(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Der Ursprung des Christentums : eine historische Untersuchung"

i | ii | i» f I ■ iil }n ii )H i L < t < OM < f i< i ' 



IPP 




ytftmfiqimffmß^iifi^ii'im^ 



rw«UU&AM«UUi«>WtaiN9UtMkWJNUiJUOUUyi 




o^gP^ 






BOOK 270. 1.K168U c. 1 
KAUTSKY # DER URSPRUNG DES 

CHRISTENTUMS EINE HISTORISCHE 



3 T153 00Dt3fl3M5 



Der Urrprung 
acs Cörlllcntums 



eine ölHorif^e Unterfuftung 

oon 

Karl KautsKp 



Zehnte Buflage 




Stuttgart 1920 
üctlag üon 3,l}.n)*Diei5 Hatibf» 0.m»b,ft, 






mu 9te<^te vorbehalten. 



1 



arud oon 31. ^. SB. 2)teö S^a*f. ®.m.b.$. In ©tuttgart. 



möalt. 



©ette 

SSoi:n)ort V 

I. «Die ^crfönlid)!eit ^efu 1 

1. S)ic {)etbmfd)cn CtucClen 1 

2. ®te (^rtftlid^en Oueüen 8 

S. ®er ^ampf um ta§ S^fuSbilb 19 

II. ®te ®c[eaf(f)aft bcr TümifdE)en ^aifcrseit . . 26 

1. ®ie (S!rat)entütrtf^aft 26 

a. ^et ©runbbefi^ 26 

b. ®ie §au§f!Iat)eret 29 

c. S)ic ©nat)eret in ber Söarenprobuftion .... 32 

d. ®ie tc^ni[(^e 3^ü(f[tänbig!eit ber ©ÜaDenroirtfdEiaft 40 

e. ©er öbnomifc^e SfHebergang 50 

2. ^a§ ©taatSiüefen 70 

a. ©taat unb §anbel 70 

b. ^atri^ier imb ^lebcjer 79 

c. ®er römifd)e ©taat 84 

^ r~ d. ^er äöud)er 91 

S> -^ e. S)er SlbfoIutiSmuS 96 

D ^ 3. 'Senfcn unb (Smpfinben ber tömifdE)en ^aiferjeit . . 102 

i r;^ a. ^altloftgteit 102 

^ ^ b. Seid)tgläubig!eit 120 

c. Sügcnt)aftig!ett 135 

d. SmenMlic^teit 143 

e. ;^nternationatität 159 

f. «Reixgiofität 165 

g. 2J?onot£;et§mu§ 177 

III. ®a§ ^ubentum 184 

1. Sfraet 184 

a. (5emittf(i)e SSöÜerroanberungen ....... 184 

b. ^aläftina 188 

c. ®ie ®otte§DorftetIung im alten i^frael .... 199 

d. ^anbel unb ^t)tIofop^te 203 

e. § anbei unb Nationalität 210 

f. ®ie S3öt!erftta^e Kanaan 214 

g. 3)ie Sllaffenfämpfe in ^frael . 219 

h. ®cr Untergang l^fraelS 223 

i. ®ie erfte 36i^[törung :Serufalem§- 225 



IV Snfialt 

Seite 

2. %a§ Swbentum feit bem %il 230 

a. %a§ @jil 230 

b. S)ie jübifd)8 S)iafpora 247 

c. ®ie jübifd)e ^ropagmiba 260 

d. %ex ^uben^a^ 273 

e. igerufalent 280 

f. 2)te Sabbitaäer 283 

g. ^ie ^t)ar{[äer 296 

h. ®ie äeloten 308 

i. 2)ie ©ffener 322 

IV. ®ic Slnfdnge be§ ®J)rtftcntum§ ...... 338 

1. ^te urd^riftltd)e ©emeinbe 338 

a. ^er proIetari[d)C ®^ara!ter ber ©emeinbc . . . 338 

b. ^taffenl)a^ 343 

c. Kommunismus 347 

d. ©intüäube gegen ben Kommunismus 353 

e. %k SSerad^tung ber Slrbeit 363 

f. %k 3erft5rung ber ^amilie 365 

2. ^ie c^riftacf)e flRefftaSibee 374 

a. %a§ Kommen be§ 9^et(^e§ ©ottel 374 

b. 2)ie mftammung :öefu . 380 

c. %a§ ^^ebeHentum ^efu 384 

d. S)ie 3Iufer[iel)ung beS ©efreujigtcn 392 

e. %ex internationale ©rlöfer 401 

3. :3>itbend£)riften unb ^eibend)rtften 404 

a. ®ie Slgitation unter h^n Reiben 404 

b. 2)er ©cgenfa^ gmifdjen ^^»wben unb ©l^riften . . 409 

4. %k ^^affion§ge|(^ide;te ©Mtt 418 

5. S)ic (Sntroicflung ber ©emeinbeorganifation . . . 432 

a. Proletarier unb ©flaoen 432 

b. ier 9licbergang be§ Kommunismus 441 

c. 5lpoftel, ^rop^eten unb Öe{)rer 450 

d. ®er ^ifd)of 463 

e. %a§ Kloftermefen 481 

6. @t)riftentum unb ©oäialbemotrotie 493 



Oorioort 

Sl^tiftentum unb S3tBeIfriti! finb %ii^mata, bie mx^ jd)on 
lange befd^äftigen. SSor fünfunbjraangig :3a]^ren tjeröffent* 
Itd^te id^ hQX^xtB im ^^o§mo§" eine Slb^anblung über bie 
^^tfte^ung ber bib lif d^en Urgefd^id^te'', unb jraei Qa^re 
fpäter in ber ^S^ieuen Q^iV eine über bie ;,®ntftel)ung be§ 
S^riftentnmg". @§ ift alfo eine alte Siebe, ju ber ic^ ^ier 
jurücffe^^re. ^ie 33eranlaffung bagu rcurbe gegeben, al§ 
eine jrceite 3Iuflage meiner „SSorläufer be§ @o^iali§mu§" 
loünfd^enSmert erfd^ien. 

2)ie ^riti! biefe§ S5ud^e§, fomeit fte mir §ii ^zfx^t ge^ 
!ommen ift, ^atte ^auptfäd^lid^ bie Einleitung bemängelt, 
in ber id) ben Kommunismus be§ Urdl)riftentum§ fur§ !enn* 
idd)neU: %a§ fei üne Sluffaffung, bie r>or ben neueften 
Ergebniffen ber gorfd^ung nid^t ftanb^alten fönnc. 

Salb nad^ fold^en ^riüfen mürbe aber aud^, namentlirf) 
au§ bem 90^unbe beS ©enoffen ©ö^re, t>er!ünbet, jene juerft 
von Sruno Sauer tjerfo^tene unb bann in mefentlid^en^un!* 
ten von 9Jle§ring unb mir akzeptierte 2Iuffaffuug fei überl)olt, 
ber i6) fdE)on 1885 9lu§bru(f gegeben, ha^ über bie ^erfon 
Qefu gar nid^ts SeftimmteS gu fagen fei unb baS (s:^riften= 
tum o§ne gerangiel^ung biefer ^erfon erflärt merben fönne. 

3d^ moKte bal)er eine S^ieuauflage meines ^\x(S)q§, baS 
vox breijel^n igal^ren erfc^ieneu mar, nidE)t beroerffteHigen, 
o^ne meine burd^ ältere ©tubien geraonnenen ^nf(^auungen 
com ©l^riftentum einer 9fZad^prüfung an ber @anb ber neueften 
Siteratur barüber utttergogen §u §aben. 

9d^ fam babei ju bem angenel)men Ergebnis, ha^ x6) 
nid^tS ju ret)ibieren l^abe. 2öol)l aber eröffneten mir bie 
jüngeren fjorfd^ungen eine güße neuer (Sefid^tSpunfte unb 
5Cnregungen, fo ba^ auS ber Sfiad^prüfung meiner Einleitung 
in 'o^n „Vorläufern" ein ganzes neues Sud) ermudf)S. 



VI Sortüovt 

^atüxlxd) beattfprurf)e id) nidjt, ben (SJegenftanb gu er* 
fd^öpfen. ^asu ift er gu rtefen!)aft. g^ bin aufrieben, raenu 
e§ mir gelungen ift, guni SSerftänbnig jener (Seiten be§ (5;^riftcn* 
tum§ beisutragen, bie mir t)om ©tanbpunfte ber materiali' 
ftifd^en ®efq)td)tgauffaffung al§ bie entfd)eibenben erfd^einen. 

^d) !ann mid^ fieser aud) an ®ele{)rfam!eit in fragen 
bct 9fleligion§gefd^id^te mit ben S^eologen nid^t meffen, bie 
beren ©tubium gu il)rer SebenSaufgabe gemad£)t l^aben, 
mälirenb id) ha§ t>orliegenbe S8ud) in hzn SO^u^eftunben gu 
fd^reiben l^atte, bie rebaftioneKe unb politifd^e 2;ätigfeit mir 
in einer Q^it liefen, in ber bie ©egenmart \zbzn an ben 
mobernen ^laffenfämpfen teitne^mcnben 50^enfd^en DöKig 
gefangen naiim, fo ba^ für bie SSergangeni^eit !aum $Ia^ 
blieb: in ber Qeit, hie jmifd^en bem S3eginn ber ruffifd^en 
unb bem 3lu§bru^ ber tür!ifd)en 9tct)olution liegt. 

5lber t)ielleidl)t ift z§ gerabe meine intenftt)e Söefd^äftigung 
mit bem ^laff enf ampf be§ Proletariat!, moburd) mir ©inblide 
in ba§ Sßefen be§ Urd^riftentumS crmöglid)t merben, bie t)en 
^rofefforen ber 2;l)eologie unb S^leligionggef d^id)te ferne liegen. 

3. 3- S^ouffeau fagt einmal in feiner ^^gulie": 

//^d) finbe, c§ ift eine S^art^eit, bie ©efcHfd^aft (le monde) 
al§ bloßer ^ufd^auer ftubieren ^u wollen, derjenige, ber blo^ 
bcobadE)ten raiÜ, beobad)tet md)t§, benn ha er unnü^ bei t>zn 
@efdE)äften ift unb läftig bei ben SSergnügungen, wirb er ju nid)t§ 
gugegogen. ^an fie^t ba§ ^anbeln ber anberen nur in bem 
3«a^e, in bem man felbft |anbelt. ^n ber @d)ulc ber Sßelt 
mie in ber ber Siebe mu^ man mit ber pra!tifd)en Slugilbung 
beffcn anfangen, ma§ man erlernen miU" (Bmeiter a:eil, 17.93rief). 

SJlan fann biefen ©a^ 100m ©tubium ber SSJlenf^en, auf 
t>a§ er l^ier befd^ränft mirb, auf bie ©rforfd^ung aüer ®inge 
au§bel)nen. 9fiirgenb§ !ommt man weit mit bloßem 3«^«^ 
ol)ne pra!tifd^e§ Eingreifen. %a§ gilt fogar t)on ber ®r* 
forfd)ung fo meit entfernter ^inge mie ber (Sterne. SÖ3o 
märe bie Slftronomie, menn fte fid^ auf reine§ Söcobad^tcn 
befd)rän!te, menn fte fid) nidjt mit ber ^ra^§ üerbänbe, 
mit bem S:elef!op, ber ©pe!tralanal#, ber $^otograpl)ie ! 
5lber nod^ me^r gilt ba§ ijon ben irbifd^en S)ingen, bcnen 



mmoü VII 

unjere ^rajiS ganj anber§ an ben Seib tüvfen faxin aI0 
blo^e§ 3"W^^- ^^^ ^^^ ^<^^ ^^^^^ 5lnfc^auen üon i^nen 
Iel)tt, ift blutraenig im SSergleid) gu bem, rcaS wir burdE) unfer 
pra!tifcE)e§ SBirfen auf biefe ^inge itnb mit biefen fingen 
erfalitett. 9Jlan benfe nur an bie imgel)eure S3ebeutung, bie 
ha§ ©jperiment in ber ^^aturmiffenfd^aft erlangt l)at 

Qn ber menfd^li(^en©efellfd)aft finb ©jperimente aU SJlittel 
i^rer ®r!enntni§ au§gefd)loffen, aber be^megen fpielt bie pra!* 
tifcf)e Betätigung be§ gorfd)er§ l^ier feine^raegS eine meniger 
hzhzuUnhz Sflotte, freilid^ nur unter ben SSorauSfe^ungen, bie 
allein aud) baB ®jperiment in einem frucl)tbaren geftalten. 
^iefe SSorau^fe^ungen ftnb bie Kenntnis ber miditigften ®r* 
fal)rungen, bie anbere gorfdjer fd)on t)or§er gemad^t, unb bie 
S5ertrautl)eit mit einer n)iffenfd)aftli(^en S[Ret^obe, bie ben 
53lid für ha^ 2ßefentlicE)e jeber ©rfd^einung fd)ärft, eg er* 
möglid^t, baB SBefentlid^e t>om Unmefentlii^en gu fd^eiben unb 
ha^ ©emeinfame in t)erf(i)iebenen @rfal)mngen gu entbeden. 

(^n Genfer, ber mit biefen 3Sorau§fe^ungen au^gerüftet 
an ba§ ©tubium eine» Gebietes gel)t, auf htm er aud) 
praftifd) tätig ift, rcirb babei leid)t gu ©rgebniffen gelangen 
fönnen, bie i^m als blödem ^^f^^^' ungugänglid) blieben. 

^a§ gilt ni^t jum menigften von ber ®efd^id)te. ©in pra!s 
tif d)er ^olitüer mirb politif ^e ®ef d^id)te, bei genügenber miff en* 
fd)aftlid^er SSorbilbung, lei(^ter begreifen unb fid) ei^er in il)r 
|ured)tfinben al§ ein (Stubengelehrter, ber mit hzn treibenben 
Gräften ber ^oliti! nie bie geringfte praftifd^e S8e!anntfd^aft 
gemad)t l^at. 9Zamentlid^ bann mirb ber gorfd^er burd) feine 
pra!tifd)e @rfal)rung begünftigt merben, wenn e§ fid) um bie 
©rforfd)ung einer Bemegung jener klaffe l^anbelt, in ber er 
fclbft mirft, mit bereu ©igenart er auf§ befte t)ertraut ift. 

®a§ !am bisher freilid) faft au§fd)lie^lid) tim befi^enben 
klaffen gugute, bie bie 2BiffenfdE)aft monopolifierten. 2)ie 
Bemegungen ber unteren 3Solf§!laffen l)aben no(^ menigc 
i.'»erftänbni§t)ülle (£rforfd)er gefunben. 

®a§ ©l)riftentum mar in feinen 5lnfängen unjmeifelliaft 
eine S3emegung befi^lofer (Sd^id)ten ber üerfc^iebenften SIrt, 



VIII SBortüort 

hk man unter bem Spanten Proletarier jufammenfaffen barf, 
raenn man unter btcfem 2lu§bru(f nidjt Sol^narbeiter attcin 
t)erftel^t. 2ßer bte moberne SSercegung be§ Proletariats unb 
ba§ (Semeinfame ii^rer Eigenart in ben t)erfd^iebenen Sänbem 
burd^ praftifdje 5iJlitarbeit fennt, rcer al§ 9Jlit!cimpfer be§ 
Proletariats beffen ^ü^m unb <Bt^mn mitempfinben gc* 
lernt !^at, barf mo'^l ermarten, aud) in ben 5lnfängen be§ 
ß^l^riftentumS t)ieleS leichter begreifen ju !önnen al§ ©elel^rte, 
bie ha§ Proletariat ftetS nur non ber gerne Mxa(S)Ut l^abcn. 

Sßenn fitf) aber ber miffenfd^aftlit^ gefd)ulte prattifd^c 
^olitifer Dor bem bloßen S3ud^gelel^rten bei ber ©efd^id^t* 
f^reibung in oielem begünftigt fielet, fo mirb bie§ freilid^ 
oft nur ju leidet mettgemad)t baburd^, baß ber praftifd^e 
^olitifer ftärferen SSerfud^ungen unterliegt als ber melt^^ 
frembe S3üdE)ermenfd), bie feine Unbefangenlieit trüben. Qxütx 
©efa^ren finb eS inSbefonbere, meldie bie ©efd^i^tfd^reibung 
ber praftifd^en ^olitifer me^r als bie anberer 3orfd)er be* 
brol^en: ©inmal bk 33erfud)ung, hk SSergangenl^eit ganj 
nad^ bem ^ilbe ber (Segenmart §u mobein, unb bann ha^ 
©treben, bie SSergangen^eit fo §u fel)en, mie eS hm SBc- 
bürfniffen ber ^egenmartSpoliti! entfpri(^t. 

95or biefen (Sefa^^ren füllen mir ©osialiften, foraeit mir 
SJlarjiften ftnb, unS jebod^ f el^r gefd^ü^t burd^ bie mit unf erem 
proletarifd^en (Stanbpunft in 3uf<xmmen^ang fte^enbe matc* 
rialiftifd^e (SJefd^i^tSauffaffung. 

%k ^er!ömmlidl)e ö5efd£)idl)tSauffaffung fte^t in ben polt== 
tif^en Bewegungen nur h^n ^ampf um beftimmte politifc^e 
©iurid^tungen — ^onard^ie, Slriftofratie, ^emo!ratie ufm. —, 
bie mieber baS 9iefultat beftimmter et^ifd^er ^bem unb SSe^ 
ftrebimgen finb. SSleibt man babei fielen, fud)t man nid&t 
nad^ bem (Srunbe biefer ^been, SBeftrebungen unb ©inrid^* 
tungen, bann mirb man leidet pnben, baß fxe im Saufe ber 
3al)rl)unberte fid^ nur äußerlid^ manbeln, im ^eme aba- 
bie gleid^en bleiben; baß eS biefelben Sbeen, ^eftrebungen 
unb (Sinrid^tungen finb, bie immer mieberfe^ren, baß bie 
gan^e ®efdf)id^te ein ununterbrochenes ©treben nad) grei^eit 



SJortoort IX 

unb ©letd^^eit batftcKt, ba§ immer mieber auf Unfteil^eit 
unb Ungletd^l^eit ftö^t, nie ju üermirflid^en, aber auc^ nie 
gänslic^ auBjurotten ift. 

§aben einmal irgenbrno Kämpfer für grei^eit unb ©leii^^ 
^eit geftegt, fo manbelt fid^ x^x ©ieg ixi bie ^egrünbung 
neuer Unfreifjeit unb Ungleid^^eit. Sofort erfte{)en aber and) 
micber neue Kämpfer für grei^eit unb ©Ieicf)^eit. 

®ie ganje (Sef(f)idf)te erfd)eint fo cd§ ein ^rei§Iauf, ber 
immer mieber in ftd) felbft jurücffe^rt, eine emige SBieber* 
^olimg berfelben kämpfe, mobei nur hk ^oftüme med^feln, 
ol^ne ha^ hk SSJlenf^fieit Dom glede fommt 

2Ber biefe 5tuffaffung teilt, toirb ftet§ geneigt fein, bie 
33ergangen^eit nad^ bem ^ilbe ber ©egenmart ju malen, 
unh mirb, je beffer er hk SJIenfd^en ber ©egenmart fennt, 
um fo e^cr auc^ hk ber SSorgeit na6) ii^rem dufter formen. 

^em mirft eine @ef<^id)t§auffaffung entgegen, bie hzi ber 
SBetrad^tung ber gefeUf d^aftli^en '^shz^n nicf)t fte^en hUiht, fon- 
bem bereu Urfad^en in ben tiefften ©runblagen ber ©efeH« 
fc^aft gu erforfd^en fudEit. @ie ftögt babei immer mieber auf bie 
^robuttionSmeife, bie ujieber in le^ter ßinie t)om ©taube ber 
S^ed^nif, raenn and) feineSraegg von biefer allein, abl^ängt. 

©obalb mir an hk @rforfd)ung ber Sedf)ni! unb bann 
ber ^robuftionSmeifen ber 25or§eit ge^en, 'oerfdfimiubet fo* 
fort bie 9lnfd£)ammg, al§ mieber^ole fid^ auf ber SOßelten* 
hii^ne immer mieber biefelbe ^^ragifomöbie. ^ie äBirtfd^aft 
ber S!Jlenf(^en meift eine ftete, menn aud) feinegmegä un^ 
unterbrod^ene unb in geraber ßinie t»or fid£) ge^enbe ®nt* 
midlung t)on niebrigen ju liö^eren formen auf. ^ahzn mir 
aber bie mirtfdiaftlii^en 9Serl)ältniffe ber 3[Renfd)en in ben 
üerfdl)iebenen l^iftorifdl)en ^erioben erforfd)t, bann t)erf d[)minbet 
aud^ fofort ber ©d^ein ber emigen SÖßieberfe^r ber gleid^en 
^been, Seftrebungen unb politifd)en (ginrirf)tungen. Wlan fielet 
bann, bag biefelben 2Borte im Saufe ber Qa^rl^unberte ii)ren 
©inn änbern, ba§ ^h^m unb ®tnrid)tungen, hiz einanber 
«u^erlid^ gleidien, einen üerfd^iebenen ^nl)alt ^aben, meil 
fie ben SBebürfniffen üerfd^iebener klaffen unter üerfdiiebenen 



X S5orn)ort 

SSebingungen entfpringen. ^ie grei^cit, nac^ ber ber mobente 
Proletarier verlangt, tft eine anbere al§ hk, rceld^e bie SSer* 
treter be§ brüten ©tanbe^ 1789 anftrebten, unb biefe wieber 
rcar grunbr)erfd)i eben t)on ber greil^eit, für rceld^e gu SBe* 
ginn ber Dieformation bie beutfd)e 9fleid)»ritterfd^aft fämpfte. 

©obalb man hk politifd^en kämpfe nid^t me^r al§ blo^e 
Stampfe nm abftrafte ^been ober politifd^e ®inrid)tnngen 
auffaßt, fonbern i^re öfonomifd)e (Srunblage bloßlegt, fiel)t 
man fofort, ba^ :^ier, ebenfo mie in ber ^ed^nif unb ber 
^robuftion§n)eife, eine ftete ®ntn)i(ilung ju neuen gormen 
Dor fic^ gel^t, ba§ feine ®po(^e töUig ber anbercn gleid)t, 
ba§ biefelben ©d^lad)trufe unb biefelben Slrgumente gu t)er^ 
fd)iebenen geiten fef)r SSerfd^iebeneS bebeuten. 

Sößenn ber proIetarifd)e ©tanbpxtnft eB geftattet, biejenigen 
(Seiten be§ Urrf)riftentum§, bie e§ mit ber mobernen S3e* 
Toegung be§ Proletariats gemein l)at, leidster gu begreifeit, 
al§ e§ bürgerlid)en gorfd^ern möglid) ift, fo bemal^rt bie 
au§ ber materialiftifd^en ^efd^id)tsauffaffung entjpringenbe 
Betonung ber öfonomifdjen 33er!)ältniffe b<it)or, über ber 
®r!enntni§ ber gemeinfamen 3üge bie ©igenart be§ antuen 
Proletariats ju tjergeffen, bie auS feiner befonberen öfono* 
mifd)en Situation entfprang unb bie bei aUer ©emeinfamfcit 
fo x)ieler Qix^z hod) fein (Streben fo grunbt)erfc!)ieben t)on 
bem beS mobernen Proletariats formte. 

Qnbem un§ bie mar^ftifd^e ©efd^id^tSauffaffung üor ber 
©efa^r fdt)ü^t, bie 3Sergangenl^eit mit h^xn 9Jla^ftabe ber 
©egenraart gu meffen unb unferen Solid für bie S8efonber= 
l^eit jebeS geitalterS unb jebeS SSoKeS fd^ärft, cntgieljt fie 
un§ aber aud) ber anberen ©efal^r, bie ^arfteUung ber 
Söorjeit bem pra!tifd)en gntereffe angupaffen, ba§ man 
in ber (^egenmart t)erfid)t. 

©id^er mirb ftc^ ein el)rlid)er 9Jlenfd), meldieS immer fein 
©tanbpunft fein mag, nicE)t ju einer bemühten gälfd)ung ber 
33ergangenl^eit tierleiten laff en. 5lber nirgenbS ift Unbefangen* 
i^eit beS gorfd)erS notmenbiger als in hm ©efeUfd^aftSmiffem 
fd^aften, unb nirgenbS ift fie fd^mieriger ju erreichen. 



SSorttJort XI 

2)tc 5lufgabe ber 2öiffenfd£)aft befielt eben ni^t barin, 
einfad^ bargufteöen raa§ ift, eine naturgetreue ^l^otograpl^ie 
ber 2öir!Iid^!eit ju geben, fo ba^ jeber normal organifierte 
i8eobad)ter baSfelbe Silb ergielt. %k 3lufgabe ber SCßiffen^ 
fd)aft beftel^t barin, au§ ber t)ern)irrenben „güHe ber ©efic^te", 
ber (Srfd^einungen, ba§ 3lllgemeine, ba§ 2Sefentltd)e {)erau§5 
ju^olen unb baburd) einen Seitfaben ju fd^affen, an beffen 
§anb man ftd^ im Sabr)rint^ ber 2Ößir!lirf)!eit 3ured)tfinbet. 

%u 3lufgabe ber ^unft ift übrigens eine äf)nlirf)e. 2tu(^ 
fte l^at nid^t einfa^ eine ^l^otograpl^ie ber 2Sir!lid)!eit px 
liefern, fonbern ber ^ünftler l^at ha§ rciebergugeben, wcl§ 
x^m an ber 2ßir!Iid)!eit, bie er fcE)iIbern miU, al§ ba§ 
33efentlic^e, ba§ (5;i)arafteriftifd£)e erfd^eint. ®er Unterfd)ieb 
3n)ifd£)en ^unft unb 2ßiffenfd)aft befte!)t barin, 'i>a^ ber 
^ünftler ba§ SOßefentlid^e ftnnlid^ erfapar barfteHt unb i)a'' 
burdE} feine 2Bir!ungen ergielt, inbe§ ber Genfer baB SSe? 
fentlid)e aB SSegriff, al§ 3lbftraftion gur ^arftellung bringt. 

:3e fomplisierter eine ©rfd^einung unb je geringer bie 
Qa^ ber (Srfd) einungen, mit benen bie eine gu rergleidEien 
ift, befto. fc^raieriger, ba§ 20ßefentlid)e in i^x tjon bem Qu- 
fälligen gu fonbern, befto mel)r mirb hk fubjeltiüe (Eigenart 
be§ gorfdE)er§ unb ^arfteHerä babei gur ©eltung fommen. 
^efto unerlä§lid)er aber aud) bie J^lar^eit unb Unbefangen- 
^eit feines f8M§. 

9^un gibt eB mo^l feine fompli^iertere ©rfd^einung al§ 
bie menf^lid£)e @efellfd)aft, bie ©efellfd)aft oon 9Jlenfd^en, 
t)on benen jeber einzelne fd^on fomplijierter ift al§ jebe§ 
anbere SOßefen, ba§ mir fennen. Unb babei ift bie Qal^l 
ber miteinanber üergleid^baren gefellfd^aftlid£)en Orga- 
nismen ber gleid)en ©ntrcicflungSftufe eine relativ anwerft 
geringe, ^ein Sßunber, ba§ bie miffenfd^aftlid)e ©rforfd^ung 
ber (^efellfd)aft fpäter beginnt als bie eineS anberen (55e== 
bictS unferer ©rfal)rung, fein Söunber aud), ba§ gerabe 
^ier bie 5lnfd^auungen ber gorfd^cr meiter auSeinanberge^en 
als anberSmo. ^iefe ©cEiraierigfeiten merben aber no(^ 
enorm üergrö^ert bann, ivznn, mie baS bei h^n SOöiffen* 



Xn SJorttjort 

f^aften Don ber ©cfeUfd^aft fo häufig ber ^all ift, bte t)cr* 
fcE)iebencn gorf^er in fe^r cerfd^iebener, oft gegenfä^Iid^cr 
Sßetfe an bem ®rgebni§ t!)rer gorfd^ungen prattifd^ intcr« 
efftert ftnb, toobei bieg pra!tifd)e Sntereffe fein perfönli(^e§ 
5U fein brandet, ^n fe^^ fac^lid^eS ^laffenintereffe fein !ann. 

®g ift offenbar ganj unmöglid), bie Unbefangenl£)eit gegen« 
übet ber 23er gangen^ eit ju bercaliren, rcenn man an htn 
gefeafd^aftlid^en (^egenfä^en unb kämpfen feiner 3eit in 
irgenb einer SBeife ein gntereffe nimmt unb gleid^jeitig in 
biefen ©rfc^einungen ber ©egenmart eine SBieberl^olung ber 
(^egenfäfee unb kämpfe ber SSergangen^eit fieJ)t. Se^tere 
rcerben nun $rä§ebensfätle, bie bie $Herf)tfertigung ober 
QSerurteitung jener in fvS) fd^liegen, üon ber Söeurteilung 
ber SSergangenl^eit l^ängt je^t hk ber ©egenmart ab. 2ßer, 
bem feine ©ad^e teuer ift, fönnte ha unbefangen bleiben? 
3e me{)r er an i^x pngt, befto rcid^tiger raerben il^m in ber 
aSergangenl^eit jene ^atfad^en erf^einen, unb er mirb fie al§ 
mefentli^e I)eroorl^eben, bk hzn eigenen ©tanbpunft ju 
ftü^en fd&einen, inbe§ er 2:atfa(i)en, hk ta^ Gegenteil ju 
bezeugen fd^einen, at§ unn)efentlirf)e in ben ©intergrunb 
f^ieben mirb. ®er gorfd^er mirb jum SJloraliften ober 
2lbo.o!aten, ber beftimmte ©rfd^einungen ber SSergangenl^eit 
t)erl)errlid^t ober branbmar!t, raeit er ä^nlid^en (Srf d^ei* 
mmgen ber ©egeniDart — ^ird^e, 5SJlonar^ie, ^emo!ratie ufra. 
— entraeber al§ SSerteibiger ober al§ geinb gegenüberfte^t 

©ans önber§ bagegen, raenn man auf ©runb öfono« 
mif^er ©infi^t erfennt, ha^ nid^t§ in ber ©ef^i^te fic^ 
loieberl^olt, ba^ bie öfonomifd^en aSer^Itniffe ber 35er^ 
gangen^eit unrcieberbringlid^ ha^in finb, i>a^ bie friH^eren 
(Segenfä^e unb kämpfe ber klaffen mefentlid) oerfd^ieben 
ftnb tJon ben heutigen, ba^ ba^er aud) bie mobernen ®in=« 
ric^tungen unb gbeen hzi aller äu§erlid)en Übereinftimmung 
mit hmzn ber SSergangenl)eit bod^ einen ganj anberen ^n* 
^It "i^aUn al§ biefe. 5D^an fte^t nun ein, ba§ }ebe geit 
mit il)rem eigenen ^a^e ju meffen ift, ba§ bie ^eftrebungen 
ber ©egenmart burdC) bie 33erl)ältniffe ber ©egenmart gu 



«orttjort XIII 

begrünben ftnb, bag ©rfolge ober 9Jli§erfoIgc ber SJer- 
gangenl^eit barübcr an fic^ fc^r rccnig fagen, ha^ bie ein* 
fad^e ^Berufung auf bie 93ergangen^ett gut 9ledE)tfertigimg 
von gorberungen ber ©egeninart bireft irrefü^renb roerben 
!ann. %a§ ^abzn ^emofraten unb Proletarier gran!reicf)§ 
im legten Qat)r^unbert oft genug erfahren, rcenn fte firf) 
mel^r auf bie ^Sel^ren" ber frangöfifc^en Sleoolution al§ auf 
bie (£inft(i)t in hk beftel^enben ^taffenrer^ältniffe ftü^ten. 

3Ber auf beut ©tanbpunft ber materialiftifd)en ®efd^id)t§^ 
auffaffung fte!)t, ber üemtag bk SSergangenl^eit mit üoUfter 
Unbefangenl^eit an^ufe^en, aud) menn er an hm praftifc^en 
kämpfen ber ©egenmart h^n Iebf)afteften Slnteil nimmt, 
^ie $ra£i§ fann feinen f&lid für vkU @rfd)etnungen ber 
9Sergangen!)eit nur nod^ fdf)ärfen, nid^t mef)r trüben. 

©0 bin aud^ id^ an bie ©arfteHung ber SBurgeln be§ 
Urd^riftentum§ gegangen o^ne hk Slbfid^t, e^ gu t)er!)immeln 
ober ju branbmarfen, fonbem nur mit htm streben, e§ pi 
begreifen. ^6) von^k, gu n>el(i)en Üiefultaten immer id) 
f ommen mochte, bie Sad)e, für bie id^ !ämpf e, fonnte barunter 
nid^t leiben. Sß^ie immer mir bie Proletarier ber ^aifergett 
erfd^ienen, meld^eS immer il^re ^eftrebungen unb bereu ^e= 
fultate fein mo(^ten, fxe maren jebenfatlS rödig t>erfcf|ieben 
x)on bem mobernen Proletariat, ha§ in einer gan^ anberen 
Situation unb mit gang anberen Hilfsmitteln fämpft unb 
mirft. Söeld^e ©ro^taten unb ©rfolge, meldte (Srbärmlid)feiten 
unb S^ieberlagen jene ^Proletarier aufmeifen mod)ten, fte 
fonnten nichts bezeugen für ha§ SOSefen unb bie 5lu§ft(^ten 
beS mobernen Proletariats, meb er künftiges nod^ UngünftigeS. 

'iS^tnn bem aber fo ift, l)at bann bie S8efd)äfttgung mit 
ber ©efd^id^te no^ irgenb einen pra!tifd)en Qmed? ^a6) 
ber gen)b^nlirf)en 5lnfxd^t betrachtet man bie ©efd^id^te mie 
eine ©eefarte für bie Sd^iffer auf bem 2Jleere beS politifd^en 
^anbelnS; fte foll bie S^liffe unb Untiefen geigen, an benen 
frühere (Seefahrer geftranbet fmb, unb foll bereu S^a^folger 
inftanb fe^en, mit l^eiler §aut baran üorbeiaufommen. 
SÖßenn aber bol ga^rmaffer ber ®efdE)ic^te fid^ ummter* 



XIV SJornjort 

brod£)en änbett, bie Untiefen ftd) immer raieber an anbeten 
©teden bilben, jeber ^ilot von neuem erft felbft mieber burd^ 
ftete Unterfuc^ungen be§ gal^rraaffer§ feinen SDßeg fud^en 
mu^, rcenn ba§ blo^e S^lic^ten nad^ ber alten ^arte nur 
gu oft irre fül^rt, woju ftubiert man bann no6) (Sefd^id^te, 
außer etma au§ antiquariftfier Siebl^aberei? 

Sßßer ba§ annähme, mürbe gar fel^r ba§ ^inb mit bcm 
33abe ausgießen. 

SföoEen mir in bem ^htn gebraud^ten S5ilbe bleiben, fo 
ift hk (SefdE)id^te al§ ftänbige «Seefarte freilid^ für hzn ^iloten 
eines politifd^en ga^rjeugg unbraud)bar. 5lber ba§ befagt 
nic^t, baß fie nun überliaupt nu^loS für i^n märe. 9^ur 
ber ^ebraud^ ift ein anberer, hm er von xi)x ju mad^en 
l)at. (£r muß fie al§ Sot benu^en, al§ SJlittel, ha§ ga^r^ 
maffer, in htm er fid^ befinbet, ^n erfennen unh fid^ barin 
jured^t ju finben. ^er einzige SDBeg, eine ®rfdE)einung ju 
begreifen, ift ber, ju erfahren, mie fie fitf) gebilbet l)at. :3d^ 
fann bie l^eutige (^efellfd)aft nid^t begreifen, menn id^ nii^t 
n)ei% auf meldte SÖßeife fie entftanben ift, mie fidt) hie ein^ 
seinen il^rer ®rf (Meinungen, Kapitalismus, geubaliSmuS, 
©^riftentum, ^^^^«titm ufm. entmicfelt ^aben. 

äöill id) mir !lar merben über bie gefel(fd^aftlid)e (Stellung, 
bie 3luf gaben unb 5luSfid^ten ber klaffe, ber id) angehöre 
ober ber id^ mid^ angefd)loffen l^abe, bann muß id^ Klar- 
l)eit erlangen über ben befte^enben gefellfd£)aftlid^en Drga* 
niSmuS, id^ muß i^n allfeitig begreifen, rcaS unmöglid^ ift, 
rcenn id^ il)n nid)t in feinem äßerben oerfolgt l)abe. Dl)ne 
(S;infidE)t in ben ©ntrcidlungSgang ber ©efeUfdiaft ift eS un^ 
möglidf), ein bercußter unb rceitblidtenber Klaffenfämpfer gu 
fein, bleibt man abhängig üon ben ©inbrüden ber näd£)ftezi 
Umgebung unb beS 5lugenblidS, ift man nie ftd[)er, fid) 
baburd) in ein gal)rraaffer treiben gu laffen, ba§ anfd)einenb 
oorrcärtS füljrt, balb aber jrcifd)en Klippen enbet, burd) bie 
es fein ©ntfommen gibt. @id)er gab eS mandgen erfolgreid)en 
Klaffenfampf, o:^ne ha^ bie baran beteiligten ein flareS ^e^ 
rcußtfein t)om 2Befen ber ©efe{lfd)aft l^atten, in ber fie lebten. 



Sortoort XV 

3(6er in ber heutigen ©cfeUfc^aft fi^irinben bie S5e=» 
bingunöen emc§ berartigcn erfolgretd^en Kampfes, ebenfo 
n)te c§ in biefer ^efettfi^aft imtner fd^raerer rcirb, ftd) etraa 
in ber 2Ba{)l feiner S^a^mngl* nnb (Senn^mittel blo§ nom 
:3nftinft nnb bent gerfommen leiten gn laffen. ®ie mochten 
in einfad^en, natürlitf)en 3Serl^äItniffen öenügen. Qe fünft* 
lid^er bnrd^ ben g^^tf^ritt ber Sted^ni! nnb ber ^atnx^ 
njiffenfd^aften hk Seben§bebingnngen rcerben, je mel^r fie 
fic^ t)on ber '^atnx entfernen, nm fo notroenbiger niirb für 
hin einjelnen bie natnrraiffenfc^aftlid^e @rfenntni§, nm in 
ber güKe ber i^m gebotenen !ünftlidf)en ^robnfte bie für 
feinen Drganilntn§ 5n)etoägigften l^eranäfinben ^n fönnen. 
(Solange bie SJlenfd^en nnr äßaffer tranfen, genügte ber 
^nftinft, ber fie gnte§ DneUraaffer fnd^en nnb fanle§ ©nrnpf:» 
raaffer rerfc^mä^en §ei§t. (Sr nerfagt aber ooUftänbig al§ 
gü^rer gegenüber ben fabrigierten ©etränfen. gier mxb 
bie lüiffenfc^aftlid^e ©infic^t jnr S'Zottnenbigfeit. 

Unb ebenfo ift e§ in ber ^olitif, im gefeUfc^aftlid^en 
Söirfen überhaupt, ^n bzn oft rcingigen ©emeinmefen ber 
Sorgeit mit il^ren einfad)en nnb bnrd^ft(^tigen 93er^ältniffen, 
hk fid^ j[a§rl)nnbertelang nid)t änberten, genügten ba§ §er* 
fommen nnb ber „gefnnbe iUlenfd^enoerftanb'^ ba§ ^ei§t bie 
aii§ perfönlid)en ©rfa^rnngen gemonnene ®infi(f)t be§ cixi' 
seinen, i^m in ber ®efeKf(^aft feinen ^la^ unh feine 3Inf« 
gaben gn geigen. ^znU, in einer (S^efeOfdjaft, beren Tlaxft 
ba§ gange äßeltenrunb nmfa^t, hk in beftänbiger Um* 
mälgnng begriffen ift, ted)nifdl)er nnb fogialer Umn)älgnng, 
in ber bie Slrbeiter fidf) in SJlittionen^eeren organifieren, bie 
^apitaliften @nmmen von SJliUiarben in i^ren gänbeu fon- 
jentrieren, ha ift e§ nnmöglid), ha^ eine anfftrebenbe S^laffe, 
hii fi^ nid)t anf ha§ g=eft^alten be§ 93eflei^enben befdE)rän!en 
fann, bie eine röüige (Srnenemng ber (SefeUfdjaft anftreben 
mng, il)ren ^laffentampf jmedmä^ig nnb erfolgreid^ fül)rt^ 
raenn fie fid^ anf h^n gefnnben 5Jlenfd)enoerftanb nnb bie 
Kleinarbeit ber ^raftifer befd)rän!t. ^a rairb e§ oielme^r 
in einer bringenben ^^otraenbigfeit für izhtn Kämpfer, feinen 



XVI SJomort 

gorigont burd^ n)iffeufd)aftltc^e @ittficf)t 5U ermeitem, fid^ bie 
®r!enntnt§ ber otogen räumlid)en unb jcitlid^en gefeUfd^ft^ 
lid^en g^f^wmenpnge §u erfd^lie^cn, nid)t um bie ^Icln* 
arbeit aufjul^eben ober aud^ nur jurücf^ubrängen, fonbem 
um fie in beraubten ^ufammen^ug mit bem gefeUf d)aftlicl)en 
Giefamtproje^ ju bringen. ^a§ mirb um fo notmenbiger, je 
meiir biefelbe ©efeöfdjaft, bie immer me^r h^n gefamten ®rb* 
baU umfaßt, gleid^geitig bie Arbeitsteilung immer meiter treibt, 
hm einzelnen immer mel^r auf eine ©pejialität, auf eine 
©injeberriditung befd)rän!t unb baburdt) bie ^enbenj er* 
jeugt, i^n geiftig immer me^r ju begrabieren, unfelbftänbiger 
unb unfäl^iger ^u mad^en sum aSerftänbniS be§ ©efamt* 
progeffe§, ber gleitfigeitig in§ ^fliefen^afte anf^mint. 

®a mirb e§ jur ^flid)t für jeben, ber ben 3tufftieg be§ 
Proletariat» ju feiner SebenSaufgabe gemalt ^at, biefer 
Senbeng auf @eifte§t)eröbung unb Söomiert^eit entgegen* 
8un)ir!en, baB ^ntereffe ber Proletarier auf gro^e (Scfid)t§^ 
punfte, groge äiiföw^^^P^Ö^/ 9^'*^^^ 3^^^^ S^ lenfen. 

(^§ gibt faum etraaS, it)obnrcl) bie§ wirffamer erreid)t 
raerben !önnte, al§ burd) bie SBefd)äftigung mit ber (SJe* 
fd)id)te, burd) ba§ überfd)auen unb Stegreifen be§ (BnU 
n)idtung§gange§ ber ®efeEfd)aft burd) groge geiträume I)in^ 
burd^, namentlii^ rcenn biefe ©utmidlung gemaltige fojiale 
Sercegungen umfaßte, bie in i^eute l)errfd)enben 5!)lä(^ten 
fortmirfen. 

®a§ Proletariat su gefel(fd)aftlid)er (£infid)t, ^n ©elbft* 
bemu^tfein unb politifd)er Steife, gu meitumfaffenbem teufen 
SU bringen, bagu ift unentbe'^rlid) ba§ ©tubium beB gefd)id^t^ 
lid^en ^rogeffeS an ber §anb ber materialiftifd)en e)efd)id^t§'' 
auffaffung. ©0 mirb für un§ bie ®rforfd;ung ber 25ergangen* 
I)eit, meit entfernt, blo^e antiquarifd^e Siebliaberei gu fein, 
melmel)r eine mäd^tige SÖßaffe in hzn kämpfen ber (Segen* 
mart, um bie ©rxnngung einer befferen Sufunft gu be* 
fd)leunigen. 

SBcrlin, September 1908. K- KaUtS&P- 



I. 
Die Petfönlidtifecit Jcfu. 



L Die öeiflnifföen Quellen* 

2Btc immer mau fid^ pm (5:^r{ftcntum fteüen maQ, auf 
jeben gall mu§ mau c§ al§ eiue ber gtgatttifd)fteu ®r= 
fc^eiuuugeu bev uu§ befauuteu 9Jleuj(^§ett§gefd)ic^te an- 
er!enucu. 9Jlau !auu fid^ ui(f)t eiueS @efü!)l§ ^o-^er ^e== 
ujuubcruug enüe^reu, tücuu mau bte (^rtftlic^e ^ird£)c be= 
trad^tet, ble faft s^üci Qa^ttaufeube alt ift uub uoc^ immer 
üod Sebeu§fraft t»or utt§ bafte'^t, iu maudE)eu Säuberu ftärfer 
al§ bie (Staat^gemalt. ©o tüirb aUe^, ma§ baju beiträgt, 
btefe foloffate ®rfd^eiuuug gu begretfeu, alfo aui^ ha^ ©tu- 
bium be§ Urfpruugg biefer Orgauifatiou, tro^bem e§ uu§ 
um Qa^rtaufeube gurüiffül^rt, ju eiuer pd^ft aftueHeu 2lu* 
getegeut)eit mit großer praltifd^er S3ebeutuug. 

^a§ fid^ert h^n Uuterfud^uugeu ber 2lufäuge be0 ©^rifteu= 
tum0 eiu meit größeres J^utereffe al§ jeber aubereu ]^iftorif(^eu 
Uuter[ud^uug, bie über bie le^teu grcei ^^i^^^ttberte iuxix& 
ge^t, \)a§ mad^t aber aud) hu (Srforfd)Uug biefer 2lufduge 
uod^ fdjraieriger, al§ fie ül)uel^iu it)äre. 

i)k d^riftlid^e ^irc^e ift ju eiuer gerrf(^aftgorgauifatiou 
getüorbeu, bie euttücber htn ^ebürfuiffeu i!)rer eigeueu 9Jlad^t- 
^aber bieut ober htmn auberer, ftaatlid^er SJlad^tliaber, bie 
fid^ i^rer ju bemäd)tigeu üerftaubeu l)abzx\, 2ßer biefe '^a6)U 
^aber befäntpft, mu§ au^ hk Uix<i)^ befämpfeu. ©o f)at 
fic^ ber ^ampf um bie ^irc^e mie ber gegeu bie ^ird^e gu 
eiuer ^arteifad^e geftaltet, mit ber bie raid^tigfteu ofo- 
uomifc^eu ^utereffeu t)er!uüpft fiub. 2)a§ ift uur ju 
fe^r geeiguet, bie Uubefaugeul)eit ber f)iftorifd^eu gorfi^uug 
über bie $?irdf)e gu trübeu, e§ \)at aii(i) lauge geuug baju 



2 2)ic ^ctfönlid^lcit Scfu 

gcfüfirt, ha^ bte {)crrfd)cubeu Sllaffcn bie ©vforfdEiung ber 
^Infangc be§ ®E)riftentum§ üBer'^aupt t)erboten, ha^ fie bcv 
^u*cf)e einen göttltd)en ®{)arafter beilegten, ber überf)alb 
unb au^er^Ib jeber menfd)licf)en ^riti! ju fte^en l^aik. 

^er bürgerlichen 2lnf!(ämng be§ arfitje^nten ^a^rl^unbertS 
gelang e§ enbli^, biefen gi)ttlicf)en 3f^intbn§ grünblirf) gn jer- 
ftören. %amxt erft n)nrbe eine n)iffenfd)aftlid)e ©rforfd^ung 
ber (gntftef)nng be§ 6^1^riftentnm§ möglid). 5ilber nterfraürbiger^ 
lüeife ^ielt fid^ ami) im nenngel)nten Qa]^rf)unbert bie n)eltlid)e 
3ßi|fenfd)aft von biefem (55ebiet fern, M fo, al§ ge[}öre e§ 
nod) immer an§fd)lie^lid) in ba§ ©ebiet ber St^eologie nnb 
ge^e fie nic^t^ an. (Sine gange 9ieil)e üon (55efd)id)t§n)er!en, 
üerfa^t von ben bebentenbften bürgerücf)en ®efd)id)tf(i)reibern 
beg nennje^nten 3ci^>^^ui^*5ß^'t§/ bie von ber ri)mifd)en ^aifer^ 
seit ^anbeln, ^ufd^en t)orfii^tig an ber n)id)tigften ®rfd)einnng 
biefer Qeit vorbei, ber @ntfte!)ung be§ ©§riftentnm§. So 
^anbelt gum SBeifpiel ?[Rommfen im fünften ^anbe feiner 
ri5mifd)en G^efd^ic^te fel^r an§füf)rlic^ von ber Jübifd^en ^e- 
frf)id}te unter hen (S;äfaren, er fann nid^t um^in, nebenbei 
gelegentlid^ aud^ be§ (S:f)riftentumB ju gebenfen, aber e§ tritt 
bei i^m unvermittelt aU fertige 2:atfad)e auf, bie alB be^^ 
fannt üorau§gefe^t mirb. (S§ maren biB(;er im mefentlid^en 
nur bie ^l^eologen unb if)re 3ßiberfac^er, bie freibenferifd)en 
^ropaganbiften, bie fid) für bk 3lnfänge be§ ®£)riftentum§ 
intereffierten. 

:3nbe§ braud)te e§ ni^t notmenbigerix)eife ^^^Ö^eit gu fein, 
ma^ bie bürgerlid)e ©efc^id)tf(^reibung, fon)eit fie eben nur 
®efd)id)tfd£)reibung unb nid)t aud) ^ampfliteratur fein mollte, 
bar>on ab{)ielt, fi(^ mit bem Urfpmng be§ (S:^riftentum§ gu 
bef äffen. (Sd)on ber troftlofe guftanb ber £Xu eilen, au§ 
benen mir unfere Kenntnis biefe§ ©ebietä gu fc^bpfen liaben, 
mu^te fie havon abfd)reden. 

^ie f)er!ömmlid)e ^uffaffung fie^t im (5;i)riftentum bie 
Sd^öpfung eine§ einzelnen 9Jlanne§, ^efu S^inftt. Unh biefe 
3Iuffaffung ift bi^ l)eute nid)t übermunben. Sßo^l gilt ^efuS, 



2>ic §eibnifc^en Cueffen 3 

Tuentgften§ in ben Greifen ber „5(ufgeflärten" uub „(Sebtibeteu'', 
nid)t metir al§ ^ott, abex immerhin al§ eine augevorbeut^ 
lid^e ^erfönlid^feit, hk auftrat mit ber 5(bftd^t, eine neue 
Steligion in ftiften, nnb bieg mit bem befannten nnge^ieuren 
(Srfolg and) bemirfte. tiefer 3luf|affung ^ulbigen aufgeflärte 
3:^eologen, nic^t minber aber rabifale ^reibenfer, unb biefe 
(enteren unterfd£)eiben fid) von hzn S^^eo logen nur bitrd) bic 
^ritif, bie fie an ber ^erfon S^rifti üben, ber fie alle§ ©r- 
l)abene mögtidjft ju nel)men fud)en. 

:3nbeffen I}at fd^on ^n (gnbe be§ ad)tje{)nten Qa!)rl)unbert§ 
ber englif(i)e @efd)icf)tfc^reiber @ibbon in feiner ®ef(^id)te 
be§ 3Serfall§ unb Untergangs beB römifi^en aöeltreid)§ (tjer^ 
fa§t 1774 bi§ 1788) mit feiner ^roixie barauf t)ingeiDiefen, 
raie auffallenb e§ ift, ba§ feiner feiner Qeitgenoffen etmaS von 
Qefu§ beri(^tet, ber angeblid) fo (£rftaunlid)e§ geleiftet ^jat 

„2ßie foKen voxx jene träge 3litfmer!fam!eit ber l^eibnifd^eu 
unb p^iIofop{)ifd)en SBelt für jene ^^ugniffe erüären/' f d)reibt 
er, „hk von ber §anb ber SlHma^t nic^t i^rer QSernunft, 
fonbem it)ren ©innen geboten mürben? ^m Zeitalter (£§rifti, 
feiner Slpoftel uub if)rer erften J^ünger mürbe bie Sei)re, 
meiere fie prebigten, burc^ jaljUofe äßunber befräftigt. ^ie 
Säumen gingen, bie SBlinben fa{)en, bie tränten mürben ge* 
^eilt, bie ^oten aufermedt, Dämonen aufgetrieben unb bie 
®efe^e ber Statur oft gum 2Bol)te ber ^ird^e unterbrodjen. 
Ülber bie 3Beifen (S5ried)enlanb§ unb 9tom§ menbeteu fid) 
Don bem e^rfurd)tgebietenben (Sd)aufpiel ab unb fc^ienen, 
inbem fie bie gemö^nlic^en ^efd)äftigungen be§ 2<ih^n§ nnb 
ber ©tubien t)erfoIgten, aüer 3lnberungen in ber mora(ifd)en 
imb pl)t)fif d)en 9legierung ber 2ßelt unbemugt gu fein." 

9^ac^ ber d)riftli(^en öberlieferung mürbe beim 2obe Qefu 
bie ganje (£rbe ober minbeftenS gang ^aläftina in brei= 
ftünbige ginfterni§ üerfe^t. SaB trug fic^ bei Sebjeiten be§ 
älteren ^liniu§ ju, ber in feiner 9f?aturgefd)id)te ein eigenes 
Kapitel über ginftemiffe i)at; aber von biefer ermäf^nt er 
nid)t§. (©ibbon, 15. Kapitel.) 



4 2)te ^cv[ÖnIi(^feit 3>cfu 

SBentt mt aber auc^ von ben Sößunbem abfegen, tft e§ 
fdjroer gu t)evftel)en, ba§ eine ^erfönltd)feit, rate ber :3^fii§ 
ber ©oangelien, bct nad) beten 33encl)ten eine foId)e 5lnf= 
regung in ben GJemütern enrecfte, n)irfen unb fd)lie§Iic^ ai§ 
90lärt9rer feiner (Sad)e fterben fonnte, ol)ne ba§ bie ^eib- 
nifc^en nnb jübifdien geitgenoffen aud^ nur ein 2Bort über 
t^n verloren. 

^ie erfte ®rn)ä^nung i^efu burd^ einen 9Zid^td)ri]%n finbcn 
iptr in hm „Qübif(^en 3lltertümern" be§ :3ofep^u§ gia* 
iu§. %a§ 3. Kapitel be§ 18. ^nd)e§ ^anbelt oom ^rofnrator 
^ontiu§ ^^ilatuS, unb ba ^ei^t e§ unter anberent: 

;,Um biefe Qdt lebte Qefug, tin roeifer ^ann, ivenn mau 
i()n einen Wann nennen barf, benn er t)ollbrad)te Söunbcr 
unb loar ein Se^rer ber ?0^enfd}en, bie freubig bie 2öa^rl)eit 
annaljmen, unb fmtb einen großen 3lnl^ang bei ^nh^n unb 
Hellenen. '^ie[er raar ber ^'^riftug. Dbn)ol)l i^n bann 
Pilatus auf bie 3ln!lage ber Sl^orne^mften unferc§ ^olU§ 
mit bem ^reuge beftrafte, blieben i^m bod) jene treu, bk 
x^n §uerft geliebt. ®enn er erfd^ien i^nen am britten ^age 
loieber, gu neuem 2zhm auferftanben, mie hie ^ropl^etcu 
@otte§ biefe§ unb taufenbe anberer munberbarer S^inge oon 
i^m gemeiifagt 'i)atttn. 9^ad) i^m merben bie ©Triften gc= 
nannt, bereu ©efte ((pvXop) feitbem nid)t auf geleert liat." 

9Zoc^mal§ fprid^t bann ^of epl^ug oon ©]^riftu§ im 20. ^ud^e, 
9. Kapitel, 1, mo e§ §ei§t, ber §o^epriefter 2lnanu§ liabc 
unter bem Sanbpfleger 2llbinu§ (§ur Qdt 9^ero§) bewirft, 
ba§ ^Qa!obu§, ber trüber Qefu, be§ fogenannten 6:^riftu§ 
(rov leyo^Bvov xQi'<^^ov), famt einigen anberen vor ©erid^t 
gebrad^t, al§ Übertreter be§ @efe^e§ angesagt unb ber 
©teinigung überliefert mürbe". 

^iefe Qeugniffe ftnb oon hzn (S^riften ftetg fel^r l^odf) gc* 
l^alten morben. ©inb e§ boi^ W Qzno;n\\'\z eine§ 9^id^t= 
d)nften, eine§ guben unb ^^arifäer§, ber im Qal^re 37 nacf) 
SSeginn unferer 3ßitve<^nung geboren mürbe unb xn ^etufalem 
lebte, alfo fel)r mo'^l autljcntifc^e S^lad^rid^ten über ^t\ix^ be* 



2)ie ^eibmjc^en Cueüeu 5 

fi^en formte. Unb jein Q^^öni^ n)äre unt |o me^r Bcad)teu§' 
iDert, ha er al§ ^^be ja feinen (Srunb Ijatte, jugunften ber 
S^riften gu fcC)n)inbeIn. 

9lber gerabe bie übermäßige §od)^ebung ^t)rifü bnrd^ 
hm frommen Qnben macf)te bie eine ©teile in feinem. Serfc 
frü^geitig t)erbäcf)tig. ©d^on im fed)gel^nten :3al)r]^nnbert 
lonrbe i^re @^t!)eit angefod^ten, unb ^eute fte{)t e5 feft, ha% 
fie gefälfcf)t ift unb gar nidit Don Qofepl^u§ !)errn^rt.* 
3m Saufe be§ britten Qaf)r^imbert§ l^at fie ein d)riftlicf)er 
Slbfi^reiber eingefügt, ber offenbar 5lnftoß haxan na!)m, bafe 
3-ofep:^u§, ber hen unbebeutenbften ^latfd) au§ ^aläftimx 
ergätilt, ron ber ^erfon ^efu gar nicf)t§ mitteilt, ^er fromnte 
S^rift Ijatk ha§ ricf)tige ^efül)I, baß ba§ gel^Ien ieglid)er 
(Srn)ä!)nung gegen bie ©jiftens ober menigften§ bie ^e* 
beutung ber ^erfon feineS §eilanb§ fpräi^e. (So ift bie 
5Iufbe(Jung feiner gälfd)ung gu einem gengni^ gegen ^Q\vi§ 
gemorben. 

5lber auci) bie ©teile über ^afobuS ift felir smeifelliafter 
"Jlatux. @§ ift rid)tig, ha^ fcl)on Drigene§, ber t)on 185 biB 
254 n. Sl)r. lebte, in feiner ©rläuterimg gu 5!Hatti)äu§ ein 
ßeugniä be^ 3ofepl)u§ über ^afobug ern)äl)nt. ©r bemerft 
babei, e§ fei fonberbar, ha^ Qofep^uS tro^bem an :$5efum 
nicf)t al§ S^riftuS geglaubt l)ah^. Sind) in ber ©treitfd)rift 
gegen (5elfu§ jitiert er biefe 5tußerung beB ^ofep^uB über 
QafobuB unb fonftatiert babei ebenfalls ben Unglauben be§ 
3ofepl)u§. ^iefe ©ä^e be§ Origeneg bilben einen ber ^e^^ 
loeife bafür, baß im urfprünglidjcn Qofepl)u§ bie fo auf* 
fallenbe ©teile über ^efuJ nidit geftanben l^ab^n fann, in 
ber er biefen al§ hm (J^riftuS, hm 9JleffiaB, anerfannte. 
Gleichseitig fteHt fid) aber l^erauB, baß jene ©teHe über 
3afobu§, bie DrigeneS im 3ofepl)uB fanb, aud) eine d)rift* 
lid)e gälf(^ung mar. ^enn biefe x)on OrigeneB gitierte ©teile 

* SSevgleidje unter anbecem ©d)ürer, ®efd)id)te be§ jübifd)en 
^4?ol!e§ im Zeitalter ^efu ef)rifti. 1. f&Gnh, 3. miffage, 1901, 
8. 544 ff. 



6 3)ic «ßetlöttitdjfctt 3cfu 

lautet gans anbev§ aU hie in hen \m§ erI)aUeneii §aub* 
fc^riften be§ ^ofep^u§ 6efinblid)e. ®§ lourbe barin bic Qzt^^ 
jtönmg Qei'ujalemS aU ©träfe für bie §iurid)tuug bc§ 
3a!obu§ begeid^net. ®iefe gäljd)uug ift in hxt anberen 
:3ofepl)U§I) anbfcf)rif ten md)t übergegangen, un§ alfo md)t 
ertjaiten geblieben, ^ic in unferen Qofepl)u§^a)ibf(^riftcn 
crl)aitene ©teile über :3a!obu§ rcirb bagegen t)on Drigene§ 
uid)t jitiert, n)al)renb er bie anbere bretmal bei werfc^iebenen 
©elegen§etten erit)äl)nt. Unb boc^ trug er forgfältig a((e 
^eugniffe be§ ^ofepI)u§ jufammen, bie für hen d)riftlid)en 
©tauben Dern^ertbar it)aren. (S§ liegt bemnad^ na^e, ansu* 
nc()men, ba^ bie un§ crl)altene ©teile beB gofep^u§ über 
Qafobu§ ebenfalls gefälfd)t ift, ba§ fie erft nad) Origene§, 
aber Dor (Sufebiu§, ber fie zitiert, üon einem frommen Sl)riften 
gur l)ö^eren (Sl)re ©üttc§ eingefd)oben mürbe. 

Sßßte bie ®rmäl)nung ;3efu§ imb iQafobuS ift amii hit 
Qo^anneg beS 3:äuf er§ bei ^of epl)U§ (5lltertümer XVIII, 5, 2) 
aU eine „Interpolation" Derbäd^tig.* 

5llfo d^riftlid)e gälfdjungen im Qofepl^u§ auf ©d)ritt unb 
3:rttt, fc^on üom ©nbe be§ grceiten Qal;rl)unbert§ an. %a§ 
©tillfd)n)eigen be§ 3ofepl^u§ über bie §auptperfonen bcr 
Evangelien mar ehm gu auffallenb unb mu^te forrigicrt 
m erben. 

5lber felbft imnn bie 5lu§fage über QafobuS td)i märe, 
bemiefe fie im beften gälte, baf3 e§ einen :3efu§ gab, hm 
man ©^riftum, ba§ l^ei^t 9)leffia§, nannte. 5SJlel)r fonnte 
fie unmvögli(^ bemeifen. „2Benn nun mirllid) hie ©teile bem 
Qofep^uS gugef^rteben merben mü^te, fo märe für bie fritifd^c 
^t)cologie bamit bod) nur ber '^ahen eine§ ©pinngemeb^ 
gemonnen, an ben eine 5Jlenf«^engeftatt gepngt merben foKte. 
©0 Tjiele ß^tjriftusprätenbenten gab e§ jur Qeit be§ ;3ofep^u§ 
bis tief in ba§ gmcite 3a^rl)unbert l^inein, baß oon benfelben 
üietfad) nur noc^ fummarifd^e ^unbe übrig geblieben ift. 



Sc^urer, a. a. D., ©. 438, 548, 581. 



2)tc l^eibnifc^eu OucKcn 7 

®a ^ibt eg einen Quba§ x>on (BalMa, einen ^{)euba§, einen 
namenlofen tg^pter, einen (Samariter, einen ^ax ^od)ba, — 
roarum foH nic^t and) ein ^e^n§ unter i^nen genjefen fein? 
Qefu§ voax ja ein raeitoerbreiteter jübifdjer ^erfonenname."* 

^ne ^raeite ©teUe be^ Qofepl^uS fagt un§ alfo im beften 
goEe, ba§ unter hm Slgitatoren in ^aläftina, bie bamal§ 
al§ 9)leffxa§, aU (Sefalbte be§ §errn, auftraten, auc^ einer 
;3efu§ ]£)ie§. 2öir erfal^ren nid)t ba§ minbefte barau^ über 
fein ßeben unb SBirfen. 

^ie näd)fte ©rraäfinung :3efu burc^ einen nid)t(^riftlid[)en 
Sd^inftfteHer finben rair in be§ römifcgen ©efd^i(i)tfd)reiber§ 
3:acitu§ 5tnnalen, bic ungefähr um ba§ iga^r 100 Derfa^t 
lüurben. Qm 15. ^u(^ mirb bort ber Söranb 9tom§ unter 
9Zero befd}rieben, unb ba l^ei^t e§ im 44. Kapitel: 

„Um bem (Serüd£)t entgegengurairfen {ha§ dltxo hk @d)ulb 
an bem Traube jufd^ob), fteUte er 2mU, bie, megen i^rer 
(BdjanUakn t)erl)a^t, com SSolfe (Sf)riften genannt mürben, 
al^ bie ©d^ulbigen ^in unb belegte fte mit h^n auggefud^teften 
©trafen, '^er Urheber if)re§ S^lamenS, ©!)riftu§, mar unter 
ber ülegierung be§2;iberiu§ t>om ^rofurator Renting ^i(atu§ 
!)ingeridf)tet luorben; ber babur(^ für ben Slugenblid unter* 
brüdte SIberglaube brad^ bann mieber aii§, nii^t b(o§ in 
gubäa, bem UrfprungSlanb biefer ©eud)e (mali), fonbern 
au(^ in 9^om felbft, mo t)on allen Seiten alle§ @cl)euf3tic^e 
unb ©cl)anbüolle (atrocia aut pudenda) ^ufammenftrömt unb 
SSerbreitung finbet. ßuerft mürben einige ergriffen, bic ein 
©eftänbniS ablegten, bann auf i^re Eingabe ^in eine nn^ 
geheure SJienge, bie aber gerabe ni(^t be§ 2Serbredben§ ber 
5}ranbftiftimg,fonbent be§ S!Jlenfd^enl^affe§ übermiefen mürben. 
:3^re §inrid)timg mürbe gur ^ur^rceil; man h^hzdte fie mit 
ben gellen milber ^iere imb lie§ fie bann von §unben jer* 
fleifc^en ober frenjigte fie ober richtete fie jum 5ln§üuben 
^er unb ücrbranute fie, fobalb e§ finfter mürbe, jur fe 

♦ 3llb. ^alt^off, ^ie (5;ntftef)mig be§ ©Oriftentum^, 1904, <B. 16, 17. 



8 3)te ^ctjönlic^feit 3ffu 

Ieurf)tung ber D^ac^t. Qu biefem Sc^aufpiel gab 9^exo icine 
©arten §er uiib er t)erauftaltete gir!uBfpteIe, bei bcnen er 
m im ©eraanb eine^ 2ßagenlen!er§ unter ha§ 3SoI! mifd)te 
ober einen iRennraagen beftieg. DbraoF)! e§ ftd) um 3Jiiffe^ 
täter l^anbelte, bie bie prtefte ©träfe r)erbtenten, entftanb 
bo(^ ^kitleib für fie, al^ fielen fie nid)t bem allgemeinen 
2BoI)Ie, fonbeni ber SSut eine§ einzelnen jum Opfer/ 

®iefe§ 3^^Ö«i§ ift firf)er nid)t r»on (S;i^riften p il)ren fünften 
gefälfd^t. 205o^l ift au^ feine $}lid)tig!eit angefochten morben, 
ha ^io (5:affiu§ von einer S^riftent) erfolgung unter S^ero 
ni^t§ n)ei§. ^nbcB lebte ^io ©affiuB l)unbert :3a^re fpätcr 
al§ ^acitu§. ©ueton, ber balb nad) 2acitu§ fd)rieb, be^ 
rid)tet in feiner S3iograp^ie 9^ero§ ebenfalls mn einer SSer- 
folgung von ©Triften, „Seuten, bie fic^ einem neuen nnb 
bösartigen 3lberglauben ergeben ^aben". {^ap. 16.) 

5(ber von ^efuä teilt unS ©ueton gar nxä)i§ mit unb 
2:adtuS überliefert n\6)t einmal feinen Dramen, ©^riftu^, 
ha§ grierf)ifd)e SSort für ^ber ©efalbte", ift nur bie gried)ifd}e 
Öbrrfe^ung be§ ^ebräifc^en SÖ3orte§ „3}leffta§^ über 6:^rifti 
3Bir!en unb ben^n^alt feiner Seigre fagt un§ SacituS nid^t§. 

Unb ba§ ift alles, roaS mir auS bem erften ^alirl^unbert 
unferer ^eitre^nung t>on md^td)riftlid^en ClueUen über 3^fu§ 
erfal)ren. 

z. Die ©nftUften Quellen« 

5lber ftrömen bie d)riftli(^en Quellen ni^t um fo reid)^ 
lid}er? öaben mir nid)t in htn ©oangelien bie auBfül^rlid^^ 
ften SSef'^reibungen über ^efu £el)re unb 2Bir!en? 

greilid^, au§fül)rli^ finb fie genug. 3lber leiber, mit ber 
@laubmürbig!eit ^ert eS beben!lid). ^aS SBeifpiel ber 
gälfd)ung be§ :3ofepl^u§ ^at un§ fc^on ein ei)ara!termer!mal 
ber älteren d)riftlid)en ®efd)id)tfd)reibung gegeigt, i^re völlige 
©leid^gültigfeit gegen bie 9ÖSa:^rl)eit. 9^id)t auf bie äßal^r* 
^eit, fonbem auf bie 2Bir!ung fam eS il)r an, unb fie mar 
babei burd)auS nidjt bebenfUd^ in ber SBabl i^rer 3Jlittel. 



2)ie ^ijiltd^en Oueöcn 9 

Um geredet ju fein, mu§ man gcfte^en, ba^ fie in i^rev 
^eit bmntt ntc^t aKein ftef)t. 3Iu(f) bie jübifd^e teligiöfe 
Sitetatur mad^te e§ ni(^t beffer, nnb bie „^eibnifd^en'' 
mi)ftifd)en ^ti^timgen in htn Qa^rl^unbetten t)or nnb nad) 
33eginn imferer geitrec^nnng mad)ten ft(i) ber gleic{)en ©ünbe 
fc^nlbig. Seirf)tglänbig!eit be§ ^nblünm^, Senfationgfnd^t 
fomie ber SJlangel an ^ntrancn gnr eigenen Straft, ba§ 33e= 
bürfniS, firf) an nbermenf(i)lid)e 5lutoritätcn angnflammetn, 
5!Jlangel an 2ßir!lidf)!eitlfinn, (Sigenfc^aften, beren Utfad^en 
mir nod^ fennen lernen, infizierten bamal§ bie ganje Site* 
ratur nm fo me!)r, je me^r fie t)om ^oben be§ §er!ömmlid)e:x 
abmid). SOßir merben Belege bafür in ber d^riftlii^en nnb 
jübifi^en Siteratnr nod) ga^lreid^ finben. ^a§ aber axicl^ hk 
bem 6^E)riftentnm freilid) innig tjermanbte mt)ftifd)e ^^ilofop^ie 
ha^u neigte, geigen nn§ gnm ^eifpiel bie 3^enp:)t^agoreer, eine 
9^i(^timg, bie im ^a^r^nnbert t)or beginn nnferer ^^itrec^* 
nnng anffam, ein ®emif(^ von ^latoni^mnS imb <Btoi0mu§, 
voü Off enbamng§glanben nnb 2ßimberfnd)t, ha§ fic^ aB Se^re 
be§ aitm ^^iIofop!)en ^t)tl)agora§ an§gab, ber im fed)ften 
^a^r^nnbert vox nnferer 3eitred)nnng — über vox ß^^rifto, 
mie man fagt — lebte nnb von bem man anwerft menig 
mn^U. Um fo geeigneter mar er, iE)m alle§ imtergnfc^ieben, 
mofnr man bie 5Intorität eine^ großen S^Zamensi brand)te. 

„®ie S^enp^t^agoreer moUten für trene <Sd)iiler be§ alten 
famif d)en ^l^itofop!)en gef)alten fein: eben nm i^re Se^ren 
al§ altpr)t!)agoreifd) barjntnn, imirben jene gaf)nofen 
Unterf(^iebnngen t)on ©(^riften vorgenommen, n>eld)e 
alle§ 53eliebige, mod)te z§ and^ nod^ fo jnng nnb mod)te fein 
p(atonifdE)er ober ariftotelifd)er Urfpmng nod) fo befannt fein, 
nnbebenflid) einem $t)tf)agora§ ober einem 3lrd)t)ta§ in ben 
^Jlnnb legten.''* 

©ans haB gleid)e finben mir bei ber nrc^riftlidjen Literatur, 
bie ba!)er ein (^^ao§ bilbet, an beffen ©ntmimmg feit meljr 

* 3eÜer, ^f)i(ofopf)ie ber ©ried^cn, 3. Xeil, 2. 3(bteilung, 
Seipjig 1868, <B, 96. 



10 2)ie ^er[önlt(^!eit Sefu 

al§ einem :3a^r^uttbert eine D^ei^e ber fd)arfftnnigftcn ©elfter 
arbeitet, o^ne babei in ber ©rreid^nng gefid^erter Ülefultate 
attguroeit gefommen gu fein. 

3Bie ^ente no(^ bie mannigfad^ften 5luffaffimgen beg 
Urfprnngg ber itrd)riftlid)en ©(^riften bnnt bnrd^einanber 
rcirbeln, fei an einem ^eifpiel gegeigt, ber Offenbarung 
Qo^annig, aUerbingS einer befonber§ garten '^n% über fie 
f treibt ^fleiberer in feinem ^d) über „^a§ Urd^riftentxim, 
feine ©d^riften unb Seigren'': 

,,'3)a§ ^ndf) Daniel mar bie ältefte folc^er ^Ipofal^pfen 
nnb ba§ SJlnfter für bie gange (S^attnng. 2ßie man nnn 
hzn ©d^lüffel für bie ^anielfd£)en SSifionen in ben Qzit^ 
crcigniffen be0 j;übifd)en Krieges unter 5(ntiod)n§ ©pip^neS 
gefnnben fiatte, fo fd)Io§ man mit 9ie(^t, ba^ anc^ bie 
jo^anneifd^e Slpofal^pfe au§ btn 33er^ältniffen i^rer ^eit 
gn erklären fein merbe. ^a nnn bie m^ftifd^e Qal)i 666 im 
13. Kapitel, 18. S3er§ faft gleii^geitig t)on mehreren (Selel^rten 
(^enar^, §i^ig unb SRm^) nad^ bem Qa^Ienraert ber {)ebrä* 
ifd}en Söuc^ftaben auf ^aifer 5]ero gebeutet morben mar, 
fo fd)lo§ man au§ 3}ergleid)ung t)on Kapitel 13 unb 17 
auf bie ©ntftel^ung ber 5lpofalr)pfe halb nad^ 9^ero§ Stob 
im Qa'^re 68. ^ie§ blieb lange bie l)errfdl)enbe 5lnfi^t, be^ 
fonber§ auc^ in ber älteren Tübinger ©d^ule, bie, unter 
ber für fie nod) feftftel^enben 3Sorau§fe^ung von ber 5lb^ 
faffung be§ S5ud)e§ burd) ben 5lpoftel Qol^anneS, in ben 
?ßarteifämpfen gmifd)en ben Qubaiften nnh ^aulinern ben 
©d^lüffel jur ©rtlärung be§ ganjen S3ud^e§ gefnnben §u 
l^aben meint, mobei e§ oline grobe SÖßillfür im einzelnen nx6)i 
abging (befonber§ bei ^olfmar). ©in neuer 2lnfto§ gur 
grünblid^en ©rforft^ung be§ ^roblem§ ging 1882 t)on einem 
(5(^üler 2Bei3fäder§, Daniel SSölter, au§, ber eine me^rfad^c 
©rmeiterung imb Überarbeitung einer GJrunbf^rift burd^ 
üerfd^iebene 33erfaffer gmif^en 66 unb 170 (fpäter bi§ 
140) annahm. ®ie hiermit aufgebrad)te literargef^i^tlid^e 
5J^et^obe erfuhr bann in ben näd^ften fünfgel)n :3al^ren bie 



3)ie d^rtflüd^cn Oucfieit 11 

mannt0fad^ftcn33aviattouen: 3Sifc^er lic§ eine jübtfi^e ^vunb^ 
fc^rift von ^incm d)ttftlt^eu 9fleba!tor überarbeitet fein; 
Sabatier unb (Sd)ön na!)men umge!e!)rt eine c^riftlic^e ©rnnb^ 
fc^rift an, in bie iübifd)e Elemente l^ineingearbeitet njorben 
feien; 2Ser)Ianb unterfc^ieb jraei jübifdje ClneHen an§ ber 
Qeit von ^ero unb Xitu§ unb einen d)riftli(^en iRebaftor 
unter ^rajan; ©pitta unterfd)ieb eim d^riftlid^e ©runbfd^rift 
oom Qa^re 60 n. ©!)r., graei jübifd£)e Ciuellen t)on 63 t). ^x, 
unb 40 n. ®§r. unb einen d£)riftlirf)en S^lebaftor unter Strajmi; 
Sd^mibt: brei jnbif(ä)e Otuellen unb 5n)ei(i)riftlid)e Bearbeiter; 
3}ö[ter in einem neuen 2ßer! t)on 1893 eine Urapo!aIr)pfe 
com Qa^re 62 unb vkx Überarbeitungen unter ^itu§, 
^omitian, Strajan unb §abrian. ®er ©rfolg aller biefer 
fid^ gegenfeitig immer miberlegenben unb überbietenben 
§t)pot§efen n>ar aber gule^t nur ber, ba§ ,bie S'^id^tbeteiligten 
hzn ©inbruc! gemannen, auf bem Boben ber neuteftament* 
Iic£)en gorfi^ung fei nirf)t§ unb fei man vox nichts ftct)er' 
(3üli^er)."* 

^fleiberer glaubt bemgegenüber alterbing§, bag „bie eifri- 
gen gorfc^ungen ber legten gmei ^alir^el^nte" ein „geficl)erteg 
fRefultat" ergeben, aber er magt ho6) nid^t, bie§ mit S8e- 
ftimmt^eit gu behaupten, fonbern meint, e§ „fdjeine" i^m. 
fo. Qn einigermaßen fid)eren (Srgebniffen in ber urd^riftlid^en 
Siteratur !am man faft nur in negatiner Söejie^ung, in ber 
(^r!enntni§ beffen, ma§ fidler gefälfd)t ift. 

geft fte^t, baß Don ben ur(^riftlid£)en ©d^riften nur bie 
löcnigften von ben 5lutoren l^errüliren, benen fte jugefd^rieben 
n) erben, baß fie meift in fpäterer Qzit al§ ber i^rer Datierung 
cntftanben, unb baß i^r urfprünglid£)er ^e^t burd) fpätcrc 
Überarbeitungen unb 3^f^^^ rielfa^ auf3 gröblid)fte cnU 
ftettt mürbe, geft fte^t enblid^, baß !eine§ ber (Soangelien 
ober ber fonftigen urd)rtftli^en ©diriftftüde t)on einem geit^ 
genoffen Qcfu ^errü^rt. 



^fleiberex, Urd)nftentum, 1902, II, S. 282, 283. 



12 2)ie ^erjönli(f)!eit Sej« 

21B ha§ ältefte ©tjanöeliutn rairb je^t ba§ jogenonnte 
SDlarfuSeüangelium angefel)en, ba0 jebenfallS nici)t Dor ber 
^erftönmg QerufalemS entftanb, bte ber QSerf affer burd) 
:3efu§ propljegeit werben lä^t, baS J)ei§t, bte fc^on üoUgogeu 
voax, aB ber SSerfaffer gu f (^reiben begann. ©§ ix)urbe 
bemnad) n»a^rf(ä)einlid) ni(^t früher abgefaßt, al§ etroa ein 
^albe§ Qa^r^unbert nacl) ba' Qzit, in bie man Qefn 3:ob 
verlegt. 2Dßa§ es v^tizidjnd, ift alfo ba§ ^robuft einer I)alb= 
{)unbertj[ä]^rtgen Segenbenbilbimg. 

2(nf 3Jlarfu§ folgt Sn!a§, bann ber fogenannte 5Jlatt^äu§, 
enblid) al§ lefeter t)on allen ^ol)anne§, in ber SJlitte bc§ 
jraeiten Qal^r^unbert§, minbeften§ ein Qal)rl)nnbert nad) 
®l)riftt GJeburt. Qe raeiter rcir üon 3lnfang an rceiterf (freiten, 
befto rcnnberbarer werben hk ®t)angeliengefd)id^ten. (Bä^on 
l}Raxh\§ er5äl)lt nn§ Sßnnber, aber fie finb nod) l)armlo0 
gegenüber ben fpäteren. @o gum SSeifpielbie^otenerraedungen. 
^ei SJlarfn^ tüirb ^efu§ gn Qaim§' S^odjter gernfen, bie in 
htn legten 3^9^^ ^^^9^- '^^^ nehmen an, fie fei fd)on tot, 
aber 3efn§ fagt: ©ie fd)läft nnr, reii^t i^r hU ^anti, unb 
fie erl)ebt fid). (Snarlug, 5. Kapitel.) 

S3ei Snfa§ fommt bagn ber Jüngling oon 9^ain, ber 
ernjedt n)irb. ®r ift fd)on fo lange tot, \)a^ er ^n (Srabe 
getragen n:)irb, n>ie i^m QefuS begegnet, tiefer lä^t il}n 
t)on ber S5al)re auferftel^en. {2nta§, 7. Kapitel.) 

^ol^anne§ enblid^ genügt baS no(^ nidjt. (§x füljrt uns 
im 11. Kapitel hit (Srioeiiung be§ SajaruS x)or, ber frf)on 
oier 2;age im ©rabe liegt unb bereite ftinft. ^amit fd^lägt 
er hm 9te!orb. 

^abei n)aren bie ©oangeliften ^öd}ft umoiffenbe 2mU, 
bie oon oielen fingen, über bie fie fc^rieben, gang oerfel)rte 
aSorfteUungen l)atten. ©o lä^t 2u!a§ Qofepl) mit SJlaria loegen 
eine§ rbmifc^en 9^eic^ggenfu§ üon ^Zagaret^ nad) Setl)lel)em 
reifen, mo ^efu§ geboren toirb. Slber ein fold^er 3^nfu^ ift 
unter 3luguftu§ gar nid^t oorgefommen. über hk§ routbe 
Subäa erft nad^ bem ^atum, 'Oa^ für ß^rifti Geburt an- 



^ie c^rtflli^cn Oucßcn 13 

gegeben roirb, eine römifdje $rot)mg. Qm Qa^re 7 nad) 
(E^rifti ©eburt tt)urbe atlerbingl ein Qenfug abge!)alten, aber 
in hzn SBorinorten. ^ie üleife na(^ Set!)Iel^em mad^te er 
alfo md)t notrcenbig.* Sßir fomtnen baranf nod^ gurücf. 

2{uc^ ba§ ^rogegr)erfaf)ren Qefu vox ^ontiuB ^ttatu§ 
entjprid)t raeber jübifdf)em itoc^ römifd)em 9te(^t. Sllfo felbft 
ba, n)o bie ©üangeliften feine ^imber ergä^Ien, berichten 
fie üielfad) ga(fd)e§ nnb Unmöglichem. 

Unb n)a§ auf biefe SBctfe al§ ,,@t)ange{ium'' gnfammcn* 
gebraut tourbe, t)a§ erlitt bann burc^ fpätere „Üiebafteure" 
unb 5lbfc^reiber nocf) man(ä)erlei S^eränberungen, gur @r* 
bauung bev ©laubigen. 

(5o ji^liegen jum ^eifpiel hu beften §anbfd^riften bc§ 
maxtn^ ba§ Sßßer! mit bem 8. qSerä be§ 16. Kapitels ab, 
mo bie grauen ben toten Qefu§ in ber ©ruft fud)en, aber 
ftatt feiner einen Qüngling in langem, inei^em ^leib ftnbeu. 
^a rerlie^en fie hiz ©ruft „unb fürd)teten fid)". 

2ßa§ in hzn §er!Ömmlid)en 5lu§gaben nod^ folgt, ift fpciter 
hinzugefügt morben. SJlit biefem 8. ^er§ tann aber ha§ 
2öer! unmöglid) gefc^loffen liaben. ©d^on Dtenan na^m 
bafjer an, ha^ 2ßeitere fei im Qntereffe ber guten ^ad)c 
geftric^en morben, meil eB eine *i5)arftettung enthielt, bie ber 
fpätcren Sluffaffung anftögig erfd)ien. 

2lnbererfeit§ !ommt ^f[eiberer mie aud) anbere nac^ ein* 
gef)enber Unterfu(^ung gu bem (Sd)luffe, „ha^ ba§ SufaS* 
crangelium nod^ nid)t§ non ber übernatürlid^en ©rgeugung 
$5efu er§ä^lt ^abe, biefe ©rjä^lung t)ielmef)r erft fpäter auf= 
gefommen unb bann burd^ ©infügung ber 3Serfe 1, 34 ff.** 
unb ber SOBorte „mie man glaubte'' in 3, 23*** erft nad^* 

* S5ergleid)e barübcr fd)on ^at)ib ©trau^, Sa§ geben ^efu. 
2übingcn 1840. 4. 5lnfl., I, ©. 227 ff. 

** „Waxia aber fprac^ §u bem ®ngel: SGBie foU ba§ gefd)el)en, 
i>a id) feinen Tlamx erfannt ^ab^'^ ®cr ©ngel gab xl)x ^ur 2lnt- 
n)ort: fettiger ©eift rcirb über bi(^ fommen, be§ ^öd)ftcn Shaft 
roirb bidf) überfd}atten ufro." 
*'* „®r roar, rote man gfaubte, ein ©o^n ^ofepI)§." 



14 3)ie ^crjönlidifeit 3efu 

träg(tcf) in hm Se^t eingetragen njovben ift". (Uri^riften^ 
tnm, I, @. 408.) -^ 

2lngefid)t^ alleB beffen ift e§ !ein SOßunber, ba§ fd)on in 
t>m erften ;3al)r§e!)nten be§ nennje^nten ^at)tl^unbert§ bie 
üiDÖige Unbraud) barfeit ber (Si:)angelien alB Ouellen pt 6^e* 
f(^id)te Qefu x)on mancf)en gorfd;ern erfannt rcxirbe imb 
^^nmo ^auer fogar bat)in !ommen fonnte, bie @ef(i)id)tlic^- 
feit Qefu v'öüxQ gn lengnen. %a^ tro^bem bie 2:{)eoIogcn von 
hzn ©Dangelien nid)t laffen !i5nnen unb aud^ bie liberalen 
nnter i^nen aKe^ aufbieten, beren 3lutorität ju erlialten, ift 
begreiflid). SOßaB bleibt t)om ß^^riftentum, mmn bie ^erfon 
(s;f)rifti aufgegeben rairb? 5lber um biefe ju retten, muffen 
|ie fic^ gar fonberbar rcinben unb breiten. 

©0 erklärte §um 35eifpiel garnad in feinen 33orlefungen 
über ba§ „3ßefen be§ ef)nftentum§" (1900), ®at)ib griebrid) 
Strauß ^abe n)ol^I geglaubt, bie ^efd^i(^tlid)!eit ber ®oau^ 
gelien in ^i6)t§ aufgelbft su l)aben. 2lber ber l^iftorifd)^ 
fritif d)en Slrbeit ^meier (S)enerationen fei eg gelungen, fie 
in {)of)em Umfang mieber f)erguftellen. 2ll(erbing§ feien bie 
©oangelien nid)t ®efd)id)t§n)erf, fie mürben nid)t gefd)rieben, 
um gu berii^ten, mie e§ gefd)e^en ift, fonbem maren @v^ 
bauung§fd)riften. „^ennod^ finb fie al§ ®efd)id)t^quellen 
uid)t unbraud)bar, jumal i^x graed fein von au^en ent^ 
(eljuter ift, fonbem mit hm 5(bfid)ten Qefu jiim ^eil ^u^ 
fammenfäat." (©.14.) 

^ber über biefe 5lbftd)ten miffen mir ja nur ba§, voa§ 
bie ©t^angelien un§ mitteilen! ^ie gange 33emei§fü^rung 
§arnad§ für bie ®Iaubmürbig!eit ber ©üangelien alä Cluellen 
über bie ^erfönlic^feit Qefu bemeift nur, mie unmöglid) eg 
ift, etma§ (Sid)ere§ unb ®urd)fd^lagenbe§ bafür t)or5ubringen. 

:3m meiteren SSerlauf feiner Slbl^anblung fie^t §amad 
felbft fid^ genötigt, adeS, ma§ hU @t)angelien über bie erften 
brei^ig ^a^re ^efu berid)ten, al§ un^iftorifd) prei^sugeben, 
ebenfo von bem fpäteren aKe§, wa§ al§ unmöglid^ ober 
erfunben nad)5umeifen ift. 3Iber ben 9ieft möd)te er boc^ 



2)le d^riftlid^en Oucflen 15 

al§ gcfc^td)tlid^e 2at|acf)e retten. @r meint, e§ bleibe m\§ 
immer nq^ ;,ein anfd}an(i{^e§ 33tlb t)on Qefn ^rebigt, bem 
Slu^gang fetne§ SebenB imb bem ©inbrucf, ben er anf feine 
jünger gemad^t ^at". (©. 20.) 

Sßßo^^er lüeig aber garnajJ, ba^ gerabe Qcfu ^rebigt fo 
getreu in ben ©Dangelien mieb er gegeben mürbe? Über bie 
2Bteb ergäbe anberer ^rebigten jener Qeit urteilen bie ^()eo' 
logen ffeptifrf)er. ©o fagt ^axnad§ ^oKege ^fleiberer in 
feinem ^urf) über ha§ llrd)riftentum: 

„Über hk @efd)id)tli(^feit biefer unb anba^er Stieben ber 
^2lpofteIgef(^id}te §u ftreitcn, ^at in ber Xat feinen ©inn; 
man bebenfe bod) nur, rca§ alle§ ücrauSgefe^t merben 
mü§te, um bie mijrtlic^ genaue ober aud) nur ungefähr 
treue Überlieferung einer foId)en ^ebe gu ermöglichen: fie 
mü^te t)on einem Ofirengeugen fofort niebergefd)rieben (eigent* 
lid) gerabeju ftenograp!)iert) rcorben fein, unb biefe 2Iuf= 
5eid)nungen ber t)erfd)iebenen Sieben müßten in ben Greifen 
ber §örer, hie bod) meiftenS ^uben ober Reiben maren xmb 
5um ©el^örten fid) gri3^tenteil§ gleid^gültig ober feinblid^ 
oer^ielten, über ein {)alb ^a!)rf)unbert lang aufbema!)rr 
morben, enblid) oom ©efd)id)tf(^reiber au§ ben oerf d)iebenften 
Orten l;er juf ammengetragen morben fein! 2ÖBer fid) ade 
biefe Unmi)glid)!eiten einmal flargemad^t l)at, ber mirb ein 
für aUemal miffen, ma§ er oon allen biefen Sieben gu 
f)alten ^at: ba§ fie in ber 5IpofteIgef(^i^te genau ebenfo mic 
bei allen meltlid)en ®efd)id)tf{^reibern be§ 3lltertum§ freie 
^ompofitionen finb, in meld)en ber 33erfaffer feine 
©elben fo fprec^en lä^t, mie er benft, ba§ fie in ben ye- 
meiligen Situationen gefprod)en Ijahen fö unten." 
(©. 500, 501.) 

©el)r rid)tig! Slber marimt foH alle§ ha^ auf einmal für 
bie Sfteben Qefu nid)t gelten, hiz ja für bie QSerfaffer ber 
©oangelien nod^ meiter prüdlagen al§ bie Sieben ber 
3Ipoftelgefd)id)te? 2ßarum f ollen bie Dieben ^efu in hm 
©oangelien etma§ anbereg fein al§ Sieben, oon benen bie 



16 S)tf ^«rfönlid^fcit 3efu 

9Scrf affer ber ^end)te n)ünf(f)ten, ba§ Qefu fic gehalten 
^ätW^ Qu ber S^at finbett tr>ir in ben überlieferten Sieben 
mannigfache 2ßiberfprüd)e, jum ^eifpiel rebellifd)e imb 
unterwürfige Stieben, hk fid) nur baburd^ erflären laffen, 
ba§ unter ben ©t^riften t)erfd)iebene fRid)tungen beftanben, 
ron benen jebe fid) Stieben S^rifti, hk fie überlieferte, naci^ 
ifiren Sebürfniffen gured)t!omponierte. 2Bie ungeniert aud) 
bk (Süangeliften in folgen fingen üerfuf)ren, bafür nur 
ein SBeifpiel. '^an t)ergleid)e Uz ^ergprebigt hzi 2nta§ 
unh hd bem fpäteren SO^attpu§. S3ei jenem ift fic nod) 
tim 95er^errlid)ung ber Söefi^Iofen, eine QSerbammung ber 
Oleic^en. ^a§ mar mdm ©lEiriften §u be§ '^attl^än^ Qzit 
fd)on unbequem gemorben. grif^-meg mac^t ba'Eier ba§ SD^at^^ 
t^äu§et)angelium au§ htn 58efi^Iofen, hk feiig merben, 9lrme 
im ©eifte, unb bie SSerbammung ber 9teid^en lie§ cB ganj meg. 

@o mürbe mit iReben manipuliert, bie fd^on nieberge- 
fd^rieben maren, unb ba miU man un§ meiSmad^en, bie 
Sieben, bie Qefu§ angeblidE) ein l^albeg :3al)r^unbert x>ox 
il)rer 5Hieb erfd^rift gehalten l^abe, feien in htn ©oangelicn 
getreulid^ miebergegeben! ®en Söortlaut einer Siebe, bie 
nid^t fofort niebergefd^rieben mürbe, burd^ blo^e münblid^e 
Überlieferung fünfzig ^al)xe lang getreu ju bemal)ren, ift 
von t)ornl)erein unmöglid^. 2Ber tro^bem burd£) blogeS 
§örenfagen überlieferte SR^htn nad^ einem fold^en Qeitraum 
nod^ im SOßortlaut nieberfdf)reibt, bezeugt f^on burd) biefe 
Statfad^e allein, ha^ er fid) bered)tigt füljlt, nieberjufd^reiben, 
ma§ il^m pa§t, ober ba^ er leid^tgläubig genug ift, alle§ 
für bare SJlünje ^n l^alten, xxta^ i§m ergäl)lt mirb. 

Slnbererfeit^ fann man hzx mand^en Säuberungen Qefu 
nad^meifen, bajs fie nic^t von i^m ^errü'^ren, fonbern fd^on 
t)or i^m im ©d^mange maren. 

3ll§ fpe^ifif^eg ^robuft :3efu mirb gum ^eifpiel ba§ 
,,^aterunfer'' betrad)tet Slber ^fleiberer meift barauf 
§in, ba§ ein aramäifd^eg, in ^o'^eB Sllter ]^inaufreic^enbe§ 
(3zM ^abbifd) mit hzn SDSorten fd^loß: 



2)ie c^riftlt(|en OueHen 17 

„(gr^öl^t uttb geheiligt rcerbe fein großer 9^ame in her 
SBelt, hk er nac^ feinem SOßiÜen erfd) äffen l^at. (£r errid)te 
fein Üteidf) bei enren Sebgeiten unb hü Sebgeiten be§ ganzen 
§aufe§ Sfrael." 

SJlan ftelE)t, ber Slnfang be§ d^riftlic^en SSatemnfer ift 
eine 9^ad)a^mung. 

V SOSenn eg aber mit ben ^ct^^n Qefu nichts ift, mit feiner 
:3ugenbgefd)ic^te nichts, mit feinen 2ßunbern erft red)t nid)t§, 
mag bleibt bann ron ben ©oangelien nod) übrig? 

^f^ad) §arnad bliebe nod^ ber ©inbrnd, ben QefnS anf 
feine jünger macf)te, unb feine Seiben§gef(^id)te. 2lber 
bie (Soangelien finb nid^t t)on ;3üngern ^I)rifti t)erfa5t fie 
fpiegeln nicE)t ben ©inbrud, ben bie $erfönlid£)!eit, fon* 
bern jenen, ben bie (£rgäl)Iung oon ber ^erfönlirf)feit 
(S^rifti auf bie ©lieber ber G^^riftengemeinbe l)ert)orrief. 
über bie l)iftorifc^e 2Bal)rl)eit biefer ©rgä^lung befagt felbft 
ber ftär!fte (Sinbrud ni(^t§. Slud^ hk ©r^älilung t)on einer 
fingierten ^erfon fann h^n tiefften ©inbrud in ber ©efell« 
fcf)aft ^ert)orrufen, menn bie ^iftorifd^en SBebingungen bafür 
gegeben finb. 2ßeld)en ©inbrud mad^te nid)t ©oetl)e§ 2Bertl)er, 
unb bo(^ mugte alle Sßelt, ha^ man e§ ba nur mit einem 
S^oman gu tun l)abe. ^ro^bem ermedte er gal)lreid)e jünger 
unb 9^a(f)folger. 

^m ^ubentum l)aben gerabe in h^n ^a^r^unberten un« 
mittelbar vox unb nad) ^efug erfunbene ^erfönli(^!eiten 
bie größte SBirfung geübt, menn bie il)nen gugefcl)riebenen 
%aUn unb Se^ren ftarfen 33ebürfniffen im jübifi^en 3Solfe 
entfprac^en. ^a§ bezeugt pm 35eifpiel bie gigur beg ^ro^ 
:pl)eten Daniel, ■oon bem ha^ 33ud) ^aniel^ berid)tet, er 
^abe unter 9^ebu!abnegar, ^ariug unb (^x)xvi§, alfo im 
fcrf)ften ^a^r^unbert t)or (S:i)rifti, gelebt, bie größten SBunber 
gemirft unb ^rop^cgeiungen von fid) gegeben, bie fid) fpäter 
in überrafd^enber SQäeife erfüllten unb bie mit ber SKeiS^ 
fagung enbeten, eB mürben groge ^ebrängniffe über ba§ 
:3ubentum fommen, au§ benen e§ burd) einen ^eilanb ge« 

«QutSfj), S)cr Urfprung be§ (J^rtftentumS. 2 



18 ®ic ^evjönlid^fcit 3e[u 

rettet unb §u neuem ©lanje erl)oben rcerbe. tiefer Hantel 
^at nie gelebt, ba§ von il)m l^anbelnbe S5uc^ njurbe erft 
um ba§ ^a^r 165, gur 3^^^ ^^^ maf!abäifd)en Empörung, 
gefcl)rieben, fein SCßunber, \:>a^ alte $ropl)egeiungen, hk ber 
^ropljet angeblid) im fed)|ten Qalir^^unbert äußerte, bi0 ju 
biefem ^al)re auff aUenb ftimmten, voa§ bem frommen Sefer hk 
Öbergeugung h^ibxa(i)U, aud) bie ©dilu^prop^egeiung eine§ 
fo untrüglid)en ^rop^eten muffe unfehlbar in Erfüllung 
gelten. ^a§ ©an^e ift eine !ec!e ©rfinbung unb bod) ixbtz 
e» bie größte Sßirfung; ber SITteffiagglaube, ber Glaube an 
einen fommenben ©rlöfer, 50g au§ il)m feine ftärffte 9^a^^ 
rung, e§ rcurbe tjorbilblid) für aUe fommenben ^ropl^e* 
geiungen eine§ 5Jleffta§. ®a§ S3ud) ®aniel§ geigt aber aud), 
mie unbebenflid) man bamal§ in frommen Greifen fd)n)in« 
belte, menn e§ galt, eine äßirfung gu erzielen, ^ie Sßirfung, 
bie bie gigur ^efu erhielte, bemeift alfo für il)re l^iftorifdje 
(gc^t^eit gar nid)t^. 

©0 bleibt Don hzm, wa§ §arnad felbft au§ ben @t)an'= 
gelien al§ ^iftorif d)en ^ern nod) gu retten glaubt, ni(^t§ 
übrig, fe bie ßeibenSgefc^id^te (5;^rifti. ^nbeg ift bie eben* 
faUg t)om 5lnfang bi§ pm ®nbe, big gur 2luferftel)ung unb 
§immelfal)rt, fo mit SÖBunbern tierfe^t, ha^ e§ aud) ba faft 
unmögli(^ ift, einen ^iftorif d)en ^ern mit 33eftimmtl)eit 
1^ er auSguf dualen. Sößir merben bie ©laubmürbigfeit biefer 
SeibenSgefc^ic^te übrigenB no(^ näl^er fennen lernen. 

9^id)t beffer ftel)t eS mit ber anberenurd)riftlid)enSiteratur. 
3ltle§, mag anfd)einenb von Qeitgenoffen ;3efu, etma von 
5lpofteln l)errül)rt, ift al§ gälfc^ung menigften§ in bem 
©inne erfannt, ba§ eg ein ^robuft fpäterer Qeit ift. 

5luc^ t)on htn Briefen, bie bem 2lpoftel ^aulu§ gugefci^rieben 
merben, gibt e§ feinen, beffen (Sd^t^eit üöHig unbeftritten 
märe; eine 3lngal)l finb üon ber l)iftorif d)en ^ritif al§ uned)t 
altgemein anerfannt. ®ie fred)fte unter biefen gälfd)ungen 
ift rcotjl bie beB groeiten ^riefeg an bie S^^effalonic^er. ^n 
biefem nad)gemad)ten ^rief marnt ber SSerfaffer, ber ftd) 



S)er Äatit|)f um \>aS 3efulbilb 19 

leintet bcttt 'Ramzn $auli birgt: „Sa^t eu(i) nid^t fo Ieid)t 
ben 5!opf üerrürfen ober oeriüirren, lüeber burdf) einen (Seift 
nod) bnrc^ ein 2Bort, nod^ burd) einen (öefälftf)ten) SBrief 
unter unferem 9^amen." {2, 2.) Unb ^um 8rf)luffe fügt ber 
gälf(^er ^ingu: „§ier mein, be§ ^aulu§, eigen^änbiger 
^xu% ba§ 3eici)en in jebem SSrief. (So fc^reibe id)." (^e- 
rabe biefe äßorte raurben gum 33erräter be§ gälfd)er§. 

©ine 9^ei^e anberer Briefe ^auli bilben oieCleic^t bie 
älteften Siteraturergeugniffe beg ©liriftentumg. 3Son :3efu§ 
ergä^len fte aber fo gut rcie ni(i)t§, auger ber 2atfad)e, 
bag er gefreugigt mürbe unb mieber auferftanb. 

2ßa§ üon ber Sluferfte^ung gu {) alten, braud^en mir 
unferen Sefern nid^t au^einanbergufe^en. 511^ gefid)ertel 
Ülefultat ber c^riftlid^en Literatur über Qefug bleibt alfo 
!aum etma§ übrig. 



3* 0er Kampf um das JefusbiW. 

^m beften gatle erhalten mir al§ l^iftorifd^en ^em ber ur* 
(^riftüd^en Serid^te über ^efu§ nid)t md)x, aU xoa^ un§ 
^acitu§ berid)tet: bag gur Qeit beg2;iberiu§ ein ^rop^et ^in^ 
geric£)tet mürbe, ron h^m bie ©e!te ber ©Triften i!)ren Urfprung 
l^erleitete. äßa^ biefer ^rop^et gele!)rt unb gercirft, barüber 
ift big^er nid^t ha§ minbefte mit S3eftimmt^eit ju erforfcf)en. 
3luf feinen gaU !ann er ha§ 5luffe^en erregt l)aben, üon hem 
bie urd^riftlid^en ^arftedungen ergä^Ien, fonft mürbe firf)er 
3ofepl)u§ barüber h^xi<iitm, ber üiele§ fe^r unbebeutenbe er- 
jä^It. ^ie SIgitation unb §inri(^tung Qefu erregte unter feinen 
^eitgenoffen {ebenfad^ nid)t bie minbefte 3(ufmer!famfeit. 
2Bar aber 3efu§ mirflid) dn SIgitator gemefen, ben eine ©efte 
al§ i^ren 33orfämpfer unb ^egmeifer oere!)rte, fo mugte bie 
SBebeutung feiner $erfönli(i)!eit mad)fen, menn bie ©efte 
mud^§. 9Zun begann firf) ein Segenbenfranj um biefe $er* 
fönlid^feit ju bilben, in ben hk frommen ©emüter aUeg 
^ineinoermebten, tr)a§ fie münfcf)ten, bag ilir SSorbilb gefagt 



20 2)te !ßer[önlid^feit Scfu 

unb Qzian l^abe. ^e t)orbtlblid)er aber baburd^ g(efu§ für 
bie ganje ©efte trurbe, befto me!)r furf)te jebe ber jal)l* 
reichen 9fttcf)timgen, au§ benen fie t)on 9Infang an beftanb, 
biefer ^erfönlid^feit gerabe jene Qbeen beizulegen, bie i^r 
befonberS am ^ergen lagen, um fid^ bann auf biefe Slutorität 
berufen ju fönnen. 80 mürbe ba§ ^ilb ^gefu, mie e§ in 
ben anfangs bIo§ münbltd^ folportierten, fpäter aud) fd^rift* 
lid^ fixierten Segenben gemalt mürbe, immer mel^r ba§ einer 
übermenfc^li(i)en ^erfönlid)!eit, ber Inbegriff aUer Qbeale, 
bie bie neue Sefte entmicfelte, fo mürbe e§ aber aud^ ein 
immer miberfprudt)§t)ollere§ 33ilb, beffeu einzelne QÜQe ^u« 
einanber nid£)t paßten. 

3ll§ bann hk (Se!te gu einer feften Drganifation fam, 
eine umfaffenbe ^irdE)e mürbe, in ber eine beftimmte Senbeng 
hk §errfdi)aft eroberte, ha mar e§ eine il^rer 5luf gaben, 
einen feften ^anon ju entmerfen, ein 3Serjeic£)ni§ aUer ber 
urc£)riftlid[)en ©d£)riften, hk fie al§ ^d}t anerfannte. @§ raareu 
natürlid) nur fold)e, bie im Sinne ber l)errf(^enben ^enbenj 
fpradl)en. SlUe jene ®x)angelien unb fonftigen ©ct)riften, 
bie ein ^ilb ^z\vl entmarfen, ba§ mit biefer Senbenj ber 
!^ird)e nid^t übereinftimmte , mürben als „fe^erifcE)", aU 
gefälfd£)t, ober bod) al§ „apofrripl)", al§ nid^t ganj juüer^ 
läffig üermorfen unb nicf)t meiter propagiert, ja fogar mög* 
lid)ft unterbrüdt unb il^re ^Ibfc^riften t)emid)tet, fo ha^ nur 
menige un§ crl)alten finb. ^ie in ben ^anon aufgenommenen 
©d^riften mieber mürben „rebigiert", um möglic^fte ©inl^eit* 
lid)!eit in fie l)ineinsubringen, glüdlid)ermeife aber fo un^ 
gcfd)idt, ba^ ©puren frülierer, ahvozx6)tnhzx ^arfteUungen 
immer nod^ l)ie unb ba burd)bliclen unb hzn ©ang ber 
©ntmicflung erraten laffen. 

gl)ren Qvo^d, auf biefe 2lrt bie (Sin^eitlic£)!eit ber WtU 
nungen in ber ^ir(i)e fid^ergufteUen, erreidt)te biefe aber nid)t 
unb fonnte il^n nirf)t erreid)en. ®ie (gntmidlung ber gefell* 
fd^aftlii^en 93erl)ältniffe erzeugte immer mieber SSerfd)ieben* 
artigfeiten ber 2lnfcl)auungen unb Söeftrebungen in ber ^ird)e. 



Set ^anipf um baS SefuSbilb 21 

Unb banf ber Sßiberfprüd^e, bie tro^ aller 9leba!ttonen uitb 
2lu§mer^ungen in bem t)on ber ^irc^e anerfannten ^efu§* 
bilb erl^alten rcaren, fanben biefe SSerf(^iebenl^eiten immer 
mieber in jenem 33ilbe ^nn!te, an bie fie anfniipfen fonnten. 
©0 rcnrbe ber ^ampf ber gefellf(^aftli(i)en ©egenfä^e im 
iRal^men ber (^riftlid£)en ^ird)e anfcf)einenb ^in bloßer ^ampf 
nm hk 2ln§legung ber Sßorte ^efu, nnb oberfIä(i)lidl)e @e* 
f(^i(j£)tf(^retber glauben benn auc^, alle hk großen, oft fo 
blutigen beimpfe in ber ®^riftenl)eit, bie unter religiöfer 
glagge au§gefo(^ten raurben, feien ni(^t§ al§ kämpfe um 
blo^e SBorte geraefen, ein traurige^ 3eidl)en für hk ®umm== 
^dt be§ 9Jlenf(^engef(^ledE)t§. 5lber mo man eine gefeUfd^aft- 
lidl)e SJlaffenerfd^ einung auf blo^e ^umm^eit ber beteiligten 
SJlenfd^en prüd'fülirt, ha bezeugt biefe anfc£)einenbe ^umm- 
^eit blog hk 3Serftänbni§lofig!eit be§ Söeobad)ter§ unb 
^ritüerS, ber fid^ in eine i^m frembe ®en!art nicl)t ^ineingu* 
finben unb gu hm \f)x gugrunbe Itegenben materiellen SSe- 
bingungen unb 2:rieb!räften nid)t t)orgubringen v^xmaQ. 
®§ maren in ber Olegel fe^r reale '^ntereffen, hk mitein* 
anber rangen, vomn hk x) er f(^i ebenen d^riftlic£)en ©eften 
über bie üerfd^iebene 35ebeutung ber Söorte (S:i)rifti ftintten. 

®a§ 3luffommen ber mobernen, bie überminbimg ber 
!ird)li(^en ^enfmeife l)at bann freilid) hzn (Streitigfeiten um 
ba§ ^ilb d^xi^ti immer mel)r il)re praftifcl)c Sebeutung 
genommen unb fie gu bloßen gaarfp altereien ber St^eologen 
l^erabgebrüdt, bie oon @taat§ megen bagu befolbet merben, 
bie !ird£)li(^e ^enfart noc^ möglid^ft madisu^lten, unb bie 
bafür bod) etmag leiften muffen. 

®ie neuere 33ibel!ritif, bie bie 9Jletl)oben ber l)iftorif(^en 
OueHenforfc^ung auf bie bibliftf)en @cf)riften anmenbet, l)at 
jebod^ bem (Streit um hk Sluffaffung ber ^erfon ^^\vl einen 
neuen 5lnftog gegeben. (Sie erfrf)ütterte bie 8i(i)er^eit be§ 
bisher überlieferten ^efu§bilbe§, fonnte fid) aber, meil meift 
oon ^l)eologen betrieben, boi^ nur feiten gu ber guerft von 
93runo 33auer vertretenen, fpäter and) oon anberen, fo 



22 2)te ^erfönlidifeit Sefu 

nantcntlt(^ tjon 51. ^alt^off- tjertretenen 5lnfd)auung auf^ 
fd^Tüingen, ba§ bei bem gegebenen Quftanbe ber Önellen 
ein neue§ ^ilb überl)anpt nid)t raieberl^erjufleHen fei. ©ie 
t)erfurf)t eine fold^e Sßieberiierftetlnng immer unb immer 
rcieber, mit bemfelben iRefultate, mie e§ el)ebem ba§ ©l^riften- 
tum frü!)erer :3Q]^r]^unberte probujierte: jeber ber Ferren 
S;f)eoIogett legt in fein Qefu§bilb feine eigenen :gbeale, feinen 
eigenen ©eift l^inein. 2Dßie bie ^arfteßungen :3efu au§ bem 
gmeiten, bezeugen aud) bie au§ bem gmanjigften :3al^r^unbert 
nid)t ha§, voa§ ^efuS mirflid) Ie!)rte, fonbem ba§, ma§ bie 
gerftcller biefer SSilber n)ünfd)en, ba^ er gelehrt I)ätte. 

©e^r fein fenngeicEinet biefe Sßßanblungen be§ :3efu§bilbe§ 
SlaIt!)off: 

„S}om fo5ialt!)eoIogif^en ©tanbpunfte au§ ift be§l)alb 
bag @t)riftu§bilb ber fublimiertefte religiöfe 5lu§bruct aße§ 
beffcn, voa^ in einem Zeitalter an fogialen unb et{)ifc^en 
Straften mirffam gemefen ift, unb in ben SÖßanbtungen, bie 
biefeg 6^!)riftu§bilb ftänbig erfai)ren !)at, in feinen ©rmeite« 
rungen unb SSerfc^ränfungen, in bem SSerblaffen feiner alten 
Qüge unb bem 2lufleu(f)ten in neuen garben l)aben mir 
ben feinften ©rabmeffer für bie 2Banblungen, meldte ha§ 
jeitgenöffifdie Seben t)on hzn gö!)en feiner geiftigften Sbeale 
bi§ SU ben liefen feiner materieKften Seben§x)orgänge burd^^ 
ma^t. ^iefe§ ©^riftuSbilb trägt balb bie Qüge be§ gried)i^ 
fc^en ^en!er§, balb bie be§ römifd)en ß^äfaren, bann micber 
bie beB feubalen ®runb!)errn, be§ g^^f^i^^^f^^^^/ ^^^ 9^^ 
quälten, fronpflid^tigen SSauern unb be§ freien S8ürger§, 
unb biefe ^üge finb äße e(i)t, aUe lebenbig, folange nid)t 
bie ^l)eologen ber ©d^ule auf ben ©infaU fommen, hiz 
einzelnen Qü^z gerabe il)rer Qzit al§ bie urfpriinglid^en 
unb l)iftorif(^en an bem ©l)riftu§ ber ©oangelien nac^roeifen 
§u moUen. göd)ften§ entfielet ein ©d)ein ber (SefdE)irf)tlirf)!eit 
biefer Qüge barau§, ha^ in ben ©ntmidlung^:' unb ^ilbungS* 
feiten ber dE)riftli(^en ©efellfc^aft bie üerf^iebenartigften, ja 
cntgegengefe^teften Gräfte jufammengemirft l)aben, von benen 



^er ^amp^ um bn§ SefulBtIb 23 

eine jebe einzeln eine geniiffe saf)nlid)!eit mit ben I)eute mxh 
famen Gräften verrät. ®a§ ®I)riftu§biIb ber ©egenrcart fie!)t 
nun auf hzn erften S5Iid fel^r n)iberfprud)lt)on au§. (£B trägt 
§um Seil nodE) bte 3^9^ ^^^ ^^^^^ ^eiligen ober be§ l)imm* 
lifd)en SJlonarc^en, baneben aber aud) bie gang mobemen 
^üge be§ ^roIetarierfreunbe§, ja be§ 2lrbeiterfü^rer§. ^a= 
mit n errät el nur bie innerften 2Biberfprü(i)e, bie burd^ 
unfere (Segenrcart I)inburc]^gel)en.'' Unb früf)er: 

„®ie meiften SSertreter ber fo genannten mobemen S^eo* 
logie braud)en hn ifiren (S^erpten bie @(i)ere nad) ber von 
^aoib ©trau§ beliebten !ritifd)en SJlet^obe: ha§ Tlx)t^\\(S)z 
in ben ©oangelien mirb meggefd^nitten, wa§ übrig bleibt, 
foK ber {)iftorifd)e ^em fein. 5Iber biefer ^ern ift ben 
Sl)eologen fd)lie§lid) felber unter ben §änben gu bünn ge* 
tüorben. . . . :3n Ermanglung jeber l^iftorifc^en $8eftimmt!)eit 
ift bann ber 3^ame ^efu§ für bie proteftantifd)e S^eologic 
ein Ieere§ ©efä§ geraorben, in n)eltf)e§ jeber Slf)eologe feinen 
eigenen @eban!enin!)alt f)ineingie^t. 60 mac^t ber eine aus 
biefem Qefu§ einen mobemen ©pinogiften, ber anbere einen 
©ogialiften, mä^renb hk offigieKe ^at!)ebertf)eoIogie i^n 
naturgemäß in ber religiöfen S5eIeudE)tung be§ mobemen 
©taate§ betra(i)tet, ja i^n neuerbing§ immer burd£)ft(^tiger 
al§ ben religiöfen ^flepräfentanten alter berjenigen SSeftrc* 
bungen barfteHt, bie l)eute in ber großpreugifc^en (BtaatB^ 
t^eologie eine fü^renbe ©teHimg beanfprud^en/'.* 

^ei einem fold^en 8tanbe ber ^inge ift eg fein SCßunber, 
ha^ hk n)eltlid)e (55efd)id^tfd)reibung nur ein geringe^ $8e- 
bürfnig nad) ber ©rforfc^ung ber Urfprünge be§ (5:l)riften* 
tumS nerfpürt, menn fie oon ber 2lnftd)t au§gel)t, e§ fei oon 
einer einzelnen ^erfönlic^feit gefi^affen morben. Sßäre biefe 
5Infidt)t rii^tig, bann fönnte man freilid) ba§ gorfc^en nad^ 
ber ®ntftel)ung be§ ®l)riftentum§ aufgeben unb bereu ^arftel* 
lung ber religiöfen ^id)t!unft unferer 2:^eologen überlaffen. 

* S)a§ (5I)riftu§problem. ©runblinicn ju einer ©osialttjeologie. 
1902. ©. 80, 81, 15, 17. 



24 S)ie ^erfönlic^feit Sefu 

5lnber§ gcftaltet ficJ) aber bie 8ad)e, rcenn man eine Sßclt* 
reltgton ni^t alB ba§ ^robuft cineä eingelnen Übermenjd^en 
betrad^tet, fonbem al§ ein $robu!t ber ©efeKfdiaft. ^ie 
9eferifä)aftttd^en3nftänbe gutgeit ber^ntfte^ung be§6:^riften^ 
tum§ finb gang gut befannt. 5lber aud) ber gefeUf^af titele 
e^arafter beB Urd^riftentumB lä^t ftd^ au§ beffen Siteratur 
mit einiger (Sid)er^eit erforfd)en. 

200^1 ift ber ^iftorif(i)e SOßert ber ©nangelien unb ber 
5(poftelgefd)id^te ni^t l^ö^er gu t)eranf(i)Iagen al§ etrca ber 
ber I)omerifd)en @ebidE)te ober be§ 9^ibelungenliebe§. (Sie 
mögen t)iftorif(i)e^erfönlicf) feiten be^anbetn, aber bereu SOßirfen 
mirb mit folc^er bid)terifd)en 5reif)eit ergä^ilt, ha^ e§ un^ 
möglid^ ift, aud^ nur ba§ minbefte barau§ für bie gefd)ici)t* 
M)z ^arfteKung fold)er ^erfönlid^feiteu ju entnel)men, ganj 
abgefe!)eu bat)on, ha^ fie mit gabelmefeu fo gemifd}t finb, 
ha^ man, allein auf biefe @ebid}te geftüfet, nie fagen !ann, 
meldte i{)rer $erfönlid)!eiten l^iftorifd)e, meld)e erfunbene finb. 
Sßenn mir über 5lttila ni^t me^r müßten, al§ ma§ im 
S^ibelungenlieb über il^n fte^t, mü^en mir ebenfo wk von 
^efu§ fagen, mir miffen nxd)t einmal mit ^eftimmtl)eit, ob 
er gelebt t)at, ob er nid)t ebenfo eine mr)t^ifd)e ^erfönli^^ 
feit ift mie (Siegfrieb. 

5lber fold^e bid)terifd^e '2)arftellungen finb oon unfc^d^* 
barem SOßerte gur (£rfenntni§ ber gefeUfdiaftlid^en ^^x^äiU 
niffe, unter h^mn fie entftanben. ®iefe geben fie getreu 
mieber, mögen if)re SSerfaffer einzelne ^atfad)en unb $er* 
fönlic^feiten nod) fo frei erfinben. 903ie meit bie (grgäf)lung 
oom ^roj;anifd)en ^rieg unb beffen gelben auf einer :^iftori* 
fd)en ©runblage beruf)t, ba§ ift, t)ielfeid)t für immer, in 
^unfel gepdt. 2lber meld^eS bie gefeUf^aftlidien 33er^ältniffe 
be§ l^eroifd)en geitalterS maren, barüber f)aben mir in ber 
Slia§ unb Obriffee ^wzi f)iftorifd)e Duetten erften 9flange§. 

gür bie ©rfenntniS i^rer^eit finb bid)terifc^e Schöpfungen 
oft meit mid^tiger al§ bie getreueften gefd)id^tlid)en ^ar* 
ftetlungen. ^mn biefe teilen blo^ ba§ ^erfönlid)e, 5luf^ 



2)er $tamp\ um ba§ 3efu§bilb 25 

faUcnbe, Ungercö^nlic^e mit, ba§ l£)tftonfd) am tnenigften 
nad^^alttge 2Btr!ung ^at :Sene bagegen gercä^ren un§ einen 
(Sinblid in ba§ alltäglid^e 2^h^n unb treiben ber SJlaffen, 
ha§ ununterbrod)en unh bauernb wirft unb hk ©efeUfd^aft 
am bauembften beeinflußt, raa§ aber ber §iftorifer nid)t 
üergeidinet, meil e§ i^m aUbefannt unb felbftDerftänblic^ er= 
fc^eint. ^arum t)aben inir gum ^eijpiel in ben S^tomanen 
S3al§ac§ eine ber n)id)tigften ^efd^id£)t0quellen über ba§ gefeß^ 
fd^aftlic^e Seben gran!reicJ)§ in hen erften Qa^rgelinten be§ 
ueungel^nten Qa^r^iunbertS. 

80 können lüir auc^ au§ ben ©nangelien, ber SIpoftel* 
gefd^id^te, ben Slpoftelbriefen freilict) nid)t§ 58eftimmte§ über 
J^efu 2^bm unb Sel)re erfal)ren, n)oI)l aber felEir 2ßi(^tige§ 
über ben gefeEf^aftlic^en ©!)ara!ter, bie J^beale unb ^e* 
ftrebungen ber urciiriftlid^en ©emeinben. Qnbem hk fSihzU 
fritif bie t)crfd)iebenen ©d)i(^ten bloßlegt, bie in ben ge^ 
nannten ©d^riften übereinanber gelagert finb, bietet fie un§ 
bie 9Jlöglic^feit, hm @ntn)i(JIung§gang biefer ©emeinben 
raenigftenS bi§ gu einem gemiffen ©rabe gu ü erfolgen, in* 
beffen un§ bie ;,]^eibnifcl)en'' unb jübifd)en Quellen einen 
©inblid in bie gefellfd)aftlicl)en S^riebfräfte ermöglid^en, bie 
gleidl)3eitig auf ba§ Urcl)riftentum rcirften. ®amit ift bie SJlög- 
lid^!eit gegeben, e§ al§ ^robuft feiner Qzit gu erfennen unb 
SU begreifen, unb ha§ ift bie ö)runblage jeber l)iftorifd^en 
(£rfenntni§. SGßol^l fönnen au^ einzelne ^erfönlid^feiten bie 
®efellfd)aft beeinfluffen, unb für ha§ (5)efamtbilb i^rer Qeit 
ift bie 3eid)nung l)ert)orragenber J^nbiüibuen nid^t gu ent* 
bel)ren. 5lber an l)iftorifcf)en Zeiträumen gemeffen ift bereu 
(Einfluß nur ein t)orübergel)enber, bilbet er nur bzn äußer- 
tilgen 3^^^^^' ^^^ ^^ e^eften an einem ^au in bie Singen 
fäHt, un§ aber über feine (SJrunbmauern nid)t§ fagt. ^iefe 
finb e§, hk hm (^^axalUx be§ 33aue§ unb feine ^auerliaftig* 
feit beftimmen. (55elingt e§, fie bloßzulegen, bann ift für 
ba§ ^Begreifen be§ ^aumerfeg bie n)id)tigfte 5lrbeit getan. 



n. 
Die eefcUfdöaft fler römifften Kaifcrzcit 



h Die SfelaüeniDirtfiöaft 

a. ^er ©runbbefi^. 

SöoKcn voix bie 3lnfcE)ammgen begreifen, bie eine Qeit bc- 
fonber§ fenngei(f)nen unb t)on benen anberer Q^iUn untere 
fdjeiben, bann muffen n)ir vox allem bie i^x eigentümliciien 
SSebürfniffe unb Probleme erforfd)en, bie in le^terSinie in il&rer 
befonberen ^robu!tion§raeife murgeln, in ber 5lrt unb SÖBeife, 
mie bie ®efellfd)aft jener S^xt i^ren Seben§unterl)alt gemann. 

gunädift moUen mir bie 2öirtfcl)aft§meife, auf ber bie 
^efeUfdiaft be§ 9tömerrei(^§ berul)te, in i^rer ©ntmitong 
von i^ren 5lnfängen an t^erfolgen. 3^ur fo gelangen mir 
jum SSerftänbni§ i^rer ©igenart §ur Qeit be§ 2lbfd^luffe§ 
biefer ©ntmicElung mä^renb ber ^aiferjeit unb ber befom 
bereu ^enbengen, bie fie bamal§ erzeugte. 

®ie ©runblage ber ^robu!tion§meife jener Sauber, au§ 
benen ftd) ha§ Ölömerreid) aufbaute, bilbete bie bäuerlidf)e 
Sanbmirtfd£)aft unb baneben uod^, aber in meit geringerem 
(^rabe, ganbmer! unb Sßaren^anbel. ®§ übermog nod^ bie 
^robuftion für ben ©elbftbebarf. ®ie SDßarenprobuftion, bie 
^robuftion für btn 3Ser!auf, mar nod^ menig entmirf elt. 5lud) 
$anbmerfer unb ^aufleute befa^en t)ielfa(^ lanbmirtfd)aft^ 
li(^e S3etriebe, unb biefe maren mit bem §au§l)alt eng t)er^ 
Jnüpft, il)re Hauptarbeit galt ber ^robuftion für ben gau§* 
^It. ^ie Sanbmirtfcl)aft lieferte hk Seben§mittel für hk 
^üd)e unb baneben nod^ 9lol)ftoffe, gia^§, 2Boae, Seber, 
§ols, au§ benen bie Familienangehörigen felbft Kleiber, 
§au§rat, S03er!geuge l)erftellten. S8lo§ ein etraaiger tlberfcl)u§ 
über bie ^ebürfniffe be§ §au§l)alteB ^inau§ mürbe t)ertauft. 



2)ie ©ilaüentüirtfdjaft 27 

®tcfe ^robu!tton§tt)eifc er!)etfcE)t ha§ ^rbatdgentum au 
ben meiften ^robufttonSmitteln, an allen, in benen menfc^= 
lid^e 5lrbeit ftedt, alfo aud) ba§ am Slcferlanb, aber nod^ 
md)t ba§ an Sßalb unb SBeibe, bie (^emeinbefi^ bleiben 
fönnen. ®a§ an hen gauStieren, aber ni(^t am SÖßilb. ^nb^ 
lid) ba§ an ben 2Ber!geugen unb 9flol)ftoffen foraie ben bar^ 
au§ gemonnenen ^robuften. 

Wlit bem Privateigentum ift aber aud^ fd)on bie SD^öglid}* 
feit öfonomif(^er Ungleici)l)eiten gegeben. ®lüdli(f)e Qufäfle 
können hen einen SSetrieb begünftigen, bereid£)ern, ben anberen 
f(i)äbigen, verarmen laffen. ®ie betriebe ber erfteren 5Irt 
n)a(i)fen, ilir Sanb, i^x SSie^ nimmt gu. ®amit erfte^it jebod^ 
au(f| für hk größeren betriebe fd)on eine befonbere 2lrt 
3Irbeiterfrage, bie grage, n)o!)er bie gufä^lid)en 5lrbeit§!räfte 
ne!)men, bie erforb erlief finb, foH bie größere SJlenge SSiet) 
richtig gemartet, ber au^gebet)ntere Slder gel)örig h^axhtikt 
merben. 

^la|fenunterfd)iebe unb ^laffengegenfä^e fommen je^t auf. 
3e probuftioer bie Ianbn)irtfd)aftlicf)e 2lrbeit mirb, befto 
größere Überfc{)üffe über \)m ^ebarf beg Sanbmirte§ !)inau§ 
liefert fie. ^tefe Überfcf)üffe bienen auf ber einen (Seite bagu, 
^anbmerfer §u ernäl)ren, hk fid) auf bie §erftellung mand)er 
©ebraui^ggegenftänbe befonber§ merfen, mie ©c^miebe unb 
Söpfer; anbererf eit§ tann man hk Überfdiüffe bagu vzx^ 
menben, (Sebrauc^Sgegenftänbe ober Üio^materialien einju* 
tauf(i)en, hk nic£)t im Sanbe l^ergefteUt merben fönnen, meil 
bie S'Zatur fie ni(i)t liefert ober ha§ ^z\ä)xd bagu fe^tt. 
©otd^e ^robufte roerben au§ anberen ©egenben biird) Sit'auf* 
leute gebrad)t. ^a§ Sluffommen be§ ganbmerfe^ unb be§ 
§anbel§ trägt bagu bei, bie Ungleirf)^eiten im (S^iiiubbefi^ 
pi t)ermel)ren. Qn ber Ungleic£)l)eit gmifd^en größerem unh 
fleinerem ^efi^ gefeilt fid) nun au(^ bie ber größeren S^ä^e 
ober (Entfernung von ben fünften, an benen §anbroerfer 
unb ^auf leute fid) jufammenfinben, um bort il)re SÖarcn 
gegen bie überfd)üffe ber SSauern auSjutauf d)en. ^z f d)led^ter 



28 ®te Oefefifd^oft ber römifc^en ^aiferjeit 

bic 9Ser!e]^r§mtttcI, befto fc^rüteriger ift e§, bie ^robufte gu 
3Jlarftc §u bringen, befto mel)r ift ber na^e am SJlarftc 
2ßoI)nenbe bort begünftigt. 

©0 bilbet fid^ au§ ben burd) alle ober met)rere biefcr 
SHomente SSegünftigten eine klaffe non ©runbbefi^ern, bie 
größere Überfd)üffe erhielt aU bie 9>laffe ber dauern, me^r 
^robufte be§ §anbel§ unb §anbn}er!e§ bafür eintaufd£)t 
met)r 9Jlu^e l^at al§ bie ^urdjfs^ntttSlanbnnrte, über me'^r 
§ilf§mittel ber Sed^ni! hzi ber 5lrbeit rcie im Kriege ner* 
fügt, me^r geiftige 5lnregiingen empfängt burd) ba§ Qu- 
fammeumo^nen ober bod) hen oftmaligen 3}erfe^r mit 
S^ünftlern nnb ^'aufleuten unb fo i^ren geiftigen gorigont 
ermeitert. ®iefe .klaffe begünftigter ©runbbefi^er geminnt 
je^t Qeit gä^igfeit unb SJlittel, ©efd)äfte gu beforgen, hk 
über bie ^rengeu bei* bäuerlichen Sefd^ränft^eit ]^inau§gel^en. 
Sie gercinnt Qeit unb ^raft gur ^itfcitnmenfaffung mel)rerer 
^auemgemeitiben in einem ©taatSraefen, ju beffen 93er« 
roaltung unb 33erteibigung fomie gur Sflegelung feiner ^t- 
§iel)ungen mit benad)barten unb aud) ferneren (Staaten. 

3llle biefe klaffen, größere Sanbmirte, ^aufleute, §anb= 
merfer, leben von h^n Überfd^üffen ber lanbmirtfc^aftlid^en 
Slrbeit, gu benen fic^ balb aud^ überfi^üffe be§ ganbmerfeg 
gefeUen. ^aufleute imb größere (S^runbbefi^er jielien immer 
mel)r t)on biefen überfd^üffen an fid^, je miditiger i^re gunf^« 
tionen in ber (5Jefellfd)aft merben. Salb benü^en hk größeren 
©runbbefi^er nic^t blo^ i^re n)irtfd)aftlid^e überlegenl^eit, 
fonbern au^ i^re mad)tt)olle (SteEung im ©taate bagu, ber 
50^affe ber Sauern unb §anbmer!er Überf^üffe i^rer 5lrbeit 
abjune'^men. Sie gerainnen baburd^ 9teid)tum v)tit über 
ba§ bäuerlid)e unb l^anbraerfämägige Sffla^ l)inaug, t)er- 
ftärfen bamit raieber i^re gefeafd)aftlidl)e 9}lad)t unb il^re 
gä^igfeit, raeitere überfd^üffe an fid) ju gieljen, raeitereu 
9flei(^tum ju gerainnen. 

©0 erraadl)fen über ben Sauern unb §anbraer!ern t)er« 
fdl)iebene @d)ic^ten T3on großen 2lu§beutern, (SJro^grunb* 



Sie ©!Iaöentt)irtfc^aft 29 

befi^er unb ^auflcute, baneben nod^ 2ßu(i)erer, t)on treld) 
(enteren rcir in anberem Q^f^^^^^^^^Ö f)anbeln rcerben. 
J^e tne{)i: beren iReic!)tum gunimmt, befto größer aurf) i^r 
iöebürfnig, i^ren §au§!)alt su erweitern, ber mit bem lanb* 
n)irtf(i)aft(id)en S3etrieb nod^ innig pfammenf)ängt. 2ßer 
einen eigenen §an§^alt l)ahm miß, ntn§ in biefer Qzit nocf) 
über einen eigenen lanbn)irtfcf)aftli(i)en 33etrieb verfügen, ber 
am gefi(i)ertften ift h^i eigenem ^rnnbbefi^. 5llle§ brängt 
ba^er nad^ ©rnnbbefi^, awi) §anbn)er!er, 2Bnd)erer nnb 
5^'anflente. Unb aUeS trad^tet ben ©rnnbbefi^ gn üergrögem, 
benn noc^ l)errfc^t bie ^robnftion für ben ©elbftgebraud) 
t)or; mid man nerme^rten Söo^tftanb, einen reii^eren ^an^-- 
^alt {)aben, mn§ man eine größere ^obenf(äd)e befi^en. 

^a§ (Streben nad) ©eminnnng nnb 2ln§bel)nung be§ (SJmnb* 
befi^e§ ift bie t)or§errfd)enbe Seibenfd^aft biefer ^eriobe, bie 
ftcf) t)on bem Qeitpnnft ber ©e^^aftmacbnng ber ®efellfd)aft 
anf ber ©mnbtagc be§ Slderban», t)on ber ^egrünbnng 
ber bäuerlicf)en Sanbmirtfd^aft bi§ gn bem ber ^ilbnng be» 
inbnftrieKen ^apitalg erftredt. ®ie antue (SJefeCfd^aft ift 
anc^ anf bem (S^ipfelpnnft i!)rer ©ntraiiJlnng rcä^renb ber 
^alfergeit über biefe ^eriobe nie !)inau§ge!ommen. ^a§ 
roar erft ber neueren Qüt, feit ber Üieformation, vorbehalten. 

b. ®ie gau§f!lat)eret. 

5lber ber ©runbbefi^ ift nitf)t§ o^ne 2lrbeit§fräfte, bie if)n 
bebauen. 2Bir l^aben fc^on auf bie eigenartige 2lrb eiterfrage 
I)ingen)iefen, Jbk au§ bem (grfte^en be§ größeren ©runb* 
beft^e§ ern)ud)§. 93ereit§ t)or bem S3eginn ber i)iftorif(^en 
3eit finben mir hti hzn 9fiei(i)eren ba§ (5ud)en nad^ 5lrbeitä* 
fräften, bie man bem §au§{)att über ba§ SSereii^ ber buri^ 
Slutbanbe an i^n gefeffelten gamilienmitglieber i)Uiau§ ein= 
t)erteiben unb auf bie man ftet§ gäf)Ien fonnte. 

6ol(i)e 5lrbeit§!räfte maren junärfjft burd^ So^narbeit nid^t 
^u geminnen. 2Bot)l finben mir fd^on früli gäde t)on So^n* 
arbeit, aber immer nur al§ au§naf)m§n)eife unb tjorüber* 



30 SDic ®efet[fd)aft ber römifd^en Äoifcrsett 

ge!)enbe ®rf(f)eiming, etwa gut 2lu§l)ilfc hd ©rntearbeiten. 
^ie ^robuftionBmittel, hk ein felbftänbiger ^Betrieb er^eifd)tc, 
voaxm ju geringfügig, al§ ba§ fte nic^t eine tüd)tige gamilie 
in ber Spiegel !)ätte errcerben fönnen. Unb ber familiale unb 
fomntunale Qujamment^ang voax noc^ gu ftarf, alä bag ein* 
gelne UnglücfgfdUe, bie eine gamilie trafen unb fie befi^(o0 
mac£)ten, nid^t meift burd^ gilfe von SSerraanbten unb S^ad)* 
barn raieber gutgemad)t rcorben rcären. 

&ab e§ aber nur ein geringe^ Slngebot ron Sol^n« 
arbeitem, fo aui^ nur eine geringe 9^ad£)frage banai^. ^enn 
nod) waren ja §au§f)alt unb SSetrieb eng vereinigt. SOßoUte 
man gufä^Ii(f)e Slrbeiter bem S3etrieb etuüerleiben, bann 
mugten fie aud^ bem §au§I)alt einverleibt merben, fie mupen 
nid)t blo§ ol^ne eigene ^robuftionSftätte, fonbern aucE) ol^ne 
eigene gamilie bleiben, gan^ in einer fremben gamilie auf* 
gel)en. S)agu taugten freie 2lrbeiter nic^t. 5luc^ nod) im 
SIKittelalter liefen fid^ bie ^anbmerfSgefellen bie SIngeprigfeit 
gur gamilie be§ 9}leifter§ nur al§ t)orüberge^enbe§ ©tabium 
gefallen, al§ Übergang gur SJleifterfd^aft unb jur ^egrünbung 
einer eigenen ^amilie. ^auernb liefen fic^ auf biefer (Stufe 
jufä^lid^e 5lrbeit§fräfte für eine frembe gamilie nid^t al§ 
greie burd) ein So^nrerl^ältniS fi(i)ern. S^lur gmanggmeife 
geffelung fonnte bie erforberlid^en ^ufä^lid^en 3lrbeit§fräfte 
für bie größeren lanbmirtf (^aftli(i)en betriebe fc^affen. SDiefem 
Qmede biente bie ©flauer ei. '2)er frembe galt ja für 
red^tloä, unb hzi ber ^leinl)eit ber ©emeinmefen jener Q^it 
wax ber begriff be§ fremben ein meitauSgebel^nter. :3m 
Kriege raurben nid)t blo^ bie gefangenen Sße^rmänner, fon* 
h^xn oft au(^ bie gange ®inn)o^nerf(i)aft be§ übermunbenen 
Sanbe§ gu ©flauen gemacht unb entmeber unter hi^ ©ieger 
verteilt ober üerfauft. 3lber ami) im gneben gab e§ SJlittel, 
©flaoen ju erbeuten. S^amentlicl) ber ©eel)anbel bot ein 
fol(^e§. (£r rcar in feinen 5lnfängen vielfad^ mit ©eeraub 
üerbunben, unb eine§ ber meiftgefud)ten SSeuteobjefte bilbeten 
arbeitsfähige unb f^öne 9Jlenfd)en, bie man bei lüften* 



!5)te ©ftübentüirtfd^Qft 31 

f alerten aufgriff, raenn fte tt)e!)iioB am (Straube gefuubeu 
n)urbeu. '^anzbm verfiel aud) bte 9^adE)!ommeufd)aft, bie 
(5!Iat)eu mit ©flat)iuueu geugteu, ber ©flaoeret. 

3}lateriell mar bie Sage biefer ©ftoeu aufaugB !etue a%i 
f(^Ied)te, uub fie faubeu ftcf) mituuter leidet iu i^r 2o§. W,§ 
9JlitgIieber eiueS mo^l^beubeu §au§^alte§, t>ielfacf) ber ^e^ 
quemlt(^!eit ober bem Sujul bieueub, murbeu fie uic£)t über- 
mäßig augeftreugt. ©omeit fie probuftit) arbeiteteu, gefd^a^ 
e§ oft — hei hzn ©rogbaueru — in ^emeiufcf)aft mit bem 
§erru; ftet§ uur für hen ©elbflnerbraucf) ber gamilie, ber 
feiue beftimmteu (Sreu^eu !)atte. S^ebeu bem ©f)ara!ter ber 
§erreu eutfc^ieb über bie Sage ber ©flayeu ber SDßo^lftaub 
ber gamilieu, h^mn fie augeprteu. Sie ^atteu aUeS :3utereffe 
barau, i^u p mefireu, meil fie babur^ aurf) i^re eigeue Sage 
oerbefferten. 5(ubererfeit§ trat ber ©fla;)e burc^ h^n ftäubigeu 
perföulid)eu ^er!e!)r mit feiuem §errn x^m meufcl)(id) uä^er 
imb formte i^m, wznn er 2öi^ uub ^lugtieit befaß, uu« 
eutbe!)rlid), ja förmlich gum greuube merbeu. 5[Rau fauu 
bei hzn aniitm "i^iditeru ga^lreii^e ^eifpiele bafür fiubeu, 
meldie greif)eiteu fid) @flat>eu i^rem §ein;u gegeuüber ^erau§5 
ua!)meu unh mit metdier ^nuigfeit oft beibe Steile aueiuauber 
l^iugeu. 9^idE)t felteu murbeu ©ftoeu jum So^u für treue 
S)ieufte mit eiuem aufe^ulitf)eu ß)ef(^eu! freigelaffeu, aubere 
erfparten fo t)iel, um fid) lo^faufeu gu t'önmn. 9^id£)t meuige 
aber gogeu bie ©flaoerei ber greif)eit nor, ha§ ^zx^t fie gogeu 
e§ t)or, al§ 9Jlitg(ieber eiuer reid^eu gamilie gu lebeu, ftatt, 
au§ bereu (Sd)oße üerbaiiut, alleiu zxm bürftige uxxh uu- 
gemiffe ©^ifteuj §u fü^reu. 

„5fJlau barf uid)t glaub eu," fagt :3eutf(^, „baß mit bem 
empöreubeu iuriftifd)eu 35egriff be§ ©f(ax)eu im ^rioatlebeu 
©ruft gemacht rcorbeu märe uub baß mau beu ©flat)eu 
meber für eiueu 9Jleufd)eu gef)alteu, uod^ al§ foId)eu be^ 
t)aubelt l)ätte; bi§ giuu ©übe be§ erfteu ^uuifd)eu S^riegeä 
I)abeu e§ bie ©flaoeu uidjt fd)Iimm get)abt. 2Ba§ oou ber 
gefe^lic^eu ©eroalt be^ §au§oaterg über grau uub ^iuber 



32 2)ie ©efeüfd^oft ber römt[d^en Äoiferäcit 

gcf agt raorben ift ba§ gilt au(^ t)on ber über bie ©ftoen; 
gefe^Itc^ uniimfd^ränft, rcar fie burd) Üleligion, ©itte, SSer= 
nunft, (Semüt unb ^ntereffe befd)rän!t, unb ber SJlann, ber 
t)or bem ^efe^ al0 eine !äuf(itf)e unb ber 2Ö3itl!ür be§ §errn 
|d^u^Io§ preisgegebene @atf)e galt, n)urbe auf bem 5l(Jer al§ 
treuer SlrbeitSgenoffe unb baf)eim al§ ein §au§genoffe ge^ 
fd^ä^t, mit bem man nad) gemeinfam iDoUbrac^ter 3lrbeit 
am ^erbfeuer gemütlid) plauberte."* 

%k§ !amerabf(^aftlid)e Q^f^^w^^ii^^^t^^ ^^^ ^i<^t auf 
bie bäuerlid)en S3etriebe befd^ränft. Sind) bie gürften t)er* 
ridE)teten im ^eroifi^en ^^italter nocf) ^anhaxhtiUn. ^n ber 
Obt)ffee n)äfd)t bie S^od^ter be§ ^önig§ 5ll!inoo§ mit i^ren 
©!lat)inncn bie 2ßäj(^e, ber gürft Db^ffeuä forbert einen 
^ebenbul^ler ni(i)t gum ®ueK, fonbem gu einem 2ßettmäl)en 
unb Sßettpflügen l^erauS, unb h^i feiner Ülüdfe^r in bie 
<§eimat finbet er feinen SSater im ©arten mit ber (Sd£)aufel 
befc^äftigt. ^afür erfreuen ficf) aber Dbt)ffeu§ unb fein (So^n 
2:elema(i) aud^ ber ^erglidiften Siebe if)re§ ©flauen, be§ „gött* 
Iidf)en (Saul)irten'' ®umäu§, ber feft bat)on überzeugt ift, für 
feine treuen ^ienfte ^ätk il^n fein geiT, menn er l^eimgefel^rt 
märe, längft fdE)on mit ber grei^^eit, einem Söauemgut unb 
dner (S^egenoffin befd£)en!t. 

®iefe 3lrt ber ©flaoerei mar eine ber milbeften formen 
ber 2Iu§beutung, hk mir fennen. 5lber fie befam ein anbereä 
<5Jefid^t, als fie in ben ^ienft be§ ©elbermerbeS geftettt 
mürbe, namentlich) als bie Arbeit in ©ropetrieben auf* 
fam, bie t)om §au§^alt be§ §erm loBgelöft maren. 

c. ^ie @flat>erei in ber 2Barenprobu!tion. 

®ie erften berartigen S3etriebe bürften 35ergmerfc ge* 
mefen fein, ^ie (Seminnung unb ^Verarbeitung von SJHne- 

* ßarl ^mt^d), 3)rei ©pajiergänge eine§ Saien in§ flaffifdie 
Altertum. 1900. 3. ©pajiergang, S)er 9flömerftaat, <B. 237. SSer* 
gleiche aud) btn 2. (Spaziergang in bemfelben S3ud)e: S)ie ©!la« 
»erei bei bzn antiten 2)id^tern. 



S)ie ©naöentrirtf^aft 83 

xalmx, namentlid^ metallifd)en (Bx^zn, eignet ftd) fi^oii i^rer 
Statur nad) fct)lec^t bagu, bIo§ gum ©elbftüerbrauc^ be§ 
eigenen §an§^alte5 betrieben gu rcerben. ©obalb fie nnr 
einigermaßen entraidelt ift, liefert fie einen großen überfd)nfj 
über beffen 95ebürfniffe l^inauä; anbererfeitS !ann fie fid) gu 
einiger SSoUfommenlieit nur enttoidetn, rcenn fie bie ^ro= 
bugienmg größerer 9Jlaffen regelmäßig betreibt, n?eil nur 
bann hk Slrbeiter bie nötige @efd)idlid)!eit unb ©rfa^rung 
erlangen unb bie nötigen bauten fi(^ lohnen, ©c^on in 
ber ©teingeit finben n)ir große ^lä^e, an benen bie §er* 
fteUung x)on ©teinmerfgeugen gewerbsmäßig unb maffen!)aft 
betrieben raurbe, bie bann buri^ 3Iu§taufc^ oon ©emeinbe 
ju ©emeinbe ober (Stamm ju (Stamm njeiter Derbreitet 
mürben. 2)iefe mineralif^en ^robufte maren jebenfaUS bie 
erften 2öaren. (Sie finb voo^ hk erften, bie non voxn^zxmi 
ül§ Sßaren, pm 5Iu§taufc^, probugiert mürben. 

8obaIb fid^ an einer gunbftätte mertooEer 5!JlineraIien 
ber Sergbau entraidelt ^tte unb über hzn primitioften Xao,-- 
bau f)inau§gegangen mar, erforberte er ftänbig größere SIv- 
beitermaffen. %a§ 93ebürfni§ hanad:) t»ermod)te Ieid)t bie 
Qdi)l ber freien 5lrbeiter ju überfteigen, t)k a\x§ ben 9iei!)en 
t)er SJlarfgenoffenfd^aft, ber ba§ Sergmerf gel)örte, re!rutiert 
merben fonnten. ®ie So^narbeit lieferte nic^t bauemb gal)!* 
xtid}z 5Irbeiter, nur bie QmangSarbeit t)on ©ftaoen ober 
verurteilten SSerbrec^ern fid)erte bie nötige ^^t^^ ^on SlrbeitS* 
fräften. 

^iefe (Sflaoen probugicrten aber nun nic^t mel^r ®e* 
braud)§gegenftänbe für bcn begrenzten perfönlic^en Sebarf 
il)re» §erm, fie arbeiteten für feinen ©elbermerb. ©ie 
arbeiteten nic^t, bam.it er ?D^armor ober ©d^mefel, (Sifen 
ober Tupfer, ©olb ober (Silber in feinem §au§^alt fon* 
fumiere, fonbern baß er bie ^robufte be:§ S3ergmer!S 
üerfaufe unb ©elb bafür erljalte, jene Söare, um bie 
man alle§ gu faufen vermag, alle @enüffe, aUe '^ad)i, 
von ber man nie §u viel ^aben fann. 2lu§ hm ^Ix-- 

StantStx), a)er Urfprung be§ Ctiriftentumä. 3 



34 3)ie ®efcÜ[d^aft bcr röniifcfjcn Äaifcrjelt 

beitem in bcn S5crgtt)crfen tüiirbe nun fo üiel 5lrbeit 
!)crau§gcfd)unben al§ möglid), benn je mef)x 5{rbett fic 
leifteten, befto mef)x (Selb errcarb i{)r SSefi^er. ^abei vaux" 
ben fie möölirf)ft \d)Ud)t genä!)rt unb gefleibet. Q{)re 9^a^* 
rung unb ^leibung mu^te man ja !aufen, man mu^te 
^elb bafür ausgeben, bie ©flauen im ^ergmer! probu? 
gierten fie nid)t felbft. 2öu^te ber ^efi^er eine§ reid^en 
^au§l)alt§ mit feinem Überflug an @ebrau(i)§s unb SebenS^ 
mittein nid)t§ anbere§ anzufangen, alg feine Sflaüen unb 
©aftfreunbe bamit reicl)lirf) gu üerfel)en, fo mürbe hti ber 
SBarenprobuftion je^t ber (Seminn an ©elb, ben ber SSetrieb 
lieferte, um fo größer, je meniger bie ©flaoen üerbraud^ten. 
Ql)re Sage t)erf(i)le(^terte ftd^ um fo mel)r, je mel^r ber betrieb 
gum ©ropetrieb mürbe, je me^r fie baburcl) vom §au§* 
l^alt beg §errn loBgelöft, in eigenen ^afernen gehalten 
mürben, beren grauenhafte ^a^ll^eit in grellem ^ontraft ju 
hzm Su£U§ be§ erfteren ftanb. 5lud) jebe§ perfönlidE)e SSer* 
l^ältniS jmifc^en bem §erm unb ben ©flaoen ging verloren, 
md)t nur megen ber S^rennung il)rer SlrbeitSftdtte üon feinem 
§au§^alt, fonbem aud) megen ber 9Jlaffenl)aftig!eit ber 
3lrbeiter. ©o mirb au§ 5ltl)en gur Qeit be§ ^eloponnefifc^en 
Krieges berid)tet, ha^ §ipponi!o§ 600 ©flauen in ben tl)ra* 
fifrf)en SSergraerfen arbeiten lieg, 9^ifia§ 1000. ^ie ^z6)U 
lofigfeit be§ ©flauen mürbe nun für i^n gu einer furd^t^ 
baren ©eigel. SSermag ber freie ßol^narbeiter immer nodl), 
eine gemiffe 9lu§mal)l unter feinen gerren gu treffen unb, 
menigfteng unter mand^en, für i^n günftigen 9Serl)ältniffen, 
bur^ bie 5lrbeit§einftellung auf feinen §erm einen gemiffen 
^xud auszuüben unb ha§ ©d^limmfte t)on fid) abgurcenben, 
fo burfte ber ©flaoe, ber feinem §errn entlief ober i^m bie 
Slrbeit üerroeigerte, o'^ne meitere§ totgefd)lagen rcerben. 

(S§ gab nur ein 5D^otiü, ben ©flauen ju fdE)onen, ba§* 
fclbc, rce§l)alb man ein 5(rbeit§r)iel) frf)ont: bie Soften bc^ 
®rrcerbe§ be§ ©flauen, ^er Lohnarbeiter foftet nid)t§. 
®el)t er bei ber Slrbeit gugrunbe, fo tritt ein anberer an 



S)ie ©tTQöcntt)irtf(I)att 35 

feilte ©teUe. ^er ©f(at)e bagcgett nutzte getauft rcerben. 
®iug er rorjeittg gugrunbe, fo rcrlor fein §err babei 
bie ^auffumme. ^ber biefe§ SJlotiü rcirfte um fo tüeuiget, 
je billiger bie (Sflauen raaren. Unb e§ gab Qeitcn, rao if)x 
^rei§ ungemein fant it)o eraige Kriege, äußere unb innere, 
gal)lreid)e Kriegsgefangene auf bie SJlärfte brad)ten. 

©0 rcurben im britten Kriege ber ülömer gegen 3!J?ajes 
bonien im Qa^re 169 v, ^\)x. 70 ©täbtc attein in ®piru0 
an einem Sage geplünbert unb 150000 il)rer ©inrao^net 
ai§ <Btiavm üerfauft. 

9^a(^ ^Ml) mar ber geraö^nlidEje ^rei§ eine§ ©Üatjen in 
5lt{)en 100 big 200 ^rac^men (80 bi§ 160 maxf). Seenop^on 
gibt an, bag er gmifdjen 50 unb 1000 ^rad^men fd)roanfte. 
3^ad) 2{ppian mürben im ^ontu§ bei einer (Gelegenheit bie 
gemachten Kriegsgefangenen um 4 ^rac^men (etiuaS über 
3 9Jlarf!) pro ©türf loSgefd) lagen. Q^fepl), ben feine 
Srüber na(^ %t)pten t)ertauften, erhielte aud) nur 20 ©efel 
(18 maxf),* 

®in gutes S^leitpferb mar meit teurer als ein ©flat)e. 
©S foftete gur ^eit beS 2lriftopl)aneS etraa 12 Tlimn, faft 
1000 smaxt 

©iefelben Kriege, bie billige ©flaoen lieferten, ruinierten 
aber aud^ üiele Sauern, benn bie bäuerli^en SJlilijen hih 
heUn bamalS ben Kern ber §eere. SJlugte ber Sauer Krieg 
fül)ren, fo tjerfam leii^t injmifd^en fein Setrieb, bem bie 
2IrbeitS!räfte fel)lten. ®en gugrunbe gegangenen Sauern 
blieb nid)t§ übrig, als jum 9fläuberf)anbn)ert ju greifen, 
menn il)nen ni^t ber ^Ibjug in eine benad)barte ©tabt offen 
•'tanb, in ber fie alS ^anbroerfer ober Sumpenproletarier 
xi)X 2^h^n frifteten. ©o entftanben nun gal)lreid)e Ser* 
brecl)en unb Serbred)er, bie bie früljere Qeit nirf)t gefannt 
l^atte, unb bie Qagb auf bie Serbrerf)er lieferte neue ©flaoen. 
S)enn nod) maren 3^cf)tl)äufer unbcfannt. ®iefe finb ein 

* ^ersfelb, .^anbeIS9efd)id)te ber ^uben beS ^UtertumS, 1894, 
6. 193. 



36 S)ic ®efellfdf)att ber römiid)en ^aiferjett 

^robutt ber !Qpitaliftifd)Ctt ^robuftionSroetfe. 2ßa§ man 
uttf)t an§ ^reug fd^lug, trurbe gur graanggarbeit üerurteitt. 

©0 gab e§ geitraeife jo^llofe, äu^erft billige 8f lauen« 
f(i)aren, beten Sage eine ungemein elenbe rcar. *i£)a§ be« 
jeugen pm SSeifpiel bie fpanifc^en ©ilberbergraerfe, bie ju 
ben ergiebtgften be§ SlltertumS gehörten. 

„51nfänglid)/' berid)tet '2)iobor t>on biefen $8ergn)er!en, 
^befd^äftigten fid^ gen)ö!)nli(i)e ^noatleute mit bem Bergbau 
unb ermarben großen iReid)tum, meil bie ©ilbererje nii^t 
tief lagen unb reic^lid^ üor^anben maren. '^adfy^x, al§ bie 
S^lömer Ferren t)on^berien((5panien) geroorben maren, fanb 
fic^ eine SJlenge ^talifer bei ben ^Sergmerfen ein, bie burd^ 
iE)re (S^eminnfud^t große Sfteic^tümer ermarben. ©ie tauften 
nämli(^ eine SJlenge ©flauen unb übergaben fold)e hzn 
Sluffe^em ber ^ergmerfäarbeiten .... diejenigen ©flauen, 
bie in biefen ^ergmer!en p arbeiten f)aben, bringen gmar 
il)rem §errn unglaublii^e ©infünfte ein: von i\)mn felbft 
aber, bie unter ber ©rbe, in ben (SJruben 2:ag unb 9^ad)t 
i^ren Körper anftrengen, fterben r»iele von ber übermäßigen 
3lrbeit. ®enn fie i^ahtn feine ©r^olung ober ^aufe babei, 
fonbern merben buri^ bie ©d)läge if)rer 5luffel)er ge§mungen, 
ba§ E)ärtefte Ungemad^ gu ertragen unb fid^ tot "gu arbeiten. 
(Einige, bie genug ^örper!raft unb gebulbigen (SJteic^mut l)aben, 
c§ auSgumten, verlängern babur(^ nur i^r (Slenb, beffen 
©röße il)nen ben ^ob n)ünfrf)en§n)erter mad)t al§ 'ba^^ehen/'* 

^ft bie patriardt)alifdt)e §au§fflarerei t)ielleid)t bie milbefte 
gorm ber 2lu§beutung, fo bie ©flaoerei im ^ienfte be§ 
$roftt!)unger§ fidier bie fd^eußtid)fte. 

;gn ben 33ergn)erfen mar ber (S^rogbetrieb mit ©flauen 
unter htn gegebenen 2SerI)ältniffen burd^ bie Sed)ni! be§ 
S3etrieb§ geboten. Slber mit ber ^^it entftanb aud) ein 

* S)ioboru§©icuru§,t)i[tori[d)e33ibIiotI)e!,V,36,38. S3ergtcicf)e 
ha^ 3itat au§ bemfelben SBert, 111, 13, über bie ägt^ptifdien 
©olbbergraerfc, auf ba^ ^JRax^ in feinem Kapital, 1, 8. SlapUel, 
2, 9^ote 43 üerraeiit. 



2)ic ©flotjeniuirtjc^aft 87 

58ebürfni§ nad) 2öarenprobu!tton im großen huxä) ©flauen 
auf anberen Gebieten ber ^robuftion. ©§ %ah ©emein* 
rcefen, bie an fnegerifcljer ^raft i^re S^ad^batn ineit übet:» 
ragten, ©ie gogen au^ bem ^rieg folqe SSorteile, bag fie feiner 
nid^t fatt ronrben. ,®ie ^riegfül)rung lieferte immer raieber 
ueue ©djaren üon ©flauen, bie man profitabel gu bef(^äftigen 
fud)te. ©ol(^e ^emeinmefen maren aber aud^ mit großen 
©täbten nerbunben. ©ine ©tabt, bie, burd) il)re Sage be* 
günftigt, ein groger ©tapelpla^ eine§ regen §anbel§ mürbe, 
50g fd)on burd) ben §anbel oiele ^enfd)en an unb mürbe, 
menn fie mit bem Bürgerrecht gremben gegenüber nic^t 
fparfam umging, balb reidier an 9Jlenf(^en, aber aucQ an 
SJlitteln, mie anbere ©emeinben ringsum, bie fie fid) untere 
marf. ^ie ^lünberung unb 5lu§beutung ber Umgebung 
r)ermei}rte nod) ben 9fteid)tum ber ©tabt unb i^re ®in* 
rco^nerga^l. tiefer 9iei^tum ermedte ba§ S8ebürfni§ nad) 
großen Stauten, teils ]^i)gienifd)en — floaten, ^föafferlei^ 
tungen — ; teils äftl)etifd^en unb religiöfen — Tempel nnt 
^^eater — ; teils militärifdjen — 9ftingmauern. ©old)e 
^Bauten maren bamalS am el)eften l)ersuftellen burd) groge 
©!lat)enfd)aren. Bauunternehmer erftanben, bie ga^lreidie 
©flaoen fauften unb mit beren SlrbeitSfraft für ben ^iaat 
bie r)erfd)iebenften Bauten auSfül)rten. S)ie (SJrogftabt er* 
jeugte aber aud) einen auSgebel)nten SJlarft für groge SebenS* 
mittelmaffen. ®en bebeutenbften Gberfd)u§ mugte bei nieb:» 
rigen ©flaüenpreifen ber lanbmirtfc^aftlid^e Großbetrieb 
liefern, greilii^ mar bamalS nod^ von einer ted)nifd)en 
öberlegenl)eit beS ©ropetriebS in ber Sanbmirtfd)aft nid)t 
bie S^ebe. %u ©flarenarbeit probugierte im 65egenteil 
meniger als bie Slrbeit ber freien Bauern. 3lber ber ©flaoe, 
beffen 5IrbeitS!raft man nid)t §u f(^onen brandete, ben man 
unbefümmert gu Slobe fc^inben fonnte, erjeugte einen grö* 
ßeren Überfdjug über feine ©r^altungSfoftcn, als ber 
Bauer, ber bamalS nod) nid)t ben ©egen ber Überarbeit 
begriffen l)atte unb an 2öol)lleben gemöl)nt mar. ^aju fam 



88 S)t« ©ejeUfc^oft bcr römiic^en Itoijcr^cU 

nod^ ber SSottetI, gerabe in foldjen ®em einliefen, bag bet 
SBauer aUc 5IugenbU(f burrf) btc ^fli(^t ber 3Saterlanb§* 
üerteibigung üom Pfluge gel^olt tüurbe, inbe§ ber ©flane 
Dom ^riegSbienft befreit rcar. ©o bilbete fi^ im öfono- 
mifd^en ^Bereid) fold)er großen imb !riegerif(^en ©täbte ber 
Ianbit)irtf(i)aftlid^e ^ropetrieb mit Sf lauen. ®ie S^art^agcr 
entmicfelten i^n jn einer bebeutenben ^öt|e. Qn ben Kriegen 
mit 5^art^ago lernten i^n t>k 9lömer fennen unb mit ben 
ber großen 9flebenbnE)lerin abgenommenen ^roüingen über* 
nal)men fie au(^ ben lanbmirtfrf)aftli(^en ©ropetrieb, ben 
fte bann meiter entmicfelten unb an§bet)nten. 

©nblic^ aber lag e§ in ©rofeftäbten, mo maffenl)aft 
©!lat)en be§ gleidien ganbrcerfS gufammentrafen unb ein 
guter 2lbfa^mar!t für bereu ^robufte üor^anben mar, na^e, 
eine größere 2lugat)l fold)er ©flaoen jufammensufaufen unb 
in einem gemeinfamen 5lrbeit§l)au§ an bie 5lrbeit gu fe^en, 
bamit fie für ben SUlarft probugierteu, mie e§ l)eute in 
gabrifen burdft So'^narbeiter gefc^ie^t. ^nbeffen ^aben 
fold)e ©!lat)enmanufa!turen nur in ber t)ellentf(^en 2ßelt 
größere 33ebeutung gemonnen, nid^t in ber römifd)en. überall 
aber entroicfelte fid) eine befonbere 5lrt bcr ©ftaoeninbuftrie 
mit bem lanbrcirtfdiaftlid^en (Großbetrieb, einerlei ob biefer 
^lantagenbetrieb mar, ber nur eine befonbere Spezialität, 
ctma betreibe, fabrifmäßig für hm 5Ular!t lierftellte, ober 
in ber gauptfad)e bem ©elbftverbraud^ ber ^amilte, be§ 
§au§^lt§ biente unb bie üerfd^iebenartigftcn ^robufte lie«= 
ferte, bereu biefer beburfte. 

^ie lanbmirtfd)aftlid)e 5lrbeit ^at bie ©igentümlid^feit, 
baß fie bloß ju gemiffen Qeiten be§ ^saljxz^ oiele 5lrbeit§< 
fräfte erforbert, gu anberen, namentlii^ im 5[Binter, nur 
menige. ®a§ ift ein Problem aud) für moberne größere 
tanbmirtfd^aftlid^e ^Betriebe, e§ mar tin no(^ fd)roieri(3ere§ 
unter bem ©riftem ber ©flaoenarbeit. '2)enn ben Sol)n* 
arbeiter fann man entlaffen, menn man il)n ni(^t braud)t, 
unb Idolen, menn man fetner bebarf. Sn ber graifc^engeit 



5)ic ©flaöenttJtrtfc^aft 89 

möge er fe^en, n)o er BIeiI)e. dagegen fonnte bor grögete 
Sanbroirt bod) nid^t jeben §erbft feine ©flauen r>erfaufen 
unb im grül)ja^r neue antaufen. ^a§ märe xf)n teuer 
gu fte{)en gekommen. ®enn im §erbft l^ätten fie nic£)t§ 
unb im %xü^a\)x fe^r üiel gegolten. ®r mugte alfo fud^en, 
fie ju befd)äftigen aud^ in ber Qzit, in ber bie Sanbmirt^ 
fd)aft rut)te. 9^ocl^ maren bie ^rabitioncn ber SSereinigung 
t)on Sanbmirtf(^aft unb Qnbuftrie lebenbig, nod^ verar- 
beitete ber S5auer felbft glac§§, SßoHe, Seber, §ol§ unb 
anbere ^robufte feinet 33etrieb§ gu Kleibern unb (Geräten. 
©0 mürben je^t aud^ bie ©flauen be§ lanbrairtfd£)aftlicl)en 
^rogbetriebg in ber Q^it ber 9iul)e ber ßanbmirtfc^aft gu 
inbuftrieHen 5lrbeiten angel)alten, gur SSeberei unb gur 
gabrtfation nnh SSerarbeitung von Seber, gur 5lnfertigung 
X)on Söagen unb pflügen, gur §erftellung t)on Stopf ereien 
aller 5Irt. 2lber fie probugierten bei t)orgefd^rittener 2ßaren= 
probuftion nid^t blo§ für hm eigenen Setrieb unb §au§5 
l)alt, fonbem aud^ für ben 5S}larft 

Sßaren bie ©flauen billig, fo fonnten aud^ i^re inbu^ 
ftrieUen ^robufte billig fein. (Selbaulgaben erforberten fie 
nid)t. ^er SSetrieb, ba§ Satifunbium, lieferte für bie 3lrs 
Beiter bie Seben§mittel unb 9iol)ftoffe, meift audE) bie Sßer!* 
jeuge. Unb ba bie ©flauen auf jeben gaß mä^renb ber 
geit erhalten rcerben mußten, in ber fie für bie Sanbmirt^ 
f^aft nid)t notroenig maren, mürben alle inbuftrieClen ^ro* 
bufte, bie fie über bie SSebürfniffe beB eigenen Setrieb§ unb 
§au§l)alte§ l)inau§ probugterten, tin Gberfd^u^, ber aud^ 
bei niebrigen greifen cimn Profit lieferte. 

^ein äßunber, bag fid^ ein freie§, ftarfe§ §anbmerf an» 
gefid)t§ biefer ^onfurreng ber ©flaüenarbeit nidl)t entmideln 
fonnte. SDie §anbmerfer blieben in ber antifen, namentli(^ 
ber römifdjen 2Belt, arme Teufel, bie meift allein, ol)ne ®e* 
feöen, arbeiteten, in ber ülegel nur ha§ xtyun gelieferte 
SJlaterial im §aufe be§ ^unben ober ju ^aufe Dcrarbei* 
teten. SSon einem fraftooUen ©anbroerfertum, mie c§ fid^ 



40 Sie ®efellfd^aft ber römif(f)en ^aiferäett 

im SJlittclalter entmictelte, ift ba feine 9lebe. ®ie Sünfte 
bleiben fd^rcad), bie §anbn)er!er in ftänbiger 5lb!)Qngigfeit 
t)on il^ren ^unben, meift größeren ©runbbefi^em, al§ bcren 
Klienten fte oft eine reiiit parafiten^afte ©jiftens an ber 
^ren^e be§ ßnmpenproletariat§ füt)ren. 

Slbcr ber ©ropetrteb mit ©flauen roar gerabe nnr im* 
ftanbe, ein ©rftarfen be§ ganbn)erf§ unb eine ©ntmidinng 
[einer Sed)nif ju ^inbern, bie im Slltertum ftet§ auf einer 
nieberen ©tufe blieb, ber 3lrmut be§ ^anbmerferg entfpre* 
d)enb: beffen ©efd)t(flid£)!eit fonnte unter Umftänben unge* 
mein ^od) fteigen, feine SOßerfgeuge blieben ftet§ fümmerlid^ 
unb primitit). Slber ba^felbe mar ber gall im Großbetrieb 
felbft. ^ie ©flaoerei mirfte aud) in biefem l^emmenb auf 
jebe ted)nif(^e ©ntraidlung. 

d. '^ie ted)nif(^e Olüctftänbigfcit ber ©flauen« 
mirtf(J)aft 

^n ber Sanbmirtfd^aft bebeutete ber ©ropetrieb bamal§ 
nod) nid^t eine S3ebingung l^ö^erer 8eiftung§fä!)igfeit, mic 
im 35ergbau. 2ßol)l erzeugte bie pne{)menbe SBarenprobuftion 
eine fortfd^reitenbe gefellfcf)aftli<^e SIrbeitStetlung auc^ in ber 
Sanbmirtfc^aft; mand)e ^Betriebe marfen ftd^ auf ^örnerbau, 
anbere auf 2Sie!)gud)t ufm. 2lud^ erftanb mit bem ^xo^ 
betrieb frf)on hk SSJlöglid^feit feiner Seitung burd) miffen* 
fdE)aftlicf) gebilbete 3Jlänner, bie über bie bäuerlid)e ^Routine 
f)inau§ragten. Qu ber Xat finben mir benn in ben Säubern 
be§ lanbmirtfd)aftli(^en ©ropetrieb^, fo bei ben S^artl^agern, 
bann bei hzn S^ömern, bereite eine S;!)eorie ber Sanbmirti= 
frf)aft, bie fo ^06) ftanb, mie bie europäifd^e im ad)t§e{)nten 
.Qa{)rE)unbert. Slber e§ fel)Iten bie 5lrbeit§fräfte, bie ner^^ 
möge btefer Sl^eorie ^en Großbetrieb über ben bäuerlid^en 
betrieb f)inau§ er^^oben l)ätten. ©^on bie So^^narbeit fte{)t 
l^inter ber Slrbeit be§ freien Sanbeigentümer§ an :3ntereffe 
unb ©orgfalt gurücf, fo baß fie nur bort Iol)nenb mirb, 
mo ber ©roßbetrieb ted)nif(^ bem Kleinbetrieb bebeutenb 



S)ie ©flaöentt)irtf(^aft 41 

überlegen tft. Slber ber ©flaue im Großbetrieb, ber mö)t 
im patriarcE)aIijd)eu fjamtlieuüerl^ältmg fte^t, ift ein noi^ 
meit unmittigerer, ja gerabe^u ein auf ben (Schaben be§ 
§erm erpi(^ter SIrbeiter. ©(^on in ber §au§fflat)erei galt 
bie 3Irbeit be§ ©flanen nidE)t al§ ebenfo au§giebig, rcie bie 
be3 freien (£igentümer§. Dbr)ffeu§ bemerft bertitS: 
„^ienenbe, raenn ni(i)t mel)r ein gebietenber §crrf(J)er fie antreibt, 
SBerben fofort faumfelig, ju tun bie gebü{)renbe 2lrbeit. 
©rf)on ja bie §älfte ber Sugenb entrücft 3eu§ waltenbe S5orftc!)t 
©inem Wann, fobalb nur ber ^ned)tfd)aft Sag it)n ereilet!" 

SOBie gang anberS erft ©flanen, bie tdglid) bis auf§ SBlut 
gepeinigt mürben, bie noU Sßerjmeiflung unb ^a§ bem 
^errn gegenüberftanben! ®er Gropetrieb ^ätiz bem ^lein* 
betrieb tec!)nifd) geraalttg überlegen fein muffen, moUte er 
mit gleid)er ^Irbeiterga^I ba§felbe 9lefultat erzielen mie 
biefer. 5tber er mar i^m nidjt nur nid)t überlegen, er ftanb 
il)m tjielfad^ nad^. ®ie ©Haoen, felbft miß^anbelt, liegen 
il^re gange SBut an bem 3lrbeit§t)iel^ au§, ba§ nid^t gebiel^. 
©benfo mar e§ unmöglid), i^nen feinere SDSerfgeuge in hk 
Äjanb p geben. 

(5d)on SJlarj liat barauf l^ingemiefen. ®r fagt von ber 
„aitf ©flar)erei gegrünbeten ^robuftion'' : 

„®er 5lrbeiter foK fid) I)ier, nai^ bem treffenben 2Iu§brud 
ber Otiten, nur al§ insti-umentum vocale (fpred)enbe§ äßerf« 
jeug) t>on bem 2^ier al§ instrumentum semivocale (ftimm* 
begabte^ aber fprad)Iofe§ SBerfgeug) unb bem toten 2lrbeit§^ 
geug als instrnmentnm miituum (ftummeg 2Bcr!§eug) unter- 
fd)eiben. ®r felbft lägt aber Sier unb Slrbeitgjeug fül)len, 
bag er nidjt il)reSglet-d)en, fonbern ein 5D^enfc^ ift. (£r \)er= 
fdjafft fi(^ ha^ (Belbftgefül)l feinet Unterfd)iebeg uon il)nGn, 
inbem er fte miJ3l)anbelt unb cou amore üermüftet. ^§ gilt 
bal)er al§ ö!onomifd)e§ ^ringip in biefer $robultion§meife, 
nur bie ro^eften, fd)merfälligfien, aber gerabe megen il)rer 
unbe^tlflic^en ^lumpl)eit fd^mer ju ruinierenben ^Irbeitg^ 
inftrumente ansuraenben. Sil gum ^uSbruc^ be§ S3ürger^ 



42 3)tc ®e[eßfd;aft ber romifc^en taifcrjeit 

!rteg§ fanb man ba^cr in ben am 5!Jleerbufen tjon SO^cyifo 
Itegenben ©flaoenftaaten pflüge altc^tneftf(^er ^onftruftiou, 
bie ben S5oben aufraül)len rate ein ©djraein ober ein ?iJlaul* 
n)urf, aber i!)n nid^t fpa(ten ober raenben. ... ^n feinem 
„Sea Bord Slave States" ex^ä^t Olmftebt unter anberem: 
,3Jlan geigt mir I)ier (in biefen ©flaDenftaaten) SBerfgeuge, 
bie bei un§ fein vernünftiger SJlenfc^ einem 3Irbeiter, für 
hen er Sol^n ga^It, aufhalfen mürbe; beren augerorbent* 
lid)e ©df)mere unb ^lump^eit mu^ meinet (Srad)ten§ bie 
5Irbeit minbeften§ um ge^n ^rogent größer mad^en, at§ bie 
hei unB üblichen 2ßer!geuge. 5Iber ic^ bin auc^ überzeugt, 
ha% angefic^tg ber Sld^ttofigfeit unb Ungefd)i(fli(^!eit, mit 
ber fie bie ©üaoen benu^en muffen, e§ imn)irtfd)aftlid) 
märe, ilinen meniger fc^mere unb rol^e Sßerfseuge in bie 
§anb §u geben, unb ba§ ©eräte, mz mir fie ftänbig unb 
mit SSorteil unferen 5lrbeitern in ^k §anb geben, nic^t 
einen Sag in einem ^ornfelb SSirginien§ an^^altm mürben, 
tro^bem ber ^oben bort Ieid)ter unb freier ton (Steinen ift 
al§ bei un§. Slud^ menn ic^ frage, marum bort überall 
SJlaultiere an ©teile t>on ^ferben in ben Carmen ge^* 
l^alten mcrben, mirb mir al§ erfter ®runb bafür, unb ein^ 
geftanbencrma^en ber triftigfte, angegeben, ha^ ^ferbe bie 
S5el)anblung nid^t au§l)alteiT, ber fie t)on ben Siegern au^^ 
gefegt merben. ^ferbe merben bei i^nen balb lal)m ober 
fteif, inbe§ SJlaultiere e§ au§l)alten, menn man fie mit 
Knütteln f erlägt, ober fie l^ie unb ba ein= ober gmeimal 
fein gutter befommen, unb fie erf alten ftd) nid)t unb merben 
nid^t franf, menn man fie t)ernacl)läffigt unb überanftrengt. 
Slber id^ braud^e nur gum genfter beB ^immeri ju gelten, 
in bem id^ fc^reibe, um faft j[ebe§mal eine ^el)anblung ber 
Siere gu feigen, bie in ben S^orbftaaten unfel)lbar gur fo^ 
fortigen ©ntlaffimg be§ ^utfd)er§ burd^ ben garmer fül;ren 
mürbe.'" (Kapital, I, 2. 5Iufl., ©. 185.) 

Unintelligent, üerbroffen, fd^abenfro^, barauf erpid^t, bem 
t)erl)a^ten Reiniger gu fd^aben, mo fid^ eine (5)elegen^eit 



2)te ©flaücnnjirtfcJ^aft 43 

bot, probugterte btc ©ftanenarbctt be§ Satifunbiumg raeit 
raeniger, al§ bte bäuerlidE)e 2Birtfd)aft. 8c^ou $limu§ fiat 
im erften :ga^rf)unbert unferer ß^^^^^'^^ii^Ö bar auf ()in« 
gerctefcn, rate fruchtbar bie Sder ;gtalien§ tüaren, alB noc^ 
gelbr)erren e§ nic^t ücrfc^tnä^ten, fte felbft ju bebauen, unb 
toie rciberfpenftig bie SJlutter ®rbe rcurbe, ai§ man fie t)on 
gefeffetten unb gebranbmarften ©flauen mipanbeln Ite§. 
^iefe 5Irt Sanbroirtfc^aft mod)te unter Umftänben einen 
größeren Überfrf)u6 abraerfen, al§ hk bäuerliche Sßtrtfd^aft, 
fie fonnte auf feinen gatl ebenfoniele 9Jlenfcl)en im SBo^l« 
ftanb erhalten. ;gnbeffen, folange ber ^rieg§guftanb mährte, 
in bem Sflom hk gange SCßelt um ba§ SJlittelmeer ^erum 
in ftänbiger Unrul)e erl)ielt, bauerte bie 5lu§be^nung ber 
©flat)enn)trtfcf)aft, aber aud^ ber S^^iebergang be§ baburd^ 
erbrüdten S5auernftanbe§ fort, ba ja ber ^rieg hzn ©rog« 
grunbbefi^em, bie ilm leiteten, reid^e Söeute, neue Sanbftri^e 
unb Unmaffen billiger @flar»en brachte. 

SCßir finben fo im Slömerreid^ eine öfonomifc^e (^ntwiä- 
lung, bie ber mobernen äugerltc^ auffaUenb gleii^t: 9ftücf* 
gang be§ Kleinbetriebe, gortfd^reiten be§ Großbetriebs unb 
no(^ rafcl)ere Qnna^me be§ großen (SJrunbbefi^eg, ber Sati? 
funbien, bie ben Söauern enteignen unb mo fie il)n nid)t 
burc^ ^lantagenn)irtfd)aft ober fonftige Großbetriebe erfe^en, 
i^n bod^ au§ einem freien (Eigentümer in einen abhängigen 
^ä(i)ter t)ern)anbeln. 

^ö^lmann jitiert in feiner (Sefc^id^tc be§ antifen Korn* 
muni§mu§ unb ©ogialigmuS unter anberem „"^ie Jllage 
be§ Firmen gegen ben SReicfien* au§ ber pfeuboquintiliani* 
fd^en ©ammlung t)on ^eflamationen, in ber ba§ ^Inroa^fen 
ber Satifunbien felir gut gefc^ilbcrt mirb. GS ift bie Klage 
eines verarmten 93auem, ber jammert: 

^^6) bin nxdjt von Einfang an ber S^ad^bar eineS reid^en 
SSJlanneS. S^ingS um mtd^ faßen auf gal)lreic^en ^öfen 
gleiii) begüterte 53efi^er, bie in na^barlid^er (Eintracht il)ren 
befdjeibenen ^efi^ bebauten. SÖßie gan^ anberS je^t! S)aS 



44 S)ie ©efeÖfcfjoft bcr tömifd^eit ^aifcqcit 

Sanb, ba§ einft alle btefe SBürßer nährte, ift eine einstgc 
gro^e ^ftangung, bte einem eingigen 9fleicl)en gel^ört. ©ein 
@ut ^at feine (Srengen nacE) allen ©eiten ^inauSgerücft; \>k 
^auernl^öfe, bie e§ Derfcl)lnngen l^at, finb bem ©rbboben 
gleid^gemac^t, nnb bie Heiligtümer ber SSäter jerftört. ^ie 
alten (Eigentümer l)aben t)om ©c^u^gott be§ SSaterl^anfe§ 
2lbfdl)ieb genommen, fie mußten mit granen nnb ^inbern in 
bie gerne giel)en. (Einförmige 3lrt l^errfd^t über ber meiten 
gläc^e. Überall fd)lie^t mid) ber üteid^tum mie mit einer 
^aner ein, l)ier ber ©arten beB iReid^en, bort feine gelber. 
§ier feine 2Seinberge, bort feine SBälber nnb Siriften. 5lud) 
i(^ märe gerne fortgegogen, aber id) fonnte feinen gled 
Sanbe§ finben, mo idj nid)t einen iHeicl^en gnm S^ad)bam 
geliabt ^ätU. ®enn mo ftö^t man nid)t anf hm ^rioat* 
befi§ ber Üleid)en? @ie begnügen fi^ nid)t einmal mel)r 
bamit, i^re (Süter fo meit an^gnbe^nen, bt§ fie, mie gange 
3Sölferfd)aft§gebiete, in glüffen nnb bergen eine natürlid)c 
©renge finben, fonbern fie bemäd)tigen ftd^ and^ nod^ ber 
entlegenften (55ebirg§einöben nnb SBälber. Unb nirgenb§ 
finbet biefeä Umfti^greifen ein Qiel nnb eine (Sd)ran!e, aU 
bi§ ber 9fleid)e anf einen anberen 9fleid)en ftö^t. Slnd^ baB 
ge!)ört enblid) jn ber fd)impfli(^en 9Jli§ad^tnng, meldte hie 
§leid)en nnB Firmen gnteil merben laffen, ba^ fie e§ nicl)t 
einmal ber 9Jlül)e mert finben, gn lengnen, menn fie [id^ 
an un§ t)ergriffen l^aben/ (II. <B. 582, 583.) 

^ö^lmann fie^t barin tim Q^id)nnnQ ber Senbenjen 
„be§ extremen ^apitali§mn§ überl^aupt". Slber \:ik ^l^n» 
lid)feit biefer (Sntmidlnng mit ber beB mobernen ^apitali§« 
mn§ nnb feiner Konzentration ber Kapitalien ift eine rein 
än§erlidl)e nnb ^§ fül)rt DöUig irre, menn man beibe ein^ 
anber gleid)fefet. SÖßer tiefer gel^t, finbet üielmel)r einen 
oöUigen ©egenfa^ ber ®ntraidlnng l^ier nnb bort. SSor 
aUem fd)on barin, ba§ bie KonsentrationStenben^, ba§ 
©treben nad) SSerbrängnng ber fleineren betriebe burd^ 
größere, fomie na<f) macl)fenber 3lbl)ängig!eit ber kleinen 



Sie ©nüOentDtrtfd^aft 45 

^Betriebe t)on hzn SSefi^crn großer 9^eiCi)tümer f)eitte Dor^ 
nef)mli(^ in ber Qnbuftrie jutage tritt, vkl weniger in ber 
ßanbrairtfdjaft, inbe§ im 2Iltertnm ba§ Umgefe^rte ^tatU 
fanb. ^ann aber t)ül(3ie^t ftd^ bie Überiüinbung be§ üeineren 
Betriebs biird) ben größeren ^ente namentlid^ burc^ ben 
^onfnrrengfampf, ber bie größere ^robnftiüität be§ mit 
mä(i)tigen Sflafd^inen unb Einlagen anSgeftatteten SSetriebg 
jur Geltung bringt, ©ie üoüjog fid) im 5t(tertnm burc^ 
bie Säf)mnng ber freien 35anern, bie ber ^riegSbienft er« 
brüctte, unb burc^ bie größere SSitligfeit ber 5Irbeit§fräfte, 
bie bei maffenl)after ©^laüen^ufu^r hm Söefi^ern größerer 
(SJelbmittel gur 2]erfügung ftanben, enblidf) bur^ ben 2ßu(f)er, 
tjon bem voxx nocl) reben merben, lauter gaftoren, bie bie 
^robu!tit)ität ber 2lrbeit üerminberten, ftatt fie gu lieben, 
gür bie (£ntit)idlung unb SInmenbung be§ SJlafc^inenmefenS 
fel)lten im 5l(tertum bie 33orau§fe^ungen. 9lod) l^atte ba§ 
freie ganbroerf fic^ ni^t fo l)od) entmidelt, um maffenl)aft 
freie, gefci)idte 2Irbeit§!räfte §n liefern, bie bereit maren, 
fid) um 5lrbeit§lo^n bauernb in grofjer Qal)l gu nerbingen, 
5lrbeit§!räfte, bie allein imftanbe raaren, 50lafd)inen gu er= 
geugen unb il)re Slnmenbung gu ermöglii^en. @§ fel)lte 
ba^er aud^ ber eintrieb für bie Genfer unb 3^orfd)er, 9Jla^ 
fd)tnen §u erfinben, bie boc^ o^ne praftifc^e Slnmenbung 
geblieben mären, ©obalb aber einmal 9}^afi^inen erfunben 
finb, bie in ber ^robuftion erfolgreid^ rcirfen fönnen, unb 
ga'^lreidje freie 5lrbeit§!räfte auftreten, hk fid) banad) 
brängen, bei ber (Srgeugung unb 5lnraenbung ber 5D^afd)inen 
befd)äftigt ju merben, mirb bie 5iJ^afd)ine eine ber mid^tigften 
Söaffen im ^onlurrengfampf ber Unternelimer unter einanb er. 
^tet^ 3Seruollfommnung unb SSergrößerung ber 9Jlafd)inc 
ift bie golge, bamit mäd)ft W ^robuftir)ität ber Slrbeit, 
mäd^ft ber Überfd)u§ über ben 2lrbeit§Iol)n, bm fie liefert, 
mäd)ft aber and) bie S'Zotmenbigfeit, einen 5?eil biefe§ über^ 
fd)uffe§ anjufammeln, ju afhimuliercn, um bamit neue, 
beffere 3Jlafd)inen angufd)affen, mäd)ft enblic^ and) hk S^ot- 



46 S)ic ©efeÖfd^aft ber rSmifc^cn Äoiycrjeit 

lüenbigteit, ben 9Jlatft ftänbig gu entjeitem, \ia \a bie ücr^ 
beffertc 3Jlafc{)ineric immer mel^r ^robuft liefert, ba§ unter* 
gebracht roerben foH. ©o fü^rt ba§ bal^in, ha^ ha§ Kapital 
ununterbrod^en gunimmt, t)a^ a\i^ bie ^robuftion ber ^ro^ 
buftionSmittel einen immer größeren S^laum in ber fapita* 
liftifc^en ^robuftionSraeife einnimmt, ba§ biefe ba^er, um 
bie mit ben t)ermel^rten ^robu!tion§mitteln gefd)affenen ©er* 
me{)rten ^onfummittel profitabel loSgumerben, immer roieber 
neue SJlärfte fu(^en mu§, fo bag man fageit fann, fie ^abe 
fiel) im Saufe eine§ :3a^rl)unbert§, be^ neunje^nten, bie ganjc 
SDBelt erobert. 

©ang anberS mar hk ©ntmitflung im Rittertum. 2Bir 
l)aben gefelien, ba^ man ben ©flauen im (Großbetrieb nur 
hk plumpften 2Berfgeuge in bie §anb geben, ha^ man nur 
bie rol)eften unb uninteUigenteften 5lrbeiter babei üermenben 
fonnte, '^a^ alfo nur bie dußerfte SSilligfeit be§ ©Elacen* 
materialg hm (Srogbetrieb einigermaßen rentabel mad^te. 
®a§ erzeugte in hzn Unternel^mern ber Großbetriebe einen 
fteten ®rang nad) ^rieg, al§ bem mirffamften 3Jlittel, fic^ 
billige ©flaoen gu üerfd)affen, unb nacl) fteter 5Iu§be]^nung 
beg Staatsgebiete. ^arau§ ermu(^§ feit ben Kriegen gegen 
^art^ago einer ber mäcl)tigften eintriebe ber römifc^en 
©roberunggpolitif, bie binnen ^mei Qa^r^unberten alle 
Sänber um ba§ SJlittelmeer l^erum unterwarf unb fid^ jur 
ßeit 6:i)rifti anf(i)idte, nad^bem fie Gallien, ba§ je^ige granf*" 
reid), unterjodl)t ^atte, aucl) ^eutfd)lanb gu fned)ten, bcffen 
!rafti3olle S8et)ölferung fo treffli^e ©flauen lieferte. 

3n biefer Unerfättlid)feit, biefem fteten ©rang, fein 5lu§* 
beutung§gebiet ju erraeitem, glid) allerbing§ ber antife 
Großbetrieb bem mobernen, feineSroegg aber in ber Slrt unb 
SÖSeife, mie er bie überfd)üffe anmenbete, bie i^m bie macf)« 
fenben ©flarenf^aren lieferten, ©er moberne ^apitalift 
muß, mie mir gefel)en §aben, feinen Profit jum großen S:eil 
atfumulieren, gur 33erbefferung unb ©rmeiterung feine§ S3c* 
triebe anmenben, mill er ni^t von ber ^onfurrenj überl)olt 



®ic ©!Iotiennjirtf(!^oft 47 

unb gefd^Iagen rccrbcn. ®a§ ^aiU bcr antifc Süatjen« 
befi^er nidjt nötig. ®tc tecf)ntfd)e (Srunblage, auf ber er 
probugterte, Jüar feine ^ö'^ere, e{)er eine niebrigere al§ bie 
be§ Kleinbauern, ben er üerbrdngte. ©ie raar nid)t in fteter 
tlntrcäläung unb ©rraeiterung begriffen, fonbern blieb fic^ 
ftet§ gleich). 5(tle überfd)üffe über bie einmal gegebenen 
Soften unb bie (grfe^ung ober 5lbnü^ung ron SDSerfjeugen, 
S3ie^ unb ©flatjen l)inau0 burfte ba^er ber ©flat)enbefi^er 
jum (S^enie^en rerraenben, aud^ rcenn er fein SSerfd^raenber 
rcar. 

2ßo^l fonnte man ©elb im §anbel imb 203udl)er ober in 
neuen ©runbftüden anlegen unb fo oermel^rten ©eroinn 
barau§ gielien, aber aud^ biefer fonnte fd)lie§lirf) feine anbere 
SSerroenbung finben, alB 't)zn ©enu§. i)aB 5(ufl)äufetf von 
Kapital jum Qvotdz ber ^robuftion neuer ^robuftionSmittel 
über ha§ gegebene 5D^a^ ^inauä, märe ftnnlo§ gercefen, meil 
biefe üermel)rten ^robuftionSmittel feine SSerrcenbung ge* 
funben ptten. 

Se me^r bie Satifunbien bie ^Bauern tjerbrängten, {e 
größere 5D^laffen t)on (55runbbeft^ unb t)on Sflaoen fid^ in 
einer §anb o er einigten, um fo mel)r mudE)fen bie überfc^üffe, 
bie ©cl)ä^e, bie einzelnen gur SSerfügung ftanben unb mit 
benen biefe nid)t§ anbereS anzufangen mußten, al§ fie gum 
©enie^en gu oerraenben. Kenngeicl)net ber ^rang nad^ Sin« 
l)äufung t3on Kapital hzn mobemen Kapitaliften, fo bie 
^enu^ui^t ben oorne^men Stömer ber Kaifergeit, ber 3^it/ 
in ber bag (5l)riftentum entftanb. ^ie mobemen ^aTpxta^ 
liften l)aben Kapitalien aufgel)äuft, benen gegenüber bie 
Sfleid^tümer ber reirf)ften antifen Olömer mingig erfd)einen. 
2ll§ ber Kröfu§ unter biefen gilt 9^eroB greigelaffener 9^ar* 
jiB mit einem 33ermögen von faft 90 SJliUionen 3J^arf. 
2ßa§ raiH ha^ fagen gegenüber ben 4000 SJliKionen, bie 
einem S^odefeQer gugef (^rieben werben? Slber bie 9Ser* 
fc^racnbung, n)el(i)e bie amerifanifrf)en SJ^iHiarbäre treiben, 
lägt fic^ bei aller ^oU^eit faum t)ergleicl)en mit ber i^rer 



48 S)tc ®efeff[(^aft ber römi[c^en ^aiferjctt 

römifc^en SSorgäuöcr, bte bei t^ren Wtaf)liz\tzn S^ac^ttgQden- 
jungen auftrugen uub foftbare perlen in ©ffig auflöften. 
SJlit bem Suju§ ftieg natürlich auc^ bie Qa^ ber §aug= 
f!Iat)en, bte man gur perfönltd^en SSebienung brauchte, um fo 
me!)r, je billiger ba§ ©!lat)enmaterial mürbe. §orag meint 
in einer feiner «Satiren, ba§ geringfte, ma§ ein in leiblicl)en 
Umftänben Sebenber brauche, feien ge^n ©flauen. Qu 
einem t»ornel)men §au§^alt fonnte i^re ga^l in bie Xaii-- 
fenbe fteigen. 6te(fte man bie S5arbaren in bie ^ergmerfe 
unb ^lantagen, fo hk feiner gebilb eten, namentlid) gric* 
(^if(i)en ©flauen in bie „ftäbtifcl)e gamilie'^ ba§ ^ei^t bcn 
ftäbtifd^en §au§^alt. 9ticf)t nur ^öd^e, (Sdjreiber, 9Jlufifer, 
^äbagogen, ©i^aufpieler, fonbern aud^ ^irgte unb ^l)ilo* 
fopl^Sn mürben al§ ©flauen gel)alten. ^m ©egenfa^ gu 
ben ©flauen, bie bem ©elbermerb bienten, '^atkn biefe meift 
nur eine geringe 5lrbeit§laft gu tragen. ®er größte Xdl 
t)on il^nen maren ebenfo gro^e ^agebiebe, mie nunmel)r i^re 
§erren. 9lber bie graei Umftänbe gingen verloren, bie el)e* 
htm bem gamilienf flauen in ber Ülegel gute ^el)anblung 
t)erfd)afft l^atten: fein l^o^er ^rei§, ber i^n gu fcl)onen l)ieg, 
unb ha§ famerabf(^aftlid)e 35erpltni§ gum §errn, mit '^)^m 
ber ©flaue gufammen arbeitete, ^e^t, h^i bem grogen 9fietcl)5 
tum be§ §errn unb ber ^iUigfeit ber ©flauen, legte man 
fid^ nid)t ben gertngften S^^^Ö ^^^^ i^nen gegenüber an. 
gür bie gro§e SJlaffe ber $au§fflat)en l)örte aber aud) jcbe§ 
perfönlid^e 9Serl)ältni§ mit bem @errn auf; biefer fannte fie 
!aum. Unb menn gerr unb Wiener nun einanber perfön- 
lic^ nä^er traten, gefcl)a^ e§ nicl)t bei ber 5lrbeit, bie gegen* 
feitige 5lrf)tung erzeugte, fonbern bei ©d)melgereien unb 
Saftern, bie ber SOflügiggang unb Übermut erzeugte unb bie 
ben §errn mie bcn Wienern gegenfeitige SJligac^tung beU 
brad)ten. SJlüBtg, oft gel)ätfrf)elt, maren bie ©flauen be3 
$aufe§ bod) ftf)uölo§ jeber üblen Saune, jebem gome§au§* 
bruc^ preisgegeben, bie für fie fc^nell gefäl)rlicl)e SDimen* 
ftonen annahmen. Sefannt ift hk Untat be^ SSebiu^ $ollio. 



2)tc ©flQöenn3irtf(^aft 49 

beffen (S!Iat>c ein ^riftaltgefä^ gerfd)Iagen !)atte, rcofüc jener 
xf)n ben SJluränen gnm gra^ t)orjuir»erfen befaf)!, at§ Secfer* 
biffen gef(i)ä^ten 9iaubfifd)en, bie er in einem 2^eid)e f)ielt. 

SJlit biefen §au§f!Iat3en rcni^S bie Qf^^)^ ^^^ unprobn!- 
tmn Elemente in ber ®efe(lfd)aft fe^r ftar! an, beren 
©rf)aren gleii^jeitig burd) ba§ 2Inn)ad)fen be3 gro^ßftäbtifd)en 
SnmpenproletariatB gejcf)n)e((t rcurben, in bem bie 9Jle{)r^eit 
ber freigelegten 35anem unterging. Unb ha§ t)o(l§og fid^, 
raä^renb gleid)§eitig hk (grfe^nng ber freien Slrbeit huxä) 
8!IaT)enarbeit in t)ielen probnftioen Siätigfeiten bie ^robn!* 
timtät ber 5lrbeit ftar! ^erabfe^te. 

J^e mel^r SJlitgtieber aber ein §an§^alt säf)tte, befto 
leid)ter n}nrbe e§, für biefen ^robnfte von eigenen Slrbei^ 
Uxn fierfteden gn laffen, bie ber Üeine §ang{)alt l)atte !anfen 
muffen, mand)e ^Ieibung§ftü(fe nnb §an§rat. ®aB führte p 
einer ernenten 5ln§be!)nnng ber ^robnttion für 's^Qn ©elbftge^ 
brand) in ber ^amilie. ^Iber man barf biefe fpätere Jörm ber 
gamilienmirtfc^aft ber rei(f)en 2tuU nid)t mit ber urfprüng^ 
lid^en einfallen gamitienn)irtfd)aft t)erraed)feln, hiz auf bem 
faft völligen geilen ber SÖBarenprobuftion begrünbet mar, 
nnb bie gerabe bie mic^tigften unb unentbe!)rlid)ften SBe^ 
barf^mittel felbft erzeugte, nur 2Öer!geuge unb Su£u§mittel 
faufte. ^ie jmeite gorm ber ^robuftion für b^n ©elbft« 
gebraudE) in ber Familie, mie mir fie am (Snbe ber römi* 
fcf)en ülepubli! unb gur ^aifergeit in ben §au§{)altungen 
ber $Hei(^en finben, beiml^te gerabe auf ber 2öarenprobu!= 
tion, ber ^robuftion ber SSergraerfe unb Satifunbien für 
ten SJlarft; fie felbft biente Dorne^mlii^ ber Su^gprobuftion. 

2)urcf) biefe 2(rt 3lu§be^nung ber ^robuftion für h^n 
©elbftgebraud^ mürbe ba§ freie ganbmerf gefd)äb{gt, bem 
bie mit ©flauen in ©ang gel)altenen Qnbuftriebetriebe ber 
©täbte unb ber Satifunbien o^nef)in 3Ibbrud) taten, ütela* 
tit) mu^te eg abnel)men, baB l)eigt, e§ mußte bie 3cil)l ber 
freien 3lrbeiter im SSerl)ältni§ ju h^n ©flanen aud^ im 
^anbmerf ftarf gurücfge^en. 5lbfolut mochten tnbe§ tro^* 

ÄautSfQ, 3)er Urfprung be« (J^riftentumS. 4 



50 SDtc Ocfeßfd^oft ber römifd^en Äaifcrseit 

bem in tnan(f)en (SJeraerBen hk freien 3lrbeiter junel^men, 
ban! ber 3^^^^^^ ^^^ 3Serfd)tr)enbung, bie eine road^fenbe 
9fla(i)frage nac^ ^egenftänben ber ^unft, beB ^unftl^anb^ 
n)er!§, aber and} bloßer Üppigfeit, inie Salben nnb ^oma* 
ben, erzeugte. 

2ßer ben Sßol^lftanb ber ©efeUfd^aft nad^ biefer aSer* 
fd)n)enbung beurteilt, rcer fid^ alfo auf hm befc£)ränften 
©tanbpunft ber röntif(^en (S:äfaren unb ©roggrunbbefi^er 
unb il)re§ 3ln^ange§ an Höflingen, ^ünftlern unb Siteraten 
fteßt, hzm erfd^eint freilid) jur ^eit be§ ^aifer^ 5Iuguftu§ 
hk gefellfdE)aftlitf)e Situation aB glängenb. Unenblid£)e 
9leid)tümer ftrömten in 3iom jufammen, einzig gu bem 
Qtnede, bem ©enie^en ju bienen; genu^frol^e reid)e ^raffer 
taumelten t)on geft ju geft, mit oollen §änben mitteilenb 
t)on il)rem Überftuffe, ben für fic^ allein gu t)erbr andren 
i^nen ganj unmöglid^ mar. SSiele ^ünftler unb ©ele^rte 
erl)ielten von ben SD^äjenaten materiette 5Jlittel in an^^ 
giebigem SSJla^e, riefige SBauten entftanben, bereu ungel^eure 
^ri3^e mtb fünftlerif^eS ©benma^ mir l^eute nod^ anftaunen, 
bie ganje 2Belt fd^ien Sfleid^tum aug allen ^oren ju fcE)mt^ett 
— unb bodC) mar biefe (Sefellfd)aft bamal^ fd^on bem S^obe 
gemeint. 

e. ®er öfonomifd^e S^iebergang. 

©ine 5l^nung baron, ba§ e§ abmärt§ ging, erftanb frü^* 
jeitig in hm l^errfd^enben klaffen, hit au^gefd^altet mürben 
au§ jeber Sätigfeit, aUe Slrbeit immer mel^r t)on ©flauen 
beforgen liefen, felbft bie 2ßiffenfd)aft, felbft bie ^olitif. 
Qu ©ried^enlanb l^atte hit ©flarenarbeit junädfift bagu ge? 
bient, ben Ferren üoHe SD^uge gu gemä^ren für bie SSer* 
maltung be§ ©taate§ unb ba§ 9^ad)benfen über bie wiiS)^ 
tigften Probleme be§ Sebeng. Slber je me^r fi^ bie über* 
fd^üffe fteigerten, bie burd) hi^ Konzentration be§ ©runb- 
befi^e§, bie 2lu§bel^nung ber Satifunbien unb bie 3Serme^rung 
ber ©flaüenmaffen in hm gänben meniger vereinigt mur* 



2)te ©üatientütrtfd^aft 51 

bctt, befto me^r rcurbe ba§ ©entegen, bte 93erf(i)tt)enbung 
biefer überfd^üffe bte norne^rnfte gefe(lf(i)aftlid)e gunftion 
ber ]^errfd)enben klaffen, befto me^r entbrannte unter i{)nen 
ber ^on!urrens!ampf ber SSerfcE)raenbung, ber SDßetteifer, 
etnanber an ©Ian§, Üpptgfeit, 9f^id^t§tun gu überbieten. ®aB 
üoHgog fid^ in 9lom nod^ Iei(i)ter al§ in ©ried^enlanb, rceil 
jenes in feiner ^ultur^ö^e x)erp(tni§mä§ig rüdftänbiger rcar, 
als eS biefe ^robu!tion§n)eife erreiii)te. ®ie gried)if(^e ^a(i)t 
Iiatte firf) J£)auptfäd)lid^ barbarif^en 3Sölfem gegenüber au§* 
gebel^nt, bagegen raar fie in Meinafien unb ^Ig^pten auf 
ftarfe §inbemiffe gefto^en. S^re ©f(ax)en raaren Barbaren, 
von benen hk ®riecE)en nichts lernen fonnten, benen fie 
ni(f)t hk ©taatSoerraaltung überlaffen burften. Unb bie 
9leid)tümer, W man auS ben ^Barbaren I)erau§suf)olen t)er= 
motf)te, waren relatit) gering. ®ie 9tömer{)errfd)aft be!)nte 
fic^ bagegen rafd^ über bie gangen uralten ^ulturftätten 
beS DftenS hi§ nac^ ^ab^Ionien (ober ©eleuüa) f)xn auS; 
aus bicfen neu eroberten ^ror»ingen jogen bie 9ii3mer nid)t 
blo§ unenbli(f)e 9fteic£)tümer, fonbem auc£) (Sftoen, bie il)ren 
§erren an 2Biffen überlegen raaren, von benen biefe ju 
lernen l)atten, benen fie Uid^t bk ©taatSüerraaltung über- 
laffen burften. 2(n ©teile ber gro^grunbbefi^enben Slrifto^ 
fraten als SSerraalter beS ©taateS traten in ber ^aifergeit 
immer me^r ©flaoen beS faiferlic^en §aufeS unb el)emalige 
©!lat)en beS ^aiferS, ^reigelaffene, bie bem frül)eren germ 
t)erpflid)tet blieben. 

©0 blieb htn Satifunbienbefi^ern unb i^rem ja^lreii^en 
2lnl)ang an ©cl)maro^ern feine anbere gunftion in ber ®e* 
feafcl)aft übrig als bie beS ©eniegenS. 2lber ber SJlenfd^ 
mirb gegen Jeben Sfleig abgeftumpft, ber bauernb auf x\)n 
einmirft, gegen Ue greube mie gegen ben ©d^merg, gegen 
bie SOßolluft rcie gegen bie Stobe§fur(^t. ^aS ununter^ 
brod^ene bloge ©eniegen, baS feine 5lrbeit, fein ^ampf 
unterbrach, erzeugte junärf)ft eine ftete ^agb nac^ neuen 
(Senüffen, buri^ bk man bie alten ju überbieten, bie ah* 



52 ®tc ®eyellf(^üft ber romifc^en Äaifcrgcit 

geftutttpften Sperren auf§ neue gu ft^cln fu^te, tüa§ ^u bcn 
iinnatürlirf)ften Saftern, ju ben au§gefu(^teftcn ©raufam* 
fetten führte, aber aud^ bte 3Serfd)n)enbung auf§ ^ö(i)ftc 
unb finnlofefte ftetgerte. 5l(le§ l)at jebod) feine ©renken unb 
rcar ber eingetne einmal fo raeit, au§ SJlangel an SJlitteln 
ober an Gräften, infolge finangiellen ober förperlid^en QSan« 
!rott§, ba§ er nid)t mel)r bie (Senüffe gu ftcigern üerntod^te, 
bann trat bei i^m ber fd^limmfte ^a^enjammer, ©fei ror 
jebent ©enu§, ja völliger Seben§überbru§ ein, baB ©mpfinben, 
ba§ atteä irbifd^e ^^1^)^x1 unb %xad)kn eitel fei — vanitas, 
vanitatum vanitas. 93ergn)eiflung, ^obe§fe^nfuc^t, aber aud^ 
bie (Setinfud^t nac^ einem neuen, p^eren Seben trat ein — 
fo tief raurjelte jebod^ \)xz Slbneigung gegen bie 5lrbeit in 
ben ©emütem, ba§ and) bie§ neue, ibeale Seben nic^t al§ 
ein Seben freubiger 5lrbeit gebac^t mürbe, fonbern al§ eine 
t)ö(lig tatlofe ©eligfeit, bie i!)re greube nur barau§ gog, ba^ 
fie üon aHen ©d)mergen unb (£nttäufd£)ungen ber leiblid^en 
SSebürfniffe unb ©enüffe befreit mar. 

^n ben beften unter ben 5lu§beutern erftanb aber aud^ 
ein (^efü^l ber ©c^am barüber, ba§ xl)X 2öo!)Ileben fid^ 
aufbaute auf bem Untergang gai)lreid)er freier dauern, auf 
ber 9Jli^^anblung 3;aufenber von ©flatjen in t>tn SBerg* 
roerfen unb Satifunbien. ^er ^a^enjammer' ermecfte aud^ 
2)litleib mit ben ©flaoen — ein feltfamer SOBiberfprud^ 
gegen bie rü(ffid^t§lofe ©raufamfeit, mit ber man bamal§ 
über bereu Seben üerfügte — , mir erinnern nur an hk 
©labiatorenfptele. (Snblid^ ermedte ber ^a^enjammer aud^ 
2lbfd)eu gegen bie ©ier nad^ ©olb, nad£) ®elb, hk bamalg 
fd^on bie Sßelt bel^errfdE)te. 

„SDßir miffen,'' ruft ^liniu§ im 33. iBud^e feiner 9?atur* 
gefd^id^te, „bag ©partafug (ber gül^rer eine§ Sftaoenauf* 
ftanbe§) in feinem Soger verbot, ®olb ober ©über bei fid^ 
gu führen. SOßie fe{)r übertreffen un§ unfere entlaufenen 
©flaoen an ©eifteSgröge! ^er fRebner SJleffala fc^reibt, 
ber Striumoir 5Intontu§ l^abe fic§ ^u aller fc^mu^igen ^oU 



S>ie ©floöenttJtrtfc^aft 53 

burft golbciter ©efäge bebient. . . . 2Intomu§, ber t)a§ 
©olb gur ©d^änbung ber Statur fo f)erabtt)ürbtgte, f)ätt^ bie 
Sd^tung t)erbient. 5lber e§ E)ätte ein (Spartafii^ fein muffen, 
ber i^n ää)Uk/' 

Unter biefer t)errfd^enben klaffe, bie teil§ in toller ®e* 
nu^fnd^t, ©elbgier unb ^raufamfeit üerfam, teil§ von TlxU 
leib mit ben 2lrmen unb 5lbf(f)eu üor ©elb unb (S5enu§, ja 
üon 2:obe§fel)nfu(^t erfüllt rcurbe, breitete fid£) eine unge* 
l^curc ©d^ar von arbeitenben ©flauen au§, bie fcl)le(i)ter 
gel^alten rcurben, al§ unfere Safttiere, au§ ben üerfi^ieben- 
ften SSölfem gufammenge^olt, t)ertiert unb nerrol^t burd) 
bie ftete ^Jlig^anblung, burd^ ba§ 5lrbeiten in Letten, 
unter ^eitfd)enl)ieben, ooU, (Erbitterung, 9fiad)fud£)t unb 
@offnung§loftg!eit, ftet^ ju geraaltfamer (Empörung ge* 
neigt, aber buri^ ben intellektuellen ^iefftanb ilirer barbae 
rifc^en (Elemente, ber 5!)lel)r^eit unter il^nen, au^erftanbe, 
bie Drbnung be§ gemaltigen (5taat§mefen§ um^uftürsen unb 
eine neue ju begrünben, menn aud^ einzelne l^ertjorragenbe 
©eifter unter il)nen berarägeS anftreben mo^Un. ®ie einjige 
5lrt ber 33efreiung, bie il)nen gelingen !onnte, mar nid^t ber 
Umfturj ber (55efellftf)aft, fonbern bie glu(f)t au§ ber ©efeH^« 
fd^aft, bie glud^t entraeber in§ 3Serbred)ertum, baB 9iäubers 
tum, beffen Sd^aren fte immer raieber fc^meHten, ober bie 
giudf)t über bk Sftei^Sgrenje ju ben 9fleid)§feinben. 

über biefen SJlillionen ber unglüdfeligften aUer 9)lenfd^en 
roteber erlioben fid) Diele gunberttaufenbe t)on ©flauen, oft 
in üppigfeit unb 2ßol)lleben, ftet§ bie ßengen unb Objefte 
be§ müfteften unb ma^nfinnigften Sinnentaumelä, 2JZitl)elfer 
hzi jeber erbenflid^en Korruption unb entraeber von biefer 
Korruption erfap unb ebenfo üerberbt raie i^re §erren, 
ober, ebenfalls raie üiele biefer unb oft no^ früher all 
fte, raeil fie bie bittere ©eite be§ ©enu^lebenS raeit el^er ju 
üerfoften befamen, auf§ tieffte angeefelt von ber SSerberb^ 
ni§ unb bem (Senu^leben unb voU ©el)nfud)t nad^ einem 
neuen, reineren, l)ö^eren Seben. 



54 ®ic ©cfcÖfd^aft ber römifd^en ^aiferseit 

Unb neben aßen biefen raimmelten no<^ ©unberttaufenbe 
t>on freien ^Bürgern unb freigelaffenen @Eat)en, ga^Iteid)e, 
aber bürftige Überrefte ber S3auernfd)aft, Derelenbete ^äd)ter, 
armfelige ftäbtifd^e §anbn)er!er unb Saftträger, forcie enb^ 
lid) grogftäbtifd^e Sumpenproletarier, mit ber ^raft unb 
bem Selbftbercu^tfein be§ freien S8ürger§, unb bod) ö!ono* 
mifdE) überflüffig in ber ©efetlftfiaft, o^ne jeglid^e^ ^zxm, 
o^m jeglid^e ©id)er^eit tJÖUig auf bie SlbfäHe angen)iefen, 
bie it)nen hk großen §erren au§ i!)rem Überfluß praarfen, 
auB greigebig!eit ober gurd)t, ober au§ bem SCßunfdE) nad) 
9iu!)e. 

2Benn ba§ (güangelium bcg 3Jlattpu§ ^efuS von fid) 
fagen lä^t: „^ie güd)fe l)aben i^re §öl)Ien unb bie 3SögeI 
ber Suft iiire 3f^efter, ber 9Jlenfd)enfoI)n aber :^at nid)t§, mo 
er fein §aupt I)inlegen fönnte" (8, 20), fo fprid)t e§ blo^ 
für bie ^erfon ^efu einen (S^ebanfengang au§, hzm Siberiu§ 
(5)racd)u§ bereite 130 ^a^^re vox S^rifti ©eburt für ha§ 
gange Proletariat üiomB 5Iu§bru(J gegeben t)atte: „^ie 
irilben 2:iere :3talien§ ^aben it)re §ö{)Ien unb i{)re Säger, 
auf benen fie ru!)en, bie 5D^änner aber, bie für :3talien§ 
§errf(^aft fämpfen unb fterben, befi^en nid^tS al§ Suft unb 
Si(i)t, meil man il)nen biefe nid)t rauben !ann. D^ne ^MU 
unb Obbad^ irren fie mit SÖßeib unb ^inb um^er." 

Ql)r ®lenb unb bie ftete Unfid)er{)eit i!)rer ©^ftenj mu^tc 
fie um fo me!)r erbittern, je f^amlofer unb üppiger ber 
9ieid)tum ber ©ro^en bemgegenüber gur ©^au getragen 
mürbe. Grimmiger ^IaffenB)a§ ber SIrmen gegen bie iReid^en 
entftanb, aber biefer ^laffen^a^ mar ganj anberer 3lrt al§ 
ber be§ mobemen Proletarier^. 

5Iuf ber 5lrbeit be§ le^teren beruht l^eute hk gange 
®efeafd)aft. (£r braud)t biefe 5Irbeit bIo§ eingufteaen, unb 
fte erbebt in i^ren ©runbf eften. ^er antif e Sumpenproletarier 
leiftete feine 5lrbeit, unb felbft bie SIrbeit ber $Refte freier 
iBauern unb §anbmer!er mar nic^t unentbe^^rlid). ®ie ©e^ 
feafd)aft lebte bamalB nid^t t)om Proletariat, fonbern ba§ 



2)ic @!Iaöentt)irtj^aft 55 

Proletariat lebte t)on ber ©efeUfd^aft. (&§ wax nonftänbig 
überflüffig unb mod)te tjöHtg üerfc^trinben, o^ne fie gu be* 
brofien. Qm (Segenteil, e§ fonnte fie baburd) nur erleid)tern. 
2)ie 3(rbeit ber ©flauen n^ar bie ©runblage, axif ber bie 
©efertfrfiaft ru^te. 

^er (SJegenfa^ gn)ifd)en bem ^apitaliften unb bem Prole- 
tarier fpielt fid) §eute in ber J^brif, ber 2ßer!fteKe ab. (S§ 
ift hk grage, raer bie ^robuftion be^errfd)en foll, bie ^e? 
fi^er ber ^robu!tion§mitteI ober hk 33efi^er ber Slrbeit^- 
fraft. (£ä ift ein ^antpf um bie $robuftion§n)eife, ein 
6treben, eine ^öf)ere ^robuftionSraeife an Stelle ber be^ 
fte^enben gu fe^en. 

®anxm wax e§ h^m antuen Sumpenproletarier nidE)t gu 
tun. (Sr arbeitete überiiaupt nidE)t unb n)ollte nid^t arbeiten. 
2Ba§ er t)erlangte, raar 3lnteil an ben (Senüffen ber S^leic^en, 
eine anbere^Serteilung ber ©enu^mittel, nid^t ber^robuftionS- 
mittet, eine ^lünberung ber 9^eid)en, m(i)t eine ^tnberung 
ber ^robuftionSmeife. ^ie Seiben ber (Sftaoen in ben ^erg* 
merfen unb Pantagen liefen i^n ebenfo falt, mie ztvoa bie 
t»on Safttieren. 

9^orf) meniger fonnte e5 hen dauern unb ganbmerfern 
einfallen, eine §öf)ere ^robuftion^meife an^uftreben. ©ie 
tun ^a§ nid}t einmal fjeute. ^^x %xanm wax im beften 
galle hk 2ßiebert)erftellung ber 3Sergangen^eit. 5lber fie 
ftanben hm Sumpenproletariern fo na^e unb bereu QkU 
njaren auc^ für fie fo üerfüfirerifd), bag fie ebenfalls ni(i)t§ 
anbereS n)ünf(^ten unb erfe^nten alS jene: ein arbeitS^ 
lofeä 2tbtn auf Soften ber 9^ieicl)en; ^ommuni§mu§ burd^ 
^lünberung ber 3flei(f)en. 

©0 gab eg in ber römif^en (5JefeIlfdi)aft am ®nbe ber 
^epublif unb raä^renb ber ^aifergeit mol^l ungef)eure 
fogiale (SJegenfä^e, rco^I t)iel ^laffen^^a^ unb ^laffenfämpfe, 
Empörungen unb ^ürgerfriege, wo^ ein unenbIi(i)eB 
©e^nen nac^ einem anberen, befferen Seben, nac^ einer Über- 
löinbung ber befte^enben ®efellfrf)aftSorbnung, aber feine 



56 2)ie ©cjefifd^aft bcr römifd^en toifersctt 

93eftreButtgen nad^ (Sinfül)rung einer neuen, I)öE)eren ^ro* 
buftiongraeife.* 

^ie moraltfd)en unb intelleüuellen SBebingungen 
bafür waren nid)t gegeben, eB gab feine klaffe, bie ba§ 
2Biffen, bie Satfraft, bie Slrbeit^freubigfeit unb hk ©elbft«^ 
lofigfeit befeffen 'i)ätU, um einen rcirffamen ^rang nad^ 
einer neuen ^robu!tion§n)eife entraideln gu !önnen, e§ 
fel)lten aber aud) bie materiellen SSorbebingungen, um 
autf) nur bie ^\)t^ einer fold^en aufkommen gu laffen. 

SOßir l^aben ja gefef)en, rcie bie ©!lat)enn)irtf(f)aft ted)nif(^ 
feinen gortfd^ritt, fonbem einen 9fiüd'fcf)ritt bebeutete, wie 
fie nid)t bto§ bie Ferren entnervte unb pr 2lrbeit untaug* 
lid^ ma(i)te, nicf)t blo§ bie Qa^l ber unprobuftiüen 3lrbeiter 
in ber ®efellfd)aft t)erme!)rte, fonbem and) bie ^robuftiüität 
ber probu!tit)en 5lrbeiter l)erabfe^te unb bk gortentwictiung 
ber 2ec!)ni! l^emmte — mit ^u§nal)me t)ielleid)t einiger SujuS^» 
probuftionen. SSerglid^ man bie neue ^robuftionSmcife ber 
@flax)enmirtfd)aft mit ber üon i^r prücfgebrängten unb 
niebergebrü(^ten freien ^auernmirtfd)aft, bann mu^te man 
barin einen ^Ibftieg fe!)en, Uimn ^ufftieg. ©o fam man 
jur 2lnf(f)auung, hk alte Qzit fei hk beffere, \)k golbene 
gewefen, bie g^ttalter mürben ;immer fd)led)ter. :3ft ber 
fapitaliftifdE)en Qeit mit il^rem fteten ©treben nad^ 3Ser* 
befferung ber ^robuftionSmittel bie 2lnfd)auung vom un* 
begrenzten gortfrf)ritt ber 5D]enfd)^eit eigen, neigt fie bagu, 
bie SSergangenl^eit möglicf)ft fd^marg unb hk Qufunft mög«» 



* ^n gan^ finnlofer Sßeife fc^t ^öl)lmann in feiner fcl)on 
giticrtcn „®e[df)icl)te be§ ontiten Kommunismus unb <Bo^xali§mn§" 
bie Klaffenfdmpfc ber antuen Proletarier, ja ber oerfcf)ulbeten 
Slgratier, t>k ©c^ulbentilgungen ber ^unfer, bie ^lünberungen 
unb ^Bobenoerteilungen burd) bk 58efi^Iofen auf eine ©tufe mit bem 
mobernen (5ojaIi§mu§, um gu beraeifen, ba^ bk ^iftatur be§ ^ro« 
letariatS unter allen Umftänben nid)t§ berairft al§ ©engen unb 
©rennen, SJiorben unb ©d)änben, SDcilen imb ©(^melgen. ^ic 
2ßei§t)eit beS ©rlanger ^rofefjorS ift bie be§ feiigen ©ugen 
dix(i)kx, mit maffenl)aften gried)i[d)en Zitaten aufgepu^t. 



2)ic ©üaöcntnirtfd^aft 57 

ltdE)ft roftg §u fel)en, fo flnben xvix in ber römifd^en ^aifer* 
gett bie umgefel^rte 2lnfdE)auung, bte beg unauf!)altfamen 
Sfltebergangeg ber 9)lenfd^^ett unb ber fteten (Sel)nfud)t nad) 
ber guten alten Qtit (Soraeit bamaB fogiale Dieformen 
unb fogiale Qbeale überl^aupt einer dJefnnbung ber ^o* 
bu!tton§t)er^ältniffe galten, gleiten fie nur auf 2ßieberl)er* 
fteHung ber alten ^obu!tion§n)eife ^xn, ber ber freien 
Sauemfd^aft, unb mit 9le(i)t, benn biefe ^robu!tion§n)eife 
rcar hk ^ö^ere. ^ie ©ftoenarbeit führte in eine ©arfgaffe. 
®ie ß)efellfd)aft mugte n)ieber auf bte ©runblage ber bäuer^ 
lid^en Sßirtfd^aft gefteHt rcerben, c^e fie il)ren Slufftieg x)on 
neuem beginnen !onnte. Slber aud^ ba§ gu tun, mar bie 
römifd^e ^efeUfd^aft unfähig, benn bie bagu erforberlidien 
SSauern maren i^r rerloren gegangen. ®rft mußten in ber 
Sßölfermanberung gal^lreii^e $ööl!er freier ^^auem baB gange 
Sftömerreict) überfd)memmen, e^e bie Oiefte ber Kultur, bie 
e§ gefd)affen l^atte, bie ©runblage einer neuen gefeEfdjaft^ 
lid)en ©ntmidlung abgeben fonnten. 

SSie jebe auf ©egenfä^en aufgebaute ^robu!tion§meife, 
grub fid^ an^ bie antife ©flaüenmirtfd^aft felbft i^r (3xab. 
3n ber gorm, bie fie fd^lieglid) im römifd^en SOSeltreid) er* 
langt f)^tte, berul)te fie auf bem Kriege. 9^ur ununter- 
brod)ene fiegreid£)e Kriege, ununterbroc£)ene§ S^iebermerfen 
neuer Stationen, ununterbrochene 2lu§bel)nung be§ S^teii^B* 
gebiet§ fonnten ba§ maffenl^afte billige ©flaoenmaterial 
fd^affen, beffen fie beburfte. 

Slber man fann nii^t ^rieg führen o^ne ©olbaten, unb 
ba0 befte ©olbatenmatertal bot ber ^auer. Sin ununter* 
bro^ene l)arte Slrbeit im greien, in §i^e unb ^älte, im 
©onnenbranb unb Siegen gemö^nt, fonnte er am el^eften 
bie ©trapagen aushalten, bie ber ^rieg bem ©olbaten auf* 
erlegt. ®er ftäbtifc^e Sumpenproletarier, ber Slrbeit ent* 
möl)nt, aber aud^ ber fingerfertige ^anbmerfer, ber SÖßeber 
ober GJolbfc^mieb ober 35ilbfd)ni^er, mar meit raeniger bagu 
geeignet. 3)lit hzn freien dauern fdl)manben bem römifd^en 



58 S)ic ©cfeltfd^Qft bet römifd^en Äaiferjett 

§eere bie (Solbaten. 5fJlan tpurbe imrmx tnel)t genötigt bte 
Qdi)l ber bienftpflirf)tigen 5SJltligfolbaten buri^ angeworbene 
gretnjiHtge gu ergangen, 33ernf§folbaten, bie über il^re ^ienft« 
geit I)inan§ bienten. Salb reid)te man and) mit biefen ni(^t 
anB, menn man fid^ anf ri3mifd)e Bürger befcE)rän!en mollte. 
@cf)on Sibering ertlärte im (Senat, an befferen greimiUigen 
fei 5[RangeI, man muffe aller!)anb ©efinbel nnb 3Sagabnnben 
nehmen. 3^mer jal^IreidEier mnrben in ben römif(ä)en beeren 
bie barbarifd)en ©ölbner an§ ben untermorfenen ^roüingen, 
ja fd^lie^lic^ mu^te man jnr 3ln§füllung berSücfen be§ ©eereg 
gnr Slnmerbnng r>on 3ln§Iänbem, ron 9fteid)§feinben greifen. 
Sei (S:äf ar f d^on finben mir (Germanen in hzn römif d)en §eeren. 
:3e meniger aber t>k 2Irmee i!)re Slefrnten au§ ber gerren- 
nation gie!)en fonnte unb je feltener nnb foftbarer bie ©oI»» 
baten mnrben, befto me^r mnßte hk griebenSliebe SRoxn^ 
fteigen, nid)t megen eine§ Umfd£)mnngeB feiner ©t^ü, fonbem 
an§ fe!)r materiellen ©rünben. @§ mn^te feine ©olbaten 
f(i)onen, e§ fonnte aber and) bie Üleid)§grenjen nid)t me:^r 
erweitern, benn e§ mn^te fro^ fein, menn e§ genug ©ol* 
baten auftrieb, um bie gegebene (^renge ju fd^ü^en. ©erabe 
ju ber Seit, in bie S^f« Seben verlegt mirb, unter Stiberiug, 
fommt bie römifc^e Offenfiüe im n)efentlid)en gum ©tillftanb. 
SSon ba an beftrebt fic£) ba§ römifd)e 9^ei^ immer mel^r, 
fid^ ber geinbe §u errce!)ren, bie e§ bebrängen. Unb biefe 
Sebrängni§ nimmt gerabe von ba an immer mel^r ju, benn 
je mel)r 5lu§länber, namentlid^ ©ermanen, in ben §eercn 
SRorn^ bienten, befto me^^r lernten beffen barbarifd)e 9^a^* 
bam SiomB 9fteid;tum unb ^rieg§!unft, aber aud^ $Rom§ 
(Bd}wä6^^ fennen unb befto me!)r regte fid^ in i^nen bie 
Suft, nid)t al§ Sefolbete unb Wiener, fonbem a\§ Eroberer 
unb gerren in ha§ üleid) einzubringen, ©tatt 9JIenfd)en^ 
jagben nadt) ben Sarbaren p unterne!)men, fal)cn fid) bie 
Ferren 9tom§ balb gejmungen, fi(^ t)or ben Sarbaren gurüd«« 
gugie^en ober bereu ©dE)onung gu er!aufen. ©o l)örte im 
crften ^al^r^unbert unferer 3ßitredE)nung ber^uftrom billiger 



S)ic ©üabemrittfi^Qft 59 

<S!Iat)en xa\6) auf. :3«^mcr mel^r tpurbe man auf hk Qü^i)-- 
tung t)on ©flauen angeratefen. 

^a§ wax aber ein fe^r foftfpteIige§ 95erfa!)ren. ®te ©üanen- 
gücf)tung lohnte ftd^ nur bei §au§fflat)en ^ü!)erer 2Irt, bie 
qualifizierte 5lrbeit gu t)erricf)ten {)atten. SJlit ge§ü(i)teten 
©flanen bie Satifunbienrairtfc^aft fortgufül)ren, rcar un« 
möglid^. ®ie SInrcenbung t)on ©tlaoen in ber Sanbtüirt^ 
f(^aft l^örte immer melir auf unb auc^ ber Söergbau ging 
3urüc!, ga^lreid^e ©ruben mürben imrentabel, fobalb bie 
friegggefangenen (Bllavzn ausblieben, bie man nid)t gu 
j(i)onen brandete. 

Slber au§ bem SSerfaU ber (S!Iat)enmirtf(i)aft erftanb feine 
neue Glitte ber ^auernfdiaft. ^agu feBilte ein ®efd)Iec^t ^a^h 
teicf)er, öfonomifd) fraftnoHer dauern, ba§ t>erf)inberte auc^ 
ba§ ^):it)ateigentum am ©runb unb ^oben. ^ieSatifunbien* 
befi^er maren nid)t gercitlt, if)ren ^efi^ aufzugeben. SIber 
fte fdiränften i^re ©ropetriebe ein. ©inen ^eil i^reS S5oben§ 
t)ermanbelten fte in fleine ^acf)tgüter, bie fie an ^äd)ter, 
Colonen, ausgaben unter ber ^ebingung, 'i)a^ biefe einen 
^eil i^rer SlrbeitSfraft bem §ofe be§ ©runb^errn mibmeten. 
<Bo entftanb jeneS ©riftem ber S5obenberairtfd)aftung, gu bem 
üu^ fpäter in ber g^eubal^eit bie großen ©runb^erren immer 
mieber l^inftrebten, bi§ ber Kapitalismus eS burd) baS tapU 
taliftifd)e ^ad^ tfriftem nerbrängte. 

®ie SlrbeitSfräfte, auS benen ftd) bie Colonen rekrutierten, 
maren teils länblid)e ©flauen unb tjerfümmerte SSauern, 
teils aud^ Proletarier, freie §anbmer!er unb (Sflat»en ber 
©ro^ftäbte, bie bort feine ®j:iftenz me^r fanben, feitbem 
i)k ®in!ommen auS ber ©flaoenmirtfdiaft im Sanbbau unb 
tem S5ergbau gurüdgingen, fo ha^ hk ^reigebigfeit unb 
baS (^enugleben ber 9fteid)en eingefd^räntt mürben, "i^ain 
bürften fic^ fpäter nod) SBerco^ner ber ©renzprooingen gefeUt 
l)aben, bie t)on ben üorbringenben ^Barbaren auS il)rem 
SBeft^ vertrieben mürben unb in baS innere beS 3f{eid^e§ 
flol)en, mo fte als Colonen Untertunft fanben. 



60 S)ic ©efeÖfc^aft bcr römifd^cn Äaifersett 

5lber btefe neue ^robu!tton§n)eife fonnte ben öfonomlfd^en 
SSerfaU nid)t aufl^alten, ber au§ bem 5(u§bletben ber ©ftoen* 
§uful£)r E)ert)orging. Slud) fie blieb tec^nifd) l^inter ber freien 
Söauernn)irtfd)aft ^nxM unb raar ein ©inberni§ weiterer 
ted)nifd)er (Sntraicflung. '^ie Slrbeit, bie ber Colone auf 
bem ©ut§l^of gu leiftcn Ijatte, blieb 3tt>öng§arbeit, mit ber« 
felben Unmilligfeit unb Säffigfeit, mit berfelben SJli^ad^tung 
für SSiel^ unb Sßßertjeuge betrieben, rcie \)k ©flaüenarbeit 
^abei erlangte ber Colone freilii^ aud^ ^imn eigenen S3e^ 
trieb für fid^, aber beffen 5lu§bel)nung mar i^m fo farg 
Sugemeffen, ba^ er nid^t ^u üppig mürbe, bag fie il)m 
gerabe nur bie grtftung be§ Sebeng ermöglid)te. ^er in 
^f^aturalien gega^lte ^ac^tginS mürbe bafür fo §od^ angefe^t 
ba^ ber Colone aUeS, ma§ er über hzn bürftigften Seben§= 
unterhalt l^inaug probujierte, bem §errn ablieferte ®a§ 
(Slenb ber Colonen fonnte fi^ ungefähr mit hem ber Qwtx^^^ 
Pächter :3i^lanb§ meffen ober mit tzm ber Sanbleute be§ 
l^eutigen ©übitalien, mo eine äl)nlid^e $robu!tion§meife fort* 
beftel)t. 5lber für hk agrarif(^en ©egenben üon l)eute ift 
menigfteng ha^ ©id)erl)eit§oentil ber 3lu§manberung in 
ßJegenben mit inbuftriellem 2luffd^mung eröffnet. ®ieä fehlte 
für bie Colonen be§ römtf(^en 9teidt)e§. ®ie ^^buftrie biente 
bamal§ nur in geringem ^a^z ber ^robuftion oon ^ro^» 
buftionSmitteln, üorne^mlic^ ber von ©enu^mitteln be§ 
Su£u§. Tili hzn Üb erf (puffen ber SSeft^er oon Satifunbien 
unb 35ergrcer!en ging auc^ bie Qnbuftrie in hzn ©täbteu 
prücf, bereu SSeoölferung nal)m xapib ab. 

®lei(f)seitig t)erminberte fid^ aber and) bie S8et)öl!erung 
be§ flad)en Sanbe§. ®ie ^i^ergpäc^ter lonnten feine großen 
gamilien er^lten. *^er (Ertrag il)rer betriebe reicl)te in 
normalen Qtikn eben l^in, fie notbürftig ju emäl^ren. '^i^^ 
ernten fanben fie ol)ne SSorräte ober ©elb, fid^ ha§ geljlenbe 
gu faufen. ®a mußten junger unb ©lenb befonber§ ftarf 
muten unb bie iRei^en ber Colonen lichten, namentlich bie 
iljrer ^inber. 3öie feit einem 3[al)rl)unbert bie ^eoölferung 



2)te ©!Iobmh)lrtfc^aft 61 

;3rlanb§ immer me^r abnimmt, fo verringerte fld) and) bie 
beB römifd)en Üieicl)e§. 

,,(£§ ift fef)r begreif Itd^, ba§ ftc^ bie Urfa(i)en tt)trtfc^aft«= 
lid^er 5Irt, bie im gangen römifc^en ülei(^e bie 5Ibna^me 
ber ^et)öt!erung§5a!)l herbeiführten, in Qta^^^^ befonber§ 
fü!)lbar mad)ten, unb am ftärfften mieber in Ülom. 20ßenn 
man 3'^'?)^^^ anführen foll, fo mag man anne!)men, bag bie 
(Btabt gnr Qeit be§ ^TuguftuS ungefä{)r bie SD^iUion erretd^t 
f)at nnb fic^ bie ^et)ölferung§gal^l im erften Qa!)r^nnbert 
ber ^aifergeit nngefäf)r gleicf) geblieben, bann in ber Qzit 
ber (Severe auf etroa 600000 gurü(Jgegangen .ift; bann ift 
hk (Sinmolinersa^t rapib gefallen/'* 

^n feiner fc^önen ©c^rift über „^ie mirtf^aftlii^e (^nU 
miiflung be§ 5IItertum§" (1895) gibt (Sbuarb 9Jler)er in einer 
^Beilage bie ©c{)ilberung mieber, meiere ®io ©t)r^foftomu§ 
(geboren wm 50 n. ©^r.) in feiner fiebenten Stebe oon hzn 
SSer^ältniffen einer von i!)m ni(i)t genannten ^leinftabt in 
(guböa entrcarf. %k (£ntt)öl!erung be§ 9leid)e§ !ommt barin 
braftif(f) gur ©arfteilung. 

„^er gange Sanbfreig ift ftäbtifd)e§ (Sebiet unb ber (Stabt 
ftcuerpfli^tig. ©rögtenteilS, menn nid)t au§fd)lie§lid) , ift 
ha§ Sanb im ^öeft^ reii^er Seute, benen au§gebel)nte ©üter- 
fompleje ge{)ören, bie teilä al§ 2öeibe, teil5 aU ^Iderlanb 
ben)irtfrf)aftet merben. 5Iber e§ ift üoUftänbig reröbet. ,gaft 
gmei drittel unfereg ©ebtet§', fagt ein ^Bürger in ber 33olfgs 
üerfammlung, ,liegen öbe ba, meil mir un0 nic^t barum 
fümmern unb gu raenig S3et)ö(ferung ^ben. Qcf) felbft f)abe 
fo oiele 5[Rorgen, mie nur irgenb einer, ni(^t nur in ben 
SSergen, fonbern auc^ in ber (Sbene, unb raenn id) jemanben 
fänbe, ber fie bebauen modte, mürbe id) fic i'^m nid)t nur 
umfonft überlaffen, fonbern mit 3Sergnügen nod) ©e(b bagu 
geben. . . .* Qe^t beginne bie SSeröbung unmittelbar oor ben 



* Siibo Tl. ^artmonn, ®efd)ic^te :StaIien§ im Smittetalter. 
1897, 1. Söanb, ©. 7. 



62 Sie ©efeÖfd^aft ber römifc^ett Äaiferjcit 

Xoxm, jha^ Sanb ift üoUftänbig öbe unb bietet einen traurigen 
Slnblicf, al§ läge e§ tief in ber äßüfte unb nid)t t)or ben 
Sporen einer ©tabt. :3nner^alb ber SD^auern bagegen wixh 
ba§ ftäbtifcf)e 2:errain großenteils befät unb beraeibet. . . . 
^a§ (Srimnafion ^at man in 5l(f erlaub üerraanbelt, fo baß 
§era!le§ unb hk anberen (Götter* unb geroenftatuen im 
(Sommer im ^orn t)erftectt finb, unb auf ben Tlaxtt lägt 
ber Olebner, ber vox mir gefproc^en §at, i^ben SJlorgen fein 
2Siel) txühen unb vox bem 5lmt§^au§ unb h^n 5lmt§lo!alen 
meiben, fo ha^ bie gremben, bie ju un§ fommen, hk ©tabt 
rerlad^en ober bebauern.'" 

„®em entfprid)t e§, baß in ber ©tabt felbft x»iele Käufer 
leerftel^en, bk S5et)öl!erung gel)t offenbar ftänbig gurücf. '^n 
ben ^apl) arifcl)cn gelfen mo^nen einige $urpurfifcl)er; fonft 
ift ba§ ganje ©ebiet auf meite ©trecken unbemol^nt. ®l)e« 
malS gel)örte bie§ ganje Sanb einem reid^en Bürger, ,ber 
oiele gerben tjon ^ferben unb ^Rinbern, üiele SOßeiben, viele 
unb fd)öne 5t(f er unb aud^ fonft großem SSermögen befaß.' " 
(£r mürbe um feinet 9leicf)tum§ rviüm auf S8ef e^l bc§ ßaifer§ 
getötet, feine gerben mürben meggetrieben, babei aud) ba§ 
SSiel), mel(f)eg feinem girten gel^örte, unb feitbem liegt ha§ 
gange Sanb unbenu^t ba. ^nx ^wzi Ülinber^irten, freie 
SJlänner unb S5ürger ber ©tabt, finb gurü(f geblieben unb 
ernähren fid^ je^t üon ^agb unb etma§ gelb* unb ©arten* 
hau unb 9Sie^ju(i)t. . . . 

„%k Qn^tänhe, melrf)e ^io l)ier fd)ilbert — unb überall 
in (^ried)enlanb fal^ e§ fd^on gu ^Beginn ber ^aifergeit ebenfo 
au§ — , finb biefelben, meli^e fid) mä!)renb ber näd)ften 
3al)rl^unberte in S^tom unb feiner Umgebung entmictelt unb 
ber ©ampagna bi§ auf hzn l^eutigen ^ag il)re ©ignatur 
aufgebrücK l^aben. 5lud^ l^ier ift e§ ja bal)in gefommen, 
ha'^ bie Sanbftäbte t)erfd)munben finb, ha§ Sanb nadE) allen 
(Bzitm meilenmeit brad^ liegt unb nur nodl) gur SSie^guc^t 
(unb an eiitgelnen (Stellen am 2lbl)ang ber SBerge jum SOßein* 
bau) bient, bi§ fd)ließlid) and) S^lom menfdE)enleer mirb, hi^ 



2)te ©KaöentDirtf^aft 63 

§äufcr Ieerfte{)en unb jufatntnenftürgen tüie bie öffentlid)en 
bauten unb auf gorum unb ^apitol 2Ste!)^erben raeiben. 
^iefelben Quftänbe l)aben ft^ in unferem Qa^xf)unbert (bem 
neunzehnten) in Qrlanb ju entraideln begonnen unb treten 
^ier jebem S3efutf)er, ber nad) Dublin fommt ober über Sanb 
ge^t fofort auöenfäaig entgegen/' (51. a. D., ©. 67 big 69.) 

Unb gleid)geitig fan! bie grud)tbar!eit be§ ^oben§. %k 
(StaUfütterung wax rcenig entraicfelt, unb fie mußte unter 
ber ©flat)enn)irtf(^aft nod^ abnel)men, ba biefe f(^Ied)te 
^e^nblung be§ SSiel^eg mit fic^ bra(i)te. Dl)ne ©taUfütte^ 
rung gab e^ aber feinen 2)ünger. Dl)ne t)iele Düngung 
unb o^ne intenfitje SBefteHung mürbe bem 35oben eben ent=» 
nommen, ma§ er liefern mollte. 3^ur auf ben beften 58öben 
lieferte biefe 5Irt Slnbau lo^nenbe (Erträge. ®ie SD^enge 
fold)er ^öh^ix mürbe aber immer fleiner, je länger bie SSe^» 
bauung mälirte, je länger ber SSoben auggefogen mürbe. 

^ixüa§ S^nlid^e§ ^aben mir noc^ im neunzehnten ^af)x^ 
{)unbert in 5lmeri!a gefel)en, mo unter ber ©flanenmirtfdiaft 
in ben ©übftaaten ber ^oben ebenfaßg ni(i)t gebüngt unb 
ba^er rafd) erfd^öpft mürbe, inbe§ gleidEi^eitig bie 5lnmenbung 
oon ©!lat)en bloß auf hm beften ^öben profitabel mar. ^ie 
@flat)enmirtfcE)aft fonnte fi(^ bort nur baburi^ l)alten, ba^ 
fie immer meiter nad) SOßeften üorbrang unb immer mieber 
neueB Sanb in Eingriff na^m, h^n auSgefogenen 58oben 
neröbet l)inter firf) laffenb. ^a§ gleid)e finben mir im 
römifc^en iReid)e, unb ba§ mar aud) eine ber Urfac^en beg 
fteten Sanbl)unger§ feiner §erren unb il)re§ ©treben§, burd) 
Kriege neuen S3oben ju erobern. (Scl)on im Slnfang ber 
^aifergeit maren ©übitalien, ©igilien, (55ried)enlanb üeröbet. 

5lu§faugung be§ S3oben§ unb mad)fenber SJZangel an 
5lrbeit§!räften, babei beren irrationeUe 5lnmenbung — ba§ 
fonnte nicl)t§ anbereS ergeben al§ ftetige^ 2lbnel)men ber 
SSobenerträge. 

©leic^geitig fanf aber auc^ ba§ SSermögen be§ SanbeB, 
Lebensmittel au§ bem SluSlanbe gu faufen. ®olb unb 



64 S)te ©efeßfd^aft ber römtfd^en Äatfcrjeit 

©über tüurben immer rarer, ^enn bie SSergmerle üerfiegten 
tregen ?D^angeI§ an 5Irbeit§!räften, mie mir gefe!)en. 33on 
bem t)orE)anbenen ®oIb unb ©über flo§ aber immer me^r 
ah in§ 2tu§Ianb, teil§ nac^ Qtibien unb 5lrabien gur (£r* 
faufung üon Supgmitteln für bie übrigbleibenben Üieid^en, 
namentlid^ aber ^ur ^ega^Iung ber barbarijd^en 9^acf)bar* 
t)i5lfer. SCßir fiaben ja gefel)en, ba^ hk ©olbaten immer 
meE)r au§ biefen refrutiert mürben; immer me!)r ftieg bie 
Qdi)l berjenigen unter il)nen, hk i^ren ©olb, ober bod) 
a[le§, ma§ i^nen j(^Iie|Iic^ am (£nbe if)rer ^ienftgeit batjon 
blieb, mit fi(^ in§ SluSlanb nal^men. ge me{)r bie 203el)r* 
fraft be§ 9flet(^e§ verfiel, befto mel)r x»erfud)te man aber 
aud^, hk gefä^rli(^en 9^ad)barn p befd)mi(^tigen unb hzi 
guter Saune gu erhalten, ma§ bur(^ 3^^^^^9 i^ßi^^^i^ S^ribute 
am e^eften erreid^t mürbe. Sßo ba§ nid^t gelang, ha brachen 
hk feinblidjen ©(^aren nur p oft in ba§ 9flei(^§gebiet ein, 
um e§ p plünbem. 3lud£) ba§ entfül)rte i^m mieber einen 
S;eil feines S^leic^tumS. 

Neffen le^ter S^eft mürbe enblid) oerpubert burd) \)a§ 
©treben, il)n gu fd)ü^en. Qe mel)r bie 2ßBel;r!raft ber fS^^ 
mol)ner beB S^leid^eS oerfiel, je feltener bie Dierruten be§ 
Qnlanbe§ mürben, je me^r man fold)e jenfeitS ber ©renken 
l)olen mu^te unb je ftärfer ber 3lnbrang ber feinbli^en 
Barbaren mürbe, je me^r alfo hk 9^ad)frage nac^ ©ölbnern 
xt)xiii)§, inbeS il)r 5lngebot abnal^m, befto l)ö^er ftieg ber 
©olb, ben man i^nen jaulen mu^te. „®r betrug feit ^äfar 
j[ä!)rltd) 225 Denare (196 9)larQ unb au^erbem erl)ielt ber 
SJlann monatlld) gmei drittel 3Jlebimnen (ber !Ulebimnu§ 
= 54 Siter) (Setreibe, ba§ finb vkx 9Jlobien, fpäter erhielt 
er fogar fünf 9Jlobien. ©in ©flaoe, ber nur t)on betreibe 
lebte, erl)ielt monatli^ ebenfooiel. S3ei ber SJlägig^eit be§ 
©üblänberg mar mit bem ©etreibe alfo ber größte 2;eil be§ 
9^a{)rung§bebürfniffe§ ju beftreiten. ^Domitian er^öl)te \:f^n 
©olb auf 300 Denare (261 5!Jlar!). Unter ben fpäteren 
l^aifem mürben aucl) noc^ bie SBaffen unentgeltlid^ geliefert. 



©epttntiuB ©erent^ imb fpäter ©aracaöa ^aben ben ©olb 
nod^ ttjciter erp^t.'' 

®abei max aber bamal§ bie ^auffraft be§ (Selbeg üicl 
p^cr al§ J)eutc. ©o meinte ©eneca jur Qeit 9^eto§, ein 
^^ilofopt) !önne mit einem l^alben ©efterj (11 Pfennig) im 
^ag leben. 40 Siter 2Bein fofteten 25 Pfennig, ein £amm 
40 bi§ 50 Pfennig, ein ©d^af ly^ ^clxI 

^Wlan fie^t, ba§ bei folc^en greifen ber ©olb be§ römi* 
fd^en Segionärg fe^r bebeutenb mar. Unb au^er bem <SoIb 
eri^ielt er nod^ 2lntritt^gefd)en!e t)on nenen ^aifem ; in 
3eiten, mo alle paar 3)1onate ein neuer ^aifer t>on ben 
©olbaten aufgefteUt mürbe, ma^te aud) ba§ t)iel au§. ^a^ 
3lblauf ber ^ienft^eit be!am er ein (gntlaffung§gefd)ent 
melc^eg ^m geit be§ 2luguftu§ 3000 Denare (2600 maxt) 
betrug, t)on ßaligula jmar auf bie §älfte rebujiert, bann 
aber t)on (S:aracalla mieber auf 5000 Denare (4350 SD^ar!) 
er^ö^t mürbe." (^aul (£mft, %k fojialen 3^f^^"^^ ^^ 
römifd^en S^leid^ x)or bem (Einfall ber Barbaren. Diene Qeit, 
XI, 2, ©. 253 ff.) 

Unb babei mu^te notf) ber Umfang be§ fte^enben §eere§ 
in bem 5D^a§e au^gebe^nt merben, in bem bie Singriffe auf 
bie 9ieid^§grengen an allen leiten ja'^lreid^er mürben. 3^^ 
3eit be§ 3luguftu§ umfaßte eg 300000 9Jtann, fpäter me^r 
al0 ba§ doppelte. 

®a§ finb ungel)eure Qal}Un, rcenn man bebenft, ba§, bem 
bamaligen ©taube ber Sanbmirtfi^aft entfpred^enb, bie S8e= 
T)öl!erung be§ 9fleic£)e§ fel^r bünn unb ber öberfd^u^, ben 
i^re Slrbeit lieferte, fel)r gering mar. SBelo^ berecEinet hk 
35et)ölferung beB gangen römifd^en 9fteidE)e§, ba§ ungefähr 
viermal fo gro^ mar mie ba§ je^ige ^eutfd^e ^^x6), jur 
3eit be§ 2luguftu§ auf etma 55 SD^iKionen ©inmo^ner. 
Qtalien, ba§ ^eute allein 33 SJliUionen entl^ält, jaulte ba* 
mal§ nur 6 SJliUionen. S)iefe 55 2Jlillionen mit i^rer 
primitiven 3:ed^ni! mußten ein §ecr unterl^alten, ebenfo 
gro§ mie ha§, rceld^eS für ha§ heutige ®eutfd^e Wi^ eine 

ßautSfu, 5)ernrfpnmg t)«S (S^rtftcntwmS. 5 



66 2)ic ®efcöjd)Qtt bcr römifc^cn Äaifcrjcit 

brüdenbc Saft bilbet tro^ be§ eiiomien ted)nijd)en %oxU 
f^rtttg, ber feitbem x)or ftd^ geöangcn ift, ein §eer auöe- 
iDorbener ©blbner, bie rceit beffer bega!)!! rcutbeu al§ bcr 
beutfd^e äöe^mtann ton l^ente. 

Unb n)ä!)renb bie ^et)öl!erung abnahm unb t)erarrute, 
ftiegen glei^j^itig bie Saften be§ 3JliIitari§mu§ immer mel)r. 

%a§ I)atte jrcei Urfad^en, bie beibe ben öfonomifrf)en Q\u 
fammenbtu^ üollenb eten. 

^em ©taat oblagen bamaB oovne^mlid) gmei 5lufgaben: 
ba§ !^rieg§n)efen unb ba§ Söauioefen. SßoHte er bie ^lx\§^ 
gaben für iene§ fteigern, ol^ne bie (Steuern ju er^öl^en, fo 
mugte er biefe§ oernac^Iäffigen. Unb ba§ gefc^a^ aud). Qux 
Qeit be§ 9fteid)tum§ unb ber großen Überfd)üffe ber ^Irbeit 
maffent)after ©flaoen wax amS) ber ©taat reid) unb im^ 
ftanbe gemefen, gro^e bauten auf sufü{)ren , bie nid)t bIo§ 
bem SujuB bienten, ber Religion, ber §9giene, fonbent 
aud^ bem SÖBirtf^aft^Ieben. SJlitgilfe ber enormen SHenfcä^en* 
maffen, über bie er gebot, baute ber (Staat jene foloffalen 
2Ber!e, hk mix l^eute nod^ benjunbent, jene 2;empel unb 
^aläfte, SÖSafferleitungen unb ^loafen, aber aud) ein 3^e^ 
auSge^eidjneter ©tragen, ba§ diom mit hzn entfernteften 
®nben be§ üteid)e§ nerbanb unb ein fraftooKeB 9J?itte( 
öfonomifd^en unb poIitifd)en 3"!^«^^^^^^^^^ ^"^ ^^^^^' 
nationalen S3er!el)r§ mürbe. Unb baneben groge SSeraäffe^ 
rung§* unb (SntmäfferungSmerfe. @o bilbeten jum S3eifpiel 
bie ^ontinifd)en (Sümpfe ein ungebeureS Gebiet fruc^tbarften 
Sanbe§ fübli(^ üon SRom, buri^ beffen ©ntmäfferung 100000 
§e!tar ber Q3oben!ultur erfd)loffen mürben. ^xd}t meniger aB 
33 (Stäbte ftanben einmal bort, '^^er ^au unb hk ®rl)altung 
t)on @ntmäfferung§anlagen ber ^ontinifd)en ©ümpfe bilbeten 
eine ftänbige ©orge ber 50^ad)tl)aber 9lom§. ®iefe Slnlagen 
verfielen fo üoEftänbig, ha% l)eute nod) 'i^aB gange ©ebiet ber 
©ümpfe unb i§re§ Um!reife§ eine unfrud^tbare ©inöbe ift. 

©obalb bie ginangfraft be§ ^eid)e§ erlahmte, liegen beffen 
S8el)errfd)er e'^er alle biefe Sßcrfe verfallen, al§ "ixi^ fie 



S)te ©!laüenn)irt|d)aft 67 

bm 9Jli(tta\H§nm0 einfdjränften. ^ie foloff alen ^Bauten ir)ur= 
ben §u foloffalen S^uinen, bie um fo e^er perfielen, al§ man 
bei bem jime^menben SJlangel an 2(rbett§f reiften e§ tjcrgog, 
ha^ 9Jlaterial gu gelegentlid^en S^eubaiiten, bie nicf)t ^n um^ 
ge^eu roaren, burd^ 3Ibrei^en ber alten 2Berfe p gewinnen, 
ftatt e§ au0 ©teinbrürfjen ju f)oIen. ^tefe ^et^obe ^at bie 
antifen ^unftraerfe mef)r gefd)äbigt, al§ bie SSerl^eerungen 
ber einbringenben SSanboIen nnb fonftiger SSarbaren. 

„•^er ^efcf)Quer, ber einen tranerDoHen SSlid über bie 
Diuinen be§ alten 9iom rcirft, gerät in 33erfud;ung, ba§ 
9(nbenfen ber ©oten unb SSanbalen ob be» Unl)eil§ gu 
Derraünfc^en, ju beffen SSollfü^rung fte ineber Q^xt nod) 
Straft no(^ t»ielleid)t audf) bie Steigung l)atten. ^er Sturm 
be§ Krieges mod)te einige ^o!)e Slürme bem ©rbboben glei^* 
mad^en; aber bie Qß^ftörung, meldte bie ^runblagen biefer 
erftaunlid)en ^aumerfe untergrub, nal)m langfam unb ftiü 
i^ren Fortgang mä^renb ber ^auer t)on ge^n ^afir^un- 
berten. . . . %k ^enfmäler !onfularifd)er ober faiferlic^er 
(S)rö^e mürben nic^t me!)r alB ber unfterblid^e S^tu^m ber 
§auptftabt rere^rt; man fcf)ä^te fte nur aU eine uuer* 
f^öpfUd^e 5D^ine üon ©teinen, bie mol)lfeiler unb bequemer 
gu ^ahzn rcaren al§ bie ber fernen ©teinbrüd^e."* 

S^id^t blo§ ^unftmerfe mürben t)on bem 33erfal( betroffen, 
fonbern aud) bie öffentlid^en Einlagen, bie bem 2ßirtfd^aft§' 
leben ober ber §t)giene bienten, ©trafen unb SKafferbauten. 
^X'iefer SSerfall, eine golge be§ allgemeinen ö!onomifd)en 
3^üeb ergangen, trug mm f einer jeit mieber ba^u bei, i^n ^u 
befd)leunigen. 

Xie SJlilitärlaften aber mucl)fen tro^ allebem, fte mußten 
bal)er immer unerträgli^er merben unb ben DöHigen S^luin 
üoUenben. ^ie (Summe ber öffentli^en Saften — D^atural* 
abgaben, 5(rbeit§leiftungen, ©elbfteuem — blieb gleid^ ober 
r)ermel)rte ftd), inbeg bie SöeDölferung unb il)r ^Reic^tum ab- 

* ©ibbon, ®efd)icf)te be§ 5Serfall§ unb Untergaugg be§ römi- 
fd^en Sßeltrei^eg, 36. ^opitel. 



68 Sic ®cfcttfd^aft bcr römifd^cn Äaiferseit 

na^m. 3luf beu cinjelneu Ijäufte fid^ eine ftct§ fd^raercrc 
©taatBlaft. ^ebei* fud^te fie auf fd^raäd^ere (S^ultetn abgu^ 
wätsen; auf bie unglü(f feiigen Colonen rcurbe am meiften 
abgelabeu, i^re ofiue^in f^on traurige Sage baburd^ §u 
einer t}ersn)eifelten, n)ie §a§lreid)e 5Iufftänbe bezeugen, jum 
Seifpiel bie ber SBagauben, gaUifc^er Colonen, bie ftd) juerft 
unter ^ioftetian, 285 n. ©l^r., erI)oben, nad^ fiegreidE)en 
5(nfängen niebergef dalagen n)urben, aber ein voü^§ S^^^'- 
^unbert lang immer rcieber burd) neue Unrul)en unb 5luf* 
ftanb§t)erfud^e hk ®rö§e i^re§ (5lenb§ bartaten. 

Qnbe§ rourben au^ bie anberen klaffen ber SBeoölferung 
immer tiefer ^erabgebrüdt, menn aud^ weniger l)art mie hk 
Colonen. ®er gi§!u§ nal^m alle§, wa§ er finben fonnte, 
bie ^Barbaren fonnten nid£)t ärger plünbern al§ ber ©taat. 
®ine allgemeine 5luflüfung ber @efel[fc£)aft trat ein, eine 
fteigenbe Unmilligfeit unb Unfä^igfeit ber einzelnen ©lieber 
ber (SJefeUfdCiaft, für ba§ ©emeinmefen unb für einanber 
aud^ nur ba§ S^otbürftigfte ju leiften. 3Ba§ fonft (Sitte 
unb öfonomifd^e§ ^ebürfni§ geregelt ^tte, mugte nun 
immer mel^r burd) bie ©emalt be§ ©taate§ erjmungeu 
raerben. ©eit ^iofletian muc^fen biefe ^mangSgefe^e. ^ie 
einen feffelten ben Colonen an bie @d^olle, i;)ern)anbelten 
i^n alfo gefe^lid^ in einen porigen; anbere tjerpftid^teten bie 
^runbbefi^er, an ber ©tabtüermaltung teiljunel)men, bie 
freili^ ^uptfäd)lid^ in ber Eintreibung t)on (Steuern für 
hin (Staat beftanb. Sßieber anbere organifterten bk ganb- 
raerf er in QttJangginnungen unb t)erpf[id^teten fie, i^re ^ienfte 
unb 2öarcn ju beftimmten greifen ju liefern. Unb e§ xvnä^^ 
bie ftaatlid^c ^reaufratie, bk biefe Qmangggefe^e burd^== 
jufü^ren ^atte. 

^ureaufratie unb ilrmee, !urs bk ©taat^gemalt, gerieten 
babur^ in immer ftärferen ©egenfa^ nid^t blo^ ju ben 
ausgebeuteten, fonbem aud£) ju bm au§beutenben klaffen. 
3lud^ für biefe tjerraanbelte fi^ ber (Staat immer mel^r au§ 
citter fd^ü^enben unb förbernben in eine plünbernbe unb 



2)te ©flaöcntüirtft^oft 69 

t)erl)eerenbe (Stnrt^tung. ^ie ©taatBfeinbfd)aft ftieg; felbfl 
bie ^ertfd^aft ber 33arbaren raurbe aU eine ©rlöfung bc* 
trad^tet. Qu i^nen, ben freien Söauem, flüd)tete immer me^t 
bie S5et)öl!emng ber ©rensbegirfe, fie mürben fd)Iie§Iid^ t)on 
i^r al§ Sftetter, al§ (Sriöfer von ber l^errfd)enben ©taatl^ 
nnb ©efeIlf(i)aft§orbnun9 I)erbeigemfen unb mit offenen 
SIrmen empfangen. 

©in d£)riftlici^er ©diriftfieder be§ auSgefienben 9^ömerreirf)§, 
(3alt)ianu§, fc^rieb barüber in feinem ^ud^e De guberna- 
tione dei: 

„®in großer %dl von ©aKien unb (Spanien ift fd^on 
gotifd), unb aUe S^lömer, bie bort leben, f)abm nur ben 
einen SDßunfd^, nid£)t mieber römif^ gu merben. ^^ mürbe 
mid) nur barüber munbem, ba§ nid)t aUe 3Irmen xmb S8e:= 
bürftigen überlaufen, rvmn nid)t ber ®runb märe, t>a^ fie 
i^re §abfelig!eiten unb gamilien nid)t im (BtiiS)^ laffen 
fönnen. Unb mir Ütömer munbem un§, ha^ mir bie ©oten 
nid£)t überminben' fönnen, menn mir 9^ömer e§ tjorgiel^en, 
lieber xmter i^nen al§ unter un§ gu leben." 

^ie SSölfermanbemng, bie Überfd^memmung be§ römif^en 
9fteid)e§ burd) bie ©d£)märme rol^er ©ermanen bebeutete nid^t 
bie üorgeitige Q^^^f^'^^t^Ö ^^"^^ blü^enben i)oi)m Kultur, 
fonbern nur tizn 2lbfd)Iug be§ 3Sermefung§projeffe§ einer 
abfterbenben Kultur unb bie ©runblegung gu einem neuen 
^Iturauffd£)mung, ber bann freilid^ ja^r^unbertelang rcd^t 
langfam unb unfid^er vox fid^ ging. 

^n 't>m vkx ^aljx^nnh^tm von ber ^Begrünbung ber 
faiferlid)en ©emalt bur(^ 3luguftu§ bi^ gtir SSöIfermanbe^ 
mng bitbete firf) ha^ (S^riftentum: in jener Qeit, hie mit 
hem ^öd^ften (5)tangpim!t beginnt, ben bie antife 2ßelt er* 
reirf)t f)at, mit ber foloffalften nn'i> berauf d)enbften Qufammen- 
faffung von üleidjtum unb Tlad^t in menigen ©änben; mit 
ber maffen^afteften 5lnfammlung be§ größten ®Ienb§ von 
<3nat)en, t)er!ommenben S3auern, §anbmer!em unb Sumpem 
Proletariern; mit ben fd)roffften ^laffengegenfä^en unb bem 



70 2)ie (Sefettfd^aft bet römifc^en Äaifa'jcit 

grimmtgftett ^(affen^ag — nnh btc cnbct mit t)ölliger 95er= 
armung unb 3Sergn)eiflung ber öanjen ©efeßfrfiaft. 

5llle§ ba§ fiat bem ©^riftentum feine ^Jlerftnale auf* 
gebrüllt unb feine (Spuren in i^m l^interlaffen. 

^ber e§ trägt no^ ©puren anberer ©inflüffe, bie au§ 
bem ftaatlid^en unb gefeUfd^aftlid^en Seben entfprangen, ba§ 
auf bem S3oben ber zb^n gefc^ilberten ^robuftion§mei[e 
eviDud)§ nnh ha§ bereu SBirfungen t)ielfa(^ nod^ Derftärfte. 



2. Das Staatsioefcn- 

a. (Staat unb ©anbei. 

Dieben ber ©flaüerei beftanben nocf) gtüei 'gro^e 2(u§« 
beutunggmct^oben in ber antuen (SJefeUf^aft, bie ebenfalls 
gur Qzxt ber (Sntftel)ung be§ ß;i^riftentum§ il)ren §ö^epun!t 
errei^ten, bie ^laffengegenfä^e auf§ l)öcl)fte t)erf(^ärften, 
um bann ben S^iebergang ber (5)efellfdl)aft nnh beS (Staates 
immer mel)r p befd)leunigen: ber SCßuci^er unb bie ^lün- 
berung ber untermorfenen ^roDin^en burd) bie erobernbe 
Qentralgemalt. ^eibe 9Jletl)oben Rängen mit bem ©l)aral'ter 
be§ bamaligen ©taatSmefenS aufS innigfte gufammen, ha§ 
überhaupt mit ber Ökonomie fo tjerquidt ift, ba§ mir feiner 
fd)on hü ber Erörterung ber ^runblage von ©taat unb 
@efellfdl)aft ber ^robu!tion§meife, mel^rfad^ gebenden mußten. 

3^or allem muffen mir je^t alfo hzn antifen Staat fur§ 
fennseiclinen. 

^ie ^emolratic beS 5Iltertum§ ift über h^n ^ai^rmix ber 
©tabtgemeinbe ober ber 5Jlar!genoffcnfc£)aft nid)t ^inau§* 
gefommen. ^ie 3Jlar!genoffenfcl)aft mürbe von einem ober 
mehreren Dörfern gebilbet, bie gemeinfam ein ©ebiet bc* 
fa^en unb r>ermalteten. '^k§ gefc^al) auf hem SSege ber 
btreften (Sefe^gebung burd^ ba§ 3}olf, burd^ bie ^^erfamm- 
limg fämtlid^er ftimmfäl)igen SJlarfgenoffen. "^aS fe^c 
bereits t)orau§, ba& bie (^emeinbe ober (55enoffenfd)aft ntd)t 



;^a^ StaatSiDcfen 71 

au§gebe^nt roav. Q^v (Sjebiet hn):\U gerabe nur fo grog 
fein, ba^ eB für \zhzn ©enoffen möglid^ rcar, üon feinem 
§of ait§ bie 3SoIf§t)erfammlnng o^ne übermäßige 5SJlü^e 
unb ©c^äbignng gn erreichen. ®ine bemofratif(^e Organi^ 
fation über biefen Sia^men ^inan§ ^u entmideln, mar bem 
9(itertum nnmögli^. ®§ fehlten it)m baju hk ted)mf(^en 
nnh öfonomifc^en 3Sorbebtngnngen. @rft ber moberne 
Kapitalismus mit bem SBuc^brud unb bem ^oftmefen, mit 
Leitungen, (£ifenbal)nen, Telegraphen {)at bie mobernen 
DIationen nirf)t al§ bloße ©prad)gemeinfd)aften, mie hk aiUn, 
fonbern al§ fefte poIitifd)e unb ö!onomifd)e Organismen 
gefd^affen. ®aS tJoHgog ft(^ im mefentlid)en erft im Saufe 
beS neuttj ernten Qafir^unbertS. 9^ur (Snglanb unb grau!* 
reic^ maren burcf) befonbere SSer^^ältniffe in ber Sage, frül^er 
fc^on Aktionen im mobernen (Binm su merben unb einen 
nationalen Parlamentarismus, bie ©runblage einer ^emo* 
fratie in einem meiteren S^al)men als bem ber ©emeinbe, ju 
begrünben. 5lber and) ba mürbe bieS nur möglich burc^ bie 
gü^rung jmeier großer ©emeinben, Sonbon imb ^ariS, 
unb nod) 1848 mar bie nationale, bemo!ratifcl)e 33emegung 
t)orroiegenb bie Söemegung einzelner überragenber ©emeinben 
— ^^ariS, SBien, Söerlin. 

Qm 3lltertum mit feinem meit meniger entmicfelten ^er* 
fe^rSmefen blieb hk ®emo!ratie auf ben 3ial)men ber öJc^ 
meinbe befcl)rän!t, SÖßo^l erreichte ber ^erfe^r imter hm 
Säubern am SO^ittelmecr frf)ließli(^, im erften Qa^r^unbert 
unfercr ^^itrei^nung, eine anfel^nlici)e 2luSbe^nung, fo fe§r, 
ha^ er bort §mei <Bpxadj^n gu internationaler (Geltung 
brachte, baS ®riecl)ifc^e imb baS Sateinifc^e. 5lber baS 
üottgog fid) imglüdlid^erraeife gerabe gu ber Qeit, mo hk 
^emofratie unb baS politifd^e 2^b^n nh^xl)axi:pt ein @nbe 
na^m — unglüdlic^ermeife, aber nid^t burd) einen unglüd- 
lic!^en Qn\ali. ^ie ©ntmidlung beS 3Ser!el)rS gmifc^en ben 
©emeinben mar bamalS notmenbigerraeife an 93ebingungen 
gefnüpft, bie auf bie "S^emotratie töblid; mirften. 



72 2)le ©efcÜfd^Qft ber römif(^€n fiotferjeit 

©^ ift nld^t imfetc ^lufgabe, ba§ an ben Säubern be§ 
Orients bargutun, n)o bie auf hk ©emeinbe befdjräufte 
^emofratic jur ©ruublage für eine befonbere 2lrt bc§ 
^efpoti§mu§ rcurbe. äötr n)oKeu l^ier bIo§ ben befonbereu 
@ntn)idluug§gang ber l^eßeuifdjen unb röutif d^eu Sßelt be* 
trarf)ten, unb grcar nur an einem SBeifpiel, bem ber ©e^ 
meinbe Stont. ®iefe§ ^ei^t bie Senbeugen be§ antifen ©nhoid- 
lung§gange§ befonber§ braftifd), raeil er l^ier rafd^er unb 
riefen^fter vox fid^ ge^t, al§ bei jeber anberen ber ©tabt^ 
gemeinben in ber antuen 2öelt. 3lber hd allen rcirften bie glei^ 
ä)tn S^enbengen, wznn aud) üielfai^ fd^üt^temer unb !leinlid)er. 

^ie ^luBbe^nung jeber 3)larfgenoffenfd)aft unb ©emeinbe 
!)atte i^re engen ©renken, über bie fie nid^t ^inauB fonnte, 
unb hk ben)ir!ten, ba§ bie t)erfd)iebenen @enoffenfd)aften 
unb (Semeinben einanber jiemlid) ebenbürtig blieben, folange 
bie reine bäuerlid^e äßirtfd^aft l^errf dE)te. @§ gab in biefem 
©tobium au6) nid^t üiele 5lnläffe §u (Siferfüd^teleien unb 
kämpfen jn)ifd)en i^nen, ha jebe ber 9)larfgenoffenfd^aften 
unb ©emeinben im rcefentlid^en aUeS felbft probujierte, n)a§ 
fie brandete. ©ödf)ften§ mod^te hti n)ad^fenber S5et)ölferung 
3yiangel an SBoben eintreten. 2lber bie Sit^ö^w^ß ^^^ ^^' 
Döüerung fonnte nid^t gu einer ©rraeiterung ber SJlarf- 
genoffenfd£)aft fü!)ren. ®iefe burfte ja nid£)t fo gro^ lüerben, 
ba^ ni^t jeber (SJenoffe bie gefe^gebenbe SolfSüerfammlung 
o^ne übermäßige 9Hül)e unb SSerfäumniS für fid^ erreid^en 
fonnte. SQSar mirflidf) alter fultioierbare SBoben ber Wlaxh 
genoffenfd)aft htbant, bann mad£)te fid^ hk überfd^üffige 
frieg§fä{)ige J^ungmannfd^aft auf, um auSpraanbem unb 
eine eigene 5!Jlar!genoffenfdE)aft ju giäinben, entmeber burt^ 
QSertreibung anberer, fd)mäd)erer Elemente, ober burd) 
9^eberlaffung in (Segenben, in benen nod) eine tiefere 
^robu!tion§ir)eife §errfd)te unb ba^er bie S3ex)ül!erung hünn 
roar, e§ alfo nod) ^la^ gab. 

80 blieben bie einzelnen ©emeinben ober SJlartgenoffens 
fd^aften einanber giemlid) ebenbürtig. 5lber ba§ änbetie 



2)q5 ©tQQfcStüefen 73 

fid^, njenn neben ber bänerlicEien SDßktfi^aft ber ^anbel 
anf!am. 

äßir J)aben fc^on gefe!)en, ba§ ber aOßarenl^anbel fel^r 
frül^geitig beginnt, ©eine Slnfänge reirf)en in bie ©teinjeit 
^nxüd. Qn ©egenben, voo ntand)e fe^r gefud)ten ^o^- 
materialien Ieitf)t gn erlangen raaren, bie anber§n)o nur 
feiten ober gar nicf)t t)or!amen, lag c§ na^e, ba^ beren S5e* 
voo^mx me^r baoon gewannen, al§ ftc t)erbrau(^ten, aud) 
in i{)rer ©erainnung nnb SSerarbeitung größere ©efrfjidlid^^ 
feit erlangten, ^ie überfd^üffe gaben fie bann gegen anbere 
^robufte an i^re 9^ad)bam ab, bie bacon lieber ntand^e^ 
weitergaben. 2Iuf biefem 2Bege beB 2;aufd)^anbelB T)on 
Stamm ju (Stamm fonnten mand^e ^robufte unglaublid^ 
weite ©treten jurücf legen, ^ie SSorbebingung biefe§ §anbelä 
mar eine nomabifd^e SebenBmeife einzelner Sorben, bie bei 
i^rem Um^erfcl)meifen öfter aufeinanber ftie^en unb bei 
fold^en ©elegenl^eiten il)re Überfd^üffe au§taufrf)ten. 

^iefe (Gelegenheiten nahmen ein (Snbe, wenn bie SJlenfd^en 
fepaft mürben. 3lber ba§ S8ebürfni§ nad^ b^m Söaren« 
auBtaufd^ ^örte bamm nid^t auf. 9^amentlid^ ha§ Söebürf^ 
ni§ nad) SQSerfgeugen ober bem SJlaterial, auB bem fie 
fabriziert mürben imb ba§ nur an wenigen gunbftätten 
Sutage lag, ba§ alfo meift nur burd^ SOöaren^anbel ju er* 
langen war, mu^te wad^fen. ^l)m gu genügen, mu^te fic^ 
je^t eine eigene klaffe oon 9^omaben bilben, bie ^auf^ 
Icute. ©ntweber waren e§ nomabiftf)e ©tämme t>on SSie^^ 
5Üdl)tern, bie fid^ je^t bar auf o erlegten, mit i^ren Saft* 
tieren SÖSaren oon einer Sanbfd)aft, wo fxe im Überfluß, 
alfo billig waren, gu anberen ^u bringen, wo fie feiten 
Dorfamen unb l^oc^ im greife ftanben, ober e§ waren 
gif d^ er, bie fid) mit i^ren ga^rjeugen läng§ ber lüften 
ober von ^nfel ju :3nfel weiter wagten, ^e me^r aber 
ber §anbel gebiel), befto mel)r morf)te er auc^ 2(derbauem 
ocranlaffen, fid^ mit i^m abpgeben. Qnbeffen bewal^rt ber 
©runbbeft^ in ber Siegel eine ^od^mütigc ©eringfd^ci^ung 



74 3)te ®e|cII)cf)Qft bcr römifc^cu l?ai[evjcit 

für hcn §anbel, bei* römift^en 5Infto!ratie gilt rao^I ber 
2Bud)er, nid^t aber ber §anbel für ein auftänbige§ ©e^ 
raerbe. %a§ ^inbert nid^t, ba^ mand^mal aud^ ber @runb« 
beft^ groge SSorteile au§ bem $anbel gie^t. 

tiefer frf)lägt befonbere ©tragen ein, bie lebl^after be- 
gangen lüerben. ©emeinben, bie an folc^en Strafen liegen, 
er^lten if)re SBaren Ieid)ter al§ anbere; unb fie geirinnen 
in ben ^anflenten Slbnc^mer il^rer ^robnfte. ^lanciie 
fünfte, hk fein 5(bn>eid)en von ber ©trage geftatten nnb 
nid^t umgangen raerben fönnen, bie hahzi aud) von S^latur 
an§ befeftigt finb, erlauben e§, bag i^re SSeraoi^ner nnh 
§erren, alfo i^re ^runbbefi^er, bie ^aufleute anhalten unb 
fd)röpfen, i£)nen Qöü^ auflegen. 3lnbererfeit§ gibt e§ fünfte, 
bie 5u ©tapelplä^en rcerben, wo Sßaren umgelaben tüerben 
muffen, jum ^eifpiel §äfen ober ^reu§ung§punfte x)on 
©tragen, rao ^aufleute in größeren SHaffen von hzn vtx- 
fd)iebenften ©eiten sufammentreffen unb Sparen oft längere 
geit lagern. 

Sitte berart üon ber IRatur für hzn §anbel^oer!e^r be* 
günftigten ©emeinben raad^fen notraenbigerraeife über ba§ 
9Jlag einer bäueriicl)en (S^emeinbe l)inau§ an. Unb lüenn 
bie ^eoölierung einer bäuerlid)en ^emeinbe balb eine he- 
ftimmte (S^renje in ber 5lu§bel)nung'il)re§ (5)ebiet§ unb beffen 
gnic^tbarleit finbet, fo ift bie ^et)öl!erung einer ^anbelS- 
ftabt üon ber grud)tbar!eit il)re§ ©ebiet§ unab^ngig unb 
fann roeit barüber l^inau^iüac^fen. 33efi^t fie bocl) in ben 
Sßaren, über hk fie verfügt, bie SJlittel, alle§ gu faufen, 
loag fie brandet, alfo aui^ Lebensmittel auger^alb ber Tlaxt 
§u ermerben. SiJlit bem ganbel von 2Ber!seugcn für bie 
ßanbmirtfd)aft, von 9^ol)materialien unb SBerfseugen für 
bie ignbuftrie unb von :3nbuftrieprobu!ten für ben Su£u§ 
entraidelt fid) ber §anbel mit Lebensmitteln für bk ©täbter. 

®ie ^u§bel)nung beS ganbelS felbft finbet aber an(S) 
feirtc fefte ^renge, unb feiner S^^atur na(^ ftrebt er immer 
roieber über bie einmal erreichten ß^rengen l)inau§, immer 



Sii3 @taat^liie[en 75 

itJtebev nad^ nznm ^unbeu, neuen ^robu^enten ' fud^enb, 
naä) nenen gunbftätten feltenec SJletalle, nad) neuen gn== 
buftriegegenben, na(^ neuen Slbne^mern für beten ®r§eug^ 
ntffe. (5o finb btc ^^önisicr f(^on frü!)settig au§ bem 
9}littetttteer I)erau§ im Dbrben U§ nac!) ©nglanb gelangt, 
inbe§ fie im ©üben ba§ ^ap ber guten Hoffnung umfegelten. 

„Qn unglaubli^ früher ^eit finben rair fie in ^r)pro§ 
unb ^gt)pten, in (5)ried)entanb unb ©igilien, in Slfrifa unb 
Spanien, ja fogar auf bem 5lt(antifd)en SJleere unb bev 
DZorbfee. Qfjr §anbel§gebiet reidit von Sierra Seone (Sßeft^ 
afrüa) unb e;ornmaa (©nglanb) im Sßeften U§ öftlid^ gur 
malabarif(^en Eüfte (Oftinbien) ; buri^ i^rc ^änht gelten 
ba§ ®olb imb hk perlen be§ £)ften§, ber ti)rif(^e ^urpur,, 
bic Sflaoen, ba§ (Elfenbein, bie £ömen= unb ^arbelfelle 
an^ bem inneren 5lfri!a, ber arabifd)e SOßei^raud), ba§ 
Sinnen $lgr)pten§, @ried^enlanb§ Songefdjirre unb ebtc 
Sßeine, ba§ ci)prifd)e Tupfer, ba§ fpanifd)e ©über, ba§ 
euglifc^e Qinn, ba§ (gifen tjon ©Iba." (SJlommfen, Sflömifd^c 
(3tWxd)U. 6. muft., 1874, I, S. 484.) 

Qu ben §anbel§ftäbten fiebetn fid^ mit SSorliebe au^ bic 
§anbmerfer an. ^a, hk §anbel§ftabt bietet für üielc 
§anbit)er!e erft hen 9Jlar!t, beffen fie gu i{)rem (Sntfte^en 
bebürfen: einerfeit§ bie ^aufteute, hk nad^ Sßaren fud)eu, 
anbererfeitg bie ßanbleute au§ ben umliegenben Dörfern, bie 
an 9}Zar!ttagen gur Stabt jiel)en, i^re Sebcn§mittel gu t)er^ 
laufen unb bafür SOßerfseuge, Sßaffen imb ©d^mud gu 
faufen. %k $anbel§ftabt ftd)ert ben §anbmerfeint aber 
audf) bie nötige Qufu^r t)on 9flol)materialien, o^nc bie fie 
tF)r ©emerbe nid)t ausüben fönnen. 

Deeben hzn ^aufleuten unb §anbmer!ern erftel)t jebod) 
aucE) eine klaffe reid£)er GJro^grunbbeft^er in ber Stabt» 
gemeinbe. %k 5Dlartgenoffen biefer ©tabt, bic SInteil an 
ber ©tabtmar! Ratten, merben nun reid^, ba ber ©runb- 
befitj üon ben ^w^i^^^^tben gefud^t mirb, einen Sßert er^It 
unb ftetig im greife fteigt. Qf)neu fommt ferner gugutc, 



76 ®ic ©ejettfc^aft ber römifc^cn Äöllcrjctt 

\>a^ unter ben SBaren, bie ber Kaufmann bringt, firf) and) 
©flauen beftnben, wie rcir fd^on gefe^en l^aben. ©injelne 
gamilien t)on ©rnnbbefi^em, bie, an§ rocld^en ©rünben 
immer, über bie ©d)i^t gemötinlid^er ^anem bnrd^ größeren 
©rnnbbefi^ ober 9leicf)tum anffteigen, erl^alten nnn bie 
2Jlbglid)!eit, il^ren lanbmirtfd^aftlicfien betrieb burd^ hk 
©rtüerbnng oon ©flat)en gn ermeitem, aber anci^ bie SD^ög== 
lid)!eit, il^n anäfd^lie^li^ von ©!(at)en betreiben p laffen, 
felbft in bie ©tabt jn jiel^en nnb fidE) ftäbtifd)en ©efd)äften, 
ber ©tabtüermaltnng ober bem Kriege jn mibmen. ®in 
foIdE)er (Smnbt)err, ber bi§ bal^in blo^ feinen ©ntSl^of in 
ber Umgebung ber (Stabt berao^nte, oermag fid^ nun baju 
nod) ein ©tabt^au§ ju erbauen, um e§ ju-beraol^nen. ®iefe 
3lrt ©runbl)erren jieben na^ mie oor it)re Ö!onomi|d)e 
^raft unb gefedfc^aftlidEje Stellung au§ bem (Srunbbefife 
unb ber SanbmirtfdE)aft, fie merben babei bod^ ©täbter 
unb t)ergri5^em bie ©tabtbeoölferung burrf) i^ren §au§' 
^alt, ber mit ber Q^it burc^ bie ßup§f!laoen ju einer an^ 
fel)nlid^en 3lu§be]^nung gelangen fann, mie mir fd^on ge»= 
feigen l^aben. 

©0 nimmt bie ganbeBftabt immer me^r ju an 9ftei(i)tum 
unb 3Sol!^gal)l. 9Jlit i^rer ^aft mäd^ft aber audE) il^r 
friegerifcfjer ©inn unb il)re 5lu§beutung§luft. 2)enn ber 
©anbei ift feineSmegS fo f rieb lief) en ©inne§, mie bie bürger= 
lid)e Cfonomie oermeint, unb er mar e§ am aKermenigften 
in feinen Slnfängen. ©anbei unb 2:ran§portmefen maren 
bamal§ nod^ nid^t getrennt. 2)er Kaufmann fonnte nid)t, 
mie I)eute, in feinem Kontor bleiben, frf)riftlic^ bie f8^ 
fteHungen feiner ^unben entgegennelimen unb fie hnxd) 
^ai)n unb ®ampffd^iff unb ^oft effeftuieren. ®r mu^te 
bie SBaren felbft ju 9Jiarfte bringen, unb ba§ erforberte 
Eraft unb SJlut. ®urd^ pfablofe äßilbniffe ju gug ober 
IVL ^ferb, ober burd^ ftürmifd)e 2Jleere auf fleinen, offenen 
©dt)iffen l)ie5 e§ monatelang, oft jal^rclang, fem oon ber 
©eimat, unterraegS fein. ^a§ brad)te ©trapajen mit fid£). 



2)00 @taatSti)c|ctt 77 

bte benen cine^ gclbsug§ nic^tä nachgaben unb nur t)on 
ftaftnoKcn SJldnnern ju ertragen luaren. 

5lber and^ bte ©efaEiren ber Oleife iraren nid^t geringer 
al§ bie eineg ^riege§. S^id^t nur bte 9^atur bebrol^te hm 
Kaufmann alle 2Iugenblt(fe, {)ier mit SBogen itnb flippen, 
bort mit ©anbftürmen, bem SJlangel an Sößaff er ober 9^al)rung, 
ciftgcr ^älte ober peftfd^u) angerer ©lut. ^ie raertüollen 
©(f)ä^e, bie ber Kaufmann mit fid^ führte, bilbeten aud) eine 
SBeute, bie jeben ©tärferen ba§u t)erlo(fte, fie i^m ju netjmen. 
^atte ftd^ urfprünglid^ ber §anbel gmifd^en ©tamm unb 
©tamm toKgogen, fo mürbe er aud^ fpäter^in nur in 
größeren ©emeinfd^aften betrieben, non ^araraanen ju 
Sanbe, oon §anbel§fIotten jitr @ee. Unb jebeS ^itglieb 
eines fold^en 3^9^^ mugte gerüftet unb fä^ig fein, mit ge- 
maffneter §anb fein ®ut ju üerteibigen. ©o mürbe ber 
§anbel eine ©d^ule friegerifd^en ©inneS. 

5rber menn ber iReid^tum an Sßaren, ben er mit fid^ 
führte, ben Kaufmann jmang, friegerifd^e ^raft ju i^rer 
25erteibigung gu entmiifeln, fo mürbe anbererfeitS biefc 
friegerifc^e ^raft für i^n ein eintrieb, fie im Angriff ju 
benu^en. ^er Profit be§Jpanbel§ ermud^g barauS, t>a^ 
man Billig ermarb unb teuer t)er!aufte. Sr)ie biUigfte 3Irt 
gu erm erben mar aber unftreitig bie, ba^ man o^nc Entgelt 
na|m, ma§ man l^aben modte. 9taub unb §anbel finb fo 
anfangt eng miteinanber terbunben. 3Bo er ftd^ al§ ber 
©tärfere füllte, mürbe ber Kaufmann leid)t gum 9läuber, 
menn i^m eine mertüoKe S3eute minfte — unb nid^t bie 
geringfte barunter mar ber SJlenfd^ felbft. 

5Iber ber Kaufmann braud)te feine friegerifd£)e Kraft nid^t 
nur, itm feine ®in!äufe unb (Srmerbungen möglid^ft biHig 
ju beforgen, fonbern aud^, um Kon!urrenten üon ben 
?Oflär!tcn fernguf)alten, bie er befud)te; benn je me!)r Käufer, 
befto ]^öl)er hu greife ber 2Baren, bie er gu laufen ^atte, 
unb je me^r 93crfäufer, befto niebriger hk greife ber SOßaren, 
bie er ju 9Jlarfte hta^U, befto niebriger alfo bie ^ifferenj 



78 3)ie ©efeflfdjQft ber tönitft^en v^aifcrjett 

5iüijcl)en bem @iu!auf§^ imb ^er!auflprei§, bem Profit. 
Sobalb ftd) mcfirere groge ganbel^ftdbte nebeneinanber 
bilben, entfpinnen fic^ bal)er balb Kriege jtt)ifd)en il^nen, 
lüobet bem (Sieger nic^t blo^ ber 33ortetl toinft, ba§ er bie 
^outerenj au§ h<^m Jelbe fd)Iägt, fonbern aud^ noc^ ber, 
ba§ er ben ^onfurrenten au§ einem ben Profit f(i)äbigcnben 
in einen Profit bringenben gaftor üerraanbeln fann; ent- 
lueber m rabüalfter SOßeife, bie ftd) aber freilid) nid^t öfter 
jnieberl)olen lä^t, babiird), ha^ man bie ©tabt be§ ^egner§ 
ööKig aii^plünbert unb bereu S5emo!)ner in bie (Sflat)erei 
üerfauft; ober aber jueniger rabifal, jebod) jiäf)rlid^ fid) 
lüieber^olenb, baburd), i^a^ man bie befxegte (Btaht bem 
Staate al§ „S3unbe§genoffen" einverleibt, ber t)erpflid^tet ift, 
Steuern unb 2:ruppeu p liefern unb fid^ jeber ©(^äbigung 
beg jum §errn gemorbeneu ^onfurrenten ju enthalten. 

(Singeine, burd) il)re Sage ober ^fonftige 9Serl)ältniffe be* 
fonber§ begünftigte §anbel§ftäbte !önnen auf biefe 2ßeifc 
Diele anbere ^tähU mit il)ren Gebieten ju einem ftaatlid)en 
Drgani§mu§ oereinigen. ^abei !ann in jeber 'Btaht eine 
bemo!ratifd)e QSerfaffung fortbeftel)en bleiben. 3lber bie 
(Sefamt^eit ber (BtähU, ber ©efamtftaat, mirb hod) md}t 
bemofratifd) regiert, benn bie eine fiegreid)e ©tabt regiert 
allein unh bie anberen i^aben ju ge^orc^en, o^ne bie geringfte 
(Sinmirfung auf (Sefe^gebung imb SSermaltung be§ ^efamt* 
^taaU§. 

^n ©rie^enlanb finben mir 3al)lreid)e berartige ©tabt- 
ftaaten, t)on benen ber mädjtigfte ber at^enifd)e mürbe. 
SIber feine ber fiegreid)en ©täbte mar ftarf genug, auf bie 
^auer aUe anberen ju unteijod)en, mit allen S^tioalen fertig 
5U merben. ©o geigt bie ^efd)id^te ©ried)enlanb§ nid)t§ 
al§ emigen ^rieg ber einzelnen ©täbte unb ©tabtftaaten 
unter einanb er, ber nur feiten burd) gemeinfame 5lbrae^r 
eineB gemeinfamen geinbeg imterbrod^en mirb. ®iefe Kriege 
^aben ben S^erfaU (Sried)enlanb§ ungemein befc^leunigt, fo^ 
balb fid) einmal bie f^on gefd)ilberten folgen ber ©!lax)en* 



SaS «Staatlttiefen 79 

jrirtfd)aft geltenb machten. Sibcr e§ ift läd&erlid^, fi^ nad) 
Wct mandjix unfetev ^rofefforen barüber fittlid) ju ent=» 
ruften, ^ie Söefätnpfung beB ^onfurrenten ift mit bem 
§anbel naturnotraenbig gegeben. 2)ie gomten biefe§ 
Kampfes n)ecE)feIn, er nimmt aber nnnermeiblid^ bie gönn 
be§ Krieges an, mo fonüeräne §anbel§ftäbte einanber gegen== 
überftel^en. ^ie (Selbftgerfleifd)nng (^ried^enlanb§ mar bal^er 
uni^ermeibltd^, fobalb ber §anbel anfing, feine (Stäbte gro^ 
unb mädjtig jn mai^en. 

^a§ ©nbsiel jebeg ^onfnrrengfampfeS ift aber ber %x\§^ 
fd)In^ ober bie (Srbrüiinng ber ^onterenten, ba§ 5D^onopol. 
^ap be!am feine ©tabt ©rie(ä)en(anb§ bie ^raft, aud) 
nid^t \)a§ fo gemaltige 5Itl^en. ®§ gelang einer Stabt 
^talieng. S^om mnrbe pm S3e{)errf^er ber gangen 5lultur* 
melt lim ba^ SJlittelmeer ^ernm. 

b. ^atrigier unb Plebejer. 

^ic ^onfurrenj mit hm 5^ebenbul)Iern ift jebod^ ntd)t 
bie einzige ^rieg§urfacf)e für eine groge §önbel§ftabt. 2ß3o 
t!)r Gebiet an ha§ fräftiger 33auern grenzt, namentlid^ 
i)ie]^3ÜdE)tenber Stauern im (Gebirge, bie in ber Spiegel 
ärmer finb al§ Slderbauem in frud)tbaren Ebenen, aber 
aud^ meniger an hk ©d)oIle gebunben, melir an S5Iutt>er^ 
gießen unb ^agb, biefe (Sd^ule be§ Krieges, gemöl^nt, ha 
erregt ber fReic^tum ber ©ro^ftabt leidet bie SBeutegier 
ber SSauern. 5ln fleinen Sanbftäbten, bie nur bem lofalen 
Öanbel einer befd)rän!ten Sanbfd^aft bienen unb b aneben 
ein paar fleine §anbmer!er bergen, mögen fie arf)tlo§ vox^ 
beige{)en, bie (Sd)ä^e eine§ großen §anbel§gentruml muffen 
fie bagegen auf§ äu^erfte reiben unb Perioden, fi(^ in 3Jiaffen 
gu einem räuberif d^en Singriff auf ha§ reid^e (S^emeinmefen 
3ufammen5ufdf)aren. 2lnbererfeit§ trad)tet biefe§ rcieber, fein 
Sanbgebiet unb bie 5D^enge feiner Untertanen ju erroeitem. 
3Bir ^aben ja gefel)en, mie burd) ha§ 2lnmarf)fen ber (Btaht 
in biefer ein au^gebe^nter SJlarft für ^robulte ber Sanb- 



80 2)tc ©efefifc^aft bcr römifd^cn 5?atfcr3cit 

roirtfc^aft ctttftCi^t, unb bcr ©runb unb SBoben, bev für bic 
@tabt 2ßarcn probugtert, felbft einen 2öert ert)ält, wie auf 
biefe 2Beife ber junger nac^ met)r Sanb unb nad£) 5lrbeit§* 
frciften erroäd^ft, bie ba§ neugewonnene Sanb für feine ®r= 
oberer hzhamn foUen. ^a^er fteter 5!ampf graifd^en ber 
©ro^ftabt unb ben fie untgebenben S8auemt)ölfern. Siegen 
bie le^teren, bann wirb bie ©tabt geplünbert unb mu§ if)re 
Saufba^n wieber üon t)om anfangen, ©iegt bagegen bie 
(Stabt, bann nimmt fte htn unterliegenben SBauem einen 
größeren ober geringeren 2^eil i^rer 9Jlar! ab, um il^n i^ren 
eigenen (Srunbbefi^em guguwenben, bie mitunter lanblofe 
©ö^ne bort anfiebeln, meift aber ba§ gewonnene ßanb 
burd^ 3^^^9§^^^^^^^^ f^^ f^"^) bebauen laffen, hk and) 
ba§ eroberte Sanb ju liefern l^at, entweber in ber gorm 
oon ^äi^tern ober porigen ober (Sflax)en. SJlitunter tritt 
aber aud^ tin milbere§ SSerfal^ren ein, bie unterworfene 
S8er»ölferung wirb nidf)t nur nid)t ge!nedt)tet, fonbern fogar 
unta- bie ^Bürger ber fiegreid^en (Stabt aufgenommen, aUer* 
bing§ nidf)t unter bie aSoUbürger, bereu SSerfammlung bie 
©tabt unb ben ©taat regiert, fonbern unter bie S^ürger 
gweiten 9tange§, bie tJoUe greilieit unb aßen gefe^lid^en 
(Bd^ni^ beB (Staates genießen, an feiner ^Regierung aber 
feinen 5Inteil l^aben. @oldf)e 9'leubürger braud)te bie ©tabt 
um fo me§r, je größer mit bem 2Bad£)fen il^reS üleid^tumS 
il)re friegerifd)en Saften würben, je weniger bie gamilien 
ber 5lltbürger ausreisten, bie nötige Qdi^l t)on 33ürger* 
folbaten gu ftetten. ^riegSpflid^t unb ^Bürgerrecht finb aber 
urfprünglid^ eng miteinanber nerbunben. SÖSoUte man bie 
3a^l ber Krieger rafd^ tjerme^ren, mu^te man neue ^Bürger 
in ben ©taatSoerbanb aufnel^men. 9iom ift ni^t jum 
minbeften baburd^ gro§ geworben, ba^ e§ mit ber aSer^ 
teil^ung be§ SSürgerredfiteB an ^i^S^e^^^^ß ^^^ ^^^ ^^ ^^' 
nad^barte unterworfene ©emeinben fel^r freigebig war. 

®ie Qai)l biefer S^eubürger fonnte man beliebig erwei» 
tcm. gür fte beftanben bie ©renken nic^t, bie bie Qdf)l 



S)a§ ©taatstvcfeu 81 

ber 5lltbürgcr bcfrf)räu!tcn. ^icfe ©rengen toaten jum ^eil 
tec!)nifd)cr Statur. 3Burbe bie ©taat§t>erraaltung in ber 
SSerfatnmlung ber 5IItbürger geregelt, bann burfte bieje 
^erjammlung ntd)t fo gro^ n)erben, ba§ fte jebe 3Ser^nb= 
lung nnmöglicE) mad^te. ^ie S3ürger bnrften aber aud^ 
ntd)t fo njeit pom SSerfammInng§ort entfernt n)o!)nen, ba^ 
fte t^n nid)t o^ne SSefi^raerbe nnb SSernad)läfftgnng i^rer 
$IBirtf(f)aft gn beftimmten Reiten errei(i)en fonnten. ©old)e 
Siebenten beftanben für bie S^lenbürger nid)t. 3lucf) wo man 
i^nen einige poIitifd)e 9te(i)te, felbft (n>a§ aHerbing§ feiten 
von üorn^erein gef(i)al)) ba§ ©timmrec^t in hzn SSürger* 
fc!)aft§t)erfammlnngen, einräumte, mar eg — menigften§ 
t)om ©tanbpnnft ber Slltbürgerfi^aft au§ — burcf)au§ nic£)t 
notmenbig, ba§ fie ftet§ bie 5*JlögIid)!eit befa^en, an biefen 
IBerfammlungen tettgune^men. 3^ ^^^^ ^^^ Slltbürger unter 
fic^ blieben, befto lieber mar e§ i^nen. 

%k @d^ran!en, bie bie 3^^^ biefer einengten, beftanben 
<xlfo nid)t für bie Qaf)l ber S^eubürger. 

^ie ä^i^'t ber SSürger le^tercr 5lrt fonnte beliebig ermei* 
tert m erben, fie fanb il)re (Sr engen nur in ber (iJröge be§ 
(Staate^ nnb in bem 8ebarf be§ ©taate§ an guüerläffigen 
©olbaten. "^enn and) bort, mo üon ben untermorfenen 
^rooingen S;ruppen gu fteHen maren, beburfte ba§ §eer 
eineB ^erne§, ber i^re Quoerläffigfeit fid)erte, unb ber !onnte 
nur burd) ein ftarfe§ Kontingent t)on SSürgerfolb aten ge* 
bilbet m erben. 

3luf biefe SOßeife erftel)t aber mit bem 2lnmad)fen ber 
©tabt eine gmeite gorm unbemofratifc^er Drganifation für 
'bzn ©taat. 2Birb auf ber einen ©eite bie groge @tabt* 
gemeinbe gur abfoluten §errin gal)lreic^er ©emeinben unb 
^rooingen, fo bilbet fid) anbererfeit§ innerl^alb ber ^ürger= 
fd)aft ber ©emeinbe, bie \id) nun meit über ba§ ©ebiet ber 
alten ©tabtmar! l)inau§ erftredt, ber ©egenfa^ grcifc^en 
SSoU* ober 5lltbürgern (^atrigiern) unb S^eubürgern ($lebe* 
jern). 5luf biefem mie auf jenem Sege mirb au0 ber ^emo^ 

ftautSltj, SerUrfprung be§ ®^rtftcntum§. 6 



82 S)ie ©cfcHfd^aft bcr römifc^cn Äaifcrjeit 

txaüe eine 9Irtfto!ratte, nic^t burd^ SSerenöcrung be§ ^rcifeä 
ber t)ottbere(^tigten SBütöer, ni(f)t burd) ®r{)ebung einiöer 
93et)orred)teten über biefe, fonbem baburcE), ba^ ber Staat 
n)äd)ft, inbeg Jener ^rei§ ber gleid)e bleibt, fo ^a§ alle jur 
alten ©entetnbe ober 9)lar!genoffenf(^aft neu l)ingu!ommen* 
hzn (Elemente minberbercd^tigl ober gar retf)tloB bleiben. 

5lber biefe beiben SBege ber ©ntraidlung ber 2lrifto!ratie 
ait^ ber ^emofratie verfolgen nidit bie gleid^e 9flid)tung. 
®ie eine 5lrt ber 5ln§beutung unb S5e^errf(^img be§ <BtaaU^ 
burd^ eine privilegierte 3)linberl^eit, bie gerrfc^aft einer ®e* 
meinbe über ein ganje§ üleid^, !ann, raie un§ ba§ 35eifpiel 
9flom§ geigt, an Umfang ftet§ n)ad)fen; unb fte mug rcad^* 
fen, folange ber ©taat leben§fräftig ift unb nirf)t üor einer 
überlegenen 9Jlad)t gufammenbrid)! 3lnber§ bagegen fte^t 
t§ mit ber politifc^en 91ed^tlofig!eit ber 9^eubürger. ©o* 
lange biefe faft au§fd)lie^lid^ ^Bauern ftnb, nel^men fie i^ren 
3Jlangel an Sfled^ten mel^r ober meniger ru^ig l^in. ©te 
finb ja, bei ber großen (Entfernung il)rer Setriebe oon ber 
©tabt, meift gar nid£)t in ber Sage, rcenn fte morgen^ oon 
il^rem geim fortgel)en, mittags bei ber S8ürgert)erfammlung 
auf bem SJlarftpla^ ber ©tabt anmefenb ju fein unb abenbS 
mieber ju gaufe einzutreffen, Unb mit bem 2Bad^§tum be§ 
©taateS merben beffen inneren mie äußeren SSerpltniffe 
immer fompligierter, mirb hk ^oliti! unb aud^ bie ^rieg* 
fül^rung ein @efd)äft, ba§ SSorfenntniffe erforbert, hk hem 
SBauem unerreic£)bar finb. ®r üerftel)t alfo bod^ nid^tS von 
aßen h^n perfönlid^en unb fad^ liefen fragen, hk in bcn 
politifdl)en SSerfammlungen ber ©tabt entfcl)ieben merben^ 
l^at ba^er fein großes $8ebürfni§, fidE) ba§ Sfled)t ju erobern^ 
an il)nen teilnel)men ju bürfen. 

3lber bie 9^eubürgerfd)aft bleibt nid^t auf SBauem bc* 
fd^ränft. ^rembe, hk in hk ©tabt jiel^en unb il)r nü^lid^ 
merben, erl)alten ba§ SBürgerred^t. ®ie eroberten unb mit 
bem Sßürgerred^t U^aWn Sanbftrid^e umfaffen audl) nid^t 
blo^ Dörfer, fonbem ©täbte mit ©anbmerfem unb ^auf^ 



2)05 6toat§tt3cfcn 83 

leuten, foroie ©roggrunbbert^em, bie neben t^tem Sanbl^au§ 
ein ©tabtf)au§ befi^en. ©obalb fie ba§ römtfct)e ^-Büröer* 
ted^t geroinnen, befommen fie baburd) einen ftatfen ^nreij, 
an§ ber üeineven ©tabt in bie grögere gu gießen, in bcr fie 
nnn nidjt bIo§ gebulbet fmb, nnb rao{)in fie leid)terer 23er* 
btenft nnb rml)x ^nrgraeil iodt @leid)5eitig aber rcerben 
in ber üon nn§ fd)on ge!enngei(^neten SOßeife hmd) ^rieg 
unb ©f(ax)enn)irtfc^aft immer me^r 23auern expropriiert, 
^e befte gnflndjt fol(i)er an bie Suft gefegten (Elemente 
ift nun ebenfalls bie ©rogftabt, beren 33ürger fie finb unb 
in ber fie cerfuc^en, fitf) fortzubringen al§ §anbroerfer ober 
Saftträger, 8d)enfrairte, Krämer, ober gar nur at§ ©d)mas 
ro^er irgenb roelc^eä reichen §errn, bem fie fic^ al§ S^lienten 
px alten möglid)en ®ienften gur SSerfügung fteflen unb 
beffen ^fiflinge fie bilben — rid)tige Sumpenproletarier. 

®iefe Elemente l)aben roeit mel)r Qtit unb ®elegenl)eit 
als bie SSauern, fid) um bie ftdbtifc^e ^olitif gu fümmern, 
beren golgen fie and) vid beutlic^er unb unmittelbarer t)er«= 
fpüren. ©ie emppnben baS leb^aftefte :3ntereffe baran, auf 
biefe ^olitif ©influg gu geminnen, an ©teUe ber SSerfamm« 
lung ber 5lltbürger hk ber gefamten 23ürgerfd)aft gu fe^en, 
für bie le^tere ba§ died)t ber ©rmä^lung ber ©taatSbeamten 
unb ber ©rlaffung r»on (Sefe^en gu erringen. 

SJlit ber ©röge ber ©tabt n)ucl)S bie Qa^ aller biefer 
Elemente immer me^r, inbeS fi(i) ber £reiS ber 5lltbürger* 
frf)aft nxd)t erroeiterte. @r mürbe bal)er relativ immer 
fc^roärf)er, um fo me!)r, ba er über eine t)on ber ^Sürger? 
fcl)aft gefonberte Kriegsmacht nid)t t)erfügte, bie S^eubürger 
ebenfogut mie bie 5lltbürgcr SBe^rmänner, im SBefi^ oon 
SOBaffen unb mit beren §anbt)abung üertraut maren. ©o 
entbrennt in allen ©tobten biefer 5lrt ein erbitterter Klaffen* 
fampf jn)ifcl)en 5lltbürgern unb D^eubürgern, ber regelmäßig 
frül)er ober fpäter mit bem ©iege ber le^teren, alfo ber 
©emofratie enbet, "ök aber il)rerfeitS and) raieber nichts 
anbereS ift als eine ©rroeiterung ber ^riftotratie, ba ja bk 



84 S)ie ©cfellfc^aft bcr römtfc^en Äatfcrjeit 

9flccf)ttofiö!eit unb 5lu§^eutung bcr augcr^lb be§ Bürger* 
rechtes ftel)enben ^roüingen fortbauert. ^a, oft rairb ba§ 
©ebiet unb mitunter auc^ ber ©rab ber proüingialen 5lu§= 
beutung in berfelben Qtit rergrößert, in ber bte ^emofrattc 
innerhalb ber l^eu^f^enben ©emeinbe gortfd)ritte mad)t 

c. ^er römifc^e ©taat. 

5ltlc biefe, jebc aufblü^enbe ganbelsftabt be§ 5Ittertutn§ 
fennjeidinenben kämpfe finben rcir in 9iom in üoUem (Sänge, 
gu ber Seit, wo e§ in ber @ef^id)te auftaucht. 

8eine Sage ma(^t c§ ju einem fe^r geeigneten ©tapel« 
pla^. (S§ liegt giemlit^ entfernt t)on ber 5iJleere§!üfte am 
Siber, aber ba§ bitbete bamal§, bei ber ^leint)eit ber 
©eefa!)r5euge, fein @inberni§ für ben ©ee^nbel, e§ mar 
fogar ein ^orgug, ba man tiefer im Sanbe brin vox ©ee^^ 
räubern unb äöogengang gefd^ü^ter mar at§ an ber ©ee* 
füfte. 3f^i(^t umfonft finb fo üiele ber großen älteren §anbel§^ 
ftäbte nic^t bireft am SiJleere, fonbern an fcl)iparen giüffen 
gicmlidt) meit üon beren SJlünbung gelegen — fo S8abr)lon unb 
SSagbab, Sonbon unb ^ari§, Slntmerpen unb §amburg. 

^ie ©tabt S^lom bilbete fic§ an einem ^la^, mo an ben 
nod) fd)iffbaren Siber gmei lei(i)t ju befeftigenbe §ügel 
l^erantreten, bie ben SJlagaginen für bie auS- unb eingu^ 
fd)iffenben SBaren @d)u^ unb ©id^er^^eit gen)äl)rten. ^ie 
Sanbfd)aft, in ber ülom entftanb, mar nod^ ro^, rein bäuer^ 
lic^, aber nörblid^ unb füblic^ i^on i^r lagen öfonomifd) 
liod^entrcidelte Sanbfc^aften, ©trurien unb ^ampanien, mit 
ftarfer ^nbuftrie, au§gebe^ntem §anbel unb auc^ fcl)on 
einer auf unfreier 3lrbeit beru^enben Sanbroirtfd^aft. Unb 
t)on 5Ifrifa ^er famen mit il)ren Sföaren bie ^artl)ager, bie 
auf gleicl)er §ö^e ber ©ntmidtung ftanben mie bie ©tru^fer 
unb bie gried)if(^en Kolonien in ©übitalien. 

®iefe geograp^ifd)e Sage t)erfe^te S^iom in eine eigen* 
artige ^oppelftellung. Q^rer näd^ften Umgebung, ben Sa* 
tinenx unb 2Sol§tem gegenüber, erfcl)ien bie §anbel§ftabt 



S)a§ ©taatStücfen 85 

als ber SSertreter einer Pieren 5!uttur; ber toeitercn nm== 
gebung, ben ®tru§!em unb ttalijd)en ©rici^en gegenüber, 
traten bagegen bie S^lömer al§ ro!)e§ 93auemt)ol! auf. Qu 
ber ^at blieb hk Sanbn)irtfd)aft für Ut TOmer ber ^aupt^ 
errcerb^graeig, tro^ aller 3^^^^^^ ^^^ §anbel§. 33om 
9Jleere entfernt, üerftanben fie nid^t§ üon Seefa!)rt unb 
6(i)ipau. ©ie überliefen e§ fremben ^aufleuten unb 
©d^iffern, p tl)nen gu !ommen unb il^ren §anbel gu treiben. 
Unb ba§ änberte fxd^ nic^t. ^aburd^ erflärt e§ fiel) teil* 
raeife, rcarum gur geit ©äfarS unb feiner erften 9^ad|folger, 
alfo gur Q^xt ber ®ntftel)ung be§ ßl^riftentumS, bie Quben 
eine fo ftarfe Kolonie in Otom bilbeten. ©ie Ratten ba« 
mai§ einen Xeil be§ römif d^en §anbel§ an firf) gebrad^t. 
©0 liegt ja aud) l^eute nod) gum S3eifpiel in ^onftantinopel 
ber §anbel üome^mlid^ in hzn §änben von 3^i(^ttür!en. 

Qe me^r S^lom burd) feinen §anbel aufblühte, befto mel)r 
!am e§ in ^onflift mit feinen ^afi)haxn. ^er 2Jlar!t für 
Seben^mittel, ben ber ganbel erfd^lo^, erzeugte in btn rö? 
mif(^en ©runbbeft^ern ben ®rang, i^ren ©runbbefi^ auf 
Soften il)rer D^ad^barn gu erweitern, inbeS biefe n)ieber nad^ 
h^m Oteid^tunt ber ^ta\)t lüftern raurben. 3lnbererfeit§ ent- 
brannten nun ^onfurrengfäntpfe mit ben etru§!ifd^en ©täbten. 
(&§ maren gal^lreit^e lange unb l^arte Kriege, bie ba§ junge 
©emeinmefen gu beftel^en l^atte, aber fiegreirf) ging e§ au5 
i^nen l)ert)or, banf feiner oben fd)on angebeuteten Goppel* 
fteUung. über hk SSauern fiegte bie p^ere 2:ed)nif unb 
bie gefc^loffene Drganifation ber großen ©tabt; über bie 
®tru§!er mieber, tk fc^on infolge ber SSerbrängung ber 
freien 33auernfd)aft burd^ graang^arbeit an militärif(^er 
J^raft oerloren Ratten, fiegte hk gä^igfeit unb Slugbauer 
ber römifd)en SBauem. 

©obalb aber Ü^om ftar! genug geworben mar, mit hen 
(Stru§!ern fertig gu raerben, erful)r eg babei, raeld^ oortreff? 
lid^eg ©efd^äft ber ^rieg merben fönne. 2öeit mel)r 9fteic^« 
tum alg burc§ h^n §anbel, h^n bod^ meift Sluälänber 



86 3)ie ®efcllf(^aft ber römifd)m ßatferjeit 

trieben, unb burd^ bie Sanbrcirtfc^aft bic bei fleinbäuer* 
lid^em ^Betrieb nur geringe überfc^üffe im Qa!)re abraarf, 
njar burc^ glü(fli(i)e Kriege ju gewinnen, rcenn fte gegen 
rei^e (BtäW unb Stationen gefül)rt rcurben, bie man plün* 
htxn unb tributpfli^tig machen fonnte. Raubet unb ülaub 
ftnb von 5lnfang an miteinanber üerroanbt, aber wol)i 
feine §anbel§ftabt l^at fo fe^r ba§ Sfläuber^anbmer! in ben 
aSorbergrunb gefteöt unb gu einer ftaatlid)en (£inri(^tung, 
ja §ur (^runblage ber ©rögc ber ©tabt erhoben, fo fe^r 
aUe ftaatlid^en ^nftitutionen barauf eingerichtet, raie S^tom. 

©obalb e§ bie etn:5fifd)en ^tähte erobert, geplünbert unb 
fi(^ gin§bar gemad^t l^atte, menbete e§ fidE) gegen feine 
reid^en S^ad^bam im ©üben, beren road^fenber 9fleidE)tum ein 
©^minben i^rer militärifd^en ^aft au§ ben fd)on öfter 
l^ier au§einanbergefe^ten (Srünben mit fid^ gebrad^t l^atte, 
fo ba^ bie SSeute in bemfelben ^age begehrenswerter mar, 
mie fie leidster §u gewinnen fd)ien. 5lber biefer 9leidf)tum 
lodtt gleid^geitig ein anbere§ S3auemt)olf, 'ök ©amniten. 
^iefe mußten erft au§ bem gelbe gefd^Iagen fein, e^e man 
fi(^ ber gried^ifd^en ^tohU in ©übitalien bemächtigen fonnte. 
S3auemt)oIf rang gegen S3auemt)oIf, aber bie ©amniten 
Ratten feine groge ©tabt, wie 9flom, in i^rer Tlittz, hie ben 
bäuerlid£)en ©treitfräften eine gentralifierte Drganifation ge* 
geben E)ätte. ©o unterlagen fie, unb bamit mar für IRom 
ber 2ßeg nad^ ben reid^en ©täbten ©übitalienä offen, bie 
nun geplünbert unb unterjod^t würben. 

Son ©übitalien war bann nur no(^ ein ©d)ritt nad^ 
©ijilien, baS, nid^t minber reidE) wie ba§ griedE)ifd£)e Italien, 
bie römifd^en Ütaubfd^aren ebenfofe^r anlocfte. ®a aber 
ftiegen fie auf einen gefät)rlic{)en geinb, bie ^art^ager. 
ßartl)ago, eine mächtige §anbel§ftabt in ber 9^ä^e be§ 
Eieutigen 3^uni§, l^atte, t)on bem gleii^en Sftäuberbrang wie 
giom ergriffen, ftd) hie weftli^e D^lorbfüfte 5lfn!a§ unb 
©panien untermorfen unb oerfui^te je^t ha§ gleicl)e mit 
©igilien. ®§ war eine Kolonie ber ^^niäier, hie burcl) hit 



S)og ©taatlluefcn 87 

SBef(i)affen^eit il)te§ Sanbc§ früljjettig gitr 6cefa!)rt gebrangt 
roorben voaxm unb auf bem Gebiet ber ©eefa^rt itirc große 
Überlegenheit erlangt Ratten. 3Iud^ ^art^ago erlangte feine 
©röge unb feinen 9^eid)tum burc^ bic (3eefal)rt. ©§ bilbetc 
©eefa^rer, nic^t SSauern. 3ln ©teHe ber S5auernn)irtfd)aft 
cntn)i(felte e§ bie 2atifunbienn)irtf(^aft mit billigen, erben* 
teten ©flauen unb baneben h^n S3ergbau. (g§ fehlte i^m 
ba^er an einem bäuerlid^en SSolfäl)eer. ©obalb e§ gegmungen 
mürbe, von ber ^üfte in§ J^nnere be§ Sanbe§ üorjufc^reiten, 
um feine Eroberungen feftgul^alten, imb eine Kriegsmacht §u 
Sanbe ju entfalten, mußte e§ gut Slnmerbung t)on ©ölb« 
nern greifen. 

^a§ Solingen jraifdlien 9lom unb Kartl)ago, hu brei fo* 
genannten ipunifc^en Kriege, begann 264 v. (S^r. unb enbete 
crft 146 üößig mit ber ^^^'f^^rung Karthagos. ®ntfcl)ieben 
mar e§ freilid^ f^on nacf) ber S^iebermerfung §annibalä, 
bie 201 gur SBeenbigung be§ §rceiten ^unifc^en Krieges führte, 
^iefe Kämpfe mürben Kriege gmifc^en ©ölbner^eeren unb 
Sßaueml)eeren, sraifcl)en bem ^erufS^eer unb ber SD^iligarmee. 
Oft ftegte baS erftere, eS bra(i)te 9iom unter §annibal bem 
Untergang na^e, aber baS SJlilig^eer, ba§ ben eigenen §erb 
üerteibigte, ermieS ft(^ fi^ließlii^ ho6) als auSbauernber unb eS 
gmang am ®nbe beS fur(i)tbaren iRingenS ben ©egner üöüig 
nieber. Karthago mürbe bem ©rbboben gleii^ gemacht, 
feine (Sinmol)nerf(i)aft vertilgt, ©ein ungelieurer S3efi^ an 
Satifunbien, SSergmerfen, unterjochten ©täbten, fiel als 33eute 
bem ©ieger an^eim. 

®amit mar ber gefd'^rltd^fte ©egner ülomS gefallen. 9Son 
nun an l)errfcl)te eS unumfi^ränft im raefttidjen 35ecfen beS 
SJlittelmeerS. Unb balb aud) im oftlirf)en S3ecfen. Neffen 
©taaten maren auf bem SeibenSroege ber alten Kultur, ber 
SSerbrängung ber freien dauern burc^ QmangSarbeit von 
©Hauen ober von gtonbauern unb i^rer 9fluinierung burd^ 
eroige Kriege, enblid) ber (Srfe^ung ber SJlilisen burd^ 
©i)lbner, f^on fo meit t)orgefd)ritten unb militdrifd) ges« 



88 Sie ©cfettfd^aft ber römifd^en toiferseit 

fd^n)äd)t, ba§ fte ben ^ecren 9^om§ feinen nennenswerten 
SOßiberftanb me^r leiften fonnten. 9Jlit leidster SSflix^z n)arfen 
bie römtfd)en §eeve eine ©tabt nad^ ber anberen, ein ßanb 
nad^ bem anberen nieber, um fie gu plünbem unb ju ftän=» 
biger ^inlbarfeit gu verurteilen. 33on nun an blieb 9lom 
bie §errin ber alten ^ulturrcelt, bi§ eg ben gemianifd)en 
^Barbaren gelang, il)m baSfelbe ©d)icffal §u bereiten, ba§ 
eB felbft ben ©ried^en bereitet l^atte, tro^bem biefe raiffen* 
fd)aftlid^ unb fünftlerifdE) ^oc^ über ifyn ftanben. 3ßie in 
ber Cfonomie unb ^oliti! blieb S^tom hm ©ried^en gegen*» 
über auc^ in ^l)ilofopl)ie unb ^unft ftet§ nur ber ^lün- 
berer. ©eine großen Genfer unb ®id)ter rcaren faft burd)^ 
gel)enb§ Plagiatoren. 

®ie reid)ften Sauber ber bamaligen SBelt, in benen un? 
jäl^lige (Sd)äöe einer ^al^rljunberte, ja, rcie in Sllgripten, 
^al^rtaufenbe alten Kultur aufgeftapelt waren, würben 
ber ^lünberung unb ©rpreffung burd^ iHom eröjfnet. 

®en enormen friegerifd)en ^raftaufwanb, ber biefe§ glän- 
jenbe S^lefultat geitigte, ^atte üiom aber nur entfalten fön* 
um al§ ^emofratie, al§ eine ©tabt, an bereu ®jiften§ 
alle klaffen il)rer ^eoölferung, wenn aud^ nid)t alle in 
gleid)er SOSeife, intereffiert waren, ^n langem unb jäliem 
9ftingen oom fed£)ften hi§ gum oierten :3at)rl)unbert oor 
unferer S^it^^^i^^u^Ö liatten bie S^eubürger, bie Plebejer, b^n 
3lltbürgem, ben ^atrigiern, ein 9SorredE)t nad) h^m anberen 
SU entreißen gewußt, bi§ fd^lie^lid^ jeber red£)tlid^e Unter* 
fd^ieb ber beiben ©täube t)erfd)wunben war unb hk ^olf§* 
oerfammlung fämtlid)er Bürger über bie ©efe^e gu enU 
fd^eiben unb hk ]^öd)ften SSeamten, bie ^onfuln, ^rdtoren, 
Stbilen, gu wäl)len l)atte, bie bann, nad^ SBefleibung i^re§ 
3Imte§ in ben (Senat eintraten, ber tatfäd^lid^ ben gangen 
©taat regierte. 

5lber ba§ römifd^e SSolf erlangte \)amit nid)t hk §err* 
fd)aft im ©taate, fonbern nur b(x§ $Hec£)t, fid£) feine §erren 
ju wä[)len. Unb je mel)r in ber ©tabt Ütom ba§ Sumpen* 



S)a§ ©taat^itjefen 89 

Proletariat t)or]^crrfrf)tc, befto me!)r rciirbc bieg Üled^t ber 
2)etnofratte ^in TlitM be» ®rraerbe§, ein SJlittel, Unter- 
ftü^ungen unb SSergnügungen t)on 't>zn ^anbibaten ju er* 
preffen. 

sißir {)aben fd)on bie OTenten fennen gelernt, bie ftd^ 
reirf)en Ferren für aUe möglid^en "i^ienfte gur 33erfügung 
fteaten. SSefa^en fie ba§ (Stimmrcd)t, bann rcar unter ben 
^ienften, bie fie gu leiften oermod^ten, feiner n)i(i)tiger al§ 
t)u Slbftimmung im ©inne be§ ©d)u^l)errn, be§ ^atronS. 
^eber reid)e S^lömer, jebe reid)e gamilie verfügte fo über 
§a{)lrei(f)e (Stimmen in ber ^emeinbenerfammlung, bie fie 
im Qntereffe ber Slique birigierten, ber fie ange{)örten. ©in 
paar Cliquen reid^er gamilien behielten in biefer SBeife bie 
3^egierung be^ ©taateS in ber §anb, festen immer mieber 
bie 3Baf)l i^rer 5Inge!)örigen in bie l^öi)eren 58eamtenftellen 
unb bamit in ben Senat burdE). %k *2)emo!ratie änberte barin 
nid)t xm^x, al^ ha^ fie nun autf) reichen plebejifcEjen ^amilien 
erlaubte, fid) in biefen ^rei§ eingubrängen, ber unter bem 
ariftofratif^en 3flegiment auf bie ^atrigier befd)rän!t ge^ 
Blieben mar. 

%k geraä^lten ^onfuln unb ^rdtoren Ratten haä erfte 
ga^r il)rer 2lmt§tätigfeit in 9^om gu ©erbringen, ^m jmeiten 
Qalire übernal)m jeber Don il)nen bie SSermaltung einer ^ro- 
t)in§ unb fud)te fid) nun bort fd)ablo§ gu l^alten für hk 
Soften, bie i^m bie ^eraerbung um§ 5lmt t)erurfacf)t l)atte, 
unb barüber l)inau§ no(^ einen ©eroinn für fid^ ^erauSju* 
f(i)lagen. ^enn ein ^zi)alt bejog er nid)t. ®ie 3lmter maren 
„®l)renämter". 2Inbererfeit§ mar mieber bie ^luSfid^t auf ben 
(5)erainn, ber in ber '>Prot>in5 burd) ©rpreffung unb ^eftedE)ung, 
mitunter burd^ biretten 9iaub p Idolen mar, ein ©runb, 
bie 58ercerbung um§ 2lmt möglid^ft nad)brüdUd^ p betreiben, 
10 ba^ fid) babei bie t)erfd)iebenen ^anbibaten in il)ren 
;Beiftungen für "t^a^ 33olE immer mel)r in bie §öl)e fteigerten. 

Jje größer aber burd) bie t)erfd)iebenen 3Jletl)oben be^ 
Stimmenfaufg bie 2lu§fic^ten für hk Sumpenproletarier 



90 S)ic ®c[erf)(f)öft bet römifc^en Äoiferjett 

tDurben, an^ bem S5er!auf ber S8ürgerTce(i)tc 3Sorteil gu gießen, 
befto Tue^r mußten fxd) jene ^Bauern, W ha§ tömifd^e Bürger* 
red)t Befagen, getrieben füllen, i^xz bürftige unb mü^eüode, 
bebrängte ©jiftenj auf bem Sanbe aufzugeben, um nad) Dlom 
gu gießen. ®a§ üermel^rte rcieber bie Qaijl ber ftimm* 
berechtigten Sumpenproletarter unb bamit aud^ bie 5ln^ 
fprüd)e, bie an hk ^anbibaten geftettt mürben. Qnx Qext 
©äfar§ gab e§ in 9tom nid^t meniger al§ 320000 römifc^e 
SBürger, bie unentgeltli(^ $örot!orn t)om (Btaat^ belogen: 
ungefähr ebenfo gro§ mirb bie Qa^l ber fäufti^cn ©timmen 
gemefen fein. 5D^an fann fid^ benfen, n)elci)e 6ummen 
eine ^di)i tjerfd^lang. 

JJm Qal^re 53 vox unferer g^i^ß'^^^^Ö üerurfac^te ber 
©timmenfauf eine fold)e S'Zadifrage nac^ barem ©elbe, bog 
ber ^apitaljin§ ftarf in bie §ö^e ging unb eine (Selb!rifi§ 
eintrat.* 

,,^ie 3^obirität (ber 5lmt§abel) ^tte fc^mer ju gal)len/' 
bemerft SJlommfen. „®in ged)terfpiel foftete 720000 ©efterje 
(150000 3Jlar!). ^Iber fie ga^lte e§ gern, ba fie Ja bamit 
ben unüermögenben Seuten bie politifd^e Saufba^n Der* 
f^lo§.''** 

Unb fie ^atte fel^r oft gu jaT£)Ien, hmn jebeg ^a^x gab 
cB neue SDßa^len. 5lber fte §a{)lte nid)t au§ ibealem ®I)rs 
geig, fonbern meil fie mu^te, ba^ fie bamit nur bie ®r* 
laubni§ §u ber meit einträglid)eren ^tünberung ber ^ro« 
t)in5en erfaufte unb ein fe]£)r gute§ (Sefd^äft babei machte. 

®ie ^^emolratie*, ba§ l^eigt bie SBe^errfc^ung ber S3e* 
oolterung be§ ganzen römif(^en iHei{^e§ mit etma 50 bt§ 
60 Millionen ®inmo^nern burd) einige §unberttaufenbe 
römifd)er SBürger, mürbe fo eine§ ber fräftigften ?!JlitteI, bie 
2lu§raubung unb 3lu§faugung ber ^roüingen auf! l)öd)fte 
ju fteigern, inbem fie bie Qal)l ber Sleil^aber baxan erf)eb« 
1x6) t)ermel)rte. Unb nid)t nur bie Statt^aÜex taten ha^ 

* ©atüioU, Le capitalisme dans le monde antique, ©. 243. 1906. 
** JRömifdie ©efc^idjte, I, <B. 809. 



2)05 ©taatiSnjefm 91 

5Uloglid)ftc an ©rptcffungen, fonbcm jebcr nal)m nod^ einen 
©diroarm üon ^greunben" mit, bie if)m bei ber SGBa^l ge* 
Rolfen Ratten unb nun auSgogen, um bafür unter feinem 
©d)u^c gu [teilen unb gu rauben. 

5Iber ni(f)t genug bamit, mürbe aud^ bag römif^e SDßui^er* 
fapital auf bie ^rooingen loSgelaffen, wo e§ Gelegenheit 
fanb, feine gange üernidtitenbe ^JJiac^t gu entfalten unb gu 
einer befierrfd^enben (5)rö§e angumad)fen, bie c§ uirgenbS 
fonftmo in ber alten SDßelt erreid)t l^at 

d. ^er 2öud)er. 

^er 2Ö3ud^er felbft ift uralt, faft ebenfo alt mie ber ganbel. 
SDBo^l lä^t er fid) nic^t bi§ gur ©teingeit verfolgen, aber er 
ift mol)l älter aB ba§ ©elbmefen. ©obalb ftd) r)erfd)iebene 
§au5§altungen mit beftimmtem gamilienbeft^ bilbeten, tonnte 
bie 5DRöglid}!eit eintreten, ba^ bie eine gamilie reicher rourbc 
aU anbere, an 9Sie^, an Sanb, an ©tlar)en, inbeg anbere 
verarmten, ^a lag e§ na^e, ba§ 33auem, bie in einer ^oU 
läge maren, ton bem beffer fituierten ^a&)haxn etraa§ ent* 
lel)nten, wai biefer im Überfluß befag, etma betreibe ober 
SSie^, mofür fie fid) oerpfli^ten mußten, eS mit einer Qu« 
Qob^ gurüdgufteUen ober eine gemiffe 5lrbeit bafür gu teiften 
— ber 5lnfang ber ©d^ulb!ne(^tf(^aft ©old>e SOBud)ergef(^äfte 
fittb möglich unb fommen üor bei bloßer 9'^aturalmirtfd)aft, 
ol^ne ® agrcifc^entreten oon ®elb. (Sro§grunbbefi§ unb 2ßud)er 
ftnb oon i^ren 5lnfängen an eng miteinanber oermanbt, unb 
ba§ 2Bud)er!apital — \)znh bie ^o^e ginang genannt — 
imb ber ©ro^grunbbefi^ ^abzn üielf ad^ miteinanber auf§ 
befte l)armoniert. 5lu(^ in 9lom maren hie (Sroggrunbbefi^er 
Sßud&erer, fomeit man il)re ®efcl)ic^te gurüjfoerfolgen fann, 
unb ber ^ampf gmifc^en ^atrigiern unb Plebejern mar ntc^t 
blo§ zin ^ampf gmifc^en 5lrifto!ratie unb ^emofratie um 
politifd)e ^e(i)tz, nid)t blog ein ^ampf grcifd)en ©roggrunb? 
befx^ unb 58auernfd)aft um bie ftaatUc^en Sltlmenben, fonbcm 
auc^ mi ^ampf jroifd^en 2Dßud)erern unb SSerfc^ulbeten. 



92 Sic ©cfeKfd^aft ber romifd^cn Äaijerjeit 

^nbe§ mar bie ^robuftbttät ber bduerUd^eu 2lrbctt unb 
bQ!)er ber Überfd^ug, hzn fie erzeugte, fo öcring, ha^ bie 
5lu§beutung g^o^er 3Jlen{d)enmaffen bagu gel^örtc, ben 
5(u§beutern er{)eblid)en 9fleid)tum §u t)erfd)affen. (Solange 
bie römifd)en 2triftofraten nur bie Söauern be§ ®ebiet§ um 
9flom ^erum au§n)uc^erten, mod^ten fie biefc baburd) fet)r 
bebrücfen, für jene felbft fd^aute nid)t atljuriel babei ^erau§. 
dagegen mußten bie ©efc^äfte ber röntifd^en SBud^erer um 
fo glänjenber florieren unb um fo bebeutenbere iReid^tümer 
einbringen, je mef)r il^nen bie ganje bamalige ^ulturn:)elt 
erfd)loffen rcurbe. 

^amit trat aber aud^ eine 2lrbeit§teilung ein. ®ie SBe^ 
n)utf)erung ber 5Jlad^barn njar fein ®efd£)äft, ba§ befonbere 
5lufmer!fam!eit erforberte. ®a§ !onnten bie 3lriftofraten 
neben ber ^erairtfd^aftung if)rer ©üter unb ber SSeforgung 
ber ©taatSnerraaltung müI;elo§ beforgen. dagegen ging e§ 
boc^ fd)n)er, (Spanien unb ©grien, Radien unb S^orbafrüa 
au§sun)udf)ern unb banebcn nod^ bie @efrf)äfte eine§ fo un= 
ge^^euren ©taateä gu leiten. ®a§ 3ßud)ergef(^äft fonbert 
fid^ nun immer me^r vom 8iegierung§gefdE)cift. ^zhm bem 
3Imt§abeI, ber bie ^rotjingen burc^ feine gunftionen al§ 
gelbt)err unb Sanboogt ausraubte, babei freilid) aud) fid^ 
burd^au§ nid)t fd^eute, (Selbgefd)äfte ju mad^en, bilbete fic^ 
nun eine befonbere klaffe ber Sößud^erfapitaliften, bie au^ 
eine befonbere ftänbifd)e Drganifation erhielten, alB bie 
klaffe ber ,,9^itter". :ge ga^Ireic^er aber raieber bie klaffe 
von ©elbfapitaliften mürbe, bie fid^ auSfd^lie^lid) mit (Selb* 
gefdtjäften abgaben, befto mannigfaltiger fonnten biefe merben. 

©in gauptmittel, bie ^roüingen gu plünbern, beftanb 
barin, ba§ man ba§ (gintreiben il)rer Steuern pai^tete. 
'Jlod) gab e§ feine SSureaufratie, ber man ba§ ©injiel^en 
ber (Steuern ^äti^ übergeben ft)nnen. ®er bequemfte 2Beg 
bafür mar ber, ha^ man biefe ^unftion für eine ^roüinj 
einem römifc^en (Selbmann übergab, ber htn geforberten 
©teuerbetrag an t)m (Staat ablieferte unb gufal), mie er fi^ 



2)aS ©tüat^trefen 93 

bafür f(^abIo§ l^ielt ©§ rcar ein ©tcuerf^ftem ä^nltd) betn, 
bo§ l^eute noc^ oielfad^ im Orient ^errfd)t unb x^n t)er* 
rcüftet ®enn ber ^äc^ter begnügt ftcf) natürlid) ni(i)t mit 
bem, wa§ x^m §uftel)t. ®ie ^rooinstalen fxnb i^m n)el)r* 
Io§ preisgegeben unb rcerben bt§ gum Sßeigbluten gefd)röpft. 

©e^r oft pafftert e§ aber nun, ba§ einzelne ©täbte ober 
tributpfli(i)tige Könige bie i^neu auferlegten ©ummen nidE)t 
jaulen fönnen. ^a finb mieber bie römifd)en (Selbmänner 
bereit, fte il)nen üor^ufc^te^en, natürlid) gegen entfpred)enbe 
^erginfung. «So machte gum S3eifpiel ber groge iRepublüaner 
J^uniug S8rutu§ „au§gegeid)nete ©pefulationen, inbem er bem 
^önig t)on ^appabofien unb ber ©tabt ©alami§ (Selb borgte; 
mit biefer fcl)lo§ er eine Slnlei^e gu einem 3^^^^!^^ ^on 
48 ^rogent ah", (©alüioli, a. a. 0., ©. 42.) %a§ voax 
fein ungern öl)nli(^ ]^oI)er Qingfug. (S§ famen, mie ©abioli 
in feinem S3uc^e berid^tet, ^M^^ für hk Slnlei^en t)on ©täbten 
hi§ in 75 ^rogent cor. 33ei befonberem Oiifüo ftieg ber 
3iu§fu§ nod^ {)ö^er. (So borgte ba§ gro^e iöanf^aug bei 
S^abiriu§ gur Qtii ®äfar§ bem vertriebenen ^önig ^toIemäoS 
üon Sg^pten fein gan§e§ SSermögen unb ha^ feiner Jreunbe 
gegen 100 ^ro^ent 3^^^!^^- Sreilid) cerfpefulierte fic^ 9fta* 
biriu§ bdb^h benn all ^tolemäol mieber in bie S^legierung 
gefommen mar, §a!)Ite biefer nid)t§ unb liefe h^n unbequemen 
©laubiger, ber ben ganzen ägr)ptif(^en ©taat al§ feine ^o= 
mäne bel)anbeln moUte, in§ ©efänguil merfen. ;3nbe§ ent- 
fam ber Jinangmann nad^ 3lom, unb (Säfar gab i^m (Se- 
legen'^eit, ein neue§ 3Sermögen gu ermerben bur^ Sieferungen 
für ben afri!anifcE)en ^rieg. 

^a§ bilbete raieber eine anbere 3Jletl)obe, ©elb ^u macl)en. 
®tc ^^ribute ber untermorf enen ^rooingen, bie in bzn 
römifci)en ©taatifaffen ^ufammenftoffen, maren ungel^euer. 
5Iber hk emigen Kriege fofteten aud} mieber ©elb. ©ie 
mürben ein SSJlittel, moburd^ ben ©elbmännern felbft oon 
jenem ^eile ber in ben ^rooinjen gemad)ten Seute, ber 
il)nen nirf)t birett jufiel, fonbern an hzn ©taat abgeliefert 



94 S)ie ©efettfc^oft ber römifd^cn ^oifersctt 

Tüurbe, hiebet er^eblid^c ©ummen in tl^re uncrgrünblid^en 
2af(i)cn gufloffen. ©ie übenxalimen ^rieg§lieferungen für 
ben ©taat — ein 9JlitteI, ba§ l^eute nod^ groge SSemtögen 
fd)afft ©ie gingen aber and) bajn über, ben eigenen ©taat 
felbft jn berond^ern, rcenn biefer gelegentlid^ in einer ©elb^ 
flemnte roar, voa§ nid)t feiten Dortam, benn je mel^r er an§ 
ben ^rorinjen ^n gießen t)ennod^te, befto nte^r n)nd)fen \)k 
5(nfprü(^e aller möglichen ©taat§paraftten an i^n. (Sro^e 
©ummen mngten mitnnter bem ©taate t)orgefdE)offen n)erben, 
größere, al§ fie ein einzelner befag. S)a l^alfen 5l!tien* 
gefe(lfd)aften an§, bie ftd) bilbeten. 2ßie ber SOSud^er hk 
erfte gorm ber fapitaliftifd^en 5lu§bentnng barfteUt, fo bilbet 
er bie erfte gnn!tion t)on 5lftiengefellfd)aften. 

®ie ©elblente 9^om§ ^.grünbeten ®efetlfd)aften, entfprerf)enb 
unf eren 5lf tienbanfen, mit ^ireftoren, ^'af fierem, Slgenten ufra. 
gnr Qnt ©ntta§ hilhzU fid) bie ©efe(lf(i)aft ber 5lfiani mit 
einem fo anfe^nlid)en Kapital, bag fie bem ©taate 20 000 ^a* 
lente borgen fonnte, 100 SJlidionen 3Jlar!. Qrvöl\ Qal^re 
fpäter lieg fie biefe ©d)ulb auf 120000 2:alente anroadifen, . . . 
^ie fleinen Kapitalien mürben in 5l!tien ber großen ©efell« 
fd)aften angelegt, fo ^a% mie $oI^biu§ (VI, 17) fagt, bie 
gange ©tabt (9tom) an ben oerfd^iebenen finanziellen Unter* 
nel)mungen beteiligt mar, bk einige l^erüorragenbe girmen 
leiteten. ®ie fleinften ®rfparniffe l)atten il)ren ülnteil an hm 
Untemefimungen ber ^ublicani, ba§ ift an ber ^ac^tung ber 
©teuern unb ber ©taat§länbereien,Untemel^mungen, W auger* 
orbentlid)e Profite abraarfen.*' (©aloioli, a. a. D., ©. 40, 41.) 

^a§ alle§ mutet un§ fel^r mobern an, unb e§ bejeugt in 
ber %at, ha^ bie römifd^e ©efellf^aft iux g^tt ber (§^nU 
ftel)ung be§ ®l)riftentum§ bi§ an bie ©d^raelle be§ mobernen 
Kapitalismus gelangt mar, unb bod^ maren bie 2ßir!ungen 
jenes antiCen Kapitalismus ganj anberer 5lrt als hk ht§ 
mobernen. 

S)ie 9Jletl)oben, bie mir l^ier bef^riebcn, fmb fo giemlid^ 
biefelben, burc^ bie ber moberne Kapitalismus begrünbet 



2)aj8 ©taatSircfen ^ 

iTjurbe, jene, bie SJ^arj al§ bic bct ^urfprüngltdE)cn 5(ffu* 
mulation* gefenngeicf)net J)at: Enteignung be§ Sanbt)ot!e§, 
Plünberung ber Skotomen, ©tlaDen^anbcI, §anbel§!nege unb 
6taat§fd)ulben. Unb in ber neueren geit rcie im Slltertum 
finben rcir aurf) biefelben jerftörenben unb »er^eerenben 
Sßirfungen biefer 3Jletf)oben. 5lber ber Unterfd^ieb gix)i{(i)en 
ber neueren Qeit unb bem 3lltertum ift ber, ha^ biefe§ nur 
hk gerftörenben SÖSirfungen be§ ^opitalilmug gu entrcicteln 
raupte, inbe§ ber Kapitalismus ber neueren Qdt auS ber 
Qetftörung bie SSebingungen erzeugt gum 3Iuf bau einer neuen, 
^öf)eren ^robuftionSmeife. ©id^er ift bie 9Hetl^obe ber ®nt* 
rcidlung be§ mobemen Kapitalismus nicl)t minber barbarifc^ 
unb graufam als bie beS antifen; aber fie fd)afft bo^ bie 
©runblage p einem 5(uffticg über biefeS graufame, 5er* 
ftörenbe 2Bir!en ^inauS, inbeS ber antife Kapitalismus bar«» 
auf befd)rän!t blieb. 

®en ©runb banon l^aben mir fc^on im tjorigen Kapitel 
fennen gelernt. 20BaS ber mobeme Kapitalismus burd^ 
^tünberung unb ©rpreffung unb anbere ©ercalttat gu* 
fammenrafft, bient nur gum geringften Steile bem ©eniegen, 
mirb jum größten Seile benu^t, neue, !)ö^ere ^robuftionS^ 
mittet gu erzeugen, bie ^robultinität ber menfcl)lid£)en Slrbeit 
gu fteigem. S)er Kapitalismus ber antuen 2ßelt fanb bie 
^ebingungen bagu nid)t üor. ©oraeit er in hk ^robuftionS^ 
tüeife eingriff, rougte er nur bie 5lrbeit beS freien 33auern 
burcf) bie beS ©flauen gu erfe^en, bie auf ben entfc^eibenben 
(Gebieten ber ^robuttion einen tecf)nifd^en 9iüc!fd)ritt be^ 
beutete, eine 3Serminberung ber ^robuftiüität ber gefellfd^aft* 
liefen 3lrbeit, eine SSerarmung ber (5>efeEfd)aft. 

©orceit hk ©eminne ber römif^en ©elbmänner ebenfo 
mie bie 93eute ber römifdE)en (Generale unb Beamten nid^t 
mieber gu neuen 2Burf)ergefd^äften, alfo neuen ^lünberungen 
bienten, fonnten fie nur einerfeitS im ©eniegen foraic bei 
ber ^erfteHung t)on ©enugmitteln t)erfcl)n)enbet rcerben — 
unb gu ben ©enugmitteln finb nid)t bloß ^aläfte, fonbem 



96 S)tc ©efeUfc^aft ber romifc^en ^aiferjelt 

aufi) Sempel ju ted)nctt — , anbercrfeit§ fonnten btefe ©e? 
roinne, roenn voxx tion hzn paar SSergraerfen abfegen, baju 
üertDenbet tücrben, ©runbeigentum gu erraerben, 'Da^ ^ei§t 
freie dauern gii eitteignen imb burrf) ©!Iat)en ju erfe^en. 

%k ^lünberung unb 3Ser!)eerung ber ^rot)ingen bientc 
alfo nur bagu, hzn ©elbmännem 9tom§ hk 9Jlittel gu geben, 
bie SSerminberung ber ^robuÜbität ber gefeC[fd)aft(i(^en 
5lrbett burd) SSerbrettung ber ©flauer et nod^ rafrf)er üoran* 
gelten gu laffen, al§ e§ fonft ber gaU gercefen rcäre. ^ie 
S5ern)üftung l^ier rcurbe nid)t burd^ einen ö!onomifd)en 5Iuf== 
fd^raung bort rcett gemad)t, n)te ba§ beim l^eutigen ^api* 
tali§mu§ rcentgftenS jeitroeife ber %aU ift, fonbern bie ^W 
n)üftung l^ier bejd^Ieunigte noc^ htn S^iebergang bort, ©o 
trat ban! ber 2ßelt!)errf(^aft 9lom§ hk allgemeine 3}er^ 
armung ber antuen Sßelt feit bem SSeginn unferer QziU 
red)nung nod) frül)er ein, al§ fte fonft gekommen märe. 

5lber lange mürben bie 2lnseid)en be§ ö!onomif(i)eu 
S8an!rott§ buri^ ben blenbenben ©lanj überftra^lt, ber 
barau§ l^eroorging, ba^ innerhalb meniger ^al^x^z^nU in 
SRom faft alles ^ufammengetragen mürbe, ma§ Qalir^unberte, 
ja ^a^rtaufenbe emfiger fünftlerifc^er Slrbeit in allen Kultur* 
ftätten um ba§ SJlittelmeer l^erum gefcl)affen l)atten. . 2Beit 
el^er al§ ber öfonomifd^e S8an!rott trat ber politifi^e Sanfrott 
be§ ©r)ftem§ !lar s^tage. 

e. ®er 5lbfoluti§mu§. 

Sflom töUU ba§ politifc£)e Seben in allen (Gebieten, bie e§ 
eroberte, inbem e§ ilire 9ßiberftanb§fä^ig!eit bra^ unb i^nen 
jebe ©elbftänbigfeit raubte. ®ie gange ^olitif be§ ungel)euren 
f)fteid)e§ fonjentrierte ftd) in ber einen ©tabt iRom. 2Ber 
aber maren bort bie Präger be§ politifcl)en ßebenS gemorben? 
^elbmenfd)en, bie nur baran badeten, mie man 3^"^ ^^^ 
3in§ l)äufen !önne; 3lrifto!raten , bie oon einem GJenu^ 
jum anberen taumelten, benen Jebe regelmäßige 3lrbeit, jebe 
Ittnftrengung, felbft bie be§ 9legieren§ unb ^riegfü^ren§. 



2)a§ ©toatStrefen 97 

üer^a^t rourbc; enbltd^ Suntpenproletarier, bte nur havon 
lebten, ba§ fie i^re politifd^e '^a6)t an bcn S)leift6teteuben 
oerfauften. 

©0 betid)tet pm 58eifpiel ©ueton in feiner ^iograp^ie 
^äfar§ t)on beffen ©penben nad) hzn Bürgerkriegen: 

,,'3)em SSoIfe fpenbete er pro 9Jlann au^er ^el)n 9Jlobteu (SJe* 
treibe unb ebenfot)iel $funb Ol nocl) hk 300 ©efterge, bie er 
€^ebem rerfprodjen, unb 100 al§ SSergugSginfen ha^n. (2llfü 
80 50^ar! §u einer ßeit, roo man mit 10 Pfennig im Slage 
au§!am. ^.) Slud) übernahm er (für bie in 2}Iietn)ol)nungen 
Sebenben. ü.) bie ^Sesa^lung ber ^a^reSmiete in 9^om hi§ 
pm Setrage ron je 2000 ©efterjen (400 SSflaxt) unb in 
Italien bi§ jum Betrage t)on 500 (100 Tlaxt). SDagu fügte 
€r einen geftfd)mau§ (für 200000 ^erfonen. ^.) unb eine 
S'leifd)üerteilung, unb nad) bem ©iege über Spanien nod) 
grcei grül)ftüd'e liingu. Seil nämlic^ ha^ erfte il)m färgli^ 
nnb feiner greigebigfeit nid)t rcürbig t)or!am, lieg er fünf 
Slage barauf tin f^xoziU^, fel)r reid)lid)e§ neranftalten." 
i^Uv. 28.) 

^agu gab er ©piele von unerl^örter ^rad)t. ©in (5d)au5 
fpieler, ^ecimu§ Saberiu§, erl)ielt für eine Sluffül^rung aKeiu 
500000 ©efterge, 100000 Tlaxtl 

Unb t)on 5luguftu§ berid)tet ©ueton: 

^§äufig nerteilte er ©penben an ha^ 33ol!, aber nid^t 
immer in gleid)em Betrage, balb 400 (80 Wlaxt), halb 300 
<60 SJlarf), manchmal nur 250 ©efterge (50 SJlar!) pro 
Mann. Unb babei überging er nid)t einmal jüngere 5^naben, 
obrcolil biefe fonft erft oom elften Qal)r ab üma§ betamen. 
^e§gleid)en lieg er in Seuerunggja^ren oft um gan§ ge= 
geringen $rei§, mand)mal aud) unentgeltlich, an jehen 
einzelnen Brotforn austeilen unb üerboppelte bann bie Sln^ 
rceifungen auf ©elbfpenben." (OctaoiuS, ^ap. 41.) 

%a^ ein Proletariat, ba§ fid) in biefer 2ßeife faufen lieg, 
ba§ bie ^äuflid)feit in ein ©t)ftem hxadjU unb fie gang 
offen gur ©d)au trug, jebe politifc^e ©elbftänbigfeit t)erlor, 

RautSfg, 3)erUrfprung be§ (S^rtftcntumS. 7 



98 Sie ©efetlfd^aft ber rönitfc^en Mferacit 

ift tiax. ©§ wax nur noc^ ein 2ßer!§eug in ber §anb be§ 
SJleiftbtetenben. ®er ^ampf um bie S01acl)t im ©taate würbe 
ein ^onfurren^fampf graif d^en einigen S^äubern, bie imftanbe 
geraefen rcaren, bie größte ^Beute gufammenjuraffen, unb 
bie babei ben größten ^rebit bei ben ©elbleuten genoffen. 

'3)ie§ 9}1oment raurbe no^ enorm t)erftär!t burc^ ha§ 
2luffommen be§ ©ölbnerraefenS. ®ie 5Irmee it>urbe bamit 
immer me^r bie gerrin ber ülepubtif. Qn bem ?!Jla§e, mie 
'^a^ ©ölbnermefen 3una!)m, ging aurf) bie 2ße§r^aftig!eit ber 
römif(^en ^Bürger gurü^ — ober üielmc^r, ber 9lü(fgang 
biefer SOBe'^rtiaftigfeit bebingte 'taB 5lnmad)fen be§ ©ölbner« 
mefen§. 3I(le melir^aften ©temente be§ SSol!e§ moren in 
ber 2lrmee gu finben; ber außerhalb biefer fte'^enbe ^eil 
be§ 3Sol!e§ rerlor immer xm^x an ^ampffäl)igfeit unb 
^ampfegtuft. 

grcei gaftoren maren e§ aber, hk befonber§ ba'^inmirften, 
bag bie Slrmee immer me'^r §u einem midigen Sßerfgeug 
jebe§ 3^elbl}errn l^erabfan!, ber if)r genügenb ©olb unb 
Seilte bot ober Derfprad), unb ba§ fie immer meniger t)on 
politif(f)en ©rmägiingen bel)errfd)t rcurbe. (Sinmal bie wad)^ 
fenbe Qa^l von 9^i(i)tri3mern, von ^roDingialen, ja fc^Iießlid) 
von 3Iu§tänbern im §eer, con (Elementen, ^k fein Sürger^ 
recf)t befaßen, alfo üon ber S^eilna^me am politifcf)en 2eh^n 
üiom§ üon t)orni)erein au§gefc!)Ioffen maren; bann aber bie 
mactjfenbe Unluft ber genußfüd^tigen, t)ermeid)tic^ten 5lrifto^ 
fratie, am ^rieg§bienft teilzunehmen. ®iefe ^atte bi§ ba^in 
bie Offiziere geliefert, je^t trat an bereu ©teile immer me!)r 
ber 58eruf§offi§ier, ber nic^t öfonomifcf) unabf)ängig mar, 
mie ber Slriftofrat, babei keinerlei Jv^t^^'^ffs für bie ^artei* 
fämpfe in Sflom befag, bie in 2öir!Iic^t'eit kämpfe arifto* 
fratifd^er Sliquen maren. 

Qe me^x bie 9^i(f)trömcr im §eer pna^men unb bie 
arifto!ratif(^en Offiziere burci) Berufsoffiziere erfe^t mürben, 
bcfto raidiger ba§ §eer, fi(f) bem SJleiftbietenben gu v^x^ 
faufen, x\)n gum S3el)errfd)er dlom§ gu mad)en. 



®a^ (&taat5tt)efeu 99 

©0 tüaren bte ßjrunblagen gecreben gum (5:äfari§mu§, 
ba^u, bag bei' reidifte 9Jlann 9iom§ bte Oiepubli! auBfaufte, 
i^r bte poIitifd)e SJladbt abfaufte. 2Itibererfeit§ wax ba§ 
roteber ein ß)ntnb, bag eitt glüc!lt(^er Jelb^err, ber über 
bte ^Irtnee verfügte, nun auc^ trad)tete, pm reicf)ften SJlanne 
S^om^ §u raerben, n)a§ er am einfadjften baburd) erreid)te, 
ba§ er feine ©egner ej:propriierte, i^re (^üter fonfl§sierte. 

S)a§ poIitifcf)e Seben be§ legten ^al)rl)unbert§ ber Ülepu* 
blif befielt im (Sjrunbe in nichts aiaberem, al§ in „Bürger* 
friegcn" — einer fe^r falfd^en Se^eii^nung, ba bie Bürger 
in biefen Kriegen gar ni<i)t§ gu fagen l)aben. ®§ maren 
nic^t Kriege ber Bürger, fonbem Kriege einzelner ^oliti^er 
unter einanb er, bie meift ebenfo gierige ©elbmenfd)en raie 
^ert)orragenbe gelb^erren maren unb fid) gegenfeitig tot* 
f (fingen unb ausraubten, hi^ e§ fd)lieglid) 5Iuguftu§ ner* 
mod)te, nad) Gbenüinbung jeber ^onfurreng feine bauembe 
3(ilein§errf(^aft §u begrünben. 

^i§ 5U einem geraiffen (SJrabe toar ba§ vox i^m fd)on 
Säfar gelungen, ber fid) gur ©ercinnung ber ©taatSgeroalt 
al§ tief t)erf(^ulbeter arifto!ratifd)er Abenteurer mit giüei ber 
reid)ften römifd^en (Setbmenfdjen rerfc^moren I)atte, mit 
^ompejuS unb 6;raffu§. ^en le^teren ^ei^net SJlommfeu 
folgenberma^en: „©üterfäufe mä^renb ber Steüolution be^ 
grünbeten fein SSermögen; aber er x»erfd)mä!)te feinen fc 
tüerbgsraeig: er betrieb ha§ SSaugefdjäft in ber ^auptftabt 
ebenfo großartig mie t)orfi^tig; er ging mit feinen grei= 
geiaffenen hex hen mannigfad)ften Unternehmungen in ^om.= 
pagnie; er ma<i)te in unb au§er!)alb 9^om, felbft ober biiiTi; 
feine Seilte, ben ^anüer; er fd)o§ feinen Kollegen im Senat 
©etb cor unb überna{)m e§, für i^re 9led)nung, mie e§ fiel, 
3Irbeiten auS^ufü^iren ober Slic^terfottegien gu befted)CH. 

SCßd^lerifdp im ^rofitmadjcn mar er ihm nid)t "Sie (£rb= 

fd^aft na!)m er barum nii^t meniger, rceil bie Seftamentä^ 
urfunbe, in ber fein 3^ame ftanb, notorifd) gefä(fd)t mar."* 

* 9^xümi[d)e ®c[d)idite, III, 14. 



100 2)te ®cfeßfd§aft ber römifd^cn Äatfcr5eit 

5rber nid)t beffer wax ßäfar. ^ein SJlittel erfdjien tl)in 
gu fcE)Iecf)t, um gu ©clb gu fommen. ®er fd)on tnet)rfad^ 
gitterte Suctoniu§ ergä^It in feiner S3iograpI)ie ß^äfarS X)on 
biefem, ben fpäter SQIommfeu fo t)er^errlid)te: 

;,Uneigenuü^ig!eit geigte er raeber alä gelb'^err nod) al§ 
Staat§x)ern)alter. 3Bie nämlid^ melirfatf) bezeugt ift, na^ni 
er in ©panien al§ ^rofonful üon ben SSunbeS genoffen (S^elb 
an, baB er i^mn abbettelte, um ©d)ulben ju begasten, unb 
plünbertc mel^rere @täbte Sufitanieng, ai§ raenn e§ feinb« 
lic^e n)ären, obrco!)! fie feinen 35efel)Ien nad^famen unb gleich) 
bei feiner 5In!unft i^m bie Store öffneten, ^n ©aÜien 
beraubte er hk mit ©efd^enfen reic^gefüUten Tempel imb 
Heiligtümer; bie (BtähU gerftörte er I)äuftger um ber 35eute, 
al§ um i!)rer 23erge{)en miUen. SDal)er befag er ©olb in 
fold)em überfluffe, bag er e§ gu 3000 ©efterjen (600 SJlar!) 
ha§ $funb in Qtalien unb ben ^rot)ingen feilbieten lie^ 
unb t)er!aufte.* 2ßä{)renb feine§ erften ^onfulat^ fta!)! er 
breitauf enb ^funb ©olb au§ bem ^apitol unb erfe^te e§ 
burd) ebenfooiel t)ergoIbete§ Tupfer. SSünbniffe unb ^önig^ 
reid)e nerfaufte er um ©elb; fo na!)m er gum SBeifpiel bem 
$tolemäu§ (^önig t)on Sg^pten) allein in feinem unb be§ 
^ompejuB ^Jlamen faft 6000 Talente (30 9Jliaionen maxi) 
ab, ©päter beftritt er bie brüdenbften Soften ber SSürger^ 
friege, Slriumpi)e unb geftlirf)feiten burd^ bie gröbften ®r* 
preffungen unb Sempelberaubungen." (QuliuS &\ax, 
üav. 54.) 

®en ^rieg gegen ©aHien, ba§ h\§ bal^in nod) von römi- 
frf)er §errfd)aft frei unb ba^er ungeplünbert geblieben mar, 
unternahm ©dfar l^auptfäc^li(^ be§ ®elbent)erb§ megen. 
%k reid^e SBeute, bie er bort raubte, ermögli(^te e§ ilim, 
fid) auf eigene gü^e gu ftellen unb feinem Kompagnon 
^ompejuS, mit bem er bi§ ba^in ba§ $errfd)aft§gef^äft 

* (Sonft galt ba§ «ßfunb ®olb 4000 ©eftersc. ®utd) ©äfarg 
'gallifd)c ^lünberungen fiel e§ in Italien um ein DoUeä SSiertel 
im Sßert. 



3)tt§ ©toatsnjefcn 101 

gemeinfam betrieben f)ati^, bie greunbfd^aft ju Üinbtgen. 
^er hxitt^ Kompagnon ©raffu§ mar hzi einem S^aubguge 
gegen bie ^art^er in Slfien gefallen, burd) hzn er, raic 
Slppian fagt, „nxä)t blog t)iel S^lul^Tn, fonbem audl) maffcn« 
l^aft ©elb ein^ulieimfen l^offte" * — auf biefelbe 2ßeife, rcie 
e§ gleid^geitig ßäfar in (Pallien tatfä(^li(^ gelungen rcar. 

9^acl) 6^raffu§' Sob ftanb ©äfar nur nod) $ompeju§ im 
SOßege, um ben fic^ hk D^efte ber nod) politifd) tätigen 5lrifto== 
fratie fd^arten. Qn einer S^eilie tjon gelb^iigen rcurbe ber 
gro§e Quliu§ mit i^nen fertig, raag il)m rcieber reidje 
S3eute brad^te. 

^5D^an berid)tet, ba^ er in feinem S^riump^^ug (am ©nbe 
be§ Bürgerkrieges) 60000 Talente Silber auffül)rte, fo* 
mie 2822 golbene fronen, hk 2414 '»Pfunb rcogeu. Un* 
mittelbar nad) feinem Slriump^ bebiente er fic§ biefer (S(^ä^e 
§ur 95cfriebigung feiner 2lrmee, unb inbem^ er über feine 
3Serfpred)ungen l)inaugging, fcl)enfte er jebem (Solbaten 
5000 attifd^e ^rai^men (über 4000 Ttaxf), j^hem Unter* 
Offizier ba§ doppelte, htn l)ö[)eren Offizieren ba§ doppelte 
beffen, maS bie Unteroffiziere erl)ielten."** 2Ba§ er ben 
Proletariern SflomS bamalS fcl)en!te, ^aben rair fd)on oben 
nac§ ©ueton berid)tet. 

SSon ba an mar Säfarg 5llleinl)errfd)aft öffentlicE) unbe* 
ftritten, unb nur nocl) burc^ 5DReu(^elmorb wagten bie Ülepu« 
blüaner gu proteftieren. ß^äfarS ©rben, 5lntoniu§ unb 
2luguftu§, gaben i^nen bann ben S^left. 

©0 mürbe baB römifd)e ^zid) bie Romane, ber ^rioat:* 
befi^ eineB einzigen, be§ Säfar ober ^aifer. Qebe§ politifdje 
Qzbzn l)örte auf. ^ie SSerraaltung biefer Domäne rourbe 
^rioatfad)e il)re§ Befi^erS. SCBie jeber Befi^, fanb aud) 



* ®efc^ict)tc ber 93ürgcrfriege, II. 93ud), 3. Kapitel. 5IppiaTt 
bezeugt, ba^ bie ^artlier md)t bie gcritigfte g-einbfeligteit be^ 
gangen {)atten. 2)er ^rieg gegen fie rcar alfo tatfäd)Uc^ nur 
ein Ülaubjug. 

'-* 2tppian, ®efd)ic^te ber S3ürger!riege, II, ^ap. 15. 



102 S)ic Oefeßfd^aft ber römtfdjen Äaiferseit 

btefcr nmuttigf ad)e 5Infed)tungen; üläuber, ba§ l^ei^t glü^- 
Iti^e gclbl)erren, bic eine ftarfe 5lrmee l^inter firf) l)atteti, 
bebrol^ten ntrf)t feiten htn jeraeiltgen SBefi^er, t>zn mitunter 
feine Seibgarbc felbft erfd^Iug, um ben freigemorbenen ^^ron 
an ben SJleiftbietenben gu vzxäu^zxn. W)cx ba§ mar ^xn 
©elbgefc^äft, nid^t fd)limmer al§ üiele anbere, hk gleid^- 
zeitig voltgogen mürben^ nnh Um poIitifd)er 5Ift. ^a§ 
politifdje Seben t)örte nöllig auf, ja balb trat, juerft bei 
bzn unteren klaffen, bann aber aud^ hti ben oberen, nid)t 
nur ©Ieirf)gültigfeit für ben ©taat, fonbem ©ag gegen hm 
©taat unb feine gunftionäre ein, gegen feine iHid^ter, feine 
©teuerbeamten, feine ©olbaten, gegen bie ^aifcr felbft, bie 
f^lie^lid) ja niemanb mel)r fd^ü^ten, hk felbft für bie be^* 
fi^enben klaffen eine ©ei^el mürben, vox ber biefe bei \:>^n 
Barbaren (Sd)u^ fud)ten. 

9^ur menige (Stätten gab eB im römifd^en 933eltreicl), mo 
fxd) nad) (Eäfarg ©ieg noi^ Sflefte eine§ poliäfd)en Seben§ 
erhielten. Sind) biefe S^tefte mürben t)on ben Si^adifolgern 
®äfar§ rafd) au§geftampft. 5lm längften erl)ielt fic^ ein 
fraftüolleS politifcE)e§ 2zbtn in ber ©rogftabt ^aläftina^, 
in :3eruf alem. @§ beburfte ber gemaltigften Ülnftrengungen, 
um aucf) biefe le^te ^eftung politifd)er greil)eit im römi* 
fd^en 9leid£)e nieberjumerfen. 3^ad) langer imb l^artnäcfiger 
^Belagerung raurbe im ^a'^re 70 unferer ^^^^^^^^^^^9 
Qerufalcm bem Soben gleid^gemad^t unb ba§ iübifd[)e Sßolf 
jeglii^en ©eim§ beraubt 



3. Denfeen und empfinäen fler römifften Kaiferzeit- 

a. §altlofigfeit. 

SÖßir l)aben gefe!)en, mie ba§ Zeitalter, in bem ha§ (S^^riften* 
tum auffam, eine (Spoc^e üöUiger Qerfe^ung ber überfom« 
menen formen ber ^robuftion unb be§ (BtaaU§ mar. ^em 
entfprac^ aud) eine völlige Qerfe^ung ber überfommenen 



SDenfen unb Smpfinben ber rcmifd)en tatferseit 103 

S)en!formen. ®tn aKgemetneg ©ud)en nnh S^aftcn nac^ 
neuen ^enfformen entftanb. Unb babei füllte fid) ba§ 
:3nbit>ibuum gang auf ft(^ ö^f^^^^^/ ^^^^^ ^^^i^ gefellfc^aft- 
lic^e ^alt, ben e§ biä ba^in in feiner ©emeinbe ober 9J^arfs 
genoffenfi^aft unb i!)ren überlieferten ftttlirf)en 2Infd)auungen 
gefunben l)atte, löfte fiel) je^t auf. ©o rcurbe einer ber 
I)ert)orfte(^enbften Qüge ber neuen *2)en!n)eife ber ^nbit)i' 
buali§mu§. "tiefer fann nie bebeuten, ba^ ba§ Qnbiüibuum 
aug beut gefellfdiaftlic^en 3ufammenl)ang üoHflänbig ^erauS* 
öel)oben rcirb. ^a§ ift ganj unmi3gli(^. ^a§ menfd}Iid)e 
;3nbit)ibuum fann nur in ber ©efe(Ifd)aft unb burd) bie 
Öefellfd)aft einftieren. Slber er bebeutet, ha^ ber gefeUfdiaft- 
Ud^e 3^fammen^ang, in hzm e§ bi^l^er aufrau(^§ unb ber 
il)m bal)er al§ ber natürlii^e unb felbftüerftänblicge erfi^ien, 
feine ^raft :)erliert, unb ba§ :3nbit)ibuunrnun vox bie 
5Iufgabe gefteUt rcirb, fid) felbft au^erl)alb biefeä alten 
gefeUf(^aft(id)en Qufannnen^angeS feinen SßBeg ju bal)nen. 
®a§ fann eB nur, inbem e^ fid) mit fold)en, bie gleid;e 
Qntereffen unb gleid)e Sebürfniffe l)aben, gu neuen gefeÜ* 
fcbaftlic^en Organifationen vereinigt. %k 5lrt biefer Organi* 
fationen ift freilid) burd) bie gegebenen 3Serl)ältniffe be* 
ftimmt unb nid)t t)on ber SßßiKfür ber Qnbiüibuen abhängig. 
5lber fie felbft treten bem Qnbioibuum ni(^t, rcie überfom* 
mene Drganifationen, fertig entgegen, fie muffen ron i^m 
im SSerein mit ben in gleicher 8iid)tung Strebenben erft 
gefd)affen merben, mobei mannigfad^e SDliggriffe unb bie 
größten 9rteinung§t)erfd)iebenl)eiten t)orfommen fönnen unb 
muffen, bi§ fd)lie6lid) au§ bem ^ampf ber SJt einungen unb 
©jperimente neue Organismen erftel)en, bie ben neuen 
33ebingungen am beften entfpred)en, bauern nnt^ bann für 
bie nad)fommenben ©efd)led)ter cbenfo feften §alt bieten 
fönnen, mie bie frül)eren, burd) bie neuen Drganifationen 
abgelöften. Qn fold)en Qeiten be§ Übergang^ fd)eint e§, 
aB bebinge nid)t bie ©efellfd)aft ha§ Qnbioibuum, fonbern 
biefeB bie ®efellfd)aft, aB fingen bie gefeafc^aftlid)en 



104 Sic ©efeßfc^aft ber römifc^cn ^oifcrsett 

formen, bereit 5lufgaben unb 3^^^^ 9^^8 ^öti feinem (BnU 
bünfen ab. 

©in berartiger 3nbit)ibualt§mu§, ein inbitiibueÖeg ©ud)en 
nnb haften nad) neuen ®en!formen unb neuen gefef({d)aft*' 
Iid)en Organifationen !ennseid)net ^um iöeifpiel hk y^di be§ 
Sib er ali§mu§, bie ber 5Iuflöfung ber feubalen Drganifationen 
folgte, ol^ne gleidE) anbere neue gefellfd)aftli(^e Drganifationen 
an beren ©teile gu fe^en, hx§ aHntä{)lid) bie neuen Drgani* 
fationen ber ^Irbeiter unb ber Untemel)mer immer me^r gu 
hzn entfc^eibenben Elementen ber fapitaliflifc^en ©efeC(fd)aft 
m erben. 

^ur(i) biefe Sluflöfung alter unb ^ilbung neuer gefeU* 
f(^aftltc^er Drganifationen Ijobzu bie erften ^al)rl)unberte 
ber römift^en ^aiferjeit gro^e 5Sl)nIid)!eit mit bem neun* 
jefinten ^a^r^unbert. ©ie älmeln einanber aber aud) ba* 
burc^, ba^ l)ier mie bort hk 5luflöfung ber alten gefeH* 
fd)aftlid}en Sufammen'^änge am rafc^eften unb auffallenbften 
in hzn (Sro^ftäbten vox fid) ging unb ba§ gange gefellfd)aft' 
lid^e Seben me^r unb mel)r t)on biefen beftimmt mürbe. 

gür ben Sauern in ber Qeit feiner ^raft unb Selbft* 
genügfamfeit bot ha§ gefellfd;aftlid)e 2then menig 3Seran* 
laffungen jum 9^ad)ben!en, ba bie§ 2Qh^n ja für il)n burd^ 
©itte unb ©emo^n^eit feft beftimmt mar. Um fo mel)r mu^te 
er über bie Statur nad)benfen, mit ber er in ftetem Kampfe 
lag, bie il)m täglid) neue überrafd)ungen bereitete, von ber 
er t)öllig abl)ing, mit ber er fertig gu merben l^atte, molltc 
er e^iftieren. ®ie g^age nac^ bem 2Öarum ber einzelnen 
9^aturerfd)einungen lag i^m bal)er fel)r na^e. @r fud)te fie 
§unäd)ft in fe^r naioer 2Beife burd) bie ^erfonifigierung 
ber einzelnen 9^atur!räfte, burd) bie 5Innal)me gal^lreic^er in 
ber Statur mirfenben (Götter gu ertlärcn, aber in biefer 
grageftellung mar bereite ber Einfang ber D^aturmiffen* 
fc^aft eingefd)loffen, bie ja auf ber gleidjen gragefteHimg 
beruljt, bie na(^ bem 2öarum, nad) ben Urfad)en aller 
^inge fragt, ©obalb man anfing, gu ernennen, ba§ ber 



3)en!en unb ©m^finbett ber römifd^cn ^aiferjett 105 

^ufammeni^ang greif d^cn Urfa(i)e unb Sßtrfung bei bcn 
9^aturerfrf)einungeu dn regelmäßiger, notraenbiger ift, ha^ 
er nirf)t non ber SCßittfür perfönlid^er ©ott^eiten ab!)änge, 
joar bk ^a^n ber naturraiffenfd^aftlid^en ®r!enntni§ etn= 
gefd)Iagen. 

SDiefe Seiftung fonnte freili(^ ni^t non dauern auSgel^en, 
bie in DoUer 5lb^ängig!eit von ber Statur ftanben. ©ie 
beugten fi(^ wiüznlo^ vox ben 3^atur!räften, bie fie nid^t 
burd^ ®r!enntni§ gu be^errfd^en, fonbem buri^ (^zhtte 
unb Opfer fid^ geneigt gu mad^en fud^ten. SQBiffenfdiafts 
lid^e S^aturerfenntniS rairb nur in ©täbten möglidf}, wo ber 
SiJlenfd^ nid)t fo unmittelbar unb naoibrü^Iid^ feine 3lb* 
^ngigfeit von ber S^latur gu füllen befommt, fo ha^ er 
anfangen !ann, i^x unintereffierter Seoba^ter gu merben. 
9^ur bort erftanb aud) eine ^errfd)enbe klaffe, bie Tln^^ 
genug {)atte gu beobachten, unb bie nid^t bem eintrieb unter* 
(ag, i^re ^uße §u bloß förperli^en ©enüffen gu benn^en 
mie ber ©roßgrunbbefi^er auf bem Sanbe, roo förperlic^c 
^raft unb 3lu§bauer eine fold)e Ololle in ber ^robuftion 
fpielen, unb mo SJluße unb Überpuß ba^er nur 35ergnügungen 
grobfinnlid)er Strt raie ^e^jagben ober (SJaftereien ergeugen. 

%k Sflaturpbilofop^ie nat)m in h^n <BtähUn x^xm 2(n* 
fang. 5Iber a!Imäl)Iid) mud^fen mand^e Stäbte fo fe^r an, 
fie mürben fo gur ©roßftabt, baß i{)rcr SSeoölferung ber 
gufammen^ng mit ber 3^atur nn\) bamit ba§ ;3ntereffe 
an i^r t)erloren gu gelten begann. ®ie gleidfi^eitige ^nU 
roidlung oerlie^ biefen ^roßftäbten immer me^r bie gü^nmg 
be§ geiftigen mie be§ ö!onomifd)en Seben§ meiter ©ebiete. 
Unb biefelbe ©ntmidlung löfte, mie mir gefel)en, atten gefell* 
fd)aftlid)en §alt auf, hzn ba§ Qnbioibuum hi§ ha\)in an 
überfommenen Drganifationen unb ^enf formen gefunbcn 
t)atte. Sie fpi^te aber au^ bie ^laffengegenfä^e immer 
me^r gu, entfeffelte immer milberen ^laffenfampf, ber ft(^ 
mitunter bi§ gum Umfturg aUer überlieferten SSer^ältniffc 
fteigerte. S^ic^t bie Statur, bie ©efellfdiaft mar eB 



106 S)ie ©efetffi^aft ber römifd^en Mfcrjcit 

je^t, bie in htn ©ro^ftäbten tagtäglt^ ben 9)lenfd)en neue 
Überrafc^ungen bra(ä)te, fte tagtäglich vox neue, unerhörte 
5lufgaben fteßte, il)nen tagtäglid) von neuem bie ^rage t)or* 
legte: 2ßa§ tun? 

9]i(i)t bie grage nad) h^m Sßarum in ber 3^atur, 
fonbem bie nad^ bem ©ollen in ber ©efeüfdiaft, nid)t 
bie ®rfenntni§ notrcenbiger natürlid^er 3ufammenl)änge, 
fonbem bie anfd)einenb freie ©e^ung neuer gefellfd)aftlicl)er 
Qxvedt — ha§ wai e§ je^t, wa^ bie 9Jlenfd)en üorne^m* 
lic^ befd)äftigte. 3In ©teHe ber 9^aturp{)ilofop^ie trat 
bie ®tl)i!, unb biefe na^m bie gomt be§ ©ud)en§ nad) 
ber ©lüdfeligfeit be§ 3nbix)ibuunt§ an. ©o f(i)on in 
ber l)ellenifc^en SBelt nad) hen ^erferfriegen. ^ie römifd)c 
2Belt trat, wk mix gefe^en, in ^unft unb 9ßiffenfd)aft nur 
aB Plagiator ber gried)ifc^en auf, ba fte ja nid)t burc^ 
SIrbeit, fonbem burc^ ^lünberung in ben Seft^ ebenfo il^rer 
geiftigen, mie i^rer materiellen ©c^ä^e gelangte, ^ie 9fli3mer 
lernten bie griec^ifd)e ^l)ilofopl)ic gu einer Q^xt fennen, mo 
bei il)r baB etl)ifd)c Qntereffe fd^on ba§ an ber @r!enntni§ 
ber Statur übermog. @o l)at ficf) aud) ba§ römifd)e 2)en!en 
loenig mit S^aturp'^tlofopliie abgegeben unb feine größte 
5lufmer!fam!eit gleich ber ©tl)i! gugemenbet. 

Qrvd 9tid)tungen ber ßebenSmeiS^eit gab e§ in hzn erften 
Qa^rl)unberten ber ^aifer^eit, bie ha§ pl)ilofopl)if(^e teufen 
befonber§ be^errfd)ten: hk (£pi!ur§ unb bie be§ ©toi^ 
§i§mu§. 

(gpüur nannte bie ^^ilofopl)ie eine Sätigfeit, W hnxd) 
SSegxnffe unb S3en)eife ein glüdlidjeg Seben bemirft. ^ie§ 
glaubte er burd) ba§ Streben nac^ ßuft ju erreid^en, jebo(^ 
nur burd) ba§ ©treben nad^ vernünftigem, bauembem ©e« 
nu^, nid^t nad) Dorüberge^enber au^fd^meifenber ©innen* 
luft, bie ju bem 3]erluft oon @efunbl)eit unb SSermögen, 
alfo gu Unluft fü^rt. 

®a§ mar eine ^l)ilofopl)ie, hk fel^r gut für eine klaffe 
von 5lu§beutern pa^te, meld)e für iliren 9fteid)tum feine 



3)en!cn uub Smpfinbeu bcr römtfd^en ^aiferjcit 107 

anbere SSerrrenbimg fanben al^ hu, il)n gu fonfumieven. 
©ine vernünftige 3^egelnng be3 ©enuj3leben§, ba§ rvax e§, 
ma§ fie braucf)ten. Slber bieje Sel)re bot feinen ^roft benen, 
unb beren Qa^l njni^g immer me!)r, bie bereit» förperlid), 
geiftig ober finanziell @cE)iffbrnc& gelitten l)atten; nid^t hzn 
Firmen imb ©lenben, aber and^ ni(i)t ben Qberfättigten, 
t)om (5)enu^ 5lngeefelten. Unb enblid) au(i) nxdjt jenen, bie 
an ben überfommenen gormen be§ ©emeinraefenS noc^ ein 
:3ntereffe E)atten nnb nocf) über if)re eigene ^erfönti(f)feit 
l)inau§ Qraecfe verfolgten; jenen Patrioten, bie voU o!)n== 
mäd)tigen ScfimergeS ben SSerfaU von (Btaat unb ©efett« 
fd)aft anfal)en, o^ne i!)n f)inbern gu !i3nnen. ^^mn aUen 
erfd)ienen bie GJenüffe biefer Söelt fcE)aI unb eitel, ©ie 
rcanbten fi(^ ber ftoifd)en Se^rc gu, bie nid^t bie Suft, 
fonbern bie ^ugenb alg ba§ !)öd)fte ®ut prie§, al§ bie 
einzige (S^lüdfeligfeit. ^ie äugeren (Büter, ^efunb^eit, 9fteidE)* 
tum ufm. feien ebenfo gleichgültig, n)ie bie äußeren Übel. 

2)a§ füt)rte fc^lieglid^ viele gu einer förmlid^en Slbraenbung 
von ber Söett, ju einer 93erad^tung be§ £eben§, ja fogar 
in einer Sobe§fe!)nfud)t. ®er ©elbftmorb mürbe im faifer« 
liefen 9lom attgemein, er mürbe gerabegu eine 9)'iobefad^e. 

5lber merf mürbig : gleid)5eitig mit ber S^obesfef)nfud)t ent- 
midette fid^ in ber römifdijen @efe((fd)aft eine ma!)re 2^obe§* 
furcht. 

®er 33ürger eine§ ber (Semeinmefen be§ flaffifd)en 2llter* 
tumB füllte ficf) al§ Seil eine§ großen (Sanken, ha§ x^n 
überlebte, wznn er ftarb, ha§ im 9Serl)ättni§ gu il)m un« 
fterblid) mar. ^n feinem ©emeinraefen lebte er fort, e§ 
trug bie ©puren feine§ 20ßirfen§, er beburfte feiner anberen 
Unfterblidjfeit. ^n ber %at finben mir bei hzn SJölfern 
be§ 5lltertum§, bie nidl)t eine lange ^ulturentmidlung l)intcr 
fid) l)aben, entraeber gar feine 5lnfid)ten über ba§ g^^^^^^^^ 
ua6) bem Sobe, ober aber 2lnfid)ten über ein ©chatten« 
leben, erzeugt burd) ba§ 33ebürfni§, fid) hk ©rfd^einungen 
SSerftorbener im Sraum 5U erflären: ein jämmerlidjcS 2,^biii, 



108 2)ic ©efeUfd^aft ber römifc^en Äatfcrjctt 

auf bag man am Itebften r)ersid)tet ^ätU. f8daxxnt tft bie 
^age be§ ©c^atteng be§ Slrf)taeu§: 

„ßieber ja lüoEt id) ba§ f^elb al§ 2;agelöl)ner befteEen 
©inem bürftigen Mann, oI)ne ©rb unb eigenen 2öot)Iftanb 
2ll§ bie fämtlic{)e ©d)ar ber gefd)n)unbenen 2;oten bel)err[d)en !" 

(Obgffee, XI, 489 big 491.) 

^ie Slnnal^me be§ (Scf)attenleben§ nad^ bent 5i:obe raar, 
iDie gefagt, eine nait)e g^potliefe, geraiffe Slraumerfi^einungen 
5U erflären, fie entfprang nidjt einem feelifc^en ^ebürfniS. 

5lnber§ n)urbe e§, al^ ba§ ©emeinraefen abftarb unb ber 
einzelne fi(^ von i^m Io§Iöfte. (gr ^atte nid)t mel)r bie 
©mpflnbung, ba§ fein 2ßir!en im Staate fortlebe, hzm 
er gleichgültig. Ja oft feinbfelig gegenüberftanb, unb bod^ 
lüar i^m ber ®eban!e an völlige SSemic^tung unerträglid). 
<Bo entftanb eine gurc^t üor bem 2^obe, rcie fie ba§ 2llter« 
tum ni(i)t gefannt §atte. geig!)eit ri§ ein, ber %oh vonxhz 
gu einem (Sd)redbilb, inbeä er el)ebem ein trüber be§ 
@d^lafe§ geraefen mar. 

:3mmer ftärfer raurbe bamit ba§ ^ebürfni§ nad) einer 
Se^re, meldte hk Unfterblid)!eit be§ 3nbit)ibuum§ bel)auptete^ 
nidit al§ mefenlofer (Scliatten, fonbern al^ glücffeltgeä SÖßefen. 
Söalb fud)te man bie (Seligfeit nic^t melir in irbifrf)er Suft, 
aucl) nid^t mel)r in irbifdier Sugenb, fonbern in ber (£r* 
langung tim^ befferen genfeitg, für meld^eS bieg elenbe 
2tbm nur eine ^Vorbereitung mar. ^iefe Sluffaffung fanb 
eine ftarfe ©tü^e in ber Se^re $lato§, ba^inaug entmidtelte 
fidl) aud^ bie ftoifd)e (Sd)ule. 

^lato nal)m bereite ein jenfettigeg 2zbzn an, in bem bie 
©eelen, loSgelöft t)on il^rem ßeibe, meiterlebten unb So^n 
unb ©träfe für i^r irbifcl)e§ S^un empfingen, ^m 13. Kapitel 
beg 10. ^ud^eg feiner ^^Sflepublit" ergä^lt er von einem 
^amp^i^lter, ber im Kriege gefallen mar. 5llg er am 
jmölften 2^age nad^ feinem ^obe vcxhxannt merben follte, 
lebte er plö^lid) auf unb ergäl)lte, feine (Seele fei, nacl)bem 



2)en!en imb ©m^finben ber römifd)en ^aiferjcit 109 

fie au§ bem Seibe au§cjefal)ren, an einen tönnberbaren Ort 
öefommcn, 100 ©palten raaren, hk pm 3:eil in 'iim §immel 
fül)rten, gnm ^eil iti ba§ innere ber ®rbe. 9fticf)ter fa^en 
ba, um bie anfontmenben (Seelen §u rieten unb bie für 
gcred)t ©rfannten auf ben Sßeg nad) red)t§ in htn §intmel 
l^inauf§un)eifen, wo unbegreiflid)e (Bd)ö\if)zxt ^errfcfie, bie 
Ungered)ten abzx auf "btn SCßeg nad) Iinf§ !)inab in ha§ 
innere ber ©rbe, in einen unterirbifc^en (Sd)Iunb, wo fie 
i!)re ©ünben geljnfad) abbüßen müßten. S^ie unheilbar 
^öfen rcürben bort t)on rcilben SJ^ännern, feurig angufel^en, 
gepadt, gefeffelt nnb gepeinigt. %nt bie anberen aber, hk 
in ben unterirbifd)en ©d^Iunb !ämen, unb für hk im 
§immel beginne naiS) taufenb :3al)ren tin neue§ 2ehen. 
^er ^amp^^Iier, ber ba§ at(e§ angefel)en, fei beauftragt 
roorben, e§ gu er^cililen, unb fei bann burd) ein 2Bunber 
rcieber lebenbig erraad)t. 

Sßer benft babei nid)t an §itnmel unb §i5He im d)rifts 
Iid)en (Sinne, an bie <3d)afe jur 9led)ten unb hiz Söde gur 
:Binfen, ba§ emige geuer, ba§ bereitet ift in ber §ölle, 
(9J^att{)äu§ 25, 33, 41) unb bie flöten, bie mieber lebenbig 
merben, „bi§ ba§ taufenb 3al)re ooKenbet merben" (Offen- 
barung ^o^cinniB 20, 5) ufm.? Unb bod) lebte ^lato im 
vierten :3af)rf)unbert oox ß^^rifto. 

9^id)t minber d)riftlic^ aber üingt e§, rcenn mir lefen: 

„®er Seib ift be§ @eifte§ Saft unb ©träfe. ®r brüdt 
auf ben ©eift unb t)ält if)n in Rauben." 

®§ mar aber nxd)t ein (5^f)rift, ber ba§ fd)rieb, fonbeni 
ber (£räiet)er unb SJ^inifter 9^ero^, be§ 6^^riftent)erfoIger§, 
ber ftoifd)e ^!)ilofop^ (Seneca. 

^tfinlid) flingt eine anbere (SteHe: 

;,'2)urd) biefeg ©ebein ift hi^ ©eele tjerbedt, übertünd^t, 
angeftedt, getrennt t»on bem, roa§ ha§ 2öa^re unb Qr)re 
ift, unb in 5:äuf^img ^ineingeraorfen; i^r ganger ^ampf 
ift mit bem laftenben S^^^d). ©ie ftrebt ba^in, oon mannen 
fie au§ge)d)idt ift: ^ort märtet i^rer eroige 9^u^e, mo fie 



110 S)ie ©efeltfdjaft ber römifd^en ^aiferjeit 

nadf) bem SJlafftgen unb S5ein:)orrenen biefer 203elt baB Steine 
unh ^lare fdjant." 

3(iid) fonft finbet man bei ©eneca auffaUenb ütele 
Söeubungen, bte ebenfaUS im Svenen S^eftameut p finbeii 
finb. ©0 fagt ©eneca gmn ^eifpiel einmal: „Qie^e an ben 
©eift eine§ grogen SD^anneS." 9Jlit 9ledE)t t)erglei(i)t SBruno 
Sauer biefen ^u§bruct mit bem be§ ^Briefes ^auli an hk 
dimmx: „Qk^d an ben §errn Qefum (Jl)riftum'' (13, 14) 
unb bem an bie ®a(ater: „*^enn mie üiele euer getauft 
finb, bie I)aben S^riftum angezogen" (3, 27). SJlan l)at 
au§ fol(i)en Gbereinftimmungen gefc^loffen, Seneca {)abc 
au§ c!)riftUd)en Ctuellen gefc^öpft, ja, er fei ein ©t^rift ge* 
mcfen. %a§ le^tere ift ein ^robuft d)rtftlid)er ^^antafic. 
Seneca fi^rieb aber and), bet)or hk t»erfd)iebenen Steile be§ 
'^JlQmn 3:eftamentB abgefaßt mürben — fottte alfo zim (§>nU 
Iet)nung ftattgefuuben l)aben, fo barf man cljcr anneljmcn, 
ba§ hk (S;()riften au§ ben fo verbreiteten ©(^riften be§ 
2J^obepl)Uofopl)en jener Qeit fd)5pften (£§ liegt inbeB ebenfo 
bie 5lnna!)me na^e, ba§ beibe Steile, unabpngig üonein^ 
anber, Beübungen gebraud)tcn, hk gu i^rer Q^it in aller 
Seute 5J^unb maren. 

So roeift pm 58eifpiel gerabe in begug auf ben SluSbrud: 
G;i)riftum an5iel)en, ^fleiberer barauf l)in, ha^ er bem 
perfifd)en 5[Ritl)ra§!ultu§ entflamme, ber im faiferlid}en 
S^om ftarie Verbreitung fanb. (£r fagt über ben (Sinfiu^ 
biefeg ^ultu§ auf d)riftlid)e 35orftettungen unter anberem: 

„SSeiter gel)örte aber ju ben 5iJlitl)ra§falramenten ba§ 
l)eilige 9)lal)l, bei melc^em ha§ gemeinte Srot un'o ein 5^elc^ 
mit Sßaffer ober aud) Sßein al§ mr)ftifd)e ©rimbole gur 
9JIitteilung be§ göttlid^en Scben§ an bie 9}litl)ragläubigen 
bienten, bie bei biefer geier in StiermaSfen erfc^ienen, um 
burd) biefe 2lbbilbung ber 5lttribute hc§ ©otteS 5Jlitl)ra 
anjubeuten, ba^ bie geiernben il)ren ©ott , angezogen ^aben', 
ha^ lieigt, in innige ßeben§gemeinfd)aft gu il)m getreten 
feien. ®ie§ l^at feine näd;fte ^araltete in ber paulinifd^en 



2)eiifen unb (Smpftnben bcr römifc^en ^aifersett 111 

Seigre vom §errentna!)l al§ einer ®ememfcf)aft bc§ ,Seibe§ 
unb Sluteg be§ (5:Wtu§' (1. S?oriut!)er 10, 16), hen ber ©e* 
taufte ,angesogen' ^at (©alater 3, 27).^ (^fleiberer, ^ie 
©ntfte^ung be§ ©^riftentumg, 1907, (5. 130.) 

©eneca ift nid^t ber einzige ^!)ilofop!) feiner Qeit, ber 
Sßenbungen abfaßte ober gebraucf)te, bie un§ al§ (^riftlii^e 
anmuten. 

©pesiell bie ^been, von benen mir augenblitflid) I)anbeln, 
von ber Unfterblid)!eit bev (Seele unb r>om J5enfeit§, fanben 
in ber Qeit ber ^Infdnge be§ ®^riftentum§ immer gaf)!* 
reid)ere 23erf edjter. So f d)lo^ §um ^eifpiel ber alejanbrinifd)e 
^ube ^^ilo, ber im beginne unferer 3eitred)nung lebte, 
fein erfte§ ^ud^ über bie ©efe^eSaüegorien mit bem ©a^: 

„2Bo^l l^at aud) §era!lit gefagt: ,2Bir leben jener (bcr 
©i3tter) %oh unb finb jener Seben geftorben'; ift boc?), menn 
mir leben, bie ©eele geftorben unb im Seib mie in einem 
®rabl)ügel begraben, unb Uht bagegen bie Seele, menn mir 
geftorben finb, xijx eigene^ 2^hm unb ift fte t)om Übel unb 
.8eid)nam be§ mit i^r guf ammengefetteten 2eh^n§ befreif 

^ie SSorbereitung für ba§ :3enfeit§ erfdjien immer me^r 
meit preiSmürbiger al§ ber Svampf um bie (S^üter be§ 'S)ie§* 
feit§. ®a5 9^eid^ ©otte§ trat an bie Stelle ber Ü^eidje 
biefer 3ßelt. 2Bie aber e§ pnben? grüger l)atte ber 35ürger 
in ber Überlieferung, bem SSolfimiHen, hzn S3ebürfniffen 
be§ ©emeinmefen§ brei bcutlid^e unb gunerläffige Siid)t* 
fd)nuren be§ §anbeln§ gel)abt. ®ie maren je^t rer* 
fd^rounben. ®ie 2:rabition Ijatte ftd) gu einem mefenlofen 
Sd^atten t)erflüd)tigt, ba§ SSol! empfanb feinen ©efamt^ 
miHen me^r, bie ^ebürfniffe beB @emeinmefen§ maren ifyn 
gleid)gült{g gemorben. (Sinnig auf ftc^ angemiefen ftanb 
ba§ 3^^^^^^^^^^^ l)ilflo§ ba in bem Strome neuer ^hem 
imb 3Ser^ältniffe, ber in bie ©efelljd^aft l) ereinflutete, imb 
fal) fid) nad) einem feften Stü^punlt um, nad) Sel)ren unb 
Sel)rern, bie e§ bie 2Kal)r^eit unb rid)tige Seben§mei§^eit 
lehrten, il)m hzn rid^tigen 2Beg nac^ bem Sieidje ®otte§ miefen. 



112 S)ie ©efefifc^aft ber rotnifc^en ^aifcrjeit 

SQSie immer, wo ein neiie^ S8ebürfni§ entfte!)t, fanben firf) 
aud) ^ier gaf)Ireic^e 9J?enfd)en, bie e§ gu befriebigen fuc^ten. 
SDa§ ^tebigen inbiDibueller 9}loraI begann, einet 2JloraI, 
bnrd^ bie fid) ber einzelne, oI)ne 33eränberung ber ©efett* 
fd)aft, Qn§ biefer nnb über biefe ergeben unb gum roürbigen 
Bürger einer befferen 2BeIt metben foUte. 

2ßa§ fönten au^ bie rebnerifd)en unb p5itofop!)ifd)en 
Stalente anbere§ anfangen? Qebe politifd^e ^ätigteit J)atte 
aufge!)ört; ba§ Qntereffe für bie (£rforfd)ung ber Urfad)en 
ber ^inge, alfo für n)iffenfd)aftli(^e 2:ätig!eit erlahmte. 
2öa§ blieb ba bem 3:atenbrang üon S^ebnem unb $i)ilo* 
foppen übrig, al§ ^ro^effe gur ©erainnung von Eigentum 
ju führen cber bie Floxal ber (£igentum§t)erad)tung ju 
Iel)ren, Qurift ober ^rebiger gu werben? SSeibe Gebiete 
mürben benn aud) in ber ^aifer^eit auf ba§ reii^li^fte be^ 
baut, unb bie Sflömer ^aben bamalS foraol)! an ^eflamiationen 
über bie 9^id)tig!eit ber ©üter biefer SBett roie an ^ara= 
grapf)en gum 8d)U^e berartiger ®üter ®r!ledli(^e§ geleiftet. 
(grbaulid)e kleben ^u !) alten unb erbauliche ©prüd)e unb 
2Ine!boten gu fabrizieren unb gu fammeln, mürbe SJlobe. 
Sind) bie (Süangelien bieten im ©runbe nichts, ai§ bie SSer- 
arbeitung berartiger ©prud^^ unb 2InefbotenfammIungen. 

9^atürlid) barf man jene geit ni(^t blo^ na(^ if)rer 
moralifierenben 9iI)etori! beurteilen. Sßßotjl entfprac^ bie 
neue SJloral mit il)rer 2Beltt)erad^tung ftarfen pfric^ifd^en 
SBebürfniffen, bie au§ fel^r realen gefeUfd)aftIid)en ^e- 
bingungen l^erxiorgingen. 5lber in 2ßir!Ii(^!eit mar e§ boc^ 
unmöglich, ber SÖBelt gu entflie{)en, fie ermie§ fid) immer 
mieber aU ber ftärfere S^eil. ©o erftanb jener Sßßiberfpiixd^ 
§mifd)en moraIifd)er SL^^eoine unb moralifd^er ^ra^§, ber 
hzi biefer 5lrt 5DRoral unrermeiblid^ ift. 

©in !laffif(^e§ ^eifpiel bat)on bietet ber fd^on me{)rfa^ 
ermähnte ©eneca. tiefer eble ©toifer moralifierte gegen bie 
2:eilna^me an ber ^oliti! unb tabelte ben 33rutu§, ber burd^ 
fol^e Seilna^me bie ©runbfä^e be§ ©toisi§mu§ vnU^t ^abe. 



S)cntm unb ©mvftnbcn bcr römifc^en ^atfetjelt 113 

Slbcr berfelbe ©encca, ber bem Stepublüancr 58rutu§ feine 
SSeteiltgung au politifc^en kämpfen t)orrr)arf, maii)k aUe 
SBIiittaten 2lgrippina§ unb 9leto§ mit unb fpielte beffeu 
Kuppler, nur um SJlinifter bleiben gu fönnen. berfelbe 
©eneca eiferte in feinen ©(^riften gegen 9ftei(^tum, §abfuc§t 
unb ©enuggier. ^m ^a^re 58 unferer 3eitred)nung mugte 
er fid^ ober üon ©uiliu§ im Senat üormerfen laffen, er \)ah^ 
feine SJliUionen burd) (Srbfd)tei(^erei unb 2ßu(i)er jufammen- 
gefi^arrt. ^Jiad^ ^io (S^affiug mar ber ^ufftanb ber 33riten 
unter ^J^ero unter anberem baburc^ tjeranlafet morben, ba^ 
Seneca i^nen ein ^arlel^en von 10 SJliUionen Denaren 
(7 3Jlillionen Tlaxt) gegen l^o^e ginfen aufgebrängt unb 
bann aUe§ mit einem 9Jlale auf§ l^ärtefte eingetrieben ^atte. 
^er Sobrebner ber 5Irmut l^interlieg ein Vermögen t)on 
300 9)liaionen ©eftergen (über 60 SJliaionen Tlaxt), eine§ 
ber größten 3Sermögen jener Qeit. 

5lngefi(i)t§ biefe§ granbiofen ^eifpielS mirtlici^er geud^elei 
mir!t e§ faft fd)n)äd)licf), menn ^unbert :3a^re fpäter ber 
©atirüer Sucian in feinem „§ermotimu§" einen t)on i^m 
erfunbenen ftoifd)en ^^ilofopl)en l^ö^nt, ber hk 3Serad)tung 
be§ ©elbe§ unb ber (S^enüffe le^rt unb tjer^eigt, feine Sel)re 
t)erlei^e eblen ®leirf)mut in allen SBec^felfällen be§ Seben§, 
unb bcr feine ©rf)üler üor ©erid^t cerflagt, menn fie i^m 
ba§ vereinbarte ©d^utgelb nic^t ga^len fönnen, ber fic^ hd 
<SJaftmäl)lern befäuft unb im Streite fo l^i^ig mirb, ba§ er 
bem (Segner einen filbernen S3ecl)er an ben ^opf mirft. 

^a§ 9Jloralifieren mar in ber ^aifergeit in bie 9JZobe gc^ 
fommen. 5lber man fud)te nic^t blog nac^ SJioralle^ren, 
auf bie ftc^ bie unfelbftänbigen, l)ilflofen ©eifter ftü^en 
fonntcn, bie mit ber gemeinfamen öffentlichen ^ättgfeit unb 
ber 2:rabition allen §alt üerloren Ratten, man füllte 'ta§ 
S3ebürfni§ na(^ einer perfönliclien ©tü^e. ©c^on (Spifur 
fagte: ,,2öir muffen un§ einen eblen SJlann au§fucl)en, ben 
mir ftet§ üor ^ugen ^aben, bamit mir leben, al§ fcl)aue er 
^u, unb Rubeln, al§ fe^c er e§." ©eneca jitiert biefe ©teile 

ftQutSt^, »crUrfpruna bcS SljttftentuinS. 8 



114 SMc ©cfenf^aft ber romi[(^cn ^ailerjcit 

unb fötirt fort: „^h brauchen eüten §ütcr unb (Srgiel^cr. 
©ine gro^e ^tngalE)! von ©ünben fäEt fort, lüenn bem 
©traud)elnben ein Q^n^e gut ©eite fte^t. 2)er ©eift mu§ 
jemanb l^aben, ben er mit einer ©^rfnrd^t t)ere!)rt, bie oni^ 
fein gef)eimfte§ J$nnere§ l^eiligt. @d)on ber ©ebanfe an 
fold^e gelfer l)at regeinbe unb beffernbe ^raft. ®r ift 
3öäd)ter, 25orbilb unb Spiegel, öl)ne bie ntan ha§ 2Ser!eI)rte 
nid)t n)ieber in Drbnung bringen rcirb/ 

60 geniö^nte man fic^ baran, ftd) einen t>erftorbenen 
großen 3D1ann al§ ©d^u^^eiligen au^snerlefen. SJJlan ging 
aber nocC) meiter unb untermarf feinen SebenSmanbel ber 
Kontrolle nod^ lebenber 50^enf(^en, t)on 9Jloralprebigern, bie 
mit ber Slnma^ung auftraten, burd^ it)re grogartige 9JloraI 
über bie anbere 9Jlenfrf)I)eit er!)aben gu fein. ®er ©toi^i§* 
mu§ erflärte bereits 't>m ^^ilofopl^en für frei von Qrrtum 
unb gel^lem. Sieben ber ©d)ein!)eilig!eit unb §eud£)elei 
cntmiifelt fi^ nun aud^ ber p{)arifäif^e ©od^mut ber 
9JloralIe^rer — ©igenfd^aften, bie bem !laffifc[)en 3IItertum 
tjödig fremb maren, bk einer Qtit gefellf(^aftlid)er 2(uf^ 
löfung entftammten unb mit S^lotmenbigfeit um fo mel)r in 
ben SSorbergrunb traten, je mef)r in ber ^^ilofop^ie bie 
SOSiffenfd^aft burd) hit @t{)if, ha§ l^eigt ha§ ®rforfd)en 
ber SOßelt burd) hci§ 5Iuffte(Ien t)on Slnforberungen an 
ba§ 3nbit)ibuum oerbrängt mürbe. 

gür jebe klaffe fanben ]xd) nun 5D^oralprebiger, bie fi(^ 
anmaßten, bie 9Jlenfd)en gu größerer moralifd^er SSott^ 
fommen^eit burdt) ba§ Sßorbilb i^rer eigenen erhabenen 
^erfönlid^feit ju erl)eben. ^en Proletariern boten fid^ al§ 
fold)e namentlid) ^^ilofop^en au0 ber 3r)nifd)en 6d^ule an, 
9^a(^foIger beä befannten Diogenes, bie auf ben ©tragen 
prebigten, "oom ^Bettel lebten unb bie ©lüdfeligfeit im ©d^mu^ 
unb ber S8ebürfniBlofig!eit fa^en, ma§ fie atter 3Irbeit ent* 
l^ob, bie fic al§ arge ©ünbe ^a^Un unb t)erad^teten. 2Iud^ 
e^riftuS unb feine SIpoftel merben al§ bettelnbe ©tragen* 
prebiger bargeftedt 95on 5lrbeit ift in aüen (Soangelien 



Sen!cn unb (Smjjfinben ber romifd^en ^taifctjeit 115 

feine Sflebe. ®ann ftimmen fte tro^ aEer SBiberfptüd^e ^ar=^ 
mouifd^ mitemanber überein. 

®ie SSome{)men aber {)ieltcn fid^ i^re eigenen gauS- 
tnoraliften, bie meift ber ftüifd)en ©d)nle angehörten. 

„5luguftu§ ^atte in 2lreu§, einem ©toiter au§ 2llejanbria, 
nad^ Slrt ber ©ro^en feit ber ©cipionengeit, feinen eigenen 
^f)ilofopl^en bei fid^, nnb bemfelben übergab fidE) and) 2ima, 
um t)on ii^m nad) bem 2^obe il)re§ ©ol)ne§ ®rufng ^roft 
jn l£)olen. 2luguftug l^atte i{)n in feinem befolge, al§ er 
nad^ ber ©d^lad^t von 3lctinm in Slle^^anbrien einbog, nnb 
fü]£)rte il^n feinen SJlitbürgem, in ber Stiebe, in rcelc^er er 
^cn Sllejanbrinern für il^re Unterftü^nng be§ 5lntonin§ ^zx^ 
gei{)ung anfünbigte, al§ Hne§ ber 3Jlotit)e feiner 3Jlilbe an. 
^ie gleid)en geiftlid)en gül)rer forgten in anberen ^aläften 
nnb §änfern für bie Seelenbebürfniffe ber (^ro^en. ^rü^er 
Sel)rer einer nenen ^^eorie, raaren fie für bie Olömer nad^ 
hzn SBürgerfriegen praftif^e (Seelenfü!)rer, geiftlid)e ^iref- 
toren, ^röfter in Ungtüdg fällen, S3eid^tiger geraorben. ^ie 
£)pfer ber cäfarifd^en äßiHfür begleiteten fie gnm Xobe unb 
gaben il)nen ben legten gufprud^. Sanu§ :3uliu§, ber fein 
2übe§urteil t)om ^aifer Saligula mit ^anffagung empfing 
unb mit 9lul)e unb ©elaffenljeit ftarb, mar auf feinem 
legten (S)ange t»on ,feinem ^t)ilofopl)en' begleitet. S^rafea 
na^m mit feinem ©d)miegerfol)n §elt)ibiu§ ben 3^^^^^^ ^^^ 
mctriuS gleicl)fam al§ feinen §au§geiftlid)en in bie Kammer 
mit, mo er fi(^ hk 3lbern öffnen lie§, unb bel)telt hd bzn 
Dualen be§ langfamen §infterben§ feine Slugen auf i^n 
gerid)tet." (Sruno SSauer, (S:^riftu§ unb bie ©äfaren, 8.22, 23.) 

©0 fe^en mir bereite üor bem Sluffommen be§ (Jl)riften* 
tum§ ben Seid£)tx)ater auf bie S3ül)ne treten unb hnx<i) 
bie 9Jlac^t ber neuen 93er^ältniffe, nid^t infolge ber Seigren 
eine§ einzelnen SJlenfd^en, einen für bie Sauber ®uropa§ 
neuen l)iftorifd)en gaftor erftel)en, bie ^riefterl)errfd)aft. 
^riefter l)atte e§ mol)l bei ben 9tömern unb ©ried)en fd)on 
feit langer 3^^^ gegeben. 5lber fie maren üon geringer 



116 S)te ©cfeßfd^Qft ber römif^cn Äaifcrjeit 

SScbeutung im (Staat geiDcfen. @rft in ber S^aifergcit er* 
ftc^en in ben Sänbem @uropa§ bic Sebingungcn für eine 
^riefterl^errfd^aft, wie fie im frü()eren Altertum mand^c 
Sänber be§ Orients fd^on tannten. (S§ bitben fid^ nun 
auc^ im 5rbenblanb bie SSorbebingungen für eine Greift* 
Uc^feit, einen ^riefterftanb al§ ^e^errfc^er ber ?iJlenfc^en, 
ber burd^ ©d^einl^eiligfeit unb §oc^mut fo üieter feiner 
SJlitglieber au^ fd)on jene 3JlerfmaIe entroicfelt, bie ba§ 
^faffentum !ennjei(^nen unb i^m ^titbem bi§ ^eute 'özn 
^a§ aUer fraftüoüen (Elemente ber ©efeUfd^aft eintragen^ 
hie einer ^ormunbf(^aft nid^t bebürfen. 

©ct)on ^lato l^atte erflärt, ber @taat merbe erft bann 
orbentlidE) rerroaltet fein, wenn bie ^Biilofop^en i^m 
regierten unb bie übrigen ^Bürger nid^t§ breingureben Ratten, 
9^un ging fein ^raum in ©rfüHung in einer SDSeife, bie 
freilid^ menig nad^ feinem ©efd^ma(f gemefen märe. 

3lber biefe 3Jloralprebiger unb 33eid)tüater genügten h^m 
l^altlofen (iJefd^Ie^t jener Qdt nod^ ni(^t. ^er ©taat mar 
in unauf^altfamem ©infen begriffen. :3mmer lauter pod^ten 
bie ^Barbaren an bie ^ore be§ 9^etd^e§, ba§ oft burd^ bie 
blutigen Qmiftigfeiten feiner Generale jerfleifd^t mürbe. Unb 
ba§ ©lenb ber SiJlaffen roucl)§, bie ©nttJÖlferung nal^m gu. 
%k römifd^e ©efellfd)aft fal^ i^ren Untergang üor 5lugen: 
aber bie§ ®efd^le(i)t mar ju x)er!ommen, ju fran! an Körper 
unb ©eift, p feige, ju miHenlog, gu gerfatten mit fid^ felbft 
unb feiner Umgebung, um einen energifd^cn SSerfud^ gu 
madt)en, fid^ felbft au§ htn uncrträglid)en ^uftänben gu bc* 
freien. ®§ l)atte ben Glauben an fi(^ felbft oerloren, unb 
bie einzige ©tü^e, bie e§ vox Dötltgcr SSerjrceiflung beroa^rte, 
mar bie Hoffnung auf ©ilfe burd^ eine ^ö^ere 2Jlad^t, burc^ 
einen ©rlöfer. 

liefen ©rlöfer fa^ man anfangs in ben ©äfaren. Qux 
Seit be§ ^uguftuS jtrfulierte eine SSeiSfagung ber ©ibi^Qi^ 
nif^en SSüd)er, bie einen ©rlöfer in näc^fte 5lu§fic^)t ftettte,* 

* anerioale, The Romans under the Empire, 1862, VII, 349. 



Scnten iinb Smpftnbcrt bei rSmifd^en Saifcrjdt 117 

SJlan fal^ in 5Iuguftu§ einen grieben§fürften, ber ba§ gcr* 
tüttete SReid^ nad^ ben SSürgerfriegen einer neuen @porf)e 
x)on ©lanj unb 203o^lftanb entgegenfü^ren roürbe, roo ;, triebe 
auf ®rben fei unter bzn SJlenfc^en be§ SOßo^lgefaDten^". 

:3nbe§ bra(^ten bie (Jäfaren rceber hm bauemben ^rieben 
nod) einen n)irt(c^aftlid;en ober moralif(f)en 2lufftieg, tro^ 
alles Qutxamn^, ba§ man in il)re göttlii^en ^äfte fe^te. 
Unh ba§ rcar nid)t gering. 

SRan t)erfe^te fte in ber %at unter bie ©ötter — el^e nod^ 
bie Se{)re x)on ber 9Jlenfd)roerbung ®otte§ auf f am, rourbe 
hk Se^re Don ber ©ottraerbung eine§ SJlenfc^en afgeptiert, 
unb boc^ mug biefe jraeite ^rojebur offenbar noc{) fd^raieriger 
fein aB bie erftere. 

200 alle§ politifcf)c Seben crlof(f)en ift, ha ergebt fid) ber 
gerr beä ©taateS fo ungel)euer über bie $8et)ö(ferung, ha^ 
er biefer in ber %at mie ein Öbermenfd) gegenüberfte^t, ba 
er aUein in ft(^ bie gefamte ^raft unb 9Jlad)t ber ©efed^ 
fd)aft ju vereinen unb biefe nad^ ^Belieben gu lenfen f^eint. 
5lnbererfeitä aber fteUte man fid) im Slltertum bie ©ott» 
l^eiten fe^r menfdjiid) cor. ©o mar ber ©prung t)om über^ 
menfd^en gum ©ott fein atl^u geroaltiger. 

®ie oerfommenen (Sriedien 5lfien§ unb $tgt)pten§ l^atteu 
fd)on einige Qa!)rl)unbertc t)or unferer 3s^^^ß<^^""9 ^^'^ 
gönnen, i^re ^efpoten al§ Götter ober (Sötterföl)ne ju be* 
trad)ten. 2lber aud) i{)re ^^ilofopl)en mürben fo vzxzljxt 
Sßon ^lato mar fc^on gu feinen Sehweiten bie in ber Seichen* 
rebe feineS Steffen ©peufippuä ermäf)ute (Sage aufgefommen, 
ba§ feine 9Jlutter ^eriftione i^n nidjt oon it)rem hatten, 
fonbem oon ^IpoQo empfangen {)abe. 2H§ bie 9fleic£)e be§ 
^e(leni§mu§ römifd)e ^roüingen mürben, übertrugen fte bie 
göttlid)e 33ere{)rung if)rer Könige unb ^f)ilofop^en auf bie 
römifc^en ©tattt)alter. 

3uUu§ ©äfar aber mar ber erfte, ber e§ magte, oon hm 
Sflömem ju forbem, mag bie feilen @ried)en i^m boten: 
ÖÖttlid)e S3erel)rung. ®r rühmte fid^ güttUd)er 2lbftammung. 



118 S)ic ©efeßfc^aft bet römifc^en ßaijcrjeit 

SfZiemanb Geringerer al§ bte (Göttin SSenuS foUte feine W^xi'^ 
frau fein, rt)a§ feineB Steffen SluguftuS §ofbic^ter SSirgit 
fpäter in einem langen ^elbengebid^t^ ber $lneibe, be5 
näl)eren bartat. 

2ll§ ©äfar an§ bent ^ürgerfrieg al§ ftegreii^er ^riump^tor 
nad) Sftom surü(ffel)rte, befcI)Io§ man bort, ^if)m mel)rere 
Tempel mie einem ©otte ju errichten, barunter einen if)m 
mit ber ©öttin ber 9Jlilbe gemeinfam, mo er bargeftettt 
mar §anb in ©anb mit biefer Göttin".* ^urc^ biefe fd)laue 
Spanier moHte man an bie 9Jlitbe be§ (Siegers appellieren. 
5J^ac^ feinem ^obe mürbe ber „göttli(i)e :3uliu§'' burd^ S5e* 
]d)hi^ be§ SSolfe§ unb ©enat§ Don Stom förmlid^ in bie 
3fleil)e ber römifdjen Gottl^eiten aufgenommen. Unb ba§ ge^ 
\ä)ai), fagt ©ueton, „nid)t blo§ äugerlicf), burd^ S8efrf)lug, 
fonbem aud^ burd) be§ 9Sol!e§ innere Überzeugung. (Sr* 
glänzte bod^ mä^renb ber (Spiele, hk fein Grbe 2luguftuS 
al§ bie erften narf) feiner SSergötterung i^m ju G^ren Der«* 
anftaltete, fieben Sage nacl)einanber ein ^omet, ber um bie 
elfte 2^age§ftunbe (groifd^en 5 unb 6 U^r abenbS) aufging; 
man meinte, bieg fei bk (Seele beg in ben §immel auf^ 
geftiegenen ©äfar. ®arum bilbet man x^n aud) mit einem 
©terne über bem (Sdf)eitel ab." (Kapitel 89.) 

2Ber erinnert fidf) babei nid)t an hm SUtn, ber hen 
SBeifen au§ bem 9Jlorgenlanb bie ©öttlid^feit beB (S^riftuS^ 
finbeS bezeugte! 

©eit 2luguftuB galt e§ für felbftüerftänblid^, ha^ jeber 
^aifer nac^ feinem Sobe unter hk Götter üerfe^t mürbe. 
^n ben öftlid)en Seilen be§ S^eid^eS erl^ielt er als fol(^er 
ben gried)if d^en 9^amen (Soter, ba§ l^ei^t: Grlöfer. 

3lber fold)e §eiligfpredf)ungen (3lpotl)eofen) blieben nid^t 
auf bie cerftorbenen ^aifer befd^ränlt, fonbem mürben au(^ 
il^ren SSermanbten unb Günftlingen juteil. ^abrian l)atte 
fi(^ in einen i^übfdE)en Gried^enjüngling verliebt, SlntinooS 



* 5lpptan, JRömifd^e i8ürget!tiege, n, 16, 



2)eufen unb (Smjjflnben ber römifc^cn ^aiferjelt 119 

mit ^amm, ber ^nad^ allen (Seiten ^in ber Siebling be3 
^aifer§ mürbe", rcie fid^ ©er^berg in feiner (^efd)ic^te be§ 
römif^en ^aiferreicl)§ (©. 369) gart aiiSbrüdt. 2ll§ fein ®e= 
liebter im 9^il ertrnnfen mar, lie^ er il)n frif^meg, megen 
feiner SSerbienfte üon oorne nnb von hinten, imter bie ©ötter 
verfemen, erbante eine pra(^tt)olle ©tabt in ber S^äl)e ber 
Unglü(l§fteKe, SlntinoopoliS genannt, unb in biefer einen 
]^errlid)en Stempel für feinen fonberbaren ^eiligen. Neffen 
Kultus verbreitete fid^ raf(^ im gangen 9fteicl)e, in 5ltl)en 
mürben fogar feftlid^e ©piele unb Opfer ju feinem ®e^ 
M(i)inx§ eingerid)tet. 

gnbeä fcl)on von Sluguftu? berid^tet ©ueton: „Obmo^l 
er mu^te, ba^ felbft ^rofonfuln (Statt!) altern) Tempel ge* 
mei^t mürben, na"^m er bod£) in feiner $rox)in3 biefe @§mng 
an, menn ber Stempel nicl)t i^m unb ber Sftoma gemein^ 
fd)aftlid£) gemeil)t mürbe, ^n 9iom felbft wk^ er biefe @^re 
ftet§ entfdjieben gurüd" (Kapitel 52.) 

5luguftu§ mar nod^ fe^r befd^eiben. "^er britte ^aifer ber 
j[ulifd)en ®r)naftie, (^ajuS, mit bem ©pi^namen Saligula 
(@tiefeldl)en), lie§ fid) f(i)on bei Sebgeiten in ^Jlom felbft nid^t 
blo§ al§ galbgott, fonbern gleid) al§ ganger (Sott üerel^ren 
unb füljlte fi^ felbft alg folc^er. 

„®leid)mie biejenigen,'' fagte er einft, „bie ©d^afe unb 
Dd)fen ju pten ^aben, meber ©djafe nod^ Od)fen ftnb, 
fonbern eine ^öl)ere Statur befi^en, fo ftnb aud£) jene, bie 
al§ §errfc^er über bie 9Jlenfd)en gefegt ftnb, nid)t SJlenfd^en 
mie bie anberen, fonbern Götter." 

©§ ift in 2öir!li(^feit hk ©d^af§natur ber 9Jlenfd}en, meiere 
bie (Söttlid)!eit i^rer ^errft^er probugiert. ®iefe ©d^afg* 
natur mar aber in ber ^aifergeit ungemein ftar! entmidelt. 
Unb fo mürbe bie göttlid)e SSere^rung ber ^aifer unb i^rer 
©ünftlinge ebenfo ernft genommen, rok ^eute mand)e Seute 
bie ©penbe eineS ©tüddE)en§ Sanb inS ^nopflod) ernft 
nel)m.en unb il)m munberbare SKirftmgen jufd^reiben. Statur- 
lid) lief bei biefer ©otte§t)ere^rung eine ungeheure Portion 



120 S)tc ®efetIf(^Qft ber r5mt[(^en ^aiferjeit 

©croilttät mit unter — in biefetn ^un!tc ift ja bic ^aifcr* 
geit bis I)cutc nic^t öbertroffen, tüaB ctroaS befagen miß. 
5lber neben ber ©eroilität fpielte aud^ bic ßeidjtöläubig" 
feit eine gro^e Stolle. 

b. ^ie Seid^töläubtgfeit. 

^ie fiei(i)t9läubiö!eit xvax ebenfalls ein ^inb ber neuen 
Sßerl)ältniffe. 

SSon feinen ^Infcingen an ift ber SJlenfrf) auf \>a§ bringcnbftc 
barauf angeraiefen, bie ^atux genau gu beobarf)ten, ftct) über 
feine i!)rer (£rf(i)einungen ju täufd)en unb eine Sflci^e von 
^ufamntenpngen grcifd^en Urfad)e unb 2Bitfung genau gu 
erfaffen. darauf berul)t ja feine gan^^e ©jiftenj. 3Bo i^m 
ba§ nid)t gelingt, ift er nur ju Ieid)t ücrloren. 

(Bein ganjeS ganbeln ^at feine ©runbkge in ber ©r* 
faf)rung, ha^ beftimmte Urfad)en clu6) beftimmte 3ßirfungcn 
l^erüorrufen, ba§ ber geroorfene (BUin, mit bem er einen 
SSogel trifft, biefen tötet, \)a% baS gieifd^ biefeS aSogelS 
feinen junger ftidt, ba^ jraei aneinanber geriebene §öljer 
geuer ergeugen, ba^ geuer rcärmt, aber aud) golj v^x^ 
5el)rt ufra. 

SJlad) feinem eigenen, burd^ fold^e (grfalirungen beftimmtcn 
^anbeln beurteilt er bann bie anberen SSorgänge in ber 
Statur, foraeit fic unperfönlicl)er Statur finb. ®r fielet in 
if)nen aud^ bie SBirfungen beS ^anbelnS einzelner ^erfön*' 
lid)feiten, W mit übermenfd^Ud^en Gräften begabt finb, ber 
@ottl)eiten. ^iefe fpielen aber gunäd)ft nic^t bie fRoUc von 
Söunbertätem, fonbem von SSerurfac^ern be§ gen}öl)nliii)en, 
natürlid)en ßaufe§ ber ^ingc, beS SBel^enS be§ 2Binbe§, 
beS SOßogengangeS beS 5!JieereS, ber gerftörenben ßJeroalt beS 
SSli^eS, aber au(^ mand)er Einfälle ber 9Jlenfd^en, fluger 
n)ie bummer. ^ie ©ötter üerblenben befanntlic^ jene, bie 
fie üerberben rooHen. ^ie ^Berairfung foldE)er SSorgänge bleibt 
auc^ bie ^auptfunftion ber Götter in ber naivm SJ^atur^» 
religion. 



2)cn!ett unb (Sntpfinben bcr römifd^ett ^aifcrseit 121 

S)er Sflctg bicfer Steltgton Beruht in i^xex ^aiMx^Mt, 
in xf)xzx fd)atfen S8eobad)tung ber SDinge unb 9Jlenf(i)cn, bie 
^eutc nocf) i^um SSeifpiel bie §omerifc^en ©ebid)te ju einem 
unübertrefflid)en ^unftroer! mad^t 

^iefe f(i)arfe $8eobad)tung unb ba§ ftetc gorfd)en nad) 
bem SOßarum, nad) ben Urfad)en ber 3Sorgängc in ber 3Be(t 
raurbe t)erfeinert, aU bie ©täbte ftd) bilbeten unb in hzn 
©täbten hk 9^aturp!)iIofopl)ie, raie rcir gefel)en f)aben. ®ie 
ftäbtifd^en 33eobad)ter t)erniod)ten nun unperfönlic^e 33or=» 
gange in ber 3^atur ju entbeden, fo einfad)er 2lrt, aber 
aud) fo ftrenger Siegelmä^igfeit, ba^ fie leidet ftl§ notraenbige 
erfannt rcerben fonnten, auBer{)alb be§ 33ereid)§ jener 2ßiC(=* 
!ür, bie mit bem Segriff perfönlid)er (Sott^eiten uerbunben 
ift. SSor allem maren e§ bie Semegungen ber ß^eftirne, 
bie ben ^Begriff ber ©efe^mägigfeit unb S^otroenbigfeit er* 
ftel)en liegen. SSlxt ber 5lftronomie beginnt bie Statur* 
n)iffenfd)aft. ®iefe SBegriffe rcerben bann auf bie ganje 
5J2atur übertragen, überall beginnt man nad) notraenbigen, 
gefe^mägigen Qufammen^ängen gu forfd^en. %k regelmäßig 
n)ieberfel)renbe (Srfal)rung ift babei bie (Srunblage, t)on ber 
man ausgebt. 

^a§ rctrb anber§, menn au§ hen fd)on au§gefül)rten ©rün^- 
ben ba§ ^ntereffe an ber n)iffenfd)aftlid)en ©rforfc^ung ber 
Statur jurüdtritt unb burd) ba§ etl)ifd^e ^ntereffe erfe^t 
mirb. ^en menfd)lidjen ©eift befi^äftigen nun nid)t me^r 
fo etnfadE)e SSeroegungen, rcie ztvoa bie Sal)nen ber ©tente, 
t)on benen er au§gel)en !ann; er ^t au§fd)lie6lid^ mit pd) 
fclbft gu tun, mit ber fornpligierteften, manbelbarften, am 
fc^roerften faparen, am Idngften aller gefe^mägigen ®r!ennt* 
nis rciberftrebcnben (Srfd)einung. Unb babei gilt e§ in ber 
®tf)if nid)t mel)r bie (£rfenntni§ beffen, rcaS ift unb mar, 
roa§ in ber @rfal)rung, unb meift regelmäßig mieber=» 
l)oltec ©rfa^rung abgefd)loffen vorliegt, fonbem e§ gilt 
ba§ ^Bollen unb ©ollen für bie ^^^ii^ft/ bie nod^ gang 
unerfat)ren, alfo anfc^einenb in oöUiger greil)eit vox un§ liegt. 



122 2)te (SefeUfd^aft ber romi[d^en ^ailerjcU 

§ier E)at ba§ Söünfd^en unb ^^räunten freieften ©pielraum, 
ba fann bte ^f)antafie ungezügelt roalten unb fi(^ über ade 
Sd)ran!en ber ©rfa^rung unb ber ^rttt! ergeben. W\t 
Sftec^t bemerft 2^dx) in feiner ^@ef^id)te be§ (Seiftet ber 
5luf!(ärung": „®ie ^]^ilofop!)ie ^lato§ t)erme§rte ben ©lau* 
ben (an Qauberei) burc§ ©rraeiterung ber (Sphäre be§ (SJet- 
fügen, unb tnir finben, ba§ jebe @po(f)e üor ober narf) ber 
d)riftli(i)en 3^^^i^^<^^ii^9/ ^^ rceld^er biefe ^^ilofopl^ie galt, 
aud) eine ftärfere Steigung jur SJlagie zeigte/ (^eutfd^e 
Sluggabe, 1874, (5. 19). 

®leid)geitig beraubt ba^ 2tbQn in ber ©rogftabt bereu 
Seoölferung, hk Je^t geiftig bie fül^renbe geit)orben ift, be§ 
3ufammen^ange§ mit ber 3^atur, entl)ebt fie ber ^^otraenbig* 
feit unb ber 9Jlöglid)feit, bie S^Zatur gu beobac£)ten unb gu 
begreifen. %nx fie gerät je^t ber S3egriff be^ 3^atürli(^en 
unb be§ SJlöglid^en in§ ©(^raanfen, fie verliert ben 5D^a§* 
ftab für bie 5lbfurbität beg Unmöglid)en unb Unnatürlid;en 
ober übernatürlicl)en. 

Qe ol^nmäc^tiger fid) aber ba§ ^nbioibnum fül)lt, {c angft^ 
ooUer e§ na(^ einem feften §alt in einer über ba§ gemö^n- 
lid)t Sffla^ ^inau§ragcnben ^erfönlic^feit fud)t, unb je vex- 
jmeifelter bie 2Serl)ältniffe, je mel)r nur ein SBunber au^ 
i^nen erretten fann, befto leidster mtrb e§ geneigt fein, ber 
$erfönli(^!eit, an bie e§ fi^ al§ Sftetter, al§ (Srlöfer an* 
flammert, aud^ bie SSerrid)tung t)on SBunbern gu^utrauen, 
ja e§ mirb förmlid) hanaiS) verlangen, al§ ^rüfftein bafür, 
ba§ ber ©rlöfer au^ mirflid^ bie SJlac^t befi^t, e§ ju er» 
retten. 

^abei fönnen Ieid)t 5Infnüpfungen an (^ötterfagen ber 
SSorgeit oorfommen, SJlottoe auB fold)en merben gern in bie 
neuen Tlx)t^^n aufgenommen. 3lber biefe ^aben einen gan§ 
anberen (S^^arafter al§ jene, ^en alten ©öttern mürben 
übermenf(^li(^e Gräfte beigelegt, um fel)r genau unb ridjtig 
beobachtete mirflid)e SSorgänge ju erflären. :3e^t mürben 
3Jlenf^en übermenfc!^lid^e Gräfte beigelegt, um fie SSorgänge 



©cHfen unb gmpftnbeit bct tomif(^cn Soifcrjeit 123 

bercirfen laffen §u fönnen, bte nie jemanb beoBad^tet ^atte, 
bic gang unmöglid^ n)aren. ©old^e rcunberbate SSorgänge 
mod)te eine übermächtige ^^antafie aud^ fd)on in ber SSor- 
geit f)in unb rcieber au§ ben alten ©ötterfagen entn)ic!elt 
I)aben; beten 2luBgang§pun!t bilben fie nid)t. gür ben 
neuen Tlv)ti)\i§ ift ba§ SSunber ber 2lu§gang§punft. 

©iner ber fünfte, in benen atte unb neue ©age ftd) am 
e^eften berührten, tnar hk ber ©rgeugung il)re§ gelben 
burc^ einen ®ott. ^n ber SSorgeit IkUm e§ hk 2Jlenfd)en, 
ben ©lans iiirer 5ll)nen möglid)ft ju ert)ö!)en, ben SiJlann, 
t)on bem fie i^r @efd)led)t ableiteten, rei^t großartig er^ 
fd)einen ju laffen, al§ einen Öbermenfd)en, einen Halbgott 
^ie ^raft bagu fonnte er natürlid^, nad) ber bamaligen 
2lnf(i)auung§n)eife, bie hinter allem einen ®ott fud)te, nur 
t)on einem fold)en erhalten ^aben. Unb ba biefe ©ötter 
h^i aUer Übermenfd)lid^!eit fe^r menfd)lid) gebacl)t njurben, 
mit fel^r menf(^licf)en ©mpfinbungen, lag e§ nal)e, augu= 
nel^men, hk SJlutter be§ @tammr>ater3 l^abe einem ®ott 
ein gärtlid)e§ SSerlangen eingeflößt unb hk gruc^t havon 
fei ber madere §elb. 

^n berfelben SDßeife lie§ nun bie neue Sage bie ©rlöfer 
ber SDßelt ebenfalls von fterbli^^en 9Jlüttern, aber göttlid^en 
SSätern abftammen. ©o erjä^lt gum SBeifpiel ©ueton: 

„Qc^ lefe in bem ^ucl)e beg 5lg!lepiabe§ auB SJIenbeS 
über hk ^ott^eiten, ha^ 5ltia, be§ 5luguftu§ SJlutter fi(^ 
einmal um 3Jlitternad)t gu einem feierlicl)en SlpoHobienft 
begeben l^abe unb im Stempel in i^rer ©änfte eingefc^lafen 
fei, n)äl)renb fie martete, hiS hi^ übrigen grauen fämen. 
^a fei plö^lid) eine ©d)lange gu il)r ]^ereingefcl)lüpft unb 
l^abe fie balb mieber tjerlaffen; fie felbft l)abe bann beim 
©rmad^en ha§ ©efü^l geliabt, al§ f)abz i^x 'tSlann fxe be* 
gattet unb balier fid) gereinigt, ©ofort geigte fid^ ha auf 
ilirem Körper ein gieden, ber eine Sd^lange barfteHte unb 
ni^t meggubringen mar, fo ba§ fie fortan von ben öffent" 
lid&en ^ähzvn ftet§ fortgeblieben fei. Qm jelinten 3Jlonat 



124 Sic OcfeUfd^aft bct römif(i^en Äaifcrgcit 

fei bann 5Inguftu§ auf hk SSelt gefommen unb barum füt 
einen Sof)n 2lpoIlo§ angefel^en roorben/ {DctaüiuS, 
Kapitel 94.) 

©in Siebe§abenteuer mit einem ©ott fc^eint bamalä unter 
hm römif(i)cn tarnen für etmaä ebenfo 9Jlöglirf)e§ mie 9Iu§* 
geid)nenbe§ gegolten ju l)aben. ;3ofep^u§ erjä^lt un§ barüber 
ein nettes ©efd^id)td^en. Qn Sflom lebte gur geit be§ ^iberiug 
eine ®ame namenS ^aulina, bereu ©d^ön^eit ebenfo grog 
mar raie il)re ^eufd^^eit. (Sin reid)er Stitter, ^eciu§ 5D^unbu§, 
t>crliebte ft(i) fterblid^ in fie, bot il)r 200000 ^rarf)men für 
eine einzige 9^a(i)t an, mürbe aber abgeroiefen. (£ine frei^ 
gelaffene ©flaoin mu§te jebod^ iRat. ©ie Ifattz erfaliren, 
ba^ hk fd^öne ^aulina eine eifrige SSerel^rerin ber ©öttin 
gifi§ fei, unb baute barauf i^ren $lan. 9Jlit 40000 ^rac^men 
beftad) fie bie ^riefter ber ©öttin, fo ba| biefe ber ^aulina 
bie SJlitteilung gufommen liefen, ber (55ott SlnubiS t)erlange 
naiS) il)r. „^ie grau freute ftc^ barüber unb rül^mte ftd^ 
beffen bei i'^ren greunbinnen, ha^ il)r ber 5Inubig fo große 
®l)re antäte. 6ie fagte auci) il^rem SJlanne baüon, baß fie 
von 3lnubi§ gum 5lbenbmal^l unb jum ^eifd^laf eingelaben 
fei. tiefer miHigte gern barein, meil er bie ^eufd^l^eit 
feiner %xan fannte. ©ie fam barauf in ben Stempel, unb 
nad)bem fie pi ^aä)t gegeffen l)atte unb bie ©d^lafenSjeit 
gcfommen mar, löfd^te ber ^riefter aHe Sid^ter au§ unb 
t)erfd)log bie ^ür. 2)lunbu§, ber pivox in bem Tempel 
t)erborgen morben mar, fam nun p i^r unb ließ fid) nid^t 
hxtt^n. ©ie mar i^m bie gange 3^ac^t ju Sßillen, meil fie 
meinte, er fei ber ©ott. 9^ad^bem er nun feiner Suft ge^ 
frönt, ging er am SJlorgen fort, e^e bie ^riefter in ben 
Tempel famen, unb ^aulina begab fi(^ ju i^rem Mann, 
^^äl)lt^ i^m, ha^ ber (Sott 3lnubi§ bei il^r gemefen unb 
rül)mte fic^ beffen bei il)ren SSefannten." 

^er eble Flitter ®eciu§ 9Jlunbu§ trieb aber W Unoer^» 
fd)ämt^eit fo meit, feine %amz einige 2;age banad^ auf ber 
Straße ju t)erl)ö§nen, baß fie fiel) iljmumfouft Eingegeben l)abe. 



2)enfm unb ©m^flnben bet römifi^cn Satjerjclt 125 

%axoh natürtii^ große 2But ber au§ aUcn gtmtneln ge^^ 
faflenen ©ottegoere^rerin, U^ fpornftrci(^§ §u ^iberiug lief 
unb burd)fe^te, baß bie :3p§prtefter ge!reu§igt, i^r Tempel 
gerftört SJlunbuS auggeroiefen tourbe.* 

^iefeg giftör^en erhält einen befonber§ püanten S8etge= 
fd^marf baburd), baß eg unmittelbar auf \)zn ^affug folgt, 
htn wxx fc^on eingangs erroä^nt, in bem bag Sob be§ 
3Bunbermanne§ 6;^riftu§ in begeifterten 2:önen gefungen 
tt)irb. ®iefe 5lufeinanberfolge ^at fcl)on frül) fromme ^om== 
mentatoren befd^äftigt, fie l)aben bie 5lbenteuer ber "^a^ 
bame ^aulina in 93erbinbung mit ©^riftug gebrad)t unb 
barin einen üerftecften §ol)n be§ bösartigen iQuben :gofep'^ug 
über hxz g^ngfräulic^feit ber l^eiligen 5D^aria unb bie ^nU 
gläubigfeit i^reg 93erlobten J^ofepl) gefel)en, einen §o^n, ber 
fxiS) freiließ mit ber unmittelbar üor'^ergelienben 5lner!ennung 
ber SBunbertaten ß^rifti f(i)le(i)t reimen mürbe. ®a aber 
in SOßirflic^feit :3ofepl)u§ von htn Sßunbertaten S^rifti feine 
2ll)nung l^atte unb ber biefe begeugenbe ^affu§ eine fpätere 
tf)riftli(i)e ®infcl)iebung ift, mie mir fd)on miffen, ift hk 9Ser^ 
pl)nung ber ^eiligen Jungfrau unb il)reg in fein ©c^idfal 
ergebenen S8räutigam§ eine fe^r unbeabficl)tigte. Sie be« 
meift nur hk ©eiftlofigfeit be§ c^riftlii^en gälfcl)er§, ber 
gerabe biefe ©teHe für bie paffenbfte l^ielt, um ba§ Qeugs 
ni§ für ben ©ol^n ©otteg unterzubringen. 

©in ©ol)n ©otteg ju fein, bag gehörte bamalg jum SSe^» 
ruf eine§ ©rlöferg, mochte er dn G^äfar fein ober ein ©traßen^! 
prebiger. S^id^t minber gehörte e§ aber bagu, Sßunber ju 
ti>irfcn, bie mieber l^ier wie bort nac^ ber gleid^en ©c^a^ 
blone erfunben mürben. 

©ogar ber burd)au§ nid)t überfd^menglid^c ^acitu§ be* 
tid^tet (§iftorien, IV, Kapitel 81) oon 3Sefpafian, er ^abe 
in 5llejanbrien t)iele 2ßunber geroirft, burc^ bie ba§ 2ßobl« 
moHen be§ gimmelg für ben ^aifer bemiefen mürbe, ©o 



* Sübifc^e Rittertümer, XVIII, 3. 



126 2)ie ©efefifc^aft ber tömifd^en Äaiferjeit 

l^abe er einem SÖIinben hk 2Iugen mit ©peid^el befeud)tet 
unb tl^n baburd^ fel)enb gemacJ)!. (Sbenfo fei et einem an 
ber §anb ®eläi)mten auf ha§ franfe (S)lieb getreten unb 
^abe e§ baburd) geEjeilt. 

S3on ben ]E)eibnifd)en ^aifern ging tik ^raft, foI(^e 2Bun* 
ber gu mirfen, fpäter auf hiz d^riftlid^en 2Jlonard)en über. 
®ie Könige von g^anfreid^ befa^en hk mer!n)ürbige (Sabe, 
hü i^rer Krönung Sfrofeln unb ^ropf burd) SBerü^rung 
gu I) eilen. 9^od^ 1825 htx ber Krönung be§ legten SBour^ 
bonen auf bem fransöfifdE)en %f)Xon, ^arl X., würbe bie§ 
SBunber programmgemäß probujiert. 

Sl{)nlid^e geilungen merben befanntlid) t)on Qefu§ be§ 
öfteren ergä^lt. ®er fromme SJlerioale* nimmt an, ha§ 
SBunber ^efpafianS fei nad) d^riftlidiem SJtufter gemad)t 
morben — eine ^Infic^t, bie nid)t fe^r mal^rfdieinlid^ ift, 
menn man ermägt, mie unbebeutenb unb unbetont ha§ 
(S:i)riftentum p SSefpafian^ Qtit mar. ^runo ^auer anberer*» 
feit^ erflärt in feinem S3u(^ über „(5^1^riftu§ unh bie ßäfaren": 
^:gd) merbe W l)eutigen @otte^gelel)rten mit bem 6a^e 
erfreuen, bag ber fpäte 3Serfaffer be^ vierten ©oangeliumS 
unb ber bemfelben nad)folgenbe Überarbeiter be^ in ber 
9Jlar!u§fd)rift entl^altenen Ureüangelium^ ber ©d^rift be§ 
S;acitu§ bie Slnmenbung be§ 6pcid)el§ bei ben SÖßunber- 
l^eilungen ^xi\tx entlehnt §aben.^ (Qo^. 9, 6; 9Jlarf. 7, 33; 
8, 33.) 

Unfere§ ©rad)ten§ ift aud^ biefe ®ntlel)nung nid)t not* 
menbig ansune^men. ^c'i)z§ QeitcLlkx\ ba§ an SBunber 
glaubt, l)at aud£) feine eigentümlid^en SSorfteßungen barüber, 
mie fie vox fidl) gelten. 2ßie man gur Qeit be§ au§gel)enben 
SRittelalterB allgemein anna^^m, ein $a!t mit hcm S:eufel 
muffe mit marmem ^lut untergeidl)net rcerben, fo baß ^mei 
©d)riftfteller biefen Qn^ in gleid)er Sßeife in i^ren ©r^ä^- 
lungen anbringen können, ol^nc baß einer htn anberen be- 



* The Romans under the Empire. 



S)en!en unb (Sm^finbcn bcr rSmifd^en Äüifergcit 127 

nu^t 5öt, fo lann aud) pr Qeit 3Sefpafxan§ unb fpäter ber 
©petrf)el al§ ein gctt)ö^nlid)e§ SJlittel bei lüunberbaren §ei^ 
lungen gegolten l^aben, fo ha^ e§ ebenfo für ben nüd)temen 
^erid)terftatter be§ it>eltlid£)en (£rlöfer§ auf bem (Säfarent^ron 
raie für ben fd)n)ärmerif(^en Serid^terftatter be§ (Srlöfer§ 
auf bem X^xom be§ taufenbiä!)rigen 9letd)e§ nal^e lag, ber 
^erfönlid)!ett, bte ju ner^errli(i)en rcar, eine fold)e Teilung 
gugufd)reiben, o^ne ba§ einer ber Slutoren hcn anberen be- 
nu^en mu^te. Unb fid)er l)at 2:acitu§ biefen Qug nid^t 
erfunben, fonbem hk Segenbe fd)on im ©d^raange x)orge= 
funben. 

^nbeB nid)t blo^ bie ©äfaren rcirften bamalS Sßunber, 
fonbem aud^ eine groge Qa!)! i{)rer ß^itgenoffen. SGßunber* 
ergätilungen waren bamal§ etiüaä fo ®eraö{)nlid^e§, ba^ fte 
fcf)lie^lid) gar nid^t einmal befonbere§ Sluffe^en erregten» 
©0 laffen aud^ bie (£t)angeliener§ä^Ier hk SBunber unb 
3ei(i)en Qefu burdE)au§ nidE)t jene tiefe 2ßir!ung erzielen, bie- 
fie nad) unferem ©mpfinben l^ert)orbringen mußten, ^ie 
niunberbare ©peifung ber günftaufenb lä^t gum 33eifpiel 
fogar bie Qünger Qefu nod^ fleingläubig. 2Inbererfeit§ 
rairfen neben ^e\n§ aud^ feine SIpoftel unb :5ii^9^^' S^^^' 
reid)e SBunber. Qa, fo Ieid)tgläubig maren bamatS bie 
3Jienfd)en, ba§ e§ gum Seifpiel ben (S:^riften gar nid)t eim 
fiel, Sßunber ^u be^raeifeln, bie t)on Seuten ausgingen, 
n)eld)e fie für <Sd)ur!en l^ielten. Sie E)alfen fitf) einfach ba=: 
mit, fold^e Sßunber ber ^raft ber Steufel unb böfen ©elfter 
^u^ufd^reiben. 

Söunber maren bamalB rool^lfeil vok S3rombeeren, jjebcr 
(Stifter einer religiöfen ©efte ober p]^iIofop!)if(i)en @d)ulc 
mirfte foId)e, um fid) baburc^ gu legitimieren, ®a l)aben 
mir gum 33eifpiel ben 9^eup9t{)agoreer 2tpoKoniu§ t)on Sgana, 
einen ^^^tgenoffen 3^ero2. 

S^atürlid^ ift fcf)on feine ©eburt munberbar. SllB feine 
SJ^utter fc^roanger ging, erfd^ten i^r ber ©ott ^roteu§, ber 
SSeife, Don niemanb ju gaffenbe, fie aber fragte il)n o^ne 



128 S)ic ®cfeII[^oft ber römifcfjcn tatferjcit 

gurc^t, tt)a§ fic öcbäten würbe. %a erroiberte et: „Sfflx(i).''*' 
^er junge 5lpoEomu§ n)äd)ft bann l^eran, ein SBunber an 
2ßei§f)eit, unb prebtgt ein retne§, fittlic^e§ Seben, x)erteilt 
fein SSemtögen unter feine greunbe unb arme SSerrcanbte 
unb ^k^ al§ Settelpl^ilofop^ in ber 2ßelt um^er. ^od) 
mel^r aber wk burd^ feine SBebürfniSlofigfeit unb ©ittlid)^ 
feit imponiert er burd) feine SÖßunber. ^iefe fe^en oft ben 
d)riftli(^en auffallenb äl^nlid^. ©o mirb von i^m gum S3ei- 
fpiel au§ ber Qtit feinet 2lufentJ)aIte§ in 9lom ergälilt: 

„®ine Jungfrau mar am Sage i^rer god)geit geftorben, 
menigftenS l^ielt man fte für tot. ®er ^Bräutigam folgte 
jammernb i^rer Satire unb 9^om trauerte mit i{)m, benn 
ba§ 9Jläbci)en gel)örte einem fe!)r tjomel^men §aufe an. 2ll§ 
nun 5lpoIloniu§ bem 2:raueräug begegnete, fagte er: ,8e^et 
bie ^a{)re nieber, i(i) mid eure tränen über ha§ 2)läbd^n 
ftillen.* %a er na6) i^rem Dramen frug, glaubte aber bie 
SJlenge, er moHe eine ber übUd)en ^(agereben {)alten. @r 
Jeboi^ berü!)rte bie Sote, fprad^ einige unüerftdnbtid)e SBorte 
unb errae(lte fic au§ il^rem @d)eintobe. ©ie aber cr^ob 
i^re Stimme unb fe^rte in i^x 93aterl)au§ gurüd."** 

3lpoHoniu§ tro^t nad^ ber Segenbe bann fü^n tm %r)^ 
rannen, einem SJlero unb einem ^omitian, mirb t)on biefem 
gefangen gefegt, rcei^ mü^elo^ feine geffeln abguftreifen, 
ftiel)t aber bod^ nid^t, fonbern märtet hm ©erid^tStag im 
©efängniS ab, plt t)or ©erid^t eine lange 93erteibigung§* 
rebe, t)erfdE)minbet bann, e^e ba§ Urteil gefprod£)en, auf ge* 
l^eimniBoolle SBeife au§ bem @erid^t§faal in 9lom unb 
taud)t einige ©tunben fpäter in ^ifäarrf)ia bei ^zcvpd auf, 
voo^in i^n bie (Sötter mit ©(^neüjugSeile üerfe^ten. 

$8efonber§ entrcirfelt geigte fid^ hei xi)m bie ©abe ber 
^ropl)egeiung, bie bamal§ gum ©rlöfergefd^äft unerläglid^ 
mar, unb bie gernfel)erei. 5ll§ 5)omitian in feinem ^alaft 

* 3Ipoaontu§ üon 3:^ana, an§ bem ®ricd£)ifdt)en be§ ^^tlo* 
ftratug, überfe^t unb erläutert con ©b. SSal^er, 1883, I, 4. 
** 2L 0. D., IV, 45. 



S)enfcn unb Smpfinben ber römijdjen Äaiferseit 129 

gu ^om crmorbet rcurbe, fal) 2Ipollomu§ gu (£p{)efu§ ben 
S^organg fo genau, al§ loäre er babei geraefen, unb teilte 
il^n fofort ben (£p!)ejern mit. ®ine bra!)tIofe 2;elegrap^ie, 
gegen rcelc^e bie 5D^arconi§ bie reine ©tiimperei ift. 

(£r enbete in ber Sßeife, ba§ er in einem 2:empel t)er^ 
frf)raanb, beffen 2ore vox if)m t)on felbft aufflogen unb fi(^ 
hinter il)m mieber fc^loffen. ,,33on innen aber ^ahz man 
ben ©efang t)on Jungfrauen vernommen, ber, gleid^fam 
al§ lübcn fie xi)n jur 5luffa^rt in ^tn §immel ein, flang: 
^omm au§ bem ®rbenbun!el, fomm in ba§ §immel§lid^t, 
fomm.'*'* 

©ein Seib mürbe aber nid)t mel)r gefunben. 3llfo aud^ 
biefer ©rlöfer mar offenbar in htn §immel aufgefal)ren. 

3mifrf)en ben 5lnl)ängern be§ (S:l)inftu§gtauben§ unb benen 
be§ 2lpoKoniu§ entfprang balb ein lebl)after ^onfurrenj- 
!ampf in SiBunbern. Unter ^iofletian frf)rieb einer feiner 
©tattl)alter, §iero!le§, ein SSutf) gegen hk (Sliriften, in bem 
er l)eroorl)ob, hu 2Bunber (Slirifti feien ni(^t§ im SSergleid^ 
ju benen be§ 3Ipolloniu§ unb überbie§ meniger fi(^er be^ 
geugt. ^araufl)in ermiberte ®ufebiu§ non ©äfarea in einer 
®egenfd)rift, in ber er nic^t ben geringften 3^^^^f^^ ^^ ^^^ 
2Bir!lid^feit ber SOßunber be§ 2lpo£[oniu§ äußerte, fonbem 
fie nur baburdE) l)erab§ufe^en fu(f)te, bag er fie nicl)t al§ 
^otte§taten, fonbem aU gauberei, ai§ ein 2öer! finfterer 
Dämonen begeirfjnete. 

Sllfo felbft rco man gejmungen mar, ^riti! an ben 2Bun* 
htxn gu üben, verfiel man md)t barauf, fie ju bejmeifeln. 

Unb biefe Seic^tgläubigfeit ftieg in bem 9Jlage, in bem 
bie @efeUf(^aft r»erfam, ber forfcf)enbe naturraiffenfd^aftlid)c 
©eift jurücfging unb burd^ ha§ Sittenprebigen überraudE)ert 
mürbe. 3Jlit ber Sei(i)tgläubig!eit mud)§ aber aud) bie 
fIBunb erfüllt. Jebe ©enfation l)ört ja auf gu rcirfen, rcenn 
fie ju oft mieber^olt mirb. Jmmer ftärfere 2Jlittel mu§ man 



* 21. a. D., ©. 378. 
«QutStg, 2)erUrfprung beS (E^rtftcntumS. 



130 S)ic (SefeKfc^aft ber römijt^en Äötjerieit 

fd)lie^lid^ aufn^eitben, um (Sinbrud ju erzielen. 2ßir l^abcn 
fd)on im erften Kapitel gefe^cn, tote man \)a§ bei bcn 
©ianöelien beutlid) rerfolöen !ann an bem SBeifpiel ber 
21otenerit)edungen, bie beim älteften (Stjangelium nod) ein* 
fad^er finb al§ hti ben fpäteren. 

^a§ jüngfte (£x)angelium, ba§ be§ ^o{)anne§, fügt gu 
ben alten SBunbern, bie von ben frülieren @t)angelien be* 
xid^tet merben, nodE) bie munberbare SBeinfabtifation bei ber 
@odE)5eit ju ^ana l^ingu; ein ^ranfer, ben ^e\u§ l^eilt, mu| 
bei Qo'^anneS gleich 38 ^af)xz lang franf gemefen, ein 
^linber, ben er fel^enb mad)t, blinb geboren fein; alfo überall 
finb bie äßunber auf bie ©pi^e getrieben. 

:3m 2. SBud) 5!Jlofe§, 17, 1 bi§6, mar ergä^lt morben, ha^ 
9)lofe§ in ber 2Büfte au§ einem Reifen 3ßaffer fd^lug, um 
bie burftigen :3fraeliten ju tränfen. %a§ mar in ber d)rift^ 
lid)en Seit nid^t me^r munberbar genug. 5lu§ bem erften 
SSrief be§ 2lpoftel§ ^aulu§ an bie ^orintl)er, 10, 4, er* 
fal^ren mir, ba§ ber %d§, au§ bem bie :3uben SOßaffer 
eri^ielten, mit i^nen bie 2ßanberfd)aft burd) bie SOßüfte mit* 
gemacf)t l^abe, bamit e§ il)nen nie an SBaffer fel)le — eine 
nomabifd^e gelfenqueHe. 

S8efonber§ läppif(f) fxnb bie SOSunber, bie in ben foge* 
nannten „^aten beB 5lpoftelB ^etruS" t)or!ommen. :gn einem 
2Bunbermett!ampf mit bem SJlagier ©tmon mad)t ber Slpoftel 
einen gefallenen gering lebenbig. 

9lnbererfeit§ mürben für bie 'SJlenf dien jener geit aud^ 
ganj natürlid)e 3Sorfommniffe gu SÖßunbern, pi Qn(i)tn be§ 
millfürlid)en Eingreifend (3otU§ in ben Sßeltlauf, nid^t nur 
©enefungen unb ©terbefäUe, ©iege unb 9^ieberlagen, fon^^ 
hztn aud) ^öd)ft gemöl^nlid^e SlmüfementS, mk 'iÜ&ztUn. „^l§ 
in ^aja bei einem ^ferberennen, bei bem bie ^ferbe eine§ 
eifrigen ©Triften unb eine§ eifrigen Reiben liefen, ,(5:^riftu0 
hm 9Jlama§ fc^lug^ liefen üiele Reiben fid^ taufen.^* 



gfrieblönber, ©ittengefd)id)te mom§, 1901, II, ©. 534. 



2;eufen unb Sin^fiiibcn ber römifcfjeu ^'aiferjeit 131 

^idjt immer max ba§ al§ Sßunber betrarf)tetc natürliche 
@reigni§ fo einbeiitig rcie in biefem gaUe. 

„:3m Duabenfriege 5!Jlarc äTiirell fa^ fid^ 173 bi§ 174 ba§ 
römifci)e §eer einmal in glüf)enber ©onnen^i^e fd}ma(f)tenb 
r>on einer überlegenen 5[Renge ber geinbe eingefd)Ioffen, mit 
be^: angenfd)einli(i)ften @efal)r gänglid)er 3Senti(^tung bc= 
bro^t. %a gogen fid) plö^Ud) bi^U äßolfen gnfam.men unb 
ergoffen fic^ in einem reic^Iii^en Olegenftrom, n)äl)renb auf 
ber feinbli(^en ©eite ein furd)tbare§ Remitier SSermirrung 
unb SSerberben anri(f)tete; t>k Ü^ömer maren gerettet, ber 
©ieg manbte fid) auf i^re ©eite. ®ie SOßirfung biefe§ @r* 
eigniffeS mar eine übermältigenbe, e§ mürbe ixaii) bamaliga- 
(Sitte in bilbli(^en ^arftedungen t)eren)igt, aßgemein galt 
e» für ^in Sßunber, beffen man nod) bi§ in§ fpätefte 5Xtter* 
tum gebad)te unb auf ba§ fid) nod^ nad) $5a!)rl)unberten 
forao^l ßi)riften mie geiben al§ einen Q3emei§ für bie 
2Bal^rf)eit i^re§ ßJIaubenS beriefen. . . . ^em (^Qbzt be§ 
5i'aifer§ gu Jupiter rourbe, mie e§ fc^eint, t)on ben mcifteu 
bie munberbare ©rrettung 3ugefd)rieben; bo^ behaupteten 
anbere, ba§ fie ber ^unft eine§ in feinem ©efolge befinb* 
liefen ägt)ptifd)en Qaubzx^x^ 2lrnup{)i§ ju t)erbanfen ge= 
mefen fei, ber burd) eine ^efi^mönmg ber (iJötter, nament« 
li(^ beB germeg, ben 1Regengu§ herabgezogen ^ab^. 2(ber 
nad) ber @r§äf)lung eines c^inftlid)en S^itgenoffen mar ha§ 
SBunber burd) bie ©ebete d)rift(id)er ©olbaten in ber jmölf* 
ten (melitenifd)en) ßegion bemirft morben. '3)a§felbe ^x^äi)lt 
al§ ein be!annte§ ©reigniS ^ertuUian, ber fi(^ bab^i auf 
einen SSrief SJlarc 2lurel§ beruft."* 

tiefer Sörief mirb freilid^ nur eine gälfd)ung gemefeu 
fein. 2In gälfd^ungen mar jene Qeit ebenfo reid^ mie an 
SDSunbern. %a§ 2Bunberbebürfni§ unb bie Seid)tgläubig!eit 
prooojierten förmlii^ bie gdlfd^ungen. 

^mmer größere ^imenfionen nahmen SÖSunberfud^t unb 
Seid)tgläubigfeit an, bi§ enblid) in ber Qüt be§ l^iJd^ften 

* O^rieblänber, a. a. C, II, ©. 475. 



132 S)te ®e|eir[(^aft bcr römifc^cn Mferjcit 

3}erfan§, im Dtertcn unb fünften Qai)r!)unbert, bte W6\vS)^ 
SÖBunber rcirften, gegen n)etd)e bie SBunber ^efu, bte un§ 
bte (£t)angelten er§ä{)(en, fel)r in ben ©d)atten treten. 

„(Sin gläubiges 3^^^^^^^^ ^^^S f^^ ^^^^^ bereben, ha^ bie 
gertngfte Saune eineg ägt)ptifd)en ober fr)rifc§en M'önd)^^ 
f)ingereid)t ^abe, bie eraigen ©efe^e be§ 2D3eItaIl§ gu unter* 
bred^en. ^ie ©ünftlinge be§ §immel§ pflegten bie einge« 
tt)ur3eltften ^ranflieiten burd) eine S8erül)rung, ein SBort, 
eine ferne Sßotfi^aft gu b eilen unb bie l)artnäctigften ^änto* 
nen au§ hzn ©eelen ober Seibern ber oon i^nen ^efeffenen 
auszutreiben. Sie näherten fic^ t)ertraulid^ ober geboten 
Iierrifd) ben ^övoen unb ©d)langen ber Sßüfte, flößten ßeben 
einem auSgetrodneten ^auntftrunf ein, liefen ©ifen auf ber 
Dberfläd^e be§ 2ßaffer§ f(^n)imnten, festen auf beut 'SiMQXx 
eines ^rofobilS über ben 9^il unb erfrif(i)ten fic^ in einem 
feurigen Ofen." (©ibbon, a. a. O., 37. Kapitel.) 

@ine üortrefflid^e ^enngeid)nung beS ©eifteSguftanbeS ber 
3eit, in ber baS ©l^riftcntum entftanb, bietet ha§ ©]^ara!ter* 
bilb, baS ©d)Ioffer in feiner Sßettgefc^ic^te üon ^lotin, bem 
berül)mteften neuplatonifd^en $l)ilofop^en auS bem britten 
Qa^rl^unbert unferer 3^i^^ß<^^^ii^9/ entnjirft. 

„^lotinuS, ber im ;3al^re 205 gu SrifopoliS in ^gt)pten 
geboren rcurbe uitb 270 in ^ampanien ftarb, mar elf Qaljre 
lang ein eifriger ©rf)üler beS 5lmmoniu§, "oerfenfte firf) aber 
fo tief in ha§ Grübeln über bie göttliche unb menfd)li(^e 
Statur, bag er, burc^ hin äg^ptif(^'gried^ifct)e ©el)eimle^re 
feines Vorgängers unb Se^rerS nid)t guf rieb eng eftellt, aurf) natf) 
perftfd)er unb inbifcl)er 2BeiS^eit verlangte unb fid) an beS 
jüngeren ©orbianuS §eer anfcl)lo^, um mit bemfelben nad^ 
^erfien gu gelten. . . . ^lotinuS begab fid) fpäter nac^ 9lom, 
rao er bie ^errfd)enbe S^^eigung ju orientalifd)er 9Jlt)fti! für feine 
groede fe^r geeignet fanb unb fünfunbgmangig Qal^re lang 
bis fürs T)or feinem Stöbe hiz ütolle eineS ^ropi^eten fpielte. 
2)er ^aifer ©aHienuS unb feine ©ema^lin ^^ulbigten i^m 
mit fo fd^tüärmerifd^em (Sifer, ba§ fie, mie eS §ei^t, fogar 



2)en!en unb ©nl|3finben ber römifd^en Äatferseit 133 

bie 5lbfid)t f)atten, in einer ^taht QtalienS einen p^i^öfo^ 
pl)if^en (Btaat nad) ^lotinS ©runbfä^en gn errid^ten. ©benfo 
gro§ njar ber SSeifad, ben ^Iotinu§ in ben angefe!)enften 
gamilien ber römijd)en SSürgerfi^aft fanb; einige ber erften 
Männer ber ©tabt rcnrben feine eifrigften Stnpnger unb 
nat)nten feine Sef)re rcie eine f)imntlifd^e ^otfc^aft auf. 

„^ie geiftige unb ntoraIif(i)e ®rfd)taffung ber römifd^en 
SDSelt unb bie atigemein t)errfd)enbe Steigung gur (Sd}n)dr* 
nterei, jur SJlönd^Smoral unb gum übernatürli(f)en unb 
^opf)etifcE)en gaben ftd) burdE) nirf)t§ fo beutlirf) gu er^ 
kennen al§ burd^ hm @inbru(J, ben ^lotinuS mai^te, unb 
burdf) bie 3ld)tung, bie feine Se!)re gerabe beSrcegen fanb, 
njeil fie unüerftänblid) rcar. 

„SDie SJlittel, beren fid) ^Iotinu§ unb feine ©dE)üIer gur 
SSerbreitung ber neuen SGBei§l)eit bebienten, maren biefelben, 
bur(i) n)eld)e man am ©nbe beB ad)tsefjnten :5al)rf)unbert§ 
in granfreid) t)erborbene ©ro^e für SD^e§mer§ unb ßagIioftro§ 
mr)ftif(i)e (Saufeleien unb in ®eutfd)Ianb einen frommen preu* 
§ifd)en ^önig für 9ftofen!reu§er, (^eifterbanner unb äl)n(idE)e 
Seute geroann. ^Iotinu§ betrieb bie ^^^^^^^^^^^f^/ befd)ieb 
©eifter vox fid^ unb lie^ fid) fogar ju bem bei un§ nur von 
einer t)erad)teten S[Renfd)en!Iaffe betriebenen (5Jefd)äft ^erab, 
auf S3efragen feiner S3efannten bie Urt)eber fleiner ^ieb* 
ftdt)Ie ansugeigcn. 

„^rop^etifcft ^aren aud£) ^lotinuS^ ©dE)riften abgefaßt; 
benn nad^ bem geugni^ feinet berüf)mteften ©d)üler§ fdjrieb 
er feine t)ermeintlid)en (Singebungen nieber, o!)ne fie nad^l^er 
nur eine^ ^lide§ gii mürbigen ober audE) nur bie ©djreib« 
fel^Ier p üerbeffern. ©o raaren freilii^ bie SJleiftermerfe 
ber alten ©riedjen nid)t entftanben! 2(ud) bie gemö^nlidjen 
Siegeln be§ ^en!en§ ober ha§, wa§ mir 9)letl)obe nennen, 
fanben fid) ebenforaenig in hzn ©d)riften mie in h^m 
münblid)en 3Sortrag eine§ 9Jlanne§, n)eld)er oon jebem, ber 
lux p^ilofopl)ifc^en (£rfenntni§ gelangen molle, bie (§^nU 
äugerung feiner felbft ober ba§ heraustreten au§ bem 



154 3)tc ©efefffc^aft bcr römtfc^cn Äaifeqcit 

natürlichen Quftanbe bcB ^en!en§ unb (£mpftnben§ di§ 
etfte SSebingnng forberte. 

„Um t)on bem ©liarafter fetner Seiire unb t)on i^rer 
SBirfung eine ^arfteHung ju geben, bebarf e§ nur einiger 
S8ema*!ungen über ben ^n^alt feiner (Stf)riften. ^a§ Seben 
mit SJlenfc^en unb unter 9Jlenfd)en rcirb t)on i^m ftet§ al§ 
fünblii^ unb üerfe^rt ^ingeftellt, unb bie ed)te SBeiä^eit unb 
©eligfeit befielet nad^ i^m nur in ber oödigen 2:rennung 
üon ber ©innenraelt, im §inbrüten unb in einem abge* 
f^Ioffenen finfteren 9Serfin!en in ftd) felbft unb in ber 
^[Jorftellung t>om gö^eren. . . . 3ln biefe, jebe S^ätigfeit 
unter gr ab enbe, aUen ®rfat)rungen unb jebem menfrf)lid)en 
S5erl)ättni§ t)ol^nfpred)enbe ^fieorie be§ S>^bzn§, bie noc^ 
baju mit ber größten 3Sera(^tung gegen jeben 5Inber§ben!en= 
hzn xjorgetragen rcirb, fc^lie^t fid) eine rein t^eoretifd^e, auf 
überf(^raenglt(^en 2[5orfte(lungen berul£)enbe ^etrad)tung ber 
5Ratur imb i^rer (SJefe^e an. 5lriftoteIe§ l^atte feine 3^een 
über bie ^Jlatur auf ©rfa^rung, ^eobad)tung unb SJlat^e* 
matif gegiitnbet; baüon ift aber bei ^Iotinu§ feine ©pur 
SU finben. ®r l)ielt ftd) für einen gotterleud^teten ^^ilo* 
fop!)en, er glaubte bal)er aud^ aöeB au§ innerer (Eingebung 
ju miffen unb feiner ©tufen gu bebürfen, um jur (£r!enntni§ 
SU gelangen; feine gittic^e trugen il^n über bie ®rbe unb 
burd^ aUe §immel§räume l)inburd). ... 

,,^lotin ^atit brei ©d)üler, bie ba§, voa§ er in Drafeln 
vorgetragen liatte, in leiblid^en ©til brad^ten unb al§ bie 
5lpoftel feiner Se^re m eitert) erbreiteten. ®iefe maren ^eren« 
niu§, 3lmeliu§ unb ^orp^i)riu§. Sitte brei befa^en au§ge* 
§eidf)nete§ 2;alent, unb bie beiben le^teren nennt Songinu0, 
fo raenig er fonft t)on einer bem Seben unb ber gefunben 
3}emunft feinblid)en 2öei§:^eit miffen mollte, bie einzigen 
^■^ilofop^en feiner Qtxt, bereu 8^riften le§bar feien. 

„2Bie f^limm e§ aber mit i^rer 2ßa^rl)eit§liebe au§fal^, 
Id^t ft^ am beften au§ ber von ^orp^^riuS t)erfa6ten 
Seben§bef^reibung ^lotin§ f^lie^en. ^orpl^t)riu§ erjä^lt 



3)en!ett uub Sm^finben bcr römtfc^cn 5?atfcrjett 135 

üon feinem ^zxxn unb ?iJleifter bte albemften ©efc^ic^ten, 
\inh ha er r»iel gu t)iel SSerftanb l^atte, al5 ba§ er felbft 
bicfe ptte glauben fönnen, fo mu§ er fie abfid^tUi^ unb 
raiffentlicE) erbiditet :^aben, um Potin§ Orafelfprüd^e 
in 3lnfei^en §u bringen."* 

c. Sügenl^aftigfeit. 

^ie Sügen^^aftigfeit, ba§ tft bie notraenbige ©rgänjung 
ber SOBunberfuc^t unb ber Setd^tgläubigfeit. SOBir !)aben hi§' 
^er nur Sgeifpiete üorgebrad)t, in benen ^eric^terftatter über 
SScrftorbene SBunberbinge ergäljlten. Slber e§ mangelte nic^t 
an ßeuten, bie t)on ftc^ felbft hu größten Sßunberbinge be* 
richteten, n)ie SIpion i:)on Sllejanbria, ber ;3ubenfeinb, ;;bie 
Sßettfd)eae, raie ^aifer ^iberiu§ i^n nannte, voU großer 
Sßorte unb noc^ größerer Sügen, von breiftefter Mmiffen- 
^eit unb unbebingtem ©lauben an ft(f) felbft, menn nid^t 
ber SfJIenfd^en, boc^ i^rer 9^id)t§n)ürbig!eit funbig, ein ge- 
feierter SJleifter ber Ü^ebe wie ber SSolfSüerfü^rung, fd^lag^ 
fertig, rci^ig, unt)erfd)ämt unb unbebingt lo^al."** 

ßot)al — ba§ Ijzx^t \^xml — voax biefe ©orte meiftenteiB. 
®er loriale Sump rcar fred) genug, §omer au§ ber Unter- 
roett 5U befd^raören, um if)n gu befragen, roo^er er ftamme. 
(Bx t)erfid)erte aud), ber ®eift be§ ^id)ter§ fei \i)m erfd^ienen 
unb ^be feine grage beantwortet, aber — i^n üerpftid^tet, 
fie niemanb §u verraten! 

S^lod) gröber rcar ber ©rfiminbel, ben Slle^anber von 
5C6onotei(^o0 (geboren um 105, geftorben gegen 175 n. ®^r.) 
trieb, ber mit h^n pluntpften gilf^mitteln, gum ^eifpiel 
abgerid^teten Sieren unb ^o^Ien ©ötterbilbem, in benen 
SJlenfc^en verborgen maren, feinen §o!u§pofu§ trieb. ®cr 
SJtann grünbete ein Drafel, ba§ gegen eine (3^b^x üon 
ctraa einer SJlar! 2(u§!ünfte gab. Sucian fc^ä^t hm förtrag 
biefe^ ®efd£)äftg auf etraa 60000 maxt im ^a^x. 

* 5Beltgefc^id^te, 1846, IV, 452 ff. 
** 9J?ommfen, 9l5mifrf)e ®cfd)i^tc, V, 517, 518. 



136 2)ie ©efeßfd^Qft bet rßmtfd^en Äaiferjett 

©elbft auf ben „p:^tIofopl)tfcC)en" ^aifer SJlarc 5IureI gc^ 
rcann ^lle^anber burd^ ben ^onfular iRutilianuS ©influg. 
(Siebzig ^a^re alt ftarb ber (5(i)tt)inbler, reid) unb geehrt. 
®ine ©itatue, bie man tl)m exxx(S^UU, foU nad^ feinem S^obe 
no^ SDßeigfagungen t)on ftc^ gegeben {)aben. 

©in mo^linfsenierter ©c^minbel mar offenbar aud^ fol* 
genbe§: 

„^io (SaffiuS ergä{)It, ba§ im ^a^re 220 (n. ^x.) zin 
(Seift, ber nad^ feiner eigenen 3lu§fage ber ®eift 5llejs 
anber be§ (S^ro^en mar, aud^ beffen mo^lbefannte ©eftalt, 
güge unb ^leibung trug, mit einem ©efolge t)on t)ier!)unbert 
al§ ^acd)anten geÜeibeten 5!Jlenfd^en t)on ber ®onau big gum 
S5o§poru§ jog, rco er r)erfc£)manb: feine iöe^örbe magte xf)n 
aufgul^alten, t)ielme^r mürbe xl}m überall auf öffent^ 
Iid)e Soften 9^adl)tlager unb 9^al)rung gegeben/* 

$ßor fold^en Seiftungen muffen fid^ unfere gelben ber 
üierten "Simenfion ebenfo mie ber materiellere Hauptmann 
von ^öpeni(i nerftei^en. 

Qnbeg nid^t blog ©auner unb Stafc^enfpieler befliffen fic^ 
bemühter 3Serlogenl)eit unb 2:äufd)ung, fonbern au^ ernft* 
l)afte Genfer unb Seute, bie eä elirliif) meinten. 

®ie ©efd)id)tftf)reibung be§ 5lltertum§ ^at fic^ nie burd^ 
übermäßig ftrenge ^ritif au^gejeid^net. ©ie mar no^ feine 
2Biffenfcf)aft im engeren @inne be§ 2ßorte§, biente noc^ 
nidf)t ber ®rforfdl)ung ber ©ntmidlungggefe^e ber ©efeß^» 
frf)aft, fonbern päbagogifdien ober politifrf)en gmeden. 
©ic moKte ben Sefer erbauen ober i^m bie 9ftid)tigfeit ber 
politifd^en Senbengen erraeifen, benen ber ®efcl)irf)tfd;reiber 
l^ulbigte. ®ie ©ro^taten ber 93orfal)ren follten bie nad^* 
fommenben (55efrf)lec^ter erl)eben unb gu gleicl)em Stun an- 
feuern — barin mar ba§ ©efdl)icl)t§merf nur ber profaifc^e 
S^ad^flang be§ gelbengebidl)t§. 2lber bie nad)fommenben 
©efd)led)ter foKten au§ ben Erfahrungen il)rer SSorfa^ren 



fjrieblänber, a. a. D., II, 626. 



®en!en unb (Sm^finben ber römifd^en Äatfcrjctt 137 

avLfi) lernen, wa§ p tun unb rcag gu laffcn fei. ®§ tft 
Ieid)t begreif lid^, ba^ ba mancher §iftori!er, namentlid^ 
raenn ber Qw^d ber ©rbauung unb SSegeifterung überraog, 
nid)t attguftrenge in ber Sßßa{)l unb ^ritif feiner Cluellen 
xvax, fic^ aud) erlaubte, im ^^tereffe ber !ünftlerifd)en 
2Birfung t)or{)anbene Süden burd) feine ^^antafie auSgu^ 
fußen. S^antentlid) !)ielt e§ jeber (55efd)i(^tfd)reiber für fein 
Sflei^t, bie Stieben, bie er feinen ^erfonen in ben Tlimb 
legte, frei gü erfinben. ^ebod) {)ielten fid) bie flaffifd^en 
§iftorifer bat)on fern, ba§ 2ßirfen ber ^erfonen, von 
benen fie Iianbelten, beraubt unb abfic^tlid) falfd^ barju* 
ftellen. ©ie mußten fid) bacor um fo xm^x f)üten, qI§ c§ 
ein öffentlich eB, politifc^eB SOßirfen mar, über baB fie be* 
rid^teten, fo ha^ i^xe SJlitteilungen genau fontroKiert merben 
fonnten. 

2ll§ aber bie alte ®efellfd)aft nerfiel, änberte fi(^ hk 
2(ufgabe ber ©efd)id)tfd^reibung. %k 5D^enfc^en l)örten auf, 
politifd^e SSele^rung ju l)eifd)en, hznn bie ^oliti! mürbe 
i^nen immer gleid)gültiger, ja immer miberm artiger, ©ie 
verlangten aud^ nic^t me^r nad^ SSeifpielen von 9}lanne§s 
mut unb Eingebung an ba§ SSaterlanb, mo^l aber nai^ 
gerftreuung, nad) neuem ^i^el für il)re abgeftumpften 
Sternen, nad^ ^latfd^ unb ©enfationen, nadi) SÖßunbertaten. 
^a !am e§ auf ein bi^c^en mel^r ober meniger ®enauig!eit 
nid^t an. 9^un mürbe aber aud^ eine 9^ad)prüfung immer 
fd)merer, benn e§ maren je^t private 3Sorfommniffe, bie 
in ben SSorbergrunb be§ :3ntereffe§ traten, 35orfommniffe, 
bie fid) nic^t in ber breiten £)ffentlid)!eit abgefpielt l)atten. 
^ie (Sefd^id)tfd)reibung löfte fidt) immer mel^r auf einerfeitS 
in eine ©fanbali^ronif unb anbererfeitB in 3Jlünd)l)aufiaben. 

Qu ber gried)ifd)en Literatur geigt ficE) biefe neue 9fiid)tung 
ber ®efd)id)tfd)reibung feit ^lejanber bem ©ro^en, über 
beffen ^aten fein §öfling Dnefifrito§ ein ^ud^ fd^rieb, ba§ 
x)on Sügen unb Übertreibungen roimmelt. 33on ber Süge 
jur gälfd)img ift aber nur ein ©d^ritt. Q^n tat ®uemero§. 



1S8 S)te (Scfeßfc^oft bcr römifd^en Äoiferjett 

ber im hxitten Qa()rl^mtbert au§ ^nbien ^nfcfiriften mit= 
Brad^tc, hk angeblid^ uralt tDaren, ble inbeB ber 35iebermann 
fclbft fabriziert l)atte. 

3tber biefe famofe 5[Ret^obe blieb nid)t auf bie ^efdf)i(^t= 
fd^reibimg befd)rän!t. 2ßir l^aben gefelien, rcie in ber ^^ito^ 
fopl^ie ba§ Qntereffe an biefer Sßelt immer me^r erlofd) 
unb ba§ am ^enfcit§ immer ftärfer mürbe. SCßie foUte 
aber ein ^l)ilofopl} feinen ©d)ülem bie Überzeugung h^U 
bringen, ba^ bie eigenen 5lnf(i)auungen t)om :3enfeit§ mel)r 
feien al§ bloge ^^antafien? ^a§ einfacf)fte SJlittel bagu 
beftanb offenbar barin, einen Qeugen ^u erfinben, ber au§ 
'üem Sanbe fam, au§ beff ^^xxt fein 2ßanberer mieberfel)rt, 
unb über beffen (£inrid)tung berii^tete. liefen ^unftgriff 
^at felbft ein ^lato nii^t t)erf(^mä^t, mie unB jener famofe 
^amp9r)Iier geigte, Don bem mir fd)on berichtet §aben. 

®agu fam notf), bag mit bem 2Ibne!)men be§ 3^tereffe§ 
an hzn Statur miffenfd^aften unh il^rer SSerbrängung burd) 
biz @tE)i! aucE) ber !ritifd)e (Seift fd^manb, ber bie 9li(^tig* 
feit jebeg (Sa^e§ an ber tatfä(^li(^en ©rfa^rung gu 
prüfen fuc^te, unb ha^ hk ©altloftgfeit ber einzelnen pi^ 
naf)m, il)r SebürfniS mud^§, an einem großen Manne eine 
©tü^e §u finben. ^JZi^t tatfä(^Iid)e Semeife, fonbem 
5lutoritäten mürben nun für bie 9Jlenfc^en entfd)eibenb, 
unb mer auf fie ®inbru(J machen mollte, mxt^te trachten, 
bie itötigen 3lutoritäten auf feiner Seite ^u l)ahen. 35er= 
fagten fie, nun, bann liieg e§, corriger la fortune, bem 
(^lüdz nad)l^elfen unb fid) bie 3lutoritäten felbft fabrizieren, 
derartige 5lutoritäten l)aben mir fd)on eingangs fennen 
gelernt in Daniel unb ^t)tl^agora§. :3efu§ gel)örte aud} 
bagu, ebenfo feine Slpoftel, 9Jlofe§, bie Sibyllen ufm. 

9Zid^t immer mad)te man fic^ bie SJlü^e, unter falfd)em 
Dramen glei^ ^in gangeg ^uc^ zu fd)reiben. ®§ genügte 
oft, in ba§ ed^te SOßerf einer anerf annten Slutorität einen 
©a^ einjuf (Rieben, ber ben eigenen ^enbengen entfprad^, 
unb fo biefe 5lutorttät für fid) gu geminnen. SDa§ mar 



15en!ctt Uttb (Sm))ftnbctt bcr römifc^en ^aifci-jelt 139 

um fo leichter möglid^, al§ ja ber ^ud)bru(i nod^ nid^t er* 
funben tt)ar. ^te S3üd)er $irMterten nur in 2rbfii)riften, 
bte man entraeber felbft anfertigte ober non einem ©üanen 
anfertigen lie^, menn man fo reid^ mar, ftd) einen ba^u 
geeigneten Italien gu können. ®§ gab aud) Unternel)mer, 
bie ©flauen hamit befd^äftigten, S5üc^cr abgufc^reiben, bic 
bann mit großem Profit oerfauft mürben. SßSie leicht mar 
e§ nun, hzi einer berartigen ^bfd^rift gu fälfd^en, einen 
(Sa^ auS^utaffen, ber einem ni^t pa^te, ober einen eingu* 
fügen, \^tn man brau(^te, namentlii^ menn ber 5lutor f^on 
tot mar, fo ha^ ein ^roteft bagegen in jener Iieberlid)en 
unb leidjtgläubigen Qeit nii^t gu ermarten mar. Weitere 
2lbfd)reiber forgten bann bafür, ba§ bie gälfc^ung ber 
^Zac^melt erf)a(ten blieb. 

^m bequemften l)atten e§ in biefer S8csiel)ung hk ©Triften. 
2ßer immer bie crften Selirer unb Drganifatoren d^riftlidier 
(SJemeinben gemefen fein modjtm, ficl)er entftammten fie ben 
imterften S5ol!§fd)ic]^ten, maren fie be§ ©d^reibenS nic^t 
funbig unb l)interlie^en fie feine f(f)riftlid)en 5lufseid^nungen. 
Ql^re Se^ren mürben anfangt nur münbli^ meiteroerbreitet. 
2öer ft^ unter il)ren 5lnl)ängern bei eintretenben ^i§puten 
auf bie erften Sel)rer ber ©emeinbe berief, founte ba firmer 
Sügen geftraft merben, menn er ber Srabition nid)t gar px 
grob in§ (Sefi(^t ftf)lug. ^alb muffen ftd) über bie SBorte 
„be§ §errni" unb feiner 5lpoftel bie nerfc^iebenften QSerfionen 
gebilbet l^aben. Unb angefxd)t§ be§ ^^x^m Kampfes, bcr 
t)on 3lnfang an innerl)alb ber d)riftli(^en ©emeinben ]^errfcf)tc, 
mürben biefe t)erfcf)iebenen S3erfionen von üorn^erein nii^t 
ju Qwzd^n objeftioer ®ef(^icl)tf(^reibung, fonbern polemifc^er 
5lu§fcl)lac^tung vorgebracht, fpäter nieb er gef (^rieben unb in 
t>tn ©oangelien gefammelt. ^olemif(f)e Qwzd^ maren c§ 
t3or aUem, bie and) bie metteren Slbfd^reiber unb Bearbeiter 
befeelten unb fie t)eranlagten, l)ier einen unbequemen Sa^ 
gu ftreid^en unb bort einen einzufügen, um bann ba§ (Spange 
aU Beleg bafür angufü^ren, ba§ ®l)riftu§ ober feine 5Ipoftel 



140 2)ie ©ejettjd^aft ber römifc^en Mfcrjeit 

biefe ober Jene Stnftd^t üerfod^ten ^ätUn. ®iefe poletnifd)e 
^enbenj tritt einem bei ber Prüfung ber (Süangelien auf 
©d)ritt unb ^ritt entgegen. 

^atb begnügten fid) aber bie (5;i^riften nid)t bamit, i§re 
eigenen l)eiligen (S(i)riften in biefer SÖßeife nad) i^ren S8e* 
bürfniffen gured)t5ulügen unb gu fälfd^en. ^ie SJlet^obe 
rcar gu bequem, um nid)t audE) bei anberen, hzi „l)eibnif(^en" 
Slutoren gur 9^acf)a^mung §u reiben, fobalb einmal unter 
ben ®l)riften genug gebilbete (Elemente t)orf)anben maren, 
ba§ fie auf "ba^ QeugniS l)ert)orragenber ^Tutoren au5erl)alb 
ber d)riftli(^en Literatur Sßert gu legen begannen, unb aud^ 
ja^lreid) genug, ba^ e§ fid) lohnte, für biefe gebilbeten 
6:t)riften eigene gefälf^te ^Ibfd^riften anfertigen gu laffen, 
bie bei ii)nen mit SBefriebigung aufgenommen unb verbreitet 
mürben. S[Rand)e biefer gälfd;ungen ^aben fid) bann bi^ 
'i)mU erhalten. 

2Bir l)ah^n fd^on eine erraälint, bcL§ ^eugniB be§ Q'^fepEju^ 
t)on Qefu§. ®er näd)fte Od^riftfteKer, ber neben ^acitu§ 
unb al§ beffen ^eitgenoffe oon ben (i:E)riften fpri^t, ift ber 
jüngere $Iiniu§, ber alä ^roprätor t)on ^it^t)nien (mal^r? 
f^einlic^ 111 bi§ 113) einen S3rief über fie an ^rajan 
ridt)tete, ber in ber Sammlung feiner Briefe auf un§ ge^ 
fommen ift (C. Plinii Caecilii Epistolarum libri decem, 
X. ^ud), 97. S3rief). ®r fragt barin an, ma§ er mit hm 
6^l)rtften feiner ^rooing anfangen foHe, non benen er nur 
(5)ute§ erfal)re, bie aber alle Stempel entt)öl!erten. S^iefe 
5lnfd)auung t)on ber §armlofig!eit ber (Sl)riften pa^t fd^lec^t 
ju ber 5lnftd)t feinet greunbe^ Stacitu^, ber il)ren „§a^ 
gegen ba§ gefamte 9Jlenfd)engef^led^t" l^eroor^ebt. ®benfo 
auffaßenb ift e§, ba^ unter ^rajan ba§ ei)riftentum fd)on 
fo verbreitet gemefen fein follte, ha^ z§ bie Stempel S3it^9nien§ 
ju entüölfern üermod)te, „bie ^d£)on faft veröbet maren, 
bereu geierlic^feiten lange unterlaffen mürben, bereu Opfer- 
ticrc nur feiten einen Käufer fanben". SSHan foKte an« 
nel)men, ba^ berartige 2:atfad)en ebenfold)e§ 5luffel)en er- 



2)en!en uub (Sm^finbcn bcr römifc^en ^aifergett 141 

regelt mußten, al§ rcenn ettüa in Söerltn nur fo^talbemo« 
fratifd)e «Stimmen abgegeben mürben. ^lögemteine 5Iufregung 
mu^te Ijerrfc^en. ^liniu§ erfätjrt aber erft burc^ eine 
Denunziation t)on ber ©^fteng ber (S:f)riften. 2lu§ biefem 
unb anberen ©rünben liegt bie 5lnna^me na{)e, ha% biefer 
Sörief eine c!)riftlid)e gälfi^ung ift. ©emier nal)m f(f)on 
1788 an, ber gange 33rief be§ ^liniu§ fei non einem fpäteren 
®£)riften gurS3er^errtt(i)ung be§Sl)riftentum§ erfunben roorbcn. 
S3runo S3auer bagegen meint, ber 53rief ftamme mol)l üon 
^liniu§, l)abe aber urfprüngli(i) !eine§roeg§ fc^mei(i)el^aft 
für bie (Jl^riften gelautet unb fei ba^er üon einem d^rift^ 
Iid)en 5lbf(^reiber fpdter entfpre(^enb „rebigiert" rcorben. 

DZodE) fcder mürben hk gälf^ungen, al§ in ber SSölfer- 
manberung bie germanifrf)en SSarbaren ba§ römifc^e Ü^eid^ 
überfluteten. Die neuen Ferren ber 2ßelt maren einfarf)e 
33auem, freilid) voU S5auemfd^laul)eit, nüd^tern unb gerieben 
genug in allen Dingen, bie fie üerftanben. 53ei aller Einfalt 
geigten fie fid^ meniger rcunberfüd)tig unb leicl)tgläubig, al§ bie 
(Srben ber antuen Kultur. 9lber Sefen unb ©d)reiben maren 
il)nen unbefannte fünfte. Diefe mürben ba§ Privilegium 
be§ ^riftlid)en ^leru§, ber nun allein bie gebilbete klaffe 
vertrat, igrgenb eine ^riti! feiner gälfcl)ungen im Qntereffe 
ber ^irdl)e ^atte er nun ni(^t me^r gu fürd^ten, fo fc^offen 
biefe je^t üppiger iuB ^raut benn je. Unb fte blieben nun 
nid)t me^r, mie bi§ bal)in, auf ha§ ©ebiet ber Sel)rc hz' 
fd)rdn!t, bienten nidE)t blo^ ber 5lu§fed^tung t^eoretifcl)er, 
ta!tifcl)er ober organifatorifc^er ©treitigfeiten, fonbern mürben 
eine Quelle be§ (Srmerbcl ober juriftifrf)er 9ied^tfertigung 
einer r)oll3ogenen5lneignung. Die enormften biefer gälf(i)ungen 
maren jebenfaUg bie (5rf)eufung ^onftantin§ unb bie 
Qfiborfd£)en Defretalien. ^eibe mürben im aci^t^n ^a^x^ 
l^unbert fabrigiert. Qn bem erfteren Dofument überlägt 
^onftantin (306 bi§ 337) ben ^äpften bie unbefc^räntte 
unb emige Ober^errfc^aft über S^tom, 3^^^^^^^ ^^^ öße 
^rooingen be§ 2Beften§. Die :^fiborfcl)en Defretalien finb 



142 2)ie ®efeÖfd}oft ber römifd^en Äatferjeit 

eine (Sammlung r)on ^ird£)engefe^en, angeblid) t)on bem 
fpanifd)en ^ifd)of ^fiboru§ au§ bem Einfang be§ fiebenten 
3a!)r^unbertB ftammenb, raeldie bie 5lllein]^errf(i)aft be§ 
'Papfteg in ber ^'ircl)e feftfe^en. 

tiefer Ungal^l t)on gälfd^ungen I^aben wir e§ nid^t jum 
minbeften äujufd^reiben, rcenn bie @efrf)id)te ber @ntftel)ung 
be§ ®f)riftentum§ {)ente nod) fo fe^r im bun!eln liegt. ®g 
ift bei üielen biefer gälfrf)nngen giemlid^ leidet, fie ju er- 
t'ennen; mand^e finb fd)on vox :3al)r^nnberten aufgebest 
iöorben, fo bie Uned)t^eit ber Sd^enfung ^onftantin§ 1440 
von SaurentiuS SSada. STber nid^t ebenfo Iei(^t ift e§, 
I)erau§3ufinben, ob ein ^örnc^en 2öa{)rr)eit in ber gälfdjung 
x)erborgen liegt unb e§ blofeulegen. 

@B ift Uin anmutiges ^ilb, ba§ mir ^ier ^u jeid)nen 
I)aben. 33erfaK an aU^n ©den unb ^nb^n, ö!onomifd)er, 
politifd^er, unb bamit and) Jt)iffenfd)aftlid)er unb moralifcf)er. 
Wi ben alten Ölömem unb ©ried£)en htixadjUk man als 
'Xugenb hk ooUe, l)armonifd)e ©ntrcictlung ber 2Jlann^aftig^ 
feit im beften (Sinne be§ 2©orte§. Virtns unb arete be? 
5eid)nen ^apferfeit unb ©tanb^aftigCeit, aber an(S) SSJlanne§« 
ftolj, Opfermut unb felbftlofe ©ingabe an ba§ ©emeinmefen. 
Qe me^r jebodE) bie ©efeUfd^aft in ^ned£)tfcE)aft t>erfan!, befto 
mel)r raurbe bie ^nec^tfeligfeit jur oberften ^ugenb, au§ 
ber unb mit ber fld) aUe hk fd^önen ©igenfd^aften ent* 
loictelten, bie rcir vox un§ I)aben auftauten fe^en, ^Ib^ 
raenbung oom ©emeinmefen unb S5efd^rän!ung auf ba§ 
eigene Qd£), geigl)eit unb SiJlangel an ©elbftoertrauen, ©e{)n' 
fud)t naü) ber ©rlöfung burd) einen ^aifer ober einen ©ott, 
nid)t burcf) eigene ^raft ober hk ^raft ber eigenen 0affe; 
(Selbftserfnirf^ung na^ oben, pfäffifd)e 5lnma§ung nad) 
unten; SSIafiertl^eit unb SebenSüberbru^ unb rcieber (SeJm* 
fud^t nad^ (Senfation, nad^ SÖBunbern; überfd^n)englid)!eit unb 
©fftafe ebenfo mie §eud)elei, Süge unb gälfc^ung. ^a§ 
ift ba§ SSilb, n)eId)eB un§ bie ^aifergeit bietet unb beffen 
3üge ba§ ^robuft jener Q^it, ha§ Sliriftentum rciberfpiegelt. 



^'«nfen unb ©m^finbcn ber römifd^cn Äaifevjcit 148 

d. 9Jlenf^Itrf)feit. 

W)zx, werben bte SSerfed^ter be§ ©l^riftentumB fagen, biefe 
'3)arfteIIung ift einfeitig unb barum unrcal^r. ®§ ift jo 
ric!)tig, ba| bic S^riften aud) nur SJlenfc^en waren unb fid) 
ben begrabierenben ©inflüffen il)rer Umgebung nid)t ent= 
j^iel^en fonnten. 5lber ha§ ift nur bie eine ©eite be§ ©Triften* 
tum§. 9luf ber onberen finben wir jebod), bag e§ eine 
3JloraI entwiiielt, bie l^od) fielet über ber be§ 5lltertuni§, 
eine er{)abene 9Jlenfd)lid)!eit, ein unenblic£)e§ ©rbarmen, bie 
fi(^ über alU§ erftre(len, ba^ 2Renfd)enantli^ trägt, niebrige 
wie l^o^e, frembe wk ^ol!§genoffen, geinb wie ^reunb; ha^ 
e§ bie SSerbrüberung ber 3Jlenfd)en aUer klaffen unb S^laffen 
prebigt. ^iefe 9Jloral ift nid)t au0 ber Qdt ju erflären, in 
ber ba§ (S:^riftentum entftanb; fte ift um fo bewunberung§= 
würbiger, al§ fie in einer ©pod^e be§ tiefften fittlid^en 33er= 
fang geleiert würbe ; l^ier üerfagt ber l^iftoinfd^e 9JlateriaIi§* 
mu§, I)ier I)aben wir eine (Srfc^einung, bie nur burd^ bie 
©rf)abenl^eit einer üöHig au^er ben SBebingungen von Oiaum 
unb Qzit fte^enben ^erfönlid)feit, eineä ©ottmenfd)en, ober 
um ben mobernen Qargon ^u gebraud)en, eine^ öbermenfcfjen 
erflärbar ift. 

©0 unfere ;,:3bealiften". 

2ßie ftimmen bagu bie 2:atfad)en? ^a ift ^unädift bie 
SOSo^ltätigfeit gegen 5lrme unb bie Humanität gegen ©flaccn. 
©inb biefe beiben ®rfd)einungen wirflirf) nur bem S^riften^ 
tum eigen? ©^ ift ri(i)tig, ba§ wir im üaffifd^en Rittertum 
von 2ßo!)Itätig!eit ni^t vid finben. ^er ©runb havon ift 
fe{)r einfad^: ®ie 2ßol)Itätig!eit fe^t bie 5Irmut alB 9Jlaffen* 
erfcf)einung t)orau§. ^a§ ®eban!enleben be§ ^Itertum^ 
wurzelte aber in fommuniftifd^en Quftänben, im gemein* 
famen Eigentum ber 2Jlarfgenoffenf(i)aft, ber ©emeinbe, ber 
§au§genoffenf(i)aft, bie i^ren 9JlitgIiebem ein 3(nrec^t an 
if)ren gemeinfamen ^robuften unb ^robuftionSmitteln per* 
Uelzen. Qu 3tlmofen war ba feiten Gelegenheit. 



144 2)ic (ScfeHfc^aft bet römifd^en Äatferjeit 

man t)ern)ed^flc nid)t ©aftfreunbf^aft mit SOßo^ltätigfeit. 
^tc ®aftfreunbjd)aft rourbe im Altertum umfaffenb geübt, 
©ie fteQt aber ein ^zx^ältni^ 3n)ifd)en (S^leid^en bar, bie 
SOBo^Itätigfeit fe^t bagegen fogiale Ungleid)^eit t)orau§. 
®ie eJaftfreunbfrf)aft erfreut ben (Soft mie ben Sßirt. 2ßof)I* 
tätigfeit bagegen ergebt benjenigen, ber fie fpenbet, erniebrigt 
ben, ber fte erplt unb bemütigt x\)n. 

^n einzelnen größeren ©tdbten begann im Fortgang ber 
(gntraicflung, mie rair gefe^en, ftd^ ein SJlaffenproletariat 
ju bitben. 5lber biefe§ befa^ ober eroberte politifd^e 
SUlad)t unb benu^te fte baju, um fid^ aurf) einen 5lnteil 
an ben ©enu^mitteln ju erobern, bie ben ü^ei^en unb bem 
©taat au§ ber ©flaoenarbeit unb ber 5Iu§beutung ber 
^roüingen jufloffen. ®an! ber ®emo!ratie unb i^rer poli* 
tifd)en ?Daad^t beburften alfo au^ biefe Proletarier nid)t 
ber 2Bo^ltätig!eit. ^iefe fe^t nid^t blog ein ^affenelenb, 
fonbern auc^ bie politif^e S^ec^t* unb 9Jlaci)tloftg!eit beB 
Proletariats t3orau§, 33orbebingungen, bie erft gur ^aifer^ 
geit in i)o^em SD^age gegeben maren. ^ein Sßunber, ba^ bie 
Qbee ber 2Bot)ltätigfeit erft bamal§ begann, bie römifc^e 
©efettfc^aft ju be^errfct)en. 3lber fte entfprang nii^t au§ 
einer übematürtid)en ^ö^eren SJloral be§ S^riftentumS. 

^n ben 5lnfängen i^rer gerrf^aft hielten e§ bie ©äfaren 
nod) für ratfam, neben ber Slrmee au^ ba§ Proletariat 
ber $auptftabt burd) S3rot unb ©piele gu faufen. 3^ament^ 
lid) 9^ero leiftete Orogeg auf biefem ©ebiet. 3luc^ in 
maui^en ©ro^ftdbten ber ^rooinjen fuc^te man bie unteren 
aSolf§!laffen auf berartige 3Beife ru^ig ju galten. 

5lber ba§ bauerte ni^t lange, ^ie june^menbe 35er^ 
armung ber (Sefeüf^aft gmang balb jur (£infd)ränfung ber 
ftaatlic^en ^uSgaben, unb ba fingen bie (5;äfaren natürlich 
bei ben Proletariern an, bie fte je^t nic^t mel)r füri^teten. 
^Xabei mar roolil aud^ ber Sßunfd^ im ©piele, bem gu^ 
ne^menben 9Jlangel an 5lrbeit§fräften absti^elfen. ^Blieben 
bie ^-Brotfpenben au0, bann mußten fic^ bie arbeit§fäl)iöen 



©cnicn unb (Smjjftnben ber römtfd^cn Äatferjett 145 

Proletarier ttai^ 5lrBeit umfe^en, etraa ftd^ aB Colonen, 
(Srbpäd^ter, hzn @roggrunbbeft^ern nerbingen. 

Slber Qcrabe ba§ 33ebürfnt§ nad^ 2Irb eit^fräf ten lieg nun 
neue 5Irten t>on Unterftü^ungen Slrmer erfte^en. 

3n ber ^aifergeit ge^en atle alten gefetIfdE)aftli(^en Drgant* 
fationen auSeinanber, nid^t blog ^ie 9)lar!genoffenf(^aften, 
fonbem aud^ bte §au§genoffenfc^aften unb großen gamitien. 
3eber benft nur an fein ^6), hie üerraanbtfc^aftlii^en S3es 
gie^ungen löfen ftc£) ebenfo auf rcie bie poIittfd)en, bte 
Opferroilligfeit für bie QSerraanbtfd^aft erlif(^t ebenfo rcie 
bie für ©emeinbe unb 8taat darunter l^atten oerrcaifte 
^inber befonber§ ju leiben. D^ne ©Item ftanben fie je^t 
fd^u^Io§ in ber SOßelt, fie fanben nienianb, ber fic^ i^rer 
anna!)m. ^te Qdi)l aKeinftel^enber ^inber raud^g um fo mel^r, 
al§ in ber allgemeinen SSerarmung unb 5lbna^me ber Opfer« 
fä^igfeit immer mel)r Seute banac^ trad^teten, hie S,a^tm einer 
gamilie von fid^ ferngul^ alten, ^ie einen beforgten ba§ 
burd^ @^eloftg!eit, burd^ bie S3efc^rän!ung auf bie ^rofti« 
tution, raobei bie männlid^e fel^r florierte; anbere fud^ten fid^ 
in ber @^e raenigftenl ber ^inbererjeugung ju enthalten. ^a§ 
eine n)ie ba§ anbere SJiittel trug natürlidf) jur (£ntt)ölferung/ 
gum 5[Rangel an 5lrbeit§!räften, alfo mieber gur gefeUfd^aft* 
liefen SSerarmung mäd£)tig bei. SSiele aber, bk ^inber be« 
famen, fanben e§ für ba§ bequemfte, fid^ i^rer burd^ 2lu§s 
fe^ung p entlebigen. ^iefe famofe $raji§ nal^m grogc 
$r)imenftonen an. 2llle 3Serbote nu^ten nid)t§. ©o mürbe 
bie grage einerfeitS ber 3Serf orgung ber aUeinfte^enben 
^nber, anbererfeit§ aber aud^ ber 3Serf orgung ber Äinber 
armer Seute, bie bei ben ©Item blieben, eine immer 
brennenbere. ©ie befc^äftigte auii) bie erften (S;i)riften 
fe^r. ®ie Unterftü^ung ber SDSaifen mar i^re ftete ©orge. 
!Rid^t nur SJlitleib, fonbem audf) ba§ 93ebürfni§ nadE) 
2lrbeit§fräften nnh ©olbaten trieb bagu, bie 3lufjie^ung 
ber SOßaifen, ber ginbelfinber unb ^rolctarierfinber fieser« 
jufteUen. 

ftautst^, {DerUrfpnmg be§ (S^rlftcntvimS. 10 



146 2)ic ©efeßfci^oft bet römifd^cn ^aifcrseit 

©dE)on ^ur Qdt be§ 2Iuguftu§ finben mx SSeftrebungen 
in biejer 9flid)tung, im graeiten ^a^r^unbert unferer QziU 
ted^nung na!)nten fie bann praftifdfie ©eftalt an. SDie ^aifer 
S^eroa unb ^rajan roaren bie erftcn, bic, gunäd^ft in :3talicn, 
Stiftungen in§ Seben riefen in ber gorm, ha^ t)erf(i)iebenc 
(Süter entraeber com (Staate angefauft unb in ^a(i)t ge- 
geben ober von xf)m l^r)potI)e!arif(^ bele{)nt rcurben. ®er 
Ertrag ber fo gen3onnenen '^afi)U unb §r)pott)efenjinfen 
foUte jur Slufsiel^ung armer ^inber, namentlid^ SÖBaifen« 
finber, t)em)enbet raerben.* 

gabrian erweiterte gleid) bei feiner ^^ronbefteigung biefe§ 
;3nftitut, ba§ unter S^rajan für ungefähr 5000 finber be* 
red)net rcar, fpätere ^aifer bel^nten e§ nod^ meiter au§. 
©Iei(i)seitig mit biefer ftaatlid)en SBo^ltätigfeit erftanb aber 
aud) eine fommunale. ®ie prioate mar i^r üoraulgegangen. 
2)ie ältefte prit) ate 5llimentenftiftung, bie mir fenncn, ftammt 
fd£)on au§ 3Iuguftu§' 3^^^- ©ebiuS ^afila, ber bie ^rätur 
befleibet l^atte, Dermalste ben SSürgern von Sltina in 8atium 
88000 3Jlar! jur ®ercäf)rung t»on Srot!orn an eine leib er 
nid^t angegebene 5ln§a!)I oon ^inbern.** Qux Qext Srajang 
rcerben bann ja{)lreicE)e berartige Stiftungen ermä{)nt. @ine 
reid)e ^ame, dälia 2[Racrina gu Sarracina, bereu ©o^n ge* 
ftorben mar, fpenbete bamal§ eine 5D^ißion ©efterge (über 
200000 Tlaxt), au§ bereu Qinfen ^unbert Knaben unb 
ebenfo t)iele 9Jläbd)en unterftü^t merben follten; ^liniu§ 
ber :3üngere rief im ^a^xz 97 eine 2Ilimentenftiftung in 
feiner QSaterftabt ßomum (y^i^t (Jomo) in§ Seben, nad^ rceld^er 
bie iä^rlid)en ©infünfte eine§ Sanbgut^ im SGBerte von 
500000 ©eftergen jur ©rnä^rung armer finber üermenbet 
merben foUten. ®r ftiftete ©deuten, S3ibliott)efen ufm. 



* S8crglcirf)e 95.a)fiattl)ia§, JRömifdE)e Sllimentarinflitutiotien 
unb 2lgram)irtf(f)aft. Iga^rbud) für 9fJattonatö!onomte unb ^ta^ 
tiftif, 1885, VI, @. 503 ff. 

** 21. smüaer, Sugenbfütforge in ber römifdjen ^aiferjeit, 
1903, @. 21. 



2)en!en unb ®mpfmben ber tömiftfien ^Qiferjeit 147 

®er @ntt)ölferung be§ lReid)e§ entgegenguratrfen, tjcr- 
modE)ten freilid) alle biefe Stiftungen nicf)t. ©ie raar ju 
tief in ben ö!onomifcf)en SSerl)ältniffen begrünbet unb n)ud)§ 
mit bem ü!onomifrf)en SSerfaH. ^ie allgemeine SSerarmung 
raubte fd)lie^lid) bie 9Jlittel, bie ^inberüerf orgung fortju* 
führen, unb mad^te mit bem (Staate au<i) bie Sllimentem 
ftiftungen banfrott. 

3Jlüller beri(i)tet über bereu ©ntrcid'lung: 

„S^re ©jiftenj lä^t ftd) faft burd) 180 ^a^re tjerfolgcn. 
§abrian tjerbefferte bie SSegüge ber ^inber. 2lntoninu§ Pu§ 
bemiUigte ju biefem Qraede neue ©eiber. Ql)m njibmeten 
im :3al)re 145 bie betreffenben Knaben unb "^Släti^tn von 
ßupramontana, einer ©tabt in ^icenum, iinb im 3al)ve 161 
bie x)on ©eftinum in Umbrien ®an!infd^riften. gür SSJlarc 
3lurelB gleiche ^ätigfeit geugt eine ä^nlid)e 2Bibmung au0 
giculea in Satium. ^n ben erften ^ai)xm biefeB ^aifer§ 
fd)eint bie Stiftung il)ren ^ö^epunft erreid^t ju l^aben; t)on 
ba an ging el bei ber traurigen Sage be§ Sfleic^eg bergab. 
SJlarc 5lurel fd)eint in feiner fteten ^rieg§bebrängni§, bie 
i^n fogar baju führte, bie ^ronjumelen, @d^mu(ffad^en unb 
fonftigen ^oftbarfeiten be0 faiferlidE)en gaufeS tjerfteigem ju 
laffen, bagu gefd)ritten ju fein, bie 5llimentation§!apitalien 
einjujielien unb bie ^^^tog ber Q\n]zn auf bie Staats^ 
faffe ju übemel)men. ^iefe fonnte unter ©ommobui neun 
3al)re lang iliren 35erpflid)tungen nii^t narf)!ommen, unb 
^ertina^ mar ni^t imftanbe, bie 9tü#änbe ju ga^len, 
fonbem mugte fie nieberf dalagen. ®od^ fdl)eint firf) bie Sage 
ber Stiftung roieber gebeffert ju l)aben. 9^0(^ gegen (Snbe 
beB britten ^al)rl)unbert0 ift ein SSeamter berfelben nai^ju^ 
raeifen. ^ann aber l)at fie il)r @nbe erreicf)t. Unter ^on« 
ftantin e^ftierte fie nicl)t mel^r."* 

^ie fteigenbe 3lrmut lie§ rool)l bie Sllimentenftiftungen 
t)erfxegen, nic^t aber t)k Qbee ber Sßßol^ltätigfeit. ®iefe mu^te 



21. a. D., ©. 7, 8. 



148 2)ic ©efcttfc^aft bcr römtfd^ctt Äaifcrseit 

mit bcm n)acf)fettbett (Slenb immer mel^r gune'Eimen. 5luf 
feinen ^all ift biefe ^bee bem Gi^riftentum allein eigen, z§ 
kilt fie mit feiner Qzxt, ber fie ni(^t bnrd^ moralifd)e ®r* 
^ebung, fonbern bnrd^ öfonomifd^en S^iebergang anfgebrängt 
mnrbe. 

9Jlit bem ©inn für 2Bo^ltätig!eit unb beren $od)fci)äfeung 
erftanb aber aud^ eine anbere, meniger lieben§mürbige (£igen= 
tümlid^feit: hk be§ $ral^lcn§ mit bem 2lImofen, ba§ man 
gefpenbet. ^afür bietet un§ fd^on ber eben genannte ^linin§ 
ein ^öetfpiel. S5on feinen mo^ltätigen (Sinrid)tungen miffen 
mir nnr bnrd^ il^n felbft; er liat fie an^fü^rlid) in ©diriften 
befc^rieben, hk für bie öffentli(^!eit beftimmt maren. 2Benn 
mir fe'^en, mie $Iinin§ mit feinen (Sefül^len l^aufieren gel^t 
imb meldte Söemnnberung er für ben eigenen ©belmnt an 
ben ^g legt, fo erfd^eint nn§ ba§ nid)t al§ ün SSemeiS 
für bie ftttlid^e (Srö^e ber ,,golbenen Qtit" be§ römifd^en 
Äaiferreid^S, feiner glü(flid[)ften 3^^^/ ^^^ @regorot)iu§ in 
übereinftimmnng mit ber SD^e^rja^l feiner ^oUegen fie 
nennt,* fonbern für bie eitle ©ec^enl^aftigfeit jener 
^eriobe, eine erbanlid^e ©rgän^nng il^reS pfäffifd^en §od^s 
mut§ unb i^rer frommen $eud)elei. 

2lm fd^ärfften mirb ^liniu§ unfere§ SÖßiffenS t)on S^liebul^r 
beurteilt, ber il)m „!inbifd£)e ©itelfeif' unb „unreblid^e ^cmut" 
Dormirft** 

SÖßie mit ber SÖßol^ltätigfeit, ftel^t e§ mit ber ©umanität 
gegen bie ©flauen, hiz audl) eine befonbere ©igentümlid^s 
feit be§ ©tiriftentumä fein foll. 

SSor allem ift ba gu bemerfen, ba§ e§ bem (S^^riftentum, 
roenigftenS in ber gorm, in ber e§ jur ©taatäreligion mürbe, 
nid)t einfiel, bie ©flaoerei prinzipiell gu befämpfen. ®§ l^at 
auf i^re 5luf^ebung in feiner Sßeife liingerairft. SBenn bie 
5lu§bcutung tjon ©flaoen ju gmetfen be§ ©elbermerbe§ ^nx 



®cr ^aifer §abrian. 1884. 
Ülömifc^e ®cfd)i^te, 1845, V, ©. 312. 



®en!cn «nb (Sm|)ftnben ber röTnifd)en ^aifer^cit 149 

^eit be§ (5:E)rtftentum§ auff)örte, ^atte ba§ ©rünbe, bie mit 
irgenbn)el(i)en rettgiöfen 5lnfd)auungen nid)t^ gu tun l^atten. 
2Bir {)aben fie f(^on fennen gelernt. ©§ rcar bex militärtfi^e 
3flüdgang 9iom§, ber bie billige ©flaüengufu^^r unterbanb 
unb ber 2lu§beutung t)on ©flauen il^ren profitablen ©^rafter 
naf)m. ^ie Suju^fflatjerei bagegen er!)ielt fi^ nod) über 
ba§ römifd)e Sfleid) ^inau§, ja, pr gleid^en Qeit raie ba§ 
Sf)xnftentum erftanb eine neue ©orte ©flaoen in ber römijcf)en 
SOBelt, bie ©unud^en, bie gerabe unter hm ^rift liefen 
^aifem feit ^onftantin eine gro^e S^loKe fpielen. SDßir finben 
fie aber frf)on am §ofe be§ ©laubiuB, be§ SSaterS S^erog. 
(©ueton, 3:iberiuB ßlaubiuS ^rufu§, ^ap, 28, 44.) 

^en freien Proletariern felbft !am nid)t ber (5)eban!e, ber 
©!lat)erei ein @nbe ju marfien. ©ie fud^ten il)re Sage ju 
üerbeffern burd^ t»ermel)rte ©d)röpfung ber 9flei^en unb be§ 
©taate§, ol)ne ba§ fie felbft arbeiteten, ma§ nur möglid) 
war auf ber ©runblage ber 5lu§beutung von ©flaoen. 

(£§ ift bejeic^nenb, ba^ in bem !ommuniftifcE)en ^ufunftS- 
ftaat, h^n 2lriftop^ane§ in feinen „(gfflefiasufen'' oerliöl^nt, 
bie ©!lat)erei fortbeftel)t. 5^er Unterfd^ieb smifdtjen 5ße^ 
fi^enben unb Söefi^lofen ^ört auf, aber nur für hk freien; 
für fie wirb aKe^ Gemeineigentum, aui^ bie ©!lat)en, bie 
ben gortgang ber ^robuftion beforgen. ®a§ ift freilirf) 
nur ein SOßi^, entfprid)t aber üoUftänbig bem antuen ®en!en. 

Sßir finben einen ä^nlidjen G)eban!engang in einer glug= 
fd)rift über bie OueUen be§ attifd)en SSolfSmo^lftanbe^ au§ 
bem t)ierten Qal)rl)unbert oor 6;i)rifto, auf bie ^öl)lmann 
in feiner fd^on mel)rfad^ zitierten ®efdf)idf)te aufmerffam 
mad^t. 

®iefe glugfd^rift ©erlangt, mie ^öl)lmann e§ auSbrücEt, 
„eine grogartige 5Iu§be^nung ber @emeinn)irtfrf)aft be§ 
©taateg für bie Qmzde be§ 3Ser!el)rB unb ber ^robuftion". 
aSor allem hzn ftaatlicl)en 5ln!auf t)on ©flaoen für ben S3e* 
trieb ber ©ilberbergraerfe. ^ie Q<xi)l biefer ©taat§fflaüen 
foH fo t)ermel)rt werben, bag fcf)lieglid) auf jeben SSürger 



150 2)te ®cfcttfcl§Qft bcr römtfd^ctt Ättifersctt 

brci (Sflanen fommen. %ann !önne ber ©taat jebcm feiner 
iBürger rcenigftenS ba§ ©^iften^mmimum geraä^ren.* 

§en; ^tofeffor ^ö^lmann meint, biefer famofe SSorfd^lag 
fei fenn5eid)nenb filr ben „folleftioiftifc^en iRabi!aIi§mu§" 
unb „bemofratifc^en (Sozialismus '', ber alle ^robuftionS^ 
mittel im :3ntereffe be§ Proletariats t)erftaatlid)en moHe. 
:Qn Sßal)r!)eit fennjeid^net er bie Eigenart be§ antuen ^role* 
tariatS itnb fein ^ntereffe an ber (Srl^altung ber (Sttaoerei 
— feine 5luffaffung huxd) ^ö^lmann aBer fennjeic^net 
bie 95erftänbniSlofig!eit ber bürgerlichen SOßiffenfdjaft, ber 
jebe 2Serftaatli(i)ung t)on (Eigentum, unb fei eS Eigentum 
an 5D^enfc^en, „^olleftioiSmuS'' ift, jebe SD^a^regel im ;3nter* 
cffe beS Proletariats „bemofratifcl)er ©ojialiSmuS", einerlei, 
ob biefeS Proletariat gu ben 5luSbeutern ober gu ben 5luS- 
gebeuteten gehört. 

®S entfpri(^t bem ^tttereffe ber Proletarier an ber ©flatierei, 
ba^ mir aud) in ber reoolutionären ^rajiS ber Proletarier 
9tomS nirgenbS eine prinzipielle ®egnerfd)aft gegen ha§ 
(Eigentum am ^enfd)en treffen, ^afür finben ftd) gelegent- 
li(^ aud^ bie ©flaoen bereit, einen ^roletarieraufftanb 
nieber§ufd)lagen. ©flauen maren eS, hk, von 5lriftofratcn 
geführt, ber proletarifd)cn Söemegung beS ©ajuS (SJracd^uS 
ben 2;obeSftog nerfe^ten. günfgig :3al^re fpäter fcl)lugen 
römifd)e Proletarier unter ber gü^rung beS 9J^arcuS (Straff uS 
bie von (SpartacuS geführten aufftänbifd)en ©flaoen nieber. 

©tmaS anbereS als bie allgemeine 5luf;^ebung ber Sflaoerei, 
an bie niemanb ernft^aft haiS)te, ift bie 3lrt ber S8el)anblung 
ber ©flaoen. Unb ba mu§ man jugeftelien, bafe eine gro^c 
ÜJlilberung ber ^Infc^auungen über baS ©flaoentum, eine 
Slnerfennung ber 5[Renf(^enred)te beS (Sflaoen im (^^riften« 
tum moljl zutage tritt; unb fie ftel)t in fd^roffem SOßiber- 
fprud^ gu ber elenben Sage ber ©flaoen gu 35eginn ber 
^aifergeit, mo, mie n)ir gefe^en, 2nb unb Seben beS ©flaoen 



* ^ö^lmann, ® ef ^id^te beS antuen Kommunismus, II, ©. 252 ff. 



2)enfen unb (Sm^finben ber römifc^en ^oiferjeit 151 

jeber ßaimc feineS ©errn preisgegeben wax, ber oft bcn 
graufamften ß)ebrauct) von feinem 9le(i)te mad^te. 

3u biefer 2lrt ber S3el)anblnng ber ©flauen fteHte fic^ 
ba§ ©^rtftentum fidler in entfd^iebenen ©egenfa^. SIber 
bamit ift nid^t gefagt, bo^ eB fi^ in (Segenfa^ fteHte ju 
bem ©eifte feiner Qeit, ba§ e§ allein ftanb mit feinem Q^in-^ 
treten für bie ©flauen. 

SÖ3el(i)e 0affe xvax e§, bie bie fd^ranfenlofe SJli^^anblung 
unb Rötung von ©flatjen al§ i^r 9lecf)t in 5lnfprnd) na^m? 
9f?atürlic^ bie ber reid^en ß^rnnbbefi^er, üor allem bie 
5(rifto!ratie. 

Slber bie '^emofratie, ba§ niebere f8olt, ha§ felbft 
feine ©flanen befa§, l^atte nid^t ba§ gleid^e Qntereffe an 
bem iRed)te ber SJli^^anblung ber ©flauen, rcie hk großen 
©flat)enbefi^er. 5lllerbing§, folange ber ©tanb ber ^lein* 
banem, bie Ja audl) ©flaoen hielten, ober minbeftenS bie 
S^rabitionen biefe§ ©tanbe§ im römifdl)en SSolfe übermogen, 
fül^lte biefe§ ftd) nid)t gebrängt, für bie ©flaoen eingntreten. 

3lber allmäl)lid^ bereitete fidl) ein Umfd^mnng ber 5ln* 
fd)annngcn vox, nxd)t infolge einer SSereblung ber SO^orat, 
fonbern ber SSeränbernng in ber Q^f^^^^^f^^^^Ö ^^^ 
römifdE)en Proletariats, ^er freigeborenen Ülömer unb 
namentlii^ ber Kleinbauern mürben immer rceniger in 
feinen S^tei^en; bagegen ftieg bie Qa^l ber freigelaffenen 
©flaoen, hk and) am römifd)en SSürgerred^t teilnahmen, 
ganj enorm, fo ha^ biefe mälirenb ber Kaifergeit hk SJlel^rs 
^eit ber ^eoölferung 9iom§ auSmad)ten. %k (Srünbe ber 
greilaffung roaren mannigfadE)e. SJland^en, ber fiuberloS 
blieb, maS bamal§ fel)r ^äufig ber gall mar, mo man bie 
Saften ber (Sl)e unb beS 9^ad^mudl)feS immer mel^r fd^eute, 
trieb Saune ober G^utmütigfeit, teftamentarifd^ bie greilaffung 
feiner (Sflaoen nad^ feinem ^obe an^uorbnen. SJland^er lieg 
aud^ f^on h^i feinen Seb^eiten ben einen ober anberen 
©flaoen lo§, al§ SBelo^nung für befonbere SSerbienfte, aud^ 
au§ (Sitelfeit, benn mer oiele ©flaoen freilieg, fam in ben 



152 2)te ©efetlfd^Qft bcr tömifc|cn Äaiferjelt 

Sfluf einc§ rctd^en SJlanne^. Slnbere njurben fretgelaffcn au§ 
politif^er S8ercd)nung, benn ber greigetaffene blieb mcift 
abhängig oon feinem §errn, all fein Klient, crl^ielt aber 
politifd^e SR^6)t^. ®r rcrmeljrte alfo hzn politifd^en ®inf[u5 
feines ^errn. ©nblid^ rcar el ben ©flauen geftattet, ju fparen 
unb fid^ mit ber erfparten ©umme frei^nfanfen, unb mand^er 
§err ma6)U ein gute§ G5efd}äft babei, rv^nn ein (5!lat)e, 
nad)bem er i^n tüd)tig abgerackert l^atte, fid) um einen ^rei§ 
loSfaufte, ber geftattete, einen frifd)en bafür gu erwerben, 
beffen 5^'räfte nod^ unt)erbraud)t n)aren. 

;3e mel)r bie 3^1)1 ber ©flanen in ber SBeoölferung ju«* 
na^m, befto mel)r n)udE)§ audl) bie Qaf)l ber greigelaffenen 
in i^r. ^a§ freie Proletariat refrutierte fid^ nun immer 
me:^r ni^t au§ dauern, fonbern au§ ©Hauen. ^aSfelbe 
Proletariat ftanb aber aud^ in einem politif^en ©egenfa^ 
jur fflat}enl)altenben 2lriftofratie, ber c§ politifd^e S^led^tc 
unb politifd^e ^a6)t abtro^en rcollte, bie fo loctenben öfono* 
mifdl)en ©eminn in 5lu§fid£)t fteUten. ^a ift e§ fein SÖSunber, 
menn fidl) in ber römifd^en ^emofratie tbtn bamalS ein 
9Jlitgefül)l mit ben ©flauen ju regen begann, al§ bie ©B^ffs 
ber ©flaüen^alter gegen il)r menfd)licl)e§ SlrbeitSoiel^ ben 
f)i3d)ften (^rab erreid)ten. 

9Daju gefeUte fid) nod) ein anberer Umftanb. 

2ll§ bie eäfaren pr Tla^t famen, mürbe i^r ©auS^alt, 
mie ber jebeB t)ornel)men 9flömer§, üon ©flauen unb grei* 
gelaffenen üermaltet. SÖßie tief aud) bie S^ömer gefunfen 
fein mod)ten, ein freigeborener SSürger ^ättz cB unter feinet 
SOSürbe gelialten, fid) ju perfönlid^en ©ienftleiftungen felbft 
bei bem mäd)tigften feiner SJlitbürger Ijergugeben. ^er @au§* 
l^alt ber 6:äfaren mürbe aber je^t jum faiferUd^en §of, 
il^re gauSbeamten mürben faiferlid)e gofbeamten. ^in neuer 
5lpparat ber ©taatStjermaltung bilbete fid^ au§ biefen, neben 
bem au§ ber iHepublif überfommenen. Unb jener mar e§, 
ber immer mel^r bie mirflid)en ©taat§gefc^äfte beforgte unb 
hzn ©taat regierte, inbe§ bie au§ ber republifanifdEjen geit 



2)enlen irnb ^m^ftnben bcu römifd^cn i^aifcrjeit 153 

überfommenen 5a:mtcr immer mei)r leere Stitel tourben, bie 
ber (Sitelfeit bienten, aber feine rcirflirf)e SSJlad^t t)etlie!)en. 

^ie (S!Iat)en unb greigelaffenen am faiferlii^en §of 
raurbcn p S5e^errfd)ern ber SÖSelt, unb baburi^, ban! Untere 
fd)Ieifen, ©rpreffungen unb SSefted^ungen, ju i^ren erfolg* 
reid)ften Slu^beutern. ©efir gut befd)reibt ba§ grieblänber 
in feiner fi^on me^rfad) ermäfinten, t)ortreffli(^en ©itten* 
gefd^id^te be§ faiferlid^en S^lom: „^ie 9leid)tümcr, bie i^nen 
infolge i^^rer beoorgugten Stellung juftrömten, maren eine 
^auptqueHe il)rer 9Jlacl)t. ^n einer Qzit, rco bie iReid^* 
tümer ber greigelaffenen überhaupt fprid^rcörtUcE) maren, 
fonnten ft(^ bod) fid^erlid^ bie rcenigften mit biefen faifer^^ 
tid^en Wienern meffen. 9^arciffu§ befa§ 400 SJliUionen 
©efterge (87 SJliHionen Wlaxf), ba§ größte au§ bem 3llter» 
tum überliaupt befannte SSermögen; ^alla§ 300 SJliUionen 
(6574 SJlimonen 9Harf). (SiaKiftuS, ©pap^robituS, 2)or^^ 
pl^orug unb anbere !aum minbcr foloffalc ©d^ä^e. 3ll§ 
ber ^aifer ®laubiu0 einft über @bbe im !aiferlid)en ©d^a^e 
flagte, ^te§ e§ in ülom, er merbe im Überfluß ^aben, menn 
er von feinen beiben greigclaffenen (S'ZarciffuS unb ^alla§) 
in i^re ©enoffenfdjaft aufgenommen roerbe/ 

^n ber 2;at bilbete e§ eine ©innal^mequelle mand^en 
^aifer§, ba§ er reifte (S!lat)en unb greigelaffenc ^rDauQ, 
b^n ©rtrag il)rer Söetrügereien unb ©rpreffungen mit i^m 
ju teilen. 

„^m ^efi^ fo enormer üleic^tümer überboten bie faifer« 
licl)en 3reigelaffenen bie ©ro^en S^tomg in Üppigfeit unb 
^rad£)t. QI)re ?ßaläfte maren bie präd^tigften 9^om§, ber 
be§ ®unucl)en (be§ ß:iaubiu§) ^ofibe§ überglänzte nad^ 3u* 
oenal ba§ ^apitol, unb ba§ ©eltenfte unb ^oftbarfte, ma§ 
bie ©rbe bot, fd^müdte fie in t)erfdl)n)enberifcl)er %ü\l^. . . . 
^ic faiferlid)en greigelaffenen f(i)müdten aber aud) iRom 
unb anbere ©täbte ber 5IRonardt)ie mit prad)toollen unb 
gemeinnü^igen Stauten. (S^leanber, ber mäcl)tige ^reigelaffenc 
bc§ ®ommobu§, t)erraanbte einen 2:eil feinet ungeheuren 



154 S)te ®e[eüf(^aft bcr römifd^en Äaiferjeit 

S5ermögen§ gur Erbauung t)on Käufern, SBäbem ,unb 
anbeten, fon)ot)l einzelnen al§ gangen ©täbten nü^Itc^en 
51nftalten^" 

tiefer 5lnfftteg ber rielen ©flatjen unb fretgclaffenen 
©flauen erf^ien iint fo auffaßenber, wenn man i^n üerglid^ 
mit bem gle{d)3etttgen finanziellen 9^iebergang ber alten 
grnnbbefi^enben 5(rifto!ratie. ©r bot ein ä!)nli(^e§ (Scf)an== 
fpiel, mie l)tnU ber 5lnfftieg ber jübifd^en ginangariftofratie. 
Unb ebenfo mie l^eute bie banfrotten 2lrifto!raten ber ©e^ 
bnrt ba§ reicJ)e gnbentnm im gergen {)affen nnb t)eradt)ten 
unb boct) i^m jd^meidjeln, mo fie c§ braud^en, fo gefi^al^ 
e§ bamal§ mit ben faiferlid)en ©flauen unb greigelaffenen. 

„^en aKmärf)tigen Wienern be§ ^aifer§ (£^re ju er* 
meifen unb ^u E)ulbigen, wetteiferte bie l^öd^fte 3lriftofratie 
9flom§, mie tief auc^ biefe 3lb!ömmlinge uralter rul)mt)oller 
©efd)le(^ter, bie au§ üerl^a^ten ©tämmen entfproffenen, mit 
ber ©d)mad^ ber ^ned^tfd)aft unau§löfrf)li^ befleckten 
SJlenfd^en innerlid^ t)erarf)teten unb ü er abf dienten, bie übri- 
gens red^tlid^ in me^r al§ einer ©inftd)t nod^ unter bem 
freigeborenen Bettler ftanben/' 

3lugerlid) mar bie ©teUung ber !aiferlid^en Wiener fe)^r 
befcl)eiben, gan§ h^n l)oc^geborenen 2Bürbenträgern unter« 
georbnet. 

„3n 2Birfli(^!eit geftaltete fid^ ba§ 3Ser^ltni§ fel)r anber§, 
ja üerfel^rte fid^ oft genug in ba§ (5)egenteil, unb bie grenzen* 
Io§ üerad^teten ,©flat)en' Ratten bie SBefriebigung, ba^ ,greie 
unb @ble fie bemunberten unb glü(flid^ priefen', ha^ bie 
©rösten SlomS fid^ auf§ tieffte tor i^ncn bemiitigten; nur 
wenige magten e0, fie al§ SSebiente ju bel^anbeln. . . . gür 
$alla§ mirb mit plumper ©d^mei^elei ein ©tammbaum er« 
fonnen, ber feine 3lb!unft t)on bem glei^namigen ^önig 
9lr!abien§ ableitete, unb ein 5lbfömmling ber ©cipionen 
f^lug im ©enat eine 2)an!abreffe por, meil biefer ©pro^ 
eine§ ^önig§^aufe§ feinen uralten 3lbel bem 2Bol)le be§ 
©taateS nad)fe^e unh fid^ l^erablaffe, Wiener eine§ gnirftcn 



2)en!cn unb @m|)finbett ber römtfd^en ^aiferjett 155 

gu fein. Sluf ben 2Sorfd)lag eme§ ber ^onfuln (üom Qa^re 
52 n. S^r.) n)xtrben t^m 'ök prätortf(^en ^nftgnien unb ein 
hthznUnhz^ ©elbgefd^en! (15 9JltlIionen ©efterge) ange* 
tragen.'' ^aUa§ na^nt nur bie erfteren an. 

®er (Senat befc^Io§ i^ierauf eine ^anfe§refolutton für 
^alla§. „^iefe§ ®e!ret n)urbe auf einer Sroncetafel neben 
einer ge^ arnif dE)ten ©tatue Quliu§ (5:äfar§ öffentUd^ aufge* 
fteUt unb ber ^efi^er t)on 300 SJliUionen ©eftergen al§ ein 
5D^ufter ftrenger Uneigennü^igfeit gepriefen. S. 33ite(liu§, 
ber 3Sater be§ gleichnamigen ^aifer§, ein 9Jlann in fe^r 
l^o^er Stellung, aüerbingB ein felbft bamalg 8taunen er^ 
regenber SSirtuofe ber 9^ieberträc^tig!eit, üerel^rte unter 
feinen §au§göttern golbene SSilber be§ ^a(la§ unb 3^ar- 
ciffug. . . . 

„^o(^ nid)t§ ift fo begeic^nenb für bie (SteEung biefer 
el^emaligen ©flauen, als ba§ fie bie %öd)tex voxm^xmx unb 
felbft bem ^aiferl^aufe üerroanbter ©efct)Ied)ter al§ ©e*» 
ma^linnen l^eimfül)ren burften, in einer Qeit, reo ber ©tolj 
be§ 3lbel§ auf alte 3lb!unft unb eine lange Dleil)e ebler 
Sinnen fe^r gro6 mar."* 

(So !amen hk römifcl)en S3ürger, hk Ferren ber SGßelt, 
ba^in, von (S!lat)en unb gercefenen ©flauen regiert gu 
rcerben unb fi^ vox il)nen gu beugen. 

SDßeld) tttäd)tige S^lütoirfung ha§ auf bie 5lnfd^auuugen 
ber Qdt über bie ©flatjerei überl)aupt l)aben mugte, ift 
!lar. %k 5lrifto!raten mod^ten bie ©flanen um fo mel)r 
l^affcn, je mel^r fie fi(^ üor einzelnen beugen mußten, hk 
SSol!§maffe befam Olefpeft tjor bem ©Haren, biefer felbft 
begann fid^ gu füllen. 

5lnbererfeit§ mar ber ®äfari§mu§ aufgenommen im 
Kampfe ber ^emofratie, bie felbft gum großen 2eile au§ 
ehemaligen ©flaoen beftanb, gegen bie Slriftofratie ber großen 
©tlaoen^alter. ^iefe, bie nid)t fo leirf)t ju faufen mar, mie 



* f^rieblänber, (Sittengcfdiic^te ^om§, I, @. 42 U§ 47. 



156 S)ie ©efetlf^oft ber römifd^en Äotfcrjett 

bie befi^lofen SBolfSmaffen, bilbete bic einzige nennen§n)ertc 
^onfurrenj um bie ^taatBmai5)t, rceld^e bie neuauffornmen* 
hzn ©äfaren üorfanben; bie großen ©flaüenbefi^er fteÜten 
bie republüanifc^e Dppofition im ^aiferreid) bar, foraeit 
t)on einer foM^en noc^ bie S^ebe fein fonnte. dagegen 
waren ©!lat)en unb greigelaffene bie treueften ©tü^en ber 
^aifer. 

SlUeg ha^ mugte bat)in rcirfen, ba^ fid^ nid)t nur im 
Proletariat, fonbem audE) am !aiferlicl)en §of unb in bcn 
Greifen, für n)eld)e biefer ma^gebenb rcurbe, eine fflaren* 
freunblic^e Stimmung bilbete, ber t)on ^zn §ofpl)ilofopl)en 
ebenfo mie dou ^^n proletarifd^en ©tra^enprebigem fe^r 
entfd)iebener SluSbnicf gegeben mürbe. 

3ßir raoHen un§ nict)t babei aufhalten, berartige 2lu§s 
fprüd^e p jitieren, fonbem nur eine bejeidjuenbe %at\a^z 
berid)ten: ^ie SSJlilbe be§ 2ÖBüteri(^§ 9^ero gegenüber 
(5 flauen unb greigelaffenen. @r ftanb be§l)alb in 
ftetem ^ampf mit bem ariftofratif d^en ©enat, ber, fo fertjil er 
aud^ gegen einzelne mad^tl)abenbe greigelaffene mar, bod^ 
gegen bie ©flauen unb greigelaffenen im allgemeinen ftetS 
bie ftrengften 3Jla^regeln forberte. ©o t) erlangte ber Senat 
im :3al^rc 56, ba§ ber „Übermut" ber greigelaffenen babur^ 
gebrochen merbe, ba^ ber gemefene ^efi^er ba5 9fled£)t er* 
l)alte, greigelaffenen, bie fidE) gegen biefen al§ „nic^tSnu^ig"', 
ba§ l^ei^t nid)t fflaoifd^ ge^oi^am erraiefen, mieber hk 
grei^eit gu nehmen, ©egen biefen Eintrag trat S^ero auf 
ba§ entfi^iebenfte auf. @r mieB barauf ^in, meldte SJe* 
beutung ber <Btanh ber greigelaffenen erlangt l^abe, au§ 
bem fid^ x)iele üiitter unb fogar Senatoren refrutierten, unb 
erinnerte an ben alten römifd£)en (Srunbfa^, ha% n)el(^e 
Unterfd^iebe immer 3mifd£)en ben x)erfd)iebenen klaffen be0 
S5olfe§ beftänben, bie ^reil^eit Gemeingut aller fein muffe. 
9^ero fteUte einen (SJegenantrag, bie ^z6^tz ber greigelaffenen 
nid)t gu üerfürgen, unb jraang htn feigen Senat, biefen 3ln« 
trag ju afgeptieren. 



2)enfcn unb (Srnpfinbcn her römifc^en ^atferjett 157 

(Sd^raieriger wax bte ©ituation im ^ai)xe 61. "^er ©tabt^ 
präfeft ^ebaniii§ ©ecunbu§ rcar t)on einem feiner ©flauen 
ermorbet rcorben. ^tefe %at erforbertc nad^ bem alten 
artftofratif(i)en @efe^ gu i^rer ©ül)ne bie §inridl)tnng fämt* 
lid)er ©flaren, bie jnr 3^it be§ 9Jlovbe§ im §anfe geroefen 
waren, in biefcm gaU nic^t weniger al§ 400 SJlenfc^en, 
barunter grauen unb ^inber. 5lber hk öffentlii^e 5iJleinung 
fpraii) fic^ für eine milbere $raji§ au§. ®ie 3Solf§maffen 
traten entfd)ieben für bie (Sflat)en ein, e§ fd)ien, al§ follte 
ber ©enat felbft t»on ber allgemeinen ©timmung fortgeriffen 
werben. ®a trat ©ajug ©affiu§ auf, ber gü^rer ber re« 
publifanifd)en Oppofition im Senat, ber Dflac^fomme eineB 
ber SJlörber (^ä\ax§, unb ermal)nte in ftürmifd^er Stiebe ben 
©enat, fi^ ni^t einfd)üd)tern §u laffen unb ber 9)lilbe 
feinen Dlaum ju geben, ^nx burcl) gurc^t fei ber 2lbfcl)aum 
ber f[Renfd)l)eit im Qaum ju galten. ®ie 9lebe biefe§ 
©(^arfma(^er§ rairfte bur^fdE)lagenb , niemanb im ©enat 
wiberfprad^, 9^ero felbft lieg fid^ in§ fBod^^oxn jagen unb 
]^ielt e§ für ba§ flügfte, pi fd^meigen. ®ie ©flauen mürben 
fämtlid^ ^ingcrid^tet. Slber al§ bie republifanifd)en Slrifto* 
fraten, bur^ biefen ©ieg füi^n gemad^t, im ©enat aud^ 
noc^ hm Slntrag einbrad^ten, bie ^reigelaffenen, bie mit 
ben verurteilten ©flauen unter einem ®adl)e gen)ol)nt l^atten, 
au§ Italien gu beportieren, ba er^ob fidl) ^txo, erflärte, 
wenn fd^on SlJlitleib unb (Erbarmen nx6)t hk alte (BitU 
milbem foöten, fo bürfe biefe bod^ nid)t t)erf(^ärft werben, 
unb er brai^tc ben Eintrag gu gaU. 

S^ero fe^te aud^ einen eigenen Stid^ter ein, ber, wie 
©eneca ergäljlt, „über SJlig^ anbiungen ber ©flauen burd^ 
il)re §erren ^in SSerl)ör anpfteHen unb ber ©raufamfeit 
unb SßiUfür ber §erren fowie i^rem ©eij in ^arreid^ung 
t)on ßeben§mitteln ©^raufen ju fe^en 'i^atU". ^erfelbe 
5?aifer f^ränfte bie ©labiatorenfpiele ein unb lieg mit* 
unter bei fold^en, wie ©ueton erjä^lt, niemanb, aud) feinen 
ber ^verurteilten SSerbred^er töten. 



158 2)ie ©efeHf^oft ber römifd^cn Äoiferjeit 

Sl^nli(^e§ lüirb aud) von ^iberiuB betid^tct. ^ie eben 
angefütirten ^atfac^en jetgen beutItdE) bie Unfrud)tbar!eit 
einer tnoralifierenben ober politifierenben (55efc^id)tfrf)reibun0^ 
bie e0 für il)re 5lufgabe ^ält, bie SJlenfd^en ber SSergangen« 
l^eit an bem moralififien ober politifd^en SJla^ftab unferer 
Qeit ju meffen. ^er 9Jlutter= unb ©attenmörber S^Zero, 
ber ©flQoen unb 9Serbred)ern au§ 9JliIbe ba§ Seben fd)enft; 
ber ^^rann, ber Sflepublifanern gegenüber bie grei^eit in 
©d)u^ nimmt; ber üerrüdte Sßüftling, ber bie Sugenben 
ber Humanität unb 2ßo^ltätigfeit vox h^n ^eiligen unb 
9Jlärtr)rem be§ (Jf)riftentum§ übt, ber bie hungrigen fpeift, 
bie dürftigen trdnft, bie Städten belleibet — fiel^e feine fürft* 
li(^e äßo^ltätigteit gegenüber bem römifd)en Proletariat — , 
ber für bie Firmen unb (Slenben eintritt: biefe !)iftorifc^c 
gigur fpottet aller SSerfud^e, fie mit einem etl)tfd)en SJlag* 
ftabe §u meffen. 2lber fo fd)mer unb töricht e§ ift, l^erauS* 
finben ju moUen, ob 9^ero im (Srunbe ein guter ^erl ober 
ein f(i)lec^ter mar, ober beibe§, mie man l)eute meift auf- 
nimmt; ebenfo leidet ift e§, S^ero unb feine 3:aten, fomol^l 
bie un§ fgmpat^ifd^en mie bie un§ abfto^enben, au§ feiner 
Qeit unb feiner Stellung gu begreifen. 

®ie SJlilbe, bie ber faiferlicf)e gof mie ha§ Proletariat 
gegenüber ^zn ©flaoen empfanben, mu^te zxm nad^brücfs 
Iirf)e Unterftü^ung erhalten baburd^, ha^ ber ©flaoe auf^» 
^örte, eine billige SBare gu fein. 5luf ber einen ©eite 
na^m baburc^ gerabe jene (Seite ber ©flaoenarbeit ein ®nbe, 
bie ftet§ bie furd)tbarften Brutalitäten gezeitigt l^atte, il^re 
2(u§beutung jum ©elbermerb. @§ blieb nur bie SujuB« 
fflaoerei, bie oon oornl)erein in ber Spiegel milbere gormen 
jeigte. ®iefe traten um fo mel)r l)ert)or, je feltener unb teurer 
bie ©flauen mürben, je größer ber 35erluft, ben ha§ oor« 
jeitige Umfommen eine§ ©flaoen erzeugte, je fd^merer er ju 
crfe^en mar. 

©nblid^ roirfte in gleid£)er 9licl)tung bie mad^fenbe @nt* 
mö^nung oom ^riegSbienft, hk oiele ©täbter immer mcl;r 



2)cn!en unb Smpfinbcn ber römifd^en Äoiferaeit 159 

x)ox bem SJIuttjergtegen jurüctfd)aubern lieg, fotüic cnbUd^ 
bie ^ntemationalität, bie \zhzn SSJlenfc^en o^m Unterfd)ieb 
ber 3lbftammung glei(i)§uad)ten lehrte unh bie nationalen 
Unterf^iebe unb ©egenfä^e tjerraifd^te. 

e. ®ie Qnternationalität. 

SÖSir ^aben f(^on frül)er barauf l)ingen)iefen, in rceli^em 
SJiage fttf) pr ^aifergeit ber 2ßeltt)er!e^r entwickelte, ©in 
9^e^ t)ortrefflid)er ©tragen tjerbanb 9tom mit hzn ^rooinjen 
unb biefe unter einanb er. ®er ^anbel§t)er!e^r jraifd^en 
il^nen rcurbe befonberB geförbert burd^ ben grieben inner« 
§alb be§ Sfleid^eg, ber ben ercigen Kriegen ber einzelnen 
^tähU nnh (Staaten untereinanber unb bann ben Bürger* 
friegen folgte, bie bie legten :3al)rl)unberte ber ülepubli! 
erfüttt Ratten, ^an! bem fonnte aud) hK ftaatlirf)e (See* 
mad)t in ber ^aiferjeit ganj jum ^ampf gegen bie @ee* 
räuber aufgeboten merben; hk praterie, bie hi§ ba!)in im 
SJlittelmeer nie red^t aufgel^ört ^atte, nal)m nun mx ©übe. 
SJlag, (Semid^t unb SJlünse mürben je^t ein^eitlid^ für ba§ 
gange 9fleic^ gefd)affen: lauter ^aftoren, bie ben 3Ser!e^r 
§mifd£)en hzn einzelnen 9^eic^§teilen bebeutenb förberten. 

Unb biefer 93erfel^r mar t)ornel^mlid^ ein perfönlid^er. 
^aB ^oftmefen, menigften§ für ^riüatmitteilungen , mar 
bamal§ nod^ fd)le(^t entmicfelt, mer ein ®efd)äft in ber 
grembe ju beforgen l^atte, fal^ ftd^ bal^er oiel öfter al§ l^eut* 
jutage gejmungen, e§ perfönlid^ abjumacfien unb bort^in gu 
reifen. 

OTe§ ha§ bemirfte eine fteigenbe 5lnnä^erung ber 3Söl!er, 
bie um ba§ 5D^ittelmeer l)erum mo^nten, unb eine june^menbe 
9lbfd)leifung il)rer ©igentümlid^feiten. ©o meit ift e§ frei« 
lidE) nie gefommen, bag ba§ gange Sfteid) eine üötlig gleid^* 
artige 5[Raffe bilbete. SOlan fonnte ftet§ gmei §älften unter« 
fd^eiben, bie meftlirf)e, Sateinifd^ rebenbe, romanifterte, unb 
bie Öftlid) e, ^ried)ifd) rebenbe, l)ellenifierte. 5ll§ bie ^raft 
be§ meltbe^errfd^enben SflömertumB unb beffen ^rabitionen 



160 2)ic ©cfeHf^aft ber römi[(^ctt Äatferscit 

crlofd^en waren, al§ 9lom aufge!)ört l^atte, bie Üleftbcnj bc§ 
9flcid)e§ gu fein, trennten fii^ anc^ balb biefe beiben ^c* 
ftanb teile politifd^ nnb religiös. 

5lber in ben 5lnfängen ber ^aifergeit wax t)on einem ^Tn* 
griff auf hk 9teid)§etnl)eit nod^ feine Ütebe. ©erabe bamal§ 
üerfd^Toanb auc^ immer met)r ber Unterjd^ieb jmifdjen bzn 
b el£)errf d^ten Stationen unb ber l)errf(^enben (Semeinbc. Qe 
mel^r ba§ SSolf 9tom§ tjerfam, befto me^r fa^en fic^ bie 
©äfaren al§ bie S5el^errfd)er be§ Qanim Ütei(^e§, al§ bie 
§erren Sftomg unb ber ^roüingen, nid)t al§ bie S3e* 
l^errfd^er ber ^roüinjen im 9^amen SRom^ an. fRom, bal 
fid^ — 3lriftofratie unb 9Sol! — üon ben ^roringen füttern 
lie§, aber nid)t imftanbe mar, au0 ftd) genügenb 8olbaten 
unb ^Beamte jur Söe^errfd^ung ber ^roüinjen ju liefern, 
biefe§ 9tom bilbetc für ba§ Steid) ber (S^äfaren tin Clement 
ber @d)n)äd^e, nid)t ber ©tärfc. 2Ba§ S^lom ben ^roüinjen 
megnal^m, ha§ ging ben ©äfaren verloren, unb ha§ oi)\u 
entfpred^enbe (Segenleiftung. ©o mürben bie ^aifer bur(^ 
i^r eigenes :3ntereffe getrieben, ber privilegierten ©teUung 
iRom§ im 9leid)e entgegenjumirfen unh i^r fd^lieglid^ zin 
(gnbc ju mad)en. 

^a§ römifd^e Bürgerrecht mürbe nun ben ^roüingialen 
freigebig üerlie^en. 2Bir fe^en fold)e in ben ©enat eintreten 
unb l^o^e Stmter bef leiben. ®ie Gäfaren maren bie erften, 
bie ben ©a^ ber ®leid)l^eit aller SD^enfd)en ol^ne 5lnfe§en ber 
Slbftammung praftifi^ burd^fü^rten: alle ?!Jienf^en maren 
in gleid^em SJla^e i^re ^ned)te unb mürben t>on il)nen nur 
na^ bem SJlage i^rer 3Sermenbbarfeit gefd^ä^t, o^ne Unter* 
fd^ieb ber ^erfon, ob Senatoren ober ©flaoen, ob Stömer, 
©^rier ober ©allier. Qm 5lnfang be§ britten Qal^r^unbertä 
cnblid^ mar bie 95erfd)mel5ung unb Sf^ioeUierung ber ^a* 
tionen fo meit gebieten, ba§ G^aracaUa e§ magen fonnte, 
allen ^roüinabemo^nem ba§ r5mifd)e 33ürgerred^t gu t)er» 
leiten unb fo aud^ jeben formellen Unterfd)ieb gmifd^en ben 
einftigen ©errfc^em unb SBel^errfd^ten aufsu^eben, nad^bem 



2)enten unb ©m^jfinben ber römifc^en Äatferseit 161 

jebcr n)cfentli(f)e Unterfi^icb tatfäc£)lic^ bcrett§ längft aufge* 
l^ört l^atte. ®§ roar einer ber erbärmlid^ften ^aifer, ber fo 
offenfunbtg einer ber erl^abenften Qbeen ber bamaltgen (£podE)e 
2Iu§brud gab, einer ;3bee, hu ha§ (S^riftentum gern für fic^ 
in Slnfprud) nehmen mö(^te; unb erbärmlid^ wax hie Ur* 
facf)e, bie ben ^efpoten gu feinem (£rla^ trieb: (Selb not 

Unter ber Sflepubli! rcaren hk römifd)en SSürger t)on ber 
Qzit an fteuerfrei geraorben, alg bie 35eute au§ ben erober* 
ten ^rorinjen angefangen l^atte, ergiebig gu raerben. ^5Iemi* 
liu§ ^auUuä brad^te nai^ ber überrainbung be^ ^erfeu§ 
au§ ber ma!ebonif(i)en SSeute 300 SDIidionen ©efterge in ben 
©d)a^ unb von biefer Qzxt an raar ba§ römifcE)e 3Sol! t)on 
5lbgaben frei."* 3lber t)on 5luguftu§ an ^atte bie fteigenbe 
ginanpot ba^in geführt, nac^ unb nadE) aurf) ben ri3mif(^en 
SBürgem rcieber neue ©teuerlaften aufzulegen. ®ie „SR^^ 
form" ©aracaUaS mad)te nun bie ^roringialen gu römifrf)en 
^Bürgern, um fie gu verpflichten, neben i^ren bischerigen 
Steuern aud) no(^ bie oon römif(f)en ^Bürgern gu tragen, 
bie ba§ !aiferli(^e ginanggenie an6) gleich nod) oerboppelte. 
2)afür er^ö^te er ba§ 3Jlilitärbubget um 61 9Jlillionen Tlaxt 
^ein Sßunber, ha^ er mit ber einen „ginangreform" nid^t 
augfam unb no(^ anberer beburfte, morunter hk micl)tigfte 
bie fred)fte ®elbt)erf(^led)terung nnh gälf(ä)ung. 

2)er allgemeine 33erfaH mar noc^ in anberer SBeife ber 
SSerbreitung internationaler ©efmnung unb bem ©d^minben 
nationaler SSorurteile günftig. 

®ie ®ntt)öl!erung unb Korruption in Sflom nal)m fo rafd^ 
ju, ba§ bie Dtömer, nacf)bem fie aufgel)ört Ratten, ©olba= 
ten 3u liefern, balb aud^ aufhörten, geeignete Beamte ^er- 
üorgubringen. SCBir fönnen bie§ an ben Kaifern felbft oer^ 
folgen, ^ie erften Kaifer maren nodl) 2lb!ömmlinge alt=» 
römif(^er Slriftotratenfamilien an§ ber julifc^en unb ber 
claubifd)en ®en§. Slber bereite ber britte Kaifer ber julifc^en 



* ^liniu§, 9flaturgefcl)td)te, XXXIII, 17. 
Äautsr^, SetUrfprung bc§ (JljrtftentumS. 11 



162 S)ie ©efeüfd^Qft ber rötnif(^en ^aiferjcit 

5Di)naftte, ©aligula, rcar vcxmdt, unb mit S^ero jeigte bte 
tömif(i)e Slriftofratie bcn 35anfrott il^rer $Regierung§fät)tg'' 
feit an, 9fiero§ 9^ad)f olger 6) alba flammte noc^ au§ einem 
xömifdjen ^atinäiergef(f)led)t, aber biefem folgte Dtl)o au§ 
einer x)ornel)men etrn§!ifd)en ^amilie unb 3SiteUiu§, 
ein Plebejer au§ 5lpulien, SSefpafian enblid), ber bic 
flat)if(^e ^t)naftie begrünbete, mar ein Plebejer au§ fa^ 
binifd^em ©tamme. 2lber bie italifd^en Plebejer ermiefen 
fi(^ balb al§ ebenfo forrumpiert unb unfäl)ig gur S^tegie^ 
rung, mie bic römifd^en 2lriftofraten, unb auf ben elenben 
^omitian, 9Sefpafian§ ©ol)n, folgte nad) 9^ert)a§ furjer 
3rcifd)enregierung ber ©panier ^rajan. SJlit il)m beginnt 
bie §errfcl)aft ber fpanifd^en ^aifer, bie faft ein :3al^r^un*' 
bert lang rcäl)rt bi§ aud) fie mit 6^ommobu§ i^ren polt* 
tifd)en S8an!rott anzeigen muffen. 

5luf bie ©panier folgt mit ©eptimiu§ ©etjeruS eine afri* 
fanifcl)*f^rifd)e SDi^naftie; nad^ ber ©rmorbung be§ legten 
^aiferg biefer ^rinaftie, 2Ile£anber ©et)eru§, nal)m aber be* 
reit§ ein 2l)ra!ier gotifd^er Slbftammung, 3Jlajimin, 
bie ^rone an, meldte bie Segionen il)m anboten, ein SSor^» 
böte ber Qzit, mo in 9iom ©oten l^errfd)en follten. :3mmer 
mel)r mürben bie ^roüingen t)on ber allgemeinen ^ß^f^^iinö 
ergriffen, immer mel)r rairb bie 2Iuffrifd)ung buri^ barba* 
^fd)e§, nid)trömifd)e§ Slut nötig, bem fterbenben üieid^ 
neue Seben§!raft einzuflößen, immer meiter entfernt von h^n 
©auptfi^en ber Qi^i^if^^ion muß man balb nid^t nur bie 
©olbaten, fonbern aud) bie ^aifer fud)en. 

©al)en mir oben ©flaren al§ §ofbeamte über freie 9Jlän=» 
ner ^errfd)en, fo fel)en mir je^t ^roüinjialen, ja S3arbaren 
als ^aifer, al§ 2ßefen, bie göttlid)e S3ere:^rung genoffen^. 
über bie 9lömer gefegt. ®a mußten alle ^Raffen* tmb klaffen* 
Vorurteile be§ l)eibnifd)en SlltertumS fd)n)inben unb ba§ @e* 
fül)l ber (Sleid)l)eit aUer immer mel)r l^eroortreten. 

S5ei mannen ©eiftern trat bie§ ®efül)l fc^on frü^ auf^ 
el)e bie gefi^ilberten SSerl)ältniffe e§ ju einem gemeinpläfe* 



3)enfen unb gmvftnben bet röinifdieu ^aiferjelt 163 

üd^en gemacht l)attm. ©o fd)rieb gum SBeifptel fi^on ßicero 
(De officiis 3, 6): ^Ser ba behauptet, man müßte gioar 
auf feine SJlitbürger Üiücfftcöt nehmen, nid£)t aber auf ^tembe, 
ber trennt hk allgemeine iöerbinbung be§ ^enfd)engefd)IecE)5 
te§, mit biefer aber Ijeht man 2öo^ttätig!eit, 5^'eigebigfeit, 
@üte unb ©erec^tigfeit t)on ©runb au§ auf/' Unfere ibeos 
Iogif(i)en §iftorifer üeri-üec^feln natürlich, raie geraö^nlid^, 
fo aucf) t)ier bie Urfad^e mit ber 2öir!ung unb fud)en in 
fol(i)en ©d^en, bie bie ^.grommen'' im (Soangelium, bie 
y^^Iufgeflärten'' bei ^eibnifd)en ^^ilofopl^en ftnben, bie Ur» 
fad)e ber 5SJlilberung ber ©itten unb ber ©rraeiterung ber 
Station jum Segriffe ber 2Jlenf(i)^eit, mobei i^nen nur ba§ 
9Jlall)eur paffiert, ha^ an ber ©pi^e ber ^eblen unb erl)a* 
benen (S^eifter", meldte biefe Dtet)olution in ben ^i5pfen be* 
mirft Biaben foEen, üerfommene S3lut{)unbe unb 2öiiftlinge, 
mie ^iberiu§, S^ero, G^aracaHa, marfc^ieren unb eine Ü^ei^e 
ged en^after 2Jlobep^ilofüp^en unb ©dE)n)inbIer, mie mir fol(^c 
in ©eneca, bem jüngeren $liniu§, 5{polloniu^ von Xr)ana 
unb ^lotin fennen gelernt ^aben. 

^ie t)ornel)meren 6^l)riften mußten ftd^ übrigens, ba§ fei 
nebenbei bemerft, biefer netten @efellfcl)aft rafc^ angupaffen, 
bafür nur ein 58eifpiel: Unter t>en oielen meiblid)en unb. 
männlirf)en ^onfubinen, bie ftd) ber ^aifer ©ommobu§ (180 
bis 192) l)ielt, (man fprid)t r>on einem §arem x)on 300 Tläh^ 
(^en unb ebenfonielen Knaben), genoß 9Jlarcia bie @l)re, 
in erfter 9fleil)e ^n ftel)en, eine fromme (S^riftin unb Pflege* 
tod)ter be§ ^re§bt)terS §gacintl)u§ hzi ber römifcl)en 6:^riftens 
gemeiube. Ql)r ©influß mar groß genug, um bie greilaf^ 
fung einer S^eil)e beportierter ©f)riften gu beroirfen. 9^ad^ 
gerabe raurbe il)r jeboc^ ber faiferlid)e Siebl)aber läftig^ 
x)ietleid)t für(i)tete fie bei feinem 53lutburft für i^r eigene^ 
fieben. @enug, fie nal)m an einer 3Serfc{)it)örung gegen baS 
Sebcn beS ^aiferS teil unb überna!)m bie ^urd)fül)rung be§ 
ÜJloröplanS: Qn ber 9^acl)t be§ 31. ^ejember 192 reid)te 
bie braoe 6^l)riftin il)rem al)nungSlofen Siebl)aber einen üep 



164 S)ic ®e[eajci)aft ber r8mif(^en ^ai^erjeU 

gifteten Sran!. 2Il§ biefer nicE)t rafc^ genug rcirfte, raurbe 
ber bereits 95efxnnung§lofe erbroffelt. 

(Sbenfo d^arafteriftif(^ raie biefeä 95erfa!)ren, ift bie (^e* 
f(f)id)te be§ ^aüiftuS, ber üon ber SJlarcia protegiert rcurbe: 

„tiefer ^atttftu§ {)atte in ber früheren ^eriobe feineS 
Sebeng fraft einer befonberen ^Begabung für ®elbgefci)äfte 
felbft ein S8an!gefc^äft betrieben. ®r war guerft ber @Elat)c 
eine§ üorne!)men ©l)riften, ber i^m nm beträdE)tlid)e ©umme 
au§t)änbigte, bamit er fie in einem Söanfgefc^äft nu^bar 
mad)e. S^ac^bem aber ber <5!lat)e hk ga{)lrei(^en Einlagen, 
bie SCßitrcen unb anbere ©laubige im SSertrauen auf bic 
©olibität be§ §errn hti ber ^ant gemad^t, veruntreut l)attc 
unb an ben üianb be§ 5lbgrunbe§ gekommen rcar, forberte 
fein ©err t)on i'^m 9led^enfc^aft. ^er ungetreue ^ned)t aber 
entflol), rcurbe ergriffen unb von bem §errn in bk %xtU 
müt)le gefd)i(ft. 5luf hxz SBitten d^riftlit^er S3rüber freige* 
laffen, bann von bem ^räfeften in bie farbinifc^en ^erg? 
werfe gefd^iift, ermirbt er bie (Sunft ber SJlarcia, ber un^ 
flu§reid)ften SJlaitreffe be§ ^aiferS ©ommobuS, auf bereu 
5Jürfpra(^e er freigegeben rcirb, um balb gum römifd^en 
S5if(f)of gemäl^It gu raerben."* 

^aIt{)off l)ält e§ für möglid^, ha^ bie beiben (Srjäl)Iungen 
be§ @t)angelium§ t)om ungetreuen §au§f)alter, ber fic^ 
;^greunbe mad)t mit \)em ungerediten SRammon" (Sufa§ 16, 
1 bil 9) unb ber großen ©ünberin, ber „üiele ©ünben Der* 
geben rcerben, weil fie t)iel geliebt l^at^ (Sufa§ 7, 36 hi§ 48) 
in ba§ (Soangelium aufgenommen mürben, um ben graeifel* 
l^aften ^erfönlicl)teiten ber SD^arcia unb be§ ^alliftuS, t>k 
in ber römif(i)en ©^riftengemeinbe eine folc^e S^lollc fpielten, 
;ybie firrf)lic^e Deutung unb ©anftion gu geben". 

5luc^ ein ^Beitrag gur (Sntftel^ungSgef c^id)te ber ©oangelien. 

^aEiftu§ mar ni^t ber le^te ^öifc^of unb ^apft, ber einer 
S8ul)lerin fein 2lmt verbanfte, mie bie ©rmorbung be§ (5;om5 



* ^altt)off, ®ie ®ntftel)ung be§ ©^riftentum§, ©. 133. 



2)eu!en unb Smpfinben ber töinifc^en ßüiferjeit 165 

HiobuS ntd^t bie le^te c^riftli(i)c ^Bluttat raar. ^ie SSIutgtcr 
unb ^raufamfeit vieler ^äpfte unb ^aifer fett ^onftantin 
bem § eilt gen ift befannt. 

®ie mit bem Sf)riftentum einttetcnbe ^3JliIberung unb 
SSereblung ber (Bitten" mar alfo eigenartiger Statur. SößiH 
man i^re ^efcf)rän!t^eit unb il)re 2Biberfprü(i)e begreifen, 
mu§ man if)re öfonomifd^en SÖSurjeln auffuc^en. 2)urc^ bie 
fd)önen SJloralle^ren jener Qeit merben fie nicf)t erflärt. 

Unb ba^felbe gilt von ber g^ternationalität 

f. Sfleligiofität 

^er 2Be(tt)er!e!)r unb bie politifd^e ÜltüeHierung mären 
groei mächtige Urfad^en ber mac^fenben ^nternationalität, 
tro^bem märe fie in biefem Tla^^ !aum möglid^ geraorben 
oiine bie 2Iuflöfung aller jener ^anbe, melrf)e bie alten ©e^ 
meinmefen gufammen^ielten, biefe aber aud^ t)oneinanber 
abfonberten. ®ie Drganifationen, bie im 3lltertum ba§ 
gange Seben be§ ^nbix)ibuum§ beftimmt, il)m §alt unb 
ffttcl)tung gegeben l)atten, t)erloren in ber ^aifergeit aUe SBe« 
beutung unb ^raft: foraol)l jene, bie auf SSlutbanben be« 
ruhten, mie bie ©entilgenoffenf(i)aft, aber fogar bie gamilie, 
al§ au6) jene, bk auf territorialem Qufammenliang, auf 
bem gufammenmo^nen auf gemeinfamem S3oben berul)ten, 
mie bie 2}carfgenoffenfcl)aft unb bie ©emeinbe. ®a§ mürbe, 
mie mir gefel)en, ber (Srunb, ba^ bie ^altlo§ gemorbenen 
9Jlenfd)en nad) 3Sorbilbern unb Seitern, ja ©rlöfern aug* 
blidten. ®§ gab aber auc^ hen ^Inftog bagu, ba§ bie 3Jlem» 
\d)^n fid) neue gefeUfd)aftlic^e Drganifationen ju fd)affen 
fud)ten, bie ben neuen SSebürfniffen beffer entfpracl)en, al§ 
bie überfommenen, bie immer mel)r gu einer Saft mürben. 

©d^on gu (§^nh^ ber S^lepublif marf)te fid) ber ®rang nac^ 
ber 58egrünbung t)on ^lub§ unb 3]ereinen mertbar, üor^ 
miegenb gu politifc^en Qroeden, aber aud) gu Unterftü^ungS« 
grceden. ®ie G^äfaren löften fie auf. 9^id)tg fürchtet ber 
^efpoti^muä mel)r, al^ gefellfd)aftlicE)e Drganifationen. Seine 



166 S)tc ©cfeUfc^Qft bcr römifd^en ^aifcqett 

9Jla(f)t tft am größten, tücnn bie (Staats gera alt bte emjtgc 
gefetlfrf)aftlid)e Drganifatton barfteÜt unb il^r gegenüber bie 
Staatsbürger nur al§ gerfplitterte gnbbibuen bafte^en. 

(S(i)on (Säfar „löfte fämtli(f)e SSerctne auf, mit ^luSna^me 
ber aus bem grauen Slltertum ftammenben/ beric£)tet 
©ueton (Säfar, ^ap. 42). QSon 5Iuguftu§ fagt berfelbe: 

„®ar mand^e Parteien (plurimae factiones) organifierten 
fid) unter \)em 9^amen eineS neuen Kollegiums gur S3er* 
Übung jeglidier ©d)anbtat. . . . ^ie Kollegien, mit ^luS^ 
na^me ber uralten, gefe^lid) anerfannten, löfte er auf."* 

SJlommfen finbet biefe SSerfügungen fel)r lobenSmert. 
greilid^, ber geriebene unb geroiffenlofe SSerf^rcörer unb 
^oc^ftopler ©äfar erfd)eint i^m als tin ;,ed)ter ©taatSmann'', 
ber „bem SSolfe ni^t um Sol)n biente, autf) nicl)t um ben 
Sol^n feiner Siebe", fonbern „für hzn ©egen ber 3^^^i^f^ 
unb t)or allem für bie (Erlaubnis, feine Station retten unb 
t)erjüngen ju bürfen".** Um biefe 5luffaffung (S^äfarS ju 
begreifen, mug man ftc^ erinnern, ba§ baS SJlommfenfc^e 
2Ber! in ben 3^1"^)^^« nac^ ber ^unifd^lad^t gefd)rieben rcurbc, 
(bie erfte 5luflage erf^ien 1854) als DfJapoleon III. felbft 
üon t)ielen liberalen, namentlid^ beutfdien, als ber S^etter 
ber (Sefellf(i)aft gepriefen mürbe unb S^apoleon hen (lä\ax' 
fultuS in bie SJlobe brachte. 

^a6) bem Sluf^ören ber politifcJ^en 2:ätigfeit unb ber po- 
titifd^en SSercine manbte ftd^ ber DrganifationSbrang ^arm* 
loferen SSereinigungen gu. S^amentlid) gad)t)ereine unb 
Kaffen jur Unterftü^ung in gälten i:)on Kranl^eit, ^ob, 
5lrmut, freimiHige %zmxm^i)xzn, aber aucf) bloße (SefeKig^ 
feitSüereine, ^ifd)gefellfd)aften, literarifc^e 65efel(fcl)aften unb 
bergleii^en fd)offen maffenl)aft mie ^ilje empor. ©0 arg^ 
mo^nifcl) mar Jebocf) ber ß^äfariSmuS, ha^ er felbft folcl)e 
Drganifationen nid^t hulh^t^, fonnten fie bod) htn ^ed« 
mantel für gefä^rlidE)ere SSereinigungen abgeben. 

* DctaüianuS 2luguftuS, ^ap. 32. 
"■* ülomifc^e ®cfd)id)te, III, 476. 



®en!cn unb ©in^finben ber römiid^cn Äaifeqeit 167 

^n bcm SSrtefrced^fel jn)tfd)en ^UntuS unb ^^rqan finb 
un§ nod£) S3riefe erhalten, in benen ^ItniuB von einer 
geuer§brunft ergä^It, bie 9^icomebicn t)erlf)eerte, unb empfiehlt 
bte SBilbung einer freiraitligen %^mxwz\)X (collegium fabro- 
rum) t)on nid^t ntel^r aU 150 Tlann ju geftatten; bie feien 
leicht p übern)arf)en. Srajan aber fanb aurf) ba§ noc^ gu 
öefQ^rli(^ unb üemjetgerte bie gen)ünf(i)te ®rlaubni§.* 

2Iu§ fpäteren Briefen (117 unb 118) fe!)en rair, "öa^ fo= 
gar 5Infammlungen t)on 9Jlenfd)en au§ 5lntäffen von §oct)« 
geiten ober anberen geften reicher Seute, hzi benen ®elb 
verteilt rcurbe, ^liniu^ unb Srajan ftaat^gefä^rlic^ er* 
fc^ienen. 

^abei loben unfere ^iftorüer Slrajan al§ einen ber beften 
^aifer. 

®er OrganifationSbrang fa^ fid^ bei fol(J)en SSer'^ältniffen 
auf bie (Se^eimbünbelei angeroiefen. ®eren SlufbeiJung be^ 
bro^te aber hk ^^eilnel^mer mit ber 2:obe§ftrafe. ®§ ift 
flar, ha^ blo^e SSergnügungen ober felbft SSorteile, bie nur 
bem ;5^^i^i^w^^^ gugiite famen, bie eine perfönlic^e 
SBefferfteHung begraedten, nid)t ftar! genug fein fonnten, je« 
manb gu neranlaffen, feine §aut gu 2Jlarfte gu tragen. 
^nx fol(i)e SSereinigungen fonnten fic^ behaupten, bie ftd^ 
ein Qkl festen, t^a^ über hen perfönliif)en SSorteil ^inau§ 
ging, ba§ beftel)en blieb, wenn auc^ ba§ ;3nbit)ibuum unter* 
ging. 5tber babei fonnten fol(^e SSereinigungen nur bann 
an ^raft gewinnen, wenn biefe§ Qiel einem ftarfen, atlge* 
mein gefüf)lten, gefellfdiaftlid^en Qntereffe unb 35es 
bürfni§ entfpraci), einem ^laffenintereffe ober altgemeinen 
Sntereffe, einem ^^tereffe, ha§ oon grogen SJlaffen auf§ 
ftärffte empfunben mürbe unb if)re fraftoollften, felbftlofe* 
[ten SRitglieber rcol^t brängen fonnte, if)re ©jifteng auf§ 
©piel gu fe^en, um il^m ©enüge gu teiften. 9Jiit anberen 
SDßorten: nur fold)e Organifationen fonnten fic§ inber^aifer* 



* ^liniug, ©riefe. X, 42 unb 43. 



108 2)ic (SefeKIc^aft bcr römifd^cn Äaifcrjeit 

gcit bct)auptcn, hit ftcE) ein raeiteS gcfellfdiaftlid^eS gicl, ein 
|of)e§ :3beal festen. 9^id)t ba§ ©treben nad^ praftifdien 
3Sorteilen, nad^ 2öal)rung t)on 5(u9enblic!§intereffen, fonbern 
nur ber ret)olutionärfte ober ibealfte 8d^tt>ung fonnte bamal§ 
einer Drganifation Seben§!raft tjerlei^en. 

tiefer :3beali§mu§ ^at mit bem p{)ilofop!)ifd^en :3beali§^ 
mu§ ni^t§ gemein, gur ©e'^ung groger gejellfd^aftlic^er 
giele fann man and) auf bem 2Bege materialiftifd)er 
^l^iIofopI)ie gelangen, ja nur bie materialiftifd)e 3Jlet^obe, 
\)a§ 3lu§ge§en non ber ©rfal^vung, ha§ (£rforfd)en ber not* 
n?enbigen urfä(i)lid)en gufammen^änge unferer ®rfal)rungen 
fann jur 9Iuffteltung groger gefeUfd^aftlic^er QieU fül)ren, 
bie frei finb t)on Qtlufionen. gür eine folc^e 9Jlet^obe 
fe!)lten aber in ber ^aiferjeit alle SßorauSfe^ungen; 9^ur 
auf h^nx äßege eine§ moralifierenben 3Jl^ftigi§mu§ fonnte 
ha^ Qnbiüibuum bamalS gur ©r^ebung über fid) felbft, 
gur ©eminnung oon Qkien gelangen, bie über ba§ perfön« 
lid)e unb augenblidlid)e äBo^lfein l)inau§gingen, ha§ l^eigt 
nur auf bem Sßege jener ^enfmeife, hk al§ bie religiöfe 
befannt ift. 9^ur religiöfe SSereine he^anpUkn fid) in ber 
^aiferjeit, aber man mürbe fie falfd) auffaffen, menn man 
über ber religiöfen gorm, bem moralifierenben SJlgftigiimuS, 
hm gefellfd)aftlid)en 3nl)alt überfel)en moUte, ber allen 
biefen ^Bereinigungen innercol)nte unb il)nen il^re ^raft gab: 
ba§ ©el)nen nac^ einer überminbung ber beftel^enben troft« 
lofen Quftänbe, nad^ pl^eren gefenfd)aftlid)en formen, nad^ 
engftem Qufammenmirfen unb gegenfeitigem ©tü^en ber in 
il^rer ^folierung fo l)altlofen :3nbiüibuen, bie avL§ i^rer SSerei* 
nigung ju ^ol)en Qmeden mieber SJlut unb Qreube fd)öpften. 

9Jlit biefen religiöfen 93ereinigungen fam aber mieber 
eine neue SrennungSlinie in W ©efettfd^aft, gerabe bamal§, 
al§ ber SSegriff ber S^ationalität fid) für bie SJlittelmeer* 
länber ju bem ber SJlenfd^^eit ermeiterte. ^ie rein öfono« 
mifd)en SSereine, bie blog in einem ober bem anberen ^unft 
bem 3nbit)ibuum l)elfen rcoHten, löften biefe§ nid^t oon ber 



Senfen unb Sm^finben ber tömifd^en Äai[ergett 169 

bcfte!)enben ©efeßfd^aft Io§ unb gaben i^m nid)t einen 
neuen Seben§in^alt. Slnberi bte xeligiöfen SSereine, bte in 
retigiöfer ©ülle ein grogeS gefeaf(i)aftlid£)eg Qbeal anftrebten. 
®ieg :3beal ftanb in üoaftem SBiberfprud) jur befte^enben 
®efellfd)aft, nidjt blog in einem ^un!t, fonbern an allen 
©den unb ©üben. ®ie 3Serfed)ter biefeg QbeaB fprad)en 
biefelbe ©prad)e n)ie i^re Umgebung unb mürben bod^ non 
biefer nid^t tierftanben; unb auf (5d)ritt unb Stritt begegneten 
fitf) bie beiben Sßelten, bie alte unb bie neue, feinb feiig an 
i!)ren ©renken, tro^bem fie beibe in gleid^cm Sanbe mo^nten. 
©0 erftanb ein neuer ®egenfa^ ber 9Jlenfd£)en imtereinanber. 
®ben bamal§ al§ ber (SaUier unb ber ©^rier, ber S^tömer 
unb ber ^gripter, ber ©panier unb ber (Sried)e begannen, 
il)re nationale ^efonberlieit gu verlieren, erftanb ber gro^e 
©egenfa^ gmifd)en ©laubigen unb Ungläubigen, geiligen 
unb ©ünbern, S^riften unb Reiben, ber bie SÖSelt balb aufB 
tieffte jerflüften foUte. 

Unb mit ber ©d)ärfe be§ ®egenfa^e§, mit ber Energie 
be§ ^ampfe§ muc^fen aucf) bie Unbulbfamfeit unb ber 
ganati§mu§, bie mit jebem ^ampf naturnotmenbig tjer- 
fnüpft finb unb mie biefer ein notrcenbigeä Clement be§ 
gortfcl)rtttg unb ber (gntroidtlung hxlh^n, menn fte bie fort«^ 
fd)rittlid)en Elemente beleben unb fräftigen. S^otabene, 
unter Unbulbfamfeit t)erfteil)en mir l)ier nidjt bie gemaltfame 
$8erl)inberung ber Propagierung jeber unbequemen 2Jleinung, 
fonbern bie energifd^e 2{blel)nung unb ^ritif jeber anberen 
2lnfd)auung unb bie energifd^e 23erfed^tung ber eigenen. 
5Rur geigl)eit unb ^aull^eit finb in biefem ©inne bulbfam, 
mo ftd)'§ um große, allgemeine SebenSintereffen l^anbelt. 

greilid), biefe ^ntereffen finb in ftetem 2Bec^fel begriffen. 
'^a§ geftern nod^ eine Lebensfrage mar, mag J^euU felir 
glei(^gültig fein, einen ^ampf nid)t lohnen, ^a mag ber 
ganati§mu§ in biefem fünfte, ber geftern nod^ eine 9^ot« 
menbigfeit mar, ^eute ju einer Urfac^e t)on ^rafttjerf dornen* 
bung unb bal)er l)öd)ft fd)dblid^ merbcn. 



170 Sic (SefcIIfd^aft ber römifd^cn Satfcraett 

©0 btlbcten teltötÖf c Unbulbf am!ctt unb rcligtöfer gcinatiS* 
mu§ ntand^er ber jerceiltg auf ftrebenben d)riftltd)en ©etten eine 
ber Gräfte, bie bie gefe[lfd)aftlt(^e (Sutroicflung rorantrteben 
folangc groge gefellfd^aftlii^e Qkh nur in religiöfem ©eroanb 
b^n SJlaffen pgänglic^ traren, alfo von ber ^atfer^eit an 
bt§ in bie gelten ber üleformatton l^inein. ^tefe ©igen* 
f^aften werben reaftionär unb nur notf) ein Tlittei, ben 
gortfdjritt ju lf)emnten, feitbem bie religiöfe •3)en!art burd^ 
bie 3Jlet^oben ber mobernen ^orfc^ung überrcunben ift fo 
ba^ fie nur nod^ von rüdftänbigen klaffen, ©c^ic^ten, 
©egenben gehegt rcirb unb in feiner SBeife me^r gur gülle 
neuer gefenf(f)aftli(i)er g^ele ntel)r rcerben !ann. 

^ie religiöfe :3ntoleran§ lüar ein gang neuer ßug in ber 
^en!n>eife ber antuen ©efeUfd^aft. ©o intolerant biefe in 
nationaler Söegietiung mar, fo raenig fie ben g^^emben ad)tete, 
ober gar ben geinb, ben fie gum Suaden machte ober 
töUU, an6) rcenn er ni^t al^ Krieger gefo(f)ten l^atte, fo 
wenig fiel e§ il^r ein, jemanb wegen feiner religiöfen Sluf« 
faffungen geringer gu fd^ä^en. gäde, hiz aU religiöfe S3er«= 
folgungen angefe'&en werben fönnen, wie jum S3eifpiel ber 
^rogeg be§ (Sofrate§, laffen fid^ auf 5ln!lagen politifd^er, 
nid^t religiöfer Statur gurüdfü'^ren. 

©rft bie neue '2)en!weife, hiz in ber ^aifergeit erfprog, 
brad^te bie religiöfe J^ntolerang mit fid^, unb gwar auf 
beiben ©eiten, bei ©l)riften mi^ hü Reiben, bei biefen aber 
naturgemäß nid)t jeber fremben 9leligion gegenüber, fonbern 
eben nur jener, bie in religiöfem ©ewanb ein neue§ gefell? 
fd&aftlid)e§ :3beal propagierte, ha§ gu ber beftelienben ©e* 
fellfrf)aftlorbnung in völligem Sßiberfprud) ftanb. 

6onft blieben hiz §eiben ber religiöfen 2:oleranj treu, 
bie fie et)ebem geübt, ja, gerabe ber internationale 93erfe]^r 
ber ^aifergeit führte aud^ gu einer JJnternationalität ber 
religiöfen ^ulte. ^ie fremben S^aufleute unb fonftigen 
IReifenben brad^ten il)re ©ötter überall l^in mit fid^. Unb 
frembe ©öttcr gelangten bamal^ ju nod^ l)ö^erem ^Infe^en 



S)cnlett unb ©mpflnben ber römifd^en Äaifcrsett 171 

rote bie ctutjeimiyc^ett. ®iefe Ratten Ja ntcf)t§ geholfen, fie 
fc^ienen völlig mad^tlog geroorben gu fein. QeneS ©efüf)t 
ber SSersraeiflung, ba§ au§ bem aUgemeineu 9^iebergang 
l^etDorging, führte aud) jutn Qraeifel an hen alten ©öttern, 
n>a§ mand)e fü^neren unb felbftänbigeren ß^eifter jum ^t^eig^ 
mu§ unb ©feptt§i§mu§ brad)te, gum Qraeifel an aller ©ott* 
l^eit ober aud^ an aller ^l)ilofopl)ie. ^ie jag^afteren, 
fd^n)ä(^eren aber würben, lüte rair {cl)on gefel)en, getrieben, 
fid^ einen neuen ©rlöfer gu fudien, an bem fie i^re ©tü^e 
unb §offnung finben fonnten. 5!}Zand^e glaubten fie in 
ben ©äfaren gu finben, bie fie gu ©öttem erhoben. Slnbere 
barf)ten, ficl)erer gu gel)en, rcenn fie fic^ (Söttern guroanbten, 
bie fd)on t)on alterg^er al§ folc^e galten, bie aber im 
Sanbe nod) nic^t erprobt rcorben maren. @o famen au^^ 
länbif(^e ßulte in bie 2Jlobe. 

S8ei biefer internationalen ©ötterfonfurreng ftegte aber 
ber Orient über ben SOBeften, gum ^eil, n»eil bie orienta« 
lifd)en Steligionen meniger naio rcaren, me^r grogftäbtifc^- 
p^ilofopl)ifd)en 2;ieffinn befagen au§ ^rünben, bie wix 
nod) tennen lernen werben, gum ^eil aber aud) beSmegen, 
weil ber Often inbuftrieH über ten SÖBeften fiegte. 

^ie alte ^ulturmelt be§ Orients mar bem 5lbenblanb 
inbuftrieU xü^xt überlegen, al§ fte von ben SJZafeboniern 
unb bann üon hen ^Römern erobert unb geplünbert raurbe. 
9Jlan foUte meinen, bie internationale 5lu§gleic^ung, bie 
feitbem t)or ftc§ ging, f)ätU aud) einen inbuftrieöen 5lu§glei(^ 
bringen, ben SQSeften auf tfk |)ö^e be§ Often§ ergeben 
muffen. Slber ha^ Umgefel)rte gef(^a^. SCßir '^aben gefel)en, 
ba§ von einem geroiffen ^unft an ein allgemeiner IRieber^ 
gang ber antuen SCßelt einfe^t, eine golge teils beS über^ 
lüiegenS ber QmangSarbeit über hie freie Slrbeit, teils ber 
SluSplünberung ber ^roüingen burc^ 9iom unb ha§ 2ßud)er* 
fapital. Slber biefer S^iebergang t)oC[giel)t fic^ im SOßeften 
rafc^er als im Often, fo ha^ bie fulturelle Überlegenheit 
beS legieren vom ^wtikn Qa^r^unbert unferer ßßit^^t^nuug 



172 2)tc ©cfeHfc^aft bcr romif(^en Äoifcrjeit 

an ütele ^df)xf)VLn\iQxte lang, bis etroa um ba§ :3a^r taujenb, 
nid^t abnimmt, fonbem mäd^ft. 5ltmut, SSarbarei unb 
®ntt)ölferung madEien im 5lbenblanb tafd)ere gortfd^rittc 
als im 5[RorgenIanb. 

^ie Hrfad^e biefer @rfd)einung ift t)orncl^mKd) in ber 
inbuftrieHen überlegen^ieit beS DftenS unb ber ftänbigen 
3una!)me ber SluSbeutung ber arbeitenben klaffen im gangen 
Sfteid^e ju fu^en. ®ie Überfd)üffe, meldte biefe lieferten, 
ftrömten au§ hen ^roüingen jum größten 2:eil nad^ iRom, 
bem Zentrum aUer großen SluSbeuter. 5Iber fomeit hk bort 
aufge!)äuften überfd)üffe bie ^orm t)on @elb erl^ielten, 
ftrömte xi)x Sön)enanteil mieber nac^ bem Orient ab. ^enn 
biefer allein erzeugte aUe bie Su^uSmaren, nad) benen bie 
großen 2lu§beuter verlangten. ®r lieferte bie SujuSf flauen, 
aber aud^ :3nbuftrieprobu!te , mie (S^laS unb ^urpur in 
^l)öni§ien, Sinnen unb gemirfte Qeuge in Sgt)pten, feine 
3ßollen= unb Sebermaren in ^leinafien, 2:eppid^e in Sabt)* 
lonien. Unb hi^ gune^menbe UnfrudE)tbar!eit Italiens mad^te 
5lggpten aud) §nr ^ornfammer iRow3, benn ban! htn 
Überfdliroemmungen beS gluffeS, bie feinen SBoben jebeS 
^a^x mit neuem frud^tbarem ©d)lamm überbecften, roar 
bie Sanbn)irtfd)aft be§ ^^iiltalS nidf)t gu erfd)öpfen. 

2Bol)l mürbe ein groger ^eil beffen, maS ber Drient 
lieferte, il)m burd^ Steuern unb SÖßud^erginfen geraaltfam 
entzogen, aber babei blieb boc^ nodE) ein erl)eblid^er 9fteft, 
ber be§al)lt merben mu^e mit ben (Erträgen ber 2luSbeutung 
beS 5lbenblanbe§, baS babei verarmte. 

Unb ber SSerfel^r mit hzm Dften bel^nte ftd^ über bie 
$Reid)§gren5en au§. 5llejanbrien mürbe reid) nid^t nur 
burd^ hzn SSerfauf äg^ptifd)er :3nbuftrieprobufte, fonbem 
aud) burd^ 3}ermittlung beS §anbelS mit Slrabien unb 
^gnbien, inbeS von ©inope am @d)margeu SJleer eine §an« 
belSftrage nai^ ß^ina eröffnet mürbe. ^liniuS fd^ä^te in 
feiner „9^aturgefd)id^te'', ba§ allein für d^inefifd^e ©eiben* 
ftoffe, inbifdje Qumelen unb arabifd}e ©pegereien jä^rlid^ 



3)enfen unb ©mpflnben bet romifd^cn Äotferjctt 173 

runb l^unbcrt ?!)Iiltionen ©efterjen (üBer 20 5!JItIltonen 5D^ar!) 
au§ bem S^teii^e gepgen raürben. D^ne eine nennenSroerte 
(Segenleiftung an SCßaren, aber an^ o^ne irgenb eine SSer^ 
pflid)tung be^ 9lu§Ianbg gu ^ribnt ober 3in§§al)lung. ^ie 
gange ©iimme mußte in ©belmetaU begal^It rcerben. 

9Jlit orientaIifrf)en SOßaren brangen aud^ orientalifc^e 
^aufleute natS) bem Söeften unb mit tl£)nen beren ^ulte. 
®iefe entfprarf)en bem S3ebürfni§ be§ 2ßeften§ um fo me^r, 
al§ fid^ ja im Orient f(i)on t)orbem ä^nti(f)e gefellfd)aftlid)e 
^uftänbe, rcenn aud^ nii^t fo üergroeif elter Slrt entn)i(Jelt 
l^atten, mt fte je^t im gangen Üleii^e ]^errfd)ten. ^er (3e^ 
banfe ber ©rlöfung burd) bie ©ott^eit, beren SBol^lgefaden 
man baburd^ gewinnt, baß man ben irbif(i)en ©enüffen 
entfagt, mar ben meiften jener ^ulte eigen, hk fid) im 
9leicE)e nun rafd^ verbreiteten, namentlich bem ägriptifc^en 
3fi§« unb bem perfifc^en 9Jlit^ra§!ult 

„%k 3ft§ jumal, beren ^ienft feit ©uHa in S^lom ein- 
gebmngen mar unb feit SSefpafian faiferlid^e (55unft ge* 
rconnen l^atte, verbreitete fid) bi§ nadl) bem fernften Sßeften 
unb l)atte allmäl)lic^, gunädl)ft aU eine ®ottl)eit be§ §eil§, 
im engeren ©inne aud) ber Teilung, eine ungel)eure, aU^ 
umfaffenbe Sebeutung gemonnen. . . ^l)r ^ultu§ mar reid^ 
an prad£)tt)ollen ^rogeffionen, nid)t minber an ^afteiungen, 
@ü!)nungen unb ftrengen Dbferoangen, unb vor aUem an 
3yit)fterien. ©erabe bie religiöfe ©e^nfud^t, bie Hoffnung 
auf ®ntfüt)nung, ber "^rang nad) fräftigen Süßen, unb bie 
^Öffnung burd) hk Eingebung an eine ©ottl^eit eine feiige 
Unfterblid)!eit gu geminnen, förberte hk 5(ufnal)me fo fremb^ 
artiger ^ulte in bie römifd^'grie(^ifd)e ©öttermelt, ber fouft 
biefe gel)eimni§t)oEen Zeremonien, fd)n)ärmerif(^e ©fftafe, 
SJlagie, ©elbftentäußerung unb fi^ranfenlofe Eingebung an 
bie ©ottl^eit, (Sntfagung unb 58uße ai§ SSorbebinguug ber 
ßäuterung unb 2Beil)e, gtemli(^ fremb geraefen maren. 3^oc^ 
mächtiger aber, unb namentlich burd) bie Slrmeen verbreitet 
voax ber (Se^cimbienft beä SJlit^rag, ebenfalL§ mit bem 



174 Sie Ocfcöjt^aft ber römifd^cn Ätttfcrjeit 

3Infpruc^ auf ©rlöfung unb Unfterblid)feit ®r ift gucrft 
unter Xiberiu^ befannt gercorben."* 

Slber aud) inbifd^e 3lnfd)auungcn fanben im tömifd^en 
^tid)z ©ingaug. ©o raanbcrte jum ^eifpiel ber un§ fc^on 
befanute 5lpoUomu§ von ^^ana eigene beStoegen na6) 
Qnbien, um bie bortigen pt)ilofopl^ifc^en unb reltgiöfen 
Se^ren gu ftubieren. 5lud) t)on Biotin E)abcn wxx gehört, 
ba^ er, um perfifd^er unb inbifc^er SBei§^eit nä^er ju 
fommen, nad) ^erfien gog. 

5ln ben nad^ ©rlöfung unb (Srl^ebung ringenben (S^^riften 
gingen alle biefe 2lnfcl)auungen unb ^ulte nid^t fpurloS 
t)orbei, fie l)aben bei h^m ®rftel)en beB ^ultu§ unb ber 
Sagenraelt be§ 6^l)rtftentum§ fräfttg mitgemirft. 

;^^er ^ird)enlel)rer ®ufebiu§ bel)anbelte hm äg^ptifd^en 
^ultu§ üeräc^tUc^ al§ ,^äfern)ei§]^eit', unb bod^ ift ber 
9Jir)tl)u§ ton ber ;3ungfrau SJlaria nur ein S^ad^flang 
ber !IRt)tl)en, bie an ben Ufern be§ 9^il l)eimifd£) waren. 

;,Ofiri§ mürbe auf ßrben burd) h^n ©tier 2lpi§ Der* 
treten. Sßie nun Dfiri§ felbft t)on feiner SJlutter ol)ne ha§ 
Qutun eine§ ©otte§ empfangen morben mar, fo mu^tc 
aud^ fein irbifd^er ©teilt) ertreter von einer jungfräulid^en 
^ul) o^ne ba§ 3^^^^^ ^^"^^ ©tier§ geboren raerben. §erobot 
berid)tet un§, ba§ bie SJlutter be§ 2lpi§ von einem ©onnen« 
ftral)l befrud^tet marb, nad) ^lutard^ empfängt fie von 
einem 3Jlonbftra]^l. 

„2Bie ber 2lpi§ ^atte aud) Qefuä feinen SSater, er mar 
von einem ]^immlifd)en Sidl)tftra^l gezeugt morben. ®er 
3lpi§ mar ein ©tier, aber er fteHte einen ®ott bar; ^t\u§ 
mar ein ©ott, ber burdE) ^xn Samm bargefteüt mürbe, ^nn 
rourbe aber Dfiriä oft mit einem SBibberfopf bargeftellt.*** 

Qu ber %at meinte ein ©pötter, mol)l au§ bem britten :3a^r* 
^unbert, rco ba§ 6:i)riftentum fd;on fel)r ftarf mar, in 

* ^cr^berg, ®efd)id^tc be§ römifd)cn ^aiferreid)§, ©. 451. 
** Safargue, 2)er 3Jigtt)u§ t)on ber unbefiecEten ©mpfängnig. 
9leue 3eit, XI, 1, 849. 



3)cnfen unb Sml)finben bet römifc^cn ^olferjcit 175 

^9t)pten fei jratfdien (S^firiften unb Reiben fein großer 
Unterfd)ieb: ,,2ßer in ^gt)pten bcn ©arapi§ nere^rt, ift 
aud) ^f)rift, unb bie fic^ d^riftUd^e 33ifc^öfe nennen, t)et> 
e{)ren glet(i)faK§ 'tm ©aropiä; jeber ©ro ^rabbi berauben, 
jeber «Samariter, jeber (^riftlirf)e ©eiftlic^e ift ba gugleii^ 
ein gaubercr, ein ^rop{)et, ein Quacffalber (aliptes). ©elbft 
raenn ber '»fatriard) nadt) 2lg:)pten fommt, forbern bie einen, 
ha^ er gunt 6arapi§, hk anberen, ha^ er gu (5:!)riftu§ heUV'J* 

%u ©eburt§gefd)id)te S^rifti rcieber, rcie xdxx fie bei 
2nta§ finben, rceift bubb{)iftifdE)e ^üge auf. 

^fleiberer fü^rt au§, 'ba^ ber 33erfaffer be§ ®üangelium§ 
biefe @efci)idf)te, fo un^iftorifd) fie fei, bod^ nidE)t frei er* 
funben Ijahe, er {)abe fxe vkhml)x ©agen entnommen, „hk 
i^m auf irgenb rceldjem SBege gugefommen maren", oiel* 
Ieirf)t uralte gemeinfame ©agen ber t)orberafiatifd)en SSölfer 
finb. ^^enn rcir finben biefelben ©agen in teitmeife aufs^ 
fatlenb äf)nlid)en 3^9^^ ^^^ verarbeitet in ber ^inbl^eit^* 
gefd)id)te be§ inbifd)en §eilanb§ ©autama ^ubb^a (ber 
im fünften :3al)rl)unbert cor ©{)rifto lebte. ^.). Sind) er ift 
rcunberbar t)on ber iungfräulid)en Königin 9JZaja geboren, 
in bereu unbepetftenSeib ha§ l^immlifd)e Sic^tmefen 33ubb^g 
einging. Sind) bei feiner (Seburt erfd^einen ^immlifc^e 
©eifter unb ftimmen biefen Sobgefang an: ,®in munber^ 
barer §elb, ein untergleid^lidt)er ift geboren. @eil ber 
SBelt, be§ ©rbarmeng doH, l)eute breiteft hu aug 'Oein 
2Bo{)ln)oHen über aUe (Bn'o^n be§ SOßeltraumS. Sa§ fommen 
aller Kreatur greube unb 35efriebigung, auf ba§ fie ftiU 
merben, ^erren il)rer felbft unb glüc!lidE).' Slurf) er rairb 
bann ron feiner 5DRutter gum S3el)uf ber SSoKbringung 
gefe^licljer 35räu(^e in ben Stempel gebrad^t, ba finbet il)n 
ber alte ©infiebler 5lfita, ben eine 5l^nung t)om §imalat)a 
l)erab getrieben l)atte; ber meiSfagte, biefe§ ^inb merbe 
S3ubbl)a merben, ber (Srlöfer von allen Übeln, gü^rer p 



* 3itiert oon 2Jiommfcn, 9^ömifd)e ®efcl)i(^te, V, 585. 



176 2)ie ©cfcttfd^üft ber römifc^en Äoiferjett 

5rct!)ett unb Stcf)t tmb Uufterblidifeit . . Unb gum ©(i)Iuffe 
hk fummartfd^e ©dEiilberung, roie ba§ ^önig§!inb täglid^ 
zugenommen l^abc an geiftiger 9Sollfommenl)eit unb förper^ 
lid^er Sd^önfiett unb ©tärfe — gonj n?ie Sufa§ 2, 40 unb 
52 t)om ^efu^ünbe gefagt rctrb."* 

„2lu(j^ r)om l^erann)Qcf)fenben ^inbe ©autama merben 
groben frül)er 2Bei§^eit erzählt, unter anberem bag er 
einmal au§ Slnlag eine§ gefteg hm ©einigen nerlorcn 
gegangen unb bann nad) eifrigem ©ud^en von feinem SSater 
gefunben morben fei, mie er im Greife von l^eiligen 9)lännern 
in fromme 58etrad£)tung t)erfun!en mar, morauf er ben er* 
ftaunten SSater ermahnt l^abe, natf) l^bl^eren fingen ^u 
fud^en."** 

^fleibera* geigt in bem genannten S8ud)e no^ meitere 
Elemente, \)k au§ anberen Kulten in ba§ (S^^riftentum auf* 
genommen mürben, jum SSeifpiel au§ ber SSere^rung be§ 
9J^itE)ra. ^en §inmei§ auf ba§ SSorbilb be§ 5lbenbmal^Ig, 
ba§ gu ben „5[Uitf)rafaframenten get)örte" (©. 130), l^aben 
mir fd^on mitgeteilt Slud^ in ber Se!)re von ber 5lufs 
erftet)ung finben fic^ rcol^l ^eibnifd^e Elemente. 

„SiRitgemirft l)aben l^iebei üielleid^t borf) bie t)olfBtümlid)en 
SSorfteHungen t)om fterbenben unb neulebenben ©ott, xvk 
fie in ben norberafiatifcEien Kulten be§ SlboniS, 5ltti§, Dfiri§ 
— unter tjerfc^iebenen ^Jlamen unb S3räud)en, bod^ in ber 
§anptfa(^e überall gleid^mägig — §u jener Qeit ^errfd)enb 
maren. ^n ber ft)rifd^en gauptftabt 5lntiocl)ia, rco ^aulu§ 
längere Q^xt mir!te, mar ha§ §auptfeft bie 5lboni§feier im 
grü^ling; ba mürbe guerft ber 2;ob be§ 5lboni§ (,be§ §erm') 
unb bie S3eftattung feiner burd^ ein ^ilb bargefteKten Seid^e 
unter milben ^lagegefängen ber grauen gefeiert. 2)ann am 
folgenben 2:ag (bei ber Dfiri§feicr mar e§ ber britte unb 
bei ber 5ltti§feier ber üiertc 2:ag nad^ bem 2:obe§tage) er* 



* Urd^riftcntum I, 412. 
** ^fleiberer, ®ntfte^ung be§ ©f)riftentum§, 198, 199. 



©en!eu unb ©m^fiubeu ber romifc^cn ^aiferjett 177 

f^oH bie ^unbe, ba^ ber (Sott lebe, unb mau Iie§ t{)n 
(feiu ^ilb) in hk Suft auffteigen ufn>/'* 

5lber mit S^lec^t meift ^fleiberer barauf ^iu, ha^ baB 
(5:f)rifteutum ade biefc !)eibnifcf)en Elemente nic^t einfad^ 
aufnahm, fonbern fie feiner ein!)eitli(^en SBeltanfd^auung 
anpaßte, ^enn baS S^riftentum fouute bie fremben ©ötter 
nid)t fo aunel^men, mie fie famen, baran !)inberte eä f(^on 
fein 9Jlonotl^ei§mu§. 

g. 9Jlonotf)ei§mug. 

9Iber aud^ ber 9Jlouot^ei§mu§, ber (Slaube an einen ein- 
gigen ©Ott, mar uid^t etrcag bem (S^riftentum atlein (&xQtn^ 
tümli(^e§. Unb autf) I)ier ift eg möglief), bie öfonomifdEieu 
SBurjeln blofeulegen, benen biefe :3bee entfprog. 2ßir l^aben 
fd)on gefeiten, mie ber SSeroo^ner ber G^ro^ftabt ber 9^atur 
entfrembet mürbe; mie fid) ade überlieferten Drganifationen 
auflöften, in benen ba§ Qnbii^ibuum e^ebem einen feften 
moralifd)en §alt gefunben ^atte; vok enb lid) bie Söefc^äfti* 
gung mit bem Qd^ pr Hauptaufgabe be§ ^en!en§ mürbe, 
ba§ fi(^ au§ einem (Srforfd^en ber 2lu§enmelt immer me^r 
in ein ©rübeln über bie eigenen (Smpfinbungen unb S8e* 
bürfniffe t)ermanbelte. 

®ie ©Otter !)atten anfangt bagu gebient, bie SSorgänge 
in ber D^iatur ju erflären, bereu gefe^mägige 3^f^"^«^en=» 
pnge man nitf)t begriff, ^iefe SSorgänge maren ungemein 
ja^Ireirf) unb von ber mannigfad^ften 2lrt. ©o erforberten 
fie aud) 3u if)rer ©rflärung hk Slnnal^me ber mannigfad)* 
ften, t)erf(^iebenartigften ©ötter, graufiger unb J)eiterer, 
brutaler unb garter, männlicher unb meiblicE)er. ^e mel)r 
bann bie @rfenntni§ ber gefe^mägigen Sufammenl)änge in 
ber Statur fortfdiritt, befto überflüffiger mürben bie einzelnen 
<5)öttergeftalten. 5lber fie l^atten fid^ im Saufe von ^a^X' 
taufenben ju tief im '^mUn ber 5!}lenfd)§eit eingemurgelt 
unb mit i^ren a(ltäglirf)en 93efd)äftigimgen vexqmdt, unb 

* 51. a. O., ©. 147. 
fioutstt), 3)erUrfprung bcS (S^rtftcntumS. 12 



178 S)te ©efcüfc^oft ber römtfdien ^aiferscit 

bie 9^aturer!enntni§ felbft tüar noc^ eine gu Iü(fen!)afte, al§ 
ba§ fte bem ©lauben an bie ©ötter t)ö(lig ein ©nbe ge* 
mac^t E)ätte. ^ie ©ötter fallen \\6) nur immer me^ir au§ 
einem ^ätigfeitSgebiet na&) bem anberen rerbrängt; fte mur* 
hen immer mel)r au§ ftänbigen (S^enoffen ber SJlenfd^en gu 
au§ergen)öf)nli(^en SÖßunbererf (Meinungen; immer mel^r au§ 
^emo^nern ber ©rbe gu SöemoEinern überirbifdE)er ©egenben, 
be§ §immel§; au§ tatenfrot)en, energifd^en 2lrbeitern unb 
Kämpfern, bie unermüblii^ bie SBelt bemegten, gu befd^au^ 
lid^en gi^W^^^ ^^^ 2ßeltenf(i)aufpiel§. 

©(f)lie^Ii(^ ^ätU fie ber gortfcf)ritt ber S^aturmiffenfd^aften 
n)o!)l üöUig üerbrängt, menn nid^t bie ^ilbung ber (5)ro^* 
ftabt unb ber öfonomifd)e S^Ziebergang, h^n mir gef(i)ilbert 
bie SIbmenbung non ber Statur neranla^t unb in ben SSor* 
bergrunb be§ ^enfenS ha§ ©tubium be§ ®eifte§ burd^ htn 
©eift gef(i)oben Ratten, ba§ l^ei^t, axic^t bie naturn)iffenfd£)aft* 
lid^e (grforfc^ung ber ©efamtEieit ber erfa!)renen geiftigen 
SSorgänge, fonbern ein ©tubium, in bem ber eigene (Steift 
be§ ^nbiüibuumS gur Ctuette atter 2öei§^eit über ftd) fetbft 
mürbe, unb biefe 2ßei§^eit ben UrqueH atter 2Keltmei§^eit 
überhaupt erfc^lo^. Sßie mannigfad^ unb med)felnb aber 
au(^ bie Biegungen unb Söebürfniffe ber ©eele fein meisten, 
fie felbft erfd)ien al§ etmag ®in^eitlide)e§ unb Unteilbares. 
Unb t)on gang gleid)er ^efd^affen^eit mie bie eigene ©eele 
ermiefen fid) bie ©eelen ber anberen. ©ine naturmiffen* 
fdE)aftlidt)e 5luffaffung ^ätte barau§ hk (S^efe^mäjigfeit atte^ 
geiftigen 2Bir!en§ gefi^loffen. Slber gerabe bamalS begann 
Jene 5luflöfung ber alten moralif dE)en ©tü^en, jene @alt= 
lofigfeit, bie ben 9Jlenfd)en al§ grei^eit erfrf)ien, al§ ^rei^eit 
be§ SBillenä für ba§ einzelne gnbit)ibuum. ®ie ©in^ieit* 
lid^feit be§ (55eifte§ in allen 5D^enfrf)en erfc^ien ba nur ha-^ 
burc^ erflärbar, ba^ er überaß ein ©tüd be§felben ©eifte§ 
ift, be§ einen @eifte§, beffen 5lu§flu§ unb 3Ibbilb hk ein- 
l^eitlic^e, unfapare ©eele in jebem einzelnen bilbet. iHaum* 
lo§, mie bie einzelne ©eele, ift aud^ biefe ©efamtfcele, biefe 



2)en!en unb ßmpftnben ber römifc^en Äaiferseit 179 

SBeltfeele. ^Tber fie ift gegenwärtig unb n)tr!fam in aUm 
^enjd^en, aljo attgegenm artig unb aUraiffenb; aud) bie 
ge^eimften ©ebanfen bleiben i^r nid)t fremb. ®a§ Über* 
raiegen be§ moraIifd)en QntereffeS über ba§ natürli(i)e, aug 
bem bie 3lnna§me biefer Sßeltfeele erftanb, gab au^ biefer 
einen moralifi^en (Sl)ara!ter. ©ie raurbe ber Inbegriff aller 
ber moralif(i)en ^beale, bie bie SDlenfrf)en bamal§ befc^äf* 
txQUn. Um aber ha§ fein gu !önnen, mugte fie getrennt fein 
non ber förperlic^en Statur, bie ber ©eele be§ 9J^enfcl)en 
anl^aftet unb tl)re SJloral tjerbunfelt. (3o enttnicfelte fid^ 
ber begriff einer neuen G5ottl^eit. ®iefe fonnte nur eine 
einzige fein, entfpred)enb ber ®in^eitlicl)!eit ber Seele be§ 
einzelnen, im ©egenfa^ gu ber 9Siell)eit ber ©ötter be§ 
2lltertum§, bie ber 5[Rannigfaltig!eit ber 3f^aturoorgänge 
au^er un§ entfprad). Unb bie neue eine ®ottl)eit ftanb 
auger ber Sf^atur unb über ber Statur, fie e^ftierte vox ber 
DIatur, bie t3on il)r gefc£)affen raar, im ©egenfa^ gu bzn 
alten GJöttern, bie ein (Btixd ber 3^atur gebilbet l)atten unb 
nid^t älter waren al§ biefe. 

STber fo rein feelifd) unb moralifd^ bie neuen geiftigen 
;3ntereffen ber SJJlenfcljen auftraten, gan§ t)on ber 5Ratur 
abfegen fonnten fie boc^ nicf)t. Unb ha gleid^s^itig bie Statur- 
njiffenfd^aft verfiel, fam jur ©rflärung ber S^Zatur aud) raie^ 
ber bie 3lnnal^me übermenfd)lic£)er perfönlidjer ©inrcirfungen 
mel^r auf. 2)ie l)ö^eren SBefen, bie Je^t in hzn SCßeltenlauf 
eingriffen, waren jeboi^ nid^t me^r foutjeräne (Sötter wie 
el^ebem, fie ftanben unter ber Sßeltfeele, mk bie Statur 
unter (3ott, ber Seib unter bem ©eifte nad) ber bamaligen 
2luffaffung ftanb. ©ie waren Q^^f^ß^w'^fß^ gwifc^en ®ott 
unb ben SJlenfc^en. 

®iefe ^luffaffung er'^ielt nod^ eine ©tü^e burd^ bie poli« 
tif^e (Sntwidlung. SDer Untergang ber ©ötterrepublif im 
^immel ging §anb in §anb mit bem Untergang ber 
ütepublif in ülom; (Sott würbe ber allmäd)tige ^aifer be§ 
^enfeit^, ber ebenfo wie ber ©äfar feinen ^offtaat ^atte. 



180 2)tc ®cfcnfd)Qft ber römifd^en Äatfergeit 

bte ^eiligen unb ©ngel, mtb feine republi!anifd)e Oppofition, 
ben S^eufel unb beffen ©d^aren. 

Qa, j(i)lie5li(^ !amen bie ©Triften bal)tn, bie ^immlifc^e 
58ureau!ratte ©otte§, bie ©ngel, gerabe fo in Sflangflaffen 
§u teilen, n)ie bie ^aijer il^re irbifd)e S3ureaufratie einteilten, 
unb unter ben ©ngeln fd^eint ba ber gleid)e 2;itelftol§ gu 
l^errfdjen, raie unter htn Söeamten ber ^aifer. 

(Seit ^onftantin raurben hk Höflinge unb SSeamten be§ 
Staates in t)erf(^iebcne 9iang!laffen geteilt, von benen jebe 
einen befonberen ^itel fül)rte: ©o finben n»ir 1. bie (S^lo* 
riofi, bie §o(i)l)erül)mten, fo liieren bie ^onfuln. 2. ^e 
S^obiliffimi, bie §od)eblen; fo lik^m hk ^ringen oon 
©eblüt. 3. ^k ^atricii, bie SBarone. Sieben biefen 3flang* 
ftufen be§ 5lbel§ rcaren bann bie Sftangftufen ber l^öl)eren 
35ureau!ratie: 4. ^ie QHuftreg, bie (grlaud^ten; 5. bie 
©pectabileS, bie §ocf)anfe^nli(^en; 6. bie ©lariffimmi, bie 
3Sielberül)mten. Unter biefen raieber ftanben: 7. bie ^er* 
fectiffinti, bie SSoUfommenften ; 8. bie ©gregii, bie 2lu§^ 
gegeid)neten, unb 9. bie (SomiteS, bie „(Be:^ einträte". 

©erabe fo ift ber l^intmlifd)e §offtaat organifiert. ^a§ 
roiffen unfere Stlieologen ganj genau. 

©0 berichtet pm ^eifpiel ha§ ^irc^enlejifon ber fat^o* 
lifc^en ^lieologie (herausgegeben oon SBe^er unb SBelte, 
greiburg i. 58. 1849) im Slrtifel ,(gngel' Don ber ntaffen* 
l)aften ^Injal^l ber (Sngel unb fä^rt fort: 

„9^a(^ bem SSorgang be§ l^eiligen HmbrofiuS glauben üiele 
Seigrer, bie ^Inga^ ber ©ngel üer^alte fid^ gu ber ber 
5D^enf(^en vok 99 gu 1; baS verirrte Sd^af nämlid^ in ber 
Parabel üom guten ©irten (Su!a§ 12, 32) bebeute ha§ 
menfd^li^e ©efd^led£)t, unb bie 99 ©rfiafe, bie fid^ nidE)t 
üerirrt, bie (Sngel. ^n biefer jal)llofen SJlenge bilben bie 
©ngel rerfd^iebene klaffen, unb bie ^irdie fprad) fid) aui^ 
gegen bie SJleinung be§ DrigeneS, raonad) alle ©eifter ber 
©ubftanj, ^raft ufn). nad^ einanber gleid) raären, auf bem 
jraeiten ^ongil gu ^onftantinopel im :3al)re 553 offen für 



Sknfcn unb (Smpfinben ber römifd^en ^aiferjelt 181 

btc 3Serfcf)iebenl^ett ber ®ngel au§. ^ie ^ird)c fennt neun 
G^^örc oon Engeln, bereu je bret rcieber einen ßlior bilben. 
(S§ finb: 1. @erapl)im, 2. ©l^erubim, 3. 2l)roni (2:i^rone), 
4. ^ominattoneg (gerrfd^er), 5. 3Sirtute§ (Sugenben), 6. ^ote* 
ftate§ (§od)mä^tige), 7. ^rincipatu§ (gürftentümer), 8. 5lr(^^ 
angelt (®rgengel), 9. 5lngeü (gercö^nli^e ©ngel).* 

„©oDtel fd)etnt über aden S^^^fel ert)aben gu fein, ba& 
bie (Sngel, im engeren ©inne beB SßorteB, bie unterfte, 
aber aucf) ga^Ireid)fte klaffe bilben, bie <Serapf)im bagegen 
bie oberfte, ber Qa^I i^rer ©lieber nacf) aber bie geringfte/' 
(So gel^t'B auf (grben aud). ^er ©jjeUengeu gibf§ nur 
rcenige, bagegen ber einfad^en 95rief träger gan^e 9Jlaffen. 

(£§ ^ei^t bort rceiter: 

;,®ott gegenüber leben bie ©ngel in inniger unb per* 
fi)nlic£)er ©emeinfd^aft mit il^m unb i^x 3Serl^ältni§ gu ©ott 
offenbart fic^ fonac^ in unenbli(i)er §ulbigung, in bemütiger 
Untermerfung, in au§naI)m§lofer, auf alle§ au^ergöttlicf)e 
Dergic^tenber Siebe, in DoHer, freubiger ®a!)ingabe be§ gangen 
2ßefen§, in fefter Streue, unra anbeibarem (5Jel)orfam, tiefer 
33ere§rung, unaufl)örlid)em ®anf, inniger Anbetung, foraie 
in unauBgef entern Sob, in fteter 33erl)errli(^ung, im e^r* 
fur(^t§t)ollen greifen, im I)eiligen ;3ubel unb im entgüiften 
grol)lo(fen." 

(Serabe biefelbe freubige Untermürfigfeit t)erlangten auc^ 
hi^ ^aifer t»on il)ren Höflingen unb 35eamten. (£§ mar ba^ 
Sbeal beg ^^santiniSmiUS. 

Tlan fiel)t, gu bem ^ilbe be§ einen (S5otte§, ha^ ftcf) im 
6;^riftentum geftaltete, l^at ber !aiferlid)e ®efpütigmu§ ni^t 
roeniger beigetragen alB bie ^l)ilofopl)ie, bie feit ^lato 
immer mel)r im ©inne beB 9Jlonotl)ei§mu§ rcir!te. 

^iefe ^^ilofopl)ie entfprad) fo fel)r bem allgemeinen 
©mpfinben xmb SSebürfen, ba§ fie rafd) in§ SSolfSbemu^t- 



* S)a§ 2öort 3lngelu§ bebeittet urfprünglid) Tti(i)tg anbereS 
al§ einen 93oten. 



182 2)ie ©efeüfdjatt ber römifd^en ^aiferäett 

fein überging. (So finben n)ir gum 95eifpiel fd^on bei ^lau« 
tu§, einem ^omöbienbic^ter, ber im britten ^a!)rl)unbert 
vox ©^rifto lebte unb nur fe!)r populäre Seben§mei§l^eit gum 
beften gab, ©teilen, n)ie folgenben 5luBfpruc^ eine§ ©flauen, 
ber um eine SBol^ltat bittet: 

„^06) lebt ein ®ott, ber alle§, n)a§ wir 5IRenf(i)en f(J)affen, 

f)ört unb fiel)t. 

®er n)irb an beinern ©o^ne tun, gauj wie bu l^ier an mir 

getan. 

SSergelten lüirb er gute Xat, bod) Übeltat uergilt er and)." 

(2)ie Kriegsgefangenen, 2. 3l!t, 2. ©jene. 
S)eutfd) t)on Bonner.) 

%a§ ift fcl)on eine gan^ d)riftlic^e 5luffaffung ©ütte§. 
5lber biefer ?!}lonotl)ei§mu§ mar nod) ein gang naiüer, ber 
gebanfenlo§ bie alten Götter neben fid) fortbeftel)en lie§. Unb 
ien ©Triften felbft fiel e§ nid)t ein, an beren ©jifteng px 
graeifeln, mo fie fo niele Söunber ber Reiben unbefel)en in 
ben ^auf nal)men. ^nbe§ i^r (3ott bulbete !einen anberen 
neben fid); er moEte 5ll[ein^errfd)er fein. 9Jlod)ten fic^ bie 
l)eibnifd)en ©ötter il)m nid)t untermerfen unb feinem §of* 
ftaat einnerleiben laffen, bann blieb il)nen nur jene ^oUe 
übrig, n)eld)e bie republifanif(^e Dppofition unter ben erften 
J^aifem fpielte unb gumeift red)t fc^äbiger Statur mar. 
Sie beftanb in nid)t§ anberem, alB in 2Serfud)en, bem 
allmäd)tigen ^^xxn Iju unb ba einen Sd)abexnad gu fpielen 
unb brat)e Untertanen gegen il)n aufgu^e^en, ol)ne jebe 
^Öffnung, ben gerrfd)er %vi ftürgen, fonbem blo^, um il)n 
gelegentlid) gü ärgern. 

9lber aud^ biefen unbulbfamen unb fiege§fid)eren 5!Jlono^ 
t^ei§mu§, ber an ber Überlegenheit unb 2lllmad)t feineg 
tSotte§ feinen SJloment gmeifelte, fanb ha§ ©^riftentum 
fd^on üor. ^reilid) nid^t unter ben §eiben, fonbem bei 
einem 5ööl!d)en eigener ^rt, bem ^ubentum, bal cbenfo 
hzn (Srlöferglauben unb bie SSerpfiic^tung ber gegen«' 
feitigen Unterftü^ung unb be§ feften ^^fammen^altenS 



2)enfen unb Sm^finben ber römifc^en Äaiferseit 183 

iDcit ftärfer entiridelte unb bie bamcl^ fo ftar!en ^ebürf^ 
niffe banadE) weit beffer befriebigte, al§ irgenb eine anbere 
Station ober ^et)öl!erung§fci)id^t jener Qüt ©o ^at e§ ber 
au§ jenen SBebürfntffen erraad)fenben neuen Seigre mäi^ttge 
eintriebe gegeben unb i^x einige il^rer n)i(i)tigften (Elemente 
geliefert. @rft raenn rcir neben ber römifd)'!)etlenifd)en SBelt 
ber ^aifer^eit im allgemeinen au(i) noc^ ha§ :gubentum im 
befonberen begriffen !)aben, finb alle 2DBur§eln bloßgelegt, 
au§ benen ba§ (£§riftentum entfproß. 



m. 
Das Judentum. 



h JfraeL 

a. (Scmitifd^e S5ölf errüanberungen. 

^ie 3lnfänge ber tfraelitifd^en @efd)id^te ftnb in tiefet 
^unfel gepnt, ebenfo, ja nod^ me^r, tote bte ber griec!)t' 
fd^ett tittb röttttfd^ett. ^etttt biefe 5lttfättge tourbeit tttc^t blo^ 
tjiele ^al^r^uttberte ^ittbur^ ttur tttüttblid^ überliefert, fie 
iDurbett aurf), aU ittatt fd^lie^lid^ barattgittg, hk alten 
©agen gu fantmeln nnb nieber§ufd)reiben, auf§ tenbenjiöfefte 
entfteHt. ^x6)t§ ttjäre irriger, aU hk biblifc^e ®efd)irf)te für 
eine (Srjä^lung n)irflid)er ©efd)i(^te gu Italien. SD3ol)l ent* 
l^alten il^re (Sefc^id^ten einen l^iftorif(i)en ^em, aber e§ ift 
ungemein fc^ioer, il)n ]^erau§3ufd)älen. 

®rft lange nad^ ber dlMU^x au§ betn babt)lottifd)en @^l, 
itn fünften ^al^r^unbert, erhielten bie „^eiligen" ©cl)riften 
ber ^uben jene gaffung, in ber fie utt§ l)eute vorliegen. 
5ll(c alten Überlieferungen tt)urben bamal§ tnit größter Un* 
geniertl)eit gurec^tgeftu^t unb burd^ ®rftnbungen erttjeitert, 
um ben 3lnfprüd^en ber auffommettben ^riefterl)errfd)aft gu 
bienen. ®ie gattge altjübifcfje ©efc^ic^te marb babei auf 
ben ^opf gefteßt. ^a§ gilt namentlid^ t)on aKebem, tna^ 
über bie üorejilifdje üleligion ;3frael§ ergä^lt ttjirb. 

5ll§ ba§ :3ubentum nad^ beut ©jil in ^zxn]aUm unb 
feitter Umgebung ein eigene^ ©emeinmefen begrünbete, ha 
fiel biefeS balb ben anberen Sölferit burdl) feine Slbfonber- 
lic^feit auf, mie un§ mel)rfa(^e Q^^gniffe berid)ten. dagegen 
ift un§ au§ ber üore^ilifd^en Qeit fein berartigeS ßengnig 
überliefert. S8i§ gur gerftörung Se^'^f^^l^^i^^ ^ii^^ ^^^ '^ahx)' 
lonier mürben bie ^fraeliten t)on hm anberen Stationen 



Sfroel 185 

al§ ein 93oI! rate jebeS anbeve oucf) Betraditct; e§ fiel i^ncn 
ntd^t§ S3efonbere§ an i:^m auf. Unb wir f)aben alle Urfad^e, 
angune^imen, ba^ bie ^^ubcn U§ ba^in tatfäc^Ud^ gar nid^t^ 
5Ibfonberltd£)e§ aufliefen. 

®a§ SBtlb beg alten Qfrael mit voller ©id^erl^eit ju ent* 
rcerfen, ift bei ber ^ürftigfeit unb Ungunerläffigfeit ber 
überlieferten CtueUen unmöglid^. "^ie proteftantifrf)e SBibeU 
fritif, von S^^eologen betrieben, f)at gtnar vkltio fd)on al^ 
gefälf^t unb erfunben nac!)gen)iefen, aber fie nimmt immer 
notf) x)iel gu fe^r aßeB für bare SSJZünge, n)a§ nod) nid^t 
aU offenbare gälfd£)ung aufgebest ift. 

2ßir finb im n)efentlid£)en auf §t)potI)efen angemiefen^ 
lüoUen mir ben ©ntmidlungggang ber ifraeIitifdE)en ©efeU- 
fdjaft barfteUen. ®ie 53erid£)te be§ alten ^eftamenteS merben 
un§ babei gute ^ienfte leiften fönnen, infomeit mir bie 
9}löglicl)!eit Ijaben, fie mit SDarfteltungen von SSölfenx in 
äl)nlid)en Situationen t) ergleid) en gu !önnen. 

®ie Qfraeliten erl^alten guerft ein :^iftorifd)e§ ^afein bei 
iljrem ©inbringen in ba§ Sanb ber ^anaaititer. 2llle ®r= 
gäljlungen au§ ber Q^xt il)re§ D'ZomabentumS finb teil§ ten=^ 
benjiöB 5ugerid)tete alte ©tammfagen ober SRäri^en ober 
fpätere ©rfinbungeu. ®§ ift eine gro^e femitifd^e SSölfer- 
manbemng, al§ bereu ^eilnel^mer fie in ber (55ef(^id)te auf- 
tauchen. 

^ie SSölfermanbemngen fpielten in ber alten Sßelt eine 
ä§nlid)e üloHe, mie ^eute bie 9teoolutionen. 2ßir ^aben im 
r>origen 5lbf c^nitt ben SSerfaU be§ römifd^en 2ßeltreid^§ fennen 
gelernt unb gefe^en, mie fidl) beffen überfd^memmung burd> 
bie germanif^en SSarbaren, bie man al§ 35öl!erroanberung 
begeid^net vorbereitete. ®a§ mar fein unerl^örter 93organg. 
3m alten Orient l)atte er fid^ mieberl)olt oor^er in lleinerem 
9}Za§ftab, aber au§ ä^nlid^en Urfad^en, abgefpielt. 

3u mand)en frud)tbaren ©ebieten großer ©tröme be§ 
Oriente entmidelte fid) frül)seitig ein 5lderbau, ber bebeutenbc 
überfd^üffe an Sebenimitteln abmarf, e^ erlaubte, ba§ neben 



186 S)Q§ Subentum 

ben ^ctcrbauern ttocf) eine ga^lreidie anberc S8eoöl!erung 
lebte unb tDtrfte. %a gebieten §anbtt)etfe, fünfte unb 
2Biffenfd)aften, bilbete ftd) aber aud) eine 5Iriftofratie, bie 
t!)re 3ßit an^fd^lie^Uc^ bem SOßaffenl^anbirer! rcibmen fonnte 
unb bie um fo notraenbiger rcurbe, je mz^x ber 9^eid)tum 
be§ glu§gebiet§ friegerifc^e nomabifd)e 9^ac£)barn ju raube* 
rifd)en ©infätlen lodte. SßßoKte ber Sanbmann feine gluren 
in Ülu{)e bebauen, beburfte er be3 ©d^u^eB foId)er Slrifto* 
f raten, mu^te er i^n erfaufen. Sßar aber bie Slriftofratie 
erftarft, bann lag für fie bie 3Serfud^ung na!)e, i!)re 
friegerifd)e ^raft bagu gu benu^en, um i^re ©infünfte gu 
oergrö^ern, um fo me{)r, alB bie 35lüte ber §anbrcerfe 
unb fünfte alle Wirten t)on Sujug auffommen lieg, bie groge 
9iei(^tümer erforberten. 

60 beginnt nun bie Unterbrüdung ber dauern, beginnen 
<iber aud) ^riegSjüge ber in ber 2Baffented)ni! überlegenen 
5lrifto!raten unb i^rer ^afaHen gegen 'oie benad)barten 
SSölfer, um hzi biefen ©flauen gu erbeuten. ®ie Qx^oariQ^'^ 
arbeit beginnt unb treibt bie (S5efellfd)aft in biefelbe ©ad* 
gaffe, in ber fpäter auc^ bie ®efellfd)aft ber römifd)en ^aifer»» 
geit enben foUte. ^er freie ^auer gel)t jugrunbe unb xvixh 
burd) 3tt5cing§arbeiter erfe^t. ®amit fd)n)inbet aber au^ 
bie ^runblage ber friegerifc^en ^raft be§ 9fleid)e§. ©leid)* 
geitig nerliert, tro^ ber l)o^en SOßaffentec^nü, bie 5lriftofratie 
i^re friegerifd)e ttberlegenl)eit, ba ber mad^fenbe Su^uB fie 
^ntnerr)t. 

J5l)re gäl)ig!eiten ^ören auf, bereu fie gur (SrfüHung 
jener gunftion bebarf, au§ ber i^re gefellfd)aftlid)e Stellung 
^rtüud)§: ber ^i^nftion ber 33erteibigung be§ ©emeiuraefenS 
^egen bie ®inbrüd)e räuberifd^er ^aä^hatn. ^iefe merfen 
immer mel^r bie ©d)n)äi^e ber fo reid)en unb t)erlodenben 
SBeute, immer me^r unb mel)r brängen fie an il)re ©renken, 
überfluten fie fd^lieglid) unb entfeffeln bamit eine SSemegung, 
bie immer meitere, nad)brängenbe SSölfer ergreift unb lange 
nid)t jur Sflul^e fommt. ©in 2eil ber (Sinbringlinge nimmt 



3frael 187 

ba§ Sanb in Seft^ iinb fc^afft fo eine neue freie SSauem* 
Üaffe. SInbere, ftärfere, Bilben eine neue !riegerif(f)e 5lrifto* 
fratie. daneben !ann bie aU^ Slriftofratie aU S8en)a!)rerin 
ber fünfte unb 2ßiffenfd)aften ber alten Kultur gegenüber 
hzn barbarifd)en (Sroberem immer nod^ eine überlegene 
©teltung be!)aitpten, aber freilid^ nid^t mel)r al§ eine ^afte 
von Kriegern, fonbem nur nodE) al§ eine r)on ^rieftem. 

$5ft bie SSöIferbemegung gur 9luf)e gefommen, bann be^ 
ginnt 'öW ©ntmidlung mieber von neuem biefen Kreislauf, 
ber etraa bem von ^rofperität unb ^rife ber !apitaliftif(i)en 
®efellf(i)aft x)erglic£)en merben fönnte — freilid) fein geljn« 
jäl^riger, fonbem ein oft üiel^unbertj ädriger Qx)thi§, ein 
Qx)thxB, ben erft \)k fapitaliftifd^e ^robuftion^meife über* 
rcunben l^at, fo raie ben ^rifengi^ÜuB non {)eute erft bie 
fogialiftifc^e ^robuftion überminben mirb. 

Qn hzn oerf d^iebenften ©egenben 5(fieng unb S^ZorboftafrüaS 
ging bie ©ntmidlung in biefer SBeife jal^rtaufenbelang vox 
fxd), am auffattenbften bort, voo frud)tbare breite glu^täler 
an Steppen ober Sßüften grenzten. Qene erzeugten ge* 
wältigen iRei^tum, aber fd)lie6li(^ aud^ tiefge!)enbe Kor- 
ruption unb ®rfii)Iaffung. ^iefe liefen arme, aber friege* 
rifdE)e 9^omabenr>ölfer l^eranmad^fen, bie ftet§ bereit maren, 
i^xm Stanbort gu n)ed)feln, rcenn eine SSeute minfte, unb 
bie fid) hex günftiger (Selegenlieit au§ meiten Gebieten rafd) 
an einem fünfte in gal)(lofen ©d^aren fammeln fonnten, 
um mit oernid^tenbem Ungeftüm in ein ©ebiet einzufallen. 

(Sold£)e glugtäler maren bie be§ §oangl)o unb Qangtfe* 
tiang, in benen fid^ ha§ dE)inefifc£)e (Semeinmefen bilbete; 
ba§ be§ ©ange§, in bem fid^ Qnbien§ 9f^eidE)tum fonjentrierte; 
ha§ be§ (Supl)rat unb S;igri§, mo hie mäd)tigen Oleid^e 
S3abt)lonien unb Slffi^rien erftanben, unb enblid) ha^ S^iltal, 
$tg^pten. 

gentralafien bagegen auf ber einen ^Beite, Slrabien auf 
ber anberen, bilbeten unerf^öpflid^e 9leferüoir§ friegerifd^er 
S^omaben, bie il^ren ^^^ad^bam ba§ Seben fauer mad^ten unb 



18S S)a§ Subentum 

bereu Sc^iüäd^e geitroeife §u maffen^aften ©intDauberungeu 
benu^ten. 

5lu§ 3entralafien ergoffen ftd^ von Qett gu geit in folc^en 
Venoben ber @d)n)äd)e ©tröme t)on 2JlongoIen, ftettenrceife 
auc^ t)on fogenannten :3nbogermanen, über bie Ufer ber 
3it)tlifatton. 3(u§ 5lrabien !ameu jene 3Söl!er, \>k man 
unter bem 3^amen ber ©emiten sufammenfagt. ^ab^lonien, 
tafft^rien, ^ägripteu unb ba§ bagmifi^enliegenbe ^üfteugebtct 
bc§ 9Jlitteimeer§ rcaren bie^i^I^ ber femitifd)cn ©inbringlinge. 

@egen ba§ @nbe be§ graeiten :3a^rtaufeub§ t)or ©^rifto 
fe^t njteber einmal eine groge femitifc^e SSölferraanberung 
ein; fie bräugt nad) 5Jlefopotamien, ©i)rien, ^^r^ißUn unb 
tommt ungefähr im elften ^^^t^wttbert gum 3lbfd^lu^. Unter 
ben femitifd)en (Stämmen, bie bamaB benad)barte§ Kultur« 
lanb eroberten, waren andj bie Hebräer. S3ei i^rem bebuinen* 
haften Um^crgielien mod)ten fie fd)on früher an %^pten§ 
©renge unb am (Sinai geraefen fein, aber erft nai^ erfolgter 
(5e§§aftig!eit in ^aläftina erhält ba§ §ebräertum exm fefte 
©eftaltung, fommt e§ au§ bem (Stabium uomabenl^after Un* 
ftetigfeit l^erau^, bie feine bauemben größeren SSolf^nerbänbe 
fennt. 

b. ^aläftina. 

aSon nun an wirb ber :3f^^ßiiten ©efc^id)te unb ©igen« 
art ni(f)t mel)r blo^ t)on hzn im bebuinenl^aften (Stabium 
ermorbenen unb mol^l eine Q^^^^^^Ö bel^aupteten ©igen* 
fd)aften beftimmt, fonbern aud) non ber ^latnt unb Sage 
^aläftina§. 

greilid^ barf man ben @influ§ be§ geograpl^ifd^en gaftor0 
auf bie @efd)id)te ni(^t übertreiben. SDer geograp]^tfd)e gaftor 
-- Sage, SSobengeftaltung, ^lima — bleibt mol^l in l^iftorifdjer 
3eit im gangen unb großen in ben meiften Säubern berfelbe; 
er ift f^on üor ber ®efd)i(^te ba unb beeinflußt biefe fid)er 
auf ba§ ©emaltigfte. 5lber bie 2lrt unb 2ßeife, mie ber 
geograpl)ifd)e ^aftor bie @ef(^id)te eine§ Sanbe§ beftimmt. 



Sfrael 189 

^ngt felbft raiebcr üon ber §ö^e ab, bie beffen 2^ed^nif unb 
bie 0efeQfc^aftIt(i)en 2Ser!)äItniffe erreid)t l^abcn. 

©0 l^ätten pm S3eifpiel bie (Snglänber fitf)er i^re luelt- 
bel^errfd)enb8 (Stellung im acE)tgel)nten unb neunge^nten ^a^r* 
l^unbert nic^t erreid^t ol)ne bie befonbere Statur il)re§ SanbeS, 
o^ne feinen 9fleid)tum an §to^U unb ©ifen unb o^ne feine 
infulare Sage. Slber folange in ber ^ecfjni! ^o!)le unb ©ifen 
nic£)t jene bel)crrfrf)enbe Ü^oUe fpielten, bie fie int ^^^talter 
beB ^antpfeg erreicf)ten, befa^en biefe natürlid^en (Sd)ä^e 
be§ 33obeng nur geringe 33ebeutung. Unb folange nid)t 
Slnterifa unb ber ©eerceg nacJ) Qnbien entbe(Jt, bie ^ei^ni! 
ber ©egelfd^iffal)rt {)od^entn)i(Jelt, (3panien,gran!reicl),^eutf(i)s 
lanb l)0(i)!ultit)iert raorben rcaren; folange biefe Sänber t»on 
bloßen Barbaren ben)ol)nt rcurben, ber §anbel (£uropa§ ftd^ 
im 3Jlittelmeer fongentrierte unb t)orn)iegenb mit S^tuber« 
fd)iffen betrieben raurbe, bilbete bie infulare Sage ®nglanb§ 
einen gaftor, ber eB üon ber Kultur ©uropaB abfd)lo^ unb 
e» in (Sd)n)äcJ)e unb Barbarei erl^ielt. 

^iefelbe Statur be§ SanbeB bebeutet ba^er unter üer* 
fd)iebenen gefellfd)aftlid£)en 93erl)ältniffen ttma§ fel^r SSer- 
fd)iebene§; auc^ mo \)k Statur be§ Sanbe§ burcf) ben 2Banbel 
ber ^robu!tion§roeifen ni(i)t geänbert n»irb, bleibt bod) il)re 
Sßirfung nic^t notmenbigerraeife bie gleirf)e. 2lud) ^icr ftogen 
wir immer mieber auf bie ©efamtl^eit ber ö!onomtf(i)en SSer* 
l^ältniffe alB ha§ ®ntfd)eibenbe. 

©0 wax e§ aud) nicl)t bie abfolute D^atur unb Sage ^alä* 
ftina§, fonbern biefe unter beftimmten gefeUfd^aftlid^en 33er«' 
pltniffen, mobur(f) bie ®efd)icf)te QfraelB beftimmt rcurbe. 

®ie (Sigenart $aläftina§ beftanb barin, ha^ e§ ein ©reng* 
gebiet bilbete, mo feinblic^e ^aftoren aufeinanber ftiegen unb 
einanber betämpften. ©§ lag bort, too einerfeit§ bie arabifd^e 
2Büfte aufhörte unb ba§ fr)rifcl)e ^ulturlanb begann unb 
reo anbererfeitS bie (£influ|fp^ären ber beiben großen 9ieiii)e 
pfammenftiegen, hk an ber ©d)ioelle unferer Kultur fte^en 
unb fie be^errfd)en; be§ ägriptif d)en, baB fid) im 'ifliltal 



190 3)a§ Subcntum 

bilbete, unb be§ mefopotamtfd)en, ba§ an ben beiben glüffen 
©xtp^rat unb ^igri§ erftanb unb feinen 3Jltttelpunft bdb 
in S8abr)Ion, balb in 9^init)e fanb. 

©nblid) aber rcurbe ^aläftina t)on l^öd)ft n3id)tigen§anbel§^ 
[trafen iuxdj^OQen. ®§ be^errfd)te ben 95er!e^r groifd^en 
3tgr)pten einerfeitS, Serien unb 9Jlefopotamien anbererfeit§, 
forcie ben t)on ^^öni^ien nad) 5trabien. 

Setrad)ten rcir gunä(^ft bie 2öir!ungen be§ erfteren ga!tor§. 
^aläftina raar ein frud^tbareä Sanb ; feine gruc^tbarfeit über== 
fd)ritt freilief) nidjt ein WlitUima^, fie erfd)ien aber au§* 
nel^menb üppig, -Derglid^ man e§ mit ber benachbarten oben 
(Steine unb ©anbrcüfte. %üx beren S3en)ol)ner galt e§ al§ 
ein Sanb, ba§ ron 9JliId) unb §onig überflie^. 

^ie f)ebräifd)en ©tämme famen al§ nomabifdie SSiel^- 
Süd^ter; fie rourben fe^^aft in ftetem Kampfe mit ben an^ 
fäffigen S3en)ol)nem $aläftina§, hen ^anaanitem, benen fie 
eim ©tabt nad) ber anberen entriffen unb bie fie immer 
me!)r i^rer S3otmä^igfeit untermarfen. SOßa§ fie aber in 
ftetem Kriege gerconnen Ratten, mußten fie in ftetem Kriege 
behaupten, benn anbere S^omaben brängten i^nen nad^, bie 
ebenfo mie fie felbft nad) bem frud^tbaren Sanbe lüftern 
maren, ©bomiter, SJloabiter, 2(mmoniter unb anbere. 

Slud^ in bem eroberten Sanbe blieben bie Hebräer no(^ 
lange ^irten, obn)ol)l fie fe^^aft mürben. ®od) nahmen fie 
aUmä^lid) t)on ben Ureinn)ol)nern beren SIrt ber SSoben- 
fultur an, ben 3lnbau von betreibe, SBein, bie Slufjud^t 
üon Ol* unb geigenbäumen ufm., unb fie nermifi^ten fic^ 
mit il)nen. 5lber nod) lange beraal^rten fie bie ®l)arafter* 
eigenfd^aften be§ nomabifc^en S3ebuinentum§, bem fie ent* 
ftammten. ^ie nomabifd)e SSiel^gu^t in ber SOßüfte fc^eint 
htn ted^nifc^en ^ortfc^ritt unb bie gefellfd)aftlid)e ©ntroid^» 
lung befonber§ menig ^u begünftigen. 55)ie l^eutige Seben§:= 
meife ber ^ebuinen 5lrabien§ erinnert no^ lebl)aft an bie 
in ben alten ifraelitifc^en ©agen t)on ^Ibral^am, Qfaaf unb 
^atob bargefteate. 5lu§ ber gal)rtaufenbe l)inburd) von 



3frael l&I 

Generation jn Generation fortgepflanzten ercigen SSieber* 
l)oIung berfelben Slätigfeiten unb Setben, berfelben SBebürf^ 
niffe nnb 2lnft£)auungen ergibt ftd) fd^liegUd^ ein gäf)er ^on- 
fert)ati§mn§, ber beim nomabifd^en §irten nod) tiefer fi^t al§ 
beim 5l(ferbauer nnb bie g^rtbaner alter Gen)ol)n^eiten unb 
©inrid^tungen aud^ beim Eintritt großer SSeränberungen 
fel^r begünftigt. 

21I§ ein ^eifpiel batjon barf e§ rco^l gelten, raenn beim 
ifraelitifd^en S3auern ber §erb feine fefte «Stellung im §auf€ 
l)atte unb feine religiöfe S3ebeutung. „Qu bem fünfte be^ 
rührten fid^ hk :3fraeliten mit ben Slrabern unb unter* 
fd^ieben fidl) oon hzn Gined)en, henm fie fonft in ben 2)ingen 
be§ täglid£)en Seben§ Diel nä^er ftanben," fagt SBelll)aufen, 
unb fügt l)ingu: „(g§ gibt im ^ebräifi^en faum ein SOßort 
für ben §erb; ber 9^ame 3lf(i)p^ot l^at begeii^nenbermeife 
bie Sebeutung ,^redE§aufen' angenommen. ^a§ geigt ben 
Unterfd)ieb oon bem inboeuropäifd^en §erbe, bem §au§* 
altar; für ba§ nidjt t)erlöfdE)enbe §erbfeuer tritt bei htii 
Hebräern bie eroige Sampe ein."* 

Qu hm ®igenfd)aften, bie hk ^fraeliten au§ ber Qeit be§ 
^ebuinentumS übernahmen unb erl)ielten, bürfte aber nament* 
lidl) ber ©inn unb hk SSorliebe für btn 2ÖBaren^ anbei 
gel)ören. 

2öir liaben fdlpn oben, bei ber Unterfud)ung ber römifd^en 
@efeKf(^aft, barauf l^ingeroiefen, roie frü^ fid^ ber §anbel 
oon 35ol! gu 3]ol!, nid^t ber oon Jjnbioibuum p :gnbit)ibuum, 
entroidelt. ©eine erften S^räger roerben nomabifdt)e SSie^* 
güc^ter geroefen fein, bie in SOBüfteneien lebten. ®ie 5lrt 
i:^re§ Seben§erroerbe§ s^cing fie gu unftetem SOSanbent, oon 
einem SDßeibepla^ gum anberen. ^ie farge Statur il)re§ 
Sanbeg mu^te am el)eften hü tl)nen ha§ ^ebürfniS nad) 
^robuften anberer, reid^er begabter Sauber erregen, bereu 
Grenzen fie berül)rten. ©ie taufd)ten ttxva betreibe, Ol, 
Datteln ober SÖßerfjeuge au§ ^olj, ©tein, SSronge, (Sifen 

* SBeütjaufen, Öfi;aelitifcl)e unb iübifrf)c ®efrf)i^te, ©. 87, 88. 



192 3)a5 3ubcnhim 

%t%zn 'iBk'^ ein, ba§ fie im Überfluß probugierten. ^I)re 
äcrccglic^feit erlaubte i!)nen aber and), nid)t bIo§ ^robufte 
für fid^ felbft aii§ ber gerne gn !)oIen, fonbern and) für 
ünbere Seute üielbegel^rte nnb leirf)ttran§portable ^robnfte 
einsntanfrf)en; alfo nid^t nm fie ju behalten nnb felbft p 
-oergeliren ober jn benn^en, fonbern nm fie gegen ein Q^nU 
Qtlt raeiterjngeben. ©ie mnrben fo bie erften ^anflente. 
Solange e§ feine Sanbftragen gab nnb bie (5d)iffa^rt menig 
entmidelt mar, mngte biefe gorm be^ ^anff)anbel§ üor^ 
^errfd)en, nnb er fonnte bajn fnfiren, bag feine 2!räger 
gro^e Sfieid^tümer ermarben. Qn bem SJla^e, in bem fpäter 
ber ©eet)er!e!)r rcnc^g, fidjere nnb fahrbare Sanbftra^en ge? 
bant mnrben, mn^te ber el)ebem bnrd) bie 9^omaben oer* 
mittelte §anbel 3nrü(lge!)en, biefe mnrben mieber ganj anf 
l)ie ^robntte if)rer äßüfte angemiefen nnb mn^ten tjerarmen. 
^em ift e§ mof)I, minbeftenS ^nm ^eil, gngnfdireiben, menn 
t)ie alte ^nltnr 3^^^^^^^!^^^^ f^^t ber (Sntberfnng be§ 6ee^ 
meg§ nac^ Dftinbien fo fe^r gnrnrfgegangen ift. ©d^on früE)er 
verarmte an§ h^m gleid)en ©rnnbe 5Irabien, beffen S^omaben 
^nr Q^it ber SSIüte ber p^önigifcC)en ©täbte mit biefen einen 
fe!)r profitablen g anbei trieben, ©ie lieferten für beren 
SOßebereien, bie für ben ©jport nac^ bem SCßeften arbeiteten, 
t)ie l)orf)gefcE)ä^te SDßoUe i^rer ©d^afe; fie überbrachten il)nen 
aber and^ ^robnfte be§ füblidfien, reidE)en nnb frnd)tbaren „qIM^ 
lid^en" 5lrabien§, 9flänrf)ermerf,®eraür5e, ©olb nnb ©belfteine. 
lUn^erbem aber l)olten fie anB 5let^iopien, ha§ Dom Qlixd' 
lidl)en 5lrabien nnr bnrdE) eine fd^male SJleerenge getrennt 
toirb, fel)r mertooKe Sßßaren, wk Elfenbein nnb ©ben^olg. 
Ulnd) ber ©anbei mit ^nbien ging jnmeift bnrdE) 5lrabien, 
an beffen lüften am perfifd)en SJleerbnfen nnb am inbifrf)en 
9Jleere bie 2ßaren oon SJlalabar nnb ®et)lon gn ©d)iffe 
gebradl)t nnb bann bnrd^ hk SÖSüfte nad) ^aläftina nnb 
ipi)öni3ien transportiert mnrben. 

OTen ©tämmen, bnr(^ beren Gebiete biefer ©anbei ging, 
i)rad^te er erl^eblid)en [fteid)tnm, teils bnrd^ ^anfmann§* 



Sfracr 193 

Profit, teil§ burdf) bte QoUt, W auf bic burd^jte^enben 
SOSaren gelegt rcurben. 

„®§ ift eine geroö^nlii^e (grf($etnung, unter biefen Golfern 
fe!)t reiche ©tdmme p finben/ fagt §eeren. „Unter hzn 
arabifd)en S^^omaben fcf)einen feine fid^ frül)er mit me^r 3Sor* 
teil be§ Haran)anenl)anbelg befliffen gu f)aben, aB bie SD^i* 
bianiter, bie an ber S^orbgrenge biefe§ Qan'ozS, alfo in ber 
9^ä{)e üon ^f)5nigien, E)erumju3ie!)en pflegten. (£§ rcar eine 
Karawane mibianitifi^er ^aufleute, hk mit ©eiüürjen, 
SBalfam unb 9}1r)rr]^e belaben, au§ Slrabien fommenb nai^ 
%i)pten gog, an ir)eld)eQo|ep^ üerfauft rcarb (1. Tlo\e,B7,28). 
^ie Seute ber Qfraeliten (bie ©ibeon machte, al§ er einen 
Einfall ber SJlibianiter in Kanaan gurü(ff(^lug) tnar von 
biefent 33oI!e an @olb fo gro§, ba^ fte S3em)unberung er« 
regen muß; unb bie§ SD^etall voax unter il)nen fo gemein, 
ba§ nic^t nur i^r eigener ©d^mud, fonbern fogar bie ^al§* 
bänber ber Kamele havon gemadjt rcaren." ©o l^ei^t e§ im 
8. Kapitel be§ Suc^e§ ber 9lid)ter: „^a ftanb (Sibeon auf 
unb ^ieb (Seba^ unb ^Q'^^"^^^ nieber. Unb er nall)m Uz 
fleinen SJlonbe, bie i^re Gamete an ben §älfen trugen. . . . 
%a fpracf) ©ibeon gu i^nen (ben 9Jlännem QfraeB): Qd^ 
mü mir et\va§ von eurf) erbitten, ©in jeglii^er gebe mir 
\)u S^inge, bie er erbeutet l^at ®enn fie trugen nämlid^ 
golbene klinge, meil fie Q§maetiten maren. . . . Unb e§ be« 
trug ba§ ©en)irf)t ber golbenen Sflinge, bie er fid^ erbat, 
1700 (5e!el ®oIbe§,* au^er ben SJlonben unb D^rgel)ängen 
unb ^urpurgercänbern, bie bie Könige SJlibiani trugen, 
unb au^er bem ©d)mu(fe an ben Ralfen i!)rer Kamele." 

|)eeren befprid^t nun bie ©bomiter unb fä{)rt bann fort: 
„®ie ®riedf)en begreifen bie fämtUd£)en nomabif(f)en ©tämme, 
bie im nörblid^en 5lrabien Eierumgogen, unter bem 9^amen 
ber nabatäifc^en Slraber. ^iobor, ber i^re ßebengraeife fe^r 
f(^ön befc^reibt, üergi^t and) i£)ren S^aramanenl^ anbei nad^ 



* ©in ©efcl ©olbeS. gleid) 16,8 ©ramm = 47 Tlaxt 
ffQutStt), 3>er Urfprung be§ S^rtftentumS. 13 



194 ©aS Subentum 

g)cmen nicf)t. ,(Sin nid)! gcnngcr ^eil t)on il^nen', fagt er, 
,mad^t e§ fid) gur Sefdjäftigunö, ben 20ßci{)rau(^, bie ?!Jlt)rr^e 
unb Qubere foftbare ©eraürgc, bie fie oon benen erhalten, 
hk fie au§ bem glü(flid)en 5lrabien bringen, nacJ) bem SJlittel- 
meer ju füf)ren.' (^iobor, II, ©. 390). 

„®er 9fteid)tuttt, ben hie einzelnen Söüftenftämme auf biefe 
2Beife erraarben, voax gro^ genug, bie Habgier grierf)ifd)er 
^rieg§leute ju erregen. (Siner ber ©tapelplä^e ber 20aren, 
bie burd) ba§ Gebiet ber (Sbomiter gingen, rcar ber befeftigte 
Ort ^etra, nac^ h^m ba§ norbraeftltc^e SIrabien bie 35e* 
nennung beg peträifd)en erhielt. ®emetriu§ ^o(torfete§ 
t>erfud)te, biefen ^la^ gu überfallen unb gu plünbern."* 

Qn gleicher SBeife n)ie bie ?iJlibianiter muffen mix un§ 
aud^ if)re 9^ad)barn, bie Qfraeliten, in ber Qtit il)re§ 
9^oniabentum§ üorfteUen. (Bdfon t)on 5lbral)am rairb be^» 
rid)tet, er fei reid^ geraefen nid^t blo^ an SSiel), fonbern 
aud) an Silber unb ®olb (1. SJlofe, 13, 2). SDaS fonnten 
hiz nomabifd)en 93iel)süc^ter nur burd) §anbel erlangen, 
gi^re fpätere (Situation in Kanaan raar aber nxd)t bagu 
angetan, il^ren au§ bem S^omabentum l^eruorgeraac^fenen 
§anbel§geift eingubämmen unb gu fd^rt)äd)en. ®enn bie 
Sage biefe§ SanbeS erlaubte il)nen, nad) mie t)or an bem 
§anbel gmif d^en ^l)önigien unb 5lrabien, ebenfo mie an 
hzm gn)ifd)en ^Sg^pten unb ^abtjlonien teilzunehmen, unb 
au0 if)m Profit ju jiel)en, teilg baburd), ba^ fie i^n t)er- 
mittelten unb förberten, teil§ baburd), ba§ fie il)n ftörten, 
üon it}X<'n ^ergfeftungen au§ ganbeBfararoanen überfielen 
unb plünberten ober il)nen Qoll auferlegten. 3Sergeffen mir 
uid)t, bag ber Kaufmann unb ber S^täuber bamalS gmei 
eng nermanbte 33erufe roaren. 

„©d)on el^e bie :gfraeliten nad^ Kanaan famen, ftanb ber 
ganbcl biefe§ Sanbe§ auf einer l)o^en ©tufe. ^n hzn 



* beeren, ^bccn über bie ^olitü, ben SSer!cl)r unb ben §anbet 
ber t)ornel)mften Wolter ber alten Söelt,- 1817, I, 2, <B. 84 big 86. 



3froeI 195 

2:et(<et=5lmarna*^nefen (au§ bem fünftcl)nten Qafirl^unbert 
t)or ©tirifto) ift von ^araroanen bie üiebe, bie unter ^e* 
be(Jimg burrf) ba§ 2anb sogen/'* 

Slber bereite au§ bem ^a^xe 2000 {)aben mir ^^i^Ö^^ff^ 
über hm engen 3Ser!ef)r jn)if(i)en ^aldfttna unb Sg^pten 
loie hm ®up!)ratlänbern. 

QeremiaS (ber Seipgiger ^rbatbogent, nic^t ber jübifd^e 
•]^ropf)et) gibt hk Cluinteffeng eine§ ^apr)ru§ jener Qzit 
mit folgenben SOßorten mieber: 

„^ie ^ebuinenftämme ^aläftina§ ftef)en alfo in engfter 
33erbinbung mit bem ^ulturlanbe ^tggpten. ^^x^ (Sd)ei(^§ 
oerfel^ren nac^ bem ^^i^Ö^^g be^ ^apt)ru§ gelegentlich am 
<§ofe be§ ^l^arao unb miffen S3efd)eib über bie SSorgänge 
in ^g^pten. ©efanbte giel)en mit fd)riftli(i)en Sotfrf)aften 
gn)tfd)en bem (£upf)ratlanb unb 5lgt)pten ^xn unb {)er. "^iefe 
afiatifd^en ^ebuinen ftnb burd)au§ feine Barbaren. ®te 
barbarifrf)en 33ölfer, bie ber ägt)ptif(f)e ^önig befämpft, 
iperben auSbrüdlid) im ^egenfa^ p if)nen genannt. %k 
35ebuinenfcf)eid)§ fcf)liegen fic^ felber gu ^riegSgügen ju- 
fammen gegen ,bie gürften ber SSölfer*."** 

3n feiner „ganbel§gefrf)i(i)te ber ^uhtn be§ 5lltertum§'^ 
{)anbelt §er§felb au§füf)rtic^ t)on ben ^araraanenftragen, 
bie ^aläftina bur(i)fd)nitten ober in ber 9^ä^e belfelben 
üorbeiliefen. @r meint, fold^e 33er!e^r§n)ege rcaren „im 
3(ltertum von vklkidjt nodE) größerer meriantilifd)er 2Bicl)tig* 
feit, aU e§ je^t bie ©ifenba^nen finb". 

,,®ine foI(i)e ©tra^e fülf)rte au§ bem fübn)eftlid)en SCrabten, 
ber ^üfte beä roten 9Jleere§ unb feinet älanitifc^en 58ufen§ 
paradel, hu ^robufte be§ glücfüi^en 2Irabien§ fomie 5(e^ 
tf)iopien§ unb einiger §interlänber be§ le^teren hi§ Sela, 
bem nachmaligen ^etra, etraa 70 Kilometer füblid) oom 

* %xan^ ':8ul)l %k fo^ialen SCer{)ältniffe ber ^fraetitcn, 1899, 
©.76. 

** :5ercmia§, 2)a§ alte 2:eftament im 2id)te hi§ alten Orients. 
1906, ©. 300. 



196 ®a§ Subcnhttn 

^otctt 5D^eerc. ©ine anbcre Baratt) anenftra^c brad)tc ©r- 
^eugniffe 33ab^Ionien§ unb Qnbien§ t)on ©err^ am per= 
fifc^en 5D^eerbufen quer burc^ ^trabten ebenfoUg nad) ^etrc. 
Son B)ier aber liefen brei anbere ©trafen au§: eine nad) 
%^pten mit rcd)t5feitigen Slb^toeigungen nad) ben arabifd)en 
.§äfen am 5!Jlittelmeer; eine gmeite nad) ©aja, mit einer 
fel^r n)id)tigen fjortfe^ung norbraärtS; eine britte ben oft- 
lii^en Ufern be§ ^oten SD^eereB unb be§ ^[orban entlang 
nad) ^ama§!u§. 2luc^ mar 5iilat im innerften 2ßin!el be§ 
nad) i^m benannten äknitifi^en 9Jleerbufen§ bereite gu 
einem 8tapelpla^ für bie 2ßaren ber füblid)er gelegenen 
Sauber gemorben unb eine furge ©trage t)erbanb e§ gleid)^ 
faU§ mit ^etra. ^ie fd^on angebeutete ©trage ron ©aga 
)U)rbmärt§ führte buri^ bie 9^ieb erungen üon Qubäa unb 
©amarien, unb münbete in ber ©bene t)on :3i§reel in eine 
anbere, hit t)on Dften t)er nad^ 5lcco lief. 23on hzn auf 
biefen fo üerfc^iebenen 2Dßegen l)erangefül)rten Gütern mur^ 
h^n bie, meldte na^ ^liönijien gel)en foKten, teil§ in jenen 
arabifi^en gäfen, teilä in ©aja unb 2lcco ju ©c^iffe ab* 
geholt, benn bie ©trede üon le^terem hi$ %\)xu§ unb ©ibon 
mar fe^r felfig unb mürbe erft t)iel fpäter für \)tn Sanb- 
tran§port gebal)nt. ^ie fc^on errcäl)nte t)ielbefud)te ^ara^ 
manenftrage au^ hzm Dften führte üon ^abglon an 'otn 
mittleren ©up^rat, bann burc^ jene arabifd)'fr)rifd^e SBüfte, 
in melc^er na^mal§ ^almt)ra prangte, nnh nac^ einer 
furjen ©trede auf ber Oftfeite be§ oberen :Qorban über* 
fd)ritt ftc biefen ging unb lief buri^ hi^ (Sbene üon :3ilrcel 
an haB 5!Jleer au§. ^urg bet)or fie ben Qorban erreid^tc, 
münbete fie in jene ©trage von ©ileab l^er, w^liS)^ mir 
fd^on ju SöfspP Qzitzn benu^t fallen; unb bag aud^ in 
ber ®bene von Qit^reel hiz ©trage oon ®a^a ^zx in fie 
einfiel, ^aben mir gefel)en; oermutlid) aber ging gleid)fall§ 
t)on (Saja Uz Söa^n au§, meli^e nad^ 1. 2JIofe 37, 25. 41, 57 

»on ^aläftina nad) 3tgi)pten führte ©in merfantilifd^er 

©influg l^ieroon (biefer ^anbel^ftragen unb ber an i^ren 



3!rael 197 

5lnotenpun!ten fid^ bilbenben SJ^effen) auf bic :gftaeltten 
fann graar notf) für längere Qzit md)t au§ gefd^id^tlic^ übcr^ 
lieferten Satfadfjen nad)geraiefen unb bemeffen raerben, ift 
aber feiner inneren ülotrcenbtgfeit rcegen ntd^t gu begraeifeln, 
unb au§ feiner 2lnnal)nie rcirb auf mandje unf(i)einbare 
alte S^otij ein 2x(i)t faden, ba§ t^n ratrüi^ erfennen Iä§t." * 

2öeit n)eniger al§ ber §anbel gebief)en bagegen Su^uS- 
unb (gjportinbuftrie unb ^unft bei hm Qfraelitcn. 3Ba^r* 
fc£)einlid) be^^alb, tneil biefe fe^!)aft n)urben pi einer Qeit, 
reo ring§umt)er f(f)on ha§ §anbraer! gu einer großen §5§e 
ber S3o(l!ommenI)eit gelangt rcar. ^ie ©egenftänbe beB 
£u£uB rcaren beffer unb btUiger, wenn man fte burd^ ben 
§anbel begog, all üom ^eimifd^en .ganbraer! anfertigen lie^. 
^iefel blieb auf bie ^robuftion ber einfad)ften Sßßaren be* 
fd)rän!t. ©elbft bei ben $l)önijiern, bie üiel früher ein 
^ulturoolf n)urben, rerlangfamte fiel) burd) bie ^on!urren§ 
ber ägt)ptifd)en unb babr)lonifcl)en Sßaren, ik fie tiertrieben, 
ber 5luffd)n)ung il)rer ^nbuftne. „3luf bem ©ebiete ber 
:3nbuftrie finb fc^raerlid) bie ^l)i)niäier ben S5en)ol)nem be§ 
übrigen ©t)rien§ frül)3eitig überlegen geraefen. §erobot 
ipirb Dietme^r red^t J)ahzn, rcenn er bie erften $l)önigier, 
bie an (55ried)enlanb§ ^üfte lanbeten, SDSaren feilbieten lägt, 
bie nidl)t ©rgeugniffe il)rer §eimat, fonbem SlggptenB unb 
^Jiff^rienl, ba§ l^eigt be§ ft)rifcl)en SinnenlanbeS finb. SSor^ 
roiegenb ju Qnbuftrieftäbten finb hk (Sro^täbte ^l)öni5ien§ 
erft geraorben, nadl)bem fie il)re politifd)e Unabl)ängigfeit 
unb einen großen S:eil il^rer ganbelSbegie^ungen eingebüßt 
Ratten."** 

^JSielleid^t rcar e§ auc^ ber eraige ^neg^auftanb, ber bie 
(gntraidlung be§ §anbraer!§ ftörte. 3luf i^hm gatt fte^t 
feft ha^ e§ ^u feiner l)ol)en (gntraidlung fant. ^er ^rop^et 
©3ed)iel fteHt in feinem ^lagelieb über Zx)xxx^ fe^r aul* 



* §anbel§gef(^i(i)te ber l^ubcn, <B. 22 U§ 25. 

** m. ^ietfdjmann, ©efc^idjte ber ^l)öniäier, 1889, ©. 238. 



198 ®a5 Subctttum 

füt)rlid^ beffen §anbel bar, batunter auc^ ben mit :3frael. 
®er ©jport ber Qfraeliten ift au§fd)Iteglic^ agrarif(^er 
Statur: „Quba unb ba§ Sanb ;3frael§ trieben §anbcl mit 
bir; Sßetgen von SJlinnitl) unb 2ßac^§, unb §onig unb Cl 
unb ^aftii' lieferten fte bir al§ Sßarc." (27, 17). 

3ltä ®at)tb :3erufalem gu feiner fRefibenj machte, ba 
fanbte i^m ber ^önig §iram von %x)xn§ ,,3^^^^'^o'^8 ^^'^ 
gimmerleute unb ©teinme^e, bamit fie SDat)ib einen ^alaft 
bauten" (2. ©amuel, 5, 11). %a§ öleid)e gefd)a^ jur Qzxt 
©alomoB beim S3au be§ Sempelä. ®afür he^ab)lU ©alomo 
jä^rlid) an §iram 20000 ^or ^ti^zn unb 20000 S3atl) 
öl (1. Könige, 5, 25). 

O^ne ein l^od)entn)idelte§ Suj:u6!)attbmert ba§ l)eigt o^ne 
ein ^unftl)anbn)er! gibt e§ feine bilbenbe ^unft, bie big gur 
^arfteUung ber menfd)lii^en $erfönlid)feit vorbringt, bie 
üb^r bie Slnbeutung be§ menf(i)lic^en %x)pu§ l)inau§gelangt, 
gu inbit)ibualifteren unb gu ibealifieren üerfte^t. 

©ine folc^e ^unft fe^t eine bebeutenbe ^ö^e be§ §anbeB 
t)orau§, ber h^m ^ünftler bie mannigfad)ften SJlateriatien 
in ben t)erfi^iebenften Clualitäten jufü^rt unb e§ il^m fo 
crmöglirf)t, hk für feine ^mede tauglicl)ften au^sufud^en. 
gerner eine rceitgetriebene ©pegialifierung unb burc^ ®ene= 
rationen angel)äufte glitte von (£rfal)rungen in ber S8e= 
l^anblung ber einzelnen ?D^aterialien, enblid) aber aud) eine 
groge SOBertfc^ä^ung bc§ ^ünftler§, bie i^n über ha§ S^^itjeau 
ber gmanggarbeit ergebt, i^m SJluge, greube vmb ^raft 
üerleilit. 

OTe biefe (Elemente X)ereint finben mir nur in großen 
§anbel§ftäbten mit ftarfem unb altem ^anbmerf. ^n ^^eben 
unb 5!nempl)i§, in ^t^en, unb fpäter, feit bem SD^ittclalter, 
in giorenj, in 3(ntmerpen unb Slmfterbam erreichten hk 
bilbenben fünfte auf ber (Srunblage eine§ fraftüollen ^anh^ 
\mxU bie ^öd)fte 5Jlüte. 

^a§ fel)lte hzn :Qfraeliten, ba§ mirftc aber mieber auf 
il^re 9^eligion gurüd 



3frflcl 199 

c. S)te (^otteStJorftcItung im alten J^frael. 

^te 2lnfrf)auungen von ber ©ott!)ett ftnb bei ben Statur« 
üölfern I)ö(^ft unbeftimmt unb üerraorren, !eine§iüeg§ fo 
fd}arf umrtffen, irie wxx fie bann in ben SD^^tijologien ber 
©ele^rten bargefteöt ftnben. ^te einzelnen (S)ottf)eiten rcev* 
ben raeber !lar geba(i)t, nod) bentlirf) t)oneinanber nnter* 
fd)ieben; e§ finb unbefannte, geI)eimnt§t)ot(e ^erfönlid)ieiten, 
bie auf bie Statut unb bte SHenfcfien einrairfen, biefen (3lüd 
ober Unglüd bringen, bie aber anfangs noc^ fd£)attenf)af ter unb 
x)erfcf)n)ommener rorgefteKt rcerben, rcie bie ^raumgebilbe. 

^ie einzige fefte Unterfd)eibung ber einzelnen ©ott^eiten 
toneinanber beflel)t ha in i^rer Sofalifierung. Qebe Ort« 
lic^feit, bie bie ^^antafie beS D^aturntenfdjen befonberS an* 
regt, erfci)eint i^m aud) aU ber ©i^ einer beftimmten ©ott* 
]^eit. §o^e ^erge ober einzelne Reifen, §aine in befonberer 
Sage unb auc^ einzelne uralte 35aumriefen, OueHen, §ö^Ien 
erl)alten fo ^im 5lrt §eilig!eit al§ (Sötterfi^e. 2lber aud^ 
fd)on eigenartig geformte ©teine ober ^ol^\iMt fönnen al§ 
©i^e einer ©ottl^eit gelten, aU Heiligtümer, bereu SSeft^ 
h^n S3eiftanb ber ®ottl)eit fid^ert, bie fie bemo^nt. Qeber 
(Stamm, jebe§ ©efd^led^t fud^te fid) ein fol(i)e§ Heiligtum, 
einen fold£)en 'S^t\\(i) §u ermerben. ^a§ gilt aud) oon hzn 
Hebräern, bereu ©otteSoorftedung urfprünglid) ganj ber 
(2:h^n bargefteHten ©tufe entfprad^, v)^it entfernt oon SJ^ono- 
tl)ei§mu§ mar. ®ie Heiligtümer ber ;3fraeliten fd)einen 
guerft nid)t§ anbereS al§ getifc^e geraefen gu fein, oon bem 
^©ö^en" (2;erapl)im) an, h^n ^atoh feinem ©d^miegeroater 
Saban ftielilt, bi§ ju ber SunbeSlabe, in ber 3al)oe ftedt 
unb bie ©ieg unb [Regen unb 9leid)tum bem bringt, ber 
fie rei^tmägigermeife beft^t. ^ie ^eiligen ©teine, bie ^§ö* 
nijier unb Qfraeliten t)erel)rten, führten ben S^amen ^etel, 
®otte§bel)aufung. 

S)ie ©Otter ber einzelnen Sofalitäten unb getifd)e finb 
auf biefer ©tufe nod) nid)t entfd)ieben inbioibualifiert, fie 



200 3)a§ Subentum 

]ü^xzn Qud^ oft htn gleid^en Dramen, bei htn Qfraeliten 
unb ^t)öm§iern ^iz^m gum Seifpiel Diele Götter @l (^lural 
(£lof)itn), anbete Riegen bei ben ^l)önigiern ^aal, ber §ert. 
„Ungeachtet ber gleid)Iautenben ^Benennung galten aUe btefe 
SSaale von §au0 an§ für lauter t)oneinanber t)erfci)iebene 
äßefen. 3^^^ Unterfc^eibung rcirb ^äuftg nid)t§ rceiter ^in* 
gugefügt al§ ber S^lame be§ Drte§, an bem ber betrcffeube 
©Ott angebetet rcurbe."* 

©ine f(i)ärferc S^rennung ber einzelnen (^ott^eiten oon* 
einanber im SSol!§beiru§tfein mürbe erft mögltd), raenn bie 
bilbenbe ^unft I)0(^ genug entiüi(ielt rcar, menfdjlic^e ©e* 
ftalten ju inbioibualifieren unb gu ibealifieren, beftimmte 
©eftalten gu fc^affen mit befonberer ©igenart, aber auc^ 
oon einem Siebreig, einer @ol)eit ober einer ©röge ober 
gurd^tbarfeit, bie fie über bie ©eftalt be§ gen»öl)nlic^en 
'iRenfd)en erljob. iJiun be!am bie ^Vielgötterei eine materielle 
©runblage, nun mürben bie Unfid)tbaren ficl)tbar unb ba* 
mit für Jeben in berfelben Sßeife oorfteKbar; nun mürben 
bie einjelnen ©ötter bauemb ooneinanber gefd)ieben, mürbe 
jebe 9Sermerf)flung jmifd^en il)nen unmöglid). SSon ba an 
oermod)te man au§ ber Qaf)l unjä^liger ©eiftermefen, bie 
in ber ^^antafie be§ 9^aturmenf(i)en bunt burc^einanber 
mirbelten, einselnc giguren befonberS l^erau^gul^eben unb 
ju inbioibualifteren. 

^n ^gripten fann man e§ beutlid^ terfolgen, rcic mit ber 
©ntmttflung ber bilbenben ^unft auc^ bie S^^l ^^^ ^^ 
fonberen ©ötter mä(i)ft. J$n ©ried)enlanb ift e§ ebenfalls 
fidler !ein QufaH, ha^ bort bie größte §öl)e ber ^unft* 
inbuftrie unb ber SJlenfi^enbarfteUung in ber bilbenben 
^unft, s^öl^i<^ ^^^^ ^^^ ^i^ größte SJlannigfaltigfeit unb 
f(i)ärffte gnbioibualifierung ber ©öttermelt miteinanber ju? 
fammentreffen. 

^en gortfd^ritt ber inbuftriell unb fünftlerifrf) entmirfelten 
aSölfer, hiz aSerbrängung be0 getif(^§, be§ SD3ol)norte0 

* ^ietfd)mann, ©efd)id)te ber ^^önisier. ©. 183, 184. 



Sfrael 201 

be§ ®eifte§ ober ®otte§, burd^ ha§ SSilb be§ (5Jottc§, ^Ben 
bic :3fraeliten infolge ber Mdftänbtgfeit tl)rer Jcnbuftrie 
unb ^unft nt^t tiollsogen. ©ie blieben aud^ in btefer S3e* 
gie^ung anf ber ©tufe ber bebuinifd^en ^enfraeife fielen. 
3l)re eigenen ©ötter in SSilbeni bargufteUen, fant il)nen 
nid)t in ben ©inn. 2ßa0 fie alä ©ötterbilber fennen lernten, 
loaren nur Silber t)on ßJöttem ber gremben, ber geinbe. 
5lu^ h^m 2lu§lanb importierte ober bem 2lu§lanb nac^ge^ 
mad^te. Unb be§l)alb ber §a§ ber Patrioten gegen biefe S5ilbet. 

®arin lag eine üiüc^tänbigfeit, aber biefe mn^te ben 
^fraeliten ben gortfd^ritt über ben ^olr)tl)ei§mn§ l)inau§ 
erleichtern, fobalb fie ben p^ilofopl)ifd)en, et^ifdfjen SJZono^ 
t^ei§mn§ fennen lernten, ber auf ber l^öc^ften ©tnfe ber 
@ntn)itflung ber alten äßelt in oerfd)iebenen ©ro^ftäbten 
erftanb unb auf beffen UrfadE)en rcir fd^on Ijingeraiefen 
l)aben. 3öo ba§ (Sötterbilb im Söemugtfein beg SSolfe^ 
SSurjel gefaxt l)atte, mar bamit aud^ für ben ^ol:)t§ei§mu§ 
eine fefte ©runblage geraonnen, bie fid^ nid^t fo leidl)t über- 
minben lieg, dagegen bereitete bie Unbeftimmt^eit be§ 
®otte§bilbe§ fomie bk (BUid)^üt ber 9^amen ber ©ott^eiten 
ber üerfdjiebcnen Sofalitäten hen SDSeg für bie ^opulari^ 
fierung ber :3bee be§ einen ®otte§, bem gegenüber alle 
anberen unfidl)tbaren ©eifter nur niebere SOBefen finb. 

©^ ift jebenfallg fein SufaH, ba§ aUe monotl^eiftifd^en 
SSolfgreligionen Stationen entftammen, bie nod^ in ber iienf^ 
mcife bei SJiomabentumS befangen maren unb feine l)o§e 
^nbuftrie unb ^unft entmidelt Ratten: neben ben gruben 
maren e^ bie ^erfer unb fpäter hk SIraber be^ :3§lam, 
bie ben 5iJlonotl)ei§mu§ annal)men, fobalb fie mit einer 
^öl)eren, ftäbtifd)en Kultur in ^erül)rung famen. 'iJli^t blo§ 
ber ^§lam, fonbem auc^ bie ^enbreligion ift p ben mono- 
t^eiflifd^en ^Religionen gu rechnen, ^iefe fennt ebenfalls 
nur einen §erm unb ©d^öpfer ber Sßelt, 5(uramajba. 
^Ingromainju (3l^riman) ift ein untergeorbneter ©eift, mic 
ber ©atan. 



202 las Subentum 

®a§ gurüc!gebIieBene formen einen goxtfc^ritt Icti^ter 
überne[)men unb rceiter entiPtcfetn, al§ rceiter fortgejd)rittene, 
erfc^etnt fonberbar, ift aber eine ^atfad)e, bie fdpn in ber 
(Sntiüidlnng ber Organismen iutao,z tritt. §od^entn)ic!eIte 
gormen ftnb oft raentger anpaffnng§fäf)ig nnb fterben 
Iei(f)ter an§, inbe§ niebere, bie i{)re Organe weniger 
fpegialifiert ^abcn, fie leidster nenen ^ebingungen anpaffen 
fönnen, ba^er imftanbe ftnb, el}er h^n gortfc^ritt n^eiter gu 
führen. 

Söeim SJlenfd^en entmideln fid^ bie Organe aber nid;.t 
bIo6 nnbenjn^I, fonbern er bilbet neben feinen förperlic^en 
Organen mit ^emn^tfein anbere, !ünftlid)e, beren gev^ 
fteUnng er von anberen 9)lenfdjen erlernen fann. Someit 
biefe fünftlid)en formen in S3etrad)t fommen, fönnen ha^tx 
einzelne ^erfonen ober G^rnppen fogar gan^e ©tabien ber 
(gntmidlnng überfpringen, freilief) nnr bann, menn ^a^ 
l)öJ)ere ©tabinm üor il)nen bereite t)on anberen erreid)t 
rcurbe, üon benen fie e0 überne!)men. ©o ift e§ befannt, 
ba§ in fielen SSanernbörfern bie ele!trifd)e SSelen^tung 
leii^ter ©ingang fanb, al,§ in hzn ©ro^ftäbten, bie bereite 
ein großes Kapital in ber (Sa§b elend) tnng int)eftiert l)atten. 
®a§ Söauernborf fonnte ben ©prnng von ber Öllampe 
jum ele!trifd)en Sid)t über ba§ ©tabinm be§ Send)tgafe§ 
l)inn3eg mad)en; aber nnr be§l)alb, meil in ben (S^rogftäbten 
bie ted)nif(^en ^enntniffe bi§ gnr §erftelliing be§ elef* 
trifc^en Sid)te§ gelangt maren. ^ag SBanernborf ^ätte 
biefe ^enntniffe nie an§ fid) felbft entmideln fönnen. @o 
fanb ber 5iJlonotl)ei§mu§ bei ber aSolfSmaffe ber Qnben 
nnb ^erfer leii^ter Eingang al§ M ber SJlaffe ber ^g^pter, 
Söab^lonier unb geUenen, aber perft mürbe feine :S^ee 
t)on ben ^^ilofopl^en biefer :^o^entmidelten ^ulturnationen 
entmidelt. 

Qnbeg in ber Qeit, x)on ber mir l)ier l)anbeln, ber t)oreji* 
lifd)en, l)alten mir nod) nid)t fomeit. S)a bominiert nod) 
ber primitioe ©ötterfult. 



Sfrael 



d. ganbel unb ^§tlofop!)te. 

SInbere ®en!n)eifen tüie ^anbtoeicf unb ^unft cnüüi^elt 
ber §anbel. 

Qu feiner „^xitit ber politifd)en Cfonotnie" unb bann 
fpäter im „Kapital" meift ?Ularj: auf ben ©oppelc^arafter 
ber tu hin Sparen bargeftellten 5(rbeit ^tn. Qebe Söare ift 
gleichzeitig (5JeBraurf)§tt)ert unb ^aufd)n)ert, fo fontmt aud) 
bie 5lrbeit, bie in i^r ftedt, gleichseitig in $8etrad)t al§ hz^ 
fonbere, beftimmte 5lrt ron 5Irbeit — etraa SCßeberarbeit 
ober ^Töpferarbeit ober (3d)miebearbeit — unb al§ abftrafte 
allgemein menfd)lid)e 5lrbeit. 

®ie beftimmte probuftioe 2;ätig!eit, bie beftimmte ©e* 
brau(^§merte fd^afft, intereffiert natürlid^ t)or aKem hm 
.^onfumenten, ber nad) beftimmten (S5ebraxtd)§n)erten r>er^ 
langt. SBenn er %nd) brandet, intereffiert i^n bie ^Irbeit, 
bie jur gerfteUung be§ Sud^eB tjerrcenbet rairb, meil fie zhzn 
biefe befonbere, %uä) probu^ierenbe 5lrbeit ift. Slber aud) 
für htn (Srgeuger ber 2ßare — unb ha§ finb auf ber (Stufe, 
auf ber mir l)anbeln, in ber Siegel nod^ nid)t Sol)narbeiter, 
fonbern felbftänbige Stauern, §anbmerfer, ^ünftler ober 
bereu ©flatjen — fommt bie Slrbeit in ^etrac^t all bie 
beftimmte Sätig!eit, bie il}m ermöglid^t, beftimmte 
^robufte l^ergufteUen. 

5lnber§ ber Kaufmann, ©eine Stätigfeit beftel)t barin, ba§ 
er billig fauft, um teuer p i:)erfaufen. 2ßeld)e befonbere 
2Bare er fauft ober t)er!auft ift i^m im ®runbe gleii^gültig, 
menn fie nur einen Käufer finbet. ^^n intereffiert mo^l 
bie SJlenge 5lrbeit, bie am 5ln!auf§* unb SSer!auf§ort, forcie 
gu ber 2lnfauf§* unb SSerfaufggeit gefeUfdiaftlid^ notraenbig 
ift jur ©rgeugung jener SBaren, mit benen er Rubelt, benn 
ba§ mirft beftimmenb auf i^ren ^reil, aber biefe 2lrbeit 
intereffiert i^n nur al§ mertgebenbe, allgemein menfd^lid^c 
5lrbeit, al§ abftrafte Slrbeit, ni(^t al§ fonfrete, beftimmte 
®cbraud^§merte probugierenbe Slrbeit. ^a§ fommt bem 



204 S5a§ Subentum 

Kaufmann freilidf) md)t in biefer gorm gum SBeraugtfein, 
benn eg bauert lange, el^c bie ?fJlenfc§en ^ur ^Infbed'ung ber 
33efttmmnng be§ 2Ößerte§ bnrd) \)k aUgemein menf(^ltd)e 3lr« 
bctt gelangen. ®rft bem ©enie eine§ ^arl Tlaxi tft ba§ bei 
^odientraictelter 2D3arenprobu!tion tioHfiänbig gelungen. 5lber 
t)iele :3al)rtanf enbe normet finbet fcl)on bie abftrafte, allgemein 
menfdt)lid)e ^Irbeit im ©egenfa^ §n ben !on!reten 2lrbeit§^ 
arten il)ren greifbaren 5ln§brntf, ber gn feinem (Srf äffen 
nid^t be§ geringften 2lbftra!tion§t)ermögenB bebarf, im 
®elb.* ^a§ ßJelb ift ber Dtepräfentant ber allgemein 
menfcl)lid)en Slrbeit, bie in jeber 2Bare fteiät; e§ repräfentiert 
ni(^t eine befonbere 3lrt Slrbeit, nid^t etma SOßebers« ober 
^löpfer« ober ©cl)miebearbeit, fonbern jebe 5lrbeit, alle 
'^Irbeit, ^ente biefe, morgen jene 5lrt 5lrbeit. ^en ^auf^ 
mann aber intereffiert bie SBare nnr al§ Sftepräfentant üon 
öJelb, x^n intereffiert an ilir nic^t il)re befonbere S^ü^* 
lid)feit, fonbern i^r befonberer ^rei§. 

^en ^robnjenten — ^Bauern, §anbn)er!er, ^ünftler — 
intereffiert bie ^efonber^eit feiner Slrbeit, bie SSefonber^eit 
be§ @toffe§, ben er in bearbeiten ^t; nnb er mirb hk 
^robu!tix)ität feiner 5lrbeit§fraft nm fo mel)r fteigem, je 
mel)r er feine Slrbeit fpejialifiert. ©eine befonbere 5lrbeit 
feffelt il^n aber and^ an einen befonberen Ort, an feine 

* f^rü^er, wie al§ 3irfulation§mittcl, tritt ha§ ©clb al§ 
2öertmeffer auf. @§ wirb ai§ fold)er benu^t, n)äl)renb nod) 
^aufc^l)anbcl l)errf(i)t: <Bo l)ei^t e§ üon Ülgr)pten, e§ l)abe bort 
bie ®craol)n!^ett gel)ertfd^t, „stiipferbarren (Uten) im ®e:üid)t 
oon 91 ©ramm ju verwerten, ^wax nod) ntd)t al§ wxxtlid)^^ 
®etb, gegen t)a§ man aßc anbcren Söaren eintaufd)en !ann, 
aber bod) al§ SBertmeffer beim Söarenau§taufd), mittel^ beffen 
man bie gegcneinanbev oer^anbelten SBareit abfd^ä^t. ©o mirb 
einmal im 9^euen Oieic^ ein Dd)fe, beffen SBert auf 119 Uten 
Tupfer beftimmt ift, beja^lt mit einem <Btod mit eingelegter 
3lrbeit ju 25 Uten, einem anbercn au 12 Uten, 11 trügen §onig 
ju 11 Uten ufm. S)arau§ ift fpäter bte ptolemäifd^e Tupfer? 
mäbrung ()ert)orgegangcn." (©b. SRe^er, bie mirtfd)aftlid)e ©nt« 
micflung be§ 2lltertum§. 1895. ©. 11.) 



Sfmel 205 

©d)oUe ober 2ßer![tätte. (So erzeugt bie 5Befttmmt!)ett ber 
5Irbett, bie i^n bef(f)äfttgt, eine geraiffe S8efii)räntt^eit ber 
^enfraeife in i'^m, bie "ok ^ried^en al§ 58anaufentum (oon 
§8Qnaufo§ = ber ganbirerfer), fenngeii^neten. „SJlögen bie 
©(^miebe, gimmerleute unb @d)ufter in i^rem garf)e gef(^ic!t 
fein*, meinte ©ofrateg im fünften Qa^r^nnbert üor unferer 
Seitrec[)nung, „bie meiften ftnb ©ftaoenfeelen, fie miffen nic^t, 
v)a§ fc^ön, gut unb geredet ift." * ^iefelbe 2lnficf)t fpra^ 
ber :3ube QefuB ©irac^ um ba§ ^a^x 200 v. ^x, au§. 
©0 nü^lid) ba§ ^anbmerf ift, meint er, fo menig taugt 
ber ^anbraerfer gur ^olitü, gur S^lec^t^pflegc, jur SSer* 
breitung fitt(icf)er SSilbung. 

@rft bie SUlafd^ine bringt bie 9)Iöglid)feit mit fxä), biefe 
58efc^rän!t^eit für bie 5!Jlaffe ber arbeitenben klaffen auf- 
gu^eben, aber erft bie 5luf!)ebung ber fapitaliftifd^cn 20ßaren= 
probuftion mirb bie Sebingungen f(i)affen, unter hzmn bie 
9Jlafc^ine i^re l^errlid^e 2lufgabe ber Befreiung ber arbeitenben 
SJlaffe in nollftem SDla^e erfüllen fann. 

G^ang anber§ al§ auf ben §anbn)erfer rcir!t auf ben 
S^aufmann feine Sätigteit. @r barf ftd^ nid)t auf bie ^ennt- 
ni^ eineg befonberen $robu!tion§§n)eige§ einer befonberen 
©egenb befd)rän!en; je mciter fein SSlidE, je mel)r ^ro* 
buftion^gmeige er umfaßt, je mel^r (Segenben mit il)ren bc= 
fonberen ^robu!tion§bebingungen unb ^ebürfniffen, befto 
c^er mirb er bie SDßarcn ^erau§finbcn, bereu SSertrieb Je* 
tt)eilig am profitabelften ift; befto c^er jene SJlärfte, mo 
er am profitabelften faufen, unb jene, wo er am profit^ 
tabelften t)er!aufen !ann. S3ei aller 9Jlannigfaltig!eit ber 
^robufte unb SJlärfte, mit benen er l^anbelt, intereffieren 
i^n aber in le^ter Sinie immer nur bie 3Serl)ältniffe ber 
greife, ba§ I)ei6t bie 2Serl)ältniffe t>erfrf)iebener 9Jlengen 
abftraft menf(^ltd)er 5lrbeit, alfo abftrafte 3a^lenoerl)ält*» 
niffe. 3^ ^^^^ ^^^ §anbel fxd) cntmidelt, je me^r räumlid^ 
unb geitlid^ ^auf unb 35crfauf auSeinanberliegen, je t)er« 
fc^iebener bie 3}Iünji5erl)ältniffe, mit benen ber Kaufmann 



206 3)tt0 Sufccntum 

§u tim £)at, je me^^r bte 3l!te beB ^aufg unb ber S^^^^i^^Ö 
augetnanberfaKen, ^rebttft)ftent mxb QxnB^a^un^ fid) znU 
raitfeln, befto üerrcictelter imb tnannigfaltiöer geftalteu fic^ 
biefc 3^W^^^^^^^^^^^iff^- ®^ ^^^5 ber ganbel ba§ matlje* 
matijd)e ®en!en, bamit aber aud£) ba§ abftrafte 
'^^tnttn mtmd^hx. Qnbem er cjleidigeittg ben ^origont 
über bie lofale unb profeffioneHe Sefd)ränft!)eit I)inau§ er= 
rcettert, bem Kaufmann bie ^enntni^ ber t)erfc{)tebenften 
^tintate unb S3obengeftaltungen , ber r>erfd)iebenften ^ul* 
turftufen unb ^robuftionBioeifen vermittelt, regt er i^n ju 
S}erglet(^en an, ermöglicht er eä il)m, au§ ber güKe be§ 
$8efonberen ba§ 3ll[gemeine, au§ ber gülle be§ Zufälligen 
ba§ ©efe^mä^ige, ba§ fid) unter beftimmten 3Serl)ältniffen 
immer t)on neuem 2ßßieberl)olenbe l)erau§§ufinben. ^aburcl) 
jüirb ebenfo n)ie burcl) bag matl)ematifd)e %Qntm bie 5lb== 
ftra!tion§fraft ungemein geförbert, n)ä()renb ganbmer! unb 
^unft mel)r ben ©inn für ba§ ^onfrete, aber au6) h^n für 
hk OberfIäd)e, nid)t für ha^ Sßefen ber ®inge entraideln. 
@B finb nid)t bie „probuttiüen" Sätig!eiten, Slderbau unb 
§anbn)erf, fonbern e§ ift ber „unprobu!tit)e" §anbel, ber 
jene geiftigen gä^igteiten bilbet, n)eld)e bie (SJrunblagen be§ 
n)iffenf(^aftlic^en gbrfc^en§ au^mac^en. 

2lber bamit ift nic^t gefagt, ^a^ ber §anbel fd^on bie§ 
gorfd)en felbft erzeugt. Untntereffierte§ ®en!en, ba§ ©ud)en 
ua6) Sößa'^rlieit, nid)t na^ perfönlid)em S]orteil, ift gerabe 
bem Kaufmann am rcenigften eigen. ®er ^auer mie ber 
§anbn)er!er leben nur von il)rer gänbe Arbeit, ^er 2Ößol)l= 
ftanb, ben fie erringen lönnen, ift in beftimmte ^rengen 
gebannt; aber innerl)alb biefer ©renken ift er M pxxmU 
tiüen guftänben einem jeben gefunben 2)urd)f(^nitt§inbi* 
üibuum ftc^er, rcenn nic^t ^rieg ober übermächtige Statur* 
geraalten ha§ ganje ©emeinraefen gerrütten unb in§ ®lenb 
ftürgen. ©in Streben über \)a§ ^urc^fi^nitt^ma^ l)inau§ 
ift ba raeber notraenbig, nod^ au§fid)t5t)oll. geitere Qw- 
frieben^eit mit bem ererbten Sofe fenngeidinet biefe Söerufe^ 



3fracl 207 

folange nid^t ba0 Kapital, gunätf)ft in ber gorm be§ 
SKud)er!apitaI§, fic ober i^re gerren ftdf) unterwirft unb 
bebrängt. 

©ang anber§ al§ ha§ 33errid£)ten !on!reter, nü^ltd^er 5Irbeit 
njtrft ober ha§ ganbcln mit aUöemein menfc^lid)er 5lrbeit. 
©0 fel)r ber (Srfolg ber evfteren 5Irbeit burd) bie Gräfte be§ 
:gnbiüibuum§ befd)räuft ift, fo unbefd)rän!t ber ©rfolg beg 
ganbelS. ®er §anbeI§profit finbet beftimmte ©renken nur 
in ber Wen^e non @elb, t)on Kapital, ha§ ber §änbler 
befi^t, unb biefe 3Jlenge lä^t fic^ unbef(^rän!t auSbe^nen. 
2lnbererfeit§ ift aber biefer §anbel an&) weit größeren 
2Bed)feIfä(len unb (55efa{)ren au§gefe^t, al§ ba§ eraige (Einerlei 
ber bäuerlichen unb !f)anbiX)erf^mäBtgen 3Irbeit in ber eim 
fad^en Sßarenprobuftion. ^er Kaufmann fi^raebt ftet§ 
giüifc^en ben ©^tremen be§ üpptgften 9^ei(^tum§ unb vöU 
ligen 9liiin§. ^a werben bie Setbenfd)aften bei ©rraerbe^ 
ganj onberg aufgepeitfd^t, al§ bei ben probuftiüen klaffen. 
Unerfättlid)e gabgier, aber and} rüdfid)t§lofefte ©raufant* 
feit forao'^I gegen ^onfurrenten raie gegen 3lu§beutung§s 
objefte fennjeic^nen ben Kaufmann, geute nod) mad)t fid^ 
bie§ in einer für Seute, bie t)on il)rer eigenen Slrbeit leben, 
abfto^enbften SÖßeife überall bort geltenb, rao ber ^u§« 
beutung§brang be§ ^apitalä nid)t auf frdftigen SBiberftanb 
ftögt, alfo namentlid) in ben Kolonien. 

®a§ ift feine ^enfraeife, bie perfönlic^ unintereffierte§ 
n)iffeuf(^aftlid)e§ teufen ermöglid)t. ®er ganbel entioidett 
bie baju erforberlid)e geiftige Begabung, ntd)t aber beren 
n)iffenfd)aftlid)e Slnroenbung. Qm Gegenteil, wo er auf 
bie 3Biffenfd)aft Sinflug geroinnt, roirft er nur bal)in, il)re 
©rgebniffe für feine Qntereffen gured)t5uf älfd^en , wofür 
ebenfalls bi§ l)eute bie bürgerUd)e 2Biffeufd)aft ga^llofe ^e^ 
lege liefert. 

®a§ n)iffenfd)aftltd)e '3)enfen fonnte ftd^ nur bei einer 
klaffe eutroideln, bie unter beni (Siuflug aller ber Begabungen, 
(£rfal)rungen unb ^enutuiffe ftanb, bie ber ganbel mit fid^ 



208 ' S)o5 Submtum 

bradE)te, bie suglei^ aber t?ott ber ®riücrb§atbett befreit war 
unb fo '^n^^, ©clcöen^ett unb greubc gu unbefangenem 
5orfd)en, jum ßöfen üon Problemen o^ne Olüdftc^t auf 
bereu näd^ften, praftifd^en unb perfönlid)en ©rgebniffc er* 
l^ielt. 9^ur in großen §anbel§gentren entn)i(^elte fid^ bie 
^^ilofop^ie, aber aui^ nur in foIcI)en, in benen fxd^ auger= 
l^alb beg §anbel§ Elemente fanben, benen i^r ^efi§ ober 
il^re gefe(lf(^aftlid£)e ©teßung 3Jluge unb grei!)eit tjerlie^. 
%a§ rcaren in einer 9ieiE)e griei^ifc^er ganbel§ftäbte gro^e 
^runbbefi^er, hk burc^ ifire Sflacen ber 3Irbeit enthoben 
Tüurben unb bie ni^t auf beut Sanbe, fonbem in ber ©tabt 
lebten, nic^t in ber rollen Kraftmeierei be§ auf bem Sanbe 
lebenben 5^rautjun!er§ aufgingen, fonbem ti^ ©inflüffe ber 
©tabt unb i^reä ©rog^nbeB auf fid^ einmirfen liefen. 

^ine fold^e Klaffe in ber ©tabt lebenber unb p^ilo* 
fop^iercnber ©ro^grunbbefi^er fd^eint aber nur in See* 
ftäbten aufgetreten gu fein, bereu Sanbgebiet gerabe gro§ 
genug mar, um einen fo(d)en Sanbabel ju probugieren, aber 
nic^t grog genug, um i^n oon ber Stabt femsu^alten unb 
fein ^ntereffe auf bie 2lu§bel)nung feine§ (^runbbeft^e§ ju 
lenfen. ^Derartige SSerpltniffe finben mir vox allem in 
griec^if(^en ©eeftäbten. ^a§ Sanbgebiet ber p^önigif^en 
©eeftäbte mar bagegen ju gering, ämn folc^en ®runbbefi§ 
gu probugieren. ®a lebte alleB üom $anbel. 

^n ©täbten mieberum, bie t)on einem großen Sanbgebiet 
umgeben maren, fd£)eint ber groge Q5runbbefi§ me^r unter 
ben ©inpffen be§ ßanbleben§ geblieben, me^r bie ^en!« 
meifen be§ Krautjunfertumg entrcidelt ju ^abzn. ^n ben 
großen §anbel§aentren be§ afiatifc^en SBinnenlanbeB maren 
am meiften oon ber (grraerb§arbeit befreit unb am roenigften 
Don praftif^en ®efrf)äften in 5lnfprud^ genommen bie 
^riefter einzelner Kultftatten. ^\6)t menige unter biefen 
©tätten geroannen 5ßebeutung unb IReid^tum genug, um 
befonbere ^riefter ftänbig erhalten ju fönnen, bereu 5lrbeit 
eine rec^t geringe mar. ^iefelbe gefeafd)aftlid)e Slufgabe. 



Sfracl 209 

btc in bctt ö^tcd^tfd^en ©eeftabtcn bcr Slriftofrotie ^uftel, 
Jüurbe in bcn großen §anbel§gentren beg ortentatifd)en 
gefttanbe§, natnentlii^ Sgr)pten§ unb S8abt)lonten§ , ben 
^rieftcm bcr ^ultftätten guteil: bte ©ntroidlung be§ roiffen^ 
f(i)aftlt(^en ^enfeuB, ber ^^tlofopf)ie. ®amit erhielt aber 
ba§ ortentalifdie '2)en!ett eine ©rf)ran!e, üon ber ba§ griec^if^c 
frei blieb: bie ftete SSe^ie^ung unb 9Rü(iftdf)t auf hzn reli* 
giöfen ^ultu§. 2Ba§ W $^ilofop{)ie baburc^ üerlor, gewann 
biefer unb mit i§m geroannen e§ bie ^riefter. blieben biefe 
in ©riec^enlanb einfarf)e ^ultuSbeamte, guter ber ^ultuä* 
ftätten unb SSoIIgie^er ber religiöfen §anblungen bei ifinen^ 
fo würben fie in ben grogen ganbelS^entren beB Orients 
ju ben ^eroal^rem unb 3Sern) altem be§ gefamten 2Biffen0, 
be§ natum)iffen{d)aftlii^en rcie be§ fojialen, ber 9Jlatt)ematit 
ber Slftronomie, ber 9Jlebisin, vok ber ©efd^id)tf(i)reibung 
unb be§ 9fled)te0. 3^r @inf(u§ in ©taat unb ß^efettfi^aft 
rourbe baburd^ cnomt gefteigert. ®ie Üteligion felbft fonnte 
aber bort eine geiftige SSerttefung erlangen, bereu hk gric^ 
(^ifd)e 9Jlr)t^ologie niii)t fällig rcar, ha bie ^eHenift^e ^^ilo^* 
fop^ie biefe balb beifeite liegen lie^, o^ne gu üerfuc^en, 
i^re naiüen 5lnf^auungen mit tieferer ®r!enntniB gu erfüllen 
unb ju x)erföl)nen. 

SJieben ber §ö^e ber bilbenben ^unft ift eS mo'^l ba§ 
fernbleiben ber ^^ilofopliie vom ^rieftertum, maS ber iRe* 
ligion be§ ®riedE)entum§ i^ren finnlic^en, lebenBoollen unb 
genu^freubigen, !ünftlerif(^en ®l)ara!ter gibt, dagegen mugte 
in einer (Segenb mit ftarfem, internationalem ganbel, aber 
ol)nc entmidelte bilbenbe ^unft, o^ne eine profane 2lriftofratie 
mit inteUeftuetten ^Jleigungen unb SSebürfniffen, aber mit 
ftarfem ^rieftertum, eine Oleligion, bie x)on t)ornl)erein feinen 
$olr)t]^eigmu§ mit fcl)arf ausgeprägten ©ötterinbioibualis 
täten cntmiifelt ^atte, leid)ter einen abftraften, oergeiftigten 
©l^arafter annelimen, bie (Sottl)eit leichter auS einer 
^erfönli^teit gu einer Qbee ober einem ^Segriff merben 
fönnen, 

SautSf^, a)«rnrfprun8 be8 C^rlftcntumS. 14 



210 2)05 Subentum 

e. §anbel unb ^Jlattonalttät. 
%ex @anbel beeinfluß ^a^ menfd)Iid^e Renten nod^ in 
anberer 2ßetfe, al§ ber eben auSeinanb er gefegten. (£r förbert 
ungemein ba§ nationale ©mpfinben. 2öir ^aben fd^on bie 
S8efd)rän!t]^eit be§ bäuerlid^en unb fleinbürgerlitf)en ^ori^ 
gont§ ermähnt im ©egenfa^ p bem raeiten S3M be^ 
Kaufmanns, ^en erlangt biefer baburd^, ba§ er immer 
meiter fortftrebt, raeg von bem Drte, in hm x^n ber 
gufaH ber ©eburt t)erfe^te. 3lm auffaKenbften tritt ba§ 
jutage hti hm SSöIfem be§ (See{)anbel§, fo im 3lltertum 
bei htn ^^önigiern unb ®ried)en, von hzmn über ba§ 
3JlitteImeer I)inau§ jene fitf) raeit in h^n 2ltlantifd)en Djean 
]^inau§magten, biefe baB ©d^marje 5D^eer auffd^loffen. ®er 
Sanb^anbel erlaubte nic^t fo n)eitreid)enbe güge. Unb ber 
(See!)anbel fe^te eine I)o{)e ^edE)nif, t)or aUem be§ ©c£)iff* 
baue§ t)orau§, e§ rcar ein ©anbei von ]^od)fteI)enben gu 
tiefer fteljenben SSölfem, hk Ieid)t unterjodEit mürben, voa§ 
ju ©rünbungen von Kolonien burd^ ba§ ganbel^oolf führte. 
®er Sanbl)anbel mürbe am e!)eften unb Ieid£)teften betrieben 
von 3^omaben, hk ju I)ö§erentmidtelten ^ölferfd^ af ten 
famen, bei benen fie bereite Gberfd^üffe t)on ^robuften be§ 
3ldterbaue§ unb ber ^nbuftrie oorfanben. SSon einer ^o- 
lonialgrünbung burcE) einzelne ©jpebitionen fonnte ba feine 
iRebe fein. SJlitunter mod)te eine gan^e 5ln§a^I von S^omaben* 
ftämmen fid) vereinigen, um baB reid^ere, p^er fte^enbe 
ßanb ju prünbern ober gu erobern, aber aud^ bann !amen 
fie nid^t al§ ^oloniften, al§ Präger einer pl^eren Kultur. 
(Solche SSereinigungen oon S^omabenftämmen fanben aber 
nur feiten unter au^ergemöl)nlid^en Umftänben ftatt, ba hk 
ganje Statur ber nomabifd^en SSiel&gUi^t bie einzelnen (Stämme 
unb ©enteg, felbft gamilien üoneinanber ifoliert unb über 
einen meiten iRaum gerftreut. ^ie ©änbler au§ biefen 
8tämmen fonnten in ber Siegel in ba§ reid)e unb mäd^tige 
©taatSmefen, mit bem fte Baubeiten, nur ö^^öngen al^ 
gebulbete ©diu^flel^enbe. 



3frael 211 

^Q§ gilt aucE) von hen §änblern ber üetnen SSölfer^ 
fd)aften, bie fid) an ber SSölferftragc t)on Sgripten nai^ 
©i)rien fe^l)aft gemai^t {)atten. 2ßte hk ^{)öni§ier unb 
©ried)en örünbeten aucE) biefe S^ieberlaffungen in ben ^än^ 
bem, nad) benen fie l^anbelten, "Don S3abr)Ionten big ^g^pten, 
aber e§ waren feine Kolonien im ftrengen ©inne be§ 2ßorte§: 
9^id^t !raftt)olle <Btähte, nid^t SJlittel ber S3e^errfd)nng unb 
2lu§beutung t)on 35arbarcn burc^ ein ^uUnwolt, fonbern 
fd)raad^e (SJenteinben t)on ©c^u^fle!)enben innerl^alb mäd^* 
tiger unb I)od)fultit)ierter ©täbte. Um fo notmenbiger raar 
e§, ba§ bie 9Jlitglieber biefer (SJemeinben auf§ innigfte ju* 
fammen^ielten gegenüber ben ^remblingen, in beren TlitU 
fie rvoljntm, um fo bringenber aber au(f) il^r S3ebürfni§ 
nad) SJlad^t unb 2lnfe]^en il)rer Station, ba batjon i^re eigene 
(Sid)erl^eit unb i^r 3lnfel^en in ber ^rembe unb bamit aud) 
hie ^ebingungen \i)xzB §anbel§t)erfe^r§ abl^ingen. 

Überall ift, mie i(^ fc^on in meinem 33uc^e über S^oma§ 
SJlore bemerfte, ber Kaufmann big ing neungel£)nte ^alir* 
J)unbert gleidi^eitig ber internationalfte rcie ber nationalftc 
Seil ber ^efellf(^aft. 33ei ^aufleuten Heiner 3Söl!er, bie me^r* 
log §af)lreid)en 9Jli§l^anbIungen in ber ^rcmbe auggefe^t 
rcaren, mu^te aber biefeg nationale ©mpfinben, mugte bag 
SBebürfnig nad^ nationalem Qufammenfd^lu^ unb nationaler 
(Sröge ebenfo mie ber §a§ gegen bie gremben befonberg 
ftar! ann)ad)fen. 

3n biefer Situation maren aud) bie ifraelitifd^en §änbler. 
grül^geitig bürften bie :3fraeliten nad^ Sg^pten gebogen fein, 
fd)on alg manbembe S3iel)3üd)ter, lange e^e fie fe^^afte ^e^ 
n)oI)ner ^anaang mürben. 3Son fanaanitifd)en ©inmanberen 
in Sg^pten berid)ten bereitg S^^^Ö^^ffe, bie meM6)t big in 
bag britte Qal)rtaufenb l)inaufreid)en. ®b. 3Jler)er fd£)reibt 
barüber: 

„®ine berül^mte ^arftetlung im ©rabe beg ©l^neml^otep 
in 33enit)affan geigt ung, mie eine 35ebuinenfamilie von 
37 SJlann unter gül)rung il^reg ^äuptlingg 2lbfd)a im 



212 S)a3 Subcntum 

fcc^ftctt ^a})x^ Ufcttcfen§ HI.* nad^ Stgtjptcn tarn, ©ie 
toerben al§ 5(mu, ba§ ift ^anaanäer begcid)nct unb ftnb 
huxd) il^re ©eftd)t§gügc bcutUd^ aB ©cmiten ^arafterifiert. 
©ie tragen bic bunten ©ercänber, xt)d6)z in 5lfien feit alter 
ßeit beliebt rcarcn, finb mit SSogen unb ßanje beraaffnet 
iinb füt)ren ©fei unb 3^^9^" ^^^ P^^r ^i^^^ ^on il)nen t)er« 
ftel)t auc^ bie Seier ju fpielen. 5ll§ foftbarc §abe fül)ren 
fte bie 5lugenfd)min!e 9Jle§gemut mit fid^. Qe^t begel)ren 
fie ®inla§ unb menben fid^ ba^er an ben ©rafen t)on 
3Jlenatd)ufu, (5:^neml^otep, bem bie oftli(i)en ®ebirg§lanbe 
unterfteHt finb. ©in föniglid^er ©d^reiber 9^eferl)otep fül)rt 
fie bemfelben vox ju weiterer SSerfügung unb S5eri(f)terftat* 
tung an ben ^onig. 3ll)nlid)e ©genen rcie bie l^ier üereroigten 
mögen fid^ oft abgefpielt f)aben, unb smeifellog ^aben fic^ 
baneben !ananäifd^e §änbler unb ©emerbetreibenbe in großer 
ga^l in ben öftUdien (Btabtzn be§ ®clta niebergelaffen, mo 
mir il)nen fpäter nod^ begegnen merben. Umgefe^rt finb 
ägt)ptifd£)c §änbler gemig t)ielfadE) in fr)rifc^e ©täbte ge? 
fommen. SCBenn an^ burd^ tjiele Qmifd^englieber vermittelt, 
mirb fid^ ber äg^ptifd)e ©anbei in biefer Qeit bo^ jeben* 
faUB f(i)on bi§ nad^ S8abr)lon l)in au^gebe^nt l)aben." 

©inige 3al)rl)unberte nad^ biefer Qeit, etma um ba§ 
Qa^r 1800, in einer Qtit be§ 9^iebergang§ ber ögT)ps 
tifd^en ©efedfd^aft, mürbe SJiorbäg^pten burc^ bie §T)ffo§ 
erobert, grceifelloä fananäifd^e SÖßanberftämme, benen bie 
D^nmad)t ber äg^ptifc^en Sflegierung bie SSerlocfung unb 
SDlöglii^feit bot, in ba§ reid£)e S^illanb einzufallen, mo fie 
fid^ über groei Qa]^rl)unberte lang behaupteten. „%xz melt* 
gefrf)i^tlid)e SSebeutung ber g^ffog^errfc^aft beftel)t üor 
allem barin, \)a^ burd) fie eine rege, feitbem nid)t micber 
unterbrod)ene SSerbinbung Sgi)pten§ mit hm fprifc^en 2an\>' 
fd)aften l^ergeftellt morben ift. ^ananäifdt)e ^aufleute unb 

* einc§ ^crrf(i)cr§ ber groBIften ®t)Ttafttc, bic un^efäbr von 
2100 bi§ 1900 D. e^r., üieüeic^t nod^ ^in paar Qa^r^unbertc 
früher, regierte. 



3fracl 213 

©eraerbetreibenbe famen in üJlenge nad^ 3tgt)pten, !ana« 
näifd)en ^erfonennamen unb Kulten begegnen rair bal)er im 
neuen Üleid^ auf ©rf)ritt unb 2;ntt, fananäifd)e 2Borte be* 
ginnen in§ 5agt)ptifd)e einzubringen. 2ßie rege ber 3Serfe^t 
raar, jeigt ber Umftanb, ^a^ ein um§ ;3al)r 1550 t). 6:E)r. 
gefc^riebeneg mebijiniftfieg Sßerf ein Slugcnrejept zntljält, 
ha§ t>on einem 2lmu au§ ^epni, ha§ ift l^öd)ftraal)rfrf)ein*= 
lid^ Qu5 ber p]^öni3ifd)en 6tabt ^^blo^, oerfcrtigt mar.** 

2Bir f)aben feinen ©runb, angunelimen, ba§ unter hm 
^5lmu", hzxi femitifd)en SSebuinen unb ©tdbtern öftlid) unb 
norböftlid) t)on Stg^pten, bie ba^in jogen, nic^t auc^ §e* 
bräer geraefen feien, menn biefe aud^ nid)t Qu§brüd(i(^ ge« 
nannt merben. SlnbererfeitS ift e§ ^eute fd)n)er, l^erau§ju« 
finben, mag mir alB ben ^iftorifcf)en ^ern in ben (Sagen 
von Qofep^, bem 3luf enthalt ber Hebräer in 3lgr)pten unb 
i^rem SluSgug unter 9J^ofe§ gu betraditen {)aben. :3^re ©leid^* 
fe^ung mit ben ©t)!fo§, mit ber :3ofepE)u§ operiert, ift un* 
faltbar, ©o Diel fc^eint aber bo(^ barau§ {)ert)or5ugef)en, 
ha^ — nirf)t ganj Qfrael, fonbem einzelne gamilien unb 
^aramanen ber Hebräer früf) na^ Slg^pten jogen, mo fie 
je nad^ hm merf)fetnben Situationen im Sanbe me^r ober 
meniger gut bef)anbelt, einmal freubig aufgenommen, bann 
mieber gequält unb al§ ^läftige" 5lu§Iänber oerjagt mürben. 
^a§ ift ba§ tr)pifd)e ©d^ictfal fotd)er 3^ieberlaffungen frem* 
ber §änbler au§ f(^road£)en SSölfern, bie fic^ in ftarfen 
9flei(i)en nieberlaffen. 

S)ie „^iafpora'', bie ^erftreuung ber :3uben in ber SCßett, 
beginnt auf feinen gaU erft mit ber ^erftörung ^^^i^fölemä 
burd) bie Sflömer, audE) nicf)t mit bem bab^tonifi^en ©jil, 
fonbem oiel frü{)er; fie ift eine natürlidEje ?Jolge be§ ^an^ 
belg, eine (£rfrf)einung, bie hk Quben mit hzn meiften 
§anbel§t)ötfem teilen. 5lber freilich), bie Sanbrcirtfc^aft 
blieb, rcie bei ben meiften biefer SSölfer, fo aurf) bei hm 



* (£b. Smei^cr, ®efd)i^tc bcg alten $lg^pten§, 1887, ©. 182, 210. 



214 S)a5 Subcntum 

Sftaeltten, bcr ^auptna'^rungSgtüeig hx^ jur Qzxt be§ @jil§. 
S)er §anbel btibete c^ebem für bie nomabifd£)en SSie^5üd)ter 
nur eüte 9^ebenbefd)äftigung. 21IB fie fegl)aft gctüorbcn 
itjaren unb eine SlrbeitSteilung eintrat, ber ^erumjiefienbe 
Kaufmann unb ber an ber ©c^oUe flebenbe ßanbmann graei 
t)erf(^iebene ^erfonen rcurben, blieb bie Qaljl ber ^aufleute 
relatit) gering, ber SSauer beftimmte ben ©{)arafter be§ 3Sol* 
feg. Unb bie ^al^l ber im 9luglanb lebenben ^fraeliten 
rcar auf jeben gaU flein, t)erglic£)en mit ben im Sanbe t)er* 
bleibenben. "^ie Hebräer unterfd^ieben fid^ baburd^ in nid)t§ 
Don ben übrigen SSöIfern. 

3lber fie lebten in SSer^ltniffen, bie hzn ^remben^a^ unb 
bie ftar!e nationale ©mpfinbung, ja (£mpfinblict)!eit tiiz im 
Kaufmann erraud^fen, aud^ ber SD^affe be§ 33oI!e§ mel^r mit* 
teilten, al§ ha§ in ber Spiegel hzi SBauempöKern ber gaff 
mar. 

f. ®ie 95öl!erftra^e Kanaan. 

SGBir ^aben gefe^en, meld)e SDßid^tigfeit ^aläftina für htn 
§anbel üon %t)pten, SBabr)Ionien, (Serien befag. ©eit je* 
f|er -Ratten benn aud^ biefe Staaten fid^ beftrebt, ba§ Sanb in 
i^re §änbe gu be!ommen. 

Qm Kampfe gegen hiz fc^on ermäl^nten ©r)!fo§ (etraa 
1800 bi§ 1530) mar ein friegerifd^er (Seift in ^QVjipUn er* 
road^fen, gteid^geitig aber l^atten hit ©r)!fo§ hzn aSerfel^r 
jmifdtien Sg^pten unb ©r)rien fel^r geförbert. ©o erftanb 
nad^ ber ^Vertreibung ber §t)!fo§ in ben %^ptern ba§ 
©treben nadf) friegerifd^er (Sjpanfton, cor affem banad), hm 
^anbel^meg nad^ ^Sab^lonien ju be^errfd^en. ©ie brangen 
bis an h^n (Supl^rat üor, befe^ten ^aläftina nnh ©^rien. 
2lu§ le^terem Sanbe mürben fte balb rcieber burdE) bie ^l)eta 
prü(f gebrängt, in ^aläftina bel^aupteten fie fid^ länger, 
vom fünf§el)nten bi§ in§ gmölfte 3a{)rl)unbert. ^ort hielten 
fte aud) eine ülei^e t>on gmingburgen befe^t, barunter ^^xn* 
falem. 



Sfrael 215 

STBet fd)lie5lt(^ erlahmte bte Iriegerif^c ßraft Sgt)pteng, 
itnb vom grcölften J^a^rl^unbert an fonnte e§ ^aläfttna 
nid^t mel^r galten, inbeS gletd^geittg bte fr)rifd)en (Jl^etiter 
burd) bie beginncnbe 5lu§breitung ber 5Iffi)rier öef(i)n)ä(i)t 
unb an lüetterem SSorbringen nac^ bem 6üben aufgei)alten 
ttjurben. 

80 entftanb eine Unterbred^nng ber grembl)errfd^aft in 
^aläftina. ^tefe benu^te eine unter bem 9^amen ber Qfrae* 
Uten gufammengefa^te ©ruppe von ^ebuinenftämmen, um 
in ba§ Sanb erobemb einzubringen unb e§ na(i) unb nad^ 
gu befe^en. 9^od£) njaren fie bamit nid^t §u ®nbe gefommen, 
nod^ ftanben fie mit ben früheren ®inn)oI)nern be§ SanbeS 
in lebl^aftem Kampfe, ba erftanben i^nen neue geinbe in 
anberen Sebuinenftämmen, bie i^nen in ha§ „gelobte Sanb'' 
nad^brängten. ©leid^geitig aber [tiefen fie in ber gront auf 
einen ©egner, bie fSzmo^mx ber (Sbene, bie ba^ von ben 
Jjfraeliten befe^te §ö§enlanb t)om Speere trennte. ^a§ 
waren bie ^l^ilifter. ®iefe mußten fid^ buri^ ha§ ^ox^ 
bringen eine§ fo ftreitbaren S5oIfe§ wie bie :3fraeliten auf§ 
lebl^aftefte bebrol^t fül^Ien. 5lnbererfeit§ wirb bie lüften* 
ebene befonbere 3SerIo(fungen auf bie :gfraeliten auggeübt 
{)aben. ®ing bod^ burd^ biefe ber gauptmeg, ber Sg^pten 
mit bem S^orben üerbanb. 2Ber ilin bel^errftf)te, bel^errfc£)te 
bamit aud£) faft ben ganzen Slu^en^anbel ^gt)pten§ nad^ bem 
Sterben unb Dften. ®er ©ee^anbel %t)pten§ auf bem 9JlitteI* 
meer mar bamat^ nod^ fel)r gering. (Srmiefen fi(^ aber bie 
S8en3of)ner ber göl^engüge, bie hit (gbene begleiteten, al§ ein 
kampffähiges unb raubluftigeB ©efd^led^t, bann mußten fie 
eine ftete SSebrol^ung be§ §anbel§ nad^ unb t)on 3tgr)pten unb 
ber 9leidf)tümer, bie er abwarf, bilben. Unb fie waren fampf« 
fäl)ig unb raubluftig. 3Son ber 93ilbung t)on Sfläuberbanben 
in Qfrael wirb un§ öfter berirf)tet, fo gum ^eifpiel t)on 
^gep^t^a, ber „lofe Seute um fid) fammelte, bie aussogen 
mit i!)m" (9lidf)ter 11, 3). 2lud£) von räuberifd)en (Einfällen 
ins ßanb ber ^^iliftcr ift öfter hie SJlebe. ©0 fam über 



216 S)a5 Subentum 

©tmfott „ber ©cift :ga^t3C§, ba^ er l^tnaBgmg gegen 51§fa* 
Ion nnb breigig SSlann t)on tl)nen erf(i)lug. ^enen ndi)m 
er ab, n)a§ fie an fid) Ratten/ um bamit eine verlorene 
SBette gu begasten (3fli(i)ter 14, 19). ^aotb rcirb in feinen 
Slnfängen ebenfalls al§ ber gü^rer einet Sfläuberbanbe ge* 
fd)ilbert, „unb e§ |d)arten fic^ um x\)n atterlei SBebrängte 
unb aüe, bie ©d)ulben Ratten, unb alle 9Jli6x)ergnügten, unb 
et mutbe il)t Hauptmann. Sei rietl^unbett 2Jlann fd^loffen 
fid) i^m an/ (1. ©am. 22, 2.) 

^ein Sßunbet, ha^ jmifd^en ben ^l^iliftetn unb ben :3ftac* 
liten faft ftänbige ge^be ]^ettfd)te, unb ba^ jene alle§ auf* 
boten, bie unbequemen 9^ac^batn ju bänbigen. 2luf ber 
einen ©eite üon ben SBebuinen, auf bet anbeten ton hm 
^l)iliftetn bebtängt, t)etfan! g^ftael in 5lbl)ängig!eit unb 
silot. ®§ etlag htn $l)iliftetn um fo me^t, alB ba§ (Se* 
bitg§lanb, ba§ e§ ben)ol)nte, ben ^antönligeift, bie (Stammet* 
jetfpltttetung begünftigte, inbe§ hk ©bene bie ^^tf^wimen« 
faffung bet üetji^iebenen ©tämme unb ©emeinben bet 
^^iliftet ju einem einl)eitlid)en SSotgel^en fötbette. ©tft al§ 
e§ bem ftatfen geetfönigtum ^aoibä gelang, bie t)etfd)ies 
benen (Stämme Qftaelg ju einet feften ©inljeit ^ufammen*» 
gufcl)n)ei6en, nal^m beffen SSebtängniS ein (Snbe. 

9^un rautben bie ^l)iliftet niebetgeraotfen unb aud^ 'txt 
legten feften ©täbte im ©öl)enlanbe ^anaan§, bie 'ö^n Qftae* 
IxUn uodE) Sßßibetftanb geleiftet tiatten, etobett, batuntet 
getufalem, ein ungemein feftet, fd^met einnel)mbatet ^la^, 
bet ben Jjftaeliten am längften SBibetftanb geleiftet ^attc 
unb bet hk Zugänge t)om ©üben nai^ ^aläftina bel)ettf(f)te. 
®§ mutbe bie ^auptftabt be§ 9^ei(^e§ unb bet ©i^ be0 
55unbe§fetifrf)g, bet Söunbeglabc, in bet bet ^tiegggott 
;3al)oe Raufte. 

®aüib gemann nun bie §ettf(f)aft übet hm ganzen ^an^ 
bei gn)ifd)en Sggpten unb bem S^otben, unb teirf)et ©ercinn 
flog i^m bataug gu, n)a§ il)n miebet inftanb fe^te, feine 
KtiegSmad^t §u t)etgtö§etn unb ha§ ©ebiet feineS ©taate^ 



3frael 217 

nad^ bcm S^orbcn unb ©üben ^ingu ertücttcm. ^ unterwarf 
bie räubcrifc{)en 58cbutnenftämtne bi§ an baB Sflotc SJZeer, 
ftd)erte bic ^anbel§ftra§en ba^in unb begann mit §ilfe ber 
^^öntsier, benn bie ^fraetiten üerftanben ron ©ditffa^rt 
nirf)t§, auf hzm diotm 9Jleere ben §anbel gu betreiben, ber 
biB bal)in gu Sanbe t)on ©übarabien (©aba) nac^ bem 
9^orben gegangen rcar. ®§ roar ba§ golbene geitalter QfroelS, 
bem au§ fetner bie n)i(i)tigften ^anbelgftragen Jener 3^^^ 
be^errf(i)enben ^ofition eine e§ beraufd^enbc güUe t)on SJlai^t 
unb 9flei(i)tum juftrömte. 

Vinh bo(^ foHte gerabe biefe ^Option fein SSerberben raer^ 
ben. S3lieb ja beren roirtfd)aftlic^e SBebeutung ben großen 
9^a(f)barftaaten nid)t verborgen. Qe me!)r ba§ Sanb unter 
^at>ib unb 8alomo aufblül^te, um fo mel^r mugte eB bic 
®ier ber großen ^ad^haxn reijen, beren friegerifd^e ^raft 
gerabe um biefe Qdt rcieber crftarfte; in Sgt)pten namcnt« 
lid^ baburd), ha^ bie bäuerlirf)en 3JliIigen burd^ ©ölbner er* 
fe^t mürben, bie ju SIngripfriegen leichter bereit maren. 
greilic^, ^aläftina bauernb gu erobern, bagu reid)te SSggp« 
ten§ ^raft nid)t mel^r !)in. 5lber um fo fd)Iimmer für 3f* 
raeL ©tatt in bauernbe 2Ib!)ängig!eit Don einem ©ro^ftaat 
%n geraten, beffen 9JZatf)t i^m menigfteng grieben unb ©d)u^ 
t)or äußeren geinben gebrad^t ^ättz, rourbe eB ber ©pielbaU 
ber ftc^ befämpfenben %r)pter unb ©r)rier, fpdter aurf) 5(f« 
fr)rier, unb hilMz ^aläftina ben ^rieggfd^aupla^, auf hem 
biefe 5[Räd)te feinblid^ jufammentrafen. Qu ben 3Serl)eerungen 
ber Kriege, bie e§ felbft für feine eigenen Qntereffen ju führen 
l^atte, gefeilten fid^ nun bie SSer^eerungen ber großen 5Ir=» 
meen, bie bort für Qntereffen fämpften, benen bie ^eroo^ner 
be§ Sanbe§ üöHig fremb gegenüberftanben. Unb bie Saften 
ber 2:ributpflirf)tigfeit unb 5lb^ängigfeit, bie je^t jeitroeife 
ben Sfraeliten auferlegt mürben, mürben nid^t gemilbert 
baburd), bag e§ nid^t immer ber gleiche §err mar, ber fte 
i!)nen auferlegte, bag je nac^ ben fiaunen be§ ^riegggtüdä 
ii)re gerren beftänbig med^felten, jeber feinen 33efi^ für einen 



218 S)ü5 3ubentum 

prelären ^klt, qu§ bem er rafd^ tnöglid^ft vid l^erau^su^ 
Idolen fud^te. 

^aläftina wat bamal§ in einer (Situation ä'^nlid) ber, 
in n)eld)er fid^ jum ^eifpiel $olen im ad^tge^nten Qa^r* 
l^unbert ober :3talien, namentlii^ S^orbitalien, t)om 9Jlittel* 
alter an bi§ in§ üorige ^a{)rt)unbert l^inein befanb. 2ßie 
cliebem ^aläftina, fa!)en fid^ fpäter Italien unb ^olen auger^ 
ftanbe, eine eigene ^oliti! ju madE)en, nnb bilbeten hm Kriegs- 
fdE)anpla^ unb bog 5lu§beutung§objeft frember (Sro^mäd)te; 
$oIen 9tu^Ianb§, $reu§en§, Cfterreid^g; Italien Spanien^ 
unb granfreid^g, fotuie ber Ferren be§ ^eutfd)en 9fteidf)e§, 
fpäter Dfterreid£)§. Unb wie in :3talien unb ^olen trat aud^ 
in ^aläftina eine nationale Qerjplitterung ein, bie njotjl ber 
gleid^en Urfa^e entfprang: ^n ^aläftina n)ie in i^talien 
rcurben bie t)erfdE)iebenen Sanb erteile burd£) bie ^aä^haxn 
in üerfd^iebener SOSeife beeinflußt. ®er S^lorben be§ t)on ben 
^fraeliten befe^ten ®ebiet§ raarb am meiften t)on h^n @ri« 
riern unb bann ben 5lffr)riem bebro^t, aber aud^ bel)errfd)t. 
®er ©üben, :3erufalem mit feinem Sanb!rei§, im rcefent« 
lid^en ba§ ©ebiet be§ (Stammet ^uba, rcar mel)r t)on ^^p^ 
ten Je nadE)bem cntmeber bebrol^t ober abl^ängig. gür ha§ 
eigentlid)e Qfrael erfd£)ien ba^er oft eine anbere äußere ^o- 
liti! angemeffen al§ für 3uba. ^iefe ^ifferenj in ba: 
äußeren ^oliti! mürbe mo^l bie §aupturfadf)e, baß fid^ gf- 
rael in jmei 9teid^e fpaltete im ©egenfa^ ju frülier, mo bie 
äußere ^olitif bie Urfad£)e gebilbet l)atte, bie bie jmölf 
©tämme gegen ben einen gemeinfamen geinb vereinigte, ber 
fie aUe in gleid^er SOßeife bebrängte, bie ^l)ilifter. 

3lber no(^ in anberer 2ßeife mußte bie ä^nlidl)e Situation 
bie gleid)e SCßirfung in ^aläftina mie in Italien unb ^olen 
]^ert)orrufen: l^ier mie bort finben mir ben gleid)en natio* 
nalen ©l^aut)ini§mu§, bie gleid^e nationale @mpfinblid)!eit, 
ben gleid)en gaß gegen bie Qremben, ber ba§ SD^aß beffen 
überfd^reitet, ma§ bie nationalen ©egeufä^e bei anberen 
SSölfent ber gleid^en geit crgeugen. Unb biefer ß^aupini^* 



3frael 219 

tnu§ mug n)ad)fen, je langer biefe unerträgliche ©ttuatton 
für ba§ Sanb bauert, bic e§ nnunterbro(^en gum ©pielbaH 
ber Saunen unb jum ^rieg§fc£)aupla^ ber Olaubsüge ber 
großen 9^a(i)barn nta^t. 

S8et ber ^ebeutung, rceld^e im Orient au§ ben fd)on er* 
rcäl^nten ©rünben bie S^teligion geraann, mu^te ber ©liau- 
t)ini§mu§ auci^ in i^x gutage treten, ^er ftar!e §anbel§x)er5 
fel^r mit ben 9'^acf)barn brachte auc^ beren religiöfe 31ns 
fd^auungen, ^ulte unb (S^ötterbilber in§ Qanh. ®er §a§ 
gegen bie gremben mu^te aber anbererfeit^ immer mieber 
p einem §a§ gegen il)re ©ötter merben, nic^t meil man 
an beren ©jifteng gmeifelte, fonbern gerabe, meil man in 
il)nen hiz rcirffamften gelfer be§ geinbeS erblid'te. 

®a§ ift nid^t§, mag ^x^ Hebräer t)on anberen SSölfem 
be§ Orients unterfrf)eibet. 2)er ©tammgott ber §t)!fo§ in 
^tg^pten mar ©utec^. 2ll§ eS gelang, jene §u vertreiben, 
ba mu^te aud^ i^r ©tamm.gott meid)en, er mürbe ibentiftgiert 
mit bem ©ott ber ginfterniS, ©etl^ ober ©utecf), t)on bem 
ftd) bie ^Ig^pter mit 5lbf(i)eu abmanbten. 

®ie Patrioten QfraelS unb i^re gül^rer, bie ^ropl^eten, 
mußten fid^ mit gleitf)er 2But gegen bit fremben ©ötter 
menben, wiz etma hiz beutfrf)en Patrioten unter SJZapoleon 
ft(^ über fransöfifcl)e SJloben unb frangöfifc^e SOSorte in ber 
beutfd^en <3prad)e entrüfteten. 

g. ^laffenfämpfe in :3frael. 

SBei bem grembenlia^ blieben aber bie Patrioten nic^t 
ftel)en. ©ie mußten audE) tracl)ten, ben ©taat gu regenerieren, 
il^m l)öl)ere ^raft ju üerleil^en. 

gn bemfelben 9Jla§e, mie bie ^ebrängniS ton äugen, 
ftieg in bem ifraelitifd)en ©emeinraefen bie fogiale Qex^ 
fe^ung. ®er 5luffd^mung be§ §anbel§ feit ®ar>ib brad)te 
große 9fieid)tümer in§ Sanb. 5lber mie überall im 2lltertum 
fo blieb aud^ in ^aläftina bie Sanbmirtfd)aft bie ©runb* 
läge ber ©efellfd)aft unb ber ©runbbefife ber fic^erfte nnh 



220 S>ü5 Subcntum 

e^renoollftc SBeft^. SQSie onbcritoo fud^tcn aud^ in ^aläftina 
hk reid)gen)orbenen (Elemente (Srunbbefi^ gu erroerben ober, 
lüenn fie fc^on rceld^en l)aiUn, xi)n pi ücrgrögem. 3lud^ 
l^ter begann nun ha§ ©treben nad^ ßatifunbienbilbung. 
®tefe§ rcurbe erleid^tert baburd^, ba§ in ^aläftina roic 
anber^iDO ber fSamx unter h^n neuen SSerl^ältniffen Der* 
tarn, 2ßaren früher hk kämpfe ber :3fraeliten meift nur 
Heine, lofale 5e!)ben gercefen, bie ben bäuerlid^en Tlili^ 
folbaten ni^t lange unb nid)t raeit von feiner ©d^oHe ent» 
f ernten, fo änberte fid) ba§, feitbem :3frael ein größerer 
6taat unb in hk kämpfe ber ©rofefiaaten D^xmddt würbe. 
®er ^rieg§bienft ruiniert je^t ben ^Bauern unb ma^t 
xt}n abhängig t)om gelbbefi^enben größeren 9^ad)bam, ber 
i^xn nun aB 2Bucf)erer entgegentritt, in beffen SSelieben e§ 
ftetjt, it)n t)on feinem ©ütcf)en §u vertreiben ober bort 
ju belaffen, aber al5 ©d)ulbfflaüen, ber feine ©d^utb ab* 
arbeiten ntu§. ^er le^tere 3Jlobu§ njirb oft oorgegogen 
n)orben fein, benn üon ftammfremben i?auff!laoen ^ören 
Xüix in ^aläftina nur rcenig. ©oH bie fRauffHaoerei mel^r 
aU ein foftfpieliger ßu^uS für hzn §au§{)alt, foU fie eine 
profitable ©elbanlage in ber ^robuftion rcerben, bann fe^t 
fie ftete, glü(ilid)e Kriege oorauB, bie 5al)lreicf)e§ unb billiget 
©flaoenmaterial liefern, ^aoon raar bei ben Qfraelitcn 
feine Sflebe. ©ie gä^tten meift gu jenen unglüc!lirf)en SSöIfern, 
hie ©flaoen lieferten, nic^t bie ©flaoen machten. Um fo 
md}x mußten hiz Satifunbienbefi^er, bie billiger unb ab* 
l^ängiger ^rbeitSfräfte beburften, bie ©c^ulbfflaoerei ber 
eigenen S3ol!§genoffen beoorgugen, ein ©i^ftem, ba§ au(^ 
anberärao, jum SBeifpiel feit 3luf^ebung ber. Seibeigenfd)aft 
hi§ in unfere Soge in IRu^lanb, rom ©roggrunbbefife 
gern angercanbt rcirb, menn il)m ©llaoen ober Seibeigene 
fehlen. 

:3e me!)r biefe ©ntmicflung tjoranging, befto mel)r mu^te 
mit ben freien SBauem bie friegerifd^e ^raft Qfrael^ ab^ 
nel)men unb feine SDSiberftanb^fä^igfeit gegenüber hm 



Sfracl 221 

äußeren getnbcn ftnfcn. ©o üercintgten ft(^ bic Patrioten 
mit ben ©ogtalreformcrn nnh SSolt^freunben, um biefe 
t)erberblt(i)e ©ntmtcflung aufgu^alten. ©ie riefen ba§ 2Sol! 
unb Königtum auf, ebenfo gum ^ampf gegen bie fremben 
©Otter roie gegen bie 35auernfeinbe im eigenen Sanbe. Sic 
rerfünbeten hen Untergang be§ ©taate§, rcenn eB ni(i)t 
gelänge, ber Unterbrücfung unb SSerelenbung ber Sauems 
fd)aft ^in @nbe ju ma(i)en. 

„9ßet)e eud^!'' rief ^efaja, „hk il}X §au§ an §auB rei§t 
unb gelb an gelb, bi§ fein 9flaum me^r ba ift unb i^x 
allein ba§ Sanb beft^et! ©§ fd^mor vox meinem Ol)re ber 
§err ber §eerf(^aren: gürn)al)r, Diele Käufer foßen ocr« 
müftet roerben, große unb fc^öne menfc^enleer/ (5, 8 unb 9.) 

Unb ber ^rop^et 2lmo§ »erfünbete: 

;,§örct bie§ 2ßort, i^r fetten ^ü^c auf htm S3erge 
©amaria§, bic bie 2Irmen unterbrütfen, bic dürftigen niebcr« 
treten, bie gu il)rem §crm fprecl)en: ©(^aff un§ §u trinfen! 
2)er §err Qa^oc fd^roört hd feiner ^eiligfeit: gürn)al)r^ 
feljct, c§ merben 2age über eud) fommen, ba mirb man 
eucl) an ringeln bi§ auf bk legten an 5ifc^l)afcn empor= 
gießen!" (4, 1 unb 2.) 

„§örct biefe§, hk i^x bk 5Irm cn t)erfd)lingt unb bie 
dürftigen be§ Sanbe§ oerbcrbet, inbem i^x benft: 2ßärc 
boc^ nur f(i)on ber S^cumonb vorüber, baß mir ba§ (5)C5 
treibe t3er!aufen, unb ber Qahhat, baß mir bic gru^t 
jum 35erfauf bringen fönnten, ha^ mir ba§ SJlaß flein, 
ben Kaufpreis aber groß machen unb falfcl)eB (Semi(i)t ans 
menben, baß mir bie Firmen um ©elb unB faufen unb bie 
dürftigen um ein ^aar (Sc^ul)e, unb bie 8preu für ^om 
tjcrfaufen! :5al)üe ^at hzx bem, ber ber 9flul)m QafobS ift 
Qefcl)rooren: Stimmer mcrbe i(^ biefe U)xe §anblungen ücr^ 
geffen! ©ottte nicl)t um fold)er miHen hk ©rbe erbeben 
muffen unb alle ®inmol)ncr trauern?" (3lmo§ 8, 4 hi§ 8.) 

;,^aß bie 95eft^enben unb §errfcl)enbcn ben Sf^cgierung^s 
apparat bagu benu^ten, bic neue Drbnung buri^ zint 



222 ®a3 Subentum 

©efe^gebung ju fanfttonteten, gel^t au§ ben unauftörlid)cn 
klagen ber ^xop^eten über ba§ beftel^enbe 9led)t beuttid^ 
^ert)or: ,2ßeE)e hQxi 9^ed^t§gelel)rten*, ruft ber rebegen) altige 
:gefaja, ,bie unred)te ©efe^e mad^ett, auf ha^ fte beugen 
bie (Bad)^ ber Slrmen unb (Seraalt ühzn im S^lec^te ber 
a5ege:^rlicf)en unter meinem SSolfe* (10, 1). ,3ion mu^ burd^ 
$Re(^t erlöft merben* (bafelbft 1, 17). ,Sft'§ bod) eitel ßüge, 
ma§ bie Sfled^tSgelel^rten jagen!* (Sefaja 8, 8.) ,^enn i^r 
üermanbelt ba§ 9led)t in ©alle unb hk ©ered)tig!eit in SDSer^ 
mut!' (mmo§, 6, 12.)"* 

©in ©lüde für bie ^rop^eten, ba§ fie nid)t in ^reu^en 
ober 6ad)fen lebten! ©ie raären au§ ben SlufreijungS^, 
^eleibigungS^ unb §0(i)t)errat^pro3effen nid)t l^erauggej» 
fommen. 

3lber fo JraftnoH iljre Ülgitation mar unb fo bringenben 
SSebürfniffen fie au^ ent[prang, fte fonnte bod) feinen 
©rfolg l)aben, raenigftenB feinen bauernben ©rfolg in ber 
©efeafcl)aft, wenn e§ il)nen aud^ gelegentlid) gelingen 
mod£)te, gefe^li^e SBeftimmungen gur ßinberung ber S^ot 
ober gur SluSgleid^ung ber fogialen ©egenfä^e ju erringen. 
^l)r ^eftreben fonnte nur bal)in ge^en, bie SSergangen^eit 
raieberljergufteHen, ben ©trom ber öfonomifdE)en ©nttoiiilung 
ju l)emmen. %a§ max unmöglid), ebenfo n>ie jum SSeifpiel 
bie äl)nlid)en ^eftrebungen ber @racd)en in 9^om von üorn* 
l^erein gum ©d^eitern verurteilt rcaren. ^er 9^iebergang 
ber SBauernfd^aft unb bamit be§ ©taate^ mar in Sf^ael 
ebenfo unauf^altfam mie fpäter in 9lom. 2lber ber Untere 
gang beä (Staate^ mar im fleinen ^frael hin fo langfameS 
Slbfterben mie im römifd)en SBeltreii^. ©emaltige, über^ 
mäd)tige ©egner mai^ten il)m ein plö^lid)e§ (&nht, lange, 
el)e e§ feine Seben§!raft erfdE)öpft ^atte. ®iefe ©egner 
maren bie 2lffr)rier unb ^abglonier. 



* m. SSeer, ©in Beitrag gur ®efcf)i(i)te bei ^laffcnfampfeS 
im l)ebräifd)en Slltertum. Sfleue 3eit XI, 1, @. 447. 



3fracl 223 

.j, h. ^cr Untergang :gfrael§. 

SSon ^igtatpilefar I. (ungefähr 1115 hx§ 1050 x). S^r.) 
an beginnen, mit geitraeifen Unterbred)nngen, hk 5lffr)rter 
if)re ©robernngSpoliti! großen @til§, hk fie immer nä^er 
an ^anaai t)eranfül)rt. ^iefe fraftrollen Eroberer brauten 
aber eine nene SJletl^obe ber S3e^anblnng ber SSefiegten anf, 
hie hm :5fraeliten l^öd^ft üerberblid) merben foUte. 

Qm ©tabinm be§ 9^omabentnm§ mar baB gan^e SSoIf 
an einem ^rieg§§ng interefftert, an§ bem jeber 3Sol!§genoffe 
SSorteil gog. ©ntraeber biente ber Qug bloßer ^lünbemng 
ober ber ©robernng eine§ frnd)tbaren SanbeS, in bem fid^ 
bie ©ieger all ariftofratifd^e Slit^beuter ber eingeborenen 
SSoIf^maffe nieberließen. 

:3m Stabinm be§ feg!)aften 2l(ferban§ ^atU hk 9Jlaffe ber 
Söeoöüerung, l^atten bie dauern nnb ganbmerfer fein 
:3ntereffe mel)r an einem ®robernng§!rieg; um fo mti)x frei* 
1x6) an einem erfoIgreid)en 3Serteibigung§frieg, benn im 
gade ber S^ieberlage brof)te i!)nen ber SSerluft i^^rer ^rei' 
l^eit unb i^reä Sanbe§. ^a^ gercaltfamer äußerer ©^pan*» 
fionSpoIiti! ©erlangten bagegen hk §anbel§f)erren, bie ©idEje* 
rung ber ganbel^ftra^en unb ber Tläxtk im SluSlanb 
braud)ten, maä meift nur buri^ militärifd^e SBefe^ung 
menigftenB einiger fünfte beSfelben erreid^bar mar. ®benfo 
brängte nadE) friegerifd)er ©jpanfion ber ©runbabel, hm 
nad^ me!)r Sanb unb neuen ©flaoen verlangte; unb gleich 
Iriegerifd) empfanben bie Könige, bie nac^ oerme^rten 
©teuereingängen lüftern maren. 

2lber folange eB fein ftel)enbe§ gcer unb feine S^ureau* 
fratie gab, bie oom Sanbe loSgetöft unb überallhin vex^ 
pflangt rcerben fonnte, mar eine bauernbe SBefe^ung unb 
SSerroaltung eineg befiegten Sanbeä buxi^ ben (Sieger in 
biefem ©tabium fd^raer möglid). tiefer begnügte fidC) in 
ber Sieget nadE) einer ausgiebigen ^lünberung unb ©ct)mäs' 
d)ung be§ unterlegenen 23olfe5 mit bem 33erfpred)en ber 



224 2)05 SubcHtum 

^reue unb bcftimmtcr S^rtbutleiflungcn, Ite^ aber bie {)err* 
fd^enben JRIaffen be§ unterworfenen Sanbe§ in i^rer <Bkh 
lung unb önbertc ntd)t§ an beffen politifdier SSerfaffung. 

S)a§ l^atte inbeä ben 9^a(^teil, bag ber S5eftegte hk erfte 
befte (Gelegenheit ergriff, ba§ Der^a^te :3o(^ abjufd^ütteln, 
fo ba^ n)ieber ein neuer ßriegS^ug erforberlid) rcurbe, um 
il^n ju untern)erfen, rcaS bann natürlid^ nitfit ol^ne bie 
barbarifcf)fte SSeftrafung ber „^lebettion" abging. 

^ie 2lffr)rier famen auf ein @r)ftem, ba§ i^ren @robe= 
rungen größere ®auer üerfprad^: n)o fie auf l^artnäcfigen 
SBiberftanb ftie^en ober gar bk ®rfal£)rung n)ieber!)olter 
^Rebellionen ntad^ten, ba lähmten fie ba§ QSol! baburd), 
ba^ fte il^m feinen ßopf nal^men, ba§ l)ei^t bie l)errfd)enben 
klaffen raubten, inbem fie bk üomelimften, reicf)ften, inteHi* 
genteften unb Irieg§tüd^tigften ©inraol^ner, namentlitfi ber 
^auptftabt, in eine entfernte (Segenb verbannten, rco bie 
Deportierten ol^ne bie Unterfcf)icf)t ber bel^errfd^ten klaffe 
üöUig mad^tloS rcaren. %k jurüctbleibenben ^Bauern unb 
fleinen ganbraerfer bitbeten aber nun eine jufammenl^angs 
lofe SJlaffe, bie §u {ebem gercaltfamen SCßiberftanb gegen 
bie Eroberer unfäl^ig raurbe. 

©almanaffar n. (859 bi3 825 t). ©^r.) rcar ber erfte 
aff^rifcf)e ^önig, ber in§ eigentlid£)e (3t)rien (3lleppo, §amat^, 
Dama§fu§) tjorbrang, unb ber erfte jugleid^, ber un§ ^unbe 
X)on :3frael gibt Qn einem feilfd)riftlic^en Söeric^t t)om 
Sa^re 842 ern)äl)nt er aud^ einen Tribut be§ ifraelitifd^en 
^önig§ ^^^n. Unb biefe ^ributfenbung mirb illuftriert. 
©§ ift bie ältefte DarfteUung ifraelitifd)cr ©eftalten, bk 
auf un§ gefommen ift. 35on ba an geriet J^frael in immer 
engere Söerül^rung mit 2lffr)rien, je nad)bem entmeber 
tribut^al^lenb ober fid^ cmpörenb, inbe§ fid^ gleid)seitig aud^ 
bie eben befd)riebene ^rajil be§ 35erpftan§en§ ber Ober« 
fdE)id^t befiegter, namentlid^ rebellifd£)er 25ölfer hei ben 
Slffgriern immer mel)r entroictelte. ®§ mar ba nur nod^ 
eine grage ber Qüt, mann bm unbefiegten unb anfd^einenb 



Sfrael 225 

unbeftegbaren 5lfft)riem gegenüber and) für ^\xad ber %a% 
be§ Unterganges fommen merbe. @g bebnrfte tatfäd)tt(^ 
feiner großen $rop!)etengabe, um bieg ®nbe üorau§pfef)en, 
ba§ bie j[übifd)en ^rop!)eten fo lebhaft t)oran§fagten. 

gür ba§ nörbtid)e Dieid) tarn ba§ ©nbe nnter bem ^öntg 
§ofea, ber 724 3lfft)rien ben Xxihnt ü er weigerte, im Qu-- 
trauen auf ägr)ptifc^e gilfe. 2tber biefe blieb au§. (Bah 
ttianaffar IV. jog nad) Of^<^^^/ f<^iug §ofea, nal)m i^n 
gefangen unb belagerte feine gauptftabt, ©amaria, bie erft 
nad^ breijä^rnger SSelagenmg t>on (Sanrf)ertb§ 9^atf)foIger 
©argon erobert werben fonnte (722). ®ie „SBIüte ber 
«Benölferiing'' (2föea!)aufen), 27290 9Jlenfrf)en nad^ ben 
afft^rifdien S5eri(i)ten, würbe nun ^inn)eggefü!)rt in affririfc^e 
unb mebifd^e ©täbte. Sin il)re ©teile brad£)te ber ^önig 
t)on Slffi^rien Seute au§ rebellif(i)en babt)lonif(^en ©tdbten 
;^unb fiebelte fie an ©teile ber Qfraeliten in hm (Btähkn 
©amarienS an. ^n biefer SDBeife nahmen fie ©antarien 
in Söefi^ unb wol)nten in feinen ©täbten" (2. ^ijnige 
17, 24). 

2llfo nid^t bie gefamte ^eDÖlferung ber nörblidl)en gel)n 
©tämme :3frael§ würbe weggeführt, fonbem nur bie SJor^ 
nel^mften au§ ben ©täbten, bie man bann mit gremblingen 
befiebelte. 5lber baB genügte, ber ^Rationalität biefer ge^n 
©tämme ein ©nbe ju bereiten. ®er S5auer ift eben für 
ftd^ allein nid^t imftanbe, ein befonbereS ©emeinwefen p 
bilben. ^ie nad^ Slffprien unb 5fJlebien rerpflangten ifrae« 
litifdl)en ©täbter unb 3lrifto!raten aber verloren ftd) im 
Saufe ber (Generationen in i^rer neuen Umgebung, mit ber 
fie fid^ t>ermif dl)ten. 

i. ®ie erfte Qerftörung Q^^'^tf^^cmg. 

9^ur Qerufalem mit feinem Saubbegirf, ^ubäa, blieb 
übrig t)om SSolfe :3frael. @§ fcl)ien, al§ foHte biefer fleine 
S^eft balb ha§ ©dl)i(ffal ber großen 9Jlaffe teilen unb ber 
$Jiame QfraeB bamit ausgetilgt fein t>om ©rbboben. Slber 

ÄautStg, ScrUrfprung be« e^rtftentumS. 15 



223 ®a0 3ubentum 

e§ voat nid)t hm Slff^inern befd)teben, :3erufalem eiuju* 
ne!)men unb ju gerftören. 

gteilid^, ba§ ba5 ^eer be§ 5lffgrer0 ©an'^erib, ber gegen 
:3erufalem goö (T'Ol), burc^ Unruhen in $Babt)Ion gegraimgen 
Xüax, l)eim3u!et)ren, unb ba§ :3erufalcm babuvi^ gerettet 
rcurbe, ha^ bebeutetc blo^ einen Sluffd^ub. ^ubäa blieb 
ein afft)rifd)er SSafaHenftaat, ber jeben SJloment au§gelöf(f)t 
lü erben fonntc. 

5Iber von (San^eribS Qzit an rcurbe bte 9Iufmerffam!eit 
ber Slff^rier immer me^r nad) bem 9^orbeu abgeteuft, mo 
!riegerifcl)e S^omaben immer bro^enber ^^eranrüiften, unb 
immer größere ^raft gU i!)rer ^Ibme^r erl)eif(^ten, Uim- 
merier, 9Jleber, ©fgt^en. 5l)ie lefeteren brad^en um ha^ J^al^t 
625 in SSorberafien ein, jogen plünbernb unb t)ern)üftenb 
hx§ an bie (Srenje §tgt)pten§, verliefen fid^ aber fc^tie^Iid^ 
mieber na6) 28 ^a^ren, ot)ne zin eigene^ $Heid) begrünbet 
gu {)aben. (Sie t)erfd)n)anben jebodE) nid^t, o^ne ftarfe 8puren 
ju t)interlaffen. :3]^r Einfall erfrf)ütterte bie afft)rifdf)e SJlon* 
ard^ie in il)ren ©runbfeften. ^ie SJleber fonnten fie nun 
mit befferem ©rfolg angreifen, Söab^lon ri§ fid^ lo§ unb 
mad^te fid^ frei, inbe§ bie 5tgt)pter bie Situation benü^ten 
unb ^aläftina unter it)re £)berlf)o{)eit brad^ten. "^er jubäifdje 
^önig Qofia mürbe üon ben 5lgr)ptern bei SJlegibbo ge^ 
fd^Iagen unb getötet (609), morauf 9^ed^o, ber ägt)ptifä)e 
^önig, Qojaüm al§ feinen SSafalten in ^erufalem einfette. 
606 enblid) mürbe 9^inix)e t)on ben tiereinten QSab^Ioniern 
unb SJlebern gerftört. ^a§ Üleid^ ber 3lffr)rier !)atte fein 
©nbe erreid^t. 

3lber bamit mar :3wbäa feine§meg§ gerettet. S3abr)Ionien 
trat nun in bie gu^ftapfen 5lffur§ unb üerfud^te fofort, fid^ 
ber ©tra^c nad^ 5tg^pten ju bemäd)tigen. ®abei ftie^en hk 
^ab^Ionier unter 9^ebu!abnegar auf 9^edE)0, ber bi§ nad^ 
Sf^orbf^rien t)orgebrungen mar. Qn ber (5d)lad^t bei ^arfe* 
mifcf) (605) mürben bie ^gt)pter gefd)(agen unb batb barauf 
Qubäa §u einem babt)lonifd)en SSafaUenftaat gemad)t. 3Jlan 



3froeI 227 

fielet tüte e§ von §anb ju §anb ging, jebe ©clbftänbigfelt 
verloren {)atte. 33on Sg^pten angeftac^elt, t)ern)etgerte ^iibäa 
597 ben SSabgloniern tf)ren S^ribut. gaft !ampfIo§ brad^ 
bie 9lebe(lion gufatnmen. Qerufalem tüurbe von 3^ebufab* 
negar belagert unb ergab ficf) feiner ©nabe. 

„51I§ nun S^ebufabnegar, ber ^öntg von 33abel, bie @tabt 
angriff, voaf)xenh feine Wiener fie belagerten, ha ging ^ojafim, 
ber ^önig t>on ^ubaä, l)inau§ jum S^önige t)on ^abel, er 
imb feine 9)Zutter unb feine Wiener, feine Dberften unb 
feine §öflinge. Unb ber Eönig von ^abel nal)m i^n ge* 
fangen im achten ^a^xz feiner gerrfi^aft. Unb er fülirte 
von ba fort alle ©djä^e be§ Stempeln Qa5x)eS unb bie 
©d^ä^e beg !önigli(^en $alafte§, unb ^erfdilug alle bie 
golbenen ©efäge, bie (Salomo, ber ^önig t)on Qfrael, für 
h^n Stempel Qat>el)§ angefertigt Ijatte, fo rcie ^ai)V^ ge* 
rebet ^att^. ©anj ^erufalem aber unb aUe Dberften unb 
alle n)e^rfäl)igen 9J^änner fül)rte er al§ befangene l^inrceg, 
10000 an ber Qaf)l, bagu aUe ©c^miebe unb @rf)loffer; 
ni(^t§ blieb ^nxixd al§ bie geringen Seute ber Sanbbet?öl!e^ 
rung. Unb er fül)rte ben Qojaf im meg nad^ ^abel, unb hk 
SJlutter be§ ^önig§ fomie bie SBeiber be§ ^önig§ unb feine 
§i)flinge unb bie 35ornel)men be§ Sanbe§ fül)rte er gefangen 
njeg t)on ^erufalem nacl) 58abt)lon; baju alle n)el)rfä^igen 
Seute, 7000 an ber Qal)l, unb bie (Sd)miebe unb ©d^loffer, 
1000 an ber 3^^^; !rieg§tüc^tige 9}]änner/'* 

SBab^lon fe^te alfo bie alte 9Jletl)obe 2lffr)rien§ fort; abei 
aud) l)ier mürbe nic^t ba§ gefamte 3Sol! fortgefül)rt, fonbem 
nur ber fi3niglid)e §of, bie Slriftofraten, bie 5?rieg§leute unb 
bie befi^enben ©tabtbürger, gufammen 10000 9>lenfrf)en. 2)te 
„geringeren Seute ber Sanbbeoölferung'', jebenfaU^ aurf) ber 
(Btaht, blieben ^urücf. ^Daneben aber mol)l and) ein 3:eil ber 
l)errf(^enben klaffen, ^ennod) mürbe ^ubäa nidjt ausgetilgt. 
®in neuer ^önig mürbe il)m burd) ben §erm ^ab^lonS 



♦ 2. S^önige 24, 12 h\§ 16. 



228 ®a§ Subcntum 

üerltel^en. ^Tber nun tt)teber!)oIte ftd) nod) einmal, jum le