(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Der Sprachgebrauch des Dialekt-schriftstellers Frank Robinson zu Bowness in Westmorland"

t\ 






PALAESTRA CXVI. 



UNTERSUCHUNGEN UND TEXTE 

AUS DER DEUTSCHEN UND ENGLISCHEN PHILOLOGIE 

lerausgegeben von Alois Brandl, Gustav Soethe und Erich Schmidt. 



DEK (SPRACHGEBRAUCH DES 

DIALEKT -SCHRIFTSTELLERS 

FRANK ROBINSON ZU BOWNESS 

IN WESTMORLAND. 



VON 



DR. JOHANNES SIXTUS. 



BERLIN. 

MAYER & MÜLLER. 
1912. 



l^' 



557 



G1 H0B5 

7, a. 65" 



Weimar. — R. Wagner Sohn. 






Professor Joseph Wright 

Dem großen Förderer der Englischen Dialektforschung 



V 



Vorwort. 

Die vorliegende Untersuchung wurde bereits im Sommer 
1911 von der philosophischen Fakultät der Universität 
Berlin begutachtet, mit deren Genehmigung Teil I — IV im 
November 1911 als Inauguraldissertation erschien. 

Sie verdankt ihre Entstehung der Anregung meines 
hochverehrten Lehrers, Herrn Professor Brandl, dessen wohl- 
wollender Unterstützung ich mich im weitesten Maße er- 
freuen durfte. Stets ward dem Anklopfenden freundlich 
die Tür geöffnet, und er schied nie aus dem gastlichen Hause, 
ohne guten Rat empfangen zu haben! Es sei mir daher 
gestattet, Herrn Professor Brandl an erster Stelle meinen 
herzlichsten Dank auszusprechen. 

Dank schulde ich auch der International Talking 
Machine Co. zu Berlin -Weißensee, die keine Mühe und 
Kosten scheute, die grammophonischen Aufnahmen sorgfältig 
auszuführen, sowie Mr. Frank Robinson in Bowness, der 
einige seiner Dialekterzählungen in das Grammophon sprach 
und im Verein mit seiner Gattin stets bemüht war, mir auf 
alle Anfragen über seine Schriften und seinen Dialekt ein- 
gehendste Auskunft zu erteilen Für gelegentlichen Rat 
bin ich Mr. J. A. Falconer, M. A., Lektor des Englischen in 
Hamburg, verpflichtet. Ingleichen haben Mr. und Mrs. Big- 
land in Bowness, der Verleger Mr. Titus Wilson in Kendal 
und die Schriftstellerin Miss Theodora Wilson Wilson in 
Kendal zum Gelingen der Arbeit beigetragen. 



— VI - 

Durch die überaus mühevolle, sorgsame Durchsicht der 
Korrekturbogen hat sich mein lieber Freund, Herr cand. 
phil. Theodor Albrecht, ein entschiedenes Verdienst erworben. 
Die letzten Bogen fanden in Herrn Dr. Karl Neßler einen 
nicht minder eifrigen Korrektor. Beide mögen meines herz- 
lichsten Dankes gewiß sein. 

Berlin, am Shakespearetage 1912. 

J. S. 



Inhalt. 



Seite 



I. Teil: Bisherige Sclirifteii im und über den Westuiorland- 

Dialekt 1 

n. Teil: Frank Robinson 13 

III. Teil: Die gramnioplionisclien Aufnahmen und ihre phone- 

tische Transsliription 17 

IV. Teil: Leselehre. 

A. Bezeichnung der Quantität 

Länge 36 

Kürze 39 

B. Bezeichnung der Qualität 

Betonte Vokale 43 

Unbetonte Vokale 60 

Konsonanten 66 

Überblick über die im Dialekt von Bowness vorkommen- 
den Laute 7o 

V. Teil : Lautg'eschichte (Me. ^ Bowness). 

A. Quantität 

Dehnung me. kurzer Vokale 78 

Kürzung me. langer Vokale 7'.) 

B. Qualität 
Betonte Vokale 

Als Kürzen behandelte Vokale 83 

Als Längen behandelte Vokale 99 

Diphthonge 118 

Unbetonte Vokale 124 

Konsonanten 131 

VI. Teil: Flexionslehre. 

Substantivum 147 

Adjektivum 149 



— VIII - 

Seite 

Zahlwort, Artikel 150 

Pronomen 152 

Verbum 155 

Adverbiuni 163 

Präposition 164 

Konjunktion, Interjektion 165 

VII. Teil: Ergebnisse. 

1. Kritik der Schreibung Robinsons 166 

:2. Kritik der Sprechweise Robinsons 

Dialektische Echtheit der Sprachformen Robinsons 169 
Verhältnis der Sprechweise Robinsons zu der 

Biglands 171 

3. Verhältnis des Dialektes von Bowness zu den Nach- 
bardialekten 112 

VJil. Teil: (;iossar 191 



Verzeichnis der zitierten Schriften nebst 
Abkürzungen. 

1. Ae. und nie. Texte und Glossare. 

Alex. Sk. = The Wars of Alexander. E. E. T. S. XLVII. 

M. Arthur = Morte Arthur-. E. E. T. S. 8. 

B. B. = Barbers Bruce. E. E. T. S. XL XXI. XXIX. LV. 

Cath. Angl. = Catholicon Auglicum. E. E. T. S. 75. 

('. .>I. = Cursor Mundi. E. E. T. S. 57. 59. 62. 66. 68. 99. 101. 

Cook = A Glossary of the Old Northumbiiau (lospels, conipiled liy 

Albert S. Cook. Halle 1894. 
Th. Erc. = Thomas of Erceldoune, herausg. von Alois Brandl. 

Berlin 1880. 
(iaw. = Sir Gawayne and the Green Knight. E. E. T. S. 4. 
Hainp. Psalter = The Psalter translated by Richard Holle of 

Hampole, ed. by H. R. Bramley. Oxford 1884. 
Iw. =^ Iwaine and Gawin, ed. by Joseph Ritson. Edinburgh 1891. 
Liridelöf --^^ Glossar zur Altnortluinibrischen Evangelienübersetzung 

in der Rushworth-Handschrift von Uno Liiidelöf. Helsing- 

fors 1897. 
Oriii = The Ormulum, ed. by Robert Holt. Oxford 187H. 
l»r. C. = The Pricke of Conscience by Richard Rolle de Hanipole, 

ed. by Richard Morris. Berlin 1863. 



— IX — 

Pr. P. = The Promptorium Parvulorum. E. E. T. S. CIL 

Sns. = Huchown's Fistel of Swete Susan, herausg. von Haus Köster. 

Straßburg 1895. 
Townl. Mist. = The Towneley Plays. E. E. T. S. LXXI. 
Destr. Troy. = The Gest Hystoriale of the Destruction of Troy. 

E. E. T. S. 39. 56. 
York Mist. = York Plays, ed. by Lucy Toulmin Smith. Oxford 

1885. 

In einigen wenigen Fällen sind die me. Belege aus Stratmann 
bezw. O. D. mit den dort verwendeten Abkürzungen übernommen 
worden. 

2. Grrainiuatiken. 

Behreus = Beiträge zur Geschichte der Französischen Sprache in 
England von Dietrich Behrens. I. Heilbronn 1886. 

Björkman = Scandinaviau Loan Words in Middle English by Erik 
Björkman. Stud. zur Engl. Phil. 7. 11. Halle 1900. 1902. 

Ten Briiik = Chaucers Sprache und Verskunst von Bernhard Ten 
Briiik. Leipzig 1899». 

ßiilbring' — Altenglisches Elementarbuch von Karl D. Bül bring. 
I Heidelberg 1902. 

E. D. (i. = The English Dialect Grammar by Joseph Wright. 
Oxford 1905. 

Eilers = Die Dehnung vor Dehnenden Konsonantenverbinduugen 
im Mittelenglischen mit Berücksichtigung der Neuenglischen 
Mundarten von Friedrich Eilers. Stud. zur Engl. Phil. 26. 
Halle 1907. 

Ellis = On Early English Pronunciation (E. E. P.) by Alexander 
J. Ellis, Part V. E. E. T. S. LVI. 

Franzineyer = Studien über den Konsonantismus und N'okalismus 
der Neuenglischen Dialekte von Fritz Franzmeyer. Straß- 
burg 1906. 

OrUiiing: ^ Schwund und Zusatz von Konsonanten in den Neu- 
englischen Dialekten von Bernhard Grüning. Stiaßburg 1904. 

Hackiiianii =^ Kürzung J^anger Tonvokale vor Einfachen Aus- 
lautenden Konsonanten in Einsilbigen Wörtern im Alt-, 
Mittel- und Neuenglischen von Gottfried Hackmann. Stud. 
zur Engl. Pliil. 10. Halle 1908. 

Hirst = A Grammar of the Dialect of Kendal (Westmoreland) by 
T. O. Hirst. Angl. Forsch. 16. Heidelberg 1906. 

Hörn = Historische Neuenglische Grammatik von Wilhelm Hurn. 
I. Straßburg 1908. 



— X - 

Hörn, Kiitrl. (Jutt. = Beiträge zur Geschichte der Englischen 

Gutturallaute von Wilhelm Hörn. Berlin 1901. 
Hupe = (\irsor Studies l),y H. Hupe. E. E. T. S. 101. 
Luick, rnt«'rsufliuiij?oii = Untersuchungen zur Englischen Laut- 
geschichte von Karl Luick. StralJburg 1896. 
Luii-k, Studien = Studien zur Englischen Lautgesehichte von Karl 

Luick. Wien und Leipzig 1903. 
Mai'ik = IF-Schwund im Mittel- und Erühueuenglischen voti Josef 

Maiik. Wiener Beitr. zur Engl. Phil. 33. Wien u. Leipzig 

1910. 
Morsbacli = Mittelenglische Grammatik von Lorenz Morsbach. 1. 

Halle 1896. 
Schilling = A Grammar of the Dialect of Oldham (Laucasliire) by 

Karl G. Schilling. Darmstadt 1906. 
Schmidt Gram. = Grammatik der Englischen Sprache von Immanuel 

Schmidt. Berlin 1901«. 
Sievers = Angelsächsische Grammatik von Eduard Sievers. Halle 

1898». 
Wall = A Contribution towards the Study of the Scandinavian 

Element in the Euglish Dialects by Arnold Wall. Anglia 

XX 45 ff. 
Wriglit-Windhill = A Grammar of the Dialect of Windhill in the 

West Riding of Yorkshire by Joseph Wright. London 1892. 

3. Wörterbücher und Nachschlagewerke. 

Allibone (Suppl.) = A (Supplement to Allibone's) Critical Dictionary 
of English Literature. Philadelphia 1900. 

I). I). = The English Dialect Dictionary by Joseph Wright. Lon- 
don 1896 ff. 

D. N. B. = Dictionary of National Biography, ed. by Leslie Stephen 
and Sidney Lee. London 188.5 ff. 

(»rieb-Scliröer = Chr. Fr. Grieb's Englisch- Deutsches und Deutsch- 
Englisches Wörterbuch, herausg. von Arnold Schröer. 11. Aufl. 
Berlin. 

Jani. := An Etymological Dictionary of the Scottish Language by 
John Jamieson. Paisley 1879 ff. 

Kirkby = Lakeland Words by B. Kirkby. Kendal 1898. 

0. 1). = A New Euglish Dictionary on Historical Principles, ed. 
by James A. H. Murray, H. Bradley, W. A. Craigie. Oxford 
1888 ff. 

€. 0. 1). = The Concise Oxfoid Dictionary of Current English. 
Adapted by H. W. Eowler and F. G. Fowler from the Oxford 
Dictionary. Oxford 1911. 



— XI — 

Skeat = An Etymological Dictionaiy of the English Language by 

Walter W. Skeat. Oxford 1882.' 
Stratmann = A Middle English Dictionarj^ by Francis Henry 

Stratmann. A New Edition by Henry Bradley. Oxford 1891. 

Einige weitere Abkürznngeu : afz. ^ altfranzösisch; agn. = 
anglonormanisch; an. = altnordisch; B. = Aussprache von Mrs. 
Bigland; CIis. == Cheshire; Cnm. = Cumberland; Dor. = Dorset- 
shire; Dur. = Durham; Lan. = Lancashire; M. = Mittelland ; N. = 
Norden; n. = nördlich; Nhb. = Northumberland ; nll. = nord- 
humbrisch; nhd. = neuhochdeutsch; pt. = Präteritum; p.p. = 
Partizipium Präteriti; R. = Aussprache von Mr. Eobinson; S. =^ 
Satz, Seite, Süden; s. = südlich; sw. = südvi^estlich ; w. = west- 
lich; WS. = westsächsisch ; Wm. = Westmorland; Yks. = Yorkshire. 



I. Teil: Bisherige Schriften im unö 
über öen Westmorlanö''- Dialekt. 

Die Grundlage dieser liibliograpliie der Westmorland- 
Literatur bildet Wrights Zusammenstellung der in seinem 
Dialektlexikon zitierten Wei-ke (D. D. Anhang S. 21). Wrights 
Liste vervollständige ich nach zwei Richtungen. Einerseits 
hat Wright eine kleine Anzahl der in der älteren Biblio- 
graphie von Skeat (Dial. Soc. 8. London 1875. .S. 104) auf- 
geführten Werke nicht übernommen. Andererseits sind mir 
noch einige Neuveröffentlichungen, bezw. Neuausgaben bekannt 
geworden. Dazu füge ich einige Notizen über Alter, Her- 
kunft und Stand der Verfasser, Avie'auch über Art der Ver- 
öffentlichung, Form und Inhalt ihrer Werke, soweit mir 
diese in der reichen Dialektbihliothek des hiesigen Englischen 
Seminars zugänglich waren. 

Atkinson, James, A MS. Glossary of thc I^rovincialisms in 
üse in Westmorland, c. 1797. 

Blezard, T., Original Westmorland Songs. 8^ Kendal 
1858, T. Wilson. 

[Bowness, William], Rustic Studies in the Westmorland 
Dialect with Other Scraps from the Sketch Book of 



') Die Schreibung des Grafscliaftsnameiis scliwankt zwisclien 
Westmorland und Westmoreland. Ich verwende die heute liilufigere 
Schreibung ohne e, habe indessen in den Büchertiteln uacli Mfig- 
lichkeit die Schreibung des betreffenden Autors beibehalten. 

Sixtns, Bowness-Dialekt. -'■ 



— '2 — 

an Artist. 12". IX, 155 S. London, Whittaker & Co., 
und Kendal, T. Wilson, 1868. 

W. B. geb. 1809 in Kendal (südwestl. Wm.); seit etwa 
1830 iu London ansässig, docli häufig in seinein (Teburtsoit; 
gest. 1867 in London; Maler uiul Dichter. (D. ISJ. B.). — Nur die 
als ' Bustic Studies ' bezeichneten Gedichte, die Prosaskizze 
'Studies aboutBlackpool' und das Gedicht 'The Coach-Driver's 
Humble Petition ' sind im Dialekt verfaßt, allerdings mit 
schriftsprachlichen Beimischungen. Den Inhalt bilden kleine 
. Erzählungen, zuweilen mit beigefügter Moral, Erörterungen 
von Tagesereignissen und Zeitfragen. 

Brathvvaite, Richard, An Eglogue betweene Billie and 
Jockie called the Mushrome. In A Strappado for tlie 
Diuell. Witli an Introduction by tlio Rov. J. W. Kbs- 
worth, M. A. 8«. XXX, 847 S. Boston 1878, Rob. 
Roberts. 8. 129—135. 

R. B. geb. um 1588, vermutlich in Burneside bei Kendal 
(südwestl. Wm.); Student in Oxford und Cambridge; später in 
Burneside ansässig; gest. 1673 in East Appleton bei Catfcerick; 
Dichter und Schriftsteller. (D. N. B.). — Die Ekloge zeigt 
nur in die Schriftsprache eingestreute Dialektwörter. Das 
Gespräch dreht sich um die Kunst, möglichsL schnei! reich zu 
werden. 

Briggs, Johii, The Remains of John Briggs; containing 
Letters frora the Lakes etc. — Kirkby Lonsdale 1825. 
(Siehe auch Tlie Lonsdale Magazine). 

Carey, Rosa Nouchette, Heriot's Choice, a Tale. 8''. Lon- 
don 1879 LI. ö., Richard Bentley & Son. 

R. !N. C. geb. in London; besuchte das Ladies' Institute 
St. John's Wood; fruchtbare Romanschriftstellerin seit 1868; 
wohnhaft in Sandilands, East Putney, S. W. (Who's who 
1909). — Heriot's Choice enthält einige kurze Sätze in nicht 
sehr deutlicher Dialektsprache, vgl. S. 47, 85, 120, 200 etc. 
(London 1907). 

Clarke, Thomas, Tonuny Woker's Account of 'T'Reysh 
Beearin,' red ta 8uni Kondal Fwoak Jeny. 20, 186.'1 
12". Kendal 1868, T. Atkinson. (Vgl. auch Specimens 
of the Dialects of Westmorland). 



Rev. Th. C, 1846 B. A. Queen's College, Cambridge; 185G 
Rektor von Ormside (nordöstl. Wm.). (Allibone Suppl.). — 
Nur Prosaschriften mit starkem übergewicht der dialektischen 
Wörter gegenüber den schriftsprachlichen. Inhalt dem geist- 
lichen Berufe des Verfassers entsprechend oft moralisierend. 
Gegenüberstellung guter und schlechter Gestalten. 

Close, John, The Satirist. 12". Appleby 1833. 

— — Poetical Works. 12". Kirkby Stephen 1860—61. 

— — Tales and Legends of Westnioreland. 3 Bde. 8". 

Kirkby Stephen 1862-64. 

A Companiou by the Way, or a Guide to the Lakes in 
Cumberland, Westmorhind and Lancashire. 12°. 116 8. 
Penrith. — 3. Ausgabe. Penrith 1830, J. Shaw. 

Enthält S. 97—104 ein Gedicht 'A Lamentation' von 
Thomas Wilkinson aus Yanwath in Wm. an der Grenze von 
Cum. (Skeat a. a. O.). 

Dialogues, Poems, Songs and Ballads, by Various Writers, 
in the Westnioreland and Cumberland Dialects, 

novv first collected; with a Copious Glossary of Woids 
Peculiar to those Counties. 8". VllI, 403 S. Lon- 
don 1839, John Russell Smith. 

Enthält die Schriften Mrs. Wheelers in der Fassung der 
Ausgabe von 1840 (s. u.). Auch die Glossare beider Ausgaben 
sind vollkommen gleich. 

Dohbin, Daniel, T'Election at Appleby. Ein ein/.elnes 
Blatt. 1854. (Skeat a. a. 0.). 

Ellis, Alex. J., On Early English Pronunciation, Part V. 
8". XX, 88*, 835 S. E. E. T. S. LVl. London 1889, 
Trübner & Co. 

Nach E.'s Einteilung der englischen Dialekte gehört Wm. 
zu den Abteilungen 311" und 311V (West Northern). E. gibt 
(S 537ff.) eine genaue Übersicht über die in Edenside (nürdl. 
Wm. und südöstl. Cum.) gebräuchlichen Laute, Dialektproben 
für Casterton (südl. Wm.), Kendal (südwestl. Wm.), Long 
Sleddale (mittl. Wm.), Orton (mittl. Wm.), Kirkby Stephen 
(östl. Wm,), Crosby Ravensworth (mittl Wm.), Temple Sowerby 
(nördl. Wm.), Milburu (nördl. Wm.), eine Liste von Orts- 

1* 



uamen iu Edenside, die Formen seiner Wortliste für Kirkby 
Stephen, Crosby Kavensworth, Temple Sowerby, Milbnrn. — 
Bowuess gehört nach EUis' Einteilung zum Bezirke Kendal. 
Einen Vergleich zwischen der Aussprache von Kendal, wie 
sie EUis darstellt und der Aussprache von Bowness, wie sie 
sicli aus dieser Untersuchung ergibt, bietet die Zusammen- 
stellung der Ergebnisse am Schluß der Arbeit. 

Ellwood, Key. T., M. A., Landnania Book of Iceland as 
it illustrates tlie J)ialect and Aiiticjuities of Westmore- 
■ laiid. 8«. 69 S. Kendal 1894. 

— — Lakeland and Iceland, being- a Glossary of Words in 
the Dialect of Cumberland, Westmoreland and North 
Lancashire which seeni allied to or Identical witli the 
Icelandic or Norse etc. 8". XII, 84 S. Dial. Soc. 77. 
London 1895, Trübner & Co. 

Rev. T. E. geb. um 1837 am Solway Eirth (nor<lvvestl. 
Cum.); dort bis zum 18. Lebensjahre; dann 3 J. im östl. Cum. 
ansässig; später einige J. Lehrer an der Grammar School von 
St. Bees (Seeort im westl. Cum.), einer Freischule für Kinder 
aus Wm. und Cum.; zuletzt seit 35 J. (1895) Kector von 
Torver (nördl. Lan.). — E. schöpft sein Material aus schriftl. 
und mündl. Quellen und legt das Hauptgewicht auf Cum. 
Wörter. — (Vori-ede). 

Fletclier, C. M., A Daughter o' tlie Dales. A Drama of 
ViHage Life. 8". 39 S. Oxford 1900. 

Oibsoii; Alex. (Jraig, The Folk-8])ooch of Cuniberhmd and 
Some Districts Adjacent, being Shoit Storios and Rhymes 
in the Dialects of the West Border Counties. 8". 
VIII, 232 S. London, John Russell Smith, \ind Carlisle, 
Geo. Coward, 1869. 

A. C. G. geb. 1813 zu Harriugton (westl. Cum.); jjrakti- 
zierte 7 J. als Arzt in der Nähe von Torver (nördl. Lau.); 
gest. 1874 in Bebington (Chs.). (Ellwood, Lakeland and Ice- 
land S, X, s. o.). — Das Buch enthält ein (Gedicht 'The Skulls 
of Calgarth' (S. 89—100), in welchem der Bootsmann John 
Long eine .sagenhafte Erklärung für früher in cAuer Mauer- 
nische der Calgarth Hall (westl. Wm.) sichtbare Menschen- 
schädel gibt. Seine Erzählung ist ziemlich reiner Wm. Dialekt. 



[Gough, John], The Manners and Customs of Westmore- 
laiid and the Adjoining Parts of Cimiberland, Lanca- 
shire, and Yorkshire. By a Literary Antiquarian. To 
which is added Lines from a Poem entitled ' West- 
raeria.' 2. Ausg. 12". 48 S. Keudal 1847, J. Hudson. 
J. G. Esq., aus Middleshaw bei Kendal. Zuerst veröffent- 
licht im Westmoreland Adviser, April 18— Juty 4, 1812. 1. Ausg. 
Kendal 1827. Nur sehr wenige Provinzialismen (Skeat a. a. O.). 

Heed, Mardale Fell, T'Westmorland 'Sizes; Appleby agen 
Kendal. Ein einzelnes Blatt. Appleby o. J. (Skeat 
a. a. 0.). 

Hills, W. H. und Just, Dr., A MS. CoUection of Westmor- 
land Words. 

Hirst, T. 0., A Gramniar of the Dialect of Kendal (West- 
moreland). Descriptive and Historical. With Specimens 
and a Glossary. 8^ V, 170 S. Angl. Forsch. 16. 
Heidelberg 1906, Carl Winter. [= Hirst]. 

H. stellt die Sprache des Farmers Roger Capstick dar 
(geb. 1849 in Low Park Parm südöstl. Wm.); dort ansässig 
bis 1903; jetzt in Liverpool wohnhaft). Die Untersuchung 
gliedert sich in drei Hauptteile : Aussprachelehre, histor. Laut- 
lehre und Formenlehre. In der Lautlehre wird die Entwick- 
lung der Dialektlaute seit dem Ae. dargestellt, leider jedoch 
von der heutigen Dialektsprache ausgehend, was das Zurecht- 
finden sehr erschwert und historisch Zusammengehöriges 
trennt. Eeigegeben sind acht Seiten Dialektproben in phone- 
tischer Umschrift, darunter ein Gedicht, sowie Listen von 
Vögel- und Plianzennamen. Vgl. Kruisinga, Anglia Beibl. 
XVII 267. — Vgl. ferner die Zusammenstellung der An- 
gaben von Hirst und der Ergebnisse dieser Untersuchung am 
Schluß der Arbeit. 

Hodgson, Rev. John, A MS. Glossary of North Country 
Words. 

Rev. J. H. geb. 1779 in Swindale (mittl. Wm.); aus kleinen 
Verhältnissen; Lehrer und später Curate und Vicar an ver- 
schiedenen Orten Nordenglands; zuletzt 1833 bis zu seinem 
Tode 1845 Vicar in Hartburn (nördl. Nhb.); Antiquar und 
Historiker. (D. N. E.). 



— — 

llutton, Rev. ^Villiaiii, A Dialo^ue in tlir Vulgär Langnage 
of Stuitii and Ariiside, witli a Design to mark to our 
Posteiity tlie Proniintiation of A. D. 17H0. In The 
Ht'etliam Kepositorv, by tlie Hov. William Hutton, ed. 
tor tlie Cum. and W in. Antiiinaiian and Archaeological 
Society, by J. K. Ford. XI, 199 S. Kendal 1906, 
T. Wilson. 8. 166-09. 

A Bran New Wark, by William de Worfat [- Over- 

tlnvaite s. u.], containing a True Calendar of bis Tbouglits 
eoneerning Good Ncbberbood. Naw first printed fra 
bis MS. for tlie Use of tbo Hamlet of Woodland. 12». 
42 S. Kendal 1785, W. Pennington. Neudruck W. 
W. Skeat, Hial. Soc. 2.5. London 1879, Trübner «fc Co. 
8. 177—222. 

Rev. W. H. geb. 1737 zu Overthwaite (südl. Wm.); um 
1750 auf der Schule zu Sedbeigli (westl. Yks.); um 1759 Trinity 
College, Cambridge; 17G0 Curate, 17<)2 Vicar von Beetham 
(südl. Wm.); gest 1811 zu Beetham. (J. Ormandy Crosse, 
Sketch of the Life of theRev. William llutton in The Beetham 
Repository S. VII ff., s. o.). — Beide Schriften sind in Prosa 
verfaßt; der Dialog, der sich um den Fang eines riesigen 
Braunfisches dreht, zeigt überwiegend Dialektwörter; der 
Predigttraktat, der an H.'s Gemeinde und ihre in der Ferne 
lebenden Angehörigen gerichtet ist, dagegen nur in die 
Schriftsprache eingestreute Dialektwörter. 

Kirkby, B., Lakoland Words. A CoUection of Dialect 
Words and Plirases, as iised in Cumberland and West- 
morland, witb Illustrative Sentenccs in tlie North West- 
morland Dialect. 8». XIV, 168 S. Kendal 1898, 
T. Wilson. 

— — Granite Chips and Clints or Westmorland in Words. 
8«. XII, 130 S. Kendal 1900, T. Wilson. 

B. K. lebte 1900 in Batley (West Riding of Yks.). — Die 
'Lakeland Words' stellen ein Glossar speziell im südl. Cum. 
und nördl. Wm. vorkommender Wörter dar; jedes Wort ist 
durch einen oder mehrere Beispielssätze belegt. — Die ' Granite 
Chips and Clints' enthalten Dialekterzählungen, in denen 
die Dialektwörter stark überwiegen ; den Abschnitt ' Clints,' 



— 7 — 

eine Zusammenstellung von dialektischen Sprichwörtern und 
Redensarten; den schriftsprachl. Abschnitt ' Westmorland,' 
eine kurze Schilderung der Sitten von Wm mit scharfer Ver- 
urteilung- der nach Kirkby's Ansicht in Mrs. Humphj-ey Ward's 
Roman ' Robert Elsmere ' erfolgten Karikieruug dieser Sitten 
und Gebräuche; den Abschnitt ' Salmagundi,' Schriftsprache 
mit einigen dialektischen Einschiebseln, vermischte Betrach- 
tungen über Volksgebräuche, Aberglauben etc. Der Dialekt 
ist der des nordöstl. "Wm. (Vorrede S. XI). 

The Lonsdale Mag.azine^ ed. bv John Briggs (s. o.). 
3 Bde. 8". Kirkby Lonsdale "und Kendal 1820—1822. 
Enthält einige Proben von Cum.- und Wm. -Dialekt. 
(Skeat a. a. O.). 

Powley, M., A Plea for the Old Names (chiefly Westmor- 
land). 2 Teile. Abdruck aus den Transact. of the Cum. 
and Wm. Archaeological Soc. 1878—79. 

(^uarterly Review. CXXII. 8». VII, 573 S. London 
1867, John Murray. S. 347—81: 'Westmorland.' 

Der Artikel behandelt hauptsächlich das Verhältnis Wm. 's 
zur Geschichte Großbritanniens. Dem Dialekte sind nur 
einige allgemeine Bemerkungen gewidmet. 

Rawnsley, Rey. H. D., Reminiscences of Wordsworth among 
tlie Peasantry of Westmoreland. In Transactions of tlio 
Wordsworth Society VL 8". IV, 257 8. Edinburgh 
1884, T. & A. Constable. S. 157—94. 

Enthält zahlreiche Aussprüche über Wordsworth im 
Dialekt von Wm. 

Richardson, Rev. John, M. A., Tiic Song of Solomon in 
the Westmorland Dialect. Froni the Autliorised Engiish 
Version. 16^. IV, 19 S. Impensis L. L. Bonaparte, 
London 1859. 

Rev, J. R. war Rektor der Schule zu Appleby. (Skeat 
a. a. O.), 

Robinson, Frank, Early Life, Cooartship, en Weddin ev 
Fadther Kursmas, we Luv Letters and ten Other Laughablo 
Tales in the Westmorland Dialoct. 8°. 59 S. White- 
haven 190(3, W. H Moss & Sons. [= Laughable TalesJ. 



— 8 — 

Inhalt: 1. Preface. 2. How we fared at Spion Kop. 
'^. Karly Life, Conrtship, it Wedding of Fadther Kursmas. 
A. Fadtlier Kursmas's Hunney Moon Trip tet Jsleoman. 
5. A Crack about Auld Times. 6 "What we sa' at Blackpool. 
7. Josep Shunt, fra Haaksed. 8. What we sa' e Lundon. 
9. A Visit ta Matlock Bath, en what Ave sa. 10. Fadther 
Kursmas looasen his Hair. 11. A Touch ev Inflevvenza. 
12. A Queerish Mack of a Dream. 13. A Lectur ou Human 
Hailments. 14. A Kure for Stealing, er es Eddicashun coas 
it, Cliptomania. 

Kobiu.soii, Frank,. Father Kuisiuas's Trip te t' North Pole. 8". 
11 8. Bowness o. J. (1909), T. S. Robinson. [= Trip te 
t' North Pole]. 

— — Father Kiirsmas leaves t' North Pole fer Heeam^). 

8". 11 8. Bowness o. J. (1910), T. S. Robinson. 

Robisüii, Jack, Yan er two Aald Tales ower agen. Kendal 

1882. 

— — Lord Robison en nie. In Kendal and Connty News, 

Sept. 22, 1888. 

— — Hoo Gooardy Jenkins co ta be a Yalla. ib. March 1889. 

[Southey, Robert], T' Terriblo Knitters e' Dent. In The 
JJ(jctur \'ü. 8^ London 1847, Longman, Brown, (jireen, 
and Longnians. S. 78 — 94. (Vgl. Specimens of the 
Dialects of Westmorland). 

Betty Yevvdale aus The Hacket in Little Langdale (nördl. 
Lan.) erzählte die Geschichte der Miss Sarah Hutchinson, der 
Schwester Wordsworths, und der Mrs. Warter, die sie von (hm 
Lippen der damals in flydal (westl. Wm.) lebenden (ifreisin 
niederschrieben. (The Doctor Vll 94). — Den Inhalt der 
Prosaerzählung bildet die Flucht Bettys und ihrer Schwester 
Sally aus Deut (westl. Yks.), wo sie unbarmhei'zig ausgebeutet 
wurden. Die Dialektwörter überwiegen stark, 

Specimens of the Dialects of Westmorland, 3 Bde. 

12«. Kendal, Atkinson vt P(jllitt. 



') Diese Erzählung konnte ich für meine Untersuchung nicht 
mehr benutzen ; eine oberflächliche Durchsicht zeigte mir aber, daß 
sie nichts an deren £rgebni.ssen ändert. 



— y ^ 

1. Bd. 52 S. 1887. Inhalt: Rev. Thomas Clarke (s. o.), 
T'Eeysh Beearin; Jonny Shippard's Jurna ta Lunnan; Jonny 
Shippard et Heeam. — William Bowness, Jimmy Green at 
Brough Hill Fair (aus Eustic Studies s. o.). — Robert Sontliey, 
T'Terrible Knitters e' Dent (aus The Doctor s. o.). — Ältere 
Ausg. 1865, 1867 (beide enthalten nur Proben von Clarke und 
Southej^), 1868 (ohne Jonny Slüppard et Heeam), 1870, 1872, 
1877, 1880, 1885. 

2. Bd. 52 S. 1894. Inhalt: Rev. Tliomas Clarke (s. o.), 
Sammy Woeer et Lile Toon an' his Nebbers. — |?|, Butcher 
Man an' his Cofe. — William Wilson (s. u.), A Lile Bit ov 
a Sang aboot a Ter'ble Girt Stir; Kitty Kirkie's Kersmassin; 
A Reg'lar Daft Watt3r; Girsmer Spooarts. — 

3. Bd. 48 S. o. J. Inhalt: Rev. Thomas Clarke (s. o.), 
Brigsteear Gooardy an' his Maandrins; Brigsteear Gooardy 
i' Lirple. — [?j, Neeabody ivver saa a Deead Donkey; A 'Back 
£nd ' Eeverie. — Mrs. Ann Wheeler (s. u.), A Dialogue on 
the Loss of a Husband; A Brigsteer Blunder; An Appleby 
School Boy's Speech ; A Cockler's Capper (aus The Westmore- 
land Dialect in Four Familiär Dialogues s. u.). — 

Alle neugedruckten Texte weichen von der Schreibweise 
des Originals ab und zeigen Annäherung an die Orthographie 
des Eev. Thomas Clarke. 

Sulliyan, J., The People and Dialect of Cumberlaad and 
WestQioreland, containing the First Cliapter of a New 
Histoiy. 12^. Kendal 1855. 

— — Cumberland and Westmoreland, Ancieut and Modern: 

the People, Dialect, Superstitions and Customs. 8^ 
London 1857. 

Taylor, A. B., Westinorland Sketches. Kendal 1882. 

— ^ Billy Tyson's Coortin and Other Sketches in the West- 

morland Dialect. Fourth Edition. Revised and enlarged. 
8^ 63 S. Kendal 1901, Atkinson & Pollitt. 

A. B. T. geb. 1847; Dorfschule in Burneside bei Kendal 
(südwestl. Wm.); bis zum 20. Lebensjahre nur Dialekt ge- 
sprochen; lebt jetzt in Windermere (südwestl. Wm.) als pen- 
sionierter Standesbeamter und Schulinspektor. (Briefliche 
Mitteilung von Mrs. Eobinson). — Inhalt von Billy Tj-son's 
Coortin etc.: B. T.'s Coortin; B. T.'s Hunneymoon; B. T. et 
Heeam; Mary Jane's Advice to her Dowters; B. T. as a Jury- 



— 10 — 

man; Aid Snailer i' Lile Lan^dale — oii Peddlers en Strikes; 
Penny Eeadins et Burnesed; Tim IStraight Up's Tea Party; 
B. T. en t' Canvassers. — Die Melirzahl der Wörter zeigt 
dialektische Umsohreil)ui)g. 

Ward, Mrs. Humpliiu^y, K()l)ert Elsmere. 8". 604 S. 
London 1888 u. ö., Smith, Eitler & Co. 

Heibeck of Bannisdalo. 8". 464 S. ib. 1898 u. ü. 

Mary Augusta (= Mrs. Humphrey) Ward geb. 1851 zu 
Hobart (Tasmanien); verlebte einen Teil ihrer Jugend in E-ydal 
Mount (westl. Wm.); studierte in Oxford Theologie, Philo- 
sophie und Sprachen; Verfasserin zahlreicher Romane und 
literarhistor. Abhandlungen. (L. Kellner, Engl. Lit. im Zeit- 
alter der Königin Viktoria. Leipzig U)09, B. Tauchnitz. S. 430). 
— Im 1. Teile von li. E. (' Westnioreland ') und in H. of B. 
finden sich einige kurze Dialektreden, denen indessen zahl- 
reiche schriftengl. Wörter beigemengt sind. 

( Wheeler, Ann], The Westnioreland Dialect, in Three Familiär 
Dialogues, in which an Attempt is niade to illustrate 
t.he Provincial Idiom. By A. W. 12". 115 8. London 
und Kendal 1790, J. Richardson. 

Wheeler, Ann, The Westnioreland Dialect, in Fonr Familiär 
Dialogues, in which an Attempt is niade to illustrate 
tlie Provincial Idiom. 2ii<l. Ed., to which is added a 
Dialogue nevor before published. 12 ^ 119 S. Lon- 
don, W. J. & J. Richardson, und Kendal, M. ßranthwaite, 
1802. 

— — The Westnioreland Dialect witli the Adjacency ot 

l^ancashire and Yorkshire, in Four Familiär Dialogues, 
in which an Attempt is niado to illustrate the Provincial 
Idiom. 3rd. Ed. 12". 120 8. London, J. Richardson, 
und Kendal, M. & R. ßranthwaite, 1821. (Enthält auch 
The Kirby Feight; The Appleby Schoolboy's Speech; 
The Brigsteer PeatLoader's Speech und Brigsteer ,Ionny). 

— - The Westmoreland Dialect in Four Familiär Dialogues, 

in which an Attempt is made to illustrate the Provincial 
Idiom. New Ed. to which is added a Copious Glossary 
of Westnioreland and Cumberland Words. 8". 175 S. 



— 11 — 

London 1840, John Russell Smith. (Vgl. Specimens of 
the Dialects of Westmorland und Dialogues etc. in the 
Westmoreland and Cumberland Dialects). 

A. W. geb. 1735 als Ann Coward in Cartmel (nördl. Lan.); 
als junge Frau nach London für 18 Jahre; dann in Arnside 
Tower (südl. Wm.) ansässig; gest. 1804. (Biographische Notiz 
in der Ausgabe von 1840). — Ihre Dialektschriften, bis auf 
ein kleines Lied und einen einzelnen Vers in Prosa verfaßt, 
sind am vollständigsten in der Ausgabe von 1821 enthalten: 
A Prefatory Discourse. Dialogue I. Between Ann and Mary, 
upon running away from a Bad Husband ; Dialogue IL Be- 
tween Betty, Aggy and Jennet, upon the Loss of a Husband ; 
Dialogue III. Between Sarah and Jennet or the Humours 
of a Coquet in Low Life displayed; Dialogue IV. Between 
Barbary and Mary, containing Observations and Remarks ön 
a Journey to London ; A Song ; The Kirby Feight ; The 
Appleby School-boy's Speech ; The Brigsteer Peat-leader's 
Speech; Brigsteer Jonny. — Der Dialekt ist der des südl. 
Wm. Die schriftsprachl. Beimischungen sind sehr gering. 

Whitehead, Anthony, Legends of Westmorland and Other 
Poems. AVith Notes. 8^ 48 S. Appleby 1859, William 
Barnes. 

— — eine andere Ausgabe. 8^ 76 S. Penrith 1896. 

A. W. lebte in Eeagill (nordöstl. Wm.) und zeigt den 
Dialekt dieser Gegend. (Skeat a. a. O. Kirkby, Granite Chips 
S. XI, s. o.). 

Wilson, Theodora Wilson, Tliree Auld Fellers. Studies 
in the Westmorland Dialect (Kendal). 8^ 4 S. 
Kendal 1897, T. Wilson. 

— — , Childer. Studies in the Westmorland Dialect (Ken- 

dal). 8». 7 S. Kendal 1898, T. Wilson. 

[Wilson, Theodora Wilson], Dialogues for Kecitation in 
the Westmorland Dialect. 8^ 15 S. Kendal o. J., 
Thompson Brothers. 

, Trooantin. 8«. 5 S. 

Miss Th. W. W. in Kendal geb. und dort noch ansässig. 
Verfasserin zahlreicher, sehr beifällig aufgenommener Romane 
und Erzählungen, in denen indessen nach ihrer eigenen An- 



— 12 — 

pabe der Dialekt nur eine untergeordnete Rolle spielt. In 
den Dialogen dagegen, die von Kindern rezitiert Averden 
sollen, überwiegen die Dialektwörter stark. Hier sind in 
leicht satirisierender Weise allerlei Fragen des Alltagslebens 
behandelt, z. B. Kiudererziehung, Frauenfrage, Klatschsucht 
der Frauen, die Sucht Vereine zu gründen u. a. Die Ortho- 
graphie dieser Dialoge ist nach Ansicht der Verfasserin nicht 
mustergültig, da sie für Kinder geschrieben sind, die mit 
dem Dialekt genau vei traut sind und daher nur einer leichten 
Nachhülfe, nicht einer genauen Anleitung bedurften. (Briefl. 
Mitteilung der Schriftstellerin). 

Wilson, William, Pegasus in Lakeland and Poems in the 
Westmoreland Dialect. 16^ Windermere 1878. 

Wright, J., The En;;:lish Dialect Dictionary. 4". H Bde, 
Anhang und Supplement. London 1896 — 1905, Henry 
Frowde. f= D. D.]. 

, The English Dialect Grammar. 8». XXIII, 696 S. 

Oxford 1905, Henry Frowde. [= E. D. G.] 

Das Material für sein Eiesenwerk lieferten Wr. in erster 
Linie die nach allen Teilen Großbritanniens ausgesandten 
Fragebogen; doch benutzte er auch hdschr. Glossare und ge- 
druckte Werke im und über den Dialekt; schließlich ist auch 
Ellis' Werk zur Ausfüllung noch vorhandener Lücken heran- 
gezogen worden. Wr. will niclit eine genaue Kenntnis eines 
Dialektes, sondern eine allgemeine Übersi<;ht über alle Dialekte 
vermitteln. So fügt er seinen Belegen häufig nur die Ürts- 
bezeichnung ' Wm.', seltener eine genauere Angabe bei. Auch 
die phonetische Umschreibung strebt nur die Vermittlung all- 
gemeiner Werte an. — Eine vergleichende Zusammenstellung 
der Angaben von Wright und der Ergebnisse dieser Unter- 
suchung findet sich am Schluß der Arbeit. 



II. Teil: Frank Robinson. 

Meine Bekanntschaft mit Robinson und seinen Schriften 
hat eine längere Vorgeschichte, über die ich hier berichten 
will, um zugleich ein Bild von den Vorarbeiten für diese 
Untersuchung zu geben. 

Im Frühjahr 1909 unternahm ich es, in einer Semiuar- 
arbeit den Sprachgebrauch des Rev. William Hutton auf 
Grund seiner Schrift A Bran New Wark (vgl. die bibliograph. 
Liste) darzustellen. Diese Arbeit zeigte bereits im wesent- 
lichen den Aufbau der vorliegenden Untersuchung. Von 
der Schreibung des Dialekttextes ausgehend, bestimmte ich 
zunächst die Aussprache und gab dann eine historische Ent- 
wicklung der Dialektlaute vom Me. aus. 

Im Herbst 1909 weilte ich dann mehrere Monate in 
England und bereiste auch Westraorland, um dort an Ort 
und Stelle die Dialektstudien fortzusetzen. Auf der Suche 
nach dialektsprechenden Leuten wurde ich in Bowness^) 
mit dem Bootsbesitzer Bigland bekannt, der mich als boarder 
in sein Haus aufnahm. Hier unterstützte mich besonders 
Mrs. Bigland; sie ist in Bowness geboren, hat keine höhere 
Schulbildung empfangen und ihren Heimatsort nie für längere 
Zeit verlassen. Ich hatte einen Teil des Textes meiner Serainar- 
arbeit mitgebracht, den mir Mrs. B. vorlas, wobei ich zu meiner 
Freude erkannte, daß ihre Aussprache des Dialektes im wesent- 
lichen mit den Ergebnissen meiner Arbeit übereinstimmte. 

Mrs. B. machte mich dann auf die Dialekterzählungen 
des ebenfalls in Bowness wohnhaften WoU- und Posamentier- 



') B. hat etwa 2000 Einw.; es liegt am Ostufer des Lake 
Windermere, nahe dem wenig größeren Orte Windermere (Eisenbahn- 
station) und 8 engl. Meilen nordwestl. von Kendal. Ellis 31 m. 



- 14 - 

Warenhändlers Frank Robinson aufmerksam. Ich suchte R. 
in seinem Laden auf, erzählte ihm von dem Interesse, das 
ich für seinen Dialekt hegte, und erstand das kleine Heftchen, 
das seine Dialekterzählungen enthält. Zu weiteren Erörte- 
rungen über den Dialekt kam es an diesem Tage noch nicht, 
denn Robinson war sehr beschäftigt; er lud mich indessen 
freundlichst ein, am nächsten Tage zum Tee in seine Wohnung 
zu kommen. Inzwischen hatte ich Zeit, mit Mrs. Bigland die 
Lektüre von R/s Erzählungen zu beginnen, was wieder in der 
Weise geschah, daß sie mir einzelne Abschnitte vorlas, die ich 
dann nachzusprechen versuchte, wobei ich mir auch die Aus- 
sprache besonders schwieriger und seltenerWörter aufzeichnete. 

So konnte ich mich am nächsten Tage schon einiger- 
maßen vertraut mit dem Charakter von Robinsons Schriften 
in seiner Wohnung einfinden. Natürlich drehte sich unser 
Gespräch nur um Dialektfragen. Ich ersuchte R., mir auch 
seinerseits einiges aus seinem Buche vorzulesen, und befragte 
ihn über die Aussprache einiger Wörter, die mir bei der 
Lektüre mit Mrs. B. unklar geblieben waren. Hierbei war 
es bezeichnend für R.'s richtige Auffassung von sprachlichen 
Verhältnissen, daß er mir auf meine recht ungeschickt ge- 
stellte Frage: 'How do you pronounce that word in youi* 
dialect?' zunächst antwortete: ' Please, give me the word 
in a phrase, I can then far better pronounce it.' 

In solcher Weise betrieb ich meine Dialektstudien in 
Bowness zehn Tage hindurch, las mit Mrs. B. die Dialekt- 
erzählungen und befragte in zweifelhaften Fällen Mr. Robin- 
son, der mir stets bereitwilligst Auskunft gab. Dazu suchte 
ich noch Farmhäuser in der näheren Umgebung von Bowness 
auf und erfuhr auch dort viel AVissenswertes. 

Über Robinson's Leben habe ich mich z, T. im Gespräch 
mit ihm selbst unterrichtet, z. T. durch spätere KoiTespondenz 
mit ihm und Mrs. Robinson, der liebenswürdigen zweiten 
Gattin des Autor.s, einer ehemaligen Lehrerin. 

Frank Robinson wurde im Jahre 186.'3 in Bowness ge- 
boren und hat den größten Teil seines Lebens dort zu- 



— 15 — 

gebracht. Er besuchte zuuächst eine jener alten, jetzt längst 
verschwundenen ' Dame Schools,' wo den Kindern von einer 
nur dialektspreohenden Lehrerin mit viel Kniffen und 
Püffen Buchstabieren und Striciien beigebracht wurde. In 
der Volksschule in Bowness kamen dann Eechnen und Lesen 
als Unterrichtsfächer hinzu, während von Geschichte, Erd- 
kunde und Schreiben nur gelegentlich die Rede war. Letz- 
teres lernte R. erst viel später, als er bereits den kauf- 
männischen Beruf ergriffen hatte und nun die Abendschule 
eines alten ausgedienten Soldaten besuchte, der ihn auch 
mit den Elementen der Buchführung bekannt machte. Gewiß 
war die Schulbildung nicht danach angetan, die Reinheit der 
Dialektsprache R.'s in früher Jugend zu gefährden. 

Als Inhaber eines großen WoU- und Posamentierwaren- 
geschäfts, in dem nicht nur die Einwohner von Bowness, 
sondern auch die Bewohner des umliegenden ländlichen 
Bezirkes ihre Einkäufe machen, ist R. in beständiger Um- 
gebung von dialektredenden Leuten geblieben. Da aber in den 
Sommermonaten auch die zahlreichen Fremden, die Bowness 
aufsuchen, zu seinen Kunden gehören, so ist ihm auch das 
Hochenglische vertraut geworden. Wenn das Bewußtsein des 
Gegensatzes von Dialekt und Schriftsprache die Vorbedingung 
für die verständnisvolle Abfassung von Dialektliteratur ist, 
erscheint sie bei R. vollkommen erfüllt. 

Für die Beliebtheit, die R. in Bowness bei Jung und 
Alt genießt, und die sicher für ihn einen bedeutenden 
Ansporn bei der Abfassung seiner Erzählungen bildete, 
mag folgende Stelle aus einem Briefe Mrs. Robinsons einen 
Beleg bieten : ' Great excitement prevails every year amongst 
the children of the village, who flock to the Windows of 
the Shop on Christmas Eve to see the figures of Father 
Christmas & Margaret displayed. They never seem to get 
tired of them, though they appear year after year, and the 
remarks of the children are most amusing. Sonie of the 
tiny little mites go iuside and give Mr. Robinson a detailed 
account of their requirements with a request that he shall 



— lö- 
ten Fatlier Cliristmas what to bring them. He ahvays makes 
a uote in his pocket book for tlie child to see and tlie teils 
the father or niother when tliey come to make their purchases. 
If the right things are not afterwards found in their stockings, 
they again conie in and dcniand an explanation which he 
never falls to give theni, and they then appear quite satisfied/ 

Derselbe Brief unterrichtete mich über die Entstehungs- 
geschichte der 'Fadther Kursnias's Letters,"' wie R. selbst seine 
Schriften nennt: 'He (Mr. Kobinson) is not able to give 
you the list of subjects in exact sequence, but all liave been 
written within the last 12 years. I think it was in De- 
ceniber 1897 that it occurred to him to send out a Trade 
Circular — or Letter as froni Fathor Cliristmas. This Circular 
iook the people's fancy so mucli that there was a groat 
demand for it, and as offers to hny it wcre so fi'equently 
made, he determined to try another the following year. 
These Circulars grew so quickly in popularity that eventually 
Mr. Robinson had them printed in book form, and now I 
think he disposes of at least 2000 each year.' 

Den Inhalt der Erzählungen bilden lustige Geschichten 
aus dem Leben des Weihnachtsmannes, seine Brautwerbung 
um Marget im Alter von 89 Jahren, seine Hoch/.eitsreise 
nach der Isle of Man und andere Reisen, wobei das Ehe- 
paar infolge seiner Einfalt und Unerfahrenheit häufig in 
komische Situationen gerät. Auch von der guten alten Zeit 
und von Übelständen der Gegenwart ist reichlich die Rede. 

Die Schriften Rol)insons sind nicht rein dialektisch; 
vielmehr finden sich häufig eingestreute schriftsprachliche 
Wörter. Folgendermaßen äußert sich Mrs. R. über die 
Schreibweise ihres Gatten: 'His book reprosonts the speech 
of the district. The spelling is his owii and he has had 
congratulations poured upon him for his readableness, from 
natives of Westmorland, abroad, and in the district. Writers 
of the dialect have l)een to him for advice.' 



III. Teil: Die grammophonischen 
Aufnahmen unö ihre Transskription. 

Nach Berlin zurückgekehrt, verarbeitete ich im Winter 
1909/10 das in Bowuess gewonnene Material zu einer Lese- 
lehre. Diese Avar fast vollendet, als sich die International 
Tal king Machine Co. Odeon zu Berlin-Weißensee mit 
liebenswürdigem Entgegenkommen bereit erklärte, auf vier 
Platten graramophonische Aufnalnnen einiger Abschnitte aus 
Robinsons Laughable Tales zu machen. Zu diesem Zwecke 
reiste R. im Mai 1910 nach London und sprach im Aufnahme- 
büro der Talking Machine Co. drei seiner Erzählungen, einige 
kurze Sätze und ein dem Buche Cummerland Talk (Carlisle 
1876 2) entnommenes Gedicht von J. Ricliardson in das Grammo- 
phon. Robinson war nicht daran gewohnt, seine Schriften 
selbst vorzutragen, doch hatte er durch die Benutzung seines 
Geschäftstelephons wenigstens einige Übung im klaren 
Sprechen in einen Apparat. 

Die Aufnahmen gelangen vorzüglich und bildeten bei 
der ausgezeichneten Klarheit der mit dem Apparat der Inter- 
national Talking Machine Co. erzielten AViedergal)e eine un- 
schätzbare Hülfe für meine Arbeit. Nun erst iiatte ich 
sicheren Boden unter den Füßen; zu den Dialektplatten 
konnte ich immer wieder meine Zuflucht nehmen, wenn 
mir Zweifel über die Aussprache eines oder des anderen 
Wortes aufstiegen. 

Demnächst unternahm ich es, den Inhalt der Platten 
phonetisch zu transskribieren, indem ich ihn mir Satz für 

Bist US, Bowness-Dialekt. " 



— 18 — 

Satz oft luiiulertnial vorspielen ließ, bis ich über die ge- 
hiirton Laute ganz sicher zu sein glaubte. Bei dieser Arbeit 
unterstützten mich Herr Professor lirandl und die Konnnili- 
tonen Theodor Albreclit, Will)- Klein, Hruno Schulze und 
Fräulein Dr. Hanna Lehmann in liebenswürdigster Weise. 

Für die phonetische Transskription verwendete ich das 
von H. Sweet im Frimer of Spoken English (^S. 4 ff.) ge- 
brauchte Zeichensystem. Zur Ergänzung zog ich die in 
Sweets Primer of Phonetics (^S. 24 ff.) gebotenen Zeichen 
heran. Für narrow vowals sind daher aufrechte, für wide 
vowals, außer für a, das nui- widc vorkommt, kursive Lettei'u 
gesetzt. Schließlich fügte ich noch einige ganz neue 
Zeichen iiinzu, nämlich: o zur Bezeichnung eines back-wide- 
round Vokals, der nur als Länge vorkommt und hinsichtlich 
iler Zungenhöhe die Mitte hält zwischen dem mid-b.-w.-r. 
Vokal und dem low-b.-w.-r. Vokal o Sw-eetscher Trans- 
skription, vgl. Hirst § 17; r zur Bezeichnung eines un- 
geroUten r mit Rückbiegung der Zungenspitze bis hinter die 
Alveolen und Hebung des Zungenrückens, sogenanntes 
kakuminales oder zerebrales r, vgl. Vietor, Elemente der 
Phonetik -'S. 218; Sievers, Grundzüge der Phonetik ^S. 116; 
' zur Bezeichnung eines stark e.xplosiven Ansatzes des 
folgenden Konsonanten. Bereits hier verweise ich auf 

die Übersicht über die im Dialekt von Bowness vorkommen- 
den Laute (§ 89 ff.). 

Auf (/rund der so gewonnenen Transskriptionen mußte 
ich nun natürlich die Leselehre vollständig umarbeiten. 
Dabei ließen sich noch einige interessante Beobachtungen 
anstellen. p]inerseits trat eine Reihe nicht unbedeutender 
Schwankungen in Robinsons eigener Aussprache zu Tage, 
die in der Schreibung seiner Erzählungen keinen Ausdi'uck 
fanden; andererseits ergaben sich auch einige Verschieden- 
heiten zwischen Robinsons Aussprache und den von mir bei 
der Lektüi-e mit Mrs. Bigland gemachten Notizen, was mir 
in Bowness noch nicht aufgefallen war. 

In <\<'\\\ nun folgenden Abdruck der Transskriptionen 



— 19 — 

habe ich alle Inkonsequenzen in Robinsons Sprechweise 
stehen lassen, um dem Kapitel, das die Kritik seiner Aus- 
sprache bringen soll, nicht vorzugreifen. Fettgedruckt habe 
ich jene Wörter, die sich nicht nur durch die allgemeine 
Artikulationsbasis und Lautnüanzierung E.'s von der Schrift- 
sprache unterscheiden, sondern zugleicii in charakteristischer 
Dialektweise. Daß diese Sonderung vielfach nur eine relative 
ist, weiß ich wohl: doch wollte ich nicht darauf verzichten, 
einerseits, weil die grammatische Untersuchung des Dialektes 
sich vorzugsweise auf die so hervorgehobenen Wörter stützen 
muß, andererseits, weil es auch dem Leser helfen dürfte, 
besondere Dialektformen sofort zu erkennen. Gegenüber- 
gestellt habe ich den Transskriptiouen einen genauen Ab- 
druck des Textes in R.'s eigener Schreibung. Hier habe 
ich die vom Schriftenglischen abweichenden Formen fett- 
gedruckt, ohne von vornherein zu sondern, ob die Wörter 
mit Recht oder Unrecht als dialektiscii markiert wurdeu. 
Man wird so leicht erkennen, daß R. manchmal bei der 
schrifteuglischen Schreibung bleibt, obwohl er anders spricht, 
manchmal aber eine von der schriftenglischen (lepflogenheit 
verschiedene Schreibung hat, obwohl er in der Aussprache 
nicht sonderlich abw-eicht. Am Schluß füge ich eine Über- 
setzung der Texte in die Schriftsprache hinzu, in der solche 
schriftenglischen Wörter durch fetten Diuck hervorgehoben 
sind, die ich an Stelle von Dialektwörtern R.'s einführen 
mußte. In allen aus R.'s Schriften entnonnnenen Texton 
(Laughable Tales S. 3, 58, 59) sind die Seiten und Zeilen 
der Originalausgabe genau beibehalten worden, sodaß Zitate 
leicht nachgeschlagen werden können. 

Die vier Dialektplatten werden in je zwei IvKoniplarcn 
in der Sammlung grammophonischer Lehrmittel des hiesigen 
Englischen Seminars aufbewahrt. 



- 20 — 

Laughable Tales Seite 3. 

Preface. 
My Dear Friends and Supporters, 

If it gives you as iiiicli pleasuro ta reod this book os it gov 
ine ttt rite it weos bceath be inta pocket. Mauy a happy howor ah 

5 sat be iiiesel in a room like 
a icehoose, 1a wark nie ideas 
out, eil darsciit stir off nie 
peeak tili I'd gitten me 
thouts onta paper. Many 
lo a time t'ald clock streeak 
twelve, aye, en yan, befooro 
Robinsons Bild. 1 lapt me valuable bündle 

a papers up fer feearMarget 

set t' fire we eni in 1' niorn- 

15 ing. Mind ya, Marget's 

helped ma many a bit wo 

reminding ma a things et 

I'd clean fergitten en wart 

II i wer eh been menshuned 

zo if slieed Iteen deead, bat I 

nivver allowM her in nie 

studdy when I was writing 

nie daft circuler es suin folk cooa it. Why, it may be a bit daft, 

but l've hard ein say tliey laft tili tliey wer wake, en otheis sed 

25 they laft tili they roowered, en t'doekters say a giid laff's better 

tban a doze a niedson, so when ya foel a bit owt a fettle, esteead a 

Consulting a medikal man, recd Fadther Kursmases Trip tet 

Isle-a-man, en if tliat dussenl kure ya yer nobbet in a vara 

shakkey way; ye'l ga en spend yan-en-three-hoopence ('er ;i box a 

30 pills, en when yev teean eni, whar er tbeyV Noo, if ye'l buy yan 

a thor books fer a shillin it el last ya a life time, en yer barns eftor 

ya. it's cheeap ah teil ya if its nobbet ta larn ya ta Hpeeak yer 

awn native langwidge as it out ta be Hpokkeii. 

Wee these few remarks I dedikate this liook ta me L)ear Wife, 
35 wibhing et hhe may leeve fer ivver en me nivver dee. 



— 21 — 
Phonetische Tiansskription von Seite 3. 



mai diir frendz , 

ü it givz ju ez iiu'tf ple^e te riid dis buk ez it ge\ 
mi tö rait it wiz hia\> bi inte poket. meni e hapi haur a 

sat bi luisel in e ruum laik 5 
e hatshaws, te wark mi aidiez 
aitt, 9n darsnt sttr of mi 
piifk til aid g/tn mi 
t>a7its onte peepe. meni 
e taira taald klok s^riak 10 
twelv, ai, en jan, bifaur 
at lapt mi yaljebl bMiidl 
e peepez «*p fe für maaget 
set 'fair wii em int ina- 
iii'u. maind je, maaget 15 
helpt me meni e bit we 
riina/ndiii mi ev [)irjz et 
ai böd kliin fegitn en wwd 
nt?er a bin menfent 
iv fiid bin died, bot ai =0 
iitver elaMd er in mi 
studi wen ai wos ra/ttii 
mi daft seakle ez swiii fok kaz it. hwai, it mee bi e bit daft, 
bet av haad dem see de laft til de war weck, an ?<ddcz sed 
de laft til de ruurd, ant 'doktez sce e g«d lafz bete 25 
ner c dooz e medsön, so wen jö fiil e bit aut e fctl, estied ö 
konst/ltiii e medikcl man, riid fadde kersiiiesez trip tet 
ail e man. an iv dat dwznt kjuur jö je nobet in e yare 
faki wee; jel gaa cn spend jan eii |irii hopens fer e boks e 
pilz, an wen jev tian em, Iiwaar 98 da? Noii, if jel bai jan 3° 
e doT buks fer e f*l«n it el last je e laif taim, an jö baanz eftc 
je. its tfiep e tel je if its nobet tö laan je te spiik jei 
aan neettv laijn/dg az it awt te bi spokn. 

We diiz fjuu rimaarks a dediket dis buk te mi diir waif, 
wifi;; et fi me luv fer tver cn mee n*Te dei. 3s 



— 22 — 

Lau^iliable Tales Seite 58. 

A Lcctur 011 Human Hailiiionts 
13y DiH'ktor Sliiftom. 

L.idies cu ('entleineii, 

Hos it nivvor Struck ja what a foorful ainount ov siknoss eii 
5 dczcaso links in this Iiiglaiid ev ours, <>ii how vara fow Docktors 
call fiml oot V reoal coa80 cv t' dezease ; hense, Iioo can tbey 
expect ta kure t' poor sufFureis. Noo Fve med dezeasos ov o 
sooarts a life's study. Ah inteiid just noo nobbut to inoiislniii 
jan, say fer liiiistaiico, skurvy, «t if ya like, skin dizeaso. Noo if 

lo aiiy ladie.s inusent er isuffcriii ha tliis particular Irubble, wliat oii 
boartb is t' use a lakkiii pils <>r mcdsoii. Its o iiiaapiiiciit, iiaihiir 
('11 sliift pimples, the'l maybe iiiccak oiii bigger cstoead a loss. 
Noo uiy reiucdys «s simple es A H C, I just ex t* lady ta sit 
do<»ii in a iusli-bodd4Hii(Ml ohaiT, cn pup a cuslM^n urider er lieead 

'5 <'ii tcl PI- ta sluit er boiinie bUio eyes fer fear t' dust fyits in, then 
I lul) t' pimples we a sbcet a dry sand paper tili ther level we her 
IVeacc, taking g:!rt caie iiet ta binger t' skin. Slie may iiiebbe 
screeaiii for say ten seckeiids, bet efter that slie sinks iiitiil a kind 
rv trance, eil dreeaiiis ev haiigels far away eii dockt(^rs in baiik- 

-o riipcj-, eil lang befoore she nakkens, 1' rubbin liopperaHliiin's ower, 
ah then gently brush o' t partiekles ev skin en pimples away we a 
pure brissei bare brush eii sponge it ower we vinegar, leeavliig her 
noo luvly feeace as smooth as plato glass, ah gerreiitee this en o 
nie knres as seeaf es oggs, ev eooarse ah chargu akordingly let 

as number a jiimples, a sliilling a dozen is nie reg'lar piice fer cash 
et t nie a silting, bat iv the lady hes inair than tliirty-six, two 
sliilling a feeace, es many es ya can git ontul it, ah also knre 
Korns, Ilrown Kitiis, Harry Sipplas, en Appytitus, 

Yours trewly, 

«> Dockter Shiftem. 



— 23 — 

Phonetische Transskription von Seite 58. 
e Iflctfe on juumön hoelemens 



leediz en d^entlmen, 

hez it nive strwk je hwot e fiirfjtl ernannt ev siknes en 
düiiz leeks in dfs ir^Und ev awrs. ent au vara fjuu doktez s 
ken f/iid awt 'riel koz ov de düiiz; hens, hart ken de 
ekspekt te kjuur t puur soferez. Natt aiv miad diziizez ov » 
snui'ts e laifs stwdi. ai iutend dgMst natt uobet te nienfen 
jaii, see fer instens, skin dj'ziiz qo skeavi. iiott iv 
eni leediz preziit a soferin free diz p^likele iruM, liwat on lo 
eej) iz gltd c taktii ptlz er medsrn. its o iiiaapment, needcr 
el fift pimplz, del incbi iiiiak cm btger estied ö. les. 
noumai remediz ez sjmpl ez ee bii sii. ai d^iist cks t leedl te sit 
dattn on e ruf bodenit tfser, an pop e kufn ««iider a hiöd 
an tel ar tc fwl ar honi bluu aiz fa fiir et 'd*«st g«ts in, 15 
ai den ruh t pimpls wii e fiit ov drai saiid peepe til der levöl wii ar 
flas, tekin giri keer net tc ]i«nd^^e 1 skin. li mee mein 
skviciii fe see ten sekendz, l>w,t efte dat fi sinks intu e ka/nd 
ev trans, an driiniz ev eends^elz faar ewee an 'doktez in bar^k- 
rupsi, bet la»; bifiiur li wakiis, t rtthin opcreefenz mir, 20 
ai den dy^entli br/«f t paatikls ev skin ewoo wli a 
pjuur brisl ha^r brwf en spund^^ it a«r we vinege, liev«n er 
na» hivli flas ez sniuud ez pleet glas, a garciiti dis an .) 
mai kjuurz te bi az siaf az egz, av kuurs at tfaad^^ ekod/iilai tct 
iiMiiiber e pimpiz, a f/läi e dt*zii iz mi regele prais far kaf 25 
at taim e sitir^, bet if de lecdi hez inier den jierti siks, tun 
rili>jz e flas, az nieni az li ken g:«t oiit/d it, ai olso kjuur 
konz, warts, braMiikaitcz cn barisi'ples. 



_. 24 — 
Lauj:liable Tales Seite 59. 



