(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Der Nibelunde nôt"

Book- lEbn 



PRFSENTED BY 






*■•< 



v ?*Än 




CJ 



IS. 







Der Nibelunge MM. 



®<t§ $Hheiun$ent8icb. 




!D e r 



Hibelnnge ^ T A t* 

Urtext mit gegenüberstehender Uebersetzung 

nebst 



Einleitung und Wörterbuch 



herausgegeben 



Br- Ludwig Braunfelr.* 



Frankfurt am Main. 

Literarische Anstalt. 

CJ. Rütten.j 

18 4 6. 



35 a 8 

9* i b e tu n g e tt * 8 1 e >♦ 



H>OOOl 



Ueterfe^t 



»Ott 



Dr. Stiftung atatuttfefe. 



Frankfurt am Jttaut. 

£ i i e r a t t f c$ e % n ft a i t. 

(3. füttert.) 

18 4 6. 



P 11575 
,37 



amm 



Bequest 
Feto, 1926 



£>tucf ». Benjamin SittbS. 



©inlettittt g. 



Sa$ ^hMungentieb , roie ba$ hoffte S^rfmnbert e$ 
im$ überliefert fjat, tft auö t-erfcfjiebenartigen S3epanbt^eilen 
erroadjfen, bie ber Ie£te ©amntfer, (2)ic()ter fann man ttjtt 
faum nennen ,} ju einem feft in einanber greifenben (Sanken 
yx formen nic^t oötfia, »ermoc^te. G& jtnb uralte unb jüngere 
©agenfreife in einanber üfcergefifoffen, rooftei namentlich jene 
»on i^rem urfyrünaft^en (&e$alt nnb ©inn SSieleö einoüften. 
£)ret fotdjer ©agenfreife fönnen roir in bem üftioelungentiebe 
bentlic^ nnterfc^eiben: ©iegfrieb «nb 23rün|> iXbe; ber 
23urgunben Untergang burefj bie Rennen ober £unnen; 
2)ietri$ üon 23ern, bat ift £§eobori$ »on Verona, ber 
£>ßa,ot{jen oerüfjmter $önig. Sie fceiben legieren ©agen 
fnüpfen ftctj an öefc^ic^tfi^e Zfyatfafytn, bie, im ©ebäcptnijfe 
be$ ?8qIU$ fortfefcenb, ftdjj oatb ju mächtigen 2)i$tera,eotfben 
erweitert tjafren. *) 2)ie (sage t>on 6iegfrieb nnb 33rün$ifo 



*) ©ettjl baä [ifi gefötc^tttdj toaljr , bafc ein SSnvgnnbenfcnig ©untrer] gu 
2BormS gekauft $at. 9iub^att in fetner ©efdjicfote von SJaSjern toeijl es na*. 



■fisg- VI 8S3- 

Y gegen fpro^t <ro$ ben Urzeiten be$ bentfdjen ©tammeS; 
»tettet^t ans jenen Sagen, tt>o ©ermanen nnb ©rieben unb 
Snber ft<$ nodj ni$t $n fetfcftänbigen SSolfern akgeätteigt 
Ratten, nnb auf ben £o$e£enen 2tften'$ legten, öereint tn 
ntfprüngtidjer 2SerfoanbtfcJ)aft. £)aJjer ftnbet fte ftdj Bei all 
ben »ergebenen SSofferfamtftett be$ fogenannten fanfaftfe^en 
®ef$lec()te$ lieber, ttenn an$ »erfäjiebenartig an<Sgefci(bet 
S^re eigentliche 23ebentnng tffc üoeraß eine m^tfjifc^e. 

£)ie äftejie ®eftaltnng ber ©agen, an$ benen nnfer 9h'* 
fcefnngenlieb gefloffen, ift nn6 in ber 2SoIfnngafaga nnb in 
ber SSilfinafaga anffcettatjrt SStele anberen Dnetfen, beren 
©pnren nur nod? ftnben, tjafcen in ber leiten SBüjte rotjer 
3afjr$mtb erte »erftegen muffen* 

Sie norbtfe^e SSMfnngafaga er^It nn3 am genane* 
ften bie @age »cm 9ft&eftmgen$ort. £ofi, ber fdjfane ©ott ber 
aftbentfcljen nnb norbif^en SDfyt^ofogte, rannte bem 3tt>erg 
8htb»art fein @o!b, nnb ba$n einen Sfting, ber feinen 23eft|er 
jnnt £erw nnermeftficfjer ©c^ä^e machte. 2)er S^erg teg* e 
ben gindj gettmtfamen £obe£ auf S^en, ^ tnnftigtu'n ben 
3?ing tragen mürbe» (So erflärt ft$ ba$ erMic^e 2}?i£gefc$ictV 
ba3 atfe Ferren beS £orte3 trifft SSon £ofi erhielt gafnir 
ben ©dja£, jnr SBnfje für beffen S5ruber, ben Mi erfragen, 
gafnir ser&anbefte ftc$ in einen £inbnmrm, nnt be$ @dja£e$ 
$n fjüten; afcer t'^n erfcflng ©ignrb, (©iegfrieb,) nac^bem 
ifmt gafnir'3 S3rnber D?eigin ein getoattigeS <Sc$n>ert ba$n gefdjmie* 
^t ©ignrb nafmt nnn ben £ort an ft^. 2lfö er mit bem 
33tnte beö £inbnmrm$ ft$ bie ginger nefcte, »erjtanb er bie 



-esg VII s^- 

«Spraye ber tBoa,eI; beten einer rietfrijjm, jn Sörün^überc 
gu stehen. G£r fanb fte in itjrer ffammenben 25urg, wo ftc 
in 3^erf§Iaf serfunfen war. ^tadjbem er fte erweckt, »erwetf* 
ten fte lange sufammen; fte ernannte in tym ben SDfoum, ber 
s?on gnr$t m'^t wiffe, nnb ber afletn würbig fei, ft$ itjr ja 
Dermalen. @o warb er 33rüntjtfben$ (Satte. 

Die 23erfnttpfung ber @age »on ©iegfrieb mit ber »Ott 
ben 23urgunben fütbet ft$ fdjon in ber 23oIfungafaga. §ier 
Reifen bt'e brei Eom'ge am $tjein ®unnar, (©untrer,) 
£ogni, (nnfer £agen,) nnb ©uborm; i^re @tf)Wejter 1?eifjt 
©ubrun. @rimfjilbe ijt fjier ber Warnt ber 9D?utter, bie 
in nnferem £teb Ute $eifjt; afcer antf) aU Butter wirb ©rint* 
$tfbe bie nädjfte SBeraufaffung atfetf ttn^ette, ba$ i^r $au$ 
trifft Denn bur$ einen SauUxtxanf Bewirft fte, bafj (Sigurb 
23rüntjtfben3 »ergibt, nnb ft$ mit @ubrun »ermaßt. Die 
fpätere SerButtg ©unnar'tf nm 23rttntjitbe; bie £itffe, welche 
tfjm ©igurb tjierfcei teijtet; ber ßaxtt ber Reiben Königinnen, 
nnb in beffen gofge ©igurb'ö (Srmorbung: Meß bie$ %ei$ 
mit ber (Srjctyfang beS ^ifcelungenliebeS nat)e 23erwanbtf$aft; 
bo$ ijt 31 tteß grofi artiger in ber 2lujfaffung, pt;antafter eitler 
in ber DarjMung. 9#erf würbig ijt jebo$, baß £>ogni ft$ 
af$ ber ebfere ipetb §etgt , ber »on ber 9ttorbtfwt aotättj. 
3^ad> ©igurb'tf £obe nimmt ftdj 23rüntjttbe mit eigner ipanb 
ba$ £eoen. ©nbrnn wnrbe b«r$ einen ßanhextxant jnr 23er* 
fö^nnng mit ben Färbern nnb jur 23etmä§fong mit 2Cttt 
Bewogen. 2Wi ijt nnfer (£$el; nnb unzweifelhaft wirb unter 
tym ber £annenfönig %ttita »erjtanben- Die (Sinlabung &u 



~® VIII 3es- 

beti £unnen getjt wn fäiti feftjt au$, ber ba^et bie »errate* 
rif$e 2tf>ft$t tjat, ben <Sc(ja§ ©tgurb'S gu gewinnen; er fetfcji 
gemietet ben Stampf mit ben Kenigen »om 9tyein, ©eine 
<55emaf>tinn, ber Kriemtjifbe be$ 9ftfrelungenliebe$ Sterin fefjr 
tmätmftdj, fteHt ft$ auf tfjrer 33ritber (Seite, unb fämpft in 
ttjrer @^aar, £)o$ bie Gräfte ftnb ju unglei<$; bte 9?fjei* 
mf$en tverben erfragen, fciä auf @unnar unb £ogni. Sic 
nun %tti »on ©unnar fcegefjrt, tfjm bte »erfcorgne (Stätte beö 
©dja#e<$ gu entbecfen, »erlangt ©unnar, bafj man tyvx »cr^er 
fca$ iperg feines 23ruberS £ogni Bringe. (£$ gefdjietjt; unb 
@unnar antwortet nun, fcue £agen im 9ft'fcetungenliebe: „2)en 
<B$a% toeif fefyt SKiemanb, aU ic§; itjr fottt tjjit nimmer er* 
ringen." 2)a toarf mein ©unnar in ben ©$fangentf)urm; 
eine Gatter Bohrte ftdj i^m tVs £er§, baf er ftorfc. 2tf>er 
@ubrun rä$t ttjre SBrüber; fte tobtet i^re unb 2ltfi'S Kinber, 
unb gifct beren geratene ipergen bem Könige %tli gu effen, 
ba$ 33Iut i£m ju trinfen. darauf läßt fte Sttli fefljft burdj 
SRiflung, ben <3otjn ^ogni'S, ermorbem 

£)ie 23 in i n a f aga , aus fiebern beutfdjer Kriegsgefangenen 
in £)änemarf gufammengefteflr, ift noejj siel näfjer mit unferem 
sftifcefongenliebe »erlaubt 2)er Anfang berfeften ift nidjtä Sin* 
bered, atö bie @ef$ic$te ber ®enc$ei>a, bie fn'er ©ifitie 
Sjet'ft, (ein üftame, freier ben aftfrangöftfdjen Romanen entnom* 
tuen fcSJeint,) unb 'oie ©emaftftnn (Siegmunb'S unb Butter @i* 
gurb'S ift. £>er ©djmieb, toeftjjer ©igurb in bie £e$re nehmen toiU, 
trägt $ier ben Gelaunten Warnen Wlimex. 3u ber 23iffina* 
faga erfc^eint f$on 2)ietrtcfj $on 23ern, ben bie SSWfungafaga 



■«Sg IX 383- 

nodj nifyt fennt; er tampft mit ©igurb, unb fceftegt ijjn. 2)te 
tarnen ber brei Röntge unb t^rer ©d?tt>ejter ftnb biefetoen, 
nue im Sftoehtngenftebe ; nur erfctyeint afö »ierter trüber 
jener $etbenmittf)ige £ogni. ©o auc^ ^etft i^re 23urg 23ermsa, 
ba$ ijt 2Borm3. gajt ganj fo, nne in unferem £tebe, mer* 
ben fciä t'n'$ din^elne Jjinao bie fotgenben 23egeoenfj eiten er* 
jctyft. $uclj tritt fn'er fdjon ber 9)?arfgraf Sftobingeir auf, 
(9?übeger;) er tootmt tn ber 23urg 23ecftfaren, bereu -iftame 
33afafar lautet. Sttttla nurb alöStönig t>on@ufat, (©oeffcin 
Sejlfaten , ) genannt; bemtocfj ntiiffen bie rfjeinifdjen Röntge 
fcei tjjrer galjrt ju Sittila burd; baö £anb 9?obingetV$. ©ofc^e 
SBiberfprücfje ftnb in ben alten 23off3fagen nic^tä ©etteneS. 
£)ie 93ertt>ecf)fefang be$ fSolU »om 3^ein ntit ben 9Hf{un* 
gen, bie bodj erft ntit beut £orte unb burcfj benfett>en in bie 
(5)ett>att ©unnar'3 geraden ftnb, erfdjeint eoenfafttf i>erettö in 
ber SBtfftnafaga. ©rint^ilbe \\nett biefefte fürchterliche dtoUt 
einer unoerfötmttcljen geinbinn itjrer Vorüber; in (Sntritftung 
barüoer erfragt fte ber 23ewer Qietxiti). 

tyflit ber SßiHinafaga, mefcfje ioeber an £iefe unb geir-at* 
tiger Straft, nod) an innerem 3ttfammentjaug, einen Skrgteidj 
mit ber SßöTfmtgafaga auö^ätt, $at uufer ®ebic$t augenfd) einlief 
benfelkn näheren Urfprung» 3ene lieber, freiere au$ bem^hmbe 
beutfcfjer Krieger im Sorben ergangen, Hieben auejj in ber 
Heimat fort unb fort baö gemeiufame (&ut ber SSolföfänger. 
<Sotd;e lieber,, toenn auefj bemfeloen ©agenfreife angetjörenb, 
ioaren feinetfttegö einzelne Zweite au$ einem frtnjHerifcfj ge* 
Matteten ©anjen; fte toaxen tofe Dringe auö ber gotbenen 



Rette einer (Sage, bte tu ifjrer ©efammtfjeit sießeic^t nur 
fetten bem @ebäd)tniffe eineä einigen (Sängers 31t ©eoote 
fknb. £)te nrfpriingfi^e (Einheit ber (Sage trat nnr 
nodj im Siflgemeinen fjeroor in ber |$erfönric|)£eit bes gelben 
nnb ben ipanotättgen fetner 2t6entener; i^re »ergebenen Steife 
Ratten fiel) tängjt $n oefonberen fiebern anögeoilbet, bte halb 
ixt btefer £anbf$aft, fcalb in jener, oor$ng6n>eife gefunden 
nmrben, nnb Elemente mancher 5lrt an$ anberen etn^etmtfe^en 
(Sagen, toottf anfy %utoeikn an$ fremben, tn ftch anfna^mem 
2)iefe ©efänge pflanzten ft$ tn ifjrer sereinjetten (SeHjjtän* 
bigfeit »on Sftnnbe %n 3ftnnbe fort; fte ertönten ben ©äjten 
fceim fcetjagfic^en Sftaftfe, nnb ersten oft ben @enuf feftti* 
djer SlngenWicte* 9)kn fannte bamatS no$ feine £)i$ter son 
(Stanbe; toer fnnbig ioar einer alten (Götter- nnb §eft>enge* 
fdji^te, be$ (SingenS nnb (Spiefentf, (nue Koffer im ^h'fcefnn* 
gentiebe, 1759, 3,) ber fitste ftd) oernfen, ba$ jn fingen, 
toa$ bie ipörer tängfi kannten, nnb n?a$ fte bodj immer toie* 
ber mit ementer £njt jtt »ernennten oege^rten, •) (So emmc^ 
ans bem SBoben beS SSotfeS mit ttmcj)erif$er 3ßtföung6fraft 
ber Qain ber £>elben(ieber ßetS Uitjjenber nnb reicher. 

(Srjt fpäter ttmrben bie einlebten lieber nuebewm gefam* 
melt nnb in einem ©an^en »eronnben, in einer Seit, bie ftdj 



*) SBte fefyr ijettuacljfen mit bem SSotfe bie .getbenfagen toaren, erfcfjen tote fc^ott 
barauä , baf* §. 35. im ^JiibelungenCiebe mehrmals auf äßattfjer *on 2Iquita= 
nien, auf «gagen'g Sugenbgefcfyidjte, auf Kübegei'S frühere ©äjicffate, auf ben Äampf 
2)ietrid)'ä mit Dtacfyer, (Dboafer,} ber in ber ©age, ber ©efcfyicfyte jutniber, jenen. 
au§ feinem ita(ifd)en 9ieid)e settriefcen fyat, auf SJlubung'» £ob in ber Sftaben- 
fd)lad)t, (J&ä)iaü)t Bei 3va*enna,) Tur$ Ijingebeutet n?trb ; fü bap mithin bie BLoße 
(Srroä^nung fcfyon genügenb fein mufte jum allgemeinen Sserfionbntp. 



■896 XI 3^3- 

ber ätzten 2SolBbicf;tnng nicf)t mefyr sötfig oetongt toax. ttnfer 
9?ioetnngenfieb ttmrbe in ber erften Jpälfte beö breijetjenten 
Qatjr^tmbertS ^ufammengetragen ; bo$ gao cö fdjon frühere 
Bearbeitungen beffeloen. £)ie$ erfe^en ttn'r au$ bem ©ebicjjte, 
ba$ ben Tanten „bie ^tage " fü^rt, ttttb tu ben meijten %xl& 
gaoen ftcfj als eine 2(rt gortfe^ung an „ber s Jli6etungen 9^ot^ y/ 
anlieft. £)ie SHage ift nämtidj Mojk 9?a$6tfbung eitteö 
älteren üftioetungentiebetf , ba$ »Ott bent unferigen in »tetett 
^Sejte^ungen aott>ic(j + 

£)eutfidj erfennt man ttt unferem ©ebicfyte bie 3«fattt^ 
mettfügnng aus »ielfad;en 35eftanbtj)etTen; tttatt ftel;t, tote ber 
ttefcerarfcetter Sütjelneä, ba3 ju offen einanber toiberfpradj, oft 
»ergeMid) $u gfätten tmb §u oermittefn fttdjte. Neffen unge* 
achtet toitrbe 23iefe3 unffar ttttb unerflärfic^ Hetzen, toemt 
nn£ bie älteren ©ebt'^te nidjt bett ©puffet baju gäoen. (So 
5. 35. erfährt man tn unferem Siebe nitfjt, toofjer (Siegfrieb 
fo genau mit 23rüntjitbe unb Elftem , toaö fte angebt, begannt 
fein mag; e$ toirb eoen fo toenig gefaßt, tootjer fte unb ijjre 
9D?ägbe ü)n fofort mit Warnen nennen fönnen, ba fte tfjtt 
bo$ §um erjtenmat fetjen. ipierüoer giot und ben regten 
Sfoffctylufi baö au$ ber SSöffungafaga ooen Sftitg ettj eilte ; aoer 
biefe mug ber (Sammler nidjt gefannt fjaoen.*) 3m tteorigen 
tft feine Weit nidjjt oBne $ef$icf, unb, toaö in jenem %afo 
t)unbert fmtftftdjer ipofpoefte oefonberS $u rüfmten ift, nidjt 



*) ©cd) Uäht aucr, fo nodj (Sinjrfne« Hicfenfjaft. @o 3. ®. tt?ivb 2077, 1 unb 2 
etroäfmt, bajü feigen fidj einmal im Äcmtfcfe von SSolfev getrennt £)atj bieä fömmt 
a&et toeber in unfevem Siebe »ov, «od) fünft ivcjenbtoo. 



•esg XII ges- 
ohlte ein treues $efü$I für äcjjte SSotfSbicJjtung. £)atjer ftnb 
fcie fräftigpen 3"8 e ter ölte» £etbenfage un$ in uttgefc^mac^* 
ter £>errfi$feit ermatten ; afcer anberfeitS ^ a * ^ er ©awmfer äudj 
lieber bem 3eügef$roacte ju viel na^gegefcen, unb an unäätjttgen 
©teilen, namentlich in ber erften ipäTfte beS @ebicfjte$, n>ett* 
fäuftige 23efc$reifcungen »on geftltc^f eiten , Soffen, Leibern 
u. brgf. ^um ttefcermaf eingefroren, ttue fte ber nuttetafter* 
Itc^e 9?itterSmann gern tjören mochte. 

SSon $o$fter SBebeutung ttar e$ für bte temttnif? be$ 
SftfreluncjenftebeS unb beS SBefenS ber alten ©age üfcertjcmpt, 
aus bem ©ebic^te, n>te e$ uns je#t »orltegt, bte ächten unb 
ältefren 23eftanbtf)etfe au^uf^eiben, unb fte uns aU ein un* 
getrüfcteS (Spiegelfcilb urbeutfc^er SSoßföpoefte ir>ieber$ugefcen. 
2)ieS t$at ®axl £adjmann, beffen unvergängliches Verbienfi 
um altbeutfc^e Literatur feines £ofceS fcebarf. Wlit tiefer ©e* 
letjrfamfeit unb nmnberfcarem ©djarfftnne nueS er guerjl 'cie 
urfprüngtidje ©ejWt beS SMelungentiebeS nadj ; er geigte, bafi 
unfer ©ebidjt aus g^an^ig fiebern an einanber gefügt ift, 
bereu jtebeS einen $teroft$ fcefHmmt angegrauten 3ntjaft $at. 
$flan Um 'oieUeityt in geringfügigen din%efyeiten anberer ein- 
fielt fein; namentlich fönnte man no$ manche ©troptje »er* 
Werfen bte £admtann unter bie alten unb ächten mit eingereiht 
$ati im ©öttjen jebocl? fte^t baS (£rgefcnif feiner gorf^ung 
unumjtofjlicl) feft. 

2)ie 9?i&elungenlieber Ratten o^ne 3^«M ^e tteitefte 
Verbreitung im beutf^en Mittelalter; bafür §eugt 'oie häufige 
(£rtt>citmung i^rer gelben unb Abenteuer fcei »ielen Qifytexn 



-aap XIII m- 

jener £age, ttnjäfjfigemaf mögen fte »or nnb nac$ ber 2lb* 
faffung unfereS ©ebicfjteä üfcerarkttet Sorben fem; entflanb 
ja nodj in fpäter 3^'t ba$ Votfsbudj, ba$ unter ber 23enen* 
nung be$ gehörnten ©iegfrieb hiß $eute befannt tft. 3« 
baöfetbe Jjaben ftcfj tnbeffen bereits (demente be$ altfranjö* 
jtfa)en Romano »ergebt. (Srft tut 3^ttatter ber Deformation 
öerfdjoff atlmaftg im tofenben orange ber ftaatric^ett unb 
retigiöfen llmgeftaltung ber geliebte $tang ber £eft>enfage. 

gür jene allgemeine Verbreitung in früheren SftWunber* 
ten fpridjt ferner bie mf)äftnifjmäj?ig grofe 2m$afjr ber £anb* 
fünften be$ ®ebidjte$, bie ftdj M$ auf unfere £age, öor$üg* 
lio) im fübficjjen 2)eutfc^tanb, ermatten fjaben, 2)ie nudjttgjten 
berfetben nennen mv in gotgenbem. diejenige, toetcjje ben 
ctfteften Ztxt gibt, beftnbet ftcfj gegenwärtig ju SJcuntfjen; 
£ac$mann fjat fte mit A bejeic(met. 2)ie £anbfc$rtft B, ju 
©anft * (hatten , $at Bereite mannigfache 3ttfä^e unb 2(enbe* 
rungen; bie §anbfdjrift C aber, nacjj i^rem 23eft£er bie %afc 
bergifc$ e genannt, enthält eine hiß M Sinjetne unb ®eringfte 
get^enbe Umarbeitung, bereu 3^^^ cö toav, namentti^ in ber 
erften ipäffte bie Ungleichheiten , 2ßiberfprüc$e unb Qunhtyei* 
ten beö (Bebid)te3 mbgftdjffc yx befeitigen, bie Uebergänge beffer 
ju »ermittefn, unb Sttancjjeä tr-eiter auszuführen. 23et ber 
sorftegenben Bearbeitung nmrbe ber %zxt ber £anbfdjrift A 
ju @runbe gefegt; bie 3uf a £ e Pub aus ber reicj^attigjten, 
ber £anbftf>rift C entnommen, ©ie ftnb fämmtfid) mit einer 
klammer sor ber ©troptyennummer bejeidjnet. diejenigen 
©trogen, bie sor unb nad) ben 3tffaw Kammern ^<xhtn, 



•036 XIV §«3- 

ftnb anberen £anbfd)riften entfernt; ba fte in C festen, ober 
oljne 3^re{ßun0 be$ 3ufammentjangeö nidjt in bergorm, mie 
C fte enthält, eingerückt tterben burften. (£$ ftnb bie$ bie 
(Strogen 548 unb 551, bie au$ B, unb 340, 1635, 1636, 
1637, bte anß ber Steuer ^attbfc^rtft D entnommen ftnb» 

tteoer SBetonung nnb 2Sersma£ rönnen loir tjier nur 
Senigeö fcemerfem im $cittett) ocf>beutfc(?en, (ber ©pra$e 
be$ SRioefungentiebeS,) ftnb nnr biejenigen (Stammten ber 
Wörter lang, welche enttoeber einen gebe^nten ©etbftlauter, 
toie tn wären, kleine, ober ^ftm TOtlanter nadj bem ©efbft* 
tanter §aoen, ttn'e in kreftic, volie. 3^^ ©^toen mit furjen, 
burtfj einen einzigen 3)?itlauter getrennten @eft>ftfautern, nne 
tn reden, vater, willekomen (813, 3,) können in einanber 
»erfc^teift unb aU (£ine Sänge gebraucht ioerben. Seicht bieS 
fc^on t>on nnferer neueren Sortmeffung ab, fo tffc eine anbere 
(Sigentpmtic|>feit gerabe^u im Siberforuc^ mit ber Weiteren. 
Senn nämlicfj nacjj einer langen ©spttje eine furje folgt, fo 
erhält biefe fetbß bie ipebung, b. t), einen fiarlen £on;*) 
ba^er n>ürbe 3. 33. guoten auf bäten reimen fönnen, oofc^on 
lie$ in ben 9h'beftmgen nidjt »orfommt. s J?ur ioenn nadj ber 
für jen ©^fbe mieber eine lange fommt, $♦ $8. in wunderlich, 
ritterschaft , UnU bie tur^e in ber ©enfung, b. tj. unbetont* 
3mi ©efbftf auter merben meiftenS ineinanber serfdtfeift; audj 
fonp ftnbet man no$ 3«fammen^ie^ungen matter %xt. 



*) «yutgftcfy ent§ä[t g. 33. in (Strome 14 bte 3Ser§f;äCfte ir inüoter Uöten b r e t 
-gclhutgen, vok ba3 Sftafj fte bort forbcrt; nadj ttnferem Ijeittigen ©efüfyt unb ©ef)iJ£ 
entfjätt fte after beren nuv jttet. 



-ess XV s®3- 

£)ie 2*erömeffung befolgt im 2lffgemeinen bie 3?egef, baff 
nur bte jungen jafjtöt. £>ie ipefcungen tonnen unmittelbar 
<xrtf einanber fofgen ttn'e $* S3 min sün Sifrit (727,4;) fte 
tonnen aucfj jebeömctf burc$ eine ©enfung, aoer nur burdj 
eine einige, getrennt fein. 3- 23* Ist ieman bä^ enpfängen 
(730, 10 Snbeffen läft ber Slaftali »or jebem 23er$, 
(ober au$ t>or jeber SSer^ätfte in ben ^ioelungen,) jtoei 
6i$ brei (Benlungen $u; j. 35. si gedähten zweier recken, 
(841, 2;) ich getärs' es niht gebieten (750, 3.) 

2)a$ SBersmafj ber 9hMungen ijt, auf bie einfache 
Urform jurittf geführt, folgenbes: 



25er»S 1. 2. 3. 

SSerS 4, _i- - 



Ober in Sftotett bargejtetft: 

■•.*■*•* J. J. J. J- J. J. J. 1 1 

** J. J. J. L J. J. J. J. 

3nbem nun ber %x\ialt ba^u kommen, unb jnnfdjen ^ei 
oehtngen ftc^ eine ©enlung einfügen tarnt, entfielt ein Sttaff, 
,aö, um feiner reijenben 9ttanni$fartigt"eit toiUzn, fc^on oft 
tit bem alten ^erameter »erglicjjen toorben. 3n feiner rege!* 
«afigjten 2fa6Htbung jteflt cö ft$ folgenbermafen bar: 

ierai.2;3.^^^4^^ J^JjL\ '.jl. 
fer^4.. w ^^^^^^ w~wÄw^^ 
v er aua; in ber erfreu SBere^afte fo: 



V«*» 



^C7 



••aß XVI 3S3- 

2>te ntuftMtf^e 23e$etc$nMtg ttmrbe fein: 

«•*• ;u;j;ij.jn;ij;j;ij^ 

imb für bte gute^t ernennte (^eftattung- ber erjtet SSer^ätfte: 

3u größerer £>euttt$fett tootfett fcu'r $ier etm'ge ©tropfrir 
folgen laffett. 

2. E35 wüohs in Bürgönden ein schoene mägedin, 
dä;r in allen landen niht schöeners möhte sin. 
Kriemhilt was si geheimen und was ein schöene wip; 
dar ümbe müosen degene vil Verliesen den lip. 

6. Ze Wörmz bi dem Rine si wönden mit ir kraft; 
in diende von ir landen vil stölziu ritlerschäft 
mit stölzlichen eren unz an ir endes zit. 
sit stürbens' jämerliche von zwier edelen fröuwen nit. 

10. Rümölt der Küchenmeister , ein üz, erweiter de./" 
Sindölt und Hünölt: dise herren müosen pflegen 
des höves und der eren, der drier künege man. 
sie heten noch mänegen recken , der ich genennen niht 

13. E3 tröumde Kriemhilde in tagenden, der si pfl 
wie si einen välken wilden zuge mänegen täc, 
den ir zwene ärn erkrümmen; daz, si daz, müosle sehen, 
ir enkünde in dirre werlde nimmer leider sin gescheht 



, -m xvil ss* 

14. Den tröum si do sägete ir müoter Uölen. 
sin' künde in niht bescheiden bäj der güoten: 
»der välke, den du ziuhest, da£ ist ein edel man. 
in' welle göt behtieten , du miiost in schiere ylörn han.« 

£)te oorltegenbe tteoerfe§ung foflte ftdj in SSSort «nb 

afj unb $etm ber Urfdjrtft fo naty att tnögttdj aufliefen* 

; Wenige 2totoei$ungen tjaoe t$ mir gemattet, bie beut 

rstmifdjen ober fpracpdjen SBetoufitfein unferer 3«t *W* 

pjfen erföiettetu ©o namentlich würbe bte CEtttf^ieBun^ ^ott 

j.vei (Senfungen swif^en je gtt>et §eoungen ni$t a%tciugft= 

oermieben* Slu^ in 33e$ttg auf ben $eim gilt ba$ eoeu 

! fagte, 3m TOttetfjodjbeutfdjett werben nämlt'd) SBovter n>te 

• »-en, sagen, bite, site U. brgf. ttt eine ©t'fl&e Jttfamtttßtt* 

> *;>gen r unb otfben batjer ßumpfe (männftdje) Meinte. 93et 

•v Ueoerfe^ung rieben ft$ biefe Sörter im Steinte nidjt oer* 

. tben, n>enn ntan nicj)t eine üfcergrofie %niofyi oon Werfen 

ganj nmat&et'ten wotfte. £)a nun tjeut^utage ©ttte unb 

33itte, tragen unb fagen eoenfowot^ ftingenbe (weiofidje;) 

Meinte ftnb, tote waren unb hären, verborgen unb sorgen tttt 

9)h'tte^oc$beutfcjjen waren; fo $a&e icj) aud) manchmal biefe 

lereren Meinte angewenbet, oljne bef$afl> tote bte alte $egel 

Witt, wären, hären cd$ §toet £>eoungen gelten ju_ (äffen. 

>citte iä) ba$ £e£tere t^nn toofteu, fo würbe naclj unferent 

tee§' ■: ber SSerö eine Peking ju wenig oelomtnen ^aoett. 

l2Se. I bte $nmerf. ju (Seite XIV.) £)o<$ möchte jiebe wettere 

pec^.ertigung üoerpffig erfdjeinen, toenn ity tjüt^ufüge, bafi 

tief? §ieroet bte Slnftdjt Söilljefm 2Batfernager$ für mt$ 






48g xvin m- 

anführen frmn. (£aöifdje £iteratur$eitung , 1832, Seite 589 
Wo 592.) 

(£$ bleiben mir nun no$ einige Sorte über ben 3^^ 
ju fagen, ber Bei biefer 2lu$gabe »erfolgt ttmrbe. ^ fotfte 
ba$ 9?ibefungentieb in ber ttrfpradje ber ®efammt!jeit beä 
beutfdjen %$Qth# äugänglicfyer gemalt Serben; bie gro^e Waffe 
berjenigen, toelt^en SBeruf unb Sttufie ein gründliches ©tubium 
be$ 9ttittenjocf)beutfdjen nidjt ge|tatten, ttoflte man burdj Heber* 
fe#ung unb Sörterbudj einem leichtern SSerjtänbnif beß ölten 
(Bebidjteö jufü^ren. 2)ie tteberfe$ung ttnrb im 2Itfgemeinen 
über ©tun unb gügung ber <3ä#e, ba$ Sörterbud) über baö 
©rammatifdje unb bie einzelnen Sortformen genügenben 2Iuf* 
fc^uf; getr-äfjren, (Eben biefe3 Sec^feloerfjäTtnifj jttuföen Heber« 
fe£ung unb Sörterbudj möchte biefe Ausgabe au$ für <&ä)uUn 
befonberö empfehlen; benn toäfjrenb jene bem £efer einen fixeren 
^nfwltopunft getoctyrt, mirb fte tyn bennodj ber SDMtje be$ 
üftac^fdtfagenS unb be$ (£rgrünben$ ber ftmtaftifc^en @a£bif* 
bung nie gän$Ticj) überleben. 

•Der genannte 3toed btefeö 33u$e3 fjat au$ auf bie 
3?ecenfton be$ mitte^o^beutf^en £erte$ entfcjjeibenb nurfen 
muffen. Ser ein tiefere^ (Eingeben in baö f)errlicf>jte £ieb 
ber beutfdjen SBorjeit oeaoft^tigt, mirb otmetjin bie 2lu3gabe 
»on $arf £a$mann, Qtoeite Auflage, Berlin, 1841,) 
unb beffen anbere arbeiten auf biefem gelbe, bie ir-ojtf auf 
immer maß gebenb unb muftergüftig Heiben, nityt entbehren 
fönnen. So ber grofe Stteifter beo altbeutfdjen £iterärjtubium$ 



aee- XIX m- 

eine fo ü&erreicfye dritte gehalten, mag eö fc$on für em 
(Stfütf gelten, wenn ben ©»äterfommenben nur eine magere 
©tor-petfefe no$ üfcrig HeiW. 

£)ie gegenwärtige 2lu3gaoe gifrt, ttue f$on ooen er* 
ä>ä$nt, mit ben (^rgänsungen au$ C, B unb D, ben £ert ber 
9D?ütt$ener £anbfcfjrift A fo genau aU tfmnfi$. Stfweicjjungen 
ijon berufenen ttmrben um beä (Binntö mitten ba »orgenom* 
men, too eine £ütfe ober augenf^einti^e (£ntjteffung e$ notty* 
toenbig erfcfjeinen lief; um beä SSerömafeö nuffen feltener, 
unb meijt nur an folgen (Steffen, tto fdjon bie Hofe ^uö« 
laffung eineö @etf>jtfauter$ ba$ richtige 9ttafü Jjerjteffte. £)er 
3^eä biefer ^Bearbeitung festen e$ ju »erlangen, bafi im Wi* 
gemeinen einige ©tei^förmigfeit in ber 9?e$tf$reifcung fce* 
ooa^tet würbe ; bie Sßifflür eines mittefafterft^en 2tt>fcf)reifcer$ 
gtautU ify nidjt att mafjgeoenb Betrauten ju muffen. 3^bo^ 
mufite biefe ©feic[)förmigfeit weisen, foktb bie SSerfcfjieben^eit 
ber (S^reifcart auf eine 93erfcjjiebentjeit ber alten Sortformen 
^inbeutete. 3nbeffen enthalte idj mi$ Jjier, tiefer in'tf (£in* 
jetne tjinafc bie ©runbfä^e barjufegen, burdj bereu S3efotgung 
i$ eine mögliche Slnnätjerung an baö »orgejtecfte £iel ju 
erretten gehofft: ba$ 9Ji6etungentieb in feiner ttrfpradje jum 
©emeingute bes> ganzen geWbeten tyuWifomß ju machen* 

3nbem idj biefe einleitenben Sorte hiermit aufliefe, 

ergreife id> freubig bie ©efegen^eit, meinem oere^rten greunbe 

i granj $otf) öffentftcr) meinen £)anf au^uforec^en für bie 

j tätige unb einfic^ttfooffe ttnterftü§ung , bie er biefer 23earoei* 



•99g XX 3s$- 

tuttg unb ber ©ttr$ft$t berfelfcen ptoenben ttoftte* So tfjut 
mir Xetb , baft feine 23efdjeibenfjeit mir unterfaßt tjat, öffent* 
litfj att$&ttfpre$en, ttne ötet i$ itmt »erbanfe; unb feföft biefe 
wenigen Seiten ^ e *$ m* it>ib>er fein SBiffen «nb Sotten 
Ijier anfügen fonnen. 

granffurt a. 9)1 im 9flarj 1846. 

Dr* £ubtoi£ 33vaunfel$. 



DER NIBELUNGE NOT. 






»ER NIBEIiUJITGtE l¥OT. 



1. Uns ist in alten maeren Wunders vil geseit 
von helden lobebaeren, von großer kuonheit, 

von fröuden höhgeziten, von weinen und von klagen, 

von küener recken striten muget ir nu wunder hceren sagen 

2. E5 wuohs in Burgonden ein schoene magedin, 
da£ in allen landen nilit schceners mohte sin. 
firiemhilt was si geheimen und was ein schcene wip; 
dar umbe muosen degene vil Verliesen den lip. 

3. Der minneclichen meide triuten wol gezam 
in muote küener recken; niemen was ir gram, 
sme mä^en schcene so was ir edel lip; 

der juncfrouwen lügende zierten anderiu wip. 

4. Ir pflagen dri künege edel unde rieh : 
Gunthere unde Gernot, die recken lobelich, 
und Giselher der junge, ein Ü5 erweiter degen. 

diu frouwe was ir swester; die fürsten hetens in ir pflegen. 

5. Die herren waren mute, von arte höh geborn, 
mit krefte unmu^en küene, die recken Ü5 erkorn. 
da zen Burgonden so was ir lant genant. 

si frumden starkiu wunder sit in Etzelen lant. 

6. Ze Wormz bi dem Rine si wonden mit ir kraft; 
in diende von ir landen vil stolziu ritterschaft 
mit stolzlichen £ren unz an ir endes zit. 
sit sturbens jämeriiehe von zweier edelen frouwen nit. 

7. Ein richiu küniginne, frou Uote ir muoter hic5: 
ir vater hie^ Dancrät, der in diu erbe liez, 
sit nach sime lebne, ein ellens richer man, 
der ouch in siner jugende größer eren vil gewan. 



Her fötbelungen tXot^ 

(gtftc £älfte. 
1. 

1. Un3 ifl in alten Schreit SßunberS »tel gefagt 

SSon gelben, roerty ber Streit, »on kämpfen untter^agt; 
Sßon froren $efHta;f eiten , r>on Seinen unb s>on Etagen, 
23on fuljner Werfen (Streiten mögt il)r nun SSunber £ören fagen. 

2. (So mua)3 in SBurgunben ein fc^öneö 2)?ägbelein, 
£)afj in alten Sanben nt#t ©a;öner6 moa)te fein. 
£rtem|>ilb war fte gef)etfjen, unb war ein fa)öne3 SSetb; 
Um fte mufften »tcl ber ©egen vertieren 2eben unb Setb. 

3. 2)te 9#inniglta;e lieben, ba3 bäumte lobefam 
2)em ©üme fityner Werfen; S?temanb mar tyr gram. 
©a)ön mar o(me Stfafen t&r ebler Seib ju fa)au'n; 

©3 mar ber 3«ngfräu £ugenb $ur 3ie*be allen anbern grau'n. 

4. 2)rei ßön'ge pflagen i£rer, rcia) unb l)oa)geel;rt: 
©untrer unb aua) ©ernot, bie Sftecfen preifenöwert^, 
Unb ©ifetycr ber junge, ein auöerwctytter ©egen. 

ÜDie grau mar i£re ©a)wefkr; fie Ratten t£rer gu pflegen. 

5. Sie Ferren maren milbe, oon (Stamme l)oa;geboren, 
?D?tt Äraft ol;n' 9J?af?en fityne, bie Beeten auSerforen. 

2)ie Heimat ber Surgunben, fo mar tf>r Sanb genannt. 
(Sie traten flarfc SBunber fpäter noa; in <£$et'ö 2anb. 

6. 3« 2Sorm3 am Sf?l;etne wohnten fte mit ti)rer Äraft. 
3&nen bient' auö i^ren Sanben incl ftolje 9fttterf#aft 
fl^tt ^errlia)en Cf&ren biö an i^reö (£nbe3 3^tt. 

©te ftarben tyäter jämmerlich fcon zweier eblen grauen SRetb. 

7. (Sine reiche Äön'ginn, grau UU, iljre Butter Jne£. 
3£r- Sater, ber fyief Sanfrat, ber tynenjbaö (Srbe lief* 
(£infr nadj feinem Seberi; ein fraftrcia)cr -ÜÄann, 

2>cr au# in feiner 3«genb großer (£f;ren ttiel gewann. 



-§«6 4 3®3- 

8. Die dri künege wären, als ich gesaget hän, 
von vil hohem eilen, in waren undertän 
ouch die besten recken, von den man hat gesaget, 
starc und vil küene, in allen striten unverzaget. 

9. Daz, was von Troneje Hagene und ouch der bruoder sin, 
Dancwart der vil snelle, und von Metzen Ortwin, 
die zwene maregräven Gere unde Eckewart, 
Volker von Alzeije, mit ganzen eilen wol bewart. 

10. Rümolt der kuchenmeister, ein üz, erweiter degen, 
Sindolt und Hiinolt; dise herren muosen pflegen 
des hoves und der eren, der drier künege man. 
sie heten noch manegen recken, der ich genennen niht enkan. 

11. Dancwart der was marschalc ; dö was der neve sin 
truhsaez,e des küniges, von Metzen Ortwin. 
Sindolt der was schenke, ein üz, erweiter degen ; 
Hunolt was kamenere. si künden größer eren pflegen. 

12. Von des hoves krefte und von ir witen kraft, 
von ir vil höhen werdekeit und von ir ritterschaft, 
der die herren pflagen mit fröuden al ir leben, 
des enkunde iu ze wäre niemen gar ein ende geben. 

13. Ez, troumde Kriemhilde in tugenden, der si pflac, 
wie si einen valken wilden züge manegen tac, 
den ir zwene arn erkrummen; daz, si daz, muoste sehen, 
ir enkunde in dirre werkle nimmer leider sin geschehen. 

14. Den troum si dö sagete ir muoter Ucten. 
sin künde in niht bescheiden baz, der guoten: 
»der valke, den du ziuhest, daz, ist ein edel man. 
in welle got behüeten, du muost in schiere vlorn hän.«. 

15. •» Waz, saget ir mir von manne, vil liebiu muoter min? 
äne recken minne wil ich immer sin. 
sus scheene ich wil beliben uuz an minen tot, 
daz, ich sol von manne nimmer gewinnen keine not.« 

16. »Nu versprich ez; niht ze sere,« sprach aber ir muoter dö. 
soltu immer herzenliche* zer werlde werden frö, 
daz, geschiht von mannes minne. du -wirst ein schäme wip, 
öbe dir got noch gefüeget eins rehte guoten ritters lip.« 



• 



3®3- 5 3®§- 

8. Sie bret ftö'n'ge waren, it>ie eud) bie ätfäten metben, 
!Son gar tyo&ett Gräften; bte allerbefkn gelben 

SSaren ifmen untertänig, bauen man je gefaßt, 
(Star! unb gar fityne, in aftem (Streiten unoer^agt. 

9. Sa3 War »on £ronjte £agen, unb aud) ber ©ruber fein, 
Sanfwart, ber oiel f^nette; oon 9)?e£ au# ÖrteWeinj 

Sie groeen $?arfgrafen (JcfeWart unb ©ere; 

Golfer öon Slfjeie, woI;tbewcu;rt an ßraft unb Gn)rc; 

10. SRumoIt ber &ü$cnmetiter, ein auserwäf;lter Segen; 
(Stnbott unb aud) fmnott. Seren 3eber mupte pflegen 
Seö £ofe3 unb ber dfyxsn, aU ber ÄoVge Set)en3mann. 

(Sie T;atten no# manchen Stecfen, ben i$ nid;t benennen fann. 

11. Sanfwart, ber war %Jlax\a)aU; ba war ber Stoffe fein 
2rud;feffe be3 Söntgö, oon 2J?c$ f>err Ortewein. 
(Sinboft, ber war ©etyenfe, ein auSerwä&fter Segen; 
£unolt, ber war föhtratter: ftc fonnten großer (5f;ren pflegen. 

12. fßon beS £ofeö (5&re unb if;rer mikn £raft, 
33on tt;rer ^of;en 23ürbig£ett unb if;rer 9tittcrfa)aft, 
Seren bte Ferren pflagen mit greuben alt i(;r Sebcn, 

Scf fönnte eud; in 2Sa(;rI;eit 9ciemanb gan$ ein Günbe geben. 

13. @3 träumte £rtenu)üiben in ber &ugenb, ber ft'e pflag, 
SBte ft'e einen Witten galten erlöge manchen Sag, 

Sen i(;r $a>ti 2lar' erfragten; baj} ft'e baß mußte fel;n, 
3n btefer Seit ba foimtc it;r nimmer leiber gefa)cfm. 

14. Sen Staunt ftc ba fagte il;rer Sföuttcr Uten. 
Sie fonnf tyn nia)t auflegen anberö ber ©uten: 
"Ser gatte, ben in gte^eft, bay tft ein ebter SÄcran; 

3fm wolle ©Ott behüten, fonjt mujjj ü)n batb oerloren T;a'n.// 

15. "Sa3 fagt tf;r mir oom STanne, oicHiebe SKutter mein? 
£)$ne SRttterS Wliiint , fo mü ia) immer fein; 

©o fa)öne rottt in) bleiben bis an meinen £ob , 

Safi in) oon einem Spanne nimmer mag gewinnen üftotf;." 

IG. Sa fprad; bie Butter wieber: » 35errcb' ed bca) nia)t fo; 
(Sottjt auf ber %$üt bu jemalö ^ergtia) werben frot;, 
Sa<? gefd;ier;t üon 9)?anne3 Spinne. 2>u wirft ün fa;önc3 2Beib, 
(So ©Ott btr no$ befttmmet 'ne3 guten 3titter3 eblen Seib.« 



•esg 6 9s3- 

17. »Die rede lat beliben,« sprach si, »frouwe min. 
ez, ist an manegen wiben vil dicke worden schin, 
wie liebe mit leide ze jungest Ionen kan. 

ich sol si miden beide; son kan mir nimmer missegan.« 

18. In ir vil hohen tilgenden, der si schöne pflac, 
lebte diu maget edele vil manegen lieben tac, 

daz, sine wesse niemen, den minnen wolde ir lip. 
sit wart si mit ereri eins vil guoten ritters wip. 

19. Der was der selbe valke, den si in ir troume sach, 
den ir beschiet ir muoter. wie söre si daz, räch 

an ir nächsten mägen, die in sluogen sint! 

durch sin eines sterben starp vil maneger muoter kint. 



II. AVENTIURE VON SIFRIDE. 

20. Dö wuohs in Niderlanden eins riehen küneges kint, 
(des vater hiez, Sigemunt, sin muoter Sigelint,) 

in einer bürge riche, witen wol bekant, 

niden bi dem Rine ; diu was ze Santen genant. 

21. Ich sage iu von dem degne, wie scheene der wart, 
sin lip vor allen schänden was vil wol bewart. 

starc unde magre wart sit der küene man. 

hei waz, er größer eren ze diser werkle gewan! 

22. Sifrit was geheimen der selbe degen guot. 

er versnobte vil der riche durch ellenthaften muot ; 
durch sines libes sterke reit er in menegiu lant. 
hei waz, er sneller degne zuo den Burgonden vant! 

[23. E da^ der degen küene vol wüchse ze man, 
dö hete er solhiu wunder mit siner hant getan, 
da von man immer mere mac singen unde sagen; 
des wir in disen stunden müez.en vil von im gedagen. 

24. In sinen besten ziten, bi sinen jungen tagen 
man möhte michel wunder von Sifride sagen, 
wa^; eren an im wüehse, und wie scheene was sin lip. 
sit heten in ze minne diu vil waetlichen wip. 



•Baß 7 3S9- 

17. "©ie 3?ebe Xaffet Metben,» fpra# fte, //Butter mein. 
d# Ief;rt' an mannen Söetben fa)on oft ber 2(ugenfi$ein , 
Söte Siebe noa) mit Setbe am (£nbe lohnen fann. 

3$ Witt fie meiben beibe, fo wirb mir nimmer mißget!)an. « 

18. 3« i&rer f;of;en £ugenb, beren fte fa)öne pflag, 
Sebte bie Stfagb, bie eble, gar manchen lieben Sag, 
©aß fte SRtemanb wußte, ben fte ^u minnen fann. 

9?a#er warb fte mit @f;ren »ermaßt 'nem guten Stttterämamt. 

19. ©er war berfetbe gatfe, ber tyr im Sraum erfd)ten, 
©en tf;r bie Butter beutete. 2Bie Mutig räa)te fte ttyn 

2tn ti;rer näc^ften <3tyofa)aft, bie tyn naiver erfd)tug! 
©ur# fein, be$ ©inen, Sterben ftarben guter gelben gnug. 



II. Rbmtcuev von JSteflfririr. 

20. ©a wud)3 in 9?iebertanben eines? reiben $önig3 $tnb, 
(©eß SSater lief ©iegmunb, feine Butter ©iegettnb,) 

3n einer reiben 35efre, roeit(;in wol;lbefannt, 
Unten an beut Steine; bie war Xanten genannt. 

21. 3$ W euä) oon beut ©egen, wie fa)üne ber war; 
©ein Seib war aller ©d)anbe unb jeben 50?afcl$ baat. 
©rar! unb ebten 9ftutye$ warb balb ber fü(mc Sftann ; 
|>ei, waö großer <5f>ren in biefer SQSelt er gewann! 

22. ©iegfrteb war geheißen berfelbc ©egen gut. 
dt »erführe oiel ber Slnfyt au3 träfttglia)em tyluti); 
SD?it feiner großen ©tärfe ritt er in manäpeS Sanb. 
£et, tva$ er fa)netter ©egen bei ben Söurgunben fanb! 

[23. d^ baß ber fityne ©egen ganj erwu#3 jum 9J?ann, 
©a #ätt' er foicfje SQBimber mit feiner f)anb getl;an, 
©aoon man immer fünfttg fingen mag unb fagen; 
Sir muffen oon t&m BUU4 oerfd;weigcn in unfern Za&n. 

24. ^n feinen beften 3eiten, bei feinen jungen Sagen, 
Wlan möchte große Sunber oon ©iegfrieben fagen, 
2ßaö (J^ren an tf>m wuä)fen, unb wie fa)ön war fein 2eib. 
33aft> Jjatt 1 in U;rer Sflinne tyn mana)eö weibliche Söeib. 



25. Man zöch in mit dem fliz.e, als im daz. wol gezam. 
>von sin selbes muote waz, tugent er an sich nam! 

des wurden sit gezieret sines vater lant, 

da% man in ze allen dingen so relite herlichen vant. 

26. Er was nu so gewahsen, daz. er ze hove reit. 
die liute in gerne sähen ; manic frouwe und manic meit 
im wünschten, daz, sin wille in immer trüege dar. 

holt wären im genuoge; des wart der herre wol gewar. 

27. Vil selten äne huote man riten lie da^ kint. 
in hiez mit kleidern zieren Sigmunt und Sigelint. 
sin pflägen ouch die wisen, den ere was bekant. 
des mohte er wol gewinnen beidiu liute unde lant. 

28. Nu was er in der sterke, daz, er wol wäfen truoc ; 
swes er dar zuo bedorfte, des lag an im genuoc. 

er begunde mit sinnen werben schoeniu wip ; 
die träten wol mit eren des schocnen Sifrides lip. 

29. Do hiez, sin vater Sigemunt künden sinen man, 
er wolde höhzite mit lieben friunden hän. 

diu msere man dö fuorte in ander künege lant. 

den fremden und den künden gap er ros unde gewant. 

30. Swä man vant deheinen, der ritter solde sin 
von art der sinen mäge, diu edelen kindelin 
ladet man zuo dem lande durch die höhgezit. 

mit dem jungen künege swert genämen si sit. 

31. Von der höhzite man wunder möhte sagen. 
Sigmunt und Sigelint die mohten wol bejagen 
mit guote michel ere; des teilte vil ir hant. 

des sach man vil der fremden zuo in riten in daz, lant. 

32. Vier hundert swertdegne die sollen tragen kleit 
jtoit samt Sifride. vil manic schceniu meit 

von werke was unmüezec, wan si im wären holt, 
vil der edeln steine die frouwen leiten in daz, golt, 

33. Die si mit porten wolden wurken üf ir wät 
den jungen stolzen recken; des enwas niht rät. 

der wirt der hiez dö sidelen vil manegen küenen man 
ze einen sunewenden, du Sifrit ritters namen gewan. 






-sse 9 3®s- 

25. $?an 30g i^n mit bem gleite, wie'3 jtemte folgern $?ann. 
Sie »tet au3 eignem £raa)ten er Sugenben gewann I 

Sef? würbe batb gelieret feinet 3Satcr3 Sanb, 

Sa# man 31t allen Singen fo re$t fyerrliü) tt;n fanb. 

26. dx war nun fo geworfen, baß er 31t &o\ bitrft 1 reiten. 
S5iet grau'n unb Sftägbe wünfcl;ten, baj? i(;n ju alten Seiten 
(Sein Sitte bat;tn trüge; bie tfeute fal/n tf;n gern. 

£>otb waren i£m ttiel grauen; baS blieb nia)t unbemerft bem£>errn. 

27. £>i;ne futt gar feiten man reiten lief baö $inb. 
3!)n J;teß mit Kleibern gieren ©iegmunb unb ©iegelinb. 
©ein pftagen aua) bie Seifen, benen (£(;re war begannt; 
Saburd? mocfyt' er gewinnen wol;t betbeö, %mtz unb Sanb. 

28. 9cun war er in ber ©tärfe, baß er woi;t Saffen trug; 
Sejj er ba^u beburfte, er f;atte beß genug. 

2tua) um fü)öne grauen er fd;on 311 werben fann; 

Sie minnten wol;l mit @l;ren f)errn ©iegfrieb, ben frönen Statin. 

29. Sa lief fein Sater ©icgmunb feinen Scannen funb gefa)e£>n, 
SD?tt lieben greunben wollt 1 er ein l;ol;eö §e$ begel;n; 

Sa Warb bie $Jläx' gefüt;ret in anbrer f ön'ge Sanb. 
Sen gremben unb 23efannten gab er Stoffe unb ©ewanb. 

30. So man fanb fonft ©inen, ber bitter folttc fein 
Um feinet @eftt)led;te3 willen, bie ebten Stinbelein, 

Sie lub man $u bem Sanbe, gum gefte |>oä) unb wcrfl), 
Saß mit bem jungen fönig ft'e näfnnen baö 9viticrfd;wert. 

31. 23on bem tyofyen geile man möa)te Sunber fagen. 
©iegmunb unb ©tegetinbe, bie mochten wol;t erjagen 
SSicl ßl;re mit bem @ute, ba3 anheilt' tl;re £>anb. 

Sritm faf; man öiel ber gremben 31t il;ncn reiten in ba^ 2anb. 

32. SSicr l;unbert Segen feilten empfangen Stittcröflcib 
3ugteitt; mit (Stegfricben. ©ar mand;e fd;öue Sftatb 

2lm Serfe War unmüpig , ba ft'e tf;m waren f;olb. 
SBiel ber eblen Steine bie grauen legten in ba$ @otb, 

33. Steifte mit Sorten wollten wirfen auf baö Ätcib 
)en jungen flogen Sted'en ; bef war nid;i wenig bereit. 
)er Sirtt; \)k% ©tk 1 errichten gar manchem h'tlmen Sftann, 

\u jener ©onnenwcnbe, ba ©icgfrtcb S^tttcrö Hainen gewann» 



■esg 10 ses- 

34. Dö gie ze eime münster vil manic richer kneht 
und manic edel ritter. die wisen heten reht, 

dag si den tumben dienden, als in was e getan. 

si helen kurzwile und ouch vil maneger freuden wän. 

35. Gote man dö zen eren eine messe sanc. 
dö huop sich von den liuten vil michel gedranc, 
dö si ze ritter wurden nach ritterlicher e 

mit also grölen eren, dag wsellioh nimmer mere erge. 

36. Si liefen da si funden gesatelt manic marc. 
in hove Sigemundes der buhurt wart so starc, 
dag man erdiegen hörte palas unde sal. 

die höh geniuoten degne die heten grceglfehen schal. 

37. Von wisen und von tumben man hörte manegen stög, 
da der schefte brechen gein der hcehe dög. 

trunzüne sach man fliegen für den palas dan 

von maneges recken hende; dag wart mit flige getan. 

38. Der wirt der bat eg lägen; dö zöch man dan diu marc. 
man sach ouch da zebrochen vil manege buckel starc, 

vil der edelen steine gevellet üf dag gras 

abe liebten Schildes spangen; von hurte dag geschehen was. 

39. Dö giengens wirtes geste da man in sitzen riet, 
vil der edein spise si von ir müede schiet 

und win der aller beste, des man in vil getruoc. 

den fremden und den künden bot man eren da genuoc. 

40. Swie vil si kurzwile pflägen al den tac, 
vil der varnden diete ruowe sich bewac ; 

si dienden nach der gäbe, die man da riche vant. 
des wart mit lobe gezieret alleg Sigmundes lant. 

41. Der herre hieg liiien Sifrit den jungen man 
lant unde bürge, als er hete e getan. 

sinen swertgenögen den gap dö vil sin hant; 
dö liebte in diu reise, dag si körnen in dag lant. 

42. Diu höhzit werte unz an den sibenden tac. 
Siglint diu riche nach alten siten pflac: 

durch ir sunes liebe si teilte röteg golt. 

si künde eg wol gedienen, dag im die liute wären holt. 



*sg 11 3SS- 

34. £5a ging 31t einem Sttünfter mancher reiche $ne#t, 
ttnb mancher ebte «Ritter. 2)te eilten Ratten 3?e$t, 

©a# fte ben 3ungen bienten, tt>ie it;nen etnfl gefc&ejm. 
©ie burften ber Äur^weit unb mancher greuben fta) oerfe^n. 

35. @ott man ba ju (£t?ren eine SJJeffe fang. 

Sa fmb ftä) Don ben beuten ein gar gewatt'ger Srang, 
2)a fte ju S^tttern würben, naä) ritterlicher Scfyr', 
$Rit alfo |wt;en Citren, wie £eut gcfcf>äl;c nimmermehr. 
3G. @te tiefen, ba fte fanben gefattelt manches fJiof. 
3m fjofe ©iegmunb'ö würbe £urntrfa)att atfo groß, 
2)a§ man ertofen Jjbrte ben ^3afaft unb Baal. 
©rofen ©d;;tll begannen bie l;oa)gemutt;cn £erw jumat. 

37. 23on Sitten unb oon 3itngen mancher ©top ba faufte, 
£)a ber ©a)äfte S3reü)cn £oa) in bie Stifte braufte. 
©blttter fat; man fliegen 311m tyalaft ^eran 

$on manches Werfen Rauben; ba3 warb mit großem $fet$ getrau. 

38. £)er SBirtf) bat es 3U taffen ; man 30g bie FJiofft fort. 
fD?an mod;te ftatfer <&ü)ilt>e bie* ^erbroc^en bort, 

Unb auf baS ®xa$ gefaltet btel ebte ©teine fet;n 

25on lichten ©a)itbe3fpangcn; baö war oon ©peereäftof gefehlt. 

39. %U man fte lub 31t ft£en, ba gingen t;in bie ©äfte; 
SStet ber ebten ©peife, unb Sein, ber alterbejte, 
©a)ieb fte oon ii;rcr SDftibe, ben man in ptte trug. 

2>en gremben unb 33efannten bot man (?(;rcn ba genug. 

40. Sie oiet fte ^ur^weile trieben alt ben Sag, 
«Bon ben fat;renben Seilten feiner ber 9?in)e pflag: 
©ie bienten für bie ®abi , bie man ba reict;tid; fanb; 
£)rob warb mit Sob gelieret ©iegemunbenS gai^eö Sanb. 

41. ©er £erre f;te£ beriefen ©iegfrieb, ben jungen $?ann, 
Sanb hmihft Burgen , rt>k fonft er felbfl get(;an. 

©einen ©d;wertgenoffen biet gab ba feine f)anb; 
3(;nen warb lieb bie «Reife, baß fte famen in ba3 Sanb. 

42. £)a$ Iwtye Seft, e$ wäl;rte Mö an ben ftebten Sag. 
©icgclinb, bie rcia)e, alter ©itte pflag: 

3f;rem ©o$n 51t Siebe bergab fte rott;e£ ©otb. 

©ie lonnf e$ wo£l berbienen, fcaj* il;m bie Scute waren £olb. 



-Ssg 12 3®3- 

43. Vil lützel man der varnden armen da vant. 
ros unde kleider daz, stoup in von der hant, 
sam si ze lebne heten niht mer wan einen tac. 
ich wsen nie ingesinde großer milte ie gepflac. 

44. Mit lobelichen eren schiet sich diu höhzit. 
von den riehen herren hörte man wol sit, 

daj£ si den jungen wolden zeime herren hau. 
des gerte niht Sifrit, der vil waetliche man. 

45. Sit daz, noch beide lebten Sigmunt und Sigelint, 
niht wolde tragen kröne ir beider liebez, kint, 

doch Myoider wesen herre für allen den gewalt, 

des in den landen vorhte der degen küene unde halt. 

[46. In dorfte niemen schelten; sit dö er wäfen genam. 
ja geruowete vil selten der recke lobesam; 
suochte niwan striten; sih ellenthaftiu hant 
tet in ze allen ziten in fremeden riehen wol bekant. 



III. ; WIE SI ZE WORMZE KOMEN. 

47. Den herren muo'en selten deheiniu herzeleit. 
er hörte sagen maere, wie ein schoeniu meit 
waere in Burgonden ze wünsche wol getan, 

von der er sit vil fröuden unde arebeifc gewan. 

48. Diu ir umnähen scheene was vil witen kunl ; 
und ir höhgemüete zuo derselben stunt 

an der junefrouwen so manic helt ervant. 
esj ladete vil der geste in Guntheres lant. 

49. Swa5 man der werbenden nach ir minne gesach, 
Kriemhilt in ir sinne ir selber ie verjaeb, 

daz, si deheinen wolde ze triutenne hän. 

er was ir vil fremde, dem si wart sider undertän. 

50. Dö däht üf höhe minne daz, Sigelinde kint. 
ez, was ir aller werben wider in ein wint. 

er mohte wol verdienen schecner frouwen lip. 

sit wart diu edel Kriemhilt des küenen Sifrides wip. 



■m 13 §«* 

43. Sentg wol>l ber gal;renben man arm borten fanb. 
Stoffe fo wie Kleiber, ba3 ftob i^nen »on ber £anb, 
2ttö Ratten fte ju leben nid;t me|)r al3 einen £ag. 

Äein 3ngeftnbe, wäfm' ia), jemals größer SD?tlbe pflag. 

44. 2ttit löblichen ^ren fd;ieb ftü) bic 5eftliü)feit. 
23o£l oon ben reiben Ferren man l;örte feit ber 3ett, 
T)a$ fte ben 3ungen wollten gu il;rem Ferren tja'n. 
£)ef* ni^t begehrte ©iegfrieb, ber fel;r weibliche $?ann. 

45. £)teweit noa; beibe lebten ©iegmunb unb ©tegelinb, 
3?tcr;t wollte tone tragen ber Seiben Ikbtä Itnb. 

£)oa) wollt er werben £erre ob jeber tylafyt unb traft, 
2)ie irgenb furchtbar bünfte bem Segen fityn unb ^clben^aft. 

[46. 3^n burfte ^iemanb fabelten; feit er bie SQSaffen na$m, 
3?u|te, traun, gar feiten ber Siecfe lobefam, 
©ua;te nia)ti? als (Streiten; feine ftarfe £anb 
SWa^t' tyn su allen Säten in fremben 3?etd;en wol;lbe?annt. 



III. tüte sie nacl) tüorms kamen. 

47. 2)en Ferren nutzte feiten irgenb ein ^er^eleib. 
dt ^brte fagen SÄärc, Wie eine fapöne 9J?aib 

SäY bei ben S3urgunbcn, naa) Sunfd;e wol;lgetfjan , 
5Son ber er balb oiel greuben unb aua) Mf)fal gewann. 

48. 3()te übergroße ©a)ön^eit war funbig weit unb breit; 
Unb il;r f>ocbgemütl;e $u berfelbcn 3eit 

2ln ber 3ungfvauen fo mancher £>elb erfanb. 

2)aö lub ölet ber ©d|te ba^in in Äöntg @untl;er'3 ?anb. 

49. ©o siel man ber Serbenben fal; naa; tl)rer Spinne, 
&tti$ oer^iep fta) felbcr Ärtemfyilb in if;rem ©tnne, 

2)a£ fte feinen wollte je jum trauten SKann. 

(Sr war ii)t noa) gar frembe, bem fte balb warb untert^an. 

50. £>a baa)t' auf l;ol;e Spinne <5tegcltnben3 £inb; 
3&rer aller Serben war gegen if;n ein Sinb. 

(St mochte woi;t oerbienen fß)öner grauen Sa^l; 

35alb warb ber fü(;ue ©tegfvieb ber eblen £riem£tlb ©ematyl. 



■m 14 ae«- 

51. Im rieten sine mäge und ander sine man, 
Sit er üf sta?te minne tragen wolde wän, 

daz, er eine danne würbe, diu im möhte zemen. 

d6 sprach der edel Sifrit: »so wil ich Kriemhilden nemen, 

52. Die schoenen juncfrouwen von Burgunden lant, 
durch ir unmae^lich schäme, daz. ist mir wol bekant: 
nie keiser wart so riche, der wolde haben wip, 

im zaeme wol ze minne der riehen küniginne lip. « 

53. Disiu seihen inaere gehörte Sigmunt. 
ez, reiten sine liute; da von wart im kunt 
der wille sines kindes. ez. was im harte leit, 
daz. er werben wolde die vil herlichen meit. 

54. Ez. gefriesch ouch Siglint, des edeln küneges wip. 
si hete grö^e sorge umb ir kindes lip, 

wan si wol erkande Günthern und sine man. 
den gewerbt man sere dem degne leiden began. 

55. Do sprach der küene Sifrit: »vil lieber vater min, 
an edeler frouwen minne wold ich immer sin, 

ich enwurbe dar min herze grö^e liebe hat.« 

swaz, iemen reden künde, des was deheiner slahte rät. 

56. »Und wil du niht erwinden,« sprach der künic dö, 
50 bin ich dines willen wa?i liehen frö, 

und wil dirz, helfen enden, so ich aller beste kan. 

doch hat der künic Günther vil manegen höhvertigen man. 

57. Obe ez, ander nieman waere, wan Hagene der degtn, 
der kan mit übermüete wol höhverte pflegen, 

daz, ich des sere fürhte, ea; müg uns werden leit, 
ob wir werben wellen die herlichen meit. « 

58. »Waz, mag uns gewerren?« sprach dö Sifrit. 
»swaz. ich friuntliche niht ab in erbit, 

daz. mac sus erwerben mit eilen du min hant. 

ich trouwe an im ertwingen beidiu liute unde lant.« 

59. Dö sprach der fürste Sigmunt: »diu rede ist mir leit. 
wan wurden disiu masre ze Rhie geseit, 

dun dürftest nimmer riten in Guntheres laut. 
Günther unde Gernöt die sint mir lange bekant. 



fisS 15 -ftsg 

51. 3£m rieben feine «Sippen unb feiner Scannen ©#aar, 
Sa auf ftäte Spinne fein ©inn gerietet war, 

Saf* er um folc^e würbe, bie it)m gejicmcnb fet'n. 

Sa fpraa) ber eble ©iegfrteb: "©o will idj um Äriem&tlben frei'n, 

52. Sie fdjöne 3ungfraue son SBurgunbentanb, 
£)b ü)rer großen (Schöne. Sa3 ift mir wo&lbcfannt: 
Sßte war fo retc^> ein $aifer, ber £aben wollt' ein Seib, 
Sern nia)t gu minnen kernte ber £önig3toa)ter eblen Seib." 

53. Riefe felben -D?ären |>örte ©iegemunb. 
Qd rebcien'3 feine Seute; babon warb tym funb 
Ser SSille feinet ßtnbeS. Qö n>ar ifmt gar $u leib, 
Safj er werben wollte um bie f)errlia;e $Jlaib. 

54. Saoon fjört* aua) beö ÄömgS ©emafjlinn ©iegeltnb; 
©ie \jaite große ©orge um t£>r liebet £inb, 

Sa fte gar wofyl fannte ©untrem unb feine Pannen. 
SaS Serben fte bem Segen 31t üerleiben all begannen. 

55. Sa fpraa) ber fülme ©iegfrieb: n Stellieber Sater mein, 
£)£n' ebler grauen Spinne wollt' iä) immer fein, 

£)ber werben, m mein £er$e grofk Siebe Ijegt." 
Sa3 3emanb reben mochte, fein Sille blieb unbewegt. 

56. "Unb willft bu boa) nia)t abflefm," eö fpraa) ber Äöntg fo, 
©0 bin ta) betneö SBUtenö jefct in Safyr^ett ftoty, 

Unb wiü'3 üotlenben Reifen aufg S3efte, wie ia)'ß fann. 
Soa) #at ber £önig @untf;er gar manchen l;offcirt'gen 2#ann. 

57. Senn fonft e3 9?iemanb wäre, aU £agcn ber Segen: 
©er fann mit Uebermutl;e wo£l ber £offart pflegen; 

©0 baf ta) fetyr befürchte, e3 mög' un3 werben leib, 
Senn wir werben wollen um bie l;errlia)e Sftatb.« 

58. "Saö mag uns ba3 beirren?" ©iegfrieb barauf begann; 
"Sa6 ia) bon tynen freunblia) nia)t erbitten famt, 

Sa3 mag fa)on fo erwerben mit Gräften meine £>anb. 

3a) trau' mir'3 $u, t&m beibeö abzuzwingen, ZenV unb Sanb.« 

59. Sa fpraa) ber dürfte ©iegnutnb: "Sic 3?ebe mir mißbehagt; 
Senn würben biefe 2J?ären bort am Styetn 9^0*/ 

Su bürftefl nimmer retten in Söntg ©unt&er'ä Sanb. 
©untrer unb aua) ©ernot, bie ftnb mir lange fa)on befannt. 



■faß 16 -«®e 

60. Mit gewalte nieman erwerben mac die maget;« 
so sprach der künic Sigmunt; »da^ ist mir wol gesaget. 
wil aber du mit recken riten in da; lant, 

obe wir iht haben friunde, die werdent schiere besant.« 

61. »Des ist mir niht ze muote, « sprach aber Sifrit, 
»da; mir sülen ze Rine recken volgen mit 

durch deheine hervart; da; waere mir vil leit, 

da mite ich solde ertwingen die vil herlichen meit. 

62. Si mac wol sus erwerben da min eines hant. 
ich wil selbe zwelfter in Guntheres lant; 

dar sult ir mir helfen, vater Sigmunt.« 

dö gap man sinen degnen ze kleidern grä unde bunt. 

63. Do vernani ouch disiu ma?re sin muoter Siglint. 
si begunde trüren umb ir liebe; kint: 

da; vorhte si Verliesen von Guntheres man. 
diu edele küniginne vil sere weinen began. 

64. Sifnt der herre gie da er si sach. 
wider sine muoter er güellichen sprach: 
»frouwe, ir sult niht weinen durch den willen min. 
ja wil ich äne sorge vor allen vienden sin. 

65. Und helfet mir der reise in Burgonden lant, 
daz, ich und mine recken haben solch gewant, 
da; also stolze recken mit eren mügen tragen. 

des wil ich iu genäde mit triuwen waerlichen sagen.« 

66. »Sit du niht wil erwinden,« sprach frou Siglint, 
»so hilf ich dir der reise, min einige; kint, 

mit der besten wa?te, die ritter ie getruoc, 

dir und dinen gesellen, ir sult ir füeren genuoc, » 

67. Dö neic der küniginne Sifrit der junge man. 
er sprach: »ich wil ze der verte niemen mere hän 
niwan zwelef recken; den sol man prüeven wat. 

ich wil da; gerne sehen, wie e; umbe Kriemhilde stät. « 

68. Dö sä;en schcene frouwen naht unde tac, 
da; lützel ir deheiniu ruovve gepflac, 

unze man geworhte die Sifrides wät. 

er wolde siner reise haben deheiner slahte rät. 



•m 17 3es- 

60. Witt ®eWatt mag 9ttemanb erwerben tiefe 2ttagb," 

©o fpraa) ber &önig ©tegmunb; »Med warb mir woM gefagt. 

SBillft aber bu mit 3?ecfen reiten in ba$ Sanb, 

©o »iel wir greunbe Jwben, bie werben eilig befanbt." 

61. "Sef* ifl mir nitt)t$u 'ftutye,» forad) ©iegfrieb tym entgegen, 
»Sa# mir aum Steine fotlen folgen biet ber Segen 

Um einer £>eerfcu;rt willen. Sag wäre mir gar leib, 
©ottf ta) bamit erzwingen bie vid £errtta)e 2ttatb. 

62. ©ie mag woljl fo erwerben meine, beö ©inen, £>anb. 
3$ will $in felb^wölfte in tönig ©untyer'S 2anb; 

Sa$u follt 3fc mir Reifen, $ater ©iegemunb." 

Sa gab man feinen Segen ju Kleibern ^etjwerf grau unb bunt. 

63. Sa bemannt aua) biefe TOren feine Butter ©iegelinb. 
©ie begann ju trauern um tyr lieber £tnb; 

©ie forgf, e3 ju bertieren bon ßönig ®un$er'$ Scannen. 
Ser eblen giirftinn Slugen gar fe£r gu weinen begannen. 

64. ©iegfrieb, ber ebte £erre, ging bin, wo er fte fanb. 
Sa fpraa; er gar freunblia), jur SWutter gewanbt: 
wgrau, ba$ foll ntc^t gefa)e|>en, baf 3£r meinetwillen weint. 
Sa^rtia; o^ne ©orge will ia) fein bor jebem geinb. 

65. Unb £elft mir gu ber Steife in'3 S3urgunbentanb, 
Saf iä) unb meine Werfen Reiben fola) ©ewanb, 

Sa£ eö ftotje Segen mit Gieren mögen tragen; 

Sefj will in) in Sa^r^eit San! mit freuen Suä; fagen." 

66. /'Sa bu niä)t wiltjt abftefm,» fpraa) grau ©iegelinb, 
*©o $etf itt) bir jur Steife, bu mein einjig £inb, 

$Rit ©ewanb, bem beften, baS je ein bitter trug, 
Sir unb beinen ©efelten; mitführen follt i£r befj genug. 

67. Sa neigte fta) ber Äöniginn ©iegfrieb, ber junge Stfami. 
<£x fpraa): "3ä) will sur Steife 9?temanb weiter l)a'n,, 

SUS awölf ber Beeten; laffet bie mit ©ewanb berfefcn. 

3ä) Witt baö gerne flauen, wie's? um ÄriemDilben möge fle^n. « 

68. Sa fafen fc^öne grauen fleifig 3Taa)t unb Sag, 
Saf fetten t&rer Sine wo£t ber 9tiü)e pflag, 

35iö man ganj gefertigt ©iegfrieben^ fwfgewanb. 
(Ex wollte nimmer laffen bie Steife naa) Surgunbenlanb. 

2 



■•86 18 3S3- 

69. Sin vater hiez. im zieren sin ritterlich gewant, 
da mit er wolde rümen daz. Sigmundes lant; 

und ir vil liehten brüneje die wurden ouch bereit, 
und ir veste helmen, ir schilde schoene unde breit. 

70. Do nahte in ir reise zuo den Burgonden dan. 
umb si begunde sorgen wip unde man, 

ob si immer komen solden heim wider in ir lant. 
die helde in hieben soumen beide wäfen und gewant. 

71. Ir ros diu waren schoene, ir gereite goldes rot. 
lebte iemen übermüeter» des enwas niht not, 

danne waere Sifrit und die sine man. 
wrioubes er dö gerte zuo den Burgonden dan. 

72. In werten trüricliche der künic und sin wip. 
er tröste ininnecliche dö ir beider lip; 

er sprach: »ir sult niht weinen durch den willen min. 
immer äne sorge sult ir mines libes sin.a 

73. Ez, was leit den recken; ez. weinte ouch manec meit. 
ich wsBiie, in hete ir herze rehte daz^ geseit, 

daz; in so vil der friunde da von gelaege tot 

von schulden si dö klageten; des gie in wserlichen not. 

74. An dem sib enden morgen ze Wormz üf den sant 
riten die vil küenen. alleij ir gewant 

was von röteme golde, ir gereite wol getan; 
ir ros in giengen ebne des küenen Sifrides man. 

75. Ir schilde waren niuwe, lieht unde breit, 
und vil schoene ir helmen, dö ze hove reit 
Sifrit der vil küene in Guntheres lant. 

man gesach an beiden nie so herlich gewant. 

76. Diu ort der swerte giengen uider üf die sporn. 
e% fuorten scharpfe gören die ritter üz erkorn; 
Sifrit der fuorte ir einen wol zweier spannen breit, 
der ze sfnen ecken vil harte freistellen 6neit 

77. Die goltvarwen zoume fuorten si an der hant, 
sidiniu fürbüege ; sus kömens in daz, lant. 

daz, volc si allenthalben kapfen an began. 
dö liefen in enkegene vil der Guntheres man. 



<*»e 19 äs* 

69. ©ein 23ater $ief* ifjm gieren fein ritterlich ©ewanb, 
SBomit er räumen wottte ©iegemunbenS Sanb; 

Unb i&re listen ^anjer, bie würben aua) bereit, 
ilnb i^re feften £etme; i&re ©d)ifbe fa)ö'n unb breit. 

70. Sie ga^rt $u ben Surgunben, bie na£te fobann. 
Um fie begann $u forgen betbe$, Seib unb 2)?ann, 
Ob U fte fommen fotlten wieber #etm $u Sanb. 

Stuf ©äumer fiepen laben bie gelben SBaffen unb (Sewanb. 

71. @a)ön waren tyre Stoffe, tyt SReit^eug gotöeörotfc. 
SGBar jemanb übermütiger, fo war e3 oljne Slotf, 

2ltö ber Segen ©tegfrieb war mit feinen Pannen. 
Urlaube er ba begehrte na# SBurgunbentanb bon bannen. 

72. Sen gewährten traurig ßonig unb Äöntginn. 
Sa tröftef er gar minnig tf)rer SBeiber ©inn; 

dt fpraa): «tyx follet nimmer weinen um meinetwegen; 
Stimmer eine (Sorge fottt if)r metneö SebenS liegen.« 

73. d& war leib ben Werfen; eö weinte manä) eble 2ftagb. 
3a; w<!a)n\ H fyatV tyx £er$e (fcnen wa&r gefagt, 

Sag Urnen fo biet greunbe babura) cinfi tagen tobt. 
QJlit Steckte fte ba fragten; c£ tyat tynen wa|)rti$ 9loty. 

74. 2lm ftebtcn borgen ritten bie Äüjmen f#on $eran 
3u SÖormö am ©tranb; fte führten Sfeit^eug wo$lgetf)an; 
<£3 war bon rot^em ©olbe tyx fämmttia) @ewanb. 

Sen Pannen ©iegfrteb'ö gingen t&re Stoffe bequem jur £>anb. 

75. 9teu waren tyre ©drilbe, tia)t unb bon guter ©reite, 
Oar fd)ön au# tfrre £>elme, ba er ritt gur breite, 
©iegfrieb, ber biel fm)ne, in Sönfg ©unifjer'ö Sanb. 
Uftan fa& bi$f)tx an gelben nie fo tyerrlia; ©ewanb. 

76. Ser ©^werter ©pt£en gingen nteber auf bie ©poren. 
(£$ führten fa)arfe ©peere bie Siitter auöcrforen; 

35on jweicr ©pannen 25rette ©iegfrieb einen trug, 
Scr mit feiner ©a)nc(be gar grimmige SBunben fa)mg. 

77. Sie gotbfarbnen 3öume führten fte an ber &anb, 
SSruffriemen aua) bon ©eibe; fo {amen fte tn'3 Sanb. 
Sie Seut' fte attcntt>atben anjugaffen begannen; 
entgegen liefen i^nen biete bon ©untyer'tf Pannen. 



*s€ 20 9S8- 

78. Die höh gemuoten recken, ritter unde kneht , 
die giengen zuo den herren, (da^ was michel reht!) 
und enpfiengen die geste in ir herren lant, 

und nämen in die mcere mit den Schilden von der hant. 

79. Diu ros si wolden dannen ziehen an gemach. 
Sifrit der viel küene, wie snelle er dö sprach: 
»lut uns sten die moere mir und minen man. 

wir wellen schiere hinnen ; des ich guoten willen hän. 

80. Swem sin kunt diu maere, der sol mich niht verdagen; 
wä ich den künic vinde, dasj sol man mir sagen, 
Günthern den vil riehen üz, Burgunden lant.« 

dö sagte ez, ime einer, dem e^ rehte was hekant : 

81. »Welt ir den künic vinden, daz; mac vil wol geschehen, 
in jenem sale witen hän ich in gesehen 

bi den sinen helden; da sult ir hine gän. 

da muget ir bi im vinden manegen herlichen man.« 

82. Nu wären deme künege diu majre geseit, 
daz, da komen waeren ritter wol gemeit; 

die fuorten riche brünne und herlich gewant. 
si derkande nieman in der Burgunden lant. 

83. Den künic nam des wunder, von wannen koemen dar 
die herlichen recken in waete liehtgevar, 

und mit so guoten Schilden niu unde breit. 

daz; im daz, sagte nieman, da£ was Gunthere leit. 

84. Des antwurte dem künege von Hetzen Ortwin, 
(rieh unde küene mohte er vil wol sin:) 

>sit wir ir niht erkennen, so sult ir heilen gän 
nach minem ceheim Hagnen; den sult ir si sehen län. 

85. Dem sint kunt diu riche und elliu fremdiu lant. 
sin im die herren künde, daz, tuo er uns bekant.« 
der künic bat in bringen und die sine man. 

man sach in hörliche mit recken hin ze hove gän. 

86. Wa; sin der künic wolde, des fragte Hagene. 
»ez; sint in mime hüse unkunde degene, 

die niemen hie bekennet, habet ir si ie gesehen, 
des solt du mir, Hagene, hie der wärheit verjehen.« 



•*sg 21 3S8- 

78. SDic $oä)gemutfjen SRecfen, 3?ttter fo wie £neö)t, 
Sie gingen ju ben Ferren, — ba3 war tva^rttt^ 3?etf)t! — 
(Empfingen ba bie ©äße in i&rer Ferren Sanb, 

ttnb nahmen i&nen bie ^}ferbe mit ben @a)t(ben oon ber £>anb. 

79. ©ie wollten ^te^n bie Stoffe oon bannen in hie ©tätte. 
©iegfrteb, ber oiel fityne, wie fpratf) er ba fo fc^neüe: 
t'Zajt un3 ffrfcn bie Ererbe, mir nnb meinen Pannen; 

2)e£ |>ab' id) guten SBitlen, baf wir wollen batb bon bannen. 

80* 2ßem bie Stfäre funb ift, ber fofl mtr'3 nttt)t erfd)w eigen ; 
2So td) ben Äönig ftnbe, ba£ fofl er mir geigen, 
©untt;er, ben reiben durften aus Surgunbenfanb.« 
2)a fagt- e$ tym (£tner, bem e3 red)t war befannt. 

81. »SBoUt 3&r ben £önig finben, baS mag gar wo#t geftf)e£n. 
3n jenem wetten <5aaU $ab' ia) tyn gefeint, 

3^n bei feinen Reiben: ba geljet nur fnnan; 

©a mögt 3^r bei ifmt finben manchen $errlia)en Sftann. " 

82. 9ta waren balb bem itönig angefagt bie Sparen, 
£)a£ #atttfc$e Stitter ba gefommen wären , 

®te reiche ^anjer führten unb £errlia) ©ewanb. 
<5te erfannte 9?iemanb in ber SBurgunben £anb. 

83. Den $önig na£m ba3 Sunber, oon wannen in fein Sanb 
Sie ^e^ren 3?ecfen fämen in tta)tem ©ewanb, 

Unb mit fo guten ©c&tlben, bie waren neu unb breit. 

Dafj ü)m baö Sßiemanb fagte, ba3 war Äöntg ©unfern Uio. 

84. Drauf gab bem lönig Antwort oon Wle$ Ortewein; 
— dteify unb Finnen SKut^eö moapt' er gar wo£f fein: — 
w©a wir fte nia)t erfennen, fo foltt 3&r Reifen gefjn 
Vlaä) meinem £)£eim £agen; ben taflet bie gremben fefm. 

85. Dem ftnb funb bie 3Ma)e unb atteS frembe Sanb; 
3ft fr ber Ferren funbig, baS t^u' er un3 begannt." 
Der $ömg fctef? itm bringen unb feine Pannen jumaf. 

SDtan fa& t$n £e£r unb tyerrltd) mit Seelen ge^en in ben (Baal. 

86. 2Saö t&m ber $önig wollte, frug £agen rafa) ^ur £anb. 
«6ä ftnb in meinem £aufe Degen unbefannt, 

3Die 9?temanb |>ier erfennet; nun fotlfl bu mir, £agen, 
Ob tyx fte je gefe^en, $ter ganj naö) ber SBa^ett fagen.« 



*m 22 BS* 

87. »Dag tuon ich,« sprach Hagene. zeinera venster er dö gie; 
sin ougen er da wenken zuo den gesten lie. 

wol behagte im ir geverte und ouch ir gewant 
si waren im vil fremde in der Burgunden lant. 

88. Er sprach, von swannen kcemen die recken an den Rin, 
eg möhten fürsten selbe oder fürsten boten sin. 

»ir ros diu sint schcene^ ir kleider harte guot; 
von swannen si koment, si sint helde höh gemuot.« 

89. Also sprach dö Hagne. »ich wil des wol verjehen: 
swie ich nie mere Sifriden habe gesehen, 

so wil ich wol gelouben, swie eg dar umbe stät, 
dag eg si der recke, der dort so herlichen gät. 

90. Er bringet niwiu magre her in ditze lant. 
die küenen Nibelunge sluoc des heldes hant, 
Schilbunc und Nibelunc, des riehen küneges kint. 
er frumte starkiu wunder mit siner krefte sint. 

91. Da der helt aleine an alle helfe reit, 
er vant vor einem berge, als mir ist geseit, 
bi Niblunges horde vil manegen küenen man. 

die warn im ö vil fremde, unz er ir künde da gewan. 

92. Der hört Niblunges der was gar getragen 
üg eime holn berge, nu hoeret wunder sagen, 
wie in wolden teilen der Niblunge man. 

dag sach der degen Sifrit; den helt es wundern began. 

93. Er kom zuo zin so nähen, dag er die helde sach, 
und ouch in die degne. ir einer drunder sprach: 

»hie kumet der starke Sifrit, der helt von Niderlant.« \ 
vil seltsa?niu maere er an den Niblungen vant. 

94. Den recken wol enpfiengen Schilbunc und Niblunc. 
mit gemeinem rate die edelen fürsten junc 

den schaz in bäten teilen den waetlichen man , 

und gelten des mit flige. der herre loben ing began. 

95. Er sach so vil gesteines, so wir heeren sagen, 
hundert kanzwagene eg beten niht getragen; 

noch me des röten goldes von Niblunge lant. 
dag solt in alleg teilen des küenen Sifrides hant. 



•*sG 23 3ea- 

87. »2)aö t£u 1 t# ,« foracf) ba £agen. 3«m genfter ging er fofort; 
Sie 2lugen lief er fä)weifen ju ben ©äffen bort 

2So£l besagt' tym tyr ©erätlje unb au# i&r ©ewanb; 
6ie waren if)m gar frembe in ber Surgunben Sanfc. 

88. Ger fprac£, woljer aua; fä'mcn bie Necfen an ben Nfjeuw 
(£3 möchten gürften felber ober prflenboten fein. 

»/©a;ön fntb tyre Noffe, ttyre Kleiber gar gut; 

Son wannen fte aud) fommen, fte ftnb gelben $o#gemut^. « 

89. 2llfo fpraa; ba £agen: "£)a3 mufj ia? wol)l gefkl;n; — 
Ob t# gleich noa; nimmer ©iegfricben tyaV gefe^n, 

©o »iß ia; bennoa; glauben, (wie'ä um bie ©aa)e fk$t,) 
£)af* e3 fei ber Necfe, ber borten fo tyerrlta) ge^t. 

90. dx bringet neue Späten ^er in biefeö £anb. 
Sie löhnen Nibelungen fdtfug beS gelben £anb, 
Sie reiben Sönigsfinber @a)ilbung unb Ntbclung; 
£)a tyat mit feinen Gräften er flarfer SBunber genung. 

91. ©a fonber £ülf atleine ber £>elb $u reiten fam, 
ftanb er oor einem 23ergc, wie tc§ wo£l »ernannt, 
Sei Ntblungeng fwrte gar manchen fü^nen Biaxin. 

©te waren i£m gar frembe, biß bort er tf>rer Sunbc gewann. 

92. ©er f>ort Nibelungen^, gefammt warb ber getragen 
2luö einem $o£ten S5erge. Nun Jwrei SBunber fagen, 

2Bte tyn tyeiUn wollte ber Nibelungen £eer. 

©aS fab ber ©egen ©tegfrteb; ben Reiben Wunbert' i$ fefcr. 

93. (£r fam fo naf) 31t tynen, baj? er bie gelben faty, 
Unb aua) tyn bie ©egen. ©pra# tyrer (£tner ba: 

«£>ier fommt ber fiarfe ©iegfrieb, ber £elb oon Nieberlanb.« 
©ar feltfame Sparen er bei ben Nibelungen fanb. 

94. ©en Necfen wobl empfingen @a)tlbung unb Stttbetung. 
©a baten Guinea ©inne3 bie eblen Surften jung, 

©en ©cba£ fotlt' tynen tfcctlen ber weibliche $?ann, 
Unb bringlta) be£ begehrten, biß gu geloben er'$ begann. 

95. (£r fab fo oiel ©efteineS, )x>k wir boren fagen, 
£unbert Saftwagen ^ättcn'ö md)t getragen; 

Noa) mejjr be3 rotten ©otbeö oon Nibetungentanb. 

©aö all fottt* tynen feilen jefct be3 fitynen ©iegfrieb £amx 



■fisg 24 *s6 

96. Do gäben si im ze miete da; Niblunges swert. 
si waren mit dem dienste vil übele gewert, 
den in da leisten solde Sifrit der helt guot. 
er enkundez. niht verenden; si wären zornic gemuot. 

[97. Den schaz er ungeteilet beliben muose län; 
do begunden mit im striten der zweier künige man. 
mit ir vater swerte, daz, Balmunc was genant, 
erstreit ab in der küene den hört und Nibelunge lant. 

98. Si beten da ir friunde zwelf küener man, 
dag; starke risen wären, waz, kundez, si vervän? 
die sluoc sit mit zorne diu Sifrides hant, 

und recken siben hundert twang er von Niblunge lant 

99. Mit dem guoten swerte; daz, hiez, Balmunc. 
durch die starken vorhte vil manic recke junc, 

die si ze dem swerte heten und an den küenen man, 
daz, lant zuo den bürgen si im täten undertän. 

100. Dar zuo die riehen künige die sluog er beide tot. 
er kom von Albriche sit in gröz,e not: 

der wände sine herren rechen da zehant, 
unz er die greifen Sterke sit an Sifride vant. 

101. Don kund im niht gestriten daz, starke getwerc. 
alsam die lewen wilde si liefen an den berc, 

da er die tarnkappe sit Albrfche an gewan. 

dö was des hordes herre Sifrit der freisliche man. 

102. Die da torsten vehten, die lägen alle erslagen. 
den schaz den hiez, er balde füeren unde tragen 

da in da vor nämen die Niblunges man. 
Albrich der vil starke dö die kameren gewan. 

103. Er muos im sweren eide, er diente im so sin kneht. 
aller hande dinge was er im gereht, « 

so sprach von Tronje Hagne; »daz hat er getan. 
also größer krefte nie mer recke gewan. 

104. Noch weij ich an im mere, da; mir ist bekant. 
einen lintrachen sluoc des heldes hant; 

er badet sich in dem bluote: sin hüt wart hurnin. 
des snidet in kein wäfen; daz, ist dicke worden schio. 



■fiaß 25 9s* 

96. ©a gaben fte junt £o£ne tym SKibeumgenö (Schwert, 
©er ©ienft, ber würbe ibnen gar übel ba gewährt, 
©en i£nen teiften foflte ©iegfrieb, ber bitter gut. 
(Ex fonnf eö nia;t botlenben; fte waren jorntg brob gemutlj. 

[97. ©en @a)a£ muff ungetljeitet taffen ber fw)ne Biaxin; 
©er zweien £ön 1 ge Pannen gingen mit (Streit t$n an. 
$flit tyxeß SSaterö ©abwerte, baö Saunung war genannt, 
<5txitt i^nen ab ber Äü'^ne ben £ort unb 3?ibeutngentanb. 

98. ©a Ratten fte u)re greunbe, jwötf Pannen fonber Sangen, 
©ie ftarfe liefen waren; waö lonnt' e$ fte verfangen? 

©ie fa)utg atöbatb mit 3orne ©tegfriebenö £anb; 
Unb 9?ecfen ftebenfjunbert jwang er bon ^tbelungentanb 

99. $flit bem guten ©abwerte, weta)e$ Saunung f;tef. 
@ar mana)er junge 3?ecte bon ber §ura;t ft'a) fa;recfen tief, 
©ie bor bem @a)wert fte Ratten unb bor bem fiu)nen 9#ann, 
©af fte 2anb unb Bürgen maa)tcn tf;m Untertan. 

100. ©a^u bie reia)en Äön'ge, bie fa)fug er beibe tobt. 
(£r fam bon 2Uberia)en barauf in grofe S^ot^; 

©er baa)te feine Ferren gu räa;en gteia; utr £anb, 
St£ er bie grofe ©tärfe atöbatb an ©tegfrteben fanb. 

101. 3u ftreiten ma)t bermoa)te mit i£m ber ftarfe 3*berg. 
©teia;wie bie witben £bwcn fte tiefen an ben Serg, 

2Bo er bie Starnfapbe 2itbria)en abgewann. 

©a würbe £err be$ fwrte$ ©tegfrieb, ber fur#tbare 2)?ann. 

102. ©ie ft# ju festen trauten, bie tagen alt erfa)tagen. 
©en ©a;a£, ben $ief er wieber führen |>in unb tragen, 
2Bo ^ibetungenö Pannen tyn tyerborgebraä)t. 

Sttberiä), ber ftarfe, warb mit be$ Äämmrerö 2unt bebaut. 

103. (£x muff il)m fa)wören @ibe, $u bienen att fein ilnea^t; 
3u aller^anb ©ingen war er bem Reiben rea)t.</ 

<So fpraa; bon £ronj:e £agen. "©aö alt £at er geu)an; 
Sllfo grofe Gräfte ein 3?ecfe nimmermehr gewann. 

104. 3$ weif bon i£m noa) 2tte£re3, baö mir tft befannt. 
(Sinen 2tnbbraa;en fa)(ug beö gelben £anb; 

<£r babete fta; im Stute; Römern warb feine £aut. 

©rum fa)neibet i£n feine Saffe ; baö warb an i£m gar oft erfa)auf. 



«eae 26 3ss- 

105. Wir sulen den jungen herren enpfähen dester baz;, 
daz, wir iht verdienen des snellen recken ha^. 
sin lip der ist so schcene; man sol in holden hän. 
er hat mit siner krefte so manegiu wunder getan.« 

[106. Do sprach der künic riche: »du mäht wol haben war; 
nn sich, wie degenliche er stet gein strites vär, 
er und sine degene, der wunder küene man! 
wir suln im engegene hin nider zuo dem recken gän. « 

[107. »Da;; muget ir,« sprach dö Hagene, »wol mit erentuon;« 
er ist von hohem künne^ eins riehen küneges suon. 
er stet in der gebäre, mich dunket, wi^e krist! 
ez, en sin niht kleiniu maere, dar ümbe er her geriten ist.« 

108. Dö sprach der künec des landes: »nu st uns willekomen. 
er ist edel und küene; daz, hän ich wol vernomen, 

des sol er geniez,en in der Burgonden lant.« 
dö gie der herre Günther da er Sifriden vant. 

109. Der wirt und sine recken enpfiengen so den gast, 
daz, in an ir zühten vil lützel iht gebrast. 

des begunde in nigen der waetliche man, 

daz, si im heten grüez,en so rehte schöne getan. 

HO. »Mich wundert diser maere,« sprach der künec zehant, 
von wannen ir, edel Sifrit, sit komen in ditze lant, 
oder waz, ir wellet werben ze Wormz an den Rin.« 
dö sprach der gast ze dem künege : » daz, sol iueh unverdaget sin. 

111. Mir wart gesaget maere in mines vater lant, 
daz, hie bi iu waeren, (da£ hete ich gerne bekant, ) 
die küenesten recken, (des hän ich vil vernomen, ) 

die ie künec gewänne; dar umbe bin ich her bekomen. 

112. Ouch hoere ich iu selben der üegenheite jehen, 
da; man künec deheinen küener habe gesehen; 

des redent vil die liute über elliu disiu lant. 

nune wil ich niht erwinden, unz es; mir werde bekant. 

113. Ich bin ouch ein recke und solde kröne tragen, 
ich wil daz, gerne fliegen, daz, si von mir sagen, 

dag ich habe von rehte beidiu liute unde lant. 

dar umbe sol min 6re und ouch min houbet wesen pfant. 



•89g 27 3SS- 

105. Sir fotlen ben jungen Ferren aufnehmen befio &ajj, 
Stuf ba£ wir nta)t oerbienen be3 fa)netlen Werfen £a#. 
©«in Seib, ber tfi fo fa)öne; man ^atte wert!) ben $?ann. 
{?r $at mit feinen Gräften fo mantt)e Simber getfcan." 

[106. Da fpraa) ber Surft: "9?un fefcet, (wof>I magft bu reben wa$r,) 
Sie ritterlich er fielet, rea)t gegen (Streite ©efafjr, 
dx unb feine Degen, ber wunberfityne ©aft! 
Sir muffen i£m entgegen hinunter ge£n bor ben tyälaft.*» 

[107."Daö mögtSfcr tyun,« fpraa)£agen; /#bas bringt <£uc&Gf$r 1 aum2ö$n. 
(£r ift bon $o£em ©tamme, eines reichen ßönigS ©ol)n. 
Sa fiefct fo ernfr ber £e£re; mia) bünft, ba$ wiffe <£$rift! 
<S€ fei nia)t Heine SWä're, barum er tyergeritten ifl. « 

108. Da fpraa) ber f>err beS SanbeS: "9?un fei er un3 wittfommen. 
Gnr ijr fityn unb ebel; ba3 $aV ta) wo^t bernommen. 

2)a3 fott er aua) genießen in ber SBurgunben 2anb.« 
&in ging ber ilöntg ©untrer, wo er ©iegfrieben fanb. 

109. Der Sirtf; mit feinen Werfen i£n fo wittfommen £ie£, 
Da^ man be3 jüa)t'gen ©rufkS if;m wenig festen lief. 
Darob fta) tynen neigte ber weibtta)e -DZann, 

©af fie if)m ein ©riipen Ratten fo rett)t fa)on gettyan. 

110. »yiiä) rounbert biefer 2ftare,» fpraa) ©untrer ba $ur #anb, 
"Softer 3(?r, ebler ©iegfrieb , feib fommen in bie3 Sanb, 

Ober wefi 3&r begehret $u SormS an bem S^etn?« 

Da fpraa; ber ©aft jum Könige: "Da3 fott @ua) unbcrfa)wiegen fein. 

111. Wir warb gefaget 2)?äre in meinet SaterS 2anb, 
T>a% ftier bei Sua) Wären, (baö t)ätf ta) gern erfannt,) 
Softl bie fünften 3?ecfen, (befj fyab 1 ta) biet bernommen,) 
Tik je gewann ein Äöntg; barum bin \fy bief;er gefommen. 

112. 2lua) bor' ia) Sltttertugcnb Gua) fetber augefteftn, 
Daf* man noa) feinen ßönig fü&ner ftab' gefefm; 

Defj reben biet bie Seute ringsum im ganzen £anb. 

•ftun roitl ia) nimmer abftejm, bte ia) @o(a)c3 rea)t erfannt. 

113. 3a) bin aua) ein 3?ecfe, unb fott bie £rone tragen. 
3a) Witt ba$ gerne fügen, baf? fte oon mir fagen, 

Daft i^ fcab' mit Siechte beibeö, £euf unb Sanb; 

Dafür folt meine dfyxz unb mein £aupt fein ^um ^fanb. 






■m 28 38*- 

114. Nu ir stt so küene als mir ist geseit, 
nune ruoche ich, ist ez, ieman liep oder leit: 
ich wil an iu ertwingen, swaz; ir muget hän, 
lant unde bürge; daz; sol mir werden undertän. 

115. Den künic hete wunder und sine man alsam 
umbe solhiu maere, als er hie vernam, 

daz; er des hete willen, er naeme im siniu lant. 
daz; hörten sine degne; dö wart in zürnen bekant. 

116. »Wie het ich daz; verdienet,«, sprach Günther der degen, 
*des min vater lange mit eren hat gepflegen, 

da*; wir da?; solden vliesen von iemans Überkraft? 

wir liezen übele schinen, daz; wir ouch pflegen ritterschaft.« 

117. »Ich ne wils niht erwinden,« sprach der küene man. 
»ez; enmüge von dinen eilen din lant den fride han, 

ich wils alles walten; und ouch diu erbe min, 
erwirbest dus mit sterke, diu sulen dir underteenec sin. 

118. »Din erbe und ouch daz; mine sulen geliche ligen. 
sweder unser einer am anderen mac gesigen, 

dem sol ez; allez, dienen, die liute und ouch diu lant.« 
daz; widerredet Hagne da unde Gernöt sä zehant. 

119. »Wir hän des niht gedingen,« sprach dö Gernöt, 
»das; wir iht lande ertwingen, daz; iemen drumbe tot 
gelige vor heldes handen. wir haben richiu lant: 

diu dienent uns ze rehte ; ze niemen sint si baz; bewant.« 

120. Mit grimmegen muote stuonden da die friunde sin. 
dö was ouch dar under von Metzen Ortwin; 

der sprach: »disiu suone ist mir harte leit. 
iu hat der starke Sifrit unverdient widerseit. 

121. Ob ir und iwer bruoder hetet niht die wer, 
und ob er danne hete ein ganzez, küneges her, 

ich trüte wol erstriten, daz; der küene man 

dise starke übermüete von wären schulden müese län.« 

122. Daz; zurnde harte sere der hell von Niderlant. 

er sprach: »sich sol vermez,zen niht wider mich din hant; 

ich bin ein künic riche, so bistu küneges man. 

jan dorften mich din zwelve mit strite nimmer bestän.« 



•we 29 ^s- 

114. 9hm ba 3£r feit» fo fih)ne, wie 1 »? $etget tvett unb breit, 
©o atyV ity$ nio)t, ob 3emanb e3 lieb fei ober Xeib : 

3a) Witt oon (£ua) ergingen, m$ (Sure Äraft gewann; 
33eibeS, Sanb unb Surgen, baS foll mir werben unterteil.« 

115. Sen Äöntg na&m es Sunber, fo aua) feiner Scannen £eer, 
Sie fte ba »ernannten folä)e neue 3fläY, 

Safi er bef* ^ättc Bitten, er nannte itmt fein Saab. 
SaS borten feine Segen; ba warb tjjnen 3ürnen befannt. 

116. //Sie J>ätt'ia)baS oerbtenet,// fpraa) ©untrer ba, ber Segen, 
//Seffen lang mein SSater mit (Sl;ren moa)te pflegen, 

Saß wir baS oerlören bon 3entanb$ Ueberfraft? 

Sir liefen übel flauen, baf* wir aua) pflegen 3^itterfa)aft. » 

117. "3$ KHß baoon nia)t abftefm,// fpraa) ©tegfrieb £oa)gejtmtk 
//Senn ntd?t bein Sanb ben ^rieben bura) beine Äraft gewinnt, 
Stil ia) beffen walten; unb aua) baS (£rbe mein, 

ßrwirbft bu eS mit ©tärfe, baS foll bir untertänig fein. 

118. Sein <£xV unb meines follen in gleicher Sage liegen. 
Vermag eS unfer Gciner, bem Stnbern ob^uft'egen, 

Sem foll eS alles bienen, bie Zntf unb aua) baS 2anb. // 
Sawiber rebete £agen unb aua) ©ernot gleia) ^ur £>anb. 

119. "SaS fömmt uns nia)t $u ©innen,// fo fpraa) ba ©erenot, 
wSajj fo wir 2anb gewinnen, bafj 3emanb barum tobt 

SSon £efbetü)änben läge. Sir baben reia)eS Sanb; 

SaS bienet uns mit dtetyte, tft 9?iemanb bejfer gugewanbt.« 

120. Wlit grimmem SWutye ftanben ba bie greunbe fein. 
Sa war aua) barunter oon 3T?e^ Drtewein; 

Ser fpraa): //Siefe ©ityne ift mir gewaltig leib« 

@ua) $at ber ftarfe ©iegfrteb mit Unrea)t angefagt ben ©trett. 

121. Senn 3t>r unb (£ure ©ruber nia)t wäret Jjier jur Se^r,. 
Unb wenn er mit fta) $ättz ein ganzes ÄömgSfceer, 

3a) trau' mir 1 S, ju erftreiten , baf? ber tulme $Jlann 

Sen Uebermutb gar balbe mit gutem ©runbe laffen fann. // 

122. Srob gurnie fe$r gewaltig ber £elb bon Sftebertanb. 
dt fpraa) : //SRtc&t foll oermeffen fta) wiber mia) beine f>anb. 
Su bift beS ÄönigS Sienfmtann, ein reia)er Äönig ia); 
Sofct bürften beiner 3^oi^ im ©treue nia)t befielen mia).// 



496 30 3S8- 

123. Nach swerten rief dö sere von Metzen Ortwin; 
er mohte Hagnen swester sun von Tronje vil wol sin. 
daz, der so lange dagte, daz, was dem küenen leit. 

dö understuont ez, Gernöt, ein ritter küene unde gemeit. 

124. Er sprach zuo Ortwine: »lät iuwer zürnen slan. 
uns hat der herre Sifrit solhes niht getan. 

wir mügenz, noch wol scheiden mit zühten, (dest min rät,) 
und haben in ze friunde; dag uns noch lobelicher stal.« 

125. Dö sprach der starke Hagne: »uns mac wol wesen leit, 
allen dinen degnen, daz, er ie gereit 

durch striten her ze Rine ; er solde ez, haben lan. 
im heten mine herren solher leide niht getan.« 

126. Des antwurte Sifrit, der kreftige man : 
»müet iuch dag, her Hagne, daz, ich gesprochen hän, 
so sol ich lägen kiesen, dag die hende min 
wellent vil gewaltic hie ze den Burgonden sin.« 

127. »Dag sol ich eine wenden,« sprach aber Gernöt. 
allen sinen degnen reden er verbot 

iht mit übermüete, des im wa?re leit, 

dö gedähte ouch Sifrit an die vil herlichen meit. 

128» »Wie zaeme uns mit iu striten?« sprach aber Görnöt. 
»swag helde nü dar under müesen ligcn tot, 
wir hetens lützel eren und ir vil kleinen frum.« 
des antwurt ime dö Sifrit, des küneges Sigemundes sun: 

129. »War umbe bitet Hagne und ouch Ortwin, 
dag er niht gähet striten mit den friunden sin, 
der er hie so manegen ze den Burgonden hat ?& 
si muosen rede vermiden ; dag was Gernötes rat 

130. »Ir sult uns wesen willekomen,« so sprach dag Uoten kint, 
»mit iwern hergesellen, die mit iu komen sink 

wir sulen iu gerne dienen, ich und die mäge min.« 
dö hieg man den gesten schenken Guntheres wln. 

131. Dö sprach der wirt des landes: »alleg dag wir hän, 
geruochet irs nach eren, daz, si iu undertän, 

und si mit iu geteilet, lip unde guot.« 

dö wart der hßrre Sifrit ein lützel sanfter gemuot. 



-&3S 31 3S8- 

123. 9toa) ©abwerten rief ba mächtig bon 2)?e$ Ortewein; 
<£r mochte ^agen'ö ©a)wejterfo&n oon Sronje wa^rlta) fein, 
©af b e r fo lang gefa)wiegen, ba3 tt>ar bem Sitynen leib. 

©a trat ba$Wtfa;en ©ernot, ein bitter fityn unb fro!) gnm ©freit. 

124. (Bx fpraa) ^u Orteweinen: "(£uer 3ürnen laßt; 
@$ £at un$ ja nia)t ©ola)e3 getyan ber ftol^e ©afh 

Sir mögend noa) wo^l fa)etben mit Süßten, — bicS mein Nafy, — - 
Unb tyn ^um greunbe tyaben; ba3 aiemt uns me£r, al3 3o*ne3ttyat./< 

125. ©a fpraa) ber ftarfe fragen: »Unö mag wo|)l leibe fein, 
Süllen beinen Segen, bafj er je ^um dü)ün 

Slufö Streiten ritt; woj)I beffer tief er ba3 beifeit. 
3&m Ratten meine Ferren nia)t getl;an ein folc^eö Seit). * 

126. ©rauf Antwort Qab i£m ©iegfrieb, ber fräftige Scannt 
«Sa$ ia) fpraa), £err £agen, ftefct eö (£ua) nia)t an, 

@o will ia) iaffen flauen, bafj bie f>änbe mein 
Sollen gar gewaltig ^ier bü ben Surgunben fein.« 

127. *3a) werb'3 allein abwenben,« fpraa) wieber ©erenot. 
allen feinen ©egen $u teben er berbot 

(Etwa mit Uebermut&e, tva# t&m wäre leib. 

©a gebaut* aua) ©iegfrieb an bie biel £errlia)e Stfaib. 

128. «Sie jiemt uns, mit Cäta) ftreiten ? « fpraa) wieber ©erenot. 
*>Sie biel babei ber Reiben nun müßten liegen tobt, 

Sir Ratten wenig @&re, 3£* Keinen ©ewinn baoon. u 

©rauf Antwort gab tym ©iegfrieb, Äonig ©iegemunbenö ©o$n: 

129. »Sarum benn jaubert £>agen unb aua) Ortewein, 
©af? er nia)t eilt, 31t ftreiten mit ben greunben fein, 
©eren er fcier fo mannen bei ben SBurgunben fyat?f> 

©ie muften 3tebe bermeiben; baö war ©erenotenö dlaty. 

130. «>3&r follt uns fein willfommen,» fpraa) grau UtcnS Jtiub, 
tf^lii (£uren £eer gefeilen, bie mit <5ua) fommen ftnb. 

Sir werben gern Sita; bienen, ity uno bie ©ippen mein." 
©a £ief? man ben ©aften einfa)enfen Äöntg ©untyer'ä Sein, 

131. ©a fpraa) ber Sirtf; beS Sanbeö: »/2Ule$, »a$ wir £a'n, 
Segelt 3f)r e3 naa) Gieren, ba3 fei (£ua) untert^an, 

Unb fei mit (hin) geleitet Stlleö, Seib unb @ut./< 

©a warb ber £erre ©iegfrieb ein wenig fanftcr gemut£. 



«aß 32 3s*- 

132. Dö hie^ man in behalten allez, ir gewant. 
die besten herberge man suohte, die man vant 
Sifrides knehten; man schuof in guot gemach. 

den gast man sit vil gerne zuo den Burgunden sach. 

133. Man bot im michel ere da nach ze manegen tagen, 
tüsent stunden mere, danne ich iu kan gesagen. 

daz, hete versolt sin eilen ; ir sult gelouben daz,. 
in sach vil lützel iemen, der im waere geha^. 

134. Sich fliz^jen kurzevvile die künege und ouch ir man; 
so was er ie der beste, swes man da began. 

des enkunde im gevolgen nieman, so michel was sin kraft, 
so si den stein würfen oder schufen den schaft. 

135. Swä si bi den fr ou wen durch ir höfscheit 
kurzwile pflägen die ritter vil gemeit, 

da sach man ie vil gerne den helt von Niderlant. 
er hete üf höhe minne sine sinne gewant. 

[13S. Ze hove die schcenen frouwen frägeten ma?re, 
wer der stolze fremde recke wasre? 
»sin lip der ist so scheine, vil riche sin gewant.« 
dö sprachen ir genuoge: »ez, ist der künic von Niderlant.« 

137. Swes man ie begunde, des was sin lip bereit, 
er truoc in sime sinne ein minnecliche meit, 

und ouch in ein diu frouwe, die er noch nie gesach, 
diu im in heimliche vil dicke gü etlichen sprach. 

138. Swenne üf dem hove wolden spilen da diu kinl, 
ritter unde knehte, daz, sach vil dicke sint 

Kriemhilt durch diu venster, diu küniginne hör. 
deheiner kurzwile bedorfte si in den ziten mer. 

139. Wester, daz, si in saehe, die er in herzen truoc, 
da hei er kurzwile immer von genuoc. 

saehen si siniu ougen, ich wil wol wiz^en da£, 
dajj im in dirre werlde nimmer künde werden baz,. 

140. Swenne er bi den helden üf dem hove stuont, 
also noch die liute durch kurzewile tuont, 

so stuont so minnecliche daz, Siglinde kint, 
daz, in von herzeliebe trüte manic frowe sint. 



■m 33 m- 

132. Sa $tcf* man i>ertt)al;ren tf;r fämmtliajeg ©ewanb; 
Sftan fua)te Verbergen, bie bellen, bie man fanb, 

gür ©iegfriebenö ivned;te, $ur bequemen 3tafi. 

Sftan fat) bei ben SBurgunben gar gern nacf^er ben cbten @aji 

133. Sttan bot i(mt grof er (£i;re barnacf) ju mannen Sagen , 
Saufenbmal wo|>l me£re, benn ify eua) fönnte fagen. 

SaS ^atte feine ©tärfe oerbienet; glaubet baö: 

3f;n fal; gar feiten 3?manb, ber irgenb tfmt trüge &a$. 

134. Ser Sur^wctt ft'a) befliffen bie Könige unb Ü;re Scannen; 
Sa war er ftetö ber 25efte, was fte auä) begannen. 

Sa fonnf -tym folgen Sftemanb, fo grofjfmar feine traft, 
Db fte ben (Stein warfen, ober fa)offen ben ©a)aft. 

135. ©o fte bei ben grauen mocbten to^weil pflegen 
2(u6 t;öflia;er Buk, bie ftaüii&n Segen, 

Sa fa& man ftetö gar gerne ben £elb öon üftieberlanb. 
(Er i)aW auf l;o|>e Spinne feine ©inne gewanbt. 

136. 3« £>of bie fa)önen grauen fragten um bie SttäV : 
25er ber gar fo ftofye frembe 3?etfe mär"? 

//©ein Seib, ber ift fo fd)öne; gar reia) ift fein ©ewanb.« 
Sa fpraa)en tfrrer Stele: //@3 ift ber £>etb i>on SRieb erlaub. « 

137. Sa3 man beginnen modjte, ba^u mar er bereit. 
(£r trug in feinem ©inne eine minnigtia)e SÄaib, 

Sie er noa; nie gefefyen; unb au# nur il;n bie 3)?agb, 
Sie oft fa)on im ©e&etmen sott iljm öiel ©uteS gefagt. 

138. Senn auf bem f>of bie Süngeren fpielten Sftitterfpiel, 
bitter fo wie £nett)te, ba fal; feitbem gar oiel 
£rieml;ilbe bttra; bie genfler, bie töniginn £e£r. 

3u ber 3eit beburfte fte feiner Ausweite mefjr. 

139. Stift' er, baf* fte tyn faf;e, bie er im ^er^en trug, 
Sa $&tV au$ er wol;t immer tajwetfe genug. 

©cty'n fte feine 2lugen, ba£ muß ia) wol;l fcerf!el;n, 

Sluf biefer Seit ^a konnte nimmer beffer if;m gefcfjefm. * 

140. Senn er auf bem fwfe fhmb bn ben anbern Segen,, 
Sie nod) je(jt bie Seute jur $m%mii gerne pflegen, 

©o ftunb er ba fo lieblia), ©iegeiiuben^ £inb, 
2)af manche grau öon gJerjen i£m würbe minntglicf; geftmtt. 

3 



-e®e 34 §®8- 

141. Er gedäht ouch manege zite: »wie sol daz, geschehen, 
daa; ich die maget edele mit ougen müge sehen, 

die ich von herze minne und lange hän getan ? 

diu ist mir noch vil fremde; des muo^ ich trüric gestän.« 

142. So ie die künege riche riten in ir lant, 
so muosen ouch die recken mit in al zehant. 

da mite muost ouch Sifrit; da^ was der frouwen leit. 
er leit ouch von ir minne dicke michel arheit. 

143. Sus wond er bi den herren, dag ist al war, 
in Guntheres lande volleclich ein jär, 

dag er die minneclichen die zit nie gesach, 
da von im sit vil liebe unde leide geschach. 



IV. WIE ER MIT DEN SAHSEN STREIT. 

144. Nu nähent fremdiu maere in Guntheres lant 
von boten, die in verre wurden dar gesant 

von unkunden recken, die in truogen hag. 

dö si die rede vernämen, leit was in wserliche dag. 

145. Die wil ich iu nennen; eg was Liudger 
üger Sahsen lande, ein rlcher fürste her, 

und ouch von Tenemarke der künic Liudgast. 

die brahten in ir reise vil manegen herlichen gast. 

146. Ir boten komen wären in Guntheres lant, 
die sine viende dar heten gesant. 

dö fragte man der ma?re die unkunden man; 

man bieg die boten balde ze hove für den künic gän. 

147. Der künec si gruogte schöne; er sprach: »sit willekomen. 
wer iuch her habe gesendet, des hän ich niht vernomen ; 

dag sult ir lägen beeren,« sprach der künic guot. 
dö vorlften si vil sere den grimmen Guntheres muot. 

148. »Welt ir, künec, erlouben, dag wir iu ma?re sagen, 
diu wir iu da bringen, so sulen wir niht verdagen: 

wir nennen iu die herren, die uns here habent gesant. 
Liudgast und Liudger die wellcnt iuch suochen ing lant. 



-ose 35 m- 

141. %na) manches $fläl gebaut' er : u Sie fott mir baS gefc^e^n, 
Saß ity bie $?agb, bie ebte, mit 2lugen möge fe£n, 

Sie mein £erje minnet, toie cö fa;on lange tyut? 

Sie ift mir noa; gor frembe; brum fte^ ta) mit betrübtem SWuty.« 

142. @o oft bte retten Röntge auSritten in tyx £anb, 
@o mußten aua) bie Beeten mit ifmen all jur £anb. 

SD?it i^nen mußt 1 aua) ©iegfrteb; ba3 toar ber grau gar teib. 
dt trug um tfcre Stfinne oft Stfü^fat unb garten (Streit. 

143. @o toolmt' er bä ben Ferren, ba3 ijt alteä toatyr, 
3n tönig ©untyer'S Sanbc bölligtia; ein 3a$r, 

Saß er bte ÜÄtnmgftcfce alt bie 2>tit nia)t fa£, 

SSon ber tym batb oiel Ziebt unb attä) SeibeS gefcfjaj). 



IV, tilte er mit ton Sachen ftriit. 

144. 9hm na^en frembe 5D?ären in tönig ©untyer'ä 2anb 
Son Soten, bie i^nen fernher tourben bargefanbt 

SSon unbefannten Sftecfen, bie il;nen trugen £aß. 

Sa fte bie SReb' üerna&men, toa^rtia) teib toar i^nen baß. 

145. Sie toitt ia; eua) nennen: e$ toar l'eubeger, 
Huo ber (Saapfen 2anbe, ein dürfte reia; unb |>ef?r; 
Hnt> aua; oon Sänemarfe ber töntg Seubegafi. 

Sie brauten ju ber £>eerfa|>rt gar manchen l)errti#en ©afi 

146. 3£re 33oten toaren genagt in ©untDer'ö 2anb, 
Sie tym feine geinbe f;atten bargefanbt. 

Sa frug man um bie 3)?äre bie fremben ©efetlen, 

Unb fctefj bie Söoten batbe $u f>öf fta) sor ben töntg ftetten. 

147. <Ba)ön grüßte fte ber tönig; er fpraa): »<Seib mir toitlfommen, 
235er eua; §at tjergefenbet, ba$ tyab' i# nia)t bernommen; 

Sa3 füllt t!)r laffen l)ören." <So fpraa; ber tönig gut. 
Sa fürchteten fte l;öa)lia) @unt$er'3 grimmigen Sföuty. 

148. »Sollt 3*>r erlauben, tönig, ba$ toir bie 2Äät' berieten, 
Sie toir (£ua; ba bringen, fo &e$fett toir'3 mit nickten. 

Sir nennen Qua) bte Ferren, bie un£ tyiertyergefanbt. 
Seubegaft unb Seubeger, bie toolfn l;etmfua)en G:uer 2anb. 

3* 



■&®s 36 sss- 

149. Ir habet ir zorn verdienet; ja hörten wir wol daz, ? 
daz, iu die herren beide tragent grölen ha^. 

si wellent herverten ze Wormz an den Rin; 
in hilfet vil der degne. des sult ir gewarnet sin. 

150. Inre zwelf wochen diu reise muoz geschehen, 
habet ir iht guoter friunde, daz, lä^et balde sehen, 
die iu friden helfen die bürge und iuriu lant. 

hie wirt von in verhouwen vil raanic helme unde rant. 

151. Oder weit ir mit m dingen, da^ enbietet in dar; 
son ritent iu so nähen niht die manegen schar 

der iuwer starken vinde üf herzenlichiu leit, 

da vt>n verderben müe^en vii guote ritter gemeit.« 

152. »Nu beitet eine wile, (ich künde iu minen muot,) 
unz ich mich baz, versinne,« sprach der künic guot. 
»hän ich gaoter iemen, die sol ich niht verdagen; 

disiu starken ma?re sol ich minen friunden klagen.« 

153. Gunthere dem riehen leit wart genuoc. 
die rede er tougenlichen in sime herze truoc. 
er hiez; gewinnen HagnSn und ander sine man, 

und bat ouch harte balde ze hove nach Gernoten gän. 

154. Do körnen dar die besten, swaz, man der da vant. 
er sprach: »man wil uns suochen her in unser lant 

mit starken herverten ; daz, lat iu wesen leit.« 
des antwurte Gernöt, ein ritter küene und gemeit: 

155. »Daz, wer ot wir mit swerten,« so sprach Gernöt: 
»da sterbent wan die veigen ; die läz,en ligen tot. 

dar umbe ich niht vergessen mac der eren min. 
die unser viende suln uns willekomen sin.« 

156. Do sprach von Tronje Hagne : »daz. dunket mich niht guot. 
Liudgast und Liudger die tragent übermuot. 

wir mugen uns niht besenden in so kurzen tagen;« 
so sprach der Mene recke; »ir sult ej Sifride sagen.« 

157. Die boten herbergen hiez, man in die stat. 
swie vient man in wa?re, vil schöne ir pflegen bat 
Günther der riebe, (daz, was wol getan,) 

unz er ervant an friunden, wer im da wolde gestän. 



4se 37 3®a- 

149. 3f>r fwbt t^ren 3ont »erbtenet; traun, wir »ernannten ba$, 
3)a£ Gaia; bie Ferren beibe tragen großen $a$. 

©ie wollen Heerfahrten nad) 2ßorm6 an ben 3t£ein. 
3Hnen Helfen »iel ber £)egen; bef füllt 3f>* gewarnet fein. 

150. 3nnerHalb jwitf Socken muf tHre gaf)rt gefa;el;n. 
$abt 3H* bann guter greunbe, ba3 (äffet balbe fel;en, 
2)ie (?ua) befrieben Reifen bie SSurgen unb ©uer Sanb. 

■£>ie wirb oon il;ncn »erbauen gar mancher £elm unb @a)itbe3ranb» 

151. 2)o# wollt 3Hr unterl;anbeln, tntbieUVä t^nen bar; 
@o rettet Cäia) fo naHe nia)t bie groj?e @a)aar 

<£urer ftarfen geinbe gu Her^licHem Seib, 

2>aöon »erberben muffen siel gute bitter frol; jum «Streit." 

152. "9cun darret eine Seile, (ia) flink' eua) meinen ffiiül),) 
2M3 id) mitt) bafj beftnne,« forad? ber itönig gut. 

»$aV td? ©etreue, benen will i$ tobe nia)t »erfagen; 
2)tefe l;arten Sparen will id; meinen greunben fragen.* 

153. ©untl;er, bem reiben, war e3 leib genug; 
©te Sftebe er gar Heimlta; in feinem ^er^en trug. 
€r Hief berufen §>agen unb anbre Pannen meHr, 

Unb l;ief aud) eilig gef;en nad; ©erenot, bem dürften Hel;r. 

154. £)a tarnen bar bie 35efien, fo öiel man beren fanb. 
(£r fpraä; :.»y)?an will HeimfucHcn un3 |uer { n tiefem £anb 
yilit ftarfen |>eerfal;rten ; bel;erjigt folcHeS Selb. " 

2)a gab bie Slntwort ©ernot, ein bitter ft'iHn unb froH ^umStreit: 

155. »Qa$ Wel;rt man Wol;t mit @tt)Werten,/' fo fagte ©erenot. 
"£>a ftirbt nur, wcm'3 benimmt ift; bie laffet liegen tobt. 
Darum mag ia) oergeffen nia)t ber Qfyxe mein! 

gürwafjr, unfre geinbe follen imö willfommen fein./' 

156. ®a fpraa; oon Sronje f>agen: "£a3 bünfet mia) uic|t gut; 
Seubegaft unb Seubeger, bie tragen ttebermuib. 

Sir mögen un$ nia;t fammeln in fo furzen Sagen ; " 

<2o fpraa) ber fül;ne SRccfe; "3Hr füllt e3 (Siegfricbcn fagen.« 

157. £)a Hieß man bie 33oten Herbergen in bie ©tabt. 
2öie feinb man il;nen wäre, ft'e fa)on ^u pflegen bat 
©untf;er, ber reiche Äönig, Cba3 war mit Stecht gefd;el;n!) 
53i3 er erfänb' an greuuben, xot'x ba wollte ju i^m fte'pn. 






•^ 38 ^ 

158. Dem künege in sinen sorgen was doch vil leit. 
dö sach in trürende ein ritter vil gemeit, 

der niht mohte wiz^en, waz, im was geschehen ; 
dö bat er im der maere den künic Günther verjehen. 

159. »Mich nimet des michel wunder,« sprach dö Sifrit, 
wie ir so habet verlieret die frcelichen sit, 

der ir mit uns nu lange habet alher gepflegen.« 

des antwurt ime dö Günther, der vil zierliche degen: 

160. »Jan mag ich allen Iiuten die swaere niht gesagen, 
die ich muoz, tougenlichen in mime herzen tragen. 

man soi staeten friunden klagen herzenöt.« 
diu Sifrides varwe wart dö bleich unde rot. 

161- Er sprach zuo dem künige: »ich hän iu niht verseil; 
ich sol iu helfen wenden elliu iuriu leit. 
weit ir friunt suochen, der sol ich einer sin, 
und trüwe ez, wol volbringen mit eren an daz, ende min.« 

162. »Nu lön iu got, her Sifrit; diu rede dunct mich guot. 
und ob mir nimmer helfe iwer eilen getuot, 

ich fröu mich doch der maere, daz, ir mir sit so holt, 
lebe ich deheine wile, ez, wirl wol umb iuch versolt. 

163. Ich wil iuch hceren lägen, war umbe ich trüric stän. 
von boten miner vinde ich daz, vernomen hän, 

daz, si mich wellent suochen mit herverte hie. 
daz, getäten uns noch degne hie ze lande nie.« 

164. »Daz, lät iuch ahten ringe,« sprach dö Sifrit. 
»senftet iwer gemüete; tuot des ich iuch bit: 

lät mich iu erwerben ere unde frumen, 

und bitet iure degene, daz, si iu ze helfe kumen. 

165. Swenne iwer starke vinde ze helfe möhten hän 
drigec tüsent degne, so wold ich si bestän, 

und het ich niht wan tüsent; des lät iuch an mich.« 

dö sprach der künic Günther: »daz, dien ich immer umbe dich.« 

166. »So heilet mir gewinnen tüsent iur man, 
sit daz, ich der minen bi mir niht enhän 
niwan zwelf recken ; so wer ich iwer lant. 

iu sol mit triwen dienen immer Sifrides hant. 



*sg 39 3®8- 

158. ©cm Äöntg in feinen ©orgen mar 1 3 bod) |>er$lid) leib, 
©a fal; ü)n trauernb fielen ein bitter frol; jum ©treit, 
©er ntc^t mochte wiffen, n?aö il;m war getfjan. 

Bk Sparen i£m 31t fagen, ging er ben Äö'nig ©untrer an, 

159. "Sftia) nimmt baS Sunber,//fagte ber bitter treu unbwertl^ 
»2Bie 3f;r ber froren ©ttte fo ganj Sua) abgefegt, 

©eren biäl;er fo lange 3§r mit uns mottet pflegen. « 
©rauf gab tym Stntmori ©untrer, ber »tcl aier(id;e ©egen; 

160. //SBo^t mag ia) allen beuten ba3 bittre 2eib nia)t fagen, 
©a3 id) mufj im @el;emten in meinem ^er^en tragen. 

Tlan folt ftäten greunben Hagen £er;$enemotf). " 
©iegfriebenö gatbe würbe ba bleich unb ro#. 

161. Sr forad) jum Söntg: /Zimmer Dab' ia) Sud) n?a£ oerfagi; 
3d) will Sua) wenben l;elfen ba3 Seib, fo 3£r tragt. 

Sollt 3!)* greunbe fua)en, bereu will ta) einer fein, 

Unb trau' mir'ö $u oollbringen mit Sl)ren biß an'3 Snbe mein.« 

162. //SR wi lolm 1 Sita) @ott, £err ©iegfrieb 5 bic $ebe bünft mia) gut 
Unb fo mir (Jure ©tä'rfe aud) nimmer fniife tyut, 

3$ freu' mia) boa) ber Sftäre, baf* 3&r fo fwlb mir feib. 
©a3 wirb um Sud) oerbienet, Üb' ia) noa) eine Heine $nt. 

163. 3$ wiö Sud) Ijören laffen, warum id) traurig fiel/. 
Son Soten meiner geinbe Oernafjm ta) biefe3 2Be$, 

©aß ftc mid; mit £eerfal;rt t;eimfua)en wollen Ine. 
©aS traten und ©egen t;ie gu Sanbe nod) nie.// 

164. »©aö laßt gering Sita) büttfen, /< fpraa) braufber Rittergut 
©ä'nftet Su'r ©cmütl;e; unb tva$ id) bitte, tfyut: 

2afjt mitt) Sud) erwerben beibcö, Sljr' unb grommen; 
Unb bittet Sure ©egen, baß ft'e Sita) ^u £ütfe fommen. 

165. 2Äö#t' Suren fiarfen geinben aud) £>iitfe gefa)e(m 
3Son breijngtaufenb ©egen, fo wollt 1 id) ft'e bejtefm, 

Unb i)ätt' ia) aud) nur taufeub; oertaßt Sua) brob auf mia).// 

©a fpraa) ber $ontg @untf;er: "©a3 oerbien' id) nod) um bia).«— - 

166. »&o laßt mir taufenb Pannen berufen oon Surem |>eer. 
©a ia) jiejjt ber deinen bei mir ma)t l;abe #tel>r, 

Stlö ber 3iecfen jwölfe; fo fc^irm 1 ia) Sucr Sanb. 
Sua) foll mit freuen bienen immer ©iegfnebem> f>anb. 



-8S6 40 338- 

167. Des sol uns helfen Hagne und ouch Örtwin, 
Dancwart und Sindolt, die lieben recken din. 

ouch sol da mit riten Volker der küene man: 

der sol den vanen füeren; baz, ich des nieman gan. 

168. Und lät die boten riten heim in ir herren lant. 
«laz; si uns sehen schiere, daz, tuo man in bekant, 

so daz, unser bürge müe^en fride hän.« 

dö hieaj der künec besenden beide mäge unde man. 

169. Die boten Liudgeres ze hove giengen dö ; 
&az, si ze lande solden, des wären si vil frö. 

dö bot in riche gäbe der künic Günther guot, 

und schuof in sin geleite; des stuont in höhe der muot. 

170. »Nu saget,« sprach dö Günther, »den starken vinden min, 
si mugen mit ir reise wol da heime sin. 

wellen si mich aber suochen her in miniu lant, 
mini zerinne miner friunde, in wirt arebeit bekant.« 

171. Den boten riche gube man dö für truoc ; 
der bete in ze gebene Günther genuoc. 

die wolden nicht versprechen die Liudgeres man. 
dö si urloup genämen, si schieden frceliche dan. 

172. Dö die boten wären ze Tenemarken komen 
und der künic Liudgast hete daz, vernomen, 

wie si von Rine körnen, als im daz, wart geseit, 
ir starker, übermüeten was im weerliche leit. 

173. Si sageten, da£ si heten vil manegen küenen man : 
ouch sähen si dar im der einen recken stän; 

der was geheimen Sifrit, ein helt 115 Niderlant. 
ez, leidete Liudgaste, dö er daz, maere bevant. 

174. Dö die von Tenemarke ditze hörten sagen, 
dö ilten si der friunde deste ine bejagen, 

unz daz, her Liudgast siner küenen man 
zweinzec tüsent degne ze siner reise gewan. 

175. Do besant sich ouch von Sahsen der küene Liudgcr, 
unz si vierzec tüsent hfeten und dannoch rner, 

mit den si wolden riten in Burgonden lant. 

dö hete ouch sich hie heime der künic Günther besant 



■m 41 m- 

167. ©abet fett £agen Reifen, itnb auct; £)rtewein; 
2)anfwart aucfy unb ©tnbolt, bie lieben Werfen bein. 
2lu# fott ba mit uns reiten SSolfer, ber füfme 2)?ann: 
£)er fott bie gatyne führen; deinem vertrau' tays Keffer an. 

168. Saft Jjeim bte Soten reiten in tprer" Ferren Sanb. 
£)a# fte uns balbe fe^en, ba3 t#u' man ifmen befannt, 
©o baß ttnfre SSurgen mögen fein in ^rieben.« 

£)a würben von bem £önig Serwanbt' unb Pannen I;erbefa)teben. 

169. 2)a gingen gu f>of bte Seien beS $önig>3 Scubeger; 
©af fte jur f>etmat|> feilten, befj freuten fte fta) fef*. 

25a bot il;nen reiü)e @abe ©untrer, ber Äönig gut, 

Unb wirft' ifmen fein ©eleite; befj ffttnb iljnen £oä) ber 2Äitt$, 

170. »9?un faget," fpracl; ba ©untrer, »ben ftarfen geinben mein, 
©ie mögen mit ber £eerfaf)rt bal;eim am 25eften fein. 

<Doa) wetten fte mta) fachen t?ier in meinem 2anb, 

©o mir verrinnen triebt bie greunbe, wirb it;nen ÜriegeSnoty befannt." 

171. £)cn 33otcn reiche @abe man £ et für ba trug; 
£>eren I;atte @untf;er ju geben wo^t genug. 

£)te wollten nia)t verweigern SeubegerenS Pannen. 

£)a nahmen fte ft'a) Urlaub; fte fa)ieben fröf>tid) von bannen. 

172. 2>a bie 35oten waren naa; £)änemarf gefommen, 
Unb ber Äönig Seubegaft t;atte baS vernommen, 

Sie fte vom 3if;eine famen, att er gehört b=ic 2)iäY, 
©er Surgnnben £od)muty fürwahr beft'tmmert' Um fefcr. 

173. ©ie fagten, 3cne Ratten im £)tcnft Viel Pannen ftel;n; 
Slua) l;ätten einen Werfen barunter fte gefefm, 

2)er war gcf;et|}cn ©iegfrieb, an £etb aus SRteberfonb. 
£eib war eö Seubegafkm, ba er bte SO?äre befanb. 

174. 2)a biefeö fagen t;örtcn bie vom 25änenl;eer, 
(Sie eilten ^u erlangen ber ftteimbe befto mel;r; 
3Si3 Seubegaft, ber £erre, jwau^igtaufenb 97iann 
©einer führten Segen ^u feiner |>ecrfa£rt gewann. 

175. £)a faitbf auef; ^u ben ©einen von ©utt)fen Seubeget; 
S5iö fte viergigtaufenb Ratten unb nott) me|)r, 

Semit »fte reiten wollten in ©urguubenlanb. 

2)a t;atte aua) bal;cime ber £önig ©unt(;er gefanbt 






•886 42 3®9- 

176. Mit den sinen mägen und siner bruoder man, 
die si wolden füeren durch urliuge dan, 

und ouch die Hagenen recken; des gie den helden not. 
dar unibe muosen degne sider kiesen den tot. 

177. Si fli^en sich der reise, dö si wolden dan, 
den vanen muose leiten Volker der küene man. 
also si wolten riten von Wormz über Rin. 
Hagne von Tronje der muose scharmeisler sin. 

178. Da mite reit ouch Sindolt und der kiiene Hünolt, 
die wol gedienen künden da 5 Guntheres golt. 
Dancwart, Hagnen bruoder, unde ouch Ortwin 

die mohten wol mit eren in der herverte sin. 

179. »Her künic, sit hie heime,«. sprach dö Sifrit, 
»sit daz, mir iwer recken wellent volgen mit; 
belibet bi den frouwen und traget höhen muot. 

ich trou iu wol behüeten beide ere unde guot. 

180. Die iuch da wolden suochen ze Wormz an den Rin, 
daz, wil ich wol behüeten, si mugen da heime sin. 

wir sulen in geriten so nähen in ir lant, 

daz, in ir übermüeten werde ze sorgen bewaiit.« 

181. Von Rine si durch Hessen mit ir helden riten 
gegen Sahsen lande; da wart sit gestriten. 

mit roube und mit brande wuosten si daz, lant, 
daz, ez, den fürsten beiden wart mit arebeit bekant. 

182. Si körnen üf die marke; die knehte zogten dan. 
Sifrit der vil starke fragen des began; 

»wer sol des gesindes uns nu hiieten hie?« 
jäne wart den Sahsen geriten schedelicher nie. 

183. Si sprachen: »lät die tumben hüeten lif den wegen 
den küenen Danewarten; der ist ein sneller degen. 

wir vliesen deste minner von Liudgeres man. 
lät in und Örtwinen hie die nächhuote hän.« 

184. »So wil ich selbe riten,« sprach Sifrit der degen, 
»unde Wil der warte gen den vinden pflegen, 

unz ich rehte ervinde, wä die recken sint.« 

dö wart gewäfent schiere der scheenen Siglinden kint. 



-8®e 43 se* 

176. 3u feinen 21nberwanbten unb fetner öritber Pannen, 
Sie ft'e wollten führen ^um Kriege »on bannen, 

Unb aua) f>agen^ Werfen; baS ffat ben Reiben 9?ot^. 
Sarum fo muften Segen natt)l;er flauen ben £ob. 

177. <3ie ftiffen ft'a) ber f>ecrfaf;rt, Sa es ging oon bann, 
Sie gafme mujjte führen Golfer, ber Ufym $?ann. 

@o wollten fte reiten oon SBormS über'n 9tyem; 
£err £>agen oon Sronjte, ber mufte <3a)aarmetfter fein. 

178. fmnolt aua;, ber füfcne, unb ©tnbolt ritt mit ü)nen; 
SaS @otb Santa, @untl;er'3 mochten ft'e wofyl öerbienen. 
Saniwart, f>agen'3 ©ruber, unb autt) Drtewein, 

Sie fonnten bei ber £eerfaf)rt wofjl mit regten (£fjren fein. 

179. "£err Äöntg, bleibt bafjeime,// fprad; ©iegfrieb 31t bem £errn, 
Sa boa; (Sure 3ftecfen au$ mir folgen gern. 

^Bleibet bei ben grauen, unb traget t)o()en $?utl); 

3$ trau 1 mir'ö wof)l ju l;uten (Sua) beibeS, Gc&re wie ©ut. 

180. Sie Gättt) t;eimfud;en wollten ba p SBormS am 3tyetn, 
SaS rottt id; wol;l behüten; fte foll'n bal;eime fein. 

2Sir wollen i^nen retten fo nal; f;in in if;r Sanb, 

Saf ü)nen baib ber fwujmutl; $u (Sorgen werbe gewanbt. " 

181. 25om Steine fte burd; Reffen mit ü)ren gelben ritten 
9?att) bem ©ad)fentanbe; ba würbe balb geftritten. 

iD?it Staube unb mit SSranbe oerwüftetcn ft'e baö Sanb, 
Sajj e$ ben Surften beiben Warb mit Äriegeönotl; befaunt. 

182. ©ie lamen auf bie Sftarfe; bie £nea)te eilten $eran, 
©iegfrieb, ber biet fkrfe, gu fragen er begann: 

//33er foll beö ©eftnbeö uns nun l;üten l;te?« 

2Boftl warb gu gelb geritten ben ©ad;fen fd;äbliü)er nie. 

183. ©ie fpradjen: »Za$t ber 3üngeren f;üten auf ben Segen 
Sen fül;nen Sanfwarten; baS ift ein fa)netler Segen. 

2Bir bii\im befto minber burd? Seubger'S Pannen ein. 
21Uf)ier bie 9?att)l;ut Ratten laffet ü;n unb Ortewein. « 

184. «@o Witt ttt) fetber reiten,// fprad; (Siegfrieb, ber Segen, 
//Unb Witt fetbft ber Umfc&au naä) ben gcinben pflegen, 

33iö iü) recr>t erftnbe, wo bie Sieden ft'nb.// 

Sa warb gewaffnet eilig ber fd;önen ©iegelinbe Äinb. 



-sss 44 m 

185. Dag volc bevalh er Hagnen, dö er wolde dan, 
unde Gernote, dem vil küenen man; 

dö reit er eine danne in der Sahsen lant. 

des wart von im verhouwen des tages manic helmbant. 

186. Do sach er her dag gröge, dag üf dem velde lac, 
dag wider siner helfe mit ungefüege wac ; 

des was wol vierzec tüsent oder dannoch bag. 
Sifrit in hohem muote sach vil frcelichen dag. 

187. Do hete sich ouch ein recke von den vinden dar 
erhaben üf die warte; der was ze flige gar. 

den sach der herre Sifrit und in der küene man; 
ieweder dö des andern mit nide hüeten began. 

188. Ich sag iu, wer der wa?re, der der warte pflac. 
ein liehter schilt von golde im vor der hende lac. 

eg was der künic Liudgast; der huote siner schar, 
dirre gast vil edele sprancte herlichen dar. 

189. Nu het ouch in her Liudgast vientliche erkorn. 
diu ros si nämen beide zen siten mit den sporn; 

si neigten üf die schilde die schefte mit ir kraft, 
des wart der künic riche mit grölen sorgen behaft. 

190. Diu ros nach stieben truogen diu riehen küneges kint 
beide für ein ander, sam si wa?te ein wint. 

mit zouinen wart gewendet vil ritterlichen dan; 
i»it swerten eg versuohten die zwene grimme man. 

191. Dö sluoc der herre Sifrit, dag al dag velt erdög; 
dö stoup üg dem helme, sam von brenden grög, 

die viwerröte vanken von des heldes haut. 
ir ietweder den sinen an dem anderen vant. 

192. Ouch sluog im her Liudgast vil manegen grimmen slac: 
ir ieweders eilen üf Schilden vaste lac. 

dö beten dar gehüetet wol drigec siner man: 

ß dag im die kommen, den sich doch Sifrit gewan 

193. Mit drin starken wunden, die er dem künege shibc 
durch eine wi^e brünne ; diu was guot genuoc. 

dag swert an sinen ecken bräht üg wunden bluot; 
des muose der künic Liudgast haben trürigen muot. 



•398 45 3s* 

185. ©aö Soft befahl er £>agenen, ba er 30g oon bann, 
Itnb aua) @ereuoten, bem oiet frtfmen 9J?ann. 

2)a ritt er |nn atteine in ber (Saufen Sanb ; 

2)rob warb »on tfnn »erbauen ben Sag manä)e£ #ctme$ 23anb. 

186. dx fa£ baö £>eer, ba$ grofe; ba$ 30g bort auf ben 2öegen, 
llnb wogte bem gelben mit Uebermac§t entgegen. 

3)ef* lagen öier^igtaufenb ober metyr ^u gelb. 

2)a3 fa& in $oI;em 97?ut&e gar frö&ftd) (Siegfrieb, ber f>etb. 

187. £>a $atte aua; ein 3?ede fta) *oon ben geinben f?er 
Cnrfwben auf bie ttmfrt)au; unmutig ioad;te ber. 

2>en fa$ ber £crre (Siegfrieb, unb ifyn ber fül;ne $?ann; 
Sebweber ))a be3 Stnbern mit 3?eib 31t Ritten begann. 

188. 3$ fag' eua), wer ber wäre, ber fne be3 <Spcu)en3 pflag. 
(£in tta)ter @a)itb oon @olbe oor feiner |)anb t$m lag. 

(£ö war ber fönig Seubegaft; fein SSott, ba3 Rittet' er. 
©er oiel ebte grembling fprcngte ^errtia; ba^er. 

189. 9?un |>atf aua) i^n £>err Seubegaft feinblia) fta) erforen. 
Seibe brückten in bie (Seiten bie 3?offe mit ben (Sporen; 

(Sie neigten auf bte -Sc^ttbe mit ü)rer fraft ben (Speer: 
2)rob warb mit großen (Sorgen behaftet ber fönig £ef>r. 

190. £)ie Stoffe, ben (Stilen fotgenb, trugen bie gürjten 3Wei 
©en einanber, at3 we^te fte ein Sinb I;erbei. 

Wlit 3äumen warb gewenbet juriief gar ritterlich ; 

2)ie $ween grimmen Männer mit ©abwerten üerfucf>ten fta). 

191. 2>a fa)tug ber §>erre (Siegfrieb, ba£ att ba3 Selb erftang; 
©a, wie oon großen 33ränben, aud bem £elme fprang 

Stfana) feuerroter ftunfen oon be3 gelben f>anb. 
2ßie if;rer ba 3ebweber feinen $?ann am Stnbern fanb ! 

192. Stua) ftt)iug tym £err Seubegaft gar manchen grimmen <Sa)lag ; 
3ebwebe3 ganje (Starfe feft auf ben <Stt)Uben lag. 

Qa$ würben feiner Seute gewähr WoI;t breif ig $?amt ; 

dl) baß Ü;m bie noa) famen, (Siegfrieb boa) ben (Sieg gewann 

193. WH breien ftarfen Sßunben, bie er bem fönig ftt)fug 
£ura) einen Manien ^an^er, ber war gut genug. 

2)a3 (Schwert an feinen (Sä)neiben braa)t' au3 SBunben 55(ut; 
£rob mufte fönig Seubegaft gewinnen traurigen SWuty. 



■836 46 3S8- 

194. Er bat sich leben lägen und bot im siniu lant, 
und sagte im, dag er wa?re Liudgast genant. 

dö körnen sine recken; die heten wol gesehen, 
wag da von in beiden üf der warte was geschehen. 

195. Er wolt in füeren dannen; dö wart er angerant 
von drigec sinen mannen, dö werte des heldes hant 
sinen riehen gisel mit ungefüegen siegen. 

sit tet schaden mere der zierliche degen. 

196. Die drigec er ze töde vil werlichen sluoc. 
er lieg ir leben einen; balde er reit genuoc 

und sagte hin diu maere, wag hie was geschehen. 

ouch mohte mans die wärheit an sime röten helmen sehen. 

197. Den von Tenemarke was vil grimme leit, 
ir herre was gevangen, dö in dag was geseit. 
man sagte eg sinem bruoder; toben er began 
von ungefüegem zorne, wan im leide was getan. 

198. Liudgast der recke was gefüerel dan 
von Sifrides gewalte zuo Guntheres man. 

er bevalch in Hagnen. dö in das; wart geseit, 
dag er der künic waere, dö was in maeglichen leit. 

199. Man hieg den Burgonden ir vanen binden an. 
"»wol üf,& sprach Sifrit, »hie wirt mer getan, 

e sich der tac verende, sol ich haben den lip; 
dag gemüet in Sahsen vil manic waetlicheg wip. 

200. Ir beide von dem Rine, ir sult min nemen war: 
ich kann iueh wol geleiten in Liudgeres schar; 

so sehet ir helme houwen von guoter beide hant. 
e dag wir wider wenden, in wirdet sorge bekant.«. 

201. Ze rossen gäht dö Gernöt und die sine man. 
den vanen zuete balde der küene spilman, 

Volker der herre; dö reit er vor der schar. 

dö was ouch dag gesinde ze strite herlichen gar. 

202. Si fuorten doch niht mere niwan tüsent man, 
dar über zwelf recken, stieben dö began 

diu molte von den stragen; si riten über lant. 

dö sach man von in schinen vil manegen herlichen rant. 



-e^ 47 3®s- 

194. (£t bat, lfm leben $u laffcn , unb bot i£m od fein Sanb, 
Unb fagf tym, baß er wäre Seubegafl genannt. 

2)a !amen feine SRecfen; bie Ratten wof)l gefe£n, 

2Ba3 ba oon tfmen beiben auf ber Umfa)au war gefc^efm. 

195. hinweg wollt' er ü)n führen; ba warb er angerannt 
SSon breiig feiner Pannen, £)a wehrte beö Reiben £>anb 
(Seinen reichen ©eifel mit ungefügen ©ablägen. 

SBalb t£at noä) meftr be3 ©a)aben3 ©iegfrieb , ber jierttdje ©egen. 

196. 2>ie breifng er gar wel;r(wft ba $u £obe fa)lug. 
@r lief i^rer leben einen; ber ritt wobl fdmctl genug, 
Unb fagte bort bie Sparen, tva$ l;ie war gefa)ef;n: 

Sftan fonnf aud) bef bie 3®a$r#ett an feinem rotten Veline fe$n. 

197. 33on ©änemarf bem SBotfc tf;at grimmig wel; bie $?är', 
2)a tfmen warb gefaget, baß i£r £err gefangen war'. 

Sftan fagt' e3 feinem S5rubcr; 31t toben l;ub er an 
SSor ungeheurem 3orne, weil tym £etbe$ war getf;an. 

198. 2eubcgaft ber SHecfc warb geführt oon bannen 
2)urcb bie ©ewalt ©iegfrieb'ö f;in ^u ©untljer'ö Pannen. 
3n £agen'ö fmt befahl er tyn. £)a jte gehört bie 3D?ar* , 
£)aff er ber Äönig wäre, ba febmerjt' cö fte wofjl nia)t fe^r. 

199. 9tfan prf bie $a£n' anbtnben baö 33urgunbenl)eer. 
»23o£lauf/>, fpraä) ba ©iegfrieb, w$ie wirb get^an noc$ me£r, 
Q1) ft$ ber Sag oerenbe, tyab' ta) nur geben unb £eib; 

£)a3 betrübt in ©aa)fen" gar manches weiblta)e SSeib. 

200. 3^ gelben oon bem Steine, nehmet meiner waf;r: 
3$ fann cueb wo$l geleiten fytnbura) in Seubger'ö ©a)aar; 
£>a fe&t il;r f)clme oerfjauen üon guter gelben £anb. 

(£1; baß ^urücr" wir wenben, wirb ifmen ©orge befannt.« 

201. yjlit feinen Stauen ©ernot auf $u Stoffe fprang. 
Sltöbalb aua; bie ga&ne ber fityne giebler fa)wang, 
Golfer, ber £erre; ba ritt er oor ber ©$aar. 

2)a war auä; baö ©eft'nbe jum (Streite f>err!ia) gan$ unb gar. 

202. ©ie führten boa) jum. Kampfe nia)t me^r ai3 taufenb 2??ann, 
darüber noa) jwölf Sftccfen. 3« ftieben ba begann 

£)er ©taub öon ben ©trafen; fte ritten über' 3 £anb. 
Man fa|> oon t(men glänzen mana) £errli$en ©d)ilbeöranb. 



•m 48 ^8- 

203. Dö wären ouch die Sahsen mit ir scharn komen, 
mit swerten wol gewahsen; daß hän ich sit vernomen. 
diu swert diu sniten sere den helden an der hant. 

dö wolden si den gesten weren bürge unde lant. 

204. Der herren scharmeister da§ volc dö fuorten dan. 
dö was ouch Sifrit komen mit den sinen man, 

die er mit im brähte ü^er Niderlant. 

des tages wart in stürme vil manic bluotigiu hant. 

205. Sindolt und Hünolt und ouch Gernöt 
die sluogen in dem strite vil manegen helt tot, 
e si rehte erfunden, wie küene was ir lip. 

daj muose sit beweinen vil manic wastliche^ wip. 

206. Volker und Hagne und ouch Ortwin 
laschten in dem strite vil maneges helmes schin 
mit fließendem bluote, die sturmküene man. 

da wart von Danewarte vil michel wunder getan. 

207. Die von Tenemarke versuohten wol ir hant; 
dö hörte man von hurte erdie^en manegen rant 

und ouch von scharpfen swerten, der man da vil gesluoc. 
die stritküenen Sahsen tüten schaden da genuoc. 

208. Dö die von ßurgonden drungen in den strit, 
von in wart erhouwen vil manic wunde wit; 

dö sach man über satele fliegen daß bluot. 

sus würben nach den eren die beide küene unde guot. 

209. Man hört da lüte erhellen den helden an der hanl 
diu vil scharpfen wäfen, dö die von Niderlant 
drungen nach ir herren in die herten schar; 

si körnen degenliche mit samt Sifride dar. 

210. Volgen der von Rine nieman man im sach. 
man mohte kiesen fliegen den bluotigen bach 
durch die liehten helme von Sifrides hant, 

unz er Liudgeren vor sinen hergesellen vant. 

211. Dri widerkere het er nu genomen 
durch daß her an^ ende, nu was Hagen komen; 
der half im wol ervollen in stürme sinen' muot. 

des muose da ersterben vor in vil manic ritter guot. 



4S6 49 9se- 

2Ö3. Sfttt tf>rer ©a)aar auö) fet;rten bie ©aä)fen fta) a«^ <Streit^ 
üfött roojtf gewebten ©a)roerten; fo |>ört' ia) naa) ber 3«f. 
Sic ©a)roerter fcbnitten grimmig ben gelben an ber £att^b; 
©ie wollten oor ben gremben fa)irmen Burgen wib £anb. 

204. ©er Ferren ©a)aarmeifter führten baö 25otf oon bannen. 
Sa roar ©iegfrieb fommen aua) mit feinen Scannen, 

2)ie er mit fta) braute au3 bem 9?tebertanb. 

SeS £age$ roar im (Sturme gar mana)e blutige f>anb. 

205. ©inbott fo roie £unou, unb aua) ©erenot, 
Sie fälligen in bem ©trette gar manchen gelben tobt, 
@$ fie rea)t erprobet, rote fm)ne roar i£r 2ftut£. 

Sag mußten batb beroeinen gar mana)e grauen fa)6'n unb gut. 

206. Golfer unb £agen, unb aua; Orteroein, 
2öfa)ten in bem ©freite gar mana)e3 f>elme3 ©a)em 
ffött fliefenbem Stute, bie Männer fityn gur ©a)laa)t. 

Sa würben aua; oon Sanfroart oiet grope Sßunber ooftbraa)t. 

207. 2Son Sänemar? bie Pannen Oerfua)ten roo^t ifjre f>anb ; 
SSom ©top ertofen $örie man mannen ©ü)ttbe6ranb 

Unb aua) oon fa)arfen ©a)roerten, beren man oiel gerfc&tug. 
Sie frreitfü|men ©aa)fen traten ©a)aben3 ba genug. 

208. Sa bie oon SBurgunben brangen in ben ©treit, 
25on i^nen roarb genauen manche Söunbe roeit; 

Sa faty man über <5ättd fliegen baS ©tot. 

©o warben um bie Gr$re bort bie gelben fityn unb gut. 

209. Wlan työrte taut i>a Raffen ben gelben an ber f>anb 
Sie gar fa)arfen SSaffen, ^a bie oon üftieberfanb 
üftaa)brangen ifcrem Ferren in bie bia)te ©a)aar; 
3ttttertia) mit ©iegfrieb sugteia) lamen fte bar. 

210. Seren oon bem Steine folgt' ifun deiner naa). 
Sftan moa)te fa)auen fliegen ben blutigen 35aa) 
Sttra) bie tieften £etme oon ©iegfriebenS f>anb, 
35iö er Seubegeren oor feinen §>eergefe{(en fanb. 

211. Sreimat bie 2ßteberfef;re I;atf er nun genommen 
Sura) ba3 £eer aiC$ (£nbe. 9?un roar £agen fommen; 
Ser fyatf tynt roofjt erfüllen im ©türme feinen 2Äu$. 
Svob mupte ba erfterben oor if;nen mana)er bitter gut. 

4 



•8SS 50 SS3- 

212. Do der starke Liudger Sifriden vant, 
und daz, er alse hohe truoc an siner hant 

den guoten Balmungen und ir so manegen sluoc, 
des wart der herre zornic unde grimmic genuoc. 

213. Do wart michel dringen und größer swerte klanc, 
da ir Ingesinde zuo ein ander dranc; 

do versuchten sich die recken beide dester baz;. 

die schar begunden wichen; sich huop da gröblicher hag; 

214. Dem vogte von den Sahsen was daz, wol geseit, 
sin bruoder was gevangen; daz, was im harte leit. 

wol wess er, daz, ez, tajte daz, Siglinde kint. 
man zeh es Gernöten; wol ervant er ez, sint. 

215. Die siege Liudgeres die wären also starc, 
daz, im underm satle strühte daz, marc. 

dö sich daz, ros erholte, der küene Sifrit 

der gewan in dem stürme einen freislichen sit. 

216. Des half im Hagne und ouch Gernöt, 
Dancwarl und Volker; des lag ir vil da tot. 
Sindoit und Hünolt und Ortwm der degen 

die künden in dem strite zem töde manegen nider legen. 

217. In stürme ungescheiden warn die fürsten her. 
dö sach man über helme fliegen manegen ger 
durch die liebten schilde von der helde hant. 

man sach da var nach bluote vil manegen herlichen rant. 

218. In dem starken stürme erbeizte manic man 
nider von den rossen, ein ander liefens' an, 

Sifrit der küene und ouch Liudger. 

man sach da schefte fliegen und vil manegen scharfen ger. 

219. Dö flouc daz, schiltgespenge von Sifrides hant. 
den sie gedäht erwerben der helt von Niderlant 

an den küenen Sahsen, der man wunder sach. 

hei waz, liehter ringe der küene Dancwart zebrach! 

220. Dö het der herre Liudger üf eime schilte erkant 
gemälet eine kröne vor Sifrides hant; 

wol wess er, daz, ez, wsere der kreflige man. 
der helt zuo giaeii Munden lüte roufenjjegan: 






■886 51 e®§- 

212. X)a ber ftarfe Seubeger (Siegfrieben fanb, 
Hnb baf fo J)Oü)gefä;roungen er trug in feiner £anb 
33atmung, bie gute Mnge, unb if;rer fo 9#ana;en ftfrtug, 
Drob roarb ber fjerre ^orntg unb anty grimmig genug. 

213. 2)a roarb ein mächtig Drängen unb großer (Sa)werte3ftang, 
Da t^r 3ngeftnbe ^u einanber brang; 

Da oerfua)ten fta) bie Sftecfen beibe befto baf?. 

Dad fßott begann 31t weisen; ba $ub fta) grimmiger £>a$. 

214. Dem £erm oon (Sad;fentanbe roar roo!)t !unb bie SDRär', 
(Sein SSruber fei gefangen; ba6 f^mer^t' ti)n gar fe&r. 

Dafj e3 getfjan f)err (Siegfrteb, »ö$£ roar eö if;m befannt; 
<£rfl jtel; man beffen ©ernot, bis^ er bie 2Ba£v$eit batb befanb. 

215. @3 roaren fo ftarf bie (Schläge oon SeubcgerenS (3d)roert, 
Qa$ t£m unter'm (Sattel ftrauü)ette baS $ferb. 

X)a fta) baö $oß erholte, im (Sturme ba gewann 

@ar füra)tertia)e (Sitte |)err (Siegfrteb, ber fü!)ne 2?iann. 

216. ^)abei $alf tym £agen, unb aua) ©erenot, 
Danfmart unb Golfer; brum tagen inet ba tobt. 
(Sinbott unb aua) fmnolt, unb £)rtetr>etn, ber Degen, 

X)k !onnten in beut (Streite ^um £obe 2tfana)cn niebertegen. 

217. 3m (Sturme ungcfa)ieben roaren ik gürften £e$r. 
X)a fa$ man über £etme fliegen mannen (Speer 

Dura) bie listen <Sa)ifbe oon ber gelben |>anb; 

Tlan fal) gefärbt im Glitte mana) I;errtia)en (Sa)itbe3ranb. 

218. 3n bem ftarfen ©türme fprang ba manaper SÄann 
lieber öon ben Stoffen. Gananber tiefen an 
(Siegfricb, ber fityne Degen, unb aua; Seubeger; 

2#an fa# ba (Schäfte fliegen unb gar mannen fa)arfen (Speer. 

219. X)a flog baö (Sa)ilbgefpänge hinweg, burä) «Siegfrieb'ö £anb. 
Den (Sieg ju erwerben baa)te ber £>etb oon !Kiebertanb 

Db ben turnen (Saa)fcn, bie Sßunber ba getrau. 

£>ei, roie oiet tia)te ^anjer braa) Danfwart, ber füfme Sftamt! 

220. ^)a fyattt ftönig Seubeger eine Äron' erfannt 
©ematt auf einem (Sa)itbe oor (Siegfriebenö £anb ; 
SBo^t Wttpt' er nun, eö wäre bie3 ber fräft'ge Sftann. 
Der £etD 31t feinen grettnben taut 3U rufen begann: 

4* 



■sag 52 §®9- 

221. »Geloubet iuch des strites, alle mine man. 
sun den Sigmundes ich hie gesehen hän; 
Sifriden den starken hän ich hie bekant. 

in hat der übel tiuf'el her zen Sahsen gesant.« 

222. Die vanen hiez, er läz,en in dem stürme nider. 
frides er dö gerte; des werte man in sider. 

doch muos er werden gisel in Guntheres lant. 
da^ het an im betwungen diu Sifrides hant. 

223. Mit gemeinem rate so liefen si den strit. 
dürkel vil der helme und der schilte wit 

si leiten von den handen ; swa^ so man der vant, 
die truogen bluotes varwe von der Burgonden hant. 

224. Si viengen swen si wolten; des heten si gewalt. 
Gernot und Hagne, die recken vil halt, 

die wunden hieben baren, si fuorten mit in dan 
gevangen zuo dem Rine fünf hundert waetlicher man. 

225. Die siglösen recken ze Tenemarken riten. 
dö heten ouch die Sahsen so höhe niht gestriten, 
daz, man in lobes jaehe; daz, was den helden leit. 

dö wurden ouch die veigen von friunden sere gekleit. 

226. Si hieben ir gewaefen soumen an den Rin. 
ez, hete wol geworben mit den henden sin 

Sifrit der recke; der het ez, guot getan: 
des im jehen muosen alle Guntheres man. 

227. Gegen Wurmez sande der hfirre Gernöt. 
heim ze sinem lande den friunden er enböt, 
wie gelungen wa?re im und smen man; 

ez heten die vil küenen wol nach eren getan. 

228. Die garzüne liefen, von den ez, wart geseit. 
dö freuten sich von liebe, die e heten leit, 

dirre lieben niaere, diu in da waren komen. 

da wart von edelcn frouwen michel fragen vernomen, 

229. Wie gelungen wsere des riehen küneges man. 
man hiez, der boten einen für Kriemhikle gan. 

daz, geschach vil tougen; jan torstes' über lüt, 
wan si liete dar under ein liebez, herzen trüt. 



■836 53 3®§- 

221. "9?e|)mt Urlaub au£ bem Streite, all meine Pannen if>rl 
Sen @o|)n @iegemunben<> |jab 1 i# gefef;en ^ter ; 

@ieg£rieb, ben ficrcfen Segen, t;ab' iä) |uer ernannt. 
S^n Jwt ber üble Teufel §u ben (Saufen fjergefanbt." 

222. Sie gafm 1 im ©türm ju fenfen, gebot bcS SömgS Bort, 
griebenö er begehrte; ber roarb gewährt fofort. 

So$ muff er roerben ©eifet in $ontg @untt;er'3 Sanb; 
Saö Darf t£m abgerungen <Stegfrteben3 mächtige £anb. 

223. 9caä) allgemeinem dlatyz fo liefen fte ben (Streit. 
Surc$l)auen viel ber f>etme unb ber ©a)tibe roeit 
Segten fte oon ben f>cmben; fo "oid man beren fanb, 
Sie trugen 33tuie3 garbe oon ber Surgunben f)anb. 

224. ©ie fingen, roen fte roottien; bef f;atten fte bte yjlafyi. 
©ernot unb £agen tiefen, ^ 3?ecfen fityn jur ©cfytadjt, 

Stuf Sal;ren bte Sunben legen. Sa führten fte oon bannen 
©efangen ju bem Steine fünf(;unbert roeibttä)er Scannen. 

225. Sie ftegtofen Reifen, naä) Sänemarf fte ritten. 
Sa l)attm aud) bie @ad;fen fo t;errtt$ nt$t geftritien, 
Saf man i^nen £obe3 fagte; ba3 roar ben gelben leib. 
2tud? trugen um if>re Sobten 'ok greunbe grofe Sraurtgfeit. 

226. Wlan ^>ief auf ©aumroffen gum S^pein bie SBaffen fenben. 
(£3 $atte roo|>t gewaltet mit feinen fhrfen Rauben 

©iegfrieb, ber £etb; baß Sefle roar üon tf)m gef^elm: 
©untljer^ Pannen alte mußten ba3 ü;m 3ugefict;n. 

227. ©egen $Sorm3 nun fanbte ber f>erre ©erenot. 
Sal;eim in feinem 2anbe ben greunben er entbot, 
2ßte'3 Ü;m unb feinen Pannen I;ier gelungen roctr'; 

Q$ Ratten bie oiet £iif;nen roof;t getl;an naä) 3titter3e|)r'. 

228. Sie Knaben tiefen ettigft; bie fagten an bie 9#är\ 
Sa freuten fta; auö 2i?U, bie l)atkn £eib oort;er, 
Stefer tieben Äunbe, bie i^nen ba gefommen. 

Sa roarb oon ebten grauen gro£e3 fragen oernommen, 

229. Bie'£ gelungen Wäre be3 reid;en Äömgg §>etben? 
S)?an tyief ber 23oten einen fvrtemtntben e$ metben. 
Sa3 gefä;a^ gar t;eimti$; fte roagt' eö nia)t au taut: 

Senn einen f;atte fte brunter, ber roar i£r lieber £er3en3trauf. 



■8®g 54 §©8- 

230. Do si den boten körnende z'ir kemenäte sach, 
Kriemhilt diu schcene vil güetlichen sprach : 

»nu sag an liebiu maere; ja gib ich dir min golt, 
tuostu'z, äne liegen, ich wil dir immer wesen holt. 

231. »Wie schiet 115 dem strite min bruoder Gernot 
und ander mine friunde? ist uns ieman tot? 

oder wer tet daz, beste? da£ soit du mir sagen.« 

do sprach der böte schiere: »wir heten ninder einen zagen. 

232. Ze ernste und ze strite reit nieman also wol, 
vil edeliu küniginne, sit ich iu'z, sagen sol, 

so der gast vil edele üz,er Niderlant. 

da worhte michel wunder des küenen Sifrides hant. 

233. Swasj die recken alle in strite hän getan, 
Dancwart und Hagne und ander 'sküneges man, 
swaz, si nach eren striten, daz, was gar ein wint, 
wan aleine Sifrit, des künic Sigmundes kint. 

234. Si frumten in dem stürme der helde vil derslagen. 
doch möhte iu ditze wunder nieman wol gesagen, 

waz, da worhte Sifrit, swenn er ze strite reit. 

den frouwen an ir mägen tet er diu grcezjichen leit. 

235. Ouch muoste da beliben vil maneger frouwen trut. 
sine siege man hörte iif helmen also lüt, 

daz, si von wunden brühten daz, fließende bluot. 
er ist an allen dingen ein ritter küene unde guot. 

236. Swaz da hat begangen von Metze Ortwin. 
swa^ er ir mohte erlangen mit dem swerte sin, 
die muosen wunt beliben oder meistec tot. 

da tet iwer bruoder die aller grce^isten not, 

237. Diu immer in den stürmen künde sin geschehen; 
man muojj der wärheite dem üz, derwelten jehen. 

die stolzen Burgonden habent so gevarn, 

da?; si vor allen schänden sich kunnen wol bewarn. 

238. Man sach da von ir handen vil manegen satel M65, 
da von liehten swerten daz, velt so lüte erdöz,. 

die recken von dem Rine die habent so geriten, 
däz, ez, ir vienden wa?re be^er vermiten. 



-fisg DO 3s* 

230. Da fte ben SSotcn fommen ^u tfjrer Kammer fat; , 
£rtemt;ilbe, tue ftt;öne, gar freunbtia; fpraa) fte ba: 

"(Sag' an jefct liebe Sparen; tä) geb' btr, traun! mein (Mb. 
££u# bu e3 otjne Sügen, fo bin ify bir auf immer Dolb. 

231. Sie fü)ieb au3 bem Streite mein ©ruber ©erenot, 
Hnb fonflen meine greunbe? tft un3 S^manb tobt? 

Ober wer tyat ba3 ©efte? Da$ fottß bu mir fagen.« 

Da fpraa) gar batb ber 23ote: /'Sir Ratten ntrgenbg einen 3agen, 

232. 3um (£rnft unb (Streit fo tapfer ritt deiner ber £>etben, 
Stet ebte £öntg3tott)ter, ba ttt)'3 (£uä) fott metben, 

%{$ ber biet eble grembting au3 bem 9ciebertanb; 

©a wirkte grofe Sunber £>errn StegfriebenS ftarfe £>anb. 

233. Sa3 aua; bie Werfen alle im (Streite tixfyn begannen, 
Saniwart unb aua; fragen, unb fonft be3 Äönigö Pannen, 
Sie fte naa) G^reii ftritten, ba3 war boa) nur ein Siub 
©egen ben einen Siegfrieb, $önig <Siegemunben3 Ätitb. 

234. (Sie tyaben in bem (Streite ber Reiben otel erfragen. 
Doa) möä)t' ßuttt) biefe Sunber 9?iemanb oöllig fagen, 
Sa3 ba wirfte Stegfrteb, wenn er ritt jttm (Streit; 

Den grau'n an i(;ren (Sippen tfyat er grimmiges Sctb. 

235. 2üta) bikh ba mannen grauen t&r lieber ^er^en^traut 
2ttan Jjörte feine (Sa)täge auf Reimen atfo laut, 

©afl fte oon Sunben brachten ba6 flte£enbe Slut. 
Sraun, in allen Dingen ift er ein Stitter fü^n unb gut. 

236. Sa3 Ijat ba begangen oon $?e£en Ortewein! 
(So inet er moa)f erlangen mit beut (Schwerte fein, 
Die hupten wunb bleiben, ober meiflenö tobt. 

1)a fyat Gäter ©ruber bie allergröpefte ^otl), 

237. X)k jemals in ben Stürmen noa) fonnte gefd;e^n; 
9ttan mufj bem 2lu6erWcu)ttcn bie Saf>rl;eit ^ugeftelm. 
X)i^ ftol^en ©urgunben ft'nb fo ^u gelb gefahren, 

Daß fte oor allen Sa)anben ftd) woI;t fönnen bewahren. 

238. SRan faf; tton tl;ren ganten gar mannen <Baikt teer, 
Da taut oon tickten ©abwerten toste ba3 gelb untrer. 

Die Seelen oon bem Steine, bie xitkn fo 31t gelb, 
£)a$ if>re geinbelbeffer baö dampfen Ratten eingeteilt 



-83g 56 8®§- 



239. Die küenen TronJEere die frumten gröz,iu leit, 
«16 mit Volkes kreften daz, her ze samne reit. 

da frumte manegen töten des küenen Hagnen hant, 
des vil ze sagene waere her in Burgonden lant. 

240. Sindolt und Hünolt, die Gernötes man, 
und Rümolt der küene, die hänt so vil getan, 
«laz, ea; Liudgere mag immer wesen leit, 

das; er den iuren mägen het ze Rine widerseit. 

241. Strit den aller höchsten, der inder da geschach, 
ze jungest und zem ersten, den ieman da gesach, 

den tet vil degenlichen diu Sifrides hant. 
er bringet riche gisse in daz, Guntheres lant: 

242. Die twanc mit sinen eilen der westliche man; 
des ouch der künic Liudgast muoz, den schaden hän, 
und ouch von Sahsen landen sin bruoder Liudger. 
nu hceret miniu ina?re, edel küniginne her. 

243. Si hat gevangen beide diu Sifrides hant. 
nie so manegen gisel man bräht in ditze lant, 
so von sinen schulden nu kumt an den Rin.« 

ir künden disiu maere nimmer lieber gesin. 

244. »Man bringet der gesunden fünf hundert oder baz,, 
und der verchwunden, (wig^et, frouwe, da?;,) 

wol ahzec röte bare her in unser lant, 

die meist hat verhouwen des küenen Sifrides hant. 

245. Die durch übermüete widerseiten an den Rin, 
die müez;en nu gevangen die Guntheres sin; 

die bringet man mit fröuden her in ditze lant.« 

do erblüete ir liehtiu varwe, dö si diu maere rehte bevant. 

246. Ir schcenez, antlütze daz; wart rosenrot, 
do mit liebe was gescheiden uz, so größer not 
Sifrit der junge, der waetliche man. 

si freute ouch sich ir friunde; dag was von schulden getan. 

247. Dö sprach diu minnecliche: »du hast mir wol geseit. 
du solt dar umbe haben ze miete richiu kleit; 

zehen marc von golde die heige ich dir nu tragen.« 
des mac man solhiu maere riehen frouwen gerne sagen. 



«36 57 8«9- 

239. £>ie fiifmen Sronjer beibe, bie ftt)ufen großem Seit», 
2)a mit SBotfeöfräften baS £eer ftd) traf ^um (Streit. 

3\i £obe fa)tug ba Wlanfym beö führten £agen f>anb; 
£>eß »tct su melben wäre |>ier^er in ber Surgunben Sanb. 

240. (Sinbolt unb auty £unolt, ©ernoienö Pannen beib', 
Unb Stumott, ber ßm)ne, traten fo biet im Streit , 

©aß e£ bon Seubegeren wojtf immer wirb befragt, 
©aß er (Suren (Sippen I;at am Steine wiberfagt. 

241. ©en Streit, ben afterl;öa)ften , ber irgenb bort gefa)af) , 
Stuf 3 2e#te wie auf'ö (£tfre, ben 3emanb borten fafj, 

©en ttyat gar ritter^würbig ©iegfrteb'ä ftarfe f)anb; 
dt bringet reiche ©eifet unö l;ierf;er in @untl;er'3 Sartb: 

242. ©ie ^wang mit feinen Gräften ber fkttti$e Sftann; 
©rob au$ ber $ö'nig Seubegajt muß ben (Schaben |>a'n, 
Hnb aua; oon (Sadtfentanben fein ©ruber Seubeger. 

9?un t;öret meine Sparen, eble lönigtnn f;el;r. 

243. (Sie t)c; gefangen beibe (Stegfrteb'3 fiar!e f>anb. 
9fte fo oietc ©eifet man bracht' in biefeg Sanb, 

Slfö burcf) feine £f;aten nun fommen an ben 3tf)etn." 
3^r !onnten biefe SÄärett nimmermel;r lieber fein. 

244. "Sftan bringet ber ©efunben fünff;unbert ober mel;r, 
Unb ber (Sterbenöwunben, i>a$ Wiffet, prftinn f;et;r, 
SBotyt aa)t3ig rottye 23af;ren I;er in unfer Sanb, 

©ie meiftenS l)at »erbauen £errn ©tegfrtebenö füfme £anb. 

245. ©ie am ltebermutf;e miberfagien un3 am Sftyetn, 
©ie muffen nun ©efangne £önig ©untljer'g fein; 

©ie bringet man mit greuben I;er in biefc3 2anb. " 

©a erblüht' ifyre tickte garbc, ba fte bie Sftären fo befanb. 

246* Sfix fä;öne^ 2tngefta)te, $a$ mürbe rofenroit;, 
©a mit greuben mar gefa)ieben aus großer ÄrtegeSnotl) 
©iegfrieb^ber junge, ber weibliche Wlann. 
(Sie freute fta) auä) ber greunbe; ba3 mar na$ @ebüt;r getrau. 

247. ©a fpra$ bie 9J?innigti#e: «®ar ©uteS fagjt bu mir. 
©rum folten reiä)e Leiber gum So(;ne werben bir; 
3e^en Sföarf »on ©otbe, bie fyeiß' ia) Der bir tragen.« 
©rob mag man fofttje 2ftäre reiben grauen gerne fagen. 



•8SB 58 BS8- 

248. Man gap im sine miete, daz. golt und ouch diu kleit. 
dö gie an diu venster vil manic schoeniu meit ; 

si warten üf die strafe, riten man dö vant 
vil der höh gemuoten in der Burgunden lant. 

249. Da körnen die gesunden, die wunden täten sam; 
si mohten grüe^en hoeren von friunden äne schäm. 

der wirt gen sinen gesten vil frcelichen reit; 
mit fröuden was verendet sin vil greulich ez; leit. 

250. Do enpfie er wol die sine, die fremden tet er sam. 
wan dem riehen künege anders niht enzam, 

wan ^danken güetüche den, die im wären komen, 
daz; si den sie nach eren in stürme heten genomen. 

251. Günther bat im ma?re von sinen friunden sagen, 
wer im an der reise ze töde waere erslagen. 

dö het er vloin niemen niwan sehzec man, 
verklagen man die muose, so sit vil beide sint getan. 

252. Die gesunden brähten zerhowen manegen rant 
und helme vil verschroten in Guntheres lant. 

daz, volc erbeizte nidere für des küneges sal; 
ze liebem antfange man hörte grcez,lichen schal. 

253. Dö hiez, man herbergen die recken in die slat. 
der künic siner geste vil schöne pflegen bat; 

er hiez. der wunden hüeten und schaffen guot gemach, 
wol man sine tugende an sinen vienden sach. 

254. Er sprach ze Liudegaste: »nu sit mir willekomen. 
ich hän von iwren schulden schaden vil genomen; 

der wirt mir nu vergolten, ob ich gelücke hän. 
got löne minen friunden; si habent liebe mir getan.« 

255. »Ir muget in gerne danken,« sprach dö Liudger; 
»also höher gisel gewan nie künic mer. 

umbe scheene huote wir geben michel guot, 
daz. ir gensediclichen an iwren vienden tuot. « 

256. »Ich wil iueh beide lä^en,« sprach er, »ledec gen. 
daz. mine viende hie bi mir besten, 

des wil ich haben bürgen, daz. si miniu lant 

iht rümen äne bulde. « des bot dö Liudger die hant. 



•m 59 3s* 

248. Sen Sofm gab man i&m balbe, bie Kleiber unb baS @olb> 
Sa gingen an bte genfter öiet Sftägbe fd?ön unb tyolb, 

(Sie fpä^ten auf bie ©träfe. Sa ritten ein ^ur f>anb 
25iel ber £>Ott)gemutf;en in ber SSurgunben Sanb. 

249. Sa famen bie ©efunben; ber SSunben ©a)aar aufy Um: 
©ie mochten ©rufen f;ören oon greunben o!;ne ©$am. 

Ser 2öirt(; ritt feinen ©äffen entgegen in gröl;tid)£eit ; 
yjlit greuben war geenbet fein gar gewaltige^ &it>. 

250. Sa empfing er wo|)t bie ©einen; fo bie gremben aud). 
Senn bem reichen itönig kernte fein anbrer 23raud), 

%l$ gütlich banfen benen, bie if;m waren gekommen, 

Saf fie ben ©teg mit Efiren im ©türme I;atten genommen. 

251. ©untrer lief fta) Äunbe oon feinen greunben fagen, 
23er i|>m auf ber f)eerfa|>rt 31t £obe war' erfragen. 

Sa batf er fe$$ig Scannen oerloren nur im §e(b ; 

Sie muf te man öerfcfymergen , wie man »erfdjmer^t nod) mannen f>etb. 

252. Sie ©efunben brachten ^ertjau'n tuet ©a)ift>e3raub' 
Hnb £>etme ttiel ^erfa)roten l)eim in be3 $bnig3 Sanb. 
Sag Solu »or @unti;er'ö ©aale »on ben hoffen fprang ; 
©ewalt'gen <&fyaU »ernannt man ^u ^er§Itc*> froI;em Empfang. 

253. Sa t)ief man Verbergen bie 3?eden in bie (Bta^t. 
Ser Äönig feiner ©äffe gar fa)ön ^u pftegen hat; 
bequeme dlnif ben Sunben fapuf er, unb fanfte £>ut. 

2Bof;t warb an feinen geinben erfannt fein iugenblid)er 3#utl). 

254. Er fpra^ ju Seubegaften: "9cun feib mir wiUfommen. 
3d) l)ab' öon Euretwegen ©cfyaben ötel genommen; 

Sen wirb mir nun »ergelten, £ab' td) ©tue! fortan. 

©Ott lo^ne meinen greunben; ffe £aben ZizU$ mir getljan." 

255. w@ern mögt 3£r i^nen banfen," fprad? ba Seubeger; 
r>d$ gewann fo t;o|>e ©eifel iin Äönig nimmermehr. 

Um miibeS ©ewafrrfam wir geben grofeg @ut, 
Stuf baf 30r je£o gnäbig an Eueren geinben tt;ut. 

256. »3$ taif euc^ betbe,« fprad; er, //lebig ge(;n alliier. 
Saf aber meine getnbe »etbleiben fuer bei mir, 

Sef will ity fwben Bürgen, auf baf fte mein Sanb 

$liti)t räumen o(;ne greunbfcfyaft." Seub'ger gab barauf bie £anb. 



-esg 60 3®§- 

257. Man brähte si ze ruowe und schuof in ir gemach ; 
den wunden man gebettet vil güetlichen sach. 

man schanete den gesunden met und guoten win; 
dö künde daz gesinde nimmer froelicher sin. 

258. Ir zerhowen schilde behalten man dö truoc. 
vil bluotiger setle der was da genuoc: 

die hiez man verbergen; daz weinten niht diu wip. 
da kom her vil müede maneges guoten ritters lip. 

259. Der künec pflac siner geste vil güetlichen wol; 
der fremden und der künden diu lant wären vol. 

er bat der sere wunden vil güetlichen pflegen. 
dö was ir übermüeten vil harte ringe gelegen. 

260. Die erzenie künden, den b"t man riehen solt, 
silber äne wage, dar zuo daz, liebte golt, 

daz, si die beide nerten nach des strites not. 

dar zuo der künec den gesten gäbe grcezlichen bot. 

261. Die wider heim ze hüse beten reisemuot, 
die bat man noch beliben, so man friunden tuot. 
der künic gie ze rate, wie er lönle sinen man; 
si heten sinen willen nach grölen eren getan. 

262. Dö sprach der herre Gernöt: »man sol si riten iän. 
über sehs wochen, si in daz kunt getan, 

daz si komen widere z'einer höhgezit; 

so ist maniger geheilet, der noch sere wunder lit. « 

263. Dö gerie ouch urloubes Sifrit von Kiderlant. 
dö der künic Günther den willen sin ervant, 

er bat in minneclichen noch bi im bestän. 

niwan durch sin swester, söne wa?r ez niht getan. 

264. Dar zuo was er ze riche, daz, er iht nseme solt. 
er het ez wol verdienet: der künic was im holt. 

sam wären sine mäge; die heten das» gesehen, 
waz von sinen banden in dem strite was geschehen. 

265. Durch der schoenen willen gedäht er noch bestän, 
ob er si sehen möhte. sit wart ez gefän: 

wol nach sinem willen wart im diu maget bekant. 
sit reit er freeliche in daz Sigemundes lant. 



•«aß 61 3s§- 

257. 2??an braute ft'e jur Sftu^e, unb tief* bequem fte pfTegen; 
©a faf) man gut gebettet auo; bie wunben ©egen. 

9??an jtyenfte ben ©efunben $Jlety unb guten Sein; 
©a fonnte baS ©eftnbe wo|)l nimmer fröf)ti$er fein. 

258. 3^e jer^au'nen @c£;ilbe man in 3Serwa|>rung trug, 
©er blutigen ©ättel, beren gab'3 genug: 

©ie $tefl man verbergen; brob weinten nia;t t>k grau'n. 
©a war oon £>eerfa$rt mübe man$ guter bitter ju f$au'n. 

259. ©er Äöntg feiner ©äfte pflag mit mttber £anb; 
©er gremben unb Sefannten war erfüllt baö Sanb. 

dx hat, ber ©d)weröerwunbeten gar gütlich 31t pflegen; 
©a war tyx böfer £o$mutl) gar l;art barnieber gelegen. 

260. ©ie ba Slr^nei »erftunben, benen bot man reichen ©olb, 
©itber ungezogen, ba^u ba$ lichte ©olb, 

©afj fte bie gelben feilten na# beö ©treiteö Sftoty. 
©a^u auo; Jtönig ©untrer ben ©äffen grofe ©abe bot. 

261. ©ie wteber l;eim ju reifen Ratten ü;ren Wtväfy, 
©ie bat man noa; $u bleiben, \vk man greunben $ u *» 
©er Äöntg ging $u dtaty? , mie er lol;ne feinem f>eer; 
©te Ratten feinen $&iUtn wol;l get^an na$ SRttteröe^r*. 

262. ©a fprad) ber £erre ©ernot: »fte foll fte laffen reiten, 
lieber fed;S Socken 3U Jw^en gefilic^feiten 

pflögen fte wieberfommen; ba3 tfm' man i^nen !uub. 

©ann tji gesellet $?an$er, ber noc|> lieget fc^merjtitt) wunb." 

263. ©a begehrt' auo; Urlaub ©iegfrteb oon 9lteberlanb. 
%U ber £önig ©untrer ben Bitten fein erfanb, 

3^00; hii tym 31t »erbleiben, ging er ifm freunblia) an. 

SGSär'ö nta)t ob feiner ©$weßer, fo t)ätt' eö ©tegfrieb ntd)t getrau. 

264. (iß war 31t reia) ber ©egen, al$ baf* er nannte ©olb. 
(5r ^att* eö wol;t berbtenet: ber $önig war il;m l;olb , 

llnb fo au$ feine ©tppen; bie Ratten ba$ gefef;n, 
2öaö öon feinen f>änben in beut (Streite war gefd;e^n. 

265. Um ber ©cfyönen Witten, ob er fte möchte fefm, 
©ebattjt' er no$ ^u bleiben. Salb folite ba3 gefa;e^n; 
Sol;l na# feinem Sitten warb il;m bie 2ftagb befannt. 
©anad; ritt er fretyliefy l;eim in ©tegemunbenS 2anb. 



■886 62 S®3- 

266. Der wirt hiez. ze allen ziten ritterscheite pflegen ; 
dag tet vil willeclichen dö manic junger degen. 

die wile hiez, er sidelen vor Worraz an den sant 
den, die im komen solden in der Burgonden lant. 

267. In den selben ziten, dö si nu solden komen, 
dö het diu sehoene Kriemhilt diu ma?re vol vernomen, 
er wolde höhgezite durch liebe friunde han. 

dö wart vil michel fligen von schcenen frouvven getan 

268. Mit waete und mit gebende, dag: si da solden tragen. 
Uote diu vil riche diu maeie hörte sagen 

von den stolzen recken, die da solden komen ; 
dö wart 115 der valde vii rieh er kleider genomen. 

269. Durch ir kinde liebe hieg si bereiten kleit; 
da mite wart gezieret vil frowen und manec meit 
und vil der jungen recken ug Burgonden lant. 

si hiez, ouch vil den fremden prüeven herlich gewant. 



¥. WIE S1FRIT KRIEMHILT ERSTE GESACH. 

270. Man sach si tegeiichen nu riten an den Rin, 
die zer höhgezite gerne wolden sin. 

die durch des küneges liebe körnen in dag lant, 
den bot man sumelichen ros unde gewant. 

271. In was ir gesidele allen wol bereit, 

den höhsten und den besten, als uns daz, ist geseit, 

zwein und drigec fürsten, da zer höhgezit. 

da zierten sich engegene alle frowen wider strit. 

272. Eg was da vil unmüegec Giselher dag kint. 
die geste mit den künden vil güetlichen sint 

die enpfieng er und Gernöt und ouch ir beider man; 
ja gruozten si die degne als ez. nach eren was getan. 

273. Vil goltröter setle si fuorten in dag lant ; 
zierliche schilde und herlich gewant 

hrähten si ze Rine zuo der höhgezit. 
manegen ungesunden sach man frcelichen sit. 



•gsg 63 2®3- 

266. ©er SBirn) W$ alterten 9?itterfa)aft gu ^ffcgen ; 
©a3 traten gar witttg öict ber jungen ©egen. 
©erweiten ^icfl er ©i£e bau'n oor 2Borm3 am (Stranb, 
gär 3ene, bte i£m feilten fommen in'S ©urgunbentanb. 

267. 3n benfetben 3eiten, ba fte nun fottten fommen, 
©a $atte bie fa)öne £rienu)tlb bte 9#äre mo|>t oernommen , 
Steoer greunbe wegen molT er tin gefi begefm. 

©a waren fe£r bcfTifTen bte frönen grauen gu fetm 

268. SÄtt Äf eitern unb mit Sänbern, waö fte ba fottten tragen. 
Itte, bie Otet retd)e, fcörie bie Sparen fagen 

2§on ben ftotjen $ecfen, bte ia follten fommen. 

Stut? ttmfa)tagtütf)era mürben lotet reiche JUeiber genommen. 

269. 3u.Sieb' i|ren Sintern fyief fte bereiten mand;e3 &kib; 
©amit gejieret mürben oiet grau'n unb mana)e 9#atb, 

Unb oiet ber jungen Kecfen au§ ISurgunbentanb. 

(Sie t;ief? aua) oieten gremben fa)affen berrlia) ©ewanb. 



V. iDür Bifigfrieir firinnl)tlfcn ?uerft fat). 

270. Wlan fafc fte Sag für Sage nun reiten an ben Styetn, 
©ie bei bem twjjen gejte gerne wollten fein. 

©ie gu Sieb' bem Sönig famen in baö Sanb, 
©eren gar 9ftanä)em bot man $offe unb ©ewemb. 

271. 2So£t waren t^nen ©ige alten aufgefcfytagen, 
©en £öa)ften unb ben 33eften / fo hörten wir ei fagen, 
3weiunbbretfng Surften gur fcojjen geieqett. 

©a fa)mücften um bte 23ette ft'a) alte grau'n gur geftttajfeit. 

272. (£3 war ba fe&r unmüfng ©tfetyer baö Sinb. 
©ie gremben unb Sefannten, gar freunbtia) geftnnt, 
Empfingen er unb ©ernot, unb S3eiber Scannen aua); 
©a grüßten fte bie Segen wof)t naa) ehrenhaftem 53raua). 

273. SSiel- gotbrotfjer <&ättd führten fte in'$ Sanb ; 
3iertid)e (5d)itbe unb f;errfi$ ©ewanb 

35raa)ien fte 311m 3?^eine, 31t ber gefrtt^feit. 
9fiana)en Ungefunben fa1) man frö:;tia) 31t ber ^it. 



-ese 64 m- 

274. Die in den betten lägen und heten wunden not, 
die muosen des vergeben, wie herte was der tot. 

die siechen ungesunden muosen si verklagen; 

si freuten sich der msere gen der höhgezite tagen, 

275. Wie si leben solden da ze der Wirtschaft, 
wünne äne mä^e mit fremden überkraft 

heten al die liute, swaz, man ir da vant. 

des huop sich michel fremde über al daz, Günthers lant. 

276. An einem pfinestenmorgen sach man für gän 
gekleidet wünnecliche vil manegen küenen man, 
fünf tüsent oder mere, da zer höhgezit. 

sich huop diu kurzewile an manegen enden wider strit. 

277. Der wirt der het die sinne, im was daz, wol erkant, 
wie rehte herzenliche der helt von Niderlant 

sine swester trüte, die er noch nie gesach, 

der man so größer scheene vor allen junefrouwen jach. 

[278. Er sprach: »nu ratet alle, mäge und mine man, 
wie wir die höhgezite so lobeliche hän, 
daz. man uns drumbe iht schelte her nach dirre ztt. 
ein ieslich lop vil stsete ze jungest an den werken ftt.« 

279. Do sprach zuo dem künige der degen Ortwin: 
»weit ir mit vollen eren ze der höchzite sin, 

so sult ir läzen schouwen diu wünneclichen kint, 
diu mit so grölen eren zen Burgonden sint. 

280. Wa£ wsere mann es wünne, des fröute sich sin lip. 
eg entoeten scheene meide und herlichiu wip? 

lä^et iwer swester für iwer geste gän. & 

der rat was ze liebe vil manegem beide getan. 

281. »Des wil ich gerne volgen,« sprach der künic dö. 
alle die'z erfunden, wärens harte frö. 

er'nböt ez, froun Uoten und ir tohter wol getan, 
da:£ si mit ir meiden hin ze hove solde gän. 

282. Dö wart uz den schrinen gesuochet guot gewant; 
swaz. man in der valde der guoten waete vant, 

die bouge mit den borten, daz; was in vil bereit, 
sich zierte ritterliche manic nrqoipajAV meit. 



•8S6 65 §®fr 

274. 3Me in ben Seiten lagen unb litten an Sunben 9lofy r 
£)ie mußten beß oergeffen, rote tjart fei ber £ob. 

Sßan mußte bie serfa)mersen, bie ftea) banieberlagen. 
Ttan freute fta) ber tobe oon beS nafjen gefiel Magert, 

275. Sie man ba leben fotlte bei gaft(ta)em (Empfang. 
Sonne ol;ne ^Uta^n, ber greiften lteberfd)ir>ang 
QatUn all Ui 2eute, fo oiel man t£rer fanb. 

£>a t)ob fta) große greube r i n 3 5 über £öntg ©untyer'3 2anb„ 

276. 2ln einem ^ftngftenmorgen faf> man stefm Ijeran 
Sonniglid) gcHetbet gar mannen fm)nen SWann, 
günftaufenb ober mel;re, ^um |>o£en gelte borten; 

(£3 $ub ba um bie Seite bie tajroetl fta) aüer Orten. 

277. 3)er Strtfc, ber $att* im ©inne, (tym war eöwo^l Getarnt*,.) 
Sie fo rea)t oon ^erjen ber £elb aus 9cieberlanb 

©eine @$ weiter liebte, bie er nott) nie gefe^n, 

25er man große ©a)öm)eit mußte ocr alten Stfngfrau'n gitgcfiC|n. 

278. dx fpraa): "Sta ratöet alle, (Sippen unb Scannen mein, 
Sie tl;un wir , baß fo löblich baS geft möge fein , 

3)aß man naa) btefen fyiten un$ brmu nta)t fd;eiten mag? 
©in jtebeö 2ob oon ]Eel;er gule^t nur an ^m Serfen lag./' 

279. 2)a fprad; 311 bem Könige ber 2)egen Ortetoein; 
"Sollt 3^ mit sollen (£(;ren beim l;ol;en gcfk fein, 
£)ie wonntglia)en Äinber, bie fottt Sftx laffen fä)au'u, 
£)te mit fo großen di)xm ftnb in ber Surgunbcn ©au'n. 

280. Sa3 wäre Cannes Sonne, toaö fouT er freubig fajau'n, 
Senn nta)t fd;öne SDfägblem unb l;errlid;e grau'n? 

Raffet Gntre @a)wefter oor (£ure ©äjte gefm. « 

2)er SRatl) war ^u Siebe gar manchem gelben gefa)el;n. 

281. />£)em will ia) gerne folgen,/' fpraa) ber $önig Del;r. 
Stile, bte'3 r>ernal;men, freute ba3 gar fel;r. 

<£x entbot grau Uten unb i^rem fa)önen $inb, 
Saß fte £u fwfe follten gel;n mit i^rem 3ngeftnb. 

282. 2)a warb au$ ben @a)retnen gefud)et gut ©ewanb ; 
Saä man in ttmfü)lagtita)ern ber guten Kleiber fanb, 
£)ie (Spangen mit ben Sorten, beß war ifwen biü bereit. 
@ar ritterlia) ba gierte fta) mana)e weiblid;e 2)?aib. 

5 



-ssg 66 gsa- 

283. Vil manic recke tumber des tages hete muot, 
tfeg er an ze sehene den frouwen wa?re guot, 

dag er da für niht naeme eins riehen küniges lant. 
si sahen die vil gerne, die si heten bekant. 

284. üö bieg der künic riche mit siner svvester gän, 
die ir dienen solden, hundert siner man, 

jr und siner mäge, die Iruogen swert en haut, 
«lag was dag hofgesinde in der Burgonden lant. 

285. [loten die Vil riehen sach man mit ir komen. 
diu hete schoener frouwen geselliclich genomen 
hundert oder mere; die truogen richiu kleit. 

ouch gie da nach ir tohter manic waetlichiu meit. 

286. Von einer kemenäten sach man si alle gän. 
dö wart vil' mich el dringen von beiden dar getan, 
die des gedingen heten, ob künde das geschehen, 
dag si die maget edele soiden fraglichen sehen. 

287. Nu gie diu minnecliche, also der morgenröt 
tuot 115 trüeben wölken, da schiet von njaneger not, 
der si da truoc in herzen und lange hete getan ; 

er sach die minneclichen nu vil herlichen stän. 

288. Ja lühte ir von ir wa3te vil manic edel stein; 
ir rösenrötiu varwe vil minneclichen schein. 

ob ieman wünschen solde, der künde niht gejehen, 
dag er ze dirre werlde hete iht scheeners gesehen. 

289. Sam der lichte mäne vor den Sternen stät, 
der schin so lüterliche ab den wölken gät, 

dem stuont sie nu geliehe vor andern frouwen guot. 
des wart wol gehoehet vil maneges beides muot. 

290. Die riehen kamersere sach man vor in gän. 
die höh gemuoten degne wolden des niht län, 

sin drungen da si sähen die minneclichen meit. 
Sifride dem herren wart beide liep unde leit. 

291. Er dähte in sinem muote: »wie künde dag ergän, 
dag ch dich minnen solde? dag ist ein tumber wän. 

sol aber ich dich fremden, so waere ich samfter tot. « 
er wart von gedanken dicke bleich unde rot. 



-8SS 67 SS3- 

283. 2)?anü) junger SKecfe fe(;nte beS £age3 ftü) fo fe^r, 
3)af* er an^ufe^en ben grau'n miflfommen war', 

-Dafj er bafür ntc^t näfnne eines reiü)en ÄömgS ganb. 
<5ie fallen bie oiet gerne, bte fte noü) nimmer gefannt. 

284. £)a fyief? ber reiche Äönig mit feiner ©cfywcfler gefn 
^mnbert feiner Pannen, ben £oft>ienft gu »erfelm, 

25on i^ren unb feinen (Sippen; bie trugen ©cfjwert gur |>anb. 
£)a6 war ba3 £ofgeftnbe in ber 25urgunben Sanb. 

285. Uten, bte öiel reiche, faf; man mit if;r fommen. 
Sie $atte fü)öncr grauen gefetiigfiü) genommen 
|>unbert ober me$re; bte trugen reiches Äfetb. 

2)a folgt- auü) if;rer Softer manche wett>liü)e S)?atb. 

286. 2(u3 einer grauenfammer jogen fte atf I;crau. 
•Da warb ein großem ©rangen »on gelben bort getyan, 
-Sie bef? ©cbanfen Ratten, ob'ö fönnte gef#e$n, 

©ajj fte bie Sftagb, bie cbfe, froren fWut&cS fotlten fef;n. 

287. 9cun ging bie 2ftinnigtiü)e, gteiü)wie ba3 $?orgenrot# 
Oc$t auö trüben SSolfen. X>a fü)ieb r-on mancher 9?oi^, 
©er fte ba trug int £er$en, unb fü)on fo lange 3?it; 

dv fat> bte 2J?innigttü)e nun ftel;n in ifjrer £> errttü)f eit. 

288. SoM leuchtet' i£r »om bleibe gar mancher eble (Stein; 
3$re rofenrot^e garbe gab mtnntgltü)en (Schein. 

2Ber ba auü) 2tnbre3 münfü)te, er muffte boü) gefkl)n, 
©afj er auf biefer (£rben nimmer ©ü)öncreö gefeint. 

289. Sie ber $?onb, ber lichte , öor ben ©ternen tfe£i, 
©eren @ü)etn fo lauter an$ ben SSotfen gel;t, 

©em fhmt> fte nun öergteiü)bar oor anbern grauen gut. 
©arob roarb wo£l geltet gar manchem Reiben ber Wlufy. 

290. ©te reichen Jämmerlinge fa^> man sor ii;nen gef;n. 
©ie macfern ©egen wollten ba mü)t jurüde fM;n; 

©te brangen I;in , 51t fc&en bie miimigtiü)e üJÄatb. 
(Stegfrteben , bem f>erren, rourb' e3 beibeg, Heb unb leib. 

291. dx baü)f in feinem 3)?utf;e: /'Sie ginge ba3 mol;i au, 
©a£ iü) btü) minucn fotlteV ba3 ift ein £(;orenwaI;n. 

Xlnb fott iü) fremb bir bleiben, fo war' iü) fanfter tobt.// 
Cur warb r>on @eban?en gum öfteren bleiü) unb rot(;. 

5* 



-gsg 68 3®§- 

292. Dö stuont so minnecliche da 5 Siglinde kint, 
sam er entworfen wa?re an ein permint 

von guotes meisters listen ; so man im jach, 
daz; man helt neheinen so schoenen nie gesach. 

293. Die mit der frouwen giengen, die hieben von den wegen 
wichen allenthalben ; das; leiste manic degcn. 

diu hoch tragenden herzen frönten manegen h A p; 
man sach in höhen zühten manic wfetlichez, wip. 

294. Do sprach von Bürgenden der herre Gernöt: 
»der iu sinen dienest so güetlichen bot, 
Günther, lieber bruoder, dem sult ir tuon alsam 

vor allen disen recken ; des rätes ich mich nimmer gescham. 

295. Ir heilet Sifriden zuo miner swester kumen, 
da£ in diu maget grüez,e; des habe wir immer frumen. 
diu nie gruo^te recken, diu sol in gröe^en pflegen ; 
da mit wir hän gewunnen den zierlichen degen. « 

296. Do giengen's wirtes mäge, da man den helt vant. 
si sprächen zuo dem recken üz,er Niderlant: 

»iu hat der künec erloubet, ir sult ze hove gän. 

sin swester sol iuch grüez,en; daz; ist ze eren iu getan.« 

297. Der herre in sinem muote was des vil gemeit ; 
dö truoc er in dem herzen liep äne leit, 

da?, er sehen solde der scho3nen Uolen kint. 

mit minneclichen tilgenden si gruogte Sifriden sint. 

298. Dö si den hoch gemuoten vor ir stende sach, 
do erzunde sich sin varwe ; diu schoene meit sprach: 
»sit willekomen, her Sifrit, ein edel ritter guot. «. 

dö wart im von dem gruo^e wol gehöret sin muot. 

299. Er neig ir minneclichen; genäde er ir bot. 
si twanc gen ein ander der seneden minne not. 
mit lieben ougen blicken ein ander sahen an 

der herre und ouch diu frouwe; daz, wart vil tougen getan.. 

300. Wart da friunlliche getriutet ir vil wijiu hanl 
von herzen lieber minne, des ist mir niht bekant. 
doch wil ich niht gelouben, da; ez; wurde län; 
zwei minne gerndiu herze heten anders missetän-. 






■«86 69 3®3- 

292. Sa ftonb ba$ ßtnb ©iegtinbenS fo minniglta) unb Del;r, 
2113 ob auf einem Pergament er entworfen rcär' 

'fßon guten Sfteijto fünften; man mußt' tf;m gugefhty'n, 
Saß man einen Reiben fo fd;ön no$ nimmer gefe^n. 

293. Sie mit ben grauen gingen, bie Riefen oon ben SSegen 
Seiten allenthalben; i>a$ leiteten bie Segen. 

©ar mannen Scitter freuten bie tyod)b elften grau'n ; 

Sa roar in J)ol)en 3ü$ten manefy fkttlid?e3 2öetb ju fd)au'n. 

294. Sa fprac^ oon S3urgunben ber £>erre ©erenot: 
//Ser (Ena) feine Sienjle alfo gütlich bot, 
@untl;er, lieber SSruber, bem t^ttt nun gleite G$r' 

SSor allen btefen Werfen; be3 9laty$ fd;äm' it^ mitt; nimmermehr. 

295. 3!>* ^etflet ©iegfrteben gu meiner ©rtnoefter fommen, 
Saß ifyn i>k Sftagb begrübe; ba3 muß uns immer frommen. 
Sie nie 3?eden grüßte, gel/ il;m mit ©ruß entgegen, 

Sluf baß roir unö gewinnen baburo) ben ^ierlia)en Segen.// 

296. Sa gingen @untt;cr'3 ©tppen, roo man ben Reiben fanb; 
©ie fpraa)en ^u bem dleäm aus bem 9?ieberlanb: 

«Gfuc$ l)at erlaubt ber £önig, 3f;r follt gu f)ofe gel;n. 
©eine©a)roefter foll(?ua; grüßen; ba3 feil 31t (?l;ren (fua) gefa)el;n.« 

297. Ser £err in feinem SÜ?utf;c roar broi) oolt gröl;ticf>£eit ; 
Sa trug er in bem |)er^en &ebe o&ne Seib , 

Saß er fielen fotlte ber frönen Ute Äinb. 

©ie grüßte ©iegfrieben balbe mtnnigtttt; geftnnt. 

298. Sa fite fafy oor fta) fielen ben I;oc|)gemutf;en Sflarnt, 
Sa ergtüt;te feine garbe; bie fd;öne $)lati l;ub an: 
»©eib roiülomm, £err ©iegfrieb, ebler bitter gut./' 

Sa roarb it;m oon bem ©ruße rool;l gel;öl;ct fein Wflixty. 

299. (Er neigte fta; tyr minnig, unb feinen San! il;r bot; 
©ie ^Wang 31t einanber ber fel;nenben SÄtnne 9Zotl;. 

Mit liebem Sßlid ber klugen faf/n einanber an 

Ser £err unb ou'd) bie graue; baö roarb gar l;etmtta; Qü\)an. 

300. Söarb freunbtta) ba gefofet i(;re gar roeiße £>anb 
2tuö f;eqen3lieber Spinne, beß i\i mir ma)t3 befannt. 
Süd) baß e3 unterblieben, id; alauhi nta)t baran; 
3tt>et minnegel;renb2 ^erjen l;atten fonft ja mißgcti;an. 



-e®8 70 3®a- 

301. Bi der sumerzite und gen des meijen tagen 
dorft er niht mere in sime herze tragen 

so vil höher fröude, so er da gewan, 

dö im diu gie an hende, die er ze trüte gerte hän. 

302. Dö dähte manic recke: »hei wa;r mir sam geschehen, 
da^ ich ir gienge nehene", als ich in hän gesehen, 

oder bi ze ligenne! daz, lieg; ich ane ha^. » 

ez, gediente noch nie recke nach einer küniginne ba^. 

303. Von swelher künege lande die geste körnen dar, 
die namen algcl che wan ir zweier war. 

ir wart crloubet küssen den w'astlichen man; 
im wart ze dirre werlde nie so liebe getan. 

304. Der künec von Tenemarke sprach dö sa zestunt: 
»des vil höhen gruo^es lit vil maneger wunt, 

des ich da wol enpfinde, von Sifrides hant. 

got läge in nimmer mere ze Tenemarke in daz, lant. « 

305. Man bieg dö allenthalben wichen von den wegen 
der schoenen Kriemhilde; manegen kücnen degen 

sach man zühtecliche ze kirche mit ir gan. 

sit wart von ir gescheiden der vil wifellic-ne man. 

308» Dö gie si zuo dem münster; ir volgete manic wip. 
dö was ouch wol gezieret der küneginne lip, 
dag dö höher wünsche maneger wart verlorn, 
si was ze ougen weide manegein recken geborn. 

307. Vil käme beite Sifrit, daz man da gesanc. 
er mohte smen sselden immer sagen danc, 

daz, im diu was so wzege, die er in herzen truoc ; 
ouch was er der schoenen holt von schulden genuoc. 

308. Dö si 115 dem münstre nach messe kom gestän, 
man bat den degen küenen wider zuo ir gan. 

erst begund im danken diu minnecliche meit, 
da^ er vor den recken so wiclichen streit. 

309. »Nu iön in got, her Sifrit,« sprach daz, edel kint, 
»daz. ir daz habet verdienet, daz iu die recken sint 

so holt in guoten triuwen, so ich si beere jenen.« 

do begunde er minnecliche an froun Kriemhilde sehen. 



■*sg 71 §©* 

301. So|jt bei (Sommerzeiten unb in beö Letten Sagen 
9)?oa)te er noa) immer in feinem ^er^en tragen 

©o rncl ^o^er grenbe, als t&m ba Warb gewährt, 

Sa bie iftm.ging jur ©ette, bte er jur brauten ftd) begehrt. 

302. Sa backte mand)er 3tecfe: >/£ei, mär' mir fo gefa)e!)n, 
Saf neben i^r id; ginge, wie ia) ti;n t;ab' gefefm, 

£)ber bei if>r tage ! baS Wäre mir nia)t leib.// 

9?te bienf ein 3^ecfe beffer um eine fönigtid;e Sttatb. 

303. 2fu3 welcher fönige Sanben bie ©ctfte famen bar, 
Sie nahmen all ^ufammen nnr i^rer ^w-eie wafyr. 

3t;r warb erlaub', ^u l äffen ben weibfid;en 99?ann; 
3^m warb auf biefer @tben fo ZizUä noa) nie getf;an. 

304. $on Säncntarr" ber fönig fprad) ba fo ^ttr ©tunb': 
</Seö I;o^en ©rnßeS willen liegt gar 2)?ana)er wunb, 
Sie i^ nun wo(;l erftnbe, oon ©iegfrtcbenä |>anb; 

(Sott laffe nimmer wieber Ü;n nad) Sänemarf in'ö Sanb.» 

305. tylan f;ie£ ba allenthalben Weidjen tton ben Segen 
25or ber fü)önen friemf;tib; mana)en fiit)nen Segen 
@ai; man ^ur $ird;e ge(;en, in 3üdjteu i(;r gefeilt. 

Sa Würbe balb gefd;iebcn oon il;r ber weibliche £etb. 

306. Sa ging ftc ju bem fünfter; i(;r folgten ötet ber graifn. 
Sa war fo wof;l gelieret bie fömginn ju fd;au'n, 

Saf borten t;ot;er Sünfd)e mana)er warb verloren, 
©ie War gur Slugenweibe manchem SRecfcn geboren. 

307. Saum noa) f;arrte (Siegfrieb, btö bie 2J?ej$ gefangen War. 
(Sr moa)te feinem Oiücfe Sanf fagen immexbar , 

Saß tf;m bie fo gewogen, bie er im fjeqett trug; 
2(ua) war er ber @.a)önen mit gntein guge f)olb genug. 

308. Sa ftc naa) ber SWcffe oor'3 fünfter "fam au flefcn, 
£ieß man ben führten Stgen wieber p i(;r gebn. 

9cun erft ju banfen U;m begann bie minnigtta)e $Jiati>, 
Saf er twr ben 9?ecfcu ii)at fo rttterlia) im ©treit. 

309. //SR im lol;n' Sita) @ott, £err ©iegfrieb,// fprad) baö eble fütfr, 
"Saß 3(;r ba3 fmbt Ocrbienet, baß £ua) bte SRctfen fmb 

©o i;olb in guten freuen, wie ia) ftc t;ör' gefleht.// 
Sa begann er minnig(ia) grau friemf;üben angtiftyn. 



■fisg 72 e©a- 

3i0. »Ich sol in immer dienen,« sprach Sifrit der degen, 
und en wil min houbet nimmer e gelegen, 
ich cnwerbe nach ir willen, sol ich min leben hän. 
daz muo; iu ze dienste, min frou Kriemhilt, sin getan. « 

311. Inre tagen zwelven, der tage als islich, 
sach man bi dem degne die maget lobilich, 
so si ze hove solde vor ir friunden gän. 
der dienst wart dem recken durch gröje liebe getan. 

3 {2. Fröude unde wünne und michelen schal 
sach man tegeliche vor Guntheres sal, 
dar u%e und ouch dar inne vil manegen kiienen man. 
Ortwin und Hagne größer wunder vil began. 

3L3. Swes ieman pflegen solde, des waren si bereit 
mit Yolleclicher mä^e, die helde vil gemeit. 
des wurden von den gesten die recken wol bekant. 
da von so was gezieret allez, Guntheres lant. 

314. Die da wunde lägen, die sach man für gän. 
si wolden kurzewile mit dem gesinde hän, 
schirmen mit den Schilden und schiejen manegen schaft. 
des hülfen in genuoge; si beten michel kraft. 

3f5. In der höchzite der wirt hiez, ir pflegen 
mit der besten spise; er bete sich bewegen 
aller slahte schände, die ie künec gewan. 
man sach in friuntliche zuo sinen gesten gän. 

316. Er sprach: »ir guoten recken, e ir scheidet hin, 
so nemet niine gäbe; also stet min sin, 
da:; ieh'z. immer diene. versmaßbet niht min guot: 
da% wil ich mit iu teilen; des hän ich vesten muot. & 

3J7. Die von Tecemarken sprächen sä zehant : 
»e wir wider riten heim in unser lant, 
wir gern staeter suone; des ist uns recken not. 
wir hän von iwren degnen manegen lieben friunt tot.« 

318. Liudgast geheilet siner wunden was; 
der v&lt von den Sahsen nach strite wol genas, 
eteliche töten sie liefen da ze lant. 
db gie der künic Günther, da er Sifriden vant. 



•m 73 -e®8 

310. «3$ wert» 1 ifjnen immer bienen," fprao) ©iegfrieb, ber£)egen, 
wltnb Witt mein £aupt nimmer oort;er jur 3?uf;e legen, 

©is td) oottbracfyt it;rcn Sitten, fo t# 1 S erleben fann. 
£)a$, meine grau Ärtent^iftc, fei (£ua; 31t ©ienfle get!)an.« 

311. 3nnert;atb $wöff Sagen, ber Sage jebereinen, 
@at; man mit bem f)etben bie ebte SWaib erfa)einen, 
Senn fte 31t f>ofe fottte oor it;re greunbe get;n. 

2)er £)ienft mar bem Seelen au3 großer Siebe gefa)et;n. 

312. greube oiel nnb Sonne unb großen ©a)att ^umat 
©a£ man je£o täglia; oor Äö'nig ©untfrer^ (Saat; ' 
©raupen unb au$ brinnen gar mannen füt;ncn $?ann. 
£)rtmein, fo roie |>agen, großer Sunber oiel begann. 

313. Sa3 Semanb pftegen mochte, bep roaren fte bereit 
9Sötligti$er 9)?aßen, bie Reiben frob sunt ©treif. 

£)rob mürben oon ben ©äften bie 0?ec-en mofrt erfannt; 
2)aoon fo mar gelieret infgefammt ©unt^er^ Sanb* 

314. Sftan fat; l;eroor nun foinmcn, bie ba munb gelegen» 
©te mottten tajroeitc mit bem ©eft'nbe pftegen, 
©a)irmen mit ben ©a)itben unb fließen mannen ©cfyaft. 
£)cß t;atfcn it;nen SStete; fte fyatim grope 25ott'e3i : raft. 

315. 35ei bem f;of;en gefte l;iep ©untt;er tt;rcr pftegen 
?D?it ber befkn ©peife; e3 mieb ber ebte £)egen 

3ebe 2lrt oon Säbel, ber Königen mag gefct;et;n. 
2)a fat; man it;n freunbtt^ ^?tn 31t feinen ©elften get)n. 

316. Qx fprad?: "3t;r guten ^eefen, et; tf>r 2tet;t oon t;innen, 
@o nehmet meine ®ab^; atfo fM;t mein ©innen, 

2)ap icfc/3 um Gntcf) oerbtene. Serfa)mäf;et nid;t mein Qdxxii 
S)a3 rottt i$- mit (£ud? tt;cifen; beffen l)aV id) fefien 9ftutt;.« 

317. SSon iDänemar! bie Pannen fpract;en ia ^ur f>anb; 
"G(; mir mieber reiten t;eim in unfer 2anb, 

Segelten mir ftäter ©üt;ne; bie ifl un3 Hcecfen notf;. 

Sir l)cCn oon (Suern ©cgen ber lieben greunbe manchen tobt.« 

318. Seubegafi geleitet mar oon feinen Sunben; 

£)er £err ber ©ac^fen moa)te mot;t oon bem ©treit gefunbeu. 

(£tiia)e Sobten tiepen fte ba jurücl im Sanb. 

fein ging ber Äönig ©untt;ct, mo er ©iegfrieben fanb. 



-sse 74 ae* 

319. Er sprach zuo dem recken: »nu rate, wie ich tuo. 
unser geste wellent morgen riten fruo, 

und gerent staeter suone an mich und mme man; 
nu rata, degen Sifrit, wa^ des guot si getan. 

320. Waz, mir die herren bieten, dajj wil ich dir sagen; 
swa5 fünf hundert mcere goldes mügen tragen, 

das; gebent si mir gerne, wil ich si ledio län.» 
dö sprach Sifrit : « da£ waer übele getan. 

321. Ir sult si ledeclichen hinnen Iäz,en varn; 
und da^ die recken edele fürbaß bewarn 
vientliche5 riten her in iwer lant, 

des lät iu geben Sicherheit beider herren hant.« 

322. »Des räles wil ich volgen: da mit si riten dan.» 
sinen vienden wart da^ kunt getan : 

ir goldes gerte meinen, da^ si da hüten e, 

da heim ir lieben friunden was nach den hermüeden we. 

323. Manegen schilt vollen man dar schalzes truoc; 
er teilte es äne wage sinen friunden guuoc, 

bi fünf hundert marken und eteslichen ba^. 
Ciernöt der vil kücne riet Günther e da^. 

324. Urlöp si du namen, also si wolden dan; 
dö sach man die geste für Kriemhilde gun, 
und ouch da frou Uote , die küniginne , sasj. 

ez, wurden nie degne mere geuiioubet ba2j. 

325. Herberge wurden leere, dö si dannen riten. 
doch bestuont da heime mit herlichen siten 

der künic mit den sinen und manic edel man; 
die sach man tegliche zuo Kriemhilde gän. 

326. Urloup neraen wolde ouch Sifrit ein helt guot; 
er wände niht erwerben des er hete muot. 

der künic sagen hörte, das; er wolde dan. 
Giselher der junge von der reise in gewan: 

327. »War woidet ir nu riten, edel Sifrit? 
belibet bi den recken, tuot des ich iuch bit, 
bi Günther dem künige und bi sinen man. 

hie sint vil schcene frouwen , die man iuch sol sehen hin. » 



-£§€ 75 §@8- 

319. Gsr fpraö) ju bem Beeten: //3iim rat^e, Wie i^ t$u\ 
Unfre ©ä'jte wollen retten morgen fnu), 

Unb bieten ftäte @ul;ne nur unb ben Pannen mein; 

9?un ran;', o Segen ©iegfrieb, tta$ f;ter ju tbun möge fein. 

320. Sa3 mir feie Herten bieten, baS will ic^ bir fagen; 
(So biet fünfhundert ^ferbe ©otbeö mögen tragen, 

Sa3 geben fte mir gerne, laff* i# fte frei oon bann.// 

Sa fpratt) ber £erre (Siegfrieb: «3)aö mär 1 gar übel getrau. 

321. 3^r fottt fte enttebigt öon f;tnnen laffen fahren; 
Hub baf* bie ebcln Werfen fürbat? \iö) bewahren, 
geinbttü) 31t reiten |>itrt;er in (hier Sanb, 

Neffen lavt ^ur vSic^er(;eit Cättt) geben beiber fjerren £>anb." — 

322. »©ein Slatye will i$ folgen; fte gießen fo oon bann./' 
Sa mürbe feinen getnben biefe3 funb getl;an : 

Sc3 @otbe3, ba$ fte böten, begehre Seiner je. 

Sa$etm if;ren lieben greunben mar naa) ben ©irettmuben we^. 

323. 9Jcanct;en ©cfytlb gefallet man bar mit ©cl;ä£en trug. 
Sefi tytiW er ungemogen feinen greunben gnug; 

33et fünfhundert Warfen unb etliche mel;r. 

©ernot, ber oieflufme, rien) <Sol$e3 bem Äönig $el;r. 

324. Urlaub fte ba nahmen; l;cim wollten fte reiten. 
Sa fat> man bie ©äjte oor &rtem$iß>e fd)reiten, 

Unb baf;tn mo grau Ute fajj, bie gürftinn l;e(;r. 

(2$ mürben gute Segen beffer beurlaubt ntmmermebr. 

325. Verbergen mürben leere, ba fte »on bannen ritten. 
Soa) öcrblieb ju £aufe mit &errtitt)eri ©itten 

Ser -König mit ben (Seinen, unb mantf;er eble Sftamt; 
Sie gingen ju £riemf)i(ben alle Sage fortan. 

326. Urlaub autf) nehmen mollte ©iegfrieb, qux Segen gut; 
3?ttt)t $of?t' er ju ermerben , mas er trug im Sftutty. 

Ser Äönig fjörte fagen, er motte nun üon bann, 
©ifetljer, ber junge, ibn oon ber §.if;rt jurücf gewann: 

327. "2Sof)in wollt 3&r reiten, ebler Segen gut? 
bleibet hü ben beeren, tftad td) bitte, tlmt,) 
SSet beö Königs Scannen unb ©unti;er, bem £errn. 

•5>ier jtnb biet ftt)öne grauen; bie läßt man Gutt) fe(;n gar gern.// 



*ae 76 3es- 

328. Do sprach der starke Sifrit: «so lät diu ros stän. 
ich wolde sin geriten ; des wil ich abe gän. 

und traget hin die schiide. ich wolde sin ze lant; 
des hat mich Giselher mit eren wol erwant. » 

329. Sus beleip der küene durch friunde liebe da. 
ja weer er in den landen ninder anderswä 
gewesen alse sanfte; da von dag geschach, 

dag er nu tegeliche die schcenen Kriemhilde sach. 

330. Durch ir unmägen schoene der herre da beleip. 
mit maneger kurzwiie man nu di zit vertreip: 

wan dag in twanc ir minne; diu gap im dicke nöl. 
dar umbe sit der küene lac vil jämmerlichen tot. 

¥1. WIE GÜNTHER GEN ISLANDS NACH 
BRÜNHILDE FUOR. 

331. Iteniwiu maere sich huoben über Hin. 
man seite, dag da waere manic magedin; 

der dähte im eine werben des künic Günthers muot. 
dag dühte sine recken und die herren alle guot. 

332. Eg Avas ein küniginne geseggen über se; 
ninder ir geliche was deheiniu me. 

si was unmagen schoene, vil michel was ir kraft; 
si schög mit snellen degnen umbe minne den schaft. 

333. Den stein warf si verre, dar nach si vviten spranc. 
swer ir minne gerte, der muose äne wanc 

driu spil an gewinnen der frowen wol geborn ; 
gebrast im an eime , er het dag houbet verlorn. 

334. Des hete diu junefrouwe unmägen vil getan, 
dag vernam bi dem Rine ein ritter wol verstän; 
der wände sine sinne an dag schoene wip. 

dar umbe helde muosen sit Verliesen den lip. 

[335» Do si eines tages sägen der künic und sine man, 
manigen ende si eg mägen beidiu wider unde dan , 
weihe ir herre möhte z'einem wibe nemen, 
diu in ze frowen töhte und ouch dem lanrle möhte zemen. 



•m 77 m- 

328. Sa fpraa; ber jtarfe ©tegfrteb : //©o laßt bie SRoffe fle^n. 
3$ roouT $inroeg retten; baS foft nun ntcf;t gefd;ef)n. 

Unb fraget I;in bie ©dufte. 3a) rootfte $etm 31t Sanb; 
Saoon I;at mia) f>err @tfetl)er roof)I mit (£f;ren abgeroanbr. « 

329. 60 üerblfeb ber $ü£ne 31t Sieb' ben greunben bort. 
SSo^I ^ä'tt 1 er in ben Sanben an feinem anbern Ort 

©0 roo[;lgemutf; oerroetiet; roaS babura) ti;m gefa)af;, 
Saß er nun Sag für Sage bie fa)Öne £rieml)itbe faf>. 

330. £Db tyrer großen (Schöne ber £erre ba öerbtteb. 
^I??it mancher ta^roette man nun W 3üt Vertrieb : 
3?ur jwang ifm it;re "üttinne; bie gab tym oftmat SKoty. 
iD6 i^rer litt 1 ber $ü(me ^ernaa) gar jammerooft \)tti £ob. 

Vi. tüie @imil)n* %m leianö }u örünljilkn fuljr, 

331. SBiebcr neue 9#äre erfjub ft'a) iibcr'm 3tf;ein. 
!D?an fagte, baß ba Wäre manches SDcägbeletn; 
Seren eins 31t »erben gebadete ©untf;er'S Wlüii). 
Sa3 bäumte feine 3Jeö'en uub bie Ferren afte gut. 

332. <£$ roar ba eine Äön'gtnn, bie faß jenfeit ber ©ee; 
9?irgenb3 fanb man fünften ü;re3 @(eitt)en je» 

©tt)ön roar ft'e of;ne ffftaftm; gar groß roar ifyre ßraft: 
©ie fd;oß mit ftt)net(en Segen um 5D?tnne ben ©pcere3fa)aft. 

333. Seit (Stein roarf ft'e ferne, unb fprang if;m natt) 3um Sieh 
25er if;rer SÄinne gef;rte, ber mußte brei ber ©pief 

£)(;ne gef;t" abgewinnen ber grauen t;oa)geboren; 
©ebraa) e3 Ü;m an einem, fo ijatV er ba3 $aupt berloren. 

334. Sa3 l;atte bie 3ungfraue of;n' Sftaßcn biet get(;an. 
Sa3 I;ört' am 3il;ein ein bitter; bem fagte man e3 an. 
Ser roanbte feine ©imte auf baS fa)b'ne Sßeib; 

Srob mußten balb oiel gelben oertieren Scben unb Zäb. 

[335. Sa eines £ag3 ft'e faßen, ©untrer unb feine Pannen, 
Sa mannia)faü) ermaßen ft'e'ö f)in unb I;er, unb fannen, 
2Mcbe rooftf ft'a) nä(;me jum SSeib ber £önig I;et>r, 
Sie i^m 31t frommen fame, unb atta) bem Saab gejiemenb roäV. 



•835 78 383- 

336. Do sprach der voit von Rine: «ich wil an den se 
hin zuo Brünhilde, swie ez, mir erge. 

ich wil umb ir minne wägen den lip ; 

den wil ich Verliesen, sine werde min wip.» 

337. «Da?; wil ich widerraten,» sprach dö Sifrit. 
"»ja hat diu küniginne so freistellen sit, 

swer ir minne wirbet, da£ ez, in höhe stät. 
des muget ir der reise haben guoten rät.» 

[338. Do sprach der künic Günther: «nie geborn wart ein wip 
so starc und ouch so küene, ine wolde wol ir ltp 
in strite betwingen mit min selbes haut. » 
« swiget , » sprach dö Sifrit ; »iu ist ir eilen unbekant. 

[339. Und waere iwer viere, di ne künden niht genesen 
von ir vil grimmen zorne ; ir lät den willen wesen. 
daz, rät ich iu mit triuwen ; weit ir niht ligen tot, 
sone lät iueh nach ir minne niht ze sere wesen not.« — 

[340.] »Nu si swie starc si welle, ine läz,e der reise niht 
hin zuo Brünhilde, swaz, halt mir geschult; 
durch ir unmäz.en scheene muoz, ez gewäget sin. 
waz, ob mir got gefüeget, daz, si mir volget an den Rin.« 

341. »So wil ich iu daz, raten,» sprach dö Hagene, 
»ir bitet Sifride, mit iu ze tragene 

die vil starken reise, (daz, ist nu min rät,) 

sit ime daz, ist kündec, wie ez, umb die frouwen stät.» 

342. Er sprach: »Avil du mir helfen, edel Sifrit, 
die minneclichen- werben? tuo des ich dich bit; 
und wirt mir ze trüte daz, minnecliche wip , 

ich wil durch dinen willen wägen ere unde lip.» 

343. Des antwurte Sifrit, Sigmundes suon: 
«gist du mir din swester , so wil ich e^ tuon, 
die scheenen Kriemhilde , ein küniginne her; 

so gere ich niht lönes nach minen arbeiten mer. » 

344. «Daz. lobe ich,» sprach Günther, »Sifrit, an dine haut: 
unde kumet diu scheene Brünhilt in daz, lant, 

so wil ich dir ze wibe mine swester geben; 
so mäht du mit ir immer freelichen leben.» 



-asg 79 §®a- 

336. 2)a fpraa) ber £err oom Steine: "3$ Witt an bie ©ee, 
£>m ju SBrünJutben, Wie e3 mir au# erge$\ 

3$ will um ifjre SÄtnnc wagen meinen Setb ; 

£)en will id) verlieren, ob ft'e nid;t würbe mein 2Set&.« 

337. "£)a£ will ic^ wiberrat(;en,« fprad) ©iegfrteb it;m entgegen. 
//(£$ weiß fürwabr bie ^ön'ginn fo grimmen SBraucb §u pflegen, 
2ßer wirbt um t&re Spinne, eö ?ommt i(;m fyod; 31t |M;n. 

2)rum mag'3 (Sud) beffer frommen, oon btefer 3?eife ab^ugctyn.« 
[338. ©a fprad? ber £önig ©untrer: " ©0 ftorf unb kampfbereit 

2ßarb nie nn $&cib geboren, baß ify ni'#t im ©treit 

@ie bezwingen wollte mit meiner eigenen f>anb. « 

//©djweiget,« fprad) ba ©iegfrteb; "nicfyt ijt (£u# tfjre&raft begannt 
[339. Unb wären euer oiere, bie könnten x\iä)t ftd) waf;ren 

33or ü)rem grimmen 3°rne; brum laßt beu Sitten fahren. 

£)a$ raty' id) (£ud) mit £reucn; wollt 3|r nt$t liegen tobt, 

©0 mad)t um t^re 9Wtnnc Gntd) ni$t att$ugroße 9?otf;. « — 
[340.] "©ie fei roie jlarf ft'e motte, td; laß bie Steife nid)t 

£>tn ^u 55rün|)itben, was aud) mir f;alt gefdjicfyt. 

Um if;rer großen ©d?6ne muß cö gewaget fein; 

3Metteia;t ob @ott mir'ö füget, baß ft'e mir folget an ben $petn. « 

341. "©0 will id) (hta) ba3 ratzen,« alfo fprad; i>a £>agen: 
"3f)r bittet ©iegfrieben, mit @u$ ^u ertragen 

©ie fäf>rlicr;e Steife, (alfo mein dlatl) ergel;t;) 

2)a er von$ bie £unbe, wie eö um bie Verrinn fkfjt. « 

342. Gr fpraa;: />2ßittjt bu mir l;elfen, bu £efb oon ebter ©itte, 
©ie 9Wtnnigtid)e werben? £fm', toa$ i§ btd) bitte; 

Unb wirb mir je gur brauten baö mtnnigtid)e Sßeib, 
SBitt td) um beinetroillen beibeS wagen, Qr&r' unb Scib.« 

343. ©iegfrieb, ber ©o|n ©tegmutiben^, gab Stntwort bem£crrn: 
»©ibft bu mir beine ©d)wefkr, fo tf;u' id) e3 gern, 

2>te fd)öne £rtcml;tlbe, bie Königstochter l;e£r; 

;©o ge^r' id) feinet Sohnes nad; meinen arbeiten mefr.« 

344. »T)a$ gelob 1 td;,« fprad) ® untrer, »©iegfrteb, in beine f)anb: 
Unb lommt uns bie fa)öne 23rünl;i(b in btefeS Sanb, 

©0 Witt td) bir jum Seibe meine ©#weftcr geben; 
©0 magft bu auf immer mit t^r froren 27?utye$ leben.« 



-SsS 80 9S8- 

345. Des swuoren si dö eide, die recken vil her. 
des wart ir arbeite verre dester mer, 
e da; si die frouwen brauten an den Rin. 
des muosen die küenen sit in grölen nceten sin. 

[346. Von wilden getwergen han ich geh (Er et sagen, 
si sin in holn bergen, und da; si ze scherme tragen 
eine;, heilet tarnkappen, von wunderlicher art ; 
swer'; hat an sime libe, der sol vil gar wol sin bewart 

[347. Vor siegen und vor stichen ; in müge ouch niemen sehen 
swenn er si dar inne; beide hoeren unde spehen 
mag er nach sinem willen, da; in doch niemen siht ; 
er si ouch verre sterker: als uns diu äventiure giht. 

348. Sifrit muose füeren die kappen mit im dan, 
die der helt küene mit sorge gewan 

ab eime getwerge, da; hie; AJbrich. 

sich garten zuo der verte recken küene unde rieh. 

349. Also der starke Sifrit die tarnkappe truoc, 
so het er dar inne krefte genuoc: 

zwelf manne sterke zuo sin selbes lip. 

er warp mit grö;en listen da; herliche wip. 

350. Ouch was diu larnhüt also getan, 
da; dar inne worhte ein ieslich man 
swa; er selbe wol de, da; in nieman sach. 

da mit gewan er Brünhilt; da von im leide geschach. 

351. »Nu sage mir, degen Sifrit, e min vart ergß, 
da; wir mit vollen eren komen an den se, 

suln wir recken füeren in Brünhilde lant? 
dri;ec tüsent degene die wa?ren schiere besant. « 

[352. »Swie vil wir volkes füeren, «• sprach dö Sifrit, 
»ez pfliget diu kiiniginne so eislicher sit, 
die müesen alle ersterben von ir übermuot. 
ich wil iueh ba; bewisen, degen küene unde guot. 

[353. Wir suln in recken wise varn ze tal den Rin; 
die wil ich iu nennen, die da; suln sin: 
zuo uns zwein noch zwene unde niemen me; 
so erwerben wir die frouwen, swie'; uns dar nach erg£.& 



-SsS 81 3®9- 

345. Seß fo)wuren fte ba Gibe, bie betben 3?ec?en t;cftr. 
Saburd) warb i(;rer Arbeit bei weitem bejfa me$r, 
<£fy baß fte bte graue brauten an bett S^ein; 
Drob mußten bte tüljnen na$f)er in großen 9?öif>eu fein". 

[346. 35on witben ©e^wergcn #ab' ici; gehöret fagen, 
(Sie fern in |>o|)tett Sergen, unb baß $um ©a)trm fte tragen 
(£tn Sing, ba3 \)zi$t Sarnfappe, oon wunberfanter 2(rt. 
Ser'3 l;at an feinem £eibe, ber fott gar gütlid; fein bewahrt 

[347. 33or (Schlägen unb oor @tid;en ; i!;n fönn 1 aud; Sftemcmb fet;n.» 
Senn er fei barinnen; betben, t;ören unb fpäf;n 
9J?ög' er nad) feinem SSitten; il;n aber fe^e man nid;(; 
(£r fei um »tet aud; ftärfer: atfo bte atte Sftä're fprid;t. 

348. ©iegfrteb mußte führen bie tappe mit oon bann, 
Sie ber f)etb, ber ru|me, mit 2J?ityen abgewann 
einem ftarfen 3werge, ber i;ieß 2ttbert$. 

Sie SRecfen retc^> unb fü(;ne gürteten jur Steife ftef. 

349. ©o nun ber fiarfe ©iegfrieb bte £arnfappe trug, 
©o l)atV er barinnen Gräfte woi;t genug, 

Sie ©tä'rfe oon ^wötf Scannern $tt feiner eignen Wlatyt. 

Sie t;ct;re grau erwarb er; W$ warb mit großer Stfl "ooilbxaijt 

350. 2lu$ war bte Sarnfappe atfo getrau, 
Saß barinnen wirfte ein jiegüd;er Sftann, 

2ßaö er nun fetber wollte, frbaß if;n S^iemanb fat;. 
Samit gewann er 23rihu)ttb; taoon i(;m SeibeS gefcfjaf;. 

351. "Nun fag' mir, Segen ©iegfrieb, et; meine gai)rt ergeff, 
©aß wir mit ootfen d1;ren fontmen an bie @ee, 

©otten wir Htecfen führen in 33rünt;itben3 2anb? 
Sreißtgtaufenb Segen, bie würben alfobatb befanbt. « 

[352. "Sie oiel wir SSolfeö führten, « fpraa) ©iegfrieb U;m entgegen, 
«<£$ weiß bie ^e(;re Äön'ginn fo grimmen 35rau$ ju pflegen, 
•Die müßten alt erfierben oon ü;rem Uebermutt;. 
Keffer unterwetfen ^iii td) eu$ Segen Utyn unb gut. . 

[353. Sir folten in «Ritters Seife fahren &tt 2$at ben 0tyeut; 
Sie Witt ta) (Sud) nennen, bie ba$ fotten fein. 
3wei ju unö ^Weten fotten, fonfi 9?iemanb mit uns gejjnj 
6o erwerben wir bte graue, \va$ atta) nad;J)er un$ mag gcföe$n 

6 



•Sag 82 H 

354. »Der gesellen bin ich einer, der ander soltu wesen, 
■der dritte daz, si Hagne; wir sulen wol genesen. 

der vierde daz, si Dancwart, der vil küene man. 
lüsent man mit stnte geturren nimmer uns bestän.« 

355. »Diu maere wesse ich gerne,« sprach der künic dö, 
»e wir hinnen frieren, (des waer ich harte frö,) 

waz, wir kleider solden vor Brünhilde tragen, 

«diu uns da wol zahmen; Sifrit , daz, solt du mir sagen.« — 

356. »Kleit daz, aller beste, daz; ieman bevant, 
treit man z 1 allen ziten in Biünhilde lant. 

des sulen wir richiu kleider vor der frouwen tragen, 

daz wir's iht haben schände, so man diu maere hoere sagen. & 

[357. Do sprach der degen guoter: »so wil ich selbe gän 
zuo miner lieben muoler, ob ich erwerben kan, 
caz, uns ir schoene mägede helfen prüeven kleit, 
die wir tragen mit eren für die herlichen meit. « 

[358. Do sprach von Troneje Hagene mit herlichen siten : 
»wes weit ir iwer muoter solher dienste bilen? 
tat iwer swester hoeren, wes wir haben rnuot; 
si ist so kunstriche, daz, diu kleider werden guot, « 

359. Do enböt er siner swester, da^ er se wolde sehen 
und der degen Sifrit. e daz, was geschehen, 

dö hete sich diu schoene ze lobe wol gekleit. 
daz; die herren körnen, daz; was ir maezjichen leit. 

360. Nu was ouch ir gesinde geziert als im gezam. 
die forsten körnen beide ; dö si daz; vernam, 

dö stuont si von dem sedele. mit zühten si dö gie, 
da si den gast vil edelen und ouch ir bruoder enpfie. 

361. »Si willekomen min bruoder und der geselle sin. 
diu maere ich weste gerne,« sprach daz; meidin, 
»waz; ir herren woldet, sit ir ze hove gät; 

tat ir mich hoeren, wie ez, iu edelen recken stat. « 

362. Dö sprach der künic Günther: »frouwe, ich wil'z, iu sagen; 
wir müegen michel sorge bi höhme muote tragen. 

wir wellen hübschen riten verre in fremdiu lant; 
"trir solden zuo der reise haben zierlich gewanf. « 



■ese 83 933- 

354. Ser ©efeHen bin tö; einer; ber anbre foiift bu fein; 
Ser britte, bct$ fei £agen: fo gtücfet e$ allein. 

©er oierte, ba£ fei Sanftoart, ber Segen fampfoereit. 
Saufenb $Jlann getrau'n ftä; ma;i, un£ git befreien im «Streit. 

355. "Sie Mre wüßt' i$ gerne,« fprac^ ba ber tönig I;ef;r, 
trtgy wir öon Rinnen fahren, Qi>a$ frente mia; gar feftr,) 
Söaewir an Meibern fotfen »or 33rünf;ifben tragen, 

Sie un3 ba wof;I geziemten ; ©iegfrieb, ba3 fotift bu mir fagen.//- 

356. "@ewanb, baö afterbefte, baö (Siner jemals fanb, 
£rägt man 31t allen 3sttert in 2>rün!;tlben3 Sanb. 

©rnm fotfn wir reiape Leiber oor ber grauen tragen; 

Saß wir niä)t f;aben <Sa)anbe, fo man $ört bie !D?äre fagen." 

[357. 25a fpraa; ber £>elb, ber gute: »@o gel) 1 iä) fetber bann 
3u meiner Gatter ttte, ob ia)'ö erfangen fann, 
Saß tfyre fd;öne Sftä'gbe ©ewanb ttnö machen bereit, 
Sa3 wir mit ©)ren tragen oor ber f)errlta)cn Sftaib.// 

[358. Sa fpraa; oon Ironie £agen mit |>errlia;en ©itten: 
ft%$a$ woflt 3$r (Jure Butter um folc^e Sicnfle bitten? 
Za$t (Sure ©a)wefter |>ören, wonaa; unö fteltf ber SDtotfc; 
©0 htnftreic^ ijt bie gürjKnn, baß bie Kleiber werben gut.« 

359. Sa entbot er feiner ©a)roefler , ba^ er fte wollte fe|m, 
Unb aua; ber Segen ©tegfrieb. (£(; baS war gefdje^n, 

Sa ^atte fta; bie @a)öne gegiert mit gutem tleib. 
Saß bie Ferren famen, traun, baö war i&r mäßig leib. 

360. 3?un war aua; tf)r ©eftnbe gegiert uaa) @a)ic!tia;ceit. 
Sie gürten famen beibe. Sa ba$ tternafym bie SDJaib, 

Sa jtanb fte auf 00m <3i$e; mit 3äc^ten fte ba ging, 

SBo fte ben @aft, ben ebten, unb i^ren ©ruber aua) empfing. 

361. "SBitffommen fei mein Sruber unb ber ©efelfe fein! 
Sie 2J?äre xoü^V iü) gerne,// fpraa; ba3 $?ä'gbelein , 

2Ba3 if>r Ferren rooUUt , ba il;r 3U fwfe gel;t. 

%a$t tyx nun mia; |>ören, wi?3 um etta; ^U S?ec!en fte^t.« 

362. Sa fpraa; ber töntg ©untrer : » grau , \^ wtlTs £utt) fagen ; 
SGBir muffen große (Sorge hn T;oI;em $iutf)e tragen. 

2ßir wolfn auf 3 Serben reiten fern in frembeö 2anb ; 
22ir möa)ten §u ber Steife £aben gierüa; ©eroanb.// 

6* 



•sag 84 m- 

363. »Nu sitzet, lieber bruoder, « sprach daz, küneges kint. 
»lät mich rehte hoeren, wer die frouwen sint, 
der ir gert ze minne in ander künege lant.« 
<lie Ü5 derwelten nam si beide bi der hant. 

384. Si gie mit den beiden da si e da sa£ 
üf matra^e liehe, ich wil wiz^en daj, 
geweiht mit guoten bilden, mit golde wo! erhaben, 
si mohten bi der frouwen guote kuizwiie haben. 

365. Friuntliche blicke und güetlichen sehen, 
des mohte von in beiden harte vil geschehen. 
er truoc si in dem herzen; si was im so der lip. 
sft wart diu scheene Kriemhilt des küenen Sifrides wip. 

[368. Bö sprach der künic Günther: »vil edel swester min, 
äne dine helfe sone künde ez, niht gesin: 
wir wellen kurzewilen in Brünhilde lant; 
da bedorften wir ze tragene vor frowen herlich gewant. « 

[367. Do sprach die küniginne: »vil lieber bruoder min, 
swaz, der minen helfe dar an kan gesin, 
des bringe ich iueh wol innen, daz, ich iu bin bereit, 
versagt iu ander iemen, daz, waere Kriemhilde leit. 

[368. Irn sult mich, ritter edele, niht sorgende biten; 
ja sult ir mir gebieten mit herlichen siten. 
swaz; so iu gevalle, des bin ich bereit, 
und tnon ez, willecliche,« sprach diu herliche meit. 

[369. »Wir wellen, liebiu swester, tragen guot gewant; 
daz, sol helfen prüeven iwer wiz/iu hant. 
des volziehen iwer mägede, da^ ez, uns rehte stat; 
wand ich dirre verte hän deheiner slahte rat.« 

370. Do sprach diu junefrouwe: »nu merket, waz, ich sage, 
ich hän selbe siden: »nu schaffet, da; man trage 

gesteine uns uf den Schilden; so wurken wir diu kleit.« 
des Willen was dö Günther und ouch Sifrit bereit. 

371. »Wer sint die gesellen,« sprach diu künigin, 
»die mit iu gekleidet ze hove sulen sin?« 

er sprach: »ich selbe vierde. zwene mine man, 
Rancwart unde Hagnc, ze hove sulen mit mir gan. 



-ssg 85 gss- 

363. wSlun ft$et, Heber ©ruber/' fprao) ba3 ßö'nigSHnb. 
i> gaffet reä)t im# |>ören, mer bie grauen ftnb, 

Sie tfjr begehrt $ur SJcinne in anbrer fönige Sanb.« 
Sie au3ermät;tten Segen nafjm fte betbe bzi ber f>anb. 

364. Sa ging fte tym mit Seiben, reo öort;er fte faf 
Stuf gar reiben ^otjtern, (gar mot;t metp ta) ba3,) 
©ewtrft mit guten Silbern in ©otbe fa)ön ergaben. 
(Sie motten bei ber grauen gute fur^meife t;abcn* 

365. ^reunbiie^e SBitcfe unb mtnnigtta)e3 ©e£n, 
SSor tfjnen betten mochte mot;t beffen ttiel gefa)et;n. 

(£r trug fte in bem ^er^en; fte mar itmt, mie fein £eib. 

Salb marb W fdjmne friemfyitb beö ritterlichen ©tegfrieb $&nb. 

[366. Sa fprac^ ber $bmg ®untt;er: i/Sßiti ebte ©a)mej?er mein, 
£)!;ne beine fmtfe fo fann eö nimmer fein. 
Sir motten ta^meit fuajen in SrünfntbenS Sanb; 
Sa bebürften mir 31t tragen tmr grauen |>errtia) ©emanb." 

[367. Sa fpraa; Ärtem&tfb, bie tön'gtnn : "SMettteber Sruber mein, 
$3a3 immer meiner fmlfe babei fönnte fein, 
Sef merbet 3f>r mof>( inne, baf? id) Qnfy bin bereit; 
sBerfagt'S Gäia) fonften 3emanb , baö märe $rtemt;itben leib. 

[363. 3f)r fallt mid), ebler bitter, nimmer forgenb biüm; 
3br fottt mir, traun, gebieten mit t;errtict;en ©Uten. 
2Sa3 (£ua) nur gefalle, baju bin ia) bereit, 
Unb t\)vC e3 (Jua) gar roittig.// ©0 fprac^ bie t;errtid)e ÜDcatb. 

[369. //2Btr motten, tiebe ©a)mefter, tragen gut ©emanb; 
Saö fott bereiten t;etfen (Jure meife £anb. 
Sajjt (?ure 9J?ägbtetn fä)affen, bafj e$ un3 rea)t mag ftef;n; 
Senn feinenfatte gebenf ia) öon biefer Steife abjuge^n.« 

370. Sa fpraä) bie 3imgfraue: wSRitn merfet, maö ia) fage. 
3d) tyab 1 fetber ©eibe; nun fa)affet, baf man trage 

©eftetn un3 fyer auf ©a)itbcn, fo mirlen mir mana) tteib.// 
Sa^u mar nun ®untf;er unb aua) ©iegfrieb bereit. 

371. "28er ftnb bie ©efetfen," faraa) bie fö'mgtnn, 
//Sie mit (£ud) mot;tgefteibet ju £ofe fotten t;in?/< 

@r fpraa): "3a; felboterte; ^mei ber Pannen mein, 
Sanfmart unb £agen, fott'n mit mir bH ber Steife fein. 



*38 86 3s#- 

372. Frouwe, merket rehte, wajj ich iu sage, 
da^ ich selbe vierde ze vier tagen trage 

i« drier hande kleider und also guot gewant, 
da£ wir äne schände rümen Brünhiide iant. « 

373. Mit guotem urloube die herren schieden dan. 
dö hiez, ir juncfrouwen dri^ec meide gan 

üz, ir kemenäten diu scheine künigin, 

die zuo solhem werke heten gröblichen sin. 

374. Die Arabischen siden wiz, also der sne, 
unde von Zaz,amanc der grüenen so der kle, 
dar in si leiten steine; des wurden guotiu kleit. 
selbe sneit si Kriemhilt, diu herliche meit. 

375. Von fremder vische hiuten bezoc wol getan, 
die ze sehenne wären den liuten fremde dan, 

die dacten si mit siden, so si si solden tragen, 
nü heßret wunder von der hellten wsete sagen. 

376. Von Marroch dem lande und ouch von Libiän 
die aller besten siden, die ie mer gewan 

deheines küneges künne, der heten si genuoc. 

wol lie daz, schinen Kriemhilt, daz, si in holden willen truoc 

377. Sit si der höhen verte heten nu gegert, 
hermine vederen dühten si vil wert; 

dar obe pfelle lagen swarz alsam ein kol: 

daz, noch snellen beiden zaeme in höchziten wol. 

378. U3 Arabischem golde vil gesteines schein, 
der frouwen unmuo^e was niht ze klein; 

iure siben wochen bereiten si diu kleit. 

dö was ouch geweefen den guoten recken bereit. 

379. Dö si bereit wären, dö was in üf den Rin 
gemachet fliz.eclichen ein starke^ schiflin, 

daz, si tragen solde nider an den se. 

den edelen juncfrouwen was von arebeiten we. 

[380. Dö sagte man den recken, in waeren nu bereit 
diu si da füeren solden, ir zierlichen kleit. 
also die helde gerten, daz, was nu getan ; 
done wolden si niht langer bi dem Rine bestän. 



■886 87 36«- 

372. graue, merfei rechte, Wüä ta) Qua) f)ab' 31t fagen: 
23tr wollen fetbbierte auf jfe bier Sage tragen 
dreierlei Kleiber, unb atfo gut ©ewanb, 

2)afj wir olme @a)anbe t;eimfet;ren au=5 33rün$tft>en$ Sanb./i 

373. fDftt gutem Urtaube fal; man bie Ferren fa)eiben. 
2l!3batb bon ifjren 3ungfrau'n gebot fte bmfig Sftaiben, 
3« gefm au$ i&rer Kammer, bie ftt)öne Äömgtnn, 

Sie auf fo!ü)e Serie fyatttn gewenbet t£ren ganzen @inn. 

374. 3n @eibe bon Arabien, weif fo wie ber ©ü)nee, 
Unb bon 3afamanf, grün fo wie ber Ätee , 

©arein legten fte Steine; baö gab man# gutes $kih. 
©etber fa)nitt fte Äriemfnlb, bie gar t)errtitt)e SÄatb. 

375. £üa)tige ^Se^üge bon frember gifa)e $ä\xtm, 
Sie 31t fe|>en frembe waren bort ben beuten, 

Sie beeften fte mit <3eibe, Wie fte fte follten tragen, 
fwret nun Sßunber bon ben lifyten Kleibern fagen. 

376. %ü& bem Sanb maxotto, au$ Sibpa fobamt 
Sie atferbeftc ©eibe, bie jemals noa) gewann 
(Stneö ivönigö (3ibpfä)aft, beren I;atten fte genug. 

BoI;I jeigte fta), baf £riemf)ilb if;nen tyotben SBitlen trug. 

377. Sa Ijerrtiä) t;in 3U fahren fte I;atten nun begehrt, 
£>ermelint>ei$e, bie bäumten fte biel wertf); 
Srauflagen geßftiicf^ett, fo fa)war3 wie eine ÄoJ^f: 

Bie 1 3 jefci noa) fa)netfen Reiben bei $ol;en gefien giemte wo£L 

378. 2lu3 arabifä)em ©olbe btinfte oiet ©eftetn. 
Sie Arbeit ber grauen, bie war nia)t 3U Kein; 
3n fteben 2Öoa;en brauten fte fertig ba6 ©ewan?. 

Sa Waren aua) bie Söaffen hm guten Werfen 311t fsaub. 

379. Sa fte bereit nun waren, war il;nen auf bem dli)?in 
@d)on fleifjigfta) gebauet ein fkrfe3 ©c&tffeJ'ein, 

SaS fte tragen foftte nieber an bie <3ee. 
Sen ebeln 3ungfraiten war oon arbeiten wef;. 

[380. Sa fagte man ben Seelen, timen war' bereit, 
2Ba3 fte mitführen fottten, mana) %inüd)z$ JUeib. 
(So war geti;an nun %lte$ naa) ber £errn SBegef;r; 
Sa wollten an bem Steine bie Reiben nia)t weiten mc£r. 



■säe 88 368- 

331. Nach den hergesellen wart böte sä gesant, 
-ob si wolden schouwen niwez, ir gevvant, 
ob ez, den helden wasre ze kurz oder ze lanc. 
«z, was ze rehter mäz,e; des seilen si den frouwen danc. 

[382. Für alle die si körnen, die muosen in des jehen, 
<iaz, si zer werkle heten schceners niht gesehen ; 
des mohten si sie gerne da ze hove tragen. 
von bez^er helde waete künde iu nieinen niht gesagen. 

383. Vil michel danken wart da niht yerdeit. 
dö gerten urloubes die recken vil gemeit ; 

in ritterlichen zühten die herren täten daz,. 

des wurden liehtiu ougen von weinen trüebe unde na^. 

384. Si sprach: »vil lieber bruoder, ir raöhtet noch bestän 
und würbet ander frouwen, (daz, hiez, ich wol getan,) 

und da iu niht enstüende en wäge so der lip. 

ir muget hie nähen rinden ein als hoch geborn wip. « 

385. Ich wa?ne, in sagt daz, herze, daz, in da von geschach. 
si weinten al geliche, swaz, ieman gesprach; 

ir golt in vor den brüsten wart von traben sah 
die vielen in genöte von den ongen ze tal- 

386. Si sprach: »her Sifrit, lät iu bevolhen sin 
üf triuwe und üf genäde den lieben bruoder min, 
daz, im iht werre in Brünhilde laut.« 

daz, lobte der vil küene in Kriemhilde hant. 

387. Dö sprach der degen riche: »ob mir min lip bestät, 
so sult ir aller sorge, frouwe, haben rät. 

ich bringe iu in gesunden wider an den Rin; 

da?, wi^et sicherlichen. « dö neic da^ schcene megdin. 

338. Ir goltvarwen schilde man truoc in üf den sant, 
unde brähte in zuo z'in al'ez, ir gewant. 
ros bieg man in ziehen ; si wolden riten dan. 
du wart von schcenen frouwen michel weinen getan. 

389. Dö stuonden in diu venster diu minneclichen kint. 
jr schif mit dem segtle ruorte ein höher wint. 
die stolzen hergesellen sä^en an den Rin; 
dö sprach der künic Günther; »wer sol schifmeister sin?« 






■686 89 3S3- 

381. Stoct) ben f>eergefellen ein 8ofc warb gefanbt, 
Ob fte flauen roßten ibr nette^ ©ewanb, 
Ob e£ $u fui's wo£l ober $u lang ben gelben war'. 
€0 War nact) rechtem 2J?af*e; ben grauen banften fte fe$r. 

[382. 35or Wen bie gelben famen, man muff tynen jugefie^n , 
Saf? in ber Seit man fyätte (Sa)ön 1 re3 ntc^t gefefm; 
Srum mochte fte es gerne bort ju £>ofe tragen. 
$on beffern Sttttcrfleibern formt* eua) feiner jemals fagen. 

383. Sa warb ein großes Sonfen ben grauen nia)t oerfagt. 
©rauf gelten Urlaube^ bie Beeten unoer^agt ; 

3n ritterlichen 3üa)ten traten bie Ferren ba£. 

Srob würben lichte 2tugen öon Seinen gar trüb unb naf. 

384. (Sie fpraa; : //Sienieber ©ruber, bleibt l;ter, (noef) get;t e$ an,) 
ttnb werbet eine anbre grau, (baö t)ie£' ict) wot)tgetr)an,) 

So (£ua) m$t fo in Sage frünbe Seben unb £etb! 

3#r ntögt l;ier naf> auet) ftnbcn ein fo r)oct;geboren Seib." 

385. 3$ wäfm' , i£r f>etä fagt' i£nen, wa$ baoon lam r)ernacl). 
(Sie weinten alt ^ufammen, waß man auü) immer fprad?. 

Saö ©otb oor i(;ren ©ruften oon £f;ränen fester tterbtta), 
Sie biä)t fyernieberfteten öon ben 2lugen bitterlich. 

386. (Sie fpraef;: r/£erre ©iegfrieb, laft @ucf> befohlen fein 
2luf £reue unb auf ©nabe ben lieben ©ruber, mein, 

Sap il;n nichts gefäl)rbe in ©rünt;ilben3 tob. u 
Sa3 gelobte ber Äu^ne gern in 3tricuu)ilben3 £>anb. 

387. Sa fpraef ber reiche Segen; »Bo mir mein Ztbzn wät;rt, 
(So fd;afT itt), baf* 3t;*/ Verrinn, aller (Sorg' entbehrt. 

3u) bring' il;n wohlbehalten (£ua) wieber an ben 3tt;etn; 
Sa3 mögt 3!?* ftc^ex: Wiffcn.// Sa neigte ft'a) baö 9J?ägbelein. 

388. Sie golbfarbnen @a)iibe trug man i(men auf ben (Stranb, 
Hnb brachte ben gelben baf;in alt iffr ©ewanb. 

2flan t;icfj il;nen Stoffe führen; fte wollten jie|>n oon bann. 
Sa warb oon frönen grauen großem Seinen getf;an. 

389. Sa freute ftd) in'ö genfter mana) minmgttd)e3 Ätnb. 
3f)r ©a)iff mit feinem (Segel rityri 1 ein t;ot)er Sinb. 

Sie ftol^n £cergefelten fafen an bem 3tl;ein; 

Sa fpraef ber £önig ©untrer: "Ser fott <Scr)iffmeifter fein?/' 



■m 90 &* 

390. vDaz, vvi ^ * cn > Ä sprach Sifrit. »ich kan iuch üf der fluot 
hinnen wol gefüeren; daz; wi^zet, helde guot. 

die rehten waz.zersträz;e sint mir wol bekant.« 
si schieden froeliche Ü5 Burgonden lant 

391. Sifrit dö balde eine schalten gewan; 
von Stade er schieben vaste began. 
Günther der küene ein ruoder selbe nam. 

dö huoben sich von lande die snellen ritter lobesam. 

392. Si fuorten riche spise, dar zuo guoten win, 
den besten, den man künde vinden umben Rin. 

ir ros stuonden ebene, si heten guot gemach. 

ir schif gienc ouch ebene; liitzel leides in geschach. 

393. Ir starken segelseil wurden in gestraht; 
si fuoren zweinzec mile, end ez. wurde naht, 
mit eime guoten winde nider gein dem sc. 

ir starkez, arbeiten tet sit schämen frouwen we. 

394. An dem zwelften morgen, so wir beeren sagen, 
heten si die winde verre dan getragen 

gen Isensteine in Brünhilde laut ; 

daz; was niemen mere wan Sifride bekant. 

395. Dö der künic Günther so vil der bürge sach 
und ouch die witen marke, wie balde er dö sprach: 
»saget mir, friunt, her Sifrit, ist iu daz; bekant? 
wes sint die bürge und daz, herliche lant? 

[396. Ine hän bi mtnen ziten, ine wolde lüge jehen, 
so wol erbowen bürge mere nie gesehen 
in deheinem ein lande, als ir hie vor uns stäl ; 
er mac wol wesen riche, der si hie gebowen hat.« 

397. Des antwurte Sifrit: »ez. ist mir wol bekant; 
ez; ist Brünhilde bürge unde lant 

und Isenstein diu veste, als ir mich heeret jehen. 
da muget ir hiute schoener frouwen vil gesehen. 

398. Ich wil iu beiden raten, ir habet einen muot, 
ir jehet geliche; ja dunket ez, mich guot. 

swenne wir noch hiute für Brünhilde gän, 

so müegen wir mit sorgen vor der küniginne statt. 



■m 91 &*, 

390. "SaS toiU i$,« fpraa) ©iegfrieb : tnfy famt eu# auf ber g{ut£ 
33on Rinnen wofrt führen; ba$ wiffet, gelben gut. 

Sie rechten Safferftrafcn ftnb mir wotyt befannt." 
(Sie (Rieben froren 2ttutye$ au# ber Surgunben 2anb. 

391. ©ine SRubcrflange naf;m ©iegfrieb balb $ur £anb; 
Sa begann er mächtig ju (Rieben tton bem ©tranb. 
©untrer, ber fufme, ein Sauber fetber nafm; 

Sa |mben fta) öom £anbe bie fefmetten bitter fobefam. 

392. ©ie führten reia)e ©petfe, baju guten Sein, 
Sen bejlen, ben man fonnte ftnben um ben 3?f)ein. 
SBequem fmnben bie Stoffe; man mochte ft'e wol;t pflegen. 

3i;r ©cfnff ging aua) bequemtia); wenig Seib gefu)af) ben Segen. 

393. Sie jtarfen ©egclfeüe würben ftraff gemalt ; 
©te fuhren awan^'g teilen, e£ e3 würbe yiafyi, 
tylit einem guten SBinbe nieber gen bie ©ee. 

3tyr ftaxhö arbeiten tyat naa)^cr fü)önen grauen we£. 

394 2ln bem zwölften borgen, wie wir Jwren fagen, 
Ratten fte bie Söinbe fem bon bann getragen 
Wart) bem 3fenfieine in 33rünlulben3 2anb; 
Saö war 9?iemanb weiter, al$ ©iegfrieben befannt. 

395, Sa t>er ^önig ©untrer fo oiet ber SSurgen faf;, 
Hub atta; bie toätm Warfen, Wie batbe fpratt) er ba: 
//©agt mir, greunb, £>etr ©iegfrieb, (ijt <5ud) bau berannt,) 
Söeffen ftnb bie Burgen unb ba3 f)errlia)e Sanb? 

[396. 3$ fyßbe noa) nimmer, ia) mü£te £ügcn fagen, 
©o wof;( gebaute 33urgen gefef;n in meinen Sagen 
3n irgenb einem Sanbe, aU beren t;ier ju fa)au'n. 
Ser ift wo£l" reia; unb mächtig, ber bie jüer mochte bau'n. " 

397. Srauf gab bie Antwort ©iegfrieb : »(£$ ijt mir wof;f begannt. 
Sltfeö ijt 35nuü)ttben3, SSurgen fo \^k Sanb, 

Unb 3fenftein bie SSefte; e3 ift \vk ia; gefagt. 

Sa mögt 3^>r |eute fe&en wo£i" gar mana)e fä)öne Sftagb. 

398. 34) tt>iü eua) Reiben ratzen: jtimmt afle überein, 
Unb rebet baöfelbe; fo wirb'3 am befkn fein. 

SSenn wir beim noa; I;eute »or Srün^itbe gei)n, 
©o miiffen wir mit ©orgen oor ber ilömginn fte^n. 



■*s8 92 3®«- 

399. So wir die minneclichen bi ir gesinde sehen, 
so sult ir helde maBre wan einer rede jehen: 
Günther si min herre unde ich sin man. 
des er. hat gedingen, da^ wirt alle?; getan. 

[400. Ich en lob e^ niht so verre durch den willen din, 
so durch Kriemhilde, daaj schoene magedin; 
diu ist mir sam min sele und so min eigen lip. 
ach wil das; gerne dienen, da£ si werde min wip.« 

401. Des wären si bereite, des er si loben hie£; 
durch ir übermüete deheiner e^ niht lie^. 
si jähen , swes er wolde ; da von in wol geschach, 
dö der künic Günther Brünhilde gesach. 



VII. WIE GÜNTHER BRÜNHILDE GE WAN. 



der burc also nähen; dö sach der künic stän 

oben in den venstren manic schcene meit. 

dag; er si niht erkande, da^ was im waerliche leit. 

403. Er fragte Siftiden, den gesellen sin: 
»ist iu iht ba^ künde uuib disiu magedin, 

die dort nider schouwent gen uns üf die fluot? 
swie ir herre geheime, sie sint vil hohe gemuot, « 

404. Do sprach der herre Sifrit : » nu sult ir tougen sp eben 
under den juncfrouwen, und sult mir danne jehen, 

weihe ir nemen woldet, hetet ir's gewalt. « 

»da£ tuon ich,« sprach Günther, ein ritter küene unde balt. 

405. »Ich sihe ir eine in einem venster stän 
in snewi^er waete; diu ist so wol getan: 

die wellent miniu ougen durch ir schcenen lip. 

ob ich gewalt des hete, si müese werden min wip. « 

406. »Dir hat erweit vil rehte diner ougen schin ; 
e; ist diu edel Brünhilt, da^ schcene magedin, 

nach der din herze ringet, din sin und ouch din muot. « -^ 
alle ir gebaerde dühte Gunthere guot. 



-fi®8 93 3®8- 

399. Senn wir bie WtimtiQÜtye bei i&rem ©eftnbe fe$n, 
@o fotlt t$r, #e£re gelben, $u ®" !er 9te& e fcfm: 
©untrer fei mein f>erre, unb to) fein 8e$en$mann. 
Sonad) er fyat Sertangen, ba$ wirb atfeS bann getrau. 

[400. 5^tct)t fo feT;r bir 31t Siebe gel/ id) ©olc^eö ein, 
2H3 um Srtem&ttbcn., baö fd)öne SDJägbetem; 
2Me ifl mir, wie bie ©eete unb Wie mein eigner Seit). 
3$ Witt baö gern ocrbiencn, baf? fte werbe mein Beib.// 

401. bereit 31t tf)un war 3eber, \i\\ß er geloben £tef? , 
2>af» es aus Ucbermut-ie nia)t (Jiner unterließ. 
@ie fprad)en, tta$ er wollte; baö brachte i(;nen frommen, 
211$ ber Äöntg ©untrer »or 23rüm)iiben war gefommen. 



¥11. tüte ©untrer Örimfjitfren gniwntu 

402. 3« berfetben ©tunbe, ba war il;r @a)iff fo na|> 
©efommen 3U ber Sefte, baf ber Äönig fa(; 

Oben in ben genflern manche fdwne 2/üaib. 

•Da§ er fte nia)t fannre, basS war bem £errn Wa(>rtia) leib. 

403. ßr fragte ©iegfrieben, ben ©efellen fein: 
»3ft euer; wof>( Siwa» funbig um biefe iDcagbelein, 
£)ie bort nieberfepauen nad) un3 auf bie gTu$? 
Sie tt;r fjert aud) $etpe, fte ftnb ft'd)er l>ocr;gemut(M 

404. £>a fprad) ber §>erre ©tegfrtcb: "9cuu fotttS^r f;eimtid) fpäT;n 
Unter ben 3ungfraucn, unb follt mir bann geftefm, 

Seld)e 3^r nehmen wotltit , wenn beffeu 9J?ad)t (£ud) War'." 
«£a$ tf;u' i#,« fpraci; aföbalbe ©untrer, ein Stttter fityn unb pe^r- 

405. "3'3> fci;e if;rer Sine in fa)neewetfem £icib 
3n einem genfter |te|en; fo f;errtid) ifl bie 2)?aib; 
£)ie wagten meine 2tua.cn , weil fo fa)ö'n tf;r ^etö. 

Senn beffen tylafyt id) l)ätte, fte müßte- »erben mein Seib. « — 

406. "£)ir l;at erwägt bie dittytt beiner 2lugcn @d)ein. 
QF£ ifi bie ebte 93rünf)itb, ba$ fa)öne 9)cä'gbel~ctn , 

9caa) ber bein £er$e ringet, bein ©tun unb aud) bein 3??ut(;."- 
21(1 i£re ©cbarben, ©unfern bäumten fte gut. 



■&% 94 m- 

407. Dö hiez, diu küniginne uz, den venstren gän 
ir herliche meide; si solden du niht stän 

den fremden an ze sehenne. des waren si bereit, 
waz, do die frouwen taten, daz, ist uns sider geseit. 

408. Gen den unkunden strichen si ir lip, 
des ie site heten waetlichiu wip. 

an diu engen venster körnen si gegän, 

da si die helde sähen; daz, was durh schouwen getan. 

[409. Ir wären niwan viere, di da körnen in daz, lant. 
Sifrit der starke ein ros zöch an der hant; 
daz, sähen durch diu venster diu minneclichen wip. 
des wart sit getiuret des künic Guntheres lip. 

[410. Er habt im da bi zoume daz, zierliche marc, 
guot unde schoene, vil michel unde starc, 
nnz der künic Günther in den satel gesaz. 
also dient im Sifrit, des er doch sit vil vergaß. 

[411. Dö zöch er ouch daz, sine von dem schiffe dan; 
er hete solhen dienest selten e getan, 
daz, er den stegereif gehabt ie helede mer. 
daz. sähen durch diu venster die frowen scheen unde her. 

412. Rehte in einer mäze den helden vil gemeit 
von sneblanker varwe ir ros und ouch ir kleit 
Wären vil geliche ; ir schilde wol getan; 

(die lühten von den banden den waetlichen man;) 

413. Ir satel wol gesteinet, ir fürbüege smal; 
(si riten herliche für Brünhilde sal;) 

dar an hiengen schellen von liehtem golde röl. 
si körnen zuo dem lande, als 05 ir eilen in gebot, 

[414. Mit spern niuwesliffen, mit swerten wolgetan, 
diu üf die sporn giengen den wsetlichen man; 
diu fuorten die vil küenen scharpf und dar zuo breit, 
daz, sach allez, Brünhilt, diu vil minnecliche meit. 

415. Mit im kom dö Dancwart und ouch Ilagene, 
wir heeren sagen maere, wie die degene 
von rabenswarzer varwe truogen richiu kleit ; 
ir schilde wären niuwe, michel, guot unde breit. 



-63g 95 §§*• 

407. ©a $tef Sriin^Ub, bteßöVginn, au$ ben genfiew ge§n 
3tyre !)errtia;en SD?att>e; fte foKten ba nic^t jteljn, 

•Den gremben jur ©a)aue. ©e$ waren fte bereit. 

S03a3 ba bie grauen traten, be£ warb un3 Äunbe fett ber 3?it. 

408. ©ie gierten ftd) auf 5 35efte ben gremblingen entgegen, 
2Sie immer fotä)er Bitte weibliche grauen pflegen. 

Stn bie engen genfler famen fte fobann , 

2Bo fte bie f>etben faf)en; baö warb am ©pctyenS Sufl gctf;an. 

[409. 9cur btere waren il;rer, bie famen ba in'ä 2anb. 
©a 30g ber ftarfe ©tegfrteb ein 9?oß an feiner £aub; 
%U ba3 bura) bie ^enfler bie fa)önen grauen fal;'n, 
©a mochte Äönig ©untrer J?o^e (?(;r' barob empfaf) 1 n. 

[410. <£r t)ieft tf;m ba beim 3aume ba3 jiertia^e ^Jferb , 
@ar grofü unb ftarf an Gräften, f#ön unb preifcnöwertt) , 
3öi3 ber Äönig ©untrer in beut <Batkl fatf. 
2Hfo btenf i£m ©iegfrteb; was er boa; fpäter fe$r bergajj. 

[411. 2fa$ bem ©djiffe 30g er ba3 feinige fobann; 
£r fyatk fota)e ©ienfte feiten fonfl gctljan, 
©af er ben ©tegreif hielte einem S^titterSmann. 
2)ie grauen $e£r unb fä)öne, bura) bie genfkr fa(;'n fte'£ an. 

412. Slttyt nad) <£tnet Sßeife ben Reiben fampfberett 
SSon fajneebtanfer garbe waren 3?ofp unb Ätetb, 

211P einanber gteicfyenb. ©te ©a)übe, bie gelten, 
©längten an ben £>änben ben ritterlichen ©efetfen. 

413. ©0 ritten fte tyerttid) bor 23rünfntben3 Baal: 

Wti ©efiein gefa)mücft bie ©ättel, bie 33ruftriemcn f$mal; 

©aran fingen ©d;et(en bon lichtem ©otbe rot!;. 

©ie famen ju bem Sanbe, xvi?$ ifjre [;o(;e $Jlatyt gebot: 

[414. yftit neugefa)(iffnen ©peeren , mit guten ©tt)werteöfttngcn, 
©ie nieber auf bie ©poren ben watfern £cfben gingen; 
©ie führten bie biet $ül)ncn fd;arf unb ba^u breit. 
©a3 fa$ SltteS 35riim)Ub, bie gar minnigtic^c Stfaib. 

415. $}lit it;m fam ba ©anfwart, unb and) bon £ronje £agen. 
©er guten ©cgen jeber, wie unö i>ie 9)?ären fagen, 
SSon rabenfe^warser garbe trug zin rcia)e3 Äleib; 
9ccu waren i£re ©d;itbe, gewaltig unb gut unb breit. 



■^ 96 r ^- 

416. Von Indiä dem lande sach man si steine tragen ; 
die kos man an ir waete vil herlichen wagen. 

si liefen äne huote da; schiffel bi der fluot. 

sus riten zuo der bürge die helde küene unde guot. 

417. Sehs und ahzec turne si sähen drinne stän, 
dri palas wite und einen sal wol getan 

von edelem marmelsteine grüene alsam ein gras, 
dar inne selbe Brünhilt mit ir ingesinde was. 

418. Diu burc was entsIo;;en, vil wite üf getan; 
dö liefen in enkegene die Brünhilde man 

und enpfiengen die geste in ir frouwen lant. 

ir ros hie; man behalden und ir schilde vor der hant. 

419. Dö sprach ein kamerasre: »gebet uns diu swert 
und die lichten brünne.«. »des sit ir ungewert,« 
sprach von Tronje Hagne; »wir wellens selbe tragen.« 
dö begunde Sifrit den hovesite sagen: 

420. »In dirre burc pfliget man, da; wil ich in sagen, 
da; neheine geste sulen wäfen tragen. 

lat si tragen hinnen; da; ist wol getan.« 
des volgte ungerne Hagne, Guntheres man. 

421. Man hie; den gesten schenken und schaffen guot gemach, 
manegen'snellen recken man ze hove sach 

in fürstlicher waete allenthalben gän ; 
dö wart michel schouwen an die küenen getan. 
[422. Dö tet man Brünhilde kunt mit niaeren, 
da; da fremde recken komen waeren 
in vil rtclier waete, geflogen üf der fluot ; 
da von begunde fragen diu magt schcene unde guot. 

423. »Ir sult mich lä;en hreren,« sprach diu künigin, 
»wer die unkunden recken mügen sin, 

die ich dort sihe so herlichen stän, 

und durch wes liebe die helde her gevarn hän.« 

424. Dö sprach ein ir gesinde: »frouwe, ich mac wol jehen r 
da; ich ir deheinen mere habe gesehen; 

wan Sifride geliche einer drunder stät. 

den sult ir wol enpfahen; da; ist, frouwe, min rät. 



■*sg 97 2s* 

416. 9ftan faf) fte ©teine tragen aus Sttiia beut Sanb; 
2Me fafc man f>errlta) wogen an iOrem ©ewaub. 

Dfme £ut fte liefen ba3 ©tt)tfffetn auf ber gfoty. 
(So ritten ju ber SSefte bie öier Reiben lityn unb gut. 

417. ©ea)3unbaa)t3tg £fmrme fajm fte bartn gumat, 
©rei wette ^atäfk, unb einen frönen @aät 

SSon ebfem Etfarmorfteine , grün fo wie baö ©ra$ , 
darinnen 33run£itb fetber mit i|>rem 3ngeftnbe fap. 

418. £)ie 55urg war erfa)loffen, gar weit aufgetftan; 
2)a eilten bie Pannen 23rün(ntben3 derart, 

Unb empfingen bie ©äfte in iftrer Verrinn Sanb. 

tylan oerwal;rt' t£re Stoffe unb bie (5a)itb' an if;rer f>anbv 

419. 2)a fpraa) bort ein Kämmerer: "©eb'Seber unö batf^werr 
Unb ben tia)ten ^Jan^er.// rrQaä wirb (£ua) ma)t gewährt,// 
©praa) £agen oon Sronje; "Wir wollend felber tragen.« 

2)a begann ifmt ©iegfrieb beö £ofe$ (Bitte $u fagen: 

420. "3n tiefer 25urg tft bra'ucfytia) , ba$ Witt ia) (Sua) fagen> 
2)afj feinertei Oafle fotten Baffen tragen.J 

Saft tragen fte oon Rinnen; baö ift wofttgetyan.« 
2)aS befolgte ungern £agen, ©untljcr'3 Se^enömann. 

421. Tlan $tefj SSein ilmen fa)enfen, unb i^rer gütlia) pflegen. 
2)a fa$ man bei £ofe mannen fa)netten Segen 

3n fürftüc^em ©ewanbe attenti;albeu ge^n; 

ÜDa mochte oieleö ©a)auen auf bie !ü(;nen £>erm gefä)el)n. 

[422. ©o tyat man Srün&tfben lunb biefe 9ftären, 
2)a£ ba frembe Werfen gefommen wären 
3n gar reiben Kleibern gefä)wommen auf ber gfuty. 
2)arob begann ju fragen ba$ 9J?ägbeIetn fa)ön unb gut. 

423. Sie ßömginn, fte fagte: n^v fottt mir ttermelben, 
SÖer fte fein mögen, bie unbefannten gelben, 

2)ie ia) borten fetye alfo $errtta) ftel;n, 

Unb wem woi;t $u Siebe i&re gal;rt i;iel;er gefa)e$n." 

424. @praa) einer oom ©efütbe: »Zxann, ia) mag wo£t fagen, 
2)af* ia) tftrer deinen gefe^n in meinen Sagen; 

Üftur @iner bünft mia) brunter ©iegfrieben gteta) ju fein. 
Den foüt tyx wo£t empfangen ; affo raty' ia) , Verrinn mein. 

7 



■aas 98 es* 

£425. Der ander der gesellen, der ist so lobelich: 
ob er gewalt des bete, wol waer er künic rieh 
ob witen fürsten landen, ob er diu möhte hän. 
man siht in bi den andern so rehte herliche stän. 

[426. Der dritte der gesellen, der ist vil g?emlich, 
{und doch mit seheeneme libe, küniginne rieh,) 
von swinden sinen blicken, der er so vil getuot; 
-er ist in sinen sinnen, ich warn, vil grimme gemuot. 

[427. Der der jungest ist dar under, der ist so lobelich; 
in magtlichen zühten sihe ich den degen rieh 
mit guotem gelag^e ?o minnecliche stän : 
wir möhten'z, fürhten alle, het im hie iemen iht getan. 

[428. Swie blide er pflege der zühte und swie scheene im si der lip, 
er möhte wol erweinen vil waetlichiu wip, 
swenn er begunde zürnen ; sin lip ist so gestalt, 
er ist in allen tugenden ein degen küene unde halt.« 

429. Do sprach diu küniginne: »nu brinc mir min gewant. 
und ist der starke Sifrit komen in min lant 

durch willen miner minne, ez, gät im an den lip ; 
ich fürhte in niht so sere, daz, ich werde sin wip. « 

430. Brünhilt diu scheene wart schiere wol gekleit. 
dö gie mit ir dannen manegiu schoeniu meit, 

wol hundert oder mere; gezieret was ir lip. 
die geste wolden schouwen diu waetlichen wip. 

431. Da mite giengen degne uz, Islant, 
Brünhilde recken, die truogen swert en hant, 
fünf hundert oder mere ; daz. was den gesten Ieit. 

dö stuonden von dem sedele die küenen beide gemeit. 

432. Dö diu küneginne Sifriden sach, 
zuo dem gaste si zübteclichen sprach: 

"»sit willekomen, her Sifrit, her in ditze lant. 

waz, meinet iwer reise? daz, het ich gerne bekant.« — 

433. »Vil michei genäde, fron Brünhilt, 

daz, ir mich ruochet grüßten, fürsten tohter milt, 
vor disem edeln recken, der hie vor mir stät; 
wan der ist min herre. der eren het ich gerne rät. 



Tf§?j \)nJ ö^T" 

[425. ©er anbre ber ©efetfen , ber fä)aut fo ebet bretn : 
S&enn beffen 9Äac&t er ^ätte, er biirft' ein ßönig fein 
£)b wettert gürftentanben, fönnf er bie erlangen; 
Stfan jte&t ifm bei bett Stnbern fkfm ut I;errlia)em prangen. 

[426. ©er britte ber ©efetlen, ber fa)aut fo fmfkr bretn, 
CHnb ift boa) fct)önen 2etbe3, reiche £errtnn mein,) 
Stttt gefdjwütben ^liefert, bereu fo »ief er t^ut; 
(?r ift in feinen ©innen, ia) wäi)n', gar grimmig gemtttf). 

[327. ©er ber jüngfte tft barunter, ber fct)aut fo ebel breinj 
3n mäbö)eni)aften 3ü$ten, an ©Ute gut unb fein 
©et)' ia) ben reichen ©egen fo minnigtta) fiel)n : 
2Bir möfl)teif3 fürdjten alte, wäx 1 tfmt Seibeö $ier gef$e#tt. 

[428. Sßie freunbli^ feine ®ttte r tüii fa)ön tym fei ber Setb, 
ßr brächte wofrt gum Seinen mann) weibttojetf SSetb, 
SBenn er begö'nn' gu gurrten; fein Setb ifl fo getrau, 
©ajj man in aßen £ugenben erfennt ben füfjnen ftarfen Wlann. // 

429. ©a fpradj bte f>ei)re prfHnn : " 9?un bring' mir metn@ewanb. 
Unb ijt ber fmrfe ©iegfrieb fommen in mein 2anb 

Um meiner Spinne willen, fo gei)t'3 ti)m an ben Setb; 
3a) fürest* ii)n nic^t fo fet)re, baß td) werbe fein SBetb.« 

430. 23alb Warb S5riinr)itb, bie fa)öne, gegiert mit gutem $fetb. 
©a ging mit ti>r öon bannen manche fa)öne Sttaib; 

SÖo^l T;unbert ober met)r no# wo|)fgefd)mücfter $rau'n. 
©a wollten bie ©äfle bie weiblttt)cn Sttä'gbe fa)aun. 

431. SD?it ibnen gingen ©egen auö bem Sfenlanb, 
S3rünl)tlbeng Werfen, bie trugen ©ä)wert gur £anb, 
§iinft)unbert ober mer)r noct); baS war ben @ä|ten leib. 

©a fhmben auf ttom @t|e bte gelben für)n unb fro£ gum ©freit 
432/ Sa ben fü^nen ©iegfrieb fa£ bie $öntgtnn, 

©prad) fte gu bem ©afte mit güa;tiglt#em ©tnn: 

//©eib Witt! omm , £>err ©iegfrieb , t)ier in biefem Sanb. 

SSaö meinet Sure 3?etfe? baö $ätV t# nun gern erfannt." 
433. "®ax großen ©an!//, fo fpra# er, "eble $rau Svtinptfb, 

©ap 3|r mid; ©rupes würbigt, prflentodjter mttb, 

SSor biefem eMen beeren , ber fcor mir ge(;t einher ; 

©enn ber ifl mein £erre. @em entbehrt' ict) foIrt)er <&)x\ 

7* 



■»aß 100 m- 

434. Er ist künec ze Rme. wa£ sol ich sagen nier? 
durch dine liebe sin wir gevarn her ; 

er wil dich gerne minnen, swa^ im da von geschiht. 
bedenke dichs bezite ; er erlät dich sin niht. 

435. Er ist geheimen Günther, ein künec rieh unde her; 
erwurb er dine minne, sone gert er niht nier. 

durch dich mit im ich her gevarn hän; 

waer er niht min herre, ich het ez, nimmer getan. & 

436. Si sprach: »ist er din herre unde du sin man, 
wil er min geteiltiu spil also bestän, 

behabe er die meisterschaft, so wird ich sin wip ; 
gewinne aber ich ir eine^, e^ get iu allen an den lip. & 

437. Do sprach von Tronije Hagene : »frouwe, lät uns sehen 
iwer spil geteiltiu. end iu müeste jehen 

Günther min herre, da mües e^ herte sin; 

er trowet wol erwerben ein alse scheene künigin.« — 

438. »Den stein sol er werfen und springen dar nach, 
den ger mit mir schieben, lät iu sin niht ze gäch; 

ir inuget hie wol Verliesen die ere und ouch den lip: 
des sult ir iueh bedenken, « sprach da 5 minnecliche wip. 

439. Sifrit der snelle zuo dem künige trat, 
allen sinen willen er in reden bat 

gen der küniginne; er sold an angest sin: 

»ich sol dich wol behüeten vor ir mit den listen min.« 

440. Do sprach der künic Günther: »küneginne her, 
nu teilt, swaz, ir gebietet; und waer es dannoch mer, 
ich bestüend ez, alle^ durch iwren schoenen lip. 

min houbet ich verliuse, ir enwerdet min wip. « 

441. Do diu küniginne sine rede vernam, 
der spile bat si gähen, als ir da^ gezam. 

si hie^ ir ze strite bringen ir gewant, 

ein brünne von golde und einen guoten Schildes rant. 

442. Ein wäfenhemde sidin leite an diu meit, 
daz, in deheime strite wäfen nie versneit, 

von pfelle ü^er Libiä: eg was wol getan; 
von borten lieht gewürhte schein liehte dar an. 



•eae 101 35* 

434. dt tft ßömg am 9t^etne. 2ßa3 fott ic& fagen nte$r? 
Sir attetn 31t Siebe fuhren wir Jüerfcer. 

Gü:r Witt bia) gerne mimten, wa$ tym aua) bason gefa)id)t. 
33ebenfe bia) bei 3eiten; er läft oon feiner SBerbung nia)t. 

435. (£r ift get;ei#en ©untrer, ein £ömg reia) unb t;e$r; 
(grrouW er beute Spinne, fo gel;rte er nic^tö mefyr. 

Stttt if;m um beinetwitlen tl)at id) bie gafyrt I;tert;er; 

Sät 1 er nia)t mein £>erre, gefommen war' id) nimmermehr.// 

436. ©ie fprad): «3fl er betn f>erre, unb bu fein Sctyensmann, 
Senn er, bie id) ertt;eite, bie ©piefe befielen fann, 

©0 baj? er 9D?etfter bleibe, fo werbe id) fein $8äb; 
©ewinn' id) aber eineö , eö get;t cua) aßen an ben Selb.// 

437. Sa fprad) oon £ronj'e £agen: //grau, nun iap un$ feftn 
Sie ©piet', bie 3!>r crtlmtet; ba muff eö übel gef;n, 

6$* (htd) mein £>erre ©untrer Hefe ben ©ewütn. 

(?r traut ftd)'3 woftf ^u erwerben eine fo fa)öne Äönigtnn.»— 

438. "Sen ©tein fott er werfen unb fpringen naa) bem ©tein, 
Sen ©peer mit mir fd)iefjen. 9?id)t ju eilig lafjfs eud) fein; 

3i;r mögt |>ier wof;f oertieren Qljxe, Seben unb Seit). 
Srum fottt i(;r eud) bebenden,// fpraa) baö mütntgtta)e 2Beib. 

439. ©iegfrteb , ber fa)nette, $u bem Äönig trat; 
©an$ naa) feinem ^Bitten er Ü;n ju reben bat 

tylit ber fa)öncn ^ön'gtnn; er fottt' ot;n' Stengjten fein: 
//2Bof)l werb' ia) bia) behüten oor i(>r mit ben fünften mein.// 

440. Sa fpraa) ber &önig ©untrer: //gürftinn fa)ön unb f;etjr, 
©ebt an, voa$ 3(?r gebietet; unb war 1 e3 aua) noa) mef;r, 

3ci; bejh'tnb' e3 atfe3 um Sure fitße Spinne. 

Sftetn £aupt wiü ia) oertieren, wenn ia) (£ua) nia)t aum SSeib gewinne.» 

441. Sa ft'e tternat;m bie 9tebe, gebot bie Äbniginn, 
2ßte'3 giemenb War, ber ©piete eiligen beginn. 

©ie Juep Ü;r gum ©treite bringen i(;r ©ewanb , 
Güincn gotbnen ^an^er unb einen guten ©d)ifbe6ranb. 

442. diu feibneg Saffent;embe legte an bie Wlaib , 
Sa3 bura)fa)nitten Sßaffen noa) nimmer im ©treit, 
3Son ©tojfen a\\$ Sibpen: baö £emb war wo^tget^an; 
©ewirfe oon Sorten glänzte gar Iia)t baran. 



•Bse 102 m- 

443. Die zit wart den recken in gelpfe vil gedröut. 
Dancwart und Hagne wären ungefröut; 

wi ej dem künege ergienge, des sorgte in der muot. 
si dähten: »unser reise ist uns gesten niht ze guot.« 

444. Die wile was ouch Sifrit, der waetliche man, 
end ez, ieman wesse, zuo dem schiffe gegän, 

da er sin tarnkappe verborgen ligen vant: 

dar in slouf er schiere; dö was er niemen bekant. 

445. Er ilte hin widere; dö sach er recken vil, 
da diu küniginne teilte ir höhiu spil. 

da gie er tougenlichen, daz, in da niemen sach 
aller, di da wären; von listen daz, geschaeh. 

446. Der rinc was bezeiget, da solde'z, spil geschehen 
vor manegen küenen recken, die daz, soiden sehen; 
wol siben hundert sach man wäfen tragen, 

swem da gelunge, daz, si die wärheit soiden sagen. 

447. Dö was ouch kernen Brümhilt; gewäfent man die vant, 
sam ob si wolde striten um elliu küneges lant. 

ja truoc si ob den siden manegen goides zein, 
dar under minneclichen ir liehtiu varwe schein. 

448. Dö kom ir gesinde und truogen dar zehant 
von alrötem golde einen Schildes rant 

mit stälherten spangen, michel unde breit, 

dar under spilen wolde diu vil minnecliche meit. 

449. Der meide schiltvez^el ein edel borte was: 
dar üf lägen steine grüene alsam ein gras; 

der lühte maneger leie mit schine wider'z, golt. 

er müeste wesen küene, dem diu frouwe wurde holt. 

450. Der schilt was under buckeln, als uns daz. ist geseit, 1 
drier spannen dicke, den tragen solde diu meit, 

von stäle und ouch von golde; rieh er was genuoc, 
den ir kameraere selbe vierde küme getruoc. 

451. Also der degen Hagne den schilt dar tragen sach, 
mit grimmen muote der helt von Tronije sprach: 

»wä nu, künic Günther? wi Verliesen wir den lip! 
der ir da gert ze minnen, diu ist des tiuvels wip.« 



■636 103 9©fr 

443. ©er^ett warb ben Seelen in £o$muty inet gebraut, 
©anfwart unb £>agen waren bellen unerfreut; 

Sie e3 erginge ©unfern, bep war beforgt tj>r $fl\xty. 

©ie bauten: wllnfre Steife befommi uns ©ciften nimmer gut./' 

444. ©erweiten war aua) ©icgfrieb, ber Segen preifen3wert£ , 
(£ty 3emanb e3 bemerkte, ^um ©a)iffe gefe^rt, 

So er bte £arnfappe »erborgen Hegen fanb: 

3n biefe fajtüpft' er eilig; bon 9?temanb warb er t>a erlannt. 

445. 3urücf bann titV er wieber. ©a fa$ er S^ccfen biel, 
2Bo bie fa)öne giirfHmt angab bie Iwtyen @ptc(>; 

(Er ging ba fo berborgen, baf* tt)n ba Sftiemanb fal) 
Sott Stilen, bie ba waren: bura) feine fünfte ba3 geftt)a#. 

446. ©er SRiug war be^eia^net, wo follte ba£ ©ptct gcfa)el;n 
55or mannen führten Sftecfen; bie fotlten e$ fel;n. 

Bo£( tj)ret ftebenf)unbert fal; man Saffcn tragen; 

23em eo ba gelange, baS foltten fte naa) 23a(;r(;cit fagen. 

447. ©a war aud? 23rünl;tlb fommcn; gewaffnet man fte fanb, 
21(3 ob fte wollte jlretten um alter Röntge Sanb. 

SBofyl trug fte auf ber (Selbe biei ber gotbnen (Spangen; 
©arunter fafj man tieblta) tf;re tta)te garbe prangen. 

448. ©a fam t^r Sngeftnbe, unb trugen bar $ur funb 
@an^ oon rot^cm ©otbe einen (Sa)tlbe3ranb 

Wlit ftafyll;arten (Spangen, ber war gro{j unb breit, 
darunter rampfett wollte bte gar minnig(ia)e $?atb. 

449. ©ine ebte Sorte am (Sct;ilb al$ Giemen faf ; 
Eingelegt mit Steinen, bie waren grün ttne ©raö: 
©eren glänzen ^UU mit glimmern auf ba3 ©oft. 

©er müjste fein gar ?üfme, bem bie Verrinn würbe t;otb. 

450. ©er <Sa)ttb war unter 1 « ©ucfeltt, wie tmö ba$ ift gefagt, 
SSon breien (Spannen ©iefe, ben tragen fottte bte Sflagb, 

23on (Stafjt unb aua; bon ©olbe; reid; war er genug, 
2ttfo baß if>r Äämmrer faum fetobierte i(;n trug. 

451. 2113 ber £etb bon £ronj'e ben (Sa)ilb baf;er fal; tragen, 
93?it grimmigem Wiutye fpraa) ber ©egen £agen: 

»2öie nun, Äonig @untf;er? \vk gel;t'i3 un£ an ben Seit) ! 
©ie 3l;r begehrt ju minnen , traun, bie ift be3 £cufet$ SSctb.« 



sss 104 ssa- 

£452. Vememt noch von ir waete; der hete si genuoc. 
"von Azagouc der siden einen wäfenroc si truoc, 
vi! edel und vil riebe, ab des varwe schein 
von der küniginne vil manic herlicher stein. 

453. Do truoc man der frouwen swaere unde gröz; 
einen vil scharfen ger, den si ze allen ziten schöjj, 
Stare und ungefüege, michel unde breit, 

der ze sinen ecken vil freislichen sneit. 

454. Von des geres swaere hoeret wunder sagen : 
vierdebalp messe was dar zuo geslagen ; 

den truogen küme drie Brünhilde man. 
Günther der edele dar umbe sorge gewan. 

[455. Er däht in sinem muote: »waz, sol ditze wesen? 
der tiuvel von der helle, wie kund er da vor genesen? 
und weer ich da ze Rine mit dem libe mm, 
si müeste hie vil lange fri von miner minne sin. « 

[456. Im was in sinen sorgen, das wiz^et, leit genuoc. 
allez, sin gewaefen man im einen truoc; 
da wart der künic riebe wol gewäfent in. 
vor leide het Hagene vil nach verwandelt den sin. 

457. Do sprach Ilagnen bruoder, der küene Dancwart: 
»mich riwet innerclichen disiu hovevart. 

nu hieben wir ie recken, wie vliesen wir den lip, 
suln uns in disem lande nu verderben diu wip! 

458. Mich müet harte sere, daz, ich kom in daz, lant. 
hete min bruoder Hagene sin wafen an der hant, 

und ouch ich daz, mine, so möhten samfte gän 
mit ir übermüete alle Brünhilde man. 

[459. Ich sage iu bi den triuwen, si solden'^ wol bewarn; 
tind het ich tusent eide z'einem fride geswarn, 
e daz, ich sterben saehe den lieben herren min, 
ja müese'n lip Verliesen daz, vil schoene magedin. « 

460. »Wir solden ungevangen wol rümen ditze lant,«. 
sprach sin bruoder Ilagene, »het wir daz, gewant, 
des wir ze not bedürfen, und diu swert vil guot; 
so wurde wol gesenftet der sebeenen frouwen übermuot.« 



-SsS 105 3s* 

[452. £ört no# öon ü)ren ©ewänbern; (fte fyattt beten gnug.) 
3lu$ ST^a^auf wn Seiben einen Sßaffenrocf fte trug, 
@ar reta) unb gar ebel; au$ bem warf listen Schein 
23on ber $et;ren gürftinn gar mancher £errlta)e «Stein. 

453. Sa trug man bar ber grauen, gewaltig ferner unb grof? , 
©inen fa)arfen 2Öurffpccr, ben allezeit fte f$op, 

<Starf unb ungeheuer, lang unb breit genug, 

Scr mit feinen Scheiben gar fürchterliche Sunben fcfylug. 

454. SSon be3 Speere^ Schwere $öret Sßunber fagen: 
Gütfen, oiertf;alb Gaffeln, war baya gefcfjlagen; 

Srct öon SBrün!;itbeng Pannen trugen f$wer baran. 
©untrer, ber eble £ömg, barum ber Sorgen »tel gewann. 

[455. £r ba$t' in feinem tyhitye: //Ba3 fott Juer gefa)efm? 
Ser teufet rwn ber £>ölle, ^>iz lönnt 1 er ba befie^n? 
23aV id) mit meinem Seben wieber bort am 3?f;ein, 
(Sie fotlte l;icr gar lange frei »ort meiner Sftinne fein./' 

[456. 3(>nt war in feinen (Sorgen, ba3 WilTet, leib genug, 
Sa man'il;m alleine gerbet bie Sßaffen trug. 
Sa warb ber reiche £önig gewaffnet wof)l sunt Streit. 
$5üna1) l;ätte £>agen ben Sinn verloren i>or Seib. 

457. Sa fprad? £ag?n'3 ©ruber, Sanfwart, ber füfme $?ann : 
»yflity gereut e<5 innig, bap wir bie gal;rt get(;an. 

9?un fiepen wir einft Seelen; . wiz muffen Wir fterben, 
(Sollen l;ier gu Sanbe nun bie SBetber un3 oerberben! 

458. Wid) bef muntert 1 3 fyöcbltcfy, baf? iä) fam l>er tn'ö Sanb. 
$ättc mein ©ruber £>agen fein guteg Scbwert jur £anb, 
llnb aud) i$ ba3 meine , wo^l traten fanfter auf 

$Jlit il;rem Uebcrmutfje 23rünl;i(ben3 Pannen 3itl;auf. 

[459. Sei meiner Sreu, fte follten ben ^oc^mutl; wol;l »ermeiben; 
Unb 1)ätV ify au$ ben ^rieben gelobt mit taufenb (Jiben, 
(?£' baf? ity fterben fäj)e ben lieben Ferren mein, 
3!?r Sebcn müpte laffen ba£ gar fc^öne $cägbclein.« 

460. "2Sir foUten ungefangen wo^l räumen btcfcS Sanb," 
Spraü) fein ©ruber £>agen, Ratten wir baS ©ewanb, 
Sefj wir pm Äampf bebürfen, unb bie Sa)werter gut; 
Sann würbe wo^l gefänftigt ber frönen Verrinn ilebcrmut^." 



■ssg 106 aes- 

461. AYol hört diu magel edele, waj der degen sprach, 
mit smielendem munde si über ahsel sach: 
»nu er dunket sich so küene, so traget in ir gewant; 
ir vil scharfen wäfen gebet den helden an die hant. 

[462. Mir ist als maere, da^ si gewäfent sin, 
als ob si blöze stüenden;« so sprach diu künigin. 
»ich enfürhte niemens Sterke, den ich noch habe bekant ; 
ich getrowe wol gedingen in strile vor sin eines hant.« 

463. Do si diu swert gewunnen, so diu meit gebot, 
der vil küene Dancwart von freuden wart rot. 

»nu spilen swes si wellen,« sprach der küene man; 
»Günther ist unbetwungen, sit wir unser wäfen hän. « 

464. Brünhilde sterke graulichen schein. 
man truoc ir zuo dem ringe einen swaeren stein, 
gro£ und ungefüege, michel unde wel; 

in truogen küme zwelfe der küenen helde unde snel. 

485. Den warf si ze allen ziten, so si den ger verschoß, 
der ßurgonden sorge was vil harte grö^. 
»wäfen,« sprach Uagne, »waz hat der künec ze trüt! 
ja sol si in der helle sin des übelen tiuvels brüt.« 

466. An ir vil wize arme si die ermel want; 
si begunde vazzra den schilt »an der hant; 

den ger si höhe zucte : dö gie ez an den strit. 
die eilenden geste vorhten Brünhilde nit. 

467. Unde waere im Sifrit niht da ze helfe komen, 
so hete si Gunthere sinen lip benomen. 

er gie dar tougeniiche und ruort im sine hant ; 
Günther sine liste harte sorclich ervant. 

[468. »Waz. hat mich gerüeret?« gedäht der küene man. 
dö sach er allenthalben; er vant da niemen stän. 
er sprach: »ich bin ez Sifrit, der liebe friunt dm; 
vor der küniginne soltu gar äne angest sin. « 

469. Er sprach : »gip mir von banden den schilt, lä mich tragen ; 
unde merke rehte, waz, du mich beerest sagen. 
nu habe du die gebaerde; diu werc wil ich begän. « 
dö er in bekande, ez was im liebe getan. 



-esg 107 2^3- 

461. ©ar wot)t be3 Reiben Sorte bte eble $?agb üerftunb. 
©ie fa$ über bte 2ltf;fet mit fäd;etnbem ÜDtanb: 
"9ta er fo füfm fta) biinfet, bringt tfmen $r ©ewanb; 
3^>re fcfmrfen Baffen gebt ben Reiben $ur £anb. 

[462. 2)a£ fte gewaffnet feien, ba3 fümmert mt$ fo fcl;r, 
2tt3 ob fte btof* ba jtimben;« fo fprad) bte gürftinn t;c£r. 
"3$ fürchte 9ciemanb3 (Stdrfe, ben t$ noä) je gekannt; 
2BoI;t benf ia), $u genefen im Streit Oor biefcS ©inen £anb.« 

463. Sa fte erlangt bte <3ü)werter, tote e<3 bie 9??agb gebot, 
£>er oiel fin)ne ©aufwart, oor greuben warb er rotl;. 

t/Run geb'3 ein ^ampffpiet, wie tt;r wollt!" fo fprad) ber fü(me $2ann; 
// ©untrer ift unbe^wungen, feit wir unfre (Schwerter t;a'n." 

464. 23runl;ilben3 (Stdrfe fam mächtig ba gum (S$ein. 
Ttan trug if;r ju bem 0tinge einen fd;weren (Stein, 
©roß unb ungeheuer, runb unb ftatf genug, 

£)en faum bie Äraft von ^Wölfen biefer füt;nen gelben trug. 

465. £)en warf fte 31t allen Seiten , fo fte ben (Speer ocrfa)o£. 
©er Surgunben (Sorge würbe ba gar gro#. 

"Bei;!" $a$m fpraa); "Weto) Siebten ^at ber $ömg mein! 
(Sie fotl, traun! in ber £ölle SSraut be3 bbfen £cufel3 fein." 

456. 2tn tl;re Welpen 2lrme fte bte kerntet wanb. 
(Sie begann gu faffen ben <Stt)itb mit tf;rer £anb; 
2)en (Speer fte |>oc^auf ^tiefte: ba ging eö an ben (Streit. 
Sie fremben @ä|te fürchteten S3rünf;ilt>en^ grimmigen 9?eib. 

467. Unb Ware tf;m (Siegfrieb ta nia)t jtt fmtfe fommen, 
<So |>dtte fte ©untl;ern baö Seben fa)ter benommen. 
(£r ging |)tn ungefel;en, unb rii^rt' i|tt an ber £)anb; 
©untrer in großen (Sorgen feine fünfte, befanb. 

[468. >'%ßa$ f;at mia) berühret?" baa)te ber tul;ne Stfann. 
£r fat; ringsum ; ba fanb er üfttemanb auf beut ^lan. 
@r fprau): "3$ bin eö, (Siegfrieb, ber liebe Reifer beut; 
Sßor ber l;el;ren prfitnn follft bu ganj ot;n' Slengften fein.// 

469.£rfprad;:"©tbmtroon|>dnben ben<3d)tfb ;ben laß mittragen; 
Unb merfe rea)t btr 2tlle3, m$ bu mia; ftöreft fagen. 
£ab' bu nun bie ©ebdrbe; ba£ 23erf Witt itf) begefm." 
£)a er tf;n erfannte, ba war ibm Siebet gef$e£n. 



•886 108 Ss* 



[470. »Nu Iiil du mine liste; daj ist uns beiden guot: 
so ne mac diu küniginne ir starke übermuot 
an dir niht verenden, des si doch willen hat. 
nu sich, wie angestliche si gein dir amme ringe stät. « 

471. Do schöj -vil krefticlichen diu herliche meit 
lif einen schilt niuwen, michel unde breit; 

den truoc an sin er hende das; Siglinde kint. 

da£ viur spranc von stäle, sam ez, wate der wint. 

472. Des starken geres snide al durch den schilt gebrach, 
daz, man daj viwer lougen uz, den ringen sach. 

des Schubes beide strüchten die kreftige man j 
wan diu tarnkappe, si waeren tot du bestun. 

473. Sifride dem küenen von munde brast daz, bluot. 
vil balde spranc er widere, dö nam der helt guot 
den ger, den si geschoben im hete durch den rant; 
den scho£ do hin widere des starken Sifrides hant. 

[474. Er däht: »ich wil niht schieben daz, schcene magedin.« 
€r kert des geres snide hinder'n rücke sin; 
mit der gerstangen schösj si der küene man 
also krefticliche, da^ si strüchen began. 

475. Daz, viwer stoup ܣ ringen, als ob ez; tribe der wint. 
den ger schöz, mit eilen daz, Sigmundes kint; 

si mohte mit ir krefte : des Schubes niht gestän. 
ez, en. hete nimmer der künic Günther getan. 

476. ßrünhilt diu schcene balde üf spranc: 
»edel rilter Günther, des schuz^es habe danc. « 
si wände, daz; er'z, hete mit siner kraft getan; 
neiii^ si hete gevellet ein verre kreftiger man. 

477. Do gie si hin balde ; zornic was ir muot. 
den stein huop vil höhe diu edel maget guot: 

si swanc in krefticliche verre von der hant ; 

dö spranc si nach dem würfe, daz; lüte erklang ir gewant. 

478. Der stein was gevallen zwelf klüfler dan; 
den wurf brach mit sprunge diu maget wol getan, 
dar gie der snelle Sifrit, da der stein gelac : 
Günther in wegete; der helfle des wurfes pflac. 



-*se 109 aea- 

[470. ;/ 3Ser^et;t , bu meine Mnfte: ba$ tft und Reiben gut; 
©o mag bie $ön'ginn nimmer ben ftarfen Uebermutl; 
,2tn bir ju Gmbe bringen, wonach if;r Sitte ge|>t. 
9iun ftefie, rote fte furchtbar am SRinge t>ir entgegen ftef;t!/i 

471. ©a fa)oß fte gar kräftig, bie $errttü)e 9)?atb, 
Stuf ben ©rfütb, ben neuen, (groß roar er unb breit,) 
£>en ba an feiner £>anb trug ©tegetmbenö $inb. 

£>a$ geuer fprang bom ©ra&te, a(ö ob e£ roef>te ber Sinb. 

472. ©ans bura) ben©tt)tlb braa) faufenb ber fcfyarfe, ftarfe (Speer, 
£>aß auö bem ^an^er fot;enb baö geuer ftoX> um^er. 

Som ©a)uffe beibe fh*aua)etten bie fräftigen 2)egen; 
SäY nia)t bie £arnfappe, fte 'wären ba $u £ob erlegen. 

473. ©iegfrieb, bem fuf;nen, bom SKunbe braa) baS 33tut. 
Stuf fprang er batb roteber; ba nat;m ber Stifter gut 

2)en ©peer, ben fte gefa)offen i(mt bura; ben ©tfutbeSranb; 
2)en fd)oß gurütf ba mieber ©tegfrtebenö fraftbotte £>anb. 

[474. (£r baapt 1 : "3$ roitt nia)t fließen baä f$öne Stfägbetein.* 1 
£)e£ ©peereä ©a)neibe fet;rt' er hinter ben 9tüdm fein; 
Üfltt ber ©peerftange fa)oß fte ber fü(;ne 2J?amt 
Sttfo überfräftig, baß fte ju fkau#etn begann. 

475. 2)a3 geuer ftob bom $an$er, als ob e$ trieb* ber Sinb. 
£)en ©peer fa)oß mit Gräften ©iegemunbeu^ ftinb; 

©ie fonnte bem ©ü)uß ntcr)t fteT;en mit afler Äraft unb fD?act}t. 
£raun, ba3 f;ätte nimmer $önig @unt(;er Mllbvafyl 

476. SBrünftitbe , bie fa)ö'ne, fprang auf fonber San? : 
//Gübter bitter ©untrer, beS ©a)uffe£ f;abe 2)ant> 

©ie roäfmte, baß er'S $äüe mit feiner Äraft getl;an; 
SRetn, gefaltet fyatte fte nn roett ftärfrer $?ann. 

477. ©a ging fte t;in gar balte; sornig roar i(;r 9ftut(;. 
■Den ©tein f;ub gar mäa)tig ba3 cbte $?ägbtetn gut; 
Sann fa)roang fte if)n heftig fernhin bon ber £anb. 

2)a fprang fte nad) bem Surfe, baß taut erftang ti)r ©eroanb. 

478. ©er ©tein roar gefatten jroötf ßtafter roett bon bann; 
©en Surf noa) überfprang fte , bie $?atb roo^tget^an. 

fun ging ber fa)nette ©iegfrieb , roo ber <BUin nun tag : 
©untrer roägt' tyn in £önben ; ber berborgne 2#ann be$ Surfet pftag. 



■m HO 3s* 

479. Sifrit was küene, kreftic unde lanc: 
den stein warf er verrer; dar zuo er witer spranc. 
von sinen schcenen listen het er kraft genuoc, 
das; er mit dem sprunge den künic Günther truoc. 

[480. Der spnmc der was ergangen; der stein der was gelegen: 
dö sach man ander niemen, wan Günther den degen. 
Brünhilt diu schoene wart in zorne rot ; 
Sifrit het geverret des künic Guntheres tot. 

481. Zuo ir ingesinde ein teil si Iiite sprach, 
dö si ze ende des ringes den helt gesunden sach: 
»balde körnet her näher, mäge und mine man; 

ir sult künic Günther alle werden undertän. «. 

482. Dö leiten die vil küenen diu wäfen von der hant; 
si buten sich ze fuo^en von Burgonden lant 

Günther dem riehen, vil manic küener man. 

si wänden, er hete mit siner kraft diu spil getan. 

483. Er gruo2;tes' minnecliche; ja was er lugende rieh, 
dö nam in bi der hende diu maget lobelich; 

si erloubte im, daz, er solde haben da gewalt. 
des freuten sich die degne vil küene unde balt. 

484. Si bat den ritter edele mit ir dannen gän 
in den palas witen. also dag wart getan, 

do erbot man'z, den recken mit dienste dester bas; ; 
Dancwart und Hagne muostenz, läzen äne hag. 

485. Sifrit der snelle, wise er was genuoc; 
sine tarnkappe er ze behalten truoc. 

dö gie er hin widere, da manie" frouwe sag, 
da er und ander degne alles leides vergas;: 

[486. »Wes bitet ir, min herre? wan beginnet ir der spil, 
der iu diu küniginne teilet also vil, 
und läjjet uns dag schouwen, wie diu sin getan?« 
sam ob er ir niht en ssehe, gebärt der listige man. 

[487. Dö sprach diu küniginne: »wie ist dag geschehen, 
dag ir habt, her Sifrit, der spil niht gesehen, 
diu hie hat errungen diu Guntheres hant?« 
des antwurt ir Hagene tiger Burgonden lant: 



-8S5 111 3S8- 

479. ©tegfrieb war !üt;ne, frä'ftig unb fang: 
©en ©tein warf er femer; ba$u er weiter [prang. 
©uro) feine frönen Äünjle ^tt 1 er itraft genug, 
Da* er in bem ig prunge noef) ben $ontg ©untrer trug. 

[480. ©er Sprung, ber war gefa)et;en; ber @tetn war bagefegen: 
©a fal; man anberS Sftiemanb, al$ ©untrer, ben ©egen. 
örtmijitb, bie fa)öne, warb im 3orne rotf>; 
fetegfrieb fyatte gefernet bem £öntg @untl;er ben £ob. 

481. 3u if;rem 3ngeftnbe fpraa) fte Datb nur taut, 
Sa fte gefunb ben gelben am (£nbe be3 SRingö gefa)aut: 
frommt nä^er f;er eilig, SSerwanbt' unb Scannen mein; 
3l;r föttt $önig ©unfern unterbau je$t alle fein.« 

482. ©a legten bie biel 'töu&neti bie Baffen üon ber f>anb; 
©untrem, bem reiben, tton öurgunbentanb 

35ot ftcf> ba $u %üftn gar mattier fit^ne Stfann. 

©ie wähnten, baf bie ©piete er mit feiner Äraft getf;an. 

483. @r grüfte fte gar minnig; wo£f mar er tugenbreia;. 
©a nafmt ba3 eble Sfta'gblein if;n bei ber |)anb fogleia); 
©ie ertaubt' ü)m , baß er feilte ba tyaben ttolte Tlafyt. 
©efj freuten fta; bie ©egen fül;n unb watfer ^ur <Bd)iafyt. 

484. ©ie bat ben i'okn bitter, mit il;r $u ge^n son bann 
3n ben $ataft, ben weiten. 2llö baS war getf;an, 

Ghrbot man fta; ben Sftecfen 31t Sienfte beflo ba$; 
©anfwart unb f>agcn tiefend gefa;ef>en of;ne £>a#. 

485. ©iegfrieb, ber fa^nette, \vä? war er genug; 
©eine Sarnfappe er in 25erwal;rung trug. 

©ann ging bat)in er wieber, wo manche graue fafj, 
2Öo er mit anbren ©egen alles? Seibeö ttergajh 

[486. " SSaö £arret 3£r, mein £erre ? wann ge$t 3$r an bie ©pief, 
©eren (Sua) bie Äöniginn gut&etfet atfo »iel, 
Unb (äffet unö baö flauen, wie fte fei'n getfcan?« 
21(3 ob er fte niefri fetye , fo Hellte ftü) ber ijt'ge SÄann. 

[487. ©te ßönigtnn brauf fagte: "Sie tjl ba$ gefa)e^n, 
©afj 3£r %abt, £>err ©iegfrieb, bie «Spiele m#t gefe^n, 
©te {tegreia; t;ier bottfü^rte Sontg ©mttyet'S £anb?« 
©arauf gab if;r Antwort $agcn aus Surgunbentanb: 



-*sg 112 388- 

[488. »Da het ir also s£re getrüebet uns den muot; 
dö was bi dem schiffe Sifrit der helet guot , 
dö der vogt von Rine daz; spil an iu gewan ; 
des ist es; im unkündic,«. sprach dö der Guntheres man. 

489. »So wol mich dirre ma?re, « sprach Sifrit der degen, 
daz; iwer höhverten also ist gelegen, 

das; iemen lebet, der iuwer meister müge sin. 

nu sult ir, maget edele, uns hinnen volgen an den Rin.« 

490. Dö sprach diu wol getane : »des mac niht ergän ; 
es; müejen e bevinden mäge und mine man. 

ja mag ich also lihte gerinnen niht min lant; 

die minen besten friunde mües;en werden e besant. « 

491. Dö hiez; si boten riten allenthalben dan: 
si besande ir friunde, mäge unde man ; 

die bat si ze Isensteine komen unerwant, 

und hiez, in geben allen rieh und herlich gewant. 

492. Si riten tegeliche späte unde fruo 
Brünhilde bürge scharhafte zuo. 

»jariä," sprach Hagene, »was; haben wir getan! 
wir erbeiten hie übele der schecnen Brünhilde man. 

493. So si nu mit ir krefte koment in daz; lant, 
(der küniginne wille ist uns unbekant;) 

was; ob si also zürnet, das; wir sin verlorn? 

so ist diu maget edel uns ze grölen sorgen geborn. « 

494. Dö sprach der starke Sifrit : »das; sol ich underst£n ; 
des ir da habet sorge, des läs;e ich niht ergen. 

ich sol iu helfe bringen her in ditze lant 

von üz; erweiten recken, die iu noch nie wurden bekant. 

495. Ir sult nach mir niht fragen; ich wil hinnen varn. 
got müez;e iwer ere die zit wol bewarn. 

ich kume schiere widere und bring iu tüsent man 
der aller besten degne, der ich künde ie gewan.« 

496. »So sit et niht ze lange, ä sprach der künic dö; 
»wir sin iwer helfe billichen frö.« 

er sprach: »ich kume widere in vil kurzen tagen; 

das; ir mich habet gesendet, sult ir der küniginne sagen.« 



i m 113 #» 

[488. v T)a I;abt 3l;r gar fe^re getrübet un3 ben Sftuty. 
©a war bei bem ©a)iffe ©iegfrteb, ber Segen gut, 
2U3 ber f>err »om SR^etne ba3 ©ptel (Eud) abgewann; 
Drum tjl es il;m unfunbig.« ©o fpraa) ba ©unttjer'^ SetyenSmann. 

489. «So£l bemt mir biefer Sftäre,« fpraa) ©iegfrteb, ber Degen, 
r/Daf nun <£ure §>offart alfo iji erlegen, 

S)ap 3enicmb lebt, ber (£uer ^teifter möge fein. 

9hm, eble SD?agb, nun füllt 3l;r oon t;innen folgen un3 jum 3}f;etn." 

490. 2)a fpraa; bte Sol;lgetl;ane: //©aö fann fo rafa; ma;t fein; 
£)aö mülTen erft »ernennten Serwanbt' unb Pannen mein. 
£raun, i^) fann nia)t räumen alfo tcia;t mein Sanb; 

3)?etne beften greunbe muffen werben erft befanbt.« 
491. Da $tef fte 23oteu reiten aüerfeitö oon bannen; 
©ie befanbte tl;re §reunbe, SerWanbte fo wie Pannen. 
2)te bat fte all, naa) 3fenfiein 31t fommen gleia; jur £>anb, 
llnb fytep alten geben reia) unb t;errtta; ©eWanb. 

492. 2)a ritten bie Degen tägttcl;, fpat unb fru£, 
©er SSefte 33rünf;ilben$ fa)aarenweife ^u. 

25a fpraa; ber lul;ne f>agen: «3a fel;t, was wir begannen! 
Str erwarten t;ie t&örtc&t ber fa)6nen 23riinl;ilbe Pannen. 

493. Senn fte mit £eere3fräften nun fommen in ba£ 2anb, 
(Der Äöniginn Sitten tft un3 unbefannt;) 

Sie, wenn fte alfo ^ürnet, baß wir ftnb verloren? 

©0 ift bte Sflagb, bie eble, ju grofen ©orgen un$ geboren.« 

494. ©a fpraa) ber ftarfe ©iegfrteb : «Dafür will i^ wot;l jie^n; 
Sef* tyr ba feib in ©orgen, baä laff' \§ nla)t gefa)elm. 

3a; werb' eua) luilfe bringen f;er in btefe3 Sanb 

$on au^erwä^tten ^etfen, bie eua) noa) würben nie befannt. 

495. 3&r foltt naa) mir ma)t fragen ; ia) will oon Rinnen fahren. 
©Ott muffe eure @:(;re berweilen wo^t bewahren. 

3a; fomme balbe wieber, unb bring' eua; taufenb $?ann 
Der allerbeften Degen, beren 5hmb' ia; je gewann.« 

496. «©0 bkibt nur nia)t 31t lange,« fpraa) ©untrer barem; 
«Sir muffen Grurer £>ülfe fro£ mit 9M;te fein.« 

dx fpraa): «3$ fomme wieber in gar furjen Sagen; 
&a$ 3&t ntia) l;abt entfenbet, follt 31)* ber Sömgtnn fagen. « 

8 



■886 114 3®3- 

VIII. WIE SIFRIT NACH DEN NIBELUNGEN 
FUOR. 

497. Dannen gie dö Sifrit zer porten üf den sant 
in siner tarnkappe, da er ein schiffel vant. 

dar an so stuont vil tougen daz, Sigmundes kint; 
er fuort ez, balde dannen, als ob ez, wsete der wint. 

498. Den schifmeister niemen sach ; daz, schiffel sere flöz, 
von Sifrides kreften, die waren also gröj. 

si wanden, daz, ez, fuorte ein sunder starker wint; 
nein, ez, fuorte Sifrit, der schcenen Siglinde kint. 

499. Bi des tages zite und bi der einen naht 
koni er z'eime lande mit tnichelre mäht, 
hundert langer raste und dannoch lihte baj; ; 
daz, hiez, Niblunge, da er den großen hört besa^. 

500. Der helt fuor alleine üf einen wert breit; 
das; schif gebant vil balde der ritter vil gemeit. 
er gie zuo eime berge, dar üfe ein burc stuont, 
und suohte herberge, so die wegemüede tuont. 

501. Do kom er für die porten; versloz^en im diu stuont : 
ja huoten si ir eren, so noch die liute tuont. 
an'z. tor begunde bojjen der unkunde man: 
da^ was wol behüetet; dö vant er innerthalben stän 

502. Einen ungefüegen, der der burc pflac, 
bi dem z'allen ziten sin gewsefen lac. 
der sprach: »wer ist, der bö^et so vaste an daz, tor?& 
<}b wandelte sine stimme der küene Sifrit da vor , 

503. Und sprach: »ich bin ein recke, entsliuz, üf daz, tor; 
ich erzürne eteslichen noch hiute da vor, 
der gerne sampfte la>ge und hele sin gemach.« 
daz. muote den portenaere, dö daz, Sifrit gesprach. 

504. Nu bete der rise küene sin gewaefen an getan, 
Sitten helmen üf sin houbet: der vil starke man 
den schilt vil balde zucte ; daz, tor er üf swief. 
v.ie rehte gremlichen er do an Sifriden lief: 






-698 H5 SS3- 



VIII. tUie Siegfried ?u ien ttibriuntjett ful)r. 

497. $on bannen ging ba ©iegfrieb jum £>afen na$ bem ©tranb, 
3n fetner Sarnfabpe, wo er ein ©cf;iff(ein fanb. 

SDarin ftanb gan^ oerf)0(;Ieu ©iegcmunbenS $inb; 

Cur füf;rt' eö batb bon bannen, als ob e3 roet;te ber Sßinb* 

498. ©en ©d;iffmeifter «Jciemanb faf; ; baf;in ba3 ©cbtfftein fa)oß 
©ura) ©iegfriebenä Gräfte, bie waren atfo groß. 

©ie »ahnten, baß e3 führte nn überftarfer SBtnb; 
9cein, i>a# führte ©iegfrieb, ber fa)ö'nen ©iegettnbe Äinb. 

499. 3« 3eit btefe^ Sagcö nnb bann nod) einer «Jcaa)t 
$am er $u einem Sanbe oon gar großer $?act;t; 
fumbert langer «Jtaften, nnb großer woftf war t>a$. 

<£$ |)ieß «ftibcfungentanb, wo er ben großen £ort befaß. 

500. ©er £etb fu&r allein e an einen Sßcrber breit; 
©as ©a)iff banb an gar balbe ber «Ritter fampfbereit. 
dx ging ju einem Serge, barauf ftunb eine 33efte , 
ttnb fua)te Verberge, wie'3 tt)un bie wegemüben @äfie. 

501. «3or'3 ££or fam ba ©iegfrieb; r»crfa)tojTen war'3 bem Segen, 
©te fa)irmten t()re ©&re, wie noa) bie Seute pflegen. 

Stn'ö £l;or begann ju pochen ber unbekannte «Kann; 
©aö war wo^t behütet, ©a traf er innert;atben an 

502. ©inen ftarfen liefen, ber ber SSefte pftag, 
Sei bem gu äffen 3eiten fein ©ewaffen lag. 

©er fpraa): »$$tx ifi$, ber poa)et fo mächtig an ba3 $fan.i* 
©a Wanbette feine ©tünme ber fttyne ©iegfrieb babor, 

503. Unb fpraa): "3a) bin ein «Rede; crfa)tieße mir ba3 £l)or! 
©onfl erzürn' iä) «D?anä)en noa) beute baoor, 

©er fanfte «J?uf; gern f;ätte, nnb läge gern gemacb;." 

©a3 berbroß ben «Pförtner , ba ©iegfrieb ©ola)e£ ^u t£m fpraa). 

504. Sta i)atti ber fül;ne «Jtiefe bie Saften angetf)an, 
©cn £etm aufs £>aupt gebunben; ber öiel frarfe «Kann 
fmb ben ©a)i[b gar balbe, unb fließ i>a§ Zi)OX bann auf. 

23ie ftür^f er grimmen «$utf;e3 auf ©iegfrieb in rafa)em Sauf; 

8* 



-**S 116 3*3- 

505. »Wi er getorste wecken so manegen küenen man?« 
dö wurden siege swinde von siner hant getan; 

dö begund im schirmen der herliche gast. 

doch schuof der portenaere, daz, im sin gespenge zebrast 

506. Von einer isenstangen ; des gie dem helde not. 
ein teil begunde fiirhten der helt den grimmen tot, 

dö der portenaere so krefteclichen sluoc. 

dar umbe was im waege der herre Sifrit genuoc. 

507. Si striten also sere, daz, al diu burc erschal; 
dö horte man daz, diesen in Niblunge sal. 

er twanc den portenaere, daz, er in sit gebant. 
diu maere wurden künde in al der JXiblunge lant. 

508. Dö horte daz, striten verre durch den berc 
Albrich der küene, ein wildez, getwerc. 

er wäfente sich balde , und lief da er da vant 
disen gast vil edele, da er den risen vaste gebant. 

509. Albrich was küene, dar zuo starc genuoc; 
heim unde ringe er an dem libe truoc, 

und eine geisel swaere von golde an siner hant. 
dö lief er harte swinde da er Sifriden vant. 

510. Siben knöpfe swaere hiengen vor dar an, 

da mit er umb die hende den schilt dem küenen man 
sluoc so bitterlichen, daz, im des vil zebrast. 
des libes koni in sorge dö der waetliche gast. 

511. Den scherin er von der hende gar zebrochen swanc ; 
dö stiez, er in die scheide ein wafen, daz, was lanc. 

sinen kameraere wold er niht slahen tot ; 

er schönde siner liute, als im tugent daz, gebot. 

512. Mit starken sinen banden lief er Albrichen an, 
und vie bi dem harte den altgrisen man : 

er zogte in nngefuoge, daz, er vil löte ersehre; 
zuht des jungen beides tet Albriche we. 

513. Lüte rief der küene: »nu la^et mich genesen, 
und möbt ich iemens eigen an einen recken wesen, 
(dem swuor ich des eide, ich waer im undertän , ) 
ich diende iu, e ich stürbe,« sprach der listige man. 



*2S 117 m- 

505. "2Bte er ju Werfen wage fo mannen f ii(men Sftann ? " 
£)a würben fctynetfe ©d;Täge oon fetner §>anb gett;an; 

©er $et;re grembting muffte ft'a; fcturmcu oor ben ©flögen. 
£)oc§ jerbran) ber Pförtner ba3 ©a)itbgefpäng bem ?m)nen Segen 

506. 9ftit einer (Sifenftange ; ba ram ber £>etb in Noti;. 
(Schier begann $u fiirtt)tcn ber £>elb ben grimmen £ob, 
2llö ber ^ornige Pförtner fo fräftigftd) fällig. 

3f;m war ber £err ©iegfrieb gewogen barob genng. 

507. 23on t(;rcm ftarfen Streiten erftt)ot( bie Surg juinat; 
£)a t;6'rfe man baS £ofen in ber Nibelungen ©aar. 

Qx bezwang ben Pförtner, baß er tfm enbtiä) banb. 
2)ie Sparen würben funbig im ganzen Nibetungentanb. 

508. ©a f;örte baö «Streiten oon ferne bura) ben 23erg 
SHberm), ber fit^ne, ein witbeS ©ejwerg. 

(£r waffnete ft'a) bafbe, nnb tief t;in, wo er fanb 
2)iefen ©afl, ben ebten, ba er ben liefen fefte banb. 

509. 2tfberiä) war fm)ne, M^u. ftorf genug; 
^>etm unb ^an^erringe er an bem &ibz trug, 
Hnb eine fa)were ©eipet oon @olb in feiner £>anb. 
£)a lief er i)in gefcfywmbe, wo er ©tegfrteben fanb. 

510. Sieben fd;were knöpfe f;ingtn oorn baran; 
Söomit er an bem 2(rme ben ©a)ttb bem !ül;ncn Sftann 
Schlug ringsum fo btttertia), ba# er jerfptittert faft. 
3n ©orge feinet Sebenö tarn, ba ber weibliche @aft. 

511. £>en @a)itb er gan$ jerbroeben t;inweg oom 2lrme fd;wang; 
£)a ftiefj er in bie ©d;eibe fein ©dnoert, ba3 war taug. » 
©einen tapfern ßämmrer wottt 1 er nid;t fd;tagen tobt; 

dt fd)onte feiner Seute, \ük il)\n £ugcnb baS gebot. 

512. Wd feinen ftarfen §>änben tief er 2itbriü)en an, 
Itnb fing hei bem 93arte ben altersgrauen 3Wann. 

@r 30g baran unbänbig; ba fa)rie er mäcfytigtid;: 

2)ie 3ud)t bcö jungen gelben tl)at ml) bem jlarfen 2I(berid). 

513. %a\\t rief aus? ber^iilme; //Nun la$t mia), fronet mein! 
Unb möcfyt 1 i$ 3emanb3 eigen, außer (Eines Reiben fein, 
C^em fa)wur ia) barauf @ibe, id) irär' tf;m untenan,) 

3a) bient 1 Gntcfc, ei; iü) fftirbe," fpratt) ber ttjKge SRamt. 



•8S6 H8 Sss- 

514. Er bant ouch Albrichen, sam den risen e; 
die Sifrides krefte taten im vil we. 

da; tvverc begunde fragen : »wie sit ir genant ? « 

er sprach: »ich hei;e Sifrit; ich wände, ich wtere iu wol bekant. 

515. »So wol mich dirre mcere,« sprach Albrich da; getwerc; 
»nu hän ich wol erfunden diu herlichen werc, 

da; ir von waren schulden muget landes herre wesen. 
ich tuon swa; ir gebietet, da; ir lä;et mich genesen.« 

516. D6 sprach der herre Sifrit: »ir sult vil balde gän, 
und bringet mir der besten recken, die wir hän, 

tusent Niblunge, da; mich die hie gesehen; 
so wil i'u leides lä;en hie niht geschehen.« 

517. Dem risen und Albriche lost er dö diu bant. 
dö lief Albrich balde da er die recken vant; 
sorgende wacte er der Niblunge man. 

er sprach: »wol üf, ir beide; ir sult ze Sifride gän.« 

518. Si sprungen von den betten und wären vil bereit; 
tusent ritter snelle die wurden wol gekleit. 

si giengen da si funden Sifriden stän; 

da wart ein scheene grüe;en ein teil mit werken getan. 

519. Vil kerzen was enzündet; man schanete im lütertranc. 
da; si körnen schiere, er seit in's allen danc. 

er sprach: »ir sult hinnen mit samt mir über fluot. « 
des vant er vil bereite di helde küene unde guot. 

520. Wol dri;ec hundert recken wären schiere komen; 
ii; de» wurden tusent der besten dö genomen. 

den brähte man ir helme und ander ir gewant, 
wan er si füeren wol de in da; Brünhilde lant. 

521. Er sprach: »ir guoten rittere, da; wil ich iu sagen, 
ir sult vil richiu kleider da ze hove tragen, 

wan uns da sehen müe;en vil minneclichiu wip. 
dar umbe suit ir zieren mit guoter wa?te den lip.« 

[522. Nu sprichet liht ein tumber: »e; mac wol lüge wesen. 
wie möhte so vil ritter bi einander sin genesen? 
wä nämen si die spise? wä nämen sie gewant? 
si ne künden'; niht verenden, und ob in dienten dri;ec lant.« 



•&s8 119 3®3- 

514. Sie oortyer ben liefen, banb er aud) 2Ubert#; 
£errn ©tegfriebenS Gräfte fc^mcr^tcn ifm bitkxüd). 
£)er 3^evg begann 31t fragen: /'Sie fetb 3&* genannt?// 
(£r fprad; : "3$ t;eiße ©tegfrteb ; ic^ wäl)tit\ ta) wäV (hta; wohlbekannt.« 

515» Sllbrta) ber 3werg, er fagte: "Sotjl mir ob btefer 50? äY! 
Nun l;ab' iä) wo£t erfunben an ben Serfen f;oa) unb £e(;r, 
£)ai? 3^r mit wahrem S^ec^te mögt £>err beö 2anbe3 fein; 
3$ tf;u', n>a$ 3£r gebietet, £>err, auf bap 3i;r fronet mein.// 

516. 2)a foraa; ber £erre ©tegfrteb: aßfrt fotlt gar eilig gef)n; 
bringt mir ber beften Necfen, bie un3 $u Stenjle ftef;n, 
Saufenb Nibelungen, auf baß fte $ter mid) fetm : 

©0 Will id) (£utt) nid;t Seibed kffen allster gefa)et;n. // 

517. ©en liefen unb 2ltbrtd;en löft' er ba 00m Sanb; 
%m lief 2ltbrtü) batbe, wo er bie Ned'en fanb. 

0ar forgfam erwecft' er ber Nibelungen Pannen; 

dx fyxafy: "Sot;tauf, tt;rf)etben! 3u ©tegfrteb follt tf;roon bannen.* 

518. <S:e fprangen oon ben Letten , unb waren gtetd; bereit. 
Saufcnb fd;nctt.e Nitter, bie warfen ft'tt) tn'ö ttetb; 

©ie gingen, ba fte fanben ©iegfrtefcen jre&n. 

©a faf; man fcfyöneö ©ntfjen mit Sort unb Serien gefa)e{;n. 

51 ( J. SStcIÄer^en war'n entjünbet; man fd;en!t' tl;m lautem £rant\ 
©afj fte fo eilig famen, bef fagt' er Sitten ©anf. 
@r fpraa): »3t;r foilt oon Irinnen mttfammt mir über bie glutt;./' 
Sercit 31t folgen fanb er all bie gelben fuf;n unb gut. 

520. So|)l breipig $unbert Sieden waren eilig lommen; 
2tu3 benen würben taufenb ber bellen ba genommen. 
Stfan bracht' Ü;nen bie feinte unb anbre^ Ärteg^gewanb, 
©a er fte führen wollte in grau S3rünl;ilben^ Sanb. 

521. (£x fpract) : n^x guten bitter, ba3 will id) eud) fagen; 
30r fotlt gar retd;e Kleiber bort 31t £ofe tragen, 

Seil uns ba muß feiert mand; mtnmgltcfyeö Selb. 
Darum fo fotlt i|r gieren mit gutem ©ewanb ben Setb.« 

[522. V.Ud)t fpräd/ ein Unerfal;rner : "So(;l tft'ö ein 2ügenfpiel> 
Sie l;ietten £au$ jufammen ber Nitter fo Otel? 
So nahmen fte bie ©peife? wo nahmen fte ©ewäuber? 
©ie fönnten'3 nid;t oolf bringen, ob if;nen bleuten bretfig Sänbet> 



*s8 120 3s* 

[523. Sifrit was so riche, als ir wol habt gehört; 
im diente daz. künicriche und Nibelunge hört, 
»des gap er sinen degenen vil volleciich genuoc; 
■wan sin wart doch niht minre, swie vil man von dem schätze truoc. 

524. An einem morgen fruo huoben si sich dan ; 
waz. sneller geverten Sifrit dö gewan! 

si fuorten ros diu guoten und herlich gewant; 
si körnen weigerlichen in daz^ Brünhilde lant. 

525. Dö stuonden in den zinnen diu minneclichen feint* 
dö sprach diu küniginne: »weiz, ieman, wer di sint, 
die ich dort sihe fliegen so verre üf dem se? 
sie füerent segel wi^e, die sint noch wi^er danne sne.« 

526. Dö sprach der künec von Rine: »es; sint mine man; 
die het ich an der verte hie nahen bi verlän. 
die hän ich besendet; die sint im, frowe, komen.« 
der herlichen geste wart mit zühten war genomen. 

527. Dö sach man Sifriden vor in eime schiffe stän 
in herlicher waete, und ander manegen man. 
dö sprach diu küniginne: »her künec, ir sult mir sagen, 
so! ich die geste grüez.en, oder sol ich'z, verdagen?« 

528. Er sprach: »ir sult enkegen in für daz. palas gen, 
ob ir si sehet gerne, daz. si daz^ wol versten.«. 
dö tet diu küneginne als ir der künic riet; 
♦Sifriden mit dem gruo^e si von den anderen schiet. 

529. Man schuof in herberge und behielt in ir gewant. 
dö was so vil geste komen in daz. lant, 
dag si sich allenthalben drungen mit den scharn. 
dö wolden die vil küenen heim zen Burgonden varn. 

530. Dö sprach diu küniginne: »ich wold im wesen holt, 
der geteilen künde min silber und min golt 
min und des küneges gesten, des ich so vil hän. « 
dö antwurte Dancwart, des küenen Giselheres man : 

53!. »Vil edel küneginne, lät mich der slüzzel pflegen. 
ich trüw ejj so geteilen, « sprach der küene degen, 
»svvaz ich erwerbe schände, die lät min eines sin.« 
daz. er milte waere, daz^ tet er graulichen schin. 






-83S 121 3S* 

[523. %i)x $abt oon ©tegfrieb 1 ö 9tet#tyum gehört wol;l mancf>e3 SBort. 
©af Äönigreto) , baö bicnf il;m, unb Nibelungenhort 
©aoon gab er feinen ©cgen oötligticfy genug; 
©enn bejfen warb ntd;t minber, wie oiet man oon beut ©d;a$e trug. 

524. 2ln einem borgen frutye l)uben fte fta) oon bann. 
Sa3 fdmelter ©efäfrrten ©iegfrieb ba gewann! 

(Sie führten gute Stoffe unb f^errlia) ©ewanb; 

©ie famen alfo flatttic§> in grau 33rün&üben$ Sanb. 

525. ©a ftonb in ben 3tnnen mand) liebliches I inb. 

©a fpraä) bie fctybne gürfttnn: wSBetf Semanb, wer t>te ftnb, 

©te ta) bort fe£e fä)wimmen fo fernher auf ber ©ce? 

©te führen Yo?i$e ©eget; bie ftnb nod) weiter, benn ©d;nee. » 

526. "tyMn ifc# fo fprad? ba ©untrer, "baö fßolt, ba3 3#* gewahrt; 
f>ier nahebei oerlaffen l;atf ify fte auf ber gaf;rt. 

©ie t;ab' ta; befenbet; bie ftnb nun, grau, gefommen.« 
©er |>errtta;en ©äfte warb mit 3üci;ten wahrgenommen. 

527. ©a fafy man ©iegfrieben l;errüd; angetan 

Sorn in einem ©d;iffe ftcfjn , unb manchen anbern 2)?ann. 

©a fprad) 23riinf;ilb, bie giirjttnn : «£>etr Äömg, i$ muß (£ud? fragen: 

©oll iä) bie ©äfle grüben, ober folt i$ e3 oerfagen?" — 

528. »3tyr follt entgegen if;nen oor ben ^Jattalt gel;n, 
Db 3^r fte gerne fel;et, bafj fte ba$ vocfyl öerflef;n./> 
©a t^at bie fööne ^öniginn, wie tl;r ber Äöntg rietl). 
©iegfrieben mit bem ©rufje fte etyrenb oon ben Zubern fd;ieb.. 

529. Verberge fd)uf man tt;nen, unb öerwal;rt' ifyr ©ewanb. 
©a waren fo oiel ©äfte gekommen in baS Sanb, 

©aj? fte fta; allenthalben brängten mit ben ©d;aaren. 

©a wollten bie Oiel &iü)nen f;eim ^u ben 23urgunben fahren. 

530. ©a fpraa) 33rünf;itb, bie Äömgtnn: "3d; war' il;m wal;rlid) Dotb, 
©er oertl;eiten fönnte mein ©über unb mein ©olb 

deinen unb be$ Königs ©alten, bej* ify fo oiel gewann." 
3 ur Antwort fprad; il;r ©anfwart, ©tfcti;eren3 5et;en3mann: 

531. wSöniginn, oiel eble, laßt mia) ber @d;lüffet pflegen. 
3d) trau 1 mit'3, fo ^u t(;etien,/< fprad; ber fu!;ne ©egen, 
"©af, was? id) ©d;anb' erwerbe, allein mid) treffen mag.// 
©afj er miibe wäre, ba$ braa)t' er l;errlitt) an ben Sag. 



■fess 122 es* 

532. Do sich Hagnen bruoder der slüzte underwant, 
so manege riche gäbe bot des heldes hant: 

der einer marc gerte, dem wart so vil gegeben, 
daz, die armen alle muosen froelichen leben. 

533. Wol bi hundert pfunden gab er äne zal. 
genuoge in rieher waete giengen vor dem sal, 
die nie da vor getruogen so herlichiu kleit. 

daz, gefriesch diu küniginne; ez, was ir swsere unde leit. 

534. Do sprach diu küneginne: »her künec, ich het des rät, 
daz, iwer kameraere mir wil miner wät 

läz.en niht beliben; er swendet gar min goit. 

der'z, noch understüende, dem wold ich immer wesen holt. 

[535. Er git so riche gäbe; ja waenet des der degen, 
ich habe gesant nach töde. ich wil's noch lenger pflegen; 
otich trüwe i'z, wol verswenden, daz; mir min vater Jie.« 
so muten kameraere gewan noch küneginne nie. 

536. Do sprach von Tronije Hagne: »frouwe, iu si geseit, 
ez, hat der künec von Rine golt unde kleit 

also vil ze gebenne, daz, wir des haben rät, 

daz, wir von hinnen füeren iht der Brünhilde wät. « 

537. »Nein durch mine liebe,« sprach diu künegin. 
»au lät mir errütlen zweinzec leitschrin 

von golde und ouch siden, daz, geben sol min hant, 
so wir über komen heim in der Burgonden lant.« 

538. Mit edelem gesteine ladet man ir diu schrin. 
ir selber kameraere da mite muoste sin; 

si wold es niht getrouwen dem Giselheres man. 
Günther unde Hagne dar umbe lachen began. 

539. Do sprach diu juncfrouwe: »wem läz, ich miniu lant? 
diu sol e hie besliften min und iwer hant.« 

dö sprach der künic edele : »nu heilet her gän, 

der iu dar zuo gevalle; den sul wir voget wesen län.« 

540. Ein ir höhsten mäge diu frouwe bi ir sach, 

(er was ir muoter bruoder;) zuo dem diu maget sprach: 
»nu lät iu sin bevolhen min bürge und ouch daz, lant.« 
si rihten sich ze verte; man sach si riten üf den sant. 



*se 123 s£* 

532. Sa ftü) -^aßen'ö 23ruber ber ©djlüjfef unterwanb, 
@o manche reiche @abe bot be3 Reiben £anb: 

2Ber einer Üttarf begehrte, bem warb fo biet gegeben. 
Saß bie Sinnen alte mußten wol>t fröl;lia) leben. 

533. 23ei #unbert ^Jfttnb wofjl tf;etlt' er ungejctylet aus. 
SJ?anc|er in reichem Staate ging aus! ber gürftinn $««#> 
Ser nie gitöor getragen fo tyerrliä)eö SWib. 

Sa3 »ernannt bie Äömgiun; '5 -war il;r ^uwiber unb leib. 

534. Sa fpraa) fte: "£err $önig, ba3 I;ätf ia) gern entbehrt, 
Saß mir <£uer Äämmrer ju laifen nia)t3 begehrt 

$on meinen ©ewänbern; er Oerfd;wenbet gan^ mein ©ofb. 
Ser 1 ^ noa) l;inbern fönnte, bem war' id; wal;rlia) immer I;otb. 

[535. @r gibt fo reiche ©abe; e3 wähnet, traun, ber Segen, 
3a) fel;n' mid; nad) bem £obe. 3d; will beö ©ut$ noa) pflegen; 
Sind; beut' td), baß mein <£rbtl;ctl ta) fetbft oerfa)wenben fann.« 
üftoa) nie fo mitben Ä'ctmmrer eine ilöniginn gewann. 

536. Sa fprad; oon £ronje |>agen: «SSeme&met, Verrinn mein 5 
<£$ I;vit an ©olb unb Kleibern ber tönig bon bem 3ll)än 

Sllfo oiel 31t geben, baß gern wir bem entfageu, 

Saß wir oon 2?rünl;ilb'3 (Staate trgenbwatf oon Rinnen tragen. " 

537. ;/9?etn boa), mir 31t Siebe,// fprad; bie gürftinn brauf. 
//3wanjig 3teifefä)reine la$t füllen mir ju&auf 

fö?it ©olb unb aud; mit ©eibe; ba$ fpenbe meine £>anb, 
©0 wir (;inüber!ommcn £eim in ber 33urgunben Saab." 

538. Sa lub man tyx bie @d;reine mit ebefem ©ejtein. 
3£r eigner ^muntrer mußte babei jugegen fein 5 

©ie wollt' e3 nttt)t vertrauen ©ifetyer'ä 2el;en*mtann. 
©untl;er mitfammt Magert -barob 51t tacken begann. 

539. Sa fpraa) bie 3uugfraue: //Sem faff ia) nun mein Sanb? 
Sem foll erjt Orbnung fe£en mein' unb Sure #anb.« 

Sa fpraa; ber eble £ömg: w^eift Ben $ur ©teile gel;tt, 
Ser (£ud; ba$u gefalle ; ber foll beö 2$ogte3 2lmt oerfel;n." 

540. Ser näci;ften ©ippen (innen fal; fte in t(;rem ©cleit; 
@$ war il;r fföutteröbruber. 3" bem fpraa) ba bie SKcttb: 
"9?un la$t (Fua) fein befohlen bie Surgen unb ba3 Saab." 

©ie richteten ft'a) £ur 3^cife ; man fal; fte reiten auf ben ©traub. 



•eae 124 s®$- 

[541. Do weit si ir gesindes tüsent küener man, 
die mit ir ze Rine solden varn dan, 
zuo jenen tüsent recken von Nibelunge lant. 
si rihten sich zer verte; man sach si riten üf den sant. 

542. Si fuorte mit ir dannen sehs und ahzec wip, 
dar zuo hundert meide; vil schcene was der lip. 

si ensümten sich niht langer; si wolden gähen dan. 
die si da heime liefen, hei waz, der weinen began! 

543. In tugentlichen zühten diu frouwe rümte ir lant; 
si kuste ir naehsten friunde, die si bi ir vant. 

mit guotem urloube si körnen üf den se. 

zuo ir vater lande kom diu frouwe nimmer me. 

544. Man horte üf ir verte maneger hande spil; 
aller kurzewile der heten sie tu. 

ouch kom in zuo ir reise ein rehter waz^erwint; 

si fuoren von dem lande, daz, beweinde maneger muoter kint. 

545. Doch wolt si den herren niht minnen üf der vart; 
ez, wart ir kurzwile unze in ir hüs gespart 

ze Wormez zuo der bürge an eine höhzit, 

dar si vil fröiden riche körnen mit ir helden sit. ' 



IX. WIE SIFRIT ZE WORMZ GESAMT WART. 

546. Do si gevaren waren volle niun tage, 

dö sprach von Tronije Hagne: »nu hoeret, waz, ich sage. 
wir sümen uns mit den maeren ze Wormez an den Rin; 
iwer boten solden nu ze Burgonden sm.« 

547. Dö sprach künic Günther: »ir habet war geseit. 
uns waere ze der verte niemen so bereit, 

als ir, friunt Hagne; nu ritet in min lant. 
unser hovereise tuot in nieman baz, bekant.« 

[548.] Des antwurte Ilagene: »ich bin niht böte guot. 
lat mich pflegen der kamere, beliben üf der fluot; 
ja wil ich bi den frouwen behüeten ir gewant , 
unz wir si bringen in der Burgende lant. 



-ess 125 s®3- 

[541. ©te wählte be3 ©eftnbeg taufenb füfmer Scannen, 
£5te ba fahren fottten mit tyt ^um 3tyein »on bannen, 
3u jenen taufenb 3tecfen r>om 9ftbeutngentanb. 
©ie richteten ft'a; jur Steife; man fafc fte reiten auf ben ©tranb. 

542. SWtt fttt) »on bannen führte fte fea)3 unb a^t^ig grau'n, 
2)aju t;unbert Sftägbe; bie waren fa)ön ju ftt)au'n. 

©te fäumten fta) nia)t länger; fte wollten rafa; öon bannen. 
2)ie fte bat;eime liefen, wie otet 31t weinen begannen! 

543. 3n tugenbtidjen Siifyttn oertiejj bie grau ba3 Sanb; 
©te hijjte bte näd;ftcn greunbe, bte fte jur ©teile fanb. 
Sttfo gut beurlaubt famen fte auf'3 3fteer. 

3u i^rem Saterlanbe warb t(;r nimmer 2Steberfef)r. 

544. Stlan l;örf auf iftrer Steife mannttt)faft'geg ©pie(; 
SlUer ta^weife, fte Ratten beren biet. 

3ur gafcrt !am aua) tynen eil? rechter SBafferwinb; 

©ie fuhren oon bem Sanbe. £)rob weinte mancher üD?utter $inb. 

545. £)oa) tooUie fte ttn Ferren nta)t minnen auf ber ga£rt; 
(£3 warb ityre Äuqwett bt-o in it;r £au$ gefpart 

Stuf ber 35urg $u Sormeä, 31t einer gejuu^feit, 

Sßo^in fte freubooft lamen mit i^ren Reiben naa) ber ^tit. 



IX, töu iScegfrirÄ nacl) Iflorms jgefanto ttmrlr. 

546. £)a fte gefahren waren fcotfe neun Sage, 

2)a fpraa; oon Sronje £agen: />9cun fyöret, wa$ iö) fage. 
Sir fättmen mit ber Äunbe nad) 2Borm3 an ben 3?£ein ; 
(Jure SSoten fottten nun bü ben 55urgunben fein. « 

547. "3&r I;abet wa^r gerebei," fpraa) ©untrer i£m entgegen, 
'/©o bereit un3 wäre 51.tr gaf;rt fein anbrer< Segen, 

2itö 3t;r felbfr, greunb £agen;- nun reitet in mein Sanb. 
Hnfre fwfreife mad)t ifmen deiner bafj befannt. « 

[548.] 2)rauf gab bie Antwort £>agen : "3um 33oten bin id) niapt gut. 
2afH pflegen mia; ber Kammer, bleiben auf ber %iutl); 
©0 Witt iö) bei ben grauen bd)üten il)v ©ewanb, 
&i$ baf wir fte bringen in ber Sßurgtmben 2anb. 



-sss 126 g®8- 

549. Nu bitet Sifriden füern die botschaft; 
der kan si wol gewerben mit ellenhafter kraft, 
"verseit er iu die reise, ir sult mit guoten siten 

durch iwer swester liebe 'der verte in friuntlichen biten. « 

550. Er sande nach dem recken; der kom, dö man in vant. 
er sprach: vsit wir nahen heim in miniu lant, 

so sold ich boten senden der liehen swester min 
und ouch miner muoter, daz, wir nahen an den Rin.« 

[551.] Des ger ich an iuch, Sifrit; nu leistet minen muot, 
daz, ich ez, ietner diene,« sprach der degen guot. 
dö widerredete iz, Sifrit , der vil kiiene man, 
unz daz, in Günther sere flögen began. 

552. Er sprach : »ir sult riten durch den willen min 
und ouch durch Kriemhilde, daz, schoene magedin, 
daz, ez, mit mir verdiene diu herliche meit. « 

dö daz, erhörte Sifrit, dö was der recke vil bereit: 

553. »Enbietet swaz. ir wellet; des wir* niht verdaget. 
ich wil ez, werben gerne durch die schoenen maget. 
zwiu sol ich die verzihen, die ich in herzen han? 
durch si, swaz, ir gebietet, daz, ist allez. getan.« — 

554. »So saget Uoten, der riehen künigin, 
daz, wir an dirre verte hohes muotes sin. 

lat wiz^en mine bruuder, wie wir geworben hän; 
ir sult ouch unser friunde disiu inaere beeren län. 

555. Mine schoene swester sult ir niht verdagen; 
ir sult ir Brünhilde und minen dienest sagen, 

und ouch dem gesinde und allen minen man. 

dar nach ie ranc min herze, wol ich daz, verendet han. 

556. Und saget Ortwine, dem lieben neven min, 
daz, er heiz,e rihten sidel an den Ein. 

und ander mine mäge die sol man w1z,v;en län: 
ich wil mit Brünhilde grö^e höchgezite han. 

557. Und saget miner swester, so si habe vernomen, 
daz, ich mit minen gesten si zc lande komen, 

daz, si w 7 ol enpfahe die triutinne min ; 

daz, wil ich immer cfiende umbe Kriemhilde sin.« 



■m 127 8§* 

549. Sie 35otfa)aft Einzubringen, fprec^t ©iegfrteben an; 
©er fann fte \voi)l »errieten, ber überfräft'ge Stfann. 
Serfagt er (Sud) bie dleii'e , fottt %)x mit guten ©itien 

Sei (£urer ©a)wefler Siebe um bie §a#rt if)n freunblia) bitten./' 

550. (£r fanbte naa) bem 3?eden; ber tarn, als man tyn fanb. 
(£x fpraa): «2)a nun wir nal;en fjetmwärts meinem Sanb, 

©o füllt' ia) 35oten fenben ber lieben ©a)wcfter mein 
Unb aua) meiner Butter, baß Wir na(;en bem difyein. 

[551.] 2?on Surf) begehr' ia)'3, ©iegfrieb; naa) meinem Sßttteu t(mt; 
3a) will'3 um (£ua) oerbienen.// @o fpraa) ber ©egen gut. 
2)a wiberfpraa) if;m ©iegfrieb, ber »tet füllte $?ann, 
$5iß baf tyn £err ©untrer fel;r 31t flehen begann. 

552. Der Äb'nig fpraa): w@o reitet mir 31t Zieht i)in, 
Unb aua) £rieml;ilben, ber fa)bnen Äöniginu; 

SDaf Gäta)^ mit mir öerbanfe bie t;errtia)e Sftaib.// 
©a ba£ $örte ©iegfrieb, ba war ber Stetfe fe|>r bereit: 

553. "Gimtbieiet, \va$ 3£r wollet; nia)t£ bleibtatngefagt. 
3$ Witt e3 gern oollbringen um bie fd)öne Sftagb. 

2)te ia) im £er$en ^abe, Wie oerfagf ia) e3 tf;r? 

3a) i$u' eö tf;r $u Ziehe, roa$ $l)x nur begehrt oon mir. » — 

55*. "So fagt ber rcia)en grauen, ber ftöniginn Ute, 
Safj Wir auf biefer Sfietfe ftnb in l;of)cm SÄttt&e. 
2aj5t Wiffen meine 33rüber, wie Wir geworben l;a 1 n; 
Unb aua) bei unfern greunben bringet biefe 35oifa)aft an. 

555. deiner fronen (3a)wefter follt 3l;r nia)t3 öerl;el;len; 
3l;r fottt 3!)r 33rün^itben3 unb meinen ©ruß befehlen, 
Unb allen meinen Pannen, aua) bem ©eftnb 31t £>anö. 
Sonaa) je rang mein £>er$e, ba3 fityrt' ia) 2lUe3 ^err(ia) auö. 

556. Unb faget Orteweinen, bem lieben Neffen mein, 
£>afj er erria)ten X)ei$e ©cftiif;le an bem 9tf;etn. 

Unb meinen anbern ©ippen fotl Äunbe gefa)et;n: 
3$ Will mit 25rüm)tlben große gefttta)fctt begel;n. 

557. Unb faget meiner ©a)rocfter, fobalb fte l;ab' öernommen, 
£)af xd) mit meinen ©äflen fei in 1 3 Sanb gefommen, 

2)aß fte wotyl empfange bte f)crgenstraute mein; 
2)afiir wiü ia) immer £vieml;irren $u ©tenftc fein.// 



-83G 128 3®3- 

558. Sifrit der herre balde urlöp nara 

von frouwen Brünhilde, als im daz, wol gezam, 
und z'allein ir gesinde ; dö reit er an den Rin. 
ez, enkunde in dirre werlde ein böte bez^er niht gesin. 

559. Mit vier und zweinzec recken ze Wormz er dö reit, 
des küneges koni er äne: dö daz, wart geseit, 

aliez, daz, gesinde muote jämers not; 

si vorhten, daz, ir herre dort beliben waere tot. 

560. Si erbeuten von den rossen; höhe stuont ir muot. 
schiere kom in Giselher, der junge künic guot, 

und Gernöt, sin bruoder. wie balde er dö sprach, 
dö er den künic Günther niht bi Sifride sach : 

561. »Sit willekomen, her Sifrit; ir sult mich wiz^en lan, 
war ir minen bruoder, den künic, habet getan» 
Brünhilde Sterke in, waen, uns habe benomen; 

so waere ir höhiu minne uns ze grölen schaden komen.« — 

562. »Die angest lät beliben. iu und den mägen sin 
enbiutel sinen dienest der hergeselle min. 

den lie ich wol gesunden; er hat mich iu gesant, 
daz, ich sin böte woere mit maeren her in iwer lant. 

563. Ir sult daz, ahten schiere, swie so daz, geschehe, 
daz, ich die küneginne und iwer swester sehe. 

die sol ich Iäz,en beeren, waz, in enboten hat 
Günther und Brünhilt: ir dinc in beiden höhe stat.« 

564. Dö sprach der junge Giselher: »da sult ir zuo in gän ; 
da habet ir miner swester liebe an getan. 

si treit vil michel sorge umbe den bruoder min. 

diu meit sihet iueh gerne; des wil ich iwer bürge sin.« 

565. Dö sprach der herre Sifrit: »swa ich ir dienen kan, 
daz, sol willeclichen mit triwen sin getan. 

wer seit nu den frouwen, daz, ich wil dar gan ? « 
des wart dö böte Giselher, der vil waetliche man. 

566. Giselher der junge zuo siner muoter sprach 
und ouch zuo siner swester, da er si beide sach: 
»uns ist komen Sifrit, der helt üz, Niderlant; 

in hat min bruoder Günther her ze Rine gesant. 



■fisg 129 sea- 

558. Urlaub naf;m ba ©iegfrieb, wie ifnn gejtemenb war, 
$on grau 35rün£ilben, unb oon ber ganzen ©a)aar 

3f?re3 3ngeftnbe3. ©a ritt er an ben 3tyetn; 

3n biefer Seit rool)l fonnte ein befrer SBote nimmer fein. 

559. $flit öierunbgröanstg Werfen faf> man naa) Bormö i(;n fommen. 
Dfme ben Äöntg !am er: afä man baö bernommen, 

©a roarb aß ba3 ©eft'nbe befa)roert bon 3antmer0 SRoty; 
©ie fürchteten, t£r £>erre roäre bort geblieben tobt. 

560. ©ie fliegen bon ben hoffen; gar |)oa) fianb it)r 2£ut{>. 
33alb !am $u i^nen @tfett;er, ber junge Äöntg gut, 

Unb ©erenot, fein 55ruber. Sie balbe fpraa) er ba, 
2113 er ben Äönig ©untrer nia)t bü ©iegfrieben )äi): 

561. "©eib roillfomm, £>err ©iegfrieb; nun faget mir an, 
2Bo 3£r meinen 25ruber, ben Äönig, ^inget^an? 

3$ roä^n', Srün^ilbenS ©tärfe fyab' ityn unö benommen; 

©a roär' i^re £o£e Spinne uns £U großem ©a)aben fommen. « — 

562. »©ie Sfagfi, bie laffet bleiben. (£ua) unb ben (Sippen fein 
(Entbietet feine ©ienfte ber |)eergefetle mein. 

2So£t gefunb lief ia) ben Reiben; er 1)at mia) eua) gefanbt, 
©ap ia) fein 23ote roäre mit Vetren l;er naa) eurem Sanb. 

563. 3Dr fallet barauf benfen, roie ba3 fofort gefa)el;e, 
©a£ ia) bie Äön'güm Ute unb eure ©a)roefter fefje ; 
©enen fott ia) fünben, roaö eua) entbeut für üD?är' 

©untrer, fo roie Srün^ilb. Stfit Reiben fte&t e$ £oa) unb $e$r.« 

564. ©a fpraa) ber junge ®ifelf;er: "3f>r follt ju ifmen gefm. 
Son Gruä) ift meiner ©a)roejter Siebet l)cut gefa)e^n; 

©ie trägt gar grope ©orge um ben trüber man. 

©ie Sftaib füer)t (£ua) gerne; bef roill ia) (£uer SSürge fein." 

565. ©a fpraa) ber £erre ©iegfrieb: "2öo ia) if?r bienen fann, 
©a3 foll i£r gar rotttig mit Streuen fein getf)an. 

SBer faget nun ben grauen, ia) roitl 31t tl;nen fommen?" 
33on @ifelt)er, bem eblen, roarb" ba bie 23otfa)aft übernommen. 

566. ©ifetyer, ber junge, $u feiner Butter fpraa) 
Unb aua) ju feiner ©a)roejrer, ba er !am in i£r ©emaa): 
"Uns if: gekommen ©iegfrieb, ber £elb aus ^ieberlanb ; 
3t;n tyat mein 23ruber ©untrer tyer 3um Steine gefanbt. 

9 



■»6 130 m- 

567. Er bringet uns diu maere, wie'z. umb den künic ste. 
nu sult ir im erlouben, daz, er ze hove ge ; 

er seit diu rehten maere her von Islant.« 

noch was den edelen frouwen michel trüren bekant. 

568. Si Sprüngen nach ir waete und leiten sich an; 
si bäten Sifriden hin ze hove gän. 

daz. tet er willeclichen, wan er si gerne sach. 
Ilriemhilt diu edele zuo im vil güetlichen sprach : 

569. »Sit willekomen, her Sifrit, ritter lobelich. 
wä ist min bruoder Günther, der edel künic rieh ? 
von Brünhilde sterke den, waen, wir hän verlorn. 

owe mir armer meide, da£ ich zer weide ie wart geborn.« 

570. Do sprach der ritter küene : »gebet mir botenbröt; 
ir vil schoene frouwen weinet äne not. 

ich lie in wol gesunden; daz. tuon ich iu bekant. 
er hat mich iu beiden mit den maeren her gesant. 

571. Mit friuntlicher liebe, vil edel künegin, 
enbiutet iu ir dienest er und diu wine sin. 

und 1dl iwer weinen; si wellent schiere komen.« 

si hete in manegen ziten so lieber maere niht vernomen. 

[572. Mit sneblanken geren ir ougen wolgetän 
wischte si nach trehenen; danken si began 
dem boten dirre maere, diu ir da wären komen. 
dö was ir michel trüren und ouch ir weinen benomen. 

573. Si bat den boten sitzen; des wrs er vil bereit. 
«36 sprach diu minnecliche : »mir waere niht ze leit, 
<ob ich ze boten miete iu geben solt min golt. 

dar zuo sit ir ze riche; ich wil iu sust wesen holt.« 

574. »Ob ich nu eine hete,« sprach er, »dri^ec lant, 
so enpfieng ich doch gerne gäbe 115 iwer hant.« 

dö sprach diu tugentriche : »so sol ez, sin getan.« 
si hiez. ir kameraere nach der boten miete gän. 

575. Vier und zweinzec bouge mit gesteine guot 
gap si im ze miete, so stuont des beides muot: 

er wold ez, niht behalten; er gab ez. sä zehant 
ir vil schoenen meiden, die er ze kemenäten vant. 



•m 131 &%■ 

567. dx bringet un$ tote Sichren, wie'ö um ben £ömg ftefje. 
üftun fallt tljr tym ertauben, bafj er $u £ofe ge&e; 

Sie regten Sparen melbet er £er oon 3fenlanb." 
Jloty immer war ben grauen grofeS trauern befannt. 

568. (Sie fprangen naä) ben Kleibern, unb legten bie fta) an; 
©te baten, ba# ju £ofe fctm 1 ber fut)ne Sttann. 

Sag tl)at ©iegfrieb willig; benn er fa& fte gern. 
ßrtenu)ilb, bie fa)öne, fpraa) freunblia) au bem ebten £errn: 

569. "©eib Wtllfomm, £err ©iegfrieb, SRttter bielgeetyrt. 
So ift mein ©ruber ©untrer , ber eble Äönig wertl) ? 
Sura) 33rün|>Ub 1 $ ©tärfe, wä#n' iä) , tya'n wir tfm oerloren. 

£) we£ mir armen Sftägbtein, baf* i^ jitr Seit je warb geboren!/' 

570. Sa fpraa) ber fü'fjne SRitter: "(bebt mir SSotenbrob; 
3f>r biet fa)önen grauen weinet o^ne 9?ot£. 

Sof>l gefunb lief ta) ben gelben; ba$ tyv? ia) eua) befannt. 
(£r £at mta) ^u eua; beiben mit ben STOären tyergefanbt. 

571. 9Ätt freunblia)er Siebe, »tel ebleö Stfägbelein, 
Entbeut (£uä) t£re Sienfte er unb bie ©attinn fein. 

©o laflt benn Giuer Seinen; fte wollen eilig fommen. " 

©ie $atV in manchen Betten fo liebe Sparen nia)t bernoinmen. 

[572. 2ttit fa)neewet£em ©aume bie Slugen wof)tget£an 
£rotfnete fte oon tränen; gu banfen fte begann 
Sem Soten ob ber üftäre, bie t£r ba war gefommen. 
Sa war grofeg trauern unb aua) ba$ Seinen i£r benommen. 

573. ©ie |>iefj ben Soten ft#en; bef* war er gern bereit. 
Sa fpraa) bie $?innigfia)e: »2ttir war 1 et nia)t ju leib, 
Surft 1 ity junt 23otenlo£ne Cüua) geben mein @olb. 

Saju feib 3&r al^ureia); fo bin ta) benn Gäta) fonften J)otb." 

574. //©ottt 1 ia) alleine, « fpraa) er, //aua) breifig Sänber Daben, 
Soa) empfing 1 ia) gerne auö (Eurer £>anb noa) @aben.« 

Sa fpraa) bie £ugenbreia)e: "©o foll e£ aua) gefa)e$n." 
Sa |)ief fte t^ren Äämmrer naä) bem 33otento|me getyn. 

575. SSierunb^wan^ig ©pangen mit ©efteine gut 
(Sab fte ifmt gum Sofme. ©o fknb be3 gelben ffflutyi 
(Er wollt 1 eö nia)t behalten. (Er gab e£ gteia) gur £anb 
3!)ren fa)ö'nen SÄägben, bie er in ber Kammer fanb. 

9* 



576. Ir muoter bot ir dienest in vil güetlichen an. 
»ich sol iu sagen mere,« sprach der küene man, 
»wes iuch der künic bittet, so er kumet an den Bin ; 
ob ir da£, frouwe, leistet, er welle iu immer wa?ge sin. 

577. Sine riche geste, horte ich in gern, 

daz, ir die wol enpfähet, und sult in des gewern , 

daz; ir gen ime ritet für Wormez üf den sant. 

des sit ir von dem künige mit guoten triuwen gemant.« 

578. Do sprach diu minnecliche : »des bin ich bereit, 
swaz, ich im kau dienen, daz, ist unverseit ; 

mit friuntlichen triuwen so sol ez, sin getan.« 
dö merte sich ir varwe, die si vor liebe gewan. 

579. Ez, wart nie böte enpfangen deheines fürsten baz;. 
getorste si in hän küsset, daz, hete si äne ha§; 

anders minneclichen er von der frowen schiet. 
dö täten die Burgonden als in der böte geriet. 

[580. Sindolt und Hünolt und Rümolt der degen, 
diu muosen vil unmuo^e zuo den ziten pflegen, 
rihten daz, gesidele, als in daz; was bekant. 
des küneges ambetliute man dö mit arebeiten vant. 

[581. Ortwin und Göre, des riehen küniges man, 
die sanden allenthalben nach den friunden dan, 
und kunten in die höhgezlt, diu da solde sin. 
da bereiten sich engegene diu vil scheenen magedin. 

582. Der palas und die wende was allez, über al 
gezieret gen den gesten ; der Guntheres sal 

wart vil wol bezimbert durch manegen fremeden man. 
disiu starke höchgezit huop sich vil froelichen an. 

583. Do riten allenthalben die wege durch daz. lant 
der drier künege mäge , hete man besant, 

da^ si den solden warten, di in da solden körnen, 
da wart üz. der valde richer wa3te vil genomen. 

584. Dö seite man diu maere, daz. man riten sach 
Brünhilde friunde; dö huop sich ungemach 

von des volkes krefte in Burgonden lant. 

hei waz, man küener degne da ze beiden siten vant! 



■ 



-*s8 133 2&- 

576. 2(uä) bot tyrn itjre Sienfte bie Butter freunbtia) an. 
tMoä) metyr fott ia) (£u# fagen," fpraa) ber fü|ne Stfann, 
//SGßcf (£ua) ber Äönig bittet, fo er fommt jum Styetn; 

Senn 3$*/ $xa\t, ba$ teiftet, »iß er (£ua) ftetö gewogen fein. 

577. ©eine reiben @afte, f;ört' ia) il;n begehren, 

Saß 3#r bie wo^t empfanget, nnb fottt tym baö gewähren, 
Saß 3(>r if;m entgegenreitet t>or SBormS auf ben ©tranb. 
Sie 3M;nung f;at mit freuen lönig @untf;er (Sita) gefanbt." 

578. "Sa3 t^u 1 io; Willig," faßte bie mtnmglia)e SWagb. 
i/SBad ia) ifmt nur fann bienen, baö ift tym unoerfagt; 
tyflit freunbtia)er £reue fo werbe ba$ getfjan.« 

Sa mel;rte fta) il;re garbe, bie fte r>or Siebe gewann. 

579. 9?ie fanb ein prfknbote noa) belferen (Smpfang. 
£cttf fte il;n füffen bürfen, fte Ujä? e3 ol;ne 3wang; 
3n anbrcr $$äfz minnigtia) er oon ber grauen fa)ieb. 
Sa traten bie SBurgunbcn, wie i(;nen ber 23ote rieft;. 

[580. ©inbott unb aufy futnott, unb 9?umolt aua), ber Segen, 
@ar großer Umnuße mußten fte ba pflegen, 
(£rria)ten baö @ej?itl;te; baS war ifmen woi;t befannt. 
Sie Beamten beS $önig3 man fleißig hzi ber Arbeit fanb. 

[581. Ortewein unb @ere, beö reichen Königs Pannen, 
Sie fanbten naa) ben greunben attent^atb öon bannen, 
Sa3 twl;e $?$ 31t lünben, baö ba fottte fein; 
Saju fta) all bereiteten bie gar fa)öncn 2J?ägbetein. 

582. ©er ^attaft unb bie SSänbe, ba$ atteä war aumal 
©eieret für bie @äfk> ; Äöntg @untl)er 1 3 ©aal 

Sarb wof)t eingerichtet bura) mana)en fremben $?ann. 
Siefe große geft(ia)f eit , fte $ub fta) gar frbt;tia) an. 

583. Sa ritten allentf;atbcn bie SBege bura) baö Sanb 
Scr brei Könige ©ippen; bie fyatte man bcfanbt, 
Serer f;ter ju Warten, bie ba füllten fommen. 

Sa warb au$ Umfa)lagtiia)ern öiet reia)eö ©ewanb genommen. 

584. Sa fagte man bie Äunbe, e3 ritten fa)on l;eran 
$rau 23rünl)ilbcn3 grcunbe; ©ebränge ba begann 

93on bed Joffes Stenge in Sßurgunbentanb. 

£et, voa# mau fiü;ner Segen ba au beiden ©eilen fanb ! 



•S88 134 3§* 

[585. Dö sprach diu schoene Kriemhilt : »ir miniu megedin, 
di an dem antpfange mit mir wellen sin, 
die suochen üz, den leisten diu aller besten kleit, 
die si mugen vinden ; daz; si den frowen ouch geseit.« 

586. Dar komen dö die recken und hieben tragen dar 
herliche setele von rotem golde gar, 

die die frowen solden riten ze Wormz an den Rin; 
bez^er pfertgereite künde nimmer gesin. 

587. Hei waz, da lichtes goldes von den moeren schein! 
in lühte von den zoumen vil manic edel stein. 

die guldinen schamele ob liehtem pfelle guot 

die brähte man den frouwen ; si waren freelich gemuot. 

[588. Begurtet mit den siden vil schoene unde starc, 
brähte man den frouwen vil wünneclichiu marc; 
diu riehen fürbüege sach man die meere tragen 
von den besten siden, da von iu iemen künde sagen. 

589. Sehs und ahzec frouwen sach man für gän, 
die gebende truogen; zuo Kriemhilde dan 
komen die vil schone und truogen richiu kleit. 
dar kom ouch wol gezieret vil manic wastlichiu meit; 

[590. Fünfzec unde viere von Buregonden lant, 
(so wären ez; die besten, die man ze hove vant,) 
di sach man vale vahse under iiehten borten gän. 
des Günther an si gerte, daz, wart mit flize getan. 

591. Si truogen riche pfelle, die besten die man vant, 
vor den fremden recken, so manic guot gewant, 

da^ ir scheenen varwe ze rehte wol gezam. 

er wa?re in swachem muote, der ir deheiner waere gram. 

592. Von zobel und von härme vil kleider man da vant; 
da wart vil wol gezieret manec arm unde hant 

mit bougen ob den siden, di si solden tragen, 
iu enkunde ditze flizen ze ende niemen gesagen. 

593. Vil manegen gürtel spaehe, rieh unde lanc 
über liehtiu kleider manic hant dö swanc 

üf edel rocke ferrans von pfelle üz Aräbi. 

den edelen junefrouwen was vil höher fröuden bi. 



•836 135 3S8- 

[585. £)a fprad) bte fa)öne £riemf;ifb: »tyt meine 2J?ägbeIein, 
Sie bei bem Empfange mit mir wollen fein, 
Sie fua)en au$ ben Giften ben atterbeften Staat, 
Sen fte mögen ftnben; ben gratt'n aucb geb' ic^> folgen 3f?at^»/' 

586. Sa famen £er bie ^ecfen, unb geboten bat $u tragen 
f>errlitt)e <&äüü, bötttg mit rotyem ©otb befragen; 
Srauf fottten bie grau'n 31t SBormö reiten an ben difytin. 
Keffer ^ferbgerät^e fonnte nimmermehr fein. 

587. 2Bte glänzte ba oon 3ettern beö tickten ©ofbeö @d)einl 
(£3 leuchtete oon ben 3äumen gar mana)er ebfe©tein. 

Sie gofbnen ©i£ftt)emef auf Xic^tett Seden gut, 

Sie brachte man ben grauen; fte waren fröf;lid; gemuit». 

[588. Gegürtet mit ©eibe, gar jtarf unb fa)ön $u fd)au 1 n, 
SSiet wonnigliche 3efter braute man ben grau'n; 
dleifye 23rufkiemen fal; man bie Stoffe tragen 
%$Qn ber beften ©etbe, baoon @ua) 3emanb fonnte fagem 

589. ©ed?3 unb ac^t^ig grauen fc&ritten ba $eran, 
Sie £aarbänber trugen; ;$u $riemfn(ben bann 
tarnen fte gar liebtid), gefd;mücft mit reia)cm $teib. 
Sa fam autf) woI;t gelieret gar manage wetbtia)e $?aib. 

[590. künftig unb biere bon SBurgtmbenlanb, 
(2lua) waren es bie befreit, bie man ju fwfe fanb,) 
©af) man, auf getbem f>aare bie Ua)ten Sorten, gef)n. 
Saö ©untrer ba begehrte, ba3 war mit großem $feip gcfa)efm. 

591. ©te trugen reid;e (Stoffe, bie bellen, bie man fanb, 
Sor ben fremben 3?ecfen ; aud; mannia) gut ©ewanb , 
2Sie'3 3u i^rer fa)önen garbe ft'a; grab am S5efien nal;m. 
©er wäV in fd;waa)em SWutye, ber if;rer (Einer wäre gram. 

592. 3Son 3obet unb bon pitmititt biet Leiber mau ba fanb; 
Sa warb gar wol;t gejteret mancher 2lrm unb £>anb 

9Äit ©bangen über ber ©eibe, bie fte fottten tragen. 
(iufy fbnnte bieS 23ef(ei£en ^u ®nbe m W SKiemanb fagen. 

593. ©ar manchen grauengürtet, ^ierlia), reiä; unb lang, 
Heber Utyte Kleiber manage £>anb ba fa)wang 

Hm ebte gerranörörfe oon ©toff aus 3lrabia. 
Sen eblen 3ungfrauen war gar t;o!)e greube m$. 



*sS 136 9s8- 

594. Ez, wart in fürgespenge manic schceniu meit 
genaet vil minnecliche. ez, möhte ir wesen leit, 

der ir liehtiu varwe niht lühte gen der wät. 

so schcenes ingesindes nu niht küneges künne hat. 

595. Do die minneclichen nu truogen ir gewant, 
di si da füeren solden, die körnen dar zehant, 
der hoch gemuoten recken ein vil michel kraft. 

man truoc ouch dar mit Schilden manegen eschinen schaft. 

X. WIE BRÜNHILT ZE WORMZ EMPFANGEN 
WART. 

596. Anderthalp des Rines sach man mit manegen scharn 
den künec mit sinen gesten zuo dem Stade varn; 

man sach ouch da hi zoume leiten manic meit. 
die si enpfähen solden, die wären alle bereit. 

597. Do die von Jstande zen schiffen körnen dan 
und ouch von Niblunge Sifrides man, 

si gähten zuo dem lande, (unmüe^ec wart ir hant,) 

da man des küneges friunde anderthalp des Stades vant. 

598. Nu hcert ouch disiu maere von der künigin 
Uoten der vil riehen, wie si diu meidin 
gefrumte von der bürge dar si da selbe reit. 

da gewan ein ander künde vil manic ritter unde meit. 

[599. Der maregräve Gere Kriemhilde zoumte dan 
niwan üz, der bürge. Sifrit der küene man 
dient ir dö minnecliche; si was ein schoene kint. 
des wart im wol gelönet von der junefrowen sint. 

[800. Ortvvin der küene bi froun Uoten reit; 
vil geselleclichen manic ritter unde meit. 
ze solhem antpfange, des mac man wol verjehen, 
wart nie so vil der frouwen bi einander gesehen. 
. 601. Vil manegen buhurt riehen sach man dan getriben 
von helden lobelichen, (niht wol wa?r e^ beliben,) 
vor Kriemhilde der schoenen zuo den schiffen dan. 
dö huop man von den meeren manege frowen wol getan. 



■ese 137 aee- 

• 594. dß warb in Sruftgefpcinge rnanc&e ftt)öne 2)?aib 
@ar minnigtitt) geftt)nüret. ©er war 1 e$ waftrtitt) leib, 
©eren tiefte garbe nitt)t überglänzt' ifjr £teib. 
So £at fo ftt)öne£ ©eftnbe lein £önig$t)aug in biefer 3^tt. 

595. ©a bie 2)?innigtitt)en nun trugen if>r ©ewanb, 
©ie fte ba führen fottten, bie waren gleich $ur |>anb, 
©er I;oü)gemutf)en 9?ecfen ein gar großem £eer. 
Stfan trug aua) bar mit <3ü)ifben mannen ebenen (Speer. 



X. tüte $riinl)ilir ?u iüorms empfangen mmü, 

596. 21m anbern 3?f>etne3ufer fai) man mit mannen @ü)aarcn 
©en £önig mit feinen ©äjten $um ©eftabe fahren; 

Wflan fal) autt) bort am 3aume geleiten manche SÄatb. 
Sie fte empfangen fottten, bie waren alle bereit. 

597. ©a ba3 Soll son 3sianb am ©trom bie @tt)tffe fanb, 
C@o autt) ©iegfrieb'3 Pannen oon Sftibetungentanb,) 

©ie eilten an ba3 Ufer, (unmutig mar Ü;re £>attb,) 
2Bo man be3 Söntgö greunbe am anberen ©eftabe fanb. 

598. üftun f;ört aua) biefe Sparen »on ber Äömginn, 
üßon Uten, ber t>iel reichen, roie fte ritt bai;in, 

Unb bie Sftagblein mit fttt) führte an$ ber 23urg tton bannen. 
©a gemannen »on einanber Äunbe $?aib' unb SRttterömannem 

[599. ©er SKarfgraf ©ere leitete $rieml;ttb am 3aum son bann, 
©od; nur MS oor bie SSefte. ©iegfrieb, ber fii&ne Tlann, 
©ienf i!;r öon bort an minntg; fte mar 'ne ftt)öne 9ftatb. 
©aö warb t$m wofyl gelof;net öon ber Sungfrau natt) ber3ett. 

[600. Ortwein ritt, ber fül;ne, in Utenö ©eleit; 
©efetlig autt) gufammen mantt) bitter unb Eftaib. 
^ü folgern Smpfange, baö mag man Wo|>t geftef;n, 
SSurben fo öiet grauen nie Ui einanber gefel;n. 

601. 5Siel reiche 3tttterfpiete würben ba getrieben 
5ßon gelben, preifen3werti;en, (nttt)t wot;t wär'3 unterblieben!) 
SSor ßriemtntb, ber ftt)6nen, bi$ man bie ©tt)tffe fanb. 
SSiel wo£!get(;ane grauen l;ub ba oom dio$ ber Werfen £anb. 



■sag 138 ^3- 

602. Der künec was komen übere und manic werder gas 
hei waz, starker schefte vor den frowen brast! 

man hört da hurtlichen von Schilden manegen stö^. 
hei waz, richer buckeln vor gedrange liite erdöz;! 

603. Die vil minneclichen stuonden an der hab^.j 
Günther mit sinen gesten gie von schiffen abe; 

er fuorte Brünhilde selbe an siner haut. 

da lühte wider ein ander vil liehte steine und gewant. 

604. Mit vil großen zühten frou Kriemhilt dö gie, 
da si froun Brünhilde und ir gesinde enpfie. 

man sach da schappel rucken mit wi^en henden dan, 
da si sich kusten beide ; daz, wart durch liebe getan. 

605. Do sprach gezogenlichen Kriemhilt daz, meidin: 
»ir sult zuo disen landen uns willekomen sin, 

mir und miner muoter, und allen, die wir han 
der getriwen friunde.« dö wart da nigen getan. 

606. Die frowen sich beviengen mit armen dicke hie. 
so minneclich enpfähen gehorte man noch nie, 

so die frowen beide der briute täten kunt, 

frou Uote und ir tohter; si kusten dicke ir süe^en munt. 

607. Dö Brünhilde frouwen v.ol körnen üf den sant, 
da wart minneclichen genomen bi der hant 

von waetlichen recken manec wip wol getan. 

man sach die edelen meide vor froun Brünhilde stän. 

608. E da^ ir gruoz, ergienge, daz, was ein lengiu stunt; 
ja wart da geküsset manic röter munt. 

noch stuonden bi ein ander die künege tohtre rieh; 
daz; liebete an ze sehene manegen recken lobelich. 

609. Dö spehten mit den ougen, die e hörten jehen, 
daz, si also scheenes heten niht gesehen 

so die frowen beide; des jach man äne lüge. 
man kos an ir libe deheiner slahte trüge. 

610. Die frowen spehen künden und minneclichen lip, 
die lobten durch ir schosne daz, Guntheres wip ; 

dö sprächen da die wisen, die heten'z, ba£ besehen, 
man möhte Kriemhilde für Brünhilde jehen. 



-ess 139 3®s- 

602. Sa ©untrer übergefahren, unb mancher frembe f>elb, 
f)et! wie biet harter ©cfyäfte warb bor ben grau'n 3erfa)eflt! 
SWan fwrte bort im Sfatauf ber ©tt)itbe ftarfen ©tof ; 

2Sie fa)ott oon reiben 35ucfeln im ©ebränge lautet ®?to$l 

603. Watt fal) bie fJWtnntgttc^en an bem £afen fre^n, 
Unb ©untrer mit ben ©dfien auö ben ©Riffen gefm ; 
(£x führte SSrünfnfben felbft an feiner £>anb. 

Sa glänzten wtber einanber biet fia)te ©tetne nnb ©ewanb. 

604. $)lit gar großen 3ü#tai grau $riemf;tlb ba ging, 
Sa fte grau Sriinfnlben unb ityr ©eftnb empfing. 

$Jlit weisen £änben rücften fte bie SSdnber weg oom f>aar, 
Sa fte fta) betbe fußten; auö Siebe baö gefü;ej>en war. 

605. Sa fagte gar äücfyttg itriemfutb, ba3 $?ägbeletn: 
w^|r fottt in biefen S.inben un3 wiflfommen fein, 

SJZir unb metner Butter, unb 2ltten, bie wir l)tfn 
3u getreuen greunben." Sa warb ein Zeigen getrau. 

606. Sie grauen fta; umfingen oft mit ben Firmen Die. 
©o minnigtia) Empfangen erhörte man noa) nie, 

SBie bie grauen beit>e ber 33raut eö traten funb, 

grau Ute unb i£re £oa)ter; fte fußten oft tfjren fußen 9)hmb. 

607. Sa 55rün(;itb^ grauen afle gefommen auf ben ©tranb, 
■Jfttnntgliä) ba würbe genommen bei ber £anb 

3Son weiblichen S^ecfen mann) SBcib gar fa)6n unb fein. 
SBor S3rünf;i(ben freien faf) man bie eblen Hftä'gbetein. 

608. <&) baß ifrr ©ruß ergangen, ba6 war 'ne lange 3eit; 
9)iana) rotier Sftunb ba würbe gefußt in greunbliü)feit. 
•ftoa) fal; man bei einanber bie £önig3tbtt)ter ftefm; 
Sftanä) preifen£Wert[;em Seelen war baö erwünfa)et an^ufe^n. 

609. Sa fpäfjien mit ben SUtgen, bie borf;er oernommen, 
Saß deinem noa) fo ©a)öne£ ^u ©efta)t gefommen, 

%U bie grauen beibe; bag fpraa) man of)ne Sug. 
9#an fanb an if>rem Seibe ba wafyrlia) feinertei £rug. 

610. Sie grauen würbigen fonnten unb minnigtia)en Zeib, 
Sie lobten um i(;re ©ä)öne Äö'nig @untf;er'3 Seib. 

Sa fpraa)en bort bie Seifen, bie beffer e$ befe^n: 

»tylan mag ben $5rei3 Äriem|nfben bor 23rünfntben augeftefm.« 



■m 140 3S8- 

611. Wider ein ander giengen maget unde wip; 
man sach da wol gezieret vil manegen schoenen lip. 
da stuonden sidin hütten und raanic guot gezelt; 
der was da gar erfüllet vor Wormez allez, daz, velt. 

[612. Von des küniges mägen wart dringen niht verlän. 
man hiez, die küniginne beide dannen gän, 
und mit in al die frouwen, da man den schaten vant; 
dar brähten si die degene üzer Burgonden lant. 

613. Nu wären oueh die geste ze rossen alle komen. 
vil manic richiu tjoste durch schilde wart genomen; 
daz, velt begunde stouben, sam ob al daz, lant 

mit louge waere enbrunnen. da wurden beide wol bekant. 

614. Des da die recken pflägen, daz, sach vil manic meit. 
mich dunket, daz; her Sifrit mit sinen degen reit 

vil manege widerkere für die hütten dan. 
er fuort der Niblunge tüsent weltlicher man. 

615. Do kom von Tronije Hagne, als im der wirt geriet; 
den buhurt minneclichen dö der helt geschiet, 

daz, si ungestoubet liefen diu vil schoenen kint. 
des wart dö von gesten gevolget güetlichen sint. 

[616. Dö sprach der herre Gernöt : »diu ros nu läz,et stan, 
unz e% beginne kuolen ; so sulen wir ane vän 
dienen schoenen wiben für den palas wit: 
so der künic welle riten, daz, ir bereite denne sit.« 

617. Der buhurt was zergangen über alleg; daz, velt. 
dö giengen kurzwilen under manic hoch gezelt 

die ritter zuo den frouwen üf höher fröuden wän; 
da vertriben si di stunde, biz, man riten wolde dan. 

618. Vor äbende nähen, do diu sunne nider gie, 
und ez, begunde kuolen, niht lenger man daz. lie: 
sich huoben gen der bürge nianec man unde wip. 

mit ougen wart getriutet vil maneger schoenen frowen lip. 

619. Da wart von guoten knehten vil kleider ab geriten, 
von den hoch gemuoten, nach des landes siten, 

bis; für den palas, da der künic nider stuont. 

da wart gedienet frouwen, so beide hoch gemuote tuonl. 



-fisg 141 3®3- 

61 L 3u einanber gingen 2)?ägbetem unb grau'n; 
Sttan mochte manche ©cljöne ba motylge^ieret fa)au'n. 
Sa flunben feibne Bütten nnb mantt)e$ gute 3elt; 
Seren mar erfüllet bort bor 2Sorm3 all ba3 gelb. 

[612. Seö Kön'ge3 ©ippen brängten o|m' Unterlaß gerbet. 
50?an t;te# bie Königinnen öon bannen gel;n, bie ^mei, 
fSX?it ifmen alt bie grauen, mo man ben ©Ratten fanb; 
£Htt führten fte bie Segen aus ber 33urgunben Sanb. 

613. 9lnn waren au$ bie ©äjte alt au 9tof gefommen. 
Sa marb mit @$ilbedftöf?en mand? kennen oorgenommen; 
Sag gelb begann ju Rauben, alö ob baö gan^e 2anb 

3n £oi;e mär 1 entbrennet. Sa mürben gelben motyt erfannt. 

614. @ar man$eg SDfägbtetn flaute bie £errn be£ (Spielet pflegen. 
$ci$ bünfet, baf f>err ©tegfrieb ritt mit feinen Segen 

Sa(un bis bor bie 3^te in mancher Sieberfe^r» 
£aufenb macfre Pannen fiil;rt' er oom Stfibelungenfjeer. 

615. Sa fam oon £rom'e £agen, roie i£m ber 2öirt(> e3 rietf). 
Ser f>elb ba£ kennen freunblicr) auöeinanber fa)ieb , 

Saß fte unbeftäubet liegen fo manche fa)öne Sftatb. 
Sa maren balb bie @äfte gu folgen gütlich bereit 

[616. Sa fpradj ber £erre ©ernot: "Sie 3?offe tafjt nun jte|m, 
35te eö beginnt ju fugten: bann muffen gleich mir gef;n 
3m Stenfr ber frönen grauen bte oor t>m ^atlaft meit; 
28emt reiten mtll ber König , ba£ if>r bereit bann alte feib." 

617. Sas Kampfziel mar »ergangen ringg auf allem gelb. 
Sa gingen furjroeilen unter mancfy Jwfyeg ^üt 

Sie Sftitter ^u ben grauen, in Hoffnung l)o|>er Sonnen; 

Sa Vertrieben fte bie ©tunben, biö man $um ^eintritt mar gefonnen. 

618. 23or be3 2lbenb3 haften, bei ber ©onne 9?iebergang, 
2113 e$ begann ju fügten, ba fäumte man nta)t lang; 

d$ |uben ftd) jur SBeftc mana;er Sftann unb Seib. 

SD?it Stugen marb gefofet gar mancher frönen grauen %nb. 

619. Sa marb oon guten Kned)ten um Kleiber biel geritten, 
SSon ben $ocr;gemutf)en, naa) beö SanbeS &itkn, 

33i3 bor bie 23urg, mo ©untrer bom 3?offe flieg, ber Segen. 
Sa marb gebient ben grauen, mie #od)gemutf?e gelben pflegen. 



■saß 142 3e* 

620. Do wurden ouch gescheiden die riehen künigin. 
frou Uote und ir tohter die giengen beide hin 
mit ir ingesinde in ein vil witej gadeni. 
dö hört man allenthalben ze fremden grcezjichen kradem. 

621. Gerihtet was gesidele ; der künic wolde gän 
ze tische mit den gesten. do sach man bi im stän 
die scho3nen Brünhilde; kröne si do truoc 
in des küneges lande: ja was si riche genuoc. 

[622. Vil manic her gesidele, mit guoten taveln breit, 
vol spise wart gesetzet, als uns dajj ist geseit. 
des si haben solden, wie wenic des gebrast ! 
dö sach man bi dem künige vil manigen herlichen gast. 

623. Des wirtes kameraere von golde in becken rot 
daz, wa^zer für truogen. des wa?re lützel not, 
ob iu daz, ieman seite, daz, man diende baz, 

ze fürsten höchgezite ; ich wolte niht gelouben daz. 

624. E daz der voit von Rine wa^zer da genam, 
dö tet der herre Sifrit, als im daz gezam : 

er mande in siner triuwe, wes er im verjach, 
e" da^ er Brünhilde da heime in Islande sach. 

625. Er sprach : »ir sult gedenken, wes mir swuor iwer hant, 
swenne daz, frou Brünhilt koeme in ditze lant, 

ir gsebt mir iwer swester. war sint die eide komen? 
ich hän an iwer reise vil michel arbeit genomen.« 

626. Dö sprach der künec ze dem gaste : »ir habet mich rehte ermant 
ja sol niht meineide werden des min hant; 

ich wil'z, iu helfen füegen so ich beste kan.« 
dö bat er Kriemhilde ze hove friuntlichen gän. 

627. Mit vil scheenen meiden si kom für den sal. 
dö sprach von einer stiegen Giselher zelal: 
»heilet wider keren disiu magedin ; 

min swester wan aleine sol hie bi dem künege sin.« 

628. Dö bräht man Kriemhilde da man den künic vant. 
da stuonden ritter edele von maneger fürsten lant 

in dem sale witen. man hiez. si stille stän. 
ouch was Brünhilt eben ze tische gegän. 



■m 143 38*- 

620. Da (Rieben oon einanber bte reiben Königinnen; 
grau Ute unb tyx Softer, bte gingen beib' fcon Rinnen 
TM ityrem 3ngeftnbe in einen <Büal gar weit. 

£)a $örte man aftentyatben großen ©ä)att ber Suftbarfeit. 

621. ©eftüfjle mar errietet; ber König motfte getm 
3u S^ifi^c mit ben ©äften. 25a falj man bei ifmt fte^n 
Die fä)öne Srturt)tfbe; bie Krone fte ba trug 

3n be$ Könige Sanbe: fte mar mat;rtt# retä) genug. 

[622. 50?tt guten breiten Safetn biet £tfa)e fa)ön unb $ej>r, 
Die fefcte man oofl ©peife; fo metbet uns bie 2J?är'. 
2ßaö fte nur Ijabeu wollten, mie roenig fel;lt' e$ bran! 
2)a fa# man bn bem König gar manchen £errlic$en Sttann. 

623. ©ie Kämmerer beS 2Birtl)e$ in 23etfen golbeSroty 
trugen $er baS Saffer. T>a$ tyäie nimmer notj), 

5Dap eud) 3?ntanb fagte, man biente jemals baf 
23et l;oJ>en KönigSfeften ; nimmermehr glaubt 1 tcf> baS. 

624. (£&' baß nun baS Söaffer nalmt ber £>err oom 9?^ein, 
©a tf>at ber £erre ©iegfrieb, wie t(>m $temenb mochte fein; 
dt majmt' i£n feiner £reue, maS er Ü;m ^ugefagt, 

@£ er bat)etm in 3ölanb SBrünlulbe fal;, bie fa)öne Sftagb. 

625. (Er fprao) : "3f>r foüt gebenfen, was mir fapmur (Jure |>anb : 
SSenn mit und grau 23rünl;ttb fäm' in btefes £anb, 

3£r gäbt mir @ure @a)wefkr. 2Bo$m ftnb bie (Eibe fommen? 
3$ l;ab' auf (Surer Sfteife gar große Arbeit unternommen." 

626. "3£r mal;nt mia) rec^t," fprad? ©untrer, ju ©iegfrieb gewanbt. 
«Deß folt ni#t meineibig roerben meine £anb; 

3tt) mtll'S (Sucf) Reifen fügen, fo gut itt)'S nur bermag.« 
Sa bat er Kriem^ilben freunblia) ^u bem f>ofgelag. 

627. Stfit biet fa)önen 2)?ägben 30g fte 3 um <5aal l;eran. 
2)a »on ber ©tteg' l;ermeber rief ©tfefyer fte an: 
/Reißet mieberfel;ren biefe 5D?ägbelein; 

■ftur einzig meine ©cfymefter foU I;ter bei bem König fein." * 

628. Da brachte man Krieml;ilben, wo man ben König fanbj 
Da fiunben eble bitter bon mancher prflen 2anb 

3n bem (Baal, bem weiten, tylan f;teß fte fülle fkl;n. 
Sind; l)<\tt? ft'$ 23ritnl;ilb eben erhoben , 31t &ifd; ju ge£n. 



■836 144 3@fr 

[629. Si ne wesse niht der maere, waz; man da wolde tuon. 
dö sprach zuo sinen mägen der Dancrätes suon: 
»helfet mir, daz; mm swester Sifriden neme ze man.« 
dö sprachen s' al geliche : »si mag in wol mit eren hän.« 

630. Dö sprach der künic Günther: »swester vil gemeit, 
durch din selber tilgende lcese minen eit. 

ich swuor dich eime recken; wirdet er din man, 
so hastu minen willen mit grözen triuwen getan.« 

631. Dö sprach diu meit edele: »lieber bruoder min, 
ir sult mich nicht flegen. ja wil ich immer sin 

swie ir mir gebietet; daz; sol sin getan. 

ich wil in loben gerne, swen ir mir, herre, gebet ze man.« 

632. V r on liebe und ouch von fröuden Sifrit wart rot; 
ze dienste sich der recke froun Kriemhilde bot. 

man bat si zuo ein ander an dem ringe stän; 
man fragte si ob si Avolde den vil waetlichen man. 

633. In meitlichen zühten si schämte sich ein teil; 
doch so was gelücke und Sifrides heil, 

daz, si in versprechen wolde aldä niht zehant* 

si lobte ouch ze wibe der edel künec von Niderlant. 

634. Dö er si gelobete und ouch in diu meit, 
güellichen umbevähen was da vil bereit 

von Sifrides armen daz, minnecliche kint. 

vor beiden wart geküsset diu edel küniginne sinl. 

635. Sich teilte daz; gesinde. also daz; geschach, 
an daz, gagensidele man Sifriden sach 

sitzen mit Kriemhilde. in diende manic man ; 
man sach die Niblunge mit Sifride gan. 

636. Der künic was gesehen und Brünhilt diu meit. 
dö si sach Kriemhilde, (dö wart ir nie so leit,) 

bi Sifride sitzen, weinen si began; 

über liehtiu wange sach man vallen trahen dan. 

637. Dö sprach der wirt des landes: »waz; ist iu, frowe min, 
daz; ir so läz;et truoben liehter ougen schin ? 

ir sult iuch fröun balde; iu ist undertän 

min lant und mine bürge unde manic waetlich man.« 



*96 145 3®9- 

[629. 2Ba$ man ba t&un motfte, fte mußte ma)t3 baoon. 
©a fpracf) 31t feinen ©tppen ©anfrateng ebter @ol;n : 
"£elft mir, baß meine ©djmefter ©iegfvieben nefnne ^um Wlarm.» 
(Sie fptac^en alte überein: //©te maß in mofjl mit (£l;ren Da'n.« 

630. ©a fyrad) ber ßömg ©untrer: "©a)mefter, eble Sftaib, 
Ob beinct eignen £ugenb , löfe meinen (£tb. 

3$ fa)mur bia) einem Necfen ju; unb mirb er bein 3J?ann, 
@o ^aft bu meinen Sßillen mit großen Irenen getf;an./< 

631. £>a fpraa) bie Sftaib, bie eble: //Steber trüber mein, 
31;r fofit mia) nimmer flehen. @o mU ia) immer fein, 

Sie 3!>r mir gebietet; baö merbe ftetä getrau. 

3a) Witt mia) gcrnöertoben, men 31;r nur, f>erre, gebt jumSÄann.« 

632. $or Sieb' unb aua) öor greuben ©iegfrieb würbe rotl); 
3u ©tenften fta> ber Necfe grau £riem|>itben bot. 

Hftan bat fte, bei einanber im Greife 51t ftefm, 

Unb fragf, ob fte jum Spanne ben macfern Reiben wollt' erfe^n. 

633. 3n mäba>enf;after (Bitte fa)dmte fte ft# ein £l;eit; 
£)oa) fo mar ba$ ©tütfe ©iegfriebenö unb fein f>ei£, 
2)aß fte auf tf;rem Seigern allba niebt taug befmnb. 

,£>a nal;m aua) fte jum Seibe ber eble gürft oon Nteberlanb, 

634. £)a er ftä) if;r oerlobte, unb fta) aua) tym bie 3#aib, 
2iebtia)e3 Umfangen mar ba ttiel bereit 

33on ©tegfriebenö Ernten bem minnigtia)en $tnb; 
Sie eble ßöniginn füflt' er fcor bem tyetyren 3ngeftnb. 

635. £)a£ ©eftnb fta; Reifte. TO nun ba£ gefa)al), 
2luf bem @f>renpla£e man ©iegfrieben fal; 

@i#en mit $riemf;ilben. 3£nen biente mancher £efb; 
■Man fab bie Nibelungen bem eblen ©iegfrieb gefeilt. 

636. Nun faßen ba ber ßönig unb 23rün$itb , bie Stfaib. 
£)a fte fafc £rtemf;ilben, (nie mar if>r noa) fo leibf) 

35ei ©iegfrieben ft£en , ju meinen fte begann; 
Heber lta)te Sangen manche Syrern' l;ern(eber rann. 

637. Sa foraa) ber Strtf) beS SanbeS: "2ßa3 tft (£ua), graue mein, 
£)aß 3^r fo laffet trüben ber Singen gelten (Schein 3 

3fyr fottt @ua) je£o freuen; Gam) tft Untertan 
5D?ein 2anb unb meine Burgen, unb mancher wetbftdje $?ann./< 

10 






■Saß 146 SS3- 

638. »Ich mac wol weinen balde,« sprach diu schcene meit ; 
»umbe dine swester ist mir von herzen leit. 

di sich ich sitzen nahen dem eigen holden din; 

da^ muoz, ich immer weinen, sol si so verderbet sin.« 

639. Bö sprach der künic Günther : »ir sult des stille dagen ; 
ich wil iu z'anderen ziten disiu maere sagen, 

war umbe ich mine swester Sifride hän gegeben. 
ja mac si mit dem recken immer froeliche leben.« 

640. Si sprach : »mich riwet immer ir schoene und ouch ir zuht. 
wess ich, war ich mehte, ich hete gerne fiuht, 

da^ ich iu nimmer wolde geligen nahen Li, 

ir'n saget mir wä von Kriemhilt wine Sifrides si.« 

641. Do sprach der künic Günther: »ich tuon'z, iu wol bekant. 
er hat als ich wol bürge unde vvitiu lant, 

daz, wiz^et sicherlichen; er ist ein künic rieh. 

dar umbe gab ich im ze wibe die scheenen meit lobelich.« 

642. Swaz. ir der künic seite, doch hete si trüregen muot. 
dö gähte von den tischen manic ritter guot; 

ir buhurt wart so herte, daz/al diu burc erdö^. 
den wirt bi sinen gesten harte sere verdroß. 

643. Er dahte, er hege sanfter der scheenen frowen bi; 
dö was er des gedingen niht gar in herzen fri, 

im müese von ir schulden liebe vil geschehen. 
er begunde friuntlichen an froun Brünhilde sehen. 

644. Ritterschaft die geste bat man abe län; 
der künec mit sime wibe ze bette wolde gän. 
vor des sales stiegen gesamden sich dö sit 

Kriemhilt und Brünhilt; noch was ez, beidenthalp an nit. 

645. Dö kom ir ingesinde; die sümten sich des nieht. 
ir riche kameraere die brühten in diu lieht. 

sich teilten dö die recken, der zweier künege man ; 
dö sach man vil degene mit Sifride gän. 

646. Die herren körnen beide da si solden ligen. 
Ab dähte ir iewedere mit minnen an gesigen 

den weetlichen frouwen; daz, senftet in den muot. 
Sifrides kurzwile diu wart grcezKchen guot. 



-sse 147 3ss- 

638. "3d) mag wo^T je^o weinen,« fprac$ bie fa)öne $?aib. 
#/(£$ tft um beine @a)wefter mir bon f)er$en leib ; 

£5ie fe£' i$ ftfcen natje bem ©ienftmanne bein. 

2)aS muß id) jlets beweinen, fott fte fo »erberbet fein.« 

639. 2)a fprari) berßömg ©untrer: "©Zweigt mit folgen klagen. 
3$ will ju anbern 3eiten Gät# biefe Sftäre fagen, 

Sßarum iö) meine ©cfjWefkr ©iegfrieben l;ab' gegeben. 
2Bo$t mag fte mit bem SJetfett immerbar fröl;ltä) leben.// 

640. ©ie fpracfy : w3ftt# grämt eS immer um tyre (Schöne unb 3u#t 
SQ&üft' ta), wotym t$ fönnte, t# nctyme gern bie glua)t, 

Hnb läge, £err ©untrer, (£uc§ nimmer na$e bei, 

23i3 3^t mir fagt, Weswegen $rieml)ilbe ©iegfrieb'ö ©atttnn fei.« 

641. 25a fpraä) berßönig ©untrer: "3$ tyu'ä (£u# wof)l befannt. 
Gsr l;at, wie iä), woljt Bürgen unb au# miteä Sanb; 

(Er tfl ein reicher ßöntg: bef? foltt 3D* ftc^er fein. 

£)rum gab i# tfmt $um Setbe ba£ fa)6'ne, wertlje Mgbelem.// 

642. SaS i£r ber £bmg fagte, fte Jjatte trüben 2Ruty. 
2)a eilte üon ben 3"ifa;en mancher bitter gut; 

SSon i&rem Warfen ßampffptet erfa)olt bie 23urg unu)er. 

©em Sßtrty hn feinen ©äffrn warb'3 berbriefilia; gar gu fel)r. 

643. (Er baa)t', er läge fanfter ber frönen grauen bei. 
£)a war er be£ ©ebanfenS nia)t gar im ^er^en frei, 
3&m möchte fcon 23rün{utben Sieben »tet gefa)e|n. 

(£r begann freunblta) grau 33rüm)ttben anjufe^n. 

644. $?an hat bom Sftitterfpiele bie ©äfie ab^ufte^n; 
©er Äönig mit feinem SSeibe $u SBette wollte getjn. 
SSor beö @aale3 Stiege fat) man gefeilig fd)reiten 

$rtem|nlben unb SBriinfulben ; no$ war fein ©roll bon beiben (Seiten, 

645. 25a fam ü)r Sngeftnbe; bie fäumten weiter ni$t. 
3l;re reiben Kämmerer, bie brachten tfmen Zityt 

£)a feilten ftä) bie 3?e<fen, ber beiben Röntge Sännen; 

3Da fafj man viel ber Segen mit ©iegfrieben ge|m bon bannen. 

646. fun famen beibe Ferren, tto fte fottten liegen. 
■Da backte i!)rer ieber mit binnen ob^uftegen 

2)en weiblichen grauen; baö fänftet' tyren 2>?ut&. 
©iegfrieben^ toaweile, bie warb o$ne Hflafen gut* 

10* 



-ese 148 3s* 

[647. Dö der herre Sifrit bi Kriemhilde lac, 
und er so minnecliche der juncfrowen pflac 
mit sinen edeln minnen, si wart im so der lip; 
daz, künde ouch si verdienen, als ein tugende riebe wip. 

648. Ich sage iu niht mere, wie er der frowen pflac. 
nu hoeret disiu maere, wie Günther gelac 
bi frouwen Brünhilde. zierlicher degen 
der hat e dicke samfter bi anderen wiben gelegen. 

[649. Daj volc was im entwichen, frowen unde man; 
dö wart diu kemenäte balde zuo getan, 
er wände, er solde träten ir minneclichen lip; 
e^ was noch vil unnähen, 6 daz, si wurde sin wip. 

650. In sabenwizen hemde si an daz, bette gie. 
dö dähte der ritter edele : »nu hän ich'5 alle^ hie, 
des ich ie da gerte in allen minen tagen.« 

si muos im durch ir schoene von großen schulden behagen. 

651. Diu lieht begunde bergen des edelen küneges hant. 
dö gie der degen küene da er die frowen vant: 

er lefte sich ir nähen; sin fröude diu was grö^. 
die vil minneclichen der helt mit armen umbeslö^. 

[652. Minnecliche triuten, des kund er vil begän, 
ob im des diu frouwe gegunnet wolde hän; 
dö zurnde si so sere, daz, in gemüete dasj. 
er wände vinden fröude; dö vant er vinllichen ha^. 

653. Si sprach : »ritter edele, ir sult ez, läjen stän, 
des ir da habet gedingen ; ja mag es niht ergän. 

ich wil noch meit beliben, (ir sult wol merken da^,) 
nnz ich diu maere ervinde.«. des wart ir Günther geha^. 

654. Dö rang er nach ir minne und zerfuorte ir diu kleit. 
dö greif nach eime gürtel diu herliche meit, 

eime starken borten, dens* umb ir siten truoc; 
dö tet si dem künige größer leide genuoc. 

655. Die füe3e und ouch die hende si im zesamne bant; 
si truog in z'eime nagele und hienc in an eine want. 

dö er si släfes irte, minne si ime verbot. 

ja het er von ir krefte nach gewunnen den tot. 



•eeg 149 sss- 

[647. ©et ber £erre ©iegfrieb bei $rtem|)itben tag, 
Unb er mit ebler $?inne ber Jungfrauen pflag, 
£)a warb fte il;m fo treuer, ätt wie fein eigner Seib; 
£>a$ mochte fte oerbienen, at$ ein tugenbrei$e3 Sßetb. 

648. 3$ fag' eu# ntc^t weiter, wie er ber grauen pftag. 
92 im t;öret biefe SWären, Wie föntg ©untrer (ag 
Sei grau 53rünl;i(ben. yjlanty jieriie^er ©egen, 
£)er t;at oft wofjt fanfter bei anbern Setbern gelegen. 

[649, £)as Sott war fortgewtc&en alles, 2öeib unb $?ann; 
2)a warb be3 tönigg Kammer batbe auget^an. 
(£r wä!;nt\ er fotte fofen t^ren minnigltcfyen Selb ; 
Gr3 War noa; fe|>r entfernet, e£ baß fte würbe fein Seib. 

650. 3" Weifem 2mnenf>embe ju Seite eilte fte. 
£>a bac|)f ber eble bitter: "9ta ^ab' ia) 2We$ £te, 
2ßcf i'$ |e begehrte in allen meinen £agen.« 
<&k muff ob t&rer Schöne i^m mit großem dtefyt besagen. 

,551. ©a$ Zityt begann ^u bergen be3 ebten Äöirigg £>anb. 
#tn ging ber tul;ne £)egen, wo er bie Verrinn fanb; 
Gür legte fta) tl;r na£e; feine $reube, bie war groß. 
£>er £etb mit ben Sinnen ba3 minnigtic^e Selb umfd;tof. 

[652. tßid minmgtia)c6 $ofen, ba$ beging' er gern, 
£ätt v e0 nur bie graue oergönnt bem ebten f>erm. 
£)a gürntc fte mächtig ; wie fe$r betxixbV tyn ba$ I 
(ix wäl;n(e, greub 1 31t ftnbcn; ba fanb er fernblieben &a% 

653. ©ie fprac$: bfeiivc bitter, t# xatp @im), ab$utfe$rt 
35on Willem, brauf 3^r ftnnet; SaG barf nun nia)t erge(m. 
3a; Witt noa) üftagb oerbteiben, wol;t merfen follt %i)x ba3, 
Std t$ bie 3ftäV erfunbe.// £)a fityft' er ju t(;r großen £af. 

654. <Sr rang na$ t(>rer $?tnne, unb gerjaufT il;r SIetb. 
£)a griff naa; einem ©artet bie Derrtutye Wlaü> , 

@iner ftarfen Sorte, bie fte um \>\z ©eite trug; 
£)a tt;at fte bem Könige großen 2eibe£ genug. 

655. ©ie güß' unb aiufc bie £änbe fte it;m gufammenbanb; 
©ie trug tf;n 31t einem S^agel, unb f)ing tytt an bie Sanb» 
SDa er im ©a)taf fte ftörte , bie Sfttnne fte il;m oerbot; 

SSon tyren Gräften Jwtf er beinah gewonnen ben £ob. ■ 



-&§8 150 §84- 

656. Do begunde flegen, der meister solde sin: 
»Iceset min gebende, vil edel künigin. 
i'ne trouw iu, schcene frouwe, nimmer an gesigen, 
und sol oucli harte selten iu so nähen bi geligen.« 

[657. Si ne mochte, wie im waere, wände si vil sanfte lac; 
dort muos er allez, hangen die naht unz an den tac, 
unze daz, der morgen durch diu venster schein, 
des küniges kurzewile was die wile harte klein. 

658. »Nu saget mir, her Günther, ist iu daz, iht leit, 
ob iuch gebunden vindent,«. sprach diu schcene meit, 
»iwere kamer sere von einer frowen hant?« 

dö sprach der ritter edele: »da:; wurde iu übele bewant. 

659. Ouch het ich's wenic ere,« sprach der edel man. 
»durch iwer tugende lät zuo z'iu mich nu gän; 

sit iu mine minne sint so starke leit, 

ich sol mit minen handen selten rüeren iwer kleit.«. 

660. Dö löste si in balde ; üf si in verlie. 
wider an daz, bette er zuo der frowen gie. 
er leite sich so verre, daz, er ir schcene wät 

dar nach selten ruorte ; ouch wolde si des haben rat. 

661. Dö kom ouch ir gesinde, die brähten niwiu kleit; 
der was in an den morgen harte vil bereit. 

swie wol man da gebarte, trüric was sin muot; 

der herre des landes, ir fröude düht in niht ze guot. 

662. Nach siten, der si pflägen und man durch reht begie, 
Günther unde Brünhilt niht langer daz, verlie, 

si giengen zuo dem münster, da man die messe sanc. 
dar kom ouch her Sifrit; dö huop sich michel gedranc. 

663. Nach küniclichen eren was in dar bereit, 
swaz, si haben solden, ir kröne und ouch ir kleit. 
dö wurden si gewihet. dö daz, was getan , 

dö sach man under kröne elliu vieriu schöne stau. 

664. Vil degen swert da nämen, sehs hundert oder ba£, 
den künigen ze eren; ir sult wiz^en dasj. 

sich huop michel freude in ßurgonden lant; 

man hörte schefte hellen an der swertdegen hant. 



«sß 151 §s3- 

656. Qa begann 31t flehen, ber follte 3J?etffrr fein: 
»Nun löfet meine SSanbe, oiel ebleö 9)?ägbetem. 
3c| trau' mtr'ö nimmer, fc^öne grau, (£ud) obguftegen, 
Unb luilt au# gar feiten bei (£uä) fo na^ wieber liegen.// 

[657. ©ie ac^tet'ö nirf;t, wie il;m wäre, ba fte gar fanfte lag; 
©ort muff er weiter fangen bie ytafyi biß an ben Sag, 
35i£ baß burd) bie genfer tarn beö 9ttorgen3 @a;ein. 
2)e« ÄönigS Jurgweile war berwetlen gar Hein. 

658. w9ta faget mir, £err ©untrer, tjt (£ua) baS eim leib, 
SBenn @ucf) gebunben ftnben,// fo fpra$ bie fcfyöne Sftaib, 
//Sure Jämmerlinge öon einer grauen £anb?// 

3)a fpraa) ber ebte bitter: />3u Ueblem wurb' eS <£ua) gewanbt. 

659. 2lud; würbe bran3," fprad) ©untrer, //mir wenig (St)x 1 entfte^n* 
lim ©urer Sugenb willen, laft mtd) nun ^u (Eu$ ge|m; 

Sa (£ucb meine Sftinne- ift fo mächtig leib, 

Serb 1 itt) mit meinen f>änben feiten rühren (Euer ßlctb," 

660. 2)a lö'fte fte tjjn balbe; fte ließ iftn lebtg ftel;n. 
<£x Wagt' an'3 33ette Wteber 31t ber grau gu gel;n; 
(£r legte ftd; fo ferne, baf? er if;r fü)öneö Äletb 
(Selten j## berührte, ©a3 wollt' and) miffen bie 50?atb. 

661. 2)a fam au$ t(jr ©eftnbe; bie brachten neu ©ewanb: 
£)e$ War ben borgen i|)nen gar ttiele3 jur £>anb. 

Sie fro$ man ba fiel; geigte, traurig war fein 9)?utf); 
2)en §>erm be3 SanbeS bäua)te ii;re greube md;t su gut. 

662. 9?ad) be3 23o(fe3 ©itte, (mit Sied;t warb fo getrau,) 
©untrer unb Sriin&tlbe ftanben m$t länger an, 

3um ÜÄünfter Innjugefjen, wo man bie $?effe fang. 

2)af;in tarn aua) £err ©iegfrieb ; ba l;ub fta) ein gemali'ge? £>rang. 

663. ytaä) föntgtta;en ß:t;r«n war i(;nen ba bereit, 
2Ba3 fte l;abcn fotlten, bie Jrone unb ba$ Äleib. 
Sa würben fte geweitet, ©a ba3 war gefallt, 

£)a fal; man mit ber ßrone alle oier gar fa)öne fte^n. 

664. Siel knappen baö ©c^wert erhielten, fed;3i;unbert ober me^r, 
3l;r fotlet ba3 Wtffen, ben Königen jttr ($l)t\ 

£)a I;ub füf; große greube in ber S3urgunben Sanb; 
ffian l;örte <Sa)äfte (;aüen an ber @a)wertmänner £>anb. 



-*ss 152 i£*- 

665. Dö sä^en in den venstren diu schoenen meidin; 
si sähen vor in liuhten maneges Schildes schin. 
dö hete sich gesunder* der künec von smen man; 
swes ieman da begunde, man sach in trürende gän. 

636. Im und Sünde ungeliche stuont der muot. 
wol wiste, waz, im würre, der ritter edelguot. 
er gie zuo dem künige ; fragen er began : 
»wie ist iu hint gelungen ? da; sult ir mich wi;;en län.« 

667. Dö sprach der wirt zem gaste: »laster unde schaden 
hall ich an miner frouwen ze hüse heim geladen. 

dö ich se wände minnen, vil sere si mich bant; 

si truoc mich z'ejme nagele und hienc mich höh an eine want. 

668. Da hieng ich angestlichen die naht unz an den tac, 
3 si mich enbunde. wie sampfte si dö lac! 

daz, soi dir friuntlichen tougen sin gekleit.« 

dö sprach der starke Sifrit : »daz, ist mir wa?rlichen leit, 

669. Des bring ich iuch wol innen; lät ir'; äne nit. 
ich schaffe, da; si hinaht so nähen bi iu lit, 

da; si iuch ir mihne gesümet nimmer mer.« 

der rede was dö Günther nach sinen arbeiten her. 

[670. »Nu schowe mine hende, wie di geswollen sint; 
die twanc si mir so sere, als ob ich wasre ein kint, 
da; mir bluot zen nagelen allenthalben dranc. 
ich het ze mime lebene harte kleinen gedanc.Ä 

[671. Dö sprach der starke Sifrit: »du mäht noch wol genesen. 
uns zwein ist ungeliche hinte gewesen; 
mir ist din swester Kriemhilt als min selbes lip. 
e; muo; diu frowe Brünhilt noch hinte werden din wip. « 

672. Er sprach: »ich kume noch hinte ze der kemenäten in, 
also tougenliche in der tarnkappe min, 

da; sich der liste mac nieman wol versten. 
so lät die kameraere zuo den herbergen gen. 

673. So lesche ich den kinden diu lieht an der hant; 
da; ich si dar inne, si iu da bi bekant, 

da% ich iu gerne diene, ich twing iu daz, wip, 
da; ir si hint minnet; oder ich verliuse den lip.K 



«es 153 2®§- 

665. Sa fafjen in ben $enjtern bie frönen 2)?ä'gbelein; 
©ie fal;en »or fta) teuften mand)eö ©d)ilbeö ©d)ein. 
©a .Mteb bon feinen Pannen ©untrer gefonbert jte|m; 

23a3 3emanb ba begonnen, il;n fa& man bott £rauern$ gel;m 

666. 3{>m unb ©iegfrteben ungleich ftanb ber yjlufy. 
SBo^t wußte, rvaä tyn grämte, ber bitter ebelgut. 

<£r ging ju bem Äöntg; ba l;ub er an ^u fragen; 

//Sie ifV$ @ud) £eut -ftac&t gelungen ? ba3 fottt 3^r mir fcfyo fagen." 

667. Safpra$berStrti;3um@afte; »prwa^r, @a)impf unb ©traben 
£ab' id) an meinem Selbe nad) £aufe mir getaben. 

Sa id) ft'e mtnnen wollte, gewaltig fte mtd; banb; 

©ie trug mid) $u einem 9?agel, unb |>tng mic|) t;od) an eine Sanb, 

668. Sa fying iü) bort in Slengflen bie 9?ad)t bi$ an ben Sag , 
<£& fte mid) loSgebunbcn. SBte fanfte ft'e ba lag! 

Saö fotf bir in greunbfü)aft £eünliü) fein geflagt.« 

Sa fpraa) ber jtarfe ©tegfrieb: wSetfc tjl mir waf>rtta), waö 3D? fagf, 

669. Sej? fottt 3()r inne werben; laßt fahren @ram unb ©roll. 
3a) fa)affe, baß fte l;eute $lcid)t fo nal; (£uü) liegen fott, 

Saß ft'e (£uü; ityre SWtnne- nie me^r berfagt l;infort./> 
Sen £önig naa) feinen 3Äü&en freute ©iegfriebenö SSSort. 

[670. "9te fü)aue meine |>änbe, wie bie gcfd)wollcn ft'nb. 
Sie gwang fte mir fo mächtig, aU ob tu) war' ein £inb, 
Saß 23lut mir aus b«n Nägeln allenthalben floß. 
Sa War ^u meinem &bm meine Hoffnung gar nia)t groß." 

[671. Sa fpraa) ber ftarfe ©tegfrieb : //©ein @lücf mag noü) genefen. 
Uns zweien ifi e3 ungteia) l;eute ^aa)t gewefen; 
SÄir ift beine ©d)wejler Ärieml;iib, wie mein eigner %eib. 
d£$ muß bie grau ffirunlntbe tycut 9?ad)t ncd) werben bein SBetb.« 

672. dx fpraa): "£eut9iad)t noa) fomm' iü) gu^urer Kammer ein, 
2ßfo gut bcrl;of;ten in ber £arnfappe mein, 

Saß fta) wofyt ber fünfte 9?iemanb mag berfel;n. 
©o laffet (£ure Kämmerer ^u Den Verbergen gefm, 

673. Sann löfa)e id) ben Knaben bie £iü)ter in ber |>anb; 
Saß id) fei gefommen, werb' (£uü) babura) befannt, 

Hnb baß id) gern Qäta) biene. 3$ Bringe <£uü) ba$ SSeib, 
©aß 3^ ()ent 5?ad)t fte minnet, ober laffe Seben uub Selb." 



-*sg 154 3^8- 

674. »An das; du iht triutest,« sprach der künic dö, 
>'iiiine lieben frouwen, (anders bin ich's frö,) 

so tuo ir swaz du wellest, und naemest ir den lip, 

daz sold ich wol verkiesen ; si ist ein angestlichez, wip.& 

675. »Daz tuon ich,» sprach Sifrit, »üf die triwe min, 
dag ich ir niht minne. diu liebe swester din 

ist mir vor in allen, die ich noch ie gesach.Ä 

vil wol geloubet eg Günther, swaz. dö Sifrit gesprach. 

676. Da was von kurzewile fröude unde not. 
huhurt unde schallen man allez verbot, 

da die frowen solden gegen dem sale gän. 

dö hieben kamerasre die liute von den wegen stän. 

677. Von rossen und von liuten gerümet wart der hof. 
der frowen isliche fuorte ein hischof, 

dö si vor den künigen ze tische solden gän. 
in volgte an daz, gesidele vil maneger waetiicher man. 
[678. Der künee in guotem wäne bi sime wibe saz- 
daz, im gelobte Sifrit, wol gedäht er an daz.. 
der eine tac in dühte wol drizec tage lanc; 
an Brünhilde minne stuont im aller sin gedanc. 

679. Der künic beite küme, dag man von tische gie. 
die schcenen Briinliiide man dö komen lie, 

und ouch Kriemhilde, beide an ir gemach. 

hei wag man sneller degne vor den küniginnen sach! 

680. Sifrit der herre vil minneclichen sag 
bi sime schcenen wibe mit fröuden äne hag. 
si trüte sine hende mit ir vil wigen hant, 

unz er vor ir ougen, sine wesse wenne, verswant. 

681. Dö si mit im spilte und si sin niht ensach, 
zuo sime ingesinde diu küniginne sprach: 

»mich hat des michel wunder; war ist der künic komen? 
wer hat die sinen hende 115 den minen genoinen?«. 

682. Die rede si lie beliben. er was hin gegän, 
da er die kamersere vant mit liebten stän; • 
diu begunde er leschen den kinden an der hant. 
dag eg waere Sifrit, dag wart dö Günther bekant. 



•896 155 g®3- 

674. *<Bo bu nur nid)t minneft," fpra$ ©untrer 31t bem £>errn, 
w3Äeinc liebe ©attinn, (jtebeg 2lnbre fei/' id) gern,) 

@o tt)u' ü)r, tioaö bu wollefh Unb näfmift i(;r Seben unb Setb, 
2)a3 wollt' t$ wol;l oerfdmter^en ; fte 'ift ein fürchterliches 2Seib. « 

675. w2)aö tl;u' ta),/' fprad; ©tegfrieb, //auf bie £reue mein, 
£>a£ irf; fte ntd;t minne. 2Me Hebe ©cf>wefier beut 

3ft mir oor tynen aßen, bte ify je mochte fcfyau'n." 

SaS ©icgfrieb ba gefprocl)en, bem woEte ©untrer gern »ertrau'n. 

676. SSon ritterlicher ta^weil warb greube je$t unb SKott). 
Surnir unb ©ä)itbe3f$allen man alles bann '»erbot, 

2)a bie grauen follten ^u bem ©aale gel;n. 

2)a |>ie^en üätnmerlinge bie Seute aus bem 2Bege ftel;n. 

677. £)a mußten 91 off unb Seute aus bem £ofe fcf;eiben. 
©in SBifdwf führte jebe »on ben grauen beiben, 

Sa^in wo oor ben tönten beS 2ftal;lS fte füllten pflegen. 
3um @i£e folgte u)nen gar mancher wetb(id;e Segen. 

[678. ©er $ontg in gutem hoffen bei feinem $£tibe faf ; 
2BaS il;m gelobte ©tegfrteb, woljl bebaut' er baS. 
2Bte breifiig Sage mochte ber eine Sag if;m währen ; 
(£r muff auf 23rünf)ilbS Spinne alt feine ©ebanfen fel;ren. 

679. $aum wartete ber Äönig, bis man ben £tfa) »erließ. 
Die fcf)öne 23rünl;ilbe man ba fd;eiben tyiejü, 

Hub aud; iMemlulbe, um jur Stuf)' px gel;n. 

£ei! was fd;neller £)egen waren »or beiben grauen $u fel;n! 

680. ©iegfrieb, ber £>erre, gar mimtigtid) er faß 
Sei feinem frönen Selbe , mit greuben otme f>a$. 
©ie foste feine £ä'nbe mit i^rer weifen f)anb; 

25iS er »or tyten klugen, — fte wußte nic^t wann, — »erfd;wanb. 

681. £>a fte mit t&m fpielte, unb fal; if;n ni#t mel;r, 
3u feinem 3ngeftnbe fprad) bie gürfttnn l;el;r: 

"Sfticfy nimmt baS £ö$lid) SSunber; wol;üt tft ©iegfrieb lommen? 
2ßer |>at feine £>änbe aus ben meinen genommen? " 

682. 2>ie 3tebe lief fte bleiben, (fr war enteilt bereit 
$in wo bie Äämmrer fhtnben mit Sia)tern bereit; 

£)ie Jmb er an 31t löfcfyen ben Knaben an ber £>anb. 
£)a£ es wäre ©tegfrteb, baS warb @untl;ern ba befannt. 



•ses 156 3s«- 

683. Wol wesse er, wa^ er wolde; do hiez, er dannen gän 
meide unde frouwen. do daz, was getan, 

der edel künec do selbe vil wol besloz, die türe; 
starker rigele zwene warf er balde derfüre. 

684. Diu lieht verbarg er schiere under die bettewat. 
eines spils begunde, Cdes enwas niht rät,) 

Sifrit der starke und ouch diu schcene meit; 

daz, was dem künege Ganther beide lieb unde leit. 

685. Sifrit sich leite do der küniginne bi. 

si sprach: »nu lät'z,, her Günther, alse liep iu daz, si, 

da2; ir iht arebeite lidet alsam e; 

oder iu geschihet von minen handen we.« 

686. Do hal er sine stimme, daz, er niht ensprach. 
Günther wol hörte, swie er niht ensach, 

daz, heimliche von in da niht geschach; 

si heten an dem bette harte kleinen gemach. 

687. Er gebarte, sam ez, wsere der künic Günther rieh ; 
er umbeslöz, mit armen die maget lobelich. 

si warf in üz; dem bette da bi üf eine banc, 
daz, im sin houbet lüte an eime schamel erklanc. 

688. Wider üf mit kreften spranc der küene man; 
er wold eg baz, versuochen. do er des began, 

daz, er si wolde twingen, dar unibe wart im we. 
solich wer an frouwen, ich wrene, nimmer erge. 

689. Do er niht wolde erwinden, diu maget üf spranc: 
»iu zimet niht zefüeren min hemde so blanc 

ir sit ungefüege; daz, sol iu werden leit: 

des bringe ich iueh avoI innen,« sprach diu waetliche meit. 

690. Si beslöz, mit armen den tiwerlichen degen, 
und w r old in gebunden alsam den künic legen, 
daz, si an dem bette hete guot gemach. 

daz, er ir wät zerfuorte, diu frouwe ez, grceglichen räch, 

691. Waz, half dö sin Sterke und ouch sin kraft, 
wan si im erzeigete ir libes meisterschaft? 

ai truoc in mit gewaite, (daz, muos et also sin,) 

und druete in ungefuoge bi dem bette an einen schrin. 



#Sg 157 96* 

683. SBo^t »uff er, »a^ ber wottte; oon bannen $tef er gefm 
2)?ä'gbe fo wie grauen, £>a baß war gefa;e|m, 

©er ebte Äöntg fetber tterfajtof? ba wol;t bte ££ür; 
©tarfer bieget ^trete warf er batbe bafür. 

684. Unter'm 33ettsorf)ange öerbarg er raftt) ba3 5ia;t. 
diu. ©ptet nun begannen, (t>a3 unterblieb ba nia)t!) 
©iegfrieb, ber ftarfe, unb aua) bte fa)öne 9)?aib; 

©a3 war bem lönig ©untrer betbeö lieb fo wie teib. 

685. £)a legte fta) ©iegfrieb ber $önig3frauen bei. 
©ie fpra$: -v^Utn laft e3, ©untrer, fo lieb eö (£ua) fei, 
£)a£ ntc^t Seit) unb $?ü£fat , n?ie früher, Göta) gefa)e^; 
Ober meine |>änbe tfmn (£ua) ftcfyertia) wefj.« 

686. Da $e&It' er feine ©timme, ließ feinen Saut ergefjn. 
©untrer wofyt e3 I;örte, lonnt' er aua) nia)t fe£n, 

£)a# ba gefa>a^ oon ifjnen feine öeimtia)feit. 
3t)nen toar im 35ette gar wenig 3?utye bereit 

687. Qrr tyat, aU ob e£ wäre ©untrer, ber t;ef>re Sftann; 
(2x umfa)(ofj mit 2trmen ba3 Mgbtetn wof;tgetf)an. 

2tuf eine 55anf am 25ette warf fte ifm im ©roß, 

2>a£ an einem ©d;emet fein f>aupt i£m gar taut erfcfyott. 

688. Sßieber auf mit Gräften fprang ber fityne Biaxin; 
(£r woüT e3 ba$ öcrfuajen. £>a er baö begann, 

£)a# er fte zwingen woüte, baoon entjtanb if>nt Setj. 

3$ wä(me, baf oon grauen nitt)t me^r fo!a)e Sefrr gefa)e£\ 

689. Sa er nia)t abfte|m woüte, auf fprang baö 9)?ägbetetn: 
*/3f;r follt mir nia)t jergaitfen mein f>emb fo btanf unb fein. 
3tyr ftib gar unbänbig; ba3 folt Sita) werben teib: 

SDaö (afp ia) Göta) wo£t fitzen,// fpraa) bk weiblia)e SWaib. 

690. ©ie faploj} i£re 2trme um oen teuren £>egen, 
Unb woüt' ii)n i)iii gebttnben, fo wie ben £bm&, legen, 
£)afj if>r bfe diui) 1 im 23ette ungeftöret war'. 

©afj er it)x Äteib gerjau^e, bie Verrinn räa;te baS feftr. 

691. 2Ba3 t;atf ba feine ©tärfe unb aua; feine Äraft, 
2)a fte ü)m erzeigte ifcre3 %eibe$ 3??etftcrfc^aft t 

©ie trug i(;n gar gewattig, (wo£t mujjt' t$ alfo fein,) 
Uno brücff tyn unbänbig bei bem 23ett an einen ©a)rein. 



•esg 158 3e* 

692. »Owe,« gedäht der recke, *>sol ich minen lip 
von einer meit Verliesen, so mugen elliu wip 
dar nach immer mere tragen gelpfen muot 
gegen ir manne, diu sus eg nimmer getuot.« 

G93. Der künec eg wol hörte; er angeste umb den man. 
Sifrit sich schämte; zürnen er began. 
mit ungefüeger krefte satzt er ir sich wider, 
versuochende angestlichen an froun Brünhilde sider. 

[694. Swie vaste si üf im laege, sin zorn in dö twanc 
nnd ouch sin starkeg eilen, dag er an ir danc 
sich wider üf gerihte; sin angest diu was grög. 
ßi täten in dem gademe her und dar vi] manigen stög. 

[695. Ouch was der künic Günther niht an angest gar; 
er muose dicke wenken vor in her und dar. 
si rungen also starke, dag es; grög wunder was, 
dag ir ieslicheg vor dem andern ie genas. 

£696. Den künic müete sere beidenthalp diu not; 
doch vorht er michels mere den Sifrides tot, 
wände si het dem degene den lip nach benomen. 
wan daz, er niht getorste, er waere ze helfe im gerne komen. 

[697. Ja werte harte lange under in der strit; 
doch bräht er die frouwen wider an dag bette sit. 
swie vaste si sich werte, ir wer wart ze jungest kranc. 
der künic in sinen sorgen hete manigen gedanc. 

698. Den künic dühte lange e er si betwanc 
si druhte sine hende, dag üg den naglen spranc 
dag bluot von ir krefte; dag was dem beide leit 
des bräht er an ein lougen sit die herlichen meit 

699. Ir ungefüeges willen, des si e da jach, 
der künec eg alleg horte, swie er niht ensprach. 

er druetes' an dag bette, dag si es vil lüte erschre : 
ir täten sine krefte harte groeglichen we. 

700. Dö greif si zuo der siten, da si den borten vant, 
und wold in hän gebunden; dö wert eg so sin hant, 
dag ir diu lit erkrachten, dar zuo al der lip. 

des wart der kriec gescheiden; dö wart si Guntheres wip» 



<®s 159 m> 

692. »Ö wef>,« gebaute ©tegfrieb, "folt iü) Scbcn unb Setb 
SSon einer Sftatb bertieren, fo mag jebwebeß SSeib 

9Zaa) tiefen 3eiten immer tragen freien Üföuty 
©egen i^ren ©atien , bie fonften nimmer eß tf;ut. « 

693. So$l fw'rte baß ber £önig ; er bangte um ben SWann. 
©a f$ämte jt# ©iegfrieb; ju zürnen er begann. 

$flit ungeheuren Gräften fe$t' er fttt) tt?r entgegen; 
gürrf;ler(td) »erfaßte fta) an grau 23rün(;ifbcn ber ©egen. 

[694. Sie fejt fte ^>telt tyn nieber, fein 3orn gab tym ©emal't 
Unb feine große ©tärfe, baß i(;r jnm &it> alebalb 
<£r Wteber auf ftc$> richtete. (Seine 2tngft, bte mar groß; 
©ie traten in ber Kammer $tn unb l;er gar manchen (Stoß. 

[695. 2luä) warb bem Äönig ©untrer gar ä'ngfHicf; ^u ©tun; 
@r mußte oftmals meinen bor iijnen |>er unb l;in. 
©ie rangen fo gewaltig, eß war fwcfyjt wunberfam, 
©aß Sebeß bor bem SInbern unbcrte£t noä) entfam. 

[696. ©untrem betrübte fe$re beiberfettß bte 9cotl); 
©oa) flirrtet' er »iel mef>re ©iegfrtcbenß £ob. 
©ie l;atte f$ier baß Seben bem Segen genommen; 
f>ätf er ft'ayß getrauet, er war' it;m gern gu |nitfe fommen. 

[697. Bo|)l währte unter tfmen ber Siberfftett gar lang, 
Siß er barauf bte graue äuiitcf an'ß Seite flwang. 
SSie flar! fte aua) ftä) wel;rte, it;re Söetyr warb enbltä) labm; 
©em Äönig in feinen ©orgen gar mancher ©ebanfe fam. 

698. ©en $öntg bünft 1 eß lange, efy er fte bezwang, 
©te brücfte feine £änbe, baß auß ben Nägeln forang 
©aß Slut oon i^ren Gräften; baß war bem gelben leib, 
©rum ^wang er 31t Verleugnen batb bte £errfia;e 3Äaib 

699. ©en unbänbigen SBttlen, ben fte bor!;er getragen, 
©er Äönig tjörf eß alfeß, burft' er rein Bort aua) fagen. 
dx brücfte fte an'ß Seite, baß laut ba friste bte 9ftaib> 
3l;r traten feine Gräfte gar gewaltigeß Seib. 

700. ©a griff fte an bie &z\ti r wo fte bte Sorte fanb, 
Unb wollt 1 if;n bamii binben; ba mct;rt' eß feine £anb, 
©aß if;r bie ©lieber fragten, ba^u ber gan^e Seib. 

©a war ber ßrieg geftt)tia)tct> ba würbe fte ©uniycr'ß SSeib. 



■fisg 160 äe§- 

701. Si sprach: »künic edele, du solt mich leben Iän; 
e; wirt wol versüenet, swa; ich dir han getan. 

ich were mich nimmer mere der edelen minne din ; 

ich hän wol erfunden, da; du kanst frouwen meister sin.« 

702. Sifrit der stuont dannen, ligen lie er die meit, 
sam ob er von im ziehen wolde siniu kleit. 

er zöch ir ab der hende ein guldin vingerlin . 
da; es da nie wart innen diu edel künigin. 

703. Dar zuo nam er ir gürtel; da; was ein borte guot. 
ich enwei;, ob er da; taete durch sinen höhen muot. 

er gap in sinem wibe; da; wart im sider leit. 
dö lägen bi ein ander der künic und diu schoene meit, 
[704. Er pflac ir minnecliche, als in da; beiden zam ; 
dö muoste si verkiesen ir zorn und ouch ir schäm. 
von siner heinliche si wart ein lützel bleich; 
hei wa; ir von der minne ir vil grö;en krefte entweich ! 

705. Dö was ouch si niht sterker danne ein ander wfp. 
er trüte minneclichen ir vil schämen lip. 

ob si'; versuohte mere, wa; kund e; si vervän? 
da; het ir alle; Günther mit sinen minnen getan. 

706. Wie rehte minnecliche er bi der frovven lac 
mit friunllicher liebe bi; an den liehten tac! 

nu was der hßrre Sifrit wider ü; gegän, 

dä\ er wart wol enpfangen von einer frowen wol getan. 

707. Er understuont ir frage, der si hete gedäht. 
er hal si sit vil lange da; er ir hete bräht, 

unz si under kröne in sime lande gie. _ 

swa; er ir geben solde, wie lützel er'; beliben lie! 

708. Der wirt wart an dem morgen verre ba; gemuot 
dann er vore waere; des wart diu fröude guot 

in allen den landen von manegem edeln man. 

die er ze hüse ladete, den wart vil dienste getan. 

709. Diu höchzit diu werte den vierzehenden tac, 
da; m al der wile nie der schal gelac 

von aller hande fröuden, der ieman solde pflegen, 
da wart des küneges koste yü harte höhe gewegen. 



■ese 161 gss- 

701. ©ie fpracf/: "Sit fottft bag Seben mir raffen, ebler $?amt ; 
@g wirb wofct gefm)net, was i<$ bir |wb' gett;an. 

3$ weJjf mta) nimmer wieber ber ebten 2flinne beut; 

3$ #ab' e3 wojtf erfunben, bu fannft ber grauen SÄeijler fein.« 

702. ©iegfrieb, ber trat ^ur ^>eite, (liegen lief er bie SRaib,) 
%tt ob er »on ft# ^te^en wollte fein iUetb. 

dx 30g ein gotbneö STingtein it;r ab oon ber f>anb, 
@o J)etmtia), baji bie ebte Söniginn e3 ma)t empfanb. 

703. 2tud) na£m er u)ren ©ürtet; ba3 war 'ne Sorte gut. 
3$ wetfi md;t, ob er (So(ct>eö get^an auö tfebermut£. 

&x gab ü)n feinem Seibe; baS bratet' if;m fpäter Seib. 
2)a tagen bei einanber ber ivöntg unb bie fd;öne Sftatb. 

[704. dx pflag if)rer minnig, wie'ö ^iemte ü)nen beiben; 
2>a mufte fte 00m 3orne unb oon ber ©$am fia) ftt)eiben. 
35on feinen £eunttc&feüen Warb fte ein Wenig Meid); 
Sie entwid? tyr oon ber Spinne ü)re große $raft fügtet^! 

705. 2)a war au$ fte nia)t jtärfer, benn ein anbreö Sei&; 
(ix fofte gar minnig u)ren frönen Zeih. 

Senn ft'e'3 auf 3 9?eu oerfud;te, tüa$ tonnte fte gewinnen? 
2)a3 |>att 1 ü)r atfeS ©untrer angetf;an mit feinem 2H innen. 

706. Sie ©untrer fo rea)t minnig ba bei ber grauen tag 
Sfttt freunbticfyer Ziehe hi$ an ben tickten £agl 

£err ©iegfrieb berweilen borten wieber ging, 
So eine ft^one graue it;n gar freunbttdj empfing. 

707. dx I;inbert' il;re grage , auf bie fte war bebaut. 
ß:r t;el;tt' es il)x nod; lange, tva$ er für fte gebracht, 
33ife fte bie Ärone fottte in feinem 2anbe tragen. 

Sag er u)r geben foUte, wie wenig mod)t' er'S ü)r tterfagen! 

708. Sem Siru) war'3 an bem borgen weit beffer ^u Stfuty,, 
2U» il;m guoor gewefen; brob warb ^ie greube gut 

3n alten ben Sanben hei manchem ebten Stfann. 

2)ie ex jum f>au3 getaben, benen warb viel £>tcnfr getjjan. 

709. 2)a6 t;o|>e geft, e£ waf;rte pm Oier^ef)nten £ag; 
©0 baf in att ber Seite ber ©cfyatl m#t fhtte tag 
Son greuben alter Strien, beren 3emanb fottte pflegen. 
£)e3 ftönigö Soften motten ftc^ fc^wer in bie Sage tegen. 

11 



-&S8 162 §s* 

710. Des edelen wirtes mäge, als eg der künec gebot, 
gaben durch sfn £re kleider und golt rot, 

ros und dar zuo silber, manegen küenen man. 

die herren, die dar körnen, schieden froelichen dan. 

711. Und der künic Sifrit üger Niederlant 
mit tüsent sinen mannen, alleg ir gewant, 

dag si dar brähten, dag wart gar hin gegeben, 
schceniu ros mit setelen; si künden herlichen leben. 

712. E dag man die riche gäbe da verswanc, 
die da wolden ze lande, dühte des ze lanc. 

eg wart nie gesindes mere bag gepflegen. 

so endete sich diu höchzit; eg schiet von dannen manic degen. 

XI. WIE SIFRIT ZE LANDE MIT SINEM 
WIBE KOM. 

713. Do die geste wären alle dan gevarn, 
dö sprach zuo sim gesinde Sigmundes barn: 
»wir suln ouch uns bereiten heim in unser lant.« 

liep was eg sinem wibe, dö eg diu frowe rehte ervant. 

[714. Si sprach zuo dem herren: »sit wir von hinnen varn, 
dag ich so harte gähe, dag heiz, ich wol bewarn ; 
mir suln e mine brüeder teilen mit diu laut.« 
I-eit w r as eg Sifride, dö er'g an Kriemhilt ervant. 

715. Die fürslen zuo im giengen und sprächen alle dri: 
»wigget, künic Sifrit, dag iu immer si 

rait triwen unser dienest bereit unz in den tot.« 

dö neig er den hörren, do man im'g so güetlich erbot. 

716. »Wir suln ouch mit iu teilen,« sprach Giselher dag kint, 
»lant unde bürge, die unser eigen sint. 

swag uns der wtten mac wesen undertän, 

der sult ir teil vil guoten mit samt Kriemhilde hän.« 

717. Der sun Sigmundes zuo den fürsten sprach, 
dö er der herren willen gehörte und gesach: 
»got lag iu iwer erbe immer sa?lic sin ; 

ja tuon ich ir ze rate mit der lieben frowen min. 



*sg 163 -tag 

710. ©e$ ebten 2Bfrt$e$ ©typen, nao; @unt£er 1 $ ©ebofe, 
©aben tl;m 31t Gieren Kleiber unb ©olb, ba£ rot$e, 

Sftoff' unb ba^u (Silber man$em füllten 3J?ann. 

Sie £errn, bie #ingefommen, Rieben frö^ttc^ tton bann 

711. Unb ber $önig ©iegfrteb aug bem Sfteberlanb 
$!lit feinen taufenb Pannen, — all i$r ©ewanb, 
©a3 fte mit ftc^ brauten, baS warb gan^ Eingegeben, 
©$öne Stoff unb <5ättel ; fte fonnten wo£l ^errlia; leben. 

712. @$ man bie rei^e (&ab? nocfj gän^tiä) auggeil) eilt , 
©äutt)f e£ bie gu lange, bie gern nao) £au3 geeilt. 

S^ie fat) man beö ©ejtnbeS jemals beffer pflegen. 

©0 enbete bie £oa)3eit; es fa)ieb oon bannen mancher ©egen. 



XI. VOie Siegfried mit feinem tt)>ibe nacl) jjjaufe harn. 

713. ©a bie ©äfte Waren gefahren alt oon bannen, 
©er ©oljn ©iegemunbenS fpraa; ba gu feinen Pannen: 
/'Sir muffen aua; bereiten unö $etm in unfer 2anb.« 
Sieb war e3 feinem Seibe, ba fte bie 2J?äre befanb. 

[714. ©ie fpraa; ^u bem Ferren: //©a wir oon Rinnen fahren, 
©afj ta; fo mächtig eile, baoor wiß ify mia; wahren; 
<^rft fotlen meinen SBrüber feilen mit mir baö Sanb." 
Seib war e3 ©tegfrieben, ba er ^rtemjnlben^ ©inn erlannt. 

715. ©ie dürften ju tym gingen, unb fpraa;en alle brei: 
"Siffet, Äomg ©iegfrieb, baf (£ua) immer fei 

Hnfer ©ienfl mit freuen bereit bt3 in ben £ob. » 

©a neigt' er ffa) ben Ferren, ba man 1 3 i£m fo wotyt erbot. 

716. "Sir wott'n aua; mit (£ua; tl;eiten," fpraä; ©ifel^er \>a# £inb, 
/*£anb fo wie Surgen, bie unfer eigen ftnb; 

Sie oiel ber weiten !Reia)e uns ftnb unterhalt, 

3^r fotft mitfammt Äriem^ilben ein guteö £#etl oon allen #a'n. « 

717. ©a fpraa; ber ©ojm ©iegmunbenö, $u ben £errn gewanbf, 
3113 er ber dürften Stilen gehöret unb erfannt: 

»/©Ott laff eua; euer (£rbe immer freubig fein; 
©e£ mag id) wo|>l entrat^en mit ber lieben grauen mtiti. 

11* 



•m 164 &* 

[718. (Si tuot) des teiles wol ze rate, den ir ir woldet geben, 
da si sol tragen kröne; und suln wir daz, geleben, 
si muoz; werden richer, dann iemen lebender si. 
swas; ir sus gebietet, sten ich iu dienestlichen bi.« 

719. Do sprach diu frowe Kriemhilt: »habet ir der erbe rät, 
umbe Burgonden degene ez, niht so lihte stät; 

si müg ein künic gerne füeren in sin lant. 

ja sol si mit mir teilen miner lieben bruoder hant.« 

720. Do sprach der herre Gernöt: »nim dir swen du wil; 
die gerne mit dir riten, der vindest du hie vil. 

uz, dri^ec hundert recken nim dir tüsent man; 
die sin din heimgesinde.« Kriemhilt senden began 

721. Nach Hagenen von Tronije und nach Ortwin, 
ob die und ir mäge Kriemhilde wolden sin. 

dar umbe gewan Hagene zorneclichez, leben; 

er sprach : »ja mag uns Günther nimmer hin gegeben. 

722. Ander ingesinde lät iü volgen mite; 
wan ir wol bekennet der Tronijaere site: 

wir müe^en bi den künigen hie ze hove bestän. 

wir suln in langer dienen, den wir her gevolget hän.« 

723. Daz, liefen si beliben und bereiten sich dan. 
ir edel ingesinde frou Kriemhilt zuo ir gewan: 
zwo und drigec meide und fünf hundert man. 
Eckewart der gräve volgte Kriemhilde dan. 

724. Urlöp si dö nämen, beidiu ritter unde kneht. 
meide unde frouwen ; daz, was vil michel reht. 
gescheiden küssende wurden si zehant; 

si rümten frcelichen des künic Guntheres lant. 

725. Do beleiten si ir mäge verre üf den wegen; 
man hi$z, in allenthalben ir nahtselde legen, 

swä sis' gerne nämen, durch der künege lant. 
boten wurden balde Sigmunde dan gesant, 

726. Dag er wi^en solde und frou Sigelint, 
daz, sin sun kceme, und froun Uoten kint, 
Kriemhilt diu vil schoene, von Wormez über Rin. 
dö künden in diu maere nimmer lieber gesin. 



•sag 4 65 aet 

[718. £e£ £l;etl£ mag fte entbehren, ben ifjr tfjr wolltet geben, 
©ort wo fte trägt bie tone; unb mögen rotr'ö erleben, 
@o mufj fte reifer werben, bcnn fonjt ün Sebenber fei. 
2Öa£ 2fnbre3 tl;r gebietet, ba fte^ 1 tctj eu# bienftltn) bet.« 

719. "SSennSK" fo fprac^ £rieml;tlbe, "be3 2anbe3 gern entbehrt, 
©tnb bie SBurgunbenbegen ntc^t »on fo letztem Söertj); 

(Sie mag ein $önig gerne führen in fein Sanb. 

2ßo^l foll fte mit mir feilen meiner lieben 25rüber £anb." 

720. £)a fpra$ ber§>errc ©ernot: "Sen bn willft, nimm tl;n bir; 
£)ie gerne mit bir retten , oiel trifffi bn beren tyier. 

2lu3 breiig Jmnbert Seelen nimm bir taufenb $?ann; 
H)ie fei'n beut £au6geftnbe.« &rienu)itb 31t fenben begann 

721. 9?ad) £agen oon Sronje nnb naa; Drtewein, 
Ob bte ttnb if;re (Sippen friem^ilbenö wollten fein. 
£)arob gewann §>err Magert an 3orniglia)e3 Seben; 

Qfrfpracty: "2Sol;lbarfun3 ©untrer an^iemanb auf berSSeli vergeben. 

722. Safjt anbreö Sngeftnbe dnä) folgen ^eim in'ö Sanb; 
£)enn ber £ronj[cr <Bitk , bie tft (£ua; wot;l befannt: 

2öir muffen bei ben tön'gen am £>ofe bleiben l;ier; 
Senen flctö wir folgten, nur i^nen fürber bienen wir.« 

723. ©ie liefen'^ babei bleiben, unb rüfteten ftd) ^um $ttt. 
3I;r ebleö Sngeftnbe na£m grau $rtenu)itbe mit, 
3weiunbbreifng 2)?ägbe unb fünffmnberi Pannen. 

£)er @raf Qjcfwart folgte grau Äriem^ilben oon bannen. 

724. Urlaub nal;m ba beibeö, bitter fo t^k $nea)t, 
Sttägbe fo wk grauen; baö war gewiflia) reü)t. 
^üffeub tton ben 21nbern Rieben fte ^ur £anb; 

@ie räumten froren 2J?utl;e3 alöbalb $önig @untf;er 1 3 Sanb. 

725. Sa geleiteten bte Bippm fte fernhin auf ben SSegen; 
2)?an lief? irrten allenthalben 9?a#tf?erberge legen, 

SSo fte fte gerne nahmen, in ber Könige £anb. 
§3oten würben balbe 3U ©iegemunben fyingefanbt, 

726. Saf er Wiffen follte unb grau ©iegelinb, 
£)af? fein @o$n fäme, unb grau Uten $ Sinb, 
$rienu)itb, bie oiel fa)öne, oon SßormS über'm dl'gcin. 
2>a lonnten bie 2)?ärcn nimmer ü;nen lieber fein. 



«sg 166 9W- 

727. »Wol mich,« sprach dö Sigmunt , »daa; ich gelehet hän, 
da£ diu schcene Kriemhilt sol hie gekrönet gän; 

des müe^en wol getiuwert sin diu erbe min, 
min sun Sifrit sol hie selbe künic sin.« 

728. Dö gap diu frowe Siglint manegen samit röt; 
silber und golt swaere was ir boten bröt. 

si fröute sich der maere, diu si dö vernam. 

sich kleidete ir gesinde mit flisje wol als in gezam. 

729. Man seite , wer da kceme mit im in daj lant ; 
dö hie£ si gesidele rillten sa zehant, 

dar zuo er gekrcjnet vor friunden solde gän. 
dö riten in engegene des künic Sigmundes man. 

730. Ist ieman ba^ enpfangen , dest mir unbekant , 
danne die helde in Sigmundes lant. 

Siglint diu schcene Kriemhilde gegenreit 

mit maneger schcenen frouwen unde ritteren gemeit 

731. In einer tage weide, da man die geste sach. 
die künden und die fremden liten ungetnach, 
unze sie körnen z'einer bürge wit; 

diu was geheimen Santen, da si kröne truogen sit. 

732. Mit lachendem munde Siglint und Sigmunt 
kusten Kriemhilde durch liebe manege stunt 

und ouch Sifriden; in was ir leit benomen. 
alle^ ir gesinde was in grcezjichen willekomen. 

733. Man bat die geste bringen für Sigmundes sal. 
die schcenen juncfrouwen huop man da ze tal 
nider von den mceren. da was manic man, 

der den schcenen wiben mit fli^e dienen began. 

[734. Swie grö^ ir höchgezite bi Rine was bekant, 
noch gap man hie den heleden richer gewant 
danne si ie getrüegen noch bi allen ir tagen. 
man mohte michel wunder von ir richeite sagen. 

735. Dös' in ir grölen eren säz,en und heten genuoc, 
waz, goltvarwer geren ir ingesinde truoc, 
borten, und edel gesteine verwieret wol dar in ! 
sus pflac fliz,eclichen ir diu edel künigin. 



m 167 ses- 

727. "Sojrt mit,« fo fprao; ba ©tegmunb, "baf? t#'$ erlebt, 31t fe$», 
Sie tue f$öne $rteuu)itb fott Jner gefrönet ge|)nl 

fw'Der brob gee|)ret ijl baö (Jrbe mein. 

SReüt @ofm ©tegfrteb fott ^ter fetber fönig fein.// 

728. Sa fc&enfte grau ©iegttnbe bieten ©ammet rotl;, 
(Silber unb @otb gewichtig; baS war i(;r Sßofenbrob. 
(Sie freute fta), au Dören bie äJMtr' oon tyrem finb. 

2J?tt Stetfi, roie'0 ifmen ^iemte, fteibete fto; tf>r ©cftub. 

729. 2J?an fagf t^r, wer ba fä'me mit tym in baö 2anb; 
Sa lief fte ein @e#üf>te errieten gleich ^ur £anb, 

So er fottte get)n gefrönet öor ben befreunb'ten Segen. 
Sa ritten t£r bie Scannen fönig (Siegemunb 1 3 entgegen. 

730. Sarb 3emanb baf empfangen, baö ift mir unbefannt, 
%U bie guten gelben in ©iegemunbenö £anb. 

(£$ ritt ©iegtinb, bie fdjöne, friem|)ilben entgegen 

$flii mancher frönen grauen unb manchem ftattticben Segen 

73L ©ine Sagereife, bt£ Wo 'bie @dfte waren. 
Sie greunb' unb gremben fyatkix Ungemaa) erfahren ; 
23i3 fte gu einer 33ejle weit unb mächtig famen, 
(Sie war get;ei£en Xanten,) wo fte nad;f;er bie frone nahmen* 

732. (Stegttnb unb (Biegmunb gaben mana;eg liebe $M 
§ad;enben 2??unb3 friemf;i(ben Suffe fonber 3a|>(, 

Knb aua) (Stegfrieben; tfmen war i|>r £eib benommen. 
2ltt tyx 3ngeftnbe war Ü;nen t;öd;lt$ wittfommen. 

733. Sttan i)ie$ bie ®äfte bringen oor <3iegemunben3 <&aal; 
Sie fd;önen 3mtgfrauen $ub man ba £umal 

lieber oon ben hoffen. Sa war mancher $?ann, 
Ser ben frönen grauen mit $Ui$ 31t bienen begann. 

£734. Sie tjerrtid) ifjre £)od;se;t am 3?f;eine war befanut, 
SD? an fa)enfte Dter ben Reiben nod) reia)ereö ©ewanb, 
21(3 fte je noc|) trugen in alten tt;ren Sagen; 
$flan moa)te grofe Sunber oon it;rem ^eia^ume fagen. 

735. Sa fte in großen @t;ren fafen, unb Ratten gnug, 
Sa3 gotbfarbncr fteiber tyx Sngcftnbe trug, 
Sorten, unb ebte (Steine gewirfet f4>ön barin! 
2llfo pftag gar fteiftg if;rer bie ebte f öniginn. 



■aae 168 se* 

736. Do sprach vor sinen friunden der herre Sigmunt: 
»den Sifrides mägen tuon ich allen kunt, 

er sol vor disen recken mine kröne tragen.« 

diu maere hörten gerne die von Niderlanden sagen. 

737. Er bevalch im sine kröne, gerillte unde lant; 
Sit was er ir herre. die er ze rehte vant 

und dar er rillten solde , daz, wart also getan , 
da^ man sere vorhte der schoenen Kriemhilde man. 

738. In disen grölen eren lebt er, daz, ist war, 
und rihte ouch under kröne an das zehende jar , 
da^ diu schoene frouwe einen sun gewan. 

da^ was des küneges mägen nach willen wol ergän. 

739. Den ilte man dö toufen und gap im einen nanien , 
Günther,- nach sinem ceheim ; des dorft er sich niht schämen, 
geriet er nach den mägen, daz, wa?r im wol ergän. 

do zöch man in mit flize ; daz, was von schulden getan. 

740. In den selben ziten starp frou Siglint; 

dö nam den gewalt mit alle der edelen Uoten kint , 

der so riehen frouwen ob landen wol gezam. 

da^ klageten genuoge , dö si der tot von in genam. 

741. Nu hete ouch dort bi Riiie , so wir hoeren sagen, 
bi Günther dem riehen einen sun getragen 

Brünhilt diu scheene in Burgonden lant; 
durch des beides liebe wart er Sifrit genant. 

[742. Wie rehte fij gediehe man sin hüeten hiez! 
Günther der vil riche im magzogen lie^, 
die'2 künden leren tugende, gewuohs ez, z'einem man. 
hei, waz im ungelücke sit der mäge an gewan! 

743. Maere z'allen ziten wart so vil geseit, 
wie rehte lobelichen die recken wol gemeit 
lebeten z'allen stunden in Sigmundes lant. 

alsani tet ouch Günther mit sinen mägen üz, erkant. 

744. Daz, lant der Niblunge Sifride diente hie , 
(richer siner mäge wart neheiner nie,) 

und Schilbunges recken und ir beider guot. 

des truoc der küene Sifrit deste höher sinen muot. 



■«36 169 3®s- 

736. £)a fpraa) oor feinen greunben ber £erre ©iegemunb: 
»©iegfrteb^ 2lnüerwanbten lfm' i# alten funb , 

Gür folt »or biefen Sieden meine Ärone tragen.« 
2)tc 2T?äre hörten gerne bie oom S^ieberlanbe Jagen. 

737. Qv befahl tym feine tone, ba3 @eritt)t unb Sanb; 
©eitbem war er i£r f?erre. SBem er $u SRecfct erfannt, 
Hnb wo er richten foltte, taö warb alfo getl;an, 

£)aß man feJjr färbten mußte ber fa)önen ivriemfnlbe Platin. 

738. 3n biefen großen dt)xm lebt' er, ba3 ift waljr, 
Hnb richtete gefrönet hiß an ba3 geirrte 3a^r, 

So einen ©o|m geboren bie fa)6'ne Sömgtrm. 

2)a3 war be3 Äönigö ©ippen gefa)e$en xoo^t naa) i^rem ©inn. 

739. 2)en eilte man 51t taufen; ben tarnen er befam 
©untrer, naa) feinem 0£eüh> ber gereift' tf;m niä)t $ur ©a)am. 
©eriety er naa) ben <&ippm , woljl ging e3 t$m aföbann. 

3ftan sog i£n auf mit gleiße; ba3 war naa) ©ebityr getrau. 

740. 3« benfetben ^äkn ftarb grau ©tegelinb; 
2)a nal;m bie £errfa)aft »öltig ber ebten Ute $tnb, 
2)ie ob ben Sanben |»atte fo reiä)er grau gebührt, 
©enug ber Scute Wagten, ba il;nen fte ber £ob entführt. 

741. 3?un fyatV aua) bort am Steine, wie wir |>örcn fagen, 
Sei ©untrer, bem reia)en, einen ©ofm getragen 
23rünl;ttbe, bie fa)öne, in 23urgunbenlanb ; 

•Dem Reiben ^u %kbe warb er ©iegfrieb genannt. 

[742. 2Bte fleißig man tyn pflegen unb feiner l;üten Dieß! 
©untrer, ber reia)e 2)egen, ^ofmeifter tjmt geben ließ, 
£>ie'$ £ugenb tel;ren fonnten , erwua)3 e3 je ^um S)?ann. 
f)ei, ti>a$ if)m Unglüd balbe i>iel ber greunbe abgewann! 

743. da warb gefaget Hftäre ty oiet 3U aller 3eit, 
28ie fo rea)te löbtia) bie Sieden fampfbereit 

3u allen ©tunben lebten in ©iegemunbenö Sanb. 

2Ufo tyat aua) ©untrer unb bie (£bten, bie if>m oerwanbt. 

744. (£3 biente ©iegfrteben 9^ibtungenö Sanb äugleia), 
(©einer 5lnoerwanbten war deiner je fo reia)!) 

$flit ©a)iibungen3 Mieden , unb if;rer beiber ®ut. 
£)a trug ber h'tf;ne ©iegfrieb befto l;öl;er feinen tylufy. 



■»aß 170 3§S- 

745. Hort den aller meisten, 
äne die es e pflägen , hete der küene man , 
den er vor eime berge mit süier hende erstreit, 
dar umb er sluoc ze töde manegen ritter gemeit. 

746. Er hete den wünsch der eren; und waer des niht geschehen, 
so müese man von schulden dem edelen recken jehen , 

dag er waere der beste, der ie iif ors gesag. 
man vorhte sine Sterke und tet vil billichen daz,. 

XII. WIE GÜNTHER SIFRIDEN ZUO DER 
H0CHZ1T BAT. 

747. Dö dähte ouch alle zite dag Guntheres wip: 
» wie treit also hohe frou Kriemhilt den lip ! 

nu ist doch unser eigen Sifrit ir man; 
er hat uns nu lange liitzel dienste getan.« 

748. Daz, truoc si in ir herzen, und wart ouch wol verdeit. 
daz, si ir fremde wären, daz, was ir harte leit; 

daz, man ir so selten diende siniu lant, 

wä von daz, waere, daz, hete si gerne bekant, 

749. Si versuohte an den künic, ob dag möhte geschehen, 
dag si Kriemhilde solde noch gesehen ; 

si reite eg heimeliche , des si da hete muot. 
dö dühte den herren diu rede möglichen guot. 

750. »Wie möhten wir si bringen,« sprach der künic rieh, 
»her zuo disem lande? dag waer unmügelich. 

si sitzent uns ze verre; ich getar s'es niht gebiten. « 
dö sprach diu frouwe in vil höchverten siten: 

751. »Swie hohe riche waere deh eines küneges man, 
swag im gebüte sin herre, dag sold er doch niht län. «. 
des ersmielle Günther, dö si dag gesprach; 

er jach's im niht ze dienste, swie dicke er Sünden sach. 

752. Si sprach: »lieber herre, durch den willen min 
hilf mir , dag Sifrit und diu swester din 

komen zuo dem lande, dag wir si hie gesehen ; 
so künde mir ze wäre nimmer lieber geschehen. 



•*@8 171 gs* 

745. £)en £ort, tcn atfermetflen , ben je ein £etb gewann, 
(2lufer ben frühem Ferren,) befaß ber fuf;ne Wann, 

©en er oor einem SBerge mit feiner f>anb erffritt; 

£)arob mana; guter bitter oon feinem (Buttert ben £ob erlitt. 

746. -ftaa) Sunfa) befaß er <£&ren; unb war* ba3 ni#t gef^efm, 
<Do$ müßte man mit ©runbe bem Reiben ^ugejklm, 

2)aß er ber 35efk wäre, ber je ju Stoffe faß» 

Stfan fürchtete feine ©tärfe; unb wol)l billig tt)at man ba$. 



XII. tflie €mn%r iöte0frie*>cn ?u Jrnn Jfrjte luk 

747. £)a Dac^r autt) aUt 3ütm fönig ®unt(;er'3 grau: 
/'Sie trägt bod) grau $rieml;itbe fo Jwf>en Sftutt; gur (3a)aul 
Ste tfi i^r ©atte ©tegfrieb boa) unfer $M;en6mann; 

(£r |>at unö nun fa)on lange wenig 2)tenfk geff;an.// 

748. 2)a3 trug fte in bem ^erjen, unb Jnelt'3 in f>etmfitt)feit 
£)aß fte i^r frembe waren, ba<? war i(;r £öa)Iiä) leib; 

2)aß man tf;r fo feiten gu 2Menfte bot }dn Sanb, 

2tu3 welchem ©runb ba$ wäre, ba3 fyätte fte gern erlannt. 

749. <Ste öerfuü)t' e3 bei bem $önig, ob e3 mochte geftt)e^n, 
Saß fte $rieml)ttben nochmals foftte wieberfel;n. 

<3ie fagf eö im @ef;eimen, wie tyx war ju SÜÄitty; 
2>a bäua)te ben Ferren if;re 3Rebe wenig gut. 

750. //Sie motten wir fte bringen," ber £öntg brauf begann, 
»$>zx 31t biefem Sanbe? £)a3 ginge nimmer an. 

(Sie wojjnen uns gu ferne ; tu; barf fte nid;t brum bitten.// 
©agegen fprad; bie graue mit gar f;offärtigen ©Uten ; 

751. //Sär' eineö §. önigö £)ienfrmann öon nod) fo |>oI;er Wlafyt, 
T>z$ £errn ©ebote bürff er nid;t taffen aufer 2ta)t.// 

£)a mußte ©untrer tackeln, al$ fte bie S^ebe getrau; 

Sie oft er ©iegfvteb flaute, er rechnet' e3 aU £>ienft nia)t an. 

752. (Sie fpraa): "Um meinetwillen, lieber £>erre mein, 
fnlf mir baju , baß ©iegfrieb unb bie @d;wefter bein 
kommen 31t bem Sanbe, auf baß wir l;ier fte fei;n; 

@o fönnfe mir in Sal;rf)ett nimmer StebereS gefa;e$n. 



■fiaB 172 9e* 

753. Diner swester zühte und ir wol gezogen muot, 
so ich dar an gedenke, wie sampfte mir daz, tuot, 
wie wir ensament sä^en, dö ich wart din wip! 

si mac mit eren minnen des küenen Sifrides lip.« 

754. Si gert es also lange, unze der künic sprach: 
»nu wiz.z,et, daz. ich geste so gerne nie gesach; 

ir muget mich samfte flegen. ich wil die boten min 
nach in beiden senden, daz. si here komen an den Rin. « 

755. Do sprach diu küniginne : »so sult ir mir sagen , 
wenne ir si weit besenden, oder in weihen tagen 
unser liebe frinnde sulen komen in daz, lant. 

die ir dar weit senden, lät werden mir bekant.« 

756. »Daz, tuon ich,« sprach der fürste. »drizec miner man 
wil ich dar lan riten. « die hiez. er für sich gän; 

bi den enböt er maere in Sifrides lant. 

ze liebe gap in Brünhilt vil harte herlich gewant. 

757. Do sprach der künic: »ir recken sult von mir gesagen, 
daz, ich dar enbiete, (des sult ir niht verdagen,) 

dem starken Sifride und der swester min, 
daz. in darf zer werlde niemen holder sin. 

758. Und bitet, daz si beidiu uns komen an den Rin; 
daz. wil ich und min frouwe immer diende sin. 

vor disen sunwenden sol er und sine man 
sehen hie vil manegen, der in grözer eren gan. 

759. Dem künic Sigmunde saget den dienst min, 
daz, ich und mine friunde im immer waege sin. 

und saget ouch miner swester, daz si niht läze daz;, 
sin' rite zuo ir Munden; ir zaeme nie höchzit ba^.« 

760. Brünhilt und Uote und swa^ man frowen da vant, 
die enbuten ir dienest in Sifrides lant 

den minneclichen frouwen und manegem küenen man. 
mit des küneges rate die boten huoben sich dan. 

761. Si fuoren reisliche; ir pferit und ir gewant 
daz. was in do komen: dö rümten si da^ lant. 

in zogte wol ir verte, dar si da wolden varn. 
der künic mit geleite hiez, die boten wol bewarn. 



49g 173 3s* 

753. $rieml;itben3 ebte (Sitte, tf;r woljfge^ogner 2Ruty, 
Senn ify baran gebenfe, tute fänfttia) mir cö t(;ut , 

Sie wir jufammenfaf en , ba ta) warb beut Setb! 

©ie mag mit G^rert minnen beö t"itl;nen ©iegfrieb ebten Selb." 

754. ©ie forbert' eö fo lange, Mö ©untrer fpraa) 31t ijjr: 
»©0 röift, no# leine ©äfte fal) ify fo gern attl;ter; 

£)a braua)t 3£r wenig gtet;en3. 3$ Witt bie 35oten mein 

2?aa) t(;ncn beiben fenben, baß ft'e I;erfommen an ben ^tjetn." 

L ' 755. 2>a fyraa) 23rün|ntb, bie gürfiinn: "©0 fottet 3(>r mir fagen, 

Senn 3t>* ft'e wollt befenben, ober in wie biet Sagen 

Xtnfre lieben greunbe folten fommen in' 8 Sanb. 

SDte 3t;r baljin wollt fenben, bie laft mir werben befannt.« 

756. "2)aS t&u 1 ia)," fpraä) berÄönig; "breifng ber Pannen mein 
Stil ia) Einreiten taffen." Sie berief er ein; 

©uro) ft'e entbot er S0?äre in ©iegfriebenS Sanb. 

SSor greuben fa)enfte tynett SBriin&ttb gar Ijerrtia) ©ewanb. 

757. ©er Sönig fpraa): »3£r Werfen fottt 9#äV bon mir ersten, 
£ap ta) borten entbiete, (ba3 foltt 3$r nia)t berf;el;fen ,) 
©iegfrieb, bem Carlen, unb ber ©a)wefler mein, 

£)afj auf ber Seit wof)t S^iemanb Ü;nen fönne f)otbcr Uin. 

758. Unb UtUt , baf ft'e beibe un3 kommen an ben S^etn; 
3a) werb'3 um ft'e berbienen ftetö mit ber grauen mein. 
93or biefer ©onnenwenbe foll er unb feine Scuf 

fuer gar Staaten fetyen, ber grofe di)i' if)m gerne beut. 

759. Entbietet Äbnig ©iegmunb aua) bie ©tenjle mein: 
%flit meinen greunben will ia) il;m fiets gewogen fein. 
Unb fagt aua) meiner ©a)wefter, ba£ ft'e nia)t unterlaßt 

2)ie gal;rt 31t if;ren greunben; nie jicmf t^r bafj ün Äöntgöfcf!.« 

760. S5riinl;itbe fo wie Ute, unb wa3 matt grau'n ba fanb, 
Entboten i^re 2)ienfte in ©iegfriebenö 2anb 

2>en mitmtglic^en grauen unb manchem fitl;nen Wlann. 
yiafy beö Äöntgö Sitten bie SBoten t;uben fta) bon bann. 

761. ©ie waren reifefertig; ^ferbe voii ©ewanb, 
£>a3 war gelommen Sitten: ba räumten ft'e baö Sanb. 
©ie gat;rt war tyrten eilig, wot;in fte foltten fahren; 
©er £önig Jneß bie Söoten mit ©eleite wo|>t bewahren. 



486 174 3s* 

762. Si körnen in drin Wochen geriten in daz, lant. 
ze Niblunges bürge, (dar waren si gesant,) 

ze Norwege in dor marke fluiden si den degen. 
ros und liute wären müede von den langen wegen. 

763. Sifride und Kriemhilde wart beiden dö geseit, 
daz, ritter komen waeren; die trüegen solhiu kleit 
sam man ze Burgonden dö der site pflac. 

si spranc von einem belte, da si ruowende lac. 

764. Dö bat si z'eime venster eine maget gänj 
diu sach den küenen Geren an dem liove stän, 

n und die gesellen, die wären dar gesant. 
gegen ir herzeleide wie liebiu maere si bevant! 

765. Si sprach zuo dem künige: »seht ir wä si Stent, 
die mit dem starken Geren üf dem hove gent , 

die uns min bruoder Günther sendet nider Rin?& 

dö sprach der starke Sifrit: »die suln uns willekomen sin.< 

766. Alleg daz, gesinde lief da man si sach. 
ir islich besunder vil güetliche sprach 

da£ beste, daz, si künden, zuo den boten dö. 
Sigmunt der herre was ir künfte harte frö. 

767. Dö wart geherberget Gere und sine man; 
diu ros man hiez, behalten, die boten giengen dan 
da her Sifrit bi Kriemhilde saj. 

in was ze hove erloubet; da von so täten si da;j. 

768. Der wirt mit sime wibe stuont üf sa zehant. 
wol wart enpfangen Gere Ü5 Burgonden lant 

mit sinen hergesellen, Guntheres man; 

Geren den vil riehen bat man an den sedel gän. 

769. v Erloubet uns die botschaft, e wir sitzen gSn; 
uns wegemüede geste, lät uns die wile sten. 

wir suln iu sagen maere, wa^ iu enboten hat 
Günther unde Brünhilt, der dinc vil zierliche stät, 

770. Unde waz, frou Uote, iwer muoter, her enböt. 
Giselher der junge und ouch her Gernöt 

und iuwer besten mäge habent uns her gesant; 
die enbietent iu ir dienest ü^er Burgonden lant.«. 



-*§§ 175 3«* 

762. @te famen in bret 2Bo$en geritten in ba3 Sanb. 
3n Äöntg ■fttMung'S 25efte, roo$m man fte gefanbt, 

3n ber Sflarf ju Vorweg fanben fte ben Segen. 
Sftoff' unb Seuie waren mübe fcon ben langen Söegen. 

763. ©tegfrieben unb £rtenü)tfben tyat man bie 9ftäV befannt, 
Saf bitter fommen wären; bie trögen fot# ©ewanb, 

2Sie Bei ben SBurgunben man bort ber (&ith pjTag. 

@te fprang oon einem SSette, auf welchem fte rul;enb lag. 

764. Sa $ief fte ein SWägbtem ju einem genfer getyn; 
Sie faty ben fügten ©ere auf bem £>ofe fielen, 

3£n unb bie ©efetten, bie waren Inngefanbt. 

giir ü)r langet ^er^eteib wie Hebe 3)?ctre fte fanb! 

765. ©te fprac^ au bem Äönig: "@e£t 3^r, wo fte jtejm, 
Sie mit bem ftarfen ©ere auf bem f>ofe ge|m, 

Sie unö mein ©ruber ©untrer ^erabgefanbt ben Sftljetn?" 

Sa fprad) ber fktrfe ©iegfrieb: r/Sie fotfen unö wiülommen fein.// 

766. %U ba$ 3ngeftnbe lief $tn, wo man fte fafj. 
©in 3egttc^er befonber^, freunbfia; fprad) er ba 
Sag 33efte, wa$ er fonnte, ^u *> er S3oten @a;aar. 
©iegmunb , ber f)erre, wie fro$ er tyreö $ommen£ war! 

767. Sa warb ge^erberget ©ere mit feinen Pannen; 
Sie Stoffe I;iej? man fluten. Sie SBoten gingen »on bannen 
Saf;in wo £>err ©iegfrieb hü Äriemflitben faf. 

Ser £of war iflnen gemattet; beSflatb fo burften fte ba$. 

768. Ser 2Btrt£ mit feinem Betbe ftunb auf g(eia) jur |>anb. 
SBoflf warb empfangen ©ere auö Surgunbenlanb 

Unb feine £>eergefetlen, ©mttfler'3 ebte <3a)aar; 
©ere, bem öief reiben, bot man gteia) ben ©efTel bar. 

769. "©effottet ttnö bie SBoifcflaft, efl wir 31t ftfcen gefln; 
ttn£ wegemübe ©äfk, laftt uns berwetfen fiefln. 

Sir foltert 2Äär (£utt) fageu, was (£uä) $u wiffen geben 
©untrer unb Srünfnfbe, bie in gar flogen G^ren leben, 

770. Unb waö (£ure SJZutter, grau Ute, fler entbot. 
2tuä) ©tfctyer, ber junge, fo \vk £err ©erenot 

Itnb (£ure beften (Sippen I;aben uns flergefanbt; 
3^re Sienft' entbieten fte Gatä; aus S3urgunbentonb. 



•m 176 3s* 

771. »Nu Ion in got, « sprach Sifrit. »ich getrüwe in wol 
triwen unde guotes, also man friunden sol ; 
sam tuot ouch ir swester. man sol uns mere sagen, 
ob da heime unser friunde iht hohes muotes tragen. 

772. Sit wir von in schieden , hat man in iht getan , 
minen konen mägen ? sult ir mich wiz^en län. 
da£ wil ich in mit triuwen immer helfen tragen, 
unz daz ir viende minen dienst müe^en klagen.« 

773. Do sprach der marcgräve Gere, ein ritter guot: 
»si sint in allen tugenden so rehte höh gemuot. 
si ladent iuch ze Rine an eine höhgezit; 
si saehen iuch vil gerne: daz ir des äne zwivel sit. 

774. Und hitent mine frouwen, si sül mit iu dar komen, 
swenne der winder ein ende habe genomen; 
vor disen sunnewenden wolden si iuch sehen.« 
dö sprach der starke Sifrit: »daz, künde müelich geschehen.« 

775. Do sprach aber Gere von Burgonden lant: 
»iwer muoter Uote diu hat iuch gemant , 
Gernot und Giselher, ir sult in niht versagen, 
daz, ir in sit so verre, daz, hoere ich tegeliche klagen. 

776. Brünhilt, min frouwe , und ir magedin 
fröunt sich der maere : obe daz mehle sin , 
daz si iuch noch saehen ; daz, g*ebe in hohen muot.« 
dö dühten disiu maere die schoenen Kriemhilde guot. 

777. Gere was ir sippe; der wirt in sitzen hiez. 
den gesten hiez, er schenken; niht langer man da^ liez. 
dö kom ouch dar Sigmunt , da er die boten sach ; 
der herre friuntliche zuo den Burgonden sprach: 

778. »Sit willekomen, ir recken, Guntheres man. 
sit da5 Kriemhilde ze wibe gewan 
Sifrit min sune , man sold iuch dicker sehen 
hie in disem lande , woldet ir uns friuntschefte jehen.« 

779. Si sprächen, swenne er wolde , si solden gerne komen. 
in wart michel müede mit freuden benomen. 
die boten bat man sitzen; spise man in truoc: 
der hiez dö geben Sifrit sinen gesten genuoc. 






•sae 177 8s* 

771. //2ol;n'i|)nen©ott,/' fpra$ ©iegfrieb. //Sol;l trau' ity i^nen 31t 
Sieb' unb £reu', wie 1 *? billig bafi man bei greunben tyvf; 

©0 benft aud) il;re ©a)wefter. 2J?an foß uns weiter fagen, 
£)b ba|>eim unfre greuube l;of)en Sftutf» wol)l noa) tragen? 

772. <&ät wir oon t&nen f^ieben, l;at man was angetan 
£)er ©ippfctyaft meiner grauen? ba3 fage man mir am 
2)a$ will ia) ijmen immer mit Sreue I;elfen tragen, 

23iö baf? il;re geinbe muffen meinen ©ienfi beflagen." 

773. darauf fpraa) ber -IWarfgraf ©ere, ein bitter gut: 
//©te ftnb in allen £ugenben fo recfyt l)o$gemutlj. 

3u einem l;ol;en gefte fte laben <£ua) pm Styein; 

@ie fäl;en (£ua) gar gerne: be{? fotlt 3^ o£ne 3weifet fein. 

774. ©ie bitkn meine Verrinn, fie möge mit (£ua) fommen; 
Senn ber Sinter 1)aU ein <£nbe genommen, 

33or biefer ©onnenwenbe wollten fte Qnä) fel;n." 

2)a fpra$ ber ftorfe ©iegfrieb: //£)a£ fönnte fc^werliü) gefd;cl;n.« 

775. ©a fpraa) wteber ©ere au$ SBurgunbenlanb: 
//So ^at Qntre Butter Ute bie 9)?a£nung (£ua) gefanbt, 
©ifell)er unb ©ernot; 3$r fotlt cö nia)t öerfagem 

©afj 3^^ft) fern oon il;nen, baö l)ör' ta) täglich beflagen. 

776.*1Srünlnlb , meine Verrinn, unb tl)re SJMgbelem 
freuen ftü) ber Sfläre; wenn c3 möa)te fein, 
©ap fte @u$ nochmals fcu)en, gäb'3 tfmen fyofym Wlnty.« 
<Da bäumten biefe Vetren bie f$ö M e $rieuu)ilbe gut. 

777. ©ere War tyr ©tppe. £)er Sirty tyn |t(jen l;ieß, 
<£infa)enfen au# ben ©äften; nid)t länger man baS lief. 
2)te SBoten gu fe^en, fant aua) ©tegemtmb; 

2)er £>erre fpraa) freunbfid) $u ben Pannen aus SBurgunb : 

778. //©untrer 1 *? 2el;en3mannen, tfcr Werfen, feib willkommen, 
©internal ßriemtnlben §um Selbe ft# genommen 

■9Jtefa ©otjn, £err ©iegfrieb, man fallt 1 eua; öfter fejjn 
£ier %u Sanbe, wolltet tyr $reunbfa)aft an uns begefm. // 

779. ©ie fara^en: //Senn er wollte, fte würben gerne fommen.« 
3Dnen warb burd) greube Diet Mbigfeit benommen. 

©ie 23oten $ief man fiffcen; ©petfe man tynen trug: 
Seren ließ ©iegfrieb geben feinen ©ä'fkn genug. 

12 



-SOg 178 .388- 

780. Si muosen da beliben bevollen niun tage; 
des heten endelichen die snellen ritter klage, 
daz, si niht wider riten soiden in ir lant. 

dö hete der künic Sifrit nach sinen friunden gesant. 

781. Er fragte, wa£ si rieten; er seid an den Rin: 
»ez, hat nach mir gesendet Günther, der Munt min, 
er und sine mäge , durch eine höchzit. 

nu koem ich im vil gerne, dn daz. sin lant ze verre lit. 

782. Si bitteilt Kriemhilde, daz, si mit mir var. 
nu ratet, lieben friunde, wie sol ich komen dar? 
sold ich herverten durch si in driz.ec lant , 

da müese in dienen gerne hin diu Sifrides hant.« 

783. Do sprächen sine recken: »habet ir der reise muot 
hin zer höchzite , wir raten waz, ir tuot. 

ir sult mit tüsent recken riten an den Rin ; 

so muget ir wol mit eren da zen Burgonden sin.« 

784. Do sprach von Niderlanden der herre Sigtnunt: 
»weit ir zer höchzite, wan tuot ir mir daz. kunt? 

ob ez, iu niht versmähet, so rite ich mit iu dare. 

ich friere hundert degene; da mite mer ich iwer schare.« 

785. »Welt ir mit uns riten, lieber vater min,« 
sprach der küene Sifrit, »vil fro sol ich des sin. 
inre tagen zwelven so rüme ich miniu lant.« 

alle , die es gerlen , den gap man ros und ouch gewant. 

786. Dö der künic edele der reise hete muot , 
dö hiez, man wider riten die snellen degne guot. 
sinen konemägen enbot er an den Rin , 

er wolde harte gerne bi ir höchgezite sin. 

787. Sifrit und Kriemhilt , so wir hoeren sagen , 
so vil den boten gäben , daaj ez, niht mohten tragen 
ir moere heim ze lande; er was ein richer man. 

ir starken soumaere treip man fraglichen dan. 

788. Ir volc kleidete Sifrit und ouch Sigemunt. 
Eckewart der gräve der hiez, an der stunt 
frouwen kleider suochen, diu besten, diu man.vant 
oder inder künde erwerben über Sifrides lant. 



-gsg 179 3e* 

780. ©te mußten borten bleiben woJ)t neun öoffe £age; 
£)arob begannen enbftct; i>it fa)netfen bitter ^{a^e, 

2)af fte nid)t lieber reiten foüten in tyx Sanb. 

2)a $atte - Äömg ©tegfrieb nad) feinen greunben gefanbt. 

781. Qx fragte, toa$ fte rieben; er fotfte tun jum Hinein : 
w@ö ^?at nad; mir gefenbet ©untrer, ber ©d;wager mein, 
3n einem geft; er fetber, unb bie mit if;m öerwaubi. 

Vtutt fäm' td) if)m gar gerne, nnr bafj gu ferne liegt fein Sanb, 

782. ©ie Uüm $riemt;ifben, fte fottc mit mir gel;n. 
5^un ratzet, liebe greunbe, wie fofl bie ga$rt gefdjetm? 
©ouT i$ mit |>eerfd)aar tyrenttjatb bitrd; breijng Sanbe get;n, 
©od; fotlten tfmen ©ienfle gern von ©iegfrieb'3 §>anb gefd)etm.« 

783. ©a fagten feine 3tecfen: //Sjt'S ^uc^> fo gu 2/?ut(;, 
3um fwfcen Seit jn reifen, wir ratzen, voa$ 3vr t^ttt. 
3$r mögt mit taufenb. Seelen reiten fyin $um 8?(;ein; 

©o mögt 3&* wot;I mit (£f;ren bort 1)ü ben SSurgttnben fein./' 

784. ©a fprad; oon lieber tauben ber £>erre ©iegemunb: 
//Sollt ityr gum fcotyen gefte, wa$ tf;ut ü;r mix'ß r\iä)t fitnb? 
SSenn Ü;r ed nidjt oerf$mä£et, fo reit' t# mit eud; bar. 
3d; fm)re fmnbert ©egen; bamit me£r' ify eure @d)aar.« 

785. "2Sottt 3!>* ntit un3 reiten, lieber SSarer mein,// 
©pratt) ber fii&ne ©tegfrieb, //frofj Witt i# beffen fein. 
3nnerf;atb gwötf Sagen, fo räum' td; mein 2anb." 
Sitten, bte'3 begehrten, gab man SRoffe unb ©ewanb. 

786. ©a bem ebten Äönig $ar IReife fianb ber Wlnti) , 
©en £ie£ man $eimwärt3 reiten bie fdmetfen ©egen gut. 
©er ©ippfcfyaft feinet Seibeö entbot er t;in ^um 3i£etn: 
//(Er wollte gar gerne bei ifyrent f)o!)en $cfte fein. u 

787. ©tegfrieb unb £riemt)tlbe, wie wir f;oren fagen, 
©o üiet ben SSoten fünften, baf e3 nid;t motten tragen 
3ur £>eimatl) tftre s Pferbe; er war ein reifer Tlann. 
©te Warfen ©aumrojfe trieb man fröf;ti$ oon bann. 

788. 3D* SSolf mit Äteibern gierten ©tegfrieb im'o ©iegemunb. 
Gcfewart, ber ©rafe, ber £te$ ba $ur ©tunb' 

grauenftetber fud)en , bie befreu , bie man fanb 
Ober irgenb fonnt' erwerben überaß in ©iegfrteb'v Sanb, 

12* 



-gse 180 gg* 

789. Die setel zuo den Schilden bereiten man began; 
rittern unde frouwen, die mit im solden dan, 

den gap man, swag si woldcn, dag in niht gebrast, 
er hrähte sinen friunden manegen herlichen gast. 

790. Die boten zogten sere ze lande üf den wegen, 
dö- kom ze Burgonden lant Gere der degen; 

er wart vil wol enpfangen. do erbeigten si zetal 
von. rossen und von mceren für den Guntheres sal. 

791. Die tumben und die wisen giengen , so man tuot , 
fragen umbe maere ; do sprach der ritter guot: 
'»swenne ich si sage dem künige, da hosrt ir si zehant.«. 
er gie mit den gesellen da er Guntheren vant. 

792. Der künic von liebe von dem sedel spranc; 
dag, si so snelle körnen , des seite in dö danc 
Brünhilt diu schoene. Günther zen boten sprach: 

»wie gehabet sich Sifrit, von dem mir liebe vil geschach?« 

793. Dö sprach der küene Gere: »da wart er fröuden rot, 
er und iwer s wester; nie friunden bag enböt 

so getriwe maere deheiner slahte man, 

als in der herre Sifrit und ouch sin vater hat getan.« 

794. Dö sprach ze dem marcgräven des riehen küneges wip: 
»saget mir, kumt uns Kriemhilt? hat noch ir schoener lip 
behalten iht der zühte , der si künde pflegen?« 

»si kumet sicherlichen ,« sprach dö Gere der degen. 

795. Uote bat dö diäte die boten für sich gen. 
ma» moht an ir frage harte wol versten, 

da£ si hörte gerne, was Kriemhilt noch gesunt. 

er seite, wie er si funde , und dag si keeme in kurzer stunt. 

796. Eg wart von in diu gäbe ze hove niht verdeit, 
die in gap her Sifrit; golt und ouch diu kleit 

forähte man ze sehenne der drier künege man. 
ir vil gröger mute wart da danken getan. 

797. »Er mac ,« sprach dö Hagne, »von im sampfte geben; 
er kund eg niht verswenden , sold er immer leben, 

jfoort der Niblunge besloggen hat sin hant ; 
hei sold er immer kernen in Burgonden lant!« 



-Ss§ 181 3®3- 

789. Sie ©ä'ttef nebft ben ©gilben ju ruften man begann. 
Gittern fo mie grauen, bie fettten mit »on bann, 

©ab man , roaS fte roottten , ba£ ntrgenbö fanget war. 
(£r braute feinen greunben mancher beeren ©äfre ©$aar. 

790. Sie 25oten eitten mäct)tig naa) f>au3 auf ir)ren 23cgcn; 
Sa tarn ju ben Surgunben ©ere batb, ber Segen. 

dt warb gar roo&I empfangen; fte Riegen allzumal 

$on hoffen unb $on ©äufeu l)erab cor tönig ©unt$er'£ Saal. 

791. Sie fangen unb ^k Sitten gingen, (wie man tljut,) 
3u fragen um bie $?äre. Sa fprad) ber bitter gut: 

"33enn tet) fte fag 1 bem $önig, r)ört tyx fte gteia) jur £anb./< 
(£r ging mit ben ©efelten bar)in wo er ©untrem fanb. 

792. Ser ßönig fprang öom Siije bei ber froren SftaV; 
©äf fte fo fa)nett getommen, brob banfte tr)nen fel;r 
33riinr)i(b, bie fa)öne. 3a ten 23otcn t)ub er an: 

//Sie gef;abt ft'ct) Siegfrteb, ber fo biet Siebet mir getrau? « 

793. Sa fpraa) ber fityne ©ere: »($t warb bor greuben toifj 
(ix unb (£ure @a)wcjter. Nimmermehr entbot 

So treue 9ftaY ben greunben noa) trgenb ein Sftann, 

Sit» Gruä) ber £crre ©iegfrieb unb aua) fein SSatcr l)at getrau. ä 

794. Sa fpraa) 311m ^atfgrafe« beS reichen Äöntgä $£äb : 
//Sagt mir, femmt un3 Ärtem$itb? r)at noa) il)t fa)öner 2eü> 
Seit feufcl;en 3?eij begatten, befj fte moa)te pflegen?/' 
//Sia)er(ia) , fte fommet,// fpraa) ba ©ere, ber Segen. 

795. Sa £tefj man $u grau Uten fofort bie Seren gct;n. 
9)?an formt' ofon' i(;re grage aucr) gar fcia)t bcrftet)n, 
SßaS fte »ernennten wollte: //Ob £riemr)itb noa) gefuub?// 

2Sie er fte fanb, erjctyft' er, unb t^ctf5 fte fäm' in £iö#er Stnnb', 

796. Sie moa)ten aua) bie ©abe bei £ofe nicl)t oerfct)weigeu, 
Sie ir)ncn gab £>err Swgfrteb; ba i)te§ man bordeigen 

Sen Pannen ber bret Äön'ge baö ©otb unb bau ©ewanb. 
Stegfrieb'3 grojje SRttbe mürbe ba mit Sanf erfannt. 

797. //@r mag,// fo fpraa) ba £agen, «tetdjt 00m Seinen gefcen; 
(fr fbnnt' z$ nia)t ocrfa)wcnben, fottt' er aucr) immer leben. 

Sen £ort ber Nibelungen beitt öerfd)loffen feine panbj 
£et, foflte ber jemals fommen ixCi 23urgunbentanb!// 



•m 482 3S3- 

798. Allez, daz, gesinde freute sich dar zuo, 
daz; si komen solden. spate unde fruo 
■waren vil unmüe^ec der drier künege man; 
manic her gesidele man dö rillten began. 

790. Hunolt der küene und Sindolt der degen 
liefen vil unmuo^e ; die zit si muosen pflegen 
frühsten unde schenken, ze rillten manege baue, 
«des half in ouch Ortwin. des seit in Günther danc. 

800. Rümolfc der kuchenmeister , wie wol er rihte Sit 
sine und ertäne , manegen kez^el wit, 
haven unde pfannen! hei wa^ man der da vant! 
do bereite man den spise, die da körnen in daz, lant. 

[801. Der frowen arebeiten was ouch niht kleine, 
da si bereiten ir kleider ; die edeln steine 
mi* glänze verre glesten verwieret in daz, golt, 
dö si sie ane leiten, daz, in die liute wurden holt. 



XIII. WIE SIE ZE DER HOCHZIT FUOREN. 

802. Alle %t unmuo^e lä^en wir nu sin, 
and- sagen, wie frou Kriemhilt und ir magedin 
hin. gen Rine fuoren von Niblunge lant. 

nie getruogen moere so manic herlich gewant. 

803. Vil der sourcischrine man schihte zuo den wegen, 
do-rei! mit sinen friunden Sifrit der degen 

und diu küniginne, dar si heten fröüden wän. 
slt wart ez, in allen ze großem leide getan. 

804. Da heirne si do liefen Sifrides kindelin 
und den sun Kriemhiide; daz, muos et also sin. 
von ir hovereise wuohs vil michel ser; 

sin. vater und sin muoter gesach daz, kindel nimmer mer. 

805. D6 reit ouch mit in dannen der herre Sigmunt. 
sold er rehte wiz^en, wie ez, nach der slunt 

zer hoohzit ergienge, er het ir niht gesehen; 

im künde an lieben friunden leider nimmer geschehen. 



■fise 183 ss* 

798. Wt baS 3nßcfint>c flaute frofc baju, 
£)aß fte fowmen fodten. @S waren fpat unb frutj 
2>arob gar unmutig ber bret tö'n'ge Pannen; 
3#and;e I;e|>ren ©i#e fte 31t errieten begannen. 

799. fnmolt, ber fityne Speere, unb ©inbott, ber Segen, 
Ratten wenig Wlu$e; fte mußten berweil pflegen 

2)e6 2lmt3 als ©a)enf unb £rua)fef , unb richten manche 35anf. 
2>a #alf au$ £)rtwein tynen. ©eß fagte ©untrer tl;nen Sauf. 

800. Slumoft, ber ßii$enmeifter , wol;t orbuet' er §ur 3«* 
2Ba$ il;m War untergeben , manchen Reffet Weit, 

f>dfen fo wie Pfannen; $ei, ma^ man beren fanb! 
9#an bereitet' il;nen ©peife, bie ba faineit m baö 2aub. 

[801. ©er grauen Sirbetten, ba3 mar aud; nio)t fletn, 
2)te Kleiber 3U bereiten; man^er eble ©tetn 
5D?tt ©tan^e fernhin gleißte, gewtrfet in ba*3 ©olb , 
Senn fte bie anlegten, baß i^nen Slttcö würbe I;oIb. 



XIII. tDie fte ?u i»^nx JTefte ful)tm 

802. M il)re große Sftitye laffen wir nun fein, 
Unb fagen, wie' grau $rieml;Üb unb Ü;re Sftägbeletn 
^)in gum Styeute fuhren öon S'cibelungentanb. 

3?te trugen noa) Stoffe fo mand) fyerrticfy ©ewanb. 

803. SD? an föteft' auf ©aumroffen öiel ©greine auf ben SBegcn; 
©a ritt mit feinen greunben ©tegfrteb borten, ber £)egen, 

Unb £rieml;itb, wo fte burften ft$ üieler 2ujt berfel;n. 
S'cad^cr war'g il;nen allen ^u großem Seibe geftyeön. 

804. £)a tiefen fte ba^etme . ©iegfriebenö ßinbelein, 
£)en ©ot;n grau £rienu)ilben3; baö mußte wo^l fo fein. 
SBon it;rer gafyrt erwua)3 il;m Seiben, groß unb fa^wer; 
£)en S5ater unb bie Butter fafy ba3 Stnbletn nimmermehr. 

805. %uä) ritt ber £erre ©iegmttnb in i(;rem ©eteit. 
könnte ber rea)t roiffen, wie e$ naa) ber 3ett 
©rging gur gejlegfeier, nie |ätf er bie gefef;n; 

3^n tonnt' an lieben greunben nimmer teiber gefa)e^n. 



■»sg 184 3s* 

806. Boten" man für sande, die maere seiten dar. 
dö reit ouch in enkegne mit wunderlicher schar 
vil der Uoten friunde und der Guntheres man. 
der wirt gen sinen gesten sich sere fli^en began. 

807. Er gie zuo Brünhilde, da er si sitzen vant: 

»wie enpfieng iuch min swester, do ir körnet in das; lant? 

sam sult ir enpfähen Sifrides wip.« 

»daz, tuon ich,«, sprach si, »gerne; von schulden holt ist ir min lip.« 

803. Do sprach der künic riche: »si koment uns morgen fruo; 
weit ir si enpfähen, da grif'et balde zuo, 
da«; wir ir niht biten in der burc hie. 
mir sint in allen ziten lieber geste komen nie.« 

809. Ir meide und ir frouwen hie; si sä zehant 
suochen guotiu kleider, diu besten, diu man vant, 

diu ir ingesinde vor gesten solde tragen. c 

da; taten si doch gerne; daz, mac man lihte gesagen. 

810. Ouch ilten dö dienen die Guntheres man; 
alle sine recken der wirt zuo im gewan. 

dö reit diu küniginne herlichen dan; 

da wart vil michel grüe^en die lieben geste getan. 

811. Mit wie getanen fröuden man die geste enpfie ! 
si dühte, da; frou Kriemhilt froun Brünhilde nie 

so rehte wol enpiienge in Burgonden lant. 

die ez/ie gesähen, den wart vil höher muot bekant. 

812. Nu was ouch komen Sifrit mit den sinen man. 
man sach die beide wenden wider im de dan 

des veldes allenthalben mit ungefüegen scharn; 
dringen unde stouben künde niemen da bewarn. 

813. Dö der wirt des landes Sifriden sach 
und ouch Sigmunden, wie minneclich er sprach : 

»nu sit mir gröz,e willekomen und al den friunden min; 
iwer hovereise suln wir hohes muotes sin. « 

814. »Nu lön iu got, « sprach Sigmunt, der ere gernde man. 
»sit daz, iuch Sifrit ze friunde gewan, 

dö rieten mine sinne, da; ich iuch wolde sehen.« 

dö sprach der künic Günther: '»nu ist mir liebe dran geschehen. « 



-gs6 185 3^3- 

808. Vjlan fanbte »orauS SBoten; bie brauten l;m bie Sftär. 
Da ritten il)nen entgegen mit ro unb er gleichem £>eer 
SSiel oon tttenä greunben unb oon ©untf;er'3 Degen. 
Der Sirtf) bereitet* eifrig fia) feinen ©dfren entgegen. 

807. fürt ging er gn 35rünl;ilben, wo er ft'e ft'$en fanb: 

//SGSie empfing Oma)* meine ©a)wefxer, ba 3f)r tarnt in bteö Sanb? 

@o will ia), baf 3^r ©iegfrteb'3 ÜBeib empfangen foltt." 

»&a$ t|>n' icfv fprac^ ft'e," gerne; naa) ©apulbigfeit bin ify il;r £otb.« 

808. ©a fpracfy ber reiche Äcmtg: "Sie fommen un$ morgen frul;. 
Sollt 3(>r fte empfangen, ba greifet rüftig ^u, 

2)af tt>ir ft'e ma)t erwarten, erfi m ber SSurg all(;ie. 
3« allen 3?iten famen mir lieb're ©äfte noa) nie." 

809. 3£re grau'n nnb 9)?ägbe §ie$ ft'e gteia) ^ur §>aub 
©ud;en gttte Kleiber, bie beften, bie man fanb; 

Die fouV tyx Sngeftnbe ttor ben ©äfien tragen. 

%)a$ traten ft'e boa) gerne; bas mag man letä)t oon il;nen fagen. 

810. 2lua) eilten @untf;er'3 Pannen, beö Dienfte3 ba ^u pflegen; 
3n ft# berief ber Äöntg alte Uim Degen. 

r £>a ritt Srünfnlb, bie gürjtinn, gar yerrttcl) üort bann; 
X)a würbe üiele^ ©rufen ben lieben (Säften getl;an. 

811. Sie empfing man ba bie @äfte mit greuben tyod) unb l;el;rl 
<£$ bäua)te fte, bafj £rtcml;itb fo ^errlict) nimmermehr 
23rünl;tlben fyab 1 empfangen in ber SSurgunben Sanb. 

28er immer baö flaute, bem Warb gar l>o£e Suft Mannt. 

812. S^un War aua) gekommen ©tegfrieb mit feinen Degen. 
X>a fal; man bie gelben im gelbe allerwegen 

fnn unb l;er wenben, mit ungeheuren ©a)aaren; 

fßox Drängen unb oor ©täuben founte ba fta) 9?iemanb wal;ren. 

813. ^a ber SBtrtfc be£ 2anbe3 ©tegfrteben crfa£ 
Itnb aua) ©tegemunben, Wie minnig fpraa) er ba: 

"9? im feib mir willkommen unb all ben greunben mein; 
£>b eurer gafcrt naa) £ofe muffen wir |>o^en 2)?ut!?e3 fein." 

814."9?un lofyr? Gättt)©ott," fpratt)©iegmunb, ber el;rbegel;renbe2)?anu. 
"©eitbem mein ©oim ©tegfrieb (Fua) $um greunb gewann, 
Sag cö mir im ©tnne, bajj ta) Sita) wollte fef;n." 
Da fpraa) ber Äönig @untl;er; //Sttun ift mir Siebe bran gefa)e|m. s» 



•m 186 m- 

815. Sifrit wart enpfangen, als im dajr wol gezam, 
mit yil grölen eren; niemen was im gram. 

des half mit grölen zühten Giselher und Geinöt. 
nie lieben gesten rnaii'^ so güetlicli erbot. 

816. Nu nähet en zuo ein ander der zweier künege wfp. 
da wart vil setel laere; maneger frouwen lip 

wart von helde handen erhaben üf da^ gras. 

die frouwen gerne dienden, wa2; der da unmüe^ec was! 

817. Do giengen zuo ein ander diu minneclichen wip. 
des was in grögen fröuden maneges ritters lip, 

da^ ir beider grüegen so minheclieh ergie. 

dö sach man vil der recken, der dienen frouwen da niht lie. 

818. Dajj herlich gesinde vie sich bi der hant. 
in zühten grö^e nigen, des man vil da vant, 
und küssen minneclichen von frowen wol getan, 
da^ was liep ze sehenne Günthers und Sifrides man. 

819. Si biten da niht langer; si riten zuo der stat. 
der wirt sinen gesten wol erzeigen bat, 

daj man si gerne saehe in Burgonden lant. 

manegen puneiz^ riehen man vor den junefrouwen vant. 

820. U^er Tronije Hagne und ouch Ortwin, 
dajj si gewaltec waeren, da^ taten si avoI schin; 
swa^ si gebieten wolden, des torste man niht län. 
von in wart michel dienest den lieben gesten getan. 

821. Vil schilde bort man hellen da ze dem bürge tor 
von suchen und von stoßen, lange habt da vor 

der wirt mit sinen gesten, e si körnen drin, 
ja gie in diu stunde mit größer kurzwüe hin. 

822. Für den palas witen mit fröuden si dö riten; 
manegen pfelle spaehe, guot und wol gesniten, 

sach man über setele den frowen wol getan 
ailenthaiben hangen, dö körnen Guntheres man. 

823. Die geste hie^ man füeren balde an ir gemach, 
under wilen blicken man Brünhilde sach 

an frowen Kriemhilde, diu schoene was genuoc; 

in varwe gen dem golde den glänz vil herlichen truoc. 



-fise 187 3ss- 

815. ©iegfrieben, wie fta) kernte, man ju empfangen !am 
yjlit gar großen Gr^ren; 3?temanb war i|>m gram. 

£>ef $atf mit großen 3ü4>ten @ifelf>er unb ©erenot. 
2Bi§t, baf man lieben ©äfien eö noa) nie fo gütlid) bot. 

816. 9?un nagten 311 einanber bie Sömgäfrauett beib'; 
(£$ würben leer biet ©ättel; ba würbe manage 2)?aib 
2luf3 @ra3 |>erabge|)oben bon guter gelben £anb. 

£)te gern ben grauen bienten, wie biet man bereit fletfng fanb! 

817. T>a gingen $u einanber bie mtnniglia^en grau'n; 
2)rob war bn manchem Stifter grofe greub' 31t fe^au'n, 
2)a£ tftrer beiber ©rufen fo minniglid) gefa)a^. 

S5ie( Sieden unabldffig man ben grauen biencn fal). 

818. £)a3 #errttd)e ©cftnbe nal;m fta) bei ber f)anb. 
3ü$tig tiefet Steigen, (rva$ man ba t;äujitg fanb,) 
Hnb mtnmglia)e6 Äüffeti bon wo^tgeifjanen grau'n, 

£>a£ war ben Scannen ©unt^er'tf unb ©tegfriebenö lieb 31t föau'n. 

819. ©te'fäumten ba ni$t länger; fte ritten naa) ber ©labt. 
£)er SBtrty feinen ©äffen xotyl 31t erWeifen bat, 

3)ajj man fte gerne fä!)e in 53urgunbenlanb. 

2^ana;e0 reiche ßampffyiet man bor ben 3ungfrauen fanb. 

820. 2tu3 Sronje £err fragen, unb aud; Drtewein, 
Safj fte gewaltig wären, liefen fte fttt)tbar fein; 

Man burft 1 eö niäpt unterlaffen, Wenn il;r ©ebot erging. 
2>on tl;ncn grofe ©teufte mancher liebe ©aft empfing. 

821. %id ©a)tfbe fallen £örte man bor ber Ißefre £l;or 
$$on ©ticken unb bon ©töpen. Sänge |)ielt baoor 
2)er.2ßirt£ mit feinen ©äfien, bebor Innern man jög. 
Srau'n, wie bie 3eit ba i(;nen mit grofer fursweil berflog! 

822. $or ben ^atajl, ben weiten, mit greuben fte ba ritten. 
9ttand;e £>ecfe, ^ierticfy, gut unb wotyt gefc^nitten, 

©ab man allenthalben ben grauen wo^lget^an 

Heber'm ©attel Rängen. 2)a tarnen @untl;cr^ Seut 1 fjeran; 

823. 2Me fcteflen balb bie ©äfte führen äußrer dtvfy'. 
35rünt;ttbe warf guweilen fpäf;enbe SSttcfe 31t 

©er gürjtinn $riem£itbe; bie war fd;ön genug. 

3(>re garbe ^errlid) ben ©lanj no# über'm ©olbe trug. 



/T 



-8S8 188 Ss* 

824. Allenthalben schallen ze Wormz in der stat 
hört man dag gesinde. Günther dö bat 
Danewarten sinen marschalc, dag er ir solde pflegen ; 
do begunde er dag gesinde harte güetlichen legen. 

825. Dar uze und ouch dar inne spisen man si lie. 
ja wart fremder geste bag gepflogen nie ; 

alles, des si gerten, des was man in bereit. 

der künic was so riehe , dag nieman da niht wart verseit. 

826. Man diende in friuntliche und an allen hag. 
der wirt da ze tische mit sinen gesten sag. 

man bat Sifriden sitzen, als er e hete getan; 

dö gie mit im ze sedele vil manic waetlicher man. 

827. Zwelf hundert recken an dem ringe sin 
da ze tische sägen; Briinhilt diu künigin 
gedäht, dag eigen holde niht richer künde wesen. 

si was im noch so wsege, dag si in gerne lie genesen. 

828. An eime äbende, da der künic sag, 
vil der riehen kleider wart von wine nag , 
da die schenken solden zuo den tischen gan; 

da wart vil voller dienest mit grögem flige getan. 

829. So man ze höchziten lange hat gepflegen, 
frowen unde meide hieg man schöne legen, 
swannen si dar körnen, der wirt in willen truoc; 
in güetlichen eren man gap in allen genuoc. 

830. Dö diu naht het ende und der tac erschein, 
üg den soumschrinen manic edel stein 

erlühte in guoter waete , die ruorte frouwen hant. 
dö wart herfür gesuochet manic herlich gewant. 

831. E eg vol ertagete, dö körnen für den sal 
vil ritter unde knehte; dö huop sich aber schal 
vor einer fruomesse, die man dem künege sanc. 
da riten junge helde, dag in's der künic seite danc. 

832. Manec pusüne Jute vil krefteclich erdög; 

von trumben und von floiten der schal wart so grög, 
dag Wurmez diu vil wite dar nach lüte erschal, 
die hoch gemuoten helde ze rossen körnen über aL 



■eas 189 §ss- 

824. $on be3 ©eftnbeS 3ubetn erfc^oU allaumat 
Sie ganje (Stabt ^u Sorme3. ©untrer ba befaßt 
Sanfmarten, feinem $D?arftt)all, er fotlte t^rer pflegen; 
Sa begann er ba6 ©eftnbe in gnte f>erberg ju legen. 

825. Srauf en unb aud) brinnen , ba ließ man ft'e fpeifen ; 
S^te fat; man fremben ©äfkn befre ^Jfleg' ermetfen. 

Sttan mar bereit ^u Sltfem, ma3 if;nen nur besagt; 
(£$ mar fo retc^ ber fönig, feinem mürbe maö oerfagt. 

826. 9J?an biente ifmen freunbüa) unb ol)ne allen £af. 
©er Sirtfc ba 31t £ifdje mit feinen ©äften faf. 

SDfan tylef ©iegfrieben ft$en, mie er borbem gett)an; 
Sa ging mit t&m ^u £ifa)e mancher metblic^e 3ftann. 

827. 3mötff;unbert ber $ecfen mit tym im Greife fa£ 
Ottern bort 31t £ifd)e ft^en. 23rüntnlb gebaute ba, 

Safj eines Söntgä Stenftmann motyt nimmer reifer mar. 

9?od) mar ft'e tf;m fo gemogen, ft'e lief i£n gern frei oon ©e.faf;r. 

828. Slm Stbenb mar'S, mo ©untrer bort 31t £if$e fafj; 
3)a mürben reia)er fteiber oiet 00m Seine naf , 

So bie <3#enfen mußten ju ben £tf#«n getyn. 

Sa fa$ man nottauf Sienfte mit großem gleiße gef$el>n. 

829. Sie man hn $o£en f^^ficit öon jetyer mo$te pflegen , 
S)?an Dicf bie grau'n unb Sttägbe ft$ fcfyön $ur 3lu£e legen. 
IBon mannen Ganer tyerfam, ber Sirt|> tym Siebe trug; 

3n güttta)en (?(;ren gab man Sitten genug. 

830. 2US bie 9ta$t ju (£nbe, unb tarn beö £age3 e#ein, 
2lu3 ben 9teifefa)reinen mancher ebte ©tcin 

Seutt)tef in guten fleibern; bie fiteste ber grauen |>anb. 
Sa marb J>eroorget;otct mand)e3 £errlid?e ©emanb. 

831. 23eoor e3 ooltenbtf tagte, ba famen bor ben ©aal 
SSict bitter unb f neckte; <5ü)aU l)ub ft'ty abermal 

(£& man bie grüfuneffe nodf) bem fönig fang. 

Sa ritt mana) junger Segen, baf er ft'cf) ©untjjer^ ©an! errang. 

832. Saute ^ofaunen tönten mit mächtigem ©etoS; 
35on trommeln unb oon glöten marb ber @#aU fo grof , 
Saß gan^ Sormö, ba<3 meite, gab lauten Siebert;atf. 
Sie I;oa)gcmutl;en gelben 31t Stoffe nal;tcn überall. 



Ss6 190 Ss* 

833. Dö huop sich in dem lande harte höhe ein spil 
von manegem guoten recken; der sach man da vil. 
den ir tumbiu herze gäben höhen muot, 

der sach man under schilde manegen zieren ritter guot. 

834. In diu venster sä^en diu herlichen wip 
und vil der schoenen meide; gezieret was ir lip. 
si sähen kurzewile von manegen küenen man. 
der wirt mit sinen friunden selbe riten da began. 

835. Sus vertriben si di wile; diu dühte niht lanc. 
man hörte da zem tuome maneger glocken klanc. 
dö körnen in die mcere; die frowen riten dan. 

den edelen küniginnen volgete manie kiiene man. 

836. Si stuonden vor dem mühster nider üf daz, gras. 
Brünhilt ir gesten dannoch wa?ge was. 

si giengen under kröne in dajj münster wit. 

diu liebe wart sit gescheiden ; daz, schuof grcezKcher nit. 

837. Dö si gehörten messe , si fuoren wider dan 
mit vil manegen eren; man sach si sider gän 

ze tische frceliche. ir fröude nie gelac 

da zer höchgezite unz an den einliften tac. 

[838. Do gedäht diu kiiniginne: »i'ne mac niht langer dagen. 
swie ich daz, gefüege, Kriemhilt muoz, mir sagen, 
war umbe uns also lange den zins versehen hat 
ir man, der'st unser eigen, der frage hän ich keinen rät« 

[839. Sus warte si der wile, als ez der tiuvel riet; 
die fröude und ouch die höhgezit mit jämer si dö schiet. 
daz, ir lac amme herzen, ze lieht ez, muose komen; 
des wart in mangen landen von ir jämers vil vernomen. 

XIV. WIE DIE KÖNIGINNEN EIN ANDER 
SCHULTEN. 

840. Vor einer vesperzite huop sich gröz, ungemach, 
daz, von manegem recken üf dem hove geschach ; 
si pflägen ritterschefte durch kurzwile wän. 
dö liefen dar durch schouwen manic wip unde man. 



*se 191 8S3- 

833. 25a $ub fta; in bem Sanbe ein $o$e$ SRiiterfptet 
33on manchem guten Seelen; leren faf) man öiel, 
2)enen i^r junget £er$e gab frö£litt)en SD?utr>. 

2>a fal) man unter ©gilben mana) 3ierlia)en SRttter gut. 

834. 3n ben genflem fafen mana) berrlicfyeS 2Betb 
ttnb t>iel ber fa)önen SCftägbe; gefä)mucfet war i£r Setb. 
©ie fatjen Kampfziele s>on mana)em füfmen 2J?ann; 

©er Sirtf; mit feinen greunben felbfi §u reiten ba begann. 

835. ©o vertrieben fte bie SBetle; bie bäumte fte nta)t lang. 
2)a ^örte man im 25oute vieler ©locfen Klang. 

2)a farnen if>re 3^ter; bie grau'n ritten oon bann. 
25en ebten Königinnen folgte mancher fü(;ne $?ann. 

836. %m fünfter flieg ^ernieber auf'3 ©ra3 bie gan^e <Sd;aar. 
23rün£tlb i^ren ©dften je£t noa) gewogen war. 

2)a gingen fte befrönet in ba3 SRunfter roeit. 

25alb warb bie Sieb' gefa)ieben; ba*> bewtrrte großer SRetfc. 

837. 2)a fte gehört bie Jäfteffe, $ub man mit bo£er ®§x' 
<Bify wteberum von bannen, ffian fab fte gel;n nac^^er 
3u £iftt) in frohem 3D?ut$e; ff;re greift' erlag 

SBei bem gefle nimmer, hiß ba fam ber elfte Sag. 

[838. Sa backte 23nuu)ilb : »Sänger mag idfe md)t fdjweigenb fefm. 
23ie i$ eS fügen möge, Krtemf;tlb mufj mir gejte&n, 
SBarum fo lang uns ©tegfrieb ben fdmlb'gen 3in3 oerfage; 
2)er tjt bo# unfer 2>ten|tmann! 9^ia;t entratb' ia) biefer grage." 

£839. ©o $atrte fte ber SBeile, wie eS ber Seufel riety, 
2)af greift' unb gejltia)feiten fte mit Jammer fa)ieb. 
23a3 tyr lag am £er$en, ju Sage mußf e3 fommen; 
Drob warb in mausen Sanben bura) fte viel 3ammer3 vernommen. 



XIV. ÜK* Vit Säniginnen einariöev fdjalfcn. 

840. Sinmal jur 3eit ber Server f>ub grofeS ©Ratten an; 
25a3 warb von manchem 3teden auf bem £of getrau. 
3n Hoffnung guter Kurjweil vflagen fte S^ttterfvtel; 
25a liefen, fte ju flauen, ber SWänner unb grauen otel. 



■sse 192 3®a- 

841. Ze samne dö gesäten die küniginne rieh; 
si gedähten zweier recken, die waren lobelich. 

dö sprach diu scheene Kriemhilt: »ich hän einen man, 
da^ elliu disiu riehe zuo sinen handen solden stän.« 

842. Dö sprach diu frouwe Brünhilt: »wie künde daj gesin? 
oh ander nieman lebete, wan din unde sin, 

so möhten im diu riche wol wesen undertan. 

die wil daz, lebet Günther, so kund ez, nimmer ergän.« 

843. Dö sprach aber- Kriemhilt : »sihestu, wie er slät, 
wie rehte herliche er vor den recken gät, 

sam der liehte mäne vor den Sternen tuot ? 

des muo^ ich von schulden tragen frceliehen muot.« 

844. Do sprach diu frowe Brünhilt: »swie waetlich si din man. 
swi biderbe und swi schoene, so soltu vor im län 

Günther den recken, den edeln bruoder din; 

der muoz, vor allen künigen , daz, wiz^e, waerliche sin.« 

845. Dö sprach aber Kriemhilt: »so tiwer ist min man, 
daz, ich in äne schulde niht gelobet hän. 

an vil manegen dingen ist sin ere gröz.; 

geloubest du daz, , Brünhilt? er ist wol Günthers genö^.« - — 

848. »Ja soltu mir'3, Kriemhilt, ze arge niht verstau, 
wan ich äne schulde niht die rede hän getan, 
ich hört si jehen beide, dö ich si erste sach, 
und da des küneges wille an mime libe geschach, 

847. Und da er mine minne so ritterlich gewan, 
dö jach Sifrit, er waer des küneges man. 

des hän ich in für eigen, sit ich in's hörte jehen.« 

dö sprach diu schoene Kriemhilt: »so waer mir übele geschehen. 

848. Wie heten so geworben die edelen bruoder min, 
da£ ich eigeilmannes wine solde sin? 

des wil ich dich, Brünhilt, vil friuntlichen biten, 
daz, du last die rede durch mich mit güetlichen siten.« 

849. »Ich mag ir niht geladen,« sprach des küneges wip. 
»zwiu sold ich verkiesen so maneges ritters lip , 

der uns mit dem degne dienstlich ist undertan?« 
Kriemhilt. diu vi! n " '" ' "" begann 



■ftsg 193 3s* 

841. 3ufommcn ba fafen bie ßömgtnnen ^e^r; 
(Sie bauten jmeier Werfen, bic waren reia) an (£$x\ 

©a fpraa) bie fa)öne $riem"(nlb: "(£in fotc^er Statin ifi mein, 
©af? aüe biefe SReiäje in feinen £>anben foltten fein./' 

842. ©a fpraa) bie grau 23rün|)übe: "Sie ginge \>a$ n>of)I $u? 
Senn anber3 ÜRiemanb lebte, olö nnr er nnb fen, 

<3o möchten i£m bie 5Reiä)e mobt werben unterteil ; 

2Ria) bi'tnft, weit @untf>er lebet, baf e£ nie gefa)ei)en fann." 

843. ©a fpraa) wieber Äriem^il^: "(Steffi bn, wie er fte£t, 
Sie er fo rea)t #errtia) bor ben Werfen ge$t, 

@letä)wie ber Sftonb, ber tickte, bor ben ©ternen t£ut? 
©rob mufü ia) wof;l mit S^ec^tc tragen fröf;fta)en Sfbxtfyu 

844. ©a fpraa) bie grau S3rün^Ube: "Sie Weibtia) fei beinSftann, 
Sie fa)ön nnb mie bteber, bu fottfi t£m boa) boran 

©untrer, ben Sftecfen, fletten, ben ebten 33ritber bein. 
©er muß, ba$ wiffe, wa^rltä) bor allen Königen fein.« 

845. ©a fpraü) wieber Äriem^ilb: "@o treuer tfi mein Slftann, 
©af? ta) t£m fofe^cö 3^ü^men niä)t ol)ne ©runb getrau. 

3n gar mannen ©tngen tft feine Gffjre grof ; 

©raubft bu baö, SSrünljtfbe? er ift wofct ©untyer'S ©enop." ~ 

846. "©u foflfi mtr'ä, traun, ^riem^ilbe, §u ärgern nia)t üerfte^n; 
©enn es ift meine SRebe niä)t o^ne ©runb gefa)etm. 

3ä) $ört' e3 Seibe fagen, ba iä) guerft fte fa$, 

Unb ba be3 ÄönigS Sitten im ^ampffpiel an mir gefc^al), 

847. ttnb ba er meine Spinne fo rittertia) gewann; 
©a fpraa) ©iegfrieb, er wäre beö ^önigö Set)en6ntann. 
©rum bünft er mta) nn ©tenjtmann; ia) l)ö'rt' es! Ü)n gefte1)n." 
25a fpraa) bie fa)öne Äriem^ilb: "<3o war' mir übel gefa)ef>en. 

848. Sie Ratten fo getyanbelt bie cbfen trüber mein, 
©af* ta) etne3 ©tenftmanng ©emaf;timt fotTte fein? 
©arum Witt ta), 33rün$ilbe, bia) gar freunbtia) bitten, 
©afj mir gu Sieb' bie 3?ebe bu läft mit güt(tä)en Sitten." 

849. <5ü) mag fte ma)t faffen,« fpraa; Sriintyilb bagegen. 
"Sie fottt' ia) aufgeben fo mana)en guten Segen, 

©er uns mit biefem SRetfen bienfHttt) ift Untertan?« 
Äriem|)ilb, bie biet fa)6'ne, brob fcf)r §u jünien begann: 

13 



-tag 194 &*■ 

850. »Du muost in verkiesen, daz, er dir immer bi 
wone deheiner dienste. er ist tiwerr danne si 
Günther min bruoder, der vil edel man. 

du solt mich des erlägen, daz, ich von dir vernomen hän. 

851. Und nimet mich immer wunder, sit er din eigen ist 
und du über uns beidiu so gewaltic bist, 

da£ er dir so lange den zins versehen hat. 
din er übermüete sold ich von rechte haben rät.« 

852. »Du ziuhest dich ze hohe ,« sprach^do des küneges wip. 
»nu vvil ich sehen gerne , ob man dinen lip 

habe ze solhen eren, so man den minen tuot.« 
die frowen wurden beide vil sere zornic gemuot. 

853. Do sprach diu frowe Kriemhilt : »da^ muoj et nu geschehen, 
sit du mines mannes für eigen hast gejehen, 

so müe^en hiute kiesen der beider künege man, 
ob ich vor küneges wibe ze kirche türre gegan. 

854. Du muost daz, hiute schouwen, das; ich bin adelfri, 
und daz, min man ist tiwerre, danne der din si; 

da mite wil ich selbe niht bescholden sin. 

du solt noch hinte kiesen, wie diu eigene din 

855. Ze hove ge vor recken in Burgonden lant. 
ich wil wesen tiwerre danne ieman habe bekant 
deheine küniginne, diu krön her ie getruoc.« 

dö huop sich under den frouwen großes nides genuoc 

856. Do sprach aber Brünhill: »wil du niht eigen sin, 
so muost du dich scheiden mit den frowen din 

von minem ingesinde, da wir ze münster gän.« 
des antwurte Kriemhilt : »triwen , daz; sol sin getan. 

857. Nu kleidet iuch, min meide,« sprach Sifrides wip; 
»ez, muoz. äne schände beliben hie min lip. 

ir sult wol lä^en schouwen, habet ir iht liehe wat. 
si mac sin gerne lougen , des si hie verjehen hat.« 

858. Man mohte in lihte raten; si suochten richiu kleit. 
da wart vil wol gezieret manee frowe unde meit. 

dö gie mit ir gesinde des edelen küneges wip. 

dö wart ouch wol gezieret der schoenen Kriemhilde lip , 



■8®e 195 e^a- 

850. "£)u mußt tf;n aufgeben; er ftet;t bir nimmer bei 
SDMt irgenb welchen ©tenffrn. Sie fe1)r aua) ebel fei 

f>err ©untrer, mein SBruber, ttoa) tf;eurer iji mein fWamt. 
(£rta£ mia) fota)er 2Sorte, mie bu mir fie funb get(;an. 

851. 2lua) nimmt mia)'3 immer 2Bunber, menn er bemStenftmann tjJ, 
Unb über un3 beibe bu fo gemattig bijt, 

©aß er bir barf fo lange ben fa)ulb'gen 3in3 oerfagen? 
$flit dlefyt mag ia) nia)t weiter beinen ttebermutt; ertragen .« 

852. ©a fpraa) beö £önig3 graue: w©u überf;ebfr bia) 31t fef?r. 
9hm mttt ia) gerne feiert, ob in fota)er @f;r' 

Sftan bia) Ratten motte, mie man mir e$ t&ut.« 

2)en grauen mürbe beiben gar fet;re 30rnig ^u Sflutt;. 

853. ©a fpraa) bie grau $rtemt;ttbe; '/2Bot;t muß e£ nun fo fein; 
Seit bu einen £)ienfwiann genannt ben Oatten mein, 

@o muffen t;eut bie Pannen ber beiben ßön'ge fet;n, 
Ob oor beö $önig3 Seibe ta) ^ur £ira)e bürfe gef;n. 

854. £)u mußt baö |>eute fä)auen, baß ia) bin ebetfrei, 
Xtnb bap mein Biaxin oiet tf;eurer, benn ber beine fei; 
2)a3 mirb mir fetber, benf ia), ma)t ^um Vorwurf fein. 
25u foflft noa) |>eute flauen, mie bie ©ienftmänninn beut 

855. 3u f>of gefyt oor ben 3?ecfen in SBurgunbentanb. 
3>?e|>r mitt ia) fein an Sßürbe, at3 jemals mar befannt 
SSon irgenb einer Äön'ginn, bie noa) bie Ärone trug./' 
Unter ben grau'n erfmb fta) großen £>affeö ba genug. 

856. £)a fpraä) mieber Srün^itb: "SBiüft bu nid)t bienfmar fein 
(So mußt bu bia) fa)eiben mit ben grauen bein 

SSon meinem 3ngefmbe, menn mir gum fO?ün|ter gefm." 

2)rauf gab bie Slnmort $riemt;itb: »%n Sreuen, ba£ foft gefa)efm. 

857. 9?un Reibet eua)", fpraa) Ärtemfntb, »it;r meine 9J?ägbetein; 
gürmatyr, ofme ©a)anbe attfuer miß ia) fein. 

23üt;t fottt tyx'ä taffen fa)auett , Jjabt if>r reid) ©eroanb. 
©ern fott fte'g noa) oertäugnen, maö fte miber mia) erfanb." 

858. 3|wen mar Ieia)t ju ratzen; jiebe fua)t' ein reia)e$ ßteib. 
Sa marb gar mottfge^ierei mana)e grau unb 2)?aib; 

5Kua) marb mo^Ige^ieret £rteuu)üben3 fa)öner Seib. 
£)a ging mit il)rem ©eftnbe beS ebten Äonigeö 3&?ib, 

13* 



859. Mit drin und vierzec meiden; die brähte si an den Rin. 
die truogen liehte pfelle, geworht in Arabfn. 
sus körnen zuo dem münster die meide wol getan; 
ir warten vor dem hüse alle Sifrides man. 

860. Die liute nam des wunder, wa von daz, geschach , 
daz; man die küniginne also gescheiden sach, 

daz, si bi ein ander niht giengen alsam e. 

<lä von wart manegem degne sid vil sorclichen we. 

861. Nu stuont vor dem münster Guntheres wip. 
dö bete kurzwile vil maneges ritters lip 

mit den schoenen frouwen, der si da nämen wäre; 

dö kom diu schoene Krimhilt mit maneger herlichen schare. 

862. Swaz, kleider ie getrugen edeler ritter kint, 
wider ir gesinde daz, was gar ein wint ; 

si was so rieh des guotes , daz, dri^ec kiineges wip 
ez, möhten niht erziugen, daz, eine erziugte ir lip. 

863. Ob ieman wünschen solde, der künde niht gesagen, 
daz, man so richer kleider gesaehe ie me getragen , 

so da ze stunde truogen ir meide wol getan, 
wan Brünhilde ze leide , ez, hete Kriemhilt verlän. 

864. Ze samne si dö körnen vor dem münster wit. 
ez, tet diu hüsfrouwe durch einen grözen nit; 
si hiez, vil übelliche Kriemhilde stän: 
»ja sol vor kiineges wibe nimmer eigen wip gegän.« 

865. Dö sprach diu scheene Kriemhilt, C zornec wa s ir niuot:) 
»kundestu noch swigen , daz, wa?r dir lihte guot. 

du hast geschendet dinen scheenen lip ; 

wie möhte mannes kebse immer werden küneges wip?« 

866. »Wen hästu hie verkebset?« sprach des küneges wip. 
»daz; hän ich dich ,« sprach Kriemhilt. »dinen schoenen lip 
minnete erste Sifrit , min vil lieber man; 

ja was ez, niht min bruoder, < der dinen meituom gewan. 

867. War körnen dine sinne? e^ was ein arger list, 
daz, du in lie^e minnen , sit er din eigen ist. 

ich heere dich,« sprach Kriemhilt, »äne schulde klagen.« 
*>1riv/en ,« sprach dö Brünhilt, »daz wil ich Gunthere sagen.« — 



*ag 197 3®* 

859. SÜlit breiunbbierjig $Mgben, bie fte §um 3tyem gebracht. 
Steter «Stoff, in trabten gewtrft, War i^re £raa)t, 

@o gingen ^u bem Mnfter bie frönen grau'n ^untat; 
Sitte Scannen @tegfrieb 1 3 darrten ibrer bor bem Baal. 

860. ©ie Seute nafcm e3 SSunber, weswegen eö gefa)at;, 
Da£ man bie Königinnen atfo gefa)ieben fab , 

Dajj fte ma)t bei einanber gingen, wie bor bcr 3 fit. 

&a3 warb batb manchem Degen 31t forgticbem $$?fy nnb ^eit>. 

861. 9?un fab man ©untber'3 ©aitinn bor bem fünfter itelm. 
©a mochte mancher bitter in S&u$mtit fta) ergebt 

$flit ben frf)önen grauen, bie fte ba nahmen wal;r. 

Da fam bie fa)Öne Krtembito mit mana)er berr(ia)en ©a)aar. 

862. 2$a3 fernab trug an KtetDetn ein ebel Sftitterftnb , 
©egen if?r ©eftnbe war 2ttfe3 nur ein 2Stnb. 

(Sie war fo reia) beö ©ute3, ba£ breiptg Königsfrau'n 
9fta)t aufwetfen fönnten, tt)aä an ber ©inen war ju fa)au 1 n. 

863. Senn 3emanb aua) eS wünfa)te, er fonnte boa) nta)t fagen, 
£)a$ man fo reia)e Kleiber noa) je gefe^en tragen, 

%l$ ba gur «Stunde trugen ü)re fa)önen Sttägbetein. 

3aV3 nia)t 33rünbttb #x Seibe, Knembitbe lief e<3 wof;t fein. 

864. 3nfammen fte ba famen bor bem fünfter roeit 
Da tyafä bie £>au3fraue anß übergroßem 9?etb; 

©ie bi?£ gar bösartig Krtembitben frtüe jlebn: 

"2Sor einem Königewetbe fott feine Dtenftmanniun ge^n." 

865. Da fpraa) bie fa)öne KrtembitD, (jornig war il;r ;DiutbO 
"Kbnntcfr bu noa) fa)weigcn, ba3 war 1 btr wabrüa) gut. 

Du ^afi gefa)änbet fetber beuten fa)önen 2cib; 

23ie moa)t' etne3 9J?anne3 Suble je werben eines Könige 2S eib ? v^- 

866. "Sen maa)ft bu $kx ^ur 33u(;le?« fpraa) beö Könige Seib. 
"Da^ t^vC ia) bia)," fpraa) Kriembitb; "betnen fa)önen Zeib 

$at ©iegfrieb erft geminnet, mein otettieber ???ann. 

£raun, nia)t war'S mein 53ruber, ber bein Sftagbtbum gewann. 

867. Sobin irrten beine «Sinne? 'S war eine arge \?ift, 
Daf bu ü)n üefkft minnen, ba er bein Dtenfhnann ifi 
3a) l;6re bin)", fpraa) Kriembilb, "Obne Urfaa) flagen." 
//£raun,« fpraa) ba 25rünbitbe, wbaS Witt ia) König ©untf;ernfagen.«— 



-sse 198 3®s- 

868. »Was mac mir daz; gewerren? din übermuot dich hat betrogen; 
du hast mich ze dienste mit rede dich an gezogen. 

daz; wiz^e an rehten triuwen, ez, ist mir immer leit: 
getriwer heinliche sol ich dir wesen umbereit.« 

869. Brünhilt dö weinde. Kriemhilt niht lenger lie; 
vor des küneges wibe inz, münster si dö gie 

mit ir Ingesinde, da huop sich größer ha^: 

da wurden liehtiu ougen starke triiebe unde na£. 

870. Swie vil man gote diende oder ieman da sanc, 
des dühte Brünhilde diu wile gar ze lanc ; 

wand ir was vil triiebe der lip und ouch der muot. 
des muoste sit enkelten manec helt küene unde guot. 

871. Brünhilt und ir frouwen gie für daz, münster stan. 
si dahte: »mich muoz, Kriemhilt mere hoeren län, 

des. mich so lüte zihet daz, wortraez,e wip. 

hat er sich's gerüemet, ez, get im wahrlich an den lip.« 

872. Nu kom diu edel Kriemhilt mit manegem küenen man. 
da sprach diu edel Brünhilt: »ir sult noch stille stan. 

ir jähet min ze kebsen ; daz, sult ir läz,en sehen. 

mir ist von iwren sprächen, daz; wiz^et, leide geschehen.« 

873. Dö sprach frou Kriemhilt: »ir möht mich läz.en gän. 
ich erziug ez, mit dem golde, daz; ich en hende hän; 

daz, brähte mir Sifrit, dö er bi iu lac.« 
nie gelebte Brünhilt deheinen leideren tac. 

874. Si sprach: »daz, golt vil edele daz, wart mir verstoln, 
und ist mich harte lange übele verholn; 

ich kum es an ein ende, wer mirz, hat genomen.« 
die frowen wären beide in gröz, ungemüete komen. 

875. Dö sprach aber Kriemhilt: »ich wil's niht wesen diep. 
du möhtest gedaget hän, wrer dir ere liep. 

ich erziug ez, mit dem gürtel, den ich umbe hän, 
daz; ich niht liuge; ja wart Sifrit din man.« 

876. Von Ninnive der siden si den borten truoc 
mit edelem gesteine ; ja was er guot genuoc. 

dö den gesach frou Brünhilt, weinen si began; 

daz; muoste fleischen Günther, dar zuo alle sine man. 



•fisg 199 ss* 

868. "Bas mag nua) bas gefäl;rben ? Sein ©tofy $at bia) betrogen ; 
Su $afl mia) mit Sieben ^u Sienft an bta) gebogen. 

Sa3 roifp in rechter Barett; es ift mir immer leib: 
3u inniger Sreue bin ia) bir fünftig unbereit./' 

869. Sa roeinte 33rün|nlbe. £rteml;ilb blieb nia)t me^r fle^n; 
Sflan fa£ oor @unil;er 1 ö 2Beibe fte in basl SJftmfier getyn 

SKtt iljrem 3ngefmbe. Sa Imb fxd) großer $a$; 
Q# rourben lichte 2tugen barüber gar trüb unb na#. 

870. Ste Otet man ©oft ba biente, ober wie oiel man fang, 
Sa bäumte 23rünf)ilben bie Seile gar ^u lang; 

Senn i£r roar gar trübe bas f>eq nnb aua) ber 2J?u$. 
Sas mußte balb entgelten mana)er fjelb fitf;n unb gut. 

871. 23rün£üb ging mit ben grauen; oor bem pütijkr fte ftonb. 
©te baa)t': "(£ö muf Ärtem&tfbe mir ttyun noa) fürber funb, 

Seß mia) fo taute %zti)ä bas roortfa)arfe SGBeil). 

£>at er fta)'0 gerüftmet, es gel;t tym roa|>rtia) an ben Setbw 

872. SD^tt mana)em fitynen Spanne tarn nun Ättem&ilb ju get;n. 
Sa fpraa) bie grau 33rünl;ilbe: »bleibt nocfnnal ftille ftel;n. 

3f>r |pießt mia) eine Sßufyle; baö laßt mia) beffer fef;n. 
SWir ift oon ©urern ©pruaje, bas roiffet, leibe gefa)e|m." 

873. Sa fpraa) grau £rienu)ilbe: /Keffer, 3^r lieft bie grage! 
3a) bezeug' es mit bem @olbe, bas an ber f)anb ia) trage; 
Sae braa)te mir ©tegfrieb, ba er bei £ua) lag./' 

3?ic erlebte 33ritm)ilb noa) einen leiberen Sag. 

874. Sie fpraa) : "Saö @otb , i>aß ebte, rourbe mir geflogen , 
Unb blieb fa)on lange Seiten böslia) mir öert;ol;ten. 

9?un fomm' ia) auf bie ©aa)e, roer mir es tyat genommen.// 
Sie grauen roaren beibe in großen tlnmutf; gefommen. 

875. Sa fpraa) roieber &rteim)itb: "3$ Witt nia)t fein ber Sieb» 
Su l;ätteft fa)weigen mögen, war' bir (££re lieb. 

3a) bezeug 1 es mit beut ©ürtet, ben ia) umgetl;an, 

Saß ia) nia)t Sügcn rebe; wo£l Würbe ©tegfrieb bein -Kann.« 

876. 2ltt0 ©eibe oon 9?inioe fte bie Sorte trug, 
yjlit cbelem ©efteine; Wol;t war fte gut genug. 

%ti grau S3rünf;ilb fte fa)aute, ju weinen tyub fte an; 
Saß mußt' erfahren ©untl;er, baju jtebWfber 8e$enömann. 



-ess 200 m- 

877. Do sprach diu küniginne": »heilet here gän 
den fürsten von Rine; ich wil in hceren län, 

wie mich hat gehcenet siner swester Iip. 
si seit hie offenliche, ich si Sifrides wip.« 

878. Der künic kom mit recken, weinen er dö sach 
sine triutinne; güetlich er dö sprach: 

»saget mir, liebiu frouwe, wer hat iu iht getan?« 

si sprach zuo dem kiinige : »ich muog unfrcelichen stan. 

879. Von allen minen eren mich diu swester din 
gerne wolde scheiden, dir sol geklaget sin : 

si gihet, mich habe gekebeset Sifril, ir man.« 

dö sprach der künic Günther : »so hete s* übele getan.« — 

880. »Si treit hie minen gürtel, den ich hän verlorn, 
und min golt dag rote. dag ich ie wart geborn, 

dag riwet mich sere. dun' beredest, künic, mich 
der vil grölen schänden, ich minne nie mere dich.« 

881. Do sprach künic Günther: »er sol her für g&n. 
hat er sich's gerüemet, dag sol er beeren län; 

oder sin muog lougen der helt 115 Niderlant.« 
dö wart der küene Sifrit harte balde dar besant. 

882. Dö der herre Sifrit die ungemuoten sach, 
(er weste niht der msere,) balde er dö sprach: 

»wag weinent dise frouwen? dag het ich gerne erkant; 
oder von weihen schulden ich da here si besant« 

883. Dö sprach künic Günther: »mir ist harte leit. 
mir hat min frowe Brünhill ein maere hie geseit: 

du hast dich gerüemet, du wasrst ir erster man ; 
so seit din wip Kriemhilt. hastu degen dag getan?« 

884. »Nein ich,« sprach dö Sifrit. »und hat si dag geseit, 
end ich erwinde, dag muog ir werden leit ; 

und wil dir'g gerillten vor allen dinen man 

mit, minen höhen eiden, dag ich ir'g niht gesaget hän.« 

885. Dö sprach der künec von Rine; »dag soltu lägen sehen, 
den eit, den du biutest, mac der hie geschehen, 

aller valschen dinge wil ich dich ledec län.« 

man sach zuo. dem ringe dö die von Burgonden stän. 



Hl 201 3^ 

877. Sa fpraa) bie grau 25rün$tfbe: /berufet mir ^ur ©twtb* 
£terl)er beii f>errn öom Steine; bem t&u 1 ia) ©ola)eö funb, 
Sie |>ier feine ©a)roef?er gefwjmct meine Gs^r 1 . 

6ie faßte taut unb offen, baf i# ba3 SSetb ©tegfriebenö war 1 , « 

878. ©er Honig fam mit Reifen. 2H3 er weinen fa$ 
©eine l^erjen^traute, gütlia) fpraa) er ba: 

//@a{jt mir, liebe graue, i>on wem tfi (£ua) gefcfcefcn?« 
©ie fpraa) au bem Honig: «2Bo(tf muß ia) unfrb&lia) fte|n. 

879. $on allen meinen @f;ren mottete bie ©a)wefter bein 
(Sterne miü) Reiben. Sir fotl gef(aget fein; 

©ie fagt, gebul;tet |>abe mia) ©tegfrieb, t&r 3ttann.« 

Sa fpraa) ber Honig ©untrer: '/Da Ijätte fte übel gctl;an.« ~ 

880. «fete tragt $>ier meinen ©ürtel, ben ia) $ab' oerloren, 
ttnb mein ©olb, ba$ rotl;e. Saf ia) je warb geboren, 

Sa3 fc^mer^et mta) innig. Senn bu ma)t, Honig, mta) 

Ser großen @a)anb' entlebtgft, nimmer wteber minn' ta) bia). //• 

881. Sa fpraa) ber Honig ©untrer: 'berufet it;n $u mir. 
$at er fxc^'ö gcrüf;met, työren taff' et'3 |üer; 

Ober läugnen muß eö ber £elb üon Sftieberlanb. « 
23atb würbe ba ^u fommen ber iüftie ©iegfrieb befanbt. 

882. Sa ber £erre ©iegfrieb 'ok Unmutigen faty, 
Qdx wußte nia)t bie SÄäre,) wie balbe fpraa) er ba: 
//SOSaö weinen biefe grauen? baö l;äif ta) gern erfannt; 
Ober au£ wela)em ©runbe ia) gu fommen warb befanbt.« 

883. Sa fpraa) ber tönig @untf;er; »Gcln Seib bebrüdt mia) fel;r. 
Sftir ^at mein Setb 33rünl;ilbe gefaget eine 2£är': 

Su t;abeft bia) gerü!)inet, bu warft ii)x erfter ^ann; 

@o fagt bein Seib Hrieml;tlbe. £aft bu, Segen, ba£ getl;an?« 

884. "9?ia)t ia) ,« fagte ©tegfrieb; /utnb wenn fte ©ola)eö fprift)t, 
@o fott e$ leib i£r werben; el;er rul;' i$ nia)t. 

33or allen beinen Scannen erl;ärt' ia) e<? bir 

Sfttt meinen l)ol;en (Siben: nimmer fagt' ia) e3 tf>r.« 

885. Sa fpraa) ber gürfi oom 3ftyetne: //Saö.Iaffe bu unö fe$n; 
Ser (£ib, ben bu bieteft, !ann er l;ter gefa)el;n, 

2111er fatfa)en Singe Jaff' ia) bia) lebig ge^n. « 
Sa fa& man im SJtütge bie «oon Surgunben fte^n. 



*ae 202 m- 

886. Sifrit der vil küene zetn eide bot die hant. 
dö sprach der künic riche: »mir ist so wol bekant 
iwer gröz, unschulde; ich wil iuch ledec län, 

des iuch min swester zihet, daz, ir des niht habet getan.« 

887. Do sprach aber Sifrit: »und geniu^et des ir lip, 
daz, si hat ertrüebet din vil schcene wip, 

daz, ist mir sicherlichen ane mä^e leit.« 

dö sähen zuo ein ander die küenen rittere gemeit. 

888. »Man sol so frowen ziehen,« sprach Sifrit der degen, 
»daz, si üppec sprüche läz,en under wegen. 

verbiut ez, dinem wibe; der minen tuon ich sam. 
solher übermüete ich mich waerlichen schäm.« 

889. Mit rede wart gescheiden manic schoene wip. 
dö trürte also sere Brünhilde ir lip, 

daz, ez, erbarmen muose die Guntheres man. 

dö kom von Tronije Hagne zuo siner frouwen gegän. 

890. Er fragte, waz, ir wa?re ; weinende er si vant. 
dö seite si im diu maere. er lobete ir sä zehant, 

daz, ez, erarnen müese Kriemhilde man ; 

oder er wolde nimmer dar umbe frcelich gestan. 

891. Zuo der rede körnen Ortwin und Gernöt, 
da die helde rieten den Sifrides tot. 

dar zuo kom ouch Giselher, der schcenen Uoten kint; 
dö er ir rede gehörte, er sprach getriwelichen sint: 

892. »Ir vil guoten recken, war umbe tuot ir daz,? 
ja gediende Sifrit nie alsolhen ha^, 

daz, er dar umbe solde Verliesen sinen lip. 

ja ist des harte lihte, dar umbe zürnent diu wip.« 

893. »Suln wir gouche ziehen ?« sprach aber Hagene ; 
»des habent lützel ere so guote degene. 

daz, er sich hat gerüemet der lieben frowen min, 

dar umbe wil ich sterben, e^ enge im an daz, leben sin.« 

894. Dö sprach der künic selbe: »er hat uns niht getan 
niwan guot und ere; man sol in leben län. 

waz, touc, ob ich dem recken woere nu gehag? 

er was uns ie gelriuwe, und tet vil willeclichen da^. « 



486 203 3®3- 

886. ©iegfrteb, ber biet führte, jum (£tbe bot bie £anb. 
Sa fpraa) ber rei^e Äönig: ^9D?tr tft fo wof)t befannt 
(htre grofe ttnfa)utb: weffen Ghta) £rienu)ttbe jiet;, 

Seg Witt ia) (£ua) enttebigen; ia) weif, 3fr tratet e3 nie./' 

887. Sa fpraa) wieber ©iegfrieb: //Unb frommt' tyr'S fltjifögfdt, 
Saf fte ^at betrübet beute fa)ö'ne $öniginn, 

Sag wäre mir gewiftid) ot;ne 2J?a£en leib." 

Sa Uiäkn auf einanber bie bitter fityn unb frof) jum ©trcit. 

888. «3Äan fott fo grauen £iel;en," fpraa) ©iegfrteb, ber Segen, 
"Saf fte üppig 3?eben taffen unterWegen. 

Serbiet' e$ beinern Seibe; ber meinen tf;u' ia)'ö aua). 

3a) fd)äme mia) waf;rtid) um folgen übermütigen 33raud). « 

889. @o fa)ieben bort mit Sieben mannid) 23cib unb Sftann. 
Sa |mb bie gürjtüm ©rünjutb fo fel;r ju trauern an; 

Sag rauften @untf)er'6 Pannen wof;t mit Erbarmen fd)au'n. 
Sa fam bon £ronje £agen gegangen $u ber SomgSfrau'n. 

890. dx fragte, wa$ i^r wäre, ba er fte weinenb fanb; 
(Sie fagte tf)m bie 9#äre. <5r getobt' tjjr gteia) $ur £anb, 
Saf bafür ernten raufte ben Sofm Äricm&tfbenS $?ann, 
Ober er wollte nimmer frö^tid) leben fortan. 

891. 3u ber SSerebung famen Ortwein unb ©erenot, 
23o bie gelben rieben ju ©iegfrtebeng £ob. 

Sa^u fam aua) @ifetf)er, ber fd)6'nen Ute £tnb; 

Sa er i(;r 9teben f)örte, fpraa) er at^batbe treugeftnnt: 

892. »3f>r biet guten 3?eden, warum tt;ut i£r ba3? 
Srau'n, e£ oerbiente ©iegfrteb niemals fotd)en f>a#, 
Saf er barum bertieren fotfte Seben unb %?ib. 

(£ß ijt ja gar geringe, um voa$ ba zürnet ein $8tib.« 

893. //©ott'rt wir S5a|tarbe gießen?// fpraa) £>agen bagegen; 
//Sef t;ätten wenig (£(;re atfo gute Segen. 

2ßa£ er ffa) £at berül;met an meines! Ferren $ßtib , 
Sarüber Witt ia) jterben, ober eö ge^t if)m an ben Selb." 

894. Sa fpraa) ber Äönig fetber: >/@r t)at un$ ma)t£ getf;an, 
9^ia)tö at3 Sieb' unb (Sf;re; taft leben ben SWann. 

2öaö taugt' e£, ob bem Sieden ia) nun trüge £af ? 
(£r war unö fkts getreue; unb gar willig tyat er bat?.« 



■m 204 ss* 

895. Do sprach von Metzen der degen Ortwin : 
»ja kan in niht gehelfen diu grö^e sterke sin. 
erloubet mirz, min herre, ich tuon im allez, leit.« 
dö heten im die helde äne schulde widerseit. 

896. Sin gevolgte nieman, niwan daj Hagene 
riet in allen ziten Günther dem degene, 

oh Sifrit niht entlebte, so wurde im undertän 
vil der künege lande, der helt des trüren began. 

897. Do liefen si'z, beliben; spiln man dö sach. 
hei \va£ man starker schefte vor dem münster brach 
vor Sifrides wibe al zuo dem sale dan! 

dö wären in unmuote genuoge Guntheres man. 

898. Der kiinic sprach: »lät beliben den mortlichen zorn; 
er ist uns ze saelden und ze eren geborn. 

ouch ist so starc grimme der wundernküene man: 
wurde er sin innen, so torst in nieman bestän.« 

899. »Nein er,« sprach dö Hagne. »lät iu ejj wol behagen; 
ich trouwe eg heinliche also an getragen , 

das; Briinhilde weinen sol im werden leit. 
im sol von Hagnen immer wesen widerseit.« 

900. Dö sprach der künic Günther: »wie möhte daz, ergän?« 
des antwurte Hagne: »ich wil iuch'35 hoeren län. 

wir heilen boten riten zuo uns in daz, lant 
widersagen offenliche , die hie niemen sin bekant. 

901. So jehet ir vor den gesten, daz, ir und iwer man 
wellent herverten. also daz, ist getan , 

so lobet er iu dar dienen: des vliuset er den lip; 

so ervare ich uns diu maere an des küenen recken wip. « 

902. Der künic übel volgte Hagnen, sinem man. 
die starken untriuwe begunden tragen an , 

e ieman daz, erfunde, die ritter 115 erkorn. 

von zweier frouwen bägen wart vil manic helt verlorn. 



■e?s 205 9®s- 

895. ©a foraä) ber bon 9fle£e , ber Segen Ortewetn : 
//Straun, t&m fann nid;t Reifen bte große ©tärfe fein. 
Ertaubet mir'3 mein fjerre, t!)u' i4) t£m atteö Setb.« 
©ie gelben getobten of;ne ©runb ii?m bittern ©treit. 

896. ©ennoa) befolgt 1 es S^iemanb; außer baß £err £agen 
©untl;er, bem Segen riet£ 3U atten Sagen: 

/<2Benn ©iegfrieb nia)t Übte, fo mürben unterbau 

3£m stiele £önig3tanbe.// ©er £etb £ub ba $u trauern an. 

897. ©a tiefen fite e$ bteibcn; ba trieb man SRtttcrfpiel. 
Sie braa) man oor beut SJcünfter ber Warfen @ü)äfte biet, 
Bor ©iegfriebenö Sctbe, ba^in U$ ^um ^Jataft! 

©a würben bon Unmuts biet Pannen ©untyer'ä erfaßt. 

898. ©er ßönig fprac^ : »Za$t bleiben bie morbtia)e Sut$; 
3u @|r' unb $?il geboren ift uns ber ^ecfe gut. 

2lu# tfi fo frort unb grimmig ber rounberfülme ©egen; 
Sürb' er beffen tnne, i£m wagte S^iemanb ftc^ entgegen.// 

899. "9?em, £err, feib gutes 9#ut£e3,/' £agen brauf begann; 
3a) Witt mia; beß getrauen: fo fielt' ity$ i)etmlia) an, 

©aß er SBriinJntbenö Seinen noa) bitterlich beftagt. 
(£$ fei it)m bon £agen nun auf immer wiberfagt. // 

900. ©a fprad) ber Äö'nig ©untrer: »@ag, wte'3 gefd)et;en fann?" 
©rauf gab bie Antwort £agen: //(So tybret nur mia) an. 

Sir Reißen 55oten reiten $u un$ in ba$ Sanb, 

Un3 offen ab^ufagen, bie £ier üftiemanb ftnb belannt. 

901. ©ann fprea)t 3f;r bor ben ©äften, 3$t mottt auf £>eerfar)rt get)tt, 
3r)r unb Gätre Scannen, ©obatb nun baö gefa)er)n, 

©etobt er ba^u ©ienfte: fo fttrbt ber ©egen t)el)r; 

©0 oon beS £>etben Seibe erfahr' ia) bie geheime SHäY." 

902. 3unt Unzeit fofgte ©untrer feinem 2er)en3mann. 
©0 ftatfe Untreue ftettten £eimttn) an,' 

(£r) 3emanb e<3 oerfpurte, bie bitter au^erforen. 

©uro; zweier grauen 3an?en ging gar mana)er £etb bertoren. 



•WS 206 &* 



XV. WIE SIFRIT VERRATEN WART. 

903. An dem vierden morgen zwen und driz.ec man 
sach man ze hove riten. daij wart dö kunt getan 
Günther dem riehen , im wajre widerseit. 

von lüge wuohs den frouwen größer jämer unde leit. 

904. Urloup si gewunnen, da£ si für solden gän , 
und jähen, da^ si'z; waeren Liudgeres man, 

den e da hete betwungen Sifrides haut 
und in ze gisle braehte in Guntheres lant. 

905. Die boten er do gruo^te und hie£ si sitzen gän. 
einer sprach dar under: »herre, lät uns stän, 

unz wir gesagen maere, diu iu enboten sint. 

ja habet ir ze vinde , daz, wiz^et, maneger muoter kint. 

906. Iu widerseit Liudegast unde Liudger, 
den ir da wilen tätet gremlichiu ser; 

die wellent zuo iu riten mit her in ditze lant. «■ 
der künec begunde zürnen, do er diu ma?re bevant. 

907. Man hiez, die meinraeten zen herbergen varn. 
wie möhte sich Sifrit da vor do bewarn 

er oder ander ieman, daz, si do truogen an? 
daz, wart sid in selben ze großem leide getan. 

908. Der künec mit sinen friunden rünende gie; 
Hagne von Tronije in nie geruowen lie. 

nach heten ez, gescheiden des küniges man; 
do wolde et Hagne nie des rätes abe gän. 

909. Eines tages si Sifrit rünende vant. 
dö begunde fragen der helt von Niderlant: 

»wie gät so trüreclichen der künec und sine man? 
da^ hilfe ich immer rechen, hat in ieman iht getan.« 

910. Dö sprach künic Günther : »mir ist von schulden leit. 
Liudgast und Liudger ha^ent mir widerseit; 

si wellen offenliche riten in min lant.« 

dö sprach der degen küene: »daz, sol Sifrides hant 






•esg 207 §®a 



XV. ÜOlc Sifgfnri> t)erratt)en roarlr.. 

903. 2ln bem uferten borgen smetunbbreifug Ütfann 
@af> man ju ^ofe retten; ba warb eS funb getrau 
©untrer, bem retten, man !ünb' il)m offnen ©trett. 

$on ber 2üg' erwuc&S ben grauen großer Jammer unb Seib. 

904. 23or ©untrem gu fommen, ben Urlaub fte gewannen, 
llnb fagten, baß fte waren SeubegerenS Pannen, 

•Den Formate bedungen Tratte ©iegfrteb'S £anb, 

llnb ibn aU ©etfel braute ba^er in Sömg ®untf)er'3 Sanb. 

905. 2)a grüßt' er bte 25oten, unb t;teß fte ft'^en gefcn. 
(?iner fpra# barunter: "£>erre, ta$t uns ftefm, 

'25i3 wir gefagt bte Vetren, bte <£ud? entboten ft'nb. 

Sraun, 3J>r £abt ^u getnben, baS roiffet, mancher 5D?utter $inb. 

906. Seubegaft unb Seubeger , fünben @ua) ben ©treit, 
£5enen 30 r wetfanb tratet grimmiges Setb; 

Sie wotten wiber (£u# reiten mit £eerfa)aar in bies? Sanb. « 
2)er $önig begann ^u ^ürnen, ba er bie Sparen befanb. 

907. 2Äan I;ieß bte falfcfyen 23oten ^ur Verberge fahren. 
2Bie fonnte rool;! ©tegfrieb fta) baoor bewahren, 

(£r ober fonften 3?manb, roa$ fte ba auSgefonnen? 
3Zad)f;er war'S i^nen felber ju großem Seibe begonnen. 

908. ©er $önig mit feinen greunben ging raunenb um&er; 
30m lief von £ronje £agen leine SRtt^e mef;r. 

%aft Ratten @unt(;er'S Pannen abgewanbt bie %l)at; 
©a wollte aber £agen nie abgef;n oon feinem dlaty. 

909. ©tegfrieb eines £ageS raunenb fte fanb. 
£)a begann ^u fragen ber £etb »on 9?teberlanb: 
"Saö mag fo traurig ©untrer unb feine Pannen gefyn? 
2)aö I;etf id) immer rächen, tjt tt;nen SeibeS gef#e£n." 

910. Sa fyraety ber lönig ©untrer: »W\t ©runbe trag' i$ Setb. 
Seubcgaft unb Seubeger, bie fünben mir (Streit; 

3u offnem Kampfe motten fte reiten in mein Sanb." 

2)a fpra# ber fttyne £)egen: //£)a$ fotX ©tegfriebens £anb 



•äse 208 ss* 

911. Nach allen iuren eren mit fli^e understän. 
ich tuon noch den degenen, als ich in e han getan ; 
ich lege in wüeste ir bürge und ouch ir lant, 

e daz; ich er winde: des si min houbet iwer pfant. 

912. Ir und iwer recken sult hie heim bestän , 
und lät mich zuo in riten mit den, die ich han. 
daj£ ich iu gerne diene, daz, läz,e ich iuch sehen; 
von mir sol iwren vinden, wiz,z;et 5 leide geschehen. « 

913. »So wol mich dirre maere, «. sprach der künic dö, 
als ob er ernsliche der helfe waere frö; 

in valsche neig im tiefe der ungetriwe man. 

dö sprach der herre Sifrit: »ir sult kleine sorge han.« 

914. Dö schicten si die reise mit den knehlen dan; 
Sifride und den sinen ze sehenne e; waz, getan. 

dö hiez, er sich bereiten die von Niderlant; 
Sifrides recken suohten strillich gewant. 

915. Dö sprach der starke Sifrit: »vater min, her Siginunt, 
ir sult hie beliben. wir komen in kurzer stunt, 

git uns got gelücke, her wider an den Rin. 
ir sult bi dem künige hie vil froelichen sin.« 

916. Diu zeichen si ane bunden , also si wolden dan; 
dö wären da genuoge Guntheres man, 

die wessen niht der maere, wä von e% was geschehen, 
man mohte gröz, gesinde dö bi Sifride sehen. 

917. Ir helme und ouch ir brünne si bunden üf diu marc; 
sich bereite von dem lande manic ritter starc. 

dö gie von Tronije Hagne da er Kriemhilde vant. 
er bat im geben urloup; si wolden rümen dajj lant. 

918. »Wol mich,« sprach Kriemhilt, »daz. ich ie den man gewan, 
der minen lieben Munden so wol tar vor stän, 

alse min her Sifrit tuot den friunden min; 

des wil ich hohes muotes,« sprach diu küniginne, »sin. 

919. Lieber friunt, her Ilagene, gedenket an da^, 
dasj ich in gerne diene und noch nie wart gehaz,; 
des lät mich genießen an minem lieben man. 

er sol des niht cnkelten, häb ich Brünhilt iht getan. 



•83g 209 ae* 

911. ftfeifnglio) abroenben, mfy aller dum (£\)t\ 
yiofymaU fyvf \§ ben 2)egen, rote ia) gett;an oort)er: 
3a; lege il;nen roüfte bte SBurgen unb baö Sanb, 

<£$> ia) ablaffe; bef fei mein f>auot (£uer $fanb. 

912. 3fct unb Grure Sieden fottt baö £au3 bewahren; 
füllt benen, bie ic^ f;abe, laßt mta; §u tfmen fahren. 
2)a# i$ (£ua; gerne btene, baS lajf ia; Grua) fe|>n; 

25on mir fott (£uern getnben, ba3 rotffet, 2eibe3 gef$ef;n." 

913. £)a forad)ber ßbnig ©untrer: "©o roo£t mir biefer SWär 1 ! « 
3H$ ob er im Gmtfk frol) ber £>ütfe war'; 

£ief neigte fta) in gatfa)t>eit ber ungetreue $?ann. 

2)a fpraa) ber £>erre ©iegfrieb: u$föc follt geringe ©orge f>a 1 n.// 

914. ©a [Rieften fte ^ur 3teife fta; mit ben $nea)ten an; 
©tegfrieb unb ben ©einen gnr Säufc&ung roarb 1 3 getrau* 
©a tnef er fta; bereiten bie oon 9?iebertanb; 
©iegfriebenS SRetfen fugten i£r ©treitgeroanb. 

915. Sa fpraa; ber ftatrfe ©iegfrieb : wSftein 3Safer r f>err ©tegemunb, 
3§r fottet Dter berbletben; rotr fommen in furzet ©tunb', 

©tbt nur ©Ott unö ©titefe, roieber fyer jum Schein. 
3t;r fottt hü bem -König fcier gar froren 2flutl)e3 fein.// 

916. Stuf fteefte man t>iz 3^i^^n> bft roottten fte oon bannen. 
©a roaren ba roo^t SD?ana;e oon $önig @untf;er'3 Pannen, 
©ie mußten ni#t bie 2Ääte, roe0I)atb e$ roar gefa)e^n. 

2ttan mochte biet ©eftnbe ba bei ©iegfrteben feljn. 

917. ©ie f>elm' unb aua; bie ^an^er banb 3^3tic^er aufs ^ferb; 
3ur fta^rt bon £aufe fa)itfte fta) mana; bitter gut unb roertt;. 
f>in ging bon Ironie f>agen roo er Äriemtntben fanb; 

(£r bat fte um Urlaub: »©ie roottten räumen ba3 Sanb. " 

918. f/2Bo^I mir,// fpraa; ba $riemf;ilb, »baß ta; ben 3)?ann gewann, 
©er für meine lieben greunbe fo tüdjtig fielen famt, 

SBie mein £erre ©iegfrieb n)ut für bie ftreunbe mein; 
©arob,« fo fpraa; bie gürfhnn, »roilt ta) |>of)en 9#utf)e3 fein* 

919. lieber greunb, f>err £agen, gebenfet nun an ba3: 
3a) biene i^nen gerne, trug i^nen nimmer £aß ; 

2)e^ laffet mia) genießen an meinem lieben 3??ann. 
(Jr fott cö nia)t entgelten, l;ab' ia; S5rünt;itb n>a$ getrau. 

14 



-eag 210 2®a- 

920. Da; hat mich sit gerouwen,«. sprach da; edel wip. 
»ouch hat er so zerblouwen dar umbe minen lip : 

da; ich; ie gereite, da; beswärte im den muot; 

da; hat vil wol errochen der degen küene unde guot.«. 

921. Er sprach: »ir werdet wol versüenet her nach disen tagen, 
Kriemhilt, liebiu frouwe. ja sult ir mir sagen, 

wie ich iu müge dienen an Sifride, iwerm man: 

da; tuon ich gerne, frouwe; ba; ich's nieman engan.« 

922. »Ich waere an alle sorge, «. sprach dö da; edel wip, 
»da; im ieman naeme in stürme sinen lip, 

ob er niht wolde volgen siner übermuot; 

so wa>re immer sicher der degen küene unde guot.« 

923. »Frowe,«. sprach dö flagne, »und habet ir des wän, 
da; man in müge versniden, ir sult mich wi;;en län. 

mit wie getanen listen sol ich; understen? 
ich wil im ze huote immer riten unde gen.« 

924= Si sprach: »du bist min mac; so bin ich der din. 
ich bevilhe dir üf triuwe man den lieben min, 
da; du wol behüetest mir den lieben man. «■ 
si seit im kundiu maere, diu vil be;;er waern Verlan. 

925. Si sprach : »min man ist küene,. dar zuo starc genuoc. 
dö er den lintdrachen an deine berge sluoc, 

ja badet sich in dem bluote der recke vil gemeit; 
da von in sit in stürmen kein wäfen nie versneit. 

926. Idoch bin ich in sorgen, swenne er in strite stät 
und vil der gerschü;;e von helde hande gät, 

da; ich da Verliese den minen lieben man. 

hei wa; ich grö;er sorge dicke umb Sifriden han ! 

927. Ich melde e; üf genäde, vil lieber friunt, dir, 
(da; du dine triuwe behaltest ane mir,) 

da man da mac verhouwen den minen lieben man: 
da; lä;e ich dich hceren; dest üf genäde getan. 

928. Dö von des drachen wunden flö; da; hei;e bluot, 
dö badete in dem bluote sich der ritter guot; 

dö viel im zwischen der herte ein linden blat vil breit, 
da mac man in versniden; des hän ich sorge unde leit.« 



■•88 211 See- 

920. 2)a3 $at mia) balb gereuet,« fo fprao) ba3 eble Seib; 
/>2tu$ 1)at er fo gerbläuet beöwegen meinen 2eib! 

25a£ ta) es je gerebet, bewerte tf)m ben 9ftutf>; 
2)a3 f>at gar wo^l gerochen ber Segen tapfer unb gut." 

921. (£r fprac^: »3§x werbet oerföfcnet W0|>1 balb nad; biefen Sagen* 
£rtenu)tlbe, liebe graue, nun foflt 3(;r mir fagen, 

2öte in) Grua) bienen möge an ©iegfrteb , (£urem £errn : 

Wlit 9?iemanb mein' ify$ beffer; t;ef)re grau, iä) tf;u' c3 gern.« 

922. "3$ war' o|m' alle ©orge,« fpran) ba ba$ eble SBetb, 
"S)afj 3^manb ü)m im (Sturme oerfeljrte feinen %nb , 

Senn er nia)t folgen wollte feinem tfebermuty; 
©o wäV immer ftc^er ber ©egen tapfer unb gut.« 

923. /^raue, » fpratf; ba fxtgen, //unb forget Sftx fo fet?r, 
$?an möge tyn »erbauen, fo faget mir bie StfäY: 

Stuf welcbe Sßetfe foll iä) abwenben bie @efaf>r? 

3a) will bü tym a!3 Ritter gej)n unb reiten immerbar. « 

924. ©ie fprad): "£)u bifi mein Setter; icf), bie 25erwanbte bein. 
34> befehle bit auf breite ben Kolben brauten mein, 

£)af bu mir wo(>l befcütefi: ben ®atkn treu unb lieb.« 
©ie tftat t$m funb bie 3J?dre, bie beffer oerfa;tt)iegen blieb. 

925. ©ie fpradj: Äein Wlcrnn ift fm)ne, ba$u ftarf genug. 
£)a er ben Sinbbra^en an bem Serge f#lug, 

2Sof)l babet' in bem Glitte jt# ber SRecfe werty ; 
£>arum feitbem in ©türmen tl)n feine Sßaffe je oerfel;rt. 

926. 3eboa) bin iä) in ©orgen, wenn er im ©treite ftel;f, 
ttnb ber ©peerfa)iifft mancher oon £>elbenl;änben gef;t, 

£)a£ iä) ba öerltere meinen lieben Sttann. 

£>et! wa$ grofer ©orge mn$ iä) oft um ©iegfrteb fya'nl 

927. Stuf beine Sieb' $in melb' iä), »ieliieber greunb, eö bir, 
ODamit bu beine £reue bewä^reft an mir,) 

So man mag oer^auen meinen lieben Sttann: 

£)a3 lajf iä) bi# f)ören; auf beine %kb' %in ift'3 getl;an. 

928. £5a »on beS ©rächen Sunben flof baö !)etfe SBlut, 

ttnb ftct> barinnen babete ber bitter fityit unb gut, 

3wifa)en bie ©d;nltern fiel il;m (in Sinbenblatt gar breit; 

2)a mag man tyn oerwunben. ©eSWegen trag' iä) ©org 1 unbSeib.r 

14» 



-186 212 s* 

929. Do sprach von Tronije Ilagene: ȟf daz, sin gewant 
nael ein kleinez, zeichen; da bi ist mir bekant, 

wä ich in müge behüeten, so wir in stürmen stän.« 
si wände den helt fristen; ez. was üf sinen tot getan. 

930. Si sprach: »mit kleinen siden na? ich üf sin gewant 
ein tougenlichez, kriuze ; da sol, helt, din hant 

minen man behüeten, so ez, an die herte gät, 
swenne er in den stürmen vor sinen vienden stät.« 

931. »Daz, tuon ich,« sprach dö Hagene, »vil liebiu frovve min.« 
dö wand ouch diu frouwe, ez, sold im frume sin; 

dö was da mite verraten der Kriemhilde man. 
urloup nam dö Hagene; dö gie er froelichen dan. 

[932. Daz, er revarn hete, bat im sin herre sagen, 
»muget ir die reise wenden, so suln wir riten jagen; 
ich hän nu gar diu maere, wie ich in gewinnen sol. 
muget ir nu daz; gefüegen?« »daz, tuon ich,« sprach der künic, »wol.« 

933. Des küneges ingesinde was allez, wol gemuot. 
ich waene, nimmer recke deheiner mer getuot 

so gröz,e meinraete, so da von im ergie, 

dö sich an sine triuwe diu schcene künigin verlie. 

934. Des anderen morgens mit tüsent siner man 
reit der herre Sifrit vil froelichen dan; 
er wand, er solde rechen der sinen friunde leit. 
Hagene im reit so nähen, daz, er geschouwet diu kleit. 

935. Als er gesach daz, bilde, dö schicte er tougen dan, 
die seiten andriu maere, zwene siner man; 
mit fride solde beliben daz, Guntheres lant, 
und si hete Liudger zuo dem künige gesant. 

936. Wie ungerne Sifrit dö hin wider reit, 
er en hete e gerochen siner friunde leit! 
vvan in der reise erwanden vil küme Günthers man. 
er reit zuo dem künige; der wirt im danken began: 

937. »Nu lön iu got des willen, friunt ? her Sifrit ; 
daz, ir so willeclichen tuot, des ich iuch bit, 
daz, sol ich immer dienen, als ich von rehte sol. 
für alle mine friunde getrouwe ich iu wol. 




■m 213 äs* 

929. Sa fpra# »on £rom> Magert: >/So§lan, auf fein ©eioam> 
5ftä|jt ein fteineS 3ei$en; babura) rotrb mir befamtt, 

So ia; t^n möge behüten, roenn wir im ©türme jle$n. « 

©te roäfmf, fte frijte fein Seben; ü)m gumSScrberben roar'S gefti;eljn* 

930. ©ie fpra$: «2Wtt fetner ©eibe ttety' i# auf fein ©ewanb 
©in verborgnes Äreu^lein; ba fotl, f>etb, beine f>anb 

Steinen Sftann behüten , fo an garten Äampf es gef;t, 
Senn in ben ©a)latt)tftürmen er oor feinen getnben fM;t.« 

931. "SaS tfm' ia)," fpraa) ba Magert, »oiedtebe Verrinn utein." 
Sa n>ä&nf aua; bie graue, 3 um frommen fotlt'S i|m fein; 

Sa roar bamit Oerrat(;en grau $rteml)tlbenS SWann. 
Urlaub- naf;m ba £>agen; ba ging er fröftfia; oon bann. 

[932. SaS er erfahren fjätte, bat ü)n fein £>crr 31t fagen. 
//Jtbnnt 3^r bie |>eerfat;rt tnnbern, fo ta$t uns reiten lagen; 
3$ Ijab 1 nun gan$ bie tobe, rote ia) tf;n bemeiftern fann. 
23ermögt3()r,baS zufügen? wSaSroiib,"fprad;@itntf)er, //leitt)t getl;an.« 

933, SeS Königs 3ugefütbe roar alles roofjlgemutl;. 
3$ roäfme, bajj fein 3?ecfe jemals roieber tl;ut 
©0 grojje Sifl unb £ücfe, als er ba trug im ©inn, 
Sa ft'a) auf feine £reue öetiieß bie ftt)öne Äöntgtnn. 

9.34. SeS anberen Borgens mit taufenb feiner Pannen 
SRitt ber £erre ©iegfrieb gar fröblta) oon bannen; 
dx rod^nt', er fotlte rdä)en feiner greunbe 2etb, 
f>agen ritt tbm fo na#e, baf er befa)aute fein £letb, 

935. 211S er gefefm baS 3eitt)en, fttjtcff er get;etm von bannen, 
Saf anbre $Mr 1 fte brauten, ^roei öon feinen Pannen; 

"3n grteben fotlte bleiben Äömg ©unt^er'S £anb; 
Unb fte l)ätk £eubeger ^u bem Röntge gefanbt. " 

936. Sie ungernc ©iegfrieb oa I;eimrttt oor bem ©treit ., 
Saß er ^uoor nta)t rächte feiner greunbe Selb! 

Äattm hielten ©unt^er's Pannen il>n oon ber ^eerfa^rt ab. 
(£x ritt 3U bem £6mg; feinen San! ber f>err tym gab: „ 

937. w9^un lot)n' @u# ©Ott, £etr ©iegfrieb, Suren grennbeSmut^ 
Sa£ 3l;r, roas ia) (£ua) bxtk, alfo wiaig t^ut; 

3a) roerb'S um (£ua) oerbienen, naa) meiner ©a)ulbigfeii. 
Sor allen meinen greunben öettrau' ify (£ua) allezeit. 



*«« 214 aet 

938. Nu wir der herverte ledec worden sin, 
so wil ich jagen riten bern unde swin 
hin. ze dem Waskem walde, als ich vil dicke han.« 
daz; hete geraten Hagne, der vil ungetriwe man. 

939. »Allen minen gesten sol man daz, nu sagen, 
ich welle fruo riten: die wellen mit mir jagen, 
daa^ sich die bereiten; die wellen hie bestän, 
hübschen mit den frouwen. daz, si liep mir getan.« 

940. Do sprach der starke Sifrit mit herlichem site: 
»swenne ir jagen wellet, da wil ich gerne mite. 

so sttlt ir mir lihen einen suochman 

und etelichen brachen; so wil ich riten in den tan.« 

941. »Weit ir niht nemen einen,« sprach der künec zehant , 
»ich lihe iu, weit ir, viere, den wol ist bekant 

der wait und buch die stige, swä diu tier gänt, 
die iuch niht fürewise wider heim riten länt.« 

942. Do reit zuo sinem wibe der ritter vil gemeit. 
schiere hete ffagene dem künige geseit, 

wie er gewinnen wolde den tiwerlichen degen. 
sus größer untriuwe solde nimmer man gepflegen. 

[943. Do die vil ungetriuwen üf geleiten sinen tot, 
si wisten'z al gemeine. Giselher und Gernöt 
woklen niht jagen riten. i'ne weiz, durch weihen nit 
daz; si in niht warenden; idoch erarneten si'z. sit. 



XVI. WIE SIFRIT ERSLAGEN WART. 

944. Günther und Hagne, die recken vil halt, 
lobeten mit unlriuwen ein birsen in den walt. 
mit ir scharpfen geren si wolden jagen swin, 
foeren imde wisende; waz künde küeners gesin? 

945. Da mite reit ouch Sifrit in herlichem site. 
maneger hande spise die fuorte man in mite. 
zuo eime kalten brunnen verlos er sid den lip ; 
da; 'hete geraten Brünhilt, künic Guntheres wip. 




938. £)a nur nun ber f>eerfafrt unö bürfen entfa)laa,en, 
©o will i$ frn reiten, unb ©a)wein' unb 23ären jagen 
Sn bem Saöganwalbe, wie t$ oft getrau." 

2>a3 $atte geraten £>agen, ber gar ungetreue 5ftann. 

939. "Sitten meinen ©äften fott man ba3 nun fagen, 
3$ wolle früfr reiten. 2>te mit mir wollen jagen, 
£)ie follen ft$ bereiten, — bie lieber hlnbm l;ier, 

©id) mit ben ^ratrn erlujtigen. Sllfo tfrm fte Siebet mir. // 

940. Wlit frrrttcfrn (Sitten fpraa; ©iegfrtcb gu bem Gerrit: 
"Senn 3fr J ö 9 en wollet, mit (?ua) will id) gem. 

S«t£t mir sunt Sluffpüren einen 3äger3mann, 

Unb etliche Sracfen; fo Witt i$ reiten in ben Sann.// 

941. "SSoUt 3fr lutfr nehmen ©inen,« fpraa)©untfrr gletü)3itrf>anb, 
//©o leif)' id) @utf) aua) SStcre, benen wofr begannt 

2)er Salb tjt unb bie ©teige, be<5 Sttbeö 2fafent$aft, 

2Me (£u$ nic^t l;eimreiten Iafien wie »erwiefen au$ beut Salb./' 

942. £)a ritt 31t feinem Selbe ber bitter ftarf unb frfr. 
Salb fyatte nun beut ^önig f>agen gefagt bie !Wät', 

Sie er bemeifiern wollte ben teuren, wertfrn Degen. 
©0 grofer Untreue fouT ein SÄann wofr nimmer pflegen. 

[943. Sa ed bie Ungetreuen angelegt auf feinen &ob, 
©te wufJten'3 all jufammen. ©ifelfrr unb ©erenot 
Sollten niefr jagen reiten. 3$ ^^ utefr, welcher 3?cib 
©ie abfreit, tyn gu Warnen; boa; büßten fte eg na$ ber 3eit. 

XVI. töte Stegf/tri* jrrfdjlajm umrfr. 

944. £agen unb ©untfrr, bie Seelen ofre 3agen, 
Sefcfroffen mit Untreue in ben Salb ein 3agen. 

SHtt tfren fd;arfen ©peeren wollten fte jagen ©c^wein' 
Unb Vetren unb Süffel; toaß lonnte ÄitynereS fein? 

945. 3" frrrlia)en ©itten ©tegfrieb mit il;nen ritt. 
Sföancfrr %xt ©petfe führte man ifren mit. 

Salb Ui 'nem tatkn Srunnen »erlor er Seben unb 2ei6 ; 
SDftö I;atte gcratfrn Srüulnlb, be3 $önigc3 ©untfrr Sctb. 



*sS 216 äs* 

946. Do gie der degen küene da er Kriemhilde vant. 
dö was nu üf gesoumet sin edel birsgewant 

und ouch der gesellen; si wolden über Rfn. 
do endorfte Kriemhilde nimmer leider gesm. 

947. Sine triutinne kust er an den munt: 

?5got läz,e mich dich, frouwe, gesehen noch gesunt, 
und mich ouch diniu ougen. mit holden mägen din 
solt du kurzwilen; ich mac heime niht gesin.« 

948. Do dahte si an diu maere, (si entorste ir niht sagen,) 
diu si Hagnen seite : do begunde si klagen, 

diu edel küniginne, daz, si ie gewan den lip; 
do wein de äne mäge das; tu wunderschoene wip. 

949. Si sprach zuo dem recken: »lät iwer jagen sin. 
mir troumte hint leide, wie iuch zwei wildiu swin 
jageten über heide; da wurden bluomen rot. 

daz, ich so sere weine, des get mir waerliche not. 

950. Ich fürhle harte sere etelichen rät, 
obe man der deheinen missedienet hat, 
die uns füegen kunnen vientlichen häg. 

belibet, lieber herre; mit triwen rate ich iu daz,.& — 

951. »Min liebiu triutinne, ich kume in kurzen tagen, 
ich weiz, hie niht der liute, die mir iht haz^es tragen, 
alle dine mäge sint mir gemeine holt; 

ouch hän ich an den degnen hie niht anders versolt.« — 

952. »Neinä, herre Sifrit; ja fürht ich dinen val. 
mir troumte hint leide, wie obe dir ze tal 

vielen zwene berge ; ich gesach dich nimmer nie. 

wil du von mir scheiden, daz, tuot mir innerclichen we.« 

953. Er umbevie mit armen daz, tugentriche wip; 
mit minneclichem küsse er trüte ir schoenen lip. 
mit urloube er dannen schiet in kurzer stunt. 

si gesach in leider dar nach nimmer mer gesunt. 

954. Dö riten si von dannen in einen tiefen walt; 
durch kurzewile willen vil manic ritter balt 
volgeten Gunthere und Sifride dan. 

Gernot und Giselher die wolden da heime bestan. 



■m 217 m- 

946. $in ging ber fü$ne £)egen, xoo er $riemf>ilben fanb. 
Stuf ©ä'umer war gelaben fem ebteS 35trf#gewanb, 
Unb ba$ ber ©efetlen; fte wollten übern 3tyem. 
2)a moc^i' es Äriemtyitben nimmer wo£l letber fein. 

947» ©eine £«ra*n$traute ruft' er an ben Stab: 
"®oit laffe mi# bi#, graue, wteberfe|m gefunb, 
Unb mi# audj beute 2tugen. fflit £olben ©typen bein 
©ollfi bu Surjweil l;aben; t# fann nitt)t $u £>aufe fein.« 

948* 2)a backte fte an bie $unbe, (fte wagt 1 eö nia)t $u fagen,} 
©ie fte f>agenen fagte; ;ba $ub fte an $tt Ilagen, 
Sie ebte ÄönigSfraue, baf fte ba3 Seben gewann. 
3u weinen o£ne 2ftafen ba$ wunberftt)öne $&zib begann. 

949. ©ie fprac^ ^u bem Kecfen: »Za$t (£uer 3agen fein. 
&tnt 9laä)t ba träumt' iü) £etbe3, wie (£ua) $#et wilbe ©tt)wein' 
Heber bie £etbe jagten; ba würben Blumen rotty. » 

2)ap iö) fo fel;re weine, befj zwingt mitt) wal;ri)afte 9tot(j. 

950. 3$ füra)te gar §u fel;re mannen böfen dtati) , 
23enn man Hwa irgenb (£inem nußgebienet l)at, 
£)er un$ zufügen fönnte feinbiia)en £a#. 

bleibet, lieber £erre ; mit Sreuen rail) 1 t# <2:uc$ baS." — 

951. // Steine liebe Sraute, iu) fomm' in furzen Sagen. 
3ü) weiß l;ier nid;t ber Seute, bie irgenb $a$ mir tragen. 
Sitte beine ©typen ftnb t;olb mir allerwegen; 

2lua) $aV iü) wo£l Slnbreg nitt)t oerbient um bie Degen." — 

952. "D nein, f>erre ©iegfrteb; wof>l füra)t' id) beinen galt. 
|>eut 9?ac^t ba träumt' ta) SeibesS, \vU über bir ^u £(;al 
fielen jween Serge; nid;t me|>r erfal; iä) bitt). 

Sitlft bu oon mir fa)eiben, ba3 t|mt mir we$e inniglitt)./' 

953. <£r umfing mit Firmen baö tugenbvetcfye $ßzib; 
(£r loöte mit füßem Suffe tyren ftt)önen Seib. 

$Jlit Urlaub er »on bannen fa)teb in fur^er ©tunb 1 ; 
©ie erfal) i(;n leib er barnad; nimmer metyr gefunb. 

954. £)a ritten fte tton bannen in einen tiefen 2Satb; 
Um ber Äurjweil willen folgte ba(;in alöbalb 
©iegfrieben unb ©untrem manef) bitter füfm unb wertfj. 
©ernot %atV unb ©ifel&er bafceim 3U Un^n begehrt. 



•we 218 3s*- 

955. Geladen vil der rosse kora vor in über Rin, 
diu den jeitgesellen truogen bröt unde win, 
fleisch mit den vischen, und ander manegen rät, 
den ein künec so riche harte billichen hat. 

958. Si hieben herbergen für den grüenen walt 
gen des wildes abeloufe die stolzen jägere balt, « 
da si da jagen solden, üf einen wert vil breit, 
dö was ouch komen Sifrit; da; wart dem künige geseit. 

957. Von den jeitgesellen wurden dö bestan 

die warte an allen enden, dö sprach der küene man, 
Sifrit der vil starke: »wer sol uns in den walt 
wisen nach dem wilde, ir degne küene unde balt?« 

958. »Wellen wir uns scheiden,« sprach dö Ilagene, 
»e da; wir beginnen hie ze jagene? 

da bi mugen bekennen ich und die herren min, 
wer die besten jägere an diser .waltreise sin. 

959. Liute unde hunde sulen wir teilen gar; 
so kere islicher da er gerne var. 

der danne jage beste, der sol des haben danc.« 
der Jäger biten wart bi ein ander niht lanc. 

960. Dö sprach der herre Sifrit: »ich hän der hunde rät, 
wan einen bracken, der so geno;;en hat, 

da; er die verte erkenne der tiere durch den tan. 
wir komen wol ze jeide,« sprach der Kriemhilde man. 

961. Dö nam ein alter jägere einen spürhunt; 
er brähte den herren in einer kurzen stunt 

da si vil tiere funden. swa; der von leger stuont, 
diu erjeiten die gesellen, so noch guote jeger tuont. 

962. Swa; ir der bracke ersprancte, diu sluoc mit siner hant 
Sifrit der küene, der helt von Niderlant. 

sin ros lief so sere, da; ir im niht entran; 

den lop er vor in allen an dem gejeide gewan. 

963. Er was an allen dingen biderbe genuoc. 
sin tier da; erste, da; er ze töde sluoc, 

was ein starke; halpswuol, mit der siner hant ; 
da nach er vil schiere ein ungefüegen lewen vant. 



-eae 219 sea- 

955. Sßiel Stoffe betaben famen r>or tlmen über'n Sftyeut, 
©te ben 3ag fc 9efetlen trugen SBrob unb Sein, 

Steifet; mit ben 8tfc§en, unb anbern Vorrat!) aua), 

Ste'3 auf ber 3<*gb Wo£t billig fo reiben ÄönigeS 33rauc(j. 

956. ©a lief man Verbergen bor bem grünen Sann, 
Stm Saufplafc be$ Silben, man$ flogen 3äger3mann, 
Stuf einem breiten Singer; ba follte fein bie 3agb» 

©a war au$ ©iegfrteb fommen; ba3 warb bem Könige gcfagi. 

957. ©ie ^agbgefelten fyatttn ringsum jt# geftetlt 
Stuf ben Slnjknb aller Orten, ©a fpraa) ber rüf;ne £>etb 
©iegfrieb, ber gar ftarfe: "Ser naa) be3 Silbeö Segen 
©oll in ben Salb unö weifen, tyx liifmen unb froren ©cgen?// 

958. "Sollen wir un3 fa)etben?// alfo fpratt) ba §>agen, 
"Gity baß wir beginnen |ner im Salb gu lagen? 

Bann mögen wir erfennen, ia) unb bie Ferren mein, 
Ser mag ber bejte 3ägcr auf btefei Satbreife fein. 

959. ©ie &ut' unb \>k £unbe teilen wir al^balb; 
So 3cber gern ^ingie^et, ^a feiert er $u Salb; 
Senn bann baS Scfte jaget, ben ©an! gewinne ber.// 
©a war ber 3üger Seilen bei einanber nia)t lange mctyr. 

960. rr£a$t mir hinweg bie £>unbe," ©iegfrieb freunbttd; hat f 
// Stußer einem SBracfen, ber fo genoffen fjat, 

©aß er bie ftctyrt' evfenne ber Spiere bura) ben Sann. 

Sir fommen wof;t jum Sagen!« @o fprad; ber Äriemtntbe Wlann. 

961. ©a na^m ein alter 3uger gum ©puren einen £>unb; 
(£r braute Jün ben Ferren in einer furzen ©tunb 1 , 

So fte oiet Silben fanben. ©a erjagten bie ©egen, 

©o oicl öom Sager auffprang; wie £eut no# gute 3«0^r pflegen. 

962. Saö aufgejagt ber SSracfe, baö fa)tug mit feiner $atö 
©iegfrieb, ber fut;ne, ber £etb öon 9tiebertanb; 

(Sein 3xoß lief fo gewaltig, baß $m fein Sttb entrann. 
©a3 Sob bor ifmen Sitten er bei bem 3agen gewann. 

963. (£r war in alten ©ingen ivoi)i waefer genug, 
©einer Spiere erfteö, baö er ju £obe fcfytug, 

Sar ein ftarfeö £)afbftt;wctn , wot;t mit feiner f>anb; 
©anad) er gar balbe ; nen ungeheuren %o\vm faub. 



•8®8 220 3s* 

964. Der bracke den ersprancte: er schöz, in mit dem bogen; 
eine scharfe sträle hete er in gezogen. 

der lewe lief nach dem schule wan drier sprünge lanc. 
sine jeitgesellen seilen Sifride danc. 

965. Dar nach sluoc er schiere einen vvisent und einen eich , 
starker üre viere, und einen grimmen schelch. 

sin ros truoc in so balde, da^ im niht entran; 
hir^e oder hinde kund im wenic enkän. 

966. Einen eber grölen vant der spürhunt. 
als er begunde fliehen, dö kom an der stunt 
des gcjeides meister; er bestuont in üf der slä. 
daz, swin zorneclichen lief an den kiienen degen sä. 

967. Do sluoc in mit dem swerte Kriemhilde man; 
ez, hete ein ander jegere so sanfte niht getan. 

dö er'n hete ervellet, man vie den spürhunt. 
dö wart sin rieh gejeide allen Burgonden kunt. 

[968. Dö sprächen sine jä'gere: »mag ez, mit hulden wesen, 
so Iät uns, herre Sifrit, der tier ein teil genesen; 
ir tuot uns hiute la?re den berc und ouch den walt. a. 
des begunde smielen der degen küene unde balt. 

969. Si hörten allenthalben ludem unde döz,; 
von liuten und von hunden der schal was so grö^, 
daz, in da von antwurte der berc und ouch der tan. 
vier und zweinzec ruore die jeger heten verlän. 

970. Dö muosen vil der tiere Verliesen da daz, leben, 
dö wänden si füegen, da^ man solde geben 

in den pris des jeides; des künde niht geschehen, 
dö der starke Sifrit wart zer viwerstat gesehen. 

971. Daz, jeit was ergangen, unde doch niht gar. 
die zer viwerstat wolden, die brähten mit in dar 
vil maneger tiere hiute und wildes genuoc. 

hei waz, man ze kuchen für daz, ingesinde truoc! 

972. Dö hiez, der künic künden den Jägern wol geborn, 
daz, er inbiz,en wolde. dö wart lüte ein hörn 

z'einer stunt geblasen; da mite wart bekant, 
da§ man den fürsten edele zen herbergen vant. 






■•86 221 3sS- 

964. £)en jagte auf ber 33racfe: er fa)o£ if;n mit bem Sogen; 
2)a |>att' er einen fa)arfen ^feil barauf gebogen. 

2)er 2eu lief naa) bem Scfmffe nur breier (Sprünge xotit. 
3)ie 3agbgefeöen Waren (Stegfrieben ju £5anf bereit. 

965. 2)arna<$ f#lug er 'nen Düffel unb ein Qftenntyter, 
©inen grimmen 23ocföf)irfd) , unb flarfer Itre oier. 

©ein 3?of trug i£n fo fapnetle, baf t£m nichts entrann; 
f>inben unb furf^' entgingen wenige bem fitynen 2)?ann. 

966. ©inen grofmt Geber fpürte auf ber fmnb. 
%U er begann ju flicken, ba fam gleia; ^ur ©tunb 1 
2)er 3D?eifrer beS Sagend, griff auf btr Säfjrt' tyn an; 

£)a3 <Sa)wein in rafri)em 3orne lief an fogleid) ben fu&nen Biaxin. 

967. £)a fällig ityn mit bem (Schwerte ßricmfulbenö 9J?ann; 
2)a3 f)ätV ein anbrer Säger f leicht woJ)l ni#t getl;an. 

2)a er tyn gefallet, fing man ein ben fnmb. 

£>a warb fein reicher Sagb^ug allen SBurgunben funb. 

[968. £)a fpracfyen feine 3ägcr: "Sftögt 3l;r fntlb wn.3 geben, 
(So laffet un$, £>err ©iegfrieb, ber £&ier 1 ein Zfytil nod) leben; 
£)en S5erg mitfammt bem Söalbe mad)t Sfyx uns £eute leer.// 
2)arob begann ^u lächeln ber £)egen tapfer unb |>e£r. 

969. ©ie hörten allenthalben Wärmen unb ©etotf; 
SBon Seuten unb oon fmnben war ber (Schall fo grof, 
£)af 55erg unb SBalb gewaltig baoon Antwort gab. 
SSier unb ^wan^ig fmnbe liefen oom ©eil bie Säger ah. 

970. 2)a mußten oiel ber Spiere oerlieren bort ba3 Seben. 
2)a wähnten fte'3 ju fügen, man follte tf)nen geben 

2)en ^Jreiä beS Sagbjitgeö; baS fonnte ni$t gefa)el;n, 
2113 ber ftarfe ©iegfrieb warb bei ber fteuerftatt gefefm. 

971. 2)te 3agb war oorüber, bod? no$ nia;t gan$ unb gar. 
2)ie pr geuerflatt wollten, bie brachten mit ft# bar 

©ar mancher Spiere £äute unb Silben genug. 
£et! voa$ man gur £üa> oor ba$ Sngeft'nbe trug! 

972. 2)a l)tef} ber £önig fünben ben eblen Sägern all, 
(Er wollte Smbiß galten. 2)a warb mit lautem @ö)alt 
(Einmal ein fwrn geblafen; babura; warb e3 befannt, 
2)aß man ben ebleu dürften bort ^ur Verberge fanb. 



-886 222 ss*- 

£973. Ein Sifrides jägere sprach: »ich hän vernomen 
von eines hornes duz^e, daz, wir nu suln komen 
zuo den herbergen; antwurten ich des wil»« 
dö wart nach den jägeren gefräget bläsende vil. 

974. Do sprach der heire Sifrit: »nu rümen wir den tan!« 
sin ros truoc in ebene; si ilten mit im dan. 

si ersprancten mit ir schalle ein tier gremelich, 
einen beren wilden, dö sprach der degen hinder sich: 

975. »Ich wil uns hergesellen kurzwile wem. 
ir sult den brachen läz.en ; ich sihe einen bern. 
der soi mit uns hinnen zen herbergen varn ; 

er'n fliehe danne sere, er kan sich's nimmer bewarn.« 

976. Der bracke wart verläsen ; der bere spranc von dan. 
dö wolde in erriten Kriemhilde man. 

er kom in ein gevelle; dö kund ez, niht wesen. 
daz, starke tier dö wände vor den jägeren genesen. 

977. Dö spranc von sime rosse der stolze ritter guot ; 
er begunde nach loufen. daz, tier was unbehuot; 

ez, künde im niht entrinnen, dö vie er'z, sä zehant; 
an alle wunden der helt ez, schiere gebaut. 

978. Kratzen noch gebi^en kund ez, niht den man. 
er bant ez, zuo dem satele; üf sasj der snelle sän, 

er bräht ez, an die viwerstat, durch sinen höhen muot, 
z'einer kurzwile, der degen küene unde guot. 

979. Wie rehte herliche er ze herbergen reit! 
sin ger was vil michel, starc unde breit; 

im hie ein zier wäfen nider üf den sporn. 

von rotem golde der herre fuorte ein schcene hörn. 

980. Von bez^erm birsgewaete hört ich nie gesagen. 
einen roc swarz pfellin sach man in tragen, 

und einen huot von zobele, der riche was genuoc. 
hei waz, er borten an sime koch sere truoc! 

981. Von eime pantel was dar über gezogen 

ein hüt, durch die süe^e. ouch fuorte er einen bogen, 
den m«n mit anlwerke muose ziehen dan , 
der in spannen wolde, er'n het ez, selbe getan. 



*36 223 äs* 

[973. (Sin Säger ©tegfriebenS fprac^ : "3$ $aV Vernommen 
©uro; eine£ £orne£ £önen, baf? wir mm fotten fommen 
3" ben Verbergen; brauf antwort' iä) atsbatb." 
2)a warb naä) ben 3äßern mit Stafen stet gefragt im Satt). 

974. £>a fpraä) ber f>erre ©tegfrieb : //9hm räumen wir ben Xann l« 
Bein 3ioj? trug ifm gemädjtta); fte eilten mit oon bann. 

Sftit t£rem ©a)att aufjagten fte ein £fner gar grimmigtia), 
©inen wttben Sären. 2)a fpraa) ber £)egen hinter ft'a): 

975. //3a) tritt un6 |>eergefeöen $uqwett gewähren. 
3t)r fotft ben 23racfen lofen; ia> [fe^e einen Sären. 
£>er fott mit un3 oon Rinnen gur Verberge fahren; 

Söenn er ni<$t mäajtig flieget, lann er baoor ftd; nimmer waf;ren." 

976. 2)er Sratfe warb gelöfet; ber 33är fprang bon bann. 
2)a mUV tyn erretten $riemt;ttben3 Wlanrt : 

<$x geriet^ in einen £otafa;tag; ba tonnt' e3 nia)t geftt)ejm* 

S)aö ftarfe SfHer ba mahnte, ben Sägern gtütftia) ju entge^n. * 

977. £>a fprang »on feinem Sftoffe ber jtot^e 3?ttter $e^>r; 
(£r begann itym nac^utaufen. 2)em ££ier blieb leine 2Be£r; 
(£3 lonnt' if>m nia)t entrinnen. Sa fing er'3 gteia) jur £anb; 
£)£ne alte SSunben ber £etb e3 gar fa)nette banb. 

978. Äraren ober beißen fonnt' e3 nia;t ben 3??anm 
<£r banb e$ an ben ©artet; auf fajj ber £iü;ne bann. 
dx bxaä)V eö an bie geuerftatt in feinem J>of)en 9flut£ 
3u einer Ausweite, ber £>egen tapfer unb gut. 

979* Sie ritt jur Verberge er fo Dentid) einher! 
©ein ©peer war gar gewatttg , ftarf unb breit unb fetter. 
Sin ^tertia; @a)wert, ba$ t;mg itym nieber auf ben ©porn; 
$on rotyern @otbe führte ber £err ein gar ftt)bne$ £ow. 

980. 35on befferm 35trfa)gewanbe ^ört 1 ia> nimmer fagen; 
©inen 3tocf oon fc&war^em ©toff fa£ man i$n tragen, 
Unb einen futt oon 3obd, ber war reia) genug. 

£etl waö guter Sorten er an feinem $öä;er frugl 

981. Sie |>aut eines ^antf^erS roar brüber gebogen, 
2)e3 fußen @erudje$ Witten. 5lud; fityrt' er einen Sogen, 
£en nutzte mit einer Sßinbe anjie(;en 3ebermann, 
£)cr if;n fpannen wottte, wenn ©iegfrieb e$ ntc^t fetbjt getrau. 






■laß 224 3s* 

982. Von einer ludmes hiute was alle2; sin gewant; 
von houbet unz anz, ende geströut man drüfe vant. 
uz, der Hellten riuhe vil manic goldes zein 

ze beiden sinen siten dem küenen jegermeister schein. 

983. Ouch fuort er Balmungen, ein ziere wäfen breit: 
daz, was also scherpfe, daz, ez, nie vermeit, 

swä man*, sluoc üf helme; sin ecke wären guot. 
der heriiche jegere was vil hohe gemuot. 

984. Sit ich iu diu ma?re gar bescheiden sol: 
im was sin edel kocher guoter sträle vol 

von guldinen tüllen, diu sahs wol hende breit. 

ez, muoste balde ersterben swaz, er da mit versneit. 

985. Do reit der ritter edele vil weidenliche dan. 
in sähen zuo in körnende Guntheres man; 

si liefen im enkegne und enpfiengen im daz, marc. 
dö fuorte er bi dem satele den bern gröz, uncle starc. 

986.. Als er gestuont von rosse, dö löste er im diu bant 
von fuo^e und ouch von munde; do erlüte sä zehant 
vil lüte daz, gehünde, swaz; es den bern sach. 
daz, tier ze walde wolde; des heten die liute ungemach. 

987. Der bere von dem schalle durch die kuchen geriet; 
hei waz, er kuchenknehte von dem viwer schiet! 

vil kegele wart gerüeret, zerfrieret manic brant; 
hei waz, man guoter spise in dem aschen Iigen vant! 

988. Do Sprüngen von dem sedele die herren und ir man. 
der bere begunde zürnen; der künic hiez, dö län 

allez, daz, gehünde, daz, an seilen lac. 

und waer ez/ wol verendet, si heten froelichen tac. 

989. Mit bogen und mit spiezen, (niht langer man daz; Iie,) 
dar liefen dö die snellen, da der bere gie. 

dö was so vil der hunde, daz, da nieman schöz;. 
von des liutes schalle daz, gebirge allez, erdö^. 

990» Der ber begunde fliehen vor den hunden dan; 
im künde niht gevolgen wan Kriemhilde man. 
er erlief in mit dem swerte; ze töde er in dö sluoc. 
hin "wider zuo dem viwre man den beren truoc. 



•sag 225 3®3- 

982. $on eines 2u$feS gelte war all fem ©ewanb , 
©aö man $on £aupt gu pßen bunt heftet fanb; 
Stuf beut listen Stauc^wert gar öiel ©olbeSfpangen 

€>a$ man gu beiben ©etten am ©ewanb beS !ü(;nen Jägers? prangen. 

983. 2(ua) fityrt' er Mahnungen, ein ©cf)Wcrt gar f#ön unb breit: 
©aS War fo fa)arf an ©taf)le , nie glitt eS ab jur Seit', 

Senn man es f$(ug auf f>elme; feine ©a)neiben waren gut. 
©er l;errlid?e 3äger war immer gar l;oa) gemuff». 

984. ©a ia) ber 2J?äre ööttig S5cfa)eib eutt) geben foll: 
3&m war fein ebler $öa)er guter Pfeile ooll, 

Sfttt golbenen 25efü)tägen, t;anbbreit bie ©ä)neibe brau. 

<5ö nutzte balb erwerben, waö bamit f$oj? ber futyne $?ann. 

985. ©a ritt ber eble Stttter gar jlattlt# oon bannen. 
3t;n faf/n I;eran!ommen $ontg @unt[;er'ö SWanncnj 

' ©ie liefen il;m entgegen, unb tieften if;m ?>a$ ^ferb. 
©a fii&rf er an bem ©artet ben Sären groß unb unoerfeljrt. 

986. 211S er flieg oom Stoffe, löft' er tym öom 9ftunbe 
Unb oom guf? bie 33anbe. ©a bellten bie fmnbe 
2ltSbatb mit lautem £oben, ba fte fat/n bas £l;ier. 

©er 25är gu Salbe wollte; bie Seute ängftef eS fester. 

987. ©er SSär bura) baS Sännen in ^iz Mtt)e gerietfj; 
£ei! voie oiel £üä)entnedjte er oon bem geuer fa)ieb! 
Sftanä) Reffet warb gerücfet, verworfen mancher S5ranb. 
£ei! was man guter ©petfen in ber 2tftt)e liegen fanbl 

988. ©a fprangen »on beut ©i£e bie £>errn unb tyre Seute. 
©er S3är begann ^u 31'trnen; ber $önig t)ie$ tte Sftcuie 
©ämmtiia) lostaffen, bie an ©eilen lag. 

Hub fyätf eS wo£l geenbei, fte l;ätten fröl;li#en £ag. 

989. Witt S5ogen unb mit ©piepen, (mcf/t länger fcielt man 3?u$',) 
Sotyin ber 55är ft# wanbte, liefen fte fdmelt #er$u. 

©a waren fo ötel £>unbe, baf* Sftemanb f$oß ben ©peer. 
SSon beS Golfes Sä'rmen ertoöte baS ©ebirg unu)er. 

990. ©er 33är ttor ben fmnben ju fliegen begann; 
3l;m Fonnte deiner folgen, als $rieml;ilbenS Stfarm. 

(Sr erlief if;u mit bem ©abwerte; 31t £ob er il;n ba fcf)lug. 
Sieber I;tn jum fetter man ben SSären \^a trug. 
I 15 



■sse 226 3e* 

991. Do sprächen die da^ sähen, er wa?r ein kreftic man. 
die stolzen jeitgesellen hiez; man ze tische gän ; 

üf einen sehcenen anger saz; ir da genuoc. 

hei wa^ man ritterspise den stolzen jegern dö truoc! 

992. Die schenken körnen seine, die tragen solden win ; 
ez, künde baz. gedienet nimmer helden sin. 

heten si dar under niht so valschen muot, 

so waeren wol die recken vor allen schänden beliuot. 

993. Dö sprach der herre Sifrit: »wunder mich des hat, 
sit man uns von kuchen git so manegen rät, 

war umbe uns die schenken dar zuo niht bringen win. 
man pflege ba£ der jegere, ich wil niht jeitgeselle sin. 

994. Ich hete wol verdienet, daz, man min naeme wäre.« 
der künec von dem tische sprach in valsche dare : 

»man sol iu gerne büe^en, swes wir gebresten hän. 

ez, ist von Hagnen schulden; der wil uns erdürsten län.« 

995. Dö sprach von Tronije Hagne : »lieber herre min, 
ich wände, daz; birsen hiute solde sin 

da ze dem Spehtsharte ; den win den sand ich dar. 

sin wir hiute ungetrunken, wie wol ich mere daz, bewar!« 

996. Dö sprach der Niderlende: »ir lip der habe undanc. 
man solde mir siben soume mit met und lütertranc 

haben her gefüeret; dö des niht mohte sin, 

dö sold man uns gesidelet haben nähen an den Rin.« 

997. Dö sprach von Tronje Hagne: »ir edelen ritter balt, 
ich weiz, hie vil nähen einen brunnen kalt, 

(daz, ir niht erzürnet;) da sul wir hine gän.« 

der rät wart manegem degne ze grölen sorgen getan. 

[998. Done hete niht der sinne der küene veige man, 
da?; er sich ir untriuwe künde hän verstän; 
er was in ganzen tugenden alles valsches blö^. 
sins Sterbens muose engelten sit der sin nie niht genöz;. 

999. Sifriden den recken twanc des durstes not: 
den tisch er dester ziter rucken dan gebot; 
er wolde für die berge zuo dem brunnen gän. 
dö was der rät mit meine von den recken getan. 



■ftsg 227 s®a- 

991. ©a fpract)en, bie boö faf>en, er mär 1 ein fraft'ger Sftann. 
©ie ftof^en 3agbgefetten rief man ju £ifa) fobann; 

2luf einem frönen 2lnger fafkn il)rer gnug. 

£et, was man Slttterfpetfe ben flogen 3ä'gern ba trugl 

992. ©ie @ct)enfen waren fäumtg, $u bringen ben 2Bctn; 
3m Slnbren moa)ten f>elben nie ba$ bcbienet fein» 

Ratten fte nict)t barunter fo faifa)e (Sinnesart, 

(So mären mot)t bie Werfen »or atter @$anbe bemaf>rt. 

993. ©a fpraa) berf>erre ©iegfrieb: "^ftia; wunbert, wie bcS fei? 
SDTan trägt fo mana)em 33orrat(; un$ aus ber Äüö)' gerbet ; 

3a$ bringen un$ bie @a)enfen nia)t ba^u ben Sein? 

pflegt man nict)t ba£ bie 3äger, mitt ict) fein Sagbgefette fein, 

994. 3$ fyättt mo^( üerbtenet, man näfmte meiner wat)r.« 
35on feinem £ifct) ber £önig in §affd?(;eit rief tt)m bar: 
'/2Saö mir entbehren t)eute, Vergütet man (£ua) gern. 

(£3 ifi bie ©öpitt» £agen'3; ber Iäfjt »erbürften feine Gerrit.« 

995. ©a fpract) »on Ironie £>agen: "Sieber f>crre mein, 
3$ mahnte, bap bieö 23irfci)en t)eute fottte fein 

3m «Speffart, unb fanbte ben 2öein an jenen Ort. 

@inb mir aua; i)eute ot)ne £runf, gcfa)iet)t mir'3 nimmer (triftet.* 

996. ©a fpract) ber 9?ieberlänber : //©afür ben fct)timmften ©anf! 
©aumroffe fteben Ijätte man mit SD?et^ unb Sautertranf 

$?ir t)erfüi)ren fotfen. ©oct) fonnte ba$ nitt)t fein, 
©a fotttc man unö na£e gefabelt l)aben am Styetn." 

997. ©a fpra# »on Sronjte £agen: »%fjx bitter t)o#getttttii) , 
3 et) meip ^ier gan^ naf)e ein SSrünnletn faft unb gut,. 

(2luf baß tt)r ma;t jürnet;) bat)in la^t unö gel)n." 

©er 3?att) mar manchem ©egen ^u großen «Sorgen gefct)efm. 

[993. ©a fat) ber tobtbebrot)te £elb ntct)t fo »iet ein, 
©ap itmt tr)te Untreue begreiflich fonnte fein; 
Grr mar in »otter £ugenb atteö galföeg btof. 
©eines (Sterbend muff entgelten, mer beffen nie ©ewinn gettof- 

999. ©iegfrieben, ben 3?ecfen, ^toattg beö ©urjks üftoti): 
©en £ifct) er befto bälber megjuriiefen gebot; 
(£r mollte an bie Serge 31t bem Brunnen gel)n. 
©a mar ber Sttati) mit £ücfe »ort ben Werfen gefct)e#tt. 

15* 



■m 228 3S8- 

1000. Diu tier hiez. man üf wägnen und frieren in daz, lant, 
diu da hete verhouwen Sifrides hant; 

man jach im größer eren, swer ez, ie gesacli. 
fiagne sine triuwe sere an Sifride brach. 

1001. Do si wolden dannen zuo der linden breit, 
dö sprach von Tronije Hagne: »mir ist des vil geseit, 
daz, niht gevolgen künde dem Kriemhiide man, 
swenn er welle gäben; wold er uns daz, sehen län?« 

1002. Do sprach von Niderlande der küene Sifrit: 
»daz, muget ir wol versuochen, weit ir mir volgen mit 
ze wette zuo dem brunnen. so daz, ist getan, 

man jehe dem gewinnes, den man siht gewunnen hän.« 

1003. »i\u welle ouch wir'z, versuochen,« sprach Ilagne der degen. 
dö sprach der starke Sifrit: »so wil ich mich legen 

för iuwer füe^e nider an das; gras.« 

dö er da^ gehorte, wie liep daz, Gunthere was! 

1004 Dö sprach der degen küene: »ich wil iu mere sagen; 
allez, min gewagte wil ich mit mir tragen, 
den ger zuo dem schilde und min birsgewant.« 
den kocher zuo dem swerte schier er umbe gebant. 

1005. Dö zugen si diu kleider von dem libe dan; 
in zwein wi^en hemden sach man si beide stän. 
sam zwei wildiu pantel si liefen durch den kle ; 
doch sach man bi dem brunnen den küenen Sifriden e. 

1008. Den pris von allen dingen truoc er vor manigem man. 
daz, swert löst er schiere; den kocher leit er dan; 
den starken ger er leinde äfn der linden ast. 
bi des brunnen fluz^e stuont der herliche gast. 

1007. Die Sifrides tugende wären harte groj: 
den schilt er leite nidere, da der brunne flöz; 
swie harte so in durste, der helt doch niht tranc 

e der künec getrunke. des seit er im vil bcesen danc. 

1008. Der brunne was küele, luter unde guot. 
Cfunther sich dö neigte nider zuo der fluot; 

als er hete getrunken, dö rihte er sich von dan. 
»Isam het ouch gerne der küene Sifrit getan. 



•ese 229 ^8- 

1000. Wlan lieg bte £t;ter' auflaben unb führen in ba$ CaHb, 
Sie ba ocrf;auen $atte ©iegfriebeng §anb ; 

Ser ba3 immer flaute, mit lobpreis oon il)m fpratt). 
£agen feine £reue fet;r an ©iegfrieben braa). 

1001. Sa fte oon bannen wollten $ur breiten Sinbe ge|m, 
Sa fpraa) oon Sronjte f>agen; /'Oft tjört' ia) gugeftelm, 

dö tonne feiner folgen Äriem&tlbenS 9)?ann, 

SBentt er Wettlaufen wollte; ob er ba3 l;ier itn$ geigen famt?« 

1002. Sarauf oon -föteberfanben ber füf;ne ©iegfrieb fprac!;; 
//Saö mögt it;r wol;l öerfua)en; folget mir nnr nact) 

3ur $&tttc an ben Brunnen. Unb ift ba3 gefa)e(;n, 

©et bem ber ^5rei3 ertt;eilct, bcn wir ba gewinnen fet;n, // 

1003. "(So wolTn aud) wir'3 serfuctycn,// fpraa) £agen, ber Segen. 
Sa fpraa; ber ftarfe ©iegfrieb: "Sann will ia) min) legen 

33or (£urcn §ü£en nieber in bas grüne ©raö." 
Sa ©ttntt;cr baö t;örte, Wk gerne oerna(mt er baöl 

1004. Sa fpraa) ber füt;ne Segen: "3$ will eun)mel;r noa)fagen; 
2111 meine ©ewä'nber Witt ia) mit mir tragen, 

Sen ©pecr ^u bem ©a)ilbe, unb alt mein 33irfd)gcwaub." 
Sen Iöa)er 31t bem ©a)werte er rafa) um bie ©lieber banb. 

1005. ©untrer 30g unb Magert oom Scibe nun i>a$ fteib; 
3n gwet weifen £emben jlanben fte alte beib\ 

Sie wilbe $antl;er tiefen fte bura) ben $tee ooran; 

Soa) fa| man bn bem Brunnen ©iegfrieb guerfl-, benlül;nen Wlaim. 

1006. Sen ^5reiö in alten Singen trug er üor Sebcrmamr. 
2lb legt' er rafa) ben $öa)er; baö Schwert töjt' er bann; 
Sen frarfen Speer er lehnte an ben Sinbenafi: 

S3ei be3 SSrunnenS ©prubel ftonb ber t;err(ia)e ©aß. 

1007. Sie Sugenben ©iegfricb'3 waren übergroß; 
Sen ©d;itb legt' er nieber, wo ber 33runnen floß; 
2Bie flarf ü)n aua) bürfkte, ber £elb boa) nia)t tranf, 
<Sf> @untl;er getrwtfen. Sef fagt' er il;m gar böfen Sauf. 

1008. Scr Brunnen War füf;te, lauter unb gut. 
@untf;er fta) ba neigte nieber 51t ber glutl; ; 

2113 er getrunfen f;atte , ba £ub er fta) oon bann. 
%l\o l;äti' and) gerne ber füt;ne ©iegfrieb getl;an. 



*ae 230 sss- 

1009. Do engalt er siner zühte. den bogen und daz; swert, 
daz, truoc alleg Hagne von im danwert, 

cmd spranc da hin widere, da er den gere vant. 
er sach nach einem bilde an des küenen gewant. 

1010. Do der herre S;frit ob dem brunnen tranc, 

er schög in durch daz, krinze, dag von der wunden spranc 
dag bluot von dem herzen vaste an Hagnen wät. 
solher missewende ein helt nu nimmer begät. 

lOii. Den ger im gen dem herzen stecken er dö lie. 
also grimmecliche ze flühte Hagne nie 
gelief' in der werlde vor deheinem man. 
dö sich der starke Sifrit der großen wunden versan, 

1012. Der herre tobelichen von dem brunnen spranc; 
im ragete von den herten ein gerstange lanc. 

der fürste wände vinden bogen oder swert; 

gö müeste wesen Hagne nach sime dienste gewerf. 

1013. Do der sere wunde des s wertes niht vant, 
dö het et er niht mere wan des Schildes rant. 

er zuet in von dem brunnen : dö lief er Hagnen an ; 
dö künde im niht entrinnen des künic Guntheres man. 

1014. Svvie wunt er was zem tode, so krefteclich er sluoc, 
daz, ü^er dem schiide drsete genuoc 

des edelen gesteines; der schilt vil gar zerbrast. 
sich bete gerne erroehen der vil herliche gast. 

1015. Dö was gestrüchet Hagne vor siner hant zetal; 
von des slages krefte der wert vil lüte erhal. 

het er sin swert en hende, so waer ez, Hagnen tot. 
$ere zurnde der wunde; des twanc in ehaftiu not. 

1016. Erblichen was sin varwe; er mohte niht gesten. 
sines libes sterke muoste gar zeigen, 

wand er des tödes zeichen in liehter varwe truoc. 
Sit wart er beweinet von scheenen frouwen genuoc. 

1017. Dö viel in die bluomen der Kremhilde man; 
fltasj bluot von siner wunden sach man vaste gän. 

dö begund er scheiden, (des twanc in grö^iu not,) 
die üf in geraten heten ungetriwe den tot. 



*ae 231 &% 

1009. ©a entgalt er feines ebten ©inns. ©d)wcrt unb Sogen trug 
%U jufammen f>agen oon Ü;m fern genug, 

Hnb fprang |un bann roieber, mo ben (Speer er fanb. 
(£r \'al) natt) einem 3eia)en an beS $ü^nen @emanb. 

1010. ©a ©iegfrieb tranf, ber f>erre, gelebnet ob bem Duett, 
©a)oß er ifm bura) baS teurem, bajj oon ber Sunbe [;eft 
©aS £er$Wut fprang gewaltig auf f)agen'S ©ewanb. 

@o freote £(;at begebet nta)t roieber eines gelben' |>anb. 

1011. 3n bem £>er$en ließ er tym tfeefen ben ©pecr. 
5(tfo grimmig fltef;enb lief £agen bisher 

Stuf ber Seit noa) nimmer »or irgenb einem SD?ann. 
©a ita) ber ftarfe ©iegfrieb ber großen Sunbe öerfann, 

1012. Der £erre grimmig tobenb oon bem Brunnen fprang; 
3^m ragte aus ben ©ü)uttern eine ©peerfknge lang. 

•Der giirft ju finben warnte Sogen ober ©tt)roert; 
©a;in würbe £errn £agen nad) Serbienfte 2o$n gewährt. 

1013. ©a ber ©a)weroerwunbete baS ©a)wert nirgenbS fanb, 
©a $att' er nia)ts weiter, als ben ©a)ilbeSranb. 

(Fr f;ob tfm oon bem Srunnen; ba tief er |>agen an: 

©a fonnf if;m nidjt entrinnen £önig @untt;er'S 2ef)enSmann. 

1014. Sie wunb er mar gum &obe, fo frä'ftigtia) er fc^tug, 
©aß ringS^er aus bem ©a)Ube wirbette genug 

©eS ebeten ©efteineS; ber ©tf;itb warb gang jerbroa)en. 
©er t;errtia)e grembting, er f;dtte ftä) gern gerochen. 

1015. ©a mar gef!raua)ett £>agen oon feinem ©a)itbeSranb ; 
©er §(nger fyaüte mächtig oom ©a)tage feiner £anb. 

SpätV er fein ©tt)wert in £änben, fo wäV eS £agen'S £ob. 
©^r gürnte ber Sunbe; i^n ^wang baju wo^t rechte 9?otf). 

1016. (£rbtta)en mar feine garbe; er fonnte niüpt mel)r fW;n. 
©eines £eibeS ©tärfe mußte gang gergefm, 

©a er beS £obeS 3eiä)en in lichter garbe trug. 
33atb warb er bemeinet oon fa)önen grauen genug. 

1017. ©a fiel in bie Stumen grau Äriem^itbenS Wlann; 
©aS Stut oon feiner Sunbe mit $?aa)t t;ernieber rann, 
©a $ub er an gu fabelten, (beß gwang tyn große SRoty,) 
©ie gegen tyn geraden Ratten ungetreu ben &ob. 



-ese 232 s«* 

1018. Do sprach der verch wunde: »ja ir bcesen zagen, 
waz, helfent miniu dienest, sid ir mich habet erslagen? 
ich was iu ie getriuwe ; des ich enkolten hän. 

ir habet an iwren friunden leider übele getan. 

1019. Die sint da von bescholden, swaz, ir wirt geborn 
her nach disen ziten. ir habet iwern zorn 

gerochen al ze sere an dem übe min. 

mit laster sult gescheicten ir von guoten recken sin.« 

1020. Die ritter alle liefen da er erslagen lac; 
cz, was ir genuogen ein fröudelöser tac. 

die iht triwe heten, von den wart er gekleit; 

da?; hete ouch wol verdienet umbe alle Hute der helt gemeit. 

1021. Der künec von Burgonden klagte ouch sinen tot. 
do sprach der verchwunde: »daz, ist äne not, 

daz, der nach schaden weinet, der in da hat getan. 
der dienet michel scheiden; ez, waere bez^er Verlan.« 

1022. Dö sprach der grimme Hagne: »jan' weiz, ich, waz. ir kleit. 
e£ hat nu allez. ende an uns sorge und leit; 

wir vinden ir nu wenic, die getürren uns bestän. 
wol mich, daz. ich des heldes hän ze rate getan.« 

1023. »Ir muget iuch lihte rüemen,« sprach her Sifrit; 
»het ich an iu erkunnet den mortlichen sit, 

ich hete wol behalten vor iu minen lip. 

mich riwet niht so sere, so frou Kriemhilt min wip. 

1024. Nu niüeze got erbarmen, daz. ich ie gewan den suon, 
dem man itewizen sol daz, her nach tuon, 

daz, sine möge ieman niortlich hänt erslagen. 
möhte ich'z. verenden, daz, sold ich billichen klagen. 

[1025. Zer werlde wart nie mere größer mort begän,« 
sprach er zuo dem künige, »denne an mir ist getan, 
ich behielt iu lip und ere in angestlicher not; 
ich hän's engolten sere, da»; ich'jr iu ie so wol erbot.« 

1026. D6 sprach jämmerliche der verchwunde man: 
»weit ir, künic edele, triwen iht begän 
in der werlde an iemen, so lät iu bevolhen sin 
üf iuwer genude die lieben Iriutinne min. 



m 233 m 

1018. T)a fprao) ber Sterbenöwunbe: w2Bo$Ian, t£r böfen 3^9^/ 
2Sa3 helfen meine Ü5ienfte, ba i(;r mta) ^abt erfragen? 

3$ war eud) ftetd getreue; beß entgelt' ia) nun. 
2tn euren greunben mochtet it;r tetber ItebeteS tf;un. 

1019. 2)te ftnb babura) befa)olten, fo oiet naa) biefer &ü 
Sita) noa) geboren werben, dmxn 3orn unb üfteib 

$abt oUiufe(;r geroa)en ü)r an beut &bm mein. 

27?tt Sa)anbe fottt gefcbieben it?r tton guten Werfen fein." 

1020. Einliefen alt bie bitter, wo er erfa)lagen tag; 
(ES war ifyrer ötcten nn freubefofer Sag. 

©te irgenb breite Ratten, besagten feinen galt; 

2)a$ |>atte aua) ber waefre f)elb wol;t öerbienet um ffe att. 

1021. 25er itönig ber Surgunben t'lagf aua) um feinen £ob. 
25a fprao) ber Stctbenewunbe: «2)a$ ifl of)ne 9?otl;, 

25aß ber um Sa)aben weinet, ber i(;n begeben fteß; 

2)er oerbienet großes Sa)elien. 2Bof;l beffer, wenn er cö ttcfr ! // 

1022. wüßtet wetp ia), Waö 30* Waget,« ber grimme £agen begann* 
2111 unfer Setb unb Sorgen ein (Snbe nun gewann; 

3?un ftnbeu wir wo';l Senige, bie uns befkl;n im Streit. 
2Sol;t mir, baß oon beut Reiben ia) bie Sanbe befreit./' 

1023. "2cta)t t;abet i(;r,// fprao) Siegfrteb, «folgen 3tul;m6 ©ewiuu. 
SSenn ia) an euo) ernannte ben morblid;cn Sinn, 

23or eud) i)ätV ia) beljaüm Wot;l Seben unb Selb. 

9ftiü) bauert nid)t3 fo feljre, atö grau £rtemt;ilbe, mein $£nb. 

1024. 9?un muff' eS ©Ott erbarmen, baß id) ben So(;n gewann, 
£)em etnjtcnö wirb ber Vorwurf in fiinft'ger Seit getrau, 

25aß feine (Sippen 3emanb moiblia) t;a'n erfa)(agen; 
Sonnt' id)'$ gu (£nbe reben, baritber fottt' ia) billig fCagen. 

[1025. yjlan fat; £itr SBelt noa) nimmer fo großen Sftorb begefm," 
Spraa) er $u beut Äöntg, «als an mir gefa)ef;n. 
3a) fa)tnnt' <£ua) £eib unb @l;re in furchtbarer 3?otl;; 
3a) t;ab'ö entgolten fet;re, baß ia) eS jtetö fo wol;l ftufy bot. » 

1026. So fpraa) in feinem 3ammer ber ftcrbenöwimbe S0?ann: 
"SOBottt 3^>r, ebler Sönig, Sreue noa) fortan 
%n wem auf (Erben üben, laßt Gua) befolgen fein 
Stuf (Eure Sieb' unb ©nafce bie liebe £>erjen$traute mein. 



-feg 234 Ssa- 

1027. Lat si des genießen, daz; si iwer swester si; 
durch aller fürsten fügende, wont ir mit triwen bi. 
wan mir wartent lange min vater und mine man. 
62; wart nie leider an liebem friunde getan.« 

[1028. Er rampf sich bitterliche, als im diu not gebot, 
und sprach dö jämmerliche: »der mortliche töl 
mag iuch wol geriuwen her nach disen tagen ; 
geloubt an rehten triuwen, daz; ir iuch selben habt erslagen.< 

1029. Die bluomen allenthalben von bluote wären naz;. 
dö rang er mit dem töde; unlange tet er daz;, 

wan des tödes zeichen ie ze sere sneit. 

sän muost ersterben ouch der recke küene und gemeit. 

1030. Dö die herren sähen, daz; der helt was tot, 
si leiten in üf einen schilt, der was von golde rot, 
und wurden des ze rate, wie daz; solde ergän, 

daz; man ez; verhasle, daz; ez; Hagne hete getan. 

1031. Dö sprächen ir genuoge: »uns ist übel geschehen, 
ir sult es heln alle, und sult geliche jenen: 

da er jagen rite aleine, Kriemhilde man, 

in slüegen schächsere, da er füere durch den tan.« 

1032. Dö sprach von Tronije Hagne: »ich bring in in daz; 
mir ist vil unmaere, wirt ez; ir bekant, 
diu so hat betrüebet den Brünhilde muot. 
ez; ahtet mich vil ringe, swaz; si nu weinen getuot.« 

[1033. Von dem selben brunnen, da Sifrit wart erslagen, 
sult ir diu rehten msere von mir beeren sagen, 
vor dem Otenwalde ein dorf lit Otenhaim; 
da fliu^et noch der brunne : des ist zwivel dehein. 

XVII. WIE SIFRIT BEKLAGET UND 
BEGRABEN WART. 

1034. Dö biten si der nahte und fuoren über Rin. 
von beiden künde nimmer wirs gejnget sin: 
ein tier, daz; si da sluogen, daz; weinden edeliu wip; 
ja muoste sin enkelten vil guoter wigande lip. 






■sag 235 3s* 

1027. Za$t fte beß genießen, baß fte (£ure <3a)wefler fei; 
Um aller gtirfien £ugenben , fkf)t if)r mit £reuen bei. 
Sang l;arret mein ber SSaier unb bte Scannen mein! 
d$ fann an liebem greunbe nie fd)timifter gefa)ef>en fein.// 

[ 1028. ©r frommt' im @a)mer3 bie ©lieber, wie tfmt bie STJot^ gebot ; 
ttnb jammernb fprad) er lieber: "-Der morblia)e £ob 
50?ag (£uo) wol;l gereuen etnft naa) biefen Sagen; 
©laubt in regten freuen, baß 3l>r ©uä) felber tjabt erfragen.« 

1029. Sie 23lumen allenthalben tton SSlute Waren naß. 
Sa rang er mit bem £obe; nia)t lange tfjat er ba$, 
Sa tyn be3 £obe3 SSaffe all^utief oerfe|>rt. 

Salbe mußt' erfterben aud) ber 3?ede füfm unb wert!). 

1030. Sa bie Ferren fal;en, baß ber £elb war tobt, 
©ie legten i&n auf einen ©d)itb, ber war oon @ofbe rotfj, 
ttnb gingen beß ju 3?atl;e: "2öie fangen mir e£ an. 

Saß e$ oerl;ol;len Werbe, £agen t;abe ba3 getf;an?// 

1031. "Uns? ift wel; gefa)e|>en," fo fpraa)en oiet ber Segen. 
"3f>r foUt eö l;el;len alle, unb gleicher 3?ebe pflegen: 

Sa jagen ritt atleine grau £riem^>ilbeng Statin, 
(Srfa)tugen ü)n @a)äa)er, ba er l;injog burd) ben Sann.// 

1032. Sa fpraa) oon Ironie f>agen: "3$ bring 1 tfm in ba^Sanb. 
$fliv tjt'3 nia)t wertl; be3 Gebens, ob eö il;r Wirb befannt, 

Sie fo i)at Utxübtt grau SBrünfulbenS Sflutl;. 

3a) ad)V e£ feljr geringe, n?a^ fte in if)ren £t;ränen tf;uf. // 

[1033. $on bemfelben Brunnen, ba ©iegfrieb warb erfd)lagen, 
©otlt i^r bte rea)te $unbe oon mir frören fagen: 
(£3 ifi am Obenwalb ein Sorf, Dbenl;eim, ^u fefrn ; 
Sort fließet noa) ber Brunnen. Sa lann fein 3wetfel ergejm. 



XVII. ttK* £ie$fvie'b bekia#t nntf begaben xoavü. 

1034. 33t£ ju ber 9?ad)t fte t;arrien unb ful;ren über'n $l;ein. 
vlit fonnte noa) oon gelben fa)timmer gejaget fein. 
SaS Söilb, fo fte ba fa)lugen, brob weinte mana) frefrreS $3eih; 
Slua) mußte fein entgelten mana)e$ Kämpen ebler Zzib. 






4£g 236 §*$- 

1035. Von großer übermüete muget ir beeren sagen 
und von eislicher räche. ez, hiez, Hagne tragen 
Sifriden also töten von Niblunge lant 
für eine kemenäten, du man Kriemhilde vant. 

1036. Er hiez, in tougenliche legen an die türe, 
daz, si in da vinden solde, so si gienge her füre 
hin ze mettine, e daz, ez, wurde tac, 
der diu frouwe Kriemhilt vil selten eine verlac. 

1037. Man löte da ze dem münster nach gewoneheit. 
Kriemhilt diu vil schcene wacte mä'nige meit; 

ein lieht bat si ir bringen und ouch ir gewant. 
dö kom ein kameraere da er Sifriden vant. 

1038. Er sach in bluotes roten; sin wät was elliu näg. 
duz, ez, sin herre waere, nie en wess er dag;, 

hin ze der kemenäten das; lieht truoc an der hant, 
bi dem vil leidiu maere frouwe Kriemhilt ervant. 

1039. Dö si mit ir frouwen ze kirche wolde gän, 
dö sprach der kameraere: »frowe, ir sult stiile stän; 
ez, lit vor dem gademe ein ritter tot erslagen.« 

»ouwe,« sprach frou Kriemhilt, »was wil du solher maere sagen ?« 

1040. E si rehte erfunde, daz, ez, waere ir man, 
an die Hagnen frage denken si began, 

wie er solde in fristen ; erst dö wart ir leit. 

von ir was allen fremden mit sime töde widerseit. 

1041. Si seic zuo der erden, daz, si iüht ensprach; 
die scheenen fröudelösen ligen man dö sach. 
Kriemhilde jämer wart immunen gröj; 

dö schrei si nach unkreften, daz, al diu kemenäte erdöj. 

1042. Dö sprach daz, gesinde: »waz, ob ez, ist ein gast?« 
daz, bluot ir 112; dem munde vor herzen jämer brast. 

dö sprach si: »nein, ez, ist Sifrit, min vil lieber man; 
ez, hat geraten Brünhilt, daz, ez, Hagne hat getan.« 

1043. Diu frowe bat sich wisen, du si den helt vant. 
si huop sin schoene houbet mit ir vil wi^en hant; 
swie rot ez, was von bluote, si het in schiere erkant. 
dö lac vil jaemerliche der helt von Niderlant. 



«aß 237 gs*- 

1035. $on großem Uebermutl)e mögt i(;r Düren fagen, 
Unb gräßlicher 9?aa;e. f>agen f;ieß ba tragen , 

Slobt rote er tag, ©icgfrieben oon 9?tbetungentanb , 
$or eine ©a;(affammer, worin man £rieml;i(ben fanb. 

1036. Sa t;ieß er i$n £eimtitt) legen an bte S^ür, 
Saß fte ü;n ftnben foHte, wenn fte ginge ^erfür 

3n ber grü^metten, ei; baß e3 würbe Sag, 
Seren £riemf;ttb feiten eine ^u oerfäumen pftag. 

1037. Sfttfn tautet' in bem fünfter gur gewohnten Seit. 
^rtem^itbe, bte üiet fa;öne, mccfte manche fflaib; 

©ie f;ieß ein £id;t fta) bringen, unb aua; ifw ©ewanb. 
■ Sa fam baf;er ein üämmrer , fo ba^ er ©tegfriefcen fanb. 

1038. <£r fat; t(>n rot|> oon SSfute; alt fein ©cwanb War naf. 
; Saß eo fein £>erre wäre, noa; nia;t wüßt' er ba3. 

Gr trug jur ©d;taffammer ba3 St4>t in feiner £)anb, 
23ei l beffeu t&fyein Äriem^ttbe bte fd;mer3tid;e Äunbe fanb. 

il039. Sa fte mit ii;ren grauen jur £ird;e wollte gefm, 
Sa fpraa; 31t ü;r ber £ämmrer: //grau, ^l)i fottt jtilte fte^nj 
(£6 liegt oor bem @emad;e ein bitter 31t £ob erfa)tagen." 
//£) wet; ! " fpraa; grau £ricmf;i(be, »\va$ mitlft bu fottt)e Sparen fagen ?" 

1040. £t; fte rca;t erfannte, baß e3 wäi' i£r Sftann, 
©ogteid; an f>agen'g grage ju beulen fi'e begann: 

»23ie er ©iegfrieb'3 £eben frifte?" Sa fam ifjr Stngfi unb 9?oif;. 
3Son i(>r roarb alten greubcn abgefagt mit feinem £ob. 

1041. ©ie fanf 51t ber ßrrben; fte fpraa; lein einzig SSort. 
Sie fa)öne greubenlofe, man fat> fte liegen bort. 
Unmäßig großer S^nuner Warb bei £ricmi)ttben roac| ; 

ytafy ber £)f;nmad;t fa)rie fte, baß ringö erfa)olt ba$ ©emad;. 

1042. »23ie, ob^ ein ©aft wof;t wäre?" fo ba3 ©eft'nbe fpraa). 
Sa3 SBtut oor ^er^cnsjammer ü;r au3 bem $?nnbe braä). 

Sa fpraa; fte: »Wein, '3 tjt ©iegfrtcb, mein oictlieber $?ann. 
©aö Döt geratt;en 23rünf;ttb; unb £agen t;at e3 getfjan. 

1043. ©ie ließ fta; t;infüf;ren, wo fte ben £>ctbcn fanb. 
©ie t;ub fein fd;öneö £>aupt empor mit ii;rer weißen £anb; 
23ie rotf; eö war 00m Stute, fte $att' i|n bafb erfannf. 
Sammcroolt crfcf;fagen tag ba ber $db i?on ^icbevtanb. 



-esg 23S ssa- 

1044. Do rief triireclichen diu küneginne milt: 
»we mir dises leides! nu ist dir doch din schilt 
mit svverten niht verhouwen; du bist ermorderot. 5 

wess ich, wer ez het getan, ich riete im immer sinen tot.« 

1045. Allez^ ir gesinde klagete unde schre 
mit ir lieben frouwen; wand in was vil we 
umb ir edelen herren, der da was verlorn, 
gerochen hete Hagene vil übele Brünhilde zorn. 

1046. Do sprach diu jämerhafte: »ir sult hine gän, 
und wecket harte balde die Sifrides man; 

ir sult ouch Sigmunde minen jämer sagen, 

ob er mir helfen welle den küenen Sifriden klagen.« 

1047. Do lief ein böte balde da er si ligen vant, 
Sifrides helde von Niblunge lant. 

mit den vil leiden maeren ir fröude er in benam; 

si wolden'z. niht gelouben, e man da^ weinen vernam. 

1048. Der böte kom ouch schiere da der künic lac. 
Sigmunt der herre des slafes niene pflac; 

ich warn, sin herze im seite, daz, im was geschehen, 
daz. er Sifriden nimmer solde mer gesehen. 

1049. »Wachet, herre Sigmunt. mich bat nach iu gän 
Kriemhilt min frouwe: der ist ein leit getan, 

daz, ir vor allen leiden an ir herze gal ; 

daz. sult ir klagen helfen, wan ez, sere iuch bestät.« 

1050. Uf rihte sich dö Sigmunt; er sprach: »waz; sint diu leit 
der schcenen Kriemhilde, so du hast geseit?« 

er sprach mit weinen: »ich kan iu'z. niht verdagen. 
ja ist von Niderlanden der küene Sifrit erslagen.« 

1051. D6 sprach der künic Sigmunt: «lät da£ schimpfen sin 
und also bcesiu maBre, durch den willen min, 

daz, ir saget ieman, daz, er si erslagen; 

wan daz^ kund ich nimmer vor mime töde verklagen.« — 

1052. »Welt ir'z. niht gelouben, daz, ir mich hoeret sagen, 
so verneinet selbe Kriemhilde klagen 

und allez, ir gesinde den Sifrides tot. « 

vil sere schrac dö Sigmunt; des gie im waerlichen not. 






■esg 239 2®a- 

1044. T)a rief ffe gar traurig, bie Sömgöfraue milb: 
//Sei; mir biefeS Seibeö! 9?un ift bir boa) bein ©a)tlb 
SHtt ©abwerten ma)t »erbauen; ermorbet liegft bu ^ter. 

28üf*t' itt), tt>er e3 t>at gebart, mit feinem £obe %ai)lV er mir.// 

1045. Da fa)rie unb ftagte alle beö 3ngeftnbe$ ©d)aar 
$Jlit tyrer lieben grauen; tr>ie n?ef;e ifmen war 

Um i^ren lieben Ferren, ber ba war hingerafft! 
©eroajen fyaite £agen 35ritnl;ilben3 3oxn gar freoetfjaft. 

1046. 2)a fpraa) bie 3ammerootfe: "®efct l)in in rafa)em Sauf, 
Unb werfet mir batbe ©iegfriebeng Pannen auf, 

3f>r fott aua; ©iegemunben meinen 3ammer fagen, 
Ob er mir Reifen wolle ben ,fü£nen ©iegfrieb besagen. « 

1047. fun lief ein 33ote batbe , wo er fte Hegen fanb, 
©tegfriebenö gelben oon 9?ibctungenlanb. 

£a3 naf>m ifmen alle greube, ba bie leibe $?ä're fam; 
©te wollten e3 nia)t glauben, ef) man ba3 Söeinen öerna^m. 

1048. ©er 35ote tarn auä) eilig $tn, wo ber £önig lag. 
©iegmunb, ber £erre, nia)t beS ©d;tafe$ r-flag; 

3ß) wälm', fein £>er$ i$m fagte, Waö itym war gefa)e|m, 
£)af? er ©tegfrteben nimmer foHte wteberfefm. 

1049. »$8ad)ti auf, £err ©iegmunb, naa) <£ud) l)tef mia) gefm 
$riemt;itbe, meine Verrinn. 2)er ijt ein Seib gefa)e£n , 

2)a3 oor allen Seiben i^r an'ö ^er^e ge(;t. 

ÜDaö follt 3^ Hagen Reifen, ba e$ aua) (£ua; gar nafye fte&t.« 

1050. 2luf richtete fta) ©iegmunb. "2öa3 ijt e$,« f>ub er an, 
*2)a$ Setb ber ftt)önen ftriemt;itb, ba3 bu funb gett;an?/> 

t'X)k Ättnbe,// fpraa) er wetnenb, »barf ta) (Jua) nia)t »erfagen; 
<£$ liegt oon 9?iebertanben ber fii&ne ©iegfrieb erfa)lagen.// 

1051. 25a fpraa) ber £ömg ©iegmunb: //©teilt ba$ ©a)er$en ein; 
ttnb laßt um meinetwillen fo böfc Sichren fein, 

2>aß 3^ 3?manb faget, mein ©ot;n fei erfragen. 

2)a3 tonnt' ia) big jum £obe nie »erfahrneren unb oerftagen.« — 

1052. «SBottt 3l;r cö nia)t glauben, roa$ ta) (ü:utt) angefagt, 
©o »ernenntet felber, Wie Äriem^ilbe flagt, 

Unb all il)x ©eftnbe, um ©tegfrtebenS £ob. /< 

©ar fet;r erfa)ratf ba ©iegmunb; ba$ war gewip nia)t o$ne 3W&. 



-esg 240 3ss- 

1053. Mit hundert siner manne er von den betten spranc. 
si zucten zuo den banden diu scbarpfen wäfen lanc ; 

si liefen zuo den wuofen jämmerlichen dan. 

dö körnen tüsent recken, des küenen Sifrides man, 

1054. Da si dö jämerliche die frouwen borten klagen, 
dö wänden sumeliche, si solden kleider tragen; 

ja mohten si der sinne vor jämer niht gehaben. 
in wart michel swaere in ir herze begraben. 

1055. Dö kom der künic Sigmunt da er Krienihilde vant ; 
er sprach: »owe der reise here in ditze laut! 

wer hat mich mines kindes und iuch des iwren man 
bi also guoten friunden alsus mortlich äne getan?« 

1056. »Sold ich den bekennen , « sprach daz, vil edel wip, 
»holt wurde im nimmer min herze noch min lip ; 

ich riete im alse leides, daz, al die friunde sin 
von minen schulden müesen immer klagende sin.« 

1057. Sigmunt der herre den fürsten umbeslö^. 
dö wart von sinen friunden der jämer also gröz;, 
daz, von dem starken wuofe palas uude sal 

und diu stat ze Wormze ze beiden sifen lute erschal. 

1058. Do enkunde nieman Ircesten Sifrides wip. 
man zöch uz, den kleidern sinen schoenen lip, 

und wuosch im sine wunde; man leite in üf den re. 
dö was sinen liuten von starkem jämer vil we. 

1059. Ez, sprächen sine recken uz, Niblunge lant: 
»in sol immer rechen mit willen unser hant. 

er ist in disem hüse, der ez, hat getan.« 
dö ilten sich wäfen alle Sifrides man. 

1060. Die üz, erweiten degne mit Schilden körnen dar, 
einlif hundert recken; die hete an siner schar 
Sigmunt der riebe, sines sunes tot 

wold er gerne rechen , als im sin triwe daz; gebot. 

1061. Sine wessen, wen si solden mit strite dö bestän, 
si enteeten Guntheren und ouch sine man, 

mit den her Sifrit an daz, gejeide reit. 

Kriemhilt sach si gewäfent; daz, was ir ander herzeleit. 



*sg 241 3s*- 

1053. $flit tmnbert fetner Scannen er tton ben 33etfen fprang* 
©te nahmen 31t £>anben bte (Schwerter f4>arf unb lang; 

©ie Hefen 31t bem Se^ruf jammervoll fyeran. 

£tn famen taufenb Werfen, bie ©iegfrteben unteriftan, 

1054. So man fo ootf 3ammer3 bte grauen (Tagen fanb. 
Sa wäf;nten manche grauen , fte begehrten ©ewanb ; 
2ßol;t moa)ten fte oor 3ammer nta)t tf;re (Sinne fyabm. 

<£$ lag fernerer Kummer in tt;rem ^er^en begraben. 

1055. &in fam ber Äöntg ©iegmunb, wo er $rieml;ifben fanb. 
(?r fpraa;: "£) we£ ber Sftetfe |ue|>er in btefeö 2anb! 

2ßer |>at Gäta) (Eureö 9J?anne3 unb meinet $inbe3 mta; 
S5et alfo guten greunben beraubet fo morbertid)?« 

1056. "©oüT td) ben erfahren," fo fpraa) bte prfttnn fjef>r, 
»yfttin ©inn unb £er$e mürbe tym l)olb nimmermehr. 

©ota) £eib woüT ta) i&m fttften r baß bura) bie 9?aa;e mein 
%iU feine grcunbe fotften fietö in Ätage fein." 

1057. ©iegmunb ber f>erre ben gürfkn umfajtoß; 
£)a warb tton feinen greunben ber 3ammer atfo groß, 
25a{? oon bem ftarfen 2öe$ruf fo ^3alaft wie Baal 
Unb bie ©tabt 3U SormeS laut erfa)ott al^umal. 

1058. £)a fonnte ÜKiemanb tröften ©iegfrtebenö S&eib. 
Sttan jog aus ben Kleibern feinen fä)önen £etb, 

Unb wufa; t$m feine SBunben, unb auf bie SSa^r' ti;n trug. 
2)a war feinen beuten öon ftarfem 3ammer we£ genug. 

1059. @$ fpraa)en feine ^ecfen an$ 9?ibeUtngen(anb: 
"3t)n fotf immer räa)en gar wttftg unfre fwnb» 

dx tfi in biefem £aufe, ber eö ^at getf;an> 
©tegfrieb'3 Pannen atfe legten eilig Saffen an. 

1060. Sie au3erwäf;tten ©egen mit ©gilben famen bar, 
G?itf(;unbert ^ecfen ; bie fyatV in feiner ©a)aar S 
©iegmunb, ber reia)e. ©etne3 ©ojmeö £ob 

3Boflt' er gerne räa)en, wie feine £reu' t£m ba£ gebot. 

1061. 2)a wußten fte nia)t, gegen wen U;r ©trett $u festen war, 
Sßenn nia)t gegen ©untrer unb feiner Pannen ©a)aar; 

2ßei( ©tegfrieb ritt jum 3agen in t^rem <3eUit 
^vtcmfnfb faf; fte gewaffnet; i(;r war'3 ein neueö -^er^eleib. 
I 16 



**B 242 2$& 

1082. Swie michel wzer ir jämer und swie starc ir not , 
doch vorhte sie harte der Niblunge tot 
von ir bruoder mannen , daz, si ez, understuont. 
si warendes' güetliche, so fiiunde liebe friunde tuont. 

1063. Ez, sprach diu jämers riche: »min her Sigmunt, 
vves well ir beginnen? iu ist niht rehte kiml : 
ja hat künic Gunfher so manegen küenen man; 
ir weit iuch alle vliesen, weit ir die recken hestän. « 

1084. Mit üf erb un den Schilden was in ze strite not. 
diu edel küniginne si bat und ouch gebot, 

daz, ez, miden solden die recken vil gemeit. 

daz, wolden si niht läz,en; daz, dö ir herze vol durchsneit. 

1085. Si sprach: »min her Sigmunt, ir sult ez; luz,en stan, 
unz ez, sich baz, fliege; so wil ich minen man 

immer mit iu rechen, der mir in hat benomen, 

wird ich des bewiset, ez, muoz, im schedlichen komen. 

1066. Ez, ist der übermüeten hie bi Rine vil; 
da von ich iu des strites raten niht enwil. 

si habent wider einen ie wol dri^ec man; 

got läz,e in gelingen als sie umb uns gedienet hän. 

1067. Ir sult hie beliben, und dolt mit mir diu leit, 
unz ez, tagen beginne, ir helde vil gemeit; 

so helfet mir beserken minen lieben man.« 

dö sprächen die degne : »frouwe liep, daz, si getan.« 

1068. Iu enkunde nieman daz, wunder vol sagen 

von rittern und von frouwen, wie man die horte klagen, 
so daz, man des wuofes wart in der stat gewarc. 
die edelen burgaere körnen gähende dare. 

1069. Si klagten mit den gesten; wan in was harte leit. 
Sifrides schulde in wären niht geseit, 

durch waz, der edel recke verlos da sinen lip. 

dö weinden mit den frouwen der guoten burgaere wip. 

1070. Smide hiez, man gähen wurken einen sarc 
von silber und von golde, michel unde starc, 

und hiez, in vaste spengen mit stäle, der was guot. 
dö was al den liuten harte truric der muot. 



496 243 3s* 

1062. Sie grof? auo) war tyr Sommer, unb wie ftorf tl;re 3?ei£, 
Soa) fürchtete fte £öa)lta) ber Nibelungen £ob 

SSon tf;rer SSrüber Pannen; fte fcemmte ben $ampfe3mut$ , 
Unb warnte fte gütlich, wie greunb Im lieben greunben ti;ut. 

1063. (*3 fprad; bie 3ammer3rei$e: "Sftein £>erre, ©iegenntntv 
Saö wollet %l)x beginnen? (Fua) tft ma)t rea)t ba3 !unb: 

So()I t;at ber $öntg ©untrer fo mannen fronen ffianii; 

3br wodt eu$ all berberben, gel;t if>r bie 3tecfen fampfenb an.« 

1064. SD?it feflgebunbnen @a)ilben tl;at tynen ©trete noty. 
&riemf)itb, bie eble Jtönigtnn, fte bat unb aua) gebot, 

Safj bie wacfren Degen ben £ampf liefen fein. 

(Sie wollten e$ m#t meiben; baö fa)nitt i£r tief m'3 f>er§ Juuetn. 

1065. ©ie fpraa): "mein fjerre, ©iegmunb, taftet t$ noa) fei«, 
33t8 e3 fta) beffer füge; idj will ben ©atten mein 

3n 3"funft mit G?u# räa)en, Ser mir il;n t;at benommen, 
2Berb' ia) beffen funbig, fo muf? e3 tf;m ju «Stäben tommca» 

1066. (£3 ftnb ber Übermütl/gen l;ier gar biel am Styeüt: 
Srum will ic^ ratf;en, laifet &uty in ben ©treit nia)t ein; 
©ie $aben wiber bitten woI;l je breiig Stfann. 

©ott lafp cö tfmen gelingen, m^ fte um un3 berbienei l;a'n. 

1067. ©o bleibet l;ier, unb Xnifoü mit mir baö grimme Ziib , 
35iö e3 beginnt 31t tagen, t&r gelben kampfbereit; 

Sann Reifet mir befargen meinen lieben Platin.» 

Sa fpraa)en bie Segen: Verrinn lieb, ba3 fei get&an.« 

1068. (£ua; könnte nimmer 3emanb baö Sunber oöilig fagen 
25on Gittern unb bon grauen, t^k man bie fwrte f lagen; 

@o bap man beö Söe^ruf^ warb in ber ©tabt gewa>;v. 
Sie eblen Sürgeröteute, eilenbö famen fte bar. • 

1069. ©ie ftagien mit ben ©äfien; benn e3 fdnnei^te fte fe^r» 
SSon ©iegfrieb'3 Serfapulben wußten fte leine Sftar', 

Sarum ber eble SRect'e erlitt fo blut'gen Sali. 

Sa weinten mit ben grauen ber guten Bürger Seiber all. 

1070. ©a)miebe Ijtcß man äkn unb maa)en bereit 

©inen ©arg bon ©olb unb ©ilber, frarl unb taug unb breiig 
Unb ü)n berfefm mit ©pangen üon ©tafele, ber war gut. 
Sa war alt ben beuten gar fefjr traurig a« $ht^- 

16* 



4ag 244 §ea- 

1071. Diu naht was ergangen; man seite, eg wolde tagen, 
dö hieg diu edel frouwe zuo dem münster tragen 

Sifrit den herren, ir vil lieben man. 

swag er da friunde hete, die sacli man weinende gän. 

1072. Do s'in zem münster brähten, wie vil da gloeken klanc 
dö hört man allenthalben maneges pfaffen sanc. 

da kom der künic Günther dar mit sinen man, 

und ouch der grimme Hagene; dag waere begger verlän. 

1073. Er sprach: »liebiu swester, we der leide din, 
dag wir niht mohten äne so großes schaden sin! 

wir müegen immer klagen Sifrides lip.« 

»dag tuot ir äne schulde,« sprach dag jämerhafte wip. 

1074. »Waer iu dar umbe leide, so Waer eg niht geschehen. 
ir hetet min vergeben, des mag ich avo] jehen, 

da ich da wart gescheiden und min lieber man. 
ei wolde got der wäre, waer eg selber mir getan!« 

1075. Si buten vaste ir lougen. Kriemhilt begunde jehen : 
»swelher si unschuldec, der läge dag besehen ; 

der sol zuo der bare vor den liuten gän : 

da mac man die wärheit harte schiere bi verstau.« 

1076. Dag ist ein michel wunder; dicke eg noch geschihc 
swä man den mortmeilen bi dem toten sihet, 
so bluotent im die wunden, sam ouch da geschach; 
da von man die schulde da ze Hagenen gesach. 

1077. Die wunden flüggen sere, alsam si täten e. 
die e da sece klagten, des wart nu michel me. 
dö sprach künic Günther: »ich wil'g iuch wiggen län: 
in sluogen schächaere; Hagene hat eg niht getan.« 

1078. »Mir sint die schächaere,« sprach si, »vil wol bekant. 
im läge eg got errechen von siner friunde hant. 
Günther un<Je Hagne, ja habet ir'g getan.« 
die Sifrides degne heten dö zuo strite wän. 

1079. Kriemhilt twanc grög jämer. zuo der selben not 
körnen dö die beide da si in funden tot, 
Ge-rnöt ir bruoder und Giselher dag kint. 
mit triwen si in klageten; ir ougen wurden nagges blint. 



■ssg 245 äse- 

1071. Sie Vlafyt mar »ergangen; man fagt', e$ motte tagen. 
Sa f;ief bie eble graue 31t bem fünfter tragen 

©icgfrieb, ben Ferren, t^ren bielfieben Biaxin. 

©0 btei er greunbe Jjatte, bie sogen mcinenb I;eran. 

1072. Sa fte ifm jum fünfter brauten, wie manche ©fotfe Hang! 
Sa fcörte man allenthalben öieter Pfaffen ©ang. 

Sa fam mit feinen Scannen aua) ©untrer baljer, 

Unb aud) ber grimme f>agen; ma3 beffer unterblieben mär*. 

1073. Sr fpraü): »Kuh? ©cfymefter, mei) be3 Setbeö bem, 
Sa}* mir fo großen ©tt)aben3 nia)t lebig fonnten fein ! 

SSir muffen ftet£ befragen, ba$'tyn ber £ob ung na$m.« 
#/Sa$ tl;ut il;r ofme Urfaa)," fprad; bie grau im bittern ©rarn. 

1074. //Senn eö leib ettet? märe, fo mär' er nitt)t erfragen. 
3l;r galtet mein oergeffen, baö barf icfy mof;t fagen, 

Sa itt) marb geftt)ieben oon meinem lieben 2)?ann. 

D moltt' e3 ©Ott, ber maljre, e3 märe mir fetbft getfjan!" 

1075. ©ie blieben feft beim Säugnen. Sa fpr aa) ^rieml^ilbe friert 
//Ser ^a tft unfa)uft>ig/ ber bemetf e$ mir; 

©er foll ^u ber 55af;re öor allen beuten gef;n: 

Sarau3 mag man gar balbe bie rea)te Sa(;rl;eit erfefm." 

1076. Sa3 ift ein grofk3 Sunber, (noa) jie£t e3 oft gefd)iel;t:> 
©0 man ben 9ftorbbeffecften nal; b^i bem Sobien fte^t, 

©0 bluten ü;m bie SSuntem 2Ufo aua) bort gcfa)ab; 

©0 baf man au3 bem 3eiü)en bie ©$u(b £>agen'3 bort erfat?. 

1077. Sie Sunben floffen ^eftig, mie fte geti;an öorf>a\ 
Sar öorf;er großem klagen, bef mürbe nun öiel mel;r. 
Sa fpraa) ber £ömg ©untrer: "3$ gebe bir 23eria)t: 
31;n erfü)tugen ©a)ää)er; fürmal;r, £agen ttyat e3 nid)t." 

1078. »yjlix ftnb biefe ©d;äa)er," fpraa) fte, "gar mo^t befannt. 
3?un lafp e3 ©ott nur rächen bura) feiner grettnbe f>anbl 

3a, ©untrer unb £>agen, nur il;r fjabt e£ ooltbratt)t.» 
Sa maren ©iegfrieb'3 Segen mieberum auf ©treit bebaa)t. 

1079. Ser ©dmier^ bedang £rieml;übcn. 3« btefer großen ÜRoty 
Samen l;in bie Reiben, mo fte ü;n fanben tobt, 

3l;re Srüber ©ernot unb ©if^er ba$ Äfafe. 

Rufri#iig fte um ifm tagten, bie 2lugen oon £(;ränen blinb. 



■€®e 246 m- 

10S0. Si vveindeii innereiiche Kriemhilde man. 
man woule messe singen ; zuo dem münster dan 
giengen allenthalben man unde wip. 
die sm doch lihte enbären, di weinden Sifrides Iip. 

1081. Gernot und Giselher sprächen: »swester min, 
nu trceste dich nach töde, als ez, idoch 1111105 sm - 
wir wellen dich's ergetzen die wile wir leben. «. 

öx> künde ir nieman tröst neheinen gegeben. 

1082. Sin sarc was bereitet wol umb mitten tac; 
man huop in von der bare, da er üfe lac. 

in wolde noch diu frouwe lägen niht begraben ; 
des muosen al diu liule michel arbeite haben. 

1083. In einen riehen pfelle man den loten waiit. 
ich waene, man da iemen ane weinen vant. 

dc> klagte herzenliche Uote, ein edel wip, 
und al ir ingesinde Sifrides wsetlichen lip. 

1084. Do man gehörte, dag man zem münster sanc 
und in besarket bete, dö huop sich grog gedranc. 
durch willen siner seie wag man opfers truoc! 

er hete bi den vinden doch guoter friunde genuoc. 
10S5. Kriembilt diu arme z'ir kamera?ren sprach : 
■»ir sult durch mine liebe liden ungemach; 
die im guotes günnen und mir wesen holt, 
durch Sifrides sele sol man teilen sin golt.« 

1086. Dehein kint was so kleine, dag witze mohte habt 
«5 inuose gen ze opfer. e er wurde begraben, 

wol hundert messe man des tages sanc. 

Ton Sifrides friunden wart dö größer gedranc. 

1087. Do man het gesungen, da5 vole sich huop dan. 
dd sprach frou Kriemhilt: »ir sult niht eine län 

liinle mich bewachen den 115 erweiten degen. 
e^ ist an sime libe al min fröude gelegen. 

10S8. Dri naht und dri tage wil ich in lägen stän, 
unz ich mich geniete mins vil lieben man. 
wag ob got gebiutet, dag mich ouch niniet der tot? 
so wa?r wol verendet min armer Kriemhilde not.« 



*8G 247 988- 

1030. Um ben 30?ann Ärieuu)tIbenS fte weinten inniglich 
fBtan wollte Sfteffe fingen; ba erhüben fiel; 
Htlwege grau'n unb Männer ^u bem fünfter Dm. 
Sie ü;n bod) lem)t entbehrten, bie fat; man weinen um tjm. 

1081. ©ifetyer unb ©ernot fpracfjen: "@a)wejtcr mein 
Ob feincö £obe3 tröjte bia); es muß ja boa) fo fein. 
2öir wollen btr'ö vergüten, fo lange ^it wir leben." 
Sa tonnt 1 il)V aber 9?iemanb trgenb eine £rbjtung geben. 

1082. ©ein ©arg war bereitet wot;t um ben mitten Sag; 
fflan fmb i(;n von ber 33al)re, auf wela)er er lag. 

3#n wollte nod; bie graue nid;t laffen begraben; 

Srob mußten all bie Seute große WIM) 1 unb ©orge tjaben. 

1083. 3« gut reiche ©toffe man ben Sobten wanb. 
3d) wcil;ne, baß mau -Ktcmanb bort ol)ne Seinen faub. 
Sie eble Ute Der^liü) ^u f tagen aua) begann, 

Unb all il)x Sngefinbe, um ©iegfrteb, ben beeren üföann. 

1084. Sa vernommen würbe, baß man im Mnflcr fang, 
Unb ii)n befarget l)atte, ba£ Sßolt ^ur ivird;e brang. 

Um feiner ©eele willen, wie tnel man Opfer trug! 
(Er t)atk bei ben geinben boü) guter greunbe genug. 

1085. $ricml;itbe, bie arme, $tt i^ren Äämmretu fpraä) : 
i/^x follt um meinetwillen leiben Ungemaa) ; 

Sie t&m ©uteS gönnen, unb mir ftnb treu unb t;olb, 
Um ©iegfrieben^ ©eele t>ertl;etlet i^nen fein ©otb." 

1086. Rein Ätnb war ba fo Heine, ba3 Serftanb mod;t' l;al)en, 
(53 mußte gei;n ^um Opfer, et; er warb begraben. 

Se3 £agc3 fang man Steffen, wol;t fntnbert fang man ba. 
25on ©iegfriebcnö greunben ein großem Srängen gefebaf;. 

108T. Sa man gefangen i)atk , t>a$ fSoit jerftreute fta). 
Sa fpraä) grau Äriem^itbe: triafit nid)t atteine miü) 
£>eute yiatyt bewaü)en ben auoerwä(;lten Segen. 
(£$ ift mit feinem £eben alle meine greub' erlegen. 

1088. Srei Sag' unb 3?äü)te laff tu) il;n ftc(;en übefm ©rab, 
33 1$ meinet lieben SWanneö icb mid) erfattigt l)ab\ 
$ielteid)t ob ©o'tt gebietet, baß mid) auo) nimmt ber £obl 
©o wäre wo(;t geenbet ber armen &rieml;tlbe 3?otf>.» 



-&se 248 38$- 

1089. Ze herbergen giengen die liute von der stat. 
pfaffen unde müniche si beliben bat 

und alleg sin gesinde, dag des heldes pflac ; 
si heten naht vil arge und vil müelichen tac. 

1090. An eggen und an trinken beleip da manic man. 
die eg nemen wolden, den wart dag kunt getan, 

dag man ins den volfen gaebe; dag schuof her Sigrnunt. 
dö was den Niblungen vil michel arebeite kunt. 
[1091. Die drie tagezite, so wir beeren sagen, 
die da singen künden, da sie muosen tragen 
vil michel arebeite durch ir herzen ser; 
si bäten umb die sele des recken küene unde her. 

1092. Swag man vant der armen, die es niht mohten hän, 
die hieg man doch zem opfer mit golde gän 

uz, sin selbes kamere. dö er niht solde leben, 
umbe sine sele wart manic tüsent marc gegeben. 

1093. Urbor üf der erden teiltes' in diu lant, 
swä man klöster und guote liute vant. 

silber gap man unde wät den armen da genuoc. 

si tet dem wol geliche, dag s'im holden willen truoc. 

1094. An dem dritten morgen ze rehter messezit 
so was bi dem münster der kirchhof also wit 

von den lantliuten weinens also vol; 

si dienden im nach töde, als man lieben friünden sol. 

1095. In den tagen vieren, man hat geseit dag, 
ze drigec tüsent marken oder danuoch bag 

wart durch sine sele den armen da , gegeben. 

dö was gelegen ringe sin grögiu schoene und ouch sin leben. 

1096. Dö gote wart gedienet und man vol gesanc, 
mit ungefüegem leide vil des Volkes ranc. 

man Ines; in üz dem münster zuo dem grabe tragen; 
man vant du niht anders wan ein weinen unde klagen. 

1097. Lüte sehnende da?; liut gie mit im dan. 
frö was da niemen, weder wip noch man. 

e man in begrüebe, man sanc unde las ; 

hei wag guoter pfaffen ze siner bevilde was ! 




-§se 249 8®e- 

1039. 3« ben Verbergen fa$ man bie (Stabtleute eilen; 
Pfaffen unb 3HÖn#e bat fte gu oerwetten, 
Unb alle fein ©eftnbe, bag beö gelben pflag. 
@ar arge 9?ad;t ftc Ratten , unb gar müi;fet'gen Sag. 

1090. D$n' GJjTen unb Srinfen blieb ba mancher fWawi: 
Sott) wer e3 nehmen wollte, bem mürbe fnnb getl;an, 
ÜJ?an gab 1 tf;m bef bie glitte; ba$ fa)uf £err (Siegemunb. 
2)a war ben Nibelungen gewaltige 2J?iH;fal fitnb. 

[109L 3n 3rit ber brei Sage, fo |>ören wir fagen, 
£)ie ba fingen fonnten, bie mußten ba tragen 
Ob il;re£ f)ergeletbe3 gar grofje 23efa)Wer; 
(Sie baten um bie (Seele beö SRecfen tapfer unb l;e^r. 

1092. (So »iel man fanb ber Firmen, bie ba waren fonber $abe, 
Sie tyiep man boa) mit ©olbe gel;n gur Opfergabe; 

Sftan naf;m 1 3 aud (Siegfrieb'3 Kammer. 2)a er nia)t fotlte leben, 
2)a warb um feine «Seele mana)e3 Saufenb Sftarf gegeben* 

1093. Nu^bare ©runbgüter »erteilte fi'e in'S 2anb, 
So man immer -ÄlöfJcr unb ftea)e Seute fanb; 

•OZan gab ©ewanb unb (Silber ben Sinnen ba genug. 

(Sie geigt' es wo|)t in Saaten, ba£ fie tym l;otben Sitten trug. 

1094. %n bem brüten borgen, gu rechter SKeff egeit, 
£)a war bei bem fünfter ber Iira)f;of weit unb breit 
Sßon ber Sanbleute <Sa)merg unb Jammer »oll; 

(Sie bleuten if;m im Sobe, wie man lieben greunben fott. 

1095. 3n faxt oon oier Sagen, (fo wie man Innb un$ tl;ut,) 
©egen breißigtaufenb 9J?arf, ober, nod; größre3 @ut, 

Sarb um feine Seele ben 2lrmen ba gegeben. 

Sa war gu Sftt^tö gefunfen feine (Sa)b'nl;eit unb fein Seben. 

1096. ©a ©otte war gebienet, unb gu <£nbe ber ©efang, 
Sie »tri ba be3 Golfes mit wilbem Seibe rang! 

2)?an f;ief ü)n aus bem fünfter gu bem ©rabe tragen; 

p'a i;6rte man nid;t3 2tnber3, als Seinen allein unb klagen. 

1097. 2autfa)reienb gog bie 2)?enge mit bem ©arg oon bann; 
gröl; war ba Nicmanb, weber Seib nod) -Kann. 

@() man begrub ben gelben, man las unb fang gumal; 
fal; man guter Pfaffen, ba man t(m ber (£ibe befaßt! 



■sse 250 ^s- 

1098. E ze deme grabe kceme Sifrides wip, 
dö ranc mit solhem junier ir getriwer lip, 
dag man si mit dem brunnen dicke du begög. 

eg was ir ungemüete vil harte unmännlichen grög. 

1099. Eg was michel wunder, dag si ie genas. 
mit klage ir helfende da manic frouwe was. 

dö sprach diu küniginne: »ir Sifrides man, 

ir sult durch iwer triuwe an mir genäde begun. 

1100. Lut mir nach mime leide ein kleine liep geschehen, 
dag ich sin schcene houbet noch einst müege sehen.« 

dö bat si's also lange mit jamers sinnen starc, 
dag man zebrechen muose den vil herlichen sarc. 

1101. D6 brähte man die frouwen da si in ligen vant. 
si Imop sin schoeneg houbet mit ir vil wigen haut, 

.und kuste in also töten, den edelen ritter guot; 
ir vil liehten ougen von leide weinden dö bluot. 

1102. Ein jaemerlicheg scheiden wart dö da getan, 
dö truoc man si von dannen ; si künde niht gegän. 
dö vant man sinnelöse dag herliche wip ; 

vor leide möht ersterben ir vil wiinneclicher lip. 

1103. Dö man den edelen herren hete nu begraben, 
leit äne mäge sach man die alle haben, 

die mit im komen wären von Niblunge lant; 
vil selten froeiichen man dö Sigmunden vant. 

1104. Dö was etelicher, der drier tage lanc 
vor dem grögen leide niht ag noch entranc. 
dö mohten si dem libe so geswichen niht; 

si nerten sich nach sorgen, so noch genuogen geschult. 

[1105. Kriemhilt unversunnen in unkreften lac 
den tac und den äbent, unz an den andern tac ; 
swag iemen sprechen künde, dag was ir gar unkunt. 
in den selben nocten lag ouch der künic Sigemunt. 

[1108. Vil küme wart der herre wider ze sinnen bräht ; 
von dem starken leide krank was gar sin mäht, 
dag en was niht wunder, dö spruchen sine man: 
»herre, ir sult ze lande; wir mugen niht langer hie bestän.« 



•m, 251 ges- 

1098. <S£ baS Sßetb ©iegfriebenS ju bem @rabe fam, 
£)a rang bie ©eireue mit folgern ©djmer^ unb @ram, 
-Daf man fte aus bcm Brunnen gar oftmat begoß. 
3|rer Seele Jammer, ber war ol;ne Wlafon groß. 

109!). (?S war ein großes Sunber, baß fte genas oom Seib. 
5)?it Etagen War tf>r l;e(fenb manche grau ^ur <Bnt\ 
Sa fpraa) bte ebte gürftinn: "©iegfrieb'S Scannen tljr, 
Um eurer breite Witten begebet nun @nab' an mir. 

1100. Safjt mir naß) meinem Seibe 'ne tiüm Sieb 1 gefü)et)n; 
ttnb fügt, baß id) fein fü)öneS £>aupt noa) einmal bürfe fe|m."< 
3)a bat fte barum jtammerno fo lang unb fo fcl;r, 

Saß man gerbrecfyen mußte ben ©arg fo fyerrtiü) unb t;el;r. 

1101. Sie grau warb ^ingefityrct, wo fte if;n liegen fanb. 
©te I;ub fein fc^öncö §>aupt empor mit iijrer weisen £anb, 
Unb fußt' ü;n fo i&m Sobe, ben eblen dliün gut; 

3i;re »tet tid)tcn Siugen oor Sctbe weinten ba $5lut. 

1102. <£m jammervolles ©Reiben fa|> man ba gefd)ef;n. 
Sa trug man fte oon bannen; fte fonute ntc^t ge^n. 

Sa fanb man ojjrte ©inne baS £errtta)e SBSeto; 
SSor £eibe WouY erwerben it;r gar wonniglicher %eib. 

1103. Sa man ben ebten Ferren l;atte nun begraben, 
Setb of;ne tylafan fa& man bie alte l;aben, 

Sie mit ii)m formten waren oon üftibetungentanb. 
©tegemunb, ben Ferren, \vk fetten man if;n frö(;lia) fanb! 

1104. (iß war ba gar 3J?an$er, ber oor tiefem ©ram 
Sol;( bret öolle Sage mcl;t Sranf unb ©peife naf;m. 
2)oa) fonnten fte ber 9?otf;burft beö 2eibeS niü)t entgelm; 

©ie genafeu oen bem Kummer, wie'S meiftenS pfleget ju gefa)et;n. 

[1105. frfeml;ttb ol;ne ©inne in £)i)nmad;ten lag 
Sen Sag unb ben 2lbenb, biß an ben anbern Sag; 
2BaS 3emanb fprcä)en mochte, nia)ts war i|r beffen funb. 
3n benfetben yiöfyhx lag autf) ber tönig ©iegemunb. 

[1106. taunt warb ber |)erre wieber 31t ©innen gebracht; 
trän! 00m fa)weren §eibe war feine traft unb $Jlaü)t. 
SaS War wo(;l fein SBunbcr. Sa fpratt) feiner Scannen £eer: 
»£>err, 3^>r feilt ^ur Heimat; wir mögen nia)t bleiben mcf>r. " 



•«ae 252 m- 



XVIII. WIE SIGMÜNT WIDER ZE LANDE FUOR. 

1107. Der sweher Kriemhilde gie da er sie A'ant; 
er sprach ze der küniginne: »wir suln in unser lant; 
wir, waene, unmaere geste bi deine Rine sin. 
Kriemhilt, vil liebiu frouwe, nu vart ir zuo dem lande min, 

1103. Sid daij uns untriuwe äne hat getan 
hie in disen landen des iuweren edelen man. 
des sult ir niht enkelten; ich tuon iu triwen schin 
durch iwers mannes liebe und des edelen kindes sin. 

1 109. Ir sult ouoh, frouwe, haben allen den gewalt, 
den iu tet e Sifrit kunt, der degen balt. 
daz, lant und ouch diu kröne si iu undertan; 
iu sulen gerne dienen alle Sifrides man.« 

1110. Do seite man den knehten, si solden riten dan 
dö wart michel gähen nach rossen getan, 
bi ir starken vinden was in daz, leben leit. 
frowen unde meiden hiez, man suochen diu kleit. 

1111. Do der künic Sigmunt wolde sin geriten, 
dö begunde Kriemhilt ir muoter biten, 
daz, si bi ir mägen solde da bestän. 
do sprach diu fremden arme : »daz, künde müelich ergän. 

1112. Wie möht ich den immer mit ougen an gesehen, 
von dem mir armem wibe so leide ist geschehen?« 
dö sprach der junge Giselher : »liebiu swester min, 
du solt durch dine triuwe hie bi diner muoter sin. 

1113. Die dir hänt beswaeret und betrüebet dinen muot, 
der bedarftu niht ze dienste ; du zere min eines guot.«. 
si sprach zuo dem recken: »ja mag ez, niht geschehen; 
vor leide mües ich sterben, swenne ich Hagene solde sehen. 

1114. »Des tuon ich dir ze rate, vil liebiu swester min; 
du solt bi dinem bruoder Giselhere sin. 
ja wil ich dich ergetzen dines mannes tot.« 
dö sprach diu gotes arme: »des wa?re Kriemhilde not.« 






•«aß 253 j^s- 



XVIII. tDic JStegmuntr mtiev }\xv fyeimat }o$. 

1107. Der @a)roäf)er £rienu)ttben3 ging t;tn roo er fte fanb. 
dt fpraa) ju ber Äömgtnn: »Sir roolfn in unfer Sanb; 
Sir, roä^n 1 ia), ftnb unliebe ©äfte £ier am Sftfjein. 
ßrtemfntb, liebe graue, nun fofyt 3(;r 51t bem Sanbe mein; 

1108. ©internal Untreue allste ju btefer <5tatt 
(?ure3 ebten 93?anneö unö beraubet l;at. 

De$ foltt 3^r nta)t entgelten, fottt fe^n bie £reue mein, 
(hirem 2J?ann $u Siebe unb feinem ebten JUnbetetn. 

1109. 3f;r foltt aua) f?aben, graue, alt bie ©eroatt unb %laü)t, 
Somit ber roatfre Degen ©iegfrteb (£ua) bebaa)t. 

9J?an folt fo Sanb rote Ärone Gutta) untertänig fe|)n; 
<3tegfrteb 1 3 3tetf'en fotten all in (£urem Dienfte ftetyn.» 

1110. Da fagte man ben $nea)ten, ^ur f>eimat foltt' e$ getjn. 
2)a roarb ju ben hoffen vid Gütlen gefetyn; 

Sei itjren ftarfen geinben $u leben, war i(;nen leib. 

Sa ftta)ten batb bie Kleiber ^ufammen fo grau mie 9)?aib. 

1111. ©a ber Äö'nig ©iegmunb gern wäre fortgeritten, 
25a begann $rtem(;ilben iftre Butter 31t bitten, 

35et i^ren (Sippen fotttc fte bUibax fortan. 

2)a fpraa) bie greubenarme: t>2)tö wirb woi)t fa)wertia) get^an. 

1112. Sie tonnt' ta) ben jemals r>or meinen Singen fe£n, 
5ßon bem mir armen Selbe fola)e3 Seib gefa)elm?» 

£>a fpraa) ber junge @ifetl;er: "Siebe ©a)wefkr mein, 
Um beiner Streue willen fottjt bu bä beiner Butter fein. 

1113. Die bir befa)weret £aben unb betrübt ben 3Jcut&, 

Die bebarfjl bu ma)t ju Dienfte; ^e£r' nur flon meinem @ut. » 

<5te fpraa) ^u bem ^tetfen: »9cie fann ba3 gefa)etm; 

S5or Seite muff ta) gerben, wenn ia) £>agen foltte fel)n.« — 

1114. ^Dagegen fa)aff ia) £mlfe, inelliebe ©djweflet mein; 
Du fottjt bei beinern ©ruber, bei ©tfel^eren fein. 

3a) will bir, traun, vergüten beutet Cannes £ob. « 

Da fpraa) bie ©ettoerlaßne: r>T)a$ roäre Ätiem&ilfcen noti). « . 



*a6 254 §ss- 

1115. Do ez, ir der junge so güetlich erbot, „ 
dö begunde och flegen Uote und Gernöt 

und ir getriwe mäge; si baten si da bestän: 
»si hete lützel künnes under Sifrides man.« 

1116. »Si sint iu alle frömde,« so sprach Gernot. 
■»meinen lebet so starker, er einmiete ligen tot; 

daz, bedenket, liebiu swester, und trreslet iweren muot. 
belibet bi den friunden ; ez, wirt iu waerlichen guot.« 

1117. Si lobete Giselhere, si wolde da bestun. 
diu ros gezogen waren Sigmundes man, 

als si wolden riten ze Niblunge lant; 

ez; was üf gesoumet al der recken gewant. 

1118. Do gie her Sigmunt für Kriemhilde stän. 
er sprach zuo der frouwen : »Sifrides man 
wartent bi den rossen, nu sulen wir riten hin, 
wan ich vil ungerne hie bi den Burgonden bin.« 

1119. Do sprach frou Kriemhilt: »mir ratent friunde min, 
swaz; der ist getriuwe, ich sül hie bi in sin; 

ich habe niemen mäge in Niblunge lant.« 

vil leit was ez; Sigmunde, dö er'z; an Kriemhilde vant. 

1120. Dö sprach kiinic Sigmunt: »lat iu'z; nieman sagen, 
vor allen minen magen sult ir kröne tragen 

vil gewalteclichen, als ir habet e getan. 

ir sult des niht enkelten, daz, wir den helt verlorn hän. 

1121. Und vart mit uns widere durch iwer kindelin; 
daz, sult ir lä^en, frouwe, niht verweiset sin. 
swenne iwer sun gewahset, der troestet iu den muot. 
di wile sol iu dienen manic küene degen guot.« 

1122. Si sprach: »min her Sigmunt, ja mag ich riten niht. 
ich muo2; hie beliben, swaz; halt mir geschiht, 

bi minen mägen, die mir helfen klagen.« 

do begunden disiu maare den guoten recken missehagen. 

1123. Si sprächen al geliche : »so möhten wir wol jenen, 
daz, uns erste wa?re leide geschehen, 

woldet ir beliben hi unsern vinden hie ; 

so geriten ho vereise noch helde sorclicher nie.« — 



. *s6 255 &%■ 

1115. 2)a if}x ber junge $önig fo gütlia) es erbot, 
Segannen fte $u freien Ute unb ©erenot 

llnb i^re treuen ©tppen, 31t bleiben bort im Sanb: 
//Unter ©tegfrteb^ Pannen feien Senige ü)r oermanbt." 

1116. "©ie alle füib (£ud) frembe,« fo fpraa) ©erenot. 
//©o fiarf lebt ja 9?iemanb, ^m ma)t träfe £ob; 
Sebenft baS, liebe ©a)mefler, unb tröftet (Euren Wlixty. 
bleibet bü ben $reunben ; baS rotrb (Ena) fta)er(tä) gut. « 

1117. ©ie gelobte ©ifetyeren, fte blieb' im Sanbe bort. 
2)en Pannen ©iegmunb'3 brachte man bic SR off c fofort, 
2)a fte reiten wollten in'S 9ftbelungenlanb. 

Sluf ©aumroffen faf; man ad ber Seelen ©emanb. 

1118. £)a ging ber f>erre ©iegmunb £u $rieml;ilben bar. 
(Er fpraa) ^u ber grauen; //©iegfriebenö ©a)aar 

SSartet bei ben hoffen; nun reiten wir bal;tn, 
2)a ia) fel;r ungerne fner bei ben S3ttrgunben bin." 

1119. £)a fpraa) grau£riemf>ilbe; «2)?tr ratl;en bie greunbe mein, 
@o »tri mir beren treu ft'nb, ia) foll bei u)nen fein; 

3a) l;abe feine Sippen in -ftibelungenlanb.« 

Seib war es ©iegemunben, ba er ßriemlnlbenS ©um erTannt. 

1120. 2)a fpraa) ßöntg ©iegmunb; "2a$t(Eua) ba$ nimmer fagen. 
33or allen meinen ©ippen fottt 3f>* bie tone tragen, 
Q)e\valÜQliü) unb l;errfa)enb, ioie 3(>r oorbem gctfwn; 

3l;r fottt bejj nia)t entgelten, baj? wir ben £elb oerloren ^a'n. 

1121. 2lud) (Eures ttnbleinS Witten, mit uns gurücfe reift 5 
2)aö füllet 3l;r, graue, nta)t laffen fo öerwaijh 

SSenn (Euer ©ol;n l;eranwäa)ft , ber tröftet (Eua) ben ätftttf;; 
©erwetlen foll (Eua) bienen mancher fül;ne £)egen gut." 

1122. ©ie fpraa): //SKetn f>crre, ©iegmunb, l;inreiten barf ia)nid)t; 
3d) muß J>ter oerbteiben, n?aS mir aua) l;alt gefa)ia)t, 

23ei meinen toerroanbten, bie mir Reifen f lagen." 
£)a fa)ufen biefe Sparen ben guten Sieden $?tjjbel;agen. 

1123. %Ue fprad)en gleta)erwetfe: »©0 mii)Ten wir gefte^n, 
©aß uns nun erft l;eute Seibeö ift gefa)el;n , 

Senn 3f;r bUiben mottet bn unfern getnben l;ie; 

$)ann ritten $u f>ofe mo(;l gelben ftt)limmer uoa) nic.^ — 






* -«se 256 ss* 

1124. »Ir sult äne sorge got bevolhen varn ; 
man git iu gut geleite, (ich heiz, iuch wol bewarn,) 
zuo iuwerm lande, min liebesj kindelin 

daz, sol üf genäde iu guoten recken wol bevolhen sin.« 

1125. Do si wol vernämen, daz, si nihfc wolde dan, 
dö weinden al geliche Sigmundes man. 

wie rehte 'jämmerliche schiet dö Sigmunt 

■von froun Kriemhilde! dö was im ungeniüete kunt. 

1126. »So we der höchzite,« sprach der künic her. 
»ez, geschiht von kurzwile fürbaz, nimmer mer 
künege noch sinen mägen, daz, uns ist geschehen. 

man sol uns nimmer mere hie ze den Burgonden sehen.« 

1127. Do sprächen offenliche Sifrides man: 
»ez; möhte noch diu reise in daz, lant ergän, 

daz, wir noch den funden, der uns den herren sluoc. 
si hänt von sinen mägen starker viende gnuoc.« 

1128. Er kuste Kriemhilde; jämmerlich er sprach, 
dö si beliben wolde, und er daz, rehtc ersach : 
»nu riten fröuden äne heim in unser lant ; 

alle mine sorge sint mir erst nu bekant« 

1129. Si riten an geleite von Wormz über Rin. 
si mohten wol des muotes sicherlichen sin, 

ob si in vientschefte wurden angerant, 

daz, sich weren wolde der küenen Niblunge hant. 

1130. Si gerten urloubes da ze heinem man. 
dö sach man Gernöten und Giselheren gm\ 
zuo im minneclichen: in was sin schade leit; 

des brähten in wol innen die helde küene unde gemeit. 

1131. Dö sprach gezogenliche der forste Gernöt: 
»got weiz, wol von himele, an Sifrides tot 
gewan ich nie schulde; ich hörte ouch nie gesagen, 
wer im hie vient wamre. ich sol in billiche klagen.« 

1132. Dö gap im guot geleite Giselher daz. kint. 
er brähte sorgen äne, die noch bi leide sint, 

den künec bi sinen recken heim ze Niderlant. 
wie lützel man der rnäge dar inne frceliche vant! 



m 257 m 

1124. "3j)r fotft ©Ott befohlen o£ne ©orge fahren. 

yjlcm gibt eu$ gut ©eleite, (id) £eiß' eua) wo^>t bewahren,} 

3u euerem Sanbe. 9ftein tiebeö Äinbetetn, 

£)a3 folt auf Sieb' unb ©nabe eu$ Sftecfen wof)t befolgen fein.// 

1125. £)a fte eö wofjt »ernannten, fte wollte niä;t oon bannen, 
£)a weinten fte olle, ©iegemunbenö Pannen. 

SSie fo rea)t oolt Jammers fa)ieb ba ©iegemunb 
y$on grau Ärtcm^ifbenl trüber Unmuts warb tl;m funb. 

1126. "2ße|> benn beS t)of>cn geftcö!« fpraa) ber Äömg fjefyr; 
„Um einer Jtuqweit Witten gefü)tebt wol;t nimmermehr 
Königen unb tyrem f>au$, ü>a$ \xn$ ift gcf#e$n. 

Sftan folt unö nimmer wieber ^ier hn ben Surgunben fe&n." 

1127. 25a fpraa;en offen bie Pannen in ©tegfriebenö f>eer: 
„(£$ !önnte wofyt gefdjefyen ^ier^er bie Sßieberfetyr, 

£)af? wir ben noefc; fänben, ber un3 ben f>errn erfa)lug. 
2tn feinen kippen Jjaben fte ftarfer geinbe genug." 

1128. <ix fitste $riemf>itben ; jammernb fpracfy er ba, 
2Bie fte bleiben wollte, unb er baS redjt erfat): 

»Nun laßt unö freubloS reiten |>etm in unfer Sanb ; 
Sitte meine (Sorgen ftnb mir nun erft ganj befannt.// 

1129. ©te ritten olm 1 ©elette oon SBormS über'n St^ein; 
(Sie motten gewtfjlia) wotyt biefeö ©inneg fein, 

2Benn fte in getnbfa)aft würben ftreitenb angerannt, 

2)af ba ftä) wehren wollte ber fm)nen Nibelungen £anb. 

: 1130. ©te Ratten ba oon deinem Urlaub genommen. 

£)a fat) man ©ernoten unb ©ifetljeren fommen 

Sfttmugttd) ju ©iegmunb ; tarnen war fein ©traben leib. 

£)ef* matten i£n wo|>t funbig bie gelben füljn unb fampfberett. 

1131. Sa fpraety in guten 3n$ten ber dürfte ©erenot: 
f/£)aS weif wotyl ©Ott oom Fimmel, an ©iegfriebenö £ob 
gab' ta; nic^tö oerfa)ulbet; ify |wrt' aua) nimmer fagen, 
2ßer tyier t&m feinb wäre. 3$ «tuf tt;n mit 9?e$t betragen." 

1132. ©a gab tym gut ©eteite ©ifet^er ba3 Äinb. 
dt brachte ol;ne ©orgen , bie noa) im Selbe ftnb, 
2)en ßonig mit feinen 3?ecfcn, £etm naa) Niebertanb. 
2Sie wenig man borten ber Slnoerwanbten fröf/lid) fanb! 

17 



-gsg 258 3®9- 

1133. Wie si nu gefüeren, des kan ich niht gesagen. 
man horte hie alle zile Kriemhilde klagen, 

daz, ir niemen tröste daz, herze noch den muot, 
ez, entaete Giselher; der was getriwe unde guot. 

1134. Brünhilt diu schoene mit übermüete sa£. 
swaz, geweinde Kriemhilt, unmaere was ir daz, ; 
si wart ir guoter triwen nimmer me bereit. 

sid getet ouch ir frou Kriemhilt vil herzenlichiu leit. 

XIX. WIE DER NIBLUNGE HORT ZE 
WORMZ KOM. 

1135. D6 diu edel Kriemhilt also verwitwet wart, 
bi ir in'me lande der gräve Eckewart 

beleip mit sinen mannen; der diende ir ze allen tagen, 
und half ouch siner frouwen sinen herren dicke klagen. 

1136. Ze Wormz bi dem münster ein gezimber man ir slÖ£, 
wit und vil michel, rieh unde gröz,, 

da si mit ir gesinde sit ane fröude saz,. 

si was ze kirchen gerne, und tet vil williclichen da^. 

1137. Da man begruop ir friedel, (wie selten si daz, lie!} 
mit trürigem muote si alle zit dar gie, 

und bat got den guoten siner sele pflegen. 

vil dicke wart beweinet mit grölen triuwen der degen. 

1138. Uote und ir gesinde trösten si alle stunt. 
dö was ir daz, herze so großziehen wunt, 

daz. künde niht vervähen, swaz, man ir tröstes bot. 
si het nach liebem friunde die aller grcezjsten not, 

1139. Die nach liebem manne ie me wip gewan; 
man moht ir michel tugende kiesen wol dar an. 
si klagete unz an ir ende, die wile werte ir lip. 
sid räch sich wol mit eilen des küenen Sifrides wip. 

1140. Sus saz, si nach ir leide, daz, ist alwär, 
nach ir mann es töde wol vierdhalp jar, 
daz, si ze Günther nie kein wort gesprach, 
und ir vient flagnen in der zit nie gesach. 



-sag 259 3s«- 

1133. SSßtc'ö ifmen bort erginge, ba3 fann tcf> nitt)i fagen. 
£>ier f>örte man $riemf)it-ben allezeit f lagen, 

£)a£ tf>r SRtemanb trottete ba£ £eqe noa) ben 9Äui&, 
2Benn'3 ®tfetf>er niä)t t(;äte; ber War fletä getreu unb gut. 

1134. 35rün(;itb, bte fa)öne, l;errftt)enb mit Itebermut&e faff. 
2ßie »tel ^riemfnlbe weinte, gleichgültig War i£r ba3; 

©te war ju guter £reue il;r nimmermehr bereit. 

3$alb fyat grau $riemt;ttbe aua) i(;r gar großem ^er^eteib. 



XIX. IDt^ kr XTtbelun0cnl)ort nac\) ttfermä kam. 

1135. £)a fta) bie eble Ärtem&tlb fo tterwittwet fanb, 
Gscfewart, ber ©rafe, ber blieb in bem Sanb 

35et i§r mit feinen Pannen; er bient' tfjr ju alten Sagen, 
Unb l;alf aucty ber grauen feinen Ferren oft besagen. 

1136. 3« 2Bormg bei bem fünfter, man baut' tyx ba ein (Sa)Io-p, 
SBeit unb mächtig ragenb, fo aud; rem) unb grof, 

2)a fte unb if>r ©eftnbe ol;ne greuben faf. 

(Sie ging jur 5Ura)e gerne; wie gar willig ti)at fte ba3! 

1137. 3um ©rab it;re3 Sieben, (nia)t oft blieb'S ungefa)el;n!) 
$flit traurigem SJfutye faf) man fte tägtia) gel;n; 

2)a bat fte ©Ott, ben guten, feiner (Seele mitb $u pflegen. 
©ar oft mit grofen Streuen warb beweinet ber £>egen. 

1138. Ute unb tyr ©eftnbe bot tf)r £roft &u alter <Stunb\ 
2)a war ttyr ba$ |)er^e fo btö in'$ £teffte wunb, 

2)af nta)t$ verfangen fonnte, wa£ man ifjr £rofte3 bot. 
(Sie tyatte na# bem greunbe beS (SelmenS allergrößte ^otl;, 

1139. ©ie je ein Selb erlitten naa) bem lieben Wann; 
3)?an moa)t' t^re große £ugenb wol;t flauen baran. 
(Sie t tagte ftetö, fo lange i£r währte Seben unb %eib. 

S3atb rächte fta) wo|>I mächtig be3 füfmen (Siegfrieb ebk$ Selb» 

1H0. ©ie faß naa) tfyrem Seibe, baö tft völlig wa£r, 
Sftaä) tf)re3 2)?anneö £obe wo^l an öiertt;alb %al)X, 
2)aß nie ein 2öort 31t ©unfern au$ tl;rem $?unb gefo)al;, 
Unb it;ren geinb £>agen fte in ber 3?it nimmer faf). 

17* 



-**? 260 §®a- 

1141. Do sprach von Tronje Hagne: »muget ir daz; tragen an, 
•claz, ir iwer swester ze friunt möhtet hän? 

so koem zuo disem lande der Niblunge golt; 

des möht ir vil gewinnen, wurde uns diu küniginne holt.« 

1142. Er sprach: »wir suln'z, versuochen. mine bruoder sint ir bi; 
«lie sulen wir biten werben, daz. si unser friunt st, 

und ob wir in gewinnen, daz. si da£ gerne sehe.« 

»ick trouw es niht,« sprach Hagne, »daz; ez; immer geschehe.« 

1143. Bö hiez. er Ortwinen hin ze hove gan 
und den marcgräven Geren; dö daz, was getan, 
man brähte ouch Gernöte und Giselher da£ kint. 

si versuoh.ten'z. friunllichen an froun Kriemhilde sint. 

1144. Do sprach von Bnrgonden der küene Gernot: 
»frouwe, ir klaget ze lange den Sifrides tot; 

iu wil der künic rihten, daj er sin niht hat erslagen. 
man hoert iuch z'allen ziten so rehte graulichen klagen.« 

1145. Si sprach: »des ziht in nieman; in sluoc Hagnen hant. 
wä\ man in verhouwen solde, do er daz; an mir ervant, 

wie moht ich des trüwen, daz; er irn trüege haz? 
ich hete wol behüetel,« sprach diu küniginne, »daz;, 

1146. Daz^ ich vermeldet hete sinen schämen lip; 
so lie^e ich nu min weinen, ich vil armez; wip. 
holt wird ich in nimmer, die ez; da hänt getan. « 
do begunde flegen Giselher, der vil waetliche man. 

[1147. Si sprach: »ich muoz. in grüezen, ir'n welt'smich niht eriun; 
des ir habt gröz;e sünde. der künic hat mir getan 
so vil der herzen swaere gar äne mine scholt: 
min munt im gibt der suone; im wirt daz; herze nimmer holt.« 

[1148. »Dar nach wirt ez. be^er,« sprachen ir mäge dö. 
^nvaz; ob er ir an verdienet, daz; si noch wirdct frö? 
er mac si wol ergetzen,« sprach Gernot der hell. 
<ld sprach diu jämers riche: »seht, nu tuon ich swaz; ir weit. 

1149. Ich wil den künic grüegen.« dö si im des verjach, 
mit sinen besten friunden man in vor ir such, 
dö getorste Hagne für si niht gegän: 
%vol w r este er sine schulde ; er hete ir leide getan. 



«3g 261 3S9- 

1141. ©a fprad) tton £ronje £>agen : "8ei)t, wie 3^r ba3 beginnt? 
Saß 3tyr ©urc @a)wefter jur greunbtnn gewinnt; 

©o fänV 51t biefem Sanbe ber Nibelungen ©otb. 

Sa möchtet 3t)r otel erlangen, würfe' unö bie Sömginn l)oib." 

1142. £r fpracfy: »3d) wttpg oerfud)en. Steine ©ruber ffcfin il)r bei;. 
Sie bitten wir, ju werben, baß fte unö greunbtnn fei, 

Unb ben ©ewinn beS §>orte3 un$ gerne augeffr^e." 

"3$ glaube nuf*/" fpraa) £>agen, "baß eö jemals gefct)e£e.// 

1143. Sa $ieß er DrtcWeinen $tn ju £ofe get)n, 
Unb ben SÄarfgrafen ©ere; ba ba3 war gefd;et)n, 
2(ud) ©ernot unb ©ifel^er ba3 Ätnb berief man |)in. 
©te öerfud;ten'3 freunblta) bei ber eblen Äöniginn. 

1144. Sa fprad? oon Surgurtben ber eble ©erenot: 
»grau, S#r Hagt $u lange um .©iegfrtebenä £ob; 
Ser Äönig Witt beWeifen, baß er i!;n nia)t erfragen. 
tylan l)öxt ^u allen Stilen (Juö) fo übermäßig ftagen." 

1145. (Sie fprad;) : "Seß ^eif;t ü;n üttiemanb ; ir)n fa)lug f>agen'6 £>anK 
2So man if;n »erbauen fbnnte, aU ia) tr)m baö befannt, 

2Sie fonnt' i# e$ oermuti)en, ber trüg' ü)m bittern £>af? 
23al;rlicb," fo fprad) ßriembtlb, "Wol)l unterlagen t;ätt' id) ba3, 

1146. 3l>ttt je 3u oerrat(;en @tegfrieb'3 eblen 2etb; 
Sann ItefT id) wot)l mein Seinen, id) gar armeö Seib. 
£oib werb' it)nen ta) nimmer, bie ©old;cö gett)an.// 

3u flet;n begann ba ©tfetycr, ber fei)r weiblia)e 9J?ann. 

[1147. <5ie fprad): "3$ muß tf;n grüßen, ba ii)r mir'3 nicr/t erlaßt 
Seß r)abt ir)r große ©ünte. ©0 fd)weren IJerjenäbrafl 
f>at mir geti;an ber Äöntg gan$ oi;ne meine ©d)utb: 
y)Mn SÄuttb »erfprtdjt ir)m©ü(;nc ; ba3 ^.erj gewahrt ir)m nimmerfmlb.« 

[1148. »yiaty biefem wirb es beffer;/' bic greunbe fpract;en fo. 
"3Sicüeid)t um fte öerbient er'tf, baß fic nod; werbe froi;; 
Sof)l mag er i(;r'3 Ocrgüten,// fprad; ©erenot, ber fjetfx 
Sa fprad) bie 3ammer£retd)e ; w@e£i, id) lfm', Wa3 eua) gefaßt; 

1149. 3d; Witt ben Sömg grüßen." Da fte tr)m ba3 öerfpraa), 
Mit feinen bellen greuuben fam er in il)X ©emad). 
Sa traute ftd) ^agen nid)t, üor fte ju gc(;u: 
Sol;l wüßt' er fein Scrftt)uloen; eö war ti)r2etb oon i(;m gefa;e^n.. 



«SB 262 gs* 

1150. Do si verkiesen wolde üf Günther den ha^, 
ob er si küssen solde, ez, zseme im dester ba^. 
waer ir von sime rate leide niht getan, 

so möht er freveliche dicke sin zuo ir gegän. 

1151. Ez, enwart nie suone mit so vil traben me 
gefüeget under friünden; ir tet ir schade vil we. 

si verkös üf si alle, wan üf den einen man ; 

in liete ersiagen niemen, het ez, Hagne niht getan. 

1152. Dar nach vil unlange dö truogen si daz, an, 
dag diu frouwe Kriemhilt den grölen hört gewan 
von Niblunges lande, und fuorte in an den Rin. 

e% was ir morgengäbe ; er solde ir billichen sin. 

4153. Dar nach fuor dö Giseiher 'und ouch Gernot. 
ahtzec hundert mannen Kriemhilt dö gebot, 
da§ si in holen solden da er verborgen lac, 
da sin der degen Albrich mit sinen besten friünden pflac. 

1154. Dö man die von Rine nach dem schätze komen sach, 
Albrich der vil küene zuo sinen friünden sprach: 

■»wir turren ir des hordes vor gehaben niht, 
sit sin ze morgengäbe diu edel küniginne gibt. 

1155. Doch enwurd ez, nimmer,« sprach Albrich, »getan, 
niwan daz, wir übele da verlorn hän 

mit samet Sifride die guoten tarnhüt; 

wan die truoc alle zite der schoenen Kriemhilde trüt. 

1156. Nu ist ez, Sifride leider übel komen, 
dair uns die tarnkappen der helt hete benomen, 
und daz, im muose dienen allez, ditze lant. « 

dö gie der kameraere da er die slüz^ele schiere vant. 

1157. Ez, stuonden vor dem berge Kriemhilde man, 
\mä ouch ein teil ir mäge; den schaz si truogen dan 
zuo deme sewe an diu guoten schiffelin. 

den fuorte man üf ünden unz ze berge an den Rin. 

1158. Ir muget von dem horte wunder hceren sagen: 
swaz, zwelf kanzwegene meist mohten tragen 

In Tier tagen und nahten von dem berge dan; 
ouch muos ir islicher des tages dristunde gän. 



■m 263 2s* 

1150. ©a fte verf^mer^n wollte auf ©untrer ben £aß, 
©aß er fte f offen fotlte, ba3 jtemt' il;m befto baß. 

SäV i()r mit feinem 9?atf)e ba$ 2eib nia)t gefa)efm, 
@o ^cttt' er' 3 wagen mögen, ju il;r oftmal l?in3ugel;n. 

1151. Wlit fo vielen Spänen warb feine ©ü!;ne fe 
@efa)loffen unter ftreunben. 3D? tyat il;r ©a)aben wef;; 
@te Vergaß e3 allen, nur nta)t bem Gnnen Sftann. 

3fm 1)ätV erfa)lagen üftiemanb, l)ätt' t$ £agen nia)t getrau. 

1152. ©anaa; nia)t fe£r lange, ba fMten fte e^ an, 
©aß ben £ort, ben großen, Äriernfnlb fit fta) gewann 
2luS 9?tbelungentanbe, unb fü^rt 1 i(m an ben 3il;cin. 

'© war tf;re Sftorgeugabe; er fotlt' t(;r billig eigen fein. 

1153. S^caa) beut ©ö)a£ fu!;r @ifell;er unb aua; ©erenot. 
2td;t3ig(utnbert Pannen $rieml)ilöe ba gebot, 

©aß fte t(;n t;olen fottten, tüo er verborgen lag, 

2Bo fein ber ©egen Sltbrta) mit feinen bejten greunben vflag. 

1154. ©a man bte vom $li)tine fal) fommen naa) beut fwrt, 
©prad; Liberia), ber fit(>ne, 31t feinen greunben bort: 

//3?td;t vorenthalten- bürfen wir ben f>ort i(;r fiirbcrf)in , 
©a il)n att 9J?orgengabe anfprtcl;t bie ebte Äönigimt. 

1155. ©od? würbe fte it;n nimmer," fpraa) Liberia), "erlangen , 
2BöY un3 burü) böfen freuet verloren nia)t gegangen 

©ie gute £arnfappe, 'oa man ©tegfrteb erfa)lug ; 

©a fte 51t alten Seiten ber frönen £rtemlnti> ®atk trug. 

1156. 9? im ift e3 ©iegfrteben leiber fd;itmm befommen, 
©aß bie Sarnfappe ber §etb unö genommen, 

Unb baß t(;m bienen mußte atleö biefeö Sanb.« 

©a ging fctn ber Kämmerer, wo er bte ©tt)lüffel batbe fanb. 

1157. dß tfanben vor beut Serge grau £rieml;ilben3 Pannen, 
Sin £f;ei( aud) ttyrer ©tpven. ©en großen <3d)a% von bannen 
3u ber ©ee fte trugen, in bie guten ©d;iffetetn; 

Wlan fiil;rt' tyn auf ben Sßetten bis fhromaufwärtä in ben 3?j)etn. 

1158. 3&r möget von bem £orte Söunber |>ören fagen: 
2ßa3 ber ftvafyiroaqm jwölfe nur immer fonnten tragen 
3n Vier Sagen unb ^adjten auö bem S3erg an'3 $?eer; 
2lud; mußte jeber breimal bc$ £age£ fahren $m unb l;er. 



•996 264 968- 

1159. Eg was ouch niht anders wan gesteine unde golt; 
und ob man al die weite hete versolt, 
sin waere ininner niht einer marke weit, 
ja liet es äne schulde Hagne gar niht gegerl. 

1180. Der wünsch lac dar under, von golde ein rüetelin; 
der dag het erkunnet, der möhte meister sin 
wol in al der werlde über islichen man. 
der Albriches mäge kom vil mit Gernöte dan. 

[ilöl. Do sich der herre Gernot und Giselher dag kint 
des hordes undervvimden, do underwunden si sich sint 
des landes und der bürge und maniges recken balt; 
dag muos in sider dienen bediu durch vorhte unde gewalt. 

1162. Do si den hört behielten in Guntheres laut 
und sich diu küniginne des alles underwant, 
kamere unde turne sin wurden vol getragen; 

man gehörte nie das; wunder von guote mere gesagen. 

1163. Und waer sin tüsent stunde noch alse vil gewesen, 
unde solde Sifrit gesunt sin genesen, 

hi im wasre Kriemhilt hendebiög bestan. 
get'riwer wibes künne ein helt nie mere gewan. 

1184. Do si den hört nu hete, dö brähtes' in dag lant 
vil unkunder recken; ja gap der frouwen haut, 

dag man so größer milte mere nie gesach. 

si pflae vil größer tugende; des man der küniginne jach. 

1185. Den armen und den riehen begunde si nu geben, 
dag dö reite Ilagene, obe si solde leben 

noch deheine wile, dag si so manegen man 

in ir dienst gewänne, dag eg in leide müeste ergäu. 

1166. Dö sprach künic Günther: »ir ist iip unde guot ; 
zwiu sol ich dag wenden, dag si da mite tuot ? 

ja erwarb ich dfäg vil kume, dag si mir wart holt. 

nu Climodien, war si teile ir steine unde ir röteg golt-« 

1167. Ilagene sprach ze dem künige: »eg sold ein fruiner man 
deheinem wlbe niht des hordes län. 

si bringet eg mit gäbe noch unze üf den tac, 

deig vil wol geriuwen die küenen Bürgenden mac. « 



■*se 265 3«§- 

1159. <$$ mar anä) ba nichts StnbreS, at$ ©oft> unb @betfhin; 
Unb faufte man üoii btefem ©tt)a£ bie ganje Seit aua) ein, 
2)oa) mär' er nia)t gemtnbert um einer ^flaxk SBetty. 

9?m)t of;ne ©runb mof;l fyatte £agen feiner begehrt. 

1160. ©er Sunfa) tag barunter, oon 0o(b ein Stütf;elein; 
23er ba$ crfunbet f;atte, ber mochte Sfteifter fein 

So£t auf ber ganzen Girbe über jeben fSJlann* 

£)er ©ippcn %f6tk$*d »tele, mit ©ernot sogen fte öon bann. 

[1161. 2)a ©ifetyer unb ©ernot in il;re ®zwalt 
2>en grofen f)ort genommen, ba f;crrfd)ten fte atöbafb 
2üta) über Sanb unt> Surgen unb manchen ?üf;nen Sftann ; 
©emalt unb gurd)t machten baö atte6 tynen unterbau. 

1162. 2)a fte ben £ort »erwarten in Jtbntg @unu)er'ö Sanb, 
Unb Äriem^iiD ba6 atte3 na!;m unter i^re £anb, 

£>a mürben £l;ürm' unb Kammern be3 <5$a£e£ oott getragen. 
SRatt ^örte fo(a)e Sunber oon großem ©ut nie lieber fagem 

1163. Unb mar' ju taufenb tylaim noa)beffen me^r gemefen, 
Unb märe nur ©icgfrieb oom Sobe genefcn, 

S3to# mie bie £anb geblieben mär' fte bei ü)rem 2)?ann. 
itein £elb jemals roieber fo treuen Seibc3 %xt gemann. 

1164. 2)a fte ben £>ort nun tyatte, ba brachte fte in'3 Sanb 
Siel unbelannte 3?ecfen. 2ßo(;t gab ber Verrinn §>anb, 

Saß man fo grofe Sfttlce nimmer nod) gefe(;n. 

<5ie pflag tttel groger Smgenben; baö mufh' ii)x 3eber gugefkjm. 

1165. £)en Ernten unb ben 9?eia)en begann fte nun gu geben; 
©o baf fragen fagte, fotlte fte no# leben 

9?ur ftetne Seit, fo mürbe man -fte geminnen fel;n 

3u SienfTfo manchen 3?cden, baß if;nen fd;ltmm e3 muff ergel;n. 

1186. Sa fpr ad) £6nig ©untrer: "3£v i\l Seib unb ©ut; 
Sie fotl ifyd abmenben, ma3 fte bannt tfmt 1 ? 
Äaiän tonnt' ic^'3 ja ermerben, baß fte mir mürbe $otb. 
Sa^ t^ut^, motyin fte fd;cnfet i(;r ©eftetn unb rotl;e3 @otb!« 

1167. £agen fprad; junt ^bnig: «(£m 2ftann oon rca)ter 2lrt 
©efmttet feinem Seibe, bafj fte fota)en @a)a£ oerroa^rt. 
(5ie bringt mit if)rer ©abe noa) fotcb ein 22 er! gu Sag, 
2)a£ ey mol/l bie tfywn SBurgttnben gereuen mag.« 






-Sag 266 3®3- 

1168. Dö sprach künic Günther: »ich swuor ir einen eit, 
da^ ich ir geteete nimmer mere leit, 

und wil's fürba^ hüeten; si ist diu svvester min.« 

dö sprach aber Hagene: »lät mich den schuldigen sin. « 

1169. Ir sumelicher eide waren unbehuot. 
do nämen si der wilwen da/, kreftige guot ; 
Hagne sich der slü^le aller underwant. 

da^ zurnde ir bruoder Gernöt, dö er da^ rehte bevant. 

1170. Bö sprach der herre Giselher: »Hagene hat getan 
vil leides miner swester; ich sold ez, understän. 

wser er niht min mäc, ez. gieng im an den lip.« 
iteniwez, weinen tet dö Sifrides wip. 

1171. Dö sprach her Gernöt: »e wir immer sin 
gemüet mit dem golde, wir solden'z, in den Rin 
allez. heilen senken, daz, ez. wurde nieman.« 

si gie vil klegeliche für Giselher ir bruoder stan. 

1 172. Si sprach: »lieber bruoder, du solt gedenken min; 
libes unde guotes solt du min voget sin.« 

do sprach er zuo der frouwen: »daz, sol sin getan, 
als wir komen widere ; wir haben ritennes Watt.« 

1173. Der künee und sine mäge die rümten daz. lant, 
die aller besten drunder, die man inder vant; 

niwan Hagne eine beleip durch haz, ; 

den er truoc Knemhilde, und tel vil schedelichen da£. 

1174. E der künic riebe wider wa?re komen, 
die wile bete Hagene den schaz vil gar genomen; 
er sanete in da ze Loche allen in den Rin. 

er wände, er sold in niesen; des künde dö niht gesin. 

[1175. Er ne mohte des hordes sit gewinnen niht; 
daz, den ungetriuwen vil dicke noch geschäht, 
er wände in niesen eine , die wil er möhte leben; 
sit moht er's im selben noch ander nieman gegeben. 

1176. Die fürsten körnen widere, mit in vil manic man. 
Kriemhilt ir grölen schaden klagen dö began 
mit frowen und mit meiden; in was harte leit. 
gerne waer ir Giselher aller triuwen bereit. 



■«aß 267 Sta- 
lles, ©a fprao; Äönig ©untrer: "3a; f$mur i£r einen (£tb , 
©ag i$ Ü;r nimmer lieber t&äte Weltt)e3 §eib, 
Hnb voitL fürbaß e3 galten; ffe if! bie @a;mefler mein. " 
©a fprad) auf 3 -tae f>agen: //2afjt mia) ben ©ctmlbigen fein,« 

1169. (S3 ließ ba feine (£tbe gar 9#an$er außer #ut. 
©a nahmen ftc ber Sittme ba3 mächtige @ut; 

f>agen nalnn bie @a)ltifFel alt an feine £anb. 

©a ^ürnt 1 it;r ©ruber ©emot, ba er bie Sichre bcfanb. 

1170. ©a fprao) ber £erre ©ifetyer: //(£$ tf;at £agen'3 £af 
Siel Seibeö meiner ©ü)mejter; »erwehren foüT ia) baö. 

SBät' er nttt)t mein ©ippe, e3 ging' ifmt an ben Zeih.« 
Stbermal 31t meinen begann ba ©icgfriebenä SBeib. 

1171. ©a fprao) ber sperre ©ernot: //(££ mir uns immerbar 
fKtt beut ©olbe quälen, mir follten'3 gan^ uub gar 

3n ben 3?f;cin oerfenfen; bann fyätt' cö Setner mejjr.« 
£rienti;ilbe ging ffägtü$ ^u i(;rem ©ruber ®tfell;er. - 

1172. ©ie fprao): '/Sieber ©ruber, bu fottfi gebenden mein; 
Seibeö unb ©uteS fottft bu mein ©a)üt$er fein.« 

©a fprao) er ju ben grauen: "©aö fotl aua) gefa)et;n, 

SBenn mir mteberfommen; mir benlen auf bie gal;rt ^u gel;n.« 

1173. ©er Sönig unb feine (Sippen, bie räumten ba$ Sanb; 
©ie allerbeften brunter, bie man irgenb fanb. 

9htr £agcn blieb alleine: baö gefo)a(; aus £>aj? 
©egen £rieml;tlben ; 51t if;rem ©a)aben tf;at er baö. 

1174. dt) ber reiche Sönig mieber mar gefommen, 
©erweiten l;attc |>agen ben &fya% oöttig genommen; 
(ix fenft' Ü;n all jufammpn su Soc^etm in ben dlfyein. 

(ix malmt' , t&n 3« genießen; boa) tonnte baS nimmer' fein. 

[1175. ©en §>ort naa)(;er geminnen !onnt' er bennoa) ntc^t ; 
Sie e3 ben Ungetreuen gar oftmal noa) gefa)ta)t. 
@r wollt 1 allein il;n mtften, fo lang er möd)te leben; 
9?aa)l)er fonnt' er i(;n nimmer fta) fetbfl noa) einem Sinbern geben. 

1176. ©te dürften lamen mieber, mit i(;nen mancher $?ann. 
$riem()i(b ben großen ©ü)aben 31t Itagen ba begann 
$fl\t grauen unb mit Sttägben ; fte trugen großes £eib. 
©erne mär' ü;r ©ifetyer 31t aller £reue bereit. 



*sg 268 §s* 

1177. Do sprachen si gemeine: »er hat vil übel getan.« 
er entweich der fürsten zorne also lange dan, 

unz er gevvan ir hulde; si liegen in genesen, 
do künde ime Kriemhilt nimmer vinder gewesen. 

1178. E dag von Tronije Hagne den schaz also verbarc, 
dö heten si'g gevestent mit eiden also starc, 

dag er verholn waere, unz ir einer möhte leben ; 

so enkunden si's in selben noch ander niemen gegeben. 

1179. Mit iteniwen leiden beswaeret was ir muot : 
umb ir mannes ende, und dö si ir dag guot 

also gar benamen. dö gestuont ir klage 

des libes nimmer mere, unz an ir jungisten tage. 

1180. Nach Sifrides töde, dag ist alwär, 
si Avonde in manegem sere driuzehen jär, 
dag si des recken tödes vergeben künde niht. 

si was im getriuwe; des ir diu meiste menege giht. 

[1181. Ein riche fürsten aptei stifte frou Uote 
nach Dancrätes töde von ir guote, 
mit starken riehen urborn, als eg noch hiute hat, 
dag klöster da ze Lörse, des dinc vil höhe an eren stät. 

[1182. Dar zuo gab ouch Kriemhilt sit ein michel teil 
durch Sifrides sele und umb aller sele heil, 
golt und edel steine, mit williger hant. 
getriwer wip deheine ist uns selten e bekant. 

[1183. Sit dag diu frowe Kriemhilt üf Günther verkös , 
und doch von sinen schulden den grögen bort verlos 
dö wart ir herzen leide tüsent stunde mer. 
dö waere gerne dannen diu frowe edel unde her. 

[1184. Dö was der frowen Uoten ein sedelhof bereit 
ze Lörse bi ir klöster mit gröger richeit; 
dar zöch sich diu witewe von ir kinden sit: 
c\Ci noch diu frowe here begraben in eime sarke lit. 

[1185. Dö sprach diu küniginne: »vil liebiu tohter min, 
sit du hie niht mäht beliben, so soltu bi mir sin 
ze Lörse in mime hüse, und solt din weinen laß.« 
des antwurt ir Kriemhilt: »wem lieg ich danne minen man?« 



«a6 269 ge*- 

1177. Sa fyract)en fte gemeinfam: "(£r l)at übet gett)an." 
@r eniwict) bem 3orn ber gürfftn, bis er ftct) gewann 
3f>re £>utb auf« 9?eue; fte tiefen ir)n unoerfet)rt. 

Sa t)atte Sriem&tfb gegen tr)n noct) nie fo großen £afj genährt. 

1178. (£t) bajj öon £ronj[e £agen fo oerbarg ben f)ort, 
Sa Ratten ft'e'ö gefefligt mit ftarfem (Ftbeöwort, 

©o lang bleib' er oerrjofrten, aU ir)rer (£iner am Seben; 

©o fonnten fte it)n nimmer ftd) fetbft noa) 3emanb an ber« geben. 

1179. Sttit wieber neuen Seiben befct)weret war tr)r ffiuty: 
Hm t^reö SD7antteö Gnibe, unb ba fte tr)r baö Out 

9£un atfo gan^ benahmen, Sa enbet' ii)re $fage 
3m Seben nimmer lieber bi$ an ir)re legten Sage. 

1180. yiaty ©iegfrieben« £obe, ba« ift Oöttig war)r, 
3n manchem Kummer wofmte fte breiten 3ar)r, 

Unb formte ntct)t bergeffen, wie man tr)ren Wann erfct)tagen. 
©te war t£m fictö getreue; mie auct) oon ir)r bie Reiften fagen. 

[1181. ©ine reia)e giirßenabtei ftiftete grau Ute 
9tact) Sanfraten« £obe bon ü)rem eignen ©ute, 
9Htt reia) ergieb'gen ©iitern ; bie l)at'3 noct) l)eut ^u Sag , 
Sa« Softer ju 2orfa)e, ba« ftet« gar t)of;er @i)ren t>flag. 

[1182. Sa^u gab auct) £riemt)itb naä)i)er ein grofeö 2$etf, 
Hm ©tegfrteben« «Seele unb alter (Seelen %>tii, 
©ofb unb (fbetftetne, mit wittiger £>anb. 
Hnö würbe wot)t noct) !eine getreuere grau befannt. 

[1183. Sa grau $riemr)itbe ©untl)ern oergab, wa$ tt)r gefct)at), 
Unb boct) beö großen £orte« burct) it)n beraubt ft$ fat), 
SÖarb ir)re« fjcr^etcibe« taufenbmat nod) mer)r. 
Sa wäre gern oon bannen bie grau gar ebet unb t)et)r. 

[1184. Sa war ber grauen Utt ein Qftetyof bereit 
3u Sorfct) bei il)rem Softer mit großer £errtict)feit; 
Sa^in oon it)ren Äinbern bie 2Bitttt>e ftct) begab. 
3?oct) liegt in einem ©arge bie l)el)re graue bort gu ©rab. 

[1185. Sa fprarf) bie Sön'güm Ute: SWagfl bu niet)t bleiben t)ier, 
Steine liebe Softer, fo fottft bu fein bei mix, 
3u £orfd) in meinem £>aufe; brum laß bein SÖeinen fein.« 
Sa gab ü;r Antwort ßrtembtto: "SBemficß' i$ bann ben ©atten mein?« 



-gcss 270 9s* 

[1186. »Den läz; et hie beliben,« sprach frou Uote. 
»nu ne welle got von himele,« sprach aber diu guote, 
»min vil liebiu muoter; daz; so] ich wol bewarn: 
wände er muoz; von hinnen mit mir wa?rliche varn.« 

[1187. Do schuof diu jamers riche, daz; er wart üf erhaben; 
sin edelez; gebeine wart an der stunt begraben 
ze Lorse bi dem münster vil werdeclichen sit, 
da der helt vil küene in eime langen sarke lit. 

[1188. In den selben ziten, dö Kriemhilt solde 
varn mit ir muoter , dar si doch wolde, 
dö muoste sie beliben, als ez; solde sin. 
daz; understunden ma3re vil verre komen über Rin. 



■836 271 3®8- 

[1186. "£)en laf bo# ^ter bleiben;" fo fyra# grau Ute. . 
»9?ia)t tt>olf e3 ©Ott oom fümmef," fpracf) Bieter bie @ute. 
»/■Wein, Jnetftebe Butter, basor nntt i# mt$ wahren; 
Senn er muf roatyrtia) mit mir fetbjt $on Rinnen fahren.« 

[1187. £)a f#uf bie 3ammer3reta)e, baf man il;n aufer^ub, 
Xtnt> alfobalb fein ebteö ©ebeine bort begrub 
3u Sorfc^e bei bem fünfter, mit nnirbigticfyer <£|)r 1 ; 
3n einem langen ©arge bort liegt ber Stifter fü&n unb |>eT;r. 

[1188. 3n benfetben 3eiten, ba ßriemfutbe fotite 
SWtt tyrer Butter ^ie|>en, roo|un fte gern bo# roottte, 
2)a mußte fte bleiben; benn fo foüf e$ fein. 
(£$ wehrten i&r'£ bie Haaren, bie fernher famen iiber'n 3?(;ein. 



XX. WIE KUNIC ETZEL ZE BÜRGONDEN 
NACH KRIEMHILDE SANDE, 

1189. Daz, was in einen ziten, dö frou Helene erstarp, 
und der künic Etzel umbe ander frouwen warp; 

dö rieten sine Munde in Burgonden lant 

zuo einer stolzen witvven; diu was fron Kriemhilt genant. 

1190. Sit daz, erstorben wa?re der schoenen Heichen Iip, 
si sprächen: »weit ir immer gewinnen edel wip, 

die höhsten und die besten, die künic ie gewan, 

so nemt die selben frouwen; der starke Sifrit was ir man.« 

1191. Dö sprach der künic riche : »wie möhte das; ergän, 
sid ich bin heiden und. des toufes niht hän? 
so ist diu frouwe kristen; des enlobet si'z, niht. 
ez, müese sin ein wunder, ob e£ immer geschürt.« 

1192. Dö sprächen die sn eilen : »waz, ob si'z. lihte tuot 
durch iwern namen höhen und iwer michel guot? 
so sol man'5 doch versuochen an daz. vil edel wip. 
ir muget vil gerne minnen ir vil waetlichen lip.« 

1193. Dö sprach der künic edele: »wem ist nu bekant 
under iu bi Rine die liule und ouch daz, lant?« 
dö sprach von Bechlären der guote Rüediger: 
»ich hän erkant von kinde die vil edele künige her, 

1194. Günther und Gernöt, die edelen ritter guot; 
(der dritte heilet Giselher.) ir islicher tuot 
swaz. er bester eren und tugende mac begän; 
ouch habent ir alte rnäge noch da£ selbe her getan.« 



Der tötbtlungen tHatl). 

3tt>eite SSälfte. 

XX. tt)te fiomg <&V ? d ttt'e flurgunlfenlantr wart) 
&vkm\)\l1mx fantoe. 

1189. £>a$ war in jenen 3eiien, ba grau f>etfe fiarb, 
Itnb ber $öntg (?^e( eine anbre grau fta) warb. 

3n einer ftoljen grauen in 23urgunbentanb 

Stiet^en tf)m feine greunbe; bie war grau $riemf;tfb genannt. 

1190. ©internal geworben ber fü)önen £>elfe £eib, 
©ie [prägen: "SBoftt gewinnen 3^ U ein ebe* SSetb, 
2)ie |wa)fte unb bie befte, bie ein $önig jte gewann, 

(So nehmet biefe graue; ber ftarfe ©tcgfrteb war il;r SWann." 

1191. 2)a fpraa; ber reia)e Äöntg.: «2Bie war' baS ju erlangen? 
3a; bin ja boä) ein £>etbe, $aV feine Sauf empfangen; 

£)te grau ijt aber Qtyriitinn. ©ie mag mia) nie §um Biaxin; 
d$ müfjte fein ein Sßunber, würb 1 e$ jtemate get&an.« 

1192. £)a fprac^en bie gelben: »Ob jte biettetä)t eö tl;ut 
Um Suren fyotyen Namen unb (£uer grofeö @ut? 

©o fotf man'ö bo# berfua)en bei bem eblen $&?&; 
3f)r mögt wo$I gerne minnen i^ren ^errlia;en 8eib.« 

1193. 2)a fpraa) ber ebie ßöntg: "2ßem ftnb nun befannt 
Unter eud) am 9tt;etne bie £euf unb auä) ba3 Sanb?" 

2)a fprad) bon Seeklaren ber gute 3?übeger: 

i/fßon Äinb an Bofrtbefannte ftnb mir bie gürten rei$ unb I;ef;r, 

1194. ©untrer unb ©ernot, bie ebten bitter gut; 
©er ©ritte $ei$ti ©tfett;er. Seren jieber tf)ut, 
SSaö er an beften (?(;reu unb Sugenben bermag; 
2iua) traten il;re 2tt;neu baSfefbe U# auf tiefen Sag." 

18 



-esg 274 e®a 

1195. Dö sprach aber Etzel: »friunt, du solt mir sagen, 
ob si in mime lande kröne solde tragen; 

und ist ir lip so schcene, so mir ist geseit, 

mtnen besten friunden sol ez; nimmer werden leit. & — 

1196. »Si gelichet sich mit schcene wol der frouwen min, 
Heichen der vil riehen ; ja künde niht gesin 

in diser werlde schoener deheines küneges wip. 

den si lobet ze friunde, der mac wol treesten sinen lip.K 

1197. Er sprach: »so wirb ez;, Rüedeger, als liep ich dir si; 
und sol ich Kriemhilde geligen immer bi, 

des wil ich dir Ionen so ich beste kau, 

und hast ouch minen willen so rehte verre getan. 

1198. Üz; miner kamere so heiz, ich dir geben, 
das; du und dine gesellen freelichen mügen leben, 
von rossen und von kleidern alle^, daz, du wil. 
des hei^e ich iu bereiten zuo der botschefte vil. «■ 

1199. Des antwurte Rüedeger, der maregräve rieh: 
»gerte ich dines guotes, daz. wa?re unlobelich. 

ich wil din böte gerne wesen an den Rin 

mit min selbes guote, daz, ich hän von den henden din..« 

1200. Do sprach der künic riche: »nu wenne weit ir varn 
nach der minneclichen? got sol iueh bewarn 

der reise an allen eren und ouch die frouwen min. 
des helfe mir gelücke, daz, si uns genaßdic müe^e sin. « 

1201. Do sprach aber Rüedeger: »e wir rümen daz, lant, 
wir müez,en e bereiten wäfen und gewant 

also daz, wir's ere vor Fürsten mügen hän. 

ich wil füeren zuo dem Rine fünf hundert wajtlicher man; 

1202. Swä man mich ze ßurgonde und die mine sehe, 
daz, ir islicber danne wol des jehe, 

daz; nie künec deheiner also manegen man 

so verre baz, gesande, dan du ze Rine habest getan. 

1203. Und ob du'^, künic edele, dar umbe niht wil lan, 
si was dem besten manne, Sifride, undertun, 
dem Sigmundes kinde. den hästu hie gesehen; 
man moht im größer eren mit wärheite jehen. « 



■*ss 275 s®3- 

1195. Sa fprad) (££el lieber: "greunb, bu follft mir fagcn, 
£)b fte in meinem Sanbe folt btc tone tragen; 

Unb ift il;r Seib fo fd;öne, wie i$r mir gabt 55erid)t, 
Steine heften greunbe gereuet eö fieser nt$t." — 

1196. "@te oergleiajt an ©d;öne wol;l meiner Verrinn ft$, 
Reifen, ber i?tel reichen; baö glaubet fta)erlid): 

©ine fctyönre föntginn fann'3 in ber Seit nid)t geben. 
2öen fte gum greunb erforen, rool;l getroft mag er leben. « 

1197. ©r fprad); »@o wirb' eö, STübeger, fo lieb id; tir fei. 
Hub lieg' ia) einfhnalen grau £rteml;tlben hä, 

2)arob mill t# bir lobnen, rote i# auf 3 SSefte fann; 
Unb l;ajt au$ meinen SötlXen fo red;t oöltig getrau. 

1198. ÜBon meinem Äammergute fo l;eij?' ia) bir geben, 
2)a# mit beinen ©efelten bu fretylid) mögeft leben, 

SSon hoffen unb oon Kleibern, fo oiel bu nur bege(;rft; 

2)ej? laff' ia) oiel eua) fpenben, menn $u ber SSoifcbaft bu fä"i)rp.« 

1199. Darauf fprad) ber reiche Sftarfgraf 3?übegcr: 
/>23egef;rt' id) beineö @uteö, unlöbltefy mar' es fefr. 
@ern miß icf> aU bein 35ote nad; beut 3?(;eine gel;n, 

S5on meinem ©ute 3el;renb, bas beine f>anb mir gab ju Se$n.« 

1200. ©a fpra$ ber reiche ^b'nig; "Boi;lan, wann wollt U)i fahren 
9?a$ ber 9ttinnigttd;en ? ©Ott foll eu# roof;l bewahren 

3ur galjrt an allen Gehren, unb auä) bie graue mein. 

2)a$u oer^elfe mir ba3 ©tiief, bafj fte un$ gnäbig muffe Ui^" 

1201. £>a fpra$ 3?üb'ger nneber: "(£f> mir räumen bas Santo, 
Sir muffen erft bereiten SBaffen unb ©eioanb, 

©o baf mir mol;l oor prjten in G(;ren mögen fein. 
günf(;unbert ftolje Pannen mill i# führen an ben 3?&etn; 

1202. ©o man bei ben Surgunben mid) unb bie Steinen ftp § 
2)afi i^rer 3egltd;er uns bann mof)l jugefte^e, 

£)af niemals ein £önig fo mannen eblen 27?ann 
©o fernhin nod) gefenbet, aU gum 9tl;eine bu getrau. 

1203. Unb läßt bu's, ebler ßönig, barunt nia)t ungetan: 
Dem Äinbe ©iegemunben^, ©tegfrieb, bem beften $}'lann f 
SR?ar untertrat! Äricm^ilbe. Du l;aft tf;n ^ter gefel;n; 

tylan mod;t' ifjm große dlyctn in ooller Bal;r£eit gugefJe^L« 

18* 



•ssg 276 ssa- 

1204. Dö sprach künic Etzel: »was si des recken wip, 
so was wol also tiuwer des edelen fürsten lip, 

daz; ich niht versmaehen die küniginne sol; 

durch ir vil gröz,e schcene so gevellet si mir wol.« 

1205. Do sprach der marcgräve: »so wil ich iu daz; sagen, 
daz, wir uns heben hinnen in vier und zweinzec tagen. 

ich enbiut ez, Götelinde, der lieben frouwen min, 
daz; ich nach Kriemhilde selbe böte welle sin. « 

1206. Hin ze Bechlären dö sande Rüedeger; 
dö wart diu marcgrävinne trüric unde her. 

er enböt ir, daz, er wolde dem künege werben wip ; 
si gedähte minneclichen an der schcenen Heichen lip. 

1207. Do diu marcgrävinne die botschaft vernam, 
ein teil was ez; ir leide; weinens si gezam, 

obe si gewinnen solde frouwen alsam e. 

so si dähte an Heichen, daz; tet ir innerclichen we. 

1208. Rüedeger von Ungern in siben tagen reit; 
des was künic Etzel' frö und ouch gemeit. 

<!ä ze der stat ze Wiene bereit man in die wät. 
dö mohte er siner reise niht langer haben rät. 

1209. Da ze Bechlären warte im Götelint; 
und diu junge marcgrävin, Rüedegeres kint, 
sach ir vater gerne und die sine man. 
do wart ein liebe?, biten von schcenen frouwen getan. 

1210. E der edele Rüedeger ze Bechlären reit 
«Z. der stat ze Wiene, dö wären in diu kleit 
a-ehte volleclichen üf den soumen komen; 
die fuoren in der mäje, daz, in wart wenic iht genomen. 

1211. Do si ze Bechlären körnen in die stat, 
die sinen reisegesellen herbergen bat 
der wirt vil minneclichen und schuof in guot gemach. 
Göllint diu riche, den wirt si gerne komen sach. 

1212. Als tet sin liebiu tohter, diu junge marcgrävin: 
der künde nimmer sin komen lieber sin. 
die helde 115 Hiunen lande, wie gerne si si sach! 
imt lachenden muote diu edel juncfrouwe sprach: 



•flse 277 \M 

1204. "2Bar fte beö gelben ©attintt,« I;ub barauf ©$et an, 
w@o war wofyf alfo treuer ber fürftftc^ ebte $?ann, 

£)af ia) m$t will »etfc&mctyen bie löntg^fraue |)ef)r. 
£>b if>rer großen ©ttjöne fo gefällt fte mir gar fef?r.« 

1205. 25a fpraa) ber Sftarfgrafe: w@o Witt ia) @u# baS fagcn; 
Sßtr fjeben un$ oon Rinnen in öierunb^wan^tg Sagen. 

3$ entbtef eö ©otetinben, ber lieben grauen mein, 
25aß id) naa; $rtemt;ilben fetber toiü ber 33ote fein.« 

1206. Sftatt) Seeklaren fanbte ber Stfarfgrafe reia); 
£)ie Sftarfgräfinn würbe betrübt unb fro£ äugteiefy. 

(£r entbot i£r, baf er werbe bem Äömg nun ein SSeib ; 
©ie gebaute mtnntg an grau Reifens frönen %äb. 

1207. £a grau ©ö'telinbe bie 33otfd;aft tternatym, 
2Bar e$ if)r leib jum £l;etie; fte baa)t' itt ifrrem ©ram, 
£)b fte fot$e Verrinn wieber gewönne bn biefer (ffj'2 
SSenn fte baa;t' an Reifen, ba6 tf;at il;r inmgti# we!). 

1208. Stübeger au3 Ungarn ritt in fteben Sagen; 
£)a3 faf) ber Äönig @§et frof; unb mit 33e£agen* 
3n ber ©tabt 51t SBiene man ruftet' i(;r ©ewanb; 

3?ia)t länger moa;t' er miffen bie gafjrt in'3 23itrgunbenlanb. 

1209. ßu 23ett)faren wartete fetner ©ötelinb; 
Unb bie junge -üftarfgräftnn, 3?übegeren3 $tnb, 
@ern mochte fte ben 35ater unb feine Pannen fd;au'n. 

2)a warb ein li?be$ Darren get(;an oon ben ftt)bnen §rau 1 u. 

1210. 35eoor nacf> 23ed;(aren ritt £err Scübeger 
2lu3 ber ©tabt ju Siene, ba war ffyon r>orf;er 
Stuf ©aumroffen obttig ü;r ©ewanb gefommen; 

2)a3 ful;r fota;ermaßen, baß i(men wenig warb genommen. 

1211. £)a man naa; 23ea)(aren jur ©tabt gefommen War, 
£)a bat ber 2Ötrtf) gar freunbtia; , feiner ©enoffen ©a)aar 
3u beherbergen, unb pflegte fte gut. 

Ob ber Slnfunft i^reö Ferren war ©ötetinbe wohlgemut!), 

1212. ©0 aua) bie junge ©räftnn, fein liebet Sö^tertein; 
£)er fonnte wofyt nimmer fein kommen lieber fein. 

2lu3 £eunentanb bie Reiben, wie faf) fte bie fo gern! 
: fD?it laajenbem Wlütye bie ebte Wlaib foraa) $u ben £etrn: 



■m 278 ssa- 

1213. »Si uns gröze willekomen min vater und sine man.« 
da wart ein schcene danken mit fli^e da getan 
der jungen marcgrävinne von edelen rittern guot. 
wol weste Götlint des herren Rüedegeres muot. 

12i4. Do si des naktes bi Rüedegere lac, 
wie- güetliche fragen diu marcgrävinne pfiac: 
»war in gesendet hete der künec von liiunen lant?« 
er sprach: »min frou Götlint, ich tuon'z, iu gerne bekant. 

1215. DA sol ich mime herren werben ein ander wip, 
sid diu ist derstorben der schcenen Helchen lip. 

ich wil nach Kriemhilde riten an den Rin; 

<liu sol hie zen Hiunen frowe vil gewaltec sin. « 

1216. »Daz, wolde got, « sprach Götlint; »möhte daz, geschehen, 
sid wir ir so maneger eren beeren jehen. 

si" ergazte uns miner vrouwen noch lihte in alten tagen; 
wir möhten si zen Hiunen gerne la^en kröne tragen. & 

1217. Do sprach der maregräve : »triutinne min, 
die mit mir sulen riten hinnen an den Rin, 

den sult ir minneclichen bieten iwer guot. 

so' helde varent riebe, so sint si höhe gemuot.« 

1218. Si sprach: »ez, ist neheiner, der'z, gerne von mir nimt, 
ick engebe islichem daz, im wol gezimt, 

& ir hinnen scheidet und ouch iwer man. « 

dö" sprach der maregräve: »daz, ist mir liebe getan.« 

1219. Hei waz, man richer pfelle von ir kameren truoc! 
der wart den edelen recken ze teile dö genuoc, 
erfüllet fÜ2;ec!ichen von halse unz üf die sporn ; 

die im dar ab gevielen, die het im Rüedeger derkorn. 

1220. An dem sibenden morgen von Rechlaren reit 
der wirt mit sinen recken, wäfen unde kleit 
fuorten si den vollen durch der Reire laut; 

si wurden üf der strafe durch rouben selteu an gerant. 

1221. Inre tagen zwelven si riten an den Rin. 
dö Runden disiu moere niht verholen sia; 

man seite ez, dem künige und den sinen man, 

da keemen fremde geste. der wirt dö fragen began, 



•«96 279 s®s- 

1213. "(Sei $od) rottffomm, mein 2$ater, unb alle feine Pannen.« 
23ie freunbtta) unb befliffen ju banfen ba begannen 

Der jungen Sftarfgräftnn bie Slttter gut unb t;el?r! 
3Bo£I roußte ©ötetinbe bc3 Ferren Sftubeger iBege^r. 

1214. ©a fte be3 Vlatytö nn)enb bei Stücegeren tag, 
Sie freunblia)er grage bte SÄarfgräftnn pftag: 
"23o!;tn gefanbt ü)n I;ätte ber Sömg öon £>cunenfanb?// 

dt fpraa) : //Sftein ZQeib ©öttinbe , iü) t&u'S Gäta) gerne befannt 

1215. ©ort foff ia) meinem Nerven »erben ein anser 23eib, 
©internal! geworben ber frönen £etfe &ib. 

Sa) ttutl öU Äriem&tlben reiten an ben 3?bein; 

Sie (oft tyier bei ben Neunen Verrinn oietgeroaftig fein.// 

1216. "Sollte ©ort,« fpraa) ©ötelinb, *e£ möa)te alfo fommen; 
Da rotr öon tf;r fo manö)er Qf&ren -}5rei$ oernommen. 

<Sie erfe£t un3 meine Verrinn Oielteia)t in alten Sagen; 
2ßir ließen hei ben Neunen fte gerne bie Äronc tragen.// 

1217. 2)a fpraa; ber SOTarfgrafe: wf>ergenötraute mein, 
Die mit mir follen reiten oon Rinnen an ben 9tyetn, 
Denen fottt 3^r frcunbtiü) bieten (£uer ®ut; 

SÖenn Reiben reia)lia) fahren, fo ftnb fte and) |>oa)gemut(;.// 

1218. (Sie fpraa): «£* i\i nia)t (Siner, ber'ö gerne »on mir nimmt, 
Dem meine f>anb nia)t ©aben naa) (Sa) itftia) feit benimmt, 

<££ 3§x unb Sure Pannen noa) oon binnen ge£n.// 

Da fpraa) ber Hfcarfgrafe: »Daran roirb £tebc3 mir gefa)e$n." 

1219. £>et, roa3 man reia)er (Stoffe aus i^rer Kammer trug! 
Deren warb ben eblen Stehen 31t Xfyeile ba genug; 

Drau» fa)uf man ©eroänber 00m £alö bi3 auf bie (Sporen. 
Die tfjm baoon gefielen, "Die l;atte ^iib 1 ger fta) erforeu. 

1220. 21n beut ftebenten borgen ritt mit feiner ©a)aar 
Der £elb au£ S5ea)laren. (Sie führten Baffen bar 

Unb ©eroanb bie güttc bura) ber Satern Sanb; 

(Sie rourben auf ber (Straße feiten rattbenb angerannt. 

1221. Danaa) in jroblf Sagen fte famen an ben fRfytin. 
Da fonnten biefe Vetren nia)t öerf;o£len fein; 

Dem Sönig unb feinen «Wannen fagte man eä an, 

@ö famen frembe @äfte. Der Strty ^u fragen ^a begann: 



•8S6 280 3^9- 

1222. Ob ieraan si bekande, da2; man'z; im solde sagen, 
"man sach ir soumaere harte swaere tragen; 

daz, si vil riche wären, daz; wart da wol bekant. 
man schuof in herberge in der witen stat zehant. 

1223. Do die vil unkunden wären in bekomen, 
dö wart der selben herren vaste war genomen; 

si wundert, wannen füeren die recken an den Rin. 
der Avirt Hagnen frägete, wer die herren möhten sin. 

1224. Do sprach der helt von Tronije: »ich hän ir niht gesehen, 
als wir si nu geschouwen, ich kan iu wol verjehen : 

von s wannen si riten her in ditze lant, 

si suln sin vil fremde, i"ne habe si schiere bekant.« 

1225. Den geslen herberge wären nu genomen. 
in vil richiu kleider was der böte komen 

und sine hergesellen; ze hove si dö riten. 

si fuorten guctiu kleider vil harte spaehe gesniten. 

1226. Dö sprach der snelle Kagene: »als ich mich kan verstän, 
( wand ich den herren lange niht gesehen hän,) 

si varent wol dem geliche, sam e^ si Rüedeger, 
von Hiunischen landen der degen küene unde her.« 

1227. »Wie sol ich daz, gelouben,« sprach der künec zehant, 
»daz, der von Bechelären kceme in ditze lant?« 

als der künic Günther die rede vol sprach, 
Hagne der küene den guoten Rüedegeren sach. 

1228. Er und sine friunde, si liefen alle dan. 
dö sach man von den rossen fünf hundert ritter stän; 
dö wurden wol enpfangen die von Hiunen lant. 
boten nie getruogen also herlich gewant. 

1229. Dö sprach harte lüte von Tronije Hagene: 
»nu sin gote willekomen dise degene, 
der vogt von Bechelären und alle sine man.« 
der antfanc wart mit eren den snellen Hiunen getan. 

1230. Des küneges nsehslen mäge dringen dar man sach. 
Ortwin von Metze zuo Rüedegere sprach: 
»wir haben in aller wile mere nie gesehen 
geste so gerne; des wil ich waerliche jehen.« 



■sag 281 3s* 

1222. //Ob 3emanb fte f ernte? ba3 fotfte matt i(?m fagen." 
•Hftan fa£ ifyre ©aumroffe fa)were Saften tragen; 

Saf* fte gar reia) wären, baS Warb ba wol?t befannt. 
£erberg' in ber wetten ©tabt fa)uf man i(men £ur £anb. 

1223. Da bie gan$ Unbefannten ^u il;uen waren fommen, 
Sa warb biefer Ferren gar etttg wahrgenommen; 

©ie wunbert' e3, oon wannen bte 3tecfen sögen jum Stljetn. 
©er £au3Wirt(; fragte £agen, wer bte Ferren möchten fein. 

1224. //^a) Dab' fte ma)t gefef;en,« fo fpraa) üon ^ronje fragen. 
/'Senn wir erfi fte fo)auen, fo fann ta) wol;l (Sita; fagctt: 

Son wannen fte aua) reiten fyter^er in biefeö ?anb, 

©ie müßten fein gar frembe , l)ätt' ia) fte nia)t gteia) erfannt." 

1225. Sa wi?$ man Verbergen ben ebten ©afkn an. 
2tf3 bie retten Kleiber ber 35ote angetan 

Unb feine £eergefettcn, ju £ofe bann fte ritten. 

©ie führten gute Äletber, gar fa)6n unb jiertia) gefa)ntiten. 

1226. //Sie ia) mia) brattf »erflehe," fpraa) ba ber fdmette £agen, 
OSa ia) ben ebten Ferren nia)t fa(; in üietcn Sagen,) 

©o 3ie(;n fte fota)er 2Seife, a(3 fei e3 3iübeger, 
23on $eunifa)en Sanben ber Segen fo fütytt unb t;et;r." 

1227. »Bie foitt' ia) ba3 glauben,/' fpraa) ©untrer gteia) $u f>anb, 
"Saß ber öon 23ea)taren fäm' in biefeä Sanb?" 

2U£ £önig ©untrer'*? 3^ebe ju (£nbe lattm gefa)e^n, 
f>atte ber fü^ne £>agen ben guten Sxübeger erfe^n. 

1228. One tief mit feinen grettnben allen tym entgegen. 
Sa fliegen öon ben Stoffen fitnf(;unbert gute Segen; 
Sa würben wof>( empfangen bie öom £>eunentanb. 
Zimmer trugen 33oten noa) fo f;errtia) ©ewanb. 

1229. f>agen oon Ironie fpraa) mit lautem Sort: 
//9?un feien ©Ott witttommen bie Segen fner am Ort, 
Ser Sogt öon 55ea)taren unb feiner Pannen §>eert« 
Sie fa)netten Neunen würben empfangen mit groper di)x\ 

1230. Se3 ßönigS näa)fte ©ippen, bie bräugteu fta) ba^er. 
Ortewein öon 2J?e£e fpraa) 31t 3?übeger: 

//SOßir tyaben noa) nimmer gefefm in aüen Sagen 

©äfte fo fef;r gerne; ba3 Witt i^ (£ua) in Sal)r(;eit fagen. " 



•teG 282 3S3- 

1231. Des gruoz.es si dö dancten den recken über al; 
mit den liergesinden si giengen in den sal, 

da si den künic funden bi mangem kiienen man. 

der herre stuont von sedele; da£ was durch grö^e zuht getan. 

1232. Wie rehte zühtecliclien er zuo den boten gie! 
Günther und Gernot vil fli^eclich enpfie 

öen gast mit sinen mannen, als im wol gezam. 
den guolen Rüedigere er bi der hende genam. 

1233. Er brüht in zuo dem sedele, da er selbe sag. 
den gesten bieg er schenken, (vil gerne tet man dag,) 
meto den vil guoten und den besten win, 

den man künde vinden in dem lande al um den Rin. 

1234. Giselher und Gere die wären beide komen; 
Bancwart und Volker die heten schiere vernomen 
umbe dise geste; si waren frö gemuot. 

si enpfiengen vor dem künige die ritter edele unde guot. 

1235. Do sprach zuo sime herren von Tronije Hagene: 
»eg solten immer dienen dise degene 

daz, uns. der marcgräve zuo liebe hat getan; 

des solie Ion cnpfähen der schoenen Götelinde man.« 

1236- Dö sprach der künic Günther: »i'ne ka;i dag niht verdagen; 
wie si sich gehaben beide, dag sult ir mir sagen, 
Etzel unde Helche ug der Hiunen laut. « 
dö sprach der marcgräve: »ich tuon'g iu gerne bekant.« 

1237. 1)6 stuont er von dem sedele mit allen sinen man, 
er sprach zuo dem künige: »und mac daz, sin getan, 

dag ir mir, fürste, erloubet, so wil ich niht verdagen; 
diu maere, d:u ich bringe, sol ich iu willeclichen sagen.« 

1238. Er sprach: »swag man uns masre bi iu enboten hat, 
diu erloube ich iu ze sagene, äne friunde rät; 

ir sult si lägen beeren mich und mine man, 
wan ich iu aller eren hie ze werbene gan.« 

1239. Dg sprach der böte biderbe: »iu enbiutet an den Rin 
geiriwelichcn dienest der gröge voget min, 

dar zuo allen friunden, die ir muget hau; 

ouch ist disiu botschaft mit großen triuwen getan. 



-«86 283 3s* 

1231. Sa banften fte beS ©rufjeö ben Sftccfcn allzumal 
50?it bcm f)eergeftnbe fte gingen in ben Baal, 

So fte ben üönig fanben bei manchem tufynen Biaxin. 

©er f>err fknb auf oom ©t§e; auä ebter ©ttte Warb'3 getfmn. 

1232. Sie äüaptigltd) ber $önig gu ben 35oten ging! 
©untrer, fo n>te ©ernot, gar fleifngltd) empfing 

Sen ©aft mit feinen Scannen; bem kernte fola)e (£&r\ 
Sei ber £anb natym ©untrer bort ben guten Stübeger. 

1233. dv bxafyV ifm 31t bem ©t£e, wo er felber faf, 
Sen ©äffen einjufajenfen, (rote gerne tyat man ba$!) 
©ebet er Sftefy, be.n guten, unb ben beften Sein, 

Sen man fonnte ftnben in bem £anb ring3 um ben 3rf)etn. 

1234. ©ti'etyer unb ©ernot, bie waren bette fommen; 
SDanfwari unb aua) fßqlhx, W Ratten balb vernommen 
$on biefen eblen ©äffen: fte waren fro£ gemtttl). 

©ie begrüßten oor bcm Äöntg ^w Sittter ebel unb gut. 

1235. 3n feinem §>errn fprad) |>agen: "Qüö feilte immerbar 
Tlit Sicnfre Vergelten Gätrer Segen ©d)aar, 

Sa3 unö ber SRarfgrafe 31t Siebe l)at getf;an; 

Seß fotlte Sof;n empfa^en ber fa)önen ©ötelinbe statin. " 

1236. Sa fpraa) ber Äö'ntg ©untrer: '/Die grage taff ia) nid)t; 
Sic fta) gehaben betbe, bef* gebet mir 53erta)t, 

d£el unb grau £i>effe awS ber Reimen £ai&?« 

Sa fpraa) ber 3ftarfgrafe; "3a; tytf$ (£ud) gerne belannt.« 

1237. ?3tan \a§ tyn auf 00m ©i£e mit feinen Pannen ftef;n. 
(rr fpraep ^u beut Äöntg: "Unb mag ba3 gefa)e(;n, 

Saf 3$r mir'3, prfT, erlaubet, fo wirb @ua) nia)t3 ^erl;el;tf ; 
Sie Sföfären, tie ia) bringe, fte werben willig (Sud) erjagt.// — 

1233. »Sa<? man für 9Äar' un$ bietet bura) Sita), 3l;r bürft iß fagen; 
3a) erlaubt (nta), ol;ne oorl;cr ber greunbe diaty ^u fragen. 
Saßt miß) unb meine Pannen l;6rcu Sure -üÄctr*; 
3a) gönn' Gnta) gern, 51t werben allster nad) feglia)er (Efyx'./i 

1239. Sa fpraa) ber biebre 2>ote: "<£ua) entbietet an ben 3?t;ein 
@etrculia)c Sienfte ber große £crrfa)er mein, 
Sa^u allen greuuben, bie 3^ möget (ja'n. 
2ltta) wirb biefe S3otfa)aft in großen freuen getyan. 



*s6 284 Be* 

1240. In bat der künic edele Idagen sine not: 
sin volc ist äne freude; min frowe diu ist tot, 
Helene diu vil riche, mines herren wip. 

an der ist nu verweiset vil maneger junefrouwen lip, 

1241. Kint der edelen fürsten, die si gezogen hat; 
da von ez, in'me lande vil jämmerlichen stät. 

di ne hant nu leider niemen, der ir mit triuwen pflege, 
des, wa?n, ouch sich vil seine des küneges sorge gelege.« 

1242. »Nu lön im gofc,« sprach Günther, »daz, er den dienst sin 
so willeclich enbiutet mir und den friimden min; 

den sinen gruoz, ich gerne hie vernomen hän. 

daz; sulen gerne dienen beide mage und mine man.« 

1243. Do sprach von Burgunde der recke Gernot: 
»die weit mac immer riuwen der scheenen Heichen tot, 
durch ir vil manic tilgende, der si künde pflegen.« 

der rede gestuont im Hagene, der vil zierliche degen. 

1244. Do sprach aber Rüedeger, der edel böte her: 
»sit ir mir, künec, erloubet, ich sol iu sagen mer, 
waz; iu min lieber herre her enboten hat, 

sit im sin dinc nach Heichen so rehte kutnberlichen slät. 

1245. Man sagete minem herren, Kriemhilt si ane man, 
her Sifrit si erstorben, und ist das; so getan, 

wolt ir ir des gunnen, so sol si kröne tragen 
vor Etzelen recken; daz, hiez; ir min herre sagen.« 

1248. Do sprach der künec riche, (wol gezogen was sin muot:) 
»si beeret minen willen, ob si es; gerne tuot. 
den wil ich iu künden in disen drien tagen. 
e ich ez, an ir funde, zwiu sold ich Etzelen versagen?« 

1247. Die wile man den gesten hiez, schaffen guot gemach; 
in wart da so gedienet, daz, Rüediger des jach, 

das; er da hete friunde under Günthers man. 
Hagne im diente gerne; er het im e alsam getan. 

1248. Alsus beleip dö Rüediger unz an den dritten tac. 
der künec nach rate sande, (vil wislich er pllac,) 

und ob ez; sine mage dühte guot getan, 

daz; Kriemhilt nemen solte den künic edelen ze einem man. 



•836 285 383- 

1240. Gnm) tjieß ber eble £ömg fragen feine 9?otl): 
©ein 23otf iji ofme greube; meine Verrinn, bte tjl tobt, 
£elfe, bie »icl reiche, meines £errn ©emafyt. 

3fa ber iji nun tterroatfet ber 3ungfrau'n eine große 3^1/ 

1241. Die fi'e $at erlogen, mana) ebleö gurftenfmb; 
Daüber att bie Sanbe in großem Sammer ftnb. 

Sie Stfägbtein f>abcn 9?temanb, ber if>rer treu nun pflege. 

Stua; »etyn* ia), baß gar langfam beS ßönigS Trauer fta) lege.// 

1242. «@o tofm' if;m ©Ott,« fpraa) ©untrer, «baß er bie Dtenfte fein 
©o mittigtia) atbktü mir unb ben greunben mein. 

©ern |>ab' ify $>ier Vernommen ben ©ruß beö eblen Gerrit; 
2)?eine ©tppen unb Pannen, mit ©tenft öergetten ft'e'3 gern./' 

1243. Da fpraa; »on S5urgunben ber SJecfe ©erenot: 
»/Die Seit mag flets bebauern ber frönen £>etfe £ob, 
£)b ityrer großen £ugenb, beren fte moa)te pflegen." 

Daö SBort betätigt' £>agen iljm, ber oiel ^ierlia)e Degen. 

1244. Da fpraa; StuYger Wieb er, ber eble 33ote #e£r: 
"X>a 3^r mir'ä, gürft, ertaubet, fo fag' ia) noa; mel;r, 
2BaS mein lieber £erre Gäta; J)ier$er entbot; 

Da er um Reifen fielet fo fe$r in Kummer unb $loty. 

1245. Wlan fagte meinem Ferren, £rienu)ifb fei o^ne 2)?ann; 
£err ©iegfrieb fei geworben. 3ft bie @aa)e fo getf;an, 

Unb n>oUt 3f>r'3 i£r vergönnen, fo fott fie bie £rone tragen 
SSor Äönig (££et'ö Beeten; ba£ Jneß mein £erre rnid) t&r fagen." 

1246. ^)a fpraa) ber reiape Äö'nig, (gar ebel war fein üKitty:) 
"@ie tfcut auä; mir naa) Sitten, wenn fte es gerne tyut; 

Das Witt ia) (htä) fünben . in ben nää)fien brei Magern 

(?j)' ia)'$ öon i&r »ernennte, mie fottt' ifyö (£#etn üerfagen?" 

1247. Derweil warb gute Pflege ben ©äften jugewanbt. 
©o gebient warb tynen, baß Sfübeger gefianb, 

@r müßte woJ)t bü ©untfjer'3 Scannen greunbe ^a'n. 
£agen bient' i£m gerne; fo $atV it)m 3tüb'ger ctnji getyan. 
1248 @o blieb Sftüb'ger borten &i$ an ben brüten £ag. 
9?aa) dlaty fanbte ©untrer; (baran er wetsStia; pflag:) 
"Ob e$ feine (Sippen bäua)te gut getrau, 
Qa$ Ärtem&tfb nehmen fottte ben eblen £ömg $um ÜPiatm?« 



•ess 286 s«s- 

1249. Si rieten'; algemeine, niwan Ilagene; 
der sprach zuo Günther, dem küenen degene : 
»habet ir rehte sinne, so wirt e; wol hehuot, 

und ob si's volgen wolte, da; ir'; doch nimmer getuot. oc 

1250. »War umbe,« sprach dö Günther, »solt ieh's volgen niht? 
swa; der küniginne liebes noch geschiht, 

des sol ich ir wol gunnen ; wan si ist diu swester min. 
wir sollen; selbe werben, ob e; ir ere möhte sin.«. 

1251. Do sprach aber Hagne : »nu lat die rede stän. 
het ir Etzeln künde, als ich sin künde hän, 

sol si in danne minnen, als ich iuch hcere jehen, 
so ist iu alreste von schulden sorgen geschehen.« 

1252.»War umbe ? & sprach dö Günther, »ich kan wol bewaren da;, 
da; ich im kom so nähe, da; ich deheinen ha; 
von ime dulten müese, und wurde si sin wip.« 
dö sprach aber Hagne: »da; gerastet nimmer min lip.« 

1253. Man hie; nach Gernote und Giselhere gän, 
ob die herren beide dühte guot getan, 

da; Eriemhi.lt solde nemen den riehen künic her. 
noch widerreit e; Hagne unde nienian mer. 

1254. Dö sprach von Burgonden Giselher der degen : 
»nu muget ir, friunt Hagne, noch der triwen pflegen; 
ergetzet si der leide, und ir ir habet getan. 

an swiu ir wol gelunge, da; soldet ir ungevehet län. 

1255. Ja habet ir miner swester getan so mänegiu leit,« 
so sprach aber Giselher, der recke vil gemeit, 

»da; si des hete schulde, da; si iu waere gram. 

nie man noch einer frouwen fröude mere benam.« — 

1256. »Da; ich da wol bekenne, da; tuon ich iu kunt: 
und sol si nemen Etzelen und gelebet si an die stunt, 

si getuot uns vil leide, swie si'; getreit an ; 

ja wirt ir da dienende vil manic waetlicher man.« 

1257. Des antwurte dö der küene Gernöt: 
»e; mac also beliben unz an ir beider tot, 
da; wir niht komen in Etzelen lant. 

wir suln ir sin getriuwe; da; ist uns zen eren gewant.« 



■säe 287 3s* 

1249. @te rieben 1 *? atfe über ein; nur £>agen war belegen. 
£)er fpradj ^u Äönig ©untrer, bem jktttidjen ©egen: 
//£abt 3£r rechte ©inne, feib baoor auf ber #ut, 

2lua) Wenn -ftc'ö leiten wollte, ba£ 3I;r e$ boa; nimmer tljut." 

1250. /'SGßarum,« fo fpraa) ba ©untrer, ^foßt' tet) entgegen fre^n? 
553a3 immer nur ber gürfttmi nod) Siebet mag gefrfjefm , 

©aS m\x$ ta) tt;r woI;t gönnen; ffe tft bie ©$wefter mein. 

SBir fo Uten felbjt brum werben, wenn 1 3 ü;r jur (£(;« möchte fein." 

1251. ©a fpra# £>agen Wieber: »tafyt tton ber 3tebe ab. 
hättet 3f>r (£§efs tabe, wie ify bie Äitnbe $ab', 

Unb fofl fte bann ,i(?n minnen, Wiz id) @ud; (;öre fagen, 

©ann erjt T;abt 31)r mit SRec^te einft 9?ot^ unb (Sorge gu tragen." 

1252. "Sarum?" fo fpra<$ ba ©untrer. "SSottf oer^ti' ($ baS> 
S^ie fomm 1 ia; tf>m fo naf;e, baß je ia) (££er$ £>aß 

(£rfaf>ren mag, unb würbe fte aud; feine Äömgtnn." 

Sa fprad; wieber £agen: //©a$u räty' nimmer mein ©inn.» 

1253. ©tfett;er unb ©ernot berief man fobann : 
„Ob e$ bie Ferren beibe bäumte gut getf;an, 

©a£ $rienu)tfb nehmen fottte ben $öntg reid; unb fie^r?" 
©awtber «bete nod;mali3 fragen, unb fonft deiner mcl;r. 

1254. ©a fpraä) oon SSurgunben ©tfetyer, ber ©egen: 
"SRoa; möget 3tyr, greunb £>agcn, ftfyt ber Sreue pflegen. 
Vergütet ifcr ba3 Seiben, fo 3Dr ber grau getrau; 
SSorin tf)r'3 Wo(;t gelinget, ba3 fechtet m#t wieber an. 

1255. SBofyf f;abt 3£r meiner @$wejter fo mand;e3 Selb getT;art> 
(So fpra# wieber @ifet(;er, ber fa;laa)fenfrol;e SWann, 

"©a£ fte woI;l Urfaa) |»ätte^' wäre fte (Sud; gram; 

3?iematö einer grauen man noa; ber greuben me^r benahm.« — 

1256. "2Öa3 ia; Jner woirt erfenne, ba3 tf;u' id) eua) htub: 
Unb nimmt fte Söntg Ccfcefa, unb erlebt fte biefe ©tunb', 
£fmt fte un3 oiet be6 Seibeö, t^k fte aud; in'3 '203er! eö frettt. 
<£g Wirb t(;r bort ^u ©tenfte gar mand;er wetblid;e £)efb> 

1257. ©arauf gab tym Antwort ber fityne ©erenot : 
«@$ mag benn unterbleiben bis an tfjrer beiber £ob, 
©afj wir jemals fommen in $öntg <i§tV$ 2anb. , , 

>ir fotfen tyx getreue fein; ba£ wirb ^ur ß:£r' uns gewanbt.» 



-sag 288 3S3- 

1258. Dö sprach aber Hagne: »mir mac daz, nieman gesagen ; 
sol diu edel Kriemhilt Heichen kröne tragen, 

si getuot uns leide, swie si gefüege da£. 

ir sult ez, län beliben; daz, ziraet iu recken michel ba^.« 

1259. Mit zorne sprach dö Giselher, der schoenen Uoten suon: 
»wir suln doch niht alle meineclichen tuon. 

swaz, eren ir geschaehe, frö solten wir des sin. 

swaz, ir geredet, Hagne, ich diene ir durch die triuwe min.« 

1260. Dö daz, gehörte Hagne, dö wart er ungemuot. 
Gernöt und Giselher, die stolzen ritter guot, 

und Günther der riebe ze jungist rieten da^, 

ob ez, lobete Kriemhilt, si wolten'z, läz,en äne ha^. 

1261. Dö sprach der fürste Gere: »ich wil'z, der frouwen sagen, 
daz, si ir den künic Etzel lä^e wol behagen. 

dem ist so manic recke mit vorhten undertan; 

er mac si noch ergetzen, swaz, si leides ie gewan.« 

1262. Dö gie der snelle recke da er Kriemhilde sach. 
si enpfie in güetliche; wie balde er dö sprach: 

»ir muget mich gerne grüe^en und geben boten bröt; 
iueh wil gelücke scheiden üz, aller iwer not. 

1263. Ez, hat durch iwer minne, frowe, da her gesant 
ein der aller beste, der ie küniges lant 

gewan mit vollen eren oder kröne solde tragen; 

ez, werbent ritter edele: daz, hiez, iu iwer bruoder sagen. « 

1264. Dö sprach diu jämers riche: »iu sol verbieten got 
und allen minen friunden, daz, si deheinen spot 

an mir armer üeben. waz, solt ich einem man, 
der ie herzeliebe von guoten wibe gewan?« 

1265. Si widerreit ez, sere. dö körnen aber sint 
Gernöt ir bruoder und Giselher daz, kint; 

si bäten minneclichen und trösten ir den muot: 

»ob si den künec genaeme, daz, waer ir waerlichen guot.« 

1266. Überwinden künde nieman dö daz, edele wip, 
daz, si minnen wolte deheines mannes lip. 

dö bäten si die degne : »nu läz,et doch geschehen, 

ob ir anders* niht getuot, daz, ir den boten ruochet sehen.« 



•sse 289 3^3- 

1258. ©a fpraa) £agen lieber: »£>a$ fann mir SJctemanb fagen, 
(Sott bie ebte £ricmt;ttb Hertens tone tragen, 

(So tfmt fte un-ö SeibeS, wie fte 1 3 aua) fügen lann. 
©rum foltt $i'$ bleiben taffen; ba$ tft weit beffer getf;an." 

1259. ©er @ofm IttenS, ©tfetyer, ^ürnenb fpraa; er nun; 
/'Sir fotlen boa) nia)t alle $errätfi>erifa)eg tl;un? 

3ÖaS i&r gefapä^ 1 ber (£f?ren, befj müßten froJ> wir fein. 

Saö 3£r aua) rebet, £>agen, \§ bien' i£r naa) ber £reue mein.« 

1260. ©a baö t;ö'rte £agen, ba warb er ungemutl). 
©ifelfrer unb ©ernot, bie bitter flofy unb gut, 

Unb ©untrer, ber reiche, gute^t fte fpraa/en ba3: 

//Senn $rtemt;ttb es begehret, wir wollend leiben ot;ne f>a£." 

1261. ©a fpraa; ber gürfte ©ere: "3a; witl'3 ber grauen fagen, 
©a# fte fta) ©get'S SBcrbung laffe Wohlbehagen. 

©em ift fo mana)er SRecfe in (£f)rfura)t unterbau; 

(?r mag fte nod) erfreuen, fo oiel fte 2eibe3 je gewann./' 

1262. £in ging ber fa)nette Sftecfe, wo er triemfytlben fat;. 
©ie empfing ifm güttta); wie batbe fpraa; er ba: 

"3&r mögt mta) gerne grüben, unb geben SBotenbrob; 
©a3 0(ücf will Güua) fa)eiben au.$ aller Euerer 3^ot^. 

1263. &$ %at um Gntre Spinne , Verrinn, ^ergefanbt 
©er Sttlerbeften einer, ber je nn Sömggfanb 
©ewann mit ootten (g^ren unb tone moa)te tragen ; 

d$ werben ebte bitter: baS läj?t Gäta) (£uer SBruber fagen.// 

1264. ©a fpraa) bie 3ammer3reia)e: "(£ua) oerbiet' eö ©Ott 
Unb allen meinen greunben, baf fte irgenb ©pott 

2ln mir Slrmen üben. 2öa3 fotlt 1 iä) einem $?ann, 
©er jemalö £>er$en0tiebe oon gutem Seibe gewann?// 

1265. @te rebete fe£r bawiber. SSatb famen treugeftnnt 
©erenot, t£r Sruber, unb @ifetf;er baS Äinb. 

©te baten fte gar minnig, unb trotteten tl)r ben 9J?ut£: 

enn fte ben 3tonig näl)me, baä war' tt;r in 2öa|)rf)eit gut.// 

1266. lieber bie ebte graue feiner e$ gewann., 
af fte minnen wollte irgenb einen 97?ann. 

©a baten fte bie ©egen: //©o lafit nur bieö gefa)el;n, 
enn 3&t nia)t anberö tl;uet: gerul;t ben SSoten nur ju fe$n.// 

19 



■ese 290 äea- 

1267. »Da; wil ich niht versprechen,« so sprach da; edele wip, 
»ich ensehe vil gerne den Rüedegeres lip, 

durch sine manege tugende; und woer er her niht gesant, 
swer'; ander boten waere, dem waer ich immer unbekant.« 

1268. Si sprach: »ir sult en morgen heilen here gan 
zuo miner kemenälen. ich wil in hceren län 

vil gar den minen willen sol ich im selbe sagen.« 
ir wart eriteniuwet da; ir vil greuliche klagen. 

1269. Do gert ouch niht anders der edele Rüediger, 
wan da; er gesaehe die küneginne her ; 

er weste sich so wise, ob e; immer künde ergän, 
da; si sich den recken überreden müese län. 

1270. Des anderen morgens fruo, dö man die messe sanc, 
die edelen boten körnen: dö wart da grö; gedranc; 

die mit Rüedigere zuo hove wollen gän, 

der sach man da gekleidet vil manegen herlichen man. 

1271. Kriemhilt diu scheene und vil reine gemuot, 
si warte Rüedigere, dem edelen boten guot. 

der vant si in der waste, die si alle tage truoc; 
da bi truoc ir gesinde richer kleider genuoc. 

1272. Si gie im engegene zuo der tür stän, 
und enpfienc vil güetliche den Etzelen man. 
niwan selbe zwelfter er dar in zuo ir gie. 

man bot im grö;en dienest; in körnen höher boten nie. 

1273. Man hie; den herren sitzen und die sine man. 
die zwene maregräven die sach man vor ir stän, 
Eckewart und Geren, die edelen ritler guot. 

durch die hüsfrouwen si sähen nieman wol gemuot. 

1274. Si sähen vor ir sitzen vil manege scheene meit. 
dö pflac niwan jämers diu frouwe vil gemeit; 

ir wät was vor den brüsten von hei;en trehen na;, 
der edele maregräve wol sach an Kriemhilde da;. 

1275. Dö sprach der böte here: »vil edel küneges kint, 
mir und minen gesellen, die mit mir komen sint, 

sult ir da; erlouben, da; wir vor iu stän 

und iu sagen diu maere, war nach wir her geriten hän.« 



#b 291 a®8- 

1267. »$$ Witt e3 nu$t »erreben,« fyratt) bie ebte grau, 
/>©aj? icb, Milbigeren, ben gelben, gerne fdjau' 

£)b feiner fielen £ugenben. SBctr 1 er ni$t bergefanbt, 

Ser ber 23oten fonft e3 wäre, bem blieb' icb, immer unbefannt.« 

1268. «Sie fpracb,: "SBobian, fo laffet U;n morgen bieder 
3u meiner Kammer fommen. ©ann fünb 1 td; i£>m bie SD?av' ; 
Steinen Bitten oöttig werb' icb, tbm felber fagen.« 

3&r warb erneuet wieber if)r gar heftiges klagen. 

1269. 9ft#t$ 2lnbre3 auä; begehrte ber ebte Stübeger, 
2H3 baf er einmal fäl;e bie Äönigtnn |>ef)r. 

G?r wußte ftcb, fo weife. Cötng 1 eö nur irgenb an,) 
©aß fte fta) bereben laiTen mußte 31t beut fernen $?ann. 

1270. ©e3 anbern 9)corgen3 frübe, ba man bie Hfteffe fang, 
Tanten bie eblen 35oten; ^a gab e3 bieten ©rang. 

©ie ba ju £>ofe wottten gebn mit 3?übeger, 
©eren fab. man SBiele gefieibet tyerrlicb, unb f;e$r. 

1271. $riem^tfbe, bie fa)öne, bie grau oou reinem SPhttf;, 
(Sie |)arrte 0iübegerenö, be3 25oten ^ef;r unb gut, 

©er fanb fte in bem bleibe, ba3 fte atte £age trug; 
&aUi trug ibr ©eftnbe reicher Leiber genug. 

1272. Äriemf) itb ü)m entgegen bi3 an bie £f;itre ging; 
©en 2ef;enSmann &%tV$, Wie $otb fte if)n empfing! 

(£$ ging nur felb^wblfte ju ibr £err SHübeger. 

ffian bot tf;m große ©ienfte; nie famen t;öt;ere $5oUn ber, 

1273. Sftan |>teß uieberft^en ben £errn unb fein ®titit« 
Sor ßriemfnlb fab. man freien bie Sftarfgrafen beib', 
©efewart unb @ere, bie ebten Mitter gut. 

©er £au3frau wegen fa|)en bie @äfte deinen roo(;Igemut(;. 

1274. Sie fa^en oor ibr ft£en gar manche fcfwne 9ftaib. 
©ie ftatttid;e graue trug 3annner nur unb Seib; 

3f;r ftietb war oor ben Prüften oon l)t\$zn £f)rä'nen na-}, 
©er ebte ^arfgrafe, wobt an ÄriembJtben fab er baß. 

1275. ©a fpraä) ber t;ebre SBote: »Bid ebteö £ö,nig3ftnb, 
2)?ir uub meinen ©efetfen, bie mit mir fommen ftnb, 
3^ögt 3i;r 31t ftef;n exhubm üor (gnfy, nao) SSotenftttcn, 
Unb ®\xfy bie $?dY 31t fagen, um was wir t;ier(;er geritten,«. 

19* 



«6 292 m- 

1276. »Nu si iu erloubet,« sprach diu künegin, 
»swai, ir reden wellet, also stät mm sin, 

da^ ich e£ gerne hcere; ir sit ein böte guot.«. 

die anderen dö wol horten den ir ungwilligen muot. 

1277. Dö sprach von Bechelaren der fürste Rüediger : 
wmit triwen grö^e liebe Etzel, ein künic her, 

bat iu enboten, frouwe, her in ditze lant; 

er hat nach iwer minne vil guote recken her gesant. 

1278. Er enbiut iu minnecliche liej) äne leit; 
staeter friuntschefte der si er iu bereit, 

«1s er e tet froun Heichen, diu im ze herzen lac. 

ja hat er nach ir tugenden vil dicke unfrcelichen tac.« 

1279. Dö sprach diu küniginne : »marcgräve Rüediger, 
wa?r ieman, der bekande minen scharpfen ser, 

der baete mich niht triuten noch deheinen man ; 
ja verlos ich eine mere, denne frouwe ie gewan.« 

1280. »Wa^ mac ergetzen leides,« sprach der vil kiiene man, 
»wan friuntliche liebe, swer die kan begän, 

und der dan einen kiuset, der im ze herze kumt? 
von herzenlicher leide niht so gröblichen frumt. 

1281. Und geruochet ir ze minnen den edelen herren min, 
zwelf vil richer kröne sult ir gewallic sin ; 

dar zuo git iu min herre wol dri^ec fürsten lant, 
diu elliu hat betwungen sin vil ellenthaftiu hant. 

1282. Ir sult ouch werden frouwe über manegen werden man, 
die miner frouwen Heichen wären undertan, 

lind über manege frouwen, der si het gewalt, 

von höher fürsten künne,« sprach der küene degen balt. 

1283. »Dar zuo git iu min herre, (das; heilet er iu sagen,) 
ob ir geruochet kröne bi dem künege tragen, 

gewalt den aller höehsten, den Helche ie gewan; 
den sult ir gewalteclichen haben vor Etzelen man.« 

1284. Dö sprach diu küniginne: »wie möhte minen lip 
immer des gelüsten, dag ich wurde beides wip? 

mir hat der tot an eime so rehte leide getan, 
des ich unz an min ende mno| unfrcelichen stan.« 



*m 293 3s* 

1276. #/©a$ fei d\xtf) nun ertaubet, « fpraa; bte ivöuigüm , 
//2ßa3 3$t auä) reben »ottei. 2ttfo ftefct mein ©tun, 

Saß ta) e6 gerne työre; 30r fetb ein 35ote gut./' 

2)o merlten woftt bte Stnbern tf)ren ungenetgten Sftutfj. 

1277. Sa fpraa) oon 35ea)taren ber gurfte SRübegcr : 
w£reutttt) grofe Siebe ^ot (£i3ef, ein Äöntg $e$r, 
(£ua) entboten, graue, ^ier^er in btefeS Sanb; 

dt fyat um (Sure üfttnne öief gute Werfen ^ergefanbt. 

1278. 2ttinntgtitt) entbeut er (£u# Sieb' ofme Seib; 
Unb 3u ftäter greunbfü)aft fei er (£ua) bereit, 

2Sie oormats grau Reifen, bie t£m am £er$en tag. 
(?r I;at naa) i^ren £ugenben gar oft unfröf)tta)en Sag.// 

1279. ©a fpraa) bie ebte prftinn: //9J?aifgrafe Sftübeger, 
Sär' 3cwtanb, ber ba wüßte, ivie meine tyein fo fa)wer, 
Ser bäte mia) nidjt wieber ju mtnnen einen Sttann. 

3a) f;ab' ja met)r oertoren, benn jemals ein Seib gewann.« 

1280. i'$3a$ mag naa) Seib ergoßen,// fpraa) ber fü(;ne ÜDJamt, 
»%U freunbtta)e Siebe, wer bie erlangen fann, 

Unb^er bann ©inen liefet, ber U;m ^u ^er^en fommt ? 
SSom f>er£etetb ju Reifen , fürwahr, nityiß beffer Güua) frommt 

1281. ttnb geruf;et 30? h n minnen ben ebten Ferren mein, 
Ob gwötf reichen fronen fottt 3^ gewattig fein; 

Sreijng gürftentanbe baju beut er (£ua) an , 

Stic feine ftarfen £>änbe tf>m atfe maa)ten untert(;an. 

1282. %l)x fottt aua) Verrinn werben über mannen wertf;en 9#atnv 
Sie meiner Verrinn £etfe waren unterbau, 

Unb oiete grau'n, ob bcnen fte 1)atte ®malt unb Wlafyt, 

SBon f;ot;er dürften ©tamme; // fo fpraa) ber Segen füf;n gur @a)taa)£. 

1283. "Sa^u gibt ©ua) mein£erre, (ba3 fotten wir £ua) fagen,) 
(So 3f>r geru(;t, bie tone beim Könige 31t tragen, 

®evoalt, bie alter(;öa)fte , bie £elfe je gewann; 

Sie fottt 3()r l)oa)gewattig oor (££et3 Untertanen ija'n*« 

1284. -/Sie möchte mia)'3 getüften,« fo fpraa) bie ebte grau, 
Saß ia) $um ^weitenmate mia) einem gelben trau'? 

Sfttr i)at ber £ob an einem geü;an fo großes Seib, 

Saß ia; bi$ an mein ßnbe muß gel;en fouber gröf; tief; feit.« 



-&s8 294 g®3- 

1285. Do sprächen aber die Hinnen : »küniginne rieh, , 
ivver leben wirt bi Etzel so rehte lobelich, 

<la£ es; iueh immer wünnet, ist daz; ez, ergät; 

wan der künic riche vil manegen zieren degen hat. 

1286. Heichen junefrouwen und iuwriu inegetin 
solten di bi ein ander ein gesinde sin, 

<la bi möhten recken werden wol gemuot. 

lat ez, in, frouwe, raten; ez; wirt iu wserlichen guot.« 

1287. Si sprach in ir zühten: »nu klt die rede stau 
wnz morgen früeje: so sult ir here gän; 

ich wil in antwurten des ir da habet muot.« 

des muosen dö volgen die recken küene unde guot. 

1288. Do si zen herbergen alle kernen dan, 
iö hie^ diu edele frouwe nach Giselhere gän 
und ouch nach ir muoter. den beden sagt si da?;, 
«las; si gezaeme weinens unde niht anders baz;. 

1289. Do sprach ir bruoder Giselher: »swester, mir ist geseit 
und wil'5 ouch wol gelouben, daz, alliu diniu leit 

der Itünic Etzel wende, und nimes du'n z'einem man ; 
sws?; ander ieman rate, so dunket ez, mich guot getan. 

1290. Er mac dicli wol ergetzen,« sprach aber Giselher. 
»von Roten züo demRine, von der Elbe unz an daz; in er, 
so ist künec deheiner so gewaltic niht; 

du mäht dich freuwen balde, so er din ze konen gibt.« 

1291. Si sprach: »lieber bruoder, zwin rätestu mir daz,? 
klagen unde weinen mir immer za?me bag. 

wie sohl ich vor recken da ze hove gän? 
wart min lip ie schäme, des bin ich äne getan. «. 

1292. Do sprach diu frouwe Uote ir lieben tohter zuo: 
»swaz, dine bruoder raten, liebez, kint, daz, tuo; 

Tolge dinen friunden: so mac dir wol geschehen. 

ich hän dich doch so lange mit großem jämer gesehen.«. 

1293. Do bat si got vil dicke füegen ir den rät, 
daz, si ze gebene hete golt, silber unde wät, 
sam e bi ir manne, do er noch was gesunt. 
si geleble doch nimmer mer so frceliche stunt. 




-esg 295 3«* 

1285. ©a fpratöen bie Reimen lieber: »%ixxftitm bietgeel)rt, 
(£u'r Seben wirb bet @$tfn fo rec^t pretfenöwertl;, 

2)a# (£u#'$ nur Söonne fpenbet, wenn 3$r fo ^abt getfan; 
£)enn eg |jat ber reiche &öm<$ ntartd) ^terlic^en SKitterömann. 

1286. £>elto 3ungfrauen unb (Jure SJMgbetetn, 
©Otiten bie jufammen je ©in ©eftnbe fein, 
Qäbei wof>l motten Seelen werben wot;tgemut|j. 

Za$t eö, grau, (£ud) ratzen; wa^rlia), e$ wirb Goto) gui.« 

1287. ©ie fyra$ in tyren 3üa)ten: >/9?un lafft bie 9?ebe fein 
S5iö morgen friü); bann fommet gu ber Kammer mein: 

3$ friß (£ua) antworten auf Gäter 35egef;r." 

Sern Sorte muften folgen ba bie Sfocfen fnt;n unb l;et;r, 

1288. 2)a ju ben Verbergen fte all fta) fjeim gewanbt, 
SBarb bon ber ebten grauen na# ©tfetyer gefanbt, 
Unb au# nad) i^rer ÜKutter. £)en Seiben fagte fte, 
£)aß i£r fortan geziemte SSeinen, unb Slnbreö nie. 

1289. //@#wefter, » fpraa; ba @ifetl;er, "mein fw^e faget mir, 
Unb \6) will eö wot;t glauben, baß Äonig (££et bir 

Sitten Seiben wenbet, nimmft bu it;n gum 2J?ann; 

2Ba3 fönten 3entanb ratl;e, nur fo bünft e3 mi# gut gett;an. 

1290. dt mag bia) wof>t trögen,// fprad; wieber ©ifelfrer. 
/'5Som 3f?t;one biö ^um Steine, bon ber @lbe biö an'ö $?eer, 
3fi atfo fetjr fein $öntg gewattig unb geehrt; 

£)u magft bt$ freuen balbe, fo er ^um SSetbe bia) begebt." 

1291. (Sie fpra$: "Sieber ©ruber, \x>iz rätt;eft bu mir bas?? 
Etagen ftetö unb Beinen, baS kernte mir baß. 

Sffite wagf tcf>'3, »or ben Werfen gu fwfe bort 31t lommen? 
SBar mein Zeib je fa)öne, ba3 tft mir atteg benommen." 

1292. 2)a fpra$ bie grau Ute tt;rer lieben Softer 31t: 
//2ßa3 beine ©ruber ratt;en, liebet $inb, baö tya'. 
gotge beinen greunben; fo mag bir wo(;l gefa)e(;n. 

3$ bab' bia) boa) fo tauge in großem 3antmer gefet;n. « 

1293. Oft hat fte ©Ott, e$ möchte fügen feine §>anb, 
25a# fte 31t geben |wtte @otb, ©ilber unb @ewanb, 
2Bie einft bei t^rem Spanne, ba er noä) war gefunb. 
(Sie erlebte bo$ nie wieber eine fo frof;e ©tunb'. 



•8S6 296 3SS- 

1294. Si gedähte in ir sinne : »und sol ich minen lip 
»geben eime heiden, (ich bin ein kristen wip,) 

des muoz, ich zer werlte immer schände hän; 
git er mir alliu riche, ez, ist von mir ungetan.« 

1295. Da mit si'z, lie beliben. die naht unz an den tac 
diu frouwe an ir bette mit vil gedanken lac; 

diu ir vil liehten ougen getruckenten nie, 
unz si aber den morgen hin ze mettine gie. 

1296. Ze rehter messezite die künege wären komen: 
si heten aber ir swester under die hende genomen ; 

jü rietens' ir ze minnen . den künec von Hinnen lant. 
die frouwen ir deheiner iiitzel frcelicher vant. 

1297. Do hiez, man dar gewinnen die Etzelen man, 
die im mit urloube gerne waeren dan, 

geworben oder gescheiden, swie ez, dö möhte sin. 

ze hove kom dö Rüediger. die heiden reiten wider in, 

1298. Daz. man rehte erfüere des edelen fürsten muot 
und taeten daz, bi zite; daz, diuhtes' alle guot: 

ir wege waeren verre wider in ir lant. 

man brähte Rüedigeren da man Kriemhilden vant. 

1299. Vil minneclichen bitten der recke dö began 
die edelen küniginne, si solte in hoeren län, 

waz, sie enbieten wolte in Etzelen lant. 

er, waen,*an ir niht anders niwan löugen envant, 

1300. Daz, si nimmer minnen wolte mer "deheinen man. 
dö sprach der marcgräve : »daz, waere missetän. 

zwiu woldet ir verderben einen also schoenen lip? 
ir muget noch mit eren werden guotes mannes wip.« 

1301. Niht half daz, si gebäten, unz da£ Rüediger 
gesprach heinliche die küniginne her: 

»er wolte si ergetzen swa^ ir ie geschach.« 

ein teil begund ir semften dö ir größer ungemach. 

1302. Er sprach zer küniginne: »lät iuwer weinen sin. 
ob ir zen Hiunen hetet nieman danne min, 

getriwer miner mäge und ouch der minen man ? 

er mües es sere engelten, und het iu ieman iht getan.« 



■m 297 a®8- 

1294. ©ie badjt' in il;rem ©inne; "Unb fott icf; meinen Selb 
Eingeben einem Reiben, Qia) bin ein G^rtitenwetb,) 
2)aöon muf idj auf Srben immer ©a)anbe t;a'm 

©ibt er mir alte S^etc^e, oon mir bleibt e$ ungetan.« 

1295. ©amit tief fte'3 beroenben. Sie S^ac^l bis an ben Sag 
©ie grau in if;rem 35ette mit biet ©ebanfen lag; 

Sftte troefnete oon S^ränen t#r ti$te3 2tugenpaar, 

35i3 fte ^ur Letten lieber be£ Borgens? erftanben roar. 

1296. 9ftan faf; jitr regten Efteffe^eit aua; bie Äön'ge fommen; 
©te Ratten il;re ©cfytr-efkr an bie £anb genommen» 

©te rieben ii)x, 31t mtnnen ben Sönig bon £>eunentanb; 
SDabei bie graue deiner ein roenig fröf>Iic^er fanb, 

1297. £)a $tef man Der berufen . Sömg <£%zV$ Pannen, 
£>ie nun mit lirtaube tt)ären gern bon bannen, 
©eroorben ober gefa)ieben, rote e$ aua) immer roär'. 

2lt$ SRüb'ger fam ^u £ofe, tym fagten feine Reiben f;e^r: 

1298. "man folle re$t erfunben be3 ebten @untf;er 2ttuff;, 
Itnb ti)ue baS bei 3^iten; ba3 bünle fte alte gut; 

gern feien i^re SBege £etmn>ärt£ in tyr ?ant.« 
£tngefitl;rt roarb 3?übeger, roo er grau £rteml;tlben fanb. 

1299. @ar mtnmgttd) ju hitten begann ber Siede nun 
©ie ebte SönigSfraue, fte folte lunb il;m t&un , 

2Sa0 fte entbieten rootie in £öntg (£%zVä Sanb. 

3$ mein', baß er nichts 2lnbre3 bei tfr aU SSeigerung fanb: 

1300. "©ie roolte nimmer roteber mitmen einen 2Ramt.« 
©a fpraa) ber SD?arfgrafe: »£)aö roäre mif getrau. 

Sie roolltet 3^ berberben einen alfo frönen Zeih? 

3l;r mögt mit S(;ren werben noa) etneg guten SRanneö 2ßetb." 

1301. 9ria;tö f;alf e$, roa3 fte baten; bi<5 baf fjerr 3tübeger 
f>eimticr) $ufagte ber Sönigimt £e£r, 

(£r roollt' il;r roof;l üergüten, roaä man an il;r berbraef). 
3um %$eU roarb ba gefanftigt it;re£ ^er^enö Ungemad;. 

1302. Gi:r fprad) jur ebten gürjtinn: "Saßt Cäter Seinen fein. 
Unb fjättet Ui ben Neunen 3^r nur mia) allein 

Unb meine treuen ©tppen unb meiner Pannen f>eer, 
Sßenn 3emanb (Ena) roaö tyäte, entgelten muff er e3 fepr.« 






■äse 298 m- 

1303. Da von wart dö geringet wol der frowen muot. 
si sprach: »so swert mir eide, swa^; mir ieman getuot, 
daz, ir sit der namste, der büez,e miniu leit.« 
dö sprach der marcgräve: »des bin ich, frouwe, vil bereit.« 

1304. Mit allen sinen mannen swuor ir dö Rüediger 
mit triwen immer dienen, und daz, die recken her 
ir nimmer niht versageten üz, Etzelen lant, 
des si ere haben solte; des sichert ir Rüedgeres hant. 

1305. Do gedähte diu getriuwe: »sit ich friunde kan 
also vil gewinnen, so sol ich reden län 
die liute swaz, si wellent, ich jämerhaftez, wip. 
waz, ob noch wirt errochen des minen lieben mannes lip !<c 

1306. Si gedähte : »sit daz, Etzel der recken hat so vil, 
sol ich den gebieten, so tuon ich swaz, ich wil. 
er ist ouch wol so riebe, daz, ich ze gebene han; 
mich hat der leidege Ilagene mines guotes äne getan.« 

1307. Si sprach ze Küedigere: »het ich daz, vernomen, 
daz; er niht wsere ein beiden, so wa?r ich gerne komen 
swar er hete willen, und naeme in z'einem man.« 
do sprach der marcgräve: »die rede sult ir, frouwe, län. 

[1308. Er 1 n ist niht gar ein beiden; des sult ir sicher sin. 
ja was vil wol heiteret, der liebe herre min, 
wan da^ er sich widere vernogieret hat. 
weit ir in, frowe, minnen, so möhte sin noch werden rät. 

1309. Er bat so vil der recken in kristeniieher e, 
daz, iu bi dem künige nimmer wirdet we. 
waz, ob ir daz, verdienet, daz. er toufet sinen lip? 
des muget ir gerne werden des küneges Etzelen wip.« 

1310. Dö sprächen aber ir bruoder : »nu lobet e^, swester min 
iuwer ungemüete daz, sult ir läz,en sin.« 

si bätens' also lange, nnz daz;- doch ir trüric lip 
lobete vor den beiden, si wurde Etzelen wip. 

1311. Si sprach: »ich wil in volgen, ich vil armiu künigin, 
daz, ich var ze den Hiunen, so daz, nu mac gesin, 

swenn ich hän die friunde, die mich liieren in sin lant.« 
des bot dö vor den beiden diu schoene Kriemhilt die hant. 






•fi®6 299 m- 

1303. Daburd) warb wotyl gemmbert ber Verrinn trüber 2J?ut$. 
©ie fpra$: //©o fdjwört mir @ibe, maö mir aua) 3emanb ttjttt, 
2)af 3&r feib ber 9täa)fk, ber rä#e mein Seite, // 

Da fprac$ ber Sftarfgrafe: "Deß bin tet), Verrinn, ftets bereit.// 

1304. 3Htt alten feinen Pannen f$wur tyr ba Sftüteeger 
%flit freuen ftet$ ^u bienen, nnb ba§ bie bedien |>eljr 
3fyr nimmer voa$ »erfaßten in $önig @{jer$ Sanb, 
23a3 if>r (£&re brächte. S)aö getobt 1 tt;r StüVger'S £anb. 

1305. Sa backte bie ©etreue: //Da i^ nun gewann 
Sttfo »iel ber greunbe, tafp iü) bie SBeft fortan 
Sieben, Wag fte motte; ta) ärmfie alter grau'n! 

gür meinen tieben ©atten !ann ta) »telteia)t noa) Sf?ad;e fctjau'n." 

1306. ©ie backte: „SDieweit: (J^etn bleut fo mancher £elb, 
(Gebiet' i^ benen fünftig, t$u' ia), wa$ mir gefällt. 

@r $at wot;l fooiet be3 @uteö, baf iö) fpenteen fann ; 
$)lity %at ber leiteige f>agen alt meinet @uteö abgetan." 

13t7. ©ie fpraa; ^uSftüteegeren: ,,f>ätt' ia) nur baö oernommen, 
Qa$ er nia)t war' ein £>eibe; fo war' ia; gerne fommen, 
SoI;in er SBittcnö märe, unb nä^m' ifm mir jum SÄamt." 
„grau, laft biefe SRebe," t;ub ber SWarfgraf wieber an. 

[1308. „dx ift nia)t ganj ein f>eibe; beß fotlt 3&r fta)er fein. 
Sßotyt war er, traun, befefyret, ber liebe £>erre mein; 
3?ur baf bem ©tauben wieber er abgefaget \jat 
?&oUt 3l;r tyn, graue, minnen, fo wirb gewifj ba^u noef) dlafy. 

1309. Son c^rifttia)em ©tauben bient t£m fo mancher £etb, 
Daj? @ua) hä bem Äönig nie ein Seite befällt. 

58telletd)t, ob 3f)r'3 erwerbet, ba£ er jur Saufe gel;'? 
'Drob mögt 3f>r gerne lommen mit Äönig @j?eln gur G^V 

1310. Da fpraa)en i^re Srüber. „©elobt es, ©a)wefter mein; 
(Euern grofen Hnmutty, ben taffet nun fein. y/ 

©te baten fte fo lange, li$ tyx trüber ©tun 
©etobte »or ben gelben, fte werbe (£%eV$ Sömgimt. 

1311. ©te fpratt): „3ö) will (5uü) folgen, ia) arme fömginn; 
©obatb eö mag gefa)el;en, ju ben £>eunen ^iel/ i^ t;tn, 
Sßenn ia) ftreunbe |>abe, bie mia) führen in fein Sanb." 
Darauf gab »or ben Reiben bie fa)one £riemt;ilb i(;re |>anb. 



■fise 300 3®* 

1312. Do sprach der marcgräve : »habet ir zwene man, 
dar zuo han ich ir mere ; e§ wirdet wol getan, 

daz, wir iuch wol nach eren bringen über Rin. 

ir'n sult niht langer, frouwe, hie zen Burgonden sin. 

1313. Ich han fünf hundert manne und ouch der mäge min: 
die suln iu hie dienen, und da heime sin, 

frowe, swie ir gebietet, ich tuon iu selbe alsam, 

swann ir mich mant der maere, daz, ich mich's nimmer gescham. 

1314. Nu heilet iu bereiten iwer pfertkleit, 
(die Rüedigeres raete iu nimmer werdent leit,) 

und saget e^ iuwern magden, die ir da füeren weit. 

ja kumt uns üf der strafe vil maniger 115 erweiter helt.<c 

1315. Si heten noch gesmide, daz, man da vor reit 
bi Sifrides ziten, daz, si vil manege meit 

mit eren mohte füeren, swenn si wolde dan. 

hei waz, man guoter setele den schcenen frouwen gewan! 

1316. Ob si ie getrüegen deheiniu richiu kielt, 
der wart zuo z'ir verte vil manegez, nu bereit ; 
wan in von dem künige so vil gesaget wart. 

si sluz^en üf die kisten, die e stuonden wol bespart. 

1317. Si wären vil unmüe^ec wol fümftehalben tac; 
si suohten 115 der valten, des vil dar icne lac. 
Kriemhilt ir kameren enslie^en began ; 

si wolde machen riche al die Rüedigeres man. 

1318. Si hete noch des goldes von Niblunge lant; 
si wände, ez, zen Hiunen solle teiln ir hant. 

ez, enkunden hundert miule dannen niht gelragen, 
diu maere hörte Hagne dö von Kriemhilde sagen. 

1319. Er sprach: »sit mir frou Kriemhilt nimmer wirdet holt, 
so muoz, ouch hie beliben daz, Sifrides golt. 
zwiu sold ich minen vinden Jan so michel guot ? 
ich weiz, vil wol, waz, Kriemhilt mit disme schätze getuot. 

1320. Ob si in braehte hinnen, ich wil gelouben daj, 
er wurde doch zerteilet üf den minen haz,. 
si habent ouch niht der rosse, diu in solten tragen, 
in wil behalten Hagne; daz, sol man Kriemhilde sagen.« 



■936 301 9e* 

1312. Sa fprad) ber SÄarfgrafe: ,,$aM 3$x ber Pannen $roeen, 
©o Ijab 1 i$ ba^u »tele; fo mag e$ roo(;l gefa)e[;n, 

Sap nur duty re$t nad) (£f;ren bringen über'n 9?l)em- 
3J)r fottt nic&t länger, ^nme, l)ter bei ben SSurgunben fein. 

1313. günfiwnbert ftnb ber Pannen unb ber Serroanbten mein. 
Sie foflen l;ier (£u# bienen, unb auä) baf?eim fo fein, 

Sie 3&r e$, grau, gebietet, ©o tf;u' ia) fetbft Jüufort, 

Sa# ic^ ni$t©#anbe fmbe, gemannt 3&* einft miü) an mein 2Borf. 

1314. (£uer $ferbgerätf?e, M fdjafft &nä) gteia; bereit; 
(Ser Slaty S^übegerenS, ber wirb @ua) nimmer leib;) 
Unb fagt ed (£uren 9#ägben, bie 3^r $um ©efeit bcftellt. 

UnS fommt wo£l auf bem SÖege gar mancher au3erwäf)lte $etb.« 

1315. ©ie Ratten noa) @eftt)meibe, um baS ju ©iegfrieb'3 3^it 
Sftan ritt aU fxä$ beö ©pieleö, fo baf fte manche tylati 
9)?itnef>men fonnt' in (?f)ren, wenn fte wollte »on bann. 

£ei, Waö guter (Sättel trug man ben frönen ftrairr». l;eran! 

1316. Senn jemals ft$ bie 3ftägbe gefttjmücft mit reifem SIeib, 
Sef warb ju tf;rer Steife gar maucfyeö nun bereit, 

Sa fte t>on bem $ömg hörten fo oiele 9)?äV. 

©ie fa)foffen auf bie Eilten; bie ftanben jugefperrt oort)er. 

1317. ©ie waren fe£r unmüfig wof)t fünft(;atben Sag; 
5£J?an furftf' aus Umf$fagtü$ern , fooicl barinnen tag. 
Sa fa)lop grau triemjntbe i^re Kammer auf; 

©ie wollte reta) ba machen 3tüb'ger 1 3 Pannen affju&auf. 

1318. ©ie Ijatte noc^ beS ©olbcS oon 9?ibelungenlanb; 
SaS follte hü ben Neunen »erteilen ü;re £>anb. 
|>unbcrt Sftaultfuere ttermocfyten'S ntc^t ^u tragen. 
f>agen aber |>örte bie $?är' oon $ricmf;Uben fagen. 

1319.(£rfpra#:"Samirgrau$rtemfnlb boa; nimmermehr wirb |>olb, 
©o muj? aufy f>ter oerbtetben ©iegfriebenS @olb. 
2öie fotlt' t$ meinen geinben laffen fo titet @ut? 
3$ weiß gar wol)t, roaS Äriem^Ub balb mit biefem ©$a£e tt;ut. 

1320. ©ringt fte Ü;n oon binnen, gar ftcfyer glaub' ia) ba$, 
Sirb er baju gefpenbet, mir 31t werben f>af?. 
2tua) f;aben fte nid?t Stoffe, bie tfm fbnnten tragen. 
£agen will il)\i begatten; baS foll mau $riem(;itben fagen./' 






-S3S 302 3s* 

1321. Do si gehört diu maere, daz. was ir grimme leit 
ez, wart ouch den künigen allen drien geseil; 

si wolten'z, gerne wenden, dö des niht geschach, 
Rüediger der edele harte frcelichen sprach : 

1322. »Richiu küniginne, zwiu klaget ir daz. golt? . 
iu ist der künic Etzel so grcezüchen holt: 

gesehent iuch sin ougen, er git iu also vil, 

daz, ir'z, verswendet nimmer; des ich iuch, frouwe, weren wil.«. 

1323. Dö sprach diu küniginne: »vil edeler Rüediger, 
e% gewan nie küneges tohter rihtuome mer, 

danne der mich Hagne hat äne getan.« 

dö kom ir bruoder Gernöt hin zer kameren gegan. 

1324. Mit gewalt des küneges slüz^el stiez. er an die tür; 
golt daz, Kriemhilde teilte man derfür 

ze dri^ec tüsent marken oder dannoch ba^. 

er hiez, ez, nemen die geste; liep was Gunthere da£. 

1325. Dö sprach von Bechelaren der Gotelinde man: 
»ob ez, min frowe Kriemhilt alles; möhte hän, 

swaz, sin ie wart gefüeret von Niblunge lant, 

sin solte lützel rüeren min oder der küniginne hant. 

1326. Nu heilet es; behalten, wand ich's niht enwil ; 
ja fuort ich von lande des minen also vil, 

daz, wir's üf der strafen haben guoten rät, 
und unser koste hinnen harte herliche stat.« 

1327. Da vor in allen wilen gefüllet zwelef schrin 
des aller besten goldes, das; inder mohte sin, 

heten die ir magede; daz fuorten si von dan, 

und gezierde vil der frouwen, da?; si zer verta solten hän. 

1328. Gewalt des grimmen Hagne dühte si ze starc. 

si hete ir opfergoldes noch wol tüsent marc; m 

si teilt e^ siner sele, ir vil lieben man. 

daz, dühte Rüedigeren mit grölen triuwen getan. 

1329. Dö sprach diu klagende künigin: »wä sint die friunde min,, 
die durch mine liebe wellent eilende sin? 

die suln mit mir riten in der Hiunen lant; 

die nemen schaz minen und koufen ros und ouch gewant.« 



-83g 303 3S3- 

1321. ©et fte gehört bie 2J?ctre, ba war 1 3 tf)r grimme £tuak 
Aftern fugt' es? aua; ben Röntgen alten brei'n ^itmat; 

@te woftten'S gern abwenben. ©a es5 boa) ni$t gefcfal) , 
^übeger, ber ebte, wie gar fröfüd; fpratt) er ba: 

1322. //Sdeic&e £önig3fratte, wie tragt 3$r um baS ©olb? 
<£u# ift ber tönig d$ti fo ofme 9tta§en $oft>: 

©e^n (£ua) feine 2Utgen, fo gibt er £utt) »tet mefyr, 

%U bafj 30r'3 jte »erbraustet; bafitr leifi' ify <£\xä) @ewcu)r.« 

1323. Sa fprad; bie fyef;re tön'gtnn: "2SieI ebter SfJübeger, 
@3 gewann nie ^ö'ntgöto^ter be3 3*eia)tfmme3 me&r, 

Site mir oon £ronje fjagen |>at einftenö genommen. " 

©a faf) man t(;ren ©ruber ©ernot 31t ber Kammer fommen. 

1324. ©e£ Äönigö ©cfjlüffet flief er mit ©ewalt in bie £f;ür: 
©a3 ©olb grau triemfntbenö t/olte man Derfür; 

©a3 war an bretßigtaufenb Sftatf, ober wot;t notf; mef>r* 
©ie ©ä|ic $tef er'3 nehmen; ©untrer bittia,? e3 fe(;r. 

1325. ©a fpratt) Oon 23ed;laren ©ötetmbenö SÄann: 
»©ollte meine Verrinn Srtem&tfb nod; Stiles? fja'n, 
2Baö je gefi't(?ret würbe au3 9?ibetungenlanb, 
23erüf)ren fotlt' e3 wenig meine ober if;re £>anb. 

1326. 9te Reifet cö oerwatjren, ba ta) eö nid)t begel;r\ 
34> führte, traun, be*3 deinen fo otel üon f>aufe Der, 
©afj Wir'3 gar woI;t entbehren mögen auf ber §al;rt, 
Unb unfre Hteife^el;rung oollauf unb ^errltct) ift gewahrt." 

1327. Steuer in allen &iUn groöff gefüllte ©tt)rein' 
Stderbefren @olbe3, baS irgenb mochte fein, 

Ratten if;re 5D?ägbe; ba<5 führten fte oon bann, 

Unb oielen @a)mucf ber grauen, ben fte gur Steife follten fya'n. 

1328. ©ie ©ewalt beö grimmen fragen bäud;te fte 31t flarf. 
©ie I;atte Dpfergotbeö wol;l nod; taufenb Sftarf; 

©ie fc&enft' e3 für feine ©cele, für t(;ren Heben Wann. 
©a3 bauchte 3iübegeren mit großen freuen getrau. 

1329. ©afprad; bie ftagenbe gitrfttnrt : "So ft'nb bie greunbe mein, 
Sie ba mir 31t Zieh? in ber grembe wollen fein? 

©ie (ollen mit mir retten in ber Rennen Sanb; 

©ie nehmen meine ©d;ä'£e, «üb taufen 3?offe unb ©ewanb." 



■896 304 8^3- 

1330. Do sprach zer küniginne der marcgräve Eckewart: 
»sit daz, ich aller erste iwer gesinde wart, 

so hän ich iu mit triuwen gedienet,« sprach der degen, 
und wil unz an min ende des selben immer Li iu pflegen. 

1331. Ich wil ouch mit mir füeren fünf hundert miner man, 
der ich iu ze dienste mit rehten triwen gan. 

wir sin vil ungescheiden, ez, en tuo danne der tot.« 
der rede neic im Kriemhilt ; des gie ir waerlichen not. 

1332. Do zöch man dar die mcere; si wolten varen dan. 
da wart vil michel weinen von friunden getan; 

Uote diu vil riche und manic schcene meit 

die zeigten, da?; in waere nach froun Kriemhilde leit. 

1333. Hundert vidier mägde fuort si mit ir dan; 
die wurden so gekleidet, als in daz, wol gezam. 
dö vielen in die trehne von liehten ougen nider. 

si gelebete vil der freuden ouch bi Etzelen sider. 

1334. Do kom der herre Giselher und ouch Gernot 
mit ir gesinde, als in ir zuht gebot. 

dö wolten si beleiten ir lieben swester dan; 

dö fuorten sie ir recken wol tüsent waetlicher man. 

1335. Dö kom der snelle Gere und ouch Ortwin ; 
Rümolt der kuchenmeister da mite muose sin. 

si schuofen die nahtselde unz an Tuonowe stat. 

dö reit niht fürbaß Günther, wan ein lützel für die stat. 

1336. E si von Rine fuoren, si heten für gesant 
ir boten harte snelle in der Hiunen lant, 
die dem künge sagten, daz, im Rüediger 
ze wibe hele erworben die edelen küniginne her. 

[1337. Die boten strichen sere; in was der reise not 
durch die grölen ere und durch richiu botenbröt. 
dö si ze lande wären mit den maeren komen, 
dö het der künic Etzel nie so liebes niht vernomen. 

[1338. Durch disiu lieben maere hiez, der künic geben 
den boten solhe gäbe, daz, si wol mohten leben 
mit freuden immer mere dar nach unze an ir tot. 
mit liebe was verswunden des küniges kumber unde not. 



•fcs8 305 3s* 

1330. 25a fpraa) ber 9)?arfgraf (Jcfewart gum ebfen SömgSfmb 
t><5tit ta) ber attererfte warb Ghter £ofgeftnb, 

£ab' ta) <£ua) mit Sreuen gebtenet, » fpraa; ber Segen, 

r/Unb will W an mein (£nbe ftetö bei (Sita) be3 @(eia)en pflegen. 

1331. 3ä) Witt atta) mit mir führen fiinffmnbert Pannen mein: 
Sie gönn' ia) (£ua) in Sreue; fte folTn (£ua) ttenftbar fein. 
Sßir bleiben ungefa)ieben, trennt uns nia)t ber £ob." 

(Sie banfte iljm ber Sftebe; baS tyat iftrem £erjen notf;. 

1332. Wlan 30g |}erau3 bie Stoffe ; jte wollten nun bon bann. 
Sa Warb gar großes SQSeinen bon greunben getfran. 

grau Ute, bie reiche, unb mana)e fa)öne $?aib 

3?aa) grau $rieim)ifben jeigten jte ba ii)x fefmfia)e3 Seib. 

1333. fmnbert reia)er üDMgbe folgt' i£r eine <3tt)aar; 
Sie würben fo gefletbet, wie ü;nen jiemenb war. 
SSon Iia)ten Slugen i£#n gar mana)e 2#räne fiel. 

@te erlebte fpäter bei £|$efn aua) ber greuben biet. 

1334. Sa fam ber §>erre ©ifelber unb aua) ©erenot 
2D?it i^rem 3ngeftnbe, wie ebte ^tttc gebot. 

3&re liebe @a)wefter woflten fte geleiten bon bannen; 
(Sie führten ityrer Steifen wo£t taufenb weibliche Scannen. 

1335. Sa fam ber fdmetfe @ere, unb aua) Ortewein; 
SRumolt, ber &ü#enmeijter, babet mußt 1 er fein: 

Sie fa)ufen 9?aä)tberberge ~bi$ jum Sonaugefmb. 

Äaum bor bie ©tabt ein wenig geleitete ©untrer i!)ren $fab. 

1336. ^ fte bom Styetne sogen, fte Ratten borauSgefanbt 
3bre fdmetfen 25oten in ber Rennen £anb; 

Sie fagten'ö an bem Sömg, baß tym SRübeger 

3um S5eibe ^dtt' erworben bie gnrftinn ebet unb $e$r. 

[1337. Sie S5oten eilten fefjre; ber ga|»rt war dik ftotf), 
Um bie große (S£re unb baS reia)e Sotenbrob. 
Sa fte jur Heimat waren mit ben Vetren fommen , 
Sa J)atte &ömg <£$el nie fo Zitbtö noa) bernommen. 

[1338. Ob biefer lieben Sparen $iep ber Sönig geben 
Sen S3oten foia)e ®abe, baß fte wo£l moa)ten leben 
£tnfort mit greuben immer biß an t&ren £ob. 
3ßtt SSonne war berfa)wunben beS Sättig* Kummer unb Jltty. 

20 



306 



XXI. AVENTIURE WIE SI HIN FUOR. 

1339. Die boten lä^en riten; wir suln iu tuon bekant, 
wie diu küniginne gefuor durch diu Iant, 

oder wä von ir schieden Giselher und Gernöt. 
si heten ir gedienet als in ir triwe da2; gebot. 

1340. Unz an die Tuonouwe ze Vergen si dö riten. 
si begunden urloubes die küniginne biten, 

wan si wider wolten riten an den Rin. 

done mohte ez, äne weinen von guoten friunden niht gesin. 

1341. Giselher der snelle sprach zer swester sin: 
»swenne daz, du, frouwe, bedürfen wolles min, 

ob dir iht gewerre, daz, tuo mir bekant; 

so rite ich dir ze dienest in daz, Etzelen laut.« 

1342. Die ir mäge wären, kustens' an den munt. 
vil minneclichen scheiden sach man an der stunt 
von Kriemhilde friunden des marcgräven man. 

dö fiiort diu küniginne vil manege meit wol getan, 

1343. Hundert unde viere; die truogen richiu kleit 
von gemalt riehen pfellen. vil der schilte breit 
fuort man bi der frouwen nähen uf den wegen. 

dö kerte von ir dannen vil manic herlicher degen. 

1344. Si zogten balde dannen nider durch Beier lant, 
dö sagte man diu maere, da waeren für gerant 

vil unkunder geste. da noch ein klöster stät 
und da daz. In mit flujze in die Tuonouwe gät, 

1345. In der-stat ze Paz;zouwe saz, ein bischof. 
die herberge wurden laere und ouch des fürsten hof; 
sie ilten balde üf in Beier lant, 

da der bischof Pilgerin die schoenen Kriemhilde vant. 

1346. Den recken von dem lande was dö niht ze leit, 
dö si ir volgen sähen so manege scheene meit; 

da träte man mit ougen der edelen ritter kint. 
guote herberge gap man den gesten allen sint. '" 



■»sB 307 3®s- 



XXI. Abenteuer, mc fte t)tn ful)r. 

1339. £)ie SBotett laffen wir retten, unb tfmn eua; nun befamttV 
Sie bie £öniggfratte I;tnful;r bura) ba3 Sanb, 

Unb wo ton ifyx (Rieben ©ifelber unb ©erenot. 
©ie Ratten i£r gebtenet, rote i(men il;re £reu 1 gebot. 

1340. 33 i$ ^u bem ©onauftranbe gen geringen fte ritten. 
@te |>uben an um Urlaub bte Äömgum 31t bittm, 

£5a fte wieber wollten retten an ben 3?(;ein; 

2)a tonnt 1 e3 o|me Seinen oon guten greunben nid;t fein. 

1341. @tfeu)er, ber fdjnelle, fprac^ ^u ber ©d;wcftcr fein: 
"Senn bu jemals, graue, bebürfen möcfyteft mein, 

(So biet) toaö gefdf;rbet, bas5 t(;ue mir belannt; 

@o reit 1 ta; bir au ©teufte atsbalb in $önig &$zV$ 2anb./# 

1342. ©ie il;r »erwanbt waren, tupfen fte an btn SÄunb. 
@ar minnigtiä) fa)etben fal) man ju ber ©titnb' 

SSon £riemf;ifben3 greunben bie Deunifa)en Pannen. 

©a führte bie ßömgttm gar mana)e fa)öne 2Äatb oon bannen, 

1343. Sof>l tyunbert unb Oiere , gegiert mit reichem £letb 
SBon buntem, reifem ©toffe. 33iel ©a)ilbe ftarf un\> breit 
gierte man ber grauen naa) auf ifrett Segen. 

©a fc^rte oon tf;r J)eimwärt$ gar mancher l;errlia)e Segen. 

1344. ©ie ^ogen Taf^ oott bannen \)inab bura) Saicrlanb. 
©ort fagte man t>ii Sftdre, oiel ©äfte unbefannt 

tarnen f>ergerittett. So nod) ein Äf öfter ftel;t, 

Unb wo in bte ©onau ber %nn mit rafa)em (Strome gef;t, 

1345. 3" ber ©tabt 31t ^affau , ba faß ein 23ifa)of $cl)r. 
©a rourben Verbergen unb ber £>of beö dürften leer; 
2ltte3 eilte batbe hinauf in'3 35aierlanb, 

So ber 35iftt)of ^ilgerin bie fa)öne £riemf;ttbe fanb. 

1346. ©cn Werfen au3 bem Sanbe war e£ ba nid;t Uib, 
©aß fte tyr folgen fatjen fo mana)e fdwne Sftaib; 

©a minnten fte mit Slugen mana) cblen 3titterö Ätnb. 
2ta fd;affte batb Verberge alt bem fremben §ofgcftnb. 

20* 



■Gag 308 8s* 

J1347. Da te Pledelingen schuof man in gemach, 
dag volc man allenthalben zuo z'in fiten sach. 
man gab in willeeliche, des si bedorFten da : 
«i aämen'z, wol mit ereil ; als let man sider anderswä. 

1348. Der bischof mit siner niflel ze Pa^ouwe reit* 
dö daz, den burgaeren von der slat wart geseit, 

da^ da kceme Kriemhilt, des fiirsten swester kint, 
«Hu wart wol enpfangen von den koufliuten sint. 

1349. Daz, si beliben sollen, der bischof het des wän. 
dö sprach der herre Eckewart : »daz, ist ungetan ; 

wir müe^en varen nidere in Rüedigeres lant. 

«as wartent vil der degene; wan ez, ist in allen wol bekant.« 

1350. Diu ma?re nu wol wesse diu schoene Gotelint; 
si bereite sich mit fliz,e und ir. vil edele kint. 

ir het enboten Rüediger, daz, in daz, duhle guot, 
daj si der küniginne da mit tröste den muot, 

1351. Daz, si ir rite engegene mit den sinen man 
üf zuo der Ense. dö daz, wart getan, 

dö sach man allenthalben die wege unmüe^ec sten; 
8i begunden gegen den gesten beide riten unde gen. 

1352. Nu was diu küniginne ze Everdingen komen. 
gnuoge uz. Beier lande solten han genomen 

den roup üf der strafen, nach ir gewoneheit ; 
£Ö heten si den gesten da getan vil Jihte leit. 

1353. Daz. w r as wol understanden von dem marcgraven her ; 
©r fuorte tüsent ritter unde dannoch mer. 

dö was ouch komen Gotelint, Rüedigeres wip; 
mit ir kom heiliche vil maneges guoten recken lip. 

1354. Do si über die Trune körnen bi Ense üf daz; velt, 
«dö sach man üf gespannen hütten und gezelt, 
da die geste solten die nahtselde han. 
diu kost diu was den recken da von Rüedigere getan. 

1355. Gotelint diu schcene die herberge lie 
fcinder ir beliben ; üf den wegen gie 
mit 1-Ünginden zoumen manic pferit wol getan. 
4©r antpfanc wart vil schoene; liep was ez Rüediger getan. 




[1347. ©ort gu ^lebettngen ^ieö mau fte mof;t üerpflegen; 
50?an fal; ju tl;nen retten ba$ 33olf auf allen Segen. 
SKef* fte ba beburften, man gab eS gern unt> frol;: 
©ie nat;men"ö mol;l mit (ütyren; fo t!;at man batb audj anber&rw«. 

1348. ©er 3Stfa)of mit feiner 9?ic^te ritt ju ^affatt ein. 
Äaum moa)te baö ben 23urgern ber ©tabt funbtg fein, 
©aji fca fäme ^rtembtlb, beö gürften ©a)mefierftnb, 

©a eilten fte $u empfangen tue ilauflettte fro^geftnut. 

1349. ©afi fte nod; bleiben [Otiten, mar pfgeriit im 2ßa£n, 
©a fprad? ber £crre Stferoart: "©aö mtrb nicfyt getrau; 

SÖtr müiTen abwärts reifen tu S^ubegenng 2anb. 

Stet ©egen Warten uufer; '3 tft tl;nen alten mol)lbe?annt. « 

1350. ©te 2»äre nun moi;t wuüte t>te fa)öite ©ötelinb. 
©ie rüfiete ftd? fleißig; fo au<fy Ü;r ebleö Äinfc. 

3(?r f>att' -entboten 3?übeger, ü;n bünfe biefeS gut, 
©af? fte ber ^önig^frauen bannt tröfre ben $?ut(; , 

1351. ©aß fte tt;r reif entgegen mit fetner Scannen ©cfyaar 
3u ber (£n# firomaufmärttf. ©a ba$ gifa)eben mar, 

©a fat; man allenthalben mit söolJ bie SBege ftebn; 
©en ©aften entgegen fab man fte retten unb gel;n. 

1352. 9?un mar bie Äönigöfraue naa) Sfferbüujen fommen. 
©enug au«? 95aier(anbe l;atten gern genommen 

©en Sftaub auf ber ©trajk ; fo tl;un fte jebeqeit. 

2iud? l;atten fte t>^n ©äfteu oieUeici;t noa) gett;an iin Selb. • 

1353. ©a3 mürbe mot;l »erwehret oon beut SÄarfgrafen ty$t$ 
Qx führte taufenb bitter ocer gar nod) mel;r. 

©a nun au$ 3tüb'ger'ö graue, ©ötltn^e, fommen mar, 
©a fat; man mit ü;r t;errlta) oieter guten Sieden ©d;aar. 

1354. 2llö über bie £raun fte fatnen bei dn& auf ba$ gelb, 
©a fal;n fte aufgefpaunet £ütteu uno ©t^ett ; 

©a fotlten 9?ad;tlager t;aben bie ©afk (;el;r. 

©ie 3?t;rung mar ben 9iedeu bort gefteüt oon $übeger. 

1355. ©a l;atte ©ötetinbe, bie graue fa)ön unb mertf;, 
©te f)erberg oerlaffen; mand; mo(;tgetMe3 s pferb 

WM flingenben Saunten 30g betf 2Beg3 bat;er. 

©er (Smpfang marb freunblia); ba& freute sperren 3?übcger. 



■m 310 s®§- 

1356. Die in ze beiden siten körnen üf den wegen, 
•die riten lobeliche; der was vil manic degen. 

si pilagen ritterschefte ; daz, sach vil manic mqit. 
e% was der küneginne der ritter dienest niht leit. 

1357. Do zuo den gesten körnen die Rüedigeres man, 
vil der trunzüne sach man ze berge gän 

von der recken hende mit ritterlichen siten. 
<Üa wart wol ze prise vor den frouwen geriten. 

1358. Daz. liefen si beliben. dö gruo^te manic man 
vil güetliche ein ander ; dö fu orten si von dan 

die schoenen Gotelinde da si Kriemhilt sach. 

^ie frouwen dienen konden, die heten kleinen gemach. 

1359. Der vogt von Bechelären ze sime wibe reit, 
der edelen marcgrävinne was daz, niht ze leit, 

dag er so wol gesunder von Rine was komen ; 

Ir was ein teil ir swsere mit grölen freuden benomen. 

1360. Dö s'in hete enpfangen, er hiez, si üf daz, gras 
erbeten mit den frouwen, swaz, ir da mit ir was. 

dö wart vil unniuez.ec manic edel man ; 

den frouwen wart dö dienest mit grölen fli^e getan. 

1361. Dö sach diu frouwe Kriemhilt die marcgrävinne sten 
■mit dem ir gesinde : sie lie niht näher gen; 

daz, pfert mit dem zoume zucken si began, 

und bat sich snelleclichen von dem satele heben dan. 

1382. Den bischof sach man wisen siner swester kint, 
in und Eckewarten, zuo Gotelinde sint; 
<ia wart vil michel wichen an der selben stunt. 
dö kuste diu eilende an Gotelinde munt. 

1383. Dö sprach vil minnecliche dez, Rüedigeres wip : 
»nu wol mich, liebe frouwe, daz, ich iuwren schoenen lip' 
Jian in disem lande mit ougen min gesehen. 
mir enkonde an disen ziten nimmer lieber geschehen.« 

1364. »Nu löne iu got,« sprach Kriemhilt, »vil edele Gotelint 
sol ich gesunt beliben und Botlunges kint, 
e^ mag iu komen ze liebe, daz, ir mich habet gesehen.« 
in beiden was unkünde daz, sider muose geschehen. 




-€«s 311 * m- 

1356. ©ie ba 31t Reiben ©eiten fjerfamen auf ben SBegen, 
£)ie ritten preifen^würbig; ba$ waren oiel ber £)egen. 

©ie pflagen 3?itterfpiele; ba3 f<# gar manche SD?atb. 
©er Äomgtnn waren ber 3?itter SMenfte niä)t leib. 

1357. 2Xfö Sftübeger'ö ©eftnbe $er 31t ben (Säften $og, 
SSte ba gar mancher ©plitter auf aur f>öl)e flog 

SSon ber SRecfcn £änben, nad; ritterlichen ©tttenl 

2)a würbe öor ben grauen watfer um ben $ret$ geritten. 

1358. ©a£ liefen fte nun bleiben, ©a grüßten öiel ber Scannen 
@ar freunblia) einanber; ba führten fte oon bannen 

©ie fa;6'ne ©btetinbe, $riemfutben 31t fefcn. 

2ßer grauen bienen fonnte, ber burfte ba niä)t müßig' ftel;n. 

1359. £3 ritt 3U feinem Sßeibe ber f)erre SJübegcr. 
©ie yjlaxt gräftnn , bie eble, fc^mer^ 1 eö nid;t ai^fefcr, 
©aß er gefunb unb fröfjlid) ttom Steine war gefommen ; 
gaft ganj war if;r bie (Sorge mit großer greube benommen. 

1360. ©a fte tl)n empfangen, |>ieß er fte abftetgen fester 
2luf3 ©rag mit il;ren grauen; es waren ütel mit tpr. 
©a würbe woljl unmüßig mancher eble 9)?ann; 

©en grauen würben ©tenfte mit großem gleiße gettyan. 

1361. ©a fa£ bie grau ^riem^ilbe bie SÄarfgrcifmtt ftel;n 
Sl^it bem ©eftnb: ba ließ fte if)r ^ferb md)t näl;er gefm; 
21m 3«um al^balbe gte^enb , |>telt fte ben 3elter an, 

Unb ließ ftd) in dik ttom ©attel l;eben fobann. 

1362. ©en 23ifa)of faf) man fül;ren feiner @a)wefter Ätnb , 
(Gh: tl;at'3 mit <£cfewarten,) fofort 31t ©ötelinb ; 

SSom SSege fafj man Sllleö weichen ba %ux ©tunb'. 

©a fußte bie frembe gürjtinn ©ötelinben auf ben $?unb. 

1363. ©a fpraa; $t if>r gar minnig 3*übegeren3 SQSetb : 
»9?un wot;t mir, Xizbt graue, baß id) Ottern fo)önen Seib 
SD?tt meinen 51ugen l;abe in biefem Sanb gefel;n! 

2)?tr lonnt' in biefen ^ikn nimmer lieber gefa)elm. // 

1364. "9?un lofrn' (Sua) @ott," fpraa) Ärtem^tfb, »oiel eble ©ötelinb* 
©oflt* iä) gefunb oerbleiben unb ©otelungenö £inb , 

Sftag^ (£ua) gebeten jur greube, baß 31>r mia) l;abt gefe#n,« 
Reiben war unfunbig, wa$ fpäter mußte geftt)e$n. 



•8S6 312 3S3- 

1365. Mit zühten zuo ein ander gie vil manic raeit; 
dö wären in die recken mit dienste vil bereit. 

si sä^en nach dem gruoz,e nider üf den kle; 

si gewunnen maneger künde, die in vil fremde wären ß. 

1366. Man hiez, den frouwen schenken, ez, was wol mitter tac; 
daz, edel ingesinde da niht lenger lac. 

si riten da si funden manege hiitten breit; 
•da was den edeln gesten vil michel dienest bereit. 

1367. Die naht si heten ruowe unz an den morgen fruo. 
die von Bechelären bereiten sich dar zuo, 

wie si behalten solten vil manegen werden gast. 

wol hete gehandelt Rüediger, daz, in da wenic iht gebrast. 

1368. Diu venster an den müren sach man offen stän; 
diu burc ze Bech|jären diu was üf getan: 

dö riten dar in die geste, die man vil gerne sach; 
den hiez, der wirt vil edele schaffen guoten gemach. 

1369. Diu Rüedigeres tohter mit ir gesinde gie 
da si die küneginne vil minneclich enpüe; 

da was ouch ir muoter, des marcgräven wip. 

mit liebe wart gegrüe^et vil maneger juncfrowen lip. 

1370. Si viengen sich behanden unde giengen dan 
in einen palas witen , (der was vil wol getan,) 

da diu Tuonouwe under hine flo£. 

si sä^en gen den lüften und heten kürzewile gröz;. 

1371. Wes si da mere ptlägen, des en kan ich niht gesagen. 
daz; in so übel zogte, da^ hörte man dö klagen 

die Kriemhilde recken; wand e^ was in leit. 

hei waz, dö guoter recken mit in von Bechelären reit! 

1372. Vil minneclichen dienest Rüediger in bot. 
dö gap diu küniginne zwelf armbougen rot 

der Gollinde tohter, und also guot gewant, 
daz, si niht bez^ers brähte in daz, Etzelen lant. 

1373. Swie ir genonien wsere der Niblunge golt, 
alle, die si gesähen, die mähte si ir holt 

noch mit dem kleinen guote, da^ si da mohte hän; 
des wirtes ingesinde dem wart grözju gäbe getan. 



*»8 313 m- 

1365. Wlit 3ü$ten ju etnanber ging gar manche Sttaib; 
•Die 3tecfen waren itmen mit Dienfren öielberett. 

Sa fte naa) bem ©ru&e ft'a) auf ren &Iee gefegt, 

35efannt warb il;nen 9#ana)er, ber ibnen fremde war btö te£r. 

1366. SWan ftt)enfte SBetn ben grauen, ß» war am mitten Sag; 
Sa3 ebte 3ngcft'nfe tri 3?ul/ nia)t länger (ag. 

€>ie ritten, bi$ fte fanben oiet glitten fa)on unb breit; 
Sa tt?ar ben eblen ®aftm gar freunbtia)er Sienft bereit. 

1367. Sie Naa)t fte Qatt-en ^u(;e bi3 an ben borgen frm). 
Sie oon 55ea)(aren bereiteten fto).ba£u, 

SSie fte wobt t;a(ten foltten bie ©äfft wertb. unb t;el;r. 
d$ gebraa) bort tfmen wenig; wol;l fügte baö 3tubeger. 

1368. Sie genfter an ben dauern, bie fanb man offen frcl;n; 
Sie 55urg 31t 33ea)laren war aufgetl;an jtt fel;n. , 

Sa ritten ein bie ©afte ; wol;t flaute man fte gern, 
©ute 3tub/ war U;nen bereitet oon bem eblen f)crru. 

1369. 9tübegeren3 Softer mit bem ©eftnbe ging 
3ur ©teüc, wo Ärieml;iloen fte miuniglia) empfing; 
Sa war aua) u)re Butter, • 3iüb'ger'» SGßctb, $u t'cjjn. 

3ttan fa^ ben ebten Sungfraifn ein freunotta) ©rüjkn gefa)ei;n. 

1370. 'Sie faßten ft'a) an ganten , unb gingen fort oon bann 
3n einen weiten s paüajt, (ber n>ar gar wol;l getpan,) 

Unter bem bie Sonau braufent» ooruberftop. 

©te festen ft'a) an bie Sufte; tl;re &ur$wctt war groß. 

1371. SBef fte ba meijr noa) pftagen, ba3 fanu ia) cua) nta)t fagen. 
Saß leiber fte fo ettten , ba3 fwrte man befragen 

grau £riemfyi(ben£ Siccfen, X)a eö il;nen fcfymer^iia) war. 
$flit ilmeu au3 23ea)(aren wie ritt fo guter Werfen «Sd^aar! 

1372. @ar minniglia)e Sienjte 3tüe>'ger tf;nen bot. 
Sa gab bie &önig3fraue $wölf 2lrmfpangen rotl; 
Ser £oa)ter ©ötetinbenö, unb alfo gut ©ewanb, 

Saß fte wotyt nia)t<3 SSeßreg braa)t' in Äönig di^Vß Sanb. 

1373. Unb War t&r aua) genommen ber Nibelungen ©olb, 
2lUe, bie fte fa(;en, bie matt)te fte ft'a) bolo 

2ftit bem fteinen ©ute, ba3 fte noa) inoa)te tya'n. 
Se$ 2Öirti;eö £ofleuten warb große ©abe get&an. 



-ssg 314 3s3- 

1374. Da wider bot dö ere diu frouwe Gotlint 
den gesten von dem Rine so güetlichen sint, 
daz, man der fremden harte wenic vant, 

sin' trüegen ir gesteine oder ir herlich gewant. 

1375. Dö si enbi^en waren und daz, si solten dan, 
von der hüsfrouwen wart geboten an 
getriwelichen dienest daz, Etzelen wip. 

da wart vil getriutet der schcenen juncfrouwen lip. 

1376. Si sprach ze der küneginne: »swenne iuch nudunket guot, 
ich weiz, wol, daz, ez, gerne min lieber vater tuot, 

dä^ er mich zuo z'iu sendet in der Hiunen lant.« 

daz, si ir getriwe waere, wie wol daz, Kriemhilt ervant! 

1377. Diu ros bereitet wären und für Bechelären komen. 
dö het diu edel künegin urloup nu genomen 

von Rüedigeres wibe und der tohter sin; 

dö schiet ouch sich mit gruo^e vil manic schcene magedin. 

1378. Ein ander si vil selten sähen nach den tagen, 
üz, Medilicke wart üf banden vil getragen 

manic goltvaz, riche; dar inne bräht man win 

den gesten zuo der strafe : si muosen willekomen sin. 

1379. Ein wirt was da gesehen, Astolt genant; 
der wisete si die strafe in daz, Osterlant, 

gegen Mütären, die Tuonowe nider. 

da wart vil wol gedienet der schnellen küniginne sider. 

1380. Der bischof friuntliche von siner nifteln schiet. 
daz, si sich wol gehabete, wie vast er ir daz, riet, 
und daz, si ir ere koufte, so Helche hete getan! 

hei waz, si größer eren sid ze den Hiunen gewan ! 

1381. Zuo der Treisem brähte man die geste dan. 
ir pllägen fli^ecliche die Riiedigeres man, 

unz dag; die Hiunen riten über lant. 

dö wart der küniginne vil michel ere bekant. 

1382. Bi der Treisem hete der künec üz, Hiunen lant 
eine burc wite, diu was wol bekant, 

geheimen Zeigenmüre; frou Helche saz, da e, 

und pflac so größer tilgende, daz, waetlich nimmer mer erge, 



•636 315 3©3- 

. 1374. dagegen bot aud) @()re bie graue ©ötetinb 
Den ©äfien oon bem 3?Deine, fo freunblia; geftnnt, 
2)a# man ba ber gremben Wol)t gar wen'ge fanb, 
©te nia)t ©eftein empfingen tton tf;r, unb |>errtia) ©ewanb, 

1375. Da ben 3mbtf man genommen, unb foflte nun oon bann, 
Sern Sßeibe «König (£$ef$ bot bie f>auöfrau an 

3Dre fläten Dienfte, gar tretttiä) geftnnt. 

2)a warb auü) Diel gefofet 9?übegerenö fdjöneg Ätnb. 

1376. Die fyraa) ba ^u ber itöniginn : "Söenn'S je <£u$ bünlet gut, 
3$ weif tt>o$t, baf eö gerne mein lieber Sater tyut, 

2)a£ er mt$ ^u <£u# fenbet in ber Rennen 2anb." 

Dajj fte getreu ü)r wäre, ioie ba3 friemfnibe gern erfanb! 

1377. bereit bte Stoffe waren oor bie 23urg gefommen; 
S)a 1)atte grau Äriemfutbe Urlaub nun genommen 

Son Sftübegerenö Seibe unb oon ber £oa)ter fein. 

S)a f$teb aua) mit ©rufe gar mana)eö fa)öne Sftägbetein. 

1378. Bofrt fetten faf/n einanber fte naa) biefen £agen. 
2Iu3 37?ötf, ber Sefte, würben auf Rauben bargetragen 
Stet reiche ©otbgefä'f e ; brin braute man $$nn 

Den ©äften ju ber ©träfe: woljt mußten fte witffommen fein. 

1379. diu Birt!) war ba gefeffen; 2lftott war er genannt: 
Der wte$ ü)nen bie (Strafe tn'3 £)efkrreia)er Sanb, 

Die Donau f)ernteber, gegen läutern Jun. 

Da würbe batb gar ffetfig gebient ber fü)bnen Äömgitm. 

1380. Der Stfc^of, wie er freunblia) von feiner yiifytt fa)ieb! 
Qa$ fte fttt) wojrt oerf>afte, \vk bringenb er 1 3 il)r rietf), 

Itnb @$re fta) erwürbe, wie f)elfe fonft getrau! 

•£>eU waö fte grofer G^ren balb bei ben Rennen gewann! 

1381. 9)?an brachte gu ber £rafem bie ©äfie nun r>on bannen, 
gteifig bienten i^nen Sftübegeren^ Pannen, 

35i3 baf bie Neunen lauten geritten über'S Sanb. 
X)a warb ber ebten ^ön'gtnn gar grofe (£l)re befannt. 

1382. 55ei ber £rafem fyaiit ber Sönig au3 £>eunentanb 
eine mik Sefte, bie war wohlbekannt, 

©ct;eifen 3eifenmauer, t^o f>etfe faf »orljer: 

^)k pffag fo grofer £ugenbert, vou geübt warb nimmermehr , 






■*@e 316 3S9- 

1383. Ez, en taete danne Kriemhilt, diu also künde geben: 
si mohte nach ir leide daz, liep wol geleben, 

daz, ir ouch jähen ere die Etzelen man, 

der si sid großen vollen bi den helden gewan. 

1384. Etzelen herschaft was witen erkant, 
daz, man ze allen ziten n sime hove vant 

die küenesten recken, von den ie wart vernomen 

under kristen unde heiden; die wären mit im alle komen. 

1385. Bi im was alle zite, daz, waetlich mer erge, 
kristenlicher orden und ouch der heiden e; 

in swie getanem lebne sich islicher truoc, 

daz, schuof des küneges milte, daz; man in allen gap genuoc. 



XXII. WIE SI ZEN HIÜNEN WART EMPFANGEN. 

1386. Si was ze Zeigenmiire unz an den vierden tac. 
diu molte üf der strafe die wile nie gelac, 

si en stübe, sam ez, brünne, allenthalben dan, 
da riten durch Osterriche des künic Etzelen man. 

1387. Do was dem künige vil rehte nu geseit, 
des im von gedanken swunden siniu leit, 

wie herlichen Kriemhilt kceme durch diu lant; 

der künec begunde gäben da er die minneclichen vant. 

1388. Von vil maneger spräche sach man üf den wegen 
vor Etzelen riten manegen küenen degen, 

von kristen und von heiden manege wite schare; 
da si die frouwen funden, si körnen herlichen dare. 

1389. Von Riuz,en und von Kriechen reit da manic man ; 
den Pölän und den Vlächen sach man swinde gän: 

ros diu vil guoten si mit krefte riten. 

swaz, si site heten, der wart vil wenic vermilen. 

1390. Von dem lande ze Kiewen reit da manic degen, 
und die wilden Pesnaere. da wart vil gepflegen 

mit bogen schieben zuo voglen da si flugen; 
die pfile sie sere zuo den wenden vaste zugen. 



\,v 



•eae 317 sss- 

1383. Benn niü)t oon ßriemlntben ; bie pflegte . gern au geben. 
9foc$ i^rem Seibe mochte fte woljt bie greub' erleben, 

2)a£ ßömg <är$er$ gelben i£r gaben ^reis unb <£&r\ 
2)ie gewann fte aud) in glitte bei ben gelben natt)f)er. 

1384. (£3 war <g$eV$ £errfcf)aft weithin anerfannt, 
©o baf man alle 3?iten an feinem f>ofe fanb 

©te fü(meften Werfen, baoon je warb üernommen 

Unter Triften unb Reiben; bie waren mit tl;m alt gcfommen. 

1385. 23et ü)m war alte 3eiten, fo |>oo) ge&t'ä nirgenbS tyer, 
35ott oom £eibenglauben unb »on $rtfWt#er 2e$r\ 

3n welcher Seben^wetfe ft# aua) ein 3eber trug, 

(£$ fc^uf beö £ö'nig3 2flitbe, baf man alten gab genug. 



XXII. U)ie fte bei Iren %imen umrtr empfangen. 

1386. ©ie war ju 3ei£enmauer bt$ an ben vierten Sag. 
©er @taub ju jenen 3eiten nie am ©oben tag; 

dx ftob, als ob es brennte, untrer auf allen Segen, 
2ltö fte bur# Deftreta) ritten, Äönig (ifyeVi gute £)egen. 

1387. 2)a ber Äönig (£#et bie 3tfäre re#t oernat;m, 
(£)arob au£ ben ©ebanfen oerfa)wanb tt;m aller ©ram, ) 
Sie ^errtia; grau ßriemtyitbe J)er$öge burty fein Sanb; 
2)a eilte |>in ber $öntg, wo er bie 2tfinmgtia;e fanb. 

1388. 2Son oieten fremben 3ungen fal) man auf ben Segen 
35or £erm (££etn reiten mannen führten ©egen; 

SSon Triften unb oon Reiben rnand) weitgebe^nte ©cl)aar. 
So fte bie graue fanben, gar tjerrlid) lamen fte bar. 

1389. Son @ried)enlanb unb SKeujkn ritt mancher £eergefett; 
25en ^oten unb ben Stachen, bie fal) man stehen fefmett: 

©ie Ratten gute Stoffe, bie fte mit Gräften ritten. 

üftaö) ü)rem 33r au# fte traten, unb Jetten nid;t ü;rc <Bittm. 

1390. $om Sanbe Äjew ba ritten ber £)egen gar ötel, 
Unb wilbe ^etfa)enegen. 2)a trieben fte 3ägerfpict; 

©ie Söget in bem ginge fct;offen fte mit Sogen; 

Sobet fte fkrf bie pfeife rcd)t nad) be3 23ogen3 Sä'nben sogen. 



•*sg 318 &%• 

1391. Ein stat bi Tuonouwe Iit in Osterlant, 
diu ist geheimen Tulnä; da wart ir bekant 

vil manic site fremde, den si e nie gesach. 

si enpfiengen da genuoge, den sid vil leit von ir geschach. 

1392. Vor Etzelen dem künige ein ingesinde reit 
frö und vil riche, hübsch unde gemeit; 

wol vier und zweinzec fürsten rieh unde her. 
da^ si ir frowen sähen, da von gerten si niht mer. 

1393. Der herzöge Rämunc ü^er Vlachen lant 
mit siben hundert mannnen kom er für si gerant ; 
sam fliegende vögele sach man si alle varn. 

do kom der fürste Gibeke mit vil herlichen scharn. 

1394. Hornboge der snelle wol mit tüsent man 
kerte von dem künige gein siner frowen dan; 
vil lute wart geschallet nach des landes siten. 
von der liiunen mägen wart ouch da sere geriten. 

1395. Do kom von Tenemarke der küene Häwart, 
und Irinc der vil snelle, vor valsche wol bewart; 
Irnvrit von Düringen, ein waetlicher man: 
si enpfiengen Kriemhilde, da^ si's ere muosen hän, 

1396. Mit zwelf hundert mannen ; die fuortens' in ir s 
do kom der herre Bioedel mit drin tüsent dar ? 
der Etzelen bruoder ü^er Hiunen lant; 
der kom vil herliche da er die küniginne vant. 

1397. Do kom der künic Etzel und ouch her Dietrich 
mit allen sinen gesellen, da was vil lobelich 
manic ritter edele, biderbe unde guot. 
des wart froun Kriemhilde vil wol geheehet ir muot. 

1398. Do sprach zer küniginne der herre Rüediger: 
»frowe, ich wil enpfähen hie den künic her. 
swen ich iueli hei^e küssen, da^ sol sin getan; 
jan' muget ir niht geliche grüe^en al die Etzeln man.« 

1399. Do huop man von dem meere die küniginne her, 
Etzel der vil riche enbeite do niht mer: 
er stuont von sime rosse mit manegen man; 
man sach in freoliche gegen Kriemhilde gän. 



- 






*ss 319 m- 

1391. (Stne ©tabt liegt an ber ©onau, im £>efterrei$er Sanb, 
©ie iji £utn geheißen; ba warb tf?r begannt 

©ar manche frembe ©ttte, bie fte ^uoor nie fat;. 

©a begrüßte fte $?anct;er, bem batb öon tfip »tct £etb gefcfyal). 

1392. SSor bem Äönig (£i?et fam ein ©eftnb geritten, 
grol) ttnb reitf; unb ftatttief?, in flogen f)ofe£fttten; 
2Bof)t oierunb^wan^tg gürten, bie waren reüD ttnb #et;r. 

©ie Verrinn nnr 31t flauen, nia)t3 £ö(;ere3 wünfcfyten fte met;r. 

1393. ©a fam ber f>er$og Tarnung au$ ber 2Stacf>en £anb 
$flit ftebenfHtnbert Scannen ju SRof fyeran gerannt; 

2Bte ftiegenbe Söget faf> man fte aUt fahren. 

©a !am ber Surfte ©ibefe mit gar ijerrticfyen @d)aarett. 

1394. £>ornboge, ber fefmette, wot;t mit taufenb ©egen, 
SBanbte Tt$ r>om Söntg ber Verrinn entgegen ; 

©ar tanter ©tt)att ertoöte, nac^ beS SanbeS ©itten. 

SBon beö £eunenfömg3 ©tppen warb aud) ba fräfttglia; geritten. 

1395. S3on ©änemarf tarn fmwart, ein SÄann »on fü(mer 2lrt, 
Unb 3nng ber vid fa)nette, oor gatfd;I;eit wo(;t bewahrt ; 
Srnfrteb oon £fu'tringen, an ©e^en ftot^ nnb f>el;r. 

©ie empfingen friemfntben, baf eö ü;nen mar $ur <£|jr' . 

1396. 3wötft;nnbert Pannen führten fte in tf;rer ©tt)aar. 
©a !am mit breitanfenb ber £erre 35töbet bar, 

Äöntg <£(jef$ ©ruber aitö ber Neunen Sanb. 

£tn fam er gar t;errti$, wo er bie $önig3fratte fanb. 

1397. ©a fam ber Äönig (££et, unb auu) £err ©teteridj 
SKit atten feinen ©efetten; ba fat; man tugenbtitt) 
5D?anä)en ebten Stifter, bieber wol)t unb gut. 

©arob warb Iriemjutben gar feDr er^öf;et if;r 3Äu$. 

1398. ©a fpra$ ju ber giirftinn ber f>erre Stübeger: 
//grau, ic$ roitt empfangen attyte ben ßönig J)ef;r. 

2Ben ify md) $et$e füffen, ba3 werbe fo getljan; 

3§r bürft nid)t gteic^er, Seife begrüßen jeben 2et;en3mann./.- 

1399. ©a fntb man oon bem 3etter bie ebte gürfttan t;e$r. 
<££et, ber reict;e fönig, fäumte ba nt#t met;r; 

©r ftieg oon feinem Stoffe attbato mit üielen ©egen. 
©a ging er froren 5P?utf?cö grau Äriemfntbeu entgegen. 



«4 320 gefl- 

1400. Zwene forsten riche, als uns daz, ist geseit, 
bi der frouwen gende truogen richiu kleit, 

da ir der künic Etzel hin engegen gie, 

da si den fürsten edele mit küssen güetlich enpfle. 

1401. Üf ructes' ir gebende; ir varwe wol getan 
diu lühte ir uz, dem golde. da was vil manic man; 
si jähen, daz. fron Helche niht schcener künde gesfn. 

da bi so stuont vil nahen des küneges bruoder Bloedelin. 

1402. Den hiez, si küssen Rüediger, der marcgrave rieh, 
und den künic Gibeken. da stuont ouch her Dietrich. 

der recken kuste zwelve daz, Etzelen wip ; 

do enpfienc si sus mit griio^e maniges ritters lip. 

1403. AI die wile und Elzel bi Kriemhilde stuont, ^ 
dö taten die tuinben als noch die liute tuont: 

vil manegen puneiz, riehen sach man da geriten; 

dajr täten kristen helde und ouch die heiden nach ir siten. 

1404. Wie rehte ritterlichen die Dietriches man 
die schefte liefen fliegen mit trunzünen Jan 
hohe über Schilde, guoter ritter hant! 

von den Tiuschen gesten wart dürkel maniges Schildes rant. 

1405. Da wart von schefte brechen vil michel döz, vernomen. 
dö wären von dem lande die recken alle komen 

und ouch des küneges geste, vil manic* edel man; 
dö gie der künic riche mit froun Kriemhilde dan. 

1406. Si sähen bi in stende ein vil herlich gezelt; 
von hütten was erfüllet alumbe da£ velt, 

da si solten ruowen nach ir arebeit. 

von heiden wart gewiset dar under manic seheeniu meit 

1407. Mit der küniginne, da si sit gesaj 
üf riche stuolgewaete. der marcgrave da£ 
hete wol geschaffet, da^ man vant vil guot 

da^ gesidele Kriemhilde. des freut sich Etzelen muot. 

14G8. Waz, dö redet Etzel, daz, ist mir umbekant. 
in der siner zeswen lac ir wiziu hant; 
si gesäjen minnecliche, da Rüediger der degen 
den künec niht wolte läjen Krie::. bilde heimliche pflegen. 



■«38 321 8S3- 

1400. £>a fa$ matt retc^geKetbet flo^er Surften jween, 
@o warb e$ un3 gefaget, bei ber Ratten ge^n, 

5113 tl;r ber Sö'ntg (F$e{ batyin entgegen ging , 

2Bo fte ben eblen Ferren mit Söffen gütlid) empfing. 

1401. Seg rücfte fte bie SBänber; tf>re ftarbe wol;tgef£an 
Seuc&tef au$ bem @otbe. Sa war gar mancher Sftann, 
©er fagte, baf* einft £>elfe m#t fa;öner fonnte fein. 
Sabci ftanb ganj nal?e be$ SönigS Grübet 23löbeletn. 

1402. Sen Inefj fte füffen 3tübeger, ber Segen ritterlich, 
Unb ben Sönig ©ibefe; ba fhtnb aucf) Steterta). 

©er Werfen fufre jroöffe bie gürftinn wofrlget&an; 

@o empfing mit ©ruße fte borten manchen SJitterömann. 

1403. ©o lange bei triemtnlben (£#el flanb, ber £elb, 
Saaten bie jungen Sftecten, wie'3 35raud) in aller Sßelt: 
SSiel reiche SRitter fpiele würben ba geritten; 

Sa3 traten £l)r{ftenl)elben unb Reiben aua; nact) tJjren ©itten. 

1404. Sie red)t nadj 3?itters3braud)e Sieterictyem? Pannen 
Sie @a)äfte liefen fplttternb fliegen oon bannen 

£oa) über bie ©apilbe, ber guten bitter £anb! 

SSon ben bentfa)en ©äften mürbe bur$bro$en mancher ©d)ilbe3ranb» 

1405. 53on ber (Schäfte 55rec|en mürbe ©etöfe tuel vernommen, 
Sa maren auö bem £anbe bie Werfen alte fommen, 

Unb an^ beö SönigS ©äfte, gar mancher eble 9ttann. 
Sa ging ber reiche Sönig mit §rau Sriemfntben öon bann. 

1406. (Sie flauten na£e ftef)enb tin ^errlia; ©e^elt. 
SSon Bütten mar erfüllet ringö untrer baö Selb; 
©ort foHte nacr) ben 2J?ü£en t&re 3?u|>e fein. 

SSon f>elben marb gefü^ret balnn man# fcpneg Sftä'gbelein, 

1407. Witt ber fcofcen giirftmn, mo fte nieberfajj 
2luf reichem ^Jolfterftu^te ; ber Sftarfgraf t?atte ba3 
Sllfo wo^t beforget, baff man e$ fanb gar gut, 

Sa3 ©e^elt SriemjulbenS. Sef freute ft# ^el'ä fföuty. 

1408. Saä ba @#el rebete , baö ift mir unbefannt. 
@3 lag in feiner 3?ed)tcn t^re weife £anb ; 

©te faßen minnig fofenb: bo$ Sftübeger, ber Segen, 
Sollt' il;m nod; nicr)t oergö'nncn, Sricmbilbenö $eimtt# §u pflegen. 

21 



*6 322 m- 

1409. Dö hiez, man län beliben den buhurt über al ; 
mit eren wart verendet da der gro^e schal. 

dö giengen zuo den Mitten die Etzelen man; 
man gap in herberge vil witen allenthalben dan. 

1410. Der tac der hete nu ende; si schuofen ir gemach, 
unz man den liehten morgen aber schinen sach. 

dö was zuo den rossen komen manic man; 

hei waz, man kurzewile dem künege ze eren began ! 

1411. Der künec ez, nach den eren die Hiunen schaffen bat. 
dö riten si von Tulne ze Wiene zuo der stat : 

da funden si gezieret vil maneger frouwen lip; 
si enpfiengen wol mit eren des künic Etzelen wip. 

1412. Mit harte großem vollen so wart in bereit 
swaz, si haben solten. vil manic helt gemeit 

sich freute gen dem schalle, herbeigen man began. 
des küneges höhgezite huop sich vil frcelichen an. 

1413. Sin* mohten niht geherbergen alle in der stat. 
die niht geste wären, Rüediger die bat, 

daz, si herberge nsemen in daz, lant. 

ich waen, man alle zite bi Kriemhilde vant 

1414. Den herren Dietrichen und ander manegen degen. 
si beten sich der ruowe mit arbeit bewegen, 

durch daz, si den geslen trösten wol den muot. 
Rüediger und sine friunde heten kurzewile guot. 

1415. Diu höchzit was gevallen an einen pfincstac, 
da der künic Etzel bi Kriemhilde lac, 

in der stat ze Wiene. si, waen, so manegen man 
bi ir ersten manne nie ze diensle gewan. 

1416. Si künde sich mit gäbe dem, der si nie gesach. 
vil maniger dar under zuo den gesten sprach: 

»wir wänden, daz, frou Kriemhilt guotes niht möhte han ; 
nu ist hie mit ir gäbe vil manic wunder getan.« 

1417. Diu höchzit diu werte sibenzehen tage, 
ich waen, man von deheinem künege mere sage, 
des höhzit grosser waere; daz, ist uns gar verdeit. 
alle, die da wären, truogen ir niwe kleit. 






-sse 323 38* 

1409. ©a ftieß man unterlaffen ba$ kennen überall; 
5D?it (£l)ren warb geenbet be$ ÄampffptelS großer ©a)all. 
©a ging ju ben glitten <£$ef$ £>ofgeteit; 

Verberge gab man i^nen allenthalben weit itnb breit. 

1410. ©er £ag, ber ^att' ein Grnbe; fte pflegten guter Sto^, 
3M$ bie lichte ©onne wieber erfaßten be<3 2ftorgen3 fru£. 

©a war aläbalb ju Stoffe gediegen mancher 2)?ann; 
f>ei, n?a^ man Kurswerte bem König au Gfl;ren begann! 

1411. ©er König hat bte Neunen, na# (£(;ren $u t^un. 
ytaty ber ©tabt $u SSMene bon £ulne ritt man nun: 

©a fanben fte biet grauen gefa)miicfet |>o# unb f>e£rj 

©ie ^auöfrau König (£$el'$ empfingen fte mit großer &fyx\ 

1412. 3« ber größten giitle war tfmen ba befitüt, 
SßaS fte nur l;aben wollten. (£8 freute ft# mand;er £elb 
©em 3ubelfa)all entgegen; Verbergen fa)affte man. 

©ie £od^eit beö Könige , fte l)ub ft# gar fxtyliä) an. 

1413. Wlan fonnte fte ni#t alle in ber ©tabt verpflegen, 
©ie nic^t ©äße waren, ^itbeger, ber ©egen, 

S3at fte, bie Verberge ju nehmen ringä im Sanb. 

34> meine, baß man immer h?i ber grau Krtemjnlbe fanb 

1414. ©ieteri#, ben Ferren, unb manchen £elb bagu. 
©ie all mit großer 2J?m)fat b(a,abm ft# ber 3?u$', 

2luf baß fte ben ©äften wo£t tröfteten ben ffiuty. 
Sftüb'ger unb feine greunbe Ratten Kurzweil froij unb gut. 

1415. ©ie £ou)3eit war gefallen auf einen spftngftcntag, 
©a ber König (£$it bei Kriemfcilben lag 

3n ber ©tabt gu Siene. 3$ wäl;n', fo mannen Sttann 
Set i&rem erften ®atkn fte nie $u ©ienften gewann. 

1416. ©ie tfyat ff# funb mit ©aben bem, ber fte nie gefe§m 
©eren mußte 9ftan#er ben ©äften eingefte^n: 

"2öir wähnten, Ärtem&tfb möchte ntd)t be$ ®ute$ l;a'n; 
9lm\ ftnb mit it;rer ©abe gar $i?U SÖunber £te get&an.» 

1417. ©ie £>o#$ett, bie wäl;rte ftebenjefyen £age. 
3$ wä&ne, baß man nimmer von einem König fage, 
©eß £oc^eit größer wäre;. un$ ifi eö m#t befannt. 
Sitte, bie ba waren, bie trugen neues ©ewanb. 

21* 



■*aß 324 m- 

1418. Si, warn, in Niderlande du vor nie gesa; 
mit so manegem recken, da bi gelojub ich das;, 
was Sifrit riebe des guotes, da; er nie gewan 

so manigen recken edele, so si sach vor Etzeln stän. 

1419. Ouch gap künec nie deheiner zuo sin selbes höchgezit 
so manegen riehen mantel tief unde wit , 

noch so guoter kl eider, der si mohten vil hän, 
diu durch Kriemhilde willen wurden alle vertan. 

1420. Ir friunde und ouch die geste heten einen muot, 
da; si da niht ensparten deheiner slahte guot; 

swes ieman an si gerte, des wären si bereit: 

des gestuont dö vil der degene von milte blö; ane kleit. 

1421. Wie si ze Rine sa?;e, si gedähte ane da;, 
M ir edelem manne; ir ougen wurden na;. 

si het es vaste haele , da; e; ieman künde sehen ; 

ir was nach manegem leide so vil der eren geschehen. 

1422. Swa; ieman tet mit milte, da; was gar ein wint, 
üdz an Dietriche; swa; Botlunges kint 

im gegeben hete, da; was nu gar verswant. 

ouch begie da michel wunder des muten Rüedigeres hant. 

1423. lT;'er ' Ungerlande der fürste Bloedelin 
der hie; da laere machen vil manic leitschrin 
von silber und von golde, da wart hin gegeben. 
man sach des küneges helde so rehte froeliche leben. 

1424. Weröel.unde Swemlin, des küneges spilman, 
ich wa?n,Mr'ieg1icher zer höhzit gewan 

wol ze tusent marken oder dannoch ba;, 

da diu schoene" itriemhilt bi Etzele under kröne sa;. 

1425. An dem'alitzehenden morgen von Wiene si dö riten; 
da wart In ritVerscheften Schilde vil versniten 

von speien, diu da fugten die recken an der hant. 
sus kom der 4 ^vüiiic' Etzel unz in da; Hiunische lant. 

1426. Ze iteihibriLC der, alten si waren über naht, 
done künde meinen wi;;en wol des volkes aht, 
mit wie getan eV ^tiefte si riten über lant; 

hei waz man scheener troliwen in sime heimuote vanl! 



•egg 325 gee- 

1418. 3$ wäfyne, baß fte früher im 9?iebcrlanb nufi faß 
Stttt fo Stelen Steifen. Sa^u au$ glaub' ify baS : 

2Bar (Biegfrieb reca) beS ©uteS, bocfy nie gu Sienften ftanb 
3fmt fo mancher eble 3?ecfe, aU fte bort oor (££eln fanb. 

1419. 2lua) gab bei feiner £>o$3eit ein Äötug nimmermehr 
(So mannen reiben Hantel, tief unb iseit unb f$wer, 
9lo$ fo gute Kleiber, C fte waren rei$ baran,) 

Sie um £riemf>übenS rotten alle mürben öertt;an. 

1420. 3Dre §reunbe, wie bie ©äjte, waren @ineS 3Äut^:. 
Saß fte ba nia)t fparten irgenb welken ©uts. 

SßaS man oon if;nen gef;rte, beß waren fte bereit; 

Srob fknben oiele Segen aus SD?i(t>e bloß unb o$ne Äletb. 

1421. SBo^I backte fte ber 3eiten, wte fte am Steine faß 
Sei t^rem eblen Spanne; tt;re klugen würben naß. 

Sod) |>atte fte es immer jiejtj benn deiner foüt' eS fefm. 
3^r war na# manchem Seibe fo btel ber (?l;re gefd)ef;n. 

1422. 2ßaS 3emanb t(;at mit SWilbe, baS war nur ein 2Binb 
©egen Sieterid;en; was SotelungenS $inb 

mm gegeben l;atte, war aU f#on aufgewanbt. 

8ht# beging ba große SSunber 3iübegerenS milbe f>anb. 

1423. 2luS bem Ungarianbe ber Segen Slöbetein, 
Ser |)ieß ba leer machen gar mana)en 3Mfefa)rein 
3Son ©über unb von ©olbe ; baS warb ba Eingegeben. 
Sflan fal; beS Königs? Reiben bort fo re$t in greuben leben. 

1424. SeS ßömgS ftiebelleute, SSerbel unb ©wemmelein, 
3a) wäl;n', eö trug bte £>od;$eit ©ewtnneS tf;nen ein 
2Bol;l*taufenb Mail 3^webem, inefletcfyt au$ me|>r als baS, ' 
Sa bie fü)öne £vtcm$ift> Ui (££el gefrönet faß. 

1425. 2tm a#t$e&nten SWorgen oen Sien l;tnweg fte ritten; 
Sa warb in ^itterfpieten gar mariner <S$i(b bura)fd;nitten 
$on ©beeren, bie ba führten bie SRccfcn in ber £>anb. 

©o fam ber Äö'ntg (££el bis in baS l;ettnif$e Sanb. 

1426. 3u f>aimburg, ber alten, ba ^r-ar man über -ftactyt. 
Sa fonnte woi;l ^iemanb beS SSotfeS (;aben Utyt, 

3n Weimer großen Stenge eS Einritt über'S Sanb. 

£>et, was man fd;öner grauen ba in feiner £>etmat£ fanb! 



-sog 326 3®3- 

1427. Ze Misenburc der riehen da schiften sie sich an. 
daj waj^er wart verdecket von rossen und von man, 
alsam ejj erde waere, swaj man sin fliegen sach. 

die wegmüeden frouwen die heten semfte und ouch gemach, 

1428. Ze samne was geslo^en manic schef vil guot, 
<Ja£ in niht enschadete diu ünde noch diu flaot ; 

dar über was gespannen manic guot gezelt, 
sam ob si noch heten beidiu lant unde velt. 

1429. Do körnen disiu maere ze Etzelen burc von dan. 
du freuten sich dar inne wip unde man. 

«las; Heichen ingesinde, des e diu frowe pflac , 
gelebten sit bi Kriemhilt manegen freelichen tac. 

1430. Do stuont da wartende vil manic edel meit, 
die nach Heichen tode heten manegiu leit. 

siben künege tohter Kriemhilt noch da vant; 
von den was gezieret wol allez, Etzelen lant. 

1431. Diu junefrouwe Herrät noch des gesindes pflac, 
diu Helchen swester tohter, an der vil tugende lac , 
diu gemahele Dietriches, eines edelen küneges kint, 
diu tohter Nentwines; diu hete vil der eren sint. 

1432. Gegen der geste kümfte freute sich ir-muot; 
ouch was dar zuo bereitet vil kreftigej guot. 

wer künde iu daz, bescheiden, wie sit der künec gesaz;? 
si gelebten da zen Hiunen nie mit küniginne baz,. 

1433. Do der künec mit sime Avibe von den staden reit, 
wer iegliche fuorle, daz, wart dö wol geseit 

der edelen Kriemhilde; si gruo^tes' dester baz;. 

liei wie gewalteclichen si sit an Helchen stat gesa^! 

1434. Getriuliches dienstes wart ir vil bekant. 
dö teilt diu küniginne golt und ouch gewant, 
silber und gesteirie; swaz, si des über Rin 

mit ir zen Hiunen brähte, daz, muose gar zergehen sin. 

1435. Ouch wurden ir mit dienste sider undertän 
al des küneges mäge und alle sine man, 

«iaz; diu frowe Helene nie so gewaltecliche gebot, 
so si nu muosen dienen unz an den Kriemhilde tot. I I 



■m 327 st* 

1427. 3u Stfetburg, ber reiben, f^tffte ft'o) ein bie @#aar; 
33on hoffen gan$ unb Seuten öerbed't ba3 Baffer war, 

2I(g war' e3 fefter ©oben, fo weit unb breit eä floß. 
2J?and) wegemübe graue fanfter 3?uf>e ba genoß. 

1428. 3nfammen fejt gefcfytoffen war ntanc^eö @#tff gar gut, 
©af if;nen nimmer f#abete bie Seite nod) bie gtuti;; 
darüber War gewännet mand) guteö ©e^elt, 

%U ob fte bort noü) Ratten betbeS fo Sanb wie gelb. 

1429. ©a famen biefe Vetren jur 93efte ©fcefS fcin; 
©a freuten ftd) |wcf;ti$ SBeib unb $?ann barin. 
£etfen$ 3ngeftnbe, beffen einft fte pflag, 

Erlebte bü £riem(ntben baib mannen fröf;ti#en Sag. 

1430. (£3 ftunb ba in Erwartung gar manche eble Stfaib, 
©ie naa; f)elfenö £obe I;atten oiefeä Seib. 

©icben $bmgötötf;ter Ärtem&ttbe bort noef; fanb; 
SSon benen War gelieret wo^t aü beö £öntge3 Sanb. 

1431. 2Me junge grau Verrat no$ beS ©eftnbeS pflag, 
Reifend ©c^weflertoc^tcr , in ber biet Sugenb tag, 
©tetericfy'g @emal;ttnn, ein Äönigöftnb gar f;etyr, 
9?entwein'3 ebte Softer; bie würbe fpäter ret# an (£$x\ 

1432. Stuf ber ©äflc fommen freute fta) tyx 3tfuty; 
Hud) war ba$u berettet gar mäcfyttgeö @ut 

2Ser fonnt' eua? baö befcfyeiben, wie (£%d faß atlfne? 
Stfan lebte bd ben f>cunen in f>ettenS Sagen beffer nie. 

1433. £)a Grfcet unb trtemfu'lbe »om ©efiab geritten famen, 
SGSer jiebe grau geleitete, man fagte t(;re tarnen 

©er ebten ^bnigöfrauen ; fte grüßte fte befto ba$. 

£ei! t))k fte fo gewattigtic^ batb an f>etfentf ©tette faßl 

1434. ©etreutidjen ©tenfteä Warb t(;r »tet befannt. 
Sie ßöntginn bert(;eitte ©über unb ©ewanb, 
@otb unb ebte (Steine; fo biet fte über'n 3?(;em 

33?it ^u ben Rennen braa)te, baö mußte gan$ »ergeben fein. 

1435. 2lua) würben if>r mit ©ienfte aföbatb untertyan 
©e3 ÄömgS (Sippen alte unb jeber SetjenSmaun; 

©oß fo $oa)gewaftig #etfe nie gebot, 

2ßie fte nun bienen mußten bis an grau $rieml)t(beng £ob. 



■fiag 328 S®3- 

1436. Do stuont mit solhen eren der hof und ouch dag laut, 
dag man da ze allen ziten die kurzewile vant, 
svvar nach ieglichem dag herze truoc den muot, 
durch des küneges liebe und der küniginne guot. 



XXIII. WIE KRIEMHILT IR LEIT GEDAHT 

ZE RECHEN". 

1437. Mit vil grölen eren, dag ist alwär, 
wonten si mit ein ander unz an dag sibende jär. 
di zit diu küniginne eins suus was genesen ; 
des künde der künic Etzel nimmer frcelicher vvesen. 

1438. Sin' wolde niht erwinden, sine würbe sint, 
dag getoufet wurde dag Etzelen kint 
nach kristenlichem rehte; Ortliep wart eg genant, 
des wart vil michel freude über al deg Etzelen lant. 

1439. Swag ie guoter tugende an froun Heichen lac, 
der fleig sich nu frou Kriemhilt dar nach vil manegen tue ; 
die site si lerte Herrat, diu eilende meit; 
diu hete tougenlichen nach Heichen greeglich leit. 

1440. Den fremden und den künden was si vil wol bekant. 
die jähen, dag nie frouwe besoege küneges lant 
foeg£er unde milter; dag heten si für war. 
daz, lop si truoc zen Hiunen unz an dag driuzehende jär. 

1441. Nu hete si wol erkunnet, dag ir nieman widerstuont, 
(also noch forsten wibe küneges recken tuont,) 

und dag si alle zite zwelf künege vor ir sach. 

si gedäht ouch maneger leide, der ir da heime geschach. 

1442. Si däht ouch maneger eren von Niblunge lant, 
der si was gewaltic und die ir Hagnen hant 

mit Sifrides töde hete gar benomen, 

ob im dag ouch immer ze leide möhte komen. 

1443. »Dag geschehe, ob ich in bringen möhte in ditzc lant.« 
ir troumte, dag ir gienge vil dicke an der hant 

Giselher ir bruoder; si kust in ze aller stunt 

vil ofte in semftem släfe. sit wart in erbeit kunt. 



I 



■•«sS 329 3s* 

143G. §>a franb in folgen (£f)ren ber fwf unb aua) ba6 Sanb, 
©a# man gu aßen Sitten bte Ausweite fanb, 
Sßogu bag £>era aua; immer 3cbem trieb ben 2tfut$; 
■Ra# be3 Söntgö Sitten, unb bura) bei* föü^lntt rei$c3 ©ut. 



XXIII. lük 3üvinnl)tli> üjr feto jjclmdjte ?ü rächen. 

1437. «Kit biet f;o$en (£f;ren, baä tjr ööMg wa(;r, 
©ie wolmten mit einanber btö an ba*3 ftebente 3^^. 
£)erwett war etneä ©ofmeS genefen bie Äömgtmi; 
"Da |>atte ßöntg (££et woI;t nimmer froheren <ßiim: 

1438. 33i3 fte eö erlangte, lief fte nimmer ab, 
£>a£ man bem Äinbtein (£$eV$ balb bie Saufe gab 
Wad) a)rtjHta)em 9?ec^te ; DrfÜeb warb e$ genannt. 
£)arob warb große greube überaü in @§el'$ Sanb. 

1439. £ßa£ jemals guter Sugenben in grau Reifen lag, 
■Deren befliß £rtem(;itbe fta) ftirber Sag für Sag. 

(£3 teerte fte ben £anbe3bratta) Verrat, bie frembe $Jixib. 
3)te |>atte im ©ef;eimen naa) Reifen fc{mlitt)e3 &&.. 

1440. £)en gremben unb ben Neunen war Jlriemt;iib 1 ö ©inu frefsmtt. 
Sie fagten, feine graue %ab' U ein SöntgSlanb 

Keffer bef;errfa)t uud mitber; ba3 gelten fte für wal;i\ 

2)a3 Sob trug fte im £eunenlanb bi$ an ba6 brennte 3a^r. 

1441. 3?un fal; fte wo(;t, baß ■fttemanb trat ü;rem ©tun entgegen, 
C©o t(;un hü gürftenfrauen noa) jefct ber ilön'ge £)egcn,) 

Unb baß fte alte -Seiten zwölf ßön'ge ttor fta) fal;. 

©ie baa)t' aua) mana)e3 £eibe3, ba3 i(;r bal;eime gcfa)af;. 

1442. ©ie baa)t' aua) mana)er (£f>ren oom 9?tbelungeu£anb, 
£)ie fte etnft befeffen, unb bie il;r £agcn 1 3 f)aub 

Tiit ©tegfriebenS Sobe i;atte gan$ benommen; 

Unb ob if;m ba3 aud) jemals itocf; ju Seite möchte fommen. 

1443. r>£)a$ gcfa)ät/, wenn td) Ü;n bringen tönnf tu tiefet Sanb." 
3'or träumte, baß i(;r ginge gar oftmal an ber f>anb ■ 
@tfet(>er, i£r SBruber; fte fußt' i(;n an ben $hmb 

Öar oft in fanftem ©a)tafe. 33atb warb U;nen 2#itt;fal funb. 



-ess 330 se* 

der übel välant Kriemhilt daz, geriet, 
daz, si sich mit friuntschefte von Gunthere schiet, 
den si durch suone kuste in Burgonden lant. 
do begond ir aber salwen von heilen trehen ir gewant. 

1445. E3 lac ir an dein herzen spät unde fruo, 
wie man si äne schulde braehte dar zuo, 

daz, si muose minnen einen heidenischen man. 
die not die het ir Hagne unde Günther getan. 

1446. Des willen in ir herzen kom si vil selten abe. 
si gedäht: »ich bin so riche und hän so grö^e habe, 
daz, ich ininen vienden gefüege noch ein leit; 

des waere et ich Hagnen von Tronije gerne bereit. 

1447. Nach den getriwen jämert dicke da^ herze min. 
die mir da leide täten, möhte ich bi den sin, 

so wurde wol errochen mines friundes lip ; 
des ich küme erbeite,« sprach daz. Etzelen wip. 

1448. Ze liebe si dö heten al des küneges man, 
die Kriemhilde recken; daz. was vil wol getan. 

der Raineren pflac Eckewart, da von er friunt gewan. 
Kriemhilde willen künde nieman understän. 

1449. Si dähte z'allen ziten: »ich Avil den künic biten,« 
, daj er ir des gönde mit güetlichen siten, 

daz, man ir friunde braehte in der Hiunen lant. 
den argen willen niemen an der küneginne vant. 

1450. Dö si eines nahtes bi dem künege lac, 
mit armen umbevangen het er si, als er pflac 

die edelen frouwen triuten; si was im so sin lip. 
do gedäht ir viende daz, vil waetliche wip. 

1451. Si sprach zuo dem künige: »vil lieber herre min, 
ich wolt iuch bitten gerne, möhte ez mit hulden sin, 

daz. ir mich sehen liefet, ob ich daz, hete versolt, 
ob ir den minen friunden wa?ret inneclichen holt.« 

1452. Dö sprach der künic riche, (getriwe was sin muot:) 
»ich bringe iuch des wol innen : swä liep unde guot 

den recken widerfüere, des rnüese ich freude hän ; 
wand ich von wibes minne nie bezzer friunde gewan.« 



*s8 331 3®8- 

1444. 3$ Wcupne, ba£ £rteml;ilben ber üble Seufet rietfj, 
©af* fte fta) in greunbfa)aft oon Äöntg ©untrem fa)ieb, 
©en fte jur ©üljne füfte in 23urgunbenlanb. 

©a würbe wieber trübe x>on tyetfhm Sfjränen tl;r ©ewanb. 

1445. ®5 lag il;r am £>eqen immer, fpat tmb fruj>, 
2Ste fte unoerfa)ulbet warb gebracht bajit, 

©af? fte minnen mußte 'nen |>eibntfa)en Stfann. 

©te ^cotf) , bie Datte £agen unb @untl;cr tyr angetl;an. 

1446. Gf3 ging il>r ^>er^ nun fetten oon biefem SBitfen ab; 
©te baa;t' : "3$ bin fo mächtig unb reitt) an großer $ab\ 
©a$ itf) nott) meinen geinben zufügen fann ein Seib; 
©a^u War' itf) wol;l Magerten oon Sronjte gerne bereit. 

1447. Sftatf) ben ©etreuen jammert oft ba$ ^er^e mein. 
Unb bie mir £eibe3 traten, fönnt' itf) bei benen fein, 
Sann würbe meineö greunbeS £ob noa; wol;l gerochen; 
Äaum baf itf) baö erwarte.// ©o ^atte Äricmtytlb oft gefproä)en. 

1448. ©eö Äönigö Pannen waren in Sieb' $r guget&an, 
Srau'&riem&tfbenS 3tecfen; fte traten roo&I baran. 
Grtfewart War Kämmerer, baburtf) er greunbe gewann. 

(Sä tonnte deiner tünbern, Yöa$ £riem(;i(be je begann. 

1449. @ie batf)f in allen 3citen : "3$ will ben Äöntg bitten , 
©a£ er mir e3 gönnet mit freunblid)cn ©itten, 

Steine greunbe herzubringen in ber Neunen £anb.// 
©en argen Sßillen SRiemanb au ber £öniginn erfanb. 

1450. ©a etne§ -Kac&tS fte ruf;enb bei beut Äönig lag, 
C@r l;atte fte umfangen mit Sinnen, wie er pflag 

©ie eble grau 31t minnen; fte war ifnn, wie fein Zeib:) 
©a batf)t' an il;re geinbe baö gar ftattltd)c SQBeib. 

1451. ©te fpratf) ju bem Söntg: "Stetlteber £erre mein, 
3tf) wollt' (£utf) gerne bitten, (mötf)t' e$ mit Bulben fein, 
ltnb I;ätt' ttf)'3 j[c oerbtenet,) baf 3^r mir geigen follt, 

Ob 3l;r meinen greunben inniglitt) wäret l;olb. // 

1452. ©a fpratt) ber reitt)e fiönig, (öoll £rcue war fein $?utl;0 
"©aö will iä) (£utt) bewähren ; wa$ irgenb lieb unb gut 

©cn Biecfen wiberfüf;re, befj müßt' td) greube fja'n; 

©a itt) burd) Sßeibeg Spinne nie befre greunbe gewann.// 



•esp 332 ^s- 

1453. Do sprach diu küniginne: »iu ist da£ wol geseit, 
ich hän vil höhe mäge ; dar umbe ist mir so leit, 
daz, mich die so selten ruochent hie gesehen, 
ich beere min diu liute niwan für eilende jenen.« 

1454. Do sprach der künic Etzel : »vil liebiu frouwe min 
diuht ez, si niht ze verre, so lüede ich über Rin 
swel ir da gerne saehet varn her in min lant.« 
des fröute sich diu frouwe, dö si den willen sin ervant. 

1455. Si sprach : »wolt ir mir triuwe leisten, herre min, 
so sult ir boten senden ze Wormz über Rin. 
so enbiute ich minen friunden des ich da habe muot; 
so kumt uns her ze lande vil manic edel ritter guot.« 

1456. Er sprach : »swenn ir gebietet, so Iäz, et ez, geschehen 
ir'n kündet iuwer friunde so gerne niht gesehen 

als ich si gestehe, der edelen Uoten kint ; 

mich müet daz, harte sere, daz, si uns so lange fremde sint. 

1457. Ob ez. dir wol gevalle, vil liebe frouwe min, 
so wold ich gerne senden nach den friunden din 

die minen videlaere in Burgonden lant.« 

die guoten videlaere hiez, er bringen sän zehant. 

1458. Si ilten harte balde da der künic saz, 
bi der küniginne; er saget in beiden da^, 

si solten boten werden in Burgonden iant. 
dö hiez, er in bereiten harte herlich gewant. 

1459. Vier und zweinzec recken bereite man dö kleit. 
ouch wart im von dem künige diu botschaft geseit, 

wie er da laden solde Günther und sine man. 
Kriemhilt diu frouwe si sunder sprechen began. 

1460. Dö sprach der künic riebe: »ich sage wie ir tuot; 
ich enbiute minen friunden lieb und allez, guot, 

daz, si ruochen riten her in miniu lant. 

ich hän so lieber geste harte wenic noch bekant. 

1461. Und ob si mines willen wellen iht begän, 
die Kriembilde mäge, daz, si des niht län, 

si enkomen an disein sumere zuo miner höchgezit; 
wand vil der minen wünne an minen konemägen lit.« 




*se 333 §es- 

1453. £)a fpraä) bte Sömgöfraue: »3^r wiffet ia bie SftäY; 
3$ $ab' inet f;o(;e ©tppen. Sritm f#mer$et es mia) fct;r, 
£>a£ bte fo feiten sollen mia) fe&en f;ier 31t Saab. 

3a) werbe tton ben beuten nur Sanboerwiefene genannt./' 

1454. 2)a fprac^ ber £önig Grfcet: "SSieUtebe graue mein, 
£)äua)t' cS fte nia)t 31t ferne, fo litt' ia) über'n 9ft;etn, 

©ie 3f>* ba gerne fetyet l)erfa|)ren in mein Sanb. « 

•Da freute jta) bie graue, ba fte ben SSitfen fein erfanb. 

1455. @ie fpraa): "Sofft 3&* ™t r Stette teifhn, £>erre mein, 
©0 fofft 3^ 23oten fenben naü) Sormö iiber'n dlfyein. 

2>a entbiet' ia; meinen greunben, monaa) mir fte^t ber SOhttl); 
©0 fommt unö f;er $um i-anbe gar mana)cr ebfe bitter gut.« 

1456. 4£r fpraa): "Senn tyx eö münfa)et, laffö immerhin gefa)e$n. 
3f)r formet nie fo gerne Sure greunbe fefm, 

©er ebten Ute Ätnber, ats ia; fte gerne fe(/; 

2)aß fte fo lang unö frembe ft'nb, ba$ tljut mir unfägtia) wejh 

1457. Senn eö bir wobt gefiele, »ieffiebe graue mein, 
@o wollt' ta) gerne fenben naa) ben greunben bein 
Steine giebelteute in'£ SBurgunbentanb. " 

2Me guten giebelteute ließ er berufen gteia) $ur JQant. 

1458. ©ie eilten I;in gar balbe, wo ber Äönig faß 
33ei ber l;el;ren ^öniginn. £)en Reiben fagt 1 er baö: 
/>©ie fotlten Soten werben in'3 23urgunbentanb.« 
©ofort bmiUn r)iejj er i^nen i)errtia)e$ ©ewanb. 

1459. gür tnerunbawaujtg 3?ecfen bereitete man ©ewanb. 
2Iua) machte mit ber 23otfa)aft ber $öntg fte befannt, 

Sie fte ba laben foltten ©untrer unb fein ©etett. 
^riemfyilbe, bie Verrinn, fpraa) mit i(men beifett. 

1460. ©a fpraa) ber reia)e Söm'g: "3a) fage, wie tl;r tyut. 
3$ entbiete meinen greunben wa$ nur (teb unb gut, 

2luf baf fte geruben, ju reiten i)er tn'3 Sanb; 

3a) t)ab' fo liebe ©äfte bis jefct gar wenig noa) gelaunt. 

1461. Unb wenn fte meinen Sitten mir irgenb teilten Wollen, 
©0 fagt £rieim)ttben3 ©ippen, baß fte nia)t fäumen fotteu, 
3)af wir fte biefen ©ommer bei meinem gcfle fer)n-; 

£)a meiner Sonnen siele auf meiner ©ß)wäger Siebe ftepn. « 



m 334 3®e- 

1462. Do sprach der videlasre, der stolze Swämelm : 
»wenne sol iuwer höchzit in disen landen sin ? 

da£ wir iuwern friunden daz, künnen dort gesagen.« 

dö sprach der künic Etzel: »zen naehsten sunwenden tagen.«: 

1463. »Wir tuon swaz, ir gebietet,« sprach dö Wärbelin. 
in ir kemenäten bat si diu künigin 

bringen tougenlichen da die boten si gesprach ; 

da von vil manegem degne sid wenic liebes geschach. 

1464. Si sprach zen boten beiden: »nu dient michel guot, 
daz; ir minen willen vil güetlichen tuot, 

und saget swaz, ich enbiete heim in unser lant; 

ich mache iuch guotes riche und gib iu herlich gewant. 

1465. Und swaz, ir miner friunde immer muget gesehen 
ze Wormez bi dem Rine, den sult ir niht verjehen, 

daz, ir noch ie gesaehet betrüebet minen muot ; 

und saget minen dienest den helden küene unde guot. 

1466. Bittet, daz, si leisten daz, der künic in enböt, 
und mich da mite scheiden von aller miner not ; 

die Hiunen wellent waenen, daz, ich an friunde si. 
ob ich ein ritter waere, ich koeme in ettewenne bi. 

1467. Und saget ouch Gernote, dem edeln bruoder min, 
daz, im niemen müge ze der werkle holder sin. 

bitet, daz, er mir bringe her in ditze lant 

unser besten friunde, daz, ez, uns ze eren si gewant. 

1468. So saget ouch Giselhere, dag; er wol gedenke dar an, 
daz, ich von sinen schulden nie leides niht gewan: 

des sashen in vil gerne hie diu ougen min; 

ich het en hie vil gerne durch die großen triuwe sin. 

1469. Saget ouch miner muoter die ere, die ich hän. 
und ob von Tronje Hagne dort welle bestän, 

wer si danne wisen solde durch diu lant? 

dem sin die wege von kinde her zen Hiunen wol bekant.« 

1470. Die boten nine wessen, wä von da; was getan, 
da7, si von Tronije Hagnen niht beliben solten lan 

dort bi dem Rine. ez, wart in sider leit; 

mit im was manegem degne zem grimmen töde widerseit. 



■«aß 335 3s* 

1462. Sa fpraa) ber giebctfpielcr, ber flotte ©wemmeletn : 
//Sann fott baö gcft,- bad f;o|>e, in btefen £anben fein? 
Saf* Wir (Suren greunben attbort e3 tonnen feigen." 

Sa fpraa) ber Sö'ntg (£#et: "3n ber näa)ften ©onnenwenbe £agen./> 

1463. //Sir tyun, »a« 3£r gebietet;// Serber atfo fpraa). 
Sarauf lief* fte bie $bn 1 gtnn atöbatb in i(;r ©emaa) 
PDren gan$ oerfto^ten; bie SSoten fpraa) fte ba: 

Saoon gar manchem Segen balb wenig Sieben gefa)at;. 

1464. @te fpraa) ju beiben 35oten : // SBerbient eua) großes Out 
Sabura), bctf meinen Sitten if?r rea)t unb wacfer tfmt, 

Hub fagt, voaö ta) entbiete £eim in unfer Sanb. 

3$ maa)' eua; reia) beö ©uteö, unb geb' eua) tjerrfta) ©ewanb. 

1465. @o Otef tyr meiner greunbe immer möget fa)au'n 

3u SBormS an bem 3?(>eine, benen bürft i^ nia)t öertrau'n, 

Safj tyx U gefe^en betrübet meinen $?ut£; 

Unb meinen Stenft entbietet bort ben Reiben fityn unb gut. 

1466. Bittet, bafj fte teilen, maö tynen (S£et entbot, 
Unb babura) mia) fa)eiben oon aller meiner 9?ot(>; 

Sie Neunen motten malmen, ba§ ia) otme greunbe ^{ rt . 
Senn ia) ein bitter märe, tä) fam' wot;t aua) 51t tynen £tn. 

1467. Unb fagt aua) ©erenoten, bem ebten ©ruber mein, 
Saß auf ber Seit if>m ^iiemanb $otber möge fein. 

Bittet, bafj er mir bringe in biefeS Sanb Jüerfer 
Unfre befien greunbe; ba$ fei unö 31t großer dfyx\ 

1468. ©0 fagt aua) ©ifetfreren, bafj er gebenfe bran, 
Saß iü) bura) fein 35erfa)utben nie SetbeS noa) gewann: 
Srum fä'^en tfm gar gerne attfcie bie 2lugen mein; 

3a) t;ätf it)n tyie gar gerne ob ber großen Sreue fein. 

1469. Sie (5f;re, bie ia) |>abe, fottt i(;r aua) Uten fagen. 
Unb wenn bort bleiben mottte oon £ronje £err £agen, 
Ser benn beö SegS fte weifen fottte bura) baS 2anb? 

Sem fei ja ju ben Neunen ber Seg oon ßinb an wofrtbefannt.« 

1470. 9?ia)t wußten e3 bie 33oten , weswegen fte baö wottte, 
Saf* oon £ronje £agen niä)t üerbteiben fottte 

Sorten an bem Steine. 23atb warb eö i&nen leib ; 

%flit tym war manchem Segen £a£ unb grimmer £ob bereit. 






-6s8 336 3e* 

1471. Brieve unde botschaft was in nu gegeben; 
si fuoren guotes riebe und mohten schöne leben, 
urloup gab in Etzel und oueh sin scheene wip; 

in was von guoter waete wol gezieret der lip. 

XXIV. WIE WÄRBEL UNDE SWÄMEL DIE 
BOTSCHAFT WÜRBEN. 

1472. Do Etzel sine boten zuo dem Rine sande, 
dö flugen disiu ma?re von lande ze lande. 

mit boten harte snellen er bat und ouch gebot 

zuo siner höcbgezitc; des holte maneger da den tot. 

1473. Die boten dannen fuoren ii^er Iliunen lant 
zuo den ßurgonden; dar waren si gesant 

nach drien edelen künigen und ouch nach ir man. 
si solten komen Etzeln; des man dö gähen began. 

1474. Hin ze Bechlären körnen si geriten; 

da diente man in gerne, daz. enwart da niht vermiten, 

Rüedger sinen dienest enböt und Gotlint 

bi in hin ze Rine, unde ouch ir beider kint. 

1475. Sine Helens' ane gäbe von in niht scheiden dan, 
daz, dester baz, gefüeren die Etzelen man. 

Uoten und ir kinden enböt dö Rüediger, 

sine heten in so waege deheinen maregraven mer. 

1476. Si enbuten ouch Brünhilde dienst unde guot, 
staeteliche triuvve und willigen muot. 

dö si die rede vernämen, die boten wolten varn ; 
sie bat diu maregrävinne got von himele bewarn. 

1477. E daz, die boten keemen wol durch Beier lant, 
Wärbel der vil snelle den guoten bischof vant. 

waz, der dö sinen friunden hin ze Rine enböt, 
daz, ist mir niht gewissen ; niwan sin golt also rot 

1478. Gab er den boten ze minnen. riten er si lie. 

dö sprach der bischof Piigerim: »und solt ich si sehen hie, 
mir waere avoI ze muote, die svvester süne min. 
wand ich mac vil selten zuo z'in komen an den Rin.& 






i 



-sag 337 &* 

1471. ©rief unb 33otfo)aft waren il;nen nun gegeben; 
<Sie ^ogen reia) be3 @ute$, unb motten föfftia) leben. 
Urlaub gab tynen (£$ü unb aua) fein fa)önc3 Söeib; 
SKtt gutem ©ewanbe war if)nen wolrtge^tert ber Sctb. 

XXIV. ftte ttkrbrt unö Semmel iie &otfc\)aft 

1472. £)a (£$el feine SSoten ^u bem Steine fanbte, 
Sa flogen biefe Sparen öon Sanbe ^u Sanbe. 

läJHt Soten, mit gar fa)nellen, hat er unb gebot, 

3u feinem gefi ^u fommen. Sa l;olte 2ttana)er fta) ben £ob. 

1473. Sie SSoten fubren »on bannen aus ber Neunen Sanb 
fun ^u ben 53urgunben; fte waren bar gefanbt 

3u brei eblen lön'gen unb tyrer £eere3maa)t, 

Saf fte ju (££el fämen: t>a$ warb in (EiU vottbxatyt. 

1474. Salb au 33ett)laren, ba ritten fte ein; 

Sa biente man tjmen gerre. Sa fomtt'3 nta)t anberö fein, 
(£$ entboten i^re ©rufe SRitb'ger unb ©ötelinb 
Senen bort am Steine; fo tl;at aua) t£rer beiber £inb. 

1475. ©ie liefen fte oljne (Bäte nia)t fa)eiben üon bannen, 
Saf befto beffer sögen tönig GffcefS Pannen. 

Uten unb i^ren Äinbern entbot ba Sftübeger, 

Saf tl;nen fo gewogen fein anbrer $?arfgrafe war'. 

1476. ©ie entboten aua; 5>rünf;tlben ©ruf unb alles ©ute, 
©tätige £reue mit willigem 9ftut!)e. 

Sa fte'3 oernommen, wollten ba|)in bie SBoten fahren; 

Sa bat bie 3)?ar!gräfinn, fte möge ©Ott öom Fimmel wahren. 

1477. ©$ baf bie 23oten lamen bura)'S gan^e 23aierlanb, 
Sßerbel, ber otel fä)nelle, ben guten 35ifa)of fanb. 

SBaä ber ba feinen greunben I)tn ^um SJtyein entbot, 

Sef $ab' ta) leine tobe; nur baf er gab fein ©olb fo roi£ 

1478. Sen 23oten ^um Slngebenfen. Einreiten Ut$ er fte. 
Sa fpraa) ber 25ifa)of ^ifgerin: //©out' ia) fte fcfm atyit, 
fSJlix wäre wol;l ^u S^ut^e, bie ©a)w efierfölme mein; 
Senn ia) mag gar feiten ^u tfmen fommen an ben Styein.« 

22 






■fise 338 §©§• 

1479. Weihe wege si füeren ze Rine durch diu lant, 
des kan ich niht bescheiden, ir silber und gewant 
dag en nara in nieman : man vorhte ir herren zorn ; 
so was vil gewaltic der edele künic wol geborn. 

1480. Inre tagen zwelven kömens' an den Rin 
ze Wormez zuo dem lande, Werbel und Swemlin. 
dö sagt man diu ma?re den künegen und ir man: 
da koamen boten fremde. Günther dö fragen began. 

1481. Dö sprach der vogt von Rine: »wer tuot uns dag bekant, 
von wannen dise fremden riten in dag lant?« 
dag enwesse nieman, unz dag si sach 
Hagene von Tronje, ze Gunthere dö sprach: 

1482. »Uns koment niwe maere ; des wil ich iu verjehen. 
die Etzelen videlsere die hän ich hie gesehen; 
si hat iuwer swester gesendet an den Rin. 
si suln uns durch ir herren gröge willekomen sin.« 

1483. Si riten al bereite für den palas dan; 
eg gefuoren nie herlicher fürsten spiieman. 
des küneges ingesinde enpfie si sä zehant ; 
man gab in herberge und hieg behalten ir gewant. 

1484. Ir reisekleider wären rieh und so wol getan, 
ja möhten si mit eren für den künic gän : 
sin' wolten ir niht mere da ze hove tragen; 
ob ir ieman geruohte, die boten hiegen dag sagen. 

1485. In der selben mäge man ouch liute vant, 
die eg vil gerne nämen; den wart eg gesant. 
dö leiten an die geste verre begger wät, 
als eg boten küniges ze tragene herliche stät. 

1486. Dö gie mit urloube, da der künic sag, 
dag Etzelen gesinde; gerne sach man dag. 
Hagene zühtecliche ze den boten spranc 
und enpfie si minnecliche; des sagten im die knappen danc 

1487. Durch diu künden majre fragen er began, 
wie sich Etzele gehabte und die sine man. 
dö sprach der videlaere : »dag lant gestuont nie bag, 
noch so frö die liute; nu wigget endeliche dag.« 






-tag 339 m- 

1479. Betten Seg fte fuhren aum Steine bur$ ba$ Sanb, 
tan ic^ eu# m$t befreiten. 3f;r ©über unb ©ewanb, 
Sa£ na#m tfmen üRtemanb, au3 gur$t üor (£|er£ ©roll; 
©o tttelgewaltig $errf$te ber Äönig, f;ol)er Gsljren »ott* 

1480. 3« 3ett öon ^wölf Sagen famen jte an ben 3tf)ein, 
3n baö Sanb 31t SormeS, Serbe! unb ©wemmeletn. 

Sen Äön'gen unb i&ren Scannen warb e£ funb gei|>an, 
de fämen frembe SSoten. ©untrer l;ub 31t fragen an; 

1481. (£3 fpraef) ber f)err 00m Steine ; "Ber t£ut uns ba£ befanni, 
*ßon wannen biefe gremben reiten in ba3 £anb? // 

Sa deiner es wußte, ba flaute jte an 

£agen tton £ronje; ju Äönig ©untrem er begann: 

1482. " 1 © fommtneue Sftär' unö f;euie; füf)rwa|>r, baö glaubet mir. 
(££ef$ giebelleute $olV \§ gefefm alliier; 

©ie §at (Jure ©$wefler gefenbet an ben 3^etn. 

©ie fallen ü)rem Ferren ^u %i?V unö J)o# witlfommen fein. " 

1483. ©ie ritten wof;lgerüftet $um ^alaft $eran; 
£errlic|)er fu$r nimmer eineö gürjten giebelmann. 
SeS tönigö Sngeftnbe empfing fte gleich gur £>anb; 

Ütfan gab ifmen Verberge, unb $te# tterwaf;ren tt>r ©ewanb. 

1484. 3D*e 3ieife*letber waren fo retdj unb f$ön gu fe£n; 
Srin fonnten jte mit (£f)ren wof;l »or ben tönig ge|m. 
Socty wollten fte nid)t länger fte bort bei £ofe tragen ; 
//Ob 3emanb fte begef;re?// baS liefen bie 25oten fagen. 

1485. Unb gleichermaßen borten man aufy Zeixte fanb, 
Ste'S gar gerne nahmen; benen warb es gefanbt. 

Sa legten fte ©ewänber an, fcon fo $of>em Bert£, 
Saß ärmere fa;on ^u tragen, jeben Äbnigöboten ef;rt. 

1486. fun ging mit Urlaube, m ber $önig faf , 
<£$ef$ 3ngeftnbe; gerne faf) man baö. 

Sen Soten fprang entgegen $im;tigü# £?err f>agen, 

Unb empfing fte minnigüa); beß mochten fte 'Baut il;m fagen. 

1487. Sa $u& er an, bie knappen gu fragen um bie Sftär': 
//Sie @fce( fta; gehabe, unb feiner Pannen £eer?" 

Sa fpra$ ber giebelfpieler; //SaS Sanb ftunb nimmer U$ , 
9?o# ie fo frol; bie Seute; na# »oller BaJ)rl;cii witfet ba£.« 

10* 



i 



■Baß 3-40 g®§- 

1488. Si giengen zuo dem wirte ; der palas der was vol. 
do enpfie man die geste so man von rehte sol 
.güetlicken grüez,en in ander künege lant. 

Werbel vil der recken da bi Gunthere vant. 

1489. Der künec gezogenliche si grüe^en began: 
"»sie willekomen beide, ir Hiunen spileman, 

und iuwer hergesellen, wes hat iuch her gesant 
Etzele der riche zuo der Burgonden lant?«. 

1490. Si nigen dö dein künige. dö sprach Werblin : 
dir enbiutet holden dienest der liebe herre min 
und Kriemhilt din swester her in ditze lant. 
si habent uns iu recken uf guote triwe her gesant.« 

1491. Dö sprach der fürste riche: »der maere bin ich frö. 
wie gehabet sich Etzel,« so fragte der degen do, 

»und Kriemhilt min swester uzer Hiunen lant?« 

dö sprach der videlaere : »dm maere tuon ich iu bekant. 

1492. Da/, sich noch nie gehabten deheine liute baz,, 
dan si sich gehabent beide, ir sult wol wiz^en da^, 
und allez, daz, gedigene, die mage und ouch ir man. 

si freuten sich der verte, dö wir schieden von dan.« — 

1493. »Genäde siner dienste, die er mir enboten hat, 
unde miner swester, sit ez, also stät, 

da; si lebent mit freuden, der künec und sine man; 
wand ich doch der maere gefräget sorgende hän.« 

1494. Die zwene jungen künige die waren ouch nu kome 
si heten disiu maere alreste dö vernomen. 

durch siner swester liebe die boten gerne sach 
Giselher der junge, zuo z'in dö minneclichen sprach : 

1495. »Ir boten sult uns grö^e willekomen sin. 
ob ir dicker woltet her riten an den Rin, 

ir fündet hie die friunde. die ir gerne möhtet sehen ; 
iu solte hie ze lande vil wenic leides geschehen.« 

1496. »Wir triwen iu aller eren,« sprach dö Swemlin. 
»ich künde iu niht bediuten mit den sinnen min, 

wie rehte minnecliche iu Etzel enboten hat 

und iuwer edele swester, der dinc in hohen eren stat. 






-89g 341 m 

1488. ©ie gingen &u bem Striae ; bcr ^5aIafJ war »od. 
Sa empfing man fo feie ©äfk, wie man oon ^ecptc fett 
©iittia) immer grüben in anbrer Könige Sanb. 

23ie »tri ber 9?ecfen Sßerbel ba bei Ferren ©untrer fanbl 

1489. 3n ebter fwfeöft'tte begrüßte ©untrer fte: 
»3i)r kernten *§iebetteute, wißfommen beib 1 atyie 
füllt euren £>eergefetfen! Se3f;atb §at eua) gefanbt 
Qfyti, ber reitt)e, $er ju ber 25urgunben Sanb?« 

1490. ©ie neigten fta) bem Äönig. Sa fpra$ Serbelein: 
"Kolben S)tenft mtbkUt bir ber liebe £erre mein 

Unb £rtemt)itb, beine ©cfjwefier, l)iert;er in btefeS Sanb. 
©te $aben £u eua) Sieden auf gute Sreit 1 un£ f)ergefanbt. " 

1491. Sa fpraa; bcr Surft, ber reiche: //grof) bin i$ tiefer Wüt\ 
Sie gehabt fta) (£#e!f,// fo frug ber Segen |>ef?r, 

//Unb Äriemfutb, meine ©a)wefter, aus ber £>eunen Sanb?" 
Sa fpra$ ber gicbetfpieter: /'Sie Sparen t£u' ia) Sua) befannt. 

1492. Zimmer noa; gehabte ft'a) beffer irgetib wer, 
%U 53eibe ftd? gehaben, »ernenntet biefe Sftar 1 , 

Unb atte t£re Sftitterfapaft, bie ©ippen unb ^>k Pannen, 
©ie freuten fta; ber Steife, ba wir fa;ieben oon bannen./' — 

1493. //San! für feine ©rufe, bie er mir tjergefanbt, 
Unb für bie meiner ©$wefkr; ba es fo um fte bewanbt, 
Saf (£$et mit i>m ©einen UU in greub' unb di)i\ 
&aV id) boä) in ©orgen eua) gefraget um bie 9R&V" 

1494. Sie %roti tungen £bn 1 gc, bie waren auä) gefommen^ 
©te fyatUn biefe Sparen eben evjt vernommen. 

(£$ fa|> bie Sotcn gerne ber junge ©ifciyer, 

3u Zieht feiner ©$wefter; 31t tynen freunbtia) rebef er: 

1495. "3(>r 25oten foilt auf's Seftc uns wtttt'ommen fein. 
SSenn if;r öfter wolltet ^erretten an ben 3tl;ein, 

3i)r fänbet Jjier bie greunbe, bie ii)r gerne möchtet fefm; 
(£uct; fottte fjier ^u Sanbe gar wenig SeibeS gefa)ef;n.« 

1496. //2Bir oerfefm unö alter (££ren subita;,'/ fpra# ©röemmetetn. 
"3$ ronnf ®utf) nie bebeuten mtl altem SSt^e mein, 

2ßte minnigtia)e ©rüfje <£uä) ($$d fanbt' Jrier^cr, 
Unb Sure ebte ©ajwefter, bie ba febt in |>cf>er dl)x\ 






■ese 342 m- 

1497. Genäde unde triuwen mant iuch des küneges wip, 
und daa; ir ie was waege iwer herze und iwer lip. 
und ze vordrest dem künige si wir her gesant, 
daz, ir geruochet riten in daz, Etzelen iant. 

1498. Daz, wir iuch des baeten, vil vaste uns daz, gebot 
Etzel der riche, iu allen da^; enböt, 

ob ir iuch iwer swester niht sehen woltet län, 

so wolt er doch gerne wi^zen, waz. er iu hete getan, 

1499. Daz, ir'n also fremdet und ouch siniu lanl. 
ob iu diu küniginne waer nie mer bekant, 

so möht er doch verdienen, daz; ir in geruochet sehen; 
swenne daz, ergienge, so waer im liebe geschehen.« 

1500. Do sprach der künic Günther: »über dise siben naht 
dö künde i'u diu ma?re, wes ich mich hän bedäht 

mit den minen friunden; die wile sult ir gan 

in iuwer herberge und sult vil guote ruowe hän.« 

1501. D6 sprach aber Werblin : »und möhte daz; geschehen, 
daz wir mine frouwen e künden gesehen, 

Uoten die vil riehen, e wir schüefen uns gemach?« 
Giselher der edele vil. harte zühteclichen sprach: 

1502. »Daz, ensol iu niemen wenden, und weit ir für si gän, 
ir habet miner muoter willen gar getan; 

ivan si sihet iuch gerne durch die swester min, 
froun Kriemhilde. ir sult willekomen sin.« 

1503. Giselher si brähte da er die frouwen vant. 
die boten sach si gerne von der Hiunen laut; 

si gruoztes' minnecliche durch ir tugenthaften muot. 
dö sagten ir diu maere die boten hövisch unde guot. 

1504. «Ja enbiutet iu min frouwe,« so sprach Swemlin, 
»dienest unde triuwe. möhte daz gesin, 

daz. si iuch dicke saehe, ir sult gelouben daz;, 

so waere ir in der weilte mit deheinen freuden ba^.« 

1505. Dö sprach diu küniginne: »des mac nu niht gesin; 
wie gerne ich dicke saehe die lieben tohter min, 

so ist leider mir ze verre des edelen küneges wip. 
nu si immer saelic ir und Etzelen lip. 



■ese 343 s«s- 

1497. ©te mar)nt £ucr), wie 3r)r immer gu Sieb 1 unb £reu bereit, 
tlnb Görer £>era unb Seben it)r i)olb war ieber^eit. 

©ocr) guüörberfi bem Äönig ftnb roir t)ergefanbt, 
©a£ i|)r gerufen wollet, $u reiten in @$er$ Sanb. 

1498. ©a$ wir euer) barum bäten, gar ernjtlict) uns befahl 
©er reiche $önig <£$d; er entbeut euer) allzumal: 

Sßenn it)r euer) eurer ©cr)wefter nicr)t fet)en laffen wollt, 

©o möcr)f er gern bocr) wiffen, ob welker £l;at it)r ir)m fo grollt, 

1499. ©a$ ir)'r fo frembe bteibtt tym unb feinem Sanb. 
Unb wäV euer) aucr) bie Äöniginn tton jefcer unbefannt, 
©ocr) möcr)f eö er »erbienen, ba£ ii)r it)n tarnt 31t fer)n; 
Unb wenn baS je erginge, fo war' il)m Zieht gefcr)er)n." 

1500. ©a fpracr) ber £önig ©untrer: //lieber bie ftebte 9?act)t, 
©a fünb' tcr) euer) bie 9ftäre, wef wir un3 bebaut, 

3cr) unb meine greunbe. ©erwetlen mögt ii)r ger)n 

Sn eure Verberge, unb eud) mit Pflege woi)l öerfer)tt.« 

1501. ©a fprac^ wieber Sßerbelein: //Unb formte ba£ gefcr)e:t)n, 
©af? wir meine Verrinn oori)er fönnten fejm, 

Ute, bie oiel reiche, ety wir un$ fcr)affen 3iaft ? // 
©ifeli)er, ber eble, ber fpracr) in 3ücr)ten gu bem ®afh 

1502. //©a3 foll euer) 9?iemanb wel;ren. Unb wollt il)r oor fte gel;n, 
©0 tft'3 nacr) meiner Butter SBunfcr) gewif gefcr)el)n; 

©enn fte fter)t euer) gerne ob ber ©cr)wefler mein, 

©er föniginn Äriemr)itbe. ©rum muffet it)r wttlfommen fein." 

1503. $in brachte fte £>err @ifett)er, wo er bie graue fanb. 
©ie 33oten fai) fte gerne oon ber Neunen £anb; 

©te grüfte fte freunblicr), in tugenbjmftem Wlnty. 
©a fagten it)r bie $?äre bie SBoten Vertier) unb gut. 

1504. //(£ucr) entbittet meine Verrinn,// fo fpracr) ©wemmelein, 
//»n ©tenft unb £reue. 2)?öct)t' es alfo fein, 

©af fte £ucr) oftmal fär)e, fo glaubet, prftinn l;el)r, 
©afj auf ber Seit il)r nimmer eine greube lieber wäV." 

1505. ©a fpracr) bie Äön'ginnUte: //©aö fann einmal nicr)t fein; 
2Sie gern icr) oftmal fä(;e bie liebe £ocr)ter mein, 

©0 ifi bie eble ßönigimt leiber mir ^u fern, 
©tücffelig immer möge fte leben mit it)rem £errn. 



1506. Ir sult mich lä^en wiz^en, e ir'z geiümet hie, 
wenne ir wider wellet ; i'ne gesach so gerne nie 
boten in langen ziten, danne ich iuch hän gesehen.« 
die knappen ir dö lobeten, daz^ si daz. liefen geschehen. 

1507. Zen herbergen fuoren die von Hiunen lant. 
dö het der künic riche nach friunden sin gesant; 
Günther der edele der fragte sine man, 
wie in diu rede geviele. vil maneger sprechen dö began. 

1508. Daz. er wol möhte riten in Etzelen lant, 
daz, rieten im die besten, die er dar under vant, 
ane Hagnen eine; dem was e% grimme leit. 
er sprach ze dem künige tougen : »ir habt iu selben widerseit. 

1509. Nu ist iu doch gewiz^en, waz. wir haben getan, 
wir mugen immer sorge zuo Krieinhilde hän ; 
wan ich sluoc ze töde ir man mit miner hanf. 
wie getorsten wir geriten in daz. Etzelen lant ?« 

1510. Dö sprach der künic riche : »min swester lie den zorn. 
mit küsse minnecliche si hat üf uns verkorn 

daz, wir ie getäten, e daz^ si hinnen reit ; 
ez. ensi et, Hagne, iu eime widerseit.« 

1511. »Nu lät iuch niht betriegen,« sprachHagne, »swes si halt jenen, 
die boten von den Hiunen. weit ir Kriemhilde sehen, 

ir muget wol da Verliesen die ere und ouch den lip; 
ez, ist vil lancraeche des küneges Etzelen wip. K 

1512. Dö sprach zuo dem rate der fürste Gernöt: 
»sit ir von schulden fürhtet da den tot 

in Hiunischen riehen, solten wir'z, dar umbe län, 

wir'n saehen unser -swester ? daz, waer vil übele getan.« 

1513. Dö sprach der fürste Giselher zuo dem degene : 
»sit ir iuch schuldec wizzet, Munt Ilagene, 

so sult ir beliben und iuch vil wol bewarn ; 

und läzet die getürstigen zuo miner swester mit uns varn.« 

1514. Dö begunde zürnen von Tronje der degen : 
»i'n wil niht, daz, ir füeret ienien üf den wegen, 
der getürre riten mit iu ze hove bazj 

sit ir niht weit erwinden, ich sol iu wol erzeigen da£.« 



-ess 345 see- 

1506* 3f)t fotft mia) Wtffen Taffen , et) i&r fc^eibet |fe, 
Sann $t $etmtt>ärt$ wollet, ©o gerne fa£ ia) nie 
3n langer Seit noa) 23oten, als it^ eua) gefefm." 
Sie knappen if;r gelobten, e$ folte fta)er gefa)elm. 

1507. 3ur Verberge fuhren bie oon £eunenlanb. 
5^ac^ feinen greunben faxte ber £önig gleich gefanbt; 
Ser eble ©untrer fragte bei feinen freuen an, 

Sie tf)nen bie Sieb' gefiele. 3*t fprea)en 2ftana)er ba begann: 

1508. >/Sa$ er wol;l möge reiten in Äömg dpVö Sanb. " 
Sa$ rieben ibm bie Seflen, bie er barunter fanb, 

Siö auf ben einen £>ageh; bcm war e3 grimmig leib. 

//3^tr fagt Sua) felber geinbfa)aft an," f^ract) er $um ßönig beifeit. 

1509. //55ewupt ift Sita) boa) fttt)er, waö wir l;aben getljan. 
Sir muffen immer Sorge »or &rienu)ttben $a 1 n; 

Senn i^ren Sftann, ben fa)lug ia) ju £ob mit meiner £>anb. 
Sie fönnten wir un3 trauen, gu reiten in S£el 1 3 Sanb?" 

1510. ©er $önig fpraa): //£riem(;itbe lief oom 3ürnen ab. 
9Mt Püffen fanft unb mit Je fte Sttteö ba$ »ergab , 

SBa$ wir jemals traten, ba fte fa)ieb oom 9U;ein; 

S3 fei benn etwa, £agen, fte grollte noa) Sita) allein./' — 

1511. "ÜRutt laßt Qutf) nia)t betrügen, m$ aua) bie SSoten fagen. 
Sollt %t)x $riemt)ilben fef>en, ba mögt' 3t)x wo^t »erwägen 

Sie Sf;r' unb aua) ba3 £eben;>' atfo £agen fpraa). 
"Sa3 Seib £bnig S£et'3 trägt it;re 3taa)e lange naa). <> 

1512. Sa fpraa) bei ber SBeratlmng ber gürfte ©erenot: 
//Seit 3^r aug 2}erfa)ulben füra)ien mü$t' ben £ob 

3n f)eunifa)en 3teia)en, ftünben wir brum an , 

Sie @a)wejter ju befua)en? baS war' gar übel gett;an. " 

1513. Sa fpraa) ber giirffc ©tiefer 31t Dem füfmen Staunt 
"Sa 3^ Sua) fa)ulbtg »iffet, greunb £agen, wol;lan, 

©0 follt 3^ ^ier oerbleiben, unb Sita; gar wol;l bewahren; 

Unb laft, bie fta)'3 getrauen, gu meiner @a)wefter mit un3 fahren." 

1514. Sa begann ju gürnen oon £ronje ber Segen; 

"3a) Kitt nia)t, baf $\)x 3emanb mitführt auf Suren Segen, 

Ser mit Sua) l;in3ureiten fta) efter barf getrau'n; 

Sa 3$r Jtia)t abfte|m wollet, fo lafp ia) Sua) baö batbe fa)au'n." 



•836 346 3S8- 

1515. Do sprach der kuchenmeister Rumolt der degen; 
»der fremden und der künden möht ir wol heilen pflegen 
nach iwer selbes willen ; wand ir habet vollen rät. 
ich waene niht, daz, ieman iuch noch vergiselet hat. 

1516. Welt ir niht volgen Hagnen, iu raetet Rumolt, 
wand ich iu bin mit triuwen dienstlichen holt, 
daz, ir hie sult beliben durch den willen min, 
und lät den künic Etzeln dort bi Kriemhilde sin. 

1517. Wie kond iu in der werlte immer samfter wesen ? 
ir muget vor iuren vinden harte wol genesen. 

ir sult mit guoten kleidern zieren wol den lip; 
trinket win den besten und minnet waetlichiu wip. 

1518. Dar zuo git man iu spise, die besten, die ie gewan 
ir der werlte künec deheiner. ob des niht möhte ergän, 

ir soltet noch beliben durch iwer schcene wip, 
e ir so kintliche soltet wägen den lip. 

1519. Des rät ich iu beliben. rieh sint iwer lant ; 
man mac iu baz, erloesen hie heime diu jsfant 
danne da zen Hiunen. wer wei^, wie ez, da stät? 
ir sult beliben, herre; daz, ist der Rümoldes rät.« 

1520. »Wir wellen niht beliben,« sprach dö Gernöt; 
»sit daz, uns min swester so friuntliche enböt 

und Etzele der riche ; zwiu solte wir daz; län? 

der dar niht gerne welle, der mac hie heime bestän.« 

1521. Pes antwurte Hagne: »lät iuch Unbilden niht 
mine rede dar umbe, swie halt iu geschiht. 

ich rät iu an den triuwen, weit ir iuch bewarn, 
so sult ir zuo den Hiunen vil werlichen varn. 

1522. Sit ir niht weit erwinden, so besendet iwer man, 
die besten, die ir vindet oder indert muget hän : 

so wel ich üz, in allen tüsent ritter guot; 

so mag iu niht gewerren der argen Kriemhilde muot.« 

1523. »Des wil ich gerne volgen,« sprach der künic zehant. 
dö hiez, er boten riten wite in siniu lant; 

dö brähte man der helde driu tüsent oder mer. 
sin' wänden niht z'erwerben also groez.lichiu ser. 



1515. £5a fpra# ber $üo;enmetfter, 3htmolt, ber gute Regent 
»/£>er gremben unb SBefannten formt 3K laffen pflegen 

9laä) (üiurem eignen Sitten ; 3*>* t)abt bie ptl' im £anb. 
3a) wät)ne, baj? (£ua) 9?iemanb bort Eingegeben ju ^Jfanb! 

1516. Sollt 3&r ma)t £agenen folgen, fo rätt) (£ua) SKumott bie$, 
2)a ia) (£uct) mit freuen mtd) immer i;otb erwies, 

3)aß 3&* um meinetwillen bleibet t)ier am 3?l)ein , 

Unb la$t ben tönig (Sfcel bort hei grau triemfulben fein, 

1517* Sie fönnf Qfu#'$ beffer werben jemals auf ber Seit? 
3t)r feib oor (Juren gemben gar fta)er r)ier gebellt. 
25rum fotlt mit guten Beibern 3l>r gieren wot)t ben Sei6 ; 
Srinfet Sein, ben beften, unb minnet mana)eö t)el)re Seib! 

1518. &a$u gibt man (£ua) @peife, bie befle, fo gewann 
3e auf ber Seit ein tönig. Unb fer)tt' e$ felbft baran , 
2)oa) fotltet 3l;r £ter bleiben a« &e&e (£urem Seib, 

@t) 3*)r, gleich einem tinbe, fotltet wagen ben Seib. 

1519. ©rum ratt/ i# @uct) a« bleiben. $eia) ift dutx Sanb; 
Sttan mag @ua) beffer löfen ieber greube $fanb 

£uer, als bei ben Neunen. Ser mi$ , voit e$ ba fiet)t? 

3t)r fottet bleiben, £erre; fo tfjut, wie 3?umott 1 ö Waty ergebt.« 

1520. "Sir wollen ma)t t)ier bleiben," fpraa; ba ©erenot; 
>/£)a unö meine (5a;wej?er fo freunbtiü) e$ entbot, 

Unb <££el aua), ber reiä)e* Sie tiefen wir baS fein? 
Sen e3 niapt i)in getutet, ber bleibe 31t $au8 am £Rl;cin. " 

1521. ©rauf gab bie Antwort f)agen: »3ur Unbill fei <£u# nüt)t 
Steine 9teb' gefproa)en, wa$ l)att oon ©ua; gefa)id)t. 

3$ ratt/ (£uu) wol;t nact) Sreuen: mUt S$x duty bewahren, 
@o fotlt 3*>r ^u ben Neunen mit fkttlict)er Seigre fahren. 

1522., ©tet)t 3()r ma)t ab, fo fenbet a« ©"**« Pannen balb, 
Sen heften, bie 3f>r ft'nbet ober t)abt in (Jurer ©ewalt. 
2lu3 ir)nen allen wäf)t' tct) taufenb bitter gut; 
©0 mag (£ua) nia)t gefäl;rben grau $rieml;itbenS arger 9ftutt).// 

1523. "£)aö will ia) gern befolgen, /< fpraä) ©untrer gleich a«* fwnb. 
2)a t)ief er 33oten reiten . mityin in fein Sanb; 
2)a braute man ber gelben breitaufenb ober mef>r. 
SMe wähnten nict)t, bafi ipnen grofeS Sei; fo nal;e war'. 



■8sg 348 m- 

F 1524. Si riten frceliche in Guntheres lant. 

man hieg in allen geben ros und ouch gewant, 

die da varen solten von Burgonden lant. 

der künec mit guotem willen do vil manegen guoten ritter vant. 

1525. Do hieg von Tronje Hagne Dancwart den bruoder sin 
ir beider recken ahzec frieren an den Rin. 

die körnen ritterliche; harnas und gewant 
fuorten die vil snellen in dag Guntheres lant. 

1526. Do kom der küene Volker, ein edel spilman, 
zuo der hovereise mit drigec siner man; ^ 

die heten solich gewaete, eg möhte ein künic tragen, 
dag er zen Hiunen wolte, dag hieg er Gunthere sagen. 

1527. Wer der Volker waere, dag wil ich iuch wiggen län. 
er was ein edel herre; im was ouch undertän 

vil der guoten recken in Burgonden lant. 

durch dag er videlen konde, was er der spilman genant. 

1528. Hagne weite tüsent : die het er wol bekant, 
wag in starken stürmen hete gefrümet ir hant, 
oder swag si ie begiengen; des het er vil gesehen, 
den künde anders nieman niwan frümekeite jehen. 

1529. Die boten Kriemhilde vil sere da verdrög; 
wan ir vorht ze ir herren diu was harte grög. 

si gerten tegeliche urloubes von dan: 

des engunde in niht Hagne; dag was durch liste getan. 

1530. Er sprach zuo sime herren : »wir suln dag wol bewarn, 
dag wir si lägen riten, e dag wir selbe varn 

dar nach in siben nahten in Etzelen lant. 

treit uns iemen argen willen, dag wirt uns dester bag erkant. 

1531. Son' mac ouch sich frou Kriemhilt bereiten niht dar zuo, 
dag uns durch ir raete ieman schaden tuo. 

hat aber si den willen, eg mag ir leide ergän; 

wir füern mit uns ze den Hiunen so manegen üg erweiten man.«. 

1532. Schilt unde setele und alleg ir gewant, 
dag si frieren wolten in Etzelen lant, 

dag was nu gar bereitet vil manigem küenen man. 
die boten Kriemhilde hieg man für Guntheren gän. 



*9g 349 ss* 

1524. ©ie ritten froren StfutyeS £eran in ©untJjer'S Sanb. 
Sttan. $iej* fte all begaben mit hoffen unb ©eroanb, 

25 te ba fahren füllten aus SSurgunbenlanb. 

©er itöntg managen Seelen ^ur f>eere6fal)rt fefor willig fanb. 

1525. So l;iefj oon Sronje £agen ©anfmart, ben ©ruber fein, 
Slcl^ig i(;rer Werfen tyerfül;rcn an ben 3tf)ein. 

Sie famen rittermäßig ; fmrnifa) unb ©ewanb 
gierten bie otel Äü^nen mit in Äönig ©imt&er'ä Sanb. 

1526. ©a fam ber fü^ne SBolfer, dn (Spielmann ftolj tton 2lrt, 
•Kit breipig feiner Pannen au ber ©eunenfa&rt. 

3fjr ©ewanb war fjerrltd); an £önig mocfyt 1 eS tragen. 

2)ctf* er ju ben Rennen wolle, SSolfer Itefj e3 @untf;ern fagen. 

1527. SEßer ^a mar ber Softer, ba3 geb' in) eua) mo£l an. 
(£r mar ein ebler £erre; i£m maren untertl;an 

Siel ber froren SRetfen in 23urgunbenlanb. 

SBcil er ftcbeln fonnte, marb er ber ©ptelmann genannt. 

1528. £>agen mäl;lte taufenb, bie ifmt mojjlbefannt; 
25a3 in ^eereSfturmen geholfen il)rc £>anb, 

Unb mag fte je vollbrachten, ba£ l;atf er oft gefel;n. 
31;nen fonnte deiner 21nbre3 aU £apferfcit gugejte&n. 

1529. ©ie SSoten £riemf;ilben3 ber 21ufentf;alt oerbrof; 
31>re §urtt)t oor Gr£eln, bie mar gar ^u groß. 

©ie begehrten täglia), mit Urlaub tjetm^ugefm. 

yiifyt gönnt' e3 tf)nen §>agen; au3 StfJ motyt moa)t' es gefo)e^n. 

1530. One fpraa) gu feinem Ferren : "2ßo£l muffen mir un3 magren, 
25af mir fte reiten raffen; e$ fei benn, baf mir fal;ren 

©a)on ft'eben 9?ä'a)te na$l)er in £öntg @$ef$ Sanb. 

Srägt uns 3emanb argen SSitten, bejto beffer mirb'ö erfannt. 

1531. £)ann fann fta) aua) ^riemjuibe beretten nio)t ba^u, 
£)a$ naa) tyrem 9tatl;e unö 3^utanb @a)aben t&u'. 

Unb f?at fte bod) ben Sitten, fo, gefa)te^t i(jr mel; baran; 
Kr führen ^u ben -Rennen fo mannen au3ermä(;lten -Kann." 

1532. ©a)ilbe fo mie ©ättel, unb ieglia)eS ©emanb, 
)as fte führen mollten mit in QpVi Saufe, 
)a$ mar nun red)t bereitet ben fitf;nen Faunen gumal. 

Sie SSofen fanemfulbcnö berief mau in ©untyet'3 ©aal. 



■«se 350 aee- 

1533. Do die boten körnen, dö sprach Gernot : 
»der künic wil des volgen, dag uns Etzel her enböt. 
wir wellen komen gerne zuo siner höhgezit 

und sehen unser swester; dag ir des äne zwivel sit.« 

1534. Do sprach der künic Günther: »kunnet ir uns ane gesagen, 
wenne si diu höhzit, oder in weihen tagen 

wir dar komen solden ? « dö sprach Swemlin : 

»zen nächsten sunewenden sol si vil Avaerlichen sin.« 

1535. Der künic in erlouhte, (des was noch niht geschehen,) 
ob si wolten gerne froun Brünhilde sehen, t 
daz; si für si solten mit sinen willen gän. 
daz, understuont dö Volker; daz; was ir liebe getan. 

1536. »Jan ist min frouwe Brünhilt nu niht so wol gemuot, 
daz; ir si muget schouwen,« sprach der ritter guot. 
»bitet unz morgen, so lät mans' iuch sehen.« 
dö sis' wanden schouwen, dö kund es niht geschehen. 

1537. Dö lieg der fürste riche, (er was den boten holt,) 
durch sin selbes tugende tragen dar sin golt 
üf den breiten schilten ; der moht er vil hän. 
ouch wart in richiu gäbe von friunden getan. 

1538. Giselher und Gernöt, Gere und Ortwin , 
dag si ouch milte wären, daz; täten si wol schin; 
also riche gäbe si buten die boten an, 
daz; sis' vor ir herren nie getorsten enpfän. 

1539. Dö sprach zuo dem künige der böte Swemlin: 
»her künec, lät iwer gäbe hie ze lande sin ; 
wir mugen ir doch niht füeren. min herre eg uns verbot, 
dag wir iht gäbe naemen; ouch ist es harte lützel not.« 

1540. Dö wart der vogt von Bine da von vil ungemuot, 
dag si versprechen wolten so riches küneges guot; 
dö muosten si enpfähen sin golt und sin gewant, 
dag si mit in fuorten sit in Etzelen lant. 

1541. Si wolten sehen Uoten, e dag si schieden dan. 
Giselher der junge bräht die. spileman 
für sine muoter Uoten; diu frouwe enböt dö dan, 
swag si eren hete, dag wser ir liebe getan. 



•88g 351 §£9- 

1533. ©a tue 33oten famen, ba fpraä) ©erenot: 
//©er Söntg voitt bem folgen, tt>aö Gi:£e{ un3 entbot. 
Sir wollen gerne tommen ju fetner gejHtcfyfett, 

Unb nnfre ©ä)wefler fet)en ; bafj ii)r bef ot)ne 3wetfel fetb. " 

1534. ©a fprad) ber £önig ©untrer ; "$önnt tf>r wor)I un$ fagen, 
2Sann tfl ba£ gefi be3 $bntg$? ober $u weisen Sagen 

©otten wir ju tt)m fommen?« ©a fpract) ©wemmelein: 

"3rrc näa)fftn ©onnenwenbe, fürwabr, bann fott bie geter fein.« 

1535. ©er $önig erlaubte, (nod) war e$ nict)t gefct)elm,) 
Sßenn fte gerne möchten grau Srün(;i(ben fet)n, 

Ttit feinem Sitten bürften fte gel)n pr $öniginn. 

©aö oerwet)rte Dotter? baS tt)at er wobt nact) ii)rem ©um. ■ 

1536. //£raun, e3 ifi 23rünr)itbe jefct nict)t fo wot)lgemutlj, 
©a£ ir)r fte flauen möget,« fo fpraa) fcer bitter gut. 
«Sartet M$ auf morgen; ba bürfet tt)r fte fefm." 

©a fte au fa)au'n fte toä^nten, ba formt* e3 nimmer geftt)er)n. 

1537. ©a lief ber retct)e $önig, (er war ben S3oten t)otb,) 
2tu£ tugenbtiä)er ©itte Verträgen fein ©oft* 

Stuf ben breiten @a)i(ben; er war retct) baran. 
2lu# warb reict)e ©abe oon greunben it)nen getf;an. 

1538. Ortewein unb ©ere, ©ernot unb ©tfetber, 
©ie liefen baö tx>ol)I flauen, wie müb il)r fjerje wäV. 
©a warb fo reicr)e ©abe ben SBoten bar getragen, 

2tuS Surt^t oor (S£el lonnten jte'3 nimmer $u empfangen wagen. 

1539. ©a fpract) ber S5ote ©wemmet, gum Könige gewanbt: 
"£err $önig, (£ure (Bah^ la$t Meibtn t)ier 31t Sanb; 

Sir bürfen'3 t)etm ntct)t führen, ©er Äömg uns öerbot, 

©af wir trgenb ©abe nähmen; aua) tfl eö unö gar wenig nott). " 

1540. (£0 warb ber f>err 00m Steine barob fet)r ungemutt), 
©af fte verweigern wollten fo reiben $öntg$ @ut. 

©a mußten fte empfar)en fein ©ofb unb fein ©ewanb , 
©aö fte fobann führten r)eim in Äöntg (S$eV$ Sanb. 

1541. (Ji)' fte oon bannen fd)ieben, xooUUn fte Uten fer)n. 
©ifet(;er, ber brachte ^W ©pietteute gween 

$or feine Butter Ute; ba entbot bie ßönigmn: 

//Sa3 £riemt)i(b r)ab' an (£(;ren, i(;r gab' e$ fröt)ticr)en ©mn." 



•6*8 352 de* 

1542. Do hiez, diu küniginne ir borten und ir golt 
geben durch Kriemhilde, (wan der was si holt,) 
und durch den künic Etzeln den selben spilman. 

si mohten'g gerne enpfähen; e^ was mit triuwen getan. 

1543. Urloup genomen helen die boten nu von dan 
von mannen und von wiben. froelich, als ich sagen kan, 
si fuoren unz in Swäben ; dar hiez. si Gernöt 
beleiten sine helde, daz. e^ in niemen misseböt. 

1544. Do sich die von in schieden, die ir da solden pflegen, 
diu Etzelen herschaft si fridete üf allen wegen ; 

des en «am in nieman ros noch ir gewant. 
si ilten harte balde in daz; Etzelen lant. 

1545. Swä si friunde Westen, daz. täten si den kunt, 
daz die von Burgonden m vil kurzer stunt 

koemen her von Rioe in der Hiunen lant. 

dem bischof Piligrine wart daz niaer ouch bekant. 

1546. Do si für Bechlären die strafe nider riten, 
man seite ez. Rüedigere, (da^ wart niht vermiten,) 
und froun Gotelinde, des marcgräven wip. 

daz. si si sehen solde, des wart vil frcelich ir lip. 

1547. Gäben mit den maeren sach man die spilman; 
Etzelen si funden in siner stat ze Gran. 

dienst über dienste, der man im vil enböt, 

Seiten si dem künige ; vor liebe wart er freuden rot. 

1548. Do diu küniginne diu maere rehte ervant, 
daz, ir bruodere solden komen in dag; lant, 

dö was ir wol ze muote. si lönde den spilman 
mit vil groger gäbe; daz; was ir ere getan. 

1549. Si sprach : »nu saget beide, Werbel und Swemlin, 
weihe mine mäge . zer höchzit wellen sin 

der besten, die wir ladeten her in ditze lant; 

nu saget, was redet Hagne, dö er diu maere bevant ?« — 

1550. »Er kom zuo der spräche an einem morgen fruo ; 
lützel guoter spräche redet er dar zuo. 

dö si die reise lobten her in Hiunen lant, 

daz. was dem grimmen Hagne gar zem töde genant. 






*ae 353 3©9- 

1542. Sa $ief* bie Äö'n'ginn geben ü)re Sorten unb t(>r ©otb , 
$ttenu)ttben ?u Siebe, (benn ber war fte fwtb,) 

ttnb Äbntg Q$eV8 Witten, ben ©pielteuten ^ween; 

(Sie burften'3 gern empfangen, Sa$ war au$ Streue gefa)e^n. 

1543. Urlaub genommen fjatte nun baS 23otenpaar 

SSon Männern unb bon grauen. @ar fro^, baö glaubt fürwaljr, 

gurren fte bt$ ©#waben; fo mit lief ©erenot 

©eine Reiben fte geleiten, baf ifjnen 9ftemanb lieblet bot. 

1544. Sa bie üon ifmen fa)ieben, bte t&rer foflten pflegen, 
Sa friebete fte @fcef$ £>errfa)aft allerwegen; 

Sarum na$m tfmen 9ftemanb Stoffe noä) ©ewanb. 
©ie eilten gar geftywütbe ^ernieber in (i$eV$ Sanb. 

1545. So fte greunbe wuften, fte tyaten'S ifmen funb, 
Saf bie bon Surgunben wo£t in furjer ©tunb' 

SSom Steine follten !ommen in'S £eunenlanb bat)in. 

Sie 9Äär' warb aua) oernommen »on bem 23ifa)of ptgerin. 

1546. ©ie ritten ttor Seeklaren bie ©traße woitf ijinab ; 
Sa warb nu$t untertaffen, bafl man bie tabe gab 
Sem Sttarfgrafen ^üYger unb ber grauen ©öteltnb. 
Safj bie Surgunben !ämen, brob war fte frö'fjticty geffnnt. 

1547. Sie ©pietteute ettten mit ti)rer SÄär* ooran; 
©te fanben $öntg (£%dn in feiner ©tabt $u ©ran. 
©ruße über ©rufe, bie man bom 3?§ein tl)m bot, 
©agten fte bem ftönig; bor SSonne warb er freubenrotfj. 

1548. Sa bie Äö'niginn bie Stfäre für fta)er nun befanb, 
(£$ follten U;re SSrüber !ommen in ba3 Sanb, 

Sa war tt)r wo$I $u 2flut£e. yftit ©aben rei$ unb f;ef>r 
S5eIo(;nte fte bie gtebler; fürwahr, baö fd)uf tl;r groge Güfjr'. 

1549. ©ie fpraa): "9te faget beibe, Serbe! unb ©wemmefein, 
2Bet$e meiner ©ippen beim gejle wollen fein, 

Ser beften, bie wir toben |ner(;er in biefeö £anb? 

9?un fagt, \va$ rebete £agen, ba er bie 9#äre befanb?// — 

1550. »(£r fam gu ber 33efprea)ung an einem borgen friu); 
SBentg guter ©prüö)e rebet' er ba^u. 

Sa fte bie $af;rt begehrten $ter£er in biefe3 2aub , 
Sßarb'ö bon bem grimmen $asm bie ga^rt ^um £obe genannt. 
• 23 






*s8 354 aee- 

1551. Ez. koment iwer brüeder, die künige alle dri, 
in herlichem muote ; swer mer dar mite si, 

der ma3re ich endeclichen wiz^en nine kan. 
ez, lobte mit in riten Volker der spileman.« 

1552. »Des enbter ich harte lihte,«. sprach des küneges wip, 
»daz, ich immer hie gesashe den Volkeres lip. 

Hagnen bin ich wasge; der ist ein helt guot. 

da^ wir in hie sehen müe^en, des stät hohe mir der muot.« 

1553. Do gie diu küniginne da si den künic sach. 
wie rehte minnecliche frou Kriemhilt dö sprach : 
»wie gevallent iu diu maere, vil lieber herre min? 
des ie min wille gerte, nu sol daz, gar verendet sin.« 

1554. »Din wille der ist min freude,« sprach der künic dö; 
»i'ne wart min selbes mäge nie so rehte frö, 

ob si immer komen solten her in miniu lant. 

durch liebe diner friunde so ist min sorge verswant.« 

1555. Des küneges amptliute die hieben über al 
mit gesidelen riehen palas unde sal 

gen den lieben gesten, die in da solten komen, 

sit wart von in dem künige vil michel weinen vernomen. 

XXV. WIE DIE HERREN ALLE ZEN HIÜNEK 
FUOREN. 

1556. Nu lä^en daz, beliben, wie si gebären hie. 
höchgemuoter recken die gefuoren nie 

so rehte herlichen in deheines küneges lant ; 

si heten swaz, si wolten, beide wäfen und gewant. 

1557. Der vogt von dem Rine kleidete sine man, 
sehzec unde tüsent, als ich vernomen han, 

und niun tüsent knehte, gen der höhzit. 
die si da heime liefen, die beweinten ez, sit. 

1558. Do truoc man daz, gereite ze Wormez über den hof. 
dö sprach da von Spire ein alter bischof 
zuo der scheenen Uoten: »unser friunde wellent varn 
gen der höhzite ; got müez,e sie da bewarn.« 



-esg 3 # 55 s©3- 

1551. <£$ fommen dnxe Srüber, bie Röntge atTe brei, 
3n J)errlia)em 3J?utl;e; wer fonft mit tynen fei, 
Sebenft, baf t# bie 9#ä're niä)t oöllig wi|fen fann. 
SD?tt ifynen wollte retten 23olt'er, ber ebte giebetmann." 

1552. "2)efj mag i$ gern entbehren,// fpra$ bte $önig£frau, 
n£)a$ iä) Solfer'S ©tärfe je l;ier 31t Sanbe fd?au'. 

£errn £agen bin i$ freunblid); ber tft ein bitter gut. 
£)ajj wir ifm batb £ter fe$en, barob ifr mir frol; 31t $?ut$. « 

1553. £>in ging bte f?o£e Königin:: , roo fte ben Äönig fa£. 
Sie eble $rau ^rtemijtlbe, wie freunblicfy fpraa) fte ba: 
"Sie gefallen Qua) bie 9D?ä'ren, öiellieber £erre mein? 

Sa£ je mein Sunfö) begehrte, baö foll nun gan$ »ollenbet fein.-*; 

1554. »©einSunfü; tft meine greitbe,// fo fpraa) ber $öntg $e$t. 
//9Zie meiner eignen (Sippen freut' i# mttt) fo fefyr, 

Senn fte gefommen wären £ierl;er 31t meinem 2anb. 

3$ freu' mia) beiner greunbe fo, baf? jebe ©orge mir r>erfd)wanb.« 

1555. ©eS $önige£ Beamte geboten allzumal 
Sfltt ©i£en ^er^urtc^ten ben ^Jatafr unb ©aal 
§ür bie lieben ©äjie, bie i^nen fotften fommen. 

2)ura) fte warb bei bem &önig batb grofe3 Seinen öernommen. 



XXV. löte Irie fyexven alle }u fren fytimen futjrm. 

1556. Sie fte bort e$ trieben, wir IafFen'3 nun beifett. 
£oa)gemut£e dleden, bie fuhren feineqeit 

2Hfo ^errltct) prangetib in etnetf ÄömgS Sanb; 

©te Ratten, waö fte wollten, beibeö, Saffen unb ©ewanb. 

1557. ©er Äönig oon bem Steine Heftete fein £>eer, 
©ea)$ig über taufenb, fo J)ört' t# biefe SWä'r' , 

£)aju neuntaufenb $nett)te , ^u ber geftti^feit. 

£)ie fte ba&eime liefen , bie beweinten^ naa) ber 3etf. 

1558- 3u Sorm3, ba ü)r ©ereile warb über'n £of getragen, 
£)a $örte man oon ©peier 'nen alten 33ifa;of fagen 
3u ber fö)önen Ute: «Itnfre greunbe wollen fahren 
3u bem Wen ^efte; @ott möge fte ba bewahren." 

23* 






■836 356 sea- 

• 

1559. Do sprach zuo z'ir kinden diu edele Uote : 
s>ir soltet hie beliben, helde guote. 
mir ist getroumet hinte von engestlicher not, 
wie allez, daz; gefügele in disme lande wsere tot.« 

1560. »Swer sich an troume wendet,« sprach dö Hagene, 
*>der enweiz, der rehten maere niht ze sagene, 
wenne ez, im zen eren volleclichen ste. 
ich wil, daz, min herre ze hove nach urloube ge. 

1561. Wir suln vil gerne riten in Etzelen lant; 
da mag wol dienen künige guoter helde hant, 
da wir da schouwen müez,en Kriemhilde höhzit.« 
Hagne riet die reise; idoch gerouw ez; in sit. 

1562. Er het ez, widerraten, wan daz. Gernot 
mit ungefüege im also misseböt: 
er mant in Sifrides, froun Kriemhilde man ; 
er sprach: »da von wil Hagne die großen hovereise lan.« 

1563. Do sprach von Tronije Hagene: »durch vorhte ich niht entuo. 
swenne ir gebietet, helde, so sult ir grifen zuo; 

ja rite ich mit iu gerne in Etzelen lant.« 

sit wart von im verhouwen manic heim unde rant. 

1564. Diu schif bereitet wären: da was vil manic man; 
swaz, si kleider heten, diu truoc man dar an. 

si wären vil unmüe^ec vor äbendes zit; 

si huoben sich von hüse vil harte frceliehe sit. 

1565. Diu gezelt und ouch die hütten spien man an daz, gras 
anderthalp des Rines, da daz, gesaez,e was. 
den künec bat noch beliben sin vil schcenez, wip; 
si trüte noch des nahtes den sinen waetlichen lip. 

1566. Busünen, floitieren, huob sich des morgens fruo, 
daz, si varen solden; do griffen si do zuo. 
swer liep hete an arme, der trüte friundes lip; 
des schiet sit vil mit leide des küneges Etzelen wip. 

1567. Diu kint der schcenen Uoten diu heten einen man 
Iküene und getriuwe- do si do wolten dan, 
dö sagt er dem künege tougen sinen muot; 
er sprach: »des muoz ich truren, dag ir die hovereise tuot.« 



I, 



■8S6 357 ^8- 

1559- ©a fprao) gu i^ren ßtnbern bie Äömgtnn Hie: 
i>^x fofltet fyier öerbtetben, i(jr gelben, ebte, gute! 
£eut 9?aa)t |?at mir geträumet tton angftootfer 9?oi£, 
Sie alle baö ©eöögel in biefem Sanbe wäre tobt." 

1560. "Ber fta; an £räume feftret,« atfo fpraa) ba f>agen, 
"Ser »erfreut ben regten Sefa)eib n>o|>I nie ju fagen, 

Sie eö um feine (££re naa) Sürben muffe fie^n. 

3$ miß, e$ foü mein £erre mit Urlaub f;in gu (£$eln gefjn. 

1561. Sir mögen gerne reiten batyin in (££ef3 Sanb; 
©ort mag mof)t Königen bienen guter gelben £anb, 
So mir ba fa)auen fotten ^riem^Ubenö geft(ttt)feit.« 
£agen riet£ ^ur Steife; boa) reut' es tfm naa) ber ^üt 

1562. Bo£l $ätt' er 1 £ miberrat^en, menn nta)t ©erenot, 
©eroaftig auffa^renb, fota)cn £ofm ifcm bot: 

<£x mafmt 1 ii;n an ©iegfrieb, ßriemfjitbenö erften £errn; 

(£r fpraa;: "2)rob meibet f>agen bie große f>eunenfal)rt fo gern.« 

1563. »SWeint Sfyx,« fo fpraa) £err |>agen, "baß ia) au3 gura)t e3 tfm'? 
Senn if;r gebietet, Reiben, fo greift nur rüftig 31t;. 

£raun, ta) reite gerne mit eua) in (££et'3 Sanb.» 

53alb roarb oon tl;m »erbauen mancher §>etm unb ©a)tlbc3ranb. 

1564. 2)te <3a)iffe roaren bereitet, fo aua) bie £eere$>maa)t; 
Sa3 fte ber Kleiber Ratten, baö roarb barein gebracht. 

«Sie roaren fef;r unmüßig bi$ gum 2tbenb |to: 

2)a I;uben fte fta) oon f)aufe; fte trugen fröf)liü)en ©um. 

1565. ©e^eif unb Bütten mürben über'3 @ra£ gekannt, 
So man lagern rootfte, am anbern 3?(mneöftranb. 

2)aß @unti;er noa) oermeUe, bat it)n fein fa)öne3 Seib; 
3ur -ftaa)t noa) Einmal minnte fte feinen f;errtia)en Znb. 

1566. ^ofaunen, glötenfpieten, ba3 f;ub fta) morgend frm), 
2luf baß fte liefytn fottten; ba griff man ritftig 3U. 

Ser %UU$ $att' im Slrme, ber ber^t' e3 noa) einmal; 
da trennte batb £rtemf;ifbe fte alte mit 2eib unb £>ua(. 

1567. grau Utenö Äinber Ratten einen Se^ensmann, 
£iu)n unb treuen ©üme3. 2)a man 30g oon bann, 
©agf er bem Könige l;eimlta), roie u)m mar ju Sttun). 

(£r fpraa): "2)rob muß ia) trauern, baß ü)rbie§a£rtuaa)£>öfe t&ut* 



•&S8 358 2s* 



1568. Er was geheimen Rümolt, und was ein helt zer hant. 
<er sprach : »wem weit ir lä^en Hute und ouch diu lant ? 

dag nieman kan erwenden iu recken iuwern muot ! 
Krienihilde maere nie gedühten mich guot.« — 

1569. »Da£ lant si dir hevolhen, und ouch min kindelin. 
und diene wol den frouwen; daz, ist der wille min. 
swen du sehest weinen, dem troeste sinen lip. 
ja tuot uns nimmer leide des künic Etzelen wip.« 

1570. Diu ros bereitet wären den künegen und ir man; 
mit minneclichem küsse schiet vil maneger dan, 
dem in hohen muote lebete dö der lip. 
dasj muose sit beweinen vil manic wsetlich wip. 

1571. Do man die snellen recken sach zen rossen gän, 
dö kos man vil der frouwen trüriclichen stän. 

da^ ir vil langez, scheiden seite in wol der muot 

üf grölen schaden ze komene; daz, herze ni einer sampfte tuot. 

1572. Die snellen Burgonden sich 115 huoben. 
dö wart in dem lande ein michel uoben; 
beidenthalp der berge weinde wip und man. 
swie dort ir volc taste, si fuoren froeliche dan. 

1573. Die iViblunges helde körnen mit in dan 
in tüsent halsbergen, die heime beten län 

inanege scheine frouwen, die si gesuhen nimmer me. 
Sifrides wunde täten Krienihilde we. 

1574. Dö schicten si die reise gen dem Möune dan 
uf durch Osterfranken, die Guntheres man. 

dar leitete si Hagne; dem was e^ wol bekant. 

ir marschalc was Dancwart, der heit von Burgonden lant. 

1575. Dö si von Osterfranken gen Swanevelde riten, 
da mohte man si kiesen an herlich 211 siten, 

die forsten und ir mäge, die helde lobesam. 

an dem zwelften morgen der künec zer Tuonouwe quam. 

1576. Dö reit von Tronje Ilagne z'aller vorderöst; 
er was den JYiblungen ein helflicher tröst. 

do erbeute der degen küene nider üf den sant; 
sin ros er harte balde zuo eime boume gebant. 



-89g 359 m- 

1568. dt war ge$ei$en Ütumott, ein Segen rafa) ^ur £anb. 
<£r fprad): //Sem wollt 3&r taffett bie , Seilte unb baö Sanb? 
Safj 9?iemanb boa) eua) fRedm abwenbet euren 3tfuty! 
$riemf)ttben3 SBttt' unb Sorte, bie bäumten mid) nimmer gut." — 

1569. "Sa3 Sanb fei bir befolgen, unb aua; mein ^inbefein. 
©o biene woftf ben grauen; ba3 ift ber 2ÖiUe mein. 

2Öen bu weinen fte(;eft, bem fröfte feinen Sftutl;; 

3a) weif?, baf? Gr£efS ©attinn fürwahr uns nimmer Seibeö tyvA. u 

1570. Sie StofTe waren bereitet ben Äön'gen unb ben Pannen; 
5D?tt minnigtia;em Äitffe fa)teb 3ftana)er ba ton bannen, 

Sem in I;o£em SRutye lebte ^erj unb Seib. 

Saö mußte bafb beweinen gar manches fratttidje 2Beib. 

1571. Sa man bie fänetten S^ecten faf; ^u ben hoffen gefm, 
Sa flaute man ber grauen »tele traurig |W;n. 

3f;re lange Trennung, fagt 1 tfmen wot;I ber SKuty, 

23räd)t' ifmen großen <3d)aben; ba£ tf;ut bem ^erjen nimmer gut. 

1572. %U fta) üon £>aus erhüben bie gelben Don SSurgunb, 
Sa gab fta) in bem Sanbe ein mda)tig treiben funb; 
23eiberfeit3 ber S3erge weinte Sßetb unb Statin. 

2Ba3 it)x Soft ba ti;un mochte, fte fuhren fröf;lt$ von bann. 

1573. 3n taufenb Srufipan^ern jogen mit i>en $errn 
Nibelungen^ Reiben , bie in ber Heimat fern 

Siel fa)öne grau'n gelaffen; bie fal/n fte nimmermehr, 
©tegfriebenö SBunben fa)mer^ten Srtem$tfben feljr. 

1574. <3ie jogen nart) beut Sftatne; ba fuhren fte x>on bannen, 
hinauf burd; Dfifranfcn, £önig ©untyerö Scannen. 

#tn leitet? fte fmgen; bem war baö wo^lbefannt. 

3f>r ÜÄarfc^att, baS war Sanfmart, ber £elb öon SSurgunbenfanb. 

1575. Sa fte ton Dftfranfcn naä) bem ©a)wanfeft> ritten, 
Sa mochte man fte flauen in f;crrlia)en ©irren, 

Sie dürften unb if)re ©ippen, bie gelben lobefam. 
Sin bem zwölften, borgen ber fiömg jur Sonau fam. 

1576. Sa ritt »on Sfcronje £>agen öor ber ganzen ©a)aar, 
Scr fietS ben Nibelungen tröftfittje £ülfe war. 

Sa ftieg ber fiH;ne Segen t;ernieber auf ben ©tranb , 
2Bo er fein $ferb gar bafbe an einen Saum fejie banb. 



•säe 360 m- 

1577. Daz; waz^er was engoz^en, und diu schif verborgen, 
e^ ergie den Niblungen zen großen sorgen, 
wie si koemen übere; der wäc was in ze breit, 
do- erbeute zuo der erden vil manic ritter gemeit. 

1578. »Leide,« so sprach Hagne, »mac dir hie wol geschehen, 
vogt von dem Rine. nu mäht du selbe sehen: 
daz, wa^er ist engoz^en; vil starc ist im sin fluot. 
ja, wsen, wir hie Verliesen noch hiute rnanegen recken guot.<c 

1579. »Waz, wi^et ir mir, Hagne?« sprach der künic her. 
»durch iwer selbes tugende untroestet uns niht mer; 
den fürt sult ir uns suochen hin über an daz lant, 
daz, wir von hinnen bringen beide ros und ouch gewant.« 

1580. »Ja en ist mir,« sprach Hagne, »min leben niht so leit, 
daz, ich mich welle ertrenken in disen ünden breit ; 

e sol von minen handen ersterben manic man 
in Etzelen landen: des ich vil guoten willen hän. 

1581. Belibet bi dem waz^er, ir stolzen ritter guot; 
ich wil die vergen suochen selbe bi der fluot, 

die uns bringen übere in Gelpfrates lant.« 

dö nam der starke Hagne sinen guoten Schildes rant. 

1582. Er was wol gewäfent: den schilt er dannen truoc, 
sinen heim üf gebunden; lieht was er genuoc. 

dö truoc er ob der brünne ein wäfen also breit, 
daz, ze beiden ecken vil harte freislichen sneit. 

1583. Dö suohte er nah den vergen wider unde dan. 
er hörte waz^er gießen; losen er began. 

in einem schcenen brunnen täten daz, wisiu wip ; 
die wolten sich da küelen unde badeten iren lip. 

1584. Hagne wart ir innen; er sleich in tougen nach. 
dö si daz, versunnen, dö was in dannen gäch; 

daz, si im entrunnen, des wären si vil her. 

er nam in ir gewcete ; der helt schadete in niht mer. 

1585. Dö sprach daz, eine merwip, (Hadburc was si genant:) 
»edel ritter Hagne, wir tuon iu hie bekant, 

swenne ir uns gebet Avidere unser gewant, 
wie iu ze den Iliunen iwer hovereise ergänt.« 



-6SS 361 S®8- 

1577. Sa$ Baffer roar gefa)rootfen, bte <Sa)iffe »erborgen: 
Sie Warfen Nibelungen gerieten fef>r in ©orgen, 

Bie fte hinüber f einten; jtt breit ba3 Baffer flog. 
2)?anä)er roadre bitter flieg ba nteber oom S^oß. 

1578. irlßid Seibe^,» fo fpraa) f>agen, //mag btr I;ier rooftf gefü)ef;n, 
$önig oon bem Steine; nun magft bu felber feben: 

Sa3 Baffer tfi gefa)rootten; gar ftarf ift feine gtut(;. 

fuer, roäfm' ia), rotr tterlieren noa) beute mannen gelben gut./' 

1579. "Sag oerroeifet 3$r mir, f>agen?" fpraa) ber Slbnig I;ef;r; 
v/JDb Gntrer eignen £ugenb, entmutbigt un3 nia)t me^r. 

3£r fottt bie §urt un3 fua)en hinüber an baö Saab, 

Safü roir öon Rinnen bringen betbeö, Htoff' unb aua) ©eroanb. 

1580. "5tutt) mir ift noa)," fpraa) fragen, "mein Eebeu nia)t fo leib, 
Saf ta) ertrütfen roottte in biefen Seilen breit. 

3uoor fotf mancher Sittter in itönig G^el'g Sanb , 

(Sef? bab' ia> guten Sitten,) erwerben oon meiner £>anb. 

1581. treibet bei bem Baffer/ ibr bitter ftol^ unb gut. 
Sie gctyrleui' roitt ia) felber fua)en bei ber gluib, 

SDte uns hinüber bringen in ©eifratenö £anb." 

Sa na(;m ber ftarfe £agen feinen guten ©a)ifbe3ranb. 

1582. dt roar root;( geroaffnet: ben guten ©a)ifb er trug, 
Sen £eftn aua) feftgebunben; lia)t roar ber genug. 

2lua) trug er über'm ^anjer eine Baffe breit unb ftarf, 
Sie mit beiben @a)ärfen grimmig fa)nitt MS auf'3 «Warf, 

1583. Sie gäfjrteute fua)t' er l;in unb ber am ©iranb. 
(ix bort' ein Baffer raufa)en; ber 3tede iaufa)enb ftanb. 
Sa3 traten roeife grauen in einem Brunnen ^ctt; 

Sie roottren fta) ba fügten, unb babeten fta) im Ouetf. 

1584. £>agen roarb ibrer inne; er fa)üa) ibnen I;eimtitt) naf;. 
Sa fte fta) befü Oerfannen, roie enteilten fte ba! 

Saß fte i(;m entrannen, bep freuten fte fta) fel;r. 

dx naijm bie Kleiber ibnen; er fa)abet' ii;nen nia)t mef;r. 

1585. Sa fpraa) baö eine SKeerwetb, (f>abburg roar fte genannt:) 
"Sbler bitter £agen, roir tl;un Sita) bi^ befamtt, 

Bcnn 3br unö roiebergeben rootlt unfer ©eroanb, 

Bie (Sita) gerate bie Steife naa) £of in ba$ f>euneulanb." 



•sag 362 aes- 

1586. Si swebten sam die vögele vor im üf der fluot: 
des dühten in ir sinne starc unde guot; 

swaz. si im sagen wolden, er geloubte in dester ba^. 
des er dö hin ze in gerte, vvol beschieden si im da£. 

1587. Si sprach: »ir muget wol riten in Etzelen lant; 
des setze ich iu ze bürgen min triwe hie zehant, 

daz, helde nie gefuoren in deheiniu riche baz. 

nach also großen eren. nu geloubet waerlichen daz.« 

1588. Der rede was dö Hagne in sime herzen her; 
dö gab er in ir kleider und sümte sich niht mer. 

dö si an geleiten ir wunderlich gewant, 

dö sageten s'im rehte die reise in Etzelen lant. 

1589. Dö sprach daz. ander merwip, (diu hiez. Siglint :) 
»ich wil dich warnen, Hagne, Aldriänes kint; 



kumsta zen Hinnen, ' so bistu sere betrogen. 

1590. Ja soltu wider kören ; daz. ist an der zit : 
wan ir helde küene also geladen sit, 

daz, ir sterben müe^et in Etzelen lant. 

swelhe dar geritent, die habent den tot an der hant.« 

1591. Dö sprach aber Hagne: »ir trieget ane not; 
wie möhte ez. sich gefüegen, das; wir alle tot 
sohlen da beliben durch iemans ha^?« 

si begunden im diu maere sagen küntlicher ba£. 

1592. Dö sprach aber diu eine: »ez, iuuoz, also wesen, 
daz. iwer einer kan da niht genesen 

niwan des küneges kapelän: daz. ist uns wol bekant; 
der kumt gesunt widere in Guntheres lant.«. 

1593. Dö sprach in grimmem muote der küene Hagene: 
»daz. waere minen hörren müelich ze sagene, 

daz, wir zen Hiunen solden Verliesen alle den Itp. 
nu zeig uns iiber'g waz^er, aller wiseste wip.« 

1594. Si sprach : »sit du der verte niht weilest haben i 
swä oben bi dem waz^er ein herberge stät, 

dar inne ist ein verge und nindert anderswa.« 
der msere, der er fragte, der geloubet er sich da. 



ät, 



•esg 363 3®9- 

1586. <5ie fcf>webten vt>ic bie Söget »or t&m auf ber gfoty. 
©a bäuo)t' tyn if;re 2Beiö&eit fta)er wol;t unb gut; 

2Ba3 ft'e if>m fagen wollten, ba3 glaubt' er befto met;r. 
<5ie gaben f)errn §>agen wo£l £öefa)eib auf fein 23eget;r. 

1587. @ie fpraa): "3f>r mögt wof>t reiten ba&tn in @$ef$ Stfeid). 
3$ fe$* @u$ meine Sreue jum Bürgen atfogteicf?, 

©aß nie in ferne Sanbe 30g eine f>etfcenfü)aar 

3u atfo t;ol;en Sljren: ba3 glaubet; wir melben wat;r./< 

1588. ©er Sftebe war ba f>agen ^im f)erjen fro& unb l)el;r; 
Cur gab il;nen if?re Kleiber, unb fäumte ft'ü) nio)t mel;r. 

W angelegt ft'e l;atten if;r wunberfam ©ewanb , 

©a lünbeten ft'e \val)x\)aft il;m bte gal;rt in Gr£ef3 Sanb. 

1589. 25a fpraa) ba3 anbre Sfteerwetb, (bie $teß ©iegetinb:) 
#/3# Witt bi$ »amen, f>agen, 2llbrtan'3 £inb. 

©« l)at, beut $Uit> 51t Siebe, meine SÄu&me gelogen; 
Äommfl bu 31t ben Rennen, fo btft bu übet betrogen. 

1590. 3urücfe fottft bu fefjren ; baS ift an ber 3?ü> 
©a if?r füjmen f)etben alfo gelaben feib, 

©af il;r fierben muffet bort in QfyeVä Sanb. 

S3er bal;in Witt reiten, ber }>at ben £ob an ber £anb. « 

1591. ©a fpraä) lieber £agen.* »Styx betrüget ol;ne SRoty. 
2öie möc^t' eö woljt fta) fügen, baf bort oerbtiebe tobt 
©ur# SemanbeS geinbfd;aft unfer gan^eö £)eer ? « 

©a begannen ft'e genauer tym §u oerh'inben bie Wäx\ 

1592. <£$ fpraä) bie (Sine wieber: «Sttfo muß e3 fein. 
5ßon eua; Wirb deiner lebenb bcrbleiben, aU allein 
©er Kaplan be£ Äönigö : ba3 ift uns wol;lbefannt; 

©er fommei wohlbehalten jurücf in Äöntg @untl;er'3 Sanb.// 

1593. ©a fpraä) im grimmen $utu)e barauf ber füf;ne fwgen: 
/>©a3 Wäre meinen Ferren gefäf;rlitt) gu fagen, 

©aß all wir bei ben fjeunen oertören Seben unb &ib. 
■ftun jeig' unö über'3 Saffer, atlerweifefieg Sßcib.« 

1594. ©ie fpraä): wSSiöjt bu ber 3?eife bura)au3 niä)t tebig gel;n, 
©u ft'et;ft am Baffer aufwärts eine Verberge fiel;n; 

©arinnen ift (in gä&rmann, fonft nirgenbö mit unb breit.// 
Sluf feine grag' erwartete ber £elb nia)t nähern Sefc^eib. 



■9SS 364 3S3- 

1595. Dem ungemuoten recken sprach diu eine nach : 
»nu bitet noch, her Hagene; ja ist iu gar ze gäch. 
vernemet noch bag diu maere, wie ir komet über sant. 
dirre marc herre der ist Else genant. 

1596. Sin bruoder der ist geheimen der degen Gelpfrät, 
ein herre in Beier lande, vil müelich eg iu stät, 
weit ir durch sine marke, ir sult iuch wol bewarn, 
und sult ouch mit dem vergen vil bescheidenlichen varn. 

1597. Der ist so grimmes muotes, der lät iuch niht genesen 
ir'n weit mit guoten sinnen bi dem helde wesen; 

weit ir, dag er iuch friere, so gebet ir im den solt. 
er hüetet disses landes und ist Gelpfrüte holt. 

1598. Und komet er niht bezite, so rüefet über fluot, 
und jehet, ir heilet Amelrich; der was ein helt guot, 
der durch vientschefte rümte ditzelant: 

so kumet iu der verge, swenne im der name wirt erkant.« 

1599. Der übermüete Hagne den frouwen dö neic; 
er en reite niht mere, wan dag er stille sweic. 

dö gie er bi dem wagger hoher an den sant, „ 
da er anderthalben eine herberge vant. 

1600. Er begunde ruofen vaste über die fluot: 
»nu hol mich hie, verge,« sprach der degen guot ; 
»so gib ich dir ze miete von golde einen bouc vil rot. 
ja ist mir dirre verte, dag wiggest, waerlichen not.« 

1601. Der verge was so riche, dag er niht dienen zam; 
da von er Ion vil selten von ieman da genam. 

ouch wären sine knehte vil höhe gemuot. 
noch stuont alle?; Hagne hie dishalp der fluot. 

1602. Dö ruoft er mit der krefte, dag al der wäc erdög 
von des heldes Sterke; diu was michel unde grög : 

»nu hol mich Amelrichen; ich bin der Elsen man, 
der durch starke vhitschaft von disem lande entran.« 

1603. Vil höhe an eime swerte ein bouc er im dö bot, 
(lieht unde schcene was er und goldes rot,; 

dag man in über fuorte in Gelpfrätes lant. 

der übermüete verge nam selbe dag ruoder an die hant. 



■säe 365 3®* 

1595. ©cm ungemutf;en SRecfen fprad) bie (Eint xiatyt 
//9^un wartet noa), £err fmgen; 3b* feit) ja gar ^u jaty. 

fwrt beffer no# bte Ülftäre, wie 3br fommt jum anbern ©tranb. 
©tefer üttfarfung f>erre, ber tfi (£tfe genannt. 

1596. ©ein ©ruber tft ge^et^en @e(frat, ein guter £etb, 
Sin £err im 33aiertanbe; '3 tfl fdjlimm mit Qua) befteUt , 
SBottt 3&r bur# feine Stfarfung. ^t fottt (£u$ wobt bewahren, 
Unb foitt au# mit bem Sä^rmanu gar bef^eibenttidj »erfahren. 

1597. ©er tft fo grimmen 3D?utl)e$, 3f>r bleibt ntc$t unoerfe^rt, 
2Senn 3b* ni#t bei bem gelben ffugen @tnn bewährt. 

©Ott er Qua) überfahren, fo gebet tym ben ©otb; 
Qv $ütti biefeS 2anbe3, unb tft ©etfraten $otb. 

1598. Unb fommt er nityt bei 3eiten, ruft über bte gtutlj, 
Unb fagt, 3b* $ti$ti 2lmetri# ; ber war ein bitter gut, 
©en geinbfc^aft gelungen, gu räumen biefe$ Sanb: 

©o fommet Gät# ber §ät;rmann, wenn i^m ber 9?ame wirb genannt.« 

1599. ©a neigte ftcb ben grauen ber übermütt/ge £agen: 
©title fc$Wteg ber bitter; er wottte nicbtö me$r fragen, 
©a ging er an bem SBajfer aufwärts an ben ©tranb, 
2Bo auf ber anbern (Btitt er eine Verberge fanb. 

1600. ©a l)ub er an gu rufen taut über bie gtutb : 
/'ÜRun bot' micb über, gäbrmann,« fo fpracb ber ©egen gut; 
»3$ Ö e b' bir eine ©pange jum Sobn, oon @otbe rotfr. 
©enn biefer ftabrt, ba£ wiffe, beren ifi mir wal;rticb üftotf;.« 

1601. (£$ mar fo reicty ber gäbrmann, bafj er bienen nie gewollt; 
©arum naj)m er gar fetten oon 3«uanb- einen ©otb. 

2lua) waren feine $ne$te oon übert;ot;em ^ftnt^ 
yiofy ftunb immer £agen auf biefer <Bük ber gtuty. 

1602. ©a rief er fo mit Gräften, ba$ toöte rtng^ bie gtutf; 
35on beö gelben ©tärfe, bie war grof unb gut: 

"9?un bot' mia) 2tmetrtä)en, mitt) (Stfcnä 2et;en3mann, 
©er ob fkrfer geinbfcbaft etnft auö biefem Sanb entrann.« 

1603. £o# an einem ©c^werte er eine ©pang' i!)m bot, 
(©dwrt unb ^ettergtäujenb war fte unb gotbeörot^,) 

©aj} man if;n überfahre in @etfraten3 Sqnb. 

©er übermütige getyrmann nat;m fetbft baö $uber in bie £anb. 



-sag 366 3®9 

1604. Ouch was der selbe schifman müelich gesit. 
diu gir nach großem guote vil bcesez, ende git: 
dö wolt er verdienen da; Hagnen golt vil rot; 
des leit er von dem degne den swertgrimmegen tot. 

1605. Der verge fuor genöte hin über an den sant. 
den er da nennen hörte, dö er des niht envant, 
dö zürnt er ernsliche, dö er Hagnen sach; 
vil harte grimmeclichen er dö zuo dem helde sprach: 

1606. »Ir muget wol sin geheimen bi namen Amelrich :- 
des ich mich hie verwaene, dem sit ir ungelich; 
von vater und von muoter was er der bruoder min. 
nu ir mich betrogen hat, ir müesjet dishalben sin.« 

1607. »Nein durch got den riehen,« sprach dö Hagene. 
»ich bin ein fremder recke, und sorge üf degene. 
nu nemt friuntliche hin minen solt, 
da; ir mich über füeret; ich bin iu waerlichen holt.« 

1608. Dö sprach aber der verge: »des en mac niht gesin. 
e; habent viende die lieben herren min ; 

dar um ich niemen fremden füer in ditze lant. 

so lieb dir si ze lebene, so trit vil balde 115 an den sant.« 

1609. »Nun' tuot des niht, « sprach Hagne; »trürie ist min muot. 
nemt von mir ze minnen ditze golt vil guot, 

und fiiert uns über tüsent ros und also manigen man.« 
dö sprach der grimme verge: »da; wirdet nimmer getan.* 

1610. Er huop ein starke; ruoder, michel unde breit; 
er sluoc üf Hagenen, (des wart er ungemeit, ) 

da; er in dem schiffe strühte an siniu knie. 

so rehte grimmer verge kom zuo dem Tronja&re nie. 

1611. Dö wolt er ba; erzürnen den übermüeten gast: 
er sluoc im eine schalten, da; diu gar zerbrast 
Hagnen über houbet ; er was ein starker man. 

da von der Elsen verge den grölen schaden gewan. 

1612. Mit grimmegen muote greif Hagene zehant 
vil balde ze einer scheide, da er ein wäfen vant; 

er sluoc im ab da; houbet und warf e; an den grünt, 
diu miere wurden schiere den Burgonden kunt. 



■136 367 3©3- 

1604. <£$ trug berfetbe ga^rmann einen fcpmmen SWuty. 
Oft gibt ein böfe$ @nbe bie ©ier naä; großem ®\xt: 

Sa rooüY er fta) tterbienen £>agen'S ©oib fo roty; 
Srob litt er »on bem Segen ben f$roertgrtnumgen £ob. 

1605. ©er gäfjrmann fu^r mit Gräften hinüber an ben ©tranb. 
Sen er bort nennen |>örte, ba er ben nia)t fanb, 

Sa %üxnV er rool)I mit @rnjte , als er £>agen faD; 
35ie( grimmigen 3J?utf;e3 31t bem gelben fpracf) er ba: 

1606. //So&t tonnt' es fein, baß 2lmetridj euer 9?ame roäV: 
Sod) ben ia) f)ier öermutf>et, bem gleicht 3ftr nia)t 31t fe|>r; 
23on Sater unb oon Butter roar er ber ©ruber mein. 

9?un 3!>r mia) Ijabt betrogen, fottt 3^ <*u# bieSfeitS ferner fein.// 

1607. w^ein, um ©Ott, ben reiben," fpracb £>agen i£m entgegen, 
"3$ bin ein frember 3tecfe, in ©org' um oiete Segen. 

©0 mögt 3^ benn freunbti$ ^innel;men meinen ©olb, 
Saß 3£r nüö) überfahret; in Saf>rl)eit, ify bin Sud; tyotb." 

1608. Sa fpraa) ber gcu)rmann roieber: "SaS mag nimmer fein. 
Sraun, e$ |)aben geinbe bie Ikbtn Ferren mein; 

Srum fafcr' itt) feinen gremben über in baS £anb. 

©0 Heb bir fei 31t leben, txitt balb |>erau3 an ben ©tranb.» 

1609. »Zi)\\t alfo nia;t,/' fpradj §>agen; //traurig ift mein 3Wut^ 
•fteljmt oon mir in $reunbf$aft bicfeS ©oft» gar gut, 

tfnb faf;rt uns über taufenb SKoff', unb gleicher 3a$l tin £>eer./. 
Sa fpra$ ber grimme ga(;rmann: "SaS gefc^ie^et nimmermehr." 

1610. (St fcub ein ftarfeS 3?uber; baS roar groß unb breit: 
dt ftt)tug bamtt auf £agen, (bem roar es mächtig leib,} 
Saß er in bem ©dnffe ftrau^eft' au f bflö ^nie. 

©in fo grimmer gä^rmann lam bem £ronjer nod) nie. 

1611. Sem f)o#gemut|)en grembiing erzürnt 1 er ba nocfj mefr; 
Heber'S £aupt bem f>agen fa)tug er 'ne ©tange fd)roer, 

Saß bie jerbarft in ©ptitter: er mar ein fiarfer $?ann. 
Soa) ber ftäfyrmann @tfenS nun großen ©a)aben geroann. 

1612. Wlit grimmigem Wlutye griff £>agen'S fityne £anb 
©ar batb gur ©a)roerteSf$eibe , brin er bie SSaffe fanb; 

Sa fa)Utg er tym baS £aupt f)erab , unb roarf S in ©tromeSgrunb* 
Sie 2J?ären mürben balbe ben flogen 23urgunben funb. 



•sae 368 as*- 

1613. In den selben stunden, dö er den schifman sluoc, 
■da^ schif flö^ enouwe; da£ was im leit genuoc. 
e er'^ gerihte widere, müeden er began; 
dö zöch vil kreftecliche des künic Guntheres man. 

1614. Mit zügen harte swinden kerte e% der gast, ' 
unz im daz; starke ruoder an siner hant zebrast. 
er wolde zuo den recken üz, an einen sant; 
da was deheinez, mere : hei wie schiere er'z, gebant 

1615. Mit eime schiltvez,zel ! daz, was ein borte smal. 
gegen eime walde kerte er hin zetal: 

dö vand er sinen herren an dem stade stän ; 
dö gie im hin enkegene manic waetlicher man. 

1616. Mit gruo^e in wol enpfiengen die edelen ritter guot. 
dö sähens' in dem schiffe riechen daz, bluot 

von einer starken wunden, die er dem vergen sluoc; 
•dö wart von degnen Hagne gefräget genuoc. 

1617. Dö der künic Günther daz, heiz,e bluot ersach 
«weben in dem schiffe, balde er dö sprach: 
»saget mir, her Hagne, war ist der verge komen? 
iwer starke^ eilen, waen, im den namen hat benomen.« 

1618. Dö sprach er lougenliche: »da ich daz, schif vant, 
bi einer wilden widen, da löst e% min hant. 

ich hän deheinen vergen hiute hie gesehen; 

e% ist ouch niemen leide von minen schulden geschehen.« 

1619. Dö sprach von Burgonden der herre Gernöt: 
»hiute muoz, ich sorgen üf lieber friunde tot, 

sit wir der schifliute niht bereit hän, 

wie Avil* komen übere ; des muoz, ich trüric gestän.« 

1620. Lüte rief dö Hagne: »leget nider üf daz, gras, 
ir knehte, daz, gereite, ich gedenke, daz, ich was 

der aller beste verge, den man bi Rine vant; 

ja trouwe ich iuch wol bringen über in Gelpfrätes lant.« 

1621. Da^ si deste balder kcemen über fluot, 

diu ros si an sluogen: der swimmen da^ wart guot; 
wan der starken ünden deheinz, in da benam. 
eteliche^ ouwet, als im diu müede gezam. 



•use 369 g^ 

1613. ©teitt) ju berfelben @tunbe , ba er beit <5tt)iffmann fö)tug, 
gtof ba$ ©tt)iff in bie ©trömung; ba$ war tfmt leib genug. 
©&' er gure^t eö lenfte, ^u ermüben er begann; 
©Ott) 30g nott) immer fräfitg £ö'nig3 ©untfjer'ö 2e$en$mamt. 

1614. 3T?it ftt)netlen ^uber^ügen wenbet' cr'ö aum Sanb, 
SMS ifjm baS ftarfe Sauber äerbratt) in feiner f>anb. 
dt wollte ju ben Werfen an eine Uferftetle; 
©a war fein anbreS Shtber. 3ufammen banb er e$ ftt)nelle 

1615. 3)Ht einem @tt)itbriemen; baö war 'ne Sorte ftt)mal. 
9?att) einem Salb fun wanbte er ba£ @ü)iff ^u £l;al. 
©ort am ©eftabe traf er feinen Ferren an; 
©afnn ging t£m entgegen mancher weibliche 2J?amt. 

1616. $flit ©ruß' ifm wo£l empfingen bie eblen Stifter gut. 
©a fa^en fte im <3tt)iffe raupen t>a$ 33tut 
Ißon einer ftarfen SBunbe, bie er bem gäl;rmann ftt)lug; 
©a würbe bon ben Segen £agen wo#l befragt genug. 

1617. ©a ber £ö'nig ©untrer baö j>etfe 33 tut er fa^ 
^liefen in bem <Stt)tffe, wie balbe fpratt) er ba: 
//©agt mir, wojjin, £err £>agen, ber gäfmuann tji gefommen? 
<£ure ©tärfe, wät;n' itt), l)at i^m baö Seben benommen.// 

1618. Sügen^aft »erfe£f er: "©aS@tt)iff, ba itt) es fanb 
S5ei einer witben Sßeibe, ba löjV eö meine £anb» 
3c^ l;abe leinen gäjmnann tyeut atlfne gefe^n; 
<£$ ift autt) SRiemanb Seiten burtt) mein 23erftt)ulben geftt)efm. // 

1619. ©a fpratt) oon SSurgunben ber £>erre ©erenot: 
#/£eut mujj itt) nott) beforgen lieber greunbe £ob, 
©a wir bie ©tt)iffteute mtt)t #aben ftier bereit, 
©af wir hinüber fommen. ©arob tfel)' itt) in großem Setb,// 

1620. Saut rief ba f>err £>agen: />£egt nieber auf ba3 @ra£, 
Styr Anette, baS ^fetbgercit^e. 3$ felbft, es benlt mid) bas, 
SBar ja ber befte gcü)rmann, ben man am Steine fanb; " 
Sa) trau 1 mir'S gu, itt) bring' (£utt) hinüber in ©elfrat'3 Sanb.« 

1621. ©aß fte befto rafd)er fämen über bie glitt!;, 

S5anb man bie Stoffe pfammen; bereu ©djnnmmen war fo gut, 

|©aß feine ftarfe Söoge il;nen bie Äraft benahm. 



*sg 370 m- 

[1622.] Dajr schef was ungefüege, starc und wit genuoc; 
fünf hundert unde mere e£ wol zemäle truoc 
ir gesindes mit der spise, ir gewsefen über fluot. 
an riemen muose ziehen des tages manic ritter guot. 

1623. Do truogen si ze schiffe ir golt und oueh ir wät, 
sit si der verte niht mohten haben rät. 

Hagne der was meister; des fuorte er üf den sant - 
vil manegen zieren recken in daz, unkunde lant. 

1624. Zem ersten bräht er übere tüsent ritter her, 
dar zuo sine recken, dannoch was ir mer; 

niun tüsent knehte fuort er an daz, lant. 

des tages was unmüezjc des küenen Tronjaeres hant. 

1625. Do er si wol gesunde brähte über fluot, 
do gedähte fremder ma?re der snelle degen guot, 
diu im e Seiten diu wilden merwip ; 

des hete des küneges kapelän nach verlorn den lip. 

1626. ßi dem kapelsoume er den pfaffen vant; 
ob dem heilictuome er leinte an siner hant: 

des mohte er niht genießen ; do in Hagne sach, 
der gotes arme priester muose liden ungemach. 

1627. Er swanc in üz, dem scheffe; dar zuo wart im gäch. 
dö riefen ir genuoge: »nu vähä, herre, väch! « 

Giselher der junge, zürnen er 3 began; 

er'n wolt ez, doch nicht lä^en, er en het im leide getan. 

1628. Dö sprach von Burgunden der herre Gernöt: 
»waz, hilfet iuch nu, Hagne, des kapelänes tot? 

ta?t ez, ander ieman, ez, solt iu wesen leit. 

umb weihe schulde habet ir dem priester widerseit?« 

1629. Der pfaffe swam genöte; er wolte sin genesen, 
ob im ieman hülfe, des mohte dö niht wesen; 

wan der starke Hagne, (vil zornic was sin muot, ) 

er stiez, in zuo dem gründe, daz, en dühte nieman guot. 

1630. Dö der arme pfaffe der helfe niht en sach, 
dö kert er wider übere; des leit er ungemach. 

swie er niht swimmen künde, im half diu gotes hant, 
daz, er kom gesunder hin wider üz, an daz, lant. 



■m 371 m- 

[1622.] Sa3 @#tfr war ungeheuer, ftarf unb mit genug; 
pnffmnbert ober me$r noa) e$ wo$t auf (Sinmat trug 
3|>re3 @eftnb3 mit ©petfe unb SSaffen über bie gtuty. 
2lm 9?uber muffte gießen beö £ageö mancher bitter gut. 

1623. Sa trugen fte ju (griffe ü)r ©emanb unb @o!b augletcfc; 
@te »Otiten nimmer laffen bie gai;rt in (£$er$ Steta). 
@ö)tffmeifier mar £>agen; ba futyr er an ben ©tranb 

$?ana) 3tertia)en Werfen in ba3 unbe!annte Sanb. 

1624. 3um erjten bracht' er über taufenb SRittcr £e£r, 
Sa^u feine 3tecfen. 9^oc^ Waren tyrer me^r; 
9Zeuntaufenb Rnetyte fu&r er an baö £anb. 

Se3 £ageS mar unmutig be£ mächtigen £ronjEer'3 £>anb. 

1625. Sa er gefunb fte brachte woi;I über bie gtutft, 
Sa backte ber neuen Äunbc ber fa)neile Segen gut, 
Sie Ü;m bie »i(t>en 2)?eerfrau'n fagten ba ^uoor; 
Sarob be3 ÄönigS ivapctfan beinai; baö Seben ttertor. 

1626. Seim Äira)engerät(;e er ben Pfaffen fanb, 
lleber'm £eiligtfmme gefeint mit feiner §>anb. 

Sa3 tonnt' if>m menig Reifen; aU tf;n erftt)aute £agen, 
Ser gottoerlafme ^riefter mußte Hngemaa) ertragen. 

1627. £r fü)»ang tyn aus bem @tt)iffe in 1 $ Saffer jEaä) hinein. 
Sa riefen tfrrer Siele: "üftun $o\t f o £err, $alt ein!" 
©ifetfter, ber junge, ju gürnen er begann. 

(£x »ottf es boä) nitt)t taffen, beoor er ü)m ein Seib getrau. 

1628. Da fpraa) oon Surgunben ber £>erre ©erenot; 
//2Baö $Uft Sita; nun, £err £agen, be3 ßapetfaneö £ob? 
£f>ät' es 3cuianb anberö, e$ fottt tf)m werben leib. 

©agt mir, um »el# 35erfa)utben 3£r bem ^rtefter feinblia) fetb?" 

1629. £ü(m fa)»amm ber $faff; er wctynte, gerettet fid) £\i fe£tt, 
SSenn i£m 3?manb fmtfe. Sa£ fonnte ma;t gef$ef;n; 

Sern ber ftorfe f>agen, (gar ;»mig war fein Sftutf),) 
<Btie$ tyn jum ©runb £ernieber. Sa3 bäumte üftiemanben gut» 

1630. Sa ber arme Pfaffe feine f>it(fe fa£, 

Äefcrt' er jum ©tranb hinüber; »tel SWü^fat litt er ba, 
Ob er aua) nia)t fa)wimmen fonnte, e$ #alf if;m @otte3 £>anb, 
Sap er gefunb hinüber aus bem ©trome fam an'ö 2anb. 

24* 






•sse 372 m- 

1631. Do stuont der arme priester und schütte sine wät; 
•da. bi sach wol Hagne, daz, sin niht waere rat, 

daz, im für masre sagten die wilden merwip. 

€r dähte: »dise degene die müe^en Verliesen den lip.« 

1632. Do si daz, schif entluoden und gar getruogen dan 
swaz; dar üffe heten der drier künege man, 

Hagne er sluoc. ze stucken und warf ez, an die fluot. 
des hete michel wunder die recken küene unde guot. 

1633. »Zwiu tuot ir da^, bruoder?« so sprach Danewart; 
»wie suln wir komen übere, so wir die widervart^ 

riten vcn den Hiunen ze lande an den Rin?« 
sit dö sagt im Hagne, das; des künde niht gesin. 

1634. Dö sprach von Tronje Hagne: »ich tuon'z. üf den wän, 
ob wir an diser reise deheinen zagen han, 

der uns entrinnen welle durch zegliche not, 
der muog an disem wäge liden schemlichen tot.« 

[1635.] Dö des küniges kappeiän daz, schef zerhowen sach, 
hin wider über'z, waz^er er ze Hagene sprach: 
»ir morder äne triuwe, waz, het ich iu getan, 
daz, ir mich äne schulde hiute ertrenket woldet han?« 

[1636.] Des antwurt im Hagene: »nu lät die rede wesen. 
imir ist leit.üf min triuwe, daz, ir sit genesen 
hie vor minen banden; daz. wisset äne spot. « 
dö sprach der arme kappeiän: »des wil ich immer loben got. 

[1637.] Ich fürht iuch vil kleine, des sult ir sicher sin. 
nu vart ir zuo den Hiunen; so wil ich über den Rin. 
got läz, iuch nimmer mere ze Rine wider komen; 
des wünsch ich iu vil sere: ir het mir nach den lip benomen.« 

1633. Si fuorten mit in einen üz, Burgonden lant, 
zuo sinen banden einen helt; der was Volker genant, 
der reite spseheliche allen sinen muot; 
swaz. ie begie Hagne, das; dühte den videlasre guot. 

1639. Ir ros bereitet wären, ir soumer wol geladen. 
si heten an der verte noch deheinen schaden 
g-enorncn, der si muote, wan des küneges kapelän. 
der muose üf sinen füejen hin wider zuo dem Rine gän. 



•sog 373 s®§- 

163L Sa fiunb ber atme ^rtejter, unb fa)üttette fein ©eroanb* 
Satan erfa|> woI;t £agen, baf* nia)t 31t meiben ftanb, 
Ba3 tym bie roitben Stfeerfrau'n füt tabe ba gegeben. 
(Et baa)te: "Siefe Segen betreten ft'c^er- baö Seben." 

1632. Sa fte ba$ ©a)iff entluben, unb ttugen gang bon bannen» 
SSaS batauf fte Ratten, bet btei ßön'ge Pannen, 

@a)(ug £>agen eö gu ©tütien , nnb warf e$ in bie §fut£. 
Sa3 na$m gewaltig Sunber att bie 3?ecfen füfm nnb gut. 

1633. "Sie t£ut3£tba$?,meirt25tubet?« fpraa)Sanftr>artrafa)3ur|3anb. 
"Sie fommen wir Einübet, wenn wir 00m £eunenfanb 
Sie Siebetfa^tt einft reiten gur |>etmat an ben dü)ein ? « 
(©päter fagt> if)m £agen, baS fb'nne boa) nimmer fein.) 

1634. £agen fpraa): //3a) %aV eS 31t folgern 3wecf get(;an: 
SBenn auf ber gafcrt wir £aben einen besagten Stfann, 
Ser uns entrinnen wotfe in angftbotfer 9loty , 
Ser tnuf an biefem Strome erleiben ftt)mä|)iitt)en £ob.« 

[1635.] Sa ba$ @a)iff getrauen fa$ bet Kapellan, 
Einübet über'ö Saffer rief er £agen an: 
"3£r 2)?örber o£ne £reue, $aV ia) (£ua) je gefränft, 
Saf* 3^r mia; unberfa)utbet nun hättet beinah ertränft?" 

[1636.] »Sie 9tebe iaffet bleiben,// fpraa) f>agen; //mir ijt teib^ : 
Saö gtaubt auf meine Sreue, bat? 3£t geborgen feib 
£ie bot meinen f>änben; baö fag 1 itt) of;nc ©pott." 
Sa fpraa) bet arme Kapellan: //Safür lob' ia) ewig (Sott. 

[1637.] 3$ füra)t' (ürita) gar geringe; befj fotlt 3()t fta)er fein, 
gatyrt 3^t bcnn 51t ben Rennen; fo will ia) übet'n 3^ein. 
©Ott laf]' Ctua) mmmermetjre jitm 3fyeinc triebet fommen; 
SaS wünfa)' ia) (£ua) gat fef;re : 3(jr £abt mir'3 Seben faffc benommene 

1633. ©ie führten mit ft'a) ©inen aus! 35urgunbentanb, 
Ser war geheißen Golfer, nn |>db rafa) bei bet £anb ; 
Set rebef immet wi£ig, roie $m mar 51t 9#uff;. 

2öa$ je beging £>err f>agen, ba$ baua)te ben Siebter gut. 

1639. (£3 waren bereit W 3iofje, bie ©äumer roo^I befaben. 
©ie I;atten auf ber Steife noa) nitgenb einen ©a)aben 
©enommen, bet fte fa)mer$te, aU t>m Kaplan allein; 
Ser mupt' auf feinen güpen wieber t;inge^n jum 3tyein. 



-638 374 3ss- 

XXVI. WIE DANCWART GELPFRATEN 
SLUOC. 

1640. Dö si nu wären alle komen üf den sant, 
-der künec begunde fragen: »wer sol uns durch diu lant 
die rehten wege wisen, dag wir niht irre varn?« 
46 sprach der starke Volker: »dag sol ich eine bewarn.« 

1641. »JVu enthalt iuch, & sprach Hagne, »ritter unde kneht. 
man sol friunden Yolgen; ja dunket eg mich reht. 

vil ungefüegiu maere diu tuon ich iu bekant: 

wir en komen nimmer mere wider in Burgonden lant 

1642. Dag sagten mir zwei merwip hiute morgen fruo, 
dag wir niht kcemen widere, nu rät ich, wag man tuo: 
-dag ir iuch wäfent, helde. ir sult iuch wol bewarn, 
(wir haben hie starke vinde,) dag wir gewerlichen varn. 

1643. Ich wände an lüge vinden diu wisen merwip. 
jsi jähen, dag gesunder unser deheines lip 

nimmer ze lande kceme, niwan der kappelän; 

dar umbe ich in so gerne wolte hiute ertrenket hän.« 

1644. Dö flugen disiu maere von schare bag ze schare. 
des wurden snelle helde missevare, 

d6 si begunden sorgen üf den herten tot 

an dirre hovereise; des gie in wserlichen not. 

1645. Da ze Meeringen si wären über komen, 
da dem Elsen vergen der lip Avas genomen. 

dö sprach aber Hagne: »sit dag ich vinde hän 
"verdienet üf der strafe, wir werden sicherliche bestän. 

1646. Ich sluoc den selben vergen hiute morgen fruo; 
si wiggen wol diu maere. nu grifet balde zuo, 

so Gelpfrät und Else hiute hie beste 
mnser ingesinde, dag eg in schedelich erge. 

1647. Ich erkenne si so küene, eg wirdet niht verlän. 
diu ros sult ir lägen dester samfter gän , 

dag des iemen waene, wir fliehen üf den wegen.« 

»des rätes wil ich volgen, « so sprach Giselher der degen. 



■fiaP 375 ss«- 



XXVI. tito Htonkumrt €>eifvaten nfcfyhijg. 

1640. 2)a fte nun alte waren gefommen auf ben ©tranb, 
futb ©untrer an 31t fragen: //2ßer fott un£ bura; ba$ Sanb 
Sie regten Sege weifen, baß wir ni#t irre fahren?// 

2)a fpra# ber ftorfe Golfer : i'Za$t mia) aHein beö Slmtcö wahren.« 

1641. w9ta Wa(;rt eu$ wof;f,« fprad? f>agen, »bitter fo Wie $ned)t 
S0?an fott ftreunben folgen; fo bünfet e3 mia) redjt. 

SStet graufenfjafte Vetren, bie tf;u 1 ia) eu$ befannt: 
2Bir fotten nimmer wieber fommen in'ö SBurgunbenlanb. 

1642. ©a3 fagten mir $wet Stfeerfrau'n £eute borgen fru$, 
2)aß wir nia)t wieberfe^ren. üftun raty' iä), waö man t!)u 1 : 
2)aß i&r eu# waffnet, gelben. 3frt foCCt eua) wofrt oerwa&ren, 
(Sir I;a'n ftier ftarfe geinbe,) baß wel>rfjaft wir beö Segeö fahren. 

1643. £)ie weifen SWeerfrau'n f;offt' ia) auf Sügcn 31t erfpä^n. 
©te fagten, unfer deinem werb' e$ je gefa)el;n, 

©efunb na# £aug ^u fe^ren, atä nur bem ßapetfan ; 

£)rum ^ätt 1 ia) £eut im (Strome ben £ob fo gern tym angetan.« 

1644. @$ flogen tiefe Sparen von ©d;aar ju ©$aar fogtetc£. 
2)arob würben fü^ne gelben trüb unb Mci#, 

£)a fte beforgen mußten fo balb ben garten £ob 

33et biefer £>ofretfe; ba3 war fü^rwa&r nia)t o^ne SRotf). 

1645. ©ie waren bort ju Döring über ben ©trom gekommen, 
2£o bem pl;rmann Slfenö ba$ Zebtn warb genommen. 

25a fpraa; wieber £agen: »Steweit ia) geinbe mir 
©rworben auf ber ©traße, gewiß Ufelfiet man unö fcier. 

1646. 3$ f4rtug jenen gal)rmatm £eute borgen fru$; 
©ie wiffen wo&I bie Sparen. 9lun greifet rüfttg gu, 
SÖenn ©elfrat mit (Stfen im ©trette $eut befielt 
Unfer 3ngeftnbe, baß e$ i^nen fa)ftmm ergebt. 

1647. 3$ vt>ci^, fte ftnb fo füf;ne, fte fte^n baoon mc$t ab. 
©0 laßt bie 3?offe gef;en in befto fanfterm £rab, 

2)aß ÜKiemanb wäf;nen möge, wir fttc^n auf biefen SBegen." 
/'2)em dlafyt will ia) folgen ;</ fo fpra# ©ife^er, ber ©egen. 



•sag 376 3s*- 

1648. »Wer sol daz; gesinde hin wisen über lant?« 
si sprächen: »daz, tuo Volker, (dem ist ez, hie wol bekant, 
stige unde sträje,) der küene spilman.« 
e da; man's vollen gerte ? man sach wol gewäfent stän 

1649. Den snellen videla?re. den heim er üf gebant : 
in herlicher varwe was sin wicgewant. 
er bant ouch z'eime schafle ein zeichen, da; was rot. 
sit kom er mit den künigen in eine freisliche not. 

1650- Do was tot des vergen Gelpfräte komen 
mit gewissen ma?ren; dö het ez; ouch vernomen 
Else der vil starke: e; was in beiden leit. 
si sanden nach ir helden ; die waren vil schiere bereit. 

1651. In vil kurzen ziten, ich wil iuch hceren län, 
sach man zuo z'in riten, die schaden heten getan 
in starken urliugen, vil ungefüege schar; 
der kom "Gelpfräten wol siben hundert ze helfe dar. 

1652. Do s'ir grimmen vienden begunden riten nach, 
ja leiten si ir herren. den was ein teil ze gäch 

nach den küenen gesten; si wolten anden ir zorn. 
des wart der herren Munde sider mere verlorn. 

1653. Do het von Tronije Hagne wol gefüeget daz;: 
(wie möhte siner mäge ein helt gehüeten baz,?) 

er pflac der nächhuote mit den sinen man, 

und Dancwart sin bruoder; daz, was vil williclich getan. 

1654. In was des tages zerrunnen; des en heten si niht mer 
er vorht an sinen friunden leit unde ser. 

si riten under schilten durch der Beier lant; 

dar nach in kurzer wile die helde wurden an gerant. 

1655. Beidenthalp der strafe und hinden vaste nach 
si horten hiieve klaffen; dem liute was so gäch. 
dö sprach der küene Dancwart: »man wil uns hie bestän. 
nu binden üf die helme; da; ist raetlich getan, ä 

1656. Si hielten ab ir verte, als ez. muose sin. 
si sähen in der vinster der hellten schilde schinj 
döne wolte Hagene niht langer si verdagen: 
»wer jaget uns üf der sträze?« daz. muos im Gelpfrät dö sagen, 



■m 377 m- 

1648. //Ser foll ba3 3ngeftnbe leiten bttrc^ baS Sanb?// 
©te fprac^en: «Softer fyv? eö; bem tfi gar wof?l befamrt 
Slltyte fo ©teg nue ©träfe, bem fitynen giebelntann.// 

<£$ baf man'3 oollenb^ fagte, fa& man gewaffnet f$on ooran 

1649. Softer, ben fältelten giebler. 2)en £elm er fefie banb; 
3n £errli#er garbe war fein ©$lacl)tgewanb. 

Stuf einen ©a)aft aua) banb er ein gelb^eic^en roifj. 
Salb tarn er mit ben Königen in furchtbare ÄampfeSnoty. 

1650. £>a war ber £ob beö gä^rmannö ©elfraten nun gefommen 
3ur gewifien ßunbe; ba tjatf z$ au$ vernommen 

<£lfe, ber fef)r fhrfe: ben Seiben war e$ leib. 

©ie fanbten naa; ü)ren gelben; bie waren eilig bereit. 

1651. 3u gar fur^er Sßeite, baö fag 1 ify eua) nun an, 
©a£ man ju i^nen reiten, bie ©a)aben ütet getyan 

3n fernerer $rieg3entftt)eibung, eine gewatfge @a)aar; 
©elfraten 31t £>iilfe wo^l fteben^unbert lamen bar. 

1652. 3f>*en grimmen geinben ritten alle na#, 
©efityrt öon ifjren Ferren; bie folgten wof>l ju ja$ 
2)en Juanen gremblingen, ju a^nben tyr Seit». 

£)abura) no# mel;r ber greunbe bief>errn Oerloren balb im ©treit. 

1653. Da $atte oon £ronje £agen eö alfo wof>l befteltt, 
(23ie fonnte feiner ©tppen beffer lütten nn £elb?) 

2)af er mit feinen Pannen bie üftacf^ut oerfaf), 

ttnb Sanfwart aua), fein SSruber; waö gar witltgtid) gefä)a$. 

1654. 3*men war ber Sag verronnen; ben Ratten fte niapt me&r. 
(£r fürchtete Seib ttnb 2Be(;e für feiner greunbe f>eer. 

©ie ritten, mit ben ©c^tlben gebeert, burd) Saiertanb; 
SDanacj? in furzet $&eik bie gelben würben angerannt. 

1655. 53eiberfeit3 ber ©träfe ttnb hinten eilig nad) 
©ie fwrte £>ufe flappen ; bie ©a)aar oerfolgte jad). 

©a fpraa) ber fityne ©anfwart: «9?un greift man J)ier un£ an. 
3e£t binbet auf bie £elme; ba$ tfi ratetet) getrau./' 

1656. ©ie gelten ein im 3uge, wie e3 mttpte fein, 
©ie faljen bort im ginftem ber lichten ©cr)iloe ©cr)eüt; 
2)a wollte nid)t länger oor tf;nen fa)weigen f)agen: 

"33er jagt uns auf ber ©träfe?// baS follte ©elfrat il;m fagen. 






•ese 378 3®8- 

1657. Do sprach der marcgräve ti^er Beier lant: 
»wir suochen unser vinde und haben her nach gerant. 
ich en weiz, niht, wer mir hiute minen vergen sluoc; 
der was ein helt zen handen. des ist mir leide genuoc.« 

1658. Do sprach von Tronje Hagne: »was der verge din? 
der wolte uns niht füeren. des ist diu schulde mm ; 
dö sluoc ich den recken. daz, ist war, des gie mir not; 
ich hete von sinen handen nach den grimmigen tot. 

1659. Ich bot im ze miete golt und ouch gewant, 
daz, er uns über fuorte, helt, in din lant. 
daz, zurnde er so sere, daz, er mich dö sluoc 
mit einer starken schalten; des wart ich grimme genuoc. 

1660. Dö kom ich zuo dem swerte und wert im sinen zorn 
mit einer starken wunden; des wart der helt verlorn. 

daz, bringe ich iu ze suone, swie iuch dunket guot.« 
dö gie ez, an ein striten; si waren herte gemuot. 

1661. »Ich wesse wol, « sprach Gelpfrät, »dö hie für gereit 
Günther und sin gesinde, daz, uns taete leit 

Hagne von Tronje. nu sol er niht genesen; 

für des vergen ende der helt muoz, hie bürge wesen.« 

1662. Sineigeten über schilte ze Stichen nu diu sper, 
Gelpfrät und Hagne; in was ze ein ander ger. 
Else unde Dancwart vil herlichen riten; 
si versuochten, wer si wären, da wart vil grimme gestriten. 

1663. Wie möhten sich versuochen immer helde ba^? 
von einer starken tjoste hinder daz, ros gesaz, 
Hagne der küene von Geipfrätes hant; 
im brast daz, fürbüege. des wart im striten bekant. 

1664. Von ir ingesinde der krach der schefte schal. 
do erholte ouch sich dort Hagne, da er was zetal 
körnen von dem Stiche nider üf daz, gras. 
er, wa?ne, unsampftes muotes wider Gclpf raten was. 

1665. Wer in diu ros behielte, da^ ist mir unbekant. 
si wären zuo der erden komen üf den sant 
Hagne unde Gelpfrät; ein ander liefens' an. 
des hülfen ir gesellen, daz. in wart striten kunt getan. 



■we 379 &*■ 

1657. ©a fyra$ ber Sttarfgrafe aus ber fßaitxn £anb: 
//Sir fua)en unfre fteinbe, unb ftnb l;ier nachgerannt. 
3$ roetp ni$t, wer mir l;eute meinen gotyrmann f$lug; 
©er war ein £>elb bel;enbe. ©arüber trag' tri? Setb genug.« 

1658. ©a fpracfy oon Sronjte £>agen: «2Bar ber gcü;rntann bein? 
©er wollte uns nidjt fahren, ©ie @a;ulb alliier ift mein; 
©ef3f)afb fctylug ic^ ben Werfen. gin)rwaf>r, ic$ tfmt'S aus üftotl); 
SSon feinen £änbert ^att* i$ beinah ben grimmigen £ob. 

1659. 3$ bot tfmt ^um 2o|me ©oft» unb aud) ©ewanb, 
©af er uns überfahre, f>elb , nadj beinern Sanb. 

©rob jürnte er fo fe^rc, bafi er mt# ba fcfytug 

$Jlit einer Warfen ©tange; bei? warb ify grimmig genug. 

1660. ©arauf fam iä) junt ©djwerte; fein 3ürnen wel;rt 1 iü) ab 
$Jlit einer ftarfen Sunbe, bie ben £ob bem gelben gab. 

©aS will td) gern (htcty fttynen, mie (£u$ bebiinfct gut.// 
©a ging eö an ein ©treuen; fte trugen gar l;arten Wluty. 

1661. "3$ wußte wojrt,« fpraa; ©elfrat, "ba f)te borüberritten 
©untrer unb fein ©eftnbe, baß wir no$ ©traben litten 

©urd? £agen bon Sronje. 9?un foll er m$t entgefm; 

gür beS gäl;rmannö ©übe muf ber £elb aU 23iirge jie^n.« 

1662. lieber ben ©$tlb jum ©tid)e ben ©peer fte neigten fester; 
©elfrat unb f>agen trugen gegen etnanber ©ter. 

©aufwart aud) unb @lfe, gar fjerrtia; fte ba ritten; 

©ie »erfuhren, wer fte waren. ©a warb fet;r grimmig gejlritten. 

1663. 2öo »erfaßten gelben ie beffer i^ren 2flut& ? 
SBon einem ftarfen ©toße fiel ber ©egen gut, 

£agen, bom Stoffe rücfroärts, burefy ©etfrat'S ful;ne £anb; 
3f;m bra# ber Söruftriemen. ©a warb tym ©treuen befannt. 

1664. d$ fd)otl ber ©c^äfte trafen bei beS ©eftnbeS @a)aar. 
©a erholte bort ffd) £>agen, wo er gefallen war 

2luf baS ©raö fjermeber oon bem gewalt'gen ©tic^; 
itnfanfteS 9tfut$e$, roetyn 1 idj, wiber ®dfxat er^ub er ft#. 

1665. 2Ber il;nen |uett bie Stoffe, baS ifi mirunbefannt. 
©ie waren ba $u S3oben gefommen auf ben ©anb, 
£>agen fo voii ©elfrat ; fte tiefen einanber an. 

2iuä) Ralfen tf)re ©efelten , baß ba warb ©treiten funb get^an. 



•8®6 380 ssa- 

1666. Swie bitterlichen Hagne zuo Gelpfräte spranc, 
der edele marcgräve des schiltes hin im swanc 
ein vil raichel stücke; daz, viur dräte dan. 
des was vil näh erstorben des künic Guntheres man. 

1667. Do begunde er ruofen Danewarten vaste an: 
»hilfä, lieber bruoder! ja hat mich beslän 
ein helt zuo sinen handen ; der en lät mich niht genesen.« 
dö sprach der küene Dancwart: »des sol ich scheidaere wesen. 

1668. Der helt dö spranc dar näher und sluoc im einen slac 
mit eime scharpfen wäfen, da von er tot gelac. 
Else wolte gerne rechen dö den man; 
er und sin gesinde, si schieden schedelichen dan.j 

1669. Im was erslagen der bruoder; selbe wart er wunt. 
wol ahzec siner degne beliben da zestunt 
mit dem grimmen töde ; der herre muose dan 
Ilühticlichen wenden von den Guntheres man. 

1670. D6 die von Beier lande wichen Ü5 dem wege, 
dö hörte man nach hellen die freislichen siege, 
dö jagten die von Tronje irn vienden nach, 
di es niht enkelten wänden; den was allen ze gäch. 

1671. Dö sprach an ir flühte Dancwart der degen: 
»wir suln wider wenden balde üf disen wegen, 
und läz,e wir si riten; si sint von bluote na^. 
gähen wir zen friunden; ich rate waerlichen da^.« 

1672. Dö si hin wider körnen da der schade was geschehen, 
dö sprach von Tronje Hagne : »helde, ir sult besehen, 
wes uns hie gebreste r oder wen wir hän verlorn 
hie in disem strite durch den Gelpfrätes zorn.« 

1673. Si heten verlorn viere; die muosen si verklagen, 
die wären vol vergolten; da wider was erslagen 
der von Beier lande hundert oder ba^. 
des wären den von Tronje ir schiite trüebe und bluotes naz,. 

1674. Ein teil schein 115 den wölken des Hellten mänen brehen. 
dö sprach aber Hagne: »niemen sol verjehen 
den minen lieben herren, waz, wir hie haben getan ; 
lät si unz morgen äne sorge bestän.* 



■säe 381 3®i- 

1666. Sie bitterlid) aud) Magert gegen ©elfrat fprang, 
©eö 5D?arfgrafen Saffe tym aus bem ©d)ilbe fd)wang 
(Sin grofeö ©tuet ju SSoben; ba£ geuer flog öon bann, 
©a wäV beinah erworben $önig ©unttjer'ö 2el;en3mann. 

1667. Sllsbalbe laut itnb mächtig rief et ©aufwart an: 
//f)tff bort), lieber 23ruber! ben $ampf mit mir begann 
©in $db fityn unb bel;enbe; ber reiß a\f$ Seben mein.// 

©a fprad) ber füfme©anfwart: //©a roitt id) ber ©d)ieb3mann fein.// 

1668. ©er £etb, er fprang ba ncu)er, unb fd)tug Ü;m einen @d)lag 
9Ätt einer fd)arfen Saffe, baf er $um £ob erlag. 

Gtfe wollte gerne räd)en ba ben £elD ; 

2)oa) er unb fein ©eftnbe gefd)abigt räumten baö gelb. 

1669. 3£nt war erfd)tagen ber SSruber; er f eiber würbe wunb. 
SoI;l aa)t^ig feiner ©egen blieben ba $ur ©tunb' 

©em grimmen £ob gefettet, ©a mupte ftd) »on bannen 
©er £erre flüd)tig wenben t>or @untl;er 1 3 flattlia)en Pannen. 

1670. ©a bie ttom Saierlanbe wichen au3 bem Sege, 
©a J)örte man nad)£atlen bie furchtbaren ©d)lä'ge. 

©a tagten bie r>on £ron|e t^ren geinben nad), 
©ie^ nia)t entgelten wollten; fte alle fiol;en ju jad). 

1671. ©a fprad) bei ifnrem glückten ©anwart, ber ©egen: 
//Sir muffen rücfwärts wenben balb auf biefen Segen: 
©rum laffen wir fte reiten; fte ftnb som Glitte na£. 

Ctilen wir ju ben greunben; in Satnljeit, itt) rat(;e ba£.// 

1672. ©a fte ^uriietgefommen, wo ber ©d)aben war gefd)el;n, 
©a fprad) t>on £ronje £>agen: "3£r Reiben muffet fepn, 

Ser und atfl;ie mag fehlen, unb wen wir Jeute 9(ad)t 
©uro) @etfraten$ 3ümen verloren in biefer ©d)lad)t./< 

1673. ©ie Ratten öier verloren ; ba war nid)t »tel gu fragen, 
©ie waren wot;l öergotten ; bafür fa|) man erfragen 

SBom SBaterlanbe Jmnbert, ober me^r at3 baö. 

©rum waren aud) ben Sronjfem bie ©d)ilbe trüb unb SluteS naf*. 

1674. (£3 brad) t;atb au$ ben Soffen beS lichten ätfonbeS ©d)etn. 
©a fprad) wieber £agen: "©cn lieben Ferren mein 

©oll ^ciemanb ttermelbcn, \va$ ^ier öon m\$ gefd)el;n; 
2aj5t fte U$ jum borgen ol;ne ©orge beftelm.// 



•säe 382 £*- 

1675. Do si im nach in körnen, di dort striten e, 
dö tet dem ingesinde diu müede harte we. 

»wie lange sul wir riten ?« des fragte manic man. 

do sprach der küene Dancwart: »wir mugen niht herbergen hän. 

1676. Ir müe^et alle riten unz ez. werde tac.« 
Volker der snelle, der des gesindes pflac, 

bat den marschalc fragen : »wä sul wir hinte sin, 

da gerasten unser mcere und ouch die lieben herren min?« 

1677. Dö sprach der küene Dancwart: »ich en kan's iu niht gesagen. 
wir mugen niht geruowen end'z^ beginne tagen ; 

swa wir'z, danne vinden, da legen uns an ein gras.« 
do si diu maere horten, wie leit in sumelichen was! 

1678. Si beliben unvermeldet des heilen bluotes rot, 
unz daz, diu sunne ir liehtes; schinen bot 

dem morgen über berge, daz, e^ der künec gesach, 
daz/ si gestriten heten. der helt vil zorneelichen sprach: 

1679. »Wie nu, Munt Hagne ? iu, warne, versmähet daj, 
da^ ich iu bi wagre, da iu die ringe na?; 
sus wurden von dem bluote. wer hat das; getan?« 
er sprach: »daz. tet Else: der het uns nehten bestän. 

1680. Durch sinen vergen wir wurden an gerant; 
dö sluoc Gelpfiäten mines bruoder hant. 
sid entran uns Else ; des twanc in michel not. 
in hundert und uns viere beliben da in strite tot.« 

1681. Wir kunnen niht bescheiden, wä si sich leiten nider. 
al die lantliute die gefrieschen sider, 
da?; ze hove füeren der edelen Uoten kint. 
si wurden wol enpfangen da ze Paz^owe sint. 

1682. Der edelen künige oeheim, der bischof Pilgrin, 
dem wart vil wol ze muole, dö die neven sin 
mit also vil recken körnen in daz, lant. 
da?; er in willec waere, da?; wart in schiere bekant. 

1683. Si wurden wol enpfangen von friunden üf den wegen^ 
da ze Paz^ouwe man kund er niht geprlegen. 
si muosen über waz^er, da si funden velt; 
da wurden üf gespannen hütten unde rieh gezelt. 



■m 383 3®3- 

1675. Sa ben Slnbern naa)gefommen , bte bort r>orl;er geftrttten, 
Sa f>atte ba$ ©cftnbc oon Mbe l;art gelitten. 

Sa fragte mancher Segen: //Sie lange reiten Wir?« 

Sa fpraa) ber fü^ne Sanfwart: /-Verberge gibt eö nt#t alliier. 

1676. 3f>r muffet alte retten, M$ baf eö Werbe Sag.« 
Golfer, ber fa)nette, ber beS ©eftnbeS pjTag, 

Step ben $?arfa)att fragen: //So fallen ju 9?aa)t Wir fein, 
Sap unfre ^ferbe raffen, unb aua) bie lieben Ferren mein?« 

1677. Safpradjber füt;ne Sanfwart: "3a) fann eö eua) nttt)t fagen. 
Sir tonnen £ier nia)t ruf)en, btö es beginnt ju tagen; 

So wir'3 bann immer ftnben, ba legen mir un$ auf 3 @ra&« 
Sa fte bie 5D?are hörten, mie Stfanajem mipbel;agte baö! 

1678. 9?ia)t marb bewerft an t&nen baö l;eipe Slut fo roti); 
St3 bap bie tia)te (Sonne i^ren ©lanj entbot 

Sem borgen über bie Serge, ba ©untrer e3 erfanb, 

Sap fte geftrittcn Ratten. Sa fpraa) ber £etb, im 3orn entbrannt: 

1679. //Sie nun, greunb f>agen? £raun, 3!)r oerfa)mäl;tet baS, 
Sap ia) ju @ua) ftünbe, ba (£uä) bie $an$er nap 

@o wnrben oon bem Stute. Ser tyat baö getf)an?« 

dx fpraa) : "Sa6 |>at @lfe; ^u 9?aa)t griff er unö jtrettenb an. » 

1680. Um feines gctyrmannS mitten würben wir angerannt; 
Sa fa)tug ©elfraten meineö SSruberS £anb. 

Sarauf entrann unö @tfe; eö swang ü)n große SRoty. 
3(men fmnbert, unb un3 oiere blieben ba im ©trette tobt.« 

1681. So fte fta) nieberlegten, ba*3 ift uns? unbefannt. 
d$ oerna^men batbe all bie Zm? im Sanb, 

Sap mit grau UtenS jltnbern ber 3ug ^u <££etn ging. 
Sie man fte fo freunbtia) ba $u ^affau batb empfing! 

1682. Ser ebleu ÄötTge Dl;eim, ber 23ifa)of ^tlgerin, 
Sa feine Steffen famen, warb if;m frofr ^u ©inn, 

Sa mit fo "okün 3?ecfen fte jogen in ba$ Sanb. 

Sap er i&nen wohlwolle, ba$ warb i(;nen batb befannt. 

1683. ©ie mürben woljl empfangen oon greunben auf ben Segen, 
Sa ju ^3affau fonnte man fte nid)t all oerpflegen; 

©ie nfttpten tiber'ö Saffer. Sa fanben fte ein gelb; 
Sa würben aufgefpannet Bütten unb reia) ©e^eit. 



«38 384 3®a- 



1684. Si muosen da beliben allen einen tac 
und oueh die naht mit vollen, wie schöne man ir pflac! 
dar nach si muosen riten in Rüedigeres lant; 
dem wurden ouch diu maere da nach schiere bekant. 

1685. Do die wegemüeden ruowe genämen 
unde si dem lande nu näher quamen, 
dö fundens' üf der marke släfende einen man, 
dem von Tronije Hagne ein starke^ wäfen an gewan. 

1686. Ja was geheimen Eckewart der selbe ritter guot. 
er gewan dar umbe vil trürigen muot, 

daz, er verlos daz, wäfen von der beide vart. 
die Rüedigeres marke funden si übele bewart. 

1687. »Owe mir dirre schände,« sprach dö Eckewart; 
»ja riwet mich vil sere der Burgonden vart: 

sit ich verlos Sifriden, sid was min freude ergän. 
ouwe, herre Rüediger, wie hän ich wider dich getan!« 

1688. Wol hörte Hagne des edelen recken not; 
er gab im wider sin wäfen und sehs bouge rot: 

»die habe dir, helt, ze minnen, daz, du min friunt sist; 
du bist ein degen küene, swie eine du hie list.« 

1689. »Got löne iu iuwer bouge,« sprach dö Eckewart, 
»doch riwet mich vil sere zen Hiunen iwer vart. 

ir sluoget Sifriden; man ist iu hie geha^. 

daz, ir iuch wol hüetet, in triwen rate ich iu daz,.« 

1690. »Nu müez,e uns got behüeten,« sprach dö Hagene; 
*jä hänt niht mere sorge dise degene, 

wan um die herberge, die künige und ir man, 
wä wir in disem lande noch hinte nahlselde hän. 

1691. Diu ros sint uns verdorben üf den verren wegen, 
und spise zerrunnen,« sprach Hagene der degen; 

»wir vinden'z; ninder veile. uns waer wirtes not, 
der uns hinte gaebe durch sine tugent daz, bröt.« 

1692. Dö sprach aber Ecke wart: »ich zeig iu einen wirt, 
daz, ir ze hüse selten baz, komen birt 

in deheime lande, als iu hie mac geschehen, 
ob ir, snelle degne, wellet Rüedigeren sehen. 



-Sag 385 3®3- 

1684. @te mußten borten bleiben einen ganzen £ag, 

ttnb aua) bte 9£ac$t noa) oottenbö. 2Bte fc^ön man if>rer pflag! 

©rauf mußten fte f;inretten in 3?übegeren3 2anb; 

Sem würben aua) bte Sftären |>ernaa) gar batbe befannt. 

1685. Sa bte SBegemüben fta) eine 9?afi genommen, 
Unb fte bem f>euncnfanbe näf>er nun gelommen, 

Sa fanben fte auf ber 2J?arfung fa)Iafenb einen SDZann, 
Sem £agen oon Ironie ein frarfeö @a)roert abgewann. 

1686. Gttferoart geheißen roar biefer bitter gut. 
dt gewann barüber fetyr traurigen Sftutf), 

Saß er oertor bte SSaffe bura) ber f>efben ftäfyxt. 
3?übegerenS Wartung, bie fanben fte fa)tea)t beroat)rt. 

1687. "O roe£ mir biefer ©a)anbe!" Gstferoart fo fpraa); 
«Sie Sa^rt ber S3urgunben, bie bringt mir Seib unb ©a)maä). 
<5nt ia) oerlor ©iegfrieben , att meine greube verrann; 

£) roety, mein £erre Sftübeger, roie %ab' ia) rotber bia) getrau!« 

1688. 2ßol;t £örte ba £agen beö eblen 3tecfen 9?ot&. 

<£t gab fein <5a)roert t&m roieber, unb fea)S ber (Spangen rot$: 
r/Sie nimm flum Slngebenfen, baß bu greunb mir mogelt fein; 
Su btft ein fufmer Seggen, unb (tegft bu I;ier aua) ganj attetn.// 

1689. »®ott to$n' @ua) (Jure ©pangen," fpraa) dd eroart $u £agen ; 
"Soa) (£ure Sa^rt ju @£eln muß ia) fe£r befragen. 

3&r fa)utget ©tegfrieben; allster trägt man Gcua) £aß. 

Saß 3^r Gat# rooJrt behütet, in freuen ra#' iä) Gcua) ba$.« 

1690. ^Un^ muffe ©oft behüten,« fprac^ £agen t&m entgegen. 
w@ö £aben um nia)t£ SlnbreS ©orge biefe S?gen, 

2t(3 um bie Verberge, (bie f>errn roie if)r ©efeit,) 
2Bo unö in biefem Sanbe £eut 9?aa)t ein Sager fei bereit. 

1691. Serborben jtnb bie 3?offe unö auf ben fernen Segen, 
3erronnen aua; bie ©petfe,« fpraa) £agen, ber Segen; 

fSaö tft nirgenb$ feit ju ftnben. (£in SBtrty, ber roar' unö not£, 
Ser feiner Sugenb roitlen #eut 9taa)t un£ gäbe baö 35rob." 

1692. /'3« einem Birtf;,« fpraa; Gttferoart, »geb' ia) eua) ©eleit, 
Saß if>r rooltf feiten beffer in ein $au$ gefommen feib 

3n irgenb einem Sanbe, eilö tjier eua; mag gefa)e$n, 
2Benn u)r, fa)nette Segen, 3?iibegeren roottet fe$n. 

25 



1693. Der sitzet bi der strafe und ist der beste wirt, 
der ie kom ze hüse ; sin herze tugende birt, 
alsam der süe^e meie da^ gras mit bluomen tuot. 
so er sol beiden dienen, so ist er froelicb gemuot.« 

1694. Dö sprach der künic Günther: »weit ir min böte sin, 
ob uns welle behalten durch den willen min 
min lieber friunt Rüediger, min mäge und unser man? 
da^ wil ich immer dienen so ich aller beste kan.« 

1695. »Der böte bin ich gerne,& sprach dö Eckewart, 
mit vil guotem willen huob er sich an die vart, 
und seite Rüedigere als er hete vernomen. 
im was in langen ziten niht so lieber maere komen. 

1696. Man sach ze Bechlaren ilen einen degen ; 
selbe erkand in Rüediger. er sprach : »üf disen wegen 
dort her gähet Eckewart, ein Kriemhilde man,«. 

er wände, daz, die vinde im heten leido getan. 

1697. Dö gie er für die porte, da er den boten vant. 
daz; swert e~ abe gurte und leit e^ von der hant, 

diu maere, dm er brähte, wurden niht verdaget 

den wirt und sine friunde; esj wart in schi^e gesaget. 

1698. Er sprach zem marcgräven: »mich hat zuo iu gesaut 
Günther min h&rre von Burgonden lant 
und Giselher sin bruoder und ouch GGrnöt; 
der recken ieslicher iu sinen dienst her enböt. 

1699. Dajj selbe hat ouch Hagene, dar zuo Volker, 
mit triwen fliz,eciichen. noch sag ich iu mör, 
daz, iu des küneges marschalo bi mir dajr enböt, 
daz, den guoten knehten waere iuwere herberge not.« 

1700. Mit lachendem muote antwurte Rüediger: 
»nu wol mich dirre maere, daz, die künege hör 
geruochent miner dienste, der in wirt niht verseit. 
koment si mir ze hüse, des bin ich froelicb gemeit.« — 

1701. »Dancwart der marschalc hiez, iuch wi^en län, 
wen ir ze hüse mit in soldet hau : 
sehzec sneller recken und tüsent ritter guot 
und niun tüsent knehte.« dö wart er frcelich gemuot. 



•»ae 387 aee- 

1693. <£r wohnet an ber ©traße; bie böc&fie ©üf ibn aieri, 
Sie feinen f)augwirtb jemals; fein £er$e £ugenb gebiert, 
©ietcb tt)ie ber füge 9D?ate Slumcn gebiert bem ©rag. 

@o er £>etben fott bicnen, gar innig frenet U)n ba3. // 

1694. £)a fpracb £err ©untrer: »diifytet 3b* mir bie 33otfdjafi a\x$? 
Ob wobt um meinetwillen un$ aufnimmt in fein f>auö 

SD?ein lieber $reunb ^üb'ger, meine (Sippen unb ©eleit? 
Sie icb oermag auf 3 SSefte,. »ergeW trt; eö tym jeber^eit.« 

1695. //Sie gerne,// fpracb ba @c£ewart, "icb Gruer 25ote bin!// 
(£r erbub ftcb ju ber 9?etfe; gar Willig ^og er %in, 

Hub fagt' e3 3?übegeren, wie er es bort vernommen. 
31;nt war in langen 3eiten fo tkbe 3)?äre nid;t gefommen. 

1696. fütan fab nad) 23ecbfaren eiUn einen 2)egen. 
©elbft etfannt' ibn 3?übeger; er fpracb : "2luf biefen Segen 
2)ortfcer eilet Qtcfewart, $riembtfben$ Sebendmann." 

Qx mahnte, baf* bie geinbe tbm $äüm 2eibe3 getban. 

1697. ©et ging er oor bie Pforte, wo er ben 33oten fanb; 
£)er gürtete ba$ (2d)wert ab, unb legt' eS auö ber f>anb. 
.©ie frören, bie er braute, bie würben niebt oerbebft 

£)em Sirtb unb feinen greunben; batb warb c8 ibnen eqä'bft. 

1698. @r fpracb jum 3ftarfgrafen: /»3ttt# bat 31t (£ucb gefanbt 
©untrer, mein f>erre, oon 23urgunbenlanb, 

Unb ©ifttyer, fein 33ruber, unb aueb ©erenot; 
3egliö)er ber Reifen Gätcb feine £)ienfte b?r entbot. 

1699. 2Daöfet&e t^at aueb Softer, ba$u ber ftarfe £agen, 
"SKit freuen wob* beftiffen. ÜKod) weiter fott icb fagen, 
©afj dixä) be3 ÄöntgS Stfarfcbaü bureb miä) bie$ entbot, 
2)en guten Snecbten wäre Sure Verberge notb." 

1700. SOTit tacbenbem SWutye gab Antwort SKübeger: 
//^un wobt mir biefer 9ttäre, baf bie Könige beb« 
33ege(;ren meiner ©teufte, bie icb ibnen nie oerfage. 

Senn fte ^u £aufe mir fommen, fo $aV iä) fröbliebe Sage.// — 

1701. -2)anfwart, ber 5D?arfcbaa, täffet Qua) Wiffen noc$ Me3JtöY, 
Ser mit if;nen tarne ju (gutem f>cm$ ^ie^er : 

<3ea)^ig fcbnetler SRecfen unb taufenb bittet gut, 
©a.ju neuntaufenb Anette.// £>a warb er fröntet; gemutb. 

25* 



-esg 388 3©9- 

i702. »Nu wol mich dirre geste,« sprach dö Rüediger, 
y>da% mir koment ze hüse dise recken her, 
den ich noch vil selten iht gedienet hän. 
nu ritet in enkegene, beide mäge unde man.« 

1703. Do ilten zuo den rossen ritter unde kneht. 
swaz, in gebot ir herre, da^ dühtes' alle reht; 
dö liez,ens' in der dienste zogen deste baz,. 
€5 wesse niht frou Götelint, diu in ir kemenaten saz,. 



XXVII. VON RÜEDIGERES WIRTSCHAFT. 

1704- Do gie der marcgräve da er die frouwen vant, 
sin wip mit siner tohter, und seite in zehant 
diu lieben ma?re, diu er hete vernomen, 
daz, in ir frouwen brüeder dar ze hüse solten komen. 

1705. »Vil liebiu triutinne,« sprach dö Rüediger, 
»ir sult vil wol enpfähen die edelen künege her, 
so si mit ir gesinde her ze hove gän ; 
ir sult ouch schöne grüezen Hagenen, Guntheres man. 

1706. Mit in kumet ouch einer, der heilet Dancwart; 
der ander heilet Volker, an zühten wol bewart, 
die sehse sult ir küssen und diu tohter min, 
und sult ouch bi den recken in zühten güetlichen sin.« 

1707. Daz, lobeten dö die frouwen und wären sin bereit. 
si suohten üz, den kisten diu herlichen kleit, 
dar inne si begegene den recken wolden gän. 
da wart vil michel flizen von schcenen wiben getan. 

1708. Gevelschet frouwen varwe wie lützel man da vant! 
si truogen üf ir houbten von golde liehtiu bant, 
(daz, wären schapel riche,) daz, in ir schcene här 
zerfuorten niht die winde, si wären hübsch unde klär. 

1709. In solhen unmuoz,en sul wir die fröwen län. 
hie wart vil michel gäben über velt getan 
von Rüedigeres friunden, da man die fürsten vant; 
si wurden wol enpfangen in des marcgräven lant. 



•986 389 3S3- 

1702. "9hm »o$t mir tiefer ©äfte,« fpraä) ba ^übeger, 
//Safj mir ^u f>aufe fommen biefe ^ecfen |>ef>r, 

Sie trgenb oon mir Sienfte gar feiten noa) gewannen. 

9£un reitet ü)nen entgegen, tyr meine ©tppen nnb Bannern /> 

1703. Sa eilten $u ben hoffen bitter fo »ie $nea)t. 
2öaS ba gebot ü)r £erre, baS bäutt)te fte atte reä)t; 
(Sie bienten um fo ftt)teuniger, nnb würben nimmer taf. 
9tia)t »uff e$ grau ©btttnbe, bie in i£rer Kammer faf. 



XXV1L Dan ftülfejjtr's Öerutrtljun^» 

1704. £>in ging ber Sftarf grafe , »o er bie grauen fanb, 
©ein $&eib mit feiner Softer, unb fagte gtetä) jur £)anb 
3^nen bie liebe Stfare, bie er ba bernommen, 

Sajj if?rer Verrinn trüber $u £au3 i^nen fottten lommen. 

1705. "Stetliebe £>er$engtraute," fpraü) ba Stübeger, 
;/3^r faßt gar »o$t empfangen bie ebten Könige £e£r, 
Söenn fte mit i^rem ©eftnbe fnerf;er $u f>ofe na^'n; 
2tuü)f>agen,@untf)er'0Stenfmtann, foüt3^rmttfa)önem@rup empfa&'iu 

1706. 9?o# Gciner, ber fyetft Sanf»art, fommt mit auf i^rer Ofa&ri» 
Ser 2Inbre fyeifot Golfer, an 3üa)tin »o(>tbe»af)rt. 

Sie <Bea)fe fotft 3^r füffen; fo aua; bie £oa)ter mein. 

3f)r fottt aua) bei ben Werfen in 3üa)ten gar frennbtia) fein." 

1707. SaS getobten ba bie grauen, unb »aren bef bereit. 
(Sie \ua)kn aus ben Stften mono) £errtta)e$ SIeib, 

Sarin fte »Otiten getyen ben SRecfen entgegen; 

Sa fal) man fa)bne grauen gar mächtigen gteipe^ pflegen. 

1708. @efätftt)te grauenfarbe »te »entg man ba fanb! 
©te trugen auf ben Raupten oon @otbe tio)teö SSanb, 
(Sag »aren reia)e Rauben,) bafl i&r fa)öne£ £>aar 
Sie Söinbe nitt)t ^ersäuften; fte »aren $iertta) unb ftar. 

1709. 3n fo(tt)er Unmufje taffen »ir bie grau'n. 
f>ie »arb ein mächtig 3agen über getb unb Stu'n 

@etl;an oon 3Mb'ger3 greunben, btö man bie gürften fanb. 
©ie würben »o^t empfangen in be$ Sftarfgrafen Sanb. 



*36 390 3®8- 

1710. Do si der marcgräve zuo im komen sach, 
x& sinen lieben gesten frceliche er dö sprach : 
»sit willekomen, ir herren und al iwer man; 
hie in mime lande vil gerne ich iuch gesehen hän.& 

1711. Do nigen im die recken mit triwen äne ha^. 
daz, er in willic wäre, wol erzeiget er da£. 
besunder gruoz,t er Hagenen ; den het er e bekant : 
sam tet er Volkeren ü^er Burgonden lant. 

1712. Er enpfie ouch Danewarten, dö sprach der küene degen: 
»sit ir uns weit beruochen, wer sol danne pflegen 
des unseres ingesindes, daz, wir haben bräht?« 
dö sprach der maregräve: »ir sult haben guote naht. 

[1713. Ez, wirdet wol behalten, swaz, ir in daz, laut 
habt mit iu gefi.ieret, ros, silber unde gewant; 
dem schaffe ich solhe huote, daz, sin wird niht verlorn, 
daz, iu ze schaden bringe gegen einem halben sporn. 

1714. Spannet üf, ir knehte, die hütten an daz, velt ; 
swaz, ir hie verlieset, des wii ich wesen gelt. 
ziehet abe die zoume ; diu ros läjet gän.« 
daz, het in wirt deheiner da yor vil selten getan. 

1715. Des freuten sich die geste. dö daz, geschaffet was, 
Hie herren riten dannen. sich leiten in da^ gras 
über al die knehte ; si beten guot gemach. 
ich wän, in an der verte nie so samfte geschach. 

1716. Diu edel maregrävinne für die burc was gegän 
mit ir scheenen tohter. dö sach man bi ir stän 
minnecliche frouwen und manic schoene meit : 
die truogen vil der bouge unde herlichiu kleit. 

1717. Daz. edele gesteine lühte verre dan 
wz, ir vil riehen wa?te ; si wären wol getan. 
da körnen ouch die geste und erbeuten sä zehnnt ; 
hei waz, man größer zühte an den von Burgonden vant! 

1718. Sehs und drizec meide und ander manic wip, 
(den was wol ze wünsche geschaffen der lip,) 
«lie giengen in enkegene mit manigem küenen man. 
da wart schöne grüezen von edelen wiben getan. 



•esg 391 aet- 

1710. Sa fte ber Sflarfgrafe t;eran fommen fa$, 
3u feinen lieben ©äflcn fröjrtia) fprac^ er ba: 

wSÄtt allen euren Pannen willt ommen feib , il;r -g>errn ; 
£ier in meinem Sanbe, ba UV i$ ?«$ wal;rtia) gern." 

1711. 3^m neigten fta) bie 3?etfen mit freuen o^ne £a£. 
Stenftwiltig war er tynen; gar wol;l bezeigt' er baö. 
23efonber3 grüff er |)agenen; (ben t;atf er fa)on gefannt:) 
©o t^at er aua) f>errn Golfer au$ ber 23urgunben Sanb. 

1712. <£x begrüjjt' aua) Sanfwarten. Sa fpraä) ber fiifme Segen : 
»Sa 3^ unö ttjoüt oerforgen, wer aber füll benn pflegen 

Unfern 3ngeftnbeö, baö wir ^u Q*:utt) gebraut?" 

Sa fpraa) ber Sftarf grafe : "£>abt nur immer gute S^ac^t. 

[1713. @$ wirb euö) wol;t oerwal;ret , wa3 immer tyr in 1 $ Sanb 
£abt mit eua) gefityret, Stoffe, ©über, ©ewanb; 
Sem fa)aff' ta) fola)e £)bf;ut, baf nichts wirb bertoren, 
Sag eutt) ^u ©traben bringe nur um einen l)aihm (Sporen. 

1714. ©pannet auf, ifrr Anette, bie Bütten auf ba£ gelb; 
2Öa3 t&r l;icr verlieret, bafür teijt' id) Entgelt. 

3ief;et ab bie 3äume; laßt frei bie Stoffe gel;n.// 

Sa3 war bon einem Sirt(;e noa) feiten il;nen gefa)el;n. 

1715. Sef freuten fic^ bie ©äfte. Seforgt Warb alles ba£; 
Sann ritten weg bie |)errcn. @ö legten fta) tn'S (Sraö 
tteberatl bie Inerte; ba würbe fanft gerul;t. 

3a) voäfyn 1 , auf it;rer SRetfe warb e3 ü;nen nie fo gut. 

1716. Sie eble $?arfgrä'ftnn fam au$ ber 23urg ju gel;n 
SD?it if>rer fa)bnen £oa)ter. Sa fat; mau bei tyr fte^n 
S)?inniglia)e grauen unb fa)ö'ne SJMgbetein; 

Sie trugen reiä)e ©pangen , unb Kleiber l;errlta) unb fein. 

1717. Sa3 ebele ©efleine teua)tete fern öon bann 
2luS tyren reiben Kleibern; fte waren wo£tget£an. 

Sa !amen aua) bie ©äfte, unb Riegen ab gur ©tunb 1 ; 
f>ei! waö ebler ©itten fanb man an benen au3 SSurgunb! 

1718. <5ett)3unbbreifng Mgbe unb fonft gar mana)e3 Sßtib , 
(Senen war gefa)affen naa) Sunfa) ber eble 2etb,) 

Sie gingen it;nen entgegen mit mana)em fii&nen $?ann. 
Sa warb ein fa)ö-neö ©rufen bon ebten grauen getrau. 



•saß 392 3s* 



1719. Diu marcgrävinne kuste die künige alle dri; 
alsam tet ir tohter. da stuont Hagne bi; 
ir vater hiez, in küssen, dö blicte si in an; 
er dühte si so vorhtlich, . da*; si ez, vil gerne hete län. 

1720. Doch muoste si da leisten da*; ir der wirt gebot, 
gemischet wart ir varwe; si wart bleich unde rot. 
si kuste ouch Danewarten, da nach den spjlman; 
durch sines libes eilen wart im daj; grüe^en getan. 

1721. Diu junge marcgrävinne nam bi der hant 
Giselhern den jungen von Burgonden lant; 
alsam tet ir inuoter Günthern den küenen man. 
si giengen mit den helden vil harte froelichen dan. 

1722. Der wirt gie bi Gernote in einen witen sal ; 
ritter unde frouwen gesäten da zetal. 
dö hiez. man balde schenken den gesten guoten win; 
ja endorften nimmer helde baj gehandelt sin. 

1723. Mit lieben ougen blicken wart gesehen an 
Rüedegeres tohter; diu was so wol getan, 
ja trütes' in den sinnen vil manic ritter guot: 
daz, kund ouch si verdienen; si was vil hohe gemuot. 

1724. Si gedähten swes si wolten; des mohte aber niht geschehen, 
hin und her widere wart da vil gesehen 
an meide und an frouwen; der saz^ da genuoc. 
der edel videlaere dem wirte holden willen truoc. 

1725. Nach gewonheite so schieden si sich da; 
rittere unde frouwen die giengen anderswä. 
dö rihte man die tische in dem sale wit ; 
den unkunden gesten man diende herlichen sit. 

1726. Durch der geste liebe hin ze tische gie 
diu edel marcgrävinne; ir tohter si do lie 
beliben bi den kinden, da si von rehte saz. 
die geste ir niht sähen; si muote wserlichen das;. 

1727. Dö si getrunken heten und gezz.en über al, 
dö wisete man die schämen wider in den sal. 
gemelicher spräche wart da niht verdeit ; 
der reite vil dö Volker, ein degen küene und gemeit. 



•säe 393 sss- 

1719. Sie Stfarfgräjtnn fufjte bie Röntge alte brei; 
©o i&at aud) if>re Softer. 2luä) £>agen ftunb babei; 
3J>r Sßater $tef fte i(m fufien. Sa bticfte fte tyn an: 
(ü:r täubte fte fo furchtbar; fte lief e$ Heber ungetan. 

1720. Sö# mußte fte ba leiten, n>aö tyr ber Strt£ gebot. 
©enufa)t war tfnre garbe; fte würbe bleta) unb rot£. 

©te füflt' au# Sanfwarten, banaa) ben giebelmann; 
Ob feiner großen ©tärfe warb ifjm baö ©ritten getl;an. 

1721. Sie junge 9ttarfgräftnn nal;m ba bei ber £anb 
©ifetyer, ben jungen, au3 SBurgunbenlanb; 

©o tfyat au# i&re Butter ©untrem, bem fii^nen Wlann. 
©ie gingen mit ben Reiben gar frören Wlutyä ton bann. 

1722. ©er Sirtft an @ernot'£ ©ette ging in einen weiten Baal: 
Sa festen grau'n unb bitter ft# nieber allzumal; 

Sa |)iejj man balb ben ©äftett fc^enfen guten Sein. 
£raun, es fonnf an Reiben nie beffer gefa)e|)en fein. 

1723. Mit freunblicfyen Stugen fal/n bie bitter an 
Sftübegerenö Softer; bie war fo wol;lgetl;an. 
Sol;l in ©ebanfen minnte fte mana)er bitter gut: 

Sa3 fonnte fte aua) oerbienen; fte war &e$r unb l;o$gemutl;. 

1724. ©ie backten, n>a$ fte wollten; es fonnt' aberntet geftt)e#n. 
Sa warb an allen Cntben gar fleifnglidj gefejm 

yiaä) Mgbelein unb grauen; beren faßen ba genug. 
Ser eble gicbetfyieler bem Siritje ^olben Stilen trug. 

1725. -itfadj gewohnter Seife fa)ieben fte fta) bort; 
grauen unb bitter gingen 3ebeö au feinen Ort. 
üWan richtete bie £ifa)e in bem wetten ©aal, 

Unb biente l)o# unb |>errlia) ben fremben ©aften Junta!. 

1726. Sa ging |ün $u £tfa)e, ben ©äffen ju Sieb', 
Sie £e|>re 2)?arfgräfmn. 3^e £oa)ter blieb 

33ei ben eblen SWagben, wo naty ©ebityr fte faß. 

Saß bie ©äjk fte nia)t fa&en, fürwahr, xok leib war tjmen ba3! 

1727. Sa fte getrunfen Ratten unb gegeffen alljumal, 
Sa voieö man bie ©$öne wieber in ben ©aal. 
©a)er$l;afte 3?eben, ba fe^lt' es nio)t baran; 

Seren öiel fprac^ Golfer, ein fttyner, frö&lta;er Sftann. 



-esg 394 «se 

1728. Dö sprach ofFenlichen der selbe spilman: 
»vil richer raarcgräve, got hat an iu getan 
vil genaediclichen, wan er iu hat gegeben 
ein wip so rehte schcene, dar zuo ein wünneclichez; leben. 

1729. Ob ich ein fürste waere,« sprach der degen sän, 
»und solde tragen kröne, ze wibe wolde ich hän 
iwer schcene tohter; des wünschet mir der muot. 
diu ist minneclich ze sehene, dar zuo edel unde guot.« 

[1730. Do sprach der marcgräve: »wie möbte daz, gesin, 
dasj immer künic gegerte der lieben tohter min? 
wir sin beide eilende, ich und ouch min wip, 
und haben niht ze gebene; waz, hilfet danne ir schcener lip?« 

1731. Des antwurte Gernöt, der wol gezogene man: 
»und sold ich triutinne nach minem willen hän, 

so wold ich solhes wibes immer werden frö. «. 
des antwurte Hagne harte zühticlichen dö: 

1732. »Nu sol min herre Giselher nemen doch ein wip; 
ez, ist so höher mäge der marcgrävinne lip, 

dag wir ir gerne dienden, ich unde sine man, 

und solde si under kröne da ze den Burgonden gän.« 

1733. Diu rede Rüedigeren dühte harte guot, 
und ouch Gbtelinde; ja freute si in den muot. 
sid truogen an die helde, daz, si ze wibe nani 
Giselher der edele, als ez, künege wol gezam. 

1734. Swaz, sich sol fliegen, wer mac da^ understen ? 
man bat die juncfrouwen hin ze hove gen: 

dö swuor man im ze wibe daz, wünnecliche wip ; 
dö lobte ouch er ze minnen ir vil minneclichen lip. 

1735. Man beschiet der juncfrouwen bürge unde lant; 
des sichert da mit eiden des edelen küneges hant 

und der herre Gernöt, daz, wurde daz, getan. 

dö sprach der marcgräve: »sid ich der bürge niht enhän, 

1736. So sol ich iu mit triuwen immer wesen holt, 
ich gibe zuo min er tohter silber unde golt 

so hundert soumaere meist mügen tragen, 

daz, e£ den helden nach eren müge wol behagen.« 



<e«s 395 as»- 

1728. ©a fprad) offnen $?uti)e$ feerfelbe giebetmann: 
"Stet reicher Sttarfgrafe, ©Ott £at an (£tta) getf;an 
©näbigtia) oor alten; btettetl er Goto) gegeben 

Qin Seib, ein fo rea)t fd)öneö, baju ein wonmgttd)eg Seben. 

1729. Senn td) ein dürfte märe,« fo fpraa) ber fitync Sttamt, 
f/Unb Ärone tragen fotite, jum 23ei&e woltt id) t;a'n 

Cäire fa)öne £ott)ter; ba3 wünfa)et mir ber 2J?utf>. 
©ie tft mtnmgtia) ju fetyen, ba^n ebet nnb gut.// 

[1730. £a fprad) ber Stfarfgrafe: "Sie möchte ba$ wof;t fein, 
£>a$ je ein $ömg getyrte ber tieben £oa)ter mein? 
2anbftüa)ttg teben beibe, id) nnb mein Setb, attjuer, 
Itnb !>aben nta)td ju geben; it;re ©a)ün(;ett, wa« tntft fte if;r?// 

1731. £)rauf gab bie Antwort ©ernot, ber wot;(geftttete Platin : 
>/©ottt' ta) je eine Sraute naa) meinem Sitten t;a'n, 

©o wouY ia) fota)en Seibeö immer freubtg fein." 
3n gar t;ol)en 3üc^tett fpraa) £err fwgen barein: 

1732. »9?im ift mein £erre @ifet(;er ^u freien boa) geftnnt; 
(£$ ifi fo t)ot;cn f>aufeö baö fa)öne gnrjicnftnb, 

©a£ id) nnb feine Pannen it;r gern im ©tenjte flefm, 
©ottte $x SBurgunben fte etnffrns gefrönet gejm." 

1733. Sotyt bäua)te biefe 3?ebe Sh'ibegeren gnt , 
Hnb and) ©ötetinben; fte erfreute it;ren Wluty. 

33atb fügten eö bie £etben, baj? fte gum Seib gewann 
@ifett;er, ber ebte; wot;t kernte baö bem t;e£ren 5Wann. 

1734. Sa3 ba fott ftd) fügen, wer fann bagegen ftef;n? 
Tlan bat bie Sungfraue, ^u £ofe t;injuget;n. 

©a fa)wur man it;m jum Seibe ba3 wonntgttd)e Seib ; 
£>a getobt' aua) feine SD?tnne er tftrem minuigtid)en Seib. 

1735. ©er 3ungfrau würben 3itgett;eitt JBurgen fo wie Sanb; 
£)a fta)erte mit (£iben beö ebten Königs £anb, 

Unb aua) ber f>erre ©ernot, ber prjtinn fota)e ©abe. 
•Da fpraa) ber 9)?arfgrafe: »HHeWeit ia) feine Sßurgen fabe, 

1736. ©o toiü id) eua) mit freuen immer bleiben $otb. 
Sttit geb' id) meiner &oa)ier ©itber fo vcU ©otb, 

©o oiet nur immer t;unbert ©aumroffe mögen tragen, 
Stuf baf e$ ben £etben naa) @(>ren möge wof;tbe£agen. " 



**s 396 m 

1737. Do hiez, man si beide sten an einen rinc 
nach gewonheite. vil manic jungelinc 
in frcelichem nmote ir zegagene stuont; 
si gedähten in ir sinnen so noch die tumben gerne tuont. 

1738. Do man begunde fragen die minneclichen meit, 
ob si den recken wolde, ein teil was ez; ir leit; 
doch dähte si ze nemene den waetlichen man. 
si schämte sich der frage, so manic meit hat getan. 

1739. Ir riet ir vater Riiediger, daz, si spraeche ja 
und daz, si in gerne na?me. vil schiere dö was da 
mit sinen wi^en handen, der si umbeslÖ2;, 
Giselher der junge ; swie lützel si sin doch genö%. 

1740. Dö sprach der marcgräve: »ir edeln künege rieh, 
als ir nu wider ritet, (daz, ist ge wonlich,) 
heim ze Burgonden, so gib ich iu min kint, 
daz, ir si mit iu füeret.« daz, gelobeten si sint. 

1741. Swa^ man da schalles horte, den muosen si doch Iän. 
man hiez, die junefrouwen ze kemenäten gän 

und ouch die geste släfen mit ruowe an den tac. 
do bereite man die spise; der wirt ir güetliche pflac. 

1742. Dö si enbiz^en wären, si wolden dannen varn 
gen der Hiunen lande, »daz, heiz, ich wol bewarn, «. 
sprach der wirt edele: »ir sult noch hie bestän; 

wan ich so lieber geste selten iht gewunnen hän.« 

1743. Des antwurte Dancwart: »des mac niht gesin ; 
wa naemet ir die spise, daz, bröt und ouch den win, 
daz, ir so manegen recken noch hinte müeset han ? «• 

dö daz, der wirt erhörte, er sprach: »ir sult die rede län. 

1744. Mine vil lieben herren, ir sult mir niht versagen. 
ja gib ich iu die spise ze vierzehen tagen 

mit allem dem gesinde, daz, mit iu her ist komen. 

mir hat der künic Etzel noch vil wenic iht genomen. « 

1745. Swie sere si sich werten, si muosen da bestän 
unz an den vierden morgen, dö wart da getan 

von des wirtes mute, daz; verre wart geseil; 
er gap sinen gesten beidiu ros unde kleit. 



■8S6 397 3s* 

1737. £>a f;ief man fte beibe, Cfa war e$ SBrauu; im Sanb,) 
3n einem 3?mge fielen, ©ar mancher 3üngting fknb 

3t)r ba gegenüber in fröf)li$em $?utb; 

©ie bauten ftd? ba $?an$e3, Wie noa) bie Sugenb gerne tfrnt. 

1738. £)a man begann ju fragen bie minnigiiä)e Sttaib; 
Db fte ben Werfen wollte, war'3 if?r beinahe leib; 

©o# backte fte ^u nehmen ben ftattlid)en ^ann. 

©ie f#ämte fta) ber $rage; fo |>at ja manage $?atb gett)an. 

1739. 3!)t rietf) if;r 95ater S^übeger, ba§ fte fpräcfye: /'3a, 
©ie wott' ifm gerne nehmen." ©ar eilig »ar er ba 

%flit feinen weifen ^)änben, ber minnig fte nmfcblop, 
©ifetyer, ber junge. 2ßie wenig bo$ fte fein genof ! 

1740. £>a fprad) ber $?arfgrafe: »Sfyx Röntge reta) unb wert!;, 
©o tf>r »ieber $eimwärt3 nad? 23urgunben fel;rt, 

(£)enn alfo tft eö bräu^lia),) bann geb' i# eud) mein Kinb, 
2)a£ tyx fte mit eud) führet." ©ie gelobten' 3 treugeftnnt. 

1741. ©o siel man 3ubetn3 f;ö'rte, balb jMten fte e$ ein. 
$flan $k$ bie 3ungfrau gel;en in i^r Kämmerlein, 

Unb au$ bie ©äfie fcfylafen in $t\ip bi$ an ben Sag. 
2)a rüftete man ©petfe ; ber Sirtl) gar gütlia) if>rer pflag. 

1742. £)a ben 3mbi# fte genommen, ba wollten fte fa)on fahren 
3u ber £>eunen Sanbe. "Daoor will ity mi# wahren,// 

©pra# ber Sirtl), ber eble: //i£r müßt no# bleiben £ie; 
25enn fo liebe ©äfte gewann ia) mir wa^rttd) nie.// 

1743. dagegen fagte £)anfwari: //£a£ mag fürwahr ni#t fein; 
2öo#er näfmtt 3f)r bie ©peife, baS 23rob unb aua) ben $8?in, 
£)a# 3$* no# müftet f>aben $eut für fo mannen ©aft ? // 

2)a ba$ ber SBirtl) gehöret, ba fpracf> er: //Sure 9?ebe laßt. 

1744» Steine öiellieben Ferren, ityr follt mir'3 ni#t tterfagen; 
3$ geb' eud), traun, bie ©peife ju »fernen Sagen, 
Wät allem tem ©eft'nbe, ba3 mit eu$ fjergefommen. 
$Kr f>at ber König d$ä fürwahr nod) wenig genommen.// 

1745. Sie fe|?r fte ftd? aucf> wehrten, bocf) nutzten fte allba 
3um vierten borgen bleiben. Unb K>a$ bort gefc^alj 
5Son be$ Sirtl;eö Sttilbe, ba3 prieö man voüt unb breit; 
Cr gab feinen ©äften manches 9?of unb manc^eö Kleib. 



*36 398 9S3- 

1746. Ez, künde langer niht gewern, si muosen dannen varn. 
Rüedeger der küene künde wenic iht gesparn 
von siner milte; swes iemen gerte nemen, 
daz, verseit er niemen. ez, muos in allen wol gezemen. 

1747. Ir edel ingesinde brähte für da^ tor 
gesatelt vil der nioere. dö kom zuo in da vor 
vil fremder recken; si truogen schilde en hant, 
wan si wolden riten in daz, Etzelen lant. 

1748. Der wirt dö sine gäbe bot über al, 
e die edelen geste koeraen für den sal ; 
er künde miltliche mit grölen ören leben, 
sine tohter schoene het er Giselher gegeben. 

1749. D6 gab er Gernöte ein wäfen guot genuoc, 
daz; er sit in stürmen yü hörlichen truoc- 
der gäbe im wol gunde des marcgräven wfp ; 
doch verlos RüedigeY dä\ von sider den lip. 

1750. Dö gab er Günther, dem helde lobelfch, 
dag wol Iruoc mit e*ren der edel künic rieh, 
swie selten er gäbe enpfienge, ein wäfenlich gewantj 
da nach neic Günther des edelen Rüedigäres hant, 

1751. Gotlint bot Hagnen, als ir wol gezam, 
ir minnecliche gäbe, sit si der künic nam, 
daz, er äne ir stiure zuo der höchgezit 
von ir niht varen solde ; doch widerreite er e£ sffc. 

1752. »Alles, des ich ie gesach,« sprach dö Hagene, 
»so engerte ich hinnen mere niht ze tragene, 
niwan jenes Schildes dort an jener want ; 
den wolde ich gerne füeren in Etzeln lant.» 

1753. Dö diu maregrävinne Hagnen rede vernam, 
ez, mande si ir leide; weinens si gezam. 
dö dähte si vil tiure an Nuodunges tot; 
den het erslagen Witege : da von het si jämers not. 

1754. Si sprach zuo dem degene: »den schilt wil ich iu geben, 
daz, wolde got von himele, daz. er noch solde leben, 

der in da truoc en hende! der lac in stürme tot. 

den muoz, ich immer weinen j des gät mir armer nöt.<t 



-ess 399 3©3- 

1746. Wityt länger fonnt' eö währen ; fte mußten weiter fahren. 
S^itbeger, ber tonnte Wenig Wol)t erfparen 

Ob feiner Sftitbe; deinem wollt' er je oerfagen, 

23a3 er gu nehmen gef;rte. 2)a3 mußte Sitten wol)l besagen. 

1747. 30* 3ngeftnbe führte au$ ber 35urg fyeroor 
®c\attüt oiel ber Stoffe. 3u i^nen oor baö £f)or 
Tanten Kid frembe SRecfen; fte trugen ©a)ilbe ^ur £anb, 
^teroeit fte wollten reiten oon bannen in ®$eV$ Sanb. 

1748. 2)er Btrtf) bot feine ®abe ilmen allzumal, 
Gty bie eblen ©äfte famen oor ben ©aal; 

(£r fonnt' in milber <&iüt mit großen (5(;ren leben, 
©ein £ö#terlein, haß fa)öne, tyatt' er ©tfetyer gegeben. 

1749. 2)a gab er ©ernoten ein ©a)wert, wo£t gut genug, 
2>a3 er na$$er in ©türmen ftofy unb $errli# trug. 

2öo&t gönnt' tfmt ©ötelmbe, waö Sftüb'ger i£m gegeben; 
2>o$ »ertor balb Sftübeger bura) feine ©abe fein Zehen. 

1750. 2)a gab er |>erren ©untrer, bem gelben o|me 3fl(Jtttj. 
2Baö ber eble föntg mit (Eljren burfte tragen, 

SBie feiten er (Bah 1 empfinge, ein ftarfeö 2Be£rgewanb; 
2)afü« banfte ©untrer Hiiibegerenö mitber &anb. 

1751. ©ötelinb bot |>agenen, wo&l war es lobefam, 
3$re minnigliä)e ©abe; ba fte ber $önig na&m, 
©ouY o{me tyre ©teuer aud) nia)t ber eble 2)egen 

3u d$tV8 gefte fahren, £)oa) fpra# ber f>etb gleich bagegen. 

1752. "SSon 2Ulem, waö t# jemals gefe^en,« fpraa) ba |)agen, 
*©o begehrt' ia) weiter oon Rinnen nia)tö ju tragen, 

Slußer jenem ©a)tlbe bort an jener Sanb; 

£)en wollt' i# wo^l gerne mitführen in d%tV$ Sanb.« 

1753. 2)a grau ©btettnbe £agen'3 $ebe oerfhmb, 
X>a$ mahnte fte i£re$ 2eibe£; fte weinte wo$l mit ©runb. 
2)a backte fte gar treulich an 9?ubungen3 £ob, 

25en Söittig tyatt' erftt)lagen; baoon tarn tyx 3ammer3 9loty. 

1754. @ie fprac|> ju bem£)egen: //Den ©cf;ilb Witt i# Sud; geben. 
£)a£ wollte ©Ott üom Fimmel, baß er noa) follte leben, 

£)er an ber £>anb t&n führte! im ©treit erlag er tobt. 

£)cn muß id; ftet$ beweinen; baS tf;ut mir armen SBeibe -Koty.« 



-&sg 400 3©3- 

1755. Diu edel marcgrävinne von dem sedele gie; 
mit ir vil wi^en handen si den schilt gevie. 
diu frowe truoc in Ilagnen; er nam in an die hant. 
diu gäbe was mit eren an den recken gewaiit. 

1756. Ein hulft von liehtem pfelle obe siner varwe Iac. 
heueren schilt deheinen belühte nie der tac, 
von edelem gesteine; der sin hete gegert 
ze koufen, an der koste was er wol tüsent marke wert. 

1757. Den schilt hiez, dö Hagne von im tragen dan. 
dö begunde Dancwart hin ze hove gän: 
dem gap vil richiö kleider des marcgraven kint; 
diu truoc er da zen Hiunen vil frcelichen sint. 

1758. Allez, daz, der gäbe von in wart genomen, 
in ir deheines hende wa?r ir niht bekomen, 
wan durch des wirtes liebe, der'z, in so schone bot. 
sid wurden si im so vient, daz, si in slahen muosten tot. 

1759. Volker der vil snelle mit siner videlen dan 
gie gezogenliche für Gotelinde stän. 
er videlte süez,e doene und sanc ir siniu liet ; 
da mit nam er urlöp, dö er von ßechlären schiet. 

1760. Ir hiez, diu marcgrävinne eine lade tragen; 
(von friuntlicher gäbe muget ir beeren sagen ;) 
dar üz, nam- si zwelf bouge und spien ims' an die hant : 
»die sult ir hinnen füeren in daz, Etzelen lant, 

1761. Und sult durch minen willen si ze hove tragen; 
swenn ir wider wendet, daz, man mir müge sagen, 
wie ir mir habet gedienet da ze der höchzit.« 
des diu frouwe gerte, vil wol leistete er daz, sit. 

1762! Dö sprach der wirt zen gesten: »ir sult dester samfter varn; 
ich wil iueh selbe leiten und heilen wol bewarn, 
daz, iu üf der strafe niemen müge schaden.« 
dö wurden sine sourne harte schiere geladen. 

1763. Der wirt wart wol bereitet, mit fünf hundert man, 
mit rossen und mit kleidern ; die fuort er mit im dan 
vil harte frcelichen zuo der höchgezit: 
dtr" einer mit dem libe kom nie ze Bechlären sit. 



■m 401 38* 

1755. ©a ging oon tfjrem ©i£e bte prfKnn f>e$r unb mttb; 
2J?tt tfjren reißen £änben fa^te fte ben @a)t(b. 

©ie grau trug ü)n ju £agen; er nafcm tytt an bie f>anb. 
©ie @abe war mit (££ren bcm guten Sftecfen jugewanbt. 

1756. Sine £ütte tia)tgewebet ob feinen garoen tag» 
Seffern ©apitb it>o^I nimmer beleuchtete ber £ag. 

dx war öon ebten ©teilten; wer if)n I)ätte begehrt 

3u laufen, an Sofien war er taufenb Tlaxt wof;t roerty. 

1757. ©en ©a)ttb gebot ba |>agen $u tragen öon bann, 
©a !am nun aua) ^u £>ofe ©anfwart, ber fü(me Sttann: 
©em gab 3?üb'ger3 Softer bkl $errtt#e$ ©ewanb ; 
©a3 trug er froren -Jtfutfjeg tyernaa) in ber Rennen Sanb. 

1758. 2(tte3, wa$ an @aben oon i|men warb genommen, 
(ix wäV in £eine3 ^änbe baoon wa$ gefommen, 

Senn nt$t bem Birt£ ju %kbt, ber e3 fo fcer^tidj bot. 
Salb würben fte t£m fo feinbtia), fte mußten ifm faptagen tobt. 

1759. Softer, ber »tet frimette, in 3ü#ttgtiä)em ©tritt 
£rat er mit feiner Riebet bor ©ötetinben t)iu. 

<£r ftebette füfe £öne, unb fang ti)r fein Sieb; 

©amit ttajmt er ben Urtaub, aU er oon Seeklaren fct)ieb. 

1760. Sa gebot bie 9#arf gräftnn , eine Sabe fcer^utragen; 
(3Son freunbtict)er ©abi mögt it)r t)ören fagen;) 

©arauö na^m fte $wötf (Spangen, unb gab fte tt)m in bie £>anb: 
//©ie fottt tyx mit Giruct) führen oon Rinnen ju Gr$ef$ 2anb, 

1761. Unb fottt um meinetwillen fte bort gu f>ofe tragen; 
Sßenn 3£r wieberfe^ret, baf man mir möge fagen, 

2Bie 3Dr mir t)abt gebienet bn (S%tV$ gefttid)! ett. « 
SBeß bie grau begehrte, wof;t teiltet' er'3 nact) ber Seit. 

1762. ©a fpract) ber 2Birt£ gu ben ©aften : //©af? it)r um fo ftc^rer fatyrt, 
SBitt tet) eua) fetbft geteiten; ba feib tfjr wot)t Uwa^xt, 

©ajj euet) auf ber ©träfe üfttemanb möge fct)aben." 
©eine ©aumroffe Würben in atter üiie betaben. 

1763. ©er SBirtt) fam woi)tgerüftet mit fünffmnbert Pannen, 
•Kit Stoffen unb mit Leibern; bie fül;rt' er mit oon bannen 
3u <$i}d'$ $or)em gefte. ©ar fröt)ttd) sogen fte ba, 

Deren deiner tebenb $ect)(aren jemals wteberfa#. 

(26 



•Ksg 402 3®a- 

1764. Mit küsse minneclichen der wirt dö dannen schiet; 
also tel ouch Giselher, als im sin tugent riet. 

mit umbesloz^en armen si trüten schceniu wip. 

daz, muoste sit beweinen vil maneger juncfrouwen lip. 

1765. Do wurden allenthalben diu venster üf getan, 
der wirt mit sinen mannen ze rossen wolde gän. 
ich waen, ir herze in seite diu krefteclichen leit; 
da weinde manic frouwe und manic waetlichiu meit. 

1766. Nach ir lieben friunden genuoge helen ser, 
die si ze Bechelären gesähen nimmer mer. 
doch riten si mit freuden nider über sant 
zetal bi Tuonouwe in da; Hiunische lant. 

1767. Do sprach ze den ßurgonden der ritter vil gemeit, 
Rüedeger der edele: »ja sulen wir niht verdeit 

wesen unser maere, daz, wir ze den Hiunen komen; 
im hat der künic Etzel nie so liebes niht vernomen.« 

1768. Zetal durch Österiche der böte balde reit; 
den liuten allenthalben wart daz, wol geseit, 

daz, die helde koemen von Wurmez über Rin. 
des küneges ingesinde kund ez, niht lieber gesfn. 

1769. Die boten für strichen mit den ma?ren, 
daj die Niblunge ze den Hiunen waeren. 

»du solt si wol enpfähen, Kriemhilt, frouwe min; 

dir koment nach grölen ören die vil lieben brüeder dm.« 

1770. Kriemhilt diu frouwe in einem venster stuont; 
si warte nach den mägen, so friunt nach friunden tuont. 
von ir vater lande sach si manigen man. 

der künec friesch ouch diu maere; vor liebe er lachen began, 

1771. »Nu wol mich miner fröuden,« s6 sprach Kriemhilt; 
»hie bringent mine mäge vil managen niwen schilt 

und halsberge wize. swer nemen welle golt, 

der denke miner leide, und wil im immer wesen holt. 

[1772. Ich sol'z. also schaffen, da; min räche ergß 
in dirre höchgezite, swie'z, dar nach geste, 
an sinem argen libe, der mir hat benomen 
vil der minen wanne; des sol ich nu ze gelte komen.« 



I 



•as€ 403 §s9- 

1764. Wlit mtmugtitt)em Äuffe ber Sirtf; bon bannen fa;ieb; 
Sltfo t&at aua) ©tfet^er , wie feine £ugenb rietfy. 

Hm fa)öne Seiber fa)toffen fofenb fte ben %xm. 

2)«g würbe bieten 3ungfrau'n batb ^u Kummer unb £arm. 

1765. £)a würben allenthalben bie genfter woltf erfdjtoffen; 
©er SBtrty mit feinen Pannen, bie eilten ju ben hoffen. 
3a) wcu)n', i£r f)er^e fagte i!)nen mcia)t'geg Setb; 

2)a weinte mana)e graue unb manche weibliche SÄatb. 

1766. Itm t^re greunbe trugen fte fe#ntia)en ©ram, 
£)eren deiner naa) 35ea)laren i^nen wieber!am. 

£)oa) 3?ne ritten freubig über beö Uferö <3anb, 
Slbwärtö an ber £)onau, in baö £eunifa)e Sanb. 

1767. 2)a fpraa) gu ben 23urgunben ber l;errtia)e Biaxin. 
Stübeger, ber ebte; //£raun, biefe -äftctre fann 

Nta)t me£r berfa)wtegen werben, bafj wir ^u ben Rennen fommen; 
<£$ $at ber $önig (£$et nie fo £iebeä noa) bernommen.« 

1768. ©a ritt al^balb ber 23ote bura) Defterreia) einher; 
2)ie Seute allenthalben bemannten ba bie SftäY , 

£)aj? bie gelben fämen bon Sormä iibet'n 3?f;ein. 
£)eS $ömg$ 3ngeftnbe, bem fonnte nia)t3 lieber fein. 

1769. 2)te raffen Söoten eilten boran mit ben Sparen, 
2)afj bie Nibelungen im £eunentanbe wären. 

«£)u follft fte wo£t empfa^en, Ärtemlulbe, graue mein; 
©tr ju grofer (£&re fommen bie bietlieben SSrüber bein. « 

1770. 2)a ftanb in einem genfer $rienu)itb in £o$em $?ui|), 
SRact) ben Serwanbten fpä&enb, wie greunb naa) greunben tyut; 
$on ifjrem 5Satcrlanbe ba fa|> fte mannen Wlann. 

2)ie -ättär* berna&m aua) (£^et; bor Suft £ub er ju taa)en an, 

1771. //Nun wotyt mir meiner greuben ! " fo fbraa) ba grau^rtemintb. 
</£ter bringen meine @ippcn gar mana)en neuen ©a)ttb 

Unb btanfe 33ru|tyan$er. Ber nehmen will mein @otb, 
2)er benfe meineö Seibeg, fo bin ia) tym auf immer £olb. 

[1772. 3$ werb' es? alfo fapaffen, baf? meine Naa;' erge|>' 
Sei biefem fcoljen gefte, (wie eö mittler aua) ftef;',) 
2ln feinem argen Seibe, ber mir ba $at benommen 
©o oiet meiner Sonne; nun fotl mir bep Vergeltung fommen." 

26* 



•äse 404 33*- 



XXVIII. WIE KRIEMHILT HAGENEN ENPFIE. 

1773. Do die Burgonden körnen in da?; lant, 
do gefriesch ez, von Beine der alte Hiltebrant. 
ei* seile ez, sime herren. ez. was im harte leit; 

er bat in wol enpfahen die ritter küene und gemeit. 

1774. Wolfhart der snelle hiez, bringen diu marc; 
dö reit mit Dietriche vil manic degen starc, 

da er si grüe^en wolde, zuo in an daz, velt. 

da beten si üf gebunden vil manic herlich gezelt. 

1775. Do si von Tronje Hagne verrist riten sach, 
zuo den sinen herren gezogenlich er sprach : 
»nu sult ir snelle recken von dem sedele stan, 
und get in hin enkegene, die iuch da wellent hie enpfän. 

1776. Dort kumet her ein gesinde, daz, ist mir wol bekant ; 
<ez; sint vil snelle degne von Amelunge lant. 
der von Berne si füeret ; si sint vil hoch gemuot. 
und lät iu niht versmähen, swä man iu hie dienest tuot.« 

1777. Do stuonden von den rossen, (daz, was michel reht,) 
neben Dietriche manic ritter unde kneht. 
si giengen zuo den gesten da man die helde vant; 
si gruoz,ten minnecliche die von Burgonde lant. 

1778. Do si der herre Dietrich gen im komen sach, 
hie muget ir hceren gerne, waz, der degen sprach 
zuo den Uoten kinden. ir reise was im leit; 
<er wand, ez. weste Rüedeger, daz, er in'z, hete geseit. 

1779. »Sit willekomen, ir herren, Günther und Giselher, 
Cfernöt und Hagne ; sam si her Volker 
und Dancwart der snelle. ist iu daz, niht bekant? 
liriemhilt noch sere weinet den helt von Niblunge lant.« 

1780. »Si mac yü lange weinen,« sprach do Hagene: 
■s>er lit vor manegem jare ze töde erslagene. 
den künic von den Hiunen sol si nu holden haben : 
Sii'nt kumet niht widere: er ist nu lange begraben.« — 



•«sr 405 s^a- 



XXVIII. tüte j&riimfyUfr Jjajenen mpfinig. 

1773. Sa bte Surgunben famen in baö Sanb, 
Sa oerna|jm'3 oon 35erne ber alte £itbebranb. 

dx fagt' e$ feinem Ferren, Sem tyat es mächtig leib : 

(£r hat if;n, roofjt gu empfangen bie bitter $e$r unb fampfbereif. 

1774. Sa &tef* bie ^ferbe bringen SBolfftart, ber ftt)nel(e $?ann. 
Sa ritt mit Sietertcfyen gar mancher £eib oon bann, 

2Bo er fte grüfen wollte, $u ifmen auf baö gelb; 
Sa Ratten fte aufgefpannet gar mantt)e^ fjerrlicf)e 3?tt 

1775. Sa oon £ronje £agen fte reiten fal; »on fern, 
3ü^tigtia) begann er alöbalb ^u feinen £errn: 

wSRun ftetget oon ben «Sätteln £erab, il;r fitynen Segen; 
Sie eua) empfangen motten, t&nen gef>et bort entgegen. 

1776. Sort fommet ein ©ejtnbe, baß ifi mir ruo|>lbefannt; 
Grö ftnb gar fü^ne Segen auö Slmelungenlanb. 

(Sie führet ber oon SSerne; fte ftnb gar tyoa)gemut£. 

Srum follt t^jr'ö ntebt Oerfä)mäl;en, roo man f)ier eud; Sienfle fyv&.u 

1777. Sa fliegen oon ben hoffen, (ba3 war geroiflia) rea)i,) 
31 ir Sieteria)en3 Sefte maua) bitter unb $neä)t. 

jSin gingen fte ju ben @äfkn, wo man bie Reiben fanb; 
2ftinntgli$ begrüßten fte bie oon SSurgunbenlanb. 

1778. %l$ ba fa£ f>err Stetritt) , fte fämen tym entgegen , 
£ie mögt tf?r gerne l;ören, wag gu i(;nen fpraa) ber Segen. 
Saf Utenö $inber fanten, warb fef;r »on t(;m beftagt; 

(£r warnte, Sfüb'ger rottet' e£, unb Ixttt 1 es t(;nen gefagt. 

1779. //©untrer unb @ifeti;er, wtltfommen feib , t(;r f)crrn, 
Slutt) ©erenot unb f>agen ; auü) Golfern grüf itt) gern , 

Unb Sanfwart aud), ben ftt)netlen. 3ft esS euü) mtt)t befannt? 
£rieml;ilb beroeint nott) innig ben gelben auö üftibtungenlanb.// 

1780. "Sie mag wol;l lange weinen," alfo fpratt) |>err £>agcn; 
"Sü)on feit manchem 34*? liegt er ju £ob erftt)(agen. 

Sen $önig oon ben Rennen füll fte nun gerne tyaben; 
Siegfrieb fommt nitt)t roieber; er ifi nun lange begraben.// — 



-ssg 406 ssa- 

1781. »Die Sifrides wunden lägen wir nu sten. 
isol leben frou Kriemhilt, so mac schade ergen;« 
usö redete von Berne der herre Dietrich ; 
»tröst der Niblunge, da vor behüete du dich.« 

1782. »Wie sol ich mich behüeten ?« sprach der künic her. 
^>Etzel uns boten sande, (wag sold ich fragen mer?) 
dag wir zuo im solden riten in dag lant; 
ouch hat uns manic maere min swester Kriemhilt gesant.« 

,1783. »Ich kan iu wol geraten,« sprach aber Hagene. 
»bittet iu diu maere bag ze sagene 
den herren Dietrichen und sine helde guot, 
dag si iuch lägen wiggen der frovven Kriemhilde muot^< 

1784. Dö giengen sunder sprächen die dri künege rieh, 
Günther unde Gernöt und och her Dietrich: 
•^nu sag uns, von Berne vil edel ritter guot, 
wie dir si gewiggen umb der küniginne muot?« 

1785. Do sprach der voit von Berne: »wag sol ich iu sagen? 
ich heere alle morgen weinen unde klagen 

mit jsemerlichen sinnen dag Etzelen wip 

dem riehen gote von himele des starken Sifrides lip.« 

1786. »Eg ist et unerwendet,« sprach der küene man, 
Tolker der videlaere, »dag wir vernomen hän. 

wir suln ze hove riten, und suln lagen sehen, 

wag uns snelleu degenen müge zen Hiunen geschehen.« 

1787. Die küenen Burgonden hin ze hove riten; 
si körnen herlichen näh ir landes siten. 

dö wundert da zen Hiunen vil manegen küenen man 
ambe Hagnen von tronije, wie der waere getan. 
, 1788. Durch dag man Seite maere, (des was im genuoc,) 
dag er von Niderlanden Sifriden sluoc, 
sterkest aller recken, froun Kriemhilde man, 
des wart michel fragen ze hove näh Ilagenen getan. 
1789. Der helt was wol gewahsen, dag ist alwär ; 
grög was er zen brüsten; gemischet was sin här 
mit einer grisen varwe; diu bein warn im lanc, 
eislich sin gesiune ; er hete herlichen ganc. 



•*sg 407 3s* 

1781. /'2)te SBunben ©iegfriebenS , bie laffen wir beifeit. 
Qitmil grau $riem|rilb lebet, mag gefdje^en manä)e£ Seit) ; « 
©o rebeie bon 33erne ber £erre ©ieteria); 

w©u £rofi ber Nibelungen, babor behüte bu bi#!" 

1782. »2Sie fott id) mia) befmten ? « fbraa; ber ßb'nig I)e£r. 
//©fei fanbf unö Sotvtt, (waö foÜT ia) fragen nte^r?) 
5Daf Wir $u tym fotttcn reiten in ba$ Sanb; 

3lud) |>at un3 manä)e Sparen meine ©a)wefter $riemf>itb gefanbt. " 

1783. w3#wetf*<£u#tt>o$l3uratyen / " fpra$wieberum£>err£)agen. 
//©tcfc neuen SWären Q>:uc|> böfltger 31t fagen, 

Sittet Ferren ©ietria) unb feine Pannen gut, 

©af fte <£u# wiffen faffen grau Ärtem&tfb'S |>eimtt$en 2Eut$> 

1784. 3u geheimer ©pra$e gingen bie Röntge alle bret, 
©untrer unb ©emot, f>err £)ieterta) babei 

/'Nun fag 1 un£ an, tion SSerne bu bitter £ef;r unb gut, 
2Ba$ bir bewuft geworben bon $riem£UV3 $etmtf#em SWutf;?" 

1785. ©a fpraa) ber £err bonSßerne: "2Sa3 fott ia) eu# fagen? 
3$ £6V fte atte borgen weinen biei unb Hagen; 

£)a Haget d$?V$ ©aittnn botf 3«mtnerö immerfort 

£)em reiben ©Ott bom fummet be3 gewaft'gen (Siegfrteb 9Worb.« 

1786. w2Bo$t ift'3 ntefyt ab^uwenben," fprari? ber rul;ne Sttann, 
Golfer, ber giebetfpteter, i>wa$ wir oernommen £a 1 n. 

Nun reiten wir ju £ofe, unb Wolfen borten fe^n, 

2Ba3 unö Quellen £)egen bei bett Neunen mag gefa)efcn. // 

1787. ©ie Juanen Surgunben |nn gu £ofe ritten; 
@ie famen $o# unb $errli# nad) i£re3 2anbe6 ©itten. 
£)a wunbert'3 bei ben Neunen gar mannen tul;nen SWann 
Um £>agenen bon £ronje, roie ber wäre getf;an. 

1788. SMeroeü man fagte 2J?äre, Qbmn ging bon i(;m genug ,3 
2)af er bon Nieberlanben ©iegfneben erfa)Iug, 

2)en ftä'rljien alter Netfen, grau Äriem^iibenö 2J?amt, 
©rum warb nn grofe£ fragen bei f>of naa) §>agen getf;an. 

1789. ©er £etb war wof)t gewa^fen; ba$ tft bbflig waj>r. 
S3reit roar er an ben Prüften; gemifa)et war fein £>aar 
SWit einer greifen garbe; bie Seine waren lang, 
©c^recftid) fein ©eft#te; er fyatte ^errftctyen ©ang. 



-gsß 408 3e* 

1790. Do hieg man herbergen die Burgonden man. 
Günthers gesinde wart gesundert dan ; 
(dag riet diu küniginne, diu im vil hazges truoc :) 
da von man sid die knehte an der herberge sluoc. 

1791. Dancwart, Hagnen bruoder, der was marschalch: 
der künic im sin gesinde vli^iclich bevalch, 
dag er ir wol pflcege und in ga?be genuoe. 
der helt von Burgonden in allen holden willen truoc. 

1792. Kriemhilt diu schoene mit ir gesinde gie 
da. si die Niblunge mit valschem muote enpfie. 
si kuste Giselheren und nam in bi der hant : 
dag sach von Tronije Hagene; den heim er vaster gebanl. 

1793. »Nach sus getanem gruoge,« so sprach Hagene, 
»mugen sich verdenken snelle degene ; 
man grüeget sunderlichen die künige und ir man. 

wir haben niht guoter reise zuo dirre hohzit getan. « 

1794. Si sprach: »nu sit willekomen swem iuch gerne siht; 
durch iwer selbes friuntschaft grüege ich iuch niht. 

saget, wag ir mir bringet von Wormz über Rin, 
dar umbe ir mir so gröge soldet willekomen sin?« 

1795. »Wag sint disiu mcere,« sprach dö Hagene, 
»dag iu gäbe solden bringen degene ? 

ich wesse iuch wol so riche, ob ich mich bag kan verstän, 
dag ich iu miner gäbe her ze lande niht gefrieret hän.« — 

1796. »Nu sult ir mich der mrere mere wiggen län. 
hört der Niblunge, war habet ir den getan? 

der was doch min eigen; (dag ist iu wol bekant:) 
den soldet ir mir bringen in dag Etzelen lant.« — 

1797. »Entriwen, min frou Kriemhilt, des ist manic tac, 
dag ich der Niblunge hortes nie gepflac. 

den hiegen n;ine herren senken in den Rin; 
da muog er waerliche unz an dag jungiste sin.« 

1798. Do sprach diu küniginne: »ich hän's och wol gedäht. 
ir habet mir's noch vil wenic her ze lande bräht, 

swie er min eigen waere und ich sin wilent pflac; 
des hän ich zit vil swaere und manegen trürigen tac.« 



-esp 409 3s* 

1790. Verberge I;tef tttan fc^affen ben 23urgunben^annen. 
@unt|>er'g ©efmbe würbe gefonbert weit oon bannen ; 
(Sag rietb bie $önig3fraue, bie itym »tel f>afje£ trug:) 
Sarob man batb bie $ne$te in i^rer £>erberg' erfajtug. 

1791. Sanfroart, £agen'3 ©ruber, aU $?arftt)att mlUV er; 
Saö ©eftnb befaßt it;m ernfttia) @untf;er, ber £bnig f>e£r, 
Sa# er fte voofyl oerpftege, unb tt;nen geb 1 genug. 

©er £elb oon SSurgunben t(men t;otben Sitten trug. 

1792. $riettü)ttbe, bie fa)öne, mit tt;rem ©efmbe ging, 
Sa fte bie Nibelungen mit fatfapem Wlutfy empftng. 

©te fitste ©ifettyeren, unb naf)m ifm bei ber |)anb: 
Sa3 fa$ oon Sronjte £agen; ben £>efat er ba fejier banb. 

1793. "Na# fo getanem ©rufe,« atfo fpracf? ba £>agen, 
//•■Wögen fct)nette Segen roo|>t ein SBebenfen tragen; 

Sie Könige unb bie Pannen grüßt man oerfa)iebncr %xt 
3u biefem |o^en gefk roir traten feine gute gafjrt.// 

1794. @ie fpract; : "@eib bem roittf ommen, ber (?ua) mag gerne fef;n ; 
Ob Gätrer greunbfcfmft fott Sucb nie ein ©ruf oon mir gefc^e^n. 
(Sagt, roa3 3&t mir bringet oon SormS über'n dVjmx, 
Qetyatb 3^r mir fo $öc&K# fotttet rotttfommen fein?« 

1795. //2Ba3 fotten biefe Sftären,« fpracb £agen i$r entgegen, 
«Sajj (£ud) ©abe foltten bringen gute Segen ? 

3$ mußt (£u$ reid; an ©a)ä£en, fo biet mir ift begannt, 
@o ba$ i$ meiner ©aben ni#tö gebracht in (£uer Sanb. " 

1796. «Nun fagt mir roettre 9#äre,« fpracr) bie ^öniginn; 
«Scn £ort ber Nibelungen, roo tijakt tyx it;n &in? 

Ser roar bo$ mein eigen; baö tft (£ucb roo^tbefannt: 

Sen fotttet 3&* bo# roaf;rtm; mir bringen in (££et'3 Sanb. « — 

1797. //3n Streuen, grau Äriemfntbe, baö tft fc^on manchen Sag, 
©eitbem t# ni$t beö £orte$ ber Nibelungen pftag. 

Sen Riefen meine Ferren fenfen in ben Nfretn ; 

Sa muß er nun wafyrticb bte jum jEüngflen Sage fein.« 

1798. Sa fpraa; bie ^ot;e prfhnn : «3$ fyab'ö aua) »o$f gebaut. 
3&r §abt mir noa) gar roenig be3 ©$ai$e£ $er gebraut, 

Ser mir boa; roarb flut ®abz, unb bef ia) roeitanb pflag; 
Sarob ity Sriibfat Jwbe unb mannen traurigen Sag. « 






4®B 410 3*3- 

1799. »Ich bringe iu den tiuvel.« sprach Hagene. 
»ich han an mime Schilde so vil ze tragene 
und an miner brünne; min helme der ist lieht, 
daz, swert an miner hende : des enbringe ich iu nieht.« — 

[1800. »Jane rede ich'^ niht dar umbe, deich mere goldes welle gern; 
ich hän's so vil ze gebene, deich iwer gäbe mac enbern. 
ein mort und zwene roube, die mir sint genomen, 
des möhte ich vil arme noch ze liebem gelte komen.« 

1801. Do sprach diu küniginne ze den recken über al: 
»man sol deheiniu wäfen tragen in den sal. 
ir helde, ir sult mirs' üf geben ; ich wil si behalten ldn.« 
»entriwen,« sprach dö Hagne, »daz, wirdet nimmer getan. 

1802. Ja ger ich niht der eren, fürsten tohter milt, 
daz, ir ze den herbergen traget minen schilt 
und ander min gewagte; ir sit ein künigin. 
daz, lerte mich min vater niht ; ich wil selbe kamereere sin.« 

1803. »Owe miner leide!« sprach frou Kriemhilt. 
»war umbe wil min bruoder und Hagne sinen schilt 
niht lä^en behalten? si sint gewarnöt. 
und wesse ich, wer daz, trete, ich riete im immer sinen tot.« 

1804. Des antwurte ir mit zorne der herre Dietrich: 
»ich bin'^, der hat gewarnet die edeln fürsten rieh 
und Hagnen den küenen, den Bnrgonden man. 
nu zuo, välandinne ! du solt mih's niht geniezjen \än.& 

1805. Des schämte sich vil sere daz, Etzelen wip ; 
si vorhte bitterlichen Dietriches lip. 
si gie von im balde, da^ si niht ensprach; 
wan daz, si swinde blicke an ir viende sach. 

1806. Bi henden sich dö viengen zwene degene: 
da^ eine was her Dietrich, daz. ander Hagene. 
dö sprach gezogenliche der recke vil gemeit: 
»iwer komen ze den Hiunen ist mir waerlichen leit, 

1807. Durch daz, diu küniginne also gesprochen hat.« 
dö sprach von Tronije Hagne: »des wirt wol alles rat.« 
sus reiten mit ein ander die zwene küeiie man. 
daz, sach der künic Elzel; dar umbe er fragen began. 



*gig 411 3®8- 

1799. "3$ bring* Goto) ben £eufel!// otfo fpraa) ba £agen. 
»3a) ^ab 1 an meinem ©a)ilbe fa)on fo biel 31t trogen, 
Hnb an meinem ^an^er; mein £etm ber glänzet Iia)t, 
£)a$ ©a)wert in meinen f>änben: bef wegen bring 1 ia) iftn nia)t.//~ 

[1800. "2öo|)I reb' ify$ nic^t belegen, baf ia) ©otbeö metyr begehre ; 
3a; f>ab 1 3 fo »tel ^u geben , baf? ia) tetc^t bie ©ab' entbehre. 
Qin 2??orb nnb ^nm ^aubttyaten, bafj bie an mir gefa)ef;n, 
2)effen möa)t' ia) Slrme noa) Itebe Vergeltung fel)n.// 

1801. £)a fagte bie gürfiinn ben Werfen alljumat: 
"Wlan fott leine Soffen tragen in ben (Baal; 

2)te laff' ia) eua) öerwatjren, ii;r gelben; gebt fte tyer. /< 
"3n freuen,/' fpraa) ba £agen, "ba3 gefa)iel)et nimmermehr. 

1802. 9?ia)t gel;r' i^ fo!a)er <£&ren, prftentoa)ter mttb, 
2>a$ 3^r jur Verberge traget meinen (5a)itb 

Hnb meine anbre Sftüfhtng; 3$r feib 'ne ^öniginn. 

2)a3 lehrte mia) mein Vater nia)t ; ertaubt, baf ta) mein tämmrer bin.// 

1803. "O we£e meiner Seiben!'/ fpraa) ba grau £rieml)ilb. 
"Sarum miß mein 23ruber unb £>agen nia)t ben <3a)i(b 
Vermähren laffen? 9J?an warnte fte cor $ampfe3notf; ; 

Unb wüßt' ia), wer baS wagte, ta) fügte fta)er feinen £ob. " 

1804. ©arauf ber £erre ^)tetri(^ fpraa) in 3orneömutf>: 
"3$ bin'3, ber pat gewarnet bie Surften reia) unb gut, 
Hnb £>agen aua), ben lüfmen burgitnbtfa)en £ei)en3mann. 

■ftur 3U, bu fatfa)er Unt;oIb! mia) fta)t bein 3ürnen nimmer an.» 

1805. £)a3 $$eib ($%?Vä fa)ämte fta) gewattigtia); 
@ar hittzvliö) fte füra)tete ben Ferren ©ietcrta). 

©ie trat Jnnweg in @ik, baf fte lein SBort me^r fpraa); 
9?ur mit jctyen Süden fa|> fte i!;ren geinben naa). 

1806. ©a faxten fta) ^wet ©egen bei £änben 3üa)tigtia); 
2)er eine war £err f>agen, ber anbre ©teteria). 

£)a fpraa) mit ebler <Bitte ber 9?ecfe ftoI$ unb I;el;r: 

»Dafj 3f)r lommt §u ben Neunen, fürwahr, ba3 belfag' ia) fe$r, 

1807. SMewetl £rieml;tlb, bie gürflinn, fotd)e 9?ebe tfmt. » 
3)a fpraa) oon Sronje £agen: "2Bo£f wirb für %IU$ diaty.« 
2Ufo baö füijne £elbenpaar mit einanber fpraa). 

©aö fafj ber Äbnig ®%el; atöbatbe frug er banaa). 



•sse 412 m 

1808. »Diu maere ich weste gerne,« sprach der künic rieh, 
»wer jener recke waere, den dort her Dietrich 

so friuntlich enpfähet. er treit vil höhen muot; 

swer sin vater waere, er mac wol sin ein recke guot.« 

1809. Des antwurte dem künige ein Kriemhilde man : 
■»er ist geborn von Tronije ; sin vater hie^ Aldriän. 
swie bilde er hie gebäre, er ist ein grimmic man ; 
ich lä^e iueh daz, beschouwen, daz, ich gelogen niene hän.« — 

1810. »Wie sol ich daz, erkennen, daz, er so grimmic ist?« 
dannoh er niht weste so manegen argen list, 

den sid diu küniginne an ir mägen begie, 

daz, si ir nie deheinen von den Hiunen komen lie. 

1811. »Wol erkand ich Aldriänen; wan er was min man. 
lop und michel ere er hie bi mir gewan ; 

ich machte in ze ritter und gap im min golt. 

durh daz, er getriu was, des muos ich im wesen holt. 

1812. Da von ich wol erkenne allez, Hagnen sirit. 
ez, Avärn wol mine gisel zwei wietlichiu kint, 

er und von Späne Walther; die wuohsen hie ze man. 
Hagnen sand ich wider heim; Walther mit Hiltegunde entran.« 

1813. Er gedähte lieber maere, diu warn e geschehen, 
sinen friunt von Tronije hete er rehte ersehen, 

der im in siner jugende vil starkiu dienest bot; 

sid frumt er im in alter vil manegen lieben friunt tot. 



XXIX. WIE ER NIHT GEN IR UF STUONT. 

1814. Do schieden sich die zwene recken lobelich, 
Hagene von Tronije und ouch her Dietrich. 

do blicte über ahsel der Guntheres man 

nach eime hergesellen, den er vil schiere gewan. 

1815. Do sach er Volkeren bi Giselhere sten, 
den spaehen videlaere; er bat in mit im gen, 
wan er vil wol erkande sinen grimmen muot. 

er was an allen dingen ein ritter küene unde guot. 



-99g 413 gS3- 

1808. />£)te $?äte," fpra# ber Äömg, "$u ttnffen füflet'S mt#, 
2Ber fein mag jener Sftecfe, ben bort f>err SMeterta; 

@o freunbtid) begrübet; er trägt gar £of)en Wluty. 
2Ber aua; fein SSater feie, gerotf ifi er ein 0tcde gut./' 

1809. @in 8e$en$matm $riemf;itbenö pttb brauf ju (5|etn an: 
w@r ifi geboren oon £ronjfe; fein 55ater tyiejj Silbrian. 

Sie fanft er &fer aua) tfme, er ifi ein grimmer Sftann; 

3fyr foKt eö rooljt noa; flauen, baf i$ nia)t Süge funbgei&an.« — 

1810. wSBie fott ia) baö erfennen, baf er. fo grimmig tft?" 
3fo# roufte nia)t ber £ö'nig fo manche höfi Stft, 

2)ie roiber ü)re (Sippen bie Äöntgüm erfanb, 

£>af fte ttyrer feinen entfommen tief 1 auö £eunentanb. 

1811. wSBotyt fannf ta) Sltbrianen; er war mein 2efjen3mann. 
Sob unb große (££re er |jie bei mir gewann; 

3a) machte i^n gum bitter, unb gab t&m mein @otb. 
2)ien>eit er mir getreu war, fo war ify mit 9ted)t tym f;ofb. 

1812. 25a|er muf* wof;t oon £>agen belannt mir 3lUe$ fein, 
ßtnji waren mir gu ©eifetn jwet ebfe ^inbetein, 

(?r, unb bon ©panien SQBatt&er; bie erroua)fen fcier jum SÄamt. 
£>agenen fanbf ia) wieber $eim; Sattler mit £>ttbegunb entrann." 

1813. dx baa)te lieber $unbe bon Saaten, bie einft gefa)efm. 
©einen greunb oon £ronjfe fyatV er nun recf>t gefe^n, 

£>er i£m in feiner 3ugenb gar mäa)t'ge ©ienfte bot. 
S3atb fa)fug er ifmt im Sitter biet ber lieben greunbe tobt. 



XXIX. tüte tya$en nu\]t vov it)r aufftanJr. 

1814. Sa fa)ieben fta) bie betben £>etben rittertia), 
£agen oon £ronje unb aua) f>err SMeterta). 

2)a bticfte über bie Stapfet @untf>er'tf Se^enömann 
S^att) einem £eergefeUen, ben er gar fabelte gewann. 

1815. £>a fa|> er Ferren 25otfer bei @tfet£eren freien, 
2)en 3ierlia)en Siebter; er hat tyn, mttjttge&n, 

£>a er gar wof>t erlannte feinen grimmen $Rvtt$. 

<£x roar in alten ©tilgen ein Siitjtet gar Ufyti unb gut. 






•sse 414 3s* 

1816. Noch liefen si die herren üf dem hove stän; 
niwan si zwene aleine sach man dannen gän 
über den hof vil verre für einen palas wit. 
die üz, erweiten degne vorhten niemannes nit. 

1817. Si gesäten vor dem hüse gein eime sal, 
(der was Kriemhilde,) üf eine banc zetal; 
d6 lüht in vor dem Übe ir herlich gewant. 
genuoge, die daz, sähen, heten gerne si behaut. 

1818. Alsam tier diu wilden gekapfet wurden an 
die übermüeten helde von den Hiunen man. 

si ersach durch ein venster daz, Etzelen wip; 

des wart aber betrüebet der schcenen Kriemhilde lfp. 

1819. Ez, mande si ir leide ; weinen si began. 
des hete michel wunder die Etzelen man, 

wa; ir s6 rehte swaere Yerrihtet hete ir muot. 

si sprach: »daz, hat Hagne, ir helde küene unde guot.« 

1820. Si sprächen zuo der frouwen: »wie ist daz, geschehen? 
wan wir iuch niuliche haben frö gesehen. 

nie niemen wart so küene, der'z, iu hat getan, 

heilet ir'z, uns rechen, ez, sol im an sin leben gän.« — 

1821. »Daz, wold ich immer dienen; swer raeche mfniu leit, 
alles, des er gerte, des waer ich im bereit. 

ich biut mich iu ze frieden,« sprach des küneges wip ; 
»rechet mich an Hagnen, daz, er Verliese den lfp.« 

1822. Dö garten sich vil balde sehzec küener man : 
durch Kriemhilde willen si wolden hin gän 

und wolden slahen Hagnen, den vil küenen man, 
und ouch den videlaere. daz, wart mit rate getan. 

1823. Dö diu küniginne ir schar so kleine sach, 
in eime grimmem muote si ze den helden sprach : 
»des ir da habet gedingen, des sult ir abe gän ; 
ja endurfet ir so ringe Hagnen nimmer bestän. 

1824. Swie starc und swie küene von Tronije Hagcne st, 
noch ist verre sterker, der im da sitzet bf, 

Volker der videlaere; der ist ein übel man. 
ja ensult ir die helde niht so lihte bestän.« 



•ese 415 38$- 

1816. @te liefen noo) bie Ferren auf bem fwfe fte^n. 
3?ur fte ^ween aKeine fat) man öon bannen ge$n 
Heber ben £of gar fernhin bor einen $attafl weit. 

Sie au3erwcu)lten Segen fürchteten -fttemanbö -Weib. 

1817. 2Cuf eine SSanf fta) fefcte bor'3 £au3 baö ebte $aar, 
©enüber einem <&aaU, ber &rtemt)ü"ben$ war, 

Sa leuchtet* an ifjrem Seibe tt)r Derrlia) ©ewanb; 
©enug ber Segen fafjen'3, unb fyättm fte gern gelaunt. 

1818. 2Bie bie wttben Spiere, fo gaffte borten an 
Sie übermütigen gelben manä) Deuniftt)er 9ftann. 

Sa flaute bura) ein genfler $rtemt)itb baS eble $aar; 
Sarob bie fa)öne gürftinn auf's -fteue hettiibet war. 

1819. (£3 mahnte fte an t^r Seiben; ju meinen fte begann. 
Sa3 na$m ba |wa)Iia) SBunber mana) £eumfa)en 2ftann, 
2Öa$ gu fo großem Kummer gewanbeft t£ren 4 Stfuty. 

©ie fpraa): "Sa3 tt)at £agen, i&r gelben tapfer unb gut.// 

1820. ©te fpraa)en ju ber Verrinn: "2öie ift baö gefa)elm, 
Sa mir (£ua) noä) bor Ämtern tyaben frof) gefefm? 

SGSte fityn er fei, ber alfo hettühU Grgers $&eib , 

#etfjt 3f>* und eö räa)en, ge|)t'3 ijmt an Seben unb Seib.// — 

1821. "Sa$ Witt ta) fiets eua) banfen; mer räa)en Witt mein Seib/ 
Saö atteS er begehret, befj hin ia) tym bereit. 

3a) biete mia) eua) $u pfen," fo fpraa) be$ £öntg£ 2Beib; 
//3?äa)et mia), baß |)agen oetliere Seben unb 2eib.« 

1822. @a)nett gürteten fta) fea)^ig Scannen tufm oon ©inn; 
©te wollten hineilen, $u Sieb' ber $öntginn, 

Unb wollten fa)Iagen £agenen, ben »telfü&nen Stfann, 

ttnb aua) ben giebelfpteler ; baS warb wotyl mit 23ebaa)t get^an. 

1823. Sa Ärtemfnlbe flaute, wie Hein tyr Raufen war, 
3m grimmen 2)?ut&e fpraa) fte ju ber Reiben ©a)aar: 
i/SBonaä) iljr ba »erlanget, ba3 lajjt eua) nur oerge^n; 
3t)r bürft fo id)Wa^ an Gräften f)agen nimmer befte^n. 

1824. 2Bie fe$r oon £ronje £agen anä) ftarf unb fttyn im ©trett, 
3?oa) ift bei weitem härter, ber ft£t an feiner ©ett' , 

Softer, ber gtebelfpteler; ber ift ein arger Sttann. 
prwafcr, fo unbefonnen greift mir bie Reiben nimmer an.« 



•faß 416 ss* 



1825. Do si daz, gehörten, dö garte sich ir mer, 
vier hundert recken, diu küniginne her 
was des vil gencete, daz, si in tsete leit; 

da von wart sid den degnen michel sorge bereit. 

1826. D6 si vil wol gewäfent ir gesinde sach, 
zuo den snellen recken diu küniginne sprach : 
»nu bitet eine wile; ja. sult ir stille stän. 

ich wil under kröne zuo minen vinden gän. 

1827. Und ho3rel itewi2;e, wa^ mir hat getan 
Hagne von Tronije, Guntheres man. 

ich wei^ in so übermüeten, da^ er mir lougent niht; 
so ist ouch mir unma?re, swaz, im dar umbe geschürt.« 

1828. Dö sach der videlaere, ein wundernküene man, 
die edeln küniginne ab einer stiegen gän 

nider ab eime hüse. dö er da£ ersach, 

Volker der küene zuo sime hergesellen sprach : 

1829. »Nu schowet, friunt Hagne, wä si dort here gät, 
diu uns äne triuwe in'5 lant geladet hat. 

i'n gesach mit küneges wibe nie so manegen man, 
die swert en hende trüegen, also stritlichen gän. 

1830. YViz^et ir, friunt Hagne, ob si iu sin gehaz,? 
so wil ich iu daz, raten, so hüetet deste baj 

des libes und der eren ; ja dunket ez, mich guot. 
als ich mich versinne, si sint vil zornic gemuot. 

1831. Und sind ouch sumeliche zen brüsten also wit, 
swer sin selbes hüeten wil, des ist wol zit. 

ich waene, si die liehten brünne an in tragen; 

wen si da mit meinen, daz, enhcer ich niemen sagen.« 

1832. Dö sprach in zornes muote Hagne, der küene man: 
»ich weiz, wol, daz, e^ allez, ist üf mich getan, 

da^ si diu liehten wäfen tragent an der hant. 

vor' den möht ich geriten noh in der ßurgonden lant. 

1833. Nu saget mir, friunt Volker, ob ir mir weit gestän, 
ob mit mir wellent striten Kriemhilde man; 

daz, lä^et ir mich beeren, also liep als ich iu si. 
ich won'iu immer mere mit tri wen dienstlichen bi.& 



436 417 3«*- 

1825. ©a fte ba$ getötet, ba rüffeten ffa) me£r, 
So&t üterljunbert Werfen, ©ie £önig$fraue t)ef)r 
2Bar eiferooll, ben Seiben anautl)un ein 2eib; 
©abura) war balb ben ©egen fct)were ©orge bereit. 

1826. (£3 jog ba wo^lgewaffnet ti)r ©efxnb £ercm. 
©rauf ju ben fa)nelten Werfen bie Äönigtnn begann : 
iMun darret eine SQSettc ; bleibt |>tcr fttlle fiejm: 

©enn auf bem £>aupt bie Ärone, will ia) ju meinen getnben ge$n. 

1827. Unb t)ört, wie ia; eö rüge, waö mir §at gctfyan 
£agen oon £ronj[e, ©unt^er'ä SeljenSmann. 

3a; roet^ tf)n fo übermütig, er läugnet mir es nia)t; 

©0 barfö aua) mta) nia)t fummern, waä tJ)m belegen gefa)ta)t." 

1828. Sa t)afte ber wunberfüt)ne giebelinann gefefcn 
©ie eble ÄöntgSfraue öon einer ©tiege gefm 
£ernteber auö bem £aufe. Sßolfer, ber fm)ne SJiann, 
2t& er ba$ erfa)aute, rief feinen f>eergefellen an: 

1829. »9hm fa)auet boa), greunb £agen, wie fxe ba ge£t einher, 
©ie un£ in'$ Sanb gelaben oljne £reu' unb @$r'. 

2Rit einer Äön'gtnn t)ab' ta) nie fo otet SSolf gefet)n 

3ur £anb bie ©a)werter tragen, unb fo fkeitgerüflet geljn. 

1830. Söiffet 3&r, greunb f>agen, ob fte <£ua) tragen #a#1 
©ann will ia; (£ua) baö ratzen, fo t)iitet bcfto bafj 

©eö Seibeö unb ber (£&ren; traun, eö bünft mia; gut. 
©0 oiel ta; bermutt)e, fxe fxnb gar gornig gemitty. 

1831. ©ann finb aua) tyrer mana)e an Prüften alfo breit ; 
2P" - va fta) Witt behüten , baö tft wot)l an ber 3eü. 

!D?ia) bünft, bafj fxe am Setbe bie Xic^ten ^anjer tragen; 
©egen wen fxVö meinen, baS t)öY ia; ^iemanben fagen.« 

1832. ©a fbraa) in 3orne$ SD?utt)e £agen, ber !u(;ne Sftann : 
"3$ weif wo&t, baf e$ alleö ifJ gegen mta) getfjan, 

©af* fie bie lxa)terr SDSaffen tragen in ber £>anb. 

SBor benen Fann ia; fxa)er noa) reiten tn'S Surgunbenlanb ! 

1833. 5ßun faget mir, greunb Softer, wollt 3&t ju mir ftei)rt, 
SBenn £riemt)tlben$ Pannen mit mir $u ffreiten ge£n? 

©a$ laffct 3l;r mia; t)ören, fo lieb aU ta) (Sua) fei. 

2tua) ia) mit freuen ©tenflen ffcfc' ^ua) funftig immer bet./< 






•m 418 ses- 

1834. »Ich hilfe iu sicherlichen,« so sprach der spilman. 
»ob ich uns hie engegne sashe den künic gän 

mit allen sinen recken, die wile ich leben muog, 

so entwiche ich iu durh vorhte nimmer uz, helfe einen fuog.< 

1835. »Nu Ion iu got von himele, vil edel Volker, 
ob si mit mir stritent, wes bedarf ich danne mer? 
sid ir mir helfen wellet, als ich hän vernomen, 

so suln dise recken vil gewerlichen komen.« 

1836. »Nu ste wir von dem sedele,« sprach der spilman; 
»si ist ein küniginne. und lät si für gän ; 

bieten ir die ere: si ist ein edel wip. 

da mite ist ouch getiuwert unser ietweders lip.« 

1837. »Nein durch mine liebe,» sprach dö Hagene; 
»so wolden sich versinnen dise degene, 

dag ich'g durch vorhte taete, und sold ich hin gen. 
ich wil durch ir deheinen nimmer von dem sedel sten. 

1838. Ja zimet eg uns beiden z'ware lägen bag ; 
zwiu sold ich den eren, der mir ist gehag? 

dag getuon ich nimmer, die wile ich hän den lip; 

ouch enruoch ich, wag mich nidet des künic Etzelen wip.« 

1839. Der übermüete Hagne leite über stniu bein 
ein vil liehteg wäfen, üg des knöpfe schein 

ein vil liehter Jaspis, grüener danne ein gras, 
wol erkand eg Kriemhilt, dag eg Sifrides was, 

1840. Do si dag swert erkande, do gie ir trürens not. 
dag gehilze was guldin, diu scheide ein borte rdt. 

ez, mande si ir leide; weinen si began. 

ich wa?ne, eg hete dar umbe der küene Hagne getan. 

1841. Volker der snelle zöh näher üf der banc 
einen videlbogen starken, michel unde lanc, 

gelich eime swerte, schärf unde breit. , 

dö sägen unervorhten die zwene recken gemeit. 

1842. Nu dühten sich so here die zwene küene man, 
dag si niht wolden von dem sedel stän 

durch niemens vorhte; des gieng in an den fuog 
diu edel küniginne und bot in vintlichen gruog. 



-eae 419 sss 

1834. ©a fpratt) ber ©pielmann: '/(Sicher will ttt) $u Gäta) fte#n* 
©cty' itt) un$ l;ier entgegen b.en $ömg felber ge£n 

2)?tt allen feinen Werfen, — berweil itt) leben muj, 

Söettt)' ttt) öon <£ürer £ülfe aus gurd)t nimmer einen §u#. " — 

1835. "9hm lol)n' @utt) ®ott »om f>tmmel, Sotter, ebXer SJtontu 
©o fte mit mir ftreiten, wa$ brautt)' iä) meljr af<?bamt? 

©a 3£r mir Reffen wollet, wie itt) %aV »ernommen, 

©o follen biefe Werfen nur wol)lbewef)ret an un£ fommen." 

1836. "9hm fte|>n wir auf oom ©i£e," fpratt) ber giebelmann; 
//©ie ift ja eine Äön'gtmt. Äommt fte nun t)eran, 

©o bieten mir bie @$re bem Söeibe flotj unb $e$r; 
©a3 bringet autt) gewtfittt) unfer jebem nur ®I)t\» 

1837. "Wein bott), mir ju titb?," fpratt) f>agen tijm entgegen ; 
w©on|t möchten wof)l »ermüden alliier biefe ©egen, 

©af tt$ au3 $urtt)t e3 f^äte, unb wollte »on Rinnen ge£n. 
Um i$rer deinen will ia) jemals auf oom ©i£e jle$n. 

1838. £raun, es gu unterlaffen, uns beiben giemt e$ baf ; 
2Bie fouT ttt) jemals e^ren, bie mir tragen $af? 

©a$ t$u' ttt) nun unb nimmer, fo lang ttt) lebenb Un; 
Slutt) ac^t' id)'S mtt)t, mie heftig mir jürnet bie Äö'nigtnn. " 

1839. ©er übermütige £>agen legt' über feine Sein' 

Sin ©a)mert von gellem ©lan^e; am Änauf mit lichtem ©tt)etn 

©rglän^t' ein ebler SaSpiS, grüner aU baS ©raö. 

Bof)l erfannt' es ßriem^tlb: ©iegfriebenS ©d)wert mar ba$. . 

1840. ©a fte baö ©tt)wert erfannte, ba fam i&r 3awmerö Ncty. 
©a$ £>eft baran mar golben, bie ©tt)etb' eine Sorte xoty. 

dt mahnte fte t|>re3 SeibeS; baS Seinen fam t$r an. 
3ä) mä(me, barum fcatt' e3 ber fityne £>agen get^an. 

1841. ©a 30g ber ftt)nelle Golfer gur 55an! nctyer $er 
©inen giebelbogen, ftatf unb lang unb ftt)wer; 

©er glitt) einem ©tt)werte, unb mar ftt)arf unb breit. 

©a fafen ol;ne Surften bie ^meen 9?ecfen frolj gum ©treit. 

1842. SRun bäutt)ten fttt) fo #errlitt) bie fü&nen gelben fäun, 
©a£ fte nimmer wollten auf 00m ©t£e fte&n 

2lu$ gurd)t »or irgenb 3*manb. ©a ging tynen uor ben guf? 
©ie eble Äöniginn, unb bot tynen feinblifl)ett ©ruf. 

27* 



4se 420 98* 

1843. Si sprach: »nu saget, her Hagne, wer hat näh iu gesant, 
daz, ir getorstet riten her in ditze lant, 

«nd ir daz, wol erkandet, waz, ir mir habet getan? 
lietet ir guote sinne, ir soldet ejj billich haben län.« 

1844. »Nach mir ensande niemen,« sprach dö Hagene. 
»man ladete her ze lande dri degene: 
die heiz,ent mine herren; so bin ich ir man. 
deheiner hovereise bin ich seiden hinder in gestän.« 

1845. Si sprach : »nu saget mir mere, zwiu tätet ir daz;, 
daz. ir da; habet verdienet, das; ich iu bin gehaj? 
ir sluogel Sifriden, minen lieben man, 
des ich unz an min ende immer mer ze weinne hän.« 

1846. Er sprach: »waz, sol des mere? der rede ist nu genuc 
ich bin'z, et aber Hagne, der Sifriden sluoc, 
den hell ze sinen handen. wie ser er des enkall, 
daz. diu frowe Kriemhilt die schcenen Brünhilde schalt ! 

1847. Ez, ist et äne lougen, küniginne rieh ; 
ich hän des alles schulde, des schaden schedelich, 
»u rech eg swer so welle, ez. si wip oder man ; 
ich enwold iu danne liegen, ich hän iu leides vil getan.« 

1848. Si sprach : »daz, hoeret, recken, wä er mir lougent niht 
aller miner leide; swaz, im da von geschiht, 

dag ist mir vil unmaere, ir Etzelen man.« 

die übermüden degne sähen alle ein ander an. 

1849. Swer den strit da hüebe, so wa?re da geschehen, 
daz, man den zwein gesellen der eren müese jehen ; 
wn si'j in stürmen heten dicke wol getan. 

des sich jene vermäßen, durh vorhte muosen si daz. län. 

1850. Do sprach ein der recken: »wes seht ir mich an? 
daz, ich e da lobete, des wil ich abe gän, 

durch niemens gäbe Verliesen minen lip. 

ja wil uns verleiten des künic Etzelen wip.« 

1851. Do sprach da bi ein ander: »des selben hän ich muot. 
der mir gaebe turne von rotem golde guot, 

disen videlaere wold ich niht bestän, 

durh sine swinde blicke, di ich an irn gesehen hän. 



*®6 421 3s* 

1843. ©ie fpxafy : »SRun faßt, £err £agen, wer |mt naa) (£ui$ gefanW, 
2)«f 3&* 5 U re ^ en wagtet ^tct^cr in btefeS Sanb, 

2)a 3&r baS Seib boa) fanntet, fo ia) bura) @ua) gewann? 
hättet 3|>r fluge ©inne, 3$* lieft es billig ungetan.« 

1844. ifflafy mir fanbte ÜRtemanb, « fpraa) £agen t^r entgegen. 
//2J?an $at in tiefe Sanbe gelaben bret SDegen : 

2>ie Reifen meine Ferren; ia) bin ifyx £ef>enSmann. 
3f>re £ofretfen werten feiten o^ne mia) getftan." 

1845. ©ie fpraa): »ÜRun fagt mir weiter, warum tyatti 3^r baS, 
©af* 3f>* @ua) immer wolltet oerbienen meinen f>ajj? 

3!>r fa)tuget (Siegfrieden, meinen lieben 2)?ann, 

Natura) bis an mein Grnbe ic| S^ranen unb Setb gewann.// 

1846. dt fpraa): "BaS foll baS weiter? beS Gebens ift genug. 
3$ bin'S nun einmal, f>agen, ber ©iegfrieben fa)lug, 

2)en gelben ftarf »on £änben. 2Sie fe&r er baS entgalt, 
£)a# bie graue $riem£itb bie fa)öne Srünfnlbe fa)alt! 

1847. gürwa^r, $o$e gürftinn, ia) täugn' es (£ua) nta)t ab, 
2>af ia) bie ©a)ulb an 2lltem, an ©a)impf unb ©a)aben I;ab\ 
9?un räa)' es, wer ba wolle, fei'S S&tib ober Sftann; 

3a; muff (£ua) benn was lügen, ia) t;ab' (£ua) Selbes öiel getfran./* 

1848. ©ie fpraa): "3&r l;ort es, 3?eden; er täugnet mir eS nia)f, 
©af er alles Setb mir fügte. 2BaS i(;m barob gefa)ia)t, 

©oll mia) nun nia)t fümmern, il;r Gr#efS gute biegen.// 

2)a fab'n ftä) an einanber bie gelben, faum noa) fo oerwegen. 

1849. SBer ba ben ©treu erhübe, ba war'eS wo&l gefa)el;n, 
©afj man ben Reiben müßte tu (£f;ren gugeftei;n ; 

©ie ^atten'S wo^l bewähret gar oft in hartem ©treit. 
2ÖaS 3ene fta) oermafen, aus gura)t nun ließen fie'S beifett- 

1850. £)a fpraa) beriefen einer: "2öaS (mbt ipr mia) angufe^n? 
2BaS ta) ^uoor gelobte, bep will ia) lebig gefcn, 

Unb will um StiemanbS ®abt oerlieren Zzben unb 2eib. 
6S Will uns, traun, oertetten beS Königes Gffcet Selb.» 

1851. ©a fpraa) bort ein Rubrer: "©o ifl aua) mir ju 2Jcui#. 
SBer mir £l;ürme gäbe oon rotbem ©otbe gut, 

liefen gtebelfpieler wollt' ia) ma)t befielen, 

Ob feiner jä^en 33ticfe, bie ia) woi)l an tym gefe^n. 



-ese 422 m- 

1852. Och erkenne ich Hagnen von sinen jungen tagen; 
des mac man von dem recken lihte mir gesagen. 
in zwein und zweinzic stürmen han ich in gesehen, 
da vil maneger frouwen ist herzeleil von im geschehen. 

1853. Er und der von Späne träten manegen stic, 
dö si hie bi Etzel vähten manegen wie 
ze eren dem künige ; des ist vil geschehen, 
dar umbe sol man Hagnen der eren billichen jenen. 

1854. Dannoch was der recke siner järe ein kint ; 
da^ dd die tumben wären, wie grise die nu sint! 
im ist er körnen ze witzen und ist ein grimmic man; 
och treit er Balmungen, daz, er übele gewan.« 

1855. Da mite was gescheiden, daz, niemen da enstreit. 
•dö wart der küniginne vil herzenlichen leit. 
die helde kerten dannen; ja vorhten si den tot 
von dem videlaere: des gie in sicherlichen not. 

1856. Do sprach der videlaere : »wir han daz, wol ersehen, 
daz, wir hie vinden vinde, als wir e horten jehen. 

wir suln zuo den künigen hin ze hove gän; 

so entar unsere herren mit strite niemen wol bestän.« 

1857. Wie dicke ein man durch vorhte manegiu dinc verlat, 
BW» so friunt bi friunde güetlichen stät, 
und hat er guote sinne, daz, er sin niht entuot! 
schade vil maneges mannes wirt von sinnen wol behuot, 

1858. »Nu wil ich in volgen,« sprach dö Hagene. 
si giengen da si funden die zieren degene 
in großem antvange an dem hove stän. 
Volker der küene vil lüte sprechen began 

1859. Zuo den sinen herren: »wie lange weit ir sten, 
da^ ir iuh lä^et dringen? ir sult ze hove gen, 
und hoeret an dem künige, wie der si gemuot.« 
dd sach man sich gesellen die helde küene unde guot. 

1860. Der fürste von Berne der nam an die hant 
Günthern den vil riehen von Burgonden lant; 
Irafrit nam Gernoten, den vil küenen man; 
dö sach man Rüedegeren ze hove mit Giselhere gän. 



*ae 423 §®3- 

1852. 2tu# ben £agen !cnn' ta) »on feinen jungen Sagen; 
Srum mag man oon bem gelben mir leicht ba£ S^ec^te jagen. 
3n ^wciunbgwanjig <&tytatytm |>ab' tä) tljn gefe|m, 

Sa gar mannen grauen tft ^er^eleib »on i^m geftt)etyn. 

1853. (fr unb ber oon (Spanien traten mannen ®ang, 
Sa fte bei (££etn fochten in manchem $riege$brang, 
Sem Röntge $u @£ren; baö tft oft gefa)elm. 

Sarum fo fott man £agenen bißig (£i)re sugefre^n. 

1854. Samatö war ber 3?ecfe nod? feiner 3af>re ein $inb. 
Ba3 bamatö 3unge waren, wie bie nun ©reife ft'nbl 

9tun ifi er tommen $u Serflanb, unb ijt zin grimmer SÄann; 
2lua) trägt er $te ben Satmung, ben er mit Unrecht gewann." 

1855. Samtt fo war'3 entfa)teben, baf ^iemanb fam junt (Streit; 
Sa3 tyat ber £öniggfrauen gar Oerjlia) wel) unb teib. 

£in wanbten fta; bie Reiben; fte fürchteten ben £ob 
23on bem giebetfpieter : fta)ertta) war'ö ifrnen 9loi&. 

1856. Sa fpraa; ber gtebetfpteter : "2Bir fya'n t>aß wof;t erf^aut, 
Saf wir |)ier geinbe finben, wie man früher unä oertraut. 

SSie muffen ju ben Königen $tn 31t |>ofe ge^n; 

©0 wagt wo£l unfre Ferren mit ©trette 9?temanb ju befiehl.// 

1 1857. Sßie oft ein Hflann fo 2flana)e3 läft aus gurtt)t unb @a)eu, 

2Bo ber greunb beim greunbe fte^t in guter £reu'I 

Unb niemal tyüt er geigeö, |>at er guten 93erftonb. 

@ar manfyeö 2J?anneg (Schaben wirb bura) £lugl;eit abgewanbt. 

1858. "3e£t n>ttt ia) ©ua) folgen,« fpraa) £agen, ber $?&. 
©ie gingen £in, unb fanben ^um Empfang gefeilt 

Stuf bem £ofe jW;en mana) flatttitt)en Sftann. 

SSotfer, ber fü^ne Segen, |>ub ba taut ^u fprea)en an 

1859. 3u feinen eblen Ferren: //2Bie lange wollt if>r fte|m, 
Saf i$r euo) brängen laffet? 3^ fodt $u £ofe gef;n, 

Unb oon bem ßöntg Jwren, wonaa) i|>m fielet ber 9#ut£.« 
Sa fal) man fta) gefeiten bie gelben tapfer unb gut. 

1860. Ser ßönig oon 25erne, ber na&m an feine £anb 
@untl;er, ben reichen Ferren oon S3urgunbentanb ; 
3tnfrieb na^m Oernoten, ben Segen fü^n unb t;e(>r; 

Sa ging mit ©tfetyeren au £of ber ebte Sftübeger. 






•we 424 9®*- 

1861. Swie iemen sich gesellet und och ze hove gie, 
Volker und Hagne geschieden sich nie, 
niwan in eime stürme, unz an ir endes zit. 
daz. muosen edele frouwen beweinen großziehen sit. 

1862. Do sach man mit den künigen hin ze hove gän 
ir edeln ingesindes tüsent küener man : 
dar über sehzic recken, die wären mit in komen; 
die hete in sime lande der küene Hagne genomen. 

1863. Häwart und Irinc, zwene üz; erweite man, 
die sach man geselleclichen bi den künegen gän. 
Dancwart und Wolfhart, ein tiwerlicher degen, 
die sach man wol ir tugende vor den anderen pflegen. 

1864. Do der voget von Rine in den palas gie, 
Etzel der riche daz, langer niht enlie : 
er spranc von sime sedele, als ir in komen sach; 
ein gruoz, so rehte schoene von künege nie mer geschach. 

1865. »Sit willekomen, her Günther und och her Gernöt, 
und iwer bruoder Giselher; min dienst ich iu enböt 
mit triwen willeclichen ze Wormz über Rin. 
und allez, daz, gesinde daz, sol mir willekomen sin. 

1866. Nu sit uns gröjje willekomen, ir zwene degene, 
Volker der vil küene und ouch Hagene, 
mir und miner frouwen her in ditze lant; 
si hat iu boten manigen hin ze Rine gesant.« 

1867. Do sprach von Tronije Hagne: »des hän ich vil vernomen. 
waer ich durch mine herren zen Hiunen niht enkomen, 
so waer ich iu ze eren geriten in daz, lant.« 
dö nam der wirt edele die lieben geste bi der hant. 

1868. Er brähte si ze dem sedele, da er e selbe saij; 
dö schände man den gesten, (mit fliz,e tete man daz,,) 
in witen goldes schallen mete, möraz, unde win, 
und bat die eilenden gröze willekomen sin. 

1869. Dö sprach der künic Etzel: »des wil ich iu verjehen; 
mir enkunde in dirre werlde lieber niht geschehen, 
danne an iu helden, daz, ir mir sit bekomen. 
des ist der küniginne vil michel trüren benomen. 



•8s€ 425 3s* 

1861. 2Bie 3cmanb jto) gefettte, um ba 31t £of $u ge$n, 
Softer unb £>agen waren gefa)teben nie 31t fejm, 
2tf$ nur in (£inem (Streite, bi$ an ü;reS (£nbe3 3^it. 
SaS braute eblen grauen balb 3ammer unb großes Seib. 

1862» 3u l>ofe mit ben Äön'gen fc^ritteri je^t bon bannen 
Se$ ebfen 3ngeftnbeg taufenb fu&ne Pannen: 
Sarüber fec^gig Werfen, bte waren mitgefommen; 
Sie Datt' in feinem Sanbe ber fiifme f>agen genommen. 

1863. dawart unb 3ttng, bie auäermäjjften 3ween, 
Sie fa|) man ba gefettet Ui ben Äön'gen gefm. 
Sanfwart unb Söotfyart, ein füfcner, teurer Segen, 

Sie fa£ man i^rer £ugenben wo^t bor ben anbeten pflegen. 

1864. %U in ben wetten ^Jaüaft ging ber £err bom 9tf>em, 
<E$tl, ber reiche Äönig, tief ba3 nia)t länger fein; 

@r fbrang bon feinem ©tfce, ba er if;n fommen faft; 

ßtn ©ruß, ein fo rea)t fa)öner, bon Königen nie metyr gefa)a#* 

1865. »Bnü wiulomm, |>err ©untrer, unb aua) £err ©erenot, 
Unb (£uer SBruber ©ifettjer; meine Sienjk bot 

3a) eua) mit freuen wiüig naa) Sorm3 über'n 9ft;eiu- 
2tua) ade baö ©eftnbe, ba3 fott mir wiüfommen fein. 

1866. ÜRun feib unö £oa) wittfommen, if;r guten Segen $wei, 
SBotfer, ber btetfiüpne, unb £>agen babei, 

2flir unb meiner grauen ^ier in biefem Sanb; 

(Sie f>at eua) mana)en Soten |>in jum Btyetne gefanbt." 

1867. Sa fbraa) bon £ronj[e £>agen : "Sef $ab> ia) öier bernommen. 
2Bär' ia) ob meiner Ferren 31t ben Neunen nia)t gekommen, 

©0 war' ta) (£ua) 31t G^ren geritten in baö 2anb." 

Sa na&m ber Sirtl), ber ebfe, bie lieben ©äfk Ui ber £aub. 

1868. (£r braa)te fte ^um ©t£e, wo erft er fefber faß. 
Sa fa)enfte man ben ©aften, (gar fieifig tl)at mau baö,) 
3n Weiten @0lbe3fa)alen 9ftetfr, Seerentranf unb SSein, 
Unb Jjtefj bie £eimatfernen gar ^erjiia) wiüfommen fein. 

1869. Sa ft-raa) ber ßönig (££el: "Saö muß ia) eua) geflel;n; 
Huf biefer 2öe(t ba fonnte mir Siebet^ ma)t gefa)e|m, 

$113 iejjt an eua) Reiben, baß if>r mir feto gekommen. 
Sabura) fo iji ber ÄöVginn baä große trauern benommen. 



-ftsg 

1870. Mich nimet des immer wunder, waz, ich iu hab get 
so manegen gast vil edeie den ich gewunnen hän, 
daz, ir nie geruohtet komen in miniu lant. 
daz, ich iuch nu gesehen hän, daz, ist ze fröuden mir gewant.« 

1871. Des antwurt Rüedeger, ein ritter hoch gemuot: 
»ir muget si sehen gerne ; ir triwe diu ist guot. 
intner frowen mäge der eren kunnen pflegen ; 
si bringent iu ze hüse manegen waetlichen degen.« 

1872. An sunewenden äbent die herren waren komen 
in Etzeln hof des riehen; vil selten ist vernomen 
von also hohem gruo^e, als er die helde enpfie. 
nu was och ez^ens zit; der künec mit in ze tische gie. 

1873. Ein wirt bi sinen gesten schöner nie gesa^. 
man gab in volleclichen trinken unde ma^; 
alles, des si gerten, des was man in bereit, 
man hete von den helden vil michel wunder geseit. 

[1874. Etzele der riche het an bou geleit 
sinen fli^ kostenliche mit großer arebeit. 
palas unde turne, kemenaten äne zal, 
in einer witen bürge, und einen herlichen sal, 

[1875. Den het er heilen bouwen, lanc, hoch und wit, 
durch daz, so vil der recken in suohle ze aller zit : 
an ander sin gesinde, zwelf riche künege her. 
und vil der werden degene het er z'allen ziten mer, 

[1876. Denne ir künic ie gewünne, als ich vernomen hän. 
er lebt in hoher wünne von mägen unde man. 
schallen unde dringen het der fürste guot 
von manigem snellen degene; des stuont im hohe der muot. 



XXX. WIE SI DER SCHILTWAHT PFLAGEN, 



1877. Der tac hete nu ende und nähet in diu naht, 
die wegemüeden recken ir sorge an vaht, 
wan si solden ruowen und an ir bette gän. 
daz. bereite Hagne; ez. wart in schiere kunt getan. 



-ese 427 §§*- 

1870. W\fy nätym baS immer Söunber, wa$ t# eu# benn getrau, 
©a tct) mir f#on fo mannen eblen ®aft gewann, 

Daf* tt)r nie gerüstet, $u fommen in mein Sanb. 

Daj? idj eud) nun ge'fe&en, ^u greuben ijt e£ mir gewanbt." 

1871. 2)a gab bie Antwort Sftübeger, ein Zitier £o#gemutf) ; 
i'Sfyx mögt fte gerne fe^en; if;re £reue, bie ijt gut. 

2)ie ©ippfa)aft meiner Verrinn fann wof)l ber (££ren pflegen; 
©ie bringen Güua) $um f>aufe mannen ftattlicfyen Degen.« 

1872. 2lm Slbenb ber ©onnenwenbe , ba waren fte gekommen 
2ln @$ef$ f>of, beö reiben ; gar fetten warb »ernommen 
33on alfo $o$em ©ruße, wie er bie £errn empfing. 

Sßun war au# 3ett beö ©ffenö ; ber ftöntg ^u £if# mit il;nen ging. 

1873. diu 2BirtJ> bei feinen ©äften fo freunbltd) nimmer faf. 
©c gab man tynen ©peife- unb £ranf in »ollem ättaß; 

3u Ottern war man willig, \va$ tynen nur besagt. 
3??an tyatte bon ben fetten bort grofe Sßunber gefagt. 

[1874. Unberbrofnen 2D?utf;eS %atV <£%*V8 reiche £anb 
SBiel SWity' unb großen @uteö auf einen S5au gewanbt. 
^alafi unb f)ot)e Stürme, Kammern ofrne 3al;l, 
3n einer Weiten Sßefte, unb einen ^errtia)en @aat, 

[1875. Den |>att' er bauen beißen lang unb boa) unb weit; 
SBeil tyn fo b-tet ber Sftecfen befugten allezeit: 
Singer anbrem 3n0eftnbe, swötf itön'ge rei$ unb £et;r. 
2tu$ ber werben Degen &att' er ^u allen 3eiten mel;r, 

[1876. (@o J)ört 1 t$ biefe SWctre,) al$ $bn 1 ge je gewannen. 
@r erlebte greift' unb (Jl;re an ©tppen unb an Pannen ; 
Surnirgebräng unb 3ubet fyatte ber Surfte gut 
Dur$ mannen fc|metlen Degen; barum ftanb ifmt l)od) ber 9Äut(j. 



XXX. 'XDiffxe irer Ödjitfrttmclje pftagen. 

1877. Der Sag nun f;att' ein Günbe; e£ brad) bie Vlatyt t;eran. 
Die wegemüben Werfen foc^t nun bie (Sorge an, 
2Bo fte ru&en follten unb ft$- au %>dtt legen. 
Da$ befprad) ba £agen; batb warb eö hmb getrau ben Degen. 



•sse 428 3s* 

1878. Günther sprach ze dem wirte: »got läze iuch wol geleben, 
wir wellen varn släfen; ir sult uns urlöp geben. 

swenn ir daz, gebietet, so kome wir morgen fruo. « 
er schiet von sinen gesten harte frcelichen duo. 

1879. Dringen allenthalben die geste man dö sach. 
Volker der küene zuo den Hiunen sprach: 

»wie geturret ir den recken für die füez,e gän? 

und weit ir iuch's niht miden, so wirt iu leide getan: 

1880. So slah ich eteslichem so swseren gigen slac, 
hat er getriwen iemen, daz, er'^ beweinen mac. 
wa'n wichet ir uns recken? ja dunket ez, mich guot. 
ez, hei^ent allez, degne und sint geliche niht gemuot. « 

1881. Do der videlaere so zorneclichen sprach, 
Hagne der küene hinder sich dö sach; 

er sprach: »iu ratet rehte der küene spilman; 
ir Kriemhilde helde sult zepierberge gän. 

1882. Des ir da habet gedingen, ich waene, ez, iemen tuo. 
weit ir iht beginnen, so komet uns morgen fruo, 
und lät uns eilenden hinte haben gemach; 
ja, waen, e^ von helden mit solhem willen ie geschach.« 

1883. Dö brähte man die geste in einen witen sal; 
den funden si berihtet den recken über al 
mit vil riehen betten lanc unde breit. 
in riet frou Kriemhilt diu aller grcezjsten leit. 

1884. Manegen kolter spaehe von Arra^ man da sach 
der vil liehten pfelle, und manic beltedach 
von Arabischen siden, die beste mohten sin; 
dar üfe lägen listen, die gäben herlichen schin 

1885. Declachen hermin vil manegiu man da sach 
und von swarzem zobele, dar under si ir gemach 
des nahtes schaffen solden unz an den liehten tac. 
ein künec mit sime gesinde nie so herlich gelac. 

1886. »Owe der nahtselde,« sprach Giselher daz. kint, 
»und owe miner friunde, die mit uns komen sint! 
swie et ej min swester so güetlich erbot, 
ich fürhte, daz, wir müezen alle von ir schulde ligen tot.« 



■WG 429 9®*- 

1878. ©untrer fpra# aumSBtrtbe: »©Ott tafT(£u# berrti# leben. 
Sir wollen fa)tafen geben; 3br mögt \m$ Urtaub geben. 

SBann immer 3&r'£ gebietet, fommen wir morgen frm).« 
3n frohem Sftutb enttief er feine ©äfte ba jur SRub 1 . 

1879. 2)a mürben bort bie ©ä'fie umbränget allerwegen. 
2)a fpracb $u ben £eunen SSotfer, ber fübne ©egen: 
"2Bie bürfet ibr ben Sftecfen »or bie ppe gebn? 

Unb wollt i|)r baö niebt metben, fo wirb eueb Setbeö gefcbet;n: 

1880. @o fcblag' tcb irgenb dimm fo ferneren @etgenfa)lag , 
&at er 'nen ftreunb in freuen, baß ber'S beweinen mag. 
2öa$ weicht tyr nic^t uns SRecfen? traun, ba$ bünft mieb gut. 
<£$ Reifen Sitte -Degen, unb ftnb boo) nia)t oon gteia)em SWuty." 

1881. 2)a ber $iebetfpieter fpracb fo jorniglicb, 
£err £>agen, ber tul;ne, ber flaute hinter fta); 

@r fpraa): »2)er fupne ©pietmann xM) eueb gut fürwahr; 
©e^t aur Verberge, i^r, $rtembttben$ £>etbenfa)aar. 

1882. Söorauf t£r benft, tcb wäf;ne, bap deiner bo# e$ tbu\ 
SBotlt i£r waä beginnen, fo fommt un£ morgen frub, 

Unb laßt unö gerngeretfte $eut 3^ac^t $ur 0lu^e gebn; 

2)a$ ift »Ott gelben, wäbn' tcb, fo gern wobt nimmer gefa)e$n.« 

1883. 2)a braute man bie ©äfk in einen mitm (Baal; 
2)en fanben fte hergerichtet für bie Sieden allzumal 

2ftit »tet reichen Letten, bie waren lang unb breit, 
ßriembitb fann gegen bie Reiben ba$ allergrößte Seit». 

1884. 3iertic$er Werfen oiete x>on Slrraö man erfab 
2tu$ gar liebten (Stoffen. 33ettbimmet waren ba 

2lu$ arab'fc^er ©eibe, fo gut fte nur moa)te fein; 
©arauf lagen Seiften , bie gaben tyerrltctyen ©djein. 

1885. 2tu3 £ermettn Secf betten waren aufgelegt, 
Unb auö febwarjem 3ohü, barunter woblgepflegt 
©e$ 9?acbtö fte ruben follten bi$ an ben tieften Sag. 
$!flit feinem 3ngeftnbe Qin itönig nie fo b^rrtieb tag. 

1886. »D web ber SRadMerberge!« fpracb ©ifetyer ba$ ßinb; 
«Unb web <*"# meiner greunbe, bie mit unö fommen ftnbl 
SBie aueb meine ©cbwefter e£ uns fo freunblicb bot, 

2)ura) ibren dlaty, fo fiircbt' ify , liegen batb wir alte tobt.« 



1887. »Nu lät iwer sorgen,« sprach Hagne der degei 
»ich wil noch hint selbe der schiltwache pflegen ; 
ich trowe iuch wol behüeten unz uns kumet der tac. 
des sit gar an angest. so wend ez, danne swer der mac. « 

1888. Do nigen si im alle und seiten im des danc. 
si giengen zuo den betten; diu wile was niht lanc, 
daz, sich geleit heten die waetlichen man. 
Hagne der küene, der helt sich wäfen began. 

1889. Dö sprach der videlaere, Volker der degen: 
»versmähet ez, iu niht, Hagne, so wold ich mit iu pflegen 
hint der schiltwache unz morgen fruo.« 
der helt vil minneclichen dancte Volkere duo: 

1890. »Nu Ion iu got von himele, vil lieber Volker, 
ze allen minen sorgen so engerte ich niemen mer, 
niwan iuch aleine, swä ich hete not. 
ich sol ez, wol verdienen, mich enwend es der tot.« 

1891. Dö garlen si sich bede in liehtez, ir gewant; 
dö nam ir ietwedere den schilt an sine hant 
und giengen fiz, dem hüse für die tür stän. 
dö pflägen si der geste; daz, was mit triuwen getan. 

1892. Volker der snelle, zuo des sales want 
sinen schilt den guoten leint er von der hant. 
dö gie er hin widere ; sin gigen er genam : 
dö diend er sinen friunden, als ez, dem helde gezam. 

1893. Under die türe des hüses saz, er üf den stein; 
küener videlaere wart noch nie dehein. 
dö im der seiten doenen so süeztfch erklanc, 
die stolzen eilenden die seiten's Volkere danc. 

1894. Dö klungen sine seiten, daz, al daz, hus erdöz, ; 
sin eilen zuo der fuoge diu wären beidiu gröjr. 
süez.er unde senfter gigen er began ; 

do entswebete er an den betten vil manegen sorgenden man. 

1895. Dö si entsläfen wären und er daz, ervant, 
dö nam der degen widere den schilt an die hant 
und gie üz dem gadme für den turn stän , 

und huote der eilenden vor den Kriemhilde man. 



-886 431 38* 

1887. »%a$t nur Gcuer «Sorgen,// fpraa) Sagen, ber Segen. 
>/£eut Watyt noä) wiü i$ fetber ber @tt)itbwaa)e pflegen; 

3$ ^ofp, @u# wotyt $u pten, biß un$ lommt ber £ag. 

Srum feib gan$ ol;ne2lengften; unb mag es änbem, wer'S bermag,." 

1888. Sa neigten fitt) i&m Sitte, unb waren banfberett. 
©ie gingen 31t ben Letten; eö war nia;t lange Seit, 
S5iö fia; gelegt ^um ©Plummer bte ftatttia)en Segen. 
f>agcn, ber £elb, ber fiifme, begann bte Saffen anzulegen. 

1889. Da fpraa) ber giebelfpieter, Softer, ber gute Segen: 
//SSerfcfcmctyet 3fc 1 3 ntc^t, £agen, fo Witt iä) mit (£ua) pflegen 
£eut 9?aa)t ber @tt)tlbwaa)e, big ber borgen tagt.« 

33on bem gelben freunbtia) würbe Golfern San! gefagt: 

1890. "©o lo&n' Sud; @ott oom£tmmet, oiettteber Sßolfer mein. 
3n alten meinen ©orgen begehrt' ttt) (£ua) allein, 

Unb leinen fonft, ^ur |)ütfe, m iä) fäm 1 in 3loty. 

3a) witt'3 um (£ua) oerbienen, oerwe^rt e& mir niä)t ber £ob." 

1891. Sa gürteten fta) SSeibe in titt)tes> ©ewanb; 
Sa na&m i^rcr jeber ben ©a)itb an feine £anb, 
Hub gingen aus bem £aufe, oor ber %i)iix ju jlefctt. 
©o pflagen fte ber ©äfte; baS war au3 £reue gefa)e^n. 

1892. Softer, ber fm)ne, leimt 1 an beS ©aateS 2Sanb 
©einen Sä)ilb, ben guten; ben nal)m er oon ber £anb. 
3um ©aale ging er wieber; feine ©eig' er natym, 

Unb biente feine greunben, wie eö $u (£l;ren t$m befam. 

1893. Unter bie fyüt beö Kaufes fefcf er jta) auf ben ©tein; 
din ruf;nrer giebetfpieter mochte nimmer fein. 

Sa it)m ber Balten Zonen er!tang mit füfem ©tt)att, 
Sie ftot$geftnnten gremben, Golfern banften fte all. 

1894. Sa ftangen feine ©aiten, bap rings erfa)ott ba$ £au$; 
Cr war an Äraft unb an ©efa)icf tyerrlta) überaus. 

©t'ijjer ftetö unb fanfter $u geigen fcub er an; 

ßr \vd)tz ba $ur Sftufre gar managen forgenben SRann. 

1895. Sa fte entfü)tafen waren, unb er baö befanb, 
Sa natym ber Segen wieber ben ©a)ilb an feine f>anb, 
Unb ging aus bem 0emaä)e bor bie ©liege tytn jur 2Batt)t, 
Unb nafcm bie £eimatfemen bor £rietm)ilb'$ Scannen in 2l#i. 






-eag 432 3s* 

1896. Des nahtes wol enmitten, i'ne wei; e; e geschach,' 
da; Volker der küene schinen helme sach 
verre ü; einer vinster. die Kriemhilde man 
wolden an den gesten schaden gerne hän getan. 

[1897. E Kriemhilt dise recken hete dan gesant, 
si sprach: »ob ir's also vindet, durch got so sit gemant, 
da; ir da slahet niemen, wan den einen man, 
den ungetriwen Hagenen; die andern sult ir leben län.« 

1898. Do sprach der videlaere: »Munt, her Hagene, 
uns zimet disiu sorge ensamt ze tragene. 
ich sihe gevväfent liute vor dem hüse sten ; 
als ich mich versinne, sie wellent uns besten. « 

1899. »So swiget,« sprach dö Hagne; »lät si her näher ba;. 
e si unser werden innen, so wirt hie helmeva; 

verrucket mit den swerten von unser zweier hant. 
si werdent Kriemhilde hin wider vil übele gesant.« 

190(h Ein der Hiunen recken vil schiere da; gesach, 
da; diu tür was behüetet; wie balde er do sprach: 
»des wir da heten willen, ja enmag es niht ergän; 
ich sihe den videlaere an der schiltwache stän. 

1901. Der treit üf sime houbte einen helmen glänz, 
lüter unde herte, starc unde ganz; 

ouch lohent im die ringe, sam da; viwer tuot. 

bi im stet ouch Hagne; des sint die geste wol behuot.« 

1902. Zehant si kerten widere, do Volker da; ersach, 
wider sineri gesellen er zorneclichen sprach: 

»nu lät mich zuo den recken von dem hüse gän; 
ich wil fragen inaere der frowen Kriemhilde man. « 

1903. »Nein durh mine liebe,« sprach dö Hagene. 
»komet ir von dem hüse, die snellen degene 
bringent iuch mit swerten lihte in solhe not, 

da; ich iu müese helfen, und waer e; aller miner mäge tot. 

1904. So wir danne beide kcemen in den strit, 
ir zwene oder viere in einer kurzen zit 
Sprüngen zuo dem hüse und ta?ten uns diu leit 
an den slafenden, diu nimmer wurden verkleit.« 



■m 433 38* 

1896. 3nmtüen Wafytä, nid)t mi$ id), ob'$ fd)on ttorfcer 0efd)a$, 
©af Golfer, ber fm)ne, £etme glänzen fafc 
germ)er au$ bem ginftern. So Ijätten ba fo gern 
grau Srtem$ttben$ Pannen gefd)äbtget btc frcmben Gerrit. 

[1897. dt) ßriem^tlb t^re Werfen gefenbet alt ba£er, 
©prad) fte: "2Benn tyx fte ftnbet, um ©Ott, td) warn' eud) fe$r, 
©aß i£r erfd)laget Sftiemanb, att ben einen ©aft, 
©en ungetreuen £>agen, unb bie Slnbern leben laßt." 

1898. ©a fprad) ber giebelfpteter: ' /lieber greunb, f>ett £agen, 
ttn$ jiemet, biefe ©orge gufammen wo&l $u tragen. 

3a; W gewaffnet Seute »or bem £aufe gel;n; 

Sie in) wo^l »ermüde, fte wollen fämpfenb unö beflejm." 

1899. //@o fd)weigt, unblaßtfte nätyer nod)fommen,/' fprad) ba£agen. 
»(£& fte unfer inne werben, wirb ^ier wo£l abgefd)lagen 

Wit @ä)werten mand)e£ £elmgffäfl burd) unfer beibcr £anb; 
©ie werben grau friem^ilben gar übel äurücfgefanbt." 

1900. ©er £eunenretfen einer gar gefa)winbe fa£, 
&$ fei bie ££ür behütet; wk balbe fprad) er ba: 
wSBo^u wir SGBtUcn Ratten, ba$ mag nid)t leio)t erge^n; 
3ä) fe&* ben gtebelfpteler auf ber ©d)tlbwad)e fte^n. 

1901. ©er trägt auf feinem Raupte einen ^elmelglanj: 
©er £elm ift $art unb lauter, fo auä) ftarf unb gan$; 
2lud) teuftet if)m ber ^an^er, wie baS geuer tl)ut. 

S5ei tym fte|>t aud) £agen; brum ftnb bie @ä|V in guter fmt.* 

1902. Sftafd) festen fte ^urtiefe. ©a$ falj ber giebelmann ; 
3u feinem ©trettgefetlen £ub er ^ornig an: 

»Nun laft mid) ge£n oom f>aufe $u jener SRecfen £eer ; 
grau £rteml)ilben$ Pannen befrag 1 \fy um iljr 33egel)r.« 

1903. "9?ein bod), mir $u Zieht,« fprad) f>agen tl;m entgegen. 
»®el)t 3&* weg oom £aufe, bort bie fd)net!en ©egen 
©ringen (£ud) mit ©abwerten leid)t in fold)e 9?otl;, 

©a£ id) (£ud) Reifen müflte, wär'$ aller meiner (Sippen £ob. 

1904. @o wir bann alle beibe fämen tri ben ©treit, 
3Drer jween ober oiere wo£l in fur^er 3?ü 
©prangen ju bem £>aufe, unb fd)äbigten fo fe&r 

©ie fa)lafenben greunbe, baß nie e3 $u berfd)merjen Wä'rV* 

28 



•§se 



3S3- 



1905. Do sprach aber Volker: »so lät daz, geschehen, 
da?; wir si bringen innen, da?; wir si hän gesehen; 
dasj des iht lougen Kriemhilde man, 
da?; si ungetriuliche vil gerne heten getan.« 

1906. Zehant dö rief in Volker hin engegene: 
»wes get ir sus gewäfent, snelle degene? 
weit ir schachen riten, Kriemhilde man? 
dar fult ir mich ze helfe und minen hergesellen hän.« 

1907. Des anlwurte im niemen. zornic was sin muot: 
■»pfj, ir zagen bcese!« sprach der helt guot; 
»woldet ir släfende uns ermordert hän ? 

da?; ist so guoten helden noch vil selten her getan.« 

1908. Do wart der küniginne vil rehte dasr geseit, 
daz, ir boten niht würben ; von schulden was ir leit. 
dö fuogte si ez, anders; vil grimmec was ir muot. 
des muosen sit verderben helde küene unde guot. 

XXXI. WIE SI ZE KIRCHEN GIENGEN. 



1909. »Mir kuolent so die ringe,« so sprach Volker; 
»ja waene, diu naht welle uns niht wem mer. 

ich kius ez. von dem lüfte, ez, ist vil schiere tac. « 
dö wacten-si der manigen, der noch släfende lac. 

1910. Dö schein der liehte morgen den gesten in den sal; 
Hagne begunde wecken die rittere über al, 

ob si suo dem münster ze messe wolden gän. 
näcli silen kristenlichen man vil liuten began. 

1911. Si sungen ungeliche, daz, da vil wol schein, 
krislen unde beiden wären niht enein. 

dö wolden zuo der kirchen Guntheres man; 
si wären von den betten al geliche gestän. 

1912. Dö naeten sich die recken in also guot gewant, 
daz, nie helde mere in deheines küneges Iant 

ie bez^er kleider brähten. daz, was Hagnen leit; 
er sprach: »ja sult ir helde hie tragen ander kleit. 



•«88 435 3§§- 

1905. 2)a fpraö) Wteber SSotf et : "(So taffet bieg gefdje^n, 
©af wir eg t^nen geigen, wir tyaben fte gefehlt; 

Stuf ba# bie <5a)aar ^riemfrilbenö e3 sticht läugnen fann , 
2)af? fte an un3 gar gerne Untreue Ratten getyan.« 

1906. ©leid) jur |>anb rief Golfer it;nen bort entgegen: 
wSBaö get;t tyr fo gewaffnet einher, i£r fa)neöen ©egen? 
Sollt tyr auf« Sorben aie^en, £riemi;ilben^ fwfgeleit? 
3$ unb mein f>eergefetle, wir ftnb ^ur pfiffe eua) bereit./' 

1907. ©rauf gab if>m deiner Antwort. 3orntg war fein SWitty; 
//^fui, feige 33öfewta;ter!// fo fpraa) ber bitter gut. 

//Silier uns fa)Iafenb ntorben, nia;t wa|>r, ba3 ftanb eua; an? 
£)a$ warb fo guten gelben noa) feiten bi^er get^an. // 

1908. ©er ßöniginn ivriemfntbe tyat man genau e£ funb, 
©a£ i£re S5oten nia)tö erreicht; fte fragte woftf mit ©runb. 
©a fügte fte e£ anberS; gar grimmig war tyx ffluty. 
©rob mußten halb üerberben Reiben gar fityn unb gut. 



XXXI. tüte fV }uv Sirrlje gingen* 

1909. i/fflix fügtet fo ber ^Jan^er,» fo fpraa) ber giebefmann. 
/>3# wä^n', baf nitt)t mel)r lange bie 9?aa)t un3 währen fann; 
2Q3o$t an ber Suft öerfpur* in;, e$ ift gar batbe Sag.// 

©a werften fte ber Reiben mannen, ber noa) fa)tafenb Tag. 

1910. Sa fa)ien ber lta;te borgen ben ©äften in bm ©aal. 
£agen begann ju werfen bie bitter altjumal, 

Ob fte 311m fünfter wollten, gu bem $?eßgefang. 
3?aa) a)rtjttia)en ©Uten ertönte nun ©torfenftang. 

1911. Ungleia) warb gefungen; ba gab'S ber 2lugenfa)ein , 
©af* Reiben unb (S&rtften nia)t waren überein. 

©a wollten ©untOer'S Pannen ju ber $tra;e gel;n; 
©a fat; man oon ben SQükn fte alle gugteict) erfte^n. 

1912. ©a fa)nürten fta) bie Werfen in alfo gut ©ewanb, 
©aß niemals wieber Reiben in ?w$ Königs Sanb 

3e befre Kleiber brachten. ©aS war #agnen leib; 
@r fpraa): »tyx gelben fotltet £ier tragen anbereS ßleib. 

28* 



-esg 436 9e§- 

1913. Ja sint iu doch genuogen diu ina?re wol bekant. 
nu traget für die rösen diu wäfen an der hant, 
für schappel wol gesteinet die liehten helme guot; 
sit wir wol erkennen der argen Kriemhilde muot. 

1914. Wir müe^en hinte striten, daz, wil ich iu sagen. 
ir sult für sidin hemde halsberge tragen , 
und für die riehen mentel guote schilde wit; 
ob iemen mit iu zürne, daz^ ir vil werlichen Sit. 

1915. Mine vil lieben herren, dar zuo mäge unde man, 
ir sult vil willeclichen zuo der kirchen gän, 
und klaget gote dem riehen sorge und iwer not; 
und wiz^et sicherlichen, daz, uns nähet der tot. 

1916. Ir sult ouch niht vergeben, swaz, ir habet getan, 
und sult vil fliz,eclichen da gein gote stän. 
des wil ich iueh warnen, recken vil her; 
ez; enwelle got von himele, ir vernemet messe nimmer m£r. « 

1917. Sus giengen zuo dem münster die fürsten und ir man. 
uf dem fronen frithove da hiez; si stille stän 
Hagne der küene, daz, si sich schieden niht; 
er sprach: »ja weiz; noch niemen, waz, uns von den Hiunen geschiht. 

1918. Leget, mine friunde, die schilde für den fuoz;, 
und geltet, ob iu iemen biete swachen gruoz;, 

mit tiefen verchwunden: daz, ist der Hagnen rät; 
das; ir so werdet funden, sam ez, iu lobelichen stät.« 

1919. Volker unde Hagne die zwene giengen dan 
für daz, wite münster; daz, wart durch daz, getan, 
daz; si daz; wolden wiz^en, daz. des küneges wip 
anüese mit in dringen, ja was vil grimmic ir lip. 

1920. Do kom der wirt des landes und ouch sin scheine Wip ; 
mit richem gewande gezieret was ir lip, 

und der vil snellen recken, die man sach mit im varn. 
dö kos man hohe stouben von den Kriemhilde scharn. 

1921. Do der künic riche sus gewäfent sach 

die künege und ir gesinde, wie bakle er dö sprach: 

»wie sihe ich friunde mine under helmen gän ? 

mir ist leit üf min triuwe , und hat in iemen iht getan. 



•m 437 3s8- 

1913. (£$ ftnb eu# boo; genugfam bie üWären wo^fbefannt. 
9?un traget, fiatt ber fRofcn, bie Sßaffen in ber £anb; 
<Statt |>iite mit (£b elfteinen , bie £>elme Uc^t unb gut: 

©a wir wobf erfennen grau $riemfufben3 argen Wlüty. 

1914. 2Bir muffen ^eute ftretten; ba$ Witt ia) eua) fagen. 
3^r fottt, ^att feibner £emben, bie S3ruftr>anjcr tragen; 
Unb fiatt ber reiben 9#dntef, bie @a)i(be gut unb weit: 
@o $emanb mit eua; jürne, baf tyr webrbaft batbe feib. 

1915. 3£r meine lieben Ferren, ©ipben unb £eergeteit, 
©ebt 1)in benn ju ber Äira)e; feib beffen gern bereit, 
Unb fraget ©Ott, bem b^ren, euere @org' unb SRoty. 
Senn wiffet fta)re Sparen: uns? nabet attbier ber £ob. 

1916. 3b* foßt auä) nia)t^ bergeffen bon eueren $erge$n, 
ttnb fottt gar ernftbefliffen ba bor ®otk fte|>n. 

£)ef? Witt itt) eua) oerwarnen, ibr Werfen flofy unb $e$r; 
©ebeut'S nia)t @ott oom £ummef, fo J>ört tyt feine Steife me$r.« 

1917. @o fab man mit ben Pannen bie £erm $um fünfter ge$n- 
Stuf bem b^ren grtebbof, ba fyie$ fte ftttte fte^n 

£agen, ber fityne ; ba fpraa) er: brennt eua; ntct>t; 

(£3 weiß ja noa) Sftiemanb, voa$ oon ben f>eunen un3 gefa)iä)t. 

1918. Seget, meine greunbe, bie @a)i(be oor ben gttJH 
Vergeltet, wenn eud) 3emanb bietet fcbnöben ©ruß, 

SWtt tiefen £obegwunben, 9?aa) fjagen'3 Sftatb fo tbut; 
Samt werbet tyr befunben, fo voiz'ö euti) löbtia) unb gut./' 

1919. Golfer unb aua) f>agen gingen fcin, bie jween, 
Sßor baä wüh fünfter» Sa3 war barum gefdjebn, 
Wieweit fte'ö fügen wollten, baß fta; bie ^öniginn 

Ttit t^nen brängen müßte; wobt grimmig war ber £etben ©inn. 

1920. Sa fam ber f>err beö 2anbe3, unb aua) fein fa)öne3 SBeib^ 
(£3 war mit reichem <&taate gegiert ibr ebter Zeih , 

Unb aua; ber fa)netten 3?eden, bie man mit U;m fab fabren. 
£oa;auf ftäubt' e$ borten oon grau Äriembttbenö @a)aaren. 

1921. Sa ber reiche ßönig fo gewaffnet fab 

Sie £erm unb ibr ©eftnbe, Xi>'\z batbe fpraa; er ba; 

//2öaö feb' itt)? meine greunbe jiebn bebetmt b?*an? 

Seib ifl mir'ö, meiner breite, $at i^nen 3?ntanb wa$ getyan. 



M 438 s«* 

1922. Ich sol'; in gerne büe;en, swie si dunket guot. 
hat iemen si beswaeret da; herze und ouch den muot, 
des bringe ich si wol innen, da; e; mir ist vil leit; 
swa; si mir gebietent, des bin ich alles in bereit.« 

1923. Des antwürte Hagne: »uns hat niemen niht getan; 
e; ist site miner herren, da; si gewäfent gän 
ze allen höhgeziten ze vollen drin tagen, 
swa; man uns hie taete, wir solden; Etzelen sagen.« 

1924. Vil wol gehorte Kriemhiit, wa; Hagne gesprach, 
wie rehte vientliche si im under diu ougen sach! 

si wolde doch niht melden den site von ir lant, 
swie lange si den hete ze den Burgonden erkant. 

1925. Swie grimme und swie starke si in vient waere, 
hete iemen geseit Etzeln diu rehten maere, 

er hete wol understanden da; doch Sit da geschach. 
durch ir vil starken übermuot ir deheiner im's verjach. 

1926. Do gie vil grö;iu menige mit der küniginne dan; 
do enwolden dise zwene idoch niht höher stän 

zweier hande breite, da; was den Hiunen leit. 

ja muose si sich dringen mit den helden vil gemeit. 

1927. Etzeln kameraere die dühte da; niht guot; 
ja heten si den recken erzürnet do den muot, 
wan da; si entorsten vor dem künege her. 

da was vil michel dringen, unde doch niht anders mer. 

1928. Do man da gote gediende und da; si wolden dan, 
vil balde kom ze r.ossen manic Hiunen man. 

dö was bi Kriemhilde vil manic schoene meit; 
wol siben tüsent degne bi der küniginne reit. 

1929. Kriemhiit mit ir frouwen in diu venster gesa; 
äuo Etzeln dem riehen ; liep was im da;. 

si wolden schouwen riten helde vil gemeit. 

hei wa; fremder recken vor in üf dem hove reit! 

1930. Do was ouch der marschalc mit den knehten komen 
Dancwart der vil küene hete zuo im genomen 

sins herreu ingesinde von Burgonden lant. 

diu ros man wol gesatelet den küenen Niblungen vant. 



■886 439 3s* 

1922. @ern geb' ity ifmen Supe, n>ic fte nur bünfet gut 
SBeft^wertc 3emanb t&nen ba£ £er£e unb ben Sttutf), 

©te fotten'S inne werben, mir ift e£ innig leib. 

Sag aftetf fte gebieten, be£ bin i# tytten gern bereit." 

1923. ©rauf gab bie Antwort £agen: "Wi^tö ift un3 l)ier gefa)iim, 
*@ ift 0ttte meiner Ferren , baf fte gewaffnet geljn 

Sei allen $ömg3feften in ben brei erften Sagen. 

Senn man unö $ter voa$ tyäte , wir würben e£ <££efn fagen.« 

1924. $rtetm;ilb »ernannt bie 3?ebe, bie bon £>agen bort gefc&al;. 
Sie fte tym ^a recfyt feinbtia) unter bie 5ütgen fat; i 

(Sie wollte bocr) niä)t melben ben Srau# bon if;rem Sanb , 
Sie lang fte ben aua) |>atte bort in Surgunben gekannt. 

1925. ttnb ob fte nodj fo grimmig feinb ben Reiben war 5 , 
$ätte 3emanb (££etn gefagt bie rechte 2J?är', 

Sof;l Däti' er nocr; ge^inbert, xva$ follie bort gefa)et)n. 
2tuö ftarfem Uebermut&e mouY e$ deiner il;m geftefm. 

1926. £)a fa$ man mit 3vriemJ>itben oiei SSolf ^ur Strebe ge|>n. 
Sa wollten biefe Seiben bo$ nia)t ^ur ©«tie fkf;n 

Um zweier f)änbe Sreite; bie Neunen fränft' eö fe^r. 
Sotyt mufte fte für; brangen mit ben Reiben für)n unb t;el)r. 

1927. £önig (£$ef$ Äämmrer, bie bäumte baS nu$t gut; 
Sof;t Ratten fte ben Steffen erzürnet i^ren $fluty, 

■Ratten fte'ö gewaget bor beut Äönig £e$r. 

2)a war ein großem ©rängen, jeboa) nicfyt SfabereS mel;r. 

1928. 9?aa)bem man @ott gebienet, ba wollten fte oon bann; 
£)a flieg gar batb $u Stoffe mancher £eunemnann. 

(53 war ba bn ber Äön'ginn manche fa)öne $?aib. 
Sol;t fteben taufenb £>egen ritten in $riem|)ttb 1 3 ©etett. 

1929. 3)ie gürfttnn mit i^ren grauen in ben genftem faß 
Sei ©£eln, bem reiben; xt>k Heb war il;m baöl 

©ie wollten waefre gelben im £ofe reiten föau'n. 

£>etl wag frember SJecfen ritten auf bem £ofe bor ben grau'nl 

1930. £>a war nun avtfy ber 9??arfa)alt mit ben$ned)ten fommen; 
©anfroart, ber fül;ne, l;atte ba ^u ft# genommen 

©eineö §errn ©eft'nbe bon Surgunbentanb. 

Sie Stoffe man wofclgefattett ben fitynen Nibelungen fanb. 



3®8- 



1931. Do ze rosse körnen die künege und ouch ir 
Volker der starke raten dag began, 

si solden buhurtieren näh ir landes siten; 

des wart von den helden sit vil herlich geriten. 

1932. Der helt het in geraten des si doh niht verdroß, 
der buhurt und dag schallen wurden beidiu grög; 

üf den hof vil witen kom vil manic man. 

Etzel unde Kriemhilt dag selbe schouwen began. 

1933. Üf den buhurt körnen sehs hundert degene, 
Dietriches recken, den gesten zegegene. 

si wolden kurzwile mit den Burgonden han ; 
het er in's gegunnen, si heten'g gerne getan. 

1934. Hei wag guoter recken in da nach reit! 
dem herren Dietriche wart dag geseit; 

mit Guntheres mannen dag spil er in verbot. 

er vorhte siner manne; des gie im sicherlichen not. 

1935. Do dise von Berne gescheiden wären dan, 
dö körnen von Bechlären Rüedegeres man, 

fünf hundert under Schilden für den sal geriten. 
liep wsere dem marcgräven, dag si'g helen vermiten. 

1936. Dö reit er wislichen zuo in an die schar 
und seite sinen mannen, si wa?ren des gewar, 
dag in unmuote waeren Guntheres man; 

ob si den buhurt liegen, eg wa?r im liebe getan. 

1937. Dö von in geschieden die helde vil gemeit , 
dö körnen dte von Düringen, als uns dag ist geseit, 
und der von Tenemarken wol tüsent küener man ; 
von Stichen sach man fliegen vil trunzüne dan. 

1938. Irnfrit unde Häwart in den buhurt riten. 
ir heten die von Rine vil stolzllch erbiten; 

si bulea manege tjoste den von Dürengen lant. 
des wart von stichen dürkel manec herlicher rant. 

1939. Dö kom der herre Bioedel mit drin tüsent dar; 
Etzel unde Kriemhilt nämen sin wol war, 

wan vor in beiden diu ritterschaft geschach. 

diu künigin eg gerne durh leit der Burgonde sach. 



■SS6 441 368- 

1931. 25ie Könige mit ben Faunen waren $u SRojä genafct; 
25a gab fe« ftarFe Golfer tynen liefen 3laty, 

©ie füllten fcier türmten naa) tyteS SanbeS ©ttten. 
25a würbe bon ben gelben balb gar l;errlia) geritten. 

1932. 2Ba£ SSotfer angeraten, berbrojj fte gar nict)t fe$r. 
Surnirgebräng unb ©galten, bie würfen mefir unb mel;r; 
2luf ben £>of, ben weiten, fam gar mana)er 2)?ann. 

(££ef unb Äriemtnlbe, bie fingen aua) 31t flauen an. 

1933. 3um Sftitterfyiete famen feä;^unbert 2)egen, 
(25a3 waren 2)ietri#'6 Werfen,) ben ©äften bort entgegen. 
9iftit ^m SBurgunben wollten fte to^weile \)a'n; 

$>äü y e$ bergönnet 25tetria;, fte Idtten 1 ^ gerne gctl;an. 

1934. f>ei! voa$ guter ditdm fal; man mit il;uen fommen ! 
2>ieteri#, bet £)erre, fyatV e£ batb oernommen; 

tylit £önig ©unt^er'ö Scannen er iljnen bas5 ©piel oerbot. 
3Dnt bangte für bie ©einen ; ba3 war il;m fta)erlia) noty. 

1935. ©a baS ©eftnb oon 33erne hinweg gerieben war, 
25a fam bon 23ea)laren 3tübegeren$ ©a)aar, 
ftünfyunbert, wo£tbefa)ilbet, bor ben ©aal l;eran. 

Sieb wäYö bem 27?arfgrafen , fte liepen cö ungetan. 

1936. 25a ritt ber SWarfgraf weiöttc^ $eran £u feiner ©$aar, 
Unb fagte feinen Scannen, fte würben ja gewähr, 

2)a$ @untf>et'3 Pannen wären in ftnjierem S5?utl; ; 

SBenn fte baö tambffpiel liefen, ityn bünfe ba3 rea)t unb gut. 

1937. 2)a bon tarnen fa)ieben bie Reiben flotjj unb $ebr, 
SSon S^ürtngen ba famen, fo melbet unö bie Sföät', 

Unb bon 25änemarfen, wo$l taufenb fm)ner Pannen; 

3ttan fafc bon ©peereöf:ia)en biet ©blittet fliegen bon bannen. 

1938. 3rnfrieb unb dawart ritten tn'$ ßambfgebrang (jinein. 
2J?it ftoljem 23rauä)e darrten i^rer bie öom 3tyeüt> 

%iü ©töfe boten fte benen bom ££üringerlanb. 

25a warb bura)bol>rt bon ©tia)en mand; l;errlia)er ©d)ilbe$ranb. 

1939. £err SBlöbel, mit breitaufenb Pannen fam er bar. 
@$el unb ßtiemfufbe woltf nahmen feiner wafyr, 

2)a bor it)mn beiben baö SRitterfpiet gefa)al). 

25*n 33urgunben $u Selbe, bie Äoniginn eä gerne fa£. 



I 



-ese 442 m 

[1940. Si gedäht in ir muote, als e^ was nach geschehen: 
geschaehe iemen von in leide, so möhte ich mich versehen, 
daz ej erhaben wurde; an den vienden min 
wurde ich wol errochen: des wolde ich gar an angest sin. 

1941. Schrütän unde Gibeke üf den buhurt riten, 
Rämunc und Hornboge, nach Hiunischen siten. 
si hielten gein den helden von Burgonden lant; 
die schefte draeten hohe über des küneges sales want. 

[1942. Swes da iemen pflaege, so was e^ niwaa schal, 
man hört von Schilde stoßen palas unde sal 
harte lüt erdiezen von Guntheres man; 
den iop daz. sin gesinde mit großen eren da gewan. 

1943. Do was ir kurzwile so michel unde grög;, 
daz^ durch die kovertiure der blanke sweiz^ dö flöz; 
von den guoten rossen, diu die helde rite n; 

si versuohten'z an die Hiunen mit vil höchverten siten. 

1944. Do sprach der küene Volker, ein edel spilman: 
»ich wa?n, uns dise recken türren niht bestän. 

ich horte ie sagen maere, si waeren uns geha^; 
nu enkund ez sich gefiiegen z'wäre ninder in baz. 

1945. Ze herbergen frieren,» sprach aber Volker, 
»sol man uns die mcere ; und riten danne mer 

hin gein äbende, so es wirdet-zit: 

waz ob diu küniginne den lop den Burgonden git?« 

1946. DÄ>sähens' einen riten so weigerlichen hie, 
daz^ ei al der Hiunen getet neheiner nie. 

ja moht er in den ziten wol haben herzen trüt; 

er fuor so wol gekleidet, sam ez, waere ein edel brüt. 

1947. Bö sprach aber Volker: »wie möht ich daz, Verlan? 
jener trüt der frouwen muoz ein'gebiuze hän; 

es kan niemen gescheiden, ez; gat im an den lip. 

ja enruoch ich, ob ez zürnet des künic Etzelen wip.« 

1948. »Nein durch mine liebe,« sprach der künic san; 
»ez wi^ent uns die Hute, ob wir si bestän. 

lät ez. heben die Hiunen; daz füeget sich noh baz.« 
dannoch der künic Etzel bi der küniginne saz. 



4se 443 m- 

[1940. ©ie baa)f in t&rem SDtot&c, (fo wär'S au# faft gefd)e£n:) 
fetten fte 3emanb Seit>eö, fo tonnt* iä) mid; üetfe^n, 
Saj? ed begonnen würbe. 2ln ben geinben mein 
SBürb' ta) bann wof)t gerod)en; beß wollt' iä) oi)nc ©orgen fein.« 

1941. ©$mtan aud) unb @t&e!e, auf 3 £urnir fte ritten, 
Tarnung unb £ornboge, nad) #eumfd)en ©ttten. 
©ie fetten oor ben Reiben »on Burgunbentanb; 
Sie @d)äfte fprangen bred)enb $od) über bed <&aaU$ Sanb. 

[1942. Saö aud) bie ©egner traten, ed war nur leerer ©d)att. 
$on ©djitbedfiofjen Ijörte man int Siebertyatt 
$Pataft unb ©aal ertofen; baö traten ©untrer« Pannen: 
Srum fte bad 2ob oor Sitten mit großen (£$rcn gewannen. 

1943. Sa war i(;re ^ur^weil fo gewattig grof , 
Sa§ burd) bie ©attelbccfen ber t>elle ©d)weijj ba flop 
Sön bcn guten Stoffen, bie bie gelben xitUn. 

©ie »erfaßten an ben Neunen ftd) mit twffärt'gen (Sitten. 

1944. Sa fpraa; ber eble ©pietmann, Softer, ber Jitync £etb: 
//9?id)t wagen biefe Werfen ftd) gegen und in'd gelb. 

©ie feilen und bod? Raffen; fo warb mir immer lunb: 
Nun fügt ftd^d ja; fte ftnben jum Satttpf nie beffere ©tunb'. 

1945. 3«r Verberge füt;ren," $ub Golfer wieber an, 
w©oll man und bie ^3ferbe. Sir reiten wo^l fobann 
$ftod;matd gegen 5lbenb, ertaubt ed und bie Seit; 
üBiettetd)t, baf bann $riem|>ilbe- ben S5urgunben 2ob »erteilt." 

1946. Sa fa^n fte ©tuen reiten; fo fiatüiä) ritt er a% 
2Bie oon allen Reimen feiner je getrau. 

SBietteid)t wo1)i t)atf er bamatd ein füßed £er$endtraut ; 
@r 30g fo wo^tgefleibet, atd wäV cd eine ebte Sraut. 

1947. Sa fprad) Golfer wieber: "Sad fei mir unbenommen; 
Seneö grauentiebd)en mufj einen ©tof* befommen. 

Sad lann Sfiemanb fd)tid)ten; ed gefct i$m an ben Seib. 
2)?ia) fümmerfd nid)t, ob brüber gürnet Äönig &%?V$ $&?ib." 

1948. ^ein, mir gu Siebe," fagte @untl;er, ber fü^ne 3J?ann; 
»/(£$ »erwetfen'd und bie Seute, get;n wir fte tfrettenb an. 

Sie Neunen taft anheben; wo§t batbe fügt ftd) bad.« 
Ser ßömg (£fcct immer nod) Ui ber Äöniginn faf. 



*ae 444 3s* 

1949. »Ich wil den buhurt meren,« sprach dö Hagene. 
»lät die frowen schouwen und die degene, 

wie wir künnen riten; das; ist guot getan. 

man git doch lop deheinen des künic Guntheres man.« 

1950. Volker der vil snelle den buhurt wider reit; 
da; wart sit maneger frouwen gröblichen leit. 

er stach dem riehen Hiunen da; sper durch den lip; 
da; sach man sit beweinen beide meit unde wip. 

1951. Vil harte hurteclichen Hagne und sine man, 
mit sehzec siner degne riten er began 

nach dem videleere, da da«; spil geschach; 
Etzel unde Kriemhilt e; bescheidenlichen sach. 

1952. Dö wolden die dri künege den küenen spilman 
bi den vienden niht an huote län. 

da wart yon tüsent helden vil kunstlich geriten; 
si taten da; si wolden, in vil höchveiten siten. 

1953. Do der riche Hiune ze töde was erslagen, 
man hörte sine mäge rüefen unde klagen. 

dö fragte al da; gesinde : »wer hat e; getan ?« — 
»da; hat der videlasre, Volker der küene spilman.« 

1954. Nach swerten unde Schilden riefen da zehant 
des maregräven mäge von der Hiunen lant; 

si wolden Volkeren ze töde erslagen hän. 

der wirt u; eime venster vil harte gähen began. 

1955. Dö huop sich von den Hiunen allenthalben schal, 
die künege und ir gesinde erheizten für den sal; 

diu ros ze rücke stiegen die Burgonden man. 

dö kom künic Etzel; der herre ez, scheiden began. 

1956. Ein des Hiunen mäge, den er bi im vant, 
ein vil scharfe; wäfen brach er im ü; der hant: 
dö sluog ers' alle widere; wan im was vil zorn» 
»wie hete ich minen dienest an disen helden verlorn, 

1957. Ob ir hi mir hie slüeget disen spilman,« 
sprach der künic Etzel; »da; waere missetän. 

ich sach vil wol sin riten, dö er den Hiunen stach, 
da; ej an sin schulde von eime strüche geschach. 



-tag 445 3s* 

1949. "3$ tt)tt( ba$ ßampffptel mehren, « fpraä) £>agen tym entgegen. 
//Saffen wir ti flauen bie grauen unb bie £)egen, 

2Öie wir reiten fönnen; fityrwatyr, e£ muf gefdjejjn. 

Stfan will bo$ ©untyer'g Pannen be$ 2obe3 wenig augeftejm." 

1950. Golfer, ber f^nette £)egen, tn'$ Äampffpiet wieber ritt; 
©abon man#e graue balb großen ©dmterj erlitt. 

dt ftacfc bem froren Rennen ben ©peer bur# ben Seib; 
2)a$ fa£ man balb beweinen manä)eä $?ägbelein unb Seib. 

1951. @ar hurtig mit ben ©einen fam f>agen au# #eran; 
$Jlit feinen fec^ig £)egen ju reiten er begann, 

2)em giebler batnn folgenb, wo ba$ ©piel gef#a|j. 
<££el unb £riemf)ilbe, Slfleö merften fte ba. 

1952. £5en fti&nen ©pielmann wollten bie Könige ni$t me^r 
Unbe|>ütet laffen in ber geinbe f>eer. 

£>a warb bon taufenb gelben gar funflreiä) geritten; 
©te traten, xv<x$ fte wollten, in gar tyoffärtigen ©itten. 

1953. 3)a ber reiche f>eune 31t £obe war erfragen, 
S)?an $orie feine greunbe freien unb ftagen. 

fea frug all ba3 ©eftnbe: "2öer l;at e$ benn getfmn?« — 
//£)er ©pielmann, ber tyat tß, Golfer, ber führte gtebetmann.« 

1954. 9taä) ©abwerten unb naa) ©gilben riefen gleiä) jur £anb 
2)e$ Sftarfgrafen ©tppen aus bem £>eunenlanb; 

©ie wollten $u £ob erfragen SBolfer, ben fü^nen Wlann. 
£)er Birtt;, ber ging bom genfter; gar mächtig tilV er Deran. 

1955. ©a £ub fta) bon ben Neunen ein £ofen me$r unb me£r. 
@$ fliegen ab am ©aale bie prften unb ii)x £>eer; 

2)ie 25urgunben trieben bie SRoffe rafa) jur ©ett\ 

2)a !am ber Äönig (£#el; al^batbe fa)ieb er ben ©treu, 

1956. einem ©typen be£ Neunen, ben er borten fanb, 
<£ine föarfe Saffe riß er tf>m au$ ber £anb: 

JDamit fc^lug er fte all ^urücf ; er ^ürnte ifmen fel)r. 

♦/23ie alle meine greunbfa)aft an biefen Reiben berloren WäV, 

1957. 2Benn ü)r bei mir erfdjlügct biefen giebelmann!« 
©0 fpra# ber Äöntg <££el; "ba$ wäre mipget^an. 

$1(3 er ftaa) ben Reimen, ba §aV ify$ wofrt gefefm: 

@S ift ofme fein 3$erf$ulben burd) eüi ©träufeln gefdjefm. 



486 446 SS8- 

1958. Ir müezet mme geste fride la2;en hän.« 
dö wart er ir geleite, diu ros zöch man dan 
zuo den herbergen; si heten manegen kneht, 
die in mit fli^e wären ze allem dienste gereht. 

1959. Der wirt mit sinen friunden in den palas gie; 
zorn er mer deheinen da niht werden lie. 
dö rihte man die tische; daj wa^er man in truoc. 
dö heten die yon Rine der starken vinde genuoc. 

[1960. Swie leit ez, Etzeln waere, gewäfent manige schar 
saeh man nach fürsten dringen und wol ze flize gar, 
da si zen tischen giengen, durch der geste haz,. 
ir mäc si rechen wolden, ob sich gefüegen künde da^. 

[1961. »Sit ir gewäfent gerner e^et danne blö^,«. 
sprach der wirt des landes, »diu unzuht ist ze gröz;. 
swer aber minen gesten hie tuot deheiniu leit, 
e% get im an sin houbet; daz, si iu Hiunen geseit.« 

1962. E die herren gesäten, des was harte lanc. 
diu Kriemhilde sorge si ze sere twanc ; 
si sprach: »fürste von Berne, ich suoche dinen rät, 
helfe und genäde; min dinc mir angestliche stät.« 

1963. Des antwurte ir Hiltebrant, ein recke lobelich: 
»swer sieht die Niblunge, der tuot ez, äne mich, 
durh deheines Schatzes liebe, ez, mag im werden leit. 
si sint noh unbetwungen, die snellen ritter gemeit.« 

[1964. Si sprach : »ja hat mir Hagene also vil getan ; 
er morte Sifriden, den minen lieben man. 
der in uz, den andern schiede, dem wa?r min golt bereit; 
engult es ander iemen, daz, wser mir inneclichen leit.« 

[1965. Dö sprach meister Hiltebrant: »wie künde daj geschehen, 
daz^ man in bi in slüege? ich lieze iuch daz, gesehen, 
ob man den helt bestüende, sich hüebe liht ein not, 
daz^ arme unde riche dar umbe müesen ligen tot.« 

1966. Dö sprach in sinen zühten dar zuo her Dietrich : 
»die rede lät beliben, küniginne rieh, 
mir habent iwer mäge der leide niht getan, 
daz, ich die degene küene mit strite welle bestän. 



*s6 447 ssa- 

1958. Srum laffet meine ©äfte nun in ^rieben fein.// 
Sa warb er $r ©eleite. Sttan 303 bie Stoffe Innern 

3u ben Verbergen; fie Ratten manchen $nett)t, 
Sie i^nen fleifng waren gu allem Sienfte gerecht. 

1959. ©er 23irt# mit feinen greunben ging in t>tn $5alaft; 
<5r litt fein 3ürnen weiter gegen einen ®aji. 

Sa man bie £ifa)e richtete, unb Saffer i^nen trug , 
Sa Ratten bie t>om Steine ftarfer fteinbe wol)l genug. 

[1960. Sie fefjr aua) (£&el größte, boa) brängte manche ©rt)aar 
Sen dürften naa), gar ernfttitt), gewaffnet ganj unb gar, 
Sa fte £u £ifa;e gingen, au3 £>a|* ber fremben Segen. 
Sen greunb, ben wollten fte rächen, fobatb bte ©tunbe nur gelegen. 

[1961. //Benn iftr gewaffnet lieber £u effen pflegt, aU blofj,« 
©0 fpraä) ber SBirty beö 2anbe3, //ber üD?ifbraua) ift gu groß. 
Ser aber meinen ©äfiett allste tfut irgenb Seit) , 
Sem ge$t'$ an'3 &aupt; ü)r Neunen, baf i^r bej? öerwarnet feib.// 

1962. @$ bie £errn ftä) festen, bie ßeit, bie währte lang. 
Sie (Sorge gar ju mächtig £rtenü)ilben6 ©tnne awang; 

©ie fpraa): "Surft bon Seme, ta) fuc^e Dier h^i bir 
Sfiat^) unb fjütf unb Siebe; gar ängftlia) ftetjt eö mit mir.// 

1963. Sa gab bie Antwort £>ilbebranb, ein £etb gar ritterlich: 
i/2öer fa)lägt bie Nibelungen, ber t!)ut e3 o|>ne mitt), 

Unb bot' er alte ©tt)ä£e. Soa) mag'S u)m werben leib; 
9?oa) finb bie füfmen bitter unbe^wungen im ©treit.// 

[1964. ©ie fbraa): «3J?tr $at ja £agen gar fo biet getrau; 
(£r morbete ©iegfrteben, meinen lieben Sftann. 
Ser tyn auö ben 2lnbern fc|>iebe, bem war' mein ©olb bereit; 
QntQÖiV eö 3emanb anberö, baö wäre mir innig leib.« 

[1965. Sa fpraü) Stteifter f)ttbebranb: //Sie fönnte ba$ gef^ejm, 
S5ei 3enen tfm 31t fa)lagen? Seicht formtet 3f>r ba$ fefcn: 
SBenn man ben £elb beftünbe, ba pbe ffa) eine Not!;, 
Saß 2lrm' unb 3toa)e müßten barob erliegen ju £ob.// 

1966. Sa fpraa) ba^u f>err Stetria) in feinem ebten ©inn: 
«Sie 3ftebe taffet bleiben, reia)e Äöniginn. 
2ftir traten (Jure ©ippen nimmer noa) ein Seib , 
Sap id; bie fiu)nen Segen mö'o)te befte^n mit ©treit. 



4ig 448 3S*- 

1967. Diu bete iueh lützel eret, vil edel fürsten wip, 
da^ ir iwern mägen ratet an den lip ; 

si körnen uf genäde her in ditze lanl. 
Sifrit ist unerrochen von Dietriches hant.«] 

1968. Dö si der untriuwe an dem Berner niene vant, 
dö lobete si also balde in Blcedelines hant 

eine wile marke, die Nuodunc e besa^. 

dt dö sluog in Dancwart, da£ er der gäbe gar vergaß. 

1969. Si sprach: »du sölt mir helfen, herre Blcedelin. 
ja sint in disem hüse die viende min, 

die Sifriden sluogen, den minen lieben man; 

swer mir da^ hilfet rechen, dem bin ich immer undertän.« 

1970. Des antwurte ir Blcedel : »frowe, nu wi^zet daj, 
ja entar ich in vor Etzeln geraten keinen haj, 

wan er iwer mäge frö vil gerne siht ; 

taete ich in iht ze leide, der künec vertröege mir sin niht.« 

1971. »Neinä, herre Blcedel. ich bin dir immer holt: 
ja gib ich dir ze miete silber unde golt 

und eine maget schoene, daz, Nuodunges wip; « 
so mäht du gerne triuten ir vil minneclichen lip. 

1972. Daz, lant zuo den bürgen wil ich dir allez, geben; 
so mahtu, ritter edele, mit fröuden immer leben, 
gewinnestu die marke, da Nuodunc inne saz^ 

swas ich dir lobe hiute, mit triwen leiste ich dir daz;.« 

1973. Dö der herre Blosdel die miete vernam, 
und daz, im durch ir schcene diu frowe woi gezam, 
mit strile wand er dienen daz, minnecliche wip; 
dar umbe muos der recke dö Verliesen den lip. 

1974. Er sprach zer küniginne: »get wider in den sal; 
e es iemen werde innen, so hebe ich einen schal. 

ez, muoz, erarnen Hagne daz, er iu hat getan; 

ich antwurt iu gebunden des künic Guntheres man. 

1975. Nu wäfent iuch, »sprach Blcedel, 
wir suln den vienden in die herberge gän ; 
des wil mich niht erlaben daz; Etzelen wip. 
dar umbe suln wir helde alle wägen den lip.« 



-83S 449 8s*- 

1967. £>te Sitte e$rt eud) wenig, oiet ebteö gürfknwetb, 
2)af 3fc euren ©ippen wollet an ?eben unb Selb ; 

2luf gute Sreue famen fte $er in bicfeö Sanb. 
©iegfrteb bleibt ungerodjen oon 2Metertü)ens5 £>anb.« 

1968. 2)a fte Untreu' ntrgenW an bem ferner fanb, 
©etobte fte at^batbe in Ferren SSlb'beFS £anb 

©ine weite Sttarfung, bie 9?ubung einft befaf. 

9?ad$er ba fä)tug t$n ©anfwart, baf er ber ©abe gan^ oergaf. 

1969. <Sie fpraa): "©u foitft mir tjelfen, £erre SSlöbetein. 
(Siel), in biefem £aufe ftnb bie ftetnbe mein, 

©ie ©tegfrteben fa)tugen,- meinen lieben 9)?ann; 

2Ber mir ba$ £ttft erraten, bem btetb' i(^ ewig Untertan.// 

1970. ©rauf gab bie Antwort Stöbet: Verrinn, wiffct baS, 
5Sor <S$eln barf ia) an t^nen »eriiben feinen £>ajj; 

©enn Sure (Sippen toiü er gar gerne freubtg felm. 

Qx »ergäbe mir e$ nimmer, fottt' tfmen Seib oon mir gefa)el)m« — 

1971. "9?ein bod), £erre Stöbet! 3$ bin bir immer $otb: 
3ä) gebe bir jum 2o£ne ©ifber unb aud; (Mb, 

Itnb eine 9)?agb, 'ne fa)öne; einjt mar fte 9£ubung'3 Seib. 
@o rnagft bu gerne ^er^en iljren minnigtitt)en Seib. 

1972. ©aS Sanb ju ben Surgen miß ia) bir atteö geben; 
(So magft bu, ebter bitter, mit ftreuben immer leben, 
©ewtnneft bu bie 3ttarfung, wo ^ubung berrfa)enb faf. 
2Ba6 ify bir $eut gelobe, mit freuen teijV ia) bir baS." 

1973. ©a bem Ferren Stöbet ber Sojm mar funb get^an, 
Unb bie grau, ob tyrer @o)öne, wol)l feinte folgern -Jttann, 
©a bad)t' er 31t oerbienen mit Äampf baS füfje SSeib. 
©arüber muff er batbe oertieren geben unb Seib. 

1974. dx fpraa) gur J)ofcen gürfKnn : "®el)t nun prütf in'ö^auö; 
'<£<$ eS 3emanb inne werbe, er^eb 1 iö) einen ©trauf. 

@g muß nun ernten £agen, voa# er ©uü) bat getban; 
3tt) liefere (Sua) gebunben Äöntg ©untber'ö 2e|>en3mann. 

1975. 9ta waffnet euü),« fpraa) Stöbet, "atte, bie $u mir fle^n. 
2Sir motten nun ben ftetnben in bie Verberge get;n; 

SDaö Witt mir niö)t ertaffen ßönig <S£et'3 2öeib. 
©nun foti 1 n wir Reiben atte baran wagen ben Selb. //■ 

29 



••äs 450 'm- 

1976. Do diu küniginne Blcedelinen lie 
in des strites willen, ze tische si dö gie 
mit Etzeln dem künige und ouch mit sinen man. 
si hete swinde reete an die geste getan. 

[1977. Wie si ze tische gienge, daz, wil ich iu sagen, 
man sach da künige riche kröne vor ir tragen; 
vil manigen höhen fürsten und manigen werden degen, 
die sach man größer zühte vor der küniginne pflegen. 

[1978. Der wirt der schuof den gesten den sedel üher al, 
den hcehsten und den besten zuo z'im in den sal, 
den kristen und den heiden ir spise er underschiet; 
man gap genuoc in beiden, als ez, der wise künec beriet. 

[1979. Ir ander ingesinde zen herbergen äz,en; 
den wären truhsa?2;en ze dienste lazen, 
die muosen ir spise wol ze fliz,e pflegen. 
ir Wirtschaft und ir freude ward sil mit jämer wider wegen. 

1980. Dö der strit niht anders künde sin erhaben, 
(Kriemhilde leit daz, alte in ir herzen was begraben,) 
dö hiez, si tragen ze tische den Etzelen suon. 

wie kund ein wip durch räche immer freislicher tuon ? 

1981. Dar giengen an der stunde vier Etzelen man: 
si truogen Ortlieben, den jungen künic, dan 

zuo der fürsten tische, da ouch Hagne saz,. 

des muos daz, kint ersterben durch sinen mortlichen haaj. 

1982. Dö der künic riche sinen sun ersach, 
zuo sinen konemägen er güetlichen sprach: 
»nu sehet, friunde mine, daz, ist min einic sun 

und ouch iwerre swester; daz, mag iu allen wesen frum. 

1983. Geväht er nach dem künne, er wirt ein küene man, 
rieh und vil edele, starc und wol getan. 

lebe ich deheine wile, ich gib im zwelf lant; 

so mag iu wol gedienen des jungen Ortliebes hant. 

1984. Dar umbe bite ich gerne iueh, lieben friunde min, 
swenn ir ze lande ritet wider an den Rin, 

so sult ir mit iu füeren iwer swester suon, 

und sult ouch an dem kinde vil gensedielichen tuon. 



•Ssg 451 aes- . 

1976. £)a bie itönigöfraue £errn 35löbet willig fal;, 
£)en (Streit $u ergeben, ju £ifa)e ging fte ba 
5D?tt bem £önig Gr£el unb mit ben Pannen fein. 
(Sie ^afte zornigen 2lnfa)lag get(;an wiber bie £errn öom 3^etn. 

[1977. Sie fte ba ging ju Zi\$t, ba3 wttl ic^ nun eua) fageu. 
2)a famen reta)e Könige, bie ton' tyr borjutragen; 
®ar manchen l;o!?en prtfen unb mannen reichen 2)egen, 
2)ie fafj man bor ber ßön'ginn ebter -pofcöfttte pflegen. 

[1978. ©er Sirt£, ber ftt)ttf ben.@äften bie @t£e atfournat, 
©en §ött)flen unb ben beften ^u feiner (Seit 1 im Baal. 
£)en (Efjriften unb ben fmben ti;re (Sbeif er unferfc^ieb ; 
yjlan gab genug wofrt 53eiben, »tc eö ber weife gürfi berief. 

[1979. 3n Verbergen War bem anbern ©eftnb ba3 Wltyl UfcUt 
£rud;feffen waren benen jum ©tenfie betgefelft; 
25a würbe m$t ber <Speife fleifuglia; gepflegt. 
Die 23cwirtt;ung unb bie greube warb balb mit 3aminer aufgewogt 

1980. £)a fte mü)t anber3 fonnte ergeben ben (Streit, 
C3m f)er^en trug »ergraben ^rtemlnlb il)r älteö Seit», 3 
fne£ fte au £tfa)e tragen ßönig <££el'3 Äinb. 

©ewifj, ein Seib auö ^attje nie freblere £f)at erftnnt. 

1981. SBter Pannen (££el'i$ gingen jur <Stunb' auf tjjr 23ege|>r; 
2)cn jungen $ömg Ortlieb trugen fte ba^er 

3um £tftt)e ber prften, ba aua) f>agen faf. 

£)a mufte '£ iUnb erwerben burd) feinen morblitt)en £aß- 

1982. £)a ber reiche £önig feinen <Sol;n erfa£, 

3n feiner grau SSerwanbten wk freunbliä) fpraa) er ba: 

//STcun fcl;et, meine greunbe, baö einige (Sölmelein 

SBon mir unb eurer (Sa)wefkr; eua) allen mög'3 ^um frommen fein. 

1983. (So er naa) ber 2lrt gebetet, wirb er ein fü^ner 2D?ann^ 
Sfteia) unb eblen (Sinnet, ftarf unb wotylget^an. 

3a) geb' Ü;m jwölf ber Sanbe, leb' ia) noa) eine &it; 

£)ann tfj- ber junge Drtiieb eua) wol;l $u ©ienften gern bereit» 

1981. ©arum fo bitV ity gerne eua), liebe greunbe mein, 
SKenn i&r wieber reitet $etmwärt$ <ro &*** SR^ein / 
2)afj eurer <Sa)wefter (Sö&nleüt tyr mit eua) führen foHt; 
Unb t£ut aua) an bem Äinbe tmmet gnäbtatta) unb £olb. 

29* 



■esp 452 9*3- 

1985. Und ziehet in ze eren, unz er werde man. 
hat iu in den landen iemen iht getan, 

daz, hilfet er iu rechen, gewahset im sin lip.cc 

die rede horte ouch Kriemhilt, des künic Etzelen wip. 

1986. »Im solderi wol getrouwen dise degene, 
gewüehse er ze manne;« so sprach Hagene. 
»doch ist der künic junge so veiclich getan; 

man sol mich sehen selten ze hove näh Ortiiebe gan.« 

1987. Der künec an Hagnen blicte ; diu rede was im leit. 
swie niht dar umbe reite der fürste gemeit, 

ez, truobte im daz, herze und swärte den muot. 
dö was Hagenen wille niht ze kurzwile guot. 

1988. E5 tet den fürsten allen mit dem künege we, 
daz, Hagne von dem kinde hete gesprochen e; 

daz, si'^ vertragen solden, da^ was in ungemach. 

si wessen niht der msere, wajj von dem recken sit geschach. 

[1989. Gnuoge die e^ horten, und im doch wären gram, 
in heten gern bestanden; onch het der künec alsam, 
getorst er von sinen eren: so waer er's komen in not. 
sit tet im Hagene mere; er sluog en vor sinen ougen tot. 



XXXII. WIE BLCEDELIN ERSLAGEiY WART. 

1990. Blcedelines recken die waren alle gar; 
mit tüsent halsbergen huoben si sich dar, 
da Dancwart mit den knehten ob den tischen saj. 
da huop sich under beiden der aller grce^iste ha£. 

1991. Also der herre Blcedel für die tische gie, 
Dancwart der marschalc in fli^eclich enpfie: 
»willekomen her ze hüse, min her Blcedelin. 
ja wundert mich der maere; waz. sol disiu rede sin ?« 

1992. »Ja dari'tu mich niht grüe^en,« so sprach Blcedelin; 
»wan ditz komen daj mine muo^ din ende sin, 
durch Hagnen dinen bruoder, der Sifriden sluoc. 
des enkiltestu zen Hiunen, und ander degne genuoc.« 



•Sag 453 9B6- 

1985. Sann 3ief>t i$n auf gu dfyxm , biß baf er wirb ein üD?ann. 
f>at eutt) in ben Tanten Semanb \va$ get(;an, • 

©aä'fctfft er eua) einfi rätt)en, erwutt)g jur Straft fein Selb.« 
Sa bort' autt) tiefe 9?ebe Ärtembilbe, $6mg (£$er$ SQ&eib. 

1986. «Bo|)t follten biefe Segen ^u il)m Vertrauen tragen , 
@rwua)g er etnft gum Spanne; a alfo fpratt) ba £agen. 
'/©Ott) ift wie reif jum £obe ber 3nn!er anjufe^n. 

3>?an fotl mitt) feiten feben an ben £>of Ortltebenö gefjn. « 

1987. Sa blictY i&n an ber Äömgj bie Siebe ftt)meqt' il;n fejjr. 
©pratt) er autt) nitt)ts barüber, ber gürfle ftols unb l)ef>r, 

3&m warb betrübt ba£ fJer^e ; beftt)wert warb tfnn ber SJfuty. 
Sa war £agen'3 Stile gut Äur^wctle nitt)t gut. 

1988. BeJ) tf>at es mit bem ßönig allen dürften bort, 
Sajj f>agen bon bem Äinbe gefagt ein foltt)e3 Sort > 
Saf fte 1 $ ertragen follten, war Urnen innig leib. 

©ie wuften nia)t, m$ f>agen nott) follte tl;un in htrjer 3äl 
[1989. @ar 35iele, bie e3 hörten, unb bie tyn lang gcl;apt, 
■Reiften tyn gern berauben; autt) (££et t&äf e$ faft, 
Surft' er'3 ob feiner (£f)re. Sa war' er fommen in 5Ro#. 
Salb tyat if>m me|>r nott) f>agen; er fü)lug i£n oor feinen Slugen tobt 



XXXil. tOie OüieUin flfdjlajm wbfö. 

1990. Slöbel'sS Werfen waren gerüftet gan^ unb gar; 
3n taufenb 33ruftyan$ern fmb fttt) bortf;in bie <5tt)aar, 
So Sanfwart mit ben.$nett)ten bei ben &iftt)en fajj. 
Sa l;ub fttt) unter Reiben ber allergrößte £>af. 

1991. 2113 nun ber £erre Stöbet bor bie £iftt)e ging, 
Sanfwart, ber $?arftt)alf, Ü;n |)öflid) bort empfing: 
"Stlifommen |)ier $um £>aufe, mein £erre, Slöbelem. 

Bo&t wunbert mitt) bie 3ftdre; was foll benn biefe Seife fetal« 

1992. "Su barfft mitt) nitt)t begrüßen,« fo fpratt) ba Stöbelein; 
//Senn watyrlitt), bieg mein kommen, e$ muf bein (£nbe fein, 
£)b beineä 23ruber3 £agen, ber (Siegfrieben ftt)lug. 

Saä entgiltfl bu bei ben Neunen, unb anbre Segen genug.« 



■ese 454 s®3- 

1993. »Neinä, herre Blcedel,« sprach do Dancwart; 
»so möht uns telde riuwen disiu hovevart. 
ich was ein wenic kindel, do Sifrit vlös den lip; 
ch we\% niht, waz, mir wi^et des künic Etzelen wip.« — 
i 1994. »Ja enweiz; ich dir der maere niht me ze sagene; 
ez, täten dine mäge Günther und Hagene. 
nu wert iuch vil eilenden: ir kunnet niht genesen; 
% r müe^et mit dem töde pfant daz, Kriemhilde wesen.« 

1995. »So enwelt ihr niht erwinden?« sprach Dancwart. 
»so riwet mich min liegen; daz, wa?re baz, gespart.« 
der snelle degen küene von dem tische spranc; 
er zöch ein scharfe^ wäfen, daz, was michel unde Iahe. 

1996. Do sluog er Bloedeline einen swinden swertes slac, 
daz. im daz, houbet schiere vor den frieden lac. 

»daz, si din morgengäbe,« sprach Dancwart der degen, 
»zuo Nuodunges briute, der du mit minne woldest pflegen. 

1997. Man mac si morgen mehelen einem andern man; 
wil er die brütmiete, dem wirt alsam getan.« 

«in , vil getriwer Hiune hete im daz, geseit, 
daz, in diu küniginne riet so grce^lichiu leit. 

1998. Do sähen Blcedeiines man, ir herre lac erslagen; 
dö wolden si den gesten niht langer daz, vertragen. 

mit üf erhörten swerten si sprangen für diu kint 
in grimmen muote; dag; gerou vil manegen sint. 

1999. Lüte rief dö Dancwart daz, gesinde allez, an: 
»ir sehet wol, edel knehte, wie ez, umb uns wil gän. 
nu wert iuch eilenden; deswär, des gät uns not, 
«wie uns diu edle Kriemhilt so rehte güetlich enpöt.« 

2000. Die niht swert heten, die reihten für die baue 
und huoben von den füe^en manegen schamel lanc; 
der Bürgenden knehte wolden niht vertragen. 

«da wart von swaeren stüelen biulen harte vil geslagen. 

2001. Wie grimme sich dö werten diu eilenden kint! 
«i triben üz, dem hüse die gewäfenden sint; 

doch beleip ir tot dar inne fünf hundert oder baj. 
-dö was daz, ingesinde von bluote rot unde naz;. 



■sse 455 3ss- 

■ 1993. »9tan bo#,/< fagte ©anfwart, "£erre Stöbefein; 

©onft möchte bie £ofreife un$ batb jur 3teue fein. • 

3$ war ein windig £inbtein, ba er ba£ Seben bertor. 

3$ weif nia;t, wa£ bu sürneft; wa$ wirft £rtemf)itbe mir bor?"~ 

1994. "3$ weif bir biefer Sparen weiter ma;tö ^u fagen; 
(£3 tfmten'3 beine (Sippen, ©untrer unb aua) £>agen. 

Set;rt eua), tf)r gremben; nimmer entfommt i^r meiner £anb. 
3()r muffet mit bem £obe werben £rienu)itben6 $Jfanb.// 

1995. "©o bleiben wir," fpr ad) ©anfwart, «mdjt bor <3:ud) bewahrt? 
@o reuet mia) mein Stehen; wo&t beffer bliebt gefpart." 

©er Segen füfm unb fa)netfe weg bom £ifä;e fprang: 
<£r 30g 'ne fd)arfe Saffe; bie war gewattig unb lang. 

1996. <Ex f$fag bem Ferren Stöbet einen jctyen ©a)werie3fa)tag, 
©af ifmt baS f>aupt gar batbe bor ben pfcn tag. 

//©a$ fei bir -Jtforgengabe," fprad; ©anfwart, ber Segen, 

ürgfit ba$ lßubimgö*33räutc$en, bef bu mit 5D?inne wottteft pflegen. 

1997. $?an bermä^te nun fte morgen einem anbern SÄami; 
$&itt er ben Srautf$a£ |mben , wirb @teic$e0 tym getrau. « 
(Sin bietgetreuer f>eune $atf e$ itjm t;interbraa)t , 

©af gegen fte £rtem$itbe fo bittxe 9?öt£en ausgebaut. 

1998. Sa fa&en Stöbet'S Pannen, tt;r £erre tag erfragen; 
©ie wollten bon ben ©äffen baä länger nta)t ertragen. 

3m grimmen üDtotye tiefen fte bie knappen an 

$flit ^o^gejüdten ©a)werten ; ba3 reute batb gar mannen Sftann. 

1999. Saut rief ^a £err ©anfwart alt ba3 ©eft'nbe an : 
"3^r fe$t wojjt , ebte Inerte, wie mit uns wirb getfjan. 

9hm wef>rt eu$, t£r Sertafnen; fürwahr, baS tyut un3 9loty, 
£>bf$on bie ebte £rientt)itb e$ uns fo fe$r freimbttd) bot./' 

2000. Sie feine ©a)werter Ratten, bie langten rafa) bereit 
3ur San! Dinab , unb t;uben bie ©kernet tang unb breit; 
©er Surgunben £nc#te wollten nichts ertragen. 

©a warb mit fa)weren ©tilgten gar manche Seute gefa)tagen. 

2001. 2Bie grimmig ba bie 2Be£re ber fremben knappen wart 
©ie trieben au$ bem f>aufe bie gewaffnete ©d;aar; 

©rin blieben tobt fünf^unbert, ober mel)r ats baö. 
©a war baS 3ngeftnbe bon bem Stute rot£ unb naf. 



-e®§ 456 3sa- 

2002. Disiu starken maere wurden dan geseit 
Etzelen recken, (ez, was in grimme leit,) 
da; erslagen waere Blcedel und sine man; 
da; hete Hagnen bruoder mit den knehten getan. 

2003. E e; der künec erfünde, die Hiunen, durh 
der garten sich zwei tüsent oder dannoch ba;. 
si giengen zuo den knehten, (da; muos et also wesen, ) 
und liefen des gesindes nindert einen genesen. 

2004. Die ungetriwen brähten für'; hüs ein michel her. 
die eilenden knehte stuonden wol ze wer; 
wa; half ir balde; eilen? si muosen ligen tot. 
dar nach in kurzen stunden sich huop ein freislicher not. 

2005. Hie muget ir hoeren wunder bi ungefüege sagen: 
niun tiisent knehte die lagen tot erslagen, 
dar über ritter zwelve der Dancwartes man; 
man sach in alters eine noch bi den Yienden stän. 

2008. Der schal was geswiftet; der dö; was gelegen, 
dö blicte über ahsel Dancwart der degen; 
er sprach: »owe der friunde, die ich verlorn hän! 
nu muo; ich leider eine bi minen vienden stän.« 

2007. Diu swert genöte vielen üf sin eines lip; 
da; muose sit beweinen vil maneges heldes wip. 
den schilt den ructe er höher, den ve;;el nider ba;; 
dö frumte er vil der ringe von bluote fließende na;. 

2008. »So we mir dirre leide!« sprach Aldriänes kint. 
»nu wichet, Hiunen recken; ir lät mich an den wint, 
da; der luft erküele mich sturmmüeden man.« 
dö sach man den recken vil harte herliche gan. 

2009. Also der stritemüede ü; dem hüse spranc, 
wa; iteniwer s werte üf sime helme erklanc! 
die niht gesehen beten, waz, Wunders tet sin hant, 
die sprungen hin enkegne dem von Burgonden lant. 

2010. »Nu wolde got,« sprach Dancwart, »möht ich den boten hänj, 
der minen bruoder Hagnen künde wi;;en hin, 
da; ich vor disen recken, sten in sölher not! 
er hülfe mir von hinnen, oder er gelange bi mir tot.« 



•«aß 457 3®a- 

2002. ©a fagte man olöbatbe biefe l;arte SWär' 
tönig &$tV$ SRecfen, C^^e ergrimmten ba gar fe^r,) 
©afj SSlöbel wäV erfa)lagen mit feiner £eere3maa)t-; 
©a3 Jjabe £>agen'3 Araber mit ben Anetten ooßbraa)i. 

2003. @& e$ gewahrte (£§el, rüfteten fta) aus £a? 
©er Reimen ^weitaufenb, ober me&r als baö. 

@ie gingen gu ben ßnedjten, (baö mufte wot)i gefct>e^n / ) 
ttnb liefen beö ©efütbeS nia)t Sitten lebenb etttge(m. 

2004. ©ie Ungetreuen brachten öor'3 £>au3 ein grofieS $eer. 
©ie ^eimatfemen £nea)ie ftunben wot;t jur 22el;r ; 

28a3 £alf tyx fü&neö Saiten? ft'e mußten liegen tobt, 
©anatt) in furjer «Stunbe fcub fta) graulichere -Roty. 

2005. £ie mögt tf;r fcören SOSunber unb Ungeheures fagen. 
9Zeuntaufenb £nea)te lagen ba ju £ob erfragen; 

©aju ber bitter gtoöife, bie ©anhoart'S Pannen waren. 
Aftern fa(; Ü;n gan^ alleine noa) ftel;en unter geinbeöfa)aaren. 

2006. ©aS ©etofe lag barnteber; ber ©a)all fa)tt>teg allgemaa). 
©a blicfte über bie 2(a)fel ©anftoart, ber £etb, unb fpra$: 
"Sei), baf ia) meine greunbe muf all oerloren fefm! 

^cttn muf ia) leiber alleine inmitten meiner gcinbe fte^n. « 

2007. ©i$t fielen ba bie ©a)werier auf beS (£inen Seib; 
©aS mufte balb beweinen mana)e3 gelben 2Seib. 

©en ©a)ilb , ben rücft' er |)ö£er, ben Giemen tiefer nieber; 
©a maa)t' er SBlutcö triefenb oiel eherne ^an^erglteber. 

2008. "Bo we(? mir biefer Setben!/' fpraa; 2llbrianenö Äinb. 
//9ta mifyt mir, ^eunenreden, unb tafjt mia) an ben Binb, 
©ajj bie £uft mia) fu^le, mia; fturmesmüben Biaxin. " 

©a faf; man ben Werfen gar f;errlta) fct)reiten ooran. 

2009. 2113 nun ber ©treiteSmübe aus bcm f>aufe fprang, 
Sie mana)e3 <Sa)wert oon feuern auf feinem £elm erflang! 
©ie nia)t gefe^n, was Söunberö wirfte feine |>anb, 

©ie fprangen I;in entgegen bem Reiben oon S3urgunbenlanb. 

2010. "^lüxi wollte @ott,« fpraa)©an!wart, "baf mir ein 33ote war', 
©er meinem Bruber £>agen fagte biefe SfläV, 

©af id) oor biefen Wedelt fhfc 1 in fota)er ^ott)! 
(Er £ülfe mir oon Rinnen, ober läge hü mir tobt.« 



•fcsS 



Sea- 



2011. Do sprächen Hiunen recken: »der böte muostu sin, 
so wir dich tragen toten für den bruoder din ; 

so sihet im erste leide der Guntheres man. 

du hast dem künige Etzel so grölen schaden hie getan.« 

2012. Er sprach: »nu lät dag dröuvven und wichet hoher bag; 
ja getuon ich eteslichem nph die ringe nag. 

ich wil diu ma?re selbe hin ze hove sagen , 

und wil ouch minen herren minen großen kumber klagen.« 

2013. Er leidete sich so sere den Etzelen man, 
dag si in mit den swerten totsten niht bestän; 

dö schufen si der gere so vil in sinen rant, 

dag er in durch die swaere muose lägen von der hant. 

2014. Dö wändens' in betwingen, dö er niht Schildes truoc. 
hei wag er tiefer wunden durch die helme sluoc! 

des muose vor im strüchen manic küener man; 

dar umbe lop vil grölen der küene Dancwart gewan. 

2015. Ze beiden sinen siten sprungen si im zuo; 
ja kom ir eteslicher in den strit ze fruo. 

dö gie er vor den vinden alsam ein eberswin 

ze walde tuot vor hunden; wie möht er küener gesin? 

2016. Sin varfc diu wart erniuwet von heigem bluote nag. 
wie kund ein einic recke gestriten immer bag 

mit sinen vinden, danne er hete getan? 

man sach Hagnen bruoder ze hove herlichen gän. 

2017. Truhsaegen unde schenken die hörten swerte klanc; 
vil maneger dö dag trinken von der hende swanc 

und eteliche spise, die man ze hove truoc. 

dö kom im vor der stiegen der starken viende genuoc. 

2018. »Wie nu, ir truhsaegen?« sprach der müede degen; 
»ja soldet ir der geste vil güetlichen pflegen, 

und soldet den herren guote spise tragen, 

und lieget mich diu maere minen lieben herren sagen.« 

2019. Swelher durch sin eilen im für die stiegen spranc, 
dersluog er etelichen so swaeren swertes swanc, 

dag si durch die vorhte üf höher muosen stän. 
eg het sin starkeg eilen vil michel Wunders getan. 



•ese 459 s«* 

201t. ©a fpra^en £eunenrecfen: "©er 33ote ntuft bu fein, 
SBenn wir btd) tobt Eintragen ttor ben SBruber betn; 
SDamt ftel)t ftü) crfi im Seibe ©untljer'ö 2efcen3mann. 
p)u t;afi bcm $önig @£ei" fo großen ©cfjaben f;ie get^an." 

2012. (ix fpraa) : "Saft nur ba$ ©räuen, unb weichet mir »Ott bann ; 
©en ^3an3er mac^ tä) blutig noa) manchem £eunenmann. 

3$ wtö bie $unbe fetber bort bei $ofe fagen, 

Unb tviCf aua) meinen Ferren meinen großen Kummer fiagen./' 

2013. ©a mad)t' er @£et'$ Pannen feine Äraft fo leib, 
©af fte mit ben ©abwerten tym wagten feinen ©freit. 
@ie f#offen fo r-iet Speere in feinen ©ct)itbeSranb , 

©af er ob ber ©cfywere if)n muffte laffen öon ber £anb. 

2014. ©a wcu)nten fte, tytt ju fingen, ba er ben©c|t(b mc$t trug. 
Sei, wie öiel" tiefer Söunben er burd? bie feinte fd)lugl 

©rob muffte ttor il)\n ftraud)eln mancher !ü^ne 99?ann; 
©atton ber füfme ©aufwart baö Sob, ba£ größte, gewann. 

2015. 3u feinen betben ©eiten fprangen fte auf tyn ^u.; 
©od) famen il;rer 5P?an#e in ben (Streit 31t fru|). 

©a fcfcrttt er ttor ben getnben, gleichwie ein @berf$wein 

3m SBalbe tf;ut üor fünften; wii moü)t' er j[emat$ füf;ner fein? 

2016. ©ein $5fab warb neugefärbct ftetö mit $ eifern 23ütt. 
■Söie fonnt' ein einiger ©egen je mit befrcm 50lut^ 
(Streiten gegen $einbe, aU bort üon ifjm gefd)e|m? 

©a fat) man f>agen'3 Vorüber ^u fwfe gar |>errü# ge|m. 

2017. &rua)feffen bort unb ©Renten, bie Porten ©a)wertcöHang; 
@ar $?anü)er bie ©etränfe weg au3 bm Rauben fa)wang, 

ttnb wof)f aud) mana)e ©peife, W man ^u £>ofe trug» 
©a famen ttor ber (Büco,t ifnn ftarfer geinbe genug. 

2018. />2öie nun, i&r £ritü)feffen?" fpraü) ber mübe ©egen. 
>/3(;r fülltet j[a ber (Säfte fo red)t güttia) pflegen, 

Unb foütet ben Ferren gute ©peife tragen, 

Unb mta) bie Sftäre laffen meinen lieben Ferren fagen." 

2019. Ber ba, ber ßraft ttertrauenb, ii;m r>or bie ©tiege fprang, 
©eren ftt)lug er 5Wana)em fo fd)weren ©d)werieöfd)wang, 

©af fte an$ Slengßen wichen fern oon bem t"iu)nen Wlaim. 
da f)atte feine £ol?e £raft gar grope SBunber getrau. 




•sse 460 se* 



XXXIII. WIE DIE BURGONDEN MIT DEN 
HIÜNEN STRITEN. 

2020. Also der küene Dancwart under die tür getrat, 
da; Etzeln gesinde er höher wichen bat. 
mit bluote was berunnen alle; sin gewant; 
ein vil scharfe; wäfen truog er blögj an siner hant. 

[2021. E; was reht in der wile dö Dancwart kom für die tür, 
da; man Ortlieben truoc wider unde für 
von tische ze tischen, den fürsten wolgeborn. 
von disen starken maeren wart da; kindelin verlorn. 

2022. Yil lüte rief dö Dancwart zuo dem degene: 
»ir sitzet al ze lange, bruoder Hagene. 
iu und gote von himele klage ich unser not; 
rittere unde knehte sint an den herbergen tot.« 

2023. Er rief im hin enkegne: «wer hat da; getan?« — 
» da; hat der herre Bleedel unde sine man. 

ouch hat er's sere enkolten, da; wil ich iu sagen; 
ich hän mit minen banden im sin houpt ab geslagen.« 

2024. »Da; ist ein schade kleine,« sprach dö Hagene, 
» da man seit maere von eime degene , 

ob er von recken handen verliuset sinen lip; 
in suln deste ringer klagen waetlichiu wip. 

2025. Nu saget mir, bruoder Dancwart, wie sit ir so röt? 
ich wa?ne , ir von wunden lidet grö;e not. 

ist er inder in'me lande, der e; iu hat getan, 

in erner der übel tiuvel , e; muo; im an sin leben gän.« — 

2026. »Ir seht mich wol gesunden; min wät ist bluotes na;, 
von ander manne wunden ist mir geschehen da;, 

der ich also manegen hiute hän erslagen, 

ob ich des swern solde , ich kund e; nimmer gesagen.« 

2027. Er sprach: »bruoder Dancwart, so hüetet uns der tür; 
lät der Hiunen einen komen niht derfür. 

ich wil reden mit den recken , als uns des twinget not ; 
unser ingesinde lit vor in unverdienet tot.« 



■sae 461 §©8- 



iXXXIII. XOie in* ßur$unöcn mit ton jjcunen firitten. 

. 

| 2020. Site ber fityne ©anfwart unter bie £fmre trat, 
tejel'S Snoeftnbe er fern 31t weia)en bat. 
ISfttt Glitte war beronnen alte fein ©ewanb; 
feine fa)arfe SSaffe trug er btofj in feiner £>anb. 

[2021. 3lett)i in berfetben Seite, ati Sanfwart tarn 311m ©aal, 
■Da trug man £>rttieben J)in unb £er beim •iPhtrt; 
TSR an trug bon £ifa; 31t £ifa)e ben Surften $oa;geborett. 
lOb biefer bittren SDJären war baö tinbtein balb bertoren. 

2022. 3Ää'c^ttg laut rief ©anfroart einem ©egen in ben (Baal: 
|"3u lange, ©ruber £>agen, ftfct 3^>r |>ier beim $?a|jf. 

Jena; unb ©Ott bom £immet flog 1 iä) unfre 9?ot£; 
■bitter fo wie $nea;te fi'nb in ben Verbergen tobt.« 

2023. "2Ber i)at baö verübet? « rief £agen ifjm entgegen. -- 
Iw25a$ $at ber £>erre ©tobet getrau mit feinen ©egen. 

;2lua) i)at er'3 fef>r entgolten; baö roitt iä) (£ua) nur fagen: 

|.3)?it meinen eignen £ä'nben Ijab' ia; fein f>aubt itjm abgefangen." 

2024. »£>a3 tfl ein Heiner @d;aben, « atfo fpraa; ba |>agcn, 
fc©0 man oon einem 2)cgen fann fota)e 3J?äre fagen , 

feaf er bon f>etbenf;cinbett bertoren £ab' fein Seben; 
Hm ü)n fotten befio minber bie ebten grauen £lag' ergeben. 
1 2025. 9?un fagt mir, ©ruber ©anfwart, wie feib 3$r atfo rot£ ? 
| W\§ bünft, baf? %)x bon Snnben teibet grof e 9?ot$. 
feft er irgenb in bem Sanbe, ber G?ua; ba3 gettyan , 
jfütft if;m ber übte teufet nta;t, fo gibt er baS Seben brau. » — 
I 2026. "©efunb fam ia) bon bannen; mein ^teib ifi 33Iute$ nafh 
SSon SBunben anbrer Pannen allein gefa)al> mir ba$, 
f Seren ia) fo 27?an#en beute tyab' erfa)lagen, 
ISBcnn ia) brauf fa)wören fottte, baf* ia) e6 nimmer fönnie fagen.« 
2027. @r fbraa): "©ruber 2)anfwart, fo fyütet un$ ber ^ür 1 ; 
Unb bon ben £eunenretfen nia)t ©inen taf?t berfür. 
. 3a; Witt mit if;nen rebcn, wie unö zwinget 9?otl); 
•<£$ liegen unberfa;utbct bura) jte unfre $nea)te tobt. « 



-ßss 462 m- 

2028. »Sol ich sin kameraere,« sprach der küene man, 
(»also riehen künegen ich wol gedienen kan;) 
so pflige ich der stiegen nah den eren min.« 
den Kriemhilde degnen künde leider niht gesin. 

2029. »Mich nimet des michel wunder , « sprach aber Hagene, 
»waz, nu hie inne rünen die Hiunen degene. 

si, waen, des lihte enbaeren , der an der tür da stät 
und diu hovemaere geseit den Bürgenden hat. 

2030. Ich hän vernomen lange von Kriemhilde sagen , 
da^ si ir herzeleide wolde niht vertragen; 

nu trinken wir die minne und gelten 'sküniges win. 

der junge voit der Hiunen der muoz, der aller erste sin.« 

2031. Do sluoc da^ kint Ortlieben Hagne der helt guot, 
daz, im gein der hende an'me swerte flöjj dasj bluot 

und der küniginne da^ houpt spranc in die schö£. 

dö huop sich under degenen ein mort vil grimme unde gröz;. 

2032. Er sluoc dem meizogen einen swinden svvertes slac 
mit beiden sinen henden, der des kindes pflac, 

da^ im daz, houbet schiere vor tische nider lac. 

ez, was ein jämmerlich Ion , den er dem meizogen wac, 

2033. Er sach vor Etzeln tische einen spilman. 
Hagne in sime zorne gähen dar began; 

er siuog im üf der gigen abe die zesvven hant: 

» daz, habe dir ze botschefte in der Burgonden Iant.« 

2034. »So we mir miner hende!« sprach Wärbel sän 
»her Hagne von Tronije, was hän ich iu getan? 
ich kom üf gröz;e triuwe in iwer herren lant. 
wie klenk ich nu die doene, sid ich verlorn hän die hant?« 

2035. Hagnen ahte ringe, gevidelte er nimmer mer. 
dö frumte er in'me hüse diu verchgrimmen ser 
an den Etzeln recken, der er so vil ersluoc; 
dö brähte er in dem hüse der recken ze töde genuoc. 

2036. Volker der vil snelle von dem tische spranc; 
sin videlboge im lüte an siner hant erklanc. 
dö videlte ungefuoge Günthers spilman; 
hei wa; er im ze vinde der küenen Hiunen gewan! 






I 



•&S8 463 3®&- 

2028. "<Boü ity |iier Werben $ämmrer," fpraa) ber fityne $?ann, 
027?ia) bünft, baf* t# fo reiben Röntgen bienen !ann;) 

©o $üt' ta; berm ber ©tiege naa; ben (£f;ren mein.// 
grau 3triem£ilben$ Segen fonnte ba nia)t3 teiber fein. 

2029. Sa fpraa; f>agen wieber: »Wify wunbert fürwahr, 
2Sa3 nun $tcr innen raunen mag ber Rennen ©a)aar. 

©ie entbehrten gerne, glaub' ia), an ber £l)üre bort ben ätfann, 
Ser bie £ofmären ben S3urgunben !unb get^an. 

2030. Wlan $at mir öon £rtemf;tfben gefagt fa)on lange Stii, 
©ie wolle nifyt tterwinben i£r alte$ £>er$eietb ; 

9l\m trinfen wir bie greimbfa)aft , unb %afyUn beS £6'nig3 Sein. 
©er junge gürft ber Neunen, ber muß ber Slflererfle fein." 

2031. Sa fa)utg ben Keinen Drtlieb £agen, ber Segen gut, 
Saf auf bie £anb ifmt nieber am ©abwerte flof ba3 Sßlut, 
Unb ber $önig3frauen ba$ £aupt fprang in ben @#o£. 

Sa ^ub fi'cr) unter gelben ein Sorben grimmig unb groj?. 

2032. @r ftt)lug bem £ofmeifter einen jäfren @a)werte3fa)fag 
Ttit feinen beiben £>dnben, ber be3 Äinbeö pflag, 

Sa£ ttor ben £tfa) fcemieber fein fjaupt gefdmnnbe flog; 
(£3 n>ar ein jämmerlicher 2of;n, ben er bem £ofmeifter wog. 

2033. (£r fa& öor ©&ef$ £ifa)e einen gtebelmann; 
£agen in feinem 3orne flür^t 1 auf ii)n £eran. 

dt fa)Iug ifcm auf ber ©eigen ab bie rechte £anb : 

//Sa3 nimm bir für bie 35otfü)aft in ber Surgunben Sanb.« 

2034. "Sef;e meiner £änbe!" |>ub ba Sßerbel an; 
w£>err £>agen üon Ironie, roaö |>ab 1 ia) (£u$ getrau? 
Sa) tarn auf grofe £reue in (Surer Ferren Sanb. 

2Bie Häng' iü) nun bie £öne, ba i$ öerloren $aV bie £anb?// 

2035. TlotyV er aua) nimmer ftebeln, gar wenig fümmerfö £agcn. 
Wlan fo§ tyn ringS im f>aufe tobgrimmige Sunben fa)lagen 

Sen Werfen Äönig (£$tV3 , beren er viel erfa)lug; 
SBo^l bracht' er in bem £aufe ber 3?ecfen gu £ob genug. 

2036. Golfer, ber fa)nelle Segen, öon bem £ifa)e fprang; 
©ein giebetbogen fa)atfenb an feiner £anb erflang. 

Sa ftebelte unbänbig ©unt&er'ö giebelmann; 

£et, wie tüel tfymx Neunen er jta) $u geinben gewann! 




-es? 464 3©§- 

2037. Ouch sprungen von den tischen die drte künege hör; 
si wolden'z, gerne scheiden, e schaden geschehe raer. 
si mohten'z, mit ir sinnen dö niht unterstän, 

dö Volker unde Hagene so sere wüeten began. 

2038. Dö sach der voit von Rine ungescheiden den strit; 
dö sluoc der fürste selbe manege wunden wit 

durh die liehten ringe den vienden sin. 

er was ein helt zen handen ; daz, tet er greulichen schin. 

2039. Dö kom ouch zuo dem strite der starke Gernöt; 
ja frumte er der Hiunen vil manegen helt tot 

mit eime scharfen swerte, daz, im gap Rüedeger. 
den Etzelen recken tet er diu gremlichen ser. 

2040. Der junge sun froun Uoten zuo dem strite spranc; 
sin wafen herlichen durch die helme dranc 

den Etzelen recken üz, der Hiunen lant. 

da tet vil michel wunder des küenen Giselheres hant. 

2041. Swie frum si alle wären, die künege und ouch ir man, 
dö sach man vor in allen Giselheren stän 

gein den vienden ze erst, den helt guot. 

er frumte mit willen manegen vallen in daz bluot. 

2042. Ouch werten sich vil sere die Etzelen man; 
dö sach man och die geste houwende gän 

mit den vil liehten swerten durh des küneges sal. 
man hörte allenthalben von wuofe gröblichen schal. 

2043. Dö wolden die dar uze zuo ir friunden sin dar in; 
die nämen an den turnen vil kleinen gewin. 

dö wreren die dar inne vil gerne für den sal; 
Dancwart liez, ir deheinen die stiegen üf noch zetal. 

2044. Des huop sich vor den turnen vil starker gedranc 
und ouch von den swerten größer helmklanc; 

des kom der küene Dancwart in eine gröze not. 
daz, besorgete sin bruoder, als im sin triuwe gebot. 

2045. Vil lüte rief dö Hagne Volkeren an: 
»seht ir dort, geselle, minen bruoder stän 
vor Hiunischen recken under starken siegen? 
Munt, nert mir den bruoder; wir Verliesen den degen.« 



■«96 465 9S8- 

2037. 2lu<$ fr>rangen bon ben £tf#en bie brei Röntge $e$r, 
Saf fte bie Streiter fa^ieben, e£ ©$aben$ gefcf>ä#e me£r; 
£>o# afleö M&'n unb ©treben bertoren fte baran, 

SSetf £agen bort unb Golfer fo fe#r 3U \oiityen begann. 

2038. %tt ber £err bom 3tyeme ungefa)liä)tet fa$ ben ©freit, 
Sa f$Iug ber Äönig felber manche SBunbe weit 

Surä) bie listen ^an^er ben geinben Ijter unb bar. 
<£r tt)ar ün £etb be^enbe; ba$ tyat er mää)tig offenbar. 

2039. Sa !am au# 3u bent ©treite ber ftarfe ©erenot; 
SoJtf f#uf er manchem gelben aus £>eunenfanb ben £ob 
SÄit einem f^arfen ©abwerte", baä gab i£m 3?übeger. 
Sa braa;t' er grimmeä 2Se£e ben Werfen in <£fcer$ |>eer. 

2040. Ser jEüngfte ©o$rt grau Utenö 31t bem ©treite fprang; 
©eine SBaffe £errfi# bura) bie feinte brang 

Sen Werfen ßönig Gr£et'3 au£ £eumf#em Sanb. 
Sa tfcat gar ftarfe SBunber ©ifetyerenö fityne £>anb. 

2041. Sie ßbn'ge unb bie Pannen, wie tityn aua) ieber War, 
©oa; bot bor i&nen aßen ©tfetyer fta; bar 

3um ©treite mit ben geinben juerft, ber Segen gut. 
SBo^l mit gutem Sitten ftitrjf er 9)?an#en in ba£ SSfut. 

2042. 2fo# bie Pannen <£$ef$ traten ftarfe 2Be£r. 
5ttan fa$ bie @äfte £auenb fopreiten |>in unb $er 

Wit ben lichten ©umwerten, ben ganzen ©aat entrang; 
fföan £örte allenthalben bon 2Be£ruf f$recflta;en ßlang. 

2043. Sa wollten bie ba brausen 31t i^ren greunben brin; 
iSie erlangten an ben ©tiegen gar fleinen @ewinn. 

5lua) bie ba brin im ©aale, bie wären gern bon bann; 
Sanfwart lief i&rer feinen bie ©lieg' £inab no$ Innan. 

2044. Sa £ub ft# bor ber tyüxt ein gar gewalt'ger ©rang; 
Unb bon ben ©a)werte$ftt)lägen gar mancher f>elm erflang. 
&)rob fam ber fttyne Sanfwart in eine große 9Jot£; 

Sa trug fein 33ruber ©orge, wie i&m feine £reu' gebot. 

2045. 2tfäa)tig laut rief £agen 31t Golfern Jnn: »D fe$t, 
(Sbler £eergefetle , wie bort mein SSruber flefct, 

SSor I;euntfa)en 9?ecfen unter Warfen ©ablägen l 
Sreunb, rettet mir ben trüber; wir berlteren ben Segen.« 

30 



■m 466 333- 

2056. »Da£ tuon ich sieherliehen , « sprach der spilraan. 
er begunde videlende durch den palas gän; 
ein hertez; swert im ofte an siner hant erklanc. 
die recken von Rine im seiten grcezjichen danc. 

2047. Volker der küene zuo Danewarte sprach: 
»ir habet erliten hiute vil grölen ungemach; 
mich bat iwer bruoder durch helfe zuo iu gän. 

weit ir nu sin dar ü^e, so wil ich innerthalben stan. « 

2048. Dancwart der snelle stuont ü^erhalp der türe; 
er werte in ir stiege , swaz, ir kom da füre : 

des hört man wäfen hellen den beiden an der hant. 
sam tet ouch innerthalben Volker von Burgonden lant. 

2049. Der küene videkere rief über die menige; 
»der sal ist wol beslo^en, friunt, her Hagene. 
ja ist also verschrenket diu Etzelen tür 

von zweier helde handen; da gent wol tüsent rigele für.« 

2050. Do von Tronije Hagne die tür sach so behuot, 
den schilt warf dö ze rücke der m»re helt guot; 
alrest begund er rechen da^ im da wa9 getan. 

dö heten sine vinde ze lehne deheiner slahte wän. 

2051. Dö der voit von Berne rehte daz, ersach, 
daz, Hagne der starke so manegen heim brach , 
der künec von Amelunge spranc üf eine banc; 

er sprach: »hie schenket Hagne daz, aller wirsiste tranc.« 

2052. Der wirt het gröge sorge, als im daz, gezam; 
(was man im lieber friunde vor sinen ougen nam!) 
wan er vor sinen vinden vil küme da genas. 

er saz. vil angestliche; waz, half in, daz, er künic was? 

2053. Kriemhilt diu rtche rief Dietrichen an: 
» hilf mir , ritter edele , mit dem übe dan , 
durh aller fürsten tugende üz, Amelunge lant; 

wan erreichet mich Hagne, ich hän den tot an der hant.« 

2054. »Wie sol ich iu gehelfen,«, sprach ber Dietcrich, 
»edel-küniginne? nu sorge ich umbe mich. 

ez, sint so ser erzürnet Guntheres man, 

daz, ich an disen ziten niemen gefriden kan.« — 



•sag 467 gs* 

2046. //©aS will ia) ftd)er letften,« tytafy ber Siebelmann. 
©uro; t>en ^Jatafi ftebelnb ju fdjretten er begann; 

(£in partes @a)wert tym oftmal erftang in fetner £anb. 
©rofjen ©an! tym fagten bie £>errn oom r£etnifa)en 2anb. 

2047. Softer, ber Itym, 31t ©aufwarten fpraa): 
»3&r $abet £eut erlitten gar gro£e6 itngemaa); 

(£3 bat mia) (£uer ©ruber, jur fbülfe Grua) 31t ge$n. 

Sollt 3£r nun brausen bleiben, fo will ia) inner^alben fte$n.« 

2048. ©anfwart, ber fa)netle, ftunb außerhalb ber^ür'; 
2lb we^rt 1 er oon ber (Stiege, wer ba fam ^erfür. 

©a |)örte man Saffen galten ben gelben an ber f>anb. 
©0 tyat aua) innertjalben Golfer oon 35urgunbenlanb. 

2049. Ueber bie 9ftenge rief ü)m ber fityne gicbelmann: 
"??un ift ber ©aal, greunb £agen, gar fejte juget^an. 
£raun, $ter ift QcfcefS St^üre gefperrt 31t guter £ut 

23on zweier £>elben £>cmben; bie ftnb für taufenb Siegel gut.« 

2050. 311$ £agen fa$ oon £ronje bie Zi)üx in fola)cr fmt, 
©en ©a)ilb warf ba ^urütfe ber ©egen £efjr unb gut. 

©a begann er erft $u räa)en, »aö if)m gefa)e|>en war; 
©a waren feine geinbe jeber 2eben3f)offnung baar. 

2051. ©a ber f>err oon Sßerne nun rea)t erfe^n, wie fragen, 
©er überftarfc ©egen , fo mannen £>elm serfa)lagen , 

©er gürjt ber 5lmelungen forang auf eine 23an! ; 

(£r fpraa): "fuer fa)enfet £agen ben allerübelften Sranf./* 

2052. ©er Sirtfj, Oie er wottf muflte,) in grope ©orge fam, 
2Baö man ;£m lieber $reunbe oor feinen 2lugen na^m! 

dx entging, oor feinen geinben, faum felber ber ©efaf)r. 

<£r fa{j in fa)weren Slengften; xoaö ^alf t&m, baß er £önig war? 

2053. £rieml;itbe, bie reiche, rief ©ieteria)en am 
w£iff mir mit bem &Un oon Rinnen, ebler 2#ann, 
33et ber Sugenb alter Surften aus Slmelungenlanb; 

©enn erreia)t mia) £agen, $aV ia) ben £ob an ber £>anb.« 

2054. //Sie fotlt 1 ia) dua) |>ier Reifen,./ fo fpraa) £err ©ietert& 
w^riem^ilb, ebte Äön'ginn? 3$ trage ©org' um mia); 

©a ©unifcer'ö £>eergelette fo fc£r ju turnen begann, 
©af ia) in biefen 3?iten deinen befrieben fann.« — 

30* 



486 &68 S«8- 

2055. »Neinä, herre Dietrich, edel ritter guot. 
Iäz,ä hiute schouwen dinen tugentlichen muot, 
da; du mir helfest hinnen; oder ich helibe tot. 

mich twinget jämers sorge; ez, gät mir an des libes not.« — 

2056. »Daz, wil ich versuochen, ob ich iu gehelfen kan ; 
wan ich in langen ziten nie gesehen hän 

so bitterlich erzürnet manegen ritter guot. 

ja sihe ich durh die helme von swerten springen daz, bluot. « — 

2057. Mit kraft begunde rüefen der ritter üz, erkorn, 
daz, sin stimme erlüte alsam ein wisentes hörn, 

und daz, diu burc vil wite von siner kraft erdöz,. 
diu sterke Dieteriches was unmöglichen grö^. 

2058. Do gehörte rüefen Günther disen man 
in dem vil herten stürme, losen er began. 

er sprach: »Dietriches stimme ist in min öre komen ; 
ich waen, im unser degne haben etwen benomen. 

2059. Ich sih in üf dem tische winken mit der hant. 
friunt unde mäge von Burgonden lant, 

habet üf des strites; lät heeren unde sehen, 

waz, hie dem degne von minen mannen si geschehen.« 

2060. Do der künic Günther bat und ouch gebot, 
si habten üf mit swerten in des strites not. 

daz, was gewalt vil größer, daz, da niemen sluoc. 
er fragte den von ßerne der ma?re schiere genuoc. 

2061. Er sprach: »vil edel Dietrich, waz. ist iu hie getan 
von minen friunden? willen ich des hän: 

buoz,e unde suone der bin ich iu bereit. 

swaz, iu iemen tsete, daz, wa?r mir innerclichen leit. « 

2062. Do sprach der herre Dietrich: »mir ist niht getan, 
lät mich üz, dem hüse mit iurme fride gän 

von disem hertem strite mit dem gesinde min; 
daz, wil ich sicheriichen immer dienende sin.« 

2063. »Wie flehet ir so schiere?« sprach her Wolfhart, 
»ja hat der videlasre die tür nie so verspart, 

wir entslie^en si so wite, daz, wir dar für gän.« 

vnu swic,« sprach her Dietrich; »du hast den tievel getan.« 



■m 469 38* 

2055. "9?ein boö), £erre Dietria) , ebler bitter gut. 
O laß Ijeute flauen beuten tugenblia)en Tlütf, 

Daf? bu mir fcttfit oon Rinnen; ober t$ bleibe tobt. 

Stfia; $roingt bie gurä)t oor Unreif; mir ift e3 um mein Seben 9fcot$.« — 

2056. "3o »iß i$ benn oerfua)en, ob id) (£u# Reifen mag; 
prtt>al)r, tä) $aU nimmer gefelm feit manchem Sag 

(So bitterlta) erzürnet fo oiele bitter gut. 

©ort fe|>' ia) bura) bie feinte oon (Scherten fpringen ba$ 23lut.« 

2057. Der SRitter auSerforen rief fräftig in bie Sa){a$t, 
©a^, mie ein £orn be3 Süffeln, erfc^ott ber Stimme tylafyt, 
ttnb ba£ bie 35urg, bie roeite, erbebte oon ®eto$. 

Die Stärfe Dieteria)en$, bie mar o^ne 5D?afen grof. 

2058. Sltebalb fcörte rufen ©untrer biefen Wann 
3n bem garten Sturme; ^u Tauften er begann. 

@r fpraa): «Dietri#enö Stimme tfl in mein £)£r gefommen; 
3a) füra)te, unfre Degen |>a'n i(?m irgenbmen benommen. 

2059. 3$ fe|>' u)n auf bem £tfd)e roinfen mit ber £anb. 
ftreunb' unb Sumertoanbte au£ 33urgunbenlanb, 

galtet an mit Streiten; lajjt £ören un$ unb fe$n, 

2Ba3 att&ie bem Degen oon meinen Pannen fei geftt)etm./< 

2060. Da ber itömg ©untrer bat unb aucfy gebot, 
©ie hielten ein mit Sa)merten in be3 Streitet SRoty. 

Daö mar noa) größere ©eroalt, bafj deiner me^r i>a frfjlug. 
(?r fragte ben oon 23erne naa) ben Vetren rafa) genug: 

2061. "BaS ift (£ua) gefa)el;en, ebler Dieteria;, 
Studie oon meinen greunben? 3$ bin gar milliglta) 
3ur Suffe mie jur Sii(;ne Geu# immerbar bereit 

2öaö (?ua) aua) 3entanb tyäte, baä märe mir innig leib.« 

2062. Da fpraa) ber f>erre Dietria): w3Ätr ift nichts gefa)e£m 
£af?t mia; au$ bem £aufe mit Gtuerm ^rieben gel;n 

Son tiefem garten Streite, nebft bem ©eftnbe mein; 
Dafür reift id) geroiflia) immer Güua) $u Dienften fein.// 

2063. Da fpraa) ber Degen 2Bolf(;art : »2ßa3 fTe^t 3&r in alter 2Beft? 
2Öie fe^r ber gtebetfpteler bie 2#ür öerfperret f?ält, 

2Bie erfaptieflen fte fo meitauf, baf frei unö mirb bie Salm.» 
"SRun fc&roeige,« fpraa) £>err Dieteria) ; "bu Jjaft ben Teufel geu)an!« 



■m 470 m 

2064. Do sprach der künic Günther: »erlouben ich iu wil, 
füeret Ü5 dem hüse wenic oder vil, 

an mine viende ; die suln hie bestän. 

Si hänt mir zen Hiunen so rehte leide getan.« 

2065. Do er daz, erhörte, under arm er beslöj 
che edeln küniginne; ir sorge was vil gröz,. 

<lö fuort er anderthalben Etzeln mit im dan. 
ouch gie mit Dietriche vil manic wa?tlicher man» 

2066. Do sprach der edele marcgräve Rüedeger : 
■#sol aber ü% dem hüse iemen komen mer, 

die iu doch gerne dienent, daz, lat uns vernemen; 
so sol fride stsete guoten friunden zemen.« 

2067. Des antwurte Giselher von Burgonden lant : 
^fride unde suone si iu von uns bekant, 

Sit ir sit triwen staete, ir und iwer man; 

ir sult un an gestlichen mit iuren friunden hinnen gän.« 

2068. Do der herre Rüedeger gerümte den sal, 
fünf hundert oder mere im volgten über al. 

daz, was von den herren durch triuwe getan; 

4ä von der künic Günther sit großen schaden gewan. 

2069. Do sach ein Hiunen recke Etzelen gän 
l)i Dietriche nähen; genoz^en wold er's hän. 
dem gap der videlaere einen sölhen slac, 

daz, im daz; houbet schiere vor Etzeln frieden gelac. 

2070. Do der wirt des landes kom für daz, hüs gegän, 
<16 kerte er sich hin widere und sach Volkeren an. 
»owe mir dirre geste! ditz ist ein grimme not, 

daz; alle mine recken vor in suln ligen tot. 

2071. Ach we der höhzite!« sprach der künic her. 
»da vihtet einer inne, der heilet Volker, 

alsam ein eber wilde , und ist ein spilman ; 

ich dank es mime heile, daz, ich dem tievel entran. 

2072. Sin leiche lütent übele; sin züge sint rot; 
ja vellent sine doene manegen helt tot. 

fch weiz; niht, waz; uns wfz,et der selbe spilman; 
wan ich gast nie einen so rehte leiden gewan.« 



•886 471 3e* 

2064. ©a fpra# ber Äöntg ©untrer : «3$ fielt' e$ gern(£u# frei; 
gieret aus bem £aufe, fo wenig unb »tel es fei, 

3?ur nia;t meine geinte; bte Metben alle $ter: 
©enn im £eunentanbe gar we$e traten fte mir.« 

2065. ©a er ba3 vernommen, mit bem 2lrm umf$to# 
<£r bie ebte prjünn; tyre $ur#t war grof*. 

3«r onbern &eite ftyxt' er €|dn mit bon bann. 
Sluo; ging mit ©ieteridjen gar mancher fkttliape $?ann. 

2066. ©a fbraa) atebalb ber ebfe 2ffarfgraf «Rübeget: 
"©ollen noa) au$ bem |>aufe fommen 2lnbre mef)r, 
©ie eua) aua) gerne bienen, ba£ möget tyr un$ fagen; 
©o fott ein ftäter grtebe guten greunben besagen.// 

2067. ©rauf gab bie Antwort @ifelf)er bon 33urgunbentanb : 
/Rieben fei unb ©ii^ne bon unö (£ua) $ugewanbt, 

©a 3(>r unb (£ure Pannen in £reue fefi befte^t; 

©arum mit Gäiren greunben fonber Stngjl bon Rinnen ge^t.« 

2068. ©a ben ©aal nun räumte ber £erre Sftübeger, 
©a folgten tym ^ufammen fünf^unbert ober me£r. 
©a$ würbe bon ben Ferren au$ £reue getrau; 
©abon ber Äönig ©untrer großen ©a)aben balb gewann. 

2069. ©a fa$ ein f>eunenretfe (££eln gel)n, ben £errn, 
2ln ©ieteriapenö ©ette; ba3 wollt' er nü^en gern, 

©em gab ber giebetfpteter einen fola)en ©a)tag, 

©a£ i£m baS £aupt gar balbe bor £ömg G^et'3 %ü$en Tag. 

2070. ©a ber 2öirif> be£ Sanbeö be3 £aufe$ ££ür' gewann, 
©a fefcrt' er ft# juräcfe, unb fa$ Vollem an: 

»D wefj mir biefer ®äfie! baö tfl 'ne grimme SRoty, 
©af* alte meine Seelen bor i^nen follen liegen tobt. 

2071. 2ta) we£ bee? &o|>en gefteö!" fo fbraa; ber Äö'nig ^e^r. 
/'(B ftapt ba brinnen (£iner, Sotter nennt fta; ber, 
©let^wte ün wilber ©ber, unb tjt dn fttebetmann! 

3$ banf eö meinem £>ei(e, baf ia; bem teufet entrann. 

2072. ©eine Seifen tauten übd; feine ©triebe, bie ftnb rot£; 
2Bo£t fällen feine £öne mannen £elb $u £ob. 

3$ weiß eä ma)t, weswegen unö grollt ber gtebelmann/ 
©a ia) mir noa; nimmer fo leibigen @afi gewann.« 



486 472 339- 

[2073. Z'ir herbergen gierigen die recken also her, 
der herre von Berne und ouch Rüedeger. 
sine wolden mit dem strite niht ze schaffen hän, 
und gebuten ouch ir degenen, da?; sis' mit fride solden län. 

[2074. Und heten,si getrouwet alsolher swaere, 
da§ in diu von in beiden so künftic waere, 
sine waeren von dem hüse niht so sanfte komen, 
sine helen eine stroufe an den vil küenen e genomen. 

2075. Si heten, die si wolden, lä^en für den sal; 
dö huop sich innerhalben gröblicher schal. 

die geste sere rächen daz, in v e geschach. 

Volker der vil küene, hei waj; er helme zebrach! 

2076. Sich kerte gein dem schalle Günther der künic her: 
»hcert ir die dcene, Hagne, die dort Volker 

videlt mit den Hiunen, swer zuo den turnen gät? 

ez, ist ein röter anstrich, den er zem videlbogen hat.« 

2077. »Mich riwet äne mä^e,« so sprach Hagene, 
» daz, ich ie gesaz, in dem hüse vor dem degene. 

ich was sin geselle, und ouch er der min; 

kom wir immer wider heim, daz, sul wir noch mit triwen sin. 

2078. Nu schowe, künic here, Volker ist dir hclt; 
er dienet willeclichen din silber und din golt. 

sin videlboge snidet durch den herten stal ; 

er brichet üf den helmen diu lieht schinenden mal. 

2079. I'n gesach nie videlaere so herlichen stän, 
also der degen Volker hiute hat getan; 

sine leiche hellent durch heim und durch rant. 

ja sol er riten guotiu ros und tragen herlich gewant.« 

2080. Swasj der Hiunen mäge in dem sale was gewesen, 
der was nu deheiner dar inne me genesen. 

des was der schal geswiftet, daz, niemen mit in streit; 
diu swert von handen leiten die küenen recken gemeit. 



-s®e 473 3s* 

[2073. 3u* Verberge gingen bie Seelen fityn unb $e$r, 
©er ebte f)err oon 33erne unb au$ SRubeger. 
£)a Ratten fte gar roiltig ben Gittern (Streit oermieben, 
Unb geboten au# ityren Segen, fte $u taffen bort mit ^rieben; 

[2074. Unb fmtten bie oom Steine geartet alt ba» £eib, 
£>a£ tf;nen oon ben Reiben entftünb' in fur$er &it, 
Sie roären oon bem £aufe nic|t fo fanft entfommen, 
(£1) 3^ne eine 3üa)ttgung an ben &üf;nen oorgenommen. 

2075. (Sie Ratten, roen fte wollten, getaffen aus bem &a\\#; 
£)a bra# oon innen roieber ein mächtig £ofen au$. 

£)ie ©äfle rächten fe£re, waö U;nen 2eib3 gefa)aty; 
Golfer, ber ötetfityne, f;ei, roag f>etme bra$ er ba ! 

2076. 2)a ^atte $ömg ©untrer fta) nad) bem QfyaU geroanbt: 
"£>ört 3^r bie £öne, f>agen, bie $otfer'3 flarfe £anb 
giebett mit ben Neunen, fo fte jur (Stiege fommen? 

dx |>at 'nen roi(;en Inftrta) <|um giebetbogen genommen.// 

2077. £)a fpra# ber ftarfe £agen; "Sfltcr; reuet innigtia), 
2)af icf? je faß im |>aufe, unb oon bem Segen roia). 

3$ war fein ©efetie, er ber ©efette mein; 

Sßenn roir je l;eime fommen, roir rootlen'3 treu aua) fünftig fein. 

2078. 9?un fäaue, |)el;rer ßbnig, Sotfer ift bir f;otb; 
6r »erbient gar roiöig bein ©itber unb bein ©olb, 
(Sein giebelbogen fa)neibet bur$ ben garten <&tal)l; 

(ix bricht auf geinbeg(;äuptern beö £>etmfdmutcr^ leu^tenbeö $Jldl. 

2079. SKie faf; ta) einen Siebter fo Def;r unb £errti$ ftef;n, 
Sie icr; ben Segen Koffer f;eute fyab' gefelm; 

©eine Siebtein Ratten bur$ £ctm unb <Sd)Übe3ranb. 

Sof;t fotl er reiten SKoffe gut, unb tragen fynxlify ©eroanb." 

2080. (So t>tet ber §>euneuftr>pfcöaft geroefen in bem (Saat, 
&$ roar am &b?n deiner nun au$ ber ganzen 3af;t; 

Sa ftt)roieg ber @#att, roeit 9?iemanb jum (Streiten übrig roar. 
Saä (S^roert au$ Rauben legten bie Seelen fü(;n in ©efafcr. 



-we 474 8» 



XXXIY. WIE SI DIE TOTEN ABE WÜRFEN. 

2081. Die herren nach ir naüede gesäten dö zetal. 
Volker unde Hagne die giengen für den sal; 

sich leinden über schilde die übermüeten man: 
dö wart da rede spaehe von in beiden vil getan. 

2082. Dö sprach von Burgonden Giselher der degen : 
»ja muget ir , lieben friunde, noch ruowe niht gepflegen; 
ir sult die töten Hute üz, dem hüse tragen. 

wir werden noch bestanden, ich wil'z, iu waerlichen sagen. 

2083. Si suln uns under füe^en hie niht langer ligen. 
e das; uns die Hiunen mit stürme an gesigen, 

wir howen noch die wunden, diu mir vil sanfte tuot; 
des hän ich,« sprach dö Giselher, »einen staetigen muot.« 

2084. »So wol mich solhes herren,« sprach dö Hagene. 
»der rät enzaeme niemen wan eime degene, 

den uns min junger herre hiute hat getan; 
des mugt ir Burgonden alle froelichen stän.« 

2085. Dö volgeten si dem rate und truogen für die tür 
siben tüsent töten, würfen si derfür; 

vor des sales stiegen vielen si ze tal. 

dö huop sich von ir magen ein vil klagelicher schal. 

2086. Ez, was ir etlicher so ina?z,lichen wunt, 
der sin sanfter pflaege , er würde noch gesunt , 
der von dem höhen valle muose ligen tot. 

daz, klagten al ir friunde; des gie in wasrlichen not. 

2087. Dö sprach der videlaere Volker, ein helt gemeit: 
»nu kiuse ich des die wärheit, als mir ist geseit: 

die Hiunen sint boese ; si klagent sam diu wip. 

si solden wan beruochen der vil sere wunden lip.« 

2083. Dö wand ein marcgräve, er reit ez, durch guot. 
er sach einen sinen mäc gevallen in daz, bluot; 
es beslöz, in mit den armen und wold in tragen dan. 
den schöz; ob im ze töde der vil küene spilman. 



*ss 475 8s* 



XXXIV, tüte fte iiie lobten tynnntev warfen. 

2081. Da festen fta) bie Ferren, ermübet oon bem ©trauß; 
SSotfer unb £>agen, bie gingen fcor baS f>auS. 

Heber ben ©a)itb fta) lehnten tote übermütigen Degen; 
2)a fcörte man bie Seiben oiel jterlic^er Sieben pflegen. 

2082. ©a fprac^ son Surgunben ©ifefyer, ber Degen: 
f/SGBo^t mögt tyr, liebe greunbe, no# ntc^t ber $u£e pflegen; 
3&r müßt bie tobten £eute aus fcem £aufe tragen. 

2Bir werben noa; befel;bet; fürwahr, baS will ia) eu# fagen. 

2083. ©ie folTn uns tyier ni$t langer unter ben güßen liegen. 
©& baß uns bie Neunen im ÄampfeSjturm beilegen, 

Grrft #au 1 n wir manche SSunbe, bie mir gar fanfte tfmt. 
SBafrrtia)," fpra$ ba ©tfetyer, "beß $ab' i# einen feftcit 2J?ut(;.» 

2084. wO wot;l mir fola;eS Ferren!« £ub barauf £>agen an; 
»Der dtati) gekernte 9?temanb, als einem 3tttterSmann, 

Den mein junger f>erre uns l;eute I)at gegeben. 

©es möget it;r S3urgunben alte froren $?ut(>eS leben.» 

2085. Da folgten fte bem Sftatfje, unb trugen'üor bie S^ür' 
©iebentaufenb £obte; bie warfen fte tyerfür. 

SSor bcS ©aateS (Stiege fa£ man fte meberfatfen. 
Son if>ren ©ippen t;örte man mächtige Ätage fraßen. 

2086. <SS war ba wo$l fcon ifmen $?antt)er fo mäßig wunb, 
Sßenn man tfm fanft oerpflegte, er würbe noa) gefunb, 

25er »on bem $o$en gatfe mußte liegen tobt. 

Das Wagten alt il;re greunbe; es tyat ifmen wa^rliä) noty. 

2087. Da fprad) Golfer, ber Siebter, ein Degen unöeqagt: 
«9hm fa)au 1 ify beß bie 2Öatyrl;eit, was man mir gefagt. 
Sftcfytswütbig ftnb bie Rennen, baß fte x^ii Seiber f lagen, 
©ie foliten bo$ nur ©orge für bie ©terbenswunben tragen.» 

2088. ^)a wäl;nt' ein Sftarfgrafe, biefe Sftebe mein' es gut. 
(£r fa& 'nen Slnoerwanbten gefallen in baS 25lut; 

(5r fa)loß um if;n bie Slrme, unb trug i(;n fd)on oon bann. 
Den fa)oß über ber 2eia)e ju £ob ber fm)ne giebelmann. 



•*ss 476 *es 

2089. Do die andern daz, sähen , diu fluht huop sich von dan; 
si begunden alle fluochen dem selbem spilman. 

einen ger er üf zucte vil scharf unde hart, 

der von eime Hiunen zuo im dar üf geschoben wart. 

2090. Den schöz, er krefticlichen durch die burc dan 
über daz, volc verre ; den Etzelen man 

gab er herberge höher von dem sal. 

sin vil starkez, eilen die liute vorhten über al. 

2091. Do stuonden vor dem hüse manic tüsent man. 
Volker unde Hagene reden dö began 

mit Etzeln dem künige allen ir muot; 

des körnen Sit in sorge die helde küene unde guot. 

2092. »Ez, za±me,& so sprach Hagne, »vil wol Volkes tröst, 
daz, die herren va?hten ze aller vorderöst, 

also der minen herren hie islicher tuot; 

die howent durch die helme, daz, nach den swerten fliu^et bluot. « 

2093. Etzel was der küene; er vaz,te smen schilt, 
»nu vart gewerliche,« sprach frou Kriemhilt, 
» und bietet ir den recken daz. golt über rant ; 
wan erreichet iuch Hagene, ir habet den tot an der hant.« 

2094. Der künic was so küene, er sold erwinden niht; 
daz, von so riehen fürsten seiden nu geschiht. 
man muos in bi dem vez^el ziehen wider dan. 
Hagne der grimme in aber heenen began. 

2095. »Ez, was ein verriu sippe,« sprach Hagne der degen, 
»wie Etzel unde Sifrit ze samne hat gepflegen; 
er minnete Kriemhilde, e si ie gesaehe dich, 
künic vil boese, war umbe ratest ane mich?« 

2096. Dise rede hörte des edelen küneges wip. 
des wart in ungemüete Kriemhilde lip, 
daz, er si torste scheiden vor Etzelen man; 
dar unibe si aber raten an die geste began. 

2097. Si sprach: »der von Tronije Hagnen slüege 
unde mir sin houbet her für mich trüege, 
dem fult ich rotes goldes den Etzelen rant; 
dar zuo ga?be ich im ze miete vil guote bürge unde lant.« 



•*sg 477 3s* 

2089. ©a ba$ bie 2lnbem fafjen, ba $ub ein glückten an; 
©te begannen atf 31t f(ua)en bemfetben gtebelmann. 

©a flucti' er einen SÖurffpieß, wo(rt gar fa)arf unb fcatt, 
©er bon einem Neunen flu t£m herauf gefapoffen warb. 

2090. ©en f$o# ber ©egen fräftig bura) bie 23urg bon bannen 
Heber bie Seute fernhin, ©a gab er @$er$ Pannen 

3^re Verberge weiter oon bem (Baal; 
©eine fhrfen Äräftc fürchteten fte atfflumaf. 

2091. ©a frunben bor bem £aufe manche taufenb Pannen. 
£>err Sotfer nnb f>agen flu reben ba begannen 

fEftit Äbnig (££et, böfltg wie'ö t£nen war $u 9J?ut$. 
©rob famen balb in ©orge bie gelben gar fu&n unb gut. 

2092. •/<£$ 3temte,// fo fpraa? £agen, »bem SBotf ein Sroftfürwatyr: 
©aß bie Ferren föchten $u börberfr aller ©a)aar, 

Sßie oon meinen Ferren £ier jtebroeber t£ut; 

©ie f>auen bura) bie £ einte , baß unter'm ©cutterte flieget 331ut.« 

2093. Qcfcet roar ber ßüfcne; er faßte feinen ©a)üb. 

»3ie$t woJ?(6ewe!)rt $um «Streite,« fo fpraa? 'ca. grau £riemf;tft>, 
//Unb bietet Suren 3?ecfen bot! @olb ben ©#tfbe$ranb; 
BDenn erreicht (hta; f>agen, !)abt 3^ ben £ob an ber £anb.» 

2094. ©er ßönig roar fo füfme, abtaffen wollt' er nia)t; 
5Ba3 oon fo reichen dürften 9«r fetten nun gefa)ia)t. 

Sttan muff am ©a)llbeSrtemen tyn jiel;en weg bon bann. 
£>agen, ber grimme, roieber tyn $u $ö£nen begann. 

2095. »2Bo|)l fern War bie 5Berwanbtfa)aft,» fofpraa) ber füljne ©egen, 
/'©ie man (£|jel unb ©tegfrieb fatj jufammen pflegen; 

<£r minnte grau JlriemtHfben, e£ fte je flaute bta). 
■fticl^würbiger ßönig , warum rä'tyfi bu wiber mia)?" 

2096. 2lfö biefe --Rebe £agen'3 bte Sömgiim »ernannt, 
Sßie barob £rieml)Ube in großen llnmuty fam , 

©aß er bor <SpV$ Pannen fo füfcnen ©a)tmpf il;r tyatl 
©a erf;ub fte gegen bie @äfte auf'ö 9?eu oerberbtia)cn SRafy. 

2097. ©ie fpraa): »2Ber ba bon Sronjie ben £agen mir erfa)lüge, 
Unb bor meine 2lugen fein £>aupt ba^er mir trüge, 

Wit rbt&em ©otbe füllt' ia> ü)m be$ ßönigS ©c&ilbedranb; 
©v^u alö Sofm tym gab' i^ biet gute Sitten unb Saub.« 



■m 478 9«fr 






2098. »Nu eoweij ich, wes si bitent,« sprach der spilman^ 
»i'ne gesach nie helde me so zagelichen stän, 
dö man horte bieten also höhen solt. 
ja ensold in Etzel dar umhe nimmer werden holt.« 

[2099. Etzel der vil riche hete jämer unde not; 
er klagte bitterliche mäge und manne tot. 
da stuont von manigen landen vil recken gemeit; 
die weinten mit dem künige siniu kreftigen leit. — 

2100. »Die hie so lasterlichen ez^ent des küneges bröfc 
und im nu geswichent in der grcezjsten not, 
der sihe ich hie manegen vil zaglichen stän, 
und vvellent doch sin küene; si müejen's immer schände hän.« 

[2101. Do gedähten in die besten: »er hat uns war geseit.« 
doch enwas da niemen «6 herzenliche leit, 
als ouch Iringe, dem helede uz; Tenelant; 
daz man in kurzen ziten mit der wareheite wol bevant« 



XXXV. WIE IRINC ERSLAGEN WART, 

2102. Dö rief von Tenemarke der marcgräve Irinc: 
»ich hän üf ere läzen nu lange miniu dinc, 

und hän in volkes stürmen des besten vil getan, 
bringet mir min gewa?fne; ja wil ich Hagnen bestän.« 

2103. »Da; wil ich widerraten,« sprach dö Ilagene, 
»so heiz, üf höher wichen die Hiunen degene; 
gespringent iwer zwene oder dri in den sal, 

die send ich ungesunde die stiegen widere zetal. * 

2104. »Dar umbe ich'5 niht enläje, « sprach aber Irinc ; 
»ich hän ouch e versuochet sam sorclichiu dinc. 

ja wil ich mit dem swerte eine dich bestän; 

waz, hilft din übermüeten, daj du mit rede hast getan?« 

2105. Dö wart gewäfent balde der degen Irinc , 
und Irnfrit von Düringen , ein küener jungelinc , 
und Häwart der starke, wol mit tüsent man; 
wes Irinc begunde, si wolden's alle ime gestän. 



-ees 479 3®e- 

2098. »3$ weif nic$t,« fpra# bergiebler, »warum fte jaubernb jfr^n ; 
9loä) nimmer $aV i# gelben fo »erjagt cjefe^n , 
28o man bieten f>ö'rte atfo #o|>ett @otb. 
S&ojrt fouT ifmen @#el barob nie lieber werben #otb. » 

[2099. £>e$ reiben fömgS ^ergc mar ooll 3ammer3 unb 9lot£; 
(£r fragt' in bitterm S^nter^e ber Sippen unb Pannen £ob. 
2)a jtunb oon manchen Sanben manu) 0tecfe ftofy im ©treit; 
25ie meinten mit bem Könige fein übermäa)ttge3 £eib. — 

2100. »£)te £ier fo fa)maa)befaben effen beö Königs 33rob, 
Unb bie nun oon i^m meinen in feiner größten Woty, 
2)eren fef>' ü$ 3??anc^en l)ier ftefm in 2lngft unb 3ageU) 
Unb wottenbo^bteÄüljnen fein! (Sie müfTen@d)maa) auf immer tragen." 

[2101. 3)a bauten bort bie heften: »2Ba£r ift, wag er fpracfy.« 
©oa; deiner nal)m ju ^er^en fo innig biefe ©a)ma#, 
%U ber fityne 3ring, ber £etb auö 2)änenfanb; 
2Ba3 man in fuqen ©tunben wo^ Uwa^ciUt fanb. 



XXXV. ÜJte 3ring erfc^lagen umvir. 

2102. £)a rief ber Stfarfgraf 3rtng, »on £ä'nemar£ ber ^>elb: 
»3$ $ab' nun meine @a#e auf (££re lang gefMt, 

Unb f>ab' in £eere$ftürmen be3 heften oiet getrau, 
bringt mir mein ©ewaffen; nun greif t# ben £agen an.» 

2103. »2)aö Witt ia; wtberratDen," rief £agen tym entgegen. 
"£>eifj nur jurücfe weichen bie &eitmfa;en £)egen; 

©pringen euer jweene ober brei in ben <&aal, 

©ie fenb' itt; eua) bie Stiegen Jjtnab mit mancbem Sunbenmal." 

2104. /<£)arob mag ityi nic^t laffen,» rief 3ring unöer^agt; 
"3$ $abt wo&t f#on früher fo 33ebenfiitt;eö gewagt. 

3Äit meinem @a)wert aUeine greif ify pter bi# an; 

Saö $i(ft bir nun bie fwffart, bie bu mit Sieben getrau?» 

2105. 2)a warb gewaffnet balbe 3ring, ber 2)egen, 
Unb 3mfrieb son Xl;ürtngen, ein 3üngling gar oerwegen, 
Unb wo&I mit taufenb Pannen dawart/ ber tfarfe £etb. 
22a3 3ring aua; begönne, fte waren wißig i&m gefeilt. 



■Saß 480 3s* 

2106. Dö sach der videhere ein vil gröge schar, 
die mit Iringe gewäfent körnen dar; 
si truogen üf gebunden manegen heim guot. 
dö wart der küene Volker ein teil vil zornic gemuot: 

2107. »Sehet ir, friunt Hagene , dort Iringen gän, 
der iuch mit dem swerte lobete eine bestän? 
wie zimet helde liegen? ich wil umprisen dag. 
eg gent mit im gewäfent tüsent recken oder bag.« 

2108. »Nu heig et mich niht liegen,« sprach Häwartes man 
»ich wil gerne leisten dag ich gelobet hän; 
durch deheine vorhte wil ich's abe län. 
swie griulich nu si Hagne, ich wil in eine bestän.« 

2109. Ze fliegen bot sich Irinc mägen unde man, 
dag s'in eine liegen den recken bestän. 
dag täten si ungerne; wan in was wol bekant 
der übermüete Hagene üg Burgonden lant. 

2110. Doch bat er si so lange, dag eg sit geschach; 
dö dag ingesinde sinen willen sach , 
dag er warp näh eren , dö liegens' in gän. 
des wart von den beiden ein grimmeg striten getan. 

2111. Irinc von Tenemarken höhe truoc den ger; 
sich dacte mit dem schilde der tiwer degen her. 
dö lief er üf zuo Hagnen vaste für den sal; 
dö huop sich von den degnen ein vil groeglicher schal. 

2112. Dö schuggen si die gere mit krefte von der hant 
durh die vesten schilde üf liehteg ir gewant , 
dag die gerstangen höhe draeten dan ; 
dö griffen zuo den swerten die zwene grimme küene man 

2113. Des küenen Hagnen eilen dag was starke grög; 
doch sluog üf in Irinc , dag al dag hüs erdög. 
palas unde turne hüllen nach ir siegen, 
dö künde niht verenden sines willen der degen. 

2114. Irinc lie Hagnen unverwundet stän; 
zuo dem videlaere gähen er began. 
er wand in mugen twingen mit sinen starken siegen; 
dag künde wol beschermen der vil zierliche degen. 






■9S6 481 3^3- 

2106. ©a faf> ber gtebelfptelcr eine mächtig grofe @ä)aar, 
©ic mit Sttarfgraf 3ring getoaffnet f amen t>av ; 

Sluf'ö £aupt gebunben trugen fte bie £elme gut. 

©a warb ber füijne Golfer rool;t etit>a$ zornig gemuty : 

2107. "©efjet 3!)r, Sreunb feigen, bort Sringen gelm, 
©er mit bem @ä)ft>ert atleine öerftieß @ua) su bejtefcn? 
3iemt gelben rool;l, ^u lügen? gürroal;r, baö fdjelf ia) fel;r; 
<£$ gefm mit i£m gemaffnet taufenb gelben ober me|>r.« 

2108. "9hm beißt mia) feinen Sügner," foraa; f>att)art'ö2et)enömattn; 
/'2Baö ia; $uoor gelobte, ba$ roirb nun gern get(;an. 

3$ benfe nie aus? Slengfkn baöon ab^ugelm ; 

SSie grauenvoll fei £agen, ta; roifl tyn allein befkl)n." 

2109. 3" Süßen bot fta; 3ring ben ©ippen unb Pannen fein: 
"Saft mit biefem Stecfen fampfen mia; allein.« 

©a£ ti;aten fte nia)t gerne; 1 3 mar if;nen mofrtbefannt 
©er übermütige f>agen au$ ber ©urgunben Sanb." 

2110. ©a bat er fte fo lange, baß e£ boa) gef#af>; 
©a ba3 3ngeftnbe feinen Sitten fal), 

©af er roarb naa) (£t;ren, ba liefen fte i$n ge^n. 

©a faf> man oon ben Seiben ein grimmeö ©freiten gefdjefm. 

2111. 3Son ©anemarf f>err 3ring, ber Riefte |>oa; ben «Speer; 
©ia; betfte mit bem ©a;tlbe ber t^eure ©e'gen l)el;r. 

hinauf lief er jum ©aale; auf f>agcn ftürmt er loa : 

©a t)ub fta) r>on ben ©egen ein ©a)allen mäa)tig unb groß. 

2112. ©a fa)offen fte bie ©peere mit Gräften oon ber £>anb 
©uro) bie feilen ©a;ilDe auf'3 Ua)te ©treitgeroanb, 

©aß bie @peere$flangen f>oa) wirbelten von bannen. 

©ann griffen ^u ben ©abwerten bie jwet ergrimmten,, fitynen Pannen. 

2113. £>agen^ Äräfte roaren gewaltig überaus; 

©oäp fa)lug auf tfm £>err 3ting , baß toäte ringö ba$ £au$. 
^5alaft unb Sturme fällten roieber tton ben ©ablägen; 
©oa) fonnten ni#t rwltenben feinen SBillen ber ©egen. 

2114. 3ring lief ba £agen unöerwunbet fie£n; 
©en giebelmann im ©türme begann er an^ugefm. 

@r wcü)nt', tjm gu bedingen mit feinen Warfen ©ablägen; 
SBofct fonnte fta; befa)irmcn ber vitl ^iertia)e ©egen. 

31 



fse 482 m 

2115. D6 sluoc der videlaere, da; über des Schildes rant 
draete da; gespenge von Volkeres hant. 

den lie; er dö beliben; er was ein übel man. 
dö lief er Guntheren , der Burgonden künic, an. 

2116. Dö was ir ietwedere ze strite starc genuoc. 
swa; Günther und Irinc üf ein ander sluoc, 

da; brahte niht von wunden flie;ende; bluot: 

da; behuote ir gewaefne ; da; was schcene unde guot. 

2117. Gunlhern er lie beliben und lief Gernoten an; 
da; viwer u; den ringen houwen er im began. 

dö hete von Burgonden der künic Gernöt 
den küenen Iringen erslagen naehlichen tot. 

2118. Dö sprang er von dem fürsten; snel er was genuoc. 
der Burgonden viere der helt vil balde sluoc, 

des edeln ingesindes von Wormz über Rin ; 
do enkunde Giselhere nimmer zorner gesin. 

2119. »Got wei;, her Irinc,« sprach Giselher da; kint, 
^ir müe;et mir die gelten, die von iu tot sint 

gelegen an den stunden.« dö lief er in an ; 

er sluoc den Tenelender, .da; er muose du bestän. 

2120. Er schö; vor sinen handen nider in daz, bluot, 
da; si alle wanden, da; der helt guot 

ze strite nimmer mere geslüege keinen slac. 
Irinc doch äne wunden hie vor Giselhere lac» 

2121. Von des helmes dö;e und von des swertes klanc 
wären sine witze worden harte kranc, 

da; sich der degen küene des lebens niht versan; 
da; hete mit sinen kreften der starke Giselher getan. 

2122. Dö im begund entwichen von houpte der dö;, 
den er e da dolte von dem slage grö;, 

er dähte: »ich bin noch lebendec und ouch ninder wunt. 
nu ist mir al£rste da; eilen Giselheres kunt.« 

2123. Er hörte beidenthalben die viende stän; 
wessen si diu maere, im waer noch me getan, 
ouch het er Giselhere da bi im vernomen. 

er dähte , wi er solde von den vienden komen. 



m 483 ses- 

2115. 2)a fa)fug ber giebelfpteXer , ba£ über beö ©#ilbeö SRanfr 
SSirbelten bie ©pangen oon SBotfer'^ fityner f>anb. 

£)en lief er aua) nun flehen; er war ein arger üWann. 
2)en SSurgunbenfönig , Ferren ©untrer , lief er an. 

2116. £)a war ber Setben jeber ^um ©treite ftarf genug. 
Sie auö) baö $aar gewaltig auf etnanber fa)lug, 

©aö braute nia)t auö Sßnnben fliejknbeö S3lut. 
2)abor fcfytrmt' t&re Lüftung; bie war ^errlia) unb gut 

2117. ©untrem lief? er bleiben, unb lief ©ernoten an; 
2)aö fteuer auö feinem ^anjer ^u ^auen er begann. 

2)a tycitte oon SSurgunben ber Äönig ©erenot 

2)en fronen gelben 3rmg beinah erfragen ju £ob. 

2118. Sa fprang er bon beut gürten; fa)nell war er genug, 
©er 33urgunben »tere ber £elb gar balb erfa)tug, 

£)eö ebfen 3ngejtnbeö »on Sormö über'm 3tyein. 
©tfel(;er, ber fonnte •nimmer jorniger fein. 

2119. //2)aö weiß ©Ott, £err 3ring,/< fpraa; ©ifetyer baö ßinb, 
"3fyr müpt mir bie entgelten, bie tobt erlegen ftnb 

2)ura; (£ua) ju biefen ©tunben. « £)a lief er 3rtng an ; 
<5r fa)lug tyn fo gewaltig, baf* ba blieb ber bän'fctye $?ann. 

2120. £)er fcfyofj bor feinen Rauben nieber in baö 33lut, 
2)a£ fte alle wfynUn, biefer ©egen gut 

2Bürb' im ©treite nimmer fa)lagen einen ©a)lag. 
2)oa) 3ting otyne SBunben bort oor ©ifel^eren lag. 

2121- $on beö ©djwerteö ©rt)alle unb »on beö £>elmö @efra<§ 
Saren tym bie ©tnne geworben franf unb fa)waa), 
2)aj? fta) ber fityne 2)egen beö £ebenö ntdjt berfann; 
©aö £atte mit feinen Gräften ber ftarfe ©tfetyer getrau. 

2122. 2)a auö bem £>aut>t atlmälig baö ©aufen t&m entwich 
Somit tytt erft betäubte ber ©a)lag fo fürchterlich, 

2)aa;t' er: "3$ bin noa; lebenb, unb aua) nirgenbö wunb. 
•ftun allererfi würben mir ©tfeffterenö Gräfte funb.« 

2123. dt $örte noa; bie geinbe $u betben ©eiten fte£n; 
SBüfJten fte bie SDfäre, i&m war' noa) metyr gefa)e&n. 
Sluä; fcatf er ©ifel^eren in feiner 9t<$# bernommen. 

2)a gebaute 3^ing: //Sie fott ben geinben ia) entfommm?« 

31* 



2124. Wie rehte tobelichen er uz. dem bluote spraric! 
siner snelheite er mähte sagen tlanc. 

dö lief er üz, dem hüse da er Hagnen vant, 

und sluog im siege swinde mit siner ellenthafter hant. 

2125. Do dähte Hagne: »du muost des tödes wesen; 
dich enfride der tievel, du kanst niht genesen.« 
doch wundet Irinc Hagnen durch den helmhuot: 

daz, tet der helt mit Wasken ; daz^ was ein wäfen vil guot. 

2126. Do der herre Hagne der wunden enpfant, 
do erwagte im ungefuoge daz swert an siner hant. 
aldä muost im entwichen der Häwartes man; 

ahe von der stiegen Hagne volgen im began. 

2127. Irinc der vil küene den schilt über houbet swanc. 
und waer diu selbe stiege drier stiegen lanc, 

iiie wile lie in Hagne nie slahen einen slac. 
hei waz, roter vanken ob sime helme gelac! 

2128. Wider zuo den sinen kom Irinc wol gesunt. 
dö wurden disiu maere Kriemhilde kund, 

waz, er von Tronije Hagnen in strite hete getan; 
des im diu küniginne vil hohe danken began : 

2129. »Nu löne dir got , Irinc, vil maere helt guot. 

du hast mir wol getrcestet daz, herze und ouch den muot; 
iiu sihe ich rot von bluote Hagnen sin gewant.« 
Ifriemhilt nam im selbe den schilt vor liebe von der- haut. 

2130. »Ir muget im mäzen danken, «. so sprach Hagene. 
»wold er'z, noch versuochen, daz, za?me degene ; 

koem er danne widere, so waer ein küene man. 

diu wunde frumet iu kleine, die ich von im enpfangen han. 

2.131. Daz, ir von miner wunden die ringe sehet rot, 
daz, hat mich erreget üf maneges mannes tot. 
ich bin erste erzürnet, wan ich lützel schaden han; 
mir hat der degen Irinc noch vil kleine getan.« 

2132. Do stuont gein dem winde Irinc von Tenelant: 
er kuolte sich in ringen; den heim er abe gebant. 
dö sprächen al die liute, sin eilen waere guot; 
des hete der marcgräve einen rieh höhen muot. 



-sog 485 3®8- 

2124. Bie fprang er aus bem 33tute iobenb £in ^ur £Jjür'! 
(£r mochte feiner (Sonette fagen ©an! bafiir. 

£in lief er aus bem £aufe , wo er £agen fanb , 

tfnb fa)tug it)m jäpe ©erläge mit feiner mannhaften £anb. 

2125. «3)u mufft,« fo bad)te £agen, "be3 £obe3 fein ^ur Siunb';. 
SBefriebet bid) ber Senfe* nia)t, cntfommji bu ma>t gefunb.« 

Sott) oerwunbef 3nng £agenen bura) ben (Etfenjmt: 

2)a£ tyat ber f>etb mit Ba3fe; baö war ein Sd)wert gar fd)arf unb gut 

2126. ©a ber |>erre £agen ber Sunbe Sd)meq empfanb, 
2)a bewegte fttt) if)m faufenb ba3 Sd)wert in feiner £>anb. 
Stüba muff ifmt entweihen gawaxfä Sc^enömann; 

©ie Stieg' hinunter f>agen i£m rafd) au fotgen begann. 

2127. 3ring, ber fiifme £)egen, ben Sa)itb über'3 $aupt er fa)wang. 
Unb Wäre biefe «Stiege breier Stiegen lang, 

©erweiten lief tyn £agen nid)t fragen einen Schlag. 
f>et, wie biet rott;er gurrten @tutt) auf feinem £>etme lagl 

2128. Söieber ju ben Seinen !am 3nng wo£t gefunb. 
£)a würben biefe SÄären grau ^rtemfntoen fuub, 

&a3 er im Streit bem £agen oon £ronj[e ba getf;an; 
2)arob bie i)el)re gürftinn gar t)od) ju banfen it)m begann: 

2129. //9?utt Ioi)ne ©Ott bir, 3*tng, ruI;mOo(ter £)egen gut; 
£)u f;aft mir wot)t getröjlet ba3 £eq unb aud) ben Tlaty. 
9?un fei/ td) rott; oon Stute £>agen'3 Strettgewanb.« 
Äriem'pifbe nafmt oor greuben ben Sd)itb fym feloer am? ber $anK 

2130. h$$x mögt ifnn mäjng banfen,/' rief |)agen i(;r entgegen. 
"2SouT er3 Oerfud)en nod)mal3, ba3 kernte einem Segen; 

Ääm' er bann aurüde, er war' ein füfmer 37?ann. 

£)ie28unbe frommt @md) wenig, bie ia; oon feinem Sd)wert gewann.** 

2131. 2)afj 3^r oon meiner Sunbe ben ^an^er fcf;et rotf;, 
2)aö t;at nud) aufgereiht su manct)e3 9ftanne3 £ob. 

9ta jutn 1 tä) erft, wie wenig ia) Sd)aben3 aud) gewann; 
fÖ?tr i)at ber Degen 3nug nod) gar ©eringe^ geti;an." 

2132. 2)em Sinb entgegen ffrttte litt) 3nng oon Sänenfanb •; 
(£r füllte fta) im ganger; ben f>etm oom f>aupt er banb. 

2)a fpraa)en att bie Ztute , feine £raft fei gut. 

2>rob ^atte ber 2)?arfgrafe einen mäd)tig ^o(;en 3Kut^. 



■896 486 35* 

2133. Aber sprach dö Irinc: »mine friunt, wisset da^, 
dag ir mich wäfent schiere; ich wil'a; versuochen baj, 
ob ich müge betwingen den übermüeten man.« 

sin schilt was verhouwen; einen beg^er er gewan. 

2134. Vil schiere wart der recke dö gewäfent baa;. 
einen ger vil starken nam er, durch den hag; 

da mite er aber wolde Hagnen dort bestän. . 

dö warte im vientliche Hagne der vil küene man. 

2135. Sin mohte niht erbiten Hagne der degen; 
er lief im hin enkegne mit schüren unde siegen 
die stiegen an ein ende: sin zürnen dag was grög. 
Irinc siner sterke do vil wcnic genög. 

2136. Si sluogen durch die schilde , dag ez, lougen began 
von viwerröten winden, der Häwartes man 

wart von Hagnen swerte krefteclichen wunt 

durch schilt unde helmen; des er wart nimmer me gesunt. 

2137. Dö der degen Irinc der wunden enpfant, 
den schilt er bag dö ructe über diu helmbant. 
der schade in düht der volle, den er da gewan; 
Bit tet im aber mere des künic Guntheres man. 

2138. Hagne vor sinen füegen einen ger ligen vant; 
er schög üf Iringen, den helt von Tenelant, 

dag im von houbte diu stange ragte dan. 

im hete der recke Hagne den grimmen ende getan. 

2139. Irinc muost entwichen zuo den von Tenelant. 
e man dö dem degne den heim ab gebant, 

snan brach den ger von boubte ; dö nähte im der tot. 
da£ weinden sine mäge;des gie si waerliche not. 

2140. Dö kom diu küniginne über in gegän; 
den starken Iringen klagen si began. 

si weinde sine wunden ; eg was ir grimme leit. 

dö sprach vor sinen mägen der küene recke und gemeit.: 

2141. »Lät die klage beliben , vil herlicheg wip. 
waj hilfet iwer weinen? ja nmog ich mineri lip 
Verliesen von den wunden, die ich enpfangen hän. 
der tot wil mich niht langer iu und. Etzelen län.« 



I 




-m 487 ass- 

. 2133. Bteberum fpra# 3nng: "£ört, ftreunbe, mein 33ege£r. 
3$r fotlt mt# eilig waffnen; idj tt>t£C'ö oerfuc&en me£r, 
£)b t# bezwingen möge ben übermütigen !Wann." 
©ein ©#tfb mar tym »erbauen; einen beffern er gewann. 

2134. S3atb warb ber £elb gewaffnet in befrei 3Mftgewanb. 
2tuö Sngrimm einen Warfen ©peer nafmt er ^ur £anb; 
Qamit f#ritt er auf £agen Wteber ^um ©treit |>eran. 

2)a flaute na# ifmt feinblia; £agen, ber be^er^te Tlann. 

2135. 3§u mochte nifyt erwarten £agen, ber gute £>egen. 
3£m entgegen lief er mit ©puffen unb mit ©plagen 

2)ie ©tiege gar^ hinunter; fein 3wmen war ^u grof. 
2Bie 3ring ba fo wenig oon feiner ©tärfe f>eit genoß! 

2136. ©ie fa)Iugen bura) bie ©c§ifbe, baf* eö ^u Io£en begann 
tßon feuerrotem Sinbe. |>awart'£ 2ef;enömann 

SBarb oon ^agen'ö ©$werie gar gewaltig wunb 

©uro; ©djtfb unb£elm gefc^agen; ba warb er nimmermehr gefunb. 

2137. 2)a ber £)egen 3ring ber SSunbe ©a;meq empfanb, 
3)en ©$ilb, ben xüdV er l)ö£er über be$ £>elme3 23anb. 
3#n bäumte grof? ber @#aben, ben er ba gewann; 

33aft> tyat tym aber me^r noa) $önig ©untf)er 1 $ ^e^enömann. 

2138. dimn ©peer bort £agen »or feinen güpen fanb; 
2)en fa;op er $in auf 3ring, ben £eib au3 ©änenlanb, 
2)af oon bem £aupt bie ©tange t£m ragte mit oon bann. 
3(mt fyatte ber Sftecte £agen ün grimme^ ©nbe getrau. 

2139. 3ring muff entweihen gur ©$aar $on ©änentanb. 
G$ man ba bem £)egen bem |>elm oont Raupte banb, 
S5ract> man ben ©peer herunter; ba na^te il;m ber £ob. 
2)aö beweinten feine ©ippen; baö tyai ifmen wa|>rfta) noflj. 

2140. £)a fa)ritt bie f;e£re ixön'yinn über il)n ba^er ; 
25en Warfen Reiben 3ring befragte fte gar fel;r. 

©ie weint' ob feiner SBunben; e$ war il;r grimmig leib. 

2)a fpra# oor feinen ©ippen 3ring, ber watfre f>etb im ©treit: 

2141. »W bie ßtage bleiben, öiet £errlid?e$ mib. 
SOSaS tyüft nun ßmer SBeinen? ia) muß boa) Seben unb Seit). 
Verlieren ob ber Sunben, bie mir gab beö Kampfes -ftoil). 
<£i\fy unb bem $önig @|el läßt mta; m#t länger ber £ob." 






■ *ss 488 m- 

2142. Er sprach zuo den von Düringen und den von Tenelant: 
»die gäbe sol enpfähen iwer deheines hanl 

von der küniginne, ir liehtez, golt vil rot; 

und bestet ir Hagenen, ir müez;et kiesen den tot.« 

2143. Sin varwe was erblichen; des tödes zeichen truoc 
Irinc der vil küene: daz; was in leit genuoc. 

genesen niht enmohte der Häwartes man. 

dö muos ez; an ein striten von den von Tenemarke gän. 

2144. Irnfrit unde Häwart Sprüngen für daz; gadem 
mit tüsent helden; vil ungefüegen kradem 

horte man allenthalben, kreftec unde gro^. 

hei wa; man scharfer gere zuo den Burgonden schöz,! 

2145. Irnfrit der küene lief an den spilman; 
des er schaden großen von siner hant gewan. 
der edel videlasre den lantcräven sluoc 

durch einen heim vesten; ja was er grimme genuoc. 

2146. Do sluoc der herre Irnfrit den küenen spilman , 
daz; im muosen bresten diu ringes gespan, 

und daz; sich beschütte diu brünne viwerrot. 
doch viel der lantcräve vor dem. videla?re tot. 

2147. Häwart und Hagne zesamne wären komen; 
er möhte wunder kiesen, der's hete war genomen. 
diu swert genöte vielen den helden an der hant. 
Häwart muoste sterben von dem von Burgonden lant. 

2148. Do die Tenen und die Düringe ir herren sähen tot, 
dö huop sich vor dem hüse ein freislicher not, 
e si die tür gewunnen mit ellenthafter hant. 
des wart da verhouwen manic heim unde rant. 

2149. »Wichet,« sprach dö Volker, »und lät si her in gän; 
62; ist sust unverendet, des si da habent wän. 
si müezen drinne sterben in vil kurzer zit; 
si arnent mit dem tode daz; in diu küniginne git.« 

2150. Dö die übermüeten körnen in den sal, 
vil manegem wart daz; houbet geneiget so zetal , 
daz; er muost ersterben von ir swinden siegen, 
wol streit der küene Gernöt; sam tet ouch Giselher der degen. 






-ese 489 m 

2142. 3u bem SBotf au$ Springen unb aus £>änenlanb 
©pra# er: "(£3 fotl bie @cibe nimmer eure f>anb 

$on ber Äöniginn empfangen, tf>r @olb fo tic^t unb rot#; 
tfnb be|W;t i(;r fragen, i!>r muffet flauen ben £ob.« 

2143. ©eine garbe mar erblichen; beS £obe$ Seiten trug 
3ring, ber füfme £>egen: baö War tfjnen leib genug. 

(£$ mochte £>aroart'3 2el;en3mann nie mel;r gefunb erfleljm. 
2)a muff eö an ein ©treuen bei bem ©änenoolfe gel;n. 

2144. 3rnfrieb unb dawart fprangen »or ben ©aal 
HTJit ;(?ren taufenb gelben, ©a gab e3 allzumal 

(£in unbänbig £ofen, gar mäa)tig unb grof. 

$ei, maS man fa)arfer ©peere bort auf bie SBurgunben fa)o{H 

2145. 3ntfrieb, ber fiu)ne, tief ben Siebler an; 
2)arob er grofjen ©a)aben tton feiner f)anb gemann. 
©er eblc giefcetfpieler ben Sanbgrafen fa)lug 

£)urd; feinen f>elm, ben, feften; mof)l mar er grimmig genug. 

2146. £)en lü(;nen giebelfpieler fc^lug 3tnfrieb banaü), 
2)a£ er beg tyan^xö ©pangen il;m in ©titcfe braa)., 
Unb baf marb übergoren ber £arnifa; feuerrot^. 

Qotf) erlag ber Sanbgraf »or bem gtebelmann gu £ob. 

2147. £amart mar mit £agen ^ufammen je£t gefommen; 
©er möchte Sunber flauen, ber'3 fyätte malgenommen, 
©tcfyt fielen ©tt)merte3l;tebe »on ber gelben §>anb. 
#amart mußte fhrben ttor £agen aus Surgunbenlanb. 

2148. 2)a £l)üringer unb £)änen if>te Ferren fatyen tobt, 
2)a Jmb fta) r>or bem £>aufe noct) gräflichere S'cotf), 

(£$ fte bie £(;ür gemannen mit ^elben^after £anb. 

25abei marb bort oer^auen mancher $dm unb ©cfyilbeSranb. 

2149. //SSeicIet/'/ fprad) ba Soller; >/laft fte herein fta) magen; 
&$ mirb boa; nie r>erent>et, ma3 fte im ©inne tragen. 

£ier muffen fte gar balbe ftnfcen il;ren £ob; 

©ie jaulen mit bem Seben, ma3 il;nen $riemf;tlbe bot." 

2150. 2)a bie Uebermüt^gen in ben ©aal gebogen, 

©a marb baS £aupt gar 9)?ana)em fo tief ^erab gebogen, 

£)a£ er muff erwerben »on ben gefcfymtnben ©plagen. 

2Bo£l jkitt ber füfme ©ernot; fo tyat aua) @ifell;er, ber ©egem 



•*sg 490 3S8- 

2151. Tüsent unde viere körnen in daz, hüs ; 

von swerten sach man blicken vil manigen s winden süs. 
sit wurden doch die recken alle drinne erslagen. 
man mohte michel wunder von den Burgonden sagen. 

2152. Dar nach wart ein stille, dö der schal verdöz;. 
daz, bluot allenthalben durch diu löcher flöz, 

und da ze den rigelsteinen von den toten man ; 
daz/ heten die von Rine niit starken eilen getan. 

2153. Do säzen aber räwen die von Burgonden lant; 
diu wäfen mit den Schilden si leiten von der haut. 

dö stuont noch vor dem hüse der küene spilman; 

er warte, ob iemen wolde noch zuo in mit strite gän. 

2154. Der künic klagte, sere; sam tet ouch sin wip. 
meide unde frouwen quelten da den lip. 

ich waene des, daz, hete der tot üf si gesworn; 

des war noch vil der recken von den gesten da verlorn. 

XXXVI. ÄVENTIUR , WIE DIU KÜNIGIN 
DEN SAL VEREITEN HIE?. 

2155. »Nu bindet ab die helme,« sprach flagne der degen. 
»ich und min geselle suln iwer pflegen; 

und wellent ez, veisuochen noch die Etzeln man , 

so warn ich mine herren, so ich aller schierste kan.« 

2156. Do entwäfende daz, houbet manic ritter guot; 
si säjen üf die. wunden, die vor in in daz, bluot 
wären zuo dem töde von ir handen komen. 

da wart der edeln geste vil bcese goume genomen. 

2157. Noch vor dem äbende schuof der künic daz;, 
und ouch diu.küniginne, daz, ez, versuochten baz, 

die Hiunischen recken: der sach man vor im.stan 
noch wol zweinzic tüsent; die muosen da ze stiite gan. 

2158. Sich huop ein stürm herte zuo den gesten sän. 
Dancwart Hagnen bruoder, der vil snelle man, 
spranc von sinen herren zen vinden für die tür. 

man wand, er waer erstorben; er kom gesunt wol derfür. ] 



■esg 491 338- 

2151. £aufenb, unb bier barüber, bic famen in baS £au$. 
25a {a£ man mächtig bitten ber gefa)winben ©a;werter ©aus ; 
Sa würben balb bie Reifen alle brin erfragen. 

SWan !onnte grofe SBunber bon ben Surgunben fagen. 

2152. Sanac§ warb eine ©title , ba ber ©#atl bertlang. 
Slm ©oben allenthalben burd) bie ©palten brang, 

ttnb aus ben ^innfJeinen, ber tobten Pannen 95lut. 

25a3 Ratten bie bom Steine gettyan.mit tf>rem fräft'gen Wluty. 

2153. Sa festen fta) ju rutyen bie oon ©urgunbenlanb ; 
Sie ©^werter mit ben ©gilben fte legten ^on ber £>anb. 
9?o# fa$ man bor bem f>aufe ben fii^nen ^tebler ftefm; 
(£r f#aut', ob 3?ntanb wollte noa) an fte mit ©treite ge!)n. 

2154. ©er tö'nig flagte fe^re; fo ttjat aua) fein ©emal;l. 
Sa fafen grau'n unb $?ägbe üt großer ^eqengqual. 

3$ wä£n% e$ fjatte gegen fte fta) ber £ob berfapworen; 
2)rum gingen burd) bie @äffr noa; me£r oer Seelen oerloren» 

XXXVI. 2bm\mtx r wie fcie fiöniginn ir«i 0aat 
verbrennen Üess. 

2155. //9ta binbet ab bie £elme,« fpraa) £agen ber Segen. 
"3$ unb mein ©efette wollen euer pflegen; 

Unb wagen (£§?Vö Pannen ft$ wieberum £eran, 

©o warn 1 ify meine Ferren, vok ity auf 3 SWerfcfmetlfk fann." 

2156. Sa entkeimten il;re Häupter wo^t biele bitter gut; 
©te festen auf bie Sßunben fta), bie geflitzt itC$ ©lut, 
Unb bura) tf)re £änbe ^u bem £ob gefommen. 

Sa warb ber ebten ©äfle bort mit 3ngrimm wahrgenommen. 

2157. 9?oa) bor bemfetben Slbenb fa)uf ber Äönig $e$r 
Unb aua) bie ftol^e. ^öniginn, baß e$ oerfua;ten me^r 
Sie J}eunifa)en 3?ecfen. 3^oa) faf> man beren ftel;n 

SSor tym wotyl ^wan^igtaufenb ; bie mußten ba jum ©trette geljn. 
. 2158. ©ofort braa; auf bie ©äfte ein harter ©türm £eran. 
Sanfwart, £agen'3 ©ruber, ber befjenbe $?ann, 
©prang bon feinen Ferren ^u ben geinben bor bie %fyüx\ 
9??an wetynt', er war' erftorben; ba !am er wo^l gefunb #erfür. 



■ese 492 §§>3- 

2159. Der herte strit werte, unz in'g diu naht benam; 
dö werten sich die geste, so guoten helden gezam, 

der Etzelen manne den sumerlangen tac. 
hei wag guoter degne vor in veige gelac! 

2160. Ze einen sunewenden der gröge mort geschach, 
dag diu frowe Kriemhilt ir herzeleit errach 

an in naehsten mägen und an vil manegen man; 
da von der künic Etzel fröude nimmer me gewan. 

£2161. Si ne het der grölen slahte also niht gedäht; 
si het eg in ir ahte vil gerne dar zuo bräht, 
dag niwan Hagene aleine den lip da hete län. 
do geschuof der übel tiuvel, deig über si alle müese ergan. 

2162. In was des tages zerunnen; dö gie in sorge not. 
si dähten, dag in begger wser ein kurzer tot, 

danne lange da ze quelne üf ungefüegiu leit. 
eines frides dö gerten die stolzen rittere gemeit. 

2163. Si bäten dag man braehte den künic zuo in dar. 
die bluotvarwen beide und ouch harnaschvar 

träten üg dem hüse, und die dri künege her; 

si enwessen, wem ze klagenne ir vil groeglichiu ser. 

2164. Etzel unde Kriemhilt körnen beidiu dar. 
dag lant was ir eigen; des merte sich ir schar. 

er sprach zuo den gesten : »hu sagt , wag weit ir min ? 
ir warnet fride gewinnen? dag künde müelich gesin. 

2165. Uf schaden also grögen , als ir mir habet getan , 
(ir sull es niht geniegeii , sol ich min leben hän;) 

min kint, dag ir mir sluoget, und vil der mäge min: 
fride unde suone sol iu vil gar versaget sin.« 

2166. Sus antwurte Günther: »des twang uns grögiu not. 
alleg min gesinde lac vor dinen helden tot 

an der herberge; wie hete ieh dag versolt? 

ich kom zuo dir üf triuwe ; ich wand , dag du mir waerest holt.« 

2167. Dö sprach von Burgonden Giselher dag kint: 
»ir Etzelen helde, die noch lebende sint , 

wag wiget ir mir recken? wag het ich iu getan ? 
wan ich friuntliche in ditze lant geriten hän. « 



■flae 



493 m* 



2159. £)er $arte (Streit, er währte, li$ e$ Einbette bie Stacht* 
£)a formten fta) bie ©afie bor <££et'$ £eere3matt)t, 

SOSie e$ guten £>etben kernte, ben fommertangen Sag; 
£ei, »a^ guter Segen »or tfcnen 31t £ob erlag! 

2160. @$ gefdjal) baö große Sorben gur (Sonnenwenbe*3eü/ 
Sa bie grau frtenu;itbe räa)f tf)r ^er^eteib 

2tn tyrer näcfjften (Stppfä)aft unb an gar manchem $?ann; 
Sarob ber fönig (££et greube nimmermehr gewann. 

[2161. (Sota; Sorben ju beginnen, fte |>att' eö nie gebaut; 
(Sie Dätt' in i^ren ©innen e3 gern bafytn gebraut, 
Saf f>agen nur atteine bort ben £ob empfing. 
Sa fa)ufö ber üble Seufet, baß e3 an fte alte ging. 

2162. 3Dnen war ber Sag verronnen; fte (;atten (Sorg' unb 9lotf;. 
(Sie backten, beffer wäre für fte ein rafa;er Sob, 

2(B lang in £litat ^u l;arren auf unge£eure3 Setb. 

Se$ griebenö ba begehrten bie bitter fo flol^ im (Streit. 

2163. (Sie baten, bajj man bringe ben fönig oor ben (Saat. 
Sie gelben, rot£ im Stute, blanf in beö fangen? ©ta$I, 
Sraten au$ bem £aufe; aua) bie brei dürften fjetyr. 

(Sie ruften nia)t, wem $u flagen t$r Seiben fo groß unb fä)wer. 

2164. Cr£et unb friemfulbe famen beibe bar. 

Sa3 Sanb, e3 war if)r eigen; barum wua;$ tljre <Sa)aar. 
Sa fpraa) er $u ben ©äjten: "©agt an, waö tyr begehrt. 
3£r wäf>nt, icj) gab 1 eua; ^rieben? SaS wirb fa)wertto; je gewährt. 

2165. 3?aa;bem tf>r mir gefa)affen alfo großem Setb, 
(3l;r follt e$ nia)t genießen, leb 1 ia) noa; eine 3^tt /D 
Sftein finb, ba$ tljr mir fcfctuget, unb oiel SSerwanbte mein, 
(Sott ^rieben eua) unb @ü$ne ganj unb gar oerfaget fein." 

2166. (So gab tym Antwort ©untrer: "Sa jwang unö große 9toty. 
@3 tag alt mein ©efinbe bor beinen gelben tobt 

3n ber Verberge; wie war' ify baran <Sa;utb? 

3a) fam ju bir auf £reue; i^ öerfal; mia) beiner #ntb." 

2167. Sa fpraa; oon SSurgunben @ifetl;er baS ftnb: 
^3^, fönig (£(jeP$ gelben, bie ba noa; tebenb fütb, 

2Ba3 maa)t tyr mir gum Vorwurf? wa£ t^at eua; meine #anb? 
Senn mit greunbeä 2Wtttf;e fam ia) geritten in bie3 Sanb.« 




■m 494 ses- 

2168. Si sprächen: »diner güete ist al diu burc vol 
mit järaer, zuo dem lande; ja gunde wir dir wol, 
dag du nie körnen waerest von Wurmz über Rin. 
dag lant hat ir verweiset, du und die brüeder din. « 

2169. Do sprach in zornes muote Günther der degen: 
» weit ir ditz starke haggen . ze einer suone legen 

mit uns eilenden recken, dag ist beidenthalben guot. 
eg ist gar äne schulde, swag uns Etzel getüot.« 

2170. Do sprach der wirt zen gesten: »min und iwer leit 
diu sint ungeliche. diu starke arebeit 

des schaden zuo den schänden, die ich hie bin genomen, 
des sol iwer deheiner nimmer hinne komen.« 

2171. Do sprach zuo dem künige der starke Gernöt: 
»so sol iu got gebieten, dag ir friuntlichen tuot. 
slaht uns eilende, und lät uns zuo iu gän 

hin nider an die wite; dag ist iu ere getan. 

2172. Swag uns da geschehen kürine, dag lät da kurz ergän; 
ir hapt so vil gesunder, und turren's uns bestän, 

dag si uns sturmmüede lägent niht genesen. 

wie lange sul wir recken in disen arebeiten wesen?« 

2173. Die Etzelen recken die heten eg nach getan, 
dag si si wolden lägen für den palas gän. 

dag gehorte Kriemhilt; eg was ir grimme leit. 
des wart den eilenden der fride gähes widerseit. 

2174. »Neinä, ziere recken! des ir da habet muot, 
ich rate an rehlen triuwen, dag ir des niht entuot, 
dag ir die mortrsegen iht läget für den sal ; 

so müesen iwer mäge liden den toetlichen val. 

2175. Ob ir nu nieman lebte wan diu Uoten kint, 
die minen edelen bruoder, und koemens' an den winl, 
erkuolent in die ringe, so sit ir alle verlorn; 

eg'n wurden küener degene ze werlde nie geborn.« 

2176. Dö sprach der junge Giselher: »vil schceniu swester mfn, 
des getrout ich vil übele ? dö du mich über Rin 

ladetest her ze lande in dise gröge not. 

wie hän ich an den Hiunen hie verdienet den tot? 



■we 495 3§s- 

2168. "©uro) betne ©üte," fpraa)en jte, tfi 2ttfe$, na£ unb fem,« 
25urg unb Sanb , oott 3ammer$. Sir gönnten btr e$ gern , 

©aß nie bu !ommen wäreft oon Sormö übern 3tyetn. 

©a$ Sanb $abt ü)r »erwaifet , bu unb bie beiben 33rüber beut.« 

2169. ©a fpraa) in 3orneö Sttutlje ©untrer, ber ©egen: 
//©etb ü)r gewtflt, bie 5einbfa)aft in ©ü£ne beizulegen 
SD?it und fremben Werfen, ift'3 beiben Steilen gut. 

SBir leiben unöerfdnttbet, waö und $önig ©fcet tl)ut.// 

2170. ©er Sirtf) fpraa) $u ben ©äffen: "Ungteia) fte$i fürwahr 
Sftetn unb euer Seiben. Die 9JfttyfaI unb ©efa£r, 

feie ©a)anbe p bem <5a)aben, ben ia) addier genommen, 

©arob fofl euer Äetner je tebenb bon Rinnen fommen. « 

■ 2171. ©a fpraa) $u bem Könige ©ernot in ebfem 3^ut^: 

»<5o ntög 1 Gäta) ©ott gebieten, baß 3£r und freunbtta) tt)ut. 

Sollt 3&r un$ grembe erfaplagen, fo ta$t unö JU (£ua) fommen 

fununter in bie $8?itei Surer (££re wirb cd frommen. 

. 2172. Saä und gefa)el)en möge, baö jüafi ba rafa) erge^n. 

3&r #abt fo biet ©efunbe, bie fönnen und beftelm; 

©a ift unö ©treiteömüben gewiß ber Untergang. 

Sie lange fott'n wir Werfen ermüben in bem fa)weren ©rang?// 

2173. ©ie Werfen <&$zV$ wollten beütaf) eö äugeln, 
©aß fte bie Werfen liefen au3 bem $atafte ge£n. 
©aö »ernannt £rienu)ttbe; ü)r war e£ grimme $eüt. 
©a warb ber ^rieben eilig abgefagt ben £errn oom dltytitt. 
' 2174. "üRein boa), watfte Reiben! wonaa) eua) fje$| ber 2Jhtt£, 
3ä) rat^ in rechter Streue, baß ü)r e$ nimmer t&ut. 
$a$t nie bie Sftorbbegierigen au£ bem <§aaU fa)eiben; 
©onft müßten eure ©ippen ben töbtlta)en §afl erleiben. 

2175. Senn tf)rer SRiemanb Uhk, aU Utenä ©öfcn' altein; 
Senn an ben Sinb fte fämert, bie ebten S3rüber mein, 
©aß fta) ü)r ^anjer füllte, fo wärt ü)r all oertoren. 

(£3 würben füfmre ©egen auf ber Seit noa) nie geboren. // 

2176. ©a fpraa) ber junge @ifetl)er: />9Stet fa)öne @a)wefter mein, 
©aö erwartet' ia) gar wenig, baß bu mia) über'n Sftfyzin 

3n biefeS Sanb getaben $u fola)er großen 9?otlj. 

Sie W ia) an ben Neunen attyie berbienet ben £ob? 



-ese 496 m- 

2177. Ich was dir ie getriuwe ; nie tet ich dir leit. 
üf solhen gedingen her ze hove ich reit, 
daz, du mir holt waerest, vil liebiu swester min. 
bedenke an uns genade; ez, mac niht anders gesin.« ■ — 

2178. »Ich enmag iu niht genäden ; ungenäde ich han. 
mir hat von Tronje Hagene so grözju leit getan; 
ez, ist vil unversüenet, die wile ich han den lip. 
ir müez,t es alle engelten,« sprach daz, Etzelen wip. 

2179. »Welt ir mir Hagnen einen ze einem gisel geben, 
so wil ich niht versprechen, ich en welle iuch lä^en leben; 
(wan ir sit mine brüeder und einer muoler kint:) 
so red ich'z, nach der suone mit disen helden, die hie sint.« 

2180. »Nune welle got von himele,'* sprach dö Gernot. 
»ob unser tüsent waeren, wir laegen alle tot , 
der sippe diner mäge, e wir den einen man 
gaeben hie ze gisel; ez, wirt nimmer getan.« 

2181. »Wir müesen doch ersterben;« so sprach do Giselher. 
»uns enscheidet niemen von ritterlicher wer. 
swer gerne mit uns vehle, wir sin et aber hie ; 
wan ich deheinen minen friunt an triwen nie verlie.« 

2182. Do sprach der küene Dancwart, (im zaeme niht ze dagene:) 
»ja enstet niht eine min bruoder Hagene. 
die hie den fride versprechent, ez, möht in werden leit; 
des bringe wir iuch inne : daz, si iu waerlich geseit.« 

2183. Do sprach diu küniginne : »ir helde vil gemeit, 
nu get der stiege näher und rechet miniu leit; 
daz, wil ich immer dienen, als ich von rehte sol. 
der Hagnen übermüete der gelcen ich im wol. 

2184. Lät einen uz. dem gademe niht komen über al; 
so heiz, ich viern enden zünden an den sal : 
so werdent wol errochen elliu miniu leit.« 
die Etzelen recken die wurden alle schiere bereit. 

2185. Die noh hie ü^e stuonden, die triebens' in den sal 
mit siegen nnd mit schüren ; des wart grög der schal, 
doch wolden nie gescheiden die fürsten unde ir man; 
si künden von ir triuwe an ein ander niht verlän. 



•esg 497 9s*- 

2177. ©etreu war ia) btr immer; iä) t^at bir nimmer Seib. 
3n fola)er Meinung ritt ta) ju biefer $efHia)feit, 

Saf* bu ^olb mir wärefl, oietttebe @a)wefter mein. 

©ebenf in ©naben unfer ; e$ barf ja nia)t anberö fein." — 

2178. "(£ua) f?ab' ta) feine ©nabe, Ungnabe nur allein. 
ffflix tyat »on £ronje f)agen fo grofe @a)maa) unb sjkin: 
SaS wirb nie gan$ gefüfmet, fo lang ta) leb enb bin; 
3$r müßt e$ all entgelten.« 2llfo fpraa) bie ßömginn. 

2179. "Soa) woUt tyx mir ben f>agen altein jum ©eifel geben, 
<3o will ta) 1 3 ma)t »erweigern: bann laff ia) eua) baö Seben; 
Senn Qwx Butter ßtnber unb SSrüber feib ifcr mir. 

Sann reb 1 ia) um bie ©iü)ne mit biefen gelben alliier.« 

2180. "9?ia)t wolT e$ ©oft fcom f>immel!" fpraa) ba ©erenot. 
//SÖenn unfer taufenb Waren, wir lagen alle tobt, 

Sir, betneS £aufe£ ©ippfa)aft, e£ wir ben einen Sttann 
©äben tyter ^um ©eifel; e3 wirb nimmermehr get(;an. « 

2181. »2Btr müßten bennoa) fterben, /< fo fpraa) ba @ifet£er. 
»ttn$ Sftetfen fa)eibet 9?temanb oon ritterlicher 2Be$r. 

2Ber gern mit unö will festen, wir ftnb nun einmal #te; 
Steine ftäte Streue »erlief ja meine greunbe nie.« 

2182. Sa fpraa) ber fitlmeSanfwart, (niajtf^weigenbburft' er'3 tragen 
»/(£$ fle£t ia nia)t alleine tyier mein 33ruber f>agen. 

Sie ü%t ben ^rieben weigern, t&nen wirb e$ wo£l noa) teib; 
Sa$ fotlt i(jr inne werben: baf tf)r beß gewarnet feib!« 

2183. Sa fpraa) bie De^reÄbn'gtnn: irtyx gelben frojj aum ©freit, 
Sfun gefjt ber ©tiege nä&er, unb räa)et all mein Seib; 

3$ will'ö um eua) oerbienen, wie ia) mit Sftea)te fotl. 
Sen llebermutl) £>agen'ö, ben bejaht' ia) t&m »oll. 

2184. Za$t au£ bem f>au$ ma)t Sinen ber Segen allzumal; 
©o f;eiß ia) an oter Gntben anjünben unfern ©aal: 

Sa wirb wo£l geroa)en all mein großem £eib.« 
Äontg <g$el'$ Werfen, bie waren alte rafa) bereit. 

2185. Sie »or bem ©aal noa) fhmben, bie txkUn fte nun all 
hinein mit f>au'n unb ©a)ieß en ; ba warb ein großer ©a)all. 
Soa) wollten fta) nia)t fa)eibcn bie gürf!en unb i^r £eer; 

3&re breite $u einanber, bie ließen fte nimmermehr. 






•sag 498 äe§- 

2186. Den sal den hiez; do zünden daz. Etzelen wip; 
dö quälte man mit viure den beiden da den lip. 
daz. hüs von einem winde vil balde al erbran ; 
ich waene, volc enheinez, groezer angest ie gewan. 

2187. Genuoge riefen drinne : »owe dirre not! 
wir mehten michel gerner sin in stürme tot. 
e£ mehte got derbarmen ; wie si wir alle vlorn ! 
nu richet ungefuoge diu küniginne ir zorn.« 

2188. Ir einer sprach dar inne : »wir müezen ligen tot ; 
waz, hilfet uns da2; grüe^en, daz, uns der künec enpöt? 
mir tuot von starker hitze der dursl so rehte we, 
da£, wsene, min leben in disen sorgen schier zerge.« 

2189. Do sprach von Tronjen Hagen, der ritter guot: 
»swen twinge dürstens not, der trinke hie daz, bluot; 
daz, ist in solher hitze noh bezj^er denne win. 

ez. en mac an disen ziten niht bezjrer gesin.« 

2190. Do gie der recken einer da er einen töten vant. 
er kniet im zuo der wunden; den heim er abe gebant: 
do begunde er trinken daz; fließende bluot; 

swie ungewon er sin waere, ez, dühte in grcezjichen guot. 

2191. »JNu lone iu got, her Hagene,« sprach der müedejman, 
»daz, ich von iwer lere so wol getrunken hän ; 

mir ist noch geschenket vil selten bez^er win. 
lebe ich deheine wile, ich sol iu immer wasge sin.« 

2192. Do die andern daz; gehorten, daz, ez, in dühte guot, 
do wart ir mich eis mere, die trunken ouch daz, bluot; 

da von gewan vil krefte ir etliches lip. 

des engalt an lieben Munden Sit vil manec westlichez, wip. 

2193. Daz, viur vil genöte üf si in den sal; 
do leiten si'«; mit Schilden von in hin ze tal. 

der rouch und ouch diu hitze in täten beidiu we; 
ich waen, so größer jämer an helden immer mer erge. 

2194. Do sprach von Tronje Hagene: »stet zuo des sales want 
lät niht die brende vallen üf iwer helmbant; 

tret si mit den füezen tiefer in daz; bluot. 

ez. ist ein übel hochzit, die uns diu küniginne tuot.«- 



■sse 499 aes- 

2186. ©en <Baal nun an^ünben gebot be3 ßönigö Setb; 
©a quälte man mit geuer fcer bittet ebien Mb. 

©a3 #auS bon einem Sinbe ftanb balb in l;ellem 25ranb; 
3$ roäf)ne, feine f>eerfd;aar je größere 2lngft empfanb. 

2187. ©ar ü^an^e riefen brinnen: »O roef) um tiefe 9?ot$! 
Sir möchten noa; oiel lieber im streite f$au'n ben£ob. 
©a<3 möchte ©Ott erbarmen; rote ge^en roir gu ©runb! 

9hm rotrb un3 erft Ärieml;itben3 ungeheure diafye funb. « 

2188. 3$rer <£iner fpraa) barinnen: //Sir erliegen balb ju £ob; 
SaS Reifen nun bie ©ruße, bie <£$ef un3 entbot? 

SD^ir tyut oon ftorfer f>t$e ber Surft fo mächtig we$; 

3a; forge, tafj mein Seben in biefen Stengflen balb öerge^.« 

2189. ©a fpraa) oon Ironie £agen, ber $iter tixijn unb gut; 
//Sen ^roingt bie SRoty be£ ©ürfleng, ber frtnfe |)ier ba3 Sluij 
©a3 ifir in fola)er $t$e noa) beffer, at$ ber Sein. 

(£$ fann in biefen 3zit?n nun boa) nicr)t^ SSeffereS fein.// 

2190. £>in ging ber Stecfen einer, roo er einen Sobten fanb„ 
dt Inief il;m 31t ber Sunbe, lö$t' tym beö f>etme3 Sßanb, 
Unb begann ^u trinfen ba3 flteßenbe 33lut. 

Sie ungeroo^nt er beffen roar , eö baucht' i^n rounberbar gut. 

2191. "<3o lo^n 1 (£ua; ©ort, £err fmgen// fpraa) ber mübe $?ann, 
//©aß ia) bura) (Füre 2el;re fo guten £runf getrau; 

3Äir rourbe noct; gar fetten gebeult ein beßrer Sein. 
Seb' \§ noa) eine Seite, ta) roilt (£ud) ftet3 geroogen fein.// 

2192. ©a e$ bie Zubern l;örten, baß eö ilm bäumte gut, 
©a würben i(;rer noa) oiet mefjr, bie tranfen aua; baS 33fut; 
©aoon gewann tuet Gräfte man#eS 3?itter3 &ib. 

©a£ entgalt an lieben greunben halt) mana)e3 ftatttta)e Setb.. 

2193. ©ia)t fiel ba£ $ette geuer auf ber gelben ©lieber; 
<3te leiteten mit ©gilben e3 auf ben S3oben nieber. 

d& fyatm diaufy unb £>i£e i^nen großem Seib; 

2J?itt) bünft, fo großer 3ammer traf gelben nie feit jener 3'ett. 

2194. ©a fpraa) oon £ronje £agen; //(3te()t anbeö <&aaU$ Sanfc^ 
%a$t m$t bie Sränbe fallen auf eurer £etme Sanb; 

tretet fie mit güfjen tief in'$ $ttut tnnab. 
©a^ ifr ein geft boll Unheil, baö bie ^öniginn unö gab.// 

32* 






•eae 500 sea- 

[2195. Die geste half dag sere, dag der sal gewelbet was ; 
da von ir deste mere in der not genas : 
wan da; si zen venstern von viure liten not. 
dö nerten sich die degene, als in ir eilen dag gebot. 

2196. In so getanem leide in doch der naht zeran. 
noch stuont vor dem hüse der küene spilman 

lind Hagen, sin geselle, geleint über rant; 

si warten schaden mere von den 115 Etzelen lant. 

2197. Do sprach der videlaere : »nu ge wir in den sal ; 
so waenent des die Hiunen, dag wir sin über al 

tot von dirre quäle, diu an uns ist getan. 

si sehent uns noch begegene in strite ir eteslichen gän.« 

2198. Do sprach von Burgonden Giselher dag kint: 
»ich waen, eg tagen welle ; sich hebet ein küeler wint. 
nu lag uns got von hiraele noch lieber zit geleben ; 
uns hat min swester Kriemhilt ein arge höhgezit geben.« 

2199. Dö sprach aber einer: »ich kiuse nu den tac. 
sit dag eg uns nu begger wesen niene mac, 

so wäfent ir iuch, helde; gedenket an den lip. 
ja kumt uns aber schiere des künic Etzelen wip.« 

2200. Der wirt wolde waenen, die geste waeren tot 
von ir arbeite und von des viurs not; 

dö lebt ir noch dar inne sehs hundert küener man, 
dag nie künec deheiner begger degene gewan. 

2201. Der eilenden huote hete wol ersehen, 

dag noch die geste lebten, swie vil in was geschehen 
ze schaden und ze leide, den herren und ir man; 
man sach si wol gesunde noh in dem gademe gän. 

2202. Man sagte Kriemhilde, ir waere vil genesen. 
dö sprach diu küniginne: »dag möhte nimmer wesen, 
dag ir deheiner lebte von des viurs not; 

ich wü des bag getrouwen, dag si alle ligen tot.« 

2203. Noch genaesen gerne die fürsten und ir man, 
ob noch ieman wolte genäde an in begän ; 

des en künden si niht vinden an den von Hiune lant. 
dö rächen si ir sterben mit vil williger haut. 



■Sag 501 3®9- 

[2195. Sen ©ätfen ^atf e$ fe$re , ba£ gewörbet War ber ©aal; 
d$ entfamen beflo mef;re au$ ber glammenqual: 
9?ur ba# fte an ben Seilern oom getter litten 9loty. 
Sa fa)irmten fttt) bie Segen, wie i^r fräft'ger 2D?ut^ gebot. 

2196. Site t(men in folgern Seib. nun bott) bie ytafyt »errann, 
Sa ftunb nott) oor bem f>aufe ber füfjne giebelmann 

Unb £agen, fein ©efeKe, gelegne! auf ben @tt)itb, 
(£rwartenb, ob bie Neunen nott) mefjr ju ftt)aben gewittt. 

2197. Sa fpratt) ber giebelfpieler: "9?un get)n wir m ben ©aal; 
@o warnen bann bie £>eunen, wir feien attgumal 

£obt oon biefen £Lualen, bie un3 tyter geftt)efm. 

<3te fe&n unö nott) mit 9}?antt)em ber S&rtgen $um ©ireite ge(;n.« 

2198. Sa fpratt) bon 23urgttnben ©tfelfjer baö ßinb: 
wSRitt) bünft, e$ wolle tagen; eö ^ebt fttt) fuftfer SBinb. 
9hm taff unö ©ott oom £>tmmel noa) frohere 3eit erleben; 
Steine @tt)wefter Ärtemfulb fmt un£ ein argeö geft gegeben.« 

2199. Sa fpratt) wieber (£iner: "3a; fd)aue nun ben Sag. 
Sa eö bott) un3 gelben ntd)t beffer werben mag, 

@o Waffnet eutt), unb benfet auf euer peU, tfjr Segen. 

SBo&t lommt unö (gfytVä ®attir\n halb wteber feinblia) entgegen. * 

2200. 2Bof;l moa)te <££el wähnen, bie ©äfte feien tobt 
SSon i^rer garten SÄityfat unb oon be$ geuerS Stoty. 
Soa) lebten brin fed)ö$unbcrt, eine fo fii^ne ©tt)aar, 
Saf* nimmer wofyl ein $önig befrer Segen gü^rer war. 

2201. Se$ fremben £eere$ fmter, bie Ratten wo(;l erfe^n, 
Safj nott) bie ©äfk lebten, wie »tel autt) war geftt)efw 

Sen £erm unb ü)ren Pannen ^um Serbe unb jum <3tt)aben. 
2ftan faf) nott) il;rer Siele gefunb £inftt)retten in bem ©aben. 

2202. Stfan fagte grau $rtenu)itben , nott) wären oiel am 2eben„ 
Sa fpratt) bie ©atttnn ^el'ö: //SBtc fbnnte ftd)^ begeben, 

Saf (£iner war' entfommen oon beg geuerö ytoty ? 
3a) Witt baS ef>er glauben, baf fte alle liegen tobt./' 

2203. 9?ott) feinten fttt) natt) Rettung bie dürften unb fr §eer w 
Ob 3etnanb nott) jur ©nabe i^nen Wtttig war'; 

Sie fonnten fte nitt)t ftnben bei ben Gerrit au3 f>euuenlanb. 
Sa rätt)ten fte i£r sterben mit gar wittiger f>anb. 



■esß 502 dm- 

2204. Des tages wider morgen grüegen man in bot 
mit heitern urliuge; des körnen helde in not. 

do wart zuo in geschoben vil manic starker ger ; 
sich werten ritterliche die recken küen unde her. 

2205. Dem Etzeln gesinde erweget was der muot, 
das; si wolten dienen dag Kriemhilde guot ; 

dar zuo si wolden leisten dag in der künec gebot, 
da muose maniger schiere von in kiesen den tot. 

2206. Von geheime und ouch von gäbe man möhte wunder sagen. 
si bieg golt dag rote dar zuo mit Schilden tragen; 

si gab eg swer sin mochte und eg wolte enpfän. 
jane wart nie grceger solden üf viende mer getan. 

2207. Ein michel teil der recken dar zuo gewäfent gie. 
dö sprach der küene Volker: »wir sin et aber hie. 

ich gesach üf vehten nie helde gerner komen, 

di dag goll des küniges uns ze väre hänt genomen.« 

2208. Do riefen ir genuoge: »näher, helde, bag; 
dag wir da suln verenden, nu tuon bi zite dag. 
hie belibet memen, wan der doch sterben sol.« 

dö sach man schier ir schilde stecken gerschügge vol. 

2209. Wag mag ich sagen mere ? wol zwelf hundert man 
ili versuohten eg vil sere wider unde dan; 

dö kuolten mit den wunden die geste wol ir muot. 

eg enmohte nieman scheiden : des sach man fliegen da dag bluot 

2210. Von verchtiefen wunden; der wart da vil geslagen. 
islichen nach den friunden horte man dö klagen. 

die biderben stürben alle dem richem kiinege her ; 
des heten holde mäge nach in groeglichiu ser. 

XXXVII. AVENTIUR, WIE DER MARCGRAVE 
RÜEBEGER ERSLAGEN WART. 

2211. Eg heten die eilende wider morgen guot getan, 
wine der Gotlinde kom ze hove gegän. 
dö sach er beidenthalben diu grceglichen ser; 
dag weinte innecliche der vil getriwe Rüedeger. 



■©sf 503 ae* 

2204. 2tm borgen btefeö £age$ ben ©ruf man ü)nen bot 
5D?it hartem Äriegeöbrange ; ba fam ben gelben 9loty. 

Sa warb auf jte gefa)offen gar mana)er jlarfe (Speer; 
Sftiterlia; fttt; Wehrten bie 3tecfen fo titytt unb £e|)r. 

2205. Sem Sngeftnbe Gfcel'S war wilb bewegt ber 3Äut^, 
Sßeif jte fcerbienen wollten grau $riemt;ilben3 (BuU 

2tua) muten jte ba$ leiffrn, wa^ @£el ü)nen gebot. 
Sa mußte balb oon tftnen $?ana)er fa)auen ben £ob. 

2206. 55on SBerfjeifmng unb oon ©abe man mochte Sunber fagen. 
<5ie lief baö ©otb, ba3 rotf>e, Jjer^u mit @a)ttben tragen; 

Sa gab jte, wer 1 3 begehrte, unb wer nur natym tf;r ©oft. 
2Bo|)t warb nie gegen fteinbe gefpenbet größerer ©oft. 

2207. (Ein großer Xi)ül ber Sieden gewaffnet fa)ritt J)eran. 
//Str ftnb noa; fjier gu fmben;« fo fpraä) ber giebelmann. 
//3a) fa$ auf (Streit unb gelten nie gelben lieber fommen , 
Sie ba$ ©olb be3 ivönigä un3 ^ur @efäl)rbe genommen.// 

2208. Sa riefen i^rer oiete: "3£r Reiben, nd^cr nun, 
SBaS Wir vollbringen follen, baß wir 1 3 bei 3eiten tl;un. 

x (£ä hhiht allster ja üftiemanb, aU ber boa) jkrben fott.« 
Sa faD man i(;re ©dufte balb oon ©peerftt)üJTen ootl. 

2209. 2Ba3 foll ta) mel;r noa) melben? Wlit ergrimmtem ©inn 
2Bo|)l awölffmnbert gelben oerfu#ten'$ £er unb l;in; 

:Sie ©äjtc aber füllten mit Sßunben i^ren 2Äuty. 
•fttemanb fonnt' eö fa)tia)ten; brum fa$ man fließen baö 33tut 

2210. fe tiefen, blufgen SBunben ; beren würben oiel gefa)lagen. 
Seben um bie greunbe t;örte man ba f lagen. 

iSem reichen £önig fanfen bie Sapfern aU in £ob; 
Sa Ratten il;re Zkbm naa) tf;nen fet;nlia;e 9?ot(}. 

'XXXVII. ftbenteuer, me kr Mavkgcaf lüiftfger 
jerfdjlagen wavü. 

2211. Sie ftremben Ratten SBunber an biefem borgen getrau. 
j Sa !am ju f>of gegangen ©ötetinbenö Sftann. 

i Seiberfeitö erfa)aut 1 er bie Seiben groß unb ftt)wer; 
SaS beweinte innig ber oiefgeireue Sftübeger. 






■sse 504 3®* 

2212. »So we mich,« sprach der recke, »dag ich den lip gewan, 
dag disen großen jämer kan niemen understän! 

swie gerne ich'g friden wolde, der künec luot es niht, 
wand er der sinen leide ie mer unde mer ges'ht.« 

2213. Do sant an Dietriche der guote Rüedeger, 
ob si'g noch künden wenden an dem künege her. 

do enböt im der von Berne: »wer möht eg underslän? 
cg enwil der künic Etzel nieman scheiden län.« 

2214. Do sach ein Hiunen recke Rüedegeren stän 
mit weinunden ougen, und het es vil getan. 

der sprach zer küniginne: »nu seht ir, wie er stät, 
der doch gewalt den meisten hie hi Etzelen hat, 

2215. Und dem eg alleg dienet, Hut unde lant. 
wie ist so vil der bürge an Rüedeger gewant, 
der er von dem künige vil manege haben mac ! 
er sluoc in disem stürme noch nie loblichen slac. 

2216. Mich dunket, er enruoche, wie eg hier umbe gut, 
sit dag er den vollen nach sinen willen hat. 

man giht im, er si küener danne ieman müge sin; 
dag ist in disen sorgen worden boeslichen schin.« 

2217. Mit trürigem muote der vil getriwe man, 
den er dag reden horte, der helt der blicte in an. 

er gedäht: »du solt eg arnen. du gihst, ich si verzagt; 
du hast diu dinen maere ze hove ze lüte gesagt.« 

2218. Die fust begund er twingen ; dö lief er in an, 
und sluoc so krefticliche den Hiunischen man, 

dag er im vor den füegen lac vil schiere tot. 
dö was aber gemeret des künic Etzelen not. 

2219. »Hin, du zage maere,« sprach dö Rüedeger. 
»ich hän doch genuoge leit und herzen ser ; 

dag ich hie niht envihte, zwiu wigest du mir dag? 
ja waer ich den gesten von grögen schulden gehag, 

2220. Und alleg, dag ich möhte, dag het ich in getan, 
niwan dag ich die recken her gefüeret hän. 

ja was ich ir geleite in mines herren lant; 

des ensol mit in niht striten min vil eilendes hant.« 



■896 505 3SS- 

2212. «Ö wel) mir,// fprao; ber SRecfe, "baß ic^ ba$ geben gewann l 
£)af biefen großen Jammer Sftiemanb tyemmen fann! 

3a) wollt' es gern befrieben; boa) Qrfcel jüvnt &u fef>r, 
2)a er feinet £eibe$ erfa)attet immer me£r unb me&r.« 

2213. ©a fanbt' an 2Mcteriü)en ber gute SKübeger, 
Db e$ bura) fte kirn Könige noä) ab^uwenben war'. 

25a entbot tym ber »on S5crnc: "2Ser l;emmte wol;l bieg Setb? 
d$ läflt ber Äöntg (££el 9?iemanb fa)tta)ten biefen «Streit.// 

2214. 2)a faty ein |>eunenrecfe SKübegeren fteptt 
tylit weinenben Stugcn; ba3 war i|mt oft gefa)etyn. 

2)er fpraa) ba ^u ber prjlinn: "©a)aut, wie er ftef>t, ber $?ann, 
2)er boa) ©ewalt, bie meifie, ftier bü ®§dn gewann, 

2215. Unb bem eö alles feiertet, bie 2eute imb ba3 Sanb. 
Sie ftnb fo oiet ber Bürgen bem S?üb'ger ^ugewanbt, 
Seren er oom Könige gar mana)e Jwben magl 

(£r fa)fug in btefem ©turnte noa) nimmer löblta)en (Schlag. 

2216. yjtiä) bünft, er frage nimmer, rote'S fktyt um unfer £>etl, 
2)a er nad) feinem Sßtlten gewann fein ootle$ Streif. 

2J?an rityrnt tyn, er fei fiu)ner, aU je ein Sftecfe war; 
2)a3 warb in biefen borgen in fa)limmer SSeife offenbar.// 

2217. 2)a ftanb mit trübem 2J?utf)e ber ötelgetreue Sftann ; 
2)en er ba3 reben fwrte, ben blitff er grimmig an. 

<£x backte: //©a$ foltft bu ernten, ©tt fpria)ft, i($ fei oer^agt? 
2)u Daft mir beine Sparen bei ^ofe ^u taut gefagt.// 

2218. (£r ballte feine Raufte; er lief ben Beeten an, 
Unb fa)tug fo iiberfräftig ben |>euniftt)en äftann, 

2)a£ er i£m oor ben ftufjen lag gar balbe tobt. 

@ö würbe ba auf* 9?eue gemeldet £öntg d$eV8 Noti). 

2219. //£>inweg, »erjagter ©a)wa£er!// fpraa) ©ötelinb'ö ©emal;l. 
/>3# %aV boa) sur ©enüge Seib unb ^er^enöqual; 

2>afj itt) £ier ma)t fechte, wie oerweifeft bu mir ba£? 
$Jlit oollem dlefyte trüg* ia) ben ©äften grimmigen #af , 

2220. Unb 2llle£, was ic^ fönnte, t&äV ia) ifmen gern, 
$ätt' ia) niä)t l;ergefüf)ret oom 3^ein bie eblen f>erw. 
3$ war ja t&r ©elette in meinet Ferren Sanb; 
2)rum foll fte ma)t befetyben be$ armen 3iiibeger £anb.// 



-sss 506 3®* 

2221. Do sprach zem marcgräven Etzel der künic her: 
»wie habt ir uns geholfen, vil edel Rüedeger ! 

wan wir so vil der veigen hie ze lande hän, 

wir bedürfen ir niht mere. ir hapt vil übele getan.« 

2222. Do sprach der ritter edele : »ja beswärt er mir den niuol, 
und hat mir geitewiz,et ere unde guot, 

des ich von dinen handen so vil hän genomen; 
daz. ist dem lügenaere ein teil ze unstaten komen.« 

2223. Do kom diu küniginne, und het ez. ouch gesehen, 
daz. von des heldes zorne dem Hiune was geschehen. 

si klagt ez, ungefuoge; ir ougen wurden nag. 

si sprach zuo Rüedegere: »wie habe wir verdienet da^, 

2224. Daz. ir mir und dem künige meret unser leit? 
nu habt ir, edel Rüedeger, uns allez. her geseit, 

ir woldet durch uns wägen die ere und daz. leben. 

ich hört iu vil der recken den bris vil graulichen geben. 

2225. Ich mane iuch der genäden, und ir mir hänt gesworn, 
do ir mir zuo Etzeln rietet, ritter uz. erkorn, 

daz. ir mir woldet dienen unz an unser eines tot; 
der wart mir armen wibe nie so graulichen not.« — 

2226. »Daz. ist äne lougen : ich swuor iu, edel wip, 
daz. ich durch iuch wägte die ere und ouch den lip; 
daz. ich die sele vliese, des hän ich niht gesworn. 

zuo dirre höchgezite bräht ich die fürsten wol geborn.« 

2227. Si sprach : »gedenke, Rüedeger, der großen triwe din, 
der staste, und ouch der eide, daz. du den schaden min 

immer woldest rechen und elliu miniu leit.« 

dö sprach der marcgräve: »ich hän iu selten iht verseit.« 

2228. Etzel der riche flegen ouch began; 
si buten sich ze fuo^e beide für den man. 

den edeln marcgräven ummuotes man do sach; 
der vil getriwe recke harte jcemercliche sprach : 

2229. »Owe mich gotes armen, daz. ich ditz gelebet hän ! 
aller miner eren der muoz. ich abe stän, 

triwen unde zühte, der got an mir gebot. 

owe got von himele, daz. mih's niht wendet der tot! 



-tse 507 3e* 

2221. Sa fpraa; gum SttarFgrafen <££et, ber ßö'nig $et)r: 
//SQSte $abt 3&* uns geholfen, btetebter Sfctbeger! 

Sa wir fo öiet ber lobten in biefem Sanbe t>a 1 n, 
SBebürfen wir md)t mef>re ; 3t>*1> ab t gar übet getrau." 

2222. Sa fpraa; ber eble «Witter: "(£r befa)werte mir ben $httt;, 
ttnb l)at mir borgeworfen bie <£t;re unb ba3 ®ut, 

Sef ia) bon beinen £)änben ^ab 1 fo oiet genommen; 

Saö ift nun bem Sfigner nid)i fonbertid) ^u Blatten kommen.« 

2223. Sa tarn £rtemT;itb, i>k prjtinn, unb I;att' tß aua) gefe^n, 
üßaö bon be3 Reiben 3orne bem Neunen war gefa)etm. 

©ie ftagt' e$ übermäßig; if)re Slugen mürben naß. 

(Sie fpraa; $u 3?übegeren: /'Sagt, mie oerbienten mir ba3, 

2224. Saj? 3£r mir unb bem Äönig met;ret unfer Seib ? 
Üftun f>abt Sfyx, ebler 3?übeger, gefaget jebcr&eit, 

3^r wolltet um unö wagen bie (£(;re unb baö Seben. 

3a; Dörte biel ber Seelen ben $rei3 (£ud; bor Sitten geben. 

2225. Ser f>utb muf? ia) @ua) mahnen, bie 3&t mir 3itgefü)woren, 
Sa 3^ vitix gu (Ff ein riebet, Sfttter auSerforen, 

Saß 3&t mir bienen milkt, biß Qmx bon nn$ tobt. 

Saö tl)at mir armen Setbe nod) nimmer fo t;öa)tta) notf;./> — 

2226. -//Saö ift nia)t ^u läugnen: ta) fa)wur ©ua), ebteS Seib, 
Saf ia) um (£ua) wagte bie ß$r' unb aua; t>en Setb ; 

Safü iä) bie @eet' oeriiere, ba3 I>ab' iä) ntd)t gefd;woren. 
3u tiefem greubenfefk brad)t' iä) bie gutjten I;od;geboren. o 

2227. <3te fpraö): "©ebenfe, Stübeger, ber großen £reue betn, 
Unb aud) ber feiten Gibe, ba£ bu ftets ben ©ü)aben mein 

ttnb att mein %eib mir wottteft räa)en un»er$aa,t.« 

Sa fpraa) ber Hftarfgrafe: "3a; l)ab f (£ua) feiten wa3 berfagt." 

2228. 2(ud) Gfctt, ber reta)e, ja flei;en er begann; 
@te boten atte beibe 31t güßen ftü) bem Sftann. 

Ser eble SWarfgrafe, ber ftanb in bittrem ©rolt; 

Ser oietgetreue 3iecte fprad) atfo, großen Sammers bott: 

2229. »/£) ml) mir ©ottbertafmen, baf ia) bieg fottf erleben! 
Sitter meiner Gieren muß ia; mia; nun begeben, 

Sitter £reu' unb Süßten, bie ©Ott mir angebot. 

SSSe^ mir, ©Ott bom dünntet, baf mia) enttebigt nia;t ber £ob! 






•gsg 508 §©3- 

2230. Swelhez; ich nu läze und daz; ander begän, 
so hän ich bcesliche und vil übel getan ; 

läz, aber ich si beide, mich schendet elliu diet. 

nu ruoche mich bewisen der mir ze lebene geriet.« 

2231. Do bäten si genöte, der künec und ouch sin wip; 
des muosen sider recken vliesen den lip 

von Rüedegeres hende, da ouch der helt erstarp. 

ir mugt daz; hie wol hoeren, daz; er vil jaemerclichen warp. 

2232. Er weste schaden gewinnen und ungefüegiu leit. 
er hete dem künige vil gerne verseit 

und ouch der küniginne; vil sere vorht er daz;, 

ob er ir einen slüege, diu werlt trüege im drumbe haz;. 

2233. Do sprach zuo dem künige der vil küene man: 
»her künec, nu nemt hin widere swaz, ich von iu hän, 
daz; lant mit den bürgen ; der sol mich niht besten. 

ich wil üf minen füezen in daz, eilende gen. 

[2234. Alles guotes äne so rüm ich iu diu lant; 
min wip und mine tohter nim ich an mine hant: 
e daz, ich äne triuwe beliben müese tot. 
ich het genomen übele iwer golt also rot. « 

2235. Do sprach der künic Etzel : »wer hülfe danne mir? 
daz, lant zuo den liuten daz; gib ich allez, dir, 

da^ du mich rechest, Rüedeger, an den vinden min. 
du solt ein künec gewaltic bi neben Etzelen sin.« 

2236. Do sprach aber Rüedeger: »wie sol ich'z, ane vän? 
heim ze minem hüse ich si geladen hän ; 

trinken unde spise ich in güetlichen bot, 

und gab in mine gäbe: wie sol ich raten in den tot? 

2237. Die liute waenent lihte, daz, ich si verzagt, 
deheinen minen dienest hän ich in versagt, 

den vil edeln fürsten und ouch ir man ; 

ouch riwet mich diu friuntschaft, die ich mit in geworben hän. 

2238. Giselher dem degene gab ich die tohter min: 
si künde in dirre werlde niht baz, verwendet sin, 

üf zuht und ouch üf ere, üf triuwe unde üf guot; 

ich gesach nie künic jungen so rehte tugentlichen gemuot.« 



-sss 509 §s8- 

2230. Unb Wefa)e$ ia) nun laffe, unb wefa)e$ ta) begeJT, 
@o t£u' ta) immer böölic| unb mir $u Seit» unb Se£; 
SafP ta) aber Seibeg, fo fa)tlt mia) 3ebermann. 

Wim möge ber mir ratjjen, bura) ben ify baö Seben gewann!« 

2231. ©a baten fte i£n bringtia), ber $önig unb fein Seib; 
25rob mufjten Beeten batbe bertieren Seben unb Ztib 

2)ura) 3?übegeren3 f)änbe, wo aua) ber £eft> erflarb. 

31)r mögt baS #ier wo|tf $ören, n?ie er gropen Sammer bafb erwarb. 

2232. dx wufte, baf er @a)aben unb grimmeö Seib gewann. 
dx $ätt' e$ gern berfaget (£#etn, bem £ef)ren $?ann, 

Unb aua) triem^itb, ber gürftinn; woftf fyatV ifm 2tngft erfaßt, 
Senn er i&rer einen fa)Iüge, würb 1 er aller Seit ber|wft. 

2233. 2)a fpraa) 3U bem Könige ber £etb bon fü^nem <3imt: 
"f>err, toa$ ta) bon (hta) £abe, nejjmt'ä nun wieber |>in; 

(£$ fofl bon Sanb unb Bürgen nia)tö bei mir bejte^nj 
3a) will auf meinen pfen wieber in baö @Ienb geljn. 

[2234. Stüeö ©uteö rebig, fo räum 1 ta) (£ua) baS £anb; 
2J?ein Seib unb meine £oa)ter netym' ia) an meine £anb: 
<£& baf i^ ojme £reue bleiben müßte tobt. 
3$ Ijätte ja gar übel genommen (£uer @olb fo rotf>.« 

2235. £a fpraa) ber Äönig (£fcel: //©er $ülfe benn wo£i mir? 
2)a$ Sanb mttfammt ben beuten, ba$ geb' ity alles bir, 

2)ap bu mid) räa)eft, 3tubeger, an ben geinben mein. 
2)u follft an <£%eVß Seite ein $öntg boa)gewatttg fein.« 

2236. 25a fpraa) Sftüb'ger wieber: //Sie begönn 1 ia; biefen®trauf ? 
3a) $abe fte gelaben l)eim ^u meinem f>au3; 

Strinfen fo wie ©petfe ia) i^nen gütlia) bot, 

Unb gab t&nen meine (3aUi voit tyülf tc^ nun ju iftrem £ob? 

2237. $ietleia)t wirb tWana)er wähnen, ia) feie $u besagt. 
2)oa) feinen meiner 25tenfle tyab 1 iö) je berfagt 

■Den oiel eblen dürften unb i^ren ^eergenoffen ; 

SRun reuet mia) bie greunbfa)aft , bie i^ mit ifmen gefa)loffen. 

2238. ©ifetyer, bem 2)egen, gab id) bie £oa)ter mein; 
(Sie fonnte nie auf (£rben beffer »ermäßet fein, 

©tft eö 3ua)t unb Gtyre, gilt e$ Sreu 1 unb @ut. 
3a) fafc nie jungen £ömg bon fo tugenblta)em SWuty.// 



-fisg 510 m- 

2239. Do sprach aber Kriemhilt: »vil edel Rüedeger, 
nu lä dich erbarmen unser beider ser, 

min und ouch des küniges; gedenke wol dar an, 
daz, nie wirt deheiner so leide geste mer gewan.« 

2240. Do sprach der marcgräve wider daz, edel wip: 
»ez, muo5 hiute gelten der Rüedegeres lip 

swaj ir und ouch min herre mir liebes hapt getan. 

dar umbe muoz, ich sterben ; daz, kan niht langer bestän. 

2241. Ich weiz, wol, daz, noch hiute min bürge und och min lant 
iu müe^en ledec werden von ir etesliches hant. 

ich bevilhe iu üf genäde min wip und miniu kint 
und ouch die vil eilenden, die ze Bechelären sint.« 

2242. »Nu Ion dir got, Rüedeger,« sprach der künic dö; 
er und diu küniginne si wurden beidiu frö. 
»uns suln dine liute vil wol enpfolhen wesen; 
ouch trowe ich minem heile, daz, du mäht selbe wol genesen.« 

2243. Dö liez, er an die wäge sele unde lip. 
dö begunde weinen daz, Etzelen wip. 
er sprach : »ich muoz, iu leisten als ich gelopt hän ; 
owe der minen friunde, die ich un gerne hie bestän.« 

2244. Man sach in von dem künige vil trüriclichen gän; 
dö vant er sine recken vil nähen bi im stän. 
er sprach : »ir sult iuch wäfen, alle mine man ; 
die küenen Burgonden die muoz, ich leider bestän.« 

2245. Si hieben balde springen da man ir gewaefen vant; 
ez, der heim waere od des Schildes rant, 
von ir ingesinde wart e^ in dar getragen, 
sid hörten leidiu maere die stolzen eilende sagen. 

2246. Gewäfent wart dö Rüedeger mit fümf hundert man; 
dar über zwelf recken sach man mit im gän; 
die wollen pris erwerben in des sturmes not. 
si enwessen niht der maere, daz, in so nähent der tot. 

2247. Dö sach man Rüedegere under helme gän ; 
ez, truogen swert diu scharpfen des marcgräven man, 
dar zuo vor ir handen die liehte schilde breit, 
daj sach der Yidelaere; ez, was im grcezhchen leit. 



•886 511 3®8- 

2239. ndhUx Segen Mbeger,« fprao; $rteml;ilb barem, 
»Wün laffe bi$ erbarmen btefer grofen ^ein, 

©o iä) unb (£$el leiben, ©ebenfe tt>o^t baran , 

£)a# ein Strty noa; nimmer fo fäjlimme ©äjte je gewann.« 

2240. £)a ft>raä) ber 2)?arfgrafe gu bem eblen 2Beib i 
//f>eut muf entgelten S^üb'ger mit Seben nnb %tib, 
Sa3 3fc unb aua) mein f>erre mir Sieben |>abt getf;an. 
Sarum fo mitf? in) gerben; ba3 jie^t nta;t länger mefjr an. 

2241. 3$ weif n>of;l, baf nod) ^eitte meine Surgen nnb memSanb 
(£ua) muffen lebig werben burd; mann)e3 5etnbe3 frnnb* 

3$ befehle Gstta) ^u ©naben mein Sfßeib nnb mein $inb , 
Unb aun) bie £anboerwiefenen, bie $u Seeklaren ftnb.v 

2242. //©Ott lof;ne,« fpraa; ber tönig, »voa$ Mb'ger anun3t|mt." 
3^m unb grau £riemt;itben würbe frot) ^u $?utf;. 

//SBo^I ftnb unö beine Seute empfohlen immerbar; 

Sluä) trau' in) meinem £eite, bu felbjl entgel;jt rool;l ber ©efa^r. « 

2243. Sa lief er an ba3 Sagnif betbeö, See!' unb Sefb. 
Sa begann 31t weinen Äömg Qcfcefä 28eib. 

dt fpraä): "2ßo|>l muf in) letften (£utt) naa) meinem Güib. 
£) roel;e meiner greunbe! ungern befiel)' in) ft'e im ©freit.// 

2244. 2)?an faty tyn oon bem Sönig gar trüben SOTutyeS gel;n; 
*2)a fanb er feine Steifen in feiner !Wcu)e ftel;n. 

(£r fpraa): //2111 meine Scannen, waffnet euc^ ^um ©trett; 
Sie fiu)nen Surgunben muß ia) befielen, mir gum Md.« 

2245. ©ie geboten, |)in 31t fprtngen, wo man i^re Saffen fanb ; 
Ob e£ £elm nun wäre ober ©a)übe3ranb , 

I SSon i^rem 3ngefütbe warb Sllleö bar getragen» 

I Salb f;örten leibe 9Mre bie flogen gremblinge fagen. 

2246. $flit fünff;unbert Scannen warb geioaffnet 3tübeger. 
Sarüber noä) jwölf Steffen fajritten mit il;m einher; 

Sie wollten $rei3 erwerben in beö tampfeö 9totl;. 
©ie touften niü)t bie Sftäre, tfmen nalje fa)on ber £ob* 

2247. Sa faf; man tool;lbel;elmet fa)reiten 3tübeger. 

| &$ trug bie ftt)arfen ©ajwerter bes $?arfgrafen f>eer; 
! Sa^u oor ü)ren f>änben bie ©tt)ilbe leia)t unb breit* 
Sa$ fa& ber giebelfpielerj eö war tym of;ne SÄa^en leib. 



•laß 512 3®8- 

2248. Do sach der junge Giselher sinen sweher gen 
mit üf gebunden helme. wie moht man dö versten, 
wag er da mit meinte, niwan alleg guot? 
des wart der künic edele so rehte froelich gemuot. 

2249. »Nu wol mich solher friunde,« sprach Giselher der degen, 
»die wir hän gewunnen nu üf disen wegen, 
wir suln vil wol genießen mines wibes hie; 
mir ist liep üf min triuwe, dag ie der hirät ergie.«