bzan-B flagellum. mgriech. yapC^vcov matz. 388. Vergl. armen, /arazan Peitsche 
Zeitschrift XXIII. 9. 

hvr-BSt : p. chwarstac rascheln, daher hvrasts aus hvorstd. w. hverst. 

katr'Bga navis genus. r. katorga^ katern aus dem griech. xdTEpYOV. 

kltb: r. kolba Gründling, p. kieib' . 

kl'Bbasa farcimen. nsl. (5. klobasa. s. kobasa. r. kolbasa. p, kielbasa. lit. kilhasas 
ist entlehnt, nsl. und c. weichen ab. Es findet sich weder koubasa noch klbasa. 

35* 



276 FbANZ MiKLOSICH. 

kl'Bka poples. nsl. kouk. kucet aus koucet Hüfte. b. küks Schenkel. s. kuk os 
cüxae. kr. kuk Hüfte liung. r. kulca ein Hinkender, c. klecati hinken aus klcati. 

kr'Bcag'b vas fictile. krscags zogr. s. krcag. 8. slovak. krcah. klr. korceha vrch. 28. 
r. korcaga. p. korczak wohl aus dem r. Vergl. anord. krukka urceus. 

krtCBma potus inebrians. nsl. s. c. krcraa. r. korcnia. p. karczma. os. korcrna. 

kr-Bd : s. krd grex. Vergl. creda. 

kr-bh-B : c. krchij link. os. korch. Verschieden ist r. korch Faust. 

kr'&k : nsl. krc Rodeland habd. krciti roden, c. krc. krciti. slovak. krc. klc. klcovaf 
roden, klr. korc frutex. r. korc Stamm, p. karcz Strunk, karczowaö, korczowac. 

krtk: krdciti torquere, sskraciii contrahere. grzciti se contrahi. nsl. krc. f. krec. 
slovak. krc. r. korca. p. kurcz. dokurczyc. 

kr'bk : kröknqti pipire neben krecets cicada. s. krknuti, krktati. krkljati. c. krkati. 
wr. kirknnc mori. r. kerknuth^ korkatn, karknuti. neben krecets avis genus: lit. kirkti. karkti, 
krakti, kurkti neben krukti. griech. xspxo?. ■nipxoc. aind. krk in krkana perdix silvatica 
J. Schmidt 2. 24. Vergl. crd: 

kriik : nsl. ukrknöti, zakrknuti obrigescere, mori. skrknoti zusammenkitten, s. za- 
krknuti obturari. r. okorknuth erfrieren kol. 35. 

kri.kr'B : as. kri.kri> Corcyra insula. griech. xöpx'jpa, xspx'jpa. Nach G. Daniele-, 
Ejecnik 1. 498, ist krbkrh Sabbioncello, was ich für unrichtig halte: krikrhski otoh.. 

kr'&k'B Collum, c. krk. dial. kerk. slovak. krk lebo grk. Vergl. klr. kurkosi Hucke, s. krkaca : 
nositi (Ujete na krknce. p. kark. krczgca Nacken: lit. karka Obei'arm. aind. krka Kehlkopf. 

krtma gubernaculum. krdma zogr. s. krma neben dem slav.-magy. korman. klr. 
kerma, kyrma. v. korma. Vergl. aind. karna Ohr,' Steuerruder, karnaka seitliche Hervor- 
ragung. : daher wohl krs-ma. 

kr'Bma cibus. nsl. krma. e. krme. r. korms. p. karmia. os. korma. 

krtnt mutilus. r. kornyj dial. für nizkij. kiirnosyj für kornonoMjj. kornati. vb. aind. 
kirna aus karna, w. kar, krnäti verletzen : vergl. ^j^öhö plenus. küuorozd aper. wr. knorez. 
p. knur für r. nutrecs animal qui a les testicules au dedans du ventre, eig. halbverschnittenes 
Thier. klr. knoros, ist vielleicht in seinem ersten Teile -ksno- aus krzno verunstaltet: 
krsnorez5 könnte dann als ,nicht ganz verschnitten' gedeutet werden, p. kiernoz, kiernos, 
knoroz und kiendra, kierda, kinder, kiender. os. kimdroz. ns. kjandros. 

kn&p- : s. krplje pl. f. Sclmeeschuhe. c. krpe n. slovak. krpec Bauernschuh, klr. 
kerhöi hung. r. kurpy dial. p. kurp. Man merke kr. klopac calceus ligneus mar. lit. 
pr. lett. kurpe. Vergl. griech. rd xpo'j-jraÄa. 

krrbs : c. krsati deficere, tabescere. zäkrsly ström. p. karslak verkümmerter Baum : 
lit. karsti alt werden, aind. kar^, kar^jati abmagern, kr^a hager. 

krrbsta: ar. korsta, korssta arca. Matz. 223. vergleicht lit. karstas fovea und, wohl 
mit mehr Recht, iinn. kirstu arca Grott 444. 

kr'Bst'B : okrssU zogr. circam. Vergl. lett. kärt, apkärt um, umher, lit. apikarta 
Umgebung : okrsst, daher wohl aus okrst-tö. 

kr-Btiti: klr. kortyti/: mens scos kortyt cupio aliquid, r. kortetb, zadno vyzidath Dalb. 
p. karcic bändigen. \ er gl. karciö sie für khcic si^. kr. krtiti dolore afficere mar. 

kr^zno vestis pellicea. nsl. c. krzno. r. korzno karamz. 2. n. 7 : ahd. chursina, 
crusina. krözno ist nach anderen slav. 

ml'Bh'B neben möhh vectis. griech. [io/Xo? : mhhs setzt eine Form [J-ö/v/oc voraus. 



Über den Urspkung dee Worte von der Form aslov. TRbT, 277 

mlikn^ti conticescere, cessare. mhcati. zogr. bietet nur mhc-, zogr. b. hat mhc-. 
nsl. moucati, mucati. b. mlsch. s. mucati. c. mlceti r. molcath. p. nülczec. os. mjelcec: 
aind. marg, marcajati versehren, im slav. passivisch, marka etwa: das Hinsterben, Er- 
löschen, mlök ist nicht mit aind. mluc niedergehen zu vergleichen. 

mliDij fulgur. mlsni zogr. r. molnija. molvija bars. I. polab. mäuna: aind. marn, 
mrnati zermalmen, daher in/sn-ija. 

ml-BS : c. rnlsati lecken, naschen, r. molsah dial. : vergl. aind. mar^, mrnati berühren. 

mltva tumultus. mhv-, mhv- zogr. nsl. muviti im Osten. c. mluviti aus mlviti. 
p. raowic^ ap. moiwic. os. moM6. Nach J. Schmidt 2. 284. auf mar zurückzuführen, 
nicht auf abaktr. mrü, aind. brü, daher mhva aus mel-va: vergl. mrnva aus mer-va. 

mltz: mkzq, mlesti aus melzü mulgere. nsl. mouzem, muzeia, mUsti. s. mttzem, musti. 
<?. 7nlzati, vüsti ist lecken: lit. melzu. griech. h^iy;y'j\i.i, ri.^ih(i<d. lat. mulgeo. aind. 
marg, mrgati wischen. 

ml-Bza: ac. rnka monstrum, das jedoch nicht sicher beglaubigt ist: lit. müzinas 
gigas. lett. milgs. milzis. milzens matz. 397. 

mrtd: nsl. mrdati bewegen, wedeln. ß. mrdati. slovak. pomrtkat. p. mardac, 
margac. merdac ogonem. Vergl. s. mrdnuti^ vrdnuti declinare. 

mr-Bd: s. mrdan langsam: vergl. aind. mard, mardati, mrdnäti conterere. 

mrtg: klr. morhaty winken. r. morgath. murgaU. p. mrugac blinzeln: lit. mirgeti 
flimmern, lett. mirgt. Hievon stammt wahrscheinlich lit. margas bunt: w. merg. 

mr-Bh: mrösa cadaver. mrdsavd macer. c. mrcha Aas. Vergl. w. mer und aslov. 
mncina mortuus. nsl. marha iumentum ist fremd: ahd. marh, marah. 

mr-Bk: mrsknqti obscurari. mrsk- zogr. c. smrknoiiti. p. mierzchnqc. mierzch. klr. 
mercyt es fällt Staubregen verch. 86. smerk. merchniUy. r. merkniUi.. Vergl. mhknqtl. 
c. mrkati winken: lit. merkti die Augen schliessen. apsimerkti blinzeln, lett. acu-mirklis 
Augenblick, w. merk, woher mraks, d. i. morks. 

mriik: mrnkati coitum appetere. nsl. mrcati murmurare. mrkati se lascivire. mrkac 
hircus. s. mrkati. se. Vergl. r. murcati.. p. markocic. markotac neben mrukac. Die wahre 
Bedeutung ist: einen gewissen Laut von sich geben. 

mr'Bky: nsl. mrkevca daucus silvestris. c. mrkev daucus carota. klr. morkov. wr. 
morkva. r. morkovh^ morkva. p. marcheiv. os. morckva, morchej. ns. marchvej. lit. 
morkva ist entlehnt: ahd. morahä, morhä. 

mr-Bl-B mortuus aus mer-h von mer, mreti neben mrsti aus mer-ti. mirs, 3. Seite lOG, 
aus mer-5s wie mwci aus merq. mröhs, 3. Seite 105, aus mer-hö usw. Vero-1. inrstvd. 
p. umarty dial. für uriiariy. mrstb. praes. nibrq, nsl. merjem neben mrjem. Von mel, mleti 
meiere erwartet man analog mhh aus mel-h: mel-ln erklärt die poln. Formen miot-i, 
pioi-f usw. 3. Seite 455. 

mr'Bnir: mrmirati murmurare. nsl. mrmrati, mrmlati. c. mrmrati., mimrati, m.umrati. 
wr. mormyV Brummbär, p. marmotac: lit. murmeti. griech. ja.op[X'jpco. aind. marmara 
rauschend, armen, mrm'njel leise reden. 

mr-Bs: s. mrs Fleischspeise im Gegensatze zur Fastenspeise, aslov. mrssiti se foedari, 
wohl : durch den Genuss von Fleischspeise an F;i,sttagen : lit. smarsas Fett. Mit s. mrsiti 
verwirren vergleiche man got. marzjan ärgern und lett. melsu, meist verwirrt reden. 

mr-BskTb flagellum. c. mrskati flagellare. klr. m-ursimty schlagen, morskaty. v. morsnnti,. 
morScitb runzeln, morscina. -p.marsk. marszczyc, &lt rnerskac. os. murskac. zmorsk. ns. marskas. 



278 Franz Miklosich. 

mr'Btva myrtus. mrstva setzt ein älteres mi'dty aus merty voraus. 

mr-BtVB mortuus. mvöt-, mn^- zogr. nsl. mrtev. r. mertvyj. mhrstva novg. p. marhvy. 
Suffix ist tva, dem lat. tuu entsprechend: lat. mor-tuus. lit. martuvl f. ist entlehnt. 

mr'BtB : sr,mi'öli> mors, snmvöth zogr. nsl. s. c. smrt. r. smert',. p. sinierc. os. smjerc^. 
ns. smjers. lit. mirtis. smertis ist entlehnt: aind. mrti aus marti. Man merke den s. 
On. mrtovlnsi aus äp[j.aL(o).ör. 

mr-BVica mica. nsl, c. mrva. kli-. inerva. p. mievzica. ns. mjerva. Vergl. lit. mai'va 
und die "Wurzeln mer, mel und in Betreff des ra mhva. 

mr'BZ : mrsznqti congelari. nsl. mrznöti. r. merznuth. c. mrznouti. p. mar-znqc. 
polab. marzne. kas. injarzna6. os. mierznyc. ns. marznus. w. merz. 

mr'BZ : mraznqfi, mrszeti abominari. mri>zosti> zogr. nsl. s. mrziti. r. merzith. (■. mrzeti. 
p. mier-zi6: mierzi mie jad^o. omr-ziec. os. mierzac. s. omraza aus omorza. w. i»crz. 

nrtl'b ingressus aus ner-h von ?ie?-. nreti. nrzh ist nach der Analogie von mrölr, auf- 
gestellt, kr. zanere u i^^'opast. ponimfl demittere mar.: lit. nerti einfädeln, aind. nar. 
nrnäti führen. 

pl-Bh: slovak. ^j/c/i?(«f calvum fieri. plchavy neben plechavy calvus. w. pelh., woher 
auch pUh-, im aslov. pUs': Mit plz (plzne mu srst) scheint ^^/ä durch lAz-s, pls vermittelt 
werden zu können. 

pl'Bh'B glis. nsl. jjO'uh. puh. (■. 2*l(^h. p. pilcli. ahd. bilih. 

plik-B turba. zuentibolh in einer Urkunde für svetojilsks. kr.jilk auf den Inseln CrnL-ic'. 
I.etopis XII. s. j>«Är. c. 2^^^'> jetzt 2^hfÄ- klr. jjw^Ä;. po'fk buk. 202. r. polkö. p. ^>o//.-. 
jm^k aus dem klr. (Vergl. sidetopefk), ^>/?/</ für ^j/wä- zof. aus dem cech. lit. pulkas, 
lett. pulks sind entlehnt, ahd. folch, folk. Vergl. aind. parc, prnakti mengen. 

pli.nica: nsl. punica socrus hung. s. imnica mater sponsae. Dunkel. 

pl'BU'B plenus. ])l7,n- zogr. nsl. lioim. j)un. (•. plny. kr. ptn auf den Inseln C'rnfio, 
Letopis XII. r. 2^oInr, neben polonö ryb. 4. 280. p. pehiy : vergl. pilny fleissig. lit. 
piJnas voll, bei bezzonb. pilanas. pilnai fleissig Brückner HS. pilti, pilu giessen. lett. 
pilt voll werden, w.j^e/. altir. län voll. lat. plenus aus pelnus oder richtiger aus ple-nus : 
vergl. explenunt. aind. pürna. Vergl. ä-pr-ta beschäftigt, abaktr. perena. 

pl-BStB coactile Filz. c. pAst. wr. pol^6 Haare auf dem Körper der Thiere (s. dinka). 
r. polsfh. p, pllsc, pilsn. plsst'. und Filz sind verwandt: lihsth ist wohl phd-it.. 

pltz: ^;?33a repo. nsl. pouzek. pouznoti. pouzeti. plaziti. b. 2)hzi vb. kr. p^tze mar. 
s. puznuti. c. plzhj. klr. pohaty. r. polzti. p. pehac. Hieher gehört aslov. ^j/si'. 
Cochlea, nsl. pouz^ puz usw. Vergl. ophzncrti depilem fiieri. p. pehnqc abfärben und 7:>/ö/?. 
Vergl. aind. sparh, sprhati appetere. Man merke nsl. spjlzek lubricus. Neben aslov. 
phzq besteht plezn, beides aus pehn ; ebenso besitzt das p. p/e5(^ (plezie. plezh, splozh'm 
sie) neben pehac. 

prid: nsl. prdrti pedere. c. iirdeti. r. pjerdet'.. p. pierdziec, piardnqc. lit. perdzu, 
persti. lett. perdu, pirst. aind. *pard. parda. pardana. griech. -so^o). ahd. firzan. 
and. freta. Damit hängt zusammen nsl. pezdeti. c. hzditi. p. hzdzic. lett. bezdet. lat. 
pedere. 

prtg: isprögnati exsilire. pröga, prziina novella tritici grana '/t^pa. s. j^'^yc- k''- 
perha Stopfwachs. r. perga Blütenstaub, p. p)ierzgnq6. pierzga. polab. p'ärgne. Vergl. 
J. Schmidt 2. 4S9. 