A Kurc for Stealinc:, er es Kddicasliiiii roas it, 
^ C'liptoiiiaiiia V 

Noo ah wart just like ta say a few woids on a vurra serious 
complaint, it isseiii a new eii by aiiy inceaiis, its iiienshiint in t' 
5 Bible as stcoalin, bat (xlrticasliuii coas it cliptomaiiia. Luiidoii 
ladies er tiirbly plagued wc it. Its inainly canied on beet hcighcr 
class ali's pleased to say, et dussenl kna wiiat Itelaiigs ein. Tiiey 
paap about tlior girt shops, lirst leeaken et yaii thiiig eii then 
another, eii poo things about soniet crewel, en wlien neabody's 

lo leeaken, es they thiuk, they shuv somiuet under ther luantels en 
woak oot, as if nowt ed happent, en intul a cab es sharp es leet- 
ningr. Noo issent that suniniat owful: but t'dockters say they 
cannot help it, en they eoa it a dezease noo. Why, eddicashun 
niun eoa it siininiel. en it sartenly dus soond better ta eoa a lady 

15 a eliplonianiak then a thief. Uf coorse ya kna poor foak don't 
euni under t' eddicashun act, they tak t' latter neeain en git a 
change a cliiuate— en three months we hard labour. Mind ya, t' 
ladies gaily often git eoppt, en bront up, but t'dockters, gennerly 
specaking, can proove ther hinnasiiiee, en sooa t'Judge orders em 

2'. ta be watclied in fewter. Noo they teil me et coas on it is hinsekts 
in t'heead. Ther nobbiit lile ens, but they bite mortal hard, en 
tlie niair ya scrat, the faster they breed. Noo if ya kna ev anybody 
cts plagued >ve this hof'nl dezcease, it can bo kewered in less then 
a week, teil em ta g'it a black toeth comb, ther nohbut fowerpence 

25 apiece, en use it efter ivvery nteeal, ya'l seean stamp eni out en 
be honnest men en winunen ivvcr efter. 



— 25 — 

Phonetische Trausskiiption von iSeite 59. 



a kjuur fe stiel«! n- az edikeefSn kaz it, 
' kleptemeenje '. 

Noü a wMd (Igest laik te see e fjuii waaidz on a vare siiijez 
koinpleent, it iant e njuu (mi bi eni münz, tts menfent int 
ba«bl 9s stiel/ii, bet edikcefen koz ü kliptömeenje. iHiideii 5 
Icediz ar tdobli pleegd wi ü. its iiieenli karid on bit Iieiö 
klas az pliezd te see, et dwziit iiaa wat biler^z em. dcü 
paap ebawt dor girt fops, f«rst liekiii et jaa \iir] an den 
et ennde, en puu Jti'jjz ebattt si^iiiet kruuM, au wen neabodiz 
liektn, az dee hi/jk, de (uy sumet itnde der mantelz en 10 
wok awt, ez iv naitt hed apnt, an intel e kab az faap az liit- 
ntii. Noie isnt dat steinet ofel : bot 'doktez see de 
kaiiot help it, en de k» it e diziiz not«, hwai, edikeeten 
iii?«n ko it sMiiiet, an it saatiili dws snuiid bete te ko e leedi 
e kl/ptömeenjak den e |)iif. et kuurs je iiaa t puur fok doont is 
kMiii tfiidet edikeefen akt, de tak t late niani an git e 
tfeeiidg e klaimet an Ijiü iiuint» wi haad leebe. matnd je, 
leediz ofn git kopt, an brawt «p, bet 'doktez, dgeneli 
spiekill, kan pruuv der inesins, an sue t dgtidg hes 
dem on di watf bit fjuutje. iiu dö tel mii et koz bi insekts 20 
ini liied. de a iiobet la/1 eiiz, bet de bait motel haad, an 
de iiiier je skrat, de faste de briid. nu if je iiaa ev enibodi 
ets pleegd we dis hofel diziiz, it kau bi kjuurd in les dan 
e wiik, tel em te git e blak tili) kooiii, der iioböt faurpeiis 
epiis, an juuz it efter «vcri miel, jel sicn staiiip dam awt an 25 
bi onest men au wimeu *vör efte. 



— 26 — 

Phonetische Transskription eines Gedichtes aus 
J. Richardsons Cummerland Talk. 

siiek |>osöt. 

l.ahau la»j its seil, a/ kenet soe, 
h lor i[ ai dal si/«l tel. 
c si/iii btsi Tqk muil lekn i/p, 
d ha« aaltl ai // inisel- 

2. iiia iiiatö tiz, hau lai; its seil; 
ai den \yes j//ij en daft, 

M/n licet i' >vark pii ii/ve taiid, 
dt faf ^11 kiiM- ai lafl. 

3. ö strap/ii g»d laik Ifa)» ai woz, 
fer a ai sect iiiisel, 

3n wen tel ineri niils ai weut, 
ai Stil kud gaij vvit l)cl. 

4. bot Jans daer woz, ail tel je liwaar, 
e snek posöl ai gal ; 

rät saret Ijuu jel hi/jk at woz, 
nia daut, jel a see dat. 

5. jaa {)eozde iiiil, twrz w/iite taim, 
aiil grend wrz hapt ^vi siiaa. 

wind slrajj freet n;)|) nur lil/lii mimr, 
«i Inv/sl/ii blast di/d blaa. 

6. twez t meri niit et nuuucnd liows 
fe meiii (i la»j, laij jiir. 

aald a/sek fqk lied kept it i/p, 
an lots 9 fqk \v3 daer. 

7. de koiii free |)relkö|) an freet skoel/ 
(•II dann freel paslc said, 

free suiilö fei ant gra/zöl nnl ; 
do koin free faar ün waid. 

H. sf/in drai2k, si/m daiist, suiii lockt et kaadz, 
an ;) went mereli on, 
Jan haadli njuu at ju wa deer 
til tuu e trii hai/rz hed gon. 



27 



9. aj daust oft wi a boni las; 
a uiidnt tel hsr niam, 
bot — wi gruu kwait t)ik, 9n bia{) »griid 
d9t ai sud set bar hiani. 

10. a i»ai/t a wed sii p siaf tet djnur, 
an den riit bak aid r«ii 

tet meri niit et muurend haus 
9n sii swm inier et Tun. 

11. 3 si>;gl kis 9t 'djuur at stielt, 
an den sez ai, ' mi pet, 

al kl/m 9gen diiudde niit, 
mi fiit e posn wet'. 

12. |>/ryks ai, 3z bak 9gen ai ran, 
dat woznt badli diSn; 

wet fiit W3r nobet e bit ev »kskjuus 
f3 liev/n hsv so sien. 

13. 9 lot e dgoli dogz we left; 
gree riav/n laaks wi hed, 

3nt kok h3d kiawn its sekend ia«nd 
bifuur wii went te bed. 

14. 3 fatnit efte of ai set 
mi boni las te sii, 

ant n/YÖ jans c dunt ai lied, 
bat welkem ai wed bii. 

15 at dgentli tapt et winde peeu, 
3n wen Fi saa nie diir, 
fi sed, 'doM nioad me staat, du d//d; 
hw9t /zte wont/n hiir ? ' 

16. sez ai, ' ai telt de ai wed kwin, 
3n naw da siis ai iiev.' 

' un, ai,' n sez, ' ai sii waa tiz,' 
3n 3 la/1 sn/rt fi geav. 

17. ' duus uian/ft vare wiil,' sez fi, 
'te kl/m o>t wee te niit, 

bet — as fleet dnl g/t di diel» e kaald, 

gaa hiam en drai di fiit.' 



— 28 — 

Phonetische Transskription einiger kurzer Sätze. 

9 fjuu scntensöz. 

1. iM'o, iice, a nociit let e goo, we biab gaan teg/dde oa net 
et a. 2. hi tqrnd nit' a»t, an gev mö iioodö bried, milk nö wate. 
3. iiiaagröt sed fi feit roode (Icoi. 4. faddö k/rsiiiÖ8 sed hid kuni e 
pqrpcs. 5. wi wer o fiiurst te weet mier den hqf en ajtr. 6. miasl 
on em wer ceder ai/r sieii er aur liat. 7. puur laiii, its ia e Tare 
niidli), >voe ; /t isnt laij far dis weald; jjaa ön eks «f du ken help 
dem. 8. laald man doded laik ö lief, an geeli nur kekl t bare f'nl 
e teetiz ai/r. 9. hiiz ez dief az e post, or ez died ez e djnur iieel. 
10. dnz mier klawt iier p//d/ii. 11. hwai d//st© tqk s/k iiiaapmenl? 
du \nui\ h\ n/kt et liied. 12. hezte g/tu ai/t te s(?nd hiani fart 
uuld l\)k? 



— 29 — 

Übersetzung von Seite 3. 



My dear friends, 

If it gives you as much pleasure to read this book as it gave 
me to write it, we shall both be in pocket. Many a happy hour I 

sat by myself in a room like 5 
an icehouse to work my ideas 
out, and durst not stir off my 
seat tili I had got my 
tboughts on to paper. Many 
a time the old clock Struck i» 
twelve, aye, and one, before 
I lapped my valuable bündle 
of papers up, for fear Margaret 
set the fire with them in the mom- 
ing. Mind you, Margaret 15 
helped me many a bit with 
reminding me of things that 
I had clean forgotten and would 
never have been mentioned 
if she had been dead; bat I 20 
never allowed her in my 
study when I was writing 
my silly circular as some folk call it. Why, it may be a bit silly, 
but I have heard them say they laughed tili they were weak, and others said 
they laughed tili they roared, and the doctors say a good laugh is better 25 
than a dose of medicine; so when you feel a little uneasy, instead of 
Consulting a medical man, read Father Christmas's Trip to the 
Isle of Man, and if that does not eure you, you are oiily in a very 
sliaky way; you will go, and spend one-and-three halfpence for a box of 
pills, and when you have taken them, where are they ? Now, if you will buy one ,0 
of those books for a Shilling, it will last you a life timo and your ohildren after 
you. It is cheap, I teil you, if it is only to teach you to speak your 
own native language as it ought to be spoken. 

With these few remarks I dedicate this book to my dear wife, 
wishing that she may live for ever and may never die. 35 



— 30 — 
Übersetzung von Seite 58. 

A I^otme 011 Human Ailments. 



Ijadies and Gentleman, 

Has it never Struck you wliat a fearf'ul aniount of sickness and 
s disease lurks in this England of ours, and how very few doctors 
can- find out the real cause of tbe disease? Hence, how can they 
expect to eure the poor sufferere? Now, I have made diseases of all 
sorts a life's study. I intend just now oiily to mention 
one, say for instance, skia disease or scurvy. Now, if 

lo any ladies present are suffering froni tiiis particular trouble, what on 
eaith is the good of taking pills or medecine? It is all nonseiiso, neithor 
will shift pimples, they will niaybe make them bigger instead of less. 
Now, my remedy is as simple as the ABC. I just ask the lady to sit 
down on a rush-bottomed chair, and pop a cusliion under her head, 

■ 5 and teil her to shut lier bonny blue eyes, for fear the dust gets in. 
I then rub the pimples with a sheet of dry sand paper tili tliey are levol with her 
face, taking great care not to injure tlie skin. Slie may uiaybe 
scream for say ten seconds, but after that she sink.s into a kind 
of trance, and dreams of aiigels far away and doctors in bank- 

2o luptcy; but long before she wakenes, the rubbing Operation is over; 
1 then gently brush the paiticles of skin away with a 
pure bristle hair brush, and sponge it over with vinegar, leaving her 
now lovely face as smootli as plate glass. J guarantee this and all 
my eures to be as safe as eggs; of couise, I charge accordingly to the 

25 number of pimples; a Shilling a dozen is my legular price for cash 
at the time of sitting, but if the lady has more tban tliirty-six, two 
Bhilling a face, as many as she can get on fo it. 1 also eure 
Corns, Warts, Bronchitis, and Erysipelas. 



— 31 — 

Übersetzung von Seite 59. 

A Cure for Stealing, or as educated people call it 
' Eleptomania '. 

Now, I slionid just like to say a few words on a very serious 
complaint, it is not a new one by any means, it is mentioned in the 
Bible as stealing, but educated people call it kleptomania. London 5 
ladies are terribly plagued witli it. It is niaiiüy carried on by the higher 
class, lam pleased to say, that does not know what belongs to thenu They 
iiiOTe about those great shops, first looking at one thing and then 
at another, and pull things about somewhat cruelly, and when nobody is 
looking as they think, they shove somewhat under their niantles, and 10 
walk out as if nought had happened, and into a cab as sharj) as lightn- 
ing. Now, is not that somewhat awful? But the doctors say they 
cannot help it, and they call it a disease now. Why, educated people 
inust call it somewhat^ and it certainly does sound better to call a lady 
a kleptomaniac than a thief. Of course, you know the poor folk do not 15 
come under the education act; they take the latter name, and get a 
change of climate — and three months with hard labour. Mind you, the 
ladies often get caught and brouglit up, but the doctors, generally 
speaking, can prove tiieir innocence, and so the judge 
has them on the watch in future. Now, they teil me that the cause be insects 20 
in the head. They are only little one's, but they bite mortal hard, and 
the more you Scratch, the faster tliey breed. Now, if you know of anybody 
that is plagued with this awful disease, it can be cured in less than 
a week ; teil them to get a black teeth comb, they are ouly fourpenco 
a piece, and use it after every meal; you will soon stam}) tlieni out, and «s 
be honest men and women ever after. 



32 — 



Übersetzung 
des Gedichtes aus J. Richardsons Oummerland Talk. 

Sharp Refasal. 

l.aUow long it's since, I cannot say, 
b For if I that should teil, 
cSome busy folk miglit reckon up, 
d How old I am niyself. 

2. No matter 'tis, how long it's since; 
I then was young and foolish, 

Not afraid to work and never tired, 
At trouble and care I laughed. 

3. A strapping goodly chap I was, 
For all 1 say it myself, 

And when to the merry nights I went, 
I still could go with iiiy belle. 

4. Bat once there was, l'll teil you where, 
A sliarp rcfnsal I got; 

Right served too you'Il think I was, 
No doubt, you'U all say that. 

5. One Thursday night, 't was winter time, 
And the ground was covered with snow. 

The wind blew from the North over Hütten Moor, 
With whistling blast did blow. 

6. 'T was the uierry night at the Moorend Houso 
For many a long, long year. 

Old Isaac folk had kept it up, 
And lots of folk were there. 

7. They came from Tiirelketh and from the Scales 
And down from the Paster side, 

Fiom Sooter Fell and Grizel Mill, 
They came from far and wide. 

8. Some drank, some danced, some played at cards, 
And all went merrily on; 

One hardly knew that oiic was there 
Till two or three hours had gone. 



33 



9. I danced oft with a bonny lass; 
I needn't teil her name, 

But — we grew quite thick, and both agreed 
Tliat I should set her home. 

10. I thought I should see her safe to tlie door, 
And then right back I should ran 

To the nierry night at the Moorend House 
To See some more of the fun. 

11. A Single kiss at tue door I stt)le, 
And then said I, ' My pet, 

I shall come again another night, 
My feet are wriiig'liig wet.' 

12. I think, as back again I ran, 
That wasn't badly done; 

The wet feet were only a bit of excuse 
For leaving her so soon. 

13. A lot of jelly dogs were left; 
Gay raving larks we had. 

And tiie cock had crowed its second round 
Before we went to bed. 

14. A fortnight after off 1 set 
My bonny lass to see. 

And never once a doubt I had, 
But welcome I should be. 

15. I gently tapped at tho window pane, 
And when she saw nie there, 

She Said, 'You made nie start, you did ; 
What are you wanting here?' 

16. I said, ' I told you 1 should conio, 
And now you see 1 have.' 

' üh, aye,' she says, ' I see who 't is,' 
And a little suort she gave. 

17. ' You have managed very well,' says she, 
' To come all the way to-night, 

But— I am afraid you'll get your death of cold, 
Go home and dry your feet.' 

S ixt US, Bowness -Dialekt. 3 



— B4 - 

Übersetzung der kurzen Sätze. 

A Few Sentences. 
1. No, «0, 1 won't let her go, we are botli going together or not 
at all. 2. He turned me out, and gave me neither bread, milk nor 
wator. 3. Margaret said she feit rather frlghtened. 4. Father Christ- 
nia.s said he had come on purpose. 5. We were all foroed to wait more 
than half an hour. 6. Most of tiiem were either over soon or over late. 
7. Poor lainb, it is in a very middling way ; it is not long for this 
World; go and ask if you can help theni. 8. The old man doddered like 
a leaf, and gaily near knocked the barrel fall of potatoes over. 9. He 
is as deaf as a post, or as dead as a door naii. 10. There is more 
flottod croaiH thaa pudding. 11. Why do you lalk such nonsense? 
Vou niust be »rong in the head. 12. Have you got aught to send 
home for the old folk? 



IV. Teil: Leselehre. 

Die großen Zahlen geben die Seiten, die kleinen Zahlen die 
Zeilen der Laughable Tales an. Einfache Zahlen bezeichnen die 
Zeilen des Trip te t'North Pole. S. 1, 2, usw. besagt, daß das be- 
treffende Wort im 1., 2., nsw. der in phonetischer Transskription 
abgedruckten Sätze vorkommt. Die Belege aus dem Gedicht werden 
durch Angabe der Strophenzahl (1, 2, 3, . . .) und der Verszahl (a, 
b, c, d.) bestimmt. — Die Aussprache ist in eckige Klammern [ J 
gesetzt. — An der Spitze der einzelnen Abschnitte stehen die im 
aufgenommenen Text vorkommenden "Wörter (R.), während jene 
Wörter, deren Aussprache mir durch Mrs. Bigland (B.) bekannt 
wurde, oder die ich aus der Schreibung erschlossen habe, erst an 
zweiter Stelle folgen. — In der Leselehre werden in erster Linie 
solche Wörter behandelt, deren Schreibung vom traditionellen 
Schriftbild abweicht. 

A. Bezeichnung der Quantität. 

Mit Sweet (Primer of Spok. Engl. 1) unterscheiden ij 1. 
wir drei Grade der Quantität: lange, iialblaiige und kurze 
Vokale. Lauge Vokale treten ihu' in betonten Wörtern im 
Auslaut und vor stimmhaften Konsonanten auf. Vor stimm- 
losen Konsonanten dagegen sind sie nur halblang. i^]nt- 
sprechend sind kurze Vokale betonter Wt'Uter vor stimm- 
haften Kon.sonauten halblang Da die Sehreibung unseres 
Textes halblange Vokale nicht von langen bezw. kurzen 
Vokalen scheidet, so sprechen wir auch im folgenden nur 
von langen oder kurzen Vokalen. Lange Vokale werden in 
der phonetischen Umschreibung durch Verdoppelung des 
Vokalzeichens markiert, außer |a>|, [o|, |o], die nie kurz 
vorkommen. 

3* 



— ,■>() 

Kol)inson hat Länge gekeiinzeichiiot durch 

1. Schreibung zweier (idcr dreiei' Vokal zeichen 
in l)(i])p(>ischrei Innig, in d i ph th()ngis('htM'Schreil)nng 
«•der in tripht hcingischei" »Schrei bung. 

aa: niaapnient 58 ll [niaapnient| nonsense; paap59 8 
|paap] = tt» walk about. — gaas.'307 |gaazl = goes3.Sg. ; Haaksed 
83 15 I haaksed j = Ha\vksheadi); paatled 53 1 |paateld] = patted 
pt. ; taatied np 13 18 (taateld «p] = tipsy: kaased 4222 |keest] 
= cased p.p.; flaad 35 28 |t'leedj = frightened p.p.; graadly 
53 7 [greedlij = decently; raather 30 2 [reedde] = rather; 
fiaat 19 7 [frcet] = froni the. 

ec: feerful 584 [türf^lj ^^ fearl'ul; leetning 59 11 |liitn/n| 
= lightning; leeve 335 |liiv| = to live; reed 3 3 ( riid] to read. 
— beech 485 jbiitr] = beach; belceve 23 13 (biliiv| == to 
believe; creeped 922 |Kriipt] = crept pt. ; neet 96 [niit| =-■= night; 
reet 9 17 [riit| = riglit; wee 31 17 |wii] = very sniall ; weel 
12 35 [wiil] = well etc. etc. 

00: befoore 3ll |bifuurj -= before; prouve 59 19 [pruuv] 
= to prove; poo 59 9 |puu] = to pull; soond 5914 [suundj 
= to sound; hoopence329 [hopens] - halfpence. — aboot 20 2 
[ebuut] -- about; clood 9 3 [klund] ^ cloud; coo 3415 [kuu[ 
= cow; shooder 21 lo [funde] = Shoulder; toon 37 6 [tuun| 
= town etc.: boo 43 25 |boJ = ball; coo ll6 |k6] = to call; 
woo 35 16 |wo] ^- wall. 

Robinson hat also aa, ee und oo als Längezeichen ver- 
wendet, was bei ee und oo dem schriftengl. Brauche ent- 
spricht, während aa eine Erfindung des Autors ist. 

Ähnlich hat er bei Diphthongen häufig den längeren 
Teil durch Verdoppelung des beti'offenden Vokalzeichens 
markiert: cheeap 3 :{2 |tfi('p| ^ -- cheap. — beeath 3 4 |bia|> K., 
auch b^'aj) B.| — both. — sooa 59 19 |sue| = so etc. 

ai: hailments 58 1 [heelümensj = ailnients. — aitlier 25 l 



'J Flecken am Estthwaite Wator in Lancaeliirc; Woid.svvoitli 
besachte die Grammar Scliool des Ortes. 



— 37 — 

[ee(d)der] = either; lait 39 4 [leetj = to seek ; waint 23 5 
[weent| = won't; maister 21 11 [meiste] = master. 

au: auld 41 8 [haald] = hold; aiild 144 [aald] = old. 

ay: flayed 9 21 [fleed] = frightened p.p., vgl. flaad; 
huiTayin 37 23 (h^<^ee-m] = hiiiTaing. 

ea: neat 16 30 [niit] = night; sonst stets neet. 

oa: coa 59 14 [ko] = to call; coas 59 20 [koz] = cause; 
foak 5915 [fok]-=folk; woäk 59 11 [wok] = to walk. — 
stoad 3812 [stod] = tired ; toak 37 IH [tok] = to talk; woas 
49 13 [woz] = walls. 

oe: hoeful 54 3 [hofel] = aAvful. 

OU: dout 13 5 [duut] = doubt; douiiing 1314 [diuininj 
= downing; toun 14 3 [tunn] = town ; foulk 26 27 [fok] = folk ; 
skoupe 52 17 [skop] = scalp. 

Diphthongische Schreibung für lange Vokale wurde 
Robinson ebenfalls durch das Schriftengl. nahegelegt. 

eea: dezeease 59 23 [d/ziiz] = disease; dreeams 58 19 
[driimz] = dreams 3. Sg.; feear 3 13 [für] =fear; meeans 59 4 
[münz] = raeans; speeak 3 32 [spiik] = to speak. — leeave 
48 26 [luv] = to live. 

ooa: cooa 3 23 [koz] =^ call 3. PI. — fooak 40 24 [fok] = 
folk. 

oou: hoound 37 20 [lunind| = hound; roound 3126 
[ruund] = round. 

Für alle oben angeführten Wörter mit Ausnahme des 
überhaupt nur einmal vorkommenden hoound finden sich 
neben Formen mit Trij^hthong auch solche mit bloßem 
Diphthong. Schreibung eines Triphthongs zur Bezeichnung 
von Yokallänge ist im Schriftengl. nicht üblich. Überhaupt 
dient die diphthongische und triphthongische Schreibung 
wohl mehr zur Markierung der Qualität als der Quantität. 

2. Anfügung eines End-e: wake3 24 |week]= weak; § 3. 
chare 5814 [tfser] = chair; hare 58 22 |h8er) = hair. — brane 
2816 [breen]= brain; gradely 51 6 jgreedlij ^ decently ; lake 
11 16 [leek] = to play; male 37 27 [moel] == mail; rale 25 35 



— 38 — 

|ieolJ =: lail; träne 21 8 [treen] = train ; vale 25 ai |veel] 
= voll otc : fare 8(i lö |f;vr| ^^ fair; waite 9 27 [weetj = 
wait: liofo 1427 |hofl =- half; stoles 4322 [stol/) == Stalls; 
toke Min |tok| = to talk; woke 26 15 [wok] = to \\alk; yoko 
27 .{ [jok| = Volk; skoiipe 52 17 |skop] --^ scalp. 

AiiL'li im Schriftcngl. sind die in offener Silbe j^e- 
schriebenen Vokale in der Regel lang. 

>? 4. 3. Stellung des Vokals in l)ol(inteni Wort- oder 

Si lliena uslaiit: ga 329 |gaa] — to go; kna 5922 |naa| = 
to know; fra 5810 [free] = from; we 3 14 [wiij = with; 
o 58? [oJ = all; hoful 592;i Ihofel] = awful; nather 58 11 
[neederj = neilber. — la 20 35 |laa]=low; ya 15 »i |jaa| 
= one; sa 9 3 [saa] = saw j)t.: wlia 33 5 |li|waaj = who; 
IIa 47 l(j [flee] = to frighten ; nia 53 5 [nieej = may 3. 8g. 
na 23 4 [nee] = no; taties 2813 [teetiz] = potatoes; gi 46 9 
[gii] = to give; bo 11 15 | boj = ball; co 42X7 [koj =- to 
call; bo 48 22 (boj - ball. Vgl. aber § 8 Anni. 3. 

In dieser Stellung sind aucb im Scbriftcngl. die Vokale 
zumeist lang. 

$5. 4. Stel I ung des Vokals vor i\ w in geseiilossener 

Sili)e, vor / + Kons. Es kdinnien liier in Hetraobt die 
Verbindungen «r, or^ ur im ÄasUmt.. ar. or^ ur + Kons.^ 
ald, (iw. ew, ow, ooiv. In fast allen aucb im Scbriftengl. 
vorkommenden Wörtern finden sieb /, r, tv bereits dort in 
der angegebenen Stellung. 

ar im Auslaut: Marget 3 i;{ |inaaget| = Margaret; 
sartenly 59 14 [saatnlij == certainly ; vvbar 3 30 |b\vaar| = 
wbere; aber darsent 3 7 [darsnt] = durst not. — clarted up 
24 9 [kiaated up] = daubed; byar 5314 |jaar| = bair; karkers 
43 2« [kaakez] = sort of nails; par 50 IH |paar| — pair; sarvice 
2920 [saa v/.s] = Service; war 37 20 [vvaarj, warse 9 23 [waasj 
= worse. 

ar + Konsonant: f)arns 3 31 |baanz| = bairns, cbildren; 
bard 3 24 [baadj =- lieard p.p.; larn 3 32 [laanj = to learn ; 



— 39 — 

aber: \Yark 3 h [wark] = to work. — dart 10 1 [daat] = back, 
away; hart 24 6 [haat]= heart; starii 25 25 [staan] = stern. 

or im Auslaut: porpus 18 7 [porpes] = purpose. 

or + Konsonant: Thorsday 16 22 [peezde] = Tliursday; 
toru 1917 [torn, t88n] = to turn. 

ur im Auslaut: jurney 47 18 [dgaanij = journey. 

ur + Konsonant : turbly 59 6 [teebli] = terribiy; aber: 
Kursmas 3 27 [kersmes] = Christmas. — burthday 38 29 
[beepdej = birthday; gurs 38 8 [gGorsJ = grass; gurn 1414 
[gaan] = to grin; wurld 45 18 [waeld] = world etc.; aber: 
fürst 13 5 [fi'rst, ferst, feest B., first R.] = first. 

ald: ald 310 [aald] = old. — cald 12 15 [kaald] = cold; 
bald 21 23 [hlaald] = hold. 

aw : awn 3 33 [aan] = own. — behiw 44 4 [bilaa] = below ; 
blaw 9 7 [blaa] = to blow; sawcey 29 4 [saasi] = saucy; slaw 
51 1 [slaa] = to slow; thrawn 37 26 [{)raanj = thrown p.p.; 
caw 28 22 [ko] = to call. 

ew: fewter 5920 [fjuutje] = future. — dew 11 2 [djuuj 
= to do; dewer 32 6 [djuur] = door; plew 45 23 [pluu] — to 
plough. 

ow: owful 5912 [ofelj = awful. — fowk 15 3 [f6^k] = folk. 

oow: roowered 3 25 [ruurdj = roared pt. — poowed 19 6 
[puud| = pulled p.p. 

Anm. 1. R. hat Vokallänge iiicht besonders bezeichnet, wenn 
ihm die Beibehaltung der schriftengl. Schreibung schon als genügende 
Markierung der Länge erschien. So haben auch langen Vokal: 
coinplaint 594 [kompleent]; mainly .596 [meenli]; away 58 19 [ewee]; 
may 58 17 [mee] 'i. Sg. ; say 3 24 [see] inf.; way 329 [wee]; fear 58 15 
[für]. — Ebenso: eddicashun 59 1 [edikeefen] =^ education; labour 
59 17 [leebe]; plagued 596 [pleegd] p.p. etc. doze 326 [dooz] = dose 
etc. — Ebenso: corns 5828 [konz]; mortal 5921 [motelj; words 59.^ 
[w89rdz]. — 2. Länge des Vokals ist auch unbezeichnet geblieben 
in: change 59 17 [tfeendg] ; haugels 58 19 [eeudgelz] = angels. 

Kürze kennzeichnet R. durch Schreibung eines ein- 
fachen Vokals in geschlossener Silbe, wenn nicht ^, r, w in 
der oben angegebeneu Weise folgen. Diese Vokalstellung 
erreicht er durch 



— 40 — 

ij 6. 1. Schreilnniii' ei iirs ein fachen Vokals statt zweier 

Vükalo im Sclirifteugl.: laft 824 [JaftJ = laughod pt; sed 
324 [sed] = Said pt.; das 5914 [dws] = does 3. 8g.; giid 
3 25 [g«d] = good. — draft 56 11 [draft] = draught; yack 
48 27 [jak] = oak; a(|uentcnce 37 18 [ökw^itöns] = acquaint- 
ance; brock 22 23 [br(;kj= to break: t'rends 45 2 [tr^iui/c] = 
friends; pent 50 26 [pent] = paint; reddy 16 6 [redi] = ready; 
shilled 43 ö [f?ld] = shealed p.p. ; kot't 27 6 [koft] = 
coiighed pt ; bind 41 9 [bhd]= blood: band 45l8(bwnd] = 
boiiud p.p.; sud 9 15 [si<d] = shoiild; siitt 14 24 [swt] = soot; 
tutch 48 9 [t</tf] = to touch: yung 53 9 [yurj] — yoimg. 

ij 7. 2. Doppelschreihuiig des folgenden Konsonan- 

ten. Er verdoppelt />, c, d, /" //, k, /, m, w, ^>, r, «, t, 
V, z. Die Doppclschreibimgen für c und k sind ck und kk; 
ck findet in der Regel Verwendung im Wortauslaut und bei 
folgendem Konsonanten, kk dagegen bei folgendem Vokal. 

bb: mebbe 5817 [mebi] = maybe; nobbut 588 [nob(>t] 
= only; trubble 5810 [lr«bl] = trouble. — sebben 51 17 
[sebn] = seven. 

d(l: eddicashun 59 1 [^;;dikeefen] = education; studdy 
3 22 |st?tdi] = study. — cuddent 11 8.S [kwdnt] = could not; 
fludded 2612 [fhfdöd] = flooded p.p.; laddie ta 28 2 [ladi te] 
= very tond of; pladdy 17 3 [pla(li]= cliecked; poddish 1428 
[pod/f] = porridge; reddy 16h [redi] = ready; stiddy up 
193(1 [stidi j^p] — to cbeer u|); widdas 45 13 [w*de/>]~ widows. 

ff: laff 3 25 [laf] - laugh. — offen 24 36 [ofii] = 
offen; i)uff 36 17 [pwf] = breath; Soffirab 25 12 [sr^fiiraj = 
Siippliira; tallegraff 30 21 [talegraf] =^ telegrapli. 

^^■. brigg 31 12 [br/g] = bridge; ligging 9 lo [HginJ =- 
[viiig; wiggs 14 35 [w/gz] = kind of cake. 

ck: seckends 5818 [sekendz] = seconds, — ackt 28 15 
[akt] = to act; breck 22 23 [brek] = to break; brack 16 lo 
[brak] = broke pt.; mack 9 20 [mak] = kind sb.; yack 48 27 
Ijak] = oak; pick ö7 10 [pik] = pitch; sliuck 2425 [fwk] = 
shook pt; sick 15 22 [s/k] = such etc. 



— 41 — 

kk: shakkey 3'Ji» [faki] = shaky; spokkeii 3 33 [spokn] 
= spoken p.p.; takkin 5811 [takm] = taking; Avakkeus 58 20 
[wakns] = wakens 3. 8g. — brokken 21 1 [brokn] — broken 
p.p.; luekking 29 11 [mek*n] = making; pokket 45 25 [poket] 
= pocket; shakkin 37 17 [fakni] = shaking. 

11: ciiUer 5029 [kwle] = colour; hallibiit 43 7 [halibwt] 
= halibut; shilled 43 5 [fHd] = sliealed p.p.; tallegraff 3021 
[talegraf] = telegraph. 

mm: summat 59 12 [si^met] = somewhat; winimen 59 26 
[wtmen] = wonien. — bicummin 42 7 [bikwiiim] — beconi- 
ing; funimel 12 26 [fwml] = to fumble; immige i5 7[imidg] 
= image; plummer 49 26 [pl^me] = plnmber; rammelt 25 1 
[rameld] = rambled pt; stummock 28 15 [stwmek]= stomach; 
tremmeiet 57 16 [tremeldj = trembied pt. 

nn: gennerly 59 18 [dgeneli] = generally. — annimels 
4014 [animelz] = aiiimals; enney 25 7 [eni] = auy; cannel 
504 [kanlj = caudle; chinnoii 54 9 [tfmcn] = chignou; 
conney 15 3 [koiii] = pretty, good (quantitativ); hunney 19 1 
[h?nii] = houey; minnits 37 2 [niinits] = minutes; thunner 
57 7 [J)?/ne] = thimder. 

PI): liopperasbuii 58 20 [opereefen] = Operation. — 
chappel 43 18 [tfapl] = cbapel; oppen 34 35 [opn] = to open; 
tappcstry 48 28 [tapestri] = tapestry ; tuppence 22 8 [twpens] 
= twopence. 

IT: gerrentee 58 23 [gärenti]= to guarantee; varra 59 3 
[vare] — very. — forren 49 23 [t'oi'cn] = foreign; forret 
23 22 [foret] = forward; porrished 38 33 [perift] = pcri- 
shed p.p.; sarred 3619 [saret] = served p.p. 

SS: dussent 3 28 [dwznt] = does not; issent 59 4 [«snt] 
= is not. — hassid 41 11 [h as/d] = acid ; hosses 42 34 [hosöz] 
= horses; wissol 37 12 [h wisl] = wliistle. 

tt: gitten 3 8 [g/tn] = got p.p. — attoms 9 14 [atemzj 
= atoms; fettle 14 4 [tetl] = condition, health; patternize 
53 17 [patenaiz] = to patronize; sutt 14 24 [swt] = soot; 
spitt 15 7 [sp'it] = spit; tittie 31 17 [titi] = tiny, little; 
watter 10 16 [wate] = water. 



— 42 — 

TV : ivver 8:^5 [/ver] = ever; ivvorv 59 25 fnöri] = 
every; nivver 3:i5 [ni\ö] =-- never. — sliuvvcd 38 2 [f//v(l] 
= slioved pt. 

zz: me/.zlod 21 t> [inr/ld] = ama/.od, confused; mizzled 
iip 47 14 [ni/zld np] = confused; imizzey 3130 [ni«<zi] = 
crowd; puzzen 14 in [p//zn] = to poison; wizzing 9 8 [w/z?"n] 
= flyi"8> liissing. 

Anm. 1. allus 18 18 [oles] = always zeigt fehlerhafte Schrei- 
bung' unter Einfluß des schriftenglischen all. — 2. tatty 33 31 
(auch 40 lo) ist ebenfalls falsche Schreibung. Es ist zu spreclien 
[teeti] = potatoe; vgl. [teetiz] S. H. Die richtige Schreibung taties 
findet sich übrigens auch (28 13). 

Die Tendenz der Konsonantenverdoppelung zeigt sicli 
aucli in Fällen, wo ein Extrakonsonant geschrieben wird: 
langwidgc 3 33 [iar^widg] = langiiage. — carridgc 46 32 
[karidg]= carriage; pidgen 16 l« [p«igen] = pigeon; britches 
173 [brj'tlez] = breeches; fratching 55 10 [fratf?n] — quarrel- 
ling; tutch 48 9 [twtf] = to toiich, 

c//, sh, th sind als einfache Konsonantenzeichen zu be- 
trachten, z. H. nashun 45 14 [neefen]= nation u. o. Daher ist 
in fasliun 19 24 [fafön] = fashion die Quantität nicht richtig 
bezeichnet. — dth und tth dienen nielir zur Bezeichnung 
der Qualität als der Quantität (§§ 58, 82), z. B. fadther 3 27 
[fadde] = father. 

§ 8. 3. Abfall eines End-e oder -^: cum 59 16 [kj^m] = 

to come; gev 3 3 [gev] = gave pt. ; luvly 58 23 [l<<vli] = 
lovely; medson 32H [niedsen] = niedicine; shuv 59 10 [f?<v] 
= to shove; sum 3 23 [s«<m] = some; tak 5916 [tak] = 
tu take. — bid 34 32 [Ind] = bade pt.; bisness 13 9 [hiz- 
nösj = business; dun 19 20 [dwn] = done p.p.; ghem 38 27 
[gern] = game; giv 14 25 [giv] = to give; gon 3134 [gon] 
=^ gone p.p.; med 13 11 [med] = made pt.; nin 13 26 [nni] 
= none; sham 37 22 [fam] — shame; spak 41 14 [spak] = 
spoke pt.; yal 9 15 [jalj = whole. 

Anm. 1. In vielen ^Yörtern, die schon im Schriftengl. einfachen 
Vokal in geschlossener Silbe zur Markierung von Vokalkürze zeigen, 
hat K. die schriftengl. Schreibung beibehalten: rubbin 58 20 [rMbtn] 



— 43 — 

= rubbing; black 59 24 [blak]; cannot 59 13 [kanot]; happj^ 34 [hapi] 
etc. etc. — Ebenso: act 59 16 [akt]; bündle 3 12 [bundl]; judge 59 19 
[dzudy]; lang 58 20 [la>;] = long etc. etc. — Ebenso: brush 58 2i 
[br«rj vb.; cab 59 il [kab]; man 3 27 [man]; shut 58 15 [fttt] inf. 
etc, etc. — 2. Eine ganze Reihe von Wörtern mit schriftengl. ein- 
fachem Vokalzeichen in geschlossen geschriebener Silbe zeigt im 
Dialekt kurzen Vokal gegenüber langem Vokal oder Diphthong im 
Schriftenglischen, ohne daß R. diesen Unterschied in der Aus- 
sprache auch durch einen Unterschied in der Schreibung markiert 
hat. Solche Wörter sind z.B.: faster 50 22 [faste]; find 58 6 [find] 
inf.; first 59 8 [first]; last 3 31 [last] inf.; stir 3 7 [stir] inf.; thirty 
5826 [{)erti] etc. — 3. Im Widerspruch mit der Haaptregel haben 
infolge ungenauer Schreibung auch folgende Wörter kurzen Vokal : 
another 59 9 [enwde]; cushen 58 14 [kitfn] = cushion; dozen 58 25 
[djfzn]; others 3 24 [wddezj; present 58 lO [preznt] etc. — enj' 49 36 
[eni] = any; haver 20 u [have] =oats; manish 224 [manifj = to 
manage; fisick 14 16 [fizzkj = physic etc. etc. 



B. Bezeichnung der Qualität. 
Betonte Vokale. 

a bezeichnet: 1, in geschlossen geschriebener Silbe §9. 
außer vor r, Id und w den Laut [a]. Die Schreibung a 
für den Laut [a] ist eine Erfindung des Autors. Da ein 
großer Teil der hier in Betracht kommenden Wörter bereits 
im Schriftengl. die Schreibung a aufweist (s. u. Anm. 1), so 
übertru.g Robinson diese Schreibung auch auf andere Wörter 
mit dem gleichen Laut. — daft 3 2.3 [daft]= mad, silly; laff 
3 25 [laf] = laugh; lang 58 20 [laTj] = long; yan 58 9 [jan] 
= one ; varra 59 3 [varö] = very. — yacker 45 22 [jake] — 
acre; brack 1610, brak 47 14 [brak] = broke pt.; brast 25 9 
[brast] = hurst pt; crack 28 1 [krak]— taik: draft 56 11 
[draft] = draught; fratch 4515 [fratf] = to quarrel; yam 
9 15 [jam] = home; yat 49 25 [jat] = hot; yance 9 15 [Jans] 
= once; sham 37 22 [fam] = shame; shap 30 19 [fap] = shape; 
Strang 14 29 [strav]] = strong: wamp 2124 [wamp] = wasp ; 
yal 9 15 [jal] — whole; rang 46 8 [rar]] = wrong; yalla 52 7 
[jale] = yellow. 



— 44 — 

Anm. 1. Sehr häufig findet sich o bereits im Schrifteugl.: 
blaok 59 24 [blukj; cab 5i> a [kab]; class59 7 [klasj; faster 59 22 
[fastej; happy 3 4 [hapi]; tak 59 16 [tak] = to take etc. — 2. Nach 
Ausweis der Dialektphitteu liat behmgs 59 7 die Aussprache [bile/^zj 
= belongs 3. Sg. Weitere Ausnahmen bilden: axt 4(j 5 [ekst| = asked 
pt.; than 1121 [den] = then; tatties 40 10 [teetiz] = potatoes. axt 
findet sich nur an der angegebeneu Stelle neben häufigem ext; 
a des Schriftengl. ist infolge ungenauer Schreibung bewahrt ge- 
blieben. — Die Schreibung than für then erklärt sich durch An- 
lehnung an schriftengl. than, das ebenfalls [denj lautet. — Zu 
tatties vgl. § 7 Anm. 2. — 3. Infolge inkonsequenter Bewahning 
der schriftengl. Schreibung ist a = [ee] zu sprechen in: change 
59 17 ftfeendgl; hangeis 58 19 [eendgelz] = angels. 

2. in geschlossen geschriebener Silbe vor r, Id 
und if den Laut [aa]. Man vergleiche schriftengl. far, sharp, 
wo a ebenfalls vor r den Laut [aa] markiert. Vor / be- 
zeichnet a im Schriftengl. den Laut [aa] in calm, iialf etc., 
wo indessen / stumm ist, während es in der Verbindung ald 
in Bowness gesprochen wird. Nur aw = [aa] ist eine Er- 
findung R.'s. — Beispiele sind in der Quantitätslehre gegeben 
worden (§ 5). 

3. in offen geschriebener Silbe außer vor r den 
Laut [ee], seltener [ec]; a in offener Silbe bezeichnet im 
Scliriftengl. den Laut [ei], von dem sich [ee] besonders durch 
Fehlen dos i-Nachluills untorscheidet. Es ist jedoch erklär- 
lich, daß Kobinson das Zeichen a zur Markierung des Lautes 
[ee] verwendet hat, — wake 3 24 [week K., week B.] = weak. — 
brane 2<s i« [breen] = brain; faked up 28 18 [feekt wp] — 
mi.xed up; flate 41 8 [fleet] = frightened; gradely 51 H 
[greedli] = decently; grate 201« [greet] = great; Jake 11 IH 
[Icek, leek] = to play; lato 19 26 [leet] = to seek; male 37 27 
|meel] = mail; ma 34 24 [mee] = may 2. Sg. ; na 23 4 [noo] 
— no; nale 32 6 [neel] = nail; rales 25 35 [reelz] = rails; 
remanc 4412 [rinieen] = to remain; sale 238 [seolj — sali; 
slape 23 32 [sleep] = slippery; tale 28 9 [teel] = tail; 
taties 28 13 [teetiz] = potatoes; träne 21 8 [treen] = train; 
vales 25 31 [veelz] = veils. 

Anm. 4. Häufig ist schriftengl. a beibehalten: eddicashun 



— 45 — 

59 1 [edikeefenj = education ; ladies 58 3 [leediz] ; native 3 33 [ueetivj ; 
plate 58 23 [pleet] etc. — 5. lu haver 20 ii = oats; vara 40 20 = very; 
manish 22 4 = to manage ist das betonte a = [a] zu sprechen. Für 
vara vgl. varra 10 3.5 mit rr als Zeichen der Kürze des Vokals. — 
6. neither schwankt bei R. zwischen den Aussprachen [neede(r] 
und [neede(r]. Vgl. nather 58 il [needer], S. 2 [needej; B. spricht 
[needdej (38 3). — 7. fra hat stets die Aussprache [free] = from z. B. 
58 10. — 8. In einer kleinen Gruppe einsilbiger Wörter bezeichnet 
das im Auslaut stehende a den Laut [aa]. Bezeichnung des Lautes 
[aa] durch a im Auslaut ist schriftengl. selten. Sie findet sich nur 
in papa, mama, hurra (Schmidt Gram. § 19). Beispiele in der Quau- 
titätslehre (§ 4). 

4. in offen geschriebener Silbe vor r den Laut 
[ae], seltener [et;]. — chare 58l4[tf8er] = chair; hare 58 22 
[haer] = hair; dag. care 5817 [keer] = care. — fare 3615 
[feer] = fair; stare 41 5 [strer] = stair. 

aa steht in der Hauptsache für die Aussprache [aa]. § 10. 
Das ist eine Erfindung des Autors, für die schriftengl. Vor- 
bilder wie to baa, Aar, Baal etc. (^Schmidt Gram. § 25) 
kaum in Anspruch genommen werden dürfen. — Beispiele 
in der Quantitätslehre (§ 4). 

In einigen Fällen ist aa = [ee] zu lesen. — kaased 
42 22 [keest] = cased p.p. (die Doppelschreibung aa ist ledig- 
lich ein überflüssiges Quantitätszeichen); flaad 35 28 [fleed] 
= frightened (vgl. fla 47 16, flate 41 8, flayed 9 21); graadly 
53 7 [greedli] = decently (vgl. gradely 51 6); raather 30 2 
[reedde] = rather. 

In fraat 19l7 = from the ist aa = [ee] zu sprechen 
in Übereinstimmung mit fra 58 10 [free] = from (§ 4). 

Neben sehr häufigem feeace und pleeace finden sich 
je einmal faace (20 1) und plaace (45 7). Da mir die zu 
feeace und pleeace stimmenden Aussprachen [fias] und 
[plias] (§20 2) häufig begegnet sind, dagegen nie [faas], [plaas] 
oder älmliches, so bleiben die Schreibungen faace und plaace 
dunkel. 

ae tritt nur zweimal auf. Bei gaes 12 35 [gaaz] schwebte § 11. 
dem Verfasser sicher schriftengl. goes (3. Sg.) vor. — Die Form 



— 46 — 

agaen 54l2 = against ist zu lesen [egen]. Vgl. agen 46 r» 
und iiiinfiges again. 

§ 12. ai entspricht in der Regel die Aussprache [ee], die 

zuweilen mit [ee] oder [ee] wechselt. Wie a in offener 
Silbe, so bezeichnet aucii (d im Schriftengl. in der Haupt- 
sache den Laut [ei] und wie bei a, so ist auch hier ein 
schriftengl. Lautzeichen zur Markierung eines dem schrift- 
engl. Laute nahestehenden Dialektlautes verwendet worden. 

— luiilments 58 1 [heelemens] = ailments. — amaizingly 
27 25 [ömeezinli] = amazingly ; aither 25 1 [oeder R. S. 6, 
dag. eedder und eedder B.] = either; graizing 49 27 [greez/n] 
= grazing; lait 39 4 [leet] = to seek; naither 38 3 [needdü 
B., dag. R. neede S. 2, needür 58 11] = neither; waint 23 5 
[weent R. S. 1, dag. weent B.J = won't. 

Auni. In vielen Wfiitern ist schriftengl. Schreibung mit ui 
beibehalten worden: complaiut 594 [konipleent]; niainly 596 [meenli|. 

— gaüey 14 17 [geeli] = gai]y; waite 9 27 [weet, weat B.] = wait. 

ai bezeichnet stets den Laut [ee] in dem Worte maister 
2111 etc. [meiste] = master. 

ai = [e] nur in again 921 [egen] = against. Vgl. 
agen 46 5. 

Schließlich bezeichnet ai noch einen J^aut, den genauer 
zu analysieren mir nicht gelungen ist. Ich liörte in der 
Gruppe von Wörtern, die hier in Betracht kommen, fünf ver- 
schiedene Laute, nämlicii [ee, ee, ea, ie, ia]. Neben der 
Schreibung mit ai kommen bei allen diesen Wörtern mit 
Ausnahme von sair auch Schreibungen mit ea und eea 
(§§ 17, 20) vor. — mair [mier] = more (so R. viermal im 
abgedruckten Text 5826, 59 22, S. 5, S. 10. Alle fünf Aus- 
sprachen dag. bei B,). — baith 23 5 [biap R. S. 1, biap, beaj) 
B.] = both; gaive 19 12 [geav B.] = gave pt ; maist 26 28 
[miast R. S. 6, meast B.] = most; sair 14 11 [ae'6 B.] = sore. 

Aus dem Umstände, daß ai nicht weniger als acht ver- 
schiedene Laute Ix'zoichnou kann, ist ersiclitlicli, daß sich 
Robinson über die Bedeutung dieses Zcidieiis iiictbt klai' 
gewesen ist. 



— 47 — 

au wird von R. nacli dem Vorbilde von schriftengl. Wörtern § 13. 
wie aunt, laugli, laimdress etc. (Schmidt Gram. § 33) ver- 
Avendet, um den Laut [aa] zu bezeichnen. — auld 41 8 
[h}aald]= hold; auld 144 [aald] = old. — Daneben häufige 
Schreibung mit einfachem a (s. o.). 

aw : sawcey 29 4 [saasi] = saucy. Hier ist iv Quantitäts- § 14. 
zeichen (§ 5). caw 28 22 [ko B., ko, ko R. 59 13, 14] = 
to call. Die Form caw kommt nur einmal vor. Die häu- 
figeren Schreibungen sind co, coa-, coo, cooa. Vgl. §§ 26 3, 
27 1, 30 2, 31 3. aiv dient im Schriftengl. zur Bezeichnung 
des low-back-narrow-roüud Vokals [o], z. B. call, law. Im 
Dialekt wechselt aber [o] mit [o], einem zwischen low und 
mid-back-wide-round stehenden Vokal. Vgl. § 90. Die 
Schreibung aw für [o] ist demnach nicht einwandsfrei. . 

ay bezeichnet entsprechend ai den Laut [ee], der zu- § 15. 
weilen mit [ee] wechselt. — flayed 9 21 [fleed] = frightened; 
hurrayen 37 23 [h«a'ee-m] = hurraing. 

Anm. In einigen Wörtern wird schriftengl. Schreibung mit 
ay übernommen: may 58 17 [meej, dag. 3 23 [meej 3. Sg.; say 59 7 
[see], dag. 58 18 [see] inf . ; \\&y 32 2 [wee] etc. 

e bezeichnet: 1. in geschlossen geschriebener Silbe § 16. 
d e n La u t [e]. Das entspricht durchaus schriftengl. Gepflogen- 
heit. — efter 3 31 [ef te] = af ter ; ex 5813 [eks] = to ask; 
gev 33 [gev] = gave pt. ; hes 58 4 [hezj = has 3. Sg.; mebbe 
58 17 [mebi]= maybe; sed 3 24 [sed] = said pt. — agen 46 35 
[egen] = again; enney 25 7, enny 36 6 (auch eny 49 36) 
[eni] = any ; breck 22 23 [brek] = to break; breth 535 [brep] 
= breath; fettle 14 4 [fetl] = condition, liealth; ghem 38 27 
[gern] = game; kecked up 12 15 [kekt wp] = turned over pt.; 
ledder 13 16 [le(d)de]= leather; med pt. 13 11, p.p. 16 20 [med] 
= made; neb 50 19 [neb] = toe; pent 50 26 [pt-nt] = paint; 
seit 15 1 j seit] = sold pt.; steck 4134 [stek] = stick; thenk 
46 10 [perjk] = to think; wesket 28 9 [wesket] = waistcoat; 
wesh 39 36 [wef] = wash ; weft 50 34 [weft] = strength, energy. 

Anm. 1. Wenn 58 7 der Schreibung med die Aussprache [miad] 
gegenübersteht, so ist das nur ein Schreib- bezw. Ausspracliever- 



— 4S — 

seilen. I]s gibt nämlich für pt. und p.p. von make zwei Formen, 
[miud] und [med]. Vgl. Formenlehre. — 2. In einigen Wörtern 
hat f vor oder nach r eine zu t hinneigende Aussprache ([ej oder 
[i]): Kersmas282 [kjrsmes, kersmes] = Christmas; merrie4y4 [meri] = 
merry; present 58 lO [preznt] = present; reddy 166 [redi] = readj'. — 
3. e in geschl. Silbe bezeichnet den Laut [a] in dem Worte 
gerrentee '^823 [gäreuti] = to guarantee. Hier liegt offensichtlich 
ein Schreibfehler vor. Vgl. garrenteed 526. 

2. in offen geschriebener Silbe ebenfalls den 
Laut[e]. Im Sciiriftengl. sind Wörter, in denen e in offener 
Silbe den Laut [e] bezeichnet, sehr häufig. Da R. kurze 
Vokale in der Regel durch Stellung in gesclil. Silbe markiert, 
so finden wir zumeist neben den nicht ganz korrekten, aber 
durch das sciiriftengl. Muster erklärlichen Wörtern, in denen 
e in offener Silbe steht, auch solche mit e in geschl. Silbe. — 
eny 49 36 (enney 25 7, enny 36 6) [eni] = any; fether 15 10 
[f(?(d)de] = feather; heben (hebben 382) annenst 9 11 [hehn 
önf'nst] = right against; meny 1318 (menny 524) [meni] = 
many; sehen 26 23 [s^bn] = sevon. 

Anm 4. Nur einmal bezeichnet e (bei vom Schriftengl. ab- 
weichender Schreibung) den Laut [ij, nämlich ye 104 [ji] =^ you. 
(bet. Nom.). — 5. me 335 [mee] ^- may 3. Sg. ist falsche Schreibung. 

§17. ea bezeichnet entweder den Laut [ie] oder (law Laut 

[ia], der mit [ea] wechselt. Hier läßt die Schreibung im 
Stich, denn sie sondert nicht zwischen den beiden sich 
allerdings sehr nahe stehenden Aussprachen. Mit der 
Schreibung ea wechselt die Schreibung eea, die sogar bei 
weitem die häufigere ist. Das hat auch seinen guten Grund, 
denn die Schreibung ea, die schriftengl. zumeist den Laut 
[ii] bezeichnet, ist zur Wiedergabe von [ie] bezw. [ia] sehr 
schlecht gewählt. Beide Schreibungen sind vom Verfassen' 
erfunden, denn die Laute, die sie markieren, kommen schrift- 
engl. garnicht vor. 

Da sich in den abgediuckten Textstellen nur wenige 
Beispiele finden, so stütze ich mich bei der Sonderung 
zwischen den Aussprachen [i<"'] und |ia| bozw. [ea] in erster 
Linie auf das Zeugnis von B. 



— 49 — 

1. ea bezeichnet den Laut [ie]: ameast 98 [emiöst] = 
almost; bead 12 32 [bied] = bade pt.; beas 19 10 [biez] = 
cows; kear 2611 [kier] = to care; leak 30 33 [liek] = 
to look; strea 25 31 [strie] = straw. — Bereits schriftengl. 
geschriebenes ea hat die Aussprache [ie] in: heatables 22 7 
[hiieteblz] = eatables: pleased 59 7 [pliezd] = pleased p.p. 

2. ea bezeichnet den Laut [ia], für den mancli- 
mal [ea] eintritt: alean 14 6 [elian] = alone; beath 9y 
[biap, beaj) B., biaj) R. S. 1.] -= both ; clease 204 [klias] = 
ciothes; heam 1513 [hiani] — - home; mead pt. 20 25, p.p. 9 2.5 
[miad] = made; meast 30 17 [nieast B., miast R. S. 6] = most; 
nea 23 3 [nia] = no ; neabody 59 9 [neabodi R.] = nobody ; 
skearse 5413 [skears] = scaree : stean 28 14 [stian] = stone; 
teable 9 22 [tiabl] = table. 

Anm. ea bezeichnet den Laut [ii] in neat 1630 [niitj = night; 
sonst stets neet, vgl. § 19. 

eaa wird nur einmal verwendet und zwar zur Markie- § IS. 
rung des Lautes [ie]: cleaan 35 11 [klien] = clean. Ge- 
wöhnlich wird dieses AVort geschrieben cleean oder cleen 
und kommt auch mit der Aussprache [kliin] vor. \^\. § 19 
Anm. 1. 

ee bezeichnet den Laut [ii], der in einigen Wörtern § 19. 
zu diphthongischer Aussprache neigt = [«i, ei, ei], was auch in 
der Schreibung oft dadurch zum Ausdruck kommt, daß in 
diesen Wörtern ee mit ei wecliselt. Bei Schwachtonigkeit 
haben wir nur [i]. Diese Schreibung ist unmittelbar aus 
dem Schriftengl. übertragen. Robinson geht sogar soweit, 
daß er häufig Wörter, die im Schriftengl. die Schreibung ea 
haben, der Deutlichkeit halber (denn ea bezeichnet wie 
oben gezeigt [ie] oder [ia]) im Dialekt bei unveränderter. 
Aussprache mit ee schreibt. — beet 59 6 [bit] = by tlie: 
dee 3 35 [dei, B. dii] = to die; feerful 58 4 [fiirfi<l] =: fear- 
ful; leetning59ll [liitn^n, B. leitnni] = lightning; leevc 3:35 
[luv] = to live; reed 33 [riid] = to read; sheed 3 20 [Hid] 
= she had: wees 3 4 [wiz] = we shall. — beecli 48 5 [biitf] 

Sixtas, Bowness-Dialekt. 4 



^ 50 — 

= beach; cleer 84 l.s [kliir] = to clear; creeped 9 22 [kriipt] 
= orept pt; deel 9 25 [diil] =r deal; deor 38 20 [diir] -- 
dear; flee 27 34 [flu] = to fly ; j^een Kid [giin] =r given p.p.; 
geezer 26 29 [dgiize] = old woniaii; lieer K) it; |hiirj = tü 
hear; lees 32 27 [liiz] = lies; leet 2125 [liit, leit] = light; 
neer 28 25 [nur] = near; neet 9 6 [niit] = night; reet 50 22 
[riit] = right; seet 22 17 [siit, seit] = sight; tee 28 18 [tii] — 
tea; theer 48 29 [diirj = tliere; tee 20 5 [tii] = to tie; wee 
30 32 [wii]= very sniail; weel 12 35 [will] == well; weet 14 22 
[wit] = witli tlie; eers 33 18 [iirz] = years. 

Anm. 1. In einigen Wörtern wechselt ee mit häufigerem eea. 
Diese Wörter haben in der Regel nebeneinander die beiden Aus- 
sprachen [ii] und [ie]. Es kommeu hier in Betracht: cleen 51 4 
[kliin, klien] ^^ to clean; leek 25 15 [liek E.. 598] = to look; meel 
1426 [miel R. 5925] == meal ; meens 8328 [münz R. 59 4] = 
means; dagegen erscheint read = [riid R. 33 ] häufig in der 
Schreibung reed (z. B. 33 in f., 472 sb.) und nur einmal als reead 
(2921 Inf.). — 2. Besonders häufig wechselt ee mit eea vor r. Vgl. 
mit den oben aufgeführten Beispielen: feear 3 13 [für) = fear (fear 
58 15 [für]); heear 3529 [hiir] = to hear; neear 259 [nur] = near (near 
11 1 [nur]); theear 11 13, thear 46? [diir] -^ there; eears 1531 [iirz] = 
years. — In der Schreibung eea haben wir wohl den Versuch zu 
erkennen, auch den vokalähnlichen Klang des [r], das vor folgen- 
dem Kons, und Pause an die Stelle von [rj tritt, in der Umschrift 
wiederzugeben. Die Tatsache, daß auch -eear geschrieben ist, wo 
[ür] gesprochen wird, ist vielleicht darauf zurückzuführen, daß 
Robinson sich beim Niederschreiben die Wörter nicht im Satz- 
gefüge, sondern einzeln vorsprach. — 3. Das Nebeneinanderstehen 
von been 4123 und beean 4829 [biin, bien] = being ist wohl so zu 
erklären, daß der Verfasser in been an den Stamm be- die übliche 
Gerundivendung -en angehängt hat, während er in beean melir 
phonetischen Erwägungen gefolgt ist. 

§ 20, eea l)ezoi('hnet entweder den Laut [ie] oder den Laut 

[ia], der mit [ea] wechselt (vgl. § 17j. Beispiele sind im 
abgedruckten Text in großer Zahl zu finden. 

1. eea = [ie]: cheeap 3 32 [tfiep] = clieap; deead 3 20 
[died] ^- dead; heead 58 14 [hied] = head; esteead 5S 12 
[l'Stied] = instead; peeak 3 8 [pir^k] = seat; rocal 58 [rielj 



— 51 — 

= real; screeam 5818 [skriem] = to scream; seean 5925 
[sien] = soon; steealin 59 5 [stieh'n] = stealing. — efterneean 

9 2 [eft(?nien] = afternooii ; ageean 39 20 [egien] — again; 
ageeat 21 20 [egiet] — agate ; ameeast 38 34 [emiest] — almost; 
beead 1129 [bied] = bade pt; beeas 4014 [biez] = beasts ; 
breead 16 19 [bried] = bread (vgl. S. 2); deeaf 23 2 [dief] 
= deaf (vgl. S. 9); deeath 9 21 [diep] = death; heeap 25 36 
[hiep] = heap; meeat 2416 [miet] = meat; meear 2127 [mie] 

— more (vgl. § 12); peeat 24 7 [piet] = pet; reeason 50 7 
[riezii] — reasoD; seea 3(3 6 [sie] = sea; seeani 27 12 
[siem] = to seem; steead 20 24 [stied] = stead; steead 

10 3 [stied] stood pt. ; sweear 29 10 [swier] = to swear ; 
sweeat 12 15 [swiet] = sweat; teeak 36 16 [tiek] == took 
pt. etc. 

2. eea = [ia] bezw, [ea] : beeatli 3 4 [biaj), B. auch 
beap] = both (vgl. § 12); feeace 5817 [fias, B. auch feas] = 
face; meeak 58 12 [miak] = to make; iieeam 59 16 [niam] = 
name; seeaf 58 24 [siaf, B. seaf] = safe; streeak 3 lo [striak] 
= Struck pt; teean 3 30 [tian] = takea p.p. ■ — aleean 35 36 
[elian] = alone; beean 2816 [bian] = bone; breead 15 29 
[briad] = broad; cleease 20 9 [klias] = clothes; geeav 37 22 
[geav] = gave pt; greean 20 27 [grian] = to groan; heeam 
10 9 [hiam] == home; meead pt 33 28, p.p. 11 19 [miad] = 
niade; neea 38 14 [nia] = iio; pleeace 15 35 [plias, pleas] = 
place; reeace 1112 [rias] = race: reeave 20 15 [riav] = tore 
pt; seeal 19 14 [sial] = sale; seeain 24 36 [siam, seam] = 
same ; screeap 27 13 [skreap] = to scrape; scea 34 lo [sia] 
= so; steean 2812 [stian] = stone; sweear 47 6 [swiar] = 
swore pt; teeable 28 19 [tiabl] = table; teoasted 46 17 [tiasti'd] 
= tasted pt; weear 43 5 [wiar] = wore pt etc. 

Anm. 1. Über Wörter, deren Schreibung- und Aussjiraclie 
zwischen ee und eea bezw. [ii] und |ii'] schwankt vgl § 19 Aniu. 1. 2. 

— 2. [ii] wechselt ferner mit [ie] in einigen Fällen, wo stets ee«, 
nie ee geschrieben ist: dreeams 58 19 [driiinz R.] ^^ dreams 3. Sg.; 
dreeam 16 14 [driem B.] = to dreani; speeak 332 [spiik R.] = to speak ; 
speeaking 59 19 [spiekin R.] -- speaking. — 3. In dezeease 59 2.! 
[diziiz R.] = disease und leeave 48 Jc [luv B.] = to live ist eea 

4* 



= [ii] zn sprechen. Für erstere Form wird p^ewöliiilich geschrieben 
tle/.ease (z. B. ö86\ für letztere leeve (z. B. 336). 

Jj 21. eei findet nur in zwei Wörtern Verwendniif;-: theeir 

43 IH [diir] = there vgl, häufigeres tliear, tlieer, tlieear; 
feeight 3ö 26 [f<^it] = to figlit. — Das Zeichen eei ist dem 
Sehriftengl. fremd, ebenso der Laut [?i.] In allen anderen 
Fallen geschieht die Markierung dieses Lautes durch das 
Zeichen ei. Vgl. § 22. 

§ 22. ei bezeichnet gewöhnlich den Laut [e'\\: heigher 59 6 

[hde] = higher. — feight 43 32 [h\i\ = to fight; heigh 28 11 
[hei] = high; leight 55 34 [leit] = light; leightning 12 25 [leit- 
n/n B.. liitnin R] = lightning; seight 47 17 [seit] = sight. 
Anni. Für freighteent .5713 ist mir die Aussprache [friitend] 
durch B. bezeugt. — lieben leight und seight sind häutiger leet 
und seet. die eine zweite Aussprache [liitj und [siit] bezeichnen 
Vgl. § 19. their 11 12 ist zu lesen [diir] = there. Vgl. § 21. 

§ 23. ew bezeichnet nach den Liquiden / und r den Laut 

[iu], nach anderen Kon.sonanten <\Qn Laut [juu]. Für die 
Aussprache [juu] ist einfach Übernahme des sehriftengl. 
Zeichens erfolgt, man vgl. sehriftengl. dew, new. Der Laut 
[iu] dagegen, der sehriftengl. niclit voi banden ist, findet 
durch esv keine klare Bezeichnung. 

L ew nach Liquiden: frewts 49 23 [friuts] = fruits; 
flewer 38 24 [fliur] == flower; rewin 29 3 [rium] = to ruin; 
trevv 16 24 [triu] = true; trewth 45 5 [triup] = trutli. 

Anm. crewel 59 9 [kruuel] = cruel, sonst stets geschrieben 
cruel. — plew 4523 [pluu] = plough. — inflewenza 54 i = influenza 
ist wie im Sehriftengl. zu sprechen. 

2. ew außer nach Liquiden: kewered 59 23 [kjuiird] 
= curedpp.; fewter 5920[fjuutje, B.fjuuti'J^ fiiture. — assewer 
30 10 [ösjuur] = to assure; dew 11 2 [djuuj = to do; dewer 
32 6 [djuur R. 8. 9]=door; sewer 1133 [sjuur] ^ sure. 

§ 24. ey kommt nur einmal vor und bezeichnet den Laut 

[ai]: swey 2315 [svvai] = to sway. 

§ 25. i bezeichnet: 1. in geschlossen geschriebener Silbe 

außer vor /• den Laut [^]. Das ist duicliaus die Art des 



— 53 — 

Schriftengl. — Ingland 58 5 [?r^l/iKl] = England ; ivver 3.35 
[/ver] = ever; fergitten 3 18 [fegitn] = forgotten p.p.; git 
58 27 [git]=to get; mich 3 3 [niitf] = much; ebenso: find 
58 h [find] = to find. — bid 36 26 [b/d] == bade pt.: britches 
17 8 [br/tfez] = breeches; brigg 31 12 [br/g] = bridge ; bisness 
13 9 [b/znes] = business; kist 52 28 [kist] = ehest; klickt iip 
37 30 [kh'kt ?/p] = picked up pt.: hit 4122 [h /t] = to eat; 
gidthered 43 21 [gidded] = gathered p.p.; gip 9 18 [dg^p] = 
thrashing; him 29 22 [h/m] = hymn: lig 14 17 [b'g] = to lie; 
nin 13 26 [nm] = none; shilf 37 1 [Klf] = shelf ; sind 2013 
[smd] = to drink after food; sick 15 22 [sik]=such; tittie 
3117 [teti] = siuall, tiny: wimraen 25 10 [wmien] = wonien. 

