(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Der deutsche Generalstab in Vorbereitung und Durchführung des Weltkrieges"

■ 



|ir> 



im 






Der öeuifrfje 
tBcnccalftab 



in Öotftetdtung uttti 5uc£fy* 
fütycung öe$ MJeltfcfege*^^ 

Bon 

JFju&on&ufjl 

(Bcncra! Öet Infanterie o. 9. 

9t« pfjU. 

f. J. ittjef öe* ßenctalftaot* öet heften tfrm«/ 

fpätet flec fjeeretfötuppe Htonptfnj ttupprety 



3toeit*/ luufrearftcttete Auflage 



c 




Mag öon ifonft 4«gfttcö JlKttlcc unö 



Sil 




£>er beuffcfte öenerafffab 

in ^orfcreitung un5 ©ur^fu^rung 
i>e$ 2Öettfriefle$ 






©er beuffd?e (^enerafffab 

in #orbereifun$ unb Durd?föl)rung 
beö 2Be(ffriegeö 



<9enerat ber 3nfanferie a. ©. 
Dr. phil. 

f. 3t. GM be$ (Seneraf jfa&e* ber I. 2(rmee, ' 
fpäfer bcr Heeresgruppe tf ronprins :ftuppred)t t>on Äußern 



3tpeite/ neubearbeifefe Sluffage 





Mi einer ©ffase im Segt 



25erfin 1920 / Verlag t>on ßrnjf ©iegfrieb 2JMer unb 6of)n 



53 






Uli« Stedjte aus bem GJefej} oom Id. 3uni 1901 
forofe ba» überfefeungsrectjt finb Dorbeijalten. 



Ooyrightl920 by E.S.Mittler & Sohn, Berlin. 



^y^Tr^r^^T^yT-^Trar v j F vj r v^ Try^ry v^v^^-a r \ ^kJ > 



Vovxooxl 3ur L Auflage. 

Ofuf Anregung oieler alter (Beneralftabsoffoiere rjabe td) mid) aur 
-4X SSeröffentlidjung ber oorliegenben Sd)rift entfd)loffen. Sie foll nad) 
ber 2Iuflöfung bes (Seneralftabes *Red)enfd)aft ablegen oon bem, roas er 
cor unb in bem 2Beltfriege erftrebt unb geleiftet fyal 

Styre Verausgabe entfprid)t augleid) einem Sßunfdje bes #errn 
Dr. ^onrab £oed)e=2ftittter, bes (Efjefs ber 23erlagsbud)f)anbrung (E. S. 
ÜDtittler & Sofjn, bie als £öniglid)e 5)ofbud)f)anbtung oiele Satjre rjinburd) 
fämtlid)e Seröffentlidjungen bes ©roßen (Seneralftabes in mufterfjafter 
fjorm unb 21usftattung ausgeführt t)at. 2Tud) für ben Verleger bilbet bas 
%ud) ben 2Ibfd)luf3 alter, treuer SSesieljungen. 

Son ber Beigabe oon ttberfid)tsfarten für ben Oft* unb 2Beft=5!riegs* 
fdjaupla^ mußte abgefefjen roerben, um bas 23ud) nid)t au fel>r 5U oer* 
teuern. Seber 2(tlas genügt. 

Der erfte Xeif enthält oiele Qafyen unb ftatiftifdje Angaben. Sie 
fonnten für bie Seroeisfüfjrung nid)t entbehrt roerben. 



SBerUn«6tegltft, Deaember 1919. 



oon &uf)L 



Vorwort jur 2. Auflage. 

OTuf (Srunb mannigfadjen neuen Materials, bas mir auging, fonnten 
AK manage Angaben unb oiele Ausführungen ergäbt roerben. (Eine 
roefentlidje (Erweiterung rourbe baburd) möglid), bafc roir inaroifdjen 
3U einer aiemlid) genauen Kenntnis bes franaöfifdjen 2lufmarfd)es unb 
Dperationsplanes foroie ber frangöfifdjen Operationen im Sluguft unb 
September 1914 gelangt finb. (Es rourbe nun erft ein auf fixerer (Srunb* 
läge berurjenber Sergleid) aroifa>n bem beutfdjen unb franaöfifdjen 21uf* 
marfa} unb Operationsplan möglid). 2luf biefen Sergleid) muß befonberer 
5ßert gelegt roerben. (Er ift oon größter Sebeutung für bie Seantroortung 
ber grage, ob bie Vorbereitungen bes beutfdjen (Seneralftabes für ben 
Slrieg aroedmäßig getroffen roaren, insbefonbere ob ber Sd}lieffenfd)e 
$lan 21usfid)t auf (Erfolg rjatte. 3d) Ijoffe, biefen Seroeis erbradjt au Ijaben. 

S e r 1 i n « S 1 e g 1 i fe , 3Kai 1920. 

oon 6ut)L 



• ^ » ^» *■ "< ^v y^yi y/v.yrrr y yyT yry yyv#v,j 



3ti^attsücr3ßid)tiis. 

6elte 

Uocroorf III 

(Einleitung 1 



©rfter Zeil 
Die Botbeteifwig beö Ätiege*, 

1. Die (Einfdjäfoung bet (Begner unb bec tf erbünbefen. 

SUlgemetnes 5 

I. Oronfreid). 

SSerftärfung ber 2Bef)rfraft, Erlebens* unb S^riegsftärfe 8 

21usbllbung unb Zahlt 21 

Die einseinen Sßaffen 24 

©efamturteil 29 

Hufmarftt) unb onerattne 2Ibftd)ten 32 

©inroenbungen gegen bas Urteil bes (öeneralftabes 59 

II. ftufelanb. 

(Erftarfen ber 2Bef)rtraft, grtebens« unb ftriegsftärfen 60 

Slusbitbung 64 

2RobUmad)ung unb Ärtegsbereitfdjaft 65 

©efamturteil 68 

t5ran3Ö[ifcr)=ruffifcr)cs (Eim>ernef)men 68 

Stufmarfd) unb operatioe 2lbftd)ten 74 

Ginroenbungen gegen bas Urteil bes (Seneralftabes 81 

III. Gnglanb. 

Srtebensarmee 83 

ßetftungen im Kriege 85 

IV. öfterr ei d) -Ungarn 96 

2. Die mi(ttärifd)e tage Deuffd)fanbs not bem Kriege 98 

3. Die Stellung bes (Beneralffabes 3um Belffciege. 

Der ©eneralftab fyat nicr)t gum Kriege getrieben 106 

Die 2Iu5[id)ten bes Krieges 122 

©raf n. Sdjlieffen 126 

(Seneral o. SWoltfe 140 



VIII ^nljaltsöerseidjnis. 



Seit« 

4. Der beuffaje 2*ufmarfd) unb Operafiotisplan. 

2HIgememes 142 

gelbmarf<f)all ©raf o. 3ttoltfe 146 

Ötnberung bes Slufmarfdjes 152 

©raf o. ©cpeffen 155 

©eneral o. 3Jloltfe 166 

Die ßage 1914 t>or bem Kriege 172 



Steuer Xeit. 
Der (Beueralffab im BeKftiege. 

1. Aufgaben bes (Öeneralffabes 180 

2. Die Be3ief>ungen bes (Beneraiftabes ber Obecffeu Heeresleitung, bet Heeres- 
gruppen unb Armeen 3ueinanber 182 

3. Xätigfeit unb Ceben in ben Stäben 186 

4. Der (Beneratftab ber 1. tttrmee roctyrenb ber Operationen im 2(uguft unb 
September 1914 193 

5. Die Vorbereitung bes 2lbmarfd)es in bte SiegfriebffeUung 1917 burd) ben 
©enerotftob 196 

6. Die Xätigfeit bes (Beneratftabes bei ber Hütffityrung bes Qeeres 1918 . . 199 

7. Der (Benerafffab unb bie Xruppe 207 

8. Die (Einfdjäfeung ber Jeinbe im Kriege 209 

Sd)(ufe 212 

Ttatuen- unb Ortsoerjeid)nis 215 



yr-r k^v 



(Einleitung. 

Ops ber (Braf Sdjlieffen oon feiner Stellung als (Hjef bes (Beneralftabes 
>Cv ber SIrmee aurücftrat unb fid) im (Broßen (Beneralftabe am 30. De* 
3ember 1905 t>on uns (Beneralftabsoffoieren oerabfd)iebete, nafjm er, mie 
er uns fagte, bas ftolge SBemußtfein in bie Surütfgesogenfjeit mit, mätjrenb 
eines fjalben 9ftenfd)enalters einer Stellung mürbig befunben morben 3U 
fein, bie cor stetig 3af)ren freilid) nod) nichts bebeutete, bie aber feit bem 
3. Suü 1866 bie efjrenooltfte ber 2öelt mar. 

23on jenem Xage oon ^öniggrätj an mar ber 21bglan3 bes 9tuf)mes 
feines (Hjefs, bes gelbmarfdjalls o. SJtoltfe, über ben (Beneralftab aus* 
gebreitet. 3m Snlanbe ftanb er in unb außerhalb ber 2trmee in fjofjem 
2(nfef)en, bas 2luslanb achtete it>n. 

2lm 1. Oftober 1919 mürbe ber (Beneralftab aufgelöst. Die „neue 
2Beltanfd)auung" fennt feine Kriege mefjr, ber Zxanm ber 9Jtenfd)t)eit oer* 
mirflidjt fid), ber emige griebe fteljt uns beoor. Der (Beneralftab muft als 
f)ort bes Militarismus gefennseidjnet, feine geiler muffen ü)m vorgehalten 
merben. Satyfreicfye größere unb fleinere Sdjriften, Seitungsauffäfee unb 
Sieben belehren ben (Beneralftab, mie ber ^rieg l)ätte geführt merben muffen. 

2ßir fönnen feinen (Sebraud) mefjr baoon madjen, aber mir fönnen 
bie Gunmenbungen nadjträglid) prüfen. Das foll l)ier gefdjetjen. ßeid)tt)in 
erhobene SBormürfe follen ntd)t teid)tt)in beifeite gefajoben merben. Sie 
merben grünblid) unterfudjt, bas Material mirb unterbreitet merben. 
Seber fann fid) fein Urteil bitben. 

Das oorliegenbe 23ud) foll aber nidjt oormiegenb eine 23erteibigungs= 
fdjrift fein. 3d) glaube nid)t, bafc ber (Beneralftab nad) bem, mas er uor 
unb in bem Kriege geteiftet l)at, auf bie 2lnflagebanf gehört. Die Xat= 
fachen merben für fid) fpredjen. 3d) beabfidjtige, 3um 2lbfd)tu6 bie £ätig* 
feit bes (Broten (Beneralftab es im ^rieben, fomeit fie fid) auf bie 23orberet* 
tung 3um 2Bettfrieg be3og, unb bie ßeiftungen ber (Beneralftabsoffotere im 
Kriege 3U fdjilbern. 3d) fd)reibe in feiner meiteren 2(bfid)t, feiner Xenbenj 
unb feiner Partei auliebe. Die 2Baf)rl)eit foll flargeftellt merben. Der 
(Beneralftab l)at fie nid)t 3U fdjeuen. ßegenbenbilbungen muffen aerftört 
merben. 

geiler finb 3U3ugeben. 3Jlan r)at geglaubt, bem (Beneralftab oorljalten 
3u muffen, bafj „auf Unfehlbarkeit niemanb 2lnfprud) fyabt". Der (Beneral* 

oon tfufjl, 2)er beut[*e (Beneralftab. 1 



(Einleitung. 



ftab t)at am allerroenigften barauf Anfprud) erhoben, er mar burd)brungen 
oon ber 6d)toere bes Krieges, ber uns beoorftanb, unb ber Stufgabe, bie 
mir 3U löfert Ratten, (Seroig finb roir oon managen (Erfdjeinungen bes 
Krieges überreifst roorben. Das ift bisher in jebem Kriege ber gatl ge« 
roefen. 3d) Ijoffe aber, bafa roir aud) unferen getnben gan3 bebeutenbe 
ttberrafajungen bereitet fjaben. 

Unfehlbar waren roir geroig ntcrjt, aber fleißig. Der oielgefd)mäf)te 
Militarismus roar Arbeit. 2Bir fannten feinen acfjtftünbigen Arbeitstag. 
(Es roäre roünfdjensroert, roenn im neuen Deutfdjlanb oon biefer Art 
Militarismus meljr 3U fpüren roäre. 3m ftitlen rourbe im ©rogen ©eneral« 
ftab 33ebeutenbes geleiftet. Aud) ber Xruppen=@eneralftabsoffi3ier führte 
ein ßeben fernerer Arbeit. 

3d) get)e in ber Darfteltung fjaupt(äd)lid) oon meinen perfönlidjen (Er* 
fafjrungen unb (Erlebniffen aus. 3m gansen roar td) einfdjlieglid) bes 
Krieges 22 Safjre lang im ©enerafftab beferjäftigt, im ^rieben lange 3ar;re 
als Abteilungsa^ef im ©rogen ©eneralftab unb 3ulefet als Oberquartier« 
meifter, im Kriege 3roei Sarjre lang meift im SBeften als (Efjef bes ©eneraf« 
ftabs einer Armee, srodeinrjalb Sarjre als (Efjef bes ©eneralfiabs ber 
Heeresgruppe Kronprins 9tuppred)t. fiange 3ai)re fyattt id) bie (Erjre, oom 
©rafen Scrjlieffen 3U gaf)lreid)en operatioen Stubien, Kriegsfpielen, 
©eneralftabsretfen unb (Entfenbungen. rjerangesogen 3U roerben. Dem 
fpdjoererjrten, bebeutenben Mann ein Denfmal 3U fefeen, bas feiner 23er« 
bienfte roürbig roäre, ift in biefer Sdjrift nidjt möglid). Aber bie ©rinne* 
rung an il)n road)3urufen, feinen Anteil an ber Vorbereitung 3um Kriege 
3U fdjilbern, roill id) oerfudjen. 

Die Darftellung ber Vorbereitungen bes ©eneralftabes für ben 2Bett« 
frieg f)ält fid) möglidjft genau an bas mir in meinen früheren Dienft» 
ftellungen 3ugänglid)e, oielfacrj aud) bamals oon mir felbft bearbeitete 
Material. (Es foll nid)ts nacrjträglid) 3ured)tgemad)t unb tjinsugetan 
roerben. 

(Es ift nierjt beabfidjtigt, bie gefamte Xätigfeit bes ©eneralftabes im 
^rieben 3U fdjitbern. Der Xruppengeneratftab bleibt auger 23etrad)t. Aud) 
ber ©roge ©eneralftab fommt nur foroeit in grage, als es fid) um bie 23or= 
arbeiten für ben 2Beltfrieg fjanbelt. 

Auf biefe be3og fid) allerbings faft feine gefamte Xätigfeit. Die 3$e* 
arbeitung ber fremben S)eere ergab ein 23ifb oon ifjrer Stärfe, Ausbilbung, 
ßeiftungsfärjigfeit, Mobilmadmng unb ben oorausfid)tlid)en Magnafjmen 
im Kriegsfall. Die fianbesbefeftigung rourbe in befonberen Abteilungen 
bearbeitet. Auf ber ©runblage unferes eigenen ^eerroefens unb ber 9taa> 
ridjten über bie fremben Armeen fteltte bie 3roeite Abteilung nad) ein« 
geljenben operatioen (Ertoägungen in Verbinbung mit ber (Eifenbafjn* 



(Einfettung. 



abteilung jctyrlid) ben Aufmarfd) unb ben (Entmurf für bie einleitenben 
Operationen im Kriegsfall für bas fommenbe 3Jcobilmad)ungsjarjr feft. 

Sie 2trt ber Xätigfeit braute es mit fid), ba$ ber ©roße ©eneralftab 
im ^rieben menig fjeroortrat. 23on bem, mas in ben Staunten am Königs« 
platj gearbeitet mürbe, erfuhr bie große 2Belt fefyr mentg, allenfalls burd) 
bie Katjermanöoer ober burd) bie 23eröffentlid)ungen ber friegsgefd)id)t= 
licfjen Abteilungen, bie bie (Erfahrungen ber Kriege für bie Armee nupar 
madjen follten. Unb bod) mar es oon ausfdjlaggebenber Bebeutung für 
ben Krieg, mas in biefer füllen Arbeit heranreifte, gefjler im Aufmarfd) 
finb im gansen Verlauf bes getbsuges faum mieber gutzumachen. 2ßie 
ferner aber mar es, bas 9tid)tige gu treffen, mie oieles mar babei 3U berücf* 
ficfjtigen: bie geograpl)ifd)e ©efialtung ber (Brense unb ber üftacfjbarlänber, 
politifdje 23erf)ältniffe, operatioe (Ermägungen, ein großes ftatiftifdjes 
Material aller Art. 2Bar bie (Entfdjeibung getroffen, fo mußten bie 23or* 
arbeiten im einseinen ausgeführt, Aufmarfdjanmeifungen unb bie (Eifen* 
bafjntransporte für bie SSemegungen ber Xruppen märjrenb ber üfltobil* 
madjung unb bemnädjft an bie (Srense für bas ganse #eer bearbeitet 
merben. Dies mar eine gemaltige Arbeit, bie bie Sßintermonate für bie 
Offigiere ber (Eifenbafjnabteilung ausfüllte. 2Beif)nad)tsfeiertage gab es für 
biefe Offiaiere nicfjt. Dan! biefer Arbeit 001130g fid) 1914 ber Aufmarfd) bes 
leeres orjne jebe Reibung, ebenfo glänsenb mie 1870. 

Die fonftige Xätigfeit bes ©roßen ©eneralftabes beaog fid) auf ben 
Ausbau unferes ^eermefens, entfpredjenb ben Anforberungen bes Krieges, 
bie Anlage unb ßeitung ber Kaifermanöoer, bie Bearbeitung ber Kriegs* 
gefcr;id)te unb bie ßanbesaufnafjtne. 

*Dcand)er glaubte, menn er bie ©eneralftabsoffoiere gegen 10 Ut)r 
oormittags in bas große ©ebäube am Königsplatj hineingehen unb gegen 
3 ober 4 Uf)r nachmittags rjerausfommen fal), irjr Dienft fei bamit beenbet. 
(Er fing aber erft 3U #aufe eigentlid) an, menn bie großen Etappen famen, 
bie nachmittags herumgefahren mürben. 3m Dienftgebäube maren bie 
23ureauftunben mit Vorträgen, 33 efp redjungen unb bem bienfttidjen 23erfet)r 
meift ausgefüllt. Die eigentliche Arbeit, §u ber man ftufje unb Sammlung 
braucht, mußte 3U 5)aufe gemacht merben. Alles mürbe nur oon Dffaieren 
bearbeitet; 9täte unb Sefretäre, bie alle „Vorgänge" unb 58eftimmungen 
fannten unb bie rechte #anb bitbeten, Ratten mir im ©eneralftab nid)t. 
Der ©eneralftabsoffoier rannte nichts als feine Arbeit, für etmas anberes 
blieb feine Seit übrig, ©eine (Erholung maren im Sommer neben fingern 
Urlaub f;auptfäd)lid) bie ©eneralftabsreifen, Gruppenübungen unb 
9Jlanöoer. 

Das 23ud) menbet fid) nicfjt nur an ben Dffoier, fonbern and) 
an meite Kreife ber ßaien. *ücilitärifd)e ßaien gibt es morjf aud) 



(Einteilung. 



roenige, nad) ber Sio>rf)eit 31t urteilen, mit ber bie Sfrritif allertoörts 
gefyanbfyabt mirb. 

Utaturgemäg tritt überall ba, wo nad)ftef)enb t)om Slrieg bie [Rebe ift, 
ber (Seneralftab in ben 23orbergrunb. (Es erflärt firf) bies aus ber geftellten 
Aufgabe. Die ßeiftungen ber Xruppen follen baburd) nidjt oerfleinert 
oerben. Der (Seneralftabsoffisier ift für bie Xruppe ba. Sie Gruppe 
mar bis toett ins lefete Slriegsjafyr tjinein glänsenb. 2öas fie geleiftet unb 
mas fie erbulbet l)at, übertrifft alles bisher Dagemefene. Die güfyrer, 00m 
fommanbierenben ©eneral bis 3um jüngften Dffeier, trugen bie frfjmerfte 
fiaft bes Krieges. Die Gruppe fjat bas SBefte im Kriege getan. Dies 3U 
ftf)ilbern, ging über ben Dornen bes SSudjes fjinaus, es fonnte nur ge* 
legentlid) geftreift merben. 



(Erffer Zeil 

Die Vorbereitung bes Krieges. 

1. Sic (Einfcfjäßung ber (Begtier 
unb ber ierbütibefetu 

2Ufgemrine0* 

'^er (Seneralftab t)at unfere (Segner oor bem Kriege nid)t richtig ein* 
«4*/ gefdjätjt. 60 mirb fyeute trielfad) behauptet unb baburd) bem (Seneral= 
ftab eine außerorbentlidje 23erantmortung für ben 2lusbrud) tüte aud) für 
ben Serlauf bes Krieges 3ugefd)oben. (Srunbfäfelid) muß feftgeftellt merben, 
bafc es niemals im ^rieben gelingen mirb, fid) ein oöltig ausreidjenbes unb 
gutreffenbes SBilb com (Segner unb t)on ben (£rfd)einungen eines 3ufünf* 
tigen Krieges 3U madjen. ttberrafdjungen finb niemals ausge= 
fdjfoffen, aud) menn man feine Zattit nad) Napoleons 23orfd)Iag alle jefyn 
3at)re änbert unb bem neueften Stanb ber *Bemaffnung, Xedjnif unb 
#eeresorganifation anaupaffen beftrebt ift. Die forgfältigften Operations» 
ftubien unb Slriegsfpiele, bie beftangelegten Gruppenübungen finb unoolt« 
fommen: bie f einblidje 2öaffemmrfung ift ausgefdjaltet, bie feelifdjen Um* 
ftänbe fommen md)t 3ur (Seltung. Die gorifdjritte ber Sedjnif 3eigen ttjre 
ganae SSMrfung erft im (Ernftfalle. Die (S e f d) i d) t e aller Strtege 
b e ft ä t i g t b i e s. 

3m Safjre 1806 fjat Napoleon bei meitem nidjt einen fo fdjnetlen unb 
willigen Sufammenbrud) bes preußifdjen leeres ermartet, mie er tat» 
fädjlid) eintrat. Cr bereitete fid) auf einen fefjr ernften Stampf cor unb 
traf aud) für einen etmaigen 9tüdfd)lag SSorforge. 

3n ber erften <5<$)lad)t im norbamerifanifdjen ©egeffionsfrieg am 
SBuIt *Run am 21. Suli 1861 liefen bie Unionstruppen einfad) auseinanber. 
Die fiegenbe oon bem 2Berte bes freiwilligen 23olfsl)eeres, bie fid) um bie 
ffremultigen ber fransöfifdjen *Reoolution gebilbet fyatte,. mar mit einem 
6d)tage 3erftört. Der 9. Wäx$ 1862 geigte ber erftaunten 2Bett 3um erften 
Üütale ben Stampf ameier gepanaerter 6d)iffe, bes fübftaatlidjen, mit einem 
Sporn oerfetjenen 9Jterrimac gegen bas norbftaatlidje Xurmfdjiff 
Monitor. 



6 Sie GBtnfd)ä^ung ber (Segtier unb ber 23erbünbeten : 2fttgcm eines. 

23or bem geft^uge oon 1859 befaß bie öfterretd)tfd)e Armee einen oor* 
trefflichen 9luf. Die preußifdjen (generale gelten fte für überlegen (grrjr. 
o. Srentag, Die ©runbbebingungen friegerifdjen (Erfolges, S. 111). Sie 
unterlag 1859 bem fran3öfifrf)en Angriffsgeift. 

Die Stoßtaftif, bte bie fransöfifdje Infanterie 1859 in Dberitalien 
gegenüber bem öfterreiajiftfjen 33orberlaber 3um Siege geführt t)atte, 
oerfagte, oon ben öfterreitfjern 1866 angemanbt, gch^üd) gegenüber bem 
preußifajen ^ünbnabelgeroeljr. Deffen oerblüffenbe 2ßirfung fjatte firf) 
bereits in bem befannten ©efeajt t)on ßunbbg am 3. Suli 1864 geseigt. 
Das (Befecfjt mar aber nid)t f)inreia)enb beamtet morben. Die gemaltige 
Überlegenheit bes Sünbnabetgemeljrs, mie fie 1866 tjeroortrat, rjatte man 
auf gegnerifdjer Seite nicfjt geahnt. 

Angefiajts bes meittragenben dljaffepotgemeljrs mar bie gedjtmeife 
unferer Infanterie im Anfang bes Krieges 1870 großen Üb erraf djungen 
ausgefegt. Sie mußte fitf) bem ftfjleunigft ansupaffen fua^en. Umgefel)rt 
ermies bie mit einem gesogenen ^interlaber bemaffnete beutftfje Artillerie 
non oornl)erein il)re Überlegenheit über ben Sorberlaber ber fran3öfifa>n 
Artillerie. 

Kaum jemanb in bei 2Belt fyat einen fo ftfjnellen unb entfdjeibenben 
Sieg ber preußtfa>n unb beutfdjen SBaffen 1866 unb 1870/71 oorrjer* 
gefeljen. Die $ropt)e3eiungen lauteten meift anbers, bie Überrafajung mar 
nadjljer groß. 

Seljr erftaunte bie Sßelt, als im ruffifa>türfiftf)en Krieg 1877 burd) 
bie tapfere Haltung Osman Sßafdjas bei $Iemna ein Umformung in ber 
Kriegslage eintrat. 

9cotf) größer mar bie Überraftfjung, bie ber Burenfrieg brachte. Sie 
ift mol)l nod) in allgemeiner (Erinnerung. Die englifdje Xatüt oerfagte 
gegenüber ben SSurenmitiaen, (Englanb rjatte bie größte üftürje, ber Buren 
#err 3U merben. 3um erften 9Jlale traten bas raud)fd)mad)e $uloer unb 
ber fleinfalibrige ÜDceljrlaber in größeren 23erl)ältniffen auf. Alle großen 
3Jcilitärmäd)te prüften ifjre 3nfanterietaftif. überall t)ielt man Vorträge, 
überall fprad) man non ber „ßeere bes Sd)lad)tfelbes", bem Angriff über 
bie freie (Ebene, ber *Dtöglid)feit ober Unmöglicrjfeit bes Frontalangriffs, 
ber 9caf)aufflärung ufm. Sei uns erfanb man einen „Surenangriff". 

Sdjmerlid) fjaben oiele bie enbgültige üftteberlage ber Muffen im ruffifa> 
japanifd)en Kriege oorausgeferjen. (Efjer mürbe umgefeljrt propr^eit. 
„Selbft ber nüdjternfte Beurteiler unb befte Kenner ber ruffifdjen Armee 
Ijätte ein berartiges Berfagen, mie es bei ü)r im 9Jtanbftf)uriftf)en Krieg 
jutage trat, nirf)t Dorausfeljen fönnen. Sa>n bie ruljmoollen £rabitionen 
biefes leeres matten berartiges unmaljrfdjeintid). Öreilid) barf hierbei 
nid)t überfein merben, baß bie Sapaner eine bis bafyin ungeahnte friege= 



2)te Gtnfdjäöung ber ©cgner unb ber 58erbünbeten: Slflgemeines. 7 

rifdje ßeiftungsfäf)igfett offenbarten." ($xt)x. o. ftregtag in „Vierteljahrs» 
heften für £ruppenfüf)rung unb #eeresfunbe", 1919, 6. 406.) 23icr Sarjre 
oor bem Kriege urteilte ber ruffifdje 9Jcilitärattad)e" in Sapan, Dberft 
SBannorosfi: „(£s roerben Diele, oielfeid)t 5)unberte oon Sauren oergeljen, 
bis bie japanifdje 2Irmee fid) bie moralifdjen ©runblagen aneignen rrrirb, 
auf benen bie Drganifation jebes europäifdjen leeres aufgebaut ift, unb fie 
auf bie gleidje Stufe aud) nur mit einer ber fd)roäd)ften europäifdjen Armeen 
geftetlt roerben fann." (grrjr. o. tJregtag, Sie (Srunbbebmgungen friege* 
rifdjen Erfolges, 6. III.) 

3al)lreid)e neue (£rfd)eimmgen traten in biefem Slriege fjeroor: ber 
überrafdjenbe Xorpeboangriff in ber 9cad)t oom 8. 5um 9. gebruar gegen 
bie ruffifdje glotte auf ber *Reebe oon $ort 2(rtrjur; ber langfame, 
fcfjleppenbe Verlauf, ber oorl)errfd)enbe $ampf um befeftigte getbftellungen, 
bie lange Sauer ber Sd)lad)ten, bie Vebeutung ber Xedmif, ber üJJlafdjinen* 
geroeljre ufro. 2Jcel)rfad) rourbe bamals bie 2lnfid)t ausgefprodjen, baß nur 
ein ÜKaturoolf mit fo unoerborbenen Heroen, roie bie Japaner, imftanbe 
fei, ben ungemeinen 2lnforberungen 3U entfprecfjen, bie ein monatelanger 
©rabenfneg unter ben formier igften Verrjältniffen an bie menfd)lid)e 
ßeiftungsfärjigfeit fteltt. 

2luf bie ttberrafdmngen, bie im 2öeltfriege fyeroorgetreten finb, brauet 
nid)t eingegangen 3U roerben. (£s fei nur an bie (Erfdjeinungen bes 
Stellungsfrieges, an bie monatelangen, fogenannten 9Jcaterialfd)lad)ten, an 
bie Gmtroertung ber (Bürtelfeftungen, an bie ungeheure (Steigerung ber 
$riegsted)mf, an bie ungeahnte ©ntroitflung bes ßuftfrteges, an bie 
Verroenbung oon ©as, üöcinenroerfem, #anbgranaten, leisten ^Jcafcrjinen* 
gemefjren unb Xanfs, an bie erftaunlidje Xragroeite langer Kanonen 
erinnert. 

Diefe i)inroeife mögen aeigen, roie fdjroer es ift, bie Verrjältniffe unb 
2fusfid)ten eines aufünftigen Krieges ein3ufd)äfeen. Vor £äufd)ungen ift 
man nie fid)er. ßerjrreid) ift, roie fid) ber franaöfifdje (Beneralftab oor bem 
Kriege über bie beutfd)e Slriegsftärfe getäufd)t rjat. De £f)omaffon („Le 
revers de 1914 et ses causes") behauptet, man rjabe fid) in granfreicfj 
in ber Sdjäfeung ber beutfdjen Stärfe um 50 o. 5). geirrt unb nur mit 
22 2Irmeeforps ftatt mit 34 geredmet. Daß bie beutfdjen 9leferoeforps 
ben aftioen gleichwertig feien unb oon oornf)erein sur Dperationsarmee 
gehörten, fei in granfreid) unbefannt geroefen. Wart f)ätte infolgebeffen 
angenommen, ba$ bie Deutfdjen mit bem rechten Slügel nur füblid) ber 
ÜJttaas oormarfcrjieren roürben. 2lnbernfalls roürbe man einen anbern 
Operationsplan gerodelt tjaben. Der beutfdje ©eneralftab rjatte iatfädjlid) 
bie 2fufftellung ber 9teferoeforps ftreng getjehn gehalten. 

©ine genaue Beobachtung ber fremben Armeen im ^rieben ift trofe* 



8 2)te C£tnfd)ä&iing ber ©egrter tmö öer 23erbünbeien: granfreid). 

bem oort 2Bid)tigfeit. Sie ergibt bie notmenbige ©runblage für bie 23or= 
bereitung bes Krieges. Die Bearbeitung geferja!) im ©rofcen ©eneralftab 
mit ber größten Sorgfalt. Der (Broge (Seneralftab ift fomit für bie TEirt* 
fd)äfeung ber (Segner, fomeit biefe überhaupt möglid) ift, oerantmortlid). 

Die (Ergebniffe feiner Xätigfeit follen nadjftefjenb geprüft merben. 

2lls (Srunbfage bienten bem (Seneralftab bie frembfänbifdje treffe, 
amtlidje Drudfd)riften, bie parlamentarifdjen 23erf)anblungen unb bas ge» 
famte parlamentarifdje ÜJftaterial, befonbers bie 23oranfd)läge für ben 
Staatshaushalt, bie S!ommiffionsberid)te unb (Etatsberatungen, bie rnili* 
tärifd)e ßiteratur, bie 25ericr)te ber SJliütärattadjes. Sediere fonnten nur 
perfönlidje (Einbrüde miebergeben, ba fid) bie SlJltlttärattadjes geheimer 
Quellen nid)t bebienen burften, and) feine üftittet ba3u 3ur Verfügung Ratten. 
Die QentvatfUVie, bei ber ber gefamte (Stoff gefammelt, gefidjtet unb be= 
mertet mürbe, mar ber (Sroge (Seneralftab. ÜDtit ben 9Jlititärattad)es unter» 
gelten mir enge 23erbinbung, unterridjteten fie bauernb über unfere 2Iuf= 
faffung unb taufdjten unfere 9tad)rid)ten aus. 2Benn ber Oberftleutnant 
o. (Eggeling (Die ruffifdje üütobitmadjung unb ber Slriegsausbrud), Dlben* 
bürg 1919, (S. Stalting, S. 7) bas (Segenteil berichtet, fo mufc bies eine 
Ausnahme gemefen fein. 

L Jtanftäd)- 

Uetffärfung bcr IBefjtfraff, Erlebens- unb ütiegsffärfe. 

Die 21nfid)ten bes (Seneralftabes über bas franaöfifdje #eer mürben 
in Ausarbeitungen niebergelegt; bie lefete mar com gebruar 1914. 3d) 
entnehme aus üjnen folgenbes: 

Die politifdjen Spannungen in ben legten Satjren oor bem Kriege 
Ratten bie granaofen oeranlaßt, ifyre 2lufmerffamfeit in erstem ÜRaßc 
auf bie ßeiftungsfäf)igfeit ber 2trmee im Bergleid) 3U ber beutfdjen 
3u lenfen. 

Der feit 1871 fortfdjreitenbe *Rüdgang ber (Beburten madjte fid) in 
fteigenbem %Ra$<> fühlbar, ^a jeber tauglidje Wann jum 5)eeresbienft 
{jerangejogen mürbe, mar an eine Steigerung ber jäfyrlidjen 9tefruten= 
Jahrgänge nid)t mefjr 3U benfen. tyxe bisherige ^>ör)e fonnte nur baburd) 
aufredjterfjalten merben, bafc bie 2Inforberungen an bie forperlidje £üd)tig* 
feit fyerabgefefet mürben- Diefe Berf)ältniffe traten befonbers nad) ber im 
Safjre 1905 erfolgten Berfürsung ber aftioen Dienftseit oon brei auf 3mei 
3af)re in (Erfdjeinung. 9Jlan mar bamit bem Beifpiete Deutfdjfanbs gefolgt, 
bod) lagen in ben beiben ßänbern geh^üd) oerfdjiebene Berfjältmffe oor. 
Deutfdjlanb fonnte feine bisherige griebensftärfe beibehalten unb fogar 
fteigern, ba es bei 3meijäf)riger Dienfoeit fein jäfirlidjes 9lefrutenfontingent 



BerftärfunQ ber 5Bef)rfraft, grtebens« unb Striegsfiärfe. 9 

entfpredjenb 3U erf)öl)en oermocrjte. Die allgemeine Dienstpflicht mar bei 
uns bei meitem nid)t burd)gefül)rt. 

3n $ranfreid) bagegen, mo bie SBerjrfraft bes ßanbes fd)on ooll aus« 
genufet mürbe, mußte bie griebensftärfe finfen. 9Jlan \at) fid) batyer ge= 
3mungen, bei etma 60 Snfanterieregimentern bie eierten Bataillone abju» 
fdjaffen unb geringere (Etatsftärfe ber Truppenteile in ben ®auf ju nehmen. 
Die Ausbilbung litt hierunter, befonbers im SBinter. Die ©rensforps, 
bie eine mefentlid) rjötjere ©ollftärfe Ratten, blieben beträd)tltd> barunter 
unb erfdjienen für ben ©renafdjut) 3U fdjmad). Die als bringenb aner* 
rannte üfteubilbung ted)nifd)er Xruppenteile mar nid)t angängig. Die smei* 
jährige Dtenftseit ermies fid) für bie $aoallerie unb reitenbe Artillerie 
als unhaltbar. 

Aud) in begug auf bie Bemaffnung ber gußartillerie, bie Ausrüftung 
ber tedjnifd)enXruppen, bie Ausftattung mitXruppenübungspläöen, ©djieß* 
ftänben unb ©jersierplä^en l)ielt man erljeblidje Berbefferungen für er* 
forberlid). Das glugmefen, bem bas fransöfifcfye Bolf befonberes Snter* 
effe entgegenbrachte, mürbe bereits feit längerer 3^t unter Aufroenbung 
beträdjtlidjer ©elbmittel mit großem 9cad)brucf geförbert. 

Die ©rfenntms biefer Berfjältniffe führte 3U burdjgreifenben SDlaß* 
nahmen, bie unter ben tatfräftigen Slriegsminiftern SJceffimg unb oor allem 
ÜDcilleranb in Angriff genommen unb unter (Etienne fortgefetjt mürben. 

Am einfachen maren bie Süden in ber Ausrüftung unb Bemaffnung 
bes leeres 3U befeitigen. (Es beburfte tyiersu nur ber Bereitftellung ber 
nötigen ©elbmittel, bie granfreid) imftanbe mar aufsu'bringen. Bereits 
bie ÜUcilitäretats 1912 unb 1913 meifen eine errjeblidje Steigerung auf. 
#auptfäd)lid) follten aber bie Berbefferungen aus einem „befonberen 
ftüftungsfrebit" beftritten merben, ber im Sanuar 1914 auf 754,5 Millionen 
granfen bemeffen mürbe unb innerhalb oon fieben Sauren oerausgabt 
merben follte. 

Der ffriebensftärfe ber Armee, bie bie Hauptfrage bilbete, 
mürbe burd) bie allgemeine 9lücffel)r 3U ber breijäljrigen Dienft* 
3 e i t aufgeholfen. Allerbings fonnte fie nur unter ferneren kämpfen 
burdjgefefet merben. Die Regierung mußte ifjre urfprünglidje Abfidjt, bem 
©efe£ rütfmirfenbe $raft auf bie unter ben ftaljnen befinblicrjen Satyr* 
gänge au geben, fallen laffen. 6ie naljm bafür ben Borfdjlag, ben Beginn 
ber Dienftpflidjt 00m 21. auf bas 20. ßebensjatyr 3U oerlegen unb im 
Herbft 1913 3mei 9tefrutenjaf)rgänge sugleid), bie g^a^ig* unb bie ©in* 
unb3man3igjäl)rigen, einsuftellen, an. 

Hiermit mar bas fransöfifdje 5)eer in einen neuen Abfdjnitt feiner 
(Entmitflung getreten. Die bisherigen 9cad)teile, bie unsureidjenbe griebens* 
ftärfe unb bie fid) baraus ergebenben geringen (Etatsftärfen, bie 6d)miertg* 



10 Sic (£tnfd)ät}ung ber ©egner unb ber SSerbünbeten: tfranfrettf). 

fett, neue Truppenteile aufaufteilen, maren mit einem Sdjlage befeitigt. 
Durd) bie gleidföeitige (Einteilung ber Satyresflaffen 1912 unb 1913 erhielt 
bas franaöfifdje fteer im #erbft 1913 ein *Refrutenfontingent oon 
445 000 Sölann gegen etroa 250 000 SJlann in ben SBorjatyren. Die 
griebensftärfe ftieg baburd) beträdjtlid). 2öätyrenb bas franaöfifdje #eer 
(otyne grembenregimenter unb (Eingeborene) bisher im 3atyresburd)fd)nitt 
etroa 545 000 3Jlann ftarf mar, rourbe bie burd) fransöfifdjen (Erfafe ge* 
roonnene griebensfiärfe ber 5Irmee unb bes Kolonialforps im Satyre 1914 
im 3atyresburd)fctynitt auf minbeftens 690 000 *0lann 3um Dienft mit ber 
2ßaffe unb 45 000 3Jlann aum Dienft otyne 2Baffe gefteigert. Sie fonnte 
in ben folgenben Satyren nad) unferen 2lnnatymen auf 730 000 üfllann aum 
Dienft mit ber SBaffe unb 46 000 SJlann 3um Dienft otyne 2Baffe fteigen. 
23orausfid)tlid) oermoctyte fie fid) aud) auf biefer ftötye §u galten, tro^bem 
bie Satyres^atylen ber männlictyen (Seburten, bie ben bemnädjft in grage 
fommenben Satyrgängen entfpractyen, allmätylid) roeiter aurütfgingen. Der 
geringe 9lüdgang roäre baburd) ausgeglitten roorben, bafc infolge gerim 
gerer Sterblictyfeit insbefonbere in ben erften ßebensjatyren ein immer 
größerer $ro3entfafe ber ©eborenen bas militärpflictytige Filter erreidjen 
unb bafc bie SDtilitärpflictytigen einen oon Satyr 3U Satyr fteigenben $ro3ent* 
fatj Xauglictyer liefern mußten. Diefe günftigeren (Ergebniffe ber *Kefru= 
tierung fonnten in ber #auptfad)e forootyl auf bie beffere (Ernätyrung unb 
Körperpflege bes Slinbes unb bie allgemeine SSerbefferung ber ßebens= 
bebingungen, als and) auf ben (Einfluß bes Sportes unb ber militärifctyen 
Sugenboorbereitung 3urücfgefütyrt roerben. 

3u ben oorftetyenb berectyneten Stärfen ber franaöfifctyen 2lrmee roaren 
nod) bie in Iftorbafrifa ftetyenben grembenlegionäre unb (Eingeborenen* 
truppen tyin3U3U3ätylen. (Es muß tyierauf nätyer eingegangen roerben, roeil 
oielfacty feilte ber Sßorrourf gegen ben ©eneralftab ertyoben roirb, er tyabe 
bie im Kriegsfall aus ben (Eingeborenentruppen fid) ergebenbe Sßerftärfung 
ber fran3öfifd)en 2ßetyr!raft ertyeblid) unterfctyäfet. 

Die (Eingeborenentruppen ergänsten fid) bis batyin burd) 
2lnroerbung. 9tur in Xunis beftanb feit längerer Seit eine 2öetyrpflid)t. 
1912 rourbe aud) für Algerien unb SOßeftafrifa eine befctyränfte 2öetyrpflid)t 
eingeführt, um bie beabfictytigte SBermetyrung ber (Eingeborenentruppen 
burd)3ufütyren. Die 23ermetyrung erftredte fid) auf bie 2lrabertruppen 
Algeriens unb Xunefiens (Xurfos unb Spatyis), bann aber aud) auf bie 
Senegalneger, bie in immer fteigenbem SJtafce aus 2öeftafrifa nad) 9Jlaroffo 
unb oerfuctysroeife aucty nad) Algerien tyerangesogen rourben. 9teuerbings 
mar man aud) ba3u übergegangen, aus SJlaroffanern Truppenteile 
3U bilben. 

Die ©efamt3atyl ber in Dlorbafrifa befinblictyen grembenlegionäre 



Scrftörfung ber 2öef)rfraft, %xiebens» unb ftrlegsftärfe. U 

unb (Singeborenentruppen, bie (Snbe 1912 etroa 42 000 3Jtann betrug, 
mürbe für 1914 im ©eneralftab auf etroa 85 000 angenommen. Sie fefcte 
fid) roie folgt jufammen: 

grembenlegionäre 9 000 SJcann 

2Irabertruppen 44 000 

aJlaroffaner . . . . 18 000 

Senegatneger 14 000 

Die gefamte griebensftärfeber fran3Öfifd)en 2trmee erl)öf)te 
fid) ^anad) nad) unferen ^Berechnungen f ü r 1914 auf minbeftens 
r u n b 820 000 9Jcann, maf)rfd)einlid) fogar 850 000 501 a n n. Sie fonnte 
1916 bis au 863 000 Wann fteigen. 9tedmete man aud) bie Offiziere 
(runb 32 000) f)in3U, fo ergab fid) für 1914 eine Slopfftärfe oon runb 
882 000. Diefe 53eredmung f)at fid) als genau ßutreffenb erroiefen. 3n 
bem jefet oorliegenben 23erid)t bes Senators Doumer („Note sur la 
reorganisation de l'armee francaise"), ben er ber 2trmeefommiffion bes 
Senates erftattet fyat, roirb bie (Befamtftärfe ber fran3öfifd)en 2(rmee oor 
5triegsbegmn auf 883 500 9Jcann angegeben. 

Demgegenüber mar bie beutfdje griebensftärfe (SDtomfdjaften 3um 
Dienft mit unb orjne 2öaffe, orjne Dffoiere) in ben Saferen 1890 bis 1912 
oon runb 487 000 auf 620 000 Wann geftiegen. Sie betrug ober fotlte 
betragen: , 

b 1913/14 1914/15 1915/16 

3um ©ienft mit ber SBaffe .... 717 617 778 755 784 326 

3um Stenft ofjne SB affe 7 542 7 705 7 806 

im garten ... 725 159 786 460 792 132 

Die ber franaöfifdjen 3al)t 882 000 entfpredjenb für ben Sommer 
1914 errechnete beutfdje griebensftärfe (einfdjlieglid) Ofpaicrc) betrug 
runb 761 000. 

Die 2trabertruppen Algeriens unb Xunefiens mürben in granfreid) 
allgemein redjt günftig beurteilt. Sie f)ätten fid) ftets auoertöffig gezeigt 
unb fid) felbft gegen if)re Stammes* unb ©laubensgenoffen in ÜDcaroffo 
gut gefdjlagen. 2)ag fie aud) in (Europa gut gu oermenben feien, fyabe ber 
trieg 1870/71 bemiefen. 

Über bie Senegalneger lauteten bie Urteile oerfdjieben. 9Jlan rühmte 
ifmen gute fotbatifdje (Eigenfdjaften unb grofte 2tusbauer nad), nur iljre 
Sd)ief3fertigfeit unb geuerbifaiplin liefen manches 3U roünfdjen übrig. 3m 
9JcaroffofeIb3ug follten fie fid) bemäfjrt tjaben, aud) bas norbafrifanifdje 
fflima fcrjienen fie in ben meiften (Segenben 3U oertragen. 

Über bie ÜJJlaroffaner lagen bamals nod) feine abfdjliefjenben Urteile 
oor. (Es mürbe aber im (Beneralftab nid)t für 3meifetf)aft gehalten, bafc 



12 2>ie (Btnfdjööung ber (Segner unb ber 23erbünbeten: ^ranfreitf). 

,,aud) aus 9Jcaroffo brauchbare, bett Arabertruppen Algeriens unb 
Xunefiens ebenbürtige ©olbaten entnommen roerben fönnten". 

„Die günftigen Erfahrungen, bie granfreid) bisher mit feinen ©in» 
geborenentruppen gemacht fjat, laffen eine fortfcrjreitenbe 23ermef)rung mit 
Sidjerrjeit erroarten", urteilte ber (Seneralftab 1914. Es rjanbelt ftcf> 
hierbei 3unäd)ft nur um bie griebensfiärfe. Die Striegsftärfen roerben 
nad)f)er gefonbert betrachtet. 

Die rprje griebensftärfe ber fran3öfifd)en Armee ermöglichte es nun* 
mefjr, fämtlicrjen Truppenteilen fef)r ftarfe Etats $u geben. 25ei einem 
23ergleid) mit ben beutfdjen Etatsftärfen mürbe 1914 oon uns bas fran* 
3Öfifcrje Infanterieregiment auf f)of)em Etat um minbeftens 250 üfltann 
ftärfer, basjenige auf niebrigem dtat etroas fd)roäd)er als bas beutfdje 
berechnet. 

9Jcit bm ÜDcannfd)aftsetatsftärfen rourbe gleichzeitig ber (Etat an 
Sßferben beträcfjtlid) crf)ör;t. Die Erf)öl)ung follte bis 3um #erbft 1914 
burdjgefüfjrt roerben. Der SBeftanb an Dienftpferben mürbe baburd) auf 
runb 200 000 gebracht unb übertraf bie $al)l ber Dienftpferbe ber beutfcfjen 
Armee um 40 000. Es fam bies ber ßaoalterie unb Artillerie errjeblid) 
3ugute. 

An bie Aufteilung ber geplanten ÜKeuformationen fonnte nunmehr 
herangegangen merben. Ein neues Armeeforps, bas XXI., 
rourbe an ber beutfdjen (Bren3e aus einer ber brei Dioifionen bes 
VII. Armeefprps unb übereifrigen Formationen anberer Armeeforps 
gebilbet. Eine ftarfe SSermerjrung ber fcrjroeren Artillerie, ber Pioniere 
unb ber 23er!el)rstruppen mürbe in Angriff genommen. Aud) eine meitere 
23ermef)rung ber Eingeborenentruppen ÜKorbafrifas mürbe geplant. 

Die Ausbilbung ber Xruppe fonnte infolge ber längeren Dienftseit 
bes ein3elnen OJlannes unb ber f)ot)en Etatsftärfen feljr oiel grünbltcrjer 
betrieben merben. Die Übungsmunition mürbe bei allen SBaffen erl)örjt, 
bie Gruppenübungen mürben erroeitert, ftarfe Slrebite für bie SBefdjaffung 
meiterer Übungsplätze ausgemorfen. Die Regierung tjatte ber Kammer 
einen (Sefefeentrourf 3ugefjen laffen, monact) alle jungen fieute 3mifd)en 
bem 16. unb 20. ßebensjafjr äur Xeilnaljme an ber mtlitärifcfjen Sugenb* 
oorbereitung oerpflicfjtet merben follten. Die Dberauffid)t unb ßeitung 
follte bem ^riegsminifter 3uf allen. 

Unfer (Beneralftab faßte fein Urteil 1914 folgenbermaßen 3ufammen: 
„Überblicft man bie burdjgreifenben #nberungen, bie bas fran^öfifcfje #eer* 
mefen in lefeter &\t erfahren fjat, unb bie Reformen, bie geplant finb, fo 
muß man feftftellen, baß^ranfreid) bebeutenbe Anftren* 
gungen rnadjt unb bem ßanbe große Opfer auferlegt, 
um fid> ein ftarfes £)eer 3U fdjaffen." 



SSerftärfung ber 3Bef)rfraft, $rtebens« unb ßriegsftärfe. 13 

Die Opfer roaren allerbings geroaltig. Die ausgaben für bas 5)eer 
roiefen fd)on 1913 oor (Einführung ber brcijäfjrigcn Dienftaeit gegen ben 
Durd)fd)nitt ber Saljre 1907 bis 1911 eine (Steigerung oon über 100 2ttil* 
Honen granfen auf. 6ie gingen nunmehr burd) bie fjorje griebensftärfe 
unb burd) bie oorgefeljenen Reformen bebeutenb in bie £)öf)e. Die burd) 
(Einführung ber dreijährigen Dienftaeit erforberlid) geworbenen 2Jcel)raus* 
gaben rourben an bauernben Soften auf järjrltd) etroa 280 Millionen 
Sranfen, an einmaligen ausgaben auf insgefamt etroa 655 Millionen 
granfen beregnet, gür Durchführung ber übrigen Reformen (23er* 
meljrung ber 9Jhmitionsoorräte, 23efd)affung fdjroerer (Sefdjüfee ufro.) 
traten au ben einmaligen Soften nod) runb 755 SJclIlionen granfen bes 
„93efonberen SRüftungsfrebits". 2lußerbem follten nod) 416y 2 Millionen 
granfen für *Rüftungsaroede in bie orbentlidjen Vubgets ber nädjften 3al)re 
bis einfdjließlid) 1919 eingeftellt roerben. 3m ganaen roürbe bies 1171 SJcil* 
lionen granfen an 9lüftungsausgaben betragen Ijaben. 

Die 23elaftung bes fianbes tritt flar fyeroor, roenn man fid) oergegen* 
roärtigt, ba$ bie franaöfifdje griebensftärfe einfcfjltefelxcf) 3Jcarine bis barjin 
1,5 o. $)., oon nun ab 2,10 o. 5). ber 23eoötrerung, bie ausgaben für bas 
5)eer in ben legten Sauren burcf)fcf)nittlicf) 17,6 SDlarf, 1913 bagegen 
26 3Jcarf, 1914 fogar 33 9Jtarf auf ben ßopf ber 23eoötferung betrugen. 

3n Deutfd)lanb betrug bie griebensftärfe cinfcfjliegtid) ÜUcarine oor 1913 
1,1, nad) ber SQSe^roorlage oon 1913 follte fie 1,20 o. S). ber SSeoölferung 
betragen. Die ausgaben für bas $)eex beliefen fid) bei uns in ben legten 
Saljren oor bem Kriege auf burcrjfdmittlid) 12,2 3Jtarf, 1914 auf etroa 
20 9Jlarf auf ben $opf ber 23eoölferung. 

2Befentlid) tiefer als bie (Steigerung ber S)eeresausgaben, bie fdjließiid) 
oon bem roorjüiabenben fianbe oljne bauernbe Sdjäbigung getragen roerben 
fonnte, griff bie Verlängerung ber Dienftaeit in bas roirtfd)aftlid)e fieben 
ein. ©ine um merjr als 200 000 9Jcann crrjörjte griebensftärfe mußte fid) 
in biefer SSejieljung errjeblid) fühlbar madjen. Die für alle ausnahmslos 
gleiche breijäfjrige aftioe Dienftaeit benachteiligte empfinblid) bie 2lusbilbung 
ber jungen fieute, bie burd) 6tubien, ßer;rjar;re ober praftifdje 23efd)äfti* 
gung fid) auf iljren sufünftigen SBeruf oorbereiten mußten. Dura) etne 
folcfje Unterbrechung ber 2lusbilbung fonnte es granfreid) erfdjroert 
roerben, in bem roirtfdjaftlidjen unb geiftigen 2öettberoerb ber SSölfer feinen 
*piafe 3U behaupten. 

Vorftefjenbe Darftellung beruht lebiglid) auf ben oom (Beneralftab oor 
bem Kriege niebergelegten Angaben. Das 6d)Iagroort „üücilitarismus", 
foroeit es überhaupt anroenbbar ift, gilt fyiernad) mit oiel größerer S8ered)= 
tigung für granfreid) als für Deutfdjlanb. Die (Einführung ber breijäljrigen 
Dienftaeit gelten roir bamals bereits für eine 9Jcaßnal)me, bie nidjt auf 



14 5Die @infd)ä|jung ber ©egner unb ber 23erbünbeten: granfreitf). 

bie Sauer burdjfülirbar fei. Sie fdjien lebiglid) für bie in nid)t 31t ferner 
Seit im SBunbe mit ftufjlanb unb ©nglanb geplante 2lbredmung mit 
Deutfctylanb beftimmt 3U fein, liefen (Bebanfen Ratten mir bamats alle. 

©ine nachträgliche SSeftätigung bringen bie erbeuteten belgifdjen 2lften= 
ftütfe. 23aron ©uillaume, ber ©efanbte Belgiens in *ßaris', berichtete am 
3. 3Jlör3 1913: ,,3d) bemerfe täglid), mie bie öffentliche Meinung in granf= 
reid) alle Sage argmötynifcrjer unb crjaurnniftifdjer mirb. ÜDtan begegnet 
nur ßeuten, bie oerfidjern, ba$ ein balbiger ^rieg mit Deutfdjlanb gemifc, 
ja unoermeiblid) fei." ©in Sßarifer 23erid)t t)om 5. 90cai 1913 befyanbelt bas 
©rmadjen bes Nationalismus in fixantveid): „3u mieberfjolten SDlalen l)at 
man feit einem Satyr auf bas ©rmacrjen eines gemiffen dtyauainismus in 
granfreid) rjingemiefen, ber fernere ©efatyren mit fid) bringen fann. 
(Einige Seitungen tyaben in biefer $)inficrjt eine fctyäbliclje 9tid)tung, ^avjU 
reiche Sfyeaier geben Stüde, bie geeignet finb, bie ©emüter 3U erfjifeen unb 
bie fdjon 3U fetyr 3ugefpifete ßage 3U t>erfd)ärfen. ©s gibt feine *Retme, 
feine 23orftellung in bm Slaffeefonserten, bie fiel) nidjt in biefem Sinne 
fjeroortut, unb bie ftärfften erjauoiniftiferjen Stellen erregen ben größten 
Beifall." 2lm 12. 3uni 1913 mirb mit 23e3ug auf bie (Einführung ber brei* 
jätyrigen Dienfoeit berichtet: „(Es fteljt alfo nunmehr feft, ba$ in bie fran* 
3Öfifd)e (Sefefegebung *8eftimmungen aufgenommen merben follen, bie bas 
ßanb mafyrfdjeinlid) nid)t lange ertragen fann. Die Saften bes neuen 
(Befefees merben für bie 23eoölferung }o fdjmer, bie Aufgaben, bie es mit 
fid) bringt, merben fo ungeheuer fein, baß bas ßanb balb proteftieren 
mirb, unb ^ranfreid) mirb fid) bann oor bie grage geftetlt fefjen, entmeber 
3U entfagen, mas es nid)t mirb ertragen fönnen, ober in fünfter 3^t Slrteg 
3U führen." 2tm 8. 3Jlai 1914 berietet (Suiltaume: „Unftreitig ift bie 
fransöfifdje Nation in biefen legten Monaten djauoiniftifdjer unb felbft= 

bemühter gemorben (Eines ber gefätyrlidjften Momente in ber 

augenblicflicrjen Sage ift bie ftücffetyr $ranfreid)s sur breijätyrigen Dienft* 
3eit. Sie mürbe oon ber Söcilitärpartei leichtfertig buretygefefet, aber bas 
ßanb fann fie nidjt ertragen. Snnertyalb n 3mei Sofjren 
mirbmanauffieoer3td)tenober^riegfül)ren muffe n." 

Die £ r i e g s ft ä r f e ber franaöfiferjen 5Irmee fonnte auf ©runb ber 
gefammetten 9cad)rid)ten siemlid) genau berechnet merben. 

©ine Sufammenfteltung oe6 ©eneralftabes 00m Safjre 1911 ergab, 
bafc bie fransöfifdje ßriegsftärfe bis bafjtn ftänbig sugenommen fjatte unb 
bie beutfdje ßriegsftärfe erreichte. 3m 3af)re 1909 betrug fie bei beiben 
beeren (ftefjenbes f)eer unb 23eurlaubtenftanb otme ßanbfturm in 
Deutfdjlanb unb ofme Neferoe ber Territorialarmee in granfreid)) runb 
3 200 000 9Jcann. ©s mar bies auffaltenb, ba bie 3al)t ber männlidjen 
©eburten in ftrantreid) ftetig fanf unb bie Stärfe ber jätyrlid) 3um Dienft 



23erftärfimg"!ber 5Bel)rfraft, griebens« tmb ßrtegsftärfe. 15 

mit ber SOßaffe eingeteilten Kontingente bauernb geringer roar als bie 
entfpredjenben beutfd)en Kontingente. 

Das 2lnmad)fen ber franjöfifc^en Kriegsftärfe erflärte fid) baraus, 
ba$ bie jäljrlid) ausgegebenen unb in bie 2lrmee eintretenben Saljrgänge 
ftärfer roaren als bie gleichzeitig ausfdjeibenben älteften 3al)rgänge ber 
Territorialarmee, bie nod) auf ©runb älterer 2Bef)rgefe£e ausgehoben 
roaren. Diefe ©rünbe machten aud) nod) für 1912 eine geringe Srnialjme 
ber Kriegsftärfe mar;rfd)eintid), märjrenb oon 1913 ab ein Stillftanb ein* 
treten mußte. Der 5)öd)ftftanb ber Kriegsftärfe roar bann erreicht, fie tonnte 
fid) aber nod) einige Safyre annäfyernb auf biefer #öf)e galten, ©rft oon 
etroa 1922 ab mürbe mit einem ftärferen Sinren gerechnet, ©ine größere 
2lnfpannung ber 2Bef)rfraft mar md)t möglid), ba jeber nur irgenb £aug* 
lidje eingeftellt mürbe. Das Söerrjältnis ber 2Iusgef)obenen 3U ben (De* 
mufterten einer Safyresflaffe betrug 1908 83,37 o. $). gegenüber 53,7 o. $). 
in Deutfdjlanb. ©ine roefentlidje 23erfd)iebung tonnte sugunften grant* 
reicrjs jebod) eintreten, menn es fid) entfdjloß, oon ber 2Berbung ©in* 
geborener ftärferen (Sebraud) su machen ober gar an ©teile ber 2Berbung 
bie 2(usl)ebung unb bamit oerbunben eine *Referoepflid)t einsufütjren. 
2Iusbrürf(id) mürbe auf biefe 9Jcöglid)feit oom ©eneralftab tjingemiefen. 

Daß in Deutfdjlanb trofe ftärferer jäfjrlicrjer D^efrutenfontingente bie 
Kriegsftärfen nidjt mefentlid) fjöfjer maren als in granfreid), erflärt fid) 
aus ber etmas längeren (Sefamtbienfoeit ber gran^ofen. 3n granfreid) 
erfolgte bas 2lusfd)eiben aus ber Territorialarmee (ber beutfdjen ßanb* 
mefjr II entfpredjenb) am 1. Oftober, genau 19 Saljre xxaä) bem Dienft* 
eintritt. Diefe Dienft3eit mürbe in Deutfdjlanb nidjt gan3 erreicht. 2Iuf bie 
©insellieiten fann f)ier nidjt näfyer eingegangen merben. 

2Benn man bie triegsmäßige Stärfe ber im 9Jtobilmad)ungs* 

falle aufsuftellenben Formationen im Safjre 1909 oerglid), 

fo ergab fid) fotgenbes 2Mlb: 

1 Seutfdjlanb granfreid) 

Starte ber gelb«, 9teferoe- unb (Srfafctruppen . 2 232 605 2 341 187 

ßaubu>ef)rtruppen einfei)!. Grfa^ormatto nen . . 490146 782 758 

3ufammen . . 2 722 751 3 123 945 

©s ergab fid) bie auffaltenbe Satfadje, ba$ granfreid) im ganaen mefjr 
OJcannfdjaften ins Selb ftellte als Deutfdjlanb, obmofjl es bamats 25 3Jcii* 
lionen ©inroofmer meniger 3äl)lte. granfreid) ftellte 1909 8,2 v. $)., Deutfd)* 
lanb nur 5,5 o. 5). feiner 23eoölferung ins gelb. So fpannte granfreid) 
feine 2Bel)rrraft an! 

2llterbings behielt Deutfdjlanb nad) 2luffteltung feiner Kriegsforma* 
tionen auf (Srunb bes im gansen oerfügbaren SJcannfcfjaftsbeftanbes nod) 
775 000 ausgebilbete 3Jcannfd)aften übrig, granfreid) nur 87 000. Die 



16 2Me (£infd)äkung ber (Segner unb ber 23erbünbeten: firanlveld). 

3at)l mürbe in Deutfcfjlanb üorausfidjtlid) nod) burd) eine Slnaa^l bisher 
oorfäuftg 3urüo?gefteltter 2Jcannfd)aften erf)öi)t. 21ußerbem oerfügte Deutfa> 
lanb nod) über 838 000 ro cf;r fähige, aber unausgebilbete (Erfa&referoiften, 
benen granfreid) nichts roeiter gegenüberstellen fjatte. 

granfreid) brauste fomit nad) unferer SSeredmung feinen oerfügbaren 
SJcannfdjaftsbeftanb aur 2tufftellung bes mobilen leeres faft gan3 auf. 
2Bir beuteten bies baljin, baß granfreid) oon oornr;erem fo ftarf als mögfid) 
auftreten roollte. Die fran3Öfifd)e treffe betonte bamals, baß oon bem (Er* 
gebnis ber erften großen Sd)fad)t ber Ausgang bes Krieges abginge. 2ln 
einen oterjäfjrigen $rieg bauten roeber roir nod) bie granaofen. 

2Bas t)ier fura auf ammengefaßt ift, bilbet bas (Ergebnis umfangreicher 
unb tangroieriger 23ered)mmgen, bie bamals im (Beneralftab angefteilt 
roorben roaren. Das (Ergebnis mar fo erftaunttd), ba$ bas ^riegsmini* 
fterium bie 9tid)tigfeit ber für granfreid) angegebenen Sagten ansroeifefte. 
Sie müßten 3U l)od) fein. (Es entftanb im 3af)re 1911 ein längerer Sdjrift* 
oerfeljr hierüber. Der (Beneralftab oerblieb aber bei feiner 21nfid)t. 

3n ben nädjften Sauren fdjritt granfreid) auf bem betretenen 2Bege 
fort. Weben ber Verlängerung ber aftioen Dienföeit oon 3roei auf bret 
3af)re rourbe burd) bas 2öet)rgefe£ oom 7. 21uguft 1913 bie Dienftpfüdjt 
in ber Territorialarmee (entfpreajenb unferer ßanbroefjr II) unb ber 
Referee ber Territorialarmee (entfpredjenb unferem ßanbfturm) um je ein 
Sarjr oerlängert. Die fransöfifdje ^riegsftärfe roudjs baburd) um brei Satyr* 
gänge, einen jüngeren Satyrgang, ber burd) bie (Einftellung ber 20jät)rigen 
^tatt 21jäf)rigen geroonnen mürbe, unb bie beiben genannten Saljrgänge 
ber Territorialarmee unb beren Referee. Die (Erf)öl)ung ber Sfrtegsftärfe 
burd) bie beiben alten Satyrgänge tyatte nur einen bebingten 2öert, ber 
junge Satyrgang bebeutete aber eine roertoolle SSerftärfung bes im Kriegs* 
falle oerfügbaren 9Jlannfctyaftsbeftanbes. Die Stärfe eines Satyrganges 
fonnte man 3U runb 250 000 OJcann annehmen, roooon aber bei ben sroei 
alten Satyrgängen bie entfprectyenben 23erluftpro3ente für bie Abgänge ab' 
3uredmen roaren, bie feit ityrer (Einleitung bis jefet entftanben maren. Der 
gefamte im Kriege oerfügbare 3Jlannfd)aftsbeftanb 
rourbe 1914 auf 4 364 000 2ft a n n beredmet. Der Senator Doumer gibt 
in bem ermähnten 58erictyt bie ©efamtftärfe ber bei Äriegsausbructy 3ur 
Serfügung ftetyenben 9Jcannfd)aften einfctytießlid) ber Dffoiere auf 
4 900 000 an. 

Sine 2krfctyiebung bes SBertyältniffes 3toifd)en Deutfctylanb unb granf* 
reid) mußte jebod) eintreten, naetybem Deutfctylanb 1913 eine roefentlictye 
(Ertyötyung feiner $riebensftärfe oorgenommen tyatte. Sie fonnte fid) 
aber nur langfam geltenb machen. (Erft roenn attmätylicty in Deutfctylanb 
eine größere 2tn3atyl ber ftarfen *Refrutenjatyrgänge in ben beurlaubten* 



93erftärfung ber 2Bel)rfraft, griebens= unb ^riegsftärte. 17 



ftanb übertrat, mußte bie fransöfifcrje triegsftätfe t)on ber beutfdjen über» 
f>olt roerben. 2Iud) bei biefer (Gelegenheit roies ber (Seneralftab im Saljre 
1914 barauf t)in, bafc „als Ausgleid) granfreid) nod) eine roeitere 23er= 
ftärfung feiner ©ingeborenentruppen bliebe". 

Die 3Jtobilmad)ung beurteilte ber (Seneralftab im 3af)re 1914 
bal)in, baß fie bei ben fransöfifdjen gelbtruppen infolge ber l)öf)eren grie= 
bensetats fdjneller als bisher oor fid) gef)en fönne. 6ie mar gegen früher 
roefentlid) oereinfadjt roorben. Um bie Kriegsftärfe 31t erreichen, genügten 
nunmehr bei ber Infanterie unb Artillerie auf niebrigem dtat nad) beenbe* 
ter Dtefrutenausbifbung 3toei (^tatt bisher brei) Sarjrgänge ber Steferoe im 
2llter oon 24 bis 25 Sauren. Die etnfadjere unb fdmellere *Utobilmad)ung 
mußte fid) befonbers bei ber Kaoallerie unb ben (Brensfdju^truppen geltenb 
madjen. Die Kaoalleriebioifionen roaren im grieben fd)on auf Kriegsftärfe, 
bie (Srenafdjufetruppen annäfiernb. 3n ben (Sren3be3irfen, in granfreid) 
öftlid) oon ber ßinie SBerbun— SSefaneon, in Deutfdjlanb roeftlid) oon ber 
fiinie Saarbrüden — Straßburg — SSafet, roaren untergebradjt: in granf* 
reid) runb 128 000, in Deutfdjlanb runb 92 000 9Jlann, mithin 36 000 
roeniger. 

Da bie getbtruppen 3U irjrer (Ergänsung auf Kriegsftärfe nunmehr 
eine Safjresflaffe roeniger braudjten, unb ba, roie bisher, elf 9teferoejaf)r* 
gänge sur Verfügung ftanben, fo roar für bie Aufteilung ber *Referoe= 
truppen ein Safjrgang geroonnen. (Es rourbe beregnet, bafc es nunmehr 
möglid) fei, bie Qafyl bex 9teferoebiotfionen oon 16 auf 20 3U erl)öl)en, 
roäfirenb jebes Armeeforps außerbem roie bisher burd) eine 9teferoebrigabe 
oerftärft rourbe. (Sbenfo roar eine erl)öl)te Aufteilung oon territorial* 
bioifionen 3U erroarten. 

Die Sufammenftellung bes (Seneralftabs 00m gebruar 1914 ging 
baoon aus, bafc alle oerfügbaren Gräfte gegen Deutfdjlanb ins gelb geftellt 
roürben. «3 ur Abroeljr gegen Italien roerbe man nur bie unbebingt nötigen 
Xruppen oerroenben. 

Sdjroer 3U beurteilen roar bie grage, roieoiel Xxnppen im Kriegsfall 
aus Afrifa Ijerangesogen roürben. ÜJlan nafjm an: möglidjft oiete. (Es 
famen 3unäd)ft bie Gruppen mit fransöfifdjem (Erfafe (Quaoen, (Efyaffeurs 
b'Afrique, Kolonialtruppen) bann bie Arabertruppen Algeriens unb £une* 
fiens (Surfos unb Spafjis), fpäterrjin oorausfidjtlid) bie maroffanifdjen 
Gruppen unb fdjließlia) bie Senegalneger in 23etrad)t. 

Die fran3Öfifd)en SSeftrebungen, burd) afrifanifdje Xruppen 
bie SBerjrfraft 3U oerftärfen, roaren feit langem im (Seneralftab beobaajtet 
roorben. (Sin Auffafe in ben 00m (Sroßen (Seneralftab herausgegebenen 
2Merteljal)rsr;eften für £ruppenfüf)rung unb #eeresfunbe 00m 3af)re 1910 
(„Afrifanifcrje Sruppen als 23erftörfung ber fransöfifdjen 2Bef)rmad)t") 

oon £ul)l, Der bfuiföe ©eneralftab. 2 



18 5Me Ginfd)ä&img ber (Segner unb ber 23erbünbeten: grcmfretd). 

mies nad)brücflid) barauf fyin. Sdjon 1907 fyatte ber 2lbgeorbnete TOcffimr; 
oorgefd)lagen, burd) 2lusl)ebung eine größere 2ln3at)l oon 2lraber* 
regimentern in Algerien — außer ben 20 000 bort oorfyanbenen Spaljis 
unb Xuxtos — auf3uftelten, bie im Kriegsfälle nad) (Europa übergeführt 
werben fonnien. Algerien mit feiner fünf SJlillionen 3äf)lenben einleimt*, 
fd)en SBeoölferung böte bie 9Jtöglid)feii, 50 000 bis 100 000 Eingeborene 
naa> unb nad) oerfügbar 3U madjen. 3m Satjre 19D9 legte ber bamalige 
Dberftleutnant SDtangm, ein im Kolonialbienft bemäijrter Dffoier unb Seit* 
neljmer an ber Efpebition Sttardjanbs nad) gafdjoba, einen neuen, um* 
faffenben $lan oor. Er empfahl, in erfter ßinie bie 9leger 2Beftafrifas 3ur 
2öel)rpflid)t f)eran3U3ief)en. 23efonbers bie im Senegalgebiet anfäffigen 
üfteger feien gute, treue unb ausbauembe Solbaten. 9Jtangin mies barauf 
J)in, bafc einselne Bataillone biefer fd)mar3en Xruppen fid) fdjon bei ben 
Kämpfen in 9Jlaro!(o bemätjrt Ratten. Bis ba!)in tjatte granfreid) in feinen 
gefamten meftafrifanifdjen Bedungen nur runb 16 000 3Jlann gemorbener 
üftegertruppen. 2fus ber 10 bis 12 Millionen 3äl)lenben Beoölferung 
2Beftafrifas fönne man oljne Sd)mierigfett eine armee noire oon 70 000 
bis 100 000 Eingeborenen in einigen Sauren aufbringen. 3u ben im 
gansen aufsuftellenben 100 000 ÜKegerfolbaten mürbe bann eine minbeftens 
gleid) ftarfe arabifdje 2öel)rmad)t treten fönnen, fo ba$ man in einigen 
Sauren eine „afrifanifdje 2lrmee" oon 200 000 SDtam 3ur Verfügung l)abe. 

Die genannten Borfdjiäge sur #eran3ief)ung ber Eingeborenen 9lorb* 
unb 2Beftafrifas 3um #eeresbienft mürben oon ber Regierung, allerbings 
mit Einfdjränfungen, als (Srunblage 3U ©efe^en unb Berfudjen ange* 
nommen. Der ©eneralftab urteilte 1910 in bem ermähnten 2luffatj: „Der 
©runbgebanfe bes 9ttanginfd)en planes, in 2öeft= unb ÜKorbafrifa ein 
reservoir d'hommes 3U fdjaffen, bas bie finfenbe ^eeresftärfe bes üülutter* 
tanbes je nad) SSebarf mieber aus3ugleid)en imftanbe ift, mtrb fieser oer* 
mirfiid)t merben." 

3unäd)ft ging man inbeffen nur oorfidjtig oor. 1912 mürbe neben ber 
5ßerbung eine befdjränfte 2lusf)ebung in Algerien für bie Araber unb in 
2Beftafrifa für bie Senegalneger eingeführt. Weben ber aftioen mürbe 
audj eine $Referoebienftpflid)t eingeführt. 

Die Bermenbung oon SJtaroffanem als regulären Solbaten im fran* 
3öfifd)en 5)eeresbienft mar in ben legten Sauren oor bem Sßettfrieg infolge 
ber ftarfen Kämpfe in 9Jtaroffo nod) in ber erften Entmidlung begriffen. 3m 
3af)re 1913 befanben fid) in SJtaroffo etma 7000 maroffanifdje #ilfstruppen 
unb runb 3000 als Xrainfolbaten tätige 9Jtaroffaner. 1914 fdjäfeten mir 
bie 3al)l ber 3Raroffaner auf 18 000. Wlan hoffte aber auf eine ftarfe 
Steigerung. Sogar pfjantafttfdje 3af)len mürben genannt. 

3Jlan fief)t: bie arm6e noire mar im Sterben. 2llles mar oorbereitet, 



ffierftärfung ber 5Bef)rfraft, #riebens= unb ftriegsftärfe. 19 



um fie nacf) großäugigen planen aussubelmen. 2öir Ijabert bamit fidjer 
geregnet. Veftimmte Sa^en formten roir bamals nid)t angeben. Saft nad) 
einer folgen Vorbereitung im Saufe eines fo unerwartet langen gelb* 
3uges bie armee noire eine fofd)e 6tärfe erlangen fonnte, roie es tatfädjlid) 
gefd)arj, fann nid)t wunbernelmnen. 

über bie im Sßeltfriege tatfädjlid) erfolgte 5)eran3iefmng ber (Ein* 
geborenen finb in ben „Times" oom 6. September 1919 (9Jtilitär=2Bod)en* 
biatt 1919, 9lr. 37) nähere Angaben enthalten. (Es roirb barin beftätigt, 
bafc urfprünglid) feinesroegs bie 2lbfid)t beftanb, außer bem in Slorbafrifa 
fteljenben, aus gransofen unb ©ingeborenen gemifdjten XIX. 2Trmeeforps 
unb bem aus gransofen beftefjenben Kolonialforps (Eingeborene aus 
SJlaroffo unb ben übrigen Kolonien in bem Umfang t)eran3U3ie^en, roie es 
fpäter gefdjal), roeil bie 2(ufftetlung oon Formationen erft in ber erften 
(Entwidmung mar. *ftur aus 9Jlaroffanern mürbe gleid) 3U beginn eine 
Dioifion gebilbet unb nad) granfreid) gebracht, ba man 9ttaroffo für ge= 
fidjert l)ielt. Die Dioifion nafjm bereits an ben kämpfen an ber ÜUtarne 
unter bem (Seneral god) teil. Die lange Kriegsbauer unb ber unerwartet 
ftarfe Verbraud; ber IReferoen gmang aber bie fransöfifdje Regierung im 
weiteren Verlaufe, immer pfjere 2lnfprüd)e an bie Kolonien 3U ftelten unb 
immer merjr Gruppen baraus 3um Dienft r;eran3U3ief)en, obwohl fie bafür 
gar nid)t oorbereitet waren. Vefonbers im grül)jat)r 1917 war bie (Erfa£= 
läge in granfreid) fdjwierig. Die Depots waren leer, man mußte bie *Re= 
fruten oor3eitig einftellen, bie Dioifionen waren bereits auf brei *Regi= 
menter, bie Bataillone auf brei Kompagnien l)eruntergefefet. 6o mußte 
man auf bie ©ingeborenen surüdgreifen unb bie garbigen regiments* unb 
bataillonsweife in bie Dioifionen einfdjieben, 

Da^ an (Eingeborenen in ben Kolonien eine faft unerfd)öpflid)e Quelle 
3ur Verfügung ftanb, ergibt fid) aus ber Xatfadje, ba^ granfretd) 1914 
runb 537 000 gkm mit 39 Mittönen (Einwohnern 3äl)lte, fein Kolonial* unb 
*Jkotettoratgebiet aber insgefamt runb 4 600 000 qkm mit 52 üütillionen 
(Einwohnern. (Es famen für bie #eran3ierjung oon ÜJlannfdjaften außer 
Algerien unb £unis rjauptfädjlid) Dftafrifa, 2Beftafrifa, #quatorialafrüa, 
SJlaroffo unb 3nbod)ina in Vetradjt. 

3m gansen ftellten im Verlauf bes Krieges: 

2Bcft« unb stiquatorialafrtfa 181 512 Wann, 

Snboc&tna 48 922 

Sttabagasfar 41 355 

©omalt unb *ßacific*ßüfte 3 501 

Sllgerien 177 800 

Xtmis 54 000 

maxotto . . . 37 800 

3m ganaen . . . 544 890 SDlann. 

2* 



20 3Me Gnnfdjäfcimg ber ©egner unb ber Serbünbeten: granfreid). 

5)ier3u treten nod) 221 668 3Jtann als 2lrbeitstruppen, fo bag bie ©efamt* 
letftung ber Kolonien 766 558 3ttann beträgt. 

Slacr; ben Angaben ber „Times" fjaben fid> bie farbigen als aus* 
geseidmete Sofbaten betoäfjrt unb mürben oon ben franaöfifdjen güfjrern 
f)od) eingefdjäfet. 2lm beften toaren fie für ben Singriff su oerroenben. (Eni* 
fpredjenb ber auger orb entließ fiarfen 23erroenbung in allen kämpfen roaren 
bie SSerlufte: 115 000 ©ingeborene fielen, roas nad) Eingabe ber „Times" 
ben (Befamtoerluften ber bereinigten Staaten unb Belgiens entfpridjt. 

Slad) ben fonftigen uns befannten 9tad)rid)ten ijaben fia> bie auf bie 
große fdjroaräe 2lrmee gefefeten Hoffnungen nid)t gan3 erfüllt. Den beften 
©rfafe lieferten bie Araber Dtorbafrifas, Algerier, Xunefier unb 3Jlarof= 
faner. 6ie seigten fid) gegenüber bem europäifdjen SHima als roiberftanbs* 
fäljig unb (onnten and) im 2ßinter an ber gront belaffen roerben. Die 
SD^affe ber farbigen Xruppen ftellten bie ©enegalefen, unter roeld)em Namen 
bie üfteger ber meft* unb aentratafrifanifdjen Kolonien aufammengefagt 
rourben. 6ie'mugten oom Oftober bis 2lpril nad) Sübfranfreid) unb 9torb» 
afrifa 3urüdge3ogen roerben. 

^ebenfalls fteljt feft, bag für bie Fortführung bes Krieges auf bie 
Dauer ber augerorbentlid) ftarfe (Einfatj ber fd)toar3en Gruppen für granf* 
reid) oon groger SSebeutung mürbe. 6ie rourben in feiner 2ßeife gefront. 
Der fransöfifdje ©rfafe reichte für einen folgen Slrieg nid)t aus. 

2öie ermähnt, Ijatten mir angenommen (6. 16), bag granfreid) bei ber 
SJlobilmadmng burd) Slufftellung fetner Slriegsformationen ben *8eur* 
laubtenftanb 3um größten Xeil aufbrausen mürbe, Unfer Operationsptan 
rechnete bamit. 

Anfang 1918 ftanben bem fran3öfifd)en ^riegsminifter 32 Saljrgänge 
3ur Verfügung. !Dxe einmal einberufenen klaffen rourben im Kriege ofjne 
9tüdfid)t auf bie SSeenbigung ber 2Bef)rpflid)t unter ben garmen behalten, 
bie 9tefrutenjaf)rgänge oor3eitig einberufen. Snnerrjalb ber eisernen 
Satjresflaffen erreichte man bie äugerfte 2lusnufeung ber 2öerjrfraft bes 
ßanbes burd} oft roieberrjolte *ftad)mufterung foldjer ßeute, bie früher als 
felbbienftunfärjig erflärt roaren, unb burd) ftrenge #eran3iel)ung aller gelb* 
bienftfäfjigen 3ur 23erroenbung in ber fedjtenben Gruppe. 3f)re 2lblöfung 
aus ber ©tappe, ben betrieben ufro. mürbe ermöglidjt burd) bie im Kriege 
bebeutenb ausgebermte #eran3ief)ung gelbbienftuntauglidjer mm mili= 
tärifdjen ^ilfsbienft foroie burd) (Einftellung oon Slriegsbefdjäbigten, ntd)t 
mefjr Dienftpftidjtigen unb grauen. Die 2lnforberungen an bie förper* 
lidje Xauglidjfeit rourben burd) ©efefe im Satjre 1916 Ijerabgefefet. 

Xrofebem mugte man fia) im smeiten Halbjahr 1916 entfdjliegen, 
52 9leferoeregimenter auf bie übrigen aufauteilen, bie baburd) oon sroei 
auf brei Bataillone a.ebvad)t roerben fonnten. 2?ie bebeutenben 23erlu{te bei 



53erftärfung ber SBdjrfraft, $rteberts* unb Strtcgsftarfe. 21 

Berbun unb an ber Somme führten b%u, bie Stärfe ber Bataillone t>on 
oier auf brei Kompagnien tjerabsufe^en. Durd) (Sinftellung 3af)lreid)er 
Sdjnellfeuermaffen fud)te man ben Ausfall an 9Jtenfd)en 3U betfen. 2)te 
Dioifionen rourben oon ber urfprünglidjen Stärfe oon groölf Bataillonen 
auf brei Regimenter mit im ganaen neun Bataillonen tjerabgefefet. Die 
erneuten ferneren Berlufte ber 2ttsne=(£t)ampagne=Sd)lad)t im 3al)re 1917 
Ratten oölttge 2(uflöfung 3af)lreid)er Truppenteile 3ur ffotge. Anfang 1918 
mar befannt, bafc 41 Snfanterieregimenter unb brei Sägerbataillone auf* 
gelöft morben maren. %\x6) bte Xerritorialbioifionen roaren 1917 größten» 
teils aufgelöft morben. Die fdmMerige (Erfafelage I)at erfjeblid) baßu bei* 
getragen, ba% nad) bem (Bdjeitem bes Durd}brud)soerfud)es im 2lprit unb 
ÜDlai 1917 große Durd)brud)sangriffe für ben Reft bes Saures nid)t metjr 
unternommen mürben, fonbern nur begren3te Angriffe. 

Siusbilbung unb Xattxt 

Die 2lusbilbung unb bie Xaftif ber fransöfifdjen 2trmee mürben im 
©eneralftabe aufmerffam oerfolgt. Die Bierteljaf)rsf)efte bxatytm fort* 
laufenb 2luffäfee über bie fjerrfdjenben taftifdjen 2lnfid)ten, bie größeren 
Gruppenübungen, bie 2fusbilbungsoorfd)riften fomie über Material unb 
Xedmif. (Es fann f)ier feine sufammenfjängenbe Darftetlung hierüber ge* 
geben merben. Rur einige fünfte, bie t>on befonberer Bebeutung für bte 
(Einfd)äfeung ber 2lrmee maren ober ©egenftanb ftrittiger 2lnfid}ten bilbeten, 
feien tjeroorgerjoben. 

(Es f)errfd)te in granfreid) bte Steigung, ausberXiefesuope* 
rieren unb 3U festen. 

©ine 2trmee fotlte mit ftarfer Siefenglieberung unb in oertjältnis« 
mäßig formaler $ront gegen ben $einb oorgefüfjrt merben. Durd) ben 
Kampf oorausgefanbter $)eeresteite tjoffte man fidjere Rad)rid)ten über bie 
9ftaßnat)men bes geinbes 3U erhalten. Danad) follten bie 5)auptfräfte 
planmäßig bort eingefetjt merben, mo ber fd)mad)e Sßunft bes (Segners 
erfannt mar („manöorieren"). 

2fuffaltenb mar bie ©lieberung nad) ber £iefe befonbers in ber Ber= 
teibigung. ©runbfäfelid) gtieberte fid) ber Berteibiger in mehrere fiinien 
fjinteretnanber. Borgefdjobene bemeglidje Detadjements follten ben Öeinb 
unb feine 2lbfid)ten feftftelten. Bor ber ^aupttampfftellung lagen oor* 
gefdjobene 6tellungen, bie in ber Regel Ijartnädig, aber bod) nid)t bis 3ur 
©ntfdjeibung, 3U oerteibigen maren. Das Surütfgefjen auf bie ^auptfampf* 
ftellung l)iett man aud) nad) fjartnädigem Kampf für möglid). ©ine ftarte 
^auptreferoe, hinter ber $)auptfampffteilung 3urürfget)atten, mürbe 3um 
entfdjeibenben ©egenftoß bereitgehalten. Das Reglement fannte aud) einen 
mit einer Rüdmärtsbemegung oerbunbenen ©egenangriff (manceuvre de 



22 2)ic (Einfrfjäfcung ber (Segner unb ber S3erbünbeten: ftranfreid). 



retraite). hierbei Ratten bie 3Uerft eingefefeten Gräfte bas (Sefed)t red)t* 
3eitig abjubrerfjen unb ben S^tnb in ein ©elänbe 3U lotfen, bas ber 23er« 
teibiger oorfjer erfunbet rjatte. Dort follte ber burd) ben 2lnmarfd) ermübete 
Angreifer überrafdjenb oon ben frifdjen Gruppen angefallen roerben. 2luf* 
natymeftellungen mürben nad) ber Xiefe oorbereitet, roenn ein gurüdroeidjen 
ber (Sefamtfrüfte beabfidjtigt roar. Die gransofen ftellten fid) in biefem gall 
gern in mehreren treffen Ijintereinanber auf unb gingen bann fprung* 
roeife 3urütf. 

Durdjroeg erfennt man überall benfelben (Brunbgebanfen bes fünft* 
oollen 3Jcanöorterens. 3Jtan oermieb früfoeitige Entfaltung, hinter 
einem breiten 6d)leier oon SSortruppen roarteten bie maffierten 5)aupt= 
fröfte auf bie ©elegenrjeit 3um überrafdjenben Singriff, tiefer ©runb* 
gebanfe beljerrfdjte forool)! bie erfte SBereitftellung bes leeres roie bie 
*8eroegungen im 2lrmeeoerbanbe unb bie ©efed)tsfül)rung im ©roßen roie 
im kleinen. 

2lusbrüdlid) ftellte man fid) bamit in ©egenfafe gu bem beutfdjen 
„brutalen" SSerfafjren, bas man fid) folgenbermagen oorftellte: ®runb= 
fäfelidje Umfaffung, Jßormarfd) in breiter Sront oljne Siefenglteberung, 
f)öd)ftens mit Staffeln hinter ben bügeln, in ber (5d)lad)t gleichseitiger 
(£infa£ ber Gräfte ofyne ftarfe 9teferoen. 

$ur3 oor bem tJelb3ug fcf)ien fid) in bm offoiellen fransöfifdjen 23or* 
fdjriften ein Umformung ansubaljnen, aber für bie $ra£is fam er nod) nidjt 
in 23etrad)t. 

(Es ift intereffant ju oergleidjen, inroieroeit mir uns über bie granjofen, 
inroieroeit fid) bie gran3ofen über uns getäufd)t f)aben. 

Unfer Sormarfd) burd) Belgien unb granfreid) im Huguft unb 
Anfang (September 1914 fdjien ben 2tnfid)ten 3U entfpredjen, bie fid) bie 
gransofen oon unferem operatioen 23erfaf)ren gebilbet Ratten: SSormarfd) 
in breiter gront mit ber beutlidjen 2lbfid)t ber Umfaffung bes linfen 
franaöfifdjen gtügets. fieiber behielten bie $ranaofen aud) barin red)t, 
bafc nur geringe *Referoen folgten. Unfere fteferoen auf bem redeten 
giügel maren oon oornrjerein au gering, fie fdjmolaen roeiter f)in, 
als 3roei 2frmeeforps nad) bem Often beförbert unb je ein 2Irmee= 
forps oor 2lntroerpen unb SJlaubeuge oermenbet mürben. Der linfe 
beutfdje 5)eeresftügel legte fid) oor ber SJcofelfront oberhalb Xoul feft. 
5ßir gaben ben gransofen (Gelegenheit, 3U „manöorieren" unb bas ge* 
fdjilberte 33erfal)ren aus3Ufüf)ren. Das rnanoeuvre de retraite begann, 
nadjbem bie kämpfe unferer Armeen überall erfolgreid) geroefen 
maren. planmäßig fefete Soffre bas franaöfifdje 5)eer burd) einen *ftütf= 
marfd) oom fjeinbe ab unb fanb bann (Gelegenheit, 3um überrafdjenben 
Angriff gegen ben nadjbrängenben geinb übersuge^en. 



Slusbtttmng unb Xaftif. 23 



Das ?8ilb, bas mir uns (Enbe Stuguft unb 2Xnfang September oom 
geinbe matyten, traf nid)t 3U. 23ei ber auf bem rechten glügel befinblidjen 
1. 2Trmee, beren 23erf)äftniffc mir genauer befannt finb, Ratten mir es bis 
baljin I)auptfäd)lid) mit (Englänbem 3U tun, bie nad) heftigen kämpfen 
3urücfgemorfen maren. Von ber 9cad)bararmee gingen ^Mitteilungen ein, 
monad) bie oor ifjr befinblidjen gransofen „entfdjeibenb" gefdjlagen maren. 
Der geinb „flutete in ooller 2Iuflöfung aud) füblid) ber SJcarne surücf" 
(3. (September). 2ßir bei ber 1. 2lrmee unb aud) bie Oberfte Heeresleitung 
famen 3U ber 2lnfid)t, bafc ber erftrebte entfcfyetbenbe Sieg über bie gran* 
3ofen errungen fei. Sie Oberfte Heeresleitung faßte ben (Entfdjluß, ben 
tJetnb oon $aris absubrängen unb mit bem rechten Heeresflügel öftlid) 
an $aris oorbei linfs einsufdjmenfen. Sie 1. 2lrmee follte babei 3um 
Sd)u£ ber Heeresflanfe geftaffelt folgen. Diefe 2lrmee glaubte iljren Vor* 
fprung oor ber linfs neben if)r etmas 3urücf gebliebenen 2. 2lrmee benutjen 
3U muffen, um unter gleichseitiger Dedung gegen $aris unb unter meiterer 
Verfolgung ber (Englänber, burd) einen fursen Vorftoß mit ber 9Jlitte unb 
bem linfen Slüget ben linfen $lügel ber „3urütfflutenben" gran^ofen nod) 
3U faffen unb nad) Süboften absubrängen, elje er nad) Süben entfam. (Es 
mar ein 2lugenblicf l)öd)fter bramatifdjer Spannung. 2)a erfolgte ber 
große planmäßige fran3öfifd)e (Begenangriff. Verhärtungen oon ber 
oberen ÜDtofel, tuo unfere Angriffe feinen (Erfolg f)aben fonnten, rourben 
oon ben gransofen mit ber SSaljjti nad) ber (Begenb oon $aris herangeführt, 
um unfere red)te H^eresflanfe ansugreifen. Die neugebilbete 6. 2Trmee 
(9ttaunourn) mar basu beftimmt. 

3d) erinnere mid), baß uns bei ber 1. Strmee oorljer fd)on 3roeifet 
famen, ob bie 2Tuffaffung oom „surücf flutenben" geinbe sutreffenb fei. 
(Es mürbe oon einem Dffoier gemelbet, ba^ er eine surücf marfdjierenbe 
fran3Öfifd)e Kolonne bei (El)äteau=Xt)ierrn beobachtet tjabe, bie fingenb üjre 
Straße bafjergesogen fei. (Es maren aber fdjon alle befohlenen Veroegungen 
im ©ange. 

Der geplante glanfenangriff gelang Soffre nid)t fo, roie er gebadjt Ijatte. 
Dem mit ber glanfenbecfung gegen $aris oon ber 1. 2Irmee beauftragten 
IV. 9leferoeforps ((Seneral o. (Sronau) mürben am 4. (September bei 
Dammartin (norböftlid) oon $aris) unb füblid) feinblidje Gräfte gemelbet. 
2lm 5. mürbe ber Vormarfd) feinblidjer Kolonnen aus (Segenb 6t. Warb 
unb füblid) feftgeftellt. Der fommanbierenbe (Seneral entfdjloß fid) 3um 
Angriff, ein füfjner unb folgenfdjmerer, aber gmeifellos ber einsig richtige 
(Entfdjluß. So mürbe bie 2lbfid)t bes fransöfifdjen gianfenangriffs red)t= 
3eitig erfannt, efye ber Angriff beginnen follte. Das Dberfommanbo ber 
1. 2lrmee fonnte feine 9Jlaßnal)men treffen. 

Das breite Vorgehen ber Deutfdjen oljne genügenbe fteferoen mar 



24 Die ßtnfd)äöung ber (Segner unb ber 93erbünbcten: granfretd). 



3mar äfjntid) bem Vilbe verlaufen, bas fid) bte gransofen oon bem opera* 
ttoen Verfahren ber Deutfdjen gemadjt Ratten. (Es mar aber and) nad) 
beutfdjen Gegriffen nid)t richtig unb bebeutete ein folgenfdjmeres Abmeidjen 
oom urfprünglidjen gelbgugsplan unb oon bem im (Beneralftab ftets t>er= 
tretenen operativen Verfahren. #ier liegen geiler in ber Ausführung r>or. 
(Es mirb bies fpäter ausfüfjrlid) erörtert merben. 

3m Verlauf bes Krieges, als ber Stellungsfrieg *ßlat3 griff, trat bas 
beutfdje unb franaöfifcrje Verteibigungsr>erfat)ren in fdjarf en 
©egenfatj. tlnfer Reglement ftanb auf bem Stanbpunft, ba$ grunbfäfelid) 
nur eine (Stellung aus3umär){en unb 3U befeftigen fei. (Begen oorge= 
fajobene unb rüdmärtige Stellungen beftanben Vebenfen. 

Die fran3öfifct)en (Brunbfäfee maren 3mar and) auf eine foldje Art bes 

Steltungsfrieges nid)t beregnet, mie er mirfliä) eintrat. 3mmerf)in er= 

leichterten fie aber ben gransofen bie Verteibigung, mäfjrenb unfer 23er» 

fahren fid) als 3U ftarr ermies. Das unbebingte gehalten einer einigen 

ßinie verleitete 3U einer 3U ftarfen Vefetjung, bie ein Opfer ber gemattig 

gefteigerten Artilleriemirfung mürbe. Der Verfud), bnxd) Verftärfung ber 

Verteidigungsanlagen unb Vertiefung ber llnterftänbe bie Stellungen 

faltbarer 3U madjen, mißlang. Die llnterftänbe ermiefen fid) als fallen, 

ans benen bie 9Jcannfcl)aften beim Angriff bes $drtbes ntd)t recrjtaettig 

r;erausfommen fonnten. 2Bir mußten altmätjtid) 3U einer roeniger ftarren 

Verteibigung mit bünner norberfter ßinie unb größerer Xiefengtieberung 

übergeben. 

Die einjelnen UJaffen. 

Über bie einseinen SBaffengattungen mürbe im ©eneralftab oor bem 
Kriege folgenbermaßen geurteilt: 

Die fran3Öfifd)e Infanterie hielten mir für gut. ßebenbig, be* 
meglid), intelligent unb frifd), geigte ficf) ber Snfanterift gefdjidt im Oetänbe 
unb im Stellungsfrieg, er mußte fid) felbft 3U Reifen, and) ot)ne bafc viel 
befohlen mürbe, ©eine 9Jlarfd)leiftungen maren gut, menn and) bie 30tarfa> 
orbnung nid)t immer unferen Anforberungen entfprad). Die Verlegungen 
größerer fmfanterieförper im (Belänbe nollsogen fid) auffallenb rut)ig unb 
lautlos. 

Der fran3öfifd)en $ a o a 1 1 e r i e gegenüber glaubten mir bie unfrige 
überlegen. (Es trat bies and) 3U Veginn bes gelb3uges 3Utage, im Vertauf 
bes Steltungsfrieges rüdte atlerbings bie ßaoalterie in ben ^intergrunb. 

(Eine tuet umftrittene ftrage bilbete in ben 3at)ren cor bem Kriege 
bie taftifdje Vermenbung ber fran3Öfifa>n Artillerie. 

3n 3al)treid)en Denrfdjriften unb in Auffeilen ber Vierteljat)rst)efte 
befd)äftigte fid) ber ©eneralftab mit ber (Entmicftung ber Anfid)ten über bie 
Vermenbung ber Artillerie in $ranfreid). (Er fd)iiberte ben Streit ber 



Die etnjetnen JBaffen. 25 



Meinungen 3roifd)en ben Anhängern bes bebeutenben Artilleriegenerals 
herein, ber ben Artilleriefampf für ausficrjtslos unb besljalb bie unmittel* 
bare Unterftüfeung ber Infanterie für bte Hauptaufgabe ber Artillerie f)ieit, 
unb feinen (Segnern, bie ein 9cieberfämpfen ber feinbüa^en Artillerie 
forberten unb bie in Vereins 23erfal)ren liegenbe ©efatjr ber Serfplitterung 
ber Artillerie betonten. Das Reglement oon 1910 lieg 3iemlid)en 
Spielraum. 

herein ging bamals nod) baoon aus, bog Sd)u£fd)ilbe unb bie grunb» 
föfelicf) einsuneljmenben oerbetften Stellungen bie Artillerie unoerrounbbar 
madjten. ©ine (Entfd)eibung im Artilleriefampf roar bafjer nid)t metjr 3U 
erreichen. Die Hauptaufgabe ber Artillerie mar bie unmittelbare Unter* 
ftüfeung ber Infanterie. Snfanteriebatterien, benen biefe roid)tige Aufgabe 
3ufiel, befämpften bie feinbtidje Infanterie oon oornrjerein, ^onterbatterien 
traten gegen bie feinblid)e Artillerie erft in Sätigteit, roenn biefe bie 
eigenen Snfanteriebatterien unter geuer naljm. Den Artilleriefampf naljm 
man nur in bem Umfang in ben $auf, als es nötig roar, ben eigenen Barte* 
den bie greiljeit bes Hanbeins ju fiebern. Der ©infa^ ber Artillerie follte 
fparfam erfolgen, entbehrliche Batterien ftets roieber aus bem fteuex ge* 
3ogen roerben. Das Reglement f)ielt ben Artilleriefampf nicfyt für ent* 
fcfjeibenb, empfahl aber bod), t>ernid)tenbe 2Birfung ba 3U erftreben, roo 
es oljne übertriebenen 3Jlunitionsaufroanb möglia) roar. (Srö&ter 2Bert 
rourbe auf fdjärffte Berbinbung 3roifd)en Artillerie unb Infanterie gelegt, 
herein roollte bie Artillerie im ©efeerjt nid)t nad) Snfanterieoerbänben, 
fonbern an @efed)tsgruppen oerteilen. 

T)ie ©egner Vereins richteten ftcf) gegen ben Ber3id)t auf bie (Ent* 
fdjeibung im Artilleriefampf unb gegen bie oon if)m geplante grunbfäfelid)e 
Unterteilung unter bie Infanterie. Das Dlieberfämpfen ber feinblidjen 
Artillerie fei bod) möglid) unb fei bie Borbebingung für ben ©rfolg bes 
Snfanterieangriffs. 3Ran ftüfete fief) babei auf bie $ortfd)ritte bes glug* 
roefens, bie bie (Erfunbung unb Beobachtung gegen bie feinblidje oerbeeft 
fteljenbe Artillerie ermöglichten. (Einrjeitlidjer (Sinfafe ber Artillerie fei 
baljer 3U erftreben, Vereins Berfaljren füljre 3ur Serfplitterung ber 
Artillerie. Der (Beneral Soffre, bamals CH)ef bes fransöfifdjen ©eneral* 
ftabes, fpraa) fid) in feinen Bemerfungen 3U ben 3Jcanöüern 1911 fdjarf 
gegen bie Serfplitterung ber Artillerie unb für eine einheitliche Berroenbung 
ber großen Artillerieoerbänbe aus. Um ben $ampf gegen oerbeefte Q'xeie 
unb um eine Ausnufeung oerbeefter Stellungen burd) bie eigenen Batterien 
3U erleichtern, rourbe bie gelbfanone gum Stiegen mit ftarf gefrümmter 
glugbafjn eingerichtet. 3um Bernid)tungsfampf gegen bie feirtblicfje 
Artillerie rourbe bie fdjroere Artillerie erf)eblid) ausgebaut. Smmerrjin 
fehlte ben neuen taftiferjen Anfdjauungen nod) ber flare Ausbrucf im neuen 



26 2)ie ©infdjööung ber (Begner unb ber 23erbünbeten: ftranfretd). 



Reglement. 3n ber $ra£is gemannen fie aber immer merjr bie #errfd)aft, 
je meljr bte glugjeuge beim Stießen ber Artillerie oermenbet mürben. 
(Erft furj oor bem Kriege mürben in bas (Ejersierreglement für bie gelb* 
artillerie 23eftimmungen für bie9ttitmirfung ber Flieger beim Sdjießen gegen 
oerbetfte Artillerie aufgenommen. ©leid)3eitig fanb bie 2inberung in ben 
Anfdjauungen über bie SSermenbung ber Artillerie in Detfblättern 3um 
Reglement irjren Ausbrutf. 6eitbem burd) bie Fortfdjritte bes Flugmefens 
bie Iftieberfämpfung oerbetfter Batterien möglid) erfd)ien, neigte man im 
Reglement mieberum baju, bie (Entfdjeibung im Artilteriefampf 3U fua>n. 

Die fran3Öfifd)e Artillerie mar bie (Elitemaffe. Sie fjat ben 9iuf, bm 
fie im ^rieben befaß, im Kriege aufrechterhalten. Die Fransofen, bie in 
tedmifdjer 58e3iel)ung ftets für fef)r gefd>icft galten, Ijaben nid)t nur bas 
!Rol)rrürflaufgefd)üfe mit Sdm£fd)ilb erfunben, fonbem audj in geiftooller 
2Beife aus bem neuen ©erat alle Folgerungen für bie 23erroenbung ber 
Artillerie im ©efed)t gesogen. 5)eroorragenbe Artilleriften miefen ber 
5öaffe neue 2öege unb forgten bafür, bafc fie fid) ber fteigenben (Entmitflung 
ber £edmif frül)3eitig anpaßte. 2öir finb ben Fransofen in besug auf bie 
^erftellung bes Materials mie aud) auf bie baraus 3U sieljenben taftifd)en 
Folgerungen nur 3ögemb gefolgt. Die (Einführung bes *Rol)rrütflauf= 
gefd)üfees, bie üerbetfte Aufteilung als Siegel, ber 23er3id)t auf bie SJtaffen* 
oermenbung unb bas Artilleriebuell 3um S^etfe bes üftieberfämpfens ber 
feinbliajen Artillerie, bie enge SSerbinbung 3tmfd)en Infanterie unb Ar= 
tillerie unb oieles anbere fonnte fid) bei uns nur allmäl)lid) burdjfefeen. 
Die jungen Artilleriften in ber Armee maren oielfad) für bie fran3öfifd)en 
(Bebanfen eingenommen, bie reglementarifdjen 23eftimmungen folgten nur 
langfam nad}. Der ©roße ©eneralftab mar bemüht, bie Kenntnis ber 
fran3öfifd)en Artillerietaftif in ber Armee 3U oerbreiten, unb mies ein* 
bringlid) auf biejenigen fünfte l)in, bie für uns befonbers beadjtensmert 
erfajienen. 

Als bann in ben legten Sauren oor bem Kriege bie 23ermenbung ber 
$lug3euge beim Stießen ber Artillerie eine ungeahnte SSebeutung gemann 
unb einen Umformung in ben Anfidjten über bie SSermenbung ber Artillerie 
im ©efed)t fjeroorrief, trat ber ©eneralftab entfdjieben hierfür ein. 

3n allen biefen Sraöeit Ijerrfdjte feit (Einführung bes *ftorjrrütflauf« 
gefdjüfees ein fel)r reger 23erfel)r unb ÜJteimmgsaustaufd) bes ©roßen 
©eneralftabes mit ben beteiligten Dienftftellen in unferer Armee. Der 
Verlauf bes Fluges l)at mor;l beftätigt, ba$ mir oon ber fran3öfifd)en 
Artillerie mandjes lernen fonnten. 

Das Material ber gelbarttllerte in Deutfdjlanb unb ftxantxeld) gelten 
mir oor bem Kriege für etwa gleidjmertig, SSorsüge ber fransöfifdjen gelb* 
fanone fdjienen burd) 9lad)teile gegenüber unferem ©efd)üö ausgeglitten 



Die <mt3elnen SBaffen. 27 



3U fein. Das Kaliber mar annärjernb gleid), in Deutfd)lanb 7,7, in granf* 
reid) 7,5 cm. Das fransöfifdje getbgefdjüö mar bem beutfd)en balüftifd) 
überlegen, feine Anfangsgefdjminbigfeit betrug 529 m gegenüber 465 m 
beim beutfdjen ©efdjüfe, feine 6d)ußmeite mar beträdjtlid) größer. Die 
unabhängige 23ifierfinie gelten mir für einen SSorjug ber gran3ofen, ba 
fie ein mefentlid) fdjnelleres 9iid)ten ermöglichte. Demgegenüber mar bas 
(Semidjt bes beutfdjen ©efdjüfees, befonbers bes abgeprofeten (Sefdjüfees, 
geringer. Das fransöfifdje (Sefdjütj mußte oor bem erften Scrjuß burd) 
#emmfd)uf)e feftgeftellt meben. (Es beftätigte fid) im Kriege bie alte (Er* 
fafjrung alter geü^üge: oor bem Kriege münfdjt man ein bemeglidjes 
©efrfjüfe, im Kriege ift bie balttftifdje ßeiftung mistiger als bas leidjte 
(Sevoityt Der Vorteil bes meittragenben fransöftfdjen ©efdjüöes madjte 
fia) für uns redjt nachteilig bemerfbar. 

Die fernere Artillerie ber gransofen befanb fid) 1914 erft im Anfang 
ber ßmtmicfTung. Die 155=mm=9timailrjol)aubÜ3e 1904 mar oe-raltet, bas 
(Erfatjgefdjütj nod) nidjt geliefert, eine neue 105=mm=^anone erft sum £eil 
ausgegeben. Die ganae fernere Artillerie mußte erft im Kriege ausgebaut 
merben. 

3m JJlugmefen maren bie ^ransofen oon oornfjerein auf bem 
richtigen 2öege. Aud) in biefer #infid)t mahnte unfer ©eneralftab bauernb. 
„Unfere 3ufunft liegt in ber ßuft", lautete bas franaöfifd)e 6d)(agmort, 
auf bie „fünfte 2Baffe" festen bie $ran3ofen bie größte Hoffnung. 23on 
ben ßuftfdjiffen oerfpradjen fie fid) nidjts, feitbem bas Stug3eug feinen 
Auffdjmung naljm. Sieht Opfer fdjeuten fie, um fid) ifjren 23orfprung auf 
biefem (Gebiete 3U erhalten. 3mmer mieber brängte bie öffentliche Meinung 
bie Regierung ^u neuen Ausgaben für bas glugmefen. 

Der ©roße (Beneralftab faßte fein Urteil in einer für bie Armee be* 
ftimmten Sufammenftetlung im 3al)re 1912 bafjin sufammen: „3m tjlug* 
mefen fteljt ^ranfreid) an ber ©pifee." 