Übee den Uespbung der Woete von der Form aslov. tht>t. 271' 

pr^h : nsl. prhati salire, volare, prhuta. prseti nieseln, s. prhnuti. c. prchnouti. prieti. 
klr. porchatij, perchaty (sfiizok naperchaje buk. 205.), pyrchnutif. parch aus dem p.; porskyj 
scheu, perc/ikyj rauh. r. perchah, porchaP,. porchava. p. parch. pierzchna6. purchawka, 
pruchaiüka. os. pefchaC. porchava. ns. parch. Mit der w. pers, perh hängt zusammen 
plahs timidus (vergl. p. pierzchliwo-sc und poptoch) und praliü, prdsth pulvis : mit prahn 
hängt zusammen nsl. prhnöti putrescere, eig. zu Staub werden, prhek mürbe. Alle diese 
Worte werden zusammengehalten dui'ch die Vorstellung leichter, rascher Bewegung. 
Vergl. nlid. stieben und Staub. Vergl. aind. w. pars besprengen und anord. fors. 

pri,kno : pröknens ex asseribus factus. i?. prkno. p. parkan. 

prilt qui fulsit aus, per-h von lier, preti. kr. odprsi iwata mar: lit. spurti stemmen, 
aind. sphar, spharati spannen. Vergl. r. pei'td Schemmel. lit. nüpertas halsstarrig hängt 
mit wr. nupercca vb. zusammen. J. Schmidt 2. 501. denkt an ein ap. naperty, Brückner 112. 
an p. naparty. 

pr-BSi dual, pectus. prssi zogr. nsl. prsi, prsa. (5. prs. klr, persy. r. persi. p. pi&rs. 
lit. pirsis. pirsingas breitbriistig Geitler Lit. Stud. 104. Nach Brückner 118. ist pirsis 
entlehnt, wogegen s für aind. ^ Einsprache erhebt. abaktr. pere^u, woraus sich ein 
aind. prsu ergibt, aind. par^u ist Rippe. 

pitsida persia. pröskd für pershsks persicus. Vergl. prdnatö neben perhuafö alatus. 

pr'BSk : prsskanije mugitus. nsl. prskati se: koza se prska die Ziege ist brünstig. 
^. prskati. klr. porskaty schnarchen, r. porskah hetzen, p. parskad schnauben, os. 
porskac. pjc^rskac. ns. pnrskas. 

pr'BSk : s. ode u prsak ruptum est. r. porsnuth ferire. 

pristTb digitus. prnst-, pnst- zogr. nsl. |>r5/. ß. jj/'s^ r. persto, persa. p. pieric. 
naparstek. polab. pärsten ßing. os. porst. lit. pirstas. lett. pirksts. Vergl. aind. spar^, 
spar^ati berühren. Man beachte aind. k. lit. s, slav. s. lit. nüperckas ist entlehnt. 

pi"BstB pulvis, nsl. prst. c. prst. ar. persU. p. piersc zof. Vergl. prnh. 

pr-Bt: pratiti corrumpere. r.-slov. isportiti imenie ^loiaxopirtCs^"^ op. 2. 3. 544. 

pr^t-B pannus. jjrsf- zogr. nsl. prf. r. portomoj. portki. c. prtati flicken, prtdk. 
p. part. Hieher gehört vielleicht s. nnprtiti aufladen. Vergl. plat-no. 

pr-BtB : s. prt f. prtina. ß. prt. slovak. abweichend pirf. klr. p(:rt.i pyrt Weg fi'ir 
Schafe vrch. 48. w. per (prati) conculcare. 

pr'BtB : paprsth, paprati f. vestibulum. s. papratnja. r. paperh. Vergl. r. pf-rti,. lit. 
pirtis Badestube. lett. pirts. finn. pirtti Groti» 445. 

pr^varB februarius aus fervarius mon.-serb. 333. 334. 

pr-Bveretej 'jzspßspszatric. 

pr-BVB primus. pröv-, priv- zogr. nsl. prvi. priuue fris. c. p)'>"vy. r. pervy}. p. piericiej 
pierwszy, alt pirzity. lit. pirmas. lat. primus aus per-mos. aind. pürva der vordere, 
frühere aus parva. apers. paruva. prsvn ist per-v5, dessen Stamm auch dem p?^i zu 
Grunde liegt und im umbr. per-ne, lit. per-nai usw. vorkömmt J. Schmidt 2. 3<)1. 

pr-Bz: klr. sjjorziiyj, porznyj fett. i. przniti. p. par-2?? /c' besudeln, Vergl. mr35. s. .'^t 
przni rixosus von preti, p^rjq. 

skl-Bz: slözdkn lubricus. nsl. sknzek habd. au? sklzek. Mizek, slizek schlüpfrig, skliz- 
noti. posklesnöti hung. psal. 38, 17: daneben spolzek, splujski^ slojski von plsz. s. iskliznuti 
mik. c. sklznouti, sklouznouti. slzly, slizky. kluzeti. kluzky. slovak. klznut sborn. 32. 
klzat^ kluzat. klzky. klr. sotznuty^ cholznuty sa. soizkyj, choizkyj. siyzs'kyj. siyzota. siyzhavyöa. 



280 Franz Miklosich. 

wr. slizkota. kolzac sa. r. skoh.zit',. skohzko. skokolzati,, alt zakokolznuti. sklizniith. sliznuti,. 
kolzatb, cliolzaU. golzti. glezko. p. kiehac. slizki. Vergl. aind. sarg, srgati entlassen, schnellen, 
schleudern: im slav. medial. Entwickelung : serz, srz, strz, stlz, sklz, slz usw. Vergl. shza. 

skr'bb: r. skorbnuti, siccari. skorblyj. Vergl. lit. skrebti J. Schmidt 2. 491. 

skr-BbL eura , moeror. skrsb- zogr. nsl. skrb. r. skorbi' : p. skarb sammt dem 
damit identischen r. skarba supellex ist ahd. scerf obolus. 

skr^di : oskrsds instrumentum lapicidae. C. oskrdj oskrd. r. oskordö. p. oskard. lit. 
skerdu, skersti schlachten, skarditi schroten, pr. scurdio Bicke, Haue. Yergl. skrada. w.skerd. 

skyrtli qui liquefecit aus skver-h^ p. skivari usw. von skver, skvreti. Vergl. .fkvmk. 

skyiik : s. skvrcati, kvrcati stridere mik. stulli. c. skvrceti prasseln, klr. zaskvar- 
caty. p. skv:ievk. skuierczec. es. svjerc. ns. snerc gryllus. w. skverk. 

skvr'&na inquinamentum. skvrsn- zogr. nsl. skrun adj. skrunoba aus skvrn-. kr. 
ckvrna mar. r. skverna. os. skerjeda Unflat, p. poskwierni^. ap. posktcirnac. lit. skverne 
ist entlehnt. Vergl. skvrah. skvara. 

sliDBce sol, diminutivum von * shno, neben dem sehr seltenen slutihce anth. shm-ce 
zogr. nsl. sounce, sunce. s. stoice. c. slunce. slovak. slnce, slnko. klr. sonce für solnce. 
r. solnce. wr. s-lonce aus dem p. p. sioiice, shnko. os. stoiico. ns. slynco, shmco. lit. 
lett. saule. got. sauila-. aind. w. sur: svar, svarati. abaktr. hvare. 

slTip: shpatl neben slepati salire aus selp)-. aind. sarp, sarpati schleichen, gleiten, 
griech. spiro). lat. serpo. 

smr'Bd: smi-ddeti foetere. nsl. ftrnrdeti. v. smrd^ti. r. smerdet/.. p. smierdziec. lit. 
smird: smirsti. smirdas. pr. smorde Faulbaum, w. smerd. Eine w. smerd liegt auch 
dem ahd. smerzan zu Grunde. 

smrtd'B plebeius sup. 7G. 10. wr. smerdz collect. ar. xmerds. p. smard. Umierd 
scurra. smerda dial. m-ahi chfnparzek. piesek, ptoszek usw. mlat. smardo : villa cum smar- 
donibus. Die p. Smurden waren wahrscheinlich Hörige. Mit dem vorhergehenden ^Vorte 
hat dieses wohl nichts zu schaffen, mhd. zmurde geknechtete Slaven an der Säle. mlat. 
smurdus, smurdo matz. 309. 

srnrtg : p. osmorgac Blätter abstreifen. 

smrtk : smrskat/ nasum emungere. smrscati haurire. svivskö mueus. nsl. c. smrkati. 
klr. smorkuta. smarkol', gmarok (smarok). r. smorkatf,. morgah dial. p. sniavk. smarkar. 
kas. smorko Sternschnuppe, os. smorkac. ns. smarkas. lit. smarkata, smurgis und snarglis. 
lett. snerglis. 

smrtk, smrög : nsl. cmrcek aus smrcek Morchel, klr. smurz. r. i^morcoks. r. smrha, 
smrze. p. smardz, smarz neben smarczek. os. smorza. ns. smorzc. Vergl. ahd. morhihi. 
mhd. morchel. 

smr'Bk.: smrsci, cedrus. smrech iuniperus. nsl. smreka neben smereka. s. smrk. smrjeko. 
c. smrk. sm7'ci, smficf. kli-. smerek aus smevk. v. sviercie. p. .-tmerek. smrok. smrek. swievk. 

sr^b : srahanije quod sorbetur. nsl. srebati. b. io'öba. (■. strebati. klr. serbaty. r. 
serbath. p. sarbac\ dial. siorbac. os. sreba6. lit. srebiu neben surbiu, bei Szyrwid 271'. 
sriaubiu, srebti. struba Brühe bezzenb. lett. strebt, lat. sorbere. nsl. srebati, eig. sn'- 
bati, und os. srebaö beruhen wie srsba- auf serb-: vergl. slspati, slepati. 

sr'Bb : r. serbalina, sorbalina, sorobalina Hagebuttenstrauch. 

sr'bbiü'B serbus. s. srbin. c. srbove die Sorben. 

srtbi. : klr. j^f^serbyra privigna. i-. paserbn privignus. p. posierb, pasierhica. 



1'bek den Ürspbung der Worte von der Form aslov. TirtT. 281 

sr^do : srödhce cor, deminutivum von * srado. srul- zogr. Vergl. laskrtd^ aus und 
neben laskosrzds gulosus. nsl. srce. c. srdce. wr. serce. r. serdce. p. serce. sierce zof. 
osierdzie. Für die europ. Sprachen und das armen, ist kard, ^ard, für die arischen ghard 
anzusetzen, lit. sirdis. lett. sirds : lit. sirditi s zornig werden ist mit klr. serdyty S zu ver- 
gleichen, got. hairtan-. ahd. herza. griech. xapota. lat. cord-. armen, sirt. A'ergl. aslov. 
si'oda aus serda. nsl. srdina neben sredtna Mitte, srdica Brotkrume und aslov. strzza. 

sr^gB sergius. sngh sis. 29. sngije nicod. 

sr-Bh: srsliskö^ vssrshh asper. srsJmqti: glava vszserse tichonr. 1. 258. nsl. srseti hispidum 
esse rib. srsiti se. s,. strsiti erigi: strsi kosa: ustrhnuti perterreri 2iv. 149. hängt mit strahs 
zusammen. c. srsiti. srsaty horridus. klr. serstkyj. serechovatyj rauh. r. sersavs rauh. 
serchovatö. screclwvatd. p. szerchla schlechte Schafwolle, szerstki, szorstki. lit. siurkstus, 
siurgzdus rauh ist wohl poln. Als w. ist sers anzunehmen. 

sri.kati sorbere. nsl. srknoti, srkati. s. srknuti. c. srkati. p. sarkaö. sröka aus snbka. 

sri.in^ga: klr. senirjaha. wr. sermjaha. r. sermjaua, senmjazka. p. siermiega. lit. 
sermega ist entlehnt : vergl. mgriech. axap7.[JL7.YYtov. mlat. scaramanga Duc. 

sr^ii- : srsiiinö e pilis factus. Vergl. lit. seras Borste, serti s sich haaren, sernas der 
wilde Eber und aind. ^alja Stachelschwein. 

STtna caprea. nsl. c. srna. r. serna. p. sarna. os. svrna, serna. lit. stirna. lett. 
stema, stirna. 

sr'&p'B falx. sröpö zogr. nsl. c. äj^?. b. sör^J. r. serps. p. sierp, ap. sierzp. os. serp. 
lett. sirpe ist entlehnt, ahd. sarf. griech. ärju-q. lat. sarpere. Hieher gehört s. srpac. 
c. sri^ek. klr. serpucha. r. sei'pö, serpucha. p. sierpik serratula. 

sr'BStB pili. nsl. c, srst. r. sersib. p. siers6, szersc. ani siortki für ani siersci. os. 
sersc. lit. serstelis ist entlehnt Brückner 141. Vergl. srsk. 

srtsa vespa aus srsh-ja. srssenb, srssenh, strssenh, strssbls crabro, so genannt wegen des 
behaarten, rauhen Körpers. nsl. srsen. c. srsen. r. serseru,. p. szerszen, sierszerl. lit. 
Sirsü, sirsis, sirslis. sirsola Hummel, lett. sirsis Wespe. Vergl. srsh. 

stl'Lb'b columna. sthha scalae. nsl. stub gradus hung. r. stolbö ; stolohd ryb. 4. 280. 
lett. stulbs Pfosten ist entlehnt. Vergl. sthpa. 

stl^pTE. columna, ursprünglich wohl etwa Leiter, sthpz zogr. nsl. stoup^ stup. c. 
sloup. slovak. stlp. r. stolpö: damit hängt ostoJopd und oslops zusammen Grots 73. 
p. shp, sihqj: stotp ist russ. lit. stul'pas ist entlehnt. Das Wort beruht wohl auf aind. 
sarp, sarpati. t ist ein Einschub zwischen s und /, wo so oft zwischen s und r. \ ergl, 
sthhv und hstvica und hinsichtlich des t strng. 

str-Bb : ustrabnqti, ustrsbeti maturescere. strsbls, stnbdkd durus. w. sterb. Vergl. anord. 
stjarfi Starrkrampf, ustraba recreatio aus ixstorba. Die Vorstellung des Harten und Starren 
vermittelt die des Kräftigen, sowie die des Todten. 

str-Bg: strzgq und stregq, stresti tvjpslv, (puXdaocW observare, custodire matth. 2'^. 54; 
28. 4. lue. 8. 29-nic. nsl. streci, strezem usw. lit. sergu, sergeti. 

Str-Bg-: nsl. strzek regulus. s. strjezic. p. strze^, strzy£. w. stetig, woraus sti g- 
und streg-. 

str-Bk: nsl. strcati hervorragen, c. strceti, trceti. klr. storc adv. r. torcatb. storcb. 
torckomn. forkiseniö. p. sterczec, styrczec, stoi'czec, starczec. czczec, czczaiy aus strczec, strczaiy. 
aa storcu. Mit stark, sterk worüber man stolpert, Stein des Anstosses, vergleiche man 
r. sirciti stossen. 

Denkschriften ter phil.-hist. C'I. XXVII. Bd. 36 



282 



Franz Miklosich. 



str^k: ströknqti neben streknqti pungere. strökd, strekö oestrus. nsl. strkati: hlago se 
strka wenn es (das Vieh) durch Bremsenstiche scheu wird. Unterkrain. c. stfecek oestrus. 
p. stark. 

str-blcB c'iconia. nsl. strk. strok hahd. storkla meg. b. strzk, strsk. s. strk. r. sterchö. 
lit. starkus. lett. stärks. ahd. storah, storh. mhd. storch. anord. storkr. Entlehnt : 
niagy. eszterag. rum. stürk. alb. stirkjok. 

strilt qui extendit aus ster-h von ster. streti. 

strtnad'B : nsl. c. strnad Goldammer. slovak. strnadel. klr. sternyk, sternadka. 
r. strinadka. p. trznadel. os. sknadz, knadz. ns. tsnarl, snarl. Vergl. ags. stearn. lat, 
sturniis. 

str-Bü-B clavus, gubernaculum. \'ergl. ahd. stiura, ags. stearn und lit. stiriju steuere. 

str-Biii) stipula. nsl. 8. strn. klr. stern, steriia. r. sternja. sternh dial. p. scierii, 
eiern, os. ns. scerne. 

str-Bp: ströpota asperitas. strsptit-, varletas. r. stvopota. Vergl. lit. serpeta Splitter. 

str-BVO, stvTiVh cadaver. klr. r. stervo. wr. acerva. p. scierw. os. ns. scerb. s. strv 
Reste eines vom Wolfe gefressenen Viehes. Vergl. lit. stireti steif sein. lit. lett. sterva 
ist entlehnt. 

str'Bza, strözeuh medulla. nsl. strzen, srdek. s. srz, stri, src. c. stfez f. Strien, streu, 
zfefi. Ivlr. stryzen, serdce. wr. sirizen, astrizeü. r. sterzeni-, strezem-, streSa, strezh, serdce- 
vina. p. zdrzeii, drzen, rdzen, drdzeü. Vergl. sierdzien für sicorzen u wozu, r. serdecnikr., 
svorenh, skvoreuh, nsl. sora aus und neben svora. ns. dien. lit. sirdis. lett. serde. Geitler, 
Lit. Stud. 70, vergleicht pr. strigeno Gehirn. Reift" bemerkt: sterzem, pour serdzew, de 
serdce ou de sreda. Von srsdo ist auszugehen, dalier *srszda, *srddja, und davon *srsdzem. 
Die Einschaltung des t zwischen s und r ist Jiäulig : Schwierigkeiten bietet z für zd, 
das sich jedoch aus dem vorhergehenden t erklärt: strözem- für srsdtenh. s. srz, s?*c steht 
für strdj. 

SYrtbl-B neben 5yr3c?/3 Bohrer, wal. sveder aus svrder. h. svsrdel. r. svtder. \dr. svei^dl'o. 
sverdeT. r. sverJo. sverdeh. sverliks dial. Mit svröhh vergleiche man lett. svärpsts Bohrer. 

svirbbi., svrahö Scabies. nsl. srheti für svrheti jucken, srab für svrah. s. svrhjeti. 
c. svrheti. r. sverhn. p. sioierzb. lit. skvirbinti. Vergl. got. svairban wischen, w. sverb. 

syricati sonum edere. nsl. c. cvrkati. klr. sverscuk, sverscok Grille, cvirkun. r. sver- 
catb. svercs, svercokö. p. swierszczet'. siderszcz, siciercz, diciercz. (huierczed. swiergotac. lit. 
svirksti. lett. svirkt. Vergl. svraka aus svorka. w. sverk. 

svri.p: svröps ferus. nsl. sr^j für svrj), sowie srep für svrep, aslov. mit dem Eiii- 
schub des e: svereps. Vergl. lit. siurpti schaudern (von der Haut). 

slik-B sericum ist aus r. si'lkö slovenisiert. klr. so4k. lit. silkai ist entlehnt, pr. 
silkas. ahd. silecho. anord. silki. engl. silk. lat. sericum. 

stlTbh : klr. stoichaty. p. sz'urchaö, stursaö stossen. 

str'bb : s/rdbina fragmentum. nsl. scrba. skrha. skrhast edentulus. c. sterha, sterbina 
Spalte, ac. scrbivß Dalimil. klr. scerba. scofb neben skeTa Fels. r. scerbina. p. szczerb. 
os. söefha. lett. skjirba Ritze, atskjerbi, atskarbi Riss. ahd. scirbi. aind. kharba ver- 
stümmelt aus skharba. Vergl. s. strbka. c. sterbak. r. scei'bak. p. szczerbak Cichorium 
endivia. w. skerb. 

str'Bkt: c. sterk. p. szczerk Kies. 



Über den Uespeung dee Worte von dee Foem aslov. trt.t. 283 

tlTtk : thhq, tlesti npoaecv pulsare. thcete zogr. nsl. touceni, touci und ileci, daneben 
im Osten tucem, tuci. c. tlukii, tlouci. slovak. tlciem, tlct. r. tolkio^ tolocb aus tolch neben 
tolä kol. 27. Aus toloch darf selbstverständlich kein aslov. tlasti e-efolo-ert werden, 
p. thike, thic, wie c. tluku, aus tlko, Üc. os. tok. ns. ttukas. lit. tulkocus Mörser- 
keule ist klr. toikac. 

tltk-B interpretatio. klr. toik. r. tolkn. tolkovath verstehen dial. : lit. tulkas. lett. 
tulks Dolmetsch, tolks Rath sind entlehnt, mhd. tolke, tolk. anord. tidkr. aind. tark: 
tarka Vermutung, tarkaja vermuten. 

tl-BinacB intei-pres. nsl. tolmac. c. tlumac , tlumoch. kr. tumaciti. r. tolmacd. 
p. thimacz. os. tolmac: lit. tlumacus. rum. tiilmac. magy. tolmacs. mhd. tolmctsche 
sind entlehnt. Matz. 348. führt pers. tilmaci. türk. dilmad2 an. 

tltp : vssthpiti, vsstlapiti retinere, mulcere. Vergl. lit. telpvi, til'pti Raum zum 
Bleiben haben. 

tl-Bpa turba, eig. etwa Gedränge, klr. toipa. natoJ'p. r. tolpa. Vergl. s. irpati se sich 
drängen und p. ti'um. 

tl'BSti, pinguis. thst- zogr. nsl. tozist, tust. c. tlusty. slovak. tlsiij. r. tolstyj. p. thisty 
OS. tohty. ns. Uusty, kiusty dick, stark an Masse. 

trtg: trsynatii trnzati neben trezati vellere. trdza-, trhza- zogr. nsl. tryati. c. trhati. 
trh. r. torgati,, terzah. p. targac. os. torha^, terhac. ns. tergas. got. thairkan- Loch, 
aind. targh : tarh, trhati, trhati, trnedhi zerschmettern. Man vergleiche nsl. ira^ habd. kr. 
vestigium lue. s. t)-aga progenies ziv. mit b. trögnö, trsgnuvam gehe weg. Es gibt jedoch 
weder ein torogs noch ein trog. 

trtgt forum. t7'ög- zogr. nsl. t7^g. ?. trh. r. torgö. p. targ. os. torhosco. ns. torg 
im On. torgov. lit. turgus nach Brückner 148 entlehnt, lett. tirgus. 

trtk : nsl. trkati klopfen. klr. torkaty rühren. wr. torkac einstecken. r. torkatb, 
tolkath. Vergl. thk und c. strciti stossen. ns. starkas, starcis. 

tr-Blica : nsl. s. trlica Flachsbreche, c. trdlice, trlice. klr. terly6a. p. tarlica, cier- 
lica, ciarlica. os. cerlica. ns. tarlica. w. ter: trölica aus ter-dlica. 

tril-B (|ui trivit aus ter-h von ter, treti. kr. rasfrse Isaijic mar. p. tarl. tarty. Damit 
hängt zusammen p. tarh, terto Reibezeug, Froschlaich, tarlka mortariolum zof. tarka. 
tartka. r. terka: skaterth Tischtuch möchte einem aslov. chskotrath zu entsprechen scheinen: 
klr. skaferfa. wr. skacerka. lit. skotertis. Grot:& 455 denkt mit mehr Recht an ein 
dem nhd. Schetter verwandtes Wort. lit. terlice Reibenapf ist klr. teriyca. 

tr'Bü'B Spina, trsn-, tn>n- zogr. nsl. c. trii. klr. teren. tern. ternovyj buk. 94. r. terns, 
terenö. j)- tarn maig. tarn, eiern, os. cern. ns. sierii. tarnik, ternik. got. thaurnu-. ahd. 
dorn. Lautlich identisch ist aind. trna Gras. 

trtp : olrsjinaji torpere. trnpskö acerbus, eig. rigere faciens. nsl. strpnoti. utripati 
habd. b. otrdnn, otrnpnü verk. 183. 370. kr. ovce strple gelte Schafe Istrien. s. potrnuti. 
c. trnouti. r. terpnuth. p. cierpnqc. ns. scierpnus. lit. tirpti. lett. tirpt. lat. torpere. 
tr-Bp: tröpcti j)ati. nsl. trpeti. c. trpeti. r. terpetb. p. cierpiei:. cirzpiec malg. «^s. 
cefpjec. ns. serpjes. Wenn trspeti pati und trsjmaii torpere identisch sind, so bedeutet 
ersteres eig. etwa , aushalten' J. Schmidt 2. 31. 

tr'Bti neben treti terere. nsl. trti neben treti aus ter-ti. 

tr'Btort sonus. r. torotoriU schwatzen entspricht einem a«lov. tratoriti aus tortoriti. 
A ergl. nsl. potrtrati sonum edere. trtranje tumultus nieg. p. tavtas, tertes Lärm. 

3Ö* 



284 



Franz Miklosich. 



tvriidt fii-mus. tvrsch zogr. nsl. trd. 2. tvrdy. wr. cvjordyj, cvjored. cverdyna, tver- 
dinia. r. tverdyj. p. twardy. twierdzic. pocwierdzic maig. kas. cvjardi. os. tvjerdy, 
tvjerdzic. ns. tvardy. tvarzis. Vergl. lit. tvirtas. 

vl'Bg: vhgnks humidus. nsl. vouhek, vidiek. vo^gnoti. odvolgnoti. slovak. vlhnnf. klr. 
vuchkijj aus volhkyj. vochcyty wässern, vochnuty. vidliz. vidfyha Tliauwetter verch. 7. aus 
vödvilz usw. p. odwilz. wr. volkij humidus für volliky. r. volgnuth. p. idlgnqi'. w. t^elg. 
aslov. nsl. vlaga. os. vhha. lit. vilgiti. lett. atveldzet. velgs, valgs feucht, ahd. welc 
madidus, marcidus. Vergl. aind. varg in Qrg, ürgä, ürgas Nahrung, Kraftfülle, Saft. 
vl'Bga oriolus galbula. nsl. vouga, viiga. e. vlha. r. Ivolga, nacli ^likuckij auch 
volga, vologda. p. wilga, imjwilga, loyivielga. lit. volunge. 

vltk^, vlrsti trahere. vhk-, vhk- zogr. nsl. vleci, vlecem. kr. olic mar. s. vuci, 
viicein: u aus /. e. vleku. klr. vohku. r. vleku, volokn. p. idoke. os. i'/ec, vleku. ns. 
/rto (vTac), Takv, Tacu. lit. velku, vilkti ziehen, vilkiu, vilketi anhaben, lett. velku, vilkt. 
apvilkt: nsl. ohleci anzielten. griech. sXvwo aus FsXxdJ, Vergl. aind. varc, vrnakti. das 
mit varg gleichbedeutend sein soll. Nur das aslov. und s. besitzen auf vhk beruhende 
Formen, vlesti entsteht aus velkti, voloku aus volhi. 

vl-Bki lupus. vl'.k- zogr. nsl. voak, ruk. b. vlsk^ vdk. s. vuk. e. vlk. klr. rolk. 
v. Volks. ^. lüilk. ]i2i&. veik, vO'ik, vilk. ^olah. vänk. os. vjelk. ns. velk. lit. vükas. pr. wilkis. 
lett. vilks, ulks. griech. Xöv.oc, o\r.6c J. Schmidt 2. 338. aind. vrka. abaktr. vehrka. 
vl'Bna lana. nsl. vovva, vuna. (•. vbia. r. volna. klr. wr. rolna. p. webia. os. 
volma. lit. viJna ist nach lirUckner 153. entlehnt, got. vulla. ahd. wolla. aind. var, 
varate, vrnoti, vrnäti verhüllen, urnä Wolle, vh-na aus vel-na. 

vl'Bna lluctus. vhn- zogr. c. vlna: r. volna. ap. welna. lit. vilnis. ahd. wolla 
aind. var in ür-mi Welle, vh-na aus vel-na. Vergl. via in vlajati. 

vl"BS: vhsnati balbutire. vhhvz vates, eig. wohl der Zaubersprüche murmelnde, nsl. 
vujvica pytho hung. kr. viüditi, vuhlovati fraudulentum esse mar. für vuhviti usw. vuhlen 
lue. r. volchvd. volchiiö dial. 

vrtba Salix. nsl. s. c. vrha. wr. r. verba. p. icicrzha. os. vjef'ba. lit. virbas 
Reis, Itute. lit. verba ist entlehnt Brückner 152. Vergl. lat. verber. 

vr-BCB urceus. vrscbva doliura. nsl. V7\'. Vergl. lat. urceus, got. aui'kja-. 
Vl'Bg: vrdgq, vresti iacere. vi'sg- zogr. nsl. vrzem, vr^ci und vrci. c. vrhnotiti, vrci. 
V. vergatJ,. p. loierzgac. ns. vjergas. Vergl. got. vrikan 5uöx=iv. aind. varg, vargati wenden, 
beseitigen, vr&sti aus verkti. 

vr-Bh. : vrdhq, vresti triturare, eig. wohl aufhäufen, nsl. vrsiti (proso) austreten, vrsnj. 
b. vnh. s. vrsem, vrijeci. r. versb. vhrsb, vbnsb novg. w. verlc vrakn. r. vorochn. Man vergleicht 
griech. dTrö-Pepa=. lat. verro. ahd. werran Fick 2. 247. vr('sti aus verhti. Vergl. vrshru 
vr'Bli'B cacumen. vrshö, vrös- zogr. nsl. vrh. c. vrch. klr. verch. r. verchö. verbchr.. 
verechs dial. p. wierzch. kas. vjerzch. os. vjef-ch. aind. vars in varsijäs der obere, 
varsman das oberste. Vergl. n.=L svrsi Zweige prip. 22G. Nach lit. virsus erwartet man 
ein aind. var^. Vergl. V7'sh. 

vr^k : vrskati, urscafo' sonum edere. ko7ii vrbkomb rbzuste A&ml. 184. ns\. vrkati girren. 
s. vf'cati murmurare. vrcati linum pectere. vrncati mussitare. e. vrkati, vrceti. r. vorcatb, 
vnrkovatb. p. warkac. os. vorcec. lit. verkti. Vergl. p. markotac. 

vr-BkocB crines plexi. c. vrkoc. klr. varkoc Nestel aus dem poln. p. ivarkocz. 
Vergl. nsl. frkocati crispare. 



Ubee den Ursprung der ^^'uBT^; von der Form aslov. Tiivr. 285 

vrtli (|ui coxit, qui clausit aus ver-Zs von ver, vreti. c. vru, vfiti, vfel. slovak. 
vrem, vret, vrel. p. lorec, u-i-zec, kipiec. woda wre. woda wrqca für war. wrzec, zawierac 
für zamykac. Eine dritte w. ver steckt im kr. verih se lue. ona se vere clam circumit mar. 
Dunkel ist vrds vehemens. 

vr^nd : s. vrndati jjlaudern. lit. ursti, urzdzu brummen Geitler, Lit. Stud. 118. 

vr^n-B : otvrönö contrarius, otvrzm, adv. contrario modo. lit. atvernei, atverniskai adv. 
.vTverniskas adj. verkehrt. 

vr^p: s. vrpoljiti unruhig stehen oder sitzen, lit. virpiu tremo. virpulis tremor. 
Geitler, Lit. Stud. 72. Verschieden ist aslov. vrspq spolio. nsl. zvrpati po sili vzeti lex., 
das von Fick 2. 663. mit pr. po-wierpt verlassen verglichen wird. 

vr^sa: klr. vorsa, voios na sitkni. wr. 7:ors. vochra mit Umstellung. r. vorsa. 
lit. varsa I'locke nach Brückner 151. entlehnt. Vergl. abaktr. varessa Haar, woraus sich 
ei)i aind. vrsa folgern lässt. w. i-ers. 

vrr&sta aetas. nsl. vrsta. b. vrösts. (■. vrstva. klr. verstva. wr. r. versta. p. warsta, 
'carstua. pr. aina-wärst einmal, lit. varstas ist entlehnt Brückner 151. Vergl. aind. vardh 
crescere. vrddha adultus. Das Wort wird meist von vrdt abgeleitet, für manclie Bedeu- 
tungen nicht unpassend. 

Yrtsa: nsl. vrsa Fischreuse, c. vrse. klr. versa, bei Brückner 151. verza. r. vei'sa. 
p. triersza. os. vjersa. In Istrien soll kr. vrza gesprochen werden. Vergl. lit. verzls 
Strick, varzas Reuse. 

vr-Bt : vrnteti circumagere, terebrare. nsl. vrnöti, vi'teti, vrtali. c. vrteti. r. verteil. 
p. tcierciec. tvartac. wart. wartkL ivartoika Spinnwirte], polab. vartat. os. vjercic. ns. 
■'/ercies. lit. vert: vercu, versti. pr. wartint. got. vairthan. lat. vertere. aind. vart, 
.artate. 

vri.t'B, rrstoijradü liortus. nsl. vrt. r. verto aus dem aslov. got. aurti-, aurtigardi- : 
aiii-ti- ist ahd. würz, Kraut, Pflanze. Nach J. Schmidt 2. 19. stammt vrstii nicht vom 
gor. aurti, sondern von einer älteren Form dieses Wortes: *virti, '*verti, ahd. wirzi, 
eine Ansicht, die mit dem aus dem aslov. stammenden r. verts zusammenhängt. 

vi'BtBp'B spelunca, hortus. vrötopn zogr. vrötapü supr. 340. 347. neben vrhthpö 178. 
o51. und crritpogradö 163. vi^öfpograds 163. 164. Vei-gl. nsl. vrt foramen habd. r. vertepö, 
daraus s. vertep und p. iverteba, das durch ,kreta droga' erklärt wird. Man merke vi'tep f.: 
crtep oliti klijet ziv. 164. 

vr-EYB funiculus. nsl. vrv; vrvca, vrbca. b. vrsv. r. vervb. p. wyrzhca malg., d. i. 
tarzwca, aslov. vrsvbca. lit. virve, lett. virve J. Schmidt 2. 417. 

vr^z : rr5zq, vresti mit Praefixen ligare. vröz- und V7v,z- zogr. virz-, vrhz- ,• zweimahl 
viöz- Ostrom, otverguth sja aperientur tichonr. 2. 212. nsl. otvrznöti halb öffnen, b. vrsh 
binde, kr. galibic navristi oct. 17. s. vrzem, vrsti adhaerere. r. otverznuth aperire. pra- 
cerza Zaunöffnung dial. lit. verziu, verzti. griech. cipyto. Vergl. aind. varg, vargati 
drehen, vraga Zaun. Vergl. aslov. vrsza aenigma; ferners nvriisti se, pouvresti se xa.T'- 
y'jz-az^ai pungi und klr. verzti/ für hovoryty, piestg bibl. 

zl-Bva glos wohl aus einem älteren zeig, zolva misc.-saf. nsl. zlva und zava. zvicne 
beruht auf zlvicne von zlvica. b. zUvs. s. zaova.^ zava aus zalva: ein s. ziova findet sich 
nicht, c. zelva. kh-. zovgca soror mariti. r. zolva dial. zolovka. p. zehb, ze/wica, zohvica 
mezowa siostra alho hratoiva. griech. yaÄocor. 



2gg Fbakz Miklosioh. 

zmr'Bna ajJi'Jpva cloz. I. 888. zmyr'no ostrom. zmdrno io. 19. 39-zogT. ziiiyrina sup. 
zmynna sav.-kn. 138. izm(i)rhno io. 19. 39-nic. osmnnenh £a|JL'J(JVia|JLSVo; marc. 15. 23-nic. 

zr^calo speculum von zröcati neben zrecati, beides aus zcrcati. c. zrcadlo. slovak. 
zrkadlo. klr. zerkah. vercadh aus dem poln. r. zercalo. zerkalo. p. iwierciadh. .nciar- 
ciadlo zof. ; dial. zradh, wofür auch lyrzejzradi'o ^ aus zrzadio entspricht aslov. * zrelo, 
* zredlo. lit. zerkolas ist entlehnt. 

zrtk : kr. zrcati attente spectare mar. 

zri.no granum. zröno zogr. nsl. c. zrno. r. zerno. p. ziarno. ziernisty. os. zorno, 
zerno. ns. zerno. lit. zirnis. lett. zirnis. acu dzirnums Augenstern, got. kaurna-. ahd. 
chorn. kerno. lat. gra-num. aind. w. gar, garati. Vergl. znny. 

zvT'bSt'b : ä. zvrst lapis quidam. klr. loraf, zestb, listovoe zelezo pisk. wr. zerstva 
gravier, p. idziarstwo, dziarstwo. lit. zvirgzdas, zvirzdas, zvizdra, 20g2dras. zegzdras 
Kies, zviras kleine Steinchen ist nach Brückner 158. p. zvir. lett. zvirgzde. Dunkel. 

zely ulcus. zelovh sg. acc. nom.-bulg. 44. zelyi ibid. nsl. zelva fistula. klr. zehak 
Knollen, zolny pl. Skrofeln, r. zelvh, sg. g. zelve. zolvi bars. I. sboi-. 7. zovi für zelvaki. 
Vergl. lit. zilti crescere. ^ 

zl'BCB, zlsch bilis, fei von zhk. nsl. zouc, zuc. zouhek, £uhek amarus aus ioukek wie 
mehek aus mekek, aslov. makzks. kr. zelc, d. i. zlc, Veglia. c. zluc. slovak. zlc. r. zelc>>. 
zelknidh. p. zoiknaC. os. zoic. ns. zoic. Vergl. griech. '/ö/.oc. 

zl'id: zhdeti cupere. serb. zudjeti. pozuda mik. aind. gardh, grdhjati gierig sein. 
Hieher gehört auch gruh.^ gladh. 

zlTbna avis genus, galbula. nsl. zouna. zuna. s. zunja. c. zluna, zluva. slovak. 
zlna. V. zelna. p. zolna. ns. zoima. lett. dzilna. zhna ist mit zhts verwandt. 

zliA/h flavus. zvötovati flavescere für Uzt-. nsl. zout, zut. b. £ht, zölt. s. zut. 
ß. zlufy aus zlty, wie das Wort slovak. lautet. r. -eltyj. p. zoity. zoic. os. ns. zoi'ty. 
lit. geltas, geltonas. gelsti, gelstu werde gelb. tulZis Galle aus Xultis. lett. zelts Gold, 
dzeltans. zults Galle. aind. w. ghar, gigliarti leuchten. Vergl. liarita usw. -ht5 
entspricht lautlich dem aind. ghrta Schmelzbutter aus gharta. 

zl'Bvij testudinis, selten, richtiger wohl zelvij für zelmij. zelsvh, älter wohl zely, testudo. 
nsl. zelva aus zelsva. b. zelvd. v. Selv, Selva. p. zofic. os. zolvja. griech. yß-hj::. Vergl. 
aind. harmuta. 

zrtdB pertica. nsl. zrd. c. zerd aus zrd. r. zerd'.. p. zerdt. os. zerdz. ns. Ie7*5. 
lit. zardas (gardis) ist entlehnt Brückner 157. 

zrxlo: wr. zerh. r. zerlo ostium. os. zorh. Vergl. gralo und zrelo. 

zr'Bl'B qui deglutivit von zer-h aus zer, zreti. Vergl. s. zdrknuti. p. obiartuch. zarluk. 
lit. gerti. aind. gar, girati. 

zr'Bl'B qui sacrificavit von zer-h aus zer, zreti, zmti. zrstva sacrificium zogr. hri-ch. 
aind. gar, garate rufen. 

zwhg: nsl. zvrgoleti zwitschern. Vergl. p. swiergoliö, sioierk. 

zr'Bny pistrinum. zrönovo zogr. b. zrsndvahs, zsi-'nsvahs ostrom. s. irvanj, sg. gen. 
zrvnja. c. zernov aus zrnov. klr. iorna pl. r. zernova. ierny, ^orny dial. Hieher gehört 
pl, zerenki Magen dial. zerennoe vremja dial. p. zarna. pr. girnoywis. lit. girnos Mühle 
neben zirnei Erbsen, lett. dzirnas, dzirnavas. got. (ivairnu-. mhd. kUrne. aind. w. 
gar, garati sich abnutzen, causativ mit nis zermalmen. Vergl. zrnno granum. 



Über den Üespeung der ^^ orte von der Form aslov. tkt>t. 287 



b) Worte von der Form r-Lt aus ert sind aslov. unnachweisbar. 

Im s. findet sich hcinh, heutzutage ucinj, it. dulcigno : ulcinium, olcinium. Man 
vergleiche auch s. Upljani, mit ulpiana Zeitschrift fiu- die österr. Gymnasien 1874. 661. 



VI. Die bisherigen Ansichten über den Ursprung und die Form der 

Worte tr-Bt. 

über den Ursprung und die Form der hier aufgezählten Worte sind verschiedene 
Ansichten ausgesprochen worden. 

J. Dobrovsky, der Vater der vergleichenden Grammatik der slavischen Sprachen, 
sagt, 1822, Institutiones 44: vocalis euphonica o aut e inseri nunc seiet in editionibus 
russicis in iis syllabis, quae olim sine vocali scribebantur. Tales sunt, quarum mediam 
radicalem constituunt litterae l et r. Inseritur autem o communiter ante l: volna pro 
[ vlna. Subinde etiam post l: ploth pro plti, usw. Die in den kroatisch-slovenischen (glago- 
litischen) Denkmählern regelmässig, in den serbisch-slovenischen selten, in pannonisch- 
slovenisch nur ausnahmsweise angewandte Schreibung vlna gilt Dobrovsky für älter als 
die russ. volna: das aslov. vhna, vh.na ward von ihm übersehen. 

B. Kopitar hat die hier behandelte Frage weder hinsichtlich der Stellung noch 
hinsichtlich der Qualität des Halbvocals untersucht: er schreibt 1836 vhvga, pr,rsi^ phrstr,, 
p>hrsli>, zslvh neben vragq, vngq, bndo, vrsba, vnsta usw. 

M. Maksimovici>, von dem der Ausdruck polnoglasie ausgieng, ist in seiner Istorija 
drevnej russkoj slovesnosti. KievB. 1839. der Ansicht, greka sei von den Serben zu grka, 
serbovd zu srbov verkürzt worden 139; shtrihrtb sei offenbar aus se-mereth zusammengesetzt, 
dieses sei im nordgrossrussischen (verchnerusskoe) im deminutivum semeretka, semeretocka 
erhalten 141. Derselbe spricht sich in seinen Pocatki russkoj filologii. I. KievB. 1848. 
dahin aus, es habe das russische das Gleichgewicht der Grundbestandtheile des Wortes 
besser bewahrt als die westslavischen Sprachen : in diesen gewännen zuweilen die 
Consonanten die Oberhand über die Vocale, so im cech. prst, trh, vlk 51. 91. 

31. KatkovB, Ob-s elementach'B i formacht slavjano-russkago jazyka. ^loskva. 1845, 
hält die vollen Formen für älter, indem er sich auf das ostrom. mdönija beruft. 

Im ersten Bande der 1852 erschienenen vergleichenden Grammatik der slavischen 
Sprachen habe ich r und l im aslov. in Worten wie phnö, crms als Vocale, d. h. als 
silbenbildende Laute, aufgefasst und demgemäss gelehrt, jene Worte seien wie plni und 
f'rnö auszusprechen. In später erschienenen Schriften habe ich, den Lehren der indischen 
Grammatik folgend, behauptet, die Wurzeln von hrati (birati), mleti, smrsdeti, mlesti sei n 
b)', ml, smrd, mlz. Die erstere Ansicht halte ich, gestützt auf Erscheinungen des aslov. 
und auf den Vocalismus der dem aslov. nächstverwandten slavischen Sprachen, noch 
. gegenwärtig aufrecht, während ich die Theorie von Wurzeln wie br, ml, smrd, mlz zu 
, Gunsten von ber, mel^ smerd, melz aufgebe, nachdem ich den Vocalismus der dem sla-. 
vischen am nächsten stehenden europäischen Spi-achen erneuter Forschung unterzogen. 



288 FbANZ MlKLOSICH. 

Es ist mir nun klar, dass das silbenbildende r, l sich bei einem Theil der Slaven un- 
abhängig von dem der Wurzel fremden silbenbildenden r, 1 des altindischen entwickelt 
hat: aind. mrta beruht auf marta; aslov. mrsth in sdmrstn, d. i. ssmrth, auf meii'.. Ist 
pln5 und c>«3 zu sprechen, dann ist es gleichgiltig, ob phns oder phnö, crüiiö oder cnns 
geschrieben wird; thatsächllch kommen in den massgebenden jiannonisch-slovenischen 
Denkmählern beide Schreibweisen vor. 

A. Ch. VostokovB bekämpft in den Izvestija I. 14. (1852) die Ansicht von der 
vocalischen (silbenbildenden) Eigenschaft von r, l: seine Schreibung cn.ns, phnö zeigt, 
dass er n und rs scheidet. Die Regel, dass im aslov. der Halbvocal dem r, l folgt, 
scheint VostokovB nicht anzuerkennen, indem er rhks. vhna, fUhha neben vdkn, völna, 
vdshba schreibt. 

A. Schleicher (1861) liest vrsteti wie vriitetl usw.: mt beruht auf vart, vhkö auf 
varka, ö ist durch Schwächung aus a entstanden. ,Die silbenbildenden Yocale fehlen 
im ksl. neben / und r nie, nur sind sie in s und h verflüchtigt.' 

Herr A. Potebnja, Dva izslCdovanija o zvukach-B russkago jazyka. VoronezT>. ISijd. 
meint, die Formen mit vollen Vocalen, wie volkö, mertvh. merznuth seien aus Formen mit 
Halbvocalen wie vhks usw. hervorgegangen ; die Formen vlskü. mvötva oder mn.tvp, hätten 
im russ. auch nach seiner Trennung von den übrigen slavischen Sprachen fortbestanden 18; 
5, '. vor der liquida (targö, vdks. smhvti, usw.) bilde eine der hauptsächlichsten p]igentüm- 
lichkeiten des altrussischen im Verhältniss zum altslovenischen 138. 

Herr I. 1. Sreznevskij (1868) ist der Ansicht, es sei nicht schwer zu bestimmen, 
ob rö, Jö oder '?v,, //. zu schreiben sei : wo dass russ. vor, selten nach dem r oder l ein 
biete, sei im aslov. nach dem r oder / ein n zu setzen ; ebenso stehe aslov. '. dem 
russ. e gegenüber: izvrszets, drnznovenieins, zrstvy ; mrsze, prövee; ittvrsdi; Voskrssiiofs, vrahu, 
crdky: otvrssts, drözims; vrntspehö, khnats se; sIözö; turötvyhö ; brsnije stehen demnach für 
izvvhzefs, drhznoveniemö , zritvy usw. wegen der russ. Formen *izverzet5, derznovenientü. 
zertvy usw. vhsvi, krhvi, phii; mhnije, isphnena; hhmoms, tnsih dagegen stehen für vhsvi, 
krsvi, phti usw. wegen der russ. Formen * volsvi^ krovi, ploti usw. Drevnie slavjanskie 
pamjatniki jusovago pisbma 15. 16. 22. 24. 38. 50. 54. 55. 70. 97. 118. llS». 124. 
176. 182. Die Vermengung von und '. in dieser Verbindung wird mit der ^ ermengung 
harter und weicher Ausspraclie in Zusammenhang gebi'acht 114. Es wird besonders 
bemerkt, dass 5 und h gewöhnlich nach r und / stehen 160. Herr Sreznevskij betrachtet 
offenbar alle mit dem russ. nicht im Einklang stehenden aslov. Schreibweisen als eben 
so viele Schreibfehler und die zahlreichen aslov. Denkmähler sind ihm sammt und 
sonders arge Sünder, eine Ansicht, die berechtigt scheinen könnte, wenn auch ntir ein 
Gerechter zu finden wäre. 

Herr L. Geitler, Starobulharskä fonologie. V Praze. 1878, sagt, skrsbh sei niclit durch 
Versetzung des r aus sksröh entstanden, sondern dunjh Ausstossung des ersten 5 aus 
sksrsbb, so wie mnrs aus utnvri : jener zweite Vocal. den man ,pahläska' nennen könne, 
habe die Stelle des Wurzelvocals eingenommen. Da jedoch dieser zweite Vocal, der 
den Wurzelvocal verdrängt habe, wie ?. oder wie lautete, so begreife man, warum 
Ostromir's Schreibung gerade im Gebrauch des & und nach >• und l schwankt: c- 
erkläre sich daraus, dass Ostromir schrieb, wie er sprach. Hinsichtlich der Frage, wn 
nach r, l der Halbvocal und wo '> berechtigt sei, wird bemerkt: In ssnintb, mntvö 
habe sich der Wurzelvocal verloren; neben soinnth könne man ssraröth für berechtigt 



Über den Ursprung der MNikte von der Form aslov. TR-bT. 289 

halten. Den Wurzelvoccal habe das lit. bewahrt : mirtis aus mertls und dieses aus martls 
wie minu aus nienu, maniti. Aus sömerh habe sich entwickelt ssmirtb^ tmv.nth oder 
ssmiröth und daraus ssrnnh, snmrnth. Die Gruppe hrt war zu meiden. Von diesen zwei 
Formen sei jene die richtigere, da sie der von der Theorie geforderten Form näher 
stehe, was aus sknbh, skörabh hervorgehe. Derselbe Vocal, der vor r stand, habe sich 
nach r entwickelt. Es sei jedoch auch smnrstj, möglich 21. 22. Anders seien vö.fknsnati, 
krhstö zu erklären, wo k unmittelbar dem r vorhergehe 26. Zeitschrift III. N. F. 436. 

Die Ansichten Heirn A. Potebnja's, der oro usw. für ra usw. die erste Art des 
polnoglasie (pervoe polnoglasie) nennt, haben sich in der Folgezeit geändert. Er con- 
statiert die Thatsache, dass in den Wörtern, in denen das russ. o, e für 3, i, vor der 
liquida bietet, auch das pol., so wie das oserb. und das nserb. den Vocal an derselben 
Stelle haben; dass ebenso in den Worten, in denen im russ. der Vocal auf die liquida 
folgt, die oben genannten Sprachen den Vocal nach der Liquida bieten, und erschliesst 
aus der ersteren Thatsache das höhere Alter von vs'kd, ohne in Abrede zu stellen dass 
rhkn für das altslovenische, als eine von den slavischen Sprachen in einer zu einer 
bestimmten Zeit herrschenden Form, vollkommen regelrecht sein könne. Er hält ferner 
die Unterschiedslosigkeit von krösts und tr^sgs hinsichtlich des 3 nicht für eine allo-emein- 
slavische, sondern für eine spätere Erscheinung, und sucht diess durch die Vergleichuno- 
des russischen mit dem poln. imd mit dem oserb. und dem nserb. zu beweisen so wie 
aus einigen Erscheinungen in den ausserrussischen altslovenischeu Denkmählern, wie 
z. ß. clorekö, das aus nlovekö oder celovekö entstanden sei Zurnali, min. narodn prosv 
1874. 104—127. 

Herr J. Schmidt (1875) 2. (iO. lehrt, dass für die Worte, welche ausserhalb des 
slavischen die Lautfolge: Vocal, Liquida, Consonant haben, also etwa für das ,debitum' 
bedeutende Wort, das aslov. f/%3, dhgs geschrieben wird, in der ältesten Periode der 
slavischen Sprachen, in der Periode unmittelbar nach Abtrennung von der lettischen 
Familie, als noch nicht die mindeste dialektische Differenzierung auf dem Gebiete des 
urslavischen eingetreten war, die Form ddgz anzunehmen sei; aus dieser habe sich die 
Form döhgä entwickelt, die im Ostromir neben dhgs vorkommend einst auch in den 
westslavischen Sprachen vorhanden gewesen sei ; aus dnhgs sei durch Verlust des zweiten 
3 die russische, durch Verlust des ersten s die cechische und polnische Form erwachsen : 
dolgö, dluh, diug, wobei u als Vertreter des ^ angesehen wird. Ausführlich behandelt 
Herr J. Schmidt die Worte wie den Ausdruck für cacumen , der aslov. ^3^3, vnhs 
geschrieben wird: derselbe habe in der ältesten Periode vbrhs gelautet, woraus vhnhs 
geworden sei. Aus mhlceü sei imhceti entstanden, womit das ostromirische mshcaii genau 
so zusammenhange wie zolobö mit * zelebs dd. Die russ. Lautfolge: Vocal, Liquida, Con- 
sonant, oder Liquida, Vocal, Consonant, sei die gleiche in den verwandten Sprachen: 
r. zerno. lit. zirnis. ahd. chemo; dagegen r. grem^th. lit. grumenti. So glaube ich den 
Kern von Herrn J. Schmidt's Theorie richtig wiedergegeben zu haben. 

Herr V. Jagic (1876), Archiv L Seite 384. 385, ist der Ansicht, dass die altslo e- 
nische Sprache durch die von den Begründern der alten Orthographie eingeführte 
Schreibung rö, h, n, h nichts anderes ausdrücken wollte, als eben das vocalische ?■-■/, 
f-l (diese Bezeichnung gilt ihm nur ungefähr), woraus sich vlsna z_ vina, vhks =: vik 
ergebe. Es wird ferner gesagt, der kurze Vocal, welcher im aslov. an die Liquida seine 
Seele aushauchte, habe ebenso gut von vorn als von hinten an die Liquida herantreten 

Denkschriften der pMl.-hiEt. Cl. XXVII. Bd. gj 



290 FRiNZ MiKLÜSICH. 

können, um mit ihr in die silbenbildende Vibration zu verschmelzen. 8chon früher hatte 
sich Herr Jagic über diesen Gegenstand ausgesprochen im Rad jugoslovenske akademije. 
XIV. 1871. 200—212. 

Herr Gj. Danißic, Korijeni s rijecima od njih postalijem u hrvatskom ili srpskom 
jeziku, 1877, meint, aus der w. mard entstehe serb. mrd in mrdati dadurch, dass der 
Vocal a, dem zwei Consonanten folgen, zwischen beide versetzt wird, und dadurch, 
dass der Vocal, der in den slavischen Sprachen r» lautet, im serb. schwindet, wodurch 
r selbst Vocal wird 16G. 

Herr A. Kocubinskij, Kt& voprosu o vzaimnychi. otnosenijacht slavjanskich'B narecij. 
Osnovnaja vokalizacija plavnych^B socetanij : kons. -\- l, r -\- ö ■ — & -j- kons. Odessa. 187 7, 
durchwandert von ßussland aus, die Laiitgruppe ul - h, wie er sagt, in der Hand, die 
Länder der Polen, Kaschuben, Pommern, der Elbeslaven und der Lausitzer, und findet, 
dass die russ. Form ol als einzige Form für die bekannte Wortfamilie der aslov. Laut- 
verbindung : cons. -\- l-{- ö — 6 + cons. in der Sprache der grossen europäischen Ebene 
lebt, eine Form, die nach seiner Ansicht nicht vergessen, wohl aber merklich geschädigt 
ist durch die aus ihr erwachsenen Formen ef, iL io bei den Polen : dlugi ist durch dlogi, 
dohgi aus dolgi hervorgegangen. Die russ. Form ul stelle sich als die Grundform, als 
die Urform für die Sprache der Slaven vom Dnepr bis zur Elbe dai*. Vom Standpunkte 
dieser Gruppe seien diese Völker, die lebenden wie die todten, 6in Volk, ihre Sprache 
eine Sprache, die man mit Recht russisch nennen könne : die eine Sprache habe mehr, 
die andere weniger russische Züge erlialten. Von dieser osnovnaja polovina slavjanstva 
wendet sich Herr A. Kocubinskij zu den Oechen , wo ihn nach der Erklärung des 
p. d'higi hl, loii (dlouhy) für russ. ol nicht mehr in Verlegenheit setzt, wo er, um das 
russ. ol als herrschend nachzuweisen, nur das l in vlk, vlna, vlhhj zu beseitigen liat. 
Was bestimmt, fragt Herr Kocubinskij, die cechischen Slavisten, im Widerspruch mit 
den Forderungen der Sprachen der osnovnaja polovina slavjanstva, von einem Vocale 
l zu sprechen? Eine alte Überlieferung, die Theorie von der Originalität des cechischen 
im Vergleicli mit dem Vocalismus derjenigen Sprachen, die dem Verfasser als osnovno- 
slavjanskija gelten, eine Theorie, die aus der Berührung mit dem Sanskrit (nos cum 
indis) abgeleitet sei. Schon J. Hus spreche von silbenbildendem r (l) in Worten wie 
ehrt. Dasselbe thue mit allen anderen cechischen Grammatikern J. Dobrovsky : smrt, 
pln. Institutiones 45. Was Hus, Dobrovskv lehren, sei jedoch ein Irrtum : er habe sich 
lange unter Cechen herumgetrieben, und vlk habe ihm nie anders geklungen als vylk^ 
dessen y ein stummer Laut gluchoj zvukt sei ; in der Dehnung habe er vyyy . ..Ik gehöi-t. 
Auch im slovakischen habe ihm der pl. ^en. von vlna-vyyhi gelautet, wo andere ein 
langes / zu hören meinen. Damit stimme das bulg. snhice neben sUnce überein. Auch 
J. Komensky wird angefülirt, der da sage: nee fere Angli suum ,first' aliter quam Bohemi 
suum pn^i efferunt, i vocali quasi dissimulata. Die russischen Slavisten, die — das könne 
man ohne Überhebung sagen — die slavischen Sprachen stets vollständiger (polnee) 
kannten als ihre österreichischen Brüder, hätten sich zur Lehre von den Vocalen l, r 
stets zweifelnd verhalten, so Sreznevskij, Lavrovskij ; auch nach A. Potebnja sei die 
vocalische Natur von /, r eine Piction. Für seine Ansicht führt Herr Kocubinskij die 
Schreibweisen dei- von ihm so genannten vordeutschen Epoche (apocha donemeckaja) 
an: für aslov. vhks, vhkz finde man c. tcilk; lolik; idk; toolk; icidk. Dem iclik liege, so 
scheine es, die Erinnerung an die kirchenslavische Epoche der cechischen Sprache zu 



ÜBER DEN UbSPSUNG DER WoRTE VON DER FoRM ASLOV. TRtT. 291 

Grunde, idk sei wie slnych für silnych zu beurtheilen, es sei ein sokratitelbnyj priemt 
dlja sberezenija truda. Der erlahmende slavische Geist habe seinen Antheil gehabt 
daran, dass die Cechen die alte slavische Vocalisation vergessen haben ( — also doch). 
Gegen Süden fortschreitend gelangt der Verfasser zu den Slovenen, deren Sprache ol 
dort kannte und noch kenne, wo es im russischen steht. Das gleiche gelte vom ser- 
bischen, wie das byzantinische ßoXmvo; und das volcana lateinischer Urkunden zeige. 
mlmi könne man molni lesen, da ja in einem Denkmahl des XIII. Jahrhunderts trihni 
stehe: h sei daher gleich ol. Die Sprache der dakischen Slovenen biete dl aus ol 
für russisches ol. Das bulgarische bewahre, wie es scheine, ol in einigen Themen in 
den Mundarten Macedoniens ; die Formen U und la seien aus der Form 0I, einer frühen 
Variation der Form ol, entstanden. Hinsichtlich des altslovenischen gewinnt Herr Koru- 
binskij als Resultat, dass das h der Handschriften das dl der lebendigen Rede sei; d 
aber sei als ol aufzufassen. Die russische Vocalisation ol-h sei demnach urslavisch oder 
allgemeinslavisch. Hinsichtlich der Worte, die wie blocha russisch lo bieten, kömmt der 
Verfasser zu dem Resultate, dass in der Bewahrung des Unterschiedes zwischen ol und 
lo der Russe die Erinnerung an das allgemeinslavische Alterthum gerettet habe: lo sei 
die Grundlage für die anderen slavischen Sprachen, die sich durch den Grad der An- 
näherung an die russische Sprache oder der Entfernung von derselben unterscheiden. 
In Betreff der Worte, welche wie zelts russisch el bieten, wird gesagt, dass alles, was 
von der russischen Form abweicht, nur die Bedeutung einer Variation habe: das Grund- 
thema liege in der russischen Sprache vor. Zu dem gleichen Ergebnisse gelangt Herr 
Kocubinskij hinsichtlich der Worte, die wie sleza im russischen Je haben. Nach dem 
Verfasser dieser Schrift ist in allen vier Wortreihen foZ, lo, el le) die russische Form 
die allen slavischen zu Grunde liegende. 



VII. Meine jetzige Ansicht. 

Die sprachgeschichtliche Erklärung der oben vei-zeichneten slavischen Worte soll 
den Zusammenhang derselben mit Worten der verwandten Sprachen nachweisen. Es soll 
daher für jedes der angeführten Worte das entsprechende Wort der verwandten Idiome 
aulgezeigt und die Art und VVeise angegeben werden, wie sich jenes aus diesem ent- 
wickelt hat. Da die entsprechenden Worte der verwandten Sprachen in den Verzeich- 
nissen bei jedem einzelnen Ausdrucke angegeben erscheinen, so erübrigt nun nur die 
Lösung der zweiten Aufgabe. 

Hiebei sind die Worte des ersten Verzeichnisses von denen des zweiten zu trennen. 

I. Jene ^\orte des ersten Verzeichnisses, in denen ?'5, I0 usw. im Inlaute stehen, sind 
aus Worten von der P^orm trüt, trit, selten tret, wo ü und i kurzes u und /, nicht und 
'' bezeichnen, dadurch entstanden, dass in ^, d. i. im aslov., nsl., kr., s. und c., der 
\ocal ausfällt, wodurch r, l silbenbildend werden; im b. sinkt der Vocal zum Haib- 
vocal 5 herab, der dann der Liquida vorhergelien oder nachfolgen kann, in manchen 
Gegenden jedoch ausfällt. Silbenbildendes ?-, l wird im aslov, durch rr, , I0; n. h 
bezeichnet: aus blusa, das im lit. vorkömmt, wird aslov. bhha, hhha, d. i. blha; nsl. 
hoitha^ buha, s. buha aus blha; kr. belha, richtig wohl bllia; c. blecha neben altem und 

37* 



292 FkANZ MlKLOSIUH. 

slovak. blcha. In B, d. i. im klruss., wruss. und gruss., steht ein voller Vocal : r. blocha. 
In C, d. i. im poln., oserb., nserb., tritt dasselbe ein: p. brew, sg. g. brwi. In manchen 
Fällen schliesst sich p. und wohl auch os. und ns. an A an : p. pchla. os. pka. ns. 
pcha aus plcha. Der ursprüngliche Vocal ist meist it oder i: lit. blusa, hhha. ahd. 
brunjä, brsnija. aind. bhrü, brsvi,. lit. drugis, nsl. drgati, aslov. * drdgaii. aind. 
*kru: krmn,; dagegen ypuaöaTOiJLOC, hrssostoms ; wie kresiti von Ä:res3 darthut, vnskrdsnaji 
excitari: kris; )(ptaTÖ(;, krsstn. Andere Vocale treten auf in bred: p. brnq6. bren: klr. />/-e- 
n%, nsl. brnkati. graecus : grdks. grem, woher r/roms, grsmeti usw. In den meisten Worten 
steht nach der Liquida 3 .• dass '- stehen muss, ist unzweifelhaft in folgenden Fällen : 
bhvati, khvati, plhvati aus bljü-vaii, kljü-vati, pljit-vati. h ist in diesen Worten weich zu 
sprechen, h wird ferner geschi'ieben in bhsteti, khnq, Worte, in denen nicht /, sondern 
h silbenbildend auftritt, wenigstens zu jener Zeit, als die iterativa blistati, klinati gebildet 
wurden. Wie diese Worte von den pannonischen Slovenen im neunten Jahrhundert ge- 
sprochen wurden, mag unentschieden bleiben : nsl. konnem, kunem und s. kunem deuten 
auf ein älteres kln-. Man beachte oshpc sup. 308. 27. nalhpnqsp. 238. 4. neben 
oslsp'se 370. 14. Auf die gleiche Weise entstehen jene Worte des ersten Verzeiclmisses, 
in denen rs, Is usw. im Anlaute stehen: lüg: Isgati. leg, aind. laghu : h.gnkö usw. Die 
urslavischen Formen sind blülia. brüvi,. drng- ; krlsts. das indessen entlehnt ist-, bljü; 
blisk; bren-, grem- usw. 

II. a) Die Worte des zweiten Verzeichnisses entstehen aus Worten von der Form irrt 
dadurch, dass tert in A in irst, d. i. trt, übergeht; in B und C sich unverändert erhält. 
Es hndet demnach in A Ausstossung des e statt, wodurch r silbenbildend wird; b. bietet 
rs neben nr mit silbenbildendem s. das jedoch in manchen Gegenden ausfällt, wodurcli 
r silbenbildend wird. In C finden im p. Abweichungen statt. 

Urslavisches cerp wird in A aslov. crüpati. d. i. crpati . haurire. c. rerpatl aus 
crpati; in B r. cerjjah ; in C p. czcipac. 

derg wird in A aslov. drszati, d. i. drzati, teuere, nsl. s. drzati. b. dvdza, dsrza, 
dr^a. c. drzeti; in B r. derzalh; in C p. dzierzec aus derze'^. 

mertB wird in A aslov. mrdb., d. i. mrth, in sömrdth mors. nsl. s. c. smrt; in B r. 
snierth; in C p. smierc. os. smjei'c. ns. smjers. Vergl. lit. mii'tis aus mertis und aind. 
mrti mors aus marti. 

In manchen Worten tritt in B und in C im os. o, im p. a für e ein. 

Urslavisch gerdlo wird in A aslov. grslo, d. i. grlu, guttur. aus gruUo. nsl. grh>, 
c. hrdlo; in B klr. hörio. r. gorlo; in C p. gardfo, os. hordi'o, Iwrlo. 

herti wird in A aslov. hrUz vertagus. nsl. s. lirt; in B klr. chort, r. diortr,] in 
C p. cltart. os. khort. 

b) telt geht in A in ihf, d. i. tlf, über, in B und C erhält es sich unverändert. Es 
findet demnach in A Ausstossung des e statt, wodurch l silbenbildend wird : b. bietet 
h neben ol mit silbenbildendem s; in manchen Gegenden schwindet der Halbvocal. 

Urslavisch celnt wird in A aslov. chns, d. i. eins, cymba, nsl. coun, ctm, s. cun, 
ß. clun, alles aus ein; in B klr. coven für colen aus coin, dein; r. celm; Cp. czoln aus czcht. 

zelna wird in A aslov. zlana, d. i. zlna, nsl. zoima, zuna avis genus, s. zunja, 
c. zluna, alles aus zlna, zlnja; in B r. zelna; In C p. zulna aus zehia. 

zeltt wird in ^ aslov. i/s/s. d. i. z,ltö, flavus, nsl. zout, zut, b. zht, zdt, s. zuK 
c. 2/?t^v/, slovak. i%'.- in B r. Ie%7; in C p. os. ns. 20% aus zeity. 



Über den Ursprung der Worte von der Form aslov. TKbT. 293 

In manchen Worten tritt in B und in C os. o t'ür e ein. 

ürslavisch delgt wird in A aslov. dhgs, d. i. dlgü, longut^. nsl. dvug, dug. s. d?.ig aus 
dlg. c, dluuhy. slovak. dlkg; in B r. dolgij ; in C p. fWw,^/*; aus f%/, wie c, rf/o2<%' aus 
dlhg^ dessen l lang. 

gelk-B wird in A aslov. ghks, d. i. ^/A:5. tumultus. nsl. gouk, guk in goucati, gucati. 
b. (7/0C. ^/s'c. c. hluk; in 5 r. golkz. golcath. (J p. ^^/e/Ä;. os. holk. 

pelki wird in ^ aslov. plskd, d. i. ^Ms, turba. kr. pik auf den Inseln, s. puk aus 
/)/Ä:. c. p/Ä-, jetzt i?/«X-; in B r. /^o^^s; in C p. pelk, in sidetopelk, neben den ab- 
weichenden aus dem klr. stammenden Formen polk^ puik. 

Hier sind die Fälle behandelt, in denen der Vocal e eintritt: sie bilden die über- 
wiegende Mehrzahl: u hat man in shahce aus sülnice; a in vrstolomej ßapO-oXo^xaloc usw. 

Neben rs, h; n, h besteht in manchen Formen re, le: neben mreti, tlesti findet 
man, nicht etwa blus in jüngeren Denkmählern, mröti, thsü; eben so neben mrehs, mr^k- 
mrdhs, mrdd. re, le in mrPti, tlrsti hat sich nach der Ansicht des Herrn J. Schmidt 
2. 89. zunächst aus ere, ele entwickelt, indem aus dem urslavischen er, el auf dem 
ganzen slavischen Sprachgebiete ere, ele eingetreten und daraus re, le erwachsen sei. Nach 
2. 85. beruht mrr,ti darauf, dass die Wurzelform des Präsens auch in den Infinitiv drang, 
iim'hi, und mreh hingegen darauf, dass die Wurzelform des Infinitivs auch in den Aorist 
und das partic. praet. act. II. trat. Diese Hypothese wird überflüssig, wenn man von 
mer ausgeht, da aus tert sowohl tret als trat hervorgeht: demnach erwächst mreti so wie 
mrdti aus merti; mrehs und mrshs aus merhs; mreh und mrdh aus merh. So müssen auch bregq 
und bi^sgo: aus bergq, vlekq und vhkq (s. vucem) aus velkq usw. erklärt werden, mrnti kann nicht 
auf iiiereti zurückgeführt werden. In den Verbalformen, in denen dem r ein Vocal folgt, 
sinkt e, wie man meint, durch denEinfluss desAccentes zu 6 herab, di-äh^r mvrq^mhresi; im partic. 
praet. act. I. mhrz aus mhrös usw. Aus dem oben gesagten folgt, dass die Wurzeln, welche 
in den Verbalformen vor r kein e, sondern, wie zhretilll.2.^ stets h bieten. Formen wie mrshu, 
iiirsls nicht entwickeln können : es gibt im aslov. kein zröhs, zrah, sondern nur zhrehö zhreh, 
obgleich die w. ursprünglich vor r ein e hatte, wie zorz und zrakö aus zorks zeigen. 

Man kann sich den Übergang von vert in vri,t auch so denken, dass aus vert zu- 
nächst vhH und daraus zur Vermeidung der unliebsamen Lautfolge vrU entstanden sei. 
Es wäre diess neben vert, vrf, aslov. rrst oder vrit geschrieben, und vert, virt, vhrht, vj-nt 
die dritte Ansicht. Ich halte die Erklärung ve7't, vrt für die einzig richtige, weil in 
späterer Zeit nachweisbar eingetretene : im nsl. vrdaca aus it. verdacchia ist vrd un- 
mittelbar, nicht etwa vermittelst vird, vrul aus verd entstanden. Das gleiche gilt vom 
kr. prsura aus venet. fersora, vom c. konvrs aus conversus usw. Ähnlich wird auch das 
aind. mrti aus marti entstanden sein, unmittelbar, ohne Zwischenglieder, wobei voraus- 
gesetzt wird, aind. mrti habe wie serb. mrti gelautet, was Schleichers Ansicht ist, r habe 
daher in diesem Worte nicht den durch die Formel -^ -\- l -{- " dargestellter Laut 
gehabt: diesen Laut, durch welchen mrti dreisilbig wird, mag das Wort erst zu jener 
Zeit erhalten haben, als das Sanskrit von einem Geschlecht gesprochen wurde, das lie 
ihm unüberwindliche Lautverbindung tri durch ti ersetzte. 

Dunkel sind unter anderen folgende Worte : 

briiCBlfB aslov. indumentum. 

br-Bl: nsl. hrleti schwach sehen, brlav. brlez. c. brloohj : vergl. brlozuby krumm- 
zähnig. p. brlok. 



294 



Fkänz Mlklosich. 



br-Biasstra niyrica. kr. hrnistra spartium iunceum. s. hrnestra^ das aus dem it. ginestra 
matz. 120, verderbt sein soll. 

br-bs : nsl. brsati ealcitrare, das an r. hroslth iacere erinnert. 

dr-Bk : nsl. drkati, drcem currere. 

flikavs aslov. blaesus. 

friitt aslov. nonien litterae f. 

frtvb aslov. ala : ein zweifelhaftes ^^ ort. 

gr^ca : nsl. rjrdcast nodosus stapl. 

lir-Bga : nsl. hrga tuber habd. lirgav hispidus lex. 

hrtgt vasis genus. 

klik : khcati 3xä/</<cCv scopere. Vergl. nsl. koucati, kucati singultire. b. khca stossen. 
s. kucati pulsare. 

kr-Bb-B : c. krb, toulec Schlotterfass der Mähder. 

krtc.- s. krcalo scala sellaria. slovak. krcida. magy. korcsolya. 

kr-BCB, krscij. kröcims aslov. faber. Vergl. rumun. kT.reje annulus ferreus. 

kr-Bkyga, krykyga aslov. currus, lectica. 

krismati aslov. morari. 

kr-Bt : nsl. krtaca Bürste. 

sr'Bg'B : s. srg pertica. 

sr^t: aslov. nasrztanije incursus glag. s. nasrnuti. 

tr'Bh'BtB aslov. /.STrröv usw. 



VIII Gründe gegen die Erklärung des Herrn J. Schmidt. 

Die Gründe, welche mich bestimmt haben, eine neue Erklärung des Ursprungs der 
Worte aslov, trönz, vlsks, nsl. trn (nicht, wie Herr J. Schmidt schreibt, tern), vouk, vuk 
usw. zu versuchen, beziehen sich I. auf die Form, die für die bezeichneten Worte al- 
Ausgangspunct zu gelten hat; II. auf die zur Erklärung herangezogene svarabhakti: 
III. auf die Aussprache der aslov. Worte von der Form trsns, rhks. 

I. Nach Herrn J. Schmidt tritt in den hier zu behandelnden Worten urslavisch 
stets entweder i oder ein: vhrteti, vröteti, wofür jedoch nach unserem Autor stets 
vnteti geschrieben werden soll; gsvstb, aslov. grzstb. Nach meiner Ansicht kann die ur- 
slavische Form, abgesehen von shnhce, das auf sülnhce, ssbihce beruht, und von einigen 
Worten, hinsichtlich welcher der Vocal der urslavischen Form noch nicht ermittelt ist, 
nur den Yocal e haben, vhrteti ist keine in irgend einer slavischen Sprache vorkom- 
mende Form, da das russische von jeher nur verleih kennt ; es ist ferner die Form vhrteti 
zur Erklärung der verschiedenen Formen dieses \\ ortes in den einzelnen slavischen 
Sprachen weder nothwendig nO';h auch geeignet. Nach meinem Dafürhalten ist die ur- 
slavische Form vtrteti, die mit dem lit. versti aus vert-ti, mit dem germanischen verth 
(got. vairthau, ahd. werdan : vergl. X. Bezzenberger, Über die o-Reihe der gotischen 
Sprache 20) und mit dem lat. vertere übereinstimmt. Aus der w. vert sind auf die oben 
angegebene Art alle Formen des Verbalthema verte III. 2. entstanden. Auf vert beruhen 
auch säm'mtliche zu derselben Wurzel gehörigen Nomina: so vreteno aus verteno, aind. var- 
tana durch Umstelluno- undDehnuno; des e zu e; so vratö in vratiti aus vortö durch Umstellung 



Über den Ursprung der Worte von der Form aslov. TR-bT. 295 

und Dehnung des o zu a. Wir haben demnach für aind. vart urshxvisoh vert anzusetzen. 
Ahnlich ist vhk5 zu erklären : auszugehen ist von velks, woraus aslov. vhkö, d. i. vlks, 
nsl. vouk, vuk^ c. vlk, r, volks. e ist in / übergegangen nicht nur im lit., das diesen 
Übergang in zahlreichen Fällen darbietet: vUkas^ Kurschat, Grammatik 27, sondern 
auch im p. : wilk, wofür in den beiden Sprachen, von denen die eine als ein Dialekt 
die andere als die nächste Verwandte des p. angesehen werden muss, im kas. velk, volk, 
vUk. und im polab. väuk aus volk. Das urslavische e hat sich demnach im ka§. velk er- 
halten ; eben so im os. und ns. : vjelk mit weichem l. Auf dieselbe Weise wie in wilk ist 
das i zu erklären in mlöcati, p. milczec; phhs, p, pilch; phsth p. piUc] vhga, p. wilga; 
*vlögnqti, p. idlgnqc: dhgn longus, p. cUugi, das wie c. dlouhy neben dem slovak. dlhij 
zeigt, auf dlgn beruht, gründet sich auf delg^: dass lit. ilgas aus dilgas entstanden, ist 
wahrscheinlich; dieselbe Bewandtniss hat es mit dhg-ö debitum, das wohl mit lit. ilga 
Lohn aus dilga verwandt ist. Freilich muss bemerkt werden, dass das als urslavisch 
angenommene vhrteti nach der Ansicht des Herrn J. Schmidt schliesslich auf ve^-tUi 
beruht. Anders verhält es sich mit der Mehrzahl jener Worte, denen in ihrer lu-slavischen 
Form der Vocal s zugewiesen wird. Wenn ein urslavisches pws für r. porchath usw. 
angenommen wird, so ist dabei das p. pierzchnqc übersehen und nicht beachtet, dass 
auch das aslov. prahd aus porhn für urslavisches perh spricht. Man könnte geneigt sein 
für manche Worte eine urslavische Form mit dem Vocal o anzunehmen: dieser An- 
nahme steht jedoch der Umstand im Wege, dass aus porh nicht etwa prsh, sondern prah 
hervorgehen würde. Mit der Annahme des e in vielen Worten hängt die scheinbare 
Unregelmässigkeit zusammen, dass vor demselben die Consonanten k, g, h sich unver- 
ändert erhalten. Die Formen stammen eben aus einer, wie das lit. zeigt, nicht o-ar so 
fernen Periode der Sprachentwickelung, in welcher die Verbindungen ke, ge, he noch möo-lich 
waren. Ich nehme folgende Reihe an: geld, woraus 'Heldeti, zbdeti; golds^ woraus glads. 
grdo setzt ger, * zrdo hingegen das jüngere zer voraus, woraus auch zt^elo erwuchs. Dem 
aslov. grads liegt die w. gerd zu gründe, die im germanischen gerd (got. gairdan) erhalten 
ist. ^^■ir liaben demnach aslov. gerd, gordö (grads). lit. gerd, garda. germanisch gerd, 
got. garda. In allen diesen Formen liegt die Steigerung des e zu o (a) vor, indem dem' 
slav. lit. und deutsch a entspricht. Vergl. A. Bezzenberger, Die «-Reihe usw. 52. In 
allen Worten von der Form trö7i5, vhks, die zur a-Reihe gehören, ist demgemäss ffir das 
slav. der Vocal e anzunehmen. 

II. Nach Herrn J. Schmidt 2. 61. ist die im Ostromir erhaltene urslavische Form 
dshgö einst auch im westslavischen vorhanden gewesen, dökgs sei aus dem älteren ddgs 
dadurch entstanden, dass zwischen l und g ein s trat, ddsgs liege allen Formen zu 
gründe: r. dolgö. c. dluh. p. dlug; eben so dem aslov. dhgö usw. So verhalte es sich 
auch mit dem aus virhd entstandenen ostromirischen vbnks, woraus r. verkö. p. wierzch 
usw. erwachsen ist. Das zweite 5 in ddsgs, so wie das zweite h in vinkn nennt Herr 
J. Schmidt svarabhakti, ein altindischer Ausdruck, der ,Theilvocal' bedeutet und als der 
einem r, 1 vor folgendem Consonanten nachgeschlagene vocalische Klang erklärt, vm 
Herrn J. Schmidt genauer definiert wird als der selbständige Vocal, der sich unter 
günstigen Bedingungen zwischen der Liquida und anstossenden Consonanten aus dem 
Stimmton des r, 1 entwickelt. Diese Erscheinung tritt nach Herrn J. Schmidts Ansicht 
m den meisten indogermanischen Sprachen auf. Der Ausdruck svarabhakti ruhe auf 
einer exacten physiologischen Beobachtung der altindischen Grammatiker und verdiene 



296 



Franz Miklosich. 



den Vorzug vor den willkiirliclien und unklar gewählten Bezeichnungen wie sTrsvfl-s:;::. 
ävdiTTOct:, r. polnoglasie. In dieser Hinsicht ist zu bemerken, dass einige slavisehe Sprachen, 
nslov. kroat., serb. und cech., ehedem und in einzelnen Theilen des Sprachgebietes auch 
jetzt bulg. die Lautfolge tert meiden. Die Mittel dieser Lautfolge auszuweichen sind 
mannigfaltig. Vor allem häufig, im einheimischen Sprachschatze regehnässig, ist die Aus- 
stossung des Vocals, wodurch r und / silbenbildend werden: nü.mrtev. lu-.&.mrtav. c.mi-tev. 
b. mrstsv (aus mrfsv): alle diese Formen beruhen auf mert-. Auch das aslov. inr5tsvs, mntsvs 
ist nach meiner Ansicht ?m'/8uö auszusprechen, v.vlk. nsl. vonk, vuk. kr.s.vuk. h.vlsk:alle 
diese Formen haben velkö zur Voraussetzung. In entlehnten Worten bei der Form crt. 
tert findet die Einschaltung eines Vocals, im aslov. eines Halbvocals zwischen die Liquida 
und den Consonanten statt: aslov. amfemons äp-:s[JL(i)v. ohfari,. ahd. altäri, altare. s. ska- 
ram it. scarmo. veras it. verso. Ein anderes Mittel ist die Umstellung der Liquida: aslov. 
poUkraps TCo)v6xapxoc. puhlerija ToyXyspia. klakr, ahd. chalch. busromans {jLOuao'j/.iJLavoc. 
kr. buslovian mar. neben r. busurmans. s. akrijera äp/'.sps'k. vrntolomije ßapifo/.ofia'.o:. 
klr. savTija salvia. wr. vochra aus rmrsa Haar auf dem Wollenzeuge. c. klobuk, bei 
Dalimil kobh'k. das auf einem Worte wie magy. kalpak beruht, aslov. udrs aus ords, 
wie das lit. ardas, pl. tantum ardai, zeigt, modliti. Avoraus aslov. moliti, aus ivolditi. wie 
aus dem lit. malditi erhellt. Endlich schwindet die Liquida im as. liusarh neben hur'.- 
san it. coi'saro. Eigenthümlich ist der Flussname s. vrbas für urbas der Tabula Peutin- 
geriana. Selten schlagen die slavischen Spraclien bei demselben Worte verschiedene 
Wege ein. um die entsprechende Form zu gewinnen : diess tritt bei dem Ausdrucke für 
jHäring' ein: kl. sehde^, osehdtC: wr. seledzec. r. selbdh, seledka. p. sled£. c. sied. pr. 
sylecke, vielleicht aus r. seledka. lit. süke aus siid-ke: lett. sil'kje. anord. sild. dän. 
sild. Hier hat theils Einschub, tlieils Umstellung stattgefunden. In späten Entlehnungen 
wird allerdings die früher sorgfältig gemiedene Lautfolge nicht mehr für anstüssig 
erachtet: nsl. wr. p. torba. s. jwjpera 'j-spz'jpov, wofür r. 2ie7-epe7's zap. 2. 2. 5L Der Vocal, 
der zwischen die Liquida und den Consonanten tritt, soll sich aus dem Stimmton der 
Liquida entwickelt haben. Diese Ansicht, die, wenn ich nicht irre, den indischen 
Grammatikern fremd Ist, Iialte ich für unrichtig-, hinsichtlich dieser Ersclieinung können 
wir, wenn sie von den altindischen Grammatikern ausgesprochen worden sein sollte, 
soferne es sich um lebende Spraclien handelt, an die Physiologen appellieren, denn 
wenn auch die indischen Grammatiker genauer beobachtet haben als die Grammatiker 
späterer Zeiten, vielleicht genauer als selbst die Grammatiker unserer Tage, so dürften 
doch unsere Physiologen vor ihnen den Vorzug verdienen. Wenn aber der eingeschaltete 
Vocal nicht aus dem Stimmton der Liquida entstanden ist, dann ist kein Grund vor- 
handen die Ausdrücke sTräviS-sais, Vocaleinschub aufzugeben: es wird sich darum handeln 
die Fragen zu beantworten, in welchen Sprachen der Vocaleinschub eintritt; welcher 
Vocal eingeschaltet wird und unter welchen Bedingungen, warum diess geschieht. Für 
den Einschub und gegen die T^ntwickelung aus dem Stimmton des r. l spricht meines 
Erachtens der Umstand, dass das, was bei r, l eintritt, auch bei n, m einzutreten pflegt: 
man vergleiche ansgels ayYcJ.o?, olinihbö oX'j[iTCOi;, kinosö y,'?jV3C/;. Worte, bei denen von 
einer Entwickelung des 3, h, o aus dem Stimmton des n, m nicht gesprochen wird. Nach 
meiner Ansicht sind Worte wie dologö von Worten wie vbnhn zu trennen : in jenen hat 
ein Vocaleinschub stattgefunden; diese möchte ich anders erklären, weder durch die 
svarabhakti, noch durch Vocaleinschub. Dass Worte von der Form dologs einst auch im 



Über den Uksprung der Worte von der Form aslov. tr-bt. 297 

westslavischen vorhanden gewesen seien, wird dadurch darzuthun gesucht, dass jener 
Satz von Worten von der Form vhrhhö gelte. Da nun die letzteren Worte nach meiner 
Ansicht in anderer Weise erklärt werden müssen, als die Worte von der Form dologs, 
so entfällt die Folgerung. Was vhi-hhö anlangt, so beruht die Behauptung von dessen 
Vorhandensein im westslavischen auf dem p. icierzch : dieses sei aus vbrihs hervor- 
gegangen, dessen zweites i als svarabhakti aufgefasst werden müsse. Diese Ansicht wäre 
nach meinem Dafürhalten nur dann richtig, wenn jenes 6 im russischen des eilften Jahr- 
hunderts ein selbständiger Vocal gewesen wäre, was mir nicht glaublich ist. Wenn 
Ostromirs vbnhs der gesprochenen Sjjrache angehört hat, nicht eine dem diakom> Grigorij 
und anderen russischen C'opisten eigene Schreibung für aslov. vröhs, vrihs war, Avas mir 
wahrscheinlich ist, dann kann es nur 'eMö bezeichnet haben ; dann ist aber das zweite 
h von vhj^ihs kein selbständiger Vocal, daher keine svarabhakti, die ja ein selbständiger 
Vocal ist. Es handelt sich jedoch vornehmlich um die Entstehung des p. ivierzck. Vor allem 
ist die Ansicht aufzugeben, als ob im p. jedem erweichten Consonanten nothwendig die 
Verbindung des Consonanten mit '. entspräche, eine Ansicht, deren Unrichtigkeit zahllose 
Worte darthun: vergl. hocicina neben boticina, r. botva, hotvinhe; dzicii/ac, aslov. dvigati; 
plesü, aslov. plesnh usw., wo an kein thv, dhv^ sm zu denken ist. Das Lautgesetz, dem 
p. wierzch seine Form dankt, dürfte etwa so lauten: r geht zwischen /, ie und einem 
Gutturalen oder Labialen manchmahl in rz über: I. zadzierzgnqc, aslov. zadrsgnqti aus 
derg-. mierzch: vergl. aslov* mrsk- aus »lei-k. pierzgac, plerzgnqc, pierzga: vergl. as\o\. pröga 
aus perga. pierzchad, pier-zch: vergl. aslov. * prshaü aus perhati: dagegen p. parch. ivierzgac, 
aslov. vrag aus verg. wierzch, aslov. vrdhz aus verhs. IL bierzwiono neben hierwiono, aslov. 
bvüvhno aus bervhno: aus bierzwiono entstand * bierzwno, bierzmo. czyrzpac, aslov. crspati 
aus cerjmti. cierzpiec neben cierpqcy maJg., aslov. trspeti aus terpeti. czyrzw neben czyrw 
(czerih) und czerwony, aslov. crnvh aus cervh. mierzwa, aslov. *mr5va aus merva. pirzwleniec 
maJg. pierzwy, aslov. ^jröv?/_y aus pervyj. sierzp, aslov. sr^pn aus serpd. stcierzb, aslov. svrobz 
aus sverb. icierzba, aslov. vrsba aus verba. wirzbca zona maJg., aslov. vrsvbca aus vervhca. 
Daneben pasierb. Man merke os. I. pjefchac. vjefch. IL cefpjec. cefv. scefba Scharte 
neben p. szczerba. vjefba und r. I. cerkovh. cetvergö. koverkath, verchs. IL pervyj. serpu- 
chovd. verba, lauter Worte, in denen r weich gesprochen wird, daher cenkovb, ceiverbgö usw. 
J. K. Grott, Filologiceskaja razyskanija 301. Für l gilt folgendes Lautgesetz: i geht 
zwischen i und einem erweichten Consonanten oder einem Gutturalen manchmal in l 
über: I. pllsc, aslov. jiksU. IL milknqc, milczec^ aslov. mhcati. pilch, aslov. phchd. wi/ga, 
aslov. vhga. icilgnqc, aslov. *vhgnqti, vhgskö. tcilk, aslov. vhks. Abweichend ist pilny 
diligens neben jje/«?/ plenus. os. mjelknyc. pjelsc. vjelk. vjelzny feucht, rz und l ver- 
danken demnach ihren weichen Laut den sie umgebenden Lauten, nicht einem dem r, i 
folgenden b ; es kann demnach weder in wierzch, noch in ivilk von einer svarabhakti die 
Rede sein. Mir scheint demnach die Ansicht des Herrn A. Potebnja über den Ursprung 
des rz und l in wierzch, wilk, welche Herr J. Schmidt ungereimt nennt, richtig. Archiv 
1. 347. Zeitschrift XXIII. 439. Es liegt hier eine von den Wahrnehmungen v-r, 
,die mit ihrer factischen Gewissheit anfangs aller Theorie spotten'. Dagegen halte 
ich die Ansicht des Herrn A. Potebnja über den Ursprung des i in wilk, welcher Herr 
V. Jagic beizutreten scheint, für ebenso unrichtig, wie die des Herrn J. Schmidt 2. 
60—65. 99. Archiv 1. 353. Die Berufung auf ere, oro aus er, ar für ein ursprüngliches 
brb aus br (vbrbhü, d. i. vbfhö, vefhdj ist nicht von Belang, da man die svarabhakti 

Denkschriften der phil.-hist. ti. XXVII. Dil. '^^ 



298 Franz Miklosich. 

bei €7'e, oro zugeben könnte, ohne sie desshalb bei hn zugeben zu müssen. Nach Herrn 
J. Schmidt ist die ßeihe diese: vhrhhö, das als urslavisch hingestellt wird, vhrliö, vnhd, 
vrh (nsl.); während mir folgende Entwickelung stattgefunden zu haben scheint: urslavisch 
verhö, und daraus nach Verschiedenheit der Sprachen : I. r. verehr, (vef'chö) ; II. p. iderzch ; 
III. aslov. vrdha, d. i. vrhs, nsl. vrli. ij. vi^ch. 

III. Neben dem r, das mit Beihilfe eines Yocals eine Silbe bildet, gibt es, wie die 
Physiologie lehrt, ein anderes, das an und für sich und ohne Beihilfe eines Vocals silben- 
bildend aufti'itt. Brücke 105. Ein solches r — das man mit Unrecht einen Vocal genannt 
hat, da es physiologisch auch dann, wenn es eine Silbe bildet, ein Consonant ist 
Brücke 40. — findet sich unzweifelhaft im nslov., serb. und cech. : trn spina; was vom 
r, gilt vom l im cech. vlk lupus. Die Existenz eines silbenbildenden r und l wird von 
den Sprachforschern meist geläugnet, indem sie meinen, dass in den Fällen, in denen 
r oder / eine Silbe zu bilden scheinen, ein vocalischer Laut mito;ehürt werde. Dieser 
Irrthum liat in den meisten Fällen darin seinen Grund, dass silbenbildendes r und l den 
meisten Sprachen fremd ist und dass diejenigen, denen diese Laute nicht aus ihrer 
Muttersprache bekannt sind, unwillkürlich mit r oder l einen Vocal verbinden: daher 
schreiben russische Sprachforscher im nsl. sthrdi statt strdi des Honigs. Schleicher, der 
im cechischen das sogenannte vocalische, d. i. silbenbildende r und l praktisch kennen 
lernte, macht eine Ausnahme; derselbe erkennt, Compendium 17, auch für das aind. 
silbenbildendes r und l an. Ein solches r kennt auch das armenische in Worten Avie 
mrcjün, mrcimijn Ameise. srski(^h aspersorium. srdi von sirt Herz, Worte, welclie ich 
nach der Aussprache eines Armeniers aufgezeichnet habe. Man merke auch georgisch 
drtola usw. 

Dass im nslov., serb. imd ßech. r und im cech. auch l silbenbildend auftritt, ist eine 
imbestreitbare Thatsache; ebenso unbestreitbar ist, dass r im serb. und dass r und /im 
slovak., das man als einen Dialekt des cech. ansieht, kurz und lang sein können. Von 
solchen Thatsachen kann in dem längst ausgestorbenen aslov. keine ßede sein. Für 
das aslov. ist silbenbildendes r und l eine Hypothese , die durch Gründe gestützt 
werden muss. 

Welches sind nun die Grüiide, die geeignet sind, die Hypothese zu stützen, dass 
tvöun oder tnud Aveder wie trüns, noch wie trinn, und vhkö oder vhka weder wie vlüks, noch 
wie vMs, wobei durch ü und * schwaches ii und i bezeichnet wird, sondern wie heutzutage 
nslov. serb. cech. trn und wie cech. vlk ausgesprochen wurden? Wenn es sich um die 
Laute einer mit lebenden Sprachen verwandten todten Sprache handelt, so ist vor allem 
nothwendig, die Frage zu beantworten, mit welcher von den lebenden Sprachen jene todte 
Sprache am nächsten verwandt ist. Wer nun nicht einzelne Spracherscheinungen heraus- 
greift, sondern sein Augenmerk allen zuwendet, ei'kennt leicht, dass unter allen sla- 
vischen Sprachen die nslov. (slovenski jezikj der aslov. (slovenhski/j jezyks) am allernächsten 
verwandt ist, ein Umstand, d^r darin seine Erklärung findet, dass die aslov. Sprache 
an der Ostgrenze des neuslovenischen Sprachgebietes, nämlich in Pannonien, gesj)rochen 
wurde. Wenn einige Sprachforscher der neuesten Zeit diese Ansicht verwerfen und die 
Heimat des aslov. in Bulgarien gefunden zu haben meinen, so befinden sie sich im ent- 
schiedensten Widerspruche mit der Geschichte, deren gleichzeitige Zeugnisse sämmtlich 
auf Pannonien weisen, während bisher keine Zeile aus dem neunten Jahrhunderte, ja 
nicht einmal aus späterer Zeit hat aufgefunden werden können, die für Bulgarien als 



Übek den Uksprung der Woete von der Form aslov. trt.t. 299 

Heimat des aslov. zeugte. Die hier berührte Frage aus der Sprache allein entscheiden 
zu wollen, ist als ein Missgriff zu betrachten. Ist nun aslov., d. i. pannonisch-slovenisch, 
dena nslov. am nächsten verwandt, so ist es wahrscheinlich, dass aslov. trsuü Avie nsl. 
trnö zu sprechen ist, obgleich regelmässig trönö geschrieben wird. Wenn man ferners 
bedenkt, dass dieselbe Aussprache in den das altslovenische Sprachgebiet rings um- 
gebenden slav. Sprachen, dem kroat., serb. und cech., herrscht, und dass die gleiche 
Aussprache wahrscheinlich eliedem auch im bulg. galt, und allem Anscheine nach theil- 
weise noch gegenwärtig gilt, so scheint die Hypothese so gut begründet, als eine die 
Laute einer längst verklungenen Sprache betreffende Hypothese es nur immer zulässt. 
Die Einwendung, dass die Aussprache trn im aslov. jungen Datums sei, ist uiirichtig, 
da wir schon in den aus dem zehnten Jahrhundert stammenden Freisinger Denkmählern 
mrtuim.1 aslov. mrötvymö, mrzna, aslov. mrhzi'Tia. raztrgacMi, aslov. raströgachq^ slzna. aslov. 
slözhna, Isi, aslov. hzi, lesen, Formen, die über die aslov. Aussprache im zehnten Jahr- 
hundert keinen Zweifel zulassen, wenn auch in demselben Denkmahl Formen vorkommen, 
wie vuirchnemo , aslov. vrdhvjmmi , crisken partic, womit jedoch aslov. hristiti zu ver- 
gleichen ist, creztu, aslov. kröstii. mirzclh, aslov. mrszdh/hö^ mirzene, aslov. mrdZhneje, pulti, 
aslov. pldti, "priuuae, aslov. prnveje, zridze^ aslov. sruhce, zemirt, aslov. snnirdU, zopirnicom, 
aslov. sajprsnikoniö^ circuvaliö, aslov. crskövahn, wobei an nslov. cirkva zu denken ist, ein 
Schwanken, das nur die liebe Noth beweist, die der Schreiber mit silbenbildendem r, l 
hatte. Noch im sechzehnten Jahrhunderte gab es im nsl. ein silbenbildendes /, denn nur 
unter der Voraussetzung eines solchen sind die verschiedenen Schreibweisen der Worte 
erklärbar, denen in anderen slavischen Sprachen ein silbenbildendes /zukömmt: hhha: bulha 
meg. chnö: celn trüb, caln krell. culn boh. meg. dhc/ö: dalf/ krell. dolg meg. didgovanje 
nieg. gUhnati: zagulbniti truh. zagelhniti ]sse\\. khnq: kein-, koln- trüb, kabi- krell. mhcati: 
melcati., molcati, midcati trüb, melcati, malcati, molcati krell. moucali boli. morcati meg.: phn- : 
p>oln-, puhi- trüb, peln-, paln, poln, puln- krell. slmihce: sonce trüb, salnce, solnce krell. 
shza: selza, salza trüb, salza krell. selza meg. vlsks: valk, vulk krell. meg. 

Man beachte, dass im aslov. silbenbildendes r und 1 manchmal ohne Halbvocal steht : 
crksve zweimal; krsta; krstiteh, krstiteTe sg. gen.; srdice zweimal zogr. ; crkve zogr. b. prilpeti 
sup. 336. 26. srdcemh^ srdcihz sav.-kn. 33. 63. skrbi 'pat.-vaih.. krsta, krstu slepc. crkovh. hrstijanh- 
stva. crkovbnaja lam. 1. 34. 110. 154. drzitn; krvr>; skrbr>; srdce; trpease; zrtvn; zrtvüiste; 
dlgu; dlgotrpelive ; piJka ; /j/^Z; vJh, hom.-mih. Wenn man einwendet, dass die regelmässige 
Schreibweise rs, n; h, b. mit der Hypothese schwer vereinbar ist, so möge man er- 
wägen, dass das aslov. höchst wahrscheinlich zuerst von Nichtslaven geschrieben wurde, 
die silbenbildendes r, l nicht kannten und die dalier natürlich einen Yocal setzen zu 
müssen meinten. Dasselbe thun heutzutage alle diejenigen, die silbenbildendes r und l 
nicht kennen : sie sprechen imd schreiben cerna perst, wenn ihnen noch so oft crna prst 
vorgesagt wird ; ja selbst Slovenen und Serben wandten neben dem /• einen Vocal an : 
so schrieb im nslov. Primus Trüber im sechzehnten Jahrhundert pervi und ihm folgte 
man bis auf unsere Tage, und selbst jetzt vermögen nicht alle sich von der Schreibm g 
tern loszumachen. Herr V. Jagic, Archiv I. 344, nimmt in jenen Fällen, wo andere dem 
r, l eine vocalische Aussprache zuschreiben, einen Sävrtavocal an, und sagt, dass nsl. 
auch persi gesprochen werde : ich halte beides ^ür unrichtig. 

Herr J. Gebauer sagt, Hläskoslovi jazyka ßeskeho, 82. 83, fiber den fraglichen Laut 
im cßchischen folgendes : le, li, il, el und re, vi, ir, er findet man bis zum Anfang des 

38* 



300 Feanz Miklosich. 

vierzehnten Jahrhunderts dort, wo die heutige Sprache die vocalischen Laute Z, r kennt. 
le, re erscheinen als die ältesten Formen gegenüber den jüngeren //, ?■/, il, iv und eh er. 
Dass die Vocale e, i nicht nur geschrieben, sondern auch gesprochen wurden, beweisen 
die heutigen Dialekte, in denen kerk^ serce, serna usw. vorkömmt; ferner die germani- 
sierten Ortsnamen, die nach der altcechischen Aussprache gebildet die V^ocale e, i bewahrt 
haben: Kretscham, ß. Krcma; Dobrikau, c. Dohrkov; Brunn, c. Brno usw. Dagegen ist 
zu bemerken, dass die von einander abweichenden Dialekte (perset neben prysi) gegen 
die mit der Aussprache der Majorität des Volkes übereinstimmende Schriftsprache nicht 
als Zeugen für die alte Aussprache angeführt werden können ; dasselbe gilt von den ger- 
manisierten Ortsnamen , in denen von dem Deutschen silbenbildendes l und r nicht 
bezeichnet werden konnte, da es ihm fehlte: der Deutsche sprach und schrieb Udritsch 
und "Wilkau, wenn er auch ttdrc und vlkov liörte. Er würde heute ebenso verfahren. 
Die alte Schreibweise verliert durch ihre Schwankungen jede Beweiskraft gegen silben- 
bildendes l, r; und darf man nicht aus inhjczetij neben m>ilknii geradez\i folgern, dass der 
Schreiber weder das eine noch das andere, sondern mlceti, miknu hörte? Herr Gebauer 
stellt sich vor, das heutige vlk sei aus vlek, vlik, vilk; prv aus prev, priv, pirv hervor- 
gegangen, während nach meiner Ansicht vlk auf velk, prv auf perv beruht. 

Herr A. Leskien hat sioli ii\ seiner Abhandlung ,Uber die Vocale und 7/ usw. 
53. 134. daliin ausgesprochen, dass die Geltung von r, l als Vocale eine "Wahrschein- 
lichkeit hat für die Zeit, aus der unsere Handschriften stammen ; dass aber in der all- 
gemeinen Beschaffenheit dieser Quellen, in ihrem ganzen Verhalten zu 3, 5 nichts vor- 
liegt, was uns nöthigte, diese lautliche Geltung von 1% frs), I0 (h.) auch für die Periode 
der Entstellung des altslovenischen Schriftwesens anzunehmen, dass im Gegentheil hier, 
wie in allen Fällen, wo die Schreibung zwischen s und '- schwankt, die Vermutliung 
nahe liegt, dass die ursprünglichen Lautverhältnisse, kurz zu sagen, in Unordnung 
gerathen sind. Waren nun r und / die Vocale, so war es für die Sprache des Schreibers 
des codex suprasliensis ganz gleichgiltig, welches der beiden stummen Zeichen er setzte : 
sein Gebrauch habe jedoch mit der Frage nach der ursprünglichen älteren Aussprache 
und Schreibung dieser Silben nichts zu thun. Das Alter des vocalischen r, l wird 
demnach von Herrn Leskien von dem Alter der altslovenischen Denkmäliler abhängig 
gemacht : da nun keines dieser Denkmäliler datiert ist, so ist man in der Frage nach 
dem Alter des vocalischen r, l an palaeographische und sprachliche Gründe gewiesen. 
Diejenigen, die da der Ansicht sind, dass Pannonien die Heimat der glagolitischen Schrift 
und des altslovenischen Schriftwesens ist, dass in Bulgarien der Gebrauch der glago- 
litischen Schrift nur von kurzer Dauer gewesen sein kann, diejenigen, die den Biscliof 
Klemens (f 916) für den Urheber der kyrillischen Sclirift lialten, werden die glagoli- 
tischen Denkmähler spätestens dem zehnten Jahrhundert und zwar nicht nur aus dem 
angegebenen Grunde, sondern auch auf Unterschiede des pannonischen und bulgarischen 
slovenisch gestützt, eher dem Anfange als dem Ende des bezeichneten Jahrhunderts zuzu- 
weisen geneigt sein. Eine Consequenz dieser Ansicht wäre wohl die Aufhebung des 
Unterschiedes, welcher von Herrn Leskien zwischen der Sprache der Zeit der Entstehung 
des altslovenischen Schriftwesens um die Mitte des neunten Jahrhunderts und der Sprache 
unserer altslovenischen Denkmähler angenommen wird. Es gibt indessen eine Erscheinung 
der altslovenischen und der mit dieser zunächst verwandten slavischen Sprachen, welche 
nach meiner Ansicht dem vocalischen r, l ein höheres, weit über das neunte Jahrhundert 



Über den Ursprung der Worte von der Form aslov. trtjT. • 301 

zurückreichendes Alter sichert. Diese Erscheinung ist die Bildung der verba iterativa. Verba 
iterativa werden von den Themen der ihnen zu gründe liegenden Verba, abgesehen von de- 
nominativen Formen wie hoditi, nositi, voziti usw., dadurch gebildet, dass ihr Vocal gedehnt 
Avird, dass demnach e in e, h in ^, in y. in a übergeht: die anderen Vocale bleiben unver- 
ändert. Wir haben demnach 1. pogrebati und daraus pogribati won greb: hieher gehört auch 
szbirati aus ssbhrati von ber so wie ssmilati aus szmelati von mel. Vergl. II. Seite 456. 2. cvitaii 
von cvht. Seite 456. 3. usyhati von ssh. Seite 456. 4. kasati se von kos. Seite 457. Dagegen 
padati von päd usw. Wie verhalten sich nun in diesem Punkte die Verba wie krssnqti, mhk- 
natif Bei diesen Verben findet keine von den angegebenen Dehnungen statt, worin ich 
den Beweis für den Satz erblicke, dass in den angeführten Formen zu der Zeit, als die 
verba iterativa entstanden, weder h, i noch d, ü gesprochen wurden, denn wir haben weder 
ein dem cvitati noch ein dem syhati entsprechendes h'isati, krysati; mlicati, mlycatl usw. 
Man sprach demnach krsati, mlcati. Wenn ich ferner sage, dass in krösati, d. i. krsati, und in 
mhcati, d. i. mlcati, die silbenbildenden Laute r, l gedehnt wurden, so ist diess eine Hypo- 
these, die sich auf cvitati und syhati und darauf gründet, dass im nsl., serb. und slovak. 
die vocalischen r, l gedehnt werden können, vorzüglich aber darauf, dass im slovak. 
die verba iterativa silbenbildendes r und l dehnen : zdrzat neben drzievat, prehrnat, omrzat 
neben mrzievat^ ptrchat; stlkat, c. stioukati Hattala, Krätka mluvnica slovenskd 39. Mluv- 
nica jazyka slovenskeho 31. sborn. 55. Vergl. II. Seite VII. Ich habe oben von der Zeit der 
Entstehung der deverbativen verba iterativa gesprochen und glaube die Entstehung dieser 
Verba spätestens in die Periode der Bildung der slavischen Ursprache versetzen zu 
sollen, in die Periode, welche der Trennung der slavischen Sprachen von der baltischen 
Sprachfamilie unmittelbar folgte. Es sind demnach Formen wie krsati, mlcati um vieles 
älter als das neunte Jahrhundert und um vieles jünger als die Form kresiti, welche auf 
dem Substantivum *kre>:ö beruht, das nicht etwa durch Dehnung, sondern durch die 
sowohl dem Alter als auch dem Wesen nach verschiedene Vocalsteigerung entstanden ist. 
Der baltischen Sprachfamilie scheinen durch Dehnung des A^ocals gebildete verba iterativa 
fremd zu sein : die verba iterativa im litauischen und im lettischen scheinen vielmehr 
denominativen Ursprungs und wie hoditi, nositi .^ voziti usw. gebildet zu sein. Wenn 
llt. metiti iactare von mesti iacere deverbativ Ist, dann wird man den slavischen 
Verben wie krtsati, mhcati ein noch höheres Alter einräumen müssen. Durch die 
Betrachtung der verba iterativa wie krsati, mlcati wird klar, dass inlautendes h und an- 
lautendes rö, lö, h in manchen Fällen wie rü, Ja, U gelautet haben, da, wenn dem nicht 
so wäre, die verba Iterativa von bhst (bhsteti) fulgere, khn (kleti) exsecrari und von rsd 
(rsdeti) rubere, hg (hgati) mentirl, hp (Ihpeti) adhaerere, hsti (jjrchstiti) declpere, blstati, 
klnati, rdati, Jgati, Istati lauten würden und nicht, wie sie wirklich lauten, blistati, klinati, 
zarydati, oblygati, prilipati^ prelistati, wofür auch prehstati vorkömmt, izryvati beruht nicht 
nothwendig auf rnvati^ es kann demselben auch ryti zu gründe liegen. Man merke 
p. Iknac und polykac, slovak. lykai. Man beachte slovak. lyhnt^ Inhat und rnvat neben 
Ihat und rvat. Wenn man grimati mit grsmeti, glitati, wofür auch ghtnti und yhstati, nsl. 
goltati^ mit ghtiti vergleicht, so kann man geneigt sein. In diesen Formen eine Instanz 
gegen das Gesetz oder eine Ausnahme von demselben zu erblicken: wenn das letztere 
auch nicht unzulässlig erscheint, so ist doch cxuch möglich, dass wir In ri, li von gri- 
mati (klr. hrimati bibl. I.) glitati und vom kr. skrisati excitari mar. einen Ersatz für 
r, l zu erkennen haben. Eine Instanz gegen das Gesetz können die angeführten Formen 



QAo Franz JIiklosich. 

bei der grossen Anzahl der demselben folgenden nicht sein. Man beachte, dass die 
angeführten verba alle, etwa mit Ausnahme von glitati , r. glutath , das nach Herrn 
J. Schmidt's Ansicht auf gilt beruht, und mit Ausnahme des nsl. utripati torpere bei 
habd. und zgrinjati cojnponere von zgrnoti (aslov. grüt) zu den Worten des ersten Ver- 
zeichnisses gehören: nsl. otrinek faeces emuncti luminis hängt mit otrnöti zusammen. 
Wenn man crepati von cerpati etwa durch ceiyati ableiten und gegen das aufgestellte 
Gesetz einwenden wollte, so läge dieser Ansicht der Irrthum zu gründe, crepati sei eine 
Iterativform von crnpati, während es wie crnpati aus cerpati entstanden diesem hinsichtlich 
der Dauer der Handlung gleichbedeutend ist; crepati verhält sich zu cröpati wie im-eti zu 
mröti, wie breg- zu hrdg- usw. Für das hohe Alter des silbenbildenden r, l darf der Umstand 
angeführt werden, dass diese Laute über ein so umfangreiches Gebiet verbreitet sind, und 
es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie einst über diesen Kreis noch hinausgiengen. Oder 
muss man nicht c. dlouhy aus einem älteren dl.hy ableiten, das sich im slovak. erhalten 
hat (cühja sborn. 77), und ist es gestattet p. diugi anders zu erklären als c. dlouhy? 
Beachtenswerth ist slovak. tlct, stlkat neben c. tlouci^ stloukati. 

Es wird behauptet, aus urslav. mhrtvn sei durch irnntva das aslov. mntvs entstanden, eine 
Form, neben welcher mrstvs keine Berechtigung habe; ebenso sei kristiti allein richtig, krsstiti 
hineeffen zu verwerfen. Dass selbst in den ältesten einheimischen, d. i. in den panno- 
nischen Denkmählern, diese Lehre keine Stütze findet, wird wohl allgemein zugegeben, 
da auch diese Quellen mrntvs neben mrUvn, kröstiti. neben kri,stiti bieten. Das Zählen der 
Schreibweisen in allen Denkmählern, das begreiflicherweise niemand unternommen hat, 
wäre nur dann von Belang, wenn es sich zeigte, dass eine dfer beiden Schreibweisen so 
selten ist, dass sie als Schreibfehler anzusehen wäre: das Zählen der Schreibweisen in 
einem Denkmahl kann zu keinem für die Sprache entscheidenden Resultate führen. Der 
Umstand, dass mrntvü, kröstiti neben mrhtvö, kvbstiti gleichberechtigt sind, führt auf den 
Gedanken, c und i, seien in dergleichen "Worten bedeutungslos, r und / demnach silben- 
bildend, da auch jene Quellen, welche sonst die beiden Halbvocale nicht unterschiedslos 
setzen, sie in solchen Formen, mit Ausnahme der wenig zahlreichen Worte wie bhsteti, 
ohne Unterschied gebrauchen. Herr J. Schmidt sagt, 2. GG, dass die von ihm, wie er 
meint, für das urslavische nachgewiesene und in den heutigen südslavischen Sprachen 
nach seiner Ansicht noch nicht ganz verwischte Unterscheidung zwischen den verschie- 
denen Verbindungen von ?. und ö mit Liquiden von den alten südslavischen Sprach- 
denkmählern in viel weiterem Umfang bewahrt sein müsse : auf diese A erhältnisse habe 
man bisher gar niclit geachtet und es werden daher die bisherigen Ausgaben erst nach 
einer erneuten Collation der Handschriften als sichere Grundlage der Beobachtung dienen 
können. Zukünftigen Herausgebern alter südslavischer Sprachquellen sei dringend an's 
Herz zu legen, dass sie die von ihm nachgewiesenen Thatsachen berücksichtigen. Darauf 
darf mit der Versicherung geantwortet werden, dass auf diesen Punkt von den Heraus- 
gebern in Eussland und ausserhalb ßusslands geachtet worden ist und dass eine aber- 
mahlige Collation der Ausgaben mit den Handschriften Herrn J. Schmidt keine neuen 
Stützen für seine Theorie bieten wird. Von den einheimischen Quellen im Stiche gelassen 
glauben diejenigen, die einen Unterschied von rö und 7v, in den hieher gehörenden 
Worten annehmen, im Ostromir eine Stütze finden zu können. Da lese man stets drhz-, 
dhr'z-, dhrz- für drsz-, dnz- der südslavischen Quellen. Daraus folgert man drhz- für das 
sogenannte altbulgarische, richtig altslovenische. Gegen die Abweichungen des Ostromir 



ÜBER DEN UrSPKUNG DER WoETE VON DER FoRM ASLÜV. TRT.T. 303 

muss die Arithmetik in's Feld rücken: bei mertvt/j und snierh wird angemerkt, dass in 
diesen Worten das Denkmalil 43ma]il i., nur ömahl 3 hat und zwar in der Eeihenfolge 
hr, rh, hvh, hr, rs. Daraus folgert man für das aslov. nintvö, sömvhth. Das ostromirische 
zrmöv-, znrnnv- sei evident falsch für zbrnsv-, zrhnav-. Ich will kein Gewicht darauf legen 
dass der Ostromir weit entfernt ist die Regel in der Schreibung der hieher o-ehörio-en 
Worte consequent festzuhalten, da er cetvörtdkö, mrötvö, snmrnth, psr'vemch, potröze, vrsz-, 
vörhn, zrmsv-, zrötva bietet, abgesehen von chröz-, viröto-, jnrösts: was mir in dieser An- 
gelegenheit von Wichtigkeit zu sein scheint, ist der Satz, dass es nicht angeht, die ein- 
heimischen Quellen durch auswärtige, pannonische durch russische zu corrigieren. Im 
neunten Jahrliundert — das ist nicht blos mir unzweifelliaft — waren die lautlichen 
Eigenthümlichkeiten der slavischen Sprachen längst festgestellt : dasselbe gilt von den 
germanischen Sprachen. Damals sprach man russisch smerth, serbisch smrt: wie im ser- 
bischen, war der Vocal e in allen slavischen Sprachen im Süden der Donau und im 
Norden dieses Stromes im cechischen geschwunden. In dieser Hinsicht bilden aslov., 
nsl., bulg., kroat., serb. und cech. eine Einheit. Wenn ich nun meine, zhd- oder zhd- 
sei aslov. wie zld- gesprochen worden, so will ich damit durchaus nicht in Abrede stellen 
dem W^orte liege zeld- aus geld- zu Grunde, ich meine nur, aus Md habe sich zld ebenso 
entwickelt wie nsl. vrdaca Art grüne Pflaume aus it. verdacchia, wie kr. prsura Pfanne 
aus venet.-it. fersora, wie a. vrhovati aus dem deutschen werben-, C: konvrs ü.\\s, conversus. 
Mit dem aslov. krstiti (kröntiü, knstiti) ist nsl. razkrzje Kreuzweg von kriz Kreuz kr. 
skrnja neben skrinja aus scrinium, s. krm aus Krim zu vergleichen. Was später in den 
dem aslov. so nahvefwandten Sprachen, geschah auch in einer nicht gar so fernen Periode 
im aslov. : aus it. verdacchia ist nsl. vrdaca unmittelbar, ohne ein Dazwischentreten von 
vhrd-, vbj'id-, vnd- erwachsen; ebenso ist aus verteti unmittelbar, ohne ein Dazwischentreten 
von vhrt-, vbVbt-, vrU- aslov. vrteti (das wsteti, f?'6fe<i geschrieben wird) hervorgegangen: oder 
sollen wir wirklich Grund haben im aslov. eine andere Entstehungsweise anzunehmen als in 
jenen Sprachen, die der aslov. verwandtschaftlich und geographisch am allernächsten stehen? 
W^er auf die Abweichungen des Ostromir von den pannonischen Denkmählern hinweist, 
dem wird häufig von Eussen und Nichtrussen entgegnet, diese Abweichungen rührten 
davon her, dass die Grundlage des Ostromir älter sei als die uns erhaltenen panno- 
nischen Quellen (Ostromirt predstavljaet^B nam^B jazyk'B ne XL veka, a gorazdo bolee 
drevnjago vremeni. ]\I. Kolosovt 57), eine Behauptung, die nicht nur durch nichts wahr- 
scheinlich gemacht werden kann, sondern der auch die gewichtigsten Bedenken entgegen- 
stehen, oder sollten, um nur eines zu erwähnen, die älteren pannonischen Denkmähler. die 
dem codex zographensis, dem glagolita clozianus usw. vorhergegangen, jener Aoristformen 
entbehrt haben, die dem altslovenischen ein so altes Gepräge verleihen? Wenn für 
manche ostromirische Formen die urslavische Sprache die Gewähr übernimmt, so glauben 
andere diesem Zeugen nicht nur die einheimischen Quellen, sondern auch die unbestritten 
nächstverwandten Sprachen entgegensetzen zu dürfen. In jenen Quellen ist uns jene 
Spi'ache erhalten, die man auf Grund des urslavischen und des russisclien erst con- 
struieren will. Wenn demnach pannonische Quellen vrsteti neben vnteti schreibeu, so darf 
man nicht eine von beiden Formen für unberechtigt erklären. Ebensowenig ist es 
gestattet, der in pannonisch- sowie bulgarisch- und serbisch-slovenischen Denkmählern 
unbekannten Form wie vdUcö für idsks, vhks den Vorzug einzuräumen. Man ist daher 
überrascht in Schleichers Laut- und Formenlehre der polabischen Sprache 158 zu lesen, 



304 Feanz Miklosicu. 

Ostromir's vdks sei genauer als vhks, da vsiks vielmehr ganz und gar unrichtig ist. Bei 
einem russischen Sprachforscher findet man folgende Bemerkung : Somnitelbno, sleduetB 
li priznatB svojstvennymi drevne-slavjanskomu jazyku odni tolbko so2etanija rs, h, n, /?,, 
i ne verojatnee li suscestvovanie vt nemt rjadom-B s'B s-Bcetanii sr, d, hr, hl? Das ist 
gar nicht somnitelbno. Manche von diesen nach meinem Dafürhalten irrigen Ansichten 
haben ihre Quelle in der falschen Ansicht von der Stellung des Ostromir im Kreise 
der Quellen der altslovenischen Sprache. Wir möchten dieses Denkmahl um keinen Preis 
missen, meinen jedoch, dass es nicht angeht, es mit K. Aksakovt für das reinste und 
älteste Denkmahl des altslovenischen zu erkläi'en. An der Ansicht, die ich vor mehr als 
dreissig Jahren ausgesprochen habe, an der Ansicht, dass der Ostromir durch ein- 
heimische Denkmähler controliert werde