2. in geschlossen geschriebener Silbe vor r 
ebenfalls den Laut [i], der indessen gelegentlich 
mit [e] und [ee] wechselt. In fast allen in Frage kommen- 
den Wörtern hat R. diese Aussprache nicht durch ein be- 
sonderes Zeichen markiert, sondern die schriftengl. Schreibung 
beibehalten. — circuler 3 23 [soekle] = circular; first 59 8 
(auch fürst) [f/rst, B. auch ferst, f 98st] = first ; girt 598 
[girt]=great; stir 3 7 [st?rJ=to stir; thirty 58 26 [f)erti] = 
thirty. 

3. in offen geschriebener Silbe den Laut [ai] ge- 
nau wie im Schriftengl. — lile 5921 [la/l]= littie; rite 
34 [rait]=to Avrite. — bile 349 [bazl] = boil; kiann 1424 
[kaj-an]= Cayenne pepper; flipe 17 2 [fla/p] = brim of the 
hat: slipe 314 [s]a/p]= slip; Stile 23 10 [stailj = style. 

Anm. 1. i in offener Silbe bezeichnet den Laut [iij in gi 469 
[gii] = to give. — 2. iver 13 U, niver 41 14 sind fehlerhafte Schrei- 
baugen statt ivver, nivver s. o. In fisick 14 16, tagither 235 ist i 
ebenfalls [i] zu sprechen. Vgl. § 8 Aum. 3. 

bezeichnet: 1. in geschlossen geschriebener Silbe § 26. 
außer vor r den Laut [o]. nobbut 588 [nobet] = only; 
spokken 3 33 [spokn]= spoken p.p.: brossen 2126 [brosn] = 
burst p.p.; com 9 8 [kom]=came pt; clogs 30 6 [klogz] = 
wooden shoes; couney 15 3 [koniJ= pretty. good (quantitativ ): 
koff 24 7 [kof]=to cough; hod 2920 [hod]=to hold: hoss 



— 54 — 

42:54 [li'js] ~ liorsc; lock 10 l, lok HO 15 [lokj^lot; iiiolt 28 25 
[iiiolt] = malt: poddish 1428 [pod/f] = poradge; pot 1927 
[püt]=put pt. ; yock 42X6 [jok]=to start to, begiii to. 

Anm. 1. In einigen Wörtern ist schriftengl. o bewahrt, be- 
zeichnet aber, abweicliend vom Schriftengl. den Laut [it], der sonst 
durch u markiert wird (§ 38 1). Korrekte Sclireibung mit u neben 
fehlerhafter mit o ist häulig. — com 128 [kum] = to come; 
dossent 52?i, dosent 553C [dusnt] = does not; months 59 17 [mnnl)] = 
months; somet 599, sommet59io [sjtmet] = somewhat; sponge 5822 
[spundg] = to sponge. — 2. o in geschlossener Silbe bezeichnet den 
Laut [oo] in folgenden Wörtern: comb 5924 [koom] =^comb; don't 
59 15 [doont] ^ do not; mon't 2222, mo'nt 14:5() [moontj := must not. 

2. in ^geschlossen geschriebener Silbe vor r teils 
[o] teils [ao]. R. u. B. stimmen hier nicht überein. — 
porpus 18 7 [porpes R. S. 4, poopös B.] = purpose; Thorsday 
16 22 [{)00zde R. 5a] = Thursday ; torn 1917 [t«m R. 8. 2, 
B. anch ta8n] = to tum; wurds 59 15 [woordz R.] = words. — 
Schriftengl. bezeichnet 0/- el)enfalls zwei verschiedene, i\ii\\ hier 
erwähnten annähernd gleiche Laute, nändich [o] in at'ford, 
force, sport etc.; [ea] bei vorausgeiiendeni iv wie in werk, 
World etc. Eine Scheidung der Schreibungen wäre hier 
am Platze gewesen. 

3. in offen geschriebener Silbe den Laut [< |, der 
indessen manchmal unter dem Kinfluß der schriftengl. Aus- 
sprache der betreffenden Wörter durch [oj verdrängt wird. 
— o 58 7 [o, B. o] = all; hoful 59 23 |hofel] = awful. — bo 
11].'> [bo]=:ball; co 42X7 [ko, ko] --^ to call; dobed 502(> 

[dobd] = daubed i).p.; hofe 14 27 [hofj = half ; ho' 48 22 | lioj 
= hall; sove 52 Xk [sovJ=:^ salve; stole 48 22 [stol]= stall; toke 
9 19 [fok]=to talk; woke 26l5[vvfk, w.)kJ=to walk; watterfo 
30 27 [watefo] = waterfall. 

Die Darstellung des Lautes [o] (mid-back-wide-round mit 
Iowering, vgl. S 18), der sich im Schriftengl. nicht findet, 
machte Robinson die größten Schwierigkeiten. Das beweist 
der Umstand, daß nicht weniger als acht verschiedene 
Schreibungen vorkommen, nämlich: aw, o, oa^ oe, oo^ ooa, 
ou und ow. Kr merkte wohl, daß aw einen zu offenen, oo 



OD 



und oir einen zu geschlossenen Laut wiedergaben, daß oa 
und ooa leicht für [ue] gehalten werden konnten (§§ 27, 31), 
und das Ungewöhnliche der Schreibung oe fühlte er auch. 
Daher dieses Schwanken. Man kann aber nicht verkennen, 
daß auch o in offener Silbe keine gute Wiedergabe des 
Lautes ist, denn o in offener Silbe bezeichnet im Schriftengl. 
\_ou] oder \^hiv'] oder auch [a]. Dazu kommt, daß R. selbst o 
in offener Silbe auch noch verwendet, um den Laut [oo] 
bezw. [o] zu bezeichnen. 

4. in offen geschriebener Silbe den Laut [oo] 
bezw, [o]: doze 8 25 [dooz] = dose; so 3 26 [so] = so adv. — 
coaco 409 [kooko] = cocoa; controle 10 25 [kontrool] = con- 
troll; follo 41 1 [folo]=to follow; peepotie 25 8 [pipooti] = 
teetotum; swallo 443 [swalo]=to swallow. 

Anm. 3. Zu no 46l0 = now vgl. § 30 1. — 4. another 599 
[enwde], dozen 5825 [dwzu], otliers 324 [wddez] mit fehlerhafter Bei- 
behaltung der schrifteugl. Schreibung. Vgl. § 8 Anm. 3. 

oa bezeichnet: 1. den Laut [o] (bezw. [o], vgl. § 27. 
§ 263). Diese Schreibung des in der Mitte zwischen [o] und 
[9] stehenden Lautos hig besonders dadurch nahe, daß oa 
im Scliriftengl. sowohl den Laut \_oii] z. B. in load, als auch, 
wenngleich seltener, den Laut [0] bezeichnet z. B. in broad 
und speziell vor r in boar, roar etc. Tadelnswert ist an dieser 
Schreibung besonders, daß sie daneben auch noch sehr 
häufig zur Markierung des Lautes [uöj Verwendung findet. 
— coas 59 5 [kozj, 59 1 [koz]=calls 3. Sg.; coas 59 20 [koz], 
coase 586 [koz] — cause; foak 59 15 [fokj, aber 8. 12 [fok] 
= folk; woak 59 11 [wok, B. auch wok]=to walk. — stoad 
3812 [stod]= tired; toak 37 16 [tok] = to talk; woas 4913 
[wrz, woz]= walls. 

2. den Laut [uö] bezw. [oc]. Daneben kommt häufiger 
die viel deutlichere Schreibung ooa vor (§ 31 1 ). Zur Er- 
klärung der Schreibung oa für den Laut [ue] muß mau 
ausgehen von schriftengl. Wörtern wie lose, move etc., wo 
in offener Silbe einen it-Laut bezeichnet. Daran fügte 
Robinson dann a zur Bezeichnung des [e]-Lautes. — choak 



— 56 — 

l«>:i [tCnek] = to olioke; moatiou li>7 [moefen] — motion; 
iioa 2H 1 [nuö] = no; noatice 22 lo [miet/s, noeh's] = notice 
.soa 12 17 [sue] = so. — Gelegentliches [oe] neben [iie] ist 
wdlil auf Beoinfltissiing »ler Dialcktaiissjuaeho durch die 
si-hrifttMi,i;l. Aussprache zurückzufiihron. 

3. den Laut [ooj: j^oa 2H 5 [f^oo K. S. IJ = to go, 
sonst stets [gaa] (§ 9 Anm. 8); coaco 40!» [kooko] = cocoa. 

ij 2S. oe wird nur einmal verwendet und zwar zur Bezeich- 

nung des Lautes [o]. Vgl. § 2(i8. hoeful 54:5 [h ofel] = awl'ul. 

i^ 29. oi bezeiclniot ähnlich wie im ^chriftengl. den Laut [o/J: 

toitled 12 4 [to/teld] = tottered pt. 

^ -^0. QQ bezeichnet: 1. in der Regel den Laut [uu|. Hier 

hat B. stets die Aussprache [uu], während R. zwischen [u], 
[uu], [o«] und [aw] schwankt, befoore 3 11 [bifuur] = betöre 
(vor Vok.), 58 20 [bifuur] = before (vor Kons.); coorse 591.5 
[kuurs] = course; doon 58 14 [da/«n] = down; hoo 58 (i [ha//J 
= how; icehoose 3f5 [ha/slia^/sj — iceiiouse, aber 6a [ho^isj 
= house; noo 59 20,22 [nuj schwach bet, 3 30, 58 9,1:}, 59 8, 
12, 13 [no/l], 58 7, 8 [na-«] = now; oot 58 6 [aiit] = out; proove 
5919 [pruuv] = to prove; poo 59 9 [puu] = to pull; soond 
5914 [suund] = to sound; thoo [dow 15c, duu 17a, du 15c 
schwach bet.] — thou. — aboot 20 2 [ebuut] = about; clood 
9 3 [kluud] = cloud: coont 10 7 [kuunt] = to count; coorting 
43 2 [kuurtin] = courting; coo 34i.t [kuu] = cow; doot 9.5 
[duut] = to doubt; droon 22 2« [druun] = to drown: foorst 
42 21 [fuurst R. S. 5]= forced p.p.; gloored 22 9 [gluurd] = 
gloared pt. ; hoors 10 1 1 [uurz, dag. awr R. S. 5] = hour(s) ; mooth 
31 23 [muuj)] = mouth ; oor 9 8 [uur] = our; prood 29 3 [pruud] 
= proud; rooring 37 17 [ruurüi] = roaring; roond 10 7 
[ruund] = round; scoor 10 2 [skuur] = score; shooder 21 11 
[Cuudö, auch fuede] = Shoulder; shoot23 2 [fuut] = to shout; 
sniook 9 3 [smuuk] = smoke; sooth 37 15 [suujj] = soutli; 
sproot 52 23 [spruut] = to sprout; stoop 46 6 [stuup] = post, 
piilar; thoosans 45 12 [[)uuzönz] = thousands; throo 20 29 
[{)rüu] = through; toon 37 [tuun] = town etc. etc. 



— 57 — 

2. Den Laut [o] bezw. [o]. Vgl. § 263. hoopence 
3 29 [hopens] = halfpence. — boo 43 25 [bo] = ball; coo 
11 6 [ko, ko] = to call; nooty 30 7 [noti] = naughty; woo 
35]f> [wo, wo] = wall. 

Anm. 1. 00= [aa] bezw. [o\. Vgl. § 262, — toorn 392 [torn 
R. S. -, auch taan B.] = to turn; woorld 322 [waald R. S. 7, waarld 
B.] = World. — 2. 00 = [e] : groond 49 19 [grend R. 5b, dag. gruund 
B.] =: ground. — 3. cloose 2730 [klues] = close adv. ist falsche 
Schreibung. Vgl. § 31 1. — 4. Wie ee mit eea (vgl. § 19 Anm. 2), 
so wechselt auch oo mit ooa häutig vor folgendem r. Vgl. mit 
den oben aufgeführten Beispielen: cooarse 5824 [kuurs] = course; 
sooart 588 [suurt] = sort. — befooar 10 19 [bif uur] = bef ore ; cooart 
1533 [kuurt] = to court; fooarst 104 [funist R. S. 5] = forced p.p. — 
rooaring 109 [murin] = roaring ist häufiger als das zu erwartende 
rooring. 

ooa bezeichnet: 1. außer vor r in der Regel den § 31. 
Laut [ue]. Diese Schreibung ist sehr gut gewählt, um den 
im Schriftengl. nicht vorkommenden Laut zu bezeichnen. 
In einigen Wörtern wechselt ooa mit seltenerem oa. Vgl. 
§ 27 2. — sooa 5919 [sue] ^ so conj. — booat 19 29 [buet] 
= boat; booak 24 7 [buek] = to vomit, belch ; clooas 37 7 
[klues] = close adv.; cooat 32 4 [kuet] = coat; gooad 37 6 
[gued] = went pt; hooal 2121 [huel] = hole; looasen 50 7 
[luez/n] = losing; nooa 22 9 [nue] = no; nooase 1610 [nuez] 
= nose; nooat 15 17 [nuet] = note; nooaticed 29 34 [nuetist] 
= noticed pt. ; prapooase 51 9 [prepuez] = to propose; rooad 
4126 [med] i:^ road ; throoat 16 5 [|)ruet] = throat. 

2. vor /•, also in der Verbindung ooar den Laut 
[nur]. Vgl. § 30 Anm. 4. 

3. in vereinzelten Fällen [», o]. Vgl. § 263. cooa 
3 23 [ko/'J = call präs. pl. — fooak 40 24 [fok, fok] = folk. 

ooe findet sich nur zweimal und bezeichnet als ooer § 32. 
den Laut [uur] vor Kons. bezw. Pause, e spielt hier die 
Rolle des a in den Schreibungen eearhezw. ooar. Vgl. §§ 19 
Anm. 2, 30 Anm. 4. — hooer 27 23 [uur] = hour (dagegen R. 
S. 5 [aur]); tooer 48 31 [tuur] = tower. 



— 58 — 

§ H8. 0011 liezeielinot den Laut [im]. Dieses Zeichen findet 

sich im Schriftengl. nicht. Es ist jedenfalls eine Mischung 
aus der schriftengl. Schreibung oit und der im Dialekt zu 
erwartenden Schreibung <>o. Vgl. ij 801. — hoound 37 20 
[huund] = hound; roound 8l2(i [ruund] = round, daneben 
auch roond 10 7 etc. 

i;'34. oow bezeichnet den Laut [uu]: poowed 19 6 [puud] = 

pulled p.p.; mir folgendem er den Laut [uurj in: roowered 
3 2.5 [ruurd] = roared pt. In beiden Fällen ist ip in erster 
Jjinie Quantitätszeichen. Vgl. § 5. 

§ 35. ou bezeichnet: 1. in der Regel den Laut [a//] wie 

im Schriftengl. — brout 59 18 [brawt] = brought p.p.; out 3:« 
[a//t]=ouglit pt.; thouts 3 9 Qjai^ts]— thoughts. — ouctioneer 
19 22 [a?<kieniir] ^ auctionecr; out 20 13 [a/4,] = aught; 
bouster 5515 [banste] = bolster; bout 19 lo [ba«t] = bought 
pt.; loup 13 19 [laj<p]=to leap; louse 46 31 [laMs]=to loose; 
miut 11 10 [na?<t] = nought; thout 9 10 [|)azft] = thought pt. 

2. den Laut [uu] in einigen vereinzelten Fällen, in 
denen daneben auch die Schreibung oo vorkommt. ■ — doiit 

13 5 [duutj = doubt; doun 13 14 [duun] — to down; fourst 
31 7 [fuurst] = forced p.p. ; thron 298 [|3ruu]= thiough; tonn 

14 3 [tuun] = town. 

Während dout und thron wohl fehlerhaftem Beil)ehaltung 
des schriftengl. ou zeigen, ist in den anderen Wörtern on 
für [uu] jedenfalls im Hinblick auf schriftengl. youth, un- 
coutli, group, soup etc. geschrieben worden, 

3. die Laute [o, o] nur in zwei Wörtern: foulk 2627 
[frA-, f.)k] = folk; skoupe 5217 [skop]= scalp. Vgl. § 26;{. 

ij 36. ow bezeichnet; 1. in der Kegel den Laut [au] wie 

im Schriftengl. Es wechselt häufig mit gleichbedeutendem 
ou (s.o.). — Hrown Kitus 58 28 [bra^<nka^tez] = Bronchitis; 
fowerpence 59 24 [faurpens] = fourpence; hower 3 4 [hawr] — 
hour (B. stets [uurJ); nowt 59 11 [naMt]= nought; owt 32H 
[awt] = out (B. stets [uut]); ower 58 20 [awr] = over. — owt 
22 11 [aMt]=aught (vgl.S. 12); bowt 41 1 [bawt]--^ bought pt.; 



— 59 — 

howk 3018 [hari-k] = to carry; lowp 5219 [lawp] = to leap; 
lowse 39 2 [[aus] = to loose; powcher 13 14 [pa?<tfe]= poacher; 
pow 30 21 [paw] = pole; powney 14 31 [pawni] = poiiy; rowl 

25 8 [rawl] = to roll; scrow 55 35 [skraw]= disorder; sowealy 
24 22 [saweali] = terribly ; stowl 42 22 [stawl] = stole pt; 
towed 20 26 [taMd]= walked pt. 

2. die Laute [o, o]. Vgl. § 263. — owful 5912 
[ofel]=auful. — fowk 15 3. fowlk 29 3 [fok, fok] = folk. 

A n m. Ganz singulär ist sovyger 37 16 [sowdge] = soldier, 
dessen Aussprache mir aber durch B. sicher bezeugt ist. 

oy bezeichnet den Laut [oi] wie im Schriftengl. — § 37. 
Corderoy 32 30 [kodro?] = Corridor ; by goy 55 12 [bi go?"] = 
by god (im Ausruf). 

ubezeichuet: 1. in geschlossen geschriebenerSilbe § 38. 
außer vor r den Laut [u]. Auf die gleiche Weise wird 
der Laut [u] im Schriftengl. markiert (z. B. füll, bulwark, 
bush etc.). — cum 59 1h [kHm]=to come ; dus 59 14 [dws] 
=t:does 3. Sg. ; gud 3 25 [g?d]=good: Lundon 59 5 [Iwndeu] 
= London; luvly 58 23 [Iwvli] = ?ovely; mun 5914 [mwn] = 
must; shuv 5910 [fwv]=to shovo; sum 3 23 [swm]=some; 
summet 59l4[s*<met]=: somewhat; studdy 322 [stMdi] = study; 
trubble 5810 [tnibl] = trouble. — blud 41 9 [bhd] = blood; 
culler 3020 [kwle] = colour ; dub 3029 [dwb] = puddle; dud 
4910 [d?d] = did pt. ; dun 19 20 [d«n] = done p.p.; enuff 

26 16 [en«f]= enongh; hunney 19 1 [b^nii]= honey; lug 1412 
[if<g] = ear; miitther 29 5 [mwdde] = mother; mug 39 5 [mwg] 
= cup; mush 56 32 [m?(f]= to pulverize; puzzen 14l6[p<<zu] 
= to poison; pultace 22 26 [p^^ltes] = poultice; pund 15 17 
[pMnd] = pound; stummock 28 15 [sti<mek] = stomach; thunner 
57 7 [{)i^ne]= thunder; tung 41 30 [twT]] = tongue ; tutch 489 
[twtf]= to touch: wunder 39 1 [wunder] = to wonder etc. etc. 

Anm. 1. In vielen Wörtern, die bereits im Scliriftengl. u 
haben, wird die Aussprache [u] nicht besonders angedeutet: brush 
5821 [britf]; bündle 3 12 [bundl]; cushen 58 U [kttfn] = cushiou; dust 
58 15 [dttst]; judge 59 19 [di^itdg]; just 588 [dgust]; number 5825 
[nwmberj; rub 58 16 [rwbj; rush 58 u [rid'J; shut 58 15 [fwt] ; Struck 58 4 



— 60 — 

[struk]; iimler 58l4 [f«nder] etc. — 2. In einigen Fällen bezeichnet 
auch u iu offener Silbe infolge luiclilässiger Scliroibuug den Jjaut 
[«]: cuver 41 9 [kuve] = to cover; duzen iJDa [djtzn] = dozen; tutlier 
1324 [tudde] = the other ; snuither 47 1 2 [smMde] = to smotlier; 
stumack 349 [stiiniek] = stomacli. — 3. sufferers 587 und sufferin 
'■»Bio sind nach Ausweis der 7^ialekt])latt('n zu sprechen: [soferez] 
bezw. [sofer/n). 

2. in gesolilosson gosohriebener Silbe vor r tlcn 
Laut [80 1, der zuweilen mit [/] oder [e] wechselt. — Kurs- 
mas 8 27 [kersmes, B. k /rsm es] =^ Christmas ; turbly 5i> H 
[toabli] = terribly; ebenso bei Bewahrung des traditionellen 
Schriftbildes: lurks 58 5 [laaks]; skurvy 58 9 [skeavi]. — 
burthday 38 25) [baelxie] = birthday ; fürst 13 5 [first R., auch 
[ferst, faast B.]= first; gurs 38 h [gaars] = grass; gurn 1414 
[gG8n]=to grin; jurney 47 18 [dg89ni] = journey; shurt 41 9 
[faat]= Shirt; wurld 45 18 [woeld R. S. 7, auch waerld B.] 
= World; wurslen 11 14 [woosh'n] — wrestling. 

3. in offen geschriebener Silbe den Laut [juu]. 
— duen 10 33 [djuu-in] = doing ; sucr 57 24 [sjuur] = sure 
Vgl. aber Anm. 2. 

Anm. 4. prusener 4226 ist zu lesen fprezenej ^^ prisoner. 

sj 30. ya kdinmt als Vokalzeichen nur einmal vor und zwai* 

zur Markierung des I^autes [ia]: tya 34 4 [tiaj = two. — 
Häufiger ist y« im Anlaut zur Bezeichnung des Lautes [ja]. 
Beispiele §ij 9l, 8H. 

ij 40. ye: vanyer 10 10 [vaniir]= very ncar und yer 19:5 [iir] 

= year haben allein das Zeichen ijc. Vgl. die gewöhn!. 
Schreibungen dieser beiden Wörter i? 19. 



Unbetonte Vokale. 

§41. (1 in unbetonter Stellung bezeichnet; 1. vortonig in 

der Kegel den Laut [e], selten [3]. Im hier abgedruckten 
Text finden sich nur solche Beispiele, bei denen die Schrei- 
bung nicht v(jn der Schriftsprache abweicht; amount 58 4 
[emaMnt]; another 59 9 [enwde]; away 5819 [ewoe]; parti- 



— 61 — 

ciliar 5810 [p9t«kele]. — ameeast 38 34 [emiest]= almost; 
alean 14 16 [elian]= alone ; awivver 36 24 [ewive] = however; 
prapooase 51 9 [prepuez] = to propose; tagither 23 5 [tegidde] 
= together, vgl. S. 1 ; tawards 57 17 [tewaadz] = towards ; 
appod 32 2 [epodj = to iiphold ; apon 47 14 [epon] = 
upon. 

2. nachtonig in der Regel den Laut [e], selten [<?]: 
hinnasince 59 19 [mes/ns] = innocence ; inta 3 4 [-^nte] = 
into; onta 3 9 [onte]=on to; varra 59 3 [vare] = very, eben- 
so 3 28, aber 58 5 [var^]. — chirala 1521 [tftnile] = chimney; 
citrans4923[setrens]=citrons; fella 13 12, fellar 34 3 [l>le] = 
fellow; formally 28 23 [fonieli] = formerly; gallan 33 21 
[galen] = gallon; hesta 16 20 [hezte] = hast thoii (S. 12); 
narra 35 16 [nare] = narrow : petticat 37 8 [pc:tiket] = petti- 
coat; pilla 1613 [pile] = pillow; pultace 22 26 [pwites] = 
poultice; widda 4513 [wide] = widow; winda 15 22 [winde] 
= window; yalla 52 7 [jale] = yellow etc. etc. 

3. in einsilbigen "Wörtern ohne Satzaccent ver- 
schiedene Laute. Zwar steht a auch in dieser Stellung in 
der Hauptsache für den Laut [ej, doch finden sich auch 
häufig, teils unter dem Einflüsse der schriftengl. Aussprache, 
teils infolge eines auf den betreffenden Wörtern ruhenden 
leichten Neben tons die Laute \d\ [a], [i], [m], selbst [a«] und 
[ai] (z. ß. 58 21 bezw. 588). Die Schreibung gestattet hier 
keinerlei sichere Schlüsse auf die Aussprache, a wechselt 
auch häufig mit e (§ 42) und Bewahrung des traditionellen 
Schriftbildes. Robinson hat eben fast alle Laute, deren 
Klangfarbe er nicht genauer zu analysieren vermochte, durch 
a oder e bezeichnet oder überhaupt die schriftengl. Schrei- 
bung beibehalten. Während er a hauptsächlich im Wort- 
auslaut schrieb (z. ß. ma 3l7 = nie, ta 33 = to, sa 15 13 = 
so, ya 58 4 = you), setzte er e besonders häufig im Inlaut 
oder Anlaut (z. B. er 58 11 = or, fer 58 9 = for, net 58 17 
= not, tet 3 27 = to the, ther 59 21 = they are). Da sich 
also die Aussprache der einsilbigen Wörter ohne Satzaccent 
nicht zu ihrer Schreibung in Beziehung setzen läßt, so wird 



«- 62 — 

vortoilliaftor erst in der liistorischeii Lautlelire über sie 
gebändelt. 

§42. e bezeicbnet: 1. vortonig- in der Keg;ei den Laut [ö], 

seltener [/], [i] oder [<>]. dezease 5S 5 [d//iizj = disease; 

ferc;;itten 3 18 [feg?'tn] = forgotten p.j».; esteead 3 26 [estied] = 
instead ; mesel 3 5 [misd] = myself. — pertiknlar 33 25 
[p<>t;kele] = particnlar (vgl. 58 lo); petition 50 24 [pet^fen] = 
partition. 

2. nacbtünig a) zwiscben Konsonant und Nasal 
oder / keinen Lautwert. — sartenly 59l4 [saatnli] = cer- 
tainly ; cuslien 58 14 [ki/fn] = cusbion: dussent 3 28 [diiznt] 
=^ does not; darsent 3? [darsnt] — dui-st not; issent 59 4 
[isnt] = is not. — Amelsed 13 20 [anilsi-dj ^.^ Ambleside^); 
basen 14 22 [beezn] = basin; boddem 5228 [bodni] — bottomed 
adj. ; dazzelin 42 20 [dazi/n] = dazzling ; imprissend 48 29 
[/nipn'znd] = imprisoned p.p. ; puzzen 14 1« [p?/zn] = to poison ; 
sarvent 47 23 [saavnt] = servant ; suddent 43 15 [sMdnt| ^ 
sbould not: spesbel 53 14 [spt'flj = special; stiuggelen 46 11 
[strj^gh'n] — struggling; waggen 43 7 [wagn] = waggon. Wo 
Konsonantenhiiufiui^; stattfinden würde, bat e in der oben 
angegebenen Stellung den Lautwert [e] bezw. [y]: liailniens 
58 1 [lieeleniens] = ailments; niaapnient 58 11 [niaapment] 
= nonsense; mantels 59 10 [mantelz] = mantles; seckends 58 18 
[sf^kendz] = seconds. — hingen 36 28 [h|/ndgön] = engine; 
insurence 138 [iiisjuurens]= insuranc^e; pidgen 16 16 QjidgiJnJ 
— pigeon; tremmelet 57 16 [tr6;meld] = trenibled pt.; awarrent 
1619 [('W£<rent] = to Warrant. — In nebentoniger Silbe bat e 
ebenfalls in der bezeichneten Stellung den Lautwert [ö]: 
annimel 4014 [animel] = aninial; aniwel 45 3 [aniwel] =^ 
annual ; funerei 13 22 [fjuunerel] = funeral; liignerent 291 
[h./gnöröntj = Ignorant; horninients 50l0 [h:oniinr'nts| =^ Orna- 
ments; parlenient 45 19 [[»aab-nient] = parlianient. 

') Ca. 8 eii;^l. Meilen von Bowness am Nortlende de« WiiuJer- 
niere Luke gelegene (JrtKehaft. IIaiipt|)iinkt (Je.s Fremden veikeliis 
im Luke District. 



— 63 — 

h) wenn es nicht zwischen den unter a) ange- 
gebenen Konsonanten steht, den Laut [e], selten [3]. — 
ciiculer 3 23 [soekle] = circular; dockters 58 5 [doktez] = 
doctors; fewter59 20 [fjuutje, B. fjuute] = fnture; hinger 58 17 
[h/ndge]= to injure; Marget 3 13 [niaaget] = Margaret; sununet 
59 14 [swmet] = somewhat; ebenso bei Bewahrung der schrift- 
engl. Schreibung: better 325 [bete]; nivver 584 [n^ve] = never; 
number 58 25 [nimiber]; under 5814 [wnder]. — Amelsed 132ü 
[aralsed] = Ambleside; bellering 37-17 [belerm] = bellowing; 
culler 50 29 [k?/le] = colour; cumfertable 27 33 [ky^mfotebl] 
= comfortable; faveret 33 2u [feeveret] == favourite; feller 
24 9 [feie] = fellow; forret 23 22 [foret] = forward ; Haaksed 
33 15 [haaksed] = Hawkshead; hungery 28 29 [hMY)eri] = 
hungry; liignerent 291 [hjignerent] = Ignorant; intet 12 13 
[mtet] = into the; nobbet 55 18 [nobet] = only; parlement 
45 10 [paalement] = parliament; pettiket 33 11 [petiket] -— 
petticoat; venter 35 29 [vt'uter] = to venture; wesket 28 9 
[wesket] = waistcoat etc. 

3. in einsilbigen Wörtern ohne Satzaccent in der 
Regel den Laut [e], der indessen häufig mit [3] und auch 
zuweilen mit [e] oder [i] wechselt. Vgl. § 41 3. 

4. in der Bildungssilbe -en des part. präs. und 
des ger. den Laut [i] R., wogegen B, auch [e] hat, — z. B. 
leeaken 59 8 [liek/n] = looking etc. Daneben findet sich 
auch die Schreibung -in und auch Bewahrung des schrift- 
engl. -ing. 

e-ea-ee-eea-ei-eei: Schriftengl. there und their kommen i? 43. 
in den Formen ther, thear, theer, theear, their und theeir vor. 
Im abgedruckten Text finden sich nur: ther [der] 59 10, [der] 
59 19 = their; [darz] S. 10 = there is. Nach B. haben beide 
in unbt. Stellung die Aussprache [de] vor Kons. u. Pause, 
[der] vor Vok. Jedenfalls hat sich R. beim Niederschreiben 
seiner Erzählungen die Wörter there und their nicht im 
Satzzusammenhang vorgesprochen, wo sie unbetont sind, 
sondern herausgegriffen und einzeln ausgesprochen, wobei 



— 64 — 

sie dann natiirlioh betonte Wörter wurden. Vgl. bet. [cliir] 
4(i 7 = tliere. 

Auin. 1. In chinilea öTt» [tltmlej = cliimuey erklärt sieli ea 
jedenfalls durch sohriftengl. Wörter wie funereal, ocean. Immer- 
liin bleibt es auffallig, warum gerade in diesem Worte ea für [i-] 
geschrieben ist. Ks findet sich übrigens auch die Form chimla 
(1521). — 2. wee H34 [we] = with ist falsche Schreibung. 

g 44. -ey bezw. -ley wird häufig als Suffix an Stelle von schrift- 

engl. -y bezw. -ly gebrauclit und bezeichnet [i] bezw. [li]: 
shakkey 3 29 [faki] = shaky. — enney 25 7 [eni] = any; 
eonney 19 27 [koni]— pretty, good (quantitativ); dickey 24 34 
[diki] = dicky, poorly ; gailey 1417 [geeli] = gaily ; powney 
14 81 [pa?<nij = pony; sawcey 29 4 [saasi] = saucy etc. etc. 
— Ein Grund für diese vom Schriftengl. abweichende Schrei- 
bung ist nicht ersichtlich. 

Anm. seys 21 u [sez] ;= say 1. Sg. neben häufigerem sez. 

§ 45. i bezeichnet vortonig, nacbtonig und in einsilbigen 

unbetonten Wörtern: 

1. im Wort- oder Siibenausiaut [i] : eddicashun 
59 1 [edikeefen] = education. — aniwel 453 [aniwel] = annual; 
mi 5411 [mi] = niy pron. poss. (sonst stets geschrieben nie); 
horniments 5010 [h[oniments] = Ornaments. 

2. im Inlaut den Laut [i]: hinnasince 59 19 pnes/ns] 
= innocence; langwidge 333 [laYiw/dg]= language. — bargin 
37 27 [baagin] = bargain ; cabbish 4011 [kab?'f] = cabbago : 
injoy 49 22 [nidgoi] = to enjoy ; hankicher 3123 [hauk/tfer] 
= handkerchief; immige 15 7 [im/dg] = image; manish 22 4 
[man?f] = to manage; niinnits 37 27 [nu'n/ts] — minutes; 
parkin 14.34 [paakin] = ginger bieud; provindoi- 3(514 \pr6- 
v/ndö] = provinder, provision. 

Anm. 1. Mach Konsonant und vor 71 liat i keinen Lautwert 
in: sartinly 21 16 [saatnli] = certainly ; gaardin 49 18 [gaadn] = 
garden; pardin 2527 [paadn] = pardon. — 2. iir 37 i» an Stelle des 
gewöhnlichen fer für schrlftengl. for, vgl. §41.!; til 1322 [tel] = 
Ui. — 3. in [in R., auch en B.] = iiig, Hildung-ssuffix, vgl. §424. 
cumniin 31 17 [kttmtn] = coming. 



— 65 — 

ie: Wie -ey und -ley^ so werden auch -ie und -lie an § 46. 
Stelle von schriftengl. -y und -ly zur Markierung der Suffixe 
[i] und [li] gebraucht: bonnie 5815 [boni] = bonny. — fairlie 
46 1 [faerli] = fairly; foggie 4617 [f ogi] = f oggy : jiffie 46 8 
[dg«fi] = jiffy; merrie 49 4 [meri] = merry ; tinie 30 32 [taaii] 
= tiny; tittie 31 17 [titi] = little, tiny. 

bezeichnet den Laut [e] : medson 58 11 [medseu] = § 47. 
medicine. — baynots 10 21 [beenets] = bayonets; dollop 2023 
[dolep] = heap, great lot: fulJock 41-28 [fwlek] = bang, jerk ; 
stummock 2815 [stwmek] = stomach; westcote 14 19 [wesket] 
= waistcoat; wod 9 24 [wed, w«d] = would. 

00 : wood 33 12 [wed, w«td] = would. Häufiger sind § 48. 
die Schreibungen wad, wod, wud. 

ooa: In -wescooat 444 [wesket] = waistcoat ist coat in § 49. 
Anlehnung an das Simplex cooat (§ 31 l) falsch geschrieben 
worden. 

II bezeichnet vortonig, nachtonig und in uubt. ^ 50. 
Partikeln den Laut [e], der manchmal mit \u\ wechselt. 

Brown Kitus 58 28 [brawnka/tez] = bronchitis ; eddi- 
cashun 59 13 [edikeefen] = education; intul 59 11 [mtel], aber 
58 18 [/ntu] = into ; menshun 58 8 [menfen] = to mention ; 
nobbut 588 [nobet] = only ; ontul 5827 [ontwl]= on to: hopper- 
ashun 58 20 [opereefen] = Operation; bei Schreibung wie 
im Schriftengl.: owful 58 12 [ofel] = awful ; but 59 5 [bet], 
14d [b3t], 5912 [bot], 58 18 [bwt]; just 59 3 [dgest]. — allus 
13 18 [oles] = ahvays ; Kersmus 47 24 [kersmes, kä'smes] = 
Christmas; kulurd 50 21 [kwled] = coloured ; comprenshun 
40 3 [komprenfen] = comprehension, sowie alle Substantiva 
auf -shun; 45 22 milyun [m'iljen] = million; un 20 9 [en] = 
one (enklit.); porpus 18 7 Q^orp^^' paapes] = purpose : wud 
2413 [wed, wMd] = would. 

So können also a, e, i, o, u in gleicher Weise den 
Laut [e] bezeichnen. Auch diese Lizenz hat R. in der 
Schriftsprache vorgefunden. 

Sixtus, Bowness-Dialekt. 5 



— 66 — 



Konsonanten. 



§ 51. bb ist lediglicli Quantitätszeichen und hat den Laut- 

wert [b] wie im Scliriftenirl. Beispiele in der Quantitäts- 
lehre § 7. 

4? 52. c: l. = [k]: sie 25 2 [s/k] = such. Häufiger sind die 

Schreibungen sick und sik. 

2. = [s]: seeace 34 8 [sies] = to cease; pracktice 27 34 
[prakt/s] = to practise: sence 28 20 [sens] = sense; wincey 
378 [wtnsi] = linsey-woolsey. 

Wie in der Schriftsprache, so gehen auch hier s und c 
als Schreibungen für [s] durcheinander. Jedoch hat R. in 
der Mehrzahl der Fälle s für den Laut [s] geschrieben (§ 76). 

§ 53. ck ist lediglich Kürzezeichen. Beispiele § 7. 

§ 54. d: bands 3123 für schriftengl. bans ist schwer zu ei- 

klären. Die Aussprache ist [banz]. Die Schreibung mag 
auf ungenügende Lautierung zurückzuführen sein, indem 
Robinson zwischen der dentalen Nasalis und dem dentalen 
Reibelaut noch den dentalen Verschlußlaut zu hören voi- 
meinte. Xur ein sehr geübtes Ohr vermag (](}n Unterschied 
zwischen den Aussprachen [banz] und [bandz] wahrzunehmen. 
Dazu kommt, daß auch der Gedanke an einen Zusammen- 
hang von bans mit bond, band, bind etc. die Schreibung 
beeinflußt haben kann. 

ij 55. dd ist meistens nur Quantitätszeichen und iiat dann 

<len Lautwert [d]. Vgl. § 7. Es kann aber auch einen 
Laut markieren, dessen akustischer Effekt am besten durch 
das Zeichen [dd] ausgedrückt wird. Dieser dem Schriftengl. 
unbekannte Laut wird dadurch produziert, daß ein breiter 
Teil der Zungenspitze an der Grenze dei' hinteren Schneide- 
zähne und der Alveolen einen Verschluß bildet und löst. 
Er steht also auch hinsichtlich seiner Artikulationsstelle in 
der Mitte zwischen dem interdentalen [d] und dem alveolaren 
[d]. Während B. den Laut stets rein hatte, schwankte H. 
-/wi-f-bfn [dd] und [d] bezw. [d]. Die Schreibung dd ist 



— 67 — 

nicht g:at gewählt, da sie die Eigenart des Lautes nicht 
klar erkennen läßt und auch leicht Verwechslungen mit 
(lern bloßen Quantitätszeichen dd möglich sind. Zum Glück 
kommt bei den meisten Wörtern neben der Schreibung dd 
auch die Schreibung dtli vor, die den Laut viel besser 
wiedergibt. Auch eine dritte Schreibung tth findet sich. 
Unter I sind jene Beispiele aufgeführt, für die durch das 
Vorkommen mit der Schreibung dth oder durch das Zeug- 
nis von B. oder R. die Aussprache [dd] gesichert erscheinen 
kann, unter II die Beispiele, deren Aussprache noch un- 
sicher ist. 

I: anudder 28 6 [en;<dde B., auch enwde R] = an- 
other; bodder 3419 [bodde] = bother sb. (vgl. to bodther56); 
fadder 28 13 [fadde R. S. 4, B.] = father; tudder 47 8 [t^«lde 
R. 3 24, B.] = the other; tagidder 11 18 [tegidde R. S. 1, B.] 
= together; wedder 52 23 [h wedder] = whether (vgl. wedther 
512). 

II: bledder 34 15 = bladder; ledder 1316 = leather. 

dg bezeichnet wie in der Schriftsprache den Laut [dg]: § 56. 
langwidge 3 33 [laY]WKlg] = language. — carridge 46 32 
[karjdg] = caiTiage ; pidgen 1616 [p^'dgen] = pigeon. 

dt (auch d't, dd*t) ist entstanden durch Anfügung § 57. 
eines flexivischen t an den Verbalstammauslaut d. — wedt 
17 4, wedd't 15 32 [wet] = wedded p.p.; hod't 55 14 [hot] = 
held pt. 

dth bezeichnet den Laut [dd]. Vgl. §§ 55, 81, 82. § 58. 
fadther 3 27 [fadde] = father. — gidther 4321 [gülde] = to 
gather; wedther 51 2 [h wedder] = whether. — In Father 
Kursmas's Trip te t'North Pole außerdem noch: bodther 56, 
tudther 198, anudther 341, tagidther 64, wedther 16 (= 
weather). 

f=[f] in: koft 27 6 [koft] = coughed pt; draft 56 i § 59. 
[draft] = draught; fisick 1416 [f«/k] = physic. 

ff=[f]. Vgl. § 7. § 60. 

5* 



— H8 — 

§61. g bezeichnet yeimii wie in der Schriftspraclie im An- 

laut vor (' und / den Laut [dg]: gip 9 18 [dg/p] = thrashing; 
sowger 37 16 [so«dge] = soldier; im Auslaut dagegen den 
Laut [g]: lig 1417 [l*g] = to lie (= jacere). 

§ 62 gg = [g]. Tgl § 7. 

§ 63. gh kommt nur einmal vor, um den Laut [g] im Anlaut 

vor e zu bezeichnen: ghem 38 27 [gem] = game. Hätte 
Robinson einfaches g beibehalten, so wäre man über die 
Aussprache dieses g im Unklaren gewesen, gh für [g] ist 
daher eine sehr gute Schreibung. 

§64. h: üie Schreibung, welche fast immer Formen mit h 

und Ä-lose Formen nebeneinander aufweist, gibt kein Mittel 
an die Hand, um das Vorhandensein oder Fehlen des h in 
der Aussprache sicher festzustellen. Das ergibt sich aus 
folgenden, dem grannnophonisch aufgenommenen Text ent- 
lehnten 28 Beispielen. Nur bei 14 unter ihnen entspricht 
die Schreibung oder Auslassung des h auch der Aussprache. 
Es sind nur solche Wörter als Beispiele angeführt worden, 
die an irgend einer Stelle der Schriften R.'s von der schrift- 
engl. Schreibung abweichen, oder deren Aussprache mir als 
sicher abweichend bekannt ist. 

L h wird geschrieben und gesprochen: hailments 
58 1 [heelemens] -= ailments; hoful 59 23 [hofel] = awful; 
Han-y Siplas 58 28 [haris/ples]= erysipelas; happy 3 4 [hapi] 
-■ happy: hes 58 26 [hez] = has 3. Sg. ; hoo 58 6 [iiaw] = 
liow; hower 3 4 [ha?/r] = hour ; hinger 5817 [hindge] = to 
injure. + 8 

n. h wird nicht geschrieben und nicht ge- 
sprochen: ex 5813 [eks] = to ask; owfui 5912 [ofel] = 
awful; sheed 3 20 [fiid] = she had; eh 3 19 [a] = to have; 
. er 58 1.5 [3r] = her pron. pers.; er 58 15 [ar]= j)ron. poss. + 6 

III. h wird geschrieben, aber nicht gesprochen: 
hangeis 58 19 [eendgelz] = angels; hearth 58 11 [oo|)] = earth ; 
happent 59 11 [apnt] = happened p.p.; her 58 22 [er] = her 
pron. poss.; her 3 21 [er] = her pron. pers.; honnest 59 26 



— 69 - 

[onest] = honest; how 58 5 [aw] = how; hiunasince 5919 
[mesms] = innocence; hinsekts 59 20 [iasekts] = insects; 
hinstance 58 9 [msteiis] = instance; hopperashim 58 20 [ope- 
reefen] = Operation. — 11 

IV. h wird nicht geschrieben, aber gesprochen: 
ed 59 11 [hed] = had pt.; I'd 3 18 [az hed] = Ihad; icehoose 
3 6 [ha-ishaifs] = icehouse. — 3 

Von den übrigen Seiten der Schriften R."s läßt sich 
noch eine große Anzahl von "Wörtern mit Abfall oder Zusatz 
eines Anlaut-/* hinzufügen. 

I. Mit Abfall des h.: apjDen 1321 [h|apn] = to happen; 
appy 9 15 [h api] = happy ; apt 12 17 [h apt] = heaped pt. ;. 
im 1425 [h]«m] — him; is 139 [hiz] = his; yam 9 15 [jam] 
= home; orrers 41 7 [h orez] = horrors; uddled 25 36 [hjwdeld] 
= huddled p.p. ; appod 32 2 [epod] = tu uphold etc. 

n. Mit Zusatz des h: hassid 4111 [h,asid] = acid; 
hadrait 31 7 [hladui/t] = to admit; hartickle 16 13 [h aatikl] 
= article; hex 56 24 [h eks] = to ask; hit 4122 [hjit] = to 
eat; hingen 36 28, hingin 47 4 [hjmdgeu] = engine; hextra 
2314 [hjekstre] = extra; hice 4126 [h|ais] = ice; hignerent 
29 1 [h4'gnerent] = Ignorant; Hireland 30 14 [hja/rlend] = Ire- 
land; horninients 5010 [honiments] = Ornaments. 

In einer Reihe von Wörtern ist h postvokalisch an- 
gefügt, ohne daß es einen Laut bezeichnet: oh 54 3 [o, o] 
= all; ah 9 3 [a] = I. Hannahnias 25 12 [h anenies] = Ananias; 
Soffirah 25 12 [sofiira] = Sapphira. In biblischen jS'anien 
findet sich ja häufig ein überflüssiges /?, z. B. Messiah, 
hallelujah etc. 

k bezeichnet den Laut [k]: Brown Kitus 58 28 [brawn § 65. 
kaitez] = Bronchitis; Kursmas 3 27 [kersmes] = Christmas; 
korns 58 28 [konz] = corns; kewered 59 28 [kjuurd] = cured 
p.p.; dedikate 3 34 [dediket] = to dedicate; hinsekts 59 20 
[/nsekts] = insects; medikal 3 27 [med/kel] = medical; sikness 
58 4 [s/knes] = sickness. 

kk = [k]. Vgl. § 7. § 66. 



— 70 — 

^67. 1 = [I]. iutul 59 11 [mtel] = iiito, aber [intu] 5818. 

— spottled 4927 [spoteld] = spotted ; toitled 124 [toeteld] = 
tottered pt. 

§ 68. 11 = [I]. Vgl. § 7. 

§ 69. mm = [m]. Vgl. § 7. 

§ 70. ng = [rj: gang 31 11 [gav]] = to go; tung 4130 [te<Yi] = 

toiigue. 

§ 71. . nn = [n]. Vgl. § 7. 

§72. p = [p]: Josep 33 15 [dgoozep] = Joseph. 

§ 73. pp = [p]. Beispiele § 7. 

§ 74. r: Da Robinson r des Schriftengl. überall bewahrt, so 

lassen sich daraus keine Schlüsse auf die Aussprache des 
r ziehen. Für die mannigfachen Abweichungen, die r im 
Dialekt gegenüber dem Schriftengl, zeigt, wird daher auf 
die Lautgeschichte verwiesen. — Die neben häufigem fella 
nur je einmal vorkommenden Schreibungen fellars 343 (pl.) 
und feller 24 9 (sg.) [fde] = fellow erklären sich wohl 
daraus, daß r in den unbetonten Endsilben -er und -ar 
(außer vor Vokal im Anlaut des folgenden Wortes) ver- 
stummt ist. Der Lautwert der Endungen -ar und -er ist 
dann der gleiche wie der der Endung -et und es wird ein 
Zeichen für das andere gesetzt. 

§ 75. rr = [r]. Beispiele § 7. 

§ 76. s ist die gewöhnliche Schreibung für [s] außer im 

Inlaut nach kurzem Vokal. Vgl. §§ 52, 78. — sartenly 
59 14 [saatnli] = certainly; hensc 58« [hens] = hence; 
hinnasince 5919 [mes/'ns] = innocence; medson58ll [medsen] 
= medicine. — bounsed 34 36 [baimst] = bounced pt. ; bras 
33 2G [bras] = brass; seeace 34 8 [sies] = to cease; cleeas 
35 9 [klias] = clothes: fooarst 10 4 [fuurst] forced p.p.; offis 
46 22 [ofj's] = Office; pleease 3133 [plias] = place: skearse 
5413 [skears] = scarce; sal 30 3 [sal] = shall; sud 9 15 [swd] 
= should; dagegen squeesed43 23 [skwiizd] = squeezed p.p. 



— 71 — 

sh bezeichnet wie im Schriftengl. den Laut [l]. 1. Im § 77. 
Suffix ish: cabbish 4011 [kab^T] = cabbage ; manish 224 
[man/f] = to manage; poddisii 14 28 [pod^■^] = porridge. — 
2. Im Suffix shmi: eddicashun 59l [(edik:eefen] = education; 
menshun 58 8 [menfen] = to mention ; hopperashun 58 20 
[opereefen] = Operation. — comprenshuu 40 3 [ifomprenfen] 
= comprehension; fashun 1924 [fafen] = fashion; nashun45l4 
[neefen] = nation ; profeshun 33 22 [profefen] = profession ; 
relashun 40 4 [rileefen] = relation : stashun 20 22 [steefen] 
= Station. — 3. Außerdem: speshel 53 14 [spefl] = 
special. 

SS ist die gewölmliclie Schreibung für [s] im Inlaut § 78. 
nach kurzem Vokal. Vgl, §§ 52, 76. Beispiele § 7. Aus- 
nahmen bilden: dussent 3 28 [dwznt] = does not. — imprissend 
48 29 [imprmid] = imprisoued p.p.; pussen 47 12 [pwzn] = to 
poison. Die Aussprache [pwzn] wird gesichert durch die 
daneben mehrfach auftretende Schreibung puzzen (z. B. 
14 16). Überall handelt es sich wohl um Schreibfehler. 

t bezeichnet den Laut [t] : jert 36 29 [dg99t] = jerk ; ij 79. 
Tems 42 33 [t^mz] = Thames. — satchelt 32 18 für satchel ist 
wohl ein Schreibfehler. Eine Form mit / läßt sich nirgends 
nachweisen. Auch kommt dasselbe Wort noch zweimal 
ohne t vor (42 12, 42 32). — Über die Aussprache des t 
als Flexionszeichen vgl. § 57. 

tch dient zur Markierung des Lautes [tf] in : britches § 80. 
17 3 [britfez] = breeches; fratch 45 15 [fratfj = to quarre! ; 
tutch 48 9 [twtf] = to touch. 

th wird von R. nicht als besonderes dialektisches § 81. 
Schreibezeichen verwendet, doch ist mir bei einigen Wörtern 
mit bereits im Schriftengl. vorhandenem th durch B. die 
vom Schriftengl. abweichende Aussprache [dd] bezeugt, 
während R. in diesen Wörtern [d] spricht wie im Schrift- 
engl. Vgl. §§ 55, 58, 82. — aither 25 1 [eedäer, eedder B., 
dagegen eeder R. S. GJ = either; naither 38 3 [needde B., 



— 72 — 

dag. ,K. iKcder 5811, neede S. 2J = neitlier; raather 30 2 
[reedde B., daf^;. reede R. S. 3] = rather. 

§ 82. ttli ist eine dritte Art der Bezeichnung für den Laut 

[dd] (vgl. §§ 55, 58, 81). Sie gibt den Laut nicht gut wieder: 
fatther 13 3 [fadde] = father; mutther 29 5 [mMdde] = niother; 
thitther 43 19 [|)/dder] = thither. 

§ 83. w bezeichnet den Laut [w]: langwidge 3 33 [laYjwidg] 

= hmguage. — aniwel 45 3 [aniwel] = annual: wanip 2124 
[wamp] = wasp; weft 50 34 [weit] = strength, energy ; wig 
37 9 [\v/g] = kiud of cake ; swashey 28 17 [swafi] = squashy. 
tu bezeichnet ferner den Laut [hw], für den bei Schwach- 
tonigkeit [w] eintritt: wick 27 5 [h|\vik] = quick ; wat 17 4 
[hlwat] = what: wen 9 15 [hjwen] = when; Avar 12 32 [h|waar] 
= where : wile 19 27 [hjwail] = while ; wissel 37 12 [hjwisl] 
= whistle. 

§ 84. wh bezeichnet den Laut [w] in : Wimles 30 15 [weelz] 

= Wales. 

§ 85. X bezeichnet den Laut [ks] wie im Schriftengl.: ex 5813 

[eks] = to ask. — axident 27 20 [aksident] = accident ; gox 
14 7 [goks] = god (im Ausruf). 

§ 86. y bezeiciinet den Laut [j] im Anlaut vor Vokalen. — 

yan 58 9 [jan] = one. — yacker 45 22 [jake] = acre: hyar 52 l 
paar] = hair; yam 9 15 [jam] = home; yat 49 25 [jat] = hot; 
milyun 45 22 [nnljön] = million ; yack 48 27 [jak] = oak ; 
yance 9 15 [Jans] = once ; ya 22 15 [jaa] = one ; yen 34 17 
[jen] = one; yal 9 15 [jal] = whole; yalla 248 [jale] = yellow; 
yock 42 16 [jok] = to begin, set to. V^gl. auch ya und ye 
als Vokalzeichen, §§ 39, 40. 

§ 87. z bezeichnet wie im Schriftengl. den Laut [z]: dezease 

58 5 [diziiz] = disease; doze 3 26 [dooz] = dose. — mazelled 
4131 [nieezeld] = astonished ; sez 24 35 [sez] = say 1. Sg., 
ebenso 20 6 = says 3. Sg. 

§ 88. zz ist lediglich Qnantitiitszcichen und mai'kiert den Laut 

[z]. Beispiele § 7. 



73 



Überblick über die im Dialekt von Bowness 
vorkommenden Laute. 

Die Leselehre hat uns das Yorhandensein folgender Laute 
im Dialekt von Bowness gezeigt: 

Yokale. 

1. Kurze Vokale^): a, e, (e), -i, (i), o, w, (u), a, e. 

2. Lange Vokale: aa, se, (ee), ee, ii, (o), q, oo, uu, 98. 

3. Diphthonge: a/, au, (d), (ee), (ea), (ei), (ee), ia, 
ie, iu, oi, {ou\ (oe), ue. 

1. Kurze Vokale. § 89. 

[a] mid-back-wide wie a im dtsch. ^ Mann\ z. B. 
[brak] = broke pt. ; [fadde|r] = father: [laf] = laugh; [lav)] = 
long; [vare] = very; [wamp] = wasp. 

[e] mid-front-wide wie e im schriftengl. ^ men\ z. B. 
[eks] = to ask: [gern] = game; [sebn] = soven; [telt] = told 
pt. u. p.p. ; [wef] = to wash. 

[e] mid-front-narrow wie e im dtsch. 'See'', nur 
schnell ausgesprochen. Der Laut erscheint nur in neben- 
tonigen Silben, z. B. [de] = they ; [dediket] = to dedicate ; 
[paazde] = Thursday. 

[i] high- fron t-wide wie i im schriftengl. '■hit\ z. B, 
[/ve;r] = ever; [git] = to get: [g/rt] = great.; [la-rjw^'d^] = 
language; [liekin] = looking: [ra/tf] = much. 

[i] high-front-narrow wie i im franz. 'si'. Der Laut 
wechselt in Bowness niemals mit [i] wie in Kendal (vgl. 
Hirst § 4). Er tritt vornehmlich in unbetonten und neben- 
tonigen Silben auf, z, B. [bilerjz] = belongs 3. Sg. ; [bi] = by; 
[saatnli] = certainly : [mi] = my ; [wiz] = we shall ; [wi] = with. 



*) Selten oder nur in Nebenformen vorkommende Laute sind 
in ( ) gesetzt, o, o und Ö sind keine Dialektlaute und daher hier 
nicht aufgeführt. 



- 74 — 

[o] 111 id- back -Wide- round wie o im dtsch. ^ Stock \ 
z. B. [nobet] = only : [pod/f] = porridge : [post] = post; 
[spokn] = spoken p.p. 

[ti] high-back-w i de- round wie u im scliriftengl. '■piit\ 
z. B. [kj<m]=to come: [d?<s] = dües 3. Sg. ; [lwvli] = lovely: 
[st?/di] = study: [tr^bl] = trouble. 

[u] liigh-back-narro w-round wie n im dtsch. ''gut\ 
nur sclinell gesprochen. Der Laut ist selten und kommt 
nur gelegentlich an Steile von [uu] in schwach betonten 
Wörtern vor, z. B. [nu] = now: [du] = tliou. 

[(/] mid-niixed-wide wie e im schriftengl. 'ie^^er'. Der 
iiaut kommt nur in satzunbetonten einsilbigen Wörtern und 
in unbetonten Silben mehrsilbiger Wörter vor, wo er mit 
[e] wechselt, z. B. [dn] = and; [3z] = as; [3r] = her; [3v] = of: 
[ki^mf^tebl] = comfortable; [j^atikele] = particular. 

[e] mid-mixed-narrow wie e im dtsch. '' Gahe\ Der 
i.aut kommt in unbetonten Silben aller Art vor, in betonten 
Silben nur vor und nach r, wo er zuweilen mit [/] wechselt, 
z. B. in unbetonten Silben ; [en] = and ; [ez] = as ; [er] = her ; 
[ev] = of : [de] = they ; [te] = to. [ewee] = away; [bete] = 
better; [maapment] = nonsense ; [nobet] = only ; [vare] = vory. 
Vor oder nach r in betonten Silben: [kersmes, kirsmes] =- 
Christmas; [meri] = raerry; [redi] = ready. 

§ 90. 2. Lange Vokale. 

[aa] niid-back-wide wie a im scliriftengl. '■father\ 
■/.. B. [gaa] = to go: [Juan] = to learn : [maapment] = nonsense; 
[aald] = old. 

[ae] low-front-narro w. Der Laut findet sich nur 
vor [r] bezw. [r] und wechselt mit [ee\ (s. u), z. B. [kser, keer] 
= care; [tfser] = chair; [hser] = hair. 

[er'] inid-front-widc, der [e] entsprechende lange 
Vokal. Er wechselt vor [r] mit [aj] fs. o.), sonst auch mit 
[ee], z. B. [freß] = from; [nieeste r]--- master; [ne.?deir, neede|r] 
= neither. 



— 75 — 

[ee] mid-front-narrow wie e im dtsch. ''gehen\ Bei 
sehr nachdrücklicher Betonung findet sich [ee] statt [ee], z. B. 
[dee] = day: [leedi, leedi] = lady; [leet] = to seek : [peeper, 
peepe|r] = paper; [vveek] = weak. 

[ii] high-front-narrow wie i im dtsch. ^Liebe\ [ii] 
neigt zuweilen zur Diphthongierung = [ii], ist aber in der 
Regel rein, z. B. [diil] = deal : [fiit] = feet : [sii] = to see : 
[wii] = very small, — In einigen Wörtern wechselt [ii] mit 
[ie] und zwar tritt die diphthongische Aussprache bei stärkerer 
Betonung auf, z. B. [kliin, klien] = to clean, vgl. § 19 Anm. 1. 
In anderen Wörtern wechselt [ii] in gleicher Weise mit [ei], 
[ei], z. B. [dii, dei] = to die: [liit, Idt] = light sb. (=lumeii), 
vgl. § 19, 22 Anm. 

[a] low-back-narrow- round wie im schriftengl. ''law' 
und [(q] mid-back-wide-round mit lowering wechseln 
beständig miteinander, doch neigt B. mehr zu [o], dem eigent- 
lichen Dialektlaute, R. mehr zu [o], dem schriftengl. Laute, 
z. B. [ko, ko] = to call: [fok, fok] = folk: [hof] = half: 
[porpes] = purpose : [torn] = to turn. 

[uu] high-back-narrow-round wie u im dtsch. '■ bhifen\ 
Der Vokal neigt bei R. zum Wechsel mit diphtiiongischer 
Aussprache = [ow] und wird sogar häufig durch [aiij er- 
setzt (vgl. § 30 1), z. B. [kuurs] = course: [puu] = to pull: 
[suund] = to sound; aber [nofc, naw]=novv; [duu, dou] = 
thou und stets bei R.: [dawn] = down; [hau] = how. 

[99] low-mixed-narrow wie im Schriftengl., z. B. 
[leak] = to lurk : [skeavi] — scurvy ; [taabli] = terribly : [waeld] 
— World. 

•S. Diphthonge. 

[ai] findet sich fast nur in Wörtern, in denen es auch § 91. 
im Schriftengl. vorkommt, dazu in folgenden Dialektwörtern: 
[ba2l] — boil: [flaip] — brim of the hat; [lail] = little etc. 

[a«/]. Beispiele: [bra^t] = brought pt. u. p.p.; [nawt] — 
nought; [awr] = over etc. Vgl. auch [uu]. 

[ei] kommt nur im Wechsel mit [ii] vor. 



— 76 — 

[e'e] kommt nur vor in [se'e] = sore und [mee] = more. 
more zeigt großes Schwanken in der Aussprache. Vgl. § 12. 

[ea] kommt nur im Wechsel mit [ia] vor. 

[ei] kommt nur im Weclisel mit [ii] vor. 

[ee] kommt nur im Wechsel mit [ee] vor. 

[ia] ist scharf von [ie] zu sondern, wechselt dagegen 
manchmal mit [ea], besonders bei B. (s. o.). Das erste Ele- 
ment, dieses Diphthongs ist länger als das zweite. Bei- 
spiele: [biaj), beap] = both: [fias, feas] = face: [liat]=late: 
[niam]= name; [siaf, seaf] = safe. 

[ie] ist ebenfalls ein fallender Diphthong. Beispiele: 
[died] = dead; [hied] = head; [sien] = soon. Über gelegent- 
lichen Wechsel von [ie] mit [ii] s. o. 

[in] kommt nur nach Liquiden vor, z, B. [fliur] = floor; 
[friuts] = fruits; [triu] = true. Nach anderen Konsonanten 
tritt dafür [juu] ein, z. B. [djuu]=to do; [sjuur] = sure. 

[oi] findet sich fast ausschließlich in Wörtern, in denen 
es auch im Schriftengl. vorkommt, dazu in folgenden dia- 
lektischen Wörtern: [kodro«] = Corridor; [goi] = god; [toitl] 
= to totter. 

[Ott] kommt nur im Weclisel mit [uu] vor. 

[oe] kommt nur im Wechsel mit [ue] vor. 

[ue] wechselt bei B. zuweilen mit [oe] (s. o.). Der 
erste Bestandteil ist stärker als der zweite. Beispiele: 
[buet] = boat; [kuet] = coat; [nuetis, noctis] = notice; [sue] 
= so; [rued] = road. 

Koiisoiuinten. 

§ 92. Die Konsonanten sind die gleichen wie im Schriftengl. 
Dazu kommt der voiced point alveolar^ für den Sweet kein 
besonderes Zeichen angibt, und den ich seines akustischen 
Effektes wegen — nach dem Vorbilde von Wright — mit 
Zusammenziehung der Sweetschen Zeichen d und ^ durch 
[dd] bezeichne. Vgl. § 55. [dd] kommt nur vor in Silben, 



— 77 — 

die me. auf gesprochenes r ausgingen. Beispiele: [fadder] 
= father; [gidder]= to gather: [h weddejr] = whether. 

Ein besonderes Interesse beansprucht unter den Kon- 
sonanten noch das kakumiuale [r], das besonders nach be- 
tontem Yokal im Auslaut vor folgendem konsonant. Anlaut 
oder Pause und auch nach langem Vokal im Inlaut häufig 
auftritt. Vgl. S. 18. Beispiele: [bifuur] = before; [tfser] = 
chair; [nur] = near: [porpes] = purpose; [fuurst] = forced 
pt. u. p.p. ; [gears] = grass ; [waord] = word. 



V. Teil: Lautgeschichte. 

Den Ausgang nehme ich vom Nordengl. des 14. Jhds., zu- 
meist von der Sprache des C. M. Unter 'ae.' sind, wenn nicht 
anders bemerkt, die nh. Formen verzeichnet, in der Regel die des 
Glossars von Cook. In [] füge ich die Aussprache E 's bei, soweit 
die phonograpliischen Platten reichen (vgl. S. 20ff.) ; in den übrigen 
Fällen gebe ich die in der Leselehre aus seiner Schreibung er- 
schlossene Aussprache. B.'s Aussprache ist häufig zum Vergleich 
herangezogen. 

A. Quantität. 

Dehnung nie. kurzer Vokale. 

§ 93. p]rsatzdelinung findet sicli bei Aubfall folgender 

Konsonanten. 

Verschlußlaute, t: Zu [hü] 5921 = little, ae. l^tel, 
dessen me. i auch auf andere Weise erklärt werden kann, 
vgl. § 135 Anm. 1. 

Reibelaute, t: [giin] l6H = given p.p., ae. gefen^), 
nie. giuen C. M 1219. Ebenso [gii] 46 9 = to give vor Kons., 
vgl. § 107. — h: [feit] 45 16 = to fight, ae. fehta, me. fight 
C. M. 470. — [riit] 4c = right, ae. reht, me. rieht B. ß. XV 82. 
— J): [wii] 3 14 = with, ae. wid, me. wit, d, p. — Über 
das ungleiche Ergebnis der /-Dehnung vgl. §§ 108, 135. 

Sonorlaute. 1: [puu] 599 = to pull, ae. puUiga, nie. 
pallyn Pr. P. 360. — r: (nie. d): [baan] 26 26 = bairn, child, 
ae. bearn, nie. barn C. M. 1231. — (me. e) : [laan] 3 32 ^--■ 
to ieani, ae. leorniga, me. lern C. M. 19028. — (nie. /): 

•) Das Präfix ge- des p.p. ist stets weggelassen. 



— 79 — 

[g89n] 1414 = togrin, ae. grenniga. nie. gyrnand B. B. IV322. 

— (me. o) : [konz] 58 28 = corns, ae. nie. com C. M. 6840. 

— (me. u): [skeevi] 58 9 = scurvy. ae. me. scurf C. M. 11823. 

— n: [jaa] 59 8= one, ae. nie. an C. M. 763. Entwicklung: 
me. an ^ jan (§ 117) >• jaa. 

Dehnung von i\ u in offener Tonsilbe (vgl. Luick, § 93a. 
Studien und Luick, Untersuchungen § 383 ff.): [luv] 335 
= to live, ae. lifiga, me. leve (: Eve = Eva) Pr. C. 492. 
Tgl. § 131a. — [djuur] S. 9 = door, ae. duru, nie. döre 
Pr. C. 3451. Vgl. § 139. — [smuuk] 9 3 = sraoke, ae. *smuca 
(Luick a. a. 0. § 469\ me. smöke ( : böke <^ ae. böc) Pr. C. 
7100 u. ö. 

Kürzung me. langer Vokale. 

1. Rückgang ae. Vokaldehnungen. § 94. 

Die schon ae. erfolgten Vokaldehnungen vor Nasal oder 
Liquida + stimmhaftem homorganen Verschlußlaut und vor 
r + anderen homorganen stimmhaften Konsonanten (Bülbring 
§285) scheinen im Xordhumbr. nicht durchgeführt oder später 
teilweise wieder rückgängig gemacht worden zu sein. Vgl. 
Eilers S. 6ff., 181 ff.: Morsbach § 58 Anm. 4. Für die Vor- 
stufen der Formen unseres Dialektes ist teils Kürze teils 
Länge anzunehmen. 

mb: Kürze: [klim] 357 = to climb, ae. climba. — nd: 
Kürze: [fmd] 58 6 = to find, ae, finda Cook 57. — [bwnd] 
45 18 = bound p.p.. ae. bunden Cook 72. — [pwnd] 15 17 = 
pound, ae. pund ac. sg., pünda gen. pl. Cook 161. — Länge: 
[kaind] 58 18 = kind sb., ae. gecyud Cook 75. — [maind] 
59 17 = to mind, ae. gemyndgiga Cook 89. — [huund] 37 20 
= hound, ae. hund Cook 118. — Schwanken: [gruund B. 
49 19, grend R. 5b]=ground, ae. grund, gnind Cook 107. 
Vgl. § 143 A. — ng: Kürze: [lav]] 58 20 = long, ae. long Cook 
134. — [sjY]] 34 8 = to sing, ae. singa Cook 172. — [tMYj] 
4130= tongue, ae. tunga Cook 189. — [Juri] 2b = young, 
ae. giung- Cook 105. — Id: Länge: [haald] 21 23 = hold sb., 



— so- 
lle, hälda vb. Cook 109, gehäld sb. Cook 82; dagegen [hod] 
vb. 2i»20. Vgl. § 120. — [kaald] 12 15 = cold, ae. cfild 
Cook 27. — [aaldj 3 10 = old, ae. jild Cook 8. — [wa/ld] 
40 14 = Avild, ae. wilde Cook 206. — rd: Kürze: [haad] 1026 
= heard pt., ae. herde, herde Cook 1 14. — [tewaadz] 57 17 
= towards, ae. toweard Cook 188. Vgl. §§ 106, 108. — 
Länge: [woerd] 59 3 = word, ae. word, word Cook 213. Vgl. 
§ 142. — [ebuurd] 44 = on bord, ae. bord. — [hiird] 12 12 
— heard pt, s. o., wahrscheinlicher ist indessen, daß hier 
Übernahme des Präsensstammes in das Präteritum erfolgt ist. 
Vgl. Flexionslehre. — rl: Länge: [woald] S. 7 = world, ae. 
wor(u)ld Cook 214. Vgl. § 142. — rn: Kürze: [baan] 3 31 
= bairn, child, ae. bearn Cook 16. — [la^w] 3 32 = to learn, 
ae. leorniga Cook 131. — [te mon] 32 26 = to-morrow, ae. 
morgen Cook 144. — [torn K. S. 2, B. auch toon 29 14] = 
to turn, ae. turniga, afz. turner. Vgl. § 115. 

§ 95. 2. R ü c k g a n g m e. V o k a 1 d e h n u n g e n. 

Die für die nie. Vorstufen des Schriftengl. anzusetzen- 
den Deiniungen der Tonvokale «, e, o in offener 8ilbe sind 
in unserem Dialekt, wenn überhaupt allgemein erfolgt (vgl. 
Luick, Studien S. 36, 38, 41 ff.), teilweise wieder rückgängig 
gemacht worden. Es stehen sich in Bowness Formen mit 
Kürze und Formen mit Länge gegenüber. 

Kürze, z. B.: nie. a (vgl. § 100): [kam'ak] 20 10 = 
implement used for raking coals, ae. raca, nie. rake = rastrum 
Pr. P. 365. — [mak] 9 20 = kind sb., ae. maciga, nie. niak 
C. M. 87. — [fak] 14l5 = to shake, ae. sc(e)acca, me. scak 
C. M. 3565. — [fap] 30 19 = shape, ae. gesceppa + sc(o)aft, 
me. shap (:hap<an. happ) C. M. 512. — [fam] 49 21 = 
shame, ae. sc(e)onia, me. schani C. M. 636. — me. e (vgl. 
§ 104 — 5): [brek] 22 23 = to break, ae. brecca, nie. breke 
C. M. 10674. — [git] 58 27 = to get, [g^■tn] 38 = got p.p.. 
ae. -ge(a)ta, me. gette (: sette <^ae. setted p.p.) C. M. 460 u, ö. 
Vgl. Hupe § 50 und ib. § 73: half-long open e. — nie. o (vgl. 
§ HO): [brokn] 21 1 = broken p.p., ae. brocen, nie. broken 



^ 81 ^ 

C. M. 25 710. — [opn] 34 35 = to open, ae. geopniga, me. 
oppen C. M. 13 329. — [spokn] 3 33 = spokeu p.p., ae. sp(r)ecen, 
ine. spoken C. M. 612. — Das von Hackmann (§ 71 ff.) ge- 
wonnene Ergebnis, wonach die Kürzung ganz unabhängig von 
der Natur des folgenden Konsonanten ist, bestätigt sich, wie 
aus Vorstehendem ersichtlich, für Bowness und bei Wörtern 
mit ae. Kürze in offener Silbe, nicht. Vielmehr zeigt sich 
Kürze fast ausschließlich vor Tennis. Ich habe daher im 
Folgenden in diesem Falle mehr als bisher üblich war mit 
bereits me. Kürze gerechnet, vgl. §§ 100, 104, 105, HO. 
Länge, z. B. : me. ä (vgl. § 116 A); [liadn] 43 7 = loaden, 
laded, ae. hladen, me. laden. — [niam] 59 16 = name, ae. 
nama, me. näme (: häme <^ ae. häm) C. M. 2769. — [teal] 48 28 
= tale, ae. talu, me. täle (: häle <1 ae. häl) B. B. XI 5. — me. e 
(vgl. § 123): [miet] 24l6 = meat, ae. mett-, me. mete Hamp. 
Psalter VII 5. — [stied] 20 24 = stead, ae. stede, me. sted 
(: ded < ae. dead) B. B. XX 254. — [stiel] 59 5 = to steal, ae. 
ste(a)la, me. stele C. M. 4910. — Mit späterer Kürzung nach 
§ 97: [it] 41 22 = to eat, [itn] 51 8 = eaten p.p., ae. e(a)tta, 
me. vgl. Hupe §§ 50, 73. — me. ö (vgl. § 136): [luez] 50 7 
= to lose, ae. losiga, me. loses 2. Sg. C. M. 2975. — [nuez] 
1610 = nose, ae. nosu, me. noose Alex. Sk. 4380. — [{>ruet] 
16 5= throat, ae. protu, me. pröte Gaw. 1740. 

3. Kürzung vor mehrfacher Konsonanz. § 96. 

[britfez] 17 B = breeches, ae. bröec, me. breke Iw. 1770. 
Vgl. § 131 Anm. 1. — [draft] 56 11 = draught, vgl. ae. draga 
vb., me. draght C. M. 21 266. Vgl. § 147 Anm. 1. — [spotl] 
49 27 = to Spot, ae. spätiga vb. = expuere, spädl sb. = 
Sputum, me. spotyl sb. = Sputum, screa, saliva Pr. P. 429 
und spotte sb. = macula, labes Pr. P. 430. Frühes Lehn- 
wort aus dem S(üdenglischen). 

4. Kürzung vor einfachem auslautenden Konsonant. § 97. 

Vor Verschlußlaut: d: [bl«d] 41 9 = blood, ae. blöd, 
me. blöde C. M. 197. — [und] 2612 = to flood, ae. 

Sixtus, Bowness-Dialekt. 6 



— S2 — 

flöd sb., me. flöd sb. C. M. 1042. — t: [sut] 14 24 = soot, 
ae. söt, me. soot Pr. P. 424. — k: [kl/k up] 3730 = to 
snatch up, ae. *clec(e)a, me. cleke = to clutcli York Mist. 
XXX 240. Vgl. 0. D. cleacli vb., auch § 126 Anm. — 
[sitkt in] 48 4 = disappointed, ae süca, me. souke Pr. C. 6764. 
Vgl. D. D. suck vb. 7. 

A^or Reibelaut: v: [fMv] 38 2= to sliove, ae. scüfa. 
me. scüve. — J>: [br^J)] 53 5= breath, ae. brej), me. bretho 
Pr. C. 613; dag. [bried] 26 33 = to breathe, mit Bewahrung 
alter Länge. Vgl. § 126. — S: [dws] 59 14 = does 3. Sg., 
me. duse Pr. C. 3675, vgl. [dwn]. — X: [enwf] 26 16 = enough, 
ae. genöb, me. inogh C. M. 92. — [laf] 21 26 = to laugh, ae. 
hlffihha, me. laghand C. M. 7366. Vgl. § 147 Anm. 1. 

Vor Sonorlaut: n: [dim] 1920 = done p.p., ae. doenf, 
me. dön C. M. 340. 

Hier bestätigt sich demnach Hackmanns Ansicht, daß 
die Kürzung unabhängig von der Natur des folgenden Kon- 
sonanten sei. Vgl. § 95. 

§ 98. 5. Kürzung vor wortbildendem Suffix. 

[iver] 3 35 = ever, ae. ajfre, dialektisches iver erst im 
19. Jhd.: [iveri] 59 25 = every; [nixii] 3 35= never. Vgl. 
§ 125 Anm. — [mezeld] 21 6 = amazed, stupefied ; daneben aber 
auch [mizeld up] 47 14 und mit Bewahrung alter Länge 
[meezeld] 41 31; ae. amasiga, me. mäsed C. M. 27 891. Vgl. 
§ 119A. — [mwdde] 29 5=mother, ae. mödcr, me. möder 
C. M. 78. — [nobet] 58 8 = only, me. nocht bot B. B. I 2. 

K c)9 6. Kürzung in unbetonten Silben mehrsilbiger 
Worter und in einsilbigen unbetonten Partikeln, 
fme. ä): [en] 20 2 = -one (enklit.), ae. an, me. suilk 
an C. M. 85. — [mi^Jg] 15? — Image, afz. Image, me. ymäge 
C. M. 2298. — [podif] 14 28 = porridge, afz. potage, me 
potäge C. M. 3549. — [se] 21 6 = so adv., ae. swä, swe, mo. 
s(u)ä C. M. 63. — (me. e): [tf«mle] 15 21 = chimney, afz. 
cheminee. me. chymne Pr. C. 4368. — [haaksed] 33 15 = 



— 83 - 

Hawkshead, ae heafod, me. hede Pr. C. 486. — [me] 3 16 
= me pron. pers., ae. me. me. — (me. i): [medseu] 10 30 = 
medicine, afz. medicine, me. medicen (: pine << ae, pIn) C. M. 
1378. — (me. ö): [petiket] 33 11 = petticoat, afz. petit 
+ cote, me. petycote Pr. P. 334. — [tewa'adz] 57 17 = 
towards. ae. toweard, me. töward C. M. 1006. — (me. ü) : 
[te] S. 11 = thou (enklit.), ae. J)ü, me. sal-tow (== shalt thou) 
Pr. C. 425. — (me. ai) : [oles] 13 18 = always, me. alwais 
C. M. 6168, — [me] 3 35 = may, ae. maeg, me. may C. M, 33. 
— [vare] 59 3 = very, afz. verai, me. verray Pr. C. 4310. — 
(me. au): [feie] 13 12 = fellow, an. felagi, me. felaii C. M, 7648. 
(me. iu): [valjebl] 3 12 = valuable, afz. value + able, me. 
value. — (me. oii): [wnide] 15 22 = window, an. vindauga, 
me, winden C. M. 1683 etc. etc. — Häufig mag Kürzung 
bereits in vorme, Zeit eingetreten sein. Vgl. auch § 153 ff. 



B. Qualität. 
Betonte Vokale. 

Als Kürzen behandelte Vokale. 

Me. a. 

Me. a bleibt zumeist bis heute erhalten (1); in der 
Nachbarschaft von Palatalen wird es häufig [e] (2); vor 
gleichsilbigem l entwickelt es sich über au zu [o] bezw. [o] 
(3); vor gleichsilbigem r erfährt es beim Verstummen des r 
Ersatzdehnung ^ [aa] (4). 

1, Me. rt>Bowness [a]. § 100. 

A. Erb Wörter^): me. a <^ ae. a: [ka«<rak] 2010 — im- 
plement used for raking coals, ae. raca, me. rake Pr. P. 365. 
— [mak] 13 7 = to make, ae. maciga, me. mak (:brak<^ae. 
brsec) B. B. IV 712. Vgl. §§ 101 Anm., 119 Anm. 



*) Bereits ae. belegte Wörter mannigfacher Herkunft. 

6* 



— 84 — 

me. (/ <C ae. o. a vor Nasalis: [öma»j] 25 25 = among, 
ae. 011 genionge, me. aiiiang C. M. 694. — [hrant wp] 10 3 
= straight up, ae. bront, nie. braut up Alex. Ök. 3648. — 
[kaul] 16 29 = candle, ae. condel, nie. candel C. M. 20 701. — 
[lam] 50 7 = lamb, ae. lomb, me. lamb C. M. 690. — [Um-] 
34 2 = land-, ae. lond, me. land C. M. 8. — [la^/] 58 20 = 
long, ae. long, me. lang C. M. 950. — [man] 3 27 = man, ae. 
nionn, me. man C. M. 1. — [saiid] 58 16 = sand, ae. sond, 
me! sand Alex. Sk. 4299. — [stanni] 32 1 = standing, ae. 
stonda, me. stand C. M. 61. — [stra-jj] 14 29 = strong, ae. 
streng, me sträng C. M. 5. — [I>rar^] 25 16 = busy, throng, 
vgl. ae. gepronc sb., me. thrang sb. Pr. C. 4704. — [rar^] 
46 8 = wrong, ae. Avrong, me. wrang C. M. 29. 

me. a<^ae. ce: [blak] 59 24 = black, ae. blaec, me. blac 
C. M. 8073. — [brak] 16 10 = broke pt, ae. br«c, me. brak 
C. M. 673. — [brast] 25 9 = burst pt., ae. bahrst, me. brast 
C. M. 1766. — [daft] 3 23 = foolish, silly, ae. gedsefte, me. 
defte= obtusus Pr. P. 123, dafte Orm 2175. — [fadde] 327 = 
father, ae. fasder, me. fader C. M. 304. — [gat] 9 13 = got pt. 
ae. g(e)ait, me. gatt C. M. 9241. — [late] 59 16 = latter, ae. 
Isetra, me. lattire Alex. 8k. 3891. — [sat] 35 = sat pt, ae 
säet, me. sat C. M. 5892. — [spak] 32 5 = spoke pt, ae. 
sp(r)aic, me. spak C. M. 889. — [wakn] 58 20 = to waken 
intrans., trans. 32 6, ae. w{ecn(ig)a, \vacn(igja, me. wakens 
3. Sg. intrans. Alex. Sk. 2222. — [watö] 8. 2 = water, ae. wa-ter, 
me. watter Pr. C. 4777. — [\^'at] 59 7 == Avhat, ae. hwaet, 
me. quat C. M. 34. 

Anm. [last] 331 = to last geht auf ae. lassta zurück, das bereits 
ae. Küi-zung erfuhr und me. lautgesetzlich last ergab. Vgl. O. D. 

me. a <^ ae. ((?)a: [fak] 14 1.5 = to sliake, ae. sc(e)acca, me. 
scak C. M. 3565. — [sal] 30 3 = shall vb., ae. sc(o)al, me. sal 
C. M. 67. — [fap] 30 19 = shape, vgl. ae. sc{e)aft sb., sceppa 
vb., me. siiap (: hap <^ an. happ) C. M. 512. 

me. a<:^ae. {e.)o^ (e)a vor Xasalis: [gar^] 31 11 = to go, ae. 
g(e)onga Cook 92 + gaa Cook 69, me. gang C. M. 949. — 
[fam] 49 21 = shame, ae. sc(e)oma, me. schäm C. M. 636. 



— 85 — 

B. Lehnwörter^): nie. «<^afz. a: [akt] 59 16 = act sb., 
afz. acte, me. act. — [aniwel] 45 3 = annual, afz. me. annuel. 
— [bare] S. 8 = barrel, afz, baril, me. bareil. — [kab«f] 4011 
= cabbage, afz. cabocbe, nie. cabacbes. — [kab^n] 26 8 = 
eabin, afz. me. caban Pr. P. Q7. — [kape] 40 14 = surprise, 
\it kaps me] 30 30 = it surprises nie, [ii kapt kok feitäi] 
23 10 = it siirpassed cock fighting, vgl. afz. cape sb., nie. 
capen — to cover with a cap. Für die Bedeutungsentwicklung 
vgl. 0. D. cap vb.\ D. D. cap vb.^ — [tfapl] 43 18 = chapel, 
afz. chapelle, me. chapell C. M. 27198. — [mantelz] 59 10 
= mautles, afz. nie. niantel C. M. 16 619. — [ratu] 25 30 = 
rat, afz. me. raton Cath. Angl. 300. — [satfl] 42 12 = satchel, 
afz. me. sacliel. — [swafi] 28 17 = squashy, vgl. afz. esquachier, 
me. sqvacche vb. — [valjebl] 3 12 = valuable, afz. me. value. 

me. a <^ an. a: [a«/keld wp] 46 1 = twisted, entangled. 
vgl. an. hangr bezw. hönk, gen. hankar = coil, loop; schwed. 
hanka upp = to Avind iip; me. hanc = to tie, fetter C. M. 
16044. Vgl. Wall S. 106, Björkman S. 212. — [baijd] 39 6 
= intimidated, vgl. an. banga = to hammer. Für die Be- 
deutungsentwicklung vgl. D. D. u. 0. D. — [have] 2011 = 
oats, an. hafr, me. havyr Cath. Angl. 178. — [tak] 5916 = 
to take, an. taka, me. ourtak (: brak<^ae. braec) B. B. IV 138. 
Daneben auch [tek], vgl. §§ 101 Anm., 119 Anm. 

me. a entspr. an. ö: [hagstok] 16 34 = chopping-block, 
an. höggstokkr, me. hagget pt. Destr. Troy 10 023. — [liagwom] 
4019 — viper, an. höggormr, nie. hagworme Cath. Angl. 169. 

me. a entspr. an. e: [takn] 41 34 = taken p.p., an. tekinn, 
me. taken C. M. 9215. a des inf. (an. taka) ist hier in die Form 
des p.p. eingedrungen; p.p. *teken kommt me. garnicht vor, 
soweit ich sehe. Die in Bowness noch häufiger als [takn] 
auftretende Form [tekn], z. B. 9 28, braucht nicht als direkte 
Fortsetzung des an. tekinn angesehen zu werden, sondern 
kann auch auf andere Weise erklärt werden. Vgl, §§ 101 
Anm., 116 Anm. 2, 119 Anm. 



') Erst in me. oder späterer Zeit entlehnte Wörter. 



— 86 - 

Wörter anderen lehnwörtlichen Ursprungs: [ivrak] 281 
= talk sb., vgl. holländ. kra(a)k, nlul. kracli, nie. crak C. M. 
18 953. — [manif] 22 4 = to manage, ital. maneggiaro, me. 
nocJi nicht belegt. — [stamp] 59 25 = to stanip, holländ. 
stampen, nie. stanipyn Pr. P. 465, vgl. auch ae. steinpa. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [fratf uut] 451,5 = 
to fight out (a quarrel), nie. fracch^ni = strido i'r. P. — 
[galesez] 17 6 = braces, vgl. 0. D. galliass, D. D. gallows 6. 

— [hap i(p] 52 15 = to Cover, wrap up, nie. hap C. M. 6802 

— [ladi te] 28.3=having a great liking for, vgl. ne. lad, 
me. lad Pr. P. 254. — [lag e la«/p/n] 11 14 = leap-frog, eig. 
= Letzter am Springen, vgl. 0. D. lag sb.^, D. D. fog adj., 
lag adj. — [lap up] 3 12 = to lap up, nie. lapped in p.p. 
Pr. C. 523. — [ram on] 21 2, [ram up] 3618 = to walk on, 
nie. ramniyn = trudo Pr. P. 381. — [skranil] 55 2(5 = to 
scramble; vgl. C. 0. D., Skeat, Björkman S. 243 Anm. — 
[skrat] 59 22 = to Scratch, scrat, me. scratte Pr. C. 7378. 
[wanip] 21 24 = wasp, vgl. 1). 1). whamp. 

§ 101. 2 Me. a > Bowness [e]. 

In einigen W^jrtern, zumeist in der Nachbarschaft von 
palatalen Konsonanten, wird me. a nhev ce ^ [e] verengert. 
Dieser Vorgang bahnt sich schon in me. Zeit an. wie ver- 
einzeltes Vorkommen der Schreibung e in nördlichen nie. 
Denkmälern beweist. Vgl. Hirst § 42. 

A. Erb Wörter: nie. a <; ae. ä, a, 03: [eks] 58 13 = to 
ask, ae. äsciga, nie. ask C. M. 595. — [biler/] 59 7 = to be- 
long, ae. langiga, nie. bilangen. — [g^m] 38 27 = game, ae. 
ganien sb. (+g8eniniga inf.?), me. gammyn sb. B. B. XIX 804. 

— [gev] 11 9 = gave pt., ae. g(e)aif, nie. gaf C. M. 409, gef 
Gaw, 370; daneben [geav] 19 12 mit Länge aus dem Plural, 
vgl. § 116A. — [heiter] 13 = to halter, ae. hselftre sb., me 
heltryn vb. Pr. P. 233. Vgl. 0. D. — [{lerjks] 46 34 = thanks. 
ae. J)onc, me. thanck C. M. 6398. — [wef] 24 8 = to wash, 



— 87 — 

39 36 sb.. ae. wasca, wtesca, nie, wasch C. M. 15319, wesclie 
C. M. 27547. 

Anm. Vielleicht ist [e] auf dieselbe "Weise zu erklären in 
[mek] 53l3 = to make, [tek] 58l7=to take, [tekn] 928 = taken p.p. 
Vgl. §§ 100 A, B, 119 Anm. 

B. Lehnwörter: me. a<;an. a: [kest] 40 25 = cast p.p., 
an. kasta iuf., nie. cast C. M. 5289, kest C. M. 19 614. — [stek] 
41 34 = hindrance, an. stakkr = Stack, heap, pile, me. stake 
= acervus Pr. P. 431. Vgl. D. ü. steck sb. 2. 

3. Me. a+^>Bowness [o, o]. ^ 102. 

In der Lautgriippe a + gleichsilbiges / tritt zwischen a 
und l ein Übergangslaut u ein, der später l verstummen 
macht und sich mit a zum Diphthong au verbindet. Den 
.Ausfall des l belegt die Schreibung Fawkirke (Brand! zu 
Th, Erc. S. 66) bereits für den Beginn des 15. Jhds. Die 
von Hirst (§ 96) angesetzte Zeit (16. Jhd.) kann auch des- 
halb nicht zutreffen, weil um dieselbe Zeit ou >- au wird, 
das bis heute erhalten bleibt (Hirst § 115), während au <^ al 
sich > [o, o] weiterentwickelt. — Der Übergang au > [o] 
darf vielleicht in die frühne. Zeit gesetzt werden, wo auch 
im -Schriftengl. au'^\p\ wurde (Hörn S. 107). Der Über- 
gang [o] ^ [o] ist zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. 
Heute zeigt sich Schwanken zwischen [o] und [o], indem 
ersteres, wohl unter dem Einfluß der Schriftsprache, wieder 
in den Dialekt eindringt. 

A. Erbwörter: me. « < ae. ä: [o] 58 7 = all, ae. all 
Cook 9, me. all C. M. 268. — [ko, koj 59 13, u = to call, ae. 
cälliga, an. kalla, me. call C. M. 103. — [watefo] 30 27 = 
Avaterfall, ae. fälla Cook 55, me. fall C. M. 62, Fawkirke Th. 
Erc. 360. — [hqf] S. 5 - half, ae. half Cook HO, me. half 
C. M. 973. — [ho] 49 l = hall, ae. hall Cook HO, me. hall 
C. M. 439. — [sot] 249 = to salt, ae. sält Cook 165, me. salt Iw. 
2047. — [sov] 52 7 = salve, ae. sälf, me. salue C. 27383. — 
[>t(.d] 3812 = tired, ae. stäliiga, me. stall Alex. Sk. 195. — [wak] 



— SS — 

59 11 = to \\alk, ae. wälca, me. walkand C. M. 755. — [wo] 
35 16 = wall ae. wäll, me. walles pl. Pr. C. 577. — Halb 
iieimischen, halb skandinavischen Ursprungs ist: [tok] S. 11 = 
to talk, au. tülka + ae. taliga Cook 184, me. talk C. M. 13115. 
Anm. In der Bewahrung des l zeigen Einfluß der Schrift- 
sprache: [stolz] 43 22 = Stalls pL, ae. stall, nie. stall C. M. 396, und 
[moltj 2825 = malt, ae. malt, me. malt B. B. V 398; [molt] lallt 
auch durch seinen Vokal auf. D. D. gibt die Aussprache [mot] für 
Wm. au. 

B. Lehnwörter: me. a <^ atz. a: [hi] 11 15= ball, afz. 
balle, me. bal C. M. 2879. — Zu [skop] 52 17 = scalp, me. 
scalp. vgl. an. scälpr = sheath. 

§ 1U3. 4. Me. a+r>Bowness [aa]. 

In der Lautgruppe a + gleichsilbiges r verstummt r, und 
es tritt Ersatzdehnung a>[aa] ein. A^gl. § 93. 

A. Erbwörter: me. a <[ ae. ea: [baan] 2626 = bairn, 
child, ae. bearn, me. barn C. M. 1231. — [tewaadz] 57 17 = 
towards, ae. toweard, me. toward C. M. 1006. 

B. Lehnwörter: me. a<Cafz. a: [aat/kl] 16 13 = article, 
afz. me. article. — [baagm] 37 27 = bargain, afz. bargaine, 
me. bargane B. B. VII 221. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [kiaated up] 249 = 
daubed, me. biclarted. Vgl Wall 8. 129. — [daat] 10 1 = 
away, back. 

Me. e. 

Me. e bleibt in der Regel erhalten (1); nach Palatalen 
wird es häufig >[i] (2); vor gleichsilbigem r geht es in a 
über, das bei Ausfall des [r] zu [aa] gedehnt wird (3). 

§ 104. 1. Me. e >- Bowness [e]. 

A. Erbwörter: me. g << ae. e: [ebn enenst] 9ll = right 
again.st, ae. efne + on efne + (ejs, t me. even Pr. C. 5179 



— 89 — 

4- onence Pr. C. 3678, anent B. B. XIX 512. Vgl. 0. D. 
Oven, auent. — [bete] 3 25 = better comp., ae. betra, me. 
better C. M. 2363. — [ieÜ] 144 = condition, state of health, 
ae. fetel sb. = girdle, belt, me. fetled p.p. = jointly bestowed 
Gaw. 656. Vgl. 0. D. fettle. — [ken] 23 19 = to know, ae. 
cenna, me. ken Pr. C. 1074. — [ledde] 13 16 = leather, ae. 
leder, me. ledyr, lepyr Pr. P. 258. — [neb] 50X9 = toe, ae. 
nebb, me. neb. — [{>^*?k] 46 10 = to think, ae. denca, me. 
tlienkyn Pr. P. 499. — [weit] 50 34 = strength, energy, ae. 
weft sb., me. weft sb. Townl. Mist. 11 435. Vgl. D. D. sb. 4. — 
[brek] 22 23 = to break, ae. brecca, me. breke C. M. 10674. 
Vgl. § 95. 

me. e anderer erbwörtlicher Herkunft: [efte] 3 31 — 
alter, ae. sefter, me. efter C. M. 493 (jedenfalls me. Neu- 
bildung nach eft). — [bledder] 34 15 = bladder, ae. biedre, 
me. bledder Pr. P. 41. ~ [bet] 14 35=beaten p.p., ae. beaten, 
me. bette Pr. C. 5204 (<^ schwacher Neubildung betted oder 
durch Kürzung <* beten). — [senj 28 7 conj., la adv. = 
since, ae. sidda, me. sen Pr. C. 57 (Kurzform). 

B. Lehnwörter: [mel on] 4819 = to interfere with, 
afz. melier, me. mell C. M. 22 641. — [sek] 45 20= to 
seck, drive away, an. sekka = to pack up, me. seke sb. 
Pr. P. 405. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [keltement] 46 18 = 
rubbish, vgl. 0. D. kelter sb.*, D. D. kelter sb.^, Kirkby S. 82 
kelderment. 

Anm. 1. Vorausgehendes r läßt me. e !>[e] werden: [preznt] 
,58 10 = present, afz. me. present CM. 3578. — [redi] 166 = read}', 
ae. riede, me. reddy B. B. XIX 453. — Denselben Einfluß scheint 
nachfolgendes r auszuüben: [meri] 494 =: merry, ae. mirige, me. 
meri C. M. 8, miri ib. 20577. Vgl. § 109 Anm. 1. — 2. [swale] 4335 = 
to swallow, ae. swelga, me. swelghe Pr. C. 6232 zeigt Neubildung 
des inf. nach dem pt. swalvede (Pogatscher, Engl. Stud. XXVII 272j. 
<i in [jale] 248 ^ yellow, ae. geolu, me. yalow Alex. Sk. 607 (in 
der Eegel aber Formen mit e), ist vielleicht durch Angleiehung an 
fallow zu erklären, Hörn S. 29. Sollte jedoch in beiden Wörtern 
/ den Übergang e > [a] verursacht haben? 



90 



§ 105. 2. Me. e>Bowness [/]. 

lu einigen Wörtern wurde nie. e nach Palatalen ^ \y\. 
Dieser Übergang vollzog sich jedenfalls bereits in nie. Zeit. 
Daher ist die Grenze zwisciien den hier aufgeführten Wörtern 
und den § 107 genannten nicht scharf zu ziehen. Ich 
bringe hier nur Wörter, für die mir die me. Aussprache e 
wahrscheinlicher ist als /. — |git] 58 27 = to get, ae. 
ge(a)ta, nie. gette (: sette < ae. setted) C. M. 460. — [g»tn] 3 8 
= got p.p. ebenso. — [gnide] 43 21 = to gather, ae. ge(a)driga, 
me. geder C. M. 4060, vgl. Bülbring i? 251, Hupe § 73. — 
[tegidde] S. 1 = together, ae. togedre Lindelöf 84, ebenso. 

§ 106. 3. Me. e + r>Bowness [aaj. 

e vor gleichsilbigem r wird zunächst ^ a verschoben. 
Dieser Lautwandel beginnt im Norden schon um die Mitte 
des 14. Jhds., wie das häufige Vorkommen der Schreibung a 
statt e in den nördl. Denkmälern dieser Zeit beweist. Vgl. 
Th. Erc. S. 57. Das durch r-Modifikation entstandene a 
wird dann wie ursprünglich vor r stehendes a bei Ausfall 
des r gelängt. Vgl. § 103. 

A. Erbwörter: me. e<^ae. e^ eo: [haadj = heard 1020 
l)t., 3 24 p.p., ae. herde, me. herd C. M. 865, hard C. M. 2849. 
— [haat] 24 6 = heart. ae. heorte. me. hert C. M. 57, hart 
B. B. 128. — [laan] 3 32 = to learn, teach, ae. leorniga, me. 
lern C. ^I. 19 028. — [waak] 10.31 = work sb., ae. werc, 
me. werc C. M. 132, wäre C. M. 112. Zu work vb. vgl. 
^ 109 Anm. 2. 

Anm. 1. [aat] 58ii = eaith, ae. eordo, me. herth C. M. 71, 
i.st aus der Schriftsprache entlehnt. 

me. e entspr. ae. y: [waas] 38 7 = Avorse, ae. wyrsa, me. 
werse C. M. 38, dessen e wohl Einfluß des an. verri, s. u. 

V>. Lehnwörter: me. ß<^afz. e: [saatniij 59 14 = cer- 
tainly, afz. certain, me. certeyn C. M. 636. — [saavntj 40 2 
= servant, afz. servant, me. servand Alex. Sk. 2779. — 
[saavisj 29 20 = Service, entsprechend. 



— 91 - 

Anm. 2. [saret] 36l9 = served p.p., afz. servir, me. serve. 
Hier schob sich, nachdem bereits e ~^ a geworden w^ar, zwischen 
r und V ein Gleitelaut e ein, der einerseits a in offene Silbe setzte, 
und so den Ausfall des r und die Ersatzdehnung verhinderte, 
andererseits wahrscheinlich auch den späteren Ausfall des v be- 
wirkte. Me. Beispiele mit Gleitelaut e gibt Belu-ens S. 91. — 
3. [vare] 593 = very, afz. verai, me. verray Pr. C. 4310 zeigt eben- 
falls den Übergang e ^ a. 

me. e<^an. e: [waar] 37 20 = worse, an. yerri, me. werr 
C. M. 4330, waiT C. M. 454. — me. e entspr. an. ö: [staan] 
2525 = Stern sb., an. stjörn, me.' steine. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [paakniz] 14 34 = 
g'iuger bread, <^ Eigenname Perkin, Parkin (?), vgl. 0. D. 
parkin, D. D. parkin sb.^ — [jaakm] 37 24, 4011 = big, 
large, vgl. D. D. yark vb.i 7 (2). 



Me. i. 

Me. i bleibt in der Regel erhalten (1); in der Yei«- 
bindung iht verstummt h, und es tritt Ersatzdehnung ^ [ii] 
ein, das in einigen Wörtern Diphthongierung in \e\\ zeigt (2); 
vor gleichsilbigem r wechselt [/] mit [e] und [ae] (3j. 

1. Me. /> Bowness [i]. § 107. 

A. Erb Wörter: me. i <^ae. e neben Palatal (vgl. § 105): 
[kist] 52 28 = ehest, ae. cest, me. kyst C. M. 5614. — [g/v] 
22 3 = to give (vor Vok.), ae. ge(a)fa, me. gyfe C. M. 145. — 
[sik] S. 11 = such, ae. swelce, seltener swselce, swilce Cook 
181, me. suilk C. M. 66. — [filt] 37 1 = shelf, ae. scelfe, 
me. Schelf Pr. P. 395. — [fil] 43 5 = to shell, ae. scell, me. 
schellis sb. Alex. Sk. 4049, s(c)hyllyn vb. Pr. P. 452. 

Anm. Bei Konsonantenausfall und Ersatzdehnung entspricht 
me. i in Bowness [atj oder [iij bezw. [eij. Vgl. § 93. 

me. i < ae. i, ij: [fmd] 58 6 = to find, ae. finda, me. find 
C. M. 96. Ygl. § 94. — [hg] 38 8 = to lie (=jacere), ae. 
licga, me. lig C. M. 8946. — [m/tf] 33 = much, ae. micel, 



— 92 — 

nie. midie Alex. Sk. 5602. — [p^k] ö7 10 = pitch, ae. pic, 
me. pik B. B. XVII 611. — [südi ?<p] 1930 = to cheer iip, 
vgl. ae. stede, styd (— locus), an. stydja = to steady, prop, 
hold oiie iip, nie. stidio- adj. = stubborn Orni 9885. — Ebenso 
mit festem ae. y: [br/g] 31 12 = bridge, ae. brycg, me. brig 
C. M. 8945. 

B. Lehnwörter: nie. i<^afz. e: [tfmile] 15 21 = chini- 
ney, afz. cheniinee, nie. chymne Pr. C. 4368. — nie..i<^an.f : 
[sk/tmn] 52 6 = little, an. skita = cacare, skitr = stercus, 
me. skytte = fluxus Pr. P. 414, 697. Vgl. Björkmau S. 128. 
— me. i <] an. i: [t/ti] 31 17 = sniall. little, an. tittr = sniall 
peak, bird, me. tytemose = bryd Pr. P. 483, vgl. ne. tit, 
titmouse = kleiner Vogel, bes. Meise. — [nu'dm] 16 25 = 
dunghill, vgl. dän. medding (Wall S. 112), me. myddyng 
Pr. C. 628. — me. i<liolliind. i, e: [w»g] 14 35 = kind of 
cake, holländ. wegge, wigge, me. wygge = brede Pr. P. 
527, vgl. ae. wecg = cuneus, nhd. Wecken. 

C. Wörter unklarerHerkunft: [dgip] 9 18 = thrashing, 
vgl. D. D. gip vb.^ = to punish. — [s/nd] 2013 = to rinse, 
wash out, vgl. D. D. sind. — [st/kibaks] 27 26 = snapshots. 

R ION. 2. Me. /Äi^Bowness [iit], [e\{\. 

In der Verbindung iht verstummt A, und es tritt Ersatz- 
dehnung i > [ii] ein. Dieser Übergang kann erst erfolgt 
sein, nachdem altes i gegen Ende der me. Zeit seinen 
Diphthongierungsprozeß begonnen hatte (vgl. § 135), denn 
das so entstandene [ii] ist bis heute erhalten geblieben und 
wechselt nur gelegentlich unter dem Einfluß der schriftengl. 
Aussprache mit [e\\. Kendal hat noch durchgängig [ii], vgl. 
Hirst § 91. 

Es kommen nur Erbwörter in Betracht: 
me. i<;ae. e: [feit] 45 16 = to fight, ae. fehta, me. fight 
C. M. 470. — [leit B.] 55 34 = light (= lunien), aber [liitnin R] 



— 93 — 

59 11 = lightning, ae. leht, me. light Pr. C. 6818. — [riit] 
4c, 10b = right adv., ae. reht, me. rieht B. B. XV 82. 

me. / < ae. ce: [iiiit] 6a = night, ae. nseht, me. nyghtes 
Pr. C. 5704. 

me. ^■<^ae. i: [siit] 22 17, [seit] 47 17 = sight, ae. insiht, 
me. sight Pr. C. 6817. 

me. i <^ ae. y: [freitn] 57 13 = to frighten, ae. fyrhto 
sb., me. ffreyth Pr. P. 173. 

3. Me i + r>Bowness [i\ [e], [ae]. § 109. 

Die Entwicklung war hier jedenfalls [/r] ^ [er] ^ [ae] 
(Ersatzdehnung). Während E. zumeist bei [ir] stehen geblieben 
ist, zeigt B. gewöhnlich die am weitesten fortgeschrittene 
und wohl unter dem Einfluß des Schriftengl. stehende Aus- 
sprache [99]; bei beiden findet sich gelegentlich [er]. 

A. Erb Wörter: In heimischen Wörtern entstand me. i 
<C. ae. e, ?', ij. Zum Teil ist Metathesis eingetreten. [b99|)de 
B.] 38 29 = birthday, ae. gebyrd, me. birthe Pr. C. 506. — 
jkirsmes R. S. 4, B., kersmes R. 3 27] = Christmas, ae. Cristes 
rasesse, me. cristraasse Gaw. 471. — [f?'rst R. 59 8, auch ferst, 
f99st B.] = first, ae fyrst, me. first C. M. 8. — [gaars B.] 
38 8 = grass, ae. gsers, gers, me. gyrss B. B. VIII 445. — [go^n 
B.] 14 14 = to grin, ae. grenniga, me. gyrnand B. B. IV 322. 
— [stü- R.] 3 7 = to stir, ae. styriga, me. stir C. M. 4662. — 
[perti R.] 58 26 =- thirtj, ae. drittig, me. pritte C. M. 188. 

ae. le liegt jedenfalls zu Grunde in: [wgasl B.] 11 14 
= to wrestle, ae. wrsestliga, me. wirstill, wrastyll Alex. Sk. 
2276. Zur Erklärung des i vgl. dän. vriste = to wrestle. 

ß. Lehnwörter: [faat B.] 41 9 = shirt, an. skyrta, 
me. schyrte Pr. P. 398. 

An 1x1. 1. Auch in offener Silbe stehendes i wird unter dem 
Einfluß eines folgenden oder auch eines vorangehenden r zu [e] 
modifiziert, vgl. § 104 Anni. 1: [meri] 10 c = merry, ae. mirige, 
me. myry Pr. C. 904. — [prezene] 42 26 := prisoner, afz. prisonier, 
jne. prisoner. — 2. [wark] 36 = to work, ae. wyrca, me. wirk C. M. 



— 94 — 

1753, ist jedenfalls durch. Mischung einer Verbalform *[wirk] und 
der Substantivform [waakj entstanden. Zu work sb. vgl. § 106. 



Me. 0. 

Me. bleibt in der Regel als [o] erhalten (1); mit gleich- 
silbigem l verschmilzt es zum Diphthong om, der später ^ 
[mi\ wird (2); vor gleichsilbigem r wird o^[o] verschoben (3). 

§ HO. 1. Me. o>Bowness [o\. 

A. Erbwörter: me. o < ae. o (vgl. dazu auch § 95): 
[brokn] 21 1 = broken p.p., ae. brocen, me. broken C. M. 
25710. — [brosn] 21 26 = burst p p., ae. borsten, me. brüsten 
Gaw. 1166. — [lok] 10 1 = lot, ae. loc, nie. loke of hey 
Pr. P. 268. — [opn] 34 3.5 = to open, ae. geopniga, rae. 
oppen C. M. 13 329. — [post] S. 9 = post, ae. me. post 
C. M. 7258. — [pot] 20 1 = put pt, ae. potiga, me. pot{te) pt. 
— Ebenso [spokn] 3 33 = spoken p.p , ae. sp(r)ecen, me. spoken 
C. M. 612. 

me. «< ae. {e)o: [jokj 42 16 = to set to, to begin, ae. 
g(e)oc = jugura, me. yock sb. C. M. 21 267. Vgl. D. D. yoke 
vb.i 22. — 

me. << ae. ä : [spotl] 49 27 = to spot, frühes Lehnwort 
aus dem S. mit Kürzung vor mehrfacher Konsonanz, vgl. § 96. 

B. Lehnworter: [pod«f] 14 28 =porridge, afz. potage, 
me. potäge C. M. 3549. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [dolep] 20 23 = 
a great lot, a large heap, vgl. 0. D., D. D. dollop. — [sloir]k 
uut] 50 5 = to leave (a shop), vgl. D. D. slink, slank, slenk 
vb. Wohl spielender Vokalwechsel. 

§ 111. 2. Me. o+Z>Bowness [a?/]. 

Zwischen o und l schob sich ein u als Gleitelaut ein 
und verband sich mit o zimi Diphthong om, worauf l ver- 



— 95 — 

stummte. Wenn heute einige Wörter l zeigen, so ist dieses 
wohl auf spcätere Übernahme aus der Schriftsprache zurück- 
zuführen. Vgl. § 181. ou ging zu Ende des 16. Jhds. in 
[au\ über. Ygl. Hirst § 1 15. 

A. Erb Wörter: [bawste] 55 15 = bolster, ae. bolstar, me. 
bolstir Alex. Sk. 1569. — [haj^k] 35 18 = to carry, ae. hol- 
adj. + Dimin. suffix -k, me. holkked pt. = hollowed E. E. Al- 
literative Poems B. 1222, to holke.= palare Cath. Angl. 187. 
Bedeiitungsentwicklung nach D. D. ' hollow out ' ^ ' dig iip ' 
]>'pull up'^'lift violently.' Daran schließt sich sehr 
leicht die Bedeutung ' to carry,' die weder im 0. D. noch 
im D. D. verzeichnet ist; ähnlich 39 25. 

Anm. Einfluß der Schriftspraclie zeigen wohl: [fok] 59 15, 
[fok] 323 = folk, ae. folc, me. folk C. M. 144, foke C. M. 12054. 
— [jpk] 273 = yolk, ae. g(e)olca, me. yliolk Pr. C. 6451. 

B. Lehnwörter: [vmi\] 25 8 = to roll, afz. roller, me. 
rolle Cath. Angl. 311. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [dgaz^l i^p] 22 32 = to 
shake up, mix together, me. joUe = to knock about York 
Mist XXXII 14, vgl. D D. jowl vb.^ 6; ähnlich 2416. — 
[pra;< ewee]4323= to prowl about, me. prollyn = scrutari Fi-. 
P. 359. — [skrai^] 55 35 = disorder, vgl. D. D. scrow(e) sb. 2, 
Jam. scrow sb., Hirst § 120, Kirkby S. 26, — [sawen] 47 29, 
[sauenli] 24 22, 28 7 = extremely, extraordinarily, vgl. D. ü. 
sowan. — [ta?< ewee, wp] 20 26, 46 21 = to walk on. 

3. Me. 0+ r> Bowness [o]. § 112. 

Beim Verstummen des r wird o in der Lautgruppe o 
-f- gleichsilbiges r zu [o] gedehnt. Vgl. Hörn S. 46. Dieses 
[o] scheint nicht mit [o] zu wechseln. Daher handelt es 
sich hier möglicherweise um Entlehnungen bezw. Einfluß 
von der Schriftsprache. 

A. Erbwörter: me. o «^ ae. o: [konz] 5828 ~ corns, 
ae. com, me. corns C. M. 6840. — [te mon] 32 26 = tu- 
morrow, ae. morgen, me. to morn C. M. 5941. 



— 96 — 

An 111. In [hos] 4234 = liorse, ae. hors, me. horse C. M. 2250 
ist r jedenfalls früh dem s assimiliert worden. Daher entwickelt 
sich nach § 110. 

B. Lehnwörter: nie. o -^c^^ afz. o: [ekodinlaij 5824 = 
accordingly, afz. accord, me. accordingli. — [motelj 59 21 = 
inortal, afz mortel, me. mortal. 

me. o<'an. o: [hagwom] 40 19 = a viper, an. hoggormr, 
me. hagworme Cath. Angl. 169. 



Me. u. 

Me. u bleibt in der Regel als [m] erhalten (1); bei 
Ansfall eines gleichsilbigen l tritt Ersatzdehnung > [uu] 
ein (2); vor gleichsilbigera r geht u in [o] bezw. |9o] über (3). 

S 113. 1. Me. M^ßowness [w]. 

A. Erb Wörter: me. t*<^ae. u: [bimd] 45l8 — bound 
p.p., ae. bunden, me. bunden C. M. 5080. — [dwst] 58 15 = 
dust, ae. dust (<:^ älterem düst), me. duste Pr. P. 134. — 
[kwm] 59 16 = to come, ae. cuma, me. com Pr. C. 86. — 
[hu\] 20 8 = sty or pen for animals, ae. hnlu, me. hule. — 
[ht^ni] 19l = honey, ae. hnnig, me. hony C. M. 76. — [luy] 
34 8 = to love, ae. lufiga, me. liiiie C. M. 52. — [pwnd] 1517 
= pound, ae. pund, me. pund B. B. XVITI 285. — [\m\] 17 6 
= to pull, ae. pulliga, me. puUyn Pr. P. 360; daneben [puu], 
vgl. § 114. — [swm] 3 23 = some, ae. me. sum C. M. 123. — 
[|)«<nö] 57 7 = thunder sb., ae. puner, me. poner Tw. 370. — 
[t^rj 41 SO = tongae, ae. tunga, me. tung ]'r. C. 783. — 
[ti^ml] 38 5 = to tumble, ae. tiunbiga, me. tombillTh. Erc. 383. 
— [wnder] 58 14 = under, ae. me. under C. M. 193. — [n\)\ 
3l3 = up, ae. me. up C. M. 280. — [\v?<ndör] 391 = 
to wonder, ae. wundriga, me. wonder C. M. 9093. — D'^^/J 
539 = young, ae. giung-, nie. yhung Pr. C. 214 etc. etc. 

B. Lehnwörter: me m •< afz, (agn.j u (geschrieben 
0, w, ou): [brMf] 5821 = to briish, afz. brosse sb., me. bruscli 



- 97 — 

sb. Cath. Angl. 46. — [kwle] 50 29 = colour, afz. culiir, nie. 
colour Pr. C. 694. — [k«<ndger]41 12 = to conjure, afz. CLUijurev, 
rae. coniurd pt. C. M. 17 828 — [b/ve] 41 9 = to cover, 
afz. cuvrir, me. couer C. M. 916. — [kidn] 5814 = cushion, 
afz. cussin, me. ciisshens. — [frwnt] 41 9 = front, afz. frunt. 
me. frunt C. M. 7583. — [ui^mber] 5825 = number, afz. numbre, 
rae. numbre C. M. 503. — [plwm] 57 13 = plumb adj., afz. 
plomb, me. plom Townl. Mist. III 520. — [sp2mdg] 58 22 = 
to sponge, afz. esponge sb., me. spunge. — [stwmek] 34 9 = 
stomach, afz. estomac, me. stomake Alex. Sk. 4436. — [t^^tf] 
48 9 = to touch, afz. toucher, me. touch Pr. C. 3969. — 
[trwbl] 5810 = trouble, afz. troiible, me. trobel Pr. C. 
4319. — [titnl] 21 27 = tunnel, afz. tonnel. — [wrjkl] 33 9 
= iincle, afz. me. uncle. 

Anm. [o] in [sofer] 587, lo = to suffer, ist sehr auffällig. 
Bewahrung des französischen o ist kaum anzunehmen, da sich o 
im Me. nur selten und fast nur im S. findet (im !N. vgl. sofre 
Alex. Sk. 1858 u. ö.), und da das Wort in anderen Dialekten, z. B. 
im Dialect of Windhill (vgl. Wright -Windhill § 226) ganz regel- 
mäßig entwickelt ist. 

me. {i)u < afz. ü: [dgwdg] 59 19 = judge, afz. juge, me 
iuge Pr. P. 242. — [dg«/st] 58 8 = just, afz. juste, rae. just 
Destr. Troy 214. — [stwdi] 3 22 = study, afz. estudie, me. 
stody Alex. Sk. 263. 

me. w <afz. o: [h^dgin] 43 13 = lodging, afz. loger, me. 
loging C. M. 6212, luging B. B. VI 1. Übergang o '^u noch 
nicht aufgehellt. Formen mit Schreibung u finden sich in 
me. Zeit fast ausschließlich in schottischen Denkmälern. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [blakbmn] 3020 = 
blackberry, bum vielleicht onomatopoetischen Ursprungs, 
vgl. 0. D. bum sb.\ me. bom = buttocks. — [bmidl] 3 12 = 
bündle, vgl. hoUänd. bundel, me. bundelle Pr. P. 52. — 
[bi^sl] 23l4=bustle, vgl. (3. D. bustle sb.^ — [d^b] 30 29 
= pool, vgl. 0. D., D. ü., Wright-Windhill § 111: dub. — 
[fwlek] 41 28 ^ bang, violent jerk, vgl. 0. D. fullock, fulk, 
D. D. fullock. — [f^nneld] 12 26 = fumbled pt., vgl. 0. D. 

S ixt US, Bowness-Dialekt. ' 



— 98 — 

funible vi). 2c. — [!<%'] 14 12, 2(3 25, 3124 etc. = ear 
(= auricuhis), vgl 0. ü., D. D. lug. — [mwnki] 4019 = mon- 
key, vgl. 0. D. — ■ [mid't ii\}] 56 32 = niashed, criished p.p., 
vgl. 0. D. vi).- (' onoinatopootic alteration of masli'), D. D. 
imisii. Jam. uuisk (weist auf an. iiiosk). — [ni?<zi] 31 30 = 
orowd, vgl. 0. D. niizzy = a quagmire (< nie. uiisy Gaw. 749 
<^ ae. ineos (?) = nioss, bog), D. D. muzzy, mizzy, mizzick 
= quagmire. Auch hier wohl \''okalspielerei; vgl. noch iie. 
iuei?s — Mischmasch, Gemengsei. — [ruh] 58 16 = to rub, 
vgl. nicderdtscii. rubben, dän. rubbe, schwed. rubba, me. 
nibbyn Vi: P. 388. — [r/nnl] 57 6 = runible, vgl. dtsch. 
rummßl, dan. rumle, holländ. rommel, nie. romble, rumble 
B, B. XII 557 V. r. — [i-uf\ 5814 - rush und [fMt] 5815 
= to shut, bedürfen noch der Aufklärung. Es. ist unsicher, 
ob me. /( heimischer dialektischer Entwicklung oder fremdem 
(niederdeutsciiem?) Einfluß zuzuschreiben ist. Vgl. Hörn 
S; 28, zu rush auch 0. D. sb.^ — [slmte] 25l0 = to run 
hurriedly, vgl. D. D. scutter, Grieb-Schröer scutter und die 
dort gegebenen Verweise, Björkman 8. 125. 

i? 114. 2. Me. «+ 0[H- 

Bei Ausfall eines gleichsilbigen l (vgl. § 181) tritt 
Ersatzdehnung ^ [uuj ein (vgl. ij 93). 

A. Erbwörter: [puu] 59 9=to pull, ae. pulliga, me. 
pullyn Pr. P. 360. — [fuude] 21 lo = Shoulder, ae. sculdor, 
me. sculder C. M. 27931. 

B. Lehnwörter: [stuup] 46f> = peg, post, an. stölpi, 
mo. stülp Pr. P. 444. 

«j 115, 3. Me. ?( + r>Bowness [o] bezw. [ae]. 

Die dialektische Entsprechung des me. u vor gleich- 
silbigem r scheint [o] zu sein. Doch findet sich daneben 
häufig [oa], das w^ohl dem Schriftengl. entlehnt ist. Die ge- 
ringe Zahl der vorhandenen Beispiele erlaubt indessen kein 
abschließendes urteil. 



— 99 — 

A. Erb Wort er: [loek R.] 58 5 = to lurk, ae. *lür + 
Häiifigkeitssuffix -k, vgl. 0. D., me. lurkand York Mist. 
XXIX 107. — [skeovi K] 589 = scurvy, ae. rae. scurf 
C. M. 1 1 823. Vgl. an. skarfur sb. pL, skurföttr adj. — 
[|)e8zde R.] 5a = Thiirsday, ae. punres daeg + an. pörsdagr, 
me. Thorsday C. M. 270. — [torn R., auch teon B.] S. 2 = 
to tnrn, ae. turniga, afz. tarner, me. turn C. M. 1864 

B. Lehnwörter: [porpes R., peepes B.] S. 4 = pur- 
pose, afz. me. purpos B. B. I 143. 



Als Längen behandelte Vokale. 



Me. a. 

Me. ä wird in der Regel > [ia] (1); im Anlaut uiid 
nach h wird es > [ja] (2); in einer Gruppe von 'Wörtern 
entspricht ihm [ue] (3); in einigen spät aus dem Schriftengl. 
entlehnten Wörtern zeigt sich [ee] bezw. [ee] (4); vor Id 
bleibt me. ä erhalten (5); einige Sonderentwicklungen (6). 

1. Me. «>>Bowness [ia]. § 116. 

Während in Kendal me. ä, e und e in gleicher Weise 
zu [m] w^erden (Hirst §§ 131 — 139), spaltet sich in Bowuess 
die Entwicklung: me. ä>[ia], me. ß>[ie, ii], vgl. § 122 ff. 
Diese getrennte Entwicklung von me. ä und me. e ist das 
sicherste Kennzeichen des Dialektes von Bowness gegenüber 
dem von Kendal. Bowness [ia] wechselt zuweilen mit [ea]. 

Anm. 1. In einigen Wörtern wurde ä^ [ie], ähnlich wie 
in Kendal: [egiet] 2l20 = agate, an. gata, me. gäte Pr. C. 8983. — 
[biet] 4130 = bit pt., ae. bat, me. bäte C. M. 18732. — [emiest] 
98 = almost, ae. all -\- mäst, me. almäste. 

A. Erbwörter: me. ä -cc^ ae. ä: [elian] 14 16 = alone, 
ae. all an, me. alän Pr. C. 24. — [bian] 28 16 = bone, ae. 
me. bän C. M. 194. — [briad] 15 29 = broad, ae. bräd, me. 

7* 



— 100 — 

bräde C. M. 93. — [klias] 209 = clothes, ae. clädas, nie. 
clätlies Pr. C. 6156. — [gn^in] 20 27 = to groan, ae. gräniga, 
nie. gränaiid Pr. C. 798. — [miast R., nieast B.] S. 6 = most. 
ae. nie. niäst C. M. 905. — [nia B.] 233 = no adj., ae. nie. 
nä C. M. 16; vgl. [neabodi R.] 599 = nobody; seltener ist 
[niie], vgl. § 118. — [tian] 29 19 — the one, ae. |)8et an, nie. Jie 
tän C. M. 1533. — [i'iap] 25 28 = rope, ae. räp, me. räpo 
C. M. 16 501. — [sia] 160 = so conj., ae. swä, me. swä 
(: niä <^ ae. maciga) B. B. I 34. Häufiger aber ist [sue], 
vgl. § 118. — [stian] 18 12 = stone, ae. me. stän C. M. 
193. — [striak] 3 10 = Struck pt, ae. sträc, me. sträke Pr. 
C. 7355. 

me. ä <C ae. a in offener Silb-e: [Hat] S. 6 = late, ae. 
lat-, me. läte C. M. 1784. — [liadn] 43 7 = loaden, laded, ae. 
hladen, me. laden. — [miak] 58 12 = to niake, ae. maciga, 
me. niäke C. M. 86. — [miadj 36 9 = made pt, ae. macode, 
nie. mäd (: bräd < ae. bräd) C. M. 348. — [miad] 58 7 = 
made p.p., ae. macod, me. mäde (: bräde <1 ae. bräd) C. M. 94. 
— [niam] 59 16 = name. ae. namu, me. näme (:häme<^ae. 
häm) C. M. 2769. — [sial] 19 14 = sale, ae. sala, nie. säle 
C. M. 19 239. — [teal] 48 28 = tale, ae. talu, nie. täle (: häle 
<ae. häl) B. B. XI 5. 

me. ä <^ ae. ce: [geav] 19 12 := gave pt., ae. gsef, nie. 
gäff (:laif<ae. läf) B. B. X 179. Die Dehnung erfolgte 
hier unter dem p]influß des pt. pl., z. B. gäve B. B. I 287. 
Vgl. Bülbring, Ablaut der starken Zeitwörter S. 61 ; Ten 
Brink § 192. 

Eine besondere Entwicklung zeigen die beiden Präterital- 
formen [swiar] 47 6 =^ swore und [wiar] 43 5 = wore (ae. 
swör bezw. werode). Hier ist jedenfalls in Anlolmung an 
das Präteritum bar (<^ ae. beer) u. a. ein neues Präte- 
ritum mit a gebildet worden (vgl. Skeat wear). Dieses a 
wurde später unter dem Einfluß der übrigen Formen mit 
langem Vokal ^ ä, das lautgesetzlich [ia] ergab. Vgl. nie 
suäre (: märe <^ ae. niära) C. M. 4650 und wäre Luke VHI27, 
auch die oben genannten Stellen bei Bülbring und Ton Brink. 



— 101 — ■ 

B. Lehnwörter: me. ä < afz. a\ [fias R., auch feas 
ß.] 58 17 = face, afz. face, me. face C. M. 953. — [piav] 
4335 = to pave, afz. paver, me. päved p.p. Pr. C. 8910. — 
[plias, pleas] 41 2 = place, afz. place, me. place C. M. 
851. — [riavm] 13 b = raving, afz. raver, me. rävyn = 
deliro . Pr. P. 381. — [skears] 5413 = scarce, afz. escars, 
me. scärse. - [tiabl] 9 22 = table, afz. table, me. täbell 
C. M. 14. — [teast] 46l7 = to taste, afz. taster, me. tästin 
Pr. P. 496. 

me. ä<^afz. au (Luick, Anglia XVI 468 ff.): [siaf R, seaf 
ß.] 58 24 = safe, afz. sauf, me. saufe Pr. C. 2959. — [siav] 
10 4 = to save, afz. sauver, me. säve B. ß. I 157. 

me. ä <^ an. ä: [bia|) K, auch beap ß.] S. 1 = both, 
an. bädir, me. bäthe C. M. 28 249. — [rias] 1112 = race, 
an. ras, me. rase Pr. C. 8938. — [stria] 25 31 = sti'aw, an. 
strä, me. strä Iw. 2655. 

me. ä <^ an. u: [kiak] 404 = cake, an. kaka, me. cäke 
Pr. P. 68. — [riak] 45 20 = to rake, an. raka, me. räke. — 
[siam, seam] 11 23 = same, an. samr, me. sämyn (dat.) ß. B. 
I 252. — [skreap] 27 13 = to scrape, an. skrapa, me. scräpvn 
Pr. P. 455. 

Anm. 2. [tian] 3 30 = taken p.p. geht nicht direkt auf an. 
tekinn zurück, sondern auf eine Keubiklung taken (a aus dem inf.), 
die später ^ tän kontrahiert wurde. Vgl. me. täne (: näne <^ ae. 
uän) Th. Erc. 347. — 3. [riav] 20 15 ^ rived pt. beruht wohl auf 
me. Neubildung räue C. M. 7510, während [raiv] inf. direkt dem 
An. entlehnt ist. 

C. unklarer Herkunft: [triaps] 3214 = to walk 
heavily, plod along, trapes, vgl. D. D. trapes, Hirst § 69 
[tpraap] = to saunter, wander, trapes. C. 0. D. weist auf holländ. 
trappen. 

2. Me. ä > ßowness [ja]. § 117. 

Me. ä wird im Wortanlaut und nach h zu [ja]. In der 
Verbindung /m fiel jedenfalls h früh, sodaß auch hier ä in 
den Anlaut trat. Es ist wohl anzunehmen, daß die Ent- 



— 102 — 

Wicklung dieses ä sicli genau so vollzog wie die des in- 
lautenden ä, und daß nur von der letzten Stufe [ia] aus im 
Anlaut eine Weiterbildung^ [ja] erfolgte. In diesem Falle 
hat auch Kendal [ja]. Vgl. Hirst § 131 Anm., § 134 Anin. 

A. Erbwörter: mo. ä <^ ae. ü\ [jam] 9 15 = home 
(nach Vok., seltener nach Kons.), daneben [hiam] S. 12 (nur 
. nach Kons.), ae. me. häm C. M. 994. — [jat] 49 25 = bot, 
ae. hat, me. liäte C. M. 2703. — [jak] 48 27 = oak, ae. äc, 
me. äke. — [Jans] 9 15 = once, ae. anes, me. änys B. B. 1 272. 
— [Jan] 58 9, mit Abfall des n und Ersatzdehnung (§ 93): 
[jaa] 59 8 = one, ae. an, me. an C. M. 652. — [jal] 9 15 = 
whole, ae. häl, me. häle C. M. 419. 

me. ä <C ae. ce: [jakö] 45 22 = aere, ae. aecer, me. iikii. 

ß. Lehnwörter: [jal)l] 13 = able. afz. h|able, me. äble 
Pr. P. 4. — [jaar] 52 1 = hair, an. här, me. häre Pr. C. 5001, 
zeigt Ersatzdehnung für das im Verstummen begriffene r, 
vgl. aber auch § 121. Neben [jaar] ist auch die Form 
[haer] gebräuchlich, die auf ae. her zurückgeht und aus dem 
Schriftengl. entlehnt ist, vgl. § 12(). 

§ 118. 3. Me. ä^Bowness [ue]. 

In einer kleinen Gruppe von Wörtern entspricht me. ä 
der Diphthong [ue]. Diese Wörter sind entweder früh, doch 
wohl erst gegen Ende der me. Zeit, aus dem S. entlehnt worden 
(me. ^ lautgesetzlich ]> [ue], vgl. § 136), oder aber sie ent- 
stammen einem Nachbardialekt. So hat z. B. Windhill durch- 
gängig [ue] für me. «, Wright-Windhill § 122; ebenso hat 
Oldham [uue], Schilling § 27, Kendal dagegen auch nur in 
einigen Wörtern [uu9], Hirst § 142. Vgl. Luick, Anglia 
XVI 372 ff. 

Me. ä entspricht in allen Fällen ae. «: [buüt] 19 29 = 
boat, ae. me. bat B. B. XVI647. — [nue] 229= no adj.; merk- 
würdigerweise findet sich [nue] nur einige Male vor [nuötisj 
= notice (z. B. noch 28 l, 35 9), also auch einem Worte mit 
[uöl, wjilii-fnd ->(insf immer [nia] verwendet wird, vgl. ij 116 A. 



— 103 — 

— [rued] 41 26 = road, ae. räd, nie. räde C. M. 11427. — 
[ruur] 3 25 = roar, ae. räriga, nie. rare Pr. C. 7341. Hier 

ist [e] in dem folgenden r aufgegangen, vgl. § 160a. — [sue] 
59 19 = so conj., ae. nie. swä B. B. I 34. Daneben aber auch 
[sia] nach § 116A, z. B. 160. 

Anm. [tuu] 259 = two und [tupens] 228 = twopence sind 
spätere Lehnformen aus dein S. 

4. Me. rt> Bowness [ee], [ee]. sj 119. 

In einigen Wörtern, die erst aus dem Schriftongl. in 
die Dialektsprache aufgenommen wurden, nachdem die Ent- 
wicklung des me. ä im N. («< «, ä) und im S. (<^ a) ver- 
schiedene Wege einzuschlagen begonnen hatte, findet sich 
[ee], bei stärkerer Betonung auch [ee]. Es handelt sich hier 
zumeist um Wörter der höheren Rede. 

A. Erb Wörter: nie. ä •< ae. ä: [leedij 581.3, [leedi] 
5914 = lady, ae. hläfdia Cook 116, nie. lade Gaw. 1810. 

nie. ä <i ae. a: [emeeznili] 27 25 = amazingly, [meezeld] 
41 31 = stupefied, amazed, ae. amasiga, rae. niäsed C. M. 27 891 ; 
<laneben mit gleicher Bedeutung [m^zeld] 21 6 (Kürzung vor 
wortbildendem Suffix § 98) und [niizeld z<p] 47 14. — [reede] 
8. 3 = rather, ae. hrade, me. räper C. M. 26 735. Tgl. 
Hörn S. 41. — [greez] 49 27 = to graze, ae. grasiga, me. 

grase. 

Anm. Späte Leimformen aus dem Schrifteugi., deren Vokal 
vor Tennis bezw. eiuf. ausl. Kons. Kürzung erfuhr, sind vielleicht : 
[med] 13 10 = made pt., [med] 1620 = made p.p., [mek] 5Bi3 = to 
niake, ftek] 58 17 = to take, [tekn] IG 17 = taken p.p. Vgl. §§ 100 B, 
101 Anm. 

B. Lehnwörter: me. ä <i 'dz. a: [stserkees] 41 5 = slair- 
case, afz. casse, nie. cäse, käce Pr. P. 67^ 245. — [leebe] 
59 17 = labour, afz. labour, me. läboure C. M. 2229. — 
[raeel] 37 27 = niail (-tiain), afz. nie. male. — [neefen] 45 14 
= nation, afz. natiun, me. näcion C. M. 241. — [opereefenj 
58 20 = Operation, afz. operatiun, nie. operäcioun. — [peepe] 
5816, [peepe] 39 = paper, afz. papir, me. päpure (dat.) Gaw. 



— 104 — 

802. — [pleeg] 59 6 = to plague, afz. plage, me. plage sb. — 
[pleet] 58 23 = plate, afz. plate, me. pläte Alex. Sk. 3673. 
— [steefen] 20 22 = Station, afz. staciun, vgl. me. stäcyoner 
Pr. P. 431. 

Oelehrtei- lateinischer Herkunft: [edikoefön] 59 1 = 
education, lat. educationem, rae. noch nicht belegt. — [neet/v] 
3 33 = native, lat. nativus, me. nätyf. — Spanisches Lehn- 
gut: [teotiz] 28 13 = potatoes, span. patata. me. noch nicht 
belegt. 

C. Unklarer Herkunft: [weest] 1927 = waist, vgl. 
ae. wsestm. got. wahstus, ahd. wahst = growth, me. wast 
Gaw. 144. 

120. 5. Me. ä vor /c^ > Bowness [aa]. 

3Ie. ä geht hier auf ae. a zurück, das durch Dehnung 
vor Id aus älterem a entstanden war (Hiilbring § 285). — [kaald] 
12l5 = cold, ae. cäld, nie. cfilde Pr. C. 767. — [aald] 3 lo 
= old, ae. äld, me. aide Pr. C. 214. — [haald] 21 23 = hold 
sb., ae. me. h<äld C. M. 9350. Daneben kommt auch einmal, 
23 6, die Form [hod] für das sb. vor, und das vb. lautet 
immer [hod], z. B. 2920; vgl. auch [epod] 32 2 = to uphold. 
Diese Formen erklärt Hirst {§ 83) wohl mit Recht als 
Analogiebildungen nach einem Adjektiv [hadnli] = con- 
tinuously, 

121. 6. Sonderentwicklungen von me. «. 

Bewahrung des me. ä: Im Auslaut: [gaaj 3 29 = t(» go, 
ae. gaa, me. gä C. M. 1243. — [^vaa] 33 5 — who pron. inter., 
ae. hwä, me qua C. M. 454. — Einfluß von [ga^j], [h|wat]? 
Vgl. § 100 A, — Vor auslautendem r: [paar] 50 18 = pair. 
an, par. me. päris pl. B. B. XIII 463. — [hwaar] 3 30 = vvhere, 
ae. hwier, me. wäre (:läre<Cae. lär) C. M. 1000. 

Bowness \i]: [n/n] 13 2fi = none, ae. nän, me. näno 
B. B. 1173. 

Bowness [ee\: [free] 58 10 = from, an. nie. frä C. M. 1180. 



— 105 — 

Verschiedene Aussprachen: [keer] 5817 sb., [kier] 26 11 
vb. = care, ae. caru, cariga, me. cäre C. M. 483 sb., ib. 
17517 vb. — [mier R., auch meer, meer, mear, miar B.] S. 10 
= more, ae. mära, me. märe Th. Erc. 522. Auch D. D. 
gibt für Wm. mehrere Aussprachen an. — [seer] 1411= sore, 
ae. sär, me. säre Th. Erc. 437. — Tu care, from, more und 
sore hat wohl r die Aussprache des Vokals modifiziert. 



Me. e. 

Da eine scharfe Sonderung zwischen e und e in den 
nördl. me. Denkmälern nicht durchzuführen ist, so empfiehlt 
es sich, beide e gemeinsam zu behandeln, für die Erbwörter 
die klaren ae. Unterschiede zu Grunde zu legen und bei 
den Lehnwörtern von den afz. bezw. an. etc. Vorstufen aus- 
zugehen. 

A. P] r b w ö r t e r. 
Me. e <^ ae. ea entspricht in Bowness [ie]. § 122. 

[bried] S. 2 = bread, ae. bread, me. brede Fr. C. 3597. 
— ■ [tfiep] 3 32 = cheap adj., ae. ceap sb., me. chepe sb. Pr. 
P. 79. — [died] 3 20 = dead, ae. dead, me. dede Pr. C. 859; 
ganz ebenso [dief] S. 9 = deaf ; [diep] 9 21 = death. — [driem 

B. 1614 vb., 1615 sb., schriftsprachl. driim R. 58 19 vb.] =^- 
[to) dream, ae. dream sb., drema vb,, me. dreme sb. u. vb. 

C. M. 18 985. — [hied] 58l4 = head, ae. heafud, nie. hede 
Pr. C. 5001. — [liiüp] 25 36 = heap, ae. heap, me. hepe 
C. M. 26021. — [lief] S. 8 = leaf, ae. leaf, me. leef Pr. C. 
684. — [piekt] 37 12 = peaked adj., ae. peac sb., me. pekyd. 

Anin. Ae. great > me. gret^ gret (Kürzung § 97) > gert 
(Metatbesis § 186) > girt (§ 105). Auf der Stufe [girt] blieb das 
Wort bis beute erhalten (§ 109), z. B. 598 = great. Ebenso Hirst 
§ 56. Die daneben vorkommende Form [greet], z. B. 20 16, die nur 
in übertragener Bedeutung verwendet wird, ist aus dem Schrift- 
engl. entlehnt. 



— I0(i — 

^ 128. 'Mo. ^<^ae. r entspricli t in Howness [ie]. 

[biere] 42 5 = bearor, ae. bera vb., mc bör vb. (: iier 
<^ ae. her) C. M. 904. — [niiet] 24 16 = meat, ae. niete, nie. 
nieite 13. B. 111393. — [siöt] 32 19 = seat ao. set-, nie. setes 
Pr. C. 604(5. — [spiek] 59 U». aber schriftsprachl. [spiik] 3 3L> 
. = to speak, ae. sp(r)eca, nie. speke ( : smeke <^ ae. smec) 
r. M. 1643. — [stied] 20 24=stead, ae. stede, nie. sted 
c ded.< ae. dead) B. B. XX 254, (: redd < ae. reda) C. M. 
238: ebenso [estied] 3 26=instead. — [stiel] 59 5= to 
steaK ae. ste(a)la, nie. stele C. M. 4910. — [striek] 39 23 = 
straifiht. ae. strec- adj., nie. streke M. Arthur 3101. — [swiir] 
15 30 = to swear, ae. sweriga, nie. siiere C. M. 3225, zeigt Ver- 
schnielzunji- des [ö] ir.it dem folgenden r. 

Anm. 1. Zu [it] 4122^ to eat, [?tn] 51 8 = eaten p.p., vgl. 
sj 05. — 2. [wiil] 1235 = well adv. beruht jedenfalls auf ae. wel, 
dbwolil die Form wel im Ae. bei weitem häufiger ist Vgl. Cook 205, 
Bülbriug ij 284. Me. ist Länge gesichert durch Reime und Schrei- 
bungen AVie wele (: sele <;^ ae. sei) C. M. 4.38, weill (: deill <^ ae 
däel) B. B, 1394. 

ij 124. Me. e<^ae. eo entspricht in Bownoss [iö]. 

[init'li] 394 = inealy, ae. nicolo, nie. niolo C. M. 4680 

ij 125. ^le. e <^ ae. « (gerni. ai-i) entspricht in Hownoss [iö|. 

[klien] 30 6 etc., [kliin] 514 = to clcan, [kliin] 3 18 adv., 
ae. cläne adj., me. clene adj. (: bene <[ ae. beon) J^r. C. 3S28. 
— [diil] 9 25= deal .sb., ae. dsel, nie. dele C. M. 20 276. — 
|lir'v] 68 22 = to leave, ae. liiefa, me. leiio C. M. 568. — 
[niiön] 33 23 = to mean, ae. nu«na, nie. mene (: sene <^ ae. 
i:esene) C. ^I. 8496. — [rictf] 254 = to reach, ae. rfeca, nie. 
reelle Pr. C 3814. — [sie] 366 = sea sb., ae. sei, me. see 
(:be<ae. beon) C. M. 382. — [swiet] 12l5 = sweat sb., 
ae. swät sb.f. dafür swäjta vb., nie. siiete sb. C. M. 921. — 
Die P'uiincii mit [ii] stehen sicher unter schriftsprachl. Kin- 
fhiP., 



— 107 — 

Anm. Auf Kürzung eines aus e entstandenen l sind jeden- 
falls zurückzuführen: [tver] 335 = ever, [iveri] 5925 = every, [nivej 
335 = never. Vgl. § 98. 



Me. g<^ae. außerwests. e (germ. a) ergibt in Bowuess § 126. 

meist [ie]. 

[bried] 26 38 — to breathe, ae. brep sb., me. brethvn 
Fr. F. 65; dagegen [brep] 53 5 = breath sb. mit frülier Kür- 
zung vor einfachem auslautenden Kons. (§ 97). — [iet| 
40 12 = eat, ate pt., ae. ett Cook 44, vgl. auch Sievers § 391 
Anm. 3, me. ete C. M. 3536. — [miel K. 5925, miil B. 14 26] 
= meal, ae. mel, me. meele Fr. F. 284. — [riid K. 33, ried 
B. 29 21] = to read, ae. reda, me. red sb. (: ded <^ ae. deap) B. B. 
I 348, rede vb. (: lede <ae. leode) C. M. 233. — [iirz] 15 31, 
[hiir] 15 2.5 (nur nach vokal. Auslaut) = year(s), ae. ger, me. 
yhere (: here <C ae. her) Fr. C. 741 ; hier ist [e] in r auf- 
gegangen. In den übrigen Fällen ist [ii] wohl schrift- 
sprachl. Herkunft. — [hser] 58 22 = hair ist dem Schrift- 
engl. entlehnt. 

Me. e <^ ae. eo (lo^ ea) entspricht in Bowness [ii]. § 127. 

[kriip] 10 18 — to creep, ae, creopa, me. crepe C. M. 
22 036. — [diip] ll24=deep, ae. deop, me. deip B. B. 
VIII 189. — [nii] 12 23 = kuee, ae. cnew, me. kne C. M. 5426. 
— [sii] 12 31 = to see, ae. sea, me. se C. M. 33. — [prii] 
208 = three, ae. dreo. me. pre C. M. 136. 

Me. e<Cgemeinae. e entspricht in Bowness [iij. J^ 128. 

[hiir] 34 29 = here, ae. her, me. here C. M. 331. — 
[kiipt] 31 1 — kept pt., ae. cepte pt. -f cepa inf., me. kepit 
B. B. XIV 197. — [jii] 10 4 = von stark bet. nom., ae. ge, 
me. gee C. M. 1874. 



— 108 — 

>^ 129. Me. <"<^ae. (angl.) e vor 7. /. Ii eiitspriclit in Bowness 
zumeist [ii], vereinzelt [ei\ oder [ei]. 

Ae. (^angi.) e vor (/, y. Ji, das im Urangl. durch Ebnuni:; 
aus e- bezw.flf-Diphthongeu entstanden war (Bülbring § 198 t't'.), 
bleibt in mo. Zeit zunächst erhalten, doch fällt der Konsonant 
aus (^Brandl zu Th. Erc. S. 59). Dieses e entwickelt sich zu 
Beginn der ne. Zeit zu [ii], das aber eine eigentümliche 
Neigung zu diphthongischer Aussprache = [ei] oder [ei] zeigt. 
Bemerkenswert ist, daß aus me. iht hervorgegangenes (iit] 
(§ 108) ebenfalls mit [eit] wechselt, \vas bei [ii] anderen Ur- 
sprungs nicht der Fall ist. Da die hier in Frage stehenden 
Wörter im Schriftengl. diphthongische Aussprache haben, so 
ist wohl anzunehmen, daß diese auf die Dialektaussprache 
eingewirkt hat. Kendal kennt auch hier nur die Aussprache 
[ii], Hirst § 90; dagegen findet sich dem D. D. zufolge in 
den benachbarten nördl. Dialekten Cumberlands und York- 
shires sporadisch [ei] für [ii] <[ ae. e + (/, j, h, während |ii] 
anderen Ursprunges nie mit [ei] wechselt. Wright-Windhill 
gibt bei folgenden Wörtern die Aussprache [a?/] an (a. a. (). 
§ 43): [fößit] = to fight, [recit] = right, [se^tj = eight, [sei] = 
high, [nsei] = nigh, sonst aber stets [ii] (a. a. 0. § 39). 

[flu B.] 27 34 = to fly (= volare), ae. flega, vgl. flegende 
= volucris Cook 58, me. flei C. M. 1782. — |heiü R. B.] 
59« = higher, ae. höh, me hye (: tre<Iae. treo) Th. Erc. 82. 
— [lii B.] 29 2 = to lie (= mentiri), ae. lega, vgl. legere sb. 
Cook 131, me. lye (: me <] ao. me pron.) Th. Erc. 318. — 
[niibö B.] 29 35 = neighbour. ae. nchebür, me. neglil)ur 
C. M. 6479. — [tii B.\ 20r) = to tie, vgl. ae. racenteg 
(= catena) Cook 161, me. te B. B. XV 282. — Hierher ge- 
hört auch das dem An. entlehnte [dei R, dii B.] 3 35 = t() 
die, vgl. an. deyja, me. dye (: bee <C ae. beon) Th. Erc. 334. 

ij 130. Me. «<^ae. außerwests. e ( ws. u) entspricht in Bow- 
ness [ii]. 

|biliiv] 23 13 = to believe, ae. (ge)lefa, me. heleuyt pt. 



— 109 — 

Destr. Troy 10 919. — [hiiv] 1016 = to hear, ae. hera, me. 
here C. M. 1. 

Me. e<^ae. a (germ. ö-i) entspricht in Bowness [ii]. § 131. 

[briid] 48 18 = breed sb., ae. bröeda vb., me. brede 
(: sprede <ae. spräda) C. M. 227. — [fiit] 12 9 = feet, ae. föet, 
nie. fete C. M. 190. — [miit] 29 19 = to meet, ae. gemöeta, 
me. mete C. M. 1197. 

Anm. 1. Kürzung (§ 96) zeigt: [britfez] 173 = breech.es. — 
2. Eine Ausnahme bildet [siem] 1922, 2528 u. ö. = to seem, ae. 
söema, me. seme Pr. C. 6022. 

Me. ^ <[ ae. i entspricht in Bowness [ii]. § 131a. 

Qiiv] 3 35 = to live, ae. lifiga, me. leve (: Eve = Eva) 
Pr. C. 492. Vgl. § 98a. — [wiik] 28 4 = week, wie im 
Schriftengl. 

Es entspricht also me. e <^ ae. ea, e, eo, ^ (germ. ai-i), 
außerwests. e (germ. ä) zumeist Bowness [ie], me. e <] ae. 
eo^ g, angl. e vor g^ J, /i, außerwests. e (ws. te), ce, i zu- 
meist Bowness [ii]. Gelegentliches [ii] für [ie] ist wohl auf 
Einfluß der Schriftsprache zurückzuführen, [ie] statt [ii] in 
[siem] = to seem, s. o., bedarf noch der Erklärung. 

B. Lehnwörter. § 132. 

1. Altfranzösischer Herkunft: me. ^ <^ afz. ai (agn. 
e): [d^■ziiz] 59 23 = disease, dag. [iezi] 36 = easy, afz. desaise, 
desayse, me. disese C. M. 14 197. — [pliezj 59 7 = to please, 
afz plaisir, me. plesand B. B. 1 10. — [riezu] 50 7 = reason 
sb., afz. raisun, me. resün C. M. 774. — me. ^ <^ afz. e: 
[biez] 19 10 = cows (40 14 = beasts, 49 28 = cattle), afz. 
bestes, me. best Pr. C. 166. — [sies] 34 8 = to cease, afz. 
cesser, me. sese C. M. 414. — me. e <;^afz. ee: [münz] 594 = 
means sb., afz. meen, me. niene Pr. P. 285. — [prietf] 43 31 
= to preach, atz. preöcher, me. preche C. M. 175. 



— 1 10 — 

§ 133. 2. Altnordischer Herkunft: [riidn] 33 10 = bad 

tenipered, peevish, ist jedenfalls verwandt mit an. reidr = 
angrv, vgl. aiicii ae. wräp sb., dän. schwed. vred = angry, 
schwed. vriden = mad, ecceutrii-, nio. nocli niclit belegt. — 
[skrieni] 58 18 = to scream, au. skrajma = to scare away, 
to niake a wiy face, nie. screnien. Vgl. auch Björknian 
- S. 181. 

v; 134. C. Wörter unklarer Herkunft. 

[kl/k i([)\ 37 30 = to snatch up, mit Kürzung nach § 97. 

— [piek] 38, 36 29 = seat, vgl. 0. D., D. D. perk, Wright- 
Windhill § 278 [pzek] = (to) perch. Der Herleitung von me. 
perch, perke Pr. P. 333 (<C afz- perke, lat. pertica), die 
begrifflich keine Schwierigkeiten machen würde, stehen laut- 
liche Hindernisse entgegen, da er^Bowness [aa], vgl. § 106. 

— [piet] 24 7, 40 18 -= peat (= Torf), me. pete. Vgl. 0. D. 
peat sb.^, D. D. sb.^ 2. — [skwiek] 50 33=squeak, wohl 
skandinav. Ursprungs. Vgl. schwed. skväka = to croak, 
norweg. skvaka = to cackle, an. skvakka —- to give a sound, 
as of water shaken in a bettle. — [wii] 30 32 = very smali, 
me. a litill we = a short space of time B. B. VII 182; 
• probably variant of way ' (C. 0. D.). Vgl. auch Jam. 



i< 135. Me. i. 

Me. i wird im X. bereits um 1600 zu [a/], Hörn S. 57 
Anm. 2. 

A. Erbwörter: me. Z<^ae. ?: [ba/t] 5921 = to bite, 
ae. bita, me. bIte C. M. 8493. — [hais] 3 6 = ice, ae. Is, 
me. yse Pr. C. 6644. — [latf] 588 = life, ae. lif, me. lijf 
C. M. 6. — [slaip] 31 4 = slip (te djuu e slatp of = to try 
to make one's escape unperceived), ae. sllpa vb., me. slTpe 
vb. — [swain] 34 7 = to drink hurriedly, ae. swTn sb., me. 
sulne sb. j)!. C. M. 4711. — [wa/l]26 2 = while sb., ae. hwTJ, 



— 111 — 

me. quile C. M. 1053. Vgl. dagegen [wel] 251 u. ö. = while 
conj. — [wa/ld] 40 U = wild, vgl. § 94. 

me. z <^ ae. y: [ba/1] 34 9 = boil sb., ae. byl, me. blle 
C. M. 6011. — [drai] 5816 = dry, ae. dryge, me. dri C. M. 
381. — [fa«r] 3 14 = fire, ae. fyr, me. flre C. M. 1290. — 
Zu [kanid] 58 18 = kind sb., [raamd] 59 17 = to raind, vgl. § 94. 

Anm. 1. [lail] 5921 = little setzt frühes me. l voraus. Es ist 
aber unsicher, ob hier 7 des ae. unflektierten lytel vorliegt, ob bei 
Ausfall des t Ersatzdehnung erfolgte ■ (§ 93), oder ob an. litill im 
Spiele ist. Vgl. auch Luick, Archiv CII 62 Anm. 

B. .Lehnwörter: me. i <^ afz. i: [kla/met] 59 17 = 
cliraate, afz. climat, me. climatis pl. B. B. IV 701. — [na^s] 
48l3 = nice, afz. nice, me. nys Gaw. 323. — [prais] 19 21 
= price, afz. pris, me. prIse C. M. 2103. 

Anm. 2. Me. i-ä v?urde kontrahiert"^ [ie] : [trieklj 1434 = 
tj-eacle, afz. triacle, me. triäcle (: miräcle) Chaucer C. T., B. 479. 

C. Wörter unklarer Herkunft: [dgiize] 2629 = old 
womau, queer person, erklärt 0. D. (geezer) als dialektische 
Nebenform von guiser, guisard = mummer, masquerader, die 
von afz. guise herzuleiten sind. Dann müßte aber hier me. 
* < afz. i erhalten sein, w^as sonst nicht der Fall ist (s. o.). 
— [fla/p] 17 2 = brim of the hat, stellt D. D. (flipe) mit 
uorweg. dial. flipe = a flap zusammen, während 0. D. (flipe) 
hoUänd. fleb, fiep = forehead-cloth worn by women, dän. 
flip = lap, protruding piece (of a shirt etc.), isl. flipi = a 
horse's lip, zum Vergleich heranzieht. 



Me. 0. 

Me. ö entspricht in der Regel Bowness [ue] (1); vor 
gleichsilbigem l wird es ^ [au] (2); vor gleichsilbigem r 
geht es in [uu] über (3). 



— 112 — 

136. 1. Me. ö^ßowness [uö]. 

A. Erb Wörter: ine. ö <^ ae. o: [luez] 50 7 = to lose, 
ae. losiga, nie. loses 2. Sg. C. U. 2975. — [luiez] 16 10 = 
iiose, ao. nosii, nie. noose Alex. 8k. 4380. — [pruet] 16 5 
= tliroat, ae. protii, nie. pröte Gaw. 1740. 

[gued] 37 6 = \vent pt. beruht jedenfalls auf einer nie. 
Form *göde, die aus Mischung des auf ae. eode beruhenden 
ine. ^öde C. M. BS! und einer zum ae. inf. gaa neugebildeten 
schwachen Präteritalform gaid Destr. Troy 369 entstanden ist. 

B. Lehnwörter: me. ö <^ afz. o: [kiues] 37 7 = dose 
adv., afz. clos, me. cloyse Destr. Troy 11 152. — [kuet] 324 
= coat, afz. cote, me. cöte Gaw. 335. — [nuet] 44 6 = note, 
afz. note, me. nöte C. M. 7407. — [prepuez] 51 9 = to pro- 
pose, afz. proposer, me. purpösyn Pr. P. 360. — [oe] neben 
[ue] zeigen, vielleicht unter dem Einfluß der schriftengl. 
Aussprache: [moefen] 19 7 = motion, afz. motion, me. möcioun. 
— [noeti's] 35 9 = notice, afz. notice, me. nötyse vb. 

C. Unklarer Herkunft: [tfuek] 165 = to choke, me. 
chökede pt. 



137. 2. Me. o + ^>>Bowness [aw]. 

Zwischen ö und / schob sich u als Gleitelaut ein und 
verband sich mit ö zum Diphthong om, der gegen Ende des 
16. Jhds. in [aw] überging (Hirst § 115); l fiel zumeist aus. 
Wo es blieb oder später wieder eingeführt wurde, ist dies 
wohl dem Einfluß der Schriftspraciie zuzuschreiben. 

[kawrak] 2010 = implement used for raking coals, ae. 
col-, me. cöle Pr. C. 6762. — [P'"<] 30 21 = pole, ae. päl, 
me. pole Pr. P. 340, eine frühe Lelinform aus dem S. — 
[stawl] 42 22 = stole pt., ae. stsel sg. f. stelon pl. f, me. 
stölen pt. pl. Langlaiul P. I'. P^ XIX 151, Neubildung nach 
dem p ]). 



— 113 — 

Aum. [buekj 247 = to vomit, belch; [liuel] 21 21 = hole, gehen 
ebenfalls auf me. Formen mit dem Nexus ^ -\-l zurück, zeigen aber, 
abweichend von den obengenannten und in Übereinstimmung mit 
den im § 136 aufgeführten Wörtern, die Entwicklung öl > [uel]. 
Hirst nennt § 140 noch [sujtal] = sole, mit der gleichen Abweichung, 
[buek] läßt sich nur bis zum Me. zurückverfolgen: bölkyn == ructo, 
eructo Pr. P. 62. — [huel] geht auf ae. hol- zurück, me. hoill B. B. 
XIX 669. Pormen mit Ausfall des l sind bereits früh belegt: buk 
Douglas Äneis III. VIII. 136 (1513), howis pl. B. B. XI 153. 

3. Me. o -h r ^ Bowuess [uu]. § 138. 

Me. ö vor gieichsilbigem r nahm zunächst dieselbe Ent- 
wicklung wie sonstiges me. ö (§ 136). Dann aber scheint 
der zweite Bestandteil des Diphthongs [ue] in dem folgen- 
den )• mit Hinterlassung von Dehnung aufgegangen zu sein. 

me. o<^ae. o: [efuur] 11 i, [efiiur] 9 7 = afore prep. 
adv.. ae. onfora. me. aför selten. — [bifuur] 10 19, 58 20. 
[bifuur] 3 11 = before prep. adv., ae. befora, me. beför C. M. 
631. — [skuur] 10 2. [skuur] 16 9= score, ae. scoru, an. 
skor. me. score C. M. 1675. — ■ [snuur] 34 13 = to snore. 
vgl. ae. snora sb.. holländ. snorren = to grumble, me. snöryn 
Pr. P. 460. 

Me. ö. 

In einer Gruppe von Wörtern wird me. ö ^ Bowness 
[iu] bezw. [juu] (1): in einer anderen Gruppe entspricht ihm 
Bowness [ie] (2); bei Kürzung ergibt sich Bowness [u] (3); 
vor gieichsilbigem r findet sich Bowness [uuj bezw. [gg] (4). 

1. Me. 5 > Bowness [iu] bezw. [juu]. § 139. 

Die Untersuchungen Brandls (Th. Erc. S. 61) und 
Luicks (Untersuchungen § 119tf.) haben erwiesen, daß ae. 
b nördlich des Humber bereits um 1300 in einen dem 
französischen ü ähnlichen Laut übergegangen war. Dieser 
Laut verband starke Gesclilossenheit mit Entrundung und 
diphthongierte im 17. Jhd. ^ [iu], das in einigen Wörtern 

Sixtus, Bowness-Dialett. ö 



— 114 — 

nach Liquida bis heute erhalten blieb, nacii anderen Kon- 
sonanten aber ^ [ji'i^] vorrückte. 

[djnu] 11 2 = to do, ae. döa, nie. dö C. M. 653. — 
[djuur] S. 9 = door, ae dum, me. döre Pr. C. 3451. Vgl. 
§ 93 a. — [fliur] 23 32 = floor, ae. flor, me. flöre C. M. 
5895. — [tjun] 4c = too adv., ae. nie. tö C. M. 950. 

Anm In [smuuk] 93, 422 u. ö. = smoke ist me, ö «^ ae. ti, 
vgl. § 93 a und Luick, Untersuchungen § 469) > [uu] geworden, 
das noch der Aufklärung bedarf. Me. ü liegt avich zu Grunde in 
[duu] 1227 = party, festivity; me. noch nicht belegt und wohl 
durch Zerlegung von ado entstanden (O. D. do sb.i); ähnlich 3328, 
dag. 28ö = lively times, 5227 = fit of snoring. — Wenn sich sonst 
noch Wörter mit [uu] <^ me. ö finden, so sind dies stets Ent- 
lehnungen aus der Schriftsprache, z. B. [skuul] 159 = school, 
[smuudj 5823^smooth etc. 

ij 140. 2. Me. ö>Bowness [ie]. 

Das aus ö entstandene [iu] (§ 139) wurde in einigen 
Wörtern durch Abschwächung des zweiten Bestandteils ^ 
[ie]. Es ist bemerkenswert, daß sich dieser Lautwandel nur 
vor den einfachen auslautenden Konsonanten findet, die 
auch sonst Kürzung des vorhergehenden Vokals bewirken 
(§§ 97, 141). 

[dien] 45 26 = done p.p., häufiger [d^nl], vgl. § 141, ae. 
dön, me. dön C. M. 340. — [liök] 59 8 = to lock, seltener 
[Iwk], vgl. § 141, ae. löciga, me. löke C. M. 2830. — [nien] 
92 = noon, ae. uön, me. nöne C, M. 988. — [sien] 59 25 
= soon, ae. söna, me. söne (: fortöne < afz. fortune) Pr. C. 
1274, soyne (: fortoune) B. B. XV 412. (Beispiele von Th. 
Erc. S. 61). — [stied] 10 3 = stood pt, auch [stwd], vgl. 
§ 141, ae. stöd, me. stöde C. M. 2616. — Dazu ein Lehn- | 

wort: [tiek] 52 9 = took pt, auch [twk], vgl. § 141, an. tök. 
me. töke C. M. 335. 

ij 141. 3. Me. ö> Bowness [w]. _| 

Der aus ae. ö entstandene stark geschlossene ö-Laut ■ 

wird bei Eintritt von Kürzung zu einem dem bereits vor- "| 



— 115 — 

handeneu ii (<^ ae. u) sehr ähnlichen u-La.ut, der später 
ganz mit diesem zusammenfällt. Vgl. Luick, Untersuchungen 
§ 124 ff. 

[blud] 41 9 = blood, ae. blöd, nie. blöde C. M. 197. — 
[dws] 59 14 = does 3. Sg., ae. doedf, me. neugebildet nach 
dem Ulf.: düse (: üse < afz. use) Pr. C. 3675. — [dun] 19 20 
= done p.p., seiteuer [dien], vgl. § 140. — [fh^d] 26 12 = to 
flood, ae. flöd sb., me. flöde sb. C. ^l. 1043. — [Iwk] 22 21 
= to look, häufiger [liek], vgl. § 140. — [mirnj)] 59 17 = 
month. ae. mönad, me. möneth C. M. 10 998. — [mwdde] 
29 5=-mother. ae. me. möder C. M. 79. — [udde] 3 24 = 
other, ae. öder, me. opev C. M. 54. — [smwde] 47 12 = to 
smother, ae. smoriga + Suffix -per, me. smorper, smöper 
(totale Dissimilation). — [swt] 1424 = soot, ae. söt, me. soot 
Pr. P. 424. — [stwd] 55 16 = stood pt., auch [stied], vgl. 
§ 140. — Dazu ein Lehnwort: [hik] ll5 = took pt., auch 
[tiek], vgl. § 140. 

Anm. Wechsel zwischen [o] und [u] zeigt die Präteritalfonn 
des Verbnms [te kum] = to come, vgl. [kom] 98, [kMm] 2631. Ken- 
dal hat hier nur eine [kom] nahestehende Form [kam]. Hirst § 451. 

4. Me. ö + r >> Bowness [uu] oder [ae]. § 142. 

Me. ö vor r nahm wohl zunächst die gewöhnliche Ent- 
wicklung des me. o (vgl. § 139) und ging später in reines 
[uu] über (Hörn S. 90), das sich bis heute erhielt. Die 
Formen mit [oe] stehen wohl unter schriftengl. Einfluß, 
[djuur] = door und [fliur] = floor, vgl. § 139, zeigen keine 
Einwirkung des r auf ihren Tonvokal. 

ö+r>[uu]: Erbwörter: [ebuurd] 44 = on board, ae. 
bord, me. börd Gaw. 481. — Lehnwörter: [fuurst] S. 5 = 
forced p.p., afz. forcer, me. förce C. M. 13 044. — [suurt] 
58 8 = sort, afz. sorte, me. noch nicht belegt. — [spuurt] 
317 = Sport, afz. sport, me. spört. — [gluur] 22 9 = to glore, 
Stare, an. glöra, me. glörand Alex. Sk. 4552. 

ö + r^[oa]: [weerd] 593 = word, ae. word, me. word 
me. Word C. M. 259. — [weeld] S. 7 = world, ae. wor(u)ld. 



— 116 — 

nie. World C. M. 230. Hier trat jedenfalls Kürzung des aus 
entstandenen ü > w ein, das dann wie gewöhnliches u zu 
[aa] weitergebildet wurde. Vgl. § 115 und Hörn S. 90 
.Vnni. 6. 

Mc. ü. 

Me. il bleibt in der Kegel als [uu] erhalten, das aber 
zuweilen mit [o^^ [aw] wechselt (1); in einigen Wörtern 
tritt Kürzung ^ [m] ein (2). 

§143. 1. Me. /7 ]> Bowuess [uu], ([oi7. a«*]). 

Es ist wenig wahrscheinlich, daß sich me. /? über 
üu zu [u\\\ entwickelt hat, wie Hirst (§ 111) annimmt. 
Die wenigen Wörter, die heute [aw] zeigen, sind wohl Ent- 
lehnungen aus der Schriftsprache. Vgl. Kruisinga, Anglia 
Beil)l. XVII 271. Vielmehr ist anzunehmen, daß me. ü sich 
bis heute im großen und ganzen unverändert erhalten hat, 
luid erst jetzt im Begriff steht zu diphthongieren, und zwar 
^ [wu] in Kendal und > [om] in Bowness. Aui'füllig ist, daß 
R., der fast stets oo schreibt, in der Mehrzahl der in Frage 
kommenden Fälle doch [ait] spricht, (vgl. § 30). Vielleicht 
hat er [aw] unwillkürlich aus der Schriftsprache übernommen, 
was sich immerhin durch die ungewohnte Art des Vor- 
trags in die Sprechmascbino erklären ließe. Da indessen 
B. durchaus [uu] spricht, und sich die Aussprache [om] nur 
vereinzelt zeigt, so ist wohl immer noch [uu] als die Ent- 
sprechung von me. ü für Bowness anzusehen. 

A. Erbwörter: me. il <1 ae. ü: [öbuut] 9 19 = about, 
ae. on-büta, me. abüte C. M. 995. — [kluud] 93 = cloud, 
ae. clüd, me. clüde C. M. 18 767; dag. Kendal [klaud]. — 
[kuu] 34 1.5 = cow, ae. cü, me. cou C. M. 6764. — [kruud] 
31 25 = crowd, ae. crüda vb., nie. croudc; Sus. 83. — [huus 
B.. liaws R. 3 6, hoMS R. 6a] = house, ae. me. hüs C. M. 192. 
— [muu}>] 31 23 = mouth, ae. müd, me. mouth C. M. 4136; 



— 117 - 

dag. Kendal [mauj)]. — [nur B. 9 15, nur R. 58 5] = our, ae. 
üre. me. oure C. M. 41. — [spruut] 52 23 = to sprout, ae. 
sprüta, me. sprüte C. il. 11216. — [suu|)] 37 15 = south, 
ae. Süd, me. south C. M. 594. — [puuznd] 9 9 = thousand, 
ae. düsend, me. thüsand C. M. 420. — [tiiiin] 143 = town, 
ae. tun, me. tonne B. B. 1 185, 

me. ß <^ ae. ü: [grunnd B. 49 19, grend R. 5b] = ground, 
ae. gnlnd Cook 107, me. gvund C. M. 128. — [himnd] 37 20 
= hound, ae. hund Cook 118, me. hünd C. M. 687; dag. 
Kendal [haund]. — Ygl. [bund] = bound p.p., [pwnd] = ponnd, 
§§ 94, 113 A. 

me. ü < ae. ^ : [pluu] 45 23 = to plough, ae. plög sb., 
me. to plowghe Cath. Angl. 284. 

B. Lehnwörter: rae. ü <C nfz. (agn.) h: [kiiunt] 107 
= to count, afz. cunter, me. count B. B. III 320. — [kuurs] 
59 15 = course, afz. cars, me. cours (: shours pl. < ae. scür ) 
Pr. C. 4318. — [kuurt] 15 33 = to court, afz. curt sb.. me. 
court C. M. 20 619. — [dawt 4d, duat 14c]=doubt sb.. 
afz. dnte, me. doute Pr. C. 580. — [pruud] 29 3 = prüud, 
afz. prud, vgl. auch spätae. prüt, an. prüdr, me. prüde C. M- 
2415. — [ruuud] 10 7 = round, afz. rund, me. ronde C. M. 
14; dag. Kendal [raundhar^k], Hirst S, 163. — [snund] 33 24 
= to sound, afz. sun sb., me. sounes 3. Sg. Pr. C. 4678: 
Formen mit -d me. noch nicht belegt. — [tuur] 48 31 = 
tower, afz. tur, me. tour C. M. 487. 

C. "Wörter unklarer Herkunft: [druun] 22 26 = to 
drown, vgl. 0. D., das die gewöhnliche Herleitung von ae. 
druncniga, an. drukkna, mit Ausfall des k und Ersatzdehnung 
ablehnt; me. droune B. B. XIV 358. — [fuut] 23 2 = to shout, 
vgl. an. sküta, sküti = a taunt ( Björkman S. 134), me. 
schowtyn = vocifero Pr. P. 453. — [spuut]50 27 = spout, water- 
pipe, jedenfalls verwandt mit [spruut], s. o. A., me. spo'\vt = 
fistula Pr. P. 430. Vgl. schwed. spruta sb. = squirt, pipe 
through wliich any liquor is squirted, sp(r)uta vb. = to squirt. 
spout; dän. sprude, sprutte = to spout, spirt; holländ. spuit(en) 



— US — 

= (to"^ spoiit; lioclidtscli. siinideln, spi-itzeii, sprielleii etc. etc. 
(Skeat). 

§ 144. 2. Me. /? > Bowness [k]. 

In einigen Wörtern trat vor einfachem ausliuitenden 
Konsonanten Kürzung (§ 97) und Öffnung ein. 

me. /7<ae. //; [U(\-] 38 2 = to shove. — [s«kt in] 484 
= disappointed. 

me. /? <^ ae. ö: [enid] 2616 = enuugli. 



D i ]) h t b o n g e. 

Me. ai. 

Me. ai wird in Bowness in der Kegel zu [ee] (Ij; vor 
gleichsilbigem /• zu [u'j (2). 

1. Me. ai > Bowness [cej. 

Auch dieser Lautwandel bildet ein wichtiges Kriterium 
für den Dialekt von Bowness gegenüber dem von Kendal. 
Dort wird nämlich stets ai >[ee], Hirst § 51. Als Zwischen- 
stufen der Entwicklung sind jedenfalls anzusetzen: «i]>[;e] 
>[ee]^[ee] (Hörn 8. 96j. Kendal würde dann eine ältere 
•Stufe der Entwicklung darstellen als Bowness. Zuweilen 
geht Bowness sogar noch einen Schritt weiter und zeigt 
einen Ansatz zu neuer Diphthongierung = [ee]. 

A. Erb Wörter: me. ai < ce 4- r/: [breen] 2816= brain, 
ae. brfEgen, me. brayn-wod (= mad) Gaw\ 1461. — [meenli] 
09 6= mainly, ae. msßgen sb., vgl. auch an. megn adj,, 
me. maynly Alex. Sk. 399. — finee] 5817, [meö] 3 23 = may 
3. 8g., ae. maeg, rae. maj' Bi'. C. 364. — ["öel] 32 6 = nail, 
ae. nsegei, me. nail C. M. 26 017. — [seej 59 7, [see] 58 18 
= to say, ae. saecga, me. say C. M. 55. — [teel] 28 9 = tail, 
ae. tsegi, me. tail C. M. 5818. 



— 119 — 

Anm. 1. Auf Kürzung eines mittelländischen c und nicht 
auf nördliches ai scheint [e] zurückzuführen zu sein in: [egen] 465 
= againgt prep. und [egen] 46 35 = again adv. Vgl. Luick, Unter- 
suchungen § 376. Dafür spricht die neben [egen] adv. auch vor- 
kommende Form [egien] (392(i. 39 2S), die me. e voraussetzt (vgl 
§ 131a), in gewisser "Weise dagegen allerdings die in Kendal übliche 
Aussprache [ageen]. Hirst § 51, die nur auf me. ai beruhen kann. 
T). D. verzeichnet für Wm. die Aussprachen [egian], [egven], [egen] 
und [egeeuj. 

me. ai<^a.e. e-\-g: [heeleniens] 58 1 = ailments. vgl. ae. 
egla vb.. me. ails 3. Sg. C. M. 2U301. — [seel] 23 8 = sail. 
ae. segl, me. segle Pr. P. 404. — [wee] 3 29 = way, ae. weg. 
me. wai C. M. 1250: ebenso [ewee] 58 19 = away. 

me. f/i <^ ae. e-Vg: [eeder R. S. 6, e^dde B. 17 6] = 
either, ae. egder Cook 50, me. aiper C. ]\I. 389. Diircli 
either ist die Entwickhiiig von neither beeinflußt worden: 
[neede R. S. 2. nf^dör E. 58 ll]. 

B. Lehnwörter: me. ai <i alz. ai: [kompleent] 594 = 
compiaint, afz. complaiute, me. complaint Destr. Troy 1516. 
— [geeli] S. 8 = gaily. afz. gai, me. gaylv B. B. XI 128. — 
[rimeen] 44 12 = to remain, afz me. remayn. — [treen] 21 8 
= traiu, afz. train. me traiue B. B. XIX 362. — [weet K. 
S. 5, weat! B.] = to wait, afz. waiter, me. waite C. M. 899. 

Anm. 2. Stets [ee] statt [eej zeigt [meeste] 21 ii = master, 
afz. maistre, me. maister C. M. 6408. 

me. ai<Ci\iy.. ei: [reel] 25 35 = rail. afz. reille. me. 
raile- — [veel] 25 31 = veil. afz. veile, me. veyle Pr. P. 505. 

Anm. 3. Vor gleichsilbigem n zeigt sich bereits in me. Zeit 
in einigen frz. Lehnwörtern Schwanken zwischen e und ai, vgl. 
Behrens S. 134, 157. Es handelt sich um acquaintance, to faint 
und to paint. Hier hat in Bowness [e] im Kampf um die Existenz 
gesiegt. D. D. verzeichnet [kwent] = to acquaint, [fent, feent] = to 
faint. Wright-^Yiudllill (§ 204) gibt [feeent] und [pseent] an. — 
R. hat [ekwentens] 37 18 = acquaintance, afz. queint, me. aqueint 
C. M. 19536, aquentid C. M. 5298, aquentance B. B. II 167. — [fent] 
1029 := to faint, afz. feindre, me. ffainted pt. Desti-. Troy 3550. — 
[pent] 5028 = to paint, afz. peindre, me. pa\'nt (: quaint <^ afz. 
queint) C. M. 28014. — Hirst verzeichnet die ^Yörter nicht. 



— 120 — 

ine. ai < au. ei, ey: [flee] 47 IH = to frighten. [fleed] 
33S. [fleet] S. 3 = frighteneil, an. fleygja, me. flay (: day < 
ae. d.Tg) Pr. C. 1268. — [greedli] 51 6 = decent, proper, 
satisfactory adj., an. greidligr, me. adv. graitly C. M. 741, 
graidli Destr. Tioy 13 593, graytliely Pr. C. 645, dag. adj. 
grait C. M. 14 246 etc. Vgl. Wall S. 104. — [leek, leelc] 11 16 
= to play. an. leika. me. laiked pt. C. M. 24 027. ~ [leet] 
20 2= to seek. an. leita, me. layt Pr. C. 6001. — [neej S. 1 
= 110 adv., an. nei, me. nai C. M. 3729. — [sleep] 23 32 = 
slippery, an. sleipr, me. nicht belegt. — jweek K., ancli 
week B.] 3 24 = weak, an. veikr, me. wayke Pr. C. 6157. 

— [dee] 59 10 = they, an. peir-, me. pai Pr. C. 156. 

Aum. 4. Nicht ganz durchsichtig ist die Form [swai] 23 16 
= to sway, an. sveigja, me. swej'ed pt. Gaw. 1429. Hier scheint 
me. ai erhalten geblieben zu sein. Auch in Kendal nimmt dieses 
"Wort eine Sonderstellung ein. Hirst gibt im Glossar (S. 166) die 
Aussprache [sweeij an, olme indessen diese Form im historischen 
Teil zu erklären. 

146. Me. ai -\- r^ Bowness [se]. 

Vor r blieb die Entwicklung auf der Stufe [a-] stehen. 
oder es wurde ein bereits entstandenes [ee]>[8e] zurück- 
gebildet. Hoin (S. 99) nimmt letzteres an. 

A. Erbwörter: [faer] 36 15 = fair adj, ae. faeger, me. 
fayre Pr. C. 4315. — [stser] 41.5 = stair, ae. staiger, me. steire. 

B Lehnwörter: [tl'u'r] 58l4 = chair, atz. cha(i)ere, 
me. chaier (: kaiser) C. M. 9954, später kuntrahiert ^ chair. 

— [prser] 30 1 = prayer, afz. preiere, me. prayris (prayers) 
pl. Ale.x. Sk. 1483. 



Me. au. 

§ 147. Me. au wurde zu Beginn der neuenglischen Zeit zu 

einem sehr offenen ö. das fast an ä grenzte (Hörn S. 107). 
Einen iihulichen Laut ergab das aus a + l entstandene au 



- 121 — 

(vgl. § 102; Horu S. 108). Während mm in der Schrift- 
sprache sowohl das ältere wie auch das jüngere au als [o] 
erhalten blieb, und nur vor Labialen eine Weiterbildung 
"> [aa] erfolgte (Hörn S. 109), zeigt sich in Bowness eine 
reinliche Scheidung: Das jüngere au bat durchweg [o, o] 
ergeben, das ältere aber, mit dem wir es hier zu tun haben, 
ist ]> [aa] monophthongiert worden. Es ist unsicher, ob die 
aus den beiden au entstandenen frühne. Monophthonge eine 
verschiedene Lautfärbung hatten, -oder ob das jüngere au 
sich erst endgültig fixierte, nachdem das ältere bereits seinen 
Monophthongierungsprozeß begonnen hatte. 

A. Erb\\örter: rae. au < ae. ä-\-'w: [blaa] 9 7 = to 
blow, ae. bläwa, me. blau C. M. 22 631. — [naa] 59 7 = to 
know, ae. cnäwa, me. knaw Pr. C. 163. — [slaa] 51 1 — to 
slow, ae. släwiga, me. slawe. — [J)raan] 37 26 = thrown p.p.. 
ae. präwen, me. prawen Gaw. 194. — Ebenso [kraa] 371 = 
crow, [snaa] 33 = snow. 

me. au anderen erbwörtlichen Ursprungs: [draa] 433 = 
to draw, ae. draga, me. draw C. M. 222. — [haaksed] 33 15 = 
Hawkshead (vgl. § 2), ae. heafoc, me. hauk C. M. 3529. — 
[aan] 279 — own, ae. ägen, me. awen Pr. C. 90. — [saa] 9:3 
= saw pt, ae. sseh, me. sau C. M. 1352. 

Anna. 1. [draft] 56u = draught und [laf] 2126 = to laugU, 
zeigen Kürzung, vgl. §§ 96, 97. — 2. [aut] 333 = ought pt. (ae. übte, 
me. aght C. M. 267) ist wohl als eine frühe Lehnform aus dem S. 
(me. öhte) anzusehen. Die Entlehnung ist jedenfalls auf der Stufe 
nut erfolgt, das lautgesetzlich in Bowness [antj ei'gibt, vgl. § 152. 

B. Lehnwörter: me. au <^ afz. au: [saasi] 294 = saucy, 
rüde, afz. sauce + y, me. salss B. B. 111 540, saucy seit dem 
16. Jhd. belegt. 

Anm. 3. Aus der Schriftsprache entlehnt sind: [dob] 502« 
^= to daub, afz. dauber, me. dawbyn Pr. P. 135; dag. Kendal 
[daabj, Hirst § 65, die lautgesetzliche Form. — [eendgel] 58 19 = 
angel, ae. engelj, afz. me. aungel Pr. C. 6188. — [tfeendg] 59 17 = 
change, afz. me. chaunge C. M. 28820. — 4. Dem Latein, entstammt 
das ebenfalls aus der Schriftsprache entlehnte [koz] 586, [koz] 5920 
(mit Lautsubstitution), lat. causa, me. causs B. B. 1280. 



— 122 — 

me. au an. Ursprungs: [laa] 20 35 — low, an. lilgr, me. 
lawe Pr. C. 862. 

Anm. 5. Dem Schriftengl. eiitlehut ist: [olV'l] 5912, [h.)loI| 
5923 = awful, an. agi -I- ful, me. aghful C. M. 78G9. 

C. Wörter unklarer Herlvunt't: [maapment] 5811, 
8. 11 = nonsense, foolish talk, vgl. D. D. mapment, 0. D. 
mope vb. — [paap öba/<t] 48 18, 59 8 = to walk idly about, 
vgl. D. D. paup, pop vl).i8, (). I). pop vb.^8, Jani. pap. 
pape. — [paatl] 58 i = to pat, vgl. I). 1). |)aut, 0. D, pote. 
— [taateld up] 13 18, 56 6 = drunken, tipsy. 



Me. eil. 

V? 1-4S. Me. eu^ Bowness [iu|. 

[triu] 16 24=true, ae. treowe. nie. treu C. M. 75. Ent- 
sprechend [triuf)] 45 5 — triith. 

Me. iu. 

Me. iu bleibt naeli Li(iuiden erhalten (1); es geht in 
[juu] über nach anderen Konsonanten (2). Es kommen liier 
nur Lehnwörter aus dem Französischen in Betrucht, in denen 
nie. iu durch volkstümliche Lautsubstitution an die Stelle 
von frz. // bezw. üi getreten war. Vgl. Hörn S. 102. 

ii 149. 1. M e, ?'w^ Bowness [in], 

[friut] 49 23 = fruit, afz. me. fruit C. M. 33. — [r[u/nj 
29 3 = to i'iiin, afz. minor, mc riiinc sb. — Dag. [kruuC'l] 
59 9 = cruel, unter schriftengl. Einfhill. 

ij 150. 2. Me. «<>• Bowness [juu]. 

[kjnur] 59 23 = to eure, afz. eurer, me. curyn I*r. P. 119. 
— [fjuutjr- H.. fjimtö B.| 59 20 = futun;, afz. me. future. — 



- 123 — 

[sjuur] ll33 = sure, afz. s(e)ur, me. surely Alex. Sk. 1833. 
Ebenso [esjuiir] 30 10 = to assiire, [/nsjiuirens] 138 = insurance. 

Me. oi, iii. § löl 

Das me. Sclnvanken zwischen oi und ui (Hörn S. 100) 
scheint in unserem Dialekt durch ZusammenfaU beider Laute 
unter [o^] beendet zu sein. Es findet sich nur ein dagegen 
sprechendes Wort, nämlich [pi^zn] = poison (s. u.). Kendal 
kennt ebenfalls nur einen Laut [oi]. vgl. Hirst § 127. Das 
Wort poison ist dort nicht genannt. Auch Windhill zeigt 
Zusammenfall (Wright-AVindhill § 216). und dort bildet 
auch poison keine Ausnahme. 

Alle hier in Frage kommenden Wörter sind französi- 
schen Ursprungs: [noiz] 9 12 = noise. afz. noise, me. noys 
Pr. C. 4705. — [spo/l] 50 25=to spoil, afz. espoiller, me. 
spoilis 3. Sg. Alex. Sk. 4962. spulgeit p.p. B. ß. XIII 459. 

— [to/s] 31 22 = voice, afz. vois, me. voyce Alex. Sk. 1000. 

— Dagegen: [p?/zn] 14 16 = to poison, afz. poisonner vb., 
pulsen, poison sb., me. p'.vsoune sb. B. B. I 533, puson vb. 
sb. Cath. Angl. 295. povsenyd p p. Pr. P. 340. Vgl. Luick, 
Anglia XIV 299. — Unklarer Herkunft sind: [kodro/] 32 30 
= Corridor. — [Im <f::oi] 55 12 = by god. wohl absichtliche 
Wortverdrehung, vgl. 0. D. god 13. — [to/tl] 12 4 = to totter. 



Me. ou. § 152 

Me. ow, das schon früh aus älteren getrennten on und 
ou zusammengeflossen war (Hörn S. 116), wird zu Ende des 
16. Jhds. [aw], das bis heute geblieben ist. Vgl. §§ 111, 137. 

A. Erbwörter: me. o« <1 ae. d-\- ht: [aut] S. 12 = 
aught, ae. öht, me. oght C. M. 13S9. — [ba^t] 19 23 = bought 
pt. ae. höhte, me. boght C. M. 3554. — [brawt] 59 18 = 
brought p.p. (ebenso 19 21 pt.), ae. bröht, me. broght C. M. 63. 
— [nawt] 59 ll = noiight. ae. nöht, me. noght C. M. 345. 
Eine Entlehnung aus der Schriftsprache mit Lautsubstitution 



— 124 — 

[o] für [o] ist dagegen wohl [n^ti] 30 7 = naughty. — [pa/^t] 
39 = thouglit sb. (ebenso 10a pt), ae. dölit, me. thoght 
C. M. 807. 

me. ou anderen lieimischen Ursprungs: [i-dur] 59 24 = 
tour, ae. feower, me. foiir C. M. 356. — [awr] 58 20 = over, 
ae. ofer, me. ouer C. M. 599. 

B. Lehnwörter: me. au <^ an. au: [lawp] 13 19 = to 
leap, an. hhuipa, me. lowp ß. B. XIII 652. — [laws] 2128 = 
loose adj. (39 2 vb.), an. lauss. me. lous C. M. 13 333. 

me. au<^aiz. ou: [pa^tle] 13 14 = poaclier. atz. po(u)clie 
= pocket, bag, me. powche sb. = marcipium (= marsupium ) 
Pr. P. 343, vb. seit 16. Jhd. belegt. Vgl. 0. D. pouch. — 
[pauni] 14 31 = pony, afz. poulenet, me. noch nicht belegt. 

Anm. Beeinflussung durch die Schriftsprache zeigt [sowdger] 
.38 2 = soldier, afz. sold(o)ier, soudoier, me. saudiours Alex. Sk. 1921, 
sougeours ib. 2828, sodiourj^s, souldiers B. B. V 205. 



Unbetonte Vokale. 

In unbetonter Stellung werden die me. Diphtlionge, die 
langen und kurzen Vokale zu [e], seltener zu [3], [i], [i] oder 
anderen Lauten abgeschwächt, oder ganz beseitigt. Folgen 
im letzteren Falle Z, m oder n, so werden diese silbisch. 



§ 15.3. Bowness [e].^) 

Vortonig: Erbwörter: [ebuut] 9 19 = about prep. (Hl 
adv.); [emiest] 98= alniost; [ölian] 14l6 = aIone; [emairi] 
25 2.5 = among; [ewee] 58 19 = away; |önwf| 26 16 = enough ; 
[ewn'e] 36 24 = however; [estiedj 3 26 = instead; [tegnldö] 
S. 1 = together; [tewaadz] 57 17, [tel ewaadz] 48 32 = towards; 
[epod] 322 = to uphold otc. etc. 

*) Für die ae. und me. Formen wird auf die übrigen Ab- 
•schnitte der Lautgeschichte verwie.seii. Vgl. besonders § 99. 



— 125 — 

Lehnwörter (nur franz.): [ekuunt] 36 17 = account; 
[ekwmtens] 37 18 = acqiiaintance; [esjuur] 3010 = to assure; 
[petifen] 50 24 = partition; [prepuez] 51 9 = to propose. 

Nachtonig: Erbwörter: [jake] 45 22 = acre; [oles] 
13 18 = always; [ofel] 59 12 = awful; [ba?(Ste] 55 15 = bolster; 
[kersmes] 3 27 = Christmas; [iver] 3 34 = ever: [fadde] 3 27 
= father; [haaksed] 33l5 = Hawkshead; [h?aided] 48 23 = 
hnndred; [inte] 3 4, [intel] 59 11 = into ; [nare] 48 8 = narrow 
(vgl. Hörn S. 124); [nobet] 58 8 = only; [p?:ie] 16 13 = pillow : 
[s2knes] 58 4 = sickuess; [skiterm] 52 6 = little: [sMmet] 59 12 
= somewhat; [swale] 33 21 = to swallow; [wate] S. 2 = water; 
[wesket] 149 = waistcoat; [jale] 248 = yellow etc. etc. 

Lehnwörter: (franz.): [eeudgel] 58l9 = angel; [aniwell 
45 3 = auniial; [bare] S. 8=barrel; [tfimle] 1521 = chimney; 
[k^mf^tebl] 27 33 = comfortable ; [kimdger] 41 12 = to conjiire: 
[k««ve] 41 9 = to Cover; [kruiiel] 59 9=cruel; [k««'en] 37 9 
= currant; [dgeneli] 59 18 = generally : [niesins] 59 19 = 
innocence; [insjuurens] 138 ^ Insurance; [ieebe] 5917 = 
labour; [mantelz] 59 10 = mautles; [medsen] 58ll = medi- 
cine; [moefen] 19 7 = motion: [neefen] 45 14 = nation; 
[awraber] 58 25 = number; [pstikele] 58 10 = particiliar; 
[petiket] 33 11 = petticoat ; [prezene] 42 26 = prisoner ; [porpesj 
8. 4 = purpose; [stiaiiek] 34 9 = stomach; [valjebl] 3 12 = 
valuable; [venter] 35 29 = to venture; [vare] 3 28 = very, vgl. 
auch § 154. — (skand.): [felej 13l2=fellow; [have] 2011 
= oats. 

Satziinbetonte einsilbige Partikeln (vgl. § 154ff.): 
Hier sind ausschließlich solche Wörter verzeichnet, die im 
grammophonisch aufgenommenen Text vorkommen, da es 
mir für sie allein möglich war, die Aussprache mit (xenauig- 
keit festzustellen. — [e] 58 l = a (Artikel); [en] 3 11, [ent] 
58 5 = and; [je] 3 28=you are; [ez] 3 23 = as; [et] 598 = 
at; [bet] 59 5 = but; [ken] 58 6 = can; [fer] 58 9, [fe] 3 13 = 
for; [jev] 3 30=you have; [e] S. 1, [er] 3 21 = her pron. 
pers. ; [er] 58 22 = her pron. poss. ; [e] 3 32 = I; [dgest] 59 3 



— 126 — 

= just: [me] 8l6 = nie pron.: [ne] S. 2, |iu'r) S. 10 = nor; 
(net) 58 17 = not; [ej 3 13, [evj 584 = of; [m] 594 = -one: 
[er] S. 6, [erj 58 11, [e] 8d = or; [etj 59 7 = tliat pron. rel.; 
[et] 3 35 = that conj.; [de] 16a = thee; |era] 3 14, [dem] 3 24 = 
them ; [de] 59 22 = they; [te] 3 3 = to; [wez] 5 b = was; [we] 
13a = \vei-e 8. PI.: fei] 3 31 = will 3. Sg.; [we] 3l6 = with 
(vor Kons.): [weil] iOa = would (= shoiild 1. Sg.); [je] 58 4 
= you; [je] 3 31, Ijer] 3 32 = your etc. etc. 



i? 154. Bowness [9]. 

Vortonig: [^gen] 12a = again; [enmide] llc = anotlier: 
[akskjuus] 12c = excuse; [pat/kele] 58 10 = particular. — 
Nachtonig: [k«mfatebl] 27 23 = comfortable: [vara] 58 5 = 
very, vgl. auch § 153. — Satzun betonte einsilbige 
Partikeln (vgl. § 153): {»] 9a = a (Artikel); [^n] 37, [ant] 
14c = and; [sr] 59 6, [d] 58 10 = are 3 PI.; [az] 12a = as; 
[9t] 2d = at; [bat] 14d = but: [ki?n] 59 23=can; [fa] 58l5, 
[far| 5825 = for; [hsd] 13c = had 3. Sg.; [d] 3l9 = have Inf.; 
[h3r] 9d, [3r] 58 15. [d] 10a = her pron. pers., [h^r] 9b, [a] 
5814= her pron. poss.: \9v] 58 24, [a] 6d =of; [^r] 59 1 = 
or; |dan| 5923 = than: [d^tj 9d, \'A] 8c = that conj.; |\v3r| 
12c. \\\9] 6d = were 3. PI. etc. etc. 



155. Bowness [i]. 

Vortonig: Erbwörter: [bifuur] 5820 = before; [bileijz] 
59 7 = belongs 3. Sg.; [misd] 3 5 = myself. — Lehnwörter 
dat.): [edikeefen] 59 1 = education; |rileefenj 404 = relation. 
— (franz.) [rimeen] 44 12 = to remain. — Nachtonig: Erb- 
wörter: [badli] 12b = badly: [rnebi] 58l7=maybe; [nieri] 
10c = merry; [perti] 58 20=thirty. — Lehnwörter (nur 
franz.): [aniwel] 45 3 = annnal: [nmni] 29« = money; 
[oniraönts] 5010 = Ornaments. — Satzunbetonte ein- 
silbige Partikeln (vgl. § 153j: [bi] 35 = by; [mi] 36 = 



— 127 — 

my; [di] 17c = thy; [wi] 5b, 9a = with (vor Kons. bezw. 
Vok.) etc. etc. 

Bowness [/]. § 156. 

Vortonig: Nur Lehnwörter (franz.): [d^ziiz] 58 5 = 
disease; [mdgo/] 49 22= to enjoy. — (ital): [mflue'nze] 
B4l = Influenza. — ■ Nachtonig: Erbwörter: [monm]3l5 = 
morning; [f/Kn] 58 25= Shilling. — Lehnwörter (franz.): 
[baag^■n] 37 27 = bargain ; [kabif] 4011 = cabbage; [kabin] 
268 = cabin ; [karidg] 46 32 = carriage; [hankitfer] 31 23 = 
handkerchief; [inesms] 59 19 = innocence; [podif] 14 28 = 
porridge; [p?dt/s] 22 26 = poultice: [p2fdmj S. 10 = pudding; 
[saavis] 29 20 = Service etc. etc. — (ital): [raanif] 224 = to 
manage. — (lat): [neetn^j 3 83 = uative. — Satzunbetonte 
einsilbige Partikeln: [/ B. 13l4, in R. S.7]=in. 



Andere Yokale. § 157. 

a: [a] 34 = L — e: [dediket] 3 34 = to dedicate; [de] 
7a = they; [poazde] 5a=Thursday; ii: [wii| 3 14 = with 
(vor Yok.). — o: [kompleent] 59 4 = complaint sb. ; [kon- 
swlt] 327 = to consult. — u: [hui] 58 18 = but (vgl. [bot] 4a). 
— u: [nu] 59 22 = now; [du] 15c = thou. 



Ausfall eines Vokals und Vokalisierung eines folgenden § 158. 
gleichsilbigen l^ tti oder n. 

l: Erbwörter: [kanl] 16 29 = candle; [fetl] 14 4=con- 
dition, State of health etc.; \tum\\ 38 5 = to tumble; [weesl] 
11 14 = to wrestle. — Lehnwörter (franz.): [tfapl] 4318 = 
chapel; [spefl] 53 14 = special ; [twnl] 21 27 = tunnel. — 
Wörter unklarer Herkunft: [bwndl] 3l2 = bündle; [bwsl] 
23l4 = bustle, päd; [dazl] 42 20 = to dazzle; [fMml] 12 26 = 
to fumble; [paatlj 53 1 = to pat; [raml] 25 1 = to ramble; 
[ruml] 57 6 = rumble; [trwnl] 57 8 =to trundle; 



— 128 — 

tu: |bo(lm| 52 18 = bottomed ; 

n: Erhwörter: [fr^itn] 57 13 = to frighten; [opn] 3435 = to 
open; [sehn] 5117 = seven; [piuiznd] 99 — tliousand: [waknj 
85 13 = to waken. — Lehnwörter (franz.): [beezn] 14 12 = 
basin; [saatnlij 59 14 = certainly; [k«fn] 58 14 = cushion: 
[dj<zn] 39 3 = dozen ; [gaadn] 49 18 =■ garden ; [pwzn] 14 16 = 
to poison; [preznt] öS 10 = present ; fratnj 25 30 = rat; [riezn] 
50 7 = reason ; [saavnt] 402 = servant. 



§ 159. Verkürzung um eine Silbe infolge Ton Unbetontheit. 

]Vur Lehnwörter: Vortonige Silben : [lastiks] 58 18 = 
elastics; [teetiz] S. 8 = potatoes. — Naclitonige Silben: 
[seakle] 3 23 = circuhir; [komprenfen] 40 3 = comprehension; 
[d/frent] 28 8 = different; [haris?ples] 58 28 = erysipelas; 
[famli] 45 24 = family; [dgeneli] 59 18 = generally ; [gf^-ne] 
39 26 = governor; [raaaget] 3 13 = Margaret: [medsen] 5811 
medicine; [teoblij 59 6 = terribly. 



§ 160. Einschub eines unbetonten Vokals (Svarabhakti). 

In einigen Wörtern ist zvvisclien r, l und einem fol 
genden oder vorhergehenden Konsonanten [e] als Gleitelaut 
eingeschoben worden: [heeleraensj 58 1 = ailn)ents, vgl. 
§ USA. — [hMTjeri| 28 29, 3216 = hungry, vgl. § 113. — 
fsaret] 4 c, 36 19 = served p.p., vgl. § 106 Anm. 2. 



§ IBOa. Anhang: r-Einfltisse. 

Es sind uns so häufig Wörter begegnet, deren Vokale 
durch ein vorausgehendes oder folgendes r beeinflußt wurden, 
daß es sich wohl verlohnt, die durch r hervorgerufenen 
Veränderungen hier noch einmal besonders zusammen- 
zustellen. Diese Veränderungen sind teils quantitativer, teils 
qualitativer Art: da letztere früher eintreten, behandle ich 



— 129 — 

sie zuerst. Ich gebe für jeden Fall nur ein Beispiel und 
verweise für weitere auf die beigefügten Paragraphen, 

A. Qualitative Veränderungen. 

1. Vor gleichsilbigem r: 1. Betonte kurze Vokale: Me. 
a bleibt zunächst unverändert, vgl. § 103, z. B. [barn] = 
bairn, child, me. barn C. M. 1231. — Me. e >- [a], vgl. 
§ 106, z. B, [hard] = heard pt, p.p., me. herd C. M. 865. 
auch bereits hard C. M. 2849. — Me. i bleibt wie sonstiges 
* erhalten oder > [e], vgl. § 109, z. B. [first, först] = first, 
me. first C. M. 8. — Me. o > [o], vgl. § 112, z. B. [te morn] 
= to-morrow, me. to morn C. M. 5941. — Me. u '^ o un- 
bestimmter Qualität, vgl. § 115. 

2. Betonte lange Vokale: Me. ä nimmt die gewöhnliche 
Entwicklung ^ [ia], bleibt erhalten oder zeigt schwankende 
Aussprache, vgl. §§ 116, 121, z. B. [swiar] = swore pt, 
me. suäre (: märe <^ ae. mära) C. M. 4650. — [hlwaar] = 
where, me. wäre ( : läre <^ ae. lär) C. M. 1000. — [mier R., 
auch meer, meer, mear, miarB ] = more, nie. märeTh. Erc. 522. 
— Me. e jeder Qualität > [ii], vgl. § 123ff., z. B. [swiir] 
= to swear, me. suere C. M. 3225 (<^ ae. sweriga). — [hür] 
= here, me. here C. M. 331 (< ae. her). — Me. i zeigt 
keinen Einfluß des r, vgl. § 135, z. B. [fair] = fire, me. 
fire C. M. 1290. ~ Me. ö jeder Qualität > [uu], vgl. 
§§ 138, 142, doch zeigt ö zuweilen auch eine von r un- 
beeinflußte Entwicklung. Beispiele: [skuur] = score, me. 
score C. M. 1675 (<I ae. scoru). — [ebuurd] = on board, me. 
börd Gaw. 481 (<C ae. bord); aber [fliur] = floor, me. flöre 
C. M. 5895 (<^ ae. flör). — Me. ü zeigt keinen Einfluß des 
r, vgl. § 143, z. B. [kuurs] = course, me. cours (: shours 
< ae. scür) Pr. C. 4318. 

3. Diphthonge: Me. ai > [ae], vgl. § 146, z, B. [f^r] = 
fair adj., me. fayre Pr. C. 4315. — Me. iu zeigt keinen 
Einfluß des r, vgl. § 150, z. B. [sjuur] = sure, me. surely 
Alex. Sk. 1833. — Me. ou zeigt keinen Einfluß des r, vgl. 

S ixt US, Bowness- Dialekt. 9 



— 130 — 

§ 152, z. B. [iim] = four, nie. foiir C. M. 356. — Für me. 
au und oi fehlen Beispiele. 

4. Unbetonte Vokale: Vor r zeif^t sich mit Vorliebe [3] 
statt des gewöhnlichen [e], vgl. i; 154, z. B. [pst^'keiö] = 
particiilar, me. particiiler. — [k^mlf3tebl] — ■ comfortable, me. 
conifortabyll. 

IL Nach gleichsilbigem r: Vorausgehendes r beeinflußt 
im allgemeinen die Entwicklung des folgenden Vokals nicht, 
doch finden sich folgende Fälle mit r-Einfluß: e > [e] in 
[preznt] = present, me. present C. M. 3578 und [redi] = 
ready, me. reddy B. B. XIX 453. — i > [e] in [prezene] 
= prisoner, me. prisoner. — ä ^ [ee] in [iree] = from, me. 
frä C. M. 1180. — ^^0> [ö] i'i [grend ß.] neben gewöhn- 
lichem [gruund B.] = ground, me. grund C. M. 128. — 
iu, euy>[iul vgl. §§ 148, 149, z. B. [friut] 4923 = fruit, 
me. fruit C. M. 33. 

III. Vor r im Anlaut der folgenden Silbe: e > [a] in 
[vare] = vory, me. verray Pr. C. 4310. — e bezw. i ^ [e] in 
[meri] = merry, me. meri C. M. 8, miri C. M. 20577. 

B. Quantitative Veränderungen. 

Kurze Tonvokale erfahren bei V^erstummen eines folgen- 
den r Ersatzdehnung (vgl. § 93), nachdem sie vorher z. T. 
qualitativen Veränderungen unterworfen waren (s. 0.). Bei- 
spiele: [baanl <^ älterem [barn] = bairn, child, vgl. § 103, 
— [haad] < älterem [liard] = heard pt, p.p., vgl. § 106. — 
[faast] <^ älterem [ferst] = first, daneben aber auch [f^rst] 
und [ferst], vgl. § 109. — [te mon] •< älterem [te morn] = 
to-morrow, vgl. § 112. — [t?rn] <C älterem [torn (?)] mit 
Übergang des r >> /*. vgl i^ 115. — Lange Vokale und 
Diphthonge bleiben ([uaiititativ unveiiiiuicrt. 



— 131 — 

Konsonanten.^) 

Halbvokale. 

Me. j. § 161, 

Me. _;' ist in dem folgenden Vokal aufgegangen im An- 
laut des Wortes year. Es findet sich [iir] 31 9 u. ö. und 
[hiir] 156 u. ö., von denen letzteres nur nach Vokal im 
Auslaut des vorausgehenden Wortes vorkommt. Vgl. ae. ger, 
me. yhere Pr. C. 741, yeir C. M. 188. 

Me. w. § 162. 

Me. w ist erhalten geblieben im Anlaut in [weesl] 
1114 = to wrestle, wo schon me. durch Metathesis, die den 
Verlust des w herbeiführende Verbindung wr beseitigt 
worden war. Vgl. ae. wrtestliga, diin. vriste, me. wirstill 
Alex. Sk. 2276. — Im Silbenanlaut ist w gefallen in [oles] 
13 18 = always, me. alwais C. M. 6168 und [foret] 23 22 = 
forward. ae. föreweard, me. forward C. M. 5480. Vgl. 
Grüning § 4, der (\q\\ Schwund des iv wohl mit Recht als 
eine Folge nachlässiger Aussprache erklärt, die auch in der 
gewöhnlichen Umgangssprache zu beobachten ist. 

Im Inlaut ist iv als Übergangslaut zwischen zwei 
Vokale eingefügt worden: [aniwel] 45 3=annual, afz. me. 



*) Da ein großer Teil der auf deu Konsonantismus in den 
neuengl. Dialekten bezüglichen Angaben von Ellis (E. E. P. V) in den 
Arbeiten von Eranzmeyer und Grüning systematisch zusammen- 
gestellt ist, so verweise ich in der Eolge "wiederholt auf die dort 
gevronnenen Ergebnisse. Es ist aber zu beachten, daß beide nur 
die in Ellis' Listen aufgeführten Wörter benutzt haben, nicht aber 
die in den Mustersätzen enthaltenen (vgl. die Vorreden), und daß 
sich die Wortliste für 31 ni, der Abart der Gruppe 31, der auch 
Bovpness angehört, nicht auf die Unterabteilung SlHId (Kendal) 
bezieht, zu der Bowness zu rechnen ist, sondern auf 31 m^ (Dent 
in Yorksh). Das in Ellis' Mustersätzen enthaltene Material stehe 
ich selbst im VII. Teil zusammen. 



— 132 — 

annuel. Über eine ähnliche Einfüginiii' eines iv, die einzige, 
die EUis anführt, vgl. (Jriining § 47 (S. 55). — [ewive] 
3624 = however, nie. hou-ever. 

Verschl u ßla u t e. 

§.163. Me. b. 

Im Inlaut ist h gefallen zwischen ni und /, vgl. 
rrrüning i^ 24, z. B. [tr^nil] 57 Ifi — to tremble, alz. trenihler, 
nie. tremble C. M. 24 413. — [ti^ml] 38 5 = to tunible, ae. 
tninbiga + -ie, me. tombill Th. Erc. 383, aber bereits tunmiyH 
B. B. XIII 29. — Während in der Schriftsprache häufig ein 
unorganisches b zwischen vi und / eingefügt ist, findet 
dieses sich nie in unserem Dialekt: [f«ml] 12 26 = to 
fumble; [raml] 25 1 = to ramhlo: [ivnnl] 57 (; = rumble; 
[skraml] 55 26 = to scramble, — Inlautendos h zwischen m 
und er^ desgl. auslautendes b nach tti verhalten sich wie 
im Schriftengl. Vgl. [plMme] 49 26 = plumber; [n/<mber]58 25 
= number; [kl/m] 297 — to climh; [ph^m] 57l3 = plumb adj. 

ij 164 Me. p. 

p. verhält sich wie im Schriftenglischen. 

Me. d. 

Iiitorvokales rf^[dd] in Silben, die auf me. gesprochenes 
r ausgehen (1); d fiillt häufig nach n (2). 

i< 105. 1. Me. (/ > Bowness [dd]. 

Während im Ae. noch eine reinliche Scheidung zwischen 
Woltern mit d und solchen mit d besteht, zeigt sich seit 
Beginn des 14. Jhds. vei-einzolt d für d und umgekehrt. 
Gegen Ende der mo. Zeit wiid das Schwanken immer häufiger. 
Diese Unsicherheit in der Schreibung deutet auf eine sicher 
bereits viel früher eingetretene Veränderung der Aussprache, 



— 133 — 

vgl. 0. D. father. Die Bewegung geht wohl von d aus, das 
im Begriff steht, in [d] überzugehen. Ob dieser Lautwandel 
spontan oder unter dem Einfluß des An. erfolgte, das in 
fast allen Fällen Formen mit d zeigt, muß dahingestellt 
bleiben. Es ist nicht nötig, mit Wright (E. D. G. § 297) 
anzunehmen, daß d erst allgemein ^ [d] wurde, und daß 
dann das neue wie das alte [d] erhalten blieben oder^[dd] 
und [d] weiter- bezw\ zurückgebildet wurden. Vielmehr 
glaube ich, daß, nachdem einmal die Artikulationsstelle des 
d unfest gew^orden war, auch die des d unsicher Avurde, 
und daß sich dann in den einzelnen Dialekten verschiedene 
Kompromißlaute festsetzten. Heute ist der Unterschied 
zwischen d und d in allen Dialekten verwischt, im N. zu- 
meist zugunsten von [d] bezw. [dd], im S. zugunsten von 
[d]. Vgl. Hirst § 286, Franzmeyer S. 64. Für die Wörter 
mit ae. ä vgl. § 172. 

[bledder] 34 15 = bladder, ae. biedre, me. bledder Pr. 
P. 41. Vgl. an. bladra. — [fadde] 3 27 = father, ae. fseder, 
me. fader C. M. 304. Vgl. an. fadir. — [g?dde] 43 21 = to 
gather. ae. geadriga, me. geder C. M. 4060. — [nudde] 295 
= mother, ae. möder, me. möder C. M. 78, möper C. M. 14969 
(Gott), möther Paston Lett. III 148 (0. D.). Vgl. an. mödir. — 
[pülder] 4319 = thither, ae. me. pider Pr. C. 1417. Vgl. 
au. padra. — [tegidde] S. 1 = together, ae. togedre, me. 
togider Pr. C. 1858, togiper C. M. 582 (Gott.). — [wedde] 
16 = weather, ae. weder, me. wedirs pl. Pr. C. 1424. Vgl. 
an. vedr. — Unklarer Herkunft ist [bodde] = bother 34 19 
sb., 56 vb. Das Wort findet sich, zuerst als vb., seit Anfang 
des 18. Jhds. bei Schriftstellern irischer Herkunft, vgl, 0. D. 

2. Me. wrf>Bowness [n]. J? 166. 

d nach n ist gefallen, und zwar: 1. Vor l: [kanl] 16 29 
= candel, ae. condel, me. candel C. M. 20 701. — [trjnil] 
57 8 = to trundle, vgl. ae. trendel sb. = circle, trendliga = 
to trundle, roll, me. trendlyn Pr. P. 502. — Unter schrift- 
engl. Einfluß steht wohl [b^nidl] 3 12 = bündle. 



— 134 — 

2. Vor Flexionsenduno^: [lianz] 37 17 = hands, ae. hond, 
me. liaiui Sus. 252. — [stan/n] 32 l = standing, ae. stonda, 
nie. stand C. M. 61. — [{)aazenz] 45 12 = thousands, ae. 
düsend, me. {nlsands C. M. 7066: dag. im Auslaut [puuzönd] 
9 9. — Doch in diesem Falle d auch häufig bewaiirt. 

3. Im Auslaut des ersten Bestandteilseines Kompositums: 
[hanfwl] 14 23 = handful; [hankitfer] 3123 = handkerchief, 
s. 0. — [lanlod] 34 2 = landlord, ae. lond, me. land C. M. 8. 

Vgl. Grüning § 27, der nachweist, daß stets die Nach- 
barschaft eines n oder l den Ausfall des d bewirkt. 

4. Einf. ausl. l schwankt in found pt., p.p., vgl. § 205. 
Anm. \. d fällt infolge von Satzunbetontheit in der Regel 

in der Partikel and: [enj 584, [an] 58 u, während es bei nach- 
drücklicher Sprechweise in t übergeht: [ent] 586, [antj 14c. — 
2. Auslautendes d '^ t in [foret] 2322 = forward, vgl. § 162. — 
[saret] 4c = served p.p., vgl. § 106 Anm. 2, 

§ 167. Me. t. 

t im Inlaut ^ [d] in folgenden Wörtern: [bodemt] 
58X4, [bodm] 52 28 = bottomed, ae. botm sb., me. Schwanken 
zwischen t und p: botyme Pr. P. 45, bopem Gaw. 2145, 
Bereits 1513 findet sich auch dd: boddum Douglas Äneis VII 
Prol. 57. (0. D.). Vgl. Franzmeyer 8. 43, der den gleichen Laut- 
wandel bei bottom für zwei schottisclie Dialekte belegt. — 
[podif] 14 28 = porridge, afz. me. potäge C. M. 3549. 

t fällt nach s und vor Konsonant (Grüning § 18): [biez] 
40 14 = beasts, afz. beste, me. beistes C. M. 6137. — [brosn] 
2126 = burst p.p., ae. borsten, me. brüsten Gaw. 1166. — 
[woasl] 1 1 14 = to wrestle, vgl. ae. wrgestliga, dän. vriste, 
me. wirstill Alex. Sk, 2276. — t ist ferner gefallen zwischen 
n und .s- in [heelemens] 58 1 = ailments, me. -mentes. 

Zwischen Vokal und Konsonant ist t ausgefallen in 
[latl] 59 21 = littlc, ae. lytel, me. fitel C. M. 1448. 

t im Auslaut ist gefallen in: [mos] 47 29 = most, ae. 
me. mäst C. M. 205. Eine Lehnform aus dem 8., vgl. Grüning 
§ 19, wo dieselbe nur für 8. und M(ittelland) nachgewiesen 



— 135 — 

ist. Die gewöhnliche Form in Bovvness ist [niiast], vgl. 
§ 116 A. — [k^<ren] 37 9 = currant, afz. Corinthe, me. 
Coraunte. 

Me. g. § 168. 

Auslautendes ^, das auf ae. (nh.) palatales cg zurück- 
geht (Bülbring § 499), bleibt erhalten: [br/g] 31 12 = bridge, 
ae. brycg, me. brig C. M. 8945. — [h'g] 38 8 = to lie, ae. 
licga, me. lig C. M. 8946. 

Im Suffix -ing der Substantiva verstummt g (Hörn, 
Engl. Gutt. S. 31 ff.). Erbwörter; [liitn/n] 59 11 = lightning; 
[raonm] 3l5=morning; [film] 58 25 = Shilling. — Lehn- 
wörter: [midin] 16 25 = dunghill, vgl. an. mykidyngja, dän. 
medding. — [pt^lm] S. 10 = pudding (<^ afz. boudin?, vgl. 
0. D.), me. puddyng Pr. P. 349, 211. 

Anm. [in] bezw. [en] ist auch die Endung des part. präs., 
des ger. und des verbalsb., beruht dort aber wohl auf me. and <[ 
an. and. 

Me. k. § 169. 

Anlautendes ^•, das auf ae. (nh.) palatales c zurück- 
geht (Bülbring § 493), bleibt erhalten : [kist] 52 28 = ehest, 
ae. cest, me. kyst C. M. 5614. 

Der me. Konsonantenverbindung kw (geschrieben qw^ 
quh, qu^ ich etc.), die aus ae. cw oder Inv hervorgegangen 
ist, entspricht in Bowness [w], bei starker Betonung auch 
[hw]: me. kiv <^ ae. cw: [wik] 27 5 = living, quick, ae. cwic, 
me. qwik Pr. C. 6390. — me. kw <" ae. luv: [wat] 59? = 
what, ae. hwset, me. quat, what C. M. 34. — [wen] 9 15 = 
when, ae. hwcenne Cook 121, me. quen C. M. 70. — [hwaar] 
330 = where, ae. hwer, hwserCook 121, me. quäre C. M. 1000. — 
[w edder] 51 2 = whether, ae. h weder, me. quhethir B. B. 1 177. 
— [wail] 26 2 == while, ae. hwll, me. quTle C. j\I. 1053. — - [waa] 
33 5 = who, ae. hwä, mo. qua C. M. 454. Vgl. Grüning § 2, 
der den N. im ganzen noch für [hw] in Anspruch nimmt. 

Inlautendes k ist in der Verbindung skiv gefallen in 
[swafi] 28 17 = squashy, vgl. afz. esqvacher = to crush. 



— 13t) — 

Stratmann £;ibt 2 Belege: sqvachod p.p. Leg. 224 und scivacche, 
swacche PS. CVI 6*. 

Auslautendos A;, das auf ae. (nli.) palatales c nach 
J zurückgeht (Bülbring § 496), bleibt erhalten: [pik] 57 10 
= pitch, ae. pic, me. pik B. B. XVII 611. — [wik] 27 5 = 
quick, living, s. o. — [s/k] S. 11 = such, ae. swilce Cook 
181. nie. suilk C. M. 66. 



Reibelaute. 
§ 17u. Me. V. 

Inlautendes v "^ b in der Verbindung Vokal -]- ^; + « 
(Vgl. Franzmeyer S. 41, wo Belege für 31^^^ noch fehlen). 
— [ehn enenst] 9 11 = right against, ae. efne (ebn, emne), 
me. even Pr. C. 5179. — [sebn] 51 17 = seven, ebenso 
[sebnti] 49 17 — seventy, ae. seofon, me. seuen C. M. 508. 
Vgl. auch Hirst § 321. 

V ist ausgefallen (vgl. (jtrüning § 37) in [gün] 16 ß = 
given p.p., ae. gefen, me. giuen C. M. 1219, ahoi- auch 
bereits gin C. M. 3938. — [mix] 5820 = over, ae. ofer, me. 
ouer C. M. 599. 

Auslautendes v ist gefallen vor folgendem Konsonanten 
in [gii] 46 9 = to give, ae. ge(a)fa, me. gyfe C. M. 145, doch 
bereits gis 3. Sg. C. M. 539. Die vorvokalische Form lautet 
stets [g^'v], z. B. 22 3. — Auslautendes v ist ferner go- 
schwunden in [sare] 3619= to serve, vgl. § 106 Anm. 2. 

§ 171. Me. f. 

Auslautendes/ ist gefallen in -seif (Grüning § 32): 
[misd] 3.5 = my seif, ae. seolf (doch ist / schon ae. unfest, 
vgl. Cook 170), rae. selue C. M. 173. 

In unbetonter Stellung wird auslautendes / vielfach zu 
[v] abgeschwächt oder schwindet ganz: [3] 3l9 = to have; 
[jev] 3 30 = you have. — [iv] 3 20 = if, ae. gif,- me. iff 



— 137 — 

B. B. III 96. — [e] 3 13 = of (uar vor Kons.), [ev] 58 4, 5 = 
of (vor Kons. bezw. Vok.). 

Me. d. § 172. 

d fällt im Anlaut unbetonter Partikeln: [en] 4936 = 
than (nach Komp.), ae. don, me. pan C. M. 7Q. f)en C. M. 341. 

— [em] 59 7 = them, ae. d^m in der Form, an. peim in 
der Verwendung. Wohl nicht von me. (südl.) hem herzu- 
leiten, wie Hirst (§ 443) meint. Vgl-, dagegen Grüning § 39. — 
Auch die Formen [et] 59 7 = that pron. rel. und [et] 3 35 = 
that conj. können durch Abfall des d infolge von Satz- 
unbetontheit erklärt werden. Wahrscheinlicher ist aber, daß 
an. at den Abfall des d hervorgerufen hat. Dafür spricht 
der Umstand, daß sich at bereits me. sehr häufig in nörd- 
lichen Denkmälern neben J)at findet, während dies bei den 
übrigen Wörtern, die heute Abfall des d zeigen, nicht der 
Fall ist. Vgl. Bjöikman S. 201 und Grüning § 39, der [et] 
conj. nur für das nördl. M. und Schottl. in Anspruch nimmt, 
da bei Ellis, jedenfalls zufällig, Belege für den N. fehlen. 

— Über die Veränderungen, die me. d im Anlaut des be- 
stimmten Artikels erfuhr, vgl. § 193 

Intervokales 6i{^[dd] in Silben, die auf me. gesproche- 
nes rausgehen. Vgl. § 165. — [eedder B.] 25l = either, ae. 
egder Cook 50, me. ayper C. M. 389, ayder C. M. 799 (Gott.). 

— [f^dde] 15 10 = feather, ae. feder, me feperid p.p. C. M. 
15 991, ffeder Pr. P. 155. — [l^dde] 13 16 = leather, ae. leder, 
me. lepyr, ledir Pr. P. 258, — [needde B] 38 3 = neither, 
wie either. — [wddez] 3 24 = others, ae, öder, me. öther 
Pr. C. 106, öder C. M. 5672 (Gott.); entsprechend [enwdde] 
28 6 = another, [twdder] 47 8 = the other. — [reedde B.] 
302 = rather, ae. hrade, me. räther C. M. 26516. — [wedder] 
51 2 — whether, ae. hweder, me. queper C. M. 2398, quedir 

C. M. 1275. — R. hat dagegen: [eeder] S. 6 = either; 
[nieder] 58 11, [neede] S, 2 = neither; [reede] S. 3 = rather. 

— Inlautendes d ist geschwunden in [klias] 20 9 = clothes, 
ae. clädas, me. cläthes Pr. C. 6156. Vgl. Grüning § 40. 



— 138 — 

Auslautendes d fällt infolge von Satzunbetontheit 
stets in der Präposition -svith : [wii] 8 14 u. ö. (nur vor Yok.), 
[we] 3 16 u. ö. (nur vor Kons.), [\vi] 59 6, 5 b (vor Vok. bezw. 
Kons.), ae. wid, nie. wit, wid C. M. 16, seltener wip im 
0. M., dag. Pr. C. zumeist wyth. Vgl. Grüning § 41, der 
irrtümlich annimmt, daß [d] vor folgendem Yokal gesprochen 
wird. — Ganz entsprechend ist auch d gefallen in [wifn] 
26 33 = within und [wiuütj 33 8 = without. Für letzteres 
verzeichnet auch Grüning (§ 40) in einem südl. und zwei 
mittelländ. Dialekten Schwund des d. 

§ 173. Me. {>. 

P^ d in [greedli] 51 6 = decent, good, an. greidligr, 
me. gewöhnlich graythely Pr. C. 645, seltener graidly Destr. 
Ti'oy 15593, graitli C. M. 741. 

§ 174. Me. z. 

z verhält sich wie im Schriftenglischen. 

§ 175. Me. s. 

Anlautendes s vor iu (<^frz. ii) bleibt erhalten. — 
[sjuur] ll33 = sure, afz. seur, me. surely Alex. Sk. 1833; 
entsprechend [esjuur] 29 17 = to assure; [znsjuurens] 13 8 = 
Insurance. Vgl. Franzmeyer S. 75, der dieselbe Erscheinung 
notiert. 
§ 17»). Me. 8. 

s verhält sich wie im Schriftenglischen. 

§ 177. Me. dz. 

dz'^ [f] infolge von Unbetontheit oder durch Suffix- 
vertauschung in : [manff] 22 4 = to manage, vgl. ital. maneggiare, 
me. noch nicht belegt. — [podiT] 14 28 = porridge, afz. me. 
potäge C. M. 3549. — Franzmeyer (S. 84) führt nur ein 
Beispiel (damage) für diesen Vorgang in den Schott. Lovvlands 



— 189 

an. D. D. belegt [pod?f] für Dur. Cum. Wm. Tks. Lan., 
gibt aber für manage in Yks. und Schottl. die Ausspräche 
[manidg] an. 

Me. ts. § 178. 

Anlautendes ^s ^ [f] in [fariz] 48l5 = mail coaches, 
afz. char(r)ei, me. charre (: se <] ae. sea) B. B. XI 128. Der 
Übergang eines anlautenden ts'p>[['\ findet sich häufig in 
schottischen Mundarten (Franzmeyer S. 78) und wird dort 
von Hörn (Engl. Gutt. S. 18) durch Lautsubstitution erklärt. 
In Xordengiand ist er nicht nachzuweisen und bildet auch 
in Bowness eine Ausnahmeerscheinung. Wie eine ähnliche, 
von Ellis für Dor. notierte Form (Franzmeyer a. a. 0.) ist 
er Avohl durch gelegentliche Abschwächung infolge nach- 
lässiger Artikulation zu erklären. 

Der Wandel des auslautenden ^s ^ [f] in [kabif] 
4011 = cabbage, afz. caboche, me. cabaches, doch Formen 
mit sh, ssh schon im 16. u. 17. Jhd. (0. D.), ist wohl, wie 
oben dz'^[i'], auf Abschwächung infolge von Unbetontheit 
oder auf Suffixvertauschung zurückzuführen. Franzmeyer 
(S. 80) notiert eine ähnliche Veränderung nur einmal für 
Schottl. D. D. weist die Schreibung cabbish für Yks. nach, 
woraus doch sicher auf die Aussprache [kabif] in dieser 
Gegend zu sehließen ist. 

Me. X, X' § 179. 

X und X verhalten sich wie im Schriftenglischen. 

Me. h. § 180. 

Auf Grund der Schreibung können wir zu keinem 
sicheren Ergebnis in Bezug auf das Verhalten des anlauten- 
den h kommen. Das hat die in der Leselehre vorgenommene 
Zusammenstellung erwiesen (vgl. § 64). Ich will aber hier 
in einer zw^eiten Übersicht alle im grammophonisch auf- 
genommenen Text vorkommenden Wörter aufführen, und zwar 
zuerst jene, die Bewahrung des me. h zeigen, dann jene, 



— 140 — 

die es verloren haben, und zuletzt solche, wo vor me. 
vokalischen Anlaut ein h hinzugetreten ist. 

I. Me. A erhalten: [hed] 3 18, [hsd] 13c, [hed] 59 11, 
6 c, 8d, 13 b, 14c = had pt.; [ha'r] 58 22=hair; [hof] S. 5 
= half; [hopens] 3 29 = halfpence; [hapi] 34 = happy; [hapt] 
5b = covered p.p.; [haad] 59 17, 21, 8c = hard; [hez] 58 4, 
26, [hes] 59l9 = has 3. Sg.: [hezte] S. 12 = have you; [hßv] 
16b = have 1. Sg.; [hi] S. 2 = he; [hid] S. 4 = he had; 
[hiiz] S. 9 = lie is; [hied] 5814, 59 21, S. 11 = head; [haad] 
324 = heard p.p.; [help] 59 13, S. 7 = to help; [hdpt] 3l6 = 
helped pt.; [hgns] 58 6 = hence; [h^r] 9d, 12d = her pron. 
pers.; [hsr] 9 b pron. poss.; [hiir] 15 d = here; [hde]59 6 = 
higher; [hiam] S. 12, 9d, 17 d = home; [ha^shaws] 3 6, [ho«s] 

6 a, [ha^<s] 10 c = (ice)house; [iiaw] 58 6, 1 a, 1 d, 2a = 
how. 46. 

IL Me. /). abgefallen: [akl] 38 = 1 had: [hid] S. 4 = 
he had: [lud] 3 20 = she had; [apnt] 59 11 = happened p.p.; 
[a] 319 = to have; [av] 3 24, [a/v] 58 7 = I have; [jev] 3 30 
= you have; [er] 3 21, [e] 8. 1, [ar] 5815, 16 = her pron. pers.; 
[er] 58 22, [3] 58 14 = her pron. poss.; [aw] 58 5 = how. 15. 

III. h vor me. vokalischeu Anlaut getreten: 
[heelemens] 58 l = ailments; [hofel] 59 23 = awful; [harisi'ples] 
58 28= erysipelas; [ha^^r] 3 4, 8d = hour; [haishaws] 36 = 
icehouse: [hindge] 5817 = to injure. 7. 

Von 68 Fällen zeigen demnach 46 Bewahrung und 
15 A'erlust des me. h; nur 7 mal tritt ein h vor me. vokali- 
schen Anlaut. Noch weit mehr aber als diese Zahlen zeigt 
eine Betrachtung der in Frage stehenden Wörter. Wir er- 
kennen sofort: h ist fest in betonten selbständigen Wörtern, 
h ist gefallen in satzunbetonten Partikeln. Auch aus der 

7 mal erfolgten Zusetzung des h möchte ich nicht auf seine 
Beweglichkeit schließen. In awful kann h sehr wohl nur 
die Folge einer affektierten Aussprache sein; in erysipelas 
gestattet die Aussprache mit h aus den ersten beiden Silben 
einen Vornamen, Harry, zu machen (vgl. die Schreibung, 
§ 64), erklärt sich also aus dem Wunsch, das Publikum zu 



— 141 — 

erheitern; in ieehouse kann das h des zweiten Bestandteils 
vorweggenommen sein usw. — Dieses Ergebnis deckt sich 
mit den Feststellungen Grünings (§§ 1, 46). 

Anm. 1. h vor me. ä, das "> [ja(a)] wurde (§ 117), ist stets 
gefallen: [jaar] 52l = hair; [jam] 9 16 = home; [jat] 49 25 = hot; 
[jal] 9 15 = whole etc. — 2. A im Inlaut ist gefallen in [epod] 
322 = to upliold, vgl. § 120. — 3. Über h (nördl. k) vor w vgl. 
§ 169. 

Sonorlaute. 

Me. 1. § 181. 

l im Inlaut: In den me. Lautgruppen al^ öl^ fil + 
Konsonant fällt l häufig. Der Abfall ist bedingt durch die 
Natur des folgenden Konsonanten. 

a) Vor folgendem Guttural fällt / stets: [buek] 24 7=-- 
to vomit, belch, nie. bölkyn Pr. P. 62, böke Douglas Äneis 
III. VIII. 136. Vgl. § 137 Anm. — [fok] 59l5 = folk, me. 
folk C. M. 144, föke C. M. 12 054. Vgl. § 111 Anm. — 
[hawk] 35 18 = to carry, me. holke Cath. Angl. 187. Vgl. 
§ 111. — [tok] S. 11 = to talk, me. talk C. M. 13115. Vg]. 
§ 102. — [wok] 59 11 = to walk, me. walke Alex. Sk. 519. 
Vgl. § 102. — [jpk] 27 3 = yolk, me. yholk Pr. C. 6451. 
Vgl. § 111 Anm. 

h) Vor folgendem Labial fällt l stets: [emiest] 98 = 
almost. Vgl. § 116 Anm. 1. — [hof] S. 5 = half, me. half C. M. 
973. Vgl. § 102. — [sov] 52 7 = salve, me. salue C. M. 
27 383. Vgl. § 102. — [skop] 52l7 = scalp, me. scalp. 
Vgl. § 102. — [stuup] 46 6 = post, me. stülp Pr. P. 444. 
Vgl. § 114. 

c) Vor folgendem Dental: l bleibt erhalten in der 

Lautgruppe äld (vgl. § 120): [kaald] 1215 = cold, me. cälde 

Pr. C. 767. - [haald] 21 23 = hold sb., me. bald C. M. 9350. 

— [aald] 3l0=old, me. aide Pr. C. 214. 

Anm. 1. Ausfall des l zeigen aber: [hod] 2920 = to hold; 
[epod] 322 = to uphold. Vgl. hierzu § 120. 



— 142 — 

/ füllt in den übrigen Gruppen: [ba?<ste] 5515 = 
bolster, nie. bolstyr Pr. P. 43. Vgl. § 111. Kendal hat in 
diesem Worte l bewahrt. Vgl. Hirst § 115. — [kaiirak] 
20 10 = implement used for raking coals, nie. cöle Pr. C. 
(37(32. Vgl. § 137. — [paj/ni] = pony. Vgl. § 152 B. — 
[prawd] 43 23 = prowlcd pt., nie. proUyn Pr. P. 359. Vgl. 
§ 111. _ [spt] 249 = to Salt, nie. salt Iw. 2047. Vgl. 
§ 102 — [fände] 21 10= Shoulder, nie. sculder C. M. 27 931. 
Vgl. § 114. — [sowdger] 38 2 = soldier, nie. souldiers, 
sodiourys B. B. V 205. Vgl. § 152 Anni. — [stod] 38 12 = 
tired (inf. kommt nicht vor), nie. stallid pt. Alex. Sk. 195. 
Vgl. § 102. 

Anm. 2. l ist wohl unter dem ElinHiiß der Schriftsprache 
wieder eingefügt worden in: [(l?;aMld hj)] 2232 = jolted, mixed up 
p.p., me. jolle York Mist. XXXll 14. Vgl. § 111. — [moltj 2826 
= malt, me. malt B. B. V 398. Vgl. § 102 Anm. — [stolz] 4.3 22 
= Stalls, me. stall C. M. 396. Vgl. § 102 Anm. 

/ im Auslaut: Audi liier kommen für den Ausfall 
des l nur die Lautgruppen «/, Sl und i~d in Betracht (vgl. 
aber Anm. 3). — l fällt in der Gruppe all (vgl. § 102): [o] 
58 7 = all, me. al C. M. 268. — [bo] 1115 = ball, me. bal 
C. M. 2879. — [kp] 59 14 = to call, nie. call C. M. 103. — 
[fq] 3027 = -fall, me. fall C. M. 62, aber bereits Fawkirke 
Th. Erc. 360. — [ho] 49 1 = hall, me. hall C. M. 439. — 
[wo] 3516 = wall, me. walles pl. Pr. C. 577. 

l schwankt in den übrigen Gruppen, und zwar zeigt 
sich: Bewahrung des l: [huel] 2121 = hole, me. luiill B. B. 
XIX 669, aber howis pl. B. B. XI153. Vgl. i? 137 Anm. — 
[henhi»«!] 20 8, ebenso [hwl] 33l = hut, sty er pen for ani- 
mals, me. hule. Vgl. § 113 A. — [rawl] 25 8 = to roll, me. 
rolle Cath. Angl. 311. Vgl. § 111. - [Hhxul] 42 22 = stole 
pt. Vgl. § 137. — Verlust des /: [paw] 30 21 = pole, nie. 
pole Pr. V. 340. Vgl. § 137. — Schwanken: [puu] 59 9, 
daneben seltener [\m\] 17« = to pull, me. pullyn Pr. P. 360. 
Vgl. §§ 113A, 114. — Wie weit in (Um angofühiton 
Wörtern ein Lautgesetz, wie weit der Einfluß der Schrift- 



— 143 — 

spräche wirksam ist, läßt sich bei der geringen Zahl der 
Beispiele nicht entscheiden. 

Anm. 3. Einen singulären Abfall eines auslautenden l zeigt 
[bare] S. 8 = barrel, me. barell. Vgl. § 100 B. Hirst gibt für 
Kendal die Aussprache ' [bäral] ' an (Glossar S. 154), was wohl 
' [baral] ' heißen muß, wie der Hinweis auf § 62 der Grammatik zeigt. 

Grünings Ergebnisse (§§ 7 — 9) stimmen im allgemeinen 
zu unseren Angaben. 

Me. r. . §-il82. 

r im Inlaut: In der Verbindung Vokal + r + Konso- 
nant ist ;• vielfach ganz beseitigt oder zu [r], vgl. S. 18, 
modifiziert worden. Der Grad der Abschwächung des r 
wird bestimmt durch die Natur des vorhergehenden Vokals. 
Yelare Vokale sind dem r gefährlicher als palatale. Wir 
teilen also am besten ein nach den Vokalen, die dem r 
vorhergehen. Vgl. auch §§ 93, 160a. 

a) r nach volaren Vokalen: r nach me. a (§ 103) ver- 
stummt vollständig: [baan] 26 26 = bairn, child, me. barn 
C. M. 1231. — [baagin] 37 27 = bargain, me. bargane B. B. 
VII 221. — [tewaadz] 57 17 = towards, me. toward C M. 
1006. — Ebenso in unbetonter Stellung: [petifen] 50 24 = 
partition, me. particiouue. — [pstikele] 58 10 = particular, 
me. particuler. 

r nach me. o (§§ 112, 142) verstummt vollständig 
in: [ekodenlae] 5824 = accordingly, me. accordingli. — [konz] 
58 28 = corns, me. corns C. M. 6840. — [motel] 59 21 = 
mortal, me. mortal. — [woold] S. 7 = world, me. wörld C. M. 
230. - — •; wird reduziert > [r] in: [fuurst] S. 5 = forced p.p., 
me. förce C M. 13 044. — [suurt] 58 8 = sort, vgl. afz. sorte. 
— [waord] 59 3 = word, me wörd C, M. 259. 

Anm. 1. In [lios] 4234 = horse hat sich r dem folgenden s 
assimiliert, vgl. § 112 Aum. 

r nach me u (§ 115) verstummt vollständig, wenn 

m]>[89] vorrückte: [look] 58 5 = to lurk, me. lurkand York 

Mist. XXIX 107. — [skaavi] 58 9 = scurvy, me. scurf C. M. 



— 144 — 

11823. — [{)09zile] 5a = Thursday, mc. Thorsday C. M. 
270. — ; wird ^ [r], wenn [;/J in [o] überf!;ing: [pprpes] S. 4 
= purpose, ine. pnrpos B. B. I 143. — [tpm] S. 2 = to turn, 
nie. tnrn C. M. lS(i4. 

b) r nach pal ata Ion Vokalen: /• nach me. e (§ 106) 
schwindet volLstiindig: [saatnli] 59 14 = certainly, me. certeyn 
C. M. 636. — [laan] 3 32 = to learn, nie. lern C. M. 19028. 
— [staan] 25 25 = stern sb., me. sterne. — [waas] 38 7 = worse, 
me. werse C. M. 38. 

Anm. 2. In [vaniir] 38i0 = very near hat sich r dem fol- 
genden n assimiliert, nachdem vorher y infolge von Unbetontheit 
ausgefallen \\&\\ 

r nach me. i (§ 109) bleibt erhalten, wenn i ^ [e, 
?] wurde: [kersmes] 3 27 = Christmas, me. cristmasse Gaw. 
471. — [first] 59 8 = first, me. first C. M. 8. — ; fällt oder 
^ [r], wenn i ^ [aa] wurde: [boopde] 38 29 = birthday, me. 
birthe Pr. C. 506. — [g99rs] 38 8 = grass, me. gyrss B. B. 
VIII 445. — [foot] 41 9 = Shirt, me. schyrte Pr. P. 398. 

r im Auslaut: In betonten Silben wird r^[r] vor 
konsonantischem Anlaut des folgenden Wortes. Es bleibt 
erhalten vor vokalischem Anlaut des folgenden Wortes. 
Z. B. ne. before: [hifuur fi wakns] 58 20 = before she 
wakenes; [bifuur a/ la|)t mi valjebl b^^ndl ... u^'] 3 11 = be- 
fore I lapped mv valuable bündle . . . up. 

In unbetonten Schlußsilben mehrsilbiger Wörter fällt 
r vollständig vor konsünantischcin Anlaut. Es bleibt er- 
halten bei v(jkalischem Anlaut des folgenden Wortes. Z. B. 
ne. never: [liez ii näe stn^k je] 58 4 = has it never Struck 
you; [ai ni'ver elawd er in mi st?^di] 3 21 = I never allowed 
her in my study. — r fällt auch vor folgendem Flexions- 
zeichen, z. B. [doktez] 58 19 = doctors. 

In satzunbetonten einsilbigen Partikeln bleibt r er- 
halten bei vokalischem Anlaut des folgenden Wortes, Es 
fällt oder wird >> [r] vor folgendem Konsonanten. Z. B. 
ne. for: [fer e boks e pilz] 3 29 = for a box of pills; [3 



— 145 - 

kjuur fe stieh'n] 59 1 = a eure for stealing; [ini regele prats 
far kaf] 58 25 = my regulär price for cash. 



Me. m. § 183. 

Unklar ist die Entstehung der Form [dgentelem] 30 25 
= gentleraan. Sie dürfte kaum eine Dialektform sein, sondern 
ist wohl als absichtliche humoristische Verballhornung an- 
zusehen. 

Me. n. § 184. 

Im Silbenanlaut ist l an die Stelle eines älteren n ge- 
treten in [tfemle] 15 21 = chimnej, afz. cheminee, me. chymne 
Pr. C. 4368. Formen mit l seit dem 16. Jhd. in Schottland, 
seit dem 18. Jhd. in anderen Dialekten belegt. — n ist ge- 
fallen in [igerent] 42 17 = Ignorant, afz. Ignorant, me. igno- 
ra(u)nt. Grüning erwähnt das Wort nicht; dagegen ver- 
zeichnet ü. D. einmal die gleiche Erscheinung für Oxf. 

Auslautendes n ist gefallen beim unbest. Artikel, der 
vor Konsonant stets, vor Vokal meist [e] lautet (§ 192), und 
manchmal in der Präposition [?'] 9 16, 13 14, einer Nebenform 
zu [-in] 59 23 = in. 

n. § 185. 

Frz. n verliert die Mouillierung in [tfjnen] 54 9 = 
chignou, frz. chignon, engl, zum ersten Male 1783 belegt. (0. D.) 



Metathesis des r. § 186. 

Sie findet sich in einer Reihe von Wörtern abweichend 
vom Schriftengl. Vgl. die Zusammenstellung Franzmeyers 
(S. 17 ff.), dessen Einteilung ich hier zu Grunde lege. 

r + Vokal > dial. Vokal + r: Bereits ae. oder me. 
nachweisbare Metathesis: [gaers] 388 = grass, ae. gaers, gers, 
me. gyrss B. B. VIII 445. — [goan] 14l4 = to grin, ae. 

Sixtus, Bowness-Dialekt. 10 



— 146 — 

grenniga, me. gyrnand B. B. IV 322. — [weasl] 1114= to 
wrestle, vgl. ae. wrastliga, dän. vriste, me. wirstill Alex. Sk. 
2276. — Erst nach der me. Zeit eingetretene Metathesis: 
[kersmes] 3 27 = Christnias, ae. Cristes msesse, me. cristmas 
Gaw. 471. — [girt] 59 8 = great, ae. great, me. gretC. M. 201. 

Vokal + r > dial. r4- Vokal: [brast] 25 9 = biirst pt, 
ae. baerst, me. brast C. M. 1766. — [t^rosn] .21 26 = biirst 
p.p., ae. borsten, me. brüsten Gaw. 1166, brosten York Mist. 
XXXVII 196. Hier erfolgte die Metathesis vielleicht unter 
ani Einfluß, vgl. an. brast pt. sg., brostinn p.p., Björkman S. 183. 

Franzmeyer verzeichnet von den hier angegebenen 
Beispielen grass und great ebenfalls für 31"^; grin, das 
irrtümlicherweise unter § 2 angeführt ist, da allerdings 
weder Stratmann noch 0. D. Belege für me. Metathesis bieten, 
für das nördl. M. (24) und Schottl. (35), dagegen nicht für 
den N.; wrestle nach Ellis nur für 35, nach D. D. für den 
ganzen N. und Schottl.; Christmas ist aus dem D. D. an- 
geführt, da Ellis keine Belege hat; burst pt. ist nicht ge- 
nannt, dag. präs. und p.p. nach Ellis für 32", nach D. D. 
für M., N., Schottl, u. Irl. belegt. Diese Aufstellung zeigt, 
wie weit das bei Ellis enthaltene Material noch der Er- 
gänzung durch Einzeluntersuchungen bedarf. 



Andere Konsoiiantenuiustellung. 

[eks] 58 13 = to ask. Im Ae. und Me. finden sich 
Formen, die auf die Aussprache [sk] schließen lassen, neben 
solchen, die auf die Aussprache [ks] deuten. Vgl. Bülbring 
§ 520; Sievers § 204. Franzmeyer (S. 25) weist [ks] für 
31"! nach. 



VI. Teil: Flexionslehre. 

Substantivum. 

Plural bildung. § 188. 

1. Pliirale auf -[s], [z], [ez]: Substantiva, die auf stimm- 
losen Konsonauten (außer [s], [f]) ausgehen, fügen -[s] an, 
z. B. [Jaaks] 13b=--larks, jokes; [fops] 59 8 = shops; [niits] 
3c = nights. Zum Sg. [la/f] 179 = life gehört der PI. [ia/vz] 
10 4 = lives. — Substantiva, die auf Vokal oder stimmhaften 
Konsonanten (außer [z], [g]) ausgehen, fügen -[z] an, z. B. 
[teetiz] S. 8 = potatoes; [kaadz] 8a = cards; [egz] 58 24 = 
eggs; [pilz] 5811 = pills; [baanz] 3 31 = bairns; [pitjz] 599 
= things; [kjuurz] 58 24= eures. Substantiva, die auf -[nd] 
ausgehen, verlieren im Plural häufig [d] vor folgendem 
flexivischen [z], vgl. § 166, z. B [hanz] 37l7=hands; 
[puuzenz] 45 12 = thoiisands; dagegen [frendz] 32 = friends, 
das nachdrücklich betont ist, da es in der Anrede steht. 
Entsprechend fällt t in [nt] vor dem Pluralzeichen, das aber 
hier, weil es früher hinter t stand, [s] lautet, z. B. [heelemens] 
58 1 = ailments, vgl. § 167. Unbetontes auslautendes [r], 
das im Sg. vor anlautendem Vokal des folgenden Wortes 
gesprochen wird, verstummt vor dem Pluralzeichen -[z], vgl. 
§ 182, z. B. [doktez] 58 19 = doctors; [peepez] 3 13 = papers. 
— Substantiva, die auf [s], [f], [z], [g] ausgehen, bilden den 
Plural durch Anfügung von -[ez], z. B. [fiasez] 9l0 = faces; 
[britfez] 38 4 = breeches; [tfeendgez] 456 = changes; [diziizez] 
58 7 = diseases. 

10* 



— 148 — 

2. Plurale auf -[nj verwoiulet Robinson nicht, vgl, [aiz] 
5S15 u. »>. = eyes; [fuuz] 5018 — shoes. 

3. Plurale auf -[r]: Das einzige Beispiel ist |tf/lder] 
30 19 := cliildren, doch ist hierfür gebrauchlicher [baan| 2626, 
Fl. [baanz] 331. Ebenso Wright-Windhill (§ 335). Dagegen 
sagt Hirst (§ 433): 'The -r pl. *tf/ldd3r is unknown, its 
place being taken by barnz.' 

4. Plurale mit Umlaut: [fiit] 50 20 = feet; [men] 59 2H 
= nien: [ma/s] 19 9 = mice; [tii{)] 26 2y = teeth; [w/men] 
59 2H = women. 

5. Verschiedenes: [diir] 49 27= deer, [f/f] 49 = fish und 
[fiip] 374 = sheep, lauten im Sg. und PI. gleich. — [fpk] 
59X5, 3 23 u. ö. und [foks] 293, 32 8 u. ö. werden unter- 
schiedslos nebeneinander gebraucht. — [jaar] = hair nimmt 
ein Pluralzeichen nur, wenn von einzelnen Haaren die Rede 
ist, z. B. 53 2. — [biüz] kommt nur im PI. vor und be- 
zeichnet sowohl mehrere einzelne Kühe (19 lo), als auch 
„Vieh" in kollektivem Sinne (49 28). 

6. Raum-. Zeit-, Uewiclits- und Wertbestimmungen, 
denen ein Zahlwort vorangeht, nohiTien bisweilen kein Plural- 
zeichen an (vgl. Wright-Windhill § 337; Hirst § 433; 
•Schmidt Gram, § 117 6), z. B. [je doont get e s/ks fut diip 
greev jonde] ll24=you don't get a six feet deep grave 
yonder. — [it woz e hwnded mail of] 370 = it was a 
hundred miles off. — [hi w.9s prii iir aald wen i w^z bon] 
15(5=7 he was three years old wlion he was born. — 
[. . . ivüri man d^ak on em siks iut hei en ebuut fawrtiin 
stian vveet] 28 11 = ... every one of them si.\ feet high 
and about fourteen stone weight. — [hi gev mc tun Uiin 
uut e tuu p^^nd] 36 24 = he gave me two Shillings out of 
two pounds. — Vgl. noch [{)rii mwü})] 59 17 = three months, 
wo R. s schreibt, aber nicht spricht und [tuu Ulirjz} 58 27 
= two Shillings, wo er [z] spricht, aber nicht schreibt. — 
Tfäufig steht aber in den ol)en angeführten Fällen auch der 
l'lural, vgl. seven hours 10 11, four hundred miles 11 9, 



— 149 — 

six feet 13 13, eigbty-nine years 15 31, twenty minutes 17 1, 
fifty yards 26 33, ten seconds 58 18 u. ö. 

Kasusbildung. § l^^- 

Der Genitiv wird durcli Anfügung eines -[s] bezw. -[(e)z] 
oder durch Vorsetzung der Präposition [e(v)] gebildet. Seine 
Verwendung entspricht ganz dem Schriftengl, z. B. [fadde 
kersmesez trip] 3 27 = Father Christmas's trip. — [nii 
valjebl bimdl e peepez] 3 12 = my valuable bündle of papers. 

— [e katnd ev trans] 58 18 = a kind of trance. — Die Ver- 
Avendung der übrigen Kasus, die nur durch die Wortstellung, 
der Dativ auch durch Vorsetzung der Präposition [te], mar- 
kiert werden können, entspricht ebenfalls dem Schriftengl. 

Adjektivum. 

Steigerung. § 190. 

Der Komparativ wird gebildet durch Anfügung des 
Suffixes -[er] vor Vok. bezw. -[e] vor Kons., z. B. [b/ger 
estied e les] 58 12 = bigger instead of less. — [bit heie klas] 
59 6 = by the higher class. Die Bildung des Superlativs 
erfolgt durch das Suffix -[est], z. B. [. . . t prar^gest spot e o 
Iwnden] 43 20 = ... the most crowded spot of all London. 

Folgende Adjektiva bilden Komparativ und Superlativ 
unregelmäßig: [bad] 1419 = bad: Komp. [waas] 9 23, [waar] 
37 20 (selten); Superl. [waast] 5210. — [gud] 3 25 = good; 
Komp. [bete] 3 25; Superl. [best] 10 10. — [Hat] S. 6 = late; 
Komp. [late] 59 16, [liater]; Superl. [last] 10 23, [liatest] 16 22. 

— [\-di\] 59 21 = little; Komp. [les] 5812. — [matf] 33 = 
much, [meni] 13 18 = many; Komp. [mier] 59 22; Superl. 
[miast] S. 6. — [nur] 9 24 = near; Komp. [niirejr] 57 11; 
Superl. [niirestj 11 7, [nekst] 164. 

Zur Verstärkung der Adjektiva werden neben [vare] = 
very, das wie in der Schriftsprache gebraucht wird, z. B. 
[in e vare faki wee] 3 28 = in a very shaky way, auch [gee] 



— 150 ~ 

und [geeli] verwendet, z. B. [e gee faap monm] 41 25 = a 
very sharp morning; [wi waa geeli st/f] 12 26 = we were 
very stiff. 

Zahlwort. 

Kardinalzahlen: [jan] 3 11, [jaa] 59 8 = one. — [jan] 
wird in der Regel substantivisch gebraucht, vgl. noch 589, 
8 c, adjektivisch nur bei nachdrücklicher Betonung, vgl. [jan 
defe] 15 16 = one day, iihnlich 30 1; [jaa] dagegen wird stets 
adjektivisch verwendet, vgl. 15 6, 22 15, 25 17 u. ü. 

[tuu] 58 26 = 2; [prii] 3 29=3; [imv] 5924 = 4; [hiiv] 
23 9 = 5; [s/ks] 11 24 = 6; [sebn] 10 11 = 7; [eit] 344 = 8; 
[nam] 32 33 = 9; [ten] 5810 = 10; [twelv] 3 11 = 12; [fauv- 
tiin] 2812 = 14; [sebntiin] 134=17; [twenti] 16 34 = 20; 
[perti siks] 58 26 = 36; [fifti] 26 33 = 50; [s^ksti] 135=60; 
[sebnti] 4917 = 70; [hwnded] 23 9=100; [puuzönd] 43 20 = 
1000, aber pl. [J)uuzönz] 45 12; [m^ljen] 45 22=1000000. 

Ordinalzahlen: [tYrst] 598 = first; [sgkend] 13c = second: 
[fifp] 390 = fifth. 

Distributivzahlen: [jans] 4a = once; [twars] 19 18 = 
twice; [fawr taimz] 14l8 = four times. 



Artikel. 

§ 192. Unbestimmter Artikel. 

Vor Konsonanten lautet der unbestimmte Artikel [e], 
vor Vokalen findet sich sowohl [e] wie [en]. Beispiele : 
[e kwfn] 58l4 = a cushion; [e ha/shaws] 36= an icehouse; 
[en awr] S. 5 = an hour; [en aald hwait foot] 2015 = an old 
white Shirt; [e aksident] 35 21 = an accident; [e empti huus] 
52 27 = an empty house; vgl. noch 220 u. ö. — In a nower 
32 20 u. ö. = an hour ist n zum Substantivum gezogen. — 
Vgl. Hirst § 440, der für Kendal als vorvokalische Form 
nur [(in] verzeichnet. Dagegen verhält sich Windhill wie 
Bowness, vgl. Wright-Windhill § 340. 



— 151 — 

Bestimmter Artikel. § 193. 

Die gewöhnliche Form des bestimmten Artikels ist [t]. 
Folgende Ausnahmen sind aber zu bemerken: 1. Am Anfang 
eines Satzes fehlt der Artikel häufig ganz, z. B. [,\vmd stra?j 
treet nop] 5 c = .The wind blew from the north. — [,leediz 
ofn git kopt] 59 17=, the ladies offen get caught. — Ebenso 
12c (vor w); 9 20, 25 8 (vor b); 4410 (vor l); 21 13 (vor t); 
30 27 (vor sw) u. ö. Dazu stimmen allerdings nicht: [.taald 
man] S. 8 = .The old man und [,t r^^bin opereefenz a^<^] 58 20 
= ,the rubbing Operation is over. — Ferner fehlt der Artikel 
auch, obwohl er im Innern eines Satzes steht, in [hwat on 
08p iz gud e takm p?lz] 5811 — what on earth is the good 
of taking pills? 

2. Geht das dem Artikel vorangehende Wort auf -t aus, 
so fließt dieses t mit dem Artikel zusammen, der nur durch 
stark explosiven Ansatz des im Anlaut des folgenden Wortes 
stehenden Konsonanten in Erscheinung tritt, ^) z. B. [fe für 
maaget set 'fa^'r wii em] 3 14 = for fear Margaret set the 
fire with them. — [bet 'doktez] 59 18 = but the doctors. — 
[3t 'djuur] lla = at the door. — Ebenso 58 6 (V); 3 25, 
5815, 5912 {'d); 9 ll ('6); 29 12 ('/); 16 10 (V); 242 (7); 
1116, 32 ('s): 2130 {'sw); 10 25 ('^); 35 16 (V) u. ö. 
Gegen diese Regel sprechen allerdings [. . . kekt t bare . . . 
awr] S. 8 = . . , knocked the barrel . . . over. — [et koz] 59 20 
= that the cause. — [et winde] 15a = at the window. 

Ich wage keinesAvegs, mit Bestimmtheit zu behaupten, 
daß die oben aufgestellten Regeln das Richtige treffen. Die 
eigentümliche Behandlung des bestimmten Artikels war mir 
während meines Aufenthaltes in Bowness noch nicht auf- 
gefallen. Daher sah ich mich bei der Bearbeitung dieses 
Abschnittes auf die wenigen Beispiele in den Transskriptionen 
und auf die Schreibung Robinsons verwiesen. Auch diese 
stimmt durchaus nicht immer zu obigen Regeln. Eine ge- 

^) Es ist dies iu den Transskriptiouen durch ' angedeutet, 
vgl. S. 18. 



— 152 — 

naue Beobachtung zeigte mir aber, daß R. das gewöhnliche 
Zeichen t des .Artikels nur in den beiden angegebenen 
Fällen ausläßt. Der Versuch, die Form des Artikels zu 
der Natur des im Anlaut des folgenden Wortes stehenden 
Lautes in Beziehung zu setzen, wie es Hirst (§ 438) tut, 
führte zu keinem Ergebnis. Ich habe indessen in den an- 
geführten Beispielen stets den folgenden Laut bezeichnet, 
um Nachprüfungen zu erleichtern, und will nun zum Schluß 
die in den Transskriptionen enthaltenen Fälle angeben, wo 
der Artikel nach der Hauptregel die Lautung [tj hat (A). 
Geht [t] eine unbetonte Silbe voraus, so lehnt es sich gern 
an diese an (B); ebenso verschmilzt es leicht mit dem 
folgenden Worte, wenn dieses vokalisch anlautet (C). — 
A. [je naa t puur fpk] 59 15 = you know the poor folk. — 
Ebenso 587 (r^^);'58l6 {h t p); 58 21 {ftp)\ 58 13 {^s 1 1)\ 
5916 (k t l); 6a [z t m); auch nach unbetonter Silbe 5817 
(e t sk). — B. [ireet no{)] 5c = from the north. — [et iiixi] 
lOd = of the fun. — [ot wee] 17b =all the way. — [wndet 
edikeefen akt] 59l6 = under the cdueation act. — [int l)aibl] 
59 4=^ in the bible. — Ebenso 59 21 [äit h]; 3 14 [int m] ; 
5b [ent g]; 7 c [ant g]; 13c [snt k]; 59 6 [bit h] ; 7a [frM 
sk]; 3 27 [tet aj; 58 24 [tet n]; 3c, 10c [tet m]; 3d [wit b]. 

— C. [taald klok] 3 10 = the old clock. 

Anm. 1. Entgleisungen unter schriftengl. Einfluß sind 
offenbar [de leedi| 5826 = the lady. — [de dtziiz] 58 o = tlie disease. 

— [di wotrj 59 20 = the watch. — 2. Anstelle des Artikels wird 
auch [dem] verv^endet, z. B. [de . . . skutet duun dem stepsj 35 20 
= they . . . hurried down the steps. Ahnlich 9c. 

Pronoiiieii. 

§ 194. Personal pro II omon. 

Sing. 1. Pers. Nora.^) [•aI] 3 18; \ixi'^j] 3 12; [a] 3 24; 
[e] 3 32 = L — Dat. Acc. [mii] 5920; [mi] 34, 17; [me] S. 2, 

') Die Beispiele sind nach Mögliclikeit den hier abgedruckten 
TransBkriptioneii entnommen. Zeigt ein Wort bei verschieden 



— 153 — 

3l6 = me. — 2. Pers. Xom. [dou] 15 c; [diiu] 17 a; [du] 
S. 7; [te] S. 12 (nur gebraucht, wenn unmittelbar hinter 
dem zugehörigen Verbum stehend) = thou. — Dat. Acc. 
[dii] 35; [di] ö6\ [de] 16a = thee. — 3. Pers. masc. Nom. 
[hü] S. 9; [hi] S. 2; [i] 9 29 = he. — Dat. Acc. [hmi] 1527; 
[im] 26 20 = him. — fem. Nom. [fii] 3 20; [fi] 3 34 = she. — 
Dat. Acc. vor Vok. [er] 321: vor Kons. [\m] 12 d; [3r]58l5; 
[d] 10a; [e] S. 1 = her. — neutr. Nom. [it] 33; poet. [t] 5a 
= it. — Dat. Acc. [it] 59 5; poet." [t] 3b = it. 

PJur. 1. Pers. Nom. [wii] 13d; [\vi] S. 5 = we. — 
Dat. Acc. [ms] 9 29, 12 83; [es] 267, 337=-us. — 2. Pers. 
Nom. [jii] 10 4; [je] 326 = you. — Dat. Acc. [ju] 3 3; [je] 
331, 583 = you. — 3. Pers. Nom. [dee] 59l0; [de] 586; 
[de] 59 22 = they. — Dat. Acc. [dem] 59 20 ; [em] 59 7 = them. 

Anm. 1. [jii, ju, je] werden oft als Singularformen ver- 
wendet in der Anrede von Personen, die dem Sprechenden fern 
stehen (vgl. das Grespräch 21 13 ff.). — [ju, je] dienen auch zur 
Bezeichnung unbestimmter Personen (dtsch. man, einer). Vgl. 8c, 
14 7 ff. — 2. Die betonten Dat.- und Acc.-formen werden auch als 
Nom. gebraucht : [maaget en mii] 21 15 = Margaret and I. — [ez 
will ez htm] 154 =as well as he. — [dii en mii] 58 = thou (j^ou) 
and I. — 3. Auch [dem] findet als Nom. der 3. Pers. PI. Ver- 
wendung, vgl. [dems wat a ko vare igerent men] 42 i" := they are 
what I call verv ignorant men. 



Ket'lexivpronomen. § 195. 

Sing. 1. Pers. [misel] 35 = myself. — 2. Pers. [diselj 
54 18, auch [jesel] 26 22, vgl. § 194 Anm. 1 = thyself, your- 
self. — 3. Pers. [h/zsel] 20 35 = himself; [h^rseZ] 19 28 = 
herseif. 



starker Betonung besondere Aussprachen, so sind zuerst die stark 
betonten, dann die weniger betonten, zuletzt die unbetonten Pormen 
verzeichnet. — ^) [ai] und [ai] werden auch gelegentlich bei ge- 
ringer Betonung verwendet, stehen dann aber wohl unter schrift- 
sprachl. Einfluß. 



— 154 — 

Plur. 1. Pei-s. [iiursels] 11 17 = ourselves. — 2. Pers. 
[jesels] 38 1 = yoiii-selves. — 3. Pers. [dersels] 10 25 = them- 
■^elves. 
§ 19»i. Possessivpronomen. 

iSing. 1. Pers. [ma/] 5S13; [mi] 36 = my. — 2. Pers. 
[da/] 35; [di] 17 c; [je] 148, [jör] 1414, vgl. § 194 Anm. 1 
= thy, your. — 3. Pers. raasc. [lu'z] 15 26; [/z] 13 9 = bis. 
— fem. vor Vok. [er] 20 1 etc., vor Kons, [li^r] 9b; [er] 
58 22; [9t] 5815, 16; [3] 5814 = her. — neutr. [/ts] 238 = its. 

Pliir. 1. Pers. vor Vok. luiir] 167, vor Kons, [nur] 9 8 
= our. — 2. Pers. vor Vok. [jör| 3 32, vor Kons, [jö] 3 31 
= your. — 3. Pers. vor Vok. [der] 59 19; vor Kons, [der] 
59 10 = their. 

Folgende substantivische Possessivpronomina finden 
sich: [awrz] 58 5 = ours; [da/n] 20 7 = thine; [harz] 25 20 
= hers. 
§ 197. Demonstrativpronomen. 

Sing, [dis] 33 = this. — Plur. [diiz] 3 34 = these. — 
Sing, [dat] 62 = that. — Plur. [dor] 331 = those. 

Anm. 1. Für [dor] tritt auch [dem] ein, z. B. [i dem deez] 
28 19 u. ö. =: in those days. — 2. Einmal findet sich auch [dor] im 
Sing.: [Jan e dor mak] 32 32 = one of that kind. 

§ 198. Determinativpronomen. 

Es findet sich nur die Pluralform [dem], z. B. [dem et 
\iu(\ ried e tfapte dud suü] 29 21 = those who could read a 
chapter did so. Ähnlich [dem ez nobet leed jan] 19 19 = 
those (hens) which only laid one (egg). 

§ 199. Interrogrativpronomen. 

raasc. fem. Nom. [hwaa] 12 27; [waa] 16c = 'who. — 
Acc. [hwaa] 9 15; [waa] 28.33 = whom. — neutr. Acc. [h|wat], 
([hvvot] 15 d unter schriftspraclil. Einfluß) = what. — V7eitere 
Formen sind nicht belocft. 



— 155 — 

ßelativpronoraen. § 200. 

Das Relativpronomen lautet, ganz gleich ob es sich auf 
Personen oder auf Sachen bezieht, [et], z. B. [\vi saa lefroi 
et moaded e man in e reelvve karidg] 4115 = we saw Lefroy 
who murdered a man in a railway carriage. — [enibodi ets 
pleegd we des hofel düiiz] 59 23 = anybody that is plagued 
with this awful disease. — [piriz et ai hed kliin fegitn] 3 17 
= things that I had cleau forgotten. 

[wat] findet sich nur, wenn ein Demonstrativum voraus- 
geht oder zu ergänzen ist. Es bezieht sich nur auf Sachen. 
Z. B. [dats wat edikeefenz dun fer iYjKnd] 1919 = that's 
what education has done for England. — [bit heie klas . . . 
et dwznt naa wat bileyjz em] 59 7 — by the higher class that 
doesn't know what belongs to them. 

Indefinites Pronomen. § 201. 

[o] 58 7, [o] 17 b (selten) = all; [eni] 5810 = any; 
[enibodi] 59 22 = anybody: [a«t] S. 12 = aught; [biaj) R. 
S. 1, auch beap B.]=both; [eedder] 12 11 --seither; [iveri] 
59 25= every; [/veribodi] 13 3 = everybody; [fjuu] 3 34 = 
few; [a fjuu] S. 0=a few; [meni] 5827=many: [meni e] 
34= many a; [mitf] 33 = much; [nawt] 5911 = nought; 
[neabodi] 59 9 = nobody; [n/n] 13 26 = none; [en] 59 4 = 
-one; [enz] 59 21 = -ones; [wddez] 3 24 = others; [swm] 3 23 
= some; [swmet] 5910 = somewhat; [hw^t e] 58 4 (unter 
schriftsprachl. Einfluß) = what a. 

Verbum. 

Yerbalformen. § 202. 

Paradigma von [te git] = to get.^) 
Present Indefinite: Sing. 1. [a g/t] = I get; 2. [du 



') Die uiclit mit Ziffern versehenen Formen finden sich in 
Robinsons Schriften nicht und sind nur erschlossen. 



— 156 — 

g/ts] 36; 3. [hi, fi, it gits] 5019. — riur. 1. [wi ^/t] 23; 

2. [jö g/t] 3235; 3. [de git] 15 36. 

Present Progressive: Sing. 1. [az g/t/n] = 1 am 
getting: 2. [cluus g/t/n]: 3. [liiiz, l'iiz, /ts g/U'n] 15 31. — 
Phir. 1. [wiir g/t/n] 21; 2. [jer g/t/n]; 3. [der git/n]. 

Present Perfect: Sing. 1. [av g/tn] 1622 = 1 have 
got; 2. [duiis g/tn]; 3. [hiiz, fiiz, its g/tn] 55 13. — Plur. 1. 
[wiiv gitn] 20; 2. |jev g/tn]; 3. [deev g-itn]. 

Vgl. noch: [a Ix'vnt g/tn] 482 = 1 liaven't got. — [hezti' 
g/tn] S. 12 = have you got? — Vereinzelt findet sich in 
der 3. Pers. Pliir. Pres. Indef. Bewaiuiing des nie. -s: [koz] 
3 22= call; [1/gz] 15 5 = lie; [kiips] 45l8=keep; [noks] 
54 7 = knock. Vgl. auch [sez a/] IIb, 16a = say I; 

[p/j/ks a/] 12a, 55l3 = think I. 

Fast Indefinite: Sing. 1. [a gat] 168 = I got; 2. [?]; 

3. [hi, fi, /t gat] 147. — Plur. 1. [\vi gat] 9 14; 2. [je gat]; 
3. [de gat] 70. 

Fast Progressive: Sing. 1. [a was (wes) g/tin] 3812 
= 1 was getting; 2. [?]; 3. [Iii, fi, it woa (wes) git/nj 290. — 
Plur. 1. [\vi •W3(r) g/t/n] 9 3; 2. [jö W3(r) g/t/n]; 3. [de W3(r) 
g/t/n]. 

Fast Perfect: Sing. 1. [ad g/tn] 274 = 1 liad gut; 
2. [?]; 3. [hiid, fiid, it ed gitn] 83. — Plur. 1. [wiid g/tn] 
218; 2. [jed g/tn]; 3. [deed g/tn]. 

Vgl. noch: [hi hednt gitn] 20 35 = he hadn't got. 

Future Indefinite: Sing. 1. [al g/tj = I shall get; 
2. [dul g/t] 17c; 3. [hiil, fiil, /tl g/t] 1619. — Plur. 1. 
[wiis g/t] 2019; 2. [jel g/tJ ; 3. [deel g/t]. 

Conditional Indefinite: Sing. 1. |a wed g/t], [ad 
g/t]=I should get; 2. [du wed g/t], jduud git]; 3. [hi, fi, 
it wed g/t] 27 21, [hiid, fiid g/t]. — Plur. 1. [wi wed g/t], 
[wiid g/t] 204; 2. [je wed g/t], [jed g/t]; 3. [de wed g/t], 
[deed g/t]. 

Imperative: Sing. 2. [g/t] 36 = get. — Flui-. 1. |let 
es bi g/tin| 9l3 = let us be getting; 2. [g/t] 430 = get. — 



— 157 — 

Infinitive: [te git] 9 18 = to get; [te bi gitm] 4616 = to 
be getting. — Present Participle: [g/tm] = getting. — 
Fast Participle: [g«tn] 16 21 = got. 

Verbalklassen. 
Starke ablautende Yerba. 
I. Klasse (Germ, f, ai, i, i). § 203. 

[haid] 47 12: [-j^); [-]= to 43icle. — [ba^t] 59 21; 1. [biet] 
4130 (vgl. § 116 Anm. 1), 2. [hit] 449 (wobl schriftsprachl. 
Entlehnung); [-] = to bite. — [raid] 36 6; [-]; [ridn] 32 31 
= to ride. — [ra/z] 55 2; [-]; [-]=to rise. — [-]; 1. [striak] 
3 10, 2. [strick] 1518; [strwk] 584 = to strike. — [rait] 14 1: 
[riat] 62; [ritu] 394 = to write. — [-]; [riav] 2015; [-] = to 
tear. rive. 

IL Klasse (Germ, en, au, u. o). § 204. 

[flu] 371; [fliu] 263; [-] = to fly. — [friiz] 23 32; [-]; 
[frozn] 114 = to freeze. — [kriip] 24l = to creep ist schwach 
geworden, vgl. [kriipt] 9 22 = crept pt. 

III. Klasse (Germ, e, i, a, ii. o.u). § 205. 

A^erba mit Nasal + Konsonant: [-]; 1. [bigan] 24 6 (ge- 
wöhnl. Form), 2. [big2m] 25 8 (seltenere Form); [-] = to 
begin. — [-]; [-]; [bwnd] 45 18 --- to bind. — [drir^k] 2817; 
[draTjk] 8a; [drt^^k] 25 2 = to drink. — [find] 58 6; 1. [fan.dj 
1517, 350 (gewöhnl. Form), 2. [f«(n dj 23 7, 197 (seltenere 
Form); [fMn|d] 14 32 = to find. — [üri\ 13 18; [sary] 29 22; 
[-] = to sing. — [-]; [st?o^k] 4017; [-] = to stink. — [win] 3; 
H; [-] = to win. 

Verba mit / + Konsonant: [hßlp] 5913= to help ist 
schwach geworden, vgl. [helpt] 3 16 pt., 22 31 p.p. 



^) Von jedem Verbum werden die drei Stammformen durch 
; getrennt angegeben. Findet sich eine dieser Formen bei E. nicht, 
so tritt [-] an ihre Stelle. 



— 158 — 

Yerba mit r, h -\- Konsonant: [birst] 16 6; (bnist] 25 9; 

1. [brosn] 2126, 2. [birst] 30 30 = to burst. — 1. [vun] 10 b, 
52 20 (gewöhnl. Form), 2. [ren] 33 23 (selten); [ran] 12a; [-] = 
to run. 

^ 20(3. IV. Klasse (Germ, e, /, «, cb, o). 

[kum] 5916; 1. [kom] 7a (gewöhnl. Form), 2. [kiim] 
26 31 (seltener); 1. [k^nn] S. 4 (gewöhnl. Form), 2. [kumt] 
16 33 = to come. — [br^k] 22 23; [brak] 16 10; [brokn] 21 1 
= to break. — [stiel] 59 5; 1. [sta^aj 42 22; 2. [stielt] Ha 
(Cnm. ?) ; [-] = to steal. 

sj 207. V. Klasse (Germ. e,i, a, ce^' e). 

[it] 4122; 1. [iet] 4012, 2. [it] 389; [itn] 5l8 =to eat. 
— [git] 58 27; [gat] 4b; [gttn] 38=to get. — 1. [gi\] 9 18 
(vor Vok.), 2. [gii] 46 9 (vor Kons.); 1. [gev] S. 2 (ge- 
wöhnl. Form), 2. [geav] 16d, 37 22 (seltener); [giin] 166 = 
to give. — [sii] lOd; 1. [saa] 15b (gewöhnl. Form), 2. [siidj 
40 36 (seiton); [siin] 38 25 = to see. — [sit] 58 13; [sat] 35; 
[-] = to Sit. — [spiek] 59 19; [spak] 25 14; [spokn] 3 31 = to 
speak. — Zum inf. [1/g] 10 13 = to lie geh(>rt das schwache 
pt. [leed] 38 26 u. ö. = lay. 

s 208. ^I- Klasse (Germ, a, o, ö, a). 

[stan'd] 241, 32 1; 1. [stwi] 55 16, 2. [stied] 10 3; [-] 
= to stand. — [fak] 72; 1. [fwk] 24 25 (gewöhnl. Form), 

2. [fakt] 4113 (selten); [-] = to shake. — [swiir] 29 10; 
[swiar] 47 6; [-] = to swear. — [draa] 433; [-] ; [-] = to 
draw. — [laf] 4810 = to laugh ist schwach geworden, vgl. 
[laft] 324 = laughed pt. — Der VI. Klasse schloß sich auch 
an das dem An. entlehnte ' to take': 1. [tak] 5811, 5916, 
2. [tek] 5817; 1. [twk] 11 5, 2. [tiek] 36 16 ; 1. [tekn] 928, 
2. [tian] 3 30, 3. [takn] 4134 (selten). 

§ 209. Starke red iii)li/ierenrlo Verba. 

[blaa] 97; [bliu] 269; [blaan] 9l4= to blow. - [-]; [-]; 



— 159 — 

[krawri] 13c = to crow. — [-]; [griui] 9c (schriftsprachlich?); 
[-] = tu grow. — [naa] 597; [njiiu] 8 c; [-J = to know. — 
[J)raa] 85; [-]; [praan] 37 26 = to throw. — Zu [hod] 1412 
= to hold ist ein schwaches pt. [hot] 389 neugebildet 
worden, vgl. § 211; desgl. zu [biet] 427 = to beat ein 
schwaches p.p. [bet] 1435, vgl. aber auch § 104. 

Schwache Verba. 

Die schwachen Verba teile ich ein in solche, die im 
pt. und p.p. außer der Endung auch einen anderen Vokal 
aufweisen als im präs., und solche, die sich im pt. und p.p. 
nur durch die Endung vom präs. unterscheiden. 

1. Vokal des pt. und p. p. verschieden von dem des § 210. 

präs. 

Die Endung des pt. und p.p. ist -[d] oder -[t] wie 
im Schriftengl.: [bai] 330; [bmit] 19 10 ; [ba^<t] 51 18 = to 
buy. — [br/rj 2928 ; [brawt] 1921 ; [bra^^t] 5918 = to bring. — 
[fiil] 123; [feit] 16 6; [-] = to feel. — [hiir] 10l6; 1. [haad] 
1026 (gewöhnl. Form), 2. [hiird] 1212 (selten); 1. [haad] 
324 (gewöhnl. Form), 2. [hiird] 325 (selten) = to hear. — 
[liev] 914; [left] 223; [left] 72 = to leave. — 1. [mak] 923, 

2. [mek] 5313, 3. [miak] 5812 (in Laughable Tales selten, 
dag. in Trip te t'North Pole bevorzugt); 1. [mead] 15c, 
2. [med] 2829; 1. [miad] 58 7 (gewöhnl. Form), 2. [med] 1620 
(selten) = to make. — [miit] 29 19; [met] 2833; [-] = to 
meet. — [pwt] 154; 1. [pot] 1927. 2. [p«t] 1421; 1. [p?^tn] 
2314, 2. [pwtj 4514 = to put. — [see] 3 24; [sed] 3 24; [-] 
= to say. — [sliip] 271; [sUpt] 2020; [-] = to sleep. — 
[perik] 4610; [pmit] 10a; [paut] 9 24 = to think. 

2. Vokale aller drei Stammformen gleich. § 211. 

Verba, die auf [d] oder [t] ausgehen, bilden pt und p.p. 
in der Regel durch Anfügung von -[ed], z. B. [staat] 40 31; 



— 160 — 

[staatedj 9 17 ; [staatedj 52 23 = to start. — [leet] 20 2; 
[leeted] 394; [-] = to seek. — [-]; [landedj 5110; [landed] 
5512 = to land. — Geht aber dem auslautenden Dental ein 
einfacher kurzer Vokal voraus, so wird [e] synkopiert, und 
der aushiutende Dental fließt mit dem Endungsdental zu [t] 
zusammen. Beispiele: [hod] 1412, vgl. § 209; [hot] 38 9; 
[-] = to hold. — [wed]; [-] ; [\\et\ 1532, 17 4 = to wed. 
— Die gleiche Synkope findet sich gelegentlich auch in 
anderen Fällen, z. B. [ma^■nt] 43 33 — mindcd pt. 

Verba, die nicht auf [dj oder [t] ausgehen, bilden pt. 
und p.p. durch Anfügung von -[d] bezw, -[t] wie im 
Schriftengl. Zu beachten ist aber, daß nach auslautendem 
[1], wo die Schriftsprache -[d] anfügt (vgl. Schmidt Gram. 
§ 151), im Dialekt meist die Endung -[t] angehängt wird. Bei- 
spiele: [ko] 5914; [kpd] 10 6; [kod] 33 19 = to call. — [dres] 
28 8; [drest] 35 33; [drest] 239 = to dress. — [ken] 23 19: 
[kent] 318; [kent] 45 7 = to know. — [kiip] 179; [kiipt] 
311; [kept] 6c (schriftsprachlich) = to keep. — [k?l]3l31; 
[kilt] 148; [kilt] 10 2 = to kill. — [laanj 3 32; [laant] 15 9; 
[laant] 15l2 = to learn. — [luv] 3 35; [liivd] 2813; [-] = 
to live. — [man^f] 447; [man/ftj 3133; [inanift] 17 a = to 
manage. — 1. [puuJ599 (gewöhnl.Form), 2. [pul] 17h (selten); 
1. [puud] 32 3 (gewöhnl. Form), 2. [pwlt] 3910 (selten) ; [puud] 
19 6 = to pull. — [sei] 1915; [seit] 15 1; [-] = to seil. — 
[sare] 310; [-]; [saret] 4c (^ nach Vokal!) = to serve. — 
[fwv] 5910; [fwvd] 329; [fwvd] 38 15 = to shove. — [stu] 
37; [stivd] 335; [-] = to stir. — [tel] 5815; [telt] 16a; 
[telt] 22 5 = to teil. — [wakn] 2627; [waknt] 52 26; fwaknt] 
35 13 = to waken. 

§ 212. Paradigma von [tö hev| = to have.^) 

Present Indefinite: Sing. 1. [ai hev] 16b, [a hev] 
5214 = I have; 2. jdu hest], verneint [du hesnt] 1621; 3. [hi. 



') r'ür die Verwendimg der Formen von [te hev] bei der 
Bildung zusammengesetzter Zeiten vgl. § 202. 



— 161 — 

fi, it hes] 5919. — Plur. 1. [wi hev] 15 27; 2. [je hev]\ 
3. [de hev] 23 24. Yg\. auch mit vorausgehendem substan- 
tivischen Subjekt: [dor J)i>jz hes te bi] 345 = those things 
have to be, ähnlich 45 6, 28 7; vgl. dazu § 214 pres. indef., 
past indef. 

Fast Indefinite: Sing. 1. [ai lied] 14c, [a hed] 219 
= 1 had, verneint [a hednt] 4110; 2. [-]; 3. [hi, fi, it hed] 
1132, 2312, 22 6, verneint [it hednt] 50 28. — Plur. 1. [wi 
hed] 13b; 2. [je hed]; 3. [do hed] 156, verneint [de hednt] 51 7. 

Die zusammengesetzten Formen des Verbums [te hev] 
werden wie die des Verbums [te git] gebildet, vgl. § 202. 

Present Participle: [hevin] 25 7 = having. — Past 
Partie iple: [hed] 13 6 = had. 

Präteritopräsentia. § 213. 

I. Klasse: [awt te] 3 33= ought to. 

III. Klasse: 1. I can: Present: [ken] 58 6 etc., [ksn] 
59 19 etc.; verneint [kanot] 59 13 (stark betont!), [kenet] la, 
[kaant] 22 31 (schriftsprachlich). — Past: [kud] 3d; ver- 
neint [kwdnt] 10 9. — 2. I dare: Present: [dar] 432. — 
Past: [dar] 3528; verneint [darsnt] 37. 

IV. Klasse: 1. raust: Present: [mun] 59 14; verneint 
[moont] 14 30. — Past: [mwd] 50 6; verneint [mwdnt] 36 17. 
— 2. shall: Present: [sal] 30 3. — Past: [sud] Ib; ver- 
neint [s?^dnt] 4315. 

V. Klasse: may: Present: [mee] 3 23, [mee] 3 35, [me] 
8 35. — Past: [mwd] 1 c. 

Athematische Verba. 
Verb um substantivum (te bi].*) « 214. 

Present Indefinite: Sing. 1. [ai iz\ 1 d, [a iz] 2728 
= 1 am. fragend [iz a] 2114; 2. [du iz], fragend [iz du| 



*) Für die Verwendung der Eormen von [te bi] bei der Bil- 
dung zusammengesetzter Zeiten vgl. § 202. 

Sixtus, Bowness-Dialekt. 11 



— 162 — 

8212, bedingend [ix du bi] 57 14; 3. [hi, fi, ^t ^zJ 2411, 
311, [hiiz, fiiz, «tsj S. 9, 313, 3 32, poet. [Hz] 16c, ver- 
neint [it isnt] 594, fragend verneint [iznt hi] 15 23. — 
Plur. 1. [wi 3r], [wiir] 3125 (vor Vok.), [werj 256 (vor 
Vok'.); 2 [je 3r] 33 14, [je] 3 28, verneint [je arnt] 32 34; 
3. [de ei] 29 lO, [de a] 59 21, [der] 59 24, fragend [qq de] 
3 30; vgl. noch [deins] 42 17 == they are, [(dem) ets] 30 6, 
45 19 = (those) who are; bei vorausgehendem substantivi- 
schen Subjekt [nii wdde |)^^JZ isnt riuüid fe la/lj 22 33 = 
niy other things are not ruiued for life, vgl. auch § 212 
pres. indcf. 

Fast Indefinite: Sing. 1. [ai woz] 3a, [a was] 1133, 
[ni wesj 2b = 1 was; 2. [-]; 3. [hi. fi, it waz] 384, 3113, 
9 2, poet. [twez] 5 a, vgl. auch [ü wdr] 37 25, 57 10; indirekt 
fragend [iv it wdr] 27 32. — Plur. 1. [wi wjf] 24 31, ver- 
neint [wi warnt] 22 9; 2. [je war]; 3. [de war] 28 10, [de 
. wer] 2812 (vor Vok.), [de wn] 3 24, [. • wa] 6d, veriioint 
[de warnt] 5121, bedingend [/v de wer] 37 (vor Vok.); bei 
vorausgehendem substantivischen Subjekt [ot fops was f^^t 
upj 37 11 = all tlie shops were shut up, ähnlich 41 7. 

Die zusammengesetzten Formen des Verbums [te bi] 
werden wie die des Verbums [te git] gebildet, vgl. § 202. 

Imperative: Sing. 2. [bi] 22 29 = be. — Infinitive: 
[te bii] 14d, [te bi] 323 = to bo. — Present Participle: 
[biiu] 41 23 = being. — Fast Participle: [bin] 3 19 = been. 

§ 215. [\v/l]= will.i) 

Present Indefinite: Fragend [w/1 tö] 31 2 = wilt 
tl)ou? Verneint [a weent] S. 1 = I will not. I^ist In- 
definite: [a ww(l]=I would. 

§ 216. [te (lj.iu]= to do. 

I'rcscnt Indefinite: Sing. 1. [a djuu] 16 23=1 do, 
verneint [a dwuei] 34 22: 2. fragend [d/tstej S. 11, [de je] 21 10 



•) Für die Verwemlim;:; der Forriien von [wilj bei der Bildung 
zusammengesetzter ZciUni, vgl. § :l{)2. 



— 163 — 

(vgl. § 194 Anm. 1.); 3. [ü dws] 5914, verneint [dwznt] 328. 

— Plur. 3. verneint [doont] 59 15 (schriftsprachlich). — 
Fast Indefinite: [dml] 5d, verneint [d««dnt] 3813. — 
Imperative: Sing, [doont] 45 16 (schriftsprachlich) = don't. 

— Infinitive: [te djuu] ll2 — to do. — Present Parti- 
ciple: [djuum] 10 33 = doing. — Past Participle: 1. [d?m] 
19 20 (gewöhnl. Form), 2. [dien] 12 b, 45 26 (Cumberland 
bezw. seltene Form) = done. 

[te gaa, gar;] = to go. § 217. 

Present Indefinite: Sing. 3. [gaas] 1235 = goes. — 
Fast Indefinite: 1. [w^nt] 15 16 (gewöhnl. Form), 2. [gued] 
37 6 (nur hier). — Imperative: Sing, [gaä] S. 7 = go. — 
Infinitive: 1. [te gaa] 329, 2. [te gar^] 3d, 3111, in 
gleicher Weise verwendet; dag. [goo] S. 1 schriftsprachl. = 
to go. — Present Participle: [gaan] S. 1 = going. — 
Past Participle: [gon] 8d, 3l3J: = gone (schriftsprachlich). 



Adverbium. § 218. 

Adverbia der Art und Weise: Die meisten Adverbia 
dieser Klasse werden durch Anfügung der Endung -[li] aus 
Adjektiven und Partizipien gebildet, z. B. [badli] 12 b— badly; 
[saatnli] 59 14 = certainly; [dgeneli] 59 18 = generally; diese 
Endung trägt einen starken Nebenton in [ekddmläi] 58 24 = 
accordingly. — Weitere Adverbia der Art und Weise sind: 
[en o] 21 23 = also ([olso] 58 27 ist wohl schriftsprachliches 
Lehngut); [ef kuurs] 59l5 = of course; [hapn] 9 2, [mapn] 
28 24, [mebi] 58 12 = perhaps, maybe; [enuf] 41 13=enough; 
[mitf] 4129 = much; [nobet] 3 28 = only: [reede] S. 3 = 
rather; [sue] 31 7 (betont, gewöhnl. Form), [sia] 34 10 (be- 
tont, selten), [so] 12 d (schwach betont, wohl schriftsprach- 
lich), [se] 15 13 (unbetont, gewöhnl. Form) = so; [teg/dde] 
S. 1 = together; [varej 59 3= very; [vaniir] 9 21, [gee nur] 
3917, [geeli nur] S. 8 = very near; [will] 17 a = well. 

11* 



— 164 — 

Adverbia des Ortes: [ewee] 58l9 = away; [bak] 10b 
= back; [klues te] 99 = close to; [da?<n] 58 14 = down; [eis] 
2411 = eise; [£?bn] 381 = even, right; [faar] 5819 = far; 
[hiir] 15d = here: \in\ 58 15 = in: [of] 14a = off; [a/(t] 87 
= out; [s/nnwaar] 24 11 = somewhcre; fdiir] lob (betonte 
Forni\ [da?r] 4a (schwachbetont, wohl schriftsprachlich), [de] 
27 5 (unbetont) = there; [pülder] 43l9 = thither; [hwaar] 
3 30 = where. 

Adverbia der Zeit: [efte] 59 26 = after; [ögm] 46 35, 
[egien] 39 20= again; [ömiöst] 98 = almost; [oredi] 30 30 = 
already; [oles] 13l8 = ahvays; [efuur] 15 22 = afore; [klues 
Ott] 27 30 = close on ; [n'er]3 35 = ever ; [dg«^st] 58 8, [dgöst] 59 3 
= just; [n/ver] 3 21 = never; [na«/] 58 8, [iwu] 59l3 = now; 
[ofn] 59 18, [oft] 9a poetisch = offen; [Jans] 9 15 = once; 
[sen] 1 a = since; [sien] 59 25 = soon ; [stil] 9 29 = still ; [den] 
58l6 = then; [te dee] 29 2 = to-day; [te nion] 32 26 = to- 
niorrow; [tö niit] 17 b = to-night. 

Partikeln der Bejahung und Verneinung: [nee] 
S. l = no; [net] 58 17 = not; [nin] 2c, 15 13 = not (vor Ad- 
jektiven und Adverbien); [ai] 32 22 = ay(i3), yes. 



§219. Präposition. 

[ebawt] 59 8 = about; [ekros] 2412 = across; [ehe] 3 31 
= after; [egen] 9 21 = against; [ebn enenst] 9 U = right 
against; [emar/] 25 25 = among; [öt] 59 8, [dt] 2d = at; [efuur] 
97 = afore; [bifuur] 14 25 = before; [bilaa] 44 4 = below; 
[bi] 594 = by; [fer] 589 (vor Vok.), [f^] 5815, [fü] 3 13, [far] 
58 25 (vor Kons.) = for; [free] 5810 = froni; [in] 3 5, [i] 9 16, 
13 14 = in; [estied ej 3 26 = instead of ; [inte] 3 4 (vor Kons.), 
[i'ntel] 5911 (vor Vok.) = into; [ov] 58 6,7, [av] 58 24, [ef] 
5915, [ev] 5816,5 (vor Kons. bezw. Vok.), [e]58li, [d] 6d 
(nur vor Kons.) = of; [on] S. 6 = of; [of] 36 = off; [on] 58 1 
= on, [e porpes] 8. 4 = on purpose; [onte] 39 (vor Kons.), [ontwl] 
58 27 (vor Vok.) = on to; [awt e] 3 26 = out of; [a?<r] 5c = over; 



— 165 — 



[ruund]3i 26 = round; [te] 3 3 (vor Kons.), [tel] 32 27, [tul] 9 11 
(vor Yok.)=to: [tewaadz] 57 17, [tel ewaadz] 48 32 = to- 
wards; [prnu] 20 29 = through; [?aide] 5910 = ander; [wii] 
5816, [wi] 59 6 (vor Vok.), [wi] 5 d, [we] 58 22 (vor Kons.) 
= witli; [wifu] 26 33 = within ; [wiuut] 1133 = without. 



Konjunktion. § 220. 

Koordinierende Konjunktionen: [3n] 5814, [en] 
58 4 (gewöhn!. Formen), [ent] 58 5, [ant] 5 b, [eu] 3 18 
(seltene Formen) = and; [bwt] 58 18, [bot] 3 20, [bet] 324, 
[b3t] 14 d = but; [eeder . . . er] S. 6 = either . . . or ; [neede . . . ne] 
S. 2 = neither ... nor; [for] lb = for; [hens] 58 6 = hence; 
[ner] 3 26 (vor Yok.), [ner] S. 10 (vor Kons.) = than (nach 
Komparativ); [or] S. 9, [^r] 59 1 (vor Vok.), [er] 5811, [qq] 
S. 1, 58 9, [e] 8d (vor Kons.) = or; [sue] 59 19 (betont, ge- 
wöhnl. Form), [sia] 160 (betont, selten), [so] 3 26 (unbetont, 
wohl schriftsprachlich) = so ; [tjuu] 4 c = too. 

Subordinierende Konjunktionen: [efuur] 3817 = 
afore; [bifuur] 3ll = before; [«'t] 3 3 etc., [iv] 3 20 etc. = if; 
[et] 3 35, seltener [d^t] 9 d. [st] 8 c = that; [til] 3 8 = tili ; [wen] 
3 22 = when: [wedder ... er] 29 34 = whether ... or; [\ve\] 
22 28 = while. 



§ 221, 



Interjektion. 

[ai] 3ll = ay! [uu a/] 16c = oh! ay! [now] 3 30 u. ö., 
[nsiu] 58 7, [nu] 59 20 = now^ !• [wel] 12 31 = well! [hwat on 
88j)] 5810= what on earth! [hwai] 3 23 = why! 



VII. Teil: Ergebnisse. 

§ 222. 1. Kritik der Schreibung Robinsons. 

Ein Blick auf die S. 20ff. in der Urschrift Robinsons 
abgedruckten Erzählungen zeigt, daß die von der gewöhn- 
lichen Schreibung abweichenden Wörter sehr stark mit 
solchen versetzt sind, die das traditionelle Schriftbild auf- 
weisen. Vergleicht man die Texte mit den ihnen gegenüber- 
gestellten Transskriptionen, so erkennt man, daß durchaus 
nicht jeder Abweichung von der herkömmlichen Schreibung 
auch eine besondere dialektische Aussprache zukommt, und 
daß ebensowenig alle lautlichen Besonderheiten des Dialektes 
in der Schreibung Robinsons Ausdruck gefunden haben. 

Das Bestreben, neben den wirklichen Dialektwörtern 
auch solche Wörter, die in ihrer Aussprache vollkommen 
mit dem Schriftengl. übereinstinnnen, in ein von der traditio- 
nellen Schreibung abweichendes Schriftbild zu kleiden, teilt 
Robinson mit den meisten Dialektschriftstellern. Häufig ist 
es dem Autor darum zu tun, durch die Veränderung der 
Schreibung Zweideutigkeiten zu vermeiden. So könnte z. B. 
die Bewahrung der schriftengl, Schreibung in good 3 25, 
Said 3 21. through 20 29, women 59 26 etc. infolge der sonst 
üblichen Verwendung der in diesen Wörtern enthaltenen 
Vokalzeichen, vgl. §§ 30, 12, 35, 26, Zweifel über die Aus- 
sprache bestehen lassen, während die dafür eingesetzten 
Formen gud, sed, throo, wimmen volle Klarheit schaffen, vgl. 
§§ 3S, 16, 30, 25. Besonders gegen das doppelsinnige Zeichen 
c legt Robinson eine große Abneigung an den Tag; er er- 



— 167 — 

setzt es häufig durck k bezw. ck für den Laut [k], vgl. 
§§ Qö^ 53, durch s für den Laut [s], vgl. § 76, z. B. dedikate 
334, ruedikal 3 27, seckends 58 18, hense 58 6, medson 5811 
etc. In anderen Fällen sind seltene Schreibweisen des 
Schriftenglischen durch gebräuchlichere ersetzt worden, z. B. 
koft 27 6 = coughed pt, frends 45 2 = friends, hira 29 22 = 
hymn, menshun 588 = to mention, fisick 14l6 = physic, 
speshel 53 14 = special etc., oder aber es sind Laute, die 
auch im Schriftenglischen nicht gesprochen werden, un- 
bezeichnet geblieben, z. B. nife 42 27 -= knife, sords 42 30 
= swords, rite 14l = to write. Man kann nicht verkennen, 
daß bei der Veränderung der Schreibung von Wörtern, die 
im Dialekt ebenso ausgesprochen werden wie in der Schrift- 
sprache, auch die Absiciit mitspricht, den Leser durch das 
ungewöhnliche Schriftbild zu belustigen. 

Alle diese Wörter haben indessen für uns nur ein 
mittelbares Interesse. Viel wichtiger ist die Frage, in welcher 
Weise Robinson die Abweichungen von der schriftenglischen 
Aussprache andeutet? Er hat überall die orthogiaphischen 
Verhältnisse der Schriftsprache auf die Schreibung der 
Dialektwörter übertragen. Das ist auch nicht anders zu 
erwarten, denn die Einführung neuer, ungewöhnlicher Zeichen 
verbot sich schon durch das Publikum, für das Robinson 
schrieb. In allen Fällen, in denen ein Laut des Dialektes 
genau einem Laut des Schriftengl. entspricht, hat R. die 
Schreibung dieses Lautes einfach aus der Schriftsprache 
übernommen. Fand er mehrere Zeichen für denselben Laut 
im Schriftenglischen vor, so wählte er das gebräuchlichste. 
War aber der betreffende Laut im Schriftengl. nicht vor- 
handen, so ließ er entweder die traditionelle Schreibung 
ganz unverändert, z. B. sat 35 = [sat]; say 3 24 = [see]; 
paper 3 9 = [peepe], vgl. § 9 Anm. 1, 4, oder er verwendete 
eine Schreibung, die im Schriftengl. einen dem Dialektlaute 
möglichst nahestehenden Laut bezeichnet. Hier war die 
Gefahr eines Mißgriffes am größten, und ihr ist Robinson 
nicht immer entgangen. Bei der Wiedergabe mancher 



— 168 — 

spezifisch dialektisoher Laute ist eine gewisse Unsiclioriieit, 
ein Suchen nach einer passenden Bezeichnung niciit zu 
verkennen. So kommt er häufig dazu, verschiedene Zeichen 
für denselben Laut zu verwenden und auch das gleiche 
Zeiciien für verechiedene Laute zu setzen, was die Bestim- 
mung der betreffenden Laute sehr erschwert. 

Wir finden z. B. für den Vokal [o] nicht weniger als 
acht vei-schiedene Schreibungen, vgl. § 26, und eines der 
diesen Laut enthaltenden Wörter, to call, zeigt allein deren 
fünf, nämlich caw 28 22; co 42 17; coa 59 14; coo 116; cooa 
3 23. Ferner wechseln ea und eea als Zeichen für [ie] bezw. 
[ia], vgl §§ 17, 20, und entsprechend werden oa und ooa 
in gleicher Weise für den Laut [ue] verwendet, vgl. §§ 27 2, 
81 1. Indessen auch bei Lauten, die im Schriftengl. vor- 
handen sind, zeigt sich Schwanken in der Schreibung, ou 
bezeichnet neben ow den Laut \i\u\ vgl. §§ 35 1, 36 1. und 
00 teilt sich mit oou^ ooiv und ou in die Bezeichnung von 
[uu], vgl. §§ 301, 33, 34, 35 2. Bei der Markierung der 
Vokale der unbetonten Silben wechseln häufig a und e mit 
seltneren o und u für den Laut [e], vgl. §§41, 42, 47, 50, 
und ey sowie ie bezeichnen beide den Laut[i] in den Suffixen 
-y und -ly^ vgl. §§ 44, 46. Auch im Konsonantismus zeigen 
sich mehrfach verschiedene Schreibungen für (\g\\ gleichen 
Laut. Das Nebeneinanderstehen von dd, dth und Uli für 
[ddj ist v^ 55 behandelt worden. Ferner wechseln häufig 
ck^ k und kk für {.\ii\\ Laut [k]. vgl. §§ 7, 53, 65, 66, und 
c steht neben s für den Laut [s], vgl. i}§ 52, 76. 

Umgekehrt werden durch die Schreibung dd zwei, durch 
ou vier, durch oa fünf, durch o sieben und durch ai sogar 
acht verschiedene Laute bezeichnet, vgl. §§ 55, 35, 27, 26, 12. 

Wir erkennen, (laß die Schreibung Robin.sons häufig 
nicht ausreicht, um die Laute des Dialektes eindeutig zu 
bezeichnen. Ohne die Zuhülfenahmo der von mir in Bowness 
gemachten Aufzeichnungen, sowie des grammophonisch auf- 
genommenen Textes wäre ich nicht imstande gewesen, über- 
all die Aussprache mit genügender Sicherheit anzugeben. 



— 169 — 

Andererseits muß ich aber betonen, daß die Anlehnung an 
einen gedruckten Text mir in vielen Fällen gestattete, die 
an Ort und Stelle geraachten Notizen und das auf den 
Dialektplatten enthaltene Material durch Analogieschlüsse zu 
ergänzen und nachzuprüfen. Viele Beobachtungen über die 
Verwendung verschiedener Wortformen je nach der laut- 
lichen Umgebung machte ich ausschließlich auf Grund der 
Schreibung Robinsons. Desgleichen sind die besonders in 
der Formenlehre wiederholt anzutreffenden Bemerkungen 
über die Häufigkeit oder Seltenheit einer Wortform allein 
auf die Prüfung der Schreibgepflogenheit Robinson's ge- 
gründet. 

2. Kritik der Sprechweise Robinsons. 

Die Prüfung der Sprechweise Robinsons soll vornehm- 
lich unter zwei Gesichtspunkten erfolgen. Wir w^ollen 
untersuchen, wie weit die Sprachformen Robinsons dialektisch 
echt, d. h. nicht aus der Schriftsprache oder aus Nachbar- 
dialekten entlehnt sind, und wir wollen ferner feststellen, 
wie sich die Sprechweise Robinsons (R.) zu derjenigen 
Biglands (B.) verhält. 

Dialektische Echtheit der Sprachfornien Robinsons. § 223. 

Als dialektisch unecht sind außer jenen Wörtern, die 
in einer früheren Zeit aus der Schriftsprache oder einem 
Nachbardialekt in den Dialekt von Bowness eingedrungen 
sind, auch solche Wörter anzusehen, die, obgleich bis heute 
ganz lautgesetzlich entwickelt, im Munde Robinsons den 
Einfluß der Schriftsprache erfahren haben. Erstere will ich 
als „ererbte Lehnwörter", letztere als „eigene Lehnwörter'' 
bezeichnen. Die Grenze zwischen beiden Gruppen ist nicht 
immer scharf zu ziehen. Ein sicheres Kriterum für ein 
eigenes Lehnwort sehe ich indessen darin, daß B. oder R. 
neben der entlehnten Form selbst die lautgesetzliche ver- 
wenden. 



— 170 — 

I. Ererbte Lehnwörter: Wörter mit me. kurzen 
Vokalen: a: [molt] 28 25 = malt, vgl. i> 102 Anm. — e: 
[88p| 58ll = earth, § 106 Anm. 1. — o: [spotl] 4927 = to 
spot, §§ HO, 96. — [fok] 5915, [fok] 3a3 = folk: [jok] 27 3 
= yulk, § 111 Anm. — [konz] 58 28 = corns; [tö mon] i3226 
= to-morrow; [motöl] 5921 = mortal etc.; § 112. — Wörter 
mit me. langen Vokalen: ä: [buet] 1929= boat; [nue] 
22 y = no adj.; [med] 4l2() = roa(l; [niur] 3 25 = to roar; 
[sue] 59 19 = so; § 118. — [tun] 259 = two; [twpens] 228 
= twopence; § 118 Anm. — [leedi] 5813, [leedi] 59 14 = 
lady; [leebe] 59 17 = labour: [Hikeel'en] 59 1 = education 
etc. etc.; § 119. — [med] 13 ii, lG20 = made pt. bezw. p.p.; 
[mek] 53l3 = to make; [tek] 58l7 = tü take; [tekn] 16 7 = 
taken p.p.; § 119 Anm. — e: [greet] 20 16 = great, § 122 
Anm. — ö: [skuul] 15 9 = school; [smuud] 58 23 = smooth 
etc.: § 139 Anm. — [weord] 59 3=\vord; [weeld] 8. 7 = 
World; § 142. — Wörter mit me. Diphthongen: ai: 
[egen] 46 5 = against prep., [egen] 46 35 = again adv.; § 145 
Anm. 1. — aic: [mit] 3 33 = oiight pt., § 147 Anm. 2. — 
[dob] 50 26 = to daub, § 147 Anm. 3. — [eend7,el] 5819 = 
angel; [tfeendg] 59l7 = change; § 147 Anm. 3. — [koz] 
58 6, [kj>z] 59 20 = cause; § 147 Anm. 4. — [oi'öl] 5912, 
[hofül] 59 23 = awful; § 147 Anm. 5. — tu: [kruuel] 599 = 
cruel, § 149. — ou: [noti] 307 = naughty, § 152. — [sowdger] 
382 = soldier, § 152 Anm. — Me. Konsonanten: b: 
[nwmberj 58 25 = number (?), § 163. — d : [b/nidlj 3 12 = bündle : 
[frendz]3 2 = friends(?); § 166.— /: [dgawld iip] 22 32 = jolted, 
inixed up: [molt] 2825= malt; [stolz] 43 22 = stalls: § 181 
Anm. 2. 

II. Eigene Lehnwörter: Wörter mit me. kurzen 
Vokalen: u: [o] 587=all; [ko] 59 13 = to call: [wok]59ll 
= to walk etc. neben lautgesetzlichen [o] 17 b; [koj 5914 und 
ständigem [o] bei B.; § 102. — i: [feit] 45 16 = to fight: 
[seit] 47 17, lautgesetzlich [siit] 22l7 = sight; [freitn] 57 13 
= to frighten; § 108. — u: [laok] 58 5 = to lurk; [skoovi] 
58 9 = scurvy; [J)8ozde] 5a = Thursday; lautgesetzlich [tof"] 



— 171 — 

S. 2 = to turn: [p^rpes] S. 4 = purpose; § 115. — Wörter 
mit me. langen Vokalen: e: [driim] 5819, lantgesetzlich 
[driem B.] 16 14 = to dream; § 122. — [spiik] 3 32, laut- 
gesetzlicli [spiek] 59 19 = to speak; § 123. — [kliin] 51 4 vb., 
3 18 adv., lautgesetzlich [klien] 306 vb. = (to) clean: [diil] 
9 25 = deal, § 125. — [riid] 3 3, lautgesetzlicli [ried B.] 2921 
= to read; [hser] 58 22, lautgesetzlich [jaar] 52 1 = hair; vgl. 
§§ 126, 117. — [dei], lautgesetzlich [dii B.] 3 35 = to die; 
[heie] 59 6 = higher; vgl. § 129. • — [diziizj 59 23 = disease, 
lautgesetzlich [iezi] 36 = easy; [münz] 59 4 = means sb.; vgl. 
§ 132. — ü: [ha?<s] 3 6, lantgesetzlich [hnus B.] 15 20 = 
house; [a«<r] 58 5, lantgesetzlich [nur B.] 9l5 = our; [dawt] 
4d, lantgesetzlich [duut] 14 c = donbt etc.; § 143. — Wörter 
mit me. unbetonten Vokalen: Schriftsprachliches [»] 
Avechselt häufig mit dialektischem [e], §§ 153, 154. — Me. 
Konsonanten: cl: [eeder] S. 6, lautgesetzlich [eedder B.] 
25l = either; [nieder] 5811, [neede] S. 2, lautgesetzlich 
[needde B.] 38 3 = neither; [reedöJS. 3, lautgesetzlich [reedde 
B.] 30 2 = rather; § 172. 

Verhältnis der Sprechweise Robinsons zu der § 224. 
Biglands. 

Wie sich bereits bei der Prüfung der Echtheit der 
Sprachformen Robinsons erkennen ließ, zeigt Bigland sehr 
häufig anstelle der „eigenen Lehnwörter' R.'s, die wohl auf 
eine gewisse Befangenheit desselben bei der graramophoni- 
schen Aufnahme zurückzuführen sind, dialektisch lautgesetz- 
lich entwickelte Formen. So stehen den entlehnten [o] <^ 
me. a + /, [ii] <^ me. e, [a^*] <^ me. ü und [d] <^ me. ä 
+ -r R.'s bei B. die lautgesetzlichen [o], [ie], [uu] und [dd] 
gegenüber. Im allgemeinen ist also die Aussprache B.'s 
dialektisch echter als die R.'s; doch verwendet B. als 
Entsprechung des me. i + r mit Vorliebe das schriftengl. 
[88], während R. hier dialektisches [ir] und [er] bevorzugt, 
vgl. § 109. 



— 172 — 

Zu den genannten, vorwiegend durcli äußere Umstände 
bedingten Unterschieden zwischen der Sprechweise von R. 
und B. i<onnnt indessen noch eine tatsächliche Verschieden- 
heit. B. zeigt nämlich eine ausgesprochene Neigung, den 
Diphthong [ia] durch [ea] zu ersetzen, vgl. §ij 17, 20, z. B. 
[beaj.i] 2328 = both; [feas] 9 10 = face; [meast] 2628 = most; 
[pleas] 45 7 = place; [seaf] 12 33 = safe: [seam] 24 36 = same 
etc., während R. mit nur drei Ausnahmen ([neabodi] 599 
= n.obody, [nieail] 15 c = made pt. und das nicht ganz 
sichere [geav] 16d = gave pt., das auf [hevj reimt) stets die 
Aussprache [ia] hat. — In wait sb. zeigt B. sogar [ea] gegen- 
über [eo] bei R., vgl. [weat] 9 27 mit [woct] S. 5, 



3. Verhältnis des Dialektes von Bowness zu den 
N.achburdisilekten. 

Nachstehend will ich die Ergebnisse meiner Unter- 
suchung mit den Angaben von Ellisi) (E. E. P. V 563 ff.), 
Hirst (rTrammar of the Dialect of Kondal) und Wright 
(English Dialect Grammar) vergleichend zusammenstellen. 
Während sich die Aufzeichnungen von Ellis auf Kendal 
(südwestl. Wm.) und diejenigen Hirsts auf Low Park (süd- 
östl. AVm.) beziehen, fehlt bei Wright eine nähere Orts- 
bestimmung; ich wählte daher dort die Formen, die mit 
dem Vermerk 'sw. Wm.', bezw\ 's. Wm.' oder 'w. Wm.', oder 
einfachem 'Wm.' versehen waren. Um die sehr genauen 
Transskriptionen von Ellis zu den roheren Bestimmungen 
Hirsts, Wrights und meinen eigenen Resultaten in Beziehung 
setzen zu können, waren einige Vergröberungen seiner An- 
gaben unumgänglich. Sämtli(;he Transskriptionen habe ich 
in das S. 73 ff. angegebene Zeichensystera umgesetzt. Im 
Bedarfsfalle sind die in Sweet's Primer of Phonetics (^ S. 24) 
gebotenen Zeichen herangezogen worden, was jedoch stets 
in den Fußnoten bemerkt ist. 



») Vffl. S. 13] Anm. 



— 173 — 

A. Quantität. 

Dehnung me. kurzer Vokale. § 225. 

Bowness: 1. Ersatzdehnung, § 93, bei Ausfall von 
a) Verschlußlauten, b) Reibelauten, c) Sonorlauten. — 2, Deh- 
nung von i. u in offener Tonsilbe, § 93a. — Ellis: la, b. 
Wie Bowness, with vor Vokal nicht belegt. — 1 c. Für l 
kein Beispiel; vor r zwar zumeist Dehnung, doch bleibt r 
erhalten; es liegt also eine andere Art von Dehnung vor. 
Vgl. [baarn] 10^) = child, bairn; [saartn] 4 = certain; [gärt] 
5^) = great; dag. [korner] 9^) = corner; [p/«rzdrt] 12*) = Thurs- 
day. Bei Ausfall von n Dehnung wie Bowness, vgl. [jaa] 
12 = one. — 2. Wie Bowness, vgl. [d^aior] 9 = door; [wiik] 
12 = week. — Hirst: 1 a. b. Wie Bowness. — 1 c. r er- 
halten und in der Regel keine Dehnung, vgl. [barn] = bairn, 
§ 60; [sartn] = certain, § 60; [g^rn] = to grin, § 54; [körn] 
= corn, § 82. Dag. Bewahrung des r und Dehnung in 
[laarn] = to leam, § 68. Bei Ausfall von l und n Dehnung 
wie Bowness. — 2. Wie Bowness, vgl. [smMuk] = (to) sraoke. 
§ 107; [dmar]=door, S. 155. Für ae. i kein Beispiel. — 
Wright: la— c. Wie Bowness, doch [wi] = with, s. w. 
Wm. — 2. Wie Bowness, doch [l/v]=to live. 

Kürzung me. langer Vokale. § 226. 

Bowness: 1. Rückgang ae. Vokaldehnungen, § 94. — 
2 Rückgang me. Vokaldehnungen, § 95. — 3. Kürzung vor 
mehrfacher Konsonanz, § 96. — 4. Kürzung vor einf. ausl. 
Konsonant, § 97, a) Verschlußlaut, b) Reibelaut, c) Sonor- 
laut, — 5. Kürzung vor wortbildendem Suffix, § 98. — 
6 Kürzung in unbetonten Silben mehrsilbiger Wörter und 
in einsilbigen unbetonten Partikeln, § 99. — Ellis; 1. Nur 
wenige Belege, die aber mit Bowness übereinstimmen; vgl. 

*) Die Ziffern bezeichnen die Nummer des Satzes, in dem das 
angeführte Wort bei Ellis vorkommt. *) a = mid-front-narrow- 
round. =•) o ist hier kurzer low-back-narrow-round. *) a ^ high- 
back-wide. 



— 174 — 

besonders [gn/nd] 9 = ground. — 2. 4. 5. 0. Kein Beleg. — 
3. "Wie Bowness. — Hirst: 1. Wie Bowness, vgl. auch 
[givnid] = ground. — 2. 4. 5, 6. Wie Büwness. — 3. Kein 
Beleg. — Wright: 1. Wie Bowness, vgl, auch [grwnd] = 
ground und [haald] neben [hod] = to hold, sw. Wm. — 2. 3. 
4 b. c. 5. 6. Wie Bowness. — 4 a. [bh'ad w. Wm., blwd]^) 
= blood; [fh'ad, flwd] = flood sb. ; [s/^t] = soot; die übrigen 
Wörter nicht belegt. 

B. (Qualität. 
Betonte Vokale. 

Als Kürzen behandelte Vokale. 

§ 227. Me. a. 

Bowness: 1. Gewöhnlich > [a], § 100. — 2. Neben 
Palatalen häufig >> [e], § 101. — 3. Vor gleichsilbigcm l 
> [9, 0], i^ 102. — 4. Vor gleichsilbigem r^[aa], § 103. 
— 'eIüs: 1. Wie Bowness. — 2. [sekst] 72) = asked pt.; 
[waef] ll2) = to wash; aber [eks] 6 = to ask; \mek\ 2 = to 
make. 3. [0] 6 = all; [koz] 8 = calls 3. Sg.; [toks] 14 = 
talks 3. Sg. — 4 Wie Bowness. — Hirst: 1. 2. Wie Bow- 
ness, §§ 60 bezw. 42. — 3. [p]»), § 96. — 4. [a], § 60. — 
Wright: 1. 4. Wie Bowness. — 2. [tak] = to take, sonst 
wie Bowness. — 3. [0], /.. B [o] = all; [bo] = ball, w. Wm.: 
[fo] = to fall; [hof]=half; [wuk] = to walk; [woj = wall; 
[0] neben [00]*), z. B. [ko, koo] = to call; [sot, soot] = to 
Salt; [tok, took] = to talk; [soov w. Wm., sov] = salve. 

§ 22s. Me. e. 

Buwness: 1. frcwöhnlich >[e], § 104. ~ 2. Neben 
Palatalen hiiiifi- > [*]■ >? 105. — 3. Vor gleichsilbigem r 



«) Fehlt l)ei den HoIc^mmi Wrights eine nähere Ortsbestim- 
mung, tio ist diese einfiirli 'Wm.' ^) tß ist liier kurzer low-front- 
narrow. *j o ist liiuf^er mid-back-narrow-roujid with lowering. 
♦^ o = mid-back-narrow-ronnd. 



— 175 — 

>[aa], § 106. — Ellis: 1. 2. 3. Wie Bowness, aber 
[fn'nd] 3^) = fi-iend. — Hirst: 1. Wie Bowness, aber [brak]^) 
= to break; [frand]^) =friend; [ra3r/] = merry, vgl. §§ 40, 57, 
94, 54. — 2. Wie Bowness, vgl. § 33. — 3. [a] neben [aa], 
vgl. §§ 60, 68 und Glossar. — Wright: 1. Wie Bowness, 
auch [frend] = friend, dag. aber [br/k] neben [brek] = to 
break, w. Wni.; [redi] = ready. — 2. Wechsel zwischen [i] und 
[«], z. B. [g^t, get]= to get; [g-idejr, gedejr, gedder] = to gather. 
— 3. Wie Bowness, doch [joa|)} neben [oep w. Wm.] = 
earth ; [saav] =• to serve. 

Me. i. § 229. 

Bowness: 1. Gewöhnlich ^ [/], § 107. — 2. In dei- 
Verbindung iht >■ [ii, ei], § 108. — 3. Vor gleichsilbigeni r 
>[i, e, 98], § 109. — Ellis: 1. Wie Bowness. — 2. [zi], 
z. B. [brnt] 12 = bright; [nnt] 14, 15 = night. — 3. [e]*), 
z. B. [först] 4 = first; [gärt] 5 = great. ■ — Hirst: 1. Wie 
Bowness, § 29 ff. — 2. Nur [ii], § 91, z. B. [friitn] = to 
frighten; [niit] = night; [riit] = right; [siit] = sight. — 3. [a], 
§§ 54, 55, z. B. [k9rsn] = to Christen; [f^rst] = first; [g^rt] 
= great; [garn] = to grin. — Wright: 1. Gewöhnlich wie 
Bowness, doch [skelf w. Wni., felf] = shelf; [sek w. Wm., 
sik s. Wm.] = such. — 2. In der Kegel [ii], doch für night 
daneben [ei]^ s. Wm., für fight nur [ei] angegeben. — 
3. Folgende Wörter sind verzeichnet: [b98|)J = birth; [kersmes] 
= Christmas; [fwst, fest*), fest] = first; [gersj = grass; [faat] 
= Shirt; [rwsl, resl w. Wm.] = to wrestle. — [mer^'] = merry. — 
[weak] = to work. Das für Bowness beobachtete Schwanken 
spiegelt sich also deutlich in den Angaben Wrights wider. 

Me. 0. i> 230. 

Bowness: 1. Gewöhnlich > [o], § 110. — 2. Vor 
gleichsilbigeni ^>>[at<], § 111. — 3. Vor gleichsilbigeni r >> 

•) 'i = high-mixed-wide. '^) a = high-back-wide. ') a ist hier 
mid-back-naiTOw. •») a = mid-front-nari'ow-round. 



— 176 — 

[o], § 112. — Ellis: 1. Wie Bowness. — 2. Kein Beleg. 
[iook] 2 = folk schriftspraclilich wie Bowness. — 3. Nur 
ein Beleg: |kornor] 9 = corner mit iairzeni [o]. — Hirst: 
1. [ol § 79ff. — 2. [au|, § 115. — 3. [o], § 82, z. B. \horn] 
= born pp.: [kr>rn] = com; [nwrnm] = morning, aber [ta 
mu9Tn] = to-morrow. Vgl. noch [hars] gegenüber Bowness 
[hos] = horse; [wwrm] gegenüber Bowness [wom] = worni, 
§ 74. — AVright: 1. 2. AVie i^owness, aber [fwek w. Wm., 
fook s. "\Vm.] = folk ; |jook] = yolk. — 3. Zumeist [we], das auf 
me. ö deutet, vgl. § 138 und Hirst i?i; 82, 140, z. B. [bMÖn 
w. Wm.J = born p.p.; |kMen] = corn; [mwentn] = morning; 
dag. [koonejr w. Wm., kone'r s. Wm.] = corner. — [hos] = 
horse wie Bowness. 

^231. Me. II. 

Bowness: 1. Gewöhnlich > [u\ § 113. — 2. Vor 
gleichsilbigem l >> [uu], § 1 14. — 3. Vor gleichsilbigem r >> [o | 
bezw. [eaj, § 115. — Ellis: 1. Wie Bowness. — 2. Kein 
Beleg. — 3. [purzday) 12 = Thursday. — Hirst: 1. Wie 
Bowness, aber [rrtn]=to run; [rrtf] = rush sb. Jedenfalls 
sind jedoch für diese Formen me. Entsprechungen mit i 
anzusetzen, vgl. § 58. Abweichend von Bowness ist ferner 
[lag]2) = ear. — 2. \n\] neben [uu], vgl. §§ 71, 110. — 
3. Kein Beleg. — Wright: 1. Wie Bowness; auch [run] 
= to run, während rush nicht belegt ist. — 2. Wie Bowness. 
— 3. Belegt ist nur |J)aozde s. Wm.] = Thursday; |taon] = 
to turn. 

Als Längen behandelte Vokale. 

§ 232 Me. ä. 

Bowness: 1. (jiewöhnlich ]>[ia], § 116. — 2. Im An- 
laut und nach A > |ja], § 117. — 3. In frühen Lehnwörtern 
>> [uej. § 118. — 4. In späten Lehnwörtern >> [ee], § 119. — 
5. Vor Zc^>-[aa], ij 120. — 6. Sonderentwicklungen, § 121. 



') a = high-back-wide. '■*) a ist hier mid-back-narrow. 



— 177 — 

Ellis: 1. [in], z. B. [hiAp] 1 -=both; [kliaz] 11 = clotlies; 
[n«am] 13 = name. Für swore pt. gibt E. die Aussprache 
|swyar] 9^) an. — 2. Wie Bowness, vgl. aber [hiam] 14 = 
home. — 3. [«*«]*'^), z. B. [luan] 9 = laiie: [ruav] 10 = to roar; 
aber |s?a] 3, 14 = so conj. — 4. Kein Beleg. — 5. Wie 
Bowness. — 6. Belegt sind: [kior] 1^) = to care; [fre] 4 = 
from ; [nu'ar] 13 = more; [hwaar] 8 = where; [Invaa] 1 — who. 

Hirst: 1. [ia]. § 131 ft z. B. fb^3|)J - botli : [kli<»z] = 
clothes; [ni^m] = name. — 2. Nur anlautendes «^[ja], dag. 
ä nach Ji wie 1, vgl. [liiam] = home; [h?at] = hot, § 134. 
— 3. [ud] in boat, laue, road, to roar, vgl. i> 142, S. 164. — 

4. [ree.dörj = rather: [meradj = confused gegenüber Bowness 
[reedderj, [meezeld], t? 52. — 5. Wie Bowness. — 6. Be- 
legt sind: [krar] = to care, § 131; [hee, f r^] = from, i^ 475; 
[gaa] = to go, § 65; [mic^r] = niore. § 435; [paar] = pair, 

5. 163; [s/3r] = sore, i? 134; [hwaarj = where, j^ 65: [hwaa] 
§ 65. aber [hw«3] §§ 131. 447 = who pron. inter. 

Wri gh t : 1. [«a], z. B.[b/aJ)J = both ; | tl/az w. Wm.] = clothes; 
[fias] = face ; [niamj=name; [sw/ar] — swore pt; aber |ga, 
gejvj = gave pt. — 2. Wörter mit ä im Anlaut wie Bow- 
ness, dag. bei den mit//-rä beginnenden Schwanken: [h?am, 
/am, iam] = home: |h/al sw. Wm., ?'al s. AVm., jal w. Wm.J 
= whole; [beer, lu'^r, jaar] = hair: fhet, ii£)t] = hot. — 3. [we], 
z. B. [hiiet Av. Wm.] = boat; [Uien s. sw. Wm.] — lane; (rued w. 
AVm ] = road : dag. [s/a s. Wm.. sid w. Wm.] = so. — 4. | leed/J = 
lady ; |reeder| = rather wie Bowness ; dag. abweichend [gripz| = 
to graze; [weast w. Wm.| = waist. — 5. [aald s. Wm.| = old wie 
Bowness; dag. [k»»d und k«>L>ld sw, Wm., kold w. Wm.]*) 
= cold; [haald und hod sw. Wm., .9d s. Wm.J = to hold. — 

6. Belegt sind: [keer w. Wm.. ki3 r und kje^ r s. Wm.] = 
care sb.: |gaa, auch ga w. Wm.J = to go; [mid r, aber me^ r und 
nna r s. Wm.| = more ; [paa r, dag. p^'^ r w. Wm ] = pair; [seer, 
s/ar] = sore; f hwaar s, sw.Wm.J = wiiere; |hw?3 w. Wm.j = wlio. 



^) y z= liigh-froiit-wide-round. 2) rt = liigli-back-wide. 
mid-front-narrow-round. *) v = low-back-wide. 

S ixt US, Bowness- Dialekt. 1- 



— 17S — 

§ 233. Me. ü. 

Howiiess: 1. Me. e <^ae. ea wird ^ [ie], § 122. — 
2. Me. e <^ ae. e wird > [ie], ij 123. — 8. Me. e <^ ae. eo 
wird > [ie], § 124 — 4. Me. e <^'de. ce (germ. ai-i) wird 
> [ie], tj 125. — 5. Me. e <C ae, außerws. e (germ. «) wird 
meist > [ie], § 126. — 6. Me. e < ae. eo wird> [ii], § 127. 
— 7. Me. e < gemeinae. e wird > [ii], § 128. — 8. Me. 
e <1 ae. e vor </, /, h wird ^ [ii, ^i, ei], § 129. — 9. Me. e 
<< ae. außerws. e (ws. fe) wird > [ii], § 180. — 10. Me. e 
<] ae. nli. a (germ. ö + i) wird >> [ii], § 131. — 11. Me. e 
< ae. i wird > [ii], § 131a. —- 12. Me. e in Lehn- 
wörtern ]> [ie, ii], §§ 132 f. — 13. Me. e in Wörtern un- 
klarer Herkunft >- [iü, ii], § 134. 

Ellis: Nur wenige Beispiele, die aber auch zwei Aus- 
sprachetypen erkennen lassen, einen mehr vokalischen, \i\], 
und einen diphthongischen, [w]^). Keineswegs entspricht 
indessen [/i] stets Bowness [ii], noch [ia] Bowness [ie]. 

Hirst: 1. 2. [id], i?i? 137 bezw. 136; doch [g^^rt] = 
great, § 56: [iit] = to eat, [etn] ■= eaten, § 461; [wiii] = 
well, § 88. — 3. Nicht belegt. — 4. [id, ii], §g 135, 92; 
doch [meen] statt Bowness [mien] = to mean, § 52 Anm. 1; 
ever etc. wie Bowness. — 5. [i», ii], §§ 135, 92. — 6. Wie 
Bowness, § 89 und (Jlo.ssar. — 7. [hwr], § 135 Anm., statt 
Bowne.ss [hiir] = here. — 8. [ii], § 90; aber mit früher 
Kürzung vor Suffi.x [neb^r], § 45, statt Bowness [niiböjr] = 
neighbour. — 9. [he^r], § 135 Anm., 8. 158, statt Bowness 
[hiir]=to hear. — 10. Wie Bowness, § 89. — 11. Kein 
Beleg. — 12. 13. Wie Bowness. 

Wright: 1. 2. Im sw. Wm. herrscht [id] vor, dag. im 
w. Wm. und auch im übrigen Wm. [ii]. Vgl. noch (gört, 
gaat] = great; [/t, iit] = to eat; [wiil Wm., wel w. Wm.] 
= well. — 3. [miil] = meal (= farinaj. — 4. 5. Vorwiegend 
[ii], doch in einigen Wörtern sw. [zs] neben w. [ii]; mean 



•) rt =^ high-back-wide. 



— 179 — 

hat die Aussprache [miin], s. o. Hirst: ever etc. wie Bowness. 

— 6. Wie Bowness. — 7. Wie Bowness, aber [i3Jr] = here. 

— 8. In der Regel [ii], aber [hei'] neben [hü] = high ; ferner 
[taj] = to tie ; [nebejr s. Wm.] = neighbour mit früher Kürzung. 

— 9. [hidr] = to hear; dag. [für w. Wm.] = to shear neben 
sonstigem [Kar]. — 10. Stets [ii], auch in [süm] = to seem. — 
11. [wük] = week, aber [l/v] = to üve. — 12. 13. sw. Wm. 
meist [id], w. Wm, [ii]. 

Während sich in Bowness . eine ziemlich reinliche 
Scheidung zwischen [ie]<^ me. e und [ii] <^ me. e beobachten 
läßt, wechseln in den Nachbardialekten die Entsprechungen 
beider Laute häufig miteinander. 



Me. I. i> 234. 

BoAvness: Stets [a?]. § 135. Ebenso Ellis. Hirst 
(§ 121 ff.) und Wright. 

Me. ö. § 235. 

Bowness: 1. Gewöhnlich > [ue], § 136. — 2. Vor 
gleichsilbigem Z>[a«], § 137. — 3. Vor gleichsübigem r"^ 
[uu], § 138. — Ellis: 1. [kwat] 9 = coat; [kluas] 9i) = close 
adv. — 2. 3. Kein Beleg. — Hirst: 1. [wa], § 140. — 
2. [au], § 115 bezw. [wa], § 140. — 3. [«/a], § 140. — 
Wright: 1. Die Angaben sind schwankend, vermutlich weil 
sie sich bei den einzelnen Beispielen auf verschiedene 
Dialektteile beziehen. [tn<ek sw. Wm., tfawk w. Wm.] = to 
choke; [bs] = to lose; [n«<ez] = nose; [|)root] = throat: — 
[kloes sw, Wm., khies s. w. Wm.] = close; \kuet w. Wm.] 
= coat. Vgl. noch [flot, floot] = to float; [hop] = to hope; 
[rooz] = rose. — 2. Auch hier sehr verschiedene Angaben: 
[koel sw. Wm., kwel w. Wm.] = coal; [po?d] = pole; [stawn] 
= stolen; [wal w. Wm.] = hole. — 3. Nur ein Beispiel: 
[efwer] = afore. 

^) ft = high-back-wide. 

12* 



— 180 — 

Bo^vness: l.>[iu] bezw. [juu], i? 139. — 2. > [iö], 
ij 140. — i3. > |//]. i? 141. — 4. Vor gleiclisilbigeiii r > 
[uu] bezw. [gb], § 142. — Ellis: 1. fdwuor] 9 = door; [\u<i\\ 
lö=fool. — 2. Kein Beispiel. — 3. Wie Bowness. — 
4. [\vörd]i) 6 = Word; [wörld]^) 10 = worid. — Hirst: 
1. [in']. § 102. Während Bowness |l/d<| und [liek] für to 
loo)< zeigt, verzeichnet Hirst Wechsel zwischen \\i.u\\'] nnd 
[l/.?kj. — 2. [/<?], i> 13cS. — 8. |//], i< 75'": aber |swt] gegen- 
über Bowness [sMt] = soot; [sti<?dj, [ti^k) = stood, took pt. 
gegen Bowness Wechsel zwischen [stied] und [stwd] bezw. 
[tiek] nnd |tMk]. — 4. \tid] bei Bewahrung ae. Deininng. 
^ 140, z. B. [bw^rdj = board; [fu^rd] = ford. — |/^| bei 
späterer Kürzung, ij 75^', z. B. |wMrd] = word; [w?<r]3| = 
worth. — Wright: 1. Sehr verschiedene Aussprachen: [dia, 
aber dii s. Wm.] = to do; \diuev sw. Wni., diu9\Y und d?/e|r 
s. Wni., duur w. Wni.] = door; [fl/3|r, fh/.e|r] = t'loor : \ti9] 
= too. ■ — 2. Vorherrschend [ia], vgl. [dun s. sw. Wni., diau 
w. Wm.] = done p.p.; [l/sk] = to look ([b'wk] kommt n. Wm. 
zu, wie aus anderen Beispielen ersichtlicii); [nz3n| = noon; 
[si^n sw w. Wm.] = soon ; [st/ad sw. Wm., stj^d w. Win.] == stood 
pt. ; [ti3k sw. Wm., t/ak w. Wm. (sie! vgl. stood)| = took pt. — 
3. Wie Bowness, doch neben [bhid| auch [bl/ad w. Wm.] = 
blood; neben [fhid] auch [fl/sd] = flood und allein [s^■3t] = 
soot. — 4. [bz/('d] = board; [fwed sw. w. Wm.] = ford. Dag. 
fwoad w. Wni.] = Word; [woold s. w. Wni.| = world. 

Kilis" \U(.t\\ 15 und Wrights \Uiö\ s. Win.| = fool 
deuten auf me. ö, vgl. i^i? 136, 137 Anm , wählend Wrights 
[fml s. sw. Wm., f/a»! w. Wm.| me. ö verlangen, vgl. v<§ 139 f. — 
Kllis" |(b<uor| 9 und Wrights [dwejr s. Wm., duur w. Win.| 
= door, sowif' Wrights [flite rj = floor halien im Gegensatz 
zu Bowness in ihrer Entwicklung den Einfluß des auf den 
Tonvokal folgenden r erfahren, vgl. §§ 139, 142, während 

') ä = mi(l-front-narrf)w-rouii(l. 



— 181 — 

dies bei Wrights [dm9\r s. Wm., diuev sw. Wni.] = door und 
[fh'9|rJ = floor nicht der Fall ist. 

Me. u. ij 237. 

Bowness: 1. Gevvöiinlich ^ [iiu| bezw. [omJ, i? 14r5. — 
2. Bei Kürzimg>[«(|, § 144. — Ellis: 1. [mu], also auch hier 
ein leichter Ansatz zu diphthongischer Aussprache; jedoch 
[gn^nd] 9 = ground. — 2 Wie Bowness. — Hirst: 1. Ge- 
wöhnlich [mu], § 111. Dag. [au] in [klaud] = cloud; |haund] 
= hound; (mau|)] = mouth; [raund] = round (in raundhar^k ). 
Abweichend ist ferner [gn^nd] = ground, § 73. Vor r 
dag. [ua] bezw. [mu3J, z. B. |kMart]= court; [«u^rj = our. — 
2. Wie Bowness, § 76. — W^right: 1. Bei spontaner Ent- 
wicklung wie Bowness. Auch jene Wörter, die bei Hirst 
[au] haben, sind hier mit [uu| angeführt. Vgl. aber [gr^md] 
= ground. Vor /• dag. [«<e|, z. B. [kues\ = course; [wer 
sw. Wm.] = our. — 2. AVie Bowness. 



D i p h t h n g e. 

Me. ai. § 238. 

Bowness: 1. Gewöhnlich ^ [ee], § 145. — • 2. Vor 
gleichsilbigem /• >> |a3], § 146. — Ellis: 1. \ee], doch für 
ne. away neben |.iwee] 10 auch [awse] 6. — 2. Kein 
Beleg. — Hirst: 1. [eel § 51. — 2. Vgl. [ste^rz] = stairs, 
S. 166. — Wright: 1. Zumeist [ee], in den beiden als 'sw. 
Wm.' bezeichneten Wörtern dag. [aej, vgl. [trien] = train ; 
[wse] = way. — 2. [tfeelr w. Wm.]=chair; [fsejr, dag. w. 
Wm. feer]=fair; |steez w. AVni.| — stairs. 

Me. au. ij 239. 



S 



Bowness: [aa], vgl. § 147. — Ellis: Wie Bowness, 
doch [lo] 11== law; vgl. auch schwachbet. |koz] 2 = because; 



— 182 - 

beide Formen wohl unter scliriftsprachl. EinfliilJ. — Hirst: 
"Wie Bowness, § 65, doch [(hiah] gegenüber Howness [dob| 
= to daub. — Wright: Die sw. Formen wie Bowness, dag. 
\v. Wm. meist |(io]. 

ij 240. Me. öu. 

Bowness: [in], ij 148. — Ellis: Wie Bowness. — 
Hirst, Wright [iu\. 

§ 241. Me. iu. 

Bowness: 1. Nach Liquiden ^[iu], § 149. — 2. Nach 
anderen Konsonanten ^ [Jim], § 150. — Ellis: 1. Kein 
Beispiel. — 2. [shwr] 13 = sure. — Hirst: 1. 2. [/w], § 103. 
— Wright: 1. [iu\. — 2. |s?//3'r] = sure. 

§ 242. Me. oi. 

Bowness: [oi], doch [pi^znj = to poison, § 151. — 
Ellis: Wie Bowness; to poison nicht belegt. — Hirst: 
\oi], § 127; to poison nicht belegt. — Wright: \oi\, aber 
[puzn] = poison. 

§ 243. Me. ou. 

Bowness: [awj, § 152. — Ellis: Nur ein Beispiel: 
|dout9r] lli) = daughter. — Hirst: [au] §§ 114, 118. Vgl. 
besonders [saudgaj gegen Bowness [so«dgö] = soldier, § 115 
Anm. — Wright: Wie Bowness. Das wiederholt verzeich- 
nete [om], vgl. Ellis, ist auf andere Dialektgebiete, speziell 
auf n. Wm.. zu beziehen. 

Sj 244. L II betonte Vokale. 

Bowness: 1. |e], § 153. — 2. [3], § 154.— 3. [i], 

^155. — 4. [^J, i> 156. — 5. Andere Vokale, § 157. — 

6. Vokalausfall, § 158. — 7. Silbenverlust, ij 159. — 
8. Svarabhakti, i? 160. 



') 9 = mi'1-front-narrow-round. 



— 183 — 

EUis: 1. 2. Wenn nicht r folgt, vortonig, nachtonig 
und in einsilbigen Partikeln [^]^); bei folgendem >• dag. [a]^). 
Nur for zeigt den Laut [a] auch vor ?-, vgl. [f^r] 10, 12. 
Anders dag. [n7t] 13 3) = not; [o] 6 = of. — 3. 4. [i]. Nur 
■einmal [fa] ß^) neben häufigem [fi] 7, 8, 9 = she. Eine 
Ausnahme bildet ferner [bi] 9 = by. — 5. [hwal] 11, 12 = 
Avhile: [aa] 4 u. ö. neben [a] 3 = 1; (Ji^rzd^?] 12^) = Thurs- 
day. — 6. Wie Bowness, doch [g/t(?n] 15^) = got p.p. — 
7. Vgl. [koz] 2 = because. — 8. Kein Beispiel. 

Hirst: 1. 2, [d]. — 3. 4. [i]. — 5. Abweichend sind: 
[b3t] = but: [dit] = thou; [w/. wei] = with. — 6. Wie Bow- 
ness. — 7. 8. Kein Beispiel. 

Wright: 1. 2. [e], vgl. E. D. G. § 19. — 3. 4. [t]. — 
5. Vgl. [kjnsaan w. Wm.] = to concern; [k^ntreeri] = con- 
trary; [paazde s. Wm.] = Thursday : [wi s. w. Wm ] = 
with. — 6. Wie Bowness. — 7. Ygl. E. D. G. § 233. — 
S. Vgl. E. D. G. § 234. 

Konsonanten.*) 

Halbvokale. 

Me. j. § 245. 

Bowness: [hiir, iir]=year, § 161. — Ellis: Nicht 
belegt. — Hirst: [j«3r], § 241. — Wright; []i9r s. Wm.] 
= year. Dag. Verlust des anlautenden [/] in anderen Teilen 
des Lakelands. 

Me. w. i? 246. 

Bowness (§ 162): [waosl]'"^) = to wrestle; [foret] = 
forward; [oles] = always; [aniwel] = annual; [ew/ve] = 

*) a = high-back-wide. — -) a = mid-front-narrow-round. — 
3) i = high-mixed-wide. — *) Vgl. S. 131 Aum. — *) Während 
Wriglit (E. D. G. § 237) angibt, daß w in Schottl. erhalten, in Engl, 
geschwunden ist, weist Mafik (§ 66) darauf hin, daß auch in Engl, 
häufig Bewahrung des iv zu bemerken ist. Hierzu stimmt Bowness 
[waasl]. 



— 184 — 

however. — Ellis: [luauver] 3 = however; forward wie 
Bowness. — Hirst: forward wie Bowness. — Wrij^ht: 
[rMsl. resl w. Wni.] = to wrestle; forward, always wie 
Bowness. virl. K. I). G. sj 247. 



Verseil 1 II 1)1 ante, 
i? 247. Me. b. 

Bowness: b fehlt zwischen /// und /, vgl. s^ 1G8. — 
Ellis: Kein Beleg. — Hirst: "Wie Bowness, vgl. Glossar. 

— Wright: Wie Bowness, vgl. E. ü. G.. § 276. 

^ 24S. Me. 1). 

Bowness: p verhält sich wie im Sciiriftengl., § 164. 

— Ebenso Ellis, Hirst, Wright. 

§ 249. Me. d. 

Bowness: 1. -c/- ^ [dd] in Silben, die auf nie. ge- 
sprochenes r ausgehen, § 165. — 2. d fällt häufig nach ii, 
§ 166. — Ellis: 1. [,d], beschrieben als 'French and general 
Continental d with the tip of the tongue advanced to the 
gums,' S. 79*. Vgl. [l)o,dar] 6 = bother; [fa,do;r] 5 = fathei'. 

— 2. Belegt ist nur [fand] 8 = found pt. - Hirst (§ 28) 
gibt 1. die Laute [,d] und [,tj an, die er als point alveolar stops 
bezeichnet. |,t] koniint in Bowness nicht vor. Oh unter 
[,d] der Laut zu verstehen ist, den ich mit [dd] bezeichne, 
und dessen Bildungsweise ich i; 55 angegeben habe, kann 
ich nicht entscheiden, da sich Hirst über die Art der Bil- 
dung von [,d] nicht äußert. Während sich in Bowness [ddj 
nur in Silben findet, die auf me. gesproclienes r enden, 
kommt in Kendal [,d] auch im Anlaut vor r vor. — 2. Wie 
Bowness, vgl. § 371 und Glossar. — Wright: 1. Die An- 
gaben gehen stark auseinander, doch scheint im allgemeinen 



— 185 — 

[dd] eher n. Wm., dag. [d] w. Wm. zuzukommen. — 2. Vgl, 
[kaui] = candle; [J)niizii w. Wm.] = thousand gegenüber 
[hand, w. Wm. + han] = liand; [bwnl, w. Wm. b?<ndl] = 
bündle; [frenjd] = friend; [fand, s. Wm. + fant], [f?^nd, w. 
Wm. + iun] = foiind pt. bezw. p.p.; [stand] = to stand: 
[land]= land. 

Me. t. >^ 250 

ßowness (§ 167): 1. Im Anlaut wie im Schriftengi. — 
2. Im Inlaut a) -t- >> [d] in einigen Wörtern; b) t fällt nach 
s und vor Kons.; c) [larl] -=^ little. — 3. Im Auslaut: t fällt 
in: [mos]=most; [kwren] = currant. — Ellis: t in der 
Regel erhalten: dag. > [,t] vor folgendem r. — 2a. b. Kein 
Beleg; 2c. Wie Bowness. — 3. Nicht belegt. — Hirst: 1. t in 
der Regel erhalten; dag. ^ [,t] vor folgendem r. — 2a. [p^dif] 
= porridge, § 260; 2b. Wie Bowness, vgl. Glossar; 2c. 3. 
Nicht belegt. — Wright: 1. Wie Bowness, vgl. über 
[tpvi9t sw. Wm.] = to treat. — 2. Wie Bowness. — 3. Nicht 
belegt. 

Me. ^'. § 251. 

Bowness (§ 168): 1. 2. y im Anlaut und Inlaut wie 
im Schriftengi. — 3. g im Auslaut, das auf ae. (nh.) pala- 
tales cg zurückgeht, bleibt erhalten. — 4. g im Suffix -ing 
der Substantiva fällt. — Ellis, Hirst und Wright stimmen 
in allen Punkten mit Bowness überein. 



Me. k. § 252. 

Bowness (§ 169): 1. Im Anlaut: a) k bleibt erhalten, 
wenn es auf ae. (nh.) palatales c zurückgeht; b) kw'^[h\v]^ 
bei Tieftonigkeit > [w]. — 2. Im Inlaut: [swafi] — ■ squashy. 
— 3. Im Aushiut bleibt Ä\ das auf ae. (nh.) c nach pala- 
talem Vokal zurückgeht, erhalten. — Ellis: 1 a. Kein 
Beleg; Ib. Stets [hw]. — 2. Nicht belegt. — 3. Wie Bow- 
ness. — Hirst: la. In der Regel wie Bowness, § 212, vgl. 



186 



aber auch ^ 335; Ib. Wie Bowness, ^ 28, 331. — 2. Nicht 
belegt. — 3. AVie Bowness, § 217. Doch kommt neben 
[s/k] = such auch eine (südl.) Form [sitf] vor, § 446. — 
Wright: 1 a. Wie Bowness; Ib. Stets [hw], E. D. G. § 240. 
— 2. Vgl. [sw]in squeamish, E. D. G. § 241. — 3, Wie Bowness. 



Reibelaute. 
ij 253. Me. Y. 

Bowness (§ 170): 1. Im Anlaut wie im Schriftengi. 

— 2. Im Inlaut: a) v]> 6 in der Verbindung VokaU- ?; + y/; 
b) V fällt in [giin] = given; [a^r] = over. — 3, Im Auslaut: 
V fällt in [gii] = to give vor Kons. ; [sare] = to serve. — 
Ellis: 1. AYie Bowness. — 2. 3. Kein Beleg. — Hirst: 

1. 2. Wie Bowness. — 3. Stets [gn ] = to give, § 461; aber 
serve wie Bowness. — Wright: 1. 2. Wie Bowness. — 
3. [saav] = to serve; give wie Bowness. 

§ 254. Me. f. 

Bowness (§ 171): 1. / fällt in -seif. — 2. Auslauten- 
des / in unbetonter Stellung fällt oder wird ^ v abge- 
schwächt. — Ellis, Hirst, Wrigiit wie Bowness. 

§ 255. Me. d. 

Bowness (§ 172): 1. ä fällt im Anlaut unbetonter 
Partikeln. — 2. -(/-^[dd] in Silben, die auf me. gesprochenes 
r ausgehen. — 1. Ellis, Hirst, Wright wie Bowness. — 

2. Vgl. § 249. Ellis bietet: |nee,d8r] 1, 13 = neither; dag. 
[twdajr] 14 = the other, 

§ 256. Me. {>. 

Bowness (§ 173j: p'^\<\\ in [greedlij = decent, good. 

— Ellis. Wright nicht belegt, — Hirst wie Bowness. 



187 — 



Me. z. S 257. 



Bowuess (§ 174): z verhält sich wie im Schriftengl. 
Ebenso Ellis, Hirst, Wright. 



Me. s. i? 258. 

Bowness (§ 175): [sjiiur] = sure. — Ellis, Hirst und 
Wriglit stimmen in der Bewahrung des s mit Bowness 
überein. 

Me. s. i? 259. 

Bowness (§ 176): s verhält sich wie im Schriftengl. 
— Ellis: Nur wenige Beispiele, die aber mit Bowness über- 
einstimmen. — Hirst gibt die Aussprache [sk] an für [skel] 
= Shell und [skift] = to shift, § 235f. — Wright stellt das 
Vorkommen von [skift] neben [iiit] = shift bezw. [skelf] neben 
\ie\i] = shelf fest, E. D. G. § 337. 



Me. dz. >^ 2G0. 

Bowness (§ 177): dz'^[i] in [manif] = to manage; 
[podifj = porridge. — Ellis: Nicht belegt. — Hirst, 
Wright: porridge wie Bowness, manage nicht belegt. 

Me. ts. ^ 261. 

Bowness (§ 178): ts^ [f] in [fariz] = mail-coaches; 
[kabif] = cabbage. — Ellis, Wright: Nicht belegt. — 
Hirst: cabbage wie Bowness; [fariz] nicht belegt. 

Me. X, z. i? 262. 

Bowness (§ 179): x "ii^' X verhalten sich wie im 
Schriftengl. — Ebenso Ellis, Hirst, Wright. 



— 188 — 

cj 2tiH. Me. h. 

BüNVMoss (§ ISO): 1. // ist fest in hotoiiteii, soll)- 
ständigen Wörtern, außer vor nie. ä. — 2. h fallt in satz- 
unbetonten Partikeln. — Ellis, Wright: Wie Bowness. — 
Hirst (^§ 334): Im allgemeinen wie Bowness, doch folgende 
Abweichungen: 1. Schwund eines anlautenden A bei voraus- 
gehendem bestimmten Artikel ([tani^rj = the liammer), wäh- 
rend h in Bowness in diesem Falle erhalten bleibt, vgl. [t 
hied] 59 21 = the head. — 2, li vor me. ä bleibt erhalten. 



Sonorlau te, 
i? 2H4 Me. 1. 

Bowness (§ 181): 1. Anlautendes / verhält sicii wie 
im Schriftengl. — 2. Inlautendes / nach «, o, ^1: a) Vor 
folgendem Guttural fällt l; b) Vor folgendem Labial fällt /; 
c) Vor folgendem Dental: «) l bleibt erhalten in der Gruppe 
äld^ ß) l fällt in den übrigen Gruppen. — 3. Inlautendes l 
nach I, i verhält sich wie im Schriftengl. — 4. Auslautendes 
/ nach n^ o, w: a) In der (Jruppe all fällt /; b) In den 
übrigen Gruppen schwankt /. — 5. Auslautendes / nach e, % 
verhält sich wie im Schriftengl., doch fällt es in |bare| = 
barrel. — Ellis: 1, 2a, 2c«, 4a, 5: Wie Bowness; barrel 
nicht belegt. — 2b, 2c ß^ 3, 4b: Kein Beleg. — Hirst: 
Wie Bowness. Nur bolster zeigt /, das in ßoAvness fehlt. 
Vgl. auch § 181 Anm. 3. — AVright: Wie Bowness; doch 
ist für cold im sw. Wm. auch eine Form ohne / verzeich- 
net, und malt hat die Aussprache [mot|. 



i? 265. Me. r. 

Bowness (§ 182): 1. Anlautendes r verhält sich wie 
im Schriftengl. — 2. Inlautendes r nach volaren Vokalen: 



- 189 — 

a) r verstummt vollständig nach me. a; b) r verstummt oder 
]> [r] nach me. o; c) r zumeist "> [r] nach me. u. — 3. In- 
lautendes r nach palatalen Vokalen: a) r verstummt voll- 
ständig nach me. e, das in a überging, vgl. § 160a: b) r 
bleibt erhalten nach me. i, das^[e], [i] wurde: es geht ver- 
loren oder wird ^ [r], wenn i^ [99] wurde, vgl. § 160a. — 
4. Auslautendes r: a) In betonten Silben: v^[r] vor kon- 
sonant. Anlaut, r erhalten vor vokal. Anlaut; b) In un- 
betonten Silben: r fällt vor konsonant. Anlaut, r bleibt vor 
vokal. Anlaut; c) In satzunbetonten einsilbigen Partikeln: 
r fällt oder ^ [r] vor konsonant. Anlaut, r bleibt vor vokal. 
Anlaut. — Ellis: Überall Bewahrung des r. Nur ganz 
vereinzelt ist auf schwaclie Aussprache hingewiesen. — 
Hirst: In betonten Silben stets Bewahrung des r; in 
unbetonten Silben dagegen, besonders in einsilbigen Par- 
tikeln, fällt r häufig. — Wright: Im allgemeinen wie 
Bowness. 

Anm. Folgt r auf ^d oder ,f, so geht es nach Ellis und Hirst 
in den point alveolar trill ,r über. 



Me. m. i> 266. 

Bowness (i^ 183): [dgentglem] :^ gentleman. — Ellis, 
Hirst. Wright: Nicht belegt. 



Me. 11. ij 267. 

Bowness (§ 184): [tOmlö] = chimne}'; [/gerentj = 
Ignorant; [i\n\ — in (unabhängig vom folgenden Laut). — 
Ellis: Nur belegt [/] ö, 11 (vor Kons.), [inj 9, 10 (vor 
Vok.) = in. — Hirst: in, chimney wie Bowness, ignoi'ant 
nicht belegt. )i vor / geht in |m] über, was ich für Bow- 
ness nicht feststellen konnte. — Wright: Wie Bowness, 
auch bezüglich n vor /"; ignorant nicht belegt. 



— 190 



ij 2t)S. 11. 



Bowness (§ 185): [tfmen] = chignon. — Bei Ellis, 
Hirst, "Wright nicht belegt. 



ij 2H9. Metathesis des r und andere Konsonantenunistellung. 

Ellis, Hirst und Wright stimmen mit Bowness 
(§§186 — 187) überein. Nur verzeiclinet Wright [rwsl, resl 
w. Wni.] ohne Metathesis an Stelle von Bowness [weasl] = 
to wrestle. 



VIII. Teil: Glossar. 

Die besprochenen Wörter sind nach ihrer schriftsprachlichen 
Form alphabetisch angeordnet. Dialektwörter ohne direkte schi'ift- 
englische Entsprechung, nehmen die durch ihre Aussprache be- 
stimmte Stelle ein. Bei jenen Wörtern, die neben einer dialektisch 
echten auch eine der Schriftsprache entnommene Aussprache zeigen, 
den „eigenen Lehnwörtern" Robinsons (vgl. § 223), ist nur erstere 
verzeichnet. In einigen wenigen Fällen weicht die angegebene 
Aussprache nach besserer Einsicht von der in den früheren Teilen 
gebotenen ab. 

Die beigefügten Ziffern geben die Paragraphen an. Merke 
noch: A. = Anmerkung, §§ 1—92 Leselehre, 93 — 187 Lautgeschichte, 
188-221 Flexionslehre, 222—69 Ergebnisse. 



182 



6 



a [en] 153f 184 192 

able [jabl] 117 

about [ebuut] 2 30 143 A 153 219 

accident [aksidentj 85 

accordingly [ekodinlai] 112 

218 
account [ekuunt] 153 
acid [asid] 7 64 
acquaintance [ekwentensj 

145 A. 3 153 
acre fjake rj 9i 86 117 153 
across [ekrosl 219 
act sb. vb. [akt] 7 8A.1 100 B 
admit vb. [admit] 64 
afore [efuur,r] 138 218 ff 235 
after [efte|r] 16 104 218 f 
afternoon [eftenienj 20 1 
again [egen] 16 145 A.i 154 218 

223, [egien] 20 1 145 A.i 218 



against [egen] 11 12 145 A.i 219 

223 
agate [egiet] 20 1 116 A.i 
ailment [eelementj 2 12 42 2 a 64 

145 A 160 167 180 188 
all [o] 4 26 64 102 181 201 223 227 
alrnost[emiest]17 20 1 41 1 116 A.i 

153 181 218 
alone [elian] 17 202 41 1 116 A 

1.53 
ah'eadj^ [oredi] 218 
always [öles] 7 A.i 50 99 153 

162 218 246 
amazingly [emeezinli] 12 119 
Ambleside [amlsed] 422a 422b 
among [emajj] lOOA 153 219 
amount [emuuut] 41 1 
Ananias [anenies] 64 
and [en|t] 89 153f 166 A.i 220 



— 192 



angel [eend^^iM] 5A.'2 dA.s 64 

147 A. 3 153 223 
[a»jkeld up] twisted, entangled 

100 ß 

auirual [auimel] 7 42 2a 
annual [auiwel] 42 2 a 45 83 100 B 

153 155 102 246 
another [euitddi' r] 8A.3 26 A. 4 

411 55 58 154 172 
any [enij 7 8A.3 16 44 201 
auybody [euibodi] 201 
article [aatikl] 64 103 
as [ez] 89 153f 
ask vb. [eks] 9A.2 16 64 85 89 

101 187 227 

assure vb.[esjuur,r] 23 150 153 175 

at [et] 153f 219 

atom [atem] 7 

auctioiieer [aukfeniir,i] 35 

aught [awt] 35 f 152 201 

away [ewee] 5A.1 41 1 89 145 A 

153 218 238 
awful [ofel] 2 4f 263 28 36 50 

64 147 A. 5 153 180 223 
ay interj. [aij 221 
ay(e), yes adv. [ai] 218 

Ibaaii] child, bairn 5 93 f 103 

160 a 182 188 225 
I>ark [bak] 218 
bad(ly) [bad(li)] 155 190 218 
ball [ho] 2 4 263 30 102 181 227 
ban [ban] 54 

[barj intimidate vb JOOB 
bargain [baagtn] 45 103 156 182 
barrel [bare] 10<)B 153 181 A. 3 

264 
basin [beezn] 422a 158 
bayonet [beJinet] 47 
be vb. [bi|i] 214, präs. 7 19A.3 

413 422a 153 f 180, pt. 153 f 
beacb [bietfj 2 19 
bearer fbiere|r] 123 



beasts pl. [biez], auch = cattle, 

cows 17 20 1 132 167 188 
beat vb. [biet] 209, p.p. [bet] 104 
beooniing [bikjtminj 7 
before [bituur,i] 2 30 30 A. 4 92 

138 155 182 219f 
begin vb., pt. [bigan, bigMii] 205 
believe vb. [biliivj 2 130 
bellow vb. [belör] 422b 
belong vb. \hi\erj] 9A.2 89 101 

155 
below [bilaa] 5 219 
best [best] 190 

better [betejrj 422 b 89 104 190 
bid vb., pt. [hii\] 8 25, |bii--d] 17 

201 
bide vi). [l)aül] 203 
biiid vb., p.p. [bwnd] 6 94 113A 

143 A 205 
birthday [b^ajidel 5 382 109 182 
bite vb. fbait] 135 203, pt. [biet] 

116A.1 
black (blak] 8A.1 9A.i 100 A 
[l)lakbjnn] blackberry 113C 
bladder [bledde r] 55 104 165 
blood [blwd] 6 38 1 97 141 226 236 
blow vb. [blaa] 5 147 209, pt. 

[bliu], p.p. [blaan] 
on board [ebuurdj 94 142 160 a 

236 
boat [buet] 31 91 118 223 232 
boil sb. [bau] 25 91 135 
bolster [baMStö|r] 35 111 153 181 

264 
bone [bian] 202 116A 
bonuy [boni] 46 
both [biajj] 2 12 17 202 91 

116B 201 224 232 
bother vb. sb. [bodde r) .55 58 

165 249 
bottorried (bodm, bodi'mt] 42 2a 

158 167 
bounce vb. [buuns] 76 



— 193 



brain [breeu] 3 93 145 A 

[brant np] straight up 100 A 

brass [bras] 76 

bread [briedj 20 1 122 

break vb. [brek] 6 7 16 95 104 

206 228, pt. [brak] 7 9l 89, 

p.p [brokn] 7 95 110 
breath [brej)] 16 97 126 
breatlie vb. [bried] 97 126 
breeches [britiez] 7 25 80 96 

131 A.i 188 
breed [briidj 131 
bridge [bng] 7 25 107 168 
bring vb. [bri/,] 210, pt. [braut] 

91 152, p.p. [braut] 35 152 
broad [briad] 202 116 A 
bronchitis [brawiikaitez] 36 50 65 
brush vb. [brttf]8A.i 38A.I 113B 
[buek] vomit, belch vb. 31 137 A. 

181 
bündle [bwndl] 8A.1 38A.1 113 C 

158 166 223 249 
burst vb. [birst] 205, pt. [brastj 

9l 100 A 186, pp. [brosn] 26 

110 167 186 
business [bizues] 8 25 
bustle [bwsl] 113 C 158 
but [hut, bet] 50 153 f 157 220 

244 
buj^ vb. [bai] 210, pt. [haut] 35 f 

152, p.p. [bawt] 
by [bij 19 89 155 219 

cab [kab] 8A. i 9A. i 

cabbage [kabil] 45 77 100 B 156 

178 261 
cabiu [kabüi] lOOB 156 
cake [kiak] 116B 
call vb. [ko] 2 4 5 14 263 27 30 f 

90 102' 181 211 222 f 227 
can vb. [kan, kenj 8 A.I 153f 

213, pt. [kwd] 7 
candle [kanl] 7 100 A 158 166 249 

Sixtas, Bowness-Dialekt. 



Card [kaad] 188 

care sb. fkeer.i] 94 90 121 232, 

vb. [kier.r] 17 121 232 
carriage [karid;^] 7 56 156 
case vb. [kees] 2 10 
cast vb., p.p. [kest] 101 
cause [kpz] 2 27 147 A. 4 223 
Cayenne (-pepper) [kai-an] 25 
cease vb. [sies] 52 76 132 
certainly [saatuli] 5 422a 45A.1 

76 89 106 158 182 218 225 
chair [tfser.r] 3 94 90 92 146 238 
chauge [tfeendg] 5A. 2 9A. 3 

147 A. 3 188 223 
chapel [tfapl] 7 100 B 158 
cheap [tfiepj 2 20 1 122 
ehest [kist] 25 107 169 
cliignon [tfinen] 7 185 268 
chüdren [tfade|rj 188 
chimney [tfimle] 412 43A.1 99 

107 153 184 267 
choke vb. [tfuek] 27 136 235 
Cliristmas [kersmes, kirsmesj 5 

16 A. 2 38 2 50 65 89 109 153 

182 186 229 
circular [saaklelr] 252 422b 159 
citron [sitren] 41 2 
class [klas] 9 A. 1 
clean vb. [klien] 19A.1 90 125 

223, adv. [klien] 18 125 223 
clear vb. [kliirr] 19 
climate [klaimet] 135 
climb vb. [kltm] 94 163 
close adv. [klues] 30 A. 3 31 136 

218 235 
clothes [klias] 17 202 76 116 A 

172 232 
cloud [kluud] 2 30 143 A 237 
coat [kuet] 31 91 136 235 
cocoa [kooko] 264 27 
cold [kaald] 5 94 120 181 232 264 
colour [kille r] 7 38 1 422b 113 B 
coloured adj. [kwled] 50 
13 



— 194 



comb [koom] 26 A. 2 

come vb, [kum] 8 26A.1 38 1 89 

113 A 206, pt. [koin, k«m] 

26 1 141 A, p.p. [kttni, kjtmtj 
comfortable [kfmil'stebl] 422b 89 

153 f 160a 
oomplaint [kompleent] 5 A. i 12 A. 

145 B 157 
("oniprehension [konipreiilen] 50 

77 159 
conjure vb. [kjmdge|r] 113B 153 
consult vb. [konsult] 157 
cojitroU [kontrool] 264 
corn [kon] 5A.1 65 93 112 182 

223 225 230 
corridor [kodroi] 37 91 151 
cough vb. [kofj 6 261 59 222 
count vb. [kuunt] 30 143 B 
course [kuurs] 30 30 A. 4 90 

143 B 160a 218 237 
court vb. [kuuvt] 30 30A.4 143B 

237 
Cover vb. [kwvejr] 38 A. 2 113B 

153 
cow [kuu] 2 30 143 A 
creep vb. [kriipj 2 19 127 204 
crow [kraa] 147 
crow vb., p.p. [kraitn] 209 
crowd [kruud] 143 A 
cruel [kruuelj 23 A. 149 153 223 
eure sb. vb. [kjuur,r] 23 65 150 

188 
currant [kwren] 153 167 250 
cushion [kitln] 8A.3 38A. l 422a 

1!3B 158 

|(Iaat| l)ack, away 5 103 

[daft] mad, silly 9i 100 A 

dare vb. [dar,r] 213, pt, [dar.r] 

5 422a 
daub vb, fdob] 26 147 A, 3 223 

239 
day [dee] 90 



dazzle vb. fdazl] 422a 158 

dead [diedj 20 1 91 122 

deaf [dü'f] 201 122 

(leal [(lirl| 19 90 125 223 

dear [diir,r] 19 

death [die{)] 20 1 122 

dedicate vb. [dedikeet] 65 89 157 

222 
(leep [diip] 127 
deer [diir,r| 188 
dicky [diki] 44 
die vb. [dii] 19 90 129 223 
different [difrent] 159 
disease [djziez] 2 20 A. 8 42 1 87 

132 156 188 223 
[d/^a?d «pj shake up, mix together, 

" jolt vb. 111 181 A. 2 223 
[ds^iize r] queer cid womaii 19 135 
[d'/Jp] thrashing 25 61 107 
do vb. [djuu] 5 23 91 139 216, 

präs. 6 7 26A.1 26 A. 2 38 1 

383 422a 78 89 97 141, pt. 

[dwdj 38 1, p.p. [dwii, dien] 8 

381 97 140 f 236 
(ioctor [dokier] 422b 182 188 
[dolt'pj lieap, great lot 47 110 
door [djuur,r] 5 23 93 a 139 142 

225 236 
dose [dooz] 5A,i 264 87 
doubt sb vb. [duutj 2 30 35 

143 B 223 
down [duun] vb, 2 .35, adv. 30 

90 218 
dozen [duzn] 8A.3 26 A. 4 38 A, 2 

158 
(Iraught [draft] 6 9l 59 96 147 A. i 
(Iraw vb. [draaj 147 208 
dream sb. vb. [driem J 2 20 A. 2 

122 223 
dress vb. [dres] 211 
drink vb. [drir^k] 205, pt. |drar;kj, 

p.p. [drM/jk] 
drown vb. [druun] 30 143 C 



— 195 



dry [drai] 135 

[ditb] puddle, pool 38 1 113 C 
dust [dttst] 38A.1 113 A 
[duu] festivity, lively times, fit 
of snoring 139 A, 

earth [aa^] 64 106 A.i 223 228 

easy [iezi] 132 223 

eat vb. [it] 25 64 95 123 A.i 207 

233, pt. [iet, it] 126, p.p. [itn] 

95 123 A.I 233 
eatables [ietebelz] 17 
[ebn enenst] right against 16 

104 170 218 f 
education [edikeefen] 5 A.i 7 

9A.4 45 50 77 119 155 223 
egg [eg] 188 
eight [eit] 191 
either [eeddejr] 2 12 81 145A 

172 201 220 223 
elastics [lastiks] 159 
eise [eis] 218 

[enenst] against 16 104 170 218 f 
[en o] also 218 
engine [mdj^en] 422 a 64 
England [ü^Hnd] 25 
enjoy vb. [indi^oij 45 156 
enougb [enufj 38 1 97 144 153 218 
erysipelas [arisiples] 64 159 180 
even [ebn] 16 104 170 218 £ 
ever [ive|r] 7 25 25 A. 2 89 98 

125 A. 153 218 233 
every [iveri] 7 98 125 A. 201 
everybody [iveribodi] 201 
excuse [ekskjuus] 154 
extra [ekstrej 64 
eyes pl. [aiz] 188 

face [fias] 10 202 91 116B 188 

224 232 
faint vb. ffentj 145 A. 3 
fair(ly) [f8er(li)] 3 9 46 146 160 a 

238 



fall [fo] 181 227 

family [famli] 159 

far [faar,r] 218 

fasbion [falen] 7 77 

fast [fast] 8A.2 9 A.i 

father [fadde|r] 7 55 58 82 89 92 

100 A 153 165 249 
favourite [feeveret] 422 b 
fear [filr,r] 2 5 A.i 19 A. 2 
fearful [fiirfwl] 2 19 
feafber [feddejr] 16 172 
[feekt Mp] mixed up 93 
feel vb. 210, pt. [feit] 
feUow [feie] 412 422 b 74 99 153 
[fetl] condition, State of health. 

7 16 104 158 
(a) few [(e)fjuu] 201 
fiftb [fif])] 191 
fifty [fifti] 191 
fight vb. [fiit] 21 f 93 108 223 

229 
find vb. [find] 8A.2 25 94 107 

205, pt. [fanjd, fwnjd] 166 249, 

p.p. [fim|d] 249 
five [fair,r] 135 160 a 
first [first, ferst, faast] 5 8A. 2 

25 382 109 160a 182 191 229 
fish pl. [fifj 188 
five [fatv] 191 

[flaip] brim of a hat 25 91 185 
[flee] frighten vb. 2 4 93 10 15 

145 B 
flood vb. [üud\ 7 97 141 226 236 
floor [Üiur.i] 23 91 139 142 160a 

236 
fly vb. [flu] 19 129 204, pt. [fliu] 
foggy [fogi] 46 
folk [fok] 2 5 27 31 35 f 90 111 A. 

181 188 223 230 
foUow vb. [fole] 264 

foot sg. [fut] 188, pl. [fiit] 90 131 
for [for,felr, f3|r] 41 3 45 A. 2 153 f 

182 219 220 244 

18* 



— 196 



force vb. [fuurs] 30 30 A. 4 35 70 

92 142 182 
foreign [foren] 7 
forget vb., p.p. [fegitn] 25 42 1 
formerly [fomeli] 412 
forward [foret] 7 422 b 1G2 166 A. 2 

246 
four [faur,!-] 152 160 a 191 
fourpence [fa«rpens] 36 
fourteen [faMrtiin] 191 
[fi-atrj quarrelvb. 7 9i 80 lOOC 
freeze vb. [friiz] 204, p.p. [frozii] 
iriend [frmd] 6 188 222 f 228 249 
frighten vb. [friitn] 22 A. 10« 158 

223 229 

from [free] 2 4 9A.7 10 90 121 

160 a 219 232 
front [fnnit] 11 3 E 
fruit [friut] 23 91 149 160 a 
[fult'k] bang, violent jerk 47 113 C 
fnmble vb. [fitml] 7 113 C 158 

163 
funeral [fjuunerel] 422 a 
future [fjuute|r] 5 23 422 b 150 

l^alesez] braces lOOC 

gallou [galeu] 41 2 

game [gern] 8 16 63 89 101 

garden [gaadn] 45A. l 158 

gather vb. [gtdde|r] 25 58 92 105 

165 228 
gay [gee] 190 218, adv. [geelij 

12 A. 44 145 B 190 218 
generally [dgenelij 7 153 159 218 
gentleman [d^^entelem] 183 266 
get vb. [git] 25 89 95 105 202 

207 228, pt. [gat] 100 A, p.p. 

[gttnj 7 95 105 244 
give vb. [gii, givj 4 8 25A.1 93 

107 170 207 253, pt. [gev, 

giav] 8 12. 16 202 101 116 A 

224 232, p.p. [giin] 19 93 170 
253 



gloar vb. [gluur.v] 30 142 

go vb. [gaa] 24 11 90 121 217 

232, [garj] 70 100 A, pt. [wentj. 

[gued] 31 136 217, p.p. [gon] 8 
by god [bi go/, bi goks] 37 85 

91 151 
good [gwd] 6 381 190 222 
governor [gwvne r] 159 
grass [gaars] 5 382 92 109 182 

186 229 
gruze vb. [greezj 12 119 232 
great [girtj 25 89 122 A. 186 225 

229, [greet] 9:^ 122 A. 223 233 
[greedli] adj. decent, proper 2 3 

93 10 145 ß 173 256 

grin vb. [gaan] 5 382 93 109 186 

225 229 
groan vb. [griaiij 202 116 A 
ground [gruund, grend] 30 A. 2 

94 143 A 160 a 226 237 
grow vb., pt. [gruuj 209 
guarantee vb. [garenti] 7 16 A. 3 

|hagtstr>kj cliopping-block 100 B 
[hagwom] viper 100 B 112 
hair [jaar,r] 3 5 94 86 90 117 

126 180 180 A.i 188 223 232 
half [hof] 3 26 h 90 102 180 f 227 
halfpen(;e [hopensj 2 30 180 
halibut [halib?<tj 7 
hall [ho] 4 26 :i 102 181 
halter vb. [helte|r] 101 
band [haiijd] 166 188 249 
haiidfiil [hanful] 166 
handkercliief Ihankitfejr] 45 156 

166 
[hap «p] Cover vb. 64 100 C 180 
[hapn] perhaps, maybe 218 
happen vb. [hapn] 64 180 
happy |hapij 8A. i 9A.i 64 180 
hard [haad] 180 
[haukj carry vb. 36 111 181 
have [he|v, (■>] vb. 64 154 171 180 



— 197 — 



212, präs. 16 41 2 64 153 171 
180, pt. 19 64 154 180 

[have!r] oats 8A.3 9A.5 100 B 

153 
Ha wkshead [haaksed] 2 42 2 b 99 

147 153 
he [h|i|i] 180 194 
head [hied] 20 1 91 122 180 263 
heap [hiep] 20 1 122 
liear vb. [hiir.i] 19 19 A. 2 130 

210 232, pt. p.p. [haad] 5 94 

106 160 a 180 210 
lieart [haat] 5 106 
hence [hens] 76 180 220 222 
lier pron. pers. und poss. [h|9|r, 

elr,r] 64 89 153 f 180 194 196 
here [hiir,i-J 128 160 a 180 218 

233 
liers pron. poss. [hsrz] 196 
herseif [hsrsel] 195 
high [hü] 22 129 180 223 233 . 
him [h|im] 64 194 
himself [hizsel] 195 
his [hjiz] 64 196 
hold sb. [haald, hod] 2 5 13 94 

120 181 
hold vb. [hod] 26 94 120 181 A.i 

209 211 226 232, pt. [hot] 57 

209 211 
hole [huel] 31 137 A. 181 235 
home [hiam] 172 202 117 180 

232, [jam] 9 1 64 86 117 180 A. i 
honest [onest] 64 
honey [hwni] 7 38 1 113 A 
horror [hore|r] 64 
horse [hos] 7 26 112 A. 182 A. i 

230 
hot [jat] 91 86 117 180 A.i 232 
hound [huund] 2 33 94 143 A 

237 
hour [uur,r] 30 32 36 64 180 
honse.[huus] 30 143 A 180 223 
how [hjmi] 30 64 90 180 



however [ewive r] 41 1 153 162 

246 
huddle vb. [hrtdl] 64 
riiul] hut, stj' or pen for animals 

113A 181 
hundred [httnded] 153 191 
hungry [hur/erl] 42 2 b 160 
hurra vb. [hitree] 2 15 
hymu [htm] 25 222 

I [ai, Sil, a, e] 64 153 156 194 

244 
ice [a?s] 30 64 135 180 
if [if, iv] 171 220 
Ignorant [igerent] 422 a 422 b 64 

184 267 
image [imidi'J 7 45 99 
imprison vb. [iniprizn] 422 a 78 
in [i\n] 156 184 218f 267 
influenza [influenze] 156 
injure [ind_^e;r] 422 b 64 180 
innocence [inesins] 412 45 64 76 

153 156 
insekt [insekt] 64 f 
instance [instens] 64 
instead [estiedj 20 1 42 1 123 15S 

219 
insurance [insjuiirens] 422a 150 

153 175 
into [mttt|l, inte|l] 412 422b 50 

67 153 219 
Ireland [airlend] 64 
it [et, t] 194 
its [its] 196 

Ijaakin] big, large 106 
jiffy [dz^Ü] 46 

[jok] Start, begin to vb. 26 1 86 110 
Joseph [d/^oozep] 72 
journey [d^^aani] 5 382 
judge [dj^ud2]8A.i 38A.1 113B 
just [d_5;MSt,d_7^est] 38 A. i 50 113B 
153 218 



— 198 



[kaakez] sort of uails pl. 5 
[kap] surprise, surpass vb. 100 B 
[kapejr] surprise sb. 100 B 
[kanrak] implement used for 
raking coals 95 100 A 137 
181 
keep vb. [kiip] 211 233 
[kfik Mp] turn over vb. 16 
[keltement] rubbish 104 
[kenj know vb. 104 211 
kill vb. [kil] 211 
kind sb. [kaind] 94 135 
[klaat ttp] daub vb. 5 103 
[klik wpj pick, snatcli up vb. 25 

97 134 
[klogz] wooden shoes 26 
knee [nii] 127 
know vb. [naa] 4 147 209, pt. 

[njuu] 
knife [naif] 222 

[koni] pretty, long, good (quanti- 
tativ) 7 26 1 44 
[krak] talk sb. vb. 9l 100 B 

labour [leebe|r] 5A.1 119 153 223 
[ladi te] very fond of 7 lOOC 
lady [leedi, leedi] 9A.4 90 119 

223 232 
[lag e laupüi] leap-frog 100 C 
lamb [lam] 100 A 
land vb. [land] 211 
landlord [lanlod] lOOA 166 249 
language [lar;Avid^] 7 45 56 83 

89 
lap up vb. [lap wp] 100 C 
lark, joke [laak] 188 
last vb. [last] 8A.2 100 A 
last superl. [last] 190 
late [Hat] 91 116 A 190 
latter [latejr] lOOA 190 
laugh sb. vb. [lafj 6 7 91 89 97 

147 A.i 208 
leaf [lief] 122 



leap vb. [lajip] 35 f 152 

learn vb. [laan] 5 93f 106 182 

211 225 
leather [ledde|r] 16 55 104 172 
leave vb. [liev] 125, 210, pt. p.p. 

[left] 
[leek, leek] play vb. 3 93 145 B 
[leet] seek vb. 2 93 12 90 145 B 

211 
less [les] 190 
lie (= jacere) vb. [\ig] 7 25 61 107 

168 207, pt. [leed] 
lie (= mentiri) vb. [lii] 129, sb. 

[liij 19 
life [laii] 135 188 
light sb. [liit] 19 22 22 A. 90 108 
lightning [liitnin] 2 19 22 108 

168 
little [lail] 25 91 93 135 A.l 167 

190 250 
live vb. [luv] 2 19 20A.3 93a 

131a 211 225 233 
loaden, laded [liadn] 95 116A 
[lok] lot 26 1 110 
lodging [Iwdgin] 113B 
London [Iwnden] 38 1 
long [la/j] 8 A.l 9i 89 94 100 A 
look vb. [liek, luk] 17 19 A.l 89 

140 f 236 
loose vb. adj. [laMs] 35 f 152 
lose vb. [luez] 31 95 136 235 
love vb. [Imv] 113 A 
lovely [iMvli] 8 38i 89 
low [laa] 4 147 
[Iwg] ear 38 1 113 C 231 
lurk vb. [lork] 382 90 115 182 

223' 

|inaapiiient| nonsense 2 422a 89 

90 147 
mail (-train) [meel] 3 93 119 
mainly [meeuli] 5A.1 12A. 145A 
[inak] kind sb. 7 95 



— 199 



make vb. [mak, mek, miak] 7 

202 100 A 101 A. 116 A 119 A. 

210 223 227, pt. p.p. [rniad, 

med] 8 16 172 202 116A 119A. 

224 
malt [moltj 26l 102 A. 181 A. 2 

223 264 
man sg. [man] 8A.1 100 A, pl. 

[men] 188 
manage vb. [mami] SA. 3 9A. 5 

45 77 100 B 156 177 211 260 
mantle [mantl] 422a 100 B 153 
manj' [meni] 16 190 201 
[mapn] maybe, perhaps 218 
Margaret [maaget] 5 422b 159 
master fmeeste r] 2 12 90 145 A. 2 
may vb. [mee, mee. me] 4 5 A. l 

93 15 A. 16 A. 5 99 145 A 213, 

pt. [mttd]. 
maybe [mebi] 7 16 155 218 
me [miii, me] 41 3 99 153 194 
meal (= cena) [miel] 19A. i 126 
mealy [mieli] 124 
mean vb. [mien] 125 233 
means pl. [mienz] 2 19A. i 132 

223 
meat [miet] 20 95 123 
medlcal [medikel] 65 222 
medicine [medsen] 8 47 76 99 

153 159 222 
meet vb. [miit] 131 210, pt. [met] 
[meezeld, mezeld. mjzeld «p] 

astonisbed. amazed, confused 

7 87 98 119 232 
[mel on] interfere witli vb. 104 
meution vb. [menfen] 50 77 222 
merry [med] 16 A. 2 46 89 104 A.i 

109 A.l 155 160 a 228 f 
mice pl. [mais] 188 
[mtdin] dungbill 107 168 
mile [mail] 188 
million [miljen] 50 86 191 
mind vb. [maind] 94 135 211 



minute [minit] 7 45 
money [mwnij 155 
monkey [mnnki] 113 C 
month [mun])] 26A.1 141 188 
more [mier,r] 12 20 1 91 121 160a 

190 232 
morning [monm] 156 168 230 
to-morrow [te mon] 94 112 160a 

218 223 230 
mortal [motel] 5A.1 112 182 223 
most [miast] 12 17 116 A 167 

190 224 250 
mother [m^ddeir] 38 1 82 98 141 

165 
motion [muefen] 27 136 153 
mouth [mvLu\>] 30 143 A 237 
mucb [mitr] 25 89 107 190 201 

218 
[mttg] cup 38 1 
[mun] must vb. 38 1 213, pt. 

[mwd] 
[miff uTp] pulverize, masb, crush 

vb. 381 113 C 
[mifzij crowd 7 113 C 
my [mai, mij 45 89 155 196 
myself [misel] 42 1 155 171 195 

nail fneelj 93 145 A 
name [niam] 202 91 95 116 A 232 
narrow [nare] 41 2 153 
nation [neelen] 7 77 119 153 
native [neetn*, neetiv] 9A.4 119 

156 
naugbty [noti] 30 152 223 
near [niir,r]' 19 19 A. 2 40 92 190 
[neb] toe 16 104 
neighbour [niibejr] 129 232 
neither [needde|r] 4 9A.6 12 

81 90 145 A 172 220 223 255 
never [mve|r] 7 25 A. 2 422b 98 

125 A. 182 218 
next [nekst] 190 
nice [nais] 135 



200 



night [niit] 2 17 A. 19 108 188 

229 
nine [uain] 191 
110 adj. [11 ia] 17 202 116 A 118, 

[naej 27 31 118 223 
no adv. [nee] 4 93 145 B 218 
[nobet] only 7 26 1 422 b 50 89 

98 153 218 
nobod^- [niabodi] 17 116 A 201 

224 
noi&e [noizj 151 
none [ninj 8 25 121 201 218 
noon [nienj 140 
iior [nor, ne r, naj-j 153 220 
nose [nuez] 31 95 136 235 
not [net] 41 3 158 218 244 
note [nuet] 31 136 
notice sb. vb. [nuetis] 27 31 91 

118 136 
nought [nautj 35 f 91 152 201 
now [nu|u] 26 A. 3 30 89 f 157 

218 221 
nuinber [n?tmbe|r] 38A. l 422b 

113B 153 163 223 

oak [jakj 6 7 86 117 

of [of,v, e|f,v] 89 153 f 171 219 

244, [on] 219 
off [oi] 218f 
Office [ofj's] 76 
often [ofn, oft] 7 218 
oh, ay [uu ai] 221 
cid [aald] 2 5 13 90 94 120 181 232 
on [on, e] 219, on to [ontw|l, 

onte:lJ 412 50 219 
once [jaus] 9i 86 117 191 218 
one [jaa, jan] 4 9i 86 93 117 

191 225, the one [tia|n] 39 

116 A, -one|s[en[z] 50 99 153 

201 
open vb. [opnj 7 95 IJO 158 
Operation [opereefen] 7 50 64 

77 119 



or [or, ejr, sjij 41 3 153f 220 
Ornament [oniment] 422 a 45 64 

155 
other [mldeir] 8A.3 26 A. 4 141 

172 201, the other [tuddejr] 

38 A.--! 55 58 172 255 
ought pt. [aHt] 35 147 A. 2 213 

223 
our [iiur,ij 30 143 A 196 223 237 
ours [uurz] 196 
ourselves [uursels] 195 
out [uut] 30 36 218 
over [am-.r] 36 91 152 170 219 253 
own adj. [aan] 5 147 

|paak«ii| ginger bread 45 106 
[paap ebuut] walk about vb. 2 

147 
fpaatl] pat vb. 2 147 158 
paint [pentj 6 16 145 A. 3 
pair [paar,!-] 5 121 232 
paper [peepe|r, peepejr] 90 119 

188 222 
pardon [paadn] 45A. I 
parliameiit [pualement] 422a 422 b 
particular [patikele] 41 1 42 1 89 

153 f 160a 182 
partition [patiien] 42 1 153 182 
patronize vb. [patenaiz] 7 
pave vb. [piavj 116 B 
peaked adj. [piekt] 122 
peat (= Torf) piet 20 1 134 
perish vb. [perif] 7 
petticoat [petiketj 412 422b 99 

153 
physic [fizzk] SA. 3 25 A. 2 59 

222 
[pii-k] seat 201 134 
pigeon [pfdgen] 7 422a 56 
pill [pil] 188 
pillow [pilej 412 153 
[pipooti] teetotum 264 
pitch [p^k] 7 107 169 



I 



I 



201 



place [pUas] 10 202 76 116 B 224 
[pladi] adj. checked 7 
plague vb. [pleeg] 5A. i 119 
plate fpleet] 9A.4 119 
please vb. [pliez] 17 132 
plougli vb. [pluu] 5 23 A. 148 A 
plumb adj. [plitm] 113 B 163 
plumber [plMme|r] 7 163 
poacher [pa?<tfe r] 36 152 
pocket [poket] 7 
poison vb. [pwzn] 7 38i 422a 78 

151 158 242 
pole [paw] 36 137 181 235 
pony [pauni] 36 44 152 181 
porridge [podif] 7 26 77 89 99 

110 156 167 177 250 260 
post [postj 89 110 
potatoe [teetij 4 7A.2 93 9A.2 

119 159 188 
poultice [pwltes] 38 1 412 156 
pound [pund] 38 1 94 113 A 143 A 

188 
practise vb. [praktis] 52 
pra3'er [prser,!-] 146 
preach [prietf] 132 
present [preznt] 8A.3 16 A. 2 

104 A.i 158 160a 
price [prafs] 135 
prisoner [prezenejr] 38 A. 4 109 A.i 

153 160 a 
profession [proferen] 77 
propose vb. [prepuez] 31 41 1 136 

153 
proud [pruud] 30 143 B 
prove vb. [pruuv] 2 30 
provinder [provinde'r] 45 
prowl vb. [praulj 111 181 
puddiug [pMdin] 156 168 
[puf] breath 7 
pull vb. [puu, pttl] 2 5 30 34 90 

93 113 A 114 181 211 
purpose [pprpes] 5 262 50 90 92 

115 153 182 223 



put vb. [pift] 210, pt. [pot, pift] 
26, p.p. [pitt, putn] 

quick, Uving [h\wik] 83 169 

race [rias] 202 116 B 

rail [reel] 3 93 145 B 

rake vb. [riak] 116 B 

[ram. on. «p] walk on vb. 100 C 

ramble vb. [raml] 7 158 163 

rat [ratii] 100 B 158 

ratber [reedde.r] 2 10 81 119 172 

218 223 232 
raving [riavin] 116 B 
reach vb. [rietf] 125 
read sb. vb. [ried] 2 19 19 A.i 

126 223 
ready [redi] 6 7 16 A. 2 89 

104 A.I 160a 228 
real [riel] 20 1 
reason [rieznj 20 1 132 158 
relation [rileefen] 77 155 
remaiu vb. [rimeen] 93 145 B 

155 
ride vb. [raid] 203, p.p. [ridn] 
right [riit] 2 93 108 229 
[riidn] bad tempered, peevisli 133 
rise vb. [raiz] 203 
rive, tear vb., pt. [riav] 20 

116A.3 203 
road [rued] 31 91 118 223 232 
roar vb. [ruur,r] 5 30 30 A. 4 34 

118 223 232 
roll vb. [ra?a] 36 111 181 
rope [riap] 116 A 
round [ruuud] 2 30 33 143 B 219 

237 
rub vb. [rwb] 8A.1 38A.1 113C 
ruin vb. [rim'n] 23 149 
rumble [rMmlJ 163 
run vb. [rwn, renj 205 231, pt. 

[ran] 
rusb [r«fj 38 A.I 113 C 231 



— 202 



safe [siaf] 2O2 91 116 B 224 
sail [seel] 93 145 A 
sale [sial] 202 116 A 
Salt vb. [sot] 102 181 227 
salve [spv]'263 102 181 227 
same [siani] 202 116B 224 
sand [sand] 100 A 
Sapphira [sofiiraj 7 64 
satchel [satfl] 79 100 B 
saucy [saasi] 5 14 44 147 
[saMeri{li)] adv. terribly 36 111 
save vb. [slav] 116 B 
say vb. [see, see] 5A. 1 15 A. 

44 A. 87 145 A 210 222, pt. 

[sed] 6 16 
scalp [skpp] 2 3 35 102 181 
scarce [skiars] 172 76 116 B 
school [skuul] 139A. 223 
.score [skuur,rj 30 138 160a 
scramble vb. [skraml] 100 C 163 
scrape vb. [skriap] 20 2 116 B 
scrat vb. [skratj lOOC 
scream vb. [skrlem] 20 1 133 
scurvy [skorvi] 382 90 93 115 

182 223' 
sea [sie] 20 1 125 
seat [Biet] 123 

seck, drive away vb. [sek] 104 
second sb. num. [sekendj 7 422 a 

191 222 
see vb. [sii] 90 127 207, pt. [saa, 

Süd] 4 147, p.p. [siin] 
seem vb. [siem] 20i 131 A.i 131a 

233 
seil vb. [sei] 211. pt. [seit] 16 
sense [sens] 52 

servant [saavnt] 422a 106 158 
serve vb. [sare] 7 106 A. 2 160 

166 A. 2 170 211 228 253 
Service [saavis] 5 106 156 
seven(ty) [sebn(ti)] 7 16 89 158 

170 191 
.seventeen [sebntiin] 191 



shake vb. [lak] 7 95 100 A 208, 

pt. [Ittk, fakt] 7 
shaky [faki] 7 44 
shall vb. [sal] 76 100 A 213, pt. 

[swd] 6 422 a 76 
shame [lam] 8 9 95 100 A 
shape [fap] 9 95 100 A 
[farizj mail-coaclies 178 261 
she [ii|i] 194 244 
sheep pl. [fiip] 188 
shelf [filf] 25 107 229 259 
Shell vb. [ftlj 6 7 107 259 
Shilling [fiHii] 156 168 188 
Shirt [faatj 382 109 182 229 
shoes pl. [fuuz] 188 
Shop [fop] 188 

Shoulder [ruudejr] 2 30 114 181 
shout vb. [fuutj 30 143 C 
shove vb. [fMv] 7 8 381 97 144 

211 
shut vb. [fwt] 8 A.I 38A.1 113 C 
sickness [stknes] 65 153 
sight [siitj 19 22 22 A. 108 223 

229 
[s/nd] di'ink after food, rinse, 

v/ash out vb. 25 107 
since [sen] 104 218 
sing vb. [sirj] 94 205, pt. [sa,rj] 
sitvb.[sit] 207, pt.[satj 100 A 222 
six(ty) [siks(ti)] 191 
[skiterin] little 107 153 
[skraw] disorder 36 111 
[skwtelr] run hurriedly vb. 113 C 
sleep vb. [sliip] 210, pt. [slept] 
[sleep] slippery 9 145B 
slip [slaip] 25 135 
[slo>yk uut] leave (a shop) vb. 110 
sloM' vb. [slaaj 5 147 
smoke sb. vb. [smuuk] 30 93a 

1.39 A. 225 
smooth [smuud] 139 A. 223 
smother vb. [sm?<de|r] 38 A. 2 141 
snore vb. [snuur r] 138 



— 203 — 



snow [snaa] 147 

so adv. [sne, sia, se] 202 41 3 91 

99 218 223 
so conj. [sue, sia] 27 31 91 116 A 

118 220 223 232 
soldier [soudge r] 36 A. 61 152 A. 

181 223 243 
some [sum] 8 38 1 113 A 201 
somewliat [sitmet] 7 26A.1 38 1 

42 2 b 153 201 
somevvhere [swmwaar.r] 218 
soon [sienj 20 1 91 140 218 236 
soot [sMt] 6 7 97 141 226 236 
sore [seer,r] 12 91 121 232 
sort [suurt] 30 A. 4 142 182 
sound vb. [suuud] 2 30 90 143 B 
south [suu{)] 30 143 A 
speak vb. [spiek] 2 20 A. 2 123 

207 223, pt. [spak] 8 100 A, 

pp. [spokn] 7 26 89 95 110 
special [spel'l] 422 a 77 158 222 
spit [spitj 7 
spoil vb. [spoil] 151 
sponge vb. [spttiid;^] 26 A. 1 113B 
Sport [spuurt] 142 
spot vb. [spotl] 67 96 110 223 
spout. Avaterpipe [spuut] 143 C 
sprout vb. [spruutj 30 143 A 
squashjr [swafi] 83 lOOB 169 252 
squeak sb. [skwiek] 134 
squeeze vb. [skwiiz] 76 
stair [stjer,r] 94 146 238 
staircase [strerl^^esj 119 
stall [stpl] 3 263 102 A. 181 A. 2 

223 
stamp vb. [stamp] 100 B 
stand vb. [stanldj 100 A 166 208 

249, pt. [stnd] 20 1 140 f 236 
Start vb. [staat] 211 
Station [steefen] 77 119 
stead [stied] 20 1 95 123 
steal vb. [stiel] 20 95 123 206, 

pt. [staMl, stielt] 36 137 181 



[stek] hindi'ance 101 

Stern sb. [staan] 5 106 182 

stick [stek] 16 

[stidi Mp] cheer up vb. 7 107 

[stikibak] snapshot 107 

still [Stil] 218 

stink vb., pt. [stw/jk] 205 

stir vb. [st«T,i] 8A.2 25 109 211 

[stpd] tired, weary 2 27 102 181 

stomach [stMmek] 7 38i 38 A. 2 

"47 113 B 153 
stone [stian] 17 202 116 A 188 
sh-aw [Stria] 17 116 B 
[striek] straiglit 123 
strike vb., pt. [striak, str^k] 202 

116 A 203, p.p. [strwk] 38A. l 
strong [strarj 9i 100 A 
struggle vb. [stritgl] 422 a 
study [stttdi] 7 38 1 89 113B 
[stuup] post, pillar 30 114 181 
stjde [stail] 25 
such [sik] 7 25 52 107 169 229 

252 
suffer vb. [sofejr] 38 A. 3 113 A. 
[sukt in] disappointed 97 144 
sure [sjuur,r] 23 383 91 150 160a 

175 241 258 
[swain] di'ink liurriedly vb. 135 
swallow vb. [swale] 264 104 A. 2 

153 
swaj" vb. [swa^] 24 145 A. 4 
swearvb. [swiir,r] 20 1 123 160a 

208, pt. [swiar.r] 202 116 A 

160a 232 
sweat sb. [swiet] 20 1 125 

Itaateldwp] drunken, tipsy 2 147 

table [tiabl] 17 202 116 B 

tail [teel] 93 145 A 

take vb. [tak, tek] 7 8 9A.1 
100 B 101 A. 119 A. 208 223 
227, pt. [twk, tiek] 20 1 140 f 
236, p.p. [tekn, tian, takn] 



— 204 



202 100 B 101 A. 116 A. 2 

119 A. 208 223 
tale [tial] 95 116 A 
talk vb. [tpkj 2 3 263 27 102 

181 227' 
tapestiy [tapestri] 7 
taste vb. [tiastj 202 11GB 
[ta« ewee, iij>] walk on vb. 36 111 
tea [tii] 19 
teeth pl. [tüb] 188 
telegrapb [talegraf] 7 
teil vb. [tel] 211, pt. [telt] 89 
teu [teu] 191 

terribly [taabli] 5 382 90 159 
Tliames [temz] 79 
than [dien] 154 172 
thanks [{)e/jks] 101 
that conj. [et] 153 f 172 220 
that pron. dem. [dat] 197 
that pron. rel. [et] 153 172 20U 
the [t ' -] 193 
tliee [di i, de] 153 194 
tlieir [der,r, de|r,r] 43 196 
[dem] those pron. dem. 197 A.l 
[dem] those pron. det. 198 
[dem] they 194 A. 3 
them [diem] 153 172 194 
themselves [dersels] 195 
then [den] 9A.2 218 
there [diir,r, de|r,r] 19 19 A. 2 21 

22 A. 43 218 
these [diizj 197 
they [dee, de, dej 89 145 B 153 

157 194 
thine [dainj 196 
thing [\)iri] 188 
think vb. [t)e»?k] 16 104 210, pt. 

p.p. [bawt] 35 152 
thirty [{jerti] 8A.2 25 109 155 
this [dis] 197 

thither [{jiddejr] 82 165 218 
[dor] that, those pron. dem. 197 

197 A. 2 



thou [du|n, te] 30 89 90 99 157 

194 244 
thought [^nut] 35 152 
thousand [l)uuzen|d] 30 143 A 

158 166 188 191 249 
three [{)riij 127 191 
throat [Pruet] 31 95 136 235 
throng, busy [{)ra»j] 100 A 
through [truuj 30 35 219 222 
tkrow vb. [J)raa] 209, p.p. [[)raan] 

5 147 
thunder [{jwnejr] 7 38 1 113 A 
Thursday [{)przde] 5 26 89 115 

157 182 223 225 231 244 
thy [dai, dij 155 196 
thyself [disel] 195 
tie vb. [tii] 19 129 233 
tili [tilj 220 
tiny [tainij 46 

[titi] tiny, little 7 25 46 107 
to [trt|l, ti'|l] 41 3 45 A.2 89 153 219 
together [tegidde|r] 25 A. 2 41 1 55 

58 105 153 165 218 
[toitl] totter vb. 29 67 91 151 
tongue [tut]] 381 70 94 113 A 
too [tjuu] 139 220 
touch vb. [tMtfj 6 7 38 1 80 113 B 
towards [tewäadz, tel evväadz] 

41 1 94 99 103 153 182 219 
tower [tuur,rj 32 143 B 
town [tuun] 2 30 35 143 A 
train [treen] 3 93 145 B 238 
treacle [triekl] 135 A.2 
tremble vb. [treml] 7 422a 163 
[triapsj walk heavily vb. 116 C 
trouble [trwblj 7 38i 89 113B 
true [triu] 23 91 148 
trundle vl>. [tritnl] 158 166 
truth [triul)] 23 148 
tamble vb. [tuml] 113 A 158 163 
tunnel [tunl] 113 B 158 
tm-n vb. [tornj 5 262 30 A.l 90 
94 115 160 a 182 223 231 



i 



— 205 



twelve [twelv] 191 

twenty [twenti] 191 

twice [twa/s] 191 

two [tuu] 118 A. 191 223 236 

twopeuce [t?(pens] 7 118A. 223 

uncle [M>;kl] 113B 

under [?mde r] 38A.1 42 2b 113A 

219 
up [up] 113 A 
uphold vb. [epod] 41 1 64 120 153 

180 A. 2 181 
upon [epon] 41 1 
US [ms, es] 194 

Taluable [valjebl] 99 100 B 153 
veil [veel] 3 93 145 B 
venture vb. [ventejr] 422 b 153 
very [vare] 7 9i 9A.ö 41 2 89 99 

106 A. 3 153 f 160 a 190 218 
very near [vaniir,r] 40 182 A. 2 218 
voice [vois] 151 

Waggon [wagn] 422.1 
waist [weest] 119 232 
M'-aistcoat [wesket] 16 422 b 47 

49 153 
wait sb. [weet] 3 12 A. 145 B 224 
"wakeu vb. trans. intrans. [wakn] 

7 100 A 158 211 
AVales [weelzj 84 
waik vb. [wok] 2 3 263 27 102 

181 223 227 

wall [wo] 2 27 30 102 181 227 
[wamp] wasp 9 1 83 89 100 C 
Warrant vb. [e waren tj 422 a 
^^■asll [wef] 16 89 101 227 
Avatev [wate|r] 7 lOOA 153 
waterfall [watefo] 263 102 
way [wee] 5A.1 'l5A. 145 A 238 
we [wi|ij 194 

weak [week, week] 3 93 90 145 B 
wear vb., pt. [wiar,r] 202 116A 



weather [wedde r] 58 165 
wed vb. [wed] 211, pt. [wet] 57 
week [wiik] 131a 225 233 
[weft] streu gth, energy 16 83 

104 
well adv. [will] 2 19 123 A. 2 

218 233, interj. [wel] 221 
what pron. rel. [wat] 83 100 A 

169 200, prou. inter. [h|wat] 

199, interj. -on eartli [hwat 

on aal)] 221 
when [hiwen] 83 169 220 
where [h|waar,i] 5 83 121 160a 

169 218 232 
whether [li|wedde|r] 55 58 92 

169 172 220 
while sb. [h|waa] 83 135 169 

244, conj. [wel] 135 220 
whistle [hlwzsl] 7 83 
wliiz(z) vb. [h wiz] 7 
wbo [hjwaa] 4 121 169 199 232 
whole [jal] 8 9i 86 117 180 A. i 

232 
whom [lijwaa] 199 
why [li|wai] 221 
widow [wide] 7 412 
[w/gj kind of cake 7 83 107 
[wii] very small 2 19 90 134 
wild [waildj 94 
will vb. [wil] 2 12 215, pt. [wnd] 

47 48 50 
win vb. [win] 205 
Window [wmde] 41 2 99 
[winsi] linsey-woolsey 52 
with [wiji, we] 4 19 43 A. 2 89 

93 153 155 157 172 219 225 

244 
within [Wim] 172 219 
without [wiu'ut] 172 219 
women pl. [wtmen] 7 25 188 222 
wonder vb. [w^mdejr] 38 1 113 A 
Word [waa(r)d] 5A.1 262 92 94 

142 182 223 236 



— 206 — 



work sb. [waak] 106, vb. [wark] 

5 109 A. 2 229 
World [w88(r)ld 5 30A.1 382 90 

94 142 182 223 236 
worse [waas, waar,r] 5 106 182 190 
worst [waast] 190 
wrestle vb. [waaslj 382 109 158 

162 167 186 229 246 269 
write vb. [rait] 25 203 223, pt. 

[riat], p.p. [ritn] 
wrong [ra/j] 9l lOOA 



year [h|ür,r] 19 19 A. 2 40 126 

161 188 245 
yellow fjale] 9l 41 2 86 104 A. 2 

153 
yolk [jpk] 3 111 A. 181 223 230 
you Nom. [ji|i, je], Dat. Acc. 

[ju, jej 16A.4 413 128 194 

233 
yoüng []ur}] 6 94 113A 
your [je|r] 153 196 
yourseLf, -ves [jesel(s)] 195 



'T.oq 



Nachträge unö Berichtigungen. 

S. 8 Z. 15 V. o. füge hinzu : 

— — Fadtlier Kursmas's First Appearance at Gursmer Spooarts.') 

8«. 8 S. Bowness o. J. (1911), T. S. Eobinsoo. 
Robinson, 3!rs. Isabel, Pirates of Belle Isle. 8». 28 S. Bowness 

1912, Marshall. 

I. E,., Gattin des Vorigen, verfaßte obiges Singspiel für eine 
Verelusaufführung, die Anfang Februar d. J. in Bowness statt- 
fand. Einer der Räuber (Wickie) spricht Dialekt, und auch in den 
Librettos der übrigen niederen Personen des Stückes finden sich 
einige Dialektausdiücke. 
S. 16 Z. 2 V. o. 1. : then. 
S. 18 Z. 10/11 V. o. 1.: vowels. 
S. 23 Z. 8, 26, 28, S. 26 Z. 1 v. u. : r undeutlich. 
S. 30 Z. 3 1. : Gentlemen. 
S. 48 Z. 2 V. o. 1.: [med] statt [med]. 
S. 51 Z. 9 V. 0. 1.: peat statt pet. 
S. 52 Z. 13 V. u. 1. : floor statt flower. 
S. 60 Z. 12 V. u. 1. : the one statt two. 
S. 62 Z. 13 V. 0. 1. : [isnt], Z. 15 v. u. 1. : hailments. 
S. 80 Z. 8 V. o. 1.: on board. 
S. 89 Z. 11 V. o. 1. : [brekj. 
S. 99 Z. 8 V. o. 1.: porpes R. 
S. 107 Z. 1 V. o. 1. : e". 
S. 118 Z. 16/17 V. o. 1.: conj. statt adv. 
S. 115 Z. 2 V. u. tilge: me. word. 
S. 123 Z. 9 V. u. rechts 1.: m statt ou. 
S. 126 Z. 10 V. 0. 1.: [anttdde]. 
S. 128 Z. 10 V. o. 1.: 50 18. 
S. 133, Z. 4 V. u. 1. : = candle. 



^) Grasmere Sports, eine alljährlich im August in Grasmere 
stattfindende sportliche Veranstaltufig. 



o 



PE Sixtus, Johannes 

2066 Der Sprachgebrauch des 

S58 dialekt-schriftstellers 

Frank Robinson zu Bovmess in 

Westmorland 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY