(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Denkschriften"




mm 




m 






DENKSCHRIFTEN 



DEB 



KAISERLICHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KLASSE. 



NEUNUNDVIERZIGSTER BAND. 






/^ÄÄIMI 








WIEN, 1904. 



IN KOMMISSION BEI CARL GEROLD'S SOHN 

BUCHHÄNDLER DEK KAIS. AKADEMIE DEB WISSENSCHAFTEN. 



lH^- 




Di'Uük voü Adolf Holzliitusen, 
k. und k. Hof- und Universitäts-Buchdruckcr iu Wicu 



INHALT. 



I. Abhandlung. Coustautiu Jirecek: Die Romaneu in den Städten Dalmatiens während 
des Mittelalters. 11. Theil. 

II. Abhandlung. Constantiu Jirecek: Die Romanen in den Städten Dalmatiens während 
des Mittelalters. III. Theil (Schlnss). 

III. Abhandlung. Bernhard Dimand: Zur Rumänischen Moduslehre. 



I 
DIE ROMANEN IN DEN STÄDTEN DALMATIENS 

WAHREND DES MITTELALTERS. 



VON 

CONSTANTIN JIRECEK 

WIRKLICHEM MITGLIEDE DER KAIS. AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

ZWEITER THEIL. 



VORGELEGT IN DER SITZUNG VOM 9. JULI 1902. 



IL Urkunden. 

J_Jie vorliegende kleine Sammlung von romanischen Texten aus Dalmatieu enthält 
18 Stücke, meist Briefe, aus den Jahren 1284 — 1528. In Zara sind geschrieben 3 Ur- 
kunden, darunter der für die Kenntniss des dalmatinischen Dialectes so lehrreiche Brief 
des Patriciers Todru de Foraat (Theodorus de Fumato) vom Jahre 1325 (Nr. 6), in Spa- 
lato 1 (Nr. 11), in Antivari 2 (Nr. 13 und 14, die erstere ist aber das Schreiben eines 
Ragusaners), in Dulcigno 1 (Nr. 15). Alles übrige stammt aus Ragusa oder von Ragu- 
sanern, die im Binnenlande Handel trieben. Es sind hier Briefe aiis Brskovo an der 
oberen Tara bei Kolasin (Ruinen auf türkischem Boden, nahe bei der Grenze von Monte- 
negro), aus Prizren, aus ,Sremo', wie man um 1300 beide Ufer der untersten Save nannte, 
aus der Unterstadt unterhalb der Königsburg von Visoki in Bosnien, endlich von der 
Narentamündung. Ein Stück aus Brskovo (Nr. 1) und eines von der Narentamündung 
(Nr. 3) zeigen, wie sich einzelne Ragusaner c. 1280 — 1310 noch bemühten, lateinische 
Privatbriefe zu schreiben, aber aus Unkenntniss des Lateins ausserhalb der Formeln sofort 
in den Localdialect verfielen. Drei Stücke (Nr. 2, 3, 4) sind bereits 1897 in den ,Monu- 
menta Ragusina' der südslavischen Akademie, Bd. 5 (--= Monumenta spectantia historiam 
Slavorum meridionalivim, vol. 29) gedruckt worden; ich gebe sie nach meinen sorgfältigen 
Abschriften von 1890. Sprachlich wichtig sind die Testamente von Ragusa aus den Pest- 
jahren 1348 und 1363 (Nr. 8). Von den Briefen der Ragusaner des XV. Jahrhunderts ist 
nur eine einzige Probe mitgetheilt (Nr. 16), denn der locale Dialect schwindet in ihnen 
bereits unter dem wachsenden Einfluss der venetianischen Mundart. Eine grössere Anzahl 
ragusanischer Stücke aus derselben Zeit ist gedruckt im ,Spomenik' der königl. serbischen 
Akademie, Bd. 11 und in den Beilagen zu meinen Abhandlungen über die ragusanische 

Denkschriften der phil.-hist. Classe. XLIX. Bd. 1. Äbh. 1 



2 I. Abhandlung : Constantin JireCek. 

Literaturgeschichte des XV.— XVI. Jahrhunderts im , Archiv für slavische Philologie', Bd. 19 
uud 21. Sprachlich gehören hieher auch die , Annales Ragusini anonymi', herausgegeben 
1883 von Sperato Nodilo in den ,Monumenta sjjectantia historiam Slavorum meridionalium', 

Bd. 14. 

(Allgemeines über alle diese Texte siehe in unserer Abhandlung oben 1, S. 3 u. 78.) 



1. Brskovo (1284—1285). 

Der Zollbeamte (doanerius) des Serbenkönigs, ein Ragusaner, schreibt an Michael Maurocenus (Morosini), 
Comes von Ragusa, über die Sequestrierung der Waaren eines gewissen Miloje. 

(Originalbrief auf einem Papierstreifen, inliegend im Buche ,Diversa Cancellarie' 1275 (richtig 1284) im Archiv 

des k. k. Kreisgerichtes von Eagusa.) 

Nobili viro, domiuo Ser Mihael Mam-oceno, comes Rag. Ego duanerius d[e] Berscoa, 
vestris fedelis, mitimus salutem. Ipsa litera, coe vob[is] mitistj, nos bene inteleximus et ac- 
zipimus plezaria de Miloe. Isti sunt: Marino de Gangullj et Pasqua de Zi-eua. E di le 
merze, qui nos trovauimus, sunt de mercatoris de Berscoa. E prega (sie: pega) la uostra 
sihnoria Milloe, coe debeatis dare jjlu de termino e d[ej ipso terniino, coe vob[is] debetis 
dare, Miloe obliga d[e]nanti nos d[e] non d[e]mancare nisuno induzio, nisi res^iondere a di 
lo termino, qui vob[is] place amitere, quia ipso Milloe al[ia] debita d[e] toldeshi (sic)^ 
atrazere (sie). 

Rückseite: Michel Mauroceno comes Rag. 



2. ,In Sremo' (Frühjahr 1302). 

Während des Krieges zwischen Ragusa und König Stepiian Uro.s II. Milutin von Serbien schreiben die 
Kaufleute, sie können dem Befehl gemäss nicht bis Mitte Juni nach Ragusa zurückkehren, da die Wege 

durch Serbien und Bosnien gesperrt seien. 

(Originalbrief im ,Liber Reform.' 1.301 ad fol. 40. Abgedruckt Mon. Rag. 5, 27; hier nach dem Original mitgethcilt. 
Der Termin wurde diesen Kaufleuten verlängert bis 1. August.) 

Allo nobille et al saufo miser Marco Dandollo, honorado conte de Rag. et alli 
(^vides (sie) et alli consileri d(e)lla deta rita, Priasni d(e) Ranena et Uoloo d(e) Babal et 
Dragomilo [über der Zeile: mercadanti che dimorano in Sremo] et Marin d(e) Coua(jo 
salut et con inclinamento. Con^osia, che nuy auemo inteso, che la uostra sinoria a fato 
comandamento, che li merchadanti Ragusei uena a Ragusa, termino per mese mecjo guno, 
per la quäl cosa nuy uosemo eser al terniino et auanti d(e) In termino, che non auemo in 
queste parte che far. Con^osia che nuy semo parulatj (sie) per uenire a Rag. et obedire 
ali uostri comandamenti. Con^osia che a nuy multo e serad(e) le nie, si come la uostra 
sinoria lo po sauer, per tera d(e) re Uroso non podemo pasar, e^iam per Bosna non 
podemo per la uolunta, che porta lu ban MIadeno, et Stefano bano si se a acore (sie) 
con lu bano MIadeno, stando alli confini per la Drina, si che a nuy esce multo serad(e) 
le nie. Pla[qua] a la uostra nobilitade et a la descri9ion a pensar sopra qo et intendi a la 



^ Tedesohi? (die Sachsen bei den Bergwerken von Serbien). 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 3 

nostra Icgitenia sucsa (so für: scusa) et plaqua ala uostra sinoria a-nnuy a prolongar^ lu 
termino, a 90, che pocjamo a saluaniento uenir. 

Rückseite: Allo nobille e sauio miser Marco Dandollo. honorado conte de Ra»-. et ali 
(jiides (sie) et consilerij. 

" Geschrieben: p longar. 

3. Narentamündung (1303) 8. März. 

Nale de Sorento, Patricier von Ragusa, schreibt dem Comes Marco Dandolo und dem Rath, 

er sei bereit zu gehorchen. 

(Originalbrief, inliegend im ,Liber Reform.' 1301 bei f. 66. Vgl. den Rathsbeschluss vom 4. März 130.'!: 
dem Sorento ,in Narentnm' ist aufzutragen, er soll binnen acht Tagen vor dem Rath erscheinen. 

Mon. Rag. 5, 47.) 

Nobili eV sapienti viro Marcho Daudulo conieti (sie) Ragusa et | consilio Nalescho 
de Sorento fidelle ur salut et amor . literam | que'' misisti bene intelexit (sie) illam, vnde 
notifico uobis pro onor | sinorie m-e et consillio iiro et jjro onor Ser Marino de Stillu 
et I ffi sai ego uollo ubidif la sinoria üra et si mi parto isto | mercuri primo et uado allo 
bano et fazo asauer ac uob | que lo bano si est uinuto nella Urolla' et Zeruasio ut mi | 
debeat jjagar le spense. 

Fatta VIII intr(ante) marzo. 

Rückseite: Nobili viro Marcbo Dandulo comiti Rag. 

Schwarzes Siegel (aufgedrückt mit Siegelring), undeutHch. 

^ Et stets durch ein Zeichen ausgedrückt* ^ Hier und unten: ^. 



4. Brskovo (1312) 15. August. 

Pasqualis de Gozze, Patrizier von Ragusa, an Bartholomeo Gradonigo, Comes von Ragusa. 

(Original auf Papier im ,Liber Reform.' 1311 im k. k. Archiv von Ragusa. Mon. Rag. 5, 107; 

hier nach meiner Copie von 1890.) 

AI nobel e sauio conte de Ragusa Bai-tholomeo Gradonico et ali sighn(o)ri li judici 
et ali consileri de Ragusa, Pasque de Goce (sie), uostro fidel, si ue manda salut con 
recomandaQion. La lettera, che la uostra sighn(o)i'ia me mandau (sie) per li coradori, receui 
la et si la intesi. De quel, che me mandasi ui dire, che eu feci pilar Gregor de Dominca 
per for^a, quel che dissi alla uostra signoria, el non dissi ueritat. Et eu me scuso alla 
uostra sinhoria (sie), che eu demandaua Gregor alla rason auanti lu seuast" de Prisreno de 
quello debito, che mi deueua dar, lu quäl debito fo fatto in Scauonia (sie) et si come eu 
lo demandaua alla rason, sanno tutti li Ragusei, quelli che so (sie) mercatanti in Prisreno. 
E de 90, che lo demanday auanti la signoria de Scauonia, multi Ragusey si demanda unu 
lu altru alla sighnoria de Scauonia de debito, che uen fatto in Scauonia. E de quelo, che 
eu lo pilay in persona, el mi fo dato per sentenc^ia, che el mi deuissi pagar, quel che me 
debia dar, et eu li demandaua ple^aria per lo debito et no mi la uolsi dar, vn (unde?) eu 

^ Vrulja an der Küste zwischen Almissa und Makarska. Vgl. meine Handelsstrassen u. Bergwerke von Serbien u. Bosnien 28. 
^ Ueber den byzantinischen Beamtentitel aEßaaTcl; bei den Serben im XIII. — XIV. Jahrhundert vgl. AslPh. 22, 210. 

1* 



4 I- Abhandlung: Constantin JireCek. 

lo pilay con rasou. E si come mandau comandando la uostra signoria de lagarlo,-' eu io 
parato de obedire li uostri comandamenti, et incontinenti si manday uno corer a Prisreuo, 
che lo deuissiuo lagav. Adunque prego ue, si come siugnuri, clie ui sfa recomandat, che 
non perda hi meu debito, lu quäl fo fat.to in Scauonia. Dat(a) Briscou(e), die quindecimo 
inensis augusti.' 

Rückseite: Magnifico atque poteuti viro domiuo Bartholomeo comito (sie) Rag(usil) et 
iudieibus et consiliariis eiusdem ciuitatis detur. 

• Für lasciarlo ; mich später oft g für gi. 

5. Rudnik (?), 1313, September. 

Der ragusanische Patricier Nicola Jacobi de Crosi ei-nennt seinen Bruder Theodor zum Bevollmächtigten 

bei der Tlieilung (par90gna) einer Erbschaft. 

(Originalbrief auf Papier, inliegend im Buche .Diversa Cancellarle' 1313 Im Archiv des k. k. Kreisgerichtes zu Ragusa, 

bei eiin'r Einzeichnung am 1. October 1313.^) 

Facjio recordaQione eu Nicola d(e) Crosi a tibi Ser Tolislau, q(ue) ui asiuai per uareuto 
in di d(e) setembro iu prima di, como eu Nicola fecit comeser Todoro meu frar per lo 
fato, q(ui) auit fac . . . (undeutlirJi) Todoro cola conguata nostra Maria de Balac^a col so 
filio suo Jache et nostro neuo, d(e) la par9ona et del perciuo d(e) Maria; d'oni cosa sto 
contento, et Todoro q(ue) po(^a d(e)mandar nanti lo conte per me la mitat d(e) le cose, 
q(ue) ni so uetate^ iu Rutuic per li Ragusei. 

Rückseite: Recordacione a tibi Tolislau. 



6. Zara 1325, Ende Juli. 

Privatbrief des Theodor de Fumato, Nobilis von Zara, an Pone de Stambertis de Pistorio, 

Kanzler von Ragusa. 

(Das Original auf Papier mit guter Steilschrift liegt als ,littera apposita' im ,Liber diuersarum, factus tempore 
nobilis et potentis viri, domini Pauli Triuixano, honorabilis comitis Ragusii' 1325 [= Diversa Cancellarie 1325] 
im Archiv des k. k. Kreisgerichtes von Ragusa. Das Datum erhellt aus einem Geschäft zwischen Franciscus 
de Todero de Fumato de Jadra und Petrus petrarius de Jadra, habitator Ragusii, verzeichnet am 27. Juni 1325 

in demselben Buche. Von mir copiert 1890.) 

A Ser Pon, vnuriuol canciler de Ragusa. Todru de Fomat d(e) ()?a'd, saludu ui cou 
oni nostru uuur. A mi fo ditu, qui lu frar d(e) maistru Nicola murar si dimanda rasun 

' In dem ,Capitulum literarum preceptoriarum' am Schlüsse des Buches Liber Reformationum 1311 ist am 13. Juli 1312 der 
Befehl des C'omes an Pasqua Marini de Goi;e verzeichnet, den Gregorius filius Junü de Dominca unter Strafe von 500 Hyper- 
pyi-en sofort freizulassen und seine Schuldforderungen gegen denselben vor dem Gerichte von Ragusa und nicht vor dem 
der Serben vorzubringen. Da der Mahnbrief bei Go^e nicht eintraf, wurde er am 8. August wiederholt; am 19. August 
meldeten die ragusanischeu Couriere ,Dobren Grecus et Dobrex ooratores' dem Comes, dass sie das Schreiben dem Goije 
,die lune, XIIIIo presentis mensis augusti' ,in Brescua' vor Zeugen eingehändigt haben. 

' 1. October 1313 im ,Capitulum de procurationibus tempore nobilis viri domini Bartholomei Gradenico, comitis Rag.' am 
Schlüsse des Buches: ,Nicola filius condam Jacobi de Crusi per literas suas, per dominum comitem et suam curiam appro- 
batas, fecit et constituit suum procuratorem Todorum fx-atrem suum in diuisione patrimonii facienda cum Jacobo, filio 
condam Marini de Crusi et in facto perchiuii Marie coguate sue et ad recipiendum partem suam de rebus, que ei intro- 
misse fuerunt in Rudinecho. Et secundum tenorera literarum prcdictarura hie positarum dominus comes cum suis V judici- 
bus confirmauerunt dictam procurationem.' 

° Vetare = lat. intromittere (Sequestration). Vgl. Anm. 2. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 5 

nanti la curti de'' Ragusa contra E'ranciscu, meu fiiol, de s(oldi)'' XX de gr(ossi), li quäl 
auia dat maistru Nicola a Frauciscu per durli a mi. Undi posu dir cun oni uiritat, quil 
frar de maistru Nicola nuu fe co, quil diuia, e fe uilania a far tal dimandasun a Frau- 
ciscu, qui plu unur e raso (sie) di maudar a mi uua litera, dlmaudandumi, qui e di quili 
s(oldi) XX d(e) gr(ossi), quil manda maistru Nicola per Franciscu. E se unu li auisi ditu 
la viiritat, poi uu li mancaua a di . . . ." dar d(e) Franciscu, ma eu si In do a sauir a uoi. 
Franciscu meu fiel a mi si dusi s(oldi) XX . . . / cum una litera, liqual d(ena)r(i) e la 
litera a mi mandaua maistru Nicola, e prigandu .... ni, qui eu fesi lu meiu, qui eu 
pudis, quil aui'si qui la casa, e qui li s(oldi) XX d(e) gr(ossi) eu desi capare e lu ruma- 
uet (sie) il mi uoli a mandar, com eu li sinificaua per mia litera. Et eu Todru si fef lu 
mircat d(e) la casa e dei per capare li s(oldi) XX d(e) gr(ossi), e lu rumanent il diuia 
riceuir infra VI misi, e si lu rumanent il nu mandasi iiifra VI misi, lu capare d(e) li 
s(oldi) XX de gr(ossi) si perdia. Et" eu Todru in continent,^ com eu fe lu mircat, si li 
sinificai per mia litera, com eu auia fatu lu mircat e dat lu capare, com maistru Nicola 
a mi auia sinificat per litera sua, e qui s'il nu mandasi lu rumanent, quil perdia li s(oldi) 
XX d(e) gr(ossi), e diuia mandar infra VI misi, fatu lu mircat. E quistu posu dir cun oni 
viiritat, qui maistru Nicola nu mi manda lu rumas d(e) li d(ena)r(i) ni litera sua e s'il perdi 
li d(ena)r(i), so dan, qui e fe <;'0, quil mi manda perganda^ per la sua litera. E ancora 
nu uardiro a la catiuera d(e) lu frar d(e) maistru Nicola. Si tuti li frad(e)li d(e) maistru 
Nicola a mi manda lu rumanent d(e) li d(ena)r(i), eu faro a mia posa, qui li abia la casa, 
e si nu la purimu auir, eu li mandiro indret'' li d(ena)r(i), qui li mi mandira. 

Rückseite (dieselbe Schrift): In man de Ser Pon, can9iler de Ragusa. 

Dabei Kanzleinote mit dem Empfangsdatum: die VI aug. 

» Ausgeschrieben. ^ Langes f diirchstrichen. " Ahgerissen. ^ Zu ergänzen: de grossi. " Lat. Abbreviatur : Z = et. 

^ Sic: 1 continft. s Original pganda, zu verstehen pregaudo. Oben: prigandu. ■' Idret. 

Dazu Vgl. Diversa Cancellarie 1325, f. 1 (27. Juni 1325): 

,Franciscus de Todero de Fumato de Jadra ex parte una et Petrus petrarius de Jadra, habitator 
Raug., ex parte altera faciunt manifestum, quod tale pactum et concordium faciunt inter se de XX ypp., 
quos Nichola petrer, frater olim dicti Petri, dedit eidem Francisco daturos (sicj Todero patri suo, daturos 
per dictum Toderum pro quadam questione, que uertebatur inter ipsum Niccholam ex parte vna et quan- 
dam mulierem de Jadra ex parte altera, videlicet, quod si ipse Toderus scribet Raug. in man(,us) domi- 
nacionis se soluisse dictos XX ypp. ipsi mulieri pro dicto concordio, secundum quod sibi coiumissum fuit, 
quod ipse Franciscus sit liber et absolutus de ipsis XX ypp. Et si dictus Toderus non sci'ibet hie per totum 
mensem aug. proximum se non recepisse dictos XX ypp. a dicto Francisco et eos non soluisse pro dicto 

concordio, quod ipse Franciscus in fo (ahgerissen) sue aduentu (sie) Raug. teneatur deponere in cancel- 

laria communis, omni exceptione et defensione remota, dictos XX ypp., quibus depositis postea cognoscatur 
cuius uel quorum debet esse.' 

7. Ragusa 1326, November. 

Notiz der Ragusanischen Patricier Michael de Slavi, Nicephorus de Ragnina und Junius de Dersa 
über die Abschätzung eines Grundstückes in Gravosa. 

(Papierstreifen im Buche , Diversa Cancellarie' 1325 im Archiv des k. Ic. Kreisgerichtes in Ragusa. 
Die Ernennung der Schätzungscoramission ist eingetragen: die Veneris XXI Nov. 1326.) 

Nuj Mihel de Slaui et Nicifor de Ranina et Quno de Dersa, mandati per miser lu 
conte et per la sua corte a stimar la casa et le terre de Grauos de Orse de Gleda 



I. Abhandlunö: Constantin JireCek. 



per li (sie) dote de sua muler, aeuc;a lu tereno, h'i (sie) vendiuit a gunno de Vocaso, nui 
toti tre concordatamente stimino perperi CCCL. 
Rückseite: Die (X)XII nouembris. 



8. Testamente von Ragusa aus den Pestjahren 1348 und 1363. 

(Papiercodex im Archiv des k.k. Kreisgerichtes in Ragusa, in Perg-amentumschlag, 30 cm. hoch, 22 cm. breit, zählt 310 bescliriebene 
Blatter, die zu Anfang am Rand beschädigt und unterklebt sind. Rückenaufschrift: ,Testamenta 1348 in 1305.') 

Die erste Hand hat f. 1—90, 97—113 geschrieben, mit gut lesbarer schwarzer Schrift und zahl- 
reichen dialektischen Eigenthümlichkeiten. Von einer zweiten Hand sind geschrieben f. 91—95; die Schrift 
ist blässer und erinnert an die ,Lettere e Commissioni' von 1358. Eine dritte Hand weisen f. 114—141 
auf. Alle diese Bicätter enthalten Testamente aus dem Pestjahre 1348, meist von Frauen, ohne chrono- 
logische Ordnung, oft ohne Tagesangaben im Datum. Diese Stücke sind ursprünglich auf einzelnen 
Blättern niedergeschrieben gewesen und wurden erst nachträglich in diese Handschrift copiert. Bei der 
Eile der Abfassung der Testamente während der Pest hatte man das Latein aufgegeben. 

Die Eintragung der Testamente in die öffentlichen Bücher war Sache des Notarius. Der Notar 
Johannes de Finis, im Dienste von Ragusa seit 1324, wurde selbst ein Opfer der furchtbaren Seuche. 
Noch am 1. Mai 1348 suchte man für ihn einen ,socius', aber am 14. d. M. war er schon gestorben 
(Mon. Rag. 2, 23—24). An demselben Tage wurden Junius Dersa, Martolus ^ereva und Nicus de Volco 
vom Consilium minus eingesetzt ,ad autenticandum, videndum et determinandum testamenta defectiva, 
aut per testes aut per pitropos' (ib.). Erst am 29. October d. J. wurde Johannes de Bergamo Nachfolger 
des Johannes de Finis als Notar. Inzwischen haben beide Kanzler, zuerst Soffredus Ser Parini de Pisto- 
rio (in Ragusa 1331—1365), dann Franciscus oder Franciscinus Bartholomaei de Archo (in Ragusa 
1342—1373), die Notarialurkunden ausgefertigt, in Anwesenheit je eines Richters und eines Zeugen 
(ib. 2, 26, 39, 48). 

Die Entstehung der Handschrift ist in den Rathsbüchern erwähnt. Am 21. Juni 1348 wurden 
Luce de Lucari, Syme de Resti und Jache de Georgio im Consilium minus erwählt als ,ofliciales ad 
faciendum registrari omnia testamenta civitatis et districtus in uno quaterno ad hoc, ut ipsa 
testamenta propter pestilentiam mortalitatis (scheint etwas zu fehlen); et quod dicti officiales, 
quando fuerit scriptum testamentum, debeant ascultare, si stat sicud origo testamenti constituentis, et 
debeant habere cum scribano, qui scribet ea, grossos tres pro quolibet testamento' (Mon. Rag. 2, 29). 

Es folgen dann nach einer Lage unbeschriebener Blätter die Testamente aus dem Pestjahre 1363, 
f. 162—267 der Populäres, f. 273—310 der Nobiles. Theodorus, der Schreiber der schönen Steilschrift, 
ist der damalige Kanzler Theodorus Scolmafogia de Brundusio (in Ragusa 1360—1379). Am 7. Juli 1363 
beschloss das Consilium malus einstimmig die Ernennung wieder von drei , officiales, qui debeant habere 
secum scriptores ad registrandum omnia testamenta, priusquam dentur epitropis illorum testamen- 
torum', mit Bezug einer Taxe von je 4 Grossi für jedes Testament, von denen 2 dem ,scriptor' und 
2 den ,officiales' zufallen sollten. Das Consilium minus ernannte am selben Tage zu , officiales super facto 
testamentorum' Ser Johannes de Grede (aus den späteren Gradi), Ser Andreas de Bincola und Ser 
Junius quondam Give de Georgio (Mon. Rag. 3, 274). 

Meine Excerpte aus diesem Codex, geschrieben im September 1897, berücksichtigen mehr historische 
als philologische Daten; doch zögere ich nicht, dieselben hier abzudrucken. Folgende Bezeichnungen gelten 
für die Verwandtschaftsgrade: pare, mare; muUier oder muller oder mulir oder oft muyer; filliol oder tiol 
oder fiUio, filHola oder fiha; frar, sor, surella ; nepodi, neuo, neye ; der Erbe heisst gewöhnlich rede (heres). 



f. 1, 1348, 20. Februar. Dobra, uxor Gre- 
gorii de Serino. ,Pro nialo ablato incerto' 
grossi VI. 

f. 1'. Ein Legat ,inonacis de la Crumpna' 
(die Benedictinerabtei von Lacroma). 



f. 2. Jache filliola de Gherue de Cherpa. 
,Se dia de maltolleeto pp. 11'. Erwähnt: Guu- 
cho, filUolo de Böse de Vitane. 

f. 2', 1348, 5 niadii. Ego Angelo de Leti- 
eia (sie, f. 26 richtig Lutica). Legate: ,per mal- 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



tollecto pp. VC' ; maritade IUI orphane. ,Per 
lauorero delo spedale, verainente, che se lo 
spedale non se comen^asse a lauorare inf'ra 
II auni, che rpiesti pp. C sia dato in vestire 
de poueri'. ,Ancora de questi denari sia la- 
iiorata vna ecciesia in lo monte de Creste9 
uela via d'Ombla ad honore de Sta Maria 
Anunciata e sia lauorata lo piu tosto, che 
poria.' Draxe vxor mea. Legat au Nicola, 
iilliolo del ülliolo meo Rados, quando sera 
in XVIII auni, ,se lo faute fosse bouo ho- 
mo, et se lo faute t'osse de mala fo(;a et 
tenesse rea via (sie), nou li sia dato uiente'. 
jLauorero de la ecclexia de Sco Blaxio, la 
quäle si lauora iu pla^a.' Seiue ,vigua de 
Breuuo' jeuer Kirche S. Maria Aunuuciata, 
,che sia per so redita(;o jjerpetualmeute a 
quello preuede, che la officiara et sia teuuto 
per debito de dire due messe la semaua (sie) 
per auima mea, et questo preuede vollio, che 
sia de lo liuguaQo meo, et se nou se trouasse 
uessuno e ello sia messo alcuno di pouolo 
preuede lo mellio, che paresse a quelli, che 
auera a fare per questo facto perpetualmeute'/ 
Legat von 400 Perper der ,Bil(;'e, filia de 
Qor^i de Cottoraumo'. ,Ancora sia mandato 
uno preuede a Sco Augelo de Moute et Sco 
Nicolo de Bari et a Scta Maria de lo Ca- 
sale iu Braudicjio', ebenso ,a Sco Jacobo de 
GaÜQia'. Messe mille bei den Fratres mi- 
nores, messe 500 bei den Fratres predica- 
tores, messe 250 bei den jmona^i preuedi 
alla Croma' (sie), messe 100 bei den ,frari 
menori d'Axa', 100 messe a Peclina et allo 
preuede de S. Stefano messe 100. Legate an 
,9ascheduua remita deutro et de fori'. ,Uno 
libro de messe' (25 Perper) iu Sta Barbara. 
Legat au , Helena, madre de lo bastardo de 
mio fillio'. Erwähnt: Domagna et Ghergo 
de Scrigna. 



f. 4', 1348, 8 mai intrante. Testament der 
Draxe, uxor quondam Augelo de Liti9ia (sie). 

f. 5', 1348, 6 intrante madii. Scrgha, 
uxor Nale de Cher^i, iilia de Augelo de 
Leticia. 

1348, intrante 6 madii. Catharina, uxor 
de ^uno de Cathena: ,11 case de ligname, 
I posta in pla^a et l'altra sopra dela plaQa' 
sia delo mio jjatre Durante pentor. 

f. 9, 1348, 3 maQO. Syme de Pasqua de 
Reste (sie). Vecha uxor, Matheo frater, Pasqua 
pater, Nicoletta uxor de Lucharo de Lucharo, 
Sime filliol meo, Mare mia mare (sie). Casa 
in Posterla. 

f. 11, 1348, 18 aprilis. Pale d' Andrea 
de Pabori'a. Due case intrambe ,nan9i Santa 
Foscha' jlasso per la dote, ch' io Pale abi 
d'Aues mia mollier', weiter ,Anes muUier (sie) 
mia'. Parte de Staguo, ^^J^^^o^o^'a, Juliana. 
Mei fratelli. 

f. 1 1 Radoslau cali9 (sie) becchero : ,Eo' 
etc. Calegher (calligarius). 

f. 13, 1348, decembris. Tise filia de Clime 
de Soreuto. Legat für die eben gebaute ,1a 
clesia de Sto Michele de Laue'. Bittet die 
Executoreu: ,debiati c^erchar in luogho deutro 
nella ecciesia della Cröma (sie) et fac^eti I 
molimento (sie) et mettete tucte l'ossa de li 
mei morti et le mie'." 

f. 14. Matheo Tragurino. Erwähnt: ,mou. 
de Scto Andre de Pellaffho'. 

f. 14'. Milos aureso (sie). ,Lbr III de filo 
de bor^o et ancora sie dol^.ina I de le me- 
noue, Ib VIII d'ar^euto viuo, et ancora sie 
aco I con la gaydaua et cou la deutara d'ar- 
9ento, che se impeno de ^iucho de Gou- 
dola'. 

f. 15'. Don Martino de S. Stefano. Legat 
ein paramento a Sco Paulo de Polocht, eine 
cotta a Sco Stefano de Polot.^ 



' Rector und Abbas dieser Stiftung des Angelus de Liuticja wurde 1497 der Dichter Gjore Drzie (Georgius Nicolai Dersa), 

AslPli. 19, 7G und 21, 453. 
^ Molimento monumentum vgl. oben 1, 84. Moliraentuui auch in den Urkunden von Gaeta 939 bei V. De Bartholomaeis, 

Spoglio del .Codex diplomaticus Cajetanus', Arch. glottologico ital., Bd. 16, S.-A. p. 15. 
^ Zu verstehen ist die Landschaft Polatum, altserb. Pilot, jetzt (in kleinerem Umfang) albancs. Pulati genannt, zwischen 

Scutari und Prizren. 



8 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



f. 16, 1348, 10 madii. Pascha de Scese. 
Monete d'Ungharia Ibr. III •/•) gi'ossi de la 
croxe pp. L. ,Marisla mea mare'. 

f. 17, 1348, 5 februarii. Andre de Pe- 
treo-ua. Seine Gelder: ,uello mio scrigno flo- 
rini VCLI', ,duchati VGL', centure V de ar- 
gento, monete d'Ungaria; ,ancora a^o de 
grossi de Rudnicho antisi Ibr. I •/•'• Genannt: 
Margusa bastarda de Thome de Petregna, 
Mare sorella mia, Deia mia mnller (sie), 
Vlaclio filio, Giue fiUio (beide minderjährig). 
Mia sta^ou; meo rede. Pitropi: Frane de 
Math, de Bodaca, Vita de Bachante, Stipe 
de fauler, Pasche de Marino de Sese. 

1348, 7 teurer. Andrea de Bodara. Kirchen, 
monastero delle pulselle; Legat alla fratillia 
de Scto Bhixio. Thodoro (sie) frar, Giue f. 
de Blasio mio frar, Thome mia mulher. 

f. 19, 1348, 6 ma(;o. Blasio de Bodacja. 
Legat a Sco Blasio de Plaoa per lauorero, 
ebenso per lauorero a Sco Blasio de fora. 
Für ,poueri uergognosi' ,vestimenti de rassa'. 
,Allo mutto de Gangulli pp. V.' ,AlIe i-ecluse 
de Scto Blaxio pp. IUI.' Thome mia muUier, 
Bune (sie) mia sorella. 

f. 20, 1348, 13 februarii. Radoba uoto- 
liue. Legate: ,ale religiöse de Sco Nichola 
de Campo gross. XII'. ,Item uollo, che se 
dea alo manister (sie) de Sca Clara pp. II', 
,per lo lauorir de la glesia de Sco Dome- 
nego', ,che se dea et fa9a I disnar ali po- 
ueri per l'anima mia'. 

f. 21. ,Item de me dar, che yo aQO da- 
do a pascer buui II et vache II et I uitelo 
et caure VIII et anchora yo dado a pascer 
a ter9a parte a Stipcho Baisich de Cerna 
Gora L lauate, et anchora yo dado a pascer 
a Vidoe Prichasich chaure III, et anchora 
yo dado I , lisste^ a Bracho (sie) in Palicje. 
Et anchora yo dado a Maroe, chi sta nela 
terra de Lacromna, I vacha, che sie mea, 
e lo non a che far d'esa, solamente de la 
uini9.a, che auemo per mitat, et II chaure 



aueme- (sie). ,1 bo di pp. VI et de grossi 
VIII et de quelo bo yo de re^.iuer la terra 
parte de quilo, chi ara'. Dabei: passer (lat. 
pascere). ,1 porcha per mitat.' Erwähnt: ,1a 
mulir mea', ,1a vina (sie) possta in Breuo', 
,pe9a de uina' (sie). Unter den Epitropi 
Dom Rossin de Cle^cho. 

f. 24. Unten zweimal ,sum tesstes' (sie), 
f. 24', 1348, 2 aprilis. Nicho filio de 
German de Pi^inich. Wieder: ,mio rede'. Oft 
,muyer'. 

f. 26', 1348, 21 aprilis. Chote uxor de 
Nichola Derse. Aue (sie) filia mea; Men^e 
de Frane, genero mio. Epitrop Angelo de 
Lutica. 

f. 27', 1348, 11 margo. Dime de Mlascha 

(sie). Pitropi: archiepiscopus Helia, Micho de 

Mlaschogna mio frar, Nicho fiol, Mare filia. 

f. 36, 1348, 17 aprilis. (yiino de Sorgo. 

Genannt: mio frar Maroe, uxor Drase. 

£39. Deya, uxor quondam Petri de (^a- 
uernicho. 

f. 39', 1348, 3 apriUs. Maria, uxor Nich. 
de (^•auarnicho (sie). 

f. 39'. Gabriel de Gleda: ,heu (sie) Ga- 
briel de Gleda fa90 meo vltimo testamento'. 
Lago (für lascio, oft). Dom Vita meo frar, 
Marcho meu filio, Elena uxor, Nichola de 
Gros (sie, weiter Nicholla de Grosy). 

f. 46, 1348, 30 ianuarii. Mare, uxor Piero 
de Dabro. Auffällig: ,per birtu' (sie), ,per 
boto'. Wallfahrten angeordnet zu S. Angelo, 
S. Nicola de Bari und ,Sca Maria de Dol^ino' 
(ypp. IUI), ,et che se fa^a I fante d'argento 
de ypp. n et che se porta ad Sca Maria de 
Dolcino'. Item I fante d'argento de ypp. 11 
a Sca Maria Grande de Rag. ,Item uoUio, 
che se facja I corona allu altare de Sco Sy- 
meon, che ye alla man sinestra, de grossi XX.' 
Ferner Legate an ,tucti li prebiti- de la 
terra', ,per (jascadun recloso dintru et de 
fora de la terra'. Erwähnt: ,li dineri, fo 
stadi de la sor mia Rade'. Legat, ,che se 



' Sl. uliste, apiarkim. 



pbiti, latinisierte Fonii für die sonst genannten preucili, preuidi (vgl. 1, IG A. 2 und 91). 



Die Romanen- in den Städten Dalmatiens wähkend des Mittelai/i-ers. II. 



9 



troua I liomo, che uada alhi passat^o et dea 
si allu ypp. C'. Füi" eiue Kirche ,1 caleso' 
(calix). ,Et si lago per mei pitropi' etc. ,Ad uno 
preuido, che se de clianta oni merchuri messe 
de qiielli C ypp-, clie so tracti, che se dia' etc. 

f. 47. ,omni rimitorio' ,diutro et di fora'; 
,nepodi mi'. 

f. 48. ,perdunati' (sie). 

f. 48, 1348, 15 aprilis. Ana uxor de 
Syme de Grede. ,Quisti dineri', ,pridicaturi'. 

f. 49, 1348, 18 aprilis. Piero de Benui- 
nuta. Tolusa uxor, Jancho filio. Im Nachlass 
,boy et bacche' (sie). 

f. 49'. ,aucora me de dar Dragoslaiio 
Stroelouicli per una sentencia ypp. XXX, et 
ancora me de dare ypp. XXXX lo dicto 
Dragoshi-u (sie) Stroelouich el le uno scrito 
in cancellaria, che se obligo, che me debesse 
pagare dauau^i lo i'upan, si che io fui et 
ello non mi uolcji pagare nissun, d'essi si fo 
Stris pristauo et fo porotanich' luoie, lo 
frar de Marta et Cerco et Borislau Crella et 
Dodoie Yliasseuich et Miroie Justi^a fo iura- 
tori per lo dicto Dradoslau (sie, corr. ex Ra- 
doslau), et si o d'esso najjpi V de argento, 
li quäl si ualuuu (sie) pp. XXX, et q(ue)sto 
scrito si fo facto in cancellaria socto lo 
tempo de Misse (sie) Leonardo Mu(;^inigo ^ et 
soura Dragoslau et soura Radetcho Marun 
et soura Bogauce Vgarchit, et Radetticho si 
s'aconQa con mi'. Priboe Predoeuich hat ihm 
zu geben eine centura d'argento, lo cauallo, 
Ja coronella de argento. Erwähnt: Grube 
frar de Priboie, Bogodan Vgar^e, Voyco 
Ugar^i. , Ancora deio dar a Dragoslau Oc- 
much ypp. XIII grossi III, et aucora deio 
dar a Biloslau Ocmuch ypp. XXXXIIII et 
ello sia de me ypp. XXV de perle.' ^ Rech- 
nungen mit Stres, Milathco, frar de Bolcoie, 
Vladoie Vgarchich. 

f. 50. Ser Luca de Gambe. Einzelne 
Stellen : ,io era admalatu' ; ,ua alla cutale 



stac'on et toy tanto, che sia ypp. XXX, e 
Vita fechi, como bon compare, et si manda 
questo Polo de Cataldo a tor lo corame, et 
ello lo tolci per altro (sie) soy debiti, et 
Vita non me dichi nienti, passa uno anno 
et mecjo de longo, quando fo ad capu (sie) 
de uno anno et me9o'. Stets ,deio dar'. 

f. 50'. ,le visa9e'; ,1 carta soura Rucho 
et la actachi' et altre scripture'. 

f. 51. ,1a spata mia et lu scuto et le 
altre arme' ; ,Ia scauina (sie) blanca' ; ,che 
se uenda et faya dineri'. Ben^i^a, Benchi9a 
filia mia. , Pleno albitrio' den Pitropi. 

f. 51, 1348, 22 mat^o. Seime (fast wie 
Same), uxor de Nie. de Lucari. Kirche Sco 
Blasio de Grauossa; lo lauorer de Sco Ste- 
fano grande ; ,ello romaso' (der Rest). 

f. 52. Eo Andre fiUio de Pacrati de Vi- 
tagne. ,Tucte cose che yo posce^o in la casa 
e tuto 90, che est (sie) in essa, ella j)arte 
de la Ponta.' Ani9a mia sorella e 906 batessa 
a Sco Andrea. 

f. 52'. Ego Pir9e fillo de Calenda Ue- 
trauo. 

f. 53, 1348, 28 ianuarii. Maria, uxor Ma- 
rin9e de Pabora. Legate: a Jelina (auch Je- 
legna), mulier de Lauren90 de Bubana, Perue, 
muyer (sie) che fo de Clime de Go9e, Lissa 
surella (sie) mia. Dom Clime de Pabora per 
lo calesso ypp. XXV. Messe M. Termini : 
munaga, preuido (ausgeschrieben), clesia. ,A 
poueri in uistir in socna ypp. XV.' ,Item 
uoUo, che se deano a Sco Atanasi ypp. II 
per utilitate et lauoreri de la clesia. Item 
uollo, che se deano a Sca Fusca de Laue 
ypp. II la use (sie) plu necessario ala clesia.' 
jltem ala filia de Gabriel de Gleda, se sira 
(sie) rigiosa (sie pro: religiosa), ypp. V, esse 
non sira, che se dea ad una juugna per ma- 
ritar.' 

(f. 53'.) Legat an ,due orfane sen9a pare 
et mare per maridar' (sie). ,Alla fratilla deli 



' Ueber pristav und porotnici vgl. AslPh. 22, 181 — 182. 
^ Sei- Leonardus Mocenigus war Comes von Ragusa 1345 — 13-17. 

^ Ueber diese echten Ohmucevici vgl. meine Zusammenstellung im AslPh. 22, 185 Anm. 
Denkscliriften der pliil.-hist. Classe. XLIX. Bd. I. Abb. 



* aptagi, Tgl. 1, 88. 



10 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



batauti.' Testes: presbyter Domagua de Ba- 
bali, presbyter Clemens de Pabora. 

f. 53'. Aui^a, filia coudam Symou de 
Maxi. Lorino marito, Francho filio, ,iie9e', 
,surella', ,mare'; sepultura apud fratres mi- 
nores. ,A Scü Michael de Laue messe CG, 
a Sca Margarita messe XL. Item uollo a lo 
crocifixo de Sco Pietro messe L'. Ferner: 
,che se fa^a ali i'rar menori et predicaturi 
desiuar et el auaneo che se dia a poueri'. 

f. 54, 1348, 16 madii. Age, nxor de 
Griue de Tiduisso. Sendung eines preuede a 
Roma, a Sco Angelo, a Sco Nicola de Bari. 

f. 54'. Milussa, filia de dorn Domagna 
de Babaho. Erwähnt: ,lo meo siguor dorn 
Domagna', Vita meo barba, mia cosina Ra- 
dica. ,Et ancora uollu (sie), che' etc. ,Lo 
priQelec' et li (;'er9elli mei'. 

f. 55', 1348, 20 marQO. Pasqua de Resti 
et Mara uxor eins. Erwähnt: Sime filio. Legat, 
um eine Marienkirche auf einem Weinberg 
bei Stagno zu erbauen. 

f. 58, 1348, 28 aprilis. Eo Martiuuso de 
Nicoli9a de Martinusso. Erwähnt: Luca de 
Gambe, Qure de Caboa (sie), Quno mio frare, 
Sime de Grede (sie), Morgi de Gleda, Nifco 
(sie) de Gondola, Giue de Dime de Men^e, 
Mache de Grossi, Nicho mio frare, Pasce 
mio frare. 

f. 58'. Giue de Crauca. Gate mulier mia. 

f. 59. Drase, vxor de Rusco de Sorento. 
Messe V ad Sco Stephano de Rag., I ,a 
Sco Sergi a la montagna', 1 a Sca Maria 
Magdalena, a Sco Blasio de Grauossa. ;An- 
chora uollo, che sia dato I ypp. ad alguna 
femina, che uada descal<,-a a Sco Sergi, a 
Sca Maria Magdalena et a Sco Blasio.' Le- 
gat für die Sendung eines ,preuido' a Roma, 
S. Angelo und Bari. Erwähnt: Piero de 
Bauchella, chunado mio, Vele, surella mia. 

f. 59. Giuana, filia de Drincas. Legate : 
Sca Maria de Dolcigno, ,Sca Maria de Er- 
te9o', ,1 messa a Sco Usmeth (sie) de Gra- 



uossa'. Guareuti: Dime de Malscagna (sie), 
Nicho de Malscagna (sie). 

f. GO. ,ad Sco Nichola de Campo'; Le- 
gat an eine Frau, ,che m'a seruuda'. 

f. 61. Aui^a, filia de Glap Ualetic;. Sime 
filio de Bogodassa marito, Bogdassa filio, 
Dobre surella mia. Guareuti mei Prip^e, filio 
d'UtoleQ de Joncheto et Domagna d'Iscri^a. 
f. 61'. Eo Drase, uxor de Clap Uale- 
tich. Dobrusa oder Dobruscha filia. Vigna 
in Grauossa. ,Mantello P de scerlato (sie) et 
mantelli 11" verdi de courir. Anchora aco 
guarna^oli II et orari IIP, ,tuggelle V etc. 
Unter den guareuti: Pribi^, filio de Utolec;, 
Priboe, fiUo de Merdien d'Ombla. 

f. 61'. ,par de chir^elli (sie) d'oro, che aio". 

f. 63. Eu (sie) Sime de Grede. Debo dar 

a Gostantin de Gostigna. Casa de Pusteria. 

f. 63'. ,nepote meu', ,lo plutostu, che se 

po', ,FiH9 de Pasqua de Grede', Mate de 

Feli9 de Matia. " 

f. 64, 1348, 15 mar90. Anna, muller che 
fo de Jugno de Lucari. ,Item peroche o fato 
uodo, che uada Moreto et Nico (unten Nicsa), 
filli mei, a Sco Nicola de Bari et porto II 
fantulin d'argento, oude pregoli, che li uada, 
et se non uol andar, uollo, che se fa9a II 
fantulin d'argento de ypp. X et manda si a 
Bari et faca si I fantulin d'argento de ypp. 
III et metasse in la cassella delle reliquie 
de Sca Maria.' Unten: ,niguu'. 

f. 66, (1348), 6 aprihs. Maroie de Dom 
Nifchor (sie), dom Nifchus. 

f. 66, 11 madii. Giuco filio de Vital de 
Petragna. 

f. 66', 1348, aprihs. Calenda, filius Ni- 
cole de Pobrata. Mio frar Maroie et Pale in 
Scauonia (erhalten 600 ypp.)- Legate auch 
den fratres minores de Spalato, Tuerdna ser- 
uicial, Soriea seruicial. Wallfahrten: S. Maria 
Nunciata in Pulla, S. Angelo de Monte, Bari. 
,Laso, che uada I homo a Sca Maria de 
Rete9 et abia ypp. IIP. ,Lasso a Goina, ser- 



'■ Ein silberner Kopfscljmuck, lat. frontale. ^ Gehört zu den Gradi, vgl. f. 94' ß'. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des JMittelalters. II. 



11 



uicial uostra in Scanonia ypp. X eleu.' Le- 
gate : fav auchona inpeuta für S. Cosuias 
und Damiau, eiue andere mit S. Anna cola 
siux beuedicta filia für die Frauziskaner- 
kirche (glesia). Besitzungen: vigne a Cala- 
mota, Grauossa, Breno etc. Stane aua mia 
(lebt noch). 

f. 68. ,A(^o (jiutura la de argeuto d'Al- 
toraau Uoinouich,^ che sta la dita cintura 
per ypp. VII de Rag.' ; ,uollo, che li sia 
mandada'. ,Laso a dorn Dimitri de la scola 
ypp. VI.' — Oefters Caboa (sie). Wallfahrten 
auch nach Assisi. 

f. 72. ,Sca Maria de Dolchin' (sie). 

f. 75. Maroie Antiuarano. Legat an ,1a 
fratilla de Sco Blasio'. ,La mia sosera' (.sie). 
Oft .aureso' (aurifex). 

f. 84. Drasse, filia de Luce de Bas- 
sillio, uxor de Margarito, tilio quondam Pau- 
cracii de Benessa. Legate : S. Nicola de le 
monache, ,che se faea I ycona de ypp. 
XV, uestimenti VI a VI preuidi poueri de 
Cathara, ali frari meuori de Cathara per 1 
ycona de altario ypp. L, a Sco Triphon de 
Cathara paramento P ypp. VI, a Sca Maria 
de Flume a Cathara paramento I ypp. VI etc. 

f. 84'. Milten Selembor. Crasna mia 
muyere. ,Item de me dar Prodassa Masa- 
rach per steri (sie) II de grano ypp. VI.' 

f. 85', 1348, 1 madii. Vlacho de Resti. 
Vieh: boy, bacca in Dubraue. ,Pale meu frar.' 
Ane mea mnller. 

f. 86'. Andrea de Palma de Sorgo. 

f. 88, 1348, 16 madii. Dom Petro deVol- 
caso. Ein Legat an Perue de Gulerich. 

f. 91 sq. eine zweite Hand. 

f. 91', 1348, 25 mazo. Riga mulier de 
Frane de Bodacja. 

f. 92. Giue de Gostigna. 

f. 93', 1348, 25 ma^o. Tornado de Dersa. 
Nennt : Clime mio filio ; guarente Mate de 
Dersa etc. 



f. 94', 1348, 1 aprilis. Feiice de Mafia de 
Grade. Uxor Deya, Dea. 

f. 95, 1348, 23 madii. Marino f. Andrea 
de Drinchas. Perue filia de Micho Olchinado, 
mia neca. Filia de Micho, mia neca Sla- 
uussa. Filio de Micho, mio neuo Andre. 

f. 97 beginnt wieder die erste Hand. 
Matcho, filio de Felise de Grede. Erwähnt 
Arme in Venedig und Ragusa, Besitzungen in 
Lichignana und Churila. Bune, amida mia. 

f. 97'. Seine compagni delle saline, seine 
,terza' dabei; ,ali mi redi del tempo, clie le 
auemo a tegnir, si de pro cho de dagno'. 

f. 98, 1348, 1 di de aubril (sie). Stane 
filia de Domagna de Pouersco. 

f. 102, 1348, 23 marco. Marin de V0I90. 

f. 103, ultimo februarii. Clap Valetich. 
Mia casa de ligname, nelo teratorio (sie) de 
Sco Saluator. Vieh ,a Comaia in Canale'. 

f. 103'. Radosti condam de dorn Palma de 
Gaijar. Seime de Ga(;ar et Dobra soror sua, 
uxor de Pasquali de Picurer. Guarente Ni- 
noslauo de Vladimir, Jacobo f. de Cholande. 

f. 104', 1348, 9 mar90. Marussa uxor de 
Lone de Dersa. 

f. 105'. Vita f. de Elya Arbanese. Per- 
uaia, uxor de Ylia Arbanese. 

f. 106'. Eine Frau Lubaia. 

f. 107, 1348, 11 marcii. Vnucicja, filia de 
Nicola de Macjalex. Lateinisch. Legat : Mar- 
garite, spurie Marusco fratris mei. 

f. 108. Chalenda f. condam Petri Vetrani. 
Im Text ,Calenda del Vetran'; ,varenti'. Tripe 
de Stilu. 

f. 113, 1346 (sie), 26 novembris. Ste- 
fano de Sorgo. 

f. 114 beginnt eine dritte Hand. Oft: 
,aui mi a dar'. 

f. 116'— 117, 1348, 16 februarii. Junio 
de Dersa. Gibt der Gemeinde für ambassa- 
rie etc. 300 ypp. znrück. Von einer Reise 
für die successori de Ser Marcho ,in le parte 



' Ein serbischer Edelmann in der Zeit des Caren Steplian Dusan, Bruder des Zupau, später Knez Vojslav Vojnovic. Stamm- 
tafel in meiner Abhandlvmg über die Beziehungen der Ragusaner zu Serbien unter Car Uros und König Vlkasiu, Sitzungs- 
berichte der kgl. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften 1885, 123 und Öasopis musea krälovstvi ceskeho 1886, 20. 



12 



I. Ahiiandlung: Constantin JiueCek. 



de Roniauia a Belegrado' ' hat er noch 80 ypp. 
zu übergeben. ,1 anello de (pielli antichi 
cou cebre.' Geschrieben Uenescia. Gaislauo 
(sie) mia ameda, fiolo Jacomo clerico, Michel 
fiolo, fihola Drasce, mia miiller Vele. 

f. 126. Ego Slaiie, mare de Dom Blasio 
de Naricla. ,Per lo altare de Sca Maria de 
Mercana.' 

f. 127. ,Eo Rasti chamardar si facjo meo 
testamento.' 

f. 130 noch ein Testament vom 17. Ja- 
nuar 1348. 

f. 130' — 136' leer. 

f. 137, 1360, 1 guno (sie). Nale de Proclo. 
Giiicho mio bastardo. 

f. 138. Drasula, filia de Seya, uxor Orse 
(unten Urse) de Gleya (Glege). 

f. 139, 1361, 13 sejjtembris. Jele, nxor 
Giue de Sorento. Filcha, filia de Giue de 
Bona. 

f. 142—160' leer. 

f. 161 fehlt. 

f. 162. Testamenta popularium, hie 
copiata per Theodorum caucellarium 
communis Rao-usii, sub anno domini 
MIIILXIII, iud. prima. 

f. 162, 1363, 24 de gulu (sicj. Peruen 
Machoseuich. Vigue etc. 

f. 163'. Gradna, fia de Medos Chran- 
couich. 

f. 185. Dieua (im Text Diua tabernaria) 
taiiernara. 

f. 170, 1363, 23 (der Monat fehlt). Buna, 
fia de Bratoslaui de Canalu (sie, oben Canali). 

f. 170, 1363, 10 iunii. Buui(;'e de Scutaro. 
Unten Boni^a. 

f. 189, 1363, 1 decembris. Testamentum 
Giuci capellarii. ,lo Giucho, siando in Scla- 
uonia si dedi a . resa (verwischt : Crela ?) Gra- 
detich Blacho in caton de ^ßi'Jml salma la 
de corame et salma I de lana de capelli, 
che ello mi la porta a Ragusa a saluamento 
et si lo pagay per lo nolo grossi X.' 



f. 189'— 211 leer. 

f. 212 fehlt. 

f. 213. Questi sono li testamenti 
degli homeni et dele donne del pouolo, 
morte sotto l'auno del nostro signore 
MlilUXIII, ind. prima. 

f. 216', 1363, 10 9ulo. Maroe de Sisa. 
Lucia uxor. Vigua in Ombla. Ali poueri de 
la Croma pp. V. Legate an Kirchen. ,Sia 
dado a Santo (f. 217) Blasio de fuora dela 
terra chalisy 1° di ouc^.e VIII d'argento in- 
dorado, ala fratigla deli fuschadori pp. V. 
Sya manda I homo a Roma et I homo ad 
Assisso et I homo a Santo Jachomo de Ga- 
li^ia et I liomo al sepulcro et I homo a 
Sca Venera in Tornoua" a remision dely pe- 
chadi mei, sia se plase a dio tuta fiada.' 
Testes: Maroe de Bugon, Jachobe de Grampa. 

f. 219, 1363. Jo Pribil Sepanouich. Juan 
nepote meo, filio di Pasche di Sesa ba- 
stardo. 

f. 222, 1363. Radcha, filia de Stauer de 
Neuesna (sie). 

f. 222', 1363, 15 iunii. Dumcho, filio 
Mil^e de Domagna. , Monastier (sie) di Sco 
Bartholomeo', ,alo monastiero (sie) de Sco 
Andrea', ,ali leurosi'. Wallfahrt: preuede a 
Roma ,per Tanima di Laure di Rasumen'. 
,E si uolo io Dumcho, che se dia a Seycha 
pechatri(;e mia cum lo figlo mio pp. CXX 
e di questi d(ena)r(i), che se chompari chasa 
P per pp. L, e se cum lo auan^o, che se 
debia dar li d(ena)r(i) a guadagno per mau- 
tignir lo fantulin, et se murisse lo fautulin, 
che se dia ala figlola mia, e se fosse alguua 
chossa ale creature, che se debia tornar li 
d(ena)r(i) a mi, e che se dia per anima mia 
la o parera ali mey pitroppi ; may pur la 
chassa, che sia de Seycha e che no li sia 
altro fatto, e se non, che li mi siano teguudi 
a responder inan^i dio.' 

f. 228, 1363, 9 iulii. Pasqua de Duornich. 
Erwähnt , questi dineri' (sie), Mare mia mugler, 



' Berat in Albanien. - Kirclie der heil. Petka (DapoiazEu)^) in Trnovo in Bulgarien. Vo:l. oben 1, .'JG. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wähkend des Mittelalters. II. 



13 



recluse de S. Lauren^o, recluse de S. Nicliola 
di Plara. 

f. 2ol, 1363, ultimo iuuii. Don Pelligrin 
(Piligi-iuo, presbyter Peregrino). ,Et lo tabaro 
sia dado a den ^OJ'VO ^^ sopra la porta de 
Santo NIchola di Balec;/ et ala mia necja 
Cntha sia dadi sachi II et nmntili III, et lo 
bacjile et lo bocalo di rame sia dado alo 
uescbono di Balec,-, et a Sca Maria di BaleQ 
sia dado bra^a XII di tela sntile per pla- 
neta.' Aucb andere Legate ,alo uescliouado 
di Sca Maria de Balecj'. 

f. 236. Qualislau de Guriu. 

f. 236', 1363, 16 Kilo. Domana di Petre 
Iscricja. Erwäbut: Prip9e Utol9ich, compagno 
mio ; Ruse uxor mia ; filio Luxa. ,A1 berede 
de Marclio de Bagas di Katara' ein Legat. 
,Ancbora uoglio, cbe se dia alo rede di 
Cbnaloie de Seliesnicb, frar de Dobroqual, 
pp. C di grossi e cbe li sia mandati in 
Selisnicb al dito berede di Qualoie uel la 
cb'el fosse.' Weinberg in Breno, einst des 
Jac. de Sumana. Ein Legat von 40 Perper 
al berede de Nicbola Gras de Cbatara, ,e 
cbe li sia mandati a Rudnicb uel la cb'el 
fosse'. Maridar VI orfane di puouolo. An 
40 Arme un par di uestimento di rasa. Le- 
gat: ala fratigla di mercbadauti, ,al monaster 
di Saut (sie) Andrea nel scboglo' etc. 

f. 238. ,le tudgbele'. 

f. 238, 1363, 29 «julo. Piero de ^auligo. 
,A Santa Maria di Paludo pp. XV, a Santo 
Blasio di Paludo pp. LXV per cou^ar la 
glesia.' Lago (= lasso). Ein Legat an Pale 
de Qauligo und Slaue, dessen Frau. 

f. 243, 1363, 20 iulii. Goyna, filia de 
Dimitri de Gracjani^a. 

f. 243'. Marin de Sorento. ,Et si uoglo, 
cbe se fa^a cbalis I d'ar^ento et che sia 
dato a Sca Maria de Retec;.' Uxor Staue, 
filia de Clap Valeticb. Vieb in Popouo, Le- 
denice, Qoncbeto. 



f. 248. Erwäbut ,fratigla deli l'uscbadori', 
ferner fratigla deli mercbadanti, fratigla de 
S. Andrea. 

f. 255. ,raltra meytade' (sie, aucb sonst). 

f. 257'. Bogau9e Cobilia^icb. 

f. 259'. Rada, filia de Cbranislau Lo- 



gouec;. 



f. 260. fratila di S. Autboui. 

f. 260. Vlacbo di Naliscbe. 

f 267, 1363, 27 mai. Mil^e de Domagna. 
,Fa90 a sauer agli mey pitropi, Laure de 
Rasiimen si aue de Gure9 logofet" ducbatti 
VM, per questi d(ena)r(i) si aue a dar Ma- 
rin9e frar mio pp. MVIIC, si cbe dise lo 
testamento di Laure.' ,Jo Mil9e uoglio, cbe 
babia logofet la podestade di questi debiti.' 

f. 273. Questi sono gli testamenti de- 
gli bomini e done de Ragusa, morti sotto 

10 anno del nostro sygnore MIIILXIII, in- 
dict. prima. 

1363, 3 9ugno. Nicbo de Bin9ola. ,Ale 

11 glesye de Saut (sie) Nicbola, cbe son den- 
tro dela terra.' Testis Micbel de Dersa judex. 

f. 273', 1363, 25 gulo. Vita di Sorgo. 

f. 274. Georgius Pascbue de Qor9i. 

f. 275. (^ugno de Marino de Ranina. 
,Ali poueri dela Croma.' 

f. 277', 1363, ultimo iuuii. Testamentum 
Vele, filie di Mise de Dersa. Marin de Bau- 
gela mio barba, Piero de Baugela mio barba, 
Russe mia baila, don Jacbe mio barba. ,Per 
lauoi'iro de Sco Blasio di fora pp. X.' .Per 
far lauorero di reliquie di Santo Stefano 
pp. XXX.' Lo mautelo de mia madre uerde. 
Gugno mio fradello. Micbel mio pare (lebt 
nocb). 

f. 277', 1363, 13 9uglo. Matcbo f. di 
Gbergo di Petragna. 

f. 278. Matbe de Resti. Messe M. Wall- 
fahrten: un preuide a S. Francesco d'Asis, 
a Saut (sie) Angelo del Monte, a Sca Maria 
de Retec. Glesia a Stagno, si cbomo ordino 



^ Die bischöfliche Stadt Balezo zwischen Scutavi und Podgorica; vgl. oben 1, 59. 

^ Ueber Geoi-g, Logofet (Kanzler) des serbischen Caren Stephan Dusan, und seine Verbindungen mit den Ragusanern vgl. 
Spoineuik 11, Vorrede S. 8 — 11. Derselbe Mil(;e heisst anderswo Mil(;e Domagne Lebro oder kurz Milcje de Lebro, vgl. f. 222'. 



14 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



lo pare mio. Uelna seruicial mia per rnari- 
tarse pp. XXX. Pasche filio mio, Marussa 
mnglir (sie) mia. A Gussa pp. CCC, ,che 
me reprende la consciencia per lo plombo, 
che adusy di Nouaberda'. 

f. 279, 1363, 17 iunii. Marin de Bau- 
sela. Bastardo mio Jachobe; Dobra mari 
(sie, kommt öfters vor) sua. 

f. 280', 1363, 11 (;ulo. AlamarKje, filio 
d'Andrea d'Alamano. Dobre, filia di Ser Ni- 
chola di (^or^i, uxor mia. Qiue mio frar (ge- 
storben). Wieder ,1a meytade' (sie). ,Anchora 
si lasso le possessione de Dul(^ino, como 
vigne, campi et orti et terre et chasali in 
Dul(;ino, segondo disse le charte di uoder, 
che a^o in P scrineto picjulo in sta^one mia.' 
In scrineto ,Ia charta sclauonescha' ; ,1a carta 
sclauonesca sie di Andreia o silie de Qenta 
et sie sua franca'. Legate an Klöster in 
Ragusa ; Sca Maria de Dul^ino messe CG, alo 
kiogo de fra predicador di Dulcino messe G, 
alo logo di fra minori in Dulcigno (sie) 
messe L. ,Ghe si niarida II orfane, che fosse 
ne^isetose' (sie, anderswo gut: ne9esitose). A 
Marin de Desdeiaco de Dulcino tuti li mei 
pauesi et li scudi, ch'e in casa mia. ,Anchora 
auemo di corame in stacon chaui IIIVIIII 

' _ M C 

di moce et blachesche. Ancora lepurine IIVI ; 
anchora auemo in stacon libr. IIIIG de 
agneline.' 

f. 282, 1363, 1 lulo. Mathia de Ribi9a. 
Mathe mio frar. 

f. 284'. Vrsi f. Clime de Gleya (Glega). 
Pasqua mio frar, filii de (yor^i di Gleya mio 
frar. ,Monastiero de Merchana.' 

f. 287', 1363, 20 (jugno. Micho de Dersa. 
Nixa mio neuo. Wenn die Erben absterben, 
seine parte di Ponta sia delo berede di Clime 
di Derssa (hat Söhne), se masculo sera. Tuto 
stabile driedo la morte de mia mugler et 
del mio berede se venda, dar per maridar 
^intildone pouere bisognose e algune de po- 



uolo. Mio liglio, 2 mie tigliuole, dorn Jache 
frar mio, Aghe mia muglier. 

f. 288', 1363, 27 (;uno. Vlacho de Nicho 
de Qauarnigo. Nicho pare (lebt noch), Jaxa 
mio frar. 

f. 290, 1363, 1 iunii. Piero di Blasio di 
MenQe. Hat 3 üole und fioli. 

f. 291, 1363, 23 culo. Nicho de Gherpa. 
Thyse uxor. 

f. 294. Menc^-e Petri de Men^e. 

f. 295', 1363, 18 9ugno. Don Glime di 
Pabora. Marusa figlia mia, s'ela uiuesse. Er- 
wähnt die Kirche S. Foscha di Grauossa. 
Wallfahrt zu S. Jacob de Galicia. 

f. 299, 1363, 21 c^ugno. Stepe de Baraba. 
Ane uxor di Pasche di Birisna, s'ela fosse 
uiua, Maroe e Palcho fradeli mey, Luxa f. 
Maroe e lo altro figlio de Marin, Marussa 
uxor mia et Nicholeta mia figlia. Wenn alle 
aussterben, soll aus dem Nachlass eine Kirche 
(glesia) gebaut werden. 

f. 300', 1363, 17 lulo. Pasche de Glimme. 
Die Zeugen nicht Nobiles. 

f. 302. Nicholeta, figlia di Piero di Ghi- 
sina. Marussa surella, Ghergo mio marido, 
Vnuce de Matessa mio barba, Tome mia 
mare. Zeugen Nobiles. 

f. 302. Qugno de Slau^e. Marin mio frar. 
Pitropi zwei Nobiles aus der Familie Benessa. 

f. 302. 9uan de Ribi^a. ,A Sco Michel 
de le Laue paramento L' Mey figloli. Testes 
Nobiles. 

f. 303', 1363, 21 9Ugno. Marinus de Ba- 
raba. Voran ein kaufmännisches Inventar: 
tyriutade lauorade ala plana, pecie de sta- 
meti, balle de fustagni. ,Pellame sie de Dra- 
goslau de Lup de Priseri (sie).' Ghori di bo 
,sono di Bogdan di Gharissimo di Prisery'.^ 
,Ia napraua^ di sella fornida', ,1" chapello 
de campo uerde, fornido di perle', ,ladi(;'e 
III d'ar^ento' — ,le quäl chose sono de Bog- 
dan de Ghirissimo, perche-llo a rasone cum 



Bogdan Chirisiua aus Prizi-en, spiüei- Protovestiar (Finanzminister) des serbischen Königs Vlkaäin. 
Altserb. naprava ornamentum, hclcium, vgl. Danicic, Rjecnili. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wäiiuend des Mittelalters. II. 



15 



nuy, le quäl rasone so scrite iu algune ce- 
dule, metude (sie) in uno quaderuo che uene 
de Vinesia'. .Auchora sie in qiiesto scrigno 
la «,'iutura, fornida d'ar^ento, sie de ^ugno 
de Seuast, cum lo quäl auemo .rason cum 
luy.' Marussa, ne^a mia, uiugler de Maroe 
de Bachaute. ,Pegui nostri di Sclauonia', 
,cedule' bei ihnen. ,11 mie mugler, Petre e 
Drase', Luxa mio figlio, Ani^a mia figla 
(unmündig). Legate an Kirchen. ,A Sant 
Andrea de Pellago per lauorier pp. XX.' 
,A Grauossa la glesia di Sco (^-naue, clie e 



in la vigüa nostra, ch'ella se debia con<;!ar 
da nouo, et de li d(ena)r(i) di Velloe e 
di Serdan, che auemo iu la compania, se 
debia mandar pp. X ali preuidi latini de 
la glesia di Prisery.' Stype e Polio mey 
fradelli. 

f. 305. Erwähnt Vlaghota de Gladichossa. 

f. 306, 1363, 28 ma(;o. Vite de Rastis. 

f. 308'. Dome, filia Ser Marini de Golia. 
Ueberall: uoio, che se dya, dia, dea. 

f. 310. Schluss des Textes; folgen einige 
leere Blätter. 



9. Zara 1355. 

Zettel bei einer Grenzbeschreibung. 

,Quintias quaternus notarie mei Andree, filii condam Ser Petri de Canterio, publici imperiali auctori- 
tate et ciuitatis Jadre notarii, scriptus per me Andream tempore Serenissimi domini nostri, domini Joluinnis 
Gradonico, incliti dueis Venec(iarum), et reuerendi patris, domini Nicolai da Matliafar(is), decretorum doc- 
toris, Jadr(ensis) archiepiscopi, et magnilici et potentis viri Petri Baduar(ii) militis, honorabilis comitis et 
capitanei Jadre sub annis domini, indictionibus et diebus infrascriptis.' 

(Beginnt im December 1355. — In einem Faseikel, der Quaterne und Fragmente des 14. — 15. Jahrlmnderts enthält, 
vmter der Aufschrift ,1355 — 1356' im Archiv des k. lt. Landesgerichtes in Zara.) 

Darin ein Zettel über ein Grundstück : 

,pasa IUI -h logo • c • j paso erto da terru (terreu?) dal do dela glegia.' 



10. Zara 1358—1359. 

Aufzeichnungen über eine flüchtige Sclavin und über Salzmagazine an der NarentamUndung 

in den Gerichtsbüchern von Zara. 

(Quatern ,Productio, assumptio et e.xaminatio testium in questionibus eoram curia maiore (sie) Jadre 1358 — 1359' 
im Faseikel ,Corrado di Pado-fa 1335 — 1352' im Archiv des k. k. Landesgerichtes iu Zara [angefaulte Fragmente]). 

I. ,Inteudit probare domina Anna, uxor olim Prodani Sidoninich, quomodo fuit et est 
Nerada sua ancilla uel serua, et hoc probat per comitem Nasman de Carino et per Slauo- 
gostum eins fratrem et per Tolisclauum de Bicina' ('?). xVm 8. Juli Zeugen darüber: comes 
Nasman und Slauogostus. 

Dabei eingelegt ein Zettel mit ungeübter Steilschrift: 

,Intendit probare domina Ana, vxor olim Prodanj Sidonin, chomodo fugid et | est 
Nerada sua ancila uel seriia | et oc probe (sie) per Nasmane de Charin et per Slauogos 
(sie), frater dict(i) Nasmani et per Tolislauom de bräna ('?).' 

Ebenda p. XXVIII: 

IL ,Intendit probare Matheus Contarenus contra Filippum filium Ser Stefani, chi a nome 
di^ Filipu ditu in Narenti, chi ditu Filipu si mi missi so official, chi e, nun'' aui plu de 



16 I.Abhandlung: Constantin JireCek. 

sal, clia tria millia e secentu e cinquanta sete mo(;a, e quisto prouo per Nicliolitu Negrelu, 
lu ([ual siiiiilla misura e disino e clii di la sal mia di° mi Mate fo nii" mLxiii. 

VIII. Julii. ,Scr Nicolctus Negrelus testis' deponiert, ,in Narento mod. III M II C LVII salis' waren 
des ,Ser Filipus Franc. Stefani pro parte doniini Joh. Zeec, tunc bani Sclauonie'. Filipus erhielt vom 
Zeugen ,salem totuni predictiim' und übergab es dem Contareno. 

In den Div. Canc. 1354 von Ragusa magister Nicoletus Nigrelo erwähnt im Februar 1355 als nun- 
eius doiuini bani Tuertchi Bossine, ebenso im April 1356. 



11. Spalato 1369, 

Erinnerung an Ser Jaksa wegen zwei Notarialui-kunden. 

(Ueberreste des Archivs vou Spalato im k. k. Statthalterei-Archiv zu Zara, Nr. 4: 1352, 1353, 1354, Conte Marco Bembo. 
In demselben Fascikel ein Convolut: Ex libro instrumentorum notarii Albertolo Bassanega del fu Lanfranco da Milano 

1368— 13G9.) 

Zettel zu f. 46—47 : 

jRecordasun fa<;'a a uy Ser lacxa de sura litere de Tolene de uila Gori(;'a infra Dom- 

bosane e Tolene, de la quäl litera sie ani • V . e sie scrita per man dl Fran9isqu (sie) 

uudar. Ancora litera, fata infra abade de San Stefano e Tolene, e sie forsi ani IUP, e sie 
scrita per man de Siluestro, uodar nostro.' 



12. Prizren 1370, 15. August. 

Marinus de Benessa, Nobilis von Ragusa, protestiert gegen seine Landsleutc Jacobus de Sorge 
und Giue de Poca, seine Gesellschafter bei der Pacht des Zollamtes von Prizren vom serbischen 

König Vlkaäin. 

(Original iu grober Schrift als ,carta apposita' zu einer Eintragung vom 20. Juli 1371 im Buche ,Lamentationes 
de foris 1370- — 1373' im Archiv des k. k. Kreisgerichtes zu Kagusa.) 

,MCCCLXX die XV de agosto. lo Maroie de Benesa fa(;o mio protesto a Ser Jache 
de Sorgo et a Ser Giue de Poca, digando aly dity : vuy saue, como conparasemo la diuana 
(sie) la douana (sie) de Prisrino (ganz ausgeschrieben) a insemble tuty, in chomo apar 
per la pouela^ de miser lo re, si che io Maroie andi per volenta de tuty ni diuanary in 
Nouaberda jjer trouar maistri per la cecha, et io Maroie tornando indrido con li maistri 
in Prisrino ordinamente si me incont(r)o in lo camin Bogde (^ürisma^ e lo dito Bogdeii 
de Qirisma per mal, che ne voliva a tuty ni nuy douanari, si me de a my Maroie chason, 
et non abiando cholpa nyguna ni chaxon niguna, si me tolse perperi (pp) VC a questi di, 
che pagi ; io voyo, che vuy me refese le duy parte.' Weiter über ,peze di drapo', ,1a 
parte mya de la diuana'. Bestätigen zahlreiche Zeugen: Pasqua de Ragniua, Stefano 
de Samano, Marin de Tome de Vician ,oldi far questo protesto in la gliesia di Santa Maria 
di Prisrino'. 



' Povelja altserb. = ]tpoCTiayp.a, Mandat des Landesherrn. 

' Bogdan Chirisma, Protovestiar des damaligen Königs VIkasin. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des MiTTELAr/iEus. II. 17 

13. (Antivari) 1372, 27. März. 

Maroe quondam Lampre de Mence klagt vor dem Gerichtshof von Ragusa gegen den Ragusanei* 

Doinagna de Duornich. 

(Orijrin.-il [Papier] im Biiclio ,Lainentationes de foris 1370 — ^137.S' im Areliiv des k. k. Kreisgerichtes zu Ragusa, 
wo die Klage am G, April 1372 lateinisch eingetragen ist.) 

M(i)ll. lllLxxij a di XXVII de nuirro. Eo Maroe Hol de Lanbre de Mence fac^o In mio 
protesto contra Domagna de Duornilic (sie) in presencia de li cudici de Antibaro, per 
nome Ser Marin de Doma et Ser Tonia de Ualentin, et Ser Marin SouranQa' et Marin de 
Uician et Lucha de Golibo et Alesio orese et Stiepcho fiol de Marin de Basili et Ghiuccho 
Uul(,'igna bechar, cumu (sie) lu sunrascrito Domagna vene, rump(i) me la porta de la mia 
stac^on cu li soi fanti e toli me la mia sal e li mei pengni de la mia marcautatia. Lu miu 
daunn fo de VC duchati. Et anchora de la perxona che son aplecado per prisonier e per- 
dndi li mei debiti in ura cliason ducati VC, fac^andu eo lu mio protesto : ,e tu me legasti 
e mitissi mi in presun- e franchasti li mei debitori, tanto de pli la mia uilania, che son 
sta du volti persuuier (?) ; et o a ou belle proue, cumu la mea sal e francha dela signuria 
e uuv uou volisti oldir la proua, ma per forcja me leuasti ogni chosa'. 

14. Antivari 1372, October. 

Commission der Richter und des Rathes von Antivari an Nichus Guiiielmi de Antibaro zu einem Verkauf 

von Oel von Seite der Stadtgemeinde. 

In den .Diversa Cancellarie 1.S71' im Archiv des k. k. Kreisgerichtes von Ragusa ist am 26. October 
1372 eingetragen, dass Nichus Guihelmi de Antibaro dem Ragusaner Blasius de Radoano ,miharia decem 
olei mercadandeschi' verkauft habe, das ,miliare' für 26 Goklducaten, ,ad maritimam, ubi adherent na- 
uigia, videHcet in portu Antibari'. Das Oel wurde verkauft ,pro parte judicum et consilii ciuitatis Anti- 
bari' laut Inhalt eines Schreibens, ,sigilati sigillo dicte ciuitatis Antibari'. 

Dabei ein Originalbrief auf Papier: 

,Comession a vuy Nico de Guliermo de parte deli judici collo cosseyo d'Antiuari per 
far uendita d'oyo in fina ducati IUI, che vuy possay hobligar a vuy et allo com(un) a pena de 
ducati C, e sello com(un) non uolissi pagar, che se possa pagar som-a (jascaduno uostro 
citatino delo suo dano.' 

Darunter aufgedrückt ein rundes schwarzes Siegel, darauf ein links gewendeter Reiter, unter ihm 
ein Hund. Andere Urkunden des XIV. Jahrhunderts von Seite der ,jurati judices civitatis Antibari' oder 
der ,judices, consilium et commune civitatis Antibari', mitunter mit Vollmacht ,a majori et generali con- 
silio seu tota universitate dicte civitatis', sind lateinisch geschrieben, mit besserer Beobachtung aller For- 
men, Datum, Zeugen u. s. w. 

15. Dulcigno (1380) 25. Mai. 

Schreiben der Richter und des Rathes von Dulcigno an die Gemeinde von Ragusa über eine Handels- 
angelegenheit. 

(Im Buche ,Lettere e Commissioni di Levante' 1359 — 13S0, f. 135 im Archiv von Ragusa.) 

Nobili et sauij rector. judeci et consilieri de Raguxa, amici nostri carissimi. Ali nobeli 
et sauij misser lo rector et judici et conselieri de Raguxa, judici et consieleri de Dulcigno 

' Marinas Souraii<;o de Veneciis. Die ührigen Zeugen (Viciano, Golieho, Basilio, Volcigna) Ragusaner. 
- Im Buclie stellt; ,et me posuit in carcere domini ai'chiepiscopi Antibarensis'. 
Denkschriften der pliil.-hist. Cbssc. XLIX. Bd. I. Abb. 3 



18 I. Abhandlung: Constantin JiueCkk. 

salut(em). Litera u(est)ra receiiessimo et ben iatendissemo, iu la q\iale letera conteneua, 
che nuy deuessemo dar a Rinaldo uel a Dimcho de li Uetraii ' li liure Villi d'ar(;ento, 
lo quäl ar(,'ento auessemo nuy in tenuda per Marcho fiol de Ser Vita de Zogi et per mau 
de Mestroie de Nouaberda. In fina raxon cognossuda, da che nuy clamassemo lo dito 
Dimcho et sine de la securitade e nuy li dessemo liure Villi d'ar(,^ento in una pecja. 
E per zo f'emo a uuy assauer, che nuy li auemo dado, a chi uuy scriueui. Dat(a) iu 
Duli^igno a di XXV de mac^o. 

Die übrigen Stücke aus Dulcigno im XIV. Juhrhuiidert alle lateinisch oder italienisch, wie eine Voll- 
macht: 1397, 21 margo in Dulcigno in presenyia de Ser Bube de Uitcho jurato cude9e et de Ser Giue 
de Ser Marin de Dabre auditore, geschrieben von Dome de Signor, jurato vicenotario del coinun de Dulcigno. 
Darauf ein schwarzes Siegel mit unleserlicher lateinischer Umschrift, in der Mitte Maria mit dem Christus- 
kindlein (inliegend in den ,Diversa Cancellarie lo96'). 

16. Unter -Visoki in Bosnien 1413, 20. April. 

Entschuldigungsbrief des Ragusaners Vlahota Hrankovic an die Regierung von Ragusa; rechtfertigt sich 

gegen die Klagen der Kavxfleutc über die Verwaltung des Zollamtes von Dezevice, 

das er vom bosnischen König Ostoja gepachtet hatte. 

(Original auf Papier im Buche .Latus lamentationum, inceptus in MCCCCXII. 1-112 usque 1414' im Archiv clfs k. k. Krei.s- 

gerichtes iu Ragu.sa.) 

t AI uome de dio. 1413 a di 20 apr. iu Souisochi. f Maguiffizi et poteuti siguori, 
rector de Ragussa et lo suo chonseglo, di parte de v(est)ri seruidori Vlacliotta Chrancho- 
üich, el quäl ogui mio sechretto e spezial domanda a vui uotificho lo fatto ella choman- 
dasion v(est)ra, per la quäl son vegnudo qua iu Bossna per hobedir li v(est)ri chomanda- 
uienti, quanto e basteuol. E nuy, signori, vinando qui cou Radin'" in Desseuize trouassimo 
re Hostoia e lo detto re si fo forte chorrozado soura di nuj e messe ne bando de du- 
ch(ati) M, che andemo fora de Desseuize, po ne fe grazia de non dubitar niente. E poi 
uui audassimo dalli gabellatori de Deseuize a far achordo e bona usanza, e cliussi fessimo 
gridar per Desseuize, che chadaun mei'chadante, Ragusseo e nou Ragusseo, possa chom- 
prar arzeutj e dar iu le sadaue^ a sua posta, chomo e stado inprima, e fatto questo, 
chomo e detto di sopra, audassimo fora di questa gabella, di non auer parte, ne de pro 
ne di dano, della sopradetta gabella. E questo fo fatto iu presseuzia di Vochssa Didallich 
et de Radella Dabisiuouich et Maroie Zidillouich, chomo auemo gridado per Desseuize e 
chome semo ussidi fora dela gabella, si che, sinori, non e fatta hna mo niuna chontra 
rason a niguno Ragusseo. E da poi, syguori, fatto questo, desbrattandone della detta ga- 
bella e fazando la prima ussanza, pluj Ragussini merchadauti se lamentano sopra di nuy, 
nchasouandone, perche non pono chomprare iu uuo gorno (sie) tutto quello uoluo, e nuj 
auemo fatto el mello, che auemo possudo per hobedir li v(est)ri chomaudamenti. 

Rückseite: Excusatio gabellotorum Deseuize. R(ecepta) die XXV apr. 1413. 

Siegel, wie es scheint, eine antike Gemme : ein vierfüssiges Thier, das den Schweif über den Rücken 
erhebt. 

' Dymchus Calende de Vetrano, einer der Vorfahren des spateren Dichters Maui'us Vetranic. 

^ Radin Tolilouich, ein Ragusaner, Genosse des Chranchouich. Die übrigen zwei von den vier Gesellscliaftern in der Pacht 

des Zollamtes waren Bosnier, Radoslauus Mursich und Braillo Thexallouich. 
^ SI. zadava wohl Pfand. Sonst nicht belegt. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelai/ieks. II. 19 



17. Ragusa 1472. 

Beschlüsse über die Sprache bei den Beratiiungen der Rathscollegien von Ragusa. 

(Liber Rogatorum 1470 — 1472 im Arcliiv von Ragusa.) 

I. 1472, 5 februarii in Cousilio Rogatorum. 

Prima pars est de deliberaudo super lingua, qua arengautes in consiliis nostris nti 
debeant. Per XX contra XIIII. 

Secunda pars est de iuduciaiido. 

Prima pars est, quod in cousilio nostrorum rogatorum uullus arengans possit uti alia 
lingua, quam Ragusea. 

Secunda pars est de stando, ut stamus. Per XVIIII contra XV. 

II. 1472. 21 decembris. 

Prima pars est, qnod in consiliis nostris ad arengerias nuUus possit uti nisi lingua 
veteri Ragusea aut latina vulgari, sine licentia domini Pectoris et miuoris consllii .... 

Secunda pars est quod .... (nicht ausgeschrieben, keine Abstimmung). 

Prima pars est de vetando linguam sclauam in consiliis nostris ad arengerias. Per 
XVIIII contra XV. 

Secunda pars est de non vetando. 

Prima pars est, quod uullus possit ad arengerias uti lingua nisi latina Ragusea, sub 
pena ipp. imius pro quolibet contrafaciente et qualibet vice ; et dominus Rector ad penam 
sacramenti debeat dare pro debitoribus in can(cellari)a contrafacientes. Per XXI contra 
(nicht ausqeschrif-ben; anwesend 34 Consiliarii^ es stimmten also 13 dagigen). 

Secunda pars est, quod quilibet possit uti lingua Ragusea et italica. 

18. Ragusa 1528, April. 

Privatbrief des Müllers Ivan Radienovi6, betreffend eine Gerichtssache. 

Im Buche .Lamenta de foris 1528' des Gerichtsarchives von Ragusa f. 80' vom 14. April 1528 
Klage des luan Radinouich raolinaro gegen Vizenzo Petrouich sartor et luan, fratello del Vizenzo, und 
Radoe detto Piegauaz sartore. 

Dabei ein Zettel: 

,t Caro Misser Marino, ue prego io luan Radienouich mulinar, perche l'altro goruo 
(sie) o trouato uno caual de mio uieuo Ui9en90 in mio (sie) posesion, e dito chaualo io 
menaua a Ragusi, e si me trouato mio nieuo 1)196000 con suo fratel e con Radoie sartor, 
sopranome Piegaua9, e si me ano stato tuti 3 soura de mi et si me ano sdracato le robe, 
e ancora me ano morsigato in la man tortj e si me ano tolto la pestulesa^ per for9a. 
Per questo me recomando a uoi e si ue prego, cliaro misser, se lorj ano fato lamento 
soura de mi, fatj la a me a mj, imo soura de Ujcenco, altro sopra de suo fratel luan, terco 
soura de Radoie sartur (sie), souranome Piegaua9, ^ ^^ ^^ testimonio: Misouio" barcarol, 
item Milicli guardiano de le porte.' 

^ Im Buche selbst bezeichnet als: pistoiesa. ^ Im Buclie: Michouio. 

3* 



20 I- Abhandlung: Constantin JireCkk. 



111. Personennamen. 

Die Personennamen (Allgemeines s. 1, S. 2—8 und 66—78) sind zusammengestellt in 
drei Verzeichnissen: A) Vornamen, a) Romanische, griechische, altchristliche und andere 
Vornamen, mit Ausschluss der slavischen. b) Slavische Vornamen. B) Familien- \md Spitz- 
namen, ohne Unterschied des Ursprungs. 

Berücksichtigt sind dabei vor xAllem die Altbürger, die städtischen Nobiles. Die An- 
ordnung der Beispiele unter den einzelnen Namen geht von Süden nach Norden, von Dri- 
vasto oder Dulcigno bis Veglia und Cberso. Bei slavischen Namenst'ormen werden genaue 
Oitate nur in dem Falle hinzugefügt, wenn dieselben im altserbischen Wörterbuch von 
Daniele, das ein gutes Repertorium für alle Namen in den älteren Editionen bis 1863 
bietet, nicht zu linden sind. Bei Namen aus dem Süden Dalmatiens sind eingehende archi- 
valische Citate weggelassen, da der Verfasser die mittelalterliche Bevölkerung von Ragusa. 
vielleicht auch die von Cattaro, Antivari und Dulcigno, in einer eigenen Abhandlung näher 
untersuchen will. 



Nachtrag zu den Abkürziuisien. 

(1, S. 0—8.) 

Acta graeca: Acta et diplomata graeca iiiedii Cod. Bar. Erschienen auch vol. 4 (Bari 1900): 

aevi. Sacra et profana, ediderunt Franciscus Miklo- Le pergamene di S. Nicola di Bari, periodo greco 
sich' et Josephus Müller, Vindohonae 18Ü0— 1890, (9.39-1071), per Francesco Nitti di Vito. 

U voll. 

Avellana: Corpus scriptorum ecclesiasticorum 
latinorum, editum consilio et impensis Academiae 
litterarum Caesareae Vindobonensis. Vol. XXXV. 
Epistulae iraperatorum, pontificura, aliorum inde ab 
II. 367 usque ad a. 553 datae. Avellana quae dici- 



f. = ülius, filia. f. q. = filius, filia quondam. 

Galvani, F. A. II re d'armi de Sebenico. Venezia 
1884, 2 voll. i'Uer.aldisch und genealogisch, illustriert.) 

Hartmann, Via lata : Ecclesiae S. M.Ti-iae in Via 
lata tabularium. Edidit Ludovicus M. Hartraann. 
Vindobonae 1895—1901, 2 Theile. 



tur collectio. Ex recensione Ottonis Guenther. Vindo- j Moritz, Heinrich. Die Zunamen bei den by- 

bonae 1898. \ zantinischen Historikern und Chronisten. Programm 

Brückner, Wilhelm. Die Sprache der Lango- \ des k. humanistischen Gymnasiums in Landshut. 

barden. Strassburg 1895. (Quellen und Forschungen ' I. Theil 1896/97. II. Theil 1897/98. 
zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Trinchera, Franciscus. Syllabus graecarum mem- 

Völker, Heft 75.'1 ^ branarum. Neapoli 1865. 

Anmerkung. Eine Coll.-iti.ra zu K. 2, lOö — 196 (Veijli.T ir.l8) ei-hiclt ich «iiliroud des Druckes von Herrn Dr. M. Bartoli. 

A) Vornamen. 

a) Romanische, srieehische, altchvlstlichc und andere Vornamen (mit Ausschluss der slavischen) 
in den alten Stiidtcn Dalmatiens im IX.— XV. .Jahrhundert. 

Die Kurzformen habe ich in dem folgenden Verzeichniss gruppiert bei den Namen, 
von denen sie abgeleitet sind, mit den entsprechenden Revocationeu. Aufgenommen smd 
auch Vornamen, welche in späteren Jahrhunderten des Mittelalters aus den Familiennamen 
der Patrieiorgeschlecliter coustruiert wurden, wie z. B. Casarus, Casottus oder Gondola. Bei 
vielen Namen siud Parallelen aus der Römerzeit, sowie aus dem mittelalterlichen Italien 
und Grriechenland zusammengestellt, jedoch ohne das Material zu erschöpfen. Das Fort- 
leben und die Fortentwicklung der antiken Namensgebung bei den Romanen und Byzan- 



Duo lioMA.NE.N IX DEN SrADIKX ÜALMATIEXS \V.\ 



IIIÜCNI) r 



)KS MlTIKI.AI.TKHS. II. 



21 



tineru des Mittelalters ist iiberliaupt bisher uur wenig- untersucht woi-deu. Dass einzelne 
Nanieu des dalmatinischen Onomastikons keine genügende Erklärung linden konnten oder 
in ihren Formen unsicher blieben, kium bei der ungleichen Beschaffenheit des erhaltenen 
Materials und bei der oft geringen Zuverlässigkeit der Editionen nicht befremden. 



Abraham. Patricierfamilien Abram, Abrae, Ha- 
})r:ih;un in Antivari (dort auch eine Kirche S. Abraho 
134G, Theiner, Mon. Shiv. I, :il8j und Cattaro im 
XIV. Jahrhundert. Habraham und sein Bruder An- 
dreas (= Jadreius) Zeugen bei Spalato 1080 R. 128, 
131. Habraham, Veglia 1198 K. 2, 196. — Auch 
in Venedig: miles Joannes Habraam, pedes Agapitus 
Abrahamo 1211 Colonisten auf Kreta, T. T. 2, 135. 

Abundus. In Zara : Nicola f. q. Marci de Abundo 
1289. In Albe: Habundus Martini 1320 Lj. 1,320, 
Habundus Pedeseoio 1334 ib. 5, 250. 

Adamus. In Cattaro: Adamus, de Adamo, eine 
Familie von Goldschmieden im XV. Jahrhundert. 
In Zara: Vitus cognominatus Adam f. q. Damiani 
de Micusso 1289 Not. Jadr. In Veglia: Adamus de 
Andreasio 1305 Vj. 2, 21. In (^ssero: Adamus 1018 
R. 34. Im XI. Jahrhundert nicht selten in Urkunden 
aus dem kroatischen Gebiet, aus Nona u. s. w., mit 
Diminutiv Adamizo (R. 62 f.). — Ebenso in Apu- 
lien: Adamus magister f. Maionis 1173 f. und Adamus 
judex 1179 in Terhzzi, Cod. Bar. 3, 141, 144, 148 
u. A. Ein Adam diaeonus et tabeliio in Parenzo 
1158 f. Cod. Istr. 

Aeg— s. Eg— . 

Agapi, -pis, -pe, -pia, Agapita, Diminutiv Gapa, 
in Ragusa im XIV. Jahrhundert Agussa, Age. Vier 
Agapya, -pi, -pe in Ragusa im XIII. Jahrhundert. 
In Spalato: domna Agapis, monialis S. Benedicti 
1069 R. 76; Agape, uxor quondam Gregorii Grubi 
1290 Star. 28, 142; Gapa in Spalato im XV. Jahr- 
hundert, Kukuljevic, Stari pisci I, p. IX Anm. In 
Traii: Agappe, mater Francice, uxoris Nie. Mar. 
Andree 1341, Lj. 2, 110, 118. In Zara: Agapis, -pi 
Frau und Tochter des Priors Andreas 918 R. 17, 18; 
Agape, tiiia Dabri tribuni 999 R. 26; Agapis, abba- 
tissa S. Mariae 1072 R. 90, 1103 K. 2, 9; Agape, 
soror Drasce Balbo 1209 Star. 21, 246; Agapita 
Gamadello 1302 Star. 19, 127. In den Notarial- 
hüchern von Zara um 1350 dona Agappe, daneben 
aher oft Gapa, wie Gapa uxor Ser Marini de Ca- 
naruto 1351. — Vettia Agape, Salonae CIL. III 
Nr. 2104. Agappa oft in Venedig im XIV. Jahr- 
hundert, Cecchetti, Arch. ven. 29 (1885), 36. 'Afxd.y. 
jetzt in Griechenland auf der Insel Thera, A. K. 
Chumi, Ha-T'.TT'./.ä i-/iij,x-:x im \t/r.iz'i der bist. Gesell- 
schaft von Athen 4 ri892). 350. 



Age s. Agapi. 

Agnesa, Diminutiv Nisa, Nisi9a im XIV. Jalir- 
hundert. In Zara : Agnesa uxor quondam Guidotti 
Uapicasse 1289 Not. Jadr., Nisa dicta Clara, uxor 
Ser FiHppi Franeisci de Nosdrogna 1375 ib. In 
Ragusa c. 1500 Gnesa, AslPh. 21, 442. — In l!om: 
Kirche S. Agnese fuori le mura schon in den Briefen 
der Aveilana. 

Agussa s. Agapi. 

Albaninus presbiter, abbas ecclesiae S. Joannis 
et Marci de Cataro um 1330 Not. Cat. Abaninus (sie), 
eancellarius communis Cattari 1322 — 1323 Div. Rag. 

Albertus. In Ragusa im XV. Jahrhundert Bür- 
ger de populo: Alberti. In Spalato: Albertus Jan- 
cii iudex 1 2t)0 Star. 27, 32, 34 und eine Adelsfamilie 
Alberti. In Trau: Nicolaus Alberti (-tini) 1245 f. 
Star. 24, 239, 242 etc. und eine Familie Alberti. 
In Arbe: nobilis vir Albertus 1166, Albertus Ber- 
taldi 1178 K. 2, 68, 109, Albertus de Gerne, Alber- 
tus Stephan! de Grube 1346 Lj. 2, 390, 393. In 
Veglia: Johannes de Alberto 1198 K. 2, 195. — 
Deutsch, verbreitet auch in Istrien und Oberitalien. 

Albinus. In Zara: .Petronie (Gen.j tilii Albini' 
1193 K. 2, 171; Albinus 1199 Star. 23, 195. — 
Römischer Name, noch bei Ammianus Marcellinus. 
Im Mittelalter in Venedig (960, T.T. 1, 23), Istrien, 
Rom, Apulien. 

Albulinus diaeonus f. Bergolini gründete eine 
Kirche der Heiligen Sergius, Nicolaus und Deme- 
trius; Inschrift ohne Jahr in Teodo bei Cattaro, 
G. V. Stratimirovi6, Spomenik 28, S. 25. 

Aldefreda, Bischof von Nona 892 R. 15. — 
Langobardisch : Aldelfridus, Adelfredus, Brückner 
216, 221. 

Aldeuertüs gener Maurelli, Spalato c. 1167 — 
1172 K. 2, 79. Vgl. Odol— . — Langobardisch: 
Adelbertus, Adhalbertus. 

Alegrina. Domina Alegrina, uxor Gabrielis filii 
Micho Vrachien, Cattaro 1397 Not. Cat. und Catast. 
Grb. — Vereinzelt, wohl nur Uebersetzung von 
sl. Radoslava. 

Alegrettus in Ragusa im XV.— XVI. Jahr- 
hundert oft als Uebei'setzung der sl. Namen auf 
Rad — : Radivoj, Radoslav, Radasin, Radio, Ratko, 
AslPh. 21, 502. Auch in Zara 1414 ein maran- 
gonus A. Coloturtus Lj. 7, 183. — In Neapel 958 



22 



I. AitiiAM>n;.N(; : Consta.n tin JiheCbk. 



ein Ursus f. q. Allegretti, Mon. Neap., Documenti 
2, 1, p. 78. 

Alexander. In Dulcigno : Junius Peruossii de 
Dulcinio, fratcr quondani Alexandri 1382. In Anti- 
vari: Ser Alexa Suincich 1424 Lett. Rag. In Spa- 
lato: Alexander Nie. Maruli im XV. Jahrhundert (ein 
Bruder des Dichters), Star. 25, 155. In Veglia: Petrus 
de Alexandro, canonicus Veglensis 1305 Vj.2, 21. — 
CIL. III. Im Mittelalter verbreitet durch den Ale- 
xanderroman. Auch in Apulien: A. catepanus et miles 
in Monopoli 1154 Cod. Bar. 2, 220, A. f. Caloiohannis 
iudicis in Terlizzi 1185 ib. 3, 167. Ein byzantini- 
scher Kaiser A. (f 912), Mitregent Leo des Weisen. 
Beliebt in Bulgarien im XIII.— XIV. Jahrhundert. 

Alexius. In Drivasto: presbyter Michael f. q. 
Alcxii Cossil 13(59 Deb. Rag. In Ragusa im XII.— 
XIII. Jahrhundert häufig: Alexius consul IIGS, spä- 
ter comes; sein Enkel Paulus Leonis comitis Aiexii 
1252 Rad 1, 133. 1262; Alexius de Vali snbdiaconus 
1208, 1222, Alexius de Luca 1252, Aleksi Crbne- 
lovi6 (de Cernelio) 1253 M. 40, Alexius tilius Vita- 
lis de Teufla 1279 f., Alexius abbas von Lacroma 
1369. In Zara: Benvenutus de Alexio 1282 Star. 
23, 212. — Byzantinischer Kaisername der Kom- 
nenenzeit. Im XI. — XII. Jahrhundert verbreitet auch 
in Rom und Apulien. 

Alferius abbas S. Mariae de Solta 1282 Star. 
28, 108. — Langobardisch. In Bari ein Notar A. 
1093 Cod. Bar. 1, 67 Anm. und ein archiprcsbyter 
A. von Cidoniola 1255 ib. 1, 194. 
Aloisius s. Ludovieus. 

Ämatus archidiaconus, Zara 986 R. 22. — 
Amata auf römischen Inschriften (CIL. III Nr. 1734). 
Im Mittelalter häufig in Rom und Apulien: Amatus 
notarius in Bari 981 f. Cod. Bar. 1, 11 f. und viele 
Andere. Zahlreiche Erzbischöfe von Salerno 681 f. 
bis ins XI. Jahrhundert. 

Ambrosius. Ambrosius f. q. Jacobi de Gerne, 
Ragusa 1251. Vgl. die Familie Amblasii, Ambrasii, 
Ambragii in Trau. Ambroxius de Orfanello, Arbe 
1345—1346 Lj. 2, 390, Farlati 5, 247. 

Amicns. In Spalato: ,presbiteri Amici sacriste' 
1119 K. 2, 21; Amicus capellanus et notarius 1256 — 
1257, Lj. 1, 88 und 5, 224, Star. 27, 2. In Veglia: 
Amicus de Martinuso, nobilis 1248 Star. 20, 4. — 
Amicus im Clerus von Rom 963, Liudprandi Hist. 
Ottonis c. 9. Ein A. de Cervignano, Aquiieja 1165 
Cod. Istr., A. Concordiensis canonicus 1192 ib. 

Amorellus de Jacogna, Cattaro 1331—1333 Not. 
Cat., Div. Rag. 

Anastasius oft in Zara: tribunus 918 R. 19, 
episcopus 986 R. 21—22, Anastasius Birfi 1187 



K. 2, 140, Ciprianus Anastasii 1247 Lj. 1, 73. Ana- 
stasius presbiter (Ragusaner?) c. 1080 R. 130. Dimi- 
nutiv Stasius: S. fjuetanne, Spalato 1258 Arch. Rag. 
Fem. Stasia auf Veglia (1198 K. 2, 195, 1305 Vj. 2, 
21); in glagolitischen Urkunden bei Zara die heil. 
Anastasia sveta Stosija (1466 Mon. hist. jur. 6, 253), 
heute noch im Gebrauch. — A. unter den Heiligen 
von Salonae. Anastasius presbyter f 461, Grab- 
schrift in Slano bei Ragusa, Bull. Dalm. 24 (1901), 92, 
CIL. HI Suppl Nr. 14.623. In Zara seit Anfang 
des IX. Jahrhunderts die Reliquien der heil. Ana 
stasia von Sirmium (s. oben 1,51). 

Andreas sehr häufig in allen Städten, in Ra- 
gusa (ein presbiter 1080 R. 130), Spalato, Trau, 
Zara (ein Prior 918 und dessen Sohn, zwei Bischöfe 
1033 f. und 1088—1096, ein Tribun, später Prior, 
um 1067), Arbe, Veglia (ein Prior 1018 R. 33, 36). 
Diminutive: Andriulus servus 1080 bei Spalato R. 
134; Andriolus murator, Zara 1182 K. 2, 127; Fem. 
Andriola (uxor Sinognole, Arbe 1334 Lj. 5, 230; 
auch in Zara und Ragusa im XV. Jahrhundert); 
Androxius in Arbe im XIV. Jahrhundert; Andreasius, 
Androsius, Andrenus in Veglia im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert Vj. 2, 21 f., Crnöi6 154; in Ragusa An- 
druschus, Andre im XIV. Jahrhundert. Hieher ge- 
hören auch die Familiennamen Andri90 (in Scutari), 
Andree, Andreis. Slavisiert Jadreius bei Spalato 
1080 R. 128, 132, Jadre, Diminutiv Jadrife in Trau 
im XIV. Jahrhundert, wie Jadre oder Jadrice Gre- 
gorii Lucii 1322-1349 Lj. 1, 340 und 3, 125. Mit 
-ulus davon ein Jadrul fabro in Zara 1.527, Commiss. 
1, 212. 

Andriacus Arbe 1018, R. 32. Zu Andreas. 
Andriulus s. Andreas. 

Anfredus presbiter und notarius, Zara 1034— 
1036 R. 42, 44. — Langobardisch: Anfret, Brück- 
ner 223. 

Angelara uxor olim Damiani de Miligosto, Zara 
1289, Jelic, Rad 145, S. 199. 

Angelus, Diminutiv Anzulo, Anzeleto. ,Medie- 
tatem de domo in Spalato, qua fuit de Anzulo' um 
1096 R. 177. In Ragusa Angelus im XIV. Jahr- 
hundert bei den Familien Basilio, Maxi u. A. In 
Cattaro presbiter Angelus f. Triphonis, Nachkomme 
des Comes Johannes 1221 Star. 21, 270; filii q. Ser 
Trippe AngeH 1430 im Catast. Grb. Filii Blaxii de 
Anzeleto, Arbe 1334 Lj. 5, 257. — Angelus oft in 
Venedig: Angelus Navazoso, Angelus Bonus homo 
1196 T. T. 1, 218-219. Sehr häufig in Apulien. 

Anna sehr verbreitet, z. B. in Zara 918 R. 17, 
in Ragusa 5 im XIH. Jahrhundert. Diminutive: 
Anucla in Cattaro und Ragusa im XIV. — XV. Jahr- 



Die Koma.nen ix den- Städten- Dalmatiexs wähuend des Mittelalters. II. 



23 



hnndert (auch Anuchula, in slavisehen Urkunden 
AHoy;CAA), Anussa in Cattaro im XV. Jahrhundert, 
Ane in Ragusa im XIV. Jahrhundert, wie jetzt. 

Ausegranus s. Dnsigranus. 

Anselmns. .Surorius de Anselmo' Veglia ll'JS 
K. 2, 1!*5 (Lj. 1, 17 hat Scororiusj. Sauinus fiHus 
Anselmi aurificis, Cattaro 1331 Not. Cat. — S. An- 
selmus Stadtpatron von Nona, wo ihm die Haupt- 
kirche geweilit war. Die älteren Daten nennen ihn 
aber Asellus : ecclesia S. Aseili (sie), confessorura 
Aselli (sie) et Ambrosii, patronum et defensorum 
civitatis None 13ö7 Star. 23, 208 (Pohcorion von 
Zara). Ebenso Asel in einer glagolitischen Urkunde 
1441 Mon. List. jur. G, 154. Der Name Asellus ist 
nicht selten im CIL. III (einmal), IX (Juden von Ve- 
nusia) und X (in Pompeji); ein A., Bischof von 
Populonia, im VI. Jahrhundert bei Cassiodorus und 
in der Avellana. 

Antonius erst im späteren Mittelalter, Dimi- 
nutiv Antho, Anthoe (Ragusa, XIV. — XV. Jahrhun- 
dert), Antus (Cattaro». In Ragusa: A. de Roncino 
vor 1278, A. de Pesegua 1279, dompnus A. de Ga- 
lioppa 1283, clericus Antonius Pasque Sabini 1284, 
meist Geistliche; häufiger erst im XV. Jahrhundert. 
In Spalato: Ser A. Cipriani 1420—1436 Lj. 8, 26, 
143. In Zara: A. de Guscho 1338 ib. 2, 16. 

Anzulo s. Angelas. 

Apollinaris. Presbiter Apolinaris in Cattaro 
um 1330 Not. Cat. In Spalato : A. Cacanfolli 1224, 
A. Borgani 1240 (SpalatinerV) Star. 21,276; 24, 204. 
— Apollinaris bei Ammianus Marcellinus und Proko- 
pios. Der heil. Apollinaris Stadtpatron von Ravenna. 

Apricius. Aprizzo. In Spalato: Aprizzo Cicle 
c. 1091—109!» K. 180, Jacobus de Aprizi 1176 K. 2, 
96. In Zara: Apricius Zeuge 1070 R. 86. Apri- 
cius, Aprico auch bei den Kroaten ein ,socolar' (Fal- 
konier) des Königs 1070 f. R. 82, 87, 162, ebenso 
sein Sohn Vuerdata (wohl sl. Tvrdata) filius Apricii 
163, 173. — Apricius, Apricius CIL. Der heil. Apri- 
cius von Nikaia (21. Oct.); vgl. Acta SS. Oct. IX, 
14 — 15. Ein Nikäer 'A-p;-/.:; auf einer Inschrift 
von Nikaia aus dem X. Jahrhundert, Viz. Vrem. 7 
(1900) 579. 

Aristodius pictor, civis Jadertinus ex patre 
Apulo, hereticus c. 1200, Thomas arch. cap. 23 p. 80. 

Armatus. , Terra Madii, filii Armati' in (insula) 
Pustimano (j. Pasman) bei Zara c. 1080 R. 174. ,Gre- 
gorio (filioj Petrana armati" (sic^ Zeuge in Belgrad© 
(Zara vecchia) 1059 R. 54. — Byzantinisch [\p;j.i-:cc, 
-T'.s:. 'E-; '-^sjj.xTSj ii;-/.2p!i'j Gpr/.r,; Inschr. 575, Monats- 
ber. der kgl. Akademie in Berlin 1881, 445. "A:;;.z- 
t:: Priscus fr. 14. Apij.iTs;, -;:: Verwandter des 



Gegenkaisers Basiliskos, Statthalter von Thrakien 
und Feldherr gegen Kaiser Zeno, Malchus fr. 8, 11, 
Candidus (bei Photios), Theophanes ed. De Boor 
124—125. 

Amer s. Rainerins. 

Arnocius. In Spalato Ser A. Laurentii 1433 
Lj. 9, 62. 

Arsaphius. 'Ap^iitic ein Ragusaner um 948, 
Constantinus Porph. ed. Bonn. 3, 137. — • Arsafius 
spatharius, Gesandter des Kaisers Nikephoros zu 
Kaiser Karl d. Gr. 811—812. In Calabrien [j:j'/m/ 
-.r,z 'Ap'X'J.y.c bei Styli 1059 f., Trinchera 58 f Er- 
innert äusserlich an Eusaphius (bei Ammianus Mar- 
cellinus) oder Chrysaphius, ist jedoch orientalischen 
Ursprungs. Apra;-/,; der griechische Name eines ägyp- 
tischen Gottes; vgl. auch den phönizischen Gott 
Räschef (Mittheilung vom Collegen Prof G. Bickellj. 

Artemius. Terrae Petri de Artimio, Zara 1282, 
Star. 23, 212. — • Ein 'Ao-.v^mc wurde als Anasta- 
sius 11. byzantinischer Kaiser 713 — 716. Arthemia 
in Terlizzi 1156 Cod. Bar. 3, 95, 98. 

Articus. Artichus Tomadi de Articho, Zaratiner 
Patricier 1377 Not. Jadr. — Ein A. Zeuge in Aqui- 
leja 1089 Cod. Istr. 

Ascanius, Diminutiv Schagno. Ascanio notaro, 
nostro cittadino, Statut von Budua (XIV J.), Mon. 
bist. jur. 3, 17. Ser Schagno de Care, Äntivari 1348 
Div. Rag., derselbe als Scagnus de Antibaro, ma- 
gister et portulanus fluminnm et mercatorum Scla- 
uonie 1335 Mon. Rag. 5, 384. 

Audocus. ,De filia Toduru, Audocu uxore, 
Uueranizza', Spalato 1040 R. 45. — Vgl. die Lango- 
barden Audo, Aodo, Audulus, Brückner 223. 

Augustinus nicht nur Geistliche, wie A. Casotti 
aus Traii, Bischof von Agram 1303 — 1322; siehe 
über ihn Tkalcic, Vj. 1, 73 — 84. Ein anderer A. Ca- 
soti rector von Traii 1377 Star. 13, 242. 

Augustus. Vita de Augusto in Ragusa 12. März 
1285 Div. Rag. 1284. — Ein Venerius de Augusto 
in Pirano 933 Cod. Istr. 

Aulucns. .Uinea, que emi de coniux Auluci', 
Zara 918 R. 17. Unsicher. 

Bacharinus presbiter bei Spalato um 1000 R. 31 
(charta retractata). 

Bache s. Basilius. 

Bacnla, Spalato 1144 K. 2, 37. — Baculus CIL. 
in Nr. 2836 (aus Burnum). Johanni f. q. Anasta- 
sii cui nomen Baculi, Neapel 1003, Mon. Neap., Doc. 
2, 1 p. 195. 

Baiamonte. Micha de B., Zara 1247 T. T. 2, 
444, Lj. 1, 74. — Von Boemund, Boamundus, Baia- 



24 



T. Akhandluxg: Constantin JireCek. 



mundus (die letztere Form z. B. in d(;ii liidices zu 
Pressutti, Regesta Honorii III). Bajaraoiite Tiepolo 
in Venedi','' lolO. 

Balatia, Diminutiv Balus, Baglie. In Kagusa 
Balatia Geruasii 1215— l:i32, seine Nachkommen 
Familie de Balatia im XIII. — XIV. Jahrhundert, zu- 
letzt 1.348—1381 Ser Balus, Balie, Ballye, Baglye, 
Baye de Baglaca. Ableitung von Balius für Valius, 
oder von einem sl. Bolaöa? 

Balbus. In Ragusa: Domicius Baibus filius Race, 
Sauinus filius Domince Balbi 127'J — 1280 Div. Rag. 
In Zara: Balbus de Michulello 1289 Vj. 2, 12. Vgl. 
einen Balbus, Balbinus filius Crenici in Pago 1345 
Lj. 2, 235. Siehe die Familiennamen. 

Balduinus verbreitet in Cattaro im XIII. — XIV. 
Jahrhundert unter den Patriciern, besonders bei den 
Drago. Königsname der Kreuzfahrerstaaten. 

Balius s. Valius. 

Balsamus Ragusa 1044 K. 1, 112. — Oft in 
Bari im X. — XII. Jahrhundert (Balsamus, Balzamus, 
Balsama). 

Balus s. Balatia. 

Barba (vgl. Barbius). Sehr oft in Zara: ein 
tribunus 986 — 995 R. 22, 25, ein presbyter 1073 
R. 95, 96, ,Maius, filio Barbe' um 1075 R. 101, 
Zeugen 1066, 1091 R. 68, 156 u.s.w. Ein GeistHcher 
von Arbe 1059 R. 58. Barba in Veglia und Ossäre 
1018 R. 33, 34; Barba de Matelda, Barba de Cucu- 
uaia, Johannes de Barba Veglia 1198 K. 2, 195 — 6, 
Barba Veglensis 1289 Vj. 2, 116. — Die Ragu- 
saner Familie Baraba im XIII. — XV. Jahrhundert 
hiess ursprünglich metronymisch Barbara ; schon 1253 
sl. als Barboric bezeichnet. 

(Barbanus.) ,Et alia fossa de uinea ibidem, que 
emi de Barbano de Cresconi' Zara 918 R. 19 ist 
italienisch barbano Oheim, Onkel, schon im Cod. 
Bar. als barbano, barbaneo, barvaneo. 

Barbara. In Ragusa: Vita de Barbara 1243, 
Sergius de B. 1283 u. A. aus der Familie Barbara, 
Baraba, sl. Barborid. 

Barbatus, Zeuge in Spalato 1214, Star. 21, 255. 
Vgl. ecclesia S. Martini de Barbato in Arbe 1237 
Star. 22, 239, vgl. 1, 64. — CIL. S. Barbatus, Bene- 
ventanus episcopus 664—683. Barbatus im VIII. Jahr- 
hundert in Ravenna, Fantuzzi. Ein Bischof von Bo- 
logna c. 736. jTerras de loco, qui dicitur Barbate, 
Aquaviva 1219 Cod. Bar. 1, 164. 

Barbazanus. Presbiter Madius Barbazani, Spa- 
lato 1080—1085 R. 130, 143. — Barbafianus CIL. 
V, Nr. 5407 (Como). S. Barbatianus, verehrt in Ve- 
nedig. Barbatianus ein Bischof von Bomarzo 680. 
Ein Ser Barbagianni bei Sacchetti, Novelle 197. 



Barbius (vgl. Barba), l)irainutiv Barbizolus. In 
Ragusa Barbius im XIII. Jahrhundert bei den Fa- 
milien Crosi, Dabraniya, Goce, Juda und Stepatia; 
ein dompnus Barbus Longus 1284 Div. Rag. In 
Veglia: Barbizola de Nivello 1367 Vj. 2, 23. — Bar- 
bius oft im CIL. III, , Marcus Aurelius Barbius, Sa- 
lonis', Inschrift vom Jahre 195 in Viminacium, Vjes- 
nik der arch. Gesellschaft N. S. Bd. 5, 1901, S. 9. 

Bardinus Zeuge auf Pago 1071 R. 89. — 
Barda in Antivnri 1437 vom albanesischen bar.? albus. 

Bare s. Bartholomaeus. 

Barnabas. In Arbe: Barnaba de Pelinga 1320 
Lj. 1, 319, 321 und die Familie Barnaba. 

Baronus Silvestri, Trau 1322—1347 Lj. 1, 340, 
418, Star. 13,232. — Barone, Baroncius, Baroncellus 
in Rom und Florenz. Langobardisch : Baro, Baroncio, 
Baruncelius, Baronciolus, zu baro Mensch, Brück- 
ner 232. 

Bartholomaeus sehr verbreitet, meist in der Form 
Bartolus oder Martolus (s. d.). Diminutive: Barte, 
Barthe in Zara (schon ]289j, Bare in Arbe (1411), 
Barthi in Traii (Barthi Silvestri 1322 Lj. 1, 340), 
Barthole in Arbe (XIV. Jahrhundert). 

Basilius. In Antivari: Dominicus Basilii, canoni- 
cus Antibarensis 1338 Theiner, Mon. Slav. 1, 201. 
In Cattaro sehr häufig im XIII. — XV. Jahrhundert : 
Buona filia prioris Basilii. Inschrift 1195 K. 2, 239, 
Spomenik 28, 11; 1215 f. eine Familie Basilii, de 
Basilio, Bassello, Baseglo, Baseyo, von welcher ein 
Zweig (sl. Vasiljevic 1349, Bas— 1415) seit 1309 
sich in Ragusa unter dem Stadtadel befand. Der 
Name Basilius gebräuchlich bei diesen Basilio, bei 
den Drago und Abrahe (Basilius Abrahe 1399 Rec- 
tor von Cattaro). In Ragusa bei den Pribi und 
Prodanello ; eine Basilia aus Durazzo, uxor Petri 
de Marichni 1237 Arch. Rag. In Spalato: Basilius 
archidiaconus c. 1000, capellanus 1069, R. 31, 77; 
Basilio Stasucco, Zeuge bei Spalato 1080 R. 134. 
Basilius, Bischof von Zara 999 R. 26, 27. Diminna 
Baxilii, Arbe 1178—1179, K. 2, 109, 110. Basilius, 
episcopus Absarensis 1075 — 76, R. 106, 210. — Fla- 
vius Basilius der letzte Consul 541 . Viele bei Cassio- 
dorus. Eine venetianische Familie vor lOOü, Monti- 
colo im Arch. ven. 25 (1883), 11 ; Basiliola im 
XIV. Jahrhundert in Venedig als Frauenname, ib. 29 
(1885), 36. Basilius magister militum in Istrien 804 
K. 1, 36 — 37. Ein Notar von Justinopolis (Capodistria) 
1072 Cod. Istr. Rantolfus de Basilio, Gesandter von 
Triest 1285 T. T. 3, 315. Häufig in Neapel und Bari, 
wo im XIII. Jahrhundert eine Familie de Basilio: 
Bisantius f. Johannis de Basilio 1201 Cod. Bar. 1, 
136 U.A. Die byzantinischen Kaiser Basilios I. und II. 



Die Romanen- ix den Städten Dalmatiens wäiiuend deis Mittelalters. II. 



25 



— Diminutive dazu in Cattaro : 1. Baso, Base, Basce, 
Bassus. ]}ase = Basilius de Salve im XIV. .Jalir- 
hundert, ebenso Base de Pelegrina, Gaculana, Basce de 
Grencara im XIV. Jahrhundert, Bassus de Buualioa 
13ö5 = Basse de B. 1348 = Kacc- liApHiiHCAk I^heo- 
AHHHKh 1357 M. 156, 158, Ser Basse de Basilio 1349, 
Dabro fiiius Basse de Bisantis 13(39, Baso de Butro 
1382. Ebenso in Antivari Basse Tichoieuich 1372 
Div. Rag. 2. Baskoje: Ser Bascoe de Besantis 1431 
Not. Cat. Davon wohl der Familienname Bascha in 
Cattaro und Ragusa. 3. Baho, Bacho, Bachoe, Ba- 
choye, Bahoie, wie Ser Bacho de Abram 1398 = 
Basilius Abralie; Bachoye = Base Nalis Sergii 1399. 
Ohne diese erwiesene Identität würde man eher an 
Bacchus (SS. Sergius et Bacchus) denken. Ein Ba- 
choe de Antibaro 1320 Div. Rag. — Vgl. in Süd- 
und Mittelalbanien den Frauennamen Väso für Ba- 
silika, Halm, Alb. Studien 2, 117. 

Bassus. , Signum manus Bassi' Veglia 1018 
R. 33. — Bassus auf römischen Inschriften, wie 
P. Anulenus Bassus Ilvir in Epidaurum CIL. III, 
Nr. 1750. Sonst im Mittelalter im südlichen Dal- 
matien Bassus ^= Basilius. 

Bastianns s. Sebastianns. 

Batalla in Cattaro : Batalla fiiius Leonardi de 
Batalla Div. Rag. 1282, Rade uxor quondam Bat- 
tale, Battala olim vir meus 1330, Marcus Andres 
Battale 1332 Not. Cat. Siehe die Familiennamen. 

Bauchyna, uiulier de Johanne de Barba, Veglia 
1198 K. 2, 196. Dialectisch für *Bueina (von Bo- 
cinus), vgl. oben 1, 82. 

Begna s. Benedictus. 

Bella. In Cattaro um 1330 Bella uxor Jo. 
Dragonis, B. uxor Nj'c. Dragonis Balduini, B. uxor 
([uondam Balduyni Dragonis (Not. Cat.). In Ragusa 
im XIII. Jahrhundert bei den vornehmen Familien 
7 Frauen Bela, Bella. Patricier de Bella von Zaiva; 
s. Familiennamen. Kann sowohl it. bella, als sl. bela 
,die weisse' (E-eaa aus Euaocaaka) sein. — Bella oft in 
Bari, Terlizzi und Giovinazzo im XI.— XII. Jahrhundert. 

Belletto s. Bellus. 

Bellicius. In Cattaro Triphon Bellecii oder Bc 
lice und Petrus Bellecii, de Belec, Beiice c. 1330 
Not. Cat. Ebenso in Ragusa Familie Bellice im 
XIII. Jahrhundert. Fällt später mit sl. Beltc, fem. 
Belbce zusammen. — Bellicius, Belhcia oft im CIL. 
Belizo 988 f. in Rom. Ein Venetianer Bellecius 
Falletro 1305 — -1306 Comes von Ragusa. Vgl. Bel- 
luzza in Terlizzi 1164 Cod. Bar. 3, 121 und den 
heutigen italienischen Familiennamen Bellucci. 

Bellus. In Drivasto : Paulus tilius Georgii Belli 
1365—1369 Deb. Rag.; Paulus Bei de Driuasto, 

Denkschriften dtr phiL-liist. Classc XLIX. Kand. I. Hälfte. 



Lam. Rag. 1372. In Dulcigno : Belle de Prue 
de Dulcinio 1397 Div. Rag. In Cattaro: Bellus 
unter den hereditarii ecclesie S. Marie de Flumine 
1221, Star. 21, 270. In Veglia: Bellus gener Ri- 
sini 1 198 K. 2, 195. — Diminutiv Belletto diaconus, 
Veglia 1186 K. 2, 228. — Vgl. römisch Bellius. 
Bello Familienname in Venedig im XII. — XIII. Jahr- 
hundert. Bellus notarius in Bitonto 1141 Cod. Bar. 
1, 88. 

Benedictus. In Ragusa: B. Gondule 1266—1285. 
In Spalato: domnus Benedictus Calmon c. 1060 
R. 62. In Zara : Benedictus presbiter et monachus 
c. 1096 R. 176, Benedictus de Mathafar 1303 Lj. 1, 
205. — Diminutive: ,Benedocco et mater eins Domza' 
Veglia 1198 K. 2, 19.7, Bene (Ragusa und Cattaro, 
wo um 1330 eine Familie de Bene, ebenso in Zara 
domus Benne de Pelegrino 1289 Vj. 1, 189), Benchus 
(sl. Benko), Benda (Andreas f. Bende, Zara 1251, 
Lj. 1, 81 und 3, 404), Benessa (sl. Benesic), in Ra- 
gusa eine Adelsfamilie; 1358 ein Benessa de Be- 
nessa. Hieher gehört vielleicht auch Binzola (s. d.) 
in Ragusa, sicher aber die Zaratiner AdelsfamiHe 
Bena, Benna (XIII. Jahrhundert), später Begna ge- 
schrieben. Ser Bince Bolle aus Trau 1325 Div. 
Rag. ist unsicher; Bilze Bele 1308 Star. 13, 224 
könnte derselbe sein. — Vgl. übrigens schon auf 
römischen Inschriften Bennius, Bennia CIL. III. 

Benvenutus de Alexio in Zara 1282 Star. 23, 212. 

Benvenuta filia condam Bolcani ciuis Spaleti, 
uxor Bubagne filii quondam Martoli de Bubagna in 
Ragusa, Div. Rag. 1282. Benevenuta uxor Mauri 
Arsure, Veglia 1295 Crncic 153. Im XIV. Jahr- 
hundert Familien Benvenuto in Arbe, Benvegnuta 
in Ragusa. 

Beraldus clericus in Dulcigno 1242 Arch. Rag. 
— Berardus oft in Bari. Langobardisch. 

Bergullus advocatus in Zara 1134 K. 2, 30 
und Familie Bergulli. Vgl. Bergulla CIL.V, Nr. 4121. 
Bergulinus in Cattaro s. Albulinus. 

Berinus, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, s. die Familiennamen. — Entspricht laut- 
lich dem römischen Verinus. 

Bernaldus, -dinus. Johannes Bernaldi archidia- 
conus, Zara 1190 K. 2, 156. Marinus dictus Mar- 
cusius, f. q. Bernaldini, Veglia 1335 Lj. 1, 441 — 
Oft in Bari. Germanisch (deutsch Bernhard). 

Bertanus , Bertanne. In Ragusa : Bertannus 
quondam Dobre de Vulpicella 1283 Div. Rag. In 
Spalato: Bertanus Conule 1327 Lj. 3, 440; Bertanus 
Dominici primicerius 1448 Farlati 3, 387. In Trau: 
B. Marini Reste, anderswo B. M. Ruze 1267—1271 
Star. 13, 213 und 27, 75, 76, 104. Germanisch. 



I. Abhandlung: Constantin Jiueöek. 



Bertoldus, -taldus. In Arbe : Bertoldus Ge- 
sandter von Arbe nach Venedig 116() K. 2, 68, 
Bertaldus filius de Grade 1224 Lj. 1, 33. Bertal- 
dus filius Pecenegi, Zara 1190 K. 2, 157; im XIII. 
Jahrhundert in Arbe und Zara Familien Bertaldo, 
-di. — Häufig in Istrien und Bari. Das deutsche 
Berchtüld. 

Besanti s, Bizancius. 

Betta nioglie di Giovanni di Mesagallina, Spa- 
lato 1178 K. 2, 105. — Vgl. Becta Matinella, Ter- 
lizzi 1258 Cod. Bar. 3, 295. 

Bia in VegHa 1198: Bia Delza, Bia de Ki- 
lessa, Bia de Marguro, Bia de Sergia K. 2, 195 — • 
19Ü. Vgl. Biazola. Ib. auch Sia und Mia. 

Biazola filia de Pidruto, Veglia 1193 K. 2, 196. 
Siehe Bia. 

Binna de Stoi, Veglia 1198 K. 2, 195 (ebenso 
Lj. 1, 17). Vgl. Venna. 

Binzola. sl. Bincula. Nur in Ragusa: Binzola 
Valentini 1190, Binzola Budatie 1232—1261 und 
die Familie Binzola, darin ein Bin9ola Fusci Bin- 
cole 128G. — Binz- mit dem Suffix -olus, -ola (vgl. 
oben 1, 70). Vgl. Benzolino in Rom 1052, Hart- 
mann, Via lata 2, 3. Kann mit den Derivaten von 
Benedictus oder denen von Bontius, Diminutiv Bon- 
zolus, im Zusammenhang stehen. 

Bira, wohl dialectische Form für Vera. Dna 
Bira de Spaleto, relicta Viti de Nassis de Jadra 
1403 Not. Spal., 1400 Farlati 3, 350. — Ser Biri- 
sius Joha'nnis aus Curzola 1432 Not. Curz. ist wahr- 
scheinlich sl. Berisa von Berislav. Vgl. Berinus. 

Bistius, Bisti, Biste, sl. Bisti (M. 7) oder Biste (Gen. 
Bistete), patronymisch Bistetic (XIV. Jahrhundert ), 
nur in Cattaro und Ragusa. Einmal Vistius : Desa 
fiha Vistii de Gataldo, Diw Rag. 1278 f. 32. In 
Cattaro im XIV. Jahrhundert bei den Primuti ; da- 
neben eine eigene Familie de Biste. In Ragusa bei 
den Ghetaldi (Bistius Gataldi 1247—1280 Urk. = 
liHCbTH PATAAbA ... M. 7 ), den Bisti (Marinus Sergii 
de Bisti 1252 u. A.j, den Menze, Bona (Ehctc Cov- 
MHKh 1354 Puci6 2, 23). — • Im ,Rjecnik' der süd- 
slav. Akademie zusammengestellt mit Festus (ein 
Messianus Varius Festus in Epidaurum CIL. III, 
Nr. 1755), griechisch 'i^rp-iz. Man könnte auch an 
ll'.c7-c;, Pistus CIL. denken; Theopistus in Bari 1187 
Cod. Bar. 1, 117. Ein Albanese Probistiti 1396 Lj. 
4, 385; eine Familie Probistitouich in Stagno 1465 
(Libri Reform, von Ragusa, vgl. Spomenik 11, S. 17 
A. 3). Lautlich wäre ein *Vestius am nächsten 
(vgl. Biula Viola, Bitte Vita). Vgl. die byzantini- 
schen Würden ß^CT-r)?, ßs(7-ap-/jr;c, ßeariapiTY]!;, Tipoj-ro- 
ßecxiotp'.oc ; vestiarius auch bei den Päpsten. 



Bitcula. In Trau: Bicula (sie) uxor Vitalis Uli 
in einer Urkunde 1236 Star. 22, 235 (Lucius, Meni. 
di Traii 491 = K. 2, 15 hat Biula); Buna filia Bit- 
cule 1317 Star. 13,229; Bitcula, Schwester des Bi- 
schofs Augustinus Casotti im XIV. Jahrhundert, In- 
schrift bei Lucius, Mem. di Traii 494, Farlati -1, 
380—381 und Eitelberger 242. 

Bitiola uxor Petri Mote, Arbe 1342, Lj. 2, 158. 

Bitizo s. Vitalis. 

Bitus, Bitte, Bitoie s. Vitus. 

Bixüa s. Viola. 

Bive s. Vivaldns. 

Bizantius. In Cattaro 1330 f. eine Adelsfamilie 
Bisanti, Besanti, -te, -tis, im XV. Jahrhundert auch 
Besantich. Bizancius presbiter in Spalato 1069 R. 76. 
Bysontius ex Cavensi eenobio, abbas S. Stephani de 
Spalato c. 1243, aus Apulien, Thomas arch. cap. 41 
(p, 182). — Einer der gewöhnhchsten Namen in 
Apulien, besonders in Bari, Giovinazzo, Bisceglie, Ter- 
lizzi, Ruvo. Einen Bysantius Barisianus traf Liud- 
prand 968 in Constantinopel (Legatio cap. 37) ; im 
Cod. Bar. ein Visantius iudex 981 und zahlreiche 
Bisantii (auch Bisantia fem.) in den folgenden Jahr- 
hunderten. Im Arch. Rag.: Marinus filius Besancii 
de Barulo 1282 Div. Rag., ein Besanti de Molfetta 
1395 ib. Bisantius Erzbischof von Bari 1025 — 1035, 
Bisantii Bischöfe von Trani 1071, 1142, von Biseglia 
1182 — 1222, von Bitonto 1113. Ebenso häufig im 
Cod. Cav. (auch als Visantius). In griechischen Ur- 
kunden: jfj.tv Bu'^avTio) v.pi-cYJ -w Bap-(;v<o 1046 Cod. Bar. 
4, 67. Im byzantinischen Reich ein BjuOcvtis? z. B. 
am Hofe des Kaisers Nikephoros, Theophanes ed. 
De Boor 1, 490. Ein Bizancius in Muggia bei Triest 
1202 T.T. 1,401. 

Bianca in Ragusa im XV. Jahrhundert, auch 
als Uebersetzung von sl. Belava. 

Blanculinus Zara 1181 K. 2, 118. Milosti uxor 
condam luanni Blanculini, Zara 1289 Vj. 2, 18. 
Blancolinus, Veglia 1323, Crncie 156. In Ragusa im 
XIV. Jahrhundert B. als Uebersetzung des sl. Biela. 

Blasius. In Dulcigno und Cattaro vereinzelt 
im XIV. Jahrhundert. In Ragusa, wo der heil. Bla- 
sius Stadtpatron war, seit dem XIII. Jahrhundert 
sehr oft. In Trau: Blasius Marini 1347, Blasius 
Luce Victuri 1415 — 1430, Blasius Andree, regius 
miles 1403 — 1421 ; im XIII. Jahrhundert eine Fa- 
fnilie Blasii. In Zara: Blasius Mirce 1172 K. 2, 90, 
Blasius diaconus et notarius 1187 — 1199 ib., Blasius 
de Soppe 1247—1289, Blasius Boni 1289, Blasius 
de Cortesia 1322 Lj. 1, 389. In Arbe: Marinus Di- 
migne Blasii 1205 Star. 21, 239. In Veglia: Blasius 
diaconus 1363 Vj. 2,22. — Kirchen des heil. Blasius 



Die Ko.maxex ix dk\ Städten Dalmatiexs wähkend des Mittelalters. II. 



27 



auch in Venedig (T. T. 2, 477), Unteritaiien (Cod. 
Bar. 2, 102—103), auf Zante (Acta graeca 5, 18, 
3G, 37) u. s. \v. 

Umformungen. Im Norden hielt sich die latei- 
nische Aussprache mit B, auch sl. Blasi (Kaach auf 
Brazza 1250 Star. 13, 210), später Bla2 (vgl. magy. 
Balas, bühm. Blazej), Blazko. Blascius Boni, Benni 
aus Veglia in Zara 1289 Vj. 1, 257, 2, 115—110. 
Blasco Andree Mai'ini in Traii 1389 — 1397 Star. 13, 
248, 251. Mit -ulus: Blasul Sopeviö in Zara 1460 
(Blasius de Seppe) in einer glagolitischen Urkunde, 
Mon. hist. jur. 0, 221. Vgl. Biasolus auch in Italien: 
Guillielmus f. Blaxoli de Donorio Ferrariensis dioe- 
cesis 1202 Cod. Istr. Im Süden die griechisciie Aus- 
sprache mit V. sl. Vlasi noch im XV. Jahrhundert 
(AslPh. 21, 504); ,sveti Vläsi' noch im XVII. Jahr- 
hundert in den Gedichten des Vladislav Mencetic 
bei Kui'elac, Runje i pahuljice 37 — 38. Daraus in 
Ragusa seit dem XIV. Jahrhundert Vlacho. Nach 
Budmani (Rad 65, 168) fasste man Vlasi als Plural 
auf und construierte daraus einen Singular nach 
der Analogie des ethnographischen Namens Vlach, 
Plural Vlasi. Doch kann Vlacho mit der Endung 
-cho nach der Analogie von Bacho Basilius, Pacho 
Pasqualis u. s. w. gebildet sein ; vgl. oben 1, 73. 
Vlacus in Ragusa seit c. 1350, auch fem. Vlacha 
(1332 Mon. Rag. 2,342), Diminutiv Vlachussa (Manns- 
name). Auch in Trau Blachus . Blaschus quondam 
Andree 1403 Lj. 5, 18 und 8, 31. 

Blatti, soror Nale f. Marini Profete Sdrullie 
in Cattaro c. 1330 Not. Cat. — Blatta illustris fe- 
mina, Frau des Plato und Mutter des Papstes Jo- 
hannes VII. (705 — 707), Grabinschrift, Liber ponti- 
ficalis ed. Duchesne (Paris 1886) 386, A. 1. Blatta, 
im Dialect Blactu, coniux Sergii f. Constantini in 
Neapel 932 Mon. Neap., Docuraenti II, 1 (Napoli 
1885), Regesta p. 30—32. Vgl. Blattius CIL. Von 
blatta, blattea Purpur. 

Bocassius, Bocassinus, Bu-. In Spalato: Bucassin 
1227 Star. 21,284, Bocassius frater Petri Ziele 1234 
Arch. R.ig., Bocassus 1238 ib., Buccasius 1239 Lu- 
cius, Mem. di Traii 40. In Zara: Preste de Bocasiu 
1247 Lj. 1, 74. — An sl. Vlbkas, in lat. Urkunden 
Velcassus, Vulcassius etc., ist nicht zu denken (erst 
seit dem XV. Jahrhundert Vukas). In Venedig Petrus 
de Bocassis 1225 Lj. 1, 35, Ser Berthucius Bochassio 
1341 ib. 2, 131. Boccaccio di Chellino aus Certaldo 
bei Florenz und dessen berühmter Sohn Giovanni 
Boccaccio (f 1375). Ser David Bocatius (Bochacius) 
de Placentia, Kanzler von Ragusa 1458 — 1469. 

Bocinus. In Antivari 1247 Arch. Rag. In Cat- 
taro; Bocinus, Catarensis episcopus 1187 Cod. Bar. 



1,116, Bocinus de Catena c. 1280 Div. Rag. In Ra- 
gusa: ,ego P>uzini f. domini Sisinni' 978 — 1023 nur in 
einer der Copien der Stiftungsurkunde von Lacroma, 
MengatiaBocini 1190, Bocinus Babalii 1237—1243, sl. 
Bocin: KoMHiib nf&ce-THKL 1253 M. 40. In Zara: Mar- 
tinuxius f. q. comitis Uocin 1240 Star. 23, 193. Vgl. 
Bocius, Bauchyna und den Familiennamen Bocchina 
auf Cherso. Buccino in Neapel. Das Diminutiv Boci- 
nolus nur in Ragusa: Georgius Bacinolj (sie, Orig.) 
1190, Damianus Bocinoli 1215 — 1232 (sl. Damijan 
Bocinbci6 M. 39) und die späteren Patricier Bocinolo, 
Bucignolo. 

Bocius. .Signum manus Bocio' Veglia 1018 R. 
33. Diacünus Duymus Boce in Spalato 1080 R. 128, 
129. Jacobus Boce in Cattaro 1186 Rad I, 127, K. 2, 
135. Vgl. Bocinus. Bocinolus, Bucchius. — Vgl. die 
römischen Namen Bottius, Bucia (,vetula Bucia Ur- 
bani' CIL. III Nr. 5265 aus Pannonien), Buccio (In- 
schriften aus Salonae und Krain), Buccius CIL. X 
in Unteritalien, ebenso Abuttius, Abuccius (L. Abuc- 
cius Proculus in Canusium CIL. IX Nr. 338), Aebu- 
tius, wo die unbetonte Anfangssilbe wegfallen konnte. 
Ein Venetianer Thomas Bocco 1211 T. T. 2, 135. In 
Adria an der Pomündung seit dem XIV. Jahrhundert 
eine Familie Bocca, Bucca , de Bucchis, Bocchi. In 
Bari öfter der Name Boccus, Bocco (Gen. Bocconis). 

Bona, im Dialect Buna, Bunna; auch Boni. dia- 
lectisch Buni, in Ragusa Bune; Diminutiv Boni9a, Bu- 
ni9e, Bonussa. Bunice de Scutaro, Test. Rag. 1363. 
In Cattaro: Buona (sie) filia prioris Basilii, coniux 
Mauri f. Andree Cazafranci, Inschrift 1195 K. 2, 239, 
Spomenik 28, II; Boni, uxor Calende Triphonis de 
Lampino 1260 Div. Rag.; Boni, uxor Joannis q. Ba- 
silii c. 1330 Not. Cat. In Ragusa bei dem Stadtadel 
der Frauenname Bona, Boni im XIII. Jahrhundert 
viermal; im XIV. Jahrhundert in der Regel Buna 
oder Bune, einmal 1339 Buni, filia q. Junii de Sco- 
cilca. In Spalato: ,de filia Bona Lampata' 1040 R. 45; 
,Dabriza monacha, filia Bonice' c. 1091 ib. 180; do- 
mina Buna, relicta q. Radoslaui Dubraucich de Spa- 
lato, und Buna filia q. Cressoli de Jadra, habitatoris 
Spal., Not. Spal. 1369; domina Buna, uxor Ser Mathiasii 
Nie. de Petrachis 1412. In Trau: Bunna uxor q. Ja- 
cobi 1302 Lucius, Mem. di Trau 143; Bunna, abba- 
tissa S. Nicolai et Domnii 1273 Star. 13, 214; Buna 
filia Bitcule 1317 ib. 13, 229; Bona Cega, Frau des 
Jacobus Victurias und Mutter des Bischofs Lampri- 
dius (1319—1349), Farlati 4, 373. In Zara; Bona, 
filia Madii Sege iudicatoris c. 1076 R. 125; Bona, 
abbatissa S. Dimitrii 1181, dieselbe auch Bunna 1189 
K. 2, lli*, 151; Bunna Galzane, Bunna Trebemiri 
1190 K. 2, 155; Bona, Buna, abbatissa S. Mariae 

4* 



28 



I. Ahiianui-ung; Constantin JikkOek. 



1233— 12;5Ü Star. 22, 222, 235; Bona, abbatissa 
S. Piatonis 1248 Star. 24, 252; Buna, relicta q. Pele- 
grini de Dragogna 12G5 Star. 27, 59; Bunna de Lesi5a. 
uuiter Andrcc de Soppe 1289 Not. Jadr. In Veglia: 
Bona de Belauso, Bunna de Dabro, Buna de Nerad 
1198 K. 2, 195— 19Ü; gurgum Bune de Sabak 1305 
Vj. 2, 21; Bunna, coniux Joannis de Maluasino 1370 
Star. 20, 10. Vgl. judex Quirinus quondam Baune 
de Marino, Veglia 1363 Vj. 2, 22; Bauna wolil Dialect- 
ibrm (s. 1,82) für Buna. — In Italien sehr gewöhn- 
lich; z. B. Johannes de domna Bona in Rom 1104 
bis 1110, Hartmann, Via lata 2, 44 f. 

Bonamirus de Srallo, Veglia 1198, K. 2, 195. 

— Vgl. Bonumir de Siponto 1 1(37—1169 K. 2, 75, 
82; domna Romana, tilia domini Benesmiri de Si- 
ponto 1228 Cod. Bar. 1, 174. In Venedig Marcus 
Bondimiro 1187 K. 2, 231, Dominieus Bondoniiro 1278 
T. T. 3, 197 und die spätere Familie Bondumier. 

Bonicius s. Bontius. 

Bonifacius. In Arbo tbns Bonifacii 1229, vgl. 
oben 1, 64. In Veglia ein Bonfazo 1198 K. 2, 195. 

— Drei Papste des VII. Jahrhunderts u. A. 

Bonitus, Bonetus, im Dialeet Bunitus, Vonetus 
(vgl. Vonus. Vona Cod. Cav.). In Veglia: Voneto 
1018 Lj. 1, 1, K. 1, 100 (bei R. 33 emendirt als 
Voiato); Bonetus diaconus 1186 K. 2, 228; Bonito 
de Bala 1198 ib. 2, 196; Dominica filia Buniti 1305 
Vj.2, 21; Joannes f. Boniti de Chillessa 1323 Crnöid 
155. — Bonitus, Vater des Gegenkaisers Silvanus, 
ein gebürtiger Franke 355 bei Ammianus Marcellinus 
15, 5, 33. Bonitus, Abt von Monte Cassino am Ende 
des VI. Jahrhunderts , Paulus Diaconus bist. Lang. 
4, 17; ein Bischof von Bomarzo 649. Oefters als Boni- 
tus oder Vonitus in Neapel im X. Jahrhundert; dort 
ein Cicinus f. q. Voniti 964 Mon. Neap., Doc. 2, 1 
p. 95, Marina monacha f. q. Voniti 988 ib. 159. 

Bonoaldus: Bolescius Bonoaldi, Zara 1182 K. 2, 
127. Langübardisch. 

Bonus, Diminutiv mit sl. Endung -ce Bunze, 
Bnnenze. In Dulcigno : presbiter Sergius de Bono 
1242 Arch. Rag.; Buone (sie) de Dulcigno 1350 
Div. Rag. ; Ser Nich. de Boni 1399 ib. In Arbe : 
Bonus 1018 R. 32; Bunze de Zoaneto, Bunenze 
Veglense, Bunze Veglensis 1334 Lj. 5, 257, 259, 267. 
In Veglia: presbiter Bonus 1186 K. 2, 228. -- Ver- 
breitet bereits in der spiltrömischen Zeit. Ein Soldat 
Marcus Aurelius Bonus aus Scupi auf der Inschrift 
von Viminaeiuin vom J. 195, Vjesnik der arch. 
Gesellschaft, N. S. 5 (1901), S. 7. Ein Bonus CIL. III 
Nr. 14.614 aus Domavia (Srebrnica in Bosnien). Vgl. 
den Feldherrn Bonus unter Justinian (nach Agathias 
aus Moesien) und Tiberius II. und den Patrieier und 



Magister Bonus in Constantinopel unter Heraklios 
(s. 1, 19). Dux Bonus von Neapel 831—837, Bischof 
Bonus von Amalti 848. Im Mittelalter oft in Italien 
(Diminutive Bonellus, Bonolus, Boniolus), in Venedig, 
Rom, Neapel und Apulien. Vgl. den rumänischen 
Namen Bun in altserl)ischen Urkunden (^iöa c. 1220 
M. 12, 13); 15:0/:; schon bei Menandros im VI. Jahr- 
hundert (s. oben 1, 20 Anm.). 

Bontius, Boncius, Bonicius, Diminutiv (aus *Bon- 
tiolus) Bonzolus. In Ragusa: Michael Bontii 1190, 
Nyciforus Bontii 1249; Bonitius abbas S. Jacobi de 
Visgniza 1483 Theiner, Mon. Slav. 1,516. In Veglia: 
Bonza (richtiger vielleicht Bonzo) de Dragomiro 1186 
K. 2, 228, vgl. 1248 die Nobiles ,de domo de Bonci 
de Tragomiro' Star. 20, 5 ; Joannes diaconus et nota- 
rius, f. q. Bontii Dragomiri 1239 Star. 23, 251 ; Bon- 
cius de J\[orta, Bonicius de Zopi 1198 K. 2, 195 bis 
196; ülius Bonicii de Greca 1198 Lj. 1, 17 (bei 
K. 2, 195 als Boricii); Bonzolus de Antholino 1336 
Lj. 2, 8. — Vgl. einen Venetianer Marin us Bonyi 
auf Kreta 1211 T. T. 2, 134. 

Bonzolus s. Bontius. 

Briola, ein nicht sl. Frauenname 1447 in einer 
giag. Urk. aus Crkvenica gegenüber Veglia im kroat. 
Küstenland, Safai'ik, Pam. hlah. 99, Kukuljevid, Acta 
croatica 67, Mon. bist. jur. 6, 168. 

Buchius im XIV. Jahrhundert, Bucchius im XV. 
nur in Cattaro; dort eine Adelsfamilie Buchia, Bucchia, 
auch (XIV. Jahrhundert) Buca, Bucha, sl. Bu6a. Bei 
Farlati ein Bischof Bucchius von Cattaro 1181 = 
Bocinus, Bischof von Cattaro, in einer Urk. 1187 
Cod. Bar. 1, 116. Vgl. Bocius, Bocinus. 

Buna s. Bona. 

Bunze s. Bonus. 

Burellus presbyter in Spalato 1194 K. 2, 173. 
— Borellus f. Borelli 1065 in der Landschaft von 
Teate, Ughelli, Italia sacra (ed. Veneta) 6, 678. 
Vgl. den Familiennamen Borelli in Italien. Eine 
Stadt Burellus im Mittelalter, jetzt Borello in Cala- 
brien ; vgl. eine Landschaft Bürel mit ungefähr 
20 Dörfern zwischen Trn, Breznik und Slivnica in 
Bulgarien (Jirecek, Furstenthum Bulgarien 123). 

Calenda, sl. Kolenda (KoAeNbAA schon im XIII. 
Jahrhundert M. 7, 39). Calenda Triphonis de Lam- 
pino aus Cattaro 1239 — 1260 Arch. Rag. In Ragusa 
der Name sehr häufig seit dem XII. Jahrhundert, 
im XIII. Jahrhundert bei acht Familien. In Spalato : 
Kalenda Nicole 1200 Star. 21, 2'M, Gaudius Kaiende 
1224 Star. 21, 276, ein zweiter Gaudius Calendi 
1282 Star. 2>^ , 108; ,turris Calende' bei Thomas 
arch. p. 116. In Trau: Nicolaus Kaiende 1264 Star. 



Die Komanex in den Städten Dai.matiens während des Mittklai.teks. II. 



29 



27, 54, Matheus Niehole de Calenda 1283 Div. Hag. 
In Veglia: arehipresbyter Dorainicus de Calenda 
1419 Crncic 162. Diminutiv Calendulas; .tilio Calen- 
dulo Zanni', ,, Johannes Calendnlo tilio', Zeuge bei 
Spalato 1U8Ü K. loÜ, 131. Ein Calendola in Arbe 
1334 Lj. 5, 258. — Vgl. Calendinus, na neben Calan- 
dinus, -na, seltener Kalendius CIL.; M. Ulpius Kalen- 
dinus in Narona III Nr. 17S1. In Albanien bei 
Scutari 14 IG Calens: Calens CafFe, Calens Pendetari, 
Marco Calensi Star. 14, S. 39, 40, 43. 

Calixtus. In Cattaro: Calixtus Pouergeni 1279 
Lj. 1, 119, iL'Sl f. die Familie de Calixto. Ebenso 
in Ragusa Calesci nepotes 1197 Farlati 6,96 und 
die Nobiles de Calich seit dem XIII. Jahrhundert 
(caliee calix). In Spalato: Sabe Calixti presbiter 
1224 Star. 21, 276. — Bekannter Name von Päpsten, 
Patriarchen von Aquileja u. s. w. In Terlizzi bei 
Bari: Teuderico f. Calixto 1U41 Cod. Bar. 3, 10, 
terra Recuperi f. Angeli de Calicio 1254 ib. 3, 283.- 

Calo- s. Kalo-. 

Camasius, -ssius, -scius in Ragusa und Zara 
im XII. — XIV. Jahrhundert. S. die Familiennamen. 

Camurtius in Spalato: Kamurcius Petri 1266 
bis 1282 Star. 27, S. 65, 75, 87 und 28, 108, Ser 
Camurcius Francisci Not. Spal. 1369 f. 34, in der 
Familie der Camurcii. — Vgl. Camurtius CIL. in 
Unteritalieii. 

Candidus. In Zara: 1072 unter den ,testes latini' 
R. 93, Prior der Stadt 1076 ib. 101, 102, Nobihs 
c. 1091—1096 ib. 157, 175. Diminutiv Cando, Cande. 
Candi: Micho tilius Tripace de Candi in Cattaro um 
1330 Not. Cat. ; Cando Zeuge in Zara 1070 R. 86 
= Candidus 1072 ib. 93; , tempore Candonis' um 1078 
R. 123 zur Zeit des oben genannten Priors Candidus; 
Vulcinna de Cande 1190 K. 2, 156; ein Candi de 
Joanne Ragno 1247 — 1254, ein zweiter 1315 — 1324 
Lj. 1, 74, 285, 304, 351. In Arbe: Zorzi f. Mathei 
de Candi 1224 Lj. 1, 33 und 3,395. In Veglia : 
,Ego Cando presbyter' 1018 R. 33. Ein Candulus 
presbiter bei Zara um 1078 R. 168. — Candidus 
häufig im CIL., ebenso im mittelalterlichen Italien. 
Diaconus Candius im Bisthum von Pola 1304 Theiner, 
3Ion. Slav. 1, 122. 

Cando s. Candidus. 

Candussus. In Ossero : ,Ego Candussus presbiter 
manu mea subseripsi' 1018 R. 34. Eine Neubildung 
aus der Kurzform Cando für Candidus? 

Carinus. In Spalato : Ser Charinus Radoslaui 
1426 Farlati 3, 370. In Traii: Carinus Casotti, rector 
et judex 1242 Star. 24, 218. — Römisch: Carus, 
Carinus, wie der Kaiser Marcus Aurelius Carinus 
(284), oft im CIL. III. 



Carolas .spät. In Dulcigno Marinas Charli, Iva- 
i-olli 1365 — 1390 Div. Rag. In Ragusa: uxor quon- 
dain (Jarli de Mancino 1279, Carolus Pauli de Poza 
1458-1522 (AslPh. 21, 440). In Trau: Carolus de 
Casotis 1386 Star. 13,245. 

Carosus in Ragusa in der Urk. von Lacroina 
aus der Zeit Basilios II. : , Signum manus Carosi.' 
Ein Schiff Giorgioli Caroso, habitatoris Ragusii 1339, 
Lj. 2, 52. ,Duo filii Carusii, monachi sancti Stepbani' 
in Spalato 1150 K. 2, 41. In Arbe: Gostigna de 
Caroso 1334 Lj. 5, 256. — Fl. Carosus Veteranus in 
Salonae, CIL. III. Nr. 2027. Carosus bei Corippus ed. 
Bonn. 6, 436. Oft bei den Venetianern des XI. bis 
XV. Jahrhunderts, z. B. ein ,tribunus Carosus Trun- 
carosus', Chioggia 1069 Arch. Ven. 32 (1886) 123. 
In Apulien Pascalis de Carusio in Terlizzi 1194 
Cod. Bar. 3, 187, Nicolaus Karusii in Bari 122S 
ib. 1, 176, Johannes f. sire Carusii in tüovinazzo 
1247 ib. 2, 194. 

Casarus, Casarius, Cass- in Spalato im XI. — XIII. 
Jahrhundert. Vgl. die Familiennamen. 

Casottus nur in Trau bei der Adelsfamilie der 
Casotti: Casottus judex 1227—1233 Star. 13, 212; 

21, 300; 22, 221; Casottus eanonicus, primicerius 
1267—1282 ib. 27, 74, 116; 28,108; Casottus Nicole 
1316—1347 St. 13, 228, Lj. 1, 340, 416; 2, 200; Ser 
Casottus de Casottis 1406. 

Cassandra. In Spalato das Testament Petri Ca- 
nini de C. 1369 Not. Spal. 

Castregna filia Dragoslaue, uxoris quondamTripe 
de Juda, uxor quondam Pauli de Grubessa, Ragusa 
1325 Div. Rag. S. Costra. 

Cataldus s. Gat-. 

Catharina, auch Catalena, Diminutive Chatena, 
Catena, Chazza, Chachia (lies Kaca), Chate. Gate 
(sl. Kate), Chatiza, Catiga, Chatussa, Rina. Chatena 
z. B. Aebtissinen in Spalato 1069, 1234 R. 76, Star. 

22, 224. In Cattaro XIII.— XIV. Jahrhundert eine 
Familie de Catena. Chazza Aebtissinen in Spalato 
im XII. Jahrliundert, K. 2, 37, 87, 166, Star. 21, 226. 
Rina 1441 auch in Antivari bei den Goliebo. 

Cebrus v. Cyprianus. 

Cecilia selten, in Veglia im XIV. Jahrhundert. 

Cellius, Celle, Zelle. In Cattaro: Millexa con- 
dam Cille 1331 Not. Cat. In Zara: Madius f. Zelle. 
Zella Madius im XI. Jahrhundert, R. 67. In Arbe: 
Celle de Fusco judex 1334 Lj. 5, 264; uxor q. Zelli 
de Capra 1334 Lj. 5, 240; uxor olim Celli de Ma- 
ralduio ib. 256. Vgl. die Familiennamen Cela, Celia, 
Cellia, Cila, Segla, Zella. — Lat. Coelius. Celio Jo- 
hannis de Madera 1267 Cod. Bar. 2,28. ,Un Celio 
Zaratino' c. 1596, Lamaiisky, Secrets de Venise 50;>; 



30 



I. Aiuiani)I,ung: Constantix JireCek. 



Celio Malaspina 1579 ib. Vgl. aber auch Jacopo di 
Ser Zello oreficc bei Sacchetti, Novelle 215. 

Chatena s. Catharina. 

Chimus. In Üulcis'iio: im XIV. ^ — XV. Jahr- 
liundert ein Chimus Geruasii 1322 (Div. Rag.), ein 
Chimus de Tani im XV. Jahrhundert u. A., sowie 
ein Gcscliiecht de Cliimo. Aul" einen Zusammenhang 
mit Clime (Clemens) weist die Identität eines Luce 
de Chimo (Div. Rag.) mit Luce filius Clime de Dul- 
cinio um 1330 (Not. Cat.); ebenso Ser Lucha de Ciimo 
de Dolcegno 1356 Lj. 3, 328 = Ser Luce de Chinio 
(i. Chimo) 1357 Lj.3, 343. In Cattaro: diaconus Lucas 
tilius quondam Marci de Chimo de Ratislaua 1381 
Deb. Rag. In Ragusa im XIII. — XIV. Jahrhundert 
ebenfalls eine Adelsfaniilie Chimo; die Aussprache ist 
(sichtbar an der sl. Form Öimic (YHMiiKb 1253 M. 39). 
Vgl. Gimus von Geminianus. 

Chiura, griechisch /.jpz. In Antivari : D. Chiura, 
f. q. Simonis de Domagna 1402 Div. Rag. Sonst als 
Titel: Chiura Maria, uxor di Ser Nico, Dulcigno 
1436 Not. Cat. — Dieser byz. Titel liielt sich lange 
in Apulien: Kiramaria in Bari 1119, 1181, Kuradonna 
1181, Cliuramaria relicta q. Romoaldictii 1298 Cod. 
Bar. 1, 77, 111 und 2, 116; Chiuramaria in Terlizzi 
1187 ib. 3, 171. Uxor judicis Gargani, Churamaria 
nomine, judex Martucius de Churleone, beide bei 
Dominicus de Gravina, Chronicon de rebus in Apulia 
gestis 1333 — 1350, Muratori, Rer. ital. scriptores 12, 
609, 632. Auch einfach Kura: ,Maurus, libertus Kure 
lilie Stratigotis, ex civitate lobenacia' 1094 Cod. Bar. 
3, 45. 

Cholane s. Colanus. 

Christophorus. Sein- häutig seit dem XII. Jahr- 
hundert in Arbe, wo der heil. Christophorus Stadt- 
patron war (s. oben 1, 56). Auch in der Naclibarsciiaft, 
in Veglia (1198 K. 2, 195) und Zara, ebenso in Trau 
und Spalato. In Ragusa im XV. Jahrhundert (auch 
als Christophanus) häufig bei den Buchia, Caboga, 
Pozza und Zamagna. Diminutive: Creste, Chreste, 
Criste, sl. Krste, in Arbe, Zara und Trau; Crestolus 
in Spalato, besonders bei den Papali im XIV. —XV. 
Jahrhundert, sl. Krstul (ein .Krstul Papali6 Spljeianin' 
1409 Spomenik 11, 55; Krstul Domjani6 in Carlo- 
bago 1460 Mon. bist. jur. 6, 225); Christole in Arbe, 
Farlati 5, 247. Daneben sl. Krstofor, Krstopor 1493 
Mon. bist. jur. 6, 376. 

Chrysogonus. Der heil. Ch. einer der Stadt- 
patrone von Zara; seine Gebeine wurden im VII. Jahr- 
hundert aus Aquileia gebracht. Der Name Crisogonus, 
Grisogonus desshalb in Zara seit dem XII. Jahrhundert 
sehr häufig; vgl. die Familie de Grisogono. Zu Gris- 
^ -/pucic vgl. im Cod. Bar.: Grusostamus, Grusafius, 



Grisafius, Grisantus, Grisoiohannes, Grisus. In Spa- 
lato ein Crisogonus c. 1225 bei Thomas Arch. p. 106; 
später dort gleichfalls eine städtische Patricierfamiiio 
Grisogono. Localform Grisovano, daraus sl. Krsevan 
(glag. Urlv. von Veglia 1230 Mon. bist. jur. 6, 4): 
Petrus de Grisovanno, Zara 1247, Lj. 1, 74, abbas 
Sancti Grisovani 1409 Lj. 6, 46, Johannes filius quon- 
dam domini Johannis militis de Grisovanis 1414, Lj. 
7, 157 = Sohn des ,egregius miles regius dominus 
Johannes de Grisogonis de Jadra, olim comes Spaleti", 
Not. Spal. 1369. Ein Roccns filius Kerzeuani und 
eine vinea Kerzeuani Couachcuig in Nona 1289 Star. 
28, 137. Daneben in glag. Denkmälern auch Krsogon, 
Mon. bist. jur. 6, 69. Diminutive in Zara: Cressius, 
Crescins, wie ein Ser Cristoforus q. Cressii de Gru- 
bogna, anderswo Ser Cristoforus q. Grisogoni de G. 
genannt, um 1358 — 1360 Not. Jadr. Auch ausser- 
halb Zara: Cressius filius Saluie, Triest 1202, T. T. 

1, 392; Ser Cressius de Molino, ein Venetianer, durch 
Heirath seines Vaters mit einer Zaratiner Patricierin 
1342—1346 Lj. 2, 149, 331». Auch Cresce, Cresse : 
Nyciforus f. Cresce Calbasi aus Zara 1234 Arch. 
Rag., oder Criscius: C. olim Damiani de Begna 1349 
Lj. 3, 135; C. frater Marini de Calcina 1347 Lj. 2, 
438 u. A. Weitere Ableitungen in Zara: Cressulus, 
wie bei den Canaruto und Soppe im XIV. Jahr- 
hundert, Ser Chrisole de Grubogna 1347 Lj. 2, 438, 
Crissolus, wie bei den Fumato im XV. Jahrhundert, 
Crisolinus , Cressolinus. Auch fem. Cressia. Ein 
,fratar Krsul' in einer glag. Urkunde aus Novi bei 
Zengg 1422 Mon. bist. jur. 6, 121. Mit slav. Endung 
-ona Krsoiia: Crisana diaconus notarius, Zara 1044 
R. 48. 

Cibriulus s. Cyprianus. 

Cicla, Cicca, Cicha. Eine Cicca, Cicha Patricierin 
von Zara, Nichte eines Stadtpriors und Aebtissin 
des Marienklosters 1066—1095, R. 65, 124, 126, 145, 
160 (dat. Cicce, Ciche). Daneben ein Cicla, Bürger 
von Zara 1076 — 1080 R. 125; ein anderer in Spalato 
um 1080 R. 132 — 133, dessen Sohn Aprizzo Cicie 
um 1091 -1099 ib. LsO, dann ein Cicla 1176 K. 2, 96 
und im XII. — XIII. Jahrhundert eine Spalatiner Fa- 
milie CicIe, de Cicla. — In Nordalbanien Cikle für 
Lucia, Hahn, Alb. Studien 2, 118. 

Cinus. In Spalato: Nyciforus nepos (sie) Cini 
1080 R. 133, Nicyforus filius (sie) Cino c. 1106 K. 

2, 13, Niciforo Dexini (sie) 1119 ib. 2, 21. — Vgl. 
alb. Giiius: Ginus nepos Duche Gini de Scutaro 
1335 (Div. Rag. 1349). 

Clara, Diminutiv Clarifa, in Ragusa (dort auch 
ein Kloster St. Clara), Zara u. s. w. im XI\^. — XV. 
Jahrhundert. 



Die Romanen in den Städten Dai.matibns während 



i\r 



)Ks iMn'TEr,Ai.TEns. 



II. 



31 



Claudius, jroiiiic-lius S. Stepliani Spalatensis Clau- 
dius Dri'sudape 1185 K. 2. löii aus Farlati 3,218. 

Clemens, in Ragusa im XIII. — XIV. Jalirhundert 
aueli Clementus, Diminutiv Clime, Clim^e, Climoe 
(sl. Klimoje, Kagusa und Cattaro im XIV. — XV. Jahr- 
hundert). Sehr verbreitet in Scutari, Dulcigno, Anti- 
vari, Ragusa, Zara, Arbe u. s. w. • — Schon auf rüm. 
Inschriften, wie ein Fulvius Clemens in Epidaurum 
(JIL. III. Die Form Clementus auch in Apulien : 
magister Clementus in Terlizzi 1249 Cod. Bar. 3, 275. 

Climoe s. Clemens. 

Colanus, Colane. Seit der Mitte des XIV. Jahr- 
hunderts einer der gewöhnlichsten Mannsnamen bei 
den Adclsfamilien von Zara. Ausserdem noch in 
Arbe. Im Süden im XIV'. Jahrhundert in Ragusa 
eine Kaufmannsfamilie Colane, sl. Kolanovi6, und in 
Dulcigno ein Adelsgeschlecht Celan, Collane. Gilt 
als Kurzform für Nicolaus : Nicola de Scerbec de 
Jadra, habitator Ragusii == Cholane de S. 1333 bis 
1334 Div. Rag., Nicola de Galineta von Arbe 1334 
Lj. 5, 229, 252 = Colane de G. 1346 ib. 2, 390. 

Comme de Petersce 1289 in Zara, Not. Jadr. 
Familien de Corai in Antivari, de Comis in Spalato. 
— Vgl. Comniius, Cominius oft im CIL., ein C. Comi- 
nius Fuscus in Narona ib. III Nr. 1869. 

Comolus , Comulus. In Spalato C. Johannis, 
Mon. bist. jur. 2, 240, C. Mathei de Petracche 1397, 
1403 Lj. 5, 18, 352 (ib. 5,351 ed. Tomulus). Comolus 
f. q. Vitoli de Nassis de Jadra 1370 Not. Spal. Im 
XVI. Jahrhundert in Spalato eine Familie Comuleo, 
sl. Komuluvic (Star. 14, 83 f.). 

Constantinus. In Spalato: Furminus Constantini 
1171 — 1188 K. 2, 89, 145 und Dragus de Constantino 
um 1200 Star. 21, 229. In Zara : Constantinus ma- 
gister und C. tribunus 918 R. 18 — 19; ,domum, que 
liabuerunt ipsi filii Constantini' 1033 ib. 41. In Arbe 
einer 1059 R. 58; in Veglia 1198 zwei, C. de Casera, 
(J. de Slauga, K. 2, 195. — Auch in Istrien 933 und 
Triest 1202, T. T. 1, 14, 392, 394; ebenso in Apulien. 

Contessa. In Dulcigno: domina Contessa, f. q. 
Ser Nicho Petri 1436. In Cattaro : domina Comitissa, 
uxor Ser Zonchii quondam Ser Luce de Dragonibus 
1462 Not. Cat., in den ,Case e persone' Contessa 
genannt. — In Bari Cuntessa 1196 Cod. Bar. 1, 129, 
Andreas de Comitissa f. q. sire Andree de Comitissa 
und Contessa filia Rogerii de Brundusio 1306 ib. 2, 
143 — 144. Eine Familie Dela Contessa in Venedig 
vor 1300, Cecchetti, Arch. Ven. 2 (1871) 107. 

Coriolanus in Trau: C. f. Petri Cippici (cf. die 
Excerpte des Lucius in Star. 13, 263), der bekannte 
Historiker (f 1493). Eingeführt unter dem Einfluss 
der erneuerten classischen Studien. 



I Cosmas. In Dulcigno im XV. Jahrhundert eine 

Familie Cosme, darin ein Cosma filius quondam 
1 Demetrii Cosme 1458. In Spalato Urkunden datirt 
1188 ,in buearatu Cosme, generis Johannis Budicei' 
K. 2, 144; 1221 zur Zeit ,Michae filii Cosmae Zulae 
(Zadali) vicarii', Lucius, Meni. di Traii 31 und 
Star. 21, 267. In Zara: Cosma filius Janzi 1199 
K. 2, 205; Cancius (1. Jancius) filius Cosme 1233 
Star. 22, 222, Cosma Panis de Miiio 1224 Lj. 3, 394. 
In Arbe: Cosmas archidiuconus 1177 K. 2, 97. In 
Veglia: Cosmas de Kylliessa, 1198 K. 2, 196. Cosma, 
Cusma (Kozma, Kuzma der glag. Urk.) auch bei 
den Kroaten sehr häufig. — Kirchen der heil. Cosmas 
und Damian, vgl. oljen 1, 55. 

Cossa, Cosa, Coscia, Cozza. Nur in Zara 1172 f., 
dort einer der häufigen Namen. Gen.: Cozze 1174, 
Cosce 1183 K. 2, 93, 128, 1199 Star. 23, 195, Coscie 
1209 ib. 21, 246, sonst Cose, Cosse. Coscia, Cossa 
Grisogoni 1190—1208 K. 2, 157, Star. 21, 246, Cosa 
filius Gerne de Merga 1248 Lj. 1, 79, Cosa Saladini 
1251 — 1289 u. A. Eine Zaratiner Familie de Cossa 
im XIII. — ^XIV. Jahrhundert. Ein presbyter Cosa 
de Pago 1367 Star. 23, 209. — Cosius, Cossius 
CIL. Aussprache wahrscheinlich Kosa. Dim. von 
Cosmas? 

Cossula, Veglia 1198 K. 2, 195. — Vgl. terras 
d. Sergii Cosula in Neapel 1016, Mon. Neap., Doc. 2, 1 
p. 226^ 

Costra. Terra Costre de Micusso, matris Miche 
de Micusso, Zara 1289 Vj. 2, 19. Vgl. Castregna. 

Crassio Veglia 1198 K. 2, 195. 

Crassus f. q. Ser Trippe Angeli, Cattaro 1430 
Catast. Grb. — Vgl. Crassa uxor Johannis, qui ab 
Omnibus Vitula vocor, Rom 1032 Hartmann, Via 
lata 2, 58. Nicolaus Crassus Sire Johannis Crassi 
de Grimoaldo, Bari 1.301 Cod. Bar. 2. 119. 

Creseonius. ,Uinea . . . que emi de Barbano de 
Cresconi', Zara 918 R. 19, Star. 19, 85. — Ein Bi- 
schof Creseonius Gesandter des Papstes Anastasius 
II. 497 nach Constantinopcl. Auch bei Cassiodorus. 

Crespus Andree de Grubogna in Zara 1366, 
Rad 145, S. 202. — Vgl. Johannes Crispus curialis 
judex 1164 f. in Terlizzi, Cod. Bar. 3. 119 f. 

Cressius, Cressolinus u. s. w., s. Chrysogonus. 

Creste s. Christophorus. 

Crosius Goyslaui, Ragusa 1190. Seine Nach- 
kommen die Nobiles Crosi, de Crossio. 

Cucilla in Zara 1129 K. 2, 26, C. de Scolatura 
1247 T. T. 2, 443 (Lj. 1, 74 hat Cac). S. die Fa- 
milie Cucilla. 

Cumanus clericus et notarius Spalatensis 1234 
bis 1242, Star. 22, 224, 239, 240; 24, 214. 



32 



I. AmiANI)I,UNG: CONSTANTIN JlREÖEK. 



Curiacus, Curia9 ( Kup'.j;-/.:;). Clericus Quiricus, 
Duleigno 1242. S. Fanulion in Antivari, Kagusa 
und Veglia. Vgl. Churiaiius I'ascalis de Smoga aus 
(Jattaro, Div. Rag. 128ä. — Quiricus, Quiriaeus in 
Apulien, Cyriacus in Ancoiia. 

Cyprianus, Cip-, Gib-, Zubrianus, Dim. Cebrus 
(Cebrus Petri de Luea, Traii 12(54—1271 Star. 27, 54, 
104), Cibre, Cibriulus (Lampredius Cybriulo, Spalato 
1080 R. 134), Cibrole (Arbe XIV. Jahrhundert). Seit 
altersher in allen Städten ; ein Ciprianus presbiter 
bei Spalato Zeuge auf einer Urkunde des Fürsten 
Trpimir 852 (R. 5). Im Norden häufiger als im 
Süden. In Spalato im XIV. — XV. Jahrhundert eine 
Familie Cipriani, de Ciprianis, auch Zubriani; Zu- 
branich in Veglia. Sl. Cubran, Cibran, Öubar mit 
den abgeleiteten Patronymioa (vgl. AslPh. 21, 473). 
— S. Cyprianus von Carthago. In Venedig eine 
Familie Cypriano vor 1009, Monticolo, Arch. Ven. 
25 (1883), 11, die späteren Civrano. 

Damianus in allen Städten sehr häufig (Cultus 
der heil. Cosmas und Damianus), sl. Domjan, Domsa der 
glag. Urk., Domiian (Rjecnik der südsl. Akad.). Dimi- 
nutive: Dumigna(Or.) Veglia 1198 K. 2, 196, Damania 
Zara 1175 ib. 2, 95, Dame in Ragusa im XIV. Jahr- 
hundert, Dompze (== Domce) in Trau (Dompze = 
Damianus Desse Juschi 1322 Lj. 1, 340, 1339 Farlati 
4, 378). Als gleichbedeutend gilt Domagna in Ra- 
gusa (s. d.), Dumo in Cattaro (s. bei Domnio). — 
In Bari fehlt Damianus. Oft bei den Byzantinern. 

Damiro. In Ossero : ,signum manus Damiro' 
1018 R. 34. 

Dana, Danna. In Spalato : Dana, mater Gaudii 
Falsamine 1119 K. 2, 22, bucaratus Dobre, nepotis 
Dane 1195 ib. 2, 177, Drago, nepos Danne, vicarius 
1212 Star. 21, 253. — Gehört wohl zu Daniel. 

Daniel, Dim. Dannus, in allen Städten. In Ragusa 
z. B. Daniel de Caboga, Sorgo , Resti im XV. Jahr- 
hundert. In Spalato presbiter Radossius cognomento 
Daniel im XIII. Jahrhundert, Thomas arch. cap. 44 
pag. 190. In Traii oft im XIV. Jahrhundert: Daniel 
Jacobi und Jacobus Daniel, Daniel Victuri 1334 
bis 1335; daneben Dannus Johannis Desse 1349 
Lj. 3, 124. In Zara: Daniel Miche de Varicassis 
1339 f. Lj. 2, 45. — Verbreitet seit der spätröm. 
Zeit. Ein Danielus comes schon bei Ammianus Mar- 
cellinus 30, 1. 

Danulus. In Ossero : , Signum manus Danulo' 
1018 R. 34. 

Daria. In Ragusa: Daria, Frau des Johannes 
Blasii de Menge (f 1424), AslPh. 21, 457, A. 4, 
eine Tochter des Damianus Biualdi de Nassis aus 



Zara (1385, Div. Cane. 1414). In Zara: Lami)re 
f. q. Preste de Daria 1251—1289. In Veglia: Menca 
de Dari 1198 K. 2, 190. — Ein Heiligenname. Audi 
in Venedig: Daria Michieli, Frau des Ruggero Moro- 
sini, 1202 Comitissa von Ossero, Stefani, Arch. Ven. 
3(1872) S. 5 und Star. 21, 232. 

Dause, Dansa, Dauseta, Dausola, Frauennamc. 
Dause, f. q. Calende Triphonis de Lampino (aus 
Cattaro), uxor olim Palme de Gangulo (Ragusaner), et 
Bella filia Dausi (sie), 27. Juli 1283 (Div. Rag. 1282). 
In Traii: Dausa de Mauro 1320, Dausola Donze 
1322, Lucius, Mem. di Trau 162, 173. ,Ego Dauseta 
pecatrix . . . cartula testamenti scribere rogauimus', 
Zara 1044 R. 48 (charta suspecta). — Vgl. eine 
Albanesin Deusa im Testament des Petras de Tanus 
aus Ragusa , der 1429 in Venedig gestorben ist. 
Er vermacht: ,Deuse sorori mee et uxori raagistri 
Serridani (sie, sl. Sriedan) auriticis' 100 Ducaten 
(Test. Rag. 1418 f. 202 v). — Deusa, Deuso, Deusus 
CIL. III (aus Pannonien). Vgl. Duesius. In Bari 
1093 Amoruzzus filius Daugi de Amoruzzo, Cod. 
Bar. 1,67. Vgl. in Unteritalien Dausdedi 893 Cod. 
Cav. für Deusdedit, De Bartholomaeis 257. 

David. In Cattaro: Dauid Sergii Jaecagne 1338. 
In Zara: Dauid Grubinice judex 1172, 1175, consul 
1177, K. 2, 90, 95, 97; Dauid 1233 Star. 22, 222. — 
Sehr verbreitet bei den Byzantinern schon im VII. 
Jahrhundert (ein Sohn des Kaisers Heraklios u. A.). 

Decius? Dabro Ditii (var. Dicii, Dici), Archi- 
diaconus in Spalato im Anfang des XII. Jahrhunderts, 
Thomas arch. cap. 18 p. 62. Coram Dabro diacono 
filio Diti, Spalato 1080 R. 129, 133. In Trau 1289 
filii Jacobi Decii Star. 28, 139, aber ib. 28, 141—142 
Petii. — Insula Decii bei Zara vgl. bei den geogr. 
Namen 1,63. — Decius oft bei Cassiodorus, Variae. 
Ein Exarch von Italien Decius um 584. 

Demetrius, Dimitrius, Diminutiv in Ragusa Dirne. 
Dimoie, Dymchus (XIV. Jahrhundert). Sl. Dimitr, 
Dbmitr, Dmitar, Drmitar: ,koludrice od svetoga Drmi- 
tra', Zara 1473 Mon. bist. jur. 6, 272. Oft in Dri- 
vasto (XIV. Jahrhundert), Duleigno (bei den Dabro 
im XIV., den Cosme im XV. Jahrhundert), Antivari 
(wie 1321 Dimitrius f. Clementis Diani) , Cattaro 
(Dimitrius Saye Pascalis c. 1330). In Ragusa im 
XIII. — XIV. Jahrhundert bei den Calenda, Menge, 
Rossini, Saraca, Scregna, Villano, Benessa, Mlascagna 
Päbora, Rasti; um 1430 noch ein Dimitrius de Ra- 
gnina und ein D. de Bonda. In Spalato Martinussius 
Dimitrli 1243 Arch. Rag. In Zara: Dimitrius cumer- 
zari 1166, 1172 K. 2, 71, 90, Dimitrius f. Sane de 
Spirso consul 1175 ib. 2, 94, Dimitrius filius Preste de 
Matafaro 1251, Lj. 3,404, Dim. de Cunillia 1262 Arch. 



Die IvOM.v.NEN IN DEN StAdten Dalmatie.ns wäiiüe.nu des Mittelalters. II. 



33 



Rag. — Oft im CIL. IX und X (Unteritalien^ Sklaven 
und Christen). Der heil. Demetrius von Thessalonich. 
Nicht oft in Bari, wie ein judex 1228 Cod. Bar. 
1, 181. 

Demigna s. Dominicus. 

Denna. ,Denna, soror de Brauo', Veglia 1198, 
K. 2, Utö und Lj. 1, 17. — Vgl. Dana, Dina. Bei 
den alten Illyrern Dennaia: ,Vendes Dennaia An- 
dentis tilia annorum XXX' Inschrift aus Bosnien, 
Glasnik bos. 1894, -355, als Dennata CIL. III Suppl. 
Nr. 13.27S. 

Deodatus. In Cattaro: Bischof Deodatus , ein 
Cattarenser, f 1254, Grabinschrift Archiv zu pov. 
jugoslav. 4, 342. In Ragusa: D., Sohn des Joh. de 
Lampri 1232 — 1246 und seine Nachkommen, die 
Deodati. In Spalato: Deodatus abbas S. Stephan! 
1217, Star. 21, 258, archipresbyter Deodatus Stoyani 
1420 Lj. 8, 27, Mon. bist. jur. 2, 300, 303. In Arbe: 
Zaninus de Deudato 1334 Lj. 5, 248. In Veglia: ein' 
Diakon 1239 Star. 23, 251 und D. de Cramagia 
1342 Vj. 2, 22. — Im V.— VI. Jahrhundert lautete 
der Name meist Adeodatus. In Italien oft, z. B. Deu- 
datus f. ilaioris in Terlizzi 1187 Cod. Bar. 3, 170. 

Desiderius pastor, Zara 918, R. 18. 

Deusa s. Dause. 

Dina, Dinna. In Cattaro: Millessa Dino (sie) 
c. 1227 Farlati 6, 439, Micha Petri Dinne 1279 Lj. 
1,119 und andere Dine, Dinne im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert. In Trau: Cerne de Dine 1239 Star. 23, 251. 
In Zara: vinea Marie filie olim Dine 1311, Star. 
19, 110. — Vgl. oben Denna und ital. Dino. Eine 
Frau- Digna, Triest 1126 Cod. Istr. 

Dionysius Hebe, Spalato 1397 Farlati 3, .344. 
■» Dmine s. Dominicus. 

Doda in Zara XI. Jahrhundert R. 68, 96; ,Pre- 
stantio Doda testis' 1072 ib. 93; ,signum . . . Dode 
et nepotum ac filiorum eins"' 1096 ib. 176. — Vgl. 
die Langobarden Dodo, Todo, Toto, fem. Doda, Tota, 
Brückner 242 und die Venetianer Familie Dodo 
(XII. Jahrhundert), später Duodo. 

Doimus s. Domnio. 

Domaldus. In Spalato ist Domaldus, Comes 1209 
bis 1235, ein Fremder, Sohn des Comes Saracenus, 
2upan von Clissa; vgl. die Stammtafel bei Klaic, 
Vjesnik der arch. Gesellschaft N. S. 3 (1898), S. 4 
(ib. S. 3 Anm. 3 die Literatur über ihn). Spalatiner 
sind Domaldus Grubi Cuttigne 1290 Star. 28, 142, 
Jacobus Doraaldi, Domaldus Duimi 1.327 Lj. 3, 440 
bis 441. In Zara: Domaldus, Dolm- 1066, 1091 R. 
68, 156. Dabraza uxor Domaldi c. 1170 K. 2, 87, 
Domaldus Briacelle 1184 ib. 2, 129; Domaldus comes 
Jadrensis 1203 Star. 21, 233 ist der oben genannte 

Deükschriften der phil.-hist. Classe. XLIS. Band. I. Hälfte. 



Sohn des Saracenus, vgl. Siäi6, Zadar i Venecija, 
Rad 142 (1900), S. 254 f.; Domaldus de Volcina 1227 
Lj. 1, 4.5, Domaldus C^'adulini um 1290. Eine Familie 
Domaldo, Domaldino in Arbe im XIV.— XV. Jahr- 
hundert; dort auch ein Domaldus Nicole de Cernota 
1320 Lj. 1, 313—320. 

Domana, Domagna, gilt in Ragusa im XIII. Jahr- 
hundert für Damianus, sl. Domjan, im XIV. für Do- 
minicus. Domana aus Ossero, Bischof von Arbe 1075 
R. 455. Domagna bei den Nobiles von Antivari und 
Cattaro fXIV. Jahrhundert), ebenso bei dem Stadt- 
adel von Ragusa (^im XIII. Jahrhundert bei den Ba- 
balio, Bocinolo, Ragnina, Stepi). In Ragusa wurden 
dieselben Personen ausdrücklich auch als Damianus 
bezeichnet, wie Damianus = Domagna de Bucinolo 
1279 — 1286; dagegen Domagna = Dominicus de 
Ribiza 1382 Div. Rag. Die sl. Form lautet Dumona: 
der Ragusaner Domagna de Goliebo heisst in einer 
Urkunde des Caren Stephan Dusan 1347 Dumonja 
Golebiö, Spomenik 11, 29. Wurde in Cattaro für das 
lat. Domnius (s. d.) gebraucht. Ableitungen: Domasa 
(Domassa Mauri, Antivari 1369 Deb. Rag.), Domaca 
(Domazza 1129 und Domachia 1181 in Zara, K. 2, 
26, 118, Daniel Domace 1315 — 1316 in Traii Star. 
13, 227, latinisirt Domatius 1289 ib. 28, 139), Doma 
Mannsname in Antivari XIV. [.Jahrhundert, Dome 
theils Mannsname, wie in Arbe, wo eine Adelsfamilie 
im XIV. — XV. Jahrhundert de Dome hiess , theils 
Frauenname, wie in Ragusa , Cattaro und Antivari 
(z. B. Maro, fiola de dona Dome de Glauoc 1431 
bis 1439), Dume, wie Dume de Lampa in Arbe 1334 
Lj. 5, 242, Dumo in Cattaro, wie Damianus = Dumo 
quondam Pasche Merghini 1382 Div. Rag. und Deb. 
Rag. Entfernter liegt Domole in Arbe, wie Domole 
Stephani de Dimine 1320—1346 Lj. 1, 320 und 2, 393, 
vgl. 5, 233 = Damianus Stefani de Dimine ib. 2, 
392; Dominicus Ülius Domoli 1.346 ib. 2, 390. — 
Vgl. dazu auch Domnulus und Domnula in Apulien 
Cod. Bar. 1, 146 und 3, 217. Siehe Dominicus sammt 
Diminutiven. 

Domatius s. Domana. 

Domicellus, Du- in Veglia: Dumicellus de Pe- 
sayta 1317 Star. 20, 6, Domicellus de Pilicina 1363 
Vj. 2, 23, Domicellus de Caristia 1377, Star. 20, 13 
= Mincellus quondam Nicolai de Caristia 1388, 1394 
Vj. 2, 25. Mincellus f. Nicolai de Andreno 1388 ib. 

Dominicus, ebenso wie in Venedig, Istrien, den 
romanischen Alpenländern einer der gewöhnlichsten 
Namen in Dalmatien im IX — XV. Jahrhundert; so 
ein Bischof von Ossero 879, Diacone von Arbe und 
Veglia 1018, Richter von Spalato 1030, 1040, Bürger 
von Trau 1076, Geistliche in Zara 1078 u. s. w. 

5 



34 



I. Abhandlung: Constantln JiueCek. 



Auch Domengo: Ser D. de Comi, Antivari 143':? Lett. 
Rag. Sl. Duminik (Ragusa XIV. Jahrhundert, Pucic 
2, 2(); vgl. Jvjeciiik der siidsl. Akad.V Auch fem. Do- 
minica, mitunter für slaviscli Dobra gebrauclit: Dobra 
^= Dominica fiha Laurentü de Gnaugne, Cattaro 
c. 1330 Not. Cat. — In Apulien selten. 

Ableitungen. 1. Mit Abfall des Anlautes. Durch 
Weglassung eines vermeintlichen de: Ominicus Zara 
i)18 R. 18, 19, Star. 19, 85. Weiter aus *Minicus 
Menego, Spalato 1190 K. 2, 160, Menega, Frau des 
Vita Arbanese in Ragusa 1323 Div. Rag. ; vgl. den 
Venetianer Joannes Minigo 1107 T. T. 1, 71, Minig 
in den Alpenländern. Ferner Menco, Mencho, fem. 
Menca in Veglia sehr oft 1198 K. 2, 19;")— UHJ und 
in den Urk. 1317 f. Vj. 2, 21 f., zuletzt 1350 f. auch 
Mancus, Manchus. Auch in Arbe: Mencho de Gar- 
gantilo 1334 Lj. 5, 239. Weitere Derivate: Men- 
chosius, -ssius in Arbe (1320, 1334 Lj. 1, 313 
und 5, 256), Mencagna de Barba in Veglia 1198 
K. 2, 195, Mencogna civitatis accola bei Trau im 
XIII. Jahrhundert, Farlati 4, 321. Mingulus in Spa- 
lato 1315 Not. Spal. (vgl. Menegollus in Venedig 
1322 Lj. 1, 341), Mengulinus in Veglia 1398 Vj. 2, 25 
(vgl. Mingulinus de Silurno in Justinopolis 1216 
Cod. Istr.), auch Minclinus. Vgl. Mengatia. 

2. Mit Ausfall des Inlautes : Donchus de Rosa 
in Dulcigno 1389, Domchus fihus quondam Nicolai 
de Slauce, Ragusa 1403 Div. Rag. 

3. Mit Abfall des Auslautes, \Yobei der Ur- 
sprung von Dominicus oder ursprünglich auch Dom- 
nicus (sl. Dum-), Damianus (sl. Domjan, Domi'ian) 
und Domnius oft schwer zu unterscheiden ist. Doma: 
Dominichus dictus Doma Merdelussii de Antibaro 
1396 Div. Rag. Dome filia Ser Marini de Golia, 
Test. Rag. 1363. Domine: D. f. Martini, Zara 1204 
Star. 21, 237, D. und Dominicus de Bolesce 1289 
Not. Jadr. Contrahirt sl. Dmine, Dminko, in Ragusa 
Dinko. Mit sl. Endung -iiia: Domigna, in Zara Pro- 
danus de Domigna 1247 Lj. 1, 74, Domigna pres- 
biter 1289 Vj. 1,260; Demigna in Arbe, D. = Do- 
minicus de Corrente 1334 Lj. 5, 253, 258; Dimigna, 
in Zara Diminia 1182 K. 2, 126—127, Crisogonus 
Dimiue 1209 Star. 21, 246, Dimigna Mehcro 1247 
Lj. 1, 73, in Arbe Dimigna im XII. Jahrhundert K. 2, 
68, 109 und die Adelsfamihe de Dimine im XIV. Jahr- 
hundert, sp. de Domine, 1378 f. de Dominis. S. Mi- 
gnolus. Mit -osa: Dminoscia monachus 1194 K. 2, 173. 
Mit -ce: Domince in Antivari, Ragusa und Spalato 
seit dem XIII. Jahrhundert, Domice de Bellobrado 
in Zara 1289 Vj. 1, 176, Dommi9e (Mann) ib. 1, 185, 
Domp9e Desse in Trau 1322 Lj. 1, 340. Mit -aea, 
-ica: Domina9a, Dommi9a, Dumi9a in Zara 1289 



Vj. 1, 176, 184, 192; Dompni9a tilia rjuondam Vol 
cassii, Ragusa 1313 Div. Rag., filia Junii Dabronis 
de Antibaro 1339 Div. Rag. Auch Dumce: presbiter 
Domana Dumtii 1255 in Ragusa. — Vgl. auch in 
Bari eine Domniza 1151 Cod. Bar. 1, 92, ebenso 
1228 ib. 1, 175. Vgl. Ao|j.v"iy.O(:, As|j.vt-/.a im IV. — VI. 
Jahrhundert, Domnica auch in altchristl. Inschriften 
von Salonae. Vgl. auch die spätröm. Namen Dom- 
nus, Domninus. 

Domitius unus de iiliis VitaUs, Spalato, XIII. 
Jahrhundert, Thomas arch. c. 32 p. 115, 117. — 
Presbiter Domitius f. Sabini in Terlizzi 1213 Cod. 
Bar. 3, 222. 

Domnanna, Dum-, Frauenname. In Spalato: Dom- 
nanna, Schwester des Priors Prestantius um 1032 
R. 41, eine Frau 1069 ib. 76; Dumnana noch Not. 
Spal. 1413. In Zara eine Edelfrau 1066 R. 65, Dump- 
nana 1289 Vj. 1, 184. In Veglia: Dumnanna de 
Criuello 1198 K. 2, 196. — Unter den Heiligen einige 
Domnina, Dominanda. Vgl. sl. Domiian für Da- 
mianus. In Apulien Dumnandus in Polignano 992 
Cod. Bar. 3 S. X und Giovinazzo 1155 ib. 2, 180, 
Calokurus de Domnanda 1267 ib. 2, 29. Die Grab- 
inschrift einer Dumnana filia Muscati aus Bari CIL. IX 
Nr. 306 ist wohl nicht antik, sondern mittelalterlich; 
der Name Muscatus ist auch in Bari 997 — 1 154 
urkundlich bezeugt, Cod. Bar. 

Domnio, Domnius, Dompnius, einer der Stadt- 
heiligen von Spalato, seit dem XI. Jahrhundert meist 
Doimus, Duimus, Duymus, sl. Dujam (s. Rjecnik der 
südsl. Akad.), im Süden Dumoiia, Dumuna, abgekürzt 
Dumo, Kurzform auch Dojko. Domnio, Domnius tri- 
bunus, Zara 986 — 995 R. 22, 25; Domnio diaconus, 
Spalato 1040 R. 45; ein Patricier Doimus in Zara 
1066 R. 65: Duymus, Prior von Spalato c. 1080 R. 135: 
Domnius archidiaconus, Spalato 1119, K. 2, 21; Doy- 
mus Veclensis comes 1153 f. K. 2, 50 f. u. A. Die 
meisten Doymi, Duimi in Spalato und Trau; einige 
auch in Zara und Veglia. In Ragusa selten: Joannes 
Valii Doymi nauclerus 1239, Joannes Sergii Doymi 
1255. — Dumoria, Dumuna s. Danicid, Rjecnik und 
das Wörterbuch der südsl. Akademie. Der katholische 
Bischof von Cattaro Dumui'ia in einer altserb. Ur- 
kunde um 1310 M. 69, Glasnik 32, 116 heisst in 
lateinischen Documenten Domnius (Farlati 6, 443 f.), 
Dompnius (Tlieiner, Mon. Slav. 1, 155) oder Domagna 
(Domanlia, Theiner ib. 1, 191). Weitere Abkürzung 
Dumo in Cattaro im XIV. Jahrhundert, gilt aber als 
Damianus: Damianus = Dumo quondam Pasche 
Merghini 1382 Div. Rag. und Deb. Rag. Dojko in 
Zara.' Ser Duymus olim Joannis de Grisogonis ^= 
Ser Doyco 1396 Schwandtner 3, 727. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens w.uiuend des Mittelalters. II. 



35 



Domole s. Domana. 

Donatus (sl. in gl;ig. Urk. Dunat). Biscliof von 
Zara 804 — 805 R. 306 — 310; in Zara der Name stets 
beliebt. In Ragusa eine Patricierfamilie de Donato 
im XIII. Jahrhundert. In Cattaro: Donatus de Rys 
1221 Star. 21, 270 und Ursacius Andree Donati 1283 
Div. Rag. In Trau bei den Casotti, XIV.— XV. Jahr- 
hundert; Donatus Saladini 1245—1264 Star. 24, 236 
und 27,55. — ■ Donatus auf röm. Inschr. des Landes; 
eine Novia Donata in Epidaurum (CIL. III Nr. 1743). 
Häufig im mittelalterlichen Italien, in Apulien (Do- 
natus abbas 983 Cod. Bar. 1, 13), in Venedig (ein 
Patriarch von Grado 717) u. s. w. 

Donchus s. Dominicus. 

Doyco s. Domnio. 

Drago , -gus Name von städtischen Prioren 
und Tribunen , wie in Zara im XI. Jahrhundert, 
eines Bischofs in Arbe 1059 — 1071, ebenso bekannt 
in Spalato (1069 R. 76) und besonders in Cattaro,' 
wo seit dem XIII. Jahrhundert eine Familie Drago, 
Dragonis, de Dragone, de Dragonibus, sl. Dragovid, 
bestand (einmal Draconis 1412 Lam. Rag.), welche 
als Wappen einen grünen Drachen in einem silbernen 
Felde führte. Kann sowohl mit dem röm. Namen 
Draco (CIL. III Nr. 2083, 2098 aus Salonae), vgl. 
Joannes Dracco in Triest 1202 T. T. 1, 392, in Zu- 
sammenhang stehen (vgl. draconarius Fahnenträger), 
it. dragone, als mit den sl. Namen von drag carus, 
Dragoslav, Dragomir, Dragoje u. A. Vgl. einen 
-xps'.y.s; Apä/.o; 5 -O/.izßs; in Zante 1262 Acta graeca 
5, 66 und die langobardischen Namen Dragoaldus, 
Dragulfus, Draculfus, Brückner 243. 

Drosia filia de Grossa, Veglia 1198, K.2, 195. — 
Vgl. altgriech. Apdcrjo; in den Inschr. von Issa, ebenso 
in byz. Urk. : ywpi'i'.jv Apijsu toO 'AvaTOASTr;, 'Itoavvou 
-.z'j Apiiij auf Zante 1262 Acta graeca 5, 18, 20, 
25, M'./rr|A : Apiic; im XIII. Jahrhundert auf der 
Insel Kos, ib. 6, 185. In Neapel der Frauenname 
Drosu, Gen. Drose, später auch Drosa, im X. Jahr- 
hundert einer der gewöhnlichsten ; auch masc. Dro- 
sus, Mon. Neap., Regesta. Griech. opicjsc Thau; 
Moritz 2, 19. 

jDrunuzanni, Paruacca filio' testis, Zara 1033 
R. 42. S. Ti'uiizani. 

Duesius nur in Ragusa: Duesius Uetrij (so Orig.) 
1190 im Vertrag mit Comes Miroslav (Lj. 1, 15, 
K. 2, 159); Duesius 1190 im Vertrag mit den Kaöici 
von Almissa (Dnesius Lj. 1, 14, K. 2, 156, im Orig. 
wirklich so geschrieben). 

Dumnana s. Domnana. 

Dumo s. Domana, Domnio. 

Dumona s. Domnius. 



Dusigranus. ,Dusigrani abbate sancti Petri', 
Spalato 1086 R. 145. — Form unsicher. Vgl. den 
Langobarden Ansegranus bei Brückner 225. 

Dux, Duca. ,Dux et filius eius' Veglia 1198 
K. 2, 196. Ginus nepos Duche Gini de Scutaro 1335 
(Div. Rag. 1349). Vita fiUus Duche de Scutaro 1370 
Div. Rag. Petrus filius Duclia Michaelis de Lepori- 
bus, Drivasto 1377 Div. Rag. — In Apulien im XII. 
bis XIII. Jahrhundert Ducatus. 

Duymus s. Domnio. 

Egidius Raynaldi, Nobihs von Spalato 1312 
Mon. bist. jur. 2, 36. 

Elias, meist Hellas geschrieben , verbreitet in 
allen Städten der Küste, neben zahlreichen Kirchen 
S. Eliae. Eine Adelsfamilie de Elia in Antivari im 
XV. Jahrhundert. Sl. Ilija, davon in Ragusa Ileus 
(XIV. Jahrhundert). 

Englesa Frauenname in Ragusa, im XIII. Jahr- 
hundert drei in den Geschlechtern Mauressa und 
Zereva. 

Euphemia, Diminutiv Femia, Fumia. Fumia, re- 
licta Matuli aurificis, Not. Spal. 1343—1344 f. 12'. 
Terra domine Fumie 1397 bei Spalato, Farlati 3, 344. 
Eufemia abbatissa S. Domnii, Traii 10i34 R. 63. In 
Zara: Fumia, moniaUs S. Nicolai 1229 Star. 21, 292; 
vinea Femie de Cadulino; Femia uxor Viti f. q. 
Dam. de Micusso 1289 Not. Jadr.; domina Fumia, 
relicta Ser Cressii de Uaricass(o) 1396 Not. Jadr. 
Grundstück in Pago ad S. Femiam 1289 Vj. 2, 118. 
— Verbreitet auch in Neapel; neben Euphimia auch 
Fimia, uxor ludecauri 957 (Mon. Neap.). Kurafumia 
(•/.upi Fumia) in Teriizzi 1178 Cod. Bar. 3, 147. 

Eutychius, Euticius nur in Cattaro: Evaicius (sie 
ed.) Bollia 1124 Farlati 6, 433, K. 2, 25, Euticio de 
Poto 1181 ib. 2, 123, Euticius Micha 1200, Johannes 
Eutici 1227 Star. 21, 286, presbiter Nale Euticii und 
Theodorus I'uticii c. 1330 Not. Cat. , der letztere 
auch im Statut von Cattaro cap. 111 genannt. — 
Eutyches, Eutychia zahlreich in den röm. Inschriften 
aus Dalmatien (auch Salonae) und Unteritalien, CIL. 
III, IX, X. Ein Exarch von Italien Eutychius 727 
bis c. 750. 

Fantinus, -na. Fantina, Tochter des Micha Rosa 
de Scolatura in Zara 1351 Not. Jadr. Fantinus de Valle 
aus Trau, päpstl. Legat u. s. w. f 1475 Farlati 4, 305, 
Kuku]jevi6 , Stari pisci I p. XXXIV. — Ecclesia 
S. Fantini in Venedig 1252 T. T. 2, 476. 

Federicus s. Fridericus. 

Felix, Felicius, sl. Felic (aus Feiice). In Ragusa 
Felicius consul 1169 K. 2, 84; im XIIL— XIV. Jahr- 



3G 



I. Abhandlung: Con«tantin JireCek. 



huudei-t Familie Felicis, -ce, -ge, einer sl. Feliö Peli- 
Öevi6 1332 M. 102. Bei Zara im XI. — XII. Jahr- 
hundert Achte, R. 86, Star. 23, 194. — S. Felix, 
Älärtyrer von Salonae oder Epetium unter Kaiser 
Diocletian, Bulid, Bull. Dalra. 24 (1901) 41 bis 
45. Felix schon im IV. — VI. Jahrhundert sehr ver- 
breitet, ebenso im mittelalterlichen Italien. Felicius 
Johannis de Felicio in Bitritto 1284 Cod. Bar. 
2, 80. 

Femia s. Euphemia. 
Filcha, Fille, s. Philippus. 

Firma, üruptius nepos Firme, Archipresbyter 
von Spalatü zu Auf. des XIII. Jahrhunderts, Thomas 
arch. p. 87. S. Firminus. 

Firminus, in Dalmatien seit dem X. Jahrhundert 
meist in der Form Forminus, Furminus, Diminutiv 
Forma (nur in Arbe). Firminus (R. 18), Bischof von 
Zara 918—928, ist unterzeichnet in einer Urkunde 
jSignum manus Formini episcopi' R. 19; derselbe in 
Synodalacten als Forminus, R. 193—196. Ebenso heisst 
Bischof Firminus von Nona 1075 — 1087 R. 145 
anderswo Forminus: R. 102, 106, 210, Thomas arch. 
p. 53. Derselbe Wechsel auch in Istrien 933, epi- 
scopus Firminus und Forminus, T. T. 1, 14, 15. 
Firminus selten : Firminus diaconus bei Dux Mutimir 
892 R. 16; Firminus filius Marini, Zara 1233, Star. 
22, 222; ülius Vitalis, diaconus, Trau 1282 ib. 28, 108. 
Forminus dagegen sehr häufig. In Spalato: Forminus 
Pudichino 1069 R. 76, Forminus Busice 1069 bis 
lUSO R. 77, 128, Forminus Salatus 1076 R. 102, 
Forminus Platimisse c. 1080 R. 128, 129, 133, Fur- 
minus Bausi c. 1171 K. 2, 88, Furminus Constantini 
1171—1188 K. 2, 89, 129, 145, Forminus judex 1178 
bis 1203 K. 2, 107 und Star. 21, 235, Cataldus fihus 
Formini canonicus 1217 Thomas arch. p. 92, Duimus 
Formini id. p. 106 und 1227—1243 Star. 21, 284 und 
24, 204, 222, Forminus Tesse, Forminus Petri Strisii 
1227 Star. 21, 284, Theodosius Firmini 1290 Star. 
28, 142, Forminus Formini 1327 Lj. 3, 440, Siranus 
Formini 1344 Not. Spal. 1343— 1344f. 37'. In Trau: 
Furminus Calageorgii 1185 K. 2, 131, Firminus dia- 
conus filius VitaHs 1282 Star. 28, 108, Forminus 
Cigade 1322 Lj. 1,340. In Zara: Forminus tribunus 
Anf. d. XII. Jahrhunderts R. 93, Firminus filius Marini 
1233 Star. 22, 222, Stephanus de Formin 1247 Lj. 
1, 74 und eine Familie des XIII. — XIV. Jahrhunderts 
Formin, -no, Frumino, Furmino. In Arbe: Creste 
de Formino 1334 Lj. 5, 241 = Criste de Forma 
Lj. 5, 243, 247, sowie eine Familie Forma im XIII. 
bis XIV. Jahrhundert. — Firmus, Firminus, Firmi- 
nianus der rüm. Inschriften. Zahlreiche Heilige Fir- 
mini, sämmtlich aus Gallien. 



Flasconus, Ragusanor ll^il K. 2, 123. In Arbe 
Flascon 1224 Lj. 1, 33, Flasconus Stefani de Georgio 
1346 ib. 2, 391. Vgl. Flasconus, episcopus Tiniensis 
(Knin) 1179—1185 K. 2, Ulf. Familie Flasconus, 
de Flasco, später Mlascagna, in Ragusa 1278 f. 

Florius. Ser Florius de Artico, Zara 1395 Not. 
Jadr. In Ragusa viele Florii im XV. Jahrhundert 
als Uebersetzung von Cvietko (sl. cviet lat. flos). 

Florinus. Duimus Florini, judex Spalati vor 
1248 Star. 2ij, 198. Ein Florinus, princeps Si)alati et 
Clisii c. 1000 in einem Falsificat, R. 28. 
Forminus v. Firminus. 

Fortunatus als Fortus, Forto in Zara: Forto 
1190 K. 2, 157, Fortus 1199 Star. 23, 195, Petrizus 
de Forto iudex 1239—1240 Star. 19, 101 und 23, 193. 
Yvanus f. Petrici de Forte (sie) 1251 Lj. 3, 404. 
— Forte thurmarca (Ttupi/ipy-r;;) in Giovinazzo 1100 
Cod. Bar. 3, 49. Fortunatus, Patriarchen von Grado 
und Aquileja. 

Franciscus, Dim. Francinus (Veglia, XIV. Jahr- 
hundert), Franzolus (Arbe, XIV. Jahrhundert), Frano- 
lus (Zara 1411 Lj. 6, 167), Franuglio (Cattaro, XV. 
Jahrhundert), Franc, Fragne, Fran9e, Fran90, bei 
Frauen Francha (Ragusa um 1280) Frani9a, Franussa. 
Seit dem XIII. Jahrhundert. In Cattaro Franciscus 
Marci de Basilio 1309 u. A. In Ragusa bei den Ba- 
balio c. 1278, Crossio, Bincola 1282, Bodaga c. 1.300, 
im XIV. Jahrhundert nicht selten, ebenso in Spalato. 
In Zara: Franciscus Lampredii oder Lompre 1286 f., 
Frane de Cevalelli 1294 f. , seit 1300 sehr viele: 
Francisca, Wittwe des Andreas de Rava 1300 Star. 
19, 127. 

(Franzucco), Veglia 1198, K. 2, 195. Orig. Pan-. 
Fridericus, Fre-, gewöhnlich Federicus. In Ra- 
erusa Fredericus Teodori de Galuco 1284; andere 
erst im XV. Jahrhundert bei den Gondola, Gozze 
und Menze. In Trau: Fridericus Matthei Lucii 1322 
bis 1347 Lj. 1,340,419, Star. 13, 231, 233. In Zara 
sehr oft: Fredericus Grisogoni de Mauro 1283 — 1289, 
F. de Martinussio 1289, F. de Nassi 1347, F. Lam- 
pi-edi 1348, Federigo de Soppe 1412 u. A. 

Frontinus nauclerius, Ragusa 1010, Verse des 
Miletius, Aimales ed. Nodilo 208, — ■ Spätrömisch, 
CIL. und Ammianus Marcellinus. 

Fulco abbas S. Petri de Arbe 1059 R. 57. 
Fumia v. Euphemia. 
Furminus s. Firminus. 

Fuscus, Fusco (-onis), Fusca, Diminutiv Fusculus, 
Fuscola, Fuscla. Fuscus, Fusca in Ragusa seit dem 
XIII. Jahrhundert häufig bei den Binzola, Gullerico, 
Luccari, Luca, Slabba u. A. In Spalato: Fuscus 
Grizzine 1030—1040 R. 40, 45, archidiaconus Fusco 



Die Komankx ix dek Städten Dalmatiens wähhend des Mittelalters. II. 



37 



1040 ib., /liaconi Fusconis' lOGl) ib. 77, Fuscus Pece 
c. lOSÜ ib. loO, Fuscus iudex 1110 K. 2, 15, Fuscus 
Torize c. 1171 ib. 2, 88, Fuscus Gumai 1198 ib.2, 190, 
presbiter Fuscus 1243 Thoraas arch. 190. In Zara: Fus- 
culus prior vor 986 R. 21, Fuscus Branza 1075 ib. 101, 
Fuscus diaconus, plebanus Sanctc Marie 1134 K. 2, 
29, Micliael de Fuscola 1289 Vj. 1, 178, 260. In 
Arbe: Fuscus 1018 R. 32, 116GK. 2, 68, 1168 Lj. 
1, 8, Fuscus Manarini 1190 K. 2, 159, Pliilippus f. 
q. Fusci iudex 1229 Star. 21, 291 und eine Familie 
de Fusco, Fuselio XIII— XIV. Jahrhundert. In Veglia: 
Fusca de Auso, Fuselo de Zenna, Fuscla deCorbo 1198 
K. 2, 195 — 196. — Fuscus, Fuscius rüiu. Inschriften. 
Kirchen der heil. Fusca. Fuscus, Fusconis, de Fus- 
cone oft in Apulien im XI.— XII. Jahrhundert. Jo- 
hannes f. Fusci in Neapel 1011 Mon. Neap., Doc. 2, 1 
p. 208. Vgl. Fuscanus in Istrien 932 T. T. 1, 8, Fus- 
eulo in Venedig 1211 ib. 2, 134. 

Gabriel, üim. Gabro, Gabre, verbreitet besonders 
im Süden ; in Antivari und Dulcigno Familien Gabro. 
In Zara z. B. Ser Gabriel de Nosdrogna um 1400 
Lj. 6, 148. 

Galdius, Galcellus s. Gaudius. 

Gallus. In Zara: Gallus 1076 R. 102, Gallus 
ülim düinini Gerne de Mergia 1294 Lj. 1, 183, Gallus 
de Cande 1354 ib. 3, 264. Vgl. Familien del Gallo in 
Ragusa, Gallone in Spalato. 

Ganns, Gannus f. q. Bellamame, Veglia 1342, 
Vj. 2, 22. Gana Mesagallina, Spalato 1178 K. 2, 105. 

Gapa s. Agapi. 

Gasparus. Ein G. quondam Petri Come de Comis 
in Spalato 1402 Lj. 4, 472. 

Gataldus. In Ragusa: Bistius Gataldi 1247, Vitus 
Gataldi (l'cTAAbAHKb 1253) und ihre Nachkommen, 
das Geschlecht Gataldo, Getaldo, Ghetaldi. Unter 
ihnen ein Gataldus f. Bistii Gataldi 1283—1312. In 
Spalato: canonicus Catholdus (sie) 1191 K. 2, 164, 
Gataldus electus archidiaconus 1229 Star. 21, 294 = 
Gataldus lilius Formini, canonicus bei Thomas arch. 
cap. 24, 26 p. 80, 92. — Der heil. Gataldus, Bischof 
von Tarent (f 640); Kathedrale S. Gataldo in Tarent. 
Gemeinde S. Gataldo an der apulischen Küste zwi- 
schen Brindisi und Otranto. Auch in Italien als Per- 
sonenname: Laurentius de sire Gataldo in Bitritto 
1284 God. Bar. 2, 80; Galvanus de Ghataldj de Bar- 
leta 1415 in Ragusa. 

Gaudentius. Beatus Gaudentius ,ex natione Ab- 
sarensium', episcopus Absarensis c. 1020 — 1042 Far- 
lati 5, 186, R. 439 f. Gaudente filius de Quas, Veglia 
1336 Lj.2, 8. — Vgl. Gaudentius der röm. Inschriften, 
auch in Salonae, GIL. III Suppl. Nr. 9589, ebenso 



bei Ainmianus Marceliinus und Cassiodorus. S. Gau- 
dius und die Derivate. 

Gaudinus tribunus, Spalato 1076 R. 102. — 
Gaudinus CIL. In Apulien im XI.— XII. Jahrhundert. 

Gaudius, davon Gauzulus. Gau9olus, Gaugiolus, 
Gau9ellus, Gauzigna (Gausinna) , Gauco, Ganze, Gau- 
sius, durch Aenderung des Gau- in Gal- Galdius, 
Galcellus, Galzana. 1. Gaudius. In Spalato: judex 1097 
R. 178, G. Scarnize c. 1091—1099 ib. 180, G. Frucci 
c. 1106 K. 2, 13, G. Falsamine 1119 ib. 2, 22, G. 
Sirici presbiter 1144 f. ib. 2, 37, 88, abbas S. Stcphani 
1198 ib. 2, 189, G. filius Gotini, Erzbischof von Spa- 
lato c. 1138—1158 K. 2, 31—60, Thomas arcli. c. 19, 
Gaudius Kaiende 1224 Star. 21, 276. In Trau: Gau- 
dius archidiaconus 1185 K. 2, 133. In Zara: G. pres- 
biter et monachus c. 1096 R. 176, archipresbiter 
1134 K. 2, 30, uxor Gaudii Nedosecci c. 1170 ib. 
2, 87, Gaudius Nosse 1182 ib. 2, 127, G. Mutagange 
1181 — 1235 ib. 2, 118, 150 = Gauze de M. Star. 
19, 98, G. Suronie 1190 ib. 2, 157. — 2. -ulus, -olus. 
-ellus. Antivari: Theodorus Gaucoli de Modrocur 
1385. In Gattaro: Gaucolus Triphonis de Lampino 
1260 (Div. Rag. 1282), ^Gaugiolus de Jacagna 1347 
und Ser Nicolaus quondam Gauceili de Jachagna 1392 
(Div. Rag.), Ser Gauzelo de Nixa, Ser Matcho de 
Gauzelo c. 1430 (Gatast. Grb., Gase e persone). In 
Ragusa: Gauzoli, Gaucolo Familie im XIII. — XIV. 
Jahrhundert; Gauzolus f. Theodori de Bodacia 1275 
bis 1279. In Spalato: Gauzulus nepos- Zane 1080 
R. 133, Gauzulus filius Scanacani 1080, 1110 ib., K. 

2, 15. In Zara: Gauzulus Prestabarba 1066 — 1091 
R. 68, 156, Gauzulus presbiter c. 1100 R. 93. — 

3. -inna, -igna. In Spalato: Gausinna, Gauzegna 
Dussize 1277 — 1281 Star. 27, 152 und 28, 103. 
In Trau: Gausinna primicerius et notarius 1230 bis 
1246 Star. 22, 235 und 24, 243, Lj. 1, 59, Gau- 
singna (sie), Gaucinna, Gauzigna Marini 1292 bis 
1308 Star. 13, 221 — 223, 28, 151, Gaucigna Petri 
Gastrafogo 1322 Lj. 1, 340, Gausigna Marini the- 
saurarius 1365 — 1375 Star. 13, 237 f. In Zara: 
Petrus filius olim Math, de Gaucina 1289 Not. Jadr. 
In Arbe im XIII. — XV. Jahrhundert eine Familie 
Gaucigna, Gauzigna, Galzigna. — 4. Gauco, Ganze, 
Gausius. In Antivari: Gau§o Modrocul 1334 Div. 
Rag. In Ragusa ein Gauze de Poza noch um 1420, 
Gauze de Restis 1480 f. In Traii: Morectus Gausii 
1276 Div. Rag., Gausius Desse 1314 Lj. 1, 277. In 
Zara: Marcus Michas (?) Gauze canonicus 1190 K. 
2, 156. — 5. Formen mit 1: Galcellus de Nixa in 
Gattaro XV. Jahrhundert (Gatast. Grb.); Bunna Gal- 
zane in Zara 1190 K. 2. 155; Calcina (1. Galcina) 
de Gacallo, Veglia 1198 K. 2, 196; Familie Galzigna 



58 



I. Abhandlung: Constantin JiueCek. 



in Arbe. — Gaudianus, Gaudiosus CIL. Gaudiosa, 
Inschrift aus dem Jalire 519, De Rossi 1 8. 440. 
In Neapel terra Johannis f. Gaudiosi vicedomini 
'.'41, terra monasterii S. Gaudiosi i^b'2 Mon. Neap., 
Documenti 2, 1 p. 45, 63. Presbiter Gaudiosus, Gau- 
giosus in den Marginalnoten des Evaiig. von Aqui- 
leia, jetzt in Cividale, f. 2, 42' (IX. Jahrhundert). 
Gaudius clericus et notarius in Bari 1067 — 1073, Cod. 
Bar. 1, 46, 51 mit vielen anderen in Apulien im XI. 
bis XIII. Jahrhundert. Gaudius in Triest 1202, T. T. 
1, 389, 394. Venerius de Gaudio et Sergius frater 
eius, Triest 1224 Cod. Istr. ; Johannes f. Gauzo, Triest 
1126 ib. ,Ego Fuscari Gaussoni' 1090 in Venedig 
T. T. 1,63. 

Gauzulus s. Gaudius. 

Geminianus. Girai-, Diminutive Gimanus, Gin-, 
Giman, Gimon, Gimo, Gimus. In Cattaro: Joannes 
Gymanoi 1280—1285 Lj. 1, 140, Rag. Urk. und Div., 
Gregorius Gymanoy, Ghimanoi, Gymay c. 1322 bis 
1332, Theodorus Guimanoy 1331 — 1338 Not. Cat. 
und Div. Rag., Gimo de Gimano 1381 (Deb. Rag.) 
== Ghymanus Gymonoy 1383 (L. Ref. Rag.) = quon- 
dam Ser Gimon Gimanoy 1399 Not. Cat., dompnus 
Junius f. q. Gimi de Gimano 1401 Div. Rag., Ser 
Georgius de Gimo 1430 Catast. Grb. In Ragusa: 
Georgius Giminiani 1218 Arch. Rag., Paulus de Gy- 
mauo 1284 Div. Rag., Marinus Gymanoi de Macino 
1285 ib. In Zara: Sauina, uxor Gimmai (sie) 1034 
R. 42, Ginannus 1199 Star. 23, 195, Ginanus de 
Peregrino 1247 Lj. 1, 74, Geminianus primicerius 
1260 Star. 27, 32, Familie de Genano, Gi-, Ghi- im 
XIII. — XV. Jahrhundert. — Geminianus CIL. III 
Nr. 1569, 1590 (Dacia). Kirchen des heil. Gemini- 
anus, wie in Gravosa, wo jetzt eine Localität Giman. 
Eine Kirche dieses Heiligen in Venedig soll Narses, 
der Feldherr Justinians, gegründet haben (Chronicon 
Altinate). 

Georgius in allen Städten, seit alter Zeit, wie 
zwei Tribüne von Zara im X. — XI. Jahrhundert 
(R. 19, 72), ein Bischof von Veglia 1060 (ib. 59) u. A. 
Zahlreiche Ableitungen: 1. mit erhaltenem Auslaut: 
Zorgi (Z. Poludusa, Spalato 1040 R. 45), Zorzi (XIV. 
Jahrhundert), Jurgius (Petrus filius Jurgii Creuie 
aus Zara 1262 Arch. Rag.), Ghergo, Gergo, Gergus, 
Zorco (Ragusa im XIV. Jahrhundert), Zorgolus (Z. 
de Marino, Arbe 1334 Lj. 5, 247). Auch sl. Zurg 
(/Koypbrb M. 7, 66, 2urgovic die Ragusaner Familie 
de Georgio), Zorgi (/Kopbrn M. 56 c. 1289), Zur2i 
iM. 55). 2. Mit Abfall des Auslautes: Zura, Zurra 
(R. 98, 131, 132 u. s. w.), Jura, Jurra (z.B. diaconus 
Jlicha, Jurre filius 1080 R. 133), Jure oder Gure 
(^ Ragusa), Jore, Jorre (Spalato, XIII. — XIV. Jahr- 



hundert), Zore, Zerre (Ragusa, Spalato, Traii), Sore, 
Soro (Traii), Zure (Ragusa). Davon Jurennus: J. de 
Sclaucio, Ragusa 1282. Die Aussprache erhellt aus 
den sl. Formen Zore (Gen. -cte), Zoreta, Zoretic, 
Zuretic (s. Danici6, Rjecnik unter /Kope etc.). Eine 
Ableitung von 2urg ist Zucho, bei Danifii6, Rjecnik 
als Joannes; ein Äucho Goöetiö aus Ragusa 1447 
bis 1457 heisst im lat. Text Ser Georgius de Goze, 
Spomenik 11 S. 8.5, 87, 88; Zucus Buccamaioris iudex 
Spalati 1350 Mon. bist. jur. 2, 252. Weitere Form 
Jurasius (sl. Gjuras): Ser J. quondam Ser Nixe de 
Bachoe 1458 Not. Cat. Mit slav. -slav : Jurislav, wie 
eine Familie in Zara im XIII. Jahrhundert hiess; 
ein Jurescluuus 1153 in Veglia K. 2, 50, andere 
Jurislai nobiles von Veglia 1248 Star. 20, 4; vgl. 
oben 1, 74. 

Gerardus, Girardus, Girardinus, Giraldus. In 
Zara: Ser Bartholus Marini Gerardi 1347 Lj. 2, 438, 
Girardus de Canaruto 1414 ib. 7, 172, derselbe als 
Ser Girardin 1443 Duc. Jadre. In Arbe: Giroldus 
de Zudenico 1334 Lj. 5, 241, 249. — Langobardischen 
oder fränkischen Ursprungs. 

Germanus. In Cattaro: Germanus filius Triphonis 
Balduini de Dragone 1289 Star. 28, 140. In Ragusa: 
Germanus Michotii (so Orig.) 1190 K. 1, 158, Desa 
filia q. Germani de Caldesio, uxor Grubesie Berri- 
sine 1295 Div. Rag., Germanus de Picinico 1283 f., 
f 1326. In Spalato: presbyter Germanus, pronepos 
Tamali 1080 R. 133, Germanus Purnos filius Sabatii 
1237 Star. 22, 240. In Zara: Gruba uxor quondam 
Germani 1233 Star. 22, 222. — Germanus CIL. 
Marcus Aurelius Germanus aus Scupi, Inschrift von 
Viminacium aus dem Jahre 195, Vjesnik 1901, S. 7. 
Ein Feldherr Germanus aus der Verwandtschaft des 
Kaisers Justinian. Ein Patriarch von Constantinopel, 
der heil. Germanos 715 — 730. Germana in Monopoli 
1181 Cod. Bar. 1, 111; Germanus in Justinopolis 
(Capodistria) 1223 Cod. Istr. 

Gervasius, im XIV. Jahrhundert auch Cheruasius 
geschrieben (Dulcigno, Ragusa), Diminutiv Gherve 
(Test. Rag. 1348 f. 2), sl in Ragusa Krvas (1189 
M. 1), davon Krve (in lat. Schrift Cherue), Krvetic, 'in 
Arbe Grbas: pons Sancti Guerbascii 1334 Lj. 5, 246. 
In Dulcigno im XIV. Jahrhundert Qeruasio, Geruasii, 
aber 1367 (Div. Rag. 1366) Marinus de Cheruasio. 
In Cattaro im XIV. Jahrhundert. In Ragusa Valen- 
tinus Geruasii, Andreas Geruasii 978 — 1023; im XII. 
bis XV. Jahrhundert einer der gewöhnlichsten Namen 
bei den Ballislava, Bocinolo, Bona, Cherpa, Dersa, 
Gradi, Mangeri, Martinussio, Naimerio, Petrana, Rille, 
Stilo, Zamagna u. A. In Spalato: Gervasius Grubesse 
1260 Star. 27, 32 und 34. In Trau: Gervasius, Notar 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



39 



und Primicerius 1259— 12G7 Star. 13,212—213; 27, 
29, 76. — Erzbischof Gervasius von Tarent G59. 
Cerbasius f. Luciani in Terlizzi 1183 Cod, Bar. 
3, 16-4. Johannes de Sire Gervasio in Bari 1267 
bis 1304 ib. 2, 22 f. Eine Kirche des heil. Gervasius 
in Venedig. 

Gimanus s. Geminianus. 

Giraldus s. Gerardus. 

Gisilbertus, Gisus, Gisla. Gisilbertus abbas S. Ste- 
phani de Spalato c. 1069 R. 78 — 79. Gisus abbas 
S. Chrysogoni de Zara 1056 ib. 49. Eine Familie 
Gisla in Ragusa. — Langobardisch. Audi in Ve- 
nedig: Gisla uxor Jacobi Ursuyio 1180, Arcli. Ven. 20 
(1880) 53. Gisla, Justinopolis 1135 Cod. Istr. Zahl- 
reiche Gisi, Gisulti Cod. Cav. 

Give s. Joannes. 

Gnesa s. Agnesa. 

Gnucho HIliulo de Böse de Vitane 1348 Test. Rag. 

Golia, Gulia, Gule. Gule, Gulia de Talafer, Talia- 
ferri in Dulcigno c. 1330 Not. Cat. Die Familie de 
Golia, Golie in Cattaro, XIV. Jahrhundert. 

Gondola in Ragusa: Donna G. filia Ser Pauli de 
Gondola 1442; G. filia olim Ser Nicolini de Gondola 
1446. Aus dem Familiennamen construirt. 

Grampiza mulier Teeuni, Veglia 1 198 K. 2, 195. 
— Vgl. Insclirift eines Venetus in Curicta (Veglia): 
Turus Patalius Granp . . . (unvollständig), Opiavi filius, 
CIL. III Nr. 13.295. 

Gramponus in Ragusa : Gramponus f. Petri de 
Picurif 16. Jänner 1314, Graponus (sie) f. Petri de 
Pecurario 26. Juli 1318 Div. Rag. S. die Familie 
Grampa. 

Grando, ,filii Grando', Spalato c. 1020 R. 37. 

Graulus, Spalato 1040 R. 45, K. 1, 111. — Un- 
sicher. Vgl. die langobardischen Namen Grauso, Grau- 
sulus, Brückner 261. 

Gregorius sehr verbreitet in allen Städten, in 
Ragusa ein {'priYspti; c. 948 bei Constantin Porph. 
ed. Bonn. 3, 137, in Zara Priore des XI. Jahrhunderts. 
Diminutive: Grigurino Veglia 1198 K. 2, 195, Micha 
Girgurelli filius, Spalato c. 1171 K. 2, 88, Grescus 
(sl. Grsko) in Zara: Gregorio dicto Gresco de Botone 
1294 Lj. 1, 184—185, Grescus de Bottono 1309 ib. 
1, 236; Gherghus de Seuasto in Dulcigno 1357. 

Grimoaldus abbas Lacrome 1229 Rag. Urk. 
Turris ,que aliquando fuit Grimaldi' 1119 in Spalato, 
K. 2, 21. • — Langobardisch. Häufig in Bari unter 
den Nobiles und dem Clerus. 

Grippa filia Petri de Dreghia, uxor Mar. de 
Canaruto, Zara 1355 Not. Jadr. — Vgl. den gothi- 
schen Feldherrn Grippas bei Prokopios. Grifo, Grippo 
langobardisch, Brückner 261. Im Cod. Bar. viele 



Grifo; auch Grifa, uxor Petri Zagarelle 1308 Cod. 
Bar. 2. 153. 

Grisogonus v. Chryso-. 

Grossa. Drosia, filia de Grossa, Grossa filia de 
Negula, VegHa 1198 K. 2, 195—196. 

Guido, Guidottus. In Cattaro: Milesia filius 
Marcii de Guido 1282 Div. Rag. In Zara: G. de 
Varicasso 1284—1309 Star. 28, 124 und Lj. 1, 234, 
Volcina Guidonis de Matafar c. 1340—1360, Guido 
de Matafariis 1409 f. In Veglia : Bona de Guidon 
1198 K. 2, 196. 

Guilielmus. Nichus GuiHelmi de Antibaro, Be- 
vollmächtigter Judicum et consilii civitatis Antiba- 
rensis' 1372, s. oben 2, 17. Guilielminus Gerdusii, 
Ragusa 1285 Div. Rag. 

Gunbertinus. Veglia 1198 K. 2, 196. Langobar- 
disch: Gundibertus, Gunibertus, Cunibertus. 

Helena, in Ragusa im XIII. Jahrhundert Hye- 
lena, Elena de Bingola, abbatissa S. Symonis 1283 
bis 1295; sp. nicht selten. Vereinzelt in Spalato und 
Zara. Diminutive in Cattaro und Ragusa Lena, 
Leuna, später Legna, (z. B. Legna ^ Elena de 
Georgio 1371 Div.) Lignussa (passt lautlich auch zu 
Catalena, Magdalena); im XIV. — XV. Jahrhundert 
Jellena, Jelussa, Jela, Jelcha. 

Hermolaus in Arbe, wo die Reliquien des heil. 
Hermolaus verwahrt wurden: Hermolaus Mathei 1268 
Star. 27, 80 und im XIIL— XVI. Jahrhundert ein 
Adelsgeschlecht de Hermolao. Auch in Venedig Ser 
Hermolaus Zane 1347 Lj._2, 464, andere im XV. Jahr- 
hundert. 

Hieremia s. Jeremias. 

Hieronymus, Jeroniraus, Dim. in Ragusa im XVI. 
Jahrhundert sl. Jero, Jerko. In Ragusa im XV. Jahr- 
hundert: Jeronimus filius Ser Damiani Georgii 1460. 
In Spalato: Jeronimus Petri Pinosse 1258 Arch. Rag., 
Hieroniraus Thome de Papalibus 1461 Lj. 10, 187, 
H. de Pecenich 1471 Stari pisci 1 p. XLVIII. In Zara 
viele der Nobiles zum Schluss des Mittelalters, be- 
sonders im Verzeichniss von 1527, Commiss. 1,206 f. 
— In Apulien, in Bari und besonders in Terlizzi der 
Name Hieronimus, leronimus, Geronimus, lerolimus 
(1191 Cod. Bar. 3, 178) im X. — XII. Jahrhundert 
viel häufiger, als in Dalmatien, der Heimat des heil. 
Hieronymus. 

Honoratus, -ta, Diminutiv Noratus, Norata. In 
Ragusa, Signum manus Audree presbiteri Norati' Urk. 
von Lacroma (978 — 1023); derselbe 1044 Farlati 
6, 53 (K. 1, 113 hat ,notari'). In Zara: Honorata 
monialis 1229, Star. 21, 292. In Arbe: Dona Norata 
de Cipriano 1334, Lj. 5, 230. In Veglia: Honoratus 



40 



I. Abhandlung : Constantin JikeCek. 



canonicus 1239 Star. 23, 251. — IläuHg im CIL. III. 
In Italien z. B. ein Bischof von Torcello 717. Ver- 
einzelt in Apulien im XI. Jabrliundert. 

Ileus s. Elias. 

Innocentius s. Nocente. 

Isaac (^Ysac), Aebte von S. Stephanus de Spa- 
lato, der erste 1080 R. 138, der zweite 1178 — 1185 
K. 2, 105, 133. 

Isidorus als Personenname neben alten Kirchen 
des heil. Isidor selten. Isidorus abbas S. Petri Ab- 
sarensis, seit 1410 Bischof von Ossero, Farlati 5, 199. 

Jacagnus s. Jacobus. 

Jacobus in allen Städten. Frauen Jacobiga (Ra- 
gusa, XHI. Jahrhundert). Diminutive Jake (Jache, Ra- 
gusa und Cattaro, XIV. Jahrhundert), Jako (Jacho, 
Cattaro), Jaketa, Jaketic, Jaka (Jaclia, wie Spalato c. 
1171 K. 2, 88), sl. Jakusa (Jacussa, wie in Ragusa und 
Antivari, XIV. — XV. Jahrhundert), Jaksa(Jaxa). Eine 
weitere Ableitung mit sl. -ona ist Jakona in Cattaro, 
latinisirt als Jacagnus (J. filius Laddi c. 1330 Not. 
Cat.) , davon eine Adelsfamilie Jacogna seit dem 
XIII. Jahrhundert. Die Identität erhellt aus folgender 
Zusammenstellung: Sergius quondam Triphonis Ja- 
cobi 1330 f. judex etc. = Sergius f. Tripe de Jacha 
1313 Div. Rag. = Sergius f. q. Tripe de Jacana 
1318 ib., Sergius quondam Jacobi de Triphonis de 
Jacogna 1331 Not. Cat. 

Jadreius s. Andreas. 

Janinus s. Joannes. 

Jelena s. Helena. 

Jeremias. In Spalato Ser Jeremia Johannis 1369 
und eine Patricierfnmilie Jeremye, Hieremie im XV. 
und XVI. Jahrhundert. 

Jeronimus s. Hieronymus. 

Joannes einer der gewöhnlichsten Namen, mit 
einer Menge von Ableitungen. 1. Aus der Aussprache 
Giovanni, kenntlich an den sl. Formen Zovan, Zuvan, 
Zivan (^Belege bei Daniöi6, Rjecnik), contrahirt Zvan 
in glag.'Urk., Mon. bist. jur. 6, 121, 129 (dort öfters 
auch 2vanovi6) und in Miroslav's Evangelium (XII. 
Jahrhundert, AslPh. 21, 307). Giuanno de Glauato 
aus Cattaro 1323 Div. Rag., in Ragusa und Cattaro 
im XIV. — XV. Jahrhundert Ciue, Giue, sl. Zive (Gen. 
-ete), Giuchus, Ciuchus, Ciuichus, Ziuicus, sl. Zivko, 
fem. Giuana, sl. Zivana, Giua, sl. Ziva. In Ragusa mit 
-olus noch Zivulin (s. Daniöi6; eine Familie Ziuoli- 
nouich im XV. Jahrhundert). In Cattaro Zivona: 
Grube Giuogne, quondam Sergius de (^'iuagna c. 1330 
Not. Cat. Eine andere Reihe bilden die Formen Zove, 
Zuve, in lat. Urk. Juve. Zone geschrieben, in Trau 



und Zara: Dessa Zove Lucii = Dessa Juue Lucii 
= Dessa Johannis Lucii in Trai^i 1322 — 1347 Lj. 
1, 340, Star. 13, 231—232, in Zara Ser Zuve Sergii 
de Cesamo, Zuve de Nassi, Zuve Blasii de Soppe 
1347 Lj. 2, 438, 450. Von Zuve (it. wäre Giove) sind 
weiter abgeleitet Jovellus (s. d.) und Subichus (sl. 
*2iuvkü): der eben erwähnte Ser Zuve Sergii de 
Cesamo von Zara 1347 — 1350 heisst auch Ser Subi- 
chus Sergii de Cesamo, Lj. 2, 438 und 3, 187. 2. Aus 
der Contraction Zan-: Zannes in Trau 1290 Star. 28, 
141 — 142, Zanes Bagan in Antivari 1375 Div. Rag., 
Cannes in Cattaro c. 1330, Zane quondam Dominici 
Ruci in Antivari 1392, Zanni in Spalato c. 1080 
R. 130, 133, (,!ani Samuelis de Antibaro 1364 Div. 
Rag., Zan de Slau, clericus Zan in Dulcigno 1242, 
Zagn in Antivari im XV. Jahrhundert. Mit verschie- 
denen Suffixen: Zanello in Zara schon 918 R. 19, 
Zuanellus Sergie, Arbe 1179 K. 2, 111, Janinus, Za- 
ninus, Caninus in Ragusa, Spalato, Zara, Arbe oft 
im XIII. — XIV. Jahrhundert, Zaneta uxor Philippi 
de Raducho in Zara 1433 Lj. 9, 61, Jancius, Zancius, 
Cancius oft'in Spalato, Traii und Zara seit dem XIII. 
Jahrhundert, Zanicha in Trau (Joannes, Johannicha, 
Jannicha, Zanicha Casotti 1242—1286 Star. 24, 243 
und 27, 55 f., Lj. 1, 143). Vgl. Zanizus. Hier gehört 
auch Jancho de Volpicella in Ragusa 1305 Div. Rag. 
3. Aus dem gr. "Iwäwr,; sl. Ivan schon im XI. Jahr- 
hundert (R. 98), fem. Ivana, z. ß. in Zara Yuanus 
lilius Petrici de Forte 1251 Lj. 3, 404, luanne de 
Lemesio 1289 Vj. 1, 256, in Ragusa Pasqua filius 
luani de Pecorario 1283 Div. Rag., Yuanna uxor 
Blasii de Putigna c. 1280. Ableitungen davon sl. 
Ivanko: luancus Petri Gataldi in Ragusa 1279 bis 
1283. Mit dem rem. Suffix -olus: luanolus filius 
Domole S. de Dimine in Arbe 1334 Lj. 5, 259; vgl. 
in glag. Urk. von der Insel Veglia Ivanol 1230, 
Ivanolic 1490 Mon. bist. jur. 6, 4, 342. — Ein Iva- 
nellus in Apulien: ,ego Johannes qiii Y'banellus 
vocor, civitatis Terlizii commorator' 1141 Cod. Bar. 
3, 75. 

Joannicius s. Zanizus. 

Jordanus abbas Tragurii , XIII. Jahrhundert, 
Farlati 4, 320; Bischof von Arbe 1225—1238 ib. 
5, 239. — Sire Jordano f. sire Petracce de Jordano, 
Bari 1199 Cod. Bar. 1, 130. 

Jore s. Georgius. 

Joseph, Josep selten. In Spalato: Joseb, Joseph 
Petri Vulcine judex 1269—1282 Lj. 5, 225, Star. 
27, 87 und 28, 103, 108. In Trau: Josephus Stephani 
1320—1355 Star. 13, 230 f., Joseph Cige 1386—1387 
ib. 13, 245— 246. In Zara: Josephus iudex 1166 f. 
und dessen Nachkommen, die Lovrechna. — In 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wahrend des Mittelalteus. II. 



41 



Terlizzi Josep f. GoftVide 1200 und Josep f. Tafurii 
1213 Cod. Bar. 3, 204, 222. 

Jovellus de ßellessi, Zara 1247 Lj. 1, T-l.. Wolil 
von Zove (^ove, it. *Giove) aus Johannes, Giovanni. 

Juda. In Ra.c'usa: Coraes Juda und dessen Ge- 
schlecht du Juda, urkundlich 1205 — 133Ü. InSpalato: 
Vita Jude 1 145 K. 2, 39 heisst im Orig. ,Vita iudex'. 
In Zara: Bitte de Juda 1190-1199 K. 2, 156— 205. 

— Apostel Judas, mit Simon zusammen verehrt. 
Ein Protospatharius Judas 1038 in Bari in den Chro- 
niken. D. de Juda. Muggia 1202, T. T. 1, 399. Vgl. 
Zudole, Zudinicus. 

Julianus. In Cattaro: Julianus de Lechia c. 1411 
Div. Rag. In Trau: Julianus Marini 1308 Star. 13,223. 
In Arbe: Julianus 1229 Star. 21, 291. Dazu Jula, 
Cula Plusii, Trau 1276—1279 Div. Rag. 

Junius, Hypocoristica davon Jone, Junce, Zone, 
Zune, Zona (s. d.), in Ragusa Zugno, Cugno, Conco, 
sl. Zun, Zonko, in Cattaro Zonchus, Zoncus. Sehr 
verbreitet in Dulcigno, Antivari, Cattaro, Ragusa. 
In Spalato: Zune presbiter 1040 R. 45, Ursana filio 
Junce, Junzze 1080 R. 131: Jonius sacrista, XII. Jahr- 
hundert, Thomas archidiac. cap. 21 p. 71. In Zara: 
Zone de Nosdrogna 1302 Lj. 1. 199. Der Name 
galt als "leichbedeutend mit Joannes, in Cattaro z. B. 
Zugnus = Junius de Clepo c. 1280, in Ragusa Jo- 
hannes Sersii 1243 Lj. 1, 64 = ^un Zrzovic 1253 
M. 40; Petrus Joannis ßogdani 1248—1265 = Petr 
Zluna Bogdani6a M. 39, 41: Joannes = Zugno filius 
Michaelis de Dersa 1278—1293. — Junius CIL. 

Jurasius, Jurennus s. Georgius. 

Jurgius s. Georgius. 

Justinus Erzbischof von Spalato 840, Thomas 
arch. c. 13 p. 36. — Kaiser Justinus I und II im 
VI. Jahrhundert. 

Juve s. Joannes. 

Justus, Veglia 1018 R. 33. — Justus CIL. 
Der heil. Justus verehrt in Triest und Istrien. 

Kalo-. 1. Kalogeorgius. ,A quodam Tragurino, 
Hlio Furmini Calageorgii', 1185 K. 2, 131. Presbiter 
Martinus hlius quondam Calogeorgii Palombo, Dri 
vasto 1381 Div. Rag. Ser Stephanus Calogeorgii, 
canzelarius sclauus Catari 1436 — 1462. 2. Kalo- 
joannes. Nicolaus de Caloianni, Spalato 1176 — 1188 
K. 2, 96, 114 (ed. Caloiatine), 145. 3. Kaloprestan- 
cius: Caloprestancii Hlius Micha, episcopus Jaderensis 
c. 1129, Thomas arch. c. 19 p. 62. Vgl. Kalo allein: 
coram ,Calo Socalone', Spalato c. 1091—1099 R. 180. 

— Viele Namen auf Kalo- in Bari 962 f. : Caloio- 
hannes, Caloleo, Calomaria (später mit Caro-: Caro- 
angelus, Caradonna). Vgl. bei den Byzantinern Kalo- 

Denkscliriften der pliil-bist. Classe. XLIX. Biud. I. Abb. 



Joannes, Kalomaria, Kalopetros u. s. w., auch einfach 
Kä/,;;, Kz/,r,. 

Kenna. Jilia de K.' Veglia 1198 K. 2, 196. 

Kerzevanus s. Chrysogonus. 

Lampridius, Lampredius, Lamprezo, Genitiv Lam- 
presii , Diminutiv Lampre (-etis), Lompre, Lumpre, 
Lopre, selten Lampro, Lamprus, Lanipri9a, in sl. Urk. 
Lampre, Lompre (ete). Einer der beliebtesten Namen 
der mittelalterlichen Stadtbürger Dalmatiens. In Dul- 
cigno: Theodorus de Lampredio diaconiis 1242 Rag. 
Arch. (Kukuljevid Star. 24, 214 hat -rid-). In ('attaro: 
Lampridius Zize 1222 Star. 21, 271; im XIV. Jahr- 
hundert zahlreiche Lampre, -ro, Lampredius, wie 
Lamj)re f. Lampretis Pagarocco 1331 U.A.; presbiter 
Nico de Lampre, abbas S. Luce 1373, Joannes Lampre 
de Boliza 1429 — 1446, Urbanus quondam Maroe de 
Lampro, Ser Lamprus de Dimo im XV. Jahrhundert. 
In Ragusa im X — XV. Jahrhundert sehr oft. In der 
Gründungsurk. des Klosters Lacroma aus der Zeit 
978 — 1023: Lampredius preses, Lampredius vicarius 
liiius domini Bilze, ,jA:zv7:p£lf| hlius Andree Saraca', 
Lampredius de Gamizai'a (in der Copie von 1229); 
vier Lampridii in der Urk. 1044 K. 1, 113, Lampridius 
consul Ragusii 1169 ib. 2, 84, Lampredius Vitalis 1190 
ib. 2, 158. Auch spcäter einer der gewöhnlichsten 
Namen; im XII. — XIII. Jahrhundert Familien Lam- 
predii (sl. Lompridic) und Lampri (die späteren 
Deodati). Genitiv Lampresii (vgl. de Lamprezo in 
Zara"): ,domus qui fuit Lampresij de Balisclaua' pen- 
ultimo ianuarii 1313, Capitulum de venditionibus 
possessionum zum Schluss der Div. Canc. 1313. In 
Spalato: Lampredius archiepiscopus 1040 R. 44, Lam- 
predius Cybriulo 1080 ib. 134, Lampredius Scarnacani 
1119 K. 2, 22; Lampredius Marichne aus Spalato 
Erzbischof von Zara im XII. Jahrhundert, Thomas 
arch. 65 und Urk.; Lampridius filius Duimi und 
Lampredius, Feldherr der Spalatiner c. 1240, Thomas 
arch. cap. 32, 35 p. 116, 126, Lampredius Sagarelle 
1240—1256 Star. 24, 204 f. Lj. 5, 223; Lampredius 
Destize 1256 Star. 27,, 2. In Trau: Lompre, Lomprus 
Jacobi Vodovari iudex 1271—1273 Star. 13,214 und 
27, 105, 109, 126, Lompre Cortesia 1315 — 1322 Star. 
13,225, Lj. 1,340; Lampredius primicerius, electus 
episcopus 1319 Star. 13, 229 (derselbe 1317 ib. ge- 
druckt als L. Primine), 1338 abgesetzt (Theiner, 
Mon. Slav. 1, 200), f c. 1349, aus dem Geschlecht 
der Victuri, Farlati 4, 373; Lompre Micacii rector 
1387—1389 Star. 13, 246-248. In Zara: ,ego Lam- 
pridio tril)unus' 986—995 R. 22—25, andere im XL 
Jahrhundert ib. 102, 110, 172; im XII. Jahrhundert 
(K. 2, 11 ff.) Lampredius prior 1105, Vilcinna filius 



42 



I. Adiiandlung: Constantin Jikeöek. 



Lopre 11G(J, L:imprcdius filius 13o<;-d;nii 1175, Tolia 
liiia Lampridii, abbatiss.a S. Marie 1190, Lampridius 
Vitazc 1177 — 1190, Grube Laiii])ridii. Laniprodius 
comcs 1193. Im XIII. — XIV. Jahrhundert einer der 
gcwülinlichsten Namen bei dem Stadtadel von Zara; 
unter den Nobiies im XII.— XIV. Jahrhundert eine 
Familie Lampredii, de Lampredio oder Lamprezo, de 
Lompre. In Arbo: Lampredius 1018 E. o2, L. prior 
1059 ib. 58, Lampredius jupanus 1166 K. 2, 68, uxor 
Lampridii de Bagnolo 1229 Star. 21, 291, vinea filio- 
rum Lampridii Costizze 1229 ib. 292 und im XIV. Jahr- 
hundert ein Adelsgeschlecht de Lompre, Lumpre. In 
Veglia: Madius gener Lampredii 1198 K. 2, 195; Lam- 
pridius f. q. judicis Matthei, canonicus Veglensis, no- 
tarius Segniensis 1306 Crncid 155; Nicolaus dictus Zu- 
tignus, f. q. Marini de Lampredio, iudex 1317 — 1343 
Lj. 1,441 und 2, 201, Star. 20, 6; Lampredius epi- 
scopus Veglensis um 1323. In Ossero : Lampredius 
episcopus Absarensis 1179 in Rom, Mansi 22, 216. 
Zu Ende des Mittelalters der Name nur mehr in 
Ragusa üblich, wo aber die Notare oft Lampriza 
und Lauriza (von Laurentius) als identisch auffassten 
(AslPh. 19, 49). — Ein Name griechischen Ur- 
sprungs, von Aonj-izpöc. Im CIL. selten; III Nr. 4730 
C. Lampridius Faustinus (Kärnten), III Nr. 14.239, 8 
Lampridius im Jahre 428 in Salonae, IX Nr. 3100 
Lucius Lampridius Scaurus (Sulmo). Fehlt bei Am- 
mianus Marcellinus und Cassiodorus; bei beiden da- 
gegen Lampadius. Vgl. die byz. Zunamen Aa'j.Tipöc, 
\:z[j.-£Tr,;, AajA-iJBr,;, Moritz 1, 44, 47 und 2, 53. 

Lappa mater Peruene, Trau 1322, Lucius Mem. 
cU Traii 174. — Lapa in Florenz. 

Laurentius in allen Städten. Diminutive Laurus, 
Lauro, Laura, Lore (Cattaro c. 1330), Lauri9a, Lauri9e 
(Mannsname, Cattaro, XIV. Jahrhundert); eine sl. wei- 
tere Bildung von Lovre mit -hna ist Lovrehna, wie in 
Zara im XIII. — XIV. Jahrhundert eine Adelsfamilie 
heisst (Laureuchine, Lourechina, Lourechna, -chena). 
— Verbreitet schon in spätröraischer Zeit in Italien 
und Africa; im Orient ein Mönchsname. Laurus 
specialis Leonis f., Bari 1307 Cod. Bar. 2, 147. 

Lazarus. Lazarus frater Corpolati aus Duicigno 
1242 Star. 24, 213. Presbiter Lazarus Malliotus, 
notarius Dulcinii 1376 Div. Rag. Presbiter Stantius 
Lazari 1239, Joannes Lazari presbiter 1251 in 
Ragusa. 

Legna s. Helena. 

Leo, Leonis, in Veglia mit sl. Endung -ona Leogna. 
In Cattaro eine Familie de Leo , Leonis, de Leone 
im XII. — XIV. Jahrhundert: Cate uxor quondam 
Leune (sie) de Cigala c. 1330 Not. Cat. In Ragusa: 
Petrus Leonis 1142 K. 2, 33, Paulus Leonis comitis 



Alexii 1252, 1262 Arch. Rag. In Spalato eine Fa- 
milie Leonis im XIV. Jahrhundert. In Zara ein Prior, 
zugleich byz. Protospathar und Catapanus Leo 1067 
bis 1069 R. 69, 74. In Arbo: Leo Androxii de Do- 
minico 1334 Lj. 5, 239. In Veglia drei Leo 1018 R. 33, 
Leogna de Miragamba 1186 K. 2, 228, Leogna de 
Drasi ib., derselbe auch Leo de Drasi ; Leo de Onemo, 
Leonardellus (Or.) 1198 K. 2, 195— 196. In Ossero: 
Leo 1018 R. 34. — Der auch bei den Griechen so 
verbreitete Name häufig in den Urk. von Apulien, 
Venedig und Istrien. Vgl. Leonianus unter Justinians 
Feldherren bei Prokopios; in Istrien 933 T. T. 1, 15. 
Leonardus, in Ragusa Lunardo (schon 1367). 
In den meisten Städten seit dem XIII. Jahrhundert. 
In Spalato eine Familie Leonardi. Ein Leonardus 
Marini de Laurentio in Arbe 1346 heisst anderswo 
Lenze Lj. 2, 390; 5, 269. In Cattaro ist Leune um 1330 
gleichbedeutend mit Leonardus, obwohl es eher zu 
Leone passt; wahrscheinlich galt Leo als Abkürzung 
für Leonard. In Ragusa lautet das Diminutiv Lone 
(XIV. Jahrhundert) : Leonardus = Lone Valis de 
Dersa c. 1356 — 1377, davon Lonko (Famihe Lon- 
chouich, AslPh. 19, 75). Ein Sohn des Lone heisst 
1406 Nichola Leonis de Dersa (Div. Rag. 1402). 

— In Venedig und Bari Leonardus häufig schon 
im XII. Jahrhundert; venetianisch Lunardo, wie in 
Ragusa. 

Licinius episcopus , Synode von Spalato 924 
R. 191. — Licinius, Licinianus oft im CIL. III. Vgl. 
oben 1, 61. 

Lignussa s. Helena. 

Lisa Tochter des Jacobus de Crossio in Ragusa 
c. 1282 Div. Rag., öfters erst im XV. Jahrhundert. 

— Elisabeth öfters in Neapel im X. Jahrhundert, 
Mon. Neap. 

Lombardinus. In Zara: Lumbardinus (sie) filius 
Cose de Saladinis 1351; Lombardinus de Soppe 1429 
bis 1443 (Lj. 9, 35). Ebendaselbst ein Andreas dictus 
Longobardus 1251 (s. die Familien) und eine Familie 
Lombardi, -do. 

Lompre s. Lampredius. 

Lone s. Leonardus. 

Lorandus filius Salati judex, Spalato 1086 R. 145. 
Aus Rolandus. 

Lore s. Laurentius. 

Lucanus. In Spalato: primicerius c. 1328 — 1348 
R. 115 — 116; Lucanus Strisoeuich dictus Scudellecta 
1403 Not. Spal. In Trau: Lucanus Desse 1347 
Star. 13, 233, vgl. Lj. 5, 225, liiess richtig Lucarus. 

Lucarus (Luch-) nur in Ragusa, Spalato und 
Trau. In Ragusa: ,signum manus Stephani Lucari- 
Urk. von Lacroma 978—1023, Lucarus prior, filius 



Die Romanen in den Städten Dai.matiens wahrend des jMittelaltkks. II. 



43 



Nicolize 1114 K. 2, 18, Luearus consul 1169 und 
comes 1195 — 7, Slabba Lucari iudex 119Ü — 1195, 
Luearus Pudisii 1190, Luearus comitis Nicolai 1190 
bis 1220, Luearus clericus 1199, andere im XIII. 
bis XIV. Jahrhundert, wie Luearus Naimerii 1222, 
Luearus Ohisane 1234 Farlati 6, 93, 95, Luearus de 
Calenda 1242—1252, Luearus Bel9i 1280, Luearus 
f. q. Pasque de Cluno 1308, besonders aber Lu- 
earus Fusei (de Slabba) 1266 — 1286 und seine Nach- 
kommen, das Adelsgeschlecht der Lucari (sl. Luka- 
revi6) im XIII. — XVII. Jahrhundert. In dieser Familie 
ein Lucharo di Lueharo 1348 Test. Rag. Sl. Lukar 
(A«YK&|)b yH,voHAOBHK[. = Lucarus Michaelis Muti, 
Urk. c. 1289 M. 55). Diminutiv im XIV. Jahrhundert 
Lucarce. In Spalato: ,corara Lucaro' 1080 R. 134, 
, Signum manus Luchari' 1097 ib. 178, Lucarus filius 
ßenetie c. 1106 K. 2, 13; andere 1178, 1187 ib. 
2, 105, 142; Lucarus filius Duimi Cicle ai'chidia- 
conus, sj)äter episcopus Pharensis 1176 sq. Thomas 
arch. p. 66, Lucarus Stresi judex etc. 1214 — 1227 
Star. 21, 255, 273, 284 und 24, 209, Lucarus Michaelis 
consul 1223 Star. 21, 273, Lucarus Andree judex 
1301 — 1327 Not. Spal., Lj. 3, 440, Mon. bist. jur. 
2, 35, 192 und eine Adelsfamilie Lucari, de Lucaris. 
In Traii: Lucarus Desse 1333—1347 Star. 13,232 
bis 233 und Dessa Lucari judex 1387 Star. 13, 246. 
Unbekannt ist, woher Lucarus, ,familiaris' des Car- 
dinais Raimund, stammte, den er (Lucarem, Acc.) 
117 7 nach Zara sendete (K. 2, 99 aus Farlati). — 
Ausser Dalmatien im Mittelalter nur in Apulien nach- 
weisbar: ,Grusafi f. Leocari clerici' Bari 952 Cod. 
Bar. 1, 3; ,nos Gursati et Leucari f. Johanni de loco 
Viscillito' (jetzt Bisceglie), weiter unten der Dativ 
Leucaro 1039 ib. 4, 59; magister Lucarius eines 
Schiffes aus Brindisi 1203 — 1204 Albricus, Mon. 
Germ. SS. 23, 883; filii magistri Lucari in Bari 1226 
Cod. Bar. 1,173. — Der Patriarch von Constantinopel 
Kyrillos Lukaris tl638, gebürtig aus Kreta. Vgl. die 
Hafenstadt San Lücar de Barrameda an der Mündung 
des Quadalquivir in Spanien. — Lat. lucar, lucaris 
pecunia, Lucaria ein Fest und cognomen (Forcellini); 
lucarius 1. luci seu silvae custos, 2. armorum faber 
(Du Cange). St. Lucarius aus Metz (23. Nov.). Von 
As'jy.apis: (Polybios), Asj-z-sfiÄ, Luceria in Apulien (j. Lu- 
cera) der röm. Name Lucerius, -inus. Lucerus 530 vgl. 
1, 23 A. 

Lucas, Luca, Diminutiv Luchoe (sl. Lukoje), 
Luchxa (sl. Luksa), Luceta (Spalato, XV. Jahrhundert) 
seit dem XIII. Jahrhundert verbreitet, besonders im 
Süden. 

Lucia seit dem XIII. Jahrhundert in Ragusa, 
Zara u. a. 



Lucianus im XIV. Jahrhundert in Trafi (Lucia- 
uus Desse 1333 Star. 13, 232 richtig Lucarus; Lu- 
chianus Marini 1315 ib. 13, 227), in Veglia (Star. 
20,9) und Cherso (L. Sipontich 1341, Lj. 2, 119). 
— Oft in Apulien. 

Lucius. Lucius testis in Ragusa in der Urk. 
von Lacroma 978 — 1023 (Copie von 1229). Die 
Lucii von Travi ursprünglich im XIII. Jahrhundert 
Luce, de Luca, also von Lucas. 

Ludovicus, Luisius, Aloisius erst seit der Zeit 
des Königs Ludwig I. von Ungarn. In Cattaro: 
Ser Marin f. q. Ser Lodouici de Bolica 1437 Not. 
Cat., Ser Lodouicus Ser Nie. de Bolica 1430 Catast. 
Grb., Lodouicus filius Ser Dragonis de Luca de Drago 
1431 f., Ser Alouixe de Älechxa, XV. Jahrhundert. 
In Ragusa vereinzelt im XV. Jahrhundert bei den 
Georgio, Gozze. In Trau im XV. Jahrhundert ein 
Rafael Ludovici de Cigis. In Zara ein Ludovicus, 
Luisius, Alouisius de Matafaris um 1400, war 1396 
Comes von Trau. 

Lupus selten: ein Abt bei Zara c. 1082 R. 138, 
171, 172 und ein Bischof von Arbe um 1106 K. 2, 12. 
In Nordalbanien ein presbyter Lupus, filius Michaelis 
Cechi de Polato 1390 Div. Rag. - Lupus CIL. 
Zahlreiche Heilige. In Apulien nicht selten als Lupus 
und Lupo, -onis (ein Turmarch und Comes 1017, ein 
Magister 1036 u. A. Cod. Bar. 1, 16, 33), auch im 
Diminutiv: judex Angelus Johannes de Lupulo 1267 
Cod. Bar. 2, 28. 

Lupinus Lupane, Cattaro 1200 Farlati 6,435. 

Maco, Macho, Macus, Machoe ein in Dulcigno 
und Cattaro übliches Diminutiv, vgl. Bacho, Bachoo 
von Basilius, Vlacho von Vlasius ; gehört zu einem 
Namen auf Ma-: Marinus, Älatthaeus, Maximus, viel- 
leicht am sichersten zu Marcus. Mako carinik 1395 
Pucic 1, 1 heisst ib. 1 Beilage p. I Marcho de Drago, 
vielleicht identisch mit dem Älarchus quondam Tri- 
phonis Marci Dragonis 1419 Not. Cat. In Dulcigno: 
Macho Tani 1398, Ser Machus (in margine Maco) 
quondam Ser Marini de Tano 1421, Chimus de Macho 
Tanigh 1440, Ser Machoe de Tani 1466 in Rag. 
Archivbüehern. In Cattaro: Giucho Älachoe de Drago 
1427 Lam. Rag.; Nikola Makovic Dragovic 1454 
M. 465. Eine weitere Ableitung Machona: in Anti- 
vari im XV. Jahrhundert eine Adelsfamilie Maehonia. 

Madius, Magius, Masius, Malus, Maio, Mazo. fem. 
Madia, Maza, Mazza; Diminutive Madinus, Maiolus. Ma- 
giolus, Mazolus, -ulus, Mazolinus. Maculinus. Ein in Dal- 
matien sehr beliebter Name. In Dulcigno: clericus 
Masius 1242 Arch. Rag. (Star. 24, 214 irrig ]\Icsius); 
auch alb. Masi, wie Masi (_'ucci bei Scutari 141() Stnr. 



44 



I. Aiihandlung: Constantin JiueCek. 



14,33. C'attaro: ,og'o Maio episcopus' 1166 K. 2, 73. In 
Spalnto: ,iuc simul infimv;s diacono Maioni scriptore' 
(sie), Codex c. lOlö-lOi'O Star. 7,47, R. 434, Madius 
jiriinicerius im XII. Jalirliundert bei Thomas arch. c. lU, 
Micha f. Madii 1248—1270 judex etc. in zahh-eichen 
Urk., Madius Alberti 1327 Lj. 1, 371, Madius Duymi 
1315 Not. Spal., sowie die Familie Madii, de Madio, 
de Madiis. In Zara: Maio, Magius, Mains prior 986 
bis 99U R. 21 f., genannt Maius de Columna ib. 70, 
eius nepos domnus Magius prior 1066 — 1072 ib. 54 f.; 
Madius abbas S. Chrysogoni 986 ib. 21 ; Maio, Maius 
tribunus 986 — 999 ib. 22—27; Maius diaconus et 
notarius 1033 ib. 42 und viele andere Patricier und 
Gcistliclie der Stadt noch im XII. — XIII. Jahrhundert, 
wo auch eine Familie de Madio, Maio. In Arbe: 
Maius episcopus 1018 R. 32, 431, ,ego Mazo' 1018 
ib. 32, Maius prior 1059 ib. 57—58, Madius Rage 
filius 1118 K. 2, 20, Madius Bertaldi 1229 Star. 21, 292, 
Creste olira Madii de Abbate condam iudex 1321 
Lj. 1, 328, 344, Madius Salbi de Gauzigna 1320 ib. 
1,' 314, 320, Maio de Menchesio 1334 ib. 5, 256. In 
Veglia: ,ego Maio presbyter' 1018 R. 33; Niehola 
de Madio, Madius gener Lampredii, Mazo de Visa, 
1198 K. 2, 195. In Ossero: Maius diaconus 1018 
R. 34. — Feminina : in Spalato Madia abbatissa 
c. 1091—1099 R. 180, in Veglia Mazza de Dessa, 
Maza filia de Brataco 1198 K. 2, 195—196. Ueber 
die Lauterscheinungen vgl. oben 1, 85. 

Diminutive: 1. Madinus Martini, Zara 1076 
R. 102. 2. ,Maiolo filius presbiteri Johannis', Veglia 
1198 K. 2, 195. 3. Magiolus de Fanfogna 1390 
Star. 19, 117, de Gallelli 1396 in Zara. 4. Mazulo 
in der Zai'atiner Urk. 918 bei Lucius, Mem. di Trau 
193 und Ljubi6, Star. 19, 84 (Mezulo bei R. 18; 
Eacki meinte ,forsitan Marulo' ib. 20 Anm.). Presbiter 
Dominicus Mazzuola, Spalato 1085 R. 143 (Urk. 
erhalten nur in ital. Uebersetzung). In Ragusa: 
Sauinus Mazole 1190 K. 2, 158, Petrus de Macola 
1283 Div. Rag., Gregorius de Mazola 1255, ein anderer 
1313 (Mon. Rag. 1, 22). 4. MazoHnus, Comes von 
Arbe 1071 R. 89. Martinus Mazulini, Zara 1218 
Star. 23, 197. Dragica uxor Dome de Maculino, 
Cattaro c. 1330 Not. Cat. — Magius CIL., wie III 
Nr. 1791 L. Magius Princeps und Nr. 1815 Cn. 
Magius Cn. f. Palat(ina) veteranus, beide in Narona. 
Auch Maius, Maia CIL. IX, X. Maio -onis häufig 
in Apulien im X. — XIII. Jahrhundert, neben Maius, de 
Madio. Ebenso im Cod. Cav. In Venedig nicht üblich. 
Vgl. Martinus Mazola, Muggia 1202 T. T. 1, 398. 

Magdalena im späteren Mittelalter. In Ragusa 
im XIII. .fahrhundert auch metronymisch als Fa- 
milienname. 1 



Magerius, Magero, -rro lilius Raynerii de Vari- 
cassa, Zara 1289 Not. Jadr. Vgl. in Spalato Magero 
1187 K. 2, 141 und die Familie de Magero im 
XIII. Jahrhundert. — Vielleicht ursprünglich M;d- 
gerius, das in Apulien im XII. — XIII. Jahrhundert 
vorkommt. 

Magius v. Madius. 

Manana. In Ragusa: Mauressa Manane consul 
1168, Johannes Manane 1190, Michael Cernescc, 
Mannane filius 1208, filia Mauri Manane 1222 Farlati 
6, 93. In Spalato: ,Petram de Mannana' (so Orig.) 
1150 K. 2, 41. — Managnius CIL. III (Noricum). Ein 
Güthe Mannane in Ravenna 575: ,rogatus a Mannane 
V. d filio qd. Nanderit', griechisch Mavvizvr;, siXtw; 
y.oij.oa NapSspr,; passim ,testamentum Mannani', bei 
Marini, I papiri diplomatici (Romae 1805) p. 116 
Nr. 7.5, et', p. 257. Johannes de Magnane, Justino- 
polis 932 T. T. 1, 7. 

Mandreius, Zara 1134 K. 2, 30. 

Manfredus. In Zara: Manfredus aduocatus, Urk. 
des Bischofs von Zara c. 1078 R. 123; Manfredus 
clericus, rector ecclesie S. Damiani iuxta forum 
1205, plebanus S. Michaelis 1208, archidiaconus 1222, 
Star. 21, 239, 246, 271. In Veglia: Manfredus pres- 
biter 1271, ib. 27, 107. Vgl. ,loculus Malfredii', 
Zara 1227 ib. 24, 248. Germanisch. 

Manuel. In Ragusa 1418 ein M. Jacobi de 
Gondola. 

Mara s. Margarita. 

Maraldus. Zanni de Maraldo bei Spalato 1080 
R. 133. Presbiter Maraldus, Gesandter des Erz- 
bischofs von Antivari nach Sj^alato um 1180 K. 2, 115. 
— Oft in Neapel im X. Jahrhundert : Maraldus, Mero- 
aldus. Häufig in Bari: Maraldus frater Bisantii 1093 
Cod. Bar. 1, 68, M. clericus et notarius 1118 ib. 1, 73 
u. A. Maraldus Erzbischof von Tarent 1102 ib. 2,212. 
Aldericus f. Mai'alde, Triest 1202 T. T. 1, 393. In 
Bari das Diminutiv Maraldictius, -dicius. 

Marcella. In Cattaro filii Marcelle unter den 
Nachkommen der Familie Dersa als hereditarii ecclesie 
S. Marie de Fiumine 1221 Star. 21, 270. — Marcellus, 
Marcellinus CIL. (Risano und Umgebung). Oft bei 
Ammianus und Cassiodorus. Ein Doge von Venedig 
Marcellus 717—726. 

Marcius s. Martins. 

Marchesina. In Ragusa uxor olim Marini de 
Marignucho 1319 Mon. Rag. 5, 147; Witwe des 
Cherue de More, Marchisina 1401. In Zara M. de 
Raua 1380 Star. 19, 116. 

Marcus in allen Städten. Diminutive: Marcnlns 
(Marchulns de Mauressa, Ragusa 1306 Div. Rag., 
terra Zori quondam Marculi de Tragurio 1397 Far- 



Die Romanen- i.\ den Städten Dalmatiens während des Mittelai/iers. II. 



45 



lati 3, 346, Ser Marcus = Äfarculus de Cipcho de 
Tragurio 1398 Schwandtiier 3, 737, ein MApi>KVAb 
1401 Puci6 1, 35), Marcula (SI. Neslane, Spalato 
1192 K. 2, IGH), Marculinus (M. de Pribe, Arbe 134G 
Lj. 2, 390, Ser Marin tilius olim de Marcolin de 
Marusco in Antivari 1441 Lett. Rag., andere in Cattaro 
XV. Jahrliundert), Marcussius (in Ragusa M. de Schi- 
raosiga 1278 — 128(3 und eine Familie de Mareussio, 
sl. Markusic im XIII. Jahrhundert). Marcutius (Comes 
in Spalato c. 1160 K. 2, 61), Marcotius, Marchozius. 
Marcoco (Dulcigno, XIV. — XV. Jahrhundert), Mar- 
chetta i^in Ragusa fiha Marini Spatarii c. 1280, in Zara 
uxor quondam Joannis de Calcina 1398 Schwandtner 
3, 737). 

Margaritus, Margarita, Diminutive Margaricius, 
-cus . lllargarucius . Margucius, Margocius, Margoco, 
Margo. Margussa, sl. Margusko (ein Ragusaner Mar- 
guskovic 1406 M. 494). Ein sehr verbreiteter Name. 
In Drivasto: presbiter Margaricius notarius 1372;- 
olim domnus Margarigus Preda 1408 Div. Rag. In 
Dulcigno: Margaritus Jache de Colan 1394 = Ser 
Mai-garucius Jacobi de CoUane 1399 Div. Rag. In 
Antivari: dona Buiaressa, moglier de Ser Prode Mar- 
garicio 1432 Lett. Rag. In Cattaro sehr viele im XIII. 
bis XIV. Jahrhundert, Margo Triphonis Pasqualis 
1373—1399 U.A.; dort auch im XV. Jahrhundert 
eine Familie Margoc, Margozi, Mergocius. In Ragusa: 
,manus Marguei' 1044 K. 1, 113; sehr viele im XIII. 
bis XIV. Jahrhundert, auch Frauen Margusa; Margo 
lilliolo di Luce de Sclaui 1327; 1503 gilt Mara für 
Jilargarita, AslPh. 21, 459. In Spalato: Marinus nepos 
Margarite 1195 K. 2, 177, Margaritus Jancii 1314 
Not. Spal. In Traii: Margaritus f. q. Jacobi Petii 
1290 Star. 28, 141 — 142. In Zara: Margarita im XIV. 
Jahrhundert. In Arbe: Matheus Marcoxii (Merchoxii) 
de Machina 1334 Lj. 5, 242. — Von griech. ij.ip-;7.szz 
Perle; byz. Zuname Mxp-j-aptTr,;, Moritz 2, 17. 

Maria überall verbreitet, mit Diminutiven: Marc 
in Antivari, Marc in Cattaro (Maro dort masc. für 
Marinus) und Ragusa. Mariola (in Arbe Menze de 
M. 1334 Lj. 5, 239), Marica, Marussa, Marichna: Mari- 
china filia Bone filie Madii, Zara c. 1076 R. 125» 
Lampredius filius Marichne aus Spalato im XII. Jahr- 
hundert Erzbischof von Zara, K. 2, 30 f., Thomas 
archid. p. 65; domina Marichna Benezie, Spalato 
c. 1180 K. 2, 116, Marichna Dragsanni monacha 1199 
ib. 2, 206. Petrus de Marichni, Ragusa 1237. Viel- 
leicht gehört dazu auch Maricca in Veglia 1198 
K. 2, 196: Maricca de presbitero Russo, Moricca (sie 
ed.) de Johanne de Barba. In Verbindung mit sl. 
-slava: Marislava, in Ragusa Marisclaua uxor quon- 
dam Petri Johannis de Boifdano 1278—1280, Mari- 



slaua filia Blasii de Chergna 1284 Div. Rag., noch 
im XV. Jahrhundert Marisaua Tuerdisina Lam. Rag. 
1441 — 1442, in Spalato Marislaua uxor quondam 
Mich. Leonardi 1273 Star. 27, 125. 

Marinus in allen Städten seit Altersher. Dimi- 
nutiva Marinellus, Marolinus (Spalato, Schwandtner 
3, 738), im Süden Marince (auch in Arbe Lj. 2, 391), 
Maruscus (sl. Marusko), in Antivari, Cattaro und Ra- 
gusa seit dem XIV. Jahrhundert Maro, Maroe (sl. 
Marojei. Maroiza (sl. Marojica, cf. Dessa Duymi de 
Maroiza in Traii 1282 Star. 28, 108). — Marinus CIL. 
Zahlreiche heilige Marini. Der Name beliebt auch 
in Italien. Der heil. Marinus, Begründer der Republik 
San Marino, stammte angeblich aus Ai*be in Dalma- 
tien (vgl. Farlati 5, 276 f. und 628 f.). 

Marolinus s. Marinus. 

Martha, z. B. Marta Marula, Spalato 1196 K. 2, 
180; filii Marte als Verwandte der Dersa von Cattaro 
1221 Star. 21, 270; presbyter Petrana, Petrigna de 
Martha, Marta in Ragusa 1 251 — 1282; Sergius Marthe, 
canonicus Antibarensis 1338 Theiner Mon. Slav. 1, 201. 

Martinas, Dim. Martinussius, -scius, -xius, -ssus 
in allen Städten. In Dulcigno: Martinussius f. Marini 
de Rasti de Ulcinio 1283 Div. Rag. In Ragusa: Mar- 
tinussius de Menze, XIV. Jahrhundert. In Spalato: 
Martinussius Dimitrii 1243 Arch. Rag. In Trau: Marti- 
nussius Petri 1322 Lj. 1, 340. In Zara: Martinussius 
Petri Claudi 1332 ib. 1, 390. In Arbe: Domaldus de 
Martinusso 1251 Star. 26, 212, Martinussius de Fusco 
1334 Lj. 5, 249. In Veglia: Martinusius diaconus 
1239 Star. 23, 251. — Zahlreiche Familien Marti- 
nussii in verschiedenen Städten Dalmatiens. 

Martins. In Cattaro: Milesia filius Marcij de 
Guido, civis Catar. 1282 Div. Rag. Domus, que fuit 
olim Bene condam Marcij de Percaganto 1331 Not. 
Cat. Dompnus Marcius de Catara 1333 Div. Rag. 
In Ragusa: Nyciforius de Marzo 1247 — 1257. — 
Marcius CIL. III Nr. 1755 (Epidaurum), 1817, 1818, 
1820, 1863 (4 Marcius, Marcia in Narona). 

Martolns, Martholus, Martulus, Diminutiv Marto- 
li9a, nur in Ragusa (in grosser Anzahl) und Cattaro 
seit dem XIII. Jahrhundert. Aus Bartolus = Bartho- 
lomaeus: Pascalis Martuli iudex von Cattaro c. 1331, 
in demselben ältesten erhaltenen Notarialbuch der 
Stadt an anderen Orten Pascalis Bartholi genannt. 
Entstellt: Ser Martoricia quondam Michne de Buchia, 
Cattaro 1430 Catast. Grb. 

Marula, Marulus. In Spalato: ,Duimo Dragauiti 
cum Marula uxore sua' 1069 R. 76, presbiter Radde 
fihusMarole, Marule 1180—1184 K. 2, 129, Thomas 
arch. p. 75, Marta Marula 1196 K. 2, 180, Petrus 
Nicole Maroli 1315 Not. Spal.; im XV.— XVI. Jahr- 



46 



I. Abhandi,ung: Constaktin JireCek. 



hundert ein Patrioiergesclilecht de Marulis. In Trau: 
Jlarulus Petri Cipichi 1403, 1406 Star. 13, 258, 261 
^ Marinus Cipiclii 1401 ib. 254. — Marulus, Ma- 
rullus, Marulla, MaruUius, Marullia, Marullinus, Ma- 
ruliina CIL.; III Nr. 2125 Noniae L. f. Marullae, 
.luliae L. f. Marullae in Salouae. Auch hei den By- 
zantinern Mapii/.r,;, Moritz 1, 42; alte Schenkung 
der Kirche von Zante i-i Mi/rr,/, r.y.-^ivJ.yj MapsJ/.AGJ 
1262 Acta graeca 5, 25; ]\Iicliae,l MaruHus Tarcha- 
niotes, ein Gelehrter des XV'. Jahrhunderts. Im mittel- 
alterlichen Italien Marolus, Marilia. 

Masius s. Madius. 

Matelda. In Zara: ,lilius Mateldc' c. IIÜO K. 2, 
161, domina Matelda, uxor coudam Barti de Petro 
Ciaudo 1289 Vj. 1, 167. In Veglia: Barba de Matelda 
1198 K. 2, 195. — Ein deutscher Name. Auch in 
Venedig vor 1300, Cecchetti, Arch. ven. 2 (1871) 105. 

Matthaeus, Matheus seit dem XIII. Jahrhundert 
in allen Städten. Zahlreiche abgeleitete Formen, 
unter Verwechslung von Matthaeus und Mathias: 
Mathe, Matio. Matulus (s. unter Fumia), Mathole, Ma- 
tolinus (in Arbe; auch in Kagusa eine Familie Ma- 
tulinovic im XV. Jahrhundert), Maticus , Matchus, 
Matussius (Ragusa 1279), Mathessa (eine Adelsfamilie 
in Ragusa im XIII. — XIV. Jahrhundert), Matechna 
(M. lilius Blasii de Putigna, Ragusa 1284). Sl. Matej, 
Mato, MatUo. — Mathi, Frau eines Ragusaners aus 
der Familie der Foratera c. 1282; domina Mathiza, 
uxor Nie. Stipe de Zegis in Trau, Lucius, Mera. di 
Trau 469. 

Matrona. ,Dabrosa de Dabro et fiha eins Ma- 
trona', , Matrona de Troticio' , Veglia 1198 K. 195. 
Matrona CIL. III. Es gibt einige Heilige dieses Na- 
mens, von denen eine (28. März) in Thessalonich 
lebte. Der Name z. B. auch in Neapel 914 Mon. 
Neap. 2, 1, p. 18. 

Maurencius. ,Martinus de ciuitate Jadera, fiiius 
Maurencii, iudicator', Zara 1033 R. 41. — Mauren tius 
CIL. V (^altchristlich). Vgl. Maurencius im Schreiben 
des Königs Theodorich an Osuin, Comes von Dal- 
matien, Cassiodori Variae IV, 9. Maurentius magister 
militum 598 in Campanien, Hartmann, Untersuchungen 
zur Gescliichte der byz. Verwaltung in Italien (540 
bis 750), Leipzig 1889, 153. 

Maurinus dictus Cazan, Veglia 1377, Vj. 2,24. 
— CIL. Maurinus in Terlizzi 1185, 1192 Cod. Bar. 
3, 168, 179. 

Mauritius. ,Spelunca Mauritü' bei Ragusa 1234 
in der GrUndungsurkunde des St. Jakobsklosters im 
Testament des Joh. Mich. Gundulae, Farlati 6, 93. 
Wohl von einem Besitzer. — Mauressa gehört zu 
Maurus. — Der byz. Kaiser Mauricius (582 — 602). 



Inistrien: ein Biscliof 778 Cod. Istr., ein ypatus 804 
K. 1, 37, zwei Mauricii in Justinopolis 932, T. T. 

1, 8 — 9. Ein chartularius Mauricius in Rom unter 
Kaiser Heraklios, Liber pontificaiis; ein magister 
militum Mauricius in Rimini im VIII. Jahrhundert, 
Hartmann op. cit. 153. Bonitus f. (|. Mauricii in 
Neapel 957 Mon. Neap. 

Maurus, Mauro, Moro, More, Morus ; Diminutiv 
Maurellus, Maurettus, Murettus, mit dem sl. Suffix 
-e§a Mauressa, -ssia, Morexa; sl. Mavr, Mavar, Mavro, 
*MovreSa (Patronymicon Movresi6 1253, M. 7,40). 
In Dulcigno : diaconus Maurus 1242 Arch. Rag. In 
Antivari im XIV. Jahrhundert Patricier de Mauro, 
Moro. In Cattaro: Maurus f. Andree Cazafranci 1195 
K. 2, 239, Maurus Jacobi Leoce 1200 Farlati 6, 435. 
In Ragusa s. Diminutive; im XIV. — XV. Jahrhundert 
eine Bürgersfamilie de More = Morouich. In Spa- 
lato s. die Familiennamen. In Traii: Maurus Steche 
1272 Star. 27, 109, Maurus Mirse 1322 L. 1, 340. 
In Zara: Maurus comes um 1181 K. 2, 117—118, 
im XIII. Jahrhundert Maurus de Mergen 1247 Lj. 
1,74, Stephanus Mauri de Capra 1289 Vj. 1, 180, 
Mauras de Cosiza notarius 1336 — 1346 Lj. 2, 4f., 
Maurus, Morus Barti de Grisogono 1334 L. 5, 269 cf. 

2, 45, Bartholus, Barthe Mauri de Grisogono 1350 f. 
Lj. 3, 171, 263. Die Zaratiner Familie de Mauro 
1247 — 1303 ist identisch mit den späteren Grisogono. 
Maurus episcopus Absarensis f 1410, Farlati 5, 199. 
In Veglia: Maurus archidiaconus 1258 Crncic 149, 
Maurus Arsure 1295 ib. 153, Maurus Gambalerii, 
Maurus de Calcina 1318 Vj. 2, 21, Maurus judex 
1362 Crnöic 153. 

Diminutive: 1. Maurellus Jacobi Fere, Zara 
1164 K. 2, 68. Maurellus in Spalato c. 1167—1172 
K. 2, 79. 2. Maurettus: Morectus Gausii, Trau 1276 
Div. Rag. In Ragusa: Moreto de Jugno de Lucari 
1348 Test. Rag., derselbe als Murettus 1365 Div. 
Rag. 3. Mauressa nur in Ragusa: Mauressa Manane 
consul 1168 und Familie Mauressa, Mauressia, in 
venet. Urk. Morexa (Lj. 1, 38), sl. Movresi6, im XIII. 
und XIV. Jahrhundert, darunter z. B. ein Mauressa 
Lampridii de Mauressa 1312 f. Mon. Rag. 1, 46 — 49. 
Mauressa de Predi diaconus 1208 = Maurus de 
Predi vicarius archiepiscopi 1242, 1248 Arch. Rag., 
Marinus et Martinus Mauressie de Celagna 1283 
Div. Rag. 

Maurus CIL. Verehrung des heil. Maurus, Pa- 
trons von Parenzo in Istrien. Name Maurus sehr 
häufig in Apulien. Zu den Ableitungen von Maurus 
vgl. Maurisio, -ssio, dux Langobardorum c. 598 bei 
Paulus diaconus, Hist. Lang. IV, 8; das byz. Maurix 
in der Form Mxjp'.v.ic, Mabrica, ]\Iambrica des Lupus 



Die Eomanen ix den Städten Dalmatibns während des Mittelai.teus. II. 



47 



prutospatliarius, worüber Vasiljevskij , Rathscliläge 
und Erzählungen eines byz. Bojaren des XI. Jahr- 
hunderts (Kekauraenos), russ., Petersburg 18S1, 86; 
Maurelianus prohcdrus et catapanus, Bari 1082 bis 
1085 Cod. Bar. 1, 5«; Mauretus in Triest 1202, T. T. 
1, 387. 

Maximus oder Maximinus, Diminutiv Maxi. Eine 
Ragusaner Familie Maxi, Massio, sl. Maksi6, XIII. 



bis XV. Jahriiundert. Vgl. auch die 



Mecsa, Mechsa 



vgl. Vlachus de Miorino 1361, Mon. 



von Cattaro. 

Mazolus s. Madius. 

Male in Cattaro: ,cum priore Mele' 1124 Far- 
lati Ij, 433, K. 2, 25. Triplion Damiani de Pleso, 
uxor Maria, iilia q. Sym. de Mele c. 1330 Not. Cat. 
p. 12(j. — In Apulien Mel, Mele, Melo, Melis, Mi\r,z 
(Gen. Melis, Acc. Meiern) im X. — XII. Jahrhundert 
einer der gebräuchlichsten Namen; vgl. die Indices 
des Cod. Bar. und die apuiisehen Chroniken. Dimi- 
nutiv: jNIeleilus de judice Philippo de Barulo, ha- 
bitator Ragusii 1363 Div. Rag. 

Meliciacca Bischof von Cattaro c. 1326 sq., 
Farlati 6, 444. — In Bari: Meliciacca filius Andro- 
nici 1093, filius Disigii 1119, diaconus 1180, pres- 
byter 1187, Cod. Bar. 1, 69, 76, 110, 116, Meliciacca 
Nicolai de Cripta 1266 ib. 2, 7. In Giovinazzo Meli- 
ciacca f. Nicolai 1154 ib. 2, 178. 

Meliorinus. In Ragasa Meliorinus de Pabora, 
Div. Rag. 1282; Migliorinus de Guglerico 1305 f. Mon. 
Rag 



5, 84 f.: 
Rag. 3, 89. 

(Mena de Stasia, Veglia 1198 K. 2, 195.) Orig. 
Menco de S. 

Mencagna s. Dominicus mit Ableitungen. 

Mencius. Menze, Menge, Mence, (je, Menzo, in 
Antivari und Ragusa auch Mince. Minze. Aus der 
Stadt Suacium, sl. Svac (Ruinen bei Dulcigno) Ser 
Menzo, figlol del Ser Zuane di Suacio 1424 Lett. 
Rag. In Antivari im XIV. — XV. Jahrhundert sehr 
viele: Mence filius Bartoli de Bacich 1324, Mence 
filius Petri de Moro 1363—1364, Mence de Modrocur 
1372, 1388, Mence Marini Bazani 1417, Mince f. q. 
Maruschi 1420, Mince f. Johannis de Vanno 1439, 
Mence Vite de Michascin 1424 — 1443; daneben eine 
Familie Mencii im XV. Jahrhundert. In Ragusa 
die Familie Mencii, Menze, sl. Menöetid (Min-) seit 
1234, darin auch einige Menze de Menze (XIV. Jahr- 
hundert); clericus Petrus f. q. Mencii de Rossino, 
abbas ecclesie S. Johannis in insula Calamote 1266 
(Div. Rag. 1282), Ser Mencius filius Ser Clementis 
de Goziis c. 1414—1427 (vgl. AslPh. 19, 62). In 
Spalato: Mence nepos Piluri vicarius c. 1230, Bull. 
Dalm. 8, 62—63, cf. Thomas arch. 113 nota. In Arbe: 



Menze de Mariola 1334 Lj. 5, 239. — Vgl. die Ab- 
leitungen von Dominicus. 

Menco. Menguiinus v. Dominicus. 

Mengatia, Mengacia, Mengaza, zza, sl. Mengaca. 
In Antivari ein f'amulus Mengas Turchinouich 1365 
Div. Rag. In Cattaro: filii Mengaze de Rys 1221 
Star. 21, 270. In Ragusa: Mengatia Bocini 1190 
K. 2, 158 (im Orig. iTigatia), Pancratius Mengatie 1213 
Lj. 1, 36, Mengatia Lampri 1251 — 1255 = MfribPAVA 
AoMbn|iHKi, 1253 M. 40, EKbaiia Mhi-ayä (?) 1254 ib. 43, 
doinpnus Mengacia de Stilo 1282 Div. Rag. In Spa- 
lato: Mengaza nepos Maravenne, Maravini, vicarius 
1217—1218 Star. 21, 258, 263, 264 (Mengace [gen.] 
Majnucii [sie] vicarii 1234 Star. 22, 224), Mengaze de 
Maranino Bull. Dalm. 8, 62 — 63, vgl. Thomas arch. 
113 A. In Trau: Silvester Mengazze 1271—1285 
Star. 13, 215 und 27, 105, Mengacia, -zza Desse 
Duymi 1322—1332 Lj. 1, 340, 379, Star. 13, 231, 
Mengacia Silvcstri 1319—1325 Star. 13, 229, 231, 
Rag. Div. In Zara: Damianus Mengaza 1247 Lj. 1, 73 
(Menagaza T. T. 2, 443), Dobrizza relitta di Damiano 
Mengazza 1350 Star. 19, 131. — Vgl. Marcellinus 
Mengacii de Aneona 1382 Star. 13, 244 (Excerpte 
des Lucius au.s den Archivbüchern von Traii). Menga 
de Ceppo 971, Spinellus de JMengiilo 1196 in Venedig, 
T. T. 1, 29, 225. Mengosius de Alborio in Triest 
1301 Cod. Istr. Vgl. die Ableitungen von Dominicus 
und die FamiHennamen. 

Mezulus s. Madius. 

Mia de Constrato, Veglia 1198 K. 2, 196. AA'ohl 
aus Fumia für Euphemia. 

Michael in allen Städten, sl. Michoil, -lo (s. 
Daniöi6, Rjecnik); auch fem. Michoilla, Zara 1289. 
Eine grosse Anzahl von Ableitungen. 1. Mit voca- 
lischem Auslaut: Micha, Mica (ein Archipresbyter von 
Spalato 1069 R. 77, ein judex in Zara c. 1096 ib. 176. 
Mica de Grado in Traii 1233 Star. 22, 221 u. A.), 
Micho, Mico, Michus (im XIV. Jahrhundert sehr häufig 
in Dulcigno, Cattaro, Ragusa), Mice, Mice (Cattaro, 
XIV. Jahrhundert), Misse. Misce, Missa in Ragusa, 
Mixa, Mixe, Misse in Arbe (sl. Mise, Misetic, s. 
Daniele), Michce, in Traii Michoi, Michoy. 2. Mit 
Suffixen. Mit -olus Missolus. Missulus in Zara, Mixole 
in Arbe : Missulus filius Colani Volcine de Martinusio 
c. 1358 Not. Jadr., Nicolaus f. q. Ser Missoli Mat- 
thievich de Jadra, notarius Fluininis S. Viti (Fiume) 
1392 Star. 20, 15, Mixole de Cacelella in Arbe 1334 
Lj. 5, 265. Michatius, Micatius (in Ragusa 1044 
K. 1, 113 etc., in Trau eine Familie Micacii, -tii. 
XIV.— XV. Jahrhundert), Michotius, -eins (Michotii 
1190, Michoci 1219 etc. in Ragusa, viele in Cattaro 
im XIV. Jahrhundert), Michaza, Michazza (^bei Spa- 



48 



I. Abhandlung: Constantin JireCkk. 



lato c. 1080 K. 131 etc.). Micussius : Familie de Mi- 
cusso in Zara c. 12S9. Michaletus Victuri in Trau 
1396 Star. 13, 250. Michascin, -ssin in Antivari im 
XV. Jahrhundert. Michna, Michne in Cattaro: Michne 
Spiya doanerius in Breseoa 1335 Div. Rag., Michne 
quondam Triphonis de Buehya 1376—1413, Michina 
Hlius iiuondam Nixe Vrachini 1420, Michna filius 
quondam Palme Slaui de Man9ina 1420, Martolus 
Michne de Buchia 1436, Michena quondam Ser Trip- 
pici (luondam Ser Michaelis de Buchia 1437 etc. 

Migliorinus s. Meliorinus. 

Mignolus de Pizolello, Arbe 1334 Lj. 5, 265. 
Wohl von Doniisnn, (s. Dominicas). 

Mincellus s. Domicellus. 

Minclinus s. Dominicus und die Familiennamen. 

Morettus s. Maurus. 

Moro s. Maurus. 

Nale s. Natalis. 

Nanni .mulier de lilio Auclini', Veglia 1198 
K. 2, 196. — Nanea Prudentis f., Inschrift in Prizren 
CIL. III Nr. 8239. 

Nascius, Nassi. In Zara Nassi de Biualdo 1247, 
Nascius plebanus S. Stephani 1289. Vgl. Nasso CIL, III 
Nr. 6010 und die Zaratiner Familie Nassi. 

Natalicius: a presbitero Dessa Natalicio, Arbe 
1334 Lj. 5, 253. 

Natalis, Natalinus, Nad-, Diminutiv Nale (-isi, 
Nallius, Nalcho, Nalescus, sl. Naljesko. In Dulcigno: 
Bischof Natalis 1199 K. 2, 220. In Antivari: Natalis 
Belucii diaconus et notarius 1311 Div. Rag., Nale 
de Miros 1326, und im XIV. — XV. Jahrhundert 
eine Familie Nale, Nalle, Nalis (vgl. AslPh. 21, 478). 
In Cattaro im XIV.— XV. Jahrhundert viele Nale, 
Natalinus, Nadalinus. In Ragusa: Naiescus de Pa- 
leologo c. 1280, im XIV. Jahrhundert Nallius, Nale 
q. Junii de Dersa c. 1325, Nale de Baiaza, Nale de 
Cepre, Nale Junii de Dersa, Nale de Mostaca, 
Nale de Proculo , Nale Junii de Ragnana etc.; 
im XIV. — XVI. Jahrhundert die Kaufmannsfamilie 
Nale, Naliescovich (vgl. AslPh. 1. c). In Spalato 
Adelsfamilie Natalis, de Natalibus, XV. Jahrhundert. 
In Trau: Natalis sacerdos filius Musine 1282 Star. 
28, 108; ,ego NataHs nesciens scribere canonicus 
consentio et de voluntate manu Stephani canonici 
scripsi' 1286 Farlati 3, 361. Natalis als Vorname 
auch in Arbe. In Veglia: Natalis q. Nicolai balli- 
starii 1343 Lj. 2, 201. — Natalis, Natalinus, Nata- 
linius CIL. Natalis, Bischof von Salonae in den 
Briefen des Papstes Gregor I. (590—604). Natalis 
im X.— XIII. Jahrhundert häutig in Venedig, Triest, 
Istrien, Apulien. 



Natta. ,Natta de Auso', ,tilii de Nata', Veglia 
1198 K. 2, 195. Vgl. Teodorus Nicole de Nati, 



Antivari 1336 Div. Rag. Von NataHs? 



Vgl. 



,L. Pinario L. f. GaljNattae' CIL. X Nr. 1129 aus 
Abellinum in Samnium. 

Nicephorus, Nichiforus (Nychi-, Niky-, Niki), 
Niciforus (Ny-), Nyciforius , Nichiforius , abgekürzt 
Nigforus, Nichifo, Nichfus, Nifficus. In Cattaro bei 
Farlati zwei Bischöfe Namens Nicephorus im XII. 
Jahrhundert; ein Nichiforus aus der Nachkommen- 
schaft des Comes Johannes 1221 Star. 21, 270. In 
Ragusa: Nicephorus Bischof 1010, Annales ed. No- 
dilo 208; Nicephorus diaconus 1044 K. 1, 113, Nyci- 
forius Srette 1234—1243 Lj. 1, 58, 64; Nyciforus, 
-rius de Marzo 1247, 1257; Nyciforius Bontii 1249; 
Nychiforus de BallisJaua 1275 — 1283; Nichiforus de 
Bodacia 1278 = Nichiforus Ursacii de Bodaza 1312f. 
= Nificho de Bodaza 1322 Mon. Rag. 1, 70, Nichfo 
de Bodaza ib. 68, Nichfus f. q. Ursacii de Bodaea 
1327 Div. Rag.; seine Sühne Ursus f. Nichifori oder 
Niffichi, Matheus Niffichi, Gergus Niffichi (Mon. Rag. 
passim); testamentum Dabrasclaue uxoris quondam 
Nichifori de Cinigreto 1283; Nichiforus, Niciforius 
Mich, de Ragnana 1279—1324; Nichiforus de Schi- 
mosi9a 1312 Mon. Rag. 1, 13. Im XIV. Jahrhundert 
presbyter Nichiforus de Srecha, Strega 1313 — 1327; 
Nichifo, Nichfus, Nifficus de Macedauro 1326—1348, 
Nifficus de Galugo, Galoc f 1369, de Gondola 1343 f., 
Niffichus de Bodaza f 1403 (Test. Rag.) In Spalato: 
Niciforus, Niki- prior 1040 R. 44, Nichiforus 1076 
ib. 102, Nyciforus nepos Cini 1080 ib. 133, Nicyforus 
fiHus Cino c. 1106 K. 2,13, Nyciforus filius Telina 
1080 R. 135, Niciforo Dexini 1119 K. 2, 21 (= Cini?). 
In Zara: tribunus Niceforus 918 R. 17, Niceforus 
filius Andree prioris ib., Nychiphorus tribunus 986 
R. 22, Niciforus frater Madii 1066 ib. 67, Nikyforus 
unter den ,testes latini' 1072 ib. 93, Nichiforus Se- 
lius 1076 ib. 102, terra Nichifori Jadere c. 1080 
ib. 171, Nichiforo Grasso ib. 171, abbas Niciforius 
1146—1174 K. 2, 40, 93, Nyciforus filius Cresce Cal- 
basi Yaderatinus 1234 Arch. Rag., Nicliiforius filius 
condam Marini de Nichiforio clericus 1282 Star. 23, 
213, presente diacono Nigforo, clerico S. Michaelis 
1289 Not. Jadr. In Arbe ein Niciforus 1018 R. 32. 
— Nicephorus auf röm. Inschriften auch in Dalmatien, 
wie CIL. III Nr. 1865 aus Narona: ,Marciae Mari- 
timae Nicephor Aprilis Aug. 1. ser. coniugi b. m.', 
ebenso ib. IX — X zahlreiche Nicephor, Nicephorus, 
Niceporus in Unteritalien. Bei den Byzantinern Nf/.r,- 
cfcpoc einer der gewöhnlichsten Namen. In Bari Niki- 
forus f. q. Johanni protocancellarius 957 Cod. Bar. 
1, 5, Nicyforus frater Mauri 962 ib. 4, 5, de Niki- 



Die Komaxk.v in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



49 



foro 977 ib. 1, 9, Johanne et Mele fratres f. Nikifori [ 
1021 ib. 4, 104, Nikiforus protonotarius 1089 ib. 1, 65, 
Rogerius de Niciforio 1267 ib. 2, 29. Fehlt in Ter- 
Hzzi und Giovinazzo. 

Nicodemus nur in Spalato: prior c. 1U20, 1069 
R. 37, 76—77, diaconus 1119 K. 2, 21. — Nicodemus 
filius Nardi notarii civitatis Rubi (Ruvo) 1180 — 1200 
Cod. Bar. 3, 149, 204, Nicodemus filius FiHppi 1203 
ib. 3, 211. 

Nicolaus in allen Städten. Diminutive: Nicoletus 
(N. Negrellus, Zara 1343 Lj. 2, 188), Nicolinus, Nico- 
lica (schon im XIII. Jahrhundert, Ragusa, Zaraj, Nicus, 
Nichus (sl. Nike) besonders in Antivari, Cattaro und 
Ragusa, in denselben Städten auch Nichsa. Nixa (sl. 
Niksa), Nichsica. Frauen Nicoletta, Colica (Colica 
seu Nicoleta, uxor quondam Cressii de Grubogna 
1348 in Zara). Die sl. Form Mikleus, vgl. magy. 
Miklös, gehört dem nöi'dlichen kroat. Gebiete an, 
ebenso Mikula der glag. Urk. ; nur einmal ein Ra- 
gusaner Mikulica Pecenezi6 1254 M. 43. Als Kurz- 
form gilt Colanus (s. d.). 

Nifficus s. Nicephorus. 

Nisa s. Agnesa. 

Nocente filio di Martine, Traii 1264, Lucius, 
Mem. di Trau 82. Von Innocentius. 

Noratas s. Honoratus. 

Nucius, Nutius, Dim. u. Fem.: Nuce, Nuye. Nur 
in Cattaro im XIV. — XV. Jahrhundert. In Ragusa als 
Name von Frauen, die vielleicht aus Cattaro stammten. 
In Cattaro: Nuce de Silla (Mann) 1312 Div. Rag. Um 
1330 Not. Cat.: Nuce filia Junii de Cacepto, uxor 
Luce fihi Marci Gosti; terra Nucii de Cilla == des 
Nutius Gille iudex; Nucius Samotuor; Dome uxor 
quondam Nuce de Goni = Nucij Goni; Nuye filius 
Triphonis de Qalparica. Nuce quondam Palme Slaui, 
Catast. Grb., XV. Jahrhundert. In Ragusa Frau Nu§e 
de Stilo 1383—1390 Div. Rag.; Nuce, Witwe des 
Mence de Mence de Gallo, Testamenta 1394; Radula 
neptis domine Nuce de Zrieua, 21 iulii 1380 L. Ref. 
— Vgl. Uncio, Unucius. Von den Heiligennamen 
kommt Paphnutius in Betracht, S. Panuzio der Ita- 
liener , dargestellt in der älteren ital. dramatischen 
Literatur von Mafieo Belcari (f 1484). Das Drama 
von Belcari bearbeitet von Marko Maruliö aus Spa- 
lato (f 1524): ,Prikazanje historije svetoga Panucija' 
(Stari pisci I p. LXXIII und 273 f). S. Pannutius, 
Neapel 1088 Mon. Neap., Doc. 2, 1 p. 329. Nuccius epi- 
scopus Uxentinus, N. episcopus Camerinus bei Ughelli; 
in Florenz ein Nuccio, Sacchetti, Novelle 172. Vgl. in 
Albanien den Mannsnamen Nus in Elbassan, Hahn, 
Alb. Studien 2, 117. Ein Nucius, NsJv.'.i; aus Korfü 
Begleiter der Gesandtschaft Karls V. nach Constan- 

DenkscbrifteQ der i»hil.-bist. Classe. XLIX. Band. I. Abii. 



tinopel 1546, As/.Tfiv der bist. Gesellschaft 1, 563. 
Vgl. Gnucho. 

Occattus, Ochatus de Buchia, Patricier von Cat- 
taro um 1420 Not. Cat. und Catast. Grb. 

Odolbertus abbas, Zara 918 R. 18—19. Vgl. Aid-. 

Oliverius bei Spalato 1080 R. 129; testamentum 
Georgii Hlii Üliverii, Zara 1209 Star. 19, 94. — Aus 
der Karlssage. 

Ominicus s. Dominicus. 

Ora s. Orsula. 

Orania s. Urania. 

Oriens s. Vrientus. 

Orlandus, Orlandinus. In Spalato: Orlandinus, 
Rolandinus caligarius 1314 — 1315 Not. Spal. In 
Zara: Lucas filius Orlandini caligarii clericus 1282 
Star. 23, 213; magister Stephanus de Orlando, vinea 
presbiteri Mathei de Orlando 1289, Vj. 1, 256; 2, 15; 
Orlandus mercator 1307 Star. 19, 109. In Arbe: 
Ciprianus Dominici de Oidando 1320 Lj. 1, 320. 
— S. Lorandus. Aus der Karlssage. Häufig in Italien. 

Ors- s. Urs-, 

Otto de Matafaris, Zara 1443 Duc. Jadre. 

Pacho s. Paschalis. 

Paladinus. In Dulcigno: Ser Marinus de Palla- 
dino 1397 Div. Rag. In Cattaro: Paladin f. Ser 
Zouane de Pautin, XV. Jahrhundert (Case e persone). 
In Ragusa oft im XV. Jahrhundert: Paladinus de 
Baraba, Crieva, Luccari, Bona, Volcio, Gondola, 
Saraca u. A. In Zara: Paladinus q. Martini 1358, 
Star. 19, 112, vgl. Lj. 3, 31, Martinus q. Palladini 
1408 ib. 19, 119. Vgl. Edelleute Paladinidi auch in 
der Lika 1499 Mon. bist. jur. 6, 417, 420. — Aus 
der Karlssage. 

Palma, Diminutive Palmola, Palmota, Palmisca, 
Palmica, Palmucia. Gemäss den Lautveränderungen 
des Serbokroatischen im XV. Jahrimndert auch Paoma. 
In Dulcigno: Domchus Palmich 1377 Div. Rag. In 
Cattaro: Petrus natus de filia de Palmice de Rys 
1221 Star, 21, 270; Palma Capici, filius Joannis de 
Drago 1283, Palma Luce Basilii, Rusinus filius Palme 
de Bene c. 1330, filii Palme Slaui de Mancina 1420, 
Paoma filius Ser Ziuchi de Palmica XV. Jahrhundert 
(Case e persone); im XIII. — XV. Jahrhundert eine 
Familie Palma, Palmica (-za), einmal 1282 Palmisca. 
In Ragusa Palma sehr gewöhnlich im XIII. — XIV. 
Jahrhundert; auch als Frauenname, wie Palma filia 
Marini Jac. de Gondola 1502. Daneben eine Adels- 
familie de Palmota. In Trau: Dessa Palmote 1322 
Lj. 1, 340. In Zara: Palmucia, Töchter des Cosa 
de Saladinis und des Franciscus de Varicassis 13;)1 



50 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Not. Jadr. In Arbe: Tomaso liliastro Palmöle 1334 
Lj. 5, 237. — A. Palma Consul unter Kaiser Traian, 
CIL. III. Im VI. .Talirhuiulprt Palmantius. Palinatia 
in der Colleetio Avcllana. In Apulieii im XII. bis 
XIII. Jahrhundert Palma als Mannsname: presbiter 
Palma in Terlizzi 1232 Cod. Bar. 3, 24ß, dompnus 
Palma in Giovinazzo 12G1 ib. 2, 204, Guilielmus de 
Palma 1264 und Petrus de Palma 1267 in Bari ib. 
1, 198 und 2, 29. In Venedig als Fraueuname: Palma, 
Witwe des Dogen Giovanni Ziani 1159, Arcli. von. 
2 (1871) 116. In Terlizzi Frauenname Palmagia 1210, 
Cod. Bar. 3, 220. 

Palmerius de Juda in Ragusa 1313 — 1323 Div. 
Rag. — Verbreitet auch in Venedig und Apulien. 

Pancratius, sl. Pokrat (aus Ponkrat), Dim. Pokre, 
Pokrica in Ragusa sehr häufig im XII. — XIII. Jahr- 
hundert. Die Reliquien des heil. Pancratius in dieser 
Stadt. Zum Diminutiv: Poerica de Goliebo 1389 bis 
1399. — Der Name (-ngr-) üblich auch in Venedig 
und Apulien. 

Pandulfus. P. de Pozza, Ragusa im XV. Jahr- 
hundert. — Von den Langobarden von Benevent. 

Papo, Pappo. Papo de Petrogna, Zara 1247 
bis 1251. Vgl. Familie Petrogna. — Häufig in Istrien 
im XII. — XIII. Jahrhundert. Langobardisch Babo, 
Bavo. 

Paschalis, Pasqualis. Diminutive Pasqua, Pascha 
(Antivari), Pascho, Pasco, Pasche, sl. in Ragusa Pas- 
koje, in Cattaro im XIV. Jahrhundert auch Pacho 
(vgl. Basihus Baclio, Blasius Vlacho), in Trau Pas- 
cuius (1259 Star. 27, 29), in Arbe Pascolus (1334 
Lj.5, 246, 258) und Pascolinus (P. de Macbiua 1334 
Lj. 5, 236, 239, 240). Sehr verbreitet besonders in 
Dulcigno, Antivari, Cattaro und Ragusa. In Cattaro 
auch eine Adelsfamilie Pasqualis, de Pasqualibus. 
— Im VI. Jahrhundert nur Paschasius, Puschasinus. 
Pascalis im XIII. Jahrhundert häufig in Apulien und 
Mittelitalien. Päpste dieses Namens seit dem IX. Jahr- 
hundert. 

Pasina, Tochter des Blasius Mich, de Soppe, 
Zara c. 1350 Not. Jadr. — Pasinus Bischöfe in Italien 
bei Ughelli. 

Passarenus presbyter canonicus, Zara 1233, 
Theiner, Mon. Slav. 1, 74, Star. 22, 223. Frater An- 
dreas de Passarino, Ragusa, Test. Rag. 1282. Familie 
Passara, Passera in Cattaro. — Passer, Passerinus, 
Passerianus CIL, auch Pasarinus ib. VI Nr. 23.840 
(Rom). Der heil, llacrjafitov unter Theodosius IL, 
Theophanes ed. De Boor 1, 86. Passara, Gattin des 
Germanus, Nefi"en des Kaisers Justinian I. Passarus 
häufig in Apulien: Pascalis f. Passari imperialis pro- 
tospatarii 1039 Cod. Bar. 4, 56 = Wy.T/i'hr^z : -o'j 



Ilacjapo'j cTzaOaptsj ib. 4, 59, Passarus f. Bisantii ])a- 
tricii 1093 ib. 1, 67, olibe de Maio, qui vocatur de 
Passara 1031 ib. 4, 41 u. A. Ein Florentiner Passera 
della Gherminella bei Sacchetti, Novelle 69. 

Paulinus, Geistliche des XI. Jahrhunderts bei 
Spalato, R. 131, 133. — Ein Bischof in Dalmatien 
in Papst Gregors I. Briefen. Ein Patriarch von Aqui- 
leja c. 800. 

Paulus in allen Städten. Diminutive: Paulellus, 
Johannes filius Paulelle, Spalato 1080 R. 130, Pauli- 
zulus, lacus de P., Veglia 1318 Vj. 2, 21, im XIV. Jahr- 
hundert Pale, Palcus, Paucus, Paue. — Paulus Bischof 
von Ulpiana (Lipljan) c. 500 Corpus scriptorum eccles. 
lat. 35, 319; P. Bischof von Doclea 602 in Gregors I. 
Briefen. 

Pelagius. ,Prestanti Pelagio iudici insule Bracie' 
1077 R. 111 (Charta spuria). 

Peregrinus , Pelegrinus , auch fem. Pelegrina. 
Seit dem XIII. Jahrhundert in allen Städten, auch 
Familien de Pelegrina, Per- in Cattaro und Zara. 
— Ein Peregrinus auf einer altchristl. Inschrift von 
Salonae vom Jahre 382. Im Mittelalter der Name 
häufig im ganzen Occident. 

Petracca , Petracha. In Dulcigno : Gregorius 
gener Symonis Petrache de Dulcinio c. 1330 Not. 
Cat. In Cattaro: Petracha (-ca) Marini Petrace, 
Elias quondam Petrache c. 1330 Not. Cat. In Ra- 
gusa: Petraca diaconus 1044 K. 1, 113, Joannes Pe- 
tracce 1190. In Spalato: ,supra uineas Petracca' 
c. 1096 R. 177, Petraca Cauanie c. 1171 K. 2, 88, 
Petracha Petri 1332 Lj. 1, 378 und eine Familie 
Petraca, Petrache, Petracche, de Peti-aehis im XII. bis 
XVI. Jahrhundert. In Trau: Petracha Stepi, Stephani 
1322 Lj. 1, 379, 1350, Star. 13, 233, Petracha iudex 
1348 ib. 13, 233. Bei Kukuljevi6 2, 105, 160 (Spa- 
latiner des XII. Jahrhunderts) irrthümlich gedruckt 
Petrarca. Siehe die Familiennamen. 

Sehr häufig in Bari: Petracca Crispo 1073, 
P. notarius 1093, P. fihus Bisantii 1110, Archistratus 
filius Petracce kritis 1110, Petracca f. Maraldi clerici 
et notarii 1118, loannacius Petracce 1131, Petracca de 
Johanninoll78,PetraccaBuffus iudex 1201-1228 U.A. 
Cod. Bar. 1, 52, 69, 71, 72, 73, 84 etc. Balisius speciahs, 
filius magistri Petrache de Baro 1283 Div. Rag. Ebenso 
in Giovinazzo, Terlizzi, Bitritto. Guererius Petracche 
de Firmo 1389 Star. 13, 249. In Venedig vereinzelt: 
ego Petraca Simiteculo 1194 Arch. ven. 20 (1880) 
321 — 322. Auch in Durazzo : ein Petraccha Dura- 
cenus Salinenarbeiter in Ragusa 1343 Div. Rag. 

Vgl. gr. IIsTpot/.vi; von Uetpoc. Bei den Byzan- 
tinern ßaciXavcriC , QiOQOid-^Tiq , 'lioavvxy.ic, Map-civaxY;?, 
Moritz 1, 49; vgl. ib. 2, 9, 15. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



51 



Petragna, Petraniola, Petrigna u. s. w. siehe 
unter Petrus. 

Petronella erst um löOO, in Ragusa eine Tochter 
des Dichters Ilelias de Crieva tAelius Lampridius 
Cervinus), AslPh. 19, 49. 

Petrus in allen Städten, mit einer grossen An- 
zahl von Ableitungen. Petrinus: P. de Sparverio, 
Veglia 1348 Star. 20, 7. Petrolus: Petrole filius Luinpri, 
Arbe 1334 Lj. 5, 237, Petrole de Muzana ib. 5, 265, 
Petrolo = Petrus de Vitaza ib. 5, 242,249. Petrolinus: 
P. Gregorii iudex, Cattaro 1186 Rad 1, 127, An- 
drussa Petrulini de Dulcinio 1399 Div. Rag. Petrizus, 
Petrizius: in Spalato diaeonus Dabro filius Petrici 
c. 1080—1119 R. 133, K. 2, 21, Petrizo Palumbello 
1171 ib. 2, 89; in Zara Petrizo 1066—1080 R. 100, 
125, Petrizus clericus filius Camassi 1134 K. 2, 30, 
Petrizius Michaelis 1194—1197 ib. 2, 173, 183, Pe- 
trizus, Petrizzo de Forto 1239—1240 Star. 19, 101 A. 
und 23, 193, Petrizo et Todoro filii Jancii de Pe-. 
trizo 1240 ib. 23, 196 und Familie Petrizo eben- 
daselbst; in Arbe Petrizo Surie vicecomes 1190 K. 
2, 159. Petrizulus: Petrigolus in Ragusa 1195 K. 2, 
175, Petraza Petlrzuli (sie) Zara 1147 ib. 2, 40, Star. 
23, 173. Petricinus: P. de Barnaba in Arbe 1334 Lj. 
5, 243. Petrosius: P. Cerniche, Spalato 1290 Star. 
28, 142. Petriza, Petrixa, Petrissa (in Zara schon im 
XII. Jahrhundert), Petrisca (^Mannsnamen). Petraza 
(P. de Comor, Veglia 1198 K. 2, 196). Petracia (Mann, 
wie P. Negomire monachus, Zara 1187 K. 2, 140; 
Frau, wie eine Aebtissin in Traii 1323 Star. 13, 230). 
Petrussa (Frauenname). Mit Ausfall des t: Pierus 
(Ragusa 1334), Pero (in Ragusa seit dem XIV. Jahr- 
hundert), Peres, Pirce, Pierte (ib.), Pierchus, Piercho 
(in Ragusa schon c. 1390), Pircus (^Cattaro, XV. Jahr- 
hundert); fem. Perucia (Zara, Traii im XIV. Jahr- 
hundert, auch in glag. Urk. bei Zara Peruca 1472, 
1473 Mon. hist. jur. 6, 269, 272). 

Eine grosse Gruppe bilden die Ableitungen mit 
den sl. Endungen -ona (romanisch wiedergegeben als 
-agna) und -ina: Petranna, Petragna, Petrogna, Pe- 
tronia (sl. Petroiia, ReTpoiiA 1253 — 1254 Mon. serb. 
39, 43), Petrinna, Petrigna. Gelten als gleichbedeutend 
mit Petrus: Petrana, Comes von Zara c. 1146 bei 
Thomas arch. cap. 20 p. 65 heisst urkundlich (K. 2, 
40) Petrus. Die Formen mit verschiedenem Vocal 
in der vorletzten Silbe wechseln in Zara ab als 
gleichbedeutend. In Ragusa Petrana de Bonda 1245 
bis 1266, Petrana Dabronis 1247—1258 (Petrona 
Dobrovic M. 40), presbiter Petra na, Petrigna de ]\[arta 
1251 — 1282 und eine Familie Petrana 1215f, im 
XIV. Jahrhundert -agna, -egna, in einer 1215 in Du- 
razzo geschriebenen Urkunde Petronia, sl. Petroi'iic. 



In Spalato: Ursana de Petrana 1040 R. 45, Petrana 
filius Duimi Dragauiti 1069 ib. 76, Petrinna 1145 
(so Orig., K. 2, 39 nach Farlati Perumna). Petrana 
Tragurinus 1040 R. 45. In Zara: Petrinna frater 
Madii 1091 R. 155, Petrana, Petrona, Petronia f. 
Cucille 1182—1194 K. 2, 127, 151, 156, 173, in 
presentia Petronie filii All)ini 1193 ib. 2, 171, Pe- 
trinna filius Bitte de Pece 1235 Star. 22, 231; Papo 
de Petrona, Papo Petrognc 1247 — 1251 Lj. 1, 68, 
81 und 3, 404; Petrogna Pape, Petrigna, Petrogna 
de Papo 1267—1289 Star. 27, 75 und Not. Jadr.; 
Petrus f. Bithe de Petrogna 1303 Lj. 1, 204 = 
Petrus q. Viti de Petrigna 1315 Star. 19, 111. In 
Veglia Petranna de Scutanino 1198 K. 2, 196. Weitere 
Bildung: Petraniola, Gesandter von Arbe 1190 K. 
2, 159. Ueber die hybride Form Petrislav vgl. 
oben 1, 74; vgl. den Langobarden Petri - bertus, 
Brückner 290. 

Viele Ableitungen auch in Italien. Petrulu in 
den Urk. von Gaeta 1037. Petrizzius iudex 1089, 
Petrittius presbiter 1187 in Bari, Cod. Bar. 1, 77, 117. 
Petrizius judex Rubensium (Ruvo) 1202 ib. 3, 208. 
Byz. Ut-.oM^ty.:, Theophanes ed. De Boor 354, 445; 
nach Moritz 2, 9 Augmentativform. Petronasius bei 
Parenzo 857 Cod. Istr. Dominico Johanni Petronie, 
Chioggia im XI. Jahrhundert, Arch. ven. 32, 118. 
Johannes gener Petronie de Senatore, Justinopolis 
932, T. T. 1, 8. Petrogna f Vitorii de Montona 1258, 
Almericus de Petrogna, Consul von Pirano 1274 Cod. 
Istr. Presente Petrone Pappacarbone notario, Salerno 
1255 Cod. Bar. 1, 191. Ego Petronia testis in Giovi- 
nazzo 1123 Cod. Bar. 3, 59. Petrosi f. Muscellica in 
Bari 1005 ib. 4, 18. 

Pezzus, Pezza, Peza, Piza. In Dulcigno: Pezzus 
frater quondam Stephani Marini de Dulcinio 1402 
Div. Rag. In Spalato: Petrona Pezai 1198, K. 2, 190 
= Petrana Pici c. 1171 ib. 2, 88; Pezza arbiter 1203 
Star. 21, 235; vgl. Fuscus Pece 1080-1111 R. 130, 
K. 2, 15 (ed. Pace), Star. 22, 235, Micha nepos Picii 
episcopus Pharensis 1198 Thomas arch. 78. In Zara: 
,tribuno Trunzanno Maio, Peze filio' 1091 R. 155; 
Dessa de Pezze, Pece Star. 21, 246 und 23, 195 = 
Dessa de Pezula K. 2, 157, 1190-1208. In Veglia: 
Piza de Zampa, Piza de Dresle 1198 K. 2, 195; cf. 
ib. ,filius de Pizina'. Vgl. Pizulus und die Familien- 
namen Pece, Pizolo. — Pezo in Rom 1073, Hart- 
mann, Via lata 2, 22. Aewv ulsq 'luavvou -rou Ui-'lr, in 
Tarent 1039, Trinchera 39. 

Philippus, Philippa seit dem XIII. Jahrhundert 
oft, besonders in Cattaro, Ragusa und Zara. Dimi- 
nutiv Fille (Philippus = Fille de Zudinico, Arbe 
1320, Lj. 1, 313, 322), das Fem. in Ragusa sl. Filka, 



52 



I. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Fioka, geschrieben l'liilca, Filclia, im XVI. Jahr- 
hundert Fioca, Fioccha (AslPii. 21, 496). 

Pizina: ,filius de Pizina' Veglia 1198 K. 2, 195. 
Vgl. Pizinagus, Pizulus. 

Pizinagus, Pecinagius, Pesenigus, Pecenegus, Pice- 
nigus, Picinegus. In Cattaro: tilii Piciiiegi de Sclepo 
um 1282 üiv. Rag. In Ragusa: Pizinagus Nycolay 
iudex 1177 (erwähnt in einer Urk. 1248), Pizinagus 
Berisno 1190. Nicolaus Pecinagii 1226—1254 (NhkK- 
AHUA I1h4hmC/T,hki>, ncycM-i;/-KHKb M. 39, 43) und die 
FamiHe Piginegi, de Picinego, Piginico im XIII. bis 
XIV. Jahrhundert; daneben ein Pecinagus de Sca- 
pulo 1234, Piyinegus de Berrisina 1278, Piginecus 
de Drincas 1305 — 1323, Picinichus filius Pasque de 
Saruba 1315. In Spalato: Pecenego Jacha c. 1171 
K. 2, 88, im XV. Jahrhundert eine Adelsfamilie Pe- 
cenich, Picinich, identisch mit den de Marulis. In 
Zara: Micha filius Pecenegi, M. de Picenigo 1187 
bis 1225 K. 2, 140, 157, Star. 21, 246, ib. 23, 183, 
Lj. 1, 35, Blasius de Pesenigo 1247 Lj. 1, 73. — 
Vgl. in Bari: Pizzinacus f. Melis 1119, uxor Pizzi- 
naci Catalacti 1131, ante domum Piziniaci 1209, do- 
mum Piccinaci 1210, 1223, Cod. Bar. 1, 76, 82, 143, 
153, 169, domum q. Pisinasi 1267 ib. 2, 10, 23. Der 
Name stammt vom it. piccinacco Zwerg (vgl. Sac- 
chetti, Novella 218). In Dalmatien wurde er beein- 
flusst durch den Völkernamen der Petschenegen, 
welche nach ihrer Besiegung durch Kaiser Alexios 
Komnenos noch lange Zeit in zahlreichen Colonien 
auf der Balkanhalbinsel zerstreut blieben, wie es 
heute noch Ortsnamen Pecenjäga, Pecenevce u. dgl. 
gibt (vgl. meine Abb. über die Ueberreste der 
Petschenegen und Kumanen im heutigen Bulgarien, 
Sitzungsber. der konigl. böhm. Gesellschaft d. Wiss. 
1889). 

Pizulus, Pizula, Pezula. In Zara: Dessa et Bitte 
de Pezula 1190 K. 2, 157, sonst als de Pezze, Pece; 
frater Pizulus, monachus S. Cosme et Daraiani de 
Monte 1291 Star. 23, 213. In Veglia: filia de Pizula 
1198 K. 2, 196. Vgl. Picola (sie) Dese iudex, Spalato 
1256 Lj. 5, 223. — Vgl. Pezola, Concubine des 
Königs Hugo bei Liudprand, Antapodosis 4, 14; 5, 20. 
In Bari: Pieciolus frater lohannoccari nauclerii 1151, 
Cod. Bar. 1, 92, Petrus de Piciula 1267 ib. 2, 29; 
^•Öpt/.a, Tochter des Maurus, gibt frei ,Tbv oe cy.AaßöxouAov 
[j,ou, Tov hzo^)o\i,aCp\i.v)o^i HtTi^ouAov', XL Jahrhundert, ib. 
4, 93. In Giovinazzo Pizulus 1109 und terra Pic- 
ciuli filii Grifonis thurmarce 1127 ib. 3, 53, 60. Vgl. 
Pizina. 

Plato, Piaton. In Cattaro: Martholus Piatonis, 
einmal M. Plati (sie) c. 1332 Not. Cat. In Zara, wo 
auch eine Kirche S. Piatonis mit einem Nonnen- 



kloster bestand: , Plato tribunus' c. 995 R. 25; ,qui- 
dam Plato nomine , qui et Bonus Barrus cogno- 
mine' 1059 ib. 161 und Star. 23, 167; Plato, filius 
archipresbiteri Cernec 1070 — 1080 R. 170; Martinus 
Piatoni 1188 K. 2, 150; Piaton de Segnorello 1247 
T. T. 2, 443; Piaton de Loure 1247 ib. und Lj. 1, 74, 
dessen Sohn Laurentius de Blatone (sie) 1289 Vj. 
1, 188; teste ,Platone laderense' Urk. Segnia 14. Juni 
1248 Arch. Rag. In Arbe: Plato tribunus, Bruder 
des , tribunus arbesano' Johannes 986 R. 22; Plato 
1119 Vj. 1,38; plezaria Piatonis de Cripicio 1334 
Lj. 5, 259. — Plato auf Inschriften aus Dacien, 
Naissus und Salonae (P. Novio Piatoni) CIL. III. 

— Cultus byz. Heiliger, des Märtyrers Plato aus 
Ankyra oder des Abtes Plato von Studien (f c. 813). 
Plato, byz. Exarch von Itahen c. 645. Plato, Vater 
des Papstes Johannes VIT. (705 — 707), eines Griechen; 
führte die ,cura palatii urbis Romae' und restaurirte 
die Paläste, Inschrift bei Duchesne, Liber pontifi- 
calis 386 n. 1. Ein Notar Plato in Mantua 857 Cod. 
Istr. Vgl. oben 1, 55 — 56. 

Plesa, frater episcopi, Veglia 1186 K. 2, 227. 
Familie de Plesa, Pleso in Cattaro. — Slav. Personen- 
namen von plesati saltare gibt es nicht. Vgl. den 
altillyrischen Namen Plassarus CIL. III Nr. 4376. 

Pletto, Veglia 1198 K. 2, 195. — Vgl. die alt- 
illyrischen Namen Piator, Plaetorius. 

Plusolus Julie, Trau 1322, Lucius, Mem. di 
Trau 173. Vgl. die Familie Plusii. 

Popinus, Puppinus. Teste Puppin o presbitero, 
Spalato c. 1000 R. 31 (charta retractata). Presbiter 
Popinus, Spalato 1069 ib. 77. — Pupinus in Bitonto 
1141 und Bari 1306 Cod. Bar. 1, 87 und 2, 145. 

Poto, Potis im Gen., byz. IliOi:, nur in Cattaro: 
Euticius de Poto 1181 K. 2, 123, Drago Potis Basilii, 
Petrus Potis Triphonis iudices 1215 Fai-lati 6, 436. 

— Pothus CIL, besonders in Unteritalien; meist 
Sclaven und Freigelassene. Potho episcopus civitatis 
Nepessine (Nepi bei Rom) unter Papst Stephan III. 
(768 — 772) , Liber pontificalis ed. Duchesne 475. 
Oft bei den Byzantinern. IliOs;, Sohn des Eustratios 
Argyros, Feldherr unter den Kaisern Leo dem Weisen 
und Roman L, Theoph. Cont. ed. Bonn. 374, 400, 463; 
ein zweiter lliOo? "Ap-j-upo;, Verwandter des Kaisers 
Roman III. Argyros, Katapan von Italien, fiel gegen 
die Araber in Kalabrien, Pottho imp. protospata et 
catapanus Italic 1032 Cod. Bar. 1, 31, Trinchera 24. 
niOo; bei Smyrna im XIII. Jahrhundert, Acta graeca 
4, 206 f.; ein 'Twäwy;; IIoOittouas; 1193 auf Kreta ib. 
6, 127; /(opaoiov -ou lidöou yßp-omAOiv.oc , Zante 1262 
ib. 5, 25. " Vgl. Moritz 1, 42 und 2, 6. 

Prae- s. Pre-. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wahrend des Mittelalters. II. 



53 



Prestantius, Diminutiv Preste, ein beliebter Name 
im nördlichen Dalmatien bis c. 1250. In Spalato: 
ein Stadtprior Prestantius 1030 — 1032, dessen Sohn 
Paulus Erzbischof der Stadt war, R. 39—40 und 
Thomas arch. cap. 14; Prestancius Basamure c. 1119 
R. 78, K. 2, 22; Doimus, Sohn des Prestantius 1178 
bis 1198 ib. 2, 104, 190. In Zara: ,signura manus 
Prestantii tribuni' 918 R. 19; ,ego Prestantius tribunus' 
1034 — c. 1067 R. 42 — 71; Prestantius episcopus um 
1059, ein Bruder des Priors Malus, ib. 54, 71 (wo 
auch ,filii dicti episcopi"), 176; ,Dragus, domni Pre- 
stanti episcopi nepos, iam tercio priorans' 1091 ib. 154; 
Prestancius frater Petri comerzarii 1072 ib. 93, Pre- 
stancius Fera 1134 K. 2, 29, Prestancius Sauidde 
plebanus 1164—1174 ib. 2, 68, 90, 93, Prestancius 
Cipriani 1172, 1190 ib. 2, 90, 156, Bitte Prestancii 
1172—1190 ib. 2, 90, 140, 156, Prestancius Gri- 
dosce 1182 ib. 2, 126, Prestancius filius Michaelis 
Pance 1182 ib. 2, 127, Preste de Matafaro 1247 bis 
1254 Lj. 1, 73 und 3, 404, Star. 26, 230, Preste de 
Bocasin 1247 Lj. 1, 74, Preste de Scolatura 1247 ib., 
Preste de Cotopagna 1274 — 1277 Star. 27, 133 f. 
In Arbe: Prestancius iudex 1166 K. 2, 68. In Veglia: 
Nicolaus de Preste 1341—1343 Lj. 2, 123, 201. Vgl. 
Kalo- und Stantius. — Unter den Heiligen ein heil. 
Praestabilis. Praestantius ist unter den Namen der 
Bischöfe von Italien bei Ughelli, Italia sacra, nur 
durch den genannten von Zara vertreten. Prae- 
stantius im VIII. Jahrhundert in Raetien, auch im 
Vintschgau und am Eisack, Jung, Römer und Ro- 
manen in den Donauländern- (1887) 276 A. 4. 
Kommt in Bari nicht vor. 

Priamus, S. Anastasiae primicerius et Jadrensis 
notarius 1254 Star. 26, 230 aus Farlati 4, 345. Aus 
der Leetüre der Trojasage. Auch in Venedig. 

Primus. In Ragusa Primus Blasii de Menze 
1322; ein Geschlecht de Primo (Primojevi6), XV. Jahr- 
hundert (AslPh. 21, 432). Vgl. Prema de Cherso 
1226 Lj. 1, 39. — Primus CIL. Altar S. Primi in 
Cattaro 1166 K. 2, 73. 

Probus? Ser JMarino Palladino de Dulcigno ernennt 
zu seinem Procurator ,Belle de Prue de Dulcigno Be- 
race', ital. Originalurk. aus Dulcigno 21. März 1397, 
inliegend in den Div. Canc. 1396 von Ragusa; der- 
selbe ,Belle de Prue de Dulcinio' am 28. März 1397 
im lat. Text desselben Buches. Sl. Prve (PpbEe) wäre 
Perue geschrieben. Der Name, wenn Prüe betont, 
führt zu einem *Pruve; vgl. Procle von Proculus 
und alb. pruvon probare, Gustav Meyer, Etyin. 
Wörterbuch der alb. Sprache 355. In Zara schrieb 
man jedoch im XII. Jahrhundert Pruona, Pruosus 
für Prvona, Prvos. — Proba? Locus Proue uxoris 



Johannis i'asudi, Zara 1289, Vj. 1, 177. Vielleicht 
richtig Perue (die Abbreviatur für per gelesen als 
pro?). — Probus oft im IV. — VI. Jahrhundert; ein 
Patricius Wzi'^jzz unter Kaiser Mauricius bei Theo- 
phylaktos Simokattes und Theophanes. Diaconus 
Probus in Canusium 1259 Cod. Bar. 2, 212. 

Proculianus. In Antivari im XVI. Jahrhundert 
eine Familie Proculian, Proculianus, l'roculiani, früher 
Procle genannt. — Proculeianus, Proclianus CIL. 
Ein Bischof Proculeianus bei Cassiodorus. Vgl. Pro- 
culus. 

Proculus, Diminutiv Procle, Progulo (^Ragusa, 
XIV. Jahrhundert), sl. Prugl, *Prokle (Patronymicon 
Proklecic 1253). In Antivari ein Ser Zoane de Procle 
1443 Acta arch. ven. 2, 354. In Ragusa: ,signum 
inanus Proculi iilii domni Petri', ,signum manus 
domni Valentin! de Proculo' c. 1023 K. 1, 103—104, 
, Signum manus Proculi fr. Ursacii diaconi' 1044 ib. 
1, 113, Bella uxor Proculi de Cazariza monaca 1114 
ib. 2, 18, Vitus Proculi 1195, Dabrana Proculi 1206 
bis 1237, Michael Proculi 1237, Proculus Michaelis 
1251—1266, *Proculus de Donato 1253 (Hp^rAb 
AoiiATeEHKb M. 40), Proculus de Menze 1312 — 1323, 
Progulo de Chasalica 1323 — 1343. Adelsfamilie de 
Proculo (sl. Pruglovi6, XV. Jahrhundert) im XIII. bis 
XVIII. Jahrhundert. — Proculus, Procula, Proclus, 
Procia CIL. Vier Heilige Proculi in Nord-Italien. 
Kirchen S. Procolo in Venedig und Pozzuoli. Pro- 
culo de la Ruscia, Rom 1104, Via lata 2, 43. Fehlt 
in Apulien und Neapel. Auch unter den Bischöfen 
Italiens bei Ughelli vorhanden. 

Proiecta. Glagolitische Urk. angeblich von 1000, 
erhalten in Copie von 1724: Dragoslav gründet in 
Dobrin auf der Insel Veglia eine Kirche des heil. 
Vitus und nennt dabei seine Söhne Stipan, Vid und 
Mavr und seine Tochter Projeta, Kukuljevi6, Acta 
croatica 315, Mon. bist. jur. 6, 429. Miklosich, Die 
Bildung der slav. Personennamen 88 (Denkschriften 
der kais. Akad. Bd. 10) vergleicht diese Projecta 
mit sl. Povrzen (povresti, povrgnuti projicere). — 
Praeiecta hiess eine Schwester des Kaisers Justinus II, 
np£Vr/.-a Prokopios de hello goth. 1. 3 cap. 31. Pro- 
iectus, Proiecticius oft im V. — VI. Jahrhundert, bei 
Cassiodorus u. s. w., auch später unter den Bischöfen 
Italiens. Der heil. Praeiectus (St. Priet) in Auvergne 
im VII. Jahrhundert. 

Promotus. In Cattaro : Biste quondam Triphonis 
Prumutti, -ti um 1333 Not. Cat., Ser Marinus de Pru- 
mutti 1390 Div. Rag., die Famihe sonst im XIV. Jahr- 
hundert de Primutis, Primutti, de Premutis; Ser 
Ziuicus Premuti (so ausgeschrieben) 1430 im Catast. 
Grb. Vgl. Premuda (-nda) Lavorich auf Pago um 



54 



I. Abhandlung: Constantin JirkCek. 



1350 Lj. 2, 460—461 und 3, U. — Promotus, Tf,^ 
Nwpawv ap/tüv /wp»;, weströmischor Gesandter bei 
Attila, Priscus ed. Dindorf, Historie! graeci minores 
1, 301, 311. Der Name der Insel Premuda bei Zara 
hängt mit diesem Personennamen nicht zusammen 
(Primodia Anon. Rav., llupottp.a Konstantin Porph., 
vgl. Tomaschek, Oest. Gymnasialztsclir. 1874, 645). 

Prosper: ,Barba Veglensis, frater eondam Pro- 
spei-i, habitator Jadere' 1289 Vj. 2, 116. 

Prugl s. Proculus. 

ftuirinus im XII. — XIV. Jaiirhundert sehr l)e- 
liebt aufVeglia: Quirinus gener de Paulo 8udi 1198 
K. 2, 195, Quirinus de Cuna 1239 Star. 23, 251, 
Quirinus q. Gerne 1307 Lj. 1, 214 u. A. In glag. 
Urk. Kirin, wie 1388 im Statut von Veglia, Mon. 
bist, jurid. 4, 156. — Der heil. Quirinus von Siscia, 
dem die ursprüngliche Kathedrale von Veglia ge- 
weiht war (s. 1, 51). 

Rafael erst im X\'. Jahrhundert in Ragusa 
und Traii. 

Rainerius, Reinerius. Ein Bischof von Nona 
1060—1066 R. 59—66. Der Erzbischof R. von Spa- 
lato 1176 — 1180 war nach Thomas arch. cap. 21 aus 
Toscana. Die Kapelle an der Stätte, wo er von den 
Kaöi6i ermordet wurde, heisst jetzt Sveti Arner; cf. 
Stephanus de Arnero, Veglia l368 Vj. 2, 23. In Zara 
eine Linie der Varicasso die Rainerio. — Reinerius oft 
in Venedig seit dem XII. Jahrhundert. Germanisch. 

Ramdulfus s. Rodulfus. 

Regina in Cattaro im XIV. Jahrhundert; in 
Ragusa fünfmal im XIII. Jahrhundert, ein Raths- 
herr Tesscius de Rigina 1190; Regina de Suba, 
Veglia 1394 Vj. 2, 25; Mixane domine Regine teste, 
Cherso 1302 Lj. 1, 197. Vgl. Resinna, Riga, Rigus, 
Rigussa , Risinus. — Reginus CIL. Im Mittelalter 
Regina häufig in Italien, z. B. Reghina in Monopoli 
1009 Cod. Bar. 4. 20 u. s. w. 

Resinicus. .Signum Resinico sua manu' Veglia 
1018 R. 35 (bei Kaeki als ,charta spuria', von Walter 
Lenel, Die Entstehung der Vorherrschaft Venedigs an 
der Adria, Strassburg 1897 S. 14 A.3 als echt erklärt). 

Resinna. Signum Dabre Resinne, Zara 1177 
K. 2. 98. Yon Regina? Vgl. Risinus. 

Richelda: filia de R., Vegha 1198 K. 2, 195. 

Riga Frauenname in Ragusa, wie die Frau des 
Franc de Bodaya 1348. Rigussa, -xa (sl. Rigusa) 
Frauenname in Cattaro und Ragusa im XIV. — XV. 
Jahrhundert. Von Rigale, einem im X. — XIII. Jahr- 
hundert in Apulien verbreiteten Frauennanien. aus 
dem röm. Regalis CIL. 



Rigus aufVeglia, XIV. Jahrhundert, Lj. 2, 123, 
201. — In Venedig Rigo = Enrico, Cecclietti, Arch. 
ven. 2 (1871) 106. 

Rina s. Catharina. 

(Rinaldus : , filia de Rinaldi et mater eius' Veglia 
1198 K. 2, 196. Orig. de Rigalo. Rinaldus de Bottono 
in Zara c. 1278—1302 bei Lj. 1, 232 hiess richtig 
Biualdus). 

Risa moiiialis, soror Marci Maruli c. I.ÖOO Spa- 
lato, Star. 25, 155. — Risus, Riso (onis) in Apulien, 
auch Risolus, Risulus (1186, 1203 Cod. Bar. 3, 169, 
210), Risandus (971 ib. 3, 3). Risus episcopus Sar- 
nensis 1066, R. archiepiscopus Barensis 1105 bei 
Ughelli. 

Risinus. Bellus gener Risini. Veglia 1198 K. 2, 
195. — Vgl. Reginus CIL. In Venedig Dominicus 
Regini 1090—1107 T. T. 1, 61, 71, Joannes Regini 
1163 K. 2. 65. 

Rodulfus: ,filius Rodulfi' Veglia 1198K. 2, 196. 
Vgl. Ramdulfus, Veglia 1186 ib. 2, 228. Germanisch. 

Rogata, im Dialect Rugata. In Spalato Trun- 
zani f. Rugate c. 1080 R. 133. Vgl. in Ragusa Ro- 
gerius de Rugota (sie) und dessen Sohn Palma 1278 
bis 1280. — St. Rogata. Cencius Petri Johannis de 
Rogata in Rom 1109 Hartmann, Via lata 2, 49; Ro- 
gata filia Gadeleti in Terlizzi 1138 Cod. Bar. 3, 69. 

Rogerius de Rugota, Ragusa c. 1280. 

Rolandus s. Lorandus, Orlandus. 

Romanus. In Antivari: Laurentius Ehe de Ro- 
mano c. 1280 Div. Rag. In Cattaro: filii Roniani 1221 
Star. 21, 270. In Trau: Romanus Steche iudex 1259 
ib. 27, 29. — Sehr verbreitet im IV.— VI. Jahr- 
] hundert. Ein Bischof von Bologna 752, ein Erzbischof 
von Ravenna c. 885. Später öfters in Rom und in 
Apulien. 

Rosa, im XIV. Jahrhundert Roxa, Rusa, Ruxe 
(sl. Ruza). Oft in Cattaro, Ragusa (vier im XIII. Jahr- 
hundert) u. a. Auch metronymisch : Ser Stephanus 
de Rosa aus Scutari 1403, Donchus de Rosa aus 
Dulcigno 1389, Bogdanus Petri Rose 1197 in Ra- 
gusa K. 2, 185, Familie de Rosa in Zara im XIV. 
bis XV. Jahrhundert. — Rosa, Neapel 928 Mon. 
Neap., Doc. 2, 1 p. 26. Petracca filius Rose in Ter- 
lizzi 1249 Cod. Bar. 3, 275. 

Rosana abbatissa S. Marie, Zara c. 1170 — 1183 
K. 2, 87—127. 

Rossinus, Russinus, Russo , Ruscus, sl. Rozin 
(l'o^HiioEHKh 1253 M. 40), Rusin, Rusko (gilt jetzt in 
Ragusa für Rocco, St. Rochus). In Dulcigno: Rossinus 
f. Tripe de Rasti de Dulcinio 1324 Div. Rag. In 
Cattaro : Rosinus Triphonis Ratisclaue 1252 Arch. 
Rag.; Rosinus, Rusinus, Ruschus öfters im XIV. Jahr- 



Die Romanen in den Städten Dai^matiens während des Mittelalteks. IL 



55 



hundert, wie Petrus et Vita lilii liussini cle Pirna 
c. 1330, Russinus cle Pirna, abbas 8. Marie de Flu- 
mine 1399 Not. Cat. In Ragusa: Dimitrius Rossini 
1190 und eine Familie Rossini bis 1298; diaeonus 
Rossinus Veresti 1195, Rosinus, Russinus de Menze 
1243, Rossinus Goyslaui 1243 — 1255, diaeonus Ro- 
sinus f. q. Valii Ballislauc 1249 — 1283, Rossinus de 
Beüige 1253 — 1282, Rossinus de Vita de Babalio 
1312—1324, Rossinus de Saraca 1303—1322, Ruscus 
de Sorento 1343 f.. Ruscus de Dersa 1346 u. A. Im 
XV. Jahrhundert eine ragusanische Kaufmannsfamilie 
de Russino. In Spalato: Rusina Drago di Pirla 1129 
K. 2, 27, Nicola Russini 1327 Lj. 3, 440. In Veglia: 
,Maricca de presbitero Russe' 1198 K. 2, 196. — 
Ruscus CIL. III. Russus, Russe (-onis) in Apulien 
und bei Neapel im X. — XII. Jahrhundert, Ruscus in 
Neapel, Ruscius de Beno in Rom 1082 Hartmann, 
Via lata 2,27 — 28, Russulus oder Rossolus 1171 bis 
1249 in Terlizzi bei Bari, Rusianus ebenda 1159, 
1170 (Cod. Bar. 3, 104, 135). Byz. Zuname 'Poücioc; 
Taufname 'Poüao? jetzt auf Kreta (AsAtiov der histor. 
Gesellschaft 4, 350). 

Enchna uxor Pauli de Volcigna, Ragusa 1377 
Div. Rag. Ru- (Ruza, Rosana?) mit sl. Endung -hna. 

Rufinus. Ser Rufinus de Mexa, Cattaro 1420 
Not. Cat. Petre de Rufine, Spalato 1188 K. 2, 145. 
— Häufig im CIL. Nicht selten im IV.— VI. Jahr- 
hundert. Ein Cardinal 1190, ein Canonicus von Ca- 
nusium 1259 Cod. Bar. 2, 213 u. A. 

Rugata s. Rogata. 

Runchus. Marinus Dobrossi, nepos Runchi de 
Grincara, Cattaro c. 1330 Not. Cat. Zu Ruscus? 

Ruscus s. Rossinus. 

Russinus s. Ross-. 

Ruzolus de Baccho, VegHa 1305 Vj. 2, 21. 

Sabadazius. Filii Sabadazi, Cattaro 1221 Star. 
21, 270. S. Sabaudicius. 

Sabatinus. In Ragusa: Marinus tilius Sabatini 
diaeonus 1235 Star. 22, 232. — Man denkt an die 
römische Tribus Sabatina. Im niittelalterlichen Italien 
Sabbatinus nicht selten: ein Bischof von Terracina 
963, Liudprandi Hist. Ottonis cap. 9. Häufig in 
Neapel. Sambatinus in Chioggia im XI. Jahrhundert, 
Arch. ven. Bd. 32, Marcho Sabattino aus Venedig 
1278 T. T. 3, 270. In Istrien: Sabbatinus f. Vitah 
Carsanino 932 und Vitale f. Sambatino 977 in Justino- 
poHs ib. 1, 7, 35; vinea Sabatini in JustinopoHs 1145 
Cod. Istr. 

Sabatius, Sabacius, Sabazo, Diminutiv Sabaciolus. 
In Duleigno: Joannes de Sabaci de Dulcinio 1442 
Lam. Rag. In Ragusa: .Sabatius subdiaconus filius 



Cepuci' c. 1080 R. 130. In Spalato: coram Sabati 
Zanni Offroni filio c. 1091—1099 R. 180, Sabacius 
Benecie 1119 K. 2, 21, presbiter Sabatius notarius 
1129 ib. 2, 27, Sabacius Tiueri subdiaconus c. 1134 
bis 1144 ib. 2, 28, 37, Sabatius subdiaconus notarius 
1178—1214 K. 2, 105—107, 160, 166, Star. 21, 226, 
255 und 24, 214, Sabatio nipote di Sabaudo 1190 
K. 2, 160, Petrus filius Jacobi Sabacii, Germanus 
Purnos filius Sabatii 1237 Star. 22, 240, Dragus 
nepos Sabaci, Spalatensis ciuis 1248 Thomas arch. 
cap. 46 p. 203. Im Statut von Spalato 1314: ,a muro 
curie Sabachi uersus meridiem', ,murum curie Sa- 
bagchi', Mon. bist. jur. 2, 197. In Trau: Sabaciolus, 
terra Sabbazoh 1259—1264 Star. 27, 29 und 54; im 
XVI. Jahrhundert gab es in der Stadt noch ein 
,cortile de Sabach' und ein Sprichwort ,otuoren kako 
Sabachieu duor', Lucius, Mem. di Trau 465. Ein 
Zaratiner vielleicht: Sabbathius et eius frater, Zeugen 
in Belgrad (Zara vecchia) 1059 R. .54. In Veglia: 
,ego Sabazo diaeonus' 1186 K. 2, 228, Sabatius q. 
Mauri Gambalerii 1318 Vj. 2, 21, Manchus f. q. Sa- 
batii dicti Grusati 1.350 ib. 2, 22. — Der phrvgische 
Name -aßauto; in spätrömischer Zeit verbreitet durch 
den Mithrascultus. Flavia Sabbatia CIL, III Suppl. 
Nr, 9588 in Salonae. Sabbatius, Mann der Vigilantia, 
Schwester des Kaisers Justinus I. Kaiser Justinian I. 
hiess vor der Thronbesteigung Flavius Petrus Sabba- 
tius Justinianus CIL. V, 8120, 3. Sabbatius unter 
den kleinasiatischen Bischofsnamen des VI. Jahr- 
hunderts. Sabatius presbiter, Vertreter des Bischofs 
von Rimini, unter Papst Stephan III. (768 — 772), 
Liber pontificalis ed. Duchesne 475. Sabbati in Tei'- 
lizzi 1160 Cod. Bar. 3, 112, Petrus sutor f. Sanibati 
de Vari 1033 ib. 4, 49. 

Sabaudus, -icius. Sabatio nipote di Sabaudo, 
Spalato 1190 K. 2, 160. Sabaudicius archidiaconus, 
Trau 1076, T. T. 1,42, R. 102. 

Sabazo s. Sabatius. 

Sabinus, Savinus, Diminutiv Sabba, Sabe, Saucus 
(XIV. Jahrhundert), Savolinus (ein Getaldo in Ragusa 
um 1440), Savigna, -gnia, sl. Sabo, Savko; auch fem. 
Sabina, Savina. Vgl. Saye. In Duleigno: Ser Helya 
Sauini 1399 Div. Rag. In Cattaro: Marinus et Lau- 
rentius filii Sabini c. 1330; im XIV.— XV. Jahrhundert 
eine Familie de Sabe, Sabbe. In Ragusa einer der 
häufigsten Namen: comes Sauinus im XII. Jahr- 
hundert und seine Nachkommen, die Sabini, Sauigne, 
de Sauina bis ins XIV. Jahrhundert; Sauinus Bonde 
1190, Sauinus Mazole 1190, Sauinus Bona 1195, 
presbiter Sabba 1219 = Sabe 1234 Farlati 6, 93, 
Zauinna Vitalis 1247, Sabinus de Feiice 1251, pres- 
biter Sabinus (Jernelii 1251 — 1255, Sauinus, Sabinus 



56 



I. AlillANULUXG : Co.NSTANTIN JlRMÖEK. 



Gataldi 1278—1291 (Gründer des Klosters des heil. 
Sabinus auf der Insel Daxa), Sauinus de Bonda 
1282—1294, Sauinus de Bodaeia c. 1290, Sauinus 
de Poya 13Ü4 — 1323, Sauignia de (Juraoa comes 
Malfi 130Ö , Sauinus de Zereua 1312 u. s. w. Fem. 
Sabina in l\agusa im XIII. Jalirhundort nicht be- 
legt. In Spalato: coram Zirno Sabnc lilio c. 1091 
bis 1099 K. 180, presbiter Sabe Calixti 1224 Star. 
21, 27 tj, Micha «lius Sabe (3^useli 1237 ib. 22, 240, 
Sabba Trauaia 1258 Star. 27, 22, Sauinus Laurencii 
1327 Lj. 3, 440. In Zara: ,Sauina uxor Gimmai' 1034 
R. 42. 

Sabinus, Sabiuinus, Sabina im CIL. sehr oft, wie 
alle drei III Nr. 1743 aus Epidaurum. L. Safinius 
Quartus und Q. Safinius Q. f. in Narona CIL. III 
1801, 1820. Sabinus, Sabinianus bei Ammianus Mar- 
cellinus und Cassiodorus. Verehrung der Heiligen Sa- 
bini, besonders des Bischofs von Canusium (f c. 566). 
Der Name Sabinus, Savinus, Savina oft in Bari, 
Terlizzi, in den Urkunden von La Cava u. s. w. 
Noch jetzt in Ragusa Sabo als letzte Erinnerung an 
diesen ursprünglich ethnographischen Namen, welcher 
einst die Völker der Sabiner und der iauvi-ai (Sa- 
finim, Samniter) bezeichnete. 

Saladinus. Trau: judex etc. 1227—1239 Star. 
13,212; 22,221,225; 23,251. In Zara im XIII. 
bis XIV. Jahrhundert eine Familie Saladini , -nis : 
Cosa Saladini, de Saladinis judex 1251 — 1289, Bartho- 
lomeus Saladinus, -ni 1283 — 1294 u. A., um 1350 ein 
Saladinus de Saladinis (Lj. 2, 280; 3, 91, 120, 211). 

Salbe s. Salvius. 

Salomon, Geistliche und Mönche; ein presbyter 
Salamon in Dulcigno 1251 Arch. Rag., ein frater So- 
lomon aus Ra.gusa 1254 M. 41. Kirche des heil. Sa- 
lomo in Nordalbanien, vgl. oben 1, 57. 

Salvius, Diminutiv Salve, Salbe, Salbole. In 
Cattaro: Saluius f. Vite de Salue 1297, Base, Ba- 
silius de Salue, Pascalis Salui, Domagna Base de 
Salue c. 1331 , quondam Ser Toma Salui 1419. In 
Ragusa : Slauius (also sl. Slav) , Abbas von La- 
croma 1242, wurde später latinisirt als Salvius epi- 
scopus Tribuniensis 1251 — 1276 und Erzbischof von 
Ragusa 1276 — 1282. Salvo Raguseo de contrata S. 
Gervasii de Veneciis, marinario 1278 T. T. 3, 
230. In Trau: Salve Repetelli 1314 Lj. 1,277. In 
Zara: Paulus de Salbe 1247 (Lj. 1, 74), Salbe filius 
Petri de Dirchia c. 1351 Not. Jadr. In Arbe eine 
Familie Salbe, darin ein Salbe Madii de Salbe 1346 
Lj. 2, 390, 393; vgl. Salbole Dragine de Astriza 
1334 ib. 5, 236, Ser Salbe de Gauzina 1378 ib. 4, 
117. — Salvius, Salvia, Salvianus CIL. III. Cresius 
f. Saluie, Triest 1202, T. T. 1, 392. In Bari Salvatus; 



olive Salvali (sie) f. ßisantii, Giovinazzo 1179 Cod. 
Bar. 2, 181. 

Samuel. In Antivari im XIV. — XVI. Jahr- 
hundert eine Patricierfamilie Samuelis, Samoili. — 
Samuel, Bischof von Dardanien, in der Collcctio Avel- 
lana. Kirchen des heil. Samuel in Constantinopel 
(Theophanes ed. De Boor 231), Venedig, Barletta 
(S. Samuelis de Barolo 1264 Cod. Bar. 2, 214). 

Sandolus, Sandalius, Sandale, -11, Sandal. In Anti- 
vari: Ser Sandalius quondam Ser Georgii Bazan 
1444 Not. Cat. In Cattaro: Jelcho figlia di Misser 
Sandale, Witwe des Leonardus de Bascha 1398; im 
Testament des Ser Zuane de Ser Tripe de Buchia 
= Biguria vom 3. November 1427 : ,ancora voglio 
chel se dia per l'anima de Sandali , mio cugnado, 
perper(o) uno, grossi tre', Not. Cat.; Sandal, Sohn 
des Ser Ilia de Pacho im XV. Jahrhundert. In Ra- 
gusa unter den Leuten de populo: Miliuth Sanday 
oder Sandagli, cursor oder corerius und dessen 
Bruder Bogdan frater Millutini dieti Sandagl 1398 
bis 1405; Sandagl Obroyeuich, habitator Ragusii 1401; 
Obrad Ostoich detto Sandal, protomagister arsenatus 
1416 — 1418. In Spalato: Urk. des Doimo, Sohn des 
Prestantius 1178 ,a Niceforo nostro avo, quando 
essende preso insieme con Sandolo, tu da lui liberato 
e riscosso' (nur in ital. Uebersetzung erhalten, K. 2, 
104). — A. Sandelius und N. Sandelius Messius 
Baibus in Pompeji CIL. X p. 1065. Der heil. San- 
dalius, Märtyrer von Cordova unter Kaiser Diocletian 
(3. September). Sandus, Sanda, Sandulus in den Urk. 
von La Cava und Bari. In Bari Sando 997 Cod. Bar. 
4, 13, Sanda uxor Eustratü 1005 ib. 4, 18, lohannes f. 
Maiorano de loco Noa (jetzt Noia) und sein Sohn, 
,Sandulo', ,Sando infantulo' 1021 ib. 1, 17—18; Sanda 
uxor Falci f Petri in Giovinazzo 1091 ib. 3, 42. 
Quirieus f. Ursonis de Sando in Bitonto 1141 ib. 1, 87. 
In Terlizzi: Sandus f. Siderisi 1171, terra Falconis 
f. Sandi 1240, Sanda filia Maraldizii 1251 ib. 3, 137, 
266, 278. Cf. ,omnes terras casalis Sandiani' l)ei 
Acquaviva 1219 ib. 1, 164. Unter den Namen süd- 
slavischer Edelleute ist der des bosnischen Gross- 
vojvoden Sandalj (f 1435) ganz vereinsamt und jeden- 
falls nicht slavischen Ursprungs. Weiter entfernt 
liegt ital. santolo compater, sanctulus bei Du Gange, 
kroat. sutal, in glag. Denkmälern sutlb (darüber Jagic 
im AslPh. 22, 527 — 529), ebenso die Nameu Sanctulus 
bei Cassiodorus und in der Collectio Avellana, Sanc- 
tinus auf einer Inschrift aus dem Jahre 545 bei De 
Rossi 1, 532. 

Santius. In Spalato : Santius Dusscie (1315) 
Mon. bist. jur. 2, 35, Ser Xantius Nicole judex 1456 
Farlati 3, 392. S. Jancius bei Joannes. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



57 



Saracenus. In Ragusa: Andreas de Saracino 
c. 1278 Div. Rag., Ser Sarachinus Nic.de Bona 1440 f. 
Saracenus in Veglia 1186-1198 K. 2, 195, 228. — 
Ein Verwandter des Comes Doraaldus von Spalato, 
Sohnes des ^iupans Saracenus, war Saracenus episcopus 
Corbaviensis 1272 Star. 27, 116 f., vgl. Thomas archi- 
diac. cap. 40 p. 179. Vgl. Saracenus f. Melis in Bari 
Hol, Cod. Bar. 1, 83, Saracenus miles in Monopoli 
1154 ib. 2, 220 u. A. Ursprünglich wohl auch Nach- 
kommen von wirklichen Saracenen: Petracca f. Sa- 
raldnopoli in Giovinazzo 1100 ib. 3, 50; vgl. NaoXäs; 
ö 2apa-/.T,vc7:o'jAoc, ■;:api[y.oc (Colone) auf Chios 1051 Acta 
graeca 5, 7. 

Sassu. In Spalato ,emi partem de turro (sie pro: 
turri) de uxor presbiteri, filio Sassu' 1040 R. 45. — 
Tillius Sassius CIL. IX Nr. 2827 in einer grossen 
Inschrift aus dem Gebiet der Frentaner; M. Sassius 
M. f. ib. Nr. 195; Sassus Ovincii bei Cilli ib. III 
Nr. 5139. In Rom Sasso öfters 1059—1063 Hart- 
mann, Via lala 2, p. 8, 9, 11 (Unterschrift 2, 9 Saxo), 
auch Sassa dei ancilla 1097 ib. 2, 37. In Bari zahl- 
reiche Sasso 999 f., Sassoni, Sassone, im XIII. Jahr- 
hundert auch Saxo geschrieben. Ebenso in den grie- 
chischen Urkunden bei Trinchera ein -aicwv 5 -ou 
KaAoAsovTo; in Monopoli 1054 f. Saxo, Saxulus bei 
Brückner 302 zu den Langobarden gerechnet, ge- 
nannt nach dem Volksnamen der Sachsen, doch sind 
auch die römischen Sassii des CIL. nicht ausser Acht 
zu lassen. 

Saucus s. Sabinus. 

Savigna s. Sabinus. 

Saya? Genitiv oder vielleicht auch Nom. (vgl. 
Nuye) Saye in Cattaro: Dimitrius Saye Pascalis, 
offenbar ein Nobilis, Micha f. q. Saye c. 1330. Von 
Sabinus oder von Isaias; vgl. Rogerius f. Ysaye in 
Cidoniola 1255 Cod. Bar. 1, 195. 

Scemosa, Schimosa, Scumosa, Diminutiv Schime, 
Schimosica, Frauenname. In Ragusa 7 im XIII. Jahr- 
hundert, 1283 f. bei den Familien Bincola, Bogilano, 
Thefla u. s. w., mit dem Diminutiv Schime; auch eine 
Patricierfamilie Schimosica im XIII. — XIV. Jahi'- 
hundert. In Spalato: Scemosa lilia Miche Stosce 1260 
Star. 27, 34. In Zara: Scemosa, abbatissa S. Marie 
1167 K. 2, 74. Scumosa (so Orig.) filia condam Dobri 
Ca9alupi aus Arbe, Frau des Johannes f. Cresti de 
Micusso in Zara 1289 Vj. 1, 257. In Veglia: Schimosa, 
Wittwe des Melagna 1317 Star. 20, 6; Schimosa 1318 
Vj. 2, 21; Schymosa de Boccho 1351 ib. 2, 22. 

Schagno s. Ascanins. 

Scipio. In Ragusa Scipio Luce de Bona c. 1440 
bis 1460. Scheint durch Einfluss der erneuerten 
klassischen Studien in die Namensgebung aufge- 

Denkschriften der phil.-liist. Classe. XLIX. I'.and. I. Abh. 



nommen zu sein (vgl. AslPli. 19,42 und oben 1,69). 
— In Apulien lange vor der Humanistenzeit, bereits 
im XIII. Jahrhundert: in Giovinazzo Leo Scipionis 
1247 Cod. Bar. 2, 193, in Torlizzi Helia Scipionis 
1202 und dompnus Felegrisius («PfAsypucsc) presbiter, 
filias Scipionis 1227 ib. 3, 207, 237. Vgl. in Tcrlizzi 
einen Tarquinius f. Silvestri 1196 und eine Lucretia 
1206 ib. 3, 194, 214. 

Scoqe. Scoze de Oaiopa, Ragusa c. 1320 Div. 

Scome Cristi de Scome, Arbe 1334 Lj. 5, 231 
und eine Familie Scome, Schome. 

Sebastianus. Bastianus in Dalmatien vereinzelt 
erst im späteren Mittelalter. In Trau Bastianus Luce 
1267—1279. Ein Bastian in Page 1071 R. 89. — 
Ein comes et dux Aegypti, der gegen die Gothen 
fiel, bei Ammianus Marcellinus; Geistliche in der 
Collectio Avellana und bei Cassiodorus. 

Sega judex in Zara 1066—1073 R. 68, 96 und 
dessen Nachkommen. — Vgl. Gian Sega da Ravenna, 
Sacchetti, Nov. 190. 

Sema, Seme. ,Diacono Sema teste', ,Semma 
testis', Spalato 1040 R. 45. Seme de Semo, Arbe 
1411 Bull. Dalm. 23, 41. Von Symeon? 

Serenicus. , Signum manus Serenico' Cherso, Urk. 
1018 R. 35 (über die Echtheit derselben vgl. bei 
Resinicus). — Vgl. Serenus, Serenius, Serenianus 
CIL. Serenus auch im mittelalt. Italien (Marginalien 
des Evang. von Cividale), Serena in Terlizzi c. 1200 
Cod. Bar. 3, 193. 

Sergius, Ser^ius, Sersius, Diminutive Sergulus, 
Serzolns, SergoliQa (in Ragusa 1339) sl. Zrz (Patrony- 
micon ^pb^OBHKb in Ragusa 1253 M. 40), Srgj (Cpi.ri>). 
Auch fem. Sergia, in Ragusa 1348 Sergha. In Dul- 
cigno: clericus Sergius, presbiter Sergius de Bono 
1242 Star. 24, 214. In Antivari: Valius Sergii de 
Habram 1335, Ser Sergius quondara Ser Laure de 
Rugi 1392 Div. Rag. In Cattaro: Sergius sammt 
Diminutiven sehr häufig im XII. — XIV. Jahrhundert, 
wie z.B.: Sergius de BudaC?) 1124 K. 2, 25 aus 
Farlati 6, 433, Sergius de Leo 1206, Sergius Basilii 
Dragonis 1294, Sercius fihus quondam Laurentii de Sy- 
meone 1314, Marcus quondam Symionis Sergii Leonis 
c. 1330, Serzolus, -gul- de Boguno 1367 — 1397 und 
viele andere. Daneben dort ein Geschlecht Sergii: Ju- 
nius Sergii iudex 1186 Rad 1, 127, Micha Joannis Sergii 
1206 Arch. Rag., Nale Sergii c. 1330, Bachoye oder 
BaseNaHs Sergii 1398—1399 Not. Cat. In Ragusa: 
Sergius Bladimiri 1190, Marinus Sergii de Bisti 1252, 
Joannes Sergii Doymi 1255, Sergius Pecinagii 1253, 
Sergulus Marini de Bona 1280, Sergius Sauini de 
Bonda 1282, Sergius Marini de Sorgo 1283 u. A. ; 
daneben gleichfalls eine Familie Sersii, de Sersio, 

8 



58 



I. Abhandlung: Constantin Jirböbk. 



sl. Zrzovic!- 123G— 1324. In Spalato: Sergulo 1119 
K. 2, 21. In Zara: Sergius filius Petri 1036 R. 44, 
Sergius tril)unus c. 1067 ib. 72, Sci-giiis testis 1072 
ib. !)1; ,conn)araui medietatem donius a posterulensi 
Sergio' c. 1076 — 1080 ib. 125; ,presbiter Sergj testis' 
1190 K. 2, 161; iiliua quondam Sergii de Gouornico 
1289 Not. Jadr. , Matheus lilius domini Sergii de 
(\samo 1336 Lj. 2, 4. In Arbe: Sergius 1018 R. 32, 
Zuanellus Sergie 1179 K. 2, 111, Sergius Carine 1205 
Farlati 5, 239, Sergius notarius 1237 Star. 22, 239. 
In Veglia: Sergia de Schera, Sergia de Vitrano 1198 
K. 2, 195 — 196, magister Sergins de pellipario 1305 
Vj. 2, 21. — Die römische Tribus Sergia umfasste 
in Dalraatien die Bürger am Golf von Cattaro, in 
Issa, lader und Umgebung, Arba und Senia (vgl. 
1, 11). Im Mittelalter der Cidtus der syrischen 
Heiligen Sergius und Bacchus in Blüthe seit dem 
Zeitalter Justinians (Christ. Elem. 49 f., s. oben 1, 54). 
Im CIL. Sergius als Nomen sehr oft, besonders in 
Unteritalien. Im Mittelalter häufig in Bari : casa 
S. Petri, qui se vocat de Sergio protospathario 1048 
Cod. Bar. 4, 72, kire Sergii f. Grimoaldi de kire 
Sergio 1201 ib. 1, 135, Maraldictius Sergii Malicordis 
1307 ib. 2, 148 u. A. Sieben Sergii waren Duces 
von Neapel 839 f. Sergius Bischof von Araalfi 872. 
Sergius und Sergulus oft in den Urkunden von La 
Cava. Ebenso in Rom und Ravenna. Auch in Grado 
579, Triest 949, 1202, Justinopolis (Capodistria) 932, 
Pola 1194 T. T. 1, 8, 394, K. 1, 8.5, Cod. Istr. 

Sevo: Seuo de Seuasto aus Dalcigno 1355 Div. 
Rag. 1366. Aus Ssßac-c;. Jetzt in Mittel-Albanien 
Sevo Sabbas, Hahn, Alb. Stud. 2, 117. ZsßacTo«; als 
Taufname heute noch in Griechenland, AsX-iov der 
bist. Gesellschaft 4, 350. 

Sia in Veglia: Sia de Nincagna, Sia de Durata 
1198 K. 2, 196. Vgl. Stasia aus Anastasia. 

Sigismundus erst seit König Sigismund von Un- 
garn im XV. Jahrhundert bei den Ragusaner Patri- 
cierfamihen der Gozze, Georgio und Menze. 

Sigus in Antivari: Sygo Sagne 1331 Not. Cat., 
Sigus de Rugi 1389 Deb. Rag., cf. Stiepicho Si- 
chouich, nobilis vir de Antibaro 1431 Not. Cat. — 
Cf. Sico Bischofsname in Italien im X. Jahrhundert, 
langobardisch (deutsch Sieg-); ein presbiter Madel- 
vertus f. Siconis in Terlizzi 1054 — 1072 Cod. Bar. 3, 
14, 26. 

Silvester, Diminutiv in Ragusa im XIV. Jahr- 
hundert Sile, verbreitet in allen Städten, beliebt be- 
sonders in Trau. Syle, Sille = Siluester Niftici de 
Macedauro in Ragusa 1347 — 1372. Ein Nuce de Sille 
in Cattaro 1312 Div. Rag.. Bella uxor quondam Sille 
1398. — Silvester CIL. und Heili^ennamen. Häufiff 



in Apulien. In Süd- und Mittel-Albanien Sile heute 
Basilius, Hahn, Alb. Studien 2, 117. 

Simeon s. Sy-. 

Siranus Forraini 1344 in Spalato (Not. Spal. 
1343—1344 f. 37'). Vgl. Andreas de Surani in Ra- 
gusa in der Urk. von Lacroma 978 — 1023. Vgl. die 
Familie Sirono. 

Siragus. Syragus de Crexello, Ragusa 1280 
bis 1282. 

Sisinnius , 1 )iminutiv Sisinulus, Sisindolus, -la, 
Sizonns, Susinus, Sissoe (sl. Sisoje), sl. Sosen. In Cat- 
taro eine Patricierfamile Sissoe, Scissoe im XIV. bis 
XV. Jahrhundert. In Ragusa: Sisinnus filius domini 
Petri (ed. Disinius) 1023, Ursacius f. Sisinni 1044 
K. 1, 103, 113; hieher gehört wohl gener de Bubagna, 
qui dicitur Susinus 1226 Lj. 1, 38, Sosen als Coceiik 
Bhta 1253 M. 40 und clericus Marinus de Sosenno, 
-gno, Susenno 1255 — 1295. In Zara: Sizonus de 
Scandarella 1247 Lj. 1, 73; Sisondola, Frau des Ser 
Artichus Tomadi de Articho 1377 Not. Jadr. — Der 
heil. Sisinnius von Trient (IV. Jahrhundert) , ein 
zweiter aus Alexandrien. Sisinnius mag. militum 
Ende des VI. Jahrhunderts bei Paulus Diaconus, Hist. 
Lang. III cap. 8. Z'.dTnoq, Sicwvw/.oc bei den Byz. oft 
im V. — IX. Jahrhundert (vgl. Theophanes). Papst 
Sisinnius, ein Syrer 708. In Venedig Aurius Sisinulo 
1175, Petrus Susinulo 1196 T. T. 1, 171, 221, Ja- 
cobus Sisinulus, Sisindolus, comes Arbensis 1205 bis 
1206 ib. 2, 6, Star. 21, 239. 

Sope in Zara: Scioppe Mich. Botoluge('?) 1177 
K. 2, 98 (aus Lucius), Scioppe filius Georgii 1182 
ib. 2, 127, Georgius Seppe, Scioppe 1184 — 1194 judex 
ib. 2, 126 f., Blasius de Sope 1247 Lj. 1, 73 und die 
ganze Familie Seppe, sl. Sopevi6, die noch im XIX. 
Jahrhundert bestand. Einmal Soife: Joannes de Softe 
1293 Lj. 1, 154. Sope de Gauzio 1247 Lj. 1, 74. In 
Spalato: Micha Madii Suppe judex 1248 Star. 26. 19S. 
— Vgl. ,in confinio sanete Sopie' Zara 1289 Vj. 1, 
185, also Sopia = Sofia. 

Sore s. Georgius. 

Speri, Sueri, Suari. In Ragusa Frauenname Sueri : 
uxor Vitahs filii Michaelis Nicolay 1213 Lj. 1, 36, 
filia Dimitrii de Menge, uxor Mathei de Goge 1279, 
filia Mathei de Goge 1298; territorium quondam 
Junii de Sueri 1305 Div., ,terrenum illorum de Sueri' 
1370 ib., ,domos super territorio illorum de Sueri' 
c. 1372 Liber Reformationum (Gesetzbuch) XV cap. 17. 
In Zara: Valentinus Speri 1076 R. 102. In Veglia: 
,mulier de Mica de Suari' 1198 K. 2, 196. — Man 
könnte an die röm. Namen Speratus, Hesperius, 
Exuperius, Exuperia (CIL. III Nr. 1753 aus Epi- 
daurum), Exuperatus denken. Vgl. auch Speradia 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



59 



1195 und vinea Speradei 1262 in Terlizzi, Cod. IW. 
3, 193, 30(t. 

Stantius, wiihrscheinlich Kurzform von PreStan- 
tius. In It.igusa meist Geistliche des XII. — XIII. 
Jahrhunderts: Stantius abbas von Lacroma 1197 
bis 1198 (von Gondola, Resti, Farlati 6, 88 recon- 
struirt als Constantius), presbiter Stantius Lazari 
1239, diaconus Stantius filius Symonis 1235, Stan- 
tius Zaulegi 1255, diaconus Stantius de Pauleco 
1261, clericus Stantius filius Petri de Tidiso 1270, 
Stantius de Subbo 1278—1286. In Trau: Stantius, 
qui Coradus vocatur, wollte Archipresbyter von Se- 
benico werden 1273 Star. 13, 214. — Romanus de 
Stantio, Rom 1114, Hartmann, Via lata 2, 53. 

Stasia Veglia 1198 K. 2, 195, 1305 Vj. 2, 21 
= Anastasia (jetzt in Zara Stosija). — In Apulien 
Stasius aus Eustasius für Eu^TiO'.o;, besonders in Ter- 
lizzi im XI. — XIII. Jahrhundert. 

Stephanus in allen Städten seit Altersher. Dimi- 
nutive Stepe (Arbe, Ragusa, XIV. Jahrhundert), Stiepe 
(Ragusa, XIV. Jahrhundert), Stipe (Trau, XIV. Jahr- 
hundert). Stepole (Arbe, XIV. Jahrhundert), Stepco 
(Ragusa), Stepaca (Familie Stepatia in Ragusa). 

Subichns s. Joannes. 

Symeon, Si-, Simon, Simeonus (sl. Form im Süden 
Semjun, im Norden Dalmatiens Simun, vgl. oben 
1, 85) sehr häufig, besonders in Cattaro (auch eine 
Familie Simeonis, Simonis, de Simeone, XIII. — XIV. 
Jahrhundert), in Ragusa und Zara. In Spalato Mar- 
tinus Simeonis 1272—1282 Star. 27, 112 und 28, 108. 
Diminutiv Simichus, Simcus, Seime (Seime f. q. Sabe, 
Cattaro c. 1330), sl. Simko, Sims (Gen. -ete). — Cultus 
der Apostel Simon und Judas und in Zara des Pro- 
pheten }:'j;j.£wv (Ev. Luc. 2, 25 — 35); über die Ge- 
schichte seiner Reliquien in Zara eine Abh. von 
Professor Dr. L. Jelic im Rad Bd. 145 (1901). 

Syrus. Presbiter Syrus in Dulcigno 1242. Sirus, 
Veglia 1198 K. 2, 195. — Presbiter, später prior 
Sirus in Terlizzi 1182—1189 Cod. Bar. 3, 158, 174. 

Tamara, Thamara, Frauenname in Ragusa: 1371 
filia Ser Mathei de Georgio, 1438 eine Tochter des 
Ser Paulus de Goze, 1443 relicta Ser Luche de Sorgo, 
die 1499 verstorbene Frau des Bernardus Thome de 
Bona, eine Tochter des Barth. Joh. de Goze, 1521 
eine Tochter des Ser Gabriel Stephani de Crieva, 
Frau des Stephanus de Benessa u. A. Im XV. Jahr- 
hundert werden die Crieva in sl. Urk. als Tamari6i 
bezeichnet (vgl. Daniele, Rjecnik und Puci6 2, 124). 
— Aus dem A. T. : Thamar, Tochter Davids. Der 
Name im Mittelalter verbreitet auch in Georgien 
und Bulgarien. 



Tanusius, Tani, Tano. In Dulcigno eine Familie 
Tani, de Tano im XIV. — XV. Jahrhundert. In Anti- 
vari: Petrus de Tanusio subdiaconus 1247 Arch. 
Rag., Tanusius archipresbyter 1290 Theiner, Mon. 
Slav. 1, 109. Ein Petrus de Tanus, Thanus de Ra- 
gusio starb in Venedig 1429. — Ein römischer Name: 
der Historiker Tanusius Geminus bei Suetonius de 
vita Caesarum 1, 9; Grab eines L. Tanusius Felix 
in Aquileia CIL. V Nr. 8465. Häufig bei den Alba- 
nesen des Mittelalters: Tavcjir,;, Sohn des Tiivoc, ein 
Archont in der Dibra c. 1220 bei Demetrios Cho- 
matianos ed. Pitra col. 424 f.; Tanus iTAiioyuib) in der 
Urk. von Decani 1330, Belgrader Glasnik 2. Serie, 
Heft 12 (1880) 120, Tanus Tusi, Tanus Precali u. A. 
im Kataster von Scutari 1416 Star. 14, p. 34, 47. 

Thecla selten. Marinus de Tecla Zeuge in An- 
tivari 1247 Arch. Rag. Maroye, Marin de Thecla, 
Tecla in Cattaro c. 1330 Not. Cat. — Kirchen der 
heil. Thekla, vgl. Christ. Elem. 41; zum Namen der 
Öeklii^'i in Montenegro, Teclichi 1381, Tiecliti 1431 
ist nachzutragen, dass nach einer Notiz von Bogisi6 
in Niederle's ,V6stnik slov. starozitnosti' 3 (1899) 37 
die Hauptkirche des Stammes der heil. Cekia ge- 
weiht ist und dass der Feiertag dieser Heiligen ein 
Festtag (Krsno ime) des ganzen Stammes ist. 

Theobaldus. Theobaldus de Nassis, Zara 1390 
bis 1392, Lucii Inscriptiones dalmaticae (1673) 38, 
Schwandtner 3, 729. Ser Tibaldo de Menze in Ra- 
gusa, Sohn des 1424 verstorbenen Johannes Blasii 
de Menze, AslPh. 21, 457 A. 4. 

Theoderata filia Matliie Ranane, ava cleiüci 
Rossini filii Valii Ballislaue, Ragusa 1249 Arch. Rag. 
Teoderata f. q. Teodori de Dabrasclauo, Test. Rag. 
1282, Theoderata f. q. Rosini de Sosenno ib. — ■ 
Langobardisch. 

Theodorus, Theodora, besonders in Antivari, 
Cattaro, Ragusa und Spalato. Einheimische Formen : 
Toduru (,de filia Toduru', Spalato 1040 R. 45), Todru 
(Todru de Fomat, Zara 1325, s. 2, 4), Todero, Thoder 
(Zara, Ragusa, Cattaro, Antivari, XIV. Jahrhundert), 
Tuodorus (T. quondam Gimonis Gimanoy, Cattaro 
1399). Tuder, Tudro (Antivari, XV. Jahrhundert, 
Patronymicon Tudrouich), fem. Teudora (,que emi 
de Johanne filio Teudore', Zara 918 R. 17), Tuda 
(Antivari XV. Jahrhundert), Thodi (Cattaro). — Die 
beiden heil. Theodore als byz. Soldatenheilige, Christi. 
Elem. 61—62. Theodorus" tribunus, Pola 933, T. T. 
1, 15. Kommt auch in Apulien vor. 

Theodosius. In Ragusa ein Adelsgeschlecht Ti- 
diso, Tedoyse, Thodisio, Teduisio, Todusio, Tudisio 
seit dem XIII. Jahrhundert. In Spalato: Theodosius 
nepos Drimi (1. Doimi) 1227 Star. 21, 284; ,nobilis 

8* 



60 



I. Ai!Handi,ung: Constantin JireCek. 



uir Tlieodosius^ fiel 1243 in einem Gefecht, Thomas 
arch. cap. 41 p. 183; Thcodosius Firmini 12'.lO Star. 
28, 142, Theodosius Alberti 1327 Lj. 3, 440, Thco- 
dosius Gruhich ib., Nieohms Teodoxii 1327—1332 
L). 1, 368 XX. A. und eine Patricierfamilie Theodosii 
im XIV.— XV. Jahrhundert. In Trau: Luea Theodosii 
iudex 1232 Star. 21, 3UU aus Farlati 4, 338; andere 
Theodosii 1239, 1267 Star. 23, 251 und 27, 76, Theo- 
(K)sius Alberti 1290 Star. 28, 142. In Zara: Theo- 
dosius tribunus 918 R. 17, ein zweiter Theodosius 
tribunus c. 995 ib. 25. — Kaisername des IV.— V. 
Jahrhunderts. Johannes f. Theodosie, Justinopolis 932 
T. T. 1, 9. Teodosius notarius Sifandi notarii f. in Gio- 
vinazzo 1184 Cod. Bar. 2, 183, domnus Fedosius (sie) 
diaconus in Terlizzi 1183 ib. 3, 162. Stephanus filius 
dominl Theodosii tribuni in Neapel 958 Mon. Neap. 
Theophilus. In Ragusa Theophilus Bani judex 
1234, Matheus f. Theofili diaconus, canonicus 1235 
bis 1259, Vitalis Theopliili 1247—1255 = V. de Tefia 
1262, Theofilus et Alexius filii quondam Vitahs Theo- 
Uli 1294 Farlati 6, 294, daneben Teyfla f. Vitalis de 
Teyfla 1278—1312 und Alexius f. Vitalis de Teufla, 
Teyfla 1279—1299 genannt; das Geschlecht der 
Teyfla, Tefla noch im Anfang des XIV. Jahrhunderts. 
— Von Theophilus (vgl. Teofilo Geno 1196 T. T. 1, 
219) stammt auch der Name des venet. Patricier- 
gesehlechtes der Tiepolo, lat. Theupulus. Theopilus 
schon CIL. III in Salonae. &s.6a0.oc oft bei den Byz., 
wie der Kaiser 829—842. 

Thomas, Tomasius, -xius nicht selten, besonders 
im Süden, fem. Thomasina (im XIII. Jaiirhundert 
zwei in Ragusa) , Nebenformen Thema , Tornado, 
Tomcho (sl. Tomko, Cattaro und Ragusa), Tompsa 
(T. Donati, Trau 1349 Lj. 3, 124, sl. Tomsa), fem. 
Tomussa (sl. Tomusa, Cattaro, XV. Jahrhundert), Tho- 
mi9a (Zara, XIV. Jahrhundert). — Bereits auf den 
altchristl. Inschriften in Salonae. 

Tiberius, Tiverius, nur in Spalato im XL — XII. 
Jahrhundert: ,Tiueri teste' 1040 R. 45. ,Coram Fusco 
Tiberi' 1080 ib. 134. Teodoras Tiber! , Maria abba- 
tissa S. Benedicti, filia Ursi Tiberi 1119 K. 2, 21. 
Petrizo fihus Theodori Tiberi, XII. Jahrhundert R. 
182, K. 1, 169. Sabacius Tiueri subdiaconus et dia- 
conus c. 1134—1144 K. 2, 28, 37. — Kaiser Tibe- 
rius IL Constantinus 578 — 582, Tiberius III. 698 
bis 705. Tiberius, Bischof von Rimini c. 770 Liber 
pontificaHs ed. Duchesne 475. Tiberius, Bischof von 
Neapel 818. , Terra vaciba de Tiberio monacho' in 
Terhzzi 1076 Cod. Bar. 3, 28. 

Totiglia s. die Familiennamen. 
Trasus, Trasius, Transus, Transo, Traso zwei 
Aebte des Klosters des heil. Chrysogonus in Zara, 



der erste um 995, der zweite um 1029—1042 R. 25 
bis 123. — Vom langobardischen Namen Transamund. 
Traso, Bischof von Ancona 983 — 996. 

Triphon, Triponus, Tripunus, dazu Diminutive, 
besonders in Cattaro: Tripe, Tripicus (Trippicus), 
Tripcho, Tripa9a, Tripussia (Mannsname), Tripon9e 
(damit wohl identisch Tripense), Trepolus (presbiter 
Triphon Trepoli c. 1330 Not. Cat.). In Dulcigno: 
Tripe de Rasti 1324. In Antivari: Tripe de GoHebo 
1369 Div. Rag. In Cattaro, wo der heil. Triphon 
Stadtpatron ist, einer der häufigsten Namen. Ebenso 
bei den mit den Cattarcnsern vielfach verschwägerten 
Ragusanern;ein Triphon diaconus schon 1044 K. 1,1 13. 
In Spalato :Zurra filius Tripunic. 1065-1080 R. 98, 132. 
— Ueber den heil. TpOiiov vgl. 1, 56. Ein Tryphon 
Patriarch von Constantinopel 928^931. ToTOOecia tou 
ä7io'j Tpufflwvoc, Zante 1262 Acta graeca 5, 55. 

Tristanus. In Ragusa ein Tristanus beccarius 
um 1480. — Aus der mittelalterlichen Romanliteratur, 
s. oben 1, 68. Ein Tristaynus aus Bitonto 1223 Cod. 
Bar. 3, 231. 

Troianus in Ragusa im XV. Jahrhundert: T. HeHe 
de Crieua f 1*53, T. Lampridii de Crieua f 1493. 
Trudalata Zeuge neben anderen Zaratinern 
c. 1070 — 1073 R. 96. Offenbar ein langobardischer 
Name, vgl. Trudepaldus, Trudelpertus, Brückner 313. 
Trunzanus, -nnus, Truni9anmis, Trunzan, einmal 
Drunuzannus, Diminutiv Tronzole, Tronze (Arbe), nur 
in Spalato und besonders in Zara im XI. — XII. Jahr- 
hundert; die letzte Spur in Arbe im XIV. Jahrhundert. 
In Spalato: coram ,Trunzani filio Rugate' c. 1080 
R. 133, judex Dabrana (nna) Trunicanni 1145, 1150 
(so Orig., K. 2, 39, 41 hat nach Farlati Trumpani, 
Trunzanni). In Zara: ,Drunuzanni, Paruacca filio' 
testis 1033 R. 42, Truncannes Zeuge in Belgrad 
(Zara vecchia) c. 1070 R. 87, Star. 23, 170, ,Petrizo 
filio Truncani, nepoti Sege' (dat.) c. 1076—1080 
R. 125, ,Plato una cum Truncanno (Ljubi6, Star. 
23, 169 hat Truniannoj suo auunculo' c. 1070 — 1080 
R. 170, Dabrostraza, Trunzani filius c. 1070—1073 
R. 96, ,atributo sibi tribuno Trunzanno Maio, Peze 
fiho' 1091 R. 155, Trunzan judex c. 1105 R. 93, 
K. 2, 11, coram Trunzanno 1172 K. 2, 90, Star. 23, 173, 
Trunzannus fihus Michaelis Pance 1182 — 1187 K. 2, 
127, 128, 140, Trunzannus frater Petrizi Michaelis 
1199 (in einer Urk. von 1240) Star. 23, 195, Trun- 
zanus quondam Sanensis comes 1201 Star. 19, 94. 
In Arbe: Leonardus de Tronzano, Trunzano judex 
1320 Lj. 1, 312, 314, 319; vgl. zaupulus Tronci, ta- 
bule empte ,a Tronzole', ,a Tronze' 1334 Lj. 5, 246, 
263, 268. — Offenbar Verstärkung des Namens ,Zan' 
(Johannes) durch ein trun- (vgl. griech. Kalo- und 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wähuend des Mittelalters. II. 



61 



in Bari Caro- in Caroangelus) ; vgl. ,tribunus Carosus 
Truncarosus' in Cliioggia 1069 Arcli. ven. i52 (1886) 
123. Vgl. in Venedig: ,Truno Pigianico' 960, Ti'uno 
Badovario 1107, presbiter Trunus 1107, Petrus Trun- 
cominicus 1164 T. T. 1, 24, 70, 73, 142; Ser Marco 
Tronzan 1269 ib. 3, 109, später die Adeisfarailie 
Trono, Truno. 

Tunella de Zampa, Veglia 1198 K. 2, 196. 
Vgl. die Familie Tunio. 

Uncio. .Dominus Uneio, mortis periculo pre- 
uentus uir nobilis', Schenkung eines Hauses an das 
Frauenkloster S. Maria in Zara c. 1076—1080 E. 125. 
Vgl. Petriscia de Onta iudex, Zara 1188 im Vertrag 
mit Pisa, Makusev, Monumenta 1, 423, anderswo 
Oura; vgl. oben 1,3 Anm. und 1.63 (Puncta Ure). 

— S. Nucius, ünucius. Vgl. den rumänischen Fa- 
miliennamen Onciul. 

Ungara Frauenname, in Ragusa: uxor Domäne 
Guerrerii 1258 — 1284, uxor quondam Calende de 
Cernecha 1285. 

Unucius, Diminutiv Unn9e, Unu9iee in Ragusa: 
Ser Unuee de Mathessa 1348 — 1399, Blaua relicta 
quondam Ser Vnucij de Matessa 1402 Div. Rag. 
Vnuze, Vnucige de Mathia de Bucignolo 1312 f., 
Matteo Unze Buzigniolo 1383—1388 Star. 11, 6. Auch 
als Frauenname: Vnucige olim Qor§i de Spaualdo 
1318 Div. Rag., Vnucica uxor quondam Ursacii Pro. 
dani de Bodaca 1320 ib., Unucica iilia Nicole de 
Magalex 1348 Test. Rag. — Vgl. Nucius, Uncio. 

Urania. In Ragusa: Vrania iilia Slaui de Luca, 
uxor Radasclaui, mater Mathesse et Valii 1247, Div. 
Rag. 1282 (aus der Familie Mathessa). In Veglia: 
Vrania (Or.) 1198 K. 2, 196. — In Neapel Orania: 
terra d. Oranie abbatisse 982, domina Orania 1013 
Mon. Neap., Doc. 2, 1 p. 143, 217. 

Urbanus nur in Cattaro um 1420 bei den Pa- 
tricierfamilien der Drago, Mancina und Mechxa. In 
Zara bei den Bauern der Umgebung 1289 Vj. 1, 189. 

— Name von Heiligen und Päpsten. 

Urientus s. Vrientus. 

Ursacius, mit Metathesis (s. oben 1, 83) Ursaicus, 
Orsaycus, daraus sl. im XIII. Jahrhundert Vrsajko 
(BpbCAHKO M. 7, 39, auch Patronymicon Vrsajkovi6 
ib. 43). In Cattaro: Ursacius episcopus 1124 K. 2, 25, 
Ursacius Simeonis 1200 Farlati 6, 435, filia Ursacii 
de Stephane 1221 Star. 21, 270, Ursacius Andree 
Donati 1283 Div. Rag. , Petrus f. Vrsaici, Orsaychi 
de Bugono, Andreas Orsayci de Bugon c. 1330 Not. 
Cat. In Ragusa: Ursacius diaconus, Proculus frater 
Ursacii diaconi, Ursacius filius Jacobi, Ursacius tilius 
Sisini 1044 K. 1, 113. Johannes Ursacii 1190 K.2, 158, 



Ursacius Milini 1195—1215; im XIII. Jahrhundert 
Ursacius bei den Familien Bodaca, Dabrana, Do- 
mana, Gleda, GuUerico, Lampri, Mauressa, Proculo, 
Prodanello, Zreua. Aussprache *Ursakius: uxor quon- 
dam Or.sachi de Bodagia 1327, uxor quondam Or- 
sachii de Qrieua 1329 Test. Rag. Als Diminutiv 
dazu galt Ursius. Die de Ursacio, sl. Vrsajkovie 
des XIII. Jahrhunderts sind identisch mit den Gul- 
lerico. Der Name behauptet sich in Ragusa bis ins 
XIX. Jahrhundert als Orsat (Knez Mcdo Pucic hiess 
eigentlich Orsato Conte di Pozza). In Traii: Dir- 
semirus de Orsato potestas c. 1242 — 1244 Arch. 
Rag. — Ursacius CIL. Ursaeia in den altchristl. 
Inschriften von Salonae. Ursatius, magister officiorum 
unter Kaiser Valentinianus, Ammianus Marcellinus 
26, 4. Vgl. in Venedig Ser Ursatus, Ors- Bonin- 
segna 1343 Lj. 2, 208, 211, Ser Orsato Morosini, 
Orsato Giustiniano u. A. im XV. Jahrhundert. 

Ursana, aus Ursus mit der sl. Endung -oiia ge- 
bildet, in Zara auch Ursainna, Urseinna geschrieben, 
R. 162—163, Star. 23, 160—161. In Ragusa: signum 
Petri fratris Ursani presbyteri 1044 K. 1, 113; Mi- 
chael Ursane 1190 K. 2, 158. In Spalato: Ursana 
de Petrana 1040; Ursana filius Junce 1080 R. 45, 131. 
In Zara: Ursana tribunus 986—995 R. 22, 25, ein 
zweiter Ursana tribunus c. 1067 ib. 72. — Vgl. Ur- 
sinus, Ursinius, Ursinianus CIL., Ursignus ib. III 
Nr. 5449 (Noricum). Ursinus, Ursicinus, Ursulus bei 
Ammianus. 

Ursius. In Ragusa U. de Zamagna 1406 Div. 
Rag. — Ursio CIL. 

Urso (-onis). In Spalato c. 1020 U. abbas St. 
Stephani, U. diaconus, Urso Tortori R. 37, U. abbas 
S. Moysis 1078 ib. 119—121 (Urk. nur in ital. 
Uebersetzung erhalten). In Traii : Urso archidia- 
conus 1232—1245 Star. 21, 300; 24, 235. In Zara: 
coram Ursone abbate c. 1091 R. 157. — Ursio CIL. 
Urso im röra. Clerus 963, Liudprandi Hist. Ottonis 
c. 9. Sehr häufig in den Urk. von Bari XL — XII. 
Jahrhundert. Urso, Bischof von Giovinazzo 1124 bis 
1130 Cod. Bar. 2, 169—170. Urso, Triest 1202 T. T. 
1, 391. 

Ursula, Ursa, Diminutiv dazu in Ragusa (XV. 
Jahrhundert) Ora aus Orsula. In Ragusa häufig im 
XV.— XVI. Jahrhundert. Ursa Grisogonis de Albertis, 
in Spalato Auf. des XV. Jahrhunderts (Inschrift) Far- 
lati 3, 368. Ursa uxor Luxe Michatii Victuri, Trau 
1373 Star. 13, 241. — Ursula CIL., altchristl. In- 
schriften. Ein comes largitionum Ursulus bei Am- 
mianus Marcellinus. In Venedig im XIV. Jahrhundert 
Orsa; "Opc7a heute noch in Griechenland, li/rA-yi der 
hist. Gesellschaft 4, 351. 



62 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Ursulinus. In Zara Pelegrinus de Ursulino 1289 
Vj. 1, 253 und 2, 13, Zoilus de Ursolino 1358 Lj. 
4, 5. — Von Ursulus CIL. 

Ursus, Ursius, Vulgärform Ursi, Urse, Orsi, Orse. 
Auch in sl. Denkmälern Urse, Gen. Ursete, Dat. ür- 
setevi (M. 53). In Antivari im XIV. Jahrliundert eine 
Patricierfamilie Orsi , ebenso in Cattaro im XIV. 
Jahrhundert Orsi, Ursi. In Cattaro: Orse f. q. Petri 
de Bisica c. 1330. In Ragusa: ,signum nianus domni 
Ursi sacei'dotis' in der Urk. von Lacroma 978 — 10:^3 
(Copie 1229), Ursus Bani, Ursus Balli 1190 K. 2, 158, 
Draga uxor condam Blasii de Urso 1278—1279, Ma- 
rinus f. q. Blasii de Urso, de Orsi 1283—1286; f'rater 
Petrus Orsi, de Orsio, prior monasterii de Lacroma 
1283—1292; Ursi f. Clime de Gleya f 1363, Orse 
de Fran de Bodaca 1399; ein Ursius = Ursacius 
de Zereua, XIV. Jahrhundert. InSpalato: Maria abba- 
tissa, filia Ursi Tiberi 1119 K. 2, 21. In Trau: Sil- 
vester de Urso 1259—1264 Star. 27, 29, 55, Duimus 
Ursi 1270 ib. 27, 95, Ursus Joannes rector 1397 Star. 
13, 251. In Zara zahlreiche Frauen Ursa, Orsa, Ur- 
sula noch 1527 Commiss. 1, 205 f. In Arbe: Ursus 
abbas S. Petri 1229, Star. 21, 291. In Ossero: Ursus 
diaconus 1018 R. 34. In Cherso: Andreas Ursii 
1335 Lj. 1, 458, Andriolus Yvani Ursi aduocatus 
Chersi 1341 ib. 2, 116. — Einer der beliebtesten 
Namen der spätrömischen Zeit und des früheren 
Mittelalters. Ursus, Ursa, neben Ursio, Ursicinus, 
Ursiclus, Ursignus, Ursinus, Ursinianus, Ursulus CIL. 
Ursus auf den altchristlichen Inschriften von Salonae. 
Einige heil. Ursi aus Oberitalien und Gallien. Kathe- 
dralen des heil. Ursus in Aosta und Solothurn. Zwei 
Patriarchen von Aquileja im IX. — X. Jahrhundert, 
ein Erzbischof von Bari 1078 — 1089, ein Erzbischof 
von Tarent 1080, zahlreiche unteritalisclie Bischöfe, 
wie von Otranto noch im XIV. Jahrhundert. Häutig 
in ApuUen, Neapel, Rom, Venedig (Doge Ursus I. 
726—737, Ursus II. 864—881, die Dogenfarailie der 
Urseoli), Triest und Istrien. Ebenso in den Alpen- 
ländern: in Meran heute noch der Familienname 
Ursch. 

Valentinus. In Dulcigno: Berissa comitis Valen- 
tini 1242 Star. 24, 212. In Antivari: diaconus Valen- 
tinus 1251, im XIV. Jahrhundert eine Familie de 
Valentino. In Cattaro: Valentinus tilius Sergi de 
Abram 1320 Div. Rag. In Ragusa: BaXsvTTvo; 5 izavrip 
-üou ■jcpuTCJxaBapcGu Ztsoävou c. 948 Konstantin Porph. 
ed. Bonn. 3, 137, Valentinus Geruasii und Valentinus 
deProculo c. 978— 1023, Valentynus 1109 K. 2, 15, 
Valentinus civis Ragusii 1169 ib. 2, 85, Binzola 
Valentin! 1190 ib. 2, 158. In Trau: Valentinus de Ca- 



sariza 1264—1290 Star. 13, 213 f., 24, 243 f., Valen- 
tinus Petri de Luca 1245—1271 ib. 24, 239 f., Valen- 
tinus Casotti consul 1270 ib. 13, 213, Franciscus 
Valentinl 13U8 ib. 13, 222—224, Silvester Valentini 
1322 Lj. 1, 340. In Zara: Valentinus Speri 1076 
R. 102, Martinus Lampridii de Valentino 1209 Star. 
21, 246. In Voglia: , Signum nianus Valentini' 1018 
R. 33. — Frauenname Valenta in Ragusa: domine 
Valenti, uxori olim Ser Pauli de Volzo, 30 martii 
1417 Div. Rag. Testamentum Valente uxoris quon- 
dam Ser Martholi de Zamagno 1423. Andere noch 
c. 1500. — Als Diminutiv dazu galt vielleicht Valius. 
— Valentinus CIL. Zahlreiche Heilige des Namens 
Valentinus. 

Valerius ein Bruder des Marcus Maruli von 
Spalato, Ende des XV. Jahrhunderts, Star. 25, 154. 

Valius, Vallius, Vale, Vali, Diminutiv Valiza, 
in Ragusa im XIV. Jahrhundei-t auch Valens, Valchus, 
dialectisch Balius, Ballius, Balli. Valius, Vali sehr 
oft im XIV. Jaiirhundert bei den Nobiles von Dul- 
cigno, Antivari und Cattaro. Am längsten hielt sich 
der Name in Dukigno: Vallius et Marcus Blasii, 
fratres de Dulcinio, kaufen in Ragusa ,domum lapi- 
deam in Dulcinio' von presbyter Marinus de Dulcinio 
um 50 Ducaten, 25. Mai 1387 Div. Rag. In Ragusa: 
Ursus Balli llüO, Alexius de Vali subdiaconus 1208 
bis 1222, Valius Vite iudex 1208, Georgius Valli9e 
1229, Valius, VaU de Gondula 1234—1243, Valius, 
Ballius f. Martholi BalHi 1248—1279, Vali de Pro- 
culo als Baah ripoKACHHKb 1253 M. 39, Vali f. Blasii 
de Naricla 1259, Valius Clementis de Sersio 1279 
bis 1285, Valius f. q. Petri de Cluno 1284, Vale de 
Pecurario 1295, Vale, Vallius de Dersa 1312—1349, 
Valle de Gondula 1312f. u. A.; eine Familie Valeti6 
im XIV. Jahrhundert. In Spalato: Stephanus Ualiza 
prior 1069-1085 R. 76, 102, 127, 141; terra supra 
Salona de nepote de Uale c. 1080 ib. 132. In Zara: 
Pellegrinus de Valle 1232 Star. 21, 304, Drese de 
Uale 1247 Lj. 1, 74, VaU f. c. Martini Dimigici 1289 
Vj. 2, 114. — C. Valius Festus CIL. III Nr. 6423 (Issa). 
M. Vallius Maurinus ib. Nr. 6419. Valius, Vallius 
auch in Italien, CIL. V und X. Im mittelalterlichen 
Dalmatien galt der Name vielleicht als Abkürzung 
von Valentinus. 

Venantius. Bei Konstantin Porph. ed. Bonn. 3, 137 
in Ragusa c. 948 ein Archidiaconus Bavivuvoc , von 
Banduri emendirt als BaX-, wahrscheinlich Venantius. 
Venantius Bischof von Arbe 1216 Star. 21, 256, Far- 
lati 5, 239. — Der heil. Venantius unter den Heiligen 
von Salonae. Venantius unter den Namen (IX. Jahr- 
hundert) in den Marginalnoten des Evang. von Civi- 
dale; ein Patriarch von Aquileia 850. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiexs wähkend des Mittelalters. II. 



63 



Venna. ,Dümus iuxta illam, quam Venna obtulit 
beato Laurentio' Trau 1232 Star. 21, 300 aus Far- 
lati 4, 338. — Vgl. Benna bei Benedictus. ,Vinea 
Carete Nute, filie Gregorii de Venna' bei Terlizzi 
1262 Cod. Bar. 3, 300. 

Vera, Diminutive Verella, Veraniza, Verussa; 
eine altdalm. Form dazu ist vielleicht Bira (s. oben). 
In Spalato: Uueranizza filia Toduru, uxor Audocu 
1040 R. 45; domna Uera 1069 ib. 76. In Arbe: Ve- 
russia als Mannsname, abbas S. Ste]jliani 1251 Star. 
26,212. In Veglia 1198 drei Vera und eine Verella 
K. 2, 195 — 196. — Römischer Frauenname Vera 
(masc. Verus), sehr häufig im CIL. aus Dalmatien 
und Italien; Diminutiv daza Verula (auch in den 
altchristlichen Inschriften von Salonae: Anastasia 
quae et Verula). Vgl. auch Veranus, Verana, Vera- 
nilla, Vernilla, CIL. III, IX, X. 

Veresti. In Ragusa : Rossinus Ueresti diaconus 
1195, Paulus Ueresti diaconus 1239 — 1255 u. A. aus 
der Familie Veresti , sl. Verestovi6 im XIII. Jahr- 
hundert. In Zara: Dabro monachus, filius Veresti 
1106 K. 2, 12. ~ Vgl. den heil. Ejxpsjt:; (23. De- 
cember). 

Vetrius, Duesius Uetrij, Ragusa 1190. Vgl. Ve- 
turius , Veturia, Veturianus CIL. III und den alb. 
Namen Bitri im Kataster von Scutari 1416 Star. 14; 
Bitri lonima, ein albanesischer Fürst bei Scutari 1402. 

Veteranus. In Ragusa: Vitalis dictus Veteranus 
1010 (Versus Miletii, Annales ed. Nodilo 208); Petrus 
Vetranus, Vetrana um 1322, später das Geschlecht 
der del Vetran, Vetrani, -no, sl. Vetranovic. In Veglia: 
Sergia de Vitrano 1198 K. 2, 196. — Veteranus als 
Nomen CIL. Veteranus presbyter in Dalmatien um 
600 in den Briefen des Papstes Gregor I. In Ra- 
gusa veteranus = senes, s. oben 1, 93. 

Vianolus frater Velchi, Arbe 1334, Lj. 5, 237. 

Viatro. In Veglia: Viatro 1198 K. 2, 195; vgl. 
lacus Viatöris 1351 Vj. 2, 22. In Ossero: Viaro, 
tribunus de Apsaro 999 bei K. 1, 91, Uiato bei R. 27; 
Viatro dreimal 1018 bei Farlati 5, 617, Lj. 1, 2 und 
K. 1, 101 (bei R. 34 als Viagco). — Viator häufig 
im CIL. Comes Viator, einer der Mörder des Kaisers 
Julius Nepos in Salonae 480. Flavius Viator eonsul 
495. In Venedig Thomas Viadro z. B. 1211 T, T. 
2, 134. Jacobus Viadro, sindicus clericorum ecclesie 
Piranensis 1205 Cod. Istr. 

Victor. In Cattaro : filii Veturi 1221 Star. 21, 
270; Catallena uxor quondam Ser Victoris de Sclepo, 
Slepo 1325—1332 Div. Rag. und Not. Cat. In 
Trau Familie Victuri, XIII.— XVI. Jahrhundert. — 
Victor, Victorinus CIL., Ammianus Marcellinus, Cas- 
siodorus. 



Victorinus. In Ragusa BaTupTvo? c. 948, Kon- 
stantin Porph. 3, 137. In Trau Petrus Victarini 1277, 
Star. 13, 215. 

Vincentius. In Trau bei den Amblasii, XIV. 
Jahrhundert. In Zara Vincentius abbas 1190 K. 2, 
157. — Vincentius, Vincentia CIL. ,Invidia fati 
rapitur Vincentia florens et nunc ante patrem con- 
ditur Helionem', Inschrift von Epidaurum il). III 
Nr. 1759. 

Viola, dialectisch Viula, Biula. Biula uxor Vi- 
talis, Trau 1110 K. 2, 15. In Zara Viula 1190 
K. 2, 155, Viola monialis S. JMariae, quondam abba- 
tissa S. Dimitrii 1208 Star. 21, 245 und 23, 182. 
In Arbe im XIV. Jahrhundert eine Familie de Viola. 
• — Viola in Unteritalien, CIL. IX. Vgl. Jacobus 
Viulla, Triest 1202, T. T. 1, 395. 

Vitalis. Diminutiv dazu Vitalife (Philippus de 
V. Ragusa 1278) und seit dem XI. Jahrhundert 
Vitaca, im Dialect Bitizo, Bittizo (schon 1064 Vitaza 
in Trau R. 63): Vitalis prior = Vitaza prior in Zara 
1096, 1105—1106 R. 175, K. 2, 11—12.. In Ragusa 
galten Vitalis, Vita und Vitus als gleichbedeutend; 
ein Gataldi 1253 — 1286 führt alle drei Namen. In 
Cattaro: Vitalis de Grasana Derza 1124 K. 2, 25 
aus Farlati 6, 433, Vitalis Faronis 1222 Star. 21, 271. 
In Ragusa: BtTiXio; c. 948, Konstantin Porph. 3, 137; 
Vitalis archiepiscopus, domni Theodori filius, XI. Jahr- 
hundert K. 1, 218, Vitalis eonsul 1169 K. 2, 84, Vi- 
talis Bodacie, Vitalis Vulpis, Lampredius Vitalis 1190 
K. 2, 158, Vitalis de Bano presbyter 1195—1208 
und viele im XIII. Jahrhundert. In Spalato eine 
Familie Vitalis im XIII. — XIV. Jahrhundert, die 
filii Vitalis des Thomas archid. cap. 32 p. 115. In 
Trau ein Prior 1076—1078 R. 102, 121, ein anderer 
VitaHs IUI Star. 22, 235. In Zara ein Bischof 879, 
ein Tribun 918, ein zweiter 1033, ein Abt des St. Chry- 
sogonusklosters 1044 R. 10, 19, 41, 48, ein Prior 
1105—1106 (s. oben), ein plebanus et notarius 1205 
Star. 21, 239; ein Geschlecht Vitaze, auch Bitizi, de 
Bitizo genannt in Zara im XII. — XIV. Jahrhundert, 
ein anderes de Vitaza in Arbe im XIV. Jahrhundert. 
Bischöfe Vitalis in Arbe 1088 — 1095 R. 147, 214 
und Veglia 1018 ib. 33. — Vitalis, Vitalins CIL. 
oft als Cognomen. Cultus der zahlreichen heil. Vi- 
talis und Vitalianus in Italien. Der Name häufig 
auch in Ravenna, Venedig und Istrien, selten in 
Apulien. 

Vitus, Vita, in weiteren Ableitungen Vitellus 
(Ragusa 1234 Farlati 6, 94), Vitolus, Vitulus (\'itule 
preco, Zara 1289 Not. Jadr., Comolus filius condam 
Uitoli de Nassis de Jadra 1370 Not. Spal, Pira re- 
licta quondam Vituli de Nascis 1397 Farlati 3, 346, 



64 



I. Aishandlung; Constantin Jireöek. 



Ser Vitulus de Zadulinis, Zara 1433—1437 Duc. 
Jadre), Vitagna (Ragiisa, sl. Vitona), Vitchus, Vitticus, 
Victicus, im Diahict Situs, Bitte, Bitchus, Bitoie. 
Die sl. Fonn ist Vid, dalier Vide de Nassis in Zara 
1352 Lj. 3, 246 und neben Vitolus, -ulus auch Vidul, 
wie ,Juraj Viduli6 iz Zadra' in einer g'lag. Urk. 
1460 Mon. hist. jur. 6, 221. Ein Gataidi in Ragusa 
1253 — 1286 hcisst neben einander Vitalis, Vitus, 
Vita, ein Baraba ebenda 1282 — 1285 Vita und Vi- 
tagna, ein Antivarenser 1441 — 1458 Ser Vitus und 
Vita de Cliumi oder Comi. In allen Städten ver- 
breitet: Vita prior von Ciittaro 1166 K. 2, 73, ein Ge- 
schlecht Viti, de Vito in Cattaro im XIV. Jahrhundert, 
in Ragusa ein Vitus civis 1169, Vitus Lampri, Vi- 
tana Bitii 1190, Valius Vite iudex 1208 u. A., Vitta 
clericus in Spalato 1192 K. 2, 165, Vitus canonicus 
von Zara 1190 ib. 2, 156, Vita Bischof von Arbe 
1174 ib. 2, 93 u. A., dabei in Ragusa eine Familie Vi- 
tagna (sl. Vitüni6). Dialectformen: 1. Bitus. Vulcina 
Viti, Spalato 1144 K. 2, 37 = Vulcina ülius Biti 
Nasitorti 1188 ib. 1, 213 und 2, 144. Vitana Bitii, Ra- 
gusa 1190 (so Orig.), K. 2, 158 (hat Vitii). 2. Bitte 
nur in Zara: Bitte Prestancii 1172—1190 K. 2, 90, 
140, 156, Bitte de Juda, Bitte de Pezuia 1190 ib. 

2, 156—157, Petrinna filius Bitte de Pece 1235 Star. 
22,231. 3. Bitchus: Dessa Bitchi, Spalato 1327, Lj. 

3, 440. 4. Bitoie Martini, Trau 1322 Lj. 1, 340. — 
Cultus des heil. Vitus. Ein BTtc? ö äpYupoTCpaTr,c in 
Constantinopel betheiligt an einer Verschwörung 
gegen Kaiser Justinian, Theophanes ed. De Boor 
1, 238. Vinee ab Ursone Petro f. Vite in Terlizzi 
1253 Cod. Bar. 3, 282. 

Vivaldus, Bivaldus. In Spalato: Biualdo 1171 
K. 2, 89, Biualdus Duimi 1260 Star. 27, 34 und die 
Familie Bivaldi. In Zara: Uiualdus de Stephano 
1247 T. T. 2, 443, Nassi de Biualdo 1247 ib. 444, 
Cossane Viti de Biualdo 1289 Not. Jadr.; Biualdus 
im XIII. — XIV. Jahrhundert bei den Botono und 
Nassi. In Arbe: vineae Bivaldi 1229 Star. 21, 291. 
Diminutiv Bive: Bive Pelegrini, Trau 1245, Star. 
24, 235, Bivae presbiteri (gen.), Spalato 1252, ib. 
26, 222, Biue Gregorii, Trau 1389 — 1403 ib. 13, 
248 — 249, 258. Davon Biuize: B. de Bella, Trau 
1322, Lucius, Mem. di Traii 173. — Vgl. die genue- 
sische Seefahrerfamilie Vivaldi, Heyd , Geschichte 
des Levantehandels 2, 142 f. 

Vivianus. EHas Johannis Viviani canonicus Ra- 
gusinus 1234 — 1257. — Vivianus CIL. Viviano venet. 



Familie im XIII. Jahrhundert. Vivianus, Bivianus, 
Bibianus in Rom und Apulien. 

Vlachus s. Blasius. 

Vonetus s. Bonitus. 

Vrientus, Acc. Vrientem, Zara 1 199 K. 2, 205 bis 
206. Wohl zu lesen Urientus, Orientus; vgl. Oriens 
als Cognomen im CIL. V, IX, X (meist Sclaven) und 
judex Oriens von Trani 1238 Cod. Bar. 3, 260. 

Zacharias. In Ragusa: Zacharias Nie. de Ra- 
gnina c. 1500 AslPh. 19, 49. In Trau: Zacharias 
Marini 1308 Star. 13, 223. 

Zane, Zaninus s. Joannes. 

Zanizus. In S))alato: ,Zanizo iudicator et alio 
Zanizo de Petrizo' 1119 K. 2, 21, Zanizo, Bolance 
lilius 1171 K. 2, 88. In Zara: Zanizo, Mazikyrne filio 
1091 R. 155, Zanizus tribunus, Anf. des XII. Jahr- 
hundei'ts ib. 93, Zanizus de Calcina 1303 Lj. 1, 207. 
— Joannicius? 

Zella, Zalla s. Cellius und die Familiennamen. 

Zenobia (Qenobia), Diminutiv Zena. In Ragusa: 
filia olim Pasque de Marignuco 1318, uxor quondam 
Tripe de Golebo 1329. 

Zivicus s. Joannes. 

Zoeta relicta Joannis de Calcina, Zara 1303 
Lj. 1,207. — Zwr,? 

Zoilus, Zoyllus nur in Zara im XIV. Jahr- 
hundert bei den Adelsfamilien de Botono, Nassis, 
Soppe. — Reliquien des heil. Zoilus aus Aquileja 
um 800 nach Zara gebracht, Reliquiar im Nonnen- 
kloster S. Maria. 

Zona = Junius, Qugno, Zone. In Dulcigno 1242 
clericus zöä (so Orig., Star. 24, 214: Quiricus Zonus). 
In Ragusa eine Familie Zona. 

Zore, Zorgi s. Georgius. 

Zove s. Joannes. 

Zubrianus s. Cyprianus. 

Zucus, Zucho s. Georgius. 

Zudinicus, Dim. Zudole auf Arbe: Zodenicus de 
Zodenicis iudex 1280 Lj. 1, 128, Zudinicus de Vitazo 
1320 ib. 1, 320 und die Familie der Zudinieo, Ju- 
dinich im XIII. — XVIII. Jahrhundert. Aus ihr zwei 
Bischöfe von Arbe, Zudenicus de Zudenico 1375 bis 
1412 und dessen Neflfe gleichen Namens 1412 bis 
1414 Farlati .5, 248 f. Zudole de Cignalfico 1320 Lj. 
1, 313. Vielleicht zu Juda? 

Zune s. Junius. 

Zura s. Georgius. 



Die Romanen- in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



65 



h) Slavische VonianuMi in den alten Städten Dalnuitieiis im X.— XV. Jahrhundert. 

Eine Anordnung der Namen nach der Schreibung- der Originale wiire wenig über- 
sichtlich, wegen der in älteren Urkunden üblichen romanischen Vocalisirung, den mannig- 
faltigen dialektischen Verschiedenheiten (e, ie, i für -n u. dgl.) und der regellosen Trans- 
scription. Deshalb habe ich es vorgezogen die Namen nach Formen in kirchenslavischer 
Transscription zu gruppireu , mit der Wiedergabe des r und 1 sonans in der Art der 
glagolitischen und cyrillischen Urkunden, mit Bezeichnung des ;< durch h (klingt in Ragusa 
heute noch wie das ch der nordslavischen Sprachen), mit Weglassuug des in dieser Zeit 
nicht mehr ausgesprochenen Halblautes b im Auslaut und mit Bezeichnung der erweichten 
Consonauten nach der Orthographie des Wörterbuches der südslavischen Akademie. Dabrana. 
Aoßpcovä;; ist daher zu suchen unter Dobrona, Belaua, Bielaua, Bilaua unter Belava, Zirno, 
Gerne, Crine unter Ci'Bne, Velcinna, Vilcina, Vulcinna, Volcigna unter VlBcina u. dgl. 

Bei der Zusammenstellung des Verzeichnisses ist fast ausschliesslich Rücksicht genommen 
auf die Altbürger, die reglerende Classe, und die Adelsfamilien der Städte bis 1300. Dass 
die Neubürger, das niedere Volk, die Krämer, Fischer, JMatroseu, ebenso die Bauern vor 
den Stadtthoren nach dem Jahre 1278, mit welchem die erhaltenen Archivbücher mit ihrem 
reichhaltigen Material beginnen, mit wenigen Ausnahmen slavische Namen führten, ist 
allgemein bekannt. 

Parallelen sind nur bei seltenen Namen angeführt. Im Uebrigen ist auf das reiche 
Material in den Arbeiten von Miklosich über die slavischeu Personennamen (Denkschriften 
der phil.-hist. Classe der kais. Akademie, Band 10) , von Maretic über die kroatischen und 
serbischen Personennamen (im Rad, Band 81 und 82), ferner im altserbischen Wörterbuch 
von Daniele und im grossen Wörterbuch (Rjecnik) der südslavischen Akademie hinzuweisen. 



Adalenus s. Odolen. 

Bali- s. Bole-. 

Berislav. In Cattaro: Dome uxor quondam Vali 
Berislaui c. 1331 Not. Cat. In Spalato : dompnus 
Michael quondam Uulcostlaui Beristlaui canonicus 
Spal. 1369—1370, Not. Spal. S. Berisa, Berko. 

Berisa. Berissa comitis Valentini, nobilis Dul- 
finensis 1242 Star. 24, 212. Berisius Soldani, Trau 
1259 Star. 27, 29. 

Berko. In Veglia: Berco, Stracogna 1198 K. 
2, 195. 

Bela. Petrus Bela, Trau 107(3—1097 R. 102, 179. 
In Ragusa im XIII. Jahrhundert 7 Frauen Bela, 
Bella; kann sowohl it. bella als sl. bela (alba) sein. 

Bela. Ein Cattarenser Beia (sie) f. q. Laur. de 
Lado c. 1330 Not. Cat. Vgl. Belle de Prue, Dul- 
cigno 1397 Div. Rag. In Ragusa ein Mann Blan- 
colinus Byela 1348 Div. Rag. 

Belava. In Cattaro: Biellaua uxor Ser Nadalini 
de Chrasta im XV. Jahrhundert, Catast. Grb. In 
Ragusa sehr häufig: Nichte eines Zrieua 1380, Bie- 

Denischriften der pbil.-hist. Classe. XLIX. Band. I. Abb. 



laua di Marin di Gradi 1419, Bilaua fiha Aloysij 
Mar. de Gozis 1419, Bielaua, Belaua, Biellaua donna 
de Nie. Mich, de Luchari 1424 — 1445, Bielaua vidua 
Baxilii de Baxilio 1438, Bielaua filia Federici de Gon- 
dola 1440, Bielaua rehcta quondam Ser Nie. Joannis 
de Caboga 1468, Bielaua iilia Ser Paladini de Bona 
1483. Bielaua = Blancha: Radoslauus Gherchouich 
de Rettezio partium Gente tiliam ,sclauice vocatam 
nomine Biellaua et latine vocatam Blancham' annorum 
10 loeat magistro Francisco pauesario, 12 sept. 1398, 
Div. Canc. 1395—1402. 

Beloslav, -va s. Bela, Belava, Beli.ce, Belbna, 
Belos, Belota, Belbsa, Beiusa. 

Belos. Belusius de Dulcinio mei'cator 1372 Div. 
Rag. Familie Bellosii in Cattaro c. 1330. 

Belota, in romanischer Aussprache Belata. Petrus 

de Belata, Zara 1036 ib. 43—44. Porta Bellate in 

Zara 1066 ib. 66. Ein Prior Bellata in Arbe 1018 

R. 32. — Zum Namen vgl. einen Bellota princeps 

am Hofe des bulg. Caren Kalojan, Theiner, Mon. 

Slav. 1, 18, einen C-saota in der Inschr. von Zica 

in Serbien c. 1222 M. 13. 

9 



66 



I. AnilANDLUNG : CONSTANTIN JiReCEK. 



BeluSa. Bielussa, Tochter des Scr Marin Vra- 
chien in Cattaro 1419. 

BelKC. Clericus Biiza in Dulcigno 1242 Star. 
24, 214. Hilag f. q. Ser Duymi Cauosoii, Spalato 
1413. Y^\. die Familien Belez; s. Belbce. 

BelKce. In Cattaro: Belce et Rade, fiiie quondam 
Pauli Thome Dragonis 1332, Beloc ülia quondam 
Jacobi Jacagne, verheirathet an einen Bona aus Ra- 
gusa 1331 Not. Cat. Frauen in Ragusa: Lampredius 
filius Bilze in der Urk. von Lacroma 978 — 1023, 
domus que fuit Bilce de Criua 1255 Arch. Rag., 
Bielge uxor quondam Ser Marini de 6090 1370, 
Bielge Witwe des Clemens de Bodaca 1395, Biel9e 
uxor Petri de Lucaris 1427; sp. Bielca, Bioze, Bioza, 
wie dona Bioze quondam Ser Polo de Goze 1454, 
Bioza filia Ser Damiani de Goze 1493. — Vgl. auch 
die Familiennamen: in Duk-igno de Bel§e, Biel^e, 
Beiich im XIV. Jahrhundert, in Cattaro de Belez, 
Beleg, Bellecii, Beiige im XII. — XIV. Jahrhundert, 
in Ragusa Belez, Bellice, sl. Beicid im XIII. Jahr- 
hundert. Kann auch vom lat. Bellicius, Bellicia stam- 
men und nur eine slavisirte (bell albus) Form sein. 
Belhna. In Ragusa Bielna uxor quondam Nicole 
de Slauee 1403 Div. Rag. und andere im XV. Jahr- 
hundert. 

Belksa. In Spalato: Ser Bilsa Cipriani 1353 bis 
1369, Ser Nie. Biise 1412-1413, Ser Doymo de 
Bilsa 1436. Vgl. einen Bilsa bei Zara 1437 Mon. 
bist. jur. 6. 144. 

Blava, contraliirt aus Belava oder Diminutiv 
zu Bianca oder Blatta, mit Suffix -ava? Blaua filia 
Junii Cacichi in Cattaro c. 1330 Not. Cat. Blaua re- 
licta quondam Ser Vnucii de Matessa in Ragusa 
1391—1411. 

Bodin. In Trau: Marinus clericus, Bodini ne- 
potis Adaleni filius 1236 Star. 22, 235. In Veglia: 
Tolh de Budino 1198 K. 2, 196. — Vgl. den serb. 
König Bodin zu Ende des XL Jahrhunderts und 
den 2upan Bodin von Canali 1278, AslPh. 22, 174. 
Bogdan, in Urk. auch Bogodanus, Bogedanus. 
In Cattaro: Bogdanus diaconus, nepos archipresbyteri 
1221 Star. 21, 270. In Ragusa: Bogdanus Petri Rose 
1197 Farlati 6, 69 und im XIII. Jahriiundert eine 
Familie de Bogdano, sl. Bogdani6. Im XIII. Jahr- 
hundert der Name B. bei den Familien Foraterra, 
Goyslaui, Maxi, Petracca, Pisini, im XIV. Jahr- 
hundert bei den Bodaga. In Spalato: Bogdano ne- 
pote di Prodano, vicarius 1193 K. 2, 170, Sreca 
Bogdani 1200 Star. 21, 226, Slove Bogodani 1327 
Lj. 3, 440. In Trau: diaconus Bogdanus canonicus 
1286 Farlati 3, 361. In Zara: Lampredius filius 
Bogdani 1175 K. 2, 94, Georgius Bogdani 1198 ib. 



2, 193, Bogdanus, Bogodanus de Slorado 1199—1239, 
Bogodanus frater Qernelie 1229, Bogedanus de Segla 
1247, Bogdanus Petegal 1249. S. Bogde, BogdaSa. 
— Bogdana in Cattaro die Frau des Obrado Cernege 
c. 1330, die Mutter des Vita Bugonis 1338 Div. Rag. 
Bogdana Frau des Ragusaners Domagna de Scregna 
1279. 

Bogde in Zara: Bogde de Lourechna 1289 bis 
1294, Ser Bogde quondam Joannis de Lemessio 1351 
Not. Jadr. und eine Familie de Bogde im XIV. Jahr- 
hundert. In Ragusa Bocde de Rasumeno (de populo) 
Lam. Rag. 1312. 

Bogdasa. In Cattaro: dompnus Margius de 
Catara, f. q. Radoani Bogodasse 1333 Div. Rag. 
Bogdassia de Scregna in Ragusa 1279 — 1322. 

Bogliaressa, Buiaressa von bolarin Edelmann, 
Frauenname in Antivari: dona Buiaressa moglier de 
Ser Prode Margaricio 1432, Ser Jacomo de Prode 
de Dulcigno und seine Gattin Bogliaressa 1434 Lett. 
Rag. Alb. bujarese Edelfrau, Hahn, Alb. Studien 
2, 41. — Vgl. Boliarina in Bari: Pascale f. Maionis, 
uxor Boliarina filia Stefani, soror d. Marini sacerdotis 
1192, Boliarina f. Johannis de Basilio f. q. domini 
judicis Leonis 1212, Boliarina eine Edelfrau 1307 
Cod. Bar. 1, 120, 156—157 und 2, 148. Daneben 
auch Bolea in Binetto 1073 ib. 1,49, Bolia f. judicis 
Petri Leonis Ciaule in Bari 1307 ib. 2, 148. Vgl. 
Archontissa f. Armidocti de Taranto , relicta Mosesi 
clerico Armeno, in Bari 1011 ib. 4, 21, und die bul- 
garischen Frauennamen Despina, Gospodina. 

Bogoje. In Ragusa Schiffe des Bogoe de Pe- 
sagna 1322 f. Mon. Rag. 1, 69, 79; 5, 204, 210. 

Bogorod. Mingulus frater Bogoroddi 1315 
Not. Spal. 

Boje. Bole soror Marusse de Slauee 1403 
Div. Rag. 

Bolerad. In Cattaro: Grube BoUirat oder Bollie- 
j rati liefert Blei für die St. Triphonskirche und be- 
sitzt einen Antheil in der 2upa Grbalj c. 1330 bis 
1338 Not, Cat. 

Boleslav, -va, in rom. Aussprache Ballislava 
Die Ragusaner Familie Ballislaua , Baysclaua , sl. 
Bojeslavic im XIII. — XIV. Jahrhundert. Balislaua 
uxor Junii de Ragnina 1298 (Test. Rag. 1295—1334). 
S. Bolesa, Bolica. 

Bolesa. Dominions de Bolesce, Domine de Bo- 
lesa in Zara 1289. 

Bolica (von Boleslav). Joannes (Qanni) Petri 
de Bolieg, Bolicii, Antivari 1320 Div. Rag. Dabro 
prior, filius Bolize, -ce, Zara 1066 R. 67.. — Die 
Adelsfamilie Boliza in Cattaro gehört nicht hieher 
(ursprünglich Buualiga). 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalteus. II. 



(;■ 



Bolhäa. Nie. de Holsich, Gesandter der Königin 
Helena, aus Antivari 1304 Spomenik 11 S. 23. 

Bore (von Borislav). Peruüsclaua uxor Bore 
de Ulcinio 1280 Div. Rag. Bore de Besca in Arbo 
1334. Vgl. Hjecnik der südsl. Akad. suL Bore und 
die Familien Bora. 

Borie (vgl. den Familiennamen Boriceviü, die 
Ortsnamen Borieevac, Boricevci im Rjecnik der südsl. 
Akad., von Borislav). Borizius, Boricius Michaelis 
Panze in Zura 1166— 119S K. 1^ 71—193. Madius 
filius Boricii (filius Boricii de Greca, Orig. Bonieii) 
in Veglia 1198 K. 2, 195. 

Boza. Bossa mater Bune, relicte quondam Pe- 
legrini de Dragogna, Zara 12G5 Star. 27, 59. 

Boze Mann: in Ragusa Böse f. q. Vite de Ba- 
raba 1318 Div. Rag., Böse de Yitana 1348 Test. Rag. 
Bozna. Bocna, Tochter des Junius de Volcassio 
von Ragusa und Frau des Petrus de Buchia von 
Cattaro 1366 Div. Rag. In Böhmen Bozena, in Bul- 
garien Bozana. 

Brajan. Ser Simcho de Braian in Cattaro 1430 
Catast. Grb. 

Brajilo. Bubana f. q. Braillo de Roncino in 
Duleigno, Div. Rag. 1324. 

Brajko. Ser Marcho de Braico, Cattaro 1436 
bis 1444. 

Brana (von Branislava) in Zara: soror Joh. 
Ragni 1240 Star. 23, 193, uxor Micha Mataffari 1289 
Vj. 2, 16, 114; in Trau c. 1097 R. 179. 

Brate. A) Mannsname: ein Zeuge in Zara 1091 
R. 156. B) Frauenname: Brate uxor quondam Pasche 
de Bugon in Cattaro 1340 Div. Rag., in Not. Cat. 
c. 1330 Brata geschrieben. Brathe uxor quondam 
Triphonis de Vali, Cattaro c. 1330. 

Brätes. Subdiaconus Brätes in Duleigno 1242. 
Bratizolo: sl. bratbc mit rom. Suffix -olus. Veglia 
1198 K. 2, 196. 

Bratona. Bratona frater comitis (Petri) in Zara 
1134 K. 2, 30 (Zaratiner?). 

Bratoneg. Presbiter Andreas filius Bratanegi 
(so Orig.) in Ragusa 1195 K. 2, 176. 

Bratoslav. Bratosclauus de Cataro Zeuge im 
Vertrag von Cattaro mit Venedig 1335 Lj. 1,464. 
Bratosclauus Clementis de Mergnuco, Ragusa 1282 
Div. Rag. 

Bratulin (sl. brat, frater, mit rom. Endung 
-olinus). Petrus nepos Bratulini, Zara 1164 K. 2, 68. 
Bratuko. Maza filia de Brataco, Veglia 1198 
K. 2, 196. 

Brkzna? Brizna diaconus, Spalato c. 1119 K. 
2, 22. 

Brbzoha. Berzana, Veglia 1018 R. 33. 



Bube. In Duleigno Bube f. Nichi de Bube 1383, 
Ser Bube de Uitcho iudex 1397 Div. Rag., Deb. Rag. 
Buboha. In Duleigno: Bubana f. q. Braillo de 
Roncino 1324 Div. Rag.; Nicola filius Bubagne de 
Ronzino de Duleigno wurde 1332 Bürger von Ra- 
gusa. Vgl. Bube. In Ragusa Bubanna, -nia, -gna, 
EKbäiiä, liX'BAHkiiÄ M. 39, 43: Lampridius f. Bubanni 
1044, B. filius Petri 1218-1258, EX'kama Mmpaha 
1254, elerieus Bubanna de Vitali , sp. Notar des 
Erzbisehofs 1255 — 1262, Bubagna Geruasii de Bo- 
cignolo 1282 Div. Rag. Bubagna Martoli de Bubagna 
c. 1285 und die Familie B. bis 1324. Eine zweite 
Familie, Bubogna geschrieben, in Arbe im XIV. bis 
XV. Jaliriiundert, eine dritte Bubagne, Bubanich 
in Spalato. 

Bude (von Budislav). Jacobus f. q. Mathei de 
Budde, Veglia 1248 Arch. Rag. 

Budinellus, vgl. Bodin und Bud- in Budislav, 

Budbko, in Zara 1091 R. 155, Bodanellus c. 1096 

K. 1, 187, R. 176. 

Budhko, in rom. Form Budico, Budiccus, Buticus. 

In Cattaro filii Ser Butici de Buchia 1430 Catast. 

Grb. In Spalato: Budico 1144, Johannis Budicci 

gener 1188 K. 2, 37, 144; Mica nepos Budicci vice- 

comes e. 1230. 

Criine, gen. -ete (Ypbiie 1253 M. 39 — 40); in 
lat. Transseription Zirno, Crine, Gerne, Cernus. In 
Cattaro Gerne de Giga c. 1289 — 1332. In Ragusa: 
Cernus 1169 Lj. 1, 10, K. 2, 85, Gerne Vitane 1219 
bis 1253 (CrLne Vitonic 1253) und im XIII. Jahr- 
hundert eine Familie Gerne; ein dompnus Cerne de 
Capalu 1278. In Spalato: Zirno filius Prestantii prioris 
c. 1032, derselbe selbst Prior c. 1061, Zirno Sabne 
fiUus c. 1091—1099 R. 40, 61, 180. In Trau: Cerne 
f. Cipriani 1189 K. 2, 154, Cerne de Dine 1239 
Star. 23, 251. In Zara: Grina 1066 R. 66, Cerne 
Cucille c. 1175 K. 2, 95, im XIII. Jahrhundert Cerne 
in den Familien Carbono, Carlaco, Canaruta, Mata- 
faro, Mergia, Moruiza, sowie eine Familie de Cerna, 
Cerne, Cergna; im XIV. Jahrhundert bei den Gar- 
bono, Fanfogna, Dobrono. In Arbe: Cerne Stephani 
de Forma 1320, Cerne Nicole de Cernota 1320 bis 
1334 (auch Crine Lj. 5, 231, 233), Albertus de Cerne 
1346 Lj. 2, 390. In Vegha: Cerne, Radosti 1198 
K. 2, 195, judex Zernus 1295 Crnci6 154, eine Fa- 
milie Cerne im XIV. Jahrhundert. Sl. crfcnt niger. 

Cruna in Zara. Die Schreibung Vitus de Cergna 

(neben Cerna, Cerne) 1293 Lj. 1, 154, Cergne de 

Fanfogna 1341 ib. 2, 100, Cergne de Carbon 1345 

ib. 2, 235 lassen auf eine Aussprache Crbne, Crtiia 

schliessen. 

9* 



68 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



ÖrKneha, geschrieben Cernecha, -ca, Cirnecha. 
In Cattaro; Familie Cernecha, -ge, -sce im XIV. Jahr- 
hundert. In Ragusa ebenfalls eine Familie Cernecha, 
Cerneca, Cernesce, sl. Crbnesii im XIII. Jahrhundert. 
In Spalato: ,de Cirnecha filio prioris' c. 1080 ß. 135, 
, Signum manus Cherneche' 1097 R. 178, diaconus 
Cirnecha Tribuchi 1091 — 1099 ib. 180, Cirnecha prior 
11 19 f. K. 2, 21 und Thomas arch. p. 62, 64, gir- 
necha fiiius Carusi 1150 (so Orig.) K. 2, 41 und 
Familie Cerncche im XIII. Jahrhundert. In Zara: 
Cernecha, Cerneca tribunus 986 — 1036 R. 22, 43 
bis 44, Cerneca c. 1067 ib. 71, 1096 ib. 176, Maio 
Hlius Cerneca 1072 ib. 91, Cernecha de Curtiscia 
1289. 

ÖrKnel, Crunela. In Cattaro: Georgius Cerneli 
c. 1330. In Ivagusa: presbiter Cernelius de Cimidoto 
= Sirono 1253 — 1295: im XIII. Jahrhundert eine 
Familie de Cernelio, sl. Crnelovi6. In Zara: Bogo- 
danus frater Cernelie 1229 Arch. Rag. 

Örknota, romanisch Cernata. In Spalato: dia- 
conus Cernata, fiiius Pradani Pecce 1080 R. 133, 
presbiter Cernota, Cirnota, -tta, Cirnata c. 1134 bis 
1145 K. 2, 27, 36—38, derselbe als archipresbiter 
Cernata bei Thomas arch. p. 66; Cernota fiiius Dese 
1243 Arch. Rag. In Trau: Stephanus Cernotte, Desa 
Cernotte 1243 Star. 22, 221. In Arbe eine Familie 
Ceimota, -tta. Ein presbyter Cernota in Veglia 1186 
K. 2, 228. 

Crhnuh. Cernuc de Zambara, Zara 1247. 

Crhnul. Cernolus Job. Dobroxii , Zara 1360 
Lj. 4, 16. Vgl. Cerule (so gedruckt) de Carbon, 
Zara 1345 ib. 2, 241 (derselbe als Cergne de C. 
ib. 2, 235). 

Dabisa. Ein Dabissa f. q. Radco, Spalato 1190 
bis 1190 K. 2, 160. 180. 

Dabrana, Dabro s. Dobr-. 

Daboje. Antonius Daboie. Antivari 1441 
Lett. Rag. 

Dabhko. Ser Dapicus de Besantis in Cattaro 1420. 

Dedoslava. Dedasclaua, uxor Laurentii de Berri- 
sina, Ragusa 1280. 

Deho neben Dehusa, fem. In Antivari dona Decho, 
uxor de Lorenzo Samoili 1432 Lett. Rag. In Cattaro 
Decussa uxor Ser Mich, de Passara 1386 = Deco 
uxor Michne de Passari 1387 Div. Rag. Decho f. 
q. Damiani de Qimuto de Ragusio, uxor Vladislaui 
Gonni de Cataro 1345 ib. In Ragusa 1300 f. oft 
Decho, wie die Witwe (f 1413) des Ser Andreas 
de Petragna. Vgl. oben 1, 70. 

Dehusa, geschrieben Dechussa, Decussa, oft in 
Cattaro, ebenso in Ragusa im XIV.— XVI. Jalirhundert, 



so 1446 — 1501 unter den Töchtern der Familien 
Bona, Crosio, Prodanello und Sorge. S. Deho. 

Deja oft in Ragusa im XIV. Jahrhundert für 
Desa, Deho: Dea f. q. Joannis de Dersa 1306 Div. 
Rag.; Deia filia Medossii de Drago de Cataro, Frau 
des Junius de Gondola 1333; Deya uxor quondam 
Petri de Cauarnicho (f 1348); Dea filia Nuce de 
Stillo, uxor Ser Staniche Johannis de Spalato 1390 
Div. Rag. = dieselbe als Deco 1390 Deb. Rag. 
Deya de Micho de Marchus im XIV. Jahrhundert. 
Pitropi Dese de Picinico, uxoris condam Picinici de 
Brissigna; weiter unten ,dicte Deye', 21 oct. 1343, 
Div. Canc. 1342—1345. 

Desa von Desislav, Desimir, Desivoj u. dgl., 
vielleicht auch mitunter Desa ausgesprochen. In Dul- 
cigno: Marinus de Dessi 1363 — 1380. In Cattaro: 
Desa judex 1222 Star. 21, 271. In Ragusa: Desa, 
Abt von Lacroma 1235, Dessa episcopus Mercha- 
nensis 1301: Desa f. q. Petri de Carnisio 1280 Div. 
Rag. In Spalato: Desa fiiius Cocini und ein zweiter 
Desa 1076 R. 102, Desa Gallone 1145 (so Orig.) 
K. 2, 39, Desa Stefanelli 1178 ib. 2, 105, Desa Zu- 
richa vicarius 1196 ib. 2, 180, canonicus Desa 1248 
Theiner, Mon. Slav. 1, 78; im XIII. Jahrhundert bei 
den Familien Corvus, Palumbello, im XIV. Jahr- 
hundert bei den Bitcbi, Cutey, dazu im XIII. bis 
XIV. Jahrhundert ein Geschlecht Dese, Desse. In 
Traii: Desa Tragurinus 1076 R. 102, Desa f. Ma- 
carelli episcopus Traguriensis c. 1197 K. 2, 182 und 
Thomas arch. p. 04; Desa, Dessa im Xllf. Jahr- 
hundert bei den Amblasii, Blasii, Cega, Cernotta, 
Cigaide, Duyrai, Luce, Mursicafava, Pizzica, Ven- 
giguerra, im XIV. Jahrhundert bei den Lucii, Pal- 
mota, Rasti; dazu im XIII. — XIV. Jahrhundert ein 
Geschlecht Desse. In Zara: Desa Stricalla 1188 
K. 2, 150; im XIII. Jahrhundert bei den Familien 
Fanfogna, Fumato, Manueter, Mira, Picega, Proda- 
nello. In Veglia: Dessi 1198 K. 2, 195. In Cherso: 
Franciscus fiiius Ser Desse 1341 Lj. 2, 111—112. 

Desa als Frauenname, in Ragusa heute noch 
bekannt als Desa. In Cattaro Dessa, uxor Nalis filii 
Sergii Cantaualli c. 1330. In Ragusa im XIII. Jahr- 
hundert an 20 Beispiele, geschrieben Desa und Dessa 
(zuerst Desa filia Joannis Ursacii Lampri 1241). 
Ebenso seit 1300 bis in die neueste Zeit sehr häufig. 
Diminutive Desaca, Desica, Deya: hieher gehören 
wohl auch Decussa und Deho. 

Desaca Frauenname. In Ragusa im XIII. Jahr- 
hundert 3. Desaca. In Spalato: Debiana (?) Desaze 
1217 und Vulcinna Desazze 1227 Star. 21, 258, 284. 
In Trau: domina Dessaza, filia Gregorii, abbatissa 
1245 Star. 24, 235. dieselbe 1265 ib. 13, 213. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalteüs. II. 



69 



Desen. Dessin Stricha in Zara 1283, Star. 28, 111. 

Desica. In Ragusa im XIII. Jahrhundert 3 Frauen 
Desiga; Joannes Desize 1234, Mich. Georgii de Di- 
sica c. 1280, Marinus filius Georgii de Disi9a 1282. 

Desimir. In Arbe im XIV. Jahrhundert eine 
Familie Desimiro. 

Desina. In Dulcigno: clericus Desynna 1242. 
In Ragusa: presbiter Designa 1251, Desinna de Til- 
lero 1282. In Zara: Desinna 1091 R. 155, Desinna, 
-gna judex 109G, 1105, 1146 R. 175-176, K. 2, 11, 40, 
Designa de Birlb 1247. In Arbe: archipresbiter 
Designa 1229 Star. 21, 291, Designa f. q. Mieali 
1229 ib., Creste Designe de Braiano 134G. In Veglia: 1 
lilius Designe 1198 K. 2, 196. Diminutiv Sina: Signa j 
de Braiano in Arbe 1334—1346 Lj. 2, 391 und b, 237, \ 
dessen Sohn Creste Designe de Bnmiano (sie) 1346 
ib. 2, 390. 

Desislava. In Ragusa Desisclaua uxor quondam 
Blasii de Seulcillica !• martii 1283 Div. Rag. 1282. 
Sonst immer abgekürzt als Desa u. dgl. 

Deva. Deua filia Stanoe de Smeehia in Cattaro 
c. 1330 Not. Cat. — In den Div. Rag. Deua, Dieua, 
Dieucha 1282—1386 einigemal als Frauenname aus 
den benachbarten Gebieten. Heute noch Patronymicon 
Devic in Spalato und Ragusa. 

Dobra, romanisirt Dabra. In Cattaro: Dobra, 
Frau des Protovestiars des serbischen Königs und 
später Caren Stephan Dusan Nicola de Buchia und 
eine zweite Dobra, Frau des Giue quondam Tripe 
de Buchia c. 1350; Dobra uxor quondam Ser Gi- 
moni Gimanoy 1399; Dobra ^ Dominica tilia Lau- 
rentii de Gnaugne c. 1330. In Ragusa: Dobra filia 
Domagne de Guerero 1284, Dobra uxor Petri f. q. 
Valli de Sersio, filia Petri de Mauressa 1328, Dobra 
uxor quondam Pascalis de Picurario 1376 Div. Rag. 
In Spalato: domina Dabra 1078 R. 121, Dabra filia 
Tiche 1260 Star. 27, 34, Dabra f. q. Mich. Leonard! 
de Spalato, uxor Jac. Andree Petrici de Jadra 1273 
ib. 27, 125, Dobra vidua f Ser Franc. Pocoavancich 
1438 Bull. Dalm. 1898 17. In Trau: Dobra abbatissa 
S. Petri 1264 Star. 13, 213, Dobra f. q. Bertani Ma- 
rini Reste 1300 ib. 13, 220. In Zara: domna Dabra 
monacha c. 1076 R. 125; Namensform Dabra noch 
1289. Veglia: Dobra 1198 K.2, 195. Sl. dobri. bonus. 
Dobraca, romanisch Dabraza. In Cattaro : Vita 
Dabrazze 1124 K. 2, 25 und seine Familie noch im 
XIII. Jahrhundert. Velconiza filius Dabraza (sie) 
Raguseus 1080 R. 130. Zara: Dabraza uxor Domaldi 
c. 1170 ib. 2, 87. Veglia: filins de Dabraza 1198 
K. 2, 195. 

Dobral (vgl. den Ortsnamen Dobralevo in Bos- 
nien), in Spalato romanisirt als Dabralis: DabraUs, 



Erzbischof von Spalato c. lO.iO R. 142, 199, 203, 
Thomas arcli. cap. 15; Dabralis testis c. 1171 K. 2, 88; 
im XIII. — XIV. Jahrhundert Familie Dabrali, Do- 
bralis (1277), Dobroli (1361), darin ein Dobrallius 
Peruosclaui 1327 Lj. 3, 440. Hin Zaratiner Dabrala 
c. 1070—1073 R. 96. 

Dobraäin. üobrasin f. ([. Thome Goliebo, An- 
tivari 1441 Lett. Rag. 

Dobre (Gen. -ete), selten Dobri, romanisirt Dabre. 
A) Mannsname. In Dulcigno: Dabre filius Georgii 
de Calanco de Ulcinio 1282 Div. Rag. In Cattaro: 
Dobre de Buchia =^ Bigia 1436. In Ragusa: Dobre 
Stepatie 1190, Dobre Petri de Menze 1323 f. Ser 
Dobre de Bucchia 1426 Castellan der Burg Sokol, 
Ser Dobre de Calichich c. 1450. In Spalato: bucca- 
ratus Dobre nepotis Dane 1195 K. 2, 177; Dobre 
Bracich judex 1248 Star. 26, 198, Dobre Dussize 
1256—1272, Dobre Madii 1267 — 1270. In Traii: 
Dobre abbas S. Petri 1280, Star. 13, 215, Nicola 
Mathei Dobre 1315. In Zara: tribunus Dobre (Dobra) 
de Gondola 1199 Star. 23, 195; im XII.— XIV. Jahr- 
hundert Dobre, -ri im Gebrauch bei den Adeligen 
Begna, Bella, Carbono, Clebelle, Drechia, Farina. 
In Arbe: Dobre Cacalupi 1289 Vj. 1, 257, Dobre 
Stephani de Gauzigna 1320, aber wieder Dabre de 
Grube und Dabre de Mergessa 1334. — B) Frauen- 
name. In Cattaro: Dobre, Schwester des Bischofs 
Marcus und Frau de Paulus Bari 1263—1266 Far- 
lati 6, 442. In Ragusa: Dobre f. q. Nicole de Cer- 
tello 1298 Test., Dobre uxor Pancratii de Golebo 
1318, Dobre de Slau(?e, f vor 1403. Dobre, Witwe 
des Jac. de Gondola, XV. Jahrhundert. Dobre filia 
Michaelis de Spalato, uxor Volcasii de Almesio, ha- 
bitatoris Jadre 1289 Vj. 1, 187. 

Dobren. In Cattaro Famihe de Dobreno, Do- 
brenne c. 1330-1365. 

Dobrica, romanisirt Dabriza. A) Mannsname: bei 
Zara ein Zeuse Dabrica c. 1080 R. 173. B) Frauen- 
name. In Cattaro: Dobrica im XV. Jahrhundert bei 
den Besanti. In Ragusa: Dobrica de Volpicella 1279, 
Dabrica quondam Vitalis de Gleda 1283. In Spa- 
lato: Dabriza consobriua Prestantii prioris c. 1032 
R. 41, Dabriza monacha, filia Bonice c. 1091 ib. 180, 
Dabricha uxor Prodani Celemina 1196 K. 2, 180, 
Dobriza i;aus der Familie der Alberti), die Mutter 
des Marcus de Marulis im XV. Jahrhundert, Star. 25, 
160; Farlati 3, 433—434. In Zara: Dobrizza relicta 
di Damiano Mengazza 1350 Star. 19, 131. 

Dobrisa, romanisch Dabrisius. Dabrisius Mathei 
1190 und eine Familie Dabrisii 1248 in Ragusa. 

Dobro, romanisch Dabro, -onis, selten Dabrus, 
im X.— XII. Jahrhundert sehr verbreitet. In Antivari: 



70 



I. Abhandlung : Constantin Jireöek. 



Diibro filius Joaniiis comitis Antiuarensis 124G. In 
Cattaro: Dabro Nici de Dabrone 1365 Div. Rag., 
Dabro lilius Basse de Bisantis 136U Deb. Rag. In 
llagusa: Dabro diaconus, Dabro filius Petri 1044 
K. 1, 113; Petrana Dabronis 1247—1256, Dabro de 
Luca 1254. In Spalato: Dabro presbiter 1030, Dabro 
(iraualana 1030, Dabrus scriptor, Dabro diacunus 
1040, Dabro filius Zirni prioris, filii Prestantii prioris, 
abbas S. Stepliani c. 1060—1078, Dabrus Platiclilebi 
1078— lOSO, Dabro Laudula 1080 R. 40, 45, Gl, 120, 
122, 132, 134, Dabro Petrici 1080—1119 R. 129, 
K.2, 21, Dabrus archipresbiter 1119 K. 2, 21, Dabro 
Ditii archidiaconus c. 1110 Thomas arch. p. 62, Dabro 
Laduli 1260 Star. 27, 34. In Trau: TriduUo Dabro 
1064 R. 63. In Zara: Dabro tribunus 918, Dabro 
frater tribuni Cerneche 986, Dabro frater Madii tri- 
buni c. 995—999, Dabro tribunus 999—1036 (auch 
Dobro), dorani Dabri filius Petrus et Petri filius 
Dobroslauus 1091, Dabro prior 1066, Dabro triljunus 
c. 1067, Dabro de Bonamuta 1070, Dabro filius Ni- 
cliifbri 1075 — 1076, Dabro archidiaconus 1076, Da- 
brus abbas Anf. des XII. Jahrhunderts R. 19 f., Dabro 
Resinne 1177 K. 2, 98. In Yeglia: Bunna de Dabro, 
Dabrosa de Dabro 1198 K. 2, 195. Dabro auch in 
Arbe, Veglia, Ossero 1018 R. 32 — 35. Dabro epi- 
scopus Veglensis 1179 Farlati 5, 99. — Familien 
Dabro (-onis) in Dulcigno (sl. Dabreti6), Antivari, 
Cattaro, Ragusa (sl. Dobro vi6) im XII. — XV. Jahr- 
hundert. 

Dobromir. In Trau: Mirsica Dobromiri 1315. 

Dobroria, romanisch Dabrana, Dabragna, byz. 
Aoßpojvä;. In Ragusa Dabrana im XIII. Jahrhundert 
bei den Familien Mauressa, Lampri, Proculo, Zalengo, 
daneben ein Geschlecht Dabrana. In Spalato: Da- 
brana Gumai 1144, Dabrana Trunzani c. 1150 K.2, 
37,41; vgl. Dobronia, episcopus Pharensis c. 1260 
Farlati 4,248. In Traii: Dabrana prior 1064 R. 63, 
Dabrana Vodovari 1 189 K. 2, 154, Dobrana subdia- 
conus 1242 Star. 24, 218, Dabrana filius Matiche 
c. 1242 — 1244 Arch. Rag., Jacobus Dabrane 1245 
bis 1249 Star. 24, 236, 239 und 26, 201. In Zara: 
Dabrona (dat. Dabrone), filius Madii, cognati Cresi- 
miri regis c. 945 R. 20, 67; Aoßpioväs; Tcxap/v;? in 
'laswpa ■/.T. -yJM'i unter Ks. Roman III. Argyros und 
Ks. Michael dem Paphlagonier (1028—1041), Ke- 
kaumenos ed. Vasiljevskij und Jernstedt p. 77; Da- 
brana filius Petri Lipe 1075 — 1076 R. 101, Dobronus 
Zipriani 1172 K. 2, 90, Zerne de Zuanne de Dobrono 
1361 Star. 19, 114. In Arbe: Dabregna judex 1166 K. 
2, 68. In Veglia: Cecilia de Dobrogna 1377 Vj. 2, 24. 

Dobronica, rem. Dabraniza (Mann). In Ragusa 
eine Familie des XII. — XIII. Jahrhunderts. 



Dobroslav, fem. -va, romanisirt Dabrasclauus, -ua. 
In Gattaro domus Dobrosclaui Pribi c. 1330 und 
eine Dabrasclaua uxor quondam Petri de Zacagna 
1282 Div. Rag. In Ragusa: Dabrasclauus 1169 consul, 
1199 comes, diaconus Dabrasclauus Gaysclaui 1195; 
Dabrasclauus, Dobroslauus im XIII. Jahrhundert bei 
den Familien Bincola, Bodaya, Calich, Georgio, Pribi. 
Ranana, Rasti, Sorgo, Stepatia, im XIV. Jahrhundert 
bei den Game, Menze (Dim. Dobre) ; ebenso im 
XIII. Jahrhundert 5 Frauen, zuerst D. Tochter des 
Maurus Manane und Frau des Joannes Gundule 
1222 — 1234; auch später, z. B. Dobroslaua uxor Pauli 
Siluestri de Macedauro 1372. In Zara: Dobroslauus 
(t c. 1070) filius Petri, filii domni Dabri, R. 154. In 
Arbe: Dobrosclauus nobilis 1166 K. 2, 68, Pascolo 
de Dobrosclauo (ed. Debro Sclavo) judex 1334 Lj. 
5,264. Davon die Hypocoristica mit Dobr- : Dobre, 
Dobro, Dobrona u. s. w. 

Dobros. In Cattaro eine Familie Dabrossi, Do- 
brossi, XIII.— XIV. Jahrhundert. In Ragusa: Dobrozius 
=^ Dabrasclauus de Georgio 1311 — 1323. In Zara: 
Dobrosso Carlac 1247, Cernolus Joh. Dobroxii 1360. 

Dobrota de Gangulo (Mann) , Ragusa 1282 
Div. Rag. 

Lobrul. Ser Dobrolus, Dobrulus de Begna in 
Zara 1385—1395 Div. Rag. Dobroli, Dobruli Fa- 
milie in Spalato im XIV. Jahrhundert = Dabrali. 
— Dobrula als Frauenname in Ragusa, z. B. 1495 
eine Tochtt-r der Familie Gondola, 1539 der Caboga. 

Dobrusa, romanisirt Dabrosa. In Spalato: Mar- 
tinus clericus filius Dobrusse 1190 K. 2, 160. In 
Zara: Dobrosia filia prioris Andree 918 R. 17, Da- 
brosa 1190 K. 2, 155, Dobrosa condam Cerni de Car- 
laco 1289. In Veglia: Dabrosa de Dabro 1198 K.2, 195. 

Dobrusko , lat. Dobruscus, sehr oft in Cattaro 
(bei den Büliza, Pasqualij und Ragusa im XV. Jahr- 
hundert. 

Draga, auch Dragi. In Ragusa im XIII. Jahr- 
hundert 2 Frauen Draga, 4 Dragi, wie eine Dragi 
monialis aus den Marmosto 1260. In Trau eine Draga 
abbatissa S. Duymi 1263 und eine abbatissa S. Ni- 
colai 1312 Star. 13, 212, 225. In Zara: domina Draga, 
soror Ser Nie. Galello 1358—1359 Not. Jadr. In 
Veglia: terra Dragae, uxoris Manci de Mancina 1364 
Vj. 2, 23. Vgl. Drago. Sl. dragi. carus. 

Dragkce. In Ragusa eine Frau Dracye de Dersia, 
Div. Rag. 1282. 

Dragihna. Ein Draghicna aus der Verwandtschaft 
des Comes Joannes, Cattaro 1221, Star. 21, 270. 

Dragisa. Ein Ragusaner Dragissa de Veresto 1285. 

Drago , lat. Dragus , Diminutiv zu Dragoslav, 
Dragomir, in einem erwiesenen Falle aus Dragovit. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



71 



Vgl. die romanischen Namen. In Cattaro Drago bei 
den Familien Ralduino, Dra<,'o (de Dragonibus), Cien. 
üragonis. In Spalato: Drago tribunus 999, R. '27, 
Duimus Dragauiti == Duimus domni Dragi und sein 
Sohn Drago 1069 R. 76-77, signum Dragi 1097 
ib. 178, Drago Pirle 1145-1150 K. 2,39,41, Drago 
Gumay 1171 ib. 2, 89, Dragus de Constantino c. 1200 
Star. 21, 229; Familie Draghi, -is, XIV. Jahrhundert. 
In Trau: Drago, Dragus prior 1097 R. 179, Dragus 
ranonicus 1246 Star. 24. 243. In Zara: Drago tri- 
bunus 1033 R. 41, Drago prior 10.59—1066, Drago, 
•gus prior, nepos Dragonis magni prioris , nepos 
episcopi Prestancii 1070—1096 R. 85—175; Drago 
de Nosdrogna 1289. In Arbe ein Bischof Drago 1059 
bis 1071 R. 57, 66, 89. In Veglia: Drago de Cressa 
1198 K. 2, 196. 

Drago in Antivari für Draga: donna Drago, 
uxor Ser Marchi de Mircho 1441 Lett. Rag. S. Deho. 

Dragoje. In Cattaro: Dragoye Nici de Dabrone 
1365 Div. Rag.; im XV. Jahrhundert sehr oft: Ser 
Dragoe quondam Ser Nicolai de Bolica 1420, andere 
bei den Bascha und Drago. Ebenso in Ragusa Dra- 
goie de Bocignolo f 12^5 Test. Rag., c. 1440 Dragoe 
Raf. de Goze, Dragoe Alouisii de Goze, Dragoe de 
Sorgo; ein Dragojevic = Guceti6, Spomenik 11, 
85, 87. 

Dragomir. In Veglia : Bonza (sie ed.) de Drago- 
miro 1186 K. 2, 228, Joannes diaconus et notarius, f. 
q. Bontii Dragomiri 1239 Star. 23, 251. — Dragomira 
rilia Petri jMalicia de Arbo 1289 Vj. 1, 258. 

Dragona. In Traii: Desa clericus, filius Dra- 
gogne 1274, Star. 27, 130. In Zara: Buna relicta 
quondam Pelegrini de Dragogna 1265. In Cherso: 
Dragogna quondam Petri Balbi 1349 Lj. 3, 153 (ib. 
3, 287 gedruckt als Oragoge),, Dragogna ülius Ste- 
phanelli Petrisii 1396 Arkiv za pov. jugoslav. 1, 64. 

Dragoslava. In Ragusa im XIII. Jahrhundert 6: 
Dragaslaua filia Bone uxoris quondam Petri Batalli, 
Div. Rag. 1282 u. A.; Dragasclaua uxor quondam 
Tripe de Juda 1306, Dragasclaua uxor quondam 
Tripe de Gaucolo 1326 Div. Rag. S. Draga, Dragbce, 
Draze. 

Dragota. In Ragusa im XIV. Jahrhundert bei 
den Dersa und Saraca (Mannsname). 

Dragovit. In Spalato Duimus Dragauiti = Dui- 
mus domni Dragi und sein Sohn Drago 1069 R. 
76—77. 

Dragnlin aus Drag mit rom. Suffix -ulinus. In 
Trau: Dragulinus de Nicola Roncio 1424 — 1436 Lj. 
8. 144—145. 

Dragksan. In Zara: Marichna Dragsanni mo- 
nacha 1199 K. 2,206. 



Dra2. Clericus Dras, Dulcigno 1242. Cum Draso, 
monacho Lacrome, Ragusa 1236, Copie in den Div. 
Canc. 1366. 

Dra^a, auch Draze, Dra2i, fem. In Ragusa im XIII. 
Jahrhundert 6 Drasi, 6 Draze. Noch im XIV. Jahr- 
hundert: Drase uxor Giue Pasque de Sorgo 1346 Mon. 
Rag. 1,230; Drase uxor de Rusco de Sorento f 1348; 
filia de Lucc de Basillio, uxor Margariti Pancratii 
de Benessa 1348. In Spalato Duimus Drasce, Thomas 
arch. p. 115. In Zara Drasia, Frau des Andreas 
dictus Longobardus 1251 Star. 19, 103. — Ein Di- 
minutiv dazu in Trau Drasicula quondam Desse de 
Marco 1320 Lucius, Mem. di Trau 162. 

Drazava. Drasaua uxor quondam Damiani Leo- 
nardis in Zara 1289 Not. Jadr. Vgl. Belava. 

Draze, masc. In Spalato: Dominicus Drasi 1070 
R. 102, Draze Neslani 1086-1119 ib. 145, K. 2, 21, 
Draso Petracea 1190 K. 2, 160, Duimus Drasce, 
Thomas arch. p. 115, 117. In Zara: Draze tribunus 
1033 R. 42, Drasce prepositus 1190 K. 2, 157, Drasi 
de Matafar 1247. In Arbe: Leonardus Drasii de Re- 
masule 1320, Matheus Drasii de Machina 1334. In 
Veglia: Menco de Drasi 1198 K. 2, 195. — Mit rom. 
Endung -ellus Drasellus: domnicellus Drasellus filius 
Menco de Drasi, Veglia 1198 ib. 

Draziriain Zara: Drasinna de Cece 1188 K. 2, 150, 
Luhe Drascinnie 1198 ib. 2, 193 (Mannsname). 

Dra2kka. Rade seruicialis Dracche uxoris Pauli 
de Bincola, Lam. Rag. 1312. 

Drazula Frauen in Cattaro und Ragusa, hier 
z. B. Drasula uxor Urse de Gleya 1348, Drasola filia 
Andree de Petragna, uxor Ser Nie. de Lucari 1413, 
Draxula uxor Ser Ben. de Babalio 1460. 

Drugkäa. Drucsa de Chitun de Antibaro 1345 
Div. Rag. (Mann). 

Druzimir s. Drkzimir. 

Druzina. Presbiter Micha de Druginna, cano- 
nicus Ragusinus 1255. Drusingna Falizantii in Zara 
1239. 

Drk^a von Drzimir. Zwei Derza in Cattaro 
1124 Farlati 6, 433. Familie Dersa, Dersia, sp. 
Darsa, Derxa (vgl. Archiv f. slav. Phil. 21, 453 A. 2) 
in Ragusa seit dem XII. Jahrhundert. In Zara Fa- 
milie de Dersce 1283 f. 

Drhzimir. In Ragusa : Dersimirus comitis Petri 
1190—1199, Stammvater der Dersimiri, Dergimiri, 
Derge, Dersa des XIII. Jahrhunderts. In Traii: Dirse- 
mirus de Orsato 1242—1244 Arch. Rag.; Drusimirus 
Vituri, t vor 1271 bei Lucius, Mem. di Traii 141 wohl 
derselbe. In Zara: Vita de Draseimero 1289 Vj. 
2,114. S. Drtza, DrBzko. 

Drhzko. Dirsko, Spalato^^ 1144 K. 2, 37. 



72 



I. Abhandlung '■ Constantin Jiueöek. 



Gaja s. 6oja. 

Goja, lomanisirt Gaya, von Gojslava. In Ragusa 
im XIII. Jahrhundert 3 Gaya, Goia, Goie, darunter 
eine doinna Gaya, Hlia Geruasii Marini, abbatissa 
S. Symeonis 1255; auch später üblich. In Trau: Goya 
i-ehcta Nie. Casotti 1H17, soror Goya abbatissa 1394 
Star. 13, 229, 250. In Zara: Gaja abbatissa S. Ni- 
eholai 1229 ib. 21, 292, Jacobus de Gaya judex 1289 
bis 1298. Dini. Gaiussa, Ragusa 1487. — Gaia f. Ro- 
mani in Bari lUlil Cod. Bar. 4, 82. 

Goje von Gojslav. Adelsfamilie Goye, Goie in 
Antivari, XV. Jahrhundert. In Ragusa ein Goie, Ghoie 
= Gaisclauus f. Marini de Petrana 1313 — 1322 Mon. 
Rag. 1, 14, 19, 83; Ghoye de Gaysclauo c. 1325 Div. 
Rag., Goie de Zauernego 1346 Mon. Rag. 1, 250. 

Gojöica. In Traii: Goyciza abbatissa S. Nicolai 
1394 Star. 13, 250, Goyciga f. q. Nie. Cipriani mo- 
iiacha, XV. Jahrhundert, Farlati 4, 324. 

Gojica. Ragusa : Gay9a de Predi, monialis mo- 
nasterii S. Symeonis 1280 Div. Rag. 

Gojslav, fem. -va, rom. Gaysclauns, -ua. In Dul- 
cigno nobilis Petrus de Goyslauo 1242. In Cattaro: 
Goislauus Derze Baliazza 1124 Farlati 6, 433; Gay- 
sclaua reclusa, f. q. Pctri de Palmisca 1282 Div. Rag. 
In Ragusa G. im XIII. Jahrhundert bei den Grossio, 
i:n XIV. bei den Petrana, ausserdem die Familie 
Gayslavo, sl. Gojslavi6 1190 f. Fem. Gayslaua, -sei- im 
XIII. Jahrhundert 5mal. In Traii: Goislava mater 
Theodosii Alberti 1290 Star. 28, 142. S. Goje, Gojsa, 
fem. Goja, Goj6ica, Gojica. 

Gojsa von Gojslav. In Cattaro Goysa, Goisa, 
Goysce Calich judex c. 1330 Not. Cat. 

Gostina von Gostimir, in Arbe : Georgius tilius 
Gostigne 1303 f. in Ragusa angesiedelt, Gostigna de 
Caroso 1334 Lj. 5, 256. 

Grade von Gradislav in Ragusa: Grade de Juda 
1226—1268 Lj. 1,38, Luccari, Annali di Rausa 1605 
p. 40—41, Triphon f. q. Grade de Juda 1253—1285, 
Pasqua Johannis de Grade 1251 — 1280 und die Fa- 
milie Gradi. 

Gradislav, fem. -va. In Cattaro Gradisclauus f. 
Marini de Gonni c. 1330. In Ragusa Gradisclaua uxor 
quondam Marini Pigne 1283 Test. 

Gruba. Ein Mann Gruba (?) filius Domaldi ^a- 
dulini, Zara 1289 Vj. 1, 175. — Eine Frau Groba, 
Grobe uxor Mathei Mich. Dersie, Ragusa 1283 — 1312 
Div. Rag. In Spalato domina Gruba uxor q. Toli- 
meri Spalatino 1271 Lucius, Mem. di Traii 90. Gruba 
uxor quondam Germani, Zara 1233 Star. 22, 222. 
Gruba de Trecto, Veglia 1198 K. 2, 195. 

Grube (Gen. -ete). In Dulcigno: subdiaconus 
Grobe comitis Petri, diaconus Grobe comitis Miroslaui 



1242 Star. 24, 214. In Antivari: Grube de gare 1319 
bis 1333, Grube Orsi iudex 1367. In Cattaro: ebenso 
ein Grube Ursi f 1330, diaconus Grube filius Abrae. 
abbas S. Marie de Flumine c. 1330; im XIV. Jahr- 
hundert bei den Familien Bosich, Pasqualis, Pirna. 
Primuti. In Ragusa Marinus Grobe 1190 — 1197, 
Grube de Menze f 1371 AslPh. 19, 70; im XV. Jahr- 
hundert Grubetidi die Ragnina, Spomenik 11 S. 7. 
In Spalato eine Familie Grube, de Gruba, Grubi, 
Grubich im XIII. Jahrhundert. In Zara: Grube judex 
1 134-1146 K. 2, 30, 40, Grube de Lisiza 1233 bis 
1247, Grube de Bitesa 1269. In Arbe Grube no- 
biHs 1166 K. 2, 68 und Familie Grube im XIV. Jahr- 
hundert. 

Grubenko. Ser Grubencus Ser Marini de Pas- 
qualibus 1420 Not. Cat. 

Grubenkce. In Zara Dauid Grubinice judex 
1175 K. 2,94. 

Grubesa, aucli GrubKsa, lat. Grupsa. In Antivari 
eine Familie Grupsich, Grubsich, de Grupsa im 
XIV. Jahrhundert. In Cattaro: Anna uxor Thome 
de Bugon, filia Grubesce de Catena c. 1330. In Ra- 
gusa im XIII. Jahrhundert G. bei den Ballislaua, 
Berrisina, Gondola, Ranana, Stilo; Grupsa de Scarito 
1313 u. A. Auch eine Adelsfamilie Grubessa, -xa. 
XII. — XIV. Jahrhundert, eine andere Gi'upsa (de 
populo) im XIII. — XIV. Jahrhundert. In Spalato: 
Grubessa (-sca) comes 1188—1193 K. 2, 144f., Ger- 
vasius Grubesse 1260 Star. 27, 32, 34, Nie. Grubesce 
1327 Lj. 3, 440. In Trau: Jac. Blasii Grubesse 
1409 Star. 13, 264. In Zara ,tempore Grubise (-sse) 
prioris' 1056 R. 48—49, Grubessa fiUus Josephi 1167 f. 
K. 2, 74 f 

Grubetko. Grubeticus de Pacho, Cattaro c. 1430 
Catast. Grb. 

Grubica. Grubiza filia Lompre de Soppe, Zara 
1351 Not. Jadr. 

Grubina. Grobina electus ep. Dulcinensis 1261 
Star. 27, 38. Margaritus natus ex filia Grubine, Cat- 
taro 1221 Star. 21, 270. In Ragusa: clericus Johannes, 
nepos Grobinne de Scaplutto 1255 Arch. Rag. 

Grube. In Veglia: Grubo de Kerzo (Cherso) 
1198 K. 2, 195. 

Grubojica. In Cattaro ein Patricier Grube = Gru- 
boiza de Pirna 1399 Not. Cat. und seine Nachkommen 
de Gruboioa. 

Grubole. Grube, Grubole Stephani de Grube, 
Arbe 1346. 

Grubona. Familie Grubogna in Cattaro, XV. Jahr- 
hundert, in Zara im XIII. — X\'. Jahrhundert. 

Grubul: Grubulus Theodosii in Spalato 1315 
bis 1327 Not. Spal., Lj. 3, 440. Grubula aus Traii, 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



73 



Frau des Patriciers Paulus de Paulo von Zara 1386 f., 
Schwandtncr 3, 727. 

Grubhc: Grubacius Paltasioli in Cattaro l430 
Catast. Grb. 

Qrubhce, lat. Gruptius. In Spalato: Grubice 
Suni;ari, Grubice Salati subdiaconus 1144 K. 2, 37; 
Gruptiu.s lilius Prodani arcliidiaconus, Gruptius nepos 
Firme archipresbiter c. 1210, presbiter Prodanus 
nepos quondam Gruptii arcliidiaconi 1243, Thomas 
arch. cap. 24, 44, p. 87, 188, lüO; Gruptius Gatule 
1267 Star. 27, 75. In Zara: Grubize filius Gregorii 
1091 E. 155. 

Grhd. Clericus Gerdus in Dulcigno 1242 Star. 
24, 214. 

GrKdoSa. Prestantius Gridosce, Zara 1182 
K. 2, 12G. 

Gtkdus. Vgl. die Familie Garduso, Gerduso 
in Ragusa im XIII. — XIV. Jahrhundert. 

Grklica. In Zara: terra Miche nepotis Hlii 
Grilizi c. 1175 K. 2, 95; domus Andree Girrize (sie 
ed.) 1193 ib. 2, 171. 

Hlap. Clap Glauati, Cattaro 1333 Div. Rag. Vgl. 
Clappe Valetich in Ragusa (de populo) 1318 — 1326. 

Hota, Hote von Hotimir, Frauenname. Chote 
uxor de Kichola Derse, Ragusa 1348 Test. Rag. 
Chota abbatissa S. Nicolai, soror arcliipresbyteri Dese 
Luce, Trau 1390 Farlati 4, 395. Chotta f. q. Cerni 
de Carlaco, Zara 1289 Vj. 1, 182. 

Hoten von Hotimir. Petrus Goten comes ynsu- 
larum, Ragusa 1331. 

Hran von Hranislav. Abbas Crana, Spalato 
1217 Star. 21, 258. Chranus abbas S. Joannis, Trau 
1222 ib. 21, 271. S. Hranko. 

Hranko von Hranislav. In Ragusa: Crancus 
Sauigne de Capsiea 1279, Petrus de Cranca 1312 
bis 1350. 

Hrela. In Ragusa : Chrela de Derza 1246 Arch. 
Rag. Vgl. den serbischen Feldherrn Hrela im XIV. 
Jahrhundert in Makedonien. 

Hval. In Zara Familie de Qualis, Hualis, XIV. 
Jahrhundert. 

Hvalimir. In Trau: Gregorius Qualimeri 1285 
Star. 28, 127. 

Igrusa. Igrusa sorella di Ser Nich. de Dragone, 
Cattaro, XV. Jahrhundert (^Case e persone). 

Jurislav, eine Ableitung von Georgius, s. oben 
1, 74 und 2, 38. 

Krsona, Krsul s. Chrysogonus, oben 2, 30. 

Deokschriften der phil.-liist. Classe. XLIX. Band. I. Aljh. 



Lepa eremita S. Nicolai, Zara 1289 Not. Jadr. 

LihuSa s. Helena oben S. 39. 

Luba. Liuba abbatissa S. Demetrii in Zara 1194 
K. 2, 171, Star. 23, 191. 

Lubac. In Zara Familie Lubaci 1339. 

Lube. In Spalato: Luhe üiruize c. 1171 K. 2, 88. 
In Zara: Paulus f. Petri Liube 1188 f. K. 2, 150, 
187, 193, Lube Drascinnie 1198 ib. 2. 193, Lube testis 
1199 Star. 2.3, 195. 

Marihna, Marislava s. Maria oben 2, 45. 
Medojica. Familie Medoica in Cattaro im XV. 
Jahrhundert. S. Medos. 

Medos; Medossius Thome Dragonis in Cattaro 
1281 — 1.301 Rad 1, 135 (unrichtig gelesen als Theo- 
dosius), Lj. 1, 140, Arch. Rag. 

Mila, Milo von Miloslav. Familien Mila, Milla, 
Milo in Dulcigno, Antivari, Cattaro, Spalato; auch 
in Trau ein Casottus Mile 1227 Star. 21, 284. 

Miladin. Ser Andreas Miladini, Spalato 1448 
Farlati 3, 387. 

Milen. In Cattaro : Milinus de Sabe 1430 Catast. 
Grb. In Ragusa eine Familie Milini, -no XII. — XIV. 
Jahrhundert. 

Milhdrag. Mildragus gener Valii de Sersio, Ra- 
gusa 1283 Div. Rag. 

MilKgost. luanus de Milgost in Cattaro 1305 
Div. Rag. Familie de Miligosto, Milegoste in Zara 
im XHI.- XIV. Jahrhundert. 

Milhsa in Cattaro: Milessa Dino judex 1227 
Star. 21, 286, Millexa condam Cille 1331 Not. Cat. 

Mira von Miroslava. Zwei Frauen Mira in Ra- 
gusa im XIII. Jahrhundert; Michael de Mira abbas 
1254—1283; Mira de Schozilcha 1367 Test. Rag. In 
Spalato: Mira die Grossmutter des Dichters Marcus 
Maruli im XV. Jahrhundert, Stari pisci I p. XLVIII. 
Star. 25, 160. In Zara: Petrus Desse de Mira, Johannes 
filius Mire de Figassolo 1289 Not. Jadr. — Neben dem 
sl. Mira gibt es auch einen romanischen und einen 
albanesischen ganz gleichlautenden Namen. In Neapel 
im X. Jahrhundert Mira von Mirandus. Schon im 
CIL. III Nr. 5078 Mira. Ein Albanese Progon Mira 
in der Stiftungsurkunde des Klosters Deöani 1330. 
Glasnik, 2. Abtheilung, Heft 12 S. 121; alb. mire gut, 
schön, mira Güte. 

Miraca von Mira. A) Frauenname. In Spalato : 
Mirazza abbatissa S. Benedicti 1086 R. 144. In Veglia : 
Miraza 1198 K. 2, 195. — B) Mannsname. Mracha, Mi- 
ratha(sic ed.) ai'chipresbiter et notarius, Urk. von Arbe 
(Copien?) 1118 Vj. 1, 38, 1179 K. 2, 110. Unsicher. 

Mirko. Marin f. Ser Mircho Boris 1434 und die 
Familie Mircho in Antivari im XV. Jahrhundert. 

10 



74 



I. Abhandlung: Constantin JiueCek. 



Miro, lat. Mirus. JMiro de Orsi, Antivari 1387 
bis 1397. Mirus = Mirosclauus, Zara 1225 Lj. 1,35. 

Mirol. Familie Miros, Mirossio in Antivari, XIV. 
bis XV. Jahrhundert. 

Miroslav, fem. -va. In Ragusa: Miroselauus nepos 
Grubessie de Ragnana 1280 Div. Rag. In Zara: Mi- 
roselauus = Mirus 1225 Lj. 1, 35, Miroslauus de 
l'etro Cipriano 1240 Star. 23, 196. — Mirosclaua, 
Mirasclaua 7 Frauen in Ragusa im XIII. Jahrhundert. 
Mirasclaua uxor quondam Doymi Cassari . Spalato 
1282 Div. Rag. S. Mira, Miraca. 

Mrkäa (M(ikriÄ, MpbhA). In Spalato: Merga de 
:\Iagerü judex 1243 Star. 24, 222. In Zara: Mergia 
MichaeHs de Varicasa 1294 Lj. 1, 184 und Famihe 
Merge, de Mergia im XIII. Jahrhundert. 

Mrkdesa. Dobre , Dabre de Mergessa , Arbe 
1334 Lj. 5, 234, 263, 264. 

Nadihna. Dessa sacerdos filius Nadini, Trau 
1282 Star. 28, 108. 

Nemaiia s. die Familiennamen. 

Nemira filia Mesagaline in Spalato im XII. Jahr- 
hundert R. 78. Vgl. die Familie Nemira, Nimira 
in Arbe. 

Nerad. Buna de Nerad, Veglia 1198 K. 2, 196. 

Negovan. Diaconus Joannes f. q. Negovani, ca- 
nonicus et notarius, Veglia 1342 Vj. 2, 22. 

Negomir. Familie Negamire, sl. Negomiric in 
Ragusa im XIII. Jahrhundert. Petracia Negomire 
monachus, Zara 1187 K. 2, 140. 

Negula. Grossa filia de Negula, Veglia 1198 
K. 2, 196. 

Ninoslava de Spaleto, uxor Mathei Mergule de 
Jadra 1289 Not. Jadr. 

Ninkona. Nincagna, Veglia 1198 K. 2, 196 
(Ninco ib. im Orig. Menco). 

Novak. Nouacus Mathei rector Spalati 1350 
Mon. bist. jur. 2, 252. 

Nozdra. Nosdre abbas S. Stephani, Spalato 1144 
K. 2, 37. Vgl. die Patricierfamilie Nosdrogna in Zara. 

Nozdraca. In Ragusa: Nosdraca uxor quondam 
Calende de Manguino 1285, Nostraca uxor Mathei 
quondam Marci de Mence 1297 Div. Rag. 

Obrad. Obrado Cernece, Cattaro c. 1330. 

Odeljan. Odelianus diaconus, Ossero 1018 R. 34. 
Vgl. Odeljan und Odeljanovic in Serbien bei Prizren, 
Glasnik 15,271,295. 

Odolen. In Trau filii Adaleni 1110 K. 2, 15, 
1236 Star. 22, 235. 

Oprisa. Oprissa Dabralis examinator, Spalato 
1257 Star. 27, 13. 



I Povrkzen, lat. umgelbrmt als Pauergenus. In 

j Cattaro: Calixtus Pouergeni 1279 Lj. 1, 119 faus 

der Familie Calixto, Calich). In Ragusa Pauersenus 

Pesane 1190 (so Orig.) K. 2, 158, Pauergen Pezane 

[ 1229, Michael filius Pauergeni de Pezana c. 1234 

bis 1266, presbiter Pauergenus de Malamucca abbas 

j 1255 — 1261, Pouergenus Gaue 1279, Pasqua filius 

' Pouergeni de Bocignolo 1282 Div., presbiter Pan- 

cracius filius Pouergeni de Cinna 1282. — üeber den 

I Namen (noB|)ha;ciiL z. B. in der Inschrift von 2ica 

M. 12, Diminutiv RoBpbuiKo) vgl. oben 2, 53 und 

AslPli. 19, 594. Von povresti abjicere, projicere; 

entspricht dem spUtlat. Projectus. 

Predimir. Andreas Predimir de Driuasto 1381 
Deb. Rag. 

Predhc von Predislav, Predimir. Predicius ple- 
banus, Zara 1190 K. 2, 156. Vgl. eine Familie Predi 
in Ragusa im XII. ^ — XIII. Jahrhundert, Preda in 
Drivasto im XV. Jahrhundert. 

Priba aus Pribislava. In Zara: uxor Martini 
Madii 1199 K. 2, 203. In Veglia: mulier de Radouano 
1198 K. 2, 196. 

Pribi. In Cattaro Familie Pribi, XIII.— XIV. 
Jahrhundert. In Ragusa 2 Frauen Pribi im XIII. Jahr- 
hundert. 

Pribislava. In Ragusa: Pribislaua, Pribisclaua 
soror presbiteri Mathei Alexii, uxor Michaelis Sclaui 
de Luca 1295—1319. 

Prija. Pria filia Ser Georgii de Roxa de Jadra, 
uxor Ser Francisei de Petrachiis de Spaleto 143'^ 
bis 1442 Duc. Jadr. — Prija, Preja in altserb. Denk- 
mälern, Miklosich, Die Bildung der slav. Personen- 
namen 89. 

Prijazn (npHhA^iik amor)^ lat. Priasnius, nur in 
Ragusa: Priasnj Berisne (so Orig.) 1190 Lj. 1, 15, 
K. 2, 158 (hat Priasus), Priasnius Mathei Bodatie 
1249 Arch. Rag., clericus Priasnius filius Michaelis 
Proculi 1255 — 1295, Priasnius, Priasenus, Priasne, 
Priasni de Ragnina 1304 — 1346 Div. und Mon. Rag. 
Prodan, lat. Pradanus. In Cattaro : Prodanus 
Sclepi 1221 Star. 21, 270, Prodanus f. Petri Bestiche 
c. 1330 Not. Cat. In Ragusa im XIII.— XIV. Jahr- 
hundert bei den Bissiga, Bodaca, Caboga, Risa. In 
Spalato: ,signum Prodani' 1097 R. 178, Micha Pra- 
dani (sie) 1144 K. 2, 37, Prodanne 1176ib. 2, 96, 
Bogdanus de Prodano vicarius 1193 ib. 2, 170, Pro- 
dano Celemina 1196 ib. 2, 180, Prodanus archipres- 
biter 1257 Lj. 5, 224, Star. 27, 13 = presbiter Prodanus 
nepos Gruptii 1243 Thomas arch. p. 188, 190. In 
Trau: JVIarinus Prodani 1242 Star. 24, 218. In Zara: 
Prodanus Karanie 1175 K. 2, 95, Prodanus de Do- 
migna 1247. In Arbe episcopus Prodanus 1205 — 1229 



Die Romanen ix den Städten Dalmatiens während des Mittelaltkus. II. 



VÖ 



Star. 21, 239, 291. — Frauenname: Prodana uxor 
Bogdani de Longino, Zara 12S9 Vj. 2, 119. 

Prodanellus aus Prodan mit rom. Endung, Fa- 
milien in Ragusa und Zara. 

Prodaniide. Daraus das Patronymieon Prodancic, 
wie die Prodanello von Ragusa in slav. Uriv. heissen. 
Prode, Diminutiv von Prodan. In Dulcigno: 
Vali de Prode 1306 Div. Rag., Ser Jacomo de Prode 
1434 Lett. Rag. In Cattaro: Prode f. q. Petri de 
Bisica und Domagna f. q. Triphonis de Prode 1332 
Not. Cat. In Ragusa: Prode de Bisiga f 1373 Lam. 
Rag. In Zara: Prode de Seregla 1247, Prodde, Prode 
de Cossa 1254—1289, Prodi, Prodde Birfi 1276 bis 
1289. In Veglia: Produs diaconus notarius 1295 
Crncic 154. 

Produl. Produlus Draglii, Spalato 1327 Lj. 
3, 440. 

Prhva von Prtvoslava. In Ragusa 5 Frauen Perua 
im XIII. Jahrhundert. Auch später nicht selten als 
Prva, Prve (Perue). 

Prkvaca. In Zara ,Drunuzanni, Paruacca filio, 
testis' 1033 R. 42. 

Prkvice. Perui9e de Bel9i (Mann), Ragusa 1283 
Div. Rag. 

Prhve (Mann) von PrLvoslav. Perue de Casi§a, 
Ragusa 1329 Div. Rag. Domini Perue Johannis, 
Spalato 1350 Mon. hist. jur. 2, 252. 

Priivo von Prbvoslav. ,Una cum Joliannes Tra- 
gurino, ülius Piruo, presbiter' (sie) Zara 1033 R. 41. 
Prhvona, lat. Peruanna, Priuonia, Pruona. In 
Ragusa ,signum manus Peruane iilii domni Stephani' 
in der Urk. von Lacroma 978 — 1023, ,siguum manus 
Peruanne Putei' 1044 K. 1, 113. In Zara: Pruona (sie) 
testis 1091 K. 1, 185, R. 155, Pruona comerzari 1164 
K. 2, 68, presbiter Priuonia 1190 ib. 2, 155. 

PrKvorad. In Ragusa Peruoratus de Gondula 
1280-1285 Div. Rag. — Vgl. die sl. Namen Obrad, 
Nerad, Prerad. 

Pihvoslav, fem. -va. In Spalato: Priuoslaus Do- 
bralis, Preboslaus Dabralis 1277—1290 Star. 27, 152 
und 28, 142, Peruosclauus Francisei, P. Johannis 1327 
Lj. 3, 440 und die Familie Peruosclaui im XIV. Jahr- 
hundert. — Peruoslaua uxor quondam Sirani, P. uxor 
Pauli Petri Symonis in Cattaro c. 1330. Peruosclaua 
in Ragusa im XIII. Jahrhundert 5 Mal, darunter eine 
abbatissa monasterii S. Nichole 1284. Privoslava 
abbatissa S. Petri, Trau 1299 Star. 13, 220. — Vgl. 
Prtva, Prfcva6a, Prtve, PrBvo, Prtvona, Prbvos, 
PrLvula. 

PrhvoS. In Dulcigno ein Edelmann Peruossius 
de Seuasto 1361—1381. — Vgl. puer Pruosus, servus 
Gaudii Nedosecci, Zara c. 1170 K. 2, 87. 



Prhvula, geschrieben Peruula, als Frauenname 
in Dulcigno im XIV. Jahrhundert (bei den Ron(;ino), 
in Cattaro i Frau des Ser Marinus de Mechxa 1403) 
und in Ragusa (Peruula uxor condam Benesse de 
Benessa 1379, Peruula de Naicho de Proculo 1419, 
Peruula tilia Ser Federici de Condola 1440, Paruula 
iilia Ser Junii Marini de Crieua 1442 u. s. w.). 

Rada von Radoslava. Radda tilia Johannis Gre- 
gorii de Detrico, Zara 1351. 

Rade. A) Mannsname. In Ragusa: Radde gener 
Volcecne 1197 Farlati 6, 69. In Spalato: Radde Pi- 
saule tilius c. 1171 K. 2, 88, presbiter Radde 1176 
ib. 2, 97, presbiter Radde f. Marule 1180, Rade de 
Spinola c. 1200 Star. 21, 229. In Zara: Michoiila 
uxor condam Radde Bausegi 1289 Vj. 1, 189, Radi 
de Varichassis 1348 Lj. 3, 52. In Veglia: Raddi de 
Drasi 1198 K. 2, 195. B) Frauenname. In Dulcigno 
Rade uxor condam Ser Peruossii de Seuasto 1386 
Div. Rag. In Cattaro Frauen in den Familien Batalla, 
Bisiga, Biste, Giga, Primuti, Jacagna, Lechia im 
XIV. Jahrhundert, in Ragusa im XIII. Jahrhundert oft, 
später in den Familien Bissiga, Volcasso, Slau9e u. s. w. 
Radica. In Ragusa: Radiza filia Giue de Gallo 
(Menze) 1426. In Spalato: testamentum domine Ra- 
dice f. q. Johannis Qeren^ij 1369. 

Radic. Radiz, Vegha 1198 K. 2, 195. 
Rado. In Spalato Rado = Radolo f. di Giovanni 
Mesagallina 1178 K. 2, 105, 107, Pietro Raddo Cassera 
1198 ib. 2, 190. 

Radohna. Ein Radochna de Pribe, Ragusa 1278 
Div. Rag. 

Radolo, -le. Radolo f. di Giovanni Mesagallina, 
Spalato 1178 K. 2, 105, 107. Radole Marini Malsani, 
Arbe 1334 Lj. 5, 257. 

Radogost. Radogostus de Dudie, Dudici, Kauf- 
mann von Cattaro c. 1330. 

Radomir. In Ragusa quondam Radomir de Clun, 
Div. Rag. 1295. 

Radonega. Radonega uxor Rastisse de Gatello, 
Ragusa 1284 Div. Rag. 

Radoslav, fem. -va. In Cattaro: Radoslauus f. Bog- 
dani Prosati c. 1330 Not. Cat. In Ragusa: Radasclauus 
f 1247 Div. Rag. 1282, Matesa Radoslavid M. 6—7 
und Radosclauus Matessie 1280—1285, die Stamm- 
väter der Adelsfamilie Mathessa; Radosclauus de 
Cluno 1325. In Spalato: Ser Charinus Radoslavi 1426 
Farlati 3, 370. In Zara: vinea Radoslaui filii Petrice 
1249 Star. 26, 200. Frauen Radasclaua, Radosclaua 
in Ragusa 5 im XIII. Jahrhundert, darunter eine 
abbatissa S. Bartholomaei 1283. — S. Rada, Rade, 
Radica, Rado, Radbko, Radtna. 

10* 



76 



I. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Radosti. Gerne Radosti, Veglia 1198 K. 2, 195. 
RadoS. Presbyter Radossius cognomento Daniel, 
Spalato im XIII. Jalirlmndert, Thomas arch. cap. 44, 
1». 190. 

Radovan. Radouano, Veglia 1198 K. 2, 196. 
Radula. In Cattaro 1430 Catast. Grb. : domina 
Radula = Rade quondam Ser Marini Such; domina 
Radula condam Ser Marini Simonis; Radula uxor 
Grubacii Paltasich. In Ragusa im XIV. — XV. Jahr- 
hundert: Radula uxor Junii Nie. de Martinussio 1358, 
Radula neptis domine Nuce de Zrieua, Cons. Rog. 21 
iulii 1380, Radula filia Ser Petri de Menze 1433, 
dona Radula quondam Ser Pauli de Gleya 1435. 

Radulin von Rad mit lat. Endung -olinus. Ra- 
dulin de Palmica in Cattaro c. 1430 (Gase e persone). 
In Ragusa die Kaufmannsfamilie de Radulino, Ra- 
dulinouich 1378 f. 

Radhko, lat. Raticus, Ratcus. In Ragusa: Ratcus 
de Babalio 1284 — 128(5, Symon Ratici de Gondula 
c. 1285 und Paulus Ratici Gondule 1286 (vgl. Prbvo- 
rad), Raticus de Volcinna 1313, Ratcus de Qamano 
1295 Div. Rag., Raticus de Sumagna 1352. In Spa- 
lato: Dabissa iilius q. Radco 1190—1196 K. 2, 
160, 180. 

Radhna. Ratna , Radena de Bartholo, Ragusa 
1278 Div. Rag. 

Rasti, Resti. Ein Mann Raste (?) Siluestri, Trau 
1316 Star. 13, 228; eine Frau Resti filia Ser Mirchi Bo- 
rissi, Antivari 1423; Familien Rasti in Dulcigno 1283 
bis 1324, Ragusa (sl. .'itets Rastid, lat. seit dem XIV. 
Jahrhundert Resti), Trau (Dessa Rasti 1308 Star. 
13, 224, unsicher). — Vgl. die sl. Namen Rastislav, 
Rastko, Rastimir (1249 M. 34, Restimir in der Urk. 
von Brazza 1250 Mon. bist. jur. 6, 7), Restoje. In 
Süd-Dalmatien (Stagno u. s. w.) mitunter resti wachsen 
statt rasti (vgl. die Wörterbücher von Stulli und 
Vuk Karadzic, wo dies irrthümlich dem Dialect von 
Ragusa zugeschrieben wird). Das römische Resti- 
tutus, Restutus, -ta GIL. III liegt schon wegen des 
vorherrschenden a (Rasti) zu entfernt. 

Rastisa. Rastissa de Gatello, Ragusa 1284. 
Rate in Ragusa: uxor quondam Geruasii do 
Grede 1319 Div,; uxor quondam Pasque de Ranina 
1322 Mon. Rag. 1, 124. S. Ratislava. 

Ratislava. In Gattaro im XIII.— XV. Jahi'hundert 
eine Familie Ratisclaua, Ratislaue; Raislaua ('?) con- 
iux Georgii Simeonis 1221 Star. 21, 270. In Ra- 
gusa: Ratisclaua uxor quondam Sauini de Zona 1278, 
Ratisclaua uxor Thefle Vitalis Thefle 1298 Div. Rag. 
— Vgl. die sl. Namen Ratislav (Russland, Meklen- 
burg), Ratimir, Ratibor, Ratisa bei Miklosich, Die 
Bildung der slav. Personennamen 94 (Nr. 321) und 



Die Bildung der Ortsnamen aus Personennamen im 
Slavischen 55 (Nr. 254). 

Rest- s. Rasti. 

Rujno? In Dulcigno presbiter Ruynus 1242 
(Star. 24, 214 als Raynerius). Oder ein Ruginus? 
Vgl. Rugina, Fürstin von Valona bis 1417. 

Sbisso s. Skby^a. 

Seja. In Gattaro: Seia filia Petri Gosti, uxor 
Luce quondam Jacobi de Bene c. 1330, filii quondam 
Paui q. Seie Russini de Palma, Gatast. Grb. In Ra- 
gusa: Seya Mutter der Frau des Orse de Gleya 
f 1348. Dazu in Cattaro und Ragusa Diminutiv 
Sejka (Seicha). Seja serbokroat. Hyp. von sestra 
Schwester, Vuk Karadzic s. li. v., doch vgl. Deja 
von Desa. 

Sina v. Desina. 

Slav, lat. Sclauus, Slauius. Sclaui, Slaui, Dim. 
Slavo (Slao), Slavhko (Slaucus). In Dulcigno: Zan 
de Slau 1242, Slauus nepos Peruossii de Seuasto 
1371. In Gattaro: fihi Palme Slaui de Mancina 1420 
Not. Cat, Rade filia Slaui de Lechia 1430 Gatast. 
Grb. In Ragusa zuerst in der romanisirten Form 
Slabba: prior Petrus cognominatus Slabba 1044 Far- 
lati 6, 53, K. 1, 112, prior Drago filius Slabbe 1114 
K. 2, 18 (unechte Urk.), Slabba Lucari 1190—1195, 
Slabba nepos comitis Sauigne 1190 — 1197, Slabba 
de Lampo 1226 und die Familie Slabba, sl. Slabic 
(1253). Im XIII. Jahrhundert Slauius Abt von La- 
croma 1242, später als Bischof und Erzbischof lati- 
nisirt zu Salvius; Slaus, Slao f. Volcinne de Ulcinio 
1278—1284, Sclaus de Gapali 1278, Michael Slaui 
de Luca c. 1280, Slauius Nicole de Grosio 1283, 
Slauius, Sclaui, Slaui de Rasti 1283 — 1322, Sclaui, 
Slaucus de Luca 1323 f., diaconus Slauius de Resti, 
abbas ecclesie S. Johannis de Pusteria 1372 Div. 
Rag. Daneben eine Familie Slaui, Sclaui, Slauce, 
Sclaucio im XIII. — XIV. Jahrhundert. 

Slava. In Dulcigno: domina Sclaua, i'elicta 
quondam Demetrii Cosmo 1458 Not. Gat. In Anti- 
vari s. Slavo. In Cattaro: Slaua filia Andree de 
Paccasuco, uxor Petri de Peruo Decatarini 1282 
Div. Rag. ; auch im XIV. Jahrhundert, wie Slaua 
uxor quondam Marini Ratislaue und ihre Tochter 
Slaua, Frau des Pasqua Petri Mence in Ragusa 
c. 1330 Not. Cat. In Ragusa 13 Frauen im XIII. Jahr- 
hundert; aucii später häufig, wie domina Sclaua, 
Frau des Venetianers Paulus de Quirino 1304 Mon. 
Rag. 5, 72, Slaua de Vole de V0I90 1392 Test. Rag., 
Slaua Palme de Gambe 1394 Div. Rag. In Spalato: 
Slaua relicta Andree Segarelli 1247 Star. 24, 245, 
domina Slaua, uxor Ser Laurentii Johannis de Spa- 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



77 



leto 1404 Not. Spal. In Zara: Slaua filia Cerni de 
(Jarbono 1289, Slaua aus Sebenico, Frau des Joli. 
de Soppe 1293 Lj. 1, 154. In Veglia: Sclaua lilia 
Leo de Drasi 1198 K. 2, 195. 

Slave. Slaue uxor quondam Marini Polenarii, 
Cattaro c. 1330. In Ragusa Slaue, Frau des Pale de 
gauligo, t 1363 u. A. 

Slavica fem. In Cattaro die Brüder Franciscus et 
Gregorius f. q. Rusini Slaui<,'e c. 1330. Slauizza olim 
uxor quondam Dominici de Nassis, Zara 1375, Star. 
19, 116. 

Slavo fem. in Antivari : dona Slauo condam Ser 
Marini de Macbonia 1437. — Als Mannsname s. Slav. 

Slavona. Gen. Slauanc comerzarii, Zara 1096 
R. 175. 

Slavusa. Slauussa filia Ser Machi q. Ser Marini 
de Tano de Dulcinio, habitatoris Ragusii, uxor Vrbani 
de Mexa de Cataro 1421 Not. Cat. Auch in Cattaro 
im XIV. Jahrhundert, wie Slauussa filia Vladi de 
Basca, uxor Jacobi de Gondola 1370 Div. Rag. In 
Ragusa: dompna Slauussa Blasii de Lucha 1401, 
Slauussa filia Federici de Goze 1446, Slauussa re- 
licta Ser Joannis de Volcio 1448, Slauiixia uxor 
Thebaldi Joannis de Menze 1485—1500 AslPh. 19, 
63, ib. 21, 459. 

Slove. In Spalato: Sloue Bogdani 1327 Lj. 3, 
440, Duymus condam Sloue 1349 ib. 3, 127, derselbe 
als Ser Duymus Sloui 1352—1370 Not. Spal. 

Snega. Snega uxor Georgii Gimiuiani 1218, der 
älteste in Ragusa urkundlich erwähnte Frauenname. 
Nichola de Snega, Veglia 1198 K. 2, 196. 

Sreca. In Ragusa eine Familie Sretta, Srecha, 
sl. Sreci6, Sreöi6. In Spalato: in presentia nobilium 
Srece Bogdani etc. 1200 Star. 21, 226, Cazetta filius 
Srette 1234 Arch. Rag., Sreza Cazette 1258—1261 
Lj. 1, 98 und 5, 224, Petrus Srichie iudex 1270 Star. 
27, 99, Serechia, Serecchia Lucari 1327—1344. In 
Arbe: Srico de Nie. de Sriche 1291. 

Srhdan. Surdano, Zara 1167 K. 2, 74. 

Stan, lat. Stanus. Diaconus Stanni, Dulcigno 
1242. In Spalato: Stano filio Petrici 1080 R. 133 = 
Stano frater Zanizo de Petrizo 1119 K. 2, 21; Stanus 
und sein Sohn Elias Stani 1260 Star. 27, 32. In 
Trau: Stanus Giüi 1322 Lj. 1, 340. In Zara: Stanus 
de Varicassis 1277 — 1283. In Arbe: Criste Stane 
JMalate 1334. 

Stana, später Stane fem. In Antivari: Stana filia 
q. Luce Mortichiul de Antibaro, Nonne in Ragusa 
1400 Div. Rag. In Cattaro: Stana uxor quondam 
Theodori de Crose 1332 Not. Cat., Stana relicta Ni- 
colai de Archiluppis de Cataro, cancellarii domini 
despot Rassie 1445 Div. Rag. In Ragusa: 5 Frauen 



im XIII. Jahrhundert; Stane uxor Marini de Sorento 
f 1363 Test. Rag. In Spalato: Stana, soror abbatisse 
Chatene 1069 R. 76, Stana abbatissa S. Benedicii 
1282 Star. 28, 108, Stana filia Lucanni(?) Desse 1301 
Lj. 5, 225. In Traii: Stana uxor Petrisse 1232 Star. 
21, 300, Stana uxor Desse de Luca 1234 ib. 22, 225. 
In Zara: Stana uxor et S. soror Gaudii Nedosecci 
c. 1170 K. 2, 87, Stana monacha S. Nicolai 1229 
Star. 21, 292, Stana soror Joh. Ragni 1240 ib. 23, 
193, Stana uxor Prestancii Cotopagne, Theiner, Mon. 
Slav. 1, 89. 

Stanava häufig in Cattaru im XV. Jahrhundert 
(Gase e persone). Zur Form vgl. Belava. 

Stanica. In Cattaro Pasqualis Triphonis de Sta- 
nica 1282 — 1283 Div. Rag. Metronymicon. 

Stanihamasc. In Cattaro: Triphon Staneche 1282 
Div. Rag. In Spalato: Stanica Jancii 1227 Star. 21, 
284, Stanicha Sinluri 1327 Lj. 3, 440. In Traii: Sta- 
nicha Tragurinus, electus abbas S. Ambrosii Nonensis 
1263 Star. 13, 213, abbas S. Joannis 1269 ib. 

Stanihna. In Dulcigno diaconus Stanicna 1252. 
Stanislav. Stanisclauus Gymanoy, Cattaro c. 1330 
Not. Cat. 

Stanoje. Stanoe de Smechia, Cattaro c. 1330. 
Stanoyus quondam Gifse, Zara 1351 Not. Jadr. 

Stankce. In Zara: Vitaza filius Stance Dassare 
1134 K. 2, 30. Lat. Stantius gehört wahrscheinlich 
zu Praestantius, s. oben 2, 53. 

Stojan. Stoianus de Cepre slav. Kanzler in Ra- 
gusa 1312 — 1323. Archipresbyter Deodatus Stoyani 
in Spalato 1420. 

Stojana abbatissa S. Petri, Traüi 1312 Star. 
13, 225. 

Stojna: Stoyna uxor quondam Palme de Maxi, 
Ragusa 1295 Test. 

Stojsa. In Spalato Stosse 1188 K. 2, 145, Micha 
Stosse, Stosce 1260 Star. 27, 32, 34. In Veglia Stossi 
de Arnuza (Orig.), Stosi de Glitana 1198 K. 2, 195 
bis 196. 

Strahona. In Veglia: Stracogna 1198, Andrea 
de Stregogne 1248 Star. 20, 5. 

Streja, Strija. In Ragusa: Striia filia Damiani 
de Gondula, uxor Nicole Margariti de Stilo f vor 
1321 Div. Rag.; D. Stria, fiola di Ser Simon de 
Menze 1488, sonst Magdalena genannt, AslPh. 21,458. 
In Spalato: domina Strija, olim Gaudii Kaiende re- 
licta 1224 Star. 21, 276. In Zara: domina Streia 
filia dudum Petri Tolenni et uxor quondam Mathei 
Qauatini 1289 Not. Jadr. — Vgl. in Zara ein Stri- 
anne f q. Dragi, habitator ad Cuculica 1289 Vj. 1,258; 
presbyter Vlaco quondam Striani, Traii 1359, Far- 
lati 4, 386. 



78 



1. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Strez. Petrus filius Stresi in Spalato 1 188 K. 2, 145 
und seine Nachkommen, die Familie Stresi, Strisii 
im XIII. J.-ilirliundert. 

Streziiia. In Spalato: Duynio filius Stresinna 
1080 R. 134. 

S-kbyäa als Sbisso (sie). In Antivari dona 
Sbisso quondam Ser Marini de Elia 1435 — 1437 
Lett. Rag. 

Teäa. In Ragusa Tesscius de Rigina 1190 K. 

2, 158. In Spalato Gregorius Tesce filius c. 1171 
K. 2, 88. 

Tesen. Tessen l'upazuso , wohl aus Spalato 
1080 R. 131. 

Tehun. Grampiza mulier Teeuni, Veglia 1198 
K. 2, 195. 

Tiha. In Spalato: Ticha relicta Miche Stosse, 
Stosce 1260 Star. 27, 32, 34. 

Tiho. Ragusanerinnen Tycho im XIV. Jahr- 
hundert, wie Tixa = Tycho, uxor Ser Marini de 
Slau9e 1377—1387. Vgl. oben 1, 70. 

Tihoje. In Antivari dona Jacha, Jachussa quon- 
dam Ser Marini Tichoie 1433 — 1435 Lett. Rag. und 
die Familie Tichoie, Tichoievich. 

Tihoslava. In Ragusa Ticaslaua uxor quondam 
Petri de goryi 1313 Üiv. S. Tisa. 

Tihhna. Dominicus Tiehine, Zara 1075—1076 
R. 101, 147. 

Tisa von Tihoslava. Tissa 2 in Ragusa im 
XIII. Jahrhundert, sp. Tixa. Auch Tise: Tise filia 
de CHme de Sorento 1348 Test. Rag. 

Tisica. Tisi9a in der Familie Scolatura, Zara 
1351 Not. Jadr. 

Tisislava? Tisisclaua olim Andree de Giorgio, 
Ragusa 1345 Mon. Rag. 1, 178. 

Tola. In Cattaro: Tolia uxor quondam Chra- 
moli c. 1330. In Ragusa 2 Tolia im XIII. Jahr- 
hundert. In Zara: TheodorusToihe fiUus 1193 K.2, 171, 
ToUia filia Lampridii, abbatissa S. Marie 1190 — 1199 
ib. 2, 155, 205. 

Tele aus Tolislav, Tolimir. Vragus filius Luce 
de Tole, Spalato 1184 K. 2, 129. Tolli de Budino, 
Veglia 1198 K.2, 196. 

Tolen. In Zara Streia fiha Petri Tolenni 1289. 

Tolimir. In Spalato: Petrus Tolimiri 1327 Lj. 

3, 440. In Trau: domina Grube uxor quondam To- 
limeri Spalatini 1271, Lucius, Mem. di Traii 90. 

Toloje. luan filius Toloe de Antibaro leistet 
den BUrgereid für Nicola Qacharia, Vojvoden der 
Zeta, in Ragusa 1365 L. Ref. 

Trebesa. In Ragusa Trebessius monachus 1195 
K. 2, 176. Vgl. den kroatischen Adeligen Trebeso 



Uireuikig, Urk. aus Zara 1207 Star. 23, 185—186. 
S. Trcbimir. 

Trebimir. Bunna Trebemiri, Zara 1190 K.2, 155. 

Uteha. In Cattaro Vtecha, uxor quondam Do- 
magne Bellosii c. 1331 Not. Cat. 

Utola. Utala et filia eins Vera, Veglia 1198 
K. 2, 195. Vgl. die Familie Utol^ich in Ragusa. 

Veca, geschrieben Vechia, von Vecenega, Ve- 
d'islava. Oft in Cattaro und Ragusa im XIV. — XV. 
Jahrhundert, wie dona Vechia uxor Grubetici de 
Pacho in Cattaro 1430 Catast. Grb., Vecha uxor 
des Ragusaners Syme de Pasqua de Resti 1348 Test. 
Rag., Vecha uxor Niffici de Galloy in Ragusa 1369, 
dona Vechia de Menze in Ragusa f 1511, die Mutter 
des Dichters S. Mencetid, AslPh. 19, 64. Test. Rag. 
1391 italisirt als Veccliia. Vec^a, Zara 1088 R. 147. 

Vecenega. In Zara im XI. Jahrhundert Veke- 
nega, Frau des Doimus und ihre Enkelin Uekenega, 
Frau des Dobroslauus, Urk. 1066 R. 65, vgl. 147, 154. 
Grabinschrift der jüngeren Vekenega (f 11 11), herausg. 
von Kukuljevi6 im Arkiv za pov. jugoslav. 5 (1859) 
135 mit Abbildung. Vgl. oben 1, 95. 

Vecislava. In Cattaro Vechislaua filia Grubesce, 
uxor Mathei quondam Junii Biusa c. 1330 Not. Cat. 
In Ragusa Vechislaua mater Drasi, filie quondam 
Vite de Benissa, Div. Rag. 1282. S. Veca, Ve6usa. 

Vecusa. In Cattaro domina Vechiussa, uxor Ser 
Nalis de Bachoe 1430 Catast. Grb. 

Velislava. In Ragusa Vellisclaua uxor condam 
Nicole de Crusi 1313 Mon. Rag. 1, 19. 

Vela. In Antivari Vela uxor Mence de Mo- 
drocur 1388 Div. Rag. Aus Velislava. 

Vele. In Ragusa Vele soror Di'ase, uxoris de 
Rusco de Sorento f 1348, Vele fiha Mise de Dersa 
1348. Vgl. Vela. 

Viden. In Veglia: Vidennus f. q. Nicole de Su- 
beuna 1351, magister Dominicus q. Videnni de Cela 
1363 Vj. 2, 22. 

Vladimir. In Ragusa: Sergius Bladimiri 1190, 
Velcius Johannis Bladimiri 1228—1251. — Ein 
archipresbyter et prior Blandemirus in Bari 1202 
Cod. Bar. 1, 140. 

Vladislav. In Cattaro: Vladislauus fiUus Drago 
Bakluini 1317 Div. Rag., Vladislauus Gonni 1345 ib., 
Vladislauus quondam Ruschi de Bascha de Cataro, 
canonicus Ragusinus 1392 ib. — Viadislava, Frau 
des Ser Andreas de Grisogonis von Zara 1398, 
Schwandtner 3, 737. 

Vlado, lat. Vladus von Vladislav. In Cattaro 
Vlado, -dus quondam Mathei de Bascha 1335 — 1365. 
Vgl. Leute de Lado, Laddi ebenda. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



79 



Vlhce, in Ragusa Velcius (Velcius Stefani 1215, 
Velcius Bladimiri 1228—1251), Volcius, Vole und die 
Familie de Volcio, Volci (sl. Vlbcevie, Vibcetic) seit 
dem XIII. Jahrhundert. Auch Personen V0I50, Vol- 
5ius bei den Batalo (Petrus Volcii de Batallo 1283 
Div. Rag., Vole de Batalo 1351 — 1365), Babalio 
(noch im XV. Jahrhundert), Menze und Vol§o. — Nur 
äusserlich ähnlich mit dem römischen Nomen Vel- 
cius, Volcia, das z. B. auf den Inschriften von Pompeji 
vorkommt. 

Vlhcihna. In Ragusa Radde gener Volcecne 
1197 Farlati G. CO. 

Vlkcilla. In Zara Velcilla monialis S. Nicolai 
1229 Star. 21, 292; sl. vltk Wolf, Dim. vlbce mit 
rom. Endung -illa. 

Vlhcina, geschrieben Velcinna, Vilcinna, Vol- 
cinna, Volcigna u. s. w. Aus Dulcigno : Slauus filius 
Vulcinne de Ulcinio in Ragusa 1278 — 1285. In Ra- 
gusa: presbiter Velcinna 1208, Laurentius Velcinne 
Mencii 1234, Paulus de Velcinna, Volcina 1247 bis 
1280 und die Familie Volcigna. In Spalato: Vulcina 
Viti 1144, Vilcina tribunus cognomine Pilosus 1145, 
Volcinna Sagarelle 1171, Vulcina iilius Bit! Nasitorti 
1188—1200 K. 2, 37 ff., Vulcinna Desazze 1227 Star. 
21, 284, Vulcina Trese judex 1272 Star. 27, 112 und 
die Adelsfamilie Volcini im XIII. — XV. Jahrhundert. 
In Zara: Uiicina judex, Uilcinna comerzarius c. 1105 
R. 93, K. 2, 11, Vilcinna Lopre 1166 K. 2, 71, Vul- 
cinna de Cande 1190, Volcina, Vulcigna de Marti- 
nusso 1247 — 1249, Volcina de Matafaro 1247—1294, 
Vulcenna filius Pelegrini 1254. Vulcigna, Volcigna 
de Ghinano 1274. ein zweiter Volcigna, Vulcina de 
Matafaro c. 1339—1360, Nicolaus Volcine de Pe- 
chiaro 1346, ein zweiter Ser Volcina Micbe de Mar- 
tinusio und ein dritter Volcina Colani de Martinusio 
1358, ein zweiter Volcigna de Ghinano 1402. In 
Arbe: Volzigna Nicole Caprialbi 1320, Creste Vol- 
eigne de Poruga 1320 — 1334. In Veglia: Vulcinna 
filius Marco de Sparaueri 1198 K. 2, 195. 

Vlhcul. In Spalato: Vulzule Luce 1327 Lj. 3,440. 

Vlbkan. Bolcanus ciuis Spaleti, Div. Rag. 1282. 

Vlbkas. In Ragusa: Velcassus Johannis 1247 
bis 1266 und die Familie Volcassio, -sso, sl. Vlbka- 
sovic, im XIII.-XIV. Jahrhundert; ein Vlbkas Mucni6 
1254 Mon. serb. 43. In Spalato: Uilcasius, Uulcassius 
canonicus 1191—1221 K. 2, 164, Star. 21, 226, 268, 
Thomas arch. p. 79, 97, Theiner, Mon. Slav. 1, 72. 



VlKkmir. In Dulcigno presbiter Velcmirus 
1242. 

Vlkkona: IJilcana f. Martini Lacarda, Spalato 
1080 R. 133. 

Vlkkonica. Velconiza filius Dabraza, Raguseus 
c. 1080 R. 130. 

Vlhkoslav, fem. -va. Volcoslauus de Sabe, Cattaro 
1367 — 1368 Div. Rag. Dompnus Michael quondam 
Uulcostlaui Beristlaui, canonicus Spalatensis 1369 und 
1370 Not. Spal. — Vulcoslaua, filia comitis Andree 
de Chelmo, uxor Barbii de Crosio, in Ragusa c. 1253 
bis 1296 (vgl. Jirecek über Tuljen und die Fürsten 
von Chelmo im ,Glas' der serbischen Akademie 35, 
12—14). 

Vlhkota, geschrieben Velcata, Vilcota. In Dul- 
cisno: clericus Velcota 1242. In Ragusa: Velcata 
de Smalla monachus 1195 K. 2, 176. In Spalato: 
,archipresbiter de Cilco nomine Vilcotta' 1144 K. 2, 37, 
Vilcotta judex c. 1180—1188 ib. 2, 116, 144. 

VlhkSa. Vlbksa Misetic 1405—1425 Spomenik 
11,50, Puci6 2, 82 = Ser Volcius Michaelis de Ba- 
balio aus Ragusa. 

(Vojata) Richtig Voneto, s. oben 2, 28. 

Vojenkce: Vojenze f. q. Joannis Casolini, Traii 
1286 Farlati 4, 322. 

Vojna. In Ragusa: Voyna uxor quondam Ros- 
sini 1284. 

Vrag. Vragus filius Luce de Tole, Spalato 1184 
K. 2, 129. 

Vysedrag. Visciedragus, Gesandter von Arbe 
1190 K. 2, 159. 

Zavida. In Zara: Prestancius Sauidde 1164 
K. 2, 68. Vgl. Sauida im altcroat. Königreich (R. 128, 
153) und Zavida in altserb. Denkmälern (Vater des 
Fürsten Miroslav von Chlm im XII. Jahrhundert). 

Zloba. Sloba, Zara 1096 R. 176. 

Zorka. Sorca testis, Zara 1105 K. 2, 11. Vgl. 
Sorcinus, Veglia 1198 K. 2, 196. 

Zveroiia. Zuuerana testis, Spalato 1040 R. 45. 

ZvKnimir. Nicolaus filius Suynimiri, Canonicus 
und Notar von Veglia 1323 Crnci6 156. 

Zupan. In Dulcigno: subdiaconus Zupanus 
1242. In Antivari im XV. Jahrhundert eine Familie 
Zuppan, Xupan. In Ragusa Ser Zupanus de Bona 
c. 1440 bis 1470. In Zara: Supana piscator 1056 
R. 49. 



80 I- Abh.: Cokst. JiheCeic. Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. II. 



I A^ H A L T. 



Seite 

II. Urkunden 1 

III. Personennamen 20 

Nachtrag zu den Abkürzungen 20 

A) Vornamen. 

a) Romauisclie, griechische, altchristliche uufl audere Vornamen (mit Ansscliluss der slavischen) in den alten Städten 

Dalmatiens im IX. — XV. Jahrhundert 20 

b) Slavische Vornamen in den alten Städten Dalmatiens im X.— XV. Jahrhundert 65 



IL 

DIE ROMANEN IN DEN STÄDTEN DALMATIENS 

WÄHREND DES MITTELALTERS. 

VON 

CONSTANTIN JIRECEK 

WIRKLICHEM MITGLIEDE DEK KAIS. AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

DRITTER THEIL (SCHLUSS). 



VOEGELEGT IN DER SITZUNG VOM 9. DECEMBEE 1903. 



B) Familien- und Spitznamen aus den altromanischen Städten Dalmatiens in den 

Jahren 1000—1500. 

Der letzte Tlieil des Materiales zur Kenntniss der Personennamen enthält ein Ver- 
zeichuiss der Familien- und Spitznamen, ohne Unterschied des Ursprungs. Auf Grund dieser 
Sammlung- habe ich oben (1, 74 — 78) die Entstehung und die Formen der Zunamen be- 
handelt. 

Das Verzeichniss enthält 2293 Namen, welche von Familien oder einzelnen Personen 
geführt wurden. Von diesen Namen entfallen auf Drivasto 13, Scutari 8, Dulcigno .58, 
Antivari 87, Cattaro 236, Ragusa 554, Spalato 316, Traii 118, Zara 411, Arbe 178, 
Vegha 283, Ossero und Cherso 31. Es ist die Nomenclatm- einer heute bis auf geringe 
Reste ausgestorbenen Bevölkerung. Von allen diesen FamiUen besteht heute nicht einmal 
ein halbes Hundert. 

Aufgenommen in dieses Verzeichniss sind vor Allem die Namen der städtischen Nobiles 
als der regierenden Classe, dann der See- und Kaufleute, so weit sie im Mttelalter ständige 
Namen oder charakteristische Spitznamen führten. Wie schon im Vorwort (1, 3) bemerkt 
wurde, lag mir bei der Zusammenstellung dieses Registers jede Absicht fern, ein Verzeichniss 
der Adelsfamihen Dalmatiens aus der Zeit vor dem Jahi-e 1500 zu bieten, schon deshalb, 
weil die vorliegende Abhandlung nur diejenigen Städte Ijehandelt, deren Bevölkerung in 
die spätrömische Zeit zurückreicht, mit Ausschluss der Gemeinden späteren, mittelalterhchen 

Denkschriften der yhiL-hist. Classe. XLIX. BJ. II. Abh. 1 



2 II. Abhandlung: Constantin JireCek. 

Ursprungs und des offenen Landes. Genealogisclie Fragen werden )uir nebenbei erwähnt, 
um den späten Ursprung der einzelnen Familiennamen, den noch im XIU., sogar im XIV. 
Jahrhundert nicht ungewöhnlichen Wechsel der Namen, die Entstehuno- neuer Benennungen 
für einzelne Linien des Geschlechtes, endlieh die Gewohnheit, dass einzelne Familienmit- 
glieder eigene ])ersönliche Spitznamen führten, näher nachzuweisen (vgl. 1, 74 ff.). Heral- 
dische Fragen sind berührt nur, wenn die Wappenbilder einen Bezug auf den Namen haben, 
mit Benützung der AVerke von Heyer von Rosenfeld (Der Adel des Königreichs Dalmatien, 
in: J. Siebmachers Grosses und allgemeines Wappenbuch in einer neuen, vollständig ge- 
ordneten und reich vermehrten Auflage, IV. Band, III. Abtheilung, Nürnberg, Verlag von 
Bauer und Raspe 1873, 4", XXXHI und 124 S. nüt 76 Tafeln) und F. A. Galvaui (s. 2, 20). 

Eine grosse Schwierigkeit bildete die U^uzuverlässigkelt der bisherigen Ausgaben der 
Urkunden und der Maugel au Vorarbeiten. Kritische, quellenmässige Monographien über 
den Adel und die Bürger der einzelnen Gemeinden werden leicht zu arbeiten sein, wenn es 
einmal eigene Diplomntare für die einzelnen Städte geben wird. Aus Misstrauen zu den 
dicaS £ip7][X£va der Editionen und zu den Widersprüchen derselben (vgl. 1, 3 Anm.) habe 
ich manche zu wenig belegte oder unsichere Namen weggelassen. Für Veglia lag mir dm-ch 
die Güte des Herrn Dr. Matteo Bartoli eine Collation der wichtig-en Urkunde von 1198 
vor (K. 2, 195—196, Lj. 1, 16—19). Den Stadtadel von Zara 1283 behandelt Dr. L. Jehc 
im ,Rad' der südslavischen Akademie, Band 145 (1901), S. 192 — 206. Es ist schade, dass 
Lucius in seiner Geschichte A^on Trau nicht ein eigenes Capitel den Stadtfamilien, denen 
er selbst angehörte, gewidmet hat; zu seiner Zeit, im XVH. Jahrhundert, g-ab es viele alte 
Urkunden und viele mündliche Traditionen, die jetzt für immer verloren sind. Die hand- 
sckriftliche Literatur- über die Patriciergeschlechter von Trau und Spalato ist mir nm' aus 
den Excerpten bei Heyer von Rosenfeld bekannt. Dass Ragusa in meinem Verzeichniss 
numerisch ein Uebergewicht hat, erklärt sich aus dem Zustande der dort besser als anderswo 
ei'haltenen Archive. Für Cattaro, Antivari und Dulcigno sammelte ich Vieles aus un- 
gedruckten Quellen. Die Bevölkerung von Scutari ist nur mit einigen Beispielen heran- 
gezogen worden, da sie sich zu Ende des Mittelalters durch Zuzug des albanesischen Land- 
adels ganz geändert hat. 

Bei der Anordnuno- des Materials ist die älteste m-kundlich beo-laubio-te Namensform 
vorangestellt. Die Aufstellung- einer ethnogi-aphischen Statistik, wie -säel Namen romanisch, 
griechisch, albanesisch, slavisch, langobardisch u. s. w. seien, habe ich vermieden. Die Be- 
deutung und der Ursprung sehr vieler Benennnngen ist nämlich gegenwärtig nicht mehr 
nachweisbar. Dass z. B. die Camurcii von Spalato, die Proculo von Ragusa und die vielen 
Lampridii Namen römischen Ursprungs sind, ist klar. Ebenso wissen wir, dass z. B. die 
Namen Cotopagna (xarsTrävco) in Zara und Sevasto (asßaaroc) in Dulcigno byzantinisch, 
Ballisclava in Ragusa und Grube in Spalato slavisch sind. Aber wer weiss heute mit Sicher- 
heit zu sagen, was die Namen Grunu in Cattaro, Ragnina in Ragusa, Pisaula und Pundrulo 
in Spalato, Matafar in Zara und so viele andere einmal für einen Sinn hatten? Der 
wichtigste Schlüssel ist verloren gegangen, die genaue Kenntniss des Altdalmatinischen, 
Avelches wohl wähi-end seiner Blüthezeit in den einzelnen Städten manche ganz locale Aus- 
drücke besass. Parallelen aus Ajjulien, Venedig, Istrien, Griechenland oder den Ländern 
der Südslaven sind nach Möglichkeit angemerkt. Ebenso ist stellenweise auf die einschläg-ige 
Literatur verwiesen, wobei besonders die trefflichen Arbeiten von Flechia über die Orts- 
und Personennamen Italiens zm- Geltung kamen. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



Abbate. In Arbe: Creste olim Madii de A., 
condam iudex Arbi 1321-1322 Lj. 1, 328, 344, 
Maiinze (Jresti Madii de Abaco (sie ed.) 134(5 'ib. 
2, 390. Vgl. Leute de Abbate in Apulien in Binetto 
und Bitrittü 1271, 1284 Cod. Bar. 2, 40, SO. 

Abram, Abraam, Abrae, de Habram. Habraham, 
im XIV. Jahrhundert eine Patrioierfamilie von An- 
tivari und Cattaro, angesiedelt auch in Ragusa. Ihr 
"Wappen bei Heyer von Rosenfeld, Taf. 16. In Veglia 
Menco de Habraham 1198 K. 2, 196. Vgl. Ser Ma- 
rinus Abraam in Venedig 1269 T. T. 3, 107 — 108. 
Abundo. In Zara Nicola f. c. Marci de A. 1289 
Vj. 1, 189, 252. Vgl. oben 2, 21. 

Acelini, Azelini, Acilini, Nobiles von Trau im 
XIV. Jalirhundert. 

Acina. In Spalato Paulus A., -ne, de Accina 
1080—1180 R. 130, 133, K. 2, 88, 113 (Auina Lu- 
cius, Acuria Farlati). Lat. acinus, acina Beere. 

Acius. In Veglia: Petrus A. de Marino 1198 
K. 2, 195. Vgl. Acius Lucianus in Justinopolis (Ca- 
podistria) 932 T. T. 1, 9; Accius, Bischof von Mol- 
fetta 1205 Cod. Bar. 1, 143. 

Adalenus. In Trau: filii A. 1111—1236 Lucius, 
Mem. di Trau 492, Star. 22, 235; parentela nepotum 
Pauli Adaleni 1338 Lucius 1. c. Sl. Odolen. 

Adamo, Adamovich. In Cattaro: magister Ma- 
rinus de Adamo aurifex c. 1430—1442 Case e per- 
sone, Deb. Rag. (Maroe Adamovich aurifex 1430 in 
Ragusa ist wohl derselbe); Adamus f. magistri Ma- 
ri ni de Adamo auriiicis 1442 Deb. Rag. 

Agalla, Agalis. In Zara: Nicola de Agalis 1283 
Rad Bd. 145, S. 202, Micha Agalla 1333 Lj. 1, 402. 
Agucii. Johannes A., procurator Kersi et Absari 
1396 Archiv za pov. jugosl. 1, 64. 

Alamani. Alamano, Alaman^e. 1) Nobiles von 
Duicigno: Andreas f. Alamani aus Dulcigno 1329 
Div. Rag., Alamance f Andree d' Alamano, Alamagno, 
aus Dulcigno, f 1363 in Ragusa, s. oben 2, 14. 
2) Ragusaner de populo Qiue und Dobre de Ala- 
mance 1363 — 1395. Vom Völkernamen der Alemannen, 
mit dem die Griechen und Südslaven im späten 
Mittelalter die Deutschen bezeichneten. Alamannus, 
fem. Alamanna auch in Apulien im XI. — XIII. Jahr- 
hundert. 

Alberto. 1) In Ragusa im XV. Jahrhundert 
Bürger de populo Alberti, d'Alberto. 2) Alberto, 
Alberti, im XV. Jahrhundert de Albertis, Nobiles 
von Spalato seit dem XIII. Jahrhundert: Albertus 
Jancii 1260, Tedosus de Alberto oder Theodosius 
Alberti 1289—1343, Madius Alberti 1325 — 1327 
u. A. bis ins XIX. Jahrhundert. Vgl. Leone. 3) Al- 
berti, Nobiles von Traii 1245—1291: Nicolaus A. 



iudex 1245 f., Creste A. 1282—1290 u. A. 4) Al- 
berto in Veglia: Johannes de A. 1198 K. 2, 195. 
Albisina s. Arbisina. 

Alexio. In Zara: iuxta terras Beneuenuti de 
Alexio 1282 Star. 23, 212. Vgl. die Vornamen oben 
2, 22. 

Alrae. In Zara: Petrina de A. 1283 Rad, Bd. 
145, S. 195. 

Amblasii, -xii, de Amblasio, Ambrasii, -gii, Am- 
pleusii, -xii, Nobiles von Trau im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert: Marinus A. 1239-1277, DesaA. 1267— 1308, 
Cernocta A. 1277, Amblasius Desse 1285 u. A. Von 
Ambrosius? Angeblich identisch mit den Cernota 
und den späteren de Andreis, Heyer von Rosenfeld, 
S. 3 (nach dem genealog. Werk des Girolamo de 
BuffaHs 1776 MS.). 

Andreasio. In Veglia: Stasia uxor Adanii de 
A. 1305 Vj. 2, 21, 1323 Crnci6 155. 

Andree. 1) Nobiles von Spalato Lucarus A. 
1301 — 1315, Dessa A. archidiaconus 1342 Theiner, 
Mon. Slav. 1, 203, andere im XV. Jahrhundert. 2) No- 
biles von Trau seit dem XIII. Jahrhundert: Marinus 
A. 1278—1320, Joannes A. 1333, Doymus Marini 
A. 1339 u. A., seit dem XV. Jahrhundert de An- 
dreis erenannt. V2I. Amblasii. Eine Linie übersiedelte 
nach Sebenico, wo der letzte (nach Galvani 1, 68) 
1656 gestorben ist. Andere De Andreis in Trau 
noch im XIX. Jalirhundert. 

Andrennus. In Veglia: Petrus dictus Curiacus 
f. c. Vicencii A-nni, aduocatus communis Vegle 1335 
Lj. 1, 440; Mincellus f. Nicolai de A-no 1388, Vj. 2, 25. 

Andricich. In Veglia Martinus quondam Cosme 
de A. 1326 Vj. 2, 21. 

Andrizo. Familie von Scutari: Petrus de A. bei 
König Stephan Vladislav von Serbien 1252 Rad 1, 
133; Michael de A-co de Scutaro 1303 Mon. Rag. 5, 
54. Andrisius, Andritius, Andrizius auch in Bari und 
Umgebung im XII. — XIII. Jahrhundert. 

Andronenas. Ser Michael A. de Dulcinio 1439 
Not. Cat. 

Androxio, Nobiles von Arbe 1334 — 1346 Lj. 2, 
391, 393; 5, 239 f. 

Angeli, Nobiles von Cattaro c. 1430 Catast. Grb. 

Anima. Olim presbiter Domigna cognominatus 
A., Zara 1289 Vj. 1, 260-261. 

Anselmo. In Veglia Petrus (nicht sororius, wie 
K. 2, 195) de A. 1198. 

Antholino. Bonzolus de A., Veglia 1336 Lj. 2, 8. 

Anzeleto. Filius Blasii de A., Arbe 1334 Lj. 5, 
257. Dim. von Angelus. 

Aprezazo. Ciprianus de A., Arbe 1334 Lj. 5, 

260. It. Apre-sasso. 

1* 



II. Abhandlung: Constantix JireCek. 



Arabarbi. In Ragusa: Signum maiius Petri A. 
1044 K. 1, 113 (Are Farlati 6, 53). Lat. ararc harbam. 
Aranei s. Ranana. 

Arbisina, Alb-. Ragusancr de populo (ealegarii 
etc.) 1279— 132:i. 

Arbor. In Zara: Petrus de A. 1247 T. T. 2, 
442, Lj. 1, 73. Vgl. Arboriii bei Trebinje, oben 1, 
39; ein Arboreus bei Ammianus Marcellinus 15, 3, 
2; Darbore in Venedig vor loOO, Cecclietti, Arch. 
ven. 2 (1871) 107. 

Archiluppis. Nicolaus de A. de Cataro, can- 
cellarius domini despot Rassie 1423 — 1440. Vgl. Jo- 
hannes Petrilupi, Trani 1264 Cod. Bar. 1, 201. 

(Ardis. Petrus de A. diacono, Veglia 1198 K. 2, 
195, im Orig. Petrus de archidiacono.) 

Aretis. Joannes de A., Zara 1283 Rad Bd. 
145, 205. 

Armolao s. Hermoiao. 

Arnero. luxta gurgum quondam Stepbani de A., 
Veglia 1368 Vj. 2, 23. Gehört zu Rainerius, vgl. 
oben 2, 54. 

Arnuza. In Veglia Stossi de Arnuza 1198 (K. 
2, 196 hat S. de Arui). 

Arsura. Maurus A., Beneuenuta eius uxor, Veglia 
1295 Orncic 153. 

Artico, -cho. Nobiles von Zara 1332 — 1395 
(Thomas 1332, Artichus Toniadi de A. 1377, Eras- 
mus 1350, Florius 1395) Not. Jadr., Lj. 1, 390, Star. 
19, 116. Vgl. oben 2, 23. 

Artimio. Prope terras Petri de A., Zara 1282, 
Stai'. 23, 212. Zu Artemius, oben 2, 23. 
Arvi s. Arnuza. 

Assarola. Thomas de A., Zara 1283, Rad Bd. 
145, 202. 

Astriza. Salbole Dragine de A., Arbe 1334 
Lj. 5, 236. — Vielleicht ein sl. Flurname Ostrica, 
von ostar scharf, vgl. Miklosich, Die slavischen Orts- 
namen aus Appellativen II Nr. 411 S. 211 (Denk- 
schriften der phil.-hist. Classe, Bd. 23). 

Ataima. Dumnus Johannes A., Spalato c. 1060 
R. 62. Vielleicht derselbe, der als Johannes Taina in 
einer Urk. c. 1020 bei Farlati 3, 118, K. 1, 106 
vorkommt, von Racki emendirt als Ta(l)ina, R. 37. 
Auclini. In Veglia: niulier de filio A. 1198 K. 2, 
196, Lj. 1, 18. 

Augusto. Vita de A., Ragusa 1285 Div. Rag. 
Auso. In Veglia: Fusca de A., Natta de A. 
1198 K. 2, 195. Siehe Belauso. Vgl. Marco Ausolo, 
Venedig 1196 T.T. 1, 221. 

Avanzi, im XV. Jahrhundert d'Avancio, de 
Avantio, de Avanzo, de Avantis, Nobiles von Spalato, 
Duimus A. 1327 Lj. 3, 440 u. A. Vgl. Pocoavancich. 



Avelino, in Ragusa sl. Velinic ( Rt>miiimkl). l) In 
Cattaro Stephanus de Bolino 1319 = S. de Auelino 
1332 Not. Cat. 2) Nobiles von Ragusa 1190—1313. 
Eine Oerthchkeit Avellino 1291 Cod. Bar. 2, 103. 
It. avcUano Haselnussstrauch. 

ATina90. Vinea Belle de A. bei Zara 1289 
Vj. 2, 119. 

Azelini s. Acehni. 

Baba. Vukasinid dictus B., in Spalato im XV. 
Jahrhundert. Kukuljevi6, Stari pisci 1 S. X A. — 
Sl. baba, alte Frau. 

Babalio, -ii, seit dem XV. Jahrhundert Bobali, 
sl. Bobalevi6 (Kobäakkhku), im XVI. Jahrhundert 
Bobalic, Nobiles von Ragusa im XIII. — XVIII. Jahr- 
hundert, ausgestorben 1771. Vgl. Baebilius CIL. in 
Salonae, Babuleius, Babullia in Italien. ,Fundo de 
illi de Bobuli' 977 in Neapel bei Capasso, Mon. Neap. 
Giardino di Boboli in Florenz. 

Babuni^a, -bul-, Ragusaner de populo im 
XIV. Jahrhundert. 

Baccho. Ruzolus de B., Veglia 1305, Vj. 
2, 21. Vgl. Baccho, Nobiles von Cherso im XVI. 
Jahrhundert. Commiss. 2, 271. St. Sergius und 
Bacchus. 

Baciane, Baz-. Micha B., Spalato 1260 Star. 27, 
34. S. Bazan. 

Bacich. Menoe f. Bartoli de B. de Antibaro 
1324 Div. Rag. 

Bagante, Bacante, Bachante, Vacante, Nobiles 
von Ragusa 1303 — 1372, eine Linie der Benessa. 

Baia9a s. Balatia. 

Baiamonte. In Zara: Micha de B., 1247 T. T. 2, 
444, Lj. 1, 74. Von Boemund. 

Baiosa. Blasius de B., Ragusaner de populo, 
t vor 1313. 

Baisini s. Pisini. 

Bala. Bonito de B., Veglia 1198 K. 2, 196. 

Balatia, -cia, Baglaza, -9a, Bajacio, im XIV. .Jahr- 
hundert Baya9a, Baia9a, sl. Bolaöic (ßoAAHHick), Ra- 
gusaner Nobiles im XIII. — XIV. Jahrhundert. Üeber 
den Ursprung des Namens vgl. oben 2, 24. 

Balbi. 1) In Zara Drasce B-o et sorores, pa- 
rentes Coscie Gregorii 1209 Star. 21, 246. 2) In 
Cherso Dragogna quondam Petri B. 1349 Lj. 3, 153 
(1355 ib. 3, 287 gedruckt als Oragoge). 3) In Arbe 
Andreas Viti B. 1334—1346 Lj. 2, 393 und 5, 233, 
252, 254. — ■ Familie Baibus in Venedig (schon 
XII. Jahrhundert). 

Balce, Balcius, Baltius, Balsce, de Balcis, auch 
Bilse, de Bilsa, Nobiles von Spalato: Balce Petri 
consiliarius 1353 Not. Späh = Ser Balcius, Baltius 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



Petri 1367—1369 Mon. bist. jur. 2, 254, Not. Spal.; 
nobilis vir Nicolaus Balsce 1402 Lj. 4, 454, 1412 — 
1413 Not. Spal. als Ser Nicolaus Bilse; Ser Balse 
quondam Ser Duymi de Spaleto 1412 Not. Spal.; 
Ser Doynio de Bilsa de Spaleto 1436 Not. Curz.; 
Mariiius de Marulis quondam Ser Balcii 1470 Stari 
pisci 1 S. XLVIII. Kukuljevi6, Stari pisci 1 S. 
IX A. und X A. nennt eine Spalatiner Familie im XV. 
Jahrhundert Bilsic, eine andere de Balcis. Balci, 
Nobiles von Spalato und Lesina 1553 Commiss. 2, 215. 

Balisteris, Balistis, sl. Balistrilic, Nobiles von 
Spalato im XV. Jahrhundert. Kukuljevic, Stari pisci 
1 S. VIII— X. 

Balla. In Spalato B. Duymo 1080 R. 132. 

Balle. Barnabas f. q. Michaelis Balle de Anti- 
baro c. 1325 Div. Raj;'. Gehört zu Vale von Valius, 
vgl. oben 2, &2. 

Balli. In RaRusa Ursus B. 1190 K. 2, 158. 

Ballisclava, Baysclava. sl. Boleslavic (EoAecAA- 
BHKk), Nobiles von Ragusa im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert, zuletzt 1346. Von Frauennamen Boleslava. 

Balsano. Junius de B. aus Cattaro 1321 Div. 
Rag. — Balsamo? 

Balsce s. Balce. 

Baltins s. Balce. 

Banissa. Dessa de B., Veglia 1284 (ein Mann). 
Crnci6 151—153. 

Bano. 1) Bano, Bani, Nobiles von Ragusa 
1190 — 1330. Ein Ser Johannes de Ragnina dictus 
Banus 1454 Lam. Rag. 2) Stephanus de Bano, no- 
bilis de Veglia de familia Subinich 1248 Star. 20, 
4; Joannes de B. notarius, Veglia 1284 Crncic 153. 
Vom ung. und kroat. bau locum tenens, vicarius, wie 
auch in Ragusa der vicarius comitis im XIII. Jahr- 
hundert sl. ban genannt wurde. Verschieden von dem 
lang. Bano in Unteritalien (Brückner 232). 

Baraba s. Barbara. 

Baranus, Baranin. In Cattaro Joannes B. c. 1330. 
Von Antivari, sl. Bar. 

Barba. In Veglia 1198: Johannes de B., Men- 
cagna de Barba, K. 2, 195—196. S. oben 2, 24. 

Barbabissa, -xa (gedruckt auch Barbalaxa, 
Barbalixa), Nobiles von Arbe (Creste Zorzii, Matheus, 
Micha) 1320—1334 Lj. 1, 313, 320; 5, 237—265. 
Uxor Miche de Barbabisce in Zara 1289 Vj. 3, 140. 
It. barba bigia: grauer Bart. Vgl. die Bizza von Arbe. 

Barbara, sp. Baraba, sl. Barboric, Barabic 
(EAfLEopHKi», EApAKHKL), Nobiles von Ragusa 1243 — 1415. 
Metronymicon. 

Barbarei!, Nobiles von Zara im XVI. Jahr- 
hundert bei Barakovic, Stari pisci 17, 127. 

Barbarova. Paulus de B., Veglia 1305. Vj. 2, 21. 



Barbatarius. Filia Marini B., Ragusa 1278 
Div. Rag. 

Barbazani. In Spalato presbyter Madius B. 
1080—1085 R. 130, 143. Historia edita per Micham 
Madii de Bis de Spaleto, Chronik 1290—1330 bei 
Lucius; über diese Quelle vgl. Sisic, Rad jugosl. 
akad. Bd. 153 (1903). 

Barda. Michoz B., Antivari 1437. Alb. barG 
weiss. — In Bari judex Kuribarda 1245 — 1267 Cod. 
Bar. 1, 183 f., 2, 30, wohl ein y.Op Bapoa;, doch dieser 
byz. Name Vardas ist armenischen Ursprungs und 
bedeutet eine Rose. 

Bari. In Cattaro: Paulus cognomine Bari no- 
bilis, Inschr. 1263 Farlati 6, 442, Arkiv za pov. 
jugoslav. 4, 343. Derselbe als Paulus filius Basce 
(sie ed.) 1266 Farlati 1. c. Casamentum olim Pauli 
Bari c. 1330 Not. Cat. Vgl. Bora. 

Barinzeli. In Cattaro: Base Barincel Bivolicic 
1357, M. 156, Ser Luce Barinzeli 1404 Stat. Cat. 
§ 169. Ihr Wappen (unter Barniceli) bei Heyer von 
Rosenfeld. 

Barnaba. Nobiles von Arbe (Petricinus, Stepole, 
Matthaeus) 1334—1346 Lj. 2, 391; 5, 243; Farlati 
5, 247. S. Pelinga. 

Barthulazi, sl. Bartolacic 1390 f. (Schwandtner 
3, 729), Nobiles von Zara, identisch mit den Gri- 
s"bgoni, auch nach Barakovi6, Stari pisci 17, 124. In 
Zara besteht heute noch der Palast der Grisogono- 
Bartolazzi. 

Bartolin, Nobiles von Veglia c. 1550. Coinm. 
2, 262. 

Baruso. In Veglia Andrenus iilius Dominici 
dicti B., 1363 Vj. 2, 22. 

Basamura. In Spalato Prestancius B-e c. 1119 
R. 78, K. 2, 22. 

Sascha, Basca, Nobiles von Cattaro im XIV. — 
XV. Jahrhundert; eine Linie 1388 f. cives de populo 
in Ragusa. Wohl von Bascoe für Basilius, vgl. oben 
2, 25. Vgl. Bari. 

Basilio, Basello, Baseglo, Baseyo, Baxeio, sp. 
Bassegli, sl. Basilevic, Vas- (EACHAKBHKb, Bac-), No- 
biles von Cattaro, vielleicht Nachkommen des 
Prior Basilius im XII. Jahrhundert (Inschr. 1195), 
urkundlich seit 1215; ein Zweig seit 1309 unter 
dem Adel von Ragusa, bis ins XVIII. Jahrhundert. 
Noch jetzt in Ragasa die Conte Gozze-Bassegli. 

Basti. In Dulcigno: Simon de Marco de Basti 
1356 Div. Rag. Von Sebastianus. 

Batalla. Kaufleute in Cattaro 1282—1332; s. 
oben 2, 25. Siehe Batalo. Vgl. in Apulien: Petrus f. 
Johannis Bactalie in Terlizzi 1240 Cod. Bar. 3, 266, 
die Söhne dieses Petri Batalhs (sie) 1266 ib. 3, 307, 



II. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Nicolaus de Batalia in Acquaviva 1255 ib. 1, 190, 
Petracca de Bactallia Nicolai f. in Bari 12()7 ib. 2, 
13, Johannes de Battalia, Leonardi campsoris f. 
1303 f. ib. 2, 133 f. Andere Battalia im Cod. Cav. 
Batalo, -llo. -llus, Batal (Eataal 1254 M. 43), 
Nobiles von Ragiisa 1254—1367. Vgl. Batalia. 
Batoca. In Veglia 1198 K. 2, 196. 
Baucanelli. In Zara Marinus filius B. 1250 Star. 
26, 204. 

Bause9i. In Zara Michoilla uxor condam Radde 
B. 1289 Vj. 1, 189. 

Bausella, Bauxella, Baugella, Bauchella, sl. Bav- 
äielic, Bao-, Eavöilic (l»AE*eAHKb, Kao-, liABHUAHKk), 
Nobiles von Ragusa 1295—1442, ein Zweig der 
Prodanello. 

Bausi. In Spalato Furminus B. c. 1171 K. 2, 88. 
Baya^a s. Balatia. 
Baysclava s. Ballisclava. 
Bavzelic s. Bausella. 

Bazan, Ba9an, Gen. Ba9iani, Baxan, Bazano, 
einmal 1417 Bacianouich, Nobiles von Antivari im 
XIV.— XV. Jahrhundert. Vgl. Baciane. Siehe San- 
daglievieh. 

Begna s. Bena. 

Bei, Belli, Belle, Nobiles von Drivasto im 
XIV.— XV. Jahrhundert. 

Belauso. Bona de B., Veglia 1198 K. 2, 195. 
Vgl. Auso. 

Bel9e, Biel9e. Beiich, Nobiles von Dulcigno, 
XIV. Jahrhundert. Sl. Belbc und Belbce von bei albus, 
vgl. 2, 66. 

Bei et bon, Beletbono, Johannes B., vocatus B., 

Kaufmann in Zara 1289, Vj. 3, 146, 251, 252, 258. 

Belez, -69, Beli9e, Bellecii, Nobiles von Cattaro 

1124 f., XII.— XIV. Jahrhundert. Vgl. Belee, Belliee 

und oben 2, 25 unter Bellicius. 

Belicii s. Bolsich. 

BeUa. 1) In Zara Dobre de B. 1199 Star. 23, 
195, Martinus de Bella 1283 Rad Bd. 145, 200. Vgl. 
Clebelle. 2) In Veglia Nicolaus de B. judex 1342 — 
1343 Lj. 2, 201, Vj. 2, 22. Vgl. Belle und die Vor- 
namen oben 2, 25. 

Bellamama. In Veglia Ganus filius quondam B-e 
1342 Vj. 2, 22. Vgl. Mamma. In Neapel 964 terra 
heredum quondam Boniti de Bona mammi, Mon. 
Neap., Documenti 2, 1 p. 97. In Venedig im 
XIV. Jahrhundert Bellabarba, Arch. ven. 29, 34 u. dgl. 
Belle. 1) In Ra-usa Nicolaus B., 1197 Farlati 
6, 69, Damianus de B. vor 1279 Div. Rag. 2) No- 
biles von Trau: Bilze B. 1308 Star. 13, 224, Brinze 
(sie) B. 1322 Lj. 1, 340, Ser Biu9e (s. Bivize) B. 
1325 Div. Rag. 



Bellessi. In Zara Jouellus de B. 1247 T. T. 2, 
443, Lj. 1, 74. Von Bellicius. 

Belli9e, Bele9, sl. Belöic (l^eAbHHKb 1253 M. 40). 
In Ragusa Lampredius filius Bilze, Urk. von 
Lacroma c. 978 — 1023; Belez testis, signum Beiice 
1215; Rossinus de Belli^-e, Beleg 1253—1295. Vgl. 
Belce, Belez. 

Bellobrado. In Zara Domice de B. 1289 Vj. 1, 
176. Sl. bela brada Weissbart. 

Belloglauo. Ser Nie. B., Belaglaui, Nobilis von 
Cattaro c. 1331 Not. Cat. Sl. bela glava Weisskopf. 
Bellombardi s. Lombardi. 

Bellosii, Kaufleute und Geistliche von Cattaro 
c. 1330. Sl. Belos, vgl. oben 2, 65. 

Belmonete. Lampredius cognomento B., Ragusa 
1114 K. 2, 18. 

Belucii. Diaconus Natalis B., notarius Anti- 
barensis 1311 Div. Rag. 

Bena, Benna, Begna, Nobiles von Zara: Micha 
Bene 1198 K. 2, 193 (gedruckt Beue), filius de Bena 
Micha 1199 Star. 23, 195, Damianus de Begna 1281 
Star. 28, 103, Dobre de Begna 1283 Rad Bd. 145, 
S. 203, Paulus filius condam Damiani Dobri Banne 
12><9 Vj. 1, 185, Nicola condam Dobri de Begne 
1289 ii). 1, 256 u. A. Im XIV.— XV. Jahrhundert 
sehr oft genannt als Begna. Conte de Begna im 
XIX. Jahrhundert noch in Zara. — Von Begna für 
Benedictus, vgl. oben 2, 25. Vgl. in Rom im XI. Jahr- 
hundert Leute de Bena, de Beno, Hartmann, Via 
lata 2, 1, 11. 

Bencina. Vinea Joannis presbyteri de B., Arbe 
1229 Star. 21, 291. 

Benculic s. Binzola. 

Benda. In Zara Andreas filius B-e 1251, Lj. 
1, 81 und 3, 404. Vgl. Bena. 

Bene, Nobiles von Cattaro c. 1330, wahr- 
scheinlich eine Linie der Palma. Von Benedictus. 

Benecie. Nobiles von Spalato: Lucarus filius B. 
c. 1106, Sabacius B. 1119, domina Marichna B-zie 
c. 1180 K. 2, 13, 21, 116. Von Venetiae (vgl. oben 
1, 84). 

Benessa. 1) Comes von Cattaro vor 1200 Far- 
lati 6, 435. 2) Nobiles von Ragusa im XIII. — 
XVII. Jahrhundert, sl. Benesic (EfNeujHKb). S. Bagante. 
Benesa von Benedictus. 
Benna s. Bena. 

Benni. 1) Heredes Pauli B., Spalato 1397 Far- 
lati 3, 343. 2) Blascius filius condam Benni, de 
Benne, Veglia 1 289 Vj. 2, 115—116. Zu Benedictus. 
Benvegnuta, -vign-, Benvegnuda, sl. Bevenutic 
(EeECiiMTHhbj, Ragusaner Kaufleute des XD . — 
XV. Jahrhunderts. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters III. 



Benvenuto. Jacobus de B., Arbe i;-520 Lj. 1, 
320. Vgl. die kroatische Adelsfamilie der Bevenjudi 
im Küstenland, Bevenyud der Urk., 13!t3— 1520, 
vgl. Laszowski im Vj. 2, 5G — 59 (mit Stammtafel). 

Berco, Bergo, Kagusaner Kaufleute c. 1280 — 
1390. SI. Berko. Uim. von Berislav, Berivoj. 

Bergullus. In Zara B. aduocatus 1134, Voticarra, 
Votcarra B.-i iudex 1175, 1182, IMadius Martini B. 
1198 K. 2,30,94, 127, 193. S. Votcarra und Vitcor, 
ebenso oben die Vornamen 2, 25. 

Berini. In Spalato Ser Berinus Pauli 1403 Not. 
Spal., Ser Marinus Pauli Berini judex 1456 Farlati 
3, 392. Vgl. 2, 20. 

Berislavi. 1) In Cattaro Valius B. c. 1330. 
2) Dompnus Michael quondam Uulcostlaui Beristlaui, 
canonicus Spaletensis 1369 — 1370 Not. Spal. Sl. 
Berislav. 

Berisna s. Berrisina. 

Berivoy. Dompnus Nicola B. de Driuast 1350 
Div. Rag. Sl. Berivoj. 

Bernaldi. Johannes B. in Zara 1190 K. 2, 156. 
Vom deutschen Bernhard. 

Beroni. Gregorius tilius condam Madii Beroni 
de Jadera 1289 Vj. 1, 192. 

Berrisina (1243 f.), 1190 als Berisna, im 
XIV. Jahrhundert auch Brissina, Brixina, Brissigna, 
Nobiles von Ragusa 1190 — 1349; darunter ein Bris- 
sina filius Grubesse de Brisina 1320. Vgl. den 
Frauennamen Bellissima in Triest 1126 Cod. Istr., 
zwei Triestiner de Bilissima 1202 T. T. 1, 387 und 
die röm. Verissimus bei Ammianus und CIL. 

Berseci. In Ragusa Michatius Bersecii 1190, 
domus Bersezi 1248 Arch. Rag. In Italien heute 
noch Zuname Bersezi. 

Berta. Johannes de B., Veglia 1198 K. 2, 196. 
Metronymisch. 

Bertaldo, -di. 1) In Arbe vinea Michaelis Ma- 
rini B. 1203 Lj. 1, 24, Madius B. 1229—1243 Star. 
21, 292 und 24, 224. 2) In Zara Marinus de B. 
1225—1283 Lj. 1, 35, 80, Star. 2-2, 226, Rad Bd. 145, 
205 (vgl. Bertaldus lilius Pecenegi 1190 K. 2, 157). 
Vgl. oben 2, 26. 

Bertani. In Spalato Lucanus (Lucarus?) B. pri- 
micerius 1333 Farlati 3, 314 B, Doymus Bertani c. 
1350 Mon. bist. jur. 2, 240, 252. Vgl. 2, 25. 

Bertolini. In Zara 1363 — 1369 Star. 19, 
133—134. 

Besanti s. Bisanti. 

Besca. Bore de B. in Arbe 1334 Lj. 5, 269. 
Ortsname Besca (krot. Baska) auf der Insel Veglia. 

Besticha. Prodanus filius Petri Besticke in 
Cattaro c. 1330 Not. Cat. Gehört zur Familie Bisiga. 



Betcho, Familie in Cattaro im XV. Jahrhundert. 
S. Bcto. 

Beto, Nobiles von Cattaro im XIH. — XIV. Jahr- 
hundert. S. Betcho. W. Brückner, Die Sprache der 
Langobarden 236 hat Beto = Audiberto. 

Bevenutic s. Benvegnuta. 

Biasia, Nobiles von Veglia c. 1550 Commiss. 
2, 262. 

Bi^e s. Bissa. 

Bigia, Bizia, eine Linie der Buchia von Cattaro 
im XV. Jahrhundert. Ser Marinus Dobre de Buchia 
= de Bigia 1436. Vgl. Bissa. It. bigio grau. 

Biguria eine Linie der Buchia von Cattaro im 
XV. Jahrhundert. 

Bilbradic, Familie von Spalato 1.360 — 1500, Ku- 
kuljevi6, Stari pisci 1 S. VIII — IX. Sl. Weissbart; 
vgl. Bellobrado. 

Bilsa s. Balce. 

Bindovich, Bindolich, eine Linie der Boliza von 
Cattaro im XV. Jahrhundert: dicti B. — Flecliia, Di 
alcuni criteri per l'originazione dei eognomi italiani 
(Roma, Lincei 1878) §. 21, p. 11 hat Bindo, Bando 
als Kurzformen für Aldohrando. Vgl. it. bindolo 
Winde, Pumpe. 

Binzola,Bin9ola,sl.Bineulic,Benculic(KHiibH0YAHKb, 
Eeiib-), Nobiles von Ragusa im XII. — XVII. Jahi'- 
hundert. Vgl. oben 2, 26. 

Bipirella. Grubo filius B., Spalato 1080 R. 133. 
It. viperella. 

Birfi, Birfo, Nobiles von Zara: Anastasius Birfi 
1187 K. 2, 140, Star. 23, 190, Gregorius oder Geor- 
gius de Birfo 1224—1247 Lj. 3, 396, T. T. 2, 244, 
Lj. 1, 74, Designa de Birfo 1247—1249 T. T. 2, 
442, Lj. 1, 73, Star. 26, 202, Prode Birfi, de Birfo 
1276 Div. Rag. 1325, 1283 Rad Bd. 145, 202, Vj. 1, 
258, Franc, de Birfe, comes Pagi vor 1339 Lj. 2, 
48 (in den Editionen oft als Birso, Birte). 

Bisacca, Nobiles von Cattaro 1221 Star. 21, 
270. Vgl. Bisiga. 

Bisanti, Besanti, de Besante, -tis, im XV. Jahr- 
hundert auch Besantich, im XVI. Jahrhundert de 
Bisantiis, Nobiles von Cattaro, genannt seit dem 
XIV. Jahrhundert. Einige von ihnen auch in Ragusa 
ansässig. De Bisantis im XV. Jahrhundert auch in 
Spalato, Kukuljevi6, Stari pisci 1 S. X A. Vom Vor- 
namen Bizancius, vgl. oben 2, 26. 

Bisiga, Bissiga, Bisica, Visica. 1) In Cattaro 
c. 1330—1370. Vgl. Besticha. 2) Bissiga in Ragusa 
im XIII.— XIV. Jahrhundert. Vgl. ot toBs; Asov-j; 
Y'jdY.yj in Palermo 1145 Trinchera 184 (Visikos). 

Bissa, Bisa, de Bi^e, Bixe, Gen. Bisi, Nobiles 
von Cattaro 1282—1392. Vgl. Bigia. 



8 



II. Abhandlung: Constantin Jihköek. 



Bisti, Eiste. 1) Nobiles von Cattaro Eiste im 
XIV. — XV. Jalirliundert. 2) Bisti in Ragusa, Neben- 
linie der Gataldi, Nachkommen des Bistius Gataldi 
1247 f. Ein Bistetic noch 1399 M. 241. Vgl. 2, 26. 

Bistiarius? Pasqua Johannis bistiar. de Cataro 
1282 Div. Rag. Lat. vestiarius. 

Bitchi. Dessa B. in Spalato 1327 Lj. 3, 440. 
Vitko sl. Dim. von Vitus. 

Bitessa, selten Vitesa, Nobiles von Zara 1269 — 
1289 (Grube 1269 Star. 27, 85, Stephanus, Martinus, 
PVanciscus). Vitela sl. Form von Vitus, wie Movresa 
von Maurus (s. 1, 73), oder sl. vitez miles. 

Bitizo s. Vitaze. 

Bitthcor s. Vitcor. 

Biusa. In Cattaro Math. q. Junii B. c. 1330 
Not. Cat. Vgl. Viusa. 

Bivaldi.Bivaldo. 1) In Spalato Joh. Minaldi(siced.). 
Mon. hist. jur. 2, 36, Ser Franc. Bivaldi 1400—1403 
Not. Spal., Farl. 3, 348, 350. 2) In Zara s. Nassi; 
Cossane Viti de Biualdo 1289 Not. Jadr. Von Vi- 
valdus. 

Bivali^a s. Boiiza. 

Bivize. Georgius Bivize in Trau 1339 Farlati 
4, 378. Aus Bive, Vive von Vivaldus (s. oben 2, 64), 
mit sl. Diminutivendung -ice. 

Bizia s. Bigia. 

Bizza. Zwei Bica, Adelige von Arbe bei Bara- 
kovi6, Stari pisei 17, 348. S. oben Barliabissa. Ma- 
rinus Bizzi aus Arbe, geb. um 1570, Erzbischof von 
Antivari 1608—1625, Star. 20, 51. Vgl. in Rom ,de 
turre que fuit de Maria presbyteri Bicii' 1094, Hart- 
mann. Via Lata 2, 36. 

Bladimiri, Nobiles von Ragusa: Sergius B. 
1190, Velcius Johannis B. 1228 f.; die späteren Volcio. 
81. Vladimir. 

Blagousto. Stephanus B. bicarius in Zara 1289 
Vj. 2, 19. Sl. blago-ust Gutmund. 

Blasii. 1) In Traii Marinus B. 1229 Arch. Rag., 
1243 Star. 24, 221, Paulus B. 1243 1. c, Luca 
Blasci iudex 1261 Star. 13, 212, Dessa B. 1279 
ib. 215. 2) In Arbe Marinus Dimigne B. 1205 Far- 
lati 5, 239, Star. 21, 239. Vgl. Dominis. 

Bobali s. Babalio. 

Boban. In Cattaro Urbanus de B. c. 1430 
Catast. Grb., Case e persone. — Dorf Bobani bei 
Trebinje. 

Bocasin. In Zara Preste de B. 1247 T. T. 2, 
443, Lj. 1, 74. Vgl. Bocassius, oben 2, 27. 

Boccho. Sehymosa de B., Veglia 1352 Vj. 2, 22. 
Vgl. oben 2, 27 unter Bocius. 

Boce. In Spalato diaconus Duymus Boce 1080 
R. 128—129. 



Bochina, Bocchina, Nobiles von Cherso im 
XIII. — XVI. Jahrhundert. Ein Bochigna de Chersio 
schon 1283 Star. 28, 114, Buchina Johannis 1341 
Lj. 2, 119. Filippus de Bochina 1452 Lj. 9, 418. 
Clara Bocchina, Frau des Colanus Drasa, Inschrift 
1513 bei Farlati 5, 210. Commiss. 2, 271. Noch im 
XIX. Jahrhundert als Conte Bocchina, in Capodistria 
und Pinguente. Vgl. Bocinus, oben 2, 27. 

Bochsa, Bochxa, Boxa, sl. * Bogsi6, Patronymicon 
von Bogisa. Bocssa de Antivari petrarius in Ragusa 
1347 — 1369; sein Sohn Georg oder Zore de B. 
1369 — 1399 war Protovestiar des Königs von Bos- 
nien, ebenso Georgs Sohn Nicola 1402 — 1407. Zwei 
Töchter des Matheus de B., eines Bruders des Georg, 
waren verheiratet an Edelleute aus Cattaro aus den 
Familien Buchia und Drygo. 

Bocinolo, im XIII. — XIV. Jahrhundert meist 
Bucignolo, sl. Bocinöic (KoHHtikHHKb 1253 M. 40) im 
XIII., Bueinüic (EoYHHNHHKh) im XIV. — XV. Jahr- 
hundert, Adelsfamilie von Ragusa, urkundlich er- 
wähnt 1190—1605. S. Bocinus oben 2, 27. 

Bocorig s. Formini. 

Bodacia, Budazia, Bodaza, im XIV. Jahrhundert 
Bodaca, sl. Budaöic (Koya&hhkl), Bodacic, Nobiles von 
Ragusa im XII. — XV. Jahrhundert. Wohl sl. *Budaca; 
vgl. Bude, Budak (von Budislav), Ortsnamen Budacki, 
Budaci (Rjecnik); ein Jurko Budaöi6 1482 im Statut 
von Poljice, Mon. hist. jur. 4, 99. 

Bogavge, sl. Bogavcic (EorAKHHKh 1439 Spomenik 
11, 81, 83), Ragusaner KauHeute 1371 — 1461. Vgl. 
Camarich. Gehört zu den Ableitungen von bog deus, 
BogavBc u. s. w. 

Bogdanello, Bogdanich, Ragusaner Kaufleute 
1295 — 1376. Vom sl. Bogdan. 

Bogdani, Bogdano. 1) Bogdano, Bogdani, sl. 
Bogdanic (GorhAAiiHKLj, Nobiles von Ragusa im 
XII. — XIII. Jahrhundert. 2) Sreca Bogdani in Spa- 
lato 1200, Star. 21, 226. 3) Lampredius filius B. 
1175, Georgius B. 1198 in Zara, K. 2, 94, 193. 
Sl. Bogdan. 

Bogde. In Zara Bogde q. Grisogoni de Bogde 
1339 (seine Frau eine Ragusanerin aus den Go9e, 
Div. Rag.), Jacobus quondam Laurentii Jacobi de B. 
1351 Not. Jadr. Vgl. Lovrechna. Diminutiv von Bogdan. 

Bogliza s. Boiiza. 

Bogoboicus. Georgius Bogoboici unter den Vor- 
nehmen von Trau 1076 R. 102. Sl. bogobojsa deum 
timens. 

Bogodassa. Dompnus Mar^ius de Catara, t. q. 
Radoani B. 1333 Div. Rag. Sl. Bogdasa. 

Bolacic s. Balatia. 

Bolane. Zanizo B. in Spalato c. 1171 K. 2, 88. 



Die Romanen in den Städten DalMatiens während des Mittelalters. III. 



Bolesa, Bolesce. In Zara Dorainicus, Domine de 
B. 1289 Vj. 1, 17(J und 2, 120; vgl. Rad Bd. 145, 202. 
Sl. Bojesa von Bojeslav. 

Boleslavic s. Ballisclava. 

Bolia, Ragusaner de populo 1283 — 128G. Sl. 
Bo|a von den Namen auf Bole-; vgl. aber auch die 
Frauennamen Bolia, Bolea in Bari in Apuiien (s. 
oben 2, üG unter Bogliaressa). S. Bulia. 

Bolicius. Patricier von Antivari c. 1320, auch 
BolicQ. Vgl. Bolsich. Vom sl. Bo|ica, vgl. oben 2, 66. 

Bolino s. Avelino. 

Boliza, Boli9a, im XIII. — XIV. Jahrhundert 
einigemal in der ursprünglichen Form Buuali9a, ein- 
mal BouoliQa (1348 Div. Rag.) und BiuallQa (c. 1330 
Not. Cat.), sl. Bivolieic (BHKOAHHUKb), vom sl. bivoj 
bubalus; in Ragusa im XV. Jahrhundert auch Bo- 
gliza geschrieben, 1500 f. Bolizza, hervorragende 
Adelsfamilie von Cattaro. Im XIV. Jahrhundert beide 
Namensformen neben einander: Marinus de Buuali§a 
c. 1280 Div. Rag. == Marinus Bolice Not. Cat.; 
Junius Marini de Buualica 1302 L. Ref. = Junius 
Marini de Bülica 1297 Div. Rag. ; Marinus Domagne 
Biualice Not. Cat., de Buualica 1313 Div. Rag. = 
Marinus Dom. de Bolica, Not. Cat. Zum Namen vgl. 
Bufali. Sl. hiess die Famihe Grbicic: 1457 Ser Joannes 
Aluisii Gerbicich, 1457 yApi,TOAHU,<\ rpbBHHHhi» Spo- 
menik 11, 87, 1693 /Khbc PplehmhIil = Giovanni di 
BoHzza ib. 11, 96—97. 

Bolsich. Nicola de B. aus Antivari 1304 serb. 
Gesandter in Ragusa, Spomenik 11, S. 23 = Nie. 
Belicii aus Antivari 1311 Div. Rag.'? 

Bomanti (?). Mattheus filius Laurentii de B. in 
Veglia 1368 Star. 20, 10. 

Bon, Bonini. 1) In Ragusa im XV. Jahrhundert 
Primus de Bon, Stammvater der Primo (Primojevic), 
AslPh, 21, 432, 2) Ein Ragusaner war der Buch- 
drucker Boninus de Boninis in Venedig 1478, Ve- 
rona 1481, Brescia 1483, Lyon 1491, AslPh. 21, 
430; ein Geistlicher aus Ragusa Bonichus de Boninis, 
Bonis, Bon 1486—1504 ib. 21, 479. 

Bona. 1) Bona, sl. Bunic (BoyiiHKL), Nobiles von 
Ragusa, In der Stiftungsurkunde des Klosters von 
Lacroma (978 — 1023) in der Copie von 1229 Lampre 
Uitalis de Bona. Oft genannt seit 1195. Ein Micho 
de Bona sl. Mh,xo KoynA 1350 Spomenik 11, 30, Vgl. 
Pusterna. NochjetztMarcheseBona in Ragusa. 2)Petrus 
de Bona de Jadra 1278 T.T. 3, 228. 3) Dominus Nico- 
laus de Bona, notarius, advocatus, procurator in Veglia 
1434 Crncic 165. Vgl. den Vornamen Bona, Buna. 

Bonadic, -dec (?). Johannes de B. in Zara 1283 
Rad Bd. 145, S. 194. Eher Bonadie; vgl. einen Car- 
dinal Bonadies 1261. 

Denkschriften iler phil.-hist. Classe. XLIX, BiL U. Abh. 



Bonaiuncta, Bonazunta, In Spalato Marinus B. 
1258 — 1277 (lionagnnte 1258 Arch. Rag., Bonaiunte 
1261 Lj. 1, 98, Bonaiuncta c, 1261 Thomas Arch. ed. 
Raöki 210, Bonazunta judex 1277 Star. 27, 152), In 
Italien Bonaggiunta Vorname; ein Bischof B, von 
Adria (Rovigo) 1288 — 1306 bei Gams, Series epi- 
scoporum; Bonaiuncta magister in Justinopolis 1212 
Cod. Istr. Jetzt Buonagiunta Familienname in Italien. 

Bonamuta. In Zara Dabro de Bonamuta, de Bo- 
nemute 1070 R. 86. Petrus de Bonemuta (sie) 1073 
ib. 95. 

Bonda, auch Bunda (1295), sl.Bundic(tiOYiibAHKb), 
Nobiles von Ragusa, urkundlich erwähnt seit 1190; 
seit 1757 ihre Erben die Giorgi. Der letzte der 
Grafen Giorgi-Bonda f 1902 in Wien. Vgl, Bunda. 

Bonfancino. In Zara 1289 Maria de B., Vj. 3, 44, 

Boni. In Zara Blascius B, 1289 \j. 1, 257. 

Boninis s. Bon. 

Bonogualdi, Bonoaldi. In Zara Bolisio de Bono- 
guali, -Idi 1177 K. 2, 97—98, ßolescius (sl. Bolesa) 
Bonoaldi 1182 K, 2, 127 (vgl. Bolessio 1172 ib. 2, 
90). Vgl. Bonaldus, Bonoaldo in Venedig und 
Istrien, 

Bontii. In Ragusa Michael B. 1190, Nycil'orius 
B. 1249. Vgl. eine Adelsfamilie Bonzi in Capodistria 
im XVII. Jahrhundert. Von Bontius, s. oben 2, 28. 

Bonus Barrus. Plato, qui et bonus Barrus co- 
gnomine, wohl ein Zaratiner, Zeuge in Belgrad (Zara 
vecchia) c. 1059 R. 161, Star, 23, 167. Vgl. einen 
,Bonum Baronem', potestas von Ancona 1199, K, 
2, 209. 

Bora. 1) Paulus de B. aus Cattaro 1312 Div. 
Rag. Vgl. Bari. 2) In Ragusa Millath Miladinovich 
dictus B. 1442, wohl von bora ßoppa: der Nordwind. 
3) In Veglia iudex Bora de progenie Togomerich 
et Dominicus eins frater, Banus filius Bore de pro- 
genie Subinieh, Vido filius quondam Joannis Bore, 
Adelige der Insel 1248 Star. 20, 4. Nobiles Bora in 
Veglia c. 1550 Commiss. 2, 262. Sl. Bora, Bore, Boro 
Hyp. von Borislav (vgl. Rjecnik). 

Boricii, In Veglia Madius f. B. 1198 K. 2, 195. 

Boris, Borisi, Nobiles von Antivari im XIV. — 
XV, Jahrhundert. Als Conte Borisi di Fontane noch 
im XIX. Jahrhundert in Capodistria, Gedeone Pu- 
sterla, I nobili di Capodistria e dell' Istria, Capo- 
distria 1888 p. 8, 24—25. 

Bormasina, Nobiles von Veglia c. 1550 Commiss. 
2, 262. 

Bosa s. Braica. 

Bosa9i, 1) In Zara Paulus de B. 1283—1289 
vgl. Rad 145, S. 202. 2) In Vegha Grassi de Bo- 
sazo 1198 K. 2, 195 (Orig. jetzt: ussi de B.). 



10 



IL Abhandlung: Const antin Jireöek. 



Bosich, Bosichi, Bosi9e. Familie von Cattaro im 

XIV. .lahrliundert. Sl. liozi6. 

Botoluga. .Scioppe Micha Botoluge' in Zara 
1177 K. 2, 97—98. 

Botono, Bottono, Bothono, Nobiles von Zara im 
XIII.— XV. Jahrhundert. Zuerst 1278 f. die Brüder 
Bivaldus (Lj. 1, 232 gedruckt Rinaldus) und Fran- 
ciscus, ferner Gregorius (Grsko) 1294 — 1309 u. A. 
Ein Franciscus de Botono c. 1430 Lj. 8, 127 wird 
1412 als Ser Francesco de Butin bezeichnet. Lj. 6, 
269. Niclit zu verwechsehi mit den Butovanne. 

Botovanno s. Butovanne. 

Bovali. In Cattaro Matheus de B. 1227 Star. 
21, 286; bei Farlati 6, 437—438 als Matheus Bonascius. 

Bozola s. Buzola. 

Brachi. In Veglia Mengulinus B. 1398 Vj. 2, 25. 

Brachievich, Ragusaner Kaufleute c. 1400. 

Bracich (wohl sl. bracic = brati>ci6 von brat 
frater). In Spalato Dobre Brasich judex 1248 Star. 
26, 198, Jacobus Petri Braciche 1327 Lj. 3, 440. 

Bradus, Bradusus, Ragusaner de populo 1278- — ■ 
1346. 

Braian, Braicho, Edelleute von Cattaro im 

XV. Jahrliundert, wohl nur eine Linie eines anderen 
Hauses. 

Braiano, Braniano. In Arbe Signa de B. 1334 — 
1346 und Creste Designe de B. 1346 Lj. 2, 390, 391 
und 5, 237. Sl. Brajan. 

Brai9a, Bray9a, Ragusaner Kaufleute 1282 — 
1323, auch de Bosa, Boza, Buxa genannt (sl. Boza, 
BozidV Dim. von Brajan. 

Branchovich, Ragusaner de populo im XV. — 
XIX. Jahrhundert. 

Brangni (?). In Antivari: Jacobus f. Laurentii 
de Brägni (sie) 1369 Deb. Rag. 

Braniano s. Braiano. 

Branislavi. Ein Cnege, Cnegius Branislaui 1234 
Arch. Rag. und 1239 Star. 23, 250 zwischen den 
Nobiles von Ragusa (s. oben 1, 97). Sl. Branislav. 

Branota. Bogdassa de B. 1366 — 1371 Kaufmann 
in Ragusa. Sl. Branota, Dim. von Branislav. 

Branza. Fuscus B. in Zara 1075 — 1076 R. 101. 

Bratcouich, Ragusaner de populo 1282 f. bis ins 
XV. Jahrhundert. Sl. Bratkovi6 zu brat frater, Bra- 
toslav u. s. \v. 

Bratis, Bratisio, Bratisich, Ragusaner Kaufleute 
im XIV. Jahrhundert. 

Bratoslavich, sl. Bratosalic (EpATOCAAHKk), Ragu- 
saner Kaufleute c. 1370 — 1450. 

Bratosti. In Cattaro Petrus de B. 1305 — 1335. 

Bravo. In Veglia Denna soror de Brauo 1198 
K. 2, 195. 



Bresuscha. Micha Petri Bresusche in Spalato 
1315 Nut. Spal. 81. bre/.-uäka ohne Ohr. 

Briacella. In Zara Maldenarius filius Laureucii 
Briacelle 1182, Domaldus Briacelle 1184 K. 2, 127, 
129. Ein mons Bragelli, BrecclU, Briacel auf der 
Insel Uglan gegenüber Zara (s. oben 1. 63j. 

Bricio, Britius (Farlati 7, 87), Nobiles von 
Antivari im XV. Jahrhundert. 

Brilovic, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert nach Kuku]jevi6, Stari pisci 1 S. XA. 

Brissina s. Berrisina. 

Brunellus. In Zara Nicoletus B. 1343 Lj. 2, 
189. Vgl. Negrellus. In Bari ,Brunellus f. Nikolay 
spatarii kandidati qui dicitur de Argiro de civitate 
Bari' 1098 Cod. Bar. 1, 66. 

Brusca. In Cattaro domus Johannis de B. 1322 
Div. Rag. 

Bruta, Nobiles von Cherso c. 1550 Commiss. 
2, 271. 

Bubanna, Bubania,Bubagna,sl.Bubana(EoYEAm>NÄ), 
Nobiles von Ragusa 1044 — 1324. Bubagna als Vor- 
name auch in Dulcigno bei den Ronzino im XIV. Jahr- 
hundert (s. oben 2, 67). Familien Bubanich in Spa- 
lato, Bubogna in Arbe. Vgl. eine Familie Buba- 
nici in Ripac (Bezirk von Biha6 in Bosnien) 1447, 
Mon. bist. jur. 6, 170. Von einem sl. Vornamen Bu- 
boiia (s. oben 2, 67). 

Bubanich. 1) Bürger von Cattaro c. 1430 Case 
e persone. 2) Nobiles von Spalato: Matheus Bubagne 
1344 Not. Spal., Joannes domini Sim. Bubanich 1461 
Lj. 10, 182, Ser Bubanich f 1470 Stari pisci 1 S. 
VIIA., VIII— IXA. 

Bube. Nobiles von Dulcigno im XIV. Jahr- 
hundert (s. oben 2, 67). 

Bubich. In Cattaro im XV. Jahrhundert. S. 
Bube. 

Buble. Ciprianus und Jacobus B. 1315 — 1316 
in Trau, Lucius Mem. di Traii 152, Star. 13, 225 f. 
Bull. Dalm. 23 (1900) 41 als Bulbe 1411. 

Bubogna, Nobiles von Arbe 1320—1404. S. 
Bubanna. Vgl. Calandra. 

Bu9a. Marinus f. q. Stephani de B. de Tragurio 
1289 Vj. 1, 186—187. 

Bucca maior. Zucius, Zutius Buccamaioris in 
Spalato 1327—1350 Lj. 3, 440, Mon. bist. jur. 2, 252. 
Vgl. Bucca-fusca in Rom 1063, Hartmann, Via lata 
2, 13, Maurus Bucca-lupus in Neapel 990 Mon. Neap. 
2, 1 p. 167. 

Buccasins. In Spalato Joannes B. 1248 Star. 26, 
198. Vgl. oben 2, 27. 

Buchia, im XIV. Jalirhundert in Cattaro Gen. 
Buche, Buchi, Buchie, de Bucha, de Buchia, auch 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



11 



Vorname Buchius (im XIV. und XV. Jahrhundert, 
vgl. oben '2. 1*8), in Ragusa de Bucho, de Buca, de 
Buchia, de Bucha oder Buca (sehr oft), auch (c. 1338) 
Bucchia, Gen. Buchye; im XV. Jahrhundert de 
Buchia, Bucliya, später meist Bucchia; sl. Buca 
(EoYl<^A 1333 M. 105, vgl. Daniöi6, Rjecnik; ebenso 
Bu6a, üanicic, Poslovice Nr. 17), Bucic (ßoyKHKb). 
1) Hervorragende Adelsfamilie von Cattaro. Jacobus 
Boce 1186 Rad 1, 127. Seit dem XIII. Jahrhundert 
oft genannt. Nicola de B. war Protovestiar (Finanz- 
minister) des Garen Stephan Dusan, Tripe Petri de 
B. Protovestiar des Königs Stephan Tvrtko I. von 
Bosnien. Noch 1622 — 1656 ein Vincentius Bucchia 
Bischof von Cattaro. 2) Ein Zweig aufgenommen 
in den Stadtadel von Ragusa im XIV. Jahrhundert, 
oft genannt bis in den Anfang des XIX. Jahrhunderts. 
3) Ein Zweig in Sebenico 1449 f. (Galvani 1, 70). 
Nachkommen der Familie sollen heute noch in Italien 
leben. — Vgl. die zahlreichen Boj/.ia, B;'j-/.r,o! in den 
griechischen Urkunden aus Squillace in Galabrien 
1202—1270 bei Trinchera 344, 345, 412, 474: 
a[X7C£Ao? Tcü y.'jpou voTapiou Kio~a Bouy.ia, BaGtXeioc ^'-oc 
y.jpiO Nr,y.oAotoj Bsjy.'i^a etc. 

Buciardi. In Zara Marinus B. 1190 K. 2, 157. 

Bucifala. Eine Forderung des Marcus de Mu- 
tina Venetus , contra Bucifala Jadratinum' et Gere- 
miam Malagrignam de Torcelio 21. Juli 1283 Div. 
Rag. Vgl. ,2an sin Mateja Bucifala z Novoga', in 
Novi im kroatischen Küstenland 1422 Mon. hist. 6, 
121. Aus dem Alexanderroman: Hojv.zii'/.y.: das Streit- 
ross Alexander des Grossen. 

Bacignolo s. Bocinolo. 

Budacic s. Bodacia. 

Budala. In Veglia Daga B. 1198 K. 2, 196. 
Jetzt serbokroat. budala (Subst. fem.) stultus (vgl. 
Rjecnik der südsl. Akademie). 

Budde. Jacobus filius condam Mathei de B. 
Ueglensis 1248 Arch. Rag. Vgl. Budislavich und oben 
2, 67. 

Budico, Budicci. In Spalato Budico 1144 K. 2, 
37, bucaratus Cosme generis Johannis Budicci 1188 
K. 2, 144, Mica nepos Budici vicarius 1237 Star. 22, 
239, Thomas Arch. ed. Raöki 113. Sl. Budbko, Kurz- 
form für Budislav. 

Budimeo. In Veglia Andreas de B. 1153 K. 2, 
50. Sl. Budmil (vgl. Rjecnik). 

Budino. In Veglia TolH de Budino 1198 K. 2, 196. 

Budislavich, Nobiles von Veglia im XV. — XVI. 
Jahrhundert, Star. 20, 18, Commiss. 2, 262. Vom sl. 
Budislav. Vgl. Budde. 

Budogoi. In Ossero 1458 Ser Mattheus und Ser 
Bortholus de B., Farlati 5, 202. Sl. Budigoj. 



Bufali, BufFali, de Buffalis, Nobiles von Trau im 
XII.— XVIII. Jahrhundert. Terra Bufali 1189 Lucius, 
Mem. di Traii 496. Pietro de Bufalo 1239 ib. 40. 
Bufialus Duyrai Martini judex, rector etc. 1389 — 
1420 Star. 13, 248 f., Lj. 8, ßO. Filius Nicolai dicti 
Bufal 1420 Lj. 8, 31. Buffallo de Dominico 1424— 
1425 Lj. 8, 144, 276. S. Bull. Dalm. 12, 155 ff. Die 
Familie bestand noch 1797. Vgl. Boliza, ursprünglich 
Buvalica. 

Bugen, Bugono, Bugonis, Bogun, Nobiles von 
Cattaro im XIV. Jahrhundert. Sl. Bogun, von den 
Derivaten von bog deus. 

Bulbe s. Buble. 

Bulla. In Arbe Paulus de B. 1070 R. 80. Vgl. 
Bolia. 

Buloxich (1. Buloziö), sl. Buloga ( E)iAorÄ), Ra- 
gusaner Kaufleute des XV. Jahrhunderts. Im Rjeönik 
(1, 730) bulog turba, buloga mulier tumultuosa, dazu 
Verbum buloziti concitare, mit Belegen nur aus der 
neuesten Zeit, als tUrk. Fremdwort erklärt. Dorf- 
namen Buloge, Bulozi ib. 

Bulpicello. Dabro B. aus Spalato 1267, Lucius, 
Mem. di Traii 83. Vgl. Vulpicella. Auch in Neapel 
1027 dominus Sergius Bulpicella, Mon. Neap. 2, 1 p. 257. 

Bunda. In Arbe Criste de B. 1334 Lj. 5, 237, 
,a Bondi' ib. 5, 239. Vgl. Bonda. 

Bundic s. Bonda. 

Bunic s. Bona. 

Burda. In Veglia Dominica de Burda et tilius 
eins, magister Nicolaus sartor dictus Flachus 1374 — 
1419 Vj. 2, 23, 25, Crnöi6 162. 

Burdascio. In Veglia filia de B. 1198 K. 2, 195 
(Orig. soll -selo haben). 

Burgulina. In Veglia Georgius de B. 1198 K. 
2, 196. 

Busi9a. In Spalato Forminus Busic? 1069, B^or- 
minus Spalatinus, qui et Busica (sie ed.) c. 1080 R. 
77, 128. 

Busich. Bei Spalato terra Duymi B. 1397 Far- 
lati 3, 343. 

Bussa. In Vegha Maria filia quondam Andree 
de B. 1295 Craci6 154. 

Butadeo. ,Presalia salinarum illorum de Butadei' 
bei Zara s. d. Star. 23, 215 Nr. 125. Johannes Bu- 
tadeo 1289 Vj. 2, 12 (Rad Bd. 145, S. 193 als 
Buccadeo, Bucodeo). Vgl. Zenzadei. 

Butatus, Arbe 1334 Lj. 5, 268. 

Butchovich, sl. Butkovic (EoyTKOBHKk), Ragusaner 
de populo c. 1395 — 1450. Sl. Budbko, vgl. oben 
Budico. 

Buti. Radi de B. Zeuge in Äntivari 1247 Arch. Rag. 

Eutin s. Botono. 



12 



II. Abhandlung: Const antin Jireöek. 



Butirani. .Filio Butiraiii Justo' in Zara 918 R. 
19, V-l. Butro. 

Butovanne, Botovanno, einmal Bntivan im XIII. 
Jahrhundert, Butovano, Botovanus im XIV. Jahr- 
hundert, Nohiles von Zara im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert: Joliannes de B. 1240 — 1249 (Butiuan Star. 
23, 193, Botouanno T. T. 2, 443, Batovano Lj. 1, 74, 
Botavan Star. 26, 202), Grisogonus de B. 1289 Not. 
Jadr., Joannes de Buttovano, Erzbischof von Zara 
1320 — 1334 (auf einer Inschrift , Joannes de Butovane', 
Eitelberger 143), Martinussius de Butovano 1345 
Schwandtner 3, 670, 674, Ser Johannes fihus Nicolai 
Botovani 1347 Lj. 2, 438. Niclit zu verwechseln mit 
den Botono. 

Butro. 1) In Cattaro 1369—1382. 2) Kaufleute 
in Kagusa 1403 — 1412. S. Oanöa. 3) In Zara Pe- 
trus marangonus de Butro 1289 Vj. 1, 254. Vgl. C. 
Butronius Agrippa in Tarracina CIL. X, 8397 und 
den röm. Namen Obultronius (vgl. Bull. Dalm., Indice 
generale 1903 p. 143). Casa Martini de Buterito in 
Giovinazzo 993 Cod. Bar. 4, 100. Alb. Vorname Bitri, 
vgl. oben 1, 42. Ein /ojpaaJtov Biu-pövov bei Acta in 
Calabrien 1270 Trinchera 470; yiopio'.ov 'luavvou RoOipou 
bei Acra 1182 ib. 280. 

Buvali9a s. Boliza. 

Buvina. ,Per magistrum Andream Buvinam 
pictorem de Spaleto' 1214 Bull. Dalm. 23 (1900) 127 
(nicht Guvina). 

Buxa s. Braica. 

Buzola, Buzula. 1) Johannes Buzula, -le in Spa- 
lato c. 1171, 1188 K. 2, 88, 145. 2) Petrus Buzole, 
Bozole in Arbe 1224—1229 Lj. 3, 395, Star. 
21, 291. 

Cabernazo Dnlci. In Veglia Made de C. D. 1198 
K. 2, 196. 

Caboga, im XIV. Jahrhundert Chaboga, Test. 
Rag. 1348 auch Caboa, sl. Hobuzic (XoGov;t;HKb 1253 
M. 39) im XIII., Kabuzic (Kaeoy^khkl) im XIV. — • 
XV. Jahrhundert, Nobiles von Ragusa, urkundlich 
seit 1253 unter diesem Namen genannt; noch jetzt 
die Grafen Caboga in Ragusa. 

Ca9aladia. In Ragusa ein Bürger Petrus filius 
Prode C. 1318. Von it. cacciare und sl. ladja Schiff. 

Cacallo. Calcina de C. in Veglia 1198 K. 2, 196. 

Cacalupi. Scumosa filia condam Dobri C. aus 
Arbe, uxor Johannis tilii Cresti de Micusso, civis 
Jadere 1289 Vj. 1, 257 Nr. 87, 258 Nr. 91. Heute 
noch in Italien Zuname Caccialupi. 

Cacanfolli. Apollinaris C. in Spalato 1224 Star. 
21, 276 (Spalatiner? Kann auch ein fremder Kauf- 
mann z. B. aus Ravenna sein). 



Cacaunti. ,Coram duo filii C Spalato 1080 R. 136. 

Cacelella s. Cazlela. 

Cacepto. In Cattaro Junius de C. c. 1330. 

Caceta, Cazetta, Nobiles von Spalato im XIII. 
Jahrhundert: Stephanus Cazzetta vicecomes 1223 
Star. 21, 273, Cazetta iilius Srette 1234 Arch. Rag., 
derselbe 1235 Star. 22, 233, Lj. 1, 56 und Thomas 
Arch. p. 106 (Var. Gazzetta), Sreza Cazete iudicis 
1258—1261 Lj. 1, 98 und 5, 224, Star. 27, 22. 

Cacche v. Cacich. 

Cacich, Cacichi, Chaciehi, Kaufleute von Cattaro 
im XIV. Jahrhundert, einmal Cacche neben Caciche, 
Not. Cat. c. 1330. Vgl. das kroatische Adelsgeschlecht 
der Kaci6i von Almissa. 

Capalana s. Gazulana. 

Cadulini s. Zad-. 

Caguri s. Zaguri. 

Cakanic s. Cicagna. 

Calafatus in Trau 1064 R. 63. Von /.aXasaTr,:. 

Calamunda. In Zara domus Andree Calamunde 
1289 Vj. 2, 119. 

Calan90. In Dulcigno Dabre f. Georgii de C. 
1282 Div. Rag. 

Calandra. Ser Dominicus de Bubogna dictus C. 
de Arbo, t vor 1404, Star. 19, 118. S. Bubogna. 
It. calandro Lerche. 

Calbasi. Nyciforus filius Cresce Calbasi, Yade- 
ratinus testis 1234 Arch. Rag. Vgl. Calbarusu 1057 
im Cod. Cav.; terra Stephani Calbasi in Neapel 958 
Mon. Neap. 2, 1 p. 78. 

Calbi, Calvo, Nobiles von Ossero. Apud domum 
Calue (sie) de Absaro, Zara 1289 Vj. 2, 119; An- 
driolus Calbi de Ausero 1341 Lj. 2, 117; nepos An- 
dree de Caluo de Aussero 1355 Lj. 3, 286. 

Calcina. 1) Hervorragendes Adelsgeschlecht von 
Zara im XIII. — XVIII. Jahriiundert, oft genannt seit 
Petrus de C. 1247 und Marinus de C. 1248 Star. 
24, 248, 252. In Zara heute noch eine palazzina de 
Calzina, Sabalich, Guida archeologica di Zara 460. 
2) In Veglia: Calcina de Cacallo 1198 K. 2, 196. 
Terra olim Mauri de Calcina 1318, Vj. 2, 21 (ein 
Maurus Marini Caicunno [sie] 1267 Star. 27, 75 als 
civis nobilis Jadre). Vgl. Galzigna. 

Caldarutins. In Zara domus Vinturini C. -ii 1392 
Schwandtner 3, 730. It. calderugia die Pflanze Senecio 
vulgaris, calderugio der Stieglitz (Fringilla). 

Caldesio. Nobiles von Ragusa Lampredius und 
Germanus C. 1295. 

Calenda. 1) Ragusaner im XIII. Jahrhundert. 
2) In Spalato Nicola C. 1200, Gaudius C. 1224, ein 
zweiter 1284, Matheus C. 1327, Lj. 3, 440, Star. 21, 
226, 276 und 28, 108. 3) In Trau vinea Nie. Ka- 



Die Romankn in den SrÄoTfiN Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



la 



lende 1264 Star. 27, 54 und Matheus Nichole de C. 
Tragurinus 1282 üiv. Rag. Vgl. oben 2, 28—29. 

Calepi. In Kagusa Johannes C. 1190. Vgl. Qelipa. 
Calich, im XV. Jahrhundert auch Challich, um 
1500 Calisti, sl. im XIV.— XV. Jahrhundert Kalicevic 
(Kaahkckuku), im XV. Jahrhundert Kaliöic (Cahchich). 
Nobiles von Ragusa, urkundlich erwähnt 1279 — 1517. 
Vgl. Calixto, Calich von Cattaro. 

Calimano. In Antivari: Ser Petrus de Calimano 
1493 Div. Rag. Der Name Kaliman verbreitet in 
Bulgarien (zwei Garen des XIII. Jahrhunderts), 
eigentlich das ungarische Koloman. 

Calixti. In Spalato presbyter Sabe C. 1224 Star. 
21, 27(3. 

Calixto, Calisto im XIII. Jahrhundert. Calich, 
Call?, Chalichi, Calichi im XIV. Jahrhundert, Calisci 
c. 1330, Nobiles von Cattaro im XIII.— XIV. Jahr- 
hundert. Vgl. Calich in Ragusa. 

Calladassius. Nichxa C. in Cattaro c. 1430 Ca- 
tast. Grb. 

Calmon. In Spalato domnus Benedictus C. c. 
1060 R. 62. 

Calogeorgii. In Cattaro Ser Stephanus C, 
cancellarius et interpres sclavus 1436 — 1462 
Not. Cat. 

Caloianni. In Spalato Nie. de C, -is 1176 — 1180 
K. 2, 96, 114, 145. Über die griech. Formen mit 
Kalo- vgl. oben 2, 41. 
Calparica s. Zal-. 

Caltaroso. In Zara ein Sclave Ominico Caltaroso 
918 R. 19 (Caltaroto Star. 19, 85). 
Camano s. Zamagna. 

Camarich, Kaufleute von Ragusa, eine Linie 
der Bogaveici, Anfang des XV. Jahrhunderts. 

Camassi. 1) In Ragusa diaconus Marinas de 
Camas, -si notarius 1190 — 1199; Mam-essa de C, 
Ch., einmal (1324) Chamagi, 1303—1330. 2) In 
Zara Camasii, Camassi, Camasci, Bürger und Geist- 
hche 1134—1239. Vgl. Chamaze. 

Cambi, Nobiles von Spalato im XVI. Jahr- 
hundert, bestanden noch nach 1800. 

Campano, Campanario, Nobiles von Dulcigno 
1368—1380. 

Camurcii, Camurtii. de Camurcio, Camursio, No- 
biles von Spalato 1216—1369, zuerst Petrus de C. 
1216 Lucius, Mein, di Trau 29, 1227 Star. 21, 284. 
Auch Vorname Camurcius: C. Petri 1266 — 1282 (s. 
oben 2, 29), Ser Camurcius Francisci de Spalato 
1325 Mon. bist. jur. 2, 238, 1369 Not. Spal. — Vgl. 
Q. Camurtius CIL. IX Nr. 1089 (bei Compsa in Sam- 
nium), Camurtia ib. 6392 (Brindisi), C. Camurtius C. 
f. Aper ib. X Nr. 490 gleichfalls in Unteritalien, L. 



Camurtius Punicus in Rom ib. VI 14316; häufiger 
ist Camurius, Camuria. 

Cana90. Dumpnus Petrus de C. de Dulcinio 1389 
Div. Rag. 

Canaruta im XIII. — XIV. Jahrhundert, de Ca- 
naruto im XIV. — XV., de Canarutis im XV., später 
Carnaruti, -tis (bei Lj. 3, 1, 235 Carn- schon 1347), 
sl. Krnaruti bei Barakovi6, Stari pisei 17, 128, her- 
vorragendes Adelsgeschlecht von Zara im XIII. — 
XVI. Jahrhundert (Cerne de C. 1283—1289, Ser 
Marinus de C. 1342—1358 u. A.). 

Canatalia. In Arbe Petrus C-e 1178 K. 2, 109. 
Canca. Marinus de Butro = Maroje (Janca 
(Haiilha), ein Ragusaner 1402 Spom. 11, 47. Von it. 
cianciare. 

Can9arela. In Ragusa Maroe Q. 1354. lt. zan- 
zarella kleine Mücke. 

Canchino s. Zankini. 

Canco990. In Zara Nicola 9. 1289 Vj. 1, 188; 
vgl. ib. 3, 44. 

Candi, Cande. 1) In Cattaro Micho f. Tripace 
de Candi c. 1330 Not. Cat. 2) In Zara im XII.— 
XIV. Jahrhundert: Vulcinna de Cande 1190 K. 2, 
156, zuletzt Ser Andreas de C. und Ser Micha de 
C. 1347 Lj. 2, 438, sowie ein armer Greis Gallus de 
C. 1354 Lj. 3, 263—264. 3) In Arbe Zorzi tilius 
Mathei de Candi 1224 Lj. 1, 33 und 3, 395. Gehört 
zu Candidus, s. oben 2, 29. 

Canialbi. In Ragusa: Signum manus C 1044 
Farlati 6, 53, K. 1, 113. 

Canoci. In Trau Grubessa C. 1339 Farlati 
4, 378. 

Canovello. In Ragusa Junius f. de C. und Ma- 
rinus C. f. q. Jühannis de Valio 1282 — 1303. 

Cantavalli. In Cattaro Nale f. Sergii C. c. 1330 
Not. Cat., daneben auch nur als Nale Sergii. 

Cantone. In Zara Marcus del C. 1289 Vj. 2, 12. 
Canuli (?). Nobiles von Spalato c. 1550 Commiss. 
2, 215. Unsicher: vielleicht Cambi. 

Capalbo. In Veglia 1371 Star. 20, 12. Vgl. Ca- 
pri albi. 

Capalu, -li. Ragusaner Familie des XIII. Jahr- 
hunderts, darunter presbyter Pascalis filius Petri de 
C, notarius 1228—1262. S. Cinna. 
Capi9i s. Capsce. 

Cappa. In Dulcigno Martinus Yuani C. 1407 
Div. Rag. 

Capra. 1 ) In Zara Stephanus Mauri de C. 1289 
Vj. 1, 1«0; 3, 140. 2) In Arbe uxor quondam Zelli 
de C. 1334 Lj. 5, 240. Vgl. Caprina. 

Capri albi. In Arbe Volzigna Nicole C. 1320 
Lj. 1, 313, 320 (hier Capalbi). 



14 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Caprina. In Arbe Dominicus de C. 1334 Lj. 5, 
229, 200, 252. Vgl. Capra. 

Capsce, Capici in Cattaro im XIII. und XIV. 
Jahrhundert eine Linie der Drago, Palma Capi9i 
filius Joannis de Drago 1282 Div. Rag. u. A. 
Capseta s. Casseta. 

Capsiija, im XV. Jahrhundert Cassipa, Chassi9a, 
sl. Kasica, Hascic (Kmiihua M. 7, XAm-iHKi. Spomenik 
11, 23), Nubiles von Kagusa im XIII.— XIV. Jahr- 
hundert. 

Caputa. In Spalato Duimus Caputa 1030 Far- 
lati 3, 117, K. 1, 102, Caputa(c) R. 40; Duimo Ca- 
putac 1040 K. 1, 111, Caputa R. 45. Vgl. zahlreiche 
Caputo in Neapel, Mon. Neap. In Bari Johannes Ste- 
phani f. q. Miri Caputi 1245, Stephanus Caputus 
1264 Cüd. Bar. 1, 182. 202. 

Caput Apis. In Ragusa 1403 Testament des 
dompnus Marchus Capud Apis, filius Georgii Capud 
Apis (reetor ecclesiae S. Trinitatis); nennt Don Piero 
Capudapis mio barbano (Petrus Caput Apis 1382 — 
1398 oft genannt als Reetor derselben Kirche), Test. 
Rag. 1402 f. 35'. Ragusaner oder Älbanesen? 

Caputassi. In RagusaTheodorus C. 1190 K. 2, 158. 

Caput de Ropo. In Ragusa 1044: Mitro capud 

Farlati 6, 53, Mihaci caput de Ropo K. 1, 113. Vgl. 

einen Venetianer Dominicus Caput in Collo 1074 

Cod. Istr. 

Caravia, ein presbiter in Spalato 1040 R. 45. 
Gr. /.apaßta? 

Carbanosso, Carbanosis. In Zara Stephanus de 
Carbanosso 1289 Not. Jadr., Gregorius Francisci de 
C. 1345 öchwandtner 3, G74, Georgius de Carbanosis 
1353, Lj. 3, 259. Vgl. Garbo-. In den Gesetzbüchern 
von Ragusa carbanossus, crabanossus : verkleidet mit 
Maske, ursprünglich mit Kohle im Gesicht ge- 
schwärzt. 

Carbo90, Carbe90, Ragusaner Kaufleute 1282 — 
1323. Vgl., -/wpa Oüpc7iA£5VT;o; tiü Kapui-rua bei Tarent 
1052 Trinchera 49. 

Carbon, Carbonis, Carbone. 1) In Spalato co- 
ram Petro Carbone 1080 R. 129. 2) In Trau Gerne 
de Garbone, Cherne Carbonis, reetor et iudex Tra- 
gurii zur Zeit des Tatareneinfalles 1242—1245 Star. 
24. 211—212 und 237. 3) In Zara die Nobiles de 
Carbunne (1199 Star. 23, 195, 1248 Arch. Rag., 1289 
Vj. 2, 13), latinisirt de Carbone, Carbone, Carbonis, 
venetianisch de Carbon (1345 Lj. 2, 235); Michael 
oder Micha filius Dobre Carbonis 1199—1204, Gerne 
de C. iudex 1224 — 1250, Damianus filius Gerne de 
C. 1248—1254, Stephanus de C. 1283, Dobre filius 
Gregorii de C. 1289 u. A. Vgl. Teobaldus de Car- 
bone in Rom 1110 Hartmann, Via lata 2, 51. 



Carbonoso. In Ragusa Georgius de C. 1285. 
Vgl. Carba-. 

Carcela s. Scarcella. 

Cardanese. In Zara: prope terras C. 1282 Star. 
23, 212. 

Care, Caro s. Zare. 

Carina. In Arbe: Sergius Carine 1205 Star. 
21, 239. 

Caripich, Nobiles von Spalato im XIV. — XV. 
Jahrhundert: Duymus C. 1395 Lucius, Mem. di Trau 
357, Ser Nicolaus Joannis C. 1397 Farlati 3, 350; 
vgl. Stari pisci 1 S. VIII, XA. 

Caristia. In Veglia Joannes dictus C. 1348 Star. 
20, 7, Domicellus oder Mincellus filius quondam 
Nicolai de C. 1377—1402 Star. 20, 13, Vj. 2, 25, 
Örnöi6 159. It. carestia Theuerung, Mangel. 

Carlac, Carlaco. In Zara Dobrosso Carlac 1247 
T. T. 2, 443, Lj. 1, 74 und die Kinder des condam 
Cernus de Carlaco; presbiter Johannes, Gregorius 
u. A. 1289 Vj. 1, 169, 182—183. 
Carlafar s. Carnafar. 

Carnafar, Carnafarius, de Carnafario. In Zara: 
teste Carnafario (ed. -sario) 1235 Star. 22, 231; 
Micha de Carlafar (sie) 1247 Lj. 1, 73 (-sar T. T. 2, 
443); domus Cathone uxoris condam Miche de Kar- 
nafaro 1289 Vj. 1, 255. Zur Form vgl. Matafar. 
Carnaruto s. Canaruta. 

Carniolo, Corniole. In Arbe Stepole = Stefano 
de C. 1334 Lj. 5, 257. It. corniolo Kornelkirsche, 
Cornus mas. 

Carnisi, -ii, sl. Karnizic ( KAfLim^HKL), Nobiles 
von Ragusa 1226—1280. 
Care s. Zare. 
Caroli s. Charli. 

Caroso. In Arbe Gostigna de C. 1334 Lj. 5, 
256. Vgl. Gostigna. — Vgl. don Nicola Carosii, can- 
cellarius Stagni, f vor 1414 Div. Rag. 

Carsagno, -gni. In Veglia Mencho filius quon- 
dam Andree 1317 — 1318, Andreas quondam Menchi 
1326, Bartholus filius quondam Andree 1350, Domi- 
nicus 1398, alle de C, Star. 20, 6 und Vj. 2, 21, 22, 
25. Vgl. Krasoiia prvad in Baska auf Veglia 1375 
Mon. bist. iur. 6, 87. 

Carnba s. Sarubba. 

Caruculus. In Spalato im XII. Jahrhundert: 
archiepiscopus Gaudius (1136 f.) filius Cotini, nepos 
Carocule, Thomas Arch. cap. 19 ed. Racki p. 63; in 
bucaratu fihi Caruchuli 1192 K. 2, 165; vgl. abba- 
tissa S. Doimi Stria, nepote de Caroculo 1194 Lu- 
cius, Mem. di Trau 491. Vgl. zahlreiche Caraccullo 
in Neapel, Petrus qui vocatur Caracullo 1104 
u. A. 



Die RojrANEM in den Städten Dai.matibns während des Mittelalters. III. 



15 



Casali^a, Chasalipa, Nobiles von Kagusa 131.3 — 
1343. Vgl. (".azariza, 

Casariza, Cassarizza, Familie von Trau im XIII.' — 
XIV. Jahrliundert. Dabei C. auch als Vorname : Ca- 
sariza de Kalenda 1239 Lucius, Mein, di Trau 40, 
canonicus Kasarezza 1286 Farlati 4, 301, archidia- 
conus Casarizza 1316 Star. 13, 227 f. Vgl. Cazariza. 

Casarus im XI. .Jalirhundert, Casarius im XII. — 
XIII. Jahrhundert, Cassarius im XIII. Jalirhundert, 
Nobiles von Spalato: , Jaderei, qui fuit a Casaro' 
testis 1080 R. 131, comparavi servum ,de muliere 
Casari'' ib. 134; nepotes Ludini, filii Casari c. 1090 
ib. 152; Casarius advocatus 1144 K. 2, 37, Duimus 
Casari c. 1171 ib. 2, 88, Cascarus (sie) 1176 ib. 2, 
96, Pietro Raddo (?) Cassera 1198 ib. 2, 190, vgl 
Cassari 1200 Star. 21, 226. Archidiaconus Duimus 
Cassarii 1261 Thomas Arch. p. 211. Ein anderer 
Duimus Cassarii, Kasari judex etc. 1256 — 1267 Star. 
27, 2, 22, 34, 75, Lj. 5, 223—224, MirascLaua uxor 
quondam Doymi Cassari de Spalato 1282 Div. Rag. 
Vgl. Casera; ein Petr Kasari6 in Vrbnik ant Veglia 
1487 Mon. bist. jur. 6, 322. 

Casera. In Vegha Constantinus de C. 1198 K. 
2, 195. 

Casilina. In Spalato Gebäude des Petrana Ca- 
silina 1040. Duimus Casüne 1086 R. 45, 144. 

Casnacii. In Ragusa ein Presbyter Florius de 
Casnacijs um 1500. Vom altserb. kaznbc camerarius. 
Noch jetzt in Ragusa eine Famihe Kaznacic. 

Casolinus. In Trau Nobiles Joannes C bei Far- 
lati 4, 321—322, Vojenze f. q. Joannis C. 1286 ib. 

Casotti. im XIII. Jahrhundert Casocti, Casiocti, 
Casoti, in einer venet. Urkunde Caxota, später de 
Casottis, hervorragende Adelsfamihe von Traii im 
XIII. — XVII. Jahrhundert. Dabei auch der Vorname 
C: Casottus, Casoctus 1227 — 1233 (judex), Kasioctus, 
Kasoctus oder Casottus, canonicus et primicerius 
1267—1286, Casotus Nicole 1316—1347 (dominus 
Caxota condam Nicole Caxote Lj. 2, 200), Ser Ca- 
sottus de Casottis 1406 u. A. Aus diesem Geschlechte 
stammte der heilige Bischof Augustinus C. von Agram 
(1303—1322). Die Familie bestand noch im XIX. 
Jahrhundert. Eine Linie seit dem XVII. Jahrhun- 
dert in Sebenico, als Conti, erloschen 1826 (Galvani 
1, 71). Vgl. in Ancona 1381 Ser Dionisius Casiocti, 
Makusev 1, 105. 

Cassandra. In Spalato: Testament Petri (^anini 
de Cassandra 1369 Not. Spal. Vgl. 1, 68. 

Cassari s. Casarus. 

Cassarulich. In Spalato terra Joannis C. 1397 
Farlati 3, 345. Famihe Kastruli6 1360—1385 nach 
Kukuljevid, Stari pisci 1 S. VIII. 



Cassata. In Zara domus Martini prenomine 
Cassata 1193 K. ^, 171. 
Cassera s. Casarus. 
Casseta, Capseta. Don Dominichus C, canonicus 

5. Petri de Antibaro, notarius et cancellarius com- 
munis Antibarensis 1433 Div. Rag., 1441 Lett. Rag. 

Cassi9a s. Capsiga. 

Castrafogo, Castrafoci. In Trau .Toannes C. 1317 
Star. 13, 229, Gaucigna Petri C. 1322—1339 Lj. 1, 
340, Farlati 4, 378, Joannes Petri C. canonicus 1358 
Star. 13, 234. It. castra-fuoco. 

Castrapil. In Ragusa Martinus de C. 1318. It. 
castra-pelle. 

Castratovich, Ragusaner Kaufleute im XV. Jahr- 
hundert. 

Castreca. In Dulcigno subdiaconus Joannes de 
C. 1242 Star. 24, 214. 

Castri9a. In Zara Drago de C. 1059 R. 52, 167, 
Star. 23, 159, 165. 

Catapanus. In Cattaro 1124 an erster Stelle 
unter den , nobiles Catharenses' Businas C, Farlati 

6, 433, K. 2, 25. — In Bari 1199 sire Bartholomeo 
de lu simhulo ecatepano Barensi, Cod. Bar. 1, 130, 
1270 ecclesia S. Marie de Catapano ib. 2, 35. Cre- 
monesius Cattapane, Gesandter der Stadt Triest 1285, 
T. T. 3, 315. In Ungarn Kathapanus Agriensis epi- 
scopus 1206. Vom byz. ■/.atsTCävw. S. Cotopagna. 

Catarino. 1) In Ragusa C, sl. Kotoranin: Jo- 
hannes Catarinus 1243 Lj. 1, 64; 'Zurg Kotoranin 
s. d. M. 7 (c. 1250—1275, vgl. Glasnik 47, 308); Ja- 
cobus Georgii de Catarino 1279 = Jacobus Georgii 
comitis Triphonis 1282—1283. S. Georgio. 2) In Zara 
Franciscus de C. 1289 Vj. 1, 257 und 2, 114. Von 
der Stadt Cattaro. Vgl. Decatarino. 

Catena. 1) Nobiles von Cattaro im XIII. — XIV. 
Jahrhundert. 2) Nobiles von Ragusa 1253 — 1422, im 
XIV. Jahrhundert Chatena, Chathena, sl. Katuncic 
(KatKulmmki.). 

Cava, Ragusaner c. 1279 — 1285. 

Caval s. Cavosoli. 

Cavalarius. In Cherso Symon C. 1341 Lj. 
2, 119. 

Cavallino. In Veglia Petra vula de C. 1198 K. 2, 
196, Lj. 1. 18. 

Cavania. In Spalato Petraca Cavanie c. 1171 
K. 2, 88, Mica de Cavana vicarius comitis c. 1227 — 
1237, Thomas arch. ed Racki p. 113. It. cavagno 
Korb. 

Cavarnigo s. Zavernego. 

Cavatini. In Zara domina Streia, uxor quondam 
Mathei i^., habitatoris Jadre 1289 Vj. 3, 134. Vgl. 
Zavata. 



16 



II. Auuandlunq: Constantin Jireöek. 



Cavato. In Veglia Martinus filius quondam 
presbyteri Stephan i de C. 1523 Örnöi6 156. 

Cavosoli, Gavozulich. In Spalato: Caualea Sole 
1171 K. 2, Si) nach Lucius (ygl Chivali f. di Ugrino 
1198 ib. 2, 190); Leonardas Caval bei Thomas arch. 
p. lOti; terrae heredum Sei- Nicole Petri Gavozulich 

1397 Farlati 3, 339 B., 343; Marinas Gauazalich 

1398 Schwandtner 3, 738; Bilac filius quondam Ser 
Dayrai Cauosoli 1413 Not. Spal.; Nobiles Gavosolid 
im XV. Jahrhundert nach Kakuljevi6, Stari pisci 
1 S. X A. 

Cayfas, Zeuge in "Veglia 1186 K. 2, 228. 
Cayta. In Veglia Nicola filius quondam Jacobi 
de C. 1317 Star. 20, 6. 
Gaza- vgl. Caga-. 

Cazafranci. Inschrift in Cattaro 1195: Maurus 
filius Andree C, G. von Stratimirovid im Spomenik 
28, 11 (-gi K. 2, 239). It. Caccia-Franchi; vgl. 
Cacciaguerra in Terlizzi 1160 f. Cod. Bar. 3, 105 f., 
Caccianimico in Bologna bei Boccaccio u. A. 

Cazainpino: Gregorius f. Johannis de C. de Ra- 
gusio raarinarias 1278 T. T. 3, 230. 

Cazan. In Veglia Maurinus dictus C. 1377 Vj. 
2, 24. 

Cazetta s. Caceta. 

Cazariza. In Ragusa Bella, uxor Proculi de 
Cazariza, monaca 1114 K. 2, 18 (verdächtige Urk.); 
vgl. Progulo de Chasalica 1323—1343. 

CazIela, Cacelella, Chacelella, Nobiles von Arbe 
Lenze, Laarencius und Mixole de C. 1334 Lj. 5, 
256, 264—265, 268. 

Cece, Zeze. In Zara: Stephanus 1167 K. 2, 74, 
Petrus 1184 ib. 2, 129, Drasinna filius Stephani C. 
1188—1199 ib. 2, 150, Star. 23, 194, Marcus nepos 
Z. 1198 K. 2, 193. 

Cecre. In Zara Laca de C. 1198 K. 2, 193, 
1199 Star. 23, 195. 

Ceculus presbiter in Spalato 1085 — 1086 R. 
143, 145. 

Cedulini s. Zadulin. 

Cega, Cega im XIII. Jahrhundert, sp. Zega, 
Ciga, de Zegis, Cegis, Cigis, Zigis, hervorragende No- 
biles von Trau, Petras filius Dese de Cega 1249 
Star. 26, 201, Duymus de Cega 1259—1275, Geor- 
gias de Cega 1264 — 1285, Desa filius Doimi de Cega 
(Qega, Div. Rag.) 1276—1278 u. A. bis ins XV. Jahr- 
hundert. Vgl. Bull. Dalm. 18, 138. S. Celia, Zoris. 

Cegaita, -da, Cigaida. 1) Nobiles von Spalato 
im XL— XIII. Jahrhundert: Petrus Cegaita 1080 R. 
134, Johannes Cegaida, Ci-, einmal Cicayda 1257 — 
1267 Lj. 1, 88, 98, Star. 27, 22, 75, Thomas arch. 



p. 116. 2) Nobiles von Trau: Desa f. Petrosci Ci- 
gaide de Tragurio 1289 Vj. 1, 187, Forminus Cigade 
1322 Lj. 1, 340. 

Cela, Sela. In Veglia mag. Dominicas und Geor- 
gias quondam Videnni de C, S. 1363—1367 Vj. 1, 
22—23. Vgl. Celia, Cellia, Cila, Segla, Zella und die 
Vornamen oben 2, 29. 

Celani. In Spalato terra Dobre relicte C. 1397 
Farlati 3, 343. 

Celagna. In Ragusa Marinas et Martinas Mau- 
ressie de C. 1283 Div. Rag. ; porta de Celagna, Ce- 
lenga 1272 Stat. Rag. 

Celemina. In Spalato Dabricha, moglie di Pro- 
dano C. 1196 K. 2, 180. 

Celia. 1) In Spalato Pietro f. di Celia 1193 K. 
2, 170. 2) In Traii die Brüder Stephanus und Dessa 
üaymi Celie 1284 Lucius, Mem. di Traii 205. Unter 
dem Stadtadel die Celii 1553 Commiss. 2, 208; vgl. 
Bull. Dalm., Indice generale (1903J p. 46. Bestanden 
noch im XIX. Jahrhundert als De Celio-Cega. Vgl. 
Cela, Segla, Zella. 

Celipa, Cilippa, sl. Öelpa (Veara 1253 M. 40), 
Nobiles von Ragusa im XIII. — XIV. Jahrhundert. 
Vgl. Calepi. 

Celiposa s. Ciliposa. 

Celubin, Celiubinovich, Ze-, Ragusaner Kaufleute 
1377 f., im XV. Jahrhundert in Serbien erwähnt. 

Cemberosi s. Gemberosi. 

Centivalia s. Zentivaglia. 

Ceperni9a, Zepernich, Ragusaner de populo im 
XIV. Jahrhundert. 

Cepichuchia, Ragusaner Kaufleute um 1365. 
Serbokroat. cijepi-kuca von cijepiti spalten, kuca 
Haus. 

Cepitlaca, Ragusaner 1282. Serbokroat. cijepi- 
dlaka Haarspalter. 

Cepre s. Zepre. 

Cepuei. In Ragusa subdiaconus Sabatius, filius 
C. 1080 R. 130. 

Ceputa. In Zara Cepata de Ceputis 1283 Rad 
145, S. 204. Vgl. Cepata f. q. Stepi de Cipulo 1289 
Vj. 1, 178. 

Cerenpü. In Spalato testamentum domine Ra- 
dice, filie quondam Johannis (^"erencii 1369 Not. Spal. 

Cereva s. Zreva. 

Ceria, im XIV. Jahrhundert Ceria, sl. Cerjevic 
(HcfhCBHKO. Nobiles von Ragusa c. 1250 — 1350. 

Gerne, Cerna. 1) Gerne, sl. Crtne (YpbHc), Nobiles 
von Ragusa 1169 — 1261, vielleicht identisch mit den 
späteren Vitana. 2) In Zara Vitas, Vita de Cerna, 
Gerne, Cergna 1274—1294 Vj. 2, 13, 16, Lj. 1, 154, 



Die Romanen in den Städten Dai.matikns während des Mittelalteks. III. 



17 



184 und 3, 409. Vgl. Gallellus und Mergia. a) In 
Arbe Albertus de Gerne 1346 Lj. 2, 3ÜÜ. 4) In 
Veglia iudex Zernus 1295 Crncic 154 und seine 
Söhne Quirinus 1307 Lj. 1, 214, Petrus 1335—1343 
und Leonardas 1343 Lj. 1, 440 und 2, 201, alle drei 
rilii quondam iudicis Gerne. Sl. Örn (serboki'oat. jetzt 
Gm) von crtni schwarz. 

Cernecha. 1) G.. CerneQe, Cernesce, Familie von 
Gattaro im XIV. Jahrhundert. 2) Cerneca, -cha, Gen. 
Cernesce, sl. Crtnesic (YpbiieujHKh 1253 M. 39), No- 
biles von Ragusa im XIII. Jahrhundert. 3) In Spa- 
lato: de Cirnecha filio prioris 1080 R. 135, signum 
manus Gherneche 1097 (venet. Copie) ib. 178; Cir- 
necha prior 1119 K. 2, 21 = Gernecba comes 1136 f. 
Thomas areh. p. 62, 64; Petrus filius Cerneche judex 
1257—1269 Lj. 1, 88, 98 und 5, 224, Star. 27, 13, 
75, 87, Thomas arch. p. 210; Petrosius Gerniche 
1290 Star. 28. 142. Sl. ÖrBneha. 

Cernecossa. In Ragusa eine Frau Stana de 0. : 
1306 — 1321. Serbokroat. örbno-kosa Schwarzhaar. In 
Macedonien c. 1225 eine Frau, TL-pvi/.iia bei Deme- 
trios Chomatianos ed. Pitra col. 438, 439. 

Cerneli. I) In Cattaro ein Kaufmann Georgius 
G. c. 1330 Not. Cat. 2) Cernelio, sl. erbnelovic 
(^YpbiifAOEHKb), Nobiles von Ragusa 1251 — 1333. 3) Bo- 
godanus fratei- Qernelie de Jadra 1229 Arch. Rag. 
Kann sl. Grnel sein, vgl. aber auch Agralistus Cir- i 
nein in Bari 1260 God. Bar. 1, 197. 

Cernoglao, Ragusa 1282. Sl. örbno-glav Schwarz- 
kopf. 

Cernota. 1) Zernoti, Ragusaner Nobiles im XIII. 
Jahrhundert. 2) In Traii Stephanus und Desa Ger- 
notte 1233 Star. 22, 221. Vgl. Amblasii. 3) C, im 
XV. — XVI. Jahrhundert Cernotta, sl. Cernota bei 
Barakovi6, Stari pisci 17, 376, 388, hervorragendes 
Adelsgeschlecht von Arbe im XIII. — XVIII. Jahr- 
hundert; zuerst ein nobilis civis Arbensis Gernota, 
interfectus in prelio per homines None 1284 Star. 
28, 123, die Brüder Gerne und Domaldus Nicole de 
G 1320 u. A. Vgl. oben 2, 68. 

Cerpa s. Gherpa. 

Certelli, Certello, -io, Nobiles von Ragusa im 
XIII. Jahrhundert. 

Cerva s. Zreva. 

Cesamo, de Cesamis, Nobiles von Zara im XIV. — 
XV. Jahrhundert, zuerst Paulus rilius Mathei de 9- 
1318 Div. Rag., Matheus domini Sergii de G 1336 
Lj. 2, 4 und dessen Bruder Ser Zuve oder Subichus 
1347—1350 Lj. 2, 438 und 3, 187. Jacobus de Ge- 
samo, aulae nostrae miles, amiratus noster maritimus 
ac comes insularum Fare et Bratie, Urk. des Königs 
Ludwig I. von Ungarn 1358 Vj. 2, 33. 

Denkschriften der iihil.-hist. Classe. XLIX. Bd. II. Abh. 



Cessigusso, auch Zesigus, Ragusaner de populo 
c. 1284 — 1330. Sl. cesi-gusa kratz den Kropf, oder de- 
siguz (guz podex). 

Cevalelli, im XIII. Jahrhundert Cinalele. -lle, 
Zaualello, Zevalelli. Zi-, im XIV. Jahrhundert sel- 
tener de Cevalellis, meist Zevalello, de Zivalellis, Ze- 
valellis, im XV. — XVI. Jahrhundert in der Regel 
Civalelli, de Civalellis, auch bei Barakovii Civaleli 
Stari pisci 17, 127, hervorragendes Adelsgeschlccht 
von Zara. Zuerst Micha de GevalelH 1247 Lj. 1, 73, 
T. T. 2, 442, Johannes 1260—1283, die Brüder Lam- 
pridius und Laurentius Marini 1278 f. Der Palast 
der G. jetzt Sitz des Appellationsgerichtes in Zara. 

Chabatte. In Spalato Radoi Ch. 1258 Arch. Rag. 

Chacelella s. Gazlela. 

Chagna. In Veglia presbyter Joannes de Gh. 
1421 Grnöic 164. 

Chalich s. Calich. 

Chamassi s. Gamassi. 

Chamaze, Bürger von Dulcigno 1416 Jorga, 
Notes et estraits 1, 254. Vgl. Gamassi. 

Charit, Karolli. Nobiles von Dulcigno: Marinus 
CharU 1365 = Marinee Karollj 1390 Div. Rag. 

Chercha, Cherchio, Ragusaner Kaufleute um 
1330—1350. 

Chergna s. Kerna. 

Cherpa, Cerpa, Nobiles von Ragusa 1286 — 1363. 

Chiacha, Chiachio, Nobiles von Ragusa 1343 — 
1361, ein Zweig der Menze. 

Chichero, Zi9ero, Nobiles von Gattaro: heredes 
condam Ser Maroy Zicero de Gataro 1415 Not. Gurz. : 
Giurus Gh. im Catast. Grb. Lat. cicer, in der einen 
Form noch mit c als k, vgl. 1, 82 — 83. 

Chichuricich. Bei Spalato terra Philippi Ch. 
1397 Farlati 3, 343. Lat. cicer? 

Chicii s. GHch. 

Chilessa. 1) In Gattaro Petrus Chilesa, Ghylesa 
c. 1330 Not. Cat. 2) In Veglia im XII.— XIV. Jahr- 
hundert: Cosmas de Kylliessa, Bia de Kilessa 1198 
K. 2, 196. Joannes filius quondam Boniti de Chillessa 
1305 Örnci6 155: ein Ivan Kilesa 1375 in Baska, 
Mon. bist. jur. 6, 87. Sl. kila hernia. 

Chimach. In Ragusa ein Ratchus vocatus Gh. 
1461. In Ragusa kimak cimex. Vgl. oben 1, 83. 

Chimo. 1) Nobiles von Dulcigno im XIV. — XV. 
Jahrhundert, vielleicht identisch mit den Tano. 2) Sl. 
Cimic (Vhuhkl), Nobiles von Ragusa 1253 — 1365. 
Ueber den Ursprung des Namens vgl. 2, 30. 

Chimpello. In Veglia ortus illorum de Ch. 1374 
Vj. 2, 23. Wohl gleichbedeutend mit ven. campiello, 
von campo. 



18 



II. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Chinese. In Antivari Ch. de (^ave und Marinas 
de eil. 1324—1340 Div. Rag. Sl. kneze von knez 
comes. Vgl. Cnesii. 

Chinzanius. In Veglia Joannes dictus Ch. 1349 
Lj. 3, 153. 

Chisana, Chisagna, Chisegna, Chisina, sl. Kisoöic 
(KHCoiiHKb), Ragusaner Nobiles 1234—1363. Wohl sl. 
Kisoiia, vgl. den Familiennamen Kisic noch jetzt in 
Ragusa. 

Chitun. Drucsa de Ch. de Antibaro 1349 
Div. Rag. 

Chiudi s. Cludi. 

Chragui, Chraguy. In Cattaro ein Micho filius 
Ch. c. 1330 Not. Cat. Sl. kraguj accipiter. 

Chramol, -li. Familie von Cattaro c. 1330. Sl. 
kramola tumultus. 

Chrasta, Chrassta, Nobiles von Cattaro c. 1430. 

Chreni. In Veglia Johannes de Ch. 1198 K. 
2, 195. 

Chuchula. Chuchulia, Chucula, ChucMula, Chu- 
chulich, de Chuchiulis, Nobiles von Spalato im XIV. — 
XV. Jahrhundert: terrae Ser Zanzii Doimi Luchulae 
(sie), Zancii Chuchulich, Doimi Zancich 1397 Far- 
lati 3, 339, 344; Ser Doimo de Ch. 1415—1428 und 
sein Sohn Simon de Duymo (Duce) de Ch. 1422— 
1445 hatten ein Haus in Ragusa und trieben Handel 
in Trepca in Serbien. Kukulja, Kukuljii bei Kukul- 
jevic, Stari pisci 1, S. X Anm. S. Gugeli. — Vgl. in 
Neapel 1025 Drosu, que nominatur Cuculla, abbatissa, 
Mon. Neap. 2, 1 p. 254 und "Iwävvr,; tou Kojy.sJX-/; in 
Zante 1262 Acta graeca 5, 36. Mlat. cueuUus. 

Chudi. In Traii Johannes Ch. 1076 R. 102, T. 
T. 1, 42. S. Cludi. 

Chumi s. Comi. 

Chunni s. Clun. 

Churleo. Ein clericus Triphon de Ch. 1285 
Div. Rag., wohl aus Cattaro. Vgl. Churleone in Apu- 
lien im XIV. Jahrhundert, vom griech. y.Op Aswv. 

Chutei s. Cuthey. 

Chuzoli, Guzolich. In Spalato Joannes Ch. judex 
1315 Farlati 3, 304; terra Francisci quondam Sil- 
vestri G. 1397 ib. 3, 345. 

Ciazulinus s. Mazulini. 

Cicagna, sl. Öakanic (Yakahhkl), Nobiles von 
Ragusa 1253 — 1284. Vgl. Cicogna. 

Ci9icarli, Ragusaner de populo Martolus f. (^. 1282. 

Cicla. In Spalato: Cicla 1080 R. 133, Aprizzo 
Cicle 1091—1099 ib. 180, Lucarus filius Duimi Cicle 
archidiaconus c. 1145, später Bischof von Lesina 

1175 Thomas Arch. p. 66, 72, Farlati 4, 242, Cicla 

1176 K. 2, 96, Prodanne de C. 1188 ib. 2, 145, Pe- 
trus C. judex 1242 Star. 24, 214. S. Ciklina. 



Ci90. In Cattaro Pasche f. Maro C. 1357. S. 
Giga. Vgl. Petrus de Chichia presbiter in Bari 1202 
Cod. Bar. 1, 141. Vom röm. Aequitius? 

Cico s. Cigo. 

Cicogna.' In Zara Maria de C. 1289 Vj. 1. 252. 

Cicono. In Zara Matheus quondam Marini de 
C. 1351 Not. Jadr. 

Cicuta, Nobiles von Veglia im XVI. Jahrhundert. 

Cicuto, Nobiles von Ragusa 1279 — 1285. 

Cigaida s. Cegaita. 

Cigala, Cigali. 1) In Cattaro Cate uxor quon- 
dam Leune de Cigala c. 1330 Not. Cat. 2) In Zara 
Damania filius Zigali 1175 K. 2, 94, Micha Cigali 
1188 ib. 2, 150, terra heredum Cigali 1282 Star. 
23, 212. Vgl. Petrus Faletro, qui vocatur Cigala in 
Venedig 1196 T. T. 1, 219. It. cicala Cikade. 

Cignalfico. In Arbe Zudole de C. 1320 Lj. 1, 
313. It. cigna '1 fico: schliesse die Feige ein. 

Cigo, Gico, in Ragusa 1312 — 1326 eine Linie 
der Volzio; diese selbst wurden 1411 — 1466 in sl. 
Urk. nur als Cigulic bezeichnet, z. B. AiibApoYUJKO 
Uhfoyahkl 1411 Sporaenik 11, 57 = Ser Andreas 
Ziue de Volco, 1423—1442 M. 320 f. u. A. 

Cigulic s. Qigo. 

Ciklina. In Ragusa c. 1250— 1275 M. 7 Jakovica 
C. (Yhklahiia). Gehört zu Cicla, oben 2, 30. 

Cila. Bei Spalato terra Bogdani Cile 1397 Far- 
lati 3, 344. S. Cela, Celia, Cilla. 

Gilda. In Spalato mulier Cilda Lagana 1040 
R. 45. 

Cilipa s. Celipa. 

Giliposa, de la Celiposa, Bürger von Ragusa 
1282—1306. 

Cilla s. Gille. 

Gilumbuli s. Zilumbuli. 

Cimberi. Mence C. de Antibaro 1355 Div. Rag. 
Vgl. Gemberosi. 

Cimbich. In Ragusa Radoslauus C. c. 1360 — 
1390 ein hervorragender Bürger. 

Cimidoto. In Ragusa presbyter Cernelius de 
Cimidoto 1283 = presbyter Zernelius de Sirono 1295. 

Cimiga. In Cattaro ,vinea illorum de Cimiga" 
c. 1330 Not. Cat. 

Cimpli. In Spalato Gregorius C. 1080 R. 130. 

Cimuti s. Zimuto. 

Ginculovic. Der Ragusaner Ser Marinas Blasii 
de Gradi 1400—1423 sl. Maroje C. (lJ.HNU0YAOKHKb), 
Spomenik 11, S. 7, 48, 51. 

Cindri, Nobiles von Spalato, oft genannt seit 
dem XIII. Jahrhundert (Joannes Cindri 1248 Star. 
26, 198, Nicolaus Joannis C. 1281 ib. 28, 104 u. s. w.), 
um 1500 de Cindris. 



Die Romanen in den Städten Dai.matiens während des Mittelalters. III. 



19 



Cindrino. In Vegiia 1198 Lj. 1, 18. K. 2, 195. 

Cingo. Ein Bogdanus de C. de Spaleto 1289 
Vj. 3, 4G. 

Cinigreto. In Kagusa um 1270—1290. Vgl. Vj. 
3, 144. 

Cinna, Nobiles von Kagusa 1278 — 1295, identisch 
mit den Capalu. 

Cino s. oben 2, 30. 

Cipagna, sl. Ciponic (Ymiioiimki.), Ragusaner No- 
biles 1253—1283. 

Cipichi, Cipcho, Cippico, de Cipcis, hervorragendes 
Adelsgeschlecht von Trau, vertreten auch in Spalato, 
urkundlich erwähnt seit 1308. Nachkommen der 
De Cippico heute noch vorhanden. 

Cipriani. 1) C, de Ciprianis, Zubriani, Nobiles 
von Spalato im XIV. — XV. Jahrhundert, wie Ser 
Bilsa Cipriani oder Zubriani 1353 — 1382 Mon. bist, 
jur. 2, 260, 292, Not. Spal, und dominus Ciprianus 
condam domini (^anini de Ciprianis de Spaleto, comes 
civitatis Corcule 1394 Not. Curz. 2) In Trau: Cerne 
fihus Cipriani 1189 K. 2, 154, Goycica filia q. Nie. 
C. monacba, XV. Jahrhundert, Farlati 4, 324. Ihre 
Nachkommen noch im XIX. Jahrhundert als De Ci- 
prianis-Quarco. 3) In Zara die Brüder Dobrona 
1172 und Prestancius C. 1172—1190 K. 2, 90, 156, 
Makusev, Monumenta 1, 423, Petrus C. 1199 K. 2, 
206, Miroslauus de Petro Cipriano 1240 Star. 23, 
196, dann wieder Damianus de Cipriano, Ciprianis 
1387—1390 Schwandtner 3, 727, 729. 

Cipulo. In Zara Ceputa f. q. Stepi de Q. 1289 
Vj. I,'l78. 

Citadella, Nobiles von Arbe 1411, Bull. Dalm. 
23 (1900), 41. 

Civalelli s. Cevalelli. 

Claudii s. Cludi. 

Claudas. In Zara domina Matelda, uxor con- 
dam Barte de Petro Ciaudo und dessen Brüder Ci- 
brianus und Martinussius f. Petri Claudi 1289 — 1322 
Vj. 1, 167, 169, Lj. 1, 390. Vgl. Zopi. 

Clebelle. In Zara Dobro de C. 1247 T. T. 2, 
443, Lj. 1. 74. Vgl. Bella. 

Cle^eco, Clegicho, Ragusaner Kaufleute 1284 — 
1346. 

Clementis. 1) Ser Petrus C. de Scutaro 1416 
Div. Rag. 2) Nobiles von Ragusa 1190—1251. 

Cleppo. In Cattaro um 1280 Div. Rag. Vgl. 
Sclepo. 

Clesse. In Antivari Petrus f. Marini de C. 1347 
Div. Rag. 

Clicli. In Vegiia mulier de C. 1198 (so Orig. 
und Lj. 1, 18; K. 2, 196 als Chicli). 



Clisani, Clissani. Dompnus Nicolaus C. im Ca- 
pitel der St. Triphonskirche in Cnttaro 1387—1404. 
Vom Ortsnamen Clissa. 

Clonna. In Vegiia apud domum Michaelis dicti 
Clonnae 1378 Star. 20, 13. Sl. Kloria von Klonimir 
(KAGvi[j.rjpo; Constantinus Porph. 3 p. 155, Clonimirus 
c. 1080 R. 133). 

Cludi, Chude, Chiudi, de Chiudis. slaviscli Chu- 
detich (1397 Farlati 3, 346), latinisiert Claudii, Glodii 
(beides 1322), Nobiles von Trau im XIV.— XVI. 
Jahrhundert (vgl. Lucius, Mein, di Trau, Star. 13, 
236 f.). Hieher gehört wohl schon Johannes Chudi 
1076 R. 102. Im Wappen der De Chiudis ein 
Schlüssel. 

Clun, Cluno, Chuno, Chunno, Chunni, Chunio, 
Nobiles von Ragusa 1190 — 1369. Paschoe Clunovich 
= Pascoe Petri de Primo, Lara. Rag. 1453 — 1455. 

Cnesii, Chines, Chnes, Chenexe, Chinesich (sl. 
Knez, Kneze, Knezic) in Ragusa im XIII. — XV. 
Jahrhundert. Vgl. Chinese und Branislavi. 

Coeinus. In Spalato Desa filius Cocini 1076 
T. T. 1, 42, R. 102, Petrus Cocini 1119 K. 2, 21. 
Zu Cotinus? 

Cocot, Cocote, 1350 Choquot, Ragusaner de po- 
pulo 1282 f. Sl. kokot Hahn. 

C09UIUS s. Zogulo. 

Celan. 1) C, Collane, Nobiles von Dulcigno im 
XIV. Jahrhundert. 2) Colane, sl. Kolanovic ( Kcaamoehkl, 
Spomenik 11, S. 38, 101), Ragusaner Kaufleute c. 
1360—1381. Von Cola für Nicola, vgl. oben 2, 31. 

Colombi, de Colombis, Columbis, Nobiles von 
Chei'so, wie Ser Jacobus de C, judex Chersi 1468 
Farlati 5, 207; im XVI. Jahrhundert Commiss. 2, 
271. Vgl. Columbis. Columba auch in Italien. 

Colona biancha. In Ragusa mater Ser Danielis 
de Caboga nominata Margai'ita Colona biancha 1424 
Lam. Rag. 

Coloturtus. In Zara Alegretus C, popularis 
1414 Lj. 7, 183. 

Columba s. Palombo. 

Columbis, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert nach Kukuljevic, Stari pisci 1 S. XA. Vgl. 
Colombi. 

Colnmna. Malus de C, Prior von Zara c. 986 — 
999, sammt einem Neffen und dessen Söhnen ge- 
nannt in einer Urk. 1067 R. 70. 

Comana. In Cattaro domus illorum de C. c. 1330 
Not. Cat. 

Comelich. In Cherso Yvanus C. 1341 Lj. 2, 119. 

Comi. 1) C, Cumi, Chumi, auch de Comis, No- 
biles von Antivari im XV. — XVI. Jahrhundert. 2) C, 
Chomi, de Come im XIV. Jahrhundert, de Comis im 

3* 



2U 



II. Abhandlung: Constantin JireCek. 



XV. Jahrliundert, Nobiles von Spalato: Petrus C, 
de C. 1311—1314 Farlati 3, 301, Mon. hist. jur. 2, 
192, Nicolaus Petri Comi de Comis 1395—1420 
Lucius, Mem. di Trau 357, Lj. 8, 22, Mon. hist. jur. 
2, 299, Gasparus quondam Petri Come de Comis 
1402 Lj. 4, 472, Nicolaus Zori de Comis 1402 Far- 
lati 3, 357. Im XVI. Jahrhundert eine Spalatiner 
Familie Comuleo. Vgl. 2, 31. Noch 1795 in Spalato 
eine Familie de Petrachis-Comoli. S. Zori. 

Comor. In Veglia Petrazo de C. 1198 K. 2, 196. 

Comuleo s. Comi. 

Cona s. Zona. 

Conano (?). In Arbe Clemens de Cinano 1287 
Star. 28, 130, Martinus de C. 1334 Lj. 5, 239, de 
Cevano 1345 Farlati 5, 247, Dobre de Covano 1334 
Lj. 5, 250. Vgl. einen Flurnamen: in Conuno 1203 

Lj. 1, 24. . , , 

Constantini. In Spalato Furminus C. 1171 — 1188 
K. 2, 89, 145, Dragus de C. c. 1200 Star. 21, 229 
Nr. 18. 

Constrato. In Veglia Mia de C. 1198 K. 2, 196. 
In den Bocche de Cattaro jetzt kostrat das Pflaster, 
vom lat. constratum. 

Conti s. Tolle. 

Conule. In Spalato Bertannus C. 1327 Lj. 3, 
440. Comule? 

Conziza, Nobiles von Arbe seit 1320, noch im 
XVL Jahrhundert, Koncica bei Barakovi6, Stari pisci 
17, 387. 

Copessa. In Veglia Drago de C. 1198 (bei K. 
2, 196 de Cressa). 

Coranila. In Ossero Nicoliza C. in consiHo 
Ausseri 1458 Farlati 5^ 202. 

Corbo s. Corvus. 

Corbolacto s. Corpolatus. 

Corel s. Georgio. 

Corente, Corrente. In Arbe Dominicus, Demigna 
<le C. 1334 Lj. 5, 253, 258. 

Corisma. 1) In Cattaro Radovan C. chaligar 
c. 1430 Gase e persone. 2) In Zara Ser Gregorius 
de Ciualellis dictus C. 1398 Schwandtner, 3, 740. 
Serbokroat. korizma la quaresima. 

Corniolo s. Carniolo. 

Corpolatus. 1) In Dulcigno ,ego Lazarus {i\ater) 
Corpolati testis' 1242 Arch. Rag., Rad 1, 133, Star. 
24, 213. 2) In Antivari: diaconus Marchus de Cor- 
bolacto de Antibaro, genannt in einem Brief, in- 
liegend in dem L. Ref. von Ragusa zum 18. Juni 
1326. Der byz. Hoftitel -/.oupoTTa^va-Y;? (vom lat. cura 
palatii) als Corpolatus in einer venetianischen Urk. 
1278 T. T. 3, 224. 



Cortesia, Cortegia. In Traii Lompre Cortesia, 
Cortegia 1315—1339 Lucius, Mem. di Trau 152, 
Star. 13, 225, Lj. 1, 340, Farlati 4, 378. Siehe Cur- 
tisia. — Vgl. in Bari Garganus f. domini Corticii 
1199_1226, Corticius Johannis de Corticio 1264 
Cod. Bar. vol. 1, Paulus Nicolai Corticii 1267 ib. 2, 
30, Petrus de Corticio 1301 ib. 2, 123. In Venedig 
Petrus de Cortesiis campsor 1348 Arch. Ven. 1, 106 f. 
'ü KojpT(y,rj: c i; "Ap[;,£vi(i)v im X. Jahrhundert, bei 
Theophanes Cont. 383, y.üpt; 'Iwävvvjc Aoü-/.«; Keup-arjC, 
3jü; tou fii\j.ix-z: Töiv ©pay.Ticftov im XIII. Jahrhundert, 
Acta graeca 4, 214. 

Corvus. 1) In Spalato domnus Petrus C. c. 1060 
R. 62, Desa Corui, Corbi canonicus 1248 Star. 26, 
198, Thomas Arch. p. 203. 2) In Veglia Fuscla de 
Corbo 1198 K. 2, 196. Vgl. in Neapel Corbo, Cor- 
bulo; magister Corvus de Veneciis, habitator Ra- 
gusii 1328. 

Cosamor, Coxomor. In Cattaro im XV. Jahr- 
hundert. Sl. kozoraor der Ziegentödter. 
Cosessich s. Ossissico. 

Cosibrada. In Ragusa ein Toma C. 1331. Sl. 
kozja brada Ziegenbart. 

Cosiza. 1) In Cattaro eine Familie Cosica im 
XV. Jahrhundert. 2) In Trau Nicola Cosize 1277 
Star. 27, 152. 3) In Zara Maurus de C, notarius et 
cancellarius communis Jadre 1336 — 1346 Lj. 2, 4fl. 
Dim. von koza Ziege oder kosa Haar. 

Cosme, Nobiles von Dulcigno im XV. Jahr- 
hundert. 

Cossa, Cosa. Cosse Cosce, Nobiles von Zara im 
XII.— XIII. Jahrhundert: Madius Cosse, Cosce 
1172—1183, Gregorius Cosse, Cose, judex, consul 
etc. 1174—1194 K. 2, 90 f., Paulus fihus Gregorii 
Cosce 1199 Star. 23, 195, dann die Brüder Prode 
oder Prodde und Andreas de Cossa, Cosa 1283 — 
1289 (vgl. Rad 145, S. 198). Vgl. oben 2, 31. 

Cossil. Presbyter Michael f. q. Alexii C. de Dri- 
vasto 1369 Deb. Rag. 

Cossiter. In Ragusa Petrus de C. 1313. Kirchensl. 
und serbokroat. kositer Zinn von y.zjsi-öpi;. 

Costi9a, Costizza, Nobiles von Arbe im XIII. 
Jahrhundert, identisch mit den de Hermolais: vinea 
filiorum Lampridii C. 1229 Star. 21, 292, Gregorius 
de C. = de Hermolais, episcopus Arbensis c. 1 268 — 
1291 Farlati 5, 243, Bull. Dalm. 22, 1899, 175. 

Cosuto. In Zara C. 1146 K. 2, 40, Stephanus 
Cosutti 1167—1190 ib. 2, 74, 90, 157. Serbokroat. 
kosuta Hirschkuh. 

Cosuy. Theodor Cosuy de Dulcinio 1380 Lib. Deb. 
Cotarina ('?). In Veglia vinea Nicole quondam 
Jacobi de C. 1305 Vj. 2, 21. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters III. 



21 



Coten. In Ragusa Petrus C, comes ynsularuni 
1331. 

Cotinus. In Spalato Johannes Cotini 1080 R. 
130, vgl. Uucha Cotino ib. 132; Cotinus, Vater des 
Erzbischofs Gaudius (1136 f.), Thomas Arch. cap. 
19 }i. 63. Vgl. Cocinus. 

Cotona. In Zara Micha C. 1129 K. 2, 26. Wohl 
it. cotogna; vgl. Mele f. Cotunei, Leo f. Cutunio in 
Bari 1001, 1022 Cod. Bar. 1, 14, 19, ,Cutuneo im- 
periali criti' in Monopoli 1009 — 1019 ib. 3, Vorrede 
S. X, 4, 20, Campus, qui dicitur de Cotuneo in Ter- 
Hzzi 1065 ib. 3, 17; "Iioavrr,; •j-x-::: i Ksj-sJvv;: auf 
den Inseln bei Saraos 1087 Acta graeca 6, 41. 

Cotopagna, -nia. 1) Nobiles von Zara im XII. — 
XIII. Jahrhundert: Andreas Cotopanie judex 1188 — 
1190 Makusev 1, 423, K. 2, 157, Nicolaus Cotopanie 
1198 K. 2, 193, Andreas de Cotopania, Cotopagno 
1247—1283 vgl. Rad 145, S. 192, Prestancius oder 
Preste de C. 1267—1277 (Podestk von Trau 1274—. 
1275 Star. 13, 214 und 27, 13.3). 2) Nobiles von 
Arbe im XIII. Jahrhundert: vinea Cotopagne 1229 
Star. 21, 292, Christophorus C, de C, vicecomes et 
judex 1235-1237 ib. 19, 99, ib. 22, 239, Andreas 
de C. 1251 ib. 26, 215. Vom byz. /.xTS-avw; s. Catapanus. 

Cotorani s. Decatarino. 

CotruUi. de Cotrul, Cotrugl, Cotrullo, Cotrulo, 
Cotrugli, Cotruglio. de Cotruglis, Cotrulis, auch Co- 
trulouich, in Ragusa eine hervorragende Kaufmanns- 
familie de populo im XIII.— XV. Jahrhundert, ein- 
gewandert aus Cattaro (zuerst Radomillus CotruUi 
aurifex 1283—1284'). Ueber den Namen vgl. oben 
1, 39. 

Craia, Craya, Nobiles von Veglia im XV. — XVI. 
Jahrhundert, Star. 21, 73, Crncic 169, Commiss. 2, 
262. Contra ta Craij 1407, von Crnci6 erklärt als 
Dorf Kraj = Stara Baska, Star. 20, 15. 

Cramagla. In Veglia vinea Deodati de C. 1342 
Vj. 2, 22. 

Cranca, Nobiles von Ragusa 1312 — 1350. Sl. 
Hranko, Dim. zu Hranislav. 

Crancovich, de Cranco, sh Hrankovic (XpAiiKOEHKb), 
Kaufleute von Ragusa de populo im XIV. — XV. 
Jahrhundert. Vgl. Crivalda. S. Cranca. 

Crancho, Crancovich, Nobiles von Spalato im 
XV. Jahrhundert bei Kukuljevi6, Stari pisci 1 S. XA. 
(ib. S. XXXII: de Cranchis auch auf Brazza). S. 
Cranca. 

Cranislavich, sl. Hranisalic (XpAiiHCAAHKb), Ra- 
gusaner Kaufleute des XIV. Jahrhunderts. Patro- 
nymicon von sl. Hranislav. 

Crasna. In Arbe Matheus de C. 1334 Lj. 5, 
265. Sl. kraskn pulcher. 



Cratech, Crathech, Nobiles von Antivari im 
XV. Jaiirliundert. 

Crebesoy lestis in Spalato 1040 R. 45. 

Cresello s. Crex — . 

Cresman. 1) Cresmani, Crescmani, Chersmani, de 
Crisman, Familie von Cattaro c. 1330 — 1400. 2) Ra- 
gusaner Kaufleute des XV. Jahrhunderts. Von '/,piv,j.7., 
sl. krizma Firmung, dazu Verbum krizmati; Part. 
praes. pass. krizman. 

Cressa s. Copessa. 

Cressava, Crissava, Chrissava, im XV. Jahrhun- 
dert de Cressavis. Crissavis, 1527 Chersana Commiss. 
1, 205, sl. Krsavic 1460 Mon. bist. jur. 6, 221, Kreäavi 
bei Barakovi6, Stari pisci 17, 127, hervorragende 
Adelsfamilie von Zara, oft genannt seit 1283. 

Crevia. 1) In Zara Petrus filius Jurgii Creuie 
1262 Arch. Rag. 2) In VegHa Martinus de Crevia, 
Criva 1186-^1198 K. 2, 195, 228. 

Crexello, Cresello, Crescello, Chersello, in Ra- 
gusa 1280—1312. 

Cricichi, de Crigco. Familie von Cattaro c. 
1280 — 1330. Kricki, Krickovi jetzt ein Hirtenstamm 
an der Tara. 

Cripicio. In Arbe plezaria Piatonis de C. 1334 
Lj. 5, 259. 

Crisani, de Crisano, Nobiles von Spalato 1398 — 
1418, darunter ein Crisanus (Chrisanoj iilius Marci 
C, Schwandtner 3, 738, Lucius, Mem. di Trau 415. 
Nach der Vergleichung der Namen bei Lucius 1. c. 
und Farlati 3, 343, 345 (1397) identisch mit den 
Cuthei und folglich mit den Hieremia. Vgl. Gri- 
santis. 

Crise. In Cattaro domus Nicolai de C. 1322 
Div. Rag. Kann sl. Hrbs oder kriz (crux) sein. 

Crisogoni s. Grisogoni. 

Crista. In VegHa Acostinus C. quondam An- 
drosii Arbene 1368 Vj. 2, 23. Vgl. Petrus de Crista 
in Rom 1057 Hartmann, Via lata 2, 6. 

Criva. 1) In Ragusa: , domus que fuit Bilce de 
C 1255 Arch. Rag. Vgl. Crevia. 2) In Veglia Mar- 
tinus de Criva 1198 K. 2, 195 (Orig. angeblich 
Triua). 

Crivalda, Crivaldich, de Chrivaldi, Ragusaner 
Kaufleute des XV. Jahrhunderts, eine Linie der 
Crancovich. 

Crivello. In Veglia Dumnanna de C. 119^ K. 2, 
196 (Orig. angeblich Triuello). 

Crosi. 1) Nobiles von Cattaro, ein Crosi 1124 
K. 2, 25, Pasqualis Theodori de Crosio, Crosi, Crose 
c. 1330—1336. 2) Nobiles von Ragusa im XII.— 
XVII. Jahrhundert, genannt Crosi. Crossio. im XIV. 



22 



JI. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Jahrhundert Crusi. in den Test. Rag. 1348 de Gros, 
daneben latinisirt de Cruce 1283 f., besonders im 
XV. Jahrhundert, öl. Kmsic (KpoyCHKk schon im 
XIII. Jahrhundert, 1253 M. 39). Vgl Spavaldo. 

Cruta. In Dulcigno Georgius C. 1515 Div. Rag. 

Cufalo. In Spalato Q. (so im Orig.), tilius mo- 
nachi Carusii 1150 K. 2, 41. Serbokroat. 6ucati domi 
desidem sedere, öucati conquiniscere Rjecnik. 

Cupeta. In Ragusa Petrus de IMauressa dictus 
C. 1312. 

Cncilla, Nobiles von Zara im XII. — XIV. Jahr- 
hundert: Cuzilla 1129 K. 2, 26, Cerna Cucille 1175— 
1183, Petrana oder Petronia f. C. 1 182-1194, Jo- 
hannes nepos Cucille, Bischof von Nona c. 1214 
Thomas Arch. p. 86 u. A., zuletzt Nicolaus C. 1343 
Star. 19, 130, Marica filia Colani Thomasii de C. 
1351, Thomas de C. rector Jadre c. 1360 Not. Jadr. 
Auch als Vorname, vgl. oben 2, 31. 

Cucuvaia. In VegUa Barba de C. 1198 K. 2, 
198. Romanisch: die Eule, vgl. oben 1, 90. In Unter- 
italien ein 'Iwavvri? Kouy.oußaYa; s. d. bei Trin- 
chera 559. 

Cudeleno, Cudellino, Cudelinovich, Ragusaner 
Kaufleute des XIV. — XV. Jahrhunderts. Sl. Kudelin. 

Cuffecti, Nobiles von Cattaro Nicolaiis und Ma- 
theus Pctri Q. c. 1330 Not. Cat. 

Culo, Cul, Cnlio, Gulo, Ragusaner Nobiles 
1286—1321, Palma f. q. Petri de C, presbyter Ni- 
cola de Culo 1321. 

Culu, Culli. In Cattaro JMarcus de C. c. 1330. 

Cumi s. Comi. 

Cnmanus, de Chumano, Ragiisaner de populo c. 
1280—1320. 

Cuna. In Veglia Quirinus de C. 1239 Star. 
23, 251. 

Cunillia. In Zara Dimitrius de C. 1262 Arch. 
Rag. Vgl. Sconila. 

Curaca. In Ragusa Sauignia de C, comes de 
Malfo 1305. 

Curano. In Spalato Stephanus C. 1080 R. 128. 

Curiacus. 1) Curiace, Curiag, Nobiles von An- 
tivari im XV. Jahrhundert. 2) In Ragusa Prodanus 
de Curiaco (de populo) 1282 — 1313. 3) In Veglia 
Petrus dictus Curiacus, tilius condam Vicencii An- 
drenni, judex, advocatus communis 13.35 — 1343 Lj. 
1, 440; 2, 201. Von Kupiay.sc, Quiriacus in Apulien, 
Cyriacus in Ancona. 

Curtisia, Curtiscia, Cortesia, Nobiles von Zara 
im XII.— XIV. Jahrhundert: Curtisia K. 2, 150, 
Micha prenomine Curtisia 1197 ib. 2, 182, Star. 23, 
187, abbas S. Grisogoni Johannes de Curtiscia 1277 — 
1289, Star. 19, 105, Vj. 2, 15, Lompre de la C. und 



Cernecha de C. 1289 Vj. 1, 180, 187, 258, Matheus 
und Damianus de C. 1289 ib. 3, 250, 258, Blasius 
de Cortesia et tilii 1332 Lj. 1, 389. Vgl. Cortesia. 

Cusa. In Spalato Piiilippus Cuse 1260 Star. 
27, 32, 34. 

Cutey, Cuthei, Chutei im XIV. Jahrhundert, 
de Chuteis, Cutheis im XV. Jahrhundert, Nobiles von 
Spalato, identisch mit den Geremia oder Hieremia 
(Farlati 3, 357). Vgl. Crisani. 

Cvetanna. Ein Spalatiner Stasius Q. 1258 Arch. 
Rag. Serbokroat. Cvjetotia von cvijet flos. 

Cvietchovich, lat. de Florio, Ragusaner de po- 
pulo im XV. Jahrhundert. Cvjetkovic von cvijet flos. 

Cybriulo. In Spalato Lampredius C. 1080 
R. 134. 

Dabisivi. Don Marinus de Dabisiuis de Dul- 
cinio 1438 Lam. Rag. Vom sl. Namen Dabi:^iv. 

Dabra. Petrus de D., civis Jadre, dudum 
Segnie vieecomes 1289 Vj. 3, 46. Die sl. Namen auf 
Dobr- (bonus) s. oben 2, 69 — 70. 

Dabrali, Dabbrali, Dabralis, Dobralis (1277) im 
XIII. Jahrhundert, Dobroli (1361), Dobruli im XIV. 
Jahrhundert, Nobiles von Spalato: Oprissa D. 1257, 
Johannes D. 1282, Peruosciauus D. 1277—1291, 
turris Duymi Johannis D. 1314 (Mon. bist. jur. 2, 
220), Ser Thomas D. 1361 — 1398. Vgl. Per- 
vosclavi. 

Dabrana. 1) Nobiles von Ragusa 1218 — 1254, 
verschieden von den Dabro. 2) In Trau Jacobus 
D. 1245—1249 Star. 24, 236, 239 und 26, 201. Ge- 
hört wohl in die Familie der Vodovari. Sl. Dobrona. 

Dabraniza, Nobiles von Ragusa 1190 — 1283. 
Sl. Dobroi'iica. 

Dabraza. 1) D., Gen. Dabrace, -ge, Nobiles von 
Cattaro 1124—1268. 2) In Veglia filius de Dabraza 
1198 K. 2, 195. Sl. Dobraöa. 

Dabretic s. Dabro. 

Dabrisii. In Ragusa Dabrisius Mathei 1190, 
Haus der D. 1248. Vom sl. Dobriäa. 

Dabro (-onis). Nobiles: 1) in Dulcigno im 
XIV. — XV. Jahrhundert, auch de Dabre, Dabri, sl. 
Dabretic (A^EpeTHRb 1368 Spomenik 11, 36); 2) in 
Antivari im XIII. — XIV. Jahrhundert; 3) in Cattaro 
im XII. — XIV. Jahrhundert (de Dabro, Dabronis 
1181 ff.); 4) in Ragusa 1247—1348, sl. Dobrovic 
( AoEpoKHKh); 5) in Veglia Bunna de Dabro, Dabrosa de 
Dabro et filia eins Matrona 1198 K. 2, 195. Vom 
sl. Dobroslav, Dobromir, Dim. Dobre u. s. w. 

Dabrossi, Dabrossii, Familie von Cattaro c. 
1280—1330. Vom sl. Dobrusa. 

Dalmasii s. Dermas. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



23 



Damiani. 1) In Spalato Franciscus D. 1327 — 
1370 Mon. bist. jur. 2, 238, 252, 254, Lj. 3, 12G, 
141 und 3, 440. Star. 13, 238, Duimus D. 1327 Lj. 
3, 440. 2) In Zara Petrus und Ciprianus D. 1197 
K. 2, 183. 

Danisii. Marchus I). de Antibaro 1320 Div. Rag. 

Darchia s. Dersce. 

Daria. 1) In Zara Lampre (Lompre) filius 
quondam Preste de D. 1251 — 1289 Lj. 3, 404, Vj. 

1, 178, 180 und 2, 18, Star. 19, 105 und (als Lun- 
pre de D.) 23, 219, Rad Bd. 145, S. 197, ohne 
Zweifel identisch mit Lampre f. q. Preste de Mata- 
faro 1251 Lj. 1, 81. 2) In Veglia Menca de Dari 
1198 K. 2, 196. Metronymisch vom Frauennamen 
Daria (s. oben 2, 32). 

Darmasich s. Dermas. 

Darsa s. Dersimiri. 

Dassara. In Zara Vitaza f. Stance D. 1134 K. 

2, 30. D'Assara? Vgl. Assarola. 

Decatarino, -ni, Cotorani, Cotoranino, Ragusaner 
Kaufleute 1207 — 1343, nicht identisch mit den No- 
biles de Catarino. 

Decii s. Pece. 

Delvizza. In Veglia Matheus de D. 1394 Vj. 
2, 25. 

Demine s. Dominis. 

Deodati, Nobiles von Ragusa im XIII. — XIV. 
Jahrhundert, ursprünglich Lainpri genannt. 

Derchivich. In Spalato zwei Rathsherren D. 
1398 Schwandtner 3, 738. 

Dermas. Drumas, Darmasich, Dalmasius. Nobiles 
von Antivari um 1500. Der Name wird sehr ver- 
schiedenartig transscribirt : Ser Symon Drumas 1500 
(neben Ser Johannes, Ser Nicolaus q. Ser Marini, 
Laura relicta q. Ser Francisci), Symon de Dermas 
1502, Simon Dalmasii 1503, Marin Darmasich 1512 
Div. Rag., L. Ref. Vgl. alb. dermis, drimis ich bin 
schläfrig. 

Dersa s. Dersce, Dersimiri, Derza. 

Dersce, Derse, Drechia, Dirchia, Darchia. No- 
biles von Zara: Petrus de Drechia, var. Dreca 1283 
(spcäte Copie), Dreca 1289 Rad 145, S. 203; Jo- 
hannes de Dersce, Derse 1289 Not. Jadr., Vj. 2, 12 
und 3, 138; Petrus de Dirchia, nebst seinen Söhnen 
Cressius, Salbe, Dobre und Marcus 1351 Not. Jadr., 
Ser Colanus quondam Dobri de Drechia 1347 — 1359 
Lj. 2, 438, Not. Jadr., Ser Nicolaus de Darchia s. d. 
Star. 23, 216. 

Dersimiri (noch 1295), Dergimiri, Derge, de 
Derza (1246 f.). Dersa, Dersia, zuletzt Derxa (1480 f.), 
im XVI. Jahrhundert Darsa (auszusprechen Drza, 
AslPh. 21, 453 A. 2), sl. Drzic (A)>i^'T.hkl), Ragusaner 



Nobiles des XII. — XIV. Jahrhunderts. Später durch 
eine Bastardlinie de populo fortgesetzt bis ins XVII. 
Jahrhundert; vgl. AslPh. 19, 75 und 21, 454 mit 
Stammtafel; ein Familiencodex ,Origine et descen- 
denza della famiglia di Darsa' entdeckt von N. Pe- 
trovskij, Ueber die Werke des Peter Hektorovi6. 
russ., Kazan 1901, 15 f. und Rad jugosl. akad. 
Bd. 148 (1902), 227—230 mit Tafel. SL Drzimir mit 
Kurzformen. V^gl. einen D. in der Familie Victuri 
von Trau im XIII. Jahrhundert, oben 2, 71. 

Derza, Dersa, Nobiles von Cattaro 1124 Far- 
lati 6, 433; hereditarii der ecclesia S. Marie de Flu- 
mine, 1221 vertreten nur durch Verwandte mit 
anderen Familiennamen, ,qui exorti sunt de iis de 
Dersa' Star. 21, 270. Von sl. Drzimir. 

Desaza, In Spalato 1217—1227 Star. 21, 258, 
284. Sl. Desaöa. 

Desdeiaco. In Dulcigno Marin de D. 1363, s. 
oben 2, 14. 

Desimiro, Desimero, -rio, Nobiles von Arbe 
1320 — 1334, Duymus, Pribe, Christophorus de D., 
Lj. 1, 312, 313, 319 und 5, 265. Vgl. Pribi. Sl. 
Desimir. 

Desinna, -gna. In Zara D. 1091—1146 (judex) 
R. 155, 175 — 176, K. 2, 11, 40, Damianus D. comes 
Jadre 1189 — 1197 K. 2, 156 et passim. Sl. Desina, 
Kurzform für Desimir, Desislav u. s. w. 

Desiroiji: Matheus D. de Spaleto 1282 Div. Rag. 

Dese, Desse. 1) In Spalato Nobiles des XIII. — 
XIV. Jahrhunderts, Desa Michaelis 1227—1260, 
Cernota filius Dese de Spalato 1243 Arch. Rag., An- 
dreas Dese, Desse 1305—1327 Mon. bist. jur. 2, 236, 
Lj. 3, 440 u. A., zuletzt Ser Jacobus Andree Desse 
1351 Not. Jadr. 2) Ebenso Nobiles von Trau im 
XIII.— XIV. Jahrhundert. 3) In Cherso Franciscus 
filius Ser Desse condam Vici 1341 Lj. 2, 111—112. 
Sl. Desa von Desimir, vgl. oben 2, 68. 

Dessi. In Dulcigno Marinus de D. 1363 — 1380. 

Detrico, im XV. Jahrhundert auch Detricho und 
Tetricho, zulezt Tetrico, sl. Tetrisici bei Barakovi6, 
Stari pisci 17, 127, hervorragende Adelsfamihe von 
Zara, in einer Stammtafel bei Sabalich 40 seit dem 
XIII. Jahrhundert, urkundlich seit Johannes filius 
quondam Gregorii de Detrico 1351 Not. Jadr., aus- 
gestorben im XVIII. Jahrhundert. 

Diani. In Antivari Dimitrius f. Clementis Diani 
1321 Div. Rag. Man denkt an die röm. Namen 
Epidianus (CIL. III Nr. 1747 in Epidaurus, Nr. 12. 860 
in Dociea), lucundianus, Candidianus. 

Dicii, Ditii. In Spalato Archidiaconus Dabro D. 
im XII. Jahrhundert, Thomas Arch. p. 62. V^on De- 
cius? Vgl. oben 2, 32. 



24 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Didalich, Ragusaner Kaufleute im XV. Jahr- 
hundert. 

Dimi9i9. In Zara Vali tilius condam Martini D. 
1289 Vj. 2, 114. 

Dimina. 1) In Zara Crisogonus D. 1209 Star. 
21, 246. S. Domigna. 2) In Arbe, s. Dominis. 

Dimitrii. In Spalato Martinussius D., Gesandter 
nach Ragusa 1243 Arch. Rag., Franciscus D. ebenso 
nach Venedig 1349 Lj. 3, 132. S. die Vornamen, oben 
2, 32—33. 

Dimitrovich, de Dimitrio, Ragusaner Kaufleute 
(seit c. 1370) im XIV.— XVI. Jahrhundert. Vgl. Asl Ph. 
21, 477. 

Dimo. In Cattaro Ser Lamprus de Ü. 1430 
Catast. Grb. 

Dina, Gen. Dine, Dinne. 1) Nobiles von Cattaro 
c. 1217—1330. 2) Gerne de Dine, Trau 1239 Star. 
23, 251. Ygl. oben 2, 33. 

Dindicnlo s. Merdiculo. 

Dirchia s. Dersce. 

Dirviza. In Spalato Luhe Diruize c. 1171 K. 2, 
88. SI. drvjice Dim. von drvo Holz (Rjecnik). 

Disi9a, Ragusaner Nobiles 1234 — 1282. Metro- 
nymisch von Desica = Desislava. 

Dlbzicic s. Longo. 

Dobre. 1) In Trau Nicola Mathei D. judex etc. 
1315—1339 Star. 13, 226, 231, Farlati 4, 378. 2) In 
Zara Damianus de D. 1281—1283 Star. 19, 105, Rad 
145, S. 196. Vgl. Dobri und Dabro. Vgl. oben 2, 69. 

Dobrenne, de Dobreno. In Cattaro c. 1330 — 1365. 
Sl. Dobren. 

Dobretaia? In Zara Marinus de D. 1247 T. T. 
2, 443, -raia Lj. 1, 74. 

Dobri, Nobiles von Spalato: Jacobus und Micha 
D. im Statut, Mon. bist. jur. 2, 35 — 36, Madius Miche 
D. 1352 Not. Spal. Vgl. Dobre. 

Dobrodano. In Arbe Pasqua Marini de D. 1345 
Farlati 5, 247. 

Dobrogna. In Veglia vinea Cecilie de D. 1377 
Vj. 2, 24. S. oben 2, 70. 

Dobroli s. Dabrali. 

Dobromiri. In Trau Mirsica D. 1315 Star. 13, 
225—228. Vgl. Mursicafava. Sl. Dobromir. 

Dobrosclavo. In Arbe Pascolo de D. judex 1334 
Lj. 5, 264 (vgl. Dobrosclauus nobilis Arb. 1166 K. 
2, 68). Sl. Dobroslav. 

Dobrovic s. Dabro. 

Dobroxii. In Zara Cernolus Johannis D. 1360 
Lj. 4, 16; Testament des Zerne de Zuanne de Do- 
brono (sie ed. pro-sio) 1361 Star. 19, 114. Sl. Dobros. 

Docia. In Zara Leonardus D. 1247 T. T. 2, 
443, Lj. 1, 74. 



Doma. In Antivari Ser Marin de D. judex 1372 
Lam. Rag. 

Domace, Domatii. In Traii lilii Petri D. 1289 
Star. 28, 139 und Daniel D. 1315—1316 ib. 13, 
227. Vgl. oben 2, 34. 

Domachia Strechia. In Zara Blanculinus D. S. 
1181 K. 2, 118. Sl. domaca sre6a das häusliche Glück 
(s. oben 1, 77). 

Domaldo. 1) In Spalato Jacobus Domaldi 1327 
Lj. 3, 440. 2) In Arbe de D., Domaldino im XIV.— 
XV. Jahrhundert, Franc, Franciscus olim Cipriani 
de Domaldo 1320-1346 (judex etc.) Lj. 1, 313, 
ebenso 2, 390, 393 und 5, 244, Christophorus de 1). 
1398 Bull. Dalm. 22 (1899) 198; Domaldino ib. 199 
als populäres, aber 1411 ib. 23 (1900) 41 als nobiles. 
Vgl. oben 2, 33. 

Domäne, Nobiles von Ragusa 1190 — 1225. Von 
Domagna. 

Dome, Nobiles von Arbe im XIV. und XV. 
Jahrhundert. Vgl. oben 2, 34. 

Domecasich. Nicolaus D. de Zadra 1322 Lj. 
5, 227. 

Domiche (?), Nobiles von Trau: Duymus Domiche, 
judex, consul etc. 1267 — 1291 (in den Div. Rag. 1325 
als Dominche), Juve Duymi D. 1316, Nicolaus Jo- 
hannis Domiche 1380 — 1386. 

Domigna. In Zara Prodanus de D. 1247 T. T. 

2, 444, Lj. 1, 74. S. Dimina und Dominis. 

Dominca, Domincha, Handwerker (zuparii) in 
Ragusa im XIII. — XIV. Jahrhundert. Cf. Domiche. 

Dominici. In Spalato Ser Marinus Johannis D. 
1400 Farlati 3, 350; dompnus Bertanus D. 1448 ib. 

3, 387. 

Dominis. 1) In Zara Gerne de Dominis 1283 
Rad 145, S. 199, Joannes de Domino 1303 Lj. 1, 
207. Vgl. Dimina, Domigna. 2) Hervorragende Adels- 
familie von Arbe, wohl die Nachkommen eines Di- 
migna 1166 K. 2, 68, geschrieben de Demine 1284 
(Star. 28, 124), Dimine c. 1320—1350, aber auch 
Dumine 1363 (Theiner, Mon. Slav. 1, 247), Domine 
um 1400, aber 1378 f. meist de Dominis. Privilegium 
des Kaisers Sigismund an die ,tota domus illa de 
Dominis', mit Beschreibung des Wappens, gegeben 
zu Ulm 16. Juli 1434 Star. 2, S. 1—2. Zur Familien- 
geschichte vgl. Ljubic, Rad 10, 2 f. Bei Barakovic 
Stari pisci 17, 386 ein ,Mikuliöi6 aliti de Dominis'. 
Eine Linie in Sebenico bis 1823, Galvani 1, 94 — 
100. Nachkommen sollen in Arbe noch vorhanden sein. 

Donato. 1) In Cattaro Ursacius Andres Donati 
1283 Div. Rag. 2) Donato, sl. Donatevic (Aohätcehkl), 
Nobiles von Ragusa im XIII. Jahrhundert. 3) In 
Trau Donati im XIV. Jahrhundert: Donatus Nicole 



Die Romanen in den Städten Dalmatibns während des Mittelalters. III. 



25 



1308 Star. 13, 224, CuUe Donati judex 1348 ib., 
Tompsa Don.ati 1349 Lj. 3, 124, Nicolaus f. q. Donati 
de Tragurio archidiaconus Tolnensis in ecclesia Quin- 
queecclesiensi 1344 Theiner, Mon. Slav. 1, 212. 4) In 
Cherso de Donatis im XVI. Jahrhundert. 

Donno. In Veglia Nicolaus de 1). 13i)4 Vj. 2, 25. 

Donolore. In Arbe Stepoie de D. 1334 Lj. 

5, 243. 

Dosiza s. Dussiza. 

Drache s. Draghis. 

Draculus, Petrus und Zorzi, zwei Sklaven der 
Kirche S. Petrus de Selo bei Spalato-1080 R. 134, 
der eine gekauft ,a Catarinis'; wohl Wlachen. Vgl. 
oben 1, 39. 

Draghis. 1) In Antivari Marinus D. judex 1369 
Div. Rag., ebenda auch Marinus Droghyanus ge 
nannt. Vgl. Francus Drache, Auditor des Gerichtes 
von Antivari 1367 ib. 2) In Spalato drei D. oder 
Draghi 1327 Lj. 1, 371 und 3, 440. Sl. Drag. 

Dragi. In Arbe Michael Federici D. in der 
Copie einer Urk. von 1179 K. 2, 111. Sl. drag 
carus; Name Drag Kurzform für Dragoslav, Dra- 
gomir. 

Drago (onis), de Dragone, im XV. Jahrhundert 
auch de Dragonibus, sl. Dragovic (Ap*roKHh M. 4tJ5), 
hervorragende Adelsfamilie von Cattaro, oft erwähnt 
seit 1200, bestand noch im Anfang des XIX. Jahr- 
hunderts (Vicenzo de D. f 1826, Verfasser einer 
Storia deir antica Grecia, 6 voll.). Vgl. Capsce. Eine 
Linie bis ins XIX. Jahrhundert in Sebenico, mit 
demselben Wappen, einem grünen Drachen im sil- 
bernen Felde, neben einer Linie Drago-Bucchia, Gal- 
vani 1, 109—111. Vgl. 2, 35 und siehe Thoma. 

Dragogna. 1) In Ragusa Pasqua de Dragona, 
Gregorius f. de Dragagne 1278 T. T. 3. 229, 230. 

2) In Trau clericus Desa f. D. 1274 Star. 27, 130. 

3) In Zara Buna relicta quondam Pelegrini de D. 
1265 ib. 27, 59. 4) Patricier von Cherso, seit dem 
XIV. Jahrhundert (vgl. oben 2, 71) erwähnt bis in 
die Neuzeit. S. Petris. Sl. Dragona. 

Dragomiro, Nobiles von Veglia: Bonza de D. 
1186 K. 2, 22'!<, seine Söhne Joannes diaconus et 
notarius, filius quondam Bontii Dragomiri, und An- 
thasius 1239 Star. 23, 251; domus de Bonci de D. 
nobiles 124S Star. 20, 5. 

Dragoribich, Vlatco, Bürger von Zara 1411 Lj. 

6, 167, besass ein Privilegium vom König Ladislaus 
von Neapel. Sl. drag theuer und riba Fisch. 

Dragosii. In Spalato dompnus Ziuitanus (sl. 
Cvietan) D. 1448 Farlati 3, 387. Sl. Dragos. 

Dragumanus. In Spalato Michael D. pristaldus 
1180 K. 2, 113. 

Denkschriften der phil.-hist. Classe. XLIX. Bd. II. Ath. 



Drasa, Draxa, Nobiles von Ossero (auch in 
Cherso) im XV.— XVI. Jahrhundert, Farlati 5, 202 f., 
sl. Dra2ic bei Barakovi6, Stari pisci 17, 247. Sl. 
Dra2a. 

Drasce. In Spalato senex Duimus D. c. 1230, 
Thomas Arch. cap. 32 p. 115, Junius Drasci im Statut, 
Mon. bist. jur. 2, 85. Sl. Draze, vgl. oben 2, 71. 

Drascimero. In Zara Vita de D. 1289 Vj. 2, 
114. Sl. Dra^imir. Vgl. Drasimili. 

Drasi. In Veglia Drasellus filius Menco de D., 
Raddi de D., Leo == Leogna de D. u. A. 1198 K. 
2, 195—196. Sl. Draze. 

Drasimili. In Zara 1527 Ser Hieronirao D., 
Messer pre Nicolo Drasinile, Commiss. 1, 203, 205. 
Sl. Drazmil. Vgl. Drascimero. 

Drechia s. Dersce. 

Dresedape. In Spalato monachus Claudius D. 
1185 K. 2, 133. 

Dresle. In Vegha Piza de D. 1198 K. 2, 195. 

Dretillo cellarius Raguseus 1080 R. 130. 

Drincas, Drincasso, Drinchassio. im XV. Jahr- 
hundert Drinchasevich, eine Kagusaner Familie de 
populo im XIII.— XV. Jahrhundert. 

Drochnich. In Spalato terra Christofori D. 
1397 Farlati 3, 345. 

Droghyanus s. Draghis. 

Dromaculus. In Arbe Petrus D. diaconus 1235 
Star. 19, 99. 

Drumas s. Dermas. 

Drusco, Druscho. Nobiles von Cattaro im XV. 
Jahrhundert. Sl. Drusko von Drug. 

Drzic s. Dersimiri. 

Dubravcich. In Spalato Radosclauus Dobrauci 
gener Chachie relicte quondam Job. Petrache 1343, 
domina Buna relicta quondam Radoslaui D. de Spal. 
1369 Not. Spal. Sl. Dubravöi6 von dubrava Hain. 

Dudi9, Dudici. In Cattaro ein Kaufmann Ra- 
dogostus f. Dudici, de D. c. 1330. 

Duimi, Duymi. 1) Nobiles von Spalato im 
XIII.— XV. Jahrhundert (König Bela IV. 1251 Gast 
,in palatio' Nicolai Duimi, Thomas Arch. cap. 48.). 

2) Ebenso in Trau im XIII.— XV. Jahrhundert. 

3) In Veglia Petrus de Duimo 1198 K. 2, 195. S. 
den Vornamen Domnio, oben 2, 34. 

Duperi. In Spalato terra Jacobi D. 1397 Far- 
lati 3, 345. 

Durata. In Veglia Sia de D. 1198 K. 2, 196. 
It. dorata. 

Dussiza, Dusciza, Duxica. 1) In Cattaro Stieppus 
Dussica c. 1430 Catast. Grb. 2) Nobiles von Spalato 
im XIII. — XIV. Jahrhundert: Jacobus bei Thomas 
Arch. p. 106, Lampredius 1256, Dobre 1256—1272, 



26 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Thomasius 1261—1282, Gauzegna 1277 — 1281, San- 
tius im Statut Mon. hist. jur. 2, 35. 3) In Zara: 
Micha de Dosiza 12-17 T. T. 2, 443, Lj. 1, 74, Micha 
filius quondam Mathei de Duxiza 1249 Star. 26, 
202. Sl. dusica Dim. von duäa anima. 

Duyni. Marinus Duynj de Dulcinio, familiaris 
et doanerius domine Comine, uxoris quondam 
magnifici domini Balse de Balsa in Valona 1391 
Div. Rag. 

Dvornich, sl. Dvornikovic (AßopNHKOßHKb), Ragu- 
saner Kaufleute c. 1360 — 1380. 

Egidii. In Zara Gerne f. E. 1283 Rad 145, 
S. 205. 

Elle s. Helle. 

Erclege, Nobiles von Ragusa um 1285. 

Ergani. In Arbe Andreas E. 1179 K. 2, 110. 

Erva9o. In Antivari: Andreas Deruago 1306 — 
1309 Div. Rag., Menge de Eruag 1330 Not. Cat. 

Euticii, Nobiles von Cattaro im XII. — XIV. 
Jahrhundert; siehe oben 2, 35 unter Eutychius. 

Fafogna im XIII. — XIV. Jahrhundert, auch 
FafFogna, de Faffognis (1330 Div. Rag.), seit dem 
XIV. Jahrhundert aber bis in unsere Zeit Fanfogna, 
Fafonici bei Barakovi6, Stari pisci 17, 128. Hervor- 
ragende Adelsfamilie von Zara, mit diesem Namen 
in den Urkunden bezeichnet seit Dessa de Fafogna 
1274—1306 (zuerst Lj. 3, 409, vgl. Vj. 1, 252 f.), der 
aber auch de Plebanis heisst. Eine Stammtafel bei 
Jelid im Rad 145, S. 201 beginnt mit einem Comes 
Musolus 1104; in der Familie kommt c. 1390 der 
Vorname Magiolus, Mazolus vor. Jetzt die Grafen 
Fanfogna-Garagnin in Trau und Zara. 

Falicancius. In Zara Stephanus F. 1247 T. T. 
2, 444, Lj. 1, 74. Vgl. Drusingna Falizantii 1239 
Star. 19, 101. 

Falsamina. In Spalato Dana, mater Gaudii F. 
1119 K. 2, 22. Vgl. Salsamina. 

Fancello. In Cattaro Blasius de F. 1181 Lj. 1, 
11, K. 2, 123. 

Fanfogna s. Fafogna. 

Farina. In Zara Petrus Farine 1174 K. 2, 93, 
Dobre gener F. 1197 K. 2, 182, Star. 23, 187. Ja- 
cobe Farini conceditur vita durante insula Vergada 
1453 Lj. 10, 5. It. farina Mehl. 

Farisano. In Spalato diaconus F. 1030 R. 40. 

Faronis. In Cattaro Vitalis F. 1222 Star. 
21, 271. 

Fasolo, In Zara Fasolus 1199 Star. 23, 195, 
derselbe als Jacobus F. 1199 K. 2, 206. Vgl. einen 
filius Fasoli in Muggia 1202 T. T. 1, 399; Gieronimo 



Fasuol, capitano di Cefalonia 1576, Lamansky, Se- 
crets de Venise 615. 

Fava. 1) In Spalato Anna, filia Mail Fave, 
uxor Petri Zerni 1080 R. 127. 2) In Veglia vinea 
Andraii de Fava 1377 Vj. 2, 24. Aus dem Pflanzen- 
reich, it. fava Bohne. 

Felicis, Feiice, Feli9e, de Felix, de Felisio, Fe- 
1190, Nobiles von Ragusa; Felicius consul 1169; An- 
dere im XIII. — XIV. Jahrhundert identisch mit den 
Gradi. 

Fera, Nobiles von Zara: Prestantius F. 1134, 
F. iudex 1146, Maurellus Jacobi Fere 1164, Jacobus 
et Johannes filii Fere 1175 K. 2, 29 f., Star. 23, 177. 
Im XV. — XVIII. Jahrhundert wieder erwähnt als 
Ferra: Ser Jacobus de F. 1403, Schwandtner 3, 752, 
Ser Coiolus de Feria (sie) 1427 Lj. 9, 18 u. A. Ver- 
wandt die Fondra-Ferra von Sebenico und Zara, 
Galvani 1, 124, nach Verbindung mit den Fondra 
von Mailand. (Vgl. Heyer von Rosenfeld). 

Ficasecca. In Veglia Leonardus de F. 1317 
Star. 20, 6. 

Fiffa, auch Phipha, Fifichi, Ragusaner Kaufleute 
de populo im XV. — XVI. Jahrhundert. 

Figasolo, einmal auch Fuga9oli, Nobiles von 
Zara im XIII.— XIV. Jahrhundert: Vita F. 1247, 
Damianus de F. 1247 — 1289, terra Viti Fugagoli 
1249 Star. 26, 200, Johannes filius Mire de Figassolo 
1289, Ser Colane de Figaxola 1347 Lj. 2, 438. 

Filuscini. In Veglia mulier de F. 1198 (K. 2, 
196 Filusani). 

Firma s. Forma. 

Firmini s. Formini. 

Flachus. In Veglia magister Nicolaus dictus 
Flachus, sartor (vgl. Burda) 1374-1419 Vj. 2, 23, 
25, Crncid 159—164. Vgl. Vlachis. 

Flasconus. 1) In Ragusa F. comes 1181 K. 2, 
123. Die Familie F., de Flasco, s. Mlascagna. 2) In 
Arbe Flascon 1224 Lj. 1, 33, Christophorus quondam 
Flasconi 1398 Bull. Dalm. 22 (1899), 198. Vgl. 
Georgio. 

Fligulinus. In Arbe vinea Joannis F. 1229 Star. 
21, 291. 

Florio s. Cvietchovich. 

Fomat s. Fumati. 

Foltrino. In Zara Marinus de F., mercator, 
civis Jadre 1289 Vj. 3, 258. 

Foriporta. In Veglia: Servus de F. 1198 K. 
2, 195. 

Forma, Nobiles von Arbe im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert. Einmal als Firma 1284 Star. 28, 124. 

Formini. 11 F., de Formino, Nobiles von Spalato 
1240—1344, darunter ein Theodosius Firmini 1290 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wahrend des Mittelalters. III. 



27 



Star. 28, 142 und ein Forminus Formini 1327 Lj. 3, 
440. 2) F., de Formino, dialektisch de Formin, de 
Fnrmino, Nobiles von Zara 1240 — 1307. Stepha'nus 
de F. 1240—1247 Star. 23, 196, T. T. 2, 444, Lj. 1, 
74; Micha de F. 1247—1254 T. T. und Lj. 1. c, 
Star. 26. 230 scheint den Beinamen Bocori9 geführt 
zu haben: 1289 villa olim Bocorici de Frumino (sie), 
lieredes condam Stephani de Furniino. Stana uxor 
quondam Miche Bocori9i und ihre Tochter Brana, 
Frau des Patriciers Micha Mataffari, Vj. 2, 12, 16, 
114. 3) In Arbe Creste de Formino 1334 Lj. 5, 241, 
wohl identisch mit Criste oder Christole de Forma 
1334—1345 Lj. 5, 243, 247, Farlati 5, 247. S. die 
Vornamen unter Firminus 2, 36. 

Forte. Der Ragusaner Kaufmann Nicolaus 
Tuertclii Glauich erscheint um 1440 auch übersetzt 
als Nie. de F.; sl. tvrd fortis. 

Forto, Nobiles von Zara, ein F. oder Fortus 
1190 K. 2, 157 und Star. 23, 193 ein Petrizus de 
F. 1239—1240 (erwähnt 1289 Vj. 3, 137, 141\ sowie 
dessen Sohn Yvanus 1251. Vgl. Ponte. Aus Fortu- 
natus, vgl. 2, 36. 

Fra bescot. In Ragusa Radouanus Bratoeuich 
calligarius dictus Fra bescot um 1495 Div. Rag. Fra 
beskot: ,frater Zwieback', ein Spitzname. Beskot == 
ital. biscotto heute noch in Ragusa. 

Franchalanca. Ein Zaratiner de populo Petrus 
F., enthauptet 1384, Paulus de Paulo bei Schwandtner 
3, 725. 

Francii, de Franco, Nobiles von Arbe um 1400. 

Frangepani, de Frangepanibus, Franchapanibus, 
in glag. Urk. des XV. Jahrhunderts meist Frankapan. 
seltener Frankopan, Frangepan, Franepani, Beinamen 
der Grafen von Veglia, urkundlich erwiesen (vgl. 
Plangipano) erst seit 1426; vgl. L. von Thallöczy, 
Geschichte der Grafen von Blagay, Wien 1898, 33 f. 
und Vj. Klaic, Ime i porijeklo Frankapana (Der 
Name und die Abstammung der F.) in Vjesnik der 
kroat. archäol. Gesellsch., Neue Serie Bd. 4 (1900), 
S. 1 — 20. Die Namen der Familienmitglieder 1126 — 
1242 haben nichts Slavisches: Duimus, Bartholomaeus, 
Vitus, Henricus, Joannes, Martinucius, Fridericus 
u. s. w. (vgl. Öisi6, Bartolu knezu modruskomu, Vj. 
1, 156 f.). 

Frarvitte. In Zara Johannes de F. 1289 Vj. 
1. 254. 

Frucci. In Spalato Gaudius F. c. 1106 K. 2, 13. 
Vgl. Petrus Frucinus notarius in Giovinazzo 1184 f. 
Cod. Bar. 2, 183 f. 

Frutanis s. Maydiatüs. 

Fuga9oli s. Figasolo. 



Famati. 1) In Spalato Johannes de Fumatis 
1413 Lucius, Mem. di Trau 415. 2) Nobiles von 
Zara, oft genannt im XIII. — XIV. Jahrhundert, zu- 
erst ein Fumatus 1278 T. T. 3, 227, im XIV. Jahr- 
hundert de Fumato, im Dialekt Fomat (s. oben 2, 4), 
c. 1330 Fumadi Not. Cat., im XIV.— XV. Jahrhundert 
de Fumatis, später Fumati. Zuerst Dessa Michaelis 
de Fumato 1278 — 1283 und dessen Sohn Theodor 
1291 — 1325. Ein Matheus de Fumatis Jadrensis, 
habitator Liesne (Lesina) 1420 Lj. 8, 60 und 9, 19, 
ein Franciscus F. ambaxator Brachie (Brazza) 1456 
Lj. 10, 92. 

Furaterra, Furatera, Foraterra, Ragusaner No- 
biles 1190—1282. It. fuora della terra. 

Fusco. 1) Ragusaner Nobiles de F. 1266—1320 
identisch mit den späteren Luccari. 2) Nobiles von 
Arbe 1229 — 1334, Philippus filius quondam Fusci 
judex 1229 Star. 21, 291 u. A. 

Fuscola. In Zara Michael de F. 1289 Vj. 1, 
178, 260. 

Fusculino. In Zara uxor q. Petri de F. 1289 
Vj. 3, 44. 

Gabanich, Nobiles von Spalato im XVI. Jahr- 
hundert. Commiss. 2, 215. 

Gabich, Nobiles von Cherso im XVI. Jahr- 
hundert, Commiss. 2, 271. 

Gabro, Gabrus, Familie von Dulcigno im XV. 
Jahrhundert, angesiedelt auch in Ragusa. Von Gabriel. 

Ga^e (1278), sl. Gacic (Pahmku 1253), später 
6096, Goze, im XIV. Jahrhundert auch de Go9iis, 
Goziis, sl. Gucetic, Gocetic (royHeTHKL, FoMeTHKb 1399 
M. 240), Nobiles von Ragusa, urkundlich erwähnt 
seit dem XIII. Jahrhundert, noch jetzt bestehend als 
Conte Gozze. Einer bezeichnet als Gocko: Maroe de 
Goc, dito (locko 1387 = Marinus Goccho quondam 
Clementis de Gociis 1399. Die sl. Form Gucetid führt 
zu einem * Guceta und dieses zu einem * Guce, -ete. 
Ga9e von Mengatia? S. Krivosid, Pecorario, Platea, 
Pusterna, Stephani. 

Gagalo. In Arbe Petrus G. 1334 Lj. 5, 257. 

Galaderlus (?). In Trau nobilis Duymus G. im 
XIII. Jahrhundert, Farlati 4, 320. 

Galardini, Nobiles von Zara bei Barakovi6, 
Stari pis'ci 17, 128. Vgl. Giglardo. 

Galassius. In Zara Cressius Galass. (sie) de Va- 
ricassis, f vor 1396, Not. Jadr.; derselbe als Cresolus 
dictus Gallatius de V. 1390 Star. 13, 249. 

Galata. In Spalato Dominicus Galate c. 1120 
R. 78, K. 2, 22. 

Galcegna s. Galzegna. 

Galellus s. Gallellus. 



28 



II. Abhandlung: Constantin JmEÖEK. 



Galicich. In Zara Georgius G. 1411 Lj. 6, 167. 
Galineta. In Arbe ein Colane oder Nicola de 
G. 1334-1346 Lj. 2, 390 und 5, 229, 252. 

Galioppa, Gaioppa, Ragusaner Nobiles im XIII. — 
XIV. Jahrhundert. Vgl. Dominicus Galiopo in Ro- 
vigno 1188 Lj. 1, 14. 

Gallellus, Galellus, Galello, Galelli im XIV. Jahr- 
hundert, de Gallellis, Galellis, Galelis im XV. Jahr- 
hundert, Galelli aucli bei Barakovic, Stari pisci 17, 
127, Nobiles von Zara im XIII.— XVI. Jahrhundert, 
auch de Gallo genannt. Scheinen mit den Mergia 
des XIII. Jahrhunderts im Zusammenhang zu stehen: 
Gallus oiim domini Gerne de Mergia 1294 Lj. 1, 
183, Madius Gallellus de Cerna examinator 1291 
Star. 23, 214 = Madius de GallelHs 1283 Rad 145, 
S. 197. 

Gallibi s. Goliebo. 

Gallina. In Cattaro Michocius f. Petri de Buchia 
dictus G. 1368 Div. Rag. 

Gallo. 1 ) In Ragusa eine Linie der Menze 
1303—1371. 2) Nobiles von Zara 1364—1414, 
identisch mit den Gallellis: Magiolus, Mazolus quon- 
dam Ser Nie. de Gallo 1380-1396 Star. 19, 117, 
Schwandtner 3, 736 = Magiolus Gallelli rector 1396 
Not. Jadr.; Ser Benedictus de Gallo 1389—1409 
Schwandtner 3, 728, 735, Lj. 6, 10 = Benedictus f. 
Colani de GallelHs 1414 Lj. 7, 183. 

Gallone. 1) In Spalato Desa G. 1145 (sie or., 
K. 2, 39 hat Sallone); filii G., Gregorius f. G. c. 1230 
bei Thomas Arch. p. 117. 2) In Zara Jacobus, Jaeo 
de Galone 1289 Vj. 1, 178; 2, 119; 3, 42. 

Galu9o, Galo9o, Nobiles von Ragusa 1284 — 1369. 

Galvani, Galvanovich, Ragusaner de populo im 
XV. Jahrhundert. 

Galzana. In Zara eine Frau Bunna Galzane 
1190 K. 2, 155. 

Galzegna, Galcegna, Galzigna, Galgigna im XIII. 
Jahrhundert, Gauzigna, selten Gauzina im XIV. Jahr- 
hundert, Gozigna 1452 Lj. 9, 428, Galcigna 1553 
Commiss. 2, 256, bei Barakovid Galcii'ia im XVI. 
Jahrhundert, hervorragendes Adelsgeschlecht von 
Arbe, urkundlich erwähnt seit 1224 (Lj. 1, 33 und 
3, 395). S. Calcina. Nachkommen leben noch heute. 

Gamadello. In Zara Agapita G. 1302 Star. 
19, 127. 

Gambafreta de Demenzia, ein popularis von 
Arbe 1320 Lj. 1, 323. It. gamba fretta. 

Gambalerius. In Veglia Sabatius quondam Mauri 
Gambalerii 1318 Vj. 2, 21, Francinus de Gambalero 
1323 Crnöi6 155. 

Gamba. 1) In Dulcigno: Ghele G. 1460 Div. 
Rag. 2) In Antivari: Pre Piero G. d'Antivari, ca- 



pelano et canzeliere de Melida 1473 Lam. Rag. — 
Ein Gamba bereits in Salonae CIL. III Nr. 13.904. 

Gambe, Familie von Cattaro um 1330. Vgl. 
Game. 

Gambigrosse, Familie von Arbe: 1224 Lj. 1, 
33, Creste de G., Joane de G., Clemens f. Johannis 
de G. 1346 Lj. 2, 390, 393. 

Qambeta, No})iles von Arbe: Domigna oder Di- 
migna G. iudex 1251 Star. 26, 212, 215 (aus Lucius), 
Marinus filiaster Cresti de G. 1320 Lj. 1, 313. 

Gambizara. In Ragusa in der Stiftungsurkunde 
des Benedictiuerklosters von Lacroma 978 — 1023 
, Signum manus Lampredi de Gäbizara' in einer alten 
Copie, ,L. de Gamizara' in der Copie von 1229. 
Vgl. abbas Petrus Gambimazo 1226 Cod. Bar. 

1, 172. 

Gambistorto. In Veglia filia de Nemagna de G. 
1198 (K. 2, 196 hat Gambe-). 

Game, Gayme, Gamo, im XIV. Jahrhundert 
Gambe, sl. Gamo, Gamic (Famo, rAiWHKb), Nobiles von 
Ragusa 1253—1351. 

Ganguli, Gangulo, Gangullis, sl. Gangulic (Paml- 
rXAHKb), Nobiles von Ragusa im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert. 

Ganonus. In Zara Stephanus vocatus G. civis 
Jadre 1289 Vj. 1, 169. 

Ganzio s. Gauze. 

Garaffa. In Veglia Joannes de G. 1377 Crn6ic 
156, Vj. 2, 24. 

Garamella. In Veglia Jacobus dictus G. 1377 ib. 

Gardamellus. In Zara G., maritus Chotte, filie 
quondam Cerni de Carlaco 1289 Vj. 1, 182. Vgl. 
Gamadello. 

Gardelcichi. In Spalato Führer im Aufstand 1398, 
Paulus de Paulo ed. Schwandtner 3, 739. 

Gardello. 1) In Zara Johannes G., wohl ein 
Fremder, 1289 Vj. 1, 188, 190; 3, 250. 2) In Veglia 
Sanctus dictus G. 1362 Star. 20, 9, Petrus de Gar- 
delio 1377 Vj. 2, 24. 

Garduso, Gerdusio, Gherdus, Garduxa, Ragusaner 
Nobiles im XIII.— XIV. Jahrhundert. Sl. Grbdoä. 
Vgl. Gridosce. 

Gargantilo. In Arbe Mencho de G. 1334 Lj. 
5, 239. 

Garosolo. In Veglia Joannes de G. 1367 Vj. 

2, 23. 

Garrignsi9a. In Ragusa Boni de G. 1282. Sl. 
gori-guzica arde il culo (vgl. oben 1, 78). Vgl. aber 
auch terrenum Calopetri de Garagusi in Bari 1011 
Cod. Bar. 4, 23. 

Gastaldo. In Zara Michael G. 1232 Star. 21, 300, 
Matheus de G. 1247 Lj. 1, 74, T. T. 2, 443. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



29 



Gastano. In Spalato Johannes f. G. 1080 R. 128. 

Gasulus, Ga9olus, sl. Gazul ( P&'^Kal), Ragusaner 
Bürger des XV. Jahrhunderts, ursprüngHch Alba- 
nesen aus der Landschaft Zadrima bei Alessio, wo 
141G eine villa elamada Gasoli, Star. 14, 50. 

Gataldi, Gataldo, im XIV. Jahrhundert Getaldo, 
Ghetaldo, später Ghetaldi, s\. Gataldic. Getaldic 
(rATAAAHKi>, PcTAAAHKk), Ragusauer Nobiles, erwähnt 
seitdem XIII. Jalirliundert, bestehen noch heute. Vom 
hl. Cataldus von Tarent (s. oben 1, 52 und 2, 37). 

Gatello, Ragusaner de populo 1279 — 1295. 

Gattus. In Arbe Malus G. 105Ü R. 58. 

Gatula. In Spalato Gruptius G. 1267 Star. 
27, 75. 

Ganqina. In Zara Petrus ülius olim Mathei de 
G. 1289 Not. Jadr., Gauciqna Madii de Gauginna 
1289 Vj. 3, 244. 

Gaudii. In Spalato Marinus G. 12G7— 1269, 
Duymus G. 1290, Nicola Duimi G. 1327 Star. 27, 75, 
87 und 28, 142, Lj. 3, 440. Vgl. die Vornamen 
2, 37. 

Gausegna. In Traii Joannes Marini G. 1339 
Farlati 4, 378. Von Gaudius. 

Gausii. In Trau Morectus G. 1276 Div. Rag. 
1325; vgl. Andreas Gauxiti (sie) 1347 Star. 13, 233. 
Von Gaudius. 

Gauze. In Zara Marcus Michas (sie) G. cano- 
nicus 1190 K. 2, 156, Sope de Ganzio (sie ed.) 1247 
T. T. 2, 443, Lj. 1, 74. Von Gaudius. 

Gauzella. In Ragusa: Radiuoi Dobrossalich 
dictus Gauzella 1487 Div. Rag. Gaudius und die Ab- 
leitungen davon (s. oben 2, 37) waren in dieser Zeit 
schon ausser Gebrauch gekommen; nur so konnte 
das früher nicht ungewöhnliche Gauzellus zum Spitz- 
namen werden. 

Gauzoli, Gauzolo, Gaucjolo, Nobiles von Ragusa 
1239—1326. 

Gavartino. In Veglia vinea Petri de G. 1305 — 
1318 Vj. 2, 21, Crncic 155. 

Gavernico, Govornico. In Zara quondam Sei'gius 
de G., civis Jadre 1289 Not. Jadr. Sl. govornik ora- 
tor. Vgl. Gembrosus. 

Gavozulich s. Cavosoli. 

Gavranich. 1) In Spalato Nicolaus G. 1398 im 
Rath, Schwandtner 3, 738. 2) In Zara Vlatco G., 
providus vir 1411 Lj. 6, 167. Sl. gavran Rabe. 

Gaya. In Zara Jacobus de G. judex 1283 — 1298 
Not. Jadr., Star. 19, 126, vgl. Rad 145, S. 204; Loure 
filius Marini de G. Vj. 3, 42 (gedruckt Jaia ib. 42, 
44), Nie. Gaio 1324 Lj. 3, 439. Metronymisch, vom sl. 
Goja für Gojslava, vgl. 2. 72. 
Gayme s. Game. 



Gayslavo, Gaysclavo, Goyslavo, sl. Gojslavic 
(foHCAAEHKL), Nobilcs vou Ragusa 1190 — 1348. S. 
Goyslavo. 

Gazaro, Gaparo, Gapar, Ragusaner de populo 
1279 — 1367. Vgl. die Gazarovic, Patricier von 
Lesina. 

Gazivoda. In Cattaro Braicho G. c. 1430 Gase 
e persona. Sl. wate (gaziti) das Wasser (voda). 

Gazul s. Gasulus. 

Gaznlana, Gagolana, Capolana. Capulana, Familie 
von Cattaro im XIII. — XV. Jahrhundert. 

Gemberosi, Cemberosi, Gembroso, Familie von 
Cattaro c. 1319-1340. S. Gembrosus. Vgl. lat. gib- 
berosus neben gibber und gibbosus. 

Gembrosus. In Zara Vita9a G., filius quondam 
Sergii de Gouornico, ciuis Jadre 1289 Not. Jadr. f. 
58, Vj. 3, 241, 256. Vgl. in Veglia vinea vocata della 
Gimbrusa 1377 Vj. 2, 24. S. Gemberosi. 

Genano s. Ginano. 

Georgio. 1) Nobiles von Ragusa, im XIV. Jahr- 
hundert Corpi, sl. Zurgovic (/KoYproBHKb); stammten 
aus Cattaro, Nachkommen eines Comes Triphon von 
Cattaro im XIII. Jahrhundert. S. Catarino. Die Conte 
Giorgi starben 1897 aus, die Conte Giorgi-Bonda 
1902. 2) In Zara G., später de Georgiis, de Zorzi, 
hervorragende Adelsfamilie von Zara im XIII. — XV. 
Jahrhundert. Zuerst Petrus de G. 1283 Rad 145, 
S. 19ö, Jacobus Petri de G. 1313 Lj. 1, 266. Lau- 
rentius quondam Grisogoni Don Zorzi 1332 Lj. 1, 
387, 388, 390, 404, 430 scheint nicht zu dieser 
Familie zu gehören. Während der ungarischen Periode 
1358 — 1409 die de Georgio eine der hervorragendsten 
Adelsfamilien der Stadt, rectores und iudices von 
Zara, comites von Trau, Curzola und Cattaro, milites 
regii und Admirale. Den Venetianern 1411 ,omnes 
illi de domo de Georgiis" verdächtig als Anhänger 
der Ungarn, Lj. 6, 197. Im XVI. Jahrhundert nicht 
mehr erwähnt. 3) In Arbe die Brüder Zaninus und 
Flasconus Stephani de G. oder Zorzio 1334—1346 
Lj. 2, 390—393 und 5, 243 und Christophorus Za- 
nini de G. 1398 Bull. Dalm. 22 (1899), 199. 

Gerardi. In Zara Ser Bartholus Marini G. 1347 
Lj. 2, 438. Vgl. Giglardo. 
Geravezi s. Seravec. 
Gercina s. Gircina. 
Gerdusio s. Garduso. 
Geremia s. Hieremia. 
Gerudo s. Zerudo. 
Getaldo s. (iataldi. 

Gherdonos. In Ragusa ein presbyter Georgius 
de G. 1331. Sl. grdo-nos mit stolzer Nase. 
Gherdus s. Garduso. 



30 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Ohetaldi s. Gataldi. 

Ghigha. In Traii Desa Ghighe 1276 (Div. Rag. 
1325). S. Giga. 

Ghinano s. Ginano. 

Qiavazza. In Spalato bortus illornra de G. 1397 
Farlati 3, 343. 

Gibulo. In Veglia mulier de G. 1198 K. 2, 196. 
Lat. gibbus. 

Gifsa, Gifxa. In Zara Stanoyus quondam G. de 
Jadra 1351 Not. Jadr. Sl. 2;ivsa. 

Giga, im Genitiv Gige, Gigie, Nobiles von 
Cattaro 1247 — 1332, darunter der Notar Diaconus 
Michael G. c. 1257 — 1268. Hieber gehört wohl auch 
Lampridius Zize 1222 Star. 21, 271. Aussprache 
wohl Dzidza. — Vgl. in Neapel Jobannes, qui no- 
minatur Gige, f. q. Stephani, qui nominatur Gige 
996 Mon. Neap. 2, I, p. 180. Vgl. Ci90. 

Giglardo. 1) Margaritus f. Giliardi in Ragusa 
c. 1278. 2) In Zara Ser Paulus iilius Marci de G. 
1375 Not. Jadr. Vgl. Gajardini und Gerardi. 

Gilii. 1) In Spalato Johannes G. im Statut e. 
1340, Mon. bist. jur. 2, 240. 2) In Trau Stanus G. 
1322 Lj. 1, 340. Vgl. Leo de Gilia, imperialis judex 
in Giovinazzo 1199 Cod. Bar. 2, 189. 

Gille, Cille, Sille, de Cilla, Silla, Nobiles von 
Cattaro im XIII.— XIV. Jahrhundert: Joannes de 
Gille 1281—1285; Nutius Gille = de Cilla c. 1330 
Not. Cat., derselbe als Nuge de Silla 1312 Div. Rag., 
Nuce de Cilla 1346 Stat. Cat. cap. 428; Millexa con- 
dam Cille c. 1330 Not. Cat.; testamentum Belle uxoris 
quondam Sille 1398 ib. Vgl. oben 1, S. 85. 

Gimano, Gimanoy, Gymanoi. Ghimanoi, Gymay, 
Guimanoy, zuletzt de Gimo, Nobiles von Cattaro im 
XIII. — XV. Jahrhundert. Aus Geminianus, vgl. oben 
1, 87 und 2, 38. 

Ginano. ]) G., Genano, Ghinano, de Ginanis, 
Nobiles von Zara im XII.— XV. Jahrhundert: Gi- 
nannus et frater ejus Uulcina 1199 Star. 23, 195, 
Peregrinus de Genano 1247 T. T. 2, 442, Lj. 1, 73, 
Vulcigna de Ginano 1274—1283 Lj. 3, 408, Rad 
145 S. 192, Marinus de Ginano, -nis 1396—1398 
Not. Jadr., Schwandtner 3, 729, Ser Volcigna de 
Ghinano 1402 Div. Rag., Michael de Ginano 1412 
Lj. 6, 230. S. Peregrino. 2) Nobiles von Arbe: Phi- 
lippus Genani, de Ginano 1284—1291 Star. 28, 124, 
Bull. Dalm. 22 (1899), 175, Madius Philippi de Ger- 
mano (sie ed.) 1320 Lj. 1, 313. S. Gnano. Vgl. Gin- 
nano domini Ginnani, Richter (consul) von Justino- 
polis (Capodistria) 1262, Urk., Atti e memorie della 
societa istriana di archeologia e storia patria 4 (1888), 
466. Wohl aus Geminianus. 



Gingi. In Veglia: mulier de Barba Gingi 1198 
(K. 2, 196 Girgi). 

Ginus. In Scutari Urk. geschrieben 1330 manu 
Climenti f. Gini, notarii communis Scutari, L. Ref. 
1334 (citationes) ; Ginus nepos Duche Gini de Scu- 
taro 1335 Div. Rag. Alb. Gin Joannes. 

Giramonte. In Veglia Thomas dictus G. 1342 
Vj. 2, 22. 

Gircina, Gercina. In Veglia Andrea de Gircina 
1198 (K. 2, 195 hat A. Dogircina) Simon de Ger- 
cina (K. 2, 196 Gereiva). Kirchensl. Grißint Graecus. 
Vgl. Gricina. 

Gisla, Ghysla, sl. Gizlic (rH,T.AHKL), Ragusaner 
Kaufleute 1279 — 1403. Metronymisch, vom lango- 
bardischen Frauennamen Gisla zu Gisilbertus, vgl. 
oben 2, 39. 

Gissani. In Arbe Marinus G. 1229 Star. 
21, 291. 

Giudici s. de Judicibus. 

Givogna, Cattaro c. 1330. ^ivoria = 2ive aus 
Giovanni. 

Gladicossa. Ragusaner de populo im XIV. 
Jahrhundert. Gladiti kosu: das Haar streicheln, 
glätten. 

Gladniza, Gladnizich, Ragusaner Kaufleute des 
XV. Jahrhunderts. Sl. glad Hunger, mit Ableitungen. 

Glavato. 1) G., auch Glavati, Glavacti, de Gla- 
vath, Nobiles von Cattaro im XIV.— XV. Jahrhundert. 
2) Bürger von Ragusa 1295—1395. Von slav. glava 
Kopf. 

Glavich, sl. Glavic (PAAENKb), Ragusaner Kauf- 
leute im XIV.— XV. Jahrhundert. Vgl. Forte. 

Glavop. 1) Nobiles von Antivari im XV. Jahr- 
hundert. 2) Nicola G. pescatore di Zara, vor 1458, 
Büttner, L'archivio di S. Domenico, Tabularium 1 
(1901), 22. 

Gleda, Gleya, Gleia, sl. Gledic (PAeAHKL), Nobiles 
von Ragusa, urkundlich erwähnt 1226 — ^1429. Serbo- 
kroat. gledati schauen. 

Glitana. In Veglia Stosi de G. 1198 K. 2, 195. 

Gliubin. In Ragusa Ser Petrus Federici de Gon- 
doUa dictus Gliubin 1454 Lam. Rag. Sl. Ljubin, 
Kurzform zu Ljubomir, Ljuboslav u. s. w. (Ijubiti 
amare). 

Glodii. In Traii Matheus G. 1322 Lj. 1, 340 = 
Matheus Claudii 1322 Lucius, Mem. di Traii 173, 
Vater des Micoe Mathei Cludi 1339 Farlati 4, 378. 
S. Cludi. 

Gloria. "In Veglia Nicolaus dictus G. 1363 Vj. 
2, 23. 

Glubava^, Lubavaz im XIV. Jahrhundert, Ju 
bava9, de Jubavaciis, Glubavaciis im XV. Jahrhundert, 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



31 



Gliubavazzo im XVI. Jahrhundert, Nobiles von Zara. 
Vgl. Lubaci. Vom sl. lubiti amare, jubav amor. 

Qnano. In Zara Michael de Gnianis (ed. -ris) 
1347 Lj. 3, 1, Ser Colane de Gnano de Jadra 137G 
Div. Rag. Gehören wohl zu den Ginano. 

Gnate. In Zara Thomas de G. 1283, Rad 145, 
S. 193. 

Gnaugne, Gnauni, Naugne. Nobiles von Cattaro: 
Dobra f. Laurentii de G., ihr Mann Junius c. 1330 
Kot. Cat.; Nichola de Naugne 1323 Spomenik 11, 99. 

Gobulich. In Spalato terra Joannis G. 1397 
Farlati 3, 343. 

6096 s. Gace. 

Gocius. In Trau Nicolaus G. 1335 Lj. 1, 445. 

Goggo, Gogo, Familie von Cattaro c. 1330. 

Goia s. Goye. 

Golia. Gen. Golie, Nobiles von Cattaro im XIV. 
Jahrhundert. Vgl. eine Oertlichkeit Gulia bei Catan- 
zaro in Calabrien, v.c t-^v Yoj/J.T,oi'/ 1194, Trinchera 
321. S. oben 2, 39. 

Goliebo. 1) G., im XIV. Jahrhundert auch Go- 
lebo, Nobiles von Antivari im XIV. — XVI. Jahr- 
hundert, noch 1553 erwähnt bei Giustiniano als 
Gallibi, Commiss. 2, 234. 2) G., Golebo, sl. Golebic 
(roA-ßBHKb, Spomenik 11, 29), Ragusaner Nobiles 
1295 f., im XIV. Jalirhundert unter den Bürgern de 
populo, 1421 wieder in den grossen Rath auf- 
genommen; noch 1651 ein Goliebo de populo. 

Gondola. 1) G., Gundula, Gondula, um 1325 
auch Gundola, sl. Gundulic (TovAoyAHKb 1253 M. 39, 
später Poyiiaoy'^hkl), Nobiles von Ragusa im XII. — 
XVIII. Jahrhundert, zuerst Johannes Gondole, Mi- 
chaelis filius 1190 — 1234, eine der berühmtesten 
Familien der Stadt, ausgestorben 1800. Ihre Erben, 
die Barone Ghetaldi-Gondola ausgestorben 1899. It. 
gondola vom byz. y.ovsoupa. 2) In Zara ein tribunus 
Jadrensis Dobre de Gondola 1199 Star. 23, 195. 

Goni, Gonni (auch Gomni), Familie von Cattaro 
im XIV. Jahrhundert. Vgl. Media Gunna 1100 Cod. 
Bar. 3, S. LV, Urso de Gonna (?) de Cassano 1303 
ib. 2, 128. 

Gospe. In Trau Johannes G. 1397 Farlati 
3, 346. 

Gospodinus. In Veglia judex Nicolaus dictus G. 
1317—1343 Star. 20, 6, Farlati 5, 644 (als Gospon- 
dino), Lj. 2, 201 (ed. Goipovinus). Sl. gospodin 
dominus. 

Gosti, Familie von Cattaro im XIV. Jahrhundert. 
Sl. Gost. 

Gostigna. Georgius filius G. de Arbo in einer 
Urk. von Trau 1276 (Div. Rag. 1325), seit 1303 mit 



seinen Söhnen angesiedelt in Ragusa. Gostigna de 
Caroso in Arbe 1334 Lj. 5, 256. Sl. Gostina. 

Gostissa, Ragusaner Kaufleute c. 1278 — 1313. 
Sl. Gostiäa. 

Govornico s. Gavcrnico. 

Goye, Goie, de Goia, Nobiles von Antivari im 
XV. Jahrhundert. Sl. Goja von Gojslav. 

Goyslavo. Ein Nobilis von Dulcigno Petrus de 
G. 1242 Star. 24, 212. S. Gayslavo. 

Gozze s. Ga9e. 

Grabbia, Grabia, Nobiles von Veglia seit dem 
XV. Jahrhundert (Star. 20, 18 u. A.). 

Grade. 1) G., Gradi, im XIV. Jahrhundert oft 
Grede, sl. Gradic (Pp&AHKh), Nobiles von Ragusa, ur- 
kundlich erwähnt seit 1213. Die Familie besteht 
heute noch. Vgl. Cinculovic. 2) In Trau Mica de 
Grado 1233 Star. 22, 221. 3) In Zara Micha de 
Grade 1283 Rad 145, S. 197, 1289 Not. Jadr. f. 59. 
4) In Arbe Bertaldus filius de Grade 1224 Lj. 1, 33. 
Sl. Grade, Kurzform aus Gradislav, vgl. oben 2, 72. 

Grampa, Grampich, Bürger von Ragusa im 
XIV.— XV. Jahrhundert. 

Grassus. 1) In Cattaro: Nicolaus dictus G., f q. 
magistri Thomasü de Catara c. 1318 — 1333; Ser 
Bartholomeus de Grasso de Catharo 1386, Ser Marin 
Grasso de Vlado 1443. 2) In Spalato Duimu Grassa 
1040 R. 45. 3) In Zara Nichiforo Grasso c. 1080 
R. 171. 4) In Veglia Grassi de Bosazo 1198 K. 2. 
195. Viele Grassi, Crassi in den Urk. von Neapel 
und Bari. 

Gratapaia. Eine Ragusaner Familie um 1360 — 
1370, abstammend aus den Inseln Calamota und Qu- 
pana. It. gratta-paglia. 

Gravalana. In Spalato Dabro G. 1030 R. 40. It. 
grava lana. 

Grbicic s. Boliza. 

Grecus. 1) In Spalato Johannes G. 1327 Lj. 
3, 440. 2) In Zara Madius Johannis Greci 1175 — 
1177 K. 2, 95, 97. .3) In Veglia filius Boricii (Bo- 
nicii Orig. und Lj. 1, 17) de Greca 1198 K. 2, 195. 
Vgl. Gircina, Gricina. 

Gregorelli, Girgurelli, Nobiles von Spalato: Pe- 
trus G. 1144, Micha G. c. 1171, buccaratus filii G. 
1189 K. 2, 37, 88, 152, 154. 

Gregorianis, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, Kukuljevid, Stari pisci 1 S. X A., ein croat. 
Dichter Flacidus Gregorijani6 ib. S. XLV. 

Gregorii. 1) In Cattaro Petrolinus G. judex 1 186 
Rad 1, 127. 2) Nobiles von Trau 1347—1403 bei 
Lucius, Star. 13, 233 f. 3) In Zara ein Coscia G. 
1190-1222 K. 2, 157 f., Star. 21, 237, 246, 271. 
Vgl. Cossa. 



32 



II. Abhandlung: Const antin Jireöek. 



Gricina. In Spalato Fuscus Grizzine 1030 — 
1040 R. 40, 45, Petrus Gricine judex 1144 K. 2, 
37, Madius Grecine (sie) 1241 Star. 24, ^09. Vgl. 
Girciiia. 

Grgurovic. In Ragusa c. 1250 — 1275 M. 7 ein 
Bälde G. (rpbroypoKHKb). 

Gridosce. In Zara Prestantius G. 1182 K. 2, 
12t). Sl. Grbdosa oder Grbdoä. Vgl. Garduso. 

Gringara, Gren9ara, Familie von Cattaro c. 
1280 — looO. Sl. grbnuar Tüpfer (die romanische Form 
aus dem sl. Genitiv). 

Grindoso, Grintoso. In Zara Matlieus G. 1247 
T. T. 2, 443, Lj. 1, 74. Vgl. it. grinzoso runzlig. 

Grinicozolo. In Arbe Micha G. 1334 Lj. 5, 261. 

Grisantis. In Spalato Marcus G. de Spaleto 
1369 Not. Spal. Gehört wohl zu den Crisani. 

Grisogoni. 1) G., Crisogoni, de Grisogonis, No- 
biles von Spalato im XIII. — XV. Jahrhundert. Ihre 
Nachkommen noch im XIX. Jahrhundert in Spalato. 
2) G., Crisogoni, de Grisogono, Grisogonis, im XIII. — 
XV. Jahrhundert auch Grisovano. Grisovanis (Petrus 
de Grisovano 1247 T. T. 2, 443, Lj. 1. 74, Johannes 
de Grisovanis 1414 Lj. 7, 157) von sl. Krsevan für 
Chrysogonus, bei Barakovi6, Stari pisei 17, 122, 124, 
127 Grizogoni. Nobiles von Zara seit dem XII. Jahr- 
hundert, falls Crisogonus judex 1164 K. 2, 68 und 
Cossa Crisogoni 1190—1208 K. 2, 157, Star. 21, 
246 dazu gehören, sicher seit dem XIII. Jahrhundert. 
Identisch mit den Mauro und Barthulazi. Später ve- 
netianische Conti. Eine Stammtafel bei Sabalich 196. 
Bestanden noch im XIX. Jahrhundert. In Zara steht 
noch der Palast der Grisogono-Bartolazzi. 

Grobe. In Ragusa Marinus G. 1190. 

Grocte, de le G., Ragusaner c. 1305. 

Grossus. In Arbe Petrus G. 1334 Lj. 5, 260. 

Grubani. In Arbe vinea Andree Petri G. 1203 
Lj. 1, 24. 

Grube. 1) In Ragusa Marinus G., Grobe 1190— 
1197. 2) G., Grubi, Grubich, Nobiles von Spalato 
1227—1327. 3) Nobiles von Arbe in Urk. 1.S20— 
1398, Nachkommen eines Nobilis Grube 1166 K. 
2, 68; Vorname Grube und Diminutiv Grubole (vgl. 
oben 1, S. 70) bei ihnen häufig. Vgl. Zane. 

Grubessa. 1) G., Grubexa, Nobiles von Ragusa 
im XII.— XIII. Jahrhundert. 2) In Spalato der Ur- 
kundenschreiber Gervasius G. 1260 Star. 27, 32, 34, 
Nicolaus Grubesce 1327 Lj. 3, 440. 3) In Trau Ja- 
cobus Blasii G. 1409 Star. 13, 264. Sl. Grubesa. 
Vgl. Grupsa. 

Grubetic (rpoYceTHKb) eine Linie der Ragnina 
von Ragusa im XIV. — XV. Jahrhundert, Pucid 1, 
p. XIII. 



Grubinice. In Zara David G. judex oder con- 
sul 1172—1177 K. 2, 90, 94, 97. Sl". Grubence von 
Grube. 

Grubogna. 1) Familie von Cattaro im XIV. — 
XV. Jahrhundert. 2) Hervorragende Adelsfamilie 
I von Zara im XIII. — -XV. Jahrhundert. Sl. Grubona. 
I Gruboi9a, Nobiles von Cattaro c. 1430 im Catast. 

I Grb., wohl aus der Familie Pirna (Ser Grube 
I Pime = Gruboiza de Pirna 1399 Not. Cat.). 

Grunn. In Cattaro Euticius Bollia de Groni 
1 124 Farlati 6, 433, Grube de Grunu c. 1330 Not. 
Cat. Vgl. Petrus Gruanus (sie) in einer Urk. von 
Ragusa 1197 Farlati 6, 96. Vegliotisch grün grano, 
alb. (gegisch) grün Getreide, Weizen, serbokroat. 
grumen oder grün Scholle, Klumpen, Brocken (vgl. 
Rjecnik der südslav. Akademie). In Bari ein Goffridus 
de Grumo 1267 Cod. Bar. 2, 13. In Neapel 955 ,in 
loco qui vocatur Grummum' Mon. Neap. 2, 1 p. 70. 
Grupsa. 1) De G., Grupsich, Grubsich, Nobiles 
von Antivari im XIV. Jahrhundert. 2) Ragusaner 
de populo im XIII. — XIV. Jahrhundert, identisch 
mit den Vladimiro. Sl. Grubbsa = (irubesa. 

Grusatus, Grussatus, Grossiatus. In Veglia Man- 
chus filius quondam Sabatii dicti G. 1350 — 1398 Vj. 
2, 22, 25. 

In Spalato Franeiscus G. 1327 Lj. 



Gualterii. 
3, 440. 

Guassara. 

Guanara). 

Gncetic s 
Gudelich. 



In Veglia 1198 (K. 2, 196 hat 



Ga9e. 

sl. Gudelic, Gudelevic (ToyAeAHRb, 
royAeAebHKb), Ragusaner Kaufleute im XV. Jahrhun- 
dert. Serbokroat. gudel ein Käfer, Cetonia (s. 
Rjeönik). 

Guerra. In Arbe Marinus G. fontiearius 1334 
Lj. 5, 250. 253, 261. It. guerra. 

Guerreri, Guerrero, Verero, Ragusaner Nobiles 
des XIII. Jahrhunderts. Guerrerius auch in Apulien, 
Cod. Bar. 1, 194—195 (1255), 3, 242, 270 (1229, 
1243). 

Gugeli. In Spalato Andrea G. 1198 K. 2, 190. 
Vgl. Chucliula. 

Guido. 1) Milesia f. Marcii de G. civis Catari 
1282 Div. Rag. 2) Bona de Guidon, Vegha 1198 
K. 2, 196. 

GuUerico, Guglerico, Gullierico, Guliarico, Vilia- 
rico, Gulerich, sl. Gulerevic, Gulerivic (royA-fepeEHKb 
M. 7, FoyAepHKHKb), Nobiles von Ragusa 1190 — 1348. 
S. Ursacio. Ein gothischer Name. Vgl. eine römische 
Inschrift vom Jahre 589: ,Hic requiescet in pace 
VVILIARIC nepus mag(istri) mil(itam) Trasaric', De 
Rossi, Inscriptiones christianae urbis Romae, 1 p. 516. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



Wiljariths in den gothiselien Unterschriften der Ur- 
kunde von Neapel, vgl. von Gricnberger, Unter- 
suchungen zur gothischen Wortkunde 241 (Sitzungs- 
berichte der kais. Akad., Bd. 142). 

Gulo s. Culo. 

Gumai, Gumay, Nobiles von Spalato: Gumaii 
filius 1080 R. 127, Dabrana Gumai 1144, Drago G. 
1171, Johannes filius Dabrane G. 118S, Fosco G. 
1198 K. 2, 37 f., Duimus nepos G. c. 1200 Thomas 
Arch. p. 79. Vgl. Gymay = Geminiani in Cattaro, 
vgl. oben^2, 38. 

Gundula s. Gondola. 

Guranovich, Kaufleute von Ragusa im XIV. 
Jahrhundert. 

Guro. In Veglia Andrea de G. 1198 K. 2, 195 
(Orig. angeblich GuoV 

Gusco, Guscho. Nobiles von Zara: Antonius de 
G. 1338 Lj. 2, 16, Ser Ant. filius Francisci de G. 
1390 Star. 19, 117. Sl. gusko Dim. von guso (vgl. 
Rjecnik) = gusavac, der einen Kropf (gusa) hat. 

Guseli. In Spalato Micha filius Sabe G. 1237 
Star. 22, 240. Rjecnik hat guzel Murren aus Dal- 
matien. 

Gusi. 1) In Spalato Duimus Johannis G. 1327 
Lj. 3, 440. 2) In Trau Gausius Desse G. 1313, 
Lucius, Mem. di Trau 200. Sl. guz podex. 

Gusi9a. In Ragusa Zuietchus Bratunouich dictus 
G. 1379. Vgl. Garrigusica. Sl. guzica podex. 

Gusina. In Antivari Tudi relicta di Priboie G. 
1441 Lett. Rag. 

Gussa. In Cattaro Tripe de G., quondam Rus- 
sinus Gusse c. 1330—1355. Sl. gusa Kropf. 

Guzolich s. Chuzoli. 

Habram s. Abram. 

Hascic s. Capsica. 

Helle, Nobiles von Spalato: terra Dionysii H. 
1397, Ser Duimus Elie 1402 Farlati 3, 343, 357. 

Hermolao, später de Hermolais, einmal Armolao 
(1345 'Lj. 2, 250), bei Barakovi6, Stari pisci 17, 376, 
388 Armulas und Armolais, eines der hervorragendsten 
Adelsgeschlechter von Arbe, oft genannt seit c. 1250, 
identisch mit den Costi9a des XIII. Jahrhunderts. 
Sechs H. waren 1268—1440 Bischöfe der Stadt, 
Farlati 5, 243 f. Vom hl. Hermolaus, dessen Reliquien 
im Kirchen schätz von Arbe verwahrt wurden. 

Hesernicius PauH 1198, Jesernicus 1199 in Zara 
unter dem Stadtadel, K. 2, 193, Star. 23, 194—195. 

Hieremia. Hyeremia, Jeremya, Geremia, Nobiles 
von Spalato im XIV. — XVI. Jahrhundert, als Hie- 
remie noch 1553 Commiss. 2, 215; nach Farlati 3, 
357 identisch mit den de Cutheis und angeblich 

Denkschriften der phil.-hist. CIa,sse. SLIX. Bd. II. Abli. 



durch einen Zweig, Nachkommen von zwei Geremia, 
die in den Diensten Kaiser Maximilians I. gewesen 
waren, vertreten in Trient. De Geremia in Spalato 
noch in unserer Zeit. Vgl. Crisani und Cuthey. 

HobuJic s. Caboga. 

Hopecenovich s. Pecenovich. 

Hilich s. Ilich. 

Huarcovich: terra Pauli H. bei Trau 1397 Far- 
lati 3, 346. Quarco in Trau im XVTI. Jahrhundert, 
Bull. Dalm. 23 (1900) 184, 234; noch im XIX. Jahr- 
hundert die Familie De Ciprianis-Quarco. 

Ilich, lUych, de Ilia. Elie, Hylich, Hilich, Kauf- 
leute von Ragusa im XV. Jahrhundert. Sl. Ilija flir 
Elias. 

Ingiso: Georgius de I. in Veglia 1271 Star. 
27, 107. 

Iskri9a. In Ragusa ein Bürger Domagna I. c. 
1350—1360. Dim. von iskra Funke. 

Ispanus s. Span. 

Jacobi, Nobiles von Traii im XIII.— XV. Jahr- 
hundert, identisch mit den Vodovari. Vgl. Jacogna. 

Jacofanus. In VegUa vinea quondam J. 1377 
Vj. 2, 24—25. 

Jacogna, Jacagna, Jacana, im XIV. Jahrhundert 
auch Jacobi, im XV. Jahrhundert Jacho, Nobiles von 
Cattaro seit dem XIII. Jahrhundert bis in die Neu- 
zeit, ausgestorben im XIX. Jahrhundert. Zuletzt 
auch Giacogna geschrieben. Vgl. Zacagna. Jakona 
sl. Nebenform aus Jacobus (s. oben 1, 72 und 2, 40). 

Jacovilich, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, Farlati 3, 388, Kukuljevi6 in den Stari pisci 

1 S. IX A. 

Jancii. 1) J-, Zancii, Nobiles von Spalato im 
XIII.— XV. Jahrhundert. 2) Gervasius filius Zanci, 
Archidiaconus von Trau 1282 Star. 28, 108. 

Janiche, Janniche, Zaniche, Nobiles von Traii 
im XIII. Jahrhundert. 

Jarti, Jartini, Bürger von Cattaro im XIV.-- 
XV. Jahrhundert. 

Jeser. In Cattaro presbyter Domagna J. c. 1330 
Not. Cat. Südsl, jezer im Mittelalter für jezero See. 

Jesernicus s. Hesernicius. 

Jesussi, Jesussovich, Ragusaner Kaufmanns- 
familie im XVI. Jahrhundert. Nach der Matrikel der 
Confraternität des hl. Antonius ein neuer Name der 
Pribisaljic, vgl. Prof. G. Gelcich, I conti de Tuhelj, 

2 ed., Ragusa 1890, 29. Zuerst Radoe Pribissalich 
dictus Jesus 1493 Div. Notarie. 

Jezamoza. In Spalato Duymus fiUus J. 1080 

i R. 129. 

5 



34 



IL Abhandlung: Const antin Jireöek. 



Jordano. 1) Ser Gaspar Jordani de Dolchinio 
1515 Div. Rag. 2) In Veglia Johannes de J. 1198 
K. 2, 195. 

Joseph, Josep. In Zara Josephus judex 1166 — 
1167 K. 2, 71, 74, dessen drei Sohne Grubessa de 
J. 1167—1199, Stephanus de J. 1190—1199 und 
Laurentius de J. 1190—1222 (K. 2, 157, 188, Star. 
21, 271 und 23, 194). Die Nachkommen dieses Lau- 
rentius die Lovrechna. 

Jubava9 s. Glubavac. 

Juda. 1) Nobiles von Ragusa, urkundHch 
1205—1336. 2) In Zara Bitte de Juda judex und 
consul 1190—1199. Vom hl. Apostel Judas (s. oben 
2, 41). 

Judic s. Russino. 

de Judicibus, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, 1553 als Giudici, Commiss. 2, 215. 

Julie. ZuUe, Nobiles von Traii c. 1310—1340. 

Junacouich (WHAKOEHKh), Bürger von Ragusa 
im XV. Jahrhundert. Sl. junak juvenis, miles, heros. 

Jurco. In Ragusa Symou Pasquahs de J. 
1282—1301, Andreas de Palma de Zorco 1322, 
vielleicht zur Familie der Palmota gehörig. Dim. von 
Jura, Gjura = Georgius. 

Jurisclao. 1) Nobiles von Zara: Jurislaus de 
Stepe, f. ([■. Steppe, advocatus, examinator 1234 — 
1248 Lj. 3, 404, Star. 22, 226 und 23, 193, Gre- 
gorius frater Jurisclavi, legatus communis Jadre etc. 
1227—1236 Lj. 1, 43, Star. 22, 235, Barthe de Ju- 
risclao 1274 Lj. 3, 409 == Barthe f. q. Jurislavi de 
Stepe 1265 Star. 27, 58. Ein dorn Petar sin Jurislavi' 
in der Umgebung von Zara 1450 Mon. bist. jur. 6, 
184. 2) Nobiles von Veglia: Jui'esclauus 1153 K. 2, 
50, andere aus dem kroatischen Adelsgeschlecht der 
Tugomiri6i 1248 Star. 20, 4, vgl. Klai6 im Rad 130, 
69. Ueber den hybriden Namen Jurislav vgl. oben 
1, 74 und 2, 38. 

Juschi, Nobiles von Trau c. 1320—1340. Vgl. 
sl. Juskovi6, Rjecnik. 

Kabuzic s. Caboga. 

Kalenda s. Calenda. 

Kalicevic s. Calich. 

Karania. In Zara ein Nobilis Prodanus K. 1175 
K. 2, 95. 

Kasica s. Capsica. 

Kassari^a s. Casariza. 

Kassanagu testis, Spalato 1040 R. 45. Wohl sl. 
kosonog Krummfuss, wie kosoglav Querkopf (Rjecnik). 

Kerna, Kergna, Chergna, ragusanische Seeleute 
des XIII. Jahrhunderts. Sl. kriia vom Adj. krn 
splitterig, verstümmelt. 



Kersina. In Veglia im XIV. Jahrhundert, Star. 
20, 7, 11. 

Kerze. In Veglia Grubo de K. u. A. 1198, K. 
2, 195, wohl Leute von der Insel Cherso. 

Kesna. In Veglia Johannes de K. 1198 K. 
2, 195. 

Kessi. In Zara Valentinus K. 1177, K. 2, 97, 
98. Von der Insel Kessa, jetzt Pago (s. oben 1, 64). 

Kilave9a. In Zara Pelegrinus de K. 1289 Not. 
Jadr. Sl. kilavac lierniosus von kila hernia. 

Kilessa s. Chilessa. 

Kisonic s. Chisana. 

Kotoranin s. Catarino. 

Koäicic, eine Linie der Begna von Zara; aus 
ihnen der Bischof von Modrusa Simon de B., ge- 
nannt K. (t 1536), vgl. oben 1, 100. Sl. kozica Dim. 
von koäa Leder. 

Krivosic, sl. Name einer Linie der Gozze von 
Ragusa: Ser Dragoe Criuosich = Ser Dragoe 
Alouisii de Goze 1455 Lam. Rag.; ein Ragusaner 
Patricier AuApchA KpHEOuiHKb in Srebrnica 1447 Spo- 
menik 11, 86. Sl. krummer (kriv) Nacken (sija). 

Krunovic. In Ragusa ,dum Tomaä K.' in einer 
undatirten Urk. (c. 1250—1275) M. 7. 

Krusic s. Crosi. 

Labe, Labbe. In Zara Stephanus Marini de L. 
1289—1294 Not. Jadr., Lj. 1, 184. Vgl. oben 1, 90 
sub lau. 

Labudi9a. In Ragusa domus L-e 1313. Serbo- 
kroat. labudica fem. zu labud Schwan. 

Lacarda, Locarda. 1) In Ragusa Ratchus Radi- 
cliieuich dictus Locarda 1464 Lam. Rag. 2) In Spa- 
lato ,locum de Uilcana, filio Martino L.' 1080 R. 133. 
Vgl. oben 1, 90 sub lacarda, lacerta; vgl. lacertorum 
geuera unter den Seefischen bei Plinius, Nat. bist. 
32, 149. 

Lado, Laddi. Im Cattaro um 1330. Vgl. Vlade. 

Laduli. In Spalato Dabro L. 1260 Star. 27, 34. 
Vgl. Laudula. 

Lagana. In Spalato mulier Gilda Lagana 1040 
R. 45. 

Lampa. In Arbe Dume de L. 1334 Lj. 5, 242. 

Lampata. In Spalato filia Bona L. 1040 R. 45. 
Vgl. Lapata. 

Lampini, de Lampino,sl.Lompinovic(AoMbnHNOEHKb), 
Cattarenser, ansässig auch in Ragusa: Calenda Tri- 
phonis de L., civis Catari, 1239 — 1260 und dessen 
Bruder Gaucolus. Vgl. Calenda Triphonis ex pro- 
genie comitis Johannis, Cattaro 1221 Star. 21, 270. 
Vgl. Lamponius CIL.; Lampo in Triest 1202 T. T. 
1, 392. 



Die Romanen in den Städten Dalmatibns während des Mittelalteks. III. 



35 



Lampre, Lampro, Nobiles von Cattaro im 
XIV. Jahrhundert. Vgl. Lampri, Lompre. 

Lampredii. 1) In Cattaro Triphon f. q. Bläsii 
de L. 1283 Div. Rag. 2) L., sl. Lompridic (AoMhnpn- 
AHKL 1253 M. 39), Nobiles von Ragusa 1169—12(32, 
identisch mit den späteren Zalengo. 3) L., de Lam- 
predio, de Lamprezo 1247, seit 1289 auch de Lompre, 
Nobiles von Zara im XII.— XIV. Jahrhundert. Vgl. 
Loprc und Marina. 4) Lampredio in Veglia: Nico- 
laus f. q. Marini de L., dictus Zutignus, judex etc. 
1317—1343 Lj. 1, 441 und 2, 201, Star. 20, 6; seine 
Nachkommen die Zutigno. 

Lampri, sl. Lompric (AoMbnpHKb), Nobiles von 
Ragusa 1190 — 1255, später Deodati genannt. 

Lanqacristo. In Ragusa ein laborator Radosta 
L. 1285. 

Lanfavacha. In Ragusa eine Frau Tolia de 
L. 1306. 

Lanno. In Veglia mulier de Tecca de Lanno 
1198 K. 2, 196. 

Lanzetta. In Arbe Matheo de la L. 1334 Lj. 5, 
241, 262. 

Lapata. In Spalato Steca L. 1198 K. 2, 190. 
Vgl. Lampata. 

Lapnxa, Ragusaner Bürger zu Ende des 

XIII. Jahrhunderts. In Ragusa lopiza: caldajo di 
creta (StuUi). 

Lasana. In Veglia filia de L. 1198 K. 2, 196. 

Latini9a, Latinicich (AÄTHiiHHHKb), Latincich, 
Bürger von Ragusa im XV. — XVI. Jahrhundert, 
Nachkommen des Dabisiuus Dobretinich dictus La- 
tini§a 1403 f. Ueber ihre Besitzungen bei Srebrnica 
in Bosnien, Schenkungen des Herzogs Hrvoje, des 
Königs Sigismund, des Despoten Georg und des 
Königs Mathias, siehe die Urk. bei Gelcich und 
Thallöczy, Diplomatarium Ragusanum 620 f. 

Laudula. In Spalato ein Dabro L. 1080 R. 134. 
It. lodola alauda. Vgl. in Bari 1216 iuxta domum, 
que fuit Johannis Laudule, Cod. Bar. 1, 159. Stammt 
von einem Frauennamen: Maria qui et Laudola vo- 
cabatur, abia (= avia) mea, Bari 988, ib. 4, 7 ; Lo- 
dola als Frauenname in Venedig, Cecchetti, La 
donna nel medio evo a Venezia, Arch. ven. 31 (1886). 

Lauregna s. Lovrechna. 

Lauro, Laurentio, Nobiles von Arbe im XIII. — 

XIV. Jahrhundert, der Bischof Prodanus de Lauro 
1205 — 1212, Leonardus Marini de Lauro 1346 Lj. 
2, 391 = L. M. de Laurencio 1334 ib. 5, 251, 1346 
ib. 2, 390. 

Lazarovich. Don Stiepo Lacarouich de Antiuaro, 
capelano et canzeliero de Melleda 1467 — 1468 
Lam. Rag. 



Lebro, Lebrovich (AcGpoKHKb), Ragusaner Kauf- 
leute im XIV. — XV. Jahrhundert, einmal als Labro 
1333 Div. Rag. 

Lecha im XIII. Jahrhundert, La^a im XIII. — 
XIV. Jahrhundert, Lechia, Lechya, Leghia im XIV. 
Jahrhundert, Lechia im XV. Jahrhundert, Nobiles 
von Cattaro. Serbokroat. leca Linse. 

Lemesso, Lemesci, Lemescio, Lemessio, auch Li- 
messi, Limesso, Nobiles von Zara im XII. — XIV. Jahi'- 
hundert (zuerst 1167 K. 2, 74). Sl. lemes Pflugschar. 

Leonardi. 1) Nobiles von Spalato im XIII. — 
XIV. Jahrhundert. 2) Notar von Veglia Quirinus 
filius quondam L. 1348-1377, Star. 20, 7 f 

Leone. 1) L., Leonis, Nobiles von Cattaro 
(darunter drei Bischöfe der Stadt: Michael Leonis 
f 1205, Sergius f Leonis f 1209, Blasius Leonis c. 
1221—1239, Arkiv za pov. jugosl. 4, 342) im XII.— 

XIV. Jahrhundert, wohl identisch mit den Sergii. 
2) Leonis, Nobiles von Spalato im XIV. Jahrhundert, 
identisch mit den de Albertis (Ser Theodosius Leonis 
de Albertis 1369 Not. Spal. = Ser Theodosius quon- 
dam Leonis de Spalato 1361 ib.). 3) In Veglia 1198 
Barba de Leo (K. 2, 195 ... de Leo), Menco de 
Leo (K. ib. hat Ninco Deleo). 

de Leporibus, Nobiles von Drivasto im XIV. — 

XV. Jahrhundert, die einzelnen auch Lienor 1370, 
1372, Leuere 1369, Lepporo 1402 in den Büchern von 
Ragusa geschrieben. Vgl. oben 1, 90 sub lievor. Vgl. 
Patricier Lepori im XV. Jahrhundert in Capodistria. 
Auch in Apulien: Johannes f. Lepore in Melfi 925 
Cod. Bar. 3 p. LV, ,vinea de Mel f Johannes super- 
nominatus Lepore' aus Giovinazzo 1041 ib. 3, 10. 

Lesiqa s. Lisica. 

Libbe s. Lippa. 

Lica. In Veglia Criste de L. olim judex 1295 
Crnci6 154. 

Liepopio. 1) In Cattaro Gurcho Liepopio im 
XV. Jahrhundert, Case e persone. 2) In Ragusa 
1318 f Lepopelich, Lepopi, Lipopil, Lipopilouich, Lie- 
popie, Liepopio u. s. w. (AslPh 21, 507 A.), heute 
noch die BürgersfamiHe LiepopiH. Ein ganzer Satz: 
,lijepo pil' (neuere Form: pio) er hat schön ge- 
trunken, jlijepo pije' Präsens dazu. 

Lippa. In Zara Dabrana f. Petri Lippe 1075 — 
1076 R. 101, Martinus Lippe 1177 K. 2, 98, Petre 
de Johanne de Lipa 1247 T. T. 2, 444, Lj. 2, 74, 
Marinus de Libbe 1289 Vj. 1, 253. Nach den 
Endungen nicht von Lippo = Philippus. Vielleicht 
lat. lippa fem. von lippus, oder sl. lipa Linde? 

Lisca. In Zara Andreas Lisce 1167, Jacobus 
Andree de Lisca 1182 K. 2, 74, 127. 



36 



IL Abhandlung: Constantin Jikeöek. 



Lisci99e. In Spalato Petrus de L. 1258 Arch. 
Kag. S. Lisiza. 

Lisiza, Lesi^a. In Zara Gi'ube de L. 1233 — 
1247 Star. 22, 222, T. T. 2, 442, Lj. 1, 73; LesiQa 
Georgii de L. 1289 Vj. 1, 259. Sl. lisica Fuchs. 

Linbe, Lube. In Zara Lube 1199 Star. 23, 195, 
Petrus L. 1198, Paulus f. Petri L. 1188-1197 K. 2, 
150 f. Sl. Ljube (Gen. -ete). 

LiutiQa, Luti9a, Bürger von Eagusa im XIII. — 
XIV. Jahrhundert; Angelus de Lutica f 1348, Stifter 
der Abtei S. Maria Annunciata de Gravosio (vgl. 
AslPh. 19, 76), s. oben 2, 6 f. (latinisirt als Leticia). 
Sl. jutica von |ut böse. 

Locarda s. Laearda. 

Locava. In Arbe vineae Johannis Fligulini Lo- 
cave 1229 Star. 21, 291. 

Logrina s. Ugrina. 

Loiani9a, ein Ragusaner c. 1320. Sl. lojanica 
Unschlittkerze. 

Lombardi, auch Bellombardi, Palumbardo, Per- 
lumbardo (Contraction aus Petrus Lumbardus) ge- 
nannt, Nobiles von Zara im XIII. — XIV. Jahrhundert: 
Damianus Petri Lombardi 1247 T. T. 2, 444; Pau- 
lus de Petro Lombardo 1289 Vj. 1, 176 = Paulus 
de Bellombardi 1283 Rad 145, S. 194; Micha filius 
Petri Lombardi 1289 Vj. 1, 255; Ser Paulus Petri 
Lombardi 1347 Lj. 2, 438 = Paulus Palombardo 
1352 Lj. 3, 235—236 = nobilis vir Paulus de Per- 
lumbardo 1344 Lj. 2, 216; Helyas filius naturalis 
quondam Pauli de Palumbardo 1366 Rad 1. c. Vgl. 
Longobardus. Zur Form vgl. in Venedig Marinpetro 
1147 Arch. ven. 7, 95, später Maripetro, zuletzt Ma- 
lipiero; in Bari Ursonis Petri = Ursipetri 1235 Cod. 
Bar. 3, 251, Ursileo, O'JpctXewv in Tarent 1052 Trin- 
chera 49. 

Lompinovic s. Lampini. 

Lompre. 1) In Zara s. Lampredii. 2) Nobiles 
von Arbe im XIV. Jahrhundert: Lompre Martini de 
Lompre ^ Lumpre Martini de Lumpre 1334 Lj. 5, 
231, 238, Dominicus filius Lu(m)pri oder D. de Lom- 
pre 1334—1346 ib. 2, 390 und 5, 236, 240 u. A. 

Lompric s. Lampri. 

Lompridic s. Lampredii. 

Lonbranti. Marculinus de L. de Dulcinio 1365 
Div. Rag. 

Lonchovich, de Lone, sl. auch Lonetic. In Ra- 
gusa Bürger de populo im XIV. — XVI. Jahrhundert, 
Bastarde der Dersa (AslPh 19, 75). Vgl. Svesda. 

Longino. In Zara Prodana uxor Bogdani de L. 
1289 Vj. 2, 119; Georgius L. ambasiator universi- 
tatis populi civitatis Jadre 1422 Lj. 8, 153; Gregorio 



q. Biagio detto Longin, testamento 1434, Böttner, 
L'archivio di S. Domenico, Tabularium 1 (1901), 21. 

Longobardus. Andreas dictus L. civis Jadre 
1251 Star. 19, 103. Vgl. Lombardi. 

Longus. 1) In Cattaro ein Petrus filius de 
Lungo 1335 Div. Rag. Ein Ser Nichxa de Dragoe 
Longo c. 1430 Catast. Grb., Gase e persone. 2) Kauf- 
leute von Ragusa im XIV.— XV. Jahrhundert, sl. 
Dlbäicic oder Dlb2eic übersetzt (AAt^KHHich 1368 Spo- 
menik 11, 36, ebenso und AAb^fiHHHKi. 1370 Puci6 2, 
25). 3) In Spalato ,coram Madio Longo' 1080 R. 
135. 4) In Traii Nicolaus L. 1272 Star. 27, 116. 
5) In Zara Petrus L. c. 1080 R. 172, Zeno de 
Longhis 1283, Jacobus f. Pelegrini L. 1289 Vj. 3, 
45, Rad 145, S. 204. 6) In Veglia Menco de L. 
1198 K. 2, 196. Longus oft in Italien. Ein Longus 
= Mangnus 1 144 Cod. Bar. 3, 76. 

Lopre. In Zara Vilcinna f. L. 1166 — 1167 K. 2, 
71, 74; zu lesen ist wohl Lompre. Von Lampridius. 

Lotre. In Zara Dessa marangonus filius condam 
Petri L. 1289 Vj. 1, 181. In Ragusa lotar schwer- 
fällig, lotricina Faulheit, Zore im Spomenik 26, 
S. 12; vgl. Miklosich, Etym. Wörterbuch sub lotru 
(von rum. lotru latro?). 

Lovre. In Zara Piaton de L. 1247, T. T. 2, 
443, Lj. 1, 74, Laurentius de Blatone (sie) 1289 Vj. 
1, 188. Sl. Lovre für Laurentius. 

Lovrechna. geschrieben auch Laurenchina, Lou- 
rechena, Laurechna, im XIV. Jahrhundert auch Lau- 
regna, Nobiles von Zara im XIII. — XIV. Jahr- 
hundert, Nachkommen des Laurentius de Joseph 
1190—1222 (s. Joseph): Joseph de L. 1235—1248, 
Joseph Stephani L. 1267, Bogdanus oder Bogde de 
L. 1283 — 1294, Franciscus filius Ser Bogde de Lou- 
rechena f vor 1351 Not. Jadr., dessen Sohn Bogde 
oder Bogdulus ib. und 1345 Lj. 2, 245. Vgl. Bogde. 

Lubaci. In Zara Johaninus (Zaninus) filius Ser 
Radosclavi L., Georgius L. 1339 Lj. 2, 38, 46. Sl. 
Ljubac von jubiti amare. Wohl identisch mit den 
Glubava9. 

Lubri9a, Ragusaner de populo zu Anfang des 
XIV. Jahrhunderts. 

Luca, Lucha, sl. LucSic (AoYHHKk), Nobiles von 
Ragusa 1190 — 1561. Vgl. Lucii. Vom Apostelnamen 
Lucas. 

Lucanovich. Ein Ragusaner Pribil L. um 1388 
Consul in Srebrnica. Ueber Lucanus vgl. 2, 42. 

Lucari. 1) L., im XIV. Jahrhundert Luchari, 
später Luccari, sl. Lukarevic (AcyKApeENKb), im XIV. 
Jahrhundert auch als Dim. de Lucar9e, hervorragende 
Nobiles von Ragusa. Ein Stephanus Lucari in der 
Urk. von Lacroma 978 — 1023. Lucarus als Vorname 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens wÄnREND des Mittklai/ieks. III. 



37 



oft im XI.— XII. Jahrhundert, vgl. oben 2, 42—43. 
Sicher ist der Stammbaum seit Fuscus Slabba 1252 — 
1253 und dessen Sohn Lucarus Fusei 1266— 12^80. 
Ausgestorben im XVII. Jahrhundert (vgl. AslPh. 21, 
497 A.). 2) Nobiics von Spalato, L.. Luchari, Luccari, 
de Lucaris, Luccaris, im XIII. — XVI. Jahrhundert. 
Zuerst ein Martinus L. 1227 Star. 21, 284. Erz- 
bischüfe von Spalato waren Dominicus de L. 1328 — 
1348 und Duimus de L. 1410—1427. Die Familie 
bestand noch 1553 Commiss. 2, 215. Nach Farlati 3, 
312 sollen beide Familien gemeinsamen Ursprungs 
gewesen sein, jedoch führten die Kagusaner L. drei 
Lilien, die Spalatiner L. einen Löwen im Wappen. 
3) In Trau Dessa L. judex 1387 Star. 13, 246. 4) In 
Zara ein Sre6a L. aus Spalato 1260 in den Adel 
aufgenommen (Urk. aus Bianchi bei Fondra, vgl. 
Jeli6 im Rad 145, S. 197). Derselbe Vorname bei 
den L. von Spalato noch im XIV. Jahrhundert: Se- 
recliia, Serecchia quondam Ser Lucari de Spalato 
1327—1344 Lj. 3, 440, Not. Spal. Ein Qanne f. Bu- 
disiavi Lucarij habitator Jadre 1289 Not. Jadr., Rad 
1. c. — Vgl. einen Richter von Dobriii auf der Insel 
Veglia: Ivan Lukari6 1465 Mon. bist. jur. 6, 244. 
Ueber den Vornamen Lucarus s. oben 2, 42 — 43; 
nachzutragen ist altgr. Asjy.apos für Ai'j/,6-/.apo;. 

Luciani, -no, Bürger von Ragusa 1278 — 1323. 

Lucii, Adelsgeschlecht von Trau, im XIII. Jahr- 
hundert de Luca oder im Gen. Luce, seit Ende des 
XIII. Jahrhunderts Luei, Lucii. Vgl. Mathei. Aus 
dieser Familie stammte der Historiker Lucius (f 1679), 
der sich selbst Giovanni Lucio figlio di Pietro 
schrieb (vgl. sein Testament, Star. '2G, 21). 

Luggetta. In Veglia Nicolaus L. juratus Ve- 
glensis 1363 Vj. 2, 23. 

Lumpre s. Lompre. 

Lune. In Arbe Creste Demigne de L. 1334 Lj. 
5, 245, 265. Wohl vom Namen des Dorfes Lun, it. 
Ponta Loni, auf der Insel Pago (vgl. oben 1, 64). 

Lungo s. Longus. 

Lupo. In Ragusa Qanni de L. c. 1305. Vgl. 
Archiluppis. 

Lutica s. Liuti9a. 

Macadasic. In einer undatirten Urk. von 1250 — 
1275 M. 6 ein Ragusaner Tudr (Theodor) M. (Maha- 
A&CHKb). Gehört zu den Namen mit Mazza-, wenn 
nicht Macalasio (cf. Masalesso) zu lesen ist. 

Mapalesio s. Masalesso. 

Macarelli. In Trau Desa, Traguriensis episcopus, 
filius Makarelli 1197 K. 2, 182, Desa Macarelli (var. 
Mach-, Maz-) auch bei Thomas Arch. p. 64. Kukul- 
jevi6, Stari pisei 1 S. LIII erwähnt einen Archipres- 



byter von Traii Hieronymus Makarelit als lat. Dichter 
im XVI. Jahrhundert. Vgl. Mazzarelli. 

MacCa. Ein Ragusaner Stepi de M. 1190 K. 
2, 158. 

Macebobe. In Arbe Petrixa de M. 1224 Lj. 1, 33. 
Wohl ein mazza-bove, vgl. in Venedig Maciacaballo, 
Maciaprevede bei Cecchetti, Arch. ven. 2, 107, Ma- 
zaferro 1278 T. T. 3, 212. 

Macedauro, Ma9adoro, Nobiles von Ragusa im 
XIV. Jahrhundert. It. mazza d'oro. In Rom 1052 
ein Mazalonga, Hartmann, Via lata 2, 2. 

Machenature. In Trau unter dem Adel ,paren- 
tella illorum de Machenaturis' 1267 Lucius, Mem. di 
Trau 113, Star. 27, 76. Das Wappen der Machinaturi 
bei Heyer von Rosenfeld S. 56. 

Machiedol, Machiedolovich, sl. MacedoI(MAliCAOAb, 
Mäkkaoal), seltener Machiedon, sl. Macedon (Makk- 
AOHb), Kaufleute von Ragusa 1376 — 1412. Wohl aus 
Ma/.E:o)v mit Umbildung nach sl. dol vallis. 

Machimen s. Magmen. 

SEachina, Nobiles von Arbe im XIII. — XV. 
Jahrhundert. 

Machonia, Nobiles von Antivari im XV. Jahr- 
hundert. 

Machulello, Ma9ulelo. In Zara 1289 Baibus de 
Machulello Vj. 2, 12, Blasius filius condam Desse de 
Maculelo ib. 3, 240. 

Maciga. In Spalato presbyter Dominicus Ma- 
cice 1080 R. 129. Serbokroat. macica das Kätzchen, 
Dim. von macka Katze. S. Malica. 

Macino s. Mancino. 

Mammen, Machimen, Ma9man, sl. Macmenovic, 
Beiname eines Nobilis von Antivari: Lucas de Ma- 
chimen, L. filius Macimini 1369 Deb. Rag., AX'ka 
WAHMeiiöEHKL 1375 Puci6 2, 26, Luca de Macmeno, 
nuncius communis Antibari 1381, Lucas de Macman 
1392 Div. Rag. Einmal als Luca de Maximino 1370 
Div. Rag. durch Etymologie eines Kanzlers. Vgl. 
Veselcho Macimien in Ragusa, Div. Rag. 1405. Alt- 
dalm. macmen ist gleichbedeutend mit dem venetia- 
nischen Familiennamen Mazzamano: Petrus Macia- 
mano 1090, T. T. 1, 60, Stefanus Maciamano, Maza- 
1107 — 1166 ib. 1, 69, K. 2, 05, 69, Marcus Macia- 
manus 1206, T. T. 2, 16, Jacobus Macamano, Ma- 
zaman 1252 T. T. 2, 477. Signum manus Massamini, 
Terlizzi 1198 Cod. Bar. 3, 201. 

Macomeleus. Bei Spalato ,caput uinee Maco- 
melei', Stat. Spal., Mon. bist. jur. 2, 176. 

Madesivisi. Bei Zara Dobranna f. Johannis M. 
1172 K. 2, 90, Star. 23, 173. Vgl. oben 1, 77. 

Madialexio s. Masalesso. 



38 



II. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Madii. 1) M., de Madiis, Nobiles von Spalato 
im XIII.— XV. Jnlirhundert. Vgl. Barbazani. 2) M., 
de liladio, de Maio, Nobiles von Zara, urkundlich 
1182—1217. 3) In Veglia Nichola de Madie 1198 
K. 2, 105. 

Magascius. In Trau terrae Mirae relictae M. de 
Tragurio 1397 Farlati 3, 345. 

Magdalena. In Ragusa ein Nobilis Marinus, 
Marinellus de M. 1278—1324. Metronymicon. Vgl. 
Petrus de M., guardianus fratrum minorum, Bari 
1301 Cod. Bar. 2, 120. 

Mager, Magero. 1) In Ragusa Rade religiosa, 
filia Pancracii de Magero 1282 Div. Rag. 2) In Spa- 
lato Stire M. 1227, Merga de M. judex 1243 Star. 
21, 284 und 24, 222. S. die Personennamen oben 
2, 44. 

Magialexio s. Masalesso. 

Magnavacha. In Arbe Androxius sartor M. 1320 
Lj. 1, 322. It. mangia-vacca. 

Mainoscevich. Nobiles von Spalato c. 1550 
Commiss. 2, 215. 

Mainucii (?). Mengacia M. vicarius Spalati 1234 
Star. 22, 224. 

Malamucca. In Ragusa ein canonicus Paver- 
genus (sl. Povrzen) de M. 1255 — 1262 und ein An- 
dreas de M. 1282. 

Malanarate, Malanaiete, Malaurata, Malantrata, 
Malarata (?). In Spalato ein Micha M. 1144—1189 
und ein Johannes nepos Malantraue 1195. Ueber die 
Unsicherheit der Formen dieses Namens in den 
Editionen vgl. oben 1, 3 Anm. 

Malata. 1) In Spalato ein Petrus Malate 1119 
K. 2, 21. 2) In Arbe Criste Stane Malate 1334 Lj. 
5, 231. 

Malatesta. In Ragusa Radich Bratoradich M. 
petrarius 1411. 

Mal9uffi. In Zara ein Simeon f. q. M. 1289 Vj. 
2, 120. 

Maldenarius. 1) In Zara: M. 1175—1198, M. 
filius Laurencii Briacelle 1182 K. 2, 94, 97, 127, 
193. 2) In Arbe Cristoforus de Malo Dener, Mal- 
denarii 1190— 1237 K. 2, 159 (ed. Waldenatii), Lj. 
1, 33 und 3, 395, Star. 22, 227, 239 (aus Farlati, 
als Maldii). Vgl. Malconsilii, Malifiliastri, Malicordis 
im Cod. Bar. 

Maledictus. In Cattaro Martholus Maledicti 
1252 Arch. Rag. Vgl. Pracleto. 

Malic. In Zara domus de Malic 1036 R. 44. 
Malica. In Spalato Petrus M. c. 1020 R. 37 ; K. 
1, 10() hat Macica (s. dieses). 

MallQia. Petrus M. de Arbo 1289 Vj. 1, 258. 



Malliotus. Lagarus M., canonicus Antibarensis 
et Dulcinensis, notarius communis Duicini 137(5. Von 
alb. mal' Gebirge? 

Malsanus. In Arbe Radole Marini M. 1334 Lj. 
5, 257. 

Maltaiatus. In Arbe erhält der camerarius das 
dacium tabernarum a M. 1334 Lj. 5, 230, 233, 253. 
It. mal tagliato. 

Maltrava. In Arbe vinea filiorum Maltrave 1229 
Star. 21, 291. Vgl. Malanarate. 

Malassi, Nobiles von Ragusa Micha und Jo- 
hannis Petri M. 1236—1251. 

Malvasius, Malvasinus. In Veglia Malvasius 
1198 K. 2, 196, Joannes de Malvasino 1370 Starine 
20, 10. 

Mamma. In Veglia Johannes de Andrea de M. 
1198 K. 2, 195. Vgl. Johannes Mammi in Venedig 
1107 T. T. 1, 71. S. Bellamama. 

MamoUo. Georgius MamoUo de Antibaro 1394 
(locat ülium Kagusii ad artem aurificum) Div. Rag. 

Manacca. In Veglia 1198 K. 2, 195. 

Manana. In Ragusa Mauressa Manane consul 
1168, Johannes M. 1190. S. Mannana. S. oben 2, 44. 

Manarini. In Arbe Fuscus M. 1190 K. 2, 159. 
Vgl. Mannarino, ni in Bari 1267 und Giovinazzo 
1152, Cod. Bar. 2, 29, 176. Terra Mundi Mannarini 
957 in Neapel, Mon. Neap. 2, 1 p. 76. 

Manatic, Manetic, Ser Michael de Bucignolo 
aus Ragusa wird in einer sl. Urk. Miho M. (M&iiathIi, 
MAiKTMh) genannt, 1445 Spomenik 11, 85. 

Manpafava. In Ragusa ein Crancus (sl. Hranko) 
M. 1313. It. mangia-fava. 

Mancino. 1) In Antivari Luca de Man^ino 
1385 Div. Rag. 2) In Cattaro die Nobiles Man^ina, 
einmal Mangina (s. oben 1, 83) im XIV. — XV. Jahr- 
hundert. Vgl. Slavi. 3) Macino, seltener Mancino, 
sl. Macinevic (MÄHHHeBHiCL), Nobiles von Ragusa 
1226—1326. 4) In Veglia Grundstücke Manci de 
Mancina 1364 Vj. 2, 23 (jedoch ib. 2, 25 1388 ein 
Manchus de Martina). Vgl. Leo Mancinus, judex von 
Bari 1201—1228, Cod. Bar. 1, 135—176. Vgl. den 
A. Hostilius Mancinus des Livius; it. mancino link, 
mano mancina linke Hand. 

Mandegay. In Cattaro Ziuchus q. Radoe de M. 
1382 Div. Rag. 

Manderovic s. Mangeri. 

Manduca Vacca, Manzavacha. In Veglia: filius 
de Grigoro de M. V., Stephanus de M. V. 1198 K. 
2, 195, 196; Maiavacha, Manzavacha 1336 Lj. 2, 2, 
8. Vgl. einen Mancabove in Chioggia im XL Jahr- 
hundert, Arch. ven. 32 (1886) 118 und einen 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters III. 



39 



Venetianer Älanduca caseum vor 1200 ib. 2 (1871) 
107. Heute noch in Italien Mangiavacca. 

Manduca Vicina. In Ragusa illi de M. V. 1226 
Lj. 1, 40. 

Maneveter. In Zara Marinus M. 1247 T. T. 2, 
443 mit Var. Manevetre (bei Lj. 1, 74 als Mene- 
vetre), Lucas Manuveteris, Mani- 1289—1291 Vj. 1, 
191, Star. 23, 213—214, Dessa Manu uetrs 1289 
Not. Jadr. f. 45 (Vj. 3, 45 ff.). 

de Manfredis, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, Kukuljevic, Stari pisci 1 S. XA. 

Mangeri, sl. Mangerevic, Mangerovic, Manderovic 
(MAiiLrc|)6KHKi>, -poB-, MAHbAfpoKHKb), Nobiles von Ra- 
gusa 1237—1283 (vgl. oben 1, 88). Vgl. in Bari 
Mangerius diaconus c. 1178 Cod. Bar. 1, 106, Jo- 
hannes de Mangerio judex 1131 ib. 1, 81 u. A. 

Manguini, Manguino, Nobiles von Ragusa 
1190—1314. 

Manicabovi. In Arbe Marcius de Manica Boni 
1179 Farlati 5, 237, K. 2, 111 (1. Boui). It. man- 
gia-bovi. 

Mannana. In Spalato Petrus de Mannana (sie 
in orig.) 1150 K. 2, 41 (hat Manana). S. Manana. 

Manno. In Veglia Johannes de Andrea de M. 
1198 K. 2, 195. Vgl. Permanno. Ein Johannes gener 
Manno in Justinopolis (Capodistria) 932 T. T. 1, 8, 
Manno in Rom im XI. Jahrhundert, Hartmann, Via 
lata 2, 15, 29; ecclesia S. Manne 1264 in Canusium, 
Cod. Bar. 2, 214. 

Manzatutus. Ein M. von Pago 1341—1345 Lj. 
2, 108, 234—235. It. mangia-tutto. 

Manzavinus, Manchiavinus. Familie von Zara: 
Martinus Manzavini episcopus Pharensis in der Mitte 
des XII. Jahrhunderts, Thomas Arch. p. 65 — 66, 
1147 Farlati 4, 241: Manchiauinus testis, Zara 1183 
K. 2, 128; Nicolaus Manzauini, nepos Martini, epi- 
scopus Pharensis 1184, archiepiscopus Jadrensis 1198 
f., Thomas Arch. p. 77 etc. (Dr. D. Gruber, Nikola 
biskup hvarski i izabrani nadbiskup zadarski, Vienac 
1900). M3CTi;aßTvo; heute noch auf Chios, Asatwv der 
hist. Gesellschaft 3 (1891) 547. It. mangia-vino. 

Maraldo. In Spalato Zanni de M. 1080 R. 133. 

Maralduio (-ino? -ucio?). In Arbe uxor olim Celli 
de M. 1334 Lj. 5, 256. 

Marandula in Zara 1190 K. 2, 157. 

Marano. In Arbe 1229 Star. 21, 291. 

Maratunna. In Spalato Urk., datirt in buccaratu 
filii Maratunne 1184 K. 2, 129 (hier irrthümlich nach 
Zara gerechnet). S. Maravenna. 

Maravenna, Maravini (?). In Spalato: Mengaza 
nepos Maravcnne vicarius 1217 Farlati 3, 243, Star. 
21, 258, 263 == Mengaza nepos Maravini vicarius 



1218 Star. 21, 264 (de Maranino, Thomas Arch. 
p. 113 Anm.). Form unsicher, vgl. Maratunna. 

Marcovich, Nobiles von Veglia c. 1550 Commiss. 
2, 262. 

Marculino, Ragusaner de populo im XIV. Jahr- 
hundert. 

Marcussio, sl. Markuiic (M&pbKOYUJHKb), Nobiles 
von Ragusa 1249—1351. 

Marc. In Arbe Marinus Menci de M. notarius 
1268, 1291 Bull. Dalm. 22 (1899), 175. Vgl. Marre. 

Maregola s. Mergula. 

Margani s. Mergen. 

Margastrona judicator in Zara c. 1070 R. 96. 

Marg09, Margozi. Mergocius, Nobiles von Cattaro 
im XV. Jahrhundert. Vgl. einen Ser Antonius Margog 
de Corzula 1436 Not. Curz. 

Marguro. In Veglia Bia de M. 1198 K. 2, 196. 
Vgl. Marzuro. 

Marichna. 1) In Ragusa Petrus de Marichnj 
1237 Arch. Rag. 2) In Zara Lampridius clericus 
filius Marichne 1134 K. 2, 30, wurde später Bischof 
von Zara, 1154 erster Erzbischof, vgl. Thomas Arch. 
p. 65; Farlati 5, 56 rechnet ihn zu der Familie der 
Gallelli. Metronymisch, aus Marichna von Maria. 

Maricich, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, Schwandtner 3, 744, Farlati 3, 392, Lj. 
9, 419 u. s. w. Metronymisch, von Marica aus 
Maria. 

Mariga. In Ragusa Johannes de M. 1270 — 1295. 

Marignanus. In Zara Marcus f. Petri M. 1289 
Vj.2, 119. 

Marignuco s. Mergnuco. 

Marina. 1) In Zara Lampre Pauli de M. 1289 
Not. Jadr., wohl identisch mit Lampridius oder Lom- 
pre filius quondam Pauli de Lampredio 1289 ib.; de 
Marina metronymisch. 2) In Veglia Simon de Ma- 
rina 1198 K. 2, 195. 

Marinelli. Ein Nobilis von Ragusa Pasqualis 
M. 1279—1304. 

Marini. 1) Nobiles von Dulcigno: Ser Helya 
Marini juratus judex 1386, Kalenda Marini 1388 
Div. Rag. 2) Nobiles von Ragusa 1195—1285. 3) In 
Spalato Ser Joannes de Marino miles 1398, Paulus 
de Paulo bei Schwandtner 3, 737. 4) Nobiles von 
Trau im XIII.— XIV. Jahrhundert. 5) Nobiles von 
Arbe de Marino c. 1334. 6) In Veglia: fihus de 
Paulo de Marino 1198 K. 2, 196. 7) In Cherso Ma- 
theus Marinus 1208, Dominicus filius Älathei Marino 
1226 Lj. 3, 391, 397. 

Marinzule. In Traii Bertano de M. 1271 Lucius, 
Mem. di Trau 478. 



40 



II. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Mariola. In Arbe Menze de M. 1334 Lj. 5, 239. 
Metroiiymiseh. 

Marmillus. In Ragusa Maroe quondam Larapre 
de Menze, dictus Marniil, Marmillus 1381 — 1394. 

Marmosto. In Kagusa Dragi monialis, filia Maxi 
de M. 12(50 Arcli. Rag. 

Marnaci. In Ragusa , Signum manus Andree 
filii Marnaci' 1044 Farlati 6, 53, K. 1, 113. Vgl. 
Mergnuco. 

Marnechi, Veglia 1198 K. 2, 196. 

Maroli s. Marula. 

Marossio. Staucus de M. in Ragusa 1280 
Div. Rag. 

Marota. Ein Ragusaner Pasqualis de M. c. 1450. 

Marra. In Spalato Dominicus M. 1076 R. 102. 

Marrf in saco. In Zara Maius tribunus M. c. 
999 R. 27 (cbarta suspecta). Vgl. Merin9acha. In 
Rom 1070 ein Petrus cognomine Gallum in sacco, 
Hartmann, Via lata 2, 18. In Venedig 1356 ein Jo- 
hannes Capoinsacbo. 

Marta, Martha. 1) Sergius Marthe, canonieus 
S. Petri de Antibaro 1338 Tlieiner, Mon. Slav. 1, 
201. 2) In Ragusa presbyter Petrana, Pctrigna de 
M. 1251—1282. Metronymicon. 

Martina s. Maneino. 

Martini. 1) In Duleigno: Stephanus Marini 
Martini 1391 Div. Rag. 2) M., de Martine, de Mar- 
tinis, Nobiles von Spalato im XIII. — XVI. Jahr- 
hundert. Vgl. Martinussio. 3) In Zara Domine und 
Bogdanus filii M. 1204 Star. 21, 237. 4) In Arbe 
Stephanus M. judex 1190 K. 2, 159. 

Martinussio. 1) Martinusso, -ssii. In Cattaro 
Siine f. q. Stefani de M. 1318—1332. 2) M., sl. 
Martinuzic (MAfhTHHOY^HKb), Nobiles von Ragusa, 
Nachkommen des Comes Gervasius 1186 — 1190 und 
seines Sohnes Martinussius comitis Gervasii 1234 — 
1243, ausgestorben 1595. 3) Martinoseuich, Marti- 
nusseuich, Nobiles von Spalato im XV. — XVI. Jahr- 
hundert, wohl identisch mit den de Martinis. 4) M., 
Martinuscio, -xio, -sie, Martinusso, Nobiles von Zara 
im XIII. — XIV. Jahrhundert, Nachkommen des Mar- 
tinuxius filius condam comitis Uocin (wohl Volcina) 
1240 Star. 23, 193 und des Volcina de Martinusso 
1247 Lj. 1, 74. 5) Nobiles von Arbe im XIII.— XIV. 
Jahrhundert, vielleicht identisch mit den Pribe und 
Slovigna, bei denen der Vorname Martinussius oft 
vorkommt. 6) In Veglia Amicus de Martinuso, no- 
bilis 1248 Star. 20, 4. 

Marula, Maroli, Maruli, de Marulis, Nobiles von 
Spalato: presbyter Radde f. Marole, Marule 1180 — 
1184 K. 2, 129, Thomas Arch. p. 75; Marta Marula 
1196 K. 2, 180; Damianus Marule 1311 Farlati 3, 



302; Petrus Nicole Marolj 1315 Not. Spal.; Ser An- 
dreas Marule 1398 Paulus de Paulo bei Schwandtner 
3, 737 ; nobilis vir Ser Nicolaus Pecenich de Ma- 
rulis 1471 (der Vater des Dichters) Stari pisci 1 
S. XL VIII; Ser Marinus de Marulis quondam Ser Balcii 
1470 ib.; die Söhne des Ser Nicolaus waren Marcus 
Marulus (der Dichter geb. 1450, f 1524) und dessen 
Brüder, vgl. Stari pisci 1 S. XLVIII und Star. 25, 
153. Identisch mit den Balce und Pecenich. 

Marusco, Nobiles von Antivari 1420 — 1441. 
Vgl. Marucchi (sie) in Antivari bei Giustiniano 1553 
Commiss. 2, 234. 

Marzo, Märze. In Ragusa Nyciforius de M. 
1247—1257. Vgl. die Patricier Marzi im XV. Jahr- 
hundert in Capodistria. 

Marzuro. In Veglia filius de M. 1198 K. 2, 196. 
S. Marguro. 

Masalesso, Maselesso, Magiolessi, Madiolexo, Ma- 
dialexio, Maysalixio, Ma9alesio, Ma9alex, Maxiolessi, 
Magialexio, sl. Majzalec (Mäh;i;aacki. 1253 M. 40), 
Nobiles von Ragusa 1253 — 1342. Aus Madio Alexii? 
Vgl. Maslesa. 

Masarach, Masarachovich, Ma9arach, sl. Mazarac 
(MA^Ä()AKb), Ragusaner Kaufleute im XIV. — XV. 
Jahrhundert. Vgl. den albanesischen Stamm der 
Ma'^apr/.zTi! in Epirus im XIV. Jahrhundert in der 
Chronik von Janina von Komnenos und Proklos. S. 
Mazarachi. 

Masibrada, Masibradich, Ragusaner Kaufleute 
seit 1313, oft genannt im XV. — XVI. Jahrhundert. 
Sl. mazi-brada Sclimierbart. 

Masicca, Massicca. In Veglia 1198 K. 2, 
195—196. 

Masitulo. In Spalato Ursana de Petrana M. 
1040, Micha M. 1080 R. 45, 130. S. Tulo. Vgl. 
Johannes de Bonutulo in Capodistria 932 T. T. 
1, 10. 

Maslesa, Maslissa. In Cattaro Petrus Mathei de 
M. 1413 Div. Rag., Case e persone. Vgl. Masalesso. 

Matafar. 1) M., im XIII. Jahrhundert Mata- 
fari, Mathafari, -rri, im XIV. Jahrhundert de Mata- 
faro, Mataifaro, -rro, im XIV. — XV. Jahrhundert de 
Matafaris, Mathafaris, Matafariis, sl. Matafaric (Ser 
Simon Matafaric 1443 Duc. Jadre), eines der hervor- 
ragendsten Geschlechter von Zara im XIII. — XV. 
Jahrhundert. Zuerst ein Matafar monachus S. Gri- 
sogoni 1106 K. 2, 12, dann Preste de Matafar 1247— 
1254, Volcina de M. 1247—1249, Drasi de M. 1247 
u. s. w. Ser Aloysio de Mataphari e fratelli 1527 
Commiss. 1, 199. Im Jahre 1553 wicd die Familie 
bei Giustiniano nicht mehr genannt, Commiss. 2, 197, 
ebenso wie sie auch bei Barakovi6 fehlt. 2) In 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III . 



41 



Veglia: iilius de Matafarro 1198 K. 2, 195. Zu mata- 
vgl. mlat. matare für mactare (vgl. span. matar): Cur- 
sacus ,tecit matari quendam Borila et oceasione ip- 
sius homicidii stat extra Durachium' 1393, Misti vol. 
42 f. 129 V im Archiv von Venedig. Zu -far vgl. 
Carnafar, gleichfalls in Zara. — Auf der Insel Zante 
wird 1262 ein Besitz Toij Ma^'^aiift, Mav:uiiapr,, -r,i 
MaT^s^apEva; genannt, Acta graeea 5, 52, 63, 65. 

Matalarius. In Spalato c. 1090 R. 180. Vgl. 
Matafarius. 

Matarnssio. In den Div. Rag. 1278 ein Paulus 
de M. 

Matelda. In Veglia Barba de j\I. 1198 K. 2, 
195. Metronymisch, vgl. 2, 46. 

Mathei. 1) In Spalato Nouacus M. rector 1350 
Mon. hist. jur. 2, 252. 2) In Trad im XIII.— XIV. 
J;ihrliundert, identisch mit den Lucii: Matheus do- 
inini Luce 1272—1315 = Matheus Luce Mathei 
judex 1286 Lj. 1, 142, Fredericus domini Mathei 
1322 Lj. 1, 340 = Fredericus Mathei Lucii 1324— 
1333 etc., später De Mattheis. 3) In Zara Georgius 
de Matheo 1289 Not. Jadr., Rad 145, S. 199. 

Mathia, Matheia, seltener de Matheo, Xobiles 
von Arbe c. 1320 — 1334. 

Mathessa, Nobiles von Ragusa im XIII. — XIV. 
Jahi'hundert, Nachkommen des Radasclauus 1247 
und seines Sohnes Mathessa; vgl. oben 2, 75 unter 
Radoslav. 

Matiche. In Trau Dabrana f. 31. c. 1242—1244 
Arch. Rag. 

Matthievich. Nicolaus f. q. Ser Missoli M. de 
Jadra, Bürger und Notar von Fiume (in terra FIu- 
minis S. Viti) 1392 Star. 20, 15. S. Misoli. 

Matulinovich (MATovAHiiOBHhi>), Ragusaner Kauf- 
leute im XV. Jahrhundert. Matulin Ableitung von 
Matthaeus (2, 46). 

Mauressa, sl. Movresic (MoEb()i;iiiHi<h), in venet. 
Urk. auch Morexa, Nobiles von Ragusa 1168 — 1335. 
Vgl. 2, 46 unter Maurus. Vgl. Celagna, Cuceta. 

Mauri, Maure. 1) Maure, Mauri, de Moro, No- 
biles von Antivari im XIV. Jahrhundert. 2) In 
Spalato terra Petri II. 1397 Farlati 3, 346. 3) In 
Zara comes Maurus 1181 K. 2, 117 — 118, Grisogonus 
de Maure 1247 — 1260, dessen drei Söhne Fridericus 
1283—1284, Barte 1284—1294 und Maurus 1289— 
1291, alle drei Grisogoni de Mauro u. A. Später 
Grisogoni genannt. 4) In Veglia ein canonicus et 
notarius Andreas f. q. Matthaei olim M. de Vegla 
1370 Star. 20, 12. 5) Patricier Maver von Ossero, 
noch im XIX. Jahrhundert, G. Pusteria, I nobili di 
Capodistria p. 34. 

Denkschriften der phil.-hist. Classe. SLIX. Bd. II. Abb. 



Mauruta. Der Spalatiner Canonicus Matheus 
Maurutc wurde 1185 der erste episcopus Corbavie, 
Thomas Arch. cap. 22, p. 76; ein Matheus M. 1224 
Zeuge in Spalato, Star. 21, 276. 

Maxi, Massi. Massio, sl. Maksic (Makchkl), Ra- 
gusaner, im XIII. Jahrhundert Nobiles, im XIV. — 
XV. Jahrhundert cives de populo. 

Maxiolessi s. Masalesso. 

Maydiatus. In Cafisole auf der Insel Cherso 
Dominicus Frutanis Maydiati 1018 R. 36. 

Maynero. Naimero, sl. Majnerevic (Maiimc()cehkl), 
Nobiles von Ragusa 1226—1303. 

Mazarachi, Nobiles von Antivari: Ser Demetrius 
M. 1498 Div. Rag. Vgl. den alb. Stamm der Mazara- 
kaioi in der Chronik von Joannina, Ende des XIV. 
Jahrhunderts; ein Giorgi Masarech im Kataster von 
Scutari 1416 Star. 14, 42. S. Masarach. 

Mazarella, Mazzarelli. 1) In Ragusa ein Petrus 
de M. 1278-1282. 2) In Trau Mazzarello, lli No- 
biles im XVI. Jahrhundert, Lucius, Mem. di Trau 
465, Comniiss. 2, 208; Barakovic, Stari pisci 17, 
124 als Maearelic. Vgl. Macarelli. — Ein Marinus 
Mazzarella in Bari 1264 Cod. Bar. 1, 201. 

Mazikyrna. In Zara Zanizo, Mazikyrne filio 
1091 R. 155. 

Mazola, Macola, Ragusaner Nobiles 1190—1313. 
S. Mazzuola. 

Mazolich, Mazulich, Mazoy, Nobiles von Spa- 
lato c. 1384—1399 Farlati 3, 343—344, Mon. hist. 
jur. 2, 280, Paulus de Paulo bei Schwandtner 3, 
744. S. Mazzuola. 

Mazucco. In Veglia tilius de M. 1198 K. 2, 196. 

Mazulini. 1) In Zara Martinus M. 1218 Star. 
23, 197. 2) In Veglia Maria filia M. 1198 (K. 2, 
196: Ciazulini). 

Mazza- s. Mace-, Mac-, Mata-, Maza-. 

Mazzacus. In Zara Nicolaus M. 1177 K. 2, 98. 

Mazzamortis, Mazzamoris. Nobilis von Zara 
Creste de M. 1283, Jelic im Rad 145, S. 205. ,Se- 
pultura heredum filiorum Jlilchi Mazalamoris de 
Jadra'' 1316 in der Kirche S. Donato, Sabalich, 
Guida archeologica di Zara 142. 

Mazzuola. In Spalato ein presbyter Dominicus 
M. 1085 R. 143 (Urk. erhalten nur in ital. Ueber- 
setzung). Siehe die späteren Mazolich von Spalato. 
Vgl. Martinus Mazola in Muggia 1202 T. T. 1, 398. 

Me^aquartich. Martinus et Pauel de Antibaro, 
fratres Megaquartich 1391 Div. Rag. Vom ital. 
mezza quarta. 

Me9aragusa. In Ragusa ein Pribissius M. 1371. 
It. mezza Ragusa. 

6 



42 



IL Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Mecsa, Mechsa, Mexa, Mechxa, Mecxa, einmal 
Messa 1385, de Mahse e. 1330, Mexich 1487, im 
Gen. Mechsce e. 133Ü, Nobiles von Cattaro im XIV. — 
XV. Jahrhundert, früher Pribi genannt (Marinus de 
Mecsa de Pribi de Cataro, nuntius serenissimi regis 
Vrossi 1329 Div. Rag.). Vgl. Mechsa Arbanexe 1466 
Lam. Rag. S. Mexi. Die Form Mbksa konnte zu Maxi 
(aus Maximus) führen, altdalm. *Mexi. 

Mede. In Arbe vinea Dragi Angulini M. 1203 
Lj. 1. 24. 

Medoi^a, Medoicich, Nobiles von Cattaro im 
XV. Jahrhundert. Der sl. Name Medojica ist zurück- 
zuführen auf eine Form Medoje, gehörig zu Medos, 
Medosevic. 

Melagna. In Veglia Schimosa relicta M-e 1317 
Star. 20, 4. 

Male. In Cattaro Maria filia tpondam Symonis 
de Mele c. 1330 Not. Cat. Ein in Apulien üblicher 
Name, s. oben 2, 47. Vgl. Meli9. 

Melgaca. In Zara Martinus de M. 1225 Lj. 1, 
34. Vgl. einen Mikula Mulgasic, pristav stola vlas- 
koga, in der Lika 1433 Mon. bist. jur. 6, 132. 

Meli?. Dompnus Joannes Melic, canonicus 
Sancti Johannis de Duicinio 1403 Div. Rag. Slavisches 
Patronymicon zum Namen Mele. 

Meliere (-tro?). In Zara Dimigna M. 1247 T. T. 
2, 443, Lj. 1. 73. 

Menehesio. In Arbe Maio de M. 1334 Lj. 5, 
256. Gehört vielleicht zu Menchossius Mathei de 
Matheia 1320, ib. 1, 313. S. Menze. 

Mencii. 1) Menze, Mencii, Mentii, Nobiles von 
Antivari im XV. Jahrhundert. 2) Mencii, Mence, 
Menze, Men9e, im XIV. Jahrhundert de Men9io, 
später Menze, sl. Mencetic. Mincetic (MeiibHCTHKL, 
MHNbHETHKb), Ragnsaner Nobiles im XIII. — XIX. Jahr- 
hundert (zuerst Laurentius Uelcinne Mencij 1234, 
Rosinus de Menze, Menge 1243, Dimitrius Mencii, 
de Mence 1246—1285 u. A.). Vgl. Chiacha, Gallo. 
Gehört wahrscheinlich zu den vielen Kurzformen für 
Dominieus. Auch Flechia, Di alcuni criteri per 
l'originazione dei cognomi italiani (Roma, Lincei 
1878) § 26 p. 13 führt unter den Derivaten von 
Dominieus an: Menchi, Menghi, Minghi u. A. 

Menechi s. Monachi. 

Mengaza. 1) In Trau Silvester Mengazze, de 
Mengas 1271—1285 Star. 13, 215 und 27, 105, 
Lucius Mera. di Trau 204; Duymus Mengaze cano- 
nicus 1359 Farlati 4, 386. 2) In Zara Damianus 
Mengaza 1247 Lj. 1, 73, Menagaza T. T. 2, 443; 
seine Witwe Dobrizza erwähnt 1350 Star. 19, 131. 
— M. ist wohl auch nur eine Ableitung von Do- 



minieus; in Italien davon (nach Flechia, s. unter 
Menze): Mencacci, Mengazzini, Minghazzi u. A. 

Menze s. Mencii. 

Mercal, Mercagli, KauHeute in Ragusa im 
XV. Jahrhundert. Familienname Mrkaj heute noch 
bei den Serben. 

Merdellussii. Dominichus dictus Doma Mer- 
dellussij de Antibaro et Pencha uxor eins, habitator 
Ragusii 1396 Div. Rag. 

Merdiculo. In Spalato judex Uita de M. 1150 
(so Orig., bei K. 2, 41 Vita Dindiculo). Vgl. oben 
1, 3 Anm., 78. S. Modrocul. 

Mergen, Merganich. Nobiles von Zara: Maurus 
de Mergen 1247 T. T. 2, 443, Lj. 1, 74; Marinus 
filius Mergen 1275 Star. 19, 104; Gregorius de Mer- 
gane 1422 Lj. 8, 146 = Ser Gregorius Merganich 
1426 Div. Rag.; Gregorius q. Margani de domo 
Vireuich, nobilis Jadrensis, dazu in margine: Ser 
Gregorius Merganich 1468 Duo. Jadr. 

Mergessa. In Arbe Dabre oder Dobre de M. 
1334 Lj. 5, 234 f. 

Mergia, Nobiles von Zara: Cerne de M. 1251 — 
1260 Lj. 1, 81 und 3, 404, Star. 27, 32; Cosa filius 
Cerne de M. 1248 Lj. 1, 79; Gallus olim domini 
Cerne de M. 1294 Lj. 1, 183; Vita Zerni Merge de 
Jadera, potestas Spalatensis 1277 — 1282 Star. 27, 
152 und 28, 103, Lj. 5, 225 = Vitus, Vita de Cerna 
1274—1294; Michael filius quondam Cerni de M. 
und seine Frau Pria, filia nobilis viri Artuici de 
Castro Pole 1289 Vj. 3, 262 (gedruckt Mreca). Vgl. 
Cerna und Gallellus. Sl. Mrbda; vgl. jedoch auch 
einen Leo Johannis de Mersia in Bari 1267 Cod. 
Bar. 2, 29. 

Mergin, de Mergino, Merghini, Nobiles von 
Cattaro: Damianus (Dumo) quondam Pasche M. 
1382, Pascussa filia Dumi de M., Catast. Grb. Vgl. 
oben 1, 83. Von mergegnum (lat. margo) Grenze, 
vgl. 1, 91. 

Mergoeius s. Margo^. 

Mergnuco, Mernucho. im XIV. Jahrhundert 
auch Marignueo, sl. Mernuch (üffbiioy^b), Nobiles von 
Ragusa 1253—1314. Vgl. Marnaci. 

Mergula. In Zara Ninoslava de Spaleto, uxor 
quondam Mathei Mergule de Jadra 1289 Vj. 3, 45, 
141. Matheus de Merigola, var. Maregola 1283 Rad 
145, S. 197. Vgl. in Venedig Ser Laur. Mergulo 1269 
T. T. 3, 107, 109. 

Merin^acha. Bei Ragusa Weinberg des f Franc 
de M. 1363 auf der Insel Calamotta. Vgl. Marre 
in saco. 

Merlinus. ,Domiiichus Bozizi dictus M. de 
Driuasto" recipit pignora 1402 Div. Rag. Spitzname 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



43 



literarischen Ursprungs, aus dem Artuskreise; vgl. 
oben 1, 68-GO. 

Mernucho s. Mergnuco. 

Mesagalina. Nobiles von Spalato: Johannes 
Mesagaiine 1UG9 — 1080 R. 77, 128—129; Madius pri- 
micerius, frater Johannis M., nepos archiepiscopi 
Gaudii filii Cotini (1136 f."), Thomas Arch. cap. 19 
p. 63; Betta, moglie di Giovanni di M. et Rado, Ra- 
dolo, suo figlio 1178 K. 2, 105; vicariato di Radolo, 
nepote di M. 1178—1198 K. 2, 107, 189; Thomas 
nepos M. vicarius 1214 Star. 21, 255. It. mezza gal- 
lina, vgl. oben 1, 85. 

Mestichne. In Spalato Martinus M. 1327 Lj. 3, 
440, Familie M. 1360—1385 Kukuljevic, Stari pisci 
1, S. VIII A. Sl. Mbstihna, Kurzform zu Mhstislav, 
Mbstivoj. 

Metiglava, -vich, Bürger von Ragusa im XIV. 
Jahriiundert. SL: projiciens caput. 

Mexi. 1) Nichus Mexi, Gesandter von Dul- 
cigno 1423, Jorga, Notices et extraits 1, 334. 2) In 
Zara Madius f. Dobre de Mexe 1240 Star. 23, 196. 
S. Mecsa. 

Mezavolta. In Ragusa uxor Radmii M. 1422. 

Micali. In Arbe ein Nobilis Designa.f. q. M. 
1229 Star. 21, 291. Von Michael. 

Micatii. 1) M., Micacich, Michacich. Nobiles 
von Spalato im XV. Jahrhundert. 2) Micacii, Mi- 
chaeli, Michatii, de Micatio, Nobiles von Traii im 
XIV. — XV. Jahrhundert. Gehören zu den Vitturi: 
Lompre Micacii 1387 f. Star. 13, 246 f., ermordet 
1392, Paulus de Paulo bei Schwandtner 3, 727 = 
Lompre di Micacio Vitturi, Lucius, Mem. di 
Trau 356. 

Michassin, Michascin, Nobiles von Antivari im 
XV. Jahrhundert. Aus Michael. 

Micusso, Nobiles von Zara um 1289. Sl. Mihusa 
aus Michael. 

Mignorelli. In Arbe vinea Nicolai M. 1229 Star. 
21, 291. 

Mila s. Milla. 

Miladini. In Spalato Ser Andreas M. 1448 Far- 
lati 3, 387. 

Milciaki, Milzaci, Nobiles von Zara: Nicolaus 
yi. 1167 K. 2, 74, Martinus JI. 1199 Star. 23, 195. 

Milco, Bürger von Cattaro c. 1330. 

Mildrugo, Ragusaner Kaufleute c. 1360 — 1400. 
Sl. Milhdrug. 

Milesich Miscolus de populo in Zara 1384 hin- 
gerichtet, Paulus de Paulo bei Schwandtner 3, 725. 
Sl. Milesic, Patronymicon von Jlilesa. 

Miletich, Ragusaner Kaufleute um 1420. Sl. 
.Mileti6, Patronymicon von Mileta. 



Milgost. 1) In Cattaro Ivanus de Milgost 1305 
Div. Rag. 2) Miligosto, Milegoste, Nobiles von Zara 
c. 1250—1321: Michael de .M. tribunus 1250 Star. 
26, 204, Üamianus de M. 1283—1289 und Paulus 
Damiani de iM. 1289 Rad 145, S. 199, Micha de M. 
1321 Lj. 1, 326. Sl. Milbgost, in recenter serbokroat. 
Form iMiogost. 

Milichievich, Ragusaner Kaufleute im XV. Jahr- 
hundert. Sl. -Alilicevic, heute noch vorkommend. 

Milichna. Ein Ragusaner Kaufmann Bogdanus 
de M. 1356. 

Milini, de Milino, Ragusaner Nobiles 1195 — 
1304. Sl. Mijen. 

Milinovich, Millienovich, Ragusaner Kaufleute 
von 1410 — 1420. Sl. ]\Iilinovic, heute noch ge- 
bräuchlich. 

Milio s. Pandemilio. 

Milla, Mila. 1) Nobiles von Dulcigno 1372 — 
1405 üeb. Rag., Div. Rag. 2) In Cattaro Johannes 
Marci de M. 1282 Div. Rag. 3) In Spalato Mille 
Lapstici f. 1144, Petrus filius Mille c. 1180—1190 
K. 2. 37, 116, 160. ^Nletronymisch, aus Mila für 
Miloslava. 

Milo. ,Mile filius comitis de Scutaro' 1335 Div. 
Rag. Noch 1434—1437 Nobiles ,de Milo de Scutari', 
c. 1435 angesiedelt in Antivari. Aus sl. Miloslav, 
Kurzform Milo, Mile. 

Milosalich, sl. Milosalic ( MHAOCAAHKb). Ragusaner 
Kaufleute, deren Wappen (arraaj 1434 erwähnt wird. 
Patronymicon von Miloslav. 

Milovcich, Milovcic (Mhaoemmku), Ragusaner 
Kaufleute um 1422. Patronymicon von .Milovbc. 

Mingarda. In Veglia ein Grundstück des f Zane 
de M. 1368 Vj. 2, 23. 

Mini. In Vegha mulier de M. 1198 K. 2, 196. 

Minklinic. In Veglia ein Canonicus Bartolomej 
M. 1466 Mon. bist. jur. 6, 251. Vgl. pre Minclino 
1428 Star. 20, 3. 

Miorino s. oben 2, 47 sub Meliorinus. 

Mira. 1) In Ragusa Michael de M., Abt von 
Mercana 1254 und Lacroma 1283. 2) In Zara Pe- 
trus f. q. Desse de M. 1289 Vj. 1, 25 f. Metrony- 
misch, vom sl. Frauennamen Mira für Miroslava. 

Mirabula, auch Murabula. In Cattaro ein Ma- 
rinus M. c. 1330 Not. Cat. Vgl. oben 1, 81. 

Miragamba, Miracamba. In Veglia Leo = 
Leogna de M. 1186—1198 K. 2, 195, 196, 228. 

Mirazula, Veglia 1198 (K. 2, 196 .. . Azula). 

Mirce. In Zara Blasius M. 1172 K. 2, 90. Sl. 
Mirca, Kurzform für die Namen mit Miro-. 

Mirchanoga. In Veglia Dominicus de M. 1377 — 
1378, Vj. 2, 24—25. 



44 



IL Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Mircho, Nobiles von Antivari im XV. Jahr- 
hundert. Sl. Mirko, Kurzform für Miroslav. 

Miros, Mirossio, Nobiles von Antivari im XIV. — 
XV. Jahrhundert, wahrscheinlich eine Linie der Boris. 
Sl. Miros, Kurzform für Miroslav. 

Mirse, Nobiles von Traii im XIV. — XV. Jahr- 
hundert: Elias und Maurus M. 1322 Lj. 1, 340 (bei 
Farlati 4, 378 1339 Maurus Mense, Elias Menxe), 
Mirsa Mauri, de Mauro 1405 — 1418 Lucius, Mem. 
di Trau und Star. 13, 2G0 f. 

Misoli. Filius Ser Johannis M. Jadertini, vixit 
in terra Fiuminis (Fiume), receptus inter nobiles 
Jadrenses 1444 Duc. Jadre. Vgl. Matthievich. Der 
Name Missolus (Dim. zu Misa = Michael) im Ge- 
brauch bei den Calcina und Martinusso von Zara. 
Mistra. In Veglia territorium Puzulelli de M. 
1398 Vj. 2, 26. 

Misetic. Ser Volcius Michaelis de Babalio aus 
Ragusa heisst in sl. Urk. 1405—1425 Vlbkäa M., 
Spomenik 11, 50, Pucic 2, 82. Patronymicon aus 
Misa = Michael. 

Mlascagna, im XIV. Jahrhundert Mascana, 
Mascagna, e. 1300 auch Flasconus, de Flasco, sl. 
Mlaskonic (Maackoiihkl 1404), Nobiles von Ragusa, 
urkundlich seit 1278, ausgestorben 1533. Vgl. in 
Italien die Familiennamen Mascagna, Mascagni. 

Mleia, Ragusaner Kaufleute um 1370. Wohl 
* Mlegja aus mledan, mager (Ragusa). 

Modrocul, de Modroculo, um 1385 Modrocur, 
einmal 1400 Mortichiul, Nobiles von Antivari 1334 — 
1400. Vgl. Merdiculo. 

Mogulla. Piero de M. de Antibaro 1410 
L. Ref. 

Moisis, Moise, Nobiles von Cherso im XVI.. 
Jahrhundert. 

Mola. In Arbe Dominieus de M. 1334 Lj. 
5, 260. 

Monachi, de Monachis, Nobiles von Ragusa 
1295 — 1341, Verwandte der Crosio. Auch Menechi 
Div. Rag. 1295, Menachi, de Menachis 1330, de Me- 
nach 1341. Vgl. ecclesia S. Johannis de Monachis 
1277 Cod. Bar. 2, 59; der venetianische Chronist 
Laurentius de Monacis (f 1429). 

Monadius. In Zara Matheus M. canonicus 1190 
K. 2, 15(;. 

Montasaso. In Ragusa Matchus Stoichi M. 1423. 
Morbiza s. Morviza. 
More s. Morovich. 
Morexa s. Mauressa. 

Morina. In Ragusa Lampre de Bonda dictus 
M. 1344 Mon. Rag. 1, 167. 
Moro s. Mauri. 



Morovich, de More, Ragusaner Kaufleute c. 
1370—1440. Von Moro = Maurus. 
Morsica s. Mursicafava. 
Morta s. Motta. 

Morviza, Morbiza. In Zara Madius de M., Vita 
de M. 1247 T. T. 2, 443—444, Lj. 1, 74, Cerna fihus 
Viti Moruice 1249 Star. 26, 202. Grundstücke: par- 
tem totius Murvize magne 1333 Lj. 1, 405, locus 
Moruiga 1377 Not. Jadr. 

Mosca. 1) In Cattaro ein Marinus (Martinus?) 
Mosce, Mosche 1222—1227 Star. 21, 271, 286. 
2) Ragusaner Nobiles 1219—1283, Verwandte der 
Bodacia. 

Moscardelli. In Ragusa Petrossius f. M. pe- 
trarius 1285. 

Mostacia, Mosta9a, Ragusaner Nobiles 1278 — 
1331. Vgl. Manfredus et Rogerius f. q. Friderici Mu- 
stacii de Apulia 1289 Vj. 1, 255 und. 3, 259. 

Motta. In Veglia Boncius de Motta 1198 (K. 2, 
195 hat Morta). 

Motte, Mote, Monte. lu Arbe ein lapicida Ma- 
theus de M. 1334 Lj. 5, 233 f. 
Movreiic s. Mauressa. 

Möyne. In Cattaro Bene f. Marci M. c. 1330 
Not. Cat. Sl. Mojna Hyp. für Mojslav, Mojmir. 

Moysino. In Arbe Marinus Laurencii de M., 
Bartole judicis M-i 1334 Lj. 5, 240, 242. 

Mucibaba, Ragusaner de populo im XIV. Jahr- 
hundert. Sl. muci-baba, ,torque vetulam': vgl. Krsi- 
babic bei Danieic, Rjecnik, ,frange vetulam' (krsiti 
frangere). 

Mucinich, sl. Mucnic (MoYHiiHKb), identisch mit 
den Pribilovich, Ragusaner Kaufleute des XIV. — 
XV. Jahrhunderts, Nachkommen des Pribillus JMuyna 
1367. Ein Vlkas Mucnic (MoYHbtiHKb) schon 1254 M. 
43 unter den Nobiles. 

Mucio. In Vegha Nicolaus M. 1343 Lj. 2, 201. 
Muda. In Arbe Petirinus de la M. 1334 Lj. 
5, 244. 

Mudrica, Mudricich. 1) In Cattaro Haus des 
Nycola Triphoni.s Mudri§e c. 1330 Not. Cat. 2) Ra- 
gusaner 1278 f. und 1442. 

Muiada, Veglia 1198 K. 2, 195. 
Muli9a, Ragusaner um 1335. 
Murca, Veglia 1198 K. 2, 195. Vgl. Muria. 
Murgia, Murigii. In Spalato Mager filius Murge 
1187—1189, Vita Murgia 1193 K. 2, 141 f.; Murga 
1217—1227 Star. 21, 258, 284; Petrus nepos Mu- 
rigii diaconus c. 1222, archipresbyter etc., Thomas 
Arch. p. 97, 108; Murgia judex c. 1243 ib. p. 196: 
Johannes Murigi 1285 Div. Rag. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



45 



Ml.. Tn Veglia domus Pauli de M. 1305 Vj. 
2, 21. •!. iMurca. 

Murisino. In Veglia 1198 (K. 2, 195 hat MÜri- 
suno). Ein -/(opaoiiv HipsYpT-viu Msupiaavou bei Badu- 
latura in Calabrien 1267 Trincliera 440. 

Mursicafava. In Trau dominus Dessa Üuymi 
Mursicafaua, Urk. 1276, eingetragen in den Div. 
Rag. 1325, Dessa Morsichefaue 1284 bei Lucius, 
Mem. di Trau 205, sonst als Dessa Morsiche, Mor- 
sice, de Morsica, Mursize 1285 — 1315 Lucius ib. 
138, Star. 13, 217 f. und 28, 127, 144. Vgl. Do- 
bromiri. 

Murzic (Moypb^HKk). Ser Stefanus de Croxi 
aus Ragusa 1426 in einer sl. Urk. Stepko M., Spo- 
menik 11, 76 — 77. Murzi6i hiess auch eine bosnische 
Adelsfamilie des XV. Jahrhunderts. 

Musatti, Mussati, Nobiles von Spalato Ser Do- 
rainicus und Qaninus M. 1369 Not. Spal. 

Musicich. In Spalato Margarita vidua Petri 
Doimi M. 1451 Lj. 9, 379. 

Mutaganga. In Zara Gaudius Mutagange, Gauze 
de M. 1181—1235 K. 2, 118, 150, Star. 19, 98 und 
23, 176—177. 

Muticassa. In Zara vinea quondam Georgii de 
M. 1289 Vj. 1, 181; 3, 262. Sl. muti-kasa: trüb den 
Brei. Vgl. oben 1, 77. 

Mutigacti. Ein Ragusaner Pasqua de M. 1306. 
Sl. muti-gace: trüb die Hosen. 

Muto. 1) In Ragusa der Nobilis Lucarus Mi- 
chaelis Muti 1280—1304 und dessen Söhne bis 1343. 
2) In Spalato Petrus de M., Drago Muti 1080 R. 
133—134. 3) In Zara Madius de M. 1247 T. T. 2, 
443, Lj. 1, 74, Madius Mauri de M. 1289 Vj. 2, 115, 
Matheus f. c. Madii de M. 1289 ib. 1, 186, Jacobus 
de M. 1359 Star. 19, 132, derselbe als Giac. Muti 
Cesami ib. 19, 143. 

Muzana. In Arbe Petrole de M. justiciarius 
1334 Lj. 5, 265. 

Muzaviere. In Arbe Nicola M. 1334 Lj. 
5, 248. 

Nadinus. In Trau Dessa sacerdos f. N-ni 1282 
Star. 28, 108. Vgl. sl. Nadihna. 

Naimero s. Maynero. 

Naie, Nalis. 1) Familie von Antivari im XIV. — 
XV. Jahrhundert, ansässig auch in Ragusa, aber ver- 
schieden von den Ragusaner Nale; vgl. AslPh. 21, 
478. 2) N., Nalescovich, sl. NaleJkovic (N&AEUJKOBHKb), 
Ragusaner Kaufmannsfamilie im XIV. — XVI. Jahr- 
hundert; genealogische Daten AslPh. 1. c. Nale Kurz- 
form für Natalis. 



Napisdimecho. Dabri^a N., wohl ein Zaratiner, 
Zeuge bei Zara vecchia c. 1085-1095 R. 173, Star. 
23, 164. Ueber die Bedeutung oben 1, 78. 

Naplata, ein Spalatiner 1069 R. 76. Vom sl. 
naplatiti aufzählen. 

Naricla, sl. Nariklic (HApHKAHKb), Ragusaner 
Nobiles und Geistliche 1253—1348. In Ragusa na- 
rikla lumaea marina, Cochlea marina, StuUi; vgl. 
Milas im Rad 136 (1898), 237. 

Nasangi. In Antivari Radus Nasangi, miethete 
ein Schiff in Ragusa 1519 Div. Rag. 

Nasciguerra. Ein Ragusaner Marinus N. 1322. 
Nascio. In Arbe Otehnus de N. 1346 Lj. 2, 390. 
Vgl. Nassi. 

Nasitortus. In Spalato Vulcina Viti 1144 K. 2, 
37 = Vulcina f. Biti Nasitorti 1188—1200 K. 1, 213 
und 2, 144, Star. 21, 226. 

Nassi, Nasci, Nasce im XIII. Jahrhundert, de 
Nassis, seltener de Nascis. de Nasse, Nassi, Nasci im 
XIV. Jahrhundert, später de Nassis, hervorragende 
Adelsfamilie von Zara. Zuerst Lampredo Nasci de 
Bivaldo 1240 Star. 23, 196, Nassi de Bivaldo 1247 
T. T. 2, 444, Lj. 1, 74; der Name Bivaldus auch 
später in der Familie gebräuchlich (z. B. Ser Bival- 
dus quondam Damiani de Nassis 1342 — 1359). Aus- 
gestorben im XIX. Jahrhundert. In Zara steht noch 
gegenüber dem Kloster der Dominikaner das alte 
Haus der Nassi. Vgl. Nascio und oben 2, 48. 

Natalicius. In Arbe presbyter Dessa N. 1334 
Lj. 5, 253. 

Natalis, de Natalibus, Natalich, Nobiles von 
Spalato im XIV. — XVI. Jahrliundert. 

Nati. Teodorus Nicole de N. de Antibaro 1336 
Div. Rag. Vgl. oben 2, 48 Natta als Vorname. In 
Italien Nato für Donato. 
Naugne s. Gnaugne. 

Nedoseccus. In Zara Stana uxor Gaudii N. c. 
1170 K. 2, 87. Von nedoseii nicht erreichen. 

Negamire, sl. Negomiric (McroMHpHKh), Nobiles 
von Ragusa 1237—1282. Sl. Negomir. 

Negrellus. In Zara Nicoletus N. 1343 Lj. 2, 
188 = Nicholitu Negrelu c. 1358 oben 2, 16. Vgl. 
Brunellus. 

Nemagna, Nemagnich. 1) In Cattaro im Cata- 
sticum der 2upa Grbalj 1430 die Kinder des Mar- 
tinus Nemagne und der Geistliche dorn Andreas de 
Nemagna. 2) In Ragusa 1383 — 1403 Andruschus 
Laurice de Bogun dictus Nemagna (die Familie Bo- 
gun stammt aus Cattaro) und seine Nachkommen, 
die Nemagnich. 3) In Zara: vinea Nicole generis 
Nemagne 1289 Vj. 1, 189. 4) In VegHa: filia de 
Nemagna de Gambistorto (so Orig.) 1198 K. 2, 196. 



46 



II. Abhandlung: Const aktin Jikeöek. 



— Vgl. den GrossÄupan von Serbien Stephan Ne- 
uiana (f 1200), einen Prvoslav Nemaiia auf der Insel 
Brazza in der Urk. 125U Star. 13, 207, Mon. liist. 
)ur. 6, 7, den Edelmann Nemanya de Busacli in einer 
Urk. aus Zengg 1243 bei Tliallöczy, Die Gescliichte 
der Grafen von Blagay (Wien 1898) 40, wohl iden- 
tisch mit dem 2upan Nemagna gegenüber Arbe 
1251 Farlati 5, 242, Star. 26, 211, endlich die Adels- 
familie (pleme) Nemani6i 1486 f. bei Zengg in den 
glag. Urk., nach Klaic, Hrvatska plemena od XII. 
do XVI. stoljeda, Rad 130 (1897) 73 ein Theil der 
Stupi6i. Vgl. auch die Ortsnamen Neraafiov, Nema- 
nice in Böhmen. 

Nemira, seit dem XV. Jahrhundert Nimira, lat. 
auch Nimerius, Nimiri bei Barakovid, Stari pisci 
17, 388, Adelsfamilie von Arbe: Marinus Stephani 
de N. 1320 Lj. 1, 320, Stepole de N. 1334—1346 ib. 
2, 390 und 5, 260 u. A. Nachkommen der Nimira 
gibt es noch heute. Sl. nemir Unfrieden. 

Nenada, sl. Nenadic (NetuAHKb), Ragusaner 
Kaufleute im XIV.— XV. Jahrhundert. Sl. Nenada, 
noch jetzt in Serbien Nenadovic. 

Nerad. In Veglia Bunna de N. 1198 K. 2, 196. 
Sl. Nerad. 

Neslan, Familie von Spalato: Draze Neslani, -na 
1086—1119 R. 145, K. 2, 21, olim Marcula Neslane 
1192 K. 2, 166, andere im XV. Jahrhundert, Stari 
pisci 1 S. XA. Sl. neslan ungesalzen. 

Neupret in Zara c. 1076—1091 R. 125—156. 
Nichiforio. In Zara clericus Nichiforius filius 
condam Marini de N. 1282 Star. 23, 213. Vgl. oben 
2, 48—49. 

Nichssia, Nobiles von Spalato im XV. Jahr- 
hundert, Stari pisci 1 S. XA. Sl. Niksa für Nicolaus. 
Nicola. 1) Nobiles von Spalato im XIV. — XV. 
.Jahrhundert, dominus Laurentius Nicole 1325 Mon. 
bist. jur. 2, 238, Petrus N. 1402, Ser Jancius N., 
Ser Luceta N., Ser Duymus N. 1451 Farlati 3, 357, 
388. 2) In Zara Petrus de N. 1250, Franciscus 
Lampredii (Lompri) de N. 1283—1289 Rad 145, 
S. 204. 

Niger Thomas aus Spalato, Bischof von Trau 
f 1527, Stari pisci 1 S. XLI. Gehört zu den De Ba- 
listis, vgl. Bull. Dalm., Indice generale I — XXIII, 
1903, p. 87. 

Nimira s. Nemira. 

Nivello. In Veglia Barbizola de N. und seine 
Frau Pasqua 1367 Vj. 2, 23. 

Non me tocha. Ein Ragusaner Milatchus Dra- 
soeuich dictus N. 1382. 

Nosdrogna, Nobiles von Zara im XIII. — XV. 
Jahrhundert. Vgl. einen Zeugen Nosdronna bei Zara 



schon 1107 K. 2, 13. Slavisch: nozdroi'ia nasutus von 
nozdri nares. 

Nosse. In Zara Gaudius N. 1182—1187 K. 2, 
127, 140. Vgl. Nassi. 

Nusso, Nussich. In Veglia ein Jacobus de N. 
1367—1374 Vj. 2, 23. 

Ocrugli, Ocruglich, Ragusaner Kaufleute im 
XIV. — XV. Jahrhundert. Sl. okrugk rotundus. 

Octigagno. In Zara Michael Mathei de 0. 1312 — 
1325 Star. 13, 231. 

Odala. In Cattaro Simon Odale 1221 Star. 21, 
270. Sl. Odola. 

Oduli, Ottoli. In Spalato Dabro Oduli c. 1171 
K. 2, 88 = Dabre fllius Ottoli 1180 K. 2, 114. 

Offroni. In Spalato: coram Sabati Zanni 0. filio 
c. 1095 R. 180. 

Ogrea, Ogreya. Ogrijch, Ragusaner Kaufleute um 
1360—1440. 

OUignich. Ein Ragusaner Marco 0. de (^uppana 
1347. In Dalmatien olignid loliguncula. 

Onemo. In Veglia Leo de O. 1198 K. 2, 195. 
Von einem Flurnamen? 

Oper. In Veglia Vera de 0. 1198 K. 2, 196. 

Orfanello. In Arbe Ambrosms de 0. 1346 Lj. 
2, 390 (bei Farlati 5, 247 als A. de Orsanto). 

Organia (?). In Zara Damianus 0-ie 1190 K. 
2, 156. 

Orlacich, sl. Orlacic (IVpLAAiHKb), Ragusaner 
Kaufleute des XV. Jahrhunderts. Sl. orblb aquila, 
jetzt serbokroat. orao. 

Orlando. 1) In Zara magister Stephanus de 0., 
presbyter Matheus de 0. 1289. Vgl. oben 2, 49. 
2) In Arbe Ciprianus Dominici de 0. 1320 Lj. 

1, 320. 

Orsato. In Trau Dirsemirus de 0. potestas 

1242—1244 Arch. Rag. Gehört zu den Victuri; vgl. 

Totilla. 

i Orsi. 1) Nobiles von Antivari im XIV. Jahr- 

i hundert. 2) 0., Ursi, Bürger von Cattaro c. 1330. 

I Der Name auch in Italien nicht selten. S. Ursi. 

Ortulanus. In Spalato Petrus 0. c. 1180 K. 

2, IIG. 

Orva? In Veglia Andrea de 0. 1198 (Orna?) 
K. 2, 196. 

Ossissico, Osessico. In Zara: Leonardus de 0. 
1208 Star. 23, 183 (aus dem Policorion). Ser Stefanus 
de Ossesico 1333 Lj. 1, 404 (1332 derselbe als Co- 
sessich ib. 1, 381). Ser Petrus quondam Viti de 0. 
1358 — 1359 Not. Jadr. In einem Breviar aus Spalato 
von 1291 ist zum 8. April verzeichnet ,obitus Ma- 
rini de Ossessico', zum 9. d. M. ,depositio eins, qui 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



47 



legit, oret pro eo'; A. Bertoldi, Breviario ad uso 
della chiesa di Spalato, Arch. ven. 32 (188Ü), 23?. 

Otra. Ein Petrus de O. 1247 unter den Zara- 
tinern, T. T. 2, 444, Lj. 1, 74. Scheint ein dem 
Stadtadel von Zara angehöriger Emigrant aus dem 
kroatischen Adelsgeschlecht der Kaöidi zu sein: Petro 
de Ottra Cacik, Dragoslauus f. Ottre Caziki, Zara, 
1240 Star. 23, 195—196 (aus dem Policorion). Eine 
Zusammenstellung der Kacidi von Zara bei Dr. Ka- 
räcsonyi Janos, A magyar nemzetsögek a XIV. szä- 
zad közepeig, III. Band, 1. Theil (Budapest, Aka- 
demie 1902), S. 217. Vgl. Prihan, Otare filius, und 
Desimir, Otare filius, als Zeugen ,de Sclavis' bei 
Spalato c. 1171 K. 2, 88. 

Ottoli s. Oduli. 

Ottritul. Ein Radich Radossalich dietus O. aus 
Breno 1396 in Ragusa. Vgl. Pricotul. 

Oura, anderswo Ourta. Onta gedruckt, Zaratiner 
Nobiles um 1175 — 1190; die Belege oben 1, 3 Anm. 

Pabora, Paborra, sl. Poboric (riöEOpHKb), Ragusaner 
Nobiles 1252 — 1360, bei ihnen P. auch als Vorname: 
Paborra filius Andree de P. 1282. Vgl. die Land- 
schaft Pobori bei Budua. 

Paccasuco. Slava filia Andree de P., uxor Petri 
de Peruo Decatarini, Urk. 1278, eingetragen 1283 in 
den Div. Rag. Aus Cattaro? 

Pacho, Pachi, Nobiles von Cattaro um 1400. Ihr 
Wappen bei Heyer von Rosenfeld. Aus Pasqualis, 
vgl. oben 2, 50. 

Paci9a, Pa9i9a, de Paceco, Kaufleute von Cattaro 
1299—1332. 

Paclessa. Cressolus dietus P., popularis Jadrensis 
1414 obses Venetiis, Lj. 7, 183. Paklesa von paklo 
Hölle. 

Paganellus, ein Spalatiner c. 1000 R. 31 (charta 
retractata). 

Paganezi, de Pagano, Andreas, Ragusaner oder 
Dyrrbachiner in Urk. 1215, 1237 Arch. Rag. Puga- 
nus oft in Apulien und sonst in Italien. 

Paganino, Nobiles von Arbe c. 1411 Bull. Dalm. 
23(1900), 41. 

Pagaroco, Pagorocius. In Cattaro Lampre f. q. 
Clementis Pagorocii und Lampre q. Lampretis de 
Pagaroco c. 1330 Not. Cat. 

Pagnurovich (riAiiöYpoBHhb), Ragusaner Kaufleute 
c. 1370—1382. 

Paladini s. oben 2, 49. 

Paletici. In Spalato Dominicus P. (sie orig.) 
1150 K. 2, 41 (ed. -teci). 

Paliologus. 1) In Cattaro besass ein Holzhaus 
(domus lignaminis) der calegarius Bogoy Palilogo 



c. 1330 Not. Cat. 2) Ragusaner Nobiles Nalescus 
Mathei und Andreas de Paleologo, Paliologo, Pali- 
logo 1282 — 1295. 3) Bei Zara ,uinea Simeonis Pa- 
lielegi' (sie ed.) 1311 Star. 19, 110. Name der letzten 
byzantinischen Kaiserfamilie. 

Palma, Palini9a, einmal (1282) Palmisca, No- 
biles von Cattaro im XIII. — XV. Jahrhundert. 
S. Bene. 

Palmich. Domchus Palmich de Dulcinio 1377 
Div. Rag. 

Palmota. 1) P., sl. Palmotic (n&AMOTHKk), mit- 
unter auch Palmutic und Paomotic (s. Danici6, Rjeö- 
nik), Nobiles von Ragusa 1313—1680 (zuvor ein de 
Palmata vereinzelt 1228 Farlati 0, 96). 2) P., Pal- 
muta, Nobiles von Trau: Dessa Palmote 1322 — 1339 
Lucius, Mem. di Trau 173, Lj. 1, 340, Farlati 4, 
378; terra Thomice relicte q. Joannis Palmute 1397 
Farlati 3, 346. Ueber Palma mit Ableitungen s. oben 

2, 49—50. 

Palombo, auch Columba, Familie von Drivasto 
im XIV. Jahrhundert; in den Deb. Rag. ein Deme- 
trius P. auch als C. 1381. — Palumbus CIL. III. 
Vgl. zahlreiche Palumbi in Neapel. Palumbus epi- 
scopus Atinensis in Lucanien 1072 bei Ughelli. 

Palpafico. Kirchenpatrone Omnium Sanctorum 
in Ragusa ,ex illis de P. seu de Pecurario', sämmtlicli 
aus der Familie Gozze 1458, Theiner, Mon. Slav. 1, 
434. Vgl. Pesafichi. 

Paltasich, Nobiles von Cattaro im XV. Jahr- 
hundert. Hieher gehört auch Andreas de Paltasichis 
de Catharo, Buchdrucker in Venedig 1478. 

Palumbardo s. Lombardi. 

Palumbellus, -IIa. In Spalato Petrizo Palum- 
bello 1171 K. 2, 89, Marinus nepos Palubelle (sie) 
vicarius 1219 Star. 21, 264, Dessa nepos Palumbelle 
vicarius 1234 Star. 22, 226. Vgl. Palumbus in Gio- 
vinazzo 1108 Cod. Bar. 3, 52, Palumbu 868, loc. ad 
Palumbulu 877, castanei Palumbuli 1033 Cod. Cav., 
De Bartliolomaeis 253. 

Palunduzulus. In Spalato , Paulus et Petrus, 
filii P-li' c. 1096 R. 177. 

Pancella s. Panza. 

Pan^era, Pan9eray. In Cattaro Milco f. Pasqualis 
de P. c. 1330 Not. Cat. Vgl. den Ragusaner Bozidar 
Panciera (nAHbu,'t;(ib) 1440 Spomenik 11, 82. 

Pan de milio. In Zara Cosma Panis de Milio 
1224 Lj. 3, 394; terra heredum condam Cosme de 
Pa(n) de Melio 1249 Star. 26, 202; Tacha f. c. Elle 
de Pa(n)demilis 1289 Vj. 1, 191, iuxta terras Lope 
de Pandemilio ib. 3, 44 (1289). Vgl. Papamilio und 
einen Venetianer Johannes Pan de ferro 1278 T. T. 

3, 173. 



48 



II. Abhandlung: Cosstantin Jireöek. 



Pansa, Pantia, Nobiles von Ossero im XV. Jahr- 
hundert, Farlati 5, 201, 208. 

Panza, Gen. Panze, Pance. Nobiles von Zara im 
XII. Jahrhundert: Älichael de P. 1129 und dessen 
vier Söhne: Borizius 1166—1198, Petrizo 1175— 
1197, Prestancius 1177—1190, Trunzannus 1182— 
1187 K. 2, 26 ff. .Vorfahre vielleicht Pancella tri- 
bunus c. 1067 R. 72. Vgl. Petrizo. 

Panzncco. Veglia 1198 (K. 2, 195 hat Fran- 

zucco). 

Papa, Nobilis von Zara Andreas filius Pape 

1066 R. 65. S. Papo. 

Papali im XIV.— XVI. Jahrhundert, auch Pa- 
palis, im XV. Jalirhundert meist de Papalibus, sl. 
Papalic (terra heredum Balcii Papalich 1397 Farlati 
3, 344; in ragusanischen Urkunden riÄnAAHKk 1409, 
1416, Spomenik 11, 55, Pucii 1, 134), hervorragende 
Adelsfamilie von Spalato. Vgl. Bull. Dalm., Indice 
generale (1903) p. 90. Eine Linie war im XVI.— 
XVII. Jahrhundert ansässig in Sebenlco; ihre De- 
scendenz als Soppe-Papali ist dort 1838 ausgestorben 
(Galvani 1, 166, 195). 

Papamilio. In Arbe Marinas P. 1224 Lj. 1, 33. 
S. Pan de milio. 

Papara? s. Pe-. 

Papo, Pappe. In Zara Papo de Petrona 1247 — 
1251 Lj. 1, 68, 81 und 3, 404, Petrigna, Petrogna 
de P., Pape 1267-1289 Star. 27, 75, Vj. 1, 179. S. 
Petrona und oben 2, 50. 

Paragay, -gai. In Cattaro Nicola f. Triphonis P. 
c. 1330 Not. Cat. 

Parcich, Nobiles von Veglia im XVI. Jahr- 
hundert. Commiss. 2, 262. 

Parmesano. Qive de P., Sohn des Stephanus de 
Parma und der Ragusanerin Biela, sl. Kanzler von 
Ragusa 1348—1363; vgl. oben 1, 75. 

Parvosclavi s. Per-. 

Pasi. In Cattaro filii q. Vite de P., domus olim 
Domagne de P. c. 1330 Not. Cat. Vgl. Pasina, Passa- 
renus oben 2, 50. 

Pasqualis. 1) P., Pascalis, im XV. Jahrhundert 
de Pasqualibus, hervorragende Adelsfamilie von 
Cattaro seit dem XIII. Jahrhundert, bestand noch 
nach 1800; eine Linie liess sich zuletzt in Zara 
nieder, wo Trifone Pasquali 1806 Podestk der Stadt 
war. 2) In Arbe Pascolus Johannis de PasquaU 1334 
Lj. 5, 246, 258. 

Passara, Passari, Passera, Nobiles von Cattaro 
c. 1380—1430. Ihr Wappen (ein Fisch) bei Heyer 
von Rosenfeld. Vgl. die Vornamen 2, 50. 

Pastusina, Beiname einer Linie der Sorgo von 
Ragusa 1373—1403. 



Pasudi. In Zara Johannes P. 1289 Vj. 1, 177. 

Patarini. In Ragusa Ratna uxor quondam Ma- 
rini P. 1295, besass einen Weinberg auf der In.sel 
Juppana. Von der Sekte der Patarener. 

Patriarcha. In Arbe Bretcho Vitale de P. 1334 
Lj. 5, 248. Von den Patriarchen, z. B. von Aquileja. 

Paule90. In Ragusa Stantius de P. diaconus 
1261. Dim. zu Paulus. 

Paulo. 1) In Zara Paulus de P., Patricier und 
Verfasser des bekannten lat. Tagebuches (Memoriale) 
1371—1408. 2) In Arbe Andreas Dominici Mathei 
de P. 1.320 Lj. 1, 312, 320. 

Pauno. In Veglia Petrus de P. 1198 K. 2, 196. 
Serbokroat. paun Pfau. Paoni, Pavone, de Pao in 
Bari im X. — XII. Jahrhundert, Paone in Venedig. 

Pautin, -ni, de Pautino, Nobiles von Cattaro im 
XV. Jahrhundert. 

Pauziza. Domina Margarita, relicta quondam 
Ser Antonii de Grisogonis de Spalato, dicti Pauziza 
1486 Div. Rag. 

Pe9acarne. Nobiles von Ragusa Petrus und 
Martolus de P. 1278 — 1280. It. pezza-carne. 

Pe^aro s. Pechiaro. 

Pecceta. In Spalato Duimus P-e consul 1223 
Star. 21, 273. 

Pece, Pici. 1) Nobiles von Spalato 1080—1200: 
Fusco Pece filio Minya 1080—1111 R. 130, Fuscus 
Pace (sie ed.) filius K. 2, 15, Star. 22, 235; diaconus 
Cernata f. Pradani Pecce 1080 R. 133; Petrana Pici 
c. 1171= Petrona Pezai 1198 K. 2, 88, 190; Micha 
nepos Picii 1198 episcopus Pharensis, Thomas Arch. 
cap. 22, p. 78. 2) In Trau: fiüi Jacobi Petii 1289 
Lucius, Mem. di Trau 127 — 128 (ib. auch Decii ge- 
druckt) = filii c. Jacobi de Pece de Tragurio 1289 
Vj. 1, 187. 3) In Zara Dessa et Bitte de (P)ezula 
1190 K. 2, 157 = Desa de Pece et frater eins Bitte 
1199 Star. 23, 195, Dessa de Pezze 1208 ib. 21, 
246; Petrinna f. Bitte de Pece 1235 Star. 22, 231. 

Pecenegi, einmal Pesenigo, Nobiles von Zara, 
Micha 1187—1225 und Bertaldus (vgl. Bertaldi) 1190 
beide filii P., K. 2, 140, 157, Star. 23, 183. Lj. 1, 
35; Blasius de Pesenigo 1247 Lj. 1, 73. Vgl. Pece- 
nich, Pecinagii und oben 2, 52. 

Pecenich, Pezenich, Picinich, Nobiles von Spa- 
lato im XV. Jahrhundert, identisch mit den de 
Marulis. 

Pe9enovich. In Cattaro ein Pribius P. (Hope- 
9enovich) 1431 Not. Cat., Case e persone. Sl. pecen 
gebraten, opecen abgebraten. 

Pechiaro, 1289 Peparo, im XIV. Jahrhundert 
Pecchiaro, de Pechiaris, im XV. Jahrhundert Pe- 
chiario, -ro, Pichiaro, de Picariis, de Pechar, bei Ba- 



DiK Romanen in den Städten Dalmatirns während des Mittelalters. III. 



49 



rakovic Pecareli, Stari pisci 17, 128, Nobiles von 
Zara im XIII.— XVI. Jahrhundert. 

Pecinagii s. Pizinagus. 

Pecira. In Spalato Marcus f. Scr Petri dicti F. 
1396 Schwandtner 3, 738. 

Pecleri. In Cattaro Maria P. c. 1330 Not. Cat. 

Pecorino. 1) P., Pecorini, Pecorin. In Cattaro 
Petrus f. Pasque de P. c. 1330 Not. Cat. 2) In Zara 
Matteo Peccorini f 1348 Star. 19, 134. 

Peeovieh, Nobiles von Cherso c. 1550 Commiss. 
2, 271. 

Pecurario, Pecorario, Pecoraro, im XIV. Jahr- 
hundert auch Picurario, Pieurer, sl. Pikurarevic. Pi- 
kularevic (nmcoYpApcEHKb, -AAp-), Ragusaner Nobiles 
im XIII. — XIV. Jahrhundert. Eine Linie der Gozze 
hiess noch im XIX. Jahrhundert Gozze-Pecorario. 
— Vgl. in Neapel 1012 Bona f. q. Mauri Pecorarii, 
Mon. Neap. 2, 1 p. 212 und den Veronesen Pecoraro 
dei Pecorari da Mercanuovo, einen der fränkischen 
Herren von Negroponte 1205 — 1209, Hopf, Chro- 
niques '479. In Rom 1012 Sabino pecorario, Hart- 
mann, Via lata 1, 40. 

Pedescoio. In Arbe Habundus P. 1334 Lj. 5, 
250, 201, 2(j2. It. pie di scoglio. 

Pedriti. In Zara Georgius P. 1247 T. T. 2, 443, 
Lj. 1, 74. 

Pelagusio. In Arbe Stepole de P. 1334 Lj. 5, 
267. Wohl von einem von zsAa^o; (s. oben 1, 91) 
abgeleiteten Ortsnamen. 

Pelegrino s. Peregrino. 

Pellilec, Peliocich, sl. Peliocic (IleAHOYHKi,), Ra- 
gusaner Bürger 1377 ff. Von pelilbc = pelliparius, 
Gerber. 

Pelinga, Pelenga, Pelunga. In Arbe Petrus P. 
1224 Lj. 1, 33 und 3, 395 und Barnaba de P. 1320 
Lj. 1, 319, 321. S. Barnaba. 

Penazo s. Petrizo. 

Pendepul. Ein Ragusaner Draganus de P. 1282. 

Penetar. La9arus quondam Georgii P. de Anti- 
baro im Dienst bei Nie. Radinovich chaligarius de 
Antibaro 1394 Div. Rag. Alb. pun§tär Arbeiter. Vgl. 
Pinnataro. 

Pento, Vegha 1198 (K. 2, 195 hat Glitaua 
Spentol. 

Penzo, Vegha 1198 K. 2, 196. 

Pepere?, Peparez, Papara9, Ragusaner de populo 
1282—1414. Von papar Pfeifer. Vgl. den Stamm 
der Piperi in Montenegro (schon 1444 erwähnt in 
ragus. Urk., 1455 Lj. lO, 68). Ein Piperi f. Leutile 
clerici in Bari 1036 Cod. Bar. 1, 32, ebenso ein Pi- 
per (dat. Piperio) und dessen Frau Grisa (Xpuc;?;) 
1067 ib. 1, 44—45, zuletzt ein Johannes Pipere 1267 

Denkschriften der phiL-hist. Classe. 5LIX. BJ. II. Abh. 



ib. 2, 28. In Neapel 1027 Johannes de Pipera, Mon. 
Neap. 2, 1 p. 258. 

Percazanti, Perca9anto, -te, Familie von Cattaro 
um 1323-1338. Vgl. Petrus Percazanti in Triest 1233 
T. T. 2, 316. 

Percich. In Spalato Nicolaus et Marinus f. P. 
1398 im Rath, Schwandtner 3, 738. 

Peregrino. 1) Pelegrina, Pellegrina, Peregrina, 
Nobiles von Cattaro im XIV. — XV'. Jahrhundert. 
2) P.. Pelegrino, Nobiles von Zara im XIII. Jahr- 
hundert: Ginanus 1247 T. T. 2, 443, Lj. 1, 74; Jo- 
hannes 1247—1283 ib., Rad 145, S. 205; Vulcenna, 
Volcinna f. Pelegrini 1254 Star. 26, 230, f 1283 
Rad 1. c; domus Benne de P. 1289 Vj. l', 189. 

Peripano. In Spalato Johannes P. 1076 R. 102. 
Vgl. Pucipani. 

Perlumbardo s. Lombardi. 

Permanö, -nno. 1) In Arbe Petrus de P. 1320 
Lj. 1, 320. 2) In Veglia die Brüder Andreas et Jo- 
hannes de P. 1198 K. 2, 195. 3) In Ossero und 
Cherso: P. de Cherso 1227 Lj. 1, 44, Cerna Per- 
mani de Absaro 1283 Star. 28, 114. Vgl. Manno. Ein 
Juraj Permanic in Buccari 1455 Mon. bist. jur. 6, 203. 

Pernava. In Cattaro Marinus et Georgius filii 
Triphonis Pernaue c. 1330 Not. Cat. 

Persona. In Spalato Perusa Job. P-e, claviger 
et custos thesauri ecclesie S. Dompnii 1342 Farlati, 
3, 316. Vgl. in Bari Ser Leone de Persona 1192 
Cod. Bar. 1, 120. 

Pervosclavi, Nobiles von Spalato im XIV. Jahr- 
hundert, auch Par-, wohl identisch mit den Dabrali: 
Duymus 1314—1316, Nicolaus Duymi 1305—1343, 
Philippus Duymi 1325, Dobrallius 1327, Petrus 1327, 
Peruosclauus Francisci 1327, Peruosclauus Johannis 
1327, Laurentius Joannis P. 1397 Lj. 3, 440, Mon. 
bist. jur. 2, 36, 236, 240, Farlati .3, 344, Not. Spal. 
Sl. Prvoslav, vgl. 2, 75. 

Peruzici, Nobiles von Zara bei Barakovi6, Stari 
pisci 17, 127 (Petrizici?). 

Pesafichi bei Luccari (ed. 1605 p. 175) unter 
den ausgestorbenen Nobiles von Ragusa. Vgl. Pal- 
pafico. 

Pesana, Pezana, Pesagna, Pesegna, sl. Pezenic 
(flexeiiHKL 1253 M. 39, flu^KeiiHKL), Nobiles von Ra- 
gusa 1190 — 1323. Nicht zu verwechseln mit Pisini. 

Pesayta. In Veglia Dumicellus de P-e 1317 
Star. 20, 6. 

Pesta, sl. Pestic, Pescic (HeipHKi., fleuibYHKb Spo- 
menik 11, 57), eine Linie der Sorgo von Ragusa 
um 1325; noch 1411 ein Ser Nicolaus Junii de 
Sorgo sl. als Niksa Pes6i6, Spomenik 1. c. 



50 



II. Ahiiandlung: Constantin JikkCek. 



Petegal. In Zara Bogdanus P. 1249 Star. 
26, 202. 

Petelino. In Zara luanus P. 1289 Vj. 2, 12, 

derselbe I. vocatus Petelince ib. 3, 2lJ0. Kirchensl. 

und neuslov. petelin Hahn (serbokroat. jetzt pijetao). 

Petra morta. In Zara Jacobus de P. 1247 Lj. 

1, 74, T. T. 2, 444. 

Petraca. 1) In Dulcigno: Gregorius gener Sy- 
inonis Petrache de Dulcinio c. 1330 Not. Cat. 2) Pe- 
tra9a, Petracha, Nobiles von Cattaro um 1330 Not. 
Cat.; Petraca Marini Petrage 1330 Gesandter der 
Stadt zum Papst. 3) In Ragusa ein Johannes Pe- 
tracce 1190 im Vertrag mit Miroslav von Chlm. 
4) Petracca c. 1096 R. 177, ebenso im XII. Jahr- 
hundert (bei K. 2, 105, 160 als Petrarca!), im XIV. 
Jahrhundert Petraca, Petracha, de Petrache, Petracche, 
seit dem Ende des XIV. Jahrliunderts de Petrachis, 
-ohiis, hei-vorragendes Adelsgeschlecht von Spalato, 
noch als Petrachi c. 1550 Commiss. 2, 215. Vgl. Bull. 
Dalm., Indice generale (1903) p. 92. S. die Vornamen, 
oben 3, 50. 

Petrana. 1) P., im XIV. Jahrhundert Petragna, 
Petregna, sl. Petroiiic (ricTpoiiiiKL 1253 M. 39), No- 
biles von Ragusa 1215—1360. In einer Urk. aus Du- 
razzo de Petronia 1215 Arch. Rag. 2) In Zara Mar- 
linus Petrane 1172 K. 2, 90. 3) In Veglia Andrea 
de Pitrigna 1198 K. 2, 196. Gehört zu den Derivaten 
von Petrus, s. oben 2, 51. 

Petraza. In Zara Marinus (Martinus?) de Zorzi 
de P. 1247 Lj. 1, 74, T. T. 2, 444. Vgl. Petrizo. 

Petri, Nobiles von Spalato 1269 — 1451, wohl 
zu den Volcina zu zählen: Joseph Petri judex 1281 — 
1282 Lj. 5, 225, Star. 28, 103, 108 = Joseb Petri 
Vulcine 1269 Star. 27, 87. 
Petricius s. Petrizo. 

Petrigna. 1) In Spalato Rucio (?) Drusa Pe- 
trinna 1196 K. 2, 181. 2) Nobiles von Zara: P. 
1226—1247 Lj. 1, 74 und 3, 397, Bette de P. 
1283—1289 Rad 145, S. 193, Petrus q. Viti de P. 
1303—1315 Lj. 1, 204, Star. 19, 111. 3) In Veglia 
Andrea de Pitrigna 119S K. 2, 196. 

Petrisce. In Zara Clemens de P. 1289 Vj. 1, 
169 und Comme de P. 1289 Not. Jadr. Sl. Petrisa 
für Petrus. 

Petrisio, Petris, Nobiles von Cherso und Ossero: 
Stephanellus Petrisii und sein Sohn Dragonya (^s. 
Dragogna) 1396 Arkiv za pov. jugoslav. 1, 64, Ste- 
ianus de Petrisio 1452 Lj. 9, 418, Ser Nicolaus de 
Petris 1468 Farlati 5, 207, Familie de Petris c. 1550 
Comm. 2, 270 — 271. Später in viele Linien getheilt. 
Nachkommen der Familie leben noch heute. 



Petrizo. 1) In Ragu-sa Dimitrius f. Clementis 
Petrice 1282 Div. Rag. (Nom. Petriza). 2) In Spa- 
lato diaconus Dabro f. Petrici 1080—1119 R. 133, 
K. 2, 21, Stano f. P. 1080 R. ib. (Nora. Petricius). 
3) In Zara Petrizi im XII. Jahrhundert, Petrizo, Pe- 
tri90, Petrizzo im XIII. — XV. Jaiirhundert (einmal 
Petrucio 1409 Lj. 6, 22), Adelsfamilie von Zara: 
Micha P. 1175 — 1197 (con.sul, judex etc.), dessen 
Bruder Petrus 1182—1190, Vitaza P. 1198—1208, 
Andreas de P. 1227—1247 u. A. Hieher gehört wohl 
Thomasius de Penazo (sie) 1283 — 1284 bei Lucius, 
Star. 28, 124, Rad 145, S. 193. Der Name Thomas 
war ja in dieser Familie niclit selten: Thomas Ja- 
cobi de Petrizo 1345 Schwandtner 3, 674, Johannes 
Tomasii P. 1350 Lj. 3, 168, Thomasius de P. 1409— 

1419, Lj. 6, 12, 22, 107 und 8, 4. Vgl. Panza. 
Petrizzotto. In Zara 1283—1289 Rad 145, 

S. 194. 

Petrizuli. In Zara Petraza P. 1146 K. 2, 40. 

Petrona, Petrogna, Nobiles von Zara Papo de 
p. 1247—1251 (s. Pappo) und Cosa de P. 1247—1254. 
Vgl. Petrigna. 

Petulel piscator in Zara 1056 R. 49 (Copie des 
XVI. Jahrhunderts). 

Pezenic s. Pesana. 

Pezinovic s. Pisini. 

Pezula, Pezze s. Pece. 

Philippi. 1) Nobiles von Cattaro um 1289 — ■ 

1420. 2) De Philippe, Nobiles von Arbe im XIV. 
Jahrhundert. 

Picega. 1) P., Piciga, Picica, Pizica, Pisiga. 
Nobiles von Zara: Dessa de P. 1222—1241 Lj. L 
35 und 3, 398, Star. 21, 271, 1241 rector et judex 
von Traii, Star. 13, 212, starb vor 1250 Lj. 1, 79: 
Paulus de Dessa P. 1240 Star. 23, 196; Stephanus 
de P. 1224-1251 Lj. 1. 34, 68, 73, 81 und 3, 394 
(potestas von Trau 1245 Star. 24, 235, 239). 2) P., 
Piziga, Pizica, Nobiles von Arbe: Creste de P. judex 
1268 Bull. Dalm. 22 (1899) 175; Gregorius Creste 
de P. 1320 Lj. 1, 313, 319; Georgius de P. 1320— 
1325 Lj. 1, 321, Bull. Dalm. 1. c.; Martinusius de P., 
abbas S. Petri Arbensis 1337 Farlati 5, 246. 

Pichath. Ein Ragusaner Maroye P. 1405. In 
Ragusa pikat it. fegato. 

t Picicho, Piccho, Nobiles von Antivari im XV. 
Jahrhundert. S. Picega. 

Piculus. In Ossero und Cherso Johannes P. 
1276 Lj. 1, 112, Procurator der Inseln. 

Pidruto, Veglia 1198 K. 2, 196. 

Pigna, Nobiles von Arbe c. 1411 Bull. Dalm. 
23 (1900) 41. Vgl. aber Signa. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalteks. III. 



51 



Pignatus. In Zara Criscius olim Damiani de 
Begna. dictus P. lo49 Lj. ?>, 135. 

Pilicina. In Veglia Domicellus de P. 1363 Vj. 
2, 23. 

Pilosus. 1) In Spalato Vilcina tribunus cogno- 
mine P. 1145 K. 2, 39, Cazetta nepos P-i vicarius 
1203 Star. 21, 235. Vgl. Piluri. 2) In Zara: Gerne 
P. 1289 Vj. 3, 139; Marinus P., plebanus S. Stephani 
de Jadra, auf einer Provinzialsynode in Grado 1292, 
Ughelli-Coleti, Italia sacra 5, 1139. — ,Joliannes qui 
vocatur Piluso, filio q. Stephani Piluso' in Neapel 
1094 Mon. Neap., Doc. 2, 1 p. 343. In Italien Zu- 
name Peloso. 

Piluri. Mence nepos P., vicecomes Spaleti c. 
1230 Thomas Arch. ed. Racki 113 n. — Pilusi? 

Pirna, Nobiles vonCattaro im XIV. — XVII. Jahr- 
hundert. Vgl. Gruboica. Flavia Pinnia in Doclea 
CIL. III Suppl. Nr. 13.836. 

Pinella. In Arbe Franzolo Petri P. 1334 Lj. 
5, 238. 

Pinnataro, Veglia 1198 K. 2, 195. Vgl. Penetar. 

Pinosa, Pinossa, Nobiles von Spalato: Duimus 
filius P-e 1187—1198 K. 2, 141, 145, 190; Drago 
de P. 1203—1227 Star. 21, 235, 273, 284; Petrus 
P-e vicarius 1237 Star. 22, 240 und 24, 214; Jero- 
nimus Petri Pinosse 1258 Arch. Rag. 

Pinthorich, Pinturich, Pentorich. In Zara Jo- 
hannes P. 1440—1450 Duo. Jadre, Lj. 9, 346, 371. 
Von altdalm. pentui", pintur = pittore. 

Pinu. In Ragusa Petrus de P., abbas S. Mi- 
chaelis de Peclina 1372 f. Theiner, Mon. Siav. 1, 
251, 275, 305, 308. 

Pinze. In Dulcigno Edorae (sie pro Dome) de 
Pinze 1416, Jorga, Notices et extraits 1, 254. 

Pirla, Nobiles von Spalato: Drago Pirle 
1145—1150 K. 2, 39, 41, Rusina Drago di Pirle 
1129 ib. 2, 27. Altdalm. pirla = perla. 

Pisanto. In Veglia Nicola de P. canonicus 1348 
Star. 20, 7. 

Pisaula. In Spalato Rade Pisaule c. 1171—1212 
K. 2, 88. Star. 21, 226, 254. 

Piscadri filius, Veglia 1198 K. 2, 195. 

Piseniza. In Spalato presbyter Petrus P. 1080 
R. 128 — 129. Sl. pksenica Weizen. 

Pisiga s. Picega. 

Pisini, Pigini, sl. Pezinovic, Pizinovic (flexHiiOEHRb, 
riH-), Nobiles von Ragusa 1190 — 1295. Bogdauus P. 
1251—1280 in einer Urk. aus Zengg 1248 Arch. 
Rag. als Bogdanus Baisini; vgl. oben 1, 82. Pisinnus 
piccino, a pisinno deduetum cognomen Pisinio, De 
Rossi, Inscr. christianae urbis Romae 1 p. 236. 



Pitato, Ragusaner de populo zu Anf. des XIV. 
Jahrhunderts (Picato? Vgl. Pichath). 

Piziga s. Picega. 

Pizigrue. In Zara Marcus P. 1218 Star. 23, 197. 
Vgl. den franz. Namen Pichegru und die Venetianer 
Pizagallo im XIV. Jahrhundert, Cecchetti, Arch. 
ven. 29, 34. 

Pizinagi, Pecinagii, Pi9inego. Picineco, im XIV. 
Jahrhundert Pi9inico, Picinicho, Pi9inich, sl. Pecine2ic 
(rieHHnüJKHKh), Nobiles von Ragusa im XIII. — XIV. 
Jahrhundert. Pizinagus auch als Vorname, vgl. oben 
2,52. 

Pizolello. In Arbe Mignola de P. 1334 Lj. 
5, 265. 

Pizolo. Zove de P., Bürger von Zara 1358 Lj. 
3, 372 und 4, 19. Vgl. Pezula und oben 2, 51-52. 
Ein Petrus Pizolo in Venedig 1196 T. T. 1, 223. 

Placci. Ein Ragusaner Domana P. 1190 im Ver- 
trag mit Miroslav von Chlm (Orig. pläccjj. 

Placibu9a. In Ragusa pitropi Dimitri f. q. Ka- 
lendo de P. 1326 Div. Rag. 

Plangipano. In Veglia: filia de Zenna de Plan- 
gipano 1198 (so Orig. und Lj. 1, 18; K. 2, 196 hat 
filia de Genua de Frangipano). 

Piangos. Nobilis von Arbe Stepole de P. 1346 
Lj. 2, 391. 

Planus. In Zara domus Plani c. 1080 R. 125. 

Platea. Eine Linie der Gozze von Ragusa be- 
zeichnet als de P. 1395 f., auch im XVI. Jahr- 
hundert. 

Platnaro. In Veglia Franciscus dictus P. 1364, 
seine Nachkommen 1394 Vj. 2, 23, 25. Sl. platnar 
Leinweber von platno Leinwand. 

Piatonis. In Cattaro Martholus P. 1332 Not. Cat. 
S. oben, 2, 52. 

Platuchleb, Platichleb. In Spalato: Platuchlebu 
testis 1040 R. 45, Dabro Platichleb 1078 ib. 122, 
Acc. Dabrum Platichlebi 1080 ib. 132 (durch un- 
richtige Interpunction getrennt). Sl. plati-hleb = it. 
paga pane. 

Platumissa, Platimissa, Platamissa. In Spalato 
diaconus Platumissa 1040 R. 45, Forminus Platimisse 
1080 ib. 128, 129, 133, 134, Platimissa Micha filius 
Mari (Plati)misse 1086 ib. 145. Wahrscheinlich sl. 
plati- meso = it. paga carne. 

Plebanis s. Fafogna. 

Plechien. In Cattaro Cranoc gener Radoani P. 
c. 1330 Not. Cat. 

Plesa, Pleso. In Cattaro Triphon Damiani de 
P., Marinus f. Triphonis de P. c. 1330 Not. Cat. Plesa 
frater episcopi Joliannis Veglensis 1186 K. 2, 227. 
S. oben 2, 52. 

7* 



52 



IL Abhandlung: Constantin JirkOek. 



Pletto, Veglia 1198 K. 2, 195. 

Plusii, Plu9ij. In Trau Qula, Jula P. in Urk. 
1276—1279^ copirt in Div. Rag. 1325; Plusolus Julie 
1322 Lucius, Mem. di Trau 173.— Ein M. Plusius Am- 
mianus: Bull. Dalm. II, 83. In Terlizzi signum ma- 
nus Johannis Plus 1195, Johannes et Plus magister 
119!) Cod. Bar. 3, 192, 202. 

Plusnico. In Spalato Joannes ne])os de P. vi- 
carius 1190 K. 2, IGO. 

Poboric s. Pabora. 

Pobrato, Pobrata. 1) In Cattaro Triphon q. 
Theodor! Pe c. 1330 Not. Cat. 2) Ragusancr de po- 
pulo im XIV. Jahrhundert. Gehört wohl zu pobratim 
Walilbruder, Adoptivbruder; vgl. Posestra. 

Po^a, Poza, im XIV. — XV. Jahrhundert latinisirt 
de Puteo. später Pozza, Nobiles von Ragusa, 1278 f. 
urkundlich erwähnt, bestehen noch als Conte Pozza. 
S. Putei. Vgl. da Puteo, Puzzo 1090 in Venedig, 
T. T. 1, 62—63, Pasqualis de Putheo auf Kreta 1211 
ib. 2, 134. 

Pocoavancich, Nobiles von Spalato: Franeiscus 
et Nieolaus P. 1398 Schwandtner 3, 738, f Ser Franc. 
Pochoavancich 1438 Bull. Dalm. 21 (1898) 17. It. 
poco avanti. Vgl. Avanzi. 

Polenarii, illi de P-iis, Nobiles von Cattaro c. 
1330 Not. Cat. 

Poludusa. In S])alato Zorgi P. testis 1040 R. 45. 

Pomo, Nobiles von Zara im XIV. — XV. Jahr- 
hundert. 

Pon9i, Ragusaner Seefahrer um 1400. Vgl. Pon- 
cius de Nicoiao, regius Botonti judex 1309 Cod. Bar. 

2, 157—159, Cosma Poncio de Nigroponte 1278 T. T. 

3, 216. In Italien jetzt Ponzi, von einem Ortsnamen. 

Ponea. In Veglia filius de Ponea 1198 (K. 2, 
196 hat Ponea). 

Ponte. 1) In Zara Petrizo de P. 1247 Lj. 1, 
73 = P. de Forte T. T. 2, 442. Vgl. Rad 145, S. 197. 
2) In Veglia Franeiscus f. q. Dominici de P. 1378 
Vj. 2, 25. 

Pope. Ragusaner 1282 f. und wieder im XV. 
Jahi-hundert. Sl. pop presbyter. 

Porceletis. Ein Nobilis Antonius de P. de Arbo 
1436 Not. Curz. 

Porta. In Spalato Johannes de P., frater Jo- 
hannis Mesagaline 1069—1080 R. 77, 134. — Vgl. 
in Neapel 982 domus Sergii de Porta, Mon. Neap. 
2, 1 p. 143. 

Poruga, Nobiles von Arbe im XIV. — XV. Jahr- 
hundert. Sl. porugati illudere, irridere. 

Posegga. In Veglia Dominicus dictus P. 1367 
Vj. 2, 23. Ortsnamen Pozega in Slavonien und Ser- 
bien, von pozeci comburere. 



Posestra, Ragusaner Nobiles des XIV. Jahr- 
hunderts. Vgl. Pol)rato; bezieht sich auf die ange- 
nommene Verwandtschaft und bedeutet Wahl- 
sehwester, Adoptivschwester, jetzt posestrima ge- 
nannt. 

Posil. In Zara Micha de P. 1247 T. T. 2, 442, 
Lj. 1, 73. 

Posop9e, Ragusaner Bürger 1278 — 1295. 

Potentia. Dominus Bartholus de P., vicecomes 
Vegle 1394-1407 Star. 20, 15. Potentia als Frauen- 
name in Apulien, Cod. Bar. 1, 159 (1216). 

Potforiza. In Arbe Matheus de P. 1320 Lj. 1, 
319. SL, ein Diminutiv zu serbokroat. potvora Ver- 
leumdung. 

Poto, Gen. Potis, Nobiles von Cattaro 1181 — 
1215; vgl. oben 2, 52, von fliOic. Vgl. Puce, 
Puchin. 

Poverscho, Povresco, sl. Povrsko (rioKfumKo), Ra- 
o-usaner Büreer c. 1320 — 1360. Sl. Povrsko Dim. zu 
Povrzen. 

Pra9atovich, Ragusaner de populo im XIV. — 
XV. Jahrhundert. 

Prachlivo. In Cattaro vinea Petri P., Dumo q. 
Triphonis Prachliui c. 1330 Not. Cat. Vgl. den Orts- 
namen Prahllvac, wie der Hafen von Ragusa 
vecchia heisst. 

Pracleto, sl. Proklecic (JlpoK/VCHHKL), Nobiles von 
Ragusa 1253—1295. Vielleicht aus Procle = Pro- 
culus, vgl. jedoch auch den Namen Maledicti in 
Cattaro (maledictus sl. proklet). 

Pras9a. In Zara Petrus de Prasca, de Prasce, 
civis Jadere, und vinea filii Prasce 1289 Vj. 2, 119, 
169; 3, 42. Sl. Gen. prasca von prasac Schwein. 

Prasetich. Ein Ragusaner Michoc Dobrosalich 
dictus P. 1428 Div. Rag. Vgl. Prasso. 

Prasso, de Prase, sl. Prasetic (np&ceTHKb), No- 
biles von Ragusa 1226 — 1283. Vom sl. prase Schwein. 
Vgl. in Bari Russo f. Maio Porco 1039 Cod. Bar. 
4,\59. 

Precalo. In Drlvasto Ser Bellus P. 1442 Lj. 
9, 158. 

Preda. In Drivasto diaconus Petrus f. Duclie 
Preda, olim domnus Margaricus P., barbanus eins 
1408 Div. Rag. Aus sl. Predimir; vgl. Andreas Pre- 
dimir de Driuasto 1381 Deb. Rag. 

Predi, Ragusaner Nobiles 1190—1280. Aus sl. 
Predimir oder Predislav. 

Predichicio. In Veglia vinea Dominici P. 1374 
Vj. 2, 23. 

Predicobilla, Pri-, Ragusaner de populo 1343 — 
1366. Ueber die Bedeutung vgl. oben 1, 78. 



Die Romanem in den Städten Dalmatibns während des Mittelalteks III. 



53 



Predoevich, sl. Predojevic (np-UAOKBHKb), Ragu- 
saner Kaufleute 1378 f. Von sl. Prödoje, Dim. von 
Predimir. 

Predrago, Predrac. Ragusaner de populo (zup- 
parii) c. 1282. Sl. Predrag. 

Premillo, Ragusaner Kaufleute 1278 — 1285. 

Presego. In Arbe Dominicus und Pascolus del 
P. 1334 Lj. 5, 238, 257. Sl. Ortsname Preseka 
(DurelihauV 

Presli^a, Ragusaner Nobiles 1348 — 1371. Sl. 
preslica Spinnrocken. 

Prestabarba. In Zara Gauzulus P. 106G— 1091 
R. 68, 156. 

Prestancii. In Zara die Brüder Bitte und Gri- 
sogonus P. 1172—1194 K. 2, 90 f. 

Preste, Nobiles von Veglia, Androsius Nicolai 
de Pristi 1307 Lj. 1, 214, Nicolaus de Preste 1341— 
1343 Lj. 2, 123, 201. 

Prevocca. In Veglia Marinus de P. 1198 K. 2, 
195 (Orig.: Usisleo filia de Marino de Pervocca). 

Pribi. Pribe. 1) Pribi, Nobiles von Cattaro c. 
1279 — 1330, identisch mit den späteren Mecsa. 
2) Pribi, sl. Pribavic (^ripHKÄBHKL), Nobiles von Ra- 
gusa 1253—1282. 3) Pribe, Priboeuich, sl. Pribo- 
jevic (npHKOKEHKL), Ragusaner Kaufleute im XIV. — 
XV. Jahrhundert. 4) Pribe, Nobiles von Arbe im 
XIII. — XIV. Jahrhundert, nach den Vornamen iden- 
tisch mit den Desimiro und Martinussio. Von sl. 
Pribyslav. 

Pribilovich, Ragusaner Kaufleute im XIV. — 
XV. Jahrhundert. S. Mucinich. 

Pribinich, Kaufleute von Ragusa im XV. Jahr- 
hundert. 

Pribissalich, sl. Pribisalie (HpHGHCAAHKb), Ragu- 
saner Kaufleute im XV. Jahrhundert. Von sl. Pri- 
byslav. Vgl. Jesussovich. 

Pricoto. Ein Ragusaner Pascalis f. Marini de P. 
c. 1279. 

PricotuI, Pricotur, Percutorovich, Precotorovich, 
Ragusaner Kaufleute c. 1380—1440. Vgl. Ottritul. 

Primi, de Primo. Primovich, Primoevieh, Ragu- 
saner de populo im XV. — XVII. Jahrhundert, 1667 
unter die Nobiles aufgenommen, ausgestorben schon 
1686. Vgl. AslPh. 21, 432. Vgl. Clunovieh. 

Primuti, de Primutis, Prumuti, -tti, Premuti, 
Nobiles von Cattaro im XIV. — XV. Jahrhundert. 
Vgl. oben 2, 53 unter Promotus. 

Probistitovich. In Stagno bei Ragusa eine 
Bürgersfamilie des XV. Jahrhunderts. Ein Albanese 
Probistiti in Kroja 1396, Spomenik 11, S. 17. 

Procipa. In Spalato terra Gregorii P-e 1397 
Farlati 3, 346. 



Procle. Proculiani, Nobiles von Antivari: Ser 
Zoane de Procle 1443 Acta arch. ven. 2, 354; Hie- 
ronymus Proculianus de Antibaro, cancellarius Ra- 
gusii 1526; Lorenzo Proculian 1550 Star. 18, 107; 
Familie Proculiani 1553 Commiss. 2, 234. Vgl. oben 
2, .53. 

Proculo, 1348 Proclo, sl. Pruglovic (ripoYrAOBHKk), 
Ragusaner Nobiles im XI. — XVIII. Jahrhundert. Vgl. 
die Vornamen 2, 53. 

Prodanello. lj P., sl. Prodancic (npOAAiibHHKb), 
Nobiles von Ragusa im XIII. — XVII. Jahrhundert. 
S. Bausella. 2) In Zara Dessa 1225 und Yvanus 
1247 de P., Lj.' 1, 34, 74, T. T. 2, 443. Von sl. Pro- 
dan, vgl. oben 2, 75. 

Prodano. 1) In Spalato Prodanus 1097 R. 178, 
Micha Pradani (sie) 1144 K. 2, 37, vicarius Bog- 
danus nep^s P. 1193 ib. 2, 170. 2) In Traii Marinus 
P i 1242—1245 Star. 24, 218, 235. Sl. Prodan. 

Prode. 1) Nobiles von Dulcigno im XIV.— XV. 
Jahrhundert. 2) In Cattaro Domagna f. q. Triphonis 
de P. c. 1330 Not. Cat. Kurzform für sl. Prodan. 

Profeta. In Cattaro Nale filius Marini P-e = 
N. f. M. Sdrallie c. 1330 Not. Cat. 

Profici. de Proficis. Nobiles von Cherso im 
XVI. Jahrhundert, Commiss. 2, 271. 

Progano. Michagle de P. de Scutaro 1408 Div. 
Rag. All). Progon, vgl. oben 1, 42. 

Progonovich, Ragusaner Kaufleute und Gold- 
schmiede im XV. Jahrhundert. Vom alb. Progon. 

Promi90. In Zai-a Dainianus de P. 1289 Vj. 
1, 172. 

Prosati, Prusato. In Cattaro Johannes P., Ra- 
doslauus f. Bogdani P. c. 1330 Not. Cat. 

Prue. Belle de P. de Dulcinio 1397 Div. Rag. 

Pruglovic s. Proculo. 

Pticich, Ragusaner Bürger des XV. Jahrhun- 
derts. Sl. ptica Vogel. 

Pucanna. In Zara Malus P. c. 1100 R. 93. Vgl. 
Pucina. 

Puce. In Cattaro domus quondam Drasi P. c. 
1330 Not. Cat. Vgl. Puchin. 

Puchin. In Cattaro Ser Ziucus P. 1430 Catast. 
Grb. Vgl. Poto, Puce. 

Pucina. In Zara Johannes P-e, S. Petri veteris 
plebanus 1190 K. 2, 156. Vgl. Pucanna. Sl. pucina 
die Meei'esfläche. 

Pucipani. In Spalato Johannes f. P., Fuscus P. 
1080 R. 133-134. Vgl. Peripano. 

Pudichino, Pudisini. In Spalato Forminus Pudi- 
chino 1069 R. 76, Teodorus Pudisini c. 1090 R. 153. 
Vgl. Pudisii. 



54 



II. Abhandlung: Constantin JireCek. 



Pudiprossa. In Catlaro Pascalis f. q. Marin i P-e 
c. 1330 Not. Cat. Serbokroat. pudi-proso schreck' die 

Hirse. 

Pudisii. Ein Ragusaner Nobilis Lucarus P. 
1190 in den Verträgen mit den Kaöi6i von Almissa 
und Miroslav von Chlm, in den Orig. klar ge- 
schrieben: pudisij (K. 2, letzte unpaginirte Seite will 
es nach den Vorgang von Luccari in Tudisii ver- 
bessern). Yg\. Pudisini. 

Pudisini s. Pudichino. 

Pugliesius. In Ragusa Allegretus = Radassin 
dictus P., Seefahrer 1426. 

Pulpus. In Cattaro Triphon P. 1333 Not. Cat. 
Gr. :::>.'j-i'J;. 

Pulzo. In Veglia Nichola de P. 1196 K. 2, 195. 

Pundrulo. In Spalato Dominicus P. 1040 R. 45. 

Pupazuso. Auf Brazza (wahrscheinlich ein Spa- 
latiner) Tessen P. 1080 R. 131. It. poppa-suso, aus 
dem Schifferleben. 

Pusterna, NebenHnien der Gozze und Bona von 
Ragusa im XV.— XVI. Jahrhundert, de P. nach dem 
Stadtviertel P. 

Putei. In Ragusa: .Signum manus Peruanne 
Putei' 1044 K. 1, 113. Vgl. Poca. 

Putnich. 1) Puthnich, Putnichovich, Ragusaner 
Kaufleute des XV. Jahrhunderts. 2) Spalatiner No- 
biles de Putnich im XV. Jahrhundert, Stari pisci 
I S. XA. Si. putnik der Reisende. 

Putigna, Ragusaner Kaufleute 1279 — 1284. 

Puzulellus s. Mistra. 

ftualimeri. In Trau Gregorius Gualimerii 1285 
Lucius. Mem. di Traii 138. Sl. Hvalimir. 

Q,uale, de ftualis, Nobiles von Zara im XIV. 
Jahrhundert, wie Ser Bartolus q. Zanini de Q. 1375 
Not. Jadr., Beamter des Königs Tvrtko I. in Brstanik 
an der Narentamündung 1389 Div. Rag., erwähnt 
auch bei Paulus de Paulo 1399 ed. Schwandtner 3, 
740. Sl. Hval. 

ftualisio, Famihe von VegHa c. 1365 Vj. 2, 22— 
23. Sl. Hvalisa. 

ftuarco s. Huarcouich. 

Quistich, Cattaro c. 1430 Catast. Grb. 

Racionello, Razunat (iat. rationatus), Beiname 
eines Ragusaner Kaufmannes aus den Braicovieh 
c. 1445. 

Raco. In Spalato Jura und Menego R. 1190 K. 
2, 160. 

Radissich, Ragusaner Kaufleute im XV. Jahr- 
hundert. Patronymisch von sl. Radisa. 



Radoano, Radovanich, sl. Radovanic (P&AOBMniKb), 
Ragusaner Kaufleute des XIV. — XV. Jahrhunderts. 
Von sl. Radovan. 

Radobraia. In Cattaro Bratan de R. 1340 
Div. Rag. 

Radoslaglich, sl. Radosalic (I'aaocaahkl), Ragu- 
saner Kaufleute 1373 f. Von sl. Radoslav. 

Radoslavi. In Spalato Ser Charinus R. c. 1416 
Farlati 3, 370. Der Ragusaner Matesa Radoslavi6 
M. 7 (c. 1250—1275) gehört zu der Familie Mathessa. 

Raducho, Raduchi. Raduchis, Nobiles von Zara 
im XIV. — XV. Jahrhundert; hervorragend war Ja- 
cobus de R. 1375 — 1414, legum doctor, öfter Co- 
mes von Traix u. s. w. (bei Paulus de Paulo ed. 
Schwandtner meist in entstellter Form). 

Radulino, Radulinovich, sl. Radulinovic (Pa- 
AOYAHiiOKHKb), Ragusaner Kaufleute 1370 — 1500. Von 
sl. Rad- mit romanischer Endung -olinus, vgl. oben 

1, 71. 

Rage. In Arbe Madius, Rage filius, diaconus 
1118 K. 2, 20. Vgl. Rayge, Ragia. 

Ragia. In Zara Duimus de R. 1232 Star 21, 
304. Sl. Rada, Ableitung von Rad durch den 
Suffix -ja. 

Ragni, Ragno, Nobiles von Zara: Joannes R. 
1224—1227, (Jandi de Joanne R. 1247—1254, ein 
zweiter Cande de R. 1319-1324 Lj. 1, 42 ff. Vgl. 
Ranana. 

Ragnina s. Ranana. 

Raine. In Antivari Stane R. 1311 Div. Rag. 

Raguno. In Veglia Radiz de Raguno 1198 (K. 

2, 195 hat R. Draginno). 

Rainerio, Raynerii, Nobiles von Zara, eine 
Linie der Varicassi: Raynerius de Varicasso 1273 
Lj. 1, 106, Magerius de R. 1289 Not. Jadr. = Ma- 
gere f. R. de Varicassa 1289 ib., Joannes de R. 1289 
ib. = Joannes R. de Varicassis 1297 Star. 19, 107; 
Cressius Raynerii de Varicassis 1385 — 1401. 

Rambaldi, Nobiles von Veglia: Dessa f. Ram- 
baldi, Petrus Romanus barbanus de dicto Dessa 1248 
Star. 20, 4. 

Ranana, Ragnana im XIII. Jahrhundert, Ran- 
nina in einer Urk. von Spalato 1258 Arch. Rag., 
seit dem XIV. Jahrhundert Ranina, dann regel- 
mässig Ragnina, sl. Ranenic 1253 M. 39 (PAiieimKb), 
später auch Rai'iinic (1405 M. 257), Nobiles von Ra- 
gusa im XIII.— XIX. Jahrhundert. Vgl. Grubeti6. 
Um 1500 latinisirt als Aranei. — Vgl. die römischen 
Nomina Raonius, Ravonia in Dalmatien CIL. III 
(aus Spalato und Zara), Raius, Raia in Unteritalien 
ib. IX, X, Raianius ib. IX, A. Ranius Pullo ib. IX. 
Nr. 4024. In Bari Nicolaus Araneus judex 1 199— 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



55 



1216, einmal ,coram domno Nicoiao Rangbno' (sie) 
Cod. Bar. 1, 132, 160. Zahlreiclie Kao, Eaonis, de 
Raone in Bari und Terlizzi im XII. — XIII. Jahrhun- 
dert. Rao episcopus Telesinus c. 1286, ein zweiter 
episcopus Larinensis 1318 bei Ughelli. Joannes de 
Kaone BaroHtanus 1263 Arch. Rag. Terra Leonis de 
Aranea, civis Botonti 1184 Cod. Bar. 2, 183. Mar- 
cellinus de Rayna Anconitanus 1282 Div. Rag. 
Heute in Italien Raina, von Flecchia, Di alcuni cri- 
teri per l'originazione dei cognomi italiani (Roma, 
Lincei 1878) p. 6 als Ortsname ohne Präposition 
erklärt. 

Ranger. In Zara Andreas de R., Gesandter der 
universitas populi der Stadt 1422 Lj. 8, 153. 

Raola. In Zara Petrus de R. 1247 Lj. 1, 73. 

Rasol, Raxol, de Rasollo, Nobiles von Zara: 
Maurus Rasoli 1289 Vj. 3, 139; Ser Stephanus de 
R. 1351 Not. Jadr., Maurus Stephani de R. 1367 
Star. 23, 208. Ein Giovanni Rasolicb aus Zara 1581 
Crncic 109. 

Rastella, Veglia 1198 K. 2, 195 (Orig. angeblich 
Raälella). 

Rasti. 1) In Dulcigno Martinussius f. Marini 
de R. 1283, Rossinus f. Tripe de R. 1324 Div. Rag. 
2) R., seit dem XIV. Jahrhundert Resti, sl. Rastic 
(P&CTHKk), Nobiles von Ragusa im XII. — XIX. Jahr- 
hundert. 3) In Traii Bertanus Marini Reste 1271 
Star. 13, 213 unsicher, ebenso Dessa Rasti 1308 ib. 
224; Raste .Silvestri 1316 ib. 228 ist zu lesen Barte. 
Sl. Ursprungs von Rastimir oder Restimir, Dim. 
Restoje. 

Rasumeno, sl. Razumenic, Razumenovic (PA^oy- 
yc-iiHKL, -iioEHKL Spomcnik 11, 34). Ein Ragusaner 
Kaufmann Boode de R. 1312 Lam. Rag., ein anderer 
Laure de R. 1349 — 1366. Vgl. einen Grisanne Ra- 
suminig, Rasimenic auf der Insel Uljan bei Zara 
1289 Vj. 1, 173. Sl. razum Verstand. 

Ratislava (-sei-), Gen. Ratislave, Nobiles von 
Cattaro 1252 — 1420. Metronymisch, von sl. Ratislava. 

Rava, Nobiles von Zara im XIII. — XIV. Jalir- 
hundert, Rad 145, S. 204, Vj. 2, 116, 118, Star. 19, 
107, 125, 127, Lj. 3, 187, 227. Von der nahen Insel 
Rava, vgl. oben 1, 63. 

Rayge. In Veglia fratres et filü quondam Petri 
dicti R. 1342 Vj. 2, 22. Vgl. Rage. In Bari Leo de 
Raizza, Rayza 1119, Stefanus f. Nicolai Leonis de 
Rayza 1201, Stephanus Leonis Raize f. 1267 Cod. 
Bar. 1, 77, 78, 135 und 2, 30. 

Raynaldi. In Spalato Egidius R. 1314 'Slon. bist, 
jur. 2, 36, 192. 

Raynerii s. Rainerio. 



Rebaz. Bei Spalato terra domine Pribe, relicte 
Duymi E. 1397 Farlati 3, 343—344. 

Recus, Recux, Nobiles von Ragusa: Symeon 
Palme R. und sein Sohn Dimitrius 1284 — 1324. 

Rede, Redus. In Veglia Nicolaus dictus R. 
1343—1349 Lj. 2, 163, 167, 168 und 3, 153. 

Regal, Regali. In Zara Dominicus de R. 1247 
T. T. 2, 442, Lj. 1, 73. — Regalis (cognomen) 
CIL. III. Vgl. Rigale. 

Regalia. In Arbe Mathyus de R. 13.34 Lj. 
5, 259. 

Regina. In Cherso Petrus R. 1283 Star. 28, 114. 

Remasule, de Remasuliis, Nobiles von Arbe 
1251—1320 Star. 26, 212 (als Romasulo), Lj. 1, 
314, 320. 

Renaldi, Rinaldi, de Renaldis, Rinaldis, Nobiles 
von Veglia im XV. — XVI. Jahrhundert, Mon. bist, 
jur. 6, 255, . Crncic 140, Star. 20, 21, Commiss. 
2, 262. 

Repetelli, Trau 1314 Lj. 1, 277. 

Resinna. In Zara: Signum Dabre R-e 1177 K. 
2, 98. Vgl. Rigina, Risini. 

Resti s. Rasti. 

Ribi^a, sl. Ribicic (Phehmhkl), Nobiles und Geist- 
liche von Ragusa 1295 — 1435. Vgl. in Antivari 
Hostoia Ribica Petri fabri 1437 Not. Cat. Sl. ribica 
Diminutiv von riba Fisch. 

Ri9ibat, Ricebit, Rigibith, Familie von Antivari 
um 1360—1420. 

Rigale, Veglia 1186 K. 2, 228. Der Name auch 
in Neapel. Vgl. Regal. In Apulien Rigale ein Frauen- 
name: in Bari 952, 977 Cod. Bar. 1, 4, 9, in Ter- 
lizzi (als Rigalis) 1213 ib. 3, 221; in Giovinazzo ein 
,judex f. Rigalis Johannis' 1247 ib. 2, 193. 

Rigina. In Ragusa Tesscius de R. 1190 K. 2, 
158 (vgl. Tessi). Metronymisch, von Regina. 

Rille. 1) In Cattaro Rille Dabrazza 1200 Far- 
lati 6, 435; Paulus de Rille, RiUa 1295—1332 Div. 
Rag., Not. Cat. 2) In Ragusa Gervasius de R. 
judex 1208. 

Risa, Rissa, Rixa, Ragusaner de populo 1280 — 
1415. Metronymisch, vgl. 2, 54. 

Risini. In Veglia Bellus gener R. 1198 K. 2, 
195. Vgl. Resinna. 

Risse. In Veglia Dobra R. 1198 K. 2, 195. Vgl. 
oben 2, 54 unter Risa. 

Rivelli. In Spalato ,duo fihi R.' 1080 R. 136. 

Rogneno. In Dulcigno Marinus de R. 1350 Div. 
Rag. Vgl. diaconus Pasqua de Ducigno (sie), filius 
Rugnani 1326 Div. Rag 

Romano. Laurentius Elie de R. aus Antivari 
c. 1280 Div. Rag. 



56 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Eomasulo s. Remasule. 

RonQino. 1) R.. Ronzino. Nobiles von Dulcigno 
im XIV. Jahrhundert. 2) Nobiles von Ragusa um 
1282. Vgl. Petrus de Gregorio Roncina in Rom 1057, 
Hartmanii, Via lata 2, 5. It. ronzino schlechtes 
Pferd. 

Roncio. In Trau Dragulinus de Nicola R. um 
1435 Lj. 8, 145. Sein Vater als Nie. Rumzü 1397 
Farlati 3, 346. Vgl. terra Silvestri f. Rontii in Ter- 
lizzi 1164 Cod. Bar. 3, 119. 

Ropogus. Ein Ragusaner Bogoe Bratecich dictus 
R. c. 1401. Rupoguz von rupa Grube und guz podex. 

Roppus. In Spalato Johannes R. 1301 Lj. 
5, 225. 

Rosa. 1) R.. Rosamasa, Nobiles von Scutari; 
Ser. Stephanus de Rosa, nobilis civis Seutharensis 
1403 Div. Rag. = Stephanus de Rosamasa de Seu- 
taro 1369 Deb. Rag. 2) Donchus de Rosa de Dul- 
cinio 1389 Deb. Rag. 3) R., Roxa, Ruosa (1414 Lj. 
7, 183), sl. Rozici bei Barakovic, Stari pisci 17, 127, 
Nobiles von Zara im XIV.— XVI. Jahrhundert, iden- 
tisch mit den Scolatura (Micha Rosa de Scolatura 
1351 Not. Jadr.). Metronymisch. Auch in Italien 
verbreitet. 

Rosamasa s. Rosa. 

Rossini, Rosini, sl. Rusinovic, Rozinovic (PovcH- 
iiOEHKL, Po^HiioBHKb), Nobiles vou Ragusa 1190 — 1298, 
■wahrscheinlich eine Linie der Menze. S. Russino. 

Rotalich. In Ossero Joannes R. in consilio 
Ausser! 1458 Farlati 5, 202. 

Rotondus. In Ragusa Sergolus R. marangonus 
1365, Medoc dictus R. 1423. 

Rotunda. In Veglia Joannes f. q. Petri de R., 
Veglensis notarius, später auch canonicus 1378 — 
1402 Star. 20, 13, Crncic 159. Vgl. in Neapel 916 
,d. Militu, cui supernomen Rotunda' Mon. Neap. 2, 
1 p. 19, cum domo Rotunde de Adelfis 982 ib. 143. 

Rua90 s. Ervaco. 

Rubasacco. 1) R., Rubasac, Robasac, ein No- 
bilis (judex) von Zara Damianus de R. 1190 — 1199 
K. 2, 157, 171, Star. 23, 187, 194. 2) Ein Ruba- 
sacco, Veglia 1198 K. 2, 195. It. ruba sacco. 

Rubeus. 1) In Ragusa ein Nobilis Petrus R. 
1312—1323, als Piero Rosso 1319, vgl. Mon. Rag. 5, 
440. 2) Nobiles von Zara, zuerst Nicola R. 1247 
Lj. 1, 73, zuletzt Bogdolus de R. 1393 Lucius, Inscr. 
dalmaticae 42. 

Rubra, Nobiles von Veglia: Paulus de R. 1295 
Crncic 154. Menchus f. q. Joannis R. (gedruckt Rubea) 
1317 Star. 20, 6, quondam Lucianus de R. 1362 ib. 
20, 9. 



Rudoglao, Ragusaner de populo um 1300. Sl. 
rudo-glav Rothkopf. 

Rufaldo, Nobiles von Arbo: Nicolaus de R. 
1224—1234, Clemens Madii de R. 1251 Star. 21, 
276; 22, 227; 26, '212. 

Rufine. In Spalato Petre de R. 1188 K. 2, 145. 

Rufus. In Spalato Petrus RufFus 1224 Star. 
21, 276. 

Rüge, Ruze, Rugia, Nobiles von Traii im XIII. 
Jahrhundert: Tlieodorus Rugia 1232 Star. 21, 300, 
Marinus Rüge 1245 Lucius, Mem. di Trau 491, Ste- 
phanus Marini Rüge, Ruze 1270 — 1273 ib. 85, 86 
u. A. — Vgl. Rugianus CIL. III. 

Rugi, Ruci, Ruzi, Ruze, 1505 de Ruggiis, No- 
biles von Antivari im XIV. — XV. Jahrhundert. 

Rugnani s. Rogneno. 

Rugota. In Ragusa Rogerius de R. und dessen 
Sohn Palma 1278 — 1280. ]V[an denkt an Rugota 
(wie R. 80 in Nona 1070), von sl. rugati verspotten; 
vgl. aber auch romanisch Rogata, oben 2, 54. 

Rumpes. In Antivari: Jellussa et Radussa, filie 
condam Nicolize, filii condam Radich Rumpes 1437 
Lett. Rag. (Appellationen von Antibarensern an das 
Gericlit von Ragusa). 

Rumzü s. Roncio. 

Rusava. In Trau presbyter Petrus Dominici R-e 
1359 Farlati 4, 388. Metronymisch zu Rosa (2, 54). 

Russino. 1) In Spalato Nicolaus Russini 1327 
Lj. 3, 440. 2) Ragusaner Kaufleute im XV. Jahr- 
hundert, sl. Judic (WAHhi., Spomenik 11, 70—71). 

Russovich. Vicecomes Nicolaus R. de Vegla 
1419—1421 Crncic 163, 165. 

Rys, Nobiles von Cattaro 1221, Star. 21, 270. 
Vgl. Risa. 

Sabacii. 1) In Dulcigno: Andreas Joannis de 
Sabaci 1442 Lam. Rag. 2) Nobiles von Spalato im 
XIII. Jahrhundert. S. oben 2, 55 unter Sabatius. 

Sabala. In Veglia Buna de S. 1305—1323 Vj. 
2, 21, Crnci6 155. 

Sabe. 1) Sabe, Sabbe, Sabo, Kaufleute von 
Cattaro im XIV. — XV. Jahrhundert. 2) In Zara 
Martinus de Sabbe 1283, Stephanus Marini de Sabbo 
1289 Rad 145, S. 192. Labbe? — Kurzform für 
Sabinus, vgl. 2, 55 — 56. 

Sabini. 1) In Dulcigno: Ser Helya Savini 1399 
Div. Rag. 2) In Cattaro zwei filii S. c. 1330 Not. 
Cat. 3) S., Savina, Savigna, Nobiles von Ragusa im 
XII. — XIV. Jahrhundert. Vgl. die Patricier Sabini in 
Capodistria 1273 — 1734, Gedeone Pusteria, I nobili 
di Capodistria (ib. 1888) p. 16, 29. 

Saccatarus, Ragusaner de populo um 1280. 



Die Romanex in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



57 



Safiibabiii, Socibabic, Nobilis von Ragusa Mai'tin 
S. im grossen Kath 12öo (CAMHKAKMKk M. 40, in der 
iindatirten Urk. c. 1250—1275 bei M. 7 Cohh-). 

Sagarella. 1) Georgius S. de Ragusio 1369 Not. 
Spal. Ein Kadosav Sagarelli (IIlAr<\pHMiliO, Bürger 
von Stagno f 1478 AslPh. 21, 524. 2) Nobiles von 
Spalato im XII.— XIII. Jahrhundert : S. 1129 K. 2, 
27, Voieinna S-e 1171 ib. 2, 89, Petrus de S. 1180— 
1194 ib. 2, 113 f., Lampredius S-e 1239—1256 Lu- 
cius, Mcm. di Traii 40, Lj, 5, 223, Star. 24, 204, 209 
und 27, 2. Vgl. Petrus Zagarelia, civis Bari 1308 
Cod. Bar. 2, 152. 

Saguri s. Zagari. 

Sajmirovic. In Ragusa im October 1461 einer 
der Richter Nikola S., Puci6 2, 118. Vielleicht eine 
Linie der Menze. 

Saladini. 1) In Trau Saladinus 1227—1239, 
Donatus S-i 1245 — 1264. 2) S., de Saladinis, No- 
biles von Zara im XIII. — XIV. Jahrhundert, s. oben 
2, 56. 

Salatus. 1) In Spalato Petrus f. Salati 1080, 
Forminus Salatus 1076 — 1080, ,Lorrando iudice filius 
Salati' 1086, Grubice Salati c. 1134—1144 R. 102 f., 
K. 2, 28, 37. 2) In Arbe Petrus S., Salado 1334 
Lj. 5, 246, 268. Vgl. olive Johannis Petracce Salati 
in Giovinazzo 1179 Cod. Bar. 2, 181. 

Salaza. In Veglia Andreas de S., Maria de S. 
(ed. Assalaza) 1198 K. 2, 195. 

Salbe. 1) In Zara Paulus de S. 1247 T. T. 2, 
443, Lj. 1, 74. 2) Nobiles von Arbe im XIV. Jahr- 
hundert. Salbe Kurzform für Salvius. Vgl. Salve. 

Saldini. In Zara Andreas presbyter S. 1177 K. 
2, 97. Vgl. Saladini. 

Salimbene, Ragusaner de populo im XV. Jahr- 
hundert. Bekannter Zuname in Italien. 

Salinguerra. In Trau Gregorius S. 1308 — 1347, 
aus den Vitturi. 

Salsamina. In Spalato Duimus de S. c. 1200 
Star. 21, 229. S. Falsamina. 

Salve, Nobiles von Cattaro im XIII. — XV. 
Jahrhundert, Salvius f. Vite de S. 1297 u. A. Vgl. 
oben 2, 56. 

Samocole?, Samochole?, Ragusaner de populo 
1371 — 1404. Sl. samokolbc = it. mazza solo. 

Samotgriso. In Arbo Matheo S. 1334 Lj. 5, 245. 
Sl. säm otgrize = it. smozzica solo. 

Samotvor. In Cattaro Nucius Samotvor c. 1330 
Not. Cat. Von slav. sam solus und tvoriti facere, ent- 
spricht also einem it. fa solo. 

Samuelis, Samuhelis, Samoili, Samoel, Samoyelo, 
hervorragende Nobiles von Antivari im XIV. — XVI. 
Jahrhundert. Ein Cavaliere Marco Samuele Albanese, 

Denkschriften der phil.-hist. Classe. XLIX. Bd. II. At)h. 



huomo gik nobile in Antivari, proponirte 1596 einen 
Plan zur Wiedereroberung von Scutari, Makusev, 
Monumenta 1, 266—268. 

Sancta, Sanctich, ein Nobilis von Cattaro Ser 
Nichxa q. Junii de S. c. 1430 Catast. Grb. 

Sandaglievich. In Antivari: Petrus Bazan dictus 
S. de Antibaro 1487 Div. Rag., wohl ein Sohn des 
Ser Sandalius quondam Ser Georgii Bazan 1444 
Not. Cat. Vgl. oben 2, 56. 

Sanivenus. In Zara ,doraus, que fuit Saniueni' 
1033 R. 41. 

Santase. In Zara c. 1070 R. 96. Cf. S. Asellus 
von Nona, vgl. oben 2, 23 unter Anseimus. 

Saraca, Sarraca, Sarayca, im XIV. Jahrhundert 
Saracha, sl. Saraßic, Sarakovic (Cajiahhkl, CAfAKOKiiKb), 
Nobiles von Ragusa, zuerst Lampredius lilius Andree 
Saraca in der Urk. von Lacroma 978 — 1023 (Copie 
1229), andere seit dem XIII. Jahrhundert. Die Fa- 
milie besteht noch. Im Wappen ein Fisch; altdalm. 
saraca Alburnus scoranza, vgl. oben 1, 92. Vgl. 
Saracho. 

Saraceno. I) In Ragusa Andreas de Saracino 
1278 — 1279. 2) In Veglia Saracenus und Georgius 
de S. 1186—1198 K. 2, 195—196, 228. 

Saracho. Marinas de S., civis Jadre 1351 Not. 
Jadr. Vgl. Saraca. 

Saranus, Saranni, Saragni, Siranni, Kaufleute 
von Cattaro im XIV. Jahrhundert. 

Sarocca, Veglia 1198 K. 2, 196. 

Sarubba, Zarubba, Carubba, -ba, Nobiles von 
Ragusa 12S4— 1349. 

Sassinovich, Saxinovich, Ragusaner de populo, 
deutsche Sachsen, von den Bergwerken in Bosnien 
1364 f. in die Stadt übersiedelt: Chanussius Petri 
Saxinovich (f 1393) u. A. Vgl. Jirecek, Die Bedeu- 
tung von Ragusa in der Handelsgeschichte des 
Mittelalters 73 A. 66. Später im XVI.— XVII. Jahr- 
hundert Sassi, Saxin, Sasin, Saxo, AslPh. 21, 402. 

Satara, Xatara. In Ragusa Petrus und Rade de 
S. 1278—1290. 

Satnich. In Spalato Petrulus S. im Rath 1398, 
Paulus de Paulo bei Schwandtner 3. 738. Sl. sbtnik 
centurio. 

Savarisius. In Veglia S. Vulcinna 1198 K. 2, 
195. Vgl. Franciscus de Zabarisio in Apulien, in 
Bitritto 1284 Cod. Bar. 2, 80. 

Savidde. In Zara Prestancius S., plebanus S. 
Stephan! 1164 K. 2, 68. Vgl. den serb. Fürstennamen 
Zavida im XII. Jahrhundert. 

Saxis. In Spalato Bosichius de S. im Rath 1398 
Schwandtner 3, 738. 

Saye, Cattaro c. 1330. S. oben 2, 57. 

8 



58 



II. Abhandlung: Const antin Jirböek. 



Sazavezo. In Cattaro Bolla de Sazauezo 1181 
Orig., K. 2, 123 (Lj. 1, 11: Dolla (sie) de Sazeuezo). 

Sbarra. Stephanus S., judex von Ossero 1458 — 
1465 Farlati 5, 201, 205. 

Scaffa, Scafa, sl. Schafich (Div. Rag. 1500), Skafic 
(Barakovic, Stari pisei 17, 376, 388—389) Nobiles 
von Ärbe im XV. — XVII. Jahrhundert. 

Scafiule. In Spalato Gregorius S. e. 1080 R. 135. 

Scagno, Sgangno, Nobiles von Arbe: Nicola de 
S. 1334 Lj. ö, 239. Vgl. die Sgagno von Zara. 

Scaminus. In Cafisole (Cherso) Signum manus 
Petri Scaniini 1018 R. 35. Aus dem auch in Istrien 
bekannten scabinus, Schöffe. 

Scanacani, Scarnacani. In Spalato Gauzulus f. 
Seanacani 1080 — 1110 R. 133, K. 2, 15, Star. 22, 
235, Lampredius Scarnacani 1119 K. 2, 22. Vgl. 
Scarniza. Von it. scannare die Gurgel abschneiden 
oder scarnare abschneiden, die Haut vom Fleisch 
reinigen ; also ein Hundeschinder. Vgl. terre Sil- 
vestri Scannamamma de Botonto 1247 Cod. Bar. 2, 
195, und die modernen it. Zunamen Scannabue, 
Scannagatti bei Flechia, Di alcuni criteri per l'ori- 
ginazione dei cognomi italiani (Roma, Lincei 1878) 
p. 8, § 10. 

Scandarella. In Zara llartinus S-e 1183 K. 2, 
128, Sizonus de S. 1247 T. T. 2, 442, Lj. 1, 73, der- 
selbe als Cizconus de Scandario 1240 Star. 23, 196. 
Vgl. Scandolarius. 

Scandolarius. In Zara presbyter Petrus S. no- 
tarius 1248—1251 Lj. 1, 81, Star. 19, 103 und 24, 
250. Vgl. Scandarella. It. scandola Holzschindel zum 
Dachdecken. 

Scapuder s. Schipudar. 

Scapulo, Scaplutto, Nobiles von Ragusa 1234 — 
1255. 

Scaranato. In Veglia Johannes de S. 1198 K. 
2, 196. 

Scarcella. In Ragusa Petrus de S., Carcela 
1243 in einer in Durazzo geschriebenen Urk. des 
Rag. Archivs. 

Scardona. Ser Georgius S., civis Jadrensis 1494 
Div. Rag. 

Scaritii, im XIV. Jahrhundert Scarito, Scarichio, 
Scharichio, Nobiles von Ragusa 1235 — 1347. 

Scarniza. In Spalato Gaudius S-e c. 1091 — 
1099 R. 180, wohl identisch mit Gauzulus Scanacani 
1080—1110. 

Schera. In Veglia Sergia de S. 1198 K. 2, 195. 

Scherbizo, Skerbizo, Scirbe90, Beerbe?, Nobiles 
von Zara im XIII.— XIV. Jahrhundert: Matheus S. 
und Mazo f. S. 1247 T. T. 2, 443, Lj. 1, 74, Mar- 
tinus de S. 1289 Vj. 1, 173, Nicola oder Cholane 



de Scerbey de Jadra, habitator Ragusii 1333 — 1334 
Div. Rag., filii Colani de Scerbe9 1365 Div. Rag. 

Schimosi^a, Nobiles von Ragusa 1278 — 1344. 
Ein Metronymicon. S. oben 2, 57. 

Schinella, sl. Skinelic (1466 Mon. bist. jur. 6, 
251). Der Name Schinella war üblich bei den Fran- 
kapan schon im XIII. Jahrhundert (nach Klaic, Krcki 
knezovi Frankapani 1 [Agram 1901], 97 vom venet. 
schinello bucklig). Eine Linie derselben: Nicolaus 
vicecomes Vegliae f. q. domini Schindle 1350 Star. 
20, 8, 1377 Örncid 157; Schinella f. domini vice- 
comitis Nicolai 1370 Star. 20, 12, iudex 1376 ib. 
20, 12; discretus vir dominus Nicolaus q. domini 
comitis Schindle 1405 Star. 20, 15; nobilis vir do- 
minus Rigus q. vicecomitis Schindle, iudex comunis 
Vegle 1420 Star. 20, 16. Dominus Schinella, co- 
munis Vegle judex, f. q. judicis Viti 1377 — 1378 ib. 
20, 12 — 13. Anton Ökineli6, Canonicus von Veglia 
1466 I. c. Schinella unter den Nobiles von Veglia 
1553 Commiss. 2, 262. Vgl. Sclimaula. Eine Familie 
Schinella im XVI. Jahrhundert auch in Capodistria. 

Schipudar, Schepuder, Scapuder, Nobiles von 
Drivasto 1368 — 1402, vgl. oben I. 43: später noch 
Ser Nicolaus Scaputaro 1442 Lj. 9, 158. 

Schrina s. Scregna. 

Seide. In Zara Damianus S. subdiaconus 1197 — 
1198 K. 2, 182, 188, Star. 23, 187. 

Scioppe s. Seppe. 

Scirbe90 s. Scherbizo. 

Scissoe s. Sissoe. 

Sclavi, Sciaucio, im XIV^. Jahrhundert Sclauiji, 
Slavi, Slav9e, Nobiles von Ragusa 1282 — 1403. In 
Veglia: mulier de Sclauci 1198 (K. 2, 195 hat Sclava). 
Von sl. Slav, Dim. SlavLC. 

Sclavo. In Zara Dimitrius S. judex 1189 K. 2, 
151. , Pierre Sclaf ... de Jadre' nahm c. 1261 eine 
genuesische Galeere bei Akkon, Martine da Canal 
(Arch. storico it. 8) 547. Ser Simon de Schauo c. 
1403, Schwandtner 3, 752. 

Sclepo. 1) S., Slepo, Slepi, Sclebo, Slip, Nobiles 
von Cattaro 1221—1380. Vgl. Cleppo. 2) In Ragusa 
1044 , Signum manus Andree f. Sclepi' 1044 Farlati 
6, 53, K. 1, 113. 

Sclimaula. In Zara ,signum manus Maius tri- 
bunus Sclimaula' 999 R. 27. Vgl. Comes Marcus 
Schhmdle 131Q Lj. 1, 249 = Schinella. 

Sel090. In Ragusa Jacobus de S. und dessen 
Sohn Zorco 1270—1284. 

Sclovigna s. Slovigna. 

Sco9ili9a, Sculcillica, Seocilca, Seul9ich 1348, 
Seozilcha (Diversa 1455), Nobiles von Ragusa 
1280—1343. 



Die Romanen in den Städtkn Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



5!) 



Scode. In Zara Joannes Andree de Grisogonis 
dictas S. 1414 Lj. 7, 183. 

Scolatura, 1289 Sculatura Vj. 3, 259. Nobiles 
von Zara, urkundlich 1238 — 1351, identisch mit den 
späteren Kosa. 

Scombla, Scomla. In Zara Barte Nicole de S. 
1289—1300 Vj. 1, 259; 2, 118, Star. 19, 107, 126- 
127. Vgl. Sconik. 

Scome, Schome, Nobiles von Arbe um 1334 Lj. 
5, 231, 257, 260. 

Sconila. In Zara Nicola gener de S. 1247 Lj. 1, 
73. Vgl. Cunillia und Scombla. 

Scoranto. Tliomaxius frater Andree de S., civis 
et mercator Jadre 1328 Div. Rag. 

Scordulla. In Antivari dompnus Martinas S. 
1402 Div. Rag. Vgl. I-/.sp3J/.r,c auf Kreta 1184 f. Acta 
graeca 3, 235. 

Scoremir. In Cattaro Score f. Georgii S. c. 1330 
Not. Cat. Sl. Skoromir. 

Scorobogat, -th. 1) In Ragusa Triponus Georgii 
und Thomas S. 1278—1286. 2) In Arbe Laurentius 
Scorobagati 1179 Farlati 5, 237, K. 2, 110. Sl. skoro 
bogat: schnell reich. 

Scozobolcha. In Zara Yvanus S. callegarius 
1303 Lj. 1, 206. Sl. skoci-bkha (jetzt serbokroat. 
skoci-buha i Springfloh. 

Scregna, Scrigna, Screna, Schrina. Scrino, Ra- 
gusaner de populo 1282 — 1391. 

Scripono. In Arbe Criste de S. 1334 Lj. 5, 
256, 257. 

Scudellecta. In Spalato Lucanus Strisoeuich 
dictus S. 1403 Not. Spal. 

Sculatura s. Scolatura. 

SQulqe. In Zara Gressana S. 1289 Vj. 1, 252 
und 2, 18. Vgl. vinea de Scoza 1250 Lj. 1, 79. 

Sculcilli9a s. Scocilica. 

Seurano. In Arbe Androxius de S. 1334 Lj. 
5, 256. 

Seutanino. In Veglia Petranna de S. 1198 K. 
2, 196 (gedruckt Scutavino). Cf. mlat. scotanum der 
Gerbstoff von Rhus cotinus. 

Sdrullie. In Cattaro Nale f. Marini S. c. 1330 
Not. Cat. Vgl. Profeta. 

See, einmal 1379 Seyec, Xec, sl. Zec i'^eub), auch 
Seycich, Xecich, Ragusaner de populo c. 1370 — 1450. 
Von zec Hase, patronymisch Zeci6, mit Spur der 
älteren Form zajac, zajec auch archaistisch Zejec, 
Zejci6. 

Sechira. In Veglia Johannes de S. 1198 K. 2, 
195. Sl. sekira Axt. 

Sega. In Zara S. judex 1066—1073 R. 68, 96, 
Madius Sega judex 1076 ib. 102, Bona filia Madii 



Sege judicatoris c. 1076—1080 ib. 125. Vgl. Stephanus 
Zeze 1166 K. 2, 74. Vgl. 2, 57. 

Segla, Xigla. In Zara Bogodanus de S. 1225 — 
1247 Lj. 1, 35, 73, T. T. 2, 442. Vgl. Selius und 
Zella. 

Segnorello. In Zara Piaton de S. 1247 T. T. 2, 
443 (fehlt bei Lj.). Vgl. in Venedig Marcus Signorello 
1175 T. T. 1, 170, Senioreilus Boamundi diaconus 
in Bari 1180, 1193, 12.55 Cod. Bar, 1, 110, 123, 193. 

Segurlatti, Segurlato, Segurluto, Segerlatti, Se- 
gurlutti, Segirlutti. In Zara Jacobus und Nicolaus 
S. 1167—1189 K. 2, 74, 90, 151, Star. 23, 173, 179. 

Sela s. Cela. 

Selembor, Ragusaner de populo im XIV. Jahi-- 
hundert. Sl. ,zelen bor' die grüne Kiefer. 

Selius. Nicliiforus S. unter den Häuptern von 
Zara 1076 R. 102; vgl. Segla. 

Semo, Nobilis von Arbe: Seme de S. 1411 Bull. 
Dalm. 23 (1900 1 41. Vgl. Signa und oben 2, 57. 

Sepelatus, Trau 1064 R. 63. 

Sepiina. In Antivari: Radus S. 1519 Div. Rag. 

Sera. In Veglia Johannes de S. 1198 K. 2, 195. 
Vgl. in Venedig Uuido Sero 1164 T. T. 1, 142; ,nos 
Sere et Falco presbiteri' in Terlizzi 1162 Cod. Har. 
3, 115. Von Serenus? 

Seralia. In Zara presbyter S. c. 1070 R. 96. 
Vgl. Seregla. 

Seravec. In Ragusa Calenda f. Pancratii Ge- 
rauezi, de Serauec 1255 — 1279. Sl. zerav, Dim. 
zeravbc Kranich. 

Serdan. In Zara Marinus de S. 1240 Star. 23, 
196. Sl. Srbdan. 

Serdillo. In Antivari: Nicola de Serdillo, Nie. 
Sirdilli 130(;— 1311 Div. Rag. 

Seregla, Zeregla. In Zara Prode und Zorzi de 
S. 1247 Lj. 1, 73 und T. T. 2, 442 — 443. Vgl. 
Seralia. 

Seretule. In Trau Damianus S. 1322 Lj. 1, 340, 
in der Copie einer Urk. in den Div. Rag. 1325 Da- 
mianus Serucule, judex. 

Sergii, Nobiles von Cattaro im XIII. — XIV. 
Jahrhundert (s. oben 2, 57), identisch mit den Leone. 
Vgl. Cantavalli, Sersi. 

Sergulovich, sl. Sirgulovic (CH|irovAOEHliL Spomenik 
11, 80), Ragusaner Kaufleute im XV. Jahrhundert. 
Sergulus Diminutiv von Sergius. 

Sersi, Sersii, Sersio, sl. Zrzovic (^|)i>^0KHKb), No- 
biles von Ragusa 1236 — 1324. Von Sergius. 

Sessa, Sesa, Sexa, Scese, Sese, Siessa, Sissa, Zeza, 
Xexa, Ragusaner Kaufleute im XIII. — XIV. Jahr 
hundert; 1457 ausgestorben, ihre Nachfolger als Pa- 
trone der Kirche Omnium Sanctorum waren die 



60 



II. Abhandlung: Constantin Jiueöek. 



Dersa, Theiner, Mon. Slav. 1, 434. Sl. wohl ^e2a von 
serbokroat. äezem, zeci brennen. 

Sestan. 1) S., Sextan. Presbyter Ostoia S. aus 
Antivari 1445 Div. Rag. Filii Petri S. 1413—1446 
Jorga, Notices et extraits 1, 212 und '6, 215 — 216. 
2) In Cattaro presbyter Joannes f. Sestani, Sestagni 
c. 1330. Von einem Ortsnamen: Dorf Sestani auf 
dem Westufer des Sees von Scutari, villa degli 
Sestan 1409 Lj. 6, 22. 

Sestanovich, Ragusaner Kaufleute im XIV. Jahr- 
hundert. Vgl. Sestan. 

Sevasto. Nobiles von Dulcigno im XIV. Jahr- 
liundcrt. Vom griech. Amtstitel cißxj-ri;. 

Sferdel, -le. Der Ragusaner Nobilis Marinus de 
Bodaca dictus S. 1364 — 1371. Serbokroat. svrdlo, 
srvdao, Bohrer. 

Sgano, Sgagno, Scagno, Nobiles von Zara 1289 — 
1360 Vj. 1, 188, 190; 2, 118; 3, 43 f.; Lj. 1, 359, 
412 und 2, 239, 430, Not. Jadr. Vgl. die Scagno 
von Arbe. 

Sibiza. In Zara Paulus S., civis et merzarius 
1436 Diic. Jadre, vgl. Lj. 9, 91. Serbokroat. sibica 
eine kleine Ruthe. 

Siburni. In Spalato Franciscus S. einer der 
Führer der Bewegung 1398, Paulus de Paulo bei 
Schwandtner, 3, 739. 

Sichovich, Nobiles von Antivari 1431 Not. Cat. 

Siclo, Sicclo. In Veglia Stasia und Georgius de 
S. 1198 K. 2, 195 (Orig. angebhch Siclo, Sieclo). 

Sicorini. In Trau Ciprianus S. 1322 Lj. 1, 340. 

Sidre9i. Ein Ragusaner Mateus Petri S. 1279. 
Sidrbc Dim. zu Siderus = Isidorus (vgl. oben 1, 
53)? Vgl. jedoch auch Sandus f. Siderisi in Terlizzi 
1171 Cod. Bar. 3, 137, von ctävipoc. 

Signa, Nobiles von Arbe: Joannes de S. 1399 
Schwandtner 3, 741, c. 1550 Coramiss. 2, 256. 
S. Braiano, Pigna. 

Signor. Dome de S.. vicenotario del comun de 
Dulcigno 1397 (oben 2, 18). 

Silla s. Gille. 

Silvestri. 1) S., Silvestro, Sillivestro (1328), sl. 
Silivestrovic (^Chaheiict()OEHKl), Nobiles von Ragusa 
1251 — 1328. 2) In Spalato judices Marcus Johannis 
S. und Franciscus S. 1400 Farlati 3, 348. Vgl. Sin- 
luri. 3) Nobiles von Traii im XIII.— XV. Jahr- 
hundert. 

Simeonis. 1) S., Simonis, de Simeone (Sy), No- 
biles von Cattaro im XIII. — XV. Jahrhundert. 2) Si- 
meoni, Ragusaner 1256 — 1284. 3) In Spalato Mar- 
tinus S. 1272—1282 Star. 27, 112 und 28, 108. 4) In 
Arbe Stephanus Georgii de Simone 1179 K. 2, 110. 
5) In Veglia Dobri de Simon 1198 K. 2, 195. 



2. 



K 



Simirgoto. In Zara Marinus de S. 1247 T. T. 
2, 443, Lj. 1, 74. 

Sinluri? In Spalato Stanicha und Petrus S. 
1327 Lj. 3, 440. Vielleicht Siluestri (siluri). 

Sinognola. In Arbe Andriola uxor S-e 1334 Lj. 
5, 230. Vgl. Signola Cipriani, Albertolo de Zigignola 
ib. 235, 239. 

Sinole. In Arbe Zorzo de S. 1334 Lj. 5, 259. 
Vgl. Sinognola. 

Sipontich. In Cherso Lucianus S. 1341 Lj. 
119. 

Sirdilli s. Serdillo. 

Sirici, Sirizi. In Spalato Gaudius S. 1144 — 1188 
2, 37 f. Vom lat. sericus? 

Sirono. 1 \ In Ragusa 1295 s. Cimidoto. 2) In 
Arbe JMartinus de S. und dessen Sohn Matheus 1334 
Lj. 5, 240, 257, 267. Vgl. Siranus, oben 2, 58. 

Siruga, Syruga, Ragusaner de populo 1282 — 1379. 

Sisich. In Cattaro Trippicus S. c. 1430 Catast. 
Grb., Case e persone. Vgl. Sessa. 

Sisola, Sixola. In Arbe lapicida Matheus de S. 
1334 Lj. 5, 233, 246. 

Sissa s. Sessa. 

Sissoe, Scisoe, Scissoe, Nobiles von Cattaro im 
XIV. — XV. Jahrhundert. Sisoje aus Sisinnius. 

Siva, Sivich, Ragusaner de populo 1283 — 1404. 
Metronymisch, aus 2iva = Giovanna. 

Sivogna. In Spalato Thomas Stipani S. 1314 
Not. Spal. Sl. Zivoi'ia aus ^ive = Giovanni. 

Skelfo. In Veglia Menco de Zanni Sckelfo 1198 
K. 2, 196. 

Slaba, Slabba, sl. Slabic (CAAEHicb 1253), Nobiles 
von Ragusa im XI. — XIII. Jahrhundert; ihre Nach- 
kommen die Luccari. Vgl. oben 2, 76. 

Slav. In Dulcigno Zan de Slau, clericus 1242. 
Arch. Rag. 

Slavchi. In Trau canonicus Goyslavus S. 1359 
Farlati 3, 386. Slav. Slavko Dim. zu Slav. 

Slavga. In Veglia Constantinus de S. 1198 K. 
2, 195. 

Slav9e s. Sclavi. 

Slavi, Slavi9e, Nobiles von Cattaro im XIV. — 
XV. Jahrhundert, identisch mit den Mancina. Vgl. 
Sclavi. 

Slavola, Slavona. In Cattaro vinea Joannis 
Slauone, testamentum Brathe matris Joannis Slauole 
c. 1330 Not. Cat. 

Slepo V. Sclepo. 

Sliepcich. Ragusaner de populo im XV. Jahr- 
hundert, eine Linie der Terbutinic. Von serbokroat. 
slijepci6 Sohn des Blinden, Patronymicon zu slijepac 
der Blinde. 



Die Romanen- in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



61 



Slisco, Slischus. In Trau Johannes S., Slisco 
Zove 1322 Lj. 1, 340, Johannes Slisclii canonicus 
1339 Fariati 4, 386. 

Sloglas. Goiace f. Millosii S. de Scutharo, Kauf- 
mann 14U2 Div. Rag. Sl. zlo-glas böser Ruf. 

Slogodina. In Zara Dominicus S. 1283 Star. 28, 
111. Sl. zla godina ein scldoehtes Jahr. 

Sloradi, Sluradi, Zluradi im XII. Jahrhundert, 
de Slurad, Sluraddo, de Slorado, Sloradis im XIII. — 
XV. Jahrhundert, um 1348 auch de Sloranto, Slo- 
rando, de Slorandis geschrieben, Nobiles von Zara 
im XII. — XV. Jahrhundert. Zuerst filius Sluradi 1146 
• K. 2, 40, dann Martinus S. 1166—1197 und dessen 
Bruder Damian u. A. Sl. zlorad malefactor. 

Slove, Slovi, Nobiles von Spalato, sl. vielleicht 
Slovetic (Sloverich 1402 gedruckt bei Farlati 3, 355), 
Slovides des Paulus de Paulo bei Schwan dtner 3, 
793. Vgl. die Vornamen oben 2, 77. 

Slovigna, Sciovigna, Nobiles von Arbe im 
XIII. — XV. Jahrhundert. Vgl. Martinussio. 

Slovinovich. In Ragusa ein Seefahrer Dabisivus 
S. 1393—1421. 

Smalatiga, Ragusaner de populo 1278 — 1376. 
Vgl. Smalla. 

Smalla. In Ragusa Velcata de S. monachus 1195 
K. 2, 176. Sl. sraola Pech. 

Smalota, Smolota. In Cattaro c. 1330 Not. Cat., 
Div. Rag. Vgl. Smalla. 

Smechia. In Cattaro Deva f. Stanoe de S. c. 
1330 Not. Cat. Cf. Obrad Juroevich dictus Smochya 
1383 Deb. Rag. Verschieden ist die jetzige Familie 
der Conte Smechia aus Perasto. Vgl. Smoga. 

Smoga. Churianus Pascalis de S., civis Catari 
1282 Div. Rag. 

Smoglianovich, Ragusaner Kaufleute im XV. 
Jahrhundert. V'on sl. smola Pech. 

Smol- vgl. Smal-. 

Snega. In Veglia Nichola de S. 1198 K. 2, 196. 
Metronymisch, vgl. 2, 77. 

Soacinus, de Svafio. In Dulcigno und Antivari: 
Dimitrius Soacinus, civis Ulcinii 1283, Nicola f. 
Georgii de Sua9io, habitator Dolcigni 1367 Div. Rag.; 
Ser Zuane di Suazio und dessen Sohn Ser Menzo 
aus Antivari 1424 Lett. Rag. Aus der Stadt Svac 
bei Dulcigno, vgl. oben 1, 58. 

Sobota s. Subotich. 

Socalone. In Spalato coram Calo S., Petrina S. 
c. 1091—1099 R. 180. 

(Soceracius. Veglia 1198 K. 2, 196, Lj. 1, 18, 
im Orig. ,et socera eins'). 

Socibabic s. Sa-. 



Sodra (var. Socia, Sodia). In Zara Stephanus 
de S. 1247 T. T. 2, 443, Lj. 1, 74. 

Söffe s. Soppe. 

Soimirovich, Ragusaner Kaufleute im W. — 
XVII. Jahrhundert. Sl. Sojmir. 

Soldani. In Trau Pasculus und Helias f. q. Be- 
risii S. 1259 Star. 27, 29. 

Somari, Nobiles von Ragusa 1251 — 1285. Vgl. 
Zamara. Sammarus häufig in Apulien im XII. — XIII. 
Jahrhundert, auch ein Bischof von Trani 1194. 

Soppe, seltener Sope, im XII. Jahrhundert auch 
Scioppe, einmal Söffe (1293 Lj. 1, 154), sl. Sopevic 
(1460 Mon. bist. jur. 6, 221), Nobiles von Zara, ur- 
kundlich bekannt seit 1177 K. 2, 98 f. Ausgestorben 
erst im XIX. Jahrhundert, die Soppe-Papali von 
Sebenico 1838 (Galvani 1, 195). Vgl. Suppe und oben 
2, 58 unter Sope. 

Sorento, Xorento, Sorato, Xorato, Nobiles von 
Ragusa 1282—1377. 

Sorgo, Div. 1295 Surgo, im XIV. Jahrhundert 
mitunter Sorco. 1305 Surco, sl. Sorkocevio, Sorgocevic 
(CopbKOHCEHKb, Co))brOH6EHKL), hervorragende Nobiles von 
Ragusa, urkundlich seit dem XIII. Jahrhundert be- 
kannt. In Ragusa selbst im XIX. Jahrhundert aus- 
gestorben, aber Nachkommen sollen noch in Ungarn 
vorhanden sein. Vgl. Pastusina, Pesta. 

Sosenno, Susenno, Sosegno, sl. Sosen (CoceNk), 
Nobiles von Ragusa im XIII. Jahrhundert. Von 
Sisinnius. 

Sotoniso. In Zara Grisogonus de S. 1289 Vj. 
2, 15. 

Spador. In Veglia Stasia (sie orig.) de S. 1198 
K. 2, 195. Von spatarius? 

Spalatino (Spalatin bei Barakovi6), Nobiles von 
Arbe seit dem XIV. Jahrhundert, ausgestorben erst 
im XIX. Jahrhundert. 

Span, lat. auch Ispanns, Yspanus, Adelsfamilie 
von Drivasto 1400 f. Ein Andrea Span de Scutaro 
c. 1330 Not. Cat. Im XVI. Jahrhundert als Spanich 
in Curzola; ein Zweig auch in Sebenico, jetzt aus- 
gestorben (Galvani 1, 197). Vom griecli. c-x/i: 
bartlos ? 

Sparaveri. In Veglia Vulcinna f. Marco de S. 
1198 K. 2, 195, Pedrinus de Sparverio 1348 Starine 
20, 7. Mlat. sparaverius, epervier, Sperber. 

Sparasanti, Spanrasancti. In Zara: Martinus 
Spavrafei (sie ed.) 1265 Star. 27, 60, M. Sparasanti 
1282 ib. 23, 212; Marcus de Spaura sei (sie orig.) 
1289, als Spaurasei bei Jelic, Vj. 1, 257, Rad 145, 
S. 165. Vgl. Spugasana. 

Spavaldi, Spavaldo in Ragusa 1278 — 1319 eine 
Linie der Crosio. 



62 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Spela, Spilla, Spila, de Spello, Nobiles von Zara 
1283—1334; Petrus Speie 1289 Vj. 2, 119 heisst 
1283 angeblich P. de Spera, Rad 145 S. 195. Vom 
griech cx(;Aativ. Vgl terre Guidelmi Spelunce bei 
Terlizzi 1140 Cod. Bar. 3, 74. 

Spenzola. In Zara Vita S. 1247 T. T. 2, 443, 
Lj. 1, 74. — Eine Sellecta, que nominatur Spensa 
970 in Neapel, Mon. Neap. 2, 1 p. 114. 

Speri. In Zara Valentinus S. 1076 R. 102. Vgl. 
Spera bei Spela, Svari und die Vornamen oben 
2, 58. 

Spi9a. In Cattaro Micho, Micline S. 1330 — 1335, 
doanerius und balius in Brskovo. Bei Heyer von 
Rosenfeld ein Wappen der Spizzi von Cattaro. Von 
der Ortschaft Spie, it. Spizza, zwischen Budua und 
Antivari. 

Spigarola, Nobiles von Zara 1553 Commiss. 
2, 197. 

Spinella: Marcus de Spinell, de Vegla 1389 bei 
Paulus de Paulo, Schwandtner 3, 728. Richtig wohl 
Schinella. 

Spinola. In Spalato Rade de S. c. 1200 Star. 
21, 229. 

Spiritosus, Arbe 1334 Lj. 5, 240. 

Spirso. In Zara Dimitrius f. Sana de S. consul 
1175 K. 2, 94 (= Dimitrius Sclavo judex 1189?). 
Unsicher. 

Sporo. In Drivasto frater Andreas S., abbas S. 
Joannis 1421, Jorga, Notices et extraits 1, 310. 

Sprote. In Vegha Sparticladus de S. 1336 Lj. 
2, 8 (vgl. Sprecca de Dominico 1271 Star. 27, 107). 

Spugasana. In Zara Martinus de S. 1283 Rad 
145, S. 195. Unsicher. Vgl. Sparasanti. 

Srallo. In Veglia Bonaminus de S. 1198 K. 
2, 195. Sl. srati cacare. Das Orig. soll Srablo 
haben. 

Sretta. 1) S., im XIV. Jahrhundert Srecha, 
Srechia, Strecha, Stre9a, sl. Srecic (Cp-tKHKi., CpcMMKi»), 
Nobiles von Ragusa 1237—1327. 2) S., Sreza, Sri- 
chia, Srechia, Nobiles von Spalato im XIII. — XIV. 
Jahrhundert. 3) Sricha, Nobilis von Arbe Srico de 
Nie. de Sriche 1291 Bull. Dalm. 22 (1899) 175. S. 
Strecha, Stricha. Serbokroat. sre(!:a Glück. 

Stagni. In Spalato Ser Antonius S. 1451 Far- 
lati 3, 388. 

Stai, Stay, Ragusaner Kaufleute im XV. — 
XVIII. Jahrhundert. 

Staligato. In Trau Georgius S. 1064 R. 63. 

Stamberti, Ragusaner de populo im XIV. — XV. 
Jahrhundert, Nachkommen eines aus Pistoja ge- 
bürtigen Italieners, des Ser Pone de Stambertis de 
Pistorio, Kanzlers von Ragusa 1318 — 1341. 



Stan9ich, sl. Stanßic (Ctamhhkl), Ragusaner Kauf- 
leutc des XV. Jahrhunderts. Von sl. Stanko, Kurz- 
form für Stanimir, Stanislav. 

Staneche, Stani9a. In Cattaro Triphon S. und 
sein Sohn Pasqua e. 1283 Div. Rag. Metronymisch, 
von sl. Stanica, Dim. zu Stana. 

Stanetich, Kaufleute von Ragusa im XV. Jahr- 
hundert. 

Stanissich, sl. Staniäic (CTMiHuiHicb), Ragusaner 
Kaufleute im XV. Jahrhundert. Von sl. Staniäa, Kurz- 
form für Stanimir u. dgl. 

Stanoevich, Ragusaner Kaufleute im XIV. Jahr- 
hundert. Von sl. Stanoje. 

Staphileus in Trau, Linie der Lucii: Joannes 
Lucius Staphileus, episcopus Sibenicensis f 1557, 
Lucius, Mem. di Trau 528. Vgl. Bull. Dalm. 12, 141. 

Starecca. In Zara Micha de S., Starec 1129 — 
1197 K. 2, 26, Star. 23, 186. 

Starez. In Trau Nicola S. 1339 Farlati 4, 378. 
Vom serbokroat. starac (im Mittelalter starbc) Greis. 

Stasis, Nobiles von Veglia um 1550 Commiss. 
2, 262. 

Stasucco. In Spalato Basilio S. 1080 R. 134. 
Vgl. Succo und dompnus Johannes de Stasizio, ca- 
nonicus in Bari 1210 Cod. Bar. 1, 150. 

Stefanelli. In Spalato Desa S. 1 178 K. 2, 105. 
Vgl. Stephanicü. 

Stella. 1) S. Svesda. 2) In Zara Pelegrinus 
de la Stella 1289 Vj. 3, 142. Alexander q. Hugolini 
de S., civis Jadre, cancellarius communis Jadre 1346 
Lj. 2, 412, 414, 437. 

Stepatia, Stepacia, Stepazia, Stepez, Stepe9, No- 
biles von Ragusa 1190 — 1280. Vom sl. Stjepapa für 
Stephanus. 

Stephani, Stefani. 1) In Cattaro filii Marci de 
S., filia Ursacii de S. 1221 Star. 21, 270. 2) No- 
biles von Ragusa, von Simon S. 1190 bis Palma Ma- 
rini Petri S. 1251—1282 und dessen Sohn Martinus, 
identisch mit den Gozze: Palma de Gace = Palma 
Marini Stephani, judex 1279. 3) S., Stepe, Stipe, 
Stepi, Nobiles von Trau im XIV. — XV. Jahrhundert. 
4) In Zara Ser Filipus Francisci Stefani = Stefanieh 
c. 1358 Not. Jadr. 

Stephanicü. In Spalato Marcus und Nicola S. 
1327 Lj. 3, 440; vgl. Johannes Stephani, Mon. bist. 
jur. 2, 240. Vgl. Stefanelli. Stephanitii zahlreich in Bari. 

Stilu, im XIV. Jahrhundert Stilo, Stille, Stilio, 
sl. Stilevic (CxHAeEHKL 1253 M. 39), Nobiles von Ra- 
gusa c. 1190 — 1367. 

Stipassinovich, sl. Stipasinovic (CTHn&uiHHOEHKbi, 
Kaufleute von Ragusa im XV. Jahrhundert. Sl. Sti- 
pasin für Stipan, Stephanus. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



63 



Stipe s. Stephani. 

Stisanel. In Veglia Boloa de S. 1198 K. 2, 196. 

Stiti, Sciti, de Scitis, Nobiles von Cattaro im 
XIV.— XV. Jahrhundert, Tripon S. judex 1333 u. A., 
noch 1465 ein canonicus Tryphon de S. Si. stit, 
s6it, scutum. 

Stoche, Nobiles von Trau, Romanus S. 1259, 
Marinus S. 1270—1271, Maurus S. 1272 Star. 27, 29 f. 

Stoi. In Veglia Binna de S., Johannes de S. 
1198 K. 2, 195—196. Von sl. Stojslav, Stojmir 
u. dgl. 

Stossa. 1) In Spalato Ticha relicta Miehe Stosse, 
Stosce 1260 Star. 27, 32, 34. 2) In Veglia Vidennus 
de Stosse 1363 Vj. 2, 23. Sl. Stojsa aus Stojslav, 
Stojan u. dgl. 

Stoyani. In Spalato archipresbyter Deodatus S., 
1420 perpetuo bannitus, Mon. bist. jur. 2, 300, 303, 
vgl. Lj. 8, 27. Sl. Stojan. 

Stoysce, Stoysich. In Trau Gausius S. 1339 — 
1842 Farlati 4, 378, Theiner, Mon. Slav. 1, 204 (ed. 
Scoyse); dompnus Zaninus = Joannes Stoysich c. 
1442 Farlati 4, 327. Vgl. Stossa. 

Stracogna. In Veglia S. 1198 K. 2, 195, nobilis 
Andreas de Stregogne 1248 Star. 20, 5. Sl. Strahoiia. 

Strasinna. In Spalato Duymus f. S. 1080 R. 134. 
SI. Strasiiia. 

Stravillo. In Zara Franciscus oder Franolus S., 
Stravioli, marangonus 1411 — 1416 Lj. 6, 167 und 
7, 183. 

Strazva. In Ragusa c. 1250 — 1275 M. 6 ein 2un 

(Junius) S. lCLT()A>KbEA). 

Strecha, Veglia 1198 K. 2, 195. Vgl. Sretta, 
Stricha. 

Stresi, Strisii, Nobiles von Spalato: Petrus f. 
S. 1188 K. 2, 145, Lucarus S. 1214—1241, Star. 21, 
255 f., Forminus nepos Petri S. 1227 ib. 284. Sl. Strez. 

Strezicuza. In Zara Micha diaconus f. S-e 1134 
K. 2, 3ü. St. strezi-ku6a hüte das Haus. 

Striani. In Trau Vlaco q. Striani presbyter 1359 
Farlati 4, 386. 

Stricalla. In Zara Desa S. 1188 K. 2, 150, 
Marcus de S. 1247 T. T. 2, 443, Lj. 1, 74. Vgl. 
Strigula. 

Stricha. In Zara Dessin S. 1283 Star. 28, 111. 
Vgl. Strecha. 

Strigula. In Zara Micha S-e 1189 K. 2, 151, 
Star. 23, 179. Vgl. Stricalla. Dim. von lat. striga. 

Strincia. In Zara Dabro S. 1076 R. 102. 

Stulich, Stullich, Stulli, Ragusaner de populo 
im XV. — XIX. Jahrhundert. 

Stumulus. In Zara Marinus S. 1283—1289 Star. 
28, 111, Vj.2, 14. 



Suba. In Veglia Regina de S. 1394 Vj. 2, 25. 
Vgl. Joannes dictus Subi, f. Petri dicti Rayge 1342 
ib. 2, 22. 

Subbe, Subbo. 1 1 Subbo, Ragusaner de populo 
zu Ende des XIII. Jahrhunderts. 2) Michael Subbe, 
Zara 1189 K. 2, 151. Wohl sl. zub Zahn. 

Subenna. Subina. In Veglia: Joannes dictus 
Subina 1343 Lj. 2, 201; Dominicus de Sumbena 
1349 Lj. 3, 153, Dominicus de Vegla, f. q. vieeco- 
mitis Subenne, notarius 1351 Star. 20, 8; Vidennus 
f. q. Nicole de Subenna 1351 Vj. 2, 22. Vgl. einen 
Juraj Zubina pop bei Zara 1437 Mon. bist. jur. 
6, 144. 

Subich. In Zara Ser Jacobus dictus Subichus 
de Cesamo 1347 Lj. 3, 227, anderswo Ser Subichus 
q. Sergii de C. ib. 3, 187. Donatus q. Luce S. orator 
popularium Jadre 1454 Lj. 10, 41, coadiutor inter- 
pretis 1455 Duc. Jadre. Zu vergleichen ist sowohl 
das Diminutiv Zuve, ^Mve für Joannes (siehe unter 
Cesamo und oben 2, 40), als die kroatische Magna- 
tenfamilie der Sulji6i. 

Subotich, Sobota, Nobiles von Trau, Zweig der 
Victuri im XIV. — XV. Jahrhundert: terra Nie. Sa- 
bote 1397 Farlati 3, 346; die Brüder Simon und 
Jacobus Nicole Subotich 1421 Lj. 8, 104; Jacobus c. 
Sabote Victuri c. 1433 ib. 8, 129: Briefe des Joannes 
Sobote 1453—1455 ed. Racki, Rad 1, 151—155. 

Sucalana. luanus S. de Spaleto, patronus na- 
vigii 1375 Not. Jadr. It. sciuga-lana. 

Succo. In Spalato Johannes S. 1030 R. 40. Vgl. 
Stasucco. 

Such. In Cattaro domina Radula, Rade q. Ser 
Marini S. c. 1430 Catast. Grb. 

Sndi. In Veglia Petrus de Sudi, Quirinus gener 
de Paulo Sudi 1198 K. 2, 195. Von sudij, der älteren 
Form für sl. sudija der Richter. 

Suliza. In Spalato Michael S-e c. 1171 — 1203 
K. 2, 88, 105, Star. 21, 235, Jure S-e 1171 K. 2, 
89. Sl. sulica Wurfspiess. 

Sumagna, Sumanna, Sumana, Nobiles von Ragusa 
1286—1352. 

Sumite. In Spalato Luc-a de S. 1150 K. 2, 41. 

Summa, Nobiles von Drivasto im XIV. — XV. 
Jahrhundert. Derselbe Name in der Urk. von De- 
cani 1330 (Coyi^iA, s. oben 1, 43); auch im Kataster 
von Scutari 1416 Star. Bd. 14 auf den Dörfern : 
Suma, Soma. Ein Wappen der Suma von einem 
Grab in Zara bei Heyer von Rosenfeld S. 82. Noch 
jetzt in Scutari eine Familie S. Der Name S. auch 
in Italien, Genua u. a. ; Drosu, cui supranomen 
Summa in Neapel 966 Mon. Neap. 2, 1 p. 103. Vom 
lat. summa, it. somma. 



G4 



II. Abhandlung: Constantin Jikeöek. 



Sungari. In Spalato Grubice S. 1144 K. 2, 37. 

Suppe. In Spalato Jlieha Madii Suppe judex 
vor 124S Star. 26, 198. Vgl. Seppe. 

Suprani. In Veglia olim Dominicus S. 1410 
Crnei6 1(50. 

Surani. In Ragusa in der Urk. von Lacroma 
(978 — 1023): ,signum manus domini Andrea de Su- 
rani'. Vgl. Sirono. 

Surdus. In Zara Damianus S. 1247 T. T. 2, 444, 
Lj. 1, 74. Oft in Italien. 

Surgo s. Sorgo. 

Suria. 1) In Arbe Petrizo Surie vicecomes 
1190 K. 2, 159. 2) In Veglia Johannes de Suria 
1198 (K. 2, 196: de Segna). Vgl. Surus auf röm. 
Inschriften, Patsch, Wiss. Mitth. aus Bosnien 7 
(1900) 153. 

Suronia. In Zara Gaudius Suronie 1190 K. 2, 
157. Vgl. Surigna, Sclavorum regis frater (des Königs 
von Kroatien) c. 1000 bei Joannes Diaconus (R. 427). 

Suselcha, Ragusaner Kaufleute des XIV. Jahr- 
hunderts. 

Susi, Susci, Susce (ed. ste), Nobiles von Trau, 
Nicola und Petrus 1315—1339 Farlati 4, 378, Star. 
13, 225—226. Sl. susa die Dürre, Trockenheit. 

Sva9io s. Soacinus. 

Svanich, Nobiles von Veglia c. 1550 Commiss. 
2, 262. 

Svari. In Veglia Mica de Suari 1198 K. 2, 196. 

Svera. In Spalato terra Nicole Svere 1397 Far- 
lati 3, 344; bei Kukuljevic, Stari pisei 1 S. VIII A. 
als Familie Svert, im XIV. Jahrhundert. Cf. Sveri. 

Sveri, Ragusaner des XIII. Jahrhunderts, s. 
oben 2, 58 unter Spei'i. 

Svesda. Sviesda, sl. Zvezdic (^Be^AHKb), lat. Stella, 
Ragusaner de populo 1378 f., darunter der sl. Kanz- 
ler der Stadt Nicolaus de Stella = Niksa Zvezdic 
1430 — 1455, eigentlich eine Linie der Lone, Lon- 
chovich; vgl. AslPh. 26, 206. Sl. zvezda = Stella. 

Svetaz. In Veglia presbyter Georgius dictus S. 
1453 Crnöic 166. Serbokroat. svetac ein Heiliger. 

Svetigna, Ragusaner Kaufleute im XIV. Jahr- 
hundert. Serbokroat. svetina Heiligthum. 

Svinimiri. In Veglia Nicolaus f. Suynimiri de 
Vegla, notarius et canonicus 1323 Crncii 156. Vgl. 
den kroatischen Königsnamen Zvbuimir. 

Svincich, Nobiles von Antivari 1424 — 1441, 
Ser Alexa S. und sein Sohn Zorzi. 

Svino, Nobiles von Dulcigno im XV. Jahrhun- 
dert, de Suyno 1505, de Suinis 1521. 

Syracovich. In Antivari Theodorus Nicholai S. 
1487 Div. Rag. 

Syruga s. Siruga. 



Taberna. In Zara Marinus nepos q. Jacobi de 
T. 1289 Vj. 1, 168 und 3, 250. 

Tacnos. In Veglia Verella de T. 1198 K. 2, 196. 

Tagliapera. In Zara Gregorius T. 1277 Star. 
19, 104. Vgl. in Venedig Ser Matheus Taliapetra 
1269 T. T. 3, 107. 

Talafer, Taliaferri. In Dulcigno Gule, Gulia de 
T. c. 1330 Not. Cat. Heute noch in Italien Tagliaferro. 

Talarigi. In Zara Zurra T. 1166—1167 K. 2, 
71, 74. — Vgl. terra de Talarico in Bari 1031 Cod. 
Bar. 4, 41, vom goth. Namen Athalarich, der auch 
in Neapel vorkommt: Aligernus f. q. domini Atalarici 
960, Johannes f. d. Cesarii Athalarici 1018, Mon. 
Neap. 2, 1 p. 85, 235. 

Talava. In Ragusa ein Pouersco de T. 1285. 

Talina. In Spalato Johannes Ta(I)ina c. 1020 
R. 37; K. 1, 106 hat nach Farlati: Taina. S. Ataima. 
Vgl. auch Telina. 

Talmatius s. Tolmiza. 

Tamalus. In Spalato presbyter Germanus, pro- 
nepos T-i 1080 R. 133. 

Tamaric (TAyApHKb), Bezeichnung der Crieva 
von Ragusa in sl. Urk. des XV. Jahrhunderts. Me- 
tronymisch, von Tamara, der biblischen Thamar; 
vgl. 2, 59. 

Tampagna. In Zara Marcus T. 1289 Vj. 1, 168. 

Tani, de Tano, Tanigh, Nobiles von Dulcigno 
im XIV. — XVI. Jahrhundert, ansässig auch in 'Ra- 
gusa. Dim. von Tanusius, vgl. 2, 59. 

Tanusio. Petrus de T., subdiaconus Antivarensis 
1247 Arch. Rag. 

Taponi. In Cattaro presbyter Marinus T. cum 
fratribus 1221 Star. 21, 270, daneben aber filia An- 
dree Zaponi. Form unsicher. 

Tarallo. In Zara Creste de T. 1289, Notar der 
Stadt. 

Tartaglia, Nobiles von Spalato im XIV. — XV. 
Jahrhundert, Kukuljevic, Stari pisci 1, S. X Anm., 
Commiss. 2, 215. Ihre Nachkommen leben noch heute. 

Tecla. 1) In Antivari Marinus de T. 1247 
Arch. Rag. 2) In Cattaro ebenfalls ein Marinus de 
T., Th- c. 1330 Not. Cat. 

Teduisio s. Tudisio. 

Tefla s. Theoflli. 

Telina. In Spalato presbyter Dabro deT. 1080 R. 
132—133, Nyciforus f. Telina ib. 135. Vgl. Talina. 

Tempestas, -sta, in Zara 1198—1199 K. 2, 193, 
Star. 23, 195. It. tempesta Seesturm. 

Teodoro, Tudro, Nobiles von Antivari im XV^. 
Jahrhundert. 

Terbutinich, Trabutinich, Tarbutinich, Ragusaner 
de populo im XV. Jahrhundert. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens "während des Mittelai.teus. III. 



65 



Tesce. In Spalato Gregorius T. c. 1171 K. 2, 
88, Forminus Tesse 1227—1242 Star. 21, 284; 22, 
224; 24, 214 (passira ed. Testa). SI. Tesa. 

Tessi. In Ragusa illi de T. vor 1284. Gehören 
wohl zu Tesscius de Rigina 1 190 K. 3, 158. 

Testa. In Traii Jacobus Clapaz de Drasocvieh 
dictus T. 1418—1421 Lj. 8, 108, Star. 13, 26G— 267. 
Vgl. Tesce. 

Theodosii, Teodoxii. 1) Nobiles von Spalato 
im XIV. — XV. Jahrhundert. 2) Nobiles von Trau 
im XIII. Jahrhundert. Eine Familie Theodosio auch 
in Sebenico 1322 f., ausgestorben 1717, Galvani 1, 
202. Vgl. die Tudisio von Ragusa. 

Theofili, Teufla, Teyfla, Tefla, Nobiles von Ra- 
gusa im Xni. — XIV. Jahrhundert. Vgl. die Teupuli, 
später Tiepolo von Venedig; Nicolaus f. Johannis de 
Tofilo civitatis Rubi (jetzt Ruvo) 1200 Cod. Bar. 
3, 206. 

Thoma, Nobiles von Cattaro im XIV. Jahr- 
hundert, gehören zu den Drago. 

Thosaningi. Matheus f. q. Theodori Th. 1251 
Gesandter von Zara nach Venedig, Lj. 1, 81 und 3, 
404, Star. 2ö, 211. Vgl. Vitha uxor q. Versinge ha- 
bitans Jadre 1265 Star. 27, 58. Germanisch. Gio- 
vanni Flechia, Di alcune forme de nomi locali dell' 
Italia superiore (Memorie della Reale Aeademia di 
Torino t. 27, 1873, p. 367): Tosinghi metronymisch, 
,quei della Tosa'. 

Thverdoy. In Spalato Ser Nicolaus T. 1400— 
1416 Farlati 3, 350, 366. Sl. Tvrdoje. 

Tiane. In Arbe Madius T. 1205 Farlati 5, 239, 
Star. 21, 239. 

Tiberi. Tiveri. Nobiles von Spalato im XI. — 
XII. Jahrhundert. S. oben 2, 60 über das Fortleben 
des röm. Namens Tiberius in Dalmatien. 

Tichoie, Tichoevich, Nobiles von Antivari im 
XIV.— XV. Jahrhundert. Sl. Tihoje. 

Tichoslavich. In Ragusa Dmitr Tihoslavid M. 7 
(c. 1250 — 1275). UtiessenusT. cancellarius sclavonicus 
von Ragusa 1370—1372. 

Tidiso s. Tudisio. 

Tigala. In Spalato Micha T. c. 1080 R. 135. 

Tue. In Ragusa Nichola de T. 1278 Div. Rag. 

Tillerii, Tilero, Tillero, Nobiles von Ragusa 
1237—1282. 

Titio. Bartholomeus nepos Titionis Jaderensis, 
episcopus Scardonensis c. 1207 Thomas Arch. cap. 
24 p. 86. Vgl. Dicii. 

Tobol9arich, Ragusaner Kaufleute des XV. Jahr- 
hunderts. Sl. tobolöar Erzeuger von Lederbeuteln 
(tobolac). 

Denkschriften der phil.-liist. Classe. SLIX. Ed. II. Alih. 



Toliiniri. In Spalato domina Gruba uxor q. To- 
limeri Spalatino 1271 Lucius, Mem. di Traii 90; Pe- 
trus T. 1327 Lj. 3, 440. Sl. Tolimir, davon Dim. 
Toljen u. s. w. 

Tolle. , Magister Baptista, bombarderius com- 
munis Ragusii, de Arbi de Conti, alias dellc Tolle' 
1516, sonst Baptista delle Tolle de Arbis 1.507 oder 
B. de Conte de Arbi 1515 Div. Rag. 

Tollilovich, Ragusaner Kaufleute des XV. Jahr- 
hunderts. Vgl. Tolimir. 

Tolmiza, Talmatius. In Spalatiner Urkunden 
Tolmiza 1171 K. 2, 89, Talmatius Johannes de 
Marco 1188 ib. 2, 145, Tolmatius presbyter 1194 ib. 
2, 173. Sl. tlimac Dolmetsch. 

Tomasino, Tomaxino, Ragusaner Kaufleute im 
XIV.— XV. Jahrhundert. 

Tomassis, Nobiles von Arbe 1411 Bull. Dalm. 
23 (1900) 41. 

Toriza, Turicich. In Spalato Fuscus T-e c. 1171 
K. 2, 88. Dmine Turicich 1369 Not. Spal. Sl. turica 
fem. zu tur Auerochs. 

Tortor. In Spalato Ursone Tortori (sie) c. 1020 
R. 37. Lat. tortor Peiniger. 

Toscanus. In Zara Ser Michael Damiani Pas- 
que de Varicasiis, qui dicitur T. 1347 Lj. 2, 438. 

Totilla, Totiglia. In Trau Jacobus T. judex etc. 
1267 — 1271; Totilia, Totigha f. q. Drusimirii Vituri 
1271 — 1303 und dessen Frau Diambra de Parentia, 
Lucius, Mem. di Trau 141 f. Gehören zu den Victuri. 
Name des Gothenkönigs Totila. 

Trabutinich s. Ter-. 

Tranianei (?). Ein Marchesinus f. domini Petri 
T. im grossen Rath von Zara 1283 Rad Bd. 145, 
S. 205. Vgl. Trunzanus, oben 2, 60. 

TravagIa, Travaia. 1) In Scutari Moisa Traualo 
1330 Not. Cat. 2) In Antivari Vita de Trauaia 1369 
Div. Rag. 3) In Ragusa Felix Travalle 1190 K. 2, 
158, eine Familie de populo Travaya, TravagIa, Tra- 
valya im XIV. Jahrhundert. 4) In Spalato Sabba 
Trauaie 1247—1258 Lj. 5, 224, Star. 24, 245 und 
27, 22, Arch. Rag. It. travaglio Pein, Sorge, tra- 
vagliare belästigen, plagen, alb. travaj§ Wider- 
wärtigkeit. 

Trecto. In Veglia Gruba de T. 1198 K. 2, 195. 

Trellata. In Veglia Johannes de T. 1198 K. 2, 
195 (Orig. angeblich Kellata). 

Trenta. In Trau Ivan T. 1239 Star. 23, 251 
(Lucius). 

Trentacevic (TpenTAKKEHKi>) wird 1405 (Puci6 1, 
75, cf. Beilage IX — X) ein Patricier de Luca aus 
Ragusa genannt. Vgl. trentaciae, locale Bezirke von 
Venedig, W. Lenel, Die Entstehung der Vorherr- 

9 



66 



II. Abhandlung: Constantin JiueCkk. 



schuft Venedigs an der Adria u. s. w. (Strassburg 
1897) 139, oder das trentesimum, tricesimum, eine 
ungarische Steuer, die unter König Sigismund auch 
z. B. auf Curzola erhoben wurde. 

Trentacoste. In Veglia vinea Dominici dicti T. 
1378 Vj. 2, -20. 

Trepagna, Tripagna, Nobiles von Ragusa 1303 — 
1359. Wohl Tripoiia aus Tryphon. 

Trepetii. In Spalato Paulus T. camerarius 1241 
Star. 24, 209. Vgl. kirchensl. trepet das Zittern. 

Trepoli. In Cattaro domus presbyteri Triplionis 
T. c. 1330 Not. Cat. Wohl eine Ableitung von Tryphon. 

Trescale. In Spalato nepotes T. 1119 K. 2, 21. 

Tribuchi. In Spalato diaconus CirncchaT. 1091 — 
1099 R. ISO. 

Tridullo. In Trau T. Dabro 1064 R. 63. 

Tripagna s. Trepagna. 

Tripense. In Cattaro Ser T. und Ser Drago f. q. 
Nixe de T. c. 1430 Catast. Grb. — Tripenye aus 
Tryphon. 

Tripte. In Zara Micha f. T. 1167 K. 2, 74 
(Tripce von Tryphon?). 

Tristanus. In Ragusa Tristanus becarius 1486 — 
1489 Div. Rag. (vgl. oben 2, 60) und magister Ra- 
dus Tristanus tinctor 1493 ib. Aus der mittelalter- 
lichen Romanliteratur (vgl. oben 1, 68). 

Tronzano s. Trun-. 

Troticius. In Veglia Matrona de T., i\Ienco f. 
Joannis T. 1198 K. 2, 195-196. 

Truchalo. In Cattaro Marinus Petri de T., dessen 
Bruder Junius und Sohn Nicsa 1367 — 1387, besassen 
auch ein Haus in Ragusa. Vgl. Alferana f. Trochuli 
in Terlizzi 1228 Cod. Bar. 3, 240. 

Trunzani. 1) In Spalato T. f. Rugate 1080 R. 
133, Dabrana Truniganni (so im Orig.) 1145 — 1150 
(bei K. 2, 39, 41 aus Farlati Trumpani, Trunzanni). 
2) In Ai'be Leonardus de Trunyano, Tronzano 1291 — 
1320 Lj. 1, 312, 314, 319, Bull. Dalm. 22 (1899) 175. 

Tudisio, Tidiso, Teduisio, Thodisio, Todusio, 
Tedoyse, 1348 Tiduisso, später Tudisi, sl. in der Neu- 
zeit Tudizic, Nobiles von Ragusa im XIII. — XVIII. 
Jahrhundert. Von Theodosius. 

Tukero. In Veglia Joannes f. Stasie de T. 1271 
Star. 27, 107. 

Tulo. In Spalato Duymus de T., Tule filius 
1080—1111 R. 133, K. 2, 15, Star. 22, 235. S. Ma- 
situlo. Vgl. einen Bonutulo in Justinopolis (Capodistria) 
932 T. T. 1, 10. 

Tunio, Tunii, Nobiles von Ragusa 1247 — 1273. 
Vgl. tungna im Statut von Ragusa (1272) VIII cap. 49 
ein Faden; heute noch als tunja in Ragusa in der- 
selben Bedeutung. Venet. togna. 



Tupsa. 1) Mathe de T. in Cattaro 1370 Div. 
Rag. 2) Ragusaner de populo um 1300, ansässig 
auch auf der Insel Calamolta. 

Turcinovich, Ragusaner Kaufleute des XIV. — 
XV. Jahrhunderts, Nachkommen des Zuetchus Bo- 
gunovich dictus Turein 1372 f. Sl. Turcin der Türke. 

Turicich s. Toriza. 

Turina. In Trau Kasaricius subdiaconus f. T-e 
1282 Star. 2S, 108. 

Tutabella, Arbe 1334 Lj. 5, 238. Vgl. die 
Frauennanien Totadonna in Apulien und Rom, Tutto- 
buona in Venedig. 

Tuttasancta. In Ragusa ein petrarius Radoslauus 
T. 1347. 

Uga. In Veglia filius de U. 1198 K. 2, 195. 

Ugrina, dell' Ugrina, Logrina, della Ungara. 
Ragusaner Seeleute des XIV. Jahrhunderts. Metro- 
nymisch. Sl. Ugrin Hungarus. 

Umcento. In Veglia Stasia de U. 1198 K. 2, 195. 
Ein Ortsname? 

Ungara s. Ugrina. 

Ungaro, Nobiles von Drivasto: Paulus 1403, 
Ser Bellecius U. 1442 Lj. 5, 9 und 9, 158, Jorga, 
Notices et cxtraits 3, 124. Don Domenego Ungresse 
in Balezo 1416 Star. 14, 38. Vgl. Mi-/aVA 6 OüY-/.po; 
auf Lemnos im XV. Jahrhundert, Acta graeca 
6, 258. 

ürsacio, sl. Vrsajkovic (BpbC&HKOBHKk), Nobiles 
von Ragusa im XIII. Jahrhundert, ein Zweig der 
Gullerico. 

Ursi. 1) Urso, Orsi, Orsio, Nobiles von Ragusa 
1278—1292. 2) Nobiles von Trau Silvester de Urso 
1249—1264, Duinius Ursi 1270 Star. 26, 201 und 
27, 29 ff. 3) Nobilis von Cherso Andreas oder An- 
driolus Yvani Ursi, Ursii 1335—1341 Lj. 1, 458 und 
2, 116. S. Orsi. 

Ursulino. Ursolino, Nobiles von Zara, Pelegrinus 
de U. 1283—1289 Rad 145, S. 195, Zoilus de U. 
1345—1358 Lj. 4, 5, Schwandtner 3, 714. 

Utol9ich, Ragusaner Kaufleute des XIV. Jahr- 
hunderts. Vgl. einen Bauern Vtol9e de Juncheto bei 
Ragusa 1323 Div. Rag. und Pripce filio d'Utolec de 
Joncheto 1348 oben 2, 10; in Serbien Utolbc, Uto- 
lici6 im XIV. Jahrhundert (Danici6, Rjecnik). 

Vacante s. Bagante. 

Vachlesia, Vaclesa. In Cattaro France de V. 
1331 — 1333. Vgl. in Venedig Vacondeo im XIV. Jahr- 
hundert, Cecchetti, Arch. ven. Bd. 29, 34. 

Valdecita. In Dulcigno: presbyter Marinus de 
V. c. 1330 Not. Cat. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



67 



Vale. In Zara Drese de V. 1247 T. T. 2, 443, 
Lj. 1, 74. Von Valius. 

Valentino. 1) V., de Valentin, Nobiles von An- 
tivari im XIII. — XIV. Jahrhundert, wohl Nach- 
kommen des Berissa comitis V., Dulcigno 1242 Star. 
24, 212. 2) In Zara Martinus Lampridii de V. 1209 
Star. 21, 24(3. 

Valetich, sl. Valetic (B&AeTHKb), KauÜeute von 
Ragusa im XIV. Jalirhundert. Von Valius, durch die 
sl. Form Vale, Genitiv Valete (vgl. oben I, 71). 

Vallaga. In Arbe Georgius de V. 1251 Star. 
■26. 212. 

Valle. 1) Fantlnus de V. aus Traii, pcäpstlicher 
Diplomat f 1475. Seine Grabinschrift bei Farlati 4, 
305. Nach Kukuljevi6, Stari pisci 1 S. XXXIV aus 
dem Geschlecht der Cipriani; nach Jeli6, Vj. 4 (1902) 
24 aus Valle di Trau, Vallone Saldon, sl. Zaton, auf 
der Insel Bua. 2) In Zara ein Nobilis Pellegrinus 
de V. 1232 Star. 21, 304. 

Vanno, Vannis. 1) In Antivari Ser Minze f. 
Johannis de Vanno 1439. 2) In Spalato Ser Marinus 
Vannis 1361—1369 Not. Spal. It. Vanni für Giovanni. 

(Vardellus. In Veglia Leo V. 1198 K. 2, 196, 
im Orig : Leonardellus). 

Varicassi. 1) In Ragusa ein Voicius Nie. de 
Mence dictus Uarichese, Varichexe 1387 — 1404 
Lam. Rag. 2) Varicasa, Varicassa, Gen. Varicasse, 
Varicassi, auch Varicasso, de Varicassis im XIII. 
Jahrhundert, später meist de Varicassis (-chasis, 
-casus), seltener de Varicaso, -sso im XIV. — XV. Jahr- 
hundert, eine hervorragende Adelsfamilie von Zara, 
urkundlich genannt 1239 — 1435. Vgl. Galassius, 
Rainerio, Toscanus. SL in einem Testament aus der 
Umgebung von Zara Oertlichkeit ,na V'arikasah' 1472 
Mon. bist. jur. 6, 269. Der Name ist sl. vari-kasa 
jkoch den Brei'; vgl. oben Muticassa ,trüb den Brei' 
und einen Slavco Verticasiga (vrti-kasica ,rühr' den 
kleinen Brei') auf der Insel Uglan bei Zara 1289 
Vj. 1, 171. 

Vassolino. In Veglia Petrus de V. 1377 Star. 
20, 13. 

Vazaro s. Vesaro. 

Vazatrichi (?), Veglia 1229 Star. 21, 292. 

Vedo. In Veglia Nicolaus V. 1363 Yj. 2, 23. 

Velicco. In Veglia presbyter Stephanus de V., 
Veglensis primicerius 1323 Crncic 156. Serbokroat. 
veliki (^ältere Form velji) magnus. 

Valien. In Cattaro Jacobus f. Bone de V. 1282 
Div. Rag. Sl. Veljen, Kurzform für Velimir, Velislav 
u. s. w. 

Velinic s. Avelino. 



Veloevich, Ragusaner Kaufleute 1378 f. Patro- 
nymieon von sl. Veloje. 

Vengiguerra. In Trau Dessa Petri V. 1271 Star. 
27, 105. Vgl. Nasciguerra, Salinguerra; in Venedig 
auch Vinciguerra. 

Ventura, lUirger de populo in Zara im XIV. — 
XVI. Jahrhundert: 1345 Lj. 2, 358, 1414— 1415 Lj. 
7, 183, 209, 1527 Commiss. 1, 204. Vgl. Ventura in 
Terlizzi 1200 Cod. Bar. 3, 204 (als Bontura 'ib. 
3, 205). 

Venturela. In Arbe Dompniza de V. 1334 Lj. 
5, 241. 

Venturino, -ni, Bürger von Zara im XV. — 
XVI. Jahrhundert. » 

Verero s. Guerrero. 

Veresti, de Veresto, sl. Verestovic (Bep'ecTOBHKb), 
Nobiles von Ragusa 1195—1321. S. oben 2; 63. 

Vergogna. In Ragusa ein Pribius Pripchovich 
dictus V. 1437. 

Verigulo, Nobiles von Arbe um 1320 — 1334 
Lj. 1, 320 und 5, 242 f In Inventaren aus Ragusa 
im XV. Jahrhundert verigola wohl der Spiess, neben 
Kesseln, Ketten, Aexten und anderem Eisen. 

Verseni. In Traii Silvester f. V. 1189 K. 2, 154. 

Vesaro. In Spalato ,desa uesaro' 1145 (so das 
Orig., bei Farlati und K. 2, 39: Desa, Vazaro). Vgl. 
Martinus Vczarius, habitator in Candia 1278 T. T. 
3, 256. Altdalm. * vesaro für vasaro, it. vasaio 
Töpfer. 

Vescla. In Veglia Vera de V. 1198 K. 2, 195. 

Vetrano. 1) V., Vetrani, im XIV. Jahrhundert 
mitunter del Vetran, im XV. Jahrhundert auch Ve- 
tranovich, im XVI. Jahrhundert de Vetranis, Ragu- 
saner Kaufleute im XIV.— XVI. Jahrhundert. 2) In 
Veglia Sergia de Vitrano 1198 K. 2, 196. Vgl. terra 
Nicolai Johannis de Betrana in Bitonto 1247 Cod. 
Bar. 2, 195. Veteranus altdalm. als senex, vgl. oben 
1, 93. 

Vetrii. In Ragusa Duesius V. 1190 K. 2, 159. 

Vezolus, Arbe 1229 Star. 21, 292. 

Vicha. In Veglia Crene (Creue?) filius de Uicha 
1198 K. 2, 196. 

Viciano, Vician, Ragusaner Kaufleute des XIII. — 
XIV. Jahrhunderts. 

Victuri, Vituri, Vitturi, Nobiles von Trau im 
XIII.— XV. Jahrhundert, nach Lucius, Mem. di Trau 
142 angeblich verwandt mit der gleichnamigen vene- 
tianischen Familie. Vgl. Micatii, Orsato, Salinguerra, 
Subotich, Totilla. 

Vidizo. In Arbe Criste de V. 1334 Lj. 5, 231 f. 

Vidulic. In Zara Juraj V. 1460 Mon. bist. jur. 6, 
221. Vgl. oben 2, 64. 

9* 



68 



II. Aühandlung: Constantin JireCek. 



Viliarico s. GuUerico. 

Villano, Vilano, sl. Vilan (KHAAiiki, Nobiles von 
Ragusa 1253 — 1359. It. villano von villa. 

Vinea. In Veglia Gretta de V. 1198 (bei K. 2, 
196 und Lj. 1, 18 Vinca). 

Viola. In Arbe Dominicus de V. und dessen 
Söhne Vita und Zaninus 1334—1343 Lj. 2, 183 und 
5, 234, 248. Metronymisch. 

Virzolis. In Veglia 1284—1368 Örnci6 152, 
Star. 20, 9-10, Vj. 2, 22-23. 

Visa. In Veglia Mazo de V. 1198 K. 2, 195. 

Visigachia, Ragusaner de populo im XIV. Jahr- 
hundert. Vissigachia Edelleute in Canali um 1335 
Div. Rag. Sl. visi-gace ,Hänge-hose'. Vgl. in Rom 
1064: Stephanus qui ab omnibus de Berado Cur- 
tabraca vocatur, Hartmann, Via lata, 2, 13. 

Vita s. Viti. 

Vitalis, filii V. Thomas Arch. p. 115, Nobiles 
von Spalato: Johannes V. 1248—1269 Star. 26, 198 
und 27, 75, 87, Thomas Arch. p. 210, Gregorius Jo- 
hannis V. 1267 Lucius, Mem. di Trau 83, Johannes 
Gregorü V. 1315 Not. Spal. 

Vitana, Vitagna, sl. Vitonic (KHTOiiHKb, 1253 M. 
39, BHTAiiOKHKb), Nobiles von Ragusa im XIII — XV. 
Jahrhundert. Von der sl. Form Vitoiia für Vitus, vgl. 
üben 2, 63—64. Vgl. Gerne. 

Vitaza. 1") In Trau Vitaza 1064 R. 63, ex cog- 
natione olim Vitace 1245 Star. 24, 235. 2) Vitaze, 
de Vitazo, im XII. Jahrhundert auch Bitizi, de Bitizo, 
Nobiles von Zara, wohl Nachkommen des Prior Vi- 
talis oder Vitaza 1105 — 1106: Zanizus 1134, Petrizus 
1166—1199, Lampredius 1175—1190, Gregorius 
1167, Crisogonus 1184—1194, Desa 1194, Micha 
1198, Madius de V. 1247. 3) In Arbe Petrus (Pe- 
trolus) und Nicola Francisci de V. 1334 Lj. 5, 242 f. 
Von Vitaca für Vitalis, vgl. oben 2, 63. 

Vitcor. Vitticor (1366), Bitthcor (1349), Vitecor 
(1347), Nobiles von Zara: Creste de Victicor 1283 
Rad Bd. 145, S. 198; Grisogonus de Victoro (sie ed.), 
comes Pagi 1316 Lj. 1, 290; Ser Nicola q. Cresa de 
V. 1347—1366 Lj. 2, 438, ib. 3, 165, Lucius, Mem. 
di Trau 281; Ser Johannes de V. 1389—1396, Paulus 
de Paulo ed. Schwandtner 3, 728, 735; Colanus de 
V. 1414 Lj. 7, 183. Noch jetzt in Zara casa Vitchor 
auf dem Campiello S. Grisogono. Siehe Votcarra. 
Vgl. Letacor, AUetacor Alferii f in Terlizzi 1178 f. 
Cod. Bar. 3, 147 f. 

Viti. 1) V., de Vito, Vite, Familie von Cattaro 
im XIV. Jahrhundert; Petrus V., de V. notarius 
1297-1330. 2) In Ragusa im XIII. Jahrhundert 
Valius Vite judex 1208 u. A. 3) In Zara Ser Lompre 
f. Pauli V., de Vite 1347— 1349 Lj. 2, 438 und 3, 121. 



Vitrano s. Vetrano. 

Vitturi s. Victuri. 

Viusa, Viuso. In Veglia Johannes de V. 1198 
K. 2, 195. Vgl. Biusa in Cattaro. 

Vizolic. Ein Pologrin V. (Bh^oahkl) in Ragusa 
1253 M. 40. 

Vlacanovich, Ragusaner Kaufleute im XV. Jahr- 
hundert. 

Vlachi, Vlachis, Nobiles von Veglia: Ser Min- 
clino de V. 1410, Anseimus de V. 1420 Örncic 160, 
164, Ser Nicolaus de V. de Veglia, habitator Ausseri 
1470 Farlati 5, 206. Vgl. Flachus. Von den Vlachen 
(Rumänen). 

Viacotich, sl. Vlahotic (Baä;(0Thkl), Kaufleute 
von Ragusa im XV. Jahrhundert. Patronymicon von 
Vlahota, welches wohl, wie Vlahusa, zu Vlaho = 
Blasius gehört; vgl. oben 2, 26. 

Vlade. 1) JMatheus q. Nicolai V. de Dulcigno, 
archidiaconus ecclesiae S. Marie de Dulcigno, zum 
Bischof der Stadt vorgeschlagen 1406 Lj. 5, 70. 
2) V., Vlado. Nobiles von Cattaro im XIV.— XV. 
Jahrhundert, verschieden von den Lado. Sl. Vlade, 
Kurzform für Vladimir, Vladislav. 

Vladimiro, Vladimirovich, Bürger von Ragusa 
im XIII. — XIV. Jahrhundert, Nachkommen des Vla- 
dimirus f. Symonis de Grupsa 1282—1329. Vgl. 
Bladimiri. 

Vlahovici in Ragusa eine Linie der Mencetidi, 
1420 M. 299 und AslPh 19, 63. Von Vlaho = 
Blasius. 

Vodopia. 1) In Cattaro magister Milloye calle- 
garius, dictus V. c. 1330 Not. Cat. 2) V., sl. Vodopic, 
Vodopijic (BoAonHKh, BoAonHHhL), Bürger von Ragusa 
seit dem XIV. Jahrhundert, 1667 in den Stadtadel 
aufgenommen, jetzt ausgestorben. 3) Andreas Vo- 
dobia (sie) de Jadra 1295 Test. Rag. Ein Jacobus Jo- 
hannis dictus Vodonich (sie ed.), popularis in Zara 
1414 Lj. 7, 183. Vgl. Grisanna f. q. Martini Vodopia 
de Pago 1289 Vj. 1, 168. Sl. vodopija Wassertrinker: 
vgl. den ital. Namen Bevilacqua oder Andreas Aqua- 
beotus (acqua bevuta) aus Capodistria 933 T. T. 
1, 10. 

Vodovari, Nobiles von Trau: Dabrana V. 1189 
K. 2, 154, Nicolaus Jacobi V. 1261—1273 Star. 13, 
213 und 27, 126, dessen Bruder Lompre 1271— 
1273 u. A. Identisch mit den Dabrane und Jacobi. 
Sl. vodovar Wasserkocher. 

Volare, In Veglia Stephanus de V. 1305 Vj. 2, 
22. Sl. volar Ochsenhirt, von vol Ochs. 

Volcassio, im XIV. Jahrhundert auch Volcasso. 
sl. Vkkas, Vli.kasovic, im XV. Jahrhundert Vukasovic 
(BAbKACu, Balkacoehku, ßovj'KACOEHhb), Nobiles von Ragusa 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters III. 



69 



im XIII. — XIV. Jahrhundert. Sl. Vlhkas (vlbk, neu 
serbokroat. vuk WolH. 

Volcina. 1) Slaus f. Volciniic de Ulcinio 1278 — 
1285 Div. Rag. 2) V., Volcinna, Volcigna, Ragusaner 
Kaufleute 1248—1397. 3) V., Volcini, Vulcini, -ne, 
Nobiles von Spalato im XIII. — XV. Jahrliundert. 
Vgl. Petri. Sl. Vlbölria. 

Voliaco. In Ragusa Matheus de V. 1279. 

Volpicella s. Vulp-. 

Volzio, V0I90, im XIV. Jahrhundert auch Vol9e, 
im XV. Volcio, Vol9io, sl. Volcevic im XIII. Jahr- 
hundert (KoAbKOKMKK 1253 M. 39), Vlbcevic im XIV. — 
XV. Jahrhundert (^KAKHeEHKL ), im XV. Jahrhundert meist 
Vlböetic (BAbveTHKb Spomenik 11, 48 f.) und Vlbcinic 
oder in jüngerer Form Vucinic (ßAbVHiiHKb, BoyvHimKb), 
Nobiles von Ragusa, Nachkommen der Bladimiri 
(1190 f.), des Velcius Johannis Bladimiri (1228 f.), 
ausgestorben 1557. Vgl. Cigo, Cigulid. Sl. Vlbce von 
vlbk Wolf. 

Votcarra, Voticarra, Vodoarra, Nobiles von Zara 
im XII.— XIII. Jahrhundert: V. judex, V. Bergulli 
1175-1182, Nicola Gerne V-e, Nicola de V. 1283— 
1291 Vj. 1, 259, Star. 23, 214, Rad 145, S. 194. Vgl. 
Bergullus und Vitcor. 

Voye. In Dulcigno: Marculinus Petri de Voye 
1356 Div. Rag. 

Vrachen, Vrachien, Gen. Vrachini c. 1330, ein- 
mal 1381 Vrachinovich, hervorragende Nobiles von 
Gattaro seit dem XIII. Jahrhundert, ausgestorben 
nach 1825. 

Vrsajkovic s. Ursacio. 

Vulpe. 1) In Ragusa die Nobiles Vitalis und 
Michael Vulpis 1190—1219. Vgl. Vulpetto und Vul- 
picella. 2) In VegHa Gecilia uxor q. Petri de V. 
t 1348 Star. 20, 7. Vgl. in Venedig Ser Rigus Vulpe 
1345 Lj. 2, 285, Angelus Vulpis in Bari 1266 God. 
• Bar. 2, 7. 

Vulpetto. In Ragusa Joannes und Vitalis f. 
Stephani de V. 1245 Farlati 6, 210. Vgl. Vulpe. 

Vulpicella, Volpicella. Nobiles von Ragusa 
1243—1305. Vgl. Bulpicello. 

Xexa s. Sessa. 
Xigla s. Segla. 
Xorato s. Sorento. 

Yspanus s. Span. 

Zacagna, Nobiles von Gattaro 1282 Div. Rag., 
s. Jacogna. 

Zadali. In Spalato Micha f. Gosme Z. vicarius 
1221—1227 Star. 21, 267, 283. 



Zadulin, Zadulinus, Zadolin, meist (1289) Cadu- 
linuS; auch schon de Zadolinis im XIII. Jahrhundert, 
im XIV. — XV. Jahrhundert meist de Zadulinis, Ca- 
dulinis, in venetianischen Urk. mitunter de Zandulino, 
-nis. im XVI. Jahrhundert Cedulini (so auch bei 
Barakovid, Stari pisci 17, 127), Cedolini, Nobiles von 
Zara, oft genannt seit Vitus Z. 1229 — 1247 bis ins 
XVII. Jahrhundert. 

Zaguri. 1) Sagura, Saguria, Cagurri, -ri, No- 
biles von Antivari im XIV. Jahrhundert. Helia f. 
Nie. Q. seit c. 1330 ansässig in Gattaro. Seine Nach- 
kommen die: 2) Sagur, Saguri, Zaguri, de Zaguro, 
sl. Zagurovic (v^AroYpoEHKb 1569, vgl. oben 1, 96), No- 
biles von Gattaro im XIV. — XVI. Jahrhundert. Sl. 
Zagora oltra lo monte, Landschaftsname. 

Zalengo, Zelengo, Nobiles von Ragusa 1252 — 
1285, früher Lampredii genannt. 

Zalla s. Zella. 

Zalparica, Calparica, Nobiles von Gattaro c. 
1280—1330. 

Zamagna, im XIII. Jahrhundert Zamanno, Ca- 
mano, im XIV. Jahrhundert Camagno, Cammagno, 
Zamagnio. im XVI. Jahrhundert mitunter Giamagno. 
sl. Zamanovic (/K<\yAiioKHKb 1399 f.), Nobiles von Ra- 
gusa, in den erhaltenen Urkunden seit 1282; die 
Familie besteht noch heute. Vgl. Sumagna. Der Name 
erinnert an Samanna in Salonae GIL. III Nr. 2610 
(vgl. Sammus, Sammio, Samma, Sammola ib. in Nori- 
cum und Raetia). 

Zamari. In Ragusa ,signum manus Z.' 1044 K. 
1, 113 (-ti Farlati 6, 53). Uli de Zamara 1282. Vgl. 
Somari. 

Zambara, Zanbara, Nobiles von Zara: Mains Z. 
judex 1134 K. 2, 30 (ed. -ta), Johannes f. Z-e 1146 
K. 2, 40, Gernuc de Z. 1247 T. T. 2, 444, Lj. 1, 74. 

Zampa. In Veglia Piza und Tunella de Z. 1198 
K. 2, 195 — 196. It. zampa Fuss oder Pfote des 
Thieres. 

Zanchino. In Gattaro Margaritus de Z. c. 1280 
Div. Rag. Vgl. Zankini. 

Zancii s. Jancii, Zansius. 

Zane. 1) Nobiles von Spalato im XV. Jahrhun- 
dert bei Kukuljevic, Stari pisci 1 S. X. Anm. 2) No- 
biles von Arbo: Grube de Z. 1284 Star. 28, 124, 
Misse Grubi de Z. 1320—1334, Dobre Grubi de Z. 
1320 Lj. 1, 313, 320 und 5, 229. Vgl. Grube. 

Zaniche v. Janiche. 

Zanini. 1) In Spalato terra q. Gipriani Zanini 
1397 Farlati 3, 345. 2) In Veglia Andreas de Za- 
nino 1198 (K. 2, 196 hat Zauino). 

Zankini, Zankino, Canchino, sl. Cankinic (Yaiilkh- 
iiHKb), Nobiles von Ragusa 1219 — 1305. Vgl. Zanchino. 



70 



II. Abhandlung: Constantin Jireöek. 



Zanochi. In Ve^lia Johannes de Z. IIÜS K. 
2, 195. 

Zansius, Ragusaner de populo 124G — 1255. 

Zaponi s. Taponi. 

Zappo. In Veglia filiaster de Z. 1 198 K. 2, 195. 

Zare. Care, seltener Cari, Zaro, sl. Zare, Gen. 
-ete in einer Urk. des Königs Stephan Uro§ II. in 
der Bibliothek des Dominikanerklosters von Ragusa, 
Nobiles von Antivari im XIV. — XV. Jahrhundert. 

Zaro, Caro, Nobiles von Arbe im XIII.— XVII. 
Jahrhundert, bei Barakovid auch Zaro (auch Voc: 
plemeniti kne2e Zaro v. 2881, Gen. Zara v. 126) in 
seiner ,Draga' (Stari pisci Bd. 17). 

Zarro. In Cattaro Nicola de Bascha dictus Z. 
1405 Div. Rag. 

Zarubba s. Sarubba. 

Zastavarello. In Zara Petrus Z. IIOG K. 2, 12. 
Vgl. Zavarelli. 

Zaulego, Zauelego, Zauleco, im XIV. Jahrhun- 
dert auch Cauleco, Caulecho, Caulep, Caulego, Cauligo, 
Cauliego, Nobiles von Ragusa 1255 — 1398, zum 
Schluss aber nur Bürger de populo. 

Zaulini. Joannes Z., canonicus Antibarensis 
1319, wurde 1338 Erzbischof von Antivari, Theiner, 
Mon. Slav. 1, 136, 201. 

Zaulovich, Nobiles von Antivari 1431 Not. Cat. 
Vgl. Zaulini. 

Zavalello s. Cevalelli. 

Zavarelli. In Zara judex Grisogonus f. Z. 
1167—1177 K. 2, 94 etc. 

Zavata. In Zara Thomanus Johannis Z. 1274 
Lj. 3, 409, Ser Daniel Z. 1347 ib. 2, 438. Vgl. 
Cavatini. 

Zavernego, im XIV. Jahrhundert Cavarnigo, 
Cavernicho, Nobiles von Ragusa 1280 — 1372. 

Zega s. Cega. 

Zella, Zalla. In Zara ein Madius, der bald als 
filius, bald als gener Zelle, Zalle bezeichnet wird 
1066—1096 R. 67, 68, 155, 176; einmal Zella Ma- 
dius 1076 ib. 102. .Sergius filius Mai, nepos Zallae' 
Hess ein Reliquiar für das Haupt des hl. Orontius 
herstellen, mit griechischen Inschriften der Heiligen- 
namen, Eitelberger 154. Cellia 1190 K. 2, 157. Vgl. 
Zelli de Micha de archipresbitero, popularis von 
Arbe 1320 Lj. 1, 323. Vgl. Celia, Segla, Selius und 
oben 2, 29. 

Zelubinovich s. Gel-. « 

Zenna. In Ve-lia Fusclo de Z. 1198 (K. 2, 196 
Zeuna). Vgl. Plangipano. 

Zentivaglia, Centivalia, -vaya, Nobiles von An- 
tivari im XIV. — XV. Jahrhundert. 



Zenzadei. Ein Nobilis von Zara Daraianus f. q. 
Johannis Z. 1353 Lj. 3, 260. Vgl. einen Ciprianus de 
Cencadis, var. Cenadcis in Zara 1283 Rad Bd. 145, 
S. 197. 

Zepernich s. Qepcrniga. 

Zepre, Cepre, Nobiles von Ragusa 1284 — 1335. 
Zu Cyprianus? 

Zeregla s. Seregla. 

Zerepo, Ragusaner Handwerker (zupparii) 
1278-1323. 

Zernoti s. Cernota. 

Zernovelio, Veglia 1198 K. 2, 195. 

Zerudo. In Veglia Johannes de Z. 1198 (K. 2, 
196 Gerudo). 

Zeza s. Sessa. 

Zeze s. Cece. 

Zi9ero s. Chichero. 

Zicla. In Spalato Bocassius frater Petri Ziele 
1234 Arch. Rag. Vgl. oben 2, 30 unter Cicla. 

Zigignola s. Sinognola. 

Zilumbuli, Cilumbuli. In Zara Gregorius Z. 
1189—1199 K. 2, 151. 203. 

Zimigulich. In Spalato heredes Z. 1397 Farlati 
3, 345. 

Zimuto, Zimoto, -tis, de Cimuti, Ragusaner de 
populo 1278-1370. 

Zivalelli s. Cevalelli. 

Zivolinovich, Ragusaner Kaufleute des XV. Jahr- 
hunderts. Aus ZivuHn für 2ive=Giovanni, s. oben 1,71. 

Zize s. Giga. 

Zizer. 1) In Cattaro, s. Chichero. 2) Z., Zizerina, 
sl. Zuzor (l^oy^opL Spomenik 11, 83), Burger von Ra- 
gusa im XV. Jahrhundert. Vgl. casa Ciceri in Gio- 
vinazzo 993 Cod. Bar. 4, 100. 

Zluradi s. Sloradi. 

Zoculus, Zuzulus, C09UII0, Beiname des Marinus 
de Mauressia 1284 — 1313 und seines Sohnes in Ra- 
gusa. Vgl. Zuzletic. 

Zoga. In Cattaro Marinus de Z. 1297 Div. Rag. 

Zogi. 1) Dompno Petro Lepporo f. q. Nie. 
Coglii de civitate Drivasti 1402 Div. Rag. 2) Marcho 
f. de Ser Vita de Z. in einem Brief aus Dulcigno 
1380 Lett. e Comm. 1359—1380 f. 135. 3) Petrus 
q. 9ogy de Antibaro 1380 LRef. Alb. zok, zogu 
junger Vogel, Junges überhaupt. 

Zoleo. In Arbe Madius Z. 1251 Star. 26, 212. 

Zona, Cona, Conco, sl. Zunjevic ()KoYrmBHKbl, 
Nobiles von Ragusa 1278 — 1380. Von Junius. 

Zopi. In Veglia Bonicius de Z. 1198 K. 2, 196. 
It. zoppo hinkend, lahm. 

Zoris, Zori. 1) Nobiles von Spalato im XIII. — 
XIV. Jahrhundert, auch Jore, Jorre. Vgl. Comi. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



71 



2) Nobiles von Trau im XIV.— XV. Jahrhundert, 
gehören zu den Cega (Matheus Zori de Cega 1310 
Star. 13, 1'24). 

Zorobabel. In Zara Matheus f. Z. 1193—1198 
K. 2, 171, 193. Nach Thomas Archidiaconus cap. 23 
p. 80 war Z. ein Apulier, seine Söhne Matheus und 
Aristodius ,a pueritia Jaderenses cives', Maler und 
Goldschmiede. Sie lebten meist in Bosnien, schlössen 
sich dort den Patarenern an und gewannen Anhänger 
für die Secte auch in Spalato, wurden aber dort 
(c. 1200) vom Erzbischof Bernard bekehrt. 

Zottinis s. Zutigno. 

Zreva, Zereva, Cereva, 12115 Cerieva, 1301 Ci- 
reva, im XIV. Jahrhundert Cereva, Zrieva, im XV. 
Jahrhundert Cereva. Creva, Crieva, Zrieva, auch 
Cerva. Nach 1500 meist nur Cerva, noch besser la- 
tinisirt Cervinus. 81. Crejevic (YpueEHKi. 1254 M. 43), 
Crevic (YpcEHKb, YptEHKL 1253 1".), Crievic (IJ,)H;EHKb 
1400 f.). Nobiles von Ragusa, urkundlich bekannt 
seit 1234, ausgestorben im XIX. Jahrhundert. Kaum 
mit lat. Cerva, Cervius, Cervonius CIL. zusammenzu- 
stellen; wäre stets Cerva geschrieben. Eher kirchensl. 
örevo intestinum, chorda, serbokroat. crijevo Darm. 

Zubranich, in glag. Urk. Cubranic, Zubranic 
(Mon. bist. jur. 6, 244, 254, 265, 426), Edelleute von 
VegHa seit dem XV. Jahrhundert. Ueber die Cubrani6i 
in Ragusa und Gravosa 1282 ff. vgl. AslPh. 21, 473 f. 

Zubriani s. Cipriani. 



Zucca. In Veglia filia de Z. 1198 K. 2, 196. 

Zude. Terra Nicolai Z. 1397 Farlati 3, 346, 
eines Spalatiners oder Traguriners. 

Zudinico, Zudenico, Zudenicho, Zudenigo (so auch 
bei Baraküvic), Nobiles von Arbe im XIII. — XVIII. 
Jahrhundert, einige davon auch Bischöfe der Stadt. 
Vgl. auf der Insel Veglia Edelleute ,de progenie Zu- 
dinich' oder Judinich 1248 Star. 20, 4 und Klai6 im 
Rad 130 (1897), S. 83. 

Zugotich, Ragusaner Kaufleute c. 1380 — 1450. 

Zulle s. Julie. 

Zupan, Zupani, Zuppan, Xupan, Nobiles von An- 
tivari im XV. Jahrhundert. Vgl. oben 2, 79 unter 
den Vornamen. Sl. zupan comes, Gaugraf. 

Zupana. In Veglia Johannes de Z. 1198 K. 2, 195. 

Zurgovic s. Georgio. 

Zutigno, im XVI. Jahrhundert Zuttinis, Zottinis. 
Nobiles von Veglia seit dem XIV. Jahrhundert: Ni- 
colaus f. q. Marini de Lampredio, dictus Zutignus, 
judex etc. 1317 — 1343 (s. Lampredii), vicecomes Vin- 
centius quondam judicis Zutigni 1377 Star. 20, 
13 u. A. 

Zuzletic. In einer serb. Urk. 1419 Paskoje i.. 
(/KoY;KAeTHiib, Spomenik 11, 71)^Pasqualis de Restis 
von Ragusa. Vgl. Zogulus. 

Zvezda s. Svesda. 

Zviniza. Ein Ragusaner Nobilis Marinus Zuy- 
nize, de Z. 1243—1247 Arch. Rag. 



72 n. Abhandlung: Constantin JireCek. 



NACHTRÄGE UND BERICHTIGUNGEN. 



I, S. 13. Zur Grenze zwischen Griechisch und Latein in der römischen Kaiserzeit ist zu bemerken, 
dass das am Zusammenfluss des Axios (Vardar) und Erigon (Öerna) gelegene Municipium Stobi in der 
Provinz Macedonia einen bihnguen Charakter hatte. Die dortigen Inschriften sind theils lateinisch, theils 
griechisch, ebenso die Personennamen (neue Funde bei A. v. Premerstein und N. Vuli6. Antike Denkmäler 
in Serbien und Macedonien, Jahresbefte des österr. archäologischen Institutes, Bd. VI, 1903, Inschriften 
Ni-. 6—12). Die Stadtmünzen (z. B. aus der Zeit des Septimius Severus und Caracalla) haben lateinische 
Aufschriften (Municipii Stobensis), während z. B. die von Pautalia und Serdica griechisch sind. Stobi war 
noch vor der Eroberung von Dardanien und Moesien ein wichtiger Waffenplatz im Norden Makedoniens; 
nach Diocletian wurde es die Hauptstadt von Macedonia II. Justinian vereinigte die vorwiegend grie- 
chische Provinz Macedonia II mit der meist lateinischen Provinz Dardania zu einem Ganzen; vgl. Charles 
Diehl, Justinien et la civilisation byzantine au VI siöcle (Paris 1901) p. 280. 

I, S. 14, Anm. 3, vorletzte Zeile: statt ,verbreitete' ist natürlich zu lesen ,vorbereitete Edition'. 

I, S. 18. Ueber das Reich des Attila vgl. Mommsen, Aetius, in der Zeitschrift , Hermes' Bd. 36 (1901). 
Zur Literatur über diese Periode vgl. die ausführliche Recension über den I. Theil meiner Abhandlung von 
J. Jung in Gröbers Zeitschrift für romanische Philologie 27 (1903) S. 2-42 — 248. 

I, S. 18. In der Kaiserzeit war es üblich, Soldaten aus dem hellenischen Osten bei dem Eintritt in 
das Heer lateinisch umzunennen. Carl Wessely, Karanis und Soknopaiu Nesos, Studien zur Geschichte 
antiker Cultur- und Personen Verhältnisse (Denkschriften der kais. Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. 
Classe, Bd. 47) erwähnt einen in den ägyptischen Papyri erhaltenen Brief eines Soldaten 'A-iuv '\i.ra\jÄ-/vi 
an seinen Vater: er ist in Misenum angekommen und heisst jetzt Antonius Maximus (S. 44). Vgl. einen 
A-jprf/.'.oc AoYfsTvo; 6 -/.ai Ziocj'.^i.s; Acuviiou, ib. 45. Wie lange dieser Brauch der Umnennung bestand, wäre 
näher zu untersuchen. 

I S. 30, Auin. 1. Zu Boüvoq (Bonus) vgl. auch Bsüvouco? für Bonosus in den Var. des Theophanes ed. 
De Boor I, 148, im Text (auch BsjviOjo;:, Bsjvoujc? betont) ib. I, 456. 

Der Name der Insel Issa (jetzt Lissa) in den Handschriften des Prokopios als Aucia, Aucjtvr; ist wohl 
eine adjectivische Form aus 'Iiiaia {rrflzz), Issaea (insula), mit dem vorgesetzten Artikel. 

I,' S. 34. Ueber die Eroberung von Sirmium durch die Avaren (582) ist neben den Fragmenten des 
Menandros (vgl. auch Theophylaktos Simokattes I, 3) eine wichtige Quelle das syrische Geschichtswerk des 
Joannes von Ephesus. Joannes berichtet, dass die Barbaren in der christlichen Stadt nach der Eroberung nur 
ein Jahr gewohnt haben. Dann entstand aus einer unbekannten Ursache ein Feuer, welches Sirmium voll- 
ständig zerstört hat. Die Barbaren verstanden nicht zu löschen und flohen in Unordnung aus der brennenden 
Stadt. Die Stellen sind nach der Uebersetzung von Jos. Schönfelder (Blünchen 1862) auch abgedruckt 
von Dr. Manojlovic im ,Vjestnik' des kroatischen Landesarchivs I (Agram 1899), 119 — 120. 

I, S. 36. Professor Nodilo, Päd Solina (der Fall von Salonae), Bruchstück aus dem noch nicht er- 
schienenen III. Band seiner Geschichte des Mittelalters, im ,Glasnik Matice Dalmatinske', August 1903 
S. 1—7, verlegt den Fall von Salonae und Epidaur um das Jahr 614, indem er die Berichte des Paulus 
Diaconus über die Slaveneinfälle nach Istrien zu 611 (Hoc nihilominus anno Sclavi Histriam, interfectis 
militibus, laerimabiliter depraedati sunt, IV cap. 40) und die Nachricht über die Occupation von ,Graecia' 
durch die , Sclavi' 615 bei Isidor von Sevilla auf Dalmatien ausdehnt. 

I, S. 37. Dass die Erzählung des Thomas Archidiaconus von Spalato (f 1268) über den Untergang 
von Salonae auf einer alten Quelle beruht, beweist der Name Lysia für Lissa, welcher sonst nur in den 



Die Romaken in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 73 

Codices des Prokopios (im Text von den Herausgebern emendirt) vorkommt (I, 20 Anm. 1). Der Schluss 
der ErziUiIung ist mögliclicr Weise umgearbeitet. Thomas schildert dort die Uebertragung der Reliquien 
der Heiligen Anastasius und Domnius aus den Ruinen der Basilica von Saionae in die neue Kathedrale 
von Spalato, innerhalb der Mauern des alten Palastes Diocletians. Andere Nachrichten berichten aber über 
die Uebertragung derselben Reliquien nach Rom durch Abgesandte des Papstes Johannes IV. (640 — 642), 
der aus Dalmatien gebürtig war. Die Inschriften in der Apsis des Oratoriums des hl. Venantius bei dem 
Baptisterinm der Laterankirche nennen zehn Namen dalmatinischer Heiligen, darunter S. Venantius 
S. Domnio, S. Anastasius; vgl. die Abbildung Bull. Dalm., Bd. 23, 1900, Tafel X und die Untersuchungen 
von De Rossi, Musaici cristiani nelle chiese di Roma, abgedruckt ib. Bd. 24, 1901, ein Heft Beilage. Der 
Versuch die Frage durch Annahme von zwei Gruppen gleichnamiger Heiligen von Saionae zu lösen, zwei 
Domnio und zwei Anastasii, hat sowohl Verfechter als Gegner gefunden. Vgl. H. Delehaye S. J. in den Ana- 
lecta Bollandiana 18 (1899), it. im Bull. Dalm. Bd. 2.3, 1900, 85 ff., besonders S. 95—97, und F. Bulic im Bull. 
Dalm. Bd. 21, 1898, 122 und Bd. 23, 1900, 211—212. 

I, S. 28. Für den Zeitpunkt des Unterganges der Stadt Narona ist von Bedeutung der der Zeit 
nach jüngste Fund, gemacht im Jahre 1901: Ringe und andere Schmucksachen einer Frau Urbica (Ge- 
nitiv ,Uruece', also der Nom. im localen Dialect Urveca), dabei Goldmünzen von Justinus I. bis Tiberius II. 
Constantinus, keine des Mauricius oder Phokas, vergraben wahrscheinlich vor einer Invasion der Avaren, 
vielleicht während der Belagerung von Sirmium (580 — 582). Es ist charakteristisch, dass der vergrabene 
Schatz damals nicht mehr ausgegraben wurde. Buli6, Ripostiglio dell' ornato muliebre di Urbica e di suo 
marito, trovato a Narona, Vid di Metkovic, Bull. Dalm. Bd. 25, 1902, S. 197—212 mit Tafel XII. 

I. S. 3''. Neben Papst Johannes IV. und dem Erzbischof Damianus von Ravenna erscheint im 
VII. Jahrhundert noch ein dritter Kirchenfürst, gebürtig aus Dalmatien: Maximus, Patriarch von Grado, 
,origine Dalmatinus', welcher ,monasterium S. Mariae de Barbano in territorio Tergestino plurimis 
possessionibus dotavit'. Andreas Dandolo bei Muratori, Rerum ital. scriptores, Bd. 12, col. 118. 

I. S. 38. Auf der Insel Lagosta wurde im XV. Jahrhundert die Zeit der Griechen als eine Art vor- 
liistorischer Periode betrachtet. Bei einem Gerichtsbesehluss vom Jahre 1410, mit Verbot den Wald zu 
fällen ,in Veli Rat appresso del Porto Rosso', auf dem ,terreno del commun', sagen die Zeugen: ,che noi 
non hauemo ueduto ne oldito dalli nostri antichi, che fo fatto lo lauoriero in quella punta, saluo se l'k 
stato alcuno lauorier in tempo delli Greci'. Statut von Lagosta, herausg. von F. Radic, Monumenta 
historico-juridica Slavorum meridionalium 8 (Agram 1901) p. 35 (cap. 68). 

I. S. 86. Der byz. Kaiser als cesar auch in der Vita Methodii (im ältesten Codex aus dem XH. Jahr- 
hundert) und in der ältesten russischen Chronik, an einigen Stellen des vom Mönch Lavrentij 1377 co- 
pirten Codex: u.ecApb, uecApA, uccApw (zu 866, AiTonHCk no ..laBpeHTbeBCKOMT cnHCK.y, iisji,. 3, Petersburg 1897, 
S. 20 — 21). Konstantinopel wird in dem ältesten Codex der Vita Methodii cap. 1 C(e)s(a)r' grad, wörtlich 
,caesaris civitas' genannt: ex upHrpAAU. Die russischen Annalen haben den Namen schon gekürzt als Car' 
grad, aber stets als zwei Nomina deklinirt: ^Apb^pAA^ (oder HipbropOATi), Ll,ApArpAAA, HApwrpAAoy. HtCApbrpAAi 
in der Ausgabe des Nestor von Miklosich ist nur eine Emendation des Herausgebers. Die serbokroat. und 
bulg. Form Carigrad ist nach Jagic, AslPh. 20, 520 aus dem Local entstanden. 

Romanischen Ursprungs sind auch zahlreiche slavische Namen von Fischen der Donau und des 
Adriatischen Meeres; z. B. serl). und bulg. moruna, auch rum. morunü, der Hausen (Accipenser huso), vom 
lat. muraena (vgl. Miklosich, Etymologisches Wörterbuch unter moruna). 

I. S. 36 — 37. Aus Vondrak's Altkirchenslavischer Grammatik (Berlin 1900) 368 — 369 sehe ich, dass 
auch Meillet bei sl. kriz crux an einen möglichen Einfluss des Romanischen denkt. 

I, S. 41. Das Zeugniss des Bischofs Tommasini, nach einer ihm vom Pfarrer zu Pinguente zuge- 
gangenen Mittheilung, um 1650 über die Sprache der ,JIorlacchi, che sono nel Carso' (una lingua da per 
se, la quäle in molti vocaboli e simile alla latina) siehe bei H. J. Bidermann, Die Romanen und ihre Ver- 
breitung in Oesterreich (Graz 1877) S. 82. Die Nachrichten des Karmeliten Giovanni Mar. Manarutta 
(Fra Ireneo della Croce) um 1692 über die Sprache der ,Chichi"' bei Triest sind abgedruckt ebenda 
S. 82, Anm. 3. 

I, S. 51. Zu S. Anseimus von Nona vgl. aber II, S. 23 unter Anseimus. 

I, S. 54. Ein ,monasterium Sancte Sophie' bestand auch in Salerno 1291, Cod. Bar. 2, 102. 

Denkschriften der phil.-hist. Classe. XLIX. B<1. II. Al.b. 10 



74 II. Abhandlung: Constantin JireCek. 

I, S. 56 — 57s In Ragusa hiess noch zu Anfang des XVI. Jalirliuiiderts eine Aebtissin Venera oder 
latinisirt Venus: ,Reverenda domina Venera, abbatissa monasterii 8. Marie de Castello' 1531 Div. Canc. 
1530 — 1531 f. 23 v; ,Reverenda domina Venus, filia quondam Ser Georgii D. Aluisii de Goze, abbatissa 
monasterii S. Marie de Castello' 1536 Div. Not. 1536. 

I, S. 60. Oko, der si. Name der Quelle der Orabia, als Ocho auch 1455 in den Mon. bist. jur. 7, 
1, 95. Oko (sl. Auge) heissen auch Quellen an der Westküste des Sees von Scutari. 

Zur Halbinsel Lapad bei Ragusa, im XIII. Jahriiundert Lapido, Lapedo genannt, vgl. Sanctus Ni- 
cholaus de Lapedicio 1131, Lapcdizo 1254, bei Giovinazzo in Apulien, Cod. Bar. 2, 172, 199. 

I, S. 63. Zunano, Qugnan^, jetzt Znjan, bei Spalato ist wohl auf ein (fando, vico) *Juniäno zurück- 
zuführen. 

Die dalmatinische Insel ßoae kennt als Verbannungsort der Kaiserzeit im IV. Jahrhundert auch 
Ammianus Marcellinus 22, 3, 6 (in insulam Delmatiam Boas) und 28, 1, 23 (ad Boas, Delmatiae locum). 

I, S. 65. Herr k. u. k. Fregatten-Kapitän D. von Preradovi6 in Pola hat die grosse Güte gehabt, 
mir in einem Schreiben vom 7. Jänner 1902 eine Reihe von werthvoUen Mittheilungen über merkwürdige, alter- 
thümliche, meist vorslavische Elemente der lokalen Nomenklatur der norddalmatinischen Inseln einzusenden: 

,Ich beginne mit der weltverlassenen Insel Unie, die nach meiner unmassgeblichen Meinung durch 
die topographische Nomenklatur ihrer Berge, Spitzen, Eilande und Buchten überraschend wirkt. Diese 
Namen haben mich schon als jungen Seh iflsfähn rieh, als ich im Jahre 1881 dort bei einer Aufnahme be- 
theiligt war, zum Nachdenken angeregt: Berg Malanderski 96 m, Eiland Samonciel,' Berg Samumiol- 
95 w, Spitze Limaran, Spitze Marazuol (auch Hafen), Berg Arbit 129 m (auch Spitze und Bank). Die 
übrigen Flurnamen sind unverfälscht kroatisch.' 

jCanidoIe. Der kroatische Name für diese beiden Eilande ist: Vele i male Srakane' (das mittel- 
alterliche Seracana, I, S. 65). 

,Sansego. Der Haupthafen dieser Insel heisst Dragazualj.' 

,Cherso. Ortschaft Caisole an der Bucht gleichen Namens (Ostküste, nördlicher Theil der Insel), 
Hafen Caldonte an der Westküste,^ Hafen Ul an der Ostküste, südlich von Cherso das Eiland Oruda'.^ 

,Veglia. Unweit von Dobrinj in etwa westnordwestlieher Richtung der Weiler Tribuglie. In süd- 
östlicher Richtung vom Hafen Vrbnik in 3- — -4 Meilen Entfernung liegt die Bucht S. Nicolo, die auch 
Ogurul genannt wird. (Ogrullo I, S. 65). Zwei kleine Buchten, 2 — 3 Meilen westlich vom Hafen von 
Veglia, heissen Rebazal^ und Grego morto. Vor der Hafeneinfahrt von Veglia befindet sich die Capelle 
S. Desiderio auf der gleichnamigen Spitze.' 

,Lussin. Die höchste Bergspitze am nördlichen Ende der Insel heisst Ridifontana 274 w?,." Südlich 
von Ossero die Ortschaft Nerezine. Am südlichen Ende der Insel die Bergspitze Cornu 205m, wovon 
das Südende von Lussin seinen Namen trägt. Zu Lussin gehörige Eilande: Ossiri und Oriule (^das 
mittelalterhche Auriola I, S. 65) im Canale von Lussin, die Klippe Gar bar us' im Canale von Unie'. 

,Premuda. Im Portolano del mare Adriatico 1830, sowie in den Seekarten der Aufnahme 1868, 
wird der durch das vorliegende Eiland Masarina und die Klippen Kripa, Plitka und Bracidi mit der 
Insel Premuda gebildete Hafen Kreul (Creul) genannt, eine Bezeichnung, die mir als Kroaten stets ver- 
wunderlich vorgekommen ist, urasomehr als die sonstige Ortsbenennung dieser Insel durchaus kroatisch ist. 
Die Seekarten, Ausgabe 1892, sowie das Segelhandbuch der Adria, das noch späteren Datums ist, nennen 
diesen Hafen nunmehr Krijal, was in keiner Sprache etwas bedeutet. Sollte da eine Missbildung aus 
S. Ciriaco, welcher Heilige dort am Hafenstrand eine Kapelle hat, vorliegen?'® 

,Melada: Berg Bavkul 49 m. Der gleiche Name fiir ein Eiland erscheint auch bei einem der 
Nebeneilande der Insel ^irje oder Zuri.' 

' Wohl ein ,lieiligcr Berg', Sanctus Monticellus (vgl. moncel I, 91, vegliotisch nach Bai-toli niuncal). 

^ Man könnte an eine Kapelle des Sanctus Mummolus, Mummolinus (franz. St. Mommolin) denken. 

' Porto Caldente im Topographischen Post-Lexicon des Oesterr. Illyrisclien Küstenlandes, Wien, 1866, S. 73. 

* Oruda heisst auch Palazzol (Palaziol) grande, ib. S. 63. 
^ Porto Eabasoli, Post-Lcxicon 1. c. 

" Wohl eine ,dUrre Quelle', lat. arida fontana. 

' Vielleicht Carbone rosso: wäre vegliotisch nach dem Glossar von Bartoli: C'arl);'nm ruAs. 

* ,Porto San Ciriaco (Krijal)' im Topographischen Post-Lexicon des Königreiches Dalmatien, Wien, 1S78, S. löi. 



Die Romanen- ix den Städten Dalmatif.ns während des ^Iittelalters. III. <ö 

,Lunga oder Grossa: Bucht, Ort^ und Berg Sauro 62m, Berg Uhoj 199m.' 

,Incoronata-Inselgruppc. Ein Eiland dieser Gruppe heisst Laväa und ist sehr steil und zeiddüftet.' 

,Im Canale von Pasman das kleine Eilnnd Riöul und im Canale von Zara, südlich von Zara, knapp 
bei der Insel Uglian, das Eiland Calogera, kroatisch 0§ljak, und am nördlichen Ende der Insel, jedoch 
im Canale von Zara, das Eiland Idolo.' 

Ob Sisul, Berg in Istrien, dem rumänischen Sprachschatz entstammt, wäre erst festzustellen. Daneben 
erwähne ich auf Cherso oder Veglia den Berg Sis und auf Grossa Sislavica.' 

,Zu den Sut-Namen (I, S. 57) gehört Berg Sutvara an der Südküste von Curzola bei der Bucht 
Stinjlva.' 

I, S. T6 — T7. Die richtige Ortsbezeichnung zu den Familiennamen Marichna und Manzavino, sowie 
die Bedeutung von Naricla, Cessigusso und Qugalo siehe im III. Theil. 

I, S. SO. Der Satz Z. 23 lautet mit richtiger Interpunction: ,Eine umfangreiche Publikation über 
das Altdalmatinische und Vegliotische von Dr. Matteo Bartoli (einem Schüler von Mussafia und W. Meyer- 
Lübke) steht in Vorbereitung.' Die Abhandlung von Bartoli (Das Dalmatische) wird bald in den Schriften 
der Balkan-Commission der Kais. Akademie der Wissenschaften erscheinen (I, Heft V). 

I, S. 87. Zu den Genitivformen auf -ai ist nachzutragen: Mirannus de Desai, 23. October 1279 vor 
dem Gericht von Ragusa als Bürge (plezius) für Dragossius zupparius, wegen eines Diebstahles in Brescoua 
(Brskovo an der Tara), Div. Rag. 1278 f. 48 (das Buch ist im Archiv bezeichnet als: Precetti 1280). Der 
Nom. ist Desa (vgl. II, 68). Zu vergleichen sind in den apulischen Urkunden: ,iuxta domum vicalem 
que fuit domini Roberti Mauriliani comestabuli et Giroy baronum' in Terlizzi 1223 Cod. Bar. 3, 230; ,iuxta 
ortum Giroy baroni' in Terlizzi 1235, aber 1236 ,in presentia . . . sire Giro baronis' ib. 3, 257; ein Dativ 
,comuto lacoy fiUo Nicolai', Terlizzi 1151 — 1152 ib. 3, 85, 88 (anderswo Nominativ: laco oder lacob f. 
Nicolai 1149—1178, cf Register 3, 375); Nicolaus Roraanoy, regius Bari iudex c. 1304—1306 ib. 2, 134, 
137, 138, 141, 144. 

I, S. 90 zu gurgus: Amicus comes schenkt der Erzengelkirche von Terlizzi 1074 ,ipsa clausa cum 
ohvis in loco Gurgo', Cod. Bar. 3, 27. 

I, S. 90 zu lacerta: vgl. ,lacertorum minuuii', ,lacertorum genera' unter den Seefischen bei Plinius. 
Nat. bist. 32, § 146, 149 ed. L. Janus. 

I, S. 91 zu pasenadego: Herr Fregatten-Kapitän D. von Preradovii macht mich auf den Dorfnamen 
S. Lorenzo in Pasenatico in Istrien, Bezirk von Parenzo, aufmerksam, kroatisch Sut-Lovrec oder Sveti 
Lovrec Pazenaticki genannt ((Christ. Elem. 27), Sat-Lovrec in dem ,Razvod istarski', Mon. bist, jurid. Sla- 
vorum meridionalium VI, 47, 49, 51. 

I, S. 91 zu pelagus: ein kleines Eiland mit Leuchtthurm seewärts von Rovigno heisst S. Giovanni 
in Pelago, nach gütiger Mittheilung von Herrn Fregatten-Kapitän D. von Preradovi6. 

I, S. 91 zu perchivium: das Register zu Cod. Bar. 1 p. 238 citirt ,prekio dal gr. Tp:T; dono ma- 
ritale, corredo, 92. Cf Consuetud. Baresi', doch in der citirten Urkunde Nr. 92 ist das Wort nicht vorhanden. 

I. S. 97, Die letzten Küstenbewohner, die sich als Latini (I, S. 44) bezeicbneten, waren die katho- 
lischen, serbokroatisch sprechenden Einwohner von Antivari. Herr Fregatten-Kapitän D. von Preradoviu 
schreibt mir: ,Als im Jahre 1877 die Panzerfregatte ,Don Juan d'Austria', auf der ich eingeschifft war, die 
katholischen Bewohner von Antivari gelegentlich der Belagerung dieser Stadt durch die Montenegriner 
nach Curzola zu bringen hatte, antworteten die Flüchtlinge auf die Frage, welcher Nationalität sie seien: 
,Mi smo Latini'. 

I, S. 98. Zum Urkundenwesen in lateinischer und slavischer Sprache im mittelalterlichen Dalmatien 
vgl. meine Abhandlung: Die mittelalterliche Kanzlei der Ragusaner, AslPh. 25 (1903) und 26 (1904). 

I, S. 101. Benedetto Ramberti (geb. 1503, f 1547), Secretär des venetianischen Senates, der eine 
Gesandtschaft 1533 in die Türkei begleitete, sagt in seiner Reisebeschreibung über die Frauen von Ra- 
gusa: jusano quasi tutta (sie) la lingua schiaua, ma gli huomini et questa et la italiana'; über die ge- 
sammte Stadtbevölkerung: ,usano tutti gli habitanti in essa la lingua schiaua, et uiuono nella legge chri- 
stiana' (Viaggi fatti da Vinetia alla Tana etc., Vinegia, Aldus 1545 f. 111 v, 112v.). 

' Ebenda S. 175 als Savro, Pfarrdorf und Steuergemeinde auf der Insel Lunga. 

10* 



76 II- Abhandlung: Constantin JireCek. 

II, S. 2. Nr. 1. Dr. V. Bogisic liest ,foe nob[is] mitistj' (für vob[is]) und ,non (lomandarc iiisuno 
induzio' (für d[e]mancare). 

II. S. 5, Z. 5. Mussalia liest: ,E s'eu nu 11 atiisi ditu la uiritat', wenn ich die Wahrheit nicht ge- 
sagt hätte. 

II, S. 6. Aus der Abhandlung des Conte Constantin Vojnovi6 über das Schatzamt von Ragusa 
(Drzavni riznicari republike dubrovacke, im Rad der südsl. Akademie Bd. 127, 189ü, S. 40) ist zu ersehen, 
dass diese Testamente der Pestjahre 1348 und 13G3 auch in den Codices der Thesaurarii S. Mariae coplrt 
sind (jetzt im Archiv der Opera pia), die ich bisher nicht eingesehen habe. Diese Codices beginnen mit 
einer italienischen Beschreibung der Pest 1348 (abgedruckt ib. 40). 

II, S. ;i< zu Gaudius: in Ragusa ,Ser Johannes sive Ser Gauze Mat. de Getaldis', Decerabcr 1526, 
Div. Canc. 1526—1528 f. 105. Vgl. Gauzella, III, 8. 29. Die alten Namen waren damals schon aus dem 
Gebrauch gekommen und galten nur als Nebennamen zu einem allgemein bekannten Taufnamen. 

II, S. 4T. Zur Ableitung von Mencius und Mengatia von Dominicus vgl. die III, S. 42 citirte 
Abhandlung von Flechia. 

II, S. 49 zu Nucius, Nutius: vgl. llavviJT'.s; \j."ix/zz unter den 3Iönchsnamen in Makedonien, Byz. 
Zeitschrift, 7, 69. 

II, S. 50 zu Passarenus: über den Klostergründer St. Passarion in Jerusalem (f 429 oder 430) 
eine Abhandlung von F. Delmas, Echos d'Orient III (1899—1900) 162—163, vgl. Byz. Zeitschrift 10, 375 
(Festtag: 25. November). 

II, S- 54 zu Rogata: ein Rogatus, Eparch von Konstantinopel, vielleicht identisch mit Rogatus aus 
Afrika, dem Schwiegervater des Kaisers Heraklios, Mordtmann, Byz. Zeitschrift 7, 606. 

II, S. 55 zu Sabatius: über den Namen des S^ßaCis; mit allen Nebenformen, lateinisch auch Se- 
badius, den jüngeren Namen des phrygischen Dionysos, vgl. Tomaschek, Die alten Thraker II, 43 (Sitzungs- 
berichte der kais. Akademie, phil.-hist. Classe, Bd. 130). 

II. S. (50 — 61 zu Trunzanus. Bei dem venet. Trunus, Truncarosus u. s. w. denkt W. Meyer-Lübke 
an patronus, mit Wegfall der unbetonten ersten Silbe. 

II. S. 64 zu Zenobia und Zena: D. Zenobia, alias uxor Ser Marini Drag.Jac.de Gozze et ad 
presens uxor Ser Triphonis Bolize de Chataro 1531, Div. Canc. 1530—1531 f. 103 (Archiv von Ragusa); 
dieselbe als D. Zena, ib. f. 107. 

II, S, 70 zu Dobroslav, Dim. Dobro, Dobrona, Dobros, Dobriil u. s. w.: der Ragusaner Da- 
braslauus, welcher in dem Vertrag mit Pisa 1169 unter den sechs Consules der Stadt genannt wird 
(Ljubi6 1, 10, Kukuljevic, Codex dipl. 2, 84), ist wohl derselbe Dobroslavo, der 1192 Gesandter der 
Ragusaner bei Kaiser Isaak Angelos in Konstantinopel war (Chronik des Gondola MS., Chronik des Resti 
ed. Nodilo, Monumenta spectantia historiam Slavorum meridionalium vol. 25 p. 65) und der 1199 als Comes 
der Stadt erscheint: ,presente comite Dobroslauo' (Urk. von Ragusa, 14. April 1199, gedruckt bei 
Kukuljevic, Codex dipl. 2, p. 203, Nr. 271). In der Abh. über die Bedeutung von Ragusa in der Handels- 
geschichte des Mittelalters (S. A. p. 49, Anm. 24) habe ich den ,Comes Drobro' in dem Verti-ag zwischen 
Ragusa und Monopoli 1201, unter ausdrücklicher Berufung auf die soeben citirte, um zwei Jahre ältere 
Urkunde bei Kukuljevi6 1. c, mit diesem Comes Dobroslavus von 1199 identificirt. Die Hypocoristica 
Dabro, Dobro für Dobroslav sind ja gut bezeugt. Im XIII. Jahrhundert kommt der volle Name Dobroslav 
bei zahlreichen Ragusaner Patricierfamilien vor (siehe II, S. 70), besonders bei den Ragnina und Sorgo. 

Ohne sich nacli den Namen in den Urkundensammlungen des Ljubic und Kukuljevic und in der 
Chronik des Resti umzusehen, meint Dr. Francesco Carabellese, II sorgere del commune marittimo Pugliese 
nel medio evo, discorso inaugurale dell' anno accademico 1900 — 1901 (^Estratto dall' Annuario della R. Scuola 
superiore di commercio in Bari per 1' anno scolastico 1900—1901) p. 25, 26, 30, 31, dieser Comes Do- 
broslav von Ragusa sei eine Erfindung von mir, die Folge einer ,mania slavofila, tormentatrice anche di 
Studiosi molto seri.' 

III, S. 13, 14 zu Calladassius, Caputassi: vgl. mlat. assides, Bretter (tabulac) in Ragusa, von 
lat. assis, axis. 

III, S. 13 zu Capalbo. Vgl. einen Rao magister buttarius de civitate Baro, filius Johanni Capialbi 
de castello Noa (Noia in Apulien) 1155 Cod. Bar. 5 (Bari 1902) 186, und den neapolitanischen Historiker 
Vito Capialbi (Herausgeber der S. Tropaeensis ecclesiae diplomata, Neapel 1840 u. s. w.j. 



Die Romanen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. III. 



77 



III, S. 18 zu Cinculovi6: ein sl. Gedicht des Ragusaners Nikola Naljeskovii (f 1587) gewidmet 
,Ocu ministru f'ra Bjazu Cinciilovicu', Stari pisci Rd. 5, 306, wolil einem frater Blasius de Gradi. 

III, S. 37 Frarvittc wohl frar Vite = frater Vitus. 

III, S. 37 zu Gage und Gocc: in den Urkunden werden genannt Palma de Gago, Gage, Mitglied 
des grossen Rathes 1253 (FIaaklia Pahmkl M. 40), iudex 1278-1279, gestorben 1280; Michael filius jMathei 
de Goyo 1279; Clemens de Goco 1278 — 1304; dompnus Barbius de Gocce 1285; Marinus de Goye 
1303 — 1312 u. A. Eine traditionelle Stammtafel der Familie ist mir leider nicht bekannt. 

Palma de Ga§e wird als Richter 1279 auch Palma Marini Stephani genannt (vgl. Stephani). Die 
Identität der Gace (= Stephani) mit den Go§e ist ganz zweifelhaft. 

III, S. 31 zu Golia: golia testudo, Du Gange und Quicherat, Addenda lexicis latinis (Paris 1862) 
p. 114 sub golaia. 

III, S. 31 zu Gondola: eine im XVII. Jahrhundert verfasste Stammtafel im Familienarchiv beginnt 
mit den Prioren von Ragusa Petrus, Drugo und Savigna im XL— XII. Jahrhundert. Darnach gehören die 
Savigna zu den Gondola. 

III, S. 35 zu Lecha, Laga: a) Matheus Blasii de Laca 1280, Qhmo (siel filius quondam Leonardi 
de Laca de Cataro 1313 Div. Rag.; b) Leonardus fiUus de Lecha 1275 (^Urk. registrirt 1285 Div. Rag.) 
= Leonardus Lechie c. 1330 Not. Cat., Gure de Leghia, Lechia, Triphon quondam Martoli de Lechia 
c. 1332 — 1338 Not. Cat. und viele Andere. Die Identität beider Namen ist also erwiesen. 

III, S. 56 zu Sabe: Martinus (Marinus?) de Sabbe 1283 (späte Copie) und Stephanus Marini de 
Sabbo 1289 Rad Bd. 145, S. 192 gehören zu Labbe = Stephanus Marini de Labbe 1289—1294 Not. Jadr., 
Lj. 1, 184. 

— Der Druck des III. Theiles hat sich durch Krankheit des Verfassers verzögert. Die aus den ver- 
schiedenartigen Vorlagen stammenden Ungleichmässigkeiten in der Orthographie, iudex neben judex u. dgl, 
konnten vor der Drucklegung nicht mehr ausgeglichen werden. Während des Druckes wurden nach 
Möglichkeit alle Namen und Ziffern controlirt. 



Denkscljriften ilcr pliil-liist. Clcisse. XLIX. Hd. U. Al)li. 



11 



78 II. Ali».: C JiRKC'iKK. Die Romane.v in den Städten Dai.matien.s wäiikend des Mittelalters. III. 



INHALT DES GANZEN WKRKES. 



Erster Thcll. 

. , . (Dcnkseliiiftcii der iil.il.-hist. Ciasso, Haii.l XLVIin. 

I. Einleitung. scite 

1. Vorwort 1 

Das Quolleiimaterial 4 

Abkürzungen fi 

(Nachtrag zu den Abkürzungen IT, S. 20). 

2. Römer untl Romanen im Norden der Balkanliall)insel bis zur Einwanderung der Slaven 9 

3. Dalniatien nach der Einwanderung der fSlaven 21 

4. Die Romanen der dalmatinisclien Städte des Mittelalters . . 44 

5. Romanische Orts- und Flurnamen 58 

G. Die Personennamen des Mittelalters .... G(j 

Suifixe der Kurznamen 70 

Familiennamen 74 

7. Der romanische Dialekt dir Dalmatiner 78 

8. Die Slaven in den Städten 93 — 101 

Zweiter Tlieil. 

(Denkschriften der phil.-Iiist. Ulasse, Band XLIX). 

II. Urkunden - 1 

III. Personennamen 20 

A) Vornamen. 

a) Romanische, griechische, altchristliche und andere Vornamen (mit Ausschluss der slavisehen) in den alten 

Städten Dalmatiens im IX. — XV. Jahrhundert 20 

b) Slavischc Vornamen in den alten Städten Dalmatiens im X. — XV. Jahrhundert 65 — 79 

Dritter Theil. 

(Denk.schriften der phil.-hist. Classe, Band XLIX). 

B) Familien- und Spitznamen aus den altromanischen Städten Dalmatiens in den Jahren 1000 — 1500 1 

Nachträge (I) I, 102 

Nachträge und Berichtigungen (II) III, 72 — 77 



III. 



ZUR RUMÄNISCHEN MODUSLEHRE. 



VON 

D^ BERNHARD DIMAND. 



VORGELEGT IN DEK SITZUNG VOM 4. FEBRUAE l:i03. 



Vo r ^v o r t. 

Ursprünglich lag es iu meiner Absicht, die Syntax des Konjunktivs iin Rumänischen 
zu behandeln; doch wurde ich durch näheres Eingehen auf mein Thema, durch den Ver- 
such, das Gebiet und die Funktionen des Konjunktivs zu beschreiben, darauf geführt, Grenz- 
und Wertbestimmungen vorzunehmen, und so wuchs mir unter den Händen der geplante 
, Konjunktiv im Rumänischen' zu einer Reihe von Beiträgen ,Zur rumänischen Moduslehre'. 
Ja selbst dieser Titel ist zu eng gefaßt: durfte ich doch den wichtigsten Rivalen des Konj. 
im abhängigen Satze, den Infinitiv, nicht außer Acht lassen und auch andere Sprachmittel 
nicht vernachlässigen, die — wie der Konditionalis, das Verbalsubstantiv — den Konj. 
ersetzen oder entbehrlich machen können. 

Daß ich dem sä und den Komplexen, die es bilden hilft, größere Aufmerksamkeit 
schenkte, wird man sicherlich den Zielen der vorliegenden Arbeit entsprechend finden; doch 
das fürchte ich, daß der Raum, welchen de und de sä in ihr einnehmen, unverhältnis- 
mäßig groß scheinen dürfte. Vielleicht wird man mir diesen Kompositionsfehler zugute 
halten, wenn man sieht, daß ich mich bemühte, den alten und neueren Bedeutungs- und 
Verwendungsarten dieser geschmeidigen Partikel nachzugehen, sie alle auf einen Ausgangs- 
punkt zurückzuführen und bei diesem Anlasse einen interessanten und, hoffe ich, recht 
klaren Fall darzustellen, in welchem die Beiordnung teils vor unseren Augen in die Unter- 
ordnung übergegangen, teils in diesem Übergange erst begriften ist. Und daß dieser 
Prozeß sich bis zu einem gewissen Grade ähnlich in den Sprachen der Balkanhalbinsel 
und in Süditalien wiederfindet, kann das Interesse am rum. de nur erhöhen. 

Im Verlaufe der Arbeit kam ich öfter in die Lage, psychologische Differenzierungen 
im Gebrauche gewisser Satzformen, wie z. B. des Fragesatzes, zu konstatieren oder idio- 
matische Redewendungen und volkstümliche Konstruktionen zu untersuchen und in gewisse 
Zusammenhänge einzureihen. Ich weiß sehr wohl, daß meine Erklärungen durchaus nicht 
immer endgültige Lösungen der betreffenden Fragen sind, auch mußte ich mich mehr als 
einmal damit besrnüo-en, die Fragen aufgeworfen zu haben; man wird mir in Anbetracht 

Denkschriften der phil.-hist. Kl. XLIX. Bd. III. Abb. a 



II III. Abhandlung: Bernhard Dimand. Zur rumänischen Modüslehre. 

der schwierigen Aufgabe, der ich mich unterzogen, hoffentlich weder das eine noch das 
andere allzuschwer anrechnen. 

Die am Fuße von S. 1 und S. 2 aufgestellte Bibliographie zeigt, daß ich an Vorarbeiten 
nur wenig benützen konnte: es handelt sich eben um ein ziemlich neues Arbeitsgebiet. 
Leider kam mir Jensens Abhandlung über den Infinitiv und seine Stellvertreter im Rum. 
(Ruma^nske Studier. I. Infinitif og udtrykkene derfor i ruina^nsk og balkan — 
sprogene . . . . af Kr. Sandfeld Jensen. Kopenhagen 1900) zu spät in die Hand, so daß 
ich seine trefflichen Aufstellungen, speziell . seine wertvollen Angaben über die slavischen 
Sprachen der Balkanhalbiusel, nicht mehr verwerten konnte. Das Sprachmaterial für meine 
Arbeit holte ich mir, wie die erwähnte Liste zeigt, aus allen Perioden des rum. Schrifttums. 
Die ältere Zeit ist durch ihre Avichtigsten Denkmäler und Autoren vertreten, an Sammel- 
werken benützte ich Hasdeüs Cuvente den Bäträni, Grasters Chrestomathie und die durch 
ihre ausfühi-lichen Proben sehr Avertvolle, im Auftrage der Rumänischen Akademie heraus- 
gegebene Bibliografia romän^scä veche. Stellen aus den Evangelien verglich ich gerne 
mit späteren Übersetzungen bis auf 1897 (Nitzulescu) herab. Für die neuere Zeit benutzte 
ich sehr ausgiebig die Volkslieder- und Märchensammlungen, ferner Sprichwörter, Zauber- 
formeln und Prosa-Volksbücher; als die besten Vertreter der Literaturgattung, die zwischen 
Volks- und Kunstdichtung die Mitte hält, zog ich loan Creangä und Anton Pann heran; 
nach ihnen kommen in entsprechendem Abstände zwei Neuere: Dumitru Stäncescu und 
Dulfu. Sehr vorsichtig mußte ich, da es mir um möglichst unverfälschtes idiomatisches 
Rumänisch zu tun war, in der Auswahl der kunstmäßigen Schriftsteller verfahren; da naluii 
ich nur solche auf, die von anerkannter Bedeutung für die Literatur und die Sprache ihres 
Volkes sind, also in erster Reihe Vasile Alecsandri, ferner Alexandrescu, Bolintineanu, 
Eminescu; dann den Novellisten Slavici und als Vertreter einer etwas früheren, derberen 
Epoche Nicolae Filimon. Belege für die höhere Literatensprache entnahm ich den Abhand- 
lungen und Einleitung-en Hasdeüs in seinen Cuvente und dem vornelimen Kritiker und 
Übersetzer T. Maiorescu. Auch die Dialekte wurden berücksichtigt; die Weigandschen 
Transkriptionen vereinfachte ich, was ja in einer syntaktischen Arbeit gestattet sein muß; und 
daß ich das Meglenitische, trotzdem man ihm heute nicht mehr allgemein eine Sonderstellung 
einräumt, dennoch getrennt von , Makedonisch' oder ,Aromunisch' zitiere, möge nicht etwa 
als Parteinahme betrachtet werden, sondern vielmehr als Mittel, eine bessere Übersichtlich- 
keit zu erzielen und dadurch das Vergleichen und Urteilen zu erleichtern. Ausschließlich 
dem Streben nach übersichtlicher Gruppierung entsprang es, daß ich dort, wo ich längere 
Beispielreihen chronologisch ordnete, auf den Codex Voroneteanus zunächst die umfang- 
reicheren Denkmäler Cod. Scheianus und Matthäus und dann erst die Rubriken ,16. Jahr- 
hundert' etc. folgen ließ, obwohl der Matthäus sicher, der Scheianus möglicherweise dem 
16. Jahrhundert angehört. 

Ich fühle mich gedrängt, Herrn Professor Wilhelm Meyer- Lübke für das Interesse 
mit dem er meine Arbeit verfolgte und förderte, an dieser Stelle meinen besten Dank aus-, 
zudrücken. 

Wien, im November 1903. 

Dr. Bernhard Dimand. 



III. 



ZUR RUMÄNISCHEN MODUSLEHRE. 



VON 



D^ BERNHARD DIMAND. 



VORGELEGT IS DER SITZUNG VOM 4. FEBKDAB 1903. 



Einleitung.' 



1. Bei der Erklärung des für deu rumänischen Konjunktiv charakteristischen sä muß 
man zunächst von der Bedeutung des lat. si ausgehen. Si vales, gaudeo, auch — da der 
sj-Satz ebenso gut ein ungewisses Geschehen oder Sein ausdrücken kann — si valeas, gaudeo, 
ebenso si faoÄas, volo, wobei zunächst unentschieden bleibt, ob der Konjunktiv potential 
oder jussiv ist, also ob volo ein Verbum des Affektes (,mir ist es recht') oder des Wollens 
ist; das i.st auch für das Schicksal und die Entwicklung des .«"-Satzes gleichgültig, da beide 
Funktionen diesen in die Sphäre der Ungewißheit verlegen (,Möglichkeit'; ,gewolltes, daher 
ungewisses Geschehen'). Derartige Fügungen finden sich im Lateinischen, besonders wenn 
schon der regierende Satz durch sein Verb (Ausdruck von Zweifel, Ungewißheit, Erwar- 
tung u. s. w.) den s«-Satz in die genannte Sphäre verweist; also aiisculto, nperam do si (,ob', 
d. h. ,für den Fall daß; wenn vielleicht'), ferner gaudeo, indignor, und von hier aus ergreift 



Abkürzungen benutzter Werke. 



Alecs. =V. Alecsaiidii ; Doi. = Doine; Pastel. = Pasteluri; Suv. 

= SuTenire (sämtliche in der Biblioteca pentru tofl); 

ferner Gedichte aus der Volksliedersammlung und Balla- 
den des Alecs., deren Titel angeführt werden. 
Alexandrescu = Gr. M. Alexandrescu, Proza ?i Versuri (Bibl. 

p. toti). 
Alesandria = Alexandria, sau Viafa, faptele ?i intemplärile lul 

Alexandru cel mare Macedon (Bra^ov, Ciurcu). 
Alexius (Anfang XVIII.) nach einer späteren Kopie bgg. v. M. 

Gaster in Legende inedite. 
Arhiva Ia?I = Arhiva Societatii ?tientifiche lyi literare din laji. 
Basrae = Legende saü Basmele Romänilorü adunate ... de P. 

Ispirescu (Bucarest 1882). 
Belgr. 1648: Paralleltexte aus der Belgrader Bibel von 1648 zum 

Cod. Voron., in der Ausgabe des letzteren abgedruckt. 
Bibliogr. rem. = Bibliografia romänfocä vecbe 1508 — 1830, de 

loan Bianu ?i Nerva Hodo? (Fascikel I— V, Bucar. 1900 

—1902). 
Denkschiiften dei- phil.-hist. KI. XLIX. Bd. III. Abb. 



Bolintineanu = Dimitrie Bolintineanu. Legende istorice (Bibl. 

p. tofi). 
Buc. 1688: Paralleltexte wie Belgr. 1048. 
Cätanä = Balade poporale din gura poporulul bänäfen ... de 

Gheorghe Cätanä (Bra?ov, Ciurcu 1895). 
C. B. = Cuvente den bäträni, hgg. von Hasdeü. 
Cod. Voron. = Codicele Voronefean, hgg. v. Ion al lui G. Sbiera 

(Cernäut 1885). 
Cod. Schei. = Psaltirea Scheianä, Publicatäde Prof. I. Bianü (an- 

gebl. v. J. 1482) Bucar. 1889. 
Creangä = loan Creangä, Opere complecte (Bibl. p. toji). 
Dos. Vief. = Dositheiu. Vie^ile sän^ilor (1682) Bucar. 1895 

(Autorii rom.anl). 
Draeger = Histor. Syntax der latein. Sprache von A. Draeger, 

2. Aufl. 1878. 
Dulfu = P. Dulfu, Legenda Tiganilor. Anhang: Zwei Gesänge 

aus den Isprävile lui Päcalä (Bibl. p. toti). 
Eminescu = Mihail Eminescu, Poesii (Bibl. p. toti). 

1 



III. AimANDLUNo: Bekniiaru Dimani). 



der Konjunktiv auch solche Fälle, wo Tatsächhches behauptet wird, also satis mihi est si 
mit Konjunktiv, auch wenn die durch wirkliches Geschehen hervorgerufene Stimmung aus- 
gedrückt wird, nicht nur wo es sich um bescheidenen Wunsch handelt (Draeger II. 

§ 552. 553). 

2, Sind Fälle wie der letztgenannte dem psychischen Mechanismus zuzuschreiben, der 
in der Morphologie und der Syntax so oft die Spuren des organisch Gewordenen verwischt, 
so erklärt sich die Verschiedenheit des Modus in den eingangs gegebenen Beispielen aus 
der bekannten Tatsache, daß si erst in der späteren Entwicklung zu den schon fertigen 
Fügungen verdeutlichend hinzugetreten ist; ursprünglich also vales, gaudeo, oder der erste 
Satz weist irgend eine der Nuancen auf, die der subjektive Sprachgebrauch durch Ton oder 
Formveränderung ins Zeitwort hineinlegen kann, also außer behauptendem und konstatieren- 
dem vales auch fragendes valeas, oder dieselbe Form in wünschendem, jussiv-prohibitivem, 
potentialem, konzessiv-konditionalem Sinne; im letzteren Falle auch leicht vahhis mit dem 
Tone der Frage oder Behauptung; tritt nun si ein, um das gegenseitige Verhältnis der 
beiden Sätze festzulegen, so ist zunächst kein Grund vorhanden, die richtig wiedergegebene 
Nuance des einen Satzes (der nun als bedingender auftritt) zu verwischen. Man vergleiche 
die Fälle in verschiedenen romanischen Sprachen (Meyer-Lübke III, p. 691), besonders im 
Altfranzösischen, Provenzalischen und Italienischen, wo si einen Konjunktiv des Wunsches 
einleitet, also wie Inferno 29, lOo Se la vostra memoria non s imboU . . .. Ma s ella viva 



Finamore (Tradizioni popolari abruzzesi)- 

G. I, n = M. Gastev, Clirestomatliie roumaine. 

Gorovei = Artur Gorovei, Ciniiliturile Romänilor (Buc. 1898). 

Iliescu = T. Iliescu, Carte de lectiira macedo-romänä. Partea T" 

(Buc. 1885). 
Jarnik-Bar.? = Doiiie sji Strigätun din Ardeal ... de Dr. löu 

Urban Jarnik ^i Andreiü Bär.seanu, 1885. 
Jassi (1874) = Santa Scripturä, la^ii 1874. 
Madan = George Madan, Suspine (Poesü populäre din Basarabia), 

(Bibl. p. totl). 
Mai = Titu Maiorescu; P. R. = Poesia rumänä, Cercetare criticä, 

lassi 1867; Nuv. = Nuvele .?i Schite (Übersetzungen; Bibl. 

p. toti)- 
Marianü = Vräji, farmece iji dest'aceri, adunate de Marianü. lu: 

Analele Academiei Romane, Seria U, Tom. XXV (1902). 
Mat. = Evangelium Matlhaei, nach einer Abschrift von 1574 

bgg. von M. Gaster (Archivio glottol. XIII, 201 if.). 
M.-L. = Meyer-Lübke; ohne Bezeichnung = Grammatik der rom. 

Sprachen, III. Teil, Syntax; Inf. = Zur Geschichte des 

Infinitivs im Rumänischen (Abhandlungen . . Adolf 

Tobler . . . dargebracht, S. 79 ft'.). 
Neculcea = Ion Keculcea, Letopiseful |erei Moldovei (ca. 1743), 

Bucar. 1896 (Autorii i-omäni). 
Nie. Filimon = Niculae Filimon, Ciocoii vechi 51 noui (Histor. 

Roman 1850—1860). Buc. 1902 (Verlag .Minerva'). 
Nitzulescu = Noul a^6zäm6nt, tradiis ... de Dr. N. Nitzulescu, 

Buc. 1897. 
Obeden. — Texte macedo-romäne ... de la Crusova, culese de 

Dr. Obedenaru, publ. de Prof. Biann, Buc. 1892. 
Pann = Anton Pann; Pov. = Povestea Vorbii (III Teile); Sez. 

= O Sezätoare la (ara (II Teile); Nastr. = Näzdräväniile 

lui Nastratin Hogea; Arghir = Istoria prea inteleptului 

Arghir (alle in Bibl. p. tofi). 
Pap. = Megleuo-Romänil, Partea I. de Pericle N. Papahagi, Buc. 
1902 (Aualcle Acad. Rom., Seria II, Tom. XXV). 



Pellizzari = Pietro Pellizzari, Fiabe e canzoni popolari del cou- 
tado di Maglie in terra d' Otranto (Maglie 1881). 

Philip. = Gramatica linibei romäne de Alexandra Philippide. 

Physiologus, nach einer Handschr. von 1777 veröft'entlicht von 
M. Gaster (Archivio glottol. X, 273 ff.). 

Plachida (ca. 1750), hgg. von M. Gaster in Legende inedite. 

Poes. pop. = Poesü populäre romäne. Culegere de G. Dem. Teo- 
dorescu. Bucar. 1885. 

Povestl ardel. = Poveifti ardelenesci. Culese ... de loan Popü- 
Reteganul (ich benutzte zwei Bändchen, von denen ich 
das erste ohne Bandnumnier zitiere). 

Rum. Jb. = Jahresbericht des Institutes für rumänische Sprache, 
hgg. von G. Weigand. 

Sbiera Pov. = Ion al lui G. Sbiera, Pove^tl poporale romiuescl. 
Ceruäuf 1886. 

Schmalz = J. H. Schmalz, Syntax und Stilistik, 3. Aufl. (Iwan 
V. Müllers Handbuch der klassischen Altertumswissen- 
schaft, Bd. II, Abteilung 2). 

Schmidt = Bernhard Schmidt, Griechische Märchen, Sagen und 
Volkslieder, 1877. 

Simon Portius. Nach der Ausgabe von 1638 hgg. v. Wilhelm Meyer 
(-Lübke) (Biblioth. d. hautes etudes IV. Sektion, Nr. 78). 

Slavici = Nuvele din popor, de loan Slavici. Bucar. 1881. 

Stänc. = Dumitru Stäncescu, La gura sobei, Snoave ?i basrae 
(Bibl. p. to{i). 

Thumb = Handbuch der neugriechischen Volkssprache von Albert 
Thumb. Straßb. 1895. 

Visul = Visul näscätorei de Dumnefjeü (Volksbuch). 

Volksb. = Volksbücher, die Hasdeu in Band I seiner C. B. ab- 
gedruckt hat, u. zw.: CäUät. = Cälätoria Maicei; Avest. 
= Avestita Aripa Satanei; Epistolia = Epistolia a Dom- 
nulul nostru Isus Hristos; Sisoe = Minunile Sfintului Sisoe. 

Weig. = Weigand; Ar. = Die Aromuneu II. Bd., Leipz. 1894; 
Ol. = Die Sprache der Olympo-Walachen, Leipz. 1888; 
Vlacho-M. = Vlacho-Meglen, Leipz. 1892. 



Zur rumänischen Moduslehre. *> 

sotio molti soll, Ditemi; da werden also die Wunschsätze ,inöge Euer Andenken niclit ent- 
schwinden, möge es viehnehr viele Jahre weiterleben' als Bedingungen formuliert, die frei- 
lich zum Unterschied von den oben angeführten lateinischen Fällen — sich nicht mit 

solcher Selbstverständlichkeit aus der bloßen Parataxe der Siltze mit ditemi ergeben würden. 
Die Füo-uno- erlano-t so, wenn der Hauptsatz einen Wunsch oder Befehl enthält, von dessen 
Erfüllung das Eintreten des durch si angegliederten Wunsches abhängig gemacht wird, den 
Sinn einer Beschwörung (wie das obige Beispiel und rumäu. Belege § 58 a); soll der Wunsch- 
satz dagegen eine Behauptung oder eine Zusage des Redenden bestärken, so wird die Kon- 
struktion zur Beteuerung (Purgatorio 2, 16 se io ancor lo veggia; oder Purg. 8, 127 s' io di 
sopra vada; ferner Parad. 22, 106 u. s. w.); da wird also ein unabhängiger Wunschsatz 
durch das si in ein konditionales Verhältnis zu einem anderen Satze gebracht, genau wie 
es dem ursprünglich unabhängigen potentialen Konjunktiv geschehen ist in si valeas, gaudeo. 
Ähnliche Einreihung in eine bedingende Periode findet sich auch im Mittelhochdeutschen, 
z. B. den hau ich, so mir iemer müeze liep geschehen ,den habe ich, wenn ( - so wahr) mir 
je etwas Angenehmes geschehen möge-; übrigens ist auch andere Abhängigkeit möglich: 
do empfienc er mich als schone, als im got iemer löne (,so gütig, wie Grott ihm lohnen möge'), 
s. Paul, Mittelhochd. Gramm.^ § 571. 

3. Im Rumänischen nun entwickelt sich der Gebrauch des si ganz eigentümlich; 
während nämlich in den anderen romanischen Sprachen das in seiner Bedeutung verblaßte 
quod (unter Eiumengung von (päd und quia, s. Meyer-Lübke III, 609) das hauptsächlichste 
unter den indifferenten Verknüpfungsmitteln wurde (ib. p. 622 f.), muß es im Rumänischen 
eine Zeit gegeben haben, wo als solches auch si verwendet wurde, ohne jedoch quod ganz 
verdrängen zu können. Die Konkurrenz von si mit quod läßt sich durch Übergehen aus 
einer Assoziationsreihe in eine andere, sie kreuzende, erklären: so wie quod selbst, wed es 
nach gewissen Verben und verbalen Ausdrücken ebensogut ,daß' wie ,weil' bedeuten konnte, 
zuletzt sich für das erstere entschied, so konnte auch si, das sich gleichfalls mit ,daß' 
kreuzte, die Bedeutung desselben übernehmen. Schon von diesem, beiden Wörtern gemein- 
samen Punkte aus ist die Ersetzung des quod durch si möglich: aber auch in ihren ursprüng- 
lichen Bedeutungen stehen sie einander sehr nahe: gibt doch der Bedingungssatz geradezu 
einen nicht realisierten oder nicht realisierbaren ursächlichen Zusammenhang wieder (,Werd' 
ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch, du bist so schön. Dann magst du mich m 
Fesseln schlagen' enthält ein Tun, das als möglich liingestellt — oder auch bestritten — 
wird und dessen eventuelles Eintreten den Grund für ein anderes Tun bilden soll oder 
mirde); in volkstümlicher, vom Zwange der strengen Logik befreiter Rede ist ein solches 
Ineinanderfließen von Kategorien ganz begreiflich, weil eben psychologisch eine genaue 
Scheidung der bedingenden (und, beiläufig gesagt, auch der temporalen) Sätze von den 
kausalen nicht stattfindet. So bestanden im Frührumänischen wohl cä und sä nebenein- 
ander als indifferent anknüpfende Konjunktionen, bis dann eine Differenzierung eintrat, wie 
sie in den anderen romanischen Sprachen aus Mangel an Material nicht möglich war; die 
Art der Gebietsteilung konnte angesichts des Umstandes, daß sä auch noch seine lateinische 
Bedeutung beibehalten hatte, nicht zweifelhaft sein: cä erhielt fast ungeschmälert das Gebiet 
des tatsächlichen Grundes, ferner aber auch (wie schon das spätlateinische q^^od, s. Meyer- 
Lübke III, 623) das der Konstatierung im Inhaltssatze, der nicht subjektiv gefärbt ist; es 
trat also nach ,wissen, wahrnehmen' ein, griff auch zu ,glauben' über; bei den Konjunktiven 
des Wunsches, der Möglichkeit, des Zweckes wurde aber die Entsprechung von si verwendet; 



1» 



4 III. Abhandlung: Bkrnhard Dimanu. 

und da blieb sä ohne Rivalen, so daß es als steter Begleiter des abhängigen Konjunktivs 
auftritt und allmählich, nachdem die Flexionen desselben größtenteils geschwunden waren, 
geradezu als sein Kennzeichen angesehen wird;' daß nun dieser Flexionsersatz auch dem 
unabhängigen Konjunktiv zugeteilt wurde oder doch werden konnte (denn ol)ligat ist sä im 
unabhängigen Wunschsätze auch heute noch nicht), ist ganz begreiflich. 

4. Als Beweis dafür, daß das sä vielfach schon früh als integrierender Bestandteil des 
Konjunktivs und nicht als selbständige Konjunktion gefühlt wurde, können die Fälle gelten, 
in denen einem negierten Konjunktivsatz ein zweiter, gleichfalls negierter, koordiniert wird, 
ohne daß es nötig ist, die Negation zu wiederholen; so schon im Matth. 13, 15 cu iirecläle 
greu auziräy §i ochii lor paünjinir^ä-se, sä nii cändu-va vazä cu ochii lor ^i cu urechii sä 
auzä, $i cu tnima sä mteleagä, .si sä se intoarcä .^i sä se vendice; das ist nur möglich, wenn 
die sä von auzä und den folgenden Verben nicht als Konjunktionen, sondern als Flexions- 
ersatz gefühlt werden, so daß eine Wiederholung der Negation und des , damit' ebenso wie 
im Griechischen unterbleiben konnte." Ein etwas anders geartetes Beispiel bietet Belgr. 
1648: sä nu vä vef iiitoarce .s/ sä ßf ca porohocii, nu vef tntra intru tnjjäratiia cerhdor 
(G. I, 127, 7; ähnlich 1730, nur: de nu . . . ca copii) ,wenn ihr nicht umkehren werdet 
und wie die Kinder werdet, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen'.^ Auch im 
Makedonischen: viara lä dämu somnu dultse tra s-nu ii skualä sä s-dukä la hisiarikä (Rum. 
Jb. I, 5, 10) ,im Sommer geben wir ihnen süßen Schlaf, damit sie sich nicht erheben und 
zur Kirche gehen'. Allerdings sind Fälle wie die eben erwähnten im ganzen nicht eben 
häufig; das Gebräuchliche ist die Wiederholung des nu geblieben, teils wegen der größeren 
Deutlichkeit, der zuliebe ja alle romanischen Sprachen eine derartige Ersparung perhorre- 
szieren, teils auch weil im sä des zweiten Satzes ,damit' und das von diesem geforderte 
Konjunktivzeichen zusammenfließen, so daß man die an das erstere sich anschließende 
Negation unwillkürlich wiederholt, also: (ca) sä nu vazä .;« sä nu moarä , damit er nicht sehe 
und nicht sterbe'; und es handelt sich in dieser Frage sehr oft um , damit'; wo aber kon- 
junktivische Objektsätze verneint werden sollen, steht das nu beim regierenden Zeitworte 
(also nu ^tie sä citeascä), wenn dieses modalen Charakter hat, oder es treten ähnliche Ver- 
hältnisse wie bei den Finalsätzen ein, so daß das in der Anm. zitierte Beispiel aus Pann lauten 
müßte poruncindu-i sä nu-l supere ^i sä nu-l carte. 

' Aus der obigen Darstellung ergibt sich, warum sa auch bei der 3. Person Konjunktiv, die doch ihre Flexion beibehalten 
hatte, auftritt; im Nebensatze ist es eben genetisch in allen Personen gleich berechtigt; nur in unabhängigen Sätzen, die 
nie si kannten, darf die 3. Person noch heute das »« entbehren, im Gegensatze zur 1. und 2., die ohne «ü unkennt- 
lich wären. 

" Luther fibersetzt: ,ihrc Ohren hören übel, und ihre Augen schlummern, auf daß sie nicht dermaleinst mit den Augen 
sehen und mit den Ohren hören'; doch ist dies anders zu beurteilen als das Rumänische, da im Deutschen die Stellung 
der Negation eine entscheidende Rolle spielt. 

^ Dieses Beispiel darf man nur dann hier anführen, wenn man sä fi.\X, dem Futur des ersten Satzes entsprechend, als Kon- 
junktiv mit Futurbedeutung faßt, wie er ja im Rumänischen ziemlich häufig anzutreffen ist. Richtiger wäre es jedoch viel- 
leicht, hier von einer Fügung zu sprechen, in welcher der zweite Satz, aus dem streng logischen Zusammenhange her- 
ausgerissen, in modalem, und zwar schwach konsekutivem Sinne lose angefügt wird; ähnliches findet sich recht oft, 
so: (/räirä, ce nu in praznicu, sä ße voroavä intini oameni (Matth. 26, 5) ,sie sagten: aber nicht am Festtage, daß dann ein 
Auirulir unter den Leuten werden könnte'; oder; vänätoriul . . . sapä . . . groapä . . . ^i sä ascunde, ca sä nu-l vazä, sä 
moarä (Physiologus 280, 27) ,der Jäger gräbt eine Grube und versteckt sich, damit sie (die Gorgo) ihn nicht sehe, daß er 
(etwa) sterbe'; ganz ähnlich ibid. 280, 20; ferner: cänd merge sä bea apä, el ifi varsä veniniU suptu o jjiaträ, ca sä nu-l 
verse m apä, ca sä hea cineva, sä moarä (ibid. 286, 19) ,Avenn sie (die Schlange) geht, um Wasser zu trinken, schüttet sie 
ihr Gift unter einen Stein, damit sie es nicht ins Wasser verschütte, daß jemand es trinke, daß er sterbe'. Dieselbe 
Erscheinung auch Basme 199, 22 und sonst in der Volksliteratur, z. B. Poruncindu-i . . . sä 7m-l supere de loc, . . . ort 
sä-l certe in vr' un fei, ori sä' ndräsneascä sä-l batä (Anton Pann, Pov. II, 5, 4) ,ihm befehlend, daß er ihn ja nicht kränke, 
oder daß er irgendwie schelte, oder daß er ilin zu prügidn wage'. 



Zur rumänischen Moduslehke. ö 

5. Sä ist also gleichsam zur Konjuuktivflexion geworden; damit waren Fügungen wie 
si valeas, volo über die Abschwächung der. konditionalen IBedeutung äußerlich wieder zum 
ursprünglichen Zustande valeas, volo zurückgeführt, jedoch im Organisnuis des Gefüges war 
eine Änderuno- vor sich gegangen: aus einem j^oruncesc sä citeascä oder (mit anderer Wort- 
stelluno-, die ohne Zweifel gestattet war) sä citeascä porimcesc ,ich befehle, daß er lese', 
wo sä subordinierende Konjunktion ist, wird nämlich, ohne Änderung des Ausdruckes, 
eine Parataxe zweier unabhängiger Sätze, die aber kaum als Parataxe gefühlt wurde, da 
der Sprechende unwillkürlich dazu kommen mußte, im Konjunktiv das Objekt des porimcesc 
zu sehen, wodurch dann die Wortstellung j^oruncesc sä citeascä fast obligat wurde. In 
diesen und verwandten Fällen hat also die Abschwächung des sä der Deutlichkeit des Aus- 
druckes nicht Abbruch getan. Anders aber verhält es sich im Finalsatze; auch da hatte 
si die Natur der Satzrelation nicht angegeben, sondern (wie das deutsche ,daß', das franzö- 
sische qne) einfach nur die Verbindung hergestellt; das genügte für den Anfang und ebenso 
fand das Rumänische auch noch sein Auslangen, als das sä nicht mehr anknüpfte, sondern zum 
Konjunktiv gezogen war; als dann das Bedürfnis sich einstellte, das finale Verhältnis aus- 
zudrücken, übertrug die Sprache, die vorhandenen konstruktiven Elemente benützend, diese 
Aufgabe dem sä, wodurch ohne formale Änderung- die Beiordnung zur Unterordnung wurde. 
Während aber der Objektsatz auf dieser (beziehungsweise einer analogen) Stufe stehen bheb, 
konnte hier das Ergebnis noch nicht endgültig befriedigen: ein so charakteristisches Satz- 
verhältuis wie das finale drängte nach einem prägnanteren Ausdruck, als ihn das sonst 
bedeutungsschwache sä ermöglichte. Da boten sich nun gewisse Einleitungspartikeln, welche 
oft vor das sä zu stehen kamen, wie von selbst; sie wurden bald als Verstärkungen der zu 
schwachtonigen Konjunktion sä angesehen und mit dieser zu einem Komplex vereinigt, 
welcher durch seinen größeren Umfang Akzentträger wurde und schon deshalb die mar- 
kante Bedeutung , damit' besser auszudrücken vermochte. 

6. Eine Zeit zu fixieren, in der sä zu ,damit' wurde, wäre auch dann, wenn vms älteres 
und reicheres Material zu Gebote stünde, unmöglich, denn es handelt sich da zunächst um 
einen Übergang in der logischen Auff"assung und nicht in der Form. Das eine kann man 
mit ziemlicher Sicherheit behaupten, daß sä lange der ausschließliche Vertreter des ,damit' 
war und hinlänglich Zeit hatte, sich in dieser Bedeutung derart festzusetzen, daß es durch 
später auftretende Rivalen nicht mehr völlig verdrängt werden konnte. 

7. Schon im Cod. Vor. findet sich in der Bedeutung ,damit' neben sä auch cjimü sä. 
Cumü tritt nämlich häufig an die Stelle von cä; quommodo ersetzt ja (neben quem ad 
modum, quia, quoniam). besonders in der Übersetzungsliteratur, vielfach das m und die accus, 
cum inf.-Koustruktion (Schmalz § 331). 

Betrachtet man die Verwendung von C2imü im Cod. Vor., so findet man: 
1. häufig die ursprüngliche Bedeutung; a) vergleichendes ,wäe, so wie' (= qualis): cimu 
efroarea erhiloru ce trieace . . ., a^a (111, 7) ,so wie die Blume der Gräser ist, welche ver- 
geht, so . . .'; acie.?i ultä cum erä (115, 4) ,sofort vergißt er, wie beschaffen er war'; ähn- 
lich 37, 11; 81, 14 U.S.W. — b) ,in welcher Weise' zur Charakterisierung von Tätigkeiten: 
voi .ftiti . . ' cum . . . fuiu lucrandu (18, 11) ,ihr wisset, wie sehr ich gearbeitet habe'. — 
c) .als ob, wie wenn' (also wie italienisch und französisch, vgl. Meyer-Lübke III, 654, dazu 
aus Dante Inf. 10, 36; 25, 6, 61): se sfetuirä se te roage a?a cumu demäinrefa se lä aduci 
Pavelu . . . cum arä vrea ceva a tntreha de elu (52, 4) ,sie beschlossen, dich zu bitten, daß 
du ihnen morgen den Paulus herbringest, als ob sie ihn um etwas zu fragen hätten', ahn- 



6 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Hell f)2, 7 (Belgr. hat in beiden Fällen ca. cumti, weist jedoch 1-. Petrus 4, 12 [vgl. Cud. 
Vor. 160, 5J ein solches cumü auf;' ebenso Moxa: aßarä unü capü de osü, de curia sänge 
cum arä ß tätatü atunce [C. B. 1, 356] ,sie fanden einen Totenkopf und es floß Blut [aus 
ihm], wie wenn er eben abgeschnitten worden Wcäre'). 

2. cumü = ort mit Indikativ: vculu cumu cn Inpiitare ^i cu midtä desertie . . . va se fie 
nutarea (85, 9) ,ich sehe, daß die Seefahrt mit Beleidigung und großer Gefahr vor sich 
gehen wird', tiu ^tiu ce 'mi se va tamplä . . ., e insä cumu duhulu säntu . . . märturisea.fte 
^i gräia^te, cä . . . (19, 14) ,ich weiß nicht, was geschehen wird, wohl aber, daß (tc/.y// ort) 
der heilige Geist bezeugt und sagt, daß . .' 

o, cumü = ,daß' im heischenden Sinne: .?j gräimu cumu aceasta se facefi (30, 9) ,und 
wir sao-en, daß ihr dies tun sollt', ferner 52, 4 (s. oben 1 c) und 86, 4; corabnicii sfätuirä-se 
cumu se väinsle4e de acie (86, 4) ,die Schiffer beschlossen, daß sie von dort absegeln'; nach 
Substantiv: svetulu voiniciloru fu., cum se ucigä fugl'ii (94, 10) ,der Rat der Soldaten war, 
daß man die Gefangenen töten solle' ; nach ruga s. oben 1 c, 

4. cumü = ,als (weil)': cumu nu putieä infeleage alesu dereptu vorova, fi dise se lu ducä 
elu intru placu (34, 13) ,da er wegen des Lärms nicht deutlich verstehen konnte, sagte er, 
daß man ihn in das Lager führen solle', cumu fi intäii preufi märturisescu-mi, ,s« tofi 
häträrii cumu $i dela ei carte luaiu spre frafii ceia duntru Damascu (38, 2) ,wie auch die 
obersten Priester und alle Ältesten es mir bezeugen, da ich von ihnen Briefe an die Brüder 
in Damaskus mitnahm'. 

Also noch in sehr zahlreichen Fällen mehr oder weniger deutlich die Grundbedeutung, 
vero-leichend; dies gilt auch von 1 c), wo beide Sätze durch cumü = ,wie' verknüpft sind 
und der Inhalt des verglichenen Satzes durch den Konditionalis als nur vorausgesetzt (mög- 
licher Vergleich) oder fälschlich angegeben (vorgeschobener Vergleich) charakterisiert wird. 

8. Nun gebraucht das Rumänische lange Zeit hindui-ch cumü mit Indikativ nach .^tiu, 
märturisesc, die, tnvaf, scriu, aflü (, konstatiere'), daü samä (,bezeuge'), cre^/, ved, arät, sogar 
nach pänä intr' atätä kann es das korrelative cät ersetzen, so: voiu j^edepse pre voi . . . 
pänä intr' atätä cum vefi mätncä carne feciorilor vo.ftri (Gaster I, 5) ,ich werde euch so 
sehr strafen, daß ihr das Fleisch eurer Söhne verzehren werdet'. Es läge daher nahe 
anzunehmen, daß sich erst aus diesen Verwendungen ein cumü mit Konjunktiv, zunächst 
nach Verben des Sagens (Befehlens) entwickelt habe; doch läßt sich diese Ansicht nicht 
mit der Tatsache vereinigen, daß im Cod. Vor. neben sehr zahlreichen cumü sä = id finale 
und mehreren cuviü sä = ut jussivum kaum mehr als zwei Belege für das später so häufige 
cumü == Ott vorkommen, während sonst in diesem Kodex auf konstatierendes sagen, auf 
wissen, erkennen, einsehen, bekennen (märturisesc z. B. 21, 1; ispovedesc 60, 9, dem in 
Belgr. ein märturisesc cumü, in Buc. 1688 märt, cä entspricht), antworten, es scheint mir, 
kosten (schmecken), sich erinnern, meinen (glauben), hoffen (aber 88, 7 luo-se nädejdiea . . . 
cumu se nä mäntuimu noi ,die Hoffnung schwand, daß wir uns retten würden'), es kommt 
die Nachricht, stets cä folgt. Da müssen wir wohl cumü sä als das in älterer Zeit Häufigere 
ansehen, neben welchem einfaches cumü = quod (resp. Ersatz für accus, cum inf.) nur ver- 
einzelt auftrat; und daraus werden wir folgern, daß nicht bei den Verben des konstatieren- 
den Sag-ens und des Wahrnehmens, sondern zunächst in Sätzen, die einen Befehl oder eine 



' Zweifelhaft ist Belgr. Aiiostelg. 27, 30 (vgl. Cod. Voi-. 91, 9) pre suptu campälü cumü are vre sä slohoast . . . ,unter dem 
Vorwande, als wollten sie liei-ablasseu'; da konnte cumpätü als Ausdruck des Sagens das ctimü (= oti, s. N. 2) nach sich 
ziehen und der Konditionalis (wie son.st oft) die indirekte Darstellung ausdrücken. 



Zur rumänischen Moduslehre. ' 

Absicht iu sich schUeßeu. isich die Neigung geltend machte, die Bescliaffenheit der Tätig- 
keit auszudrücl<en;' der Wuusch, daß die Handlung ausgeführt werden soll, liegt dann im 
Konjunktiv, der Hinweis darauf, daß der Wunsch sich auch auf das quäle des Geschehens 
erstrecke, liegt im cumü. So erklären sich die Beispiele unter Nr. 3; ein anderes, sehr 
deutliches, ist: invafä de toate nipastele . . ., ^i cunm nu (cu) cuväntulu numai, ce fi cu 
lucrulu se arate creditnfa (Cod. Vor. 107, <S) ,er (Jacobus) belehrt über alle Versuchungen 
und daß mau nicht nur mit dem Worte, sondern auch mit der Tat den Glauben zeigen 
soll-, wo man ebensogut übersetzen könnte: ,er belehrt . . . (darüber), wie man . . . soll". 
Auf ein cumü dieser Art kann sogar ein korrelatives a^a im Hauptsatze hinweisen, so Cod. 
Vor. 52, 4 (s. Nr. 1 c). 

9. Wenn nun der abhängige Befehlssatz gerne ein beschreibendes cumü vor sich hat, 
so kommt die Sprache oft in die Lage, dieses cumü nach Zeitwörtern wie aßa, gitideca, 
cßice anzuwenden, weil sie nicht nur ,konstatieren, behaupten', sondern auch , durch einen 
Ausspruch verfügen, anordnen' bedeuten; das cumü sä dieser zweiten Bedeutungsgruppe 
nnißte nun die Ausdehnung des (wie es scheint, anfangs selteneren) cumü nach der ersten 
Gruppe veranlassen; also die cumü cunoa^te ,ich sage (== sage aus), daß er kennt' wird 
begünstigt durch die cumü sä cunoascä, ,ich sage [= befehle), daß er kennen soll'. Diese 
Verwendung des cumü wurde noch durch jene verba dicendi, die mit , beschreiben, schildern' 
nahe verwandt sind, also ,bezeugen, bekennen' und ähnliche, gefördert; auch , erzählen, daß' 
wird gerade iu der ausführliclieren Sprache des Volkes leicht zu , erzählen, wie'; nach den 
Ausdrücken der Erfahrung wie , erkennen, wissen' sind ,daß' und ,wie' fast identisch. So 
konnte also cumü mit Indikativ festen Fuß fassen und mit seiner ausgedehnten Verwen- 
dung nach Zeitwörtern verschiedener Art verlor es allmählich seine spezifische Bedeutung 
und wurde zur einfachen Anknüpfungspartikel; weder als solche, noch in seiner ursprüng- 
lichen Bedeutung hatte cumü etwas mit dem sä zu tun; es mußte aber kommen, daß diese 
beiden Wörtchen, die so häufig nebeneinander den Satz einleiteten, als zusammengehörig 
gefühlt wurden, und so konnte in Objektsätzen jussiven Charakters und in Finalsätzen 
cumü sä ebensogut wie sä stehen. In den Zwecksätzen läuft es bald dem einfachen sä den 
Rang ab, während es in den Objektsätzen hinter diesem zurückbleibt, so daß es sich da 
außerhalb der ältesten Schriften nur selten findet. Die Erklärung dieser Diff'erenzierung 
liegt wohl darin, daß die au einen ganz ausgebauten Satz antretenden Zwecksätze das 
Bestreben haben, sich von diesem, dem , Hauptsatze', durch eine kräftige Konjunktion ab- 
zuheben, um so ihre selbstä,ndigere Natur und ihren finalen Charakter möglichst nachdrück- 
lich zur Geltung zu bringen, wogegen der Inhaltssatz keine Neigung besitzt, sich vom 
Verbalsatze, dessen integrierenden Bestandteil (das , Objekt') er bildet, scharf abzuheben: 
kommt es doch oft genug und in allen Spi-achen vor, daß da jede Verknüpfung als über- 
flüssig erachtet wird oder daß der Teilsatz seines Satzcharakters gänzlich entkleidet und an 
das Verbum herangezogen wird (Infinitiv; nous desirons voir le roi), ein Prozeß, der bei 
finalen Fügungen weit seltener eintritt und auch da erst in einer späteren Eutwicklungs- 
periode, welche bewußt den Gedanken in einer möglichst geschlossenen Einheit zusammen- 
zufassen liebt: da kann der Absichtssatz durch ein, zuweilen erst mühsam gebildetes, 



' Au die Kategorien des Wunsches und der Absicht schließt sich die der Notwendigkeit, so der Subjektsatz bei trehui: 
(pänumtid) n'au avutu särbatoor, cändit au Brut Iribui, cum sä alba särbätoor (Gaster I, 5; die Datierung, 1560, ist wohl 
um ein Jahrhundert zu früh) ,die Erde hat keine Ruhe gehabt, als es nötig geweseu wäre, daß sie Ruhe habe'; vgl. 
ferner I, 25, 7. 



8 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

abstraktes Substantiv ersetzt werden, das mit einer Präposition sicli als Adverbiale in den 
früheren Hauptsatz einfügt. Das Verbuni als Objekt begnügt sich also leicht mit sä, 
während der sich deutlich abhebende Finalsatz gerne das schon wegen seines größeren 
Umfauges ])rägnantere cumn sä benützte. 

10. Im unabhängigen Satze (Befehl oder Wunsch) findet cumü sä sogut wie nie An- 
wendung, denn wenn auch bei sä vergessen werden konnte, daß es einem Abhängigkeits- 
verhältnisse entstammt, so war dies schon bei cumü, angesichts seiner Grrundbedeutung, nicht 
mehr möglich, noch weniger aber bei cumü sä; dieses konnte unmöglich als Flexionsersatz 
gefühlt werden. Auch sind die beiden Wörtchen nicht sehr eng zusammengewachsen, sie 
werden oft von einander getrennt; ja noch mehr: cumü sä wird neben und trotz der eben 
genannten Verwendung auch oft mit selbständigem cumü (= ,wie') gebrauclit, während ja 
sonst das zufällige Zusammenfallen zweier Wörter, die man als Komplex zu gebrauchen 
gewohnt ist, vermieden zu werden pflegt. So findet sich z. B. Vorbi . . . imperatulü cu credin- 
ciosulü seu cum sä facä (Basme 394, 34) ,der König besprach sich mit seinem Getreuen, 
wie er handeln solle'; ähnlich Basme 255, IG u. s. w. 

11. Im Laufe des 17. Jahrhunderts schwindet cumü sä zusehends; ca sä, das nicht lange 
nach demselben auftauchte, dringt immer mehr vor; auch die Kombination cum ca sä 
findet sich, vermag sich aber nicht zu behaupten; ein Beispiel aus dem Jahre 1645: Isus 
Hristos au luminat beseareca sa . . ., cum ca sä poatä vedeä si sä cunoascä ße-cine preful 
odoarälor ei (Gaster I, 114, 7) , Christus hat seine Kirche erleuchtet, auf daß jedeiToann den 
Wert ihrer Schätze sehen und erkennen könne', ein etwas früherer Beleg: tofi au ... 
arätatü omului in toate chipurile calta care duce acolo; cumü ca sä nu greßascä hie^i-te-cine 
margine j?^ sävrä^itulü acela, sp)re carele-i fäcutü (1643; Bibliogr. rom. 140, 3) ,alle haben 
dem Menschen in jeder Weise den Weg gezeigt, der hinführt, damit gar niemand jenes 
Ziel und Ende verfehle, für welches er geschaffen ist'. Cuni sä ist schon im 18. Jahrhundert 
relativ selten, um im 19. Jahrhundert aus der Literatursprache zu verschwinden; nur 
in den Märchen (aber nicht in den Volksliedern) finden sich noch seltene Belege für 
diesen Komplex (s. Finalsatz, § 127). 

Dem cum = oxi wird schon am Schlüsse des 17. Jahrhunderts ein cä beigegeben, also 
die gebräuchliche Partikel für ,daß', welches man in cum doch nicht fand. Das früheste 
Beispiel, das ich gefunden habe, stammt aus der Einleitung zu den Evangelien von 1693: 
nedejduindü cum cä . . . va chivernisi Dumnezäu ^i pre cei supu§i Märiei sale pravoslavnici 
(Bibliogr. rom. 333) , hoffend, daß Gott die rechtgläubigen Untertanen Seiner Hoheit erhalten 
werde'; im Mineiu von 1698: märturise^te, cum cä (ibid. 366); in einem Erlasse von 1710 
heißt es: decl Domnia mea, väztnd cum cä räposatul Mihail Voevod aü fost cumpärat aceastä 
moßie cu tot dealul . . ., ... am judecat . . . (Arhiva 1889, Nr. 1, p. 119) , daher habe ich, 
der Fürst, da ich sah, daß der selige Wojwode Michael dieses Gut mit dem ganzen Tale 
gekauft, entschieden . . .': andere Fälle aus dem Beginne des 18. Jahrhunderts Gaster II, 
21, 23; vom Jahre 1741 ibid. II, 28; auch modern oft, so Hasdeu (in den Cuvinte I, 263) 
sint muhe tem.eim'i de u crede, cumcä . . . Berinda va ß. fost acela care ... ,es gibt viele 
Gründe zu glauben, daß B. derjenige gewesen sein wird, der . . .'; oder au §i inceput sä 
dicä cumcä H '% mai bine (Sbiera Pov. 26, 1) ,sie begann auch zu sagen, daß es ihr besser 
gehe'; auch mit precum, Pann: acesta a märturisit precum cä inelul el'l-ar ß gäsit (Pov. 
I, 32, 4 u.) ,dieser hat behauptet, daß er den Iling gefunden habe'; im ganzen findet sich 
cum cä recht häufig und dabei wurde es so sehr mit cä identifiziert, daß es sogar für 



Zur rumänischen Moduslehre. 9 

jenes cd, das öfter die direkte Rede einleitet, verwendet wurde, z. B. (der Kaiser gab dem 
Philosophen Recht) zicänd: cum cä ce vei ceare dela mine, fi se va da (Gaster II, 189 wörtlich:) 
, sagend: daß, was du von mir verlangen wirst, wird dir gegeben werden'. 

12. Im Cod. Vor. hat cum sä außer dem sä und einmal dereptu sä (worüljer § 16) 
keinen anderen Rivalen; aber schon der Cod. Schei., Matth. und Coresi gebrauchen daneben 
recht oft ca sä (Matth. enthält kein einziges cum sä, nur einmal cumü de sä)] die Bukarester 
Bibel von 168-S und die Belgrader (1648) verwenden gegenüber den zahlreichen cumü sä 
des Cod. Vor. entweder einfaches sa, oder meist ca sä (wofern sie nicht den Infinitiv oder 
Partizipialkonstruktion vorziehen), und die letztere Verbindung ist vorherrschend geblieben. 

Ca ist in seiner Hauptbedeutung eine Fortsetzung von quam;^ es heißt nämlich ,wie', 
ferner, ebenso wie cumü, ,als ob', und es ist auch, wie quommodo, zur temporalen Bedeu- 
tung vorgeschritten. Im Cod. Vor. wird ca folgendermaßen gebraucht: 

1. ca = ,wie'. a) qualis: cela ca acela (43, 6) ,ein solcher'.- — bj bei Tätigkeiten: 
iube^te aproapele täü ca tiinre insu (i (118, 6) ,liebe deinen Nächsten wie dich selbst'; ca 
Saara ascultä Avraamu (152, 6) ,sowie Sarah dem A. gehorchte'.^ — c) ca = ,als ob': nu 
vä mirarefi . , . ca striirä voao tämpländu-se (160, 5) ,wundert euch nicht, als ob etwas 
Fremdartiges euch geschähe' (Belgr. hat cumü . . . s' ari tämplä; Buc. 1688 ca cumii). — 
d) ca = V.6.H0, ,inwieweit': ce ca tmpreurafi-vä chinvriJoru lu Hristos bucurafi-vä (160, 6) 
,sondern insoweit als ihr Teil habt an den Leiden Christi, freuet euclr (Belgr. hat ca, also 
das verwandte ,weil'; Buc. 1688 intru citii, ,inwieweit'). 

2. ca = ,als, nachdem' (w?); vgl. Meyer-Lübke III, 645, dazu Cod. Vor. 40, 2 (Belgr. 
cändu, Buc. 1688 deaca); 67, 7 (Belgr. cumn): ferner: .fi ca erä mergändu (39, 8) ,und als 
er eben ging' (Belgr. und Buc. 1688 haben Partizip wie das Griechische).'' 

13. Das ca konkurriert also überall, mit Ausnahme der örc-Öätze, mit cumü und so 
konnte auch eines für das andere eintreten; Cod. Vor. 111, 7 (vgl. cumü 1 a) heißt z. B. 
in Belgr.: ... va treace ca ßoarea erbiei. Es erhebt sich nun die Frage, ob ca sä gene- 
tisch in eine Reihe mit citmü sä zu stellen ist, d. h. ob ca in einer seiner Verwendungs- 
arten häufio- auch vor finales 5« getreten und dann mit ihm zu einer Einheit verschmolzen 
ist. Vor allem spricht der Umstand dagegen, daß ca sä, welches ja im Cod. Vor. noch fehlt, 
erst später entstanden sein muß, also in einer Zeit, wo Anfügung eines ,wie' an einen Ab- 
sichtsatz kaum anzunehmen ist; denn cumü sä war für das Sprachgefühl jener Zeit ent- 
weder eine feste Verbindung, über deren einzelne Teile man sich weiter nicht Rechenschaft 
gab, oder ein sä, dem das damals schon übliche cumü = otc, und nicht cumü = quommodo, 
vorgesetzt wurde; und ca im Sinne von ort fand und findet sich nur sehr selten, würde 
übrigens auch nicht dem lateinischen Gebrauche von quam entsprechen. Nach alledem ist 
daher wohl die Annahme gestattet, daß, wie cumü so oft mit dem bedeutungsgleichen ca 
abwechselte, auch in cumü sä dafür ein ca eintreten durfte, nur daß dies hier mecha- 
nisch-analogisch und nicht mehr auf Grund gemeinsamer Bedeutung geschah, da diese 



' Für Ableitung aus tonlosem quia > qua ist speziell im Rumänischen infolge dei- Bedeutung kein Raum. 

2 In dieser Art wird ca noch heute gebraucht, so: una ca aceaHa ,so etwas', häufig in den Basme und Sbiera Pov. 
(z.B. 22, l'J). 

3 Andere Beispiele aus alter Zeit: C. B. II, 124, 7; 124, 10; 125, 7. 

* Einige Belege aus dem Cod. Schei: Für l a) ca esle tatäl, a.?a .^ find, a^a ft .ifäntul duhü (p. .528, 45) ,wie der Vater ist, 
so auch der Sohn, so auch der heil. Geist'. — Für 1 bJ: ca iarha trece-»a (Ps. 89, 6) ,wie Gras wird er vergehen'; ca piare 
fumidü, a^a se piarä (67, 3) ,wie der Rauch vergeht, so mögen sie vergehen' (Coresi: ciimv); ferner 94, 8; 101, 12. — 
Dann auch = ,denn' (Coresi überall cä) ■= zat Y«P, '»t. quoniam: Ps. 83, 4; 88, 18; 89, 4. 
Dcnischriftcn der phil.-hirt. Kl. XLIX. Bd. III. Abli. 



10 III. Abhandlung: Bernhaiu) Dimand. 

im fertigen Complexe ebenso wenig bei curnn wie bei dem datlir eintretenden ca zur Gel- 
tung kam. 

Ca sä ist in seiner Verwendung vielseitiger geworden als cimiü sä; während das letztere 
last ausschließlich finalen Sinn liat, wird ca sä auch in Objektsätzen nach Verben des 
Heischens, Erlaubens u. s. w. ziemlich häufig verwendet, ein Beweis, daß es bald zur Nach- 
driickslosigkeit des einfachen sä herabgemindert wurde; und so erklärt sich das Bedürfnis, 
auch dem ca sä durch einen Zusatz aufzuhelfen, was — wie bald zu zeigen ist — durch 
23entru geschieht. 

14. Weder infolge gemeinsamer Bedeutung, noch auf Grund einer daraus erwachseneu 
gewohnheitsmä[3igen Vertretung konnte cä, die Verljinduugspartikel par excellence, sich an 
die Stelle von cumü setzen. Die wenigen (in der neueren Volksliteratur jedoch häufiger 
auftretenden) Fälle von cä sä haben einen andereu Charakter und entsprechen nicht der 
normalen Verwendung von cumü sä oder ca sä.'- Beispiele; 17. Jahrhundert: atäta hucurie 
vor sä simfe sßnfii in rdiu, ... cä sä li sä parä o mie de ani ca o di (G. I, 2!;>8, 10 u.) ,so 
große Freude werden die Heiligen im Paradies fühleu, daß ihnen tausend Jalire wie ein 
Tag scheinen werden'; (mit dem Versprechen) cä . . . sä astepfi ,daß du warten wirst'. 
19. Jahrhundert: am inceput aceaste satire, socotind cä mai intäi . . . sä fac doao folosuri 
(Gaster II, 247, 11) ,ich habe diese Satiren in Angriff genommen, darauf rechnend, daß 
ich in ei'ster Linie zwei Arten von Nutzen stiften werde'. Basme: top, . . . strigaü, cä ein 
sä le fie imperatü (198, 5) ,alle riefen, daß er ihr König sein solle', credea cä acesta sä fie 
Greucenu (227, 20) ,er glaubte, daß dieser G. sein mochte'. Makedonisch: (sie beschlossen) 
CO . . . sä fseadä ,dai3 er sitzen solle'. Wir haben also einen Folgesatz und sonst lauter 
Objektsätze, die allerdings nicht ganz dem typischen Bilde entsprechen; überall ist cä am 
Platze; im ersten Beispiele steht Konjunktiv für Futur, ebenso im zweiten, wo auch ein 
Wunsch durchschimmert; in socoti fließen die Bedeutungen , darauf rechnen' (== socutt cä 
vgl. Pove§tl 26, 11, 20; 27, 4) und ,beabsichtigen, wünschen' (= socott sä schon Cod. 
Schei. 58, 6) zusammen, und dies zeigt sich in der Konstruktion; im folgenden Beispiele 
wirkt ähnlich striga als aussagendes und heischendes Zeitwort; credea cä bietet einen Objekt- 
satz, der zufällig potentialen Charakter besitzt. Also cä für cumii keunt die Sprache kaum; 
die Entwicklung bewegt sich eben nicht in der Richtung, daß Wörter, die den inneren 
Zusammenhaug von Sätzen klar macheu, durch farblose verdrängt werden; im Gegenteil, 
sie schreitet zu immer schärferer Präzisierung vor, also von asyndetischer Anreihuug zur 
unterordnenden Verknüpfung, von dieser zur künstlichen, logischen Gliederung der Hau^Jt- 
sätze und der Nebensätze verschiedener Grade, um noch später diese letzteren oft genug 
durch neue Abstracta zu ersetzen, welche die Gedanken und Zusammenhänge noch plasti- 
scher zur üarstelluno- bringen. 

15. Auch im Französischen ging eine Konjunktion eine feste Verbindung mit dem 
Konjunktiv ein, und zwar geschah dies im Laufe der durch Denkmäler belegten Sprach- 
entwicklung; so kam es, daß bald, wie im Rumänischen das sa, das que zum Ausdrucke 
der Absicht nicht mehr liinreiclite. und da traten nun Wörter in die Lücke wie pour, die 



' Allerdings abgesehen vom Cutl. Schei., dem einzigen Denkmal, iu welchem ich recht oft cä sä gefunden habe; anderer- 
seits aber bietet es, wie erwähnt, ca für cä = ,denn'; also eine Unsicherheit, die auf Mißverständnis oder dialektische Ursachen 
zurückgehen kann; ein organisches cä xä, d. h. cä-\- Konj. = ,weil . . . soll', als Kombination von Grund und Wunsch verwendet 
für Absicht, ist wohl nicht anzunehmen; cä sä des Cod. Schei. gegenüber ca sä des Coresi: 9, 15; 10, 4; 104, 45; 107, 7; 
118, 101; 124, 3; 77, 6; gegen sä des Coresi: 29, 13; 59, 6. 



Zur rumänischen Moduslehre. 11 

Präpositiou, welche so oft das erstrebte Ding und liier speziell die angestrebte Handlung 
begleitet, ferner afin, das ja genau ,zum Zwecke' bedeutet. Ahnlich im Rumänischen pentni 
,um . . . Willen', welches vor sa trat;' schon im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts ist 
pentru sä zu treiben, es erhält sich ziendich lauge, um die Wende des 1<S. Jahrhunderts 
wird es speziell vom Historiker und Moralphilosophen Neculaiu Costin mit Vorliebe ver- 
wendet (s. Gaster H, 11, 4 u., 2u.; 12, (j; 14, 23; ders., Liter, pop. p. 560 [mehrere Fälle], 
p. 563, p. 569); nach den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts geht es rasch zurück. 
Ein Beispiel aus dem 17. Jahrhundert: ^ti le acoperi aculo Dumnedea . . ., pentra sä nu mäi 
vacjä räsäpa ,<;« jwada Jerusnlimuliu (Gaster I, 149, 14) ,und dort verbarg ihn Gott, damit 
er die Zerstörung und Plünderung Jerusalems nimmer sehe'; ferner Gaster I, 298, 4; I, 
126, 6; Dosofteiu gebraucht aucli intru sä,'' so: cändu sä apropieä supra näea fäcätorii 
de räu, mtru sä mänänce cärnile mieale . . . (Gaster I, 247; Ps. 26, 2) ,als mir die Übel- 
täter nahten, damit sie mein Fleisch aufzehrten'. 18. Jahrhundert: si-i (hiea in kisoare, 
numäi pientru sä-i mustre .^i sä-i dosädeasnä (Gaster H, 72, 8) ,und er hielt sie gefangen, 
nur um sie auszusclielten und zu quälen'. Trennung beider Partikeln ist selten; im Ceasur- 
nicid dovmüor des N. Costin findet sich in einer kunstvoll angeordneten Rede: pentru accae 
a goli a.fa de pre multi pofte.fti tu, pentru cii moarte lor sä agonesea^ti nume nemuritoriu 
(Gaster, Lit. pop. 569) ,deshalb begehrst du so viele (Könige) zu berauben, damit du durch 
ihren Tod einen unsterblichen Namen erringest'. Pentru sä wird von pentru ca sä ab- 
gelöst, das, im 17. Jahrhundert noch recht selten, vom 18. Jahrhundert angefangen stark in 
Gebrauch kommt und noch heute oft anzutreffen ist; si. pentru ca sä se inmulfescä acestü 
darü bun . . . amü pusü tu typarlu (1678; Bibliogr. rom. 220, 30) ,und damit diese gute 
Gabe sich mehre, haben wir es (das Buch) drucken lassen'; acestta . . . aduc in loc de 
märturu, p. ca sä intärescä . . . mari lucruri (1699; ibid. 371, 13) ,dies führen sie an Stelle 
von Zeugnissen an, um große Dinge zu bekräftigen'; aus dem Ende des 17. Jahrhunderts 
(Druck v.J. 1700); nu taste räu ca sä se hucure de räulü altula, pentru ca sä se pedepseascä 
acela carele are . . . (G. I, 341, 1) ,es ist nichts Schlimmes, wenn man sich über das Üble 
des Nächsten freut, damit man jenen ,der es besitzt, strafe', voiu sä-m scofi mie un okiu, 
pentru ca sä sco{i p/zmätare(ului amändöi. (ibid. 341, 9 u.) ,ich will, daß du mir ein Auge 
ausreißest, damit du dem Neidischen beide ausreißest'; ferner G. I, 351, 11 u. (ca. 1705). 
Aus dem 18. Jahrhundert Gaster H, 49, 8, 25; 84, 18; 85, 8 u. etc. bis in unsere Zeit 
herab. Daß auch ca sä verstärkt wurde, ist teils, wie schon erwähnt, einer Abschwächung 
dieses Komplexes zuzuschreiben, teils wird aber auch das immer häufiger gewordene Ein- 
treten von ca sä für finales sä (daher dann gewohnheitsmäßig auch nach pentru) wie auch 
das bewußte Streben nach größter Deutlichkeit dabei mitgewirkt haben; letzteres haupt- 
sächlich, wo es sich um gelehrte tjbersetzerarbeit, um Vermittlung neuer Stoffe und Gedanken 
handelte. Vor cumü sä ist pietru nicht getreten, weil diese Verbindung nicht abgeschwächt, 
sondern durch jüngere ersetzt wurde. 

16. Ähnlich wie pentru sä wurde auch dereptü sä gebraucht, und zwar nur selten, 
weil die Präposition dereptü sich im ganzen auf die ältere Zeit, in welcher sä einer Ver- 

1 Ganz ähnlich bildet das neugr. vii ,tui-, wegen, in Betreff' mit dem Konjunktivzeichen vi die Konjunktion für ,damit', so 
Kr, 6 Xipo; auYi,o(?sT« yii vi;:rn vi zpoujs-^r, ,und Ch. rüstet sich, damit er ausziehe um zu plündern', Schmidt p. 160, 1; 
ferner ibid. 152^ N. 7 u. s. w. ' Schon Simon Portius p. Ai, 30 erwähnt ,od vi ut\ Meyer-Lübke erklärt in der Anmerkung 
dazu (p. 195) Sii als Verstärkung des vi, die umso erklärlicher sei, als vi noch andere Funktionen habe. 

2 mtru statt iJeJi«™ wird auch als Präposition gebraucht: dintru care au izvordt mnge ?i apä, tntru innoii-ea a loalä lumea 
(Physiologus '277, '23) ,aus welchem Blut und Wasser herausgeströmt ist zur Erneuerung der ganzen Welt'. 



12 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Stärkung noch uIcLit so sehr bedurfte, beschränkte und bald den PUitz zugunsten von pentru 
räumte;' ich habe nur wenig Beispiele gefunden: conteni-voiu de oameni pamentea lorü; 
numai dereptu mänia dracilor se nu. lungu anii aibä (Cod. Schei.) ,ich werde aufhören machen 
ihr Gedächtnis bei den Leuten; nur damit die Überhebung der P'einde nicht lange währe . . .', 
ferner G. I, 9, 16 (Legenda Duniinicei); elü, dereptü sä nu se sjjae hoiarii si sä nn päräseascd 
jocul, alergd de sfärimä o oglindä (Moxa; G. I, 61, 13 u.) ,damit die Bojaren nicht erschrecken 
und das Spiel nicht imstich lassen, eilt er und zerbricht einen Spiegel'; vgl. noch C. B. II, 
122, 1 (v. J. 1619). Die spätesten Beispiele, die hier verzeichnet sind, stammen von 1619 
und 1620; das erstere weist derepce su auf, also das Adverb , deshalb', resp. das relative 
Adv. ,weshalb' statt der Präposition ,wegen'. Auch im Cod. Vor. findet sich ein Beispiel 
für dereptü sä; 143, 8 lautet nämlich nach dem Herausgeber: slavä lui dat" au dereptu 
credünfa voasträ, .si upo(vä)infa se vä fie spre Dwmne^ezi; das hieße ,er hat ihm (Gott hat 
Christo) die Herrlichkeit gegeben wegen eures Glaubens, und eure Hoffnung sei auf Gott 
(gerichtet)', was dem Sinne (1. Pet. 1, 21) nicht entspricht; diesen erhält mau richtig, wenn 
man Komma nach au setzt, es aber nach voasträ tilgt: , damit (dereptu . . . se) euer Glaube 
und eure Hoffnung auf Gott sich richte'. 

17. Daß für cumü (resp. ca) ,wie' auch cät ,wieviel, wiesehr' eintreten konnte, ist be- 
greiflich; im ganzen jedoch ist es selten; deutlich sehen wir die Entstehungsart solcher 
Wendungen in: j^rümeasfe in castd data atäta din truda noasträ, cdt' sä nu sä uite lucrurile 
5?« cursul {eräi (17. Jahrhundert G. I, 196, 22) .empfange hiermit soviel von unserer Arbeit, 
als (nämlich: nötig ist,) daß die Angelegenheiten und Ereignisse des Landes nicht vergessen 
werden'; ohne Korrelativ, dem cn sä näher stehend: gata sänt, iinjJärate, in sase lune sä-1 
invef pre dänsul, si sä-l umplu de toatä infälepcunea, cät sä nu se afle altu decät coconu 
tnpäräß tale mat ßlosof {2. UäUte des 18. Jahrhunderts; G. II, 188, 10 u.) ,ich bin bereit, 
ihn zu unterrichten und mit aller Einsicht zu erfüllen, auf daß (oder: so sehr daß) es keinen 
anderen geben soll, der besserer Philosoph sei als der Sohn Eurer Majestät'. 

18. Die Dialekte bieten nicht viel Neues. Das Makedonische hat neben sä (si) auch 
ca sä; dem pentru sä entspricht aromun. tea (tä, ta) sä und tra sa, meglen. dintru sä, 
also: dintru s-nu fugä .pi s-nu si trudescä bumbacu . . . (Pap. 33, 23) , damit die Baumwolle 
nicht wegfliege und ver.streut werde . . .'; im dzmati oä . . ., dintru sä fäfim ghiasma in 
fista scid'ib (Rom. Jb. V, 146, 24) ,wir sind hier versammelt, damit wir die Einweihung 
dieser Schule vollführen', weitere Beispiele s. § 129; in der Rede des Schullehrers, welcher 
das letzte Beispiel entnommen ist, findet sich auch dintru cä sä, welches bei Papahagi 
nicht belegt ist: ^easta u zic dintru cä .^i sfaka din voi p>oati sä zauseascä (V, 146, 19) ,das 
sage ich, damit jeder von euch bemerken könne'. — Istrisch hat ke se: verit aw domnu 
.pi sveti Petra, ke serVa (= se V re) lasd durmt (Rum. Jb. I, 134, 9) ,gekommen sind der Herr 
und der heil. Petrus, damit er sie schlafen lasse', tseV s a zmislit, ke se nu käde in märe, 
ke vor mere (ibid.) ,jene haben beschlossen, daß sie, damit er nicht ins Meer falle, gehen 
werden'; und vor einem Objektsatze: rugdt av zupänu, ke serla lasa dui'mi (ibid.) ,er bat 
den Bürgermeister, daß er ihn schlafen lassen möge'. Es findet sich oft auch das süd- 



■Ö^'^"'^'"^"-'*' ~^"'" ^^ *"^' "^^"'^^^ il*.JKJV-lA O^^jjV 



' la der Volkssprache ist es, wie manches Alte, noch zuweilen anzutreffen, so: sä fie omoritü dreptü pedepsä (Basme 200, 1) 
,er soll zur Strafe getötet werden'; '(i-oi cänta drept platä (Pann Po%-. I, 20, 1 u.) ,ich werde dir als Bezahlung vorsingen' 
(später pe platä) ; pe dänsa . . . 'ß-o pj las ca sä o iei drept simhrie (II, 44, 24) ,ich lasse sie (die Katze) dir, damit du 
sie als Lohn nehmest'; se gätea sä 'i dea dntmul, drept mul(umilä cä 'l inväfase (Stänc. 92, 22) ,er wollte ihn schon frei- 
lassen, zum Danke dafür, daß er ihn belelirt hatte'. Die Bedeutung ist, wie man sieht, heute abgeschwächt. 



Zur rumänischen Moduslehre. I0 

slavische neka: mes a la tsotse, neka inke dale pines (Rum. Jb. I, 140, 2) ,er ging zum 
Vater, damit er noch Geld hergebe'; siehe auch das letzte Beispiel. Ferner dient für ,damit' 
auch das einfache se (ibid. 147, 10, 14); ferner das südslav. za: tvo lyisteta za tal'ä wo (ibid. 
154, 1) ,er hieb darauf, um ihn abzuschneiden'; mes-am yo la Fola . . ., za jjrisluzi vrnn 
kraitsr za pomoc käsa, neka mai leko prizivesku (Romania 21, 256) ,ich bin nach P. gegangen, 
um einige Kx-euzer zu verdienen, um der Familie zu helfen, damit sie behaglicher lebten'; 
auch ke neka, das etwa dem dakor. cä sä entspricht, findet sich, und zwar recht häufig 
(s. , Finalsatz' § 129). 

19. Früh schon und sehr häutig findet sich die Verbindung de sa, deren Wesen und 
Ursprung weniger durchsichtig sind, schon weil ihr erster Teil, das de, verschiedene Be- 
deutungen aufweist; diese Partikel spielt nämlich auch sonst im Rumänischen eine ziemlich 
wichtige Rolle (man sehe Meyer-Lübke III, 604); meist bedeutet sie ,und' und diese Be- 
deutung entspricht sehr wahrscheinlich ihrer Abstammung, gleichviel ob das Wort türkisch, 
albanesisch oder altbalkanisch (etwa thrakisch) ist.^ Man Ist daher wohl berechtigt, ,und' 
als Grrundbedeutuug zu betrachten, und in der Tat lassen sich von ,und' aus unschwer 
die anderen Verwendungen und Bedeutungen von de erklären ; da diese vielfach ineinander 
übergehen, ist eine genaue Zuweisung der einzelnen Fälle allerdings nicht immer möglich. 
Zunächst mögen die Verhältnisse, wie sie die ältere Sprache aufweist, folgen. 

1. de = ,und', das zwei Sätze oder wenigstens Verbalbegriffe verbindet; schon im Cod. 
Vor. sehr oft, Beispiele zu geben ist unnötig. Für die Ursprünglichkeit der Bedeutung 
,und' scheint auch die Zusammensetzung des schon in der ältesten Zeit belegten deaci zu 
sprechen; es ist nämlich ,und da', entspricht daher dem griech. §£, xai und deckt sich in 
seiner Verwendung so ziemlich mit de = ,und'. In der Tat entspricht deaci im Cod. Vor. 
a) einem 5=, Belgr. und Buc. 168S: .«;/, so 2, 6; 17, 7; 28, 10 u. s. w. ß) griechischem 
Partizip mit und ohne 5s; die beiden anderen Übersetzungen folgen da meist der Vorlage, 



' Ohne in dieser Frage ein entsclieidendes Wort mitreden zu wollen, bemerke ich doch, daß türkischer Ursprung des de 
für das Rumänische abzuweisen ist; und zwar zunächst aus chronologischen Gründen: zwar setzen sich die Türken schon 
im letzten Viertel des 14. Jahrhunderts an der Donau fest, streifen nach der ersten Schlacht bei Kossowo (1389) 'unauf- 
hörlich aut das linke Ufer hinüber und schon kurz nach 1400 beginnt das Ringen der Moldau und der Walachei mit den 
Türken, welches das ganze 15. Jahrhundert zum Heldenzeitalter des rumänischen Volkes macht; ein derartiger Kampf um 
die Existenz ist ganz gewiß ein inniger Kontakt, der zu gegenseitigen Beeinflussungen kultureller und sprachlicher Art 
reichen Anlaß gibt; doch ist zu beachten, daß die staatliche Abhängigkeit der beiden Fürstentümer bis ins 18. Jahrhundert 
hinein sehr locker war; während die Osmanen südlich von der Donau die eroberten Städte nicht nur mit Soldaten und 
Beamten, sondern auch mit vielen bürgerlichen Kolonisten versahen, durften sie dies laut den abgeschlossenen Kapitulationen 
im heutigen Rumänien nicht tun. Trotzdem muß man schon von vorneherein sprachliche Entlehnungen aus dem Türkischen 
als sicher annehmen; doch konnten sich diese zunächst nur auf spezifisch türkische WaÖ'engattungen, Offiziers- und Beamten- 
titel erstrecken, dann auch auf Speisen, Kommandoworte, Gruß- und Fluchformeln und ähnliche charakteristisch gefärbte 
Begriffe, nicht aber auf Konjunktionen, also Wörtchen, die nur bei einer sehr starken Durchsetzung einer Sprache (und 
zugleich des Volkes) durch die fremden Elemente, wie sie im Istrorumänischen z. B. dem Südslavischen gelungen ist, 
mitzuwandern pflegen. Dazu läßt sich nun bei Betrachtung des Vorkommens und der Bedeutungen des de manches aus 
diesen selbst gegen eine türkische Provenienz vorbringen: die ersten staatsrechtlichen Kapitulationen mit der Walachei 
wurden 1396 geschlossen, 1460 erneuert; 1475 und 1481 warf Stephan der Große von der Moldau die Türken durch glänzende 
Siege über die Donau zurück, also lauter Umstände, durch welche die Osmanen vertragsmäßig und notgedrungen auf jeden 
Einfluß und jede Niederlassung im heutigen Rumänien verzichten müssen; wenn wir trotzdem den Einfluß der türkischen 
Sprache so hoch anschlagen, daß wir ein Eindringen des de aus dieser in das Rumänische schon für das sechste oder 
siebente Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts annehmen, so müßten wir noch erklären, wieso diese Partikel in wenigen Jahr- 
zehnten eine so große Bereicherung ihrer Bedeutungen und ihrer Verwendung erfahren konnte, daß sie schon im Cod. Voron. 
mit den erbgesessenen Vertretern von ,und', ,wenn', ,nachdem' in Konkurrenz trat und schon ein Jalirhundert nach ihrer 
Einführung die geschmeidigste, man kann sagen die herrschende, Partikel der Sprache wurde. Diese Umstände erweisen 
wohl, daß de zum uralten Besitze der rumänischen Sprache gehört; ob es als thrakisches Wort einerseits in das Rumänische 
(dakisch), andererseits in das Albanesische (illyrisch) eindrang, ob letzteres aus dem Türkisehen geschöpft liat, kann ich 
nicht entscheiden. 



14 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

liaben aber hie und da js/; 1, 9; ,3, 1 f-^i-y^i imse Pavelu märule spre ei, deaci veinrea duhu 
säntu spri in§i: ,imd P. legte seine Hände auf sie, und da kam der heilige Geist über sie'); 
7, 8; 9, 11; 13, 11; 24, 14 u. s. w. y) einem %aL; 16, 8 cadü . . . giosit, deaci luarä ein 
mortu: ,er fiel nieder, und dann hoben sie ihn als tot auf'; 25, 11; 26, 9 u. s. w. 3) einem 
8i6, , daher', was sich mit der Anfaugsbedeutung von deaci ,und da, und so' gut verträgt: 
21, 1 (deaci märtnri.sescu voao ,dalier bezeuge ich euch', Belgr. und Buc. 1688 haben pentru 
aceala); 22, 4 (Belgr. dereptu aceaia; Buc. 1688 pentru a.). Im Cod. Vor. kommt allerdings 
der zweite Teil von deaci als selbständiges Wort nicht in der Form ac/, sondern erweitert 
als acie vor, wohl aber in Zusammensetzungen acicea und acicia. 

2. Aus de = ,und' ergibt sich ,wenu' schon im Cod. Vor.; Meyer- Lübke (III, 692) 
erklärt das Entstehen dieser Bedeutung: zuerst ist der rie-Satz ein parataktisch antretender 
zweiter Hauptsatz, die Bedingung liegt im gegenseitigen Verhältnisse der Sätze und wird 
auf die Konjunktion übertragen. Sichere Beispiele aus dem Cod. Vor. sind nur 12, 2 und 
64, 1 (beide von Meyei'-Lübke augefuhrt); 115, 10 de se ne^tiinre pare' i credinciosu afi 
(Belgr. iari de i st pare cuiva cä e credinciosu ,wenn aber jemand meint, daß er gläubig ist') 
ist zweifelhaft; wenn die Stellung des se erlaubt, es als Reflexivum zu pare zu betrachten 
(ähnlich dem st von Belgr.), dann ist de sicheres ,wenn'; sonst aber macht de se den Ein- 
druck entweder eines ,und wenn' (Belgr. ähnlich ,aber wenn', wie Cod. Vor. 12, 2 e se), 
oder eines einfachen ,weun', welches aber, durch de nicht (oder damals noch nicht) scharf 
genug gekennzeichnet, außei'dem noch durch se ausgedrückt wäre.' Cod. Schei. enthält nur 
einen Fall: se nu taci de mere, de nu cändu veri taca de mere ^i podohi-me vom celora ce 
de§tingu tu groapä (27. 1) , schweige nicht von mir, sonst (= wenn nicht), wenn du von 
mir schweigen wirst, werde ich auch jenen gleichen, die ins Grab hinabsteigen'; Coresi: 
sä nu cändüva t. de m., de voiü fi ca ceia ce d. stimmt mit dem Griech. und Latein, ^ne 
quando [^= \Vfi irotc] taceas a me et assimilabor). Später wird die Bedeutung ,weun' sehr 
verbreitet, z. B. Physiologus 281, 3; 286, 21, 27, 28; in diesem Werke finden wir auch 
mäcar de == , selbst wenn':^ fere^te-te de irufie, mäcar de e§ti la cinste mare (284, 11) ,liüte 
dich vor Hochmut, selbst wenn du in hohen Ehren stehst'. Die später nicht seltene kon- 
zessive Bedeutung von de (,selbst wenn') taucht schon früh auf; so in der Einleitung zur 
Bibel von 1688 (Bibliogr. 288, 4 u.), im Mineiu von 1698: säntü cuvinte elineßti , . . care 
unele nici la lexicoane mt sä aflä; altele, de sä fi. aflä ^i sä infelegü, iarä . . . nu potü . . . 
veni la tälmäcitü (ibid. 368) ,es gibt griechische Wörter, von denen die einen sich nicht 
einmal in den Lexicis finden; andere können, wenn sie auch gefunden und verstanden 
werden, doch nicht übersetzt werden'; gleichfalls mit dem .s^, das später mit de zu de^i ver- 
schmilzt: celü ce va crede in mine, de va ft. muri, fi-va viu (1682; ibid. 248, 8 u.) ,jener, der 
an mich glauben wird, wird lebendig sein, wenn er auch sterben wird'. 

3. Aus ,und' ergibt sich leicht die Bedeutung ,als' (= während, nachdem); sie ist ähn- 
lich erstanden wie ,wenn', gleichfalls zunächst im angereihten Hauptsatze; wenn dieser ein 
mit der Handlung des ersten gleichzeitiges oder ihm vorangehendes Geschehen ausdrückte, 
so konnte dem einfach anfügenden de leicht die Rolle der fehlenden temporalen Konjunk- 
tion tibertragen werden. Beispiele für de = ,als': de vetnrärä cäträ elu, cßise cäträ 'lißii 
(Cod. Vor. 18, 8) ,als sie zu ihm gekommen waren, sagte er ihnen', de trecnrä oarecare (ßile, 
Agripa ^i V. de^tinserä-se . . ., cunm se särute Fistu (68, 4) , nachdem einige Tage vergangen 

' Vgl. einen ähnlichen Fall in Nr. 8 dieses Abschnittes. 

'' Übrigens anch schon weit frülier, im .Jahre 1652 (Bibliogr. rom. 193, 7) und 1688 (ibid. 283, 8 u.). 



Zur rumänischen Moduslehre. 15 

waren, zogen A. und B. liinab, um den F. zu begrüßen'.' Aus der Legenda S. Vineri 
(ca. 1580): ?i de vä(}u celü inpärat acele, si mänie-sä (C. B. II, 149, 5) ,uud als jener Kaiser dies 
sah, ergrimmte er', .pi de vä4u sfänta Veneri cd nu m iwate apropiia . . ., ia luo ajiä (150, 1) 
,und als die heilige Ven. sah, daß er sich nicht nähern konnte, nahm sie Wasser". 

4. Aus ,uud' ergibt sich relatives ,welclier', eine Verschiebung, die, ohne am Sinne oder 
an der Form der Sätze etwas zu ändern, ganz unmerklich stattfand; mau kann sagen, daß 
das redende Volk erst beim Ausgestalten der Sprache im Sinne einer strafferen Verbindung 
der Sätze solche de als Relativa verstanden habe; daher ist eine Entscheidung, ob mau es 
noch mit ,und' oder schon mit , welcher' zu tun habe, nicht immer mit Sicherheit zu treffen; 
ja es muß zAveifelhaft erscheinen, ob wir die Frage überhaupt aufwerfen dürfen, d. h. ob 
dem alten Autor das Satzbild in jenen scharfen Umrissen, die wir Neueren gerne anwenden, 
vorgeschwebt habe; jedenfalls entspricht es mehr dem Wesen der älteren Sprache, wenn 
wir womöglich bloße Parataxe annehmen. Der Cod. Vor. enthält überhaupt kein Beispiel, 
wo man dem de relative Funktion beilegen könnte; der Cod. Schei. bietet drei solche 
Fälle: se nu huciire-mi-se vräjbitorii-mi färä dereptate, de urescu mere in de.pertu (34, 19) 
,es möaren sich nicht freuen die ung'erechten Feinde, die mich ohne Grund hassen', in- 
päratul mieu §i Beul mieu, de c},ise.f späsenie lu Jacovu (43, 5) ,mein König und mein Gott, 
der du Jakob Heil zusagtest', ca mirulü in capu ce de.ptinge in barbä, in harha lu Aronü, 
de destinge in ometu vefunäntul lui (132, 2) ,wie der Balsam auf dem Haupte, der in einen 
Bart fließt, in Arons Bart, der zum Rande seines Gewandes fließt'.^ Allerdings konnte die 
besagte Verschiebung umso leichter vor sich gehen, als im Rumänischen (wie auch im 
Italienischen, Spanischen etc.) das pronominale Subjekt des angefügten Satzes meist fehlt, 
daher eventuell in das de hineingelegt werden kann; da nun dieses Subjekt regelmäßig mit 
dem Subjekt oder einem Objekt des vorangehenden Satzes identisch ist, so erhält de den 
Charakter eines auf dieses Subjekt oder Objekt bezogenen Relati^1nns; also Moxas era 
un om de avea o ranä rea (C. B. I, 358) ,es war ein Mann, und er hatte eine böse Wunde' 
wird für das geschulte sprachliche Denken von selbst zu ,. . ., welcher eine böse Wunde 
hatte';'' ebenso: avea doi fecori .pi o fatä anume Athina de era prea frumoasa (Moxa, C. B. 
I, 366) ,er hatte zwei Söhne und eine Tochter, namens A., die sehr schön war', de unde 
venitl, ingerii viel, de aducefi aceale sarcine? (1580; C. B. II, 416, 1) ,woher kommt ihr, 
meine Engel, die ihr jene Lasten hertragt?', ferner Physiologus 289, 29; ist dies einmal 
bei der Nominativfunktion des so entstandenen oder gefühlten , welcher' geschehen, so er- 
gibt sich die Ausdehnung auf den Akkusativ von selbst, und zwar umso leichter, als etwa 
ein avea un ficor de-lü iubi prea midt anfangs zwar bedeutete: ,er hatte einen Sohn, und 
den liebte er sehr', dann aber, trotzdem das Objekt (ki) da war, ganz gut als: , . . ., welchen 
er sehr liebte' verstanden werden konnte; denn das Rumänische wiederholt gerne voraus- 
gehendes Objekt, daher ist de-lu iubi (mit pronominalem de) ebenso gut möghch wie 
Isusu lu cunoscu (Cod. Vor. 5, 8; vgl. Meyer- Lübke III, 424) ,Jesum (ihn) kenne ich'; demgemäß 



' Dei- Herausgeber schreibt de (ci), was überflüssig ist. 

2 Man könnte de hier auch durch ,und' wiederg-ebeu; im Griech. und Lat. steht jedocli an dieser Stelle ein Relativum. 

' Nicht viel anders verhielt es sieh im Deutschen, welchem relative Pronomina und Adverbia (wie da, darinne) ursprünglich 
fremd waren; ,es war ein Mann, der eine böse Wunde hatte' bedeutete anfangs ,. . ., der hatte eine böse Wunde'. Später 
erst wurde dem Demonstrativum relative Bedeutung beigelegt. Das Deutsche verwendete also pronominales Subjekt, näm- 
lich das Demonstrativum, und so ging die Entwicklung von diesem aus; im Rumänischen, welches das pronominale Subjekt 
nicht zu setzen pflegte, erhielt de diese Rolle, aus der es aber, da sie seinem Wesen nicht homogen war, später fast ganz 
verdrängt werden sollte. 



16 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

haben wir also: cä väcjuiii muncä de nu o pocu rähda (1580; C. B. II, 356, 2) ,denu ich 
erbHckte Qual, die ich nicht mit ansehen kann'; und für Präposition + Relativum: copilü . . , 
nu spuse nimänui nimica, ce-^ cautä treaba . . . pänä afld vreme ^i prilej de^ spuse pärlnfi- 
lor . . . toate lucrurile (Gaster I, 171. 1 u.) .,der Kmibe sagte keinem etwas, sondern ging 
seiner Tätigkeit nach, bis er Zeit und Gelegenheit fand, bei der er den Eltern alles sagte'. 
Die stehende Redensart de lit chema , welcher hieß' hat noch deutliches de = ,und'; das 
Subjekt des Verbums {chema, ,nennen') scheint jedoch (jft zu fehlen; das rührt wohl von 
Fällen her wie: ,er hatte einen Sohn' (oder: ,ihm wurde ein Sohn geboren'), de ht chema (,den 
er nannte'), wo also das Subjekt des rfe-Satzes ausgelassen AA'erden konnte oder mußte, weil 
es auch Subjekt oder Objekt des Vordersatzes war oder sich sonst leicht aus ihm ergänzen 
ließ; eine Fügung letzterer Art ist z. B. : fi nascu-se fecorü de In Elena . . . de-lü chema 
prVnsul Romanü pre numele mofu-säu (Moxa, C. B. I, 392, 1 u.) ,und es wurde von Helena 
ein Sohn geboren, den sie nach ihrem Großvater R. nannte' (oder ,und sie nannte ihn'). 
Dann also analog, mit erstarrter Redensart (,namens'): tm pruvH^e cälnr/drü de-lü chema 
Marco, elü mmngäia pre inpäratid (Moxa, C. B. I, 391) ,ein Bruder Mönch, der M. hieß, der 
tröstete den Kaiser', apoi fu patriarhü de-lü chema Ignatie (ibid. I, 384) ,dann ward er 
Patriarch und hieß Ignatius'. Wird im Nebensatze Passivum gebraucht, so ist der Satz 
normal gebaut, verhält sich daher analog dem oben genannten era un umii . . ., also: Finix 
laste fi pasäre, de sä chiamä a.fa, ^i sä aflä . . . (aus einem Wörterbuche von 1673; 
Archivio glottol. X, 277 Aum.) ,der Phönix ist auch ein Vogel, der so heißt, und er findet 
sich . . .'; ebenso ibid. 288**; 289. Ich habe so weit als möglich in der Übersetzung ein 
Relativpron. verwendet; doch sei noch einmal darauf hingewiesen, daß man überall mit lose 
anknüpfendem ,und', das dem volkstümlichen Denken weit besser zusagte als ein Relativum, 
auskommen wird; wenn Hasdeu in einer Anmerkung zu Moxa (C. B. I. 426, Anm. 70) sagt 
de cu sens de care, resp. (wie er später will) pe care, so kann er damit nur den Eindruck 
kennzeichnen wollen, den solche Fügungen heute auf uns machen; man müßte sonst zu- 
weilen auch zu anderen Präpositionen greifen als zum Akkusativzeichen pe, so in dem 
schon zitierten Gaster I, 171 in care; oder zu din care in aflarä unü capü de osü de curia 
sänge (C. B. I, 356) ,sie fanden einen Totenkopf, aus dem Blut floß'. Daß de nicht als 
vollwertiges Relativum behandelt wurde, erhellt schon aus den letzten Fällen, in denen ihm 
keine Präposition vorgesetzt wird, ferner noch aus der Tatsache, daß es wohl nie ein durch 
vorangehendes acela u. s. w. gefordertes care vertritt, wenigstens habe ich keinen Beleg dafür 
gefunden. 

5. Wie in Nr. 4 attributive Verhältnisse durch Verwendung von de = ,und' gelockert werden 
können, so kann diese Konjunktion auch solche Sätze anknüpfen, die zum Vorangehenden 
im Verhältnis eines Objekts oder Subjekts stehen:- unternehmen: amü ndslitü 
de amü marsü mir adäncidü pustiei (Dosofteiu; Rum. Jb. V, Glossar s. v. nasli) ,wir haben 
es unternommen, in das Innere der Wüste zu gehen'. — heißen, befehlen: zise de-l 
bätiirä (Moxa, C. B. I, 372) ,er sagte, daß sie ihn schlagen sollten', zise de räsipirä casa 
lui Petrovü (I, 385) ,er befahl, daß sie das Hans des P. zerstören sollten', zise de aprinserd 

' Dieselbe Phrase findet sicli, beiliiuti"; bemerkt, auch bei Creaugä, aber mit ca ml: Si de atunce, cäiita fi ea vreme cu prilej 

ca sä facä ... (I, 55, 1 u.), also zum Verb in Beziehung gebracht: ,er suchte, damit'. 
^ Dies findet sich, wie später gezeigt werden soll, auch in anderen Sprachen; hier weise ich auf das Mittelhochdeutsche hin, 

wo allerdings nicht einmal ,und' nötig ist (ähnlich wie im Süditalienischen): Kriemhät niht langer lie, vor des knneges iclhe 

inz mmister si do gie (,Kr. xmtei'ließ nicht, der Königin voran in den Dom zu treten'); dar nach diu frouwe niht vei-gäz: die 

gienc (,die Dame vergaß dann nicht, zu gehen'), s. Paul, Mhd. fJramni.' p. i:-i4. 



Zur rumänischen Modusi.ehke. 1 < 

corabim (;586) ,er befahl, das Schifl' anzuzüiuleu" das in älterer Zeit imgeinein häutige 
2Jgg ^ ^befehlen' mit de noch C. B. I, 388,. 390 u. s. w.; inväfci mteul de 1 gmghia7'ä cu 
sulife in cöste (Dos. Viet. 35, 3 n.) ,er befalil zuerst, ihn mit Lanzen in die Rippen zu stoßen 
(wörtUch: zn töten)', ferner 36, 2; 20, 16 und 19 und so noch oft, natürlich auch mit sä, 
so inviUä sä tae capul svintulm (63, 2) ,er befahl, man solle das Haupt des Heiligen ab- 
hauen'; derept' aceala poruncit-amü a xüuplorü ^i mvä^afdorü . . ., de an tälcuitü sfdnta 
scriptura (G. I, 161, 2) , daher habe ich den Kundigen und Gelehrten befohlen, die heil 
Schrift zu verdolmetschen'; drfpt aceia mra^l porn.nci de scriserä (1652; Bibliogr. roni. 198, lOu.) 
,daher befahl er wieder, daß man schreibe'. — anfangen: incepu Aglaida de näscu cocon 
(Alexius 9, S u.) ,A. gebar einen Sohn'. — bewirken, veranlassen: indemnä Varda pre 
impäratid de jumghea pre Theoktistü (Moxa, C. B. I, 387) ,V. veranlaßte den Kaiser, Tli. zu 
morden', si-l fece de-.^i goni pre mumä-sa (387) ,und er veranlaßte ihn, seine Mutter zu 
verjagen', de voiü fi eü ovi mare, te vom face de vei fi mal mare in Ktupri (Neculcea 42, 9) 
,wenn ich ein groI3er Mann sein werde, werde ich veranlassen, daß du der Größte in K. 
sein sollst-, ,s« i-ail fäcut de aü dat unid cäte patru pimgl de hant (52, 4 u.) ,und er veran- 
laßte (zwang) sie, daß jeder vier Beutel Geld gebe', ferner G. Lit. pop. 140; und aus dem 
16. Jahrhundert: sä nu-i täere cnpid, curimdn ace^ti oameni top cdtra domnedeid ei face-e-va 
de pleca-se vor' (C. B. II, 154, 1 u.) ,weun du ihr nicht den Kopf abschlagen wirst, wird 
sie sofort diese Menschen veranlassen, daß sie sich vor ihrem Gotte beugen'; ähnlich: hine 
di nimerit Maria ta, de nu te-ai grabit sä 'l mazilesci (Neculcea 34, 1) .gut hat es Eure 
Exzellenz getroffen, daß sie sich nicht beeilt hat, ihn abzusetzen.' — wagen: pentru ce 
cutezi tu de märturise^ti pre alt Dumnezeüf (Dos. Viet. 20, 13) , warum wagst du es, einen 
anderen Gott zu bekennen?' — unterlassen: (nu le-am läsat sä nn le scriü [Neculcea 11, 
15] ,ich habe nicht unterlassen, es zuschreiben', dagegen:) aü läsat de n aü scris (11, 4 u.) 
,sie unterließen zu schreiben'. Auch posse kann hier angereiht werden: abia amü pututü 
de am prinsü barca (Buc. 1688; bei Cod. Vor. 87, 8) ,kaum vermochten wir die Barke zu 
ergreifen'. Bei ,befehlen', ,können' deckt sich cZe nicht mit ?t^ (resp. Infinitivkonstruktion); 
das Hauptgewicht der Aussage liegt da vielmehr auf dem cZe-Satze, der nicht als Inhalt des 
,regierenden' Zeitwortes, sondern als tatsächliche Folge hingestellt wird. C. B. I, 372 würde 
also sinngemäß übersetzt nicht heißen: ,er befahl, daß sie ihn sehlügen', sondern ,auf seinen 
Befehl schlugen sie ihn', und dies wird ausgedrückt durch ,er befahl und sie schlugen ihn'. 
Während mm in diesen Fällen dem Verbum nach herkömmlicher graunnatischer Auffassung 
das Objekt fehlt, weist facio meist (und zwar noch heute) eine auch den Anforderungen 
der Logik entsprechende Fügung auf, da es das Subjekt des eigentlichen Inhaltssatzes als 
Objekt erhält (also: ,ich veranlasse die Bäume und sie verdorren', für: ,ich mache,^ daß die 
Bäume verdorren'), womit freilich der Inhalt der im Hauptzeitworte (facio) liegenden 
Tätigkeit ebensowenig angegeben ist, als dies in den (jben erwähnten, grammatisch in- 
korrekter gebauten Sätzen geschah. Doch bringt es der Zusammenhang leicht mit sich, 
daß nach Zeitwörtern des Heischens und Bewirkens auf das de der Charakter des 7it über- 
tragen wird, obwohl die Sätze einfach durch ,und' verknüpft sind. Subjektsätze durch 
de angeknüpft: s' a thnplat atuncea de a murit un coribier (Dos. Viet. 29, 7 u.) ,damals 
geschah es, daß ein Schifter starb'; pöte fi, de or fi ßi scrise mal nainte de Nicolai 



' Hasdevi übersetzt (p. 163) das de durch a?a cä, was jedoch dem Bau der Periode nicht ganz entspricht: face-e-oa, heißt ,sie 
wird sie veranlassen', da kann kein ,so daß' folgen. 
Denkscbriften ilei- phil.-hist. Kl. XLIX. Bd. III. Abh. 



18 in. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

(Neculcea 10. lö) .kann sein, dal3 sie auch schon vor N. geschrieben haben werden'; cum 
aü fost in vreme Im Valaam, de aü gräit mägariitl cu glas omenesc, a^ijder^ .fi aica 
(Plachida 2C, 1 u.) ,wie es in der Zeit des B. gewesen ist, da(3 der Esel mit menschlicher 
Stimme spracli, so auch hier. 

6. Verbindung durcli ,und' kann Verhältnisse bezeiclineu, die den Objekten nahestehen 
und die man als modale Beziehungen bezeichnen kann, oder es wird ein attributives 
Objekt angefügt: aü mulfämic . . . pentru binele ce aü facut de aü a^teptat fera (Neculcea 
31, 4) .sie dankten für das Gute, das sie getan hatten, indem sie dem Lande zuwarteten 
(mit der Tributeinhebung)', mi pu^n lucru a facut Nicolai Voda atunce, de aü mers la gazda 
lui Dimitra^co (69, 1 u.) ,uicht Geringes hat Fürst N. damals getan, indem er dem D. einen 
Besuch machte'; rrndfi . . . dascali s' au apiicat de au scris inväfäturi (Invätätiiri 1642; 
Bibliogr. rom. 127. 5) , viele Lehrer haben es in Angriff genommen. Lehren zu schreiben'; 
diintru cdt «' au induratü Dmnnedäu ditntru mila sa de ne-ati däruitü, däruimü fi noi 
(Invätätura 1643; ibid. 139, 18) ,von dem, was Gott in seiner Gnade sich herabgelassen hat, uns 
zu geben, geben auch wir'. Aus der Bibliogr. rom.: s-au nevoit (,bemüht') Märila sa de-a 
cercatü (1646; p. 157, 6 u.), ne-am nevoitü de am sävär^itü acestü lucrü (1682; 250, 15; drei 
Zeilen vorher: nevoitü-ne-am ^i not sä . . .), ähnlich s-au cumpätatü de-au cercatü (1646; 
156, 4u.), te-ai milostivitü, de ne-ai adusü meutert (16 AS; 168, 7 u.) , du hast dich erbarmt 
und uns Meister hergebracht'. 

7. Bei einfacher Verknüpfung durch ,und' kann der zweite Satz eine Folge angeben, 
so daß man leicht dazu kommt, das kopulative de als .so daß- aufzufassen; aber gerade 
konsekutive Sätze streben nicht energisch darnach, durch Konjunktionen deutlich als solche 
charakterisiert zu werden. Man vergleiche: si räpitä fu corabia de nu pute se potriveascä-se 
väntidui (Cod. Vor. 87, 2) ,und das Schiff wurde erfal3t, und es konute dem Winde nicht 
widerstehen'; läßt sich hier leicht in de eine Folg-e hineinlecjen. so verhält es sich mit den 
drei folgenden Beispielen aus dem Jahre 1580 anders: eu crez in Domnezeul mieu, de dereptti 
Domnezeul m,ieu nu numai truptd, ce .^i sußetid da-l vom spre mutncä (C. B. II, 153. 1 u.) 
,icli glaube an meinen Gott und für meinen Gott will ich nicht nur meinen Leib, sondern 
auch meine Seele der Qual hingeben', mäi hine te pleacä domnerjeului mieu ^i tnchinä-te lui, 
de face-te-voiu doamnd .fi inpärateasä (147. 13) ,lieber neige dich meinem Gotte und bücke 
dich vor ihm. und ich werde dich zur Herrin imd Kaiserin machen-, venit-au o boereasä 
in cetate, de propovedue^te .fi spune de fimlü Marieei (147. 2) .es ist eine edle Frau in die 
Stadt gekommen und sie predigt und spricht vom Sohne Marias'; Hasdeu will \]). 163) da 
überall de einem a.fa cä gleichsetzen (ähnlich wie das unter Nr. 5 zitierte C. B. II, 154. 1 u.); 
es ist aber höchstens zuzugeben, daß ein konsekutives Verhältnis bei einig-em guten Willen 
aus dem de herauszulesen ist, doch kommen wir selbst in unserer moderneii Sprache 
wenigstens ebenso gut mit ,und' aus, das im letzten Beispiele eventuell durch ein Relativum. 
nicht aber durch konsekutive Konjunktionen ersetzt werden könnte. Stärker folgernd ist 
(vidturul) de ochi orbe.fte de nu vede (Physiologus 279, 21) ,der Adler erblindet an den 
Augen, so daß er nicht sieht', era multe zurbale in Tarigrad de nu se mal putea a^eda 
Porta (Neculcea 42. 8 u.) ,es gab viele Revolten in Konstantinopel, so daß die Pforte nim- 
mer zur Ruhe kommen konnte-. In ce face^i pläingäindu, de-mi fräinge^i tnrema? (Cod. 
Vor. 27, 14) .was macht ihr, daß ihr weinet und brechet mir mein Herz?- (Luther) ist der 
Sinn des rfe-Satzes gleichfalls folgernd; noch mehr aber in der Wiedergabe der Partizipial- 
fügung durch Belgr. und Buc. 1688. nämlich ce fäcefi de plängefi, worin gleichzeitig auch 



Zur rumänischen Moduslehre. U 

Modalität (,ind(,'ni ihr weint-, , dadurch daß ihr wehit') enthalten ist. Auch in der moderneu 
Zeit findet sicli, wie später (§ 26. Nr. 7) g-ezeigt werden wird, ähnliches. 

8. Nur sehr selten sind die durch de verbundenen Sätze so beschaffen, daß de, wenn 
ilnu der Ausdruck ihres gegenseitigen Verhältnisses beigelegt würde, die Bedeutung , damit' 
erhielte; es liegt eben im Wesen des finalen Begriffes, daß er sich nicht damit begnügt, 
aus dem Zusammenhange erschlossen zu werden, vielmehr findet er regelmäßig im Kon- 
junktiv seine Entsprechung, und dieser kann eventuell (wenn er unabhängig, also mehr in 
der Form eines Wunsches, konstruiert wird) noch, wie wir bald sehen werden, ein da vor 
sich haben. Bloßes de kann ja hie und da logisch richtig durch ,damit' wiedergegeben 
werden; doch sind es immer Fälle, in denen die Absicht zugleich als erreicht dargestellt 
wird, so daß sie sich der Folge nähert, so: .s« il deaderä pärinfi de inväfä caiHe (Gaster II, 
68, 6) ,und seine Eltern gaben ihn weg, damit er die Wissenschaften lerne'. 

9. Je = ,ob', vielleicht schon im Cod. Vor.; 44, 4 heißt es: dise . .. Pavelu: de se 
(are fi) omulu cela Rimnecdulu färä osända biinre taste voao a l batef das vom Herausgeber 
hinzugefügte are fi ist überflüssig, entspricht aucli ebensowenig dem Texte des Originales 
(='. stsariv 'Jaiv) wie dem von Belgr.: oare slobodü e voao omidü rimnealulü . . . sä 'lü bätefi? 
oder Buc. 1688: de e sbbodu . . ., also: ,Paulus sagte zum Hauptmanne (= fragte den H.): 
Ziemt es euch, einen Römer ohne Anklage zu peitschen?' mit der auch im Griechischen 
des N. T. gebrauchten Einleitung der direkten Frage durch ,ob'; es ist nun fraglich, ob 
diese Bedeutung dem de oder dem se zukommt; vielleicht dem de, das aber, in diesem 
Sinne noch nicht üblich, durch das gewohnte se verstärkt oder erläutert wurde, sei es von 
einem glossierenden Leser, oder vom Übersetzer selbst, also ähnlich dem de se = ,wenn' in 
Nr. 2. An sich geschieht es sehr häufig, daß die Konditionalpartikel auch die Funktion 
des (erst später notwendig gewordenen) ,ob' übernimmt, und dies gilt ebenso vom rumä- 
nischen de wie von si in den romanischen Sprachen (M.-L. III, 627), if im Englischen, ob 
im Mittelhochdeutschen und sl. 

20. De hat, wie oben wiederholt betont wurde, seine ursprüngliche Bedeutung in der 
alten Sprache (von der bisher die Rede war) nie eingebüßt und so konnte es zwar kom- 
pliziertere Gedanken- und Satzfügungen durch sein Eintreten erleichtern, indem es an Stelle 
von Subordinieruug oder relativer Verknüpfung bequeme Anreihung loserer Teile setzte, 
aber es konnte die entsprechenden care, cändü, ca sä, (a^a) incät u. s. w. nicht verdrängen 
(über modernes de = ,wenn' vgl. später). 

Warum aber trat gerade de und nicht ^i für diese, größtenteils etwas gefärbten ,und' 
ein? De ist (obwohl wahrscheinlich alt) das jüngere und anfangs auch fremdere Wort; für 
indifferente Verknüpfung diente ^i aus sie, das ja Bekräftigung und Gleichartigkeit aus- 
drückte; Kontrastierendes fügte in der alten Sprache e aneinander, est ist also ,und doch'^ 
fast ,aber', vgl. M.-L. III, 586, dazu auch cu mdna mia zidiiu omu, e voi tn groapä mä 
pusetio (C. B. II, 364, 14; v. J. 1580) ,mit meiner Hand schuf ich den Menschen, ihr jedoch 
legtet mich ins Grab'; ferner C. B. II, 415, 13. Im Cod. Schei. entspricht e fast immer 
einem aiitem, U, auch zuweilen Tzlriv (so 38, 6; 84, 10). An Stelle von ^i und e konnte 
nun manchmal de treten, doch hat es sich die loser anfügende leise Folgerung ,und so, 
und daher" als eigenes Gebiet bewahrt und dieser Bedeutung ist es zuzuschreiben, daß es 



■ Auch im Türkischen, welches das ,und' gerne unausgedrückt läßt, eventuell zwischen Substantiven öfter durch ile - ,mit' 
ersetzt, heißt <tahy, dahd (verkürzt da, de) weit mehr ,auch, und auch' als ,und'. 



3* 



20 III. AliHANUI,UNG: BeKNHAKI) DiMAND. 

uie Öubstautivbeiiriffe, souclern stets nur Verba (resp. Sätze) verbindet. Immerhin war 
das Wörtchen auf seinem Grebiete nicht unentbehrlich, da die von ilim vertretene Nuance 
oft entweder vernachlässigt oder durch eine stärkere Partikel wiedergegeben wurde. So 
war de die in der Bedeutung- verschwommenere und im Gebraucli weniger fixierte Kon- 
iunktion, der dann beim Durchdringen strenger logischer Satzglicderung Bedeutungen 
(wenn, als, welcher, so daß) zugeschrieben wurden, die — bis dahin häufig unausgedrückt — 
in dem gegenseitigen Verhältnisse der betreffenden Sätze lagen. 

31. Zu diesem aus dem Wesen der Partikel sich ergebenden Moment kam noch ein 
wichtiges äußeres hinzu, nämlich der Einfluß des ähnlich klingenden altsi. da; dieses 
fördei-te, so oft es in der Vorlage stand, speziell die schon aus dem Verhältnisse der beiden 
betreffenden Sätze und aus der Bedeutungsnuauce des de stammende Neigung, das zunächst 
koordinierend gemeinte de als .so daß' zu gebrauchen; war de einmal soweit gediehen, so 
konnte es auch spontan in konsekutivem Sinne gebraucht werden, d. h. also in Fällen, wo 
ihm einerseits ursprünglich die Funktion ,und' nicht zugedacht war und andererseits ein 
da eines Originals nicht direkt einwirkte. Dft im Altsl. der alte Optativ als Imperativ ver- 
wendet wurde und der Konjunktiv verschwunden war, so diente da mit Indikativ für 
finales ut mit Konjunktiv; also Job. 18, 2<S da. ne oskvrinetü se, nü da ladetü pashö; neu- 
rumänisch (in der Übersetzung des Prof. Nitzulescu) pentru ca sä mc se spurce, ci sä mänänce 
Paßlele; in dei- ältesten Zeit stand dort, wo heute pentru ca sä verwendet werden kann, nur 
sä zu Gebote, und als dieses zum bloßen Konjunktivbegleiter verblaßt war, lag es nahe, 
für die nun fehlende konsekutive Partikel übereinstimmend mit der Vorlage de einzusetzen 
(so äaii de sa entstand), umso eher als diesem schon eine Funktion des altsl. da (die kon- 
sekutive) zugeteilt war; dabei ließ die nahe Verwandtschaft von Folge- und Absichtssatz 
einen fühlbaren Unterschied zwischen beiden Arten des de nicht aufkommen. — Diese 
Entwicklung ist umso natürlicher, als ja das Altsl. lange Zeit hindurch die einzige Literatur-, 
Kanzlei- und Kirchensj)raclie der Rumänen war, so daß bei Übersetzungen das noch un- 
gefüge heimatliche Idiom im Sinne des Slavischen geradezu vergewaltigt wurde; und auch 
später wurde es nicht viel besser; man denke an Coresi, der neben seinen rumänischen 
auch slavisch-rumänische Bücher und zahlreiche slavische Psalter und Evangelien druckte, 
und noch ein Jahrliuudert nach ihm veröffentlichte (1679) der Kirclienfürst Dosotheiu 
eine rumänisch-slavisclie Llturghia; ja ein Kumäne, der Metropolit von Kiew Petru 
Moghila, schrieb seine für die neuere orthodoxe Kirche grundlegenden und überall akzep- 
tierten Werke zum Teil in slavischer Sprache. Solche Verhältnisse, zu denen noch der 
tiefdringende Einfluß der Liturgie kam, konnten unmöglich ohne Wirkung bleiben. 

22. Freilich aber war für de sä — dem wir uns nun zuwenden wollen — neben den 
erwähnten Einflüssen, und in weit höherem Grade als sie, die Entwicklung aus dem Ru- 
mänischen heraus wirksam. Und da ist zimächst zu wiederholen, daß de ursprünglich 
in seiner eigentlichen Bedeutung verwendet wurde, ohne das gegenseitige Verhältnis der von 
ihm verknüpften Sätze auszudrücken; seine Bedeutung aber war ein schwach folgerndes oder 
auch nur bestätigendes ,uud so', vergleichl^ar dem lat. atque. So können wir uns die Sätze 
wie prtndefi-o sä o ducemü hiaimüa celui znieu . . .; sä o mänäince (,ergreifet sie, damit wir 
sie zu jenem Drachen bringen; der soll sie fressen') mit Anknüpfung des zweiten unab- 
hängigen Wunschsatzes denken, also: de sä o mänäince ,und er soll (oder vielmehr: ,und. 
dann, und luin soll er'j sie fressen', wie es in der Legenda Sf. Vineri (C. B. II, 151, 3 u.) 
tatsächlich heißt. Bei dem häufigen Vorkommen der Zusammenstellung' de sä konnte dieses 



ZUU Kl'MÄNISCHEN MoDUSLEHRE. "i 1 

dann als feste Verbindung gefaßt werden, unter Beihilfe der beiden erwähnten Faktoren, 
nämlich: 1. des slavischen da als ,so daß' und , damit'; 2. des nach erfolgter Abschwächung 
des sä in mechanischer Anpassung an das Slavische konstruierten de su, wozu noch ;$. das 
Vorbild schon vorhandener Kom])lexe derselben Bedeutung kam, nämlich des alten cnmü 
sä und des gerade damals vordringenden ca sä. So erhielt die Sprache ein subordinierendes 
de sä = , damit', konkurrierend mit dem einfachen sä. Daß bei diesem Prozesse aus der 
Beiordnung eine Unterordnung wurde, ist weiter niclit auffallend. Hängt dies doch mit 
der allgemeinen Sprachentwicklung zusanunen und gerade bei den Rumänen, dem Bauern- 
und Hirtenvolke, bei dem jeder kompliziei-tere Gedanke in seine einfachen Elemente aus- 
einanderfallen mußte, ergab sich mit der Bildung kulturell höherer Bevölkerungsschichten 
und dem Entstehen einer Schriftsprache die dringende Notwendigkeit, Ausdrucksweise und 
Satzbau dem innner schärfer sich ausprägenden Denken homogen zu gestalten; dies geschah 
natürlich ohne bewußtes Wollen, einzig dadurch, daß man in das übei-kommene Material 
und die alten Formen nene Funktionen hineinlegte, also in nnserem Falle das .und er soll 
sie fressen' unter Berücksichtigung des für den Befehl des Königs maßgebenden Final- oder 
Kausalverhältnisses als ,damit er sie fresse' fühlte. Und zum Herausfinden speziell der 
finalen Kategorie aus zwei aneinandergei-eihten Sätzen mußte sich im Rumänischen oft genug 
der Leser oder Hörer bequemen; denn die alte Sprache hatte bei der Verwendung von sä 
überhaupt kein Mittel, unabhängigen Wunsch von Finalsätzen formell zu scheiden; also 
z. B. invie Doamne, se nu mvrcltoa.^e-se ornul, se gludece-se limhile intre tire (Cod. Schei., 
Ps. 9, 20) , erhebe dich, Herr, (damit) nicht möge der Mensch dreist werden, (damit) mögen 
die Heiden von dir gerichtet werden'; die moderne Fassung entscheidet sich hier (im 
Widerspruche mit dem Griechischen) für den Ausdruck der Abhängigkeit, indem sie ca sä 
verwendet; oder: audi-me Dumnecjeid mieu, lumineazä ukii miei, se nu cändva adoarmä in 
moartä (Coresi, Ps. 12, 4) ,erhöre mich, mein Gott, erleuchte meine Augen, (damit) mögen 
sie nicht im Tode entschlafen'; auch hier heißt es modern ca sä. Der Zustand syntak- 
tischer Unentschiedenheit wird auch bei de sä noch lange genug gedauert haben; das em- 
zige Beispiel im Cod. Vor. (43, 11) dürfte, schon weil es das einzige ist,' wohl noch nicht 
als Einheit zu fassen sein, sondern als ,nnd sa'.- cjise miia^uht, se lu ducä elu intru pläcu, 
si dise, CK rane se lu hitrieabe, de se infelegä ,der Hauptmann sagte, man solle ihn ins 
Lager führen, und er sagte, man solle ihn mit Schlägen befragen und man solle er- 
fahren . . .' Auch im Cod. Schei. verhält es sich kaum anders; im ganzen kommen da 
überhaupt nur vier Fälle zur Sprache und alle können, dem ekstatisch-lyrischen Stile der 
Psalmen entsprechend, als Anreihuugen gefaßt werden; auch im Lateinischen entspricht 
ihnen nur einmal (70, 8) ein ut (griech. oircoc), sonst einfache Anfügung eines Konjunktivs, 
ohne et; die Beispiele sind: aucji Domnul ruga mia, priimi. De se sfitascä-se .ßi smenteasca-se 
fofi vräpna^ii miei (6. 10. 11) ,der Herr erhörte mein Gebet und nahm es entgegen. Und 
es mögen erschrecken und verwirrt werden alle meine Feinde' (aia/uvöct'/j^av, Latein.: eru- 
bescantj, se cüfju amu de vräjma.?ul mieu in de.fertu. De sä märe amu dracid sufletul mieu, 
sl sa agiungä (7, 5, 6) ,möge ich vor meinem Feinde ohnmächtig hinstürzen, und möge er 
meine Seele verfolgen und sie einholen- (lateiu.: persequatur), se implä-se rostid mieu laudä, 
de se cäntu slaveei tale (70, 8) ,möge mein Mund sich mit Lob füllen, und möge ich deinem 
Ruhme singen' (aber öttok -^pf^ato, latein.: ut cantem), socotea.^te gläsnlü rugäciuriei mele, 



Von jenen dp. . . . sä, wo de sicheres ,nud' oder ,wenn' ist, muß man natürlich hier abschen. 



22 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

cändu kiemtt cäträ [tine]. De se üpräveascä-se rvgäcmre ma ca u cafnjdilä intre tive (140, 
1, 2) ,höre die Stimme meines Gebetes, weuu ich zu dir rufe; und möge nieiu Gebet wie 
Weihrauch zu dir gehmgeu' (gr. xaxcUÖuvGVjKo; hit. dirigatur). Matth. hat schon einige sichere 
de sä = , damit' (s. später , Finalsatz' § 127), allerdings auch manches ,und 5«', so: upoviea 
2)re dumnec}eu, de se mäntueascä elil acitm, de va vrea hol (27, 43) ,er hoffte auf Gott, und 
der soll ihn jetzt retten, wenn er wollen wird'. So muß gegen Ende des 15. Jahrhunderts 
der Entwicklungsprozeß, der zu , damit' führte, schon im Gange gewesen sein, denn schon 
um die Mitte des 16. Jahrhunderts liat er seinen Abschluß gefunden; da ist de sä = , damit' 
o-anz gebräuchlich: mrä te veri intorce in trupid tau la (Ina de inviere, de sä priime^ti ce 
(i e gätitü (um 1550; C. B. II, 422, 13) ,du wirst am Tage der Auferstehung wieder in 
deinen Leib zurückkehren, damit du erhalten sollst, was dir bereitet ist'; ferner C. B. II, 
424, 5 (ca. 1550); das zitierte Beispiel aus der Leg. Sf. Vineri (1580); C. B. II, 328, 2 u. 
(1580); Gaster I, 21 (1579; Joh. 19, G); ibid. I, 20 (Joli. 1, 7); Bibliogr. rom. 92, 6 (1581). 

23. Es liegt nun die Annalmie nahe, daß ebenso wie d& in solchem Falle sich 
auch §i einfinden konnte; und dies geschah in der Tat, nur freilich nicht oft, da ^i 
wegen seines stark identifizierenden Charakters und seiner altgewohnten Verwendungsart 
sich zu einer solchen Funktion weniger eignete als das schillernde de, das sich neuen An- 
forderungen leichter fügte. Wir haben Beispiele von .^^ sä, und zwar nicht nur mit an- 
reibendem ^J, sondern auch mit Verschmelzung beider Wörtchen zu einem Komplexe; z. B. 
schon aus dem 16. Jahrhundert: vine domnid robilor acelor, .si sä se intreabe ca nu.^ü de 
cuvinfe (Matth. 25, 19) ,es kam der Herr jener Knechte, damit er von ihnen Rechenschaft 
fordere'; eine da-mi-va arepi ca porumhilor, si se sboru se repäosuf (Cod. Schei. Ps. 54, 7) 
,wer wird mir Flügel geben wie die der Tauben, daß ich fliege und mich ausruhe?';' 
17. Jahrhundert: sä e.fi afarä pänä 7iu sosea.^te putearea Chaldeilor, .fi sä nu te cuprinze .fi 
pre tine (G. I, 147, 16) ,gehe hinaus, wohin die Macht der Ch. nicht mehr reicht, damit sie 
nicht auch dich ergreifen', au venitü ßiulü omenescü, .^i sä mäntuiascä ce era peritü (I, 127, 
12 u.) ,der Menscheusohn ist gekommen, auf daß er rette, was verloren ist', vgl. noch I, 
91, 4. — Weniger sicher sind: .y' eine nu ea crucea lid .fi dupä mine sä mergä, nu e mie 
dostoinicü (Matth. 10, 38) und au pare-fi cä nu pociu ruga acmu tatälü mieu, .fi inainte sä- 
mi pue mal multü de doao-sjjre-zeace legheone de ingeri? (gr. v.rxi Tcapaar/^asi; Matth. 26, 53); 
in beiden Fällen kann die Negation des Satzes, dem der .^/-Satz koordiniert ist, nachwirken, 
überdies ist die erste Periode konditional gemeint, die zweite fragend: wir haben daher viel- 
leicht mit Potentialen Konjunktiven zu tun und nicht mit .fi sä = , damit', also etwa: ,uud 
wer nicht sein Kreuz nimmt und luir nachfolgen sollte, ist meiner nicht wert', und: ,oiier 
scheint es dir, daß ich nicht jetzt meinen Vater bitten kann und er mir nicht entgegen- 
schicken könnte mehr als zwölf Legionen Engel'?' Immerhin kommt man mit der Annahme 
eines Finalsatzes am besten aus. 

Mit finalem de sä haben wir es auch speziell nach den Verben des Fürchtens zu 
tun, wo ja auch die anderen romanischen Sprachen imd das Lateinische einen ursprünglich 



' Vom Übersetzer vielleicht nicht so gemeint; \at. et oolabo, gr. /.at x£ixa()r|aoij.at, also möglicherweise fi :^= et, und Kon- 
junktiv für Futurum; ebenso: luaf.i-vä u.ple de veacä, fi se intre impäi-atid slävita (23, 7) ,erschließet die Tore der Ewigkeit, 
und möge einziehen (oder: damit einziehe) der ruhmvolle Herrscher', lat. et intt-oibit, gr. xai EioEXsiiostat ; der rumänische 
Leser oder Hörer wird wohl — besonders im ersten Beispiel und in Matth. 26, 53 (siehe unten) — ,so daß' verstanden 
haben (für das erste Beispiel haben übrigens loan die Vashiiu [ITOl; Gaster I, 366] und die Neueren finales sä); das lag 
ja in der Denk- und Sprachentwicklung; so wird auch Coresi, als er die in § 22 citierten vier Fälle von de sä des Cod. 
Schei. druckte, sie schon als ,damit' verstanden haben. 



ZCR RUMÄNISCHEN MoDUSLEHRE. 23 

parataktiseli antretenden Wunschsatz spater untergeordnet haben; der \'organg war ganz 
analog dem oben dargestellten, also Sätze wie: se Umla de Mihail . . ., de sä nu se scoale 
sä-i la itipäräfna (Moxa; C. B. I, 384) besagten ursprünglich: ,er (der Kaiser) fürchtete sich 
vor M., und dieser möge sich nicht erhei)en, um ihm das Kaisertum wegzunehmen'. 

24. Es bedarf keiner näheren Ausführung der Ersclieinuug, daß sich de sä auch für 
ut jussiviim, also in Objektsätzen, findet; schon im Mattli. marn preofi . . . tnvüarä gloa- 
fele, de sä carä Varavva e Isusü sä-lu piarzä (27, 20) ,die Hohepriester überredeten das 
Volk, daß es B. verlange, Jesum jedoch umbringe'; tatäl cjice: fii burii. ca (}ise elu, de 
se fii fiiidü lui (1619; C. B. II, 122, 1) , der Vater sagt: sei gut, wie er sagte, daß du sein 
Sohn sein sollst'. Die Erklärung ist die gleiche, wie sie oben für de sä =- , damit' versucht 
wurde: es handelt sich gleichfalls um ursprünglichen Wunschsatz, der nur dadurch, daß er 
von einem Ausdruck des Befehlens abhängig gemacht wird, jussiveu Charakter erhält, was 

ja auch finalen Sinn nicht ausschließt, so im ersten Beispiel. Für die Seltenheit des Vor- 
kommens von dd sä in jnssivem Sinne gilt derselbe Grund wie für die analoge Erscheinung 
bei cumü sä: der Objektsatz sträubt sich dagegen, von dem Verbum, dessen Inhalt er 
bildet, durch einen umfangreicheren und deshalb stärker betonten Komplex abgetrennt zu 
weiden. 

25. Auch Kombinationen des de mit ctimü und ca finden sich anscheinend, wenn auch 
selten: sfatü fäcurä farisei pre Isusü, cumü de elü sä-l piearzä (Matth. 12, 14); dat' am . . . 
cartia dumni-meale . . . rugätorlului nostru ecjumänului de Tismana . . . spre aceasta ca di 
sä hie volnici si putiarnici a fine .s« a lua den tot venitnl (Erlaß von 1601; C. B. I, 109). 
Doch haben wir hier nicht so sehr Kombinationen, als expletives de. wie es auch sonst 
vorzukommen pflegt (vgl. § 26, 9; § 31), gleich einem schwachen ,denn, etwa, nämlich'; die 
beiden Fälle bedeuten also: ,die Pharisäer hielten Rat über J., wie etwa sie ihn umbringen 
könnten' und ,wir haben unsere Entscheidung dem Prior von T. gegeben, dahin lautend, 
daß sie nämlich berechtigt und bevollmächtigt sein sollen, von jedem Einkommen zu nehmen 
und zu behalten'. 

26. In der modernen Literatursprache ist de stark zurückgetreten, um den präzi- 
seren Wörtern gleicher Bedeutung Platz zu machen; häufig kommt es da nur noch als 
,wenn' vor, wo sä ihm keine Konkurrenz mehr machen kann, da es der gleichlautenden 
Konjunktivpartikel zum Opfer gefallen ist. In der Volkssprache jedoch, die auf strenge 
Klarstellung des logischen Zusammenhanges weniger Grewicht legt und bequemer Zerlegung 
den Vorzug gibt, hat sich die Auflösung von Fügungen mit Hilfe des de noch lebenskräftig 
erhalten,^ ja das de wurde zur Bildung neuer Kombinationen verwendet. Im folgenden 
gebe ich eine Gruppierung der sich zunächst bietenden Bedeutungen, will aber schon hier 
darauf verweisen, daß eine strenge Einreihung selbst nach diesem äußerlichen Gesichts- 
punkte nicht immer möglich ist. 



' Wo man dem Ausdrucke altertümliche oder volkstümliche Färbuug leihen will, verwendet man auch in der höheren Lite- 
ratursprache gerne de, ein Beweis, daß es nicht als modern gilt; in einem der Briefe loan Ghicas an Älecsandri (vom 
.Jahre 1884) heißt es, wo er einen Manu aus dem Anfange des 19. Jahrhunderts sprechen läßt: n' am gäsil mahmudele fi 
am fast sllit de am pus de-a topi ni^le seilte de aur (Conv. lit. 1885, p. 297) ,ich habe die Mahmud-d'ors nicht gefunden und 
war genötigt, einige Goldgefäße zum Einschmelzen zu geben' ; ein Beispiel aus Älecsandri folgt unter Nr. 5 b) ; sogar 
T. Maiorescu fügt in seine hochkorrekte Prosa, dort, wo er etwas derber wirken will, den Satz ein: cele mai malte poesii 
rumäne svnt lungi, lungi de nu se mai isprävescu — in cuvinte, nu in idei (Poes. rum. 59) ,die meisten rum. Dichtungen sind 
lang, lang, daß sie gar kein Ende nehmen — an Worten, nicht an Gedanken'. Die Dichtung verwendet selbstverständ- 
lich de noch immer, und zwar desto reichlicher, je mehr sie sich an die Volkspoesie anlehnt oder volkstümliche Formen 
(Doine etc.) kultiviert. 



24 III- Abhandlung: Bernhakd Dimand. 

j_ (/e =- und; Basme: sc6se cufUa^ulü de täe tncä una (360, 11) ,er zog das Taschen- 
messer und schnitt noch einen (Granatapfel) auf-, in toate (lilele se ducea elu la imü piitit 
de adncea apä pentru casä (o86, 12) ,alle Tage ging er zu einem Brunnen und brachte 
Wasser für das Haus', ferner 327, 2fi; 395, 23 u. s. w.; atimcia aü alerqat Pepelea la din^ii 
de'i aü prins xi%aü legat in heul hoilor la jug (Sbiera Pov. 11, 15) ,da eilte P. zu ilnien 
herbei und nalnn sie und spannte sie an Stelle der Kinder ins Joch', also de parallel mit 
.sj- ferner 20, 16* 245, 22; 247, 3 u. s. w.; -s'aü stvins figanü de s'aü sfätuit cum ;si ce sä 
facä (Stänc. 23, 9) ,die Zigeuner versammelten sich und berieten, wie und was sie tun 
sollten', dazu 62, 6 u.; 72, 2, 6; s'a dus de sa a^ezat pe vaträ (50, 9) ,sie ging und setzte 
sich auf den Herd', überhaupt gerne nach Verben der Bewegung, wiese duce 53, 3u.; 
71. 15; 101, 5; se repezi 74, 6; veni 78, 7 u.; esi afarä 90, 11; se tntoarce 108, 2. Dann 
in Redewendimgen wie ce stau eü de vorhescüf (Poes. pop. 586 a 100) ,was rede ich denn da?'; 
ce stäi dumneta de vorbeseif (Basme 327, 14; 372, 1 n. s. w.); ce stai de vorbescif (Creangä 
II, 12. 6; Stänc. 81, 9) ,was stehst du da und sprichst?' in der Bedeutung von: ,was sprichst 
du denn da?' An diese Fälle schließen sich in unmerklichem Übergange die konsekutiven, 
die in Nr. 6 Erwähnung finden werden; ferner die ungemein häufigen de zwischen zwei 
Imperativen, wie vin'o de taiä pe ästü du.pnanii alü meü (Basme 19, 12) ,komm und haue 
diesen meinen Feind nieder', ebenso 19, 15; 27, 15 etc.; pen' s' o gäti miresa, ia' ncalica pe 
ro^ulü, de ne-aretä umhlehdü (Poes. pop. 523 b 573) ,bevor die Braut sich bereit machen 
wird, besteige doch den Fuchshengst und zeige uns seinen Gang'. 

2. de, a) wenn; sehr häufig, so Basme 15, 29; 157, 34; 307, 16; 397, 5, auch im 
Volksliede; auch mäcar de = ,selbst wenn' so Basme 63, 2, Creangä V, 12, 20; doch kann 
h) sogar wenn aus der Bedeutung ,wenn' selbständig erwachsen, wenn nämlich im Haupt- 
satze das Eintreten einer Handlung wider Erwarten oder entgegen einer vorhandenen Ab- 
sicht, die im cZe-Satze Ausdruck findet, verneint oder bejaht wird, also neben ,ich werde 
gehen, wenn du mich schickst' entweder ,ich werde nicht gehen, (selbst) wenn du mich 
schickst' oder ,ich werde gehen, (selbst) wenn du mich nicht schickst'; natürlich kann die 
Negiernng des erwarteten Tuns auch durch ein positives Zeitwort geschehen; in sl me 
lasä . . ., sä 'mi jjetrecü cu ein mi-i dragü^ de m' arit duce clnaru in iadu (Jarnik- Bar.? I, 
23, 4) ,und lasse, daß ich mich vergnüge mit dem, den ich hebe, wenn er mich sogar in 
die Hölle bringen sollte' ist der konzessive Sinn durch chiarü verdeutlicht, desgleichen durch 
cät in omtd d' ar ß cät de bun, viiml il face nebun (Pann, Pov. I, 93, 5) ,weun der Mensch 
auch noch so gut ist, der Wein macht ihn ungut (d. h. toll)', vielleicht durch tot in: maiinufa 
tot maimufa, de 'i-ar ß sfatul aurit (III, 115, 2) ,der Affe bleibt doch Affe, wenn auch sein Rat 
golden wäre', durch einen längeren Zusatz: soacrä, soacrä, jMamä acrä, de te-al coace cät 
te-ai coace, poamä dulce nu te-ai face (III, 4, 8) , Schwiegermutter, saure Frucht, wenn du 
noch so sehr reifen würdest, du würdest keine süße Frucht werden'; aber ohne solche Bei- 
hilfe: de m' aru frige pe un cärhune, ibovniculu nu-lu voi spune (I, 10, 6) , selbst wenn man 
mich auf Kohlen braten würde, werde ich meinen Geliebten nicht nennen', de-oi ß moartä 
de beteagä, mi-oi face inima 'ntreagä ^ 'oi ruga (ibid.) .selbst wenn ich totkrank sein werde, 
werde ich mir ein Herz fassen und bitten'. — c) Wird das eben genannte Verhältnis in 
eine reale Zeit hineinverlegt, also in die Gegenwart oder Vergangenheit, und enthält der 
f/e-Satz Tatsachen, so haben wir Je = , obwohl, trotzdem': turturea de-i turturea, .si tot 
face-.pi voie rea (Jarnik-Bar.s 454, 3) .die Turteltaube kommt, obwohl sie die Turteltaube 
ist, doch auf schlimme Gedanken'; gleichfalls mit .^i tot in: cälnele de este cdme, ^i tot 



Zur humänischen Modüslehre. "SÖ 

opreste de mdhie (Paun, Pov. III. 65, 2) .der Hund, üb er auch ein Hund ist, wartet ddcli 
(oder: imitier) auf morgen'; c« de-i mic si ghemuit, are fa^a de'ngrozit, si de-i wäre cat un 
ghem, Turcil tofi de el se fem (Ghemis, Samml. Alecs.) .denn obwohl er klein und ver- 
wachsen (wörtlich: verknäueltj ist, hat er ein Gesicht zum Erschrecken, und obwohl er so 
groß ist wie ein Knäuel, furchten sich alle Türken vor ihm'; weit beliebter ist in dieser 
Bedeutung de ,se, so: Bujor ri'a mäncat astä-zi cum se cade^ de .si era ziua de pa^te (Slavici 
184, 9) ,B. hatte heute nicht gegessen, wie es sich ziemt, obwohl es Ostern war', ferner LSG. 1 
und sonst sehr oft. — d) Ein irrealer Bedingungssatz, dem der Nachsatz fehlt, bringt den 
irrealen Wunsch zum Ausdruck: codrule, frunzä rotundä, de mi-ai da pufina umbrä 
(Jarnik-Bar.';; 327, 2) ,o Wald mit den runden Blättern, wenn du mir doch ein wenig 
Schatten gäbest', de V ar fi secat mäna, cänd mi-ai pus tu cununa (378, 40) ,wäre doch 
deine Hand verdorrt, als du mir den Brautkranz aufsetztest'; das häufige de ar da dumnezeu 
,gebe Gott'. 

3. de = als scheint in der Prosa nicht gebräuchlich zu sein; in oh säracüor! cumü 
v'afi in^elat de n'aß crecjut cd voiu nasce pre Hrist! (Volksb. Cälät. C. B. II, 322) ,o Unselige, 
wie habt ihr euch getäuscht, als ihr nicht glaubtet, daß ich Chr. gebären werde!' kann de 
auch ,wenu' bedeuten, oder ,uud' (nach: ,ihr täuschtet euch und glaubtet nicht'). Dagegen 
im Volksliede oft, so: atunci vodä, de'lü vedea, ce dm gurä cä'i dicea? (Poes. pop. .523b 
567) ,als ihn der Fürst sah, was sagte er ihm da?', pe drumti, mare de 'im pleca, pen 'la 
temnif ajimgea (527 b 28) ,als sie auf der Heerstraße weggegangen war, kam sie an den 
Kerker', Badüdesa, de 'lü vedea, Bädiul4sa ce 'mi fäcea? (544 a 500) ,als die Frau des Badmlü 
ihn sah, was tat sie?' und in solchen Fragen sehr häufig (s. erstes Beispiel); auch parallel mit 
cänd oder deaca wie fetele, deca 'i vedea, fetele de "l audia, reci fiori le coprindea (551 a 105) 
,als die Mädchen sie sahen, als die Mädchen sie hörten, ergrift' sie kalter Schauder', rece la 
gütu cändü simpa si pufinü de se mi^ca, sfora de pe gittü säria (540 b 202) ,als er es kalt 
auf dem Nacken fühlte und als er sich ein wenig rührte, fiel dei- Strick vom Nacken ab'. 

4. cZe = welcher, von welchem; ich belege diesen Gebrauch durch eine größere 
Zahl von Beispielen, auf die ich dann noch zurückkommen werde: ^i ei incä avea doi- 
spre-zece sfetnict de judeca Romid, .?i fäciürä sfat (Alexandria 33, 5) ,und sie hatten noch 
zwölf Ratgeber, welche Rom richteten, und diese hielten Rat', vedi cä se aflä ömeni de te 
cunosc (107, 4) ,du siehst, daß sich Menschen finden, die dich kennen'; flort . . . cii un 
miros de te imbäta (Basme 244, 3) ,Blumen mit einem Duft, der dich berauscht hätte (= der 
einen berauschte)', o pasericä . . . cänta cu dorü de-fi rupea inima (362, 28) ,ein Vöglem 
sang mit Sehnsucht, welche (= daß es) einem das Herz brach', clicea din fliterü nisce doine 
de te adormea (245, 21) ,er spielte auf der Flöte einige Weisen, die dich eingeschläfert 
hätten (= die einen einschläferten)', venea o cetä de fii de imperafi . . . pe nisce armäsart 
de mäncaü focü (246, lU) ,es kam ein Haufe von Kaiserssöhnen auf Rossen, die Feuer 
fraßen (gemeint ist: daß es schien, als ob . . .)', fäcu o nuntä de se diise vestea peste totü 
pamintuUi (332, 5) ,er veranstaltete eine Hochzeit, deren Ruf über die ganze Erde zog', ferner 
362, 28; 396, 26; ce le sint päcatele acestora, de se muncesc intr' atät iniru tntmierec? (Volk.sb. 
Calat. C. B. II, 318) ,welche sind die Sünden dieser Leute, die in solcher Finsternis gequält 
werden?', ähnlich p. 322; vedii maica Dliü. . . . un omü de-l mänca o gadinä mare (II, 334) 
,die Mutter Gottes sah einen Menschen, den ein großes Ungetüm fraß'; am im oü m?, de 
cresce m pamint (Gorovei N. 359) ,ich habe ein rotes Ei, das in der Erde wächst' (Rätsel 
für ,Zwiebeh); c' imü lacätü cätü banip de'mi inchide portifa (Poes. pop. 527 b, 33) ;mit 

Denlischriften der phil.-hist. Kl. XLIX. Bd. III. Abb. 



26 HI. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

eiueni Vorliäugeschloß wie eiu Scheffel, welches mir die Pforte verschließt'; prazul . . . are 
ni§te fumun de rup, parcä, nas (Couderun. uvae; Pauu, Pov. 1, 101, 1) ,die Purre hat 
Düfte, die fast die Nase zerreißen', acest bärbat de me fine, nu e de oh^azul meü (II, 79, 
13) .dieser Manu, der mich (zum Weibe) hat, paßt nicht zu meinem Gesichte'; are una 
(piaträ) tn frunte de sträluce^te ca un soare (Creangä IV, 32, 2 u.) ,er hat auf der Stirue einen 
Stein, der wie eine Sonne strahlt', ((jramatici) fäcute anuine pentru copii, de se joacä cu 
dänsele, de a-^oare ce sunt (V, 84, 2) , Grammatiken, eigens für Kinder geschrieben, die mit 
ihnen spielen, so leicht sind sie'; ungemein oft stoßen wir auf die relative Verwendung des 
de bei Stäucescu, z. B. pjleacä cu pantoful .fi cu inelul fetei de '? pläcuse (52, 1 u.) ,er geht 
weg mit dem Pantoffel und dem Ringe des Madchens, das ihm gefallen hatte', a fäcut 
iiuntä impäräteascä de a fmut sapte zile §i ^apte nopfi (54, 3) ,er veranstaltete eine kaiser- 
liche Hochzeit, die sieben Tage und sieben Nächte dauerte', gäsi pe ciurul de 7 aruncase 
d' asupra sacilor, un copila^ din äi de'i näscuse nevasta (72, 4 u.) ,er fand auf dem Siebe, 
das er auf die Säcke geworfen hatte, ein Kindlein von jenen, die seine Frau geboren hatte', 
aveaü ascuns . . . bogä{iile toate de le furaserä (11, 17) ,sie hatten die Reichtümer alle, die 
sie gestohlen hatten, versteckt', nu sunt zmei destui de mi le ceref (81, 12) ,gibt's nicht 
Drachen oeniia", die bei mir um sie werben?' und noch viele andere Fälle, aus denen ich 
einige noch anführen will, in denen das Beziehungswort ein, meist persönliches, Demon- 
strativpronomen (wie oben 72, 4 u.) ist, eine Erscheinung, die der älteren Sjjrache noch 
fremd war und für die ich z. B. aus den Basme keine Belege habe: s'aü iiiirat äl de 'l-aü 
cunoscut (13, 7) ,es wunderten sich jene, die ihn kannten', arätä . . . degetul . . ., äl de 
trage piedica de la pu.^ca (17, 4 ;i.) ,er zeigte den Finger . . ., jenen (nämlich), der den 
Hahn des Gewehres spannt', jii^ea ... 7ie invärteste ciocoiul äla de e stäpän al moßiet (63, 
16) ,zu sehr quält uns jener Edelmann, der Herr des Gutes ist', care (vifea)f ia äla de 
plecäl sä'l vinz (98, 18) , welches KalbV jenes, mit dem ich fortging, um es zu verkaufen', 
ähnlicli: a fäcut tot asa cu unü de fäcea päine (76, 19) ,genau das Gleiche tat er einem, 
der Brot buk'. Sollten sich in den drei Jahrzehuten, die zwischen der Niederschrift der 
Basme und den Sammlungen Stäncescus liegen, die Verhältnisse soweit ausgebildet haben, 
daß de ebenso wie care sich auf ein Demonstrativum beziehen kann, sogar auf ein solches, 
das adjektivisch, also rein deiktisch gebraucht wird (wie 63, 16)? Möglich auch, daß 
Ispirescu. so gewissenhaft er auch war. derartige Erscheinungen, die damals wohl selten 
waren, zum Teil überhörte, zum Teil verwischte. Schon Pann (gest. 1854) verzeichnet 
das Sprichwort Vulpea nu se sperie de äl de se laudä seara, ci de äl de mänäncä diminea^a 
(Pov. IH, 48, 9 u.) ,der Fuchs fürchtet sich nicht vor dem, der sicli am Abend rühmt, 
sondern vor dem, der frühmorgens ißt'. 

5. de zur Lockerung von Objekt- und Subjektsätzen verwendet. 

a) Objektsätze; a) direktes Objekt; heischen: au poruncit de aü de^ertat sacil de 
cenu§ä (Sbiera Pov. 17, 19) ,sie befahlen, daß man die Säcke von der Asche entleere'; 
porunci de mhämä caii la butcä §i porni (Basme 109, 26) ,er befahl, die Pferde an den 
Wagen zu spannen, und fuhr 'w&g^i porunci de mai aduse noä carä de lemne, le dete focü 
(323, 29) ,auf seinen Befehl brachte man neun Wagen Holz, er zündete sie an', porunci 
iraperatulu de aduse cinci-<^eci de femel .fi le-a hägatu pe fie care tn cäte o cämarä (325, 13) ,der 
Kaiser befahl, fünfzig Frauen herbeizuführen, und brachte jede in je eine Kammer', pe 
t'iganü porunci de-lü legä de codele a doi cal 7ieinvefafi (344, 22) ,den Zigeuner befahl er 
an die Schweife von zwei ungebändigten Pferden zu binden', porunci de infundä bolohoculü 



Zur uuMANisCHEN Modüslehre. 27 

bine, $i Uü dete pe Dunäre (853, 4 ii.) ,er befahl, die Tonne mit einem guten Boden zu 
versehen, und warf sie in die Donau', dise copactubu de se läsä, luä pe pgancä . . . .s7' 
copaciulü se ridicä la locü (361, 22) ,auf ihr Geheiß senkte sich der Baum, sie nahm die 
Zisreuneriu zu sich und der Baum hob sieh wieder': Amvis zise de-i dete sabia lul Darie 
(Alexandrie 53, ö) ,A. bat, daß er ihm das Schwert des Darius gebe (er gab ihm auf seine 
Bitte)'; die Beispiele sind wohl zahlreich genug, um zu beweisen, daß der Gebrauch der 
heutigen Volkssprache nach porunci und heischendem c//ce (auch nach trämite vgl. 
Nr. 8) in bemerkenswerter Weise von dem alten Gebrauche (der fast nur (^lice 
kennt) abweicht; § 19, 5 zeigt, daß früher bei der Zerlegung durch de der Sinn der 
beiden Komponenten gewahrt blieb, also el zise de-i taiarä capulü (Moxa; C. B. I, 390) 
heißt deutlich: ,er befahl und sie hieben ihm den Kopf ab', während es nach der hier 
belegten Fügung lauten würde el zise de-i täte capidü, also etwa: ,er befahl und hieb ihm 
den Kopf ab', woran, wie einige Beispiele zeigen, noch eine weitere Tätigkeit des Subjekts 
durch ,und" angeknüpft werden kann.' Die moderne Konstruktion ist stark mechanisch; wie 
es bei incepe, se pune und anderen derartigen Verben geschieht, so verliert auch ,befehlen' 
viel von seiner eigentlichen Bedeutung; schon in den alten Sätzen wird, wie oben erwähnt, 
nicht , befehlen', sondern das Befohlene in den Vordergrund gestellt, da es als tatsächlich 
geschehen (und nicht nur als angeordnet) angesehen wird; diese logische Zurückdrängung 
des scheinbar .regierenden' Verbums findet nun auch formell ihren Ausdruck, indem die 
durch de angeknüpfte Tätigkeit als vom Befehlenden direkt herrührend dargestellt wird, 
wodurch das porunci fast zu einem Adverb wird und nur das Verhältnis zwischen Subjekt 
und Tätigkeit ins richtige Licht rückt, etwa wie ein nicht, gerne, wütend. Dieser Gebrauch 
hat sich nur aus der (ie-Konstruktion entwickelt, denn bei der Zerlegung durch .^i sind 
die Verhältnisse stets klar geblieben, also: apoi porunci .s« se aduse o grämadä de 
bucäß de lemne (Basme 319, 1) ,dauu befahl er und es wurde eine Menge Holzstücke 
gebracht' (vgl. das dritte Beispiel oben), porunci si numai de cdtü i se §i fäcu hainele (357, 18) ,er 
befahl und sofort wurden ihm die Kleider augefertigt', ähnlich 353, 31 u. s. w. — facio 
, veranlassen': Uü fäcu de spuse cum are atita stare (Basme 280, 30) ,sie bewog ihn zu 
sagen, daß er einen so großen Schatz liabe', m'at fäcutü de te crecliä (Poes. pop. 328 a 5 u.) 
,du hast mich veranlaßt, dir zu glauben', me fäcusi de risei (Panu, Pov. III, 6, 1) ,du 
machtest mich lachen'. — facio ,machen, es anstellen': cum ai fäcutü de ai venitü dupä 
nöif (Basme 239, 19) ,wie hast du es angestellt, daß du uns nachgegangen bist?', intrebä 
. . . cu ce putere fäcu elü de le descoperi ascunsurile (242, 13) ,sie fragte, mit welcher Kratt 
er es zustande brachte, ihre Verstecke zu entdecken', ähnlich 240, 10; intrebänd' o cum a 
fäcutü de-i-a cälcatü -porunca (272, 15) ,sie fragend, wie sie es angestellt habe, sein Verbot 
zu übertreten'; cum face el de se lipesc picioarele ear' la loc? (Sbiera Pov. 249, 15) ,wie 
stellt er es an, daß die Füße sich wieder an ihrem Platze ansetzen'?' — pune ,anfangen, 
sich machen an' (oft expletiv, ohne den Sinn des angeknüpften Verbums zu affizieren): 
pdnä sä vie cu respunsulü, cäpitamdu de häiduci puse de täie unu curcanü (Basme 142, 35) 
jbevor jener mit der Antwort kam, schlachtete der Räuberhauptmann einen Truthahn', 
ferner 318, 36; 392, 3; Stänc. 101, 9;' mit incepe: ousöre cä scotea $i'ncepea de le'mpärfia 



' In vielen Fällen könnte man dem iZe-Satze ein unbestimmtes ,sie' als Subjekt zuschreiben; soviel sich auch gegen diese Auf- 
fassung sagen ließe, habe ich dennoch Beispiele dieser Art (mit Ausnahme des ersten; 361, 22 kann wegen des Sinnes nicht 
dazugerechnet werden) nicht angeführt. Natürlich linden sich auch normal gebaute Fügungen, wie crahd porunci de deslegarä 
cerhul (Pove?ti ardel. 50, 9; ähnlich öO, 16) ,der König befahl, den Hirsch loszubinden'. 

' se pune mit fi: ei se puserä fi inyroparä moHulü (37-1, 33) ,sie machten sich daran und begruben den Toten'. 

4* 



28 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

fPoes. pop. 5o2b 53) ,sie holte die Eier heraus und begaun sie zu verteilen (d. h. und vor- 
teilte sie)'; apuca: cä apucase de se ducea mereü (la horä) (Stänc. 46, 9) ,deun sie ging 
immer hin zum Tanze'. — Verschiedene Zeitwörter für gewähren, erlauben: se läsarä, 
dech de le puse pecetea ha in spinare (Basme 157, 32) ,sie gestatteten also, daß er ihnen 
sein Siegel auf den Rücken drücke', dete Damnecleü in cele din urmä de i se impUni .}( 
acestä poftä (3i)3, 9) ,Gott gab in der Folgezeit, daß ihm auch dieser Wunsch erfüllt wurde'; 
dann geben im Wortsinne, wie: elü tt dete de beu (360, 28; ähnlich 374, 18) ,er gab ihr 
zu trinken', oder i-a datü Damne4eü in gändü de a pusü in bolobocü . . . pe junele (356, 
24) jG-ott gab ihm in den Sinn, den Jüngling ins Faß zu stecken'. 

ß) Andere Arten von Objekten: Pepelea s' au apucat de au rupt bourului coarnele 
(Sbiera Pov. 2, 3) ,P. griff zu und brach dem Ochsen die Hörner ab*, fiulü iviperatuliii . . . 
se apucä de ingropä cada in pivnifa (Basme 260, 24) ,der Kaiserssohn machte sich daran, 
den Kruo- in den Brunnen einzugraben'; sa apucat de a a.pezat prin casa (Stänc. 45, 6) ,sie 
machte Ordnung im Hause'; se apucä de le grijeste bine (Creangä IV, 13, 9) ,er macht sich 
daran und putzt sie (die Waffen) gut';' midpimescu imperatuhä cd . . . a stäruitü de ne-a 
fäcutü oment (Basme 283, 27) ,ich danke dem Kaiser, daß er darauf bestanden hat, uns in 
Menschen zu verwandeln'; in am invrednicit de am deslegat aceste dumne^eesci cuvinte 
(Volksb. Sisoe; C. B. H, 54) ,ich habe mich erkühnt, diese göttlichen Worte (= diesen Brief) 
zu eröffnen'; D-cjeü ^i bunä minte fa dat de m'ai cäutat (Poves^ti ardel. H, 9, 4 u.) ,Gott 
hat dir einen guten Verstand gegeben, daß du mich gesucht hast (= es war ein guter Ein- 
fall von dir, daß . . .)'. 

b) Subjekt: vitrega intreba pe ropü cum a nemeritü de s'au intorsü (Basme 334, 22) 
,die Stiefmutter fragte die Kinder, wie es ihnen geglückt ist, daß sie zurückgekehrt sind'; 
cum s'a hitimplatü de ai venitu p' acif (298, 29) ,wie ist es geschehen, daß du hergekom- 
men bist?' s'a intämptlat de a venit feciorid injjäratuhä . . . la hora (Stänc. 49, 6 u.) ,es 
geschah, daß der Prinz zum Tanze kam' und noch oft nach s' intämplä, so Basme 388, 18; 
Alecs. ,Barbu Läutaru' und in der Volksdichtung: or se 'ntämplä de mor eü, or . . . (Pann, 
Nastr. 44, 11) , entweder geschieht es, daß ich sterbe, oder . . .', der alü nostru imperatü, 
. . . intr' uä serä s'a 'ntemplatü pe la not d'a inoptatü (Poesii pop. 116 b 529) ,jedocli un- 
serem König ist es passiert, daß er eines Abends bei uns übernachtet hat', fiindü cä sa '«- 
templatü äugen de te-aü apäratü (ibid. 118 b 716) ,da es geschehen ist, daß Engel dich 
beschützt haben . . .'; ei'a obicei de veneaü feciorn . . . de impärat la horä (Staue. 49, 8 u.) 
,es war Sitte, daß die Prinzen zum Tanze gingen'. 

6. Ergänzungen verschiedener Art (Attribute, Relationen): elü cugetä, ca ce sä fie 
pricina de le-a rjisü tatä seu sä-i päzescä mormintulu (Basme 254, 34) ,er dachte nach, was 
denn die Ursache sei, daß ihnen der Vater befohlen hat, sein Grab zu bewachen', o intrebä 
care sä fie pricina de stä tristä (326, 7) ,er fragte sie, was der Grund sei, daß sie traui-ig sei', 
are obiceiü de aruncä buzduganulü (85, 24) ,er hat die Gewohnheit, seine Keule zu schleudern', 
ia spune-mi, fiecäule, ce este causa de cäntä paserea mäiasträ, cum put tu piciorulü in bisericäf 
(299, 4) ,sag mir doch. Junge, w^as ist der Grund, daß der Wundervogel singt, Avenn du 
den Fuß in die Kirche setzest?' bine ai fäcutü de fi-al luatü calulu ästa (18, 35) ,du hast 
gut daran getan, daß du dir dieses Pferd genommen hast', pe Domnidü läudarä, cä le-aü 
ajutatü de-aü ajunsü vn nevätämafi (322, 7) ,sie dankten dem Herrn, weil er ihnen geholfen hat, 
daß sie lebend und wohlbehalten angekommen sind'; eü indräznü de venu säH doborp'astä (Stänc. 

' Mit fi: inai intüi de-at da urciorul el n'apuca fi'l bätea (Pann, Nastr. 7, 3) ,bevor er ihm den Krug gab, prügelte er ihu'. 



Zur rumänischen Moduslehrb. 29 

89, 7 u.) ,ich wagte es (erlaubte mir) herzukommen, um diesen (Baum) zu fällen-, o adus 
pe iepe la cuget d'aü zis (93, 13) ,er brachte die Stuten auf den Gedanken zu sagen', cum 
vine de face calul dumitale galbemf (100, 12) ,wie kommt Ihr Pferd dazu, Dukaten zu 
machen?' cai'e s'a aßa de va ridica buzdiigamd meiVP (Alecs. Volksl. Miliu Copilulj ,wer wird 
sich finden, der meine Keule aufheben wirq.? de ist hier nicht als relativ zu betrachten. 

7. de = so daß. a) Schon von den früher (zumal unter ,und' und , welcher', so bei 
letzterem Creangä V, 84) gegebenen Belegen kann man einiges hierherrechneu, wie übrigens 
bald zu zeigen sein wird; ich beschränke mi-li auf eine knappe Auswahl aus den Beispielen, 
die auch auf den Bilder- und Phrasenschtv^z des rumänischen Volkes ein Licht werfen: 
hän(jile diceaü de gändiai c' otanci e nunta dracului (Pove^ti ardel. 7, 18) ,die Musikbandeu 
spielten auf, so daß du gegfiaubt hättest, es sei die Hochzeit des Teufels', e 'ntunerec de 
nu-fi vecjü mäna (12, 3) ,es ist eine Finsternis, daß man seine eigene Hand nicht sieht', 
incepio a ploa, de nu <dtmintrelea, färä gändiai, cd o sä pkirä lumea (19, 15) ,es begann zu 
regnen, so daß du nicht anders hättest können als glauben, daß die Welt zugrunde gehen 
wei'de'; mcepu o plöie d' alea de pärea cd tornd cu galetä (Basme 28, 36) ,es begann ein 
solcher Regen, daß es schien, als ob es mit Scheffeln göße', fata imperatulm se fäcu unü 
flecäü de-fi era dragä hwiea sä te tiifl la elü (30, 30) ,die Tochter des Kaisers wurde zu einem 
Jüngling, daß dir die Welt lieb geworden wäre, ihn anzuschauen',' urlaü dohitocele de fi se 
fäcea perul mäciucä pe cap (7, 14) ,die Tiere heulten, daß einem die Haare auf dem Koj^fe 
zur Keule wurden (= zu Berge standen)', das gleiche Bild und die gleiche Wendung 301, 30; 
ähnlich 17, 19 [de se cutremuraü codrn .daß die Wälder bebten') und 58, 29; im lupü cu 
nisce ockl titrhurafi . . . de häga fiori in ose (17, 1) ,ein Wolf mit einem Paar düsterer Augen, 
daß er Schauder in die Knochen jagte', sciü cä-i täcäia (inimaj de sta sä-t iasct afarä din peptu 
(387, 15) ,ich weiß, daß ihm das Herz pochte, so daß es ihm aus der Brust hinauswollte', 
dete nisce respunsuri de merse fetei tocmai la inimä (387, 11) ,er gab Antworten, daß es 
dem Mädchen gerade ins Herz drang'; ferner 107, 32; 194, 22; 237, 19; 244, 25; i-ar fi 
pläcut sä ^tie, ce vede Bujor in apä, de prive^te . . . la ea (Slav. 185, 21) .sie hätte gerne 
wissen mögen, was B. im Wasser sieht, daß er hineinschaut'; o räpciugä de cal . . . slab 
de 'l nntnärm coasteh (Creangä IV, 13, 13) ,ein rotziges Pferd, schwach, daß du ihm die 
Rippen hättest zählen können'; cade Jos .fi adoarme mort, de puteat sä tat lemne pe dänsid 
(IV, 31, 4) ,er fällt um und schläft ein wie tot, so daß man auf ihm hätte Holz hacken 
können'; und noch oft rfe = ,so daß', Sbiera Pov. 19, 14; 9, 13,25; 15, 1; 37, 1 u. etc.; 
tnv^rti tötä curtea, de se minima lumea (Poes. pop. 531a 311) ,er pirouettierte durch den 
ganzen Hof, so daß jedermann sich wunderte'; ^i copit .?^ 'a aßat . . . amendol senini la fa^ä 
de päreaü cä sunt in viafä (Alecs. Volksl. Inelul .?i Naframa) ,und er fand seine Kinder, 
beide heiteren Angesichts, so daß sie lebend zu sein schienen', ort ^aüa te 'ndesä, . . . de 
duci a^a greü trupu^orul meüf (Mihu Copilul, Samml. Alecs.) ,oder drückt dich der Sattel, 
daß du meinen Körper so schwer trägst?' Hier kann man auch nennen ce ai de . . . .was 
hast du, daß du', oder ,warum , . . denn'; es ist von dem unter Nr. 1 erwähnten ce stai de 
zu trennen; denn in diesem verbindet de (,und') zwei Tätigkeiten, die gleichzeitig statt- 
finden: stehen und (z. B.) reden; nach der Ursache beider wird, wenigstens formell, mit 
gleichem Interesse gefragt und ce heißt ,warum'; in ce dl de geht die Frage formell nur 



Eine häutige Wendung für ,selig sein' ; ähulich aü inceput a ^(ce .?«' a «//ce de '(i erh mal mare dragul sä 'l ascul(i (Sbiera 
Pov. 8, 31) ,er begann zu flöten, daß es dir am liebsten gewesen wäre, ilitn zuzuhüren'; dieselbe Plirase mit sä te ui(i la el 
Creangä II, 46, 3, Pove^ti ardel. 12, 19; oline solchen Beisatz Stänc. 62, 11. 



30 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

auf ai als auf die Ursache der durch de (etwa ,so daß') angeknüpften Tatsache und ce 
heißt ,was'; ce al de plängi de cäte-on incep a cänta? (Gr. Lit. pop. 175, 2 u.) ,warum weinst 
du denn, so oft ich zu singen anfange?' ce ai cu mine, sfinte Sisoe, de me baftf (Volksb. 
Sisoe, C. B. II, 289) ,was hast du mit mir (= was willst du von mir), heiliger S., daß du 
mich schlägst?- Noch schärfer als im letzten Beispiel ist die Frage nach der Ursache 
gefaßt in ce at la sufletulü teu de e0 totü farä chefü .fi mdhnitü? (Basme 192, 23) ,was 
hast du auf deiner Seele, daß du ganz freudlos und betrübt bist?' Ganz ähnliche Wendungen 
haben wir in ce do7' greü supnne inimloara ta de stai singuricä . . . fsi nu pofi cänta? (Alecs. 
Suv. 13) ,welcher schwere Schmerz bedrückt deine Seele, daß du ganz allein bleibst und 
nicht singen kannst?' und in o farä! ce'ft lipse^te de-atät te-ai intristat? (Bolint. 7) ,o Heimat, 
was fehlt dir, daß du so traurig geworden bist?' 

b) Im Vordersatz weist ein asa, astfei oder ähnliches auf die im f/e-Satze enthaltene 
Folge hin: ve^urä palatulü strälucind ast-fel, de, la söre te puteai uita, dar la densul ha 
(Basme 7, 10) ,sie sahen den Palast, der so hell strahlte, daß man eher in die Sonne als 
auf ihn hätte blicken können',' miile de paseri cdntaü felü de fein de cäntece, a^a de duiöse 
de eraü in stare sä te adörmä (17, 33) ,Tausende von Vögeln sangen allerlei Lieder, so 
seelenvolle, daß sie imstande waren einen einzuschläfern', se zctpaci ptnä intr' atäta de nu 
sciu de cam data sä dicä nici doe höbe legänate (Basme 387, 8) ,er wurde so verwirrt, 
daß er kaum ein Sterbeuswörtchen (wörtlich: zwei gesichtete Bohnen) sagen konnte', in 
drepta .s« tn stänga era o pädure totü cu de astü-felü de porni de ifi pläcea sä-t privesci 
(243, 22) ,zur Rechten nnd zur Linken war ein Wald, ganz mit solchen Früchten, daß es 
dir gefallen hätte, sie anzusehen'; cäntä maica cea beträna . . . s a^a cänta de duios, de se 
lasä frunza Jos s a^a cäntä cu durere de mai toatä frunza pere (Doina; Colec^;. de S. Fl. 
Marian) ,es singt das alte Mütterchen, und so traurig singt sie, daß das Laub abfällt, und 
mit solcher Trauer singt sie, daß das ganze Laub verwelkt'; ähnlich, obgleich dem hin- 
weisenden Worte ein Korrelativ entspricht: pe loculü hotärätü se adunase . . . atäta lume 
cätä fruncje ^i erhä, de nu se mai piUea mifca (Basme 275, 31) , auf dem festgesetzten Platze 
hatte sich soviel Volk versammelt wie Blätter und Kräuter, daß es sich nicht mehr rühren 
konnte'.- 

8. de = damit; es ist wohl nie reines , damit', sondern mit starkem Einschlag von 
Folgerung, indem nämlich das Beabsichtigte immer auch tatsächlich geschieht; vieles läßt 
sich einfach durch ,und' wiedergeben, besonders nach , stehen bleiben, gehen', Basme 327, 
27 (s. Nr. 1) etc.; dupä ce se niäri, Uü puse de tnvefä carte (Basme, 183, 13) , nachdem er 
herangewachsen wai', gab er ihn weg, damit er Bücher (= Lesen und Schreiben) lerne', trimise 
slujitori imperätesci de aduse pe soru-sa (345, 36) ,er schickte kaiserliche Diener, daß man 
seine Schwester bringe';^ susü in värfü, la Pietricea, stätea de se odihnia cu mändrä ostirea 
sa (Poesii popul. 478 b 13) ,oben auf dem Gipfel, auf dem P., hielt' er an um auszuruhen 
mit seinem stolzen Heere'. 

9. de = ob findet sich sehr oft, allerdings häufiger in der Dichtung als in der Prosa; 
aus den Basme ist es kaum zu belegen; vru sä ocoleascä ^i el de o putea §i sä nu i zicä pe 
nume (Ötänc. 27, 1) ,auch er wollte es vermeiden, ob er vielleicht imstande sein werde, ihm den 



• Ähnlich 237, 1; die Folgerung bleibt unansgedrückt: era frumoasä de mamä foctdui; la s. te p. ui. iar la dä^isa ba {Cr eangä, 

IV, 84, 9 u.) ,sie war blendend schon; in die S. hätte man schauen können, aber . . .' 
" de kann hier auch kopulativ (,und') gefaßt werden. 
' Mit der in Nr. ö belegten Konstruktion. 



Zur rumänischen Modüslehre. o 1 

Namen nicht zu sagen', d' aci nu fiHü de m'oi mai intoarce (91, ö u.) ,iolj weiß nicht, ob ich je 
von dort zurückkehren werde'; de mi-i drag, de nu mi-i drag, nu pociu spune peste sat 
(Jaruik-Bariii 157, 4; ähnhch 157, 7) ,ob er mir lieb ist, ob er mir nicht Heb ist, kann ich 
nicht im Dort'e ausrufen", ferner II, 50, 2; d'acolo sa luatil diu cärcinme'n carciumiore 
se'ncerce vinuln de 't tare (Poes. pop. 545 a 614) ,von dort begab er sich von Wirtshaus zu 
Wirtshaus, um den Wein zu kosten, ob er stark ist', dann 550 b 31; 523 a 492; spre a 
vedea de poate face ceva dijür' ensul (Nie. Filimon 44, 8) ,um zu sehen, ob er aus ihm etwas 
machen könne'; aucli in Sbiera Pov. findet sich c?e == ,ob', so: te-a intrebä de mt mai seit 
de vreun leac (27, 33) ,er wird dich fragen, ob du nicht noch ein Heilmittel weißt" sehr 
häufig ist aber hier ort de mit dem verallgemeinernden on, das sich auch sonst (in oricät, 
ort cum, oriunde. oricänd etc.) findet, also: V aü mtrebat ori de se plcltesc bot ca al hä in 
tirg (2, 9) ,er fragte ihn, ob Ochsen wie der seine auf dem Markte gut bezahlt werden', 
dann noch nach mtreba (18, 21; 27, 2 u., 244, 12), cerca (5, 10), vei vedh (9, 3 u.), nu mal 
sciä (17, 29), se vncredinfa (,sich überzeugen' 35, 34) u. s. w. 

In den Basme findet sich die Stelle urcd-te leicä mtr' unü copaciü mare ^i te uitä in 
töte parfile, dörä de vei vedea ce-va a.sa care sä semene a satü (336, 24) , steig, meine Liebe, 
auf einen großen Baum und blicke nach allen Richtungen, ob du vielleicht etwas sehen 
Avirst, was einem Dorfe ähnlich ist"; dar de (die Wortstellung ist leicht zu erklären: das 
jvielleicht' tritt vor den ganzen Satz, den es färbt) haben wir auch in den Poes. pop. hai, 
camü gäsitü d" uä hasnä, dar d' omü cästiga ceva (588 b 24), doch hier ist es schon zum 
bloßen , vielleicht' geworden: ,vielleicht werden wir etwas verdienen-, ebenso Stäncescti 51: 
feciorul impäratului fäcuse asa cd doar de o veni ^i fata minunatä (Z. 9) ,der Kaiserssohn 
hatte dies getan, weil (darm) vielleicht auch die wunderbare Jungfrau kommen wird', und 
in der Mitte stehend: apucase de se ducea mereü (la hora) doar de \fi-o putea märita odorul 
(Stänc. 46, 9) ,sie ging immer hin (zum Tanze), vielleicht wird sie (ob sie vielleicht wird) 
ihren Schatz (d. h. ihre schöne Tochter) verheiraten können'. Mau sieht also an dieser 
Beispielreihe, daß de. in seiner Bedeutung recht verschwommen, sich leicht an eine andere 
Partikel anschmiegen und dadurch selbst pleonastich werden kann. 

Bei einer so schmiegsamen Partikel ist es kein Wunder, wenn in den erwähnten neun 
Punkten nicht alle Bedeutungsnuancen von de erschöpft wurden; zwischen ,und' und ,wenn' 
läßt sich die Grenze nicht in jedem Satzgefüge scharf ziehen; darauf wurde schon früher 
hingewiesen; aber auch ,und' und ,so daß' können leicht in einander übergehen, so in a 
visat haha cum cä iarha aia . . . o sä se facä pom mare, mare, de are sä se inalfe päuä la 
cer (Stänc. 56, 3 u.) .die Alte träumte, daß jenes Gewächs ein großer, großer Baum werden 
wird und (oder: so daß er) bis zum Himmel hinaufragen wird', a baut apä .?i s'a umflat de 
a cräpat (104, 1) ,es (das Pferd) hat Wasser getrunken und wurde aufgebläht und (oder: 
so daß es) zerplatzte'. Ähnlich ist das Verhältnis zwischen .uud' und ,welcher'. Das ,wenn' 
führt zu einem modalen fZe-Satze hinüber, dessen Verhältnis sich durch ,weil' ziemlich 
genau wiedergeben läßt, und es scheint, als sei diese Bedeutung im Begriffe, allmählich 
gleichfalls das de zu verwenden: se vede cä tot mai ai o leacä de noroc, de-ai nimerit tocmai 
la mine (Creaugä II, 58, 1 u.) ,mau sieht, daß du doch noch ein wenig Glück hast, weil 
(auch im Deutschen kann man das farblose ,daß- verwenden) du gerade mich getroffen hast', 
ähnlich in se vede cä vr' un hlästäm al lui Dumnezeu sau altä ceva a^a trehue sä fie, de nu 
al parte de ceea ce caufl (60, 19) ,man sieht, daß es irgend ein Fluch Gottes oder etwas 
ähnliches sein muß, weil (oder ,daß') dir nicht zuteil wird, was du suchst", auch bei Alecsandri" 



32 III- Abhandlung: Bernhard Dimand. 

mare a fost taina durerüor tale, de-ai läsat in lacrimi, de-al, läsat in jale patrie, sofie, rüde 
.?« copit (Suveu. 46) ,groß war das Geheimnis deiner Sclimerzeu (d. h. dein Seelenschmerz), 
weil du in Tränen, weil du in Trauer zurückließest Heimat, Gattin, Verwandte und Kinder'; 
Basme: sc/'a cä a f acuta mm, pecatü de a calcatü pe vio.^ia slutuhu (43, 7) ,er wußte, daß 
er eine Sünde beging, weil (indem) er den Besitz des Krüppels betrat'. 

37. Was. speziell die Zuweisung der Beispiele zu den einzelnen Punkten betrift't, so 
Jiabe ich der Liste ja die Bemerkung vorausgeschickt, daß sie mehr nach äußerlichen Krite- 
rien getroffen wurde; würde z. B. in Basme 243, 22 (s. Nr. 7 h) das leicht entbehrliche 
astfei fehlen, so könnte man de als Vertreter von care ansehen; oder wenn im zweiten 
Beispiele von Nr. 4 cu dorü fehlte oder durch a.sa de duiosü ersetzt wäre, so hätte es in 
Nr. 7 seine Stelle finden müssen; und ähnlich in anderen Fällen. Doch wird durch der- 
artige Schwankungen die Existenz der verschiedenen Bedeutungen nicht in Frage gestellt. In 
diesen schimmerte, wie oben dargelegt, in älterer Zeit ein ,uud' noch gut erkennbar durch, 
während in der heutigen Volkssprache den meisten Fällen — von ,wenn', ,ob' und sicherem 
,und' abgesehen — ein ,so daß' zugrunde zu liegen scheint; wenigstens nimmt das kon- 
sekutive Element, wie bald noch deutlicher zu sehen sein wird, in der heutigen Verwen- 
dung von de einen breiten Raum ein. Natürlich muß sich dies aus Bedingungen, die schon 
früher vorhanden waren oder allgemeine Geltung besitzen, entwickelt haben: zunächst 
ist daran zu erinnern, daß de ursprünglich nicht einfach ,und', sondern ungefähr ,und so' 
bedeutete und daß sich daraus schon früh mit Leichtigkeit ,so daß" bildete; dazu kommt, 
daß sich auch zwischen zwei durch reines ,und' verbundenen unabhängigen Sätzen sehr 
oft ein konsekutives Verhältnis herstellen läßt; und so konnte sich allmählich die Bedeu- 
tungsbasis der Konjunktion verschieben. In manchen Fällen (vgl. besonders Nr. 5) ver- 
schmilzt die Folgerung mit der einfachen Anreihung, die als Fortsetzung des alten ,und' 
ja noch heute sich findet; ganz deutlich konsekutiv sind die Beispiele unter Nr. 7. Oft 
wird avif die Folge ausdrücklich im Vordersatze hingewiesen, wie Nr. 7 h) zeigt; vielleicht 
gehört auch nisce hierher (Nr. 4), das, etwa einem Plural des unbestimmten Artikels ent- 
sprechend, schwach deiktische Kraft haben kann; das Beispiel C. B. II, 318 (in Nr. 4) ist 
wohl am besten zu erklären, als ,wle groß sind denn die Sünden dieser Leute, daß sie so 
leiden müssen?' also auch Hinweis auf den cZe-Satz. Oder es bleibt der Sprechtechnik über- 
lassen, ein Tun oder Geschehen, eine Person oder ein Ding durch nachdrückliche Betonung, 
die in der Regel mit eiuem eigenen musikalischen Akzent Hand in Hand geht, als so be- 
schaffen zu kennzeichnen, daß der Hörer veranlaßt wird, den Nachsatz, noch ehe derselbe 
ausgesprochen wird, als Folge der so ausgedrückten Intensität oder Quantität anzusehen. 
Nr. 4 bietet solche Fälle (die ich deshalb nicht unter Nr. 7 eingereiht habe, weil das de 
sich auf den ersten Blick als Relativum auf ein Substantiv zu beziehen scheint), also: 
,Blumen von einem Gerü'uche (wenn man die musikalische Tonsteigerung so bezeichnen 
darf), daß er einen berauschte'; ähnliche Fälle in Nr. 7. Eine derartige Betonung macht 
in der lebendigen Sprache den Gebrauch eines speciell hervorhebenden Adjektivs oder Adverbs 
überflüssig, ja sie ruft ein schärferes Bild hervor, als es ein charakterisierendes Wort tun könnte; 
denn sie löst jene Vorstellungsreihen und Erinnerungsbilder aus, die mit dem spezifischen Inhalt 
des zu kennzeichnenden Begrifi'es im Geiste des Hörers zusammenhängen; ,es re'egnete, daß es 
schien, als ob es mit Scheffeln göße' ist eindrucksvoller als etwa ,es regnete so heftig . . .'. 

28. Nun enthalten von den hierhergehörigen Fällen nur solche wie Basme 17, 19; 387, 
11, 15; Slavici 182, 21, ferner ce at de (sämtlich unter Nr. 7) präzisierte Folgesätze, 



Zur rumänischen Moduslehre. o6 

(1. li. solche, iu denen die gefolgerten Tatsachen oder Gefühle auf ein bestimmtes (vor allem 
auf das in Rede stehende) Objekt oder Subjekt bezogen werden; in vielen anderen de- 
Sätzen ist die Folge nur möglich oder bedingt und diese iMöglichkeit bringt der Redende 
o-erne dadurch zum Ausdruck, daß er den Verbalbegriff durch Verwendung des Imper- 
fektums (Durativums) iu das Gebiet des Unbestimmten oder Irrealen verlegt und ihn über- 
dies noch auf den Hörer bezieht, der ja so oft eine unbestimmte Person vertritt (,du' = ,einer, 
man'); nlso der Tyinis päserelele ciripeau de te asurdjea (Basme 58, 29) ,die Vögel zwitscherten, 
daß es einen betäiibt hätte'. 

29. Dieses de = ,so daß' kann nun enien Wunsch- oder Absichtssatz anknüpfen, 
wodurch äußerlich die Verbindung de sä entsteht, die aber von dem alten de sä = ,damit' 
der Entstehung und dem Wesen nach verschieden ist; so geschieht es also iu der lebhaften, 
an Ausdrücken des Wunsches und der Verwünschung reichen Sprache des Volkes, daß der 
Redende statt des ihm vorschwebenden Inhalts des Folgesatzes (eines Inhalts freilich, der 
nicht der Information dienen, sondern den hohen Intensitätsgrad verdeutlichen sollte) eine 
fertige, im Affekt durch assoziative Kräfte herbeigerufene Formel setzt, so wie in einigen 
Beispielen aus Nr. 7 indikativische Formeln eingetreten sind. So haben wir also Beispiele 
wie se tncinse o luptä, de sä te ferescä Dumiiecleü! (Basme 28, 13) ,es entspann sich ein 
Kampf, daß Gott dich behüte!' dieselbe Redensart ebenso angeknüpft 308, 6 und ohne te 
in ifi frängea mainele yü iMngea de sä ferescä D. (383, 10) ,sie rang die Hände und weinte, 
daß Gott behüte', und 262, 21.' Also auch hier nicht präzisierte Folge, denn der Wunsch 
betrifft nicht direkt eine Person oder Tätigkeit der geschilderten Vorgänge, sondern eine 
in der Erzählung nicht figurierende, unbestimmte Person (,du = einer'), wenn er nicht ganz 
beziehungslos ist. Eine andere geläufige Wendung haben wir in dobändi unü dragü de copi- 
la.fü, de sä-lü vecU ?i sä nu-Iü mat läfi (Basme 41, 10) ,sie bekam ein herziges Knäblein, 
so daß: sieh es und vergiß es nie'.' Es ist vielleicht nicht überflüssig, die Verwendungs- 
weisen einer solchen Redensart an ein paar Beispielen zu zeigen: um eine Handlung, ein 
Fest, eine Heldentat als ganz ungewöhnlich hinzustellen, benützt der volkstümliche Erzähler, 
besonders aber der Rhapsode (läutaru) die Wendung ,es wird (noch) davon erzählt (von . . . 
bis . . .)', ein Brauch, den wir ja auch von den Sängern der Chansons de geste und den 
italienischen Cautastorie her genugsam kennen; also: de frmnösä ce'mt erea se ducea vestea 
de ea, ßi vestea .fi pomina, de la Oltü la Oräva (Poes. pop. 636 a 20) , wegen ihrer Schön- 
heit verbreitete sich ihr Ruf, Ruf und Erzählung, von der Aluta bis O.', und besonders 
gerne mit konsekutivem de (also zu Nr. 7 a gehörig): tot e0 tu bisericoasä, de sa dus vestea 
(Creangä V, 39, 13) ,du bist ja eine Betschwester, daß der Ruf (davon) sich verbreitet hat'; 
cä 'i vitezü ^i voinicelü de s'a dusü vestea de elü (Poes. pop. 562 a 45) ,denn er ist (so) tapfer 
und heldenmütig, daß . . .'; auch mit pomina: nuntä mändrä cä fäcea, de se ducea pomina, 
dincolo de Bräila (577 b 320, ähnlich 617 b 151) ,er veranstaltete eine glänzende Hochzeit, 
so daß der Bericht davon über B. hinaus gedrungen ist', hänetu . . . cu säracii 'lü impärjia, 
de se ducea p. de la Romnicidu-säratü dincolo de Calafatü .?i'n Bräila (604 a 121) ,das Geld 
teilte er mit den Armen, so daß der Bericht gedrungen ist von R. über C. und nach 



' Im Deutschen ähnlich ,daß Gott ci-bann', nur daß hier oft die fertige Wunschforrael wie ein Adverb oder eine Interjektion 

gebraucht wird, ,daß' also nicht folgernd ist. 
= Ähnlich, aber nicht so ganz mechanisch angereiht (also Mittelstufe zwischen unserer Gruppe und § 28) ist das schon zitierte 

(Nr. 7a)... de-fi era dragä lumea; hier wird, statt, wie oben ein Wunscli, ein auf den Sprechenden zurückbezogener Ausrut 

(,ich bin selig!') verwendet. 
Denkschriften der phil.-hist. Kl. XLIX. Ed. III. Alih. 5 



34 III- Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Br.';' im Futurum: de s'a duce vestea (Creaugä 1, 66, 1 u.) ,so daß mau davon redeu wird'; 
ce ru^ine, ce ocarä! se esä vestea 'n fSrä! (612 b IUI) ,welclie Schande, welcher Schimpf! 
Der Ruf davon wird ins Land di-ingen'. Dann auch mit wünschendem Kouj.: vestea 'n 
hme se pu7-nescä ^i de ei se pomenescä (622 a 531) ,der Ruhm möge in die Welt hinaus- 
ziehen und von ihnen erzählen'; und wie oben der konstatierende, so kann nun auch der 
wünschende Ausdruck durch ein folgendes de angeknüpft werden: se 2^1'serä la masä si 
traserä unü chefü de sä se ducä pomina (Basme 141, 5) ,sie setzten sich zu Tische und 
hielten eine Lustbai'keit ab, daß: man soll davon reden', ciohanul adormi .s^ trase unü puiü 
de' somnü innä a doa ^i, de sä se ducä vestea (252, 15) ,der Hirt schlummerte ein und 
machte ein Schläfchen bis ziim übernächsten Tag, daß: man soll davon reden'. Grleichfalls 
eine Phrase, die aber durch ein Pronomen ausdrücklich in Beziehung zum Subjekt des 
Vordersatzes gebracht, also nicht gauz mechanisch angereiht ist, in: biefit smei fipaü de 
usturime In para focuhä de sä le plängi de milä (294, 10) ,die armen Di'achen kreischten 
über die Hitze in der Feuerflamme, daß man sie vor Mitleid beklagen sollte', und negiert: 
copilulü . . . se fäcuse unü häiatü de sä nu te induri de elü (354, 31) ,das Kind wurde zu 
einem Knaben, daß: habe kein Mitleid (= du brauchst kein Mitleid zu haben) mit ihm'; 
vgl. auch § 59. 

30. De sä kann auch aus konsekutivem de + potentialem Konjunktiv entstehen: 
pa^erea a inceputu sä cänte de sä se spargä (Basme 397, 36) ,der Vogel hat zu singen be- 
gonnen, so daß er zerplatzen konnte' (= fast zerplatzte), ebenso suspina de sä-r spargä 
peptulü (308, S) .sie seufzte, so daß ihr die Brust springen konnte', ein Ausdruck, der 
weiter nicht auffällt, wenn man den noch stärkeren entgegenhält in ^jfwer('7e cäntaü de se 
spärqeaü (314, 22) ,die Vögel sangen, so daß sie zerplatzten'.^ Potentialer Konjunktiv ist 
auch anzunehmen in: eine scie ce mcurcäturä vel face pacolo, de sä nu-i mdi dea nimein de cäpätdi 
(13, 5) ,wer weiß, was für Konfusion du dort anrichten wirst, so daß niemand mehr damit 
wird fertig werden können' (potcntlaler Konjunktiv verwandt mit Futur), pänzä . . . subfire 
de s'o spargi cu limba (251, 25) ,Leinwand, so fein, daß man sie mit der Zunge zerteilen 
könnte' (mit der oben erwähnten Beziehung auf ein unbestimmtes Subjekt), 7iu scü tu ore 
cä eü potü sä lasü . . . o ar^i^ä, de sä fiarbä mäkele din tine? (130, 17) ,weißt du denn 
nicht, daß ich eine Glut von mir geben kann, daß deine Eingeweide kochen könnten?', 
ähnlich vier Zeilen später; unde deschisese o gurä de sä me imbuce dintr'' odatä (14, 23) ,da 
hatte (der Wolf) einen Rachen geöffnet, daß er mich auf einmal hätte verschlingen können'; 
wegen des , einen Rachen' [= , einen solchen Rachen') und nicht , seinen Rachen' können 
wir hier finale Bedeutung nicht annehmen; wohl aber ist auch diese möglich in den folgen- 
den zwei Fällen: vi e.fi leulü inainte eu gura cäscatä, de sä o imbuce cu calü cu totü (17, 17) 
,der Löwe kam ihr entgegen mit aufgerissenem Rachen, daß er sie mit dem Pferde ganz 
und gar hätte verschlingen können' (oder: ,um sie ... zu verschlingen'), nu mal p6te sä 



Wie man sieht, spielt auch hier das Reimbedürfnis eine große Rolle bei der Wahl der Orte; freilich ist der rumänische 

Rhapsode auf seine Heimat augewiesen, da ihm die Kreuzfahrergeographie nicht zu Gebote steht, welche Reime ermöglicht 

wie: Carphanaon (Capernaum), Carthage,..la Mer betde, pre Noiron, as pors de Surie, Tabarie, Valance, Inde Major, Hongrie 

und andere authentische oder fingierte Lokalitäten. 

puiii de ,ein Junges von' wird nicht selten als yerstärkender Ausdruck gebraucht, so: ^i era mi pui de ger In diminea^a 

aceea, de cräpaü lemnele (Creang,ä V, 25, 11) ,und es herrschte an jenem Morgen ein gewaltiger Frost, so daß die Hölzer 

barsten'; ca se'lii avemü harahaciü . . . pentr' unü puiü de bairakü (Poes. pop. 58G a 121) , damit wir ihn als Führer für einen 

feinen Raubzug haben'; p. de nuntä (Basme 392, 3) ,eine Prachthochzeit'. 

Oder gehen auch diese Konjunktive auf einen Wunsch, also hier eine Verwünschung, zurück, wie man einem, der zu laut 

sclireit, zuruft sä le spargi ^= (,zerplatze! explodiere!')? 



Zur kumänischen Moduslehre. oO 

invertescä palo^ulü de sä se adremure vräjma^idü (12, 29) .er kann nicht mehr das Schwert 
schwingen, daß der Feind erzittern könnte'; vielleicht auch in: se rapecß asupra lupulwt 
cu palo.fulti in mänä de sä-lü facä micl färimi (17, 6) ,sie stürzte sich auf den Wulf, den 
Säbel in der Hand, daß sie ihn in kleine Stückchen hätte hauen können' (= ,wie um . . . 
zu hauen-). Übrig-ens ist ja in der lebendigen Sprache der Unterschied zwischen konseku- 
tiver und finaler Fügung kein prinzipieller, da objektiv gegebene Folge und subjektive 
Absicht oft zusammenfließen. 

Wie de in der Bedeutung ,und' durch .^i, so und noch mehr (wegen der schärfer 
pronouzierten Bedeutung) kann (Ze = ,so daß' durch andere Wörter vertreten werden; so 
wiederholt sich das oben gegebene Basme 41, 7 auf Seite 101, 31, nur daß dem de hier 
ein atät: in cät entspricht, also: este atätü de frumösä, in cätü io verU ,st sä ?i'o ?äfi. in tötä 
via^a ta; es findet sich auch sehr oft a.^a . . . in cät, so Basme 304, 14; 352, 15 u. s. w.;' 
oder: galbeni cei rupfi din soare, «i cät te orheaü, nu altä (Dulfu 36, 2 u.) ,sonnenglänzende 
Dukaten (blitzten dort), daß sie einen blendeten, nichts anderes (d. h. geradezu, wahrhaftig)'. 

So ermöglicht also de eine Reihe von Konstruktionen, die jedes saubere Herausarbeiten 
des Gedankens vernachlässigen, diesen Verzicht auf logisch strenge Gliederung aber dadurch 
wieder gut machen, daß sie das Ineinanderlaufen psychischer Fäden mehr oder weniger 
deutlich erkennen lassen. 

31. In den Basme findet sich öfter ctcmü de sä; dieser Komplex folgt regelmäßig nur 
nach Ausdrücken des Staunens, Erschreckens und anderer Affekte, nach Wörtern also, 
welche ihrer Bedeutung halber das für ,daß, weil' gerne eintretende cumü besonders leicht 
nach sich haben können: ist ja bei Verwunderung sehr oft nicht so sehr das Eintreten des 
Geschehens, als der Grad desselben oder die Art, wie es stattgefunden, die Ursache des 
Affektes. Ein solcher Fall ist: vi era milä de tinerefele hä, cumü de sä se präpädescä o assa 
bunätate de june (102, 26) ,es tat ihr leid mn seine Jugend, daß ein so junges Blut ver- 
derben sollte'; weiters steht cum de sä nach: me cäesc (54, 28) ,bereue, bedauere', elü se 
cäia .pi se cäina (106, 9) ,er grämte sich und bedauerte', tofi . . . o cäinea (cum de . . . sä, 
297, 23) ,alle bedauerten sie', era supäratü (111, 16) , er war betrübt', acesia se da de cesidü 
morß de ciudä (120, 15) ,sie wünschte sich den Tod herbei vor Arger', dieselbe Phrase: se 
da d. c. morfu .?i mdi midt nu (373, 15), . . . und.weiter nichts', fu coprinsü de spaimä (233, 20) 
,wurde von Schrecken ergriffen', 7m se putu astämpära de necazü (280, 36) ,er konnte sich 
vor Kummer nicht beherrschen', me ciudeamü in mine (299, 36) ,ich ärgerte mich im Herzen', 
se minunä de asta (386, 17) ,er wunderte sich darüber' (la minunea cum de se läsase . . . 
copachdu [361, 7] ,er bewunderte sie, weil — auf ihren Befehl — der Baum sich herab- 
geseukt habe'; also hier mit Indikativ; ebenso in: era o minune, cum de . . . crescuse [363, 23] 
,es war ein Wunder, daß — oder: wie — er gewachsen war'), mcepu sä o dojenescä cu 
nisce vorbe cam luätore in risü cum de nimat sä se gändescä (234, 8) ,sie begann sie mit 
recht höhnenden Worten zu verspotten, daß (= weil, wie) sie nur daran denken könne . . .', 
et nu se puteaü invoi cum de Tugulea sä ajungä (320, 10) ,sie konnten sich damit nicht 



' Interessant ist es, Pove§ti 8, 31 (s. oben § -27, 7«) in Bezug auf den Ausdruck der Folge mit ähnlichen Stellen zu ver- 
gleichen: 4ice ?i t,-age cu mi foc ca acela, cä aü pHns cu to(ii a juca (10, ii) ,er bläst und spielt mit solchem Feuer, daß 
alle zu tanzen anfingen', atuncia aü prins voinicid sä <licä de Joe, eitle rädich pe de dcmbt (36, 29) ,da begann der Held 
zum Tanze aufzuspielen, daß es einen von unten hob'; . . . cu altta foe eil le rädicä m «« (37, 3u.); ■ ■ ■ cu unjoc ca 
aeela eU l. r. pe sus (39, 9); . . . Vau apucat sä dlcä a.^a tare de jale eU '(i se topia inima (39, 4) ,er begann Klagelieder 
zu spielen, so stark, daß dir das Herz geschmolzen wäre'. (Also auch hier Fälle mit ,du' und Imperfektum wie in den 

de-Sätzen.) _^ 

5* 



36 111. Abhandlung : Bernhard Dimand. 

befreuudeu, daß es dem T. gelinge', nu se putea domiri (289, 19) ,er konnte sich's nicht 
erklären', nu-ß putea da s4inä (236, 35) ,sie konnte sich's nicht erklären, wie' (-= ,sie wun- 
derte sich, daß'). Ähnlich, aber mit noch deutlicherem cum = ,wie' als in den letzten beiden 
Beispielen: se luaserä de gändurl biefn ciohaui, cum de ... sä dea el peste o asa pagnbä 
(397 26) ,die armen Hirten hatten nachzudenken begonnen, wie denn ein solcher Schaden 
über sie gekommen sei'. In der älteren Zeit ist cum de sä sehr selten; § 25 ist eines aus 
Mat. zitiert. 

Man wäre versucht, die Verbindung in cum und de sä zu zerlegen, welchem letzteren 
man dann die Funktion des Konjunktiv-.?« zuschreiben müßte (wie sie ca sä öfter hat); 
doch hatte das verhältnismäßig junge de sä noch nicht Zeit, sich derart abzuschwächen, und 
überdies erregen die Fälle von cum de + Indikativ Bedenken, z. B. Basme 361, 7; 363, 23 
(beide oben angeführt), ferner: reit m'at scos, dragä, din fire, . . . multü me mirü cum de 
m'ai scos (Jarnik-Bar.s. 61, 2) ,arg hast du mich, Liebste, um den Verstand gebracht, ich 
bin sehr erstaunt, wie du mich denn (darum) gebracht hast'; ^si eü me mir . . . cum de 
prelunge^te ^11 tme ascuns (Panu, Pov. I, 37, 1 u.) ,auch ich bin erstaunt, daß er die Sache 
hinzieht und ihn (den Ring) versteckt hält'; auch in der Literatursprache: numai astfei se 
poate infelege cum de vine Constantin Porfirogenitul sä punä confiniile Pecenegüor din Mol- 
dova cäträ üngaria la miazä-noapte de Unguri (Convorb. lit. XIX, 328) ,nur so kann man 
begreifen, wieso denn C. P. darauf kommt, die Grenzen der moldauischen P. gegen Ungarn 
südlich von Ungarn zu verlegen'. Sbieras Pove^ti enthalten viele Fälle von cum de, so 
musträ c. d. ah fast el asa de nebun si de tont (9, 35) ,sie schalt ihn, daß er (= sie fragte 
ihn scheltend, wie er denn) so närrisch und dumm gewesen sei', nach intreba 23, 5 u., nach 
se mira 246, 17 etc. In der unabhängigen Frage heißt cum de ,wie denn': cum de vii 
tu la bani dela dinsaf (Sbiera Pov. 4, 16) ,wie kommst du denn zu Geld von ihm (dem 
Baume)?', oft da cum de mit dem da, welches in der Umgangssprache gerne Fragen ein- 
leitet, so da c. d. di cutezat tu sä . . .? (36, 13) ,wie hast du es denn gewagt zu . . .?' cum 
de in den Poes, pop.: c. d. 7i afi auditu ce jprin ferä^i respänditüf (560 a 162) ,wie habt ihr 
denn nicht gehört, was im ganzen Lande verbreitet ist?', ferner 645 b 246. Daß nach 
, staunen', ,begreifen' (besonders negiertem) ebensogut ,wie' mit potentialem oder fragendem 
Konj. stehen kann als ,wie' mit dem Indik. der tatsächlichen Angabe, ist ohneweiters ver- 
ständlich; aber wie wäre dieser Konj. zu einem de sä gekommen? Und selbst wenn dies 
befriedio-end erklärt würde, wie steht es da mit den Fällen von cum de + Indikativ? I\Ian 
kann wohl kaum annehmen, daß bei cum de sä durch Einfügung von Satzteilen eine Tren- 
nuuo- nach Analogie von de . . . sä eingetreten und das so zufällig sich einstellende cum 
de als eine Einheit mit der Bedeutung des bloßen ciwi gefühlt worden sei, so daß nun 
darnach — ebenso wie nach cum — auch Indikativ folgen konnte; dazu wären die Fälle, 
besonders die der Trennung, zu wenig zahlreich; man wird im Gegenteile in cumü de, das 
sich vom sä abtrennen läßt, beziehungsweise auch ohne sä vorkommen kann, den ursprüng- 
lichen Komplex sehen, der dadurch entstand, daß an cum = ,wie' ein de antrat, jenes ganz 
bedeutungsschwaclie enklitische de, das oft fast expletiv gebraucht wird (vgl. § 25; § 26, P) 
und höchstens durch eiu hingeworfenes ,nuu, doch, wohl' wiedergegeben werden kann. Wir 
finden es im ausrufenden aci-de ,hierherl' in dupä vreme rea de a ß el vreodatä §i senin 
(Creangä IV, 48, 11) ,nach der schlimmen Zeit wird sie wohl auch heiter sein', care, märe, 
s'o aßa, care de so aduna . . . ca se mergä? (Poes. pop. 609 b 4) ,wer wird sich denn finden, 
wer wird sich denn versammeln, um auszuzielien?', ähnlich ^'ers 30; in den Basme, z. B. dau 



Zur rumänischen Moduslehre. 37 

i7itr' unü ghimpe. A^a de vi^a sägetatü pustiulü de ghimpe, in cätü amü fipatü (244, 31) 
.ich gerate auf einen Dornstrauch; so nun hat mir der verteufeUe Dornstrauch weh getan, 
daß ich aufgeschrieen habe'. 

33. Ich will noch darauf hinweisen, daß, ähnlich wie oben cum, auch ca in den Basme 
öfter verwendet Avird, jedoch immer nur in den Verbindungen ca ce sä und ca eine sä. 
Beispiele sind: etö nu scia ca eine sä 'i le fi luatü (109, 2«), ,er wußte nicht, wer sie ihm 
genommen haben könnte', se gändea ca ce sä respun^ä ein tmperäteset (109, 30) ,er dachte 
nach (= er wußte nicht), was er der Kaiserin antworten solle'; ebenso cugetä ca ce sa 
fie . . . (189, 14; 254, 34) ,er dachte nach, was (es) sein möge', ifi, 4ise: me, ca ce sä fie 
asta? (231, 3) ,er sagte sich: oho, was mag das sein?' färä sä scie elü ca ce sä fie (255, 8) 
,olme zu wissen, was es sein könne', nu scia ca ce (255, 11), vru sä scie ca ce (2G6, 10); 
weitere Bezeichnungen für ,nicht wissen': 7in-s/ putea da semä ca ce sä fie (196, 35) ,er 
konnte sich nicht erklären, . . .', nu se dumirea de locn, ca ce sä tnsemneze . . . (231, 5) 
,er begriff absolut nicht, was es bedeute . . .'; also überall ,nicht wissen, nachdenken'; auch 
,er sagte sich- bedeutet ,er fragte sich', d. h. ,er wußte nicht' (mit Fragesatz, der trotz me 
abhängig konstruiert wird); also auch hier Verbalausdrücke, nach denen ,wie' — das hier 
durch ca wiedergegeben wäre — gut erklärlich ist. Doch erhebt sich hier ein Bedenken: 
es läßt sich nämlich in diesen Fügungen, wo nicht ein Grescheheu, sondern eine Person 
(eine) oder ein Ding (ce, und zwar substantivisch und adjektivisch, wie in ce dracovenie) 
das Staunen erweckt, ein adverbiales ,wie' nicht gut rechtfertigen; und Ausdehnung einer 
anderen, organisch entstandenen Konstruktion ist dies wohl kaum, denn ein ''^nu scia ca sä 
respumlä im Sinne von ,er wußte nicht zu antworten' existierte nie, wäre auch schon wegen 
der charakteristischen Bedeutung und Verwendung des üblichen ca sä, mit dem es kollidieren 
würde, unmöglich gewesen. 

33. Auch den Dialekten ist de geläutig; ich lasse einige Beispiele folgen: 
l (^g = yJ^■^^i im Aromunischen nicht selten; vieles läßt sich jedoch ebensogut durch 
,so daß', selbst durch ,damit' wiedergeben. Sichere ,uud' im Cod. Dimonie: adMn fui s-nu 
n-deditü si mänku; sä sitos fui di nu n-deditu tr s-biau (Rum. Jb. IV, Bl. 11 des Ms., 1) 
,hungrig war ich und ihr gabt mir nicht, daß ich esse; und durstig war ich und ihr gabt 
mii- nicht, daß ich trinke', ähnlich: iu ti vidzüm not afumitos sa adzün . . . di nu ti vidzumü, 
di nu ti mutrimü? (Bl. 11, 16); lu l'a di-l dukü la protlu a lorü (286, 16) ,sie nehmen ihn 
und führen ihn zu ihrem Hauptmann', ferner 28, 16; 28 b, 8 u. s. w. Domnu su a agrulul 
va s aibä luatü pärddz ku tok di s akumpära atsel agru (Weigaud, Ar. 119, 17) ,der Herr 
des Ackers wird Geld auf Zins genommen haben und hat sich jenen Acker gekauft',' 
bäsiläulu insi kaS-e searä di muntred lumea (ibid. 122, 1) ,der König ging jeden Abend aus 
und besah die Welt', nu amintd fitson, di päräkläsi dumnidzäu s amintä unä featä de asi 
erd si frundzä di dafne (ibid. 125. 1) ,sie bekam keine Kinder und sie bat Gott, daß sie 
ein Mädchen bekäme, und wenn es auch ein Lorbeerblatt wäre'; Obedeuaru bietet mehrere 
Stelleu, darunter: se duse di se'nellise tu unä odä singur (15, 1 u.) ,er ging und verschloß 
sich allein in ein Zimmer', vinm di fi me'nvhisai (55, 1) ,ich kam und erschien dir im 
Traume', par eö eä4if sfidgul di V agudi (21,31) ,[es scheint] als ob ein Blitz herabgefahren 
wäre und ihn getroffen hätte'. Meglen: moa^a . . . k dupu ea .fi liunca cu micu di si duc la 



1 Weigand: ,mu jenen A. zu kaufen'; icl, übei-setze mehr wörtlich, wenn auch zuweilen auf Kosten des deutschen Aus- 
druckes. 



38 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

vali (Pap. lOf), 11 u.) ,die Alte nimmt hierauf die Wöcbuerin und das Kind und geht an 
den Fhiß'; meist aber wird de = ,und' nach ,gehen, kommen, führen' verwendet, wie es 
auch im Aromunischen der Fall zu sein scheint, also: moaßa . . . si dufi di U pri^t^ta vaftii 
(101, 2) ,die Alte geht und erwartet die Kühe', si dufi unä bahä moasä . . . di aflä und 
jeticä din apii (101, Nr. 60, 1) ,eine Alte geht und holt eine Schildkröte aus dem Wasser', 
und sonst sehr oft nach se duce; ßi-ü Iq cäctua ßi-^t vini casä di-li-ü puni lu micu (101, 6) 
und sie nimmt die Mütze und kommt nach Hause und setzt sie dem Kleinen auf'; si toarnä 
di l<^ tret täciuni prinp, (101, 11) ,sie kehrt zurück und nimmt drei angezündete Scheiter'; 
la l^ casä ,?« la dufi di la Ipgä . . . an triu^ä (104, 2 u.) ,sie nimmt ihn (den Esel) nach 
Hause und führt ihn und bindet ihn neben der Tür an'. 

2. a) de = ,wenn' scheint in Makedonien selten zu sein, kann aber nicht ganz fehlen, 
denn es gibt: b) , selbst wenn' s. sechstes Beispiel unter 1. 

Für 3. de = ,als' habe ich keine dialektischen Belege. 

4. de = jwelcher'; pitrekü oamen de anarä luludzi de midte loyie\ o rise ku luludzile di 
dicrni si el fudzi (Weigand, Ar. 125, 3) ,er sandte Leute, welche Blumen von vielen Arten 
sammelten; er betörte sie mit den Blumen und {= ,so daß') sie sehlief imd er floh'. 

5. a) Objektsätze; Aromuu.: a) direktes Objekt und possum: cum putu^i di'nvifa^i 
aktare hättere mu^atä cu ßuiira? (Obedenaru, H. Märchen 46, 1) ,wie konntest du so schönes 
Spielen mit der Flöte lernen?' cdte lucre grealle erä, elti putea de le adarä (Gaster H, 276) 
,soviele schwierige Dinge es gab, sie konnten sie erbauen'; aistu . . . käftä di l'i aduserä 
stiflä (Rum. Jb. H, 44, Nr. 22) , dieser verlangte, daß sie ihm den Stiefel brachten', kaftä, 
di l'i aduserä nnä ligäturä de verdzi (ibid. 54, Nr. 34) ,er verlangte, daß sie ihm ein Bündel 
von Stäben bringen'; anfangen: ka s nit li Imnea de midtä a lor luninä, häga de adära tule 
(Weigand, Ar. 118, 10) ,damit die Leute sie nicht an ihrem starken Lichte erkennen, fing 
er an, Ziegel zu bereiten'. 

ß) anderes Objekt: PerpiUil;.a criscu .s« agiumse di se fece gione de ßes-spre(J,Sge di ani 
(Obedenaru, H. Märchen 14, 1) ,P. wuchs heran und kam dazu, ein Jüngling von sechzehn 
Jahren zu werden'.^ 

b) Subjektsätze; Meglen: cqn si pugude.pti di vini n-casä vrin oaspifü (Pap. 107, 9 u.) 
,wenu es geschieht, daß irgend ein Gast ins Haus kommt', ähnlich: acu (= wenn) si pugu- 
desti di vini an casä vrin axen (== fremd) üom (116, 6 u.). 

6. Ergänzungen (attributiv) Aromun.: aista aveä zäkonu pid-agorikestil'i filosoß, di intreba 
sufletidit a lor (Rum. Jb. II, 44, Nr. 23) ,diese Gewohnheit hatten die pythagoräischen Philo- 
sophen, daß sie ihre Seele fragten', tsits easte halea de tail de pasa searä mid'erif (Weigand, 
Ar. 120, 1) ,warum ist dir das Bedürfnis, daß du jeden Abend Frauen umbringst?'. 

7. de = ,so daß': tsißtses, dada mea? tsi aräulu, tsi ßtses? ai! di ts aläsds kasa, di ts aläsds 
Inkrurile? (Weigand, Ar. 117, 1) ,was tatest du, mein Mütterchen? welches Schlimme, welches 
tatest du, daß du dein Haus verließest, daß du deine Geschäfte vei'ließest?' s. Nr. 4, und 
dazu: lidudzli ii musatile, tsi me riset de durnii di n fudzi bunlu n (Weigand, Ar. 125, 4) 
,meine Blumen, ihr schönen, die ihr mich betörtet, so daß ich schlief, daß mir floh mein 
Liebling'. 

8. Finales de ist anzunehmen in: sora ma mare lo zone de asime si s duse napoi di 
vinded (Weigand, Ar. 126, 8) ,die größere Schwester nahm Gürtel von Silber und ging 

^ Wenn man agiunge hier transitiv (= ,erreichen') faßt und nicht als ,ankommen, gelangen', so muß man den Fall in oc) 
einreihen. 



Zur rumänischen Moduslehre. «J^ 

wieder, um .sie zu verkaufen'; vielleicht auch: plinu de hukurie, sä veadd frate sti ... 
indreptti, se dutse di lu aflä (Rum. Jb. II. 50, Nr. 29) ,v()ll Freude, daß er seinen Bruder 
rechtlich sah, ging er, ihn zu finden-; und so noch andere Fälle, wo man ebensogut ,und' 
ansetzen könnte. Meglen: si duti an un ctdir . . . mndi ha l^gä cal'ä'i, di pasc an vpjd 
(Pap. 106, 9) ,sie geht auf eine Wiese, wo mau die Pferde anbindet, damit sie im Sommer 
weiden', ähnliche Auflösung durch ,uud': d si Iq popa di la contä lo.^u (109, 23) ,und man 
holt den Popen, damit er den Kranken vorbete'. 

Der Gebrauch von §i für de scheint in den Dialekten selten zu sein: ich kenne nur 
einen Beleg: Perpilli^a, ca se nu le frängä hätarea, tr' orä hiö ^i fi asguni paturi-lli cdrä 
(Obedenaru, IL Märchen 45, 1) , damit er ihnen die Freude nicht verderbe, machte sich P. 
sofort daran, seine vier Hunde wegzujagen'. 

34. Die bisher gegebene Darlegung genügt hoffentlich, um für de und de sä die Be- 
deutung ,und' als Ausgangspunkt und Grundlage nachzuweisen; immerhin aber ist es eine 
willkommene Unterstützung, daß die Verwendung von ,und' zur Lockerung gewisser Kon- 
struktionen nicht etwa dem Rumänischen allein eigen ist, sondern einer größeren Gruppe 
ano-ehört, welche die slavischen Sprachen der Balkanhalbinsel, das Neugriechische und die 
süditalienischen Dialekte iimfaßt; was dann die Weiterbildung des ,und', wie sie im Rumä- 
nischen zu konstatieren ist, anlangt, so verhalten sich die verschiedenen Sprachen ver- 
schieden. 

35. Zunächst interessiert uns das Albauesische, das die gleiche Konjunktion wie das 
Rumänische verwendet, nämlich das als türkisch geltende de, ferner ede (aus dem lateini- 
schen et und dej und als drittes e, das wohl lateinisch ist.' 

Die Bedeutung ,und' ist die normale, braucht daher nicht belegt zu werden; als Mittel- 
stufe zwischen Bei- und Unterordnung gibt es Fälle, wie sie in allen Sprachen möglich sind, 
also ,und' zwischen zwei Imperativen, oder: erSa e i ksrkova kualt (Glossar, unter l) ,ich 
kam und bat ihn um seine Pferde', e i ip7ie dunaja büke, e haj (p. 24, 3) ,und die Leute 
gaben ihm Brot und er aß-, e i ip nga iis tsik fai, b haj (p. 82, 19) ,und sie gab ihr ein 
wenig Gutes und sie aß'; Fälle wie ra e fjeti ,er legte sich und schlief, bjer ^ ßi ,lege dich 
und schlafe', i soi fotit, ede u-kimihisne e flijne (60, 17) ,sie löschten die Lichter aus und 
sie legten sich und schliefen' sind schon Lösungen engerer Zusammenhänge, da es sich um 
,schlafen gehen', nicht um , schlafen' handelt. 

Lockerung von Objektverhältuissen ist sehr häufig, und zwar erfährt ebenso gut 
direktes Objekt dieses Schicksal wie auch indirektes, an das man hier auch Fälle anreihen 
kann, wo ein verbaler Ausdruck (,ich habe Gelegenheit') gebraucht wird, oder wo im 
Deutschen, Lateinischen u. s. w. ein Infinitiv als zweites Objekt dazutritt (,ich sehe ihn 
kommen'); veranlassen: vuri prinzipai e beri zjafet (90, 27) ,der Prinz Heß eia Fest ab- 
halten' fve = ,legen, zu etwas hinsetzen', also genau wie rumänisch puse de fece . . .), vuri 
nerez ede mssonej kualt (s. v. ve) ,er setzte Leute in Arbeit und dressierte die Pferde'; das- 
selbe Verbum auch dort, wo beide Sätze gemeinsames Subjekt haben: vuri e jema h beri 



' Ich schupfe die Belege aus: Holger Pedersen, .AlhanesUche Texte mit Glossar', erschienen in den Abh. der phil.-hist. 
Klasse der sächsischen Gesellsch. der Wissensch., Bd. XV (1895); speziell im Glossar ist ein reiches Material für Syntax und 
Semasiologie wichtiger Verba und besonders der Partikeln in umsichtiger und dankenswerterweise zusammengestellt; eine 
deutsche Übersetzung der Texte hat P. später Terfitfentlicht (,Zur albanesischen Volkskunde', Kopenhagen 1898); leider ist 
die Übertragung hie und da dem deutschen Ausdruck zuliebe etwas frei, und zwar — was ja begreiflich, aber für den des 
Albanesischen minder Kundigen bedauerlich ist — gerade an Stellen, wo der Ausdruck des Originals ganz fremdartig und 
von unseren Sprachgewohnheiten abweichend ist. 



40 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

ne burek, etwa ,die Mutter machte alles zurecht und buk einen Kuchen' (rumänisch: imse 
mama de gäti o pläcintä); dieser Gebrauch leitet liinüber zu anfangen: zune -fierezit ö dile 
(Glossar s. v. dal) ,die Leute fingen au auseinanderzugehen' (zune ist Aorist von ze , ergreife, 
fasse', also genau wie rumänisch prhiserä de e.firä), ebenso: zuri e d-os (75, 3 u.) ,er fing 
au zu sagen', ede astit zune e hiajtin (44, 17) ,und so fingen sie an zu sjDielen'; n-Jcep e siti 
rohat (Glossar s. v. li.ep) ,er fing an, seine Kleider zu verkaufen', u-kepne ke ts hajene (ibid.) 
,sie machten sich an das Essen'; befehlen: qts hers mbreti djorisi, ^ e muar vezirin e e 
vervins mbrenda ns kazdn (67, 3) ,der König befahl und sie nahmen den Vezier und sie 
warfen ihn in den Kessel'; können: 7nori, sa mundi e ngriti (s. v. e, p. 122) ,er nahm, so- 
viel er tragen konnte' (wörtlich: . . . , soviel er konnte und aufhob'); lassen: ms la ede 
fjeta me ts soJien (ibid.) ,er hat mich bei seiner Frau schlafen lassen' (,er ließ mich und 
ich schlief'), po desi e la vets (s. v. dua) ,aber er Heß ihn absichtlich liegen'; sehen: e patse 
sot e yezdis ,ich sah ilm heute umhergehen', se ne garp>sr te mad ö vij (s. v. so) ,er bemerkt 
eine große Schlange und sie kam' (= ,er sah kommen*); beschließen: ajJofaslsi mhreti 
ed6 i beri ts humbur (s. v. apofasis) ,der König entschloß sich, sie als verloren zu betrachten 
(und er betrachtete sie)'; die Gewohnheit haben: kisne adetin ato h lafosesin ,die beiden 
Elfen hatten die Gewohnheit, mit einander zu sprechen'. 

Auch ,so daß' und ähnliche Verhältnisse werden durch ecJ^ aufgelöst: ,ic]i kann einem 
Voo-el die Eier wegstehlen, ohne daß er es merkt' heißt (s. v. degoj): . . . ede zogit mos 
ts deßons; oder: s bim e rimf (44, 31), was tun wir, daß wir hier verweilen?', also genau wie 
rumänisch ce facemü de remänem aci9 

Wie das Rumänische sein de sä, so hat das Albanesische e (oder ede) te, wo ts, das 
Zeichen des Konjunktivs, dem sä vollkommen entspricht; z. B. ts ts jap gizm,sn e mbretlskut, 
ede ts bsnets mbsret (s. v. vetshe) ,ich werde dir die Hälfte des Königreiches geben und du 
(= jdamit du') mögest ein König sein'; doch ist es zur Fixierung von e ts in der Bedeu- 
tung ,damit' nicht gekommen. 

36. Im Griechischen ist •xai in den hier erörterten Verwendungsarten sehr alt;' es 
findet sich schon im Neuen Testament, so: oöSs xaiouot X6)(Vov v.ai xcGsaatV aöiov 'Jirö tov 
|j.öotr>v (Mattli. 5, 15) ,mau zündet auch nicht ein Licht an, um es imter den Öcheifel zu 
stellen', 'Haaia^ Se ditOToXii-cf v.rd Xi'^zi (Rom. 10, 20), Luther: ,Jes, aber darf wohl sagen', 
5töato zrAc, ooai [idpüDat [xo'j, xat icpocpTjTc'JGO'JOW (Apokal. 11, 3) ,ich werde meinen beiden 
Zeugen geben, daß sie weissagen werden'. So setzt es sich fort bis in die neuere Sprache, 
aus der einige Belege folgen mögen: 

Sehr häufig zwischen zwei Imperativen, wie %pdr£i xspt %ai «psyY* xou?, iroxT^pi %aL 
xspva zooc. (Schmidt, p. 166) ,Halt hin ein Licht, zu leuchten ihm, ein Glas, ihm zu 
kredenzen'; ebenso p. 202, 1 u. s. w. — ce ai de: Tt iyß.iZ, [XVYjjxd [jio'j, %at. ,3oyä''^c • • .; 
(170, 12, 19) ,was hast du, mein Grabmal, daß du stöhnst?' Ti £X^tc, y^povta, xai /.Xaii;; 
(178) ,was hast du, Greis, daß du weinst?', ferner 194, 5 etc. facio: K'(] sxajx' 6 %zhz % -f] 
IlavaYid % 'q Ssanoiva xo'j 7t,öa[j.ou, K'(j STCoXsji'^aa \s.i To6p%o'Jc (192, 10) ,da fügten es Gott 
und die Herrin der Welt, daß ich in Kampf mit den Türken geriet'.^ sehen, hören: töv 
oiöa "A STiYjYaiVc ,ich sah ihn gehen', axofjv icouXid %ai xsXaSoöv ,sie hören die Vögel 
zwitschern' (Thumb, Handbuch der neugr. Volkssprache 1895, p. 123). Ein älteres Beispiel 



' Natürlich auch Konjunktiv: lyw-j(üi vi töv zifico Ai-^w; 8pov"i vi y.iHczoK, oiywi ^mdXX vi nivr, (168, 2) ,icli will ihn schon dahin- 
bringen, daß er sich setze ohne Stuhl, daß er ohne Glas trinke'. 



Zur rumänischen Moduslehke. 41 

aus Simon Portius: XrjyirxC^o 'mi zh £[jLa6i? (p. 65) ,puto te illucl didicisse\ also 7.ai = o~i; dazu 
bringt der Herausgeber in der Anm. ]). 237 weitere Beispiele: 0)C ■'f\-A'j'JOz. xai 'ZV/j'Tj'äc ; 
ßpiaxci TÖv xai xoijJicf.. damit: Md i x' •/) [üiC'Xt:; [xo'j, 'Kai 5£3£ f aXo-p ao'j, "E x' ot xÄwvoi 
|JLO'J, xai xp£[j,aa' r dpiJLard aoo (Schmidt 192, 18) ,Hier die Wurzeln mein, dein Roß daran 
zu binden, hier die Zweige mein, die Waften aufzuhängen'. 

37. Serbisch: Im Archiv für slav. Philol. XXII (li)OÜ), p. 1 ff. bespricht Leskien das 
te des Serbischen; te kann umso leichter die Wege des rum. de gehen, als es — hierin 
noch entschiedener als das rum. Wort — iu der Volkssprache nie ,und', sondern stets 
,und so' heißt; Leskien w^eist nun nach, daß es Übjektsätze lockert (nach befehlen, ver- 
abreden): Matth. 5, 32; 1 Mos. 39, 21: gospod ucini te omilje ,der Herr machte, daß er 
lieb wurde' (wörtlich: .zeigte und er wurde lieb'). Grenzfall zwischen finalem und kon- 
sekutivem Sinuc ist: ,er bietet Leute auf und sie bringen ihm Balken' (p. 3). Subjekt 
und attributives Objekt, so: dogodi se te Kain, prinese . . . prinos (1. Mos. 4, 3) ,ös ge- 
schah, daß K. Opfer brachte', ferner in: .es kam die Zeit, daß . . .'. So daß: 1. Mos. 31, 
36; sto je tebi jutros na uratiku ter se jesi vas preoh^aziof ,was ist dir heute Morgen in der 
Frühe, daß du dich ganz verwandelt hast?' damit: Matth. 5, 15 (wie im Griechischen); ,sie 
kommen an den See, um zu baden': . . . te se kupaju. Auch ein Relativpronomen er- 
setzt te und da ist dem Serbischen die Erscheinung gauz geläufig, die wir für die rumä- 
nische Volkssprache nur als ziemlich vereinzelt konstatieren konnten: es kann nämlich im 
regierenden Satze auf das relat. te hingewiesen werden (p. 5): ,fragt der aus dem ersten 
Dorfe den, der ihm die frühere Geschichte erzählt hat' : . . . onoga (eum) te muje predjasnju 
pripovijetku kazao] der Relativsatz kann sogar eingeschoben sein: ,der aber, der das Grab 
grub, fragte ihn': a oni, te dube grob, iipita ga. 

Ähnlich verhält sich das bulgarische ta und selbst i, die gewöhuHche kopulative 
Partikel. 

38. Auch Sizilien und Süditalien bis nördlich hiuauf in die Abruzzen kennen un- 
sere Verwendung des ,und'. Meyer-Lübke führt (Rom. Gramm. III, 588) zwei Beispiele aus 
dem Reatinischen an, das erste ist gleich einem volo et, das zweite lautet: iV mpo e cce 
aye ,sag ihm mal, daß er hingehn soll' also = rum. de sä meargä.^ Aus demselben Dialekte 
könnte man noch erwähnen: un giorno Munzignore (e ssarrä acquantu um mese) ddisse e cce 
toccaa ji före (Campanelli 187, Vers 4) , . . . der hochwürdige Herr sagte, daß wir fort- 
gehen müßten', bbglio e mme paghi (178, 3); attributives Objekt: ella bardäscia ä fattu cree 
a la mämma che ä bbisögnu e sta dda la ßnestra pe pigliä m-p6 e äria (129, 6 u.) ,jenes 
Mädchen hat der Mutter eingeredet, daß sie es nötig hat, am Fenster zu stehen, um ein 
wenig Luft zu schöpfen'. 

Andere Beispiele finden sich in Maglie (Terra d'Otranto), besonders oft nach pigliare 
{•a\?,o = vxxm.. prinde ,anfangen', oft bloß lunschreibend) : nu giurnn la mamma pijau e la 
mannau cu coja cicbra (Pellizzari, p. 37) , eines Tages schickte die Mutter sie, daß sie 
Cichorie sammle'; sta carusa pijau e lu disse a la mamma (p. 69) , dieses Mädchen sagte es 
der Mutter'; auch p. 37; in Ortona: ha pijjet' e Vä mess' a nu munastere (Finamore I, 



1 Die Entwicklung mußte freilich in beiden Idiomen verschieden sein; im Rum. ist de sä zu einer Doppelkonjunktion 
geworden, während im Ital., das eine Konjunktivpartikel nicht kennt, das e eben ,und' geblieben ist und nicht die Aufgabe 
übernommen hat, das Verhältnis beider Sätze auszudrücken, wie es das durch sä unterstützte de tut. Es macht auch im 
Ital. keinen Unterschied, ob e steht oder beide Sätze asyndetisch aneinander gereiht werden (Sätze wie serva 'orjghiu hesm 
,ich will Magd sein' sind in der Terra d'Otranto häufig; s. weiter unten und vgl. Ascolis bald zu nennende Abhandlung). 
Denischriftcn der phil.-hist. Kl. XLI.\. B.i. III. Alih. ^ 



42 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

p. 7); cullu ha pijjet\ e jf d dete'na cävece'ngni la stmiile (\). 16)/ Ohne e: nu voiu te 
visciu chiui 7inanzi aW occki mei (Pellizzari 19) ,icli will dich uiclit mehr sehen', jeu tocca 
be scunnu (p. 55) ,ich muß euch verstecken', assa lu prou ntorna (p. 8) ,laß, daß ich sie 
(die Suppe) wieder koste'. 

Zahlreiche Belege bietet Ascoli iu seiner Abhandlung ,Un problema di sintassi dialet- 
tale' (Arch. glott. XIV, 457 f. und Nachtrag in XV, 223 t'.); die lateinischen Stellen, die er 
anführt, betreffen die überall möglichen Imjierative (wie: abi . . . ac deos comprecare) und 
dies findet sich auch im Toskanischen. Eine größere Ausdehnung der Verwendung von 
,und' belegt Ascoli von der Campagna und den Abruzzen ab über den Süden und Sizilien; 
es ist überflüssig, die Entwicklung dieser Erscheinung hier aus den Archivio zu rekapitu- 
lieren (Romagna: lo verro e trova; aniiatevelo a trova, mit unveränderter Endung des zweiten 
Imperativs; Terra d'Otranto: sta und va erstarren zu einer Art Adverb, ,eben, gerade', 
also sta cusia = stava cucendo). Uns interessieren hier Fälle wie die schon im älteren 
Sizilianischen belegten: eu vi lu vaju et portu .ich komme, es euch zu bringen'; se fanu e 
dimandami pacti (si fanno e domandano) oder modern wie cd ti torn' e vm (qui ti torno a 
vedere); unni va e posaf (dove va riposare^); si vinni a misi (si venne a mettere). 

Charakteristisch ist aber für Italien, daß das ,und' hier meist nicht durch e, sondern 
durch n ausgedrückt wird, in welchem Ascoli ac nachgewiesen hat: also wieder (wie rum., 
serb., bulg.) eine Konjunktion, die nicht rein kopulativ ist und die, neben dem weit 
üblicheren c kaum ffir ,und- verwendet, leicht andere, wenn auch verwandte Funktionen 
auf sich nimmt. 

39. Immerhin scheint sich das Italienische im ganzen auf die leichteren Fälle zu be- 
schränken, nämlich auf die halbmodalen vengo, vado, torno und auf modale Verba wie voglio 
und auch piglio; weiter nach Norden und im Innern scheint kaum noch anderes als das 
letztgenannte Wort vorzukonunen. Von der Mannigfaltigkeit, wie wir sie auf der Balkan- 
halbinsel treffen, ist da keine Rede; sollte dies daher kommen, daß es sich iu Italien (zum 
Unterschied vom Rumänischen, Albanesischen, Serbischen und Bulgarischen) um eine alte 
Kultursprache handelt, welche fremden Einflüssen größeren Widerstand leistete und über- 
haupt das Bedürfnis nicht hatte, finale und konsekutive Fügungen aufzulösen, oder statt 
eines relativen Verhältnisses die naive Nebeueinaudersetzung zu verwenden? Im Griechi- 
schen war der Sachverhalt wohl ein anderer: hier wird die Aufnahme der Sprache durch 
fremde Völker (zunächst in Svrieu und Ägypten, dann von den Slaven) eine Zersetzung 
herbeigeführt haben, welche eine größere syntaktische Einfachheit im Gefolge hatte; das 
Griechische konnte diesem Schicksal ebenso wenig' entstehen als in vielen Punkten das 
Lateinische (vgl. si für Tatsachen, quod für acc. c. inf., ebenso griech. si; iva für acc. c. inf. 
schon im Neuen Testament oft); so konnte der Einfluß des xctc auch auf die anderen 
Sprachen der Balkanhalbinsel einwirken und in manchen derselben trat dann eine Sonde- 
rung der Worte für reines ,und- von dem andere Fügungen ersetzenden ,uud' ein; und nun 
konnte das letztere weitere Gebiete der Sprache erobern und schließlich geradezu die Be- 
deutung der früher von ihm verdi'ängteu (d. h. entl^ehrlich gemachten) Wörter annehmen. 
Daß das Griechische auch auf Sizilien und Unteritalien seine Wirkung erstreckte, ist bei 
d,em starken Verkehre und bei dem Umstände, daß daselbst von jeher eine zahlreiche 
griechisch sprechende Bevölkerung heimisch war, leicht verständlich; doch hier konnte, wie 



' Natüvlich aucli mit Infiii.: Via pijala a pemintare (Pellizzai-i 72). 



Zur rumänischen JIoduslehre. 43 

eben erwähnt, das kräftige ererbte Idiom die Einwirkungen abschwächen, so daß die in 
Rede stehende Erscheinung in der Volkssprache nicht protUiktiv wurde, sondern sich auf 
einige stark gebrauchte Wendungen beschränkte. Im Italienischen scheint die Konstruk- 
tion überhaupt nicht sehr alt zu sein; das darf man wohl aus der Wortstellung in Fällen 
wie eu vi lu vaju et portu, oder unni la vai a porti? schließen; bei reiner Parataxe müßte 
der Satz lauten: eu vaju et vi lu portu; es muß also die Infinitivkonstruktion e>b vi lu vaju 
portd Einfluß geübt haben, so daß das Bewußtsein von einer selbständigen Stellung des 
e<-Satzes nicht ganz aufkonnuen konnte. 

Es läßt sich wohl nicht mit voller Sicherheit sagen, woher unsere Konstruktion ihren 
Ausgang genommen hat; aber die eben versuchte Herleitung aus dem Griechischen hat 
immerhin manches für sich, weil dieses die einzige Sprache ist, deren Autorität sich über 
das ganze in Rede stehende Gebiet erstreckte, dessen Sprachen doch nicht zufällig in einem 
so charakteristischen Punkte übereinstimmen; weil ferner die nichtbalkanischen unter den 
slavischen Sprachen diese Erscheinung nicht aufweisen, weshalb der Grund derselben in 
geographisch-ethnischen Verhältnissen liegen muß. 

Ich will noch darauf hinweisen, daß ähnliche Verwendungsarten auch im Mittelhoch- 
deutschen konstatiert wurden; man vergleiche darüber Ludwig Tobler in der Germania 
XIX, 23. 92 f. und ganz besonders Karl Kraus ,Uber die mittelhochdeutsche Konjunktion 
unde' (Z. f. deutsches Altert. XLIV, p. 149 ff.); Kraus weist nach: 1. unde als Einleitung des 
Vordersatzes eines hypothetischen Gefüges (p. 150 f.), vor allem bei positivem Vordersatze; 
dies jedoch nur, weil das Mittelhochdeutsche für ,weun nicht' einen speziellen Ausdruck 
(ivan daz) besitzt; 2. unde leitet einen Konzessivsatz ein (p. 160 f.); 3. unde in Relativsätzen 
(p. 170 f.), und zwar mit der Einschränkung, daß dort, wo die durch den Relativsatz gebrachte 
Bestimmung die einzige ist, an die der Redende denkt (wenn also nicht eine Reilie anderer 
Bestimmungen unausgesprochen bleibt), nur Relativpronomen, nicht unde, stehen kann. Im 
ganzen tritt der Gebrauch nur bei gewissen Verben und Wendungen auf, wie die wile unde 
ich lebe (oder de7i lip hän, oder ähnlich); 4. icnde = , wo doch, da doch' (p. 176f.), wie 
etwa: ,warum habt ihr mich mir weggenommen, unde ir min also kleine gert (,wo ihr doch 
nach mir gar nicht verlangt')'?' 5. ?mrfe in TemjDoralsätzen (p. 180 f.), im Gebrauche insofern 
beschränkt, als Gottfried, Hartmann und Wolfram zusammen nur zwei oder drei Fälle 
bieten; 6. abschlieI3endes unde (wie neuhochdeutsch), z. B. ,sie sagten, das Land sei unter der 
Herrschaft einer P'rau vor ungerechten Angriffen schlecht gehütet; und hätten sie einen 
Herrn, so wäre es ihnen lieb'. Überall ist der und-Satz das letzte Glied einer Kette, und 
zwar (von 6. abgesehen, das auch im Althochdeutschen belegt ist) einer solchen Kette, deren 
vorangehende Glieder nicht genannt sind oder sich auch nur aus der Situation ergeben. 
Stets aber bleibt unde innerhalb seiner ursprünglichen Funktion: es reiht au. Daher kann 
es (zum Unterschiede vom obligaten ,wenu'j ebensogut fehlen, übt auch im allgemeinen auf 
die Wortstellung keinen Einfluß. 



6* 



44 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 



Erstes Kapitel. 
Liiabliängiger Konjunktiv. 

Da sa ebeusü gut bloß Begleiter des Konjunktivs wie Konjunktion sein kann, ist es 
nicht immer möglich, unabhängige Wunsch- oder Befehlssätze von Finalsätzen, unabhängige 
Fragesätze von abhängigen zu trennen. Fälle ohne so sind immer unabhängig, doch sind 
sie nur in der dritten Person möglich. 

I. Befehl. 

40. Da ist wenig zu bemerken; es genügt daher, aus der großen Menge von Beispielen 

eine Auswahl anzuführen; oft genug ist dieser Art Konjunktiv ein Imperativ, respective 

prohibitiver Infinitiv, koordiniert. 

I. Positiv. 

41. aj Zweite Person Aktiv. Leitende Grundsätze, die bei der Wahl zwischen Im- 
perativ imd Konjunktiv bestimmend einwirken, sind nicht zu finden. Einzelne Momente 
können ja beobachtet werden, so, daß bei Hervorhebung der Person (tu, voi) der Konj. 
weitaus vorgezogen wird. Beachtenswerter ist die Neigung, eine Auff'orderung, die an eine 
andere durch ^i oder nici geknüpft wird, durch den Konj. wiederzugeben; Beispiele folgen 
bald, dazu ein weniger markantes, weil darin auch die erste Aufi'orderung im Konj. steht 
(als dritte Person): se nu fie fie Dumnedeu noou, nie se inchiri-te a Deu striinu (Cod. Schei. 
80, 10) ,es sei dir nicht ein neuer Gott, und beuge dich nicht vor einem fremden Gotte'; 
in der ersten Person: la-^i calul §i , . . sä mergem la fa7ri (G. II, 179, 8) ,nimm dein Pferd 
und reisen wir ab." Daß der Gebrauch nicht obligat ist, erhellt aus Fällen wie nu vä 
laudarep, nice grairefi nalte (G. I, 250, 2) , rühmet euch nicht und redet nicht laut'. Cod. 
Vor.: cäträ chesarm se mergi (68, 3) ,gehe zum Kaiser hin'; Cod. Schei.: ^i se ftifi cä minurä 
Domnul pre cuviosul sau (Ps. 4, 3) ,und wisset, daß Gott seinen Verehrer erhöht'; Mat.: 
zisü easte: mbeßte vecinul tau §i sä jälue^ti vräjma^id tau (5, 43) ,es ist gesagt: liebe deinen 
Nächsten und hasse deinen Feind'; das sehr häufige^ sä ^titi (9, 6), sä vii sä rädici mäna 
ta spre ea (9, 18) ,komme, um deine Hand über sie zu strecken'. 17. Jahrhundert: pasä 
la Varuch de-'l spime, si la al §iase casu ... sä venifl la zidmlu (G. I, 254, 2) ,gehe zu B. 
und sprich mit ihm, und um sechs Uhr kommt zur Mauer', schimbafi-vä mintea acea rea . . . 
^i sä lubifi inväfätura (111, 14) , ändert euren bösen Sinn und liebet die Lehre', cu Uubovulü lui 
dumne(^äu sä vä socotifi (1618; G. I, 50, 16) .erhaltet euch in der Liebe Gottes'; si voi, 
slugile lui Stefan . . . sä avefi a e.^i de acii de la sat (1602; C. B. I, 116) ,und ihr, Diener 
Stephans, geht hinaus von hier aus dem Dorfe' [diese Umschreibung eines Imperativs durch 
adbortativen Konjunktiv von avea und darauffolgendem Infinitiv des betreffenden 
Verbums scheint dem Kanzleistil angehört zu haben; zwei weitere Belege finden sich näm- 
lich gleichfalls in Erlässen, siehe C. B. I, 123, 14; 160, 22]. — 18. Jahrhundert: ^i lam 

• So noch Mat. 27, 32; 24, 43; Cod. Schei. s. oben; IG. Jalu-liunilert G. I, 1, 21; 17. Jahrhundert: G. I, 314, W(sä^tü); 116, 
G; 125, 29 u. s. w. 



Zur rumänischen Moduslehre. 45 

dis ei, pänä aici sä vit, fi sä im trecl (G. II, 15<S, 17) ,uu(l ich habe ihm gesagt, bis hierher 
komme uud gehe nicht weiter', %ar tu sä te depärtezi de la mormäntid acesta .^i nu mdi 
turhurä odihna acestui proroc (Cx. II, 131, 1 u.) ,du jedoch entferne dich von diesem Grab- 
mal und störe nicht weiter die Ruhe dieses Propheten'. IS). Jahrhundert: astfei de priieteni^ 
sä te sile§ti sä dobändeßti (183U, G. II, 256, 15) ,solche Freunde hemülie dicli zu erwerben'. 
Basme: ^r pe mine sä me mgrijesci cu msufi mäna-ta (3, 20) ,nnch jedoch pflege mit eigeuer 
Hand', ,sj sä te fit dupä densidü (129, 2<S) ,lauf ihm nur nach': mit vorangehender Ver- 
stärkungs-, resp. Aufforderungspartikel: ia sä stai cu mine aici (191, 2) , bleibe doch hier 
bei mir', sä se facä a^a precum cßct tu, numdi sä-mi aduci pe Bena Simdiana f24, 11) ,es 
geschehe so, wie du es sagst, nur bringe mir H. S.'; diese Zerlegung einer konditionalen 
Periode, wobei die Bedingung durch numai sä als strikter Befehl oder dringender Wunsch, 
das Bedingte als konzessiv gemeinter Wunsch charakterisiert wird,' findet sich (natürlich 
auch in der ersten und dritten Person) in der volkstlimlicheu Erzählung und Dichtung 
häufig; in der Tat entspricht sie vollkommen dem Zwecke, die im Vordergrunde des Be- 
wußtseins befindliche Idee auch dem Hörer eindringlich vorzuhalten: so noch mit indikati- 
vischem Bedingtem, wobei aber der einräumende Sinn bestehen bleibt: eü te iaü de sofie, 
numai sä-ß ^i cuventulü (62, 25) ,ich nehme dich zur Frau, nur mußt du dein Wort halten', 
§i tncä ma/i midte daruri o sä vezi, num aceastä tainä 'n tine s' o pästrezt (Pann, Pov. I, 
39, 3) ,und noch mehr Geschenke wirst du sehen (= erhalten), nur mußt du dieses Ge- 
heimnis bei dir behalten'. — Volkslit. : de me priimea^te la casa ta, .fi din färämiturile . . . 
sä mä hräneßf §i pe mine (G. II, 69, 4) .und nimm mich in dein Haus auf, und mit deinen 
Brosamen nähre auch mich'; mit Verstärkung: saväi Petre, sfinte Petre, ia se mi' lü träsnesci 
cu sete (Poes. pop. 32 b 36) , Sankt Peter, heiliger P., wohlan, verniclite mir ihn durch den 
Durst', hai se vil cu mine (74 a 22) ,komm doch mit mir'. Dialekte; walach. : ^i sä-mi 
tircl ßi sä-mi plimbi turma ^i cireada (G. II, 259) ,und treibe mir die Schaf- uud Rinder- 
herde auf die Berge und führe sie herum-, sä faci ca ardeleni trecätorl pä la noi (260) 
,mach's wie die Siebenbürger, die bei uns durchziehen', pä päianjan sä 7 omori (262) ,die 
Spinne sollst du töten', etc.; makedon.: cänd va sä treacä, sä mi lu spimi (G. II, 270) 
,wenn er vorübergehen wird, sage es mir'; de ehfir-lU . . . se nu te aspari (Obeden. 1. Märch. 
44, 1) ,vor den Feinden fürchte dich nicht', luafi härhat-miu $i tu 6ra aistä se 'l duceß tu 
palatea (45, 3) ,nehmt meinen Gatten uud führet ihn sofort in den Palast', se 'ft ai tu 
minie, se te tifä ghine de coma a mea (2. Märch. 184, 2) , denke daran, dich gut an meiner 
Mähne festzuhalten'; ferner 188, 5, 10 u. s. w.; sä lal ntsed (käfasuj dl lemmt (Weig. Ar. 
122, 17) ,nimm den (Käfig) aus Holz', tine nu askidtä, ma s fudz; . . . ma s nu muntresti 
näpoi (122, 17) ,du höre nicht darauf, sondern eile weg; . . . sondern schaue nicht zurück', 
sä nu lal lire, s kaftsi gol unä pungä veakle (125. 1) ,nimm kein Geld, verlange nur einen 
alten Beutel'; ntreabä-V tuts, z-di mintea ta s-nu es (Rum. Jb. II, 341, Sprichw.) .frage alle, 
aber aus deinem Sinne geh nicht heraus'; nklinä te, nveastä, nklinä, . . . sä ts o ai söakra 
di tinie (Weig. Ar. 33, 1, 4) ,neige dich, Frau, halte deine Schwiegermutter in Ehren', 
amän, s me aprukats (121, 1) , Erbarmen, nehmt mich auf', istu fitsor sä n dats (121, 5) 
,gebt mir diesen Sohn', sä n ti skol' hin dimineatsa, sä s lal mäna, sä s läi fatsa, sä n ti 



' Letzteres allerdings nicht immer; sehr schwach ist die Einräumung in: acum nu mal facem afa, numai sä ne invefi bine 
cum ft ce fei sä facem (Stänc. 109, 16) ,jetzt werden wir es nicht mehr tun, nur belehre uns genau, wie und was wir tun 
sollen'; und gar nichts Konzessives hat das Bedingte in: (, Kannst du alle Toten beleben?') Pe tofi, numai mort säße (105, 
2 u.) ,alle, nur tot müssen sie sein'. 



46 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

dnts tru gärdinusä (etc. noch vier Verse; S8, 6) ,steli mir auf Montag früh, wasche dir 
die Hände, wasche dir das Gesicht, geh mir in den Garten'; si pitritsets un masturu, si 
hibä dzone mioltio (Weig. OL 12, 6) , schickt einen Meister, der sehr geschickt ist', nveasta 
sä nji uä avetsi ngätan (17", 16) ,hahet mir meine Frau gut'; vol. pullt . . ., nihiam se ve 
apunefi, pi un pom se v' a^edap, u. s. w. (Obed. 18. Lied, 3) ,ihr Vögel, laßt euch ein wenig 
nieder, setzt euch auf einen Baum . . .'. Meglen: mdini ara si vini (Weig. Vlacho-M. 67, 
3 u.) jkomme morgen wieder'. Banat.: sä-mi spuü (Rum. Jb. 3, 288, .5) ,sage mir'. — 
Entsprechend dem dakorum. numai sä: mine va te vindiku, ma s me askuUsi (Weig. Ar.) 
,ich werde dich heilen, aber höre mich'. 

■42. b) Dritte Person Aktiv; hier muß der Konjunktiv die fehlende Imperativform 
ersetzen; eine Häufung von Beispielen für die normale Verwendung ist unnötig; ich gebe 
daher nur solche, die irgend ein beachtenswertes Moment enthalten, ferner Belege für Kon- 
junktiv ohne sä. 

Daß sich in den Übersetzungen des Alten und Neuen Testaments häufig Konjunktiv 
statt eines Futurums der Vorlage findet, ist leicht begreiflich; der lat. und griech. Text 
zeigt oft Futur für ausgesprochenen Wunsch, zunächst (und meist) in Fällen, avo die Er- 
füllung über jeden Zweifel erhaben scheint: in der Prophezeiung, dem göttlichen Gebote, 
der Auiforderung, dem Ewigen zu huldigen. Cod. Schei. se radice-se mare ßi plinulü eei . . . ; 
riurele pläsa-vorü cu mänule . . ., codri bucura-se vorn (Ps. 97, 7) ,es erhebe sich das Meer 
und seine Fülle; die Flüsse werden in die Hände schlagen, die Berge werden sich freuen'; 
da wechselt auch im Latein. Konjunktiv mit Futur, ebenso in Dosofteius Prosaübersetzung, 
cläteascä-sä maria . . ., päraole tropoti-vor cu mänule; also hier ohne sä; im Cod. Vor. 
habe ich nur zwei Fälle von Konjunktiv ohne sä gefunden (und einmal fie, s. später): ceia 
ce säntu tari . . ., adumrä-se .pi . . . se gräiascä spri insu (65, 10) ,jene, die es imstande sind, 
mögen sich zusammentun und gegen ihn reden' (adumrä ist 3. Konj., -ä für -e wegen des 
vorausgehenden r), se ne.ptiinre chinuia^te reu . . ., rugä facä; larä se ne^timre biinre sitfletteaclä, 
se cänte (134, 6) ,wenn jemand leidet, so bete er; aber wenn jemand gut lebt, singe er'. 
16. Jahrhundert: in sfahd loru nu soseascä sufletul mieu (G. I, 35, 26) ,in ihrem Rate weile 
nicht mein Geist', strtngä-se apele de suptü cerm (I, 34, 6) ,es mögen die Wasser unter 
dem Himmel sich sammeln'; Buc. 1688: cela c« va sä mbeascä viafa . . . potoleascä'.ßü 
limba lui dela räu (vgl. Cod. Vor. 153, 11) ,wer das Leben lieben wird, der halte seine Zunge 
zurück vom Bösen'; Belgr. 1648 weist öfter Konj. ohne sä auf, so in der, dem Cod. Vor. 
65, 10 entsprechenden Stelle: carit potü . . ., sä /= se] pogoari . . . .pi pärasct pre elü 
,die es können, mögen hinabziehen und ihn vei'klagen' (Buc. 1688: pogorindu-se . . . 
pärascä-l), cerä dela dumnedeu (Cod. Vor. 110, 5 und Belgr.: sä cearä) attsrao, pentru cä 
nu. gindescä omidu (Cod. Vor. 110, 13 sä nu' i pae; Belgr. sä nu g.) , daher soll der Mensch 
nicht meinen, daß . . .'. Ein Gesetz oder auch nur eine Eigenheit eines einzelnen Autors 
läßt sich auch durch Vergleich von Parallelstellen nicht folgern; man vergleiche Deviteron. 
32, 1, 2 im Cod. Schei.: ... §i sä auzä pämäntulü cuvintele rostului mieu. Sa se apteapte 
ca ploia zicere me, §i deptingä ca roa graiurele mele (,es höre die Erde die Worte meines 
Mundes. Es möge erwartet werden wie Regen meine Rede, und es mögen wie Tau meine 
Worte herabfiießen') mit Buc. 1688: pi auzä p. c. dentru r. mieu. Nädejd^itascä . . . 
räspunsid miete, pi sä sä pogoare c. r. cuvintele meale; die Übersetzung von Jassi 1874 hat 
im ersten Verse Imperative (2. Pers.), im zweiten sä curgä . . ., sä pice; an anderen Stellen 
wieder liat sie Konj. ohne sa im Gegensatze zu den alten Übersetzungen, so V. 38: sc6Ie-se, 



ZCK RUMÄKISCHBN MoDUSLEHRE. 47 

^i sä ve ajute, fie-vi locü de scapare (also gemischt) ,sie sollen sich erheben und euch helfen, 
möge euch Gelegenheit zum Entrinnen (geboten) sein' gegenüber Cod. Schei.: sä invie fi 
sä aßute voao, ^i se vie voao cojieritori (.Beschützer'). Oder Psalm 101, 2 im Cod. Schei.: 
strigare mea cäträ tine se vinie (,mein Kufen komme zu dir'), Dosofteiu (Psalmen in Versen): 
st. m. sä margä spre tine. Klain (1801; G. II, 185): st. m. la tine se vie, Jassi 1874: s. m. 
viie pänä la tine. — Fälle ohne sä im 19. Jahrhundert; Esop. v. J. 1812: celor ce fac 
bine, nu le pizmui, ci-tl parä bine de ei (G. II, 208, 1.5) .jene, die gut handeln, beneide 
nicht, sondern habe Wohlgefallen an ihnen'. Basme: tacä-ve gura! (213, 36) wörtlich: ,es 
schweige euch der Mund'; in konzessiver Bedeutung: tu e^tt a mea, floncäneascä lumea 
ce va vrea (37, 22) ,du bist die Meine, möge die Welt krächzen, was sie wollen wird'. 
Slavici: lasä-i, seazä la recoare, dacä sunt pro^ti (406, 15) ,laß sie, sie sollen nur im Kühlen 
sitzen (nämlich im Gefängnis; oder ist es wie ital. stiano freschif), wenn sie einfältig sind'. 
Sehr beliebt ist die Auslassung des sä vor fi; schon Cod. Vor.: ce fie amu voao ciea ce 
laste e! e! (134, 2) , sondern es sei (bei) euch das, was ja ist, ja'; auch die beiden Parallel- 
versionen haben bloßes fie; Mat. : ce veri lega pre pämäntü, fie legatü in ceriure, .fi ce veri 
dezlega spre pä., sä fie dezlegatü m c. (16, 10; ähnlich 18, 18) ,was du auf Erden binden 
wirst, sei in den Himmeln gebunden' etc., fie voea ta (26, 42) ,es geschehe dein Wille', 
ebenso Jassi 1874, während Prof. Nitzulescu (1897) übersetzt: /ac« se w. ^. 16. Jahrhundert: 
in adunarea lorü nu fie slava mea (G. I, 35, 27) ,in ihrer Versammlung weile meine Herr- 
lichkeit nicht', fie tärie in mijlocidü apelorn (34, 6) ,es entstehe eine Feste inmitten der 
Wasser', fie fapturi luminoase . . . fi despar fia (Cipariu scheint das Richtige, -par0, zu 
haben) cj-ua .fi noapte .fi arate seamne (34, 20) ,es mögen leuchtende Körper werden, und sie mögen 
Tag und Nacht scheiden und Zeichen zeigen', Danü farpe fie in cale (I, 36, 16) ,ü. soll 
eine Schlange auf dem Wege sein'. Fie neigt zu dieser Ersparuug, weil es das fast typi- 
sche Wort für Wunsch, Segen, Fluch ist; daher eignet es sich auch für Ausrufe, wie 
aceatea fie departe (G. I, 16*, 10 u.) ,dies sei fern', domnului fie mul^emitä (15*, 2) ,dem Herrn 
sei Dank' (auch modei-n, Jassi: lui dumnedeufie m.), fie vorba tntre not (Creangä V, 104, 8) ,möge 
das Wort unter uns sein (= unter uns gesagt)'. Volkslied: Poes. pop. häufig im Glückwünsche, 
der am Schlüsse der Colinde an die Hausleute gerichtet wird, so: Vätafidü (folgt der Name)j^a'wi? 
sänetosü, cu frap, cu pärinf'/ (52 a 90; Weihuachtslied), etwa: ,Herr von N. N. sei mir gesund, 
mit den Brüdern, mit den Eltern'; ähnlich auch 53 b 38, während es 53 a 50 heißt: er 
(N. N.) tineridü, elü se 'mi fiä sänetosü, ,aber der junge N. N., er sei mir gesund'. Andere 
Konjunktive ohne sä: cjicä eine va vrea (Jarnik-Bar^. II, 3, 1) ,möge man sagen, was man 
will' (konzessiv); ci tacä-'f't gura, nu mai hlestema (437 b 34) ,halte doch den Mund, ver- 
wünsche nicht weiter' und in einer Variante des Liedes: tacä-'ß, maicä, gnrifä, tacl fi nu 
mal blestema (438 b 33) .halte doch, Mutter, den Mund, schweig und verfluche nicht mehr'. 
Im Makedou. ist ein Fehleu des sä kaum zu konstatieren. — Ein Beispiel für konzessiven 
Wunschsatz: lumea s' ardä, fiueara mea tot s' lavdä (Weig. Ol. 34, 15) ,möge (auch) die Welt 
brennen, meine Flöte spielt doch'. 

Nun noch einio-e Beleo-e für numai sä; Basme: mi-mi pasä de nimicü, numäi Vintulu 
sä-mi batä (130, 19) ,mir liegt an nichts dran, nur der Wind soll mich anwehen'; ähnlich 
Z. 24. Slavici: lucrul e gata, numai sä vrea fi fata (58, 3) ,die Sache ist (von mir aus) 
abgemacht, nur muß auch das Mädchen wollen-, verfi cu prisos (venin fi urä), fi nu prea 
mult ifi pasä asupra cid., numai om sä fie (408, 2 u.) ,du gießest in Menge (dein Gift 
und deinen Haß) aus, und es liegt dir nicht sehr viel daran, auf wen. wofern es nur ein 



48 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Mensch ist (oder: uur ein Mensch muß es sein)'. Volksl.; Jarnik-Bars.: dä-me ^i dup' mi 
särac, numai sä träiesc cu drag (1 561, 3) .gib mich selbst einem Dürftigen zum Weibe, 
uur möo-e ich in Liebe leben', fie doamna de figan, numai sä aibä vigan (II, 249, 3) ,gib 
mir (selbst) eine Zigeunerin, wenn sie nur ein Stadtgewand hat', hier zugleich bloßes fie, 
konzessiv. Makedon.: «5 hiü öarfän s tu kälivä, mas käliva s-hibä a mda (Rum. Jb. II, 171, 
268) ,möge ich (meinetwegen) arm sein in einer Hütte, nur soll die Hütte mein sein'. 

Für de sä im unabhängigen Wunschsatze habe ich nur zwei Beispiele: eine are urechi 
sä auzä, de sä auzä (Mat. 11, 15) ,vver Ohren hat zu hören, der höre'; vielleicht soll das 
de die beiden so verschiedenen sä auzä trennen, Jassi 1874: celü ce are u. de auzitü, audä; 
Nitzul. vereinfacht: eine a. u., sä auzä. Anfang des 17. Jahrhunderts: se-i ne^tire burü cre§- 
iiru . . ., se se indulcascä de burü praznic de astädi; se-i ne.^tire de §erbi cu burü näravü, 
de se intre . . .; s'au ne^tire de tntäiul das lucratu, de se la astä^t platä dereptä (C. B. II, 
82, 2 u.) ,wenn einer ein guter Hausherr ist, so erfreue er sich au dem heutigen guten 
Festtao-e; wenn er einer der Knechte von guten Sitten ist, so trete er ein; wenn er von 
früh auf gearbeitet hat, so nehme er heute seinen gerechten Lohn'. 

43. cj Erste Person Plural Aktiv. Hier konkurriert wieder der Konjunktiv mit dem 
Imperativ, so daß man alle Fälle ohne sä diesem zurechnen muß. So Cod. Schei.: sä rupem 
legätorUe lorü fi lepddäm de la noi giugul lorü (2, 3) ,zerreißen wir ihre Bande und werfen 
wir ihr Joch von uns' (Belgr. 1688 und Jassi 1874 haben beidemale sä). Doch darf nicht 
übersehen werden, daß es sich bei der 1. Plur. nicht so sehr um einfachen Befehl, als um 
eine Kombination zweier Elemente zu handeln pflegt: der Absicht des Sprechenden selbst, 
etwas zu tun, und der Aufforderung oder des Befehls an andere, sich daran zu beteiligen;' 
so also ist im Rumänischen eine starke Vorliebe für Konj. statt des 2. Plur. Imperativ leicht 
erklärlich. Zu dem Angeführten kormiit noch speziell für das Rumänische das von Meyer- 
Lübke (III, p. 145/6) genannte tormale Moment: nämlich Abtrennung der zwei verwandten 
Gruppen, Konj. und Imper., von dem gleichlautenden Indikativ, so daß also der Imper. sich 
der Konjunktivform bedient. 

Und nun einige Beispiele. Mat.: sä veri, sä facemü frei cämäri (17, 4) ,wenn du willst, 
wollen wir drei Hütten machen' (dies kann auch Konj. für Futur sein). 16. Jahrhundert: 
sä facemü omid pre chipul (G. I, 34, 1) ,wir wollen einen Menschen nach unserem (nostrü 
fehlt hier) Ebeubilde machen',^ noi sä ne intorcemü cäträ Diimnecjeit (26, 17) , wenden wir 
uns an Gott', sä ne ferimü de toate päcatele (25, 4 u.) ,hüten wir uns vor allen Sünden', 
sä ne imbracdmü intru arma ceia luminata . . . (29, 31, 34) ,kleiden wir uns in die strah- 
lende Rüstung', dasselbe Reflexivum G. I, 14*, 22; 24, 18. 17. Jahrhundert: sä trecemü in 
cela parte (Belgr.; G. I, 128, 23) ,gehen wir dorthin'. 18. Jahrhundert (1800): ta-fi calul 
ßi gätindtt-te bine sä mergem'la farä amändoi (II, 179, 8) ,nimm dir das Pferd und indem 
du dich gut vorbereitest, reisen wir beide ab'. 19. Jahrhundert: la sä-i äncercäm (II, 255, 
22) , erproben wir sie'. Basme: aidemü sä ne hnbäiämü §i sä ne cununämü (31, 30) ,komm, 



' Das Deutsche hat dafür neben ,gehen wir' entweder ,laßt uns gehen' (ebenso andere germanische Sprachen, wie englisch 
let US go, dänisch lader os gaa), also Aufforderung, die Handlung zuzulassen, was eine schwächere Art der Beteiligung ist; 
oder ,\vir wollen gehen', wurin die vom Sprechenden gehegte Absicht auf die ganze in Betracht kommende Persouengruppe 
übertragen wird. 

^ Gehört streng genommen nicht hierher, da es eine Aufforderung des Sprechenden nur an sich selbst, nicht auch an zweite 
Personen enthält. Dieses Verhältnis ist auch bei echtem Plural möglich, wenn eben mehrere Redende (zuweilen durch den 
Mund eines Einzigen) eine Aufforderung an sich richten: -yj ne pune Imperat, fi not sä-{i dum haraciü (Alexandria 20, 11) 
,und setze einen Kaiser über uns und wir wollen dir Tribut zahlen'. 



Zur uumanischen Moduslkhre. 49 

badeu wir uns iind feiern ^vir Hochzeit, das .m könnte hier ebensogut einen Finalsatz ein- 
leiten, docli kann aidemä, das von , gehen, wir" zu , wohlan' abgeblaßt ist, auch als bloße 
Verstärkung angesehen werden, ebenso wie die Singularform in: aide sä iie prindemü frafX 
de cruce (303, 29) .komm (= wohlan), nehmen wir uns zu W'ahlbrüdern'; oder wie ia in: 
ia sä vedemü unde are sä se mdi ascuncj,ä (46, 27) , sehen wir doch, wo sie sich jetzt ver- 
stecken wird', dieselbe Verstärkung, die auch vor Imperativ treten kann, wie 114. 15 (ia 
spune-im) n. s. w. — Volksl.: ort ce sofioarä . . . intet sa ivi, pe ea s'o jerifim, in zid s'o 
zidim (G. II, 289) , welche Grattin auch sich als erste zeigen wird, die laßt uns opfern und in 
den Bau einmauern', dect daca vroifi ca sa isjjrävifl sfdnta mänästire, . . . noi sä ne-apucdm 
cu tofi sä giuräm .s« sä ne legäm, trnna s'o päsiräm (ibid.) ,wenn ihr daher das heilige 
Kloster vollenden wollt, so mögen wir auf uns nehmen, daß wii- alle schwören und uns 
vei'pflichten, das Geheimnis zu wahren', hat se ne ^nchinämü, häi se ne legämn, p hat se jurämü 
jurämentulü mare pe päine, pe sare, pe sßnte icone (Poes. pop. 463a 261). Makedon.: töte 
tricuti-le se le alassamä di'nä p)arte (Obed., 1. Märch. 80, 11) , alles Vergangene laß uns beiseite 
lassen', hai se ne dixpulHämü (148, 1) ,auf, kleiden wir uns aus'; ai sä ne primnäm (Weig., 
Ar. 13, 2) ,auf, gehen wir sjDaziereu'; doili s'ne luämü^ doili s'ne vremü, döiWnä inimä sä 
avemü und noch einige Fälle in diesem Gedichte (G. II, 273) , beide wollen wir uns heiraten, 
beide wollen wir uns lieben, beide wollen wir eine Seele haben . . .'. Meglen: at, sä kät- 
säm sä rutsom (Weig., Vlacho-M. 73, 12) ,auf, wir wollen anfangen zu essen'. 

44. d) Ein Befehl in der ersten Pers. Sing. Act., also vom Redenden an sich selbst 
gerichtet,^ ist natürlich selten und auch da halben wir entweder Analogieerscheiuuugen 
oder stilistische Formeln oder das Eintreten dieser Konjunktivform für den Imperativ 
zweiter oder dritter Person. Im Cod. Schei. entsprechen die Fälle einem Futur des Griech. 
und Latein., wie auch der späteren rum. Texte: eu dis . . .: se nu me clätescu tn veacit 
(29, 7), ,non movebor in aeternum'; cli.fu: se spuniu spre mere färäleagea raea Dommtlui 
(31, 5), ,conßtebor adversum me injustitiam meam Domino'-; di^: se ferescit caile meale (38, 2), 
,custodiam (fut.) vias meas'; die erste Stelle gibt Coresi, der sich sonst eng an den Scheianus 
anzuschließen pflegt, wieder durch nu md voiu rädica i. v., er scheint mit der Einsetzung 
eines deutlicheren, in den Psalmen öfter wiederkehrenden Begriffes (rädica) auch das 
gleichfalls klarere Futur eingeführt zu haben; im zweiten und dritten Beispiele könnte 
möglicherweise das unmittelbar vorausgehende dixi = ,ich sagte mir', als ,ich forderte mich 
auf, einen Konjunktivsatz nach sich gezogen haben, doch steht dies im Widerspruch mit 
den Vorlagen und kann überdies für das erste Beispiel nicht gelten. In dem Satze aus 
Moxas Chronik (1620) de voiu scoate de in räddcinä näravid lacomilom, cinste sä aibü dela 
domnüa ta, mrd de nu vom ß dereptü, sä-m tai capid (C. B. I, 372) ,wenn ich das Laster 
der Habsüchtigen mit der Wurzel ausreißen werde, dann möge ich Gunst von Eurer fürst- 
lichen Hoheit empfangen, wenn ich aber nicht gerecht sein werde, dann schlagt mir den 
Kopf ab', haben wir es mit einem Wunsche zu tun: es ist nämlich einfach ein anderer 
Ausdruck für cijiste sä-mi dee d. t.; ebenso ist nu, cumva sä gäsesc vre-uyi ßr de mac printre 
nisip (Creangä IV, 73, 1) ,daß ich ja nicht ein Molmkörnchen unter dem Sande finde' nur 
analogische Ansdehnung eines Befehles auf die erste Person, was aber nur deshalb mög- 
lich ist, weil im Grunde eine zweite Person den Befehl erhält (,lasse ja nicht zurück'). Die 



' In passiven Wendungen ist 1. Pers. Sing, im betelileudeu Sinne eiufacli eine andere Ausdrucksweise für aktiven Imperativ 
der 2. oder 3. Person; das Rumänische liebt diesen Ersatz jedoch nicht, da sein gebräuchliches Passivum (von fiu, das eher 
das Resultat ,ich bin' bezeichnet, kann man absehen) in der 1. Pers. leicht reflexiven oder medialen Sinn annehmen kann. 
Denkschriften der phil.-hisl. Kl. XLIX. Bd. III. Abb. ' 



50 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Wunschform wird in den Vordergrund geschoben in den bedingend gemeinten Sätzen 
mit numai sä, wie: .si incä §i pe acestn n. sä-lü iaü la ochiü cu sägeta, fi ilii voiü culca 
la pämtntü (Basme 222, 30) ,nud selbst diesen möge (möclite) ich nur mit dem Pfeile 
aufs Korn nehmen, imd ich werde ihn zu Boden strecken'. Parallelismus zur zweiten 
Person, also zum Imperativ, liegt vor in: eü, avin piciöre, tu di ochi; sä te portü m .spinare; 
eü sä umblu pentru tine, hi sä vedi pentru mine (303, 30) ,ich habe Beine, du hast Augen; 
möge ich dich auf dem Rücken tragen; ich möge für dich gehen, du sollst für mich sehen'; 
ähnlichem Parallelismus (oder, w^as in der Wirkung auf das Gleiche hinausläuft, einer Gegen- 
überstellung) entspringt wohl: asta eü sä'p-o ghicesc (Pann, Sez. I, 32, 8), einer gibt den 
Mädchen ein Rätsel auf, da sagt der Pfarrer: ,das muß ich dir lösen', denn: ,von so 
schwierigen Dingen haben die keine Ahnung'. In der Fügung: apoi, dupä ce ilü voiü därui 
tmperätesce pentru slujbele . . ., sä-lü poftescü a se duce la casa Jüi (Basme 327, 30) ,dann, 
nachdem ich ihn für seine Dienste kaiserlich beschenkt haben werde, werde ich ihn er- 
suchen, in sein Land zurückzukehren' ist nicht völlige Gleichstellung des Futurs und des 
Konjunktivs vorgenommen, sondern der Kaiser sagt: ,ieh werde ihn (den Helden, den ich 
fürchte, dem ich aber auch zum größten Danke verpflichtet bin) reich beschenken, dann 
aber muß ich ihn doch auffordern, mein Land zu verlassen'. Näher stehen einer Aufforde- 
rung des Sprechenden an sich selbst: me rog, ia sä stau ^i ^ä ^mi fac socotealä cu ce m am 
ales eu (Creangä III, ö9, 16) ,ich bitte, jetzt muß ich mich doch hinstellen und mir Rechen- 
schaft ablegen darüber, was ich mir ausgesucht habe', ca sä nu ne perdemü vremea de geba 
tn^irändü gr-entafile ce . . ., sä ve spuiü citmü a ajunsü (Basme 260, 4) , damit wir unsere 
Zeit nicht umsonst verlieren, indem wir die Schwierigkeiten aufzählen, die . . ., will (möge) 
ich euch nur sagen, wie er angelangt ist' (s. noch § 49 (i); und mit Verstärkung: ecä sä 
v'o spuiü eü acum (274, 16) , wohlan, so möge ich es euch jetzt sagen', aber auch hier ist 
Analogie mit der häufigen zweiten Person sa me sput^ anzunehmen, sowie sich ia sä'l vez 



' Übertrag-ung des Konj. von rlem tragenden sä ve spinfi lier ist wegen des großen Unterschiedes in Akzent und Bedeutung 
kaum anzunehmen. Wohl aber würde eine andere Erklärung den meisten Stellen ihre Scliwierigkeiten nehmen und sie 
mehr unter einen einheitlichen Gesichtspunkt stellen: eü sä'ß-o ghicesc, ferner sä ve spuiä und gar sä ve spuiii acum tragen 
einen starken Akzent auf den ersten, bezw. (und dies betrifft die Mehrzahl der Fälle) auf der letzten Silbe, während die 
anderen Teile des Satzes rasch und flüchtig gesprochen werden; könnte da nicht ein o ^= volo geschwunden oder doch 
— weil fast unhörbar geworden — in der Schreibung vernachlässigt sein? Die immer weiter gehende Abschwächung 
des futurbildenden voiü hätte da, auf dem Wege über das flexionslose, zum Futursymbol gewordene o, in einem mehr 
oder minder vollständigen Verschwinden ihren Abschluß gefunden, was nur möglich war, weil das sä als Differenzie- 
rungsmittel da ist. Rein futurische Fälle haben wir z. B. in: de hni vei ducc äst cof pän' la lian, färä sä'mi cert platä . . ., 
numai trei cuvinte sä te 'nvä( sä ftii (Pann, Pov. III, 72, 13) ,wenn du mir diesen Korb in den Gastliof tragen wirst, ohne 
Bezahlung von mir zu verlangen, werde ich dich nur drei Worte (wissen) lehren, (die dich weise macheu werden)', und 
besonders deutlich: perdm mäncare te miri? Pe längä copii, nevastä, sä gäsesc fi mosafiri (75, 22) , wegen des (vielen) Essens 
(das ich kaufe) wunderst du dich? Außer meinen Kindern und der Frau werde ich auch Gäste finden'. Bei Stäncescu, 
der das gesprochene Wort sehr getreu wiedergibt, finden wir als Antwort des Dieners auf den Befehl des Herrn, er solle 
morgen das Hemd des Drachen (resp. den Drachen selbst) holen gehen: sä lilec cucoane (88, 1; 89, 6), also gewiß: ,ich 
werde gehen, gnädiger Herr'; oder auf du-te, haho, cu a vifea la bälci fi-o vinde (9(3, 7) ,geh. Alte, mit dem Kalbe auf 
den Markt und verkaufe es': bine, mo-fule, sä me duc ,gut, Alter, ich werde gehen'; altceva sä'fi daü acuma, care vudt'(i-o 
folosi (Dulfu 50) ,etwas anderes werde ich dir jetzt geben, was dir viel nützen wird'; oder auf ?( imi spune adevärul . . . 
(Pann, Nastr. 14, 7) ,sag mir die Wahrheit' folgt, sä ifi spui ,ich werde sie dir sagen'; nicht minder deutlich in der Alexandria: 
tu te inchinä mie, fi sä-(i dau fata mea (92, 6) ,du unterwirf dich mir und ich werde dir meine Tochter geben'. — Anders 
geartet ist der Konj. in drept sä'(t spun (Creangä V, 45, 3), dr. sä ve spun (61, 8), sä'fi spunem dr. (Basme 368, 26) 
,daß ich dir (euch) die \Vahrheit sage'; das sind, wie im Deutschen, abhängige Finalsätze mit scheinbarer Auslassung 
des Tuns (,gestehe ich dir' oder ähnlich), welches den in denselben ausgesprochenen Zweck herbeigeführt haben soll (vgl. 
,damit du nicht lange fragen mußt: ich habe es getan'; in Österreich: ,daß du's weißt'). Solche Sätze können, zu Phrasen 
geworden, auch nachgestellt werden: ihr sä ist Konjunktion, was deutlich erhellt aus der Stellung eventuell gebrauchter 
Negationen: sä im spun minciuni (Creangä V, 49, 5) ,daß ich niclit lüge', ,9J sä nu'mi uü cuvmtul: petrecem noi särbätorile 
frumos la parini,) (98, 8 u.) ,und daß ich's nicht vergesse: wir verbrachten die Feiertage gemütlich bei den Eltern'; ferner 



Zur rumänischen Moduslehre. ^1 

(Stänc. !)< », 4 u.) ,laß micli es sehen' durch deu Pkiral ia sä vedem erklärt; und so ließen 
sich noch andere Nuancen oder Einflüsse . mehr oder weniger scharf erkennen; um noch 
einen Fall zu nennen: cät 2^entrit masä, din parte ^ ml hucuros eü, dar sa'ntreb sä vez, voie§te 
sä meargä bärbatul meu? (Panu, Pov. III, 54, 1) ,was die Tafel anlangt, ich meinerseits nehme 
sehr gerne an; aber laß mich fragen, um zu sehen, ob mein Mann gehen will', wo die 
Aufforderung an den Einladenden: , warte' oder (wie ich übersetzt habe) ,laß mich fragen' 
dem intreha die Form verleiht. 

In den Dialekten flnden sich ähnliche Erscheinungen. Samosch-Theiß: tatä dracjä, 
sä ts spul zisu (Rum. Jb. VI, 61) ,lieber Vater, laß mich (oder: ich werde) dir einen Traum 
erzählen'. Aromun.: haide, haltiü, tora se te ved (Obed., 2. Märch. 195, 5) ,auf, Schecke, 
laß mich dich sehen (d.h. zeige, was du kannst)'; sä s spun nä yatne (Weig., Ar. 88, 5) ,ich 
will dir ein Heilmittel sagen'. Sehr oft im Meglen, z. B.: si matsa ka s-fakä: miau, miau, 
lel' s-fugä (Weig., Vlach.-M. 61, 22) ,und die Katze, wenn sie macht: mijau, wird er fliehen'; 
s-ti ncarcqm cu sta'icU, cu ncmt, cu .^ichihr etc. (Pap. 48, 10 u.) ,wir werden dich mit Wein- 
trauben, Erbsen, Zucker reich beschenken', top, sä moarä (57, Nr. 56) ,alle werden sterben' 
(als Trost für die Hinterbliebenen), sä pc^rä aspra (62, Nr. 16) ,da wird aber Geld verloren 
gehen!' an cornu di hoü sä si scundä $i arä s-Ia aßu (66, Nr. 93) ,er möge sich (sogar) in 
dem Hörn eines Rindes verstecken und doch werde ich ihn finden', sä mqrgä grindini pristi 
tini (71, Nr. 200) ,es wird Hagel (= Schläge) auf dich fallen', st(iU si vezi zuuä la miazi 
(83, Nr. 463) ,du wirst bei Tag um Mittag Sterne sehen' (Androhung von Ohrfeigen), acu 
ture.fi dupu tini, sä afli äntru tini (85, Nr. 502) ,wenn du hinter dich wirfst, wirst du vor 
dir finden' (einem, der hinterrücks verleumdet) u. s. w. Speziell im Meglen zeigt sich die 
futurische Bedeutung ganz klar; auch ist die Verwendung der sa-Form zu ausgedehnt, als 
daß man es mit einer Erklärung einzelner Fälle oder Gruppen (ähnlich dem sä v'e spuiu 
des Dakoruni. und Makedorum.) sollte versuchen dürfen. Man wird also gern zu der in 
der letzten Anmerkung gegebenen Erklärung greifen, wie ja auch bei Weigand (Vlacho-M. 
p. 41, Anm. 38) und M.-L. II, 138 das megl. si faku als Abkürzung von va sä faku erklärt 
wird. Der Einwendung, daß va — zum Unterschiede vom dakorum. o — zuviel Körper 
habe, um so leicht zu verschwinden, kann man das Bedürfnis entgegenhalten, in der ge- 
sprochenen Sprache häufig gebrauchte Formen möglichst kurz zu gestalten, soweit es die 
Deutlichkeit erlaubt, und diese wird ja hier durch si gewährleistet. Mitgewirkt hat dabei 
vielleicht die Tatsache, daß unser Dialekt nach Konjunktionen wie cum, con (cänd), di ca 
(dacäj, tuen (dacä) sehr gerne die Foiinen mit sä verwendet; da dieselben mm in vielen 
dieser Fälle ebensogut eine schwach konjunktivische (mit Hervorhebung des Ungewissen, 
das jedem Bevorstehen anhaftet) als eine futurische Bedeutung haben können, so ergibt 
dies eine sehr breite Berührungsfläche von Konjunktiv und Futur. Und dieser Umstand, 
neben dem natürlichen Streben nach Kürze, kann eine weitere Ausdehnung in der Ver- 
wendung der Form des ersteren für das letztere im Gefolge gehabt haben. 

45. e) Dritte Pers. Pass. Cod. Vor.: iarä se ceva dupä altele carefi, diipä leagiea 
häseariciei se se desleage (13, 5) ,wenn ihr jedoch etwas betreffs anderer Dinge verlangt, so 
soll es nach dem Gesetze der Kirche geschlichtet werden'; Cod. Schei.: se scrie-se aceste in 
gintu altu (101, 19) ,dies möge geschrieben werden an fremde Völker', Coresi, Dosofteiu 
(Metrische Übers.), Klain (1801; G. II, 186, 5) haben sä se scrie; Mat.: fiiid omenescü vän- 

aus dem Gebrauche von ca sä für sä, also: ca sä nu'mt iiil vorba, toatä noaptea . . . m'am fnlmhüat cu gändul (115, 4) ,daß 
ich's nicht vei'o-esse: die ganze Nacht habe ich mich mit dem Gedanken gequält'. 

7* 



f)2 III. Auhandlüng: Bernhard Dimand. 

dutü sä fie mal marilor preofi §i cärtulari (20, 18) ,der Menschensohn wird den Hohepriestern 
und Öehriftgelehrten verkauft werden' (xapaSoÖT^astai, Prophezeiung), gräirä lui fofi: räs- 
ügnitü sä fie (27, 22; im Originaltexte unabhängig) ,sie sagten ihm alle: er soll gekreuzigt 
werden', sfänteascä-se mimele tau, sä vie tvpärafica ta, sä fie voea ta (6, 9) .geheiliget werde 
dein Name etc.'; in den modernen Versionen felden alle drei sä, also Nitzulescu: sunfiascä- 
se numele teu, vie imperäfia ta, facä-se v. t. ; sfnta domerecä sä no lucre, ce sä sä cieae de 
päcatele cäte au faptu (C. B. II, 46, 15) ,am heiligen Sonntag soll man nicht arbeiten, son- 
dern man bete (es werde gebetet) wegen der Sünden, die man begangen hat'. 17. Jahr- 
hundert: aceste doao ainestecaciuni de sänge sä se despartä fii x de ai sä se pociäascä (Gr. I, 
90, 16) , diese zwei Inceste sollen geschieden und zwanzig Jahre gebüßt werden', ferner 
G. I, 91, 7, 11; 18. Jahrhundert: G. II, 69, 12. — Basme: spune mai curindü, sufletulü meü, 
numäi sä se p6tä (272, 32) , sprich nur schnell (nämlich: was du willst), meine Seele, nur 
soll es möglich sein'. Slavici: asta sä fie zisä (193, 5) ,das werde gesagt' (= ,das muß mau 
gestehen'). Poes, pop.: däruitü se-'fi fiä darnlü de soliä, fiä'fi pe veciä (46 a 84) .es werde 
dir gegeben der Botenlohn, er sei für immer dein'. 

46. Auch ca sä findet sich in unabhängigen Befehlssätzen, also entsprechend unserem 
,daß' und dem prägnanten tit des archaischen (und späten) Lateins, wie Cato r. r. p. Cap. 1 
uti eo cum introeas, circumspicias; Plaut. Capt. 1, 2, 6 sed uti adserventur (s. Draeger I, 
p. 314). Cod Schei.: ca se nu gräiascä rostul mieu lucrul omerescu (16, 4) ,ut non loquatur 
üs meum opera hominum'. 16. Jahrlmndert: de acmn nainte nime din ruda mea ca sä n aihä 
a pärä aiastä pära nice dineoarä in veaci (Act v. 1597; C. B. I, 77) ,von nun an soll niemand 
von meinem Geschlechte jemals in Ewigkeit diese Klage erheben'; deaderä mie ^i Barnaha 
mäna dereaptä si furo, cu noi unulü, ca noi tntru pägäni, larä ei suptü täeturä prorociieä; 
singuri ca sä ne aducem aminte de säraci (G. I, 16*, 10) ,sie gaben mir und B. die rechte 
Hand und waren mit uns eins, daß wir unter den Heiden, sie jedoch unter den Beschnit- 
tenen predigten; nur sollen wir der Armen gedenken', also singuri ca sä = numai sä_ 
17. Jahrhundert: ce ca sä sä socoteascä omul pjre sirie .ßi asea sd mänäince de acasta päine 
(G. I, 52, 11) ,aber der Mensch prüfe sich und so esse er von diesem Brote', tntru atäta 
nenäroc ca sä avem ajutori den scripturä, cu carea scripturä ne inväfäm §i ne qjutorim 
(110, 23) .bei diesem Unglück sollen wir Hilfe aus der Schrift erlangen, mit welcher Schrift 
wir uns unterrichten und uns helfen', aciastia grälaßte Dumnechu: dela patmi vtnturi vino, 
sufletele, de sufle pre morfäi ace^tia .sj ca sä mvie (215, 20) ,dies sagt Gott: von den vier 
Windrichtungen komme, o Hauch, und wehe auf diese Toten und sie sollen aufleben', in 
späteren Fassungen fehlt das si (lat.: et resurrescant), wodurch für das Sprachgefühl der 
Satz final wurde; la fata ta gmdepd mieu va esi, ochii miei ca sä vaclä direptäri (G. I, 247) ,von 
deinem Angesichte wird mein Urteil ausgehen, meine Augen sollen die Gerechtigkeit schauen'; 
Dosofteiu hat in seinen Prosapsalmen den zweiten Satz wohl unabhängig gemeint, zunächst, 
weil dies dem Originale entspricht, ferner weil er in der metrischen Version ähnlich konstruiert; 
cela ce va sä luheascä viafä . . . p)otoleascä fsü limha lui dela räu, .si buzele lui ca sä nu gräiascä 
viclufsugü (Buc. 1688, vgl. Cod. Vor. 153, 11) ,der, welcher sein Leben lieben wird, halte zu- 
rück seine Zunge vom Bösen und seine Lippen sollen nicht Betrügerisches reden'; dre2}t aceaia, 
nime ca sä nu sä mire de acesta lucru, cum ^i in ce chipii poate sä fie, ce sä asculte . . . (G. I, 
77, 12) , darum wundere sich keiner über diese Dinge, wie und in welcher Art sie geschehen 
können, sondern er höre'. Volksl. : ia voi ca se ^mi scifi §i se nu ^mi venifi jöi de diminefä (Poes, 
pop. 463 b 294) ,ihr da, daß ihr mir's wißt und mir nicht Donnerstag früh kommet'. 



Zur rumänischen Moduslehre. 53 

2. Negativ. 

47. a) Zweite Pcrs. Akt. Cod. Vor.: gmde^idid oaraeinriluru täi se nu'i clici reu 
(47, 5) ,dem Oberhaupte (Richter) deines Volkes rede nicht Böses nach', ce tu . . . se nu 
ascul^i de ei (52, 9) ,du aber, höre nicht auf sie', ebenso Buc. 1G88 nu in fäfärie prävindu 
se avep, credünfa dlui nostru (116, 6) ,haltet den Glauben unseres Hen-n nicht für einen 
auf das Ansehen achtenden', Buc. 1688 hat ave^t ohne sä; nu preinhire sä faci (118, 13) 
,du sollst nicht ehebrechen', Belgr. und Buc. 1688 haben Infinitiv nn (pre-)curv\; Cod. Schei.: 
Dmnnecjeul viieu, se nu taci de mere (27, 1) ,inein Gott, schweige nicht von mir'. Mat. : 
nemänui sä nu spunefi vedearea acasta (17, 9) , erzählt keinem von diesem Anblick', ähnlich: 
vezi^ nemänuea sä nu spui (8, 4) ,sieh zu, sprich zu niemandem'. 16. Jahrhundert: numele 
Dommdui Deului tau in harü sä nu-lü mi jjretn gura ta (G. I, 33, 2) für das zweite Gebot, 
sä nu pohte^ti vecinidui tau . . . (33, !)), zehntes Gebot, pre läingä mine dumnezei striini sä 
naibi (33, 2), erstes Gebot, sä nu te cmdeßti nee sä te svießti (I, 3, 6) ,wundere dich nicht 
und fürchte dich nicht'. 17. Jahrhundert: cu tma ca aceia sä nu nie mdncaf (I, 46, 19) 
,mit einem solchen Menschen sollt ihr nicht einmal essen' (ähnlich modern), earä tu in 
feara mea sä nu-i mai aduci (234, 16) ,du jedoch bringe sie nie in mein Land zurück', sä 
nu vä grijifi, cum sau ce vefi gräi (II, 38, 8) , sorgt euch nicht, wie oder was ihr sagen 
werdet', ferner II, 185, 4; 201, 1; 110, 4 u. 

48. h) Dritte Pers. Akt. Im Cod. Vor. tindet sich einmal de sä, wo aber de ohne 
Zweifel ,und' oder ,aber' (das '(dp des Griech.) bedeutet: de se nu ne.^tiinre de voi chinuiascä 
ca ucigätorii, sau ca furulu (160, 14) ,keiner von euch aber leide wie die Mörder oder wie 
der Dieb', darauf: . . . tarä se ca im Hristoseanü, se nu se rußireadä, ce se prosläveascä 
dumnedeu (161, 5) ,wenn aber als ein Christ, so soll er sich nicht schämen, sondern Gott 
preisen'; Cod. Schei.: . . . ^inie-p. limha sa de reu, .s« cu rostul säu se nu, gräiascä hiclen^i- 
gure (33, 14) ,er bewahre seine Zunge vor Bösem und mit seinem Munde spreche er nicht 
schlimme Dinge'; Mat.: ^ie cändü faci milostenie, sä nu te simfe stänga ta ce face dereapta 
ta (6, 3) ,wenn du Almosen gibst, so wisse deine Linke nicht, was deine Rechte tut'. 
17. Jahrhundert: diiaconii . . . sä nu hie indoifi la cuväntu, sä nu bea vinü midtü (I, 47, 15) 
.die Diakone seien nicht unverläßlich im Reden, sie mögen nicht viel Wein trinken', muiare 
de bärbat sä nu se inparäfä (46, 8) ,die Frau trenne sich vom Gatten nicht', (Nemitorü) 
puse lege: fetele ce vorü fi popi, sä nu se marite (59, 10) ,N. gab das Gesetz: die Mädchen, 
die Priesterinnen sein werden, sollen sich nicht vermählen', ferner 44, 13; 105, 14; (ohne 
sä:) nu sä (= se) laude infelepttd' cu in^elepclunea sa, ,?i nu sä laude putiarnicuV cu puttaria 
sa (250, 15) ,es rühme sich nicht der Kluge seiner Klugheit und es rühme sich nicht der 
Mächtige seiner Macht'. 18. Jahrhundert: omul acela . . . sä n'aibä nädeajde de mäntuire 
(II, 31, 20) ,jener Mensch habe keine Hoffnung auf Heil'; ferner 69, 12; 120, 2 u. Basme: 
sä nu care cum-va sä te musce .^erpele de inimä sä te d^ici acolo (278, 26) ,daß dich nicht 
etwa die Schlangen in die Seele beißen (= daß dich nicht der Übermut treibe), daß du 
hingehst' u. s. w. Numai sä: ar fi dat in sumä ce 'i-ar fi cerut, Nuraai pe cäfelul sä nu 'l 
fi pierdut (Pann, Pov. I, 44, 24) ,er hätte alles gegeben, was jener von ihm verlangt hätte, 
wenn er nur nicht das Hündchen verlöre', lasä sä ningä, sä plouä, numai vreme rea sä nu 
sefacä (II, 117, 4) ,möge es schneien, regnen, nur soll kein schlechtes Wetier sein' (Sprichw.). 

49. cj Purste Pers. Plur. Akt. Cod. Vor.: tarä se duhidu gral lui sau ingeridu, se nu 
nä protivimu lui dumnecjeu (48, 12) ,wenn aber der Geist oder der Engel zu ihm sprach. 



54 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

wollen wir uus Gott nicht widersetzen'. 16. Jahrhundert: ziserä cätrd in^si: sä na spargem 
elü, ce sä aruncdmü sorfi pre elu cui va fi (G. I, 21) ,sie sagten unter einander: zerteilen 
wir ihn nicht, sondern werfen wir Lose über ihn, wem er gehören werde'. — d) Erste 
Fers. Sing. Akt. Slavici: sä nu me pripesc! und darauf eine Reihe positiver Fälle: Sä vez 
mal nainte, sä indi intreb, sä me mal chihzuiesc, sä ine incredinfez mai Line, sä-l vez apoi 
cit ochii inei (87, 27) ,daß ich mich nur nicht übereile!' und nun am besten mit ,wollen' (wie 
bei der 1. Pers. Plur.): ,icli will noch weiter sehen, ich will noch fragen, mich beraten, 
mich besser vergewissern, will ihn dann mit eigenen Augen sehen'. — e) Dritte Pers. 
Pass. Viele Verbote wie: sä nio se citeascä cär^le ereticelorü . . . (18. Jahrhundert; G. II, 
29, 8) ,die Bücher der Ketzer sollen nicht gelesen werden'. 

50. Wie einige der angeführten Beispiele zeigen, können Befehl und Aufforderung 
auch in konzessivem Sinne gebraucht werden. Die Aufforderung kann nämlich 1. 
zunächst bedingend sein (vgl. M.-L. III, 582/3); das bedarf weiter keiner Erklärung; wir 
wissen ja, daß die Bedingung ursprünglich uuausgedrlickt blieb und auch heute nicht 
immer ausgedrückt werden nmß; die Satzpaare zwischen deren Teilen ein konditionales 
Verhältnis herrscht, können nämlich die Form haben: ,gibst du mir ein Brot? ich werde 
dir ein Stück Fleisch geben' (die Bedingung fragend oder, unter Umständen, als Ausruf 
gehalten; ein bestätigender Satz würde das Verhältnis zu einem kausal-konsekutiven 
machen), oder lebhafter und für viele Situationen entsprechender: ,gib mir ein Brot, (und) 
ich werde dir . . .' Letztere Form dann auch in Fällen, wo der die Bedingung enthaltende 
Befehlssatz gar nicht den Willen des Sprechenden ausdrücken soll: jSjDrich noch ein freches 
Wort und ich werde alles verraten'; der Befehl enthält, logisch genommen und aus dem 
Zusammenhange mit dem Nachsatz beurteilt, eine Bedingung. Will man ihm aber den 
Befehlscharakter nicht ganz abstreifen, so wird man ihn vielleicht als konzessiven Befehl 
erklären (,sprich nur ...'); er kann als Übergang zu der von M.-L. III, 144 behandelten 
Abart des optativischen Konjunktivs {faciat quid vult im Sinne von , meinetwegen mag er 
tun, was er will') betrachtet werden.*) 

2. Jene unter 1. erwähnte Art der konditional gemeinten Satzpaare, welche eine wirk- 
liche Aufforderung enthält, kann einem realen Konzessivsatze nie als Grundlage 
dienen; denn ein , obwohl du mir (tatsächlich) ein Brot gibst, werde ich dir doch kein 
Fleisch geben' wird normalerweise nicht durch .gib mir ein Brot, ich werde . . .' wieder- 
gegeben. Wohl aber kreuzt sich diejenige konditionale Satzpaarung, die auf dem kon- 
zessiven Wunsche oder Befehle beruht, in diesem mit der irrealen Konzessivfügung. 
Der Unterschied zwischen dem Bedingungs- und dem Einräumungsverhältnisse liegt in dem 
durch sichtbare sprachliche Mittel (Partikeln) nicht immer näher charakterisierten Verhält- 
nisse zwischen dem Hauptgedanken und dem Wunschsatze. Mit dem Ausspruche: ,Setz 
deinen Fuß auf ellenhohe Socken, du bleibst doch immer, was du bist' will Mephisto nicht 
sagen, daß der erste Satz ■ — - ein konzessiver Imperativ — die Bedingung des zweiten 
bilde, sondern vielmehr, daß entgegen der Ansicht des Angeredeten (oder auch eines 
größereu Kreises), wonach das Eintreten des ersten Satzes auch das des zweiten herbei- 
führen müsse, eine derartige Wirkung absolut nicht stattfinde; also hier: der im zweiten 
Verse negierte Begriff ,ein anderer ]\Iensch werden' ist nicht die Folge der im ersten Verse 



' Wh- haben dann: 1. Reinen Befehl (,tue dies'); 2. konzessiven Befehl (,tue dies von mir aus, aber ich . . .'), mit dem 
Versuch einer Einflußnahme, allerdings einer abwehrenden; Z. faciat quid vult (,tue dies, mir ist es gleichgültig'), mit Verzicht 
auf jede Einflußnahme. 



Zur rumänischen Moduslehre. 55 

augeführten Handlung-, das Verhältnis ist daher kein konditionales. Oder durch: , Umgürte 
dich mit dem ganzen Stolze deines Englands, ich verwerfe dich' Avird gesagt: ,wenn du 
dich auch . . . umgürten würdest, so würde ich dich doch verwerfen'. Daß die Sprache 
oft genug den scharfen Gegensatz auch wiederzugeben sucht (durch ,doch, trotzdem', respek- 
tive ,aucli' u. s. w.), braucht hier nur erwähnt zu werden (vgl. I\I.-L. III, 584). 

51. Zu bemerken wäre noch, daß im konzessiven Wunschsatze oft noch eine potentiale 
Nuance gefunden werden kann; dort wo in diesem — nicht im optativischen — Sinne 
das Deutsche ein , mögen' (auch durch ,vielleicht' verdeutlicht) an Stelle des Imperativs 
setzt, wird eben diese Nuance zur Geltung gebracht. Speciell im Rumänischen kommt 
aber noch ein dritter Bedeutungsfaktor hinzu, dessen Mitwirkung man kaum bestreiten 
wird, obwohl es unmöglich ist, die Grenzen derselben zu bestimmen: es ist dies 5« , wenn', 
welches von einem potentialen Konjunktiv gefolgt wäre. Diese Bedeutung des sä ist ja der 
älteren Sprache ganz geläufig, heute lebt sie noch im Makedorumänischeu und auch aus 
der Volkssprache der dakischen Rumänen scheint sie nicht ganz verschwunden zu sein. 
Für die Einmischung von sä = ,wenn' spricht auch der Umstand, daß diese Konjunktion in 
unseren Fügungen regelmäßig gesetzt wird (während sie doch im unabhängigen Kon- 
junktiv entbehrlich ist), so regelmäßig, daß man die wenigen Abweichungen, die ich notiert 
habe (s. § 53), der pathetischen oder nachdrücklichen Redeweise zuschreiben wird; ferner 
die Tatsache, daß die Konstruktion sehr oft (ja fast mit Vorliebe) bei vergangenen Zeiten 
verwendet wird, wo eine Aufforderung gar nicht, eine Einräumung nicht immer am Platze 
wäre; auch der Gebrauch von mäcar und chiar, den beliebten Verstärkungen, die den 
bedingenden Konjunktionen konzessiven Wert geben, ist zu beachten. Es wäre freilich 
vergebene Mühe, entscheiden zu wollen, welcher der drei genannten Faktoren in jedem der 
nun folgenden Fälle wirksam ist, zumal da in der heutigen Sprache schon Analogiewirkungen 
sich nach allen Seiten erstreckt haben. Ich durfte es daher auch nicht wagen, solche Sätze, 
die nach der uns geläufigen Auflassung zweifellos Bedingungssätze wären, als solche zu 
verzeichnen; denn zunächst durfte ich sie von jenen, die für den Rumänen ganz gleich 
gebaut sind, aber wegen ihrer Bedeutung für uns nicht bedingend klingen, nicht trennen; 
dann war doch der Umstand zu berücksichtigen, dass überall, wo der Konjunktiv an der 
Flexion zu erkennen ist, er sich in diesen Fällen findet, während er nach de oder kondi- 
tionalem cä7id nicht vorzukommen pflegt; und mit der Aufstellung einer , Regel', daß ,wenn', 
so oft es durch sä ausgedrückt wird, den Konjunktiv verlange oder ,regiere', wäre da 
wenig gedient. Ich müßte nun auch mäcar sä hier, also unter den unabhängigen Sätzen, 
nennen und ihm damit den konjunktionalen Wert für diese Fälle absprechen. Trotzdem 
reihe ich die diesbezüglichen Beispiele in die abhängigen Sätze ein und bringe sie aus 
den am Schlüsse von § 53 zu nennenden Gründen erst in § 140. 

Ich lasse nun eine ziemhch große Zahl von Belegen für die oben dargestellten beiden 
Kategorien folgen.^) 

52. 1. Konditionales Verhältnis. Sicherer Konj. des Wunsches ist in den numai 
sö-Sätzen zu konstatieren; Beispiele sind im Vorangegangenen (§§ 41. 42. 44. 48) zur 
Genüge gegeben. Anders geartete Fälle: Slavici: Hei! cä n'am eu fatä! Sä am ^apte, toate 
i le-a^i da lui Bujor (195, 26) ,ach, daß ich keine Tochter habe! hätte ich sieben, ich 



' Alte Beispiele mit sicherem sä = , wenn' führe ich nicht an; oft folgt diesem sä ein Konditionalis, ein Beweis, daß man es 
gewiß nicht mit Konj. zu tun hat, so (ans dem Jahre 1644): te vor duce acoFo acei muncitm-i, mäcarä sä n'ai fi inimi-os (G. I, 
113, 26) ,jene Peiniger werden dich dorthin bringen, auch wenn du dessen nicht froh wärest.' 



5<) III. AiiiiANDLUNu: Bernhard Dimand. 

würde sie alle dem B. geben'; Basme: Ce sä facä ei9 . . . Sri läse pe imperatulü sä vedu- 
vSscä . . . calca jurämintulü imperätesei de la c4sidü morfii sile; sä siUscä pe imperatidü sä 
ia de softe pe fie-sa, se temea de Dumnecj^eü (^307, 1(J) ,was sollten sie tun? lassen sie den 
Kaiser Witwer bleiben, so verletzt er den Eidschwur, den die Kaiserin in ihrer Todes- 
stunde getan; fordern sie den Kaiser auf, seine Tochter zur Frau zu nehmen, so fürchten 
sie sich vor Gott', Ce era sä facä bietulü omu9 Sä nu o ascuUe, ii era cä i se risipesce 
casa . . . Sä o ascidte^ li era railä de copii (333, 21) ,was sollte der arme Mensch tun? hört 
er nicht auf sie, so war ihm, als stürzte ihm das Haus zusammen; hört er auf sie, so tun 
ihm die Kinder leid*,' Creangä: crede-me cä sä aibl tu puterea mea, at Ventura färile .fi 
märile (IV, 9, 11) ,glaube mir, daß du, hättest du meine Macht, die Länder und Meere 
wegfegen würdest', eü cunosc bine pe-aici si poate mai tncolo sä ai nevoie de 2inul ca mine 
(IV, 17, 21) ,ich kenne mich hier und vielleicht noch weiter drüben aus, wenn du einen 
Mann wie ich nötig hast', mäcar tu sä ßi acela, ce di zice cänd ^ß-ar strica cine-va somnul? 
(IV, 65, 3) ,und gar wenn du in dieser Lage wärest, was würdest du sagen, wenn einer 
dich um den Schlaf brächte?' Poes, pop.: n'amü pe ciiie trimete. Se trimefü pe sfentulü 
s6re . . ., sfintidü söi^e, rotunjorü, nu t-o spune cä mi-e dorü ... Se trhnefü pe sfenta lunä, 
dorulü meü ca se i'lu spunä, . . . nu i le-o spune pe tote (279 6 12) ,ich habe niemand zu 
schicken. Schicke ich die heilige Sonne, die h. S., die runde, wird ihr nicht sagen, daß 
ich voll Sehnsucht bin. Schicke ich den heiligen Mond, damit er ihr meine Sehnsucht 
mitteile, er wird ihr diese nicht vollständig mitteilen'.^ Pann: e mägar mare, care nu mal 
simte, sä '«' p?« sä mänänce tärite 'nainte (Pov. I, 13, 29) ,er ist ein großer Esel, der es 
nie merkt, weun du ihm Kleie zum Fressen vorlegst'. Aromun: mänästirlu s-hibä §ini, 
ko kdlugri kätsä z-ddts (Rum. Jb. II, 170, Nr. 254) ,dem Kloster gehe es nur gut, dann gibt's 
Mönche soviel du willst'. Meglen: in una sutä di priafili un dii.pman sä ai la top, Ua 
poati nvlndire (Pap. SO, Nr. 396) ,besitze unter hundert Freunden einen Feind, und er kann 
alle besiegen'; auch die dakorum. Wiedergabe bei Pap. hat sä at. 

Sind schon in den obigen Beispielen einige Fälle von irrealen Bedingungssätzen 
zu finden, so herrscht dieses Verhältnis in allen Fügungen, wo das Verbum des sä-Satzes 
eine Vergangenheit ausdrückt. So bei Creangä: Sä'z ß zis toatä lumea cä'i urit ßi obraznic, 
ea tinea una .s« bima: cä bätet ca bäietul et, nu mäi este altid! (II, 46, 6) ,wenn ihr die 
ganze Welt gesagt hätte, daß er häßlich und frech sei, sie hielt einmal daran fest, daß es 
keinen anderen Jungen gab wie ihr Junge' ;^ eü sä nu ß ^tiut a citi, de midt a.^ ß inebunit, 
cäte am avut pe capul meü (V, 24, 9), hätte ich nicht lesen können, ich wäre seit lange ver- 
rückt geworden, bei all den Dingen, die ich auf mir gehabt habe', Ba incä at dat peste nißte 
oamem at lut Dumnezeü, dar säßfost cu alf.ii, hei, hei! mäncai päpara pänä acum (IV, 65, 5) 
,du bist noch auf gutmütige Menschen geraten; aber wenn du mit anderen gewesen wärest, 
o! da würdest du es noch jetzt zu spüren haben'; Sbiera, Pov.: ai fifost tu dormit de veci, . . . sä 
nu te ß adus calu-täu la mine (33, 1) ,du hättest in aller Ewigkeit geschlafen, hätte dich dein 
Pferd nicht zu mir gebracht'; ähnlich: at ß fost dormit cätü '? lumea, sä nußfost eü (56, 24). 

53. 2. Konzessives Verhältnis: Da verweise ich wieder auf die numai sä-Fügungen, 
deren Vordersätze oft konzessiven Konjunktiv enthalten; oft, aber nicht immer, weil — 



In den beiden letzten Fällen konnten die «t-Sätze auch als fragend angesehen werden, was zu den vorausgehenden Frage- 
sätzen gut stimmen würde. 

^ Auch hier könnte der sä-Satz gut als fragend augesehen werden. 

' Könnte auch als konzessiv aufgefaßt werden. 



Zur rumänischen Moduslehre. 57 

wie einige der Beispiele gezeigt haben — die Einräumung auch durch einen indikativischen 
Behauptiingssatz ausgedrückt werden kann; für ,du magst dir mein Reich nehmen, nur 
sollst du mir meine Tochter befreien" kann mau auch z. B. sagen: ,ich gebe dir mein Reich' 
oder: ,icli werde (würde) dir mein Reich geben'; eine indikativische Art, die Einräumung 
wiederzugeben (durch Fragesatz), finden wir z. B. im Bertoldo (von 179Ü): ce-m j^asä nde, 
ort. eine fie domn preste ia (seil, lume), numai eu sä am voe sä me hränesc din roada pämin- 
fnlui [Gr. II, 170, 7) .was kümmert's micli. wer Herr über die Erde ist? Wenn ich nur die 
Erlaubnis habe, mich vom Ertrage des Bodens zu nähren', und unmittelbar darauf ein kon- 
zessiver Wunsch: stäpäneascä-o ori eine va vrea ,beherrsclie sie, wer inmier will'. Andere 
Beispiele ohne sä: odatä daca ie-amü alesü, tu e^t'l a mea, floncäyiescä lumea ce va vrea 
(Basme 37, 22) ,da ich dich einmal erwählt habe, bist du mein, mögen die Leute krächzen, 
was sie wollen'; zieä lumea ce o vrea, fiecare 'ntr'a sa casä zice . . . (Pann, Pov. II, G8, 7) 
,die Welt sage, was sie will, jeder spriclit in seinem Hause', fie'n zapale de aur, nu este 
de cät un taur (III, 32, 8«) ,möge er in goldenem Brokat stecken, er ist doch nur ein 
Stier'; credä-fi fie cine-o vrea! (Cätanä 142, 14) ,glaube dir, wer wollen wird'. Mit sä: im 
gard trebuea incä .^i o portifä . . .; sä fie gard numai de nume, sä fie poi'tifa numai pirlaz, 
dar sä se ^tie cä (Slavici 25, 10) ,ein Gitter war noch nötig und eine Tür: es sei ein 
Gitter nur dem Namen nach, die Tür sei nur ein Loch, aber man soll wissen, daß . . .-. 
eredea cä moartä sä fie, ar scoate-o din päment (235, 20) ,er glaubte, daß, möge sie auch 
tot sein, er sie aus der Erde herausholen würde'; o septemänä sä te totä uifi, ^i totit nu te 
hidestulezi (Basme 66, 2 u.) ,eine Woche schau beständig hin und doch wirst du dessen nicht 
satt'; da/Ai 168, 16. 

Mit vergangenem Tempus; Creangä: sä fi dat mn de mii de lei, nu gäseai fir de 
mac prlntre nisip (IV, 74. 6) ,wenn du auch tausend und abertausend Lei gegeben hättest, 
du hättest nicht ein Mohnköruclien im Sande gefunden'; Sbiera, Pov: lul Pepelea, nic'l-aü 
trebuit mal mult, sä^t fi dat §i lumea 'ritreagä (7, 30) ,mehr hätte P. nicht gebraucht, selbst 
wenn man ihm die ganze Welt gegeben hätte (d. h. nun war er vollkommen zufrieden)', 
tot timpul cit .^edeä boieriid la masä, fi sä fi fost acesta oricit de hing, mifißorul stä pe masä 
(246, 12) ,die ganze Zeit, da der Bojar bei Tische saß, und wäre dies auch noch so lange 
gewesen, stand das Kätzchen auf dem Tische'. 

Doch Sätze dieser letzteren Art (oricUJ und noch mehr solche mit mäcar oder chiar 
muß man wohl schon als abhängige bezeichnen; es ist ja richtig, daß ein Wunsch- oder 
Aufforderungssatz im wesentlichen dasselbe bleibt, wenn man ihm auch eine hervorhebende 
Partikel beifügt, und mäcar dient doch nur dazu, um das nicht ausgedrückte Verhältnis 
zweier unabhängiger Sätze klar zu machen. Aber das eben ist ja überall die Quelle der 
Abhänoigrkeit: das auf einen Betriff eines anderen Satzes hinweisende Pronomen wird zum 
Relativum, das kräftig betonte Zeltadverb zur Konjunktion u. s. w. Diese Wandlungen 
gehen gleichzeitig mit der auch psychologischen, nicht nur formalen, Einschränkung der 
Parataxe vor sich; so wird diese zuletzt auch in unseren Fällen nicht als solche gefühlt: 
bei der Verwendung von bloßem sä macht sich dies, angesichts der großen Häufigkeit 
der Wunsch- und Aufforderuugssätze, nicht so sehr geltend, und nur die Einmischung des 
sa = ,wenn' bringt in diese Kategorie eine größere Mannigfaltigkeit, so daß sie nicht mehr 
einen reinen Typus unabhängiger Sätze dar.stellt; mäcar sä (resp. chiar sä) weist jedoch 
dadurch, daß es hervorhebt, energisch auf einen unmittelbar vorangehenden oder nach- 
folgenden Satz hin, so daß es Zusannnenhänge betont; diese logischen Zusammenhänge, 

Denkschriften der phil.-liist. Kl. XLIX. lid. III Abli. 8 



58 ni. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

beziehungsweise Gegensätze, treten dadurch scharf hervor und werden nun naturgemäß 
auch in die im Grunde völlig unberührt gebliebene äußere Form hineingelegt: es entsteht 
eine Periode, der Konj. vrird von mäcar regiert und ist nun ein Zeichen der Abhängig- 
keit geworden. Das konnte hier speziell nocli durch die Tatsache gefördert werden, daß 
mäcar oft auch ein Relativpronomen begleitet, daher als Einleitung eines Relativsatzes, also 
eines abhängigen Satzes, auftritt. — Ich werde daher alle Beispiele der bisher behandelten 
Art erst in § 140 anführen. 

II. Wunsch. 

Wir unterscheiden Sätze, in denen Gutes, und solche, in denen Böses gewünscht wird; 

beide Arten können, auf den Sprechenden bezogen, als Schwur oder Beteuerung verwendet 

werden. 

I. Gutes. 

54. aj mit sä. Cod. Vor.: toatä hucuriiea se avefi (109, 10) ,möget ihr jede Freude 
haben', voiea domnului se fie (28, 6) ,der Wille des Herrn geschehe' (Belgr. ohne sa), se 
bucure-se (109, 9) ,er freue sich (yatpstv)'; 138, 12; 164, 7. Cod. Schei: Deul mieu, in tire 
iipuvänu] se 7m ru.fire^u-me in veacu, .s^ se nu ricjä-mi dracii miei (24, 2) ,mein Gott, auf 
dich hofle ich; möge ich mich nicht in Ewigkeit schämen, und mögen mich meine Feinde 
nicht verlachen', könnte auch von upuväiiu abhängig sein, doch haben das Griechische, 
Lateinische und spätere rumänische Texte unabhängigen Wunsch; ähnlich: Doamne^ se nu 
ru.firec}u-me cä chiemzi-te (30, 18) ,Herr, möge ich mich nicht schämen, daß ich dich rufe', 
ochii miei se va^ä dereptate (16, 2) ,mögen meine Augen Gerechtigkeit schauen', sä aucjä 
blän<^ii si se veseleascä (33, 3) ,mögen die Guten es hören und sich freuen' (Coresi: sä se 
veseleascä, überhaupt läßt der Scheianus öfter beim zweiten von zwei koordinierten Wunsch- 
sätzen das sä aus, während Coresi es regelmäßig setzt). 16. Jahrhundert: sä fii hlagoslovitü 
§i vsvetit, lemmd de dumnecjeu (G. I, 7, .5) ,sei gesegnet und heilig, Baum Gottes'; sä-mi 
agtute domnezeid miu . . ., cä mai frumoasä fatä de acasta rC am väzut (C. B. II, 147, 8) 
wörtlich: ,es helfe mir mein Gott, daß ich ein schöneres Mädchen als dieses nicht gesehen 
habe', also eine Beteuerung, jedoch so gefaßt, daß ein Wunschsatz wie eine Versicherung 
konstruiert wird, zum Unterschiede von a.^a-mi aglute brafele meale . . . si cidnrura caia 
sfänta . . ., altä tremiatere no vdiu tremiate la voi (C. ß. II, 48, 8) ,so mögen mir meine 
Arme helfen und die heilige Krone, ein zweites Sendschreiben werde ich euch nicht schicken', 
wo der Wunschsatz durch a.sa zur Beteuerung wird und der durch diese bekräftigte Gedanke 
— wie oft bei Schwüren — als unabhängiger Satz dazutritt (s. § 58, Schluß). 17. Jahr- 
hundert: an strigat: in mid^.i ani dela Domne^en sä domne§ti (G. I, 70, 26) ,sie riefen: lange 
Jahre mögest du mit Gott herrschen', hlagoslovitü sä hie acela care (G. I, 105, 8) ,gesegnet 
sei jener, der . . .'. 18. Jahrhundert: tnpärate! in vec sä träe^ti (G. II, 55, 11) ,o Kaiser, 
mögest du in Ewigkeit leben!' Dumnecjeu sä-f intäreascä cuväntid care V dt gräit (G. II, 
68, 15) ,Gott bestätige (bewahrheite) das Wort, das du gesagt hast'; G. II, 34, 7. Slavici: 
dar sä iertafi (56, 14) ,aber entschuldigt', itoroc sä ai (59, 1) wörtlich: ,mögest du Glück 
haben', für: ,viel Glück!' oder ,wir gratulieren!' dann: noroc sä aibä (56, 25), Dumnezeü 
sä-fi bine-cuventeze tot pasul (68, 1) ,Gott segne dir jeden Schritt', sä nu ß zis in ceas reu 
(150, 13) ,möge es nicht in böser Stunde gesagt sein'. Creangä: Dumnezeü s'o ierte (V, 14, 
14), Dumnezeü sä odihneascä pe moß Tandurä (V, 18, 19) ,G. gebe dem Vater T. (die ewige) 
Ruhe'; beide Phrasen vereinigt V, 23, 25; Dumn. sä te inzileascä (V, 67, 15) ,G. schenke 



Zur humänischen Moduslbhre. 5" 

dir viele Tage', cele rele sä se speie, cele bune sä s' adune (V, 58, 22) ,das Schlimme möge 
weggewaschen werden, das Gute möge zusammenkommen' (ein Trinkspruch), noroc sä dea 
Dumn. (1, 64, 6u.; Dulfu 94, 9) ,Gott gebe Glück-; Gruß: hun intälni^ul, Antwort: cu bine 
sä dea Dumn. (I, 66, 16) Avörtlich: ,gute Begegnung; zum Guten möge es Gott geben-, 
chef fti voie bunä sä ve dea Domnul (V, 89, 2 u.) , Freude und Gunst gebe euch Gott', cänd 
ne-a fi mai räü, tot a^a sä ne fie (V, 90, 3 u.) ,wenn es uns am schlechtesten geht, möge 
CS uns so (wie jetzt) gehen' [dasselbe in den Poes, pop.: d^-ne bunulü dumn., cändu ne-o 
fi mal reit fi greu, a ne fi c'acum mereü (333 6 13)]; bunä sä 'fi fie inima (II, 10, 4) ,gut 
möge deine Seele sein', ein Willkommensgruß (auch in Pove?pti ardel. 20, 21); sä träescl 
midfi anl (Basme 150, 4u., ähnlich: tntru m. a., Pann, Nastr. 58, 3) ,mögest du viele Jahre 
leben'; sä fie de bine (Pann, Sezät. II, 18, 9) ,wohl bekomm's'; der Glaube an ,mit Vollem 
entgegenkommen' spricht sich aus in: mt-a e^itü cu plinü, in plinü se 'mi meargä: ,er (man) 
ist mir mit Vollem entgegengekommen, in Fülle möge es mir gehen', von Alecsandri benützt: 
in plin sä-ft meargä vrerile tale precum tu dragä, ne est cu plin (Pasteluri 49, 7) ,in Fülle 
mögen deine Wünsche dir geraten, wie du, Liebe, uns mit Vollem entgegenkommst'; sä ne 
vcdem sänätofi (Dulfu 74, 17) , mögen wir uns gesund (wieder-)sehen', sä me fereascä Dumn. 
(85, 2 u.) ,Gott behüte (mich)!' Gruß: bunä ziua, Antwort: bunä sä fie (97, 9) ,guten Tag. 
Er sei gut'; Dumn. sä ve träescä (Cätanä 139, 4 u.) ,Gott erhalte euch', sä te finä Frecista 
(140, 2 u.) ,die heil. Jungfrau beschütze (wörtlich: halte) dich'; sä-fi dee Dumn. bine (Jarnik- 
Bar^ I, 541, 8) ,G. möge dir Gutes geben'; dasselbe (midt bine) Cätanä 178, 2. 

Aromunisch: ka sä aveam bärbat geladzüd amiräului (Weig., Ar. 122, 1) ,daß ich doch 
den Koch des Königs zum Manne hätte!' sä nä vedem sänätos (129, 7), sä sädz ku sänätate 
(129, 5) ,bleibe mit Gesundheit', älhäsi (129, 10), d. h.: alba sä Im ,weiß sollst du sein', als 
Dank an eine Frau, mit dem aus den serbischen Volksliedern bekannten Gebrauche^ von 
,weiß' für .schön' oder (wie hier) ,glücklich'; si banets mtdts an (Weig., Ol. 124) ,möget ihr 
viele Jahre leben'; graiulu tau s fakä yatrie (Weig., Ar. 11, 13) ,dein Wort möge als Heil- 
mittel wirken', und andere Wünsche in Weig., Ar. 129, 8, 9; Dumnideü selli hibä agiutor 
(Obed. 1. Märchen 140, 1) ,Gott sei ihm ein Helfer'; Volkslied: alba sä n te ved, o sor; . . . ta 
sä n fats novä fitsori (Weig., Ar. 40, 1) ,möge ich dich glücklich sehen, o Schwester, mögest 
du neun Söhne gebären', dumnidzäu s td lärtä (41, 5) ,Gott sei ihm gnädig'. 

Meglen: s-ti udä Domnu (Pap. 55, Nr. 10) ,Gott erhöre dich', ^a sä lä (55, Nr. 11) 
,so möge es sein' (= Amen), Domnu, di bun, rächiä-n rost sä pun (Nr. 20) ,Gott gebe Gutes, 
er gebe Branntwein in den Mund', scherzhaft, dem Reim zuliebe, als Variante von D. di b., 
du.fmän nifi im (Nr. 19) ,auch nicht einen Femd-, airlia sä-p, iä (56, Nr. 23) ,es sei dir 
Glück', Domnu cu v^c s-la facä (Nr. 28) ,Gott mache ihn ein Jahrhundert alt', sä iä ghiü 
tata, muma (Nr. 29, ähnlich: 39; 44; 49) ,Vater und Mutter mögen gesund sein (oder: leben)', 
s-nu iä di üocl'i (Nr. 32) ,es sei ihm nicht zum (= es bringe ihm nicht) bösen Blick', 
erweitert: s-nu-fi la di üocliu 40 di üori (85, Nr. 511) ,40 Male (vierzigfach) bringe es dir 
nicht den bösen Blick', ^i la voi sä va si toarnä (56, Nr. 36) ,möge es sich auch euch zu- 
wenden', als Dank für einen Wunsch, Dumnu s-la (ihn) l'iartä (Nr. 52). 

55. b) Ohne sä. Cod. Vor.: särätosu fii (55, 12) äppcoao. Cod. Schei.: buciirämu-nä de 
späsenia ta, si in numele Dumnedeului nostru märimu-nä (19, 6) ,freuen wir uns in demem 
Heil und erhöhen wir uns im Namen Gottes' (griech. und lat. haben Futur, aber modern 



Er ist übrigens auch im Dacorum. anzutreffen, so in den Basme: pe iumea asta alba (12, 15; 161, 15) ,in dieser schönen 
Welt' nu mai aveaü <}( alba (333, 11) ,sie hatten Iteinen frohen Tag mehr', und noch sonst hie und da in Redensarten. 

8* 



ßO in. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

runi. /?e ca sä ne hiicurämü . . . ,si . . . sä redicämü steguiu' auch der folgende Vers enthält 
einen Koni, ohne sä:) inplä Domnul toatä cearerea ta (19, 7) ,impleat Dom. onmes petitiones 
tuas': nach mehreren Fällen mit sä: ^i se ificä: se müreascä Domnul . . . Si limba mea in- 
veafe-se in dreptatea ta (34, 27) ,und sie mögen sagen: der Herr werde gepriesen. Und möge 
meine Zunge unterwiesen werden in deiner Gerechtigkeit"; Mat. : Jie f/'e ca veri (15, 28) ,es 
geschehe dir wie du willst'. 16. Jahrhundert: domnului fie mulfemita (G. I, 15*, 2) ,dem 
Herrn sei der Dank', aceaiea ße departe! (G. I, 16*, 10 u.) ,dies sei ferne'. 17. Jahrhundert: 
pentru carile cinstea §i närocul cel de sfis si netrccut ajungä (G. I, 114, 22) , wofür das 
himmlische und unvergängliche Heil und Glück kommen möge'. 18. Jahrhundert: jupäne, 
facä-fi-sä [= se] mila de un särac .?i mi^äl ca mine (G. H, 69, 4) ,Herr, habe Mitleid 
mit einem Armen und Elenden wie ich'. Slavici: fereascä Dumnezeu! (86, 1) ,Gott behüte' 
(und sonst oft, so Basme 285, 28), ierte-l Dumnezeu pe dascälid P. (7, 1) ,Gott habe den 
Lehrer P. selig'; in: fiind-ca betränul, ße-iertat, fusese . . . cäntäref de strana (295, 8j ,da 
der Alte, Gott habe ihn selig, Chorsänger gewesen war', ist ße-iertat wohl noch ein Satz, 
also eine Segensformel, doch kann es auch schon reiu adjektivisch verwendet werden, 
so: de cäte ori U ved, imi aduc aminte pe fie iertat taicä-meu (275, 23) ,so oft ich ihn 
sehe, erinnere ich mich meines seligeu Vaters'; ße-l ^aränn vsoarä (Creangä I, 36, 13) ,die 
Erde sei ihr leicht'; ebenso bei Pann, Sezät II, 16; ähnlich liei Alecs. (Dan): u^. ferna-i 
ße; Volksl.: codrule cu fnmzä lata, bruma cadä, nu te batü (Jarnik-Bars I, 427, 3) ,o Baum 
mit den breiten Blättern, der Reif falle (wohl, doch) dich treffe er nicht'; perä din not 
vicleßugidü $i sosescä-ne belsugulu! (Poes. pop. 139 b 44) ,es weiche von uns das Böse und 
es komme uus die Fülle', iertat dumnecjeü pecatidü cm mi-a omoritü bärhatidü (298 b 31) 
,Gott verzeih die Sünde dem, der mir den Gatten getötet hat'; aj te-zeü, nach Pann (Sezät II, 
19) ein Wunsch (ajute Dumnezeu ,Gott helfe'), den die Frauen sagen, wenn sie eine beim 
Spinnen antreffen; ^inä-vn-te Dumnezeu, (Cätanä Bai. 28, 15) ,Gott erhalte dich mir'. 

2. Böses. 

56. a) Mit 5a. Cod. Vor.: risulu vostru m plängere se mtoarcä-se (129, 4) ,euer Lachen 
möge sich in Weinen verwandeln' ; Cod. Schei. : se a.pu face casta, . . . se-m dai mie räu, se 
cacju amu de vräjmapd mieu in de.fertu, de se märe amu draculü snßettd mieu . . . ^i märiia 
mia in färämä bagä (7, 4) ,wenn ich dies täte, so gib mir Unheil, möge ich vor meinem 
Feinde machtlos fallen, und möge der Feind meine Seele jagen . . . und meine Macht zu 
Boden werfen', se pleace-se .fi ru-fireade-se cei ce ceru sußetul mieu; se toarne-se inrapoi ßi 
spämänte-se cei ce cugetä mie reu (34, 4; ähnliche Verwünschmigen 34, 26; 69, 3 etc.)_ 
.mögen sich neigen und beschämt werden jene, die meine Seele begehren; mögen wieder 
umkehren und erschrecken jene, die mir Böses sinnen' (Coresi hat sä se toarne . . . .pi sä 
se spämänte), se vinie bei cursä ce nu .^tie, si vänatü ce mc ascunse prinde (= prindä) elu, 
^s^■ in cursä se ca(}ä intr' änsä (34, 8) ,es komme ihm die Schlinge, die er nicht kennt, und 
die Falle, die er nicht versteckte, fange ihn und in die Schlinge selbst falle er', so Coresi; 
im Cod. Schei. fehlen ßtie bis nu; übrigens ist das zweite nu des Coresi vom Übersetzer 
eingefügt, lat. : captio quam abscondit; es ist ziemlich sicher, daß schon die Vorlage des Cod. 
Schei.' dieses nu hatte, da der Schreiberfehler sich als ein Abirren vom ersten zum zweiten 
ce nu am besten erklärt; se vinie moarte spr-in.^i (54, 16) ,es möge der Tod über sie konunen'; 



' Nach Gasters Ansicht wäre difis eben Coresi. 



Zur rumänischen Moduslehre. ßl 

ffi-Der 30, l'J; 136, 6; Mat. 21, l'J. Iß. Jahrhundert: incepu dracuJ a se giura: sä mä parde 
de täria infr'icatului scaunü (G. I, 7, 19) ,<ier Teufel begann zu schwören: möge ich ver- 
nichtet werden durch die Macht des schrecklichen Thrones', sä oprescä fie domnul (Gr. I, 
11*) ,der Herr bestrafe dich', in einer liomilie von 1618 steht dafür (es ist Epist. Jud. v. 9) 
ca sä: Alihailü . . . zise: ca sä te zäpreteascä dtimnedeu- sä fie blästemat omul acela ce . . . 
(Gr, I, 9, 8 u.) .verflucht sei jener Mensch, der . . .' 17. Jahrhumlert: blästematä sä ße maniea 
lorit (G. I, 49, 7) , verflucht sei ihre Tollheit', cine-vn cercä räulü, räu sä patä u. s. w. 
(Dosofteiu, Reim-Psahnen 69, 3) ,wer mir Böses anzutun sucht, möge Böses leiden'. 18. Jahr- 
hundert: sä n'aib parte de frati-meu de usturoi, .^i de socru-meu de hrean . . ., cä mincuni 
au gräit strugurüe (G. II, 98, 14), beteuernd, ähnlich wie C B. II, 147, 8 (s. § 54): ,möge 
ich nicht Anteil haben an meinem Bruder dem Knoblauch, und an meinem Schwiegervater 
dem Meerrettig, daß der Weinstock Lügen gesagt hat',' sä fii, striiguri, blestemat, . . . sän- 
gile tau sä-l bea bärbafii, minie sä li sä inväluiascä (G. II, 98, 10 u., eine Reihe ähnlicher 
Verwünschungen) ,sei verflucht, o Weinstock, dein Blut sollen die Männer trinken, der 
Geist soll sich ihnen umschleiern'.^ Slavi(;i: sä nu am Dumnezeu, daca nu sfaräm tot ce-mi 
cade in vedere (70, 18) ,icli soll keinen Gott haben, wenn ich nicht alles, was mir ins Auge 
fällt, zerschlage', sä n' am Dumnezeu, de nu crap masa asta 'n doue (196, 3) ,. . . wenn ich 
diesen Tisch nicht entzweischlage', sä nu fiu om,, daca nu sar d' aici (187, 7) ,ich soll kein 
Mann sein, wenn ich nicht von hier weggehe', blestemat sä fie ceasnl. in care m' am näscut 
(130, 17) ,verflucht sei die Stunde, in der ich geboren wurde'; Volks!.: urascä-te binele, 
lubeascä-te boalele! sä te ufti ca scändura, sä te adäpt cu lingura, und weitere Verwün- 
schungen wie (v. 25) sä te mai ''iisori odatä fi sä ai numai o fata (Jarnik-Bar.^. I, 540, 8 f.) 
,möge das Wohlbefinden dich hassen, mögen die Krankheiten dich lieben, mögest du aus- 
trocknen (vor Durst) wie ein Brett und nur mit dem Löfi'el trinken, . . . mögest du dich 
noch einmal verheiraten und nur eine Tochter bekommen', ajungä-te dorid greu pe .^esul 
Sibii'ului (I, 564, 2) ,es ereile dich schweres Leid in der Ebene von Hermannstadt . . .'; und 
noch zahlreiche Verwünschungen wie I, 547 u. s. w. sü me batä Dumnezeu, de . . . (Pann, 
Pov. III, 97, 10) ,Gott schlage mich, wenn . . .'; batä-te scärba se te batä (Poes. pop. 122b 
138) ,möge dich Ekel erfassen';^ mäncal-ar pämintul, säl mänänce (Creaugä V 38, 4 u.) ,die 
Erde soll sie verschlingen', aprinde-varfocul, sä ve aprindä (43, 5u.) ,das Feuer verbrenne euch-. 
Aromunisch: s te ved mämle sunsöarä (Weig., Ar. 129, 31) ,möge ich deine Hände 
unter den Achseln (d. h.: dich tot) sehen'; mehrere Verwünschungen dritter Personen ib. 
129, 23—26, 30; s te astindzi (129, 27) ,mögest du erlöschen', s krek' (129, 28) ,du sollst 
krepieren', heavra sä da musatilor (11, 1) ,das Fieber befalle die Schönen', draclu si te Ija 
(Weig., OL 125) ,der Teufel hole dich' (dacorum.: dracid sä te ie), demul si te makä (ib.) ,der 



' lu der Conclemn. uvae heißt es entsprechend: Jur ca dreptu 'mi enget sä n'am parte eu inlr' aceastä hime de tot neanud 
meu, fi sä nu mä hucur . . .de. . .{v. 137 bis 160) .ich schwöre mit reinem Gewissen, daß ich nicht Anteil haben soll in 
dieser Welt an meinem ganzen Geschlechte und mich nicht treuen soll an . . .' 

2 Diesem Fluche entsprechen in der Condemn. uvae Vers 206 ff. : Tu'n asta vKa^ä, ca un blestemat, tot de lemne'n lume sä fii 
.pänzm-at, soare sä te arzä, sä te hatä v&nt ,du sollst während dieses Lebens, als ein Verfluchter, auf Erden stets von Holz 
herabhangen, die Sonne soll dich sengen, der Wind dich peitschen', und speziell unsere Stelle: sängele sä'ß stoarcä, trupitfi 
tescumd, -fi sä'l hea voinicü (V. 220; auch Pann, Pov. I, 105, 19). 

ä Mit der im Rum. beliebten Wiederholung des optativischen Konj.; diese Wiederholung kann, wie die Beispiele oben zeigen, 
dann eintreten, wenn der Wunsch vorher, an der Spitze des Satzes, durch Konj. ohne sä oder durch Konditionalis ausge- 
drückt wurde (%veitere Fälle von hatä folgen unter i); übrigens wird hatä-te sä te batä auch ohne Subjekt als Ausruf 
gebraucht, etwa ,Teufel noch einmal', oder als scherzliafte Verwünschung, so Stäncescu 18, 10, ferner Creangä V, 92, 1 u. 
fbatä'l sä'l hatä), Dulfu 43 (bate-Var sffl batä), oft (wie Slavici 42-t, 16) statt einer lobenden Anerkennung. 



(52 ni. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Teufel soll dich fressen', pre gusä sä te aibä tata (ib.. Lied 29, 5) ,ain Halse soll dirh 
dein Vater haben'; sä treambicrä §i puntea de Narta (G. II, 280) ,mÖge die Brücke von N. 
beben'; cäfi cälletori va si'^l treacä, cama mulfi sä\n se'neacä (ib.) ,so viele Wanderer hin- 
übergehen werden, die meisten sollen ertrinken'. 

Megleu: 7Utniea si-ü moncä lupill (colnilt) (Pap. 57, Nr. 5) ,seineu Namen mögen die 
Wölfe (Hunde) fressen', Hasan sä-mi vicäifl (58, Nr. 28) , Hassan sollt ihr mich nennen', 
d. li. ,mit einem türkischen Namen', als Beteuerung.' porc sä iü (Nr. 3Ü) ,ein Schwein 
soll ich sein', di t/usa s-Ia ]yorfl (58, Nr. 1) ,am Halse soll er es (ewig) tragen^ z. B. ,das, 
was er mir gestohlen hat', vgl. die ähnliche arom. Verwünschung, cot praü pri tompinä $i 
tu, dir sä vezi (59, Nr. 5) , soviel Staub auf der Trommel, sollst du Glück haben', d. h. kein 
Glück, da der Staub beim Trommeln Avegfliegt, s-nu za-mvärte^i fäm^l'm (Nr. 6) ,mögest 
du nie Kindern wickeln' (also : haben), ähnlich de färnqUa sä nu ti za-bucion (Nr. 8) ,mögest 
du dich nie an Kindern erfreuen', dann noch viele Verwünschungen auf S. 59, 60 und 
61 von Papahagi, aus denen ich nur noch zitieren will: culerä s-ti hatä (Nr. 25) .die Cholera 
treffe dich', älter muß sein cmma s-ti hatä (Nr. 20) ,die Pest treffe dich'; dem auf der Halb- 
insel noch heute lebenden Vampyrglauben entspringt: vampirilt s-ti batä (Nr. 21); für ,der 
Teufel hole dich': catina (oder cratina) s-ti k (Nr, 29); astret sä lefi di fämqltä (Nr. 72) 
,unfruchtbar au Kindern seiest du', pa.^tu s-nu la aflä (Nr. 59) ,Ostern möge ihn nicht 
(lebend) finden', dasselbe als Beteuerung mit mi (58, 17) und ganz ähnlich cärcmnu 
(Weihnachten) s-nu mi aflä (58, 18). 

57. b) Ohne sä. Predigt von 1600: blästemntä fie vreamea ceaia ce . . ..' dann: bluste- 
ma(i sä fie §i pärinfii no^tri . . .! blästemate fie toate zilele . . ., blästematn fii ^i tu (C. B. II, 
229, 3) ,verflucht sei jene Zeit, die . . .! v. seien auch unsere Eltern! v. seien alle Tage, 
V. seiest auch du!' 17. Jahrhundert: die oben nach Cod. Schei. gegebene Stelle Ps. 136, 6 
lautet bei Alexander Dascälul (1697; G. I, 315) lipascä-se Umba mta de gmmazulü, ebenso 
im modernen Texte. Volkslit.: ticigä-te crucea, drace! (Paun, Sez. I, 8, 24; Pov. I, 25, 8) 
,das Kreuz erschlage dich, Teufel!'- Ohne drnce, au einen Menschen: Pove§ti ardel. 7, 9; 
mänce-t liqnl (Cätanä Bai. 37, 6 u.) , mögen die Wölfe sie fressen', frängä-i Dumnezeü cnpul 
(60, 6) ,Gott zerschmettere ihm den Kopf!' Dumnezeü nu-ß dee bine (Jarnik-Bar^. I, 545, 2) 
,Gott gebe dir nichts Gutes'; mit einem Konj. als Objekt: dee D. sä moarä (541, 10) ,gebe 
Gott, daß er sterbe'; pentr'o pu^ca^ ard'o focid, imt läsai casa si locid; pentr'o pu^ca, arcfo 
para, imi läsai locid ßi feara (640, 6) ,um einer Flinte willen, das Feuer verbrenne sie! 
verließ ich mein Haus und meinen Ort; u. e. Fl. w., die Flamme verbrenne sie! verließ ich 
meinen Ort und mein Land'; ferner 540, 8 (s. unter a); batä-te norii, neg?'up (535, 1) , mögen 
dich die Wolken schlagen, du Schwarze'; das Volkslied liebt die Verwünschungen mit batä 
und einem im Affekt oft etwas willkürlich hergeholten Subjekt; so finden sich in den 
Poesii pop. neben batä-lü dumne(}.eu se'lü batä (291a 35; mit dem, §56* erwähnten nach- 
folgenden sa-Konj.) und bat-o Maica-precista (592 a 35) ,es schlage ihn die heilige Mutter 
Gottes', oder bat-o sfenta cruce (603 a 41) ,das heilige Kreuz strafe ihn', noch: batä-te 
pustia, minte (277 b 2) ,möge dich die Einöde treffen, Verstand' [wohl anknüpfend an du-te 

' Vgl. § 58. 

* Es ist interessant, daß (wie im Deutschen der Ausruf ,Gott sei bei uns!', dem übrigens ein Domne apäiä ,Gott beschütze' 
in Pove^ti ardeh 14, 5; 2-i, 10 ziemlich genau entspricht) diese Verwünschung zu einem der Namen des Teufels geworden 
ist, selbstverständlich mit dem Pronomen der dritten Person, welche ja hier die meistverwendete ist, also Uclgä'l-crucea, 
z. B. bei Creangä II, 48, 19; V, 43, 1 {curat u. c. ,der leibhaftige Gottseibeiuns'); Poes. pop. 325 a 707, u. s. \v. Auch ein 
Ucigä'l toacü ,das Gehäute erschlage ihn' findet sich (so Pann, Sez. I. 51, 20; Pove.sti ardel. 14, 9). 



Zur rumänischen Moduslehre. 63 

/je ivistii ,geh iu die Wüste (== zum Teufel)'; und so noch] hafo pustiia s'o hatä (290b 17) 
und bat-o crucea, ursitöre, ^'arü topi-o sfentulü s6re (283 b 2) ,das Kreuz schlage sie, die 
Hexe, und die Sonne schmelze sie' (mit Konditionalis im Sinne des Konj.), Creangä: bat'o 
haznl .so bata (V, 91, 13) ,die Freude sclilage sie!' 

Dialekte; walach.: moarä-ti bouhni (G. II, 260) ,mögeu dir deine jungen Stiere um- 
kommen-, JMacedon.: hagä ü htplu, s In dinika (Weigand, Ar. 129, 33) ,der Wolf soll ihn 
zerreißen' (eigentl. etwa ,der Wolf soll ihn so weit kriegen, daß . . .'), bagä l'i lata si kätranea 
(129, 34), wörtl.: ,es treffe ihn das Schwarze und der Teer' (= das Unglück). 

ca sä ist hier selten; ich habe oben nur ein Beispiel aus dem 17. Jahrhundert (§ 56) 
und eines aus dem Makedonischen (§ 54) vei-zeichnet. 

58. Ein unabhängiger Wunschsatz verliert nichts von seinem Charakter, wenn er 
auch, in eine Konstruktion eingefügt, äußerlich abhängig erscheint. Eine Gruppe solcher 
Fälle wurde bei der Behandlung von de betrachtet (§ 29); vielfacli handelt es sich da um 
geläufige Redensarten, ähnlich wie in dem folgenden Falle relativer Anknüpfung: fege im 
fecior, ci doi oclli aret se mcl vedä (Obed., 1. Märchen 33, 1) ,sie gebar einen Sohn, den 
zwei böse Augen nicht ansehen mögen'. 

Anders als bei solchen Fügungen, in denen der Wimacli mehr zufällige Verwendung 
findet, ist es dort, wo er dem Satze, mit dem er verknüpft wird, größereu Nachdruck ver- 
leiht, meist indem er, im Sinne des Sprechenden, eine bejahende oder verneinende Behauptung, 
eine Zusage, einen Befehl oder ein Verbot kräftig unterstützt; es handelt sich da um Be- 
teuerung oder Beschwörung. Der Form wie dem Sinne nach sind dies komparative 
Fügungen und in solchen enthält der eine Satz (der sogenannte Nebensatz) ein Maß, der 
andere Satz das zu Messende. Falls nun ein Wunsch zur Verwendung kommt (was ja 
durchaus nicht Regel ist, vgl. ,ich werde dir [so] helfen, wie du mir geholfen hast'), so 
steht es der Sprache frei, ob sie diesen als Maß oder als zu Messendes gebrauchen 
will, also : 

aj ,ich helfe dir (so), wie Gott mir helfen möge' (wir sagen da lieber ,so wahr 
Gott . . .'; vgl. jedoch bei Gottfr. Keller [,Äuf der Landstraße' in , Gedichte' II [Gesamm. 
Werke X] p. 49: ,Meiu junger Herr! erbarmet euch, wie Gott euch mag barmherzig sein'), 
so: pe7it7ni acela cetindü tof.i vare in ce mänä va sosi, blagoslovifi cum ^i Dumnecjeu sä 
blagoslovescä pre voi (1582; G. I, 37, 29) ,daher, wem immer es (das Buch) iu die Hände 
geraten möge, segnet es beim Lesen, wie Gott euch auch segnen möge' (möglich, aber nicht 
so gut, wäre auch die Auffassung von mmü . . . sä als ,damit'); pre not sä ne erfi, ca fi 
iu sä te indestomice.^ti intr-acestas cUpü dela Pr^milostivid Dommdü nostrü (1683; Bibliogr. 
rom. 261, 5) , verzeihe uns, wie auch du in genau derselben Art Gnade finden mögest bei 
unserem allbarmherzigen Gotte'; Kontamination dieser Fügung mit cä nach adverbialem 
Ausdrucke der Versicherung (vgl. Tobler, Verm. Beitr. I, p. 51. 52) liegt vor in: sä vefi afla 
ceva gre.?itü, pre a cenului Dumnecjeu, cum cä elü fie adeväräturä, cä nu e cu voe noasträ 
acea gre^alä (ib. Zeile 28) ,wenn ihr etwas Falsches finden werdet, bei Gott im Himmel, 
.^yig (-^ gQ ^ahr) er Zeuge sein möge, daß wir diesen Fehler nicht mit Absicht gemacht 
haben'; und so noch sonst am Schlüsse von Vorreden. 

b) ,Möge Gott mir (so) helfen, wie ich dir helfen werde'; dies findet sich (um- 
gestellt) in der gegen den bösen Blick gerichteten Wunschformel cum nu se deoache . . . 
gura sobei, a.?a sä nu mi se deoache copüasul (Creangä V, 36, 1) ,wie die Herdöffnung nicht 
verhext wird, so möo-e mir das Kind nicht verhext werden'; oder gegen eine Beule: cum 



64 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

se topesce c6ra de fafa foculiä, afia se se topescu cärti^ele pene'n cea Dnniinicä. Si cum se 
sgärcesce perulü de fafa focuhu, a^ia se se sgärcescä c. . . (Poes. pop. 363a 24) ,wie das 
Wachs zerfließt vor dem Feuer, so zerfließe die Beule bis zum nächsten Sonntag, und wie 
das Haar eiusclirumpft vor dem Feuer, so . . .'; ferner: cum u päumdü med alesü decät töte 
paxerde, a^a säfiü .si eü mäi alesa decät töte fetele (Marian, Vraji 118 b) ,wie der Pfau erlesener 
ist als alle Vögel, so sei ich erlesener als alle Mädchen', und ähnliche Beschwörungen. Ist 
der Nach- (d. h. Neben-) Satz seinem Inhalte nach bekannt — und meist ist ja eben von iiim die 
Rede — , so kann er leicht fehlen ; es bleibt der schon in den vorigen Paragraphen dargestellte 
einfache Wunschsatz, aber nur jene Abart desselben, die, wenn auch das Messende nicht 
ausdrücklich genannt ist, gleichwohl als Maß dienen soll; hiermit fällt die Verwünschung weg 
und wir haben: die Schwur- oder Beteuerungsformel, wenn der Wunsch etwas für den 
Redenden Wichtiges betrifi't, die Beschwörungsformel, wenn er eine andere Person angeht; 
oft dient asa (aroni. o.s/, meglen. ^a) als Einleitung, so arom. asi sä n hänedzi (Weig., Ar. 129, 
21) ,so mögest du mir leben'; aber der Hinweis auf den Vergleich kann auch fehlen, 
dann haben wir Sätze, wie sie z. B. in § 56, Meglen zitiert wurden; dazu noch, gleichfalls 
aus dem Meglen: s-mi nip<idicä zuüa di as (Pap. 58, Nr. 20) ,möge mich der heutige Tag 
hemmen (= töten)', zuüa dt mqini s-nu mi pruv^dä (Nr. 22) ,der morgige Tag soll mich 
nicht sehen', sä urbes (Nr. 23) ,möge ich erblinden', u. s. w.^ Aus der Reihe der Wunsch- 
sätze fällt die Beteuerung oder Beschwörung zuweilen dadurcli, daß eben nicht ein Wunsch 
als Maß verwendet wird, sondern eine Behauptung; Avohl ist die erstere Bekräftiguugsform 
im allo-emeiuen psychologisch eindringlicher, da sie das Interesse des Sprechenden, des 
Hörers oder einer anderen wichtigen Person kräftig an die zu unterstützende Behauptung 
knüpft; ist aber eine Tatsache für die betreffende Person von großer Wichtigkeit, so kann 
ihre Konstatierung ebensogut als Maß, d. h. also als Beteuerung oder Beschwörung, ver- 
wendet werden wie ein Wunsch; daher ist es nicht nötig, das Verbum in asi n häneadzä 
tata (Weig., Ar. 129, 22) als Konj. ohne sä (der ja im Makedon. nur ganz vereinzelt vor- 
kommt) zu betrachten; es ist eine hinreichend kräftige Beteuerung, wenn man einfach sagt: 
,so wahr mein Vater lebt', wie wir oft schwören: ,so wahr ich lebe'; anderes, wie ,so wahr 
ein Gott lebt (im Himmel ist)- wirkt nicht sowohl wegen seiner Wichtigkeit, sondern wegen 
seiner Zuverlässigkeit, also als unbedingt richtiges Maß. Doch muß ich nach dieser Ab- 
schweifung in das Gebiet des Indikativs mich wieder unseren Wunschsätzen zuwenden. 

Eine Unterabteilung des in b) aufgestellten Schemas haben wir in: ,möge Gott mir 
(so) helfen, ich werde dir helfen'; es ist dies eine Lockerung, die wir sehr häufig au- 
treffen und die zwischen dem streng durchgeführten Vergleiche und der Auslassung des 
zu Messenden die Mitte hält: man läßt dem Schwüre, seltener wohl der Beschwörung, das 
zu Unterstützende vorangehen oder folgen, und zwar in Form eines imabhängigen Satzes 
(,so wahr mir Gott helfe, ich kenne ihn nicht') oder als Versicherungspartikel, die einen 
unabhängigen Satz vertritt. Zuweilen wird dieses lose Gefüge gewählt, weil der Wunsch- 
satz einen größeren Umfang hat, oder wo der zu unterstützende Satz einen sehr kräftigen 
Eigenton erhält und durch eine längere Pause von der Versicherung abgetrennt wird; 
dazu gehört das schon in § 54 zitierte a^a-mi agiute brafele meale §i ve.pnävitid miu . . , §i 
cumrura cala sfänta! . . . altä tremiatere no vom trimmte la voi. 



' Zu ergänzen wäre also z. B. ,ivie ich dies getan habe'; auch bedingendes ,wenn ich dies getan habe' ist ebenso gut denk- 
bar. Bedingung (folglich auch Kausalität) und Vergleich lassen sich eben nicht scharf von einander sondern, man denke 
z. B. an franz. comme, an deutsches .sowie'. 



Zur rumänischen Moddslehre. 65 

59. In § 29 haben wir Wuaschformeln gesehen, welche durch konsekutives de zu einer 
Behauptung in Beziehung gesetzt wurden; es handelt sich da um einen vom Sprechenden 
gehegten Wunsch; eine eigentümliche Ausdehnung dieser Fügung (mit in cätü = de) findet 
sich in den Basme (352, 17): ßi a.^a de pu(intica si drügäla^e mal era, in cätü s'o sorb'i 
intr' unü pahar de apä, das heißt etwa: ,und so winzig und herzig war sie, daß du sie in 
einem Glase Wasser hättest herunterschlucken mögen'; es ist hier ein ,am liebsten möchte 
ich sie in einem Glase Wasser herunterschlucken', ein Wunsch, den der Angeredete als 
den Ausdruck höchster Bewunderung beim Anblick des Mädchens geäußert hätte,* als 
Wunsch in die Konstruktion eingefügt, wobei das ,ich' zu ,du' werden mußte. Man könnte 
allerdings den Kouj. auch als potentialen auffassen, also: ,daß du . . . könntest', nur würde 
man da eben ,du hättest können' erwarten, ausgedrückt durch den Konditionalis der Ver- 
gangenheit, während der rum. Konj. den Unterschied zwischen Gegenwart und Vergangen- 
heit fast immer unausg^edrückt läßt. In der Tat finden wir denselben Gedanken auch 
potential mit Beachtung des Tempus ausgedrückt in fiiudü cä o vedea cä era a^a pufin- 
ticä la trupü in cätü arü fi heut-o intr' unü paharü de apä (360, 3 u.) ,da er sah, daß sie 
so kleinen Körpers war, daß er sie ... hätte heruntertrinken können'; hier wird aber nur 
die Kleinheit des Mädchens hervorgehoben, und da ist ,er hätte können' am Platze, 
während p. 352 in erster Linie von der Schönheit des Kindes die Rede ist, welche den 
Wunsch, es zu fressen, rege machen konnte; die staunende Bewunderung, die in diesem 
Wunsche kräftig formuliert wird, findet einen weiteren Ausdruck in der Fortsetzung: lumea 
witase fi mortü ^i totü, uitändu-se la densa, ,bei ihrem Anblicke vergaßen die Leute den 
Toten und alles'. Ausschließlich berechtigt ist die Annahme eines Wunschsatzes an der 
folgenden Stelle, die nur die Wirkung der Schönheit schildern soll: la gura fdntänei (vecju) 
fatd frumosä de s'o sorbt intro bärdaca (341, 15) ,am Ausflusse der Quelle sah er ein 
Mädchen, so schön, daß mau sie in einem Kruge hätte hinunterschlucken mögen', also de. 
sä, das aber nicht wie in § 29 einen (wenn auch zur Formel erstarrten) Wunsch des 
Sprechenden, sondern einen Wunsch des Zuhörers oder des durch ihn repräsentierten ,jeder- 
mann' vermittelt. - 

60. Eine ähnliche Objektivierung von Gefühlsäußerungen findet sich auch sonst, und 
zwar derart, daß der betreffende Satz auch äußerlich unabhängig bleibt und nur die Per- 
son des Verbums eine Einfügung in die Erzählung erleidet; wir finden dies in den Stellen: 
sä se präpädescä fiulü imperatului de pärere de reu, cä o perduse (Basme 310, 14) und 
sä se präpädescä bäiatulü de ni^ine cänd vedic cä pe densulü ilü cheamä (387, 7), etwa: ,der 
Prinz war außer sich vor Leidwesen darüber, daß er sie verloren hatte' und: ,der Knabe 
konnte sich nicht fassen vor Schüchternheit, als er sah, daß die Prinzessin ihn rief. Der 
Erzähler, der von den Peripetien seines Märchens selbst stark ergriffen wird, sieht den 
Helden desselben vor sich, wie er ausruft: sä me präpädesc (,möge ich verderben', unser 
,hol mich der Teufel'), und diesen Ausruf, der nur in der direkten Rede als Selbstver- 
wünschung (in der Bedeutung eventuell stark abgeschwächt) seine Berechtigung hätte, über- 



» Dieser Gedanke wird in der Tat als Wunsch charakterisiert in tj venea flecäulut, de drägü, sä o sorbä mir' o lingurä de apä 
(35, 27) ,der Jüngling hatte vor lauter Entzücken Lust, sie in einem Löffel Wasser zu schlucken', und bei Creangä: imi 
vine so sorb cu ochii, "de dragä ce mi e (III, 28, 9) ,ich habe Lust, sie mit den Augen zu verschlingen, so teuer ist sie mir'. 
= Ich will noch aufmerksam machen, daß der hier erwähnte Gedanke sich auch im Meglen findet; Papahagi zitiert (82, 
Nr. 439) die Redensart sä-ü hei an sca/ü (= sä o bei In pahar) mit der Bemerkung: cAnd se corhesce de o persona, care este 
forte frumdsä; die Wendung wird also auch dort so gebraucht wie Basme 352, gleichviel ob man sie an die Erwähnung 
der Schönen syntaktisch anknüpft oder nicht. 
Deakschriften der phil-hist. Kl. XLIX. Bd. III. Abb. 



66 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

träo-t er iu die dritte Person seiner Erzählung. Man könnte auch an einen Konj. der 
actio instans denken; doch sollte man Bedenken tragen, gerade in die Volkssprache eine 
Kategorie einzuführen, welche die alte Literatursprache, die doch so stark im Banne des 
Altslavischen stand, nicht kannte; Philippide nimmt zwar (§ 102) den oben erwähnten 
Konj. auch für das Rumänische an; über die von ihm herangezogenen cänd und cit pe aici 
mit Konj. später an der geeigneten Stelle (§ 117); der von ihm zitierte Havxptsatz (er 
stammt aus Basme 311, 16) sä se dea fiulü imperatulm de cesidü morft., de ciudä, cänd 
au^i una ca acestä ließe sich allerdings leicht übersetzen: ,der Prinz war nahe daran, sich 
vor Kummer den Tod herbeizuwünschen, als er so etwas hörte', doch ist dies kaum volks- 
tümlich gedacht und wäre viel matter als etwa ein einfaches ,er war außer sich vor K.'; 
auch da wäre es wohl besser anzunehmen, daß der Erzähler das me daü de ceasulü morfü^ 
(oder in'afs da ,ich möchte mir den Tod wünschen') des Prinzen nach Analogie der Selbst- 
verwünschungen — und eine solche ist es ja dem Sinne nach — beim Berichte darüber in 
den Konj. gesetzt hat. 

III. Konjunktiv in der unabhängigen Frage. 

Da die unabhängige Frage sich von der abhängigen (indirekten) durch die Form nicht 
unterscheidet, so ist nach Verben des Sagens (fragen, antworten u. s. w.) und Denkens 
eine sichere Sonderung ebensowenig immer möglich als die zwischen abhängigem und 
unabhängigem Wunsche. 

Zur Lehre vom Konjunktiv gehören im Rumänischen: 

61. 1. Echte Fragen, und zwar: a) jene, die nach dem Vorhandensein, der Art, dem 
Ziele oder Ausgangspunkte eines Wunsches oder Befehles forschen, also Sätze wie: 
.wohin soll ich gehen?' ,soll ich gehen?' ,wer soll gehen?' z. B. ce se facü? Cod. Vor. (39, 
11) ,was soll ich tun?' cäte rändure de lucrure sä ne cuprindemü in rugäciune? (1607; G. I, 
42, 1) , wieviel Arten von Dingen müssen wir in unser Gebet schließen?' sä te vestesc, cänd 
va sä vief (Slavici 328, 19) ,soll ich dich benachrichtigen, wenn er kommen wird?' b) Aus- 
kunftsfragen, in denen der Konj. einfach die Ungewißheit, in der der Fragende sich 
befindet, ausdrückt, wie unser ,vielleicht', also oft mit der leisen Erwartung, daß eine 
bestätigende Antwort erfolgen werde; sie enthalten nämlich gewöhnlich einen Einfall des 
Fragenden, zum mindesten in den Satzfragen. 

2. Die große Gruppe der rhetorischen Fragen, welche mannigfache Nuancen ent- 
hält (über das Wesen der rhetorischen Frage s. Tobler, Verm. Beitr. III, p. 34; Meyer- 
Lübke III, § 513); sie bestreiten entweder direkt eine Tätigkeit, einen Zustand,- oder 
irgend eine modale Restriktion derselben (ciwi, cänd, unde und ähnliche), oder das Vor- 
handensein, sei es eines ausführenden Subjektes (eine) oder eines getroffenen Objektes. 
Zu den rhetorischen Fragen, die gegenüber der schlichten Behauptung einen pathetischen 
oder scharf dialektischen Charakter haben, sind auch viele unwillige zu rechnen wie in 
folgender Stelle aus Nee. Costin: ce cjändestif ce poftesti? pänä la care crää ^i färi sä rätä- 
ce^ti neodihnite rahnele inemii tale? (G. Liter, pop. 561) ,auf was sinnst du? was wünschest 
du? bis zu welchen Fürsten und Ländern wirst du wohl die ruhelosen Begierden deines 



• In der dritten Person Indic. elä (ea) se da de cfsidü morlii findet sich diese Phrase z. B. 46, 3u.; liO, 14; 37S, 14. 

* Treten diese in der rlietorischen Frage negiert auf, so werden sie durch dieselbe als entschieden bejaht hingestellt. 



Zur rumänischen Moduslehre. ^* 

Herzens noch schweifen lassen ?' Die rhetorischen Fragen gehen einerseits zur echten Frage, 
andererseits zum Ausrufe ü])er. 

Wir müssen den Konj. in der rhetorischen B^'rage als potentialen fassen; denn gleich- 
-vael auf welchen Teil der Rede sie sich konzentriert, sie stellt in der Regel gleichzeitig 
die Möglichkeit eines Tuns oder Geschehens in Abrede, wenn auch allerdings dieses 
Bestreiten oft nur in der großen Energie liegt, mit der die rhetorische Frage negiert (wir 
können uns hier auf die Hauptgruppe beschränken, jene nämlich, wo durch eine positiv 
gestellte Frage eine negative Behauptung ersetzt wird); also, um ein Beispiel Toblers zu 
verwenden: ,was hilft dies alles' besagt wohl: ,dies alles hilft nichts', aber so nachdrück- 
lich, daß man wohl eher dafür setzen könnte: ,dies alles kann (oder wird) nichts helfen'. 
Daher konkurriert hier mit dem Konj. das Futurum (auch im Deutschen; vgl. noch Sätze 
wie ,wer wird denn so schlimm sein?'), welches ja im Gegensatze zum Präsens und den 
vero-ano-eneu Zeitarten stark potentialen Charakter hat,' und der Konditionalis, die 
spezielle Form des möglichen, bedingten Tuns. So heißt es in Beschwörungshedern oft 
etwa: ,ich klagte und weinte, da kam die heihge Jungfrau und fragte mich um den Grund; 
ich antwortete: eu cum nu moiü tängui, ^i cum nu m'oiu gläsuiP (G. Lit. pop. 413; auch 
Poes. pop. 360 b 43) ,wie sollte ich mich nicht beklagen und nicht Rufe ausstoßen?' oder 
cum nu me vom plänge ^i nu me voiü olicäif (Poes. pop. 359 b 30), ähnlich in Marianü, 
Vraji 153 (se väietä und se mi.?elä) u. s. w. Psalm 136, 4 lautet modern (Jassi 1874): cimü 
sä cäntäinü . . .? dagegen im Cod. Schei.: cumü vremto cänta cäntare Domnului? (Coresi: 
cänta-vremuj, und bei Alexander Dascalul (1697; G. I, 314) cum vom c; Conditionalis in 
rhetorischen Fragen, z. B. cuon ofti avea atäta släbacune sä fac stäpän mie pre slugä? 
(1750; G. II, 47, 4) ,wie sollte ich die Schwachheit haben, einen Knecht zu meinem Herrn 
zu machen?' Basme: fast dieselbe Stelle, die wir eben im Futur gesehen haben: cum na^i 
plänge .?« cum nu m'as'i tängui, cändü . . J (341, 18), und ähnlich: cim nu m'a.fü cäina §i 
7iu m'aßü amäri? (314, 33) ,wie sollte ich mich nicht kränken und mich nicht betrüben?' 
Auch in einem Liede von M. Eminescu (S. 14): da gibt ein Baum auf die Frage: Ce te 
legem, codrule, färä ploae, fä/)'ä vent, cu crengile la päm^nt? ,warum wiegst du dich, o 
Baum, ohne Regen, ohne Wind, mit deinen Zweigen bis zum Boden?' die Antwort: De ce 
nu m'afi legäna, dacä trece vremea mea! und nach Ausführung dieses Gedankens: Si de 
ce sä nu me plec dacä paserile trec ,warum sollte ich mich nicht wiegen, da doch meine 
Zeit entschwindet! . . . Und warum sollte ich mich nicht neigen, da doch die Vögel weg- 
ziehen?' ^ 

63. 3. Es gibt noch eine Art der unabhängigen konjunktivischen Fragen, die sich 
nur schwer von den eben genannten rhetorischen absondern lassen; bilden ja diese, wie 
bemerkt wurde, keine scharf begrenzte Gruppe, da man ihnen zahlreiche Fälle zurechnet, 
die sich ebensogut als Ausrufe bezeichnen ließen. Der Ton des entrüsteten oder erstaunten 
Ausrufes kommt ja dem der Frage am nächsten, nur daß mau in jenem die den Akzent 
tragenden Silben mit höherer Stimme und zugleich gedehnter ausspricht, während man den 
Schluß mehr abfallen läßt, weil der Satz mit demselben wirklich zu Ende ist und nicht, 



> Futur tritt noch leichter iu der ersteu Gruppe unserer Fragesätze ein, weil ja der Wunsch und Befehl stets für eine, 

wenn auch oft sehr nahe Zukunft gelten; so gibt die zitierte Stelle aus dem Cod. Vor. griechisches li roir.cr«; wieder, 

und ihr entspricht auch in Belgr. und Buc. 1688 ein ce voiu face? 
'- Eminescu benützt hier, beiläufig bemerkt, ein Volkslied, das er im Banat aufgezeichnet hat (Opere complete, Bucarest, 

,Minerva' I, p. 2), und zwar mit Konj.: da,- eü cum m nu mä leagän? während es iu der Fassung be. Cätana (p. 152) Futur 

aufweist : dar ciim nu m'oi legäna, f i cum nu voiü mapina, cänd . . .f 



gg III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

wie die Frage, erst durch die Antwort vervollständigt werden soll (vgl. Meyer-Lübke III, 
547); also: ,ist das ein schönes Haus!' mit zweigipfligem ,das', Avährend ,schönes Haus' 
weniger hoch gehalten wird als in der Frage; ebenso ,was seh ich!' (wo ein Unterschied 
im Tone von ,ich' natürlich Avegfallen muß); letzteres lautet nun rumänisch ce sä vädf oder, 
au den Hörenden gerichtet, ce sä vecjt Domnia-ta? Nun ist ein solcher Satz weder der 
Form noch dem Sinne nach eine echte Frage; mit der rhetorischen ist er der Form nach 
identisch, dem Sinne nach steht er ihr dadurch nahe, daß der Sprechende eine Antwort 
weder erwartet noch verlangt und die Frageform überhaupt nur benützt, um zu größerer 
Aufmerksamkeit zu zwingen; doch unterscheidet sich andererseits unser Satz durch einige 
Merkmale von der rhetorischen Frage: er führt mit seinem Objekte (dem vorbereitenden 
ce) Neues ein, das dem Hörer noch unbekannt ist; trotzdem will er scheinbar eine Antwort 
provozieren, die dann sicher falsch ausfallen würde (und damit schränke ich die obige 
Behauptung, daß der Sprechende eine Antwort nicht erwarte, einigermaßen ein), und end- 
lich: er ersetzt nicht — wie es ein rhetorisches ce sä ved etc. täte — eine negative Be- 
hauptung. Am besten weist man auch den Konjunktiv dieser Sätze in das Gebiet des 
Poteutialis, durch welchen aber hier nie die Tätigkeit, sondern das Objekt (in anderen 
Fällen das Subjekt, der Ort u. s. w.) derselben in die Sphäre der Ungewißheit geschoben 
wird. Ce sä veadä acolo? will daher entweder (als rhetorische Frage) sagen: ,was kann er 
dort sehen?' in der Bedeutung ,er kann ja dort nichts sehen'; oder (als ausrufende Frage): 
,was mag sich dort seinen 131icken zeigen?' in der Bedeutung ,was mag das wohl sein, was 
dort sichtbar wird?' Die erste Gruppe also (die positiv gefaßte rhetorische Frage) bestreitet 
die Möglichkeit eines gewissen, meist schon in Rede stehenden Oeschehens, und zwar 
speziell in Sätzen unserer Art' dadurch, daß eine der Betätigungssphären dieses Oe- 
schehens oder aber jeder irgend mögliche Ausgangspunkt desselben als nicht vorhanden 
hingestellt wird;^ ,wer kann die Größe Gottes ermessen?' oder (wenn einem zur Flucht 
geraten wurde) das abweisende ,wohin soll ich fliehen?' bedeuten: ,niemand kann die Größe 
Gottes ermessen' und ,ich kann nirgends hinfliehen', das einemal also wird jeder Ausgangs- 
pimkt des betreffenden Tuns, d. li. der ganze Kreis der möglichen Handelnden, ausge- 
schaltet, das anderemal die Gesamtheit aller Ziele, und durch diese Mittel wird jedesmal 
die Tätigkeit selbst als immöghch gekennzeichnet; denn ein Handeln, dem jedes han- 
delnde Subjekt fehlte, ist unmöglich, ebenso eine Bewegung, welcher jede Richtung abge- 
sprochen wird. 

63. Verhält es sich mit der rhetorischen Frage in der eben erwähnten Weise, so wird 
dagegen durch jenes ce sä veadä acolof^ das in der heutigen Spi-ache als fragender Aus- 
ruf die Spannung des Hörers erwecken soll, nicht ebenfalls ein Verbalbegrifi" in das Bereich 
des Unmöglichen versetzt, sondern im Gegenteil ein neuer Verbalbegriff eingeführt; es kann 
daher der Sprechende auch nicht etwa die ganze Fülle der möglichen Subjekte oder Objekte, 
oder sonstigen Beziehungssphären wegräumen wollen, sondern er fragt nur zweifelnd, was 
z. B. (um bei dem einmal gewählten Beispiele zu bleiben) aus der Gesamtheit dessen, was 
in der von ihm geschilderten Situation oder Zeit möglicherweise sichtbar wäre, tatsächlich 
zu sehen ist, gibt aber gerade durch den über diesen Punkt geäußerten Zweifel zu, daß 
etwas zu sehen ist; und diesen Zweifel hegt nicht etwa (sei es nun wirklich oder angeb- 



' Das heißt, in allen rhetorischen Fragen, die nicht die Form von Satz- (Bestätigungs-) Fragen haben. 

'^ Daß dies speziell durch eine positive Frage geschieht, ist hier nicht weiter zu erörtern, wurde übrigens von Tobler (a. a. O. 
34) mit der größten Schärfe klargelegt. 



Zur rumänischen Moduslehre. oJ 

lieh) der Fragende — wie es bei ce vede (elü) acolof der Fall wäre — , sondern er will 
ihn beim Hörenden wecken, überzeugt, daß, dieser das Richtige nicht finden, daher von der 
Mitteilung desselben einen weit stärkereu Eindruck empfangen werde, als wenn man, ruhig 
weiter erzählend, ihn nicht zum Suchen angeregt hätte. Und das herbeizuführende 
Suchen, also das Schwanken des Hörers zwischen verschiedenen Möglichkeiten, 
wird durch den Conjunctivus potentialis ausgedrückt, wie der Deutsche am An- 
fange oder am Schlüsse seiner Rätsel sagen darf: ,was mag das sein (bedeuten)?' oder in 
seinen Märchen ebenfalls den Erzählungston durch eine Frage unterbricht, z. B. ,Häuschen 
schaute durcli Fenster in die Hütte und — was erblickte er dort?' Der rumänische Er- 
zähler verwendet in solchen Fragen oft die zweite Person, fordert also durch eine imver- 
mutete Anrede den Hörer geradezu auf, sich die Situation auszumalen. 

Wir haben also neben den rhetorischen Fragen, die sich unmerklich zum abstreiten- 
den und unwillio-en oder erstaunten Ausrufe abstufen, noch eine ausrufende Frage, die 
den Zweck hat, zum Suchen einer Antwort anzuregen, einer Antwort aber, welche — nach 
der Überzeuffuna- des Erzählers — der Hörende nicht oder kaum erraten wird; es genügt, 
daß die Aufmerksamkeit des letzteren, so wie es durch einen Ausruf (,sieh da!' ,wahr- 
haftig!') hätte geschehen können, geweckt wird. 

Den unwilligen oder erstaunten Ausruf (mit abweisendem Charakter) weise ich 
der Übersichtlichkeit halber einer vierten Gruppe zu, obwohl diese — wie schon gezeigt — 
von der zweiten nicht scharf abzugrenzen ist. Übrigens hebt sich diese nicht einmal von 
der ersten Gruppe deutlich genug ab und oft reicht kaum der Zusammenhang hin, um 
klarzustellen, ob man es mit einer echten Frage nach einem Befehle oder einer rheto- 
rischen zu tun habe. 

Übrigens sind die Sätze der Gruppen 2 und 4, die oft nur den Charakter einer fast 
unwillkürlichen Reaktion haben, weil sie starke Affekte zum Ausdi-ucke bringen oder bringen 
helfen, durchaus nicht immer eine Wiedergabe scharf geprägter Gedanken; sie stehen in 
Bezug auf Prägnanz zuweilen nicht höher als die Interjektionen, und in der Tat kann ein 
,oho!', ein bloßer Seufzer, an der Stelle mancher rhetorischen Frageu und mancher Aus- 
rufe stehen. Auf ein ce face elü? kann z. B. geantwortet werden ce sä facä? mit der Be- 
deutung ,er tut (natürlich) nichts' (Gruppe 2), oder ce sä facä? se implete^te o rogojina, ,was 
er macht? er flicht sich eine Strohmatte', wo man das ce sä f. am ehesten als unwilligen 
Ausruf erklären wird; der Satz könnte aber auch bloß durch die Frage mechanisch aus- 
gelöst sein und eigentlich gar nichts besagen wollen,' oder auch — wenn er überhaupt 
einen Zweck haben soll — den Zweck haben, dem Antwortenden Zeit zur Formu- 
lierung der Antwort zu lassen. Deshalb sind derartige Sätzchen für die Sprache des 
Mannes aus dem Volke charakteristisch, entweder weil dieser nicht rasch genug mit einer 
passenden Antwort, die zuweilen das Wesen einer Definition besitzen oder eine Aufzählung 
(,was ich heute gearbeitet habe? das und das') enthalten muß, bei der Hand sein kann, 
oder aber weil er aus einer im Standes- oder Natioualcharakter liegenden Vorsicht Zeit 
zmn Überlegen gewinnen will. Auch die Sprechweise des deutschen Bauern und Haud- 
werksmannes (,was das kosten wird?') liebt diese Sätzchen, ebenso oder wohl noch mehr 
das Jüdisch-Deutsche. Was die Form anlangt, so vermeiden bei diesen retardierenden 
Fragen viele Sprachen diejenige der direkten Frage: der Rumäne gebraucht die unserer 



1 Dies würde auch die Frageform, gleichsam als Echo der getanen Frage, erklären. 



70 in. AßHANDLUNa: Bernhard Dimand. 

hier behandelten Gruppen, der Deutsche diejenige der aldiängigen P^'rage (aber immer mit 
Indikativ), der Franzose gleichfalls die des zum Objekt gewordenen Fragesatzes (ce qite 
je faul). 

64. Beispiele: 

1. Echte Frage; a) nach einem Wunsche oder Befehle fragend: Cod. Voi-. ce se 
facü (39, 1) ,was soll ich tun?' (Antwort: ,gehe nach Damaskus'). Slavici 328, 19 (schon 
erwähnt). Basme: (tmi a^teptü mörtea . . .) Da de ce sä mori, suratä? (341, 20) ,ich erwarte 
meinen Tod. Warum mußt du denn sterben, o Schwester?' ' Darä tu de ce sä stäi aici sä 
te mänänce balauridü? Au dörä not parinfi? (341, 25) ,aber warum mußt gerade du hier 
sein, damit der Drache dich fresse? Oder hast du vielleicht keine Eltern?' Jaruik-Bar^: 
cum s'o fac s'o duc cu mine? (I, 243, 2) ,wie soll ich es machen, daß ich sie (die Geliebte) 
mitnehmen könne?" Poes, pop.: me gändescü, dragä, gändescu se remdiü, ort se pornescü? 
(279 a 8) ,ich denke nach, Geliebte, soll ich bleiben oder soll ich gehen?' ^ Stau m drumü, 
§i me gändescü cu ce se me häränescüf (291a 15) oder: ce se m'ajjucii se muncescüf (291 a 2) 
,ich stehe am Wege und überlege, womit soll ich mir den Unterhalt erwerben?' respektive 
,was soll ich zu arbeiten anfangen?' mnrgulü meü cui se remäiaf (300 a 4) ,wem soll mein 
Roß zurückbleiben? (dem Vater oder dem Bruder? denn ich werde Soldat)'; la ^ntrebafi 
boiern ^i cocönele, cum se jucämü päpu^ilef (120 a 13) , fragt doch die Herren und Damen, 
wie sollen wir die Puppenkomödie spielen?' Dialekte; makedonisch: ci se ve (Itc, fi qi 
se nu ve c^tc? (Obed., IL Märchen 154, 1) ,was soll ich euch sagen und was soll ich euch 
nicht sagen?' (eine i'hetorische Frage, ,was gibt es da für eine Antwort?', in Form einer 
echten); spune'mi, ti päläcärescü, cum se faqimü se miergimü ptnä la dissä (169, 3) ,sage 
mir, ich bitte dich, wie sollen wir es machen, daß wir zu ihr gelangen?' [das Mädchen: 
aS" trecä ariul si ^mi mi necä ,(ich sitze hier,) damit der Fluß vorbeiziehe und ich mich 
ertränke'; der Bursche:] Cö-ce, fetä, se 'nu ti necaf (Lied 1, 5) , warum, Mädchen, soll er 
dich denn ertränken?'' kum sä fak, sno arup? (Weig., Ar. Nr. 1, 4) ,wie soll ich es 
machen, daß ich sie (die Blume) breche?' kum sä n yin, märatä nveastä? (65, 5) ,[du bist 
nicht gekommen, um deine Familie zu sehen;] wie sollte ich kommen, arme Frau?'* Banat: 
se sä fasem not ku lel? (Rum. Jahrb. III. 277, 7 und öfter) ,was sollen wir mit ihm machen?' 
darä da se sä dau läü in tsine? (283, 6) ,aber warum soll ich auf dich loshauen?' 

h) Auskunftsfragen der Ungewißheit. Slavici: tit ^tii acum latine^te; sä fie oare 
ca romäne^te? (248, 21) ,du kannst ja jetzt Latein; ist es vielleicht dem Rumänischen ähn- 
lich?' Basme: Astä sä fie grädina, ort baf (167, 36) ,ist dies wirklich der Garten oder 
nicht?' eine sä fie acelü neomenitü carele mi-a necinstitü perii cei albi äi betränefelorü mele? 
,wer mag wohl jener Entmenschte sein, der mir die weißen Haare meines Alters beschimpft 
hat?' Poesii pop.: lume, lume, soro lume, cändü se me saturn de tine? (287 b 12) ,o Welt, 
Schwester Welt, wann werde ich wohl deiner satt sein?' (Antwort: ,wenn man mir den 
Sarg zimmern wird' etc.). Walach. Dial.: sä hiie ghiavolu pä pämänt? (G, II, 260) , existiert 



' Ein .Müssen, Sollen' ist gleichwertig^ mit einem Befehle; die Verpflichtung- kann von einem Dritten auferlegt sein (wie 

zufällig hier), kann aber auch dem eigenen Willen entspringen, wie Jarnik-Bars. I, 67, 6 (s. gleich unten), oder gleichsam 

subjektlos sein, wie im Beispiel aus Poesii pop. (279 a 8). 
" Kann natürlich auch abhängig sein: ,ob ich bleiben soll'; doch kann diese Abhängigkeit im Volksliede nur sehr lose sein; 

ebenso in den beiden folgenden Stellen und im zweiten Dialektbeispiele. 
' Dasselbe Lied bei Weigand, Ar. (58, 3): « easä marea sä n me hieakä. — Kätsf, featä, sä n te hiiakäf 
* Wenn mau von dem Vorwurfe der Frau absieht, kann man den Fall zu den rhetorischen Fragen rechnen (,ich kann ja 

nicht kommen'). 



Zur rumänischen Moduslehre. '1 

der Teufel iivif Erden?' Audi in der Literarsprache, so Hasdeu in den C. B. II, 252: 
acestä extrema preferin^ä jjentru marele apostol . . ., sä nu fie 6re o reminiscin^d a pavlicia- 
nismulm in Dada? ,sollte diese übergroße Vorliebe für den großen Apostel nicht viel- 
leicht eine Reminiscenz an den Paulinismus in Dacien sein?' oder Alecsandri: totu-l mort! 
. . . Numai eü sä fiü pe lume remas singur träitor? (Noaptea alba) , Alles ist tot! Bin 
vielleicht nur ich auf der Welt geblieben, als der einzige Lebende?' 

2. Rhetorische Fragen.' Cod. Vor.: si cünre ?e reonneascä voi, se huinrätapei 
podobnici furetuf (154, 7) ,und wer könnte euch Böses antun, Avenn ihr des Guten teil- 
haftig geworden seid?' (Belgr.: va strica voao-, Buc. 1688: c. e celü ce va face räu voao9)\ 
Mat.: cumü sä fug iß de judeful focul ezerului? (23, 33) ,wie könntet ihr der Verurteilung 
zum Feuer des Abgrundes entgehen?' cum amü sä se izhändescä scripturä? (26, 54) ,wie 
sollte da die Schrift erfüllt werden?' 16. Jahrhundert: cumü pägänii sä träieascä ovreta^te? 
(G. I, *16) , warum sollten denn die Heiden jüdisch leben?' 17. Jahrhundert: de eine sä mä 
tem? . . . de eine sä mä sjJäriu? (Dosofteiu, Prosapsalm. G. I, 247) ,vor wem soll ich mich 
fürchten, vor wem erschrecken?' (Cod. Schei. hat Indic. Präs.); darä de unde sä aibi apä 
vie? (G. I, 108, 8) ,aber woher solltest du lebendiges Wasser nehmen?' darä sä nu hie 
acela Hristos? (G. I, 108, 3 u.) ,sollte das nicht vielleicht Christus sein?'^ ferner G. I, 63, 
2u.; 117, 18; II, 46, 4u. 18. Jahrhundert: die schon zitierte Stelle (§ 61, 2) aus Nee. Costin, 
die weiter lautet (mit Konditionalis): Nu inzädar te intrebü aceastea: ce ar ß ce vei, ce ar 
fi ce cert, ce ar fi ce cerci, ,nicht umsonst frage ich dich dies : was mag es denn sein, was 
du willst, was du begehrst, was du suchst?' pentru ce sä nu .^ezüf (G. II, 169, 5) ,warum 
sollte ich denn nicht sitzen?' — Slavici: eu, sä cumper? strigä Safta ... Tot din casa 
mea! (56, 17) ,ich sollte kaufen? rief S. aus. Alles (was du hier siehst,) ist aus meinem 
Hause!' ^i apoi, pp, ca din senin, sä-mi calc vorba, pe care am gräit-o cu bunä chibzuialä, .s« 
sä mefac de risul lumei? (70, 12) ,und jetzt (nachdem ich meine Einwilligung zur Ehe gegeben 
habe) sollte ich mein Wort, das ich mit voller Überlegung ausgesprochen habe, brechen, 
und sollte mich zum Gelächter der Welt machen?' sä vedem, dacä nu cum-va sa oprit aici, 
fiind-cä . . . unde dracu sä se ducäf (449, 23) ,sehen wir, ob er nicht vielleicht hier 
geblieben ist, denn wo zum Teufel sollte er denn hingehen?' ferner 87, 12; loO, 26; 307, 
21; 330, 7. Basme: .?i cum sä nu fi voit fata? (62, 26) ,und wie hätte das Mädchen nicht 
wollen sollen?' eine sä ne tnchi^ä ochii in cesidü celü de pe urmä (95, 24) .wer soll uns 
in der letzten Stunde die Augen schließen? (= es wird niemand da sein, der . . .)', ce nä- 
lucä sä piaräf (135, 30) ,welches Gespenst soll denn verschwinden?' (er hatte gebetet, das 
Gespenst solle verschwinden; es war aber kein Gespenst, sondern ein schöner Knabe); 
daca vei lipsi ?i tu, eine sä-ml dea ajutorü la greutäfile impiirätiei, ,si daca voiü muri, eine 
sä sue pe scaumdü meü, daca nu tu, fiulü meii? (297, 2) ,wenn auch du nicht da sein wh-st, 
wer soll mir Hilfe leisten in den Beschwerden des Regierens, und wer soll, wenn ich 
sterben werde, meinen Thron besteigen, wenn nicht du, mein Sohn?'-' u7ule sä audt la 
ddnßä cSrta! (389, 4) (sie lebten beide friedlich mit einander;) ,wo solltest du (= hättest du 



1 Sie sind, wie erwähnt, von den Ausrufen nicht leicht zu trennen; mau kann als unterscheidendes Merkmal festhalten, 
daß die rhetorischen Fragen das (scheinbar) in Frage Gestellte mehr oder weniger energisch bestreiten, beziehungsweise 
(wenn sie negiert sind) dafür eintreten. 

2 Dieser Satz weicht insofern von der Menge der anderen rhetorischen Fragen ab, als er an Stelle einer potentialen 
Behauptung steht, nämlich für: ,der Mann mag wohl Christus sein'; es ist ja ebenso gut gestattet, für die Möglichkeit 
wie für die Wirklichkeit einer Tatsache energisch einzutreten. 

ä Konnte auch zu la) gerechnet werden: ,wer soll denn (nach deiner Absiclit) helfen?' 



72 ni. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

können) bei ihnen Streit hören?' se sili hiHulü ciobanü, sä le opr4scä, dura, a§i! pe dra- 
culü sä-lü oprescif (397, 23) ,der arme Hirt bemühte sich, die ins Wasser springenden 
Schafe aufzuhahen; aber ja! kann einer den Teufel aufliaUen?" altä nevoe acum: Cum sä 
se iniörcä in cetatel (281, 20) ,uud nun noch ein Unglück: wie soll er denn in die Stadt 
zurückkehren?'- ferner 178, 3; 236, 24; 274, 23. 

Volkslied; Jarnik-Bar§: turturea . . . face-fi voie rea, d'apoi eu cum se nu 'mi facf 
(I, 454, 5) , selbst die Turteltaube hat ihre schlimmen Gelüste; warum sollte also ich keine 
haben?' cum se nu me ^igälhenescf (I, 408, 3) ,wie sollte ich nicht gelb werden?' da cum 
foc se 7iu pldngf (I, 396, 14) ,aber warum, zum Henker (wörtlich: , Feuer') sollte ich nicht 
weinen?' dar cum foc sä-l cernescf cä mal tare-l säpunesc (I, 496, 5) ,aber warum, zum 
Teufel, sollte icli denn meine Gewänder schwarz färben? Ich seife sie (im Gegenteile) noch 
mehr', cujn sä n' am inimä rcaf (II, 84, 2) ,wie soll ich da nicht erbost sein?' cum naiha 
dor sä nu-mi fie (I, 320, 4) ,wie, zum Teufel, soll nicht Liebe in mir entstehen?' ferner I, 
27, 14; 153, 6; 171, 6. Poesii pop.: de ce se me vinc^i? (57 a 30) , warum solltest du mich 
verkaufen?' ce, mä, uä cäciulä tercävitä pe mine se me särute? (120 b 38) ,wie! so eine 
zottige Mütze (wie du bist) sollte mich küssen?' me cunosci eine suntuf Cum se nu te 
cunoscü! (123 a 161) ,kennst du mich, wer ich bin? Dich sollte ich nicht kennen?' cum 
focidü se nu, slahescü, cändü de tine me topescüf (303 b 5) ,wie, beim Himmel, sollte ich 
nicht schwach werden, wenn ich um deinetwillen vergehe?' Pann: tocma nn ca tine joc de 
min' sä \u batä? (Povestea, I, 29, 14) ,so ein Kerl (wörtlich: just so einer) wie du sollte 
sich über mich lustig machen dürfen?' 

Dialekt; makedon.: di iu se le scibä aiste mistirvhiurif (Obed., I. Märchen 139, 2) ,woher 
sollte er diese Geheimnisse wdssen?' cum se miergimü se 'ß addugiinii . . . cal cu arpitef 
(II. Märchen 157, 2) ,wie sollen wir dir das Pferd mit den Flügeln holen gehen?' iu se aflu 
ieü lapte-le de cerbe ca se te adapf (175, 1) ,wo soll ich denn die Hirschkuhmilch finden, 
daß ich dich tränke?" vinerä oile Ja strimgä, vai de Nika, kum s' le midgä! (Weig., Ol. 
XXXII, 15) ,die Schafe kamen zur Hürde; weh dem N., wie soll er sie melken? (er ist tot)'; 
t^i s' mi duc mal dipariif (Megleu, Rum. Jahrb. V, 146, 36) ,was soll ich noch Aveiter aus- 
führen?' 

Eine eigene Gruppe rhetorischer Fragen möge hier gesondert folgen: mal bätu o data. 
Darü ca sä respun4ä cine-va, ba (Basme 100, 33) ,er pochte noch einmal, aber ant- 
wortete ihm jemand? Nein', trecurä ßü de imperafi caril veniserä in pefitü, darä ca sä lovescä 
pe vre-unulü, ba (168, 23) ,es zogen die Kaisersöhne, die zur Bewerbung gekommen waren, 
vorüber; aber warf sie (den Apfel) nach einem? Nein', muncea bietulü omü . . ., .^i ca sä dea 
.fsi ei in sp)orü, ba (174, 7) ,der Arme plagte sich, aber kamen sie in gute Verhältnisse? 
Nein', umblarä boeril . . ., .^i ca sä se potrivescä inelulü la cine-va, ba (311, 15) ,die Bojaren 
zogen herum, aber paßte der Ring jemandem? Nein'. Mit anderen, kräftigeren Negationen: 
ilü cäutä tötä (}iua, .s« ca sä dea de dänsul, nici cätü (46, 3 u.) ,sie suchte ihn den ganzen 
Tag, und fand sie ihn? Keine Spur!' (etwa: ,auch nicht so viel!' oder ,uicht einmal!'), ce 
nu dreserä? Si ca sä alba .fi el mäcarü o miarfä de copilü, nici cätü (95, 5) ,was arran- 
gierten sie nicht alles? und bekamen sie auch nur ein Stückchen Kind? Keine Spur!' au- 



• Könnte auch mit Rufzeichen versehen und dann übersetzt werden: , Halte du (= einer) den Teufel auf!' 

'' Ist eigentlich Übergang zu 1 a); er war in einen Esel verwandelt und nun soll er in die Stadt zurückl er zählt die 

Hindernisse auf, die es ihm so gut wie unmöglich machen. 
" Kann ebenso gut Auskunftsfrage sein (1 a), an das Pferd, das diesen Trank verlaugt, gerichtet. 



Zur rumänischen Moduslehre. 73 

zind not ce iii se pregäte^te, ghiontitü-ne-am unul pe altul . . ., fi. ca mal ha sä zicem, nic'i 
cärc! (Creangä, V, 120, 1 u.) ,als wir hörten, was uns vorbereitet (angedrolit) wurde, stießen 
wir uns einander und sagten wir auch nui- „ja" (ein Sterbenswörtchen)? Keine Idee!" ca sä 
facä el ca lumea vre im lucrii, nicl-odatä (Dulfu, 81, 1) ,der sollte etwas so machen wie 
die (anderen) Leute? Niemals!' 

Es Iiandelt sich in obigen Beispielen gewiß um rhetorische Fragen; die am Schlüsse 
stehenden ba, nici cät etc. etwa als kurze Ausdrücke für Impersonalia (,es geschieht nicht') 
und damit die ca sa-Sätze als Nominative zu fassen, geht wohl nicht an : man würde da- 
durch — ganz abgesehen davon, ob diese Art des knappen Ausdruckes gut möglich ist 
oder nicht — in Wendungen, die stark affektisch sind, ein Moment der Reflexion, ja fast 
bewußter grammatischer Konstruktion, hineinlegen. Hingegen ist es bei lebhaftem Vortrage 
sehr natürlich, daß der Sprechende, statt das zu erwartende Resultat einfach energisch zu 
negieren, es in einen Fragesatz kleidet und die Antwort, die durch den Ton des Satzes 
ja überflüssig gemacht wird, noch außerdem nachdrücklich folgen läßt.' Das ca sä an Stelle 
des sonst gebräuchlichen sä gibt dem Satze eine leichte Verstärkung, und zwar deshalb 
nur eine leichte, weil das Rumänische überhaupt eine gewisse Neigung zeigt, einen Neben- 
satz, der mit sä beginnen sollte und den man an die Spitze der Periode stellt, mit ca sä 
einzuleiten.^ Der oft nur geringe Nachdruck, der einem derartigen Objekt-, eventuell auch 
einem Konsekutivsatze, durch die Voranstellung geliehen wird, findet nun durch Ver- 
wendung des ca sä auch eine formale Wiedergabe; und dieses ca. sä steht auch gerne in 
unseren Fragesätzen; vielleicht setzt es diese auch in eine Beziehung zu der folgenden Ant- 
wort, die ja vom Redenden schon vorher beabsichtigt ist; diese Beziehung w'ird dadurch 
hergestellt, daß infolge des ca sä, das gewohnterweise einen vorausgeschickten Nebensatz, 
also etwas Unvollendetes, einzuleiten pflegt, auch der Ton des rhetorischen Fragesatzes so 
in Schwebe gehalten wird wie der einer echten Frage, so daß — wie bei dieser — die 
Vollendung des Satzes folgen muß. 

3. Ausrvifende Frage. 18. Jahrhundert (1782): dupä ce sä lumina da zioä, ce sä ve^ 
aicea? (Gr. II, 127, 16) ,nachdem der Tag angebrochen war, was sieht man da?' Basme: se 
intorcea acasä; cänd, ce sä vedi d-taf (8, 22) ,er kehrte nachhause um, als — was passiert ihm 
da?'^ dieselbe Phrase (Dumneata) 368, 7 (gleichfalls übertragen); cänd ce sä vedeß D-v6sträf 
(335, 26) wörtlich: ,was sehen Sie wohl da?' erweitert: cänd, ce sä vedefi D-v6strä, cinstifi 
boen (307, 2; 373, 34) ,was sehen Sie wohl da, geehrte Herrschaften?' die dritte Person um- 
schrieben: ce sä-i vacß ochii? (371, 1) ,was sehen wohl seine Augen?' Auch im Dialekt; 
maked.: cänd o deschise, ce sä veadä tru eal (G. II, 268) ,als er den Korb öffnete, was sieht 
er wohl darin?'; cänd se di^teptara . . ., ci se vedä? (Obed. I, Märchen 12, 1) ,als sie er- 
wachten . . .' dieselbe Phrase 14, 1; ferner Rum. Jahrb. III, 164. 

4. Ausruf. Slavici: vai de mine, dar de ce sä me apuc! (52, 5) ,weh mir, was soll ich 
denn (zuerst) anfangen' (= ich habe so viel zu tun). Basme: tu pentru mine atita lucru sä 
nu facti (271, 21) ,da tust für mich nicht einmal das (ich wäre für dich diu-ch Wasser und 



' tjbrigens habe ich in einem Falle das Fragezeichen verwendet gefunden: apoi el säße harnic de-aceea tribä? Ba. {Pove.?ti 
ardel. 60, 28) .ferner: er sollte zu einer solchen Sache befähigt sein? Nein.' 

2 Der in der letzten Anmerkung zitierte Satz bietet nur sä, weil er durch ein betontes Wort (el) eingeleitet ist. 

ä Würtl.: ,was siehst du wohl?' dann: ,auf einmal erfaßte ihn Sehnsucht nach seinen Eltern'; also ein innerer Vorgang. Die 
Redensart kann eben ihren Wortsinn verlieren, behält aber ihren Zweck bei, nämlich den, zum Nachdenken aufzumuntern 
oder wenigstens auf etwas Unvermutetes vorzubereiten; also wie das deutsche ,sieh da!', das volkstümliche ,da schau!' 
Denkschriften Jer phil.-hist. Kl. XLIX. Bd. III. Abb. 10 



74 III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Feuei- gegangen, und du . . .)', et mal mari, ^i sä rämäiä mal pe Jos de cdtü elü (320, 12) 
,sie (seien doch) die Alteren und müßten nun hinter ihm 7Axrückbleiben!' lasä cä facü mi- 
^elu . . ., darä a^ sä iasä et din bisericä, sä vie sä mänänce fsi apol sä se intörcä in bise- 
ricä . . ./ (273, 7) ,ich will schon davon nicht reden, daß sie wie die Straßenkinder herum- 
laufen; aber verlassen die heute die Kirche, gehen sie essen und kehren dann wieder in die 
Kirche zurück!' Dialekt; maked.: cic ci faca se ne ducemü iera la nunta aceaf (Obed. 
II. Märchen 53, 1) ,mit was für einem Gresicht (was für einer Miene) sollen wir jetzt zu 
dieser Hochzeit gehen?' ge se ne faqimü toraf (153, 2) ,was soll jetzt aus uns werden'? 
dumnicä, mäne ieü fug tu xSne; cum s' me dispartu di niati-le a talle"? (Lied 19, 1) ,Herrin, 
morgen gehe ich in die Fremde; wie soll ich mich von deiner Jugend trennen?' tsi sä ts 
fak mine, laie fratef (Weig., Ol. Lied. 29, 4) ,was soll ich dir tun, armer Bruder?" 

Anmerkung. Auf eine echte Frage wird oft mit einer rhetorischen geantwortet, z. B. 
ce mal facl tu acolo, prietenef ce sä facüf (so Basme 252, 9) ,was tust du denn dort, Freund? 
Was ich tue?' und dann die wirkliche Antwort. Da nun echten Antworten oft ein eca vor- 
ausgeht — so gleich in dem eben zitierten Beispiele, wo es weiter heißt: ecä mi-amü täi- 
atü urechile ^i le mänäncü ,ich habe mir halt die Ohren abgeschnitten und esse sie auf 
— so kann dieses deiktische Wörtchen mechanisch auch vor das gleichfalls gewohnheits- 
mäßig sich einstellende ce sä facü? treten, obwohl dieser Satz nichts enthält, worauf es 
hinweisen könnte; der fragende Ton geht dabei verloren. Also als Antwort auf die gleiche 
Frage wie oben: ecä ce sä facü; mi-amü täiatü nastdü fi üü mänäncü (251, 36). 

65. Im Anhange sei hier noch eine Wendung erwähnt, die möglicher Weise hierher- 
gehört; es ist dies care de care, das etwa einem ,um die Wette' entspricht und oft, aber 
durchaus nicht immer, von einem Konjunktiv begleitet ist. Es findet sich : 

1) als pronominales Subjekt von Hauptsätzen, etwa in der Bedeutung ,alle um die 
Wette'. Basme: fetele care de care se intrecea sä-l dea pricina de vorbä (229, 21) ,die Mädchen 
überboten sich um die Wette, ihm einen Anlaß zum Reden zu geben'; Pann: .^i lumea care de 
care la acel glas indräznef cu sute, cu mn de galbenl tnälfa mereü la pref (§ezät. I, 65, 11) 
,und das Publikum erhöhte um die Wette beim Anhören jenes kecken Ausrufens den Preis 
um Hunderte und Tausende von Dukaten'. An makedon. Belegen habe ich zwei Stellen 
nur aus dem nicht ganz verläßlichen Obedenarü : avcjindu-lui 6meni-lli . . . cö . . . amirö . . . 
ißi vinne . . . caie de caie de öspefl-lll a lui se se dticä tea se ^lll orä buna venire a lul (47, 1) 
,als jene Menschen hörten, daß der König gekommen war, kamen seine Freunde um die 
Wette, um ihn willkommen zu heißen', di ora acea cae de cae se Hli da turlii di turlvi de 
luvhurii (II. Märchen 9, 3) ,von da an gaben sie ihm um die Wette alle Arten von Sachen'; 
die beigegebene Version im Dialekt von Sabar (20 Kilometer südlich von Bukarest) behält 
die Wendung in beiden Fällen bei, nämlich: care [mal] de care din prietini lul se se ducä; 
und: din (J,iua aia, care mal de care se 'l dea fei de fei de darurl. An die Beispiele, in 
denen das Verbum im Indikativ steht, reihen sich folgende zwei Fälle aus Creanga: Harap 
Alb mainte .si cetlalfi in urmä, care de care mal chipos si mal imbrücat (IV, 60, 22) ,H. A. 
[schritt] voran und die anderen nach ihm, einer stattlicher und geputzter als der andere', 
femeile bisericoase din sat il bägase mamel o mulfime de bazaconil in cap, care de care mal 
ciudate (V, 15, 13) ,die Betschwestern hatten der Mutter eine Menge von Dummheiten, 



• Könnte auch zu la gerechnet werden, vom Standpunkte ausgehend: ,ich will (oder sollte) dir helfen, aber was soll ich 
tun? du bist ja tot?' 



Zur rumänischen Moduslehre. 75 

eine kurioser als die andere, in den Kopf gesetzt'. In Sbiera Pov. ist ein care de c. sä se 
ascuncjä (respektive c. d. c. se ascunde) in Abhängigkeit von incepe geraten, wodurch das Verb 
in den Infinitiv kam : tndatamare tncepnrä care de care a se ascunde mäi degrahä (29, 5 u.) 
, sofort begannen sie, sich um die Wette schnell zu verstecken'; aü fast mtrebänd care mal 
de care (Stänc. 49, 16) ,sie fragten um die Wette'; gleichfalls als Subjekt funktioniert es in: 
Grecii, care de care mal cum trebue, se pofteaü unul pe altul sä intre inainte (34, 4 u.) ,die 
Griechen, einer höflicher als der andere (wörtlich etwa: ,um die Wette comme il faut') er- 
suchten einander, den Vortritt zu nehmen'; ähnlich: nevestele lor . . . incei) . . . a't dezmierda 
c. de c. mal magiditor (Creangä I, 45, 14) ,ihre Gattinnen beginnen ihnen zu schmeicheln, eine 
liebkosender als die andere', und se aiid . . . o mulfime de glasuri, c. de c. mdi uricioase (III, 
44, 11) ,man hört eine Menge Stimmen, eine abscheulicher als die andere'. 

2) Care de care funktioniert als Subjekt, aber in einem Nebensatze; es folgt auf 
ein ,sich beeifern' oder einen ähnlichen Ausdruck und macht den Eindruck eines relativ- 
interrogativen Pronomens, welches man etwa durch ,wer von ihnen zuerst' (respektive ,am 
meisten' oder ähnlich) wiedergeben könnte. Beispiele für diesen Gebrauch habe ich nur aus 
den Basme (vgl. 229, 21 unter 1): se da unulü peste altulü, care mal de care sä vacja pe 
mäntuitorulü fiilorü tmperatuhä (198, 4) ,es drängt sich einer auf den andern, wer von ihnen 
am besten den Retter der Söhne des Kaisers sehen könne', stäpänii . . . se bäteaü care de 
care sä V apuce (229, 14) ,die Herren schlugen sich darum, wer ihn (als Knecht) bekommen 
solle', ei se intreceaü care de care sä plece mal ^nainte (295, 26) ,sie überboten sich, welcher 
von ihnen sich früher aufmache', auch se gätira c. mal de c. sä plece mal curdndü (33, 7) 
,sie machten sich bereit, wer schneller als die anderen aufbrechen werde'; c. de c. mal bune 
plocoane sä 'i ducä alerg (Pann, Nastr. 13, 11) ,sie eilen um die Wette ihm gute Geschenke 
zu bringen'. 

Zum richtigen Verständnis von care de care kann uns die Verwendung des nicht sel- 
tenen care pe care den Weg weisen; wir finden es z. B. bei Pann: cari pe cari afl birui, 
tot un bärbäfel 'ml-o fi (i^ezät. II, 66, 8) ,wer den anderen besiegen wird, wird mein Gatte 
sein', und Creangä: acum sä vedem care pe care? Or el pe dracl or dracii pe dänsul (III, 
43, 11) ,jetzt wollen wir sehen, Aver wen (es fehlt ,besiegen wird'), er die Teufel oder die 
Teufel ihn' ; und, um den einzigen Fall, der mir aus der Volkspoesie zur Verfügung steht, 
zu zitieren: pänä not ne-am remä.fa . . . car pe care ne-om ajunge, ala capid ne vom tunde 
(Cätanä 171, 5 u.) ,bis wir mit einander wetten werden, wer den anderen einholen wird, 
dessen Kopf wollen wir scheren (^abhauen)';' also statt ,welcher (von ihnen oder uns) 
den anderen besiegen wird' sagt man , welcher welchen', ganz begreiflich, weil das Objekt 
ebenso fraglich ist wie das Subjekt, während das deutsche ,welcher den anderen' dem 
Umstände Rechnung trägt, daß es genügt, nach dem einen zu fragen, da dann der andere 
sich von selbst ei-gibt. Ähnlich nun können wir uns ein care de care va pleca mdi cur&nd? 
oder (da es eine Frage ist, mit potentialem Konj.) sä plece (Basme 33, 7) erklären; werden 
nun solche Sätze abhängig gebraucht, so kann bei gewissen regierenden Verben (,sich be- 
eifern', ,sich drängen') der charakteristische Komplex care de care leicht den Eindruck 
erwecken, als ob er den Begriff ,um die Wette' ausdrückte, so daß dann seine Ab- 
lösung vom Komparativ erfolgen und er sich einfach au die Verba anschließen kann. Der 



' Entweder ist der mittlere Satz in Beziehung zu beiden anderen (was gut volkstümlich wäre), oder trennt man ihn vom 
erstei-en durch ein stärkeres Interpunktionszeichen. 

10* 



7ß III. Abhandlung: Bernhard Dimand. 

Indikativ, der sich zuweilen findet (vgl. die ersten zwei Beispiele unter 1) ist wohl ein Be- 
weis, daß care de care sich jetzt schon von der Konstruktion, aus der es liervorging, 
emanzipiert hat; die betreffenden Beispiele weisen auch keine Komparative mehr auf. 

Daß die beiden care möglichst nahe aneinandergerückt erscheinen, erklärt 
sich daraus, das das Rumänische Häutungen derartiger Wijrter (Pronomina, Partikeln) liebt 
(s. folgenden Paragraph), eine Neigung, die speziell bei pe care dadurch gefördert wurde, 
daß ja das Fragepronomen als Objekt immer vor dem Verb steht, daher zum Subjekt 
care tritt. 

66. Man kann sich mit dieser Auffassung des care de care zufrieden geben, solange 
wenigstens als eine plausiblere nicht gefunden ist; doch darf nicht verschwiegen werden, 
daß care in der neueren Volkssprache einige recht sonderbare Verwendungsarten 
aufweist, in die möglicherweise auch unser care de care einzufügen ist. Ich lasse einige 
Beispiele folgen, und zwar in einer Gruppierung, die nur die UbersichtUchkeit fördern, 
jedoch nicht als Resultat einer endgültigen Entscheidung auftreten will. 

a) care kann durch ,jeder (von uns, von ihnen)' wiedergegeben werden; an Orts- 
adverbia angeschlossen: ein Beispiel aus dem Hronograf von 1760: i-au slobo^it sä sä 
ducä carele unde-i va fi vom (G. II, 73, 17) ,er Heß sie frei, daß sie gehen, jeder wohin 
er Lust haben wird'; apot intra cit tofn inlauntru, se tologe^te, care unde apuca, si (Creangä, 
IV, 62, 22) ,hierauf treten sie alle ein, strecken sich aus, wo jeder gerade hiutrifft, und . . .', 
aü fugitü . . . care pe unde a nemerit (Stänc. 78, 18) ,sie flohen, jeder wo er hingeriet', 
zicind astfei se sciilarä care pe unde §edea (Pann, f^ezät. I, 24, 1 u.) ,dies sagend, standen 
sie auf, jeder wo er saß', merg&nd sä ne ascundem care pe unde putem (Pov. III, 54, 9 u.) 
,gehend uns zu verstecken, jeder wohin er kann'; ähnlich Pove^ti ardel. 12, 22 (nach se asedä), 
30, 1 u. (zu apucase , hingeriet'), in einer Frage: frajilor, c. pe unde-afi umblat? (29, 12) 
,Brüder, wo seid ihr herumgekommen?' Voevo(ln nu se scia c. pe ii. au eslt la liime (Alexan- 
dria 37, 3 u.) ,die Fürsten sind in die Welt hinausgezogen, man wußte nicht wohin' ; cu 
tofM se ^ntorcea care de unde erea (Poes. pop. 568 a 563) ,sie kehrten alle zurück, jeder 
woher er war'; ne-sciind nimem care in cotru a apucat (Volksb. Sisoe; C. B. II, 284) , indem 
keiner wnßte, wo jeder hingeraten ist'; voi impräsciaß-ve care tncotro (Basme 318, 17) , zer- 
streut euch nach allen Seiten'; a dat poruncä slugilor sah, ca sä ajmce care incotro a vedea 
cu ochn (Creangä III, 7, 12) ,er gab seinen Dienern den Befehl, daß sie sich bemühen sollen, 
jeder nach Kräften sich umzusehen'; se duc toß care 'n cäträü (Pove^ti ardel. 31, 2 u.) ,alle 
gehen weg in verschiedenen Richtungen'; plecarä care tncotro le-a fost drumul (Stänc. 110, 
11) ,sie gingen davon, wohin jeden sein Weg führte'; mulß erat . . . ie^iaü hiaintea lui 
Harap Alb, p care din cotro il ruga (Creangä IV, 42, 18) ,viele Kaiser gingen dem H. A. 
entgegen und jeder von seiner Seite bat ihn', aü inceput care dincotro sä le mängäie (III, 
35, 15) ,sie begannen sie zu trösten, jeder nach Kräften', oder auch ,von allen Seiten'; 
im letzteren Sinne ^ wird es nämlich von Creangä gerne gebraucht, so noch: oamenii särirä, 
brümaci, c, d. c. (V, 106, 22) ,die Leute liefen erschrocken von allen Seiten herbei', färanii 
no^tri . . . ne tot sfichiuiaü, in treacät, c. d. c. (V, 119, 2) ,unsere Bauern verspotteten uns 
im Vorbeigehen von allen Seiten'. An relatives ce angeschlossen : tm ?/icep«^ « vor6?, care 
ce ^tica, .fi cum ti ducea capul (IV, 46, 7) ,sie begannen zw reden, jeder was er wußte und 
wie es ihnen in den Sinn kam'. 



' Wie oben Basme 31S care incotro ,nach allen Seiten'. 



Zur rumänischen Moduslehre. 77 

b) rare scheint pleonastisch zu sein; schon oben erweckt es in manchen Fällen diesen 
Eindruck, besonders wo es mit unde und einem Prädikat im Phiral steht; zumeist aber h;in- 
delt es sich um nu care cumva; diese Verbindung kann in Konjunktivsätzen vor- 
kommen, wie: ca nu c. c. sä mergä la pelrea capului .seu (Basme 4, 10) , damit er nicht etwa 
in sein Verderben gehe', elü se temeä ca nu c. c. acestü ho^ü . . . sä nu-t ia ^i domnia (375, 7) 
,er fürchtete sich, daß dieser Dieb ihm vielleicht seine Herrschaft nehme', si ca nu c. c. 
cela ce aru fi de pändä sä dörmä . . . fäcurä legäturä ca . . . (199, 3 u.) ,und damit nicht 
der, welcher Wache halten werde, etwa einschlafe, gingen sie die Verpflichtung ein, daß . . .', 
se lata m töte pär^ile sä nu care cumva sä vie cine-va sä-t ia pungile (267, 6 u.) ,er blickte 
nach allen Seiten, daß nicht vielleicht jemand komme, ihm die Beutel wegzunehmen'; in 
Aufforderung (Warnung) : insä nu c. cumva sä ve pmiä pecatele sä (/.iceß (Pove^ti ardel. 
71, 6) ,doch sollen euch nicht etwa eure Sünden dazu verleiten (d. h. laßt es euch ja nicht 
einfallen) zu sagen'. Auch in indikativischen Frage- oder Ausrufsätzen; Basme: spre a se 
lata la den.fH, nu care-cum-va este vre-unulü din ei mänjitü (377, 25) ,um sie anzusehen, ob 
nicht vielleicht einer von ihnen besudelt ist' (im Rum. direkter Fragesatz), nu care cumü-va 
vräjma^a aü calcatü hotarele imperäfiet meJef (380, 16) , haben vielleicht gar die Feinde die 
Grenzen meines Reiches überschritten?' se uitä intr'o parte, se uitä intr'alta, nu care cum-va 
vede vr'o colibä ce-va (395, 20) ,sie blickt nach einer Seite, sie blickt nach einer anderen: 
wird sie nicht vielleicht eine Hütte oder ähnliches sehen?' An cum = quomodo geknüpft; 
Creangä: a tntrebat pe dascäl, care cum ne purtäm (V, 6, 5 u.) ,er fragte den Lehrer, wie 
wir uns aufführten', oder vielleicht: ,wie wir, ein jeder, uns aufführten', d. h. care scheint 
hier ,jeder' zu heißen, und diese Bedeutung konnte sich aus den häufigen ca7'e de care etc. 
leicht ergeben, aber