9cod) auf einen anberen midjtigen $unft glaubte ber ©eneralftab 
bringenb bie Aufmerffamfeit unferer Armee fjinlenfen 3U muffen. 6d)on 
bas fran3Öfifd)e SBerjrgefetj oon 1905 erftrebte gleichzeitig mit ber ©in* 
füfjrung ber smeijäfjrigen Dienfoeit eine errjeblid) beffere Ausbilbung ber 
*Referoeofft3tere. Seber £auglid)e mußte nunmehr 3toei Safjre 
bienen, aud) biejenigen, bie infolge ifjrer f)öl)eren SSilbungsftufe bisher 
nur 3U einjähriger Dienföeit oerpflidjtet maren. Diefe fonnten nad) be* 
ftanbener Prüfung im ßaufe bes 3meiten Dienftjafjres 3U Unteroffoieren 
unb Offizieren ber *Referoe befonbers ausgebilbet unb beförbert merben. 
9lod) grünblidjer mürbe bie Ausbilbung, als 1913 bie breijätjrige Dienft* 
3eit eingeführt mürbe. Die *Referoeoffi3ieranmärter mußten bas erfte 3af)r 
in ber Qront bienen, follten bann ein oolles 3af)r befonbers ausgebilbet 



28 2He ©infdjäfcung ber (Segner unb ber SSerbünbeten: fixanlteiä). 



merben, fd)Iießlid) bas brttte 2)ienftjaf)r als SReferoeoffoierafpiranten (etwa 
gäfjnrid)) unb IReferocoffistere abteiften. 21uf bie 2)auer mußte granfreid) 
einen außerorbentltdjen SBorfprung in ber 2(usbifbung ber Sfteferoeoffoiere 
befommen. (Es mar bies oon fd)mermiegenber 58ebeutung. 3)er ©eneral* 
ftab ließ bem Siriegsminifterium gegenüber feinen S^eifel barüber. 2)er 
(Senerat o. üütoltfe fprad) oft mit mir barüber. 3d) fonnte mid) nur ent* 
fdn'eben gegen bie ganje (Einrichtung unferer (Einjä^rig=8;retmilligen aus* 
fpred)en, mir fjätten über fürs ober lang bamit brechen muffen. 

#anb in #anb bamit ging bas *8eftreben ber granjofen, ben 2Bert 
tljrer S^eferoetruppen 3U fteigern. 6omeit möglid), follten fie ben 
aftioen Truppenteilen ebenbürtig gemadjt merben, um oon oornljerein im 
gelbe neben ifinen auftreten 3U fönnen. 3m gebruar 1914 führte unfer 
©eneralftab barüber folgenbes aus: Sebem fran3Öfifa>n 21rmeeforps 
mürbe ein 2)ioifionsgeneral zugeteilt, ber im Kriege bie gütjrung einer 
Dteferoebioifion 3U übernehmen, im ^rieben bie 2tusbilbung ber 9teferoe* 
formationen 3U leiten f)atte. 31)m mar bereits im ^rieben ein 6tab oon 
3toei Öfteren (barunter ber für bie 9teferoebioifion beftimmte ©enerat* 
ftabsofft3ier) unterftellt. 2)ie im Kriege gu ben *fteferoebioifionen tretenben 
Unterführer bis einfd)ließlid) ber ^Bataillons* unb 2lbteüungsfommanbeure 
fonnten faft ausfcpeßfid) bem aftioen Dienftftanbe, ber entfpredjenb ftarf 
mar, entnommen merben. 2Iud) bie größere $al)l ber Kompagnie* unb 
23atteried)efs maren oorausfidjtlid) aftioe Dffoiere. ©an3 befonbers mußte 
fjeroorgefjoben merben, baß granfreid) nunmehr, mie ermähnt, über ein 
gut ausgebilbetes, safjlrcidjes *Referoeoffi3ierforps oerfügen mürbe, beffen 
2Bert nod) fteigen mußte, feitbem and) bie SReferoeoffiäieranmärter 3U brei* 
jätjriger aftioer Dienfoeit oerpfliajtet maren. „granfreid) geminnt in 
biefer #infid)t unsmeifetliaft einen großen 23orfprung." (Es mar 3U er* 
märten, ba^ fid) aud) bei ben 3Jlannfd)aften bemnäd)ft bie mäfjrenb ber 
aftioen Sienfoeit genoffene beffere 2(usbilbung bemerfbar machen mürbe. 
Streng mürbe burd)gefül)rt, ba^ jeber SJcann bie gefefelidjen Übungen in 
ber *Referoe (eine oon 23, eine oon 17 Xagen) unb in ber Territorialarmee 
ableiftete. $eutfd)lanb ftanb hinter granfreid) in ber 3af)f ber jäljrlid) 
eingesogenen ttbungsmannfdjaften, ber gefamten Übungstage unb ber auf* 
geftellten 9teferoeformationen erfjeblid) surücf. oftmals 1913 mürben in 
Deutfdjlanb Übungen bes SSeurlaubtenftanbes in gletdjem Umfang abge* 
galten mie in granfreid). 

6ämtlid)e *Referoeregimenter übten in granfreid) alle 3mei Safjre in 
tyrer für ben trieg oorgefeljenen ßufammenfefeung 17 Sage auf Gruppen* 
übungspläfeen. 21ud) größere 9teferoeoerbänbe mürben sufammengefaßt. 
1914 follten eine*Referoebioifion unb anbere^eferoeformationen an größeren 
Sütanöoern teilnehmen. SBemerfenstoert mar, ba^ bie als ftommanbeure ber 



Sie etnselnen 2ßaffcn. 29 



SReferoeburifionen in 2lusfid)t genommenen ©enerale jäfjrlid) fiebentägige 
Übungsritte au leiten Ratten, an benen bie für bie betreffenben *Referoe* 
formationen bestimmten 23rigabe= unb ftegimentsfommanbeure mit tf)ren 
6täben teilnahmen. 

Die Bebeutung biefer 9ttaßnaf)men mirb nad) bem 2Beltfrieg jebem 
flar fein. Der (Seneralftab Ijat fie getmß nid)t unterfdjätjt, oielmel)r immer 
gemannt unb geforbert. gorbern mar allerbings leichter als bemilligen. 
Das aber mar nid)t unfere <5ad)e. hierüber mad)t man fid) oielfad) falfdje 
begriffe; bie 9Jtad)tb efugntffe bes (Seneralftabes im ^rieben merben meift 
überfdjäfet. (5o fam es, ba$ mir in managen Singen ben gransofen all* 
mät)lid) nad)l)inften, in mannen surütfblieben. 

<3efamfurfei(. 

2Ules sielte in ftxantxeia) in ben legten Sauren auf bie größte 
(Steigerung ber Kriegsbereitfdjaft t)in. Der 2lusbilbung ber Offijiere in 
allen fragen bes ©roßen Krieges manbte man befonbere 2lufmerffamfeit 
3U. Die für ben Kriegsfall oorgefefyenen 2lrmeefül)rer leiteten jäljrlid) 
2lrmee=@eneralftabsreifen, beren Umfang ermeitert mürbe. 3n allen 
2lrmeeforps fanben große operative Kriegsfpiele \tatt (Eine 2frt3ar;l 
befonbers befähigter Stabsoffoiere erhielt feit 1912 eine befonbere 2lus* 
bilbung für bie f)öl)ere Xruppenfüljrung. 23ermaltungs=©eneratftabsreifen 
fanben mie bei uns ftatt. 

2lm beutltd)ften fpradjen fid) bie f5ortfd)rttte ber 2frmee in ben jäfyr* 
liefen großen 9Jtanöoern aus, bie unferen Kaifermanöoern entfpradjen. 
2tuf ©runb aller t)ier oorliegenben 5Kad)rid)ten mürben fie im ©roßen 
(Beneralftab forgfältig bearbeitet. Die Bearbeitungen mürben bem gansen 
S)eexe sugängig gemadjt. (Es mar offenfid)tlid), mie in ben legten Sauren 
oor bem Kriege bie Kriegsmäßigteit ber Anlage unb ßeitung fomie bie 
©emanbtljeit ber böseren gütjrer sunafymen. 

Der ©eneralftab faßte fein Urteil über bie f r a n 3 ö f i f a) e 
51 r m e e in ben legten Safjren oor bem Kriege mie folgt sufammen: 

Das neue SBefjrgefetj l)at bem S)eexe im ^rieben unb im Kriege eine 
bebeutenbe 3af)lenmäßige 23erftär!ung unb bie 9Jtögltd)feit gebrad)t, ben 
organifatorifdjen Ausbau ber gelb* unb ^eferoetruppen 3U oollenben. 
Die burdjgefüfyrten ober in 2lusfid)t genommenen Reformen finb burd)aus 
geeignet, ben inneren 2öert bes leeres 3U fteigern. 

„Der gransofe ift ein intelligenter, gemanbter, oon glüfyenber SSater* 
lanbsliebe befeelter Solbat, ber leicht 3U begeiftern unb 3U großen ßeiftungen 
fortsureißen ift. 

Die Dffoiere finb größtenteils bienfteifrig, anfprud)slos unb ftrebfam. 
gür bie miffenfd)aftlid)e unb praftifdje 23orbilbung gefd)iel)t neuerbings 



30 £ie Ginfcfjätjung ber (Segner unb ber 5tterbünbeten: %vantvz\d). 



feljr Diel. Das Dffoierforps ift smar in feinem (Erfa£ nid)t einljeitlid). 
2lber es ift an3unef)tnen, baß im Kriege bie fosialen, politifc^en unb reli= 
giöfen ©egenfätje surüdtreten merben." 

gum Sdjluß mürbe bie franaöfifdje 2lrmee als „eine ber beften (Eu= 
ropas, als ein (Segner, ber feinesmegs unterfd)ät$t merben barf", besetdmet. 

3er; mill hierbei jeboer; einen $orbef)alt nid)t unterf ablagen, ben ber 
(Beneralftab für nötig fjielt. Die 9cad)t)altigfeit unb 3äi)igfeit bes fransö* 
fifdjen Sofbaten xüuvben nid)t ebenfo fjod) eingefaßt. Der Qranaofe fei 
neroös, feine Stimmung fdjlage leicht um. (Einem fjeroorragenben gütyrer, 
ber fein Vertrauen genieße, orbne fid) ber granaofe miliig unter. (Es mürbe 
beameifelt, ob bei *Rücff ablägen feine Difsipfin ftanbl)alte. 

Wlan fonnte nad) bem Verlauf bes gelbßuges im 3**>eifel f em ' 0Ö oer 
(Beneralftab hiermit 9ted)t Ijatte. Die franaöfifaje 2lrmee l)at im Kriege 
eine erftaunlidje 2Biberftanbsfraft bemiefen. (Es ift aber bod) 3U bebenfen, 
bafc ber überrafdjenbe Ausgang ber 2)carnefd)lad)t einen nacrjrjaltigen Um» 
fdjmung in granfreid) f)ert>orgerufen t)at. Der fdjmerfte 9cad)teil biefer 
Sd)lad)t für Deutfcfjlanb mar ber Stoß, ben fein militärifd)es 2lnfef)en 
erlitt. 3n ber gotge t)at bie mächtige 5)ilfe (Englanbs 3U ßanbe unb be* 
fonbers 3ur See, bie Hoffnung auf bie 2tbfdmürung Deutfcrjlanbs unb 
fd)ließlid) auf bie amerifaniferje #ilfe bie Sieges3M)erfid)t aufrechterhalten 
unb granfreid) aud) über fcrjmierige ßagen l)inmeggel)olfen. Die ftarfe 
5)anb (Elemenceaus tat bas Weitere ba3U, um entfterjenben Meinmut 
niebersuljalten. 

*Rüdfd)läge in ber Stimmung finb aber boerj eingetreten, bjr fdjmerfte 
1917. 3m t$rüfijat)r biefes Saures follte bas fran3öfifd)e $)eex unter 
gülirung bes (Senerals üftiöelte ben entferjeibenben Durcrjbrud) burd) bie 
beutfd)en fiinien entrangen, ©ine neue Hngriffsoorfcfjrift mürbe heraus* 
gegeben, bie für ben Angriff beftimmten 2lrmeeforps mürben ben Sßinter 
rjinburd) planmäßig für ifire Aufgabe oorgebilbet. Der große Durd)brud)s= 
oerfud) fdjeiterte am 16. unb 17. 2tpril 1917 an ber 2Usne unb in ber 
meftlicrjen Kampagne ebenfo mie Einfang 3Jlai 1917. ÜUcan tjatte bie 
größten Hoffnungen auf biefe Angriffe gefegt, bem *Rütffd)lag mar bie 
ÜDcorat nid)t gemad)fen. 23efanntlid) fam es 3U ferneren Meutereien bei 
3al)lreid)en Dirufionen. gür ben JReft bes Saures mußte n>an, allerbings 
3um Seil aud) megen ber (Erfafelage (6. 21), von großen Angriffen abfegen. 
Der (Beneral ^cioelle machte bem oorfidjtigeren $etain ^ßlafe. Durd) @e* 
mäljrung oon *Rul)e, Urlaub, erf)öf)ter ßötjnung unb befferer SBeföftigung 
fomie burd) patriotifdje Belehrung fudjte man bie gefunfene Stimmung 
mieber 3U rieben. 

Die (Ergebniffe ber Bearbeitung ber fremben Armeen mürben 00m 
©eneralftab — abgeferjen oon ben an bas Slriegsminifterium unb bie 



©efamturteil. 31 



fonftigen beteiligten Beworben gerichteten Denffdjriften, gorberungen unb 
Anregungen — in fnappen Sufammenfteltungen unb in ben Auffäfeen ber 
roeitoerbreiteten 23terteljat)rsf)efte ber Armee fortlaufenb gugängig gemacht. 

2Bieroeit alles gelefen rourbe, ftef)t barjin. 

Anberslautenbe Urteile über bie fran3Öfifd)e Armee rourben oielfad) 
in ber Armee laut. 6ie gingen meift oon Dffijieren aus, bie ifyren Urlaub 
in granfreid) äugebradjt unb bie ©elegenrjett malgenommen Ratten, f)ier 
unb ba Xruppen in ber ©arnifon ober bei Übungen 3U fernen. Sie Urteile 
roaren meift einfeitig. Die Berichte, bie bem (Seneralftab barüber 3U= 
gingen, erregten tjäufig ^opffcfjütteln. (Beleg entließe ^Beobachtungen gaben 
23eranlaffung 3U oorfdmellen unb oeratlgemeinernben Urteilen, ftäufig 
l)ieß es bavin, baß bie fran3öfifd)e Difjiplin mangelhaft fei. Die Haltung 
bes Solbaten auf ber ©trage, fein SSerfe^r mit ben Jßorgefefeten gaben 
meift bie 5ßeranlaffung 3U folgen Urteilen. 

Die D i f 3 1 p l i n galt alterbings aud) bei uns im ©eneralftab nidjt 
als bie ftärffte Seite ber fran3Öfifa)en Armee. Sie bilbete ferjon einen fefjr 
rounben ^ßunft in ber Armee bes erften $aiferreid)s. Über hm fransö* 
fifdjen Solbaten oon 1870 fagte ber fransöfiferje Sd)riftfteller ßeljautcourt: 
„Der fran3Öfifcf)e Xroupier roirb freubig Entbehrungen unb Anftrengungen 
ertragen, beren ^cotroenbigfeit er einfielt unb folange er an einen Erfolg 
glaubt. Dagegen roirb er roiberfefelid), ffeptifd) unb geneigt „23errat!" 3U 
fdjreien, roenn man ifim Anftrengungen aboerlangt, beren Sroecf er nid)t 
begreift. Er bitbet ein empfinblicrjes Element, ebenfo fdmell 3ur 9cieber= 
gefdjlagenljeit roie 3ur SSegeifterung empfänglid), bas in ber #anb eines 
^ünftlers oiel teiften, aber in ber eines Stümpers atsbalb serbredjen roirb." 
(grrjr. 0. Srentag, Die ©runbbebingungen friegeriferjen Erfolges, S. 140 
unb 169.) 

Xrofebem burfte man nidjt lebiglid) nad) äußeren Anaeidjen oon Dif3l 
plinlofigfeit fpredjen. Die Dif3iplin äußerte fid) in ber fransöfifdjen Armee 
in anberen formen als bei uns. Es ift nierjt angängig, an jebe frembe 
Armee lebiglicf; ben beutfdjen SJlaßftab ansutegen unb für minberroertig 
3U erftären, roas oon ilmt abroeidjt. Die Armee ift fein Ding an fid), fie 
rotll aus bem gansen 23oIfe fjeraus oerftanben roerben. Sie entfpridjt ber. 
nationalen Eigentümlidjfeiten, bem 23otfsd)arafter, ber gansen rjiftorifdjen 
Entroidtung. 2ßas für eine Armee pafct, paßt für bie anbere nid)t. 2Ber 
eine frembe Armee beurteilen roill, muß bas gan3e ßanb, bas gan3e $olf 
3uoor ftubieren. Eine furse Beobachtung, einige 2Bod)en Urlaub genügen 
bafür nid)t. Es ift nidjt leidjt, fid) ein 3Utreffenbes SSilb oon einer fremben 
Armee 3U machen. 

Der fran3öfifd)e Solbat ließ fid) in ber gorm geljen. 3m 23erfef)r 
mit bem Sßorgefefeten mar er 3temtid) frei. Aber bie Dif3iplin rourbe ftreng 



52 Die (Einfcfräkung ber (Segner unb ber SSerbünbeten: granfreidj. 



gefjanbfjabt. Die Difaiptinarftrafen maren fet>r fajarf, alle 23orgefefeten 
(außer ben Dbergefreiten), nicfjt nur bie Offnere tüte bei uns, Ratten 
Difsiplinarftrafgemalt. Die 2ttilitärgeritf)tsbarfeit oerfotgte ni$t nur bie 
militärifdjen, fonbern aud) bte gemeinen 23ergef)en unb S3erbrea>n aller 
9ttiIitärperfonen. Suriften mtrften beim 9ttititärgeritf)tst)erfaf)ren nid)t mit. 
Die fran3Öfifd)e SKifitärftrafgefefegebung ftammte aus bem 3al)re 1857 unb 
enthielt fef)r fcf)arfe SBeftimmungen. 

3m Kriege mürbe bie Dif3iplin mit ftfjarfen ©trafen aufrechterhalten. 
3n ber fransöfifdjen mie in ber engltftfjen 2Irmee freute man ftd) nirf)t, 3U 
erfctjießen. Der £rieg ift nun einmal ein „gemaltfam #anbmerf". Giemen* 
ceau f)ielt mit eiferner fjauft jebe griebensregung nieber. 3e länger ber 
£rieg bauert, befto fdjärfer muß bie Difsiplin getjanbtjabt merben. Eon 
biefer alten Kriegs erfafjrung gingen bie gran3ofen unb (Englänber aus. 
23ei uns oerfuljr man umgefefjrt. gortgefefet mürbe eine Säuberung ber 
©trafen erftrebt unb fajließlicf) aud) erreicht. 

2iufmarfd) und opetaftoe 2fbfid)fen. 

Über ben 2Iufmarfd) unb bie operativen 2Ibfid)ten ber gran^ofen 
ftanb uns fixeres Material natürfia) nitf)t 3ur Verfügung. 3ls Unterlagen 
fonnten nur Äußerungen namhafter 2JiiIitärfcf)riftftelter, *ßreffenacl)ricl)ten, 
bie 23erfjanblungen in Kammer unb Senat unb bergleiajen benufct merben. 
Naturgemäß ließen fid) aus einem einseinen 23ua), einem einseinen Sluffafe 
feine fixeren Scfjlüffe sieben. (Es mürbe aber in ^ranfretd) t)iel über 
Operationen gefajrieben. Die 23liffmger grage, bie politifaje Spannung 
im 3al)re 1911, bie klagen über bas ßujemburger ßocf) 1913 gaben 2tnlaß 
3U eingeljenben (Erörterungen folcfyer fragen. 2Bir mußten oerfucfjen, aus 
ber ®efamtf)eit biefes reiben Materials bie 3ur Seit fjerrfdjenben 2tnfid)ten 
unb Strömungen au erfennen. Skfonbers unter ben 3Jcilitärfo)riftftellern 
befanb fia) eine *Keüie bebeutenber $erfönlitf)feiten, fo ber oerftorbene 
(Seneral ßanglois, ©enerat SSonnal, früher Direftor ber ^riegsafabemie, 
fein Nachfolger ©eneral god), fomie eine 2ln3af)I jüngerer, beachtenswerter 
Offisiere, mie üftorbacq unb anbere. 2lud) bie englifd)e unb belgifdje 
SJcilitärliteratur, bie in auffallenb enger gütjtung mit ber fransöfifdjen 
ftanb, bilbete eine mertoolle (Ergänßung. 

Wem mar in granfreid) baoon überaeugt, ba^ bie ßage Deutfd)lanb 
3minge, eine rafa> (Entfctjeibung gegen granfreid) fjerbeiaufüfjren. 3n einem 
Kriege gegen 3mei fronten fei ein befenfioes Sßerljalten Deutfd)tanbs gegen* 
über $ranfreid) ausgeftfjloffen. „Die Deutfctjen miffen genau, ba^ bie 
3Jcobtlmad)ung ber Muffen nur fef)r tangfam oonftatten gefjen mirb", fdjrieb 
ßanglois 1911. „Sie merben öaljer an ber 2Beia)fef nur fd)mact)e Gräfte 
3urüdlaffen unb fta> mit allem auf granfreia) ftüraen, um ^ier rafrf) eine 



2Iufmar|d) unb operative 2lbfid)ten. 35 



(Entfärbung tjerbeiaufüfjren." SDtan nafjm an, bafc Deutfdjlanb nur amei 
bis brei ober aud) oier Slorps an (einer Oftgrenae belaffen mürbe, ©egen 
granfreid) oerfüge es fomit über 20 bis 22 2lrmeeforps. 

2Bie foüten ficf) bie granaofen bemgegenüber vergalten? Someit au 
erfennen, medjfelten bie 2lnfid)ten hierüber in Sranfreid) je nad) ber mili= 
tärifdjen unb polittfdjen Sage. 

fftoa) 1906 fdjrieb 23onnal („La prochaine guerre"): „Dilles, mas man 
über bie SSerfammlung ber franaöfifdjen 2lrmee fagen fann, tft, bafa bie 
faft gemiffe Offenfioe ber Deutfcfyen uns baju amingt, aunäd)ft eine b e f e n = 
f i o e Haltung einaunefjmen." 2lltmät)lid) aber trat eine Sdjmenfung 
ein. ßangtois bradjte feinen tlnmillen über ben Defenfiogeift in ber 
Kammer 3um 2lusbrud. 3n ber „Opinion" fdjrieb er 1911, granfreid) 
muffe einen offenfioen Slrieg vorbereiten. „2Bir fpredjen auoiel oon ber 
Defenfioe. C'est deprimant." 3n ber „France militaire" rourbe 1911 
ausgeführt: „2öir Ijaben ben großen geiler gemacht, feit 1870 aller 2öelt 
3U oertunben, bafc fid) granfreid) begnügen mürbe, ben Angriff Deutfd)lanbs 
abaumarten." (Eine ftarfe ©egenftrömung machte ficf) feit 1911 in ber 
öffentlidjen Meinung bemerfbar. Die überrafdjenben ©rfolge ber fran= 
3öfifd)en glieger, bie Hoffnung auf bie Unterftü^ung burd) bie (Englänber 
unb auf ein neutrales 23ert)alten ber Italiener gaben ben granaofen 
größere <5icr)ert)ett. Sie hielten fid) ben Deutfcrjen aarjlenmäßig für ge= 
madjfen unb glaubten fie in ber 2lusnüt)ung ber £edmif unb in ber 2lus= 
bilbung ber Xruppen au übertreffen. SSefonbers fdjarf fam biefe Meinung 
mäljrenb ber politifdjen Spannung 1911 aum 2lusbrud. planmäßig 
mürbe bas beutfdje #eer Ijerabgefefet. Der franaöfifdje Offenfiogeift mürbe 
fefjr laut in ber treffe, in ber 9Jülitärliteratur unb im Parlament betont. 
2lud) ber ^riegsminifter unb anbere Vertreter ber Regierung führten bas 
2ßort Offenfioe im ÜDhtnbe. (Es erfdjienen bie befannten Sdjriften bes 
Oberften 2Soud)er „La France victorieuse" unb „L'Offensive contre 
rAllemagne", in benen er mit bem ©emidjt eines ehemaligen (Eljefs ber 
Operationsabteilung im ©roßen ©eneralftabe nadjaumeifen fud)te, ba$ 
tJranfreid) Deutfd)lanb überlegen fei. 

(Es fragte fid), mie bie Offenfioe au führen mar. Sollte fie oon 
vornherein eintreten unb in meldjer *Rid)tung, ober follte man fid) aunäd)ft 
berettftelten, um einen günftigen 2lugenblid aum Singriff au erf äffen? 

23oud)er fprad) oon einer fofortigen Offenfioe nad) ßotfjringen tjinein. 

häufiger trat aunäd)ft nod) bie anbere 2lnfid)t fyeroor, fid) jum 
Angriff bereitauft eilen. 2ltlerbings mar bamit ber SJlißftanb 
oerfnüpft bafc bie Dedungstruppen aunädjft aurüdgebrüdt merben fonnten. 
Das muffe in ben £auf genommen merben. Der SJtajor Sftorbacq mies 
1911 in ber „Revue militaire generale" befonbers barauf f)in, bafc bie 

oan Äul)f, 2)er bfutfcfyf CBeneroIftab. 3 



34 2>ie (Einfd)äöitng ber (Segner unb ber Ukrbünbeten: Srantretd). 

JJranjofen in ben einleitenben kämpfen unter Umftänben 3urücfgebrücft 
werben fönnten. Das fransöfifdje *Bolf muffe ftd> mit biefem ©ebanfen 
oertraut machen, ßanglois l)ob biefen ©ebanfen ebenfalls Ijeroor unb 
erweiterte ü)n bafjin, bafc bie gransofen bie (£ntfd)eibung möglia>ft lange 
f)inausfd)ieben foltten, bis bie (Englänber unb möglidjft alle Gruppen aus 
9lorbafrtfa auf bem Shriegsfdjauplaö eingetroffen mären. 2lud) in anberen 
2luffä£en, fo in ber „Nouvelle revue" im Sanuar 1912, trat bas Veftreben 
Ijerüor, bie öffentliche Meinung barauf oorsubereiten, baß bie 2lrmee fid) 
3unäd)ft abwavtenb oertjalten müftte, unb baß bie geplanten Operationen 
ein oorübergefjenbes Räumen franaöfifdjen ©ebietes nötig madjen mürben. 

2Benn man aud) für bie erfte Vereitftellung eine Unterftüfeung an 
bem franjöfifdjen SSefeftigungsfnftem fanb, fo mollte man fid) bod) feines= 
megs baran anflammem. „Das $eftlegen in einer SSerteibigungsftellung 
muß legten (Enbes 3ur Vernichtung führen, ©ine berartige Operation ift 
bafjer aus unferen (Ermägungen oon oornljerein aus3ufd)alten", fd)rieb 
Dberft ©rouarb 1911. (Es r;anbelte fid) oielmefjr um eine große bereit* 
ftellung 3um Singriff. 3m „Journal des seiendes militaires" 1912 mürbe 
bies flar ausgefprodjen: „Der Vorteil unferes planes befteljt barin, 3U 
2lnfang alle Gräfte in einer gentralfteltung 3U oerfammeln. 6obalb mir 
aber ÜKadjridjten über bie feinblidjen SJcaßnatnnen Ijaben, merben mir unfer» 
feits 3U energifdjfter Dffenfioe übergeben unb, f)ier ober bort, bie enormen 
ÜDcaffen unferer (Segenangriffe einfefeen." SBonnal beseidmete es im 
„Gaulois" 1911 als Aufgabe bes fran3Öfifd)en Heerführers: „Prendre une 
offensive endiablee au moment opportun et avec de grandes forces." 

Hierbei mirfte offenbar bas operatioe unb taftifdje Verfahren ber 
gransofen, mie es 6. 21 gefdjilbert ift, mit. Das Operieren unb gedjten 
aus ber £iefe, bas „SJlanöorieren" mit ftarfen, rürfmärts bereitgefjaltenen 
3Jlaffen im günftigen 2lugenblicf gegenüber einem in breiter (Entroirflung 
oorgetjenben geinb tritt beutlid) fjemor. SJtorbacq fprad) in „Politigue 
et Strategie** feine 2lnfid)t bal)in aus, bafc bie Deutfdjen in breiter gront 
(sur un front enorme) 3um Angriff oorgeljen mürben, (Setreu ber 
beutfdjen Umfaffungsmet^obe mürben fie ben Hauptftoß gegen ben fran* 
3Öfifd)en linfen gflügel richten. Der ftrategifdje 2lufmarfd> ber Deutfdjen 
laffe ein 9Jcanöoer nid)t 3U, fonbern nur „la poussee brutale droit devant 
soi sans tenir jle moindre compte des mouvements de l'adversaire." 
Die gransofen fönnten fid) unter feinen Umftänben einer foldjen [träte* 
gifdjen Sluffaffung anfdjließen. 3Jlan !)abe fid) in granfreid) immer mefjr 
oon bem (Sebanfen freigemacht, bafc man &u 23eginn bes Krieges bie 
Armeen nebeneinanber aufmarfdjieren laffe. 3m (Segenteil, man ftrebe 
nid)t banad), bie Armeen bid)t 3U oerfammeln, fonbern fua>e fie, um ope* 
rieren $u fönnen, fo ju gliebern, bafc amifd)en ber 5)auptgruppe unb ben 



2tufmarf<$ imb operattoe 2tbpd)icn. 35 



glügelarmeen beträd)tlid)e ftrategifd)e Sroifdjenräume blieben. „Das 
20. 3af)i:t)unbert fyat in btc $)änbe bes mobernen Oberbefehlshabers bie 
gewaltigen 2Jlittel gelegt, bie ifjrn 3U manövrieren erlauben, trot) ber un* 
gefyeuren ©tärfe unb grontbreite ber heutigen 5)eere. (Es finb bies bie 
(Eifenbatynen. ©ut angemanbt, erlauben fie einen wefentlicfyen gaftor bes 
(Sieges 3U benutjen: bie überrafdjung. 9Jtit #ilfe ber 23at)nen fann man 
eine ober 3wei Armeen hinten 3urüdf)alten unb fie überrafdjenb 3ur 6a>lad)t 
bortfjm werfen, wo ber 5)auptfto{3 geführt werben foll." 2lus biefem 
©runbe würben bie fransöfifdjen Gräfte wäfjrenb ber Vorbereitung bes 
ftrategtfajen Sttanöoers fet)r tief geftaffelt fein. 

Sftfinlid) würbe in einer ©tubie in ber „Revue militaire generale" 
1910 unb 1911 folgenbes entwideft: „Die Deutfdjen gefjen bei U)ren Ope* 
rationen oon einer oorgefaßten Meinung (une idee preconcue) aus. 
Of)ne über bie Stärfe unb SUtaßnatjmen bes (Segners unterrid)tet 3U fein, 
fefcen fie U)re Kolonnen 3U einer weit ausfyoteuben Umfaffung an, alle 
$orps oon oornfjerein nebeneinanber. Damit gibt ber oberfte gütjrer 
feine Xruppen aus ber #anb. 5)at er fid) in feinen 2lnnat)tnen über bm 
tjeinb geirrt, fo ift es außerorbentlid) fdjmierig, bie in falfd)er *Rid)tung 
eingefefeten Gräfte redjtseitig anbers 3U oerwenben. Das ganse Verfahren 
ber Deutfdjen ift 3u brutal unb füfjrt ins Ungewiffe. 23effer ift es, absu* 
toaxtm, bis fia> bie Sage geflört l)at, um bann an einem fünfte, ber auf 
©runb ber über ben geinb gewonnenen 2lnfid)t gewählt wirb, bie oer= 
fammelten Gräfte 3um entfd)eibenben ©egenftoß einsufetjen." 

gretlid) oerfannte man an eisernen ©teilen aud) in granfreid) bie 
6a)wierigfeiten eines folgen operatioen Verfahrens nid)t. „(Es fönnten bie 
gransofen leidjt aud) in ber <5d)lad)t 3ur Defenfioe geswungen werben", 
meinte bie „France militaire". ©elbft SBonnal, ber t)auptfäd)lid)fte 23er* 
treter bes ©egenangrtffs, gab 3U, er oerlange am meiften „esprit". 3Jlan 
muffe red)t3eitig über bie Operationen bes ©egners unterridjtet fein. 
£äufa>e man fid), fo fei altes oertoren. 2lud) Oberft ©rouarb f)ob bie 
Sdjwierigfeü tjeroor, ben richtigen Seitpunft unb bie ridjtige ©teile sum 
©egenangriff 3U finben. 

Demgegenüber glaubten bie gransofen fpäter eine wefentlidje 23e= 
ftärtung irjrer operatioen 2Infid)ten burd) bie überrafdjenbe (Entwidlung 
ber mobernen (Erfunbungsmittel 3U erfahren. 21uf ©runb ber großen 
(Erfolge ber Stieger hofften fie metyr als früher barauf redmen 3U fönnen, 
red)t3eitig Reibungen über ben geinb 3U erhalten. 2ttan erwartete, bafc 
fomofjl ber 2lnmarfd) ber beutfdjen 2lrmee, als aud) tt)re 3iete buxd) glieger 
oollfommen erfannt würben, mäfjrenb es anberfeits mögtid) fei, bie Stuf* 
ftellung ber sum ©egenftoß beftimmten i)eeresteile, fotange fie noa) nid)t 
in ber Bewegung feien, bem (Etnblid ber beutfdjen Suftaufflärung 3U 

3* 



36 $ie (Einfdjäfcung ber (Begner unb ber Skrbünbetcn: fjrcmfreid). 



cntjicljen. 2Bir werben fpäter fef)en, bag bie $ran3ofen fid) in biefer Er* 
martung getäufd)t Ijaben. Die 2lusbet)nung unb Stärfe unferes regten 
glügels erfannten fie im 2luguft 1914 erft, als es 3U fpät mar. 

Seit 1913 aber mürbe bie f f e n f i o e in granfreid) mefentlid) 
fa}ärfer betont. 2BäI)renb ber Erörterungen über bas „ßu£emburger ßod}" 
im (Sommer 1913 erfd)tenen 3af)treid)e 2luffäfee in ber treffe unb fiiteratur 
Don ßacroif, 3ttaitrot, Eoupillaub, SJlorbacq u. a., bie betonten, man muffe 
früfoeittg sur (Segenoffenfioe fdjreiten. 

3 e ö t trat a u d) ber (Beb ante ber foforttgen ftrate» 
g i f d) e n f f e n f i o e t)eroor. Der SSerfaffer bes 1913 erfd)ienenen 
23ud)es „Les ailes de la victoire" fagte, ber fransöfifdje Slriegsplan fei 
auf ber fofortigen Dffenfioe auf ber gansen gront aufgebaut. Die Ent* 
fd)etbungsfd)lad)t natjm er in Belgien an. Die im gebruar 1914 erfdjienene 
„Anleitung für bie f)öf)ere Xruppenfütyrung" mies auf bie !riegerifd)e 23er* 
gangem>it granfreidjs l)in unb betonte bie 9totmenbigfeit, auf bem #aupt* 
friegsfdjauplatj bie ftrategifdje Offenfioe 3U ergreifen. 

Die treffe führte tjiersu folgenbes aus: 

Durd) bie 2ßtebereinfüf)rung ber breijätjrigen Dienföeit fei granfreid) 
meljr als bisher 3ur Offenfioe befähigt. 2lud) entfpredje fie mefyr bem 
5ßolfsd)arafter unb fei ber gefteigerten ßeiftungsfäfyigfeit bes leeres an» 
gemeffener. Der #ilfe ber Englänber mar man fid)er, fie fonnte nur auf 
bem linfen glüget ber gransofen eintreten. I)a$ Belgien ber Sdjauplafc 
oon Operationen merben mürbe, mürbe allgemein angenommen. 9Jlan 
redmete in granfreid) mit ber belgifd)en f)ilfe. Das 23err;ättnts 3U Italien 
geftaltete fid> immer freunblidjer. 

2luf biefe oerfdjiebenen fünfte muß im ein3elnen nctyer eingegangen 
merben. 

Die SBebeutung ber Einführung ber breijäl)rigen Dien ft seit 
im Saljre 1913 fomie ber übrigen bamit oerfnüpften Reformen für bie 
2öef)rfraft granfreidjs ift S. 9 ff. tjeroorgeljoben. Die ftrf) baraus er» 
gebenben Stärfeoerfjältniffe berechtigten bie gransofen smeifellos, ben 
(Bebanfen ber unmittelbaren ftrategifdjen Offenfioe an ©teile bes ab- 
martenben 23erl)altens unb (Segenangriffs 3U faffen. 

*8on mefentlidjer *8ebeutung mar bas 23erf)ältnis 3U 3 1 a l i e n. 53ei 
bem *8efud)e bes Königs 23iftor Emanuel in granfreid) im 5)erbft 1903 
fagte ber Slönig in feinem Xrinffprud): „Dttit ?Red)t fiet)t granfreid) meine 
(Segenmart als ein natürliches Ergebnis bes 3mifd>en unferen beiben 
ßänbern glürfltd) oollenbeten 2ßerfes ber 2lnnäf)erung an." 9Jcan fajien 
in granfreid) überseugt 3U fein, bafc bie Italiener nidjts Ernftlidjes unter» 
nehmen mürben, efje nidjt bie erften kämpfe geseigt fyaben mürben, auf 
meffen Seite ber Erfolg unb bamit ber $lafe Italiens fei. 3n ber fran* 



Stufmarfd) unb operattüc 2lbfid)ten. 37 

3öfifd)en ßiteratur unb in ber Sagespreffe rechnete man barmt, bafc Stalten 
fid) 3U beginn bes Krieges abroartenb oerfjalten mürbe. „Stalten mirb 
abwarten unb fid) bem ©ieger anfdjließen", fdjrieb ber (Beneral ÜDtaitrot 
(Enbe 1911. 

23erfd)iebene SJtaßnatjmen ber fransöfifdjen Regierung fönnten in 
bemfelbenJBinne gebeutet merben. Sn früheren Satjren Ijatte man in 
Äorftfa bauernb Vorräte an (Betreibe bereitgehalten, bie 3ur (Ernährung 
ber 93eoölferung im Kriege bienen follten. Die hierfür im 33ubget aus* 
gemorfenen 6ummen mürben allmätjlid) oerringert unb fielen oon 1910 
ab meg. Sie polttifdje Sage geftatte bies, bemerfte ber 93ertd)terftatter 
3um 23ubget. Die feit langen Sauren aud) im SBinter in SSlodrjäufern in 
ben Alpen 3um 6d)u£ gegen Stauen auf 2000 bis 3000 m #öl)e über« 
minternben Alpenpoften in Stärfe oon 3ü9 en ober #alb3Ügen mürben feit 
bem SBinter 1911/12 eingesogen. Sn mehreren 3 e ^ un 9 e ^ würbe aus* 
brütflia) barauf ßingemiefen, bafc biefe ÜDlaßnafjme auf bie freunbfdjaft* 
lidjen Sejieljungen 3mifd)en granfreid) unb Stauen 3urütf3ufül)ren fei. 
©inselne Regimenter, bie befonbers für ben Slrieg in ben Alpen aus* 
gerüftet maren, mürben oon ber Alpengrense nad) ben SSogefen oerlegt. 

(Es entftanben bafjer in unferem (Beneralftab ^etfel, ob bie fran* 
3Öfifd)e „Alpenarmee" nod) mie früher an ber Alpengrense aufmarfd)ieren 
mürbe. Qu U)r 3äl)lten bas XIV. unb XV. Armeeforps, oorausfid)tlid) 
nebft ben basugetjörigen *Referoe= unb Xerritorialformationen. Sn ber 
treffe mar bismeilen fd)on ber ©ebanfe 3um Ausbrud gefommen, min» 
beftens einen Seil biefer aftioen Gräfte oon oornf)erein gegen Deutfd)lanb 
3U oermenben. (Enbe 1910 mürbe in einem nod) öfter 3U ermäfynenben 
Auffat} ber „Revue militaire generale" („La doctrine de defense 
nationale") folgenbes ausgeführt: Die gransofen müßten 3mar Gräfte an 
ber Alpengren^e 3urüdlaffen. Diefe Gräfte fönnten aber fdjmaa) fein unb 
lebiglid) aus Formationen smeiter fiinie beftetjen, menn granfreid) ent* 
fdjloffen fei, gegen Deutfdjlanb rafd) bie (Entfdjeibung fjerbeisufürjren. Aud) 
fonft mürbe in ber treffe unb DJlilitärliteratur allgemein bie Anfidjt ge* 
äußert, baß an ber Alpengrense ein Systeme de surveillance, aus Alpen* 
Jägern, *Referoe= unb Xerritorialformationen beftefyenb, genüge. Das 
XIV. unb XV. Armeeforps fönnten oon oornfjerein gegen Deutfdjlanb 
eingefefet merben. (Sinselne (Stimmen traten fogar bafür ein, aud) bie 
Alpenjäger unb bie anfd)einenb aud) für bie Alpengrense beftimmte 2. Slolo* 
nialbioifion bort fortstießen. 9ftef)rere organifatorifdje toberungen, 3. 93. 
in ber Ausftattung mit Artillerie, fpradjen bafür, bafc bie für bte 23ermen* 
bung in ber Alpenarmee befonbers organifierten Armeeforps XIV unb 
XV jcfet auf bem 5)auptfriegsfd)auplafe in normaler (Slieberung oermenbet 
mürben. Die franaöfifdjen 93efeftigungen an ber italienifdjen (Srenae mürben 



38 $ie (Einfdjäfcimg ber (Scgner unb ber 93erbünbeien: ^ranfrcic^. 

feit 1913 toeiter ausgebaut. 2)ie Oft* unb ÜKorbfront oon Wi^a rourben 
oerftärft. 3n ber (Segenb bes 3Kont Sems unb bes kleinen St. *8erm>rb 
rourben alte SSefeftigungen erneuert unb neue angelegt. (Es bebeutete bies 
aber bas ©egenteil einer 2krfd)ärfung ber ßage gegenüber Stalten. 2)ie 
ausgefproa>ne 2lbfitf)t mar, „meljr Xruppen oon oornfyerein gegen 3)eutfa> 
lanb Derroenben 3U fönnen". 

60 nafmt ber beutfdje ©eneralftab bas XIV. unb XV. 2Trmeeforps 
in ben legten 3at)ren oor bem Kriege im 2lufmarfrf) gegen £eutftf)lanb an. 
3)er (Braf Stf)lieffen roar fdjon biefer 2lnfid)t geroefen. (Er J)ielt bies für 
bie einjtg nötige 9ttaßnal)me ber Sranjofen. (Segen Italien rourben ba* 
nad) oorausfitfjtlirf) außer ben 9teferoe= unb Xerritorialtruppen ber beiben 
Slorpsbesirfe bie Alpenjäger unb oermutlia) bie 2. SMonialbioifion 3ur 
Sitfjerung ber Slüfte verblieben fein. „$)ieroon roirb aber", f)ieß es in 
unferer Sttfammenftellung, „nad) Klärung ber politifdjen Sage roaf)rfa>in* 
rief) ber größte Seil and) gegen Deutfdjlanb oerroenbet roerben." Diefe 
Klärung trat befanntlitf) im Äuguft 1914 fefjr batb ein. 

(Es rourbe bei uns and) bamit gererfmet, bafc bas in 9torbafrifa ftefjenbe 
XIX. Armeeforps im 2lufmarfrf) gegen Deutfdjlanb fo redjtßeitig ein= 
treffen mürbe, ba$ es bei ben (Entfa>ibungsfämpfen mitroirfen fönnte. 
©ine ©efäfjrbung bes Seetransportes nad) üfltarfeilte bnvd) bie öfterreirf)ifd)e 
ober gar italienifdje flotte roar n\d)t rjod) einaufdjäfeen. 2lud> lag in ber 
©dmelügfeit bes Transportes eine geroiffe (Seroäljr für feine Sid)erl)eit. 
3)ie red)t3eitige SSereitftellung ber Transportmittel fcrjien gut oorbereitet 
3u fein. 

93on ausfdjlaggebenber 23ebeutung für bie 23erftf)ärfung bes fran* 
3öfifrf)en 2lngriffsgeiftes roar bieSDUtrotrfungber Belgier unb 
Unglaube r. 

3n Belgien roar bmd) bas Söetjrgefefe oon 1913 bie allgemeine 
Dtenftpflidjt eingeführt roorben. Sie Kriegsftärfe bes belgifa>n leeres 
follte in ben nädjften Safjren auf runb 340 000 3Jtann (olme (Erfafetruppen) 
erf)öl)t, alfo gegen ben bisherigen Stanb nal)e3U oerboppelt roerben. (Es 
fiel alfo beträdjtlid) in bie 2öagftf)ale, roenn bie fran3Öfifa> Heeresleitung 
bamit rennen fonnte, bie Belgier auf if)rer Seite 3U finben. 5)er „Temps" 
Ijatte fd)on im Dftober 1911 auf bie 23erteibigungsoorbereitungen l)in* 
gemiefen, bie Belgien in ben ÜRaasfeftungen ßüttid)— #urj— 9tamur auf 
©runb ber Kriegsgefahr im Sommer 1911 getroffen fjatte. 3Jtan naljm 
offenbar an, bafc fie gegen bie 2)eutfd)en unb 3ugunften ber Sfransofen 
angeorbnet roorben feien. 

(Es roar befannt, ba$ bie gebilbeten Greife Belgiens unter fran3Ö= 
fiftfjem (Einfluß ftanben. (Er roar infolge ber Spradjgemeinfdjaft, ber 
Xätigfeit ber treffe foroie bes ©egenfafees 3U Deutfdjlanb bauernb im 



&ufmarfd) unb opcrotloc 2tbj1cf)tcn. 39 



2öad)fen begriffen. Die grart3ofen förberten biefe 3kroegung in ber (Er* 
roartung, ba$ fid) Belgien im Kriegsfall gegen Deutfrf)lanb roenben roürbe. 

3m #erbft 1912 rourbe eine (Erfunbungsreife bes fransöfifdjen ©eneral* 
ftabes auf belgifcr/em ©ebiet baburrf) befannt, bafc ber Oberftleutnant 
Jßicarb unerroünfajterroeife in 9tamur erfranfte. 

Wad) ber frf)on ermähnten 6tubte „La doctrine de defense nationale" 
in ber „Revue militaire generale" oom 3al)re 1910/11 Ratten bie gran* 
3ofen einen forgfältigen ÜKacrjridjtenbienft in Belgien unb ßuremburg für 
ben Kriegsfall eingerichtet. Agenten unb Offoiere in 3^ roollte man 
^ierju oerroenben. 3f)re erfte Aufgabe fei, bie 33erfammlung oon Xruppen 
an ber belgifa>n ©renje fefouftelten. Demnätf)ft mürben fie in Kraft* 
roagen bie burd) ^Belgien füf)renben ©tragen beobachten. Dirne (Einoer= 
ftänbnis ber Seigier fd)ien uns bies nid)t burd)fül)rbar. 

2öäf)renb ber politifcrjen ©pannung 1911 fjatte offenbar ein ein= 
gef)enber ÜUleinungsausiaufd) über eine engtifdje ßanbung 3roifa>n 
bem fran3Öfifa>n unb englifa>n ©eneralftabe ftattgefunben. 

Der cnglifcf)c (Beneralftab fjatte geheime militärifrf)e ^anbbüdjer über 
Belgiens 2Bege unb tJlüffe herausgegeben. Das Material bafür mürbe, 
mie bie SSemerfungen bei ben einseinen 2tbfrfmitten befagten, feit 1909 
bura; (Erfunbungen gefammelt, ber erfte Seil erfaßten 1912. Die 5)anb= 
bürfjer enthielten bie genaueften Angaben über bas rollenbe Material, über 
6d)leufen, 33rütfen, SBelegungsfärjigfeit, bie olme bie SSenu^ung amtlirfjen 
belgifdjen ÜJtaterials faum 3U befcr/affen maren. 

Das „Journal de Bruxelles" fdjrieb im Februar 1913, ba$ (Englanb 
unb granfreict) entfdjloffen feien, bie Neutralität Belgiens nitf)t 3U aalten. 
3m gebruar 1914 fpraa) es oon Sttafjnarjtnen ber granjofen an ber 9torb= 
grense 3ur Unterftüfeung ber Belgier. 

1913 unternahmen feit 9Jlai fran3Öfifa> Militärflieger unb bas in 
Sttaubeuge untergebrachte fransöfifaje ßuftfdjiff öfters (Erfunbungsflüge 
über belgifrfjes (Sebiet. 2Iugenftf) einfiel) geftfjaf) bies im (Einoerneljmen mit 
ber belgifdjen Regierung, benn ein (Einfprud) ift oon trjr nid)t erfolgt. 
(Engtifdje ©eeoffoiere erfunbeten eingefjenb bie belgifa> Küfte unb bie 
Snfel ©alleren. 

Die „Chronique" oom üftooember 1912 fprad) oon gemeinfamem 
^anbeln ber englifcrjen, fran3Öfifcr)en unb belgifdjen 2trmee. ©eneral 
Ducarne, ehemals (Eljef bes belgifd)en (Seneralftabes, fagte 1912 („Doctrine 
strategique"), ba$ 3roifd)en bem belgifd)en unb englifdjen ©eneralftabe 
roatjrfcr/einlid) 2Ibmadmngen getroffen feien. 

2lm 12. Desember 1909 oerfidjerte ber belgifdje 3ttinifter bes äußeren, 
be gaoereau, gelegentlid) ber Beratung bes neuen 9Jlilitärgefeöes im Senat, 
er fei auf ©runb biplomatifdjer 2lftenftütfe, bie iljm roäljrenb feiner 2lmts* 



40 Sie Öunfdjäfeung ber ©egrter unb ber SBerbünbeien: granfreid). 



bauer (1906 bis 1909) 31t (Befidjt gefommen feien, 3U ber feften Überzeugung 
gelangt, ba% ber belgifdje Neutralitätsoertrag bereit „ein ganj roertlofes 
<5tüd Rapier'' barftelle. Der 2lusbrud) eines neuen beutfd)sfran3Öfifd)en 
Krieges bilbe eine ernftljafte 23ebrof)ung ber belgifdjen Neutralität, unb 3roar 
oon feiten granfreidjs, roeil biefes ein großes militärifdjes Sntereffe baran 
fyabe, feine Gruppen burd) Belgien an bas beutfdje ©ebiet gelangen 3U 
laffen. an einem folgen galle fäme oon ben ©roßmädjten, bie ben 
belgifdjen Neutralitätsoertrag unterseidmet Ratten, ausfdjließlid) (Englanb 
in SBetradjt. (Englanb, bas im 3al)re 1870 bie belgifdje Neutralität fd)üfete, 
mürbe biesmal infolge feiner greunbfdjaft mit granfreid) unb feines paffes 
gegen Deutfcfjlanb biefe Nolle um fo meniger übernehmen, als es nichts 
roerb* Ijinbern mollen, mas Deutfdjlanb in (Sefatjr bringen föhne. be ga= 
oereau empfahl bafjer, ben Neutralttätsoertrag 3U fünbigen unb ein offenes 
Bünbnis mit einer benachbarten (Broßmacrjt 3ur 6id)erung ber Selbftänbig* 
feit 3U fdjließen. 

3n einer gegen ben 2Billen ber belgifdjen Negierung oeröffentlidjten 
©djlußaufgabe ber belgifdjen Slriegsafabemie 1913 fanb fiel) ber 6a&: 
„Der fran3öfifd)e Oberbefehlshaber forbert gemäß ber getroffenen 2lb= 
madjungen bas belgifdje Dberfommanbo auf, mit irjtn sufammen gegen bie 
beutfdje 2lrmee 3U operieren." 

SBir Ratten auf ©runb biefer Nachrichten im (Seneralftab immer mefyr 
bie Überseugung gemonneu, bafc biebelgifcfjeNeutratität oon ben 
Belgiern läng ft aufgegeben fei. 

2ßie redjt mir bamit Ratten, ift nadjträglid) burd) bas im Kriege in 
ben 2lrd)ioen bes belgifdjen (Seneralftabes oorgefunbene Material be« 
ftätigt roorben. Sie 21ften tragen bie 2fuffd)rift: „Conventions anglo- 
belges". 6ie bemeifen, bafc insbefonbere ber S^&Sug in Belgien feit 
langen Sauren mit peinlidjfter ©enauigfeit oorbereitet mar. 

6cf)on im 3af)re 1906 Ratten eingeljenbe 23erl)anblungen 3toifd)en bem 
belgifdjen (Senerafftabsdjef Ducarne unb bem englifdjen 9Jcilitärattad)e in 
Trüffel, 23arnarbifton, ftattgefunben, bei benen Stärfe unb 3 u f am ^en» 
fetjung ber englifdjen ^ilfstruppen feftgelegt, irjre Überführung mit ber 
(Eifenbatm burd) $ranfreid) nad) Belgien, Itnterfunft, Verpflegung unb 
ärztlidje 23erforgung bis ins einselne oereinbart mürben. Oberftleutnant 
Barnarbifton fjatte bamals eine Unterftü^ung Belgiens burd) 100 000 (Eng* 
länber in 21usfid)t geftellt, allerbings — roie 3ugegeben merben muß — 
für ben gaU eines Angriffs auf bie belgifdje Neutralität. Der (Sinmarfd) 
ber (Englänber follte erft nad) ber Verlegung ber belgifdjen Neutralität 
burd) bie Deutfcrjen ftattfinben. ©eneral Ducarne teilte bem (Englänber bie 
bis 3um (Eintreffen ber englifd)en2lrmee beabfidjtigten belgifdjenSJlaßna^men 
mit: Namur unb ßüttid) feien gegen einen ^anbftreid) gefiebert, in oier 



tlufmarfd) unb operattüc 2Ib[td)tcn. 41 



lagen fei bie belgiftfje gefbarmee in Stärfe oon 100 000 Mann bereit, um 
bie 2$eroegungen bes geinbes gu f)tnbem; fie roürbe nirfjt fofort if)re 3*** 
ffud)t in 2Introerpen nehmen. 3n bemfelben 3af)re madjte ber englifdje 
©enerafftabsdjef ©rearfon bei ©elegenfjeit ber fransöfifdjen Manöoer in 
(Eompiegne bem ©eneral Ducame bie Mitteilung, baß infolge ber *Reor» 
ganifation ber 2frmee bie (Englänber ein ftärferes (Ejpebitionsforps 
(150 000 Mann) in fixerer ftxtft als bisher lanben mürben. 

Erbeutete, oom engtifdjen ©eneralftab gebrutfte Kriegsfarten bes 
belgifdjen Kriegsfdjaupla&es unb bas bereits ermähnte feljr eingefjenbe 
mititärgeograpf)ifd)e Hanbbud) über Belgien erhärteten bes roeiteren, mit 
metdjer 6orgfalt bie englifrfje Heeresleitung fid) für ben fjelbsug in Belgien 
oorbereitete. 

©ine beseidmenbe Unterrebung über biefen ©egenftanb fanb am 
23. 21prif 1912 aroifdjen bem belgifdjen (£f)ef bes ©eneralftabes Sungbtutf), 
bem Nachfolger bes ©enerals Ducarne, unb bem englifdjen Militärattache, 
Oberftleutnant 23ribges, \tatt. Der Qmgtänber behauptete hierbei, bie eng* 
lifcfje Regierung roürbe auf ©runb ber legten (Ereigniffe (gemeint ift bie 
©pannung in ber Maroffofrage oon 1911) iljre Gruppen felbft bann in 
^Belgien gelanbet rjaben, roenn Belgien feine Hilfe oerlangt t)abe. (Er 
begrünbete bies bamit, ba% bie Belgier nidjt imftanbe roären, bie Deutfcfjen 
am (Einmarfd) ju fjinbern. 6 3nfanteriebioiftonen unb 8 Kaoallerie* 
brigaben, im gan3en 160 000 Wann, feien jetjt sur ßanbung beftimmt. 

Über bie tatfäd)lid)en fran3Öfifa>englifd)en 21bmadmngen l)at DJlarfdjall 
Soffre fürslia) genauere Angaben gemacht (6. 51). 

greilid) rjanbelt es fid) nidjt um eine Militärfonoention, fonbern um 
oertraulidje SSefpredmngen unb Vereinbarungen. Die Mitteilungen, ins* 
befonbere bie oon belgifdjer 6eite ben (Englänbem gemachte Angabe ber 
im Kriegsfälle geplanten militärifdjen Maßnatmien fallen aber sroeifellos 
aus bem Stammen ber Neutralität oöllig heraus, ©in Verität bes früheren 
belgifdjen ©efanbten in Berlin, 33aron ©reinbl, roeift nad)brürflid) barauf 
rjin, roelcrje fcrjroeren ©efafjren für hie Neutralität ^Belgiens baraus 
erroüdjfen, ba% es fid) mit feinen militärifdjen Maßnahmen tebiglid) auf 
ben galt einrichte, an ber (Seite ber 2ßeftmäd)te 3U marfcrjieren. 

(Es tjanbelte fid) für unferen ©eneralftab oor bem Kriege barum, '3U 
erf ennen, rote fid) bas 3 u f a tttmenroirfen ber gransofen, 
(Engtänber unb Belgier im Kriegsfall oorausfidjtlid) geftalten 
roürbe. 3n ber franßöfifdjen treffe roürbe biefes 3 u f ammentr) irfen offen 
erörtert. Man bürfe bie Belgier nid)t fid) felbft überlaffen, fo Ijieß es; fie 
roären fonft nid)t imftanbe, tatfräftigen SBiberftanb 3U leiften. Sdjrittroeife 
ging man roeiter. (Es fei nötig, ba$ bie gran3ofen unb (Englänber in biefen 
Kampf red)t3eitig eingriffen, $)ierau müßten fie bis an bie Maas oor* 



42 3Dtc (£infd)äfeung ber ©egncr unb ber SSerbünbeten: ftrcmfretd). 



gefjen. Die 2Jlaas nörblid) (Sivet, nid)t bie polittfdje (Sren3e, fei überhaupt 
bie natürliche gortfefeung ber fran3öfifd)en ftront über 23erbun hinaus nad) 
Sorben! 9camurs muffe man fid) burd) einen #anbftreid) bemächtigen. 
Sdjon in Seiten politifdjer Spannung muffe man fid) barauf vorbereiten. 
(„Armee moderne" 1912, „Spectateur militaire" 1913, „Echo de Paris" 
1911.) Stonur fei ber notmenbige ©tüfepunft für ben linfen glügel ber 
gransofen, bas 23inbeglieb jroifcfjen ifjnen unb ben (Englänbern. 23on 
btefen naljm man anfdjeinenb an, bafc fie in Dünfirdjen, Calais unb S8ou* 
Iogne lanben unb mit ber 23afm nad) ber ÜDcaas beförbert mürben. 2Bät)renb 
fie, fo f)ieß es, auf ßüttid) vorgingen, muffe ber franaöfifcfje linfe glügel 
gegen bie ÜUcaaslinie © t d e t — Ulatnur vorbringen. 
?8räd)en bie Deutfdjen in Belgien ein, fo fei man in ber ßage, tt)re 2lbfid)t 
ber Umfaffung bes franaöfifdjen Flügels 3U vereiteln. SUcan mar fid) bar« 
über flar, ba$ ein SSorgefjen auf ÜKamur ein SSorgetjen ber Deutfdjen nad) 
ßüttid) herbeiführen mürbe. 93ielfad) mürbe alterbings als ebenfo felbft» 
verftänblid) angenommen, ba$ bie Deutfdjen von vornherein ßüttid), roie 
bie fjranaofen üftamur befetjen mürben. 

2BeId)e fransöfifdjen Gräfte sum 23orgef)en an bie belgifdje 9Jtaas be= 
ftimmt maren, etwa hinter bem linfen fjlügel geftaffelte SRefervebivifionen 
unb bas I. ober aud) bas II. Strmeeforps, mar nid)t mit Seftimmtfjeit 3U 
erfefjen. 2ßir gelten es für bas 2ßat)rfd)einlid)fte, bafc bas I. 2lrmeeforps 
basu vorgefefjen mar. 3m „Echo de Paris" 1911 mürbe bas II. 5trmee* 
forps genannt, bas auf Sriebensfuß fofort 9camur befefeen folle, bemnädjft 
aber auf 50 000 bis 100 000 3Jcann verftärft mürbe, ^ebenfalls mar aud) 
nad) bem „Journal des sciences militaires" 1912 bamit 3U rechnen, ba$ 
fid) auf bem äußerften linfen glügel „viel Kavallerie, faft bie ganse fran* 
3Öfifd)e Kavallerie" befinben mürbe. 2Bir mußten annehmen, ba$ fie basu 
beftimmt mar, nad) Belgien unb ßujemburg oorsuge^en. 

23on bem 2lufmarfd) unb ben erften operatmen 2lbftd)ten ber 
gransofen madjten mir uns im übrigen vor bem Kriege folgenbes 23ilb: 

Die #auptmaffe nahmen mir im 9taum (Hjaumont— 9teufd)äteau— 
<8ar le Duc— Ste. 9Jtenef)oulb— (£l)älons f. 9tt. an, fd)tväd)ere Armeen unb 
©ruppen von SRefervebivifionen auf ben Segeln, burd) größere Smifdjen* 
räume oon ber #auptgruppe getrennt. 23or ber gront fünf 2lrmeeforps 
im (Bren3fd)ufe oon SBelfort bis ©ivet, babei bie 3efm Kavalleriebivifionen, 
oon benen ber größte Xeil auf bem linfen glügel fid) befanb. 

(Es mar ungemiß, ob bie fran3Öfifa>n Gräfte gegen Deutfdjlanb in 
fünf ober fedjs Armeen gegliebert maren, maf)rfd)einlid) aber in fünf. Das 
XIV. unb XV. 2trmeeforps, bisher an ber 2llpengren3e gegen Italien, 
mürben oon vornherein im 2lufmarfd) gegen Deutfdjlanb auf bem linfen 
fransöfifdjen $tügel vermutet. 2lud) bas red)t3eitige Eintreffen bes norb= 



8Iufmarfd) unb operatioc 2Ibfld)ten. 43 

afrifanifdjen XIX. Armeeforps im Aufmarftf) gegen Deutfd)lanb mürbe 
angenommen. 

Die 9teferoebioifionen, beren 3<# mir auf 20 faxten, oermuteten 
mir in einjelne ©ruppen 3ufammenge3ogen, oielleitf)t 3um Xeil and) auf 
bie Armeen verteilt. 

Der ©ren3ftf)ut$ mar gegen früher oerftärft. Wxt ber 2öiebereinfüf)= 
rung ber breijäljrigen Dienföeit mar bas XXI. Armeeforps neu gebilbet 
morben. ©leiajseitig mürbe bas II. Armeeforps an bie ©rense ooroerlegt 
unb übernahm einen Seil bes bisher bem VI. Armeeforps sugemiefenen 
®ren3gebietes. 

Die ©ruppierung ber fransöfiftfjen Gräfte batyttn 
mir uns im einseinen etwa folg enb ermaßen: 

3e eine Armee oon oier bis fünf Armeeforps bei (Epinal, £oul unb 
23ou3iers**Retf)el. 

3mifa)en ben Armeen oon Xoul unb 23ou3ters*9letI)el oielleitfjt bas 
VI. Armeeforps an ber mittleren üftaas bei 6t. 9Jtil)iel — Sßerbun. 

Q£txva bei 9Jlaubeuge bie 3um SSorgetjen gegen bie ßinie (Sioet — üftamur 
beftimmte ©ruppe (ein bis 3mei Armeeforps unb eine Ansaljl fteferoe* 
bioifionen). 

Die ^auptmaffe (armee de manoeuvre), pielleid)t in 3mei Armeen 
gegliebert, in bem genannten 9taum in unb meftlta) ber ßinie 9teuftf)äteau 
— Sie. Dttenefjoulb, etma fieben Armeeforps ober mefjr. 

3e eine ©ruppe oon oier bis fetfjs *Referoebioifionen auf bem rechten 
glügel bei ßure — 23efoul unb geftaffelt tjinter bem (infen Slügel bei ßaon 
— ßa gere. Die SSermenbung ber anberen 9teferoebioifionen mar un* 
befannt. 

Die Alpenarmee, nur aus menigen Xerritorialformationen beftefyenb. 
23on ben 3ur Alpenarmee gefjörenben Alpenjägern, 9teferoebioifionen unb 
ber 2- ®olonialbiotfion mürbe angenommen, bafc fie ,,naa) Sllärung ber 
politiftfjen ßage gegen Deutfajlanb oermenbet mürben". 

(£tma am 13. 9Jlobilmarf)ungstag fonnten narf) unferer Annahme bie 
ge(b= unb 9ieferoetruppen operationsbereit fein. 

Die ©efamtftärfe bes gelbfjeeres mürbe auf 22 Armee» 
forps mit 46 Snfanteriebioifionen, 10 Slaoalleriebmifionen, 20^ Referee» 
bioifionen, 4 geftungsbioifionen (5)auptreferoen ber großen geftungen, aus 
gelb» unb *Keferoetruppen 3ufammengefet$t), 12 ober merjr territorial» 
bioifionen angenommen, mit einer ©efamtftärfe oon: 

gelbtruppen 2 150 000 Wann 

SSefafeungstruppen . . . 510 000 

©rfafetruppen 690 000 = 

ßanbfturm 760 000 * 



44 2)te ©infdjätjunß ber ©egncr unb ber 23erbünbeten: granfreuf). 



Dabei fonnten noa) beträchtliche Vefafeungstruppen in üftorbafrifa 
unb Äorfifa belaffen werben (einfcfjließlid) ber eingeborenen Gruppen 
115 000 mann in ftorbafrifa, 12 000 in Äorfifa). (EinfdjItcBtid) biefer 
Xruppen betrug bie ©efamtftärfe runb 3 200 000 SDtann. 0led)nete man 
bas gefamte Vefatjungsljeer einfcfjließlid) Xerritorialtruppen (ßanbfturm) 
rjinsu, fo famen roir 3U einer ©efamtftärfe oon runb 4 300 000 SOtann. 

2ttle 21nnal)men über ben Slufmarfd) beruhten auf unfidjeren ©runb« 
lagen unb Ratten nur eine geroiffe 2Ba!)rfcf)etnücf)feit. 

Der 2(ufmarfd) in biefer ©eftalt mußte als eine große 58 e r e i t * 
ftellung 3 u m Angriff aufgefaßt roerben. Urfprünglid) als ©egen= 
angriff gegen bie beutfcrje Dffenfioe gebaut, festen er in ber lefeten Seit oor 
bem Kriege 3ur unmittelbaren ftrategifdjen Dffenfioe umgeftaltet ßu fein, 
grüfoeitiges Vorgehen oon Xeilfräften auf bem rechten glügel in bas obere 
(Elfaß, auf bem linfen $tügel an bie belgifdje ÜDtaas fotlten für ben Haupt* 
angriff ber ÜUcanöoriermaffe günftige Vebingungen fdjaffen. Diefer Angriff 
fonnte in 9tid)tung auf ßotf)ringen ober über Verbun ober roeiter nörblid) 
erfolgen. 

Das Vorgehen gegen bie 90t a a s 1 1 n i e 9c a m u r — © i o e t 
unb bie Vefefcmng SKamurs Ratten in Verbinbung mit bem Vormarfd) ber 
(Englänber an bie IJJcaasjunb ber Vereitftellung ber Belgier etroa in fiinie 
ßütttd) — Ucamur bie linfe $lanfe bes nad) ßotljringen ober über Verbun ju 
füfjrenben Hauptangriffs 3U beefen ober ben nad) Belgien hinein erfolgenben 
Hauptangriff oorsubereiten. 3ugleid) follten bie ^Belgier früfoeitig geftüfet 
unb bas 3ufammemt)irfen mit ifjnen unb ben Qmglänbern fidjergeftellt 
roerben. Vereinbarungen hierüber roaren getroffen. 
' 2luf bem regten $lügel fdjien bie franaöfifdje Heeresleitung feit langem 
einen dinbvud) in bas obere (£ l f a ß geplant 3U ^aben. (5r mar 
aber nicfjt als 5)auptangriff gebadjt: „9Jcan marfd)iert bort in eine Sacf* 
gaffe hinein unb rjat fein $kl", fcfjrieb Oberft ©rouarb im „Est republicain" 
1911. ÜJtit 9lüdfid)t auf bie beutfdjen Vefeftigungen am Dberrfjein unb 
im 23reufd)tal fjielt aua> ©eneral ÜJJcaitrot 1911 bas obere (Elfaß für eine 
Satfgaffe, ungeeignet für eine fransöfifcfje Dffenfioe. 2Bot>l aber fonnte 
eine 9cebenoperation nad) bem oberen (£lfaß oon Vorteil fein. 9Jcan be* 
mädjtigte fid) eines Seiles bes als ®riegs3iel erftrebten ßanbes; bie (Er* 
oberung oon ÜDcüll)aufen, Sdjlettftabt unb Slolmar mar immerhin ein äußer* 
ltdjer, auf bie Stimmung ber gransofen berechneter (Erfolg. Vor allem 
aber fonnten babura> beutfd)e Gräfte oon ber in fiotljringen ober Velgien 
erfolgenben Hauptoperation abge3ogen roerben. Die ^ransofen oermuteten 
nur fdjroacfje beutfcrje Gräfte im Dberelfaß, ber (Erfolg mar alfo leicfjt 3U 
erfaufen. (Es ftanben nad) unferer 2lnfid)t ben gransofen sroei ©rens* 
forps, VII. unb XXL, bie Hauptreferoe oon Velfort unb einige Dteferoe* 



äfufmarfd) unJ) opercrtioe 2töfUtjten. 



45 



üffich s - 



ßa/enc/ennes 
o } 



Erläuterung: 

£ ""*> /om deutschen Genera/s fat> 

* vermuteter Aufmarsch. 
Aufmarsch nach P/an 77. 

Änderungen durch d/'e Variante 
und Angriffsrichtungen. 




°Saarou/g 



Sfh/etf5fadt Q 



Co/mar 



Der frati3dfif$e %tfmarf$ 1914. 



46 £ie (Etnfctjäfeung bßr (Begner unb ber 23erbünbeten: Öranfretd). 

btviftonen ber ©nippe bes regten glügels foroie eine Äavalleriebivifion 
für ben (Bmmarfd) in bas Oberelfaß 5ur Verfügung. Daß biefe Gräfte bei 
richtigem 23erf)alten ber Deutfdjen leidjt für bie #auptoperation ausfallen 
fonnten, mirb man in granfreid) mof)l aud) erfannt fyaben. Xrofebem 
gelten mir im (Seneralftabe ben (Einbrud) ins Dberelfaß als £eilunter* 
nehmen für fcl>r mafjrfdjeinlid). 

2Bäf)renb biefer i)anblungen auf beiben ^eeresflügeln fonnte fid) bie 
23ereitftetlungberi)auptmaffe ooll3iel)en, in fid) tief gegiiebert, 
bereit, naa> verfdjiebenen 9lid)tungen f)in anäugreifen. 9Jlan mollte bie 
ftrategifd)e Offenfive ergreifen, fdjten fid) aber nid)t von vornherein auf 
eine beftimmte Stiftung feftgelegt 3U rjaben, fonbern mollte fia; eine gemiffe 
greitjeit vorbehalten, je nad) ben insmifajen eingetjenben 9lad)rid)ten. (Es 
entfprad) bies im großen Dornen ber S)eerfüt)rung ben fonftigen opera» 
tioen unb taftifc^en 2fnfid)ten ber gransofen (6. 21). 

2Jlan mollte „manövrieren". Qu biefem Qmede mar es aud) möglitt), 
ben 2lufmarfd) von vornherein 3U verfdn'eben. (Es mar uns befannt, 
ba% für ben SKufmarfd) ber i)auptfräfte „Varianten" vorbereitet maren, 
ofjne bafc mir (Genaueres barüber erfuhren, ^ebenfalls bienten fie bem 
3meä\ unmittelbar vor ober nad) beginn ber 2lufmarfd)transporte biefe 
nad) ber einen ober anberen *Rid)tung auf ©runb eines vorbereiteten 
Xransportplanes avsubreljen. 

2ßie follte nun manövriert merben, moljin follte fid) ber #auptangriff 
ridjten? 9ftan hoffte offenbar auf ber inneren ßinie operieren 3U tonnen, 
geftüfet auf bie ftarfe gront Xoul — SBerbun. 2luf biefe mies bie „France 
militaire" 1911 l)in. 6ie geftatte es, bie Gruppen ungeftört unb unge» 
feljen 3U verfdjieben. 

©in Angriff nad) ßottjringen hinein, 3tvifd)en üDtefe unb 
©traßburg, mürbe als fdjmierig befunben. Sonnal meinte, für eine Offen» 
five gerabeaus, etma auf ©aarburg, fei bas ©etänbe äußerft ungünftig. 
(Er fenne es genau, es feien bort Seen, unb bann fdjlöffen fid) gletd) bie 
SBogefen an- „C'est irapossible". Die „Revue militaire generale" 
(„Doctrine de defense nationale") 1910 unb 1911 rjatte aud) 23ebenfen: 
„Der Singriff ftößt in ber gront auf ein fd)tvieriges ©elänbe, bas mat)r= 
fdjeinlid) burd) behelfsmäßige *Befeftigung verftär!t ift, unb mirb in ben 
glanfen von 9Jtet$ unb ©traßburg t)er bebroi)t." (Ein (Eingreifen beutfdjer 
9teferven aus 3Jlefe fönne bas 23orget)en ber gran3ofen in ßotfjrmgen 3um 
Stehen bringen. 3n3tvifd)en merbe ber fd)mad)e linfe glügel ber gran* 
3ofen, ber in ber ©egenb von 6eban bie tlmfaffung ber Deutfdjen aufhalten 
folle, von biefen gefdjlagen. Dann mären aber bie gransofen ver* 
loren. „9tur ein güljrer von außerorbentlidjen gäljigfeiten unb großer 
£ül)nl)eit mirb ben (Entfdjluß 3U einer folgen Operation faffen." (Seneral 



2Iufmarfd) unb operatioe 2lbfid)ten. 47 



SKaitrot fdjäfetc bie Sdjmiertgfeiten eines Angriffs amifdjen 9ttefc unb 
Straßburg nod) ^öfjer ein. Smifdjen ben Kanonen oon 3Jlefe unb ben 
Jßogefen bliebe nur ein 9iaum oon 70 km. Diefer 9taum merbe burd) bie 
6een oon Dieuae unb ben Saar=Hof)len^anat in aroet formale Streifen 
geteilt. „©laubt man, ba% bie ffranjofen fid) in biefe (Engen fyineinmagen 
merben, mo fie in ben glanfen oon SCRefe unb Strasburg bebrofjt finb? 
2lugenfa)einlid) nein, ce serait une folie." 2lud) im „Journal des 
sciences militaires" 1912 mürbe oon bem Angriff amtfdjen 9#efe unb 
Strasburg abgeraten. SDtorbacq („Politique et Strategie", 1912) meinte: 
„(Es fpringt in bie 2lugen, baß biefe beiben geftungen für uns feljr ftörenb 
finb. Sie mürben ein roirf(ia)es 5)inbernis fein, roenn roir gegen 
eine glanfe ber beutfdjen 9Jlaffen oorgeljen motlten." 

(Es ift auffallenb, bafc trofe biefer SSebenfen im 3al)re 1913 oiel oon 
einer Offenfioe nad) ßotfjringen gefproa>n rourbe. 60 mürbe im „Journal 
des sciences militaires" im ÜDfcu 1913 geforbert: „Der franaöfifdje Angriff 
muß amifd)en 2Jlefe unb Straßburg t)inburd)ge^en." Die „France militaire" 
meinte im September 1913: „3e ftärfer bie Deutfa>n in Belgien, befto 
günftiger für bie Offenfioe ber gransofen nad) ßotfyringen" 2ll)nlid) 
äußerte fia) and) ber ©eneral ßacrotr. 

SSiele aber sogen ben Angriff über SSerbun ober nörblid) 
oon Jöerbun oor. Dabei mürbe fofortiges 23orget)en nad) Belgien geforbert. 
Die Operation ftanb in SSerbinbung mit bem bereits gefdjilberten SSorgeljen 
bes linfen glügels an bie 9Jlaas unb mit ben Operationen ber (Englänber 
unb Belgier. Die granßofen tjofften babei anfdjeinenb, oon 93erbun aus 
bie linfe glanfe unferer burd) Belgien oorgefjenben Armeen 3U treffen. 
2Bir badjten uns bie 2lnfid)t ber granaofen folgenbermaßen: „Die gran* 
gofen nehmen feine aufammenfjängenbe, gleidnnäßtg ftarf e beutfdje Angriffs» 
front an, ettoa in ber ßinie 23ogefen — 3Jte5ieres. Sie benfen fid) bie 23e* 
megung eines leeres in ber gorm einer 2lnaal)l geftaffelter, ooneinanber 
burd) Sroifdjenräume getrennter unb mit Spielraum operierenber Armeen." 

Sufammenfaffenb regnete fomit ber beutfape 
©eneralftab f i d) e r mit bem SSorgeljen bes linfen 
f r anjöf if djen glügels an bie belgifdje 9Jtaas, bes 
red)tengtügelsinbasobere(Elfaß. 2ßo^tnfia)ber2In = 
griff ber #auptfräfte ridjtete, obnad) ßottjringenober 
nad) ßujemburg unb Belgien ober nod) beiben 
9U d) t u n g e n , blieb unfidjer. ^Dm #auptangriff aus ber allgemeinen 
Stiftung oon SSerbun aus nad) Belgien unb ßujemburg gelten mir für 
mal)rfd)einlid)er. 

SBenn roir nunmehr bentatfäd)lid)en2lufmarfd)im3al)re 
1914 mit ben 2Infid)ten, bie mir uns 00m 2tufmarf$ gebilbet Ratten, oer= 



48 2>ie (Einföäfeung ber ©egner unb ber SBerbtinbeten: granfreid). 



gleiten, muffen mir beachten, baß am 2. 2luguft 1914 bie beutfcfye !Regie* 
rung non ber belgifdjen bas (Einoerftänbnis 3um (Einmarfd) nad) 
Belgien verlangt I>atte: „Der ^aiferlidjen Regierung Hegen 3ur>erläffige 
üftadjria^ten oor über ben beabfidjtigten .2lufmarfd) fran3Öfifd)er 6treitfräfte 
an ber 9Jtaasftrede (Bioet — ÜKamur. 6ie laffen feinen S^eifel über bie 
2lbfid)t 3rantreid)s, burd) belgifdjes (Bebiet gegen Deutfd)lanb ooraugerjen. 
Die $aiferlid)e Regierung !ann fid) ber 2kforgnis nid)t ermefjren, baß 
^Belgien tro£ beften 2Billens nid)t imftanbe fein mirb, ofyne f)ilfe einen 
fransöfifdjen 23ormarfd) mit fo großer 2lusfid)t auf (Erfolg abaumeljren, 
bafa barin eine ausreidjenbe ©idjerrjeit gegen bie SBebrotmng Deutfdjlanbs 
gefunben merben fann. (£s ift ein (Bebot ber Selbfterrjaltung für Deutfa> 
lanb, bem feinblidjen Angriff auüoraufommen." 9ttan erfuhr alfo frül)* 
3eitig in granfreid), bafc Deutfdjlanb in Belgien eimnarfdjieren mürbe, 
unb fonnte feine DJtaßnaljmen banad) treffen- 

Die fran3Öfifd)e 2lrmee marfdjierte mit 44 Snfanteriebioifionen, 
1 maroftanifdjen Dioifion, 3 Dioifionen bes Slolonialforps, 25 9teferoe= 
bioifionen (einfdjließlid) ber ^auptreferoen ber geftungen), 13 Xerritorial= 
bmifionen unb 10 Slaoallertebmifionen auf. Die 2llpenarmee mürbe, mie 
mir oorausgefefet Ratten, fofort rjerangeaogen. Unfere 6d)äfeung traf alfo 
im allgemeinen 3U. 

Über ben fransöfifdjen 21 u f m a r f d) ift neuerbings näheres 
befanntgemorben. Der 23erid)t ber franaöfifdjen ßommiffion, bie bie Ur* 
fadjen bes für bie franaöfifdje Snbuftrie fo empfinblidjen Söerluftes ber 
(Begenb oon 23rien unterfudjt tyat, ift im „Journal officiel" r> eröff entüd)t 
morben. (Er enthält ausführliche Angaben über bie 2lbfid)ten unb %n-~ 
orbnungen ber franaöfifdjen Oberften Heeresleitung im 2tuguft 1914. 
ferner rjat ber 9Jtarfd)atl Soffre eine für biefe Unterfudmngsfommiffion 
beftimmte Denffd)rift („La preparation de la guerre et la conduite des 
op6rations jusqu'a la bataille de la Marne") oeröffenttidjt („Les archives 
de la grande guerre", 9tot>ember 1919). 2lud) bie bereits ermähnte 
6d)rift oon be Xtyomaffon („Le revers de 1914" be^anbelt ben fran= 
3Öfifd)en 2lufmarfd) unb bie Operationen im 2luguft 1914. 2öenn aud) 
manage 23orfommniffe nod) ungeflärt finb unb einzelne 2ßiberfprüa)e 
3mifd)en ben oerfdjiebenen Darftellungen befteljen, fo läßt fid) bod) nunmehr 
im großen unb gan3en ein ausreidjenbes SSilb gemimten. (Es muß hierauf 
näfjer eingegangen merben, einmal um 3U aeigen, inmiemeit unfer (Bene* 
ralftab im ^rieben bie 3U ermartenben fransöfifdjen Operationen ridjtig 
beurteilt fjat, bann aber aud), um eine Unterlage für einen SSergleid) amifcrjen 
bem fran3Öfifa>en unb beutfdjen Operationsplan 3U geminnen. Der 23er* 
gleid) mirb bemeifen, ba^ß ber f)auptgebanfe unferes Operationsplanes 
unbebingt ridjtig mar. 



2tufmarfd) unb operctttoe Hbfidjten. 49 



Dem frart3Öfifd)en 2Iufmarfd) unb ben erften Operationen lag ber 
„9ftobilmad)ungsplan 17" oom fjrül)jar)r 1913 gugrunbe. 2ßät)renb 
oor bem $lan 16 ber linfe fransöftfdje glügel nur bis Serbun reichte, rourbe 
ber 2lufmarfd) im $lan 16 unb nod) meljr im $lan 17 nad) Sorben oer= 
fdjoben. 2tusbrüa*lid) rourbe oom ©eneral 35ertrj>eIot oor ber genannten 
Unterfudmngsfommiffion erflärt, bafc aud) im pan 17 ber linfe glügel 
nidjt über Stieres t)inausreid)te. (Es fei bies in ber 2lbfid)t gefd)el)en, 
felbft ben Schein 3U oermeiben, als ob bie gransofen Ratten nad) Belgien 
einmarfdjieren roolten. 

3n erfter ßinie markierten 4 Armeen mit 3u{ammen 18 2lrmeeforps 
unb 8 IReferoebioifionen, bie auf bie Armeen oerteilt roaren, sroifdjen 
58elfort unb Stieres auf: 

1. 2Irmee in (Segenb Seifort — Spinal, 2. 2lrmee in (Segenb Soul— 
Spanen, 3. 2lrmee in (Segenb Serbun, 5. 2trmee norbroeftiid) Serbun bis 
Stieres. 

7 Slaoalteriebioifionen roaren auf bie Armeen oerteilt, 3 3U bem 
Äaoallerieforps 6orbet oereinigt, bas nörblid) Seban fid) oerfammelte. 

3n 3roeiter ßinie foltte bie 4. 2lrmee, 3 2trmeeforps ftarf, im *Raume 
Ste. 3Jtenef)oulb — Sar le Duc — Sitrr) le graneois — Suippes bereitgeftellt 
roerben. 

3e eine (Sruppe oon *Referoebiotfionen oerfammelte fid) auf ben 
beiben glügeln, bie 1. (Sruppe bei Sefoul, bie 4. (Sruppe öftlid) ßaon 
3toifd)en Seroins unb ber 2Iisne. 

3m allgemeinen entfprad) fomit biefer 2lufmarfd) bem Silbe, bas roir 
uns baoon gemacht Ijatten, nur ba{3 bie Gräfte roeniger tief, fonbern oon 
oornfjerein mefjr in einer ßinie entroidelt roaren. Die *Referoearmee roar 
mefyr nad) Sorben 3ufammenge3ogen unb beträd)tlid) fdjroädjer als bie 
oon uns angenommene Sttanöoriermaffe. Die 2Iufftellung roar fomit 
roeniger eine tiefgeglieberte Sereitftellung 3um (Segenangriff, als auf bie 
unmittelbare ftrategifdje Dffenfioe sugefdmitten, roie roir es aud) oor bem 
Kriege oermutet Ratten. £atfäd)lid) entfprad) bies ben frangöfifdjen 2lb= 
fidjten. 6obalb alles oerfammeltroar, follteunoer3Üg = 
lid) angegriffenroerben: 

1. unb 2. SIrmee mit ben S)auptfräften 3toifd)en Sogefen unb Ottofei, 
1. 2lrmee in *Rid)tung Saarburg, 2. Hrrnee auf 3ttörd)ingen, roöljrenb bas 
VII. 2lrmeeforps mit ber 8. Slaoalleriebioifion oon Seifort unb ben So= 
gefen auf Slolmar oorgefyen foltte, fo bafc ber äufterfte redjte glügel fid) 
an ben *Rf)ein anlehnen fonnte. 

5. 2lrmee unb bas Slaoallerieforps nörblid) ber ßinie Serbun — 9tte£). 
Die 2lrmee I>atte fjiersu nad) recrjts 3ufammen3ufd)lief3en unb 3roifd)en 
Serbun unb ber belgifdjen (Sren3e auf Diebenrpfen oor3ugef)en. 

oon Äuljl, ©er beutfdje (Beneralftob. 4 



50 2>ic (£infd)ä&ung ber ©cgner unb ber 23erbünbeten: gnmfreid). 



3n ber Wüte wax bie 3. 2lrmee ba^u beftimmr, bie SSerbinbung 
3roifd)en ben beiben 2lngriffsrid)tungen fyersuftellen, ben erroa aus TOefe 
oorgefjenben geinb 3urüd3UtDerfen unb fpäter SDtefe einsufdjliefcen. 

Die 4. 3lrmee follte folgen. 

Die 1. ©ruppe ber Neferoebioifionen follte entroeber gegen eine 33er* 
le^ung ber Sdjroeiser Neutralität beden, ober bie 1. 2Irmee in ber red)ten 
gianfe fidjern unb 3ur (Einfdjlie^ung oon Strasburg unb Neubreifad) 
mitroirfen. 

Die SSerroenbung ber 4. ©ruppe ber Neferoebuufionen mar 3ur Unter* 
ftüfeung einer ber Armeen ber 3ftitte ober bes linfen Slügels oorbeljaften. 

Das allgemeine Dperation$3iel mar, unter (Binfcrjltegung oon SCRcfe 
gegen ben Nfjein oorsugeljen. 

3u biefem 2Jufmarfd) unb ben baran anfdjließenben Operationen 
follte es jebod) nid)t fommen. 23on oomljerein mar eine Variante 
bes 2lufmarfd)es (6. 46) oorgefeljen, angeblid); für ben Sali, bafc bie 
Deutfdjen bie belgifdje Neutralität oerlefeten. 3n biefem %aüe mar beab= 
fidjtigt, bie 5. 2lrmee fo roeit nad) linfs auf SN^ieres 3Ufammen3U3iet)en, 
bag fie öftlid) ber Waas in Belgien einmarfdjieren fonnte. 3n bie ent* 
ftanbene ßüde follte bie 4. 2lrmee 3mifd)en 3. unb 5. 2lrmee eingefdjoben 
merben, fo bafc fie etroa auf 2lrlon oorgefjen fonnte. Das Slaoallerieforps 
Sorbet mar basu beftimmt, fid) bftlid) 9Jle3ieres 3U oerfammeln, in Nid)tung 
Neufdjäteau oorsugefjen, gegen bie burd) bas fübtidje Belgien oorge^enben 
beutfdjen Kolonnen auf3uflären unb [ie aufspalten, ©in Infanterie» 
regiment follte unter feinen 23efel)l treten, befdjleunigt auf Dinant oorgeljen 
unb bie 9Jtaasbrüden 3mifd)en Narnur unb ©ioet befetjen. 

bereits am 2. 2luguft trat biefe Variante in Slraft, nadjbem an biefem 
Sage bie beutfdje 2lufforberung in Trüffel abgegeben morben mar (S. 48). 
Die Auslobung ber 4. 2lrmee mürbe entfpredjenb nad) Norben oerlegt, 
fo bafc fie fid) smifcrjen 3. unb 5. 2lrmee nörblid) SSerbun einfdjieben fonnte. 
2lm 5. 2luguft rourbe Dinant in ber beabfidjtigten 2Beife befe^t. !Da bie 
2lufmarfd)transporte planmäßig erft am 5. 2luguft begannen, fo ift oon 
einer Umleitung ber Transporte unb einer 23erfd)iebung bes bereits be» 
gonnenen 2lufmarfd)es auf ©runb ber Variante auf bie Nad)rid)t oom 
(Einmarfd) beutfdjer Gruppen in Belgien feine Nebe. Die Transporte ooll* 
Sogen fid) oon oornljerein lebiglid) auf ©runb ber Variante. 9ttan geminnt 
ben (Einbrud, ba$ ber 2lufmarfd) nad) *pian 17 nur auf bem Rapier ge* 
ftanben rjat unb l)auptfäd)lid) politifdjen Sieden biente. *Nan roollte uns 
bie Sdmlb ber 23erle£ung ber betgifdjen Neutralität 3ufd)ieben unb fonnte 
fid) rjiersu barauf berufen, bafc ber $lan 17 bie belgifdje Neutralität artete 
unb auf ein frontales 23orgel)en ber gran3ofen beiberfeits 3Jtefe gegen 
bie beutfa>fran3öfifd)e ©rense beregnet toar. Die ermähnte ^usfage bes 



2Iufmarfd) unb opcratioe 2lbfirf)ten. 51 



(Senerals *8ertt)elot beutet aud) barauf t)tn. %)afc ein foldjer Angriff, tüte er 
nad) *plan 17 beabfidjtigt geroefen fein foll, feljr roenig 2lusfi$t gehabt fyätte, 
roirb ber fran3öfifd)e ©eneraiftab roof)l aud) erfannt Ijaben. Diefe Offenfioe 
3erfiel in 3toei frontale, buxd) ben $eftungsabfdmitt OJcet) — Diebenfjofen 
oöllig ooneinanber getrennte Angriffe, ber nörbltdje Angriff Ijatte feinen 
*Raum 3ur Gmttoidtung, ber füblidje ftiefc 3roifd)en DJlefe unb Vogefen auf 
alle bie 6d)roterigfeiten, bie 6. 46 erörtert roorben finb. 

Der eigentliche 2lufmarfd) mar alfo oon oornfyerein fidjer ber in ber 
Variante oorgefefjene. (£r erftredte fid) mit bem linfen Slügel fotx>eit nörb* 
lief) unb befanb ficf) f)ier berart oor ber belgifdjen (Srense, baß eine 23er = 
roenbung bes linfen ^eeresflügefs nur unter (Einmarfd) nad) Belgien unb 
fiujemburg benfbar mar- 2tusbrüdlid) roar aber and) bei ber Variante 
beabfidjtigt, unmittelbar nad) beenbeter 23erfamm = 
lung bie Offen f i o e 3 u ergreifen. 

Ob in ben franaöfifdjen Veröffentlichungen über ben 2Iufmar[d) 
unb bie erften operatioen 2lbfid)ten alles enthalten ift, mas barüber 3U fagen 
roar, ober ob nid)t mancherlei oerfdjroiegen ift, muß baljingeftellt bleiben. 

Offenbar naljm man bei ben geplanten SJcafcnaljmen an, baft ber Vor* 
marfd) bes beutfd)en rechten glügels nur auf bem rechten SJcaasufer, nid)t 
roeiter nörblid) erfolgen roürbe. Smmerljm ftanben 3U einer etroa not= 
toenbig roerbenben Verlängerung bes linfen franäöfifdjen Slügels außer 
ber englifdjen unb betgifcfyen 2lrmee meitere Gräfte 3ur Verfügung, bie 
oon ber Sllpengrense, aus 2llgier unb 9Jcaroffo fyerangeäogen rourben. 

5Jcarfd)ali Soffre l)at oor ber Unterfudmngsfommiffion ausgefagt, ba$ 
bie DJcitroirfung berenglifd)en2trmee, iljre 2tusfd)iffung, Verfamm* 
lung unb Verroenbung auf bem linfen glügel bes fran3öfifd)en leeres bis 
in bie ©insetljeiten oorbereitet roar. ©in geheimer 2lnt)ang 3um $lan 17 
roar f)ier3U ausgearbeitet roorben, in bem bie englifdje 2lrmee als „2Irmee 
2B" beaeidmet roar. Die Qmglänber follten t)kvnad)' fid) in ber ©egenb 
oon 2toesnes oerfammeln. (Es ift nid)t erfidjtlid), roeldje anbere Verroen* 
bung bie englifdje 2(rmee bei einer fofort an bm 2lufmarfd) anfdjliegenben 
Offenfioe ijaben fonnte, als nad) Belgien einjumarfdjieren. 

Über bie bclgifdjen SJcafjnafjmen im galle einer Verlegung 
ber Neutralität burd) bie Deutfd)en brannten bie gransofen im unflaren 
geroefen 3U fein, grend) tyabe bies in feinen Erinnerungen beftätigt. SOtot 
ijabe angenommen, bafc Belgien fid) bem beutfdjen (Etnmarfo) roiberfefeen 
mürbe, über ein Qufammentoirfen fei aber nicijts beftimmt roorben. 9Jcit 
bm 6. 40 erörterten Xatfadjen ift bies fdjtoer 3U oereinbaren. Xatfädjlid) 
marfd)ierten bie Belgier hinter ber 2Jcaasfinie ßüttid) — Namur auf, roie 
roir erroartet Ratten, 2luffaltenb ift es, ba{3 bie Belgier fid) fdjon am 
6. Sluguft entfdjloffen, hinter bie ®tttt aurüdaugeljen. Dort ftellte fid) bie 

4* 



52 £ie (Btrtfdjätjung ber (Segner unb ber 23erbünbeten: granfreid). 



2lrmee in unb hinter ber ßinie Sirlemont — Soboigne bereit, bie Sfrmallerie 
auf bem linfen gtügel. -ftamur blieb mit einer Dhrifion befefet, bie in 
ßütttd) befinblidje Diuifion mürbe gur 2trmee f)erange3ogen. 5)ier mollten 
bie Belgier abmarten, bis bie gransofen bie SJiaas oberhalb 9tamur befefet 
Ratten, ((Egli, Der 2tufmarfd) unb bie SSemegungen ber #eere granfreidjs, 
Belgiens unb (Englanbs auf bem meftlidjen Slriegsfdjaupfafe bis 3um 
23. 2tuguft 1914. Berlin, <E. <5. Mittler & 6ofm. 6. 14.) Drme 2tusfid)t 
auf bas frühzeitige SSorgeljen ber gran3ofen an bie Dttaas f)ätte bie 2trmee 
in biefer 2tufftellung oöllig in ber ßuft geftanben. 3m belgifdjen 23erid)t 
mirb bie 2lrmee ausbrüdlid) als 23orf)ut für bie gransofen unb Gmgtänber 
be3eid)net ((Egli, f. o., 6- 8). Deutlid) mirb fjierburd) ber (Etnbrurf beftätigt, 
baf} bies alles auf früheren 2tbmad)ungen beruhte. 

(Es flang fefjr einfad), flar unb beftimmt, ba$ fofort nad) beenbeter 
23erfammlung auf ber gansen ßinie 3um Angriff vorgegangen merben 
füllte, (Es mar aber burdjaus nid)t einfad), folange man nid)t mußte, mas 
ber (Segner oorl)atte. Tlan mar fid) nid)t flar barüber, miemeit ber redjte 
beutfdje glügel fid) nad) Sorben ausbeute unb mie ftarf er mar. 6s ift 
intereffant 3U oerfolgen, mie, je nad) ben attmäfilid) über bie Deutfdjen ein* 
treffenben *ftad)dd)ten, bie 2tbfid)ten unb 2tnorbnungen bes fransöfifdjen 
Oberbefehlshabers medjfelten. 

2tm 8. 21 u g u ft nafjm ©eneral Soffre nod) an, bafc bie beutfdjen 
^auptfräfte fid) in ber (Begenb Don 9Jtefe, Diebenrpfen unb ßujemburg oer* 
fammelten, mctyrenb eine 2lrmee t)on fünf 2trmeeforps fid) anfd)idte, in 
Belgien einbringen. (Er unterfdjäfete aifo ben beutfdjen llmfaffungs= 
flügel bebeutenb. ©eine 2tbfid)ten in be3ug auf ben Angriff ber 1. unb 
2. 2trmee, bes VII. 2trmeeforps unb ber 8. ^atmlleriebmifion fomie in 
beßug auf bie SSermenbung ber 1- (Sruppe ber D^eferoebmifionen blieben 
biefelben, mie im *pian 17 oorgefefjen. 3n ber SOlitte unb auf bem linfen 
flügel fottten fid) bie 4. 2trmee meftlid) 23erbun (beiberfeits (Elermont en 
2lrgonne), bie 5. 2trmee smifdjen 23ou3iers unb 2tubenton (öftlid) SSertrins), 
bie 4. ^Keferoegruppe bei SSernins oerfammeln. (Benerat Soffre natjm an, 
oofe gegen bie etma nörblid) ber ÜUtaas oorgeljenben fd)mad)en beutfdjen 
Gräfte bie (Englänber fidjern mürben. Die 3. 2trmee fjatte fid), mie 
bisher, gegenüber SJtet) aufstellen, fid) aber aud) bereitßuljalten, unter 
Sicherung gegen Sntefe mit bem linfen Slügel über Damoillers nad) Sorben 
an3utreten. 

2t m 13. 2t u g u ft lagen 9lad)rid)ten über beutfdje, nörblid) ber 3Jlaas 
norgefjenbe Gruppen oor. 9tod) t)ielt aber (Beneral Soffre bie \)kv brotjenbe 
(Sefafjr einer Umfaffung nid)t für groß unb glaubte, bafc hiergegen bie 
nad) f)irfon oorgesogene 4. ©ruppe ber JReferoebioifionen unb meiterl)in 
bie (Englänber unb Belgier ausreißen mürben. Sein $lan mar, 



2tufmar|d) unb operattüe 2Ibfirf)ten. 53 



roäfjrenb ber äugerfte rechte beutfdje Sauget feine roeit ausfjolenbe Um= 
gefjung burd)füf)rte, bie b e u t f d) e 9ft i 1 1 e 31t burd)bred)en. 

Diefer Hauptangriff follte burd) ben linfen glügel geführt werben, 
ber f)ier3U oerftärft rourbe: bie 3. 2lrmee burd) *Referoebioifionen, bie 
5.2lrmee burd) 3roei afrifanifcrje Dioifionen, burd) bie 4.(Sruppe ber 9teferoe= 
bioifionen unb ein 2lrmeeforps (XVIII.) oon ber 2. 2lrmee, bie 4. 2trmee 
burd) 3roei Ditufionen (eine Dioifion 00m IX. 2lrmeeforps oon ber 2. 2trmee 
unb eine maroffanifdje Dioifion). Die 4. unb 5. 2Irmee follten 3U biefem 
Angriff fid) hinter ber 9Jtaaslinie Dun — Stieres bereitftellen. Der Angriff 
mar als (Segenangriff gebaut. Die 2lbf)ängigfeit 00m (Segner rourbe fd)on 
bemerkbar, oon ber fofort an ben 2fufmarfd) anfdjliefjenben Dffenfioe roar 
feine *Rebe merjr. 9tur roenn ber (Segner nod) roeit entfernt fei, follten beibe 
Armeen nad) Belgien (jinein oorgefjen. Die Aufgabe ber 3. Slrmee rourbe 
nicfjt oeränbert. 

23or beginn bes Hauptangriffs follten burd) ben SSorftofc oon 23elfort 
nad) bem (Elfafc unb burd) ben üftebenangriff ber 1. unb 2. 2lrmee in ßotl)= 
ringen möglidjft ftarfe beutfdje Gräfte gefeffett unb oon bem <5d)auplat) 
bes (Entfdjetbungsfampfes abgelenft roerben. Die 1. unb 2. 2lrmee er= 
fjielten baljer ben 25eferjl 3um Angriff, ber am 14. Stuguft beginnen follte. 
Der 23orftof3 bes VII. 2lrmeeforps im (Bunbgau l)atte fdjon am 7. eingefe^t. 

Der Süljrer ber 5. 2lrmee auf bem linfen Slügel, (Senerat ßanresac, 
fjielt aber im (Segenfat) 3um Oberbefehlshaber bie (Sefafjr einer bem linfen 
Flügel brofyenben Umfaffung für oiel größer unb rourbe oorftetlig. 6d)ritt= 
toeife rourbe (Seneral Soffre 3U einer roeiteren ßinfsfdjiebung gebrängt, als 
bie bebeutenbe Stärfe bes beutfdjen redjten Flügels nörblid) ber SiJlaas all* 
mäfylid) erfannt rourbe. (Seneral ßanre3ac rourbe 3unäd)ft ermädjtigt, bas 
I. 5lrmeeforps nad) linfs 3ur Sicherung ber Sttaas nad) Dtnant au fd)ieben, 
fpöter aber mit feiner 2lrmee linfs ab3umarfd)ieren, um roeftlid) ber SOtaas 
gegen bie 6ambre oorsugetjen. 

2t m 15. u n b 18. 21 u g u ft mürben bie ber neuen ßage entfpredjenben 
23efel)le gegeben. T)anad) follte am 21. Sluguft nad) 33eenbigung bes 2luf* 
marfdjes ber Hauptangriff beginnen, oon bem bie Dberfte Heeresleitung 
bie ©ntfa^eibung erhoffte. 

Die 5. 2lrmee Ijatte linfs ber Sttaas auf $r;ilippeoille oor3ugel)en unb 
im herein mit ben Belgiern unb Gmgiänbern bem 3roifd)en (Sioet unb 
Trüffel oorgefjenben (Segner entgegentreten. Das Slaoatlerieforps 
Sorbet unb bie 4. (Sruppe ber !Referoebioifionen mürben ü)r unterftellt. 

Die 4. 2lrmee Ijatte fid) bereitsuftellen, um red)ts ber *fltaas aus ber 
fiinie OJlontmebn — Seban in *Rid)tung auf üfteufcfyäteau unb roeftlid) an* 
3ugreifen. 

Die Aufgabe ber 3. 2lrmee mürbe jefet offenfioer, irjre Hauptaufgabe 



54 2)ie (Emfcfjäkung ber ©egner unb bcr 23erbünbctcn: ftxanlxeid). 



mar, an bem Angriff teil3unel)men. (Es mürbe am 17. eine 2Irmee* 
abteilung Duranb oon ifjr abgesmeigt unb am 18. an beren ©teile eine 
armee de Lorraine unter bem (Seneral Uftaunourn gebilbet, um bie Sidje* 
rung gegen SÖtefe unb heften fpätere (Einfdjließung 3U übernehmen- 6o 
fonnte bie 3. 2lrmee fid) bei 3ame£ — (Etain (nörblid) SSerbun) bereitftellen, 
um in *ftid)iung ßongron — 2Trlon anaugreifen. 

Die (Englänber mürben erfudjt, nörblid) ber ©ambre auf ©oignies 
üor3umarfrf)ieren. 

Der fran3Öfifd)e Oberbefehlshaber oerblieb alfo bei ber 2Ibftd)t, bie 
beutfdje SSJlttte mit ber 3. unb 4. 2lrmee 3U burcf)bred)en, mäljrenb bie 
5. 5Irmee im herein mit ben (Englänbern meiter nörblid) ben ftexnb auffielt 
unb bie ^Belgier nebft bem Staoallerieforps gegen bie glanfe bes beutfd)en 
rechten glügels oorftiefcen. 23on biefem trüget nalnn (Seneral ^5offre an, 
bafa er füblid) Trüffel oorgerjen mürbe. Die englifdje SSerfammlung 
mürbe aber erft am 23. 2fuguft beenbet, unb bie Belgier befdjloffen am 18., 
auf 2lntmerpen $urütf3ugef)en. Daburd) mar ber $lan fdjon burd)brod)en, 
bas fdjnelle 23orgeI)en ber beutfdjen 1. 2lrmee tjatte itjn burd)freu3t. 

Die am 14. Stuguft begonnene Offenfioe ber 1. unb 2. 2trmee fdjeiterte 
bereits am 20. Xrotjbem blieb ©enerat 3offre auf feiner 2lbfid)t befielen. 
21m 20. mürben bie legten SBefeljle für bas antreten 3um entfdjeibenben 
Angriff gegeben, ber am 21. aus ber ßinie ßongmn — 9#e3ieres beginnen 
follte. 2lud) jefet erfannte er nod) nid)t bie tatfädjlidje Stärfe unb 2lus= 
befjnung bes nörblid) ber 9Jlaas oorgefjenben redjten beutfdjen glügels, 
menn er nod) immer glaubte, ifjm burd) bie (Englänber unb Belgier be* 
gegnen 3u fönnen. Wart) 2lnfid)t bes 23erid)terftatters ber genannten Unter» 
fudjungsfommiffion oermutete man nörblid) ber Maas nur beutfdje 
Gruppen, bie ben surüdgerjenben Belgiern nadjbrängten, fo ba$ man füblid) 
ber ©ambre unb 9Jtaas ben (Segner 3mifd)en 5. unb 4. 2lrmee in bie 3<mg. c 
nehmen fonnte. ©ine fdjmere Xäufdjung! 

^löfelid) lidjtete fid) bas Dunfel. 2(m 21. famen sutreffenbe Wad}* 
richten: ftarfe f einbüße Gräfte maren nörblid) ber ©ambre im SSormarfd) 
nad) 5ßeften, fie gingen auf (Efyarleroi, Iftmelles, Sßaterloo, oon Trüffel auf 
D^inooe unb 5)al oor. ^Die Seigier melbeten, bafc fie aus 2lntmerpen, moljin 
fie surüdgegangen feien, im geeigneten 2lugenblio! oorbredjen mürben. 
(Seneral Soffre ließ fid) nid)t beirren- (Er glaubte, mie er nod) am 23. nad) 
$aris melbete, bie Überlegenheit 3U befi^en. Das ftrategifdje OJlanöoer 
fei beenbet, bie 9Jtaffe ber feinblidjen Gräfte merbe an ber empfinblidjften 
Stelle getroffen, nun fomme es nur nod) auf bie 2lusfüf)rung burd) bie 
Unterführer an. Die 4. 2trmee Ijatte irjre *8emegung nad) Sorben fortsu* 
fetjen unb jeben $einb ansugreifen, ben fie antraf. Das Qxel mar, alle 
feinblidjen Gräfte, auf bie fie in biefer (Segenb ftieß, smifdjen Dinant, 



2Iufmarfd) unb opcratioe Hbficfjtcn. 55 



9camur unb bem Ourtfje gegen bie Wlaas 3U brängen. Die 3. 2lrmee follte 
geftaffelt folgen unb bie glanfe ber 4. 2Irmee gegen ben geinb, ber fid) in 
ßujemburg befinben fonnte, becfen. 6o befahl (Beneral Soffre am 21. 
Offenbar fjatte er fid) ein foldjes *Bilb oon ben beutfdjen i)eeresbemegungen 
gemacht, roie roir es oermutet Ratten (6. 47). (£r glaubte, bie in roeftlidjer 
9tid)tung nad) Belgien l}ineinmarfd)ierenben Deutfdjen burd) ben in all= 
gemein nörblidjer !Rid)tung geführten Angriff überrafdjenb unb mit über= 
legenfyeit in ber linfen gianfe treffen 5U fönnen. 

35alb follte fid) bies als ein oöltiger Irrtum Ijerausftellen. 

Die 4. fransöfifdje. 2Trmee ftieß am 22. auf einen ifyr entgegenkommen- 
ben geinb, ber oiet ftärfer mar, als oermutet. 6ie mußte surüdgeljen. 

9cod) fjoffte (Beneral Soffre auf einen ©rfolg ber 5. 2lrmee. 2tm 23. 
fdjeiterte in ber Sd)lad)t bei (Ojarleroi gegen bie 2. beutfdje 2lrmee aud) bas 
Söorgeljen ber 5. 2frmee oöllig. Die (Englänber mürben bei DJlons oon ber 
beutfdjen 1. 2frmee surücfgemorfen unb gingen auf SDtaubeuge — SSalen* 
ciennes 3urüa\ 

Dem güljrer ber 5. 2lrmee, (Beneral ßanre^ac, mirb oon fransöfifdjer 
Seite bas 33erbienft suerfannt, re^eitig ben Slampf abgebrochen 3U fjaben, 
beoor er oöllig umfaßt mar, ein ©ntfdjluß, ben (Beneral Soffre am 24. 
guthieß. 3n ber Xat mar (Beneral ßanresac in einer äußerft gefäljrbeten 
ßage: in ber thront fämpfte er mit ber meftlid) 9tamur bie Sambre in 
füblidjer 9ttd)tung überfdjreitenben 2- beutfdjen 2trmee, in ber redjten 
gtanfe bebrofjte it>n bie oon Often I)er gegen Dinant oorgefjenbe 3. beutfdje 
Slrmee. fyäüe fid) bie 3. 2lrmee nid)t burd) bie bringenbe 3Sttte ber 2. 2lrmee 
um unmittelbare Unterftüfeung oon üjrem urfprünglidjen, richtigen, aud) 
oon ber Dberften Heeresleitung empfohlenen (Bebanfen, gegen glanfe unb 
dürfen ßanresacs in meljr fübroeftlidjer *Rid)tung, etma auf (Bioet unb 
füblid), oor3ugel)en, abbringen laffen, fo märe ßanresac oerloren gemefen. 
6o traf bie in meftlidjer *Rid)tung oorgerjenbe 3. 2trmee am 24. nur nod) 
auf ben abgieljenben geinb. 

(Beneral ÜDcaunourn follte nunmehr bie ßinie 23erbun— Xoul Ratten, 
bie 3. 2lrmee auf 9Jcontmebn — Damoillers— Cannes, bie 4. 2trmee auf 
3Jlou3on— Stenan, bie 5. 2Irmee nad) (Bioet— 23eaumont— SJlaubeuge 3U* 
rücfgeljen, möljrenb bk ©nglönber 3mifa^en 23alenciennes — SOtaubeuge bm 
$einb aufhielten unb nötigenfalls auf (Tambrai 3urü(f gingen. 

Dem Äriegsminifter melbete (Beneral Soffre, bie Offenfioe fei 
g e f d) e i t e r t. „Unfere 2lrmeeforps Ijaben tro£ ber satjlenmäßigen Über- 
legenfjeit, bie mir befaßen, im freien gelbe nid)t bie offenfioen (Eigenfdjaften 
gegeigt, bie mir nad) ben anfänglichen Teilerfolgen ermartet fjatien. 2Bir 
finb baljer 3U einer Defenfioe gesmungen, geftüfet auf unfere geftungen unb 
auf ftarfe (Belänbeabfcfymtte." 3m gegebenen 2lugenbticf follte bie Offen* 



56 Sic (Etnfcl)ä&ung ber (Segner unb ber 23erbünbeten: $ranfretd). 



fioe roieber aufgenommen merben. Der 2Scrid)terftatter ber Unterfucfmngs= 
fommiffion bemerft: „Die Deutfcfyen Ratten auf if)rem rechten Slügel ir)rc 
gan3e Dffenfiofraft 3ufammengefafet unb oerfügten bort über ifjre beften 
2lrmeeforps. (Segenüber biefem rechten $lügel, ber (Zilie bes beutfa>n 
#eeres, mar ber linfe fransöfifcfje glügel 3ufammengerafft, ungleid), ofme 
einfjeitlicrjen *8efef)l unb in einer unhaltbaren Sage. So 001130g \\d) bas 
Unoermeiblicrje." 

60 beftötigte ber geinb bie 9t i rf) t i g f e 1 1 unferes p e r a * 
tioen@runbgebanfens. Die U m f a f f u n g fjatte ftcf) als bie 
überlegene gorm bes Angriffs gegenüber bem Durcrjbrud) 
ermiefen, tro^bem biefer, roie ©eneral Soffre felbft sugibt, mit überlegenen 
Gräften oerfud)t mürbe. 

Ss finb noa^ fur3 bie (Ereigniffe auf bem r e cfj t e n fran = 
3öfifd)en glügel nad)3ul)olen. 

Der 23orftoß bes VII. 2lrmeeforps oon 35elfort auf SÖtülljaufen tyatte 
bereits am 7. 2Iuguft begonnen. Der Angriff fcfjeiterte. ©in fpäter er* 
neuter fransöfifcrjer Angriff gegen bas Dberelfaß ijatte ben erhofften (Erfolg 
nicrjt. 2Bir liegen uns bort nicrjt binben, bie bort oortjanbenen Gräfte 
maren oon uns in be *#auptfad)e fcrjön meggegogen morben. 

Der Angriff bes linfen glügels ber 1. 2lrmee unb ber 2. 2(rmee begann 
am 14. 2Iuguft in ber allgemeinen 9ticr;tung auf Saarburg unb Saarbrücfen. 
3n ber großen 6d)lad)t in ßotljringen am 20. bis 22. 2luguft mürben bie 
granßofen 00m Slronprinaen oon dauern gefcrjlagen unb gingen hinter bie 
9Jceurtf)e aurücf. Die granaofen erreichten aber tyren Qvoed, ftarfe beutfa^e 
Gräfte 00m Sntfcf)eibungsfampf abauaierjen. 

2öir folgten mit ber 6. unb 7. 2lrmee bem geinbe 3U meit unb faßten 
bie 2lbfia)t, bie befeftigte Stellung oon üftancn an3ugreifen unb aroifcf)en 
Soul unb Spinat über bie ÜDtofel burd)3ubred)en. Die beiben Armeen 
mürben oor eine unlösbare Slufgabe geftellt. 

Der Angriff über bie SJcofel 3mifa^en Spinal unb £oul, bie trouee de 
Charmes, mar nicf)t burcrjfüljrbar. Diefer 2lbfcrjnitt ift mit 2lbficf)t feineraeit 
oon ben $ran3ofen ntcfjt befeftigt morben. 2luf ©runb perfönlidjer 2ln* 
fd)auung lag mehrere Safjre oor bem Kriege fotgenbes ©utacfjten hierüber 
im ©eneralftab oor: (Es ift ein außerorbentlitf) ftarfer 2tbftfmitt. Die 
ÜDtofel ift oon Spinal abmärts bereits ein anfetmltcrjer gluß oon etma 40 bis 
50 m breite. ^lußerbem bilbet ber neben bem gluß fjerlaufenbe breite unb 
tiefe $anal im herein mit ber 9Jcofel ein boppeltes, fcf)roieriges £)inbemis. 
Das 3JlofeltaI ift 1 bis 2 km breit, 3um Seil oöllig eben unb becfungslos. 
Das (Belönbe ift auf bem linfen Ufer für ben 33erteibiger günftiger als 
auf bem rechten Ufer für ben Angreifer- SSeibe gtüget bes 23erteibigers 
finb an große geftungen angelehnt. Der Angreifer ift auf ben frontalen 



2Iu[mar[rf) unb operatioc 2lbfid)ten. 57 



Eingriff befcrjränf't, feine planten finb oon ben geftungen rjer betrogt. 
„Wart) ben (Erfahrungen bes ruffifd)=japanifd)en Krieges roürbe ber rein 
frontale Angriff gegen eine foldje Stellung 3um minbeften äugerft &\t= 
raubenb fein. Der $rieg roürbe ben dr;arafter bes Stellungsfampfes an= 
nehmen." 3n bejug auf ben ganaen ÜDcofelabfcrmitt *8elfort — Spinat — Xout 
urteitte bas (Sutacrjten: „Die 2lngriffsrid)tung roäre ben gransofen er= 
roünfdjt. Das ßanbesoerteibigungsfnftem fommt sur ootlen (Seltung. Die 
23efeftigungen roirfen mit ber natürlichen Stärfe bes 2Ibfd)nittes gufammen, 
um ben Angreifer 3U 3roingen, oom 2$eroegungsfrieg 3um Stetlungsfrieg 
übersugeljen. Die $ran3ofen rjoffen bann, hinter biefem 2tbfdmitt unb 
gebedt burd) bie 23efeftigungen ifjre Gräfte fo oerfdjieben 3U fönnen, bafo 
fie an einer ober ber anberen Stelle mit überlegenen Gräften 3um Angriff 
übergeben fönnen." (Es roürbe barjer oorgefdjlagen, gegebenenfalls mit 
fdjroacrjen Gräften gegen bie 9Jcofelfront 3U bemonftrieren, um ben geinb 
3U täufcrjen unb bie f)ier ftefjenben Gräfte au feffeln. 

fieiber ermöglichten roir es burd) ben Eingriff gegen bie DJlofel ben 
$ran3ofen, 3U „manöorieren", roie S. 22 erörtert. Der (Segner beförderte 
mit ber 2ktm oon ber SSJlofelfront ftarfe Gräfte ab unb griff im September 
in ber Sd)fad)t an ber ÜJJcarne unferen burd) abgaben in3roifd)en gefd)roäa> 
ten rechten #eeresflügel oon ^Paris aus mit einer neugebilbeten SIrmee 
ÜDcaunourn, in ber JJlanfe an, als biefer glügel lin!s einsufdjroenfen be= 
gönnen rjatte. 

Solche (Entfdjlüffe finb Sad)e bes oberften güfjrers. Der (Seneralftab 
an fid) ift bafür nicrjt oerantroortlid). 

Der 33erid)terftatter ber Unterfudjungsfommiffion fdjlieftt feinen 
35eri(f)t mit ben 2Borten, ba$ nad) bem allgemeinen *Rüd3ug ber gransofen 
ber 2Beg nad) $aris für bie Deutfdjen offen lag. 3n ber 9cad)t 24./25. 2luguft 
forberte ber ^riegsminifter ben (Seneral Soffre auf, eine 2irmee oon min= 
beftens brei aftioen 2lrmeeforps 3um Sdmfee ber #auptftabt nad) $aris 
3U entfenben. 

Die ßage roar (Enbe 2tuguft burdjroeg günftig für uns. Der (Segner mar 
auf ber gansen grontoom (Elfag bis Ottons gefd)lagen,bie$)auptmaffe unferes 
leeres roar in ber linfen glanfe in ßotrjringen burd) ben Sieg bei Saar= 
bürg unb bm *Rüd3ug ber gransofen gebedt. Ratten roir bie entbehrlichen 
Seile ber 6. unb 7. 2lrmee früt)3eitig nad) bem redjten #eeresftügel in 
2Jcarfd) gefegt unb beförbert, unb Ratten roir biefen nid)t burd) 2lbgabe 
3roeier 2Irmeeforps nad) Dtufclanb unb (Entfenbung sroeter anberer gegen 
2Introerpen unb 3Jlaubeuge — roofür anbere Formationen Ratten bereit fein 
muffen — gefcrjroäd)t, fo roäre im September bie 9Jcarnefd)lad)t tro£ ber 
Überlegenheit bes geinbes ein groger Sieg geworben. 

Die 2lnnaf)me, bie ber beutfcrje (Seneralftab im ^rieben über bie cor* 



5$ 2)tc ©tn[d)äöun9 ber (Begner unb ber SScrbünbcten: gran!retd). 



ausfid)tlid)en fran3Öfifd)en Operationen gemacht rjatte (6. 44 bis 47), rjaben 
fid) faft in allen fünften als gutreffenb ermiefen. Snsbefonbere ftef)t feft, 
bag ber geinb nid)t mefjr, rote früher, ben Singriff erroarten unb mit einem 
(Segenangriff beantworten, fonbern unoeraüglid) bie ftrategifdje Dffenfioe 
ergreifen roollte. (Es entfprad) bies ben 2lbmadmngen ber fran3Öfifa>ruffi* 
fa>n 9Jtilitärtonoention. 

!Der 23 o r m a r f d) burd) Belgien ift uns 3um fdjmermiegenben 
23orrourf gemacht morben. (Es ift oon Sntereffe, fefouftelten, mie bie gran* 
3ofen oor bem Kriege barüber backten. 

„2)eutfd)lanb r;at nid)t nur ein Sntereffe baran, fonbern es ift einfad) 
gesroungen, feine Dffenfioe burd) Belgien 31t führen", fcfjrteb bie „Armee 
et democratie" 1911. 3n ber (Benatsfitmng oom 6. 2tprit 1911 mürbe oon 
einem Senator hierüber ausgeführt: „Die gemaltigen 23erteibigungs= 
anlagen an ber Oftgrenae granfreidjs unb ber Mangel an (Entmtdlungs* 
räum 3mifd)en ßujemburg unb ben 23ogefen (bem Sonon) muffen bie ©eutfdjen 
üeranlaffen, fid) meiter aus3ubel)nen. Nur auf biefe SBeife tonnen fie ifyre 
gefamten Gräfte entmideln unb bie oon if)nen erftrebte Umfaffung einleiten." 

3n bemfefben 6inne l)atte fid) am 23. Januar 1909 fteginatb Stamt 
im „Xemps" geäußert. (Er mies barauf t)in, bafc bie fransöfifdje Oftgren3e 
burd) bie Spcrrbefeftigungen faft oöllig gefdjloffen fei. %Ran fönne nidjt 
annehmen, bafc bie Seutfdjen oerfudjen mürben, burd) bk hüben fdmialen 
Süden smifdjen ber lujemburgifd)en (Brenne unb 58erbun unb 3mifd)en 
Xoul unb (Epinal burd^ubredjen. Sßenn bie 2)eutfd)en burd) Belgien unb 
ßujemburg oorgingen, fo gelangten fie olme Sdjmertftreid) tjinter bie 
fransöfifdje geftungsfinie. „2Benn man einen 251id auf bie Sparte mirft, 
überseugt man fid), ba% bas füböftlidje Belgien ber natürlidje (Einmarfa> 
meg für einen großen £eil ber beutfdjen 2lrmeeforps ift." 

(Ein 23orgeI)en burd) bie 6d)mei3 galt angefidjts ber großen ©elänbe* 
fdjmierigfeiten unb ber SBiberftanbsfraft ber fdjmeiser Strmee für aus» 
gefdjloffen. Der 2Beg burd) Belgien bagegen füfjre burd) ein reid)es fianb 
mit gut entmideltem Straßen= unb *8af)nnefe (©eneral SJlaitrot 1911). 

allgemein fjatte fid) in granfreid) bie überseugung befeftigt, bafc 
2)eutfd)lanb gar nid)t anbers fönne als burd) Belgien oorgeljen. S3on 
ber Neutralität Belgiens ift babei faum bie Nebe, es rjanbelt fid) lebiglid) 
um mifitärifdje (Ermägungen. 

2Jleinungsoerfd)iebenl)eiten beftanben barüber, mie ftarf bie burd) 
Belgien oorgeljenben beutfdjen Prüfte feien, mie meit fie nad) Sorben aus» 
rplen unb mie fid) bie Deutfdjen in ßotfjringen oer^alten mürben. 

93is etwa aum 3af)re 1909 ermarteten bie ^ranaofen beftimmt, oon 
ßotyringen unb ben 23ogefen f)er frontal angegriffen 3U merben. Slußerbem 
merbe mal)rfd)ein(id) ber redjte beutfdje glügel burd) Sübbetgien unb 



(Etnrocnbungen gegen bas Urteil bes ©eneralftabes. 59 



ßufemburg oorgefjen. Später glaubte man fidjer, ba$ burd) ^Belgien min» 
beftens ein ftarfer Angriff erfolgen roerbe- Wlan f(f)Iog bies aus bem Ausbau 
bes (Eifenbafmnetjes in ber 9if)einprotHn3. 3n ber legten Qeit cor bem 
Kriege mürbe fogar oielfad) bie 2lnfid)t oertreten, bafa bie ÜDtaffe ber beut» 
fdjen Streitfräfte burd) Belgien oorgerjen unb oielleidjt mit üjrem regten 
tJIügel fogar nörblid) ber 3ftaas ausholen mürbe, mctyrenb nur fd)mad)e 
Gräfte in ßotljringen aufmarfdjierten. „3n ßinie OJlefe — SSafel finb nur 
Scheinangriffe ober 23erteibigungstruppen 3U ermarten" „France mili- 
taire" 1911). „T)\t ftarfen geftungen Siebenten — 9Jcefe merben ber 
beuifdjen SBemegung, bie mit allen Gräften burd) Belgien gerjt, als tyxvoU 
punft bienen" („Armee et democratie" 1911). „90te£ bilbet ben glanfen» 
fdmö für bie beutfdje SSemegung" („Echo de Paris" 1912). 

Sicher mar man jebod) nid)t, ob bie Sefeftigungen ßotljringens fd)on 
bamals einen ausreidjenben Sdjufe für bie beutfdje linfe %lante bilbeten 
unb ben Deutfdjen eine 23erfd)iebung aller Gräfte nad) Sorben geftatteten. 
2Iud) ber (Seneral SDlaitrot bejmeifelte bies jur $e\t, I>telt es aber für bie 
Sufunft für fidjer: „2)ie 2Jca|3nal)men ber granjofen smingen bie Deutfdjen 
ba3u, üjren Sdjmerpunft immer meljr nad) Sorben 3U oerfd)ieben. Sie 
gront 23erbun — Xoul ift unangreifbar. Sie urfprünglid) 65 km breite 
ßücfe (trouee) non Darmes ift infolge ber (Ermeiterung oon Xoul unb 
Spinal auf 40 km oerfleinert, subem finb bie Zugänge burd) bie mobern 
ausgebauten 23efeftigungen t>on ÜUcanonoiller unb $ont 6t. SSincent oer» 
fperrt morben. Sie trouee de Charmes befterjt ntd)t mel)r. Sie Dttaffe ber 
Seutfdjen mirb baljer in Qufunft nid)t meljr in ßotrjringen, fonbern im 
9tl)einlanb, im *Raum Slöln — 2Iad)en — Xrier — ^oblena aufmarfdjieren, in 
ßotl)ringen mirb nur eine 33eobad)tungsarmee belaffen." 

Ser fransöfifdje (Seneralftab naljm jebod) 3U beginn bes Krieges nod) 
an, -bafc fid) ftarfe beutfdje Gräfte in ßotfjringen oerfammelten, unb ba$ 
ber beutfdje red)te glügel f)öd)ftens bis 3ur ÜDtaas, nid)t aber über biefe 
hinaus reidjen mürbe. Ser SSormarfd) unferes ftarfen redeten glügels 
nörblid) ber SJlaas traf ben (Segner oöllig überrafdjenb unb marf feinen 
ganaen Operationsplan über ben Raufen. 

(Einroenbungen gegen bas Utfeil bes (Benetalffabes. 

(Es mag ftet) nad) biefen ^Darlegungen jeber fein Urteil barüber bilben, 
ob bie (Einfd)ä£ung ber gran3ofen burd) unferen ©eneralftab sutreffenb 
mar. Dberft Immanuel (Siege unb 9cieberlagen im SBeltfriege- Berlin, 
(S. S. Mittler & Sofm, S. 2 unb 6) behauptet, bie Xatfadje, ba$ granfreid) 
bem beutfdjen #eere an 3°*)* ungefähr gleid) mar unb fid) ein burdjaus 
adjtungsmertes 5)eer in 3äl)er Arbeit gefdjaffen l)abe, fei felbft in beutfdjen 
(Beneralftabsfreifen nid)t in gebül)renber 2Beife gemertet morben. ©s er» 



60 2)ie (Einfdjäfeurtg ber ©egner unb bcr 23erbünbetert: Uiu&lanb. 



übrigt fid) nad) ben oorfterjenben Ausführungen, hierauf ein3ugel)en. (Er 
meint ferner (6. 6), oom beutfdjen 6tanbpunft aus fei bem nid)t gebüfjrenb 
*Kedmung getragen morben, ba% im fran3öfifd)en Dffisierforps eine unoer* 
fennbare geiftige 9tegfamfeit entftanben fei, unterftütjt burd) bie praftifdjen 
Slriegserfarjrungen in ben SMonialfriegen in Afrifa unb *)interinbien. 3d) 
oerroeife auf unfer Urteil 6. 27 unb 29. (Er roieberfjolt aud) (S. 63) bie 
anbermärts mefjrfad) aufgetretene Anflöge, bafj mir bie #eran3ief)ung 
garbiger unterfdjä^t Ratten, $ranfreid) l)abe allmärjtid) über mef)r als 
eine l)albe Million fdjmarser unb farbiger Aufgebote oerfügt, märjrenb man 
in Seutfdjlanb nod) bis in bie erfte Qeit bes 2BeItfrieges hinein geglaubt fjabe, 
bafa granfreia) aus feinen überfeeifdjen ßönbern nur fdjroadje Gräfte unter* 
georbneten 2ßertes merbe entnehmen tonnen. 3d) fann auf 6. 18 oerroeifen. 
^3rofeffor Dr. ©teinfjaufen (Sie ©runbfefjler bes Krieges unb ber 
(Beneralftab. ©ottja 1919, Anbreas *ßertf)es) ftüfet fid) oielfad) auf bas 
Urteil Immanuels unb meint ebenfalls, mir rjätten bie ^rangofen unter» 
fdjätjt, fo feljr fie oon Anfang an als unfer teiftungsfärjigfter unb gefäl)r= 
lidjfter ©egner errannt maren. Diefe Unterfdjäfeung fei fpäter „bann mof)! 
gefprädjsmeife oon biefem ober jenem ©eneralftabsoffoier offen sugegeben 
morben". üDtit folgen allgemeinen ^Beübungen mirb gegenüber bem ge= 
fdjilberten Xatbeftanb nidjts bemiefen. Aud) eine im Anfang bes Krieges 
„oon einem SDtajor oon einem Slommanboftabe" ifjm gegenüber gemadjte 
abfällige Äußerung über bie fransöfifdje Artillerie mirb oon iljm 3um 23e= 
meife bafür rjerangeftogen, „mie unglaublid) bie Unterfdjäfeung ber gran* 
3ofen 5u Anfang bes gelbfluges in mandjen rjotjen (Stäben mar", (Es er« 
übrigt fid), barauf ßu ermibern. 

IL Hufjlanb* 

(Etffatfen ber 20ef)tftaff, Jtiebenö- unb ätiegsffätfetu 

2)as SBitb, bas nadjfteljenb oom ruffifdjen #eermefen entroorfen mirb, 
gibt lebigfid) bie Anfdjauungen mieber, bie fid) ber beutfdje ©eneralftab oor 
bem Kriege baoon gebilbet fjatte. 

Unmittelbar nad) bem japanifdjen Kriege mar bie ^riegsbereitfdjaft 
ber ruffifdjen Armee ftarf erfdjüttert. 3 u ^äd)ft mußten bie SSerlufte an 
Sßaffen, Munition, Ausrüftung, £raingerät, (Eifenbafjnmaterial ufm. erfefet 
unb fämtlidje für bie 6d)lagfertigfeit ber Armee notmenbigen 23eftänbe auf= 
gefüllt merben. 23 ts jum Satjre 1911 fdjien bies nad) unferer Annahme 
gelungen 3u fein, (Es galt nun, burd) eine ununterbrodjene *Reil)e ein= 
fdmeibenber SDtaßnarjmen eine foldje 6teigerung ber 2Bef)rfraft unb 
Sh-iegsbereitfdjaft 3U fdjaffen, mie man fie für ben über !ur3 ober lang be= 
oorftefjenben europätfdjen Slrieg für notmenbig rn'elt. Aud) in ber 23e* 



(Erftarfen ber 2Bd)rfraft, ^riebens* unb $rtegsftärfen. 61 



maffnung unb Slusftattung mit mobernen friegsted)nifd)en Hilfsmitteln mußte 
bie 2lrmee auf bie $öf)e ber großen mefteuropäifdjen #eere gebracht roerben. 
Die fdmelle tüirtfdjaftlic^e (Srftarfung bes Staates ermöglichte es, ber 
^eeresoermaltung 9Jiittel 5ur Verfügung 3U ftelten, bie bie 2lufmenbungen 
aller anberen 9Jtäd)te für S^ecfe ber ßanbesoerteibigung roeit übertrafen. 
Die guten (Ernten ber 3af)re 1909, 1910, 1912 unb 1913 roaren oon gün= 
ftigem (Einfluß auf bie ruffiferjen ginanaen. Der *fteid)sf)ausf)altsüoran= 
fdjlag für 1910 unb 1911 mies feinen geljtbetrag auf, and) nid)t 1912, 
tro^bem bie ausgaben in biefem Saljre um 285 Millionen 9Jtarf größer 
maren als im 23orjal)re. (Es mar fogar möglid), aus ben laufenben (Ein* 
nahmen etwa 110 Millionen 9Jtarf (Btaatsfdjulben oorterminltd) ju tilgen. 
5tucf) 1913 ergab fid) fein gef)lbetrag, oielmefjr maren bie überfdjüffe oon 

1912 unb 1913 fo groß, ba^ bie Regierung unoorf)ergefel)ene 90cef)raus* 
gaben oon etwa 800 Millionen ÜDcarf aus ifinen beefen fonnte. Der 23or* 
anfcrjlag für 1914 mar ebenfalls ein SSemeis für bie fprungfjaft madjfenbe 
fjinanafraft *Rußlanbs. Die 9JceI)rforberungen betrugen gegen bas 23orjaf)r 
runb 660 Solutionen 9Jlarf, baoon für bie ßanbesoerteibigung runb 230 3Jtil= 
lionen 9Jcarf. 3m ganjen gab ftußlanb 1914 für feine 2lrmee 2642 9Jcil= 
lionen 9Jlarf aus. 

Heeresoermerjrungen oollaogen fid) in *Rußlanb oöllig geheim. Die 
treffe burfte über alles, mas mit ber Drganifation bes leeres sufammen= 
f)ing, nichts bringen. #ierburd) ift es 3U erflären, ba^ bas 2tuslanb oon 
^eeresoerftärfungen meift erft Kenntnis erhielt, nadjbem fie bereits bura> 
geführt maren. 9Jcef)rfad) erhielt man !Jtad)rid)ten barüber aus ber fran= 
3Öfifd)en treffe. Die Spionageabmefjr mürbe in SRußlanb fefjr fdjarf be= 
trieben, befonbers in ber legten $e\t oor bem Kriege, ©in fefjr fdjarfes 
©pionagegefefe trat 1912 in Slraft. Das Reifen beutfdjer Staatsangehöriger 
mürbe erfdjmert. 

Das jä^rfi^eftefrutenfontingent betrug 1911 unb 1912 455000 SJtann. 
2öir berechneten auf ©runb beffen bie $riebensftärfe 1912 unb 

1913 auf runb 50 000 Dffijiere unb Skate unb 1 225 000 3Jcann (ofme 
©rensmadje). 

Das 3al)r 1913 brachte eine außerorbentlidje ^eeresoermeljrung. 

3m (Sommer mürbe oon ber Duma 3unäd)ft eine (Erl)öt)ung bes *Re= 
frutenfontingents um 25 000 SJcann genehmigt. Die griebensftärfe bes 
5)eeres mußte banad) um 75 000 9Jtann fteigen. 

3n ber Seit ber politifdjen ©pannung 1912/13 mar femer 3um erften 
9ftale bei ber (Einteilung ber *Refruten im Üftooember ber öltefte 3al)rgang 
n\d)t entlaffen, fonbern bis 3um 2lprit unter ben gafjnen behalten morben, 
bis ber *Refrutenjal)rgang ausgebilbet mar. T)a in 9iußtanb bie breijäljrige, 
für bie SlaoaUerie bie oierjäfirige Dienföeit beftanb, [o oerfügte man aud) 



62 Die ©in[d)Q^ung ber (Begner unb ber Skrbünbeten: 9tuj3lanb. 



im Sßinter über brei, bei ber Slatmllerie über oier ausgebilbete 3al)rgänge, 
mälirenb mir mäljrenb ber 9tefrutenausbilbung nur einen, bei ber $a* 
tmllerie 3tt)ei ausgebübete Safyrgänge unter hen getanen Ratten. 3n *Ruf3= 
lanb brauchte man im SJtobilmatfwngsfalle batjer im Sommer roie im 
2öinter biefelbe ftafy oon (Ergänsungsmannfdjaften, roas bie DJtobilmadmng 
oereinfad)te. Die &riegsbereitfrf)aft bes fteeres mar im SBinter beträd^tlid) 
erf)öf)t. Sie Sftftärfe ber Armee flieg im 2ßinter um mefjr als 400 000 
3Jlann. Siefe 3unärf)ft einmalige Sftagnarjme mürbe nun 3um (Sefefe erhoben. 

Dura) bte Vermehrung ber griebensftärfe um 75 000 9Jlann mürbe 
nad) unferer Annahme auger (Etatserljötjungen unb Vermehrungen im 
einseinen (Ottafajinengemefyrfommanbos, ^aoallerie, £jelb* unb fernere 
Artillerie, teajnifdje Formationen unb bergteidjen) bie Aufteilung oon brei 
neuen Ditufionen ermöglicht. Unter Vermenbung oorfjanbener überßärjliger 
Formationen tonnten baraus brei bis oier neue Armeeforps aufgehellt 
merben, etwa je eines an ber oftpreuftifdjen unb öfterreid)ifa>fd)lefifd)en 
©renße, im ^aufafus unb in Sibirien. 

Der gemaltigfte Sprung follte jebotf) bura) bie im Sommer 1913 in 
Angriff genommene $)eeresoermel)rung oollsogen merben, bie nad) unferer 
Annahme eine (Srljöfjung bes *Refrutenfontingents um 136 000 SJtann 
oorfaf). Die (Sefamtfriebensftärfe b e s leeres beregneten 
mir im Sommer 1914 auf 1581000 Sttann im Sommer, 1981000 im 
Söinter. Sie mußte nad) ber völligen Durdjfüljrung ber Vermehrung im 
fterbft 1915 bie gemaltige 5)öl)e oon 1 803 000 SJlann im Sommer, 
2 193 000 im 2ßinter erreidjen. 3n ber ruffifd)en treffe mürbe fogar bie 
3al)t 2 320 000 angegeben- 

Seit (Einführung ber ruberen aftioen Dienftjeit maren bie jäljrlid) 
einsuftellenben S^efrutenfontingente mefentlid) geftiegen. SCRit iljrer 
madjfenben Stärfe nafjm bie 3 a ^ öer im 9ftobilmad)ungsfalIe 
oerfügbaren ÜRannfdjaften b e s beurlaubten ftanbes 
3U. Wlan unterfdjieb befanntlid) in ^tuftfanb bie Dienftpflid)t in ber *Re= 
feroe I. unb II. Kategorie (fieben unb aa)t 3al)re) unb in ber 9teta>mel)r 
I. unb II. Aufgebots (gebiente 9Jtannfd)aften trier 3a^re, nid)t gebiente 22). 
Unter ber Annahme, bafc 38 *Referoebit)ifionen aufgeftellt mürben, berea> 
neten mir im Desember 1913 ben SSebarf an 3Jlannfd)aften: 

für aftioe Formationen 748 000 SKeferoiften, 

- SReferoeformationen 876 000 

- (Brfoöformationen 205 000 

• (Eiappenformattonen . . . . . . . 40 000 » 

ßufammen ... 1 869 000 ftejeroiften. 
Demgegenüber roaren in beiben Kategorien 

ber mejeroe oorbanben 2 292 000 3ttann. 

<£s ergab fief) ein ttberfdjufc oon . . . . 423 000 



(Erftarfen ber 2öef)rfraft, grtebens= unb S^rtegöftärfen. 63 



6omit mürbe bie früher nocf) notroenbige (Einteilung älterer gebleuter 
9ttannfd)aften ber *Reitf)sroef)r I (unferem ßanbfturm entfprecljenb) in bie 
Jfteferoeformattonen md)t meljr erforberltd). 9Jtan brauste oielmefjr jur 
Auffüllung ber aftioen, *Referoe= unb (Erfa^formationen nur bis auf ben 
Safjrgang 1899 (35. ßebensjafjr) gurücfgugreifen. 

Der überfcrjuft an ausgebitbeten *Referoiften !onnte jur Aufteilung 
weiterer 9ieferoeformationen ober oon ^Befa^ungsformationen oerroenbet 
roerben. (Es roar nur fragiia), ob bie für Dteferoebioifionen er forb erliefen 
aftioen unb SReferoeoffigiere verfügbar gemacht roerben fonnten. 

3n ber *Reicf)sroer;r oerfügte man über oier Saljrgänge gebiente, 
22 Saljrgänge nid)t gebiente Sh*iegsbraucf)bare unb 22 Saljrgänge nid)t 
gebiente bebingt ^riegsbraudjbare (22. bis 43. ßebensjafjr). 

Die einberufenen ÜIRannfcfyaften ber 9teitf)sroet)r I. Aufgebots bienten 
bei ber Mobilmachung 3ur Auffüllung aftioer 23erbänbe bes (Srengfcrjuöes 
auf Kriegsfuß, 3ur (Ergebung ber (Erfafeformationen unb 3ur Aufteilung 
befonberer !Reid)sroel)rtruppenteile. 2ßir berechneten ben 3kftanb an 
9Jcannfd)aften auf 3roei 9Jctllionen. (Es rourben naa) unferer Annahme etroa 
20 9^eicrjsroel)rbioifionen aufgeftellt. (Es tonnten aber gan3 erJ)eblicf) mef)r 
aufgeftellt roerben, roenn ficf) bie nötige Qafyl *>on 9^eid)sroel)rof gieren 
finben ließ. 

Die *Reicf)sroel)r II mochte oielleidjt aucl) 20 Dioifionen bitben, aber 
fie beftanben aus nicrjt oöllig friegsbraud)baren ßeuten, bie roeber gebient 
nod) geübt Ratten. 

gür bie Ausbilbung bes SSeurlaubtenftanbes gefcrjaF) in ben legten 
Sauren oor bem Kriege feljr oiel. 2öäl)renb in ben äaljren 1905 bis 1908 
aus innerpolitifdjen ©rünben überhaupt feine JReferoiftenübungen abge= 
galten roorben roaren, fanben fie in ben Sauren 1909 unb 1911 bis 1912 
in fel)r großem Umfang \tatt 2öäl)renb bie Übungen früher oier unb nur 
für bie 3U ben S)erbftübungen eingesogenen fieute fecfys 2Bod)en bauerten, 
rourben fie fpäter allgemein auf fedjs 2ßod)en oerlängert. 1912 rourben 
nad) bem 23oranfd)lag runb 370 000 3Jcannfcf)aften ber IKeferoe unb 
360 000 *Reict)sroel)rleute 3U bm Übungen eingesogen, Sediere roaren nid)t 
gebiente 9Jcannfcf)aften, bie baburd) eine Art (Erfafereferoe=Ausbilbung 
erhielten. 

3m 3al)re 1913 übten runb 797 000 9ttann ber fteferoe unb fteicrjs* 
roeljr, 70 000 meljr als im 3al)re 1912. 

1914 follten im gangen fogar 904 000 9Jlann üben. 

23on bm nid)t gebienten 9Jlannfd)aften ber *Reicrjsroel)r Ijaben in ben 
Safjren 1911 bis 1913 im gangen 910 000 ber jüngften klaffen je oier bis 
fecrjs 2Bocf)en geübt. Durcl) biefe, roenn aurf) fur3e, militärifcrje Ausbilbung 
rourbe irjre. SSerroenbung im 3Jlobilmad)ungsfall feljr erleichtert. 



64 £iß ©infd)ä^ung ber (Segner unb ber 93crbünbeten: ^Rufjlcmb. 



Sftad) 3af)l unb ©üte entroicfette fid) ber SSeurlaubtenftanb bes 
ruffifdjen Heeres fomit bebeutenb. Die gemaltigen, ber Heeresleitung 3ur 
Verfügung ftefjenben Sttenfdjenmaffen follten für ben sufünftigen $rieg 
ooll ausgenu^t merben. Durd) bie bebeutenbe 3 a ^ &er Übungsmanns 
fdjaften fjatte man ein SDltttet in ber Harm, ben Ausfall bes im gfrüljjafjr 
3U entlaffenben älteften Safjrgangs oöltig 3U erfe^en. Die einge3ogenen 
übungsmannfd)aften tonnte man bann in Seiten politifdjer Spannung 
unter ben galten behalten. 

^usbilbung. 

Die 9Jlängel ber Xruppenfüljrung märjrenb bes 3Jtanbfd)urifd)en 
Krieges maren !Iar erfannt morben. Die frembe 9)li(itärliteratur unb bie 
Reglements, befonbers bie beutfdjen, mürben ftubiert, bie £l)eorte ent= 
midelte fid) 3U gefunben militärifdjen 2lnfd)auungen. Die neueren ruffifdjen 
Dienftoorfdjriften entfpradjen im allgemeinen ben unfrigen, fie arbeiteten 
ben in ber 2lrmee eingemur3elten gefjlern ber früheren Qeit entgegen. 

Über bie oorausfidjtlidjen Operationen urteilten mir 1913 folgenber= 
maßen: „*Ruffifd)e ^eeresbemegungen ooll3ieI)ett fid) nad) mie cor mit 
großer fiangfamfeit. Schnelle 2lusnu£ung einer günftigen operativen 
Sage ift oon ruffifdjen gü^rern ebenfomenig 3U ermarten mie fdmelle unb 
genaue 2lusfüf)rung einer befohlenen SSemegung burd) bie Gruppe. Die 
Hemmungen, bie an allen ©teilen bei ber Ausgabe, Übermittlung unb 2tus= 
füfjrung ber 5ßefel)le eintreten, finb ba3U 3U bebeutenb. Die beutfdje 
$ül)rung mirb bafjer beim 3 u f a ^^ en fi B ™ü ben Muffen SBemegungen 
madjen fönnen, bie fie einem gteidjmertigen ©egner gegenüber fid) nid)t 
erlauben bürfte." 

Wad) biefem ©runbfa^ ift ber (Beneral ßubenborff oerfaljren, als er 
bem ©enerat 0. Hmbenburg bie Operation oorfdjlug, bie 3ur <5d)laä)t oon 
Sannenberg führte. (Es mar ein ungemein füliner Gmtfdjiuß, oor ber nur 
gmei bis brei £agemärfa> entfernt fteljenben 2trmee *Rennenfampf alles 
meg unb 3ur Sd)lad)t gegen bie 2Irmee Samfonom f)eran3U3iel)en. 9to 
3mei Slaoalleriebrigaben blieben 3mifa>n 9ftauerfee unb ^ßreget gegenüber 
24 3nfanterie= unb mehreren ^aoalleriebioifionen *Rennenfampfs. 2ßenige 
gelbfjerren mürben bies gemagt fjaben. 2tber ber (Segner mar richtig beur= 
teilt morben, einer ber größten Siege aller S^n mar bie {Jolge. 

Dem Stellungskrieg mürbe in Rußlanb eine rpl)e *8ebeutung bei= 
gelegt. Dod) mürbe in unferer Beurteilung oon 1913 betont, bafc man 
neuerbings biefem Hange entgegenarbeite. 2ßir miffen bjeute, ba$ ber 
eiferne 2ßille bes (Sroßfürften Rifolai Rifolajemitfd) bie Muffen 3um Angriff 
3U bringen mußte. 

3n näd)tlid)en Unternehmungen mar bie ruffifdje 2lrmee geübt, fie 
fyatte fid) hierin einen l)of)en ©rab oon SSolIfommenljeit angeeignet. 



2lusbUbung. 3Jtobitmctd)ung unb ^riegsbereitfcfyaft. 65 



„Die Muffen fyaben ®efd)tcf in ber 2Bal)l unb bem Ausbau t)on 23er= 
teibigungsftellungen." Die SBerteibigung follte mit offenfioem 23orgef)en 
gepaart fein. Die Muffen maren ausgefprocfyene Anhänger oon 23or= 
ftellungen, ätynliti) mie bie gran3ofen unb im ©egenfat) 3U uns (6. 21 
unb 24). 

Die Ausbilbung ber ruffifdjen Infanterie gelten mir für eine SJtaffen* 
breffur. gür (Einselausbilbung, befonbers im Schießen, fet)Ie es bem Aus* 
bilbungsperfonat an gleiß unb 23erftänbnis. (Broker 2öert mürbe aber 
auf friegsmäßige Ausbilbung gelegt. (Sie mürbe babura) begünftigt, bafc 
bie Gruppen aller Sßaffengattungen gleichseitig etwa oier SUtonate im 3af)r 
auf hm übungspläfeen oerbradjten. 3n ber friegsmäßigen Ausbilbung 
gelten mir bie Artillerie für am meiften geförbert. 

2Hobi(mad)ung unb ^riegsberciffdjaff. 

55ei einer 9ftobitmad)ung tag für bie ruffiftfje Armee bie #aupt= 
fdjmierigfeit in ber großen Ausbeutung bes *Reia>s. Alles fam bafyer auf 
eine um fo forgfältigere 9ttobilmad)ungst)orarbeit an. 

(£s mar uns mol)fbefannt, mie fef)r bie ÜUtobilmaajung in ben 
legten Sauren b e f d) t e u n i g t morben mar. Die (Etats ber 3n= 
fanteriefompagnien an ber Sßeftgrenae mürben bereits 1909 oon 116 auf 
158 3Jlann erf)öf)t. Die (Seferfjtsbatterien ber gelbartttlerie im Sßeften 
maren uoll befpannt. Die ^aoalterie unb reitenbe Artillerie maren Don 
jeljer faft auf oolter Shriegsftärfe gemefen. SBas ifynen an 9Jtafrf)inen= 
gemeljren, 6appeur= unb ÜJlacfyrirfjtenabteitungen nod) fehlte, erhielten fie 
1913 unb Anfang 1914. 

2ßir mußten, ba% feit 1911 bie 3eit bis 3ur 9Jtarfd)bereitfd;aft ber 
einaelnen Truppenteile um einen Xag üerfürßt morben mar. 2Bir nahmen 
an, ba$ bie gelbtruppen am Abenb bes fünften, bie Gruppen gmeiter ßinte 
am Abenb bes achten 9Jtobilmad)ungstages marfdjbereit fein mürben. 
9#an erreichte bamit bie 23ereitfd)aft ber gransofen, beren getbtruppenteile 
am oierten unb fünften Jag marfd)bereit mürben. 2Bie fein* bie $uxüd= 
befjaltung bes ausgebienten Satjrgangs im 2öinter bie SJtobitmaajung 
erleichterte, ift fdjon ermähnt (6. 62). 

©in mistiges SUlittet, um eine möglid)ft reibungslofe 9Jtobümad)ung 
3u gemäfyrleiften, bilbeten *ßrobe= unb ^ontrollmobilmadjungen. 

%üx $robemobilmad)ungen mürben oon 1913 ab jäfjrlid) 91 000 JRubel 
feftgefefet. gür Slontroftmobilmadjungen maren 1913 120 000 9tubet 
ausgemorfen. 

Die $robemobitmad)ungen bienten baau, bie WlobxU 
madjungspläne auf ifjre Durd)füt)rbarfeit 3U prüfen. Die ein3U3iel)enben 
Sfleferoiften unb ^Sferbe mürben burd) Abgaben anberer Truppenteile bar* 

non ftu&l, 2)er beutfd;c ©eneralflab. 5 



66 2)ic (Einfcpfeung ber (Begner unb ber SBerbünbeten: Sftufelanb. 

gefteüt. 3m Safjre 1913 unb im ftrüljjafjr 1914 fteigerte [\d) bie 3al)l 
biefer Übungen ext)ebl\d). 

©inen beträchtlichen Schritt meiter gingen bie Stontrollmobil* 
macrjungen, bie neben ben ^robemobilmadmngen in ben legten Sauren 
immer häufiger mürben. Sie mürben unter Einberufung aller SReferoiften 
unb ©eftellung oon Ergänsungspferben unb gaf)r3eugen oollftänbig bura> 
geführt unb gematteten fomit, einsetne Truppenteile auf oollen Kriegs* 
fuß 3U bringen. 

Es mar uns aud) bie Einführung ber „R r t e g s v r b e r e i t u n g s* 
p e r i b e" befannt gemorben. Sie follte bie Qeit ber OJcobilmadmng 
baburd) abrufen, bafc man bereits im grieben in Reiten politifdjer 
Spannung eine Steige oon umfaffenben 2Jcaßnal)men ber eigentlichen 
Mobilmachung ausführte. Es mürbe baburd) im geheimen möglid), bafc 
unter Umftänben menigftens bie ©rensforps beim Erlaß bes ÜDtobit* 
madmngsbeferjls fofort marfdjberett maren. (Das SJtaterial, bas uns im 
Kriege in bie #änbe fiel, beftätigt bie *ftid)tigfe"it unferer 2tnfid)t. Xat* 
fäd)lid) fjat ftußianb in ben Monaten Wart bis Suli 1914 eine gan3e 9teif)e 
ber für biefe Sfriegsoorbereitungsperiobe oorgefefyenen SJlafmarjmen ge* 
troffen, fo ba$ bereits oor bem 26. 3uli, bem Xage bes offijiellen 2lus= 
fprucrjs bes Beginns ber S^riegsoorbereitungsperiobe, oiele Truppenteile 
auf oolle Slriegsftärfe gebracht maren.) 

Sßiele anbere SJlaßnatjmen fteigerten bie $ r i e g s b e r e i t f cf> a f t : 

Die 5y 2 fibirifa>n &orps maren feit bem oftafiatifd)en Kriege bereits 
annäljernb auf ootter triegsftärre, fo bafc xtjve 9Jcobilmadmng unb 2Tb* 
beförberung in fünfter $e\t erfolgen fonnten. 

2ln ben im 3Sau befinblic^en geftungen Storno (Seorgiemsf, ©robno 
unb Slomno, bie ben 2lufmarfd) becfen follten, mürbe mit größter 2ln* 
fpannung gearbeitet. 

SSebeutenbe 2lnfaufe oon SJcobilmadmngsmaterial fanben 1913 unb 
im erften 5)albjal)r 1914 ftatt. ©roße *ßferbeanfaufe im 2lustanbe follten 
ben SSebarf an Ergänsungspf erben beden. 21m 27. 9Jcär3 1914 erfolgte 
ein ^ferbeausfurjroerbot, bas fid) 3unäd)ft nur auf 9teitpferbe erftredte, 
bis Enbe 3uli bie gan3e 2lusfuf)r gefperrt mürbe. 

Die Spannungsseit oon 1912/13 gab 23eranlaffung, alle bis bal)in 
burd)gefül)rten 9Jcaßnaf)men sur Erfyöfmng ber ®riegsbereitfd)aft grünblid) 
3U überprüfen unb oorgefunbene 9Jcängel absuftellen. SSefo'nbers ift fjer= 
oorsu^eben: 

Die gefamten 9Jlobilmad)ungsoorarbeiten ber üölilitär* unb QiviU 
beworben mürben einer nochmaligen eingefjenben Prüfung unteraogen. 

9cod) befteljenbe fiüden in ben 2Jcobilmad)ungsbeftänben an SScflei* 
bung, 2tusrüftung, Munition unb Verpflegung würben befdjleuntgt 
ausgefüllt. 



2ttobtlmad)unö unb ftriegsbereüfcfjaft. 67 



Durd) umfangreiche, fursfriftige 23eftellungen im 3n* unb Auslanbe 
gelangte *Rußtanb in ben 58efi£ genügenber Vorräte an Kriegsmaterial 
jeber 2Trt, aud) an folgern, bas feine eigene Snbuftrie nid)t ober nur in 
befcrjränftem Umfang unb in langer Seit f)er3uftellen oermodjte, mte *Runb= 
blidfernrofyre für bie Artillerie, gunfenfrationen, ärstlicfje Snftrumente 
unb Drogen sur Ausftattung ber ©anitätsanftaiten. 

Das ftrategifdje 23al)nnek mar bauernb meiter ausgebaut morben. 
(£s mürbe cor allem für einen fdmelten Gnnfatj ber Xruppen ber 
SSejirfe Petersburg, 3Jlos!au unb Kafan (6. 76) gegen Deutfdjlanb 
ober öfterreid) ausgeftaltet. (Eine 2Jcilliarbenanleif)e mar oor bem 
Kriege für biefen 3°^ in granfreid) aufgenommen morben. Die 
ßeiftungsfäfjigfeit ber 35a^nen für Kriegsamecfe mürbe ert)ör;t burd) 
23erbefferung ber 6treden unb Kunftbauten, 23ermel)rung bes rollenben 
Materials, ©rgänaung fetjlenber 3Jcobilmad)ungsbeftänbe an ^eiamateriat, 
Jöermeljrung unb 23erbefferung bes Sßerfonats, ©inridjtung oon *Rat)on*Kom* 
miffionen 3ur bauernben fachgemäßen Serteilung bes rollenben Materials. 

Auf ber großen fibirifdjen SBafjn mürbe bie ßegung bes jmeiten 
(Steifes, bas für bm fd)nelten Antransport ber fibirifdjen Korps oon außer* 
orbentlidjer 23ebeutung mar, fo befdjleunigt, bafc fie bis Anfang 1914 
beenbet mar. 

Dis bisher in $rioatbefi£ beftnblidjen Sahnen 6osnomice— 2öarfd)au 
unb Alejanbromo — 2Barfd)au maren 1912 oom (Staate übernommen 
morben. Sßegen ber 2Bia>tigfeit biefer 6treden für ben ÜDlobitmadjungsfall 
mürbe fofort mit bem (£rfafe ber Beamten polnifdjer Abftammung burd) 
ruffifdje unb im folgenben 3al)re mit bem Umbau ber beutfdjen Spur in 
bie ruffifd)e begonnen. 

Mao) Auf3äl)tung aller biefer fieiftungen urteilte ber ©roße ©eneral« 
ftab 1914 fotgenbermaßen: 

„Aus all bem gefjt rjeroor, ba^ bieKriegsbereitfd)aft9tuß = 
l a n b s feit bem ruffifd)=japanifd)en Kriege gan3 ungeheure gort = 
fdjritte gemacht unb I) e u t e eine #öf)e erreicht fjat, 
mie nie 3 u ö o r. (Sans befonbers aber muß fjeroorgefjoben merben, 
ba^ fie fid) in einigen fünften über bie Kriegsbereitfdjaft ber übrigen 
©roßmäcrjte, einfdjließtid) Deutfdjlanbs, ergebt, nämlict): 

burd) bas Aushalten ber militärifd)en Sdjmädjeperiobe im 2öinter 
infolge Surütfbefjaltung bes älteften Safjrgangs bis 3ur oollenbeten Aus« 
bilbung ber DWruten; 

burd) häufige praftifdje Erprobung ber gefamten DJcobilmad)ungs= 
maßnahmen mit #itfe ber 23erfud)s* unb *ßrobemobilmad)ungen; 

burd) bie 3Jlöglid)feit außerorbentfidjer 23efd)leunigung ber 2ftobil* 
madjung mit #ilfe ber Kriegsoorbereitungsperiobe." 



68 2>ic ©infcfjäfcung ber (Segner unb bcr SSerbünbeten: SKufelanb. 

(BefamfutfeU. 

Sßollte man bas ruffifdje 5)eer im garten bemerten, fo mußte man be* 
rüdfid)tigen, baß ber gefcrjilberte 2tuffd)mung bes ^eermefens begrenjt 
mürbe burd) geiler bes 23olfsftammes, bie fid) ntd)t of)ne meiteres burd) 
organifatorifdje ÜDlaßnaljmen befettigen liegen. (Es ftanben biefen befann* 
ten Mängeln aber aud) fefjr gute militärifdje (Eigenfdjaften gegenüber. 
6ie beruhten in erfter ßinie barauf, ba$ bas ruffifdje SSolf nod) su neun 
3ef)nteln ein 23auernoolf mar. 

„Das Sttannfdjaftsmaterial ift baljer im allgemeinen nad) roie oor 
gut", urteilten mir 1913. „Der ruffifdje ©olbat ift fräftig, bebürfnislos 
unb unerfdjroden." 2lnberfeits ift er fd)merfällig, geiftig menig rege unb 
unfelbftänbig. 2)ie guten (Eigenfdjaften ber ruffifdjen Infanterie fonnten bei 
ber früheren ged)tmeife in gefd)toffenen formen meljr 3ur ©eltung 
fommen, als es Ijeute ber gall mar. „Engeren (Einbrüden gegenüber ift 
ber SRuffe oerpltnismäßig menig empfinblid). 2Iud) nadjSJlißerfolgen 
mirb eine r u f f i f d) e Xruppeoorausfidjtltd) fid) fdjneli 
miebererl)oIenunb3U3äl)er23erteibigungfät)igfein." 

2Sead)tensmert erfdjienen uns bie ^ortfdjritte, bie bie reoolutionäre 
$ropaganba in SRußlanb in ben testen Saljren madjte. 3n allen (Sefell* 
fdjaftsfreifen Rußlanbs mad)te fid) eine äuneljmenbe Unsufriebenfjeit 
geltenb. Reoolutionäre Seftrebungen in ber 2Irmee unb in ber SJtarine 
Ratten in ben legten Sauren mefjrfad) (Erfolg gehabt, namentlid) bei ben 
ted)nifd)en Gruppen. „3m allgemeinen aber ift ber ruffifdje ©olbat nod) 
fatfertreu, miliig unb juoerläffig." 

5tan3Öftfd)-rufflf^eö <£int>etnri)men. 

(Es mar für ben (Beneralftab sur Beurteilung ber gansen militär* 
politifd)en Sage oon größter 2Bid)tigfeit, 3U oerfolgen, mie bie bebeutenbe 
©teigerung ber ruffifd)en Sößefyrfraft in bauernbem (E i n o e r * 
nehmen mit g r a n f r e i d) , 3um Xeil auf beffen Drängen f)in, 
ftattfanb. 

Die jäljrlid) ftattfinbenben, medjfelfeitigen 23efud)e f)ol)er Dffoiere 
maren in ber Sttilitärfonoention oon 1892 oorgefeljen. Wad) bem „Matin" 
oom 3uli 1912 mürbe in ber ruffifa>fran3Öfifd)en 3Jlilitär!onoention aus* 
brüdlid) beftimmt, ba% bie (Eljefs bes (Seneralftabes unb ber ÜUtarine bei 
ben Sttanöoem oon Qe'ü 3U 3 e ^ anmefenb fein follten, bamit bie beiben 
Armeen einanber möglid)ft gut fennen lernten. Der „Excelsior" beftätigte 
biefes 2Ibfommen. (Es mar bies nid)t eine reine i)öflid)f eitsform ober Demon* 
ftration, bie ber 3ßelt bie geftigfeit ber (Entente oor 2lugen führen follte. 
6eit bem 5)erbft 1911, als ber franaöfifdje (El)ef bes (Beneralftabes Dubail 
unb fein Vorgänger fiaffon be Qabebat in Petersburg meilten, gemannen 



(Sefamturteil. $ran3Öfifd)»ritffifd)es (Stnüerneljmen. 69 

biefe Sefudje, befonbers burd) bie 2Iusmaf)l bcr $erfönlid)feiten, ftetgenbe 
SBebeutung. 

1912 begab fid) *ßoincare nad) SRufclanb, roäljrenb ber ruffifdje 
©eneralftabsdjef, ©eneral Sfjilinsfi, sufammen mit bem dürften ßieoen, 
bem (Hjef bes ruffifdjen 2Ibmiratftabes, im 21uguft besfelben Saures nad) 
granfreid) fufjr. üftod) in bemfelben Saljre na^m ber ©rofifürft Nifelat 
•ftifolajetmtfd) an ben fransöfifdjen üttanöoern teil unb befid)tigte bie 93e* 
feftigungen an ber fransöfifdjen Oftfront. 2tud) ber ruffifdje ÜDlarineminifter 
©rigoromitfd), ber 9Jtinifter bes Stusroärtigen Safonoro unb ber Kriegs* 
minifter Sudjomlmoro erfdjienen 3U SBefpredmngen in $aris. 

3ur *Reife bes ©roßfürften üftifolai 9cifolajemitfd) im September 1912 
gab bie „Humanite" am 25. September 1912 eine intereffante 23eleud)tung: 
„£rodnen mir unfere Xränen ber 9tüf)rung unb Iefen mir in ber Sinana* 
rubrif ber Leitungen biefe befdjeibenen Seüen: 9Jian fünbigt für Oftober 
eine ruffifdje 2lnleü)e oon 1200 bis 1500 Millionen an. Das ift alfo bas 
©eljeimnis ber *Keife bes $)errn ^oincare nad) *Ruf$lanb, ber 21usftellung 
bes ©ro&fürften in granfreid) unb ber 2Baltfaf)rt ber ©rofjfürftin an bie 
lotfjringifdje ©renge. 2Benn früher $ranfreid) angepumpt roerben follte, 
fam ber Qav ÜKifolaus perfönlid). ^efet ift bas nicfjt mefjr nötig. Das 
SBünbnts l)at berartige tjortfdjritte gemadjt, ba% es gegenmärtig genügt, 
fid) einen fransöfifdjen 9Jlinifter nad) S^lufelanb fommen 3U laffen ober einen 
ruffifdjen ©rogfürften nad) $ranfreid) 3U fdjiden- fyutt lägt granfreid) 
fid) nad) belieben melfen. 3Jlag man übrigens bie Safdjen berer, bie nid)t 
alle roerben, leeren, (Es fdjeint aber f)öd)ft gefätyrlid), bafo ©roftfürften unb 
©rofcfürftinnen 3um alleinigen Qvoed ber (Erleichterung biefer ©attung 
©efdjäfte nad) granfreid) fommen unb an ber fran3öfifa>beutfd)en ©rense 
£l)eaterftütfe fpielen." 

2ßie bie belgifdje Diplomatie biefe *Reife beurteilte, ergibt fid) nad)» 
träglid) aus bem im Kriege gefunbenen 23erid)t bes belgifdjen ©efanbten 
in Sßaris oem 1. Oftober 1912: „Die OJcänner, bie an ber Spifee ber 
fran3Öfifd)en Regierung fielen, finb aufrichtig frieblid) unb fjaben fein 
anberes Siel, als ü)rem fianbe im europätfdjen $on3ert ben ?ßlafe 3urücf* 
3ugeben, ben es cor 1870 fjatte. (Es ift aber nid)t meniger fidjer, bafa 
ifjre Xätigfeit über bas 3M {jinausfe^ießt. (Es ift gut, ber Nation bie 
erforberlidje 2Bürbe 3U geben; es ift aber gefäfjrfid), iljren (Efjautrinismus 
3U erregen. 3Jlan t)at angefangen mit militärifdjen *ßaraben, mit bem 
roödjentlid) burd) bie ©tragen oon $aris 3ief)enben 3 a Pf en f tre ^- ^ as 
gelb erroeiterte fid) balb, bie patriotifdjen geftlidjfeiten f)Ören nid)t mel)r 
auf. Das augergeroöljnlicrje Zeremoniell, mit bem man ben 93efud) bes 
#errn ^oincare in Dtufclanb unb fürslid) bie *Retfe bes ©roßfürften SJcifofat 
nad) granfreid) umgeben l)at, Ijatte feine anbere Aufgabe, als ben STlatio* 



70 Die ßänfdjöfeung ber (Segner unb bcr 93erbünbeten: IHufjtanb. 



nalismus bes ßanbes 3U erregen. 5)err 9Jcilleranb, ber oor einigen UBod)en 
bie Gruppen unb SBefeftigungen ber Dftgrenae aufs genauefte befidjtigt 
fjatte, fjat biefe 93efid}tigung in großen Sögen foeben oon neuem mit 
^Begleitung bes ©rofefürften begonnen, metyrenb bie (Srofefürftin ftd> ö ^ 
bie ßanbesgrensen führen liefe, um bie eroberten ^rooinsen 3U grüfeen. 
Diefe Steife rourbe befd)loffen burd) eine *ßarabe bei Alanen, für bie burd) bie 
treffe eine fofdje Reflame gemacht rourbe, bafo fie 3Utn SSorroanb einer 
toaf;ri)aften Shmbgebung gegen bie 2(nnejion (£tfafe=ßotl)rtngens rourbe. 
3n Xoulon fjat foeben 5)err Defcaffe nad) 3at)lreid)en patriotifd^en Shmb* 
gebungen ber flotte bem ©tapellauf eines neuen $an3erfd)tffes oon außer* 
orbentfidjem Umfang beigeroofmt. 21Ues bies erregt bie öffentliche Meinung, 
bie um fo mefjr oon ber militärifctjen Überlegenheit unb bem sufünftigen 
fran3Öfifd)en 6iege überseugt ift, als bie Regierung nid)t aufhört, mili= 
tärtfctje giugseuge 3U beftellen. 2lbgefef)en oon ben 23alfanroirren ift 
geroife feine 2ßoI!e oorfjanben, bie in naf)er Qufunft einen fran3Öfifa> 
beutfdjen tonflift befürchten ließe- 2Iber 3mifd)enfälle fönnen unerwartet 
entfielen. Die öffentliche Meinung, bie 1870 Napoleon III. feinen 2öeg 
oorgefdjrieben l)at, unb bie roieber neroös unb empfinblid) geroorben ift, 
fönnte in biefer #tnfid)t eines Xages bie (Befcf)tcf)te roieber aufnehmen 
(recommencer l'histoire) unb bie beiben Regierungen oor eine Sage 
fteilen, bie feinen anberen 21usroeg als ben Appell an bie 2ßaffen läßt." 

3m 3af)re 1913 reiften ber ruffifdje 90cimfterpräfibent Stoforosoro unb 
ber (Beneral Daniloro (Oberquartiermeifter im ©eneralftabe) nad) granf* 
reict). 3n bemfelben 3af)re begab fid) ber fran3Öfifd)e CTI)ef bes Slbmiral* 
ftabes ßebris nad) Petersburg, unb Soffre normt mit einer glänsenben 51b- 
orbnung, bei ber fid) fünf (Benerale unb fieben Stabsoffisiere befanben, 
an ben ruffifdjen SJcanöoern teil. 

1914 befud)te *ßoincare" fur3 oor Stusbrud) bes Krieges Petersburg. 

Sieben biefen SSefucfjen fpielte bie (Einroirfung bes fran3Öfifd)en 55ot= 
fdjafters in Petersburg eine grofee Rolle. 2tugenfd)einüd) mar bie gemaltige 
21nfpannung aller Gräfte in Rufelanb 3um Seil ben bauernben 93emüf)ungen 
bes bamaligen fransöfifdjen 35otfd)afters in Petersburg, Delcaffe, 3U3U* 
fd)reiben. 

Die „$reu33eitung" 00m 4. Sunt 1913 brachte einen 21uffafe bes „Gil 
Blas", ber oon bem $arifer ^orrefponbenten bes „Manchester Guardian" 
ftammte unb nad) beffen Angabe aus burdjaus suoerläffiger Duelle b^r= 
rüfjrte. Danad) I>at ^oincare (Elemenceau mitgeteilt, ba^ß bie JJorberung 
ber breijäljrigen Dienföeit für bie fransöfifdje 2trmee oon Rußfanb ausgebe, 
bas für ben %att ber Weigerung mit tünbigung bes SSünbntsoertrages 
brorjte. Der „Gil Blas" berichtete, in Petersburg märe ^oincare baxan 
erinnert roorben, baß 3ur Seit bes 21bfd)luffes bes fran3Öfifd)=ruffifd)en 



gransöfifdj'iuffifcfjes ©tnoernefymßn. 71 

*8ünbniffes in granfreid) bie breijäljrige Dtertftaett beftanben l)ätte. Die 
feitbem ftattgefunbene (Einführung ber smeijäfjrigen Dienftäeit bebeute eine 
6djmäd)ung. (Er erhielt ferner bie Mitteilung, baß ein SBalfanftaat, ber 
fid) bem fran3öfifa>ruffifd)en SBünbnis ansufdjließen münfdje, nur 5Ögere, 
meil ü)m granfreid) im 23ergleid) 3U Deutfajlanb nid)t ftarf genug erfdjeine. 
„Das maren bie ©rünbe", fetyrt ber „Gil Blas" mörtlid) fort, „bie #errn 
?ßoincare unb feine Regierung beftimmten, ben Antrag auf (Einführung 
ber breijäfjrigen Dienföett 3U ftellen, um nad) außen t)in ben (Einbrud 
fyeroorsubringen, ben feine 23unbesgenoffen baoon ermarteten. Deshalb 
mürbe Delcaffe nad) Petersburg gefdjidt 3Jlan bebroljte uns mit bem 
SBrud) bes ruffifa>fran3öfifd)en *8ünbniffes, meil mir nid)t ftarf genug 
feien, ober meil es menigftens fo fdjeine." 

Stffjnlid) fprad) fid) ein 2luffa£ bes ^ßarifer Slorrefponbenten ber 
„Depeche de Toulouse" im Februar 1913 aus. („$ölnifd)e Rettung" 00m 
24. gebruar 1913.) Die Probleme, bie fid) augenblidlid) für (Europa 
[teilten, feien berart, ba$ es unerläßlid) fei, bas fransöfifdje SSünbnis burd) 
eine ftrenge (Einl)eitlid)feit ber 2lnfid)ten auf bas 5)öd)ftmaß feines SBertes 
3U Ijeben. Dtußtanb muffe auf feine afiatifdjen Abenteuer verdien unb 
lernen, bie (Sefatjr einpfe^en, bie (Europa bebrolje. (Es fei unerläßlid), 
baß es eine 9teif)e oon mititärifdjen Sftaßnafjmen treffe unb burd) eine 
SBebrotjung ber beutfdjen Dftgrense ein ©emidjt ausübe, mie es Deutfdjlanb 
gegen bie fransöfifdje 23ogefengren3e tue. gür bas europäifdje ©leid)» 
gemidjt muffe *Rußlanb burdjaus flar unb entfdjloffen 3U feiner Aufgabe 
als europäifdje 9Jtad)t 3urüd!e^ren. 2llles beute barauf l)in, bafc barin bas 
Siel unb bie SBebeutung ber Aufgabe Delcaffes liege. 

Die ,,*Kjetfd)" 00m 19. 3uli 1914 fprad) gelegentlid) bes 35efud)es oon 
?ßoincare in Petersburg offen aus, „bafc SHußlanb bie ferneren 5Ulilitär= 
laften auf 23erantaffung granfreidjs übernommen l)abe". 

3n biefem Sufammenfjang geminnt bie ermähnte, im #erbft 1913 3U 
ben ruffifdjen SJlanöoern entfanbte fran3öfifd)e 9Jtilitärmiffion unter 
güfjrung bes (Seneralftabsdjefs Soffre an 23ebeutung. 6ie follte fid) mof)l 
oon ber *Rtd)ttgf eit ber oon bem ÜUtinifter 93artf)OU in ber Deputierten» 
fammer am 16. 3uni 1913 abgegebenen (Erflärung überseugen: „Unter 
ber 23erantmortung ber gefamten Regierung erfläre id), bafc unfer 23er= 
bünbeter feinerfeits alle erforberlidjen 2lnftrengungen mad)t, bamit beibe 
S)eexe, bas fransöfifdje fomofjl als bas ruffifdje, auf alle (Eoentuatitäten 
gefaßt finb." 2lnberfeits follte fie mol)l aud) einen Drud auf bie be= 
fdjteunigte Durchführung ber geplanten 23ermef)rung ausüben. 

3n berfelben *Rid)tung mie bie Diplomatie arbeitete bie beiberfeitige 
treffe, (Es braudjt nur an bie oielen 5luffäfee bes „Temps" erinnert 3U 
merben, morin er meitgeljenbe gorberungen in besug auf 53efd)leunigung 



72 Die (Emfdjäöung ber (Scgner unb ber 33erbünbeten: ftu&lanb. 



unb Serftärfung ber ruffifcl)en Lüftungen, Aufteilung neuer Armeeforps 
an ber SBeftgrense, Ausbau bes ftrategifcfjen 23afmnefees entfprectjenb ben 
gemährten Anleihen [teilte. 3n feinem Auffafe „Nos allies et nous" 
forberte ber (Seneral ßacroir. im 3uli 1913 neben brei neuen Korps, baoon 
3roei an ber 2öeftgren3e, erljeblidje SSerftärfung ber Artillerie unb Kaoal* 
lerie, (Eifenbafjnbauten unb 23ermef)rung bes rollenben SDtaterials für ben 
ruffifdjen Aufmarfcf), ftärfere Anfammlung ber Streitkräfte an ber 2Beft* 
grense oon ben Muffen. Der „Correspondant" fef)rieb im Dejember 1913: 
„granfreirf) tjat ^tujälanb feit Abfcrjlufc bes 58ünbniffes über 17 ÜDliltiarben 
grs. aur Verfügung geftellt in ber (Erwartung, bog ^Ruftlanb als ©egen* 
leiftung feine ganse militärifcrje Kraft für granfreicr; einfefeen mürbe, 
granfreidj l)at feine 23ünbnispflicrjten erfüllt. (Es ift an JRufclanb, bas 
(Beine 3U tun." 

Aber aud) 5Hu^lanb forberte (Begenleiftungen für fein grofjes S)eeres= 
Programm. Die „SMrfcrjemnje 2öjebomofti" com 14. Suni 1914 fagte: 
ftußlanb f)at feine Armee auf 2 320 000 SJcann gebraut. Deutfrf)lanb 
oerfügt über 880 000 OJcann, £>fterreicf> über 500 000, Italien über 400 000. 
ftuftlanb mufj alfo oon JJranfreicf) 770 000 ÜRann ermarten, mas nur bei 
ber breijäfjrtgen Dienfoeit möglief) ift." Aucr; ber „^etersburgsfi Kurjer" 
oom 14. 9Jlai 1914 forberte auf bas beftimmtefte oon $anfreief) bie (Er* 
füllung feiner 23ünbnispflid)t. Der „Temps" berichtete fogar, ber bamalige 
fran3Öfifa> *8otfcf)after in Petersburg, *ßaleologue, ber 9ead)folger Del« 
caffes, l)abe anläßlich feiner fur3en Anmefenfjeit in $aris im grül)jal)r 
1914 erflärt, baf$ er nid)t meljr auf feinen Soften 3urücffel)ren merbe, falls 
bie breijäfjrige Dtenfoeit in Srage geftellt fei. Allerbings mürbe bie 9caa> 
rid)t in biefer $orm fpäter miberrufem 

$a$ alle friegerifd)en DJeafcnafymen trjre Spifee nur gegen Deutfdjlanb 
Ratten, fpraef) unoerblümt ber 9eeujal)rsauffafe ber befannten unb oiel= 
gelefenen 9Jlilitär3eitfcl)rift „*Rasmjäbtfef)if" aus: „Uns allen ift feljr moljl 
befannt, bafc mir uns auf einen Krieg an ber 2Beftfront, oomelrnilid) gegen 
bie Deutfd)en (Öfterreia>tlngarn unb Deutfd)lanb) oorbereiten. Deshalb 
muffen alle unfere angenommenen Kriegslagen bei Gruppenübungen 
barauf gerichtet merben, bafc mir mit Deutfdjen Krieg führen, 3. 55. muß 
immer bie eine ber manöorierenben Parteien bie „beutferje" Reißen. Dod) 
nief)t nur bie Xruppe, bas gan3e ruffiferje 23oIf mufj baran gemannt merben, 
bag mir uns 3um 23ernief)tungsfampf gegen bie Deutfdjen ruften unb bafc 
bie beutfd)en D^eidje oemitfjtet merben muffen, and) menn mir babei 
f)unberttaufenbe oon ßeben oerlieren muffen." 

(Es muf3 babei beamtet merben, ba$ bie rufftfdje treffe burd) fcfyarfe 
3enfur, befonbers fyinficljtlief) aller Zeitteilungen über bas ^eermefen, ge= 
feffett mar. 2öas fie fagen burfte, mar alfo beabficfjtigt. Anberfeits mürbe 



gratt3öftfcf)«rufftfrf)es (Einoerneljmen. 73 



ber „Temps" oon franaöfifdjer Seite ausbrüdlid) als bas Drgan Ssmolsfis, 
bes bamaligen ruffifdjen 23otfd)afters in $aris, beaeidmet. 

2öie bie Stimmung in 3tußlanb gegen 2)eutfd)lanb mar, mürbe grell 
beleuchtet burd) bie (Erregung, bie bie (Entfenbung bes ©enerals ßiman von 
Sanbers nad> ber Xürfei oerurfadjte. 3m 90lat 1913 oerfudjte ber ©roß- 
fürft 9cifolai Iftifolajemitfd), burcf) eine große ^roteftoerfammlung bes 
Petersburger Dffaterforps jum Kriege 3U treiben. Sie fonnte nod) gerabe 
recf)t3eitig oerljinbert merben. 9Jcan mar nod) nidjt bereit. 

2luf bie ruffifdjen SJcarinerüftungen fann f)ier nid)t nctyer eingegangen 
roerben. Das 1892 für bas 5)eer oereinbarte SJcilitär ab fommen mit 
Qranfreid) rourbe 1912 burd) 2lbfd)luß einer glottenfonoention erroeitert. 
(Ein S3efud) ber ruffifdjen glotte in granfreid) im September 1913 rief 
bort große SBegeifterung fjeroor. 23on roeit größerer 33ebeutung mar bas 
im £Jrüf)}af;r 1914 in 2lusfid)t genommene glottenabrommen mit (Englanb, 
bas gleidjfam als Sdjlußftein ber militärifdjen Abmachungen 9tußlanbs 
cor bem Kriege su betrachten ift. 

Unfer bamaliger ÜDcilitärattad)e in JJUtßlanb, Hauptmann oon (Egge* 
ling, oertrat bis in bie letjte &\t unmittelbar oor Slriegsausbrud) immer 
ben Stanbpunft, bafc ber Qe'üvuntt, für ben 9tußlanb mit bem Kriege 
redme, erft in einer fpäteren Sufunft liege, früljeftens 1916 (o. (Eggeling 
a. a. D. S. 15). (Er begrünbete bies bamit, bafc mefentltdje Vorbereitungen, 
roie bie große #eeresoermer;rung, bie Vefdjaffung fernerer Artillerie, bie 
9teorganifation ber ßaoallerie unb gelbartillerie, foroie ein Seil ber (Eifen* 
baljnbauten nid)t früher burdjgefüljrt fein fönnten. (Es fragte fid) nur, ob 
es gelang, bie Slriegspartei fo lange surürfsuljalten. 

Vom heutigen Stanbpunft fann man ben oom (Seneral* 
ftab oor bem $rieg niebergelegten Anfdjauungen mit Vesug auf ben Kriegs* 
beginn 1914 tjinsufügen, ba$ auf bie gefdjilberte 2Beife bie Lüftungen 
9tußlanbs im engen (Einoernetjmen mit ben fransöfifdjen Slriegsoor* 
bereitungen unb nid)t oljne 2)rud granfreidjs, man fann rooljl fagen ins 
Ungeheure gefteigert roaren. konnten aud) bie im legten großen leeres» 
Programm befdjloffenen Verhärtungen erft in einigen Sauren oöllig bura> 
geführt fein, fo mar man bod) im Suli 1914, mit ftilfe bes fransöfifdjen 
Verbünbeten unb ber englifdjen Unterftüfeung, ber Überlegenheit über 
2)eutfd)lanb unb öfterreid) ftdjer. 21m 30. Suli 1914 melbete ber belgifdje 
(Sefdjäftsträger aus Petersburg nad) Trüffel: „#eute ift man in Petersburg 
feft baoon über3eugt, ja man fjat fogar bie 3ufid)erung, ba$ (Englanb 
granfreid) betfterjen mirb. Diefer Veiftanb fällt gana außerorbentlid) ins 
©emidjt unb l)at nidjt menig ba3u beigetragen, ber ^riegspartei Obermaffer 
3U perfdjaffen." (Deutfdjes 2Beißbud).) 

2)er ^rieg fonnte beginnen. „9lußlanb ift fertig, granfreid) muß 



74 2)ie (£infd)ät3iing ber ©egrter unb ber 23erbünbeten: ftußlcmb. 



es aud) fein", fagte bte „23irfd)eroi)je Sßjebomofti" im grürjjaljr 1914 in 
einem oom Sfriegsminifter oeranlafjten unb gebilligten 2tuffafe- Die 
Stimmung in öen Greifen ber 2lrmee unb befonbers ber 3Jtititärpartei roar 
im ©ommer 1914 bis 3um ©iebegrab geftiegen. 

2luf roeffen (Seite ber „3Jtilitarismus" 3U fudjen ift, bei ber (Entente 
ober bei uns, liegt flar sutage. 

Durd) bie ÜJJtilitärfonoention oon 1892/94 roaren granfreid) unb 
ftu&lanb feft gegen uns oerbunben. Sie ift in3roifd)en befannt geworben. 
Ziffer 2 bis 4 lautete: „3m fjalle, bafc bie ©treitfräfte bes Dreibunbes 
ober einer ber DJläcrjte, bie if)irt angehören, mobil gemacht roerben foltten, 
fjaben $ranfretd) unb Dtußlanb auf bie erfte ÜKad)rid)t oon biefem Vorgang 
unb orjne ba$ ein oorfjeriges (Einoernefjmen nötig ift, unoeraüglid) unb 
gleid)3eitig bie ©efamttjeit ifyrer ©treitfräfte mobil 3U madjen unb fo nafye 
als möglid) an ber (Brense aufmarfd)ieren 3U laffen. Diefe (Btreitfräfte 
roerben unoersüglia) 3um entfdjeibenben Slampf eingefefet roerben, berart, 
ba$ Deutfdjlanb 3U gleicher 3eit im Dften unb Sßeften in ben ®ampf treten 
muß. Die ©eneralftäbe beiber fiänber Ijaben fia> jeberseit ins (Eino ernennten 
barüber 3U fefeen, um bie 5lusfül)rung ber oorftefjenb oorgeferjenen 9Jla^ 
nahmen ooräubereiten unb 3U erleidjtern." 

2(ufmar|d) unb operafioe 2tbfid)fen. 

25Mr fd)äfeten im ©eneralftab oor bem Kriege bie in (Europa unb im 
Staufafus aufsuftellenben Formationen (olme bie fibirifdjen unb turfe= 
ftanifa>n ftorps) auf 30 2Irmeeforps, 35% $aoallerie= ober Slafafen* 
bioifionen, 35 *Keferoebioifionen, 40 SKeidjsroefjrbuufionen mit einer 
©efamtftärfe oon 

%eMmwm 2 712 000 

23efafeungstruppen 573 000 

(Erfafeformationen ber aftioen Xruppen . . . 356 000 
(Es roar 3U überlegen, in roeldjer SSkife 9tuglanb biefe geroaltige 
^eeresmaffe 3U oerroenben gebaute, keinesfalls befenfio, roie man auf 
ben erften 2lnfd)ein aus ber im Sarjre 1910 oorgenommenen burdjgreifenben 
#nberung in ber Unterbringung ber Xruppen oieileidjt t)ätte entnehmen 
!önnen. 

(Es f)atte bies eine anbere SSeroanbtnis. Die Unsroetfmägigfeit ber 
bisherigen Unterbringung roar im oftafiatifcfjen ^rieg flar 3utage 
getreten. Seile ber bisher an ber 2ßeftfront angehäuften Gruppen 
rourben infolgebeffen nad) bem Innern ftufclanbs. oertegt. 6d)einbar 
roar burd) bas 2Beg3iet)en oon Gräften oon ber beutfdjen (Sren3e 
eine (Entladung Deutfd)lanbs eingetreten. SSielfad) rourbe aud) in 
ber fran3Öfifd)en treffe ^tuglanb fdjarf barauf fjingeroiefen unb an feine 



Hufmarfd) unb operattoe 2Ibftd)ien. Jß 



SBünbnispflidjt erinnert. 3n ber Zat aber bebeutete biefe Sftnberung eine 
erfjeblidje JBerbefferung. Die 9Jtobilmad)ung fonnte, nadjbem man furj 
oorfjer allgemein im 9leid)e bie territoriale (Ergänjung burdjgefüfyrt rjatte, 
bebeutenb fdjneller t)or fid) gerjen als früher. 9ttan fdjuf fid) burd) bie 3u* 
rürfoerlegung eine ftarfe, bemeglidje 9ieferoe, bie man oermöge bes gut 
ausgebauten ftrategifdjen (Eifenbafjnnefees nad) allen in grage fommenben 
*Rid)tungen fdjnell beförbern fonnte. Die „France militaire" com 
15. gebruar 1911 gab audj 3U, ba% biefe Sltnberung ,,aud) für Qranfreid) 
eine 6tärfung feiner Stellung bebeute". „2Bir ermarten oon unferem 
Sßerbünbeten, bafa er ben gemeinfamen ©egner smingt, feine Strafte in 3roei 
mögltdjft gleid) ftarfe üüiaffen 3U teilen. Das roirb er aud) burd) eine Offen* 
fioe fönnen . . . ©ine foldje Operation ift aber Ijeute oon ben Muffen fdjneller 
unb fräftiger burd)3ufüf)ren als früher-" 

Vlad) ben Slufftellungen bes beutfdjen (Seneralftabs oor bem $rieg 
rourbe ber ruffifdje 2Iufmarfd) folgenbermaßen oermutet: 

9ftögtid)ft ftarfe Offenfioe gegen öfterreid) unter 3klaffung geringerer 
Gräfte gegen Deutfdjlanb. Das 23erf)alten biefer letzteren roerbe fid) oor* 
ausfidjtlid) banad) ridjten, roie ftarf Deutfdjlanb auf bem öftlidjen 2Beid)fel* 
ufer aufmarfdjierte. ©ine frühzeitige Offenfioe nad) Oftpreugen mar jebod) 
roaljrfdjjeinlid). 

23orausfid)ttid) mürben oermenbet: 

1. gegen Deutfdjlanb bie Xruppen ber SJlilitärbeairfe 2Bilna unb 
2öarfd)au, 

2. gegen öfterreid) bie Gruppen bes 9Jlititärbesirfs ®iem, mobei 
angenommen mürbe, bafc bie Gräfte bes 3Jtilitärbe3irfs Dbeffa burd) *Ru= 
mänien gefeffelt mürben. 

3. (Einfafe ber in ben 9ttilitärbe3irfen Petersburg, SJtosfau unb Stafan 
oerfügbaren ftarfen Gräfte je nad) SBebarf, oorausfidjtlid) übermiegenb 
gegen öfterreid). 

Die S3ermenbung ber in Oftafien unb £urfeftan fteljenben Xruppen 
mürbe auf einem europäifdjen ^riegsfdjauplafe nid)t für maljrfdjeinlid) 
gehalten. 

$ür 2lufftellung einer 2lrmee im taufafus ftanben bie im ^rieben 
bort untergebrachten Gruppen sur Verfügung. Mit einem #eran3tef)en oon 
Gruppen aus bem $aufafus mürbe geredjnet. 

„23 e e n b i g u n g ber 3Jtobilmad)ung unb bes 2C u f * 
marfdjesmüffen nad) ben (Erfahrungen ber Spannungs3eit 1912/13 
mefentlid) früher angefefet merben als bisfjer. Die 
(Einführung ber ^riegsoorbereitungsperiobe, bie gurüdberjaltung bes 
ausgebienten Saljrgangs roärjrenb ber SBinterseit unb angeblidje *ßrobe= 
mobilmadjungen fönnen bie ruffifdje Heeresleitung in ben 6tanb fefcen, 



76 Diß (Etnfd)ä&img ber (Begner unb ber 5ßerbünbetert: ftuftfanb. 

bie Ergän3ungsmannfd)aften unb $ferbe ben Xruppen oor ^Beginn ber 
eigentlichen 9Jcobilmad)ung 3U3ufül)ren unb einen großen Seil ber 3ur 
2Jcarfd)bereitfcf)aft nötigen aJlaßnaljmen ebenfalls fdjon oor ber ÜDiobil* 
madjung 3U treffen, fo bafc ber fel)r geringe .groifdjenraum oon 24 6tunben 
3toifd)en bem Eintreffen ber legten *Referoiften unb ber Erreichung ber 
SJcarfdjbereitfdjaft genügen bürfte. 3n ber 6pannungsäeit im Saljre 
1912/13 finb benn auef) tatfädjlid) nad) unb nad) faft alle ÜDtaßnafjmen ber 
Slriegsoorbereitungspertobe getroffen morben. Wlan muß alfo bamit 
rennen, bafc ^uglanb fie aud) in gufunft anroenbet- ©elingt bies, fo 
muß man auf bie *8eenbigung ber ruffifdjen SDtobilmadjung am 1. ober 2. 
eigentlichen üflcobilmadmngstage gefaßt fein." 

Es marfdjierten nad) unferer 21 n n a l) m e o r a u s * 
f id)t(id) auf : 

(Segen D eutf djlanb : 

Die 2Bi(naer 2trmee, aus ben Gruppen bes 2öilnaer 58e3irfs beftetjenb, 
Ay 2 2Irmeeforps mit ftarfer Slaoallerie, roaljrfdjeinlid) oerftärft burd) 

2 2trmeeforps aus bem Petersburger 33e3irf, bie fid) am SKjemen gegen» 
über ber Dftgren3e oon Oftpreußen oerfammelte unb etwa in ber allge* 
meinen 9tid)tung 2lngerburg — 23artenftein oorgeljen fonnte. 

Die 2öarfd)auer 2lrmee, aus ben Gruppen bes 9Jcilitärbe3trts 2öarfd)au 
3ufammengefe£t, 5% 2Irmeeforps mit fet)r ftarfer Slaoallerie, bie fid) in 
unb rüdmärts ber 23obr — 5Jlaren)=ßinie oerfammelte. 

(Segen öfterreid): 

Die Ziemer 2lrmee, aus ben Gruppen bes 9Jcilitärbe3irfs Stiem be* 
fteljenb, 23erfammlung in (Segenb 2ßlabimir Sßolnnsf— ßufef— Stamenjefe 
^obolsf. 

© eg en Rumänien : 

Eine beffarabifdje 2lrmee, aus Xruppen bes Militär besirfs Dbeffa 
3ufammengefe£t. 

Die Gruppen ber 23e3irfe Petersburg, 9Jlosfau unb Stafan fonnten 
nad) 23ebarf 3ur 23erftärfung ber anberen Armeen eingefefet roerben unb 
ftanben mit *Rüdfid)t auf biefe Aufgabe bereits im ^rieben an ben 93al)nen 
oerteilt. 2Bie fie oermenbet roerben mürben, mar nid)t befannt, jebenfalls 
aber l)auptföd)lid) gegen Öfterreid). ©tärfe etma 10 2lrmeeforps unb 
18 *Referoeburifionen. 

2lußerbem mürbe mit einem Stüftenfdjufe, geftungsbefafeungen unb 
einem 23efa£ungsl)eere gerechnet. 

Es mürbe angenommen, bafc — allerbings unter ben günftigften 93er» 
l)ältniffen — bie 9cjemen* (SBilnaer) 2lrmee inber3eitoom6. bis 
8. 9Jiobilmad)ungstag, bie 3Barfd)auer (9tarem=) 2trmee i n b e r 

3 e i t m 3. bis 5. marfdjbereit fein mürbe. 



Sttufmarfd) unb operative 2lbfid)ten. 77 



prüfen mir nun o o m heutigen (Btanbpunft auf (Srunb ber 
tnaroifdjen befannt geroorbenen Xatfadjen, tntDietöeit ber ©eneralftab 
6tärfe, 2Jcobilmadmng, 2Tufmarfd) unb operatioe 2lbfid)ten ber Muffen 
richtig beurteilt l)at. 

2fuf bie politifdje unb biplomatifd)e 23orgefd)id)te bes Krieges gefye id) 
nid)t ein. Der ^roaeft (Budjomlinoro l)at flargelegt, roie ber 33efeI)I aur 
ruffifd)en Mobilmachung auftanbe gefommen ift. 3a; befdjränfe mid) auf 
bie militärifdjen ©reigniffe. (*Ruf3lanbs 9Jtobilmadmng für ben 2BeItfrieg. 
9ceue Urfunben aur ©efd)id)te bes 2Beltfrieges. Sufammengeftellt unb 
herausgegeben auf Vefeijl bes (Hjefs bes ©eneralftabes bes gelbljeeres. 
Berlin 1919, Mittler unb 6otm. — SRufclanbs Vorbereitung aum 2öeltfrieg. 
2Iuf (Srunb unoeröffentlidjter ruffifd)er Urfunben. Von Robert 5)öniger. 
Verlin 1919, Mittler unb 6ol)n. — t>. (Sggeling a. a. D.) 

2fus bem im Kriege erbeuteten ruffifdjen Material roirb im oolten 
Umfang erroiefen, bafc *K u ß l a n b bereits o o r 21 u s f p r u d) 
ber 9Jco b ifmadjung feine & r ie g so o r b er ei tun g en im 
roeiteften Umfang getroffen t) a 1 1 e , roie es ber (Beneralftab 
oorljer angenommen fyatte. 

Die „Verorbnung über bieSlriegsoorberettungsperiobe" 
oon 1913 mürbe oon uns, roenn aua> nur im 2lusaug, erbeutet. Die l)ier* 
nad) oor 2lusbrud) ber 9Jcobilmad)ung in Qeiten politifdjer (Spannung au 
treffenben SJta&naljmen aerfiefen in fofdje, bie lebiglid) mit #ilfe ber oer= 
fügbaren ©elbmittel, unb foldje, bie unter Verroenbung augerorbentlidjer 
Strebite burd)gefüf)rt merben fonnten. Veibe 2lrten traten auf befonberen 
Vefetjl in ßraft. 2öcü)renb bie erftere 2Irt eine 2lnaal)l oorbereitenber 9ttaj3* 
nahmen oorfd)rieb, roie fie äfinlid) aud) in anberen Armeen üblid) roaren, 
ging bie festere 2lrt roeiter: Uteferoe* unb 9^eid)sro efjrmannf djaften follten 
3U Übungen in einem bie Vereinigungen bes laufenben Saures überfteigen* 
ben Umfang eingeaogen, bas rollenbe SJcaterial oon ben ©renabalmftreden 
nad) rürfroärts abgefdjoben, auslänbifd)es roltenbes SDlaterial feftgeljalten 
roerben, ber Vafjnfdmfe aud) im Innern mar aufauftellen, bie Armierung 
ber geftungen fjatte au beginnen, Verpflegungsoorräte im 2lufmarfd)gebiet 
rourben angefammelt, ^ommanbos aur Störung oon Vafjnftreden maren 
bereitstellen ufro. 

Offiaiett trat aroar bie ^riegsoorbereitungsperiobe erft am 26. 3uli 
1914 in $raft. 2lber eine ganae SRettje ber barin oorgefeljenen ÜJJcafcnaljmen, 
foroie anbere, bie einen fdmellen, reibungslofen Verlauf ber 3Jlobilmad)ung 
oorbereiten foltten, mürben fdjon in ben 2Jtonaten 9Jcära bis Suni getroffen. 
Die ?ßferbeanfäufe, bas ?ßferbeausfuf)roerbot, bie Anläufe oon Kriegs* 
material finb fdjon ermähnt (6. 66). Die Verpflegungsbeftänbe mürben 
ergänat, bie ©etreibeausfuljr mürbe oerboten, bie Valmen befdjafften ®of)le 



78 £te (Einfdjäfeung ber (Begner unb ber 2krbünbeten: 9*uf}lanb. 



unb oermefjrten bas rollenbe Material, ftaatlidje unb prioate gabrifen ber 
Sfriegsinbuftrie oergrögerten tyre betriebe. 2llles mürbe fo geheim als 
irgenb möglid) betrieben, bie (Einreife beutfdjer unb öfterreid)ifa>ungarifd)er 
(Staatsangehöriger außerorbentlid) erfdjmert (S. 61). 

Die ermähnte Sdjrift bes (Seneralftabes („ftuglanbs Sttobilmadmng 
ufm.") gibt für bie entfdjeibenben Sage fürs cor Slriegsausbrud) b i e i m 
©eneralftabe com 26. 3 u l i 1914 ab einlaufenben 9c a d) * 
r i d) t e n t a g e m e i f e aufammengeftellt. gür jeben Xag ift angegeben, 
mefdje ©djlüffe aus ben Iftadjridjten gesogen unb meld)e ÜDcagnabmen bem* 
entfpredjenb von beutfdjer 6eite getroffen rourben. „(Es ergibt fid) bar= 
aus, ba$ Deutfcfylanb im SBeftreben, ben ^rieben au erhalten, bie not* 
menbigen ©egenmaßnalmien fo fpät als irgenb möglid) traf, unb bag ein 
meiteres #inausfd)ieben bie ©idjerfjeit bes eigenen Orensgebietes aufs 
äufjerfte gefctyrbet fjätte." 3d) mug im einaelnen barauf oermeifen unb 
fann f)ier nur bas 2Bid)tigfte baraus entnehmen. 

bereits am 26. 3uli 1914 liegen bie eingegangenen 9lad)rid)ten bie 
Sage als ernft erfd)einen. Die Äriegsoorbereitungspertobe trat in Straft, 
unb srnar bie ÜDcaßnaljmen beiber Wirten- 

%m 27. fonnten mir fidjer erfennen, ba$ augergemöfjniicrje militärifdje 
Stfcaßnatmaen getroffen mürben. 2ßir befdjränften uns bemgegenüber auf 
oerftärfte 23afmbemadmng in ben ber ©rense nafjeliegenben Surfen burd) 
58eamte (nid)t burd) Militär). 

21m 28. 3uli oerbtdjteten ficf) bie Reibungen über *ßferbeausl)ebungen, 
93ereitftellung rollenben Materials, SSalmfdmö. Der ^riegsminifter Ijatte 
bem beutfdjen SOlilitärattadje am 26. abenbs fein (Efjrenmort gegeben, ba% 
nod) f einerlei *Dcobilmadmngsbefet)l ergangen fei. (Es mürben oorläufig 
lebiglid) SBorbereitungsmafmarjmen getroffen, fein *Referoift eingebogen, 
fein $ferb ausgehoben. Der 2Jlititärattad)e mar ber 2Infid)t, ba$ bie 3Jlo- 
btlmadmng smar nod) nid)t ausgefprod)en fei, aber feljr meitgeljenbe oor* 
bereitenbe SJcaßnafymen getroffen mürben. 

2(m 29. 3uli nachmittags eröffnete ber ©eneralftabsdjef, ©eneral 3a= 
nufd)femitfd), bem beutfd)en SJlilitärattaa^e, ber ^riegsmintfter tyabe Ujn 
beauftragt, nochmals 3U beftätigen, ba% alles mie oor brei Xagen gebliehen 
fei. (Er gab fein (Efjrenmort, bafc nirgenbs (Einsiefjung eines einsigen 
3Jlannes ober ?ßferbes erfolgt fei. Der 9Jlilitärattad)e l)telt bies für einen 
SSerfud) 3ur Irreführung. Die fonftigen an biefem Xage eingetjenben 9caa> 
ridjten liegen ben 6d)lu£$ 3U, bag 3mar ber eigentliche SJcobitmac^ungsbefeljl 
nod) nid)t ergangen fei, bie geheimen militärifdjen Vorbereitungen 9luf3= 
lanbs jebod) feljr meit oorgefdjritten feien. Stuf beutfdjer 6ette mürben 
an biefem Sage bie 2Sefel)le 3ur föücfbeförberung ber Gruppen oon 
ben übungspläfeen in bk Stanborte, 3ur ftütfberufung ber Urlauber 



2tufmarfd) unb operative 2lbfid)ten. 79 



unb 3ur 58eroad)ung ber gefätjrbeten (£ifenbal)nftrecfen buxa) Xruppen 
gegeben. 

£atfäd)lid) mürbe in *Rußtanb am 29. ber 53efef)l gegeben, fämtlid)e 
*Referoiftenjaf)rgänge für bie 2Jcilitärbe3irfe Dbeffa, ^iert), 2Jlosfau unb 
ftafan foroie für bie glotte einsuberufen. Damit rourben in biefen 9Jcilitär= 
beairren bie legten Maßnahmen aur 25eenbigung ber 2Jcobilmadmng ber 
aftioen SSerbänbe getroffen. 

2lus ben am 30. bei uns hierüber eingefjenben 9tad)rid)ten mußte ent* 
nommen roerben, bafc für bie TOlitärbeßirfe Dbeffa, Kiero, 9Jtosfau unb 
Kafan am 29. bie Mobilmadmng befohlen fei. 3n 2Barfd)au fdjien fie be* 
oorgufteljen, über bie 9ftilitärbe3irfe Petersburg unb 2Bilna lagen nur un* 
beftimmte Reibungen oor. Hußerbem gingen 9cad)rid)ten über bebrof)= 
lierjes 3ufammen3iel)en ber Kaoalleriebioiftonen im ®ren3gebiet unb über 
ftärfere Transporte aus bem Snnern nad) ber (Brenne ein. 

Xatfädjlid) rourbe am 30. nachmittags ber 23efel)l für bie allgemeine 
3Jcobilmad)ung erlaffen. (9cad) #öniger a. a. 0. S. 123 fjat ber 3ar in aller 
gorm erft am SSormittag bes 31. Suli bie gegen feinen 2ßillen am 30. in 
bie 2ßege geleitete Sßollmobtlmadmng gutgeheißen) Der 30cobilmad)ungs* 
befefyl rief in fämttidjen 3D f lilitärbe3irfen bes europaifdjen unb aftatifdjen 
9tußlanb alle 9Jcannfd)aften ber *Referoe unb *Reid)sroef)r erften Aufgebots 
3U ben gähnen. Der 31. Suli rourbe als erfter SJcobilmadwngstag beftimmt. 

2luf beutfdjer Seite rourbe am 30. mit ber 2lufftellung bes ®ren3* 
fd)ufees unb mit ben 2lrmierungsarbeiten an ben ©rensfeftungen begonnen. 

Sie am 31. 3uli bis aum Mittag eingeljenben 9cad)rid)ten liegen er» 
fennen, ba$ aud) in ben an Deutfcrjlanb grenaenben ^irfen, in ben 
9Jlilitärbe3irfen 2Barfd)au unb 2Bilna, bie Mobilmachung ausgefprodjen 
mar. Um 1 ttl)r nachmittags rourbe barauf auf beutfdjer Seite ber „ßitftanb 
brofyenber Kriegsgefahr" angeorbnet. Der 31. 3uli roar tatfädjlid) bereits 
ber erfte ruffifdje Mobilmadmngstag. 

2Tm 1. 2luguft roar bei uns mit Sidjerljeit erfannt, ba$ bie ruffifdje 
2lrmee bei 2lusfprud) ifjrer Mobilmaclmng bereits ben größten Xeit i^rer 
Kriegsoorbereitungen im geheimen ooll3ogen fjatte. Die offi3ielle 9Jlobil= 
mgdmng roar feit bem 31. 3uli im (Bange. Sieben Kaoalleriebioifionen 
roaren in unmittelbarer 9cäf)e ber (Brenne in ber 23erfammlung, bereit, in 
Deutfdjlanb einfallen. Qatyxzxfyz Transporte rollten aus bem Snnern 
feit Xagen nad) ber (Srense. 2ln oier Stellen roar bie ®ren3e oon feinfc= 
liefen Patrouillen üb erf abritten. 3e£t erft, am 1. 2tuguft 5 Uljr naa> 
mittags, entfdjloß fid) Seine Majeftät ber Kaifer, ben Mobilmadmngsbefel)l 
3U erlaffen, 

Unfere 2lnfid)t, bie roir uns im ^rieben oon ben bie Mobilmachung oor* 
bereitenben ruffifdjen Maßnahmen gemacht Ratten, ift oollauf beftätigt toorben. 



80 2>ie (Emfd)ä£img ber (Segner unb ber Söerbünbeten: 9tuj3lanb. 



Die nad) ber (Entlaffung bes älteftcn Safjrgangs im grü^ja^r 1914 
einberufenen ttbungsmannfdjaften mürben bis 3um Striegsbeginn unter 
ben {Jahnen behalten. Die oorbereitenben Sttaßnatymen unb bie am 
26. 3uli in Slraft iretenbe Slriegsoorbereitungsperiobe brauten fämtlidje 
aftioe Gruppen bes europätfdjen ^uglanbs auf Kriegsfuß. (Es mar tat= 
fäd)lidj beren gefamte SDtobilmadmng. Die in Sibirien fteljenben 
5y 2 2lrmeerorps maren ofmebies fdjon auf annctyernb ooller ^riegsftärfe. 
Die am 29. 3u(i angeorbnete „£eilmobilmad)ung" ((Einsiefjung fämtlidjer 
9teferoiften in ben 9JUlitärbe3irfen Dbeffa, $iem, ÜUtosfau unb kafan) um« 
faßte smei Drittel bes europäifajen ^lußlanb, mar in SSerbinbung mit ber 
S3ereitfd)aft ber fibirifajen $orps alfo feinesmegs nur gegen öfterreia> 
Ungarn gerietet, fonbern aud) eine fernere SBebrolmng Deutfd)lanbs, 2lud) 
nadjbem am 30. Suli ber 23efel)l 3ur allgemeinen SJlobilmadmng erlaffen 
morben mar, unterlieg bie ruffifdje Regierung bie Slriegserflärung. 2öir 
miffen jefet aus erbeuteten papieren, ba$ bies im $lane lag: „(Es fann 
fid) als oorteilljaft ermeifen, ben 2lufmarfd) 3U ooll3iel)en, olme bie Qfeinb* 
feligfeiten 3U beginnen, bamit bem ©egner nidjt unmieberbringlid) bie 
Hoffnung genommen mirb, ber ßrieg fönne nod) oermteben merben. 
Unfere SJlaßnaljmen muffen hierbei burd) biplomatifdje Sdjeinoertyanb* 
hingen oerbetft merben, um bie 25efürd)tung bes (Segners möglid)ft ein« 
3ufd)läferm SBenn fold)e üütaßnaljmen bie 3Jlöglid)feit geben, einige Xage 
3U geminnen, fo muffen fie unbebingt ergriffen merben". Die frühere 2ln» 
orbnung, ba$ bie 23erfünbung ber 2Jtobilmadmng gleidjbebeutenb mit ber 
(Eröffnung bes Krieges fei, mürbe au biefem Qmede aufgehoben. 

(Es gef)t hieraus fjeroor, ba$ mir, in ber Hoffnung, ben ^rieben 3U 
erhalten, in ber oerfpäteten Ergreifung oon ©egenmaßnaljmen bis an bie 
äußerfte (Srense gingen, bie fid) nod) mit ber Std)ert)eit bes *Md)es oertrug. 
9Jlit lRücffid)t auf unfern Operationsplan gingen mir 3U meit. Die 23er* 
fäumnis jeben Xages fonnte oerf)ängnisooll merben. 

Der ruffifdje 2lufmarfd) 001130g fid) im Safyre 1914 im 
allgemeinen fo, mie mir es angenommen Ratten. 

Die oon uns oermutete 9Jtarfd)bereitfd)aft bes leeres mürbe nid)t gan3 
erreicht. 3n biefem fünfte fyaben mir für bie Muffen 3U günftige 2ln* 
nahmen gemadjt. Die ÜKjemenarmee trat am 17. 2luguft ben 33ormarfd) 
über bie ©rense an, bie 9taremarmee überfdjritt mit ber SJlaffe am 
21. 2Iuguft bie ©rense. 

2öie oermutet mar, ift ber größte Xeil ber Xruppen bes 3Mitär* 
besirfs 3Jlosfau unb Stafan gegen Öfterreid) aufmarfdjiert. Die fibirifdjen 
Strmeeforps finb nidjt gegen Sapan fteljen geblieben, bie turfeftanifdjen 
Slorps finb l>erange3ogen morben, bie faufafifdjen finb früher erfdjienen, 
als angenommen mar. 



(Einujenbungen gegen bas Urteil bes (Beneralftabes. 81 



Der im Verlaufe bes Krieges befannt gemorbene tylan oon 1912 
I;atte 1914 nod) ©ültigfeit. ÜJJcan nafjm banarf) an, ba$ bie beutfctjen #aupt= 
fröfte im 235e[ten gefeffelt feien, glaubte aber, ba$ bie Deutfcfjen trotjbem 
„ben Slrieg mit einem (Sinbrucf) in ruffiftf)es (Bebiet eroffnen mürben, ha 
fie ben Muffen an Sclmelligfeit ber 3)lobiImad)ung unb Verfammlung über= 
legen feien". (Es mar aber aud) ein 3meiter 2lufmarfd) oorbereitet für ben 
gatl, ba$ bie Stoffe bes beutfdjen S)eeres gegen ^uf^fanb aufmarfdjiere. 
(Er fann I)ier aufjer 58etrad)t bleiben. 

Sie ruffifdjen 5)auptfräfte foltten gegen öfterreid) oermenbet merben. 
(Segen Deutfcrjlanb marfdjierte bie erfte 2lrmee am mittleren 9cjemen, bie 
jmeite in ber ßinte (Srobno — 3Malnftof— ßomflja auf. Die mafurifdjen 
Seen follten oon ber 9cjemenarmee nörblid), mit bem linfen S^ügel über 
2tngerburg — 9iaftenburg, oon ber ^caremarmee meftltd), mit bem rechten 
glüget über Sotjannisburg auf Sensburg, umgangen merben. 3n ber taU 
fäd)lid)en Sufammenfefeung ber Armeen trat im 2tuguft 1914 eine Störung 
unb 2lnberung infofern ein, als nod) eine Sßarfcrjauer 21rmee gebilbet mürbe, 
anfcrjeinenb um einem befürchteten beutfdjen Eingriff aus ber ßinie Xljorn — 
^ßofen gegen 2Barfd)au 3U begegnen, bemnäcfjft aber felbft gegen biefe ßinie 
oorsugeljen. So fielen £eile biefer 2lrmee bei ben entfdjetbenben kämpfen 
in Dftpreußen, tnsbefonbere bei Xannenberg, aus. (Sranö, Der ruffifdje 
Stufmarfd) gegen Deutfdjlanb im 2tuguft 1914. 2Biffen unb SBefjr, 3a!)r* 
gang 1920, #eft 2.) 

<£lmt>enbungen gegen bas Urteil bes (Senetalffafceö. 

2lu<f) bie ruffifdje SIrmee unb itire Sbrtegsbereitfcrjaft foll ber ©eneral= 
ftab unterfdjäfet fjaben. 

Dberft Immanuel (a.a.8. 6.11) behauptet: „SfluBlanbs <5taat unb 
$)eer galten in Deutfcrjlanb als rüdftänbig unb oerfault. *0tand)e Stimmen, 
bie fia; über bas ruffifdje ^eermefen in meniger ungünftigem Sinne aus= 
fprad)en, mürben nicrjt beachtet ober abgelehnt — fursum, es galt in 
Deutfd)lanbs militärifdjen Greifen als ausgemacht, ba$ oon ruffifdjer Seite 
im galle bes 2Beltfrieges oor SJlonaten feine ernftfyafte *8ebrof)ung 3U er= 
märten fein roerbe. Die amtliche 23erid)terftattung ift in biefer £)infid)t oon 

einem ernften 23ormurf nid)t freisufpredjen 2ßenn ftufclanb fcrpn feit 

Monaten unter allerlei *8ormänben bie 2Jcobilmadmng unb ben 2Iufmarfd) 
begonnen Ijatte, fo fann man oemünftigermeife meniger ben Muffen einen 
23orrourf hieraus machen, als ben politifd)en unb militärifdjen Vertretern 
Deutfcrjlanbs in ^uglanb, bie nichts merften ober nichts (Entfdjeibenbes 
hierüber 3U berichten mußten." 

(Es mar nötig, bie ganse 2Iusfül)rung im 2Bortlaute an3ufül)ren, um 
3U 3eigen, mie felbft oon militärifdjer Seite bei uns fritifiert roirb. 

oon Rul)l, Der öeutftfje $?n*raif(ab. G 



82 Sie (Etnfdjäfeung ber (Segner unb ber 23erbünbetem ftufjlanb. 



Ana; ^rofeffor Dr. Steinhaufen (a. a. 0. 6. 24) behauptet, *Rußtanb 
fei unterfaßt morben. (Er ftüfet fid) auf „eine Äußerung eines red)ts= 
fteljenben *ßolitifers, 3. IRetnfcs, über bie gewaltige mttitärifcrje Slraftent* 
faltung *Rußlanbs foroie beffen unerwartet fdmelle Mobilmadmng: 
unferer Diplomatie unb Heeresleitung tarn biefer Sdjlag unerwartet". 

(Es mag fein, ba% man in nid)t militärifdjen Greifen Deutfd)lanbs fid) 
öfter ein unßutreffenbes 23ilb oon ber ruffifdjen 2Bef)tfraft machte. Der 
(Seneralftab trat biefer Anficht entfcfjieben entgegen. 

23om ©eneralftabe waren alte oerantmorttidjen mititärifdjen ©teilen, 
burd) biefe bas Auswärtige Amt unb, fomeit es nötig war, bie 23olfs* 
oertretung über *Rußlanb unterrichtet worben. SSeifpielsroeife rourben bie 
(Beneratfommanbos ber Oftforps im Januar 1913 über bie mititärifdje 
Sage D^ußlanbs benachrichtigt unb babei befonbers auf beffen f)ol)e Kriegs* 
bereitfdjaft f)ingemiefen. ©ine Denffd;rift bes ©eneralftabes, bie im Wdx^ 
1913 bem ^riegsminifterium sur Orientierung bes 9ieid)stages anging, 
beginnt: „Die ruffifdje Armee l)at feit ben üftieberlagen bes japanifdjen 
Krieges fefjr eifrig unb mit entfd)iebenem Erfolg an ifjrer SBerooltfomm* 
nung gearbeitet. Der Patriotismus unb bie Opferwilligst ber Duma 
ftetlen ber Regierung alle geforberten, fefjr bebeutenben ©elbmittel aur 
Verfügung unb ermöglichen bie fdmelle Durchführung ber großen *Re* 
organifation ber Armee in ben 3af)ren 1909 unb 1910. Da bie Duma* 
23erf)anblungen über wichtige fragen ber ßanbesoerteibigung geheim finb 
unb bie ruffifdje treffe fo gut wie feine 9cad)rid)ten über mititärifdje An* 
gelegensten bringen barf, begegnet man in Deutfdjlanb im allgemeinen 
einer großen, nod) auf ben Mißerfolgen bes japanifdjen Krieges berufen« 
ben Unterfdjä^ung ber ruffifdjen Armee. Xatfäd)Iid> ftef)t Ijeute bie ruffifdje 
Armee in (Europa im allgemeinen ootlfommen auf ber Höfye ber Armeen 
ber übrigen ©roßmädjte. Die Mobilmachung ift burd) bie (Einführung ber 
territorialen (Ergänäung mefentlid) befcfyleunigt roorben. Heute finb in 
*Rußlanb bie ^aoallerie unb reitenbe Artillerie am erften £age nad) Aus* 
fprud) ber Mobilmachung, bie übrigen Gruppen am 5. Mobitmadmngstage, 
bie ^eferoeformationen fdjon am 8. Mobilmadmngstage marfd)bereit." 

Alle Sal)resberid)te ber ruffifdjen Abteilung bes ©roßen ©eneralftabes 
roeifen nadjbrücflid) auf bie gortfdjritte bes ruffifdjen Heermefens fy n , (£ 5 
fei nod) befonbers auf bie 6. 67 unb 76 erwähnten Urteile bes ©eneral* 
ftabes oerwiefen. 

Aud) in bm oom ©eneralftabe herausgegebenen „23ierteijaf)rsf)eften 
für £ruppenfül)rung unb Heeresfunbe" rourbe fortlaufenb über *Rußlanb 
berichtet. Die bebeutenben gortfdjritte in ber Armee feit bem japanifdjen 
Kriege rourben 3. 58. im Safyrgang 1911 („Die neue Organifation unb Dis* 
lofation ber ruffifdjen Armee") fyeroorgefyoben. (Es Ijieß bafin: „Die ge* 



(Englcmb: ^riebensarmee. $3 



fdjilberten organifatorifcrjen toberungen roerben unsroeifelrjaft roefentlid) 
3ur inneren gefttgung unb 3U einer Steigerung ber Slriegsbereitfdjaft bes 
ruffifdjen leeres bettragen." Über bie gortfd)ritte in ber 2lusbilbung unb 
Zahlt berichteten Sluffäfte in ben Saljrgängen 1910, 1911 unb 1914 („Sfceue 
2tusbilbungsoorfd)riften bes ruffifa>n leeres", „Xafttfdje 2lnfd)auungen im 
ruffifa>n #eere", „9ftilitärifd)e !Runbfd)au"). ©in 2luffa£ über „SJtugtanbs 
finansielle (Erftarfung" im 3af)rgang 1913 tarn au bem Sdjlufc: „(Es ift 
3roeifeilos, bafc bas Qaxmxexd) nctcf) ber SReoolution einen roirtfd)afttid)en 
unb finanaiellen 2luffd)toung genommen l)at, ber, roas bie Sdmeltigfeit 
anbetrifft, faft ein3ig bafteljt." 2luf bie mititärifdje Vebeutung biefer Xat* 
fad)e rourbe eingeljenb rjingeroiefen. 

(Es muft angenommen roerben, ba$ bie ermähnten ^ritifer oon allebem 
nichts gelefen unb nid)ts erfahren l)aben. 

©djlieftlid) fei nod) ermähnt, roie in einem 2luffafe im Saljrgang 1905 
ber Vierteljafjrsljefte, „Die Muffen in bm Kriegen ber Vergangenheit", 
ber ©eneral grf)r. o. $rentag=ßoringf)ooen über ben ruffifdjen Solbaten 
urteilte: „Die oortrefflidjen (Eigenfdjaften bes ruffifdjen Solbaten finb be* 
!annt. ©enügfamfeit, 2lusbauer, särje £apferfeü, 2lnf)änglid)feit an feine 

Vorgefefeten fjaben il)n oon jeljer ausgeseidmet ©neifenau fd)reibt im 

Safyre 1813 aus 2lnlaf3 bes ©efedjts bes ruffifdjen Storps ßangeron bei 
lobten am 19. 2Iuguft: »(Es ift nid)t möglid), mit mein* Unerfdn*odenf)eit 
3U festen, als bie Xruppen biefer friegerifdjen Nation, bie Muffen, es tun.« 
2ßer jemals mit bem ÜDtann aus bem ruffifdjen Volf 3U tun Ijatte, roirb bem 
Urteile Honens (ber fid) 1807 günftig ausgefprodjen Ijatte) nur beipflidjten 
fönnen, unb bie Haltung ber ruffifdjen Xruppen in Oftafien, aud) gegen* 
über einem fo fanatifdjen, tobesmutigen (Begner, roie es bie Japaner finb, 
lägt ©neifenaus Meinung nod) für bie heutige Qext berechtigt erfdjeinen." 

III, <£ng(cmb« 

Stlebensatxnee. 

SSefanntlid) roar bie reguläre englifdje 2trmee urfprünglid) in erfter 
fiinie ®otonialarmee unb beburfte fjiersu angeroorbener 9Jcannfd)aften mit 
langer aftioer Dienftseit. (Erft in neuerer ßdt rourbe fie aud) ba3U beftimmt, 
in einem europäifdjen Kriege oerroenbet 3U roerben. 3l)re ©tieberung unb 
2lusbilbung rourben l)ier3u umgeftattet. 2lugerbem rourbe eine nur mili3= 
artig ausgebitbete Territorialarmee gefdjaffen. Diefe als #albanefd)e 
5)eeresreform befannte Umgeftaltung roar etroa 1909 ab gefdjloffen. 

Die im Vereinigten ^önigreid) ftefjenben Seile ber regulären 
21 r m e e bilbeten im Kriege bie reguläre ifielbaxmee (Expeditionary 
Force), bie für einen europätfcrjen £rieg 3ur Verfügung ftanb. 



84 Sie (Etnfd)ä&img ber (Segner unb ber Sßerbünbeten: (Englanb. 

Sie beftanb aus 6 Snfanteriebioifionen, einer Kaoalleriebuufion unb 
2 berittenen Brigaben. 2Bir nahmen il>re Stärfe auf 132 000 9Jlann an. 
3m 9ttobilmad)ungsfall mußte fte etwa ßur Hälfte aus Stefenuften beftefjen, 
bie früher in ber regulären 2lrmee gebient Ratten, ©ine nur milijartig 
ausgebilbete, angeworbene „Spesialreferoe" ftanb bereit 3ur Befefeung 
ber Kolonnen unb Drains mit 9Jtannfd)aften unb 3ur 2lufftellung von (Er* 
fafeformationen. (Ein fleinerer Xeil rourbe in gefd)loffenen Berbänben als 
Befafeungs* ober (Eiappentruppen oermenbet. 

Die Territorialarmee (freiroillige 9Jlilt3) mar 3um Sd)u£ bes 
^eimatlanbes beftimmt unb beftanb aus 14 Snfanteriebitrifionen unb 14 be* 
rittenen Brigaben mit einer Sollftärfe oon 318 000 OJtann, an ber nad) 
unferer Kenntnis im 3al)re 1912 runb 70 000 9ftann fehlten. 2ßir regneten 
im Kriegsfälle mit einer Bermenbung ber Xerritoriatbioifionen auf bem 
gefttanb, gelten jebod) Ujre Beteiligung erft mehrere SQtonate nad) 2Ius* 
brud) eines Krieges für möglid), ba bie mili3artige griebensausbiibung 
ber Xerritorialtruppen sunädjft nid)t genügte. 

2ßir beurteilten bie englifdje SIrmee im ©eneratftabe im Saljre 1912 
roie folgt: 

„Die englifdje gelbarmee ift 3roar flein, aber ein ebenbürtiger (Segner. 

Das Dfp3ierforps ergäbt fid) aus ben beften Stänben. Der englifdje 
Offißier ift förperlid) geroanbt, prattifd) oerantagt unb oon großem per* 
fönlidjem Sdmeib. ©eine allgemeine unb militärifdje gadjbitbung ift 
weniger gut. Dafür i)aben aber Diele jüngere unb faft alle älteren Dffoiere 
(Erfahrungen im Kleinen Kriege. Der Bebarf bes (E^pebitionsforps an 
Dteferoeoffisieren ift gering. H)a Kriegs* unb griebensglieberung ber regu* 
lären Gruppen fid) annäfjernb entfpredjen, finb bie 3aif)rer mit ifyren 
Stäben unb Xruppenbefel)lsl)abem eingearbeitet. 

Der englifcfye Solbat wirb angeworben unb erreicht infolge feiner 
langen Dienft3eit einen Ijotjen (Srab ber (Einselausbilbung. Die Ü0tel)r3at){ 
ber 3Jlannfd)aften bient fieben Safyre unter bm $al)nen unb fünf 3al)re in 
ber regulären Referee. Die Dif3iplin ift gut, wenn fie aud) unferen 2ln* 
fdjauungen nid)t gans entfpridjt. Die 9Jlannfd)aften ber regulären *Referoe 
finb benen bes aftioen Dienftftanbes annäljernb gleichwertig. 

Die 2lusbilbung bes einseinen Sttannes unb ber (Einheiten bis 3um 
Bataillon ift bei ber Infanterie gut. 9ttarfd)leiftungen unb Sdjießausbil* 
bung finb auf ber #öl)e. Das (Belänbe roirb geroanbt ausgenufet. Die 2lus* 
bilbung im Signalifieren ftefyt in ber englifa>n 2Irmee auf tyoljer Stufe." 

Die Bewaffnung unb Slusrüftung ber englifdjen 2Irmee waren oöllig auf 
ber f)öl)e. 2lusftellungen waren an ber englifdjen 2lrmee roenig 3U madjen. 
(Es rourbe angenommen, bafc es ben ©eneralen oorläufig nod) an ber Übung 
in ber Süljrung größerer Berbänbe in bm Berljältniffen bes (Sroßen 



ßeiftungen im ßrfege. $5 



Krieges fef)le. Dod) fei ein SBanbel hierin 3U ermarten, ba feit einigen 
Sauren UJtanöoer im größeren Rahmen abgehalten mürben. 6eit 1909 
fanben Slrmeemanöoer ]tatt 3m SBemegungsfampf fdjien es ber Gruppe 
nod) an Übung unb ©emanbtrjeit 3U fehlen. 

£eiffungen im Kriege. 

3n meldjer SBeife bas englifd)e (Er,pebttionsforps in 
einem Kriege Deutfd)lanbs gegen $ranfreid) oermenbet 
merben mürbe, mar im (Senerafftabe forgfältig überlegt morben. 

6d)rift{id)e 2lbmad)ungen, nad) benen fid) (Englanb unb $ranf* 
reid) im Kriegsfall 3U unterftüfeen Ratten, follten nid)t oorfjanben fein. 
„Die englifdje Regierung l)at bies mieberrplt oerfidjert, unb man mirb es 
irjr glauben bürfen". Diefe geftftellung gelten mir aber für belanglos. 
2Bir maren feft überseugt, bafc (Englanb granfreid) unterftüfeen mürbe, 
unb nahmen an, ba$ bie beiberfeitigen 9Jtilitärbef)örben im £)inb(id! hierauf 
in güfilung maren. Die Betätigung ift nadjträglid) gebrad)t morben 
(6. 51). 

Die erfte Dlad)rirf)t oon einer beabfidjtigten Unterftüfeung bradjte nad) 
bem ©turse bes fransöfifdjen üötinifters bes 21usmärtigen Delcaffe ber 
„Matin" im Oftober 1905 in einer Reifje oon Sluffötjen, bie oon biefem 
üftinifter eingegeben fein follten. (Es fjieß barin: „(Englanb i)at in ber 
Xat bie Regierung ber Republi! miffen taffen, bafj, menn granfreid) an* 
gegriffen merbe, es bereit fei, feine flotte mobil 3U madjen, fid) bes Kieler 
Hafens 3U bemädjtigen unb 100 000 3ttann in 6d)lesmig=Jr)olftein 3U 
lanben." 

Dafc es beftimmte militärifdje 21bmadmngen smifdjen granfreid) unb 
(Englanb, eine 9ttilüärfom>ention, gebe, mürbe barauff)in t>on 6taats* 
männern beiber ßänber in 21brebe geftellt. 5)a$ aber tatfädjlid) bie Unter* 
ftü^ung $ranfreid)s beabfidjtigt mar, ließ fid) aus ben metjr ober meniger 
gemunbenen (Erflärungen unb aus ben Bemerfungen ber treffe erfennen. 
Der frühere $remierminifter, ßorb Rofebern, fprad) im Sänuar 1912 in 
einer 23erfammlung im #mblid auf granfretd): „2Bir finb Berpflidjtungen 
eingegangen, bereu 21rt unb Umfang id) nid)t fenne, bie aber besmegen 
niajt meniger beftimmt unb binbenb finb, meil fie ungefdjrieben finb, unb 
bie uns jeben 2Tugenblid in einen ber größten Kriege oermideln tonnen." 

3m Saljre 1911 oeröffentlidjte bas „Journal de Geneve" ein ^arifer 
Xetegramm bes 3nf)atts, ba% 3mar eine TOIitärfonoention 3mifdjen ftvanU 
reid) unb ©nglanb nid)t beftänbe, aber jebesmal, menn ein Krieg brofjte, 
feien beibe Regierungen in Beratungen getreten. Die münblidjen 51b* 
madjungen Ratten 3um 21ustaufd) fefjr beftimmter 21nfid)ten barüber ge* 
füfjrt, mie bie ©treüfräfte beiber Rationen oermenbet merben follten. 



86 Sie ©tnfd)äfeung ber (Segner unb ber 23erbünbeten: Gmglanb. 



3n ben Sauren 1906 bis 1911 fanben saljlrcic^c gegenfeitige *8efutf)e 
^ofjer englifdjer unb fransöfifajer Dffoiere bei ben großen klammern ftatt. 
Snsbefonbere fanb ficf> ber ©eneral grenrf), ber als oorausfitf)tlitfjer güfyrer 
bes englifrfjen (Ejpebitionsforps galt, mefjrfatf) bei ben franaöfifdjen 9fta= 
nöoern ein. 

Der fran3Öfifd)e TOnifterpräfibent ^oincare Ijatte 3meifellos retf)t, als 
er 1912 in ber Deputiertenfammer erflärte, roenn bie (Entente corbiale and) 
einer ttrfunbe ermangele, fo fyabe fie bodj bie 9ttel)rl)eit beiber SSölfer 
für fid). 

Der 2öert, t)en (Englanb für $ranfreid> als SBerbünbeter in einem 
europäifdjen Kriege fyatte, beruhte 3unärf)ft in ber $)auptfatf)e auf ber eng* 
lifdjen glotte. Die Unterftütjung bnxd) bas fofort verfügbare (Ejpebitions* 
forps mar aber nad) ber 2tnfitf)t, bie mir uns t)on beffen Sßert gebilbet 
fyatten, burd)aus nid)t su unterfßäfeen. 2ßir regneten and) bamit, ba$ 
ans ben ÜDtittelmeergarnifonen eine fiebente Ditufion balbigft gebilbet unb 
l)erange3ogen mürbe. Dies ift befanntlirf) and) gefrf)ef)en. 2öir Ratten es 
fomit „mit einem üollmertigen, menn and) 3al)lenmäßig fdprmdjen ©egner 
3U tun". 

Snmiemeit aus ben übrigen, überfeeiftfjen Seilen bes britifdjen 9teia)es 
beträdjtlitfje Gruppen abfömmlio) maren, mußte bafjingeftellt bleiben. 
(Englanb beburfte insbefonbere in 3nbien unb an ber oon (Englanb bortl)in 
füljrenben (Etappenftraße ftarfer 23efatjungen. (Es mar nad) unferer 2fn* 
fitfjt ri\d)t ausgefrf)loffen, ba$ ein europäifa>r Slrieg, in ben (Englanb oer* 
mitfeit märe, unb in bem es feine ganse reguläre 2lrm.ee eingefefet vjätte, 
(Erhebungen oon ©ingeborenen 3ur ^otge f)ätte. 

^ebenfalls mußte aber bamit geregnet merben, ba$ (Englanb in einem 
Kriege gegen Deutfdjlanb, in bem es fia> um bie 33el)auptung ber englifdjen 
SBeltftellung Ijanbelte, feine oolle Slraft mit äußerfter 2tnftrengung 3U* 
fammenfaffen mürbe. 2öir maßen baljer and) ben SSeftrebungen 23ebeutung 
bei, bie bafjin gingen, ein 23olfsl)eer 3U ftfjaffen, bas auf bem kontinente ein» 
gefefet merben fönnte. Die 2lnf)änger biefes ©ebanfens mollten 3unäa}ft bie 
allgemeine SD^ili3pflid)t einführen unb biefe allmäf)lirf) pr allgemeinen 3öet)r* 
pflitf)t mit mehrjähriger aftioer Dienftpftidjt ermeitern. (Es mar iljnen and) 
\d)on gelungen, ber allgemeinen ÜJttili3pftid)t 3af)lreid)e greunbe 3U ermerben. 
„(Sollte fid)", fo urteilte ber ©eneratftab im 3al)re 1912, „bie territorial* 
armee,ber 3ur $eit an ifjrcr ©ollftärf e oon 3200009Jlann runb 60000 festen, 
bauernb außerftanbe seigen, iljren (Erfapebarf aus greimilligen 3U betfen, 
fo ift es möglitf), ba^ man in irgenbeiner gorm bie 3mangsmeife 2lufbrin* 

gung ber 3Jtiti3 einführt Die auf ©runb einer gefe£fia>n 2Bef)rpflirf)t 

aufgebraßten *Dtili3en mären, mie bie heutigen greimilligen, erft oiele 
SJtonate nad) 2lusbrud) bes Krieges in ber Sage, einen fontinentalen 33er* 



ßeiftungcn im Kriege. 87 



bünbeten (Englanbs 3U unterftüfeen." Die Sd)roierigfeiten, bie ber (Einfüf)= 
rung ber allgemeinen 2Bel)rpflid)t nad) beutfdjem SJcufter in (Englanb enU 
gegenftanben, maren natürlich nad) unferer 2lnfid)t groß. Der (Sebanfe 
mar uns aber nicfjt meljr fremb. 

Dünfirdjen, (Ealais ober Boulogne fdjienen uns bie gegebenen ß a n = 
bungsft eilen bes englifdjen (Ejpebitionsforps 3U fein. Der ftarfe 
2lusbau ber fransöfifdjen Slanalfiäfen beutete barauf l)in, ba$ alles oor= 
bereitet mürbe, um ein fdjnelles unb gefiedertes 2tusfd)iffen ber (Englänber 
3U gemäljrteiften. ©ine ßanbung in Sütlanb galt als gans unmaf)rfcl)ein[id). 
Die weitere Vermenbung ber englifdjen Gruppen auf bem kontinent mußte 
ftets oon ber 9tücffid)t auf bie (Ermattung ifjrer rücfro artigen SSerbinbungen 
mit ben (Einfdjiffungspunften beeinflußt merben. 

9cad) unferen eingefjenben Berechnungen fonnte bas (Ejpebitionsforps 
insgefamt am 2lbenb bes 10. SJlobilmadmngstages mobil fein. Segann bie 
Verfammlung in ben (Einfd)iffungsf)äfen am 11. Xage morgens, fo fonnte 
am 12. bie (Einfdjiffung oormittags beginnen. T)ie Xransportflotte fjatte bis 
barjin oorausfidjtlid) ü)re Vorbereitungen beenbet. 3m günftigften galle mar 
bie (Etnfdjiffung abenbs beenbet. Die 2lusfd)iffung in Dünfirdjen, (Ealais 
unb Voulogne fonnte etroa bis sum 14. *Dcobilmadmngstage orme bie 
beiben irifdjen Dioifionen (bie bura> territoriale abgelöft merben mußten), 
bis sunt 15. abenbs einfdjließlid) biefer Dioifionen ausgeführt fein. 

Die Vorbereitungen, bie für bie Vermenbung ber englifdjen 2lrmee 
in Belgien getroffen roaren, finb bereits erörtert (6. 40). 

(Es mar feine Srage, ba^ aud) bie felbftänbigen Kolonien 
Stanaba, 2Iuftralien, 9ceufeelanb unb bie fübafnfanifdje Union sur WxU 
mirfung in einem europäifdjen Kriege bereit fein mürben. 6eit 1909 Ijatte 
fid) ber ©runbfafe einer gemeinfamen *fieid)soerteibigung burdjgefefet. Die 
großen englifdjen Kolonien follten fid) nid)t nur aus eigener Straft oer= 
teibigen, fonbern fid) aud) gegenfeitig, befonbers aber bas SUlutterlanb im 
Kriegsfälle militärifd) unterftüfeen. Diefe (Ermägungen unb 2lbmad)ungen 
bilbeten ben #auprgegenftanb ber in ben Sauren 1907, 1909 unb 1911 ab-- 
gerjaltenen $olonial= unb Steidjsfonferensen. Die Verljanblungen, bie fid) 
auf biefen $unft besogen, maren in ber #auptfad)e geheim. (Es erfolgte 
bie Vilbung eines *Reid)sgeneralftabes in ßonbon, ber unter ooller 2Bal)rung 
ber milttärifdjen ©elbftänbigfeit ber Kolonien alle bie Verteibigung bes 
britifdjen SBeltreidjes betreffenben ^ögen einljeitlicrj bearbeiten follte. 
Die in ben legten Sauren oor bem Kriege in allen Dominien neu erlaffenen 
SBeljrgefefee beruhten überall auf bem üücilisfnftem unb oerfudjten aunäd)ft 
mit ber 2lnmerbung $reimilliger aussufommen. Dod) ftanb bie allgemeine 
9Jlili3PfIid)t als Drucfmittel im #intergrunbe. Die Vilbung ber*0lili3l)eere mar 
bei Slusbrud) bes Krieges überall fomeit oorbereitet, befy auf biefen Unter« 



$8 Die (Sinfd)ä£img ber (Segner unb bcr 23erbünbeten: (Englcmb. 



lagen foroofjl ^anaba tüte and) Sluftralien unb Üleufeelanb im Verlaufe 
bes Krieges in ber Sage maren, mit erheblichen unb burdjaus ebenbürtigen 
6treitfräften in ben europäifcrjen Slrieg eingreifen. 

Die lefete (Ergebung ber militärpolitifcrjen Vorbereitungen (Englanbs 
für ben Slrieg bilbete bas 3Jlarineabfommen mit $ranfreid) 
unb IRußlanb. 

Das (Ergebnis ber Verljanblungen mit granfreid) mar, bafc biefes 
1912 feine 6d)lad)tfd)iffe im 9Jtittelmeer oereinigen unb ben Scfjufe feiner 
2Beft= unb Dlorbroeftfufte (Englanb überlaffen fonnte, roäljrenb (Englanb 
feine glotte in ber Dlorbfee 3ufammen3og. „The Nation" fdjrieb barüber: 
„©ine offenere unb beleibigenbere Shmbgebung ber (Einpferdnmgspolitif 
gegen Deutfdjlanb oon ber glottenfeite fonnte faum erfonnen roerben. 6ie 
läuft auf ein tatfädjlidjes $lottenbünbnis 3roifd)en uns unb granfreid) 
hinaus, mit Siußlanb als fd)lüpfrigem Dritten im Vunbe. (Eine beutfa> 
engüfcrje Hnnäljerung fd)eint baljer unmöglid)." (Ebenfo Ijieß es in ben 
„Daily News": „2Bas aber ift bie $lottent)erbinbung anbers, als ein roörr* 
lieber unb tatfäd)Itcr)er (Einpferdmngsproaeß? deinem großen ßanb rjat 
man jemals eine offenere Drohung geboten". 

hieran trat bas DJtarineabfommen mit *Rußlanb, beffen itrfprung auf 
ben Vefud) bes engliferjen Königs in *ßaris im 2Ipril 1914 3urürfaufül)ren 
ift. üftacrjträglid) ift barüber folgenbes befannt geroorben („Diplomatifd)e 
^riegsrüftungen. Dofumente gu ben englifa>ruffifd)en Verfjanblungen 
über ein Sttarineabfommen aus bem 3al)re 1914. herausgegeben mit 
Genehmigung bes Stusroärtigen 2lmts." #enmanns Verlag, 1919): (Es 
mürbe 3unäd)ft befdjloffen, ber ruffifdjen Regierung oon ben geheimen 
militäriferjen 2lbmad)ungen Kenntnis 3U geben, bie 3trrifd)en tjranfreicfj unb 
(Englanb beftanben. Dtefe 2lbmadmngen follten als dufter für bie eng* 
lifa>ruffifd)en Verkantungen bienen, bie notroenbigen Verl) anbiungen 
roaren oon ben beiberfeitigen ©eneralftäben 3U führen. Der englifdje 
SJlinifterrat Ijatte ben $lan bereits grunbfäfelid) gebilligt. 5tuf ruffifdjer 
6eite erblicfte man bie Aufgabe ber ruffifdjen glotte in ber Oftfee barin, 
einen £eil ber beutfdjen flotte non ber üftorbfee ab3U3iel)en, unb glaubte, 
im günftigften fiall eine fianbung in Sommern unternehmen 3U fönnen, 
für bie jebocfj nid)t genügenb Xransportfcrjiffe 3ur Verfügung ftanben. 
Diefem ÜDtanget follte baburd) abgeholfen roerben, baß (Englanb oor Veginn 
ber Operationen eine größere 2lnaal)l 5)anbelsfd)iffe in bie baltifdjen #äfen 
fdjidte. Vereinbarungen minberer Vebeutung rourben aud) für bas Mittel- 
meer ins 2luge gefaßt. 

Das 2lbfommen ift bis 3um 2lusbrud) bes Krieges nid)t 3um 2tbfd)luß 
gelangt. Snroieroeit bie Verljanblungen 3toifd)en bem englifd)en unb 
ruffifdjen 2lbmiralftab gebieten finb, ift nid)t befannt. 2Bas aber an 



ßetftungen im Kriege. $9 



Dokumenten befannt gemorben ift, genügt, um fefouftellen, ba$ (Englanb 
bis 3um legten 2(ugenblitf beftrebt mar, bas 9cefe immer enger um uns 
3U sieben. Snbem es ber rufftfctjen Anregung nachgab, beftärfte es bie 
Petersburger Regierung in bem ©lauben, ba$ (Englanb in einen fontinen* 
talen Slrieg unbebingt eingreifen merbe. Diefer (Blaube fyat legten (Enbes 
9tuf$lanb 3U bem (Entfdjluß 3ur Mobilmachung unb bamit 3um Kriege gegen 
Deutfd)lanb geführt. 

D a s 25 i 1 b , bas fid) ber (Seneralftab oon ber englifdjen 2Bel)rmad)t 
cor bem Kriege gemacht tjatte, marimallgemeinensutreffenb. 
2Bas (Englanb tatfädjlid) im ßaufe bes oiereinfjalbjäljrigen Krieges geleiftet 
fjar, gef)t meit barüber hinaus. Dies oorrjer in SRedmung 3U fteHen, mar 
unmöglich. 2öof)l aber mar bie 9Jcöglid)feit erfannt, bie Xerritorialarmee 
in meitem Umfang aus3ugeftalten unb bie 2Bef)rfraft ber felbftönbigen 
Kolonien in großem SDtafce 3U oermenben. Die 9Jcöglid)fett ber (Ein* 
füljrung einer allgemeinen 9ttili3pflid)t mürbe oon uns oorausgefefjen, 
fogar ber (Sebanfe einer allgemeinen 2Bel)rpflia)t mit aftioer Dtenftpflidjt 
erörtert. Qnx (Einführung ber 2Bef)rpflid)t entfloß fid) (Englanb erft nad) 
langem Sträuben, nadjbem alle anberen bittet oerfagt Ratten. 

Dag bie 3af)lreid)en neu aufgehellten Ditrifionen einen rpfyen (Brab 
ber $riegstüd)tigfeit erreichten, ift (ein allgemeiner 93emeis für bie 
ßeiftungsfäljigfeit, ber Wlilift ober improoifierter Gruppen. Die lange 
Dauer bes Krieges fjatte (Englanb bie Seit oerfdjafft, feine Dioifionen forg* 
fältig aufsufteEen unb aus3ubilben, elje fie im gelbe, erft fjinter ber gront, 
bann in ber gront auftraten. 

3n einem fünfte fyaben mir uns geirrt. Die englifdje #errfd)aft in 
Snbien unb Sägnpten l)at fid) als fo feft ermiefen, baß es 3U nennensmerten 
2Iufftanben ber ©ingeborenen nid)t gefommen ift. (Englanb fonnte mefyr 
Gruppen aus Snbien l)eraus3iel)en, als mir angenommen Ratten, unb fogar 
3eitmeife ©ingeborene auf bem europäifdjen ^riegsfdjauplatj oermenben. 
#ier fielen fie jebod) nidjt ins ©emid)t. 

2lbgefef)en oon ben *Be[afeungstruppen in ben Kolonien traten eng* 
lifdje Xruppen in granfreid), 9Jca3ebonien, $aläftina, 90tefopotamien unb 
ben beutfdjen Kolonien auf. Den 2lnforberungen bes Krieges entfprad) 
bie griebensorganifation ber britifd)en ßanbmad)t aud) md)t annäljernb. 
Die gemaltige 23erftär(ung unb 9teuglieberung ber englifdjen 2lrmee im 
ßaufe bes Krieges ift eine organifatorifdje ßeiftung erften langes. 

ßängere Seit fjinburd) beftanb ein Unterfdjieb 3mifd)en ben alten 
Dioifionen ber regulären 2lrmee unb ben Deformationen, (Er oermifd)te 
fid) im ßaufe bes Krieges, bie Dioifionen maren na&fyex in ifjrem 
2öert gleid). 

3m 2luguft unb September 1914 mürbe bas engltfdje (Ejpebitionsforps 



90 £ie (Emfd)ä&unö ber (Begner unb ber 23erbünbeten: (Ertglanb. 



in 6tärfe oon feajs Snfanteriebioifionen unb einer Slaoalteriebioifion auf 
bem fransöfifcrjen Slriegsfrfjauplafe eingefefet. Demnätf)ft mürben aus ben in 
(Englanb unb in ben Kolonien befinblidjen einseinen Bataillonen bis fixiii)* 
jafyr 1915 fectjs neue Snfanteriebunftonen gebilbet unb aus ber SlarmUerie 
brei Slaoallerieburifionen 3Ufammengeftellt. 

Born ©fpebitionsforps lanbeten oom 13. bis 15. 2tuguft t)ier Infanterie* 
bitrifionen unb bie Slaoallerieburifion. Die beiben anberen Snfanteriebun* 
fionen folgten am 23. 2Iuguft unb 10. (September. Die ßanbung fanb 
größtenteils in Boulogne, mit teilen aber autf) in ße ftaore, Dieppe, (Mais, 
Dünfirdjen unb 6t. Spätre ftatt. Bon bort mürben bie Xruppen mit ber 
Batjn in ^idjtung ße ©ateau abbeförbert. Unfere 2lnnal)men unb Be* 
retfmungen (6. 87) tjaben firf) fomit im mefentliajen beftätigt, nur in 
beaug auf bk beiben testen Dioifionen maren fie für bie (Englänber 3u 
günftig. 

©ine bebeutenbe (Ermeiterung erfuhr bie Organifation ber territorial» 
armee. %lebm jeber ber beftetjenben oierjeljn Xerritorialbioifionen mürbe 
eine neue smeiter ßinie aufgeftellt. 2Iußerbem mürben Xerritorialeinrjeiten 
britter unb oierter ßinie gefdjaffen. Die Xerritorialbhrifionen erfter ßinie 
mürben narfj Beroollfommnung itjrer 2Iusbilbung im grül)jat)r 1915 auf 
ben ^riegsfdjaupläfeen eingefefet, bie gmeiter ßinie fpäter. Die (Einheiten 
britter unb inerter ßinie bilbeten (Erfafeformationen. 

Die größte 9teuformation bes Krieges ftellten bie $ita>ner*2Trmeen 
bar. Die 2tufftellung begann im #erbft 1914 nadj einem groß angelegten 
$lan bes bamaligen Slriegsminifters gelbmarftf)all ®itd)ener. 3m ganzen 
mürben breißig Dioifionen gebilbet. Die erften ^itd)ener=Dit)ifionen traten 
im Sommer 1915 auf ben ^riegsfdjaupläfeen auf. 

Sßeitere Dioifionen mürben, unabhängig oon ber &itd)ener=21rmee, aus 
Bataillonen, bie früher außer Dioifionsoerbanb ftanben, unb berittenen 
Xerritorialregimentern im 2Binter 1916/17 aufgeftellt. 

Bon Sttarinetruppen traten mehrere Brigaben, aus einleiten ber 
Marineinfanterie unb ben glottenreferoen 3ufammengefe£t, auf. 

f)ierau traten bie neugefctjaffenen Dioifionen, bie bie großen englifdjen 
Kolonien freimillig bem Sölutterlanbe 3ur Verfügung ftellten: oier fana* 
bifrfje, fünf aufträufle, eine neufeelänbifa> Dioifion fomie einige fübafri* 
fanifdje Brigaben. 

Bon (Singeborenentruppen fam faft nur bie inbifa> 2lrmee in Betraft. 
Die ©ingeborenen Öignptens, ber meftinbifdjen unfein unb Sfteufeetanbs, 
bie Sieger 2lfrifas maren teils ungeeignet, teils famen fie ber 3al)l nad) 
nid)t in Betraft. 2tus Snbien mürben aber brei gefdjtoffene, oier neu 
3ufammengefteltte Snfanteriebioifionen, 3mei ^aoalleriebioifionen unb eine 
größere 2In3al)l einselner Bataillone unb Slaoallerieregimenter entnommen. 



fieiftungen im Sirlege. 



91 



3n granfreid) fjaben baoon 3mei Dioifionen unb bie Sölaffe ber ftaoallerie 
im 2Binter 1914/15 gefodjten, als es fid) um forteile 23erftärfung ber auf 
bem fran3öfifa>befgifd)en Slriegsfdjauplat) fämpfenben englifdjen Gruppen 
fjanbelte. Sie fyaben fid) aber in bem europäifdjen Sllima nid)t bemäfjrt 
unb finb bis auf bie ^auallerie mieber abbeförbert morben. Die 9Jcef)r3af)l 
fanb fpäter in 9Jtefopotamien 23ermenbung. 

93on (Einself) eiten fei nur bie Aufteilung unb ftänbige Vergrößerung 
bes englifdjen Sanfforps ermähnt, beffen ßeiftungen mir bei (Eambrai am 
20. Sftcmember 1917 3um erften 90tale in großem Umfang fennen lernten. 
2Bir fonnten bem nidjts ©leidjmertiges entgegenftellen. 

Das alte 2ßerbe= unb greimilligenfnftem fonnte (Englanb auf bie Sauer 
nidjt aufrechterhalten. 3unäd)ft mürbe es 3mar oerfudjt. Die großen 9eeu= 
formationen ber $itd)ener=Armee mürben aus greimilligen gebilbet. Aud) 
bie Vermehrung ber Territorialarmee lieg fid) suerft nod) burd) bie alte 
(Ergänaungsart burdjfüljren. Die Auffüllung fttefj jebod) balb auf Schmierig* 
feiten. Der lefete Verfud), bie (Erfafefrage olme Dtenftpflid)t 5U löfen, mar 
ber 2ßerbefelb3ug ßorb Derbns. Die 2Bel)rfäl)igen 3mifd)en 18 unb 
40 Safjren mürben in ßiften eingetragen unb bie Abfömmlidjen burd) 
Drucf ber öffentlichen Meinung 3ur freimilligen ÜJMbung oeranlaßt. Das 
(Ergebnis genügte nid)t. So mußte fid) (Englanb nad) langem Sträuben 
Anfang 1916 3ur (Einführung ber 2Bel)rpflid)t, 3unäd)ft für bie Unoer* 
heirateten, balb barauf and} für bie Verheirateten entfdjließen. 

Sdjmierigfeiten bes (Erfafees 3mangen aud) einen Seil ber Kolonien, 
befonbers Slanaba, 3ur (Einführung ber 2Bef)rpflid)t. 

©ine Sufammenftellung ber, fomeit befannt, 3U ben oerfdn'ebenen 
Reiten in $ranfreid) aufgetretenen britifdjen Streitfrage 3eigt anfdjaulid) 
bie gemaltige organifatorifdje ßeiftung (Englanbs. 

(Es ftanben in granfreidj: 

SOlitte 8 engltfdje 3nfanierte-2)iDtfionen 
Oftober 2 inbtfdjc 

1914: 3 englifdje 5?at)atlerte*2)u)iftonen 
2 tnbtfdje « 



3ufammen runb 200 000 mann. 



2Jtat 12 engltfdje 3nfanterie»2)toiftonen 
1915: 2 mbtfdje 

1 fanabtfdje 3nfantede*!Dtütftott 
3 engltfdje ^aoallerte=!Dtoifionen 

2 inbtföe 

1 fanabtfd)e Stoüatlerie-Srigabe 

Februar 37 engltfdje 3nfanterie=2)tDtftonen 
1916: 3 fanabtfdje 

3 englifdje $atmllerte=2)tDtfionen 
1 fanabifdje $aüalterie»23rtgabe 



3ufammen runb 300 000 SJlann. 



3ufammen runb 900 000 2Jtann. 



3ufammen runb 1400 000 9Jtann. 



Sufammen runb 1 600 000 9Jtann. 



92 2)te (Sinfdjäfeung bcr (Segner unb bcr Jöcrbünbetcn: (Englanb. 

September 47 engltfdje 3nfanterie«2»ioi[ionen 
1916: 4 fanaöifdje 

4 auftralifdje » « 
1 neufeelänbifd)e3nfant.«2)iütfion 

Vs fübafrifantfdje • « 

3 englifdje ^aoallerte Sioifionen 

1 fanabifdje £at>allerte*23rigabe 

2fpril 53 engltfdje 3nfanterte=2Motfionen 

1917: 4 fanabifdje 

5 auftraltfdje • 
1 neufeelänbtfdje 3nfant.-2)iDtfion 

Vj fübafrifantfdje 
5 englifdje $aoatIerte=2Mr»ifionen 
1 fanabtfdje $aDalierie=93rigabe 

2luf biefer #öt)e l)ielt fitf) bie 6tärfe im allgemeinen bis jum ©tfjlufc 
bes Krieges. 

3n ber fieberen Ermartung, bie Englänber an ber 6eite unferer (Begner 
3U finben, fyatte ftcf) ber beutfdje (Beneralftab oor bem Kriege bemüht, bie 
Kenntnis ber e n g l i f d) e n 2lrmee unb tyrer ßeiftungen burd) 
23erid)te unb Sufammenftellungen in öer 5trmee 3 u Derbreiten. 
2lud) bie 23terteljaf)rsl)efte berid)teten fortlaufenb über bie gortfdjritte im 
englifd)en ^eermefen feit ber ^albanefdjen Reform. So mürbe in einem 
2luffa£ oon 1908 barauf l)ingemiefen, mit meldjer 2lufmerffamfeit man 
fid) in Englanb alle Erfahrungen 3unu£e mad)e. Die Ereigniffe in Oft* 
afien mürben genau oerfolgt. „Engtifdje Offiziere fjciben auf ben (Sefed)ts* 
felbern ber 9Kanbfd)urei ftubiert, unb überall auf ben *ülanöoerfelbern ber 
großen SUlilitärftaaten finb fie, um su beobad)ten, 3U Dergleichen unb 3U 
lernen. Unb bas Erlernte mirb in ber Heimat t)on bem in feiner heutigen 
(Beftalt aurf) erft oon i)albane ins ßeben gerufenen (Beneralftab bearbeitet 
unb ber Gruppe 3ugängltd) gemacht, ©roß angelegte SJcanöoer finb in 
Englanb fjeute ebenfo gebräudjtid) mie auf bem kontinent." 

23om englifdjen Solbaten mürbe gefagt: „Eine ruljmoolle (Befd)id)te 
leljrt unb 3al)lreid)e Sd)lad)tfelber in allen Erbteilen bemeifen es, bafc er 
jeber3eit für feiner Sößaffen Eljre 3U fterben oerftanben fyal" Das (Befamt= 
urteil lautete: „Die englifdje Hrmee, bie nad) ben im beften Sinne mobernen 
2lnfd)auungen oon berufenen Syrern gefdjult mirb, ber ein bebeutenber 
Organifator bie friegsgemäße natürliche (Blieberung gegeben l)at, ftefjt 
Ijeute ad)tungl)eifd)enb aud) oor ben fontinentalen Armeen ba." 

2lud) 1911 (S. 678) mürbe betont, ba$ bas englifdje Eypebitionsforps 
„an 2ßert feinem fefttänbifdjen #eere nacrjftänbe". Dag bie territorial* 
armee mäfjrenb eines fur3en fontinentalen Krieges faum f)inreid)enb ge* 
förbert merben fönnte, mürbe allerbings angenommen, aber sugleid) barauf 
fyingemiefen, ba$ fefjr mol)l „langmierige friegerifd)e 23ermicflungen ben!» 



ßetftungen im Kriege. 93 



bar feien, in benen £erritoriatbioifionen nad) halbjähriger ober nod) längerer 
(Bdjulung ben 2lusfd)lag 3ugunften (Englanbs geben rannten". 

über Slanaba unb 2luftralien mürbe an berfelben ©teile geurteilt, 
fie feien „ßänber ber unbegrenaten 9Jcögtid)feiten. 2B03U fie fid) ent* 
midetn merben, lägt ftd) nidjt abfegen. Dasfelbe gilt oon if)ren roerbenben 
SIrmeen". 

(Entgegen allen biefen Bestellungen rotrft ^ßrofeffor Dr. Steinhaufen 
(a. a. 0. 6. 24) bem ©eneralftab ebenfo roie in beaug auf ^ranfreid) unb 
Dfaßlanb eine Unterfdjäfeung bes e n g l i f d) e n ©egners oor. 
Der (Seneralftab f)abe aller 2Baf)rfd)einlid)feit nad) ben (Englänber roefent* 
lid) nur als (Segner sur See geaalt, bagegen !aum angenommen, bafj er 
fo rafd) unb mit fo ausgiebigen Gräften auf bem geftlanb erfdjeinen roürbe. 
9Jcan fjabe ferner faum auf bas (Erfdjeinen oon Gruppen aus ben Kolonien 
gerechnet unb am allerroenig.ften auf bie (Einführung ber allgemeinen 
2öer,rpflid)t. 

2Bas oon biefen Bormürfen berechtigt ift, mas nid)t, ift bereits erörtert. 
2öas in einem 4y 2 > Saljre bauernben $rieg eintrat, fjaben mir nidjt alles 
oorausgefefjen. 2Baf)rfd)eintid) ^rofeffor Dr. Steinhaufen aud) nid)t. 

©er ©roßabmiral 0. Xirpife behauptet in feinen „(Erinnerungen" eben* 
falls, baß bie britifdje 2Trmee unterfd)ä£t roorben fei. Wlan fjabe fid) biefe 
„in unferem ^ßubtifum immer nod) gern in ber 2lrt ber 2llberfl)ot=Xommies 
mit ÜMfedjen unb Spagierftod oorgeftellt". 2üs er ben ©eneral 0. 9Jloltfe 
bei ^riegsausbrud; geroarnt tyabe, biefe Gruppe 3U teidjt 3U beroerten, 
rjabe biefer geantwortet: „Die arretieren mir." Sei einer anberen (Belegen* 
fjeit 3U berfelben 3^* tyabe öer ©enerat 0. 9Jloltfe, auf bie Bebeutung ber 
Beteiligung ber englifdjen 2Irmee am Kriege aufmerffam gemacht, geäußert: 
„3e mefjr (Engtänber, befto beffer." ßeiber glaubt ber ©roßabmiral baraus 
hm Sdjluß 3iel)en 3U muffen: „2öir finb eben md)t nur politifd), fonbern 
aud) militärifd) in ben $rieg rjineingetapert." 3d) !ann nur annehmen, 
ba$ ber ©eneral 0. ÜDloltfe, menn er, im Begriffe ins gelb 3U rüden, eine 
foldje Bemerkung gemadjt l)at, babei einen geroiffen Optimismus 3ur Sdjau 
tragen mollte. Die 2lbfid)t bes „2lrretierens" mar mol)l in Slnleljnung an 
ben befannten 2lusfprud) Bismards met)r fd)er3f)aft gemeint. Der (Beneral 
o. 3Jlolt!e mar über bie englifdje 2lrmee genau unterrichtet. 3d) f)abe ifjm 
als 2lbteilungsd)cf jahrelang regelmäßig barüber Vortrag gehalten. Das 
oor bem Kriege im (Seneralftab fdjrifttid) niebergetegte unb allen beteiligten 
©teilen übermittelte (Sutadjten über bie englifcrje 2lrmee, mie es in ben oor* 
ftefjenben (Erörterungen miebergegeben morben ift, ift bas amtliche Urteil 
bes (Efjefs bes (Seneralftabes ber 2lrmee. (Es bilbete bie (Srunblage für 
bie operatioen (Ermägungen über ben Durdmiarfd) bes rechten leeres* , 
flügets burd) Belgien. 



94 2Me Qjinfdjätjimg ber ©egner unb ber 23erbünbeten: (Englcmb. 



Der (Sroßabmirat o. Xirpife ift ferner ber 2lnfid)t, baß ber ©eneral* 
ftab bie 23ebeutung (Englanbs gur See in einem langen Kriege nid)t f;in^ 
reidjenb geroürbigt f)abe. 2Bir roären nur auf einen fursen Krieg eingeftellt 
geroefen unb Ratten f)auptfäd)lid) an ben Kampf mit granfreid) gebaut. 
Die Sfteicrjsleitung l)abe bie Sorge, ben Krieg 3U geroinnen, bem ©eneral= 
ftabe überlaffen. Der fei aber nid)t auftänbig geroefen für bie politifdjen, 
roirtfcrjaftlidjen unb feeftrategifdjen grugen bes 2Beltfrieges. Die ©efafjr 
einer 23locfabe, bie uns oollig abfdmüren fonnte, fei nid)t ganj erfaßt 
roorben. (Es ift manches 9ttd)tige baran. Der ©eneralftab allein fonnte 
biefe fragen nicrjt erlebigen. Sie mußten oon ben 9Jlarinebef)örben red)t= 
3eitig 3ur Sprache gebraut, in 23erbinbung mit ben ÜDtilitär* unb &w\U 
beworben erörtert unb oon fjöfjerer Stelle au einem einheitlichen 2lustrag 
gebracht roerben. Daran f)at es roorjl manchmal gefehlt. 

2Befd)e Stellungnahme roir oon (Englanb in einem Kriege Deutfa> 
lanbs gegen $ranfretd) gu erroarten tjatten, roar uns oor bem Kriege 
befannt. Die 58el)auptung ®otf)eins („2öarum oerloren roir ben Krieg?" 
33on ©eorg ©otfjein. Deutfdje SSertagsanftalt, 1919, S. 33), ber 
©eneralftab f)abe angenommen, bafc (Englanb neutral bleiben roürbe, 
ift faffd). Die Denffcfnuften bes ©enerats 0. 3Jloltfe oon 1911 unb 
1912 unb fpätere Äußerungen befagen es ausbrücflid), bafc ber 
©eneralftab bamit rechnete, (Englanb auf feiten unferer (Segner 3U finben 
(S. 107 unb 109). 2Bof)in bie e n g 1 1 f ä) e $ 1 1 1 i f sielte, fprad) bie 
englifcrje treffe unoerrpljlen aus. (Es fei nur an ben berüchtigten 2tuffafe 
in ber ßonboner 2Bod)enfd)rift „Saturday Keview" 00m Safjre 1897 er= 
innert, ber 3U bem Sdjluffe !am, „Germaniam esse delendam" : „(Englanbs 
©ebenen fann nur gefiebert roerben, roenn Deutfcfytanb oernicrjtet roürbe. 
©ine 9Jtillion Heiner Nörgeleien fd)afft ben größten Kriegsfall, ben bie 
2Belt je gefefjen f)at. 2Benn Deutfcrjlanb morgen aus ber 2Belt oertilgt 
roürbe, fo gäbe es übermorgen feinen (Englänber in ber 2Belt, ber nierjt 
um fo reicher roäre. Golfer Ijaben jahrelang um eine Stabt ober ein 
(£rbfo!gered)t gefämpft. 2ftüffen fie nid)t um einen jäfirlid)en #anbel oon 
5 OJlilliarben 9ttarf Krieg führen?" 

Die 2innäf)erung granfreid)s unb (Englanbs ift befanntlid) bas 2Ber! 
König (Ebuarbs. 3m 2ftai 1903 machte er feinen *8efud) in $aris, im 3uli 
erroiberte xl)n ßoubet bereits. 2Cuf bas Danfestelegramm, bas fioubet nad) 
ber 2ibreife abfcrjtrfte, entgegnete ber König: „(Es ift mein Reißer Sßunfcr;, 
ba^ bie 2tnnät)erung sroifcfjen unferen beiben ßänbern oon Dauer fein 
möge." Das befannte Kolonialabfommen oon 1904, in bem granfreid) 
freie #anb in SJlaroffo, (Englanb in 'iignpten erhielt, ift ber ©runbftein 
3U ber (Entente corbiale aroifer/en beiben ßänbern geroefen. (Efemenceau 
bemerfte basu in ber „D6peche de Toulouse" im üftooember 1904: „©leid) 



ßeiftungen im Kriege. 95 



in ben erften Sagen bes SSünbniffcs mit IRttftlanb Ijabe id) mir erlaubt, 311 
fagen, bafc, menn mir eine 2tnnäi)erung 3mifd)en granfreid) unb (Englanb 
3uftanbe bringen fönnen, bie preugifdje Hegemonie balb im üftiebergang 
fein mürbe. Seitbem l)at fid) bie feinbüdje Stellung bes engfifdjen 23otfes 
gegen Deutfdjlanb in fo lebhafter unb anbauernber 5ßeife offenbart, bafc bie 
2Innäberung an granfreid) mefentlid) erleichtert mürbe. (Es erübrigt nur 
nod), ben 3meiten £eil bes SBerfes 3U vollbringen. Deutfdjlanb ift 3toeifel= 
los mächtiger als 1870. 2lber bas (Europa oon Ijeute ift aud) nid)t mefyr bas 
(Suropa oon bamals. 2ßo finb bie, auf meiere Sßittjelm II. als feine »auf= 
richtigen« 23unbesgenoffen, als greunbe in jeber Prüfung sohlen fann? 
Sie Stunbe ber »glän3enben 2Serfammlung« nal)t oielleidjt." 

2luf bie bekannte englanbfreunblidje ^otitif Delcaffes braucht bter nid)t 
näljer eingegangen 3U merben. 2öof)in er 3ielte, fjatte er fd)on 1899 an* 
gebeutet, als er in ber Kammer fprad): „Der S^eibunb geftattet bie 
meiteften . ^piäne, aber um fie burd^ufübren, bebarf es ber ©ebulb, ber 
tJolgertd)tigfeit unb ber Seit." Über Delcaffes ^oliti! fagte Francis Delaifi 
in feinem 23ud) „La guerre qui vient": „(Er mar es alfo, ber möljrenb ber 
3al)re 1904 unb 1905 im (Eino ernennten mit bem englifdjen Kabinett unb 
obne jemanb baoon 3U unterrichten, fief) bemühte, Deutfd)lanb einsufreifen. 
(Er arbeitete baran, Stauen 00m Dreibunb ab3U3ief)en; er unterljanbelte in 
Petersburg, er intrigierte in ^onftantinopel unb legte es barauf an, bafc 
(Englanb bas ifotierte Deutfd)lanb mit #ilfe granfreidjs fdjlagen fönne." 
3m Januar 1906 erflärte Saures in einer großen *ßerfammlung in *ßaris, 
Delcaffe babe burd) feine ^olitif ber (Entente corbiale mit (Englanb eine 
feinbfelige ^idjtung gegen Deutfdjlanb oertieljen. 

Die tatfädjlidjen Vorgänge bei 2lusbrud) bes Krieges unb bie naa> 
träglid) befannt gemorbenen belgifd)en 2tftenftüde beftätigen bie 9tid)tigteit 
ber 2lnfid)t, bie mir uns oor bem Kriege über bie Stimmung unb 2lbfid)ten 
ber (Engiänber gebilbet Ratten. 23aron ©reinbl, ber belgifdje ©efanbte in 
Berlin, berichtete am 18. gebruar 1905 an 23aron gaoereau, TOnifter bes 
2lusmärtigen: „Die maljre Urf adje bes paffes ber (Engiänber gegen Deutfa> 
lanb ift bie (Eiferfudjt, l)eroorgerufen burd) bie au&ergemöbnlid) rafa> (Ent* 
mieftung ber beutftfjen S)anbelsflotte, bes beutfdjen #anbels unb ber beutfdjen 
Snbuftrie." über bie Entente ämifdjen (Englanb unb granfreid) berichtete 
berfelbe 23aron ©reinbl 1905, fie fei oon beiben 23ölfern gutgebetfcen 
morben, ba in ü)r ber gemeinfame #af3 gegen Deutfd)lanb 3um 5lusbrurf 
fomme. 2lm 5. 2lpril 1906 melbete er: „(Es befielt fein ßmeifel mebr, bafc 
es ber £önig oon (Englanb gemefen ift, ber, unabbängig oon feiner *Re= 
gierung, #errn Delcaffe in eine friegerifdje ^ßolitif btneingetrieben unb ibm 
bas übrigens nid)t ausführbare 23erfpred)en gegeben Ijat, 100 000 englifa> 
Solbaten in 5)olftein 31t lanben. Die (Einlabung bes Königs an #errn Del* 



96 Die (£infd)äfeimg ber (Begner tmb ber 23erbünbeten: öfterreic^Ungarn. 

caffe mäfirenb feines Aufenthaltes in *ßaris fann nur als eine 5)eraus= 
forberung ausgelegt merben." 

(Sraf ßalaing, (Befanbter Belgiens in ßonbon, berichtete am 24. 9Jcai 
1907 an ben OJcinifter bes Süufjeren: „(£s ift flar, baß bas amtliche (Englanb 
im ftillen eine beutfdjlanbfeinblicrje *Politif oerfolgt, bie auf eine Sfolierung 
Deutfdjlanbs f)in3ielt, unb baß König (£buarb es nirfjt oerfc^mafjt fjat, feinen 
perfönlia^en (Einfluß in ben Dienft biefer Sbee ju ftellen. Aber es ift fidjer 
fefjr gefäfjrtid), bie öffentliche Meinung in fo offenfunbiger 2öeife 3U t>er* 
giften, roie es bie unt)erantmortlicf)e treffe tut." 

IV- öffcttctd)-2lngam. 

gür bie SSerftärfung bes öfterreid)ifa>ungarifd)en i)eeres mar in ben 
Sauren 1889 bis 1912 red)t menig gefdjetjen. Das #eermefen franfte 
bauernb an ber Unäulänglicrjfeit ber bafür ausgeworfenen bittet. Das ge* 
famte *Refrutenfontingent betrug 139 500 SJtann, bie griebensftärfe 1909: 
runb 23 000 Dffaiere, 362 000 9Jcann, bas finb 0,77 v. $). ber *8eoötf erung. 
Der (Erfatj gehörte feiner SJtutterfpracfye nad) 3ef)n l)auptfäd)ücr)en 6praa> 
ftämmen an. (Eine 23ermerjrung bes *Refrutenfontingents mar bis 1912 
nid)t 3U erreichen, bie für ÜKeuaufftellung oon Artillerie, 9Jcafd)inengemef)r* 
formationen unb tedmifdjen Gruppen notmenbigen 9Jcannfd)aften mußten 
bafjer ben anberen Sßaffen entnommen merben. Deren Sftftanb mürbe ber* 
artig oerminbert, bafc bas öfterreicr)ifd)=ungarifcr)e S)eex einem 9taf)menf)eer 
gltd). %lad) ber alten Sßetjroerfaffung betrug bie Sftftärte ber Kompagnien 
im ^rieben burcrjfct)ntttüd) nur 60 ÜUcann. Die 3<# ber ausgebitbeten 
3Jcannfd)aften reichte nirf)t aus, um bie gelbtruppen erfter fiinie burcfy fie 
auf Kriegsftärfe 3U bringen, (Es mußten mangelhaft ausgebilbete (Erfafe* 
referoiften basu fjerangesogen merben. Die f. u. f. ßanbmefjr (5)onoeb) 
i>atte bis 3um 3at)re 1912 überhaupt feine Artillerie. „Die Armee oer* 
borrt", erklärte ber Kriegsminifter v. ©crjönaid) im Safyre 1908. 

Das 2Bel)rgefeö oom Suti 1912 brachte 3mar eine (Erf)öf)ung bes 9ie= 
frutenfontingents auf 216 500 *Dcann, atfo um 77 000 3Jtann. Aber zcfyU 
reichen übelftönben tonnte nicrjt abgeholfen merben, bie Kompagnieftärfe 
blieb auf 92 3Jlann fielen. 

Sßäljrenb ber 23alfanfrife 1912/13 trat bie Un3ulänglid)feit ber friege* 
rifcrjen Lüftung fo beutlid) 3utage, ba$ 1913 eine neue 2Bef)rt)orlage einge* 
bracht mürbe, bie im 9Jcär3 1914 (Befcfe mürbe. Das *Refrutenfontingent 
mürbe um 35 000 9Jcan erl)öt)t. Aber auct) baburct) tonnte bie Kompagnie* 
ftärfe nur bei 5 Korps auf 120 OJcann gebracht merben, bei allen anberen 
Kompagnien mußte es bei 92 2Jcann oerbleiben. 33et ber Artillerie follte 
aber enbüd) eine mirttidje 33efferung eintreten, inbem bie $at)l ber 



öfterretcfcUngarn. 97 



Batterien bei ben Snfanteriebioifionen oon 6 auf 10 erfjöfjt merben follte. 
3m ganaen mar aber aud) biefes (Sefetj un3ureid)enb, es fehlten bie Mittel. 
3n ber SBegrünbung mar gefagt, man forbere nur „bas Minimum, bas sur 
(Erhaltung ber 58ünbnisfäf)igfeit ber Sfltonarcrjte unbebingt notmenbig ift". 
23or allem fonnte bas ©efetj für ben Sfrrieg nid)t mefyr mtrffam merben, feine 
Durd)fül)rung fjätte etma bis 1916 Donogen merben fonnen. Das 23al)n* 
ne& blieb für ben 21ufmarfd) unsureidjenb. 

Die griebensftärfe betrug 1914 runb 2700 Dffoiere unb 442 000 3Kann, 
bas finb 0,91 v. $). ber SSeoölferung. 

Die Slriegsftärfe betrug: 

^elbtruppen 1 400 000 3Jlann 

(Erfafetruppen 350 000 „ 

ßanbfturm 550 000 „ 

Sufammen 2 300 000 Sttann. 

2ßir roaren uns über biefe 23erl)ältniffe oöltig im Haren. Die öfter* 
reid)ifa>ungarifd)e 2lrmee beurteilten mir 1913 folgenbermaßen: 

„Das Dffoierforps bilbet bas Ijauptfäajlidje unb 3ur Seit nod) bura> 
aus mirfjame (Begengemidjt gegen bie 23ielfprad)igfeit bes leeres, (Es 
3eid)net fid) burd) $flid)ttreue, 2lnfprud)slofig!eit unb Dienftfenntnis aus 
unb befifet bas Vertrauen feiner Untergebenen. Die 9ttannfd)aft ift bifai« 
pfiniert, miliig, oaterlanbsliebenb, ber großen 9Jlel)r3af)l nad) faifertreu unb 
oon antimilitariftifdjer SSerljefeung nod) unberührt. Der burdjfdjnittlidje 
(Srab uon 3ntelligen3 unb 23ilbung erreicht nid)t bm bes beutfdjen (Erfafees. 

Die in ben Dienftfdjriften niebergelegten (Brunbfäfee finb burdjaus 
Settgemäß. Die 2lusbilbung litt aber, oormiegenb bei ber Infanterie, feit 
Sauren unter bem Diel 3U geringen griebensftanb. Slriegsftarfe SSerbänbe 
fonnten bamit in genügenbem Umfang aud) ausnatjmsmeife nid)t meljr 
bargeftellt merben. Die menigen Übungen in größeren gemifdjten 23er» 
bänben Ijaben infolge bes geringen ©taubes ber Xruppe unb ben güfjrern 
nid)t bie genügenbe (Erfahrung für ben (Ernftfall gegeben." 

Sum 6d)luß mürbe betont, baß „bie öfterreid)ifa>ungarifd)e 2lrm.ee 
bie bringenb erforberlidje (Entlaftung ber an ber ruffifdjen ©rense oer* 
fammelten beutfa>n Gräfte nidjt herbeiführen fönne, menn fie auf beiben 
Seiten, an ber Oft* unb ©übgrenae, gleidföeitig befdjäftigt merbe". 

2ln einer anberen (Stelle mürbe bas Urteil nod) aiemlid) milb folgenber* 
maßen 3ufammengef aßt: „Die äafjlenmäßige ©tarfe, bie Sntenfität ber 
2lusbilbung, bie Drganifation unb 3um Xeil aud) bie 23emaffnung bes 
öfterreid)ifa>ungarifd)en leeres laffen 3U münfdjen übrig." 

2ßir Ratten gut getan, bas SSeifpiel ber gran3ofen unb Muffen naa> 
3ual)men, bie burd) fd)arfe gegenfeitige Kontrolle bas #öd)ftmaß ber 6teige= 

oon Rufjl, Der beutfdje ©eruralftab. 7 



98 2)ic mttitärifdje ßage 2)eut[d)Ianb5 cor bem Kriege. 



rung ber friegerifdjen ßeiftungsfäljigfeit bes SBunbesgenoffen ju erreidjen 
mußten (6. 68). Dttilitarismus ift uns aud) rjinfidjtlid) öfterreid)s nid)t 
üor3umerfen. 2öas fjauptfädjlid) bie militärifdje Kraft Öfterreia>Ungarns 
lähmte, bie 23untfd)edigfeit ber Nationalitäten, ber Deutfdjen, ^Ragnoren, 
(E3ed)en, $olen, *Rutl)enen, (Serben, Kroaten, Sloroafen, Sloroenen, Nu« 
mänen, Italiener unb QiQtumx, l)ätte aber aud) burd) unfer (Eingreifen 
nidjt geänbert roerben fönnen. 



2. Die railifärifcfje £age ©cutfcfjlatiös 
üor öem Kriege. 

Der überbltcf über bie friegerifdjen Lüftungen in ben uns feinblidjen 
ßänbern muß jebem Unbefangenen Klarheit barüber oerfdjaffen, roer aum 
Kriege getrieben l)at. Der beutfdje „Militarismus" mar es nidjt. 

Die (Srünbe für ben 21 u s b r u d) bes Weltkrieges liegen 
flar 3Utage. (Es maren bies in granfreid) ber aufs äufeerfte geftiegene 
(Efjauoinismus, ber Drang nad) 9teoand)e, in Nufjlanb ber *ßanftaroismus, 
bas (Streben nad) ber 93orl)errfd)aft auf bem Halfan ünb nad) bem 23efifc 
Konftantinopels, in (Englanb bie (Eiferfudjt auf bie beutfdje flotte, auf 
ben *Jftitberoerber im 2Beltt)anbe{ unb in ber Snbuftrie. Der $)cfy gegen uns 
oereinigte fie trofe aller 6treitpunfte, bie 3roifd)en ifjnen untereinanber 
beftanben. König (Ebuarb f)atte bie (Einireifung Deutfdjlanbs suroege ge« 
bradjt. Die (Enthüllungen bes <5ud)omlinoropro3effes fjaben bas Xreiben 
ber ruffifdjen SJtilitärpartei aufgeberft, ber ruffifdje 9Jiobilmadmngsbefef)l 
gab ben testen Stoß. Der 2öeg nad) Konftantinopet follte über SScrlln 
führen. 

Deutlid) roar 3U erfennen, roie in ben lefeten Sauren oor bem Krieg 
bie 6prad)e ber fransöfifdjen treffe immer feinbfeliger rourbe unb umrtittel* 
bar auf ben Krieg gu trieb. 

Anfang *Mr3 1908 forberte ber fransöfifdje (Beneral *Prubf)omme in 
ber „France militaire" 3um Kriege gegen Deutfdjlanb auf. grantreid; 
roerbe fünftig niemals in einer günftigeren ßage ba3U fein. 3Jlan muffe 
roünfdjen, bafc ber unoermeiblidje Krieg möglidjft fdmell fomme. „Nie- 
mals", fo ruft er aus, „roirb fid) eine beffere ©elegenljeit bieten, unferen 
^piafe in ber 9Bett roieber3ug eroinnen, banf bem boppelten, unerroarteten 
SBeiftanb oon Nufelanb unb (Englanb, bas banad) ftrebt, Deutfa)lanbs 
Kriegsflotte unb Seefjanbet 3U oernidjten." 

Hauptmann ^ierre gelir. fd)reibt in „Riposte" 1912: ,,9lad) melier 
(Seite man fid) aud) roenbet, unter roeldjen ©efid)tspunften man aud) bie 
internationale ßage prüft, ^reufcen ift oertoren, roenn nur ber Drei» 



3Me mtlttcirifdje Sage Seutfdjlanbs oor bem Kriege. 99 



oerbanb nid)t paffto bleibt, ober aud) nur ein Staatsmann bes Drei* 
oerbanbes fid) an bie Spi^e ber biplomatifd)en 93eroegung [teilt unb 
greunbe unb (Segner fdjiebt, um fte nötigenfalls oor bte oollenbete %at= 
faerje 3U [teilen, anstatt fte manöorteren 5U la[fen. Die Stunbe ift ba, roo 

granfreid) bas Verlorene roiebergeroinnen muß Unfere ÜDcütter 

fpradjen uns oon *Reoana>. 3öer aber 9ieoand)e fagt, fagt Angriff." 

Die „France militaire" 00m 17. Sanuar 1912 fdjreibt: „Der Slrteg 
muß alle unfere ©ebanfen befjerrfdjen." 

©eorge 2lubert fdjreibt in feinem oier SJconate oor 2lusbrud) bes 
Krieges in $aris erfdjienenen 2Sud)e „La folie franco-allemande", nid)t 
Deutfdjlanb, fonbern granfreid) fei es, bem bte Sdjulb bafür jugef abrieben 
roerben muffe, ba% beibe ßänber bem geroaltigen friegerifdjen ^onflift 
entgegentrieben. 

Diefen 2Infd)auungen entfpradjen bie geroaltigen Lüftungen unferer 
(Segner, bie gefdjilbert rourben. Die Saften, bie befonbers granfreid) auf 
fid) naijm, roaren berartig, bafc fie auf bie Dauer nid)t getragen roerben 
fonnten. Sie roaren auf einen balbigen Slrteg beredmet. 

Die b e l g i f d) e n Diplomaten in $aris, ßonbon unb Berlin, 
beren 23erid)te uns nadjträglid) aur Kenntnis gefommen ftnb, beurteilten 
bie politifdje unb militärifdje ßage ebenfo roie roir. Die 00m Oberft 
Sdjroertfeger gefammelten belgifcfyen Dofumente enthalten ein erbrüdenbes 
Material für bte geftfteltung ber Urfadjen bes 2Beltfrieges. (Sdjroertfeger, 
3ur europäifdjen ^olitif, *8anb 5: *Keoand)e=3bee unb ^anflaroismus.) 
„Sie seigen", roie Dberft Sdjroertfeger mit *Reä)t fagt (23orrebe, S. VII), 
„unroiberieglid), baß bis in bie Sommertage bes Sd)idfaljaf)res 1914 
hinein !aum ein betgifdjer Diplomat in Deutfdjlanb bie i)auptgefaf)r für 
ben europäifdjen ^rieben erblidt t)at. 23ietmer;r laffen fie alle in flarer, 
unbeeinflußter 23erid)terftattung erfennen, bafc fie oon ber fransöfifdjen 
9teoand)epolittf, 00m ruffiferjen ^anflaroismus unb oon ber (£infretfungs* 
politif Slönig (Sbuarbs VII. altes Unzeit für bie Sufunft erroarten." Sd)on 
bie (Einleitung 3ur ruffifa>fran3Öfifd)en 2lltian3 legte beren $\eU ftar. 2lls 
im 3uti 1891 bie franaöfifdje giotte unter 2lbmirat (Seroais auf ber *Keebe 
oon Slronftabt erfdjien, ergriff ein Xaumel ber 23egeifterung $aris unb 
Petersburg. „Die 2lnnäf)erung", fdjrieb ber belgifdje (Sefanbte in ^Berlin, 
23aron (Sreinbt, am 1. 2luguft 1891, „beruht nur auf bem gemeinfamen 
$)aß granfreidjs unb *Ru{3lanbs gegen Deutfdjlanb. Sie fann baljer nur 
einen aggreffioen (Efjarafter fjaben trofe ber 2lnftrengungen ber fran3öfi= 
fdjen unb ruffifdjen Dffoiöfen, bie bie 2Belt glauben madjen roollen, baß 
eine fran3Öftfa>ruffifd)e 2lltian3 nur eine 3toeite griebensliga fei." 3m 
Satyre 1893 roieberijolte fid) bas Sdjaufpiel bei (Selegenrjeit bes (Segen* 
befudjes ber ruffifdjen gtotte in loulon. SSaron (Sreinbl berichtete am 

7* 



100 2)ic mUitörifdje ßctge 2)eutfd)lcmbs cor bem Kriege. 

25. Oftober 1893 nad) SSrüffel: „(Es gibt nicfjts (Semeinfames als ben #aß 
gegen Deutfdjlanb, bem man nid)t oerseifyen rann, ba$ es bie oorf)errfd)enbe 
9Jcad)t in ber 2ßelt ift, roie es granfreid) früher roar unb roie es ?Rußlanb 
3U roerben I)offt. 3m 9Jlunbe bes gan3en 23olfes fyat ber 9tuf: »(Es lebe 
9lußlanb!« biefelbe SBebeutung, roie ber *Ruf: »9tad) SSertin«, ben es 1870 
ausftieß. Das fran3öfifd)e SSolf r;at bie Hoffnung, ba$ ber 3<** gutroillig 
ober gelungen ilntt eines £ages basu oerfjelfen roirb, feine oerlorene 
Stellung roiebersugeroinnen. Der 23efud) in Xoulon l)at fomit bie euro» 
päifcfje Sicfjerljeit oerminbert, inbem er bas Zutrauen bes fransöfifdjen 
Jßolfes 3U fid) fclbft oermefjrt l)at." Die OJcilitärfonoention oon 1892/94 
(6. 74) befiegelte ben gegen uns gerichteten *8unb. 

3n ben folgenben Sauren urteilten bie belgifdjen Diplomaten über bie 
roeitere gegen Deutfcfjlanb gerichtete fran3Öfifa>ruffifd)e ^olitif in bem 
gleiten 6inne. Der 23erid)t bes berliner belgifdjen ©efanbten oom 
16. SJlai 1906 lautet: „Unter ben 9Jtittefn, bie ins 2öerf gefefet roerben, um 
Deutfdjfanb 3U ifolieren, ift eins ber am meiften angeroenbeten unb eins 
ber roirffamften ber *ßreffefelb3ug. Seit 3af)ren unterftellt man Deutfa> 
lanb planmäßig mad)iaoelIiftifd)e Schritte, bie es niemals getan f)at, unb 
el)rgei3ige $läne, an bie es nie gebaut f)at. Durd) fortgefefete SBieber* 
Ijolung biefer galfcfjfjeit ift man basu gelangt, bie beutfdje ^Solitif als be= 
broljlid) für bie europäifdje *fiut)e fjingufteUen, oergaß aber babei, ba$ fie 
uns 35 griebensjaljre oerfdjafft rjat, unb ba$ bie (Sefafjr nicfjt oon Deutfa> 
lanb fommt, bas sufrieben ift mit bem roas es befifet, fonbern oon ben 

3Jcäd)ten, bie bie ®arte Europas 3U änbern ftreben Der Dreibunb 

rjat roäljrenb langer &\t ben ^rieben (Europas geroätjrleiftet. (Es ift 
3roeifelfiaft, ob bie neue Gruppierung ber 9Jläd)te, bie man 3U oeroolt* 
ftänbigen fud)t, biefelbe Sid)erf)eit bietet." 

Der belgifdje ©efanbte in Berlin, SBaron ©reinbl, berichtete an ben 
3Jcinifter bes äußeren 1908: „2Bo fjat #err Delcaffe je gefefjen, baß 
Deutfdjlanb ben anberen europäifdjen Golfern feine *Borf)errfd)aft auf* 
3roingen roollte? 5Bir finb feine nädjften 9tad)barn, unb feit 20 Sauren 
fjabe id) bei ber Slaiferlidjen Regierung nidjt bie geringfte Neigung ent= 
tedm fönnen, if)re Stade unb unfere Sd)roäd)e 3U mißbrauchen. 3d) 
roünfd)te nur, bafc alle anberen Großmächte fid) ber gleichen *Rücfficfjt gegen 

uns befleißigt fjätten 2Bann ift benn bie 9tul)e (Europas bebrotjt ge= 

roefen, außer burd) ben franäöfifdjen *Reoand)egebanfen? ... Die *ßolitif, 
bie ßönig (Ebuarb unter bem SSorroanb füljrt, (Europa oor einer imagi* 
nären beutfdjen ©efafjr 3U retten, f)at eine nur all3U roifflidje (Befatjr 
l)eraufbefd)rooren, bie für uns in erfter ßinie bebrofjlid) ift." 

2lm 30. 3Jlai 1908 berichtete berfelbe: „Der Dreibunb l)at roäljrenb 
breißig 3af)ren ben 2ßeltfrieben gefiebert. Die neue Gruppierung (er meint 



Die mtlitänfdje Sage Seutfdjfanbs t>or bem Kriege. 101 



Cfttglanb, *ftußlanb, granfreid)) bebro^t tyn, roetl fie aus 2Jcäd)ten befielt, 
bte eine *Ret)ifion bes Status quo anftreben, unb 3trmr in fo l)oI)em ©rabe, 
bafc fie ©efürjle jaljrljunbertelangen paffes 3um Sdjroeigen gebracht Ijaben, 
um biefen 2Bunfd) t)enrnrrlid)en 3U fönnen." 3n bemfelben 3af)re betont 
er nochmals in feinem 23erid)t t)om 14. •jftooember: „(5s ift unbeftreitbar, 
ba$ mir Deutfdjlanb unb ben burcfjaus frieblidjen 23eftrebungen bes Slatfers 
bie 37 Sarjre ber !Rul)e oerbanfen, beren mir uns erfreut fernen." 

23is aum beginn bes Sßeltfrieges blieben bie belgifdjen Diplomaten 
bei ü)rer 2luffaffung. 9cod) am 24. 3uni 1914 Reifet es in bem 93erid)t bes 
^arifer belgifdjen ©efanbten (6crjmertfeger a. a.D., IV. 6. 205): „granf* 
reid) unb D^ußlanb fpielen in biefem 2lugenblid ein gefährliches 6piel. 6ie 
feuern ficf> gegenfeitig auf bem 2öege ber äußerften Lüftungen an unb geben 
fid) — Dor allem *Rußlanb — einem 33luff l)in, ber bie unljeiloollften folgen 

fjaben fann 9ctemanb smeifelt an bem nod) frieblidjen (Seift bes 

Slaifers 2Bill)elm. Silber mie lange mirb man nod) auf biefe (Seiftes* 
oerfaffung rechnen fönnen angefidjts ber brofjenben Haltung JJranfreicrjs 
unb JRußlanbs unb ber (Einmirtung, bie fie auf bie (Hjautrimften unb 
2Mitariften bes fteidjes l)at." 

9Jlan rjat oerfuerjt, bie franjöfifcljen Lüftungen, insbefonbere bie 2Bel)r» 
oorlagen t>on 1913, als eine Solge ber beutfdjen Steigerungen ber 2Bel)r* 
fraft rjinsuftellen. Die großen 2B et) roor lagen beiber ßänber fallen aller» 
bings 3eitlicrj annäfjernb sufammen. 2lud) benutjte bie franaöfifdje SRegie* 
rung geferjidt bie beutfdje SOßetyroorlage, um iljre militärifdjen gorberungen 
im Parlament burcf)3ufe^en. (Es ift aber einmanbfrei nad^umeifen, ba$ 
biefe gorberungen nid)t erft burd) bie beutfdjen neranlaßt mürben, fonbern 
baß fie fdjon t>orl)er ausgearbeitet roaren. 

Der fran3Öfifd)e ^riegsminifter ÜDtilleranb äußerte einem Mitarbeiter 
ber „France militaire" gegenüber, bafc er bereits roäfjrenb feiner Amts* 
Seit (Januar 1912 bis Januar 1913) einen außerorbentlidjen *Rüftungs* 
frebit ansuforbern entfdjloffen gemefen fei. Der 2lbgeorbnete (Tlemenceau 
gibt in einem 23erid)t an bie Kammer an, bafc TOIleranb bereits im De» 
3ember 1912, als nod) nid)ts üon ber beutfdjen SBefjroorlage oerlautete, 
biefen (Entfd)luß gefaßt f)abe. 2tm 19. Desember 1912 foll bie neue gorbe* 
rung im Slriegsminifterium fertiggeftellt morben fein. Die erften, gan3 
allgemein gehaltenen ^Jladjridjten oon einer neuen beutfdjen 2Bel)rt)orlage 
gelangten Wüte Januar 1913 in bie treffe. (Erft am 12. Februar 1913 trmrbe 
befannt, ba$ einige Deformationen oon *JJcafcrjinengemet)rfompagmen 
unb etwa 15 (Esfabrons beabfid)tigt feien unb ba$ man bie *ßferbe3al)t ber 
Artillerie ed)öl)en molle. Dagegen foll nad) 3dtungsnad)rid)ten bie Sifeung 
bes fran3Öfifd)en ÜJJcinifterrats, in ber bie außerorbentlidje 9tüftungsforbe* 
rung befdjloffen mürbe, bereits am 10. gebruar 1913 ftattgefunben Ijaben, 



102 Die mtlitärifdje ßage Deutfdjianbs cor bem Kriege. 

alfo beoor irgenbroeldje (Einselfieiten über bie beutfdje 2Bef)roorlage befannt 
roaren. Xatfädjltdj oeröffentlid)te ber „Temps" bereits am 17. gebruar 
bte 9tüftungsforberung ber fransöfifdjen Regierung unb gab babei in großen 
3ügen an, rooau biefe Mittel beftimmt feien. ©leid^eitig bradjte biefe 
3eitung bie 9tad)rid)t, bafc bie Regierung einen ©efefeentrourf berate, ber 
eine (Erljörjung ber grontftärfen burd) D^ücffe^r 3ur breijäfjrigen Dienfoeit 
bearoetfe. Diefer (Entrourf mürbe am 6. 3ftär3 1913 Dorn *ßräfibenten unter» 
3eidmet unb fofort befanntgegeben. Der amtlidje 2öortlaut ber beutfdjen 
2Ber;roorfage ift erft am 29. SDlärs 1913 in ber treffe erfdjienen. 

Diefe seitliche ©egenüberftellung ergibt, bafc bie fran3Öfifd)e 9tüftungs* 
unb Sßetjroorlage ber beutfdjen voranging. 9Jlef)rfad)e fransöfifdje säuße* 
rungen beftätigen bies. Der 2lbgeorbnete (Etjautemps tabeüe am 2. Suni 
1913 ben immer meljr fjeroortretenben (EI)auoinismus unb bemerkte, ba$ 
ber fran3öfifd)e (Entrourf lange oor ber Serftärfung ber beutfdjen 2Bet)r-- 
fraft oorberettet roorben fei. 3n einem im tarnen ber 2trmeefommiffion 
ber Kammer erftatteten 23erid)t über ben außerorbenttidjen *Rüftungsfrebit 
fagte ber 2lbgeorbnete tyate, bafc bie geforberten Millionen oielteid)t un= 
3ureid)enb fein mürben. Qnr ßeit, als bie 2lufftellung gemadjt mürbe, fei 
bie beutfdje Steigerung ber militärifdjen ßetfrung nod) nidjt befannt geroefen. 

Diefe £atfad)en fönnen burd) bas fran3öfifd)e (Setbbud) nidjt entfräftet 
merben, in bem ber fran3öfifd)e 25otfd)after bie (Einführung ber breijäfjrigen 
Dienft3eit als eine 2lntroort granfreidjs auf bie beutfdje SBetjroorlage f)itt* 
[teilt. Die beiben oom 15. Warft batierten 23erid)te bes fran3öfifd?en SUlilitär* 
unb Wlarineaüafyes beroeifen oielmefjr bas (Segenteil. 2Bär;renb bie fran= 
äöfifdje Sößerjroorlage fdjon Slnfang Warft befannt gegeben rourbe, roaren bie 
fran3öfifd)en 2lttad)es auf ©runb ber beutfdjen $reffenad)rid)ten erft SQlitte 
9Jlär3 in ber ßage, Angaben über bie beutfdje #eeresoermef)rung 3u madjen. 

Vlad) ben in unferen 23efi£ gefommenen belgifdjen 2Iften f)at ber 
SSaron ©uitlaume, ©efanbter Belgiens in $aris, am 19. Februar 1913 
an ben belgifdjen Sftinifter bes äußeren über eine Unterrebung mit bem 
fransöfifcrjen SOlinifter bes äußeren berietet. (Es Ijeißt in bem 23erid)t: 
„Die beutfdje treffe munbert fid) über bie militärifdjen Sftaßnarjtnen, bie 
bie fran3öfifd)e Regierung als 2Introort auf bie ^eeresoerftärfung Deutfa> 
lanbs ergreifen roill. (Es fonnte nid)t anbers fein. 2öir miffen fef;r roorjl, 
fagte mir ber ÜJltntfter, melden Vorteil unfer yiatfybar aus bem ftänbigen 
23eoöIferungs3uroad)s ftiel)t, aber roir muffen unfer möglidjftes tun, um 
biefen SSorfprung burd) eine beffere Organifation unferer Gräfte aus3U= 
gleiten. Die 3 e ^^9 e ^, oor allem ber „Temps", Ratten übrigens unredjt, 
roenn fie bei 23efpred)ung ber $läne ber fransöfifdjen Regierung biefe als 
2lntroort auf bie oon beutfdjer 6eite ergriffenen Sttaftnatmien barftellen. 
SStele finb nur bas (Ergebnis feit lange angeftellter (Erroägungen." 



Die mtlttärtf djc ßage Dßtitfdjlanbs cor bem Striege. 103 



keinerlei 5lr t e g S3i el e , tüte fie (Englanb, granf* 
r e i d) unb !R u & 1 a n b anftrebten, lagen für D e u t f d) 1 a n b 
oor. Der geroaltige roirtfcfjaftlidje 21uffd)roung Deutfdjlanbs erforberte 
3U fetner oölligen (Entfaltung brtngenb ben ^rieben. Um if)n aufred)t= 
3uerl)alten, beburfte Deutfdjfanb angefidjts ber broljenben (Einfreifung eines 
ftarfen #eeres. 6etne geograpljtfdje ßage fonnte es 3toingen, nad) 3toei 
6etten Qront 3U madjen, anbers als granfreid) unb ^htftlanb ober gar 
(Englanb. ßlonb ©eorge felbft f)at btes anerfannt, als er am *fteujaf)rstag 
1914 im „Daily Chronicle" erflärte, Deutfd)Ianbs #eer fei eine ßebens* 
bebingung nid)t nur für ben SSeftanb bes Deutfdjen *Reid)es, fonbern aud) 
für bie Dafeinsmöglidjfeit ber beutfdjen Nation, ha Deutfdjlanb oon anberen 
SSölfern umgeben fei, bie il)m alle an Stärfe faft gleid) fämen. üftan bürfe 
nid)t oergeffen, bafc fid) Deutfcfjlanb foroof)! gegen granfreid) roie gegen 
ftuglanb fidjerftellen muffe. 

Die 21nfpannung ber 2Bef)rfraft Deutfdjlanbs 
trug roeber ber 6 d) ro i e r i g f e i t feiner Sage nod) bem 
2ft a 6 e ber Lüftungen in ben uns f e i n b 1 i d) gefinnten 
ßänbern im o ollen Umfang ftedjnung. Mix blieben 
Ijinter unferen (Segnern 3 u r ü d. Dies mar unfer 
Hauptfehler. Xaufenbe oon 2Bel)rpfltd)tigen mürben atljäfjrlid) nid)t 
eingeftellt, aud) bas Sßefjrgefeö oon 1913 erfaßte nod) nid)t alle Xauglidjen. 
Die (Erfafereferoe blieb nad) mie oor oljne 21usbilbung. 3n meitem 21bftanb 
blieb öfterreid) hinter uns 3urücf. 

Die roidjtigften Qafylen feien nodjmals 3um 23ergleid) (6. 104 u. 105) 
3uf ammeng eftellt. 

Das 23 e r l) ä 1 1 n i s 5 ro i f d) e n ber griebensftärfe unb 
23eoölferungs3af)l betrug in Deutfcfjlanb (oljne ©injöljrig^rei« 
miliige, bie eingeflammerten 3 a ^ e " berüdfidjtigen aud) biefe): 

1871 1 d.#. — 1905 .... 1,05 o.£. (1,07 D.i).) 



1890 
1893 



1,04 - 


(1,06 D.i).) 


1911 


1,13 ■ 


(1,15 « ) 


1912 


1,10 - 


(142 - ) 


1913 



0,997 - (1,023 ■ ) 
0,984 ■ (1,008 = ) 



1899 1,10 * (1,12 * ) I 1913 .... 1,188 • (1,212 - ) 

9cad) (Einführung ber breijärjrtgen Dienftseit geftaltete fid) bas 23er-- 
rjältnis in ftranfreid) gleid) 2,10 o. #., in Deutfdjlanb nad) ber SBefyroorlage 
oon 1913 gleid) 1,26 o.#. 

Die griebensftärfe ftieg nad) (Einführung ber beiberfeitigen 2Bel)r-- 
gefefee oon 1913 in ftranfreid) auf 850 000 9ttann, in Deutfdjlanb auf 
786 460 9Jtann. Vlad) oölliger Durchführung f)ätte fie in granfreid) 
863 000 9Jcann, in Deutfdjlanb 792 132 SUcann betragen, granfreid) fjätte 
fomit bei 40 SDltllionen (Etnroofmern runb 70 000 SCRann mefjr unter ben 
Sahnen gehabt, als Deutfcfjlanb mit 67 3ftillionen. 



104 



Die miliiärtfdje ßage 2)eutftf)[anbs oor bem Striege. 



w 




:Ö 












tf> 




<3J 




*s 




ss 




<35 




Ck> 








u— 




P* 


CO 


W 


1-1 


C*> 


OS 


O 




vn 


v _, 


tn 


c 


o 




IS 


o 


<tf 


H 


^ 


33 


o 


3 


£ 




e 


o> 


c» 


^ 


ö. 




ö. 


£ 


Ö 


Ck> 


£ 


/=> 


x> 


tt> 






o 


« 


fco 




w 




Ck> 




JO 




^ 




•«"* 




o 




w* 




«5 




w 




o 




» 





j 


o o 


o 


o o 


o o 


o 


ö 




o o 


o 


o o 


o o 


8 


^5 


1 


o o 


o 


o o 


o o 


o 


*-» 3 

o 3 


oo o 


0O 


*# <M 


CD 00 


00 


o 


CO rf 


l>- 


O <M 


CM l>- 


"^ 


•^ 


Ä o 


TH TH 


(M 


tH 00 


Di CM 


CO 


CO 


33 o 


CM TH 


co 


oa <n 


^t* co 


tH 


CO 


3 V» 












tH 


3 2 


<■— v y-t 


<u 


• -i-> n • 


« | 


3 >ß 


05 


:3 «> 


C- 00 
tH >_• 


E 

£ 

3 

10 


.^« • 

reg 


s 

3 


O 3 
P 3 • 

^> J^ 3 


* B 

•• £ 3" 

S A o 


£* 33 


w 3 


>& £** C »3 O 


co — ' ^L 


w SS 

IS 

3 o 


S 1 s *« 8" 2 § 


« g 

*Ö3 




0> £3- 


2 3 Ä 


Ot 




Q O 


KD^ CJ 


c» 




o o o 


o o 


o o o 






o o 


o 


o o 


o o 


o 






o o 


o 


o o 


o o 


o 






tH O 


•tH 


Tt< CM 


CO tH 


ȧ 






CO O 


CD 


O tH 


tH CO 


ȧ 






O tH 


tH 


tH C- 


00 tH 


CO 




"«* 


<M lH 


co 


CM CM 


^ CO 


tH 




tH 




tu 


. * 


a> I 


3 JO • 


CO 
tH 
Ol 

tH 


T-l 

IM 


c 


i 

£ 


3 


£ 


Q 3 
3 3 • 


Ö 


. *■♦ 3 


3 




:3 


3 


« iö ^ 


I 


KD 


•>=» SS 

3 « 




3 
*o 




*s *s* 


•- x> s» ^» n *3. 


3 




£"§ 


ö 5 S g 5 S •§ 

«C O ^r- *J J-» 3 


Q 




^5" ** 
3 ^> 


g^5 s^ss 






o 4± 


£ 3 *° 




* 


« O 


föc^ CS 






o o o 


o o o 


o o o 


o o o o o 




o o 
o o 


o 
o 


o o o 
o o o 


o o 
o o 


o 
o 


o o o o o 
o o o o o 




CO o 


co 


rf O CD 


O CO 


t" 


O ^ iß o o 




iß o 


Iß 


tH ^ CM 


00 iß 


CM 


00 ^ 00 00 CM 




OO tH 


a> 


CO O tH 


t> OJ 


00 


tH tH <N CM CO 


CO 


tH tH 


<M 


tH CM 


CO CM 




















03 


• • 


a> 


. a> 


2J 1 


3 JQ ' 


• n .... 


a 

KD 


c 

. »-♦ 

e 

CS 

c 


£ 

3 

10 


Ä 3 >-» 


£ 1 

£ 

3 

IS) 


O 3 
O 3 • 


. ö ^ . . . 

. v 8- . . . 

3 Q 


11 


* * ^ >C^ ?» 3 

£ a m *» C 3 


1 -^-2 • S g 

O ß 3 « 5 C M 
W .3 3 ^g Ä :« 3 




o 3± 


2 s c x> 
fö^ Q es 


o e o 3 3 

8&Ö lö c^8P 




o © o 


o o 


o o o 


o o o 




o o 


o 


s s 


o o 




Q O O 

o o o 




o o 


o 


o o 


O 




co Oi 


CM 


lO 00 


CO CM 


tH 


O "«* o 




■^ o 
00 o 


Iß 


CO tH 


oo iß 


CO 


00 "^ 00 




oo 


Iß 00 


co oo 


Iß 


tH tH CM 


CM 


TH tH 


CM 


tH tH 


CO CM 






tH 














Oi 




<u 


n 


Q> 1 


3 jO ' 


• « 


»-» 

.2, 

:3 


c 

c 

as 

c 

IS 


i 

£ 

3 


3 
* w 


g 1 O 3 

g- 1.» ■ - 

3 

c £ o 


3*2 
» £ 3 




v5 *©" 


•S* >^ « ^> 3 ^3. 


a Ä ts ^i 




£"S 


£ § 1 5if 


«|§i I 




?s 


« § 


S 5 35 ». £ 




o {3_ 




&ä 




CS 


«> 3 3 

89© g; 






w 
J? 

3 

B 

3 



Die militärifdje ßage Deutfdjlanbs cor bem Kriege. 



105 



tfergleid) ber faffäd)Ud)en Jriebens- unb ätiegsffätfen im Sommer 1914 

auf ©runb bes je£t befannten SRaterials. 
(ßopfftärfe einfd)liepd) öftere) 1 ). 



tJriebeus' 
ftärfe 



rtegsftärfen 3 ) 



Infanterie» 
bioifionen 



Slaoallerte» 
bioifionen 



Stopfftärfe 



2)eutfd)Ianb . . 
£>fterreia>Ungarn 



760 908 
477 859 



85 3 ) 
57 



11 

11 



2 019 470 
1 470 000 



3ufammcn . 



1 238 767 



142 



22 



3 489 470 



SUi&lanb . 
granfreia) 
©nglanb . 



Serbien 
Belgien 



1 581 000 
883 566 
248 000 7 ) 



51600 
61282 



118 V 2 4 ) 
75 6 ) 
6 



10 
6 



40 5 ) 
10 

1 unb 2 
felbft. 
35rig. 
1 
1 



3 461 750 
2 032 820 
132 000 8 ) 



285 000 
280 000 



3ufammen . . 2 825 448 



215V, 



54 



6 191 570 



£ie jcüjrltdjen ausgaben für bas fiter betrugen auf ben 

Stopf ber Eeoölferung: in %xantu[d): ln £ C utfd>ianb: 

oor 1913 17,6 2Kart 12,2 Matt 

1913 26,0 • 12,2 * 

1914 33,0* - 20,0 > 

Die geplanten Kriegs ftärfen bes gelb* unb 93efafeungsl)eeres 
mürben beredjnet 

für 1913 oor (Einführung ber 2Bel)rgefefee: 

für granfreia) auf 3 895 000 Sttann, 

für Seutfölanb auf 3 703 000 Wlann; 

für 1915 nad) Dura>füt)rung ber 2Bef)rgefefee: 

für granfreia) auf 4 364 000 Sttann, 

für Deutftfjlanb auf 3 879 000 3Jtann. 

*) bei einem SSergleidj mit ben an anberen ©teilen angegebenen Sagten ift ju 
bearf)ten, bafj t)ier etnerfeits alle Dffisiere gugered)net, anberfeits bie in 2Inmerfung 2 
bejettfjneten Formationen abgeregnet finb, fomie bafc bie Angaben fid) auf ben Som- 
mer 1914 besiegen. 3 ) of)ne ©rfafcformationen, ofme ßanbroeln* unb ßanbfturm in 
2)eutfd)lanb, ofjne Territorialarmee in granfreid), oljne 9leid)smebr in JRu&fanb. 
8 ) einfdjliefjlia) 6 mobile (Srfaftbioifionen. *) 6. 74 unb 104 finb nur bie europäi[d)en 
unb faufafifdjen Slrmeeforps, nid)t bie fibtrifdjen unb turfeftanifa>n in Stedjnung geftellt. 
5 ) etnfdjltefjntf) 12 S?afafenbtoifionen. 6 ) 48 aftioe, 27 fteferoebioifionen, oon benen 2 
erft im Oftober 1914 aufgeteilt mürben. 7 ) reguläre Strmee in (Englanb unb in ben 
Kolonien. 8 ) nur (Ejpebitionstorps. 



106 2)te Stellung bes (Seneralftabcs 311m 2Beltfriege. 



2Bollten mir im Dften gegen ftußlanb mit geringen Gräften aus- 
fommen, fo mußte öfterreia) bie #auptlaft bes ruffifrfjen Angriffs tragen. 

(Ein 23ergleid) 3trriftf)en öfterreia>tlngarn unb *ftußlanb fiel nid)t 

gunfttg aus. grtebensftärfe ^rtegsftärfe griebensftärfe ßriegsftätfe 

1912: 1912: 1914: 1914: 

ftu&tanb .... 1 300 000 4,6 SDltüionen 2 000 000 eitoa 5 2JitU. 

Öfterreid)*Ungarn . 380 496 1,4 * 442 000 • 2,3 - 



3, Die Stellung bes (Benerafffabes 
3um UMffriege, 

Der (Seneralftab f)af n\d)t 3um fitiege getrieben* 

Die angegebenen 3al)len berufen größtenteils auf Beregnungen, bie 
ber ©eneratftab oor bem Kriege angeftellt l)at. Sie fpretfjen eine beutlidje 
6prarf)e. Der ©eneralftab mar fid) bes (Ernftes ber ßage bemußt. Dag er 
unter biefen Umftänben rjätte 3um Kriege treiben fonnen, ift unbenfbar. 
fyäüe er bas jemals gemotlt, fo burfte er bie benfbar günftigfte ©elegenfyeit 
im Safjre 1905 nid)t oorübergefjen laffen, als SRußfanb ausfiel. 

5ßas ber ©eneralftab tun fonnte unb mußte, bas mar, beim Kriegs* 
minifterium unter Borlage ber für ben. <Reid)stag beftimmten genauen 
Unterlagen auf 2lbf)ilfe bringen. Das l)at er getan. Das noa> oorljanbene 
!fteicl)stagsmaterial unb eingefyenbe Denffdjriften bes ©enerals d. ÜRoltfe 
bemeifen es. ©ine unmittelbare (Einmirfung auf ben 9teid)stag mürbe nid)t 
gemünfrfjt unb ftanb bem ©eneralftabe aud) nitfjt 3U. Die partamentarifrfje 
Vertretung ber ^eeresintereffen mar ausfcljließlirf) bem Äriegsminifterium 
oorbeljalten. 

Die Denffajrift bes ©eneralftabes t>om ftooember bes Saures 1911 ift 
in ber Scrjrift: „fyat ber beutfdje ©eneralftab aum Kriege getrieben? Ur* 
funben bes beutfajen ©eneratftabes" ausaugsmeife oeröffentlia^t morben. 
Die Denffcrjrift Dorn Dejember 1912 fjat ©eneraf ßubenborff befanntgegeben 
(„gran3Öfifrf)e gälftfjung meiner Denffcfjrift oon 1912". Berlin 1919, 
(E. 6. Mittler & Sofm). Das 2öefentlid)e aus beiben Denffdjriften foll f)ter 
angeführt merben, fomeit es nid)t fd)on bei ben bisherigen Betrauungen 
über bie einzelnen Armeen 3ur Spradje gefommen ift. 

Die Denfftfjrift 00m 9tot)ember 1911 über bie militär* 
politifdje ßage Deutfdjlanbs ging in iljren (Ermägungen von granfreid) 
aus. Sie betonte, ba$ bort bie nationatiftifa> Partei eine rege £ätigfeit 
entfaltete, „künftige 21usfid)ten, bie (Semißfjeit miütärifdjer Unterftüfeung 
bura) ^reunbe unb Berbünbete, bas gerabe in lefeter 3eit mieber ermatte 



S)er (Sencralftab fyat nld)t sunt Kriege getrieben. 107 



©efüfyl eigener Stärfe, bie niemals erlogene 9teoand)eibee, bie Hoffnung 
auf Sßieberfjerftellung bes fransöfifdjen ^reftiges unb auf ben 2Bteber* 
erroerb ber verlorenen ^ßrooinsen fönnen bei bem leidjt erregbaren (Er;a= 
rafter bes S3olfes überrafdjenb 3um Kriege führen. Die 3uoerfid)tlid)feit, 
bie burd) bie üftieberlage bes ruffifdjen SSerbünbeten einen empfinblidjen 
6tog erlitten rjatte, tjat fid) mit bem SBiebererftarfen bes 3 arenrß ^ es 
roieber gehoben, oor allem ift fie gefräftigt roorben burd) bie (Seroißljeit 
ertglifdjer aftioer Unterftütmng in einem Kriege mit Deutfd^lanb. 3n auf* 
fallenber 2öeife unb burdjaus planmäßig ift in bem legten ^afjrc bie öffent= 
lidjc Meinung granfreidjs bearbeitet roorben. Qafylxexd)* $lugfd)riften, 
2Iuffäfee in ben Xagesseitungen unb in 3eitfd)riften, aud) größere, roiffen* 
fcr)aftlt(f) gehaltene, sum Xeil oon I)öf)eren Öfteren oerfaßte 2ßerfe fua>n 
bie Überlegenheit ber fran3Öfifd)en über bie beutfdje 2Irmee nadföuroeifen. 
Die (Erfolge ber glieger, in beren Organifation unb ßeiftungen granfreid) 
unbebingt allen anberen Nationen, oor allem aud) Deutfdjlanb, roeit oor* 
aus ift, fjaben bas ßanb förmlid) beraufdjt. Die gransofen fernen in biefer 
»eierten 2ßaffe« bas unfehlbare Mittel sum 6iege." 

3n einem beutfa>fran3Öfifd)en Kriege roerbe man (Englanb unb *Ru|3= 
lanb an ber 6eite $ranfreid)s finben, roäljrenb bie Haltung Italiens fe^r 
3roeifell)aft fei. 6d)roenfe es 3ur (Entente ab, fo roerbe bie ©toftfraft öfter* 
reidjs gegen ftußlanb ftarf beeinträchtigt. 9Jlan fyabe fidjere 9tad)rid)ten, 
ba% in biefem galle öfterreid) feine ^auptfräfte gegen Stauen oerroenben, 
gegen 9tußlanb befenfio bleiben roerbe. ©rofeer 2Bert fei für uns auf bie 
DJcttroirfung ber Xürfei forooljl (Englanb roie SRußlanb gegenüber 3U legen. 
9Jlit 6idjerl)eit fönne man aber gegenüber ber Koalition granfreidjs, 
9tußlanbs unb (Englanbs nur auf bie Bereinigten ©treitfräfte Deutfd)lanbs 
unb öfterreidjs redmen. 

SSei biefer ©egenüberftellung fyätten fid) bie SSerrjältniffe feit einer 
*Reif)e oon Sauren 3uungunften ber oerbünbeten 9)conard)ien oerfdjoben. 
JRuglanb fyabe feine 2lrmee feit bem unglücflia^en gelbsug gegen Sapan 
einer burdjgreifenben *Keorgamfation untersogen, bie üücobilmadjung be= 
fa^leunigt, bas Kriegsmaterial oerbeffert unb bas (Eifenbafmnefe fo ausge= 
baut, „ba% ein 2Iufmarfd) an ber 2Beft= unb ©übroeftfeite fid) in ber ftälfte 
ber 3 e ^t ooll3iel)en fann, bie berfelbe nod) oor 5 Sauren beanfprudjt Ijaben 

mürbe (Es ift nid)t richtig, roenn behauptet roirb, JRuglanb fei nod) 

auf lange hinaus 3U einem europäifdjen Kriege nid)t fäljig. (Ebenfo f)at 
(Englanb alles getan, roas im SRafymen feiner ftaatlidjen (Einridjtungen gu 
tun möglid) mar, um feine ©treitfräfte 3U ftärfen unb 3U oerbeffern". (Es 
fönne eine 2Irmee oon 150 000 9Jcann auf bem Kontinent einfefeen. 
granfreid) unterhalte ein #eer, bas an griebensftärfe bem beutfdjen faft 
gleid) fomme, an Kriegsftärfe nur unroefentltd) hinter ifjm 3urücfbleibe. 



108 £te Stellung bes (Bcneratftobcs aum Sßeltfricßc. 

(Es nu^e feine 23olfsfraft in einer 2Beife aus, hinter ber Deutfdjtanb roeit 
aurütffterje. 2Bät)renb Deutfdjtanb oon feiner militärpfttd)tigen *0lann= 
fdjaft aur 2lusbilbung mit ber 2öaffe 52 ,7 x>. $)., insgefamt 53,2 o. f), aus» 
bebe, fjebe granfreid) mit ber 2öaffe 78,1 v. $)., insgefamt 82,9 t>. 5). aus. 
2Iud) Belgien beabfidjtige, feine 2Bef)rfraft au ftärfen. 

gaft in alten europäifdjen Staaten l)errfd)e eine erf)öf)te mititärifd)e 
£ätigfeit. „2llte bereiten fid) auf ben großen Krieg oor, ben alle über 
fura ober lang erroarten. 9?ur Deutfdjlanb unb bas it)m oerbünbete öfter* 
reid) nehmen an biefen Vorbereitungen nid)t teil. 2öät)renb in Öfterreid) 
bie Regierung fd)on feit Satjren oergebens um eine unmefentlidje (Erdung 
bes griebenpräfenaftanbes fämpfte, tjat fid) Deutfdjfanb aus finanaiellen 
©rünben im laufenben 3al)re mit ben gorberungen bes neuen Duinquen* 
nates in ben befdjeibenften ©renaen gehalten, ©ine mirftidje, roenn aud) 
unbebeutenbe 23erftärfung ber 2Bef)rfraft roirb aud) biefes erft im Satjre 
1914 bringen. 23on getnben rings umgeben, lägt Deutfdjlanb järjrlid) 
Xaufenbe feiner maffenfäfjigen 3Jlänner unausgebilbet unb batjer nutzlos 
für bie ßanbesoerteibigung." 

über bie im Kriegsfälle beabfidjtigten Operationen mar nur fura 
gefagt, ba$ granfreid) ber gefäf)rtid)ere geinb fei. ©egen ifjn muffe man 
bie Kräfte aufammenfaffen, gegen Sftuglanb nur fo tuet oerroenben, als aur 
Verteibigung ber öfttidjen ^rooinaen unbebingt nötig fei. 

Iftiemanb roirb aus biefer Sdjrift aud) nur bas leifefte 2lnaeia>n bafür 
Ijerauslefen fonnen, bafc Deutfdjlanb einen 2lngriffsfrieg plane, (Es er* 
roartet ben Eingriff überlegener geinbe unb roilt fid) aur 2lbmet)r ruften. 
2lusbrüdtid) mirb bemerft, ba$ Deutfdjfanb feinerlei !^xele: fjabe, mie etroa 
^ranfreid). 9tur bie 2Baf)rung bes (Ermorbenen fei fein Siel. Das (Er= 
gebnis ber Denffdjrift mar bie^eeresoerftärfung com 14. Sunt 
1912, bie eine (Errjöfjung ber griebensftärfe um runb 29 000 ÜDiann bradjte. 
6ie mar gang unaureidjenb. 

Das 3af)r 1912 errjörjte bie Spannung ber ßage. ©ine bem 9ieid)s= 
fanaler übergebene D e n f f d) r i f t bes ©eneratftabes oom 
21. D e a e m b e r 1912 aog bie Folgerungen. 

2lud) in biefer Denffdjrift mirb baoon ausgegangen, bafc in einem 
aufünftigen europäifdjen Kriege bem Dreibunb bie oereinigten Kräfte 
$ranfreid)s, !Hufelanbs unb (Englanbs gegenüberftefjen mürben. Rumänien 
merbe oielleidjt a^m Dreibunb treten. Öfterreid) fei burd) bie 23er= 
Ijältniffe auf bem Halfan teilmeife in 5tnfprud) genommen. 3n beaug 
auf Italiens Vunbestreue brüdt fid) bie Denffdjrift nid)t gana fo atoeifelnb 
aus mie bie oom 3at)re 1911. 2lber mit einem rüdfidjtslofen (Einfafe feiner 
Kräfte augunften bes Dreibunbes mürbe nid)t geredmet. Die ermartete 
3. 2lrmee (fünf 2lrmeeforps unb 3mei Kaoalterieburifionen) merbe es n\d)t 



Der (Beneralftab fjot nidjt aum Kriege getrieben. 109 



an ben Oberrljein fdjiden. ©eine #ilfe werbe ntd)t über bie geffelung 
oerfjältnismäßig fdjroadjer fran3öfifcfjer Gräfte an ber 2llpengren3e I>in* 
ausgeben. 

„Der Dreibunb ift als Defenfiobünbnis gefdjloffen roorben. (Er trägt 
alle Scfjroäcrjen eines folgert in fid). . . . (Ebenfo rote ber Dretbunb be* 
3eidmet ftd) bte £riple=(Entente als ein Defenfiobünbnis. 2tber.roäI)renb 
ber (Sebanfe ber 2Ibroer;r bem Dreibunbabfommen in ausgefprodjenfter 
2Beife 3ugrunbe liegt, finb in ber Xriple=(Entente ftar!e offenfioe Xenbensen 
oortjanben, pofitioe §\eie, beren (Erreichung ben in if)r Dereinigten Staaten 
erftrebensroert erfdjeinen muß: Nußlanb fyat ben begreiflichen 5Bunfd), fid) 
burd) fiebern) erfung öfterreidjs als flaroifdje Vormadjt in (Europa bura> 
3ufe£en, burd) Vermittlung Serbiens fid) ben 5ßeg 3ur 2lbria 3U öffnen. 
Öfterreid) Ijat bas befenfioe Sntereffe, bies 3U l)inbern. grantreid) fjat 
ben 2Bunfd), bie oerlorenen ^rooinsen roieber3ugeroinnen unb Neoandje 
3U nehmen für bie Nieberlage oon 1870. Deutfdjlarib roill bagegen nur 
feinen Vefi^ftanb roafjren. (Englanb f)at ben 2öunfd), fid) mit 5)ilfe feiner 
Verbünbeten oon bem 5Ilpbrucf ber beutfdjen Seemacht 3U befreien. 
Deutfdjlanb benft nid)t an eine Vernichtung ber englifdjen fjlotte, and) t)ier 
roill es fid) nur oerteibigen. 

Überall alfo offenfioe §\e\e auf ber einen, befenfioe auf ber anberen (Seite." 

Die ^auptlaft roerbe im Kriege auf ben Sdjultem Deutfd)lanbs liegen. 
Die Stärfe feines leeres genüge hierfür nid)t, ba roir nad) mehreren Seiten 
gront madjen müßten. Um nad) einer Seite offenfio 3U roerben, müßten 
roir auf ber anbern mit fdjroädjeren Gräften befenfio bleiben. Die Dffenfioe 
muffe ficrj gegen granfreid) richten. „5)ier ift eine rafdje (Entfdjeibung 3U 
erljoffen, roäf)renb ein Offenfiofrieg nad) Nußlanb fjinein ofyne abfefjbares 
(Enbe fein roürbe. Um aber gegen granfreid) offenfio 3U roerben, roirb es 
nötig fein, bie belgifdje Neutralität 3U oerlefeen. Nur bei einem Vorgehen 
über belgifdjes (Sebiet fann man fjoffen, bas fran3Öfifd)e S)eer im freien 
gelbe angreifen unb fcrjlagen 3U fönnen. 2ßir roerben auf biefem 2ßege 
bas englifdje (Er.pebitionsforps unb — roenn es nid)t gelingt, mit Belgien 
3U einem Vertrag 3U fommen — aud) bie belgifcfjen Gruppen oor uns 
finben. (Sleid)rooI)l ift biefe Operation ausfid)tsreid)er als ein frontaler 
Angriff gegen bie befeftigte fransöfifdje Oftfront, ©in foldjer Angriff roürbe 
ber Kriegführung ben (Eljarafter bes geftungsfrieges aufsroingen, oiel 
Seit foften unb bem #eere ben Sd)toung unb bie Snitiatioe nehmen, beren 
roir um fo meljr bebürfen, je größer bie 3^ ber geinbe ift, mit benen 
roir abzurechnen rjaben." 

.Die Unterfegem>it Deutfdjlanbs in einem Kriege gegen bie Xripte* 
(Entente im 2ßeften gegenüber granfreid) unb (Englanb betrage aber 
124 Bataillone, roenn Belgien ben (Segnern 3ugeredmet roerbe: 192. 



110 2)tc Stellung bes (Beneralftabes gum 2Beltfrtege. 

Sie Überlegenheit, bie [Ruglanb gegenüber Deutfctylanb, Öfterreicty unb 
[Rumänien ins gelb ftellen fönne, betrage 374 Bataillone, 319 Sctyroa* 
bronen, 82 Batterien. SJlan muffe bamit rechnen, ba% SRuglanb oon Satyr 
3U Satyr metyr erftarfe. 

2Iucty unfere (Brenaproüinaen bebürften ber Berftärfung. 9Jcan muffe 
im Dften unb aucty im 2öeften mit einem fernblieben Einfall fofort naety 
erftärter ÜUcobilmactyung rennen, ber unfere 9Jcobilmactyung empfinblicty 
ftören fönne. 

„Die 9totroenbigfeit einer Steigerung unferer 2ßetyrfraft unb einer 
Berbefferung unferer ßanbesoerteibigung glaube iety in ben oorftetyenben 
©rroägungen naetygerotefen 3U tyaben. 3Jlit unabweisbarem S^ang roerben 
fie burety bie politifetye ßage geforbert. ©eroig finb es groge perfonelle 
unb pefuniäre Opfer, bie oon ber Nation bei (Erfüllung ber tyierburety tyer* 
oorgerufenen unb im Xeil II ber Denffctyrift im einseinen nätyer bargelegten 
gorberungen oerlangt roerben: fie roerben aber immer noety ertyeblicty tyinter 
benjenigen 3urücfbleiben, bie roir im galle eines oerlorenen Fettauges 
3U leiften tyaben roerben/' 

3n ben uns feinbltctyen ßänbern roürben geroaltige Stnftrengungen 3ur 
Steigerung ber 2Betyrfraft gemaetyt. 2lucty Deutfctylanb muffe Opfer bringen. 

3m sroeiten Seil ber Denffctyrift rourben bie entfprectyenben gorbe* 
rungen geftellt. ÜDtenfctyen ftänben für eine ^eeresoerftärfung genug 3ur 
Verfügung, granfreiety ftelle 82 o. $). feiner Sßetyrpflictytigen in bas $)eex 
ein, Deutfctylanb etroa 52 bis 54 o. $). Spannten roir in gleichem Umfang 
roie $ranfreicty unfere Bolfsfraft an, fo (amen roir bei Durchführung ber 
allgemeinen 2Betyrpflictyt au einer Srtyötyung bes 9tefrutenfontingents um 
150 000 9Jlann, unferer griebensftärfe um 300 000 9Jcann. „feine oer* 
metyrte #eran3ietyung ber jüngeren Satyrgänge ift fetyon eine fosiale *ßflictyt. 
Wlan roürbe bamit bie älteren Satyrgänge, in benen aal)tretcr;e gamilien* 
oäter oortyanben finb, entlaften unb ityre Berroenbung oor bem geinbe 
tytnausfctyieben. (Es roürbe oermieben roerben, ba$ ein groger £eil ber 
ßanbroetyrleute, bie jefet 9teferoeformationen jugeteilt finb, fofort ins gelb 
3ietyen muß, roätyrenb Xaufenbe oon jungen ßeuten 3U #aufe bleiben, roeil 
fie nietyt ausgebilbet finb." 

Die roefentlictyen gorberungen roaren folgenbe:- 

(Etatsertyötyung bei allen Sßaffen, um ben aftioen Formationen im 
Kriege metyr (Setyalt unb Äraft 3U geben. 

2lufftellung oon minbeftens brei 2(rmeeforps, „um für eine Dffenfioe 
naety 2öeften ben erforberlictyen ßräfteausgleicty 3U fctyaffen unb gleichzeitig 
unferen Dften tyinreictyenb 3U fctyüfeen." 

^lufftellung oon 2Irmee*3nfpefttonen, metyreren ftaoallerie*9tegi» 
meutern ufro. 



2)er (Seneralftab fjat nicf)t sum Kriege getrieben. 111 



(Ergebung ber gußartillerte, Pioniere unb Verfefjrstruppen. 

(Ermeiterung ber gliegerorganifation. 

Verbefferung ber Xratnformationen. 

(Ergebung unb Verbefferung ber S)eeresausrüftung (gelb fliegen, oer= 
mehrte SJcunitionsreferoe, glugabroeljrfanonen). 

(Edjöfyte Armierung ber (Srensfeftungen, 2lusbau oon ©raubens 
unb £l)orn. 

Von Vebeutung mar nod) bie bringlidje gorberung einer Verjüngung 
unb eines wetteren Ausbaues ber 9teferoeformationen unter 2lusfd)altung 
ber ßanbmeljr. granfreid) fyatte bie Slriegsbereitfcrjaft unb ben 3Bert 
fetner Dteferoeformationen erljeblid) gefteigert (6. 28). 

Die Denffdjrift mürbe ergäbt burcrj ftatiftifdjes Material. 5ßeitere 
ausführliche ßufammenftellungen mürben für bie Versammlungen im 
Reichstag im grül)jal)r 1913 oorgelegt. ©ine foldje ift Seite 104 angefügt. 

Vorfteljenbe Denffdjrift ift l)auptfäd)lid) bie Veranlaffung 3U ber 
^eeresoerftärfung com 3. 3 u l i 1913 gemefen, bie bie geftellten 
gorberungen aber nid)t ausreia>nb erfüllte. Diefe #eeresreform bxatyte 
uns eine Vermehrung ber griebensftärfe um 117 267 9Jtann, aber fie 
brachte nidjt bie minbeftens notmenbigen brei 2lrmeeforps. 

Die in ber Den?fd)rift aufgeftellten gorberungen unb il)re Vegrünbung 
finb fyauptfäcfjlid) bas 2Berf bes bamaligen Dberften ßubenborff, Stfbteilungs* 
djefs im (Srofcen ©eneralftabe. 3Jtit feiner gansen 2Billensfraft fefete er 
fid) für bie Durchführung ein, er mar bie treibenbe ßraft. 2Bir f)aben 
allen (Brunb, u)m banfbar 3U fein. 5öir mürben es nod) mel)r fein, menn 
and) bie oon ilrni bringenb begehrten brei 2lrmeeforps aufgeteilt morben 
mären. Diefe gorberung ift gar nid)t bis an ben Reichstag gelangt. 

Vet ber Vebeutung, bie biefe grage in ber Öffentlichkeit gemonnen 
V)at, muß l)ier basu Stellung genommen merben. Der bamalige Kriegs* 
minifter, ©eneraloberft o. ^eeringen, fjat in ber $reu33eitung t>om 13. unb 
14. 9cooember 1919 bie (Srünbe angegeben, bie bas Shiegsminifterium 
bamals 3U feiner ablefynenben Haltung bemogen Ijaben. Die 9ceubilbung 
oon brei 2lrmeeforps f)ätte bie SKeuaufftellung 3at)Ireicf)cr l)öl)erer <5täbe 
unb oieler Truppenteile erforberlid) gemacht. Von ber 2lrmee fei bies 
ol)ne Sdjäbigung iljres inneren ©efüges nicfjt gleichzeitig mit ben übrigen 
in ber (Sefefeesoorlage enthaltenen, bebeutenben (Ermeiterungen 3U leiften 
gemefen. ©eneral o. 9Jcoltfe Ijabe baraufl)in oerlangt, bafc feine gorberung, 
menn fie nid)t in bie ©efefeesoorlage eingeteilt merben fonne, 3ur Slennt* 
nis bes Reichstages gebracht merbe. Soldje Sufunftspläne mit ben übrigen 
bebeutenben 9Jlel)rforberungen 3U oerfnüpfen, fyabe bas ^riegsminifterium 
nid)t für tunlid) gehalten. 

Von feiten bes ©eneralftabes ift bem folgenbes l)in3U3ufefeen. Die 



112 2)ie Stellung bes (Beneralftabes jutn Söeltfriege. 



(Entfdjeibung bes Slaifers, ba$ bie ^eubiibung oon brei 2Irmeeforps erft 
für eine fpätere 3^* in 2Iusfid)t 3U nehmen fei, ift auf (Srunb eines £I)ron* 
oortrages erfolgt, ben ber Slriegsminifter am 23. Januar 1913 gehalten 
l)at Der CTtjef bes (Beneralftabes ber 2lrmee erfuhr bies nadjträglid) burd) 
ein 6d)reiben bes Slriegsminifteriums t)on bemfelben läge, (£r beruhigte 
fid) feinesroegs babei. 21m 1. 9Jtär3 1913 fdjrieb er an ben 9ieid)sf analer, 
baß er il)n mit *Rütffid)t auf bie roaljrfdjeinlidje IRüdferjr grcmfreid)s aur 
breijäfirigen Dtenftpflicrjt bitte, nochmals ber grage notier 3U treten, ob 
unter biefen neuen 23erf)ältniffen bie 2tufftellung 3unäd)ft roenigftens eines 
neuen 2trmeeforps bis 3um 1. Dftober 1913 bod) nod) burcrjgefürjrt roerben 
fönne. 2lm 5. 9Jcär3 1913 berichtete ber C^l>ef bes (Beneralftabes nochmals 
an ben *Reid)s fahler, ba$ nad) oorliegenben 9lad)rid)ten SRufclanb bie 
2Tufftellung oon 3 bis 4 2lrmeeforps beabfidjtige. S)ierburd) roerbe in 
SSerbinbung mit ber beoorfteljenben 3tüdfef)r granfreicrjs 3ur breijctyrigen 
Dienftseit in 23älbe bie ßage oon neuem in beträchtlicher 2Beife 3U unferen 
tlngunften oerfdjoben. Das in ber Denffdnift 00m 21. 12. 1912 ent» 
roidelte Programm für bie 2Iusgeftaltung bes leeres roerbe für 
bie roeitere ßufunft nicrjt mefyr ausreichen, feine alsbalbige Durchführung 
mithin um fo bringenber. Der (Hjef bes (Beneralftabes fönne barjer nad) 
pflicrjtmäßiger ttberseugung es nid)t unterlaffen, 3U biefem oerl)ältnismäf}ig 
fpäten 3 e ^pwnft bem !Reid)sfan3ler nod) einmal bie ©rroägung ans £)er3 
3u legen, ob nidjt a l s b a l b 3ur Durchführung feines Programms ge* 
fdjritten roerben muffe, bas neben roeiteren (Errungen bes griebensetats 
nod) brei neue 2lrmeeforps bringen follte. (Er betonte erneut, bafc er biefe 
$orberung für bas minbefte anfüge, roas äunädjft für bie 2Iusgeftaltung 
ber 2(rmee gefd)er;en muffe. Der Slriegsminifter erhielt 2lbfd)rift ber 
6d)reiben 00m 1. unb 5. 2Jcär3. 

Diefe Vorgänge finb beseidmenb für bie Wlatytb efugniffe bes dljefö 
bes (Beneralftabes ber 2lrmee unb bie (Bremen, bie if)m in besug auf bie 
Vertretung feiner gorberungen geftecft roaren. 

<3u ber Denffdjrift oon 1912 ift nod) 3U bemerken, bafc aud) fie in feiner 
2öeife für einen 2(ngriffsfrieg fprid)t. 3m (Segentetl ift flar tyeroorgeljoben, 
bafc bie 2(ngriffs3tele auf feiten unferer (Segner oorljanben finb, roäljrenb 
es fid) bei uns um bie 93ef)auptung unferes SSefi^ftanbes Ijanbelt. Saft 
ein foldjer SSerteibigungsfrieg in ber 2Iusfüf)rung \\d) nicrjt auf bie Defen* 
fioe befcrjränfen fann, ba$ man nad) Eröffnung ber geinbfeligfeiten nicrjt 
abroarten barf, roas ber (Segner über uns befcrjliefct, fonbern bafc man oer« 
fudjen muß, roenigftens einen ber (Segner burd) ben Angriff nieber3U* 
roerfen, ift flar. 3n biefem 6inne finb bie 2ßorte 3U oerfteljen, roenn oon 
„Offenfioe" bie ftebe ift. 

(Es roirb ferner oon ber beabf fertigten Verlegung ber belgifcrjen 9teu* 



Der ©eneralftab fyat nidjt 311m Kriege getrieben. 113 



tralttät gefprodjen. Die SJrage, ob ein Durdnrtarfd) burd) ^Belgien nötig 
roar, roirb fpäter geprüft roerben. 

Das fransöfifdje ©elbbud) fyat unter ben „Diptomatifdjen Dofumenten 
1914" an Stelle ber Denffcrjrift oon 1912 eine anbere Denffd)rift 00m 
19. 9Jlär3 1913 o er öff entließt, bie beroeifen foüte, bafc nur ben ßrieg fud)ten 
unb für ein ßosfa^lagen mit roeiten politifcfjen 3i*ten geroefen feien. Der 
„Temps" nannte ben (Beneral ßubenborff als 23erfaffer. Diefer brudt fie 
in ber bereits ermähnten Sdjrift („5ran3öfifa> gälfdjung meiner Denf* 
fdjrift oon 1912 über ben brofyenben Slrieg") ab unb beseidmet fie, roas 
feine Urfjeberfdjaft anbetreffe, als freie (Erfinbung. 3n feiner Sßeife ent= 
fprad) fie ben 2lnfid)ten bes (Senerafftabes. Offenbar ift fie eine gälfdnmg, 
ber bie fran3öfifd)e Regierung 3um Opfer gefalTen ift. 2öir fönnen bafyer 
biefe Denffcfjrift f)ier übergeben. 

2Bie feljr fid) in ber Qe'ti oon 1912 bis 1914 bie 23erf)ältmffe roeiter 
änberten, ift in ben ^Betrachtungen über bas ^eerraefen ber einseinen 
Staaten 3um 2lusbrucf gefommen. Der ©eneralftab fal) fid) bafjer im 
grüf)jal)r 1914 nochmals genötigt, in einer an ben *Heid)sfan3ler unb ben 
Äriegsminifter gerichteten D e n f f d) r i f t bie fdjleunige Durchführung ber 
allgemeinen 2Bet)rpftid)t, b. t). bie (Einteilung fämtltd)er roel)rfäf)igen 
Deutfdjen 3um SBaffenbienft, 3U forbern. Die gorberung fonnte aller» 
bings bis 5um beginn bes Krieges nidjt mefjr erfüllt roerben. Sie rourbe 
folgenbermaßen begrünbet: 

„Seit 1912 fjaben fid) bie S3erl)ältniffe bei unferen oorausfidjtlidjen 
(Segnern 3U unferen Ungunften in feljr erheblichem SJcafce oerfdjoben: 

granfreia) fjat bie breijäf)rige Dienfoeit eingeführt unter 2lufftellung 
eines neuen 2lrmee!orps, 

SRußlanb bie breieintjalb* unb oiereinl)albjäI)rige Dienft3eit unter 
21ufftellung t>on oier bis fünf neuen 2lrmeeforps. Dabei ift ftußlanb im 
^Begriff, innerhalb roeniger Sarjre fein gefamtes fjeerroefen oon ©runb auf 
in ungeahnter 2Beife 3U oerbeffern. 

gerner fommt rjinsu, bafe in jüngfter Seit bie 33er^öttniffe auf bem 
Halfan oöllig anbere geroorben finb. 5Jctt Rumänien fönnen rotr ntd)t 
mefjr auf unferer Seite rechnen, fonbern es roirb oorausfidjtlid) in ber 
*Heit)e unferer ©egner 3U ftnben fein. Damit roirb Öfterreid) auf bem 
Halfan in einer 2Beife gebunben, oa$ mit einer öfterreidjifdjen Offenfioe 
nad) Stufclanb hinein ernftlid) nid)t meljr 3U rechnen ift. 2Bir muffen fomit 
geroärtig fein, bafc fid) bie Offenfioe faft bes gefamten ruffifcfyen leeres 
gegen unfere im Dften oerbleibenben Gräfte richten roirb, unb 3roar bie 
eines ruffifdjen leeres, bas bereits etroa 00m Saläre 1917 an oorausfid)t= 
lid) in allem neuseitlid) ausgerüftet unb ausgeftattet fein roirb, unb roeldjes 
banf feiner breieinrjalb* unb oiereinl)albjät)rigen Dienft3eit unb fetner 

oon Rufjf, Der beuffdje (Benerafftab. 8 



114 £ie Stellung bes ©eneralftabes 511m Söeltfnege. 



(Etats auf Slrtegsftcirfe fdjon im grieben bereit ift, in fürsefter Seit, unter 
Umftänben o^ne Daraufgegangene Slriegserflärung, bie ©renje 311 über» 
fcrjreiten. 

2ötr bürfen uns biefen für uns fo ungünftigen Xatfadjen nid)t oer* 
fajließen. 

Wad) meinem pflirfjtmäßigen (Srmeffen ift es bie r;ötf)fte &\t, &aß roir 
jeben roefjrfärjigen beutfrfjen 3Jlann 3um 2Baffenbtenft ausbifben, foll uns 
nitfjt beretnft ber oernirfjtenbe Sorrourf treffen, nierjt alles für bie (Er= 
Haltung bes Deutfajen *Reia)es unb ber beutfdjen 9taffe getan 3U tjaben. 
Denn baß es fid) bei einem ^ufunftsfriege um ©ein ober 9ticf)tfein bes 
beutfdjen SSolfes fjanbeln tmrb, barüber fann roof)l ernftlid) ein Sroeifel 
nierjt met)r befteljen. " 

Wlan rairb gugefteljen muffen, bafc fid) ber ©eneralftab über ben Um« 
fang unb bie SSebeutung bes 3ufünftigen Krieges dar mar, eines Krieges, 
3U bem er nid)t getrieben f)at, für ben er aber bie äußerfte 2(nfpannung 
bes Deutfdjen Golfes forberte. Sugleia) entfräften bie angeführten Denf* 
fünften notfmiats bie Behauptung, ber ©eneralftab t)abe unfere (Segner, 
insbefonbere bie ruffifdje 9Jlilitärmad)t, unterfaßt. 2ß e n n b a s 
Deutfcrje 23 1 f in feinen militärifdjen 23orberei = 
tungen nid)t bas geleiftet I)at, roas es fonnte unb 
mit *R ü tf f i cf) t auf bie 2lnftrengungen feiner (Begner 
mußte, fo ift es nia)t bie 6a>ulb bes ©eneralftabes. 
2ßer bafür oerantroortlid) ift, fann l)ier nid)t unterfudjt roerben. 

2ßir fommen nun 3U ber ß a g e unmittelbar cor beginn 
bes Krieges. Die oertjängnisootlen legten Sage bes 3uli 1914 roaren 
fcrjroer für ben ©eneratftab. Der 2lusfprud> ber 3Jtobitmaa)ung bebeutete 
ben 2Beltfrieg, ben man unter feinen Umftönben entfeffeln rootlte, folange 
er irgenbroie norf) 3U oermeiben mar. 3ebe Berfpätung im Husfprud) 
unferer SJtobilmacrjung fonnte uns aber in einen unerfefelia>n 5Kad)tei[ 
gegenüber unferen (Segnern bringen. Die fernere 23erantroortung, ben 
rid)tigen 2(ugenblitf für bie militärifdje üftotroertbigfeit bes SKobilmatfjungs* 
beferjls 3U erfennen, trug ber (Etjef bes ©eneralftabes. 

2Bie er bie ß a g e am 28. 3 u I i auffaßte, get)t aus einer bem 9teid)s* 
fahler am folgenben Jage 3ugeftellten Beurteilung bura) ben ©eneral 
oon SJtoltfe rjeroor (oeröffentlid)t in: „fyat ber beutfd)e (Beneralftab 3um 
Kriege getrieben? llrfunben bes beutfd)en ©eneralftabes", 6. 13). (Es 
fyeißt barin: „Öfterreid) t)at nur einen Seit feiner Streitfrage, ad)t 2trmee* 
forps, gegen Serbien mobilifiert. ©erabe genug, um feine Strafejpebition 
burajfürjren 3U fönnen. Demgegenüber trifft 9lußlanb alle Vorbereitungen, 
um bie 51rmeeforps ber 3Jlititärbe3irfe ftiero, Obeffa unb 3ttosfau, in 
Summa sroölf 2lrmeeforps, in fünfter $e\t mobilifieren au fönnen, unb 



Der (Beneralftab fyat nid)t 311m Kriege getrieben. 115 



oerfügt äl)nlid)e oorbereitenbe ÜDtagnafjmen aud) im Sorben, ber beutferjen 
©rense gegenüber, unb an ber Dftfee. ©0 erflärt, mobiltfieren 3U roollen, 
roenn öfterreid) in ©erbten einrütft, ba es eine Schummerung Serbiens 
biytf) öfterreid) nid)! gugeben fönne, obgleid) öfterreid) erflärt l)at, baß 
es an eine foldje nid)t benfe. 

5ßas roirb unb muß bie roeitere golge fein? öfterreid) roirb, roenn 
es in Serbien einrücft, nid)t nur ber ferbifdjen 2(rmee, fonbern einer 
ftarfen ruffifdjen Überlegenheit gegenüberstehen ; es roirb alfo ben £rieg 
gegen Serbien nid)t burd)füt)ren !önnen, ot)ne fid) gegen ein ruffifdjes 
Eingreifen 3U fidjern. Das fjeißt: es roirb ge3roungen fein, aud) bie anbere 
ftälfte feines leeres mobil 3U madjen, benn es fann fid) unmöglid) auf 
©nabe unb Ungnabe einem kriegsbereiten ^tußlanb ausliefern. Tlxt bem 
2Iugenblict aber, roo öfterreid) fein ganjes #eer mobil mad)t, roirb ber 
Qufammenfto^ 3toifcr;en U)m unb ^lußlanb unoermeiblid) roerben. Das 
aber ift für Deutfd)lanb ber casus foederis. 2Bili Deutfd)lanb nid)t roort= 
brüdjig roerben unb feinen SSunbesgenoffen ber 23ernid)tung burd) bie 
ruffifdje Übermacht oerfallen laffen, fo muß es aud) feinerfeits mobil 
madjen. Das roirb aud) bie ÜDcobitifierung ber übrigen 9Jcilitärbe3irfe 
JRußlanbs 3ur 5^9* fyaben. Dann aber roirb Dtußtanb fagen fönnen, es 
roerbe oon Deutfdjlanb angegriffen, unb bamit roirb es fid) bie Unterftüfeung 
$ranfreid)s fidjern, bas oertragsmäßig oerpftidjtet ift, an bem Kriege teil* 
äuneljmen, roenn fein SSunbesgenoffe 9tußlanb angegriffen roirb. Das 
fo oft als reines Defenffobünbnis gepriefene fran3Öfifa>ruffifd)e 2lbfommen, 
bas nur gefdjaffen fein folt, um 2ingriffsplänen Deutfd)lanbs begegnen 3U 
fönnen, ift bamit roirffam geroorben, unb bie gegenfeitige 3 er P ei f^> un 9 ocr 
europäifdjen ^ulturftaaten roirb beginnen. 

Unter fortroär;renben 23erfid)erungen, ba$ ftußlanb nod) nid)t »mobil« 
madje, fonbern nur »für alle gälle« Vorbereitungen treffe, bafc es »bisher« 
feine *Referoiften einberufen tyabe, mad)t es fid) foroeit friegsbereit, baß es, 
roenn es bie 9Jcobilmad)ung roirflid) ausfpridjt, in roenigen Sagen 3um 
23ormarfd) fertig fein fann. 

(Segen Deutfcrjtanb oerfict)ert ^tußlanb nidjts unternehmen 3U roollen. 
©s roeiß aber gan3 genau, baß Deutfdjlanb einem friegerifdjen 3ufammen= 
ftoß 3roifd)en feinem Vunbesgenoffen unb ftußlanb nid)t untätig 3ufel)en 
fann. 2lud) Deutfdjlanb roirb ge3roungen roerben, mobil 3U machen, unb 
roieberum roirb D^ußtanb ber 5ßelt gegenüber fagen fönnen: »3d) tyabe bm 
$rieg nid)t geroollt, aber Deutfdjtanb l)at U)n herbeigeführt.« So roerben 
unb muffen bie Dinge fid) entroicfeln, roenn nid)t, faft möd)te man fagen, 
ein SBunber gefd)iet)t, um nod) in letzter Stunbe einen Strieg 3U oerljinbern, 
ber bie Kultur faft bes gefamten (Europa auf 3arjr3ermte hinaus oer= 
nidjten roirb. 



116 2)iß Stellung bes ©eneralftabes 311m 2öeltfriege. 



Deutfd)lanb tu i 1 1 biefen fcfyrecUicfjen Krieg nid)t 
herbeiführe n." 

Die bebeutenbe Überlegenheit unferer (Begner ergab fid) 
aus ber S. 104 angeführten 3uf a ^^ e ^tellung. Die 6tärfe ber gelb= 
truppen mürbe barin im grürjjarjr 1914 für Deutfdjlanb unb £>fterreia> 
Ungarn sufammen auf 3 161 000 ÜBcann, für granfreid) (ofme fdjmarae 
Gruppen) unb Dfaßlanb (nur mit Kaufafus) auf 4 816 000 SJlann beredmet. 
Das ergab eine Überlegenheit granfreid)s unb *Rußlanbs oon 1655 000 
2Jlann. Die tatfäcr/liaje Überlegenheit 3U Beginn bes Krieges mar nod) 
meit größer, ba bie fdjmaraen Gruppen granfreidjs rjinsufamen, unb 
SRußlanb feine 2Irmeeforps aus Oftafien unb Xurfeftan fyeransog. Da3u 
maren (Englanb, Belgien unb (Serbien mit gufammen 609 000 DJcann 3U 
redmen. Die 3ufömmenftellung ber tatfäd)lid)en Kriegsftärfen im 6ommer 
1914 6. 105 (einfcrjließlid) Offißiere, oljne (Erfafeformationen, oljne ßanb* 
meljr unb ßanbfturm in Deutfdjlanb, of)ne Territorialarmee in granfreid), 
ofme Dteicrjsmerjr in ^Rußlanb) ergibt bie erbrüdenbe Überlegenheit unferer 
(Segner mit runb 6 200 000 9Jcann gegenüber Deutfcrjlanb unb öfterreta> 
Ungarn mit runb 3 500 000 3Jiann. 

2tttes fam barauf an, bafc biefe gemaltige Überlegenheit fid) nid)t oon 
allen Seiten sufammensog, elje Deutfdjlanb bereit mar. (Es mar Sacfje 
bes ©eneralftabes, hierüber 3U machen. Die Aufgabe mar fdmnerig. 

Durd) genaue Beobachtung ber bei (Selegenrjeit früherer politifdjer 
Spannungen t)on granfreid) getroffenen SJcaßnafjmen mar uns befannt, 
baß granfreid) mäfyrenb einer „Periode de tension politique" 
2tnorbnungen aur (Erdung ber Kriegsbereitfcrjaft, namentlid) in ben 
(Brensgebieten, unb 3ur Vorbereitung ber 9ftobilmadmng traf. Dabei mar 
3U unterfcrjeiben 3mifd)en 2lnorbnungen, bie oon en^elnen £ruppenbefel)ls= 
rjabern unb Beworben getroffen unb f)äufig lebiglid) burd) ^ngftlid)!eit unb 
Aufregung fjeroorgerufen mürben, unb folgen, bie Don ber Regierung 
ausgingen. 2luf biefe fam es an. Das fransöfifdje 2Bel)rgefe£ gab bem 
Kriegsminifter ausgebefmte Boltmad)t 3U SJlaßnatjmen oor 2lusfprud) ber 
9Jlobilmad)ung, bie bei brofjenber Kriegsgefahr bie Kriegsbereitfdjaft er= 
rjötjen follten. (Er burfte fetbftünbig bie ausgebienten SJcannfdjaften im 
5)erbft fomie bie 3U Übungen eingesogenen 9teferoiften nad) Beenbigung 
itjrer Übung unter ben gafjnen behalten. 2Iud) fonnte er bie IReferoiften 
einberufen, bie nod) nidjt smei Übungen abgeleiftet tjatten, unb — mit 
3uftimmung bes 9Jcinifterrats — ben jüngften Safjrgang ber Sleferoe 3U 
ben garmen rufen. Diefe SDtaßnaljmen bebeuteten eine mefentlidje Ber= 
ftärfung bes #eeres, bie (Srenatruppen erreichten baburd) Kriegsftärfe. 

Der Kriegsminifter f)atte ferner bie Befugnis, bie ©rengtruppen (elf 
3nfanterie= unb brei Kaoalteriebmifionen) unabhängig 00m (Erlaß bes 



2)er (Seneratftctb f)at nid)t sum Kriege getrieben. 117 



allgemeinen *Dtobilmad)ungsbefel)ls auf $riegsftärfe 3U bringen, aussu* 
ruften tmö in ben ©rensftfmfeftellungen bereitstellen. (Es erfolgte bies 
buxd) ben telegrapl)ifd)en 23efef)l „ordre de depart en couverture". 
©päteftens innerhalb iy 2 Sagen fonnten bie genannten Dioifionen an ber 
©rense bereitfteljen. 

SBeitere ÜUtaßnaljmen mäfjrenb ber ©pannungsjeit beaogen fiel) auf 
2Ibfperrung ber Straßen an ber ©ren3e, Vorbereitungen ber (Etfenbarjnen 
für bie Transporte unb mirtfcrjaftlicfje 2tnorbnungen. 

2Iuf ©runb biefer früher gemachten unb genau niebergelegten 93e* 
obaajtungen rourben im 3uli 1914 biz fran3öfifa>n ÜJJcafcnaljmen auf* 
merffam oerfolgt, um 3U ernennen, bis 3U melajem ©rabe bie 9Jlobil* 
maajungsoorbereitungen in granfreiel) fortfdjritten unb uns 3U über* 
Ijolen brofyten. 

Sag 5R u ß ( a n b imftanbe mar, in ber „Slriegsoorbereitungsperiobe" 
feine Sttobilmadmng im meiteften Umfang oorsubereiten, ift bereits er* 
örtert (6. 66). (Es lag ausgefprocfyen im *pian, burd) biplomatifa)e Schein* 
oerljanblungen ben ©egner 3U täufdjen unb il)m bie Hoffnung 3U laffen, 
ber Slrieg fönne noerj oermieben merben. #ier mar alfo bie l)öd)fte 2luf* 
merffamfeit für uns erforberlid). Die ruffifdje DJcobilmarfmng mar für 
uns ausfd)laggebenb. 

6d)mierig mar es für uns, bie e n g ( i f tf) e n 9Jcobilmacl)ungsüor* 
arbeiten 3U erfennen. Ucacrjridjten über (Englanb liefen fpärlicrjer ein als 
an ben ßanbfronten. 9teferoiften brausten für ^eferoeformationen nirfjt 
einge3ogen 3U merben. (Englanb Ijatte tro£ aller 33erl)anblungen mit ber 
(Entente fid) freie #anb behalten unb erft am 4. 2tuguft 1914 bie üütobil* 
matf)ung befohlen. Die erfte mi(itärifd)e Vorficfjtsmaftnaljme ift mol)l am 
27. 3uli mit bem 58efel)l 3um Sufammenrjalten ber glotte bei ^ßortlanb 
getroffen morben. 

Belgien begann bereits am 29. 3uli, oier Xage oor Deutfcrjlanb, 
feine SDtobilmadmng, inbem es $unäd)ft brei Saljrgänge feiner *Referoe 
ein3og. hieraus unb aus eingeleiteten 23al)n* unb 3kücfen3erftörungen 
mar im 3 u f ö wmenl)ang mit ben fonftigen üftacfjricrjten über Belgien feine 
beutfrf)feinblid)e Haltung 3U erfennen. 

©ine tagemeife gufammenftellung ber über bie OJcaß* 
nahmen ber ©egner eingeljenben Ucadjnirfjten im 23ergleirf) 3U ben tatfätf)* 
lief) getroffenen OJcagnaljmen (in klammern beigefügt) unb ben beutfd)en 
©egenmaßnaljmen ergibt folgenbes 23ilb: 

25. 3 Uli: granfreid) unb (Englanb: feine beunrurjigenben Sttag* 
nahmen. 

3n Dtuglanb finb feit längerer 3 e ü ®ontroll= unb ?Probemobil= 
macfmngen unb bergleicrjen im ©ange. 



118 $ie Stellung bes (Scncrolftobcs 311m 2Öeltfriege. 



26. 3uli: granfreid) unb (Englanb: Sage ift roeiter als rut)ig 
ansuferjen. 

3n ^luftfanb roerben fämttid)e Gruppen aus ben Übungslagern in bic 
©tanborte aurüdberufen. Sage ernft. — (Xatfädjlid) trat an biefcm Xage 
bie Slriegsoorbereitungsperiobe in &raft.) 

27. 3 uli: granfreid): *Rüdberufung oon Truppenteilen unb Ur* 
laubern in irjre 6tanborte. 6d)arfe ©rensberoadjung. 

Dtufclanb: Surüdgetjen oon ©renaroadjen ins 3nnere, ?Rüdberufung 
oon beurlaubten Öfteren unb bergleidjen. — (Xatfädjlid) aroeiter Xag 
ber ftriegsoorbereitungsperiobe.) 

Deutfdjlanb: SSerftörfte 23al)nberoad)ung burd) (Eifenbafjnangeftellte 
im ©renabeairf unb um Berlin. 

28. 3 u 1 i : ftranfreid): ßage gefpannt. <3af)lreid)e SSorfidjtsmagregelrt 
Weitere 9tüdberufung oon Urlaubern, ooraeitige (Einberufung oon Übungs* 
mannfdjaften. 23ereitfteltung oon Transportmitteln. 

(Englanb: Umfangreidje ®riegsoorbereitungen innerhalb ber flotte. 

Belgien: (Drei 3al)rgänge roerben eingeaogen, mürbe erft am29.befannt.) 

ftufclanb: 9Jcilitärifd)er 23af)nfd)ub, SJcinenfperre ber #äfen, *Pferbe* 
austjebungen, SSereitftellung oon (Eifenbafjnmaterial. — (£atfäd)tid) britter 
£ag ber Slriegsoorbereitungsperiobe.) 

Deutfdjlanb: 93om 6tanbort abmefenbe Truppenteile, bie 3U fofortiger 
ober befd)teunigter SJlobilmadjung beftimmt roaren, merben aurüdberufen. 
23erftärfte *8eroad)ung ber Sahnen ufm. burd) öffentliche Sidjertjeitsorgane. 

29. 3uli: granfreid): allgemeine JRüdberufung oon Truppenteilen 
unb Urlaubern in bie Stanborte. Militär ifd) er *8al)nfd)ufe im ©ren3gebiet. 
SSorbereitenbe SJcagnarjmen für ben (Eifenbaljnaufmarfd). 3n ben ©rena* 
beairfen mirb ber jüngfte 3at)rgang ber *Referoe einberufen. 

Belgien: Sie (Einaietjung ber brei 3al)rgänge mirb befannt. Belgien 
madjt offenbar mobil. 

5Ruglanb: 21ftioe Gruppen erfdjeinen im ©renafdjufe. (Einberufung 
oon 9teferoiften, 2lust)ebung oon *Pferben. — (Xatfädjlid) oierter Xag ber 
^riegsoorbereitungsperiobe. £eilmobitmad)ung befohlen. (Einberufung 
fämtlidjer 3at)rgänge ber 9teferoe in ben SDcilitärbeairfen Dbeffa, Skiern, 
SJcosfau unb ^afan foroie für bie gtotte.) 

Deutfd)lanb: 9ttidberufung ber Truppenteile oon SUlärfdjen unb 
Übungsplätzen in iljre ©tanborte. 9tüdberufung ber Urlauber. DJcititärifdje 
53emad)ung oon (Eifenbal)nfunftbauten. Ausbau oon 51rmierungsftellungen 
in ben ©renafeftungen. 

30. 3uli: $ranfreid): 3Jcilitärifd)e ©renaberoad)ung. 2lrmierungs= 
arbeiten in geftungen. (Einaietjung oon ^eferoiften im ©renagebiet. 
„Ordre de d£part en couverture" roaf)rfd)einlid) ausgefprodjen. 



Der ©cncrolftab f;at ntcfjt surrt Kriege getrieben. 119 



(Englanb: S3erfd)iebene ©icfjerfyeitsmagnarjmen, jebod) noef) feine WlobiU 
madjungsoorbereitungen bei ber 21rmee. Die ^ocrjfeeflotte überroad)t bie 
Deutfcfje S3ud)t. 

SRußlanb: 3 u f a mtnen3tel)ung oon ftaoallertebioifionen. Gruppen» 
transporte oom Innern nad) bem ©ren3gebiet. 9Jcobilmad)ung für grofce 
Seile SRufclanbs befohlen. — (£atfäd)lid) fünfter £ag ber Slriegsoor* 
bereitungsperiobe, erfter 9Jcobilmad)ungstag ber £eilmobilmad)ung, all« 
gemeine 9Jcobilmad)ung befohlen.) 

Deutfdjlanb: 9Jlilitärtfd>c Sicherung ber 9corbfeeinfeln unb ©rofc* 
funfenftationen. ©rensfcfjutj roirb bei einigen ©renjforps aufgeteilt. 

31. 3 u l i : tJranfreid): „Ordre de depart en couverture" ift gegeben. 
JBerftärfung ber ©renstruppen. Umfangreiche SSereitfteGung oon Xrans* 
portmitteln. ÜUcobilmacrjung unmittelbar beoorfteljenb. 

(Englanb: ßebfjafte militärifd)e ÜTätigfeit in auslänbifdjen glotten* 
ftüfepunften. 9Jcobilmad)ungsarbeiten ber glotte beenbet. 

*Rußlanb: allgemeine 9Jcobilmad)ung roirb im (Brenjgebiet oeröffent= 
lidjt. Truppentransporte aus bem Innern bauern an. — (£atfäd)lid) 
(Einberufung fämtlicrjer Saljrgänge ber 9teferoe unb !fteid)sroet)r erften 
Aufgebots, (Erfter 9Jcobilmad)ungstag.) 

Deutfd)lanb: 1 Urjr nachmittags roirb „Suftanb brol)enber Kriegs* 
gefafyr" befohlen. 

1. Sluguft : $ranfreid): allgemeine 9Jcobilmad)ung ift am 31. naa> 
mittags befohlen. (Die ÜDtelbung ftellte fid> fpöter als oerfrütjt heraus.) 
93erftärfung ber @ren3truppen. 2lnfunft afrifanifdjer Gruppen in 
granfreid). 

(Englanb: Das (Ejpebitionsforps roirb in (Effer. 3ufammenge3ogen. 

Stufelanb: bereits fieben Slaoalleriebioifionen unb 3al)lreid)e gemifdjte 
Detad)ements an ber ©ren3e oerfammelt. Reiter 9Dtobilmad)ungstag. 

Deutfdjlanb: 5,30 Uljr nachmittags roirb bie 3Jcobtlmad)ung befohlen. 
7,10 Ufyr abenbs Übergabe ber Slriegserflärung an ftufjlanb. 

2. STuguft : granfreid): allgemeine 9Jcobilmad)ung ift am 1. naa> 
mittags ausgefprodjen. 5)eute erfter 9Jcobilmad)ungstag k 

Belgien: Drei fransöfifdje 2lrmeeforps f ollen nad) einer 9cad)rid)t 
burd) Belgien oorgeljen. (Srrtümlidje Reibung.) 
JRufjlanb: Dritter 3Jcobitmad)ungstag. 
Deutfdjlanb: (Erfter DJlobilmac^ungstag. 

3. 2luguft: granfreid): groeiter 9Jcobi(mad)ungstag. 

(Englanb: (Erflärung ©rens, bog 5)eer unb flotte in ber 9Jcobilmad)ung 
begriffen feien. 

Belgien: $me\ fransöftfdje 2lrmeeforps follen oon Süben rjer bie 
belgtfcfje ©rense Übertritten rjaben. (irrtümliche SÖcelbung.) 



120 2)iß Stellung bes ©eneralftabes 3um UBeltfricgc. 



^iuglanb: Vierter SJcobilmadmngstag. 

Deutfd)lanb: Reiter SJcobilmadmngstag. Slriegserflärung an 
granfreid). 

4. 2luguft: (Englanb: 2lbbrud) ber 58e3ief)ungen 3U Deutfd)tanb. 
allgemeine Mobilmachung oon #eer unb glotte mtrb befohlen, (Srfter 
9Jcobilmad)ungstag 5. 2luguft. 

(Einmanbfrei gef)t aus biefer Sufammenftellung fjeroor, baß uns 
iRußlanb in feinen Vorbereitungen toett ooraus mar. Semgegenüber fei 
ausbrücflid) feftgeftellt, bafc bei uns nad) 2lbfd)luf3 ber jäl)rlid)en 9Jcobil= 
madmngsoorarbeiten am 31. SDcära 1914 bis aur Surücfberufung ber 
Xruppen in iljre ©arnifonen am 28. 3uli feine einige oorbereitenbe SJcafc 
nafyme getroffen roorben ift. 2lud) granfreid) unb Belgien finb uns in 
itjren ÜUcobifmadmngsoorbereitungen oorangegangen. 2ßir finb burdnseg 
nachgefolgt, ©in roeiteres 3°'gem märe ein Verbrechen gemefen. Die 
ÜDcobilmacrjung ber großen 9Jcilitärmäd)te mar auf Xage, ja faft auf Stunben 
gegeneinanber abgeftimmt. Der ^elbmarfdjall o. SUcoltfe fyat fd)on barauf 
Ijingemiefen, baß ber beginn bes gelbauges oon 1870 mof)l geeignet fei, 
bie 2ßid)tigfeit eines etma bei DJcobilmadmng ober Transport oerfäumten 
Xages Ijeroorauljeben. Denfen mir uns bie beutfdjen Operationen, bie 
kämpfe bei 2Börtf) unb Spidjeren, oom 6. auf ben 7. 2tuguft oerfdjoben, 
fo fanb an ber Sauer ber Slronprins Itatt eines franaöfifdjen Storps beren 
3mei cor. Senfeits ber ©aar fonnte ber ßaifer Napoleon am 7. füglid) 
feine oier ^orps um St. 2loolb aufammengejogen rjaben. Selbft am 8. 
oermocrjten mir bann bod) nur mit oier 2trmeeforps anjugreifen. (9Jlo(tfes 
Sfrriegslefjren. herausgegeben oom (Sroßen (Beneralftabe. Berlin 1911, 
(E. S. Mittler unb Sofm. III, 6. 106.) 

9cur ein $unft ift 1914 angreifbar: bie beutfd)e ^riegserflä* 
rung an ^iußlanb unb ftxaritxeiä). Sie t)atte nur eine formelle 33e= 
beutung, an ber tatfäd)lid)en ßage f)at fie nichts geänbert. 9ciemanb fann 
im (Ernft baraus bie Sd)ulb Deutfdjlanbs am beginn bes 2Beltfrieges I)er= 
leiten motten. (Es ift Xrug, menn bie (Entente bies oerfudjt. Die ruffifcfye 
SJcobilmadmng mar fdmlb. 3mmerl)in Rotten mir oorfidjtiger oerfafjrcn 
fönnen. 

Der $Heid)sfan3(er o. Betfjmann ^ottmeg f)ielt bie ßriegserflärung 
für nötig mit ftüdficrjt auf bie oon militärifcrjer Seite erhobene gorberung, 
unoer3Üglid) bie Dffenfioe gegen granfreid) auf bem SOßege über Belgien 
3U beginnen, nadjbem burd} bie ruffifd)e Stfcobitmadmng ber 3meifronten= 
frieg unoermeiblid) gemorben mar. Dem Durd)marfd) burd) Belgien tjabe 
bie Sommation an Belgien oorausgeljen muffen. Deren Vorausfefeung 
fei aber gemefen, baß mir uns im 9cotftanb, b. t). $riegs3uftanb befanben. 
Der Slriegsminifter o. gatfentjarm mar gegen bie Slriegserflärung, ebenfo 



Der ©eneralftab t)at nidjt 311m Kriege getrieben. 121 



roie ber ©rofjabmiral o. Xirpiö. Diefer berichtet, ba$ ©eneral o. 9ftoltfe 
roeber auf bie $rtegserfiärung gegen Nuftlanb nod) gegen granfreid) 
2Bert gelegt Ijabe. 

2Iud) bte jüngft veröffentlichten „Deutfdjen Dofumente 3um Striegs= 
ausbrud)" bieten feinerlei 2lnf)altspunfte bafür, baß ©eneral o. Sdloltfc 
aus militärifdjen ©rünben eine ßriegserflärung an Nuftlanb unb granf* 
reid) für notroenbig eracrjtet unb geforbert l)at. Xatfädjlid) genügte für 
bie oon ifjm 3unäd)ft beabfidjtigten 9Jtaf3naf)men gegen bie beiben Staaten 
ber 2lusfprud) ber Sttobilmadmng. Nur bie Überreizung ber Somma* 
tion an ^Belgien am 2. 3Iuguft mar eine militärifdje Notroenbigfeit. 2)iefer 
6d)ritt fyatti nidjt ben $riegs3uftanb mit granfreid) unb nod) roeniger 
mit Nufclanb, bas bamit in feinem Sufammenljang ft an & u ^b in ber 
©ommation gar nid)t ermähnt roirb, 3ur 23orausfetjung. ©eneral 
d. 9ttoltfe betonte am 2. 2Iuguft in feiner in ben 3)ofumenten oeröffent* 
lidjten (Eingabe an bas 2lusroärtige 2Imt: „Unfere eventuelle Kriegs» 
erflärung gegen granfreid) ift oöllig unabhängig oon bem in Belgien 
unternommenen Sdjritt. ©ine bebingt nidjt bas anbere. 3d) fjalte es 
nid)t für erforberlid), fcr/on jefct bie ftriegserflärung an granfreid) su über* 
reichen. SSielmefjr redme id) bamit, ba$ bei oorläufigem 3 u ^üdl)alten ber* 
felben granfreid) feinerfeits burd) bie 23olfsftimmung ge3roungen fein 
roirb, friegerifd)e 5)anblungen gegen Deutfdjlanb anauorbnen, aud) oljne 
bafc eine formelle ßriegserflärung abgegeben ift. 33orausfid)tlid) roirb 
granfreid) in ber JRolle bes *ßroteftors ber belgifdjen Neutralität in Belgien 
einrüden, fobalb ber Sdjritt 3)eutfd)lanbs gegen Belgien in $aris befannt 
fein roirb. Siesfeits finb 2lnorbnungen getroffen, ba$ Überfdjreitung ber 
fran3Öfifd)en ©rense oermieben roirb, bis Unternehmungen granfreidjs 
biefelbe fjerausforbern." 2tnberfeits beroeifen bie Dofumente (Nr. 562 
unb 608 2lnmerfung), bafc ©eneral o. 9Jtoltfe am 1. 2luguft gegen bie oom 
2lusroärtigen 2tmt entroorfene gaffung ber ftriegserflärung an Nuftlanb 
unb granfreid) feine grunbfä^lidjen (Einroenbungen erhoben f)at unb nur 
für bie Überreichung beftimmte fpätefte S^itpunfte geroünfdjt l)at. 

©onftige beftimmte Angaben über ben Anteil Dttoltfes an ber Striegs-- 
erflärung rjabe id) nidjt erlangen fönnen. 9m ©eneralftab roaren urfunb= 
lid)e geftftellungen nid)t oorljanben. 5)er bamalige Dberquartiermeifter, 
©eneral ©raf 5öalberfee, ber allerbings bei ber ©ntfdjeibung über bie 
^riegserflärung nidjt 3ugegen roar, oerfidjert, ber ©eneral o. SDtoltfe fei 
mit if)m einer 2lnfid)t geroefen, baß roir nur bie ÜUtobilmadjung brauchten, 
bafc aber bie ßriegserflärung unnötig fei. 2)ies roirb mir aud) anberroeitig 
beftätigt unb entfprid)t nad) allem rool)l bem tatfäd)lid)en Hergang. Der 
©eneral o. SJloltfe l)at bie ^riegserflärung md)t geforbert, ift il>r aber 
aud) nidjt beftimmt entgegengetreten. 



122 Sie «Stellung bes (Seneralftabes 311m ÜÖcüfricgc. 



Die ßriegserflärung totrfte ungünftig. 6ie mürbe benufet, um uns 
bie 2Tbfid)t bes 21ngriffsfrieges unter3ufd)ieben, unb gab Stalten unb *Ru* 
mänien bie $)anbi)abe, fid) irjrer Verpflichtungen 3U entlebigen. 2öir 
fonnten bie militärifd) notroenbigen Ottaßnafymen and) orme bie formelle 
Äriegserflärung treffen. Unter feinen Umftänben burften fie bnxd) bie 
!Rücfftd)t auf bie Slriegserflärung eine Versögerung erleiben. 

3tt)eifellos gab es roeber im (Seneralftab, nod) in ber 2lrmee, nod) in 
ber militärifcfyen Umgebung bes $aifers eine SJcilitärpartei, bie auf ben 
ftrieg bröngte. Daß eine foldje in *Rußlanb mit (Erfolg am 2öerfe mar, 
I)at ber Sud)omlinoropro3eß bemiefen. 

Die 5Mu$fid)fen bes fitieges- 

?ßrofeffor Dr. 6teinl)aufen aiefjt in feiner ermähnten 6d)rift aus 
feiner Vefjauptung, ber ©eneralftab Ijabe unfere (Segner unterfdjäfet, einen 
weiteren 6d)luß. 

2Tuf ©runb biefer Unterfdjäfeung l)abe ber ©eneralftab ben Slrieg 
als ausfidjtsoolt angefefjen. gür ben preußifdjen folbatifdjen (Seift fei 
ein 3uoerfid)tlidjer Optimismus befonbers be3eid)nenb geroefen, ber %mar 
im Kriege tatfädjlid) gur (Erhaltung ber 6iegesftimmung unb 3ur Über» 
minbung oieler Slrifen beigetragen, aber oft and) red)t fdjäbltd) geroefen 
fei unb „oor allen Dingen bie fo tjäufige Unterfdjäfeung bes (Segners mit 

tyeroorgerufen tjabe" „Der Slrieg mußte bei richtiger (Einfd)äfeung 

feiner 2lusfid)ten oon Deutfd)lanb, foroeit es bas fonnte, oermieben 
roerben." $rofeffor Dr. Steinhaufen f)at es meines (Erad)tens nid)t be* 
roiefen, „roie es bas fonnte". 

3d) l)abe eine Sttenge Vüdjer über bie politifdje Vorgefaßte bes gelb« 
3uges gelefen, oon ^elfferid), 0. Vetljmann £)oltroeg, 0. Sagoro, (Sraf *Re* 
oentloro ufro. Der eine meint, roir fjätten eine Verftänbigung mit ©ng= 
lanb fud)en muffen, ber anbere ift für* bfttidje Orientierung. Daß roir 
politifdje geiler gemacht unb fein befonberes biplomatifdjes (Sefdjicf be= 
roiefen tjaben, ift mir flar geworben. 2Bir finb nun einmal ein unpoIi= 
tifdjes Volf. 2ßo roir in ber 2öettgefd)id)te eine große *ßolitif gemacht fjaben, 
ba waren es eiserne bebeutenbe 3Jtänner, bie uns führten. 

„2)eutfd)lanb! 2lber too liegt es? 3cf) tueiß bas ßanb ntd)t 3U finben, 
5ßo bas gelehrte beginnt, f)ört bas poltttfcfye auf." (Stiller.) 

3d) Ijabe aber nirgenbtuo einen flar beseidmeten 2öeg gefunben, auf 
bem roir ben Slrieg gegenüber ben beftimmten fernblieben $riegs3ielen 
fieser Ratten auf bie Dauer oermeiben fönnen. 

Der (Seneralftab \ai) bie fid) Ijeranroälsenbe (Sefafn* beutlid) unb in 
tyrem gansen Umfang, über Slrieg ober gneben 3U entfdjeiben, toar 



£te 2Ius[td)ten bee Krieges. 123 



Satfje bes Staatsmannes, ber ^3oltttf. 2)er (Seneralftab fonntc nur immer 
mieber auf bie gemaltigen militärtfdjen Anftrengungen unferer (Segner 
unb auf ifyre flar erfennbaren ^riegsjiele fjinmeifen. (Er mußte marnenb 
feftftellen, bafa bie Anfpannung unferer 2Bef)rfraft nid)t genügte, ba% 
unfere (Begner meit überlegen maren. 2)as l)at er mit aller SSeftimmtljeit, 
fogar mit <Sd)ärfe getan, aber mit un3ureid)enbem (Erfolg. 2Beiter reichte 
feine 9ttad)tbefugnis nid)t. 

Äam es aber sum Kriege, fo mar es beffer, ber (Seneralftab- ging mit 
Optimismus als mit ^ßeffimismus ins gelb. 2ßas uns an 3<# fehlte, 
mußten mir burd) bie Xüd)tigfeit ber £ruppe 3U erfefeen fudjen. (Es 
mar bie befte Armee, bie 2)eutfd)lanb je gehabt f)at, mit ber es 1914 ins 
gelb 30g. 3m SBemegungsfrieg mar fie jeber anberen überlegen. 2)as 
bemies fie gegenüber ben Muffen gleid) anfangs in bem gtänjenben 6iege 
bei Xannenberg; bas bemies fie im Auguft unb September 1914 gegen- 
über ben (Englänbern unb gransofen. 9Jlarfd)alI 3offre fjat bies aus= 
brücflirf) anerfannt (©. 55). 2)er Ausgang ber 9Jtarnefd)lad)t t)ängt oon 
anberen Urfadjen ab (6. 23). Aud) ber gelbsug in Rumänien 1916 unb 
in Statten 1917 betätigte unfere Überlegenheit in ber güljrung ber Ope= 
rationen. überlegen mürbe uns ber geinb im 2Beften fdjließlid) nur im 
Steltungsfrieg burd) ben gemaltigen (Einfa£ oon Artillerie, SJtunition, 
Sttegern unb tedmifdjen Hilfsmitteln fomie burd) bie allmctyttd) fid) immer 
meljr geltenb madjenbe Über3at)l. 

(Es ift 3U3ugeben, ba$ mir einen folgen jahrelangen ©tellungsfrieg 
oom Wieexe bis 3ur 6d)mei3 nid)t oorausgefefjen Ijaben. 2ßir fjatten unfere 
<&ati)e auf ben 23emegungsfrieg geftellt. 5Xuf ifjn glaubten mir t)auptfäa> 
lid) ben (Erfolg begrünben 3U fonnen. 

2Benn id) oon meinen perföntidjen (Erfahrungen oon 1914 bei ber 
1. Armee berieten barf, fo entftanb beim SSormarfd) niemals eine Sorge 
beim Armee=Dberfommanbo, menn ein Slorps melbete, bafc es mit einem 
nid)t all3u überlegenen geinbe sufammenftieß. 2ßir maren bes Ausganges 
fidjer unb Ijaben uns nie getäufdjt. 9Ue merbe id) ben Anblid oergeffen, 
als bas IV. Armeeforps nad) langem ÜDlarfd) an einem Reißen Xage in 
Qöwen an bem an einer Straßenede Ijaltenben, allgemein verehrten 
fommanbierenben (Seneral 6ift oon Armin oorbeimarfdjierte. 9Jlan 
fonnte biefe braoe, ftramme Xruppe, beren Sdmoung fid) im 23orbeimarfd) 
ausprägte unb bie oon bem tabellofen bamaligen Offoierforps geführt 
mürbe, nur mit 9tül)rung anfeuern 

Üülit biefer Xruppe unb biefen güfjrern fonnte man es magen, ins 
gelb 3U hieben, unb mußte es. (Ef)re unferen Gruppen unb unferen 
güfjrern, bie es mit Optimismus taten. 

3Mefer Optimismus im Kriege f)at aber nidjts mit einem Xreiben sum 



124 2)ic Stellung bes ©eneralftabes junt 2öeltfriege. 



Kriege 3U tun. Der ©enerajftab \)at roeber infolge falfdjer (Einfd)äfeung bes 
(Segners jum Kriege getrieben, nod) bie politifdje ßeitung in biefer lRtcf)= 
tung beeinflußt. Der (Beneralftab muß bem barin liegenben 33orrourf bes 
*ßrofeffors Dr. Steinhaufen aufs beftimmtefte entgegentreten, roenn er 
fragt, „ob nidjt biejenige ©teile, bie am erften einen (Einblio! in bie 2lus* 
fidjten unb ben roafjrfdjeinlidjen Verlauf bes Krieges Ijaben mußte, bie 
militärifd) maßgebenbe ©teile, ber (Seneralftab, 3U einer (Einfdjäfeung ber 
Dinge Ijätte gelangen muffen, bie eine beroußt ausroeidjenbe Haltung ber 
Regierung gerabe beförbert f)ätte". (Er beutet fogar an, ba$ ber (Seneral= 
ftab 3roar feinesroegs au einer abfidjtlidjen Herbeiführung bes Krieges 
mitgeroirft fjabe, bafc ilma aber ber (Sebanfe ber Unoermeiblidjfeit bes 
Krieges bod) „roofjl bei ber olme unfer 3utun tjeraufaieljenben Kriegs* 
gefarjr bie 9totroenbtgfeit, bem (Segner, folange es nod) ^ext ift, auoorau^ 
fommen, aroingenber fjabe erfdjeinen (äffen". Snbem er fid) einerfeits 
bagegen fidjert, bie Ausführungen bes (Senerals oon 23ernl)arbi mit ben 
2lnfid)ten bes (Seneralftabes 3U ibentifiaieren, meint er anberfeits, ba$ 
biefer (Seneral „bie feiner Seit l)errfa>nbe militärifdje 2Infd)auung ridjtig 
roiebergebe, roenn er es unter Umftönben für ridjtig rjält, unferen (Segnern 
auooraufommen." 

2ßie bie Regierung auf bie Dauer Ijätte „ausroeidjen" follen, oermag 
id) nidjt 3U erfeljen. 2Iusroeid)en ftärft nur ben 2tngriffsroillen eines 
friegsbereiten (Segners. Dod) b*as ift Sadje ber *ßolitif. gür ben Sol* 
baten galt, als es jum Kriege fam, nur bas 2öort (Soetrjes: 

„Stilen (Bemalten 
3um %vu% fid) erhalten, 
Zimmer fid) beugen, 
kräftig fid) 3etgen, 
«Rufet bie Strme 
Der ©ötter tjerbet." 

60 bad)te griebrid) ber (Sroße, fo l)at er fid)i gegen öfterreid), 9tuß* 
lanb unb granfreid) im Siebenjährigen Kriege behauptet. 

„(£s roar rooljl ein 2öaf)n, an einen Sieg über bie fjalbe 2ßelt au 
glauben", meint ^rofeffor Dr. Steinhaufen. Das fonnte man and) 1756 
bem f leinen Preußen anrufen! 3n fc^roierigen ßagen im ßaufe bes 
Krieges, roenn unfere Gräfte au erlahmen brotjten unb ber geinbe immer 
meljr rourben, fyabe 16) oft an ben (Sroßen Slönig gebaut, bem jubelnb 
feine Solbaten auriefen: 

„gribericus 3fte£, mein Stönig unb #elb, 

2Bir fd)lügen ben Xeufel für bio) aus ber 2BeuT 

Der (Sebanfe t)at mid) immer aufgeridjtet. 2lud) ber ®ömg mußte 
aulefet aum Stellungskrieg greifen, als feine Gräfte nidjt me^r für ein 



Die 2lusfid)ten bes Krieges. 125 



ftoßbad) unb ßeutrjen reiften. „2Iber bie fünf Millionen finb trofc 
fiebenjäfjrigen Bingens oon ben neun3ig SJtilltonen nidjt 3U 23oben ge* 
morfen morben. 3m ©cgenteil, fie ftetjen, menn aud) aus mancher 2Bunbe 
blutenb, nod) immer aufredjt unb bereit, ben für einen 2tugenb(icf unter= 
brodjenen Slampf mieber aufsunelmien. Die neunsig 9Jtillionen bagegen 
finb gänslid) ermattet, fetjen bas SKufetofe, ja 23erberblid)e meiterer 2ln= 
ftrengungen ein unb bitten, itjnen ben längft erfefynten grieben 3U fdjenfen." 
((Sraf Sd^lieffen.) JJreilid) mar es griebrid) ber ©roße, ber bas preußifdje 
5)eer führte, unb Englanb roar auf feiner Seite. 

Diefer alte ^reußengeift lebte aud) in unferen gütjrern unb in unferem 
(Beneralftabe, als mir 1914 in ben Strieg sogen, oertrauenb auf unfere 
Gruppe unb unfer können, bas roir uns in jahrelanger fernerer Arbeit 
ermorben 3U Ijaben glaubten. 9Jlöd)te fid) oon biefem ftarfen ©eift ein 
SReft aus bem Sufanummomd) Ijinüberretten in beffere 3 e ^en. 

Die 3<# ift nid)t allein entfdjeibenb, ber Sieg ift nidjt immer bei 
ben „großen Bataillonen". 

S3on Stauen nahmen roir an, bafc es roenigftens neutral bliebe. 
2lmerifas Eingreifen roar nod) nid)t in Sid)t. Englanb fonnte äunädjft 
nur mit feinem ©jpebitionsforps auftreten. Daß es fein $rieg roerben 
roürbe roie 1866 gegenüber ben fd)led)t geführten Öfterreidjern, unb roie 
1870, roo roir eine nid)t unbeträd)tlid)e Überlegenheit befaßen, mußten mir. 
Um einen „frifdjen fröt)lid)en trieg" rjanbelte es fid) nid)t. 2ßir gingen 
einen ferneren (Bang, aber mit Begeiferung unb Vertrauen. Die ©roß* 
taten unferes leeres im Often unb SBeften Ijaben unfer Vertrauen gerecht* 
fertigt, tro^bem mir fdjließlid) unterlegen finb. 

2Bir ptten ben $rieg geminnen !önnen, fogar nadjbem bie 9Jtarne= 
fd)lad)t 1914 3U unferen Ungunften ausgefallen mar. Es ift tootjl benfbar, 
baß mir 1915 mit *Rußlanb 3U Enbe gefommen mären, unb felbft im 
5rül)jal)r 1918 mar ber Sieg nod) möglid). Der Unterfeebootsfrieg, menn 
er fdjlagartig, überrafdjenb unb im ridjtigen 2lugenblicf begonnen, bann 
aber ofme Sdmoanfen burd)gefüt)rt roorben märe, fonnte 3U einem bura> 
fd)lagenben Erfolge führen. 

greilid), bie gan3e gurdjtbadeit bes oiereinljalbjäljrigen Krieges 
ahnten mir nid)t. Es mar nid)t nur ein $ampf ber beiberfeitigen, ins 
©igantifdje gemad)fenen Million entere, es mar ein fingen 33olf gegen 
23olf, bas fid) gegen bie gefamte ftraft bes Bolfes, feine ginansen unb 
feine 2ßirtfd)aft rid)tete. 

5Beld)es SBilb Ratten mir uns oon biefem Kriege gemadjt, mie Ijatte fid) 
ber (Seneratftab barauf oorbereitet, mie mar unfere finansielle unb roirt* 
fdjaftlidje Lüftung? 



126 5Die Stellung bes ©eneralftabes sum Söeltfriege. 



(Btaf v. S<peffeti- 

Unfer ßerjrmeifter unb (Ersierjer für ben „(Sroßen Krieg bcr Segelt" 
mar ber gelbmarfcrjalt ©raf o. Sdjlieffen. 2Iuf ben Erfahrungen unb 
ßerjren feines großen Vorgängers Oftoltfe aufbauenb, fucrjte er fid) empor» 
3uringen 3U ber Kunft, mit ben ÜJtaffen ber heutigen 2JiilIionenf)eere 3U 
operieren unb bie 93ernid)tung bes (Segners 3U erreichen. 6ein ganses 
fieben roar biefer Aufgabe geroibmet. (Er liefe fid) burd) (Einroänbe nicfjt 
beirren, „(Ebenfo roie es fjeute oiele oerftänbige 9ftenfd)en gibt", fdjrieb 
er, „roeld)e in ben SJtüIionenrjeeren eine SSerirrung ber Kriegsfunft er* 
bliden, gab es oor tjunbert Sauren nid)t roeniger oerftänbige ßeute, roeldje 
bie i)unberttaufenb=$)eere mit äußerftem DJcißtrauen betrachteten." 

Über ifyn ift oiel gefcfjrieben roorben. (Es ift nid)t meine 2lbfid)t, ein 
3ufammenr;ängenbes SBilb feiner $erfönlid)feit 3U entroerfen. ©einen 
. ßebensgang unb fein ßebensroerf rjat ber ©eneral grrjr. 0. grentag=ßoring= 
Ijooen in ben „(Sefammelten 6d)riften bes (Brafen 0. Sd)lieffen" (Berlin 
1913, (E. 6. Mittler unb Solm) betrieben. 9lur einige perfönlid)e (Ein* 
brücfe unb (Erlebniffe roill id) bem 2Mlbe rjinsufügen. 

Der ®raf o. 6d)lieffen roar bie bebeutenbfte $erfönlid)feit, mit ber 
id) in meiner langen bienftlidjen ßaufbaljn in 33erüt)rung gekommen bin. 
3öie ermähnt, bin id) oiel oon tfjm 3U operatioen Stubien, Kriegsfpielen 
unb (Seneralftabsreifen Ijerangesogen roorben. 9Jtand)e feiner großen 
operatioen ©ebanfen rjat er mit mir auf ber Karte burdjgefpielt. (Er oer* 
langte oon feinen Untergebenen außer orbentltd) oiel, entfpredjenb feiner 
eigenen ungeroöf)nlid)en Hrbeitsfraft. 3d) erinnere mid) eines 2lbenbs 
3ur $eit, als er mit ber ßeitung ber Operationen in 6übroeftafri!a betraut 
roar. ©in 2krid)t über bie Sage follte für ben *Retd)stag fertiggeftellt 
roerben. Um 10 Uf)r abenbs !am er in bas ®efd)äfts3immer „Sübroeft* 
afrifa", um ben (Entwurf ab3uf)oten. (Er mißfiel iljm. Um 3 Ut)r morgens 
brachte er ben oon it)m erneut oerfaßten unb gefdjriebenen (Entrourf auf 
bas ®e[d)äfts3immer. Qu berfelben Stunbe roie geroörjnlid) roar er früh- 
morgens 3U ^ferbe unb fpäter am 2Trbeitstifd). 

3Jcef)iere Safjre lang flingelte es am 2Beif)nad)tsabenb in meiner 
5Bof)nung. (Ein befonberer 35ote brachte fein ^eirmad)tsgefd)em\ eine 
große, oon ü)tn entroorfene Kriegslage mit ber Aufgabe, einen Operations* 
entrourf einsureidjen. (Er roäre fetjr erftaunt geroefen, roenn bie 2lus* 
arbeitung am erften 2öeü)nad)tstag abenbs nidjt in feinen £)änben geroefen 
roäre. 2lm 3roeiten 2Beif)nad)tstag traf, oon if)m oerfaßt, bie gortfetjung 
ber Kriegslage mit ber roeiteren Aufgabe ein. Sonn* unb gefttage roaren 
nad) feiner 2lnfid)t für größere Aufgaben beftimmt, für bie man, ungeftört 
burd) bie laufenben (Befcfjäfte, einer ruhigen, anbauernben Arbeit beburfte. 



(Braf d. Gdjlleffen. 127 



Sein ©ebädunis mar ungemöljnlid). Wie er felbft alle Arbeitsgebiete 
betjerrfdjte, fo oerlangte er oon feinen Abteilungsdjefs jeberßeit fixere Aus* 
fünft. 2Biberfprüd)e gegen frühere Angaben entgingen il)m nie. „Sie 
fagten mir bod) bamats fo unb fo", fyieß es bann, roenn aua) ein 3af)r 
ba3toifrf)en lag. 

60 mar benn jeber oon uns 3ur fdjärfften Anfpannung exogen. (Es 
mar ferner, ifjm 3U genügen; menige 9ftenfd)en maren ifjm fleißig genug. 
Über otele fprad) er fid) fcrjarf unb farfaftifd) aus. (Ein fdjarfer 23eobad)ter 
unb 3ttenfd)enfenner, neigte er 3U abfpred)enbem Urteil über bie SJlaffe. 
2Ber aber fein Vertrauen errungen fjatte, ftanb feft in feiner ©unft. 

(Er lebte ausfdjließltd) feiner Arbeit unb feiner großen Aufgabe. 3d) 
erinnere mid), baß mir einmal in ber 9lad)t oon ^Berlin nad) Snfterburg 
fuhren, mo bie ©roße ©eneralftabsreife beginnen follte. Der ©raf 
Sdjlieffen fufyr mit feinem Abjutanten sufammeti. Borgens früt) futjr 
ber 3^g oon Königsberg- meiter im ^ßregeltal, bas, oon ber aufgefjenben 
Sonne befohlenen, einen freunblidjen (Einbrud mad)te. 2Ms baljin mar 
fein 2Bort gefallen auf ber Steife. Der Abjutant motlte füljn eine Unter* 
Haltung beginnen unb mies auf bas freunblidje ^regeltal I)in. „Als 
i)inbernis oljne SSebeutung", meinte ber ©raf. Die Unterhaltung bis 
Snfterburg mar bamit beftritten. 

60 mortfarg mie er mar, für 5)umor fyatte er oiet Sinn. (Er fonnte 
f)er3lid) ladjen über eine luftige (Er3äf)lung. Seine Sieben, bie er bei 
befonberen Gelegenheiten Ijielt, maren SJleiftermerfe nad) ©ebanfenreiä> 
tum, gorm unb Vortrag. Sein Stil in feinen Dienftfdjriften unb in ben 
nad) feiner S3erabfd)iebung oerfaßten SOßerfen ift eigenartig, fnapp, flar 
unb fdjarf. 

Sftußerlid) trat er menig tjeroor, abfid)tlid) f)ielt er fid) 3urüd. Das* 
felbe oerlangte er oon feinen ©eneralftabsoffoieren. Der ©eneralftabs* 
offi3ier muß mefjr fein als fdjeinen, mar feine gorberung. Unter feiner 
äußeren *RuJ)e brannte bas feu sacre, bas 3um JJelbfyerrn gehört. 2ßir 
maren eines £ages auf ber ©roßen ©eneralftabsreife in Sötarfird) in ben 
23ogefen. (Es mar 3ur &ti einer SDtaroffotrifis. 3d) mußte ifjm nad> 
mittags bie mir als (Etjef ber britten Abteilung oon Berlin tclcgraprjtfcr) 
3ugefd)idten *ftad)rid)ten über granfreid) oortragen. (Es ergab fid) baraus, 
ba^ß bie Sage ernft mar, bie gran3ofen trafen Kriegsoorbereitungen. 
„Unb fie follen mal fommen", rief er aus, mit ber Sauft auf ben Xifd) 
fdjfagenb. 

„üütaffenbilbungen", fo fdjrieb er, „führen lebiglid) 3U Angriffen gegen 
bie gront mit un3ureid)enben Kräften, 3U aufeinanberfolgenben, immer 
fd)mäd)er merbenben Stößen, bie nat)e3U mirfungslos bleiben. . .. Daburd) 
mirb bie moberne Sd)lad)t noä) mel)r als bie frühere 3um fingen um bie 



128 Die Stellung bes ©eneralftabes 311m Söeltfriege. 



glanfen 3n biefem fingen um bie glanfen fiegt berjenige, beffen 

lefete S^eferoc fid) nidjt hinter ber SJtitte ber gront, fonbern auf bem 
äußerften ^ügel befinbct. Dorthin fann fte nid)t erft gebracht roerben, 
roenn ber 2tblerblid bes gelbljerrn im Xoben ber oieie Quabratmeilen 
umfpannenben Sd)fad)t ben Sßunft ber (Entfdjeibung erfannt fjat, fonbern 
borten muß fte bereits burd) ben 2lnmarfd) sur Sd)tad)t, burd) ben Soor* 
marfa) oon ben 2tuslabeftationen, ja burd) ben (Eifenbatjntransport ge* 
fütjrt roerben." Um 3U erfennen, roie bieg aussufüljren fei, ftubierte er bie 
Kriegsgefdn'djte oon ber Sd)lad)t am 2lufibus bis Seban unb faßte bie (Er* 
gebniffe in feinem 2ßerfe „(Eannä" sufammen. 

Steine „orbinären" Sd)lad)ten roollte er fdjlagen, in benen ber ©egner 
im günftigften galle surüdgebrängt roirb. Ser umfaßte, feiner SSerbinbung 
beraubte ©egner follte oernidjtet roerben. Diefer ©ebanfe teerte unab* 
läffig in feinen tafttfdjert unb operatioen Aufgaben, in feinen ©eneral* 
ftabsreifen unb feinen Schriften roieber. 

Sie $ßrüfungsaufgaben, bie er ben 3um ©eneralftab fommanbierten 
Offizieren fteltte, oerfefeten uns meift in eine äußerft fdjroierige ßage 
gegenüber einem überlegenen geinb. 3n feinen geiftreidjen fiöfungen 
entzog er fid) burd) einen turnen (Entfdjluß ber ©efafjr unb griff mit 
gefdn'tft sufammengefaßten Kräften ben fteinb an feiner oerrounbbaren 
Stelle, meift in ber glanfe, an. 

(Es roar if)tn nid)t oergönnt, feine ©ebanfen auf bem Sd)lad)tfelb in 
bie Zat umsufefeen. 

2Btr Ijaben in ber entfdjeibenben 9ttamefd)lad)t im September 1914 
nidjt oermodjt, unfere *Referoen oon oornfjerein, burd) ben 2Inmarfd) auf 
ben äußerften {Jlügel 3U bringen, toie er es geforbert Ijatte. 2lber einer 
feiner Sdjüter ijat bei Xannenberg als (Etjef bes ©eneralftabes bes ©enerals 
0. 5)inbenburg biefem 3U ben ÜJJlaßnafjmen raten fönnen, bie 3U einem 
(Eannä führten, roie es Sdjiieffen gebadjt ijatte: ©eneraf ßubenborff. (Ein 
äußerft füfjner (Entfd)luß roanbelte bie ftarf gefäfjrbete fiage in einen großen 
Sieg um unb oernidjtete ben (Segner. Oftpreußen roar gerettet. 

Sttefjrfad) mürben bie ßefyren unb bie SJletljoben bes ©rafen Sdjlieffen 
angegriffen. Sie Aufgaben, bie er ben jungen Offneren im größten 
operatioen *Rat)men ftellte, gingen roeit über beren ©ebanfenfreis unb 
über ii)re bemnädjftige praftifdje Üätigfett hinaus, fo meinte man. (Er 
roar ber 2lnfid)t, ba^ aud) ein junger ©eneralftabsoffoter im Kriege oor 
(Entfärbungen geftellt roerben roürbe, bie einen foldjen großen ttberblitf 
oerlangen. Mad) meiner (Erfahrung l)at er *Red)t gehabt. ßumal im 
SSeroegungsfriege, in bem ber gernfpredjer nidjt folgen tonnte, mußten 
entfanbte Stabsoffi3iere unb junge #auptleute in fdjroierigen Sagen felb* 
ftänbige (Entfärbungen treffen, bie ein oolles SSerftänbnis für bie gefamte 
Kriegslage erforbertem 



(Braf o. ©Steffen. 129 



Wlan tyat bem ©rafen Sd)lieffen bie SInlage ber Staifermanöoer unb 
5taifcrfrtegs(pielc oorgemorfen, in benen ©eine OJcajeftät ber Kaifer regel= 
mäßig fiegte. 3n be3ug auf bie Kaifermanöoer Ijatte er fidjer red)t. ©in 
Kaifermanöoer mar für bie gange ^ßrotuna ein großes geft, bie treffe bes 
Snlanbes unb 2luslanbes berichtete barüber. ÜDcan burfte ben Kaifer nid)t 
einer öffentlichen üftieberlage ausfegen. 3Jcan fönnte einmenben, ba$ bann 
ber Kaifer beffer nid)t geführt fydtte. Das mar aber bod) für bm Dberften 
Kriegsherrn erforberlid). Xaftifdje (Entfdjeibungen im 9Jcanöoer finb 
immer mefjr ober weniger 2lnfid)tsfad)e. (Es mar fein großes Unglücf, 
menn l)ter unb ba etwas nachgeholfen mürbe. 

2tnbers oielleidjt bei ben großen Kriegsfpielen, in benen ber Kaifer 
eine Partei führte. Sie fanben im engeren Greife bes (Seneralftabes unter 
3u3iet)ung einiger anberer Dffoiere \tatt. hierbei märe ein freier Verlauf 
mofjl möglia) gemefen. 

(Es ift nidjt 3U leugnen, ba$ ber ©raf Sdjlieffen aud) fonft bei ©eneral= 
ftabsreifen unb Kriegsfpieien bem Verlaufe l)ier unb ba (Semalt antat. 
(Es fam if)m meniger auf ein freies Spiel ber Kräfte beiber Parteien gegen= 
einanber, als auf bie Durchführung eines beftimmten operatioen ©ebanfens 
an. (Er prüfte, mie fid) eine Operation unter beftimmten *8ebingungen 
geftalten mürbe, meiere 2lusf)ilfen ber Saifjrer auf bie 9Jtaßnal)men bes 
(Segners t)tn mof)l finben fönnte. Qu bem 3wed marf er öfters abfidjtlid) 
bem einen güljrer befonbere Sdjmierigfeiten basmifdjen, mäfyrenb er bem 
anbern bie Sage erleichterte. (Es maren alfo l)auptfäd)lid) Stubien für 
ifm felbft. So erflärt es fid) aud), baß feine 23eröffentlid)ungen, bie er 
unter bem tarnen „(Eannä" sufammenfaßte, nid)t als frtegsgefd)id)tlid)e 
Darftellungen, fonbern als operatioe unb taftifdje Stubien auf ber ©runb= 
läge ber friegsgefd)id)tlid)en Gegebenheiten aufsufaffen finb. Durd) bas 
Stubium ber Kriegsgefd)id)te fudjte er bie (Erfenntnis, „mie alles gefommen 
ift, mie es fommen mußte unb mie es meiter fommen mirb". 

3n biefen operatioen Stubien ging er gan3 auf. (Er fonnte faum er= 
märten, bis er nad) ber Ausgabe einer neuen ßage bie (Entfd)lüffe bes 
güljrers in 5)änben Ijatte. (Erholung unb 3 e ^reuung fannte er nidjt. (Er 
berief fid) auf SDtoltfe: „Das (Senie ift Arbeit." *8ei ber 3al)rf)unbertfeier 
ber Krtegsafabemie rief er ben Dffoieren 3U: „Diefer 2tusfprud) mirb be* 
ftätigt burd) eine SReifje großer gelbtjerren, bie alle gearbeitet Ijaben bis 
hinauf 3U 2Ilejanber bem (Sroßen, ber bod) nidjt ben gan3en £ag ben 
25u3epl)alus gebänbigt, fonbern aud) 3U ben güßen bes 2lriftoteles ge= 
feffen t)at" 

2Beld)e 2tnfid)ten er fid) oon ber sufünftigen, burd) mannigfache 35e= 
bingungen oeränberten (Seftalt bes Krieges gebilbet fyatte, entmidelte er 
im Saljre 1909 in einem in ber „Deutfdjen *Reoue" erfdjienenen 2(uffafe: 

oon Ru&l, Der beutfdje Oencralffaft. 9 



130 2)te Stellung bes (Beneralfiabes 311m 2öeltfriege. 



„5) er $ r i e g in ber ©egenmart" einem breiteren ßeferfreis. 
Der Sluffafe mürbe oiel befprodjen, oiel gerühmt, aber auaj angefembet. 

(Er ging barin baoon aus, ba$ bie (Semalt ber 23erf)ältniffe, bas 
natürlid)e (Streben, fid) 3U bedm unb bod} bie oor3Üglid)en 2Baffen jur 
2ßir!famfeit 3U bringen, bie große 2tusbel)nung ber ©efedjtsfronten f)er* 
oorgebradjt Ijabe. (Es fei nid)t 3U besmeifeln, ba$ bie im Dftafiatifd)en 
Kriege sutage getretenen (Erfdjeinungen fid) aua> in einem europäifd)en 
Kriege mieberljolen mürben, ©in 2lrmeeforps fönne bie breifad)e SSrette 
mie cor oiersig Sauren einnehmen. Die 6d)lad)tfelber ber Sufunft mürben 
unb müßten eine gan3 anbere 2lusbel)nung annehmen, als "mir aus ber 
Vergangenheit fennen. Die allgemeine 2Bef)rpflid)t tyabt SJlaffen gefd)affen, 
mie man fie nod) nie gefeljen. 

Die ©djmierigfeit beftelje barin, biefe SQlaffen einf)eitlid)*3U bemegen 
unb auf bem Sd)lad)tfelb 3ur (Seltung 3U bringen. 

Der 9 f lufftfd)=Sapanif(f)e ®rieg l)abe bemiefen, bafc ber bloße Angriff 
gegen bie feinblidje gront im günftigften $alt nur einen geringen (Erfolg 
Ijaben fann. Der geinb mirb 3urüdgebrüdt, mieberljolt aber nad) einiger 
3eit an anberer ©teile ben oorübergeljenb aufgegebenen 2ßiberftanb. Der 
gelb3ug fdjleppt fid) f)tn. Um einen entfdjeibenben unb oemidjtenben 
(Erfolg 3U erreichen, fei ein Angriff oon 3mei ober brei 6eiten, alfo gegen 
bie gront unb gegen eine ober beibe gianfen erforberlio}. Die für einen 
ftarfen glanfenangriff erforberlidjen ÜUtittel feien aber in ber Siegel nur 
baburd) gu geminnen, baß bie gegen bie xSxont 3U oermenbenben Gräfte 
möglid)ft fdjmad) gemadjt mürben. Unter allen Umftänben muffe aber aud) 
bie gront angegriffen merben. 

„2tnftatt *Referoen hinter ber gront auskaufen, bie untätig bleiben 
muffen unb an ber entfdjeibenben ©teile oermißt merben, ift es beffer, 

für ben SKadjfdmb reidjlidjer SUlunition 3U forgen 2Me Gruppen, 

bie fonft mot)l 3urürfgeljalten mürben, mit benen bie (Entfd)eibung gegeben 
merben follte, muffen jefet oon 5)aufe aus 3um glanfenangriff angefefet 
merben. 3e ftärfer bie Gräfte finb, bie hierfür fjerangesogen merben 
fönnen, befto entfdjeibenber mirb ber Angriff ausfallen." 

„Die mefentlidjfte Aufgabe bes 6d)lad)tenlenfers ift bamit erfüllt, ba^ 
er, lange beoor ein 3ufammenftoß mit bem geinbe erfolgen fann, allen 
2lrmeen unb ßorps bie Straßen, 2ßege unb Stiftungen angibt, in meldjen 
fie oorgefjen follen, unb ilmen bie ungefähren Xagessiele beseidmet. Der 
ütfwnarfd) 3ur <5ä)lad)t beginnt, fobalb bie Xruppen bie (Eifenbafjn per* 
laffen Ijaben." 

Seljr oiel befprodjen mürbe feinerseit bie Stolle, bie ber (Braf 6a>lieffen 
bem gelbfjerrn in ber 6d)lad)t 3umies: 

„Siein Napoleon, umgeben oon einem glänjenben (Befolge, f)ält auf 



(Braf d. Sdjlteffen. 151 



einer 2lnl)öf)e. 2lud) mit bem beften gernglas roürbe er nid)t oiel 3U fetjen 
befommen. Sein Schimmel roürbe bas leidjt 3U treffenbe Qxel unjäljliger 
^Batterien fein. Der gelbfjerr befinbet fid) roeiter surücf in einem ftaufe 
mit geräumigen Sdjreibftuben, roo Draf)t= unb gunfentefegrapf), gern= 
fprea> unb Signalapparate sur 5)anb finb, Sdjaren oon Slraftroagen unb 
SJcotorräbern, für bie roeiteften galten gerüftet, ber 93efel)le fjarren. Dort, 
auf einem bequemen Stuf)l oor einem breiten Z\\d) fjat ber moberne 
2l(ejanber auf einer Slarte bas gefamte Sd)lad)tfelb oor fid}, oon bort tele* 
phoniert er aünbenbe 2ßorte unb bort empfängt er bie Reibungen ber 
2lrmee= unb Slorpsfüf)rer, ber geffelbaltone unb ber lenfbaren ßuftfdjiffe, 
roeldje bie ganse ßinie entlang bie 33eroegungen bes geinbes beobachten, 
beffen Stellungen überroacrjen." 

Dies 33ilb bes mobernen Krieges roürbe bamals oon monomer Seite 
lebhaft angefochten. (Es ift roicrjtig, auf biefe grage einsugeljen, ba ber 
(Braf Sdjüeffen eine ganse ©eneration oon ©eneralftabsoffoieren in [einem 
Sinne exogen fyat. (Er befaß fraft feiner geiftigen Überlegenheit eine 
unbebingte Autorität im ©eneralftabe. ©ein 2Bille burdjbrang unfere 
gefamte £ätigfeit, äußerft feiten beburfte es basu eines fd)arfen 2Bortes oon 
ilmi. 3d) bin unbebingt baoon überseugt, ba$ er feinen Seilten aud) im 
Kriege bis 3um entfernteften jüngften Hauptmann burcrjgefefet rjätte, ber 
feinen Stol3 barin gefefjen I)ätte, fo 3U rjanbeln, roie er glaubte, ba$ ber 
(Ef)ef es oon tfjm erroartete. 

(Ein $unft fann oorroeg genommen roerben, in bem ber ©raf Sdjlieffen 
fid) geirrt fjat. (Er teilt biefen 3rrtum mit red)t oielen anberen. (Er meinte 
in bem ermähnten 2luffa£, lang ffc£> tjinfcrjleppenbe Kriege feien „3U einer 
Seit unmöglid), roo bie (Ejiftens ber Station auf einen ununterbrochenen 
gortgang bes #anbels unb ber Snbuftrie begrünbet ift, unb burd) eine 
rafdje (Entfcrjeibung bas 3um Stillftanb gebrachte *Räberroerf roieber in 
ßauf gebracht roerben muß. ©ine (Ermattungsftrategie lägt fidE> nid)t 
treiben, roenn ber Unterhalt oon Millionen ben 2lufroanb oon SUcilliarben 
erforbert." 

2lua) ber fransöfifdje ©eneralftab glaubte an einen furjen $rieg, roie 
in bem ermähnten 33erid)t ber Slommiffion, bie ben 23erluft oon 93rien 
unterfucfjt f)at, be3eugt roirb. 9Jcarfd)all god) oertrat oor bem Kriege in 
feinem *8ud) „Les principes de la guerre" bie 2lnfid)t, bafc ber aufünftige 
Slrieg nidjt oon längerer Dauer fein fönne (be £f)omaffon a. a. D., S. VIII). 

Der gelbmarfcrjall 0. Sttoftf e t)atte bagegen oorausfcrjauenb fcfjon 1890 
geäußert: „2Benn ber ®rieg, ber fdjon meljr als sefjn 3al)re lang als ein 
Damoftesfdjroert über unferen Häuptern fdjroebt, roenn biefer Slrieg 3um 
2tusbrud) fommt, fo ift feine Dauer roie fein (Enbe nid)t absufefjen. (Es 
finb bie größten STcäcrjte (Europas, roelcrje gerüftet roie nie 3Uoor gegen» 

9* 



132 2Me Stellung bes (Beneratftabes 311m 2Bettfriege. 



einanber in ben Kampf treten; feine berfelben fann in einem ober in 3tx>ei 
genügen fo oollftänbig niebergemorfen merben, ba$ fie fid> für über* 
munben erflärte, bafc fie auf tjarte Vebingungen f)in gjfrieben fdjließen 
müßte, bafc fie fid) nid)t roieber aufrichten foIIte> roenn aud) erft nad) 
Saljresfrift, um ben Kampf 3U erneuern. (Es fann ein fiebenjäfjriger, es 
fann ein breißigjäfjriger Krieg merben." 

3n3mifd)en fjaben fid) freilief) bie Verljältniffe geänbert. (Es t)at rooljl 
faum jemanb Dörfer an eine fo lange Sauer bes Krieges 
geglaubt. Die ginansen unb bie gefamte 2Birtfd)aft mußten 3Ufammen= 
brechen, meinte man nid)t nur in militärifcrjen, fonbern aud) in mirtfdjaft* 
liefen Kreifen. 2öir Ijaben uns alle barin geirrt. Das 2öirtfd)aftsmefen 
f)at fid) bem Kriege ansupaffen gefudjt, bie ginanßen brachen nid)t 3U* 
fammen. 6elbft bie oöllige 2Ibfd)nürung vjat uns sroar fdjroer 3U fdjäbigen, 
nid)t aber auf bie Knie gu smingen oermodjt. Die fcfymerften folgen matten 
fid) erft geltenb, als bie 2Baffen oon uns niebergelegt mürben 

$a$ mir uns hierin getäufdjt Ijaben, mar aud) ber ©runb für unfere 
ungenügenbe mirtfdjaftlidjeVorbereitungaufbenKrieg. 
Der ©eneralftab Ijatte 3mar unfere Beworben auf bie S^otmenbigfeit einer 
foldjen Vorbereitung fjingemiefen unb fid) in ben legten 3af)ren oor bem 
Krieg oiel mit biefen S^gen befdjäftigt. 2tud) bie öffentliche 2lufmerffam= 
feit mar auf bie 23ebeutung biefer grage mefjrfad) in ben 00m ©eneral 
%xt)x. 0. $rer)tag=ßoringt)ot)en oorsüglid) geleiteten" 23iertel}ar)rsr;eften 
burd) Stfuffäfee gelenft morben, bie beftimmte gorberungen aufteilten. 
3n ben Vierteljafjrsljeften 1912 finbet fid) ein 2luffafe oon ^rofeffor 
(Sifeoius über bie 6id)erftellung ber Verpflegung im SJcobilmadmngs* 
falle. (Es mürbe barin auf bas 2öort SJloltfes Ijmgemiefen, ba$ mir jeben 
gelbflug, nod) beoor ber erfte Kanonenfc^uß gefallen märe, oerloren f)ätten 
in bem 2lugenblid, mo für ben Kriegsfall bie beutfa> ßanbmirtfdjaft nid)t 
meljr in ber ßage märe, #eer unb Volf unabhängig 00m 21uslanb 3U 
ernähren. *ßrofeffor (Bifeoius t)ielt bie 9Jcögtid)feit für gegeben, ein 23olf 
im Kriegsfall burd) junger ßum ^rieben 3U amingen unb iljm bie griebens* 
bebingungen 3U biftieren, unb mahnte 3ur Vorforge, bamit unfere ßanb= 
mirtfdjaft uns im Kriege oor ber Hungersnot fdjüfeen fönne. 

Der ©eneral 0. Stein ((Erlebniffe unb Betrachtungen aus ber Seit 
bes 2Beltfrieges. fieipsig 1919, Koeljler. 6. 87) berietet, bafc er als 
2lbteilungsd)ef im ©eneralftabe mieberljolt ben Antrag geftellt fjabe, eine 
5Iufnal)me ber ßebensmittel oor unb nad) ber (Ernte ansuorbnen unter ber 
Slnna^me, baß Deutfdjtanb oon allen 6eiten abgefdjtoffen fei. Der Eintrag 
fei abgelehnt morben, meil bie Beworben nid)t Kräfte genug bafür Ijätten 
unb bie Koften 3U f)od) mären. 

3m 3al)re 1913 mürbe in ben 2}ierteljal)rsf)eften in einem 2luffafc 



©raf d. ©djüeffen. 133 



rf 23oIfsrüirtfd)aftltcf)e Slriegsoorforge" eine genaue Prüfung ber Srage 
oerlangt, tüte fid) bie oolfsmirtfd)aftlid)e ßage im Kriege geftalten merbe 
unb mie einem Verfall oorgebeugt merben fönne. 2luf ©runb einer oer* 
3meifelten 2Birtfd)aftslage fönnen fernere innere Unruhen entfielen, bie 
bie Stoftfraft ber 2Baffen beeinträchtigen. „®eine Hungersnot, feine 
Neoolutton!" (Es mürbe insbefonbere auf bie 3uful)r b& Nahrungsmittel, 
auf bie finansielle ^riegsrüftung, auf ben Ve3ug oon Notjftoffen ufm. 
fjingemiefen unb oorgefd)lagen, einen oolfsmirtfdjaftlidjen Veirat aus ber 
lanbmirtfd)aftlid)en, inbuftrietlen unb fommersiellen $ra£is 3U errieten. 
Xrofe aller Sd)mierigfeiten fei es nidjt unmöglid), felbft einen länger 
mätjrenben unb gegen mehrere fronten geführten $rieg burd)3ut)alten. 
2)ie Sdjjmierigfeiten beftänben r;auptfäd)ltd> in ber maffenljaften (Ent* 
3iet)ung oon 21rbeitsfräften, in ber Unterbinbung bes 21uf3enl)anbels, in 
ber Verfjinberung ber (Einführung oon Norjftoffen. 

2)ie finansieEe ^riegsoorbereitung mürbe in einem 3tuffafe „2)as 
beutfdje ©elbmefen im Kriege" im 3at)rgang 1913 ber Viertefjat)rsl)efte 
eingetjenb befprodjen. 2lud) beffen Verfaffer fam 3um Sd)lu|3, bafc $voax 
bas beutfdje Volf nad) bem Staube feines (Einfommens unb Vermögens 
bie ßaften eines Krieges feljr mof)l 3U tragen oermöge, baß aber eine forg* 
fältige Vorbereitung burd) eine aus Vertretern bes leeres, ber SJtarine, 
bes ginansminifteriums, ber Netdjsbanf ufm. 3ufammengefefete Stommiffion 
nötig fei. 

Llnfere finan3ielle ÜDtobilmadmng mar tatfädjlid) aud), mie 5)elfferid) 
(Der 2öeltfrieg, 2. Vanb, S. 33) beftätigt, in griebensseiten grünbltd) oor* 
bebafyt unb oorbereitet morben, mätjrenb ein eigentlicher mirtfdjaftlidjer 
unb inbuftrieller Operationsplan für bie Vefdjaffung unb Verteilung ber 
Nahrungsmittel unb Nof)ftoffe, für bie Umstellung unferer gemerblidjen 
unb fommer3iellen Xätigfeit unb für bie Umgruppierung ber Arbeits* 
fräfte nict)t oortjanben mar. Offenbar l)at man mit ber langen IDauer bes 
Krieges nid)t geregnet, auf eine Sufuljr burd) bie Neutralen gehofft unb 
bie grage nirfjt für fo bringlicr; gehalten. (Es ift aber and), als bie Kriegs* 
gefarjr brot)te, nichts gefdjetjen, um im legten Slugenblicf nod) unauffällig 
Vorräte an Tupfer, Salpeter unb bergleidjen 3U befdjaffen. Die gefamte 
mirtfdjaftlidje Dttobilmaajung unb tyre Vorbereitung mar nid)t Sadje bes 
©eneralftabes, er fonnte nur anregenb unb förbernb mirfen. 3mmerl)in 
mirb man sugeben muffen, ba$ er tjätte energifa>r förbern fönnen. 

3Jlan mirb es bem (Srafen Sd)lieffen nidjt 3um Vormurf machen, menn 
er in ber Srage ber ^riegsbauer fid) geirrt tjat. 3n bem Vilbe, bas er oon 
bem 3ufünftigen Kriege entmarf, mar er im übrigen im *Red)t. 

(Er mürbe bamals oon bem ©enerato. Vernrjarbi angegriffen 
(Vom heutigen Kriege. Verlin 1912, TOttter unb Soljn. 1. Vanb, S. 361). 



134 Sie Stellung bes ©eneralftabe* jum SMtfriege. 

(Es mug hierauf eingegangen werben, roeil bamit roicfjtige allgemeine 
(Seneralftabsfragen oerfmipft finb. Der ©eneral o. 93ernf)arbi meint, ber 
Sdjlieffenjcfje Sfuffafe fei ber 9cieberfcl)lag einer 2lnfd)auung, bie in ber 
beutfcfjen 2Irmee roeite Verbreitung unb roal)rfd)einlid) aud) an maß* 
gebenber ©teile (Einfluß gehabt rjabe. (Es rjanbelt fiel) alfo barum, ob ber 
(Beneralftab mit falfd)en operatioen unb taftifdjen 2tnfid)ten ins $elb 
gesogen ift. 

Der ©eneral o. 23emf)arbi fal) in ber Sätigfeit bes güljrers, roie fie 
6d)lieffen gefcfjilbert f)atte, eine 35efcr;ränfung bes perfönlicrjen (Elements 
in ber güfirung unb oermißte in ber Darftellung ben roiffenfd)aftlicf)en 
(Ernft. Die ^ünbfraft ber teleprjonierten „günbenben 2Borte" aroeifelte er 
an. Die Operationen müßten 3toar oon einer, rücfroärtigen 3^ ral fteEe 
aus geleitet roerben. 2(ud) fönne es in einer (Sefamtfcfjlacljt, an ber ber 
größte Seil ber gefamten #eeresmacl)t teilnehme, unter llmftänben bei 
großer örtlicher 2lusbel)nung ober bebeutenber (Entfernung ber einseinen 
Xeilfcrjlacrjtfelber ooneinanber erforberlid) roerben, ba^ß ber oberfte gelb* 
rjerr in einem jentral gelegenen Hauptquartier oerbleibe. 3n ber 6ct)larf)t 
einer einseinen 2lrmee ober im sufammenljängenben Slampf mehrerer 
Armeen fei ber gelbfjerr feinesroegs perfönlid) an eine 3 e ^^ ö I[ ie ^ e f ern 
oom Scrjlacrjtfelbe gebunben. (Serabe bie 23eroollfommnung ber tecfjntfctjen 
^ac^ridjtenmittel maerje itjn unabhängig oon einem beftimmten ^piafe. 
„60 roirb er fiel) bas Vorrecht nid)t nehmen laffen, falls er es für nötig 
rjält, an ben entfdjeibenben fünften bes 6d)lad)tfelbes perfönlicf) ein^u* 
greifen unb buref) feine Sßerfönlierjfeit 3U roirfen, roie es bie großen Öelb= 

Ferren aller Seiten getan Ijaben Sobalb ber gelbljerr ben $un!t 

erfannt t)at, roo bie 5)auptentfd)eibung fallen foll, roirb er nierjt 3Ögem 
bürfen, fiel) borten 3U begeben unb fief) oon feiner ^cacljrierjtensentrale 3eit= 

roeilig 3U trennen, mit ber er jebocrj bauernb oerbunben bleibt Der 

ftelbvjexx gehört Ijeute roie früher baijin, roo bie eifernen 2Bürfel ber (Ent* 
fd>eibung fallen, unb er bas (Entfcrjeibungsfelb felbft überfein fann." 

93ei aller Verehrung für ben geiftoollen ©eneral, ber, cor bem Kriege 
fetjon längere Seit oerabfdjiebet, beim 2lusbruer; bes Krieges 3U ben gähnen 
eilte unb bis 3um legten Sage auf bem Soften blieb, muß icf) i^m l)ier 
roiberfpreerjen. 2Bo ift ber entferjeibenbe Sßunft ber <&<$)lad)t1 5ßann er= 
fennt man il)n, mann unb roie fommt man f)in unb roas „überfielt" man 
bort? 5öie fidjer unb fdjnell ift roäljrenbbeffen bie Sßerbinbung mit ber 
3entralfteiie? %<fy bin als (H)ef bes (Beneralftabes einer 21rmee an ber 
fieitung großer fünftägiger 6d)lad)ten, als (Eljef bes ©eneralftabes einer 
Heeresgruppe an ber oberften ßeitung ber rooet)en= unb monatelangen 
6d)lacrjten an ber 6omme, bei 2frras, in glanbern unb bei ber Dffenfioe 
1918 beteiligt geroefen. SJteine ganae (Erfahrung fpricrjt gegen bie 2tnficl)t 



©raf o. Sdjltcffen. 135 



bes ©enerals o. 33ernl)arbi. ^Bleibt ber (Ef)ef an ber genfralftelle, mo alle 
ÜKadjridjten 3ufammenlaufen, unb fäl>rt ber gatyrer Ijerum, fo gefjt bie 
ßettung ber 6d)lad)t notgebrungen auf ben <3^f>ef über. 9ttand)e (Entfdjei* 
bungen bulben feinen 2luffdmb, es Ijanbelt fid) oft um Minuten, Sieine 
SSerbinbung ift fo fid)er, bafc ber uml)erfal)renbe güfjrer ftets 3U erreichen 
märe. 3m entfdjeibenben 2lugenblitf mirb er nid)t 3U finben fein, darüber 
liege fid) mandjerlei aus ber ^rajis eraäfylen. 3m heutigen 2IrtiIIeriefeuer 
finb bie gernfpredmerbinbungen häufig unterbrodjen, mie mir alte im 
(Seneratftab oft genug fdjmerslid) empfunben fyaben. Verläßt ber güfyrer 
feinen ©tanbpunft, fo mirb man ü)n aud) mit anbermeitigen 23erfef)rs* 
mittein nidjt erreidjen. 

2Bo bie (Entfdjeibung in tage* unb modjenlangen kämpfen fällt, ift 
ungeheuer ferner 3U erfennen, meift fogar erft nad)träglid). 9tod) fernerer 
ift es, red)t3eitig fjinsufommen. 6d)tießtid), mas überfielt man bort? &ußerft 
menig, mie jeber 3ugeben mirb, ber großen 6d)lad)ten beigemolmt Ijat. 

3d) glaube, ber ßef)nftut)l 2Hefanbers ift für ben ßenfer einer großen 
mobernen <5d)lad)t bod) beffer als ber 6dn'mmel Napoleons. SSrigabe» 
fommanbeure fönnen mie Napoleon mit ber $at)ne über bie 35rüde oon 
2Ircole ftürmen. 

3d) mill bamit feinesmegs fagen, bafc es nid)t gälte gibt, in benen 
ber tJeI5I)crr feinen ^piafe oertäßt, um an einem beftimmten fünfte feine 
$erfönlid)feit 3ur ©eltung 3U bringen. 2lber es finb 2Tusna^men. „3ün* 
benbe 2öorte" an bie Gruppe muß man mof)f meift bem fommanbierenben 
©eneral, bem 2)ioiftons=, 23rigabe= unb *Regimentsfommanbeur überlaffen. 

9ftit biefen oerfyätt es fid) anbers. 3m ©teltungsfrteg maren aud) fie 
meift geamungen, oon rüdmärts burd) ben gernfpredjer 3U leiten. 2lls 
mir 1918 im 2Beften 3um Angriff übergingen, mußten fie fid) erft mieber 
baran gemöfmen, meiter oormärts 2lufftellung 3U nehmen, um Überfielt 
unb (Einfluß auf bie Xruppe 3U geminnen, mie mir es 3U beginn bes 
Krieges im SBemegungsfriege ftets getan Ratten. 

3m meiteren menbet fid) ber ©eneral 0. 23ernt)arbi gegen bie taftifdje 
ßefjre, bte ber ©raf Sdjlieffen in bem genannten 2luffafe entmidett. 2öenn 
nur bie Umfaffung einen (Erfolg im Angriff in 2lusfid)t ftelle, fo merbe ber 
2$erteibiger bamit rennen unb ber Umfaffung eine neue gront entgegen* 
ftellen. Die Umfaffung merbe baljer nur 3U einer immer meiteren 2fus= 
betjmmg ber gront führen, ber gegenüber ber SSerteibiger aud) feine fiinte 
immer meiter oerlängern fönne, bis fdjtießüd) ber tefete Biaxin auf beiben 
6etten oerausgabt fei. 2lusgefd)loffen fei allerbings ein Umfaffungsfieg 
nid)t, 3umal bei großer Überlegenheit, (Serabe unter mobernen 23erf)ält=» 
niffen fönne aber ber 00m (Srafen Sdjlieffen oermorfene £urd)brud) unter 
Umftänben glüdlidjere (Ergebniffe Ijaben. 



136 X>ic Stellung bes ©eneralftabes 311m 2Beltfrtege. 



(Ebenfo oerferjlt rote bie llmfaffungstljeorie fei bie 2lnfd)auung oon ber 
23ebeutung ber D^eferoen. „Sbraftroagen ooller *ücunition" feien für bert 
Angreifer gerabe bie allerfd)led)teften Sfaferoen, fie hülfen if)tn gar nichts. 
Wlan brause unbebingt mirflicrje Dteferoen. Somit fei bie ©runbanfdjau* 
ung, auf ber fid) biefe 2luffaffung 00m mobernen ®efed)t aufbaue, jroeifet» 
los oerferjlt. 2Bir feien rrrieber oöllig bei ber ßineartaftif angefommen. 
©ine offenfit) geführte 23erteibigung roerbe in Qufunft feljr balb roieber 3U 
einer 23erfür5ung ber ®efed)tstinie gelangen. 3n ber notroenbigen 23er* 
tiefung bes Angriffs roerbe fid) ein ®egengemid)t gegen bie ausbetjnenben 
Xenbenjen bes ©efedjts finben. Die 2lrmee, bie bemüht unb abfidjtlid) ben 
2ßeg ber £iefentaftif einfdjlage, roerbe einen geroaltigen SSorfprung ge= 
roinnen. 

2Benn man ben Verlauf bes Krieges auf bie fyier roiebergegebenen 
2lnfid)ten r;m prüft, fo finben fid) SSeifpiele, bie teils bafür, teils bagegen 
3U fpredjen fdjeinen. Die bisher angeführten SBemerfungen bes (Senerals 
0. SBernrjarbi richten ftcf) 3unäd)ft nur gegen bie Sd)lieffenfd)e Xaftif. 3n 
bem Sluffatj bes ©rafen Sdjlieffen Ijanbelt es fid) aber nid)t nur um taf= 
tifd)e, fonbern aud) um operatioe SJcaßnarjmen. 23eibe greifen ineinanber 
über, fo ba$ mir oon einer Trennung abfefjen fönnen. 

Ob ber (Segner immer in ber Sage ift, redjtaeitig gegen bie brofjenbe, 
aus bem operatioen 2tnmarfd) fid) ergebenbe llmfaffung eine neue gront 
3U bilben, ift fefjr fraglid). (Es tjanbelt fid) aud) gar nid)t immer um einen 
33erteibiger unb einen Angreifer, fonbern roefentlid) aud) um ben 35c= 
roegungsfrieg, in bem beibe Parteien in ber 2Seroegung operieren. 

2Bir fjaben im 2öeften 1914 bie gransofen umfaffen roollen. 3n ben 
2fuguftfd)fad)ten mar ber (Erfolg für uns. 9cur burd) eiligen *Rüd3ug fonnte 
ficf) ber linfe fransöfifcrje glügel ber 2krnid)tung entsiefjen, ber SRütfaug 
bes gansen leeres mar bie golge. 3n ber ÜJtarnef d)lad)t 1914 broljte aber 
uns bie llmfaffung burd) bie $ran3ofen am Durcq. 2Böre fie gelungen, fo 
tjätte uns eine fernere üftieberlage getroffen. (Es gelang nod), mit 2tuf= 
bietung aller Slraft, bie llmfaffung ab3umef)ren, aber unfere Dberfte 
Heeresleitung entfdjlofc fid) 3um 9tücf3ug. Die fransöfifdje llmfaffung vjatte 
irjre 2Birfung ausgeübt, bie beutfdje limfaffungsabfid)t unb ber gelbsugs* 
plan maren mißlungen, llrfprüngtid) rjatte (Beneral Soffre fdjon gegen 
(Enbe 2tuguft bei 2lmiens eine 2lrmee 3um Singriff gegen bie beutfdje rechte 
glanfe bilben mollen. Der (Bebanfe mar oerfrürjt, bie SIngriffsgruppe fam 
nid)t red)t3eitig 3uftanbe. Dann mollte er hinter bie Seine 3urücfgel)en, 
entfd)lof$ fiel) aber, angeblid) gegen ben 23orfd)lag feines ©eneralftabsdjefs, 
ben $ampf bereits an ber SDcarne auf3unef)tnen. Die eiligft oerftörfte 
2(rmee Stfcaunourn ermies ficrj aber nid)t ftarf genug, um bie llmfaffung 
fiegr eid) burdföufüljren. 2Melleid)t fjatte ber ©eneralftabsdjef red)t: bis bte 



©raf d. Srfjlieffen. 137 



$ranaofen hinter ber 6eine angelangt maren, fonntcn fie eine gemaltige 
Überlegenheit in ber beutfdjen regten glanfe oerfammeln. Die ftarfe 6eine* 
front mar mit fdjmädjeren Gräften 3U galten. 

Unfer 2krfud), burd) Heranführung neuer Strafte im (September unb 
Oftober 1914 eine Umfaffung ber granaofen im 2frtois unb in glanbern 
einjuleiten, mißlang. 5}ier traf bas ein, mas ber ©enerat v. 23emrjarbi 
oorausgefagt l)atte: ber (Segner, auf bie ©efarjr aufmerffam gemadjt unb 
felbft beftrebt, uns au umfaffen, oerlängerte bie $ront, mir oerlängerten 
meiter, bis mir im 2Betttauf um bie glanfe am üüteer eine ©renae fanben. 
2Borin lag ber Unterfdn'eb gegenüber bem Ourcq? 2ßir Ratten uns oer= 
ausgabt. Die aunädjft oerfügbaren Strafte famen tropfenmeife an, mar» 
feierten aum XctI hinter ber gront fjer unb mußten rjauptfädjtid) fdjritt* 
meife oon innen nad) außen oerlängern, ^tatt ba$ bie Umfaffungstruppen 
meit abgefegt mürben. 2Bir umfaßten nid)t f)inreid)enb fdjon burd) ben 
operatioen 2fnmarfd), ober burd) ben ©ifenbarjntransport, mie bie gran* 
3ofen am Durcq. 

2115 mir fpöter au einer grünblidjen Umfaffung fdjreiten mollten, 
trafen mir an ber überfdjmemmten ?)fer auf bie größten ©etänbefdjmierig* 
feiten. Unfere neugebilbeten 9teferoeforps maren ber ifjnen aufatfenben 
2Iufgabe nid)t gemadjfen. 

So famen mir im 2Beften aum Stetlungsfrieg. tlmfaffungen maren 
nid)t mefjr möglid). Durd)brüd)e gelangen nidjt, felbft ntd)t nad) monate» 
langen kämpfen. 

3m Offen fjaben mir befanntlid) glänaenbe 6iege burd) Umfaffung 
gemonnen. SWerbings gelang uns aud) ber Durdjbrud) bei (Sortice. 21ber 
oernidjtet mürben bie Muffen baburd) nid)t, fie midjen, menn aud) nad) 
fdjmerften SSerluften, redjtaeitig aurütf. üftur burd) eine Umfaffung, nidjt 
burd) ein meljr ober meniger frontales 9tad)brängen mar ein entfdjeibenbes 
Ergebnis au erreidjen. 2Böre im fpäteren Verlaufe unfer üftorbflügel ftärfer 
gemefen unb rjätte er früt)3etttg umfaffenb ausgeholt, fo märe ein fofdjes 
(Ergebnis mof)l möglid) gemefen. Die (Enbe 21uguft 1915 beginnenbe Offen» 
fioe ber Heeresgruppe Hinbenburg über 2Bilna oermodjte ben (Segner nid)t 
merjr au umfaffen. 

%a$ bie gront aud) ber 9teferoen bebarf, betont ber (Beneral t». 93ern* 
fjarbi mit !Recf)t. %a$ bie ÜJlaffe ber fteferoen aber nidjt hinter bie ffront 
gehört, menn bie 9#öglid)feit einer Umfaffung beftef)t, fdjetnt mir fidjer. 
(Es mar unfer fjerjler, ba$ mir beim 23ormarfd) burd) Belgien 1914 unfere 
Storps ameiter ßinie fjinter ber ganaen Heeresfront verteilt Ratten, \tatt fie 
hinter bem ©toßflügel au pereinigen. 6ogar bie fpöter oerfügbar merben* 
ben (Erfafebmifionen mürben auf ben linfen Heeresflügel geaogen. 

2ßir finb im Kriege nidjt au einer SSerfüraung ber grontbreiten gelangt. 



138 2)te Stellung bes ©eneralftabes 311m Sßeltfrtege. 

Steine £iefentaftif bes Angreifers f)at im 2Beften 3U einem entfdjeibenben 
Erfolge geführt. Der große Augenblid, in bem mir Anfang September 
1914 umfaffen unb bem Kriege eine fdmelle Entfdjeibung geben fonnten, 
mar ein für allemal oerfäumt. 

„2Bas man oon ber ÜBltnute ausgetragen, 
©tbt feine @a>tgfett surücf." 

Somit beftätigen bie Erfahrungen bes Krieges bie Anfidjt, ba$ große, 
entfa>ibenbe Erfolge bod) faft nur burd) bie Umfaffung 3U erreidjen finb. 
2Bo bie Umfaffung il)r 3^^ t>erfef)It f^at, finb bie (Srünbe erfennbar. 

ßeicfjt ift aber eine foldje Umfaffung nid)t. Es l)at nid)t oiele „Eannä" 
in ber 2Beltge[d)id)te gegeben. Das betonte ber (Braf Sd)lieffen ftets. Es 
muß alfo bod) eine Kunft fein, eine noltfornmene Sd)lad)t bei Eannä 3U= 
mege 3U bringen. 

Der ©eneral v. *8erm>rbi finbet, bafc burd) bie Sd)lieffenfd)e Auf* 
faffung bie Kriegführung oon ber Kunft 3um 5)anbmerf fyerabgebrütft 
merbe. Die Xruppen finb angefefet, oon ben Eifenbaljnenbpunften mar* 
frieren fie in beftimmter ^ia^tung auf bas Sd)lad)tfelb. ^Referoen finb nid)t 
uorl)anben. 60 bliebe bem Alejanber nichts anberes 3U tun übrig, als ab* 
3umarten, mas fommen foll, unb bas Sdjidfal über fid) ergeben 3U taffen. 
Es fei eine Strategie ber numerifdjen Überlegenheit, aber eine 23anferott* 
erflärung ber Kriegsfunft, menn man über eine Überlegenheit nid)t oer* 
füge. Diefe „medjanifdje" Kriegsauffaffung, mie er fie nennt, befdjränfe 
ben güljrermillen auf bas äußerfte. 3f)r ftellt ber (Seneral 0. SSern^arbi 
bie „geniale'' Auffaffung gegenüber, bie bem ©enius ber gütjrung freien 
Spielraum gemäfire. Aud) für bie mobernen SUtaffen fei ein gemiffes ÜDiaß 
an 23emegungsfrett)eit oorrjanben, bas bem gelbfjerrn bie 9Jlöglid)feit 3ur 
freien, fünftlerifdjen ©eftaltung feiner ©ebanfen gebe. Der Sieg fei nid)t 
an ein beftimmtes Snftem gebunben. 

Diefem legten Safe mirb gemiß jeber beiftimmen. Aber es liegt anber* 
feits auf ber #anb, ba^ bie im ßaufe ber ßeit fid) änbernben SBerrjätrniffe 
ber Kriegführung eine gemiffe 9tid)tung aufbrüden. 3Jlit mobernen 3Raffen 
fann man nid)t auf ber inneren ßinie operieren mie Napoleon bei 5ölonte= 
notte unb SJtonbooi. Es fjanbette fid) für ben ©rafen Sd)lieffen in feinem 
Auffafe l)auptfäd)tid) barum, ein 58ilb baoon 3U entmerfen, mie fid) in ber 
Einleitung eines gelbsuges, etma Deutfdjlanbs gegen ftranfreid), bie 
3Jlaffen smedmäßig oermenben laffen. Ein Snftem für alle gälle follte bies 
feinesmegs fein. Es mar irma morjlbefannt, unb feine im ©eneralftabe im 
^rieben geftellten Aufgaben bemeifen es, baß ber meitere Verlauf bes 
Krieges für bie mannigfaltigften Entfdjließungen Gelegenheit unb 23e» 
megungsfärjtgfeit ergibt. 2ßenn aber 3Jlaffe gegen 3Jtaffe an ber ©rense 



©raf o. 6d)Iteffen. 139 



aufmarfdjiert, mirb nad) menfdjlidjem (Ermeffen bie breite ßtrne bes nad) 
Umfaffung Strebenben bem fdjmal unb tief ©eglieberten überlegen fein, 
oorausgefetjt, bafc fid) 3ur Umfaffung überhaupt bie 9ttöglid)feit bietet. 
I)afc bann bie *Re[eroen auf ben entfdjeibenben Slügel gehören, ift offen* 
bar. 3m Dften, roo mir sur Defenfioe mit £eilfräften aufmarfdjierten, ift 
niemanbem ber ©ebanfe gefommen, basfelbe 23erfaf)ren anmenben ju 
motten. 3Bie oft rourbe oom ©rafen Sdjlieffen im grieben bie Sage bura> 
gefpielt, in ber ber 23erteibiger Dftpreußens, hinter ben mafurifdjen Seen 
bereitfteljenb, auf ber inneren ßinie gegen bie oom SKjemen unb 9tarem l)er 
einbringenben Muffen operierte, eine ber feinblidjen Armeen angriff, it)r 
in bie plante flieg, ober oereinselt oorgetjenbe £eile mit Überlegenheit an= 
griff. 2tud) für ben ©rafen Sdjlieffen mar bie Strategie ein Softem ber 
2lusf)ilfen. 

prüfen mir feine „medjanifdje" Striegsfunft an bem Verlauf ber Dpe* 
rationen im 2Iuguft unb September 1914. ©egenüber unferem breiten 
2lufmarfdj ftanben bie Oransofen formaler, tiefer, „genialer". Xrotj ifjres 
früfoeitigen 23orftoges nad) bem (Elfaß unb ifjres Eingriffes nad) ßotljringen 
hinein gaben mir ifjnen im 2luguft bas ©efefe, sroangen fie 3ur Umgrup* 
pierung, 3U ©egemnaßnafmien, Xeilangriffen unb fdjließlid), (Enbe 2Iuguft, 
3um großen 9tüo?3ug. (Es mar ben gransofen nidjt gelungen, gegenüber 
bem beutfdjen Umfaffungsflügel red)t3eitig eine neue, fjinreidjenb ftarfe 
gront 3u bilben. 

Die große (Entfd)eibungsfd)lad)t an ber 9Jtarne bilbete ben smeiten 
2lft. SSMr oerloren bie Sd)lad)t nidjt megen bes Sd)lieffenfd)en 23er= 
fafjrens, fonbern meil mir es oerlaffen Ratten. 2ßir polten nid)t 3U ber 
geplanten Umfaffung meit aus, fonbern fdjmenften oerfrülit linfs ein. 2öir 
Ratten feinen bis aufs äußerfte 3ttaß oerftärften redjten Umfaffungsflügel, 
mir Ratten bort nidjt bie com ©rafen Sdjlieffen geforberten *Heferoen, ja 
mir fdjmädjten im entfdjeibenben 2fugenblio? ben redjten glügel empfinblid), 
mir griffen auf unferem linfen glügel bie g-ront an ber SJtofcI nidjt mit 
fdjmadjen, fonbern mit ftarfen Gräften oergebens an. Xrofebem mir ber 
3al)l nad) beträdjtlid) unterlegen maren, fjätten mir bie Sd)lad)t fonft ge* 
monnen. 2Bäre uns ber Sieg 3um gmeiten SDlale 3ugefaüen, bie folgen 
mären unberechenbar gemefen. Die Sd)lieffenfd)e 5friegsfunft ift nid)t 
banferott, menn man bie Überlegenheit nid)t befifet. 2Jlan muß bann nur 
um fo fdjärfer ben alten ©runbfafe burd)füf)ren, ben (Entfdjeibungsflügel 
fo ftarf als irgenb möglid) 3U madjen, ben anberen fflügel 3U oerfagen unb 
möglidjft fdjmad) aussuftatten. 

Der fiel)nftul)l 2llejanbers ift nidjt gan3 fo forgenlos, ber neue 2lle£» 
anber braudjt nid)t nur absumarten, mie bie eingeleitete große Operation 
abläuft. 2lud) menn fie im Sinne Sdjlieffens burdjgefüljrt morben märe, 



140 Die Stellung bes ©erteralftabes 511m Sßeltfriege. 

maren roidjtige (Entfdjließungen, eingriffe, 9Kat)nungen, treibenbe unb an» 
Ijaltenbe 2lnorbnungen nötig. 23on felbft läuft bie Operation oon fieben 
Armeen nid)t im orbnungsmäßigen ©eteife, sumal roenn bie nttaßnafjtnen 
bes ©egners bie eigene 2lbfid)t 3U burd)freu3en ftreben. 2Ber bie 23e* 
roegungen ber ein3elnen Armeen bis ßur 99tamefd)lad)t oerfolgt, roirb bies 
leidjt erfennen. 3Jlef)rfacf) traten Krifen ein, Unterftütjung non ÜKadjbar* 
armeen roar ansuorbnen, bie eine 2trmee ftürmte oor, bie anbere oerf)ielt. 
Die Xätigfeit ber 6. unb 7. 2frmee gegenüber bem frangöfifdjen (Einbrud) 
in bas Oberelfaß unb in ßotljringen beburfte forgfältigfter Überroadmng. 
Sie burften feinesfalls aus bem *Raf)men tfjrer Aufgabe herausfallen. 
2Bar es aber bod) gefd)el)en, fo mußten neue 2lusl)ilfen gefunben, Gräfte 
an bie entfdjeibenbe Stelle oerfdjoben, neue 2lnroeifungen gegeben roerben, 
um ben großen ©runbgebanfen ber Operation fefourjalten. 

3d) glaubte bamals unb glaube aud) nad) ben Kriegserfal)rungen, ba$ 
ber (Sraf S d) 1 1 e f f e n uns (Beneralftabsoffistere in 
ber # a u p t f a d) e richtig für ben Krieg erlogen I) a t. 

(£ine anbere grage ift bie, ob nad) ben (Erfahrungen bes 5Belt!rieges 
bie ßeljre Sdjlieffens aud) in einem 3Ufünftigen Kriege nod) in oollem 
Umfang gültig fein roirb. ©eroaltige ©efdjroaber gepanserter liefen* 
flugaeuge roerben oielleidjt große (Einleitungsfd)lad)ten fdjlagen unb un* 
geahnte 23ombenlaften auf bie 23erferjrsroege unb Snbuftriemittelpunfte 
fd)leubern. Die ungeheure (Entroidlung ber Kriegstedmif unb ber 2Baffen* 
roirfung, bie Sebeutung bes Stad)elbral)tes unb bes Stellungsfrieges unb 
oieles anbere mögen roefentlidje Säuberungen in ber Kriegführung be* 
trrirfen: bie großen (Brunbgebanfen finb feit ftannibal biefelben. Uns aber 
roinft ja ber eroige triebe! 

(Beneral v. Tlloltte. 

Der Dtadjfolger bes ©rafen Sdjlieffen, ©eneral 0. 3Roltfe, roar ein 
oornel)mer, ebler SJtenfd). (Er fjatte einen flaren SSerftanb, große (Etnfid)t, 
fdmelle 2luffaffung unb eine große 2lrbeitsfraft. *8efd)eiben roaltete er in 
ber Stille feines ferneren 2Imtes. Seine ©efunbfjeit roar 3U ^Beginn bes 
Krieges angegriffen. (Es mag bies mitgeroirft tjaben, ba^ feine Sternen im 
Kriege niajt ftanbfjielten. Sein plöfelidjer Xob geigte, ba^ er fernerer er* 
franft roar, als man glaubte. 

3m ^rieben l)at er für bie Vorbereitung bes Krieges fefjr oiel 23er* 
bienftlidjes gefdjaffen unb nidjts oerfäumt, roas feines 2tmtes roar. 

Die 2Beiterbilbung ber ©eneralftabsoffisiere rourbe oon ifjm mufter* 
Ijaft geleitet. 

Sie fußte auf ber Slusbilbung unferes gefamten Offaierforps. Diefe 



©eneral o. 2ttolt?e. 141 



mar oor bem Kriege im allgemeinen gut. Die Drganifation unb ber Unter* 
rid)t auf ben Sfriegsfdmlen maren sraecfmäßig. Unsureidjenb mar bie 
2Beiterbilbung in ber gront. Sie gransofen maren uns in biefer 2k3ief)ung 
ooraus. (Seit langem legten fie ben größten 2Bert auf bas 3ufammen= 
mirfen ber 2Baffen. 5ßir bilbeten bie ein3elnen Sßaffen 3U einfeitig aus. Die 
ftriegsafabemie reichte 3ur 2lbf)ilfe nid)t aus, ba fie nur für eine befd)ränfte 
2Inaar;l oon Dffoieren in 23etrad)t fam. 2lud) bie tljeoretifcrje 2BeiterbiIbung 
(2Binterarbeiten, Slriegsfpiele, Vorträge) genügte nid)t. Um bas gegen* 
feitige 23erftänbnis unb bas 3 u f a mmenrt)tr?en ber 2Baffen, auf ber bas 
heutige ©efedjt beruht, 3U förbern, mußten einjährige Slommanbos ber 
Dffoiere 3U ben anberen 2öaffen in beftimmter 3°W 3 U ^ Flegel merben. 
58efonbere ßefjrgänge roaren einsufürjren, um bas ^ufammenmirfen oer 
Infanterie mit ber Artillerie 3U üben. 3Jlan mar fid) im ©eneralftabe flar 
barüber, bafc in biefer 5k3iel)ung fef)r r>iel mefjr gefd)el)en mußte. 

Die 2lrt bes Unterrichts auf ber S!riegsafabemie fyatte fid} im allge* 
meinen bemctyrt, nur f)ätte bie 2lusbilbung im (Selänbe unb bei ber Xruppe 
nod) metjr in ben 23orbergrunb geftellt merben muffen. 

Die 3um ©eneralftabe fommanbierten Dffotere mürben in ber Siegel 
3U fel)r burdj iljre 9teff ortarbeiten in 2lnfprud) genommen, fo bafc für tf>re 
taftifdje unb operatioe 5ßeiterbilbung nidjt genügenb 3eü blieb. (Es mar 
baljer cor bem Kriege 00m (Seneralftabe feit langem angeftrebt roorben, 
bie SSelaftung mit 9t eff ortarbeiten burd) ftommanbierungen anberer f)ier3U 
geeigneter, bobenftänbiger Dffoiere ein3ufd)ränfen. 23or allem mar es 
bringenber 2Bunfd) bes ©eneralftabes, ba$ bie fommanbierten Dffiaiere 
erljeblid) mefjr 3U Übungsritten im (Selänbe, sur £eitnal)me an ben 9Jca= 
nöoern unb 3ur ^ßrobebienftleiftung bei einem Xrupp eng euer alftab tjeran* 
gesogen mürben, um ifjre praftifdje 93efäf)igung 3U ermeifen. Die Durd)* 
füfyrung fd)eiterte an ben Soften. (Erft in ben allerletzten Safjren mürbe 
eine 23efferung, menn aud) feine ausreidjenbe (Erfüllung ber 2Bünfd)e 
erreicht. 

3n ben (Seneratftab 3U fommen, mar bas Sermen jebes ftrebfamen 
jungen Dffoiers. (Es mürbe irjm nid)t leidjt gemacht. Vielmals mürben 
bie Dffoiere gefiebt, in ber Prüfung 3ur Aufnahme auf bie Slriegsafabemie, 
auf ber Stfabemie märjrenb brei Sauren, bann in 3meijäl)rigem ^ommanbo 
3um ©eneralftabe, bis bie menigen 2Tuserm aalten oben blieben. Irrtümer 
in ber 2lusmal)l famen ab unb 3U oor, 23egünftigungen feljr feiten. 25e* 
fonbers ber (Beneral 0. ÜDtottfe mar in biefer 23eäieljung unsugönglid). 

3n oielen fünften mies ber (Beneral 0. ÜDtoltfe in ber meiteren (Ent* 
micflung unferes $)eermefens unb in ber 2Tusbilbung für ben Ärieg auf 
bie richtigen 5ßege f)in. Die SSebeutung ber fid) rafd) entmidelnben Kriegs* 
tedmif erfannte er frür; unb errichtete eine befonbere tedmifcfje Seftion im 



142 £*r beutfdje SHufmarfd) unb Dperattonsplan. 



(Broten ©eneralftabe. (Er mar fa>n früfoettig ein über3eugter Anhänger 
bes glugseuges gegenüber bem ßuftfd^iff. ©eine 23erbienfte um bie meitere 
(Entmidlung ber ferneren Artillerie, bie friegsmägtge Anlage unb Dura> 
füfjrung ber üfllanöoer finb befannt. Daß bem SteUungsfrieg im S3er= 
fjältnis 3um 58emegungsfrieg nid)t bie gebüfjrenbe *8ead)tung gefd)enft 
mürbe, ift mofjl unfer aller geiler gemefen. ©ine foldje Ausbefjnung bes 
(Btellungsfrieges tjaben mir nid)t oorf)ergefel)en. 3n granfreid) mar es 
nidjt Diel beffer. De Xfjomaffon (a. a. D. 6. 19) behauptet, bafc in fefjr 
oielen Regimentern bie im Oftober 1913 eingetretenen Refruten im 
Auguft 1914 ins gelb gejogen feien, ol)ne eine ©djaufel 93oben bemegt unb 
einen 6d)ü£engraben ausgehoben ju fyaben. 

Der 23ormurf ungenügenber Söhtnitionsausrüftung trifft niajt nur bie 
beutfdje 9ttUitärbef)örbe, fonbern alle friegfüfjrenben Staaten. Der (Seneral* 
ftab fjatte mettgeljenbe gorberungen oor bem Kriege geftellt, insbefonbere 
l)at ber (Seneral ßubenborff fid) bamals als £f)ef ber 2. Abteilung bafür 
eingefefet. „3d) bin nid)t aud) nur annä^emb in bem gebotenen Umfang 
burajgebrungen", bemerft er in feinen „Slriegserinnerungen" (6. 94). 
greilid) mürbe felbft bie SSemilligung biefer gorberungen bem im Kriege 
eingetretenen überrafdjenb großen SSebarf nidjt entfprodjen Ijaben. Aber 
mir mürben bie SdmMerigfeiten leidjter übermunben Ijaben. Aud) unfere 
(Segner finb auf einen foldjen ^JUtmttonsoerbraud) nid)t eingeridjtet 
gemefen. 

Die (Sroßen (Seneralftabsreifen unb operativen Slriegsfpiele leitete 
ber (Seneral o. ÜDtoltfe mufterljaft. Die Anlage ber Staifermanöoer mar 
fefjr teljrreid) unb oielfeitig. 3n ifyrer ßeitung fyatte er freiere #anb, ba 
6eine 9Jtajeftät ber ^aifer barauf oer3id)tete, eine gartet au führen, (£nt* 
fpredjenb ber 23ebeutung, bie ben fragen ber Verpflegung unb 3Jluni» 
tionsoerforgung ber 9ttillionenf)eere 3u!am, mürben bie Vermaltungs* 
(Seneralftabsreifen ertjeblid) ermeitert. Auf allen (Sebieten bes mobernen 
Krieges griff ber (Seneral o. üütottfe oorausfcfyauenb unb förbernb ein. 



4. Der öeuffdje 2(ufmarfrf) unb Operafionsplatu 

Der gelbmarfdjall (Sraf o. 3Jloltfe fagte befanntlid) 1874: „2Bas mir 
in einem fjalben Safjre mit ben SBaffen errungen Ijaben, bas mögen mir 
ein falbes Sarjrfmnbert mit ben SQBaffen fdjüfeen, bamit es uns niajt mieber 
entriffen mirb." 

Aud) bie oon Rufclanb brofjenbe (Sefaljr unb bie 9Jlöglid)feit eines 
Krieges nad)3mei fronten t)at er früfoeitig erfannt. 3n feiner 



allgemeines. 143 



Denffdjrift oom grübjabr 1860 (SJtoltfes militärifdje Äorrefponbenj. 2tus 
ben 2)ienftoorfd)riften bes Krieges 1870/71. herausgegeben oom (Broten 
(Seneralftabe. Berlin 1897, Mittler & Solm. 6. 19) meinte er attmr nod): 
„gür SRuglanb ift bie 3eü nod) nid)t gekommen, reo ein Sufammenrmrfen 
bes flaroifdjen Dftens mit bem romanifdjen 2öeften gegen bas gentium 
(Europas bte Sage ber SBelt umgeftalten fann." (Er faf) aber „biefen 
£itanenfampf" in ber Sufunft fommen. Sdjon im Januar 1870 äußerte er: 
„Die politifdje Sage läßt oorausfefjen, ba$ roir in nädjfter Sufunft unb Diel» 
leidjt auf lange hinaus entroeber feinen ober einen Slrieg nad) 3*oei Seiten 
tjaben roerben." (SJtoltfes Slriegslerjren. herausgegeben oom (Srofcen 
(Seneralftab. Berlin 1911, (E. S. Mittler & Sorm. I, S. 206.) 

Unmittelbar nad) bem Kriege 1870/71 roar er fid) flar barüber, bafc 
ein gleid)3eitiger Slrieg gegen granfreid) unb *RuJ3lanb bie gcfär;rlid)fte 
$robe fein roerbe, bie ber gortbeftanb bes neuen 2)eutfd)en *Reid)es aus» 
3uF)alten fyabe. Dementfpredjenb traf er feine Vorbereitungen. 5ür feine 
9tad)folger rourbe bies sur roidjtigften Aufgabe. 

2Bir roaren in einem folgen Kriege auf ber inneren ß i n i e. 
Wlan fann in einem folgen galle beibe (Segner augleid) angreifen. Selten 
roirb man basu ftar! genug fein. 

3n jebem ßeljrbud) ftefjt, roie man bann 3U oerfabren Ijat: man roenbet 
fid) erft gegen ben einen, bann gegen ben anbern (Segner, ben man folange 
r;tn3ur;alten fyat. So i)at es fdjon griebrid) ber (Srofce im Siebenjährigen 
Kriege gegen bie öfterreidjer, Muffen unb gransofen gemadjt, fo Ijanbelte 
Napoleon in feinem erften Selbsug 1796 gegen bie öfterreidjer unb 
^iemontefen, fo roollte er es in feinem legten gegen 2Müd)er unb Wellington 
1815 madjen. Sdmelligfeit ber Sttärfdje unb (Sebeimbaltung mußten be* 
roirfen, roas ^eute bie (Eifenbaljnen leiften. 2)ie Sadje fietjt einfad) aus, 
ift aber in ber 2tusfül)rung entwerft fdjroierig. (Segen roeldjen (Segner 
roenbet man fid) 3uerft? 2Bie roeit fü'brt man bie Operationen burdj? 
2öann lägt man oon üjm ab? 5Bie t)ält man ben anbern (Segner folange 
bin? 2#it bem ©runbfa^, baft suerft ber ftärffte unb gefät)rlid)fte geinb 
erlebigt roerben muffe, ift es nid)t getan, (Es mufc bie 9JlögIid)feit gegeben 
fein, irm 3U erreichen unb innerhalb einer geroiffen 3 e ü 3 U fd)(agen. Wan 
mufe bie eigene Überlegenheit gegen Um fdjnell aur (Seltung bringen 
fönnen. (Er barf nid)t etroa runter eine JJeftungslinie ausroeidjen ober 
tjmter einem fdjroer 3U überroinbenben 2lbfd)nitt ftefjen. Solarer 21b* 
fdjnitte bebarf man aber felbft, um ben anberen (Segner lange genug fem* 
3ul)alten. Siefer barf nid)t in bebrof)Iid)e ÜKäbe fommen, erje ber erftere 
(Segner gefdjlagen ift. (Es fommt alfo aud) barauf an, roeldjer ber beiben 
(Segner suerft operationsbereit ift. 

Mannigfaltige Umftänbe unb S3erl)ältniffe roirfen ein, Stärfe unb 



144 2)er beutfdje Slufmarfd) unb Operationsplan. 



9Dlarfd;bereitfd)aft ber (Segner, bie ©eftaitung ber (Brenne unb ber Kriegs* 
fdjaupläfee, bie (Entmidlung bes geftungsfnftems, ber 2lusbau bes (Sifen* 
bafynne^es, bie polittfdje ßage, 3^1 unb 23erf)äitms ber SSerbünbeten 3U* 
einanber unb trieles anbere. 

(Es fann bafyer nid)t munberneljmen, baß bie JJrage 511 r>erfd)iebenen 
fetten oerfdjieben beantwortet mürbe. 

3ft ber Sfrieg gemonnen morben, mirb ber Operationsplan 
bemunbert. Der Sieger I)at immer 9led;t. Der Unterlegene muß einen 
falfdjen Dperationsplan gehabt fjaben. (Er muß in 2kufd) unb SSogen oer* 
urteilt merben. 

So einfad) liegt bie Sad)e nid)t. Der 9Jcoitfefd)e 2tufmarfd) gegen 
öfterreid) 1866 mar feljr fdjmierig. Die 1. 2lrmee marfdjierte aus ber 
ßaufife, bie 2. 2lrmee aus Sdjlefien naa> 35öl)men ein, beibe meit oonein* 
anber getrennt, bie 2. 2lrmee subem mieberum in fid) in brei Kolonnen auf 
(Sebirgspäffen getrennt oorgetjenb. Die öfterreidjer, menn fie im nörb* 
lidjen *8öl)men red)t3eitig aufmarfdjtert maren, ftanben auf ber inneren 
fiinie unb tonnten eine ber preußifdjen Armeen beim heraustreten aus 
bem ©ebirge mit Überlegenheit angreifen, bie anbere mit fdjmädjeren 
Gräften im ©ebirge feftfjalten. 3e länger ftd> unfere 2Jtobilmad)ung oer* 
3Ögerte, um fo fdjmteriger mürbe unfere ßage. (Es beftanben mit 9ted)t 
bie größten Sebenfen gegen biefen (Einmarfd) nad) 93öf)men. ÜDcoltfe mar 
fid) beffen bemußt, meinte aber, baß es feine anbere 9Jtöglid)fett gebe, als 
fdmelle SSerfammlung nad) oormörts. 60 gefdjal) es benn aud), menn aud) 
ber ßönig 2Bilf)elm I. fid) nur aögernb basu entfdjloß. Das ©lücf mar uns 
günftig, obmoljl es ben öfterreidjem bei Xrautenau gelang, eine ber ge* 
trennten Kolonnen ber 2. 2lrmee 3U fdjlagen. Die entfdjloffene $üf)rung 
ber anberen Kolonnen, bie oortrefflidje 2lusbilbung ber Gruppe, bie Über» 
fegenfjeit bes ^ünbnabelgemefjrs glichen bie 9cad)teile aus. Der nid)t un* 
gefährliche *ßlan, ber uns burd) bie geograpt)ifd)en unb fonftigen 23erf)ält* 
ntffe aufgesmungen mürbe, geftaltete fid) in ber 2lusfüt)rung 3U einer 
glänaenben Operation. Stuf bie 2lusfüt)rung fommt es an. 

*ßrofeffor Dr. Steinhaufen (a. a. D. 6. 34 unb ff.) behauptet, ber 
Schlief fenfdje $lan, ber auf bem (Einmarfd) in Belgien beruht, 
Ijabe „eine gerabesu fuggeftioe 2Jlad)t über unferen ©eneralftab befeffen. 
Diefer mar barauf eingefdjmoren, ber $lan mar bie (Brunblage aller 23or* 
bereitungen; er bet)errfd)te bei ßriegsausbrud) bie ftrategifdjen unb tafti* 
fdjen 2lnfc^auungen bes leeres ooltfommen". (^rofeffor Steinhaufen 
füfirt fjier bas ermähnte 58ud) Immanuels an.) „(Er mar bie Urfadje aller 
3uoerficf)t, er galt als bie einsige Sebingung bes (Erfolges. 9)can fjatte 
einen gerabesu inbrünftigen ©tauben an iljn." 

gür bm xJadjmann ift eine 9iid)tigfteltung biefer 23emerfungen nid)t 
erforberlid). gür ben ßaien bemerfe id), ba$ ein Operationsplan an fid) 



Sttlgememes. 145 



nod) niemals oon einem Offoier als „einige SBebingung bes Erfolges" an* 
gefefjen rourbe. Srgenbein Operationsplan muß gefaxt roerben. Wad) 
forgfältiger (Erroägung roirb ber geroärjlt, ber als ber befte erfdjeint. 6elbft= 
oerftänblio) ift biefer $lan „bk ©runbfage aller Vorbereitungen". SUlan 
fietjt feiner 2lusfül)rung mit 3uoerfi(^t entgegen. 2lber man roeiß ebenfo 
geroiß, ba^ er mit 6id)erfyeit nid)t roeiter reid)t, als bis jum 2lufmarfd) 
unb ben einleitenben Operationen. Dann tritt uns ber unabhängige 5Bille 
bes (Segners entgegen. Sie am beften ausgebauten *ßlane fönnen fdjeitern. 
Sufälligfeiten unb überrafdjenbe ^Beübungen treten ein. Dem allem 
9ted)nung 3U tragen, feine (Entfdjlüffe ber roedjfelnben Sage an3upaffen, 
babei fein großes 3*^ int 2luge 3U behalten, ift bie freie Shmft ber güfyrung. 
Der Operationsplan befd)ränft fid) bafyer im roefentlidjen auf ben 2luf= 
marfd), bie erfte SBereitftellung für bie Operationen, beren beginn unb bas 
große 3U erreidjenbe allgemeine 3^- ®*W e * räumltd) unb 3eitlid) 3U 
weit, fo begibt er fid) in unfidjeres gatjrroaffer. (Seroiß überlegt fid) ber 
güfjrer alle roeiterfjin eintretenben 5ftöglid)feiten, er burdjbenft bie Sagen, 
foroeit er irgenb (ann. 9ta eins roirb er nie tun: in einem ?ßlan „bie 
emsige SSebingung bes (Erfolges" fef)en. (Er roeiß, bafc bie roid)tigfte in ber 
2lusfüf)rung liegt. 

Napoleon rjat einmal gefagt, er fjabe nie einen Operationsplan gehabt. 
(Er fjat aber ftets einen $lan gefaßt, (Er fyat irm oor 1796 fdjriftlid) bis in 
alle (Eingelljeiten niebergelegt, er tjat Um oor 3Jtarengo, Ulm unb 3ena, 
er rjat it)n ftets gehabt. Der 2lufmarfd), bie einleitenben SSeroegungen unb 
bas große $kl ftanben feft. Die 2lusfül)rung bes planes, feine 2lbänbe= 
rung, bie 2lusnüt)ung ber fiage unb ber gelter bes (Segners behielt er fid) 
oor. Das meinte er, roenn er behauptete, feinen $lan gehabt 3U fjaben. 

„2Bar ber 6d)tieffenfd)e $lan überhaupt roirtTid) bas große unfeljl* 
bare üötittel bes Sieges?" fragt *ßrofeffor Dr. (Steinhaufen. ÜDtan ftaunt, 
ba% berartige gragen geftellt roerben. 2tls ob es überhaupt ein unfef)l= 
bares 9Jtittel bes 6ieges geben fönnte. 

Der Kritifer gef)t roeiter: „Das ftarre gehalten an bem Sd)lieffen= 
fdjen $lan l)at bann aud) eine geroiffe medjanifaje 2lrt ber Kriegführung 
bebingt. (Es fehlte ber freie, geniale (Seift, ber aus jeber ßage bie eigenen 
55ebingungen fdjuf." Das rjat mit bem (Seneralftab, mit bem Operations* 
plan nidjts 31t tun, bas ift bie Kunft ber #eerfül)rung unb betrifft bas 
23orred)t, aber aud) bie 23erantroortlid)feit bes Dberften JJüfjrers. Der 
93orrourf bes ftarren geftfjaltens ift übrigens nid)t berechtigt, ßeiber Ijaben 
mix nid)t am $lane 6d)lieffens feftgefjalten. 

6old)e Übertreibungen entbinben uns nidjt oon ber gern tffenfjaf ten 
Unterfud)ung ber fjrage, ob ber 6d)lieffenfd)e *ßlan ridjtig mar. Die 2(uf= 
ftellung bes Operationsentrourfes ift 6aa> bes (Seneralftabes. 

oon Ruljl, 2>er beutfd>e ©eneraiftab. 10 



146 2)er beutfa> 2lufmarfrf) unb Operationsplan. 



Wian rjat barauf Ijingeiüiefen, öafc ber ältere 3Koltfe 9tußlanb an- 
greifen unb fid) gegen Sranfreid) oerteibigen moltte. (®otf)ein a. a. 0. 
6. 33.) SJtan rjätte fid) baburd) ben (Einmarfd) nad) Belgien mit allen 
feinen ferneren politifdjen folgen erfparen fönnen. Die(Entroitflung 
bes Dp er a tionsplanes für einen trieg nad) smei 
fronten oom gelbmarfdjall v. SJtoltfe bis 1914 muß klargelegt merben. 
Qum großen £eil t)abe id) biefen (Entmidlungsgang im ©eneralftab mit- 
erlebt unb fann auf ©runb beffen barüber berieten. 

JefomatfdjaU (Btaf x>. TXloltte. 

Unmittelbar nad) bem Striege oon 1870/71 glaubte fid) ber gelb= 
marfdjall t>. Ottoltfe ftarf genug, in einem Kriege gegen granfreid) unb 
Dftußlanb nad)" beiben 6eiten 3ugleid) angreifen su fönnen. Sobalb aber 
bie SBefjrfraft granfreidjs erftarfte, ermies fid) bies als unburd)füf)rbar. 
(Eine (Entfdjetbung, auf melier 6eite man angreifen, auf meldjer man fid) 
oerteibigen follte, mußte getroffen merben. 

SERoltf e entfdjieb fid) ßuerft für ben Eingriff gegen $rant = 
r e i d) , bie 93erteibigung gegen SRußlanb. (Er ging babei baoon aus, ba% 
bas fran3Öfifd)e #eer fdjneller aufmarfdjierte als bas ruffifdje unb am 
12. *0tobilmad)ungstag an ber ©rense bereitfterjen fonnte. *8ei fofortiger 
Dffenfioe mar bafjer im Sßeften in ber britten 5Bod)e mit einer großen 
(Entfd)etbungsfd)lad)t 3U redjnen. 

2Bar ber (Erfolg für uns, fo mußten mir i^n sroar aussubeuten fudjen, 
fyätten aber bie Verfolgung nid)t bis $aris ausbeljnen fönnen. 9ttoltfe 
roollte es ber Diplomatie überiaffen, uns, roenn aud) nur auf ber ®runb= 
läge bes status quo ante, nad) biefer einen ©eite l)in 9iul)e 3U fdjaffen, 
um nun unfere Streitmad)t im Often oerftärfen 3U fönnen. (Er nafjm an, 
ba$ bis 3ur oierten 2Bod)e bie Muffen nod) nid)t bis 3ur 2öeid)fel r>or= 
gebrungen feien. 

(Es mag babei bie (Erinnerung baran mitgeroirfi tjaben, mie ferner 
es uns 1870/71 bod) fd)ließlid) geroorben ift, granfreid) enbgültig nieber- 
sumerfen. 21ber es blieb bod) eine große ßütfe in biefem $lan, bie burd) 
bie Diplomatie gefdjloffen merben follte. Süloltfe muß ein großes 2Ser= 
trauen 3U it)r gehabt fjaben. 2lber es mar Vismartf, auf ben er oertraute. 
6o fonnten mir f)eute nid)t met)r planen. SJloltfe felbft fam balb oon ber 
21bfid)t ab. Der 2lbfd)luß bes SSünbniffes mit öfterreia>Ungarn im Safjre 
1879 fiel babei in bie 2Bagfd)ale. Das (Eingreifen Öfterreidjs fam nur im 
Dften in $rage. 

3n bm Sauren 1879 unb 1880 faßte baljer SRoltfe bie 2Ibfid)t, gegen 
JHußlanb offenfio 3U merben unb fid) gegen $ranfreid) 3U oer= 
teibigen. (Er begrünbete bies folgenbermaßen: 



gelbmarfdjall (Sraf t>. 3Jloltfe. 147 



6eitbem bie fransöfifdje 2trmee reorgamfiert, $aris neu befeftigt 
unb an ber beutfdjen (Brenae gleidjfam eine Xirailteurfette oon geftungen 
unb gorts oorgefdjoben roorben mar, mar nad) btefer 9lid)tung auf eine 
fdjnelle (Entfdjeibung bes Kampfes in fetner 3öeife metjr 3U redmen. 
2lud) lieg ber fran3Öfifa> Patriotismus, ben SJJtoltfe feit 1870/71 burdjaus 
anerfannte, eine Sauer bes SBiberftanbes oorausfetjen, roätjrenbbeffen ber 
anbere geinb 3iemlid) freie £)anb gegen uns rjatte. SUtußten roir 3mei 
Kriege in (Entfernung oon etroa 150 ÜUietlen gleichzeitig führen, fo roaren 
nad) 50loltfes 2lnfid)t bie großen Vorteile, bie ber 9tf)ein unb unfere mäd)= 
tigen ffeftungen ber Defenfioe boten, gegen 2öeften aussunufeen unb ade 
nidjt unbebingt bort nötigen Streitfrage für eine nadjbrüdlidje Offenfioe 
gegen Often 3U oerroenben. 23ei bem Suftanb, in bem fid) ben bamatigen 
^cacr/ricrjten 3ufolge 3ur Qeit nod) bas ruffifd)e (Eifenbatjnroefen befanb, 
burfte angenommen roerben, ba% roir eine bem (Segner entfpredjenbe 
#eeresmad)t an oerf ergebenen fünften ber Oftgrenje um mehrere Xage 
früher aufftellen unb nad) oorroärts oerfammeln fonnten, beoor ^tußlanb 
feine ©efamtftärfe entroidelte. 

2Bir Ratten gegen granfreid) ämifdjen ben neutralen ©ebieten Belgiens 
unb ber Sd)roei3 eine ®xen$e oon nur 30 Utteiten (Entroidtung. Sie eine 
Hälfte unferer front rourbe burd) bie SSogefen gefdjüöt, parallel hinter ber 
eine boppelgleifige (Eifenbaljn lief, roäfjrenb bie übrigen Scfjienenroege bes 
linfen 9tl)einufers gegen bie offenen £eile ber ®ren3e 3ufammenliefen unb 
fo bie fdmelle 23erfammlung oon Streitfräften an ben bebrofjten fünften 
fidjerten. 2)at)inter bot ber 9tt)ein einen überaus ftarfen 2lbfdmitt. 60= 
lange ÜJcefe unb Strasburg gelten, fonnten ßotfjringen unb (Erfaß 00m 
geinbe übersogen, aber nid)t erobert roerben. 

(Ban3 anbers Derzeit es fid) gegen Often. Die Strede allein oon find 
bis ^attoroife bitbete eine über 100 Steilen lange, oöllig offene ©rense, 
an bie nur oier einfpurige SSaljnen heranführten. Den an biefen (Enb= 
punften in roeitem, gegen uns gefetjrten SSogen aus3ufd)iffenben Gruppen 
ftanben bie Muffen bei 5Barfd)au, roo iljre Sransportlinien 3ufammen= 
liefen, auf ber inneren Dperationslinie oerfammett gegenüber. Selbft roenn 
Oftpreußen unb Sdjtefien auf örtlidje SSerteibigung angeroiefen blieben, 
bebingte bie 23erfammtung unferer übrigen $orps bei Xf)om, um bem 
bireften SSormarfd) bes geinbes gegen Berlin entgegen3utreten, oon ben 
21us(abeftellen aus nod) *0cärfd)e oon 10 bis 18 Steilen längs ber (Srense. 
Dahinter bot erft bie Ober einen größeren 2tbfdmitt. 

Sdjon aus biefen geograpfjifcfjen unb Xransportoerrjältniffen ging 
nad) üfltoltfes 2fnfid)t unroiberleglid) fjeroor, bafc roir gegen 2Beften eine 
ftarfe Sefenfioe führen, unfere Oftgren3e aber nur burd) bie Offenfioe 
fd)ü£en fonnten, unb bafa ber SSerfammtungspunft für bie in biefer *Ria> 

10* 



148 2>er beutf^e 2tufmctrfd) unb Dperattonsplan. 

tung oermenbeten 6treitfräfte oormärts auf feinblidjem (Bebtet gefugt 
merben mußte. 

Die Muffen fonnten trofe ber 2lnt)äufung tyrer Xruppen im SUmtg* 
reid) $olen nad) ber 2lnnaf)me Wloütes über 200 000 Wann bei £omno 
unb 2öarfd)au jebenfalts nid)t früher als bis 3um 16. £ag oerfammeln. 
2Bir maren mit bem, roas mir für bm ®rieg gegen *Rußlanb beftimmten, 
fdjon oom 10. Sage an in ber ßage, bie (Bren3e 3U überfdjreiten unb 
fonnten babei äunädjft nur auf oorgefdjobene *ßoftierungen bes (Begners 
ftoßen. Da aber beffen 6tärfe oon 2Bod)e 3U 2Bod)e feJ)r erfyeblid) madjfen 
mußte, fo fonnten mir nur münfdjen, eine (Sntfdjeibung fobalb als möglid) 
fjerbeisufüfjren. (£s fprad) and) bie 2Bal)rfd)einlid)feit bafür, bafc bie Muffen 
in bem politifd) menig suoerläffigen Slönigreid) ^ßolen uns fd)on mit ben 
3unäd)ft bereiten 6treitfräften entgegenrüden mürben. 

Öfterreid) fyatte im Kriege gegen 9tußlanb nur nad) einer 6eite gront 
3U madjen. SBenn abgeregnet mürbe, mas 3um 23efet$tf)alren oon Bosnien 
unb eoentuell 3ur 23eobad)tung gegen Italien 3urüdbleiben mußte, fo 
fonnte immer nod) ein 5)eer oon 500 000 bis 600 000 Mann in (Baltsien 
oerfammelt merben. 

3m eigenen mofjloerftanbenen Sntereffe mußte es liegen, mit einer 
folgen Tladft fofort in 2Bolrmnien einsurüden, bie ©ifenbafmoerbinbung 
mit bem ruffifdjen Süben 3U unterbredjen (35robn — Dubno 2 ÜMrfa» 
unb ben (Begner auf3Ufud)en. 

2lus allebem ergab fid) für 9Jloltfe, ba$ mir im SBeften uns oerteibigen 
fonnten, im Often aber burdjaus auf ben Angriff angemiefen maren. Da= 
nad) mar bie Verteilung unferer 6treitfräfte 3U bemeffen, jebod) unter 
$8ead)tung ber Vorteile, bie bie 2lusnufeung ber fdmelleren SSereitfdjaft 
uns gegen *Rußlanb, nid)t aber gegen granfreid) gemäfjrte, unb bie uns 
geftattete, bie 5)eeresmad)t gegen Dtußlanb fomeit mie angängig 3U be= 
fdjränfen. 

Die 2lusfüf)rung plante SUloltfe folgenbermaßen: 

3 m 5ß e ft e n nafym er an, ba$ bie gransofen fid) in mehreren 
Armeen an ber oberen SDlofel unb t)inter ber SJJtaas, smifd)en Spinal unb 
Verbun, aufftellen mürben. ^)a fie ein beftimmtes ®riegs3iet, bie 25fteber= 
geminnung oon (£lfaß=ßotf)ringen, Ratten, mürben fie angreifen unb f)ier3U 
mit ben ^auptfräften nad) ßotljringen, mit minberen Gräften nad) bem 
(Slfaß oorgefjen. Demgegenüber mollte SJloItfe ben #auptteil ber für ben 
SBeften oorgefetjenen Gräfte in ßotyringen, eine ÜKebenarmee im (Slfaß auf= 
marfdjieren taffen. 3n ßotrjringen follte in einer ftarfen Stellung oor= 
roärts ber 6aar, etma in ber Qinie gorbad) — Saarunion, ber Angriff bes 
geinbes angenommen merben. Der geinb fonnte fie nid)t umgeben. 
2Koltf e narjm an, ber (Begner müßte, menn er gegen iljre ganse gront 



gelbmarfdjaU <8raf o. 3Roltfc. 149 

oorgefjen mollte, fid) 3uoor in foldjer SBreite entroideln, baft uns biß ®e= 
legenf)ett geboten mürbe, über ü)n fjersufallen. ©r fjtelt es für marjrfdjein* 
lief), baß bie gransofen oerfudjen mürben, unter SBemältigung eines Bügels 
ber Stellung an \l)v oorbeijubringen. hiergegen foüten ftarle Gräfte hinter 
beiben glügeln geftaffelt, auf bem linfen glügel außerbem unter Um* 
ftänben bie elfäffifdjen S)eeresteile fjerangesogen merben. ©ine Umgebung 
burd) bie Sdjm ei3 l)ielt ÜJloltfe für unmarjrfcr;einlid), ein fransöfifdjer 
£urd)marfd) burd) Belgien fäme am *Rl)ein 3um Stehen. üJloltfe mollte 
ben gran3ofen in teuerem gälte entgegenrücfen unb fie 3mmgen, mit ber 
gront nad) (Buben 3U fragen, #ollanb hinter fid), bie SSerbinbungen in 
ber glanfe. Sßürben mir aber burd) bie Überlegenheit bes geinbes 3um 
9lüd3ug genötigt, fo mollte ÜUcoltfe aus ßotfjringen auf 3Jtain3, aus bem 
©Ifaß auf Straßburg 3urücfgel)en. Öftlid) com Dttjein follte eine 2Iuf= 
ftellung 3roifd)en Wa\n$ unb granffurt hinter bem SJcam eingenommen 
merben, bie in ber gront fetjr ftarf mar, unb an ber ber geinb nidjt nad) 
bem Snnern 3)eutfd)lanbs oorbeimarfdn'eren fonnte. 9cad)bem bie gran= 
3ofen fid) oor OJtetj, Straßburg unb *0catn3 fomie burd) Sicherung einer 
ausgebeljnten ©tappenlinie unb eines Stromübergangs gefdjmädjt Ratten, 
fjoffte SDcoltfe, ba$ bas (Sleidjgemidjt ber Gräfte einigermaßen rjergefteltt 
fei, unb mir am 9JI a i n eine ©ntfdjeibung bis 3U ßnbc 
burcrjfämpfen tonnten. 2Bo unb mann eine 2tusrjilfe oon bem öft= 
lidjen $riegsfd)auptat$ nad) bem *Rl)ein fjerangesogen roerben fonnte, 
mollte SJloltfe oon ben (Erfolgen abhängig machen, bie an ber 2Beid)fel 
erfämpft mürben. 

gür bie in 9t u ß l a n b 3U füfjrenben Operationen ging 9Jtoltfe baoon 
aus, bafc Dtußlanb gegenüber 3)eutfd)lanb mit einer 2trmee am fernen, 
mit 3mei Armeen am klarem, gegenüber öfterreid) mit 3mei Armeen in 
SBottinnien unb einer 2lrmee in ^obolien aufmarfd)ieren merbe. ©ine 
2lrmee, bie fief) außerbem in ber SDlitte an ber 2öeid)fel fammelte, fonnte 
gegen 3)eutfd)lanb ober öfterreid) oermenbet merben. 2tttem 2tnfd)ein nad) 
beabfid)tigten bie SRuffen eine große Dffenfioe nad) Deutfa^lanb ober nad) 
Öfterreta>Ungarn f)inein. 2Bir fonnten hoffen, if)r burd) unferen Singriff 
3Uooräufommen. ©ine SSerfammlung ber ruffifdjen 5)auptfräfte um 
2Barfd)au mar unter oier 2Bod)en faum 3U beenben, unb oon bort bis 3ur 
fdjlefifdjen ©rense maren breißig Steilen 3U marfdjieren. 2llterbings fonnten 
gegenüber Oftpreußen auf ben SSarjnen oon Petersburg unb 3Jcosfau bie 
9cjemen= unb 9caremarmee naf)e3u ebenfo fdmell ^eranbeförbert merben, 
mie bie unfrigen ifynen gegenüber, öfterreid) fonnte bis 3um 28. Xage 
an ber ruffifa>gali3ifd)en ®xen&e bereitfteljen. SSom beutfdjen 5)eere mollte 
SDtoltfe fieben 2trmeeforps für ben gelbsug im Often oermenben. 2Bäf)renb 
3mei Slorps gleid) naa> ©umbinnen unb find herangeführt mürben, mußten 



150 2)er beutfrfje 2(ufmarfd) unb Operationsplan. 



bie #auptfräfte infolge ber 9Jtangell)aftigfeit unferes (Eifenbaljnnefees auf 
ber 30 teilen breiten JJront t)on 3nomra3lam (#of)enfal3a) bis Orteisburg 
ausgelaben unb erft burd) gußmarfd) nad) oormärts 3ufammenge3ogen 
merben. 

Der Angriff mar, fdjon mit 9iütffid)t auf biefe Berfammlung, auf 
bem regten 2Beid>felufer 3U führen. Die befeftigte 5Beid)felfront mürbe 
fo umgangen. Die beutfdjen #auptfräfte fotlten gegen ben klarem in ber 
ftidjtung auf *ßultusf — Oftrolenfa öorgefjen in ber (Erwartung, entroeber 
fd)on biesfeits bes 9toero auf ftarfen geinb 3U ftoßen ober tlm jebenfalls 
am klarem sum Sdjlagen bereit 3U finben. Unterbeffen Ratten bie öfter= 
reia>r oon (Sofien aus in nörblidjer Stiftung auf ßublin oorsumarfdjieren, 
nadjbem fie fid) Dörfer in ber redjten gfanfe gegen bie* oorausfidjtlid) no$ 
in ber SBilbung begriffenen ruffifdjen Armeen ßuft gemadjt Ratten. 60 ^offte 
Sftoltfe fdjließlid) alle Gräfte 3ur (Entfdjeibungsfdjlad^t 3ufammen3ufaffen. 

Die Muffen fonnten es nid)t magen, 3mifd)en ben beiben oerbünbeten 
beeren etroa t>on 2Barfd)au aus eine mettgreifenbe Offenfioe nad) Sßofen 
ober Sdjlefien hinein 3U unternehmen. Die etroa 100 000 5!Jlann bes 
Zentrums bei 2öarfd)au roaren nid)t ftarf genug 3U einer fotdjen Unter* 
nefjmung, if)re beiben glügef mürben oon Sorben unb Süben I>er nottauf 
befdjäftigt. Die ruffifaje SfJlitte märe oielmetjr ge3trmngen morben, aus 
if)rer feften Stellung hinter 2Beid)fet unb Bug ljert)or3utreten unb nad) ber 
einen ober anbern Seite bie (Entfdjeibung im freien gelbe 3U fudjen. 

Sollten fid) bie Muffen 3U einem früheren 3 e ^P u ^^ *>om 9ljemen aus 
3U einem Angriff auf Oftpreußen entfd)ließen, fo follten ifmen bie bort 
ftefyenben beutfdjen Streitfrage nad) Umftänben entmeber offenfio ober 
befenfit) hinter ber 2lngerapp begegnen unb nötigenfalls auf Slllenftein 
ober Ortetsburg, nid)t auf Königsberg ausmeidjen. 2Bir ftanben bann auf 
ber inneren Operationslinie smifdjen ben in Preußen eingebrungenen unb 
ben an ber 2öeid)fel unb am klarem nerfammelten Streitkräften bes 
geinbes. ©ingen bie Muffen über ben klarem nor, fo nahmen mir bie 
Sd)lad)t mit allen oerfügbaren Korps an. Serbelten fie fid) oielmeljr ab* 
martenb Ijinter bem Strom, fo blieb nur eine ausfömmlidje Beobad)tung 
gegen fie fteljen, unb alles übrige manbte fid) gegen ben in Preußen ein= 
gebrungenen geinb, ber in eine um fo fdjroierigere Sage geraten mußte, 
je roeiter er norgerüdt mar. 

SJlottfe blieb bei feinem $lan, aud) nadjbem burd) Italiens i)in3utritt 
ber Dreibunb gefdjaffen morben mar. Die in 2Iusfid)t geftellte #eran= 
füijrung mehrerer ttalienifdjer Korps an ben Dberrfjein biente 3ur erl)öl)ten 
Sidjerung bes (Elfaß. 2Iua) bie Belagerung Beiforts fonnte ins 5tuge 
gefaßt merben. %n ber 2llpengren3e fonnten fran3Öfifd)e Kräfte burd) bie 
.Italiener gebunben merben. 



gelbmarfdjaH ©raf o. 3Roltfe. 151 



2Iud) (B r a f 2ö a l b e r f e e , ber im 3af)re 1888 ber 9tad)folger 
üBtoltfes mürbe, aber ifjm fdjon feit 1882 als (Beneralquartiermeifter 3ur 
Seite ftanb, mar im mefentlidjen berfelben 21nfid)t. Sßorübergefjenb fdjlug 
er t)or, bie beutfdjeri ^auptfräfte im 2Beften 3um Angriff su oermenben, 
als es in ben Safjren 1886 unb 1887 ben 2Infd)ein t>atte, bafc ber Stnftog 
3um Kriege von granfreid) ausgeben unb biefes früher als 9tu&lanb au 
fjeinbfeligfeiten fdjreiten mürbe. (Er feljrte jebod) balb 3um 3Jloltfcfcrjen 2luf= 
marfd) 3urüd, als es fdjien, baß Stuglanb ben Slrieg beginnen mürbe, bem fid) 
granfreid), menn nidjt fogletd), fo bod) nad) fur3er Qeit anfdjlteßen mürbe. 

3m 2öeften mollte er burd) eine nad)f)altige Defenfioe, ebenfo mie 
3Jtoltfe, fid) ber gran3ofen bauernb ermeljren. 3m Often foltte im herein 
mit ben öfterreidjern eine fdjleunige Offenfioe geführt merben, um bort fo 
früf) als irgenb möglid) eine grofte 2Baffenentfd)etbung l)erbei3ufül)ren. 
Unter ber 2Innaf)me, bafc bie Muffen fid) gegen Deutfdjlanb befenfio, gegen 
Öfterreid) offenfio oerfjalten mürben, mollte ber (Braf SBalberfee mit 
7 Hrmeeforps nebft ben 3ugel)örigen Dteferoebioifionen gegen JRuglanb, 
mit 13 2lrmeeforps nebft ben 3ugef)örigen 9teferoebioifionen im SBeften 
aufmarfdjieren. Den 2lufmarfd) ber beutfdjen 5)auptfräfte oerlegte ber 
(Braf SBalberfee jebod) roeiter nad> Often in bie ßinie Drtelsburg — 
Sotjannisburg — ßnd. 2Bäl)renb eine fdjmädjere 2Irmeeabtetlung oon 
Solbau aus fo früf) als möglid) burd) 33orget)en auf $ultusf bie 3tufmerf* 
famfeit bes (Begners auf fid) 3U 3iel)en Ijatte, fotlten bie S)auptfräfte mit 
3roei gleidjftarfen Armeen, bie eine aus ber ßinie Drtelsburg — ßncf gegen 
unb über ben klarem in 9iid)tung ßomffya ober 23ialnftof, bie anbere oon 
(Bumbinnen gegen ben ÜJtjemen oberhalb ®omno bie Offenfioe ergreifen. 
Der nörblidjen (Sruppe fiel babet bie Aufgabe 3U, ben linfen glügel ber 
füblidjen gegen einen Angriff ber ruffifdjen 9ljemenarmee 3U beden. 

(Braf 2Balberfee oerfannte bie Sdjmierigfeiten eines Eingriffs gegen 
ben ^arero nid)t. *8ei naffer 3af)res3eit, namentlid) im 2lpril, 9Jlai 
unb mofyl audj nod) im 3uni foroie im *Kooember, fyielt er eine Offenfioe 
nid)t für burd)fül)rbar. Die 2Bege mürben grunblos, bie SBafferläufe 
fdjmolten an, unb bie ÜKieberungen mürben ungangbar. Sollte ein ®rieg 
in ber naffen 3al)res3eit ausbredjen, fo behielt er fid) bie ßntfdjeibung cor, 
ob man nid)t beffer täte, fid) im Often 3U fdjmädjen unb im SOBeften ftärfer 
aufsutreten. 

2öar aber bie Offenfioe einmal begonnen, unb gelang es nid)t, mit 
SSeginn bes Selbsuges bie burd) bie 2Bafferläufe bes 9tjemen, 35obr unb 
klarem gebübete SSerteibigungslinie ber Muffen 3U burd)bred)en, fo blieb 
nad) 2tnfid)t bes (Brafen 5öalberfee nid)ts übrig, als bie ruffifdje Offenfioe 
3U ermarten, in ber 2lbfid)t, 3um Angriff oorsuge^en, menn biefe bie ge= 
nannte glufjlime überfdjritt. 



152 £>er beutfdje 2lufmarfd) unb Dperationsplan. 

3n biefen (£infd)ränfungen, bie ber ©raf 2Balberfee felbft mad)te, liegt 
5ugleta> eine ftarfe Kritif bes gansen Dperationsplanes. 

9JI o 1 1 f e r/at natürlid) bie grage aud) eingerjenb geprüft, mie ein 
§ e l b 3 u g gegen g r a n f r e i d) allein 3U führen fei, falls ein 
Krieg mit ^tußlanb nid)t 3U erroarten fei. Seine (Sebanfen hierüber finb 
füt unfere fpäteren 23etrad)tungen oon 2Bid)tigfeit. 

3)en Angriff gegen granfreid) fjielt Söloltfe für ferjr fdjmer. SBefannt* 
lid) beftanben im franjöfifdjen 23efeftigungsft)ftem sroei Süden, bie ab* 
fidjtlid) gelaffen roorben, 3mifa>n (Spinal unb Xoul unb 3mifd)en 23erbun 
unb Sötontmebn. (Eine Umgebung oon SSerbun im Sorben fönne ber geinb 
auf ben 2ftaasf)öl)en feljr erfahrneren, unb felbft roenn ber glußübergang 
eramungen roerbe, fo fei bie linfe glanfe bes Angreifers oon SSerbun 
aus ernftlid) bebrorjt. SDtoltfe 30g bafjer ein 23orgef)en gegen bie fiüde 
3roifd)en (Spinal unb Xoul oor. SBalberfee mußte aber hierbei fdjon ben 
insroifdjen erfolgten Ausbau oon Spanen 3U einer großen gelbftetlung in 
*Redmung ftellen. Alanen unb SUlanonoiller mußten juoor angegriffen 
roerben, beoor man füblid) Soul burdj bie fiüde oorbringen fonnte. Das 
alles geftaltete fid) aber feljr fdjroierig unb fonnte 3U einer Sd)lad)t unter 
für uns ungünftigen ttmftänben führen. 

Anbetung be$ 2lufmarftf)e$* 

S3on einer Umgebung burdj Belgien mar bamals nod) feine *Rebe. 
Aud) beim ©rafen Sdjlieffen 3unäa>ft nod) nid)t, ber im Saljre 1891 an 
bie ©teile Sßalberfees trat. 5Balb aber 001130g fid) bei biefem ein Um* 
fdjmung in ben Anfidjten, ber einen gänslid) oerönberten Aufmarfd) unb 
Dperationsentmurf herbeiführte. 

SBobura) ift biefer Umfdjmung bebingt? 3eber Dperationsplan I>at 
nur folange 35ered)tigung, als bie 23erl)ältniffe unb Sebingungen, auf 
benen er aufgebaut ift, fid) nid)t geänbert rjaben. 

%lad) bem Selb3ug 1870/71 mar in ben nädjften Saljren mit Sidjer* 
Ijeit im Kriegsfälle mit ber fran3Öfifdjen Defenfioe 3U redmen. Alle 2ftaß* 
nahmen ber gransofen maren barauf beredmet. Als bas 5Bia)tigfte 
erfd)ien iljnen, fid) 3unäd)ft burd) ben Ausbau iljres ßanbesoerteibigungs* 
fuftems gegen einen Angriff §u fidjern. Auf (Srunb ber 93orfd)läge bes 
©enerals Dtioteres mürbe bie *ftorboftfront nad) einfjeitlidjem $lane be= 
feftigt. Sie oorbere ßinie beftanb aus Sperrforts, geftüfet burd) bie oier 
großen ©ürtelfeftungen SBerbun, Xoul, Spinal unb SSelfort. Qvoex Süden 
roaren, mie ermähnt, gelaffen roorben. 23is 3um Safyre 1885 maren bie Ar* 
beiten im roefentlidjen ausgeführt. 5Kur mürbe fpäter gegenüber ber *Brifart3* 
munition ber Umbau mit ^anser unb SSeton nötig, ©ine fdmelle (Ent* 



Stnberung bes 2lufmarfd)es. 153 



fdjeibung gegen bte gran3ofen f)erbei3ufül)ren, mußte OJtoltfe unmöglid) 
erfdjeinen. ©egen bie Muffen fdjien fie bamals erreichbar. SDfcoltfe rote 
SBalberfee gingen offenbar baoon aus, baß bie Muffen oorgefjen unb nid)t 
etroa in bas innere bes ßanbes ausroeidjen roürben. 

Die (Erftarfung ber fransöfifdjen 2Bef)rfraft änberte aber bie Sage. 
ÜRobilmadjung unb 2htfmarfd) ber gra^ofen rourben erfjebltd) befcfjleunigt 
unb famen ben unfrigen minbeftens gletd). Die Offenfiofraft unb ber 
Offenfiogeift ber gransofen roudjfen bementfpredjenb. Solan mußte, roenn 
man fid) im SBeften auf bie SSertetbigung befdjränfen roollte, mit einem 
früfoeittgen Angriff ber gransofen rechnen, befonbers feitbem man er= 
roartete, bie (Englänber auf feiten unferer ©egner 3U finben. granfreid) 
rjatte ein beftimmtes Siel, es roollte feine oertorenen $rootn3en roieber 
erobern. Da3u mußte fein #eer oorgeljen, freilief) unter ber 23orausfefeung, 
bafc bie Muffen ftarfe beutfdje Gräfte feffelten. 

ßroeifellos roar ber gransofe nunmehr ber ftärfere unb gefährlichere 
geinb, außerbem oon oomtjerein unferer ©rense näfjer als ber 9hiffe. 
hiergegen roar nunmehr nad) ber 2lnfid)t bes ©rafen <5d)lieffen eine 
fdmellere (Entfcr/eibung möglid), t)ier fonnte es jur <5d}lad)t fommen, beoor 
bie ruffifdje unb ebenfo bie öfterreid)ifd)e 2Irmee ifjren 2lufmarfd) be= 
enbet Ratten. 

©egen bie oon ÜUtoltfe in fiottjringen geplante Defenfioe (6. 148) 
mußten fid) Siebenten ergeben. 6ie beruhte auf älteren 2lnfa>auungen. 
Der geinb roar je£t 3toeifeltos ftarf genug, um bie gan3e gront oon gor* 
bad) bis Saarunion ansugreifen. (£r fonnte feine gront erfjeblid) er= 
roeitern unb unferen gtügel bei 6aarunion umfaffen. 

Der 2lbmarfd) aus ßotrjringen nad) Sorben, ben ÜDloltfe gegen eine 
fran3öfifd)e Umfaffung burd) Belgien plante, roar nidjt fo einfad) aus3U* 
führen. Die $ran3ofen fomtten gleichzeitig bie lotfjringifdje gront an* 
greifen. 

Die gan3e Durchführung ber 93erteibigung mußte ertjebltd) fdjroieriger 
gegen bie erftarften gransofen roerben, bie taftifd) unb operatio 3roeifellos 
oiel gefeierter als bie Muffen roaren. üüloltfe roollte es auf bie (£ntfa>i= 
bungsfdjtadjt anfommen laffen (6. 149). Dies mußte jefet gefäljrlid) er= 
fdjeinen, 3um minbeften aber ertjebltd) ftärfere Gräfte erforbern. (£s 
rourbe fragltd), ob bie Gräfte bann nod) für eine große Offenfioe im Often 
reichen roürben. 

Dort Ratten fid) bie 33erf)ältniffe insroifdjen and) oerfdjoben. Die fon* 
3entrifd)e Operation gegen ben um 2öarfd)au fid) fammelnben ©egner ftieß 
auf <5d)roierigfeiten, rote fpäter nod) 3U erörtern fein roirb (6. 174). Der 
Angriff über ben ÜKarero roar fd)on 00m ©rafen SBalberfee oon ber Safjres* 
aeit abhängig gemacht roorben. Die Muffen erfdjroerten ben an fid) fdjon 



154 2)er beutfdje 2tufmarfd) unb Dperattonsplcm. 

red)t ungünftigen Angriff über ben 58obr — ^areu) burtf) bie Vefeftigungen 
Don Offornjefe, ßomflja, Dftrolenfa, 9lofl)an, ^ultusf, ©egerfte unb 9tomo 
©eorgiemsf. 

60 erfd)ien es für uns günftiger, bie (Sntfdjeibung i m 2B e ft e n 
3U fudjen unb uns im Often auf bie Slbmefjr 3U be = 
f d)r an f en. 

(£ntfd)toß man ficf) ba3U, bann mar es geboten, alle irgenb oerfüg= 
baren Gräfte für ben Singriff gegen ftvantveia) 3ufammen3U3ier;en unb im 
Dften ein üftinbeftmaß oon Gruppen 3U (äffen. (Es tjanbelte fid) um fdmelle 
©ntfdjeibung. 

6ie mar unmöglid), menn man bie ftarfe fran3Öfifa>e geftungsfront 
angriff. (Segen bie befeftigte gront Velfort — (Spinal mar ein Angriff un= 
tunlid). ©in Angriff auf bie Maaslinie Xoul — SSerbun ftanb ebenfalls oor 
einem geftungsabfdmitt, märjrenb ein Vorgehen burd) bie ßütfe 3mifa>n 
(Bpinal unb Xoul auf einen Slbfd)nitt oon groger natürlidjer Starte ftieß. 
SSeibe Angriffe fyatten 3ubem 3ur SSorbebingung einen geitraubenben 
Singriff auf bas befeftigte unb ermeiterte Alanen. 

Die gront mußte umfaßt merben. Durd) bie 6d)mei3 3U getjen, oerbot 
fid) mit *Rütffid)t auf bie Sdmrierigfeit bes ©elänbes unb bie Sdjmeiser 
Slrmee. ©ine Umfaffung 3mifd)en Sterbun unb ber lur # emburgifa>befgifd)en 
©rense mar nidjt ausgiebig genug. Die nörblid) SSerbun bie OJlaas über= 
fdjreitenbe Slrmee lief beim ©infdjmenfen nad) 6üben (Sefaljr, ir)re 93er= 
binbungen m oerlieren, Belgien im 9iütfen, Verbun in ber linfen glanfe 3U 
Ijaben, mätyrenb bie offene redete glanfe t>on surütfgeljaltenen femblidjen 
Gräften bebrofjt mar. 9Jlan mußte fid) 3um Durdjmarfd) burd) 
Belgien entfd)ließen. (Es mar ein ©ebot ber 9iot. Der 9taum 3mifd)en 
Sd)mei3er unb ßufemburger (Sren3e mar 3U eng für moberne 9Jtiltionen* 
rjeere. Der Slriegsfdjauplat} mußte fid) meiten, mollte man bie Waffen §ur 
(Entfaltung bringen. 

fyätte man fid) trotjbem auf ben Frontalangriff befdjränft, fo brorjte 
bie ©efafjr einer Umfaffung burd) ein Vorbringen ber gran3ofen im 
Verein mit ben (Englänbem unb mof)l and) ben Belgiern burd) Belgien, 
tlnfer Singriff märe in gefätjrlidjfter SBeife in ber gianfe getroffen morben. 
(Es mar nid)t ansunefjmen, ba$ bie gransofen, menn fie 3um Singriff r>or= 
gingen, fid) auf ben engen 9iaum smifdjen Dberrrjein unb fiujemburg 3U= 
fammenpreffen mürben. 

Die 9iütffid}t auf bie ttaltenifd)e ftilfe fonnte bei ber (Entfdjeibung 
über ben Operationsptan nia>t oon mefentlidjem (Einfluß fein. Die oer= 
fprodjene Heranführung ttalienifdjer ^orps an unferen linfen giügel nad) 
bem oberen 9tf)em l)telt 6d)lieffen für „eine SUufion". &tvoa bie Hälfte 
ber italienifd)en Slrmee mürbe an ber Sllpengren3e oon 3mei fran3öfifd)en 



@ro[ ö. Sdjltcffcn. 155 



2lrmeerorps feftgefjaften. 3ebe ber beiben Parteien mollte einen Angriff 
abwarten, ben bie anbere gar nidjt 3U unternehmen beabftdjtigte. (Es mar 
3U ermarten, bafc aua) btefe beiben Slorps balb oon ben $ran3ofen l)eran= 
geaogen mürben, ofyne ba$ besfjalb mit einer italienifdjen Snoafion über 
bie Alpen 3U rennen mar. 

©taf o. Sdtfieffetu 

Diefer fid) allmäljlid) ooll3iel)enben Umgeftaltung ber Sage faf) ficf> 
ber ©raf Sdjlieffen in ben erften Sauren feiner Dienfttätigfeit als (Efjef bes 
(Seneralftabes ber Armee gegenüber. (Er 30g bie golgerungen baraus. 

Sunöa^ft ftanb er 3mar nod) auf bem Stanbpunft *flcoltfes unb 
2Balberfees. Sine Offenfioe gegen bie fransöfifcfje geftungslime fei untun* 
üd), fdjon metf unfere gußartillerie nid)t ausreiche. Sie gran3ofen mürben 
hinter ifjren gcftungen mafjrfdjeinlid) unferen Angriff abmarten. ©ine 
fdjnelle (Entfdjeibung fei batjer im SBeften nid)t 3U erreichen. 2öolIten mir 
unfere ^auptfräfte im 2ßeften oermenben, fo mußten mir bamit rennen, 
bafc, e\)e bie 5ran3ofen aus ifyren fixeren Stellungen fjeraustamen, bie 
gortfdjritte ber Muffen uns 3um Abtransport einer erfjeblidjen An3af)l oon 
unferen Slorps nad) bem Often 3toingen mürben. 3m Dften fdjtenen bie 
Muffen uns gegenüber am fernen unb Sparern befenfio bleiben unb mit 
ifjren ftauptfröften öfterreid) angreifen 3U mollen. (Es mar fragtid), ob 
Öfterreid) biefem Angriff gern adjfen mar. (Eine 9cieberlage, bie Öfterreid) 
3um Abfcrjluß bes ftriebens nötigte, fteltte uns altein ber ruffifdjen unb 
fransöfifdjen Armee gegenüber. Öfterreid) burfte bafjer nid)t fid) felbft 
überlaffen bleiben. 

*8alb mußten bem (Srafen Sdjlieffen aber bie % r a n 3 f e n als 
ber ftärfere, gefährlichere geinb erfdjeinen, ber mög = 
l i d) ft mit Überlegenheit an3ugreifen mar. Das erftarfte 
granfreid) fjatte ein beftimmtes ftxtl, feine oertorenen *ßrooin3en fonnte 
es nidjt t)inter ber Sperrforttime erobern. (Es mußte oorgeljen. Xrofebem 
glaubte ber ©raf Sdjlieffen aud> an ber Offenfioe gegen bie Muffen 3U= 
fammen mit ben öfterreidjern 3unäd)ft nod) fefttjalten 3U muffen. Die 
Öfterreidjer griffen fonft nicfjt an, unb mir mürben in Oftpreußen oernidjtet 
ober mußten eiligft surüdgefjen. Sntereffant ift bie oon it)tn eine 3eitlang 
geplante Durchführung bes Angriffs. (Eine räumlid) fo meit getrennte 
Operation gegen ben klarem einerfeits, anberfeits oon ©ati3ien aus, mie 
fie SJloltfe unb nod) ausgeprägter Sßatberfee geplant Ratten (S. 150 
unb 151), fyielt er für untunlid). 9JcobtImad)ung unb Aufmarfd) ber Muffen 
maren in3mifd)en befdjteunigt morben. Die Gräfte foltten an einer ©teile 
3ufammengefaßt, ber geinb burd) bie Deutfdjen aus Oberfdjlefien unb bem 
füblidjen $ofen in ber *Rid)tung auf bie 2Beid)fet oberhalb Smangorob, 



156 Sc* beutfdje 2tufmarfd) unb Dperattonsplan. 

burd) bie öfterreid)er oon 2Beftgali3ien aus angegriffen roerben. Dftpreußen 
mar burd) fdjroadje Gräfte ju oerteibigen. 

Über bie 2lrt, rote ber Angriff gegen bie gransofen 3U 
führen fei, bilbete er in ben Saferen 1894 bis 1899 feine 2lnfid)t aus. Die 
(6. 154) erörterten 6d)roierigfeiten bes Frontalangriffs mußten sur Um* 
faffung führen. 2tber bie Umfaffung follte 3unäd)ft nod) mit bem grontal* 
angriff oerbunben roerben. 

Die S^Q^ofen roaren uns in ber Sttobilmadmng unb im 2lufmarfd) 
ooraus. Die Umgebung burfte batjer nid)t su ausgebest fein, benn es 
lag für unferen 2lufmarfd) eine boppelte Aufgabe oor: ©egenangriff, falls 
ber geinb, fobalb er feinen 2lufmarfd) oollenbet Ijatte, oorging, unb Offen* 
fioe, falls er hinter feinen SBefeftigungen fielen blieb. 

Um bie Sßenbe bes 3al)rf)unberts traten im 2tufmarfd) fedjs Armeen 
in ber ßinie 6t. 93ttl> — Xrier — Saarbrüden — Saarburg — Straßburg auf, 
eine fiebente geftaffelt tjinter bem regten glügel bei Düren— Slall unb 
füblidji. Die 1. unb- 2} 2frmee follten bei Donnern — Stenan bie SJtaas 
überfdjreiten, in ber regten glanfe gegen bie Belgier burd) bie 7. 2lrmee 
gebedt. SBeiter linfs ging bie 3. 2lrmee über bie ÜDiaas oor, bie 4. unb 
5. 2lrmee nahmen Spanen — grouarb — tyont St. SSincent ein unb gingen 
füblid) Xoul unter Detfung hiergegen über bie SUtofel in 9ticr/tung 5Jleuf* 
djäteau oor. Die 6. 2lrmee bedte bie linfe glanfe. Der 2lbfdmitt SSerbun — 
Xoul follte junädjft nid)t angegriffen roerben. 

JJaft bie gefamte $)eeresmad)t rourbe f)ier3U oerroenbet, nur gan3 
fd)road)e Gräfte rourben im Dften belaffen, gum ©rensfdjufe unb 3ur 
Xäufdmng bes (Segners. 93or einem f einbüßen Singriff mußte mit einem 
balbigen 9tüd3ug tjinter bie 2öeid)fel geredjnet roerben. 3« einem fold>en 
9lürf3ug ift man aber beffer fdjroad) als ftarf. (£s fam barauf an, im 
SBeften einen entfdjeibenben Sieg 3U erfedjten. 2öar bies gelungen, fo 
mußte man feljen, roie man bas im Dften Verlorene roiebergeroann. 

(£s mußte aber aua> ber %aü in *Redmung geftellt roerben, ba^ in 
einem Kriege Deutfdjlanbs unb öfterreidj*Ungarns 
gegen *R u ß l a n b fid) granfretd) im anfange nod) 3urüdl)ielt. Die 
fiöfung biefer Aufgabe, bie ber (Sraf Sdjlieffen roärjlte, ift oon f)ol)em 
Sntereffe. Sie 3eigt bie 93ielfeitigfeit unb Eigenart feiner ftrategifdjen 
„2lust)ilfen". ©in Angriff gegen 9tußlanb rourbe bann erforberlid). (Er 
follte mit ber größeren Hälfte unferer Gräfte im herein mit ben öfter* 
reidjem geführt roerben. ©ine ftarfe 5lrmee follte aus Dftpreußen gegen 
ben 3toero=2lbfdmitt ^ultusf— ßomflja, mit bem linfen glügel auf SSialn* 
ftof oorgerjen, eine fd)roäd)ere 2lrmee unter Dedung gegen Dfforojefe unb 
Sluguftoro bie ruffifdje ÜKjemenarmee nörblid) umfaffenb angreifen. Die 
Heinere Hälfte bes leeres rourbe in ber fteimat bei ben ©arnifonen trans* 



(Sraf d. Sdjücffen. 157 



portbereit 3ur SSermenbung nad) bem Dften rate bem 2Beften 3urüdgel)alten. 
(Briffen bie gransofen, mie 3U ermarten mar, an, fo follten biefe $orps mit 
ber (Eifenbaljn überrafdjenb gegen ü)re (infe glanfe oorgefüf)rt werben, 
©er linfe glüget ber gransofen mußte, fie mochten oorgeljen mie fie 
mollten, einmal feine fidjere 2lnlef)nung oerlieren. Dann bot fid) bie 
(Belegenfjeit, bie fefyr oiel ftärfere franaöftfd)e 2lrmee an einer (Stelle mit 
Überlegenheit an3ugreifen. 2Benn mir oon 5)aufe aus uns 3U biefem 2In* 
griff bereitftellten, mürben bie gran3ofen unfere 2lbfid)t erfennen unb iljre 
SBorfefjrungen treffen. 

3 n ben folgenben Sauren führte (B r a f 6 d) l i e f f e n 
allmäljlia) ben (Bebanfen ber llmfaffung f d) ä r f e r b u r d). 
5>er Angriff gegen bie gront fiel meg. !Der linfe Slügel in ßotfjringen 
befam eine befenfioe Aufgabe. gaff bie gefamten Gräfte follten unter 
2lnlef)nung bes linfen gtügels an 9Jle£ bie große Umgebung unb 6d)men= 
hing ausführen, bie mie eine gemaltige 2Bal3e burd) Belgien unb 9lorb= 
franfreid) fjinburd) jebe in *8etrad)t fommenbe Stellung ber gransofen 
umfaffen follte. 3)er Slriegsfdjauplat} befjnte fid) aus, für bas 3Jtillionen= 
Ijeer mürbe Otoum gefdjaffen. 

Gegenüber ben Muffen tonnte man nad) bem ruffifa>japamfd)en ßrieg 
Ijoffen, für einige Qext ben dürfen frei 3U f)aben. (Es fonnten batjer faft 
alle Gräfte nad) bem 2öeften gesogen merben. Wlan müßte aber mit (Eng* 
lanb redmen, bas 100 000 9Jlann lanben mollte. 5)ie ßanbung in Sütlanb 
t>iett 6d)lieffen nid)t für mafjrfdje.inlid), mafjrfdjemlidjer mar eine,Operation 
ber (Englänber im Sufammenljang mit ben granaofen. (Eine #ilfe ber 
Italiener ftellte (Braf (5d)lieffen nidjt in *Redmung. 2luf biefer (Brunblage 
entmicfelte fid) in ber allerlefeten 3eü feiner Sienfttätigfeit ber gigantifdje 
$lan, ber ben meiteren ^riegsoorbereitungen sugrunbe gelegt merben follte. 

(Belang bie llmfaffung ber gran3ofen, mie fie bisher geplant gemefen, 
fo bot fid) iljnen eine neue Stellung in ber ßinie 2lisneabfdmitt — SReims— 
ßa gere. 2lud) biefe mußte umfaßt merben. 2)er redjte beutfdje glügel 
mußte bafjer nod) meiter nörbtid) aufmarfdjieren, nod) meiter burd) Belgien 
attstjolen. 23 2(rmeeforps, 12y 2 9tefen>eforps unb 8 ^aoalleriebioifionen 
maren ba3u beftünmt, bie große ßinfsfdjmenfung um ben Dreljpunft 
SSerbun aussufüfjren. 6ie follten in ber *Rf)einprot)in3 längs ber (Bren3e, 
mit bem Unten Slügel bei 9Jiet$ aufmarfdjteren. 

3n ßotfjringen oerbtieben 3um 6dmt| ber linfen S)eeresflanfe, 
redjts oon ber OJtofel, nur 3y 2 2lrmeeforps, 1 *Referoeforps, 3 taoalterie= 
btoifionen, in SJlefe außer ber ^riegsbefafeung 6 ßanbmeljrbrigaben, in 
Straßburg außer ber ^riegsbefafeung 1 9teferoebit)ifion, am Dberrfyein 
3% ßanbmefjrbrigaben, im Unterelfaß 1 ßanbmeljrbrigabe. 3Jte£ bilbete 
ben Stüfepunft für bie große Sdjmenfung, aber ein 9Jietj im Sinne einer 



158 2)er beutfdje 2lufmarfd) unb Dperationsplan. 

großejt gelbfteltung ÜUtofel — Deutfdje Wieb — 6aar, bie mit ftarfer, fernerer 
Artillerie aus3uftatten mar. 

Die Aufgabe ber ßotl)ringer Gräfte mar, möglidjft triele franjöfifdje 
Xruppen mit möglid)ft menig beutfdjen 3U feffeln. 3u beginn bes Krieges 
mar bafjer ein Angriff auf blattet) oorgefefjen. (Es mar möglid), bafc bie 
gransofen einen (Segenangriff nad) ßotfjringen matten. Dies fonnte nur 
ermünfdjt fein. 3e mefjr Gräfte bie gra^ofen bafür oermenbeten, um fo 
beffer für bie Deutfdjen. Diefe burften ftd) nur md)t in rjartnädige ®efed)te 
einlaffen. Smmer blieb es itjre Aufgabe, einen möglidjft ftarfen geinb auf 
unb nad) fid) 3U gießen unb mit £)tlfe bes ermeiterten SÖtet) feftjut) alten. 

Die Durdjfüfjrung bes Angriffs beabfid)tigte ber ©raf 
6d)lieffen in folgenber SOßeife: 

Die 9torbgruppe mürbe fo ftarf als irgenb möglid) gemadjt: 
9 2trmeeforps unb 5 SlarmUeriebirufionen. 3I)r folgten 7 *Referoeforps 
3ur Detfung ber redjten glanfe unb sur (Etnfdjließung 2(ntmerpens. Außer = 
bem follten, fobalb möglid), 3mei ber 3unäd)ft in ßotfjringen red)ts ber 
Wlo\el oerbleibenben Eorps mit ber 93af)n nad)gefüf)rt merben. 60 fonnten 
im gan3en 18 Slorps oorgefü^rt merben, (Es mar 6id)erung gefdjaffen 
gegen bie bei Antmerpen an3unel)menben Belgier unb aud) gegen bie (Eng* 
tänber, falls fie bort tanben follten. 9ttit möglidjfter 25efd)leunigung follte 
bie 9lorbgruppe auf Trüffel — üftamur oorgeljen, bie SSemegung oerlang* 
famte fid) entfpredjenb com redjten fjlügel nad) linfs. 

Die mittlere © r u p p e , 6 Armeeforps, 1 IReferoebtotfton, 
menbete fid) gegen bie ÜRaaslinie üftamur — 9Jle3ieres, 

bie 6übgruppe, 8 Armeeforps, 2 Slaoalterieburifionen gegen bie 
2ftaas oon ÜReftieres bis 23erbun. 

5 Dteferoeforps follten in Anlehnung an SSJlefe bie linfe glanfe gegen 
ein 2Sorgel)en bes geinbes auf bem linfen OJlofelufer aus ber ßinie Xoul — 
23erbun berfen. 

Die mittlere unb füblid)e ©ruppe mußten jeber3eit eines feinblid)en 
Angriffs gemärtig fein. 

16 ßanbmeljrbrigaben folgten nörblid) unb füblid) ber *ötaas. 

Die nörblidje ©ruppe narjtn im meiteren 23orgef)en bie 9tid)tung gegen 
ben linfen $lügel ber franaöfifdjen Stellung Stieres — 9tetl)el — ßagere. 

Die gran3ofen modjten einen ©egenangriff madjen; fie fonnten es, 
ha bie Stellung SBelfort — SSerbun nur fdjmad) befefet 3U bleiben brauste. 
2ßir sogen bie beiben genannten ^orps aus ßotljringen rjeran. Der ®egen= 
angriff fonnte uns nur ermünfdjt fein. Unfere ^orps marfdjierten ge* 
fd)loffen. 3f)r linfer glügel mar tunlid)ft gut angelehnt, ifjr redjter mar 
ftarf. (Es mar nidjt maf)rfd)einlid), bafc bie gran3ofen, bie tfjre $orps erft 
3ufammen3iel)en mußten, bas gefamte #eer fo gut georbnet Ratten. 



©raf t>. ©djlieffen. 159 



Die gransofen fonnten aber aud) in eine neue Stellung ausmetdjen. 

(£ine Stellung hinter ber Somme mar nidjt matjrfdjeinlid). 3n biefem 
galle marfdjierte unfer redjter glügel auf 2lmiens, nötigenfalls auf 
2Ibbeoille. 

Rubelen bie gran3ofen eme g ro ße Defenfioflanfe t)inter ber Oife in 
ßinie Sa gere — *ßaris, linfs fid) an bie geftung *ßaris anleljnenb, bann 
mürbe bie Stellung angegriffen mie im SSelagerungsfrieg, oon Stellung 
3U Stellung oorgetjenb, unb meftlid) unb füblid) um $aris fjerum um= 
gangen. Dies mar aud) bann nötig, menn ber geinb bie Oife aufgab unb 
Ijinter bie Warm ober Seine 3urüdging. 

(Es mußte burd)aus oerfudjt merben, bie gransofen burd) Angriff auf 
ifjre linfe plante in öftlidje 9lid)tung gegen iljre 9ttofelfeftungen, gegen ben 
3ura unb gegen bie Sd)toet3 3U brängen. Das fran3Öfifd)e #eer mußte 
oernidjtet merben. Das 2B e f e n 1 1 i d) e für ben Verlauf ber 
gan3en Operation mar, einen ftarfen r e d> t e n giügel 
3 u b i Ib e n , mit beffen #ilfe bie Sd)lad)ten 3U geminnen unb in unaus= 
gefegter Verfolgung ben geinb mit eben biefem ftarfen glügel immer 
mieber aum 2Beid)en 3U bringen. 

Die Gräfte fdjminben befanntlid) im $ortfd)reiten ber Offenfioe. Der 
©raf Sdjlieffen forberte bafjer, um feinen *ßtan burd)füf)ren 3U 
fönnen, bie #eran3iel)ung bes fofort auf3ubietenben Öanbfturms unb 
ber in ben l)eimatlid)en geftungen oerbteibenben ßanbmefyr für bie 
SBefe^ung bes (Etappengebietes unb bie Sidjerung ber (Eifenbaljnen, 
ferner gleid) im 2lnfd)luß an bie 9Robitmad)ung bie Slufftellung oon 
8 (Erfafeforps aus (Erfa^truppen. Diefe mußten auf ober hinter ben 
redjten glügel gebracht merben, fobalb bie (Eifenbalmen es erlaubten. So 
glaubte ©raf Sdjlieffen 3um Vorgehen gegen bie Stellung 2lisne — Oife — 
$aris auf 25 2lrmeeforps, 2% 9teferoeforps unb 6 neugebitbete 2trmee= 
forps rennen 3U fönnen. Daoon maren 7 2lrmeeforps 3ur Umgebung oon 
$aris, 6 neue ^orps jur (Einfdjließung oon $aris auf ber 2Beft= unb Süb= 
front in 2lnfat$ gebraut. 

(Es mar 3u ermägen, mas gefdjeljen follte, menn bie gransofen oon 
oornfyerein bie Offenfioe ergriffen. Sie fonnten 3totfd)en SOlefe unb Straß= 
bürg oorbringen ober über ben Oberrtjein ober, mas unmal)rfa)einlid) 
mar, burd) bie Sd)mei3 nad) Sübbeutfdjlanb oorgeljen. Der beutfdje Ope= 
rationsplan mar fo menig mie möglid) 3U änbern. Die Deutfdjen, meinte 
ber ©raf Sdjlieffen, fonnten, menn fie auf üjren Operationen oerljarrten, 
fid) oerfidjert galten, baß bie gran3ofeh fdjleunigft umfeljren mürben, unb 
3mar nid}t nörblid), fonbern füblid) oon 9Jlefe in ber 9tid)tung, oon mo bie 
meifte ©efaljr broljte. 

Sdjmieriger mürbe unfere Aufgabe, menn bie gransofen einen 23or= 



160 Der beutfd^e Stufmarfd) unb Operationsplan. 



fprung in ber SJcobtlmadmng unb im 2lufmarfd) Ratten unb mit ben (Eng= 
länbern unb Belgiern äufammen burd) Belgien vorgingen. (Erreichten fie 
cor uns bie ßinie Antwerpen — Stomur, fo mar eine ttmfaffung umnöglid). 
(Ein neuer $lan mürbe nötig: nör£lid) 9camur — ßüttid) mußte ü)r Vor* 
gefjen oermefjrt merben. 2öotlten fie uns äurücfmerfen, mußten fie auf 
bem redjten 3Jlaasufer oorgefjen. hierbei mürbe üjre rechte glanfe oon 
Sftefe — Diebenfjofen — £rier angegriffen. 

2Tud) nad) feinem am 1. Januar 1906 erfolgten Stücf tritt blieb ber 
©raf 6d)lieffen im mefentlid)en bei feiner 2tnfid)t, als Stußlanb allmöl)üct> 
mieber erftarfte unb gefctyrlid) mürbe. 9cur ein ÜUcinbeftmaß an Gräften 
follte im Often oerbleiben: bas 6d)itffal öfterreidjs mirb nid)t am Vug, 
fonbern an ber 6eine entfdjieben. 2tber ben gefteigerten Aufgaben ent= 
fpredjenb f)ielt ber ©raf 6d)lieff en eine batbige. Vermehrung ber 
3 a I) l ber 2Irmeeforps für u n e r l ä ß l i a). 

hiermit fdjloffen bie Vorarbeiten bes ©rafen 6d)lieffen für ben 3U= 
fünftigen Slrieg ab. Die allmäfjltdje (Entmicflung feines gemaltigen planes 
geftattet einen (Einblitf in bie ©ebanfenarbett biefes bebeutenben SJtannes. 
3n ber ©title fdmf er fein ßebensmerf, bas er feinem 9tad)folger als fein 
Vermächtnis hinterließ. 

Die Offoiere bes ©eneralftabes führte er burd) ©eneralftabsreifen 
unb ^riegsfpiele in feinen ©ebanfengang ein. 

Säljrlid) im 6ommer unb 5)erbft pflegte ber ©raf <5d)lieffen eine 
©roße (Beneralft absreife abmedjfelnb an ber Oft= unb 2Beftgren3e 
3U madjen. Der 2öinter mürbe ju Operations ftubien unb opera= 
tioen ^riegsfpielen benutzt. Da es fid) um große Operationen 
rjanbelte, tonnte auf ben Reifen im ©elänbe nid)t oiel burcfygefpielt merben, 
nur l)ier unb ha mürbe eine midjtige Sage im ©elänbe befprodjen, menn 
es ber Verlauf ber Steife möglid) mad)te. Die 2lbfid)t bes ©rafen Sdjtieffen 
mar, ben Teilnehmern ber Steife einen (Einbticf in bas gefamte, für bie 
Operationen in Vetrad)t fommenbe ©elänbe, insbefonbere in bas ®rena= 
gebiet, gu oerfdjaffen. SJtan fjat biefes Verfahren öfter getabelt. 3d) müftie 
nict)t, mie man es anbers madjen follte. Die ©elegenf)eit, ben ©roßen 
trieg burcfoufpielen, bot fid) nur auf biefen Steifen. (Es mar unmögtid), 
augleid) im eisernen Zattit im ©etönbe 3U treiben, rjödjftens in großen 
Sügen. Dies mußte ben Slorps= unb fonftigen ©eneralftabsreifen unb 
Übungsritten überlaffen bleiben. Die Slusbilbung für ben ©roßen Sfrieg 
mar fo midjtig, baß bie menigen großen Steifen bafür coli ausgenufet 
merben mußten. 

Der ©raf 6d)lieffen ftellte große 2fnforberungen an bie Xeilnefnner, 
bie größten aber an fid) felbft. Vormittags braußen 3U $ferbe, faß er 
nachmittags unb abenbs am 2trbeitsüfd>. Um 2 ober 3 Ul)r morgens fat) 



©raf o. Sdjlieffen. 161 



man manchmal nod) feine ßampe brennen. 2luf bie 6d)lußb efpredjung 
maren mir immer fefjr gefpannt. <5ie mar geiftreid), ungemein belefjrenb, 
oft farfaftifd) unb für bie Parteiführer nid)t immer erfreulid). ©ine gülle 
oon (Bebanfen ergab fid) hieraus nrie aus ben SBinterfriegsfpielen. 2Bas 
für bie erörterten fragen midjtig ift, fei tjier fjeroorgefjoben. 

Die ©runblage bilbete in ber Siegel ber S^eifrontenfrieg. 
©in derartiger Slrteg ift nid)t bura> bas ßurütfmerfen bes einen ober bes 
anberen geinbes, fonbern burd) möglid^fte 23ernid)tung erft bes einen, 
bann bes anberen (Segners 3U (Enbe 3u führen. Dtefer ©ebanfe burdföog 
ftets feine Ausführungen. Das SJttttel beftefjt barin, ba% man fid) mit 
allen feinen ©treitfräften ober menigftens mit bem größten £eit in bie 
glanfe ober ben *Rüden bes geinbes begibt, ifjn 3ur Sd)tad)t mit oer* 
fetjrter gront smingt unb in ber für Um ungünftigften *ftid)tung 3urüd= 
bröngt. 60 tjat es griebrid) ber ©roße mieberfjolt angeftrebt, fo t)at es 
Napoleon 1800, 1805, 1806 unb 1807 ausgeführt. SWoltfe t)at im Auguft 
unb (September 1870 auf ben gleiten Mitteln ben (Erfolg aufgebaut. 

(Es fjanbelte ftd> um eine Operation auf ber inneren 
ßinie. Diefe Operationen gelten, fo führte ber ©raf 6d)lieffen aus, 
als bas 93or3Üglid)fte unb 6d)mierigfte, roas ein ijelbl)crr leiften fann. 
Napoleon mirb als Vertreter ber inneren ßinie genannt unb bem getb= 
marfdjalt ÜUtoltfe nur bie äußere ßinie als Domäne sugeroiefen, obgleid) 
er gerabe berjenige ift, beffen Snftem mar, fein Snftem 3U fjaben. XaU 
fadje ift, baß Napoleon mefyrfad) auf ber inneren ßinie operiert l)at, aber 
ebenfo ift Satfadje, bafc er 3meimal auf ber inneren ßinie sugrunbe ging. 
(Es gelang ü)m 1813 nid)t, bie ^auptarmee nad) ber <Sd)lad)t bei Dresben 
oöllig 3U oerntd)ten, fie !am nad) einiger Qeit mieber. (Es gelang tfjm 
ferner nid)t, bie Sd)lefifd)e unb bie 9torbarmee 3U fd)lagen, fie midjen 
immer aus. 58ei ßignn Ijat Napoleon aud) gefiegt, aber er f)at nid)t oer= 
nidjtet. (Er manbte fid} nad) ber anberen 6eite, bie befiegte Armee rütfte 
nad), unb es fam fdjließlid) ba3U, bafc er bei ßeipsig oöllig umfaßt unb 
bei 23elle=2lltiance oon 3mei Seiten angegriffen mürbe. 

Sie tattifdje ßeljre, bie hieraus für ben $rieg auf einem unb bem= 
felben ^riegsfdjauplafe geäogen mürbe, mußte aud) operatio bei bem Qwei= 
frontenfrieg auf mehreren, meit getrennten ^riegsfdjaupläfeen gelten. Die 
6d)mierigfeiten ber Operation mußten mad)fen. (Es fonnte uns mie 9ta= 
poleon ergeben, baß ber eine ber ©egner nid)t oernidjtenb getroffen mürbe 
ober ausmid). Der Transport ftarfer 5)eeresteile oon ber einen ©ren3e 
Deutfdjfanbs nad) ber entgegengefefeten ift seitraubenb, ber ridjiige 3eit= 
punft bafür nid)t teidjt 3U erfaffen. 

Der ©raf Sdjlieffen legte and) ßagen sugrunbe, bie feinen tatfäa> 
lidjen 5lbfid)ten nid)t oöllig entfpradjen. 3n einem Srodfrontenfrieg 

oon RuI)!, Ser öeutfrije ©cncralftab. 11 



162 £er öeutfdje 2tufmarfd) unö Dperationsplan. 

mürbe bei einer (Beneralftabsreife angenommen, bag Siußlanb unb granf* 
reia) angriffen unb beibe 3iemlia> gleid^eitig am 18. SDtobilmadmngstage 
bie ©renae überfdjritten. Die beutfdjen #auptfräfte mürben im 2öeften 
oermenbet. (Es gelang, bie granaofen am 27. £age 3U fdjlagen unb auf 
tyre befeftigten Stellungen an ber 3Kofel unb 9Jtaas 3urüd3umerfen. Gif 
2lrmeeforps mürben nad) bem Often beförbert. 2lber granfreid) ift nid)t 
erlebigt, es mirb mieber oorgefjen, fobalb es fid) gefammelt tjat, unb ben 
$ampf aufs neue beginnen. ÜKur eine $aufe ift entftanben. Diefe *ßaufe 
mill Deutfdjlanb benu^en unb fid) in möglidjfter Stärfe gegen bie in Dft= 
preußen eingebrungenen Dtuffen menben. ©ine fola> Operation ift nidjt 
ermünfd)t, fie ift ein Sftotbefjelf. Nebenbei fei barauf aufmerffam gemalt, 
bafc oon einer um 2Bod)en ober gar um 9Jlonate rüdftänbigen 9Jlobil= 
madjung ber Dtuffen in ben oom (Brafen 6d}lieffen für bie Reifen ge= 
gebenen (Brunbtagen nie bie *Rebe ift. 

gür bie #eeresbemegungen mies (Braf Sdjlieffen immer 
barauf \)\n f ba$ bie 2lrmeefül)rer fid) ben $lan bes 5)öd)ft!ommanbierenben 
3U eigen madjen müßten. (Bin (Bebaute muß bas ganse #eer bura> 
bringen, (Er tabeite mot)l: es fehlte am (E£er3iermäßfgen. (Es muß fein 
mie beim 23ataillonse£er3ieren. Snsbefonbere bei ber großen umfaffenben 
5)eeresbemegung burd) Belgien unb 9torbfranfreid), meinte er mir gegen* 
über öfters, müßten bie Armeen ausgeridjtet mie bie Bataillone oor* 
gefjen. Der redjte glügel fönne gar nid)t ftarf genug fein, hinter jebem 
Slorps muffe möglidjft ein smeites folgen. Daß es mit bem $lan allein 
nidjt getan mar, führte er uns im Verlaufe ber Reifen oft beutlid) 3U 
(Bemüte. (6. 143 unb 144.) 

3m eisernen fpielte er im Often unb Sßeften bie mannig = 
faltig ften gälle burd), alles prüfenb, auf jeben neuen (Bebanfen 
eingefjenb, immer bemüf)t, neue 9Jiöglid)feiten, neue 2lbi)itfen 3U finben. 

2Bieberf)olt mürbe ber 23erfud) gemadjt, im 2Beften befenfio 3U 
bleiben. Die Deutfdjen mollten abwarten unb bie gransofen fommen laffen. 

Der fran3Öfifa)e Angriff gegen Deutfdjlanb ftellte fid) jebesmal als 
feljr fdjmierig heraus, ©in Angriff mit ber sufammengebrängten, tief ge= 
glieberten 9Jtaffe bes leeres 3mifd)en SJtefe unb Straßburg Ijinburd) 
fdjeiterte faft regelmäßig. Der fdjmale *Raum mürbe burd) Straßburg, 
bie fjefte ^aifer 2Bill)etm II. unb bie ÜKorboogefen eingefd)ränft. Die 
gran3ofen fonnten oon SJtefe, oon Straßburg, oon ber Saar tjer angegriffen 
roerben. Sie fonnten oerfudjen, mit einem Seil linfs ober redjts aus3U* 
Ijolen. Umgingen fie bie geftungsfront ÜDlefe — Diebenljofen nörblid) mit 
einem Seile, fo mußten fie lujemburgifdjes, mafjrfdjemlid) and) betgifdjes 
(Bebiet betreten. Sie fonnten oon beutfdjen, in ber (Begenb oon Srier 
ober nörblid) bereitgeftellten Gräften in ber linfen glanfe angegriffen 



©raf o. Stpcffen. 163 



werben, polten bie $ran3ofen mit üjrem redjten glügel aus, um in bas 
(Slfaß einbringen, fo mußte iljr Borgern r>or Strasburg unb ber 
Breufd) 3um Stehen fommen. 

Smmer ergab fid) eine Trennung bes fransöfifdjen 5)eeres in mehrere 
Seile. Sie mußte nod) größer roerben, roenn bie gran^ofen r>erfud)ten, 
mit bem rechten fjlügct ben Dberrfjem 3U überfd)reiten. 2Sei allen Dpe* 
rationen trat auf beutfdjer Seite ber große Vorteil bes befeftigten 
9ttofelabfd)nittes 9#etj — Diebenljofen für bie #eeresberoegungen unb 
Berfdjiebungen Ijeroor, roäfjrenb er für bie gransofen eine Trennung 
fyeroorrief. 

(Eine anbere 9ftöglid)feit mar nod) für bie granaofen, frontal nur 
fdjmacrje Gräfte 3U oerroenben, bie klaffe bes leeres aber nörblid) SSerbun 
burd) Belgien unb ßujemburg oorsufütjren. ßur 6ia>rung bes rechten 
glügels mußte babei Wlefy — Diebenfyofen abgefd)loffen roerben. Der 
Eingriff tonnte 3U einer großen 9ted)tsfd)menfung um ben Dretjpunft 
Berbun gegen bie untere üDtofel führen. Sie linfe Ötanfe mußte bie 2ln= 
lefjnung oerlieren unb mürbe oom *Rf)ein f)er angegriffen. 2ßollte man, 
um bies 3U oermeiben, fid) gegen bie üütofet in ber rechten glanfe fidjern 
unb ben 9Jlarfa> gegen ben S^ein fortfefeen, fo mar bie rechte glanfe 
bebrofjt. ©ine e^entrifdje Beroegung, inbem ftarfe Seile gegen bie 3Jtofel 
einfd)menften, ftarfe gegen ben *Rf)ein marfd)ierten, mar ebenfomenig 
empfetylensmert. 2ßie man biefen Angriff aucr> ausführte, ftets führte er in 
ben Bogen 3roifd)en SJlofel unb 9tf)ein. 

Die oerfdjiebenften beutfdjen 9Jlaßnaf)men gegen eine frart3Öftfcf>e 
Offenfioe tarnen 3ur Spradje. 

©ine Stellung an ber Wieb unb Saar als SDtittet gegen einen fran= 
3Öftfd)en ^auptangriff in ßotljringen mürbe md)t gutgeheißen. 2llle Stel= 
lungen fjaben bas (Semeinfame, ba^ fie umgangen unb umfaßt roerben 
unb bann unhaltbar finb. Die 3uflud)t 3U einer Stellung ift ber 2lnfang 
00m (Enbe, menn nidjt außerhalb ber Stellung nod) Gräfte oorljanben 
finb, bie einen (Entfafe bemirten fönnen. Setbft roenn bie Berteibigung 
glüdt, bebeutet bies nur eine frontale 2Ibroel>r, feine 93ernid)tung. 93er= 
nidjtung mirb nur burd) Beroegung erreid)t, nid)t burd) Stehenbleiben. Der 
3mifd)en 3Refe unb Straßburg oorbringenbe (Segner mußte ba^er oon 
beiben Seiten, red)ts um ÜDlefe rjerum, linfs über bie Bogefen, umfaßt 
merben. 

polten bie grangofen nörblid) Diebentjofen aus, fo maren fie in ber 
bereits erörterten 2ßeife in ber glanfe ansugreifen. ©in Borgern in bas 
(Elfaß oeranlaßte feine befonberen 9Jtaßnal)men, einem Überfd)retten bes 
Dberrljeins mar leidjt 3U begegnen. 

3n allen Sollen mürbe aber erfidjttid), ba% trotj ber Sdjmierigfeiten, 

11* 



164 £er beutfdje Slufmctrfd) unb Operattcmspfon. 



bte einem fran3Öfifa>n Angriff ermad)fen, ntd)t unbeträchtliche beutfdje 
Gräfte erforberlid) finb, um it)tn mirffam 3U begegnen. *Dcit einigen 
roenigen $orps fommt man nid)t aus. 

häufig mürbe ber Angriff ber beutfdjen ftauptfräfte 
gegen granfreid) burdjgefpielt. Der frontale Singriff ermies fid) 
als unburd)füf)rbar. Der (Braf Sdjtieffen mies ausbrüdlid) barauf f)tn, 
bafi and) bie ßücfe 3mifd)en (Epinal unb Xoul burd) eine von Statur fefjr 
ftarfe Stellung ausgefüllt mirb. Die anbere ßücfe 3mifd)en SSerbun unb 
3Jlontmebn lieg fid) leidjt hinter bem ßoifon fperren. 2öer fner angriff, 
mußte gemärtig fein, t>on ben fjransofen burd) Belgien unb ßujemburg 
umfaßt 3U merben. 

SSei biefer Sachlage, fo führte ber (Braf Sdjlieffen bei einer Sd)luß= 
befpredmng aus, Ijaben (Englänber unb 2tmerifaner, bie fid) mit ber grage 
befdjäftigt fjaben, als praftifdje unb menig ffrupulöfe ßeute es als felbft= 
üerftänblid) angenommen, bafc bk Deutfdjen bie gra^ofen burd) Belgien 
angreifen mürben. Die Sdjmeiaer Ijaben bem freubig augeftimmt, meil 
auf biefe 2Beife eine Verlegung ifires ßanbes auger ftxaqe ftanb. Die 
gran3ofen mollten uns in ber glanfe umfaffen. 2lud) bies ift faum anbers 
möglid) als burd) Belgien ober ßufemburg. Belgien richtet ficf> auf alle 
gälle ein unb trifft feine 23orfef)rungen. 90can fann alfo mol)l fagen, ba$ 
alle irgenbmie in grage fommenben Nationen ben Durdnnarfd) burd) 
^Belgien als eine Xatfadje l)innel)men. 

gair bie Deutfdjen fam biefer Durdnnarfd) in Srage, um bie fran* 
3öfifd)e Stellung 3U umfaffen. Die ßöfung, mit einem Xeile bes 5)eeres 
bie gront anzugreifen, mit einem anberen Xeil um SSerbun fjerum bis 
9Jle3ieres oorsugerjen, ermies fid) als ungünftig. Sie führte 3U einer 
Trennung bes beutfdjen leeres, (Es 3eigte fid) bei ben (Beneralftabsreifen 
auf ©runb ber r>erfd)iebenften 93erfud)e, ba$ eine Umgebung mit bem ge= 
famten 5)eere ober menigftens mit feinem mefentlidjften Xeil nörblid) um 
SSerbun Ijerum, mie fie ben Vorbereitungen für ben 2lufmarfd) tatfäd)lid) 
00m (Srafen Scfjlieffen 3ugrunbe gelegt mürbe, bie befte ßöfung mar, 9ctd)t 
bie gront SSerbun — 35elfort, fonbern bie gront S3erbun — ßille mußte an* 
gegriffen merben. So roeit nad) 2ßeften mußte man fid) ausbelmen, um 
ben nötigen *Raum 3ur freien *8emegung 3U geminnen. 2Iuf ber neuen 
gront befanben fid) aud) SBefeftigungen, aber nid)t fo ftarfe unb nid)t fo 
fdjmer 3U bemältigenbe, als auf ber uns 3ugefet)rten. Sttlerbings fteltten 
fid) aud) 9cad)teUe bei ber Durchführung Ijeraus. Die ^Breite bes nörblidjen 
Belgien ift fo bebeutenb, ber Durdnnarfd) bauerte fo lange, ba^ bie gran= 
3ofen 3U allen möglichen ©egenmaßregeln 3eü gemannen. 23on einer 
Überrafdjung mar (eine 9tebe. 2lber bie (Segenmaßnafjmen maren trielfad) 
übereilt, fie fonnten gegenüber ber oon oornljerein planmäßig angefe^ten 



(Sraf t>. Sdjüeffcn. 165 



unb unbeirrt burd)gefüf)rten SBeroegung nid)t red)t3eitig unb nid)t aus* 
reia>nb 3ur SBirfung fommen. 

3 m D ft e n geftaltete fid) bie ßugrunbe gelegte ßage bei ben Reifen 
oerfd)ieben, je nadjbem roie roeit bie Muffen oorgebrungen maren, beoor 
SBerftärfungen aus bem Sößeften mit ber 58at)n fjeranbeförbert merben 
fonnten. Die 2lusfia>ten für eine SSerteibigung mit fdjmädjeren Gräften 
ermiefen fid) als günftig. 3Sei it)rem 33orget)en oom fernen unb klarem 
tjer waren bie Muffen geteilt. Die mafurifdjen Seen, bie SSefeftigungen an 
ben burd) fie gebilbeten (Engen erfdjmerten bas .gufammenfdjließen. Diefe 
Seit ber Trennung, bis bie Muffen fid) meftlid) baoon Bereinigt Ratten, 
mußte ausgenützt unb ein Xeil gefdjlagen merben, et)e ber anbere t)eran= 
fommen fonnte. 

2Burben bie Deutfdjen auf bie 2öeid)fel aurüdgebrängt, fo fonnte ber 
gall eintreten, ba% bie üftjemenarmee burd) Dft= unb 2öeftpreußen gegen 
bie untere 2Beid)fel frontat oorging, roärjrenb bie 9taremarmee smifdjen 
3Barfd)au unb Sßtojlaroef über bie 2Beid)fel ging, um ben t)inter ber 
ftarfen unteren 2Beid)felfront ftefjenben SSerteibiger 3U umfaffen. Daburd) 
trennte fid) ber Angreifer in 3roei Seile. 9M)rere 9Jlöglid)feiten ergaben 
fid). Unter 2lusnufeung oon Xljorn unb Sßofen, ber 2Beid)fet, ber Sftetje unb 
ber oielen amifdjen biefen glüffen liegenben Seen rourbe bie linfe gtanfe 
ber Üftaremarmee angegriffen. 2lber and) ein Angriff über ÜUlariertburg — 
(Elbing 3ur tlmfaffung bes rechten glügels ber SKjemenarmee erroies fid) 
als befonbers roirffam. (Ein fofdjer Angriff rourbe am 35. *ötobUmadmngs= 
tage burd)gefpielt. 

©ine feljr intereffante ßage fpielte ber ©raf <5d)lieffen im SSftnter 1901 
in einem operatioen ^riegsfpiel burd). Die f)auptfräfte follten gegen 
granfreid) oerroenbet roerben. (Es t)anbette fid) barum, vjiex^n ben Muffen 
gegenüber mefyr S^'ü 3U gewinnen, als burd) eine 33erteibigung altein 
möglid) mar. 2lud) follte öfterreid) entlaftet merben, bas ben #auptangriff 
ber Muffen aussuljatten fjatte. 5)ier3U mürbe früt)3eitig ein furaer SSorftoß 
gegen bie Muffen mit fieben 21rmeeforps unb oier ^aoaEeriebioifionen 
unternommen. 3n 9iid)tung auf ©robno oorgeijenb, follte biefe 21rmee in 
ben beginnenben ruffifdjen 2tufmarfd) Ijineinftoßen, bie gegenüberftet)enben 
ruffifdjen Gräfte 3urürfmerfen unb bie große Petersburger 23ar)n nad) 
2Bilna— (Srobno unb bie 23ar)n 3Saranomitfd)i— 35ialrjftof aerftören. 6o 
mußte ber ruffifdje 21ufmarfd) nad) 2Bitna aurüdoerlegt merben. Dann 
manbte fid) bie beutfdje 21rmee gegen bie fid) fammelnbe 9tareroarmee, bie 
entgegengehen, mafjrfdjeinlid) aber t)inter ben 58ug ober auf 2Barfd)au m* 
rüdgetjen fonnte. Diefe Dffenfioe mußte bie granßofen sum 23orget)en 
beftimmen, menn fie nid)t ot)nebies sum Angriff entfdjlqffen maren. Der 
Eingriff gegen fie mürbe erleichtert, nadjbem fie ifjre befeftigte ßinie oer* 



166 2) ß r i)eutfd)ß 2lufmarfd) unb Dperattonspkm. 

laffen unb fid) ber beutfdjen ®ven^z genähert ober fie üfrerfajritten Ratten. 
Die 3U bem Jßorftoß in *Rußlanb oermenbeten Slorps mürben größtenteils 
3um Angriff gegen bie gran3ofen l)erange3ogen. (Es mar 31t ermarten, 
bafc bie (Entfdjeibung im SBeften auf ober nal)e bem beutfdjen (Sebiet fiel. 
Das (Einlaben unb ber Abtransport ftarfer Gräfte nad) bem Dften, menn 
er fpäter nötig mürbe, geftaltete fid) auf ben fjeimifdjen Sahnen leid)ter 
als auf ben oielfad) 3erftörten SSalmen im feinblidjen ©ebtet, menn man 
meit nad) granfreid) Ijinein oorgebrungen geroefen märe. Der ©raf 
6d)lieffen legte auf biefen Umftanb befonberen 2ßert. 

Diefen 23erfud) bem tatfäd)lid)en Aufmarfd) 3ugrunbe 3U legen, l)at 
er fid) jebod) nidjt entfdjloffen. 3d) glaube, mit $Recf>t. Ob bie 3um S3or= 
ftoß gegen 9tußlanb oermenbete Armee red)t3eitig aus ber Offenfioe i)eraus= 
gesogen unb nad) bem Sßeften beförbert merben tonnte, mußte fraglid) 
erfdjeinen. (Es beftanben große Siebenten bagegen, bie grangofen 3U meit 
gegen ben 9tf)ein oorfommen 3U laffen. 2Barf man fie bemnäd)ft 3urütf 
unb oerfolgte fie nad) granfreid) hinein, fo ging ber Vorteil bes (Einlabens 
auf ljeimifd)en SBalmen mieber oerloren, falls man fid) erneut gegen *ftuß= 
lanb menben mußte. 

(Benetat t>* Wollte. 

Der 9tad)folger bes ©rafen 6d)lieffen, (Seneral 0. DJloltfe, l)ielt ben 
^auptgebanfen bes Aufmarfdjes bis 3um beginn bes 2Beltrrieges feft. Aud) 
er legte ben 6d)merpun!t nad) granfreid), I)ier mußte mit allen oerfüg= 
baren Gräften bie (Entfdjeibung gegen bm gefäljrlidjften geinb l)erbei= 
geführt merben. 6obalb es anging, follten SSerftärfungen nad) bem Dften 
beförbert merben. SJJtoltfe redmete bamit, ba^ granfreid) nad) Aufteilung 
feiner ^riegsformationen feine großen *Referoen an ÜUlannfdjaften meljr 
übrig tyabe. (6. 16, 20.) 2Berbe granfreid) in bm erften großen 6d)lad)ten 
gefdjlagen, fo fei es fraglid), ob es ben Slrieg auf lange Dauer meiter= 
führen fönne. Üftafjm man nad) ben (Erfahrungen früherer Kriege an, ba^ 
bie Muffen langfam operieren mürben, fo fonnte man hoffen, eine aus= 
fdjlaggebenbe (Entfdjeibung an ber beutfdjen 2Beftgren3e 3U erreidjen, beoor 
bie (Ereigniffe an ber öfterreid)ifa>ruffifd)en ®ren3e 3U einer (Entfa>ibung 
geführt Ratten. 

Aud) in ber Ausführung bes Angriffs gegen bie gransofen oerblieb 
es bei ber bisherigen Abfidjt einer großen operatioen Umgebung burd) 
^Belgien. 6ie mürbe um fo nötiger, je maf)rfd)einlid)er es mürbe, ba^ bie 
gransofen unb (Englänber in Belgien einrüden mürben (©. 41). 

an bem ®räfteoerl)ältnis 3mifa>n redjtem unb linf em #eeresflügel 
trat allmäljlid) eine 23erfd)iebung ein. Die in ßotfjringen aufmarfdjierenben 
Gruppen maren 00m (Srafen Sdjlieffen fo fdjmad) als möglid) gehalten 



©eneral o. WloltU. 167 



morben, iljre Aufgabe mar oormiegenb befenfio. Altes fam Ujm auf einen 
möglid)ft ftarfen rechten #eeresflügel an. Der (Seneral o. ÜDloltfe trug 
SBebenfen, bas (£lfaß gegenüber einem mit aller 2öal)rfd)einlid)feit er= 
folgenben fran3Öfifa>n (Einbrud) ganj ungefd)üfet 3U laffen. Das ßanb 
follte nid)t fogteid) bei eintretenbem Kriegsfall geräumt unb jeber feinb= 
liefen 23eroegung preisgegeben merben. Das XIV. Armeeforps mürbe mit 
ber Derfung bes Dberelfaß beauftragt, mäfyrenb ber Oberrtjein, mie nad) 
bem $lan bes (Srafen 6d)lieffen, oon ßanbmeljrbrigaben örttid) gefidjert 
mürbe. Das Korps follte oor einer „ernften Operation" über ben Ober* 
rljein ober auf Strasburg 3urüo?gel)en. Ob bas oereinselte Korps einen 
mefentlid)en ^ufeen bringen fonnte, muß baf)ingeftellt bleiben; es fonnte 
an anberer Stelle fehlen. 

3n ben (Entmürfen ber folgenben Safyre mürben bie Kräfte im (Elfaß 
oerftärft. Die 3mifd)en 9tte£ unb 9torbt>ogefen in ßotyringen auf= 
marfa)ierenbe 6. Armee 3äf)lte 3 Armeeforps unb 1 SKeferoeforps, bie bei 
unb nörblidj ©traßburg, mit 1 Korps bei Kolmar=9Jlül^aufen ftd> oer= 
fammelnbe 7. Armee ebenfo trief, im gansen 8 Korps außer ben Kriegs* 
befafeungen oon 9Jte£ unb Straßburg unb einer Ansafjl ßanbmeljrbrigaben. 
Die (Befamt3al)l blieb bis 3um Kriege 1914 biefelbe, nur ba$ fdjließlid) bie 
6. Armee 5, bie 7 Armee 3 Korps 3äf)lte. Die SSerftärfung ber 6. Armee 
erfolgte mit Jftütfficrjt auf eine möglidje fran3öfifd)e Dffenfioe beiber= 
feits SJtefe. 

Dem b e u t f d) e n A u f m a r f d) gegen granfreid), roie er nad) bem 
$lane bes ©enerals v. Wollte 1914 ausgeführt rourbe, lag folgenbe 
Abfidjt 3ugrunbe: 

Die ^auptfräfte bes beutfdjen leeres, 1. bis 5. Armee, 26 Armee= 
unb IReferoeforps, follten burd) Belgien unb ßuremburg naa> granfreid) 
oorgefjen. 3l)r 23ormarfd) mar als Sdjmenfung gebaut, beren Drefjpunft 
ber befeftigte SJtofetabfdjnitt 9Jtefe— Diebem>fen bilbete. An Diebenfjofen 
vjaüe bie auf bem linfen glügel ber #auptfräfte befinbtidje 5. Armee mit 
tyrem linfen gtügel Anfdjtuß 3U galten. 

Diefe SSemegung ber SJlaffe bes leeres in ber linfen plante 3U fdjüfeen, 
mar bie Aufgabe, bie bie 6. unb 7. Armee in 23erbinbung mit ben geftungen 
Diebenljofen— 9Jtefe unb ber 9liebfteltung 3U löfen Ratten. 

Der geftungsabfdjnitt Diebenfjofen — 3ttefe mar ber 5. Armee, bie 
üftiebfteltung bem ©ouoerneur oon ÜDtet) unterftellt. (Es mar bies eine t>on 
Armierungsarbeitern an ber gran3Öfifd)en Sftieb amifd)en 9Jlefe unb ber 
Saar Ijergefteltte befeftigte gelbftellung, bie burd) eine größere An3at)t 
oon ßanbmetjrbrigaben unb burd) fernere Artillerie befefet mürbe. 

Die 6. Armee (fünf Armeeforps) marfdjierte füböftlid) 3Jlefe im *Raume 
Kursei — Saarburg i. ß.— Saargemünb, bie 7. Armee (bret Armeeforps) 



168 £>er beutfdje 2tufmarfd) unb Operationsplan. 



bei Strasburg unb am Oberrl)ein auf. 93eibe unterftanben bem ältcften 
Armeefüljrer, bem $ronprin3en *Ruppred)t oon SBanern. 

tiefem gemeinfdjaftlidjen Oberbefehlshaber mar aufgetragen, gegen 
bie 9ttofel unterhalb grouarb unb gegen bie 9Jleurtl)e porsugeijen, um bie 
bort oerfammelten fran3Öfifd)en Gräfte feftsuljalten unb ifjren Abtransport 
nad) bem linfen fransöfifdjen #eeresflügel 3U oerfjinbern. (Singen bie 
granaofen aber iljrerfeits 3mifa>n 3fte£ unb ben 23ogefen mit überlegenen 
Gräften 3um Angriff oor, fo mar es Aufgabe bes Oberbefehlshabers, 3U* 
nädjft aussumeidjen unb eine llmfaffung ber Dfaebftellung unb eine baburd) 
erfolgenbe 93ebrof)ung ber linfen plante ber beutfd)en ftauptfräfte burd) 
bie gransofen 3U oerfjinbern. 

Der 7. Armee fiel augerbem mäljrenb ber Aufmarfdjbemegung ber 
Sd)u£ bes Oberetfaffes unb bes füblidjen 93aben 3U. ©in fransöfifdjer 
Angriff oon SBelfort aus mar mafjrfdjeinlid). (£inen SSorftog fd)toad>er 
fran3Öfifd)er Gräfte follte bie 7. Armee 3urütfmerfen, „bamit bas ßanb 
nid)t fdjutjlos jeber feinblia^en Unternehmung preisgegeben mürbe". 
(Begenüber überlegenen Gräften fjatte fie auf Strasburg unb auf bas redete 
D^einufer 3urüd3uget>en. Aufgabe bes (Souoernements (Strasburg mar 
es bann, bie ßinie gefte ^aifer 2Billielm II. — *8reufd)ftellung — Strasburg 
3U galten. 

Sie bem Oberbefehlshaber ber 7. Armee im Oberelfaß unb im füb* 
lidjen 58aben 3ugemiefene Aufgabe mar ausbrüdlid) nur als eine oor= 
übergeljenbe besetdmet. Das 2Bid)tigfte mar bas unmittelbare 3ufammen= 
mirfen mit ber 6. Armee für bie bem gemeinfdjaftlidjen Oberbefehlshaber 
beiber Armeen geftellten Aufgaben, ©päteftens f)atte biefes 3 u f ammen= 
mirfen 3U erfolgen, menn bie 7. Armee auf Strasburg unb bas redete 
9lf)einufer ausmid). 

liefen Anmeifungen lag ber (Sebanfe 3ugrunbe, bafa ein ftarfer fran* 
3Öfifd)er Angriff 3mifd)en 9Jtet$ unb 23ogefen, oerbunben mit einem JBorftoß 
fdjmädjerer Gräfte oon SSelfort aus nad) bem Oberelfaß 3U ermarten fei. 
ÜRan naljm an, ba% bie in (Elfaj3=ßotf)ringen oermenbeten beutfdjen 
Gruppen fid) besagt madjen, bie franäöfifdjen bem (Segner auf feinem 
linfen Slügel fehlen mürben. Das Ausmeidjen oor einem überlegenen 
fransöfifdjen Angriff in ßoüjringen batyte man fid) etma fo, bafc bie 
6. Armee auf bie Saar 3urüdging, fo bafc ber nad)brängenbe (Segner oon 
9ttefe unb aus ber Dliebftellung oon Sorben unb aus ben üftorboogefen burd) 
bie l)erange3ogene 7. Armee oon ©üben angegriffen merben fonnte. Ob 
ber (Segner bie ü)m fjierbei 3ugebad)te SRolle übernehmen mürbe, mußte 
freilid) fraglid) erfdjeinen. 

Die „oorübergefjenbe" Aufgabe ber 7. Armee mar nidjt leidjt. Ob ber 
(Segner mit ftarfen ober fdjmadjen Gräften oon SSelfort oorging, mar nidjt 



©enerat o. 3Roltfc. 169 



immer gleid) 3U überfein. (£in 23orge!)en ber 7. Armee auf 9ttülf)aufen 
formte 3U einem ßuftftoß führen unb bas red)t3eitige 3 u f ammenrmr f en 
mit öer 6. Armee für bie Hauptaufgabe irr grage ftellen. 

©ine 23erfd)tebung bes (Sefamtplanes gegenüber ber 
Sd)lieffenfd)en Abfid)t ift nid)t 3U oerfennen. Dem (Srafen Sdjlieffen mar 
ein fran3öfifd)er (Segenangriff in ßotljringen ermünfdjt erfdjienen. 9lid}t 
met)r als 4% $orps moltte er außer ^aoallerte, geftungsbefatmngen unb 
ßanbmet)ren in (Elfaß=ßott)ringen oermenben. Mit möglidjft fdjmadjen 
Gräften füllten f)ier möglidjft ftarfe fran3Öfifa> gebunben, im übrigen aber 
bie große 6d)menfung burd) Belgien unbeirrt fortgefetjt merben, aud) menn 
bte gransofen in ßotfjringen 3um Angriff vorgingen, ©raf Sdjlieffen nal)m 
an, baß fie umfefjren mürben. Der ©eneral o. ORoItfe beabfidjtigte, unter 
93ermenbung ftärferer Gräfte in ßotr)ringen ben ©egner burd) SSorgefyen 
fefoufjalten ober, falls er feinerfeits smifdjen ÜJlefe unb 23ogefen oorging, 
menn mögüd), 3U fdjlagen. (Es liegt f)ter eine gemiffe 23erfd)iebent)eit in ben 
operatioen Anfidjten oor. Auf einer ©roßen ©eneralftabsretfe fjatte es 
©eneral o. SJloltfe bei ber 6d)lußbefpredmng als 3^^ öer großen Umgebung 
burd) Belgien beseidmet, bie gran3ofen außerhalb üjrer geftungen im freien 
Selbe an3ugreifen. Jörnen uns bie gransofen burd) ifyren Singriff in 
ßoüjringen entgegen, fo fei bies !^ie[ fyierburd) bereits erreidjt. (Er tabelte 
es, ba^ ber beutfdje gütjrer in biefem galle trofebem bie SSemegung in 
Belgien fortgefefet f)atte: er fjätte einfdjmenfen unb 3ur (Entfdjeibung 
r)eranmarfd)ieren muffen. Da (Beneral o. 9Jtoltfe, mie ermähnt, perfönlid) 
1914 mit einem fran3öfifd)en 5)auptangrtff in ßott)ringen redmete, mag 
biefe Anfdjauung ba3U beigetragen t)aben, ben linfen fteeresflügel 3U 
oerftärfen, bie überragenbe SSebeutung bes redjten gtügels ab3ufct)mäd)en. 

(Ein frühzeitiger Abtransport ber 7. Armee mit ber Batjn nad) bem 
rechten f)eeresflüget mar bis 1910 bearbeitet morben für ben galt, ba^ 
fein großer fransöfifdjer Angriff in ßott)ringen erfolgte. Später mürbe er 
nidjt met)r befonbers bearbeitet, mar aber jeber3eit möglid), ba ber (Ef)ef 
bes gelbeifenbafjnmefens t)inreid)enbe Xransport3Üge fjinter bem Auf= 
marfdjgebiet jeberseit für biefe mie für anbere 23erfd)iebungen bereit t^ielt. 
Die Abftdjt einer foldjen 93erfd)iebung oom linfen nad) bem redjten $)eeres= 
flügel, bie fdjon bei <5d)lieffen oorfjanben mar, beftanb nad) mie oor. ÜJJtan 
glaubte jebod), erft einen (Erfolg erreichen unb bann nod) oerfdjieben 3U 
fönnen. (Es mußte fdmMerig merben, bie Gräfte redjtseittg auf ben rechten 
$)eeresflügel 3U bringen, menn bie 6. unb 7. Armee 3U meit gegen bie 
3Reurtt)e unb 90tofel oorgingen. gehalten fonnten fie nur burd) Angriff, 
aud) menn biefer nur bemonftratio gebad)t mar. 

Das ,3ufcttnmenmirfen ocr geftungen 9Refe — Diebentjofen, ber ^lieb* 
ftellung unb ber beiben Armeen 3um 6d)ufee ber linfen £)eeresflanfe 



170 2)er beutfdje Slufmarfd) unb Dperattonsplcm. 

mürbe burd) bie oerfdjiebenen 23efel)lsftelten erfdjmert. %lad) ben im Kriege 
gemalten Erfahrungen mürben roir Ijeute fie fämtlid) 3U einer #eeres= 
gruppe mit befonberem Dberfommanbo gufammenfaffen. 

Der 9Jloltfefd)e $lan fonnte 31t einem großen Erfolge in Elfaß=ßotl)= 
ringen führen. Der (Brunbgebonfe ber Umgebung burd) Belgien mit 
möglidjft ftarfem regten gfügel mußte aber unbeirrt feftgeljalten, alles 
Entbeljrlidje red)t3eitig 00m linfen auf ben redjten #eeresflügel gefdjoben 
merben. Es burfte nid)t bagu fommen, bafc ftärfere beutfdje Gräfte in 
ßotljringen oon fdjmädjeren fran3öfifd)en gefeffelt mürben. 2t 1 1 e f a m 
auf bie 2lusfül)rung an. 

Der Sdjlieffenfdje *ßlan mar einfacher. Der #auptgebanfe mürbe mit 
größter Sdjärfe burdjgefüfjrt, alte anberen *Rüdfid)ten traten bemgegen= 
über 3urütf. 

Der Verlauf 1914 rjat ben Erwartungen nid)t entfprodjen. Es 
gelang nid)t, entbeljrlidje Gräfte red)t3eitig 00m linfen auf ben regten 
5)eeresftügel 3U bringen, biefer blieb 3U f$mad> unb mürbe burd) abgaben 
meiter gefd)mäd)t. Die 6. unb 7. 2lrmee mürben nad) ber Sd)lad)t in 
ßotf)ringen nid)t red)t3eitig feftgefjatten, oielmetjr angemiefen, über bie 
ÜXftofel 3mifd)en Soul unb Epinal burdföubredjen, mäfyrenb ber redjte 
i)eeresflüget linfs einfdjmenfen follte. 2Ius ber großen Umgebung burd) 
Belgien unb Iftorbfranfreia) follte nun eine llmfaffung redjts unb linfs, 
eine Einfreifung merben. Sie mißlang auf beiben Seiten. 

Es legt bies bie 3*age nal)e, ob es fid) md)t empfohlen t)ätte, oon 
oorntjerein bie Gräfte metjr auf bem entfdjeibenben redjten Flügel 3U= 
fammensutjalten, bie 6. unb 7. 2trmee unter Einfdjränfung iljrer Aufgabe 
3U fd)mäa>n, um fo mefjr, als mir im gan3en ben Bereinigten (Segnern 
im Sßeften nid)t unbeträa^ttid) unterlegen maren. 

greilid) mar hierbei eine große Sdjmierigfeit 3U überminben. Unfer 
redjter ^lügel mußte bei oolter 2tusnutmng unferer Eifenbafjnlinien beim 
2tufmarfd) bis Slrefelb ausgebest merben. Um nad) Belgien 3U gelangen, 
mußte bie auf bem red)ten Stügel befinblidje 1. 2trmee nad) Staaten 3U= 
fammengegogen merben, burd) 2tad)en f)inbura)marfd)ieren unb 3mifa>n 
ßüttid) unb ber t)ollänbifd)en (Brense bie SÖtaas üb erf abreiten. Die 9teu= 
tralität ^ottanbs follte unter allen Umftänben geadjtet merben. 9lur eine 
Straße führte außerhalb bes geftungsbereidjes unterhalb ßüttid) bei SSife 
über bie 3Jtaas. Senfeits ber SDtaas mußte bie 1. 2trmee nad) red)ts heraus 
aufmarfdjieren, ein fefjr fdjmieriges ÜUtanöoer. SSorbebingung für bie 
gan3e 23emegung mar, ba^ mir im 23efi£ ßüttidjs maren. ßüttid), eine 
große geftung, burd) belagerungsmäßigen Angriff 3U nehmen, mar 3U 3eit- 
raubenb. Es follte burd) einen überrafdjenben ^anbftreid) oor beginn 
ber Operationen in 23efi£ genommen merben. Ein füljner ©ebanfe. Er 



©enerol t>. WloltU. 171 



gelang befanntlid), banf bem Eingreifen bes (Senerats ßubenborff, ber Ijter 
feinen erften Kriegsrufjm ermarb. 

Sie 1. 2lrmee fjat bie genannten 6d)mierigteiten übermunöen. 2Bas 
mir an meiteren Gräften in ber erften fiinie auf biefe SOßeife nid)t t>or= 
bringen tonnten, t)ätte unmittelbar bafjinter in ameiter ßinie folgen fönnen. 
Hierein, nid)t auf ben linfen Ötüget, gehörten aud) fpäter bie Erfafe* 
bioifionen, als fie oerfügbar rourben. 

Das planmäßige Einfdjmenfen bes redjten Heeresflügels nad) linfs 
führte uns oon ber Küfte ab. Der (Sroßabmtrat o. Xirpife fpridjt in feinen 
„Erinnerungen" bie 2Tnfid)t aus, unfer midjtigftes 3\ei fjätte fein muffen, 
nad) Ealais $u gelangen, um bie englifdje Etappenlinie 3U burdjfdmeiben. 
SBurben ben Englänbern bie Kanalfjäfen oerfdjtoffen, fo roaren fie ge= 
3roungen, bie Überfdjtffung nad) Eljerbourg ober gar nad) SSreft, alfo in 
ben 2ltlantif, 3U oertegen. Der Hauptgegner fei Englanb geroefen, il>n 
rjätte man treffen muffen. 3d) glaube, bafc bies 3U beginn bes Krieges 
für bas Heer nidjt 3utrifft. Es mar 3unäd)ft <5ad)e ber glotte, Englanb 
3u treffen. Das Heer mußte, ef)e roir ben SSefife oon Ealais erftrebten, 
mit ben grangofen abregnen. Diefe rafd) niebersumerfen, mar unfer 
erftes Kriegssiel. Dann erft fyattm mir freie #anb unb fonnten uns 9iuß= 
lanbs ermefjren mie aud) bie erforberlidjen 3Jlaßnaf)men gegen Englanb 
treffen. Die SSebeutung ber Kanalfjäfen für bie Kriegführung foll bamit 
feinesmegs unterfdjäfet merben. Der 6d)tieffenfd)e $lan mußte uns, menn 
er gelang, gleid)3eitig mit bem Hauptergebnis aud) in ben $efit$ oon Ealais 
bringen. 3m meiteren Verlauf bes Krieges mar id) aud) ber 2tnfid)t, bafc 
unfere Operationen im SBeften fid) t>or allem gegen bie Englänber als ben 
Hauptfeinb ridjten müßten. 2ßir befanben uns nid)t mefjr in einem 3mei= 
frontenfrieg, fonbern in einem Dreifrontenfrieg. Es mar bies aud) ber 
(Sebanfe, ber unferer großen Offenfioe im 9ttär3 1918 3ugrunbe tag. Das 
Oberfommanbo ber Heeresgruppe Kronprin3 *Ruppred)t mar bat)er bamats 
für ben Hauptangriff in glanbem, ber uns in SSefife ber Küfte bringen 
follte, mie aud) ber ©eneral ßubenborff in feinen „Kriegserinnerungen" 
(6.487) ermähnt. Die (Srünbe, bie bie Dberfte Heeresleitung 3U einer 
anberen 2lngriffsria)tung führten, finb bafelbft (6. 473) angegeben. 

(Gegenüber 9t u ß l a n b fjatte fid) bis 3um Saljre 1914 unfere ßage 
allmäl)ltd) feit ben &\tm bes (Srafen 6d)lieffen geänbert. Dem mußte 
(Beneral 0. ÜJJtoltfe 9tedmung tragen. 

2tuf einen fogenannten 2lufmarfa> II für ben gall, ba^ mir es 
3unäd)ft nur mit ben Muffen 3U tun Ratten, mäfjrenb bie Qransofen unb bie 
Englänber fid) nod) 3urütff)ielten, brauet nidjt näfjer eingegangen 3U 
merben. Der gall mar 3U unmafjrfdjeinlid). 3n bemfelben 2lugenblid, 
in bem mir gegen JRußfanb aufmarfd)ierten, mären bie JJransofen gegen 



172 £er öeutfd)e 2lufmarfd> unb Dperationsplcm. 

uns aufgetreten. Die in3mifa>n befannt gemorbene fran3öfifa>ruffifd>e 
9Rilitärfonoention beireift es. (Es Ijanbelte \\d) formt gegenüber 9tuf3lanb 
nur um bte 93erteibigung, mär)renb bie (Entfrfjeibung in granfreid) 
gefudjt mürbe. 

3tttt fo geringen Gräften, mie es ber ©raf Sdjlieffen beabfid)ttgt t>atte, 
fonnte man jetjt im Often nid)t met)r ausfömmen. ^tufjlanbs #eer er= 
ftarfte 3ufef)enbs. 9Jtobilmad)ung unb 2lufmarfd) mürben mefentlid) be= 
fd)leunigt. Wlan muftte mit balbiger Offenfioe ber Muffen rennen. Dreisetm 
Dioifionen rourben ba3U bestimmt, fie ab3umer)ren. (Es mar reid)lid> Diel. 
Der ©ebanfe, Oftpreufjen nia)t 3U früt) aufzugeben, mag, ärmltd} mie im 
(Elfaß, beftimmenb gemefen fein. 2lucr) bie Dtütffidjt auf bie öfterreidjer 
mirfte mit, bie unter Umftönben aud) (Serbien unb Montenegro 3U geinben 
Ratten. Rumänien mar unfidjer, bas 23err)ältnis 3U Italien mar gefpannt. 
Dem 5üf)rer in Oftpreufcen follte überlaffen roerben, mie er bie Operationen 
führen mollte, befenfio ober offenfio. (Es mürbe aber ben Öfterreidjem eine 
Offenfioe gegen ben klarem 3ugefagt, bie oon it)nen als SSebingung für 
it)ren Angriff 3mifd)en 2Beid)fel unb 35ug geftellt mürbe. 

Die Serftärfung ber oon oornfjerein gegen SRuftlanb 3U oermenbenben 
Heeresteile r)atte nur auf Soften bes 2Beftt)eeres erfolgen fönnen. Da* 
gegen beftanben SSebenfen. 3n ber legten $e\t oor bem Kriege mar batjer 
unfere im Often operierenbe 8. 2lrmee um 2 *Referoeforps oerminbert 
morben, bie im SBeften aufmarfdjierten. 5tn tl>re Stelle follte eine 2ln3at)l 
(Erfafebioifionen treten. Srofebem mürbe bie 3ufage eines Angriffs gegen 
ben Sparern aufred)tert)alten. 

2öie fet)en, es traten t)ier unb ba Sdjmierigfeiten ein, es reid)te im 
Often unb 2Beften nid)t gan3. Die Hilfe ber Italiener fonnte uns im 
SBeften feinen fixeren (Erfatj für bie SBerminberung unferer Gräfte bieten. 
3mar mar bie Heranführung oon fünf italienifdjen ®orps unb 3mei 
^aoalleriebioifionen an ben Oberrrjein uns oerfprodyen morben, bas 33er- 
fpred)en mürbe aber geitmeife 3urüo?ge3ogen. tlnferem (Erften Dber= 
quartiermeifter mürbe 1913 in *Rom bas SSerfpredjen erneuert, bie 3 u f a 9 e 
bemnädtft auf brei Slorps unb 2 Slaoalleriebioifionen oerminbert. 3d) 
Ijabe nie baxan geglaubt. Stauen fürdjtete (Englanb megen feiner un= 
gefaxten Slüfte. Sein 23err)ältnis 3U $ranfreid> mürbe immer freunb= 
fd)aftlid)er, 3U öfterreid) gefpannter. 3d) mar ftets überseugr, bag ein 
Angriff ber Italiener gegen bie fransöfifdje 2llpengren3e nid)t 3U er= 
märten mar. 

Die Caqe 1914 vor 5cm fttiege. 

Der ©ebanfengang liegt nunmehr flar 3utage, ber ben ©eneralftab 
3U feinem Operationsplan geführt Ijat. 2Bar biefer ?ptan aud) 



Sie Sage 1914 cor bem Kriege. 173 



1914 n o ri) r i d) t i g , ober fyaben bie Kritifer bes (Seneralftabes recfyt, 
bie furserljanb ben ^ßlan oermerfen unb bie Offenfioe gegen Stuglanb als 
bie einjig richtige ßöfung ber Örage be3eid)nen? ©ine eingefyenbe 23emets= 
füf)rung fjaben bie Krittler alterbings, fomeit mir befannt, unterlaffen. 

angreifen mußten mir. 2ln ber ©rense in (Srmartung bes fernblieben 
Angriffs fielen 3U bleiben mar ausgefd)loffen. SJcilitärifd) fjat ein foldjer 
$lan ftets oerfagt, mirtfd)aftlid> märe es unfer *Ruin gemefen. Der Ope= 
rationsentmurf bes älteren • SJtoltfe fonnte nierjt für alle SSertjältniffe unb 
Reiten gelten, (Er felbft t)ätte bies am menigften beanfprud)t. 

%üx bie f f e n f t o e gegen *R u fc l a n b fprad) mancherlei. 2Bir 
fonnten t)offen, unfere operatme Überlegenheit aussunufeen unb 3U einem 
entferjeibenben Schlage gu gelangen. Sag mir ein 9led)t ba$u Ratten, 
bemeift ber Verlauf bes Krieges. Selbft ber Durcr/bruct) gelang im Often 
bei (Sorlice. Smmerljin mar es möglid), bafc bie Muffen mie 1812 aus= 
meinen unb ins innere bes ßanbes 3urüdget)en mürben. 3Robtlmaa)ung, 
2lufmarfd), bie offenfioe Stimmung bes leeres unb bes obersten Öüfjrers 
liegen smar ermarten, ba$ bas ruffifd>e fteer fia> 3um Kampfe ftellen 
mürbe. Sie 5Rücffid)t auf polnifa>e unb ufrainiferje SSeftrebungen muffte 
bie Muffen oeranlaffen, ein fo meites (Bebtet nia>t oon oornfyerein auf* 
äugeben. 2lud) bie ®efaf)r einer fojialen Steoolution mirfte in biefer 
*Rid)tung ein. (Es finb bies bie (Srünbe, bie ber öfterreid)ifd)e (Efyef bes 
(Seneralftabes, (Benerat (Eonrab o. i)ööenborf, oor bem Kriege gegenüber 
bem ©eneral o. ÜJJtoltfe geltenb machte. Der tatfäd)lid)e 2tufmarfd) ber 
Stuffen 1914, ifjre Dffenfioe gegen Deutfd)lanb unb öfterreid), bie energifcfye 
Kriegführung bes (Srofprften 9cifolai ÜJlifolajemitfd) tonnten aud) für bie 
2lnnal)me fpredjen, ba$ ber (Segner ben Kampf angenommen unb ein 3tel 
für ben Angriff mit unferen ^auptträften geboten tyätte. 2ttlerbings f)at 
feinen SJcaßnatnnen mof)l bie 2lnnaf)me 3ugrunbe gelegen, bafc mir im 
Often nur mit fdjmäcrjeren Kräften aufmarfdn'erten. 

©ine SSerteibtgung ber in meitem Sogen laufenben Oftgrense, bie ber 
natürlichen Stärfe entbehrt, mar ferner burd)3ufül)ren, mie ber ältere 
9Jcoltfe bemiefen i)at. Ob bie öfterreicfjer imftanbe fein mürben, bie 
ruffifcfjen ^auptfräfte auf fid) 3U sieben, mugte mit 9iüdfid)t auf bas 5ßer= 
rjältnis öfterreid)s 3U Serbien, Montenegro, Rumänien unb Italien frag= 
lid) erfd)einen. 

Dag eine 23erteibigung gegen bie grangofen einfacher 3U führen unb 
bie Sßeftgrense leidjter befenfio 3U galten märe, traf bagegen nid)t met)r 
3U. Der *RI}ein fonnte nid)t mef)r in ber 2Beife als $)inbernis gelten, mie 
3U bes älteren 9Jtottfe 3^ten. Die SSerteibigung gegen ben balbigft 3U 
ermartenben, ftarfen fran3öfifd)en Angriff mar mit fd)mad)en Kräften nicfjt 
3U führen. Die 9Jtoltfefd)e Stellung oormärts ber ©aar reichte ba3u, mie 



174 Ser beutfdje 2tufmar|d) unb Opcrationsplon. 

erörtert, nid)t aus. Der großen (Sefafyr einer Umgebung burd) Belgien mar 
fdjmer 5U begegnen. Der frühere (Eljef bes belgifdjen (Seneralftabes, (Seneral 
Ducarne, l)at in einem 2luff at$ „Evolution strategique" in ber SBrüffeler 
„Chronique" com 15. Desember 1912 geäußert, bie granaofen mürben mit 
6id)erl)eit burd) ^Belgien oorgefjen, roenn Deutfdjlanb im 2Beften 3ur Defen= 
fiue gesroungen mürbe unb im Dften ftarf befd)äftigt märe. „Der Vorteil 
eines SSorgerjens burd) Belgien ift für bie granjofen ebenfo ange3eigt, mie 
für bie Deutfdjen" (Sdjmertfeger a. a. 0., 6. 90). (Sotfjein (a. a. D. 6. 32) 
meint, mir rjätten bie Dffenfioe bes (Segners burd) Belgien oereint mit ben 
Belgiern fpäteftens an ber Wlaas gum Sd)eitern bringen fönnen. 2Bie bies 
gefdjefjen follte, ift mir nid)t flar. 

(Semiß mar ber fransöfifdje Singriff red)t fdjmierig, mie er aud) geführt 
merben modjte. 2Birffame (Segenmaßnafjmen tjatte ber (Sraf Sdjlieffen 
genug gefunben. (6. 162 u. 163.) 2llle aber erforberten ein erl)eblid>es 
9Jtaß oon Xruppen, mollte man ben (Segner nid)t uon oorntjerein meit in 
unfer ßanb rjineinfommen laffen. $ür bie entfcrjeibenbe Dffenfioe im Dften 
reiften bie Kräfte bann nid)t aus. 

Dperatioe ?Rütffid)ten maren nid)t allein maßgebenb. keinesfalls 
burfte ber (Segner bis an ben *Rl)ein fommen. 2lnbernfalls mar unfer 
rl)einifd)=meftfälifd)es Snbuftriegebiet aufs äußerfte gefäljrbet, unfer Saar* 
forjlenreoier unb ßotfjrtnger (Egrenier oerloren. ßeiber lagen unfere 
mirtfdjaftlid) midjtigften (Sebiete an ben ©renjen, im Dften bas ober* 
fd)lefifd)e Kof)lengebiet, unfere pofenfdje unb oftpreußifdje ßanbmirtfdjaft. 
Die mtdjttgften mußten mir fd)üfeen, alle 3U fd)üfeen mar unmöglid}. 23er* 
loren mir bie 2Beftretriere, mürbe bie Kriegführung unmöglid). 

Sie große Dffenfioe gegen Dtußlanb mar nid)t metyr fo einfad), mie es 
ber ältere ÜUtoItfe annahm. Die fon3entrifd)e Operation ber oor* 
marfdjierenben Deutfdjen unb öfterreidjer gegen ben um 2Barfdjau oer* 
fammelten geinb Ijätte tyn bort nidjt mefjr oorgefunben. (Er fjatte feinen 
2lufmarfd) inämifdjen aus $olen in bie fiinie Komno — (Srobno — 2Sialnftof 
— 93reft fiitomsf 3urütfoerlegt (6. 74). ©inen größeren SSorfprung befaßen 
mir nid)t metjr, ber geinb mar bereit. 35ei ber Operation aus Dftpreußen 
gegen ben klarem unb aus (Salisien auf 25reft=fiitomsf fonnten Deutfdje 
mie öfterreidjer auf ben inneren mie äußeren glügetn umfaßt merben. 
Diefe SSefürdjtung äußerte ber f. u. f. (Erjef bes (Seneralftabes, (Seneral 
o. (Eonrab, aud) oor bem Kriege gegenüber OJlottfe. Stützen ben inneren 
klügeln oon 3Jllama bis Samidjoft (an ber 2öeid)fel fübmeftlid) ßublin) 
mar eine Surfe oon 300 km. 2Benn bie öfterreidjer nad) Dften ausholten, 
um bm (Segner gegen bie Jßolefie 3U brürfen unb fein 2lusmeid)en auf Kiem 
3U oerrjinbern, mie 3Jlo(tfe es münfd)te, fonnten fie oon Komel l)ex ange* 
griffen merben, mie (Eonrab es befürchtete. 2luf bm äußeren fjlügeln 



Sie Sage 1914 oor bcm Kriege. 175 

mußten bie Deutfdjen fid) erft burd) eine Dffenfioe gegen ben fernen, bie 
Öfterreidjer gegen Sßrosfurom (öftlid) Sarnopol) fiuft madjen. Sie Offen* 
fioe gegen ben befeftigten 9tarem mar an fid) fdjmierig unb, mie erörtert 
unb von SBalberfee fetbft augegeben, t>on ber 2ßitterung abhängig (6. 151). 

Der Eingriff gegen Dtußlanb erforberte fomit bebeutenbe Gräfte, fjür 
bie SSerteibigung im 2öeften blieb nidjt genug übrig, greilid) f)aben mir 
1915 Utußlanb angegriffen unb im 2Beften unfere ßinien bod) gehalten. 
2lber I)ier mar ber £rieg sunt ©tetlungsfrieg erftarrt. 2Bir ftanben meit 
in geinbeslanb, unfere (Bremen maren gefidjert. ©ine Gmtfdjeibung im 
Often, mie fie nötig gemefen märe, um nun alle Gräfte nad) bem 2Beften 
3U beförbem, mürbe aber bod) nidjt erreidjt. 

SSor allem aber fprad) gegen ben Eingriff im Often bie 3kfürd)tung, 
bafc er 3U einem ßuftftoß mürbe, menn bie Muffen ins innere bes ßanbes 
ausmidjen. (Es mar bies ber 5)auptgrunb, ben ©eneral o. SJtoltfe geltenb 
madjte. 

6o mußte man trofe Dieter „SBenn" unb „2tber" ben Angriff 
gegen JJranfreid), ben gefälligeren $einb, oor$iel)en. 3 U oe * 
älteren 9Jloltfe Qeit tonnte man nod) annehmen, ba$ bie Muffen oorgefyen, 
bie gransofen sunäd)ft hinter ben geftungen ben Angriff ermarten mürben. 
Sefet mar fidjer, bafc bie granßofen angreifen mürben, ©ine ©ntfdjeibung 
mußte balb fallen. Der ältere 9Jtoltfe I>atte Sebenfen, ob baburd) ber 
SBiberftanb ber gransofen enbgültig niebergerungen mürbe. (Er erinnerte 
an ben heftigen SOßiberftanb ber fransöfifdjen 9tepublif 1870/71 nad) ben 
fdjmerften 9lieberlagen bes $aiferreid)s. 2lber bamals mar bas fransöfifdje 
#eer fein 23olfsf)eer, bie 2Irmee bes Slaifers mar im mefentlidjen eine 
SBerufsarmee. (Erft nad) ifjrem 3 u f ammer ^ Druc ^ führte bie *Republif bie 
allgemeine 2öef)rpflid)t burd). 3n ®ambetta fanb fid) ein tatkräftiger 
Organifator. gür bie neuen 2trmeen ber 9tepubtif ftanben 90lenfd)en 
genug 3ur Verfügung. Der Qal)t nad) maren bie gransofen im gmeiten 
£eit bes Krieges überlegen. 1914 aber tyatte granfreid) nad) 2lufftellung 
ber trtegsformationen feinen 3Rannfd)aftsbeftanb 3um größten Xeil auf* 
gebraudjt. (Es ließen fid) natürlich nod) mandje 2tusf)ilfen finben, unb fie 
mürben aud), ebenfo mie bei uns, im ßaufe bes Krieges ausgenufet. (Erfjeb= 
lid)e SSerftärfung fonnte aber Ijauptfädjüd) nur bie „fdjmarae 2trmee" unb 
aud) biefe nur allmäljlid) bringen (6. 16, 20). 9teue #eere, mie 1870/71, 
fonnte granfreid) 1914 nidjt olme meiteres aufftellen, menn es fo em> 
fdjeibenbe üftieberfagen mie bämals erlitten fyatte. 

Xrofebem mußte es fdjmer fein, granfreid) enbgültig niebersuringen, 
beffen mar fid) ber ©eneralftab mol)l bemußt. Dasfelbe galt aber aud) für 
SKußlanb. 2llles mußte barangefefet merben, auf einer ber beiben 
fronten eine fdjnelle (Entfdjeibung su erreidjen. 2Me 



176 £er bcutfrfje Hufmctrfrf) unb Operationsplan. 



irgenbwie verfügbaren Gräfte mußten ba^u rücffidjtslos l)erange3ogen 
werben, ©in anberes Mittel gab es nid)t, wir Ratten feine 2öaI)I. (Es 
mu&te alfo oerfudjt werben. 

$reilid), ein untrügliches Mittel mar bies nid)t: eine Sidjerljeit gibt 
es im Kriege nid)t. 2Ber fie nad) allen Seiten erreichen will, fommt 
nirgenbmo 3um 5)anbeln. (Belang uns eine batbige (Entfdjeibung nad} 
einer Seite nidjt, fo ^tanb uns ein fernerer £rteg, ein langes abringen ber 
Gräfte bevor. 9ciemanb fonnte ben Verlauf oorausfef)en. 2lud) fdjon im 
Anfang fonnte ber ßrieg oerloren geljen. 

(Sing bie 8. 2trmee, wie es beabfidjtigt war, fdjon im 2luguft 1914 
tjinter bie 2Beid)fel 3urüd, wäfjrenb bie öfterreidjer (Enbe 2tuguft öftlid) 
ßemberg gefdjlagen würben unb bie 3ftarnefd)lad)t im September mit 
unferem *Rüd3ug enbete, fo war ber Slrieg vielleicht oerloren. Die Öfter= 
reicher wären mal)rfd)einlid) 3ufammengebrod)en, Berlin binnen furjem 
bebroljt gewefen. 2lber bie Xage oon Xannenberg brachten einen glän= 
3enben Umfd)wung. 

2Boltten wir eine fdmelle (Entfdjeibung im 2Beften erreichen, fo mußten 
wir burd) Belgien marfdjieren. 

^rofeffor Dr. Steinhaufen (a. a. 0. S. 5 unb 41) meint, mir hätten 
warten unb erft nad) Belgien einmarfdjieren follen, wenn bie gransofen 
unb (Englänber bie belgifdje Neutralität verlebt Ratten. 2öarteten wir, 
fo oerloren wir unerfetjlicfye Qeit in einem 2lugenblid, in bem alles auf 
Sdmelligfeit anfam. Der (Segner wäre uns suoorgefommen. (Es war 
fidjer, ba$ bie $ran3ofen ben 2lbfdmitt (Sioet — 9camur, bie Belgier 9camur 
— fiüttid) befehlen, bie (Englänber red)t3eitig ^eranfamen. ßüttid) war 
nid)t mefjr burd) i)anbftreid) 3U nehmen, bie Sötaas nid)t 3U überwinben, 
bie 1. 2trmee nidjt jenfeits ber ÜUcaas 3U entfalten, ßebiglid) burd) bie 
überrafdjenbe Sdmelligfeit famen wir bem (Segner an ber SJlaas suoor, 
fprengten bie geplante Bereinigung ber gran3ofen, Belgier unb (Englänber 
auseinanber unb ftanben Anfang September an ber 9ttarne. 

Die fdjon oft erwähnten ^ritifer ((Sotyein a. a. 0. S. 35, Steinhaufen 
a. a. D. S. 40, 42) behaupten, bafc „bie militärifdjen (Sewalten weber bie 
*ßfnd)ologie ber Bölfer nod) bie Smponberabitten wie bie öffentliche 
Meinung in Nennung geftellt", „ben politifd)en unb moralifdjen unge* 
teuren Schaben gering etngefdjätjt, ben letzteren otelleidjt gar nidjt einmal 
oorausgefefyen" Ratten. Wie biefe llmftänbe waren im (Seneralftabe 
erwogen worben. Snsbefonbere oerfannte (Seneral o. ÜJJloltfe bie großen 
Sdjmierigfeiten nidjt, bie mit einem Bormarfd) burd) Belgien oerbunben 
waren. Xrofebem wir feinen Befitj belgifdjen (Sebietes erftrebten unb bas 
ßanb nur als Durdmiarfdjgebiet brauchten, f)ielt er es für ausgefdjloffen, 
ba$ es unferer Diplomatie gelingen würbe, ein entfpredjenbes Hbfommen 



2>ie Sage 1914 oor bem Kriege. 177 



mit Belgien 3U treffen. 2Bir müßten bamit rennen, bafc Belgien einen 
beutfdjen Bormarfd) burd) fein (Sebiet als Kriegsfall betrachten unb fid) 
fofort auf bie 6eite unferer (Segner ftellen mürbe, ©ine Berfefeung ber 
belgifdjen Neutralität merbe aud) ©nglanb 3U unferem (Segner machen, 
um 2)eutfd)lanb 3U oerfjinbern, ba$ es fid) an ber tf)m gegenüberliegenben 
Küfte feftfe^e. (Serabe in ben legten Satjren oor bem Kriege ermog bafyer 
(Seneral o. 9Jcoltfe gemiffenfjaft bie Örage, ob mir nid)t um ben $reis ber 
engfifdjen Neutralität auf ben Bormarfd) burd) Belgien oersidjten tonnten. 
3n operatmen ©tubien mürbe ber Eingriff gegen granfreid) ofjne Berlefeung 
ber betgifdjen Neutralität oerfudjt. (£r ermies fid) als untunlid). (Seneral 
0. ajloltfe fam 3U ber Überseugung, baß ©nglanb auf ber 6eite unferer 
(Segner 3U finben fein mürbe, ob mir burd) Belgien marfdjierten ober nid)t. 
2Iuf unbeftimmte Belieferungen ßmglanbs t)in auf bie ein3ige 2Tusfid)t 
3U oer3id)ten, bie uns einen rafdjen 3etö3ug gegen granfreid) ermöglichte, 
fjielt er für außerorbentlid) gefäfjrlid). 2öir mürben uns bie_6d)mierigfeit 
eines frontalen Angriffs gegen bie befeftigte franßöfifdje Oftfront auferlegen, 
ofjhe bie (Semäfjr 3U f)aben, ba$ Gmgtanb nid)t im gegebenen Stugenblicf 
bod) gegen uns eingriff. (Englanb l)alte £>eutfd)tanb für ftärfer als granf= 
reid) unb merbe eine Nieberlage granfreidjs unb eine SUtadjtoergrößerung 
2)eutfd)tanbs im Sntereffe bes oon tf)tn jeberaeit erftrebten europäifdjen 
(Steid)gemid)tes 3U oertjinbem fudjen. Sßir müßten bafjer (Englanb jur 
3al)l unferer (Segner f)in3U3äf)ten unb barauf rennen, außer ber belgifdjen 
2trmee aud) englifdje Xruppen in Belgien 3U befämpfen. 

60 mußten benn alle Nüdfidjten 3urüdtreten, es fjanbelte fia> um bas 
Dafein unferes Staates. 2Bir mußten feine beffere Operation 3U finben. 
Sie potitifdje grage mar übrigens oornefjmlid? <5ad)e bes Neidjsfanslers, 
bem bie 2tbfid)ten bes (Seneratftabes befannt maren (6. 109). SUlit Ned)t 
beflagt fid) (Sroßabmiral 0. Xirpife in feinen „(Erinnerungen" (6. 228) 
barüber, ba^ er über ben (Einmarfd) in Belgien nid)t unterrichtet mar, ber 
bod) fofort maritime fragen aufmerfen mußte. 

3n ber <5d)rift (Sotfjeins (6.33) mirb bie oernidjtenbe Kritif bes 
Operationsplanes bafjin suf ammengefaßt: ber $lan bes (Seneralftabes 
fjabe bie falfdje Borausfefeung gehabt, ba^ß Belgien ben Durdjmarfd) miber= 
ftanbslos über fid) ergeben laffe, (Englanb neutrat bleibe, unb es uns gelinge, 
fjranfreid) nieberaumerfen, beoor bie 3Jcobitmad)ung ber Nuffen fomeit 
gebieten fei, ba^ fie offenfio merben fonnten. „2llle brei Borausfe^ungen 
ermiefen fid) als irrig/' 

2tlte brei Behauptungen ftnb falfd). 2Bir nahmen Belgien oon oom= 
herein auf feiten unferer geinbe an, rechneten unbebingt mit (Englanb als 
tJeinb unb mußten längft, ba% mir einen foldjen Borfprung oor ber ruffi= 
fdjen ÜJJcobilmadjung nid)t meljr Ratten. 

oon Stuf) l, 9er beutfcfje (Seneralftab. 12 



178 £er beutfdje Slufmarfd) unb Dperattonsplan. 



(Es fann besroeifelt roerben, ob bie urfprünglid) fürbenOftenbe = 
ftimmtenSlräftegenügten. Die 93erl)ältntffe Ratten fid) geänbert 
feit ber 3 ß ü & e * ©rafen Sdjlieffen. SJtußten biefe Gräfte oerftärft roerben, 
fo burfte bies feinesfalls auf Soften bes 2Beftf)eeres gefiel) en. Sonft brad) 
man ber entfdjeibenben Offenfioe bie Spitje ab. 

9lur eine red^eittge Verftärfung bes leeres, rote fte ber ©eneralftab 
oor bem Kriege erftrebte, fonnte Reifen. 2Benn aud) bie Vertretung ber 
militärifd)en gorberungen gegenüber bem 9tetd)stag lebiglid) bem Kriegs* 
minifterium oblag, fo fann man bod) angefid}ts ber Xragroeite biefer gor* 
berungen bie grage aufroerfen, ob nidjt ber (Et)ef bes (Seneralftabes ber 
2lrmee feine *ßerfönlid)feit fdjärfer bafür l)ätte einfetjen fönnen. Drei 
Wrmeeforps, bie ber (Seneral ßubenborff tjaben rooltte, mef)r, unb bas 
Sünglein ber 2Bage neigte ftcr> an ber SJtarne 3U unferen (Sunften, roätjrenb 
roir im Often für bie Verteibigung ftarf genug roaren. 

Stauben uns btefe Slorps nidjt 3ur Verfügung, unb mußten roir, roie 
es gefdjat), mit bem ausfommen, roas roir t)atten, fo mußte im Often mit 
ben geringen Gräften operiert roerben, fo gut es ging. Die 2Tusfid)ten ber 
Verteibigung roaren bei ber Trennung bes (Segners burd> bie mafurifdjen 
Seen (S. 165) unb mit 9tüo?fid)t auf bie 3U erroartenbe fiangfamfeit ber 
ruffifd)en Operationen (S. 64 unb 81) günftig. Die geftung Königs* 
berg bebroljte bie ruffifdje glanfe. Die Sd)lad)t oon Xannenberg ift ot)ne 
Verftärfung gefd)lagen roorben. 60 t)atte es fid) ber (Sraf Sd}lieffen ge= 
had)t 5)ier tjätte er vooi)l gelobt, ber fonft mit ßob unb 2Borten fargte. 

3m äußerften galie mußte fdjließlid) Oftpreußen, jebod> fo fpät als 
möglid), geräumt roerben. Dann mußte ber (Segner immer nod) unfere 
ftaffe 2Beid)felfront überroinben (S. 165). 

griebrid) ber (Broße roar im grür)jat)r 1757 oor einen äl)nlid)en (Snt* 
fcrjluß gefteltt. ©ine öfterreid)ifd)e, ruffifdje unb fransöfifd)e 2lrmee traten 
it)m oorausfid)tüd) gegenüber. (Es ging „auf $opf unb fragen". Sein 
*ßlan roar, bie öfterreidjer unter gufammenfaffung aller Gräfte oernidjtenb 
3U fernlagen. (Er beließ unter ßetjroalb 33 000 3Jtann in Dftpreußen, ofme 
baß es gelang, bk *ßrooin3 *>*>* & e ™ ruffifdjen (Einbrud) 3U fdjüfeen. 9Jtit 
117 000 SJlann ging er ben öfterreidjem entgegen, roäl)renb er 150 000 
2ftann ba3u fjätte 3ufammen3iet)en fönnen. ((Sraf 0. Sdjlieffen, (Sefammelte 
©Triften. Verlin 1903, (E. S. Mittler & Sofm. II, S. 67.) 

3n bm (Seneralprin3ipien bes Krieges (2. Kapitel, gelb3ugspläne) 
rjatte er ein foldjes Verfahren getabelt: „%m fd)roierigften firib bie Selb= 
3itgspläne, bei bmen man fidy oieler ftarfer unb mädjtiger geinbe 3" 

erroefjren l)at 3n militärifd>er Ve3iet)ung muß man aisbann 3ur 

redeten 3^tt 3U oerlieren roiffen (roer alles oerteibigen roill, oerteibigt 
nid)ts), muß eine*ßrooin3bemgeinbeopfern(sacrifier) 



Die Sage 1914 cor bem Kriege. 179 



unb bermeilen mit feiner ganjen 9ftarf)t ben anbern 
3 u ß e t b e g e I) e n , fie 3m* Sa)tatf)t 3mingen, alles aufbieten, um ffe ju 
oernirf)ten unb bann gegen bie anberen betagteren/' 

So mar benn alles reiflirf) überlegt, als im Sommer 1914 bte Sa>itf= 
falsftunbe ftfjlug. Die oolle Überlegenheit unferer Operationen trat fofort 
in ben großen 2luguftfd)lad)ten in granfreia) gutage. Gegenüber unferem 
Haren operativen (Bebanfen geriet ber (Segner balb in 2lbt)ängigfeit, feine 
unsureicfjenben ©egenmaßnafjmen famen au fpöt, genau roie es (Sraf 
Sdjlieffen oorausgefagt fjatte (S. 158). 2Bir gaben bem geinbe bas ©efefe. 
(Jnbe 2luguft mar ber gefd)lagene (Segner auf ber gansen ßinte im 9lütf3ug, 
fc^on mollte er fjinier bie Seine meinen. 2Bie nun, roenn an ber ÜUlarne 
mteberum bie 2Bürfel für uns fielen? Sie mußten für uns fallen, roenn 
unfere gefjler es nid)t oerfjinbert Ratten. Sie mußten es noa) meit mel)r, 
menn mir oon oornfyerein in ber Anlage ber Operationen fd)ärfer an bem 
Sd)lieffenjtf)en (Srunbgebanfen feftgefjalten fjätten. 3Bie mürbe bann bei 
uns bas Urteil über ben „ Militarismus " tauten? 

Die (Ereigniffe bes 3af)res 1914 fjaben bem (Srafen Sd)lieffen red)t 
gegeben. 2Bir tun gut, nid)t, mie ber (Sroßabmiral o. Xirpife (a. a. 0. 
S. 451), ironifd) oon einem „Siegesre3ept bes toten Sd)lieffen" 3U fpred)en, 
in bas „bie 2lrmeeteitung abfolutes Vertrauen gefefet" fyabe. 2(n „Sieges* 
re3epte" bes (Srafen Stfylieffent glaubten mir im (Seneralftabe ntd)t. ©ein 
$lan aber mar rid)tig. (Es märe für unfer 33aterlanb 3U münfdjen gemefen, 
bafc aud) bei feiner 2tusfüt)rung ber (Seift bes „toten Sdjlieffen" uns ge= 
leitet Ijätte, mie ber (Eib (Eampeabor nad) feinem Xobe nod) bie Seinen 
3um Siege geführt Ijat. 



12* 



3roetfer Zeil 

Der (Benemlffab im UMffriege. 

1. Aufgaben bes (Beneratffabes. 

/ ^ie Aufgaben bes ©roßen (Seneralftabes oor bem Kriege roaren anbere 
^J als bie ber ©eneralftabsoffoiere roätirenb bes Krieges. 3m Kriege 
mar es 6aa)e bes ©eneralftabsoffoiers, bem üerantroorttid)en güiirer 
jeber3eit eine flare ttberfidjt über bie Sage als Unterlage für ben 3U 
faffenben (£ntfd)tuß 3U oerfdjaffen, bie getroffene (Entfdjeibung in Befehle 
umsufefeen unb über beren Durd)fül)rung 3U roadjen. (Sntfdjeibungen t)atte 
er ntd)t 31t treffen, Befehle nid)t 3U erteilen, allenfalls oorläufige 9Jlaß= 
nahmen ansuorbnen. gür ben (Sntfdjluß mar ber güfjrer allein oer= 
antroortlid). Dies gilt aud) für bie Oberfte Heeresleitung. Der „(Ef)ef bes 
©eneralftabes bes gelbfjeeres" roar bies nur bem Flamen naä). Qmav nidjt 
formell, aber tatfädjlid) roar er ber Dberfte gütjrer. 

(Es ift bafyer l)ier nid)t ber Ort, bie großen (Entfdjlüffe 3U erörtern, 
bie ben Verlauf unb ben Ausgang bes Krieges beftimmt Ijaben, nod) 
roeniger bie grage aufsuroerfen, roesljalb roir ben Krieg oerloren tjaben. 
23ielfad) fehlen aud) nod) bie fixeren Unterlagen, bie 3ur Beurteilung ber 
militärifdjen Operationen burdjaus erforberlid) finb. Die fragen ber 
großen ^olitif unb bie 23erf)ältniffe in ber 5)eimat gehören nod) roeniger 
l)iert)er. 

9tur ein $unft fei fürs geftreift, bas Behältnis ber Kriegführung 
3ur $ 1 i t i f . Der $etbmarfd)all 0. SJioltfe ftanb als (£l)ef bes ©eneral* 
ftabes ber 2lrmee auf bem Stanbpunft, baß bie *ßolitif 3roar auf ben 
Beginn unb bas (Snbe bes Krieges entfdjeibenb einroirfe, tiafc aber bie 
Strategie roctyrenb bes Krieges „im #anbeln oöllig unabhängig" oon ber 
Sßolitif fei. Die Strategie muffe ifjr Streben ftets auf bas t)öd)fte 3i^ 
ridjten, bas bie gebotenen Mittel erreichbar matten. Der ^ßolittf bliebe 
es überlaffen, je nad) bem Verlaufe it>re 2lnfprüd)e 3U fteigern ober fid) 
mit minberem (Erfolg 3U begnügen. Diefe 2lnfid)t erfd)eint für bie heutigen 
SSer^ältniffe nid)t metjr sutreffenb. 2lud) roäfjrenb bes Krieges fonnen 
politifdje 23erl)ältniffe unmittelbar auf bie Operationen einroirfen; aud) 
bie fiage in ber Heimat, bie innere *ßolitif fpielen eine große Atolle. Der 
Krieg ift fein Ding an fid), er greift Ijeute entfdjeibenb in bas ganse rr»trt= 



Aufgaben bes (Seneralftabes. 181 

fa;aftlid)e unb finan3telle Qeben bes SSolfes ein unb forbert von ilmt bie 
größten Opfer, er ift von ber Haltung bes Golfes abhängig, fragen oon 
entfdjeibenber 25ebeutung, bie im 2ßeltfrieg auftraten, mie bie bes U*93oot= 
frieges, mären politifdjer unb militärifd)er 9latur sugleid). 

Sie 2lnfid)ten bes ßeiters ber ^olitif unb bes militärifdjen güfjrers 
merben oielfad) auseinanb ergeben, muffen aber in ber 2öeife in (Einklang 
gebracht merben, mie es ber König 2Btft)elmI. 1866 unb 1870/71, oft naa) 
garten kämpfen, erreicht fyat. 

Someit il>n md)t anbere 9tütffid)ten befdjränfen, roirb ber gelbfyerr 
fid) ftets bas t)öd)fte 3iel, bie 9tiebermerfung bes (Segners, fefeen. 2tud) 
wenn bie ^Solitif eingreift, barf fie fia> nid)t in bie 2öar)I ber mtlitärifdjen 
9Jtittel äur ©rreidmng bes Rittes emmtfd)en. 

So ift and) bie 2tnfid)t oon (Elaufemife: „Der Krieg ift nur ein Xeil 
bes polttifdjen 23erfef)rs, alfo burd)aus nidjts Selbftänbiges." Unb an 
anberer ©teile: „Der Krieg ift nichts als eine gortfefeung bes politifdjen 
23erfef)rs mit (Einmifdmng anberer ÜUlittel." Der Krieg fönne nid)t feinen 
eigenen (Sefefeen folgen, fonbern muffe als Xeil eines anberen ©anjen 
betrautet merben, unb biefes ®an3e fei bie $olitif. Daß ber politifa> 
©efidjtspunft mit bem SBeginn bes Krieges gan3 aufhören folle, mürbe nur 
benfbar fein, menn bie Kriege kämpfe auf ßeben unb Xob aus bloßer 
geinbfdjaft mären; fie feien aber nid)ts als Äußerungen ber $olitif felbft. 
Das Unterorbnen bes politifd)en (Befid)tspun!tes unter ben militärifdjen 
märe miberfinnig, benn bie ^ßoliti! Ijabe ben Krieg eraeugt. „Sie ift bie 
3ntelltgen3, ber Krieg aber bloß bas Snftrument, unb nid)t umgefe^rt. 
(Es bleibt alfo nur bas Unterorbnen bes müitärifd)en ©efid)tspunftes unter 
ben politifdjen möglich" 

*ßoltttf unb Kriegführung mußten fid) im 2öeltfrieg bauernb gegen* 
feitig beeinfluffen, fie maren sumal in biefem Kriege nidjt su trennen. 
Styre SSerfa^melsung sur (Einheit l)aben mir nid)t 3U erreidjen oermod)t. 
Die (Brünbe 3U erörtern, gehört nid)t f)ierf)er. 2öenn bie Oberfte leeres* 
leitung oielfad) in bie innere mie äußere Sßolttif eingriff, fo liegt bies 
baran, ba^ fie nifyt abfeits ftefjen fonnte. Dasu berührte ber (Sang ber 
inneren unb äußeren ^otitif unb bie (Erlebigung ber mirtfd)aftlid)en 
gragen bie Kriegführung 3U tief. 

2Bir übrigen Solbaten im gelbe, bie mir mit ^olitif nidjts 3U tun 
Ratten, rannten feine anbere Aufgabe, als mit aller Kraft unfere Sdjuibigreit 
3U tun, um ben gelb3ug 3u geminnen. 3ebem, ber oor bem geinbe ftanb, 
mürbe es Kar: ^ ^ ^^ ^ ^^ 

Ober bienen unb oerlieren, 

ßeiben ober triumphieren, 

Slmboß ober Jammer fein." (©oetye.) 



182 Aufgaben bes ©eneralftabes. 



griebensrefolutionen formten mir nur als oerberbtid) auffaffen, fie 
lähmten ben Siegesmillen an ber gront unb in ber Heimat unb mürben 
oom $einb als (Seftänbnis unferer Sd)mäd)e aufgefaßt. Seinen 23er= 
nirfjtungsmillen fajmädjten fie md)t, fie t)erftär!ten tyn. 3)er ßmed*, „Iebig= 
lid) bie griebensatmofppre bei ben feinblidjen Golfern oorsubereiten" 
((Sotf)ein a. a. 0.), mürbe nirf)t erreid)t. tiefer ©ebanfe mar eine arge 
£äufdmng. ÜUlan burfte naa> außen feine <5a)mäd)e geigen. 

Ob 9ftöglirf)feiten vorlagen, su einer annehmbaren Vermittlung burd) 
eine neutrale Wlatyt gu gelangen, oermag id) nid)t gu beurteilen, muß es 
aber mit 9tütffid)t auf ben 23ernid)tungsroillen ber (Segner begmeifeln. 

2Hs ber gelbmarfdjall t>. i)inbenburg unb ber (Beneral ßubenborff 
if)r neues 2lmt als (£I)ef bes (Seneralftabes bes gelbljeeres unb (Erfter 
(Seneralquartiermeifter übernommen Ratten, fud)ten fie bas Dberfom* 
manbo ber Heeresgruppe Slronpring 9iuppred)t (Enbe 2luguft 1916 in beffen 
Hauptquartier (Eambrai auf. 2Bir ftanben mitten in ber Sommeftf)lad)t. 
3rf) fprad) bem (Seneral ßubenborff gegenüber meine 2lnfid)t batfin aus, 
ba$ mir als Solbaten bie Aufgabe Ratten, ben Sieg 3U erringen, (Es fei 
mir aber 3meifelf>aft, ob mir bagu fommen mürben, unferen (Segnern ben 
^rieben 3U biftieren. 3ebe günftige (Selegenfyeit 3U einem annehmbaren 
^rieben muffe baljer ausgenufet merben. liefern (Sebanfen ftimmte ber 
(Seneral ßubenborff burdjaus 3U. 

eine fola> (Selegenfjeit l)at fid) aber meines SBiffens nid)t gefunben. 
2)er 2Bille, uns 3U oernidjten, ftanb bei unferen geinben, insbefonbere bei 
ben (Englänbern, feft. Der triebe, ben mir fjätten fmben fönnen, mar ber 
griebe ber Untermerfung. 2Beld)er efjrliebenbe Solbat fonnte fapitulieren 
unb feine 2öaffe nieberlegen, ef)e er fie 3ur SSerteibigung feines Später* 
lanbes bis sum äußerften gebraust fyatte? 



2. Die 33e3ief)utigen bes (Beneralffabes ber 

Oberffen Heeresleitung, ber Heeresgruppen 

unb Armeen 3ueinanber. 

©ine große ©djmierigfeit lag für ben (Seneralftab im Huguft unb 
September 1914 in ber fd)led)ten SSerbinbung 3mifd)en ber Oberften 
Heeresleitung unb ben 2lrmee=0berfommanbos. gemfpredmerbinbung be= 
ftanb nid)t, fie fonnte ber fdmellen SSemegung nirf)t folgen. gunffprüdje 
fonnten nur fürs fein unb reiften nid)t aus, um bie Oberfte Heeresleitung 
über bie ßage ausreidjenb 3U unterrid)ten unb ausführlichere Hnmeifungen 



2)te 2k3tel)imgen bes ©eneralftabes ber Oberften Heeresleitung. 183 



von itjr 3U ben Oberfommanbos gelangen 3U laffen. Sie brauchten außer* 
bem fefjr Diel mefyr Seit für anfrage unb 2lntmort, als man meift an* 
nimmt. (Es mar in biefer SSeßieljung nid)t genügenb oorgeforgt morben. 
Die Oberfte Heeresleitung mar in ben entfdjetbenben Sagen in fiujemburg 
oiel 3U meit ab. Die (Einrichtung oon Heeresgruppen fannten mir bamals 
nod) nid)t. Qu feiner 3eit mären fie notmenbiger gemefen. Die 2lusf)ilfe, 
bie 1. 2lrmee 3eitmei(ig ber 2. 3U unterteilen, mar oerfefjlt. Die 2lnfid)ten 
beiber Oberfommanbos gingen mefyrfad), mie es in ber Utatur ber Sadje 
liegt, auseinanber. ©ine 2lrmee, bie felbft im Kampfe ftef)t, fann fidj 
ferner oöltig in bie fiage ber neben il>r fampfenben 5trmee oerfefeen unb 
gleichmäßig abmägenb über bem (San3en fte^en. Sotdje Unterteilungen 
[jaben fid) ftets als unsmedmäßig ermiefen unb führten 3U Reibungen. 
60 aud) bei ber Unterteilung ber 1. unter bie 2. 2lrmee in ber Somme* 
fd)lad)t 1916. 

üßenn bie Oberfte Heeresleitung in fiujemburg bleiben unb feinen 
Oberbefehlshaber 2Beft ernennen mollte,* bann mußte eine ßroifdjenftelle 
als *0celbejamme[= unb 23efef)lsübermittlungsftelle oon iljr oorgefdjoben 
unb gut mit if)r oerbunben merben. 23on bort fonnte man burd) Slraft* 
magen bie 93erbinbung aufrechterhalten. 5Berfef)lt mar bie 2lusl)ilfe, im 
entfdjeibenben unb fdjmierigften 2lugenblicf in ber *fltarnefd)lad)t bm 
Oberftleutnant Hentfd), roenn er aud) nod) fo tüchtig mar, mit großer 
9Jcad)tbefugnis ausgeftattet, aber ofjne fdjriftlidje Reifungen, oon Armee 
3U Armee längs ber gansen JJront 3U fdjirfen. 3n feiner fyanb tyat tat* 
fädjlid) ber Ausgang ber Sd)lad)t gelegen. 

2Bir Ratten uns mof)l im grieben, geftüfet auf bie heutigen 23erfel)rs= 
mittel, bie SSerbinbung ber Armeen mit ber Oberften Heeresleitung 3U 
leid)t gebadjt, oieltetdjt aud) oerfüfjrt burd) bie ©emofmljeit ber ©roßen 
(Seneralftabsreifen unb großen operatioen ^riegsfpiele, in benen ber 
oberfte güfjrer anftanbstos abenbs feine 2Sefel)le unb Direftioen in be= 
liebiger Ausfüf)rtid)feit an bie entfernteften Armeen ausgeben fonnte. 
Übrigens Ratten aud) bie gran3ofen bamals nod) feine Heeresgruppen ein* 
geführt. Sie befaßen aber im eigenen ßanbe eine erfyeblid) beffere unb 
fiebere gernfpred)* unb £elegrapf)enoerbtnbung. 

3m Stellungskrieg oerfügten mir fpäter über tabellofe SSerbinbungen. 

SSon ben Aufgaben unb ßeiftungen bes (Seneratftabes ber 
Oberften Heeresleitung geben ben btften begriff bie „Kriegs* 
erinnerungen" bes ©enerats ßubenborff unb bas SBerf bes ©enerals 
0. 0alfenf)ai)n: „Die Oberfte Heeresleitung 1914— 1916". (Eine gigantifdje 
Aufgabe mar l)ier 3U bemältigen, mit Aufbietung aller Gräfte mußte ge* 
arbeitet merben. 

2Bas alles an bm (Sfjef bes ©eneralftabes bes gelbfjeeres herantrat, 



184 £te SBesietjungen bes ©eneralftabes ber Dberften Heeresleitung. 

meldje bauernbe 2lnfpannung il>n in Altern J)iett, meiere feelifdjen (Einbrürfe 
auf tyn einftürmten, meldje fragen ber Kriegführung, ber inneren unb 
äußeren *ßolitif, ber Snbuftrie, ber 58emaffnung, ber 9Jhmitionsbefd)af= 
fung ufm. tum il)m 3U erlebigen maren, mag man in btefen 23üd)ern naa> 
lefen. gür bie (Efjefs bei ben Heeresgruppen unb 2trmee=Oberfommanbos 
maren bie Generale o. galfent)ann unb ßubenborff ftets 3U erretten unb 
Xag unb Vlatyt 3U fjaben. 2Benn man um 2 ilfjr nadjts nod) mit üjnen am 
gernfpredjer gefprodjen f)atte, um 7 UI>r morgens mar man oft fa>n 
mieber oerbunben. 

Die ©eneralftabsoffoiere ifyres 6tabes, cor allem (Seneral Xappen, 
fpäter Oberftteutnant 2Befeell, bie Majore r>. 23ollarb=$8odelberg, grljr. 
ü. bem 58usfa>, grafjnert unb anbere, famen uns ftets bereitmülig ent* 
gegen, nahmen bie nieten 2Bünfd)e, bie mir ftets Ratten, an unb bemühten 
fid), uns 3U fjelfen. 3mmer fanben fie nod) eine 2fusf)ilfe, menn alte 5)ilfs= 
quellen %u oerfiegen broljien. (Es mürbe tabellos unb äußerft fdmell non 
iljnen gearbeitet, nie brausten mir auf 2lntmort 3U märten, 3d) unb alle 
Herren meines 6tabes maren ifjnen bafür banfbar. 

9Rit ben Oberfommanbos ber Heeresgruppen unb 2Irmeen gelten ber 
©eneral 0. galfen^ann unb (Beneral ßubenborff engfte SSerbinbung. 6ie 
befudjten fie rjäufig, liegen fid) genau über bie ßage unterridjten, befpradjen 
bie bemnädjftigen Operationen, liegen fid) im ©elänbe an midjtige ©teilen 
unb ttberfidjtspunfte führen unb fdjtoffen bie 23efpred>ung erft, menn 
pöllige Übereinftimmung in allen fragen erreicht mar. 

Die Hfjefs bes ©eneralftabes ber Heeresgruppen unb 2trmeen rief 
(Seneral ßubenborff täglid) an unb lieg fid) über bie ßage unterrichten. 
Diefer ftänbige fßextetyx fyatte aud) Siebenten. Der (Seneral ßubenborff 
mar ber (Erfte ©eneralquartiermeifter. Oberbefehlshaber mar tefetfyin ber 
Dberfte Kriegsherr, ©eine ÜUiajeftät ber Kaifer, unb (Efjef bes General* 
ftabes mar ber gelbmarfdjall 0. Hinbenburg, ber berechtigt mar, im Flamen 
bes Kaifers operatioe 23efet)le 3U ertaffen. Der Kaifer rjielt fid) in ber 
Ausübung ber *8efet)lsgema{t 3urüd unb erteilte nur bie midjtigften 58e= 
ferjle. Die (Ejefutioe, menn id) mid) fo ausbrücfen barf, fiel bem (Beneral 
ßubenborff 3U. $erfönlid)e 23efet)lsgemalt rjatte er nid)t, er voanbte fid) 
oormiegenb an bie (Efjefs bes ©eneralftabes, menn er aud) jebe (Belegen* 
rjeit 3U eingeljenber *Küdfprad)e mit ben Oberbefehlshabern matjrnaljm unb 
mit ifjnen ftänbig in SSerbinbung mar. (Es übertrug fid) bies meiter nad) 
unten, bie (Efjefs ber Heeresgruppen unb ber Armeen »erfuhren äfmlid). 
60 fjörte man benn oft: „Der ganse Krieg mirb ja 00m ©eneralftab 
gemadjt." Die Stellung ber Oberbefehlshaber unb rjötjeren Gruppenführer 
tonnte beeinträchtigt merben. (Es Tag bas nid)t in ber 2Ibfid)t unb mußte 
oermieben merben. 6aa;e bes betreffenben (Efjefs mar es, bas richtige 23er= 



2Me 23c5tel)ungen bes (Seneralftabes ber Oberften Heeresleitung. 185 

polten gegenüber bem Xruppenbefel)lsf)aber 3U finben unb bafür 31* forgen, 

bag beffen Stellung gemaljrt blieb. Der Oberbefehlshaber l)at bie (Entfd)ei= 

bung unb bie SSerantmortung. Reibungen unb 9Jtif3t)elligfeiten lamen 

aber boa> häufig oor. 9lid)t alle maren mit (Boetye unb 9Jtepl)tftopf)eles 

einoerftanben: 

„ßafj bu ben (Seneralftab forgen, 

Unb ber gelbmarfdjall ift geborgen." 

2lua) ber (Beneral 0. Ottofer („tJetöaugserinnerungen". Stuttgart 1920. 
S. 308) flogt über „ben Slrebsfdjaben ber immer ftär!er um fia) greifenben 
<Beneralftabsroirtfd)aft, b. l>. bie unter 9Jtif$braud> bes gemfpredjers 
hinter bem dürfen ber ^ommanbeure geführte üftebenregterung burd) bie 
(Seneralftabsof friere". 3d) möd)te bod) glauben, ba% jeber ^ommanbeur 
in ber Sage gemefen märe, einer folgen ÜKebenregierung feines (Beneral* 
ftabsoffoiers hinter feinem dürfen ein (Enbe 3U machen. Derfelbe (Beneral 
tabeit es (a. a. 0. S. 309), bafc bei mifcglüdten Unternehmungen mefyrfad) 
3toar ber (Beneralftabscfyef einer 2lrmee ober eines Stfrmeeforps, nid)t aber 
ber 2trmeefüf)rer ober Slommanbierenbe (Beneral abgelöft mürbe. So fei 
offen aum 2lusbruo? gebracht morben, ba$ für ben (Erfolg ober ÜDltfterfolg 
nidjt ber Slommanbeur bie ausfd^teßlid^e 33erantmortung trage, fonbern 
in gleichem 3Jlaße, ja nod) meljr, ber (Beneralftabsoffisier. Daran ift oiel 
9lid)tiges. Dod) trifft ben (Beneralftabsofftäier für manage Dinge, bie 3U 
feinen eigenften Obliegenheiten gehören, mie (Entmerfen ber 23efef)le, ©in* 
rieten bes 9tad)rid)ten= unb 23erbinbungsmefens, 5ßerforgung ber Xruppe 
u. bgt., bie befonbere 23eranmortung. (Ermeift fid), ba$ er barin nid)t 
genügt, fo mirb er erfetjt. 2(lles fann ber ßommanbeur nid)t madjen. 
Dag anberfeits and) otele Slommanbeure il)rer Stellung enthoben mürben, 
ift befannt. 23ielleid)t nid)t fo oiele mie in granfreid), mo im 2luguft 1914 
3toei 2trmeefüt)rer, fieben Stommanbierenbe (Benerate, 3man3ig Dioifions* 
generale unb oier güljrer oon ^aoalleriebioifionen, im gansen 33 (Benerale 
abgefegt mürben (be Xljomaffon a. a. 0., S. 12). 

Oberbefehlshaber ber Heeresgruppen im 2Beften maren 
Ijauptfädjlid) dürften. Dberft Immanuel in feinem meljrfad) ermähnten 
<8ud) urteilt hierüber: im Often fyabe man bie bemctyrteften güljrer eingefefet, 
„mctyrenb man fia> auf ber 2Beftfront mit ben brei ^ronprinsen beljalf", 
bie mit ben güfyrern bes Dftens einen 23ergletd) nid)t aushalten konnten. 
Dem fann id) nid)t beitreten. 3d) bin nad) meinen (Erfahrungen ber 2(nfid)t, 
bafc fid) allgemein Surften 3U Heerführern befonbers eignen, menn fie ben 
militärifd)en 2lnforberungen entfpredjen. Sie finb meift grof^ügig, ge= 
möljnt, (Entfärbungen 3U treffen unb bie SSerantmortung 3U übernehmen. 

Snsbefonbere mar Seine $öniglia> Hoheit ber Eronprins *Ruppred)t 
oon Magern ein Oberbefehlshaber, mie man u)n nur münfd)en tonnte. 



186 Xätigfeit unb ßeben in bert ©täben. 

3d) mar brei Safyre lang ifjm als (Efjef bes (Seneratftabes unterteilt. 3)er 
(Seneral ßubenborff urteilt in feinen „Kriegserinnerungen" fefjr an= 
erfennenb über ii)n, meint aber bod), er fei aus $flid)tgefüt)t 6olbat 
gemefen, feine Neigungen mären feine folbattfdjen gemefen. (Es mag bies 
mo\)l fein, menn aud) nid)t ganj in biefem Umfang, ©eneral ßubenborff 
f>ält ben #er3og 2ttbred)t von Württemberg für eine fdjärfer ausgeprägte 
6olbatennatur als bie beiben Kronprin3en. 3d) mödjte bas nidjt glauben. 
3)er Kronprin3 oon Magern tyatte eine auffallenb gute Huffaffung unb 
großes 23erftänbnis für operatioe Sagen. (Er mar ungemein fleißig, fyatte 
in feinem 2lrbeits3immer ftets bie genauen Kriegsfarten, getdmete fid) 
aEes ein, arbeitete alle Reibungen, Sdjreiben, 23efel)le, 23erid)te ufm. aufs 
genauefte burd) unb mar ftets tabellos unterridjtet. (Es mar bafjer leidjt, 
ifjrn beim Vortrag bie Sage unb ben (Entfd)luß ju unterbreiten. (Er faßte 
bie Sage fdmell auf unb tjatte fid) ben (Entfdjluß fdjon fetbft überlegt. 9tie= 
mals mürbe er unruhig, aud) in ben fdjmiertgften ©efedjtslagen ließ er 
uns im 6tabe 3^tt, bie Reibungen 3U fammeln unb 3U fidjten, nie brüngte 
er ober griff ftörenb in ben betrieb ein. (Er oermieb es, auf jebe SMbung 
f)in gleid) anorbnen 3U mollen, er martete, bis bie Klärung ber Sage fo 
meit gebieten mar, ba^ fie genügenb überfein unb ber (Entfdjluß gefaßt 
merben fonnte. %üx einen füfjnen (Entfdjluß mar er ftets 3U f)aben. SSon 
feinem gansen 6tabe mürbe er tjodmerefjrt. (Es mar bas benfbar befte 
S3erf)ältnis innerhalb bes Stabes unb 3mifd)en bem (Stabe unb ifjm. 3d) 
fann nur in größter Sanfbarfeit feiner gebenden. 

9Jlit ©einer Kaiferltdjen 5)ol)eit bem Deutfdjen Kronprinsen fjatte id) 
öfter bie (Ef)re, sufammensufommen, aud) rief er mid) ab unb 3U burd) ben 
$ernfpred)er an. 3d) Ijatte ftets ben (Embrutf, ba^ er in feinen politifdjen 
2Infid)ten fef)r gemäßigt, bes (Ernftes ber ßage fid) ooll bemußt, einer 
Überfpannung ber Gräfte unb übertriebenen Kriegs3ielen burdjaus ab= 
geneigt mar. (Er mar gan3 gemiß fein Kriegstreiber. 



3. Säfigfeit unb Ceben in ben Stäben. 

Der gernfpredjer fpielte im fieben bes ©eneralftabsoffeiers eine 
große Atolle. 2lud) mäljrenb ber fnappen 9tad)truf)e ftanb er neben bem 
Vßett unb flingelte red)t häufig. (Er erleichterte ben betrieb außerorbent- 
lid), oerfüljrte aber aud) 3U meitgeljenben (Eingriffen bis in (Einselfjeiten 
bes ©efed)tes hinein unb 3ur 25eeinträd)tigung ber ©elbftänbigfeit. 3d) 
glaube, ba^ mir im Stellungsfrieg barin 3U meit gegangen finb. 2öenn 
mir mäfjrenb bes Kampfes alles SÖfcöglidje über ben Verlauf, über bie Xätig= 
feit ein3elner IDunfionen, bie 2Birfung ber Artillerie u. bgl. 3U miffen oer* 



Xätigfeit unb ßeben in ben Stäben. 187 



langten, fo mußte bies ftörenb mirfen. anfragen fyofjer Stäbe erforbern 
*Kad)fragen bei ben unteren (Stäben, bas fragen fefet fia> fort, bringt 
Unrufje in bie güfyrung unb foftet ben Stäben oiel $e\t in einem Augen* 
blic!, wo man alle $)änbe oolt 3U tun 1 I)at. 

Das Diele fragen unb (Eingreifen tyatte alterbings feinen (Srunb. (Es 
entfprang ber Sorge um bie fparfame unb 3medmäßtge SSermenbung 
unferer Gräfte unb SDtittel. überhaupt mußten bie Oberfommanbos bie 
23emegungsfreif)eit ber unterteilten Gruppen im fpöteren Verlauf bes 
Steltungsfrieges ertjeblid) meljr befd)ränfen unb aud) bie Ausführung ber 
(Entfd)lüffe genauer Übermaßen, als mir bies im ^rieben getan Ratten. 
3tttt bem Auftragsoerfafjren ber griebensausbilbung famen mir nid)t 
burd). (Es tag bies teiber an ber 33efd)ränftf)eit unferer Mittet, an ber 
9iüdfid)t auf bie oerfügbare SDtunition, ben (Erfafe u. bgl. 60 fam es, baß 
bie Xruppen stehen felbft oor Heineren Unternehmungen anfragen 
mußten, ob fie im 23erl)ältnis 3U ben oerfügbaren Mitteln ftänben. Daß 
bie geplante Ausführung nid)t barüber fjinausging, mar oorfjer genau 3U 
prüfen. Aud) in 9tüdfid)t barauf, ba$ im Saufe bes Krieges ben Dit)i= 
fionen oft red)t junge ©eneralftabsoffijiere 3ugemiefen merben mußten, 
mar eine ttbermadmng nötig. 

Die 21 n f r b e r u n g e n , bie an ben ©eneralftabsoffoier im gelbe 
geftellt murDen, fdjilbert ber (Seneral Subenborff („Steine ^riegserinne= 
rungen", S. 311). (Er meift barauf f)in, ba$ bie gefteigerte Xedmif ein 
ausgebreitetes Sßiffen oon bem (Seneralftabsoffoier erforberte, ber ein 
guter Artillerift, Pionier, Sadmerftänbiger für glugmefen, ßuftfampf, 
(Basfampf, 9taua> unb 9tebetgefd)offe, Sftinenmerfer, 9taf)fampfmittel, 
23er!ef)rsmittel unb vielem anbere fein mußte. Die 23efef){e für Unter* 
nefmumgen im Stetlungsfrieg mürben unter 53erürffid)tigung aller biefer 
Umftänbe immer länger unb funftreidjer. Es ließ fid) bies aber nia)t 
änbern. 3n ber „^aterialfdjladjt", mie fie fid) im Steltungsfriege ent* 
midelte, fpielte bies alles eine immer größere Stolle. 93ielleid)t trug biefer 
Umftanb bagu bei, bie Stellung bes (Seneralftabsoffoters gegenüber einem, 
oielleidjt neu ernannten unb mit allen biefen Dingen nod) nid)t fo oer= 
trauten Slommanbeur ab unb 3U ftärfer fjeroortreten 3U laffen. 

Der (Seneralftab fjatte bie oon ben Xruppen bei ben kämpfen gemalten 
Erfahrungen 3U fammeln unb 3U bearbeiten. Der Oberften Heeresleitung 
mußte bas Material 3ur Ausarbeitung t>on 93orfd)riften für bie Ausbilbung, 
für Angriff unb SBerteibigung, für bie SSermenbung ber tedmifdjen ®ampf= 
mittet ufm. geliefert merben, bie ben neuen (Erlernungen 9tedmung trugen. 
Die oon bem (Etjef bes ©eneralftabes bes gelbljeeres herausgegebenen 
SSorfdjriften unb Anleitungen maren muftergültig, lefetere etmas 3al)lreid). 

ßeiber nafjm bas Sdjretbmefen im S)eexe in erfdjredenber 3Beife 3U. 



188 Xättgfett unb ßeben in ben Stöben. 

Die Xruppe flagte mit 9ie<i)t. (Es mürbe alles 3ttöglid)e oon ber Dberften 
Heeresleitung unb oon allen (Seneralftäben oerfua)t, um bem absteifen. 
Slber es gelang nid)t. Die bauernben organifatorifdjen 2lnberungen, bie 
Husbilbung, bie oielen tedjnifdjen gragen, bie Bearbeitung ber Munition 
ufm. oerurfad)ten einen fteigenben Srf)riftoerfef)r. 

Unfere griebensausbilbung bes ©eneralftabsoffoiers ermtes fia> als 
ausgeseidjnet. Der ©eneralftab l)at alle (Ermartungen, bie man auf ilm 
fe^te, erfüllt, bie alten aftioen ®eneralftabsoffi3iere maren gut. Der 
(Seneralftabsoffoier mar für bie Xruppe ba t für fie mußte er ein marmes 
#er3 Ijaben. Da3u mar er im grieben exogen. 2öir mußten im Kriege 
mit ber (Ermeiterung bes leeres oiele neue junge ©eneralftabsoffoiere 
ernennen unb taten bas mögltajfte für fie in ber 2lusmafjl unb 2lusbilbung. 
60 mie im grieben fonnten fie ntdjt erlogen merben. 2Jber fie rjaben meift 
ben 2tnforberungen genügt, feiten famen klagen, mirflid)e Berfager finb 
mir nur ausnafjmsmeife oorgefommen. 

3e fjörjer ber Stab, um fo mef)r mußte man Sorge tragen, ba$ bie 
©eneralftabsoffaiere mit ber gront oertraut maren. 3d) nalmt möglidjft nur 
foldje ©eneralftabsoffoiere in ben Stab, bie bisher bei ber Dioifion maren. 
23on Seit 3U Qeit medjfelten fie unb famen in bie gront ober 3ur Dioifion. 

3n einem l)of)en Stabe fonnte man nur bie beften Dffoiere gebraudjen. 
Das 2ßo^l unb 2öel)e oon oielen Xaufenben f)ing baoon ab. Selbftoer* 
ftänblid) fonnten mir biefe ©teilen meift nur mit aftioen Dffoieren be= 
fefeen, beren Borbilbung hierfür ausreiste. Diefe Offi3iere mürben ber 
gront ent3ogen. Die meiften aftioen Öftere maren ofjnebies gefallen 
ober oermunbet. 3n geljäffiger 2Beife mürbe behauptet, bie aftioen Offi= 
3iere 3ögen fid) hinter bie gront surüo!. 

„Bei ben Stäben lebte man glän3enb", berietet Herr ©otfjein in ber 
ermähnten Sajrift. „Die 2lrmee serfiel in 3toei fdjarf ooneinanber ge= 
fajiebene Seile, bie faft nichts miteinanber gemein Ratten: einerfeits in bie 
fämpfenbe gront, bie 3Jtannfd)aften unb Dffigiere, bie im geuer ftanben 
unb bie eigentlid) ben ®rieg führten; anberfeits in bie Stäbe unb alles, 
mas in (Etappe unb Heimat in fixeren Stellungen ein gefatjrlofes unb 
oielfad) bequemes unb ausfömmlia^es ßeben führte. Der 3toeüe Seil, ber 
in ber Hauptfatfje bas aftioe Dffi3ierforps, unb 3toar oor allem in feinen 
beoor3ugten Sd)id)ten, repräfentiert, fommanbierte unb führte ben erfteren 
00m fixeren Hort ber meit hinter ber gront liegenben Stabsquartiere 
aus, olme bie magren Bebürfniffe ber gront 3U fennen. gront unb Stöbe 
fd)ieb eine unfidjtbare, aber unburd)brtnglid)e 2Banb." $)exx ©otfjcin miß 
biefe Sdn'tberung bem bamaligen Bericht eines rjöljeren 3nfpeftionsoffi3iers 
entnommen l)aben, ben er nid)t nennt. 3d) fann fie nur als ein geljäffiges 
gerrbilb be^eid)nen. 



Xättgfett unb fiebert in ben ©toben. 189 



Daß bie (Stabsquartiere entfpredjenb roeit hinter ber gront 
tagen, ergab fid) im Stellungsfrieg oon felbft. #err ©otljein l)at es imier= 
laffen anaugeben, rote roir roeiter oorne Ratten arbeiten unb bie 33er= 
binbungen aufrechterhalten tonnen. „33om fixeren 5)ort" aus rourbe in 
ben Diotfionsftabsquartieren feinesroegs fommanbiert, fetnblidje Artillerie 
unb glieger forberten oiele Opfer. 9Jtand)er (Stratege ber #etmat roürbe 
ben Aufenthalt roenig „fid)er" gefunben fjaben. (Soroie es surn ©efedjt 
tarn, begaben fid) im 6tellungsfrieg bte l)öl)eren Stäbe in möglid)ft roeit 
oorgefdjobene (Sefedjtsftänbe. 

3m SBeroegungsfrieg roar aud) für bte fjoljen Stäbe oon guten Ouar= 
tteren feine *Rebe. ©eneralfommanbos fanb man in 3erfd)offenen Käufern 
ober in ©tollen, Armee-Oberfommanbos oerbradjten bie 9cad)t nid)t feiten 
auf 6trof) ober in ^raftroagen, roie id) aus eigener (Erfahrung im Dften 
unb 2ßeften berieten fann. 

3u ben Opfern, bie ber Slrieg oon unferem Offoierforps forberte, ftellte 
ber ©eneralftab feinen Anteil. 3n ber Gtyrentafel bes ©eneralftabes, bie 
„ber lefete (£l)ef bes beutfdjen ©eneralftabes", gelbmarfdjall o. #inben= 
bürg, am 27. Sanuar 1920 oeröffentlidjte, roerben 65 gefallene (Seneral* 
ftabsoffaiere, barunter 6 (generale, 35 (Stabsoffoiere, 22 S)auptleute, 
2 Oberleutnants aufgesagt. 

Dauemb rourbe im (Stabe für bie enge SSerbinbung mit ber 
5 r o n t geforgt. Die (Hjefs bes (Seneralftabes ber Armee=Oberfommanbos 
toaren in regelmäßigen Abftänben unterroegs unb begaben fid) nid)t nur su 
ben ©toben ber Dioifionen, fonbern in bie oorberften (Stellungen 3U ben 
Gruppen. Als id) (Eljef bes ©eneralftabes eines Armee=Oberfommanbos 
toar, roaren alle Offisiere bes 6tabes, nid)t nur bie ©eneralftabsoffijiere, 
aud) bie Abjutanten, bie Orbonnanjoffiaiere, ber 9lad)rid)tenoffi3ier auf 
bie gront eingeteilt. Sebem roar ein beftimmter Abfdmitt ber oorberften 
Stellung augeroiefen, ben er roödjentlid) einmal auffudjen unb über ben 
er jeberseit aufs genauefte unterrichtet fein mußte, ©in Fragebogen roar 
il)m jebesmal mitgegeben, in bem an bie einseinen fünfte, 6tellungsbau, 
Verpflegung, SSefleibung ufro., erinnert rourbe, bie er 3U bead)ten tyatte. 
2Ü)nlid) roar es meines SBiffens bei allen Armee=Oberfommanbos unb bei 
ben ©eneraltommanbos. 

*8eim Stabe bes Oberfommanbos ber Heeresgruppe, ber oier Armeen 
unb eine gront oon ber tüfte bis ßaon unterftanben, ließ fid) bies in biefer 
2Beife nid)t regelmäßig burdjfüliren. ?ßerfönlid) roar id) 3roar aud> oiel 
unterroegs. (£s Ijatte bies aber feine SSebenfen. Am borgen bes großen 
Xanfangriffes ber (Englänber bei ©ambrai, am 20. SKooember 1917, toar 
id) in gianbern. Die ßage bei (Eambrai roar in ben allerlefeten Jagen 
oerbädjtig erfdjienen, bas Oberfommanbo ber 2. Armee erroartete ein 



190 £ätigfeit unb ßebcn in ben 6täben. 



feinblidjes Unternehmen, allerbings nid)t in bem Umfang, mie es tatfäa> 
lid) eintrat, unb aud) nid)t fo unmittelbar beoorftefyenb. SBerftärfungen 
maren nad) einem ©efpräd), bas id) am 2tbenb bes 19. mit bem Oberbefehls* 
l)aber ber 2. 2trmee, ©eneral o. ber SJlarmit), fyatte, erforberlid). 3d) fufjr 
in ber *Kad)t oon SSJlons nad) glanbern, um feftßuf teilen, mas~ bei ber 
4. 2lrmee entbe^rlid) fei. Ob bie große glanb emf d)lad)t bort beenbet fei, 
mar nod) nid)t flar 3U erfefjen. Dort erreidjte mid) bie 9tad)rid)t oom eng= 
lifdjen Angriff burd) ben gernfpred)er. (Sine SSeraögerung in ben erforber= 
lidjen *ütaßnal)men trat 3mar nidjt ein. (£s fjanbelte fid) t)öd)ftens um 
Minuten, ba id) bei ber 2lbmefenf)eit oom Hauptquartier bie gernfprea> 
oerbinbung fidjergeftellt Ijatte. Smmertjin märe es mir lieber gemefen, 
menn id) im Hauptquartier gemefen märe. 3Jlein in Sdlons aurüdgetaffener 
Vertreter, SXftajor o. ßeeb, mar aber ein fetjr umfidjtiger, fluger unb er- 
fahrener Offoier. 9ttan mar fidjer, bafc nidjts oerfäumt mürbe. Die (£ng= 
länber Ratten 3um erften 9Jiale einen auf überrafdmng aufgebauten großen 
lanfangriff unternommen. Die Vorbereitungen maren in großer Heim= 
lidjfeit unb mit (Sefdjid getroffen morben. 

#l)nlid) erging es bem (Benerat ßubenborff am 18. 3uli 1918. (Er 
mar bei mir in Xournai, als burd) ben $ernfpred)er öie erfte Reibung 
oon bem großen (Segenangriff bes ©enerals $od) aus ber *Rid)tung oon 
93illers=(Eotterets gegen bie Heeresgruppe Deutfdjer Slronprins einging. 
Die notmenbigften Änorbnungen fonnte er fofort oon meinem ^wnuer 
aus treffen unb bann bie föüdreife ins (Broße Hauptquartier antreten. 

2Benn es 3U größeren kämpfen im SSereid) ber Heeresgruppe fam, 
fdjitfte td) ein3elne Herren bes Stabes borten, um fid) auf bem (Sefedjts* 
felbe einen unmittelbaren (Einblitf in bie (Befedjtstage, bie Stärfe bes 
Angriffs unb ben 3uftanb unferer Xruppen 3U oerfdjaffen. Snsbefonbere 
oerftanb es ber ältefte ber mir unterteilten (Seneratftabsoffoiere, SJtajor 
o. Präger, ein flarer Slopf unb ein energifdjer, frifdjer Solbat, ausge3eidmet, 
fid) aus ber feinblidjen 2frtilleriemirfung ein 23ilb baoon 3U madjen, ob 
es fid) um einen ©roßangrtff bes geinbes Ijanbelte. (Er Ijatte ein feines 
(Befühl bafür. ©eine 2Seobad)tungen beftätigten fid) ftets unb bilbeten eine 
mertoolle (Ergänsung ber eingetjenben Reibungen. Die (Beneralftabs= 
offnere brängten hinaus, fomie es 3um Slampf !am. 9dlan mußte ent= 
fdjeiben, mer im Quartier bleiben mußte. 2lud) bie übrigen Offoiere bes 
Stabes, Pioniere unb 2lrttlleriften, maren meift untermegs. Der Pionier 
mar tagelang l)intereinanber in ben oorberen SteEungen, um abfdjnitts* 
meife bie ganse gront mit ber Seit fennen 3U lernen, ÜDtein artilteriftifdjer 
^Berater im Kriege mar lange 3eit Oberftleutnant fiinbenborn, ber uner= 
müblid) unb äuoerläfftg in bm 53eobad)tungs= unb *8efef)lsftellen ber 
Artillerie fid) über bie artilleriftifdje Xätigfeit an ber gront unterridjtete. 



Xätigfett unb ßeben in ben ©täben. 191 



9cad) größeren kämpfen, bie ungünftig ausgefallen ober in benen 
auffallenbe (Erfdjemungen jutage getreten maren, Heg id) eine 3Injat)( oon 
Offizieren ber beteiligten Truppenteile, ßeutnants, Hauptleute unb Majore, 
Snfanteriften unb 2lrttlleriften, in bas Hauptquartier fjoten. 6ie füllten 
fid) freimütig über alles äugern, mas fie auf bem fersen Ratten, unb 
taten es aud) nad) einigem Sögern. (Es entfpann fid) meift eine fefyr (eb= 
Ijafte 2tuseinanberfefeung 3mifd)en ben einseinen Ferren, bie uns einen 
lehrreichen (Etnbtid geftattete. 

Der ©eneralftabsoffiaier mar Sdjmerarbeiter, im grieben roie 
im Kriege. (Er mar fid) bemugt, bafc bie Xruppe in oieler 33e3iel)ung es 
fdjmerer fjatte. (Es ift nid)t angängig, im Kriege alle mit gleichem ÜUcaße 
3U meffen. Unfere Heeresgruppe 3äf)lte runb 1% 9Jcillionen 9Jcenfd)en, 
für beren 2Bof)l unb 2Bef)e in letjter ßinie bas Oberfommanbo oerantmort= 
lief) mar. 9Jcan ermäge bie SSebeutung ber gefaxten (Entfd)lüffe, bie Xrag= 
meite etxoa oorfommenber geiler unb 23erfet)en. Xag unb 9cad)t mußte 
man auf bem Soften fein, nad)ts, aus bem Sdjtafe gemedt, tjäufig in aller 
(Eile midjtige ÜDtaßnaljmen treffen. 

*8ertl)ier, ber in allen genügen Napoleons außer 1815 fein (Efjef 
bes (Seneralftabes mar, tonnte nad) bem Zeugnis feines 2lbjutanten 
ßejeune unermüblid) bei Xage 3U $ferbe, nadjts am 2lrbeitstifd) bret3efm 
läge Ijintereinanber faft ofme ju fdjlafen Derbringen. 23on ©neifenau 
mirb gerühmt, bafa er, nadjts aus bem 6d)laf gemerft, mit groger Sllarfjeit 
feine 2lnorbnungen traf. 

Urtaub gab es für bie (El)efs nid)t oiel. 2Benn id) oon meiner ^erfon 
berichten barf, fo tjabe id) in ben oiereinfyalb Safjren, mäfjrenb beren id) 
im gelbe ftanb, feinen Urlaub gehabt. SUceine gamitte in Berlin Ijabe 
id) bei SSerfefeungen 5mifd)en bem 2Beften unb Often unb bei Dienftreifen 
nad) $lej3 einige ÜXRale tage= ober ftunbenmeife gefefjen. 2lud) ber ©eneraf 
ßubenborff ermähnt in feinen „^riegserumerungen", ba$ er oier bis fünf 
Xage Urtaub gehabt fyabe, b\e oom Dienfte md)t frei maren. 

2luf3ergemötmlid)e 2lnforberungen mußten an bie beteiligten Stäbe 
ber Heeresgruppe ^ronprinj 9tuppred)t im 3af)re 1917 gefteltt merben. 
9lad)bem bie fdjmere 6ommefd)tad)t (Enbe 1916 beenbet, bann bie fdjmierige 
D^üdaugsbemegung in bie 6iegfriebftellung im Wäx% 1917 ausgeführt mar, 
mürbe bas ganje übrige 3af)r 1917 burd) bie 2Irras= unb glanb emf d)\ad)t 
ausgefüllt. Der Dberft o. ßoßberg mar im Sommer 1916 burd) feine *Ber= 
fe^ung als (Et)ef bes (Seneralftabes 3ur 2. 2lrmee mitten in bie (5omme= 
fd)lad)t fjineingefommen, als bei biefer 2trmee eine fernere ßage entftanben 
mar. 2Ber an ber 6ommefd)lad)t teilgenommen t)at, mirb fia> einen 
begriff oon ber 2tnfpannung madjen tonnen, bie bie Xätigfeit bes (El)efs 
in biefer bis in ben 2Binter hinein bauernben 6d)lad)t mit fid) brachte. 



192 Xöttgfett unb ßeben in ben Stöben. 

Als im April 1917 ber beginn ber Arrasfd)lad)t bei ber 6. Armee ben 
(Englänbem einen nid)t unbeträd)tlid)en Erfolg gebraut fyatte, mußte 
mieberum ber Oberft t>. ßoßberg in bie Vrefdje fpringen unb als <XF>ef 
3U biefer Armee treten. yiafybem bie Scolari)* allmät)lia^ abgeflaut mar, 
liegen bie englifd)en Vorbereitungen erfennen, bafc im Sommer mit un= 
geheurem arttlleriftifdjen Aufmanb ber große glanbernangriff geplant 
mar, ber bie Qmtfdjeibung bringen follte. 2ßir tjielten es für nötig, ben 
beften 3ttann an bie midjtigfte ©teile 3U bringen, unb fo mürbe ber Oberft 
v. ßoßberg als (£f)ef 3ur 4. Armee oerfefet, in meldjer Stellung er bie 
glanb ernf d)lad)t faft bis sum SBinter tjinein erlebte. (£s gehörten bie 
eifernen Heroen unb bk ungemöljnlidje Arbeits* unb Xatfraft biefes 
Cannes basu, um forden Anforberungen gemäßen 3U fein. Wlan muß 
babei bebenfen, bafc Abmef)rfd}lad)ten oon fold)er Dauer meit mein* auf 
bie Heroen gefjen als Angriffsfampfe. 

(£s muß munb ernennten, bafc man es für nötig f)ielt, barauf 3U 
bringen, bafc mir ©eneratftabsoffotere ebenfo mie bie Oberbefehlshaber 
nid)ts anberes 3U effen befamen mie bie 9ttannfd)aften. 3d> muß biefe 
grage f)ier berühren, ba fie, mie fd)on ermähnt, ba3U benufet morben ift, 
um gegen bie Stäbe Stimmung 3U mad)en. 3d> barf hierbei meine perfön= 
liajen (Srlebniffe berieten. 

Vei ber *Rüdfül)rung bes leeres nad) bem Sßaffenftillftanb mürbe bas 
Hauptquartier ber Heeresgruppe im Desember 1918 nad) *ßaberbom oerlegt. 
2ßir befamen im Stabe genau biefelbe Verpflegung mie bie SUlannfdjaften, 
bereiteten fie uns aber felbft in einem hierfür gemieteten *Raume 3U, oljne 
irgenbmie etmas aus eigenen ÜJJtttteln t)in3U3ubefd)affen. *Raum unb Auf= 
madmng maren bürftig unb niajt mürbig ber Stellung bes Oberbefehls* 
fyabers einer Heeresgruppe. Da erfdjien eines Xages ber Solbatenrat, 
beffen fid) aud) unfer Oberfommanbo erfreute, unb verlangte, bafc mir bas 
(£ffen nid)t mefyr felbft 3ubereiteten, fonbern bei ben *ölannfd)aften oon 
ber gelbfüaje abholten. Das Verlangen mürbe abgelehnt. Ana) ©eneral 
ßubenborff berietet in feinen „ßriegserinnerungen" (S. 521) oon bem 
Anfinnen, aus ber JJelbtudje 3U effen. 

An ber Xafel bes ^ronprinsen oon Vanern mürbe etnfad) gegeffen. 
Das !ur3e 3"fommenfein babei mar bie einige (£rljolung unb 21b* 
lenfung. 

(£ntfpred)enb bm oielfeitigen Aufgaben, bie an ben ©eneralftab l)er= 
antraten, mar innerhalb ber Ijoljen Stäbe bas Arbeitsgebiet auf 
bie einseinen Offoiere oerteilt. Außer ben operatmen unb taftifd)en An* 
gelegensten maren Stellungsbau, gtfugmefen, Artillerie, Munition, 
9taa)rid)tenmefen, Verpflegung, (£rfa£, Verlufte, Kolonnen unb Xrains, 
Transporte, £edmif, Ausbilbung unb oieles anbere 3U bearbeiten. Alles 



©er ©eneralftab ber 1. 2frmee. 193 

mußte forgfälttg tneinanbergretfen, bafür mar ber (£f)ef oerantmortltd). 
Srf> fanb in allen Stäben, baß fdmelt unb fidjer gearbeitet mürbe. 

©inige Veifpiele, bie bie eigentliche (Seneralftabstedmtf betreffen, 
mögen bies erläutern. 



4. Der (Beneralffab ber 1. 2(rmee 

tüäfjrcnb ber Operationen im 2(uguff unb 

September 1914 

5Beim 2lufmarfd) bes leeres oerfammelte fio> bie 1. Strmee auf 
bem äußerften rechten ^üget bes 2öeftt)eeres in ber $eit oom 7. bis 
15. Stuguft 1914 auf ber (infen 9tt)einfeite nörblid) Staaten. Über bm 
fa>mierigen SSormarfd) entnehme id) einer -Sufammenftellung, bie id) für 
bie Ferren meines 6tabes im Safjre 1915 mad)en lieg, folgenbes: 

grüt)3eitig mußte auf 2lnorbnung ber Oberften Heeresleitung ber 
95 o r m a r f d) angetreten werben, beoor bie Auslobung ber Kolonnen unb 
Drains ber Slorps erfter ßinie unb ber fedjtenben Xruppen ber ®orps 
Smeiter ßinie beenbet mar. &\t sum 2tuffd)Iießen in fiel) fonnte ben 
ßorps md)t gemährt werben. Sie 2trmee mußte fid) 3unäd)ft in ber 
*Rid)tung auf 2lad)en sufammensiefjen unb l)ier3U auf jeber ber brei bid)t 
nebeneinanber fjerlaufenben 90larfd)ftraßen, bie il)r 3ur Verfügung ftanben, 
mit je 3roei 2lrmeeforps fjintereinanber oorgefjen. Die gefamte 2trmee 
mußte fobann burd) bie enggebaute Stabt Slawen fjinburd) marfdjieren, 
auf bem gan3 fdjmalen 9taum 3mifd)en ßüttid) unb ber fyollänbifdjen 
©renae auf ber Strede 23ife— Herftal bie OJcaas überfdjreiten unb fid) 
jenfeits baoon nad) redjts fjeraus angefidjts bes Seinbes rafd) entfalten. 
2ttles fam auf (Bdmelligfeit an. Das gan3e Heer fonnte nad) ber 2luf= 
marfdjanmeifung erft antreten, roenn auf bem rechten glügel bie 1. unb 
2. 2trmee in ber fyöfye oon ßüttid) bereitftanben. (Es beburfte großen 
Uiadjjbenfens unb angeftrengter Arbeit in Stettin, roo bas Dberfommanbo 
3ufammentrat, unb märjrenb ber mehrtägigen (Eifenbatjnfafjrt oon bort 
nad) bem erften Hauptquartier (Sreoenbroid), um bie erljeblidjen 9Jtarfa>, 
93erpflegungs= unb Unterbringungsfdjroierigfeiten 3U überroinben. 

gür bie Dauer bes 23ormarfd)es 3meier 2lrmeeforps auf einer 6traße 
mürbe ein fommanbierenber (Seneral auf jeber 9ftarfd)ftraße beftimmt, ber 
alle gemeinfamen, ben üftarfd), bie Unterbringung, Verpflegung unb bm 
9lad)fd)ub betreffenben 2lnorbnungen traf. Hinter jeber Dioifion folgten 
bie großen Bagagen ober nur beren SSerpjTegungsfaljrseuge unb ein 3mei= 
tägiger 23erpflegungsoorrat, hinter ber 3meiten Dioifion bes 2lrmeeforps 

oon 8u*)l, 2er beutfdje ©eneralftab. 13 



194 £er ©eneralftab ber 1. 2lrmee. 

ber Dteft $er 1. (Staffel ber 9Jcunitionsfolonnen unb Xrains. Sie smeite 
Staffel beiber 2lrmeeforps markierte oereinigt mit Slbftanb hinter bem 
legten 2lrmeeforps. Um ben Vormarfa) ber in ämeiter fiinie fotgenben 
JReferoeforps au erleichtern, mürbe itjnen geftattet, tl>re 2luslabeorte oor3U* 
oerlegen. Die Verpflegung mürbe baburd) oorberettet, baß Verpflegungs* 
3üge bis an bie (Brenne bes 2Iufmarfd)gebietes unb bann in bie (Segenb 
fübmeftlid) %Laa)en oorgefdjoben unb bort ausgab eftellen eingerichtet 
mürben. Sie 2lrmeeforps rjatten bie Qafyi ber oom OJlann getragenen unb 
auf ben Verpflegungsfaf)r3eugen mitgefürten Portionen 3U ert)öl)en. 

Der Durcrjmarfd) burcf; $lad)en fanb in trier bis fünf Sagen ]tatt 
©in ©eneral ging ooraus, um bie Vorbereitungen gu treffen, bie Straßen* 
3üge 3U beftimmen, fefoulegen unb abfperren 3U laffen unb für ben un= 
geftörten Durdjmarfd) 3U forgen. ©in Vataillon Infanterie fomie eine 
größere ftafy berittener Dffoiere mürben tym beigegeben. 

ftüv ben Übergang über bie 9ft a a s maren befonbere Vor= 
bereitungen nötig. Die Strecfe mußte erfunbet, Vrücfengerät unb Pioniere 
porausgefanbt, bie Vrücfenftellen feftgelegt merben. Die 9Jlaasbrücfen bei 
Vife unb 2trgenteau maren serftört, bie Vrüde bei #erftal nur bebingt 
brauchbar. Die für ben glußübergang nötigen arbeiten ber ®orps mußten 
einheitlich geleitet merben. 2Bir fonnten biefe fieitung in bie #änbe unferes 
erfahrenen, umfidjtigen unb tätigen ©enerals ber Pioniere, bes ©enerals 
Xelle, legen. 

Vebingung für ben Vormarfd) unb ben SBlaasübergang mar, ba^ 
ßüttid), insbefonbere bas bie 9Jlaas=Übergänge nörblid) ßütticr/ be* 
rjerrfdjenbe fjort ^ontiffe, oorrjer gefallen mar. 2tm 14. mar biefe Ve= 
bingung erfüllt. Der 3Jcarfa> burd) Stachen »erlief orjne jebe Stodung, 
ber Übergang über bie 9Jcaas auf bem äußerft fdjmalen *Raum gelang fdjnell 
unb reibungslos, bie Entfaltung jenfeits ber 9Jlaas unb ber Vormarfd) 
auf Vrüffel fcfjloffen ficr> oljne jeben 2lufentf)alt an. Die 9Jcaßnal)men für 
bie Verpflegung ermiefen fid) als ausreidjenb. 2(n bie fecfytenben Gruppen 
mie an bie SJcunitionsfolonnen unb Xrains Ratten bie benfbar l)öd)ften 
2lnforberungen geftellt merben muffen, aber ber Erfolg entfprad) biefen 
ßeiftungen: bie belgifdje 2frmee mar burd) bie Schnelligkeit bes Vor* 
marfcfyes überrafcfjt morben, el>e bie granaofen unb Englänber fie oerftörft 
Ratten. Der planmäßig oorbereitete, einljeitlidje 2lufmarfd) ber Velgier, 
gransofen unb Englänber mar oereitelt. 

äußerft fdmMerige generatftabsted)nifd)e Aufgaben maren in ber 
erften Hälfte bes September 1914 in unb nad) berScfjladjtamDurcq 
3U löfen. Die 1. 2trmee I>atte oorrjer bie gront nad) Süben gehabt, (Segen 
ben glanfenangriff ber 2Irmee 9Jcaunourrj mußte bie ganae 2lrmee nad} 
2Beften berart fyerumgemorfen merben, ba^ fie ben (Segner aus norböft* 



Der ©eneralftctb ber 1. 2lrmee. 195 

fidjer *Ria)tung umfaßte. 2tls banad) bie 2Irmee gänslid) überrafdjenb am 
9. September nadjmittags ben 2$efef)l ber Dberften Heeresleitung 3um 
Stücfftug erhielt, mußte fie auf 6otffons in annäljernb nörbtidjer föidjtung 
3urütfgel)en. Der *Rüd3ug mußte aus bem Stampf fjeraus nod) in berfetben 
%lad)t angetreten, ber 2(isnefluß bemnädjft überfdjritten roerben, oljne bafc 
irgenbroeldje Vorbereitungen getroffen roaren. Die 2frmee mar burd) bie 
SSeroegungen unb ben fünftägigen Slampf gän3tid) burdjeinanber gekommen, 
2Irmeeforps beftanben nid)t merjr; nur (Sruppen maren, je nacrjbem bie 
Xruppen jufammentrafen, gebilbet unb nad) bem tarnen ber gür/rer 
benannt roorben. Die 5Seroegungen ber Kolonnen unb Xrains !ann 
fid) jeber (Badjoerftänbtge ausmalen, (Es mar ein Shmftftütf, fie ju 
leiten, $reu3ungen 3u oermeiben unb 3U oerrjinbern, bafc bie 9tüd* 
3ugsftraßen unb bie 2Ttsneübergänge oerftopft mürben. Die Hänge 
bes 2Iisneufers maren fteil, beroalbet unb fd)lud)tenreid)l (Eitigft 
mußten ^Moniere unb 33rüdengerät an bie 2lisne oorausgefanbt, hinter 
uns mußte burd) Qerftörungen bas 9tad)brängen bes geinbes oerlang* 
famt roerben. Die Veroegung aller Kolonnen unb Xrains leitete bas 
2lrmee=Dberfommanbo. Der tatkräftige unb gefdu'dte Dberft o. 23erenbt 
oom Qtabe bes Dberfommanbos erhielt befonbere 2lnroeifung ba3U unb 
regelte ben SJlarfcr) burd) münblidje Slnroeifung an bie um 6 lll)r oormittags 
oerfammelten ^ommanbeure ber Kolonnen unb Xrains ber STrmeeforps. 
%r\ (Engen, Ortfdjaften, 3küden mürben energifdje Dffoiere aufgeftellt, bie 
für ben glatten 2lbmarfd) oerantmortlid) maren. Dabei mußten 23erpfle= 
gung unb 9Jtunitionserfa£ für ben 9tüdmarfd) fid) er gef teilt roerben. 

2iußerft fdjroierig mar bie Drbnung ber burdjeinanber gefommenen, 
oon ben Stnftrengungen erfdjöpften 2trmee im *Rüdmarfd). Die oer* 
fdjiebenften 23orfd)läge mürben gemadjt. 6d)ließlid) gelang bie ßöfung 
baburd), ba^ fübfid) ber 2(isne in 9tad)l)UtfteHungen oon ben einseinen 3U* 
fammengefaßten großen SSerbänben oor allem bie Xeile fielen blieben, 
bie nad) ber ^riegsglieberung nid)t basu gehörten. Die anberen Xeile 
marfdjierten über bie 2fisne unb fammelten fid) nörblid) baoon an be= 
ftimmten, für bie einzelnen Dioifionen beseiteten fünften. 2lls fie 
bereitftanben, folgten bie 9lad)l)uten über bie 2üsne unb marfdjierten 3U 
tyren SSerbänben. ßafjlreidje umgebrudte 6fi33en mürben ausgegeben 
unb an allen Übergängen bereitgehalten, morin bie ©ammelpunfte aller 
Dioifionen unb ber erften unb smeiten ©taffei oerseidjnet maren. 20te oer* 
fprengten Seile fanben fid) banad) fdjnetl 3ured)t. 21m 12. September 
ftanb bie 2frmee, genügenb georbnet, 3um 2Biberftanb nörblid) ber 2tisne 
bereit. 



13^ 



196 2)ie Sßorbereitung bes Slbmarfdjes in bie Stegfriebftettimg 1917. 

5. 2)ie Vorbereitung bes 2(bmarfd)es in btc 
Siegfriebffettung 1917 burtf) ben (Bener atff ab. 

2Bäl)renb es bei bem *Kütf3ug hinter bie 2tisne 1914 barauf anfam, 
mit größter Sdmelligfeit aus bem Stegreif gu oerfügen, mar bie oon ber 
Heeresgruppe Eronprins 9tuppred)t im Warft 1917 ausgeführte Vemegung 
in bie Siegfriebftellung 2trras — 6t. Quentin — gort donbe (an ber 2üsne) 
eine Operation, bie, auf langen, forgfältigen Vorbereitungen beruljenb, 
ftfjtießlid) überrafdjenb ausgeführt rourbe. 3d) entnehme bas gotgenbe 
aus einer Denffcrjrift, bie id) im 3af)re 1917 barüber rjabe aufftellen laffen. 

3unöd)ft tjanbelte es fid) barum, bie Stellung aus3umät){en unb aus= 
ßubauen, bann roaren bie Vorbereitungen für ben ^tüd^ug su treffen unb 
fdjließlirf) biefer auszuführen. Die (Erftmbungen für bie Stellung begannen 
SJlitte September 1916. Der beginn ber Vorarbeiten für ben 9tütf3ug 
(taftifdje ÜUlaßnatymen, Slnorbnungen 3ur Räumung, S^ftörung, Über* 
fcrjmemmung, Verfd)iebung ber (Einmormer) fanb Anfang Dftober 1916 
^tatt. üftadjbem am 4. gebruar 1917 ber (Entfdjluß 3um Dtüdmarfd) gefaßt 
roorben mar, mürben fobann auf (Srunb oon tagemeife aufgeftellten 
Serminfalenbem bie oorbereiteten Sülaßnafjmen innerhalb fünf 2öod)en 
oom 9. Februar bis 3um 15. 3Jlär3 1917 bura)gefüt)rt. 2lm 16. *Mr3 
begann bie ßoslöfung com geinb auf ber gansen $ront oon Strras über 
gerönne — *Rone — Soiffons. Wad) menigen Xagen ftanben mir in ber 
neuen „Siegfriebftellung". 

Der 2tusbaubieferStellung Ijatte eingeljenbe 2lnorbnungen 
über bie ßinienfürjrung, taftifdjen unb tedmifdjen Einlagen, Verteilung ber 
2trbeitsf rufte unb »mittel auf bie beteiligten Armeen, ÜUtaterialoerteilung, 
Veftimmung ber Vefafeungsftärfen ufm. 3ur Vorausfefeung. Vefonbere 
Vauftäbe mürben gebilbet, bas Xransportmefen mar 3U regeln, um bas 
OJtaterial Ijeranaufdjaffen; mirtfcrjaftlid)e, ärstlidje unb gentf)tlirf)e 2tnge= 
legenljeiten ber bunt ßufammengefefeten Arbeiter mußten georbnet merben. 
Das gefamte ©ebiet ber neuen Stellung mar 3U oermeffen. gür bie Vau= 
ausfüfyrung mürben einljeitlidje Veftimmungen ((Einljeitsmufter für Unter* 
ftänbe, Veobad)tungsftellen ufm., 2lnorbnungen für bie 2lnmenbung bes 
Vetons, für bie !ftatf)rid)tem)erbinbungen) gegeben, ©eologen maren 3ur 
^eftftellung bes (Brunbmafferftanbes, ber 3Jlöglid)feit bes *0linierens unb 
ber Vrunnenanlagen Ijerangesogen morben. hinter ber neuen Stellung 
beburfte bas (Sifenbafjnnefe bes 2lusbaus, um bie Stellungstruppen oer= 
forgen unb Gruppen oerfd)ieben gu tonnen. 2llle mirtfd)aftlid)en (Ein* 
Haftungen (SDhtnittons*, Pionier*, Verpflegungs=Depots, 2Bot)lfal)rtsein* 



Die 93orbereitung bes 2lbmorfd)ee in bie ©iegfriebfiellung 1917. 197 



Haftungen, 2Berfftätten, gabrifbetriebe, Sajarette) {jinter ber neuen gront 
waren neu aufaubauen. 

Das 3u räumenbe (Sebiet follte nur fowett ßerftört werben, als es 
aus militärifcfjen ©rünben unbebingt geboten mar. Der geinb mußte in 
bejug auf Bewegung, 9lad)\d)\xb, Unterfunft unb Decfung fd)mierige 23er* 
Ijältniffe finben. Diegerftörungen würben baljer in ber #auptfacf)e 
auf einen *Kaum oon 12 bis 15 km oormärts ber neuen Stellungen be= 
fcfyränft. Sie (Einwohner mußten in bas rückwärtige (Sebiet oerbradjt 
ober bem geinbe überlaffen werben. Der 2lbfcfmb ber (Einwohner bitbete 
bie fcfjwterigfte JRäumungsmaßnaljme (geftftettung ber 3at)I, Hufnatjme* 
fät)igfeit im ©tappengebiet, Transport, gürforge für Verpflegung unb 
Unterfunft). 

Die (Entente tjat gegen bie beutfd)e Kriegführung ben Vorwurf er= 
l)oben, ba$ olme !Rücffttf)t auf Völferrecf)t unb 3Jlenfd)Iid)feit bas 3u 
räumenbe (Sebiet rücffid)tsfos oermüftet unb bie Veoötferung ins (Elenb 
getieft worben fei. Demgegenüber ift feftsuftetlen, bafc nur bas militärifa) 
unbebingt Nötige serftört unb gegen bie (Einwohner mit größter 9tticffict)t 
unb 3Jlenfa)lirf)feit ©erfahren worben ift. Die gransofen l)aben offenbar 
oergeffen, ba% im 3at)re 1674 burtf) bie Xruppen bes Vtcomte be Surenne 
weite ßanbftrictje ber Kurpfals aus ftrategifdjen (Srünben planmäßig oer= 
wüftet, unb im Safjre 1689 3at)lreid)e Stäbte, #eibelberg, 90cannl)eim, 
2Borms, Speger, Oppenheim, fingen, Sinsheim, Vruct)fat unb Sßieslod) 
oon ifjnen serftört worben finb. Napoleon fcfyrieb im ÜUlärs 1813 an ben 
grinsen (Eugen: „Seigt eine preußifcfye Stabt, ein preußifcfjes Dorf bie 
geringfte Neigung 3ur 2Biberfe£licf)feit, fo laffen Sie es nieberbrennen. 
Selbft Verlin fotl bies Scf)icffaf treffen, wenn es fid) fd)Ied)t beträgt." ßorb 
Roberts ließ im Vurenfrieg innerhalb aetjn Steilen beiberfeits ber (Eifen= 
bafm jegliche örtlicf)feiten serftören, fobatb bie Vuren bie (Eifenbafjn irgenb= 
wie unterbrachen. (Segen 30 000 Vauernmirtfdjaften würben auf biefe 
Söetfe oerbrannt, bie grauen unb Kinber in bie berüchtigten Konaen= 
trationslager gebracht. 

gür ben Hb mar f et) tjatte bas Dberfommanbo ber Heeresgruppe 
bie allgemeinen (Srunbfä^e für bas ßostöfen oom geinb unb für bas Ver= 
galten mäfjrenb bes 2Ibmarfcf)es, bie 9tücfmarfcf)ftreifen ber einjelnen Korps, 
bie Saf)I ber 9Jcarfcf)tage, ben Verlauf ber 9caa)f)utfteltungen an ben ein= 
3elnen Sagen au beftimmen. Der 2lbmarfcf) war gleichseitig unb über* 
rafd)enb auf ber gansen gront ansutreten. 

ü^k fdjmierigfte. Qext war wäljrenb ber beaeidmeten fünf 2Bocf)en oom 
(Entfdjluß bis 3um 2lbmarfd) su überwinben. Von Sag 3U Sag mußten 
bie rücfwärtigen Verbinbungen mefjr unb mefjr oon Mitteln aller 2trt ent= 
btößt werben. ®teid)3eitig war bie bisherige oorberfte Stellung fünf 



198 Sie Vorbereitung bes 2lbmarfd)C5 in bie Siegfrtebfteüung 1917. 

2öoa>n lang 311 behaupten. (Sine Verfügung ber 3eit r>on fünf 2Boa>n, 
auf bie bie gai^e Vorbereitung augefcfynttten mar, burfte nur im äußerften 
Notfall eintreten. Db vox einem oorfjer einfe^enben feinblia>n Angriff 
gang ober teilmeife in Sroifdjenftellungen au$3umetd)en mar, mußte er= 
mögen unb vorbereitet, tonnte aber erft im gegebenen Augenblitf entfd)ieben 
merben. (£rmünfd)t mar bies nid)t. Vefonbers fdjmierig mar ber 9laa> 
fa)ub t>on Munition unb Verpflegung für bie in ben bisherigen Stellungen 
befinblid)en Gruppen mäfjrenb ber legten ßdt vox beginn ber Vemegung. 

Der ©runb, mesf)alb bie Heeresgruppe ben Abmarfd) in bie Siegfried 
ftellung oorgefajlagen f)atte, lag in ber Überaeugung, bafc mir in ben alten 
ausgebenden Stellungen im Saufe bes SBinters bie Gräfte ber Xxunven 
burd) ben Stellungsbau oerbraudjen mürben, ofjne 3U einem genügenben 
Ausbau 3U gelangen. 2Bid)ttger mar es, nad) ber ferneren Sommefd)fad>t 
bie Gruppen ausrufen unb ausbilben 3U laffen, um bie im grüf)jal)r 3U 
ermartenben großen Sd)lad)ten mit fampffräftigen Xruppen burd)fed)ten 
3U fönnen. Durd) ben Abmarfd) in bie oerfür3ten Stellungen fonnten 
mir 13 bis 15 Dmifionen unb ftarfe Artillerie ausfparen. Dementfprea>nb 
mußte bas #eraus3ief)en unb bie meitere Vermenbung ber 3af)lreid)en fret= 
merbenben Verbänbe geregelt merben. 

Die ®ef)eimf)altung ber Vorbereitung mar ferner 3U erretten. 2Bir 
erftrebten, menigftens ben genauen ßeitpunft ber Ausführung burd) be= 
fonbere 2ftaßnaf)men geheim gu galten unb ben geinb 3U täufdjen. Die 
regnerifdje trübe Witterung tarn uns 3U Hilfe. Xatfädjlid) fdjetnt bie 
Kenntnis bes geinbes geringer gemefen 3U fein, als mir angenommen 
Ratten. 

Dan! ben eingefjenben Vorbereitungen nerlief ber Abmarjd) in bie 
Siegfriebftellung planmäßig unb ofjne Störung. An einseinen Stellen 
oeranlaßten uns red)t3eitig ernannte Angriffsoorbereitungen bes $einbes 
3U einem oorseitigen Ausmeidjen in .groifdjenftellungen. Das ßoslöfen 
ber Infanterie, ber genau oorbereitete Steltungsm ed)f et ber Artillerie 
gingen reibungslos nonftatten. 

Der Abtransport ber (£inmof)ner mar l)auptfäd)lid> mit ber Vafyn 
erfolgt, bie ©inmotjner mürben in bas ©tappengebiet ober in bas ©eneral* 
gouoernement Velgien oerfdjoben. Die *0taßnaf)me mürbe, fomeit irgenb 
möglid), gemitbert. Das Qexxexfcen oon tJamitienoerbänben mürbe oer= 
mieben, bie Qcinmofjner einer Drtfdjaft famen, fomeit angängig, nad) einem 
3iele, fianbbeoölferung möglidjft in länblidje (Bebiete, Stabtbeoölferung 
in Stäbte. Umfangreidje Sßagenfotonnen bxad)ten bie 2eute an bie Val>n 
unb Rotten fie an ber (Enbftation ab. Sßarme (Betränke unb Verpflegung 
mürben bereitgeftellt. Der Abfdjub t)on Traufen erfolgte mit beutfdjen 
ßasarettsügen unter Stflitgabe oon *ßftegeperfonal. Aus 3af)treid)en Greifen 



5Die Xätigfeit bes ©eneralfiabes bei ber ftücffüfjrung bes leeres 1918. 199 

ber (Einmofmer, insbefonbere aud) oon ber Stabtoermaltung 6t. Quentin, 
famen unaufgeforbert Danfesbeseugungen für bic ftfpnenbe Durchführung 
ber militärifct) notmenbtgen SUtaßnafjmen an bie beutftfjen Slommanboftellen. 
Der ©eneralftab aller beteiligten <5täbe tonnte mit ber Vorbereitung 
unb Durrfjfüfjrung ber großen operatioen Vemegung sufrieben fein. 



6. Die Xäfigfeif bes (Beneralffabes bei ber 
Mcffüfjrung bes £)eeres 1918. 

Der ©enerat fiubenborff lobt in feinen „^riegserinnerungen" (6. 397) 
bte Vorbereitungen für ben am 24. Oftober 1917 begonnenen Angriff 
gegen bie Italiener bei Xolmein. Der 2lufmarfa) ber 
14. 2frmee mar fajmierig, es ftanben nur 3mei, ftellenmeife fet)r formale 
©ebirgsftraßen 3ur Verfügung. ,,21utf) fyier gehörte bie ganse 6orgfam!eit 
unb bas fcfjarfe Denfen bes beutfajen ©eneralftabsoffoiers ba%u, bafc bie 
Vemeguhgen fiel) reibungslos ooü^ogen unb auf bie Stunbe genau beenbet 
maren." 3d) fann barüber aus eigener (Erfahrung nitfjt berieten. 

Die fdjmerfte Aufgabe trat meines (Eradjtens an ben ©eneralftab 
tjeran, als naaj bem 2Baffenftillftanb 1918 ber 9t ü d m a r f d) angeorbnet 
mürbe. D^ur ber aufopfemben Xätigfeit ber ©eneratftabsoffisiere unb bem 
energifcfjen (Eingreifen ber Gruppenführer ift es 3U banfen, ba$ ber 9iütf= 
marfa) gelang. 2lus ben bei ber Heeresgruppe ^ronprins *Ruppred)t babei 
gemalten (Erfahrungen, bie id) bamals fd)riftlid) niebertegen ließ, mill id) 
einiges fjeroorfjeben. 

5lts bie 2ßaffenftillftanbsbebingungen befannt mürben, ftanb bie 
Heeresgruppe feit Monaten in 2lbmet)rfämpfen gegen einen meit über* 
legenen geinb. Die 2lbmef)rfd)fad)ten Ratten gerabe bei unferer Heeres* 
gruppe eine große Xruppenanf)äufung auf oerfjältnismäßig fleinem Raum 
bebingt. Diefe gemattigen 9Jtaffen in Sttarfd) 3U fefeen unb auf bem Wlarfd) 
orbnungsmäßig 3U oerpftegen, märe fd)on unter normalen Verf)ältniffen 
eine große ßeiftung gemefen. Die Heeresgruppe mar gerabe im 2lbmarfd) 
in bie „2Intmerpen— *Dtaas=Stellung". 3n biefer follte bie Heeresgruppe 
ftd) in ber allgemeinen gront 2tntmerpen — meftlid) Vrüffel — (Efjarleroi auf= 
ftetlen. Die 4. 2Irmee auf bem redjten glügel gelangte mit bem dürfen 
gan3 gegen bie !)ollänbifd)e (Sven^e, bie linfs baneben fteljenbe 6. 2Irmee 
3ur Häufte. 

Die Aufgabe mürbe rein marfd)tedmifd) faft unmöglid) gemadjt burd) 
bie oon ber (Entente gefegten 9täumungsfriften unb burd) bas Stammen* 
preffen aller 90tarfd)l!olonnen in bem unmegfamen, bergigen, nur 30 km 



200 Die Xätigfeit bes ©eneralftobes bei ber ftütffüljrung bes i)eeres 1918. 

breiten (Engpaß 3^tfd)en ber l)ollänbifd)en ©renae füblid) Wlaa\txid)t unb 
ber ßinie Hun— *XJtalmebn. 3n 14 Xagen follte bie #eeresmaffe — - rein nad) 
ber £arte gemeffen — 165 km in ber ßuftlinie 3urücfTegen. gür etroa 
70 Dioifionen unb 3al)llofe Sonberformationen (gelb* unb gußartillerie, 
Pioniere, 9Jtinenroerfer, 25rüdentrains, *Refrutenbepots ufro.), bie in iljrem 
gefamten 9Jtannfd)afts= unb *ßferbebeftanb roorjl ebenfo ftarf roaren roie 
70 Dioifionen, ftanben uns nur fedjs bergige 9ttarfd)ftraßen burd) ben Eng- 
paß bei ßüttid) — $8eroiers 3ur Verfügung. VA Millionen 9Jtenfd)en unb 
faft y 2 > SJtillion $ferbe roaren bei unferer Heeresgruppe auf biefen Straßen 
3U beroegen. 

Das (Bebtet roeftlid) ber beutfdjen ®ren3e mußte in 14 Xagen, bas 
©ebiet bis öftlid) bes *RI)eins in roeiteren 17 Sagen geräumt roerben. 9laty 
träglid) traten hierin nod) ftörenbe Säuberungen ein. 3unäd)ft mußten oon 
ber Heeresgruppe bie 23eroegungsftreifen ber Armeen bis hinter ben D^ein 
feftgefefet unb bie 3Jlaas= unb D^einübergänge auf bie Armeen verteilt 
roerben. 3Sei ber Verengung bes 58eroegungsftreifens ber Heeresgruppe 
füblid) ber fjollänbifdjen ©ren3e ergaben fid) für jebe ber Armeen nur 3toei 
burdjlaufenbe 6traßenoerbinbungen, bie teilroeife nidjt einmal aus ©traßen 
erfter klaffe beftanben. Xrofe ber SBebenfen, bie bagegen beftanben, tiefe 
2Jtarfd)folonnen auf fragroürbige 5ßege in bem fdjroierigen ©elänbe füb* 
öftlid) ßüttid) ausuferen, mußten bie Armeen mit bem 3ugeroiefenen *Raum 
ausfommen. 2Bieberl)olte ©egenoorftellungen fonnten nid)t berüdfidjügt 
roerben. 

(Es roaren ferner beftimmte ßinien oon ber Heeresgruppe fefoulegen, 
bie 3U beftimmten Reiten geräumt fein mußten, um ben JJorberungen ber 
(Entente 3U genügen. 

2llle (Entfdjlüffe mußten in größter Haft gefaßt unb in roenigen 
Stunben in 23efef)le umgefefet roerben. 

Dan! ber 3toedmäßigen SJlarfdjanorbnungen ber Armeen oo^ogen 
fid) bie erften 9ftarfd)beroegungen im gansen georbnet. Die Armeen Ratten 
große 9Rarfd)gruppen unter (Seneralfommanbos gebilbet unb bie oielen 
(Einseiformationen unter ben SBefefjl ber Dioifionen geftellt. 3unäd)ft galt 
es, bie 3Jlarfd)gruppen nad) ber Xtefe 2tbftanb nehmen 3U laffen, um fid) 
nad) ber (Enge bei ßüttid) 3U auf je 3roei 9Jtarfd)ftraßen für jebe 2lrmee 
einsufäbeln. Der Drang nad) Haufe befähigte bie Gruppe 3U außerorbent= 
lidjen Sttarfdjleiftungen. (Es rourben Durdjfdjnittsleiftungen bis 3U etroa 
30 km täglia) erreid)t. 9Jtit ben nadjfolgenben Xruppen ber (Entente oer* 
ftänbigten fid) bie Armeen burd) gunffprud). 2Serfd)iebene Säuberungen in 
ben 9täumungsfriften bradjten ©dmnerigfeiten unb Unruhe in bie 9Jtarfd>* 
beroegungen. Dod) fonnte burd) SSefdjleunigung bes ^Jlarfdjes unb burd) 
Übertritt ein3elner Dioifionen oon einer 3ur anberen 2lrmee ein 2fusgleid) 



Die Xätigfcit bes ©eneralfiabes bei ber JRücffütyrung bes i)eeres 1918. 201 



gefcrjaffen roerben. Serlufte an ^ferben unb ga^raeugen mußten in ben 
$auf genommen werben. 

2llles tarn barauf an, ob Orbnung unb Dtfsiplm erhalten blieben. 
Die Sruppe roar buraj bie anfyaltenben ferneren kämpfe bes (Sommers 
unb fterbftes beim 21bfd)luß bes 2Baffenftillftanbes forperlid) unb feelifa) 
ftarf mitgenommen, 3eigte aber nod) guten #alt unb roar in ber 5)anb ifjrer 
Führer. 2ßir roiffen jetjt aber, baß fie planmäßig oon ber Heimat aus fett 
langem auf bie 9teoolution oorbereitet roar. Die Siebe bes 2Jlitgliebes ber 
unabhängigen fo3ialbemofratifd)en Partei, 93ater, in ber SSerfammlung 
bes Arbeiter* unb 6olbatenrates in 9Jtagbeburg 1918 rjat es uns gefdjilbert. 
2Ran fann nitfjt oft genug barauf rjinroeifen. (£r erflärte: „Uns ift biefe 
9teoolution nid)t überrafrfjenb gefommen, feit bem 25. Januar b. 3. Ijaben 

roir ben Umfturs fnftematifd) oorbereitet 2ßir fjaben unfere fieute, bie 

an bie Front gingen, 3ur gal)nenflud)t oeranlaßt. Die gal)nenflüd)tigen 
Ijaben roir organifiert, mit falfdjen papieren ausgeftattet, mit (Selb unb 
unterfdjriftstofen Flugblättern oerfeljen. 2ßir tjaben biefe ßeute nacf) allen 
i)immelsrid)tungen, l)auptfäd)lid) roieber an bie S^ont gefaxt, bamit fie 
bie grontfolbaten bearbeiten unb bie ^vont jermürben follten. Diefe fjaben 
bie ©otbaten beftimmt, übersulaufen, unb fo Ijat fid) ber S^foll altmäljlid), 
aber fidjer oolläogen." 

21m ftärfften Ijatte bie reoolutionäre 23eroegung bie SRarine ergriffen. 
Die Vorbereitungen 3ur *Reoolution begannen bei it)r fdjon frül). 21m 
30. 21uguft 1919 äußerte ber frühere 9ftarineangef)örige #aafe in einer 
SSerfammlung bes rabüalen 6eemannsbunbes 3U ©eeftemünbe: „5öir 
l)aben fd)on oon ^Beginn bes Krieges, oon Anfang bes Safjres 1915 frjfte= 
matifd) für bie SReoolution ber ftlotte gearbeitet. 2ßir tjaben oon unferer 
ßöljnung alle sefjn Sage fünf3ig Pfennige gefammelt, uns mit 9teid)stags= 
abgeorbneten in S3erbinbung gefegt unb reoolutionäre Flugblätter oerfaßt, 
brutfen laffen unb oerteilt, um für bie SKooemberereigniffe bie SSebingungen 
3U fdjaffen." (Ftfentfdjer, Die 2Bat)rrjeit über ben Sufammenbrud) ber 
Marine. Monatshefte für ^olitif unb 2öef)rmad)t, Dftober 1919.) 

Die Verjüng ber Xruppe, bie Unterroüt)lung ber Difsiplin roaren 
uns feit längerer 3^tt (einesroegs entgangen. Die Sarjl ber Überläufer unb 
Deferteure nalrni 3U. Dem Sfrieg follte auf biefe 2öeife ein (Enbe gemadjt 
roerben, fo bauten bie *ßflid)tpergeffenen. Der Artillerie, bie ben angrei= 
fenben geinb abroies, unb guten oorgeljenben Xruppen rief man „<5treif= 
bred)er", „^rtegsoerlängerer" u. bgl. 3U. hinter ber Front ballten fid) 
an ben größeren SSalmftationen unb Orten Xaufenbe oon Drüdebergern 
3ufammen. Deutlid) erfannten roir, baß ber Urfprung biefer Serfefeung von 
ber 5)eimat ausging. 

3n biefem Suftanb traf bie Xruppe bie *Kad)rid)t oon ber in ber #eimat 



202 3)iß Xättgfett bes (Seneralftabes bei ber 9tüäfü$rung bes leeres 1918. 

ausgekrochenen Devolution. Snnerfyalb unferer Heeresgruppe famen 
bie erften 9cad)rid)ten über Unruhen aus SSeverloo am 9. üftooember. Dort 
meuterten bie 9ttarineerfa£mannfcf>aften unb bilbeten Solbatenräte. 3n 
ber Gruppe !ann nur einer befehlen, bas ift ber 93orgefefete. 23ertrauens= 
leute fann man in 23erpflegungs=, Unterfunfts*, *Beförberungs= unb 35e= 
fdjmerbeangelegenfjeiten aus ber Xruppe §u Rate 3iel)en. ÜDtifdjen fie fid) 
in bie 23efel)lsgema{t ein, roie es burdjmeg gefdjal), fo l)ört bie Difstplin auf. 
(Befjordjt muß nun einmal merben in einer Armee. Das Dberfommanbo 
ber Heeresgruppe rief fofort ben (£f)ef bes ©eneralftabes ber 4. Armee an 
unb erfudjte, gegen 23eoerloo ein3ufd)retten unb bie Orbnung t)er3uftellen, 
[teilte aud) brei Dioifionen basu 3ur Verfügung. Da griff bie Oberfte S)eeres= 
leitung ein. (Es fam von tl>r ber 23efel)l, mit ben 6olbatenräten auf güt= 
liebem 2Bege ein (Sinoernef)men 3U erjielen. 

2ßas lange vorbereitet mar, trat nun sutage. (Ein unbestimmbares 
Verlangen nad) fofortiger Heimfefyr ergriff bie Xruppe. Der revolutionäre 
©ebanfe oermirrte bie $öpfe fo, bafc eine *8efeitigung ber Difsipfin unb 
baburef) völlige Auflöfung im 23ereid)e ber 9Jlöglid)feit lag. Diefe (Stimmung 
mürbe immer ftörfer, je meiter surücf in ber (Stapye unb näljer ber Heimat 
bie Gruppe fid) befanb. *8ei ben meit hinten liegenben gtieger*, ®raftfaf)r= 
unb gernfpredjformationen fefete feljr balb eine milbe gludjt ein. (Es maren 
bies gerabe biejenigen Formationen, bie bie *8efef)lsübermittlung fid)er* 
ftellen follten. Die Xaufenbe von fogenannten „SSerfprengten", vielmehr 
Drüdebergern, hinter ber Front fdjloffen fid) ilmen an. Der ©efjorfam galt 
bei ilmen nad) ber Devolution als überlebte 6ad)e. Dljne 3U grüßen, bie 
Hänbe in ber Xafdje, ging ber „freie ÜUtann" an ben SSorgefefeten vorüber. 
Sljre (Semeljre unb 9Jcafd)inengemel}re verfauften fie an bie betgifdje QimU 
bevölferung, fie öffneten bie (Sefängniffe im befefeten ©ebiete, ftürmten 
3Jlaga3ine, ptünberten SSerpflegungssüge unb fämpften um beren 3nl)alt 
mit ben (Eimoofjnern, ftürmten bie Xransportsüge unb smangen bas 23alm= 
perfonal mit 2Baffengemalt 3um Abtransport. Die oon ben revolutionären 
©olbaten befreiten 9Jcilitärgefangenen verfügten fogar einen 6turm auf 
bas Dberfommanbo ber Heeresgruppe in Trüffel. Die tvidjtigften rüd= 
tvärtigen SSerbinbungen bes Heeres maren aufs äußerfte gefäf)rbet. Sie 
mußten burd) gefdjloffene Xruppentorper gegen bie eigenen Sflcannfdjaften 
gefiebert merben. 

Da3u famen bie übergriffe rabifaler 2lrbeiter= unb 6 o l = 
b a t e n r ä t e hinter ber gront unb in ber Heimat, bie bie Düdfüfjrung 
bes Heeres gefäljrbeten. Sie errichteten (Entlaffungsbureaus, in benen ben 
9Jtannfd)aften millfürlid) (Entlaffungsfdjeine ausgeftellt mürben, griffen in 
ben S3erpflegungsnad)fd)ub ein, gelten Söge an unb verfügten millfürlid) 
über fie, erteilten gatyrterlaubnisfdjeme nad) ber Heimat, befd)lagnaljmten 



Die Xätigfeit bes ©eneralfiabes bei ber ftücffityrung, bes ^eeres 1918. 203 



unfere untermegs befinbliajen ^raftmagen, befefeten bie gernfprectyftellen 
unb oerf)inberten bie 23efel)lsübermittlung, beftf)lagnat)mten Sülagasine unb 
oerfügten miltfürfict) über beren 23eftänbe. SEJlir felbft mürbe com 6olbaten= 
rat mein Slraftmagen befajlagnafymt, als id) in meiner (Sigenfd)aft als (£f)ef 
bes ©eneralftabes ber Heeresgruppe 3U einem 2lrmeeoberfommanbo ge= 
fahren mar. 2öäl)renb ber mistigen Vefpretfmng oerfcfymanb .ber Slraft= 
magen trofe 2Biberfprucf)s bes $al)rers. 9caa) ftunbenlangen 23erl;anb= 
lungen gelang es mir, mieber in feinen Vefife 3U fommen, mehrere barin 
befinbltaje (Segenftänbe Ratten ftcf) verflüchtigt, ©in falber £ag mar oer= 
loren, obmol)l id) bie l)öcf)fte (Eile t)atte. Der ©olbatenrat mußte es beffer 
unb l)ielt bie gatjrt für unnötig. Wind) ber Oberbefehlshaber einer 2trmee, 
ben id) einige Sage nad)l)er traf, mar untermegs angehalten morben unb 
tyatte ftcf) nur nacf) langen Verijanblungen im SSefife feines ^raftmagens 
behauptet. 3n Spa ftellte ber 6otbatenrat Soften oor bas Dberfommanbo 
ber Heeresgruppe. Der Soften mollte mid) ofyne ©rlaubntsfdjetn bes 
Solbatenrates n\d)t in bas Dienftgebäube f)ineintaffen. 

Su Q£t)xen ber Xruppe muß gefagt merben, bafc es meniger bie braoe 
gronttruppe mar, bei ber fiel) biefe traurigen ©rfdjeinungen geigten. Sie 
rücfmärtigen Heiben, Deferteure, Drücfeberger unb, mk aud) in ber Heimat, 
SJcatrofen maren bie ÜUtacfjer. ©el)ora)en mollten fie nid)t, befehlen fonnten 

fie nidjt. 

„2öer ift ein unbrauchbarer ÜDtann? 

2)er ntd)t befehlen unb aud) niä)t gef)oräjen fann." (©oetlje.) 

2tts oon allen Seiten bie erften 9cacf)rid)ten über biefe Vorgänge beim 
Dberfommanbo ber Hemsgruppe eintrafen, ftanben mir t>or ber SÖtögltd)* 
feit einer ungeheuren £ataftropf)e. ©etang es nia)t, biefe Waffen auf ben 
menigen oorgefcf)riebenen 2Begen georbnet im SJcarfcf) 3U erhalten, oor 
allem aber 3U verpflegen, fo ftanb man oor ber (Sefafyr, bafc alles plünbernb 
auseinanberlief, mityrenb ber geinb uns auf ben gerfen mar. 3Jtand)er in 
meinem <Btabe oergagte. 

£rofe allem gelang es, bie SSemegung in gluß 3U erhalten, (5s ift bies 
nur bem gefdjicften, uneigennüfeigen, feften auftreten ber Dffoiere unb 
bem gefunben (Sinne 3U banfen, ber boef) nod) in bem größten £eil ber 
Solbaten oorfjanben mar unb auf bem guten ©inoerneljmen 3toifd)en Offi= 
3ieren, Unteroffizieren unb 90cannfcf)aften beruhte, mie es bei ber fJront= 
truppe beftanben rjatte. 

Die größte 6cf)mierigfeit beftanb in ber Durchführung ber georbneten 
Verpflegung mätjrenb bes 9Jtarfcf)es. 2lbgefef)en oon ben gef Gilberten 
Eingriffen ber Verfprengten unb Solbatenräte, bie bie 23erpflegungs3Üge 
unb 9Jcaga3ine plünberten ober befd)lagnal)mten, lag bie Scfmoierigfeit 
barin, bafc bie Seit 3U einer forgfättigen Vorbereitung unb Organifation 



204 Sie Xätigfeit bes (Seneralftabes bei ber *Rücffüt)rimg bes i)eeres 1918. 

bei bem plöfelidjen Dftüdmarfdje fehlte. Die Valmen roaren oerftopft, bie 
Vädereiformationen liefen auseinanber, ßaftfraftroagenfolonnen fuhren 
eigenmächtig roeg, Ratten feinen Vetriebsftoff ober mürben t)on ben 6ol= 
batenräten befdjlagnafjmt. Da3u mußte bie Verpflegung auf ben engen 
Raum, auf ben bie Armeen sufammengebrängt rourben, gefd^afft unb trotj 
bes fdmelten ÜDtarfdjes red)t3eitig ben Xruppen gugeftcllt roerben. gür bie 
3U errid)tenben 2lusgabeftellen fehlte es an ^erfonal. Sie bisherige Ver= 
pflegungsbafis am *RI)ein mußte roäfyrenb ber Veroegung surüdoerlegt 
roerben. Xrofe allem gelang bie Verpflegung banf ber ftraffen Drganifation 
bei ben Armeen unb bem energifdjen Eingreifen ber (£ifenbal)nbel)örben, 
bie außerbem aud) ben 2lbfd)ub ber Verrounbeten unb Kranfen 3U leiften 
Ratten. 3n ber Heimat unterftüfeten uns bie Stoilbeljörben, $rooiant= 
bepots unb bie ftelloertretenben ©eneralfommanbos tatkräftig. 

Das abmarfd)ierenbe #eer mußte augleid) bas t)om (Segner oerlangte 
Kriegsmaterial abgeben: eine roeitere große 6a)roierigfeit! (Eine 
einige Heeresgruppe tjatte 1550 ©efdjüfee, 7000 9Jlafd)inengeroer)re, 
950 9Jtinenroerfer, 502 gfugseuge, 1500 ßaftfraftroagen ab3ugeben. (£0 
fehlte gänalitf) an 3eü/ um bie Abgabe 3U organifieren. ttbergabefom* 
manbos roollten nid)t bei bem absuliefernben Material surüdbleiben, um 
nidjt ben geinbfeligfeiten ber Veoölferung ausgefegt 3U roerben. Die ab* 
3ugebenben $lug3euge unb ßaftfraftroagen roaren 3um Seil auf unb baoon 
gefahren, lefetere aud) oon (Bolbatenräten befd)lagnaljmt. 

6ef)r erfordert rourbe bie Vefetjlsübermittlung burd) ben eigenmäd)* 
tigen 2lbmarfd) ober bie 2luflöfung 3al)lreid)er *ftad)rid)tenformaiionen, 
3erftörung ber Dratjtoerbinbungen burd) (Einroor)ner unb Üttarobeure. Die 
meiften Kraftrabfafjrer roaren nad) ber Heimat gefahren. Qatyxeifye $er= 
fonenfraftroagen t)öl)erer (Stäbe rourben iljrem Dienft burd) Vefdjlagnafmie 
burd) bie 6olbatenräte ober burd) Vertauf an bie 3toübet>ölferung ent* 
3ogen. 60 mürben in <5pa 00m Kraftroagenparf bes ©roßen #aupt= 
quartiers 23 *ßerfonen= unb fiaftfraftroagen für 10 000 ÜDtarf oerfauft, bie 
fd)ä£ungsroeife einen 2Bert oon 200 000 ÜRarf Ratten. 

Die 5)auptfd)mierigfeit im roeiteren *Rüo!marfd) roar überrounben, 
nadjbem bie unroegfamen Verge bei ßüttid) — Veroiers, bie üfllaas, bas 
£)of)e Venu überfdjritten roaren. (Strahlenförmig fonnten fid) nun bie ge* 
roaltigen, bisher 3ufammengebrängten 3Jtarfd)folonnen nad) Dften, ÜKorb* 
often unb Sorben im fladjen ßanbe auf guten ©traßen auseinanbersietjen. 

9lur ber Übergang über ben 9i l) e i n bot nod) erfjeblidje 
Sdjroierigfeiten. 2tuf roenigen Vrüden mußte bas #eer ben Strom über* 
roinben. gür bie 6. unb 17. 2lrmee — 3ufammen etroa 45 Dioifionen — 
ftanben lebigtid) bie Vrüden oon Köln 3ur Verfügung, baoon ber 17. 2lrmee 
ausfd)ließlid) bie #ängebrüo?e. Diefe mußte in 3roei Kolonnen nebenein* 



2)ie lätigfett bes (Seneralftabes bei ber *Rütffüf)rung bes leeres 1918. 205 



anöer überfdjritten merben. Die Vrücfen lagen burdjmeg an großen 
©tobten, bie burdjfdjritten merben mußten. Der bürgerliche 58erfer)r mußte 
mäljrenbbeffen umgeleitet ober eingeteilt merben. Die <5täbte, in benen 
mef)r ober meniger rabifal gefinnte, reoolutionäre 2lrbeiter= unb Solbaten* 
rate bie Herrfdjaft an fid) geriffen t)atten, boten für bie Difaiplin unb ben 
Sufammen^alt ber Xruppe feine geringe ®efaf)r. llmfaffenbe Vorberei= 
tungen für ben Dftfjeinübergang mußten batjer getroffen merben. Von ber 
Heeresgruppe mürbe ein 2lrmee=Dberfommanbo, oon ben Armeen je ein 
(Seneralfommanbo oorausgefanbt, um bie Vorbereitungen 3U treffen. Die 
2lnmarfd)ftraßen m ben Vrücfen mürben erfunbet, feftgelegt unb mit 2Beg= 
meifern oerfeljen. <5üföen mit 2Jcarfd)ftraßen unb Vrücfen mürben ben 
Gruppen übergeben, ©efdjloffene Truppenteile mürben 3ur Übernahme 
ber (Btraßenpolisei oorausgefdjidt. gür $öln, burd) bas bie Hauptmaffe 
ber Heeresgruppe marfdjieren mußte, mo außerbem eine SÖtenge unfidjerer 
ßeute 3ufammengeftrömt mar, mürben befonbere Vorfefyrungen nötig. (Ein 
allgemeines (Einquartierungsoerbot für bie <Stabt mürbe erlaffen. Die 
Dioifionen mußten bis 3um 2lbenb bis an bie *Kingftraße oon Slöln Ijeran* 
geführt merben, burften nur bei Xage burd) bie <5tabt marfdjieren unb 
mußten nad) bem Durdmiarfd) öfttid) ber (Broßftabt untergebracht merben. 

Von ben Armeen maren an jeber 9ü)einbrücfe burd) (Seneralftabs= 
offi3iere geleitete 2lusfunftsftellen eingerichtet, bie bie oielen oon ber 
Gruppe 2lbgefommenen orbneten, 3ured)tmtefen ober entließen. ÜDtagasine 
unb. Ausgab eftellen bienten ber Verpflegung. 

Danf biefen grünblia>n, in aller (Eile getroffenen Vorbereitungen 
001130g fid) ber Stfjeinübergang ber gansen Heeresgruppe otjne Störung. 

Wad) biefer ßeiftung maren feine nennensmerten 9Jtarfd)fd)mierig= 
feiten meljr 3U überminben. Das Sßeftljeer mar bis auf menige (Ein3el= 
formationen in ber fyanb ber güljrer geblieben. Die roten gafjnen oer= 
fdjmanben unb mürben burd) oaterlänbifdje erfefet. übergriffe ber 6olbaten= 
röte fonnten abgemefjrt merben. 60 fjatte ber ©olbatenrat in Düffelborf 
befohlen, alle anfommenben SDcilitärperfonen unb gefc^toffenen £ruppen= 
teile 3U entmaffnen. (Ein3elne oorausmarfdjierenbe Formationen, ßanb= 
fturmbataillone u. bgl., fjatten bem nachgegeben. Die anmarfd)ierenben 
Dioifionen machten bem Xreiben balb ein (Enbe. 

Sdjon bei Veginn bes *Rücfmarfd)es Ijatte bie Heeresgruppe bas tt>r 
$ur Verfügung ftefyenbe ©ebiet öftlid) bes *Rl)eins für bie Unterbringung 
oor bem Abtransport in bie Demobilmadmngsorte in brei 2lrmeebe3irfe 
geteilt. Die ^oljlengebiete follten, fomeit angängig, nid)t belegt merben. 
Die Dioifionen unb (Einseiformationen mürben möglidjft nad) Heimat= 
besirfen 3ufammengelegt. Diefes umfaffenbe ttmorbnen aus ber bunten 
2Jcarfd)folonne in einheitliche Aufmarfdjräume erforberte, bafi jeber Dioi= 



206 £>ie Xättgfeit öes (Seneralftabes bei bcr 9iüc?füf)rung bes leeres 1918. 

fion unb jeber ©inselformation früfoeitig voraus bie 9Jcarfd)3eiten, Unter* 
funftsräume unb bas Aufmarfdjquartier befanntgegeben rourben. An bie 
Arbeit ber <5täbe unb ber Organe ber 23efet){sübermitt{ung ftetlte bies 
große Anforberungen. Die peinliche Arbeit rjat fid) gelohnt. Der Abmarfd) 
unb Abtransport in bie Demobilmadmngsorte rourbe roefentlid) erleichtert. 

23on oornljerein rourbe eine An3at)l Dioifionen unb ©inselformationen 
auf gußmarfd) in ifjre Demobilmacfjungsorte oerroiefen. 3n ifjrem Drange 
nad) ber Heimat liegen fid) oiele Xruppen nid)t galten unb marfdjierten 
lieber, als ba$ fie roodjenlang auf bie Abbeförberung mit ber SSa^n roar= 
teten. Xk 23afm rourbe baburd) entlaftet. Durdjfdjnittlid) ftanben ber 
Heeresgruppe 32 3üge täglid) 3ur Verfügung, eine im 23erf)ättms 3U ber 
ab3ubeförbernben ÜDiaffe geringe <3 a ^- 2Me 9ttamtfd)aften ber Satjrgänge, 
bie sur (Entlaffung rjeranftanben, rourben 3U ^Beginn berXransportberoegung 
ifjres Truppenteils unmittelbar in tfjre Hetmatsbesirfe abgefahren. (£nt= 
bef)rlid)es ©erat blieb im Aufmarfdjgebiet surüd Um bie Ungebulb ber 
ßeute 3U befd)roid)tigen, begannen möglicfjft oiele Dioifionen gleid)3eitig 
ben Transport, roenn itjnen bann aud) nur roenige 3üge täglid) 3ugeroiefen 
roerben fonnten. 

Anfang Januar 1919 roaren bie Gruppen ber Heeresgruppe im 
roefentlidjen abbeförbert. Das Oberfommanbo ber Heeresgruppe rourbe 
aufgelöst. Die letzte Arbeit roar, roie aus biefer 6d)ilberung roorjl fjeroor* 
gef)t, für ben ©eneralftab eine ber fa>roerften geroefen. 6ie roar gelungen. 
Der (Beneralftabsoffi3ier fonnte fid) nad) Haufe begeben. Sßenn er ©lue! 
Ijatte, rourben if)m in ber Heimat Ad)felftücfe unb ^riegsorben nierjt ab* 
geriffen, ber Degen nid)t abgenommen. 6onft mußte er aud) biefes nod) 
tragen. 

Dafür famen roir in „ein fdjöneres, freies Deutfcfjfanb", in bem es 
„griebe, 58rot unb Arbeit'" gab. 6o rourbe uns roenigftens beim (Ein* 
marfd) gefagt. 

Steine ©efd)id)tsfärbung roirb bie £at\aä)e oer* 
bunf ein, ba fj bie Vorboten ber 9ieoolutton bas Heer 
lange o o r t) e r unterroüf)lt unb oerborben fyaben, ba$ 
bie SHeoolution felbft bem Heere int fdjroierigften 
Augenblic! bes ganzen Krieges in ben ^üefen ge = 
falten i f t , unb b a fj nur bas Dffiaierforps bas Heer oor 
einer S^ataftropfje gerettet tyat 



üDer (Seneralftab unb bie Xruppe. 207 



7- Der (Beneralffab unö öte Xruppc. 

©s ift bem ©eneralftabe in unb nad) bem Kriege oielfatf) ber S3or= 
murf gemacht morben, baß er ben magren -S^ftanb ber Gruppe 
nicfjt geformt f)abe. 3n ber ermähnten Sctjrift oon ©otfjein roirb auf 
(Srunb eines „3nfpefttonsbericf)tes" (oon mem, ift leiber nictjt cjefagt) be* 
Rauptet, bie Reibungen, S5erid)te unb 2Bünfct> ber Gruppe feien faum 
weiter gelangt, ba jeber fict) fdjeute, bie 2Bat)rt>it 3U fagen. 2lus (Egoismus 
fei gemelbet morben: „Die Dioifion ift fampffräftig." Sonft trotte man 
ftfjon 1916 ben *Rücfgang bes leeres fefyen fönnen. 2luct) ber Oberft 3m= 
manuel (a. a. 0: 6. 163) mefnt, bafc £ruppenbefef)lsf)aber, bie mannhaft 
berichteten, roie es mit it)ren Xruppen ftanb, nictjt feiten furgerljanb be* 
feitigt roorben feien. 2Ber nicfjt befonbers crjarafterooll mar, r)abe aus= 
meictjenb ober befcrjönigenb gemelbet. „So gefct)at) es, bafc ber Dberften 
Heeresleitung überhaupt oerborgen blieb, roie bie Dinge an ber JJront 
ftanben." 

(Es ift bies ein fernerer Bormurf gegen bie Oberfte Heeresleitung, 
gegen alle f)öf)eren gityrer, aber auct) gegen ben gansen (Seneralftab. Denn 
es mar ^ßftictjt jebes ®eneralftabsoffi3iers, gleichgültig in meinem Stab er 
mar, ob bei ber Dioifion ober bei einem Dberfommanbo, fiel) über ben 
3uftanb ber Gruppe ein suoerläffiges Bilb au oerferjaffen. 

2lf)nlicrje Bormürfe f)örten mir im Slrieg nietjt feiten. 3r)re (Entftefyung 
ift erflärltcf). 9ttan oerftanb in ber Gruppe nietjt, marum eine ermübete 
Dioifion nad) langem Steltungsfrieg nictjt rechtzeitig 3ur (Erholung fjeraus* 
gesogen mürbe, sumal l)ier unb ba anbere Dioifionen 3urücfge3ogen mürben. 
9coct) meniger tonnte man es begreifen, menn bie Dioifion, faum t>raus= 
gesogen, mieber in ben ^ampf gemorfen mürbe. 9Ran oermutete fet)ler* 
Ijafte 9JlaJ3nal)men ber güljrung unb llnfenntnis bes ßuftanbes ber Xruppe. 
2Benn nur gar bie 3urücfge3ogene Xruppe, \tatt fia) aus3urut)en, fleißig 
eruieren fotlte, fo empfanb man bies als unbillige Härte. „Smmer mieber 
Drill unb (Ejersierbifsiplin unb taftifetje Stusbilbung bes Spannes, ber nad) 
ben furchtbaren Strapasen bes Kampfes *Rur)e t)aben mollte." (©otyein 
a. a. 0. S. 88.) 

Der «Suftanb ber Xruppe mar auct} ben t)ot)en Stäben aufs genauefte 
befannt. Sei) barf anführen, mas in meinem eigenen Stabe in biefer Hin* 
fierjt geferjaf). Die fortgefefete (Entfenbung oon ©eneralftabsoffoieren, 2lr= 
tilleriften, Pionieren ufm. 3ur Xruppe, nictjt nur 3U ben Dioifionsftäben, 
fonbern 3U ben Regimentern, Bataillonen, Batterien ift fetjon erroäljnt 
(S. 189). (Es mar allen Öftreren ftets eine greube, fict) 3ur Gruppe 3U 
begeben. Bielfaä) befugten fie babei Befannte in ifyrem alten Xruppen* 



208 2)er ©eneralfiab unb bic Xruppe. 



teil, maren oft mehrere £age untermegs unb formten nad)l)er eingefjenb 
oon ben ßeiben unb 2Bünfa>n unmittelbar berieten, bie bie Gruppe auf 
bem bergen f)atte. Sd)riftlitf)e 25erid)te bienten uns nur jur ©rgänßung. 
über 23ertufte, Stärfen unb (Erfatjlage jebes Truppenteils roaren mir felbft= 
oerftänblitf) ftets aufs genauefte unterridjtet. Dag mir l)äufig, nacfy be= 
fonberen (Ereigniffen ftets, Offoiere ber gront im Hauptquartier 3Ur freien 
2fusfpratf)e oerfammelten, ift fd)on ermähnt (6. 191). 3d> felbft begab 
mid) alle paar £age au einer ber bem Dberfommanbo ber Heeresgruppe 
unterftellten Armeen, futyr bie 9taa)t bura> mit ber 23af)n f)in unb bann ben 
gan3en Vormittag über mit bem Slraftmagen 3U allen (Seneratfommanbos 
unb einigen Diüifionsfommanbos. Sämtlidje Dit>ifions=(Seneralftabsoffi= 
jiere mürben 3U ben 5Befprerf)ungen Ijerangeaogen. (£s fjanbelte fid) babei 
neben taftifrfjen fragen ^auptfäa)lid) um ben S^ftanb ber Xruppe. Un= 
bebingte 2öal)rf)eit mürbe bei ber 2lusfage 3ur $flia)t gemadjt. SSielfad) 
mürben babei Dfp3iere aus ber gront 3uge3ogen. Unter ben älteren Offi= 
3ieren ber Gruppe f)atte id) oiele SSefannte, bie mir ftfjrieben ober 3U mir 
famen, um mir über ben 3uftanb tfjrer Gruppe — in ber legten $e\t bes 
Krieges manrf)mal retf)t ungünftig — 3U beridjten. 3a> fonnte ifjnen faft 
immer entgegnen, bafc mir leiber bies fd)on befannt fei. Dit)ifionsfom= 
manbeure marfen uns fogar oor, mir ruinierten gemaltfam bie Gruppe. 

ßeiber mar alles buxd) bie 23erf)ältniffe begrünbet. Unfere Gräfte 
maren nun einmal bem (Segner erljeblid) unterlegen. 2ßir maren nitf)t 
imftanbe, bie Dmifionen regelmäßig mod)en= unb monatelang aus ber 
gront m sieben unb ausrufen 3U laffen, mie es unfere (Segner fonnten. 
2Bir fjaben bies beim Dberfommanbo am allermeiften bebauert. (£s ift 
fein S^eifel, &<*ß mir bie Dmifionen aufs äußerfte ausnufeen mußten. 
Wir fafjen bie Gruppe oft genug, um 3U miffen, in meldjem Suftanbe, 3umal 
mäfyrenb ber großen 6d)tad)ten, fie fid> befanb, menn fie enblid), oöllig 
erfa^öpft unb t>or Übermübung teitnafjmlos unb gleitfjgüttig, aus ber $ront 
l)erausge3ogen mürbe. (£s fd)nitt uns im Stabe ins $)ev$, menn man eine 
fola> Dioifion am anbern £age trielleidjt mit fiaftfraftmagen oorfafjren 
unb mieber in ben Slampf merfen mußte, \tatt il>r bie erfefynte 9tuf)e 3U 
gemätjren. 2tber es gab oft fein anberes 3Jlittel, um ben Durtf)brud) 3U 
oertjinbern. 3n biefer Sage maren mir befonbers im Sommer 1918 f)äufig. 
Die Gruppe legte es als Härte, 9tütffid)tstofigfeit ober Unoerftanb aus. 
Solange ber geinb niajt bie geringfte Neigung seigte, auf ben fogenannten 
Jßerftänbigungsfrieben einsugefjen, blieb uns Solbaten mol)l nirf)ts anberes 
übrig, als uns unferer Haut 3U mehren, es fei benn, ba^ mir uns fampflos 
unb ehrlos untermerfen mollten. Die braue Xruppe tat bis 3ulefet il)re 
Sdjulbigfeit. 

Unfere Xruppe f)at (Erftaunlidjes geleiftet unb ausgemalten, menn 



Der (Beneralftab unb bie Xruppe. 209 



man bebenft, baß im Kriege 1870/71 fdjon an ber ßoire $riegsmübigfeit 
3U bemerfen mar. Der bamalige Hauptmann grfjr. o. ber ©olfe, ber fpätere 
gelbmarfd)all, berichtet: „2Benig 3ät)e (Bemüter ausgenommen, fjatte jeber= 
mann felbft bie glücflidjften (Sefedjte fatt. Das Slriegsfeuer brannte nur 
nod) matt flatfernb fort." Selbft *ßrin3 griebrid) Slarl [abrieb am 9. 3a= 
nuar 1871: „3m gansen fann id) mir nid)t oerl)ef)len, baß aud) id) 3U 
füllen anfange, baß ia> biefes Krieges mübe merbe." (goerfter, ^rins 
griebrid) kaxl, II, 6. 463.) 3Jlan fann nur berounbem, roas bemgegenüber 
unfere Gruppen unb ifjre güfjrer in 4% Satjren geletftet Ijaben. 

Seljr unangenehm empfanb es bie Xruppe, bafa eine Dteifje oon Dioi= 
fionen als „gute" ober „2lngriffsbioifionen" beoor3ugt mürbe, 9lul)e unb 
2lusbilbung erhielt unb 1918 oorsugsmeife 3um Angriff oermenbet mürbe, 
mäfjrenb bie „Stellungsbioifionen" ununterbrochen in ben Stellungen oer* 
braudjt mürben. 6s mar etmas 9tid)tiges baran, es lieg fid) aber aud) bies 
nid)t oermeiben. 2Bir maren im legten Safjre nid)t mefyr in ber ßage, alle 
Dioifionen gleichmäßig mit (Erfat3, ^ferben, Kolonnen ufm. aussuftatten, 
mie es 3um Angriff nötig mar. 

Sttles, mas mir beim Oberfommanbo oom Quftanb ber Xruppe 
mußten, erfuhr aud) bie Dberfte Heeresleitung. 23on unterfd)lagenen ober 
gefärbten 23erid)ten ift feine 9tebe. 3d) f)abe befonbers ungünstige 23ericr;te 
perfönlid) an ben (Seneral ßubenborff gefdjidt. (Er mußte genau 25efd)eib. 
2Bas er unb fein Stab bauernb getan fjaben, um fid) über ben 3"ftanb ber 
Gruppe 3U unterrid)ten, möge man in feinen „Slriegsertnnerungen" lefen. 
(Fr mar l)äufig bei ber Heeresgruppe ober ben eisernen 2lrmeen, befprad) 
fid) mit ben Oberbefehlshabern unb ließ fid) oon ben oerfammelten (Senerat= 
ftabsoffisieren unb Dffoieren aus ber gront genau über ben 3 u f*anb ber 
Gruppe beridjten. 2lber aud) er mar in ber gmangslage. 

Die munberoolle 2trmee griebridjs bes ©roßen mürbe im Saufe bes 
Siebenjährigen Krieges immer fd)led)ter. „Das geftefje id) (Eud) 3U meinem 
befonberen ßeibmefen, bafc meine Infanterie jefet nid)t fo gut ift als foldje 
gemefen, bod) fann id) bas niajt änbern unb muß fie nehmen, mie fie ift." 
SBir mußten unfere Gruppe aud) nehmen, mie fie mar. 



8. Die (Einförmig ber Jeinöe im Kriege. 

Unsureidjenbe Kenntnis unb Unterfdjäfeung bes geinbes mäf)renb 
bes Krieges mirb bem ©eneralftabe oorgemorfen. %lad) ber erften großen 
Offenfioe oom 21. SDtärs 1918 fjätten mir angenommen, bafc ber geinb 
fdjon je&t feine Hauptreferoen 311 oerbraudjen begänne. So feien mir all* 
mäfjlid) 3U einer fehlerhaften Sluffaffung ber Dinge gelangt. Die 2lmen* 

oon ffulif, "Der beulfdjf (Benevctft.b 14 



210 Gänfdjäöung ber $embe im Kriege. 

faner feien fdmeller unb namentlid) in befferem guftanbe eingetroffen, als 
bie beuljdje Heeresleitung geglaubt Ijabe. Dies foroie bie Unterfcrjätjung 
ber nod) ungebrochenen franaöfifdjen unb englifdjen Slampffraft tyabt su 
ben oon SJlitte 3uli 1918 ab erfolgenben 9tütff ablägen beigetragen (Dberft 
Immanuel a. a. 0. 6. 124, 129, 133). <5o aud) in ber erroätmten Sdjrift 
(Sottjeins: „Die 2Jcilitärs rjaben in biefem Kriege ftets bm (Segner unter* 
fdjäfet. So erft Englanb, fo jefet 2lmerifa." (S. 69.) 

Die richtige Einfcrjä'öung bes (Segners, feiner Slampffraft unb feiner 
9ieferoen bilbete eine ber (Srunblagen, auf bie bie Dberfte Heeresleitung 
ifjre Entfdjlüffe aufsubauen fyatte. Der (Seneralftab roar fjieran nur fo roeit 
beteiligt, als er burd) Befdjaffung, Sidjtung unb Bewertung oon 9M= 
bungen, 9lacrjr iahten unb Beobachtungen ba^u beitrug, biefe (Srunblage 
3U fdjaffen. Die Bewertung bes geinbes im großen auf (Srunb ber oon 
allen 2lrmeen eingeljenben ^acrjridjten unb bie barauf begrünbeten opera* 
tioen Entfdjlüffe roaren Sacrje ber Oberften Heeresleitung. Die Erörterung 
biefer fragen fällt aus bem *Hal)men meiner Aufgabe heraus. 

9tur auf bie Berroenbung ber feinblicfjen Hauptreferoen unb auf bas 
Eintreffen ber 2lmerifaner foll l)ier fürs eingegangen roerben. 

Dberft 3mmanuel (a. a. 0. 6. 124, 126, 131) ift ber 2lnfid)t, ba% ber 
(Segner 1918 eine ftarf e Hauptreferoe jurücfgerjalten rjabe, bie er 
im 3Jtär3 nid)t angriff, fonbern forgfam auffparte unb erft am 18. 3uli 
3um entfdjeibenben (Segenftofc einfette. 2Bir feien in einem „grunbfäfe* 
licrjen Srrtum" unb „einer oiel 3U optimiftifdjen Beurteilung ber Sage" 
befangen geroefen, als roir angenommen Ratten, ba$ ber geinb fdjon im 
2Jcär3 feine Hauptreferoe in Angriff genommen fjabe. 

Es trifft bies nid)t 3U. Eine folcrje ftänbig aurütfgerjaltene Referee» 
armee fyat es nidjt gegeben. Der (Segner oerfufjr ätinlid) roie roir, nur roar 
er burd) feine aarjlenmäfcige Überlegenheit in roeit günftigerer Sage. 3e 
nad) bem Berbraud) burd) bm Slampf roedjfelte er mit ben Dioifionen unb 
fdjuf fief) neue 9teferoen. 9cad) ben ftarfen grü^jaljrsfämpfen im Safjre 
1918, in beren Verlauf eine große 2ln3al)l ber in 9teferoe befinblidjen 
Dioifionen Ijatte eingefefet roerben muffen, fdjuf fid) ber (Segner neue 9te= 
feroen burd) Einfatj abgefämpfter Dioifionen an ruhigen fronten, burd) 
Verbreiterung ber 2lbfd)nitte an folgen fronten, burd) Einfafe amerifani* 
fdjer unb fcrjtiefclid) aud) 3roeier italienifdjer Dioifionen. So rourbe bie 
3al)l ber in Referee befinblidjen fransöfifdjen Dioifionen, bie Glitte Suni 
auf 8 bis 10 gefunfen roar, Slnfang 3ult nad) unferer Sdjäfeung roieber 
auf 30 bis 34 gehoben. Der Angriff am 18. 3uli ift fomit mit Dioifionen 
geführt roorben, bie meift fdjon oorljer in ber gront geftanben Ratten, 
(o. SRaud), Qux geinblage auf bem 2ö eftfriegsf djaupla^ im Sommer 1918, 
2Rilitär 5 2Bod)enblatt 1919, 9tr. 144.) 



(Jinfrfjöfeung ber fteinbs im Sprieße. 211 



2öir maren bauernb burd) bie ^Beobachtungen an ber gront unb burd) 
bie 2krnef)mung ber aaf)Ireid)en (Befangenen über bie in ber gront unb 
in *Referoe ftefjenben feinblidjen Dioifionen gut unterrichtet, über ben 3 Us 
ftanb ber Dioifionen mögen roir uns l)ier unb ba getäufdjt unb 3eitroeife 
angenommen fjaben, ba$ bie an ben großen kämpfen beteiligt geroefenen 
Dioifionen ftärfer oerbraudjt roaren, als es in 2Birflid)feit ber Sali mar. 

Das Eintreffen ber Amerifaner oolljog fid), fomeit be= 
fannt, folgenbermaßen: 

Die erfte amerifanifdje Dioifion traf in granfreid) im 3uni 1917 ein, 
fünf roeitere Dioifionen famen nad) unb nad) bis 3um ^Beginn unferer 
Srüfjjafjrsoffenfioe 1918. Dann aber trat auf bringenben Sßunfd) 5ran!= 
reidjs unb (Englanbs eine erfjeblidje ^Befdjleunigung bes Antransportes ein. 
(Etroa 6 Dioifionen trafen oom April ab monatlid) in (Europa ein. 53eim 
^Beginn bes Sßaffenftillftanbes befanben fid) 43 amerifanifdje "Dioifionen 
in granfreid), baoon 30 Slampfbioifionen, 6 Dioifionen, bie nod) nid)t in 
ber ftvont aufgetreten roaren unb anfdjeinenb U)re Ausbilbung nod) nidjt 
beenbet fjatten, 7 Dioifionen, bie nur (Erfafe ftellten. 

©teilt man nur bie ^ampfbioifionen in *Red)nung, fo laffen fid) etroa 
folgenbe Stärfen für bie einseinen Seüpunfte berechnen: 

(Enbe 3Jcära 1918: 5 Dioifionen, Äopfftärfe 144 000 



(Enbe 3ttai 1918: 16 

ajcitte 3uli 1918: 23 

Anfang Auguft 1918: 25 
Anfang Oftober 1918: 30 



461 000 
662 000 
720 000 
864 000 



3n ber ^opfftärfe finb bie ^orpstruppen unb bie Kolonnen unb 
£rains, nidjt aber bie (Etappen« unb (Erfafetruppen enthalten. 

Die ©efamtftärfe ber ameritanifdjen Gruppen einfdjließtid) (Etappen» 
unb (Erfa^truppen unb 2lrbeiterformationen, bie fid) beim beginn bes 
2Baffenftillftanbes am 11. Dlooember 1918 in granfreid) ober auf bem 
Iransport baljin befanben, fann 3u runb 2 Millionen 90cann ange» 
nommen werben. 

Die Dioifionen rourben nad) Anfunft in granfreid) 3unäd)ft mehrere 
2Jconate (jinter ber gront ausgebilbet unb bann an rufjigen fronten ein* 
gefegt. 23om Sommer 1918 ab mußten fie aber öfter ein bis 3roei SJlonate 
nad) bem (Eintreffen fdjon in ben Slampf geroorfen roerben. 

5ßenn formt bie Ausbübung für ben Slampf nid)t ausreidjenb mar, 
fo fällt bod) bie *Bebeutung ber amerifanifdjen ftilfe foroofjl burd) bie $at)i 
roie burd) bie frifdje ÜKeroenfraft ber Gruppen ausfdjlaggebenb ins (Seroid)t. 

2Bir tjaben bie 5)ilfe ber Amerifaner für bie (Entente an fid) nidjt 
unterfd)äfet. 2Bir nahmen fogar (Enbe 1917 an, ba$ bis 3um grül)jaf)r 

14* 



212 (Einfdjäfcung ber geinbe im Äriege. 

1918 fünfsetjn Dioifionen eingetroffen fein mürben. 21ber mir fjaben bm 
banad) erfolgenben fdjnellen Antransport nidjt oorausgefefyen. Darin 
ijaben mir uns geirrt. ÜUtan glaubte nid)t, ba% fo oiel 6d)iffsraum sur 23er* 
fügung ftänöe, mie er tatfädjltd) buxd) bie 23efd)lagnaf)me neutraler Sdjiffe 
unb burd) bie äußerfte 23efd)ränfung ber Einfuhr nad) Englanb erreidjt 
mürbe. Die Xransportleiftung rourbe aud) baburd) gefteigert, ba$ ein 
großer Seil bes (Seräts nid)t beförbert, fonbern in granfreia) geliefert 
mürbe, (o. IRaud), a. a. 0.) Das Eintreffen ber einzelnen Dioifionen 
mürbe oon uns jebod) ftets sutreffenb erfannt. 

3u ber Beurteilung ber 21merifaner fyat ber (Seneral fiubenborff in 
feinen „Eriegserinnerungen" (6. 247) Stellung genommen unb nad)* 
gemiefen, ba% ber Eintritt ber 2lmerifaner in ben $rieg bei bem Entfd)luß 
3um uneingefcrjränften U=23ootfrieg in feiner oollen 23ebeutung eingefdjäfet 
morben ift. Er galt als eine ernfte unb ftarf ins (Semicfyt fallenbe 23er» 
metyrung ber fetnblidjen Slraft, falls ber U=2$ootfrieg nidjt mirfen mürbe. 
Der Ef)ef bes 2lbmiralftabes ftellte aber eine friegsentfdjeibenbe SBirfung 
bes uneingefdjränften U=2$ootfrieges innerhalb eines fyalben Saures in 
fixere 2fusfid)t. 2lud) fpäter nod) mürbe bie Überführung bes amerifa* 
ntfdjen leeres oon ber Sttartne als nur in befdjränftem Umfange benf* 
bar erflört. 

Die Oberfte Heeresleitung mußte unbebingt 3ugreifen, als itjr bie 
3Jlarine bas ÜRittel bes U=*Bootfrieges aur Entfd)etbung bes Krieges in 
biefer 2Beife 3ur 23erfügung ftellte. „U=*Boote heraus!" flang es in ber 
Heimat allerorts. 9Jlan ftelle fid) jefet bie 23ormürfe oor, menn bie Oberfte 
Heeresleitung bamals abgelehnt Ijätte. Damals mar faft alles bafür, jefet 
mill jeber bagegen gemefen fein. 

Der (Seneral fiubenborff fprad) Enbe bes Saures 1916 über ben beab* 
fidjtigten U=23ootfrieg mit mir. 3d) fonnte iljm nur unbebingt beiftimmen. 
Wad) Durd)fid)t bes umfangreidjen Materials, bas bie Marine 3ur *Be* 
grünbung für ifjre 21nnaf)me oon bem 3U ermartenben Erfolge 3ufammen* 
geftellt fjatte, fyabt id) aud) baran geglaubt. 2Besl)alb biefe Ermartung fid) 
nidjt erfüllt tjat, fann r)ter nid)t erörtert merben. SBeber bie Oberfte Heeres* 
feitung nod) ber (Seneralftab finb bafür oerantmortlid). 



Schluß. 

Der (Seneralftab beftefjt nid)t mefjr. 2ßas in einem Sa^rljunbert auf* 
gebaut mürbe, ift 3erftört. 3l)n mieber auf3urid)ten, menn ber emige triebe 
unb ber 23ölferbunb fid) als trügerifd) ermeifen follten, mirb fdjmer fein. 
Die Xrabition geljt oerloren, ber gaben reißt ab. Ob bie fremben Armeen 



gflufc. 213 

bei Ujrer nod) in weitet fterne ftefjenben 2Ibrüftung auä) ben (Seneralftab 
auflöfen roerben, muß fid) erft erroeifen. 5Bir muffen uns bem 2Kad)troorte 
bes (Segners beugen. (Er mußte, roarum er gerabe ben (Seneralftab be* 
fertigte. (Er traf baburd) bie ganje 2trmee töblid). 3Bir Deutfdjen tjaben 
— bas mirb biefe 6d)rift Ijoffentltd) errotefen fyaben — feine 23eranlaffung, 
über ben (Seneralftab 3U (Seridjt 3U fitjen. 

Die granjofen maren ftol3 auf ü)re 2trmee unb ehrten fie, nad)bem 
fie 1870/71 üftieberlage auf ÜKieberfage erlitten fyaüe. 2öir fyaben unfer 
6d)mert mit eigener i)anb 3erbrod)en, um bie rote garme ber 9teoolution 
aufpflansen 3U fönnen. Die alte, ruf)tnreid)e 2(rmee roirb als 2öerf3eug 
bes „SDtilttarismus" oerurteilt. 

23ielleid)t roerben mir uns fpäter bes alten, oft angeführten 2öortes 
oon (Elaufetoitj erinnern: „2Benn bas blutige Sd)tad)ten ein frf>retflid)es 
Srfjaufpiel ift, fo foll bas nur eine SSeranlaffung fein, bie Kriege meljr m 
mürbigen, aber nid)t bie Sdjmerter, bie man füfjrt, nad) unb nad) aus 
3Renfd)lid)fett ftumpfer 3U madjen, bis einmal roieber einer basroifdjen* 
fommt mit einem fdjarfen, ber uns bie 21rme am ßeibe roegf)aut." 

ßeiber ift 3ugfeid) mit bem (Seneralftab e unb ber alten 2Trmee aud) 
ber große unb eble (Sebanfe ber allgemeinen 2Bel)rpflid)t untergegangen. 
Das ift ein unerfetjfidjer 23erluft. 

Das 5)eer mar bie nationale Sdmle, es roies ben einseinen auf feine 
Aufgabe für bie (Sefamtljeit vj'xn, es ersog bie ganse Nation 3ur 93ater* 
lanbsliebe, Xreue, Orbnung, ©elbftoerleugnung unb 3um $flid)tgefüf)f. 
„Das $)eev tyat uns 3U praftifdjer (Einheit exogen." (£reitfd)fe.) Niemals 
märe eine folcrje (Ersietjung bem beutfdjen SBolfe nötiger geroefen als jefet. 
6elbft in einer 2ttili3 liege fie fid) 3ur 9tot erreidjen. 

Das alte Offoierforps liegt 3um größten £eile auf ben Sd)lad)tfelbern 
unter bem Dtafen. 23ollfommen ift nidjts auf ber 2Belt, aber ein befferes 
Dffiaierforps *)& es nie in einer 2Irmee gegeben, £reue 3um Kriegsherrn, 
SSaterlanbsliebe, (Efjr* unb *)3flid)tgefüf)l unb Slamerabfdjaft gelten es feft 
3ufammen. Die jetzige [Regierung t)offtc burd) 23erabfd)iebung ber reicheren 
Offi3iere „bis 3um 1. Januar 1920 ein bettelarmes Offoierforps 3U befifeen, 
bas mit feiner (Efiftens an bie Sidjerfjeit bes ßanbes unb an bie geftigfeit 
ber [Regierung gebunben ift". 60 brüdte fid) ber *Reid)sroef)rminifter aus. 

Sebes ©taatsroefen braucht Autorität unb Wlatyt, um feine Autorität 
nad) innen unb außen burd^ufetjen. 9ttit erfdjredenber Deutlidjfeit tritt 
uns biefe *ftotroenbigfeit oon Xag 3U £ag mefjr oor 2(ugen. greüjeit ofjne 
Orbnung roirb 3ur Sügellofigfeit. „Ofme SBaffen ift feine 21ftion eines 
(Semeinroefens nad) außen, ift aber aud) fein fefter *8eftanb eines foldjen 
an fid) benfbar. Das ßeben ber 9ttenfd)f)eit beroegt fid) nun einmal in 
natürlichen JJeinbfeligfeiten ber 23ölfer unb Staatsgenoffenfdjaften unter 



214 Scfrluft. 

fid). Sebes (Semeimoefen muf$ imftanbe fein, firf) felbft unb alle, bie ü)m 
angehören, 3U oerteibigen." (Tarife.) 

Der (Seift, ber fitt) im 23erfailter ^rieben ausfpriajt, ift nidjt ber (Seift 
ber Sölferoerföfjmmg unb internationalen 23erbrüberung, oon bem ber 
23ötferbunb rebet, unb oon bem bie 9ftänner träumen, bie unferen f)ag= 
erfüllten JJeinben „mit merftätiger Siebe" begegnen toollen. (Er fann ben 
etoigen ^rieben nid)t begrünben. 

Unfer angeblicher „ Militarismus " ift gebrochen, um fo mächtiger 
fdjiefct ber feinblidje empor. 2ßol)in ber (Segner 3ielt, geigen bie (Ereigniffe 
immer flarer: Deutfdjlanb foll 3erftüdelt unb 3U bauernber Df)nmad)t 
oerurteilt merben. 2Bo ift ber internationale 6oäialismus, ber bies oer* 
fjinbert? 2Bo ber öölferbunb, ber uns fd)ü£t? ÜKur ein mannhaftes, 
toefjrtyaftes 23olf behauptet fein Dafein. 

„Der ©ott, ber (Eifen mad)fen lieg, 
Der toollte feine $ned)te." 

(Eifeme Qeiten merben toieberfommen. OJtöge bie (Erinnerung an 
bas (Srofte, bas mir im 2öettfriege geleiftet, uns im (Slauben an bie 3ufunft 
Deutfdjtanbs ftärfen. Wötyte bie gufünftige 3eit ein ftarfes (Sefd)fed)t 
oorfinben, bas Deutfdjlanbs (EI)re roieber aufridjtet unb bem 2ßort oon ber 
„beutfdjen Xreue", oon ber #offmann oon gallersleben fang, feinen „alten 
fdjönen Solang in ber 2öelt" mieber oerfd)afft. 

„5Bir motten bas 2Bort nid)t bredjen, 
9tid)t SBuben merben gleid), 
2öolfn prebigen unb fpred)en 
33om l)eil'gen Deutfdjen 9teid)." 

(0. 6d)enfenborf.) 



Dtametv unö Orfsüeneitfjnis- 



2t 



2tadjen, 59. 170. 193 f. 

Stbbeoilte, 159. 

Stisne, 21. 30. 49. 157. 159. 

195 f. 
2ttbred)t, #er3og oon 

SBürttemberg, 186. 
2tte£anber bcr ©roße, 129. 

131. 135. 138 f. 
Stlesanbrotoo, 67. 
Sttienftein, 150. 
2tmiens, 136. 159. 
2tngerapp, 150. 
Stngerburg, 76. 81. 
2tntmerpen, 22. 41. 54. 

57. 158. 160. 199. 
2trcoie, 135. 
Strgenteau, 194. 
Striftotclcs, 129. 
2trlon, 50. 54. 
2trras, 134. 191 f. 196. 
Hubenion, 52. 
Stubert, (Seorge, fran3. 

6d)riftfteiter, 99. 
2tufibus, 128. 
2tuguftoro, 156. 
2toesnes, 51. 
6t. 2tooib, 120. 
Spannes, 55. 

& 

SBaranotoitfdji, 165. 
93ar le Duc, 42. 49. 
Sarnarbifton, engt. Oberft* 

teutnant, 40. 
Eartenftein, 76. 
SBartfjou, fran3. 2ttimfter, 

71. 
5BafcI, 17. 59. 
SSeaumont, 55. 
Belforr, 42. 44. 49. 53. 56 f. 

150. 152. 154. 158. 164. 

168. 
Seite 2tiliance, 161. 
d. Serenbt, Dberft, 195. 
Sertin, 41. 95. 98 f. 127. 

147. 176. 191. 197. 
6t. Sernfjarb, bcr Steine, 

38. 
o. Serntjarbi, ©enerat, 

124. 133 ff. 
Sertljelot, frans, ©eneraf 

49. 51. 



Servier, fran3. Üötarfdjalt, 

191. 
Sefangon, 17. 
o. Setfjmann i)otlmeg, 

*Keiö>fan3ler, 108. 112. 

120. 122. 177. 
Seoerloo, 202. 
Siatnftot, 81. 151. 156. 165. 

174. 
Singen, 197. 
Sismartf, gürft, Otto, 

9teid)sfan3ter, 93. 146. 
Slüdjer, gürft, gelbmar* 

ftf>ati, 143. 
Sobr, 76. 151. 154. 
Sonnal fran^. ©enerat, 

32 ff. 35. 46. 
Soudjer, frans. Dberft, 33. 
Soutogne, 42. 87 f. 90. 
o. Sogen, geltwnarfajall, 83. 
Sreft, 171. 
Srefcßitotosf, 174. 
Sreufd), 44. 163. 168. 
Srtbges, engt. Oberfttt. 41. 
Säen, 48. 131. 
Srobn, 148. 
Srud)fat, 197. 
Srüffet, 50. 53. 73. 100. 

158. 174. 194. 199. 202. 
Sug, 150. 160. 165. 172. 
Sutl muri, 5. 
o. b. Susfd)e, %xt)V. t SOlajor, 

184. 
Susepfjatus, 129. 

a. 

Gatats, 42. 87. 90. 171. 
Gambrat, 55. 91. 182. 189. 
Gannä, 128 f. 138. 
ße Gateau, 90. 
Gtjätons f. SOI., 42. 
Gfjarteroi, 54 f. 199. 
Gljarmes, 56. 59. 
Gfjäteau X^ierrn, 23. 
Gfjaumont, 42. 
Gfjauiemps, frans. 2t&9C s 

orbneter, 102. 
Gtjerbourg, 171. 
Gib Gampeabor, 179. 
o. Gtaufenn£, ©enerat, 181. 

213. 
Glemenceau, frans. 3Ri" 

nifterpräfibent, 30. 32. 

70. 94. 101 f. 



Gtermont en Strgonne, 52. 
Gompiegne, 41. 
Gonbe, gort, 196. 
Gonrab o. 5)öfeenborf, Gfcef 

b. öfterr. ©eneralftabes, 

173 f. 
Goupittaub, frans. Offaier, 

36. 

Dammartin, 23. 
Damoillers, 52. 55. 
Danitoro, ruff. ©enerat, 70. 
Setaift, Francis, fran3. 

6cf)riftfteiier, 95. 
Detcaffe, fran3. SöUntfter 

unb Sotfdjafter, 70 ff. 85. 

95. 100 
Derbt), ßorb, engt. Staats^ 

mann. 91. 
Siebenten, 49. 51 f. 59. 

160. 162 f. 167. 169. 
Dieppe, 90. 
2)ieuse, 47. 
Dinant, 50. 53 ff. 
Doncfjern, 156. 
Donon, 58. 
Doumer, frans. 6enator, 

11. 16. 
Dresben, 161. 
Dubait, Gtjef b. fran3. @e* 

neralftabes, 68. 
Dubno, 148. 
Ducarne, Gtjef b. betg. ©e» 

neratftabes, 39 ff. 174. 
Dünftrdjen, 42. 87. 90. 
Duranb, frans, ©enerat, 54. 
Düren, 156. 
Düffetborf, 203. 



GbuarbVII., 94 ff. 98 ff. 
o. Gggeting, Oberfttt., 8. 

73. 77 f. 
Gglt, fdjmeis. Dffaier unb 

2Jtititärfcnriftftelier, 52. 
Gibing, 165. 
Gpinaf, 43. 49. 56 f. 59. 148. 

152. 154. 164. 170. 
Gffer, 119. 
Gtain, 54. 
Gttenne, frans, ^riegsmt« 

nifter, 9. 
Gugen, $rin3, Stseföntg 

oon Italien, 197. 



216 



tarnen* unb OrtsDersetd)nts. 



3. 

o. Öralfenfjann, ßrtegsmi* 

nifter, fpäter dfjef b. ©e* 

neralftabes b. gelbbeeres, 

112. 120. 183 f. 
gofdjoba, 18. 
fjaoereau, 93ar., frans. 2Jtt« 

nifter b. 2lusmärtigen, 

39 f. 95. 
geltf, ^ierre, frans. #aupt= 

mann, 98. 
ßa ftere, 43. 157 ff. 
ftif entfdjer, Seeoffisier, 201. 
$od), frans. 3ttarfd)all, 19. 

32. 131. 190. 
gorbad), 148. 153. 
Sörfter, Hauptmann, 209. 
grat)nert, SDRajor, 184. 
granffurt a. 2R., 149. 
Sranfc, 2Hajor unb 2Kilitär* 

fdjriftfteller, 81. 
grend), engl, 3ttarfd)alt, 

51, 86. 
d. Srcrjtag * ßoringtjooen, 

grfjr., ©eneral, 6 f. 31. 

83. 126. 132. 
ftriebrtd) ber ©rofce, 124 f. 

143. 161. 178. 209. 
griebrid) Karl, ^rins, 209. 
griebrtd) 2Btlf)elm, Krön* 

prins, b. fpätcrc Kaifer 

ftriebrid), 120. 
Srouarb, 156. 168. 

©ambetta, 175. 

©eeftemünbe, 201. 

©eorg V., 88. 

©eroats, frans. Slbmiral, 99. 

©ette, 51. 

©tfeotus ^rofeffor, 132. 

®toet, 42 ff. 48. 50. 53. 

55. 176. 
©neifenau, Selbmarfdjall, 

83. 191. 
©oetf)e, 124. 181. 185. 203. 
o. b. ©otfc, gelbmarfdjalt, 

209. 
©orlice, 137. 173. 
©ottjein, 2lbgeorbneter, 94. 

146. 174. 176 f. 182. 188 f. 

207. 210. 
©raubens, 111. 
©rearfon, engt, ©eneral» 

ftabsdjef, 41. 
©retnbl, 23ar., belg. ©e= 

fanbter, 41. 95. 98 ff. 
©reoenbroid). 193. 
©ren, engl. Staatsmann, 

118. 



©rigororoitfd), ruff. 3Ra* 

rtnemintfter, 69. 
©robno, 66. 81. 165. 174. 
d. ©ronau, ©eneral, 23. 
©rouarb, frans. Oberft, 

34 f. 44. 
©utllaume, 58ar., belg. ©e= 

fanbter, 14. 102. 
©umbinnen, 149. 151. 



#aafe, unabf). Sostalbemo* 

frat, 201. 
#al, 54. 
i)albane, engt. Staatsmann, 

83. 92. 
ße Syamt, 90. 
o. i)eertngen, ©eneraloberfi, 

111. 
5)etbelberg, 197. 
i)elfferid), Staatsfetretär, 

122. 133. 
#entfd), Oberft, 183. 
#erftat, 193 f. 

o. #mbenburg, fjelbmar* 

fdjalf, 64. 128. 137. 182. 

184. 189. 
i)irfon, 52. 
i)offmann o. gallersleben, 

214. 
5)o^enfaIsa, 150. 
o. 5)ol£enborff, (£f)ef b. 

Slbmtratftabes, 212. 
£öniger, ^rofeffor, 77. 79. 
5)un, 38. 200. 

3. 

Immanuel, Oberft, 59. 81. 

144. 185. 207. 210. 
Snomraslam, 150. 
Snfterburg, 127. 
3smotsft, ruff. 2Sotfd)after, 

73. 
Smangorob, 155. 
o. Sagom, Staatsfetretär, 

122. 
Samefc, 54. 
3anufd)femttfd), (Sfjef b. 

ruff. ©eneralftabes, 78. 
Saures, frans. 2tbgeorbne= 

ter, 95. 
3ena, 145. 
Soboigne, 52. 
3offre, frans, ©eneral, 22. 

23. 25. 41. 48. 51 ff. 70 f. 

123. 136. 
Sobanmsburg, 81. 151. 
Sungblutb, G&ef b. >belg. 

©eneralftabes, 41. 



Kalt. 156. 

Kamenies $obotsf, 76. 

Kann, 9teginalb, frans. 

3Kilttärfd)riftfteller, 58. 
Kafan, 67. 75 f. 79 f. 118. 
Kattomife, 147. 
Kiel, 85. 
Kiem, 75 f. 79 f. 114. 118. 

174. 
Kttdjener, engl. SDlarfdjaU, 

90 f. 
Koblens, 59. 
Kofomsom, ruff. 2Jttnifter« 

präfibent, 70. 
Kolmar, 44. 49. 167. 
Köln, 59. 204 f. 
Kömagräfe, 1. 

Königsberg, 127. 150. 178. 
Konftantinopel, 95. 98. 
Komet, 174. 

Komno. 66. 148. 151. 174. 
Kronftabt, 99. 
Krefelb, 170. 
Kur3el, 167. 

ßacrot£, frans, ©eneral, 

36. 47. 72. 
ßaffon be ßabebat, Gt)ef b. 

frans, ©eneralftabes, 68. 
ßalaina, ©raf, belg. @e« 

fanbter, 96. 
ßangeron, ruff. ©eneral, 

83. 
ßangtois, fran3- ©eneral, 

32 ff. 
ßanresac, frans, ©eneral, 

53 55 
ßaon, 43. 49. 189. 
ßebris, Gfjef b. frans, ©e* 

neralftabes, 70. 
o. ßeeb, 3Jlajor, 190. 
ßefjautcourt, frans. Schrift» 

ftelier, 31. 
o. ßebmatb, ©eneral, 178. 
ßetpsig, 161. 
ßefeune, 2Ibjutant b. Sftar« 

fdjalls 23erti)ier, 191. 
ßemberg, 176. 
ßeutben, 125. 
ßteoen, ftürft, (Sbef b. ruff. 

Slbmiralftabes, 69. 
ßtgnn, 161. 
ßiüe, 164. 
ßiman o. Sanbers, ©e* 

neral, 73. 
ßtnbenborn, Oberfttt., 190. 
ßlonb ©eorge, engl. 3M* 

ntfterpräfibent, 103. 



atamen= unb Ortsoer3etd)nis. 



217 



ßotre, 209. 

ßotfon, 164. 

Cornea, 81. 151. 154. 156. 

ßonbon, 87. 96. 99. 

ßongron, 54. 

d. ßofcbera, ©eneral, 191 f. 

ßoubet, «ßräftbent b. fran3. 

fJUpubltf, 94. 
ßöroen, 123. 
ßubltn, 150. 174. 
ßubenborff, ©eneral, 64. 

106. 111. 113. 128. 142. 

171. 178. 182 ff. 186 f. 

190 ff. 199. 209. 212. 
ßunbbn, 6. 
ßure, 43. 
ßüttiü), 38. 40. 42. 51 f. 160. 

170. 176. 193 f. 200. 204. 
ßujemburg, 52. 183. 
ßufef, 76. 
ßntf, 147. 149. 151. 

m. 

attaas, 7. 38. 41 ff. 47 f. 

50 ff. 59. 148. 152. 154. 

156. 158. 160. 162. 170. 

174.176. 193 f. 199 f. 204. 
ÜJlaaftridjt, 200. 
attagbeburg, 201. 
9Jtam, 149. 
3Jiam3, 149. 
3Jlaitrot, franj. ©eneral, 

36 f. 44. 47. 58 f. 
3ttatmebn, 200. 
attangin, frans. Dberftlt., 

18. 
manntylm, 197. 
2KcmomnUer, 59. 152. 
aJlardjanb, fran3- Oberfi, 18. 
6t. 3ttarb, 23. 
3ttarengo, 145. 
3ttarienburg, 165. 
mavüTd), 127. 
attarne, 19. 23. 30. 48. 57. 

123. 125. 128. 136. 139 f. 

159. 176. 178. 183. 
attarfeille, 38. 

d. b. OttartDifc, ©eneral, 190. 
attaubeuge, 22. 39. 43. 55. 

57. 
attauerfee. 64. 
aftaunourt), frans, ©eneral, 

23. 54 f. 57. 136. 194. 
6te. 3tteneboutb, 42 f. 49. 
afteffimn, frans. 2lbgeorb= 

neter. bann $rieqsmt= 

nifter, 9. 18. 
3Kefc, 46 f. 50 ff. 54. 59. 

147. 149. 157 ff. 162 f. 

167 ff. 



SKeurtbe, 168 f. 
2Jte3ieres, 49 f. 158. 164. 
6t. aJlif)iel, 43. 
ajltlleranb, frans. ®rieg5= 

mimfter, 9. 70. 101. 
miaxoa, 174. 
v. 3Jtoltfe, ©raf, gelbmar* 

fdjall, 1. 120. 126. 129. 

131 f. 142 ff. 146 ff. 155. 

161. 173 ff. 180. 
o. attolttfe, (Sfjef b. ®ene= 

ralftabes, 28. 93 f. 106. 

Ulf. 114. 120 f. 140 ff. 

166—172. 173 f. 176 f. 

180. 
attonbooi, 138. 
aKons, 55. 57. 190. 
3Kont Gents, 38. 
3ttontenotte, 138. 
mtontmebt), 53. 55. 152. 164. 
attördjingen, 49. 
aftorbacq, fran3. aftajor, 

32 ff. 36. 47. 
attofei, 22 f. 49. 56 f. 139. 

148. 156 ff. 162 f. 167 ff. 
v. aftofer, ©eneral, 185. 
3ttosf au, 67. 75 f. 79 f. 114. 

118. 149. 
3Jlou3on, 55. 
attültjaufen, 44. 56. 167. 

169. 

n. 

Wamux, 38 f. 40. 42 ff. 48. 

50 ff. 55. 158. 160. 176. 
Wancn, 49. 56. 70. 152. 154. 

156. 158. 
Napoleon I., 5. 130. 135. 

138. 143. 145. 161. 191. 

197. 
Napoleon III., 70. 120. 
Staren), 76. 80 f. 139. 145. 

149 ff. 153 ff. 165. 172. 

174 f. 
6t. atasaire, 90. 
Stefee, 165. 
Weu=8reifad) 50. 
Weufd)äteau, 42 f. 50. 53. 

156. 
aiteb, 158. 163. 167 ff. 
fernen, 76. 81. 139. 149. 

151. 155 f. 165. 175. 
atifolai attfolajerottftf), ruff. 

©rofefürft, 64. 69 f. 73. 

173. 
atifolaus IL, 69. 79. 100. 
attnoue, 54. 

aitoelte, fran3. ©eneral, 30 f. 
attüelles, 54. 
^1330, 38. 
aiotoo ©eorgierosf, 66. 154. 



non Ruf)!, Der beutfdje ©cncralftob. 



Dber, 147. 

Obeffa, 75 f. 79 f. 114. 118. 

Oife. 159. 

Oppenheim, 197. 

Drtelsburg, 150 f. 

Osman ^aftfja, türf. ©ene= 

ral. 6. 
Offottojet 154. 156. 
Oftrolenfa, 150. 154. 
Ourcq, 136 f. 194. 
Ourtfje, 55. 



«ßaberborn, 192. 
«ßaleologue, fran3. 95ot= 

fdjafter, 72. 
$aris, 14. 23. 54. 57. 69. 

72 f. 85. 88. 94 ff. 96. 

101 f. 121. 146 f. 159. 
tyate, fran3. 2tbgeorbneter, 

102. 
herein, fran3. ©eneral, 

25 f. 
gerönne, 196. 
$etain, fran3. ©eneral, 30. 
Petersburg, 67 ff. 70 ff. 75 f. 

79. 89. 95. 149. 165. 
^üippeDttle, 53. 
^icarb, fran3. Oberftlt., 39. 
$ierre geüj, fran3. 5)aupt= 

mann 98. 
^lefe 191. 
$leuma, 6. 
«ßotneare, ^Sräfibent ber 

fran3. ftepublif, 69 ff. 86. 
*j3onttffe, gort, 194. 
$ont 6t. SStneent, 59. 156. 
«Port 2lrtf)ur, 7. 
^ortlanb 117. 
$ofen, 81. 165. 
o. ^rager, attajor, 190. 
kregel, 64. 127. 
^rosfuron), 175. 
$rubf)omme, fran3. ©ene= 

rai. 98. 
guttust, 150 f. 154. 156. 

£L 

6t. Quentin, 196. 199. 

H. 

ftanfe, fjtftorifer, 214. 
fJSaftenburg, 81. 
d. ftaud), attajor, 210. 212. 
<Reims, 157. 
Meinte, ^oltttfer, 82. 
■Hennenfampf, ruff. ®ene= 
ral, 64. 

15 



91amen= unb Drtsoersetüjnie. 



ftetfjel, 43. 158. 
*Reoentloa>, ©raf, Sd)rift= 

fteller, 122. 
9tyem, 44. 49. 50. 109. 147. 

149 f. 154. 157. 159. 163. 

166 ff. 172 ff. 193. 200. 

204 f. 
mimatttjo, 27. 
^toteres, fratj3- ©eneral, 

152. 
Roberts, ßorb, $elbmar= 

fdjall, 197. 
ftom, 172. 
*Kofebern, ßorb, engt. $re= 

mierminifter, 85. 
Loftan, 154. 
ftofjbatf), 125. 
»tone, 196. 
*Ruppred)t, ^ronprtns oon 

SSanern, 2. 56. 168. 171. 

182. 185 f. 191 f. 196. 199. 

s> 

Saar, 47. 120. 148. 158. 

162 f. 167 f. 173. 
Saarbrüden, 17. 56. 156. 
Saarburg, 46. 49. 56 f. 156. 

167. 
Saargemünb, 167. 
Saarunion, 148. 153. 
Sambre, 54 f. 
Samfonom, ruff. ©eneral, 

64. 
Safonom, ruff. 9Jlinifter b. 

2tusu>., 69. 
Sauer, 120. 
Samidjoft, 174. 
d. Sd)enfenborf, Dieter, 

214. 
Soviler, 122. 
Sdjtettftabt, 44. 
t). Sdjtieffen, ©raf, gelb* 

marfdjaH, lf. 38. 125. 

126 — 140. 144. 152 ff. 

155—166. 167. 169. 171 f. 

174. 178 f. 
o. Sdjönaid), öfterr. Kriegs* 

minifter, 96. 
Sdjtoertfeger, Oberft, 99. 

101. 174. 
Seban, 46. 49. 53. 128. 
Segerffje, 154. 
Seine, 136 f. 159 f. 179. 
Sensburg, 81. 
Sljiiinsfi, (Efjef b. ruff. ®e= 

neratftabes, 69. 



Stegfriebftellung, 191. 196 

198. 
Sinsheim, 197. 
Sijt u. 2Irmin, ©eneral, 

123. 
Soiffone, 195. 196. 
Solbau, 151. 
Somme, 21. 134. 159. 182 f. 

191. 198. 
Sorbet, frans, ©eneral, 49 f. 

53. 
Sosnotoice, 67. 
Spa, 203 f. 
Spener, 197. 
Spidjeren, 120. 
o. Stein, ©eneral, 132. 
Steinhaufen, ^rofeffor, 60. 

82. 93. 122. 124. 144 f. 

176. 
Stenan, 55. 156. 
Stettin, 193. 
Strafeburg, 17. 46 f. 50. 147. 

149. 156 f. 159. 162 f. 

167 f. 
Sudjomlinoto, ruff. Kriegs* 

minifter, 69. 74. 77 f. 98. 

122. 
Suippes, 49. 



Sannenberg, 64. 81. 123. 

128. 176. 178. 
Sappen, ©eneral, 184. 
Xarnopol, 175. 
Seile, ©eneral, 194. 
be Xfjomaffon, 7. 48. 131. 

142. 185. 
Xtjorn, 81. 111. 147. 165. 
Xirlemont, 52. 
o. Xirpitj, ©roftabmiral, 

93 f. 121. 171. 177. 179. 
Solmein, 199. 
Soul, 22. 43. 46. 49. 55 ff . 

152. 154. 156. 158. 164. 

170. 
Soulon, 70. 99. 100. 
Xoutoufe, 71. 94. 
Xournai, 190. . 
Jrautenau, 144. 
o. Xreitfdjfe, 5)iftorifer, 213. 
Xrier, 59. 156. 160. 162. 
Xurenne, 23icomte be, 

fran3. ©eneral, 197. 



n. 



Ulm, 145. 



23alenciennes, 55. 

33ater, unabl). So3ialbemo= 

trat, 201. 
33erbun, 17. 21. 42. 43. 46 f. 

49 f. 54 f. 58 f. 148. 152. 

154. 156 ff. 158. 163 f. 
Jßeroiers, 200. 204. 
Heroins, 49. 52. 
SSefoul, 43. 49. 
SSiftor ©manuel III., 36. 
Millers ©otterete, 190. 
SSife, 170. 193 f. 
St. 93itt), 156. 
2Mtrn te grangois, 49. 
SStiffingen, 32. 
o. 23ollarb=23otfelberg, 

Sftajor, 184. 
^3ou3ier5, 43. 52. 

2ßalö)eren, 39. 

Sßalberfee, ©raf, geibmar= 

fdjall, 151 ff. 155. 175. 
SBalberfee, ©raf, ©eneral, 

121. 
5Bannom6Ü, ruff. Oberft, 7. 
2Barftf»au, 67. 75 f. 79. 81. 

147 ff. 
5öaterloo, 54. 
2öeid}fet, 32. 75. 146. 149 f. 

155 f. 165. 172. 174. 176. 

178. 
Wellington, engl. %elbmax* 

fdjall, 143. 
2Befeell, Oberftit., 184. 
2ßieslod), 197. 
2öilf)elm I., 144. 181. 
2BilI)elm IL, 79. 95. 101. 

112. 122. 129. 142. 162. 

168. 184. 
2Bilt)elm ^ronprins, 186. 

190. 
2ßilna, 75 f. 79. 137. 165. 
Sßlabimir SSolnns!, 76. 
2ßlo3lamef, 165. 
2Borms, 197. 
SBörtl), 120. 



& 



$fer, 137. 



lobten, 83. 



©ebrutft bei G. 6. STOittler & 6o&n, Berlin 62B68, $?od)ftra&e 68—71. 



D Kühl, Hermann Joseph von 
53-j Der deutsche Generalstab 

K8 2. nuebearb. Aufl. 
1920 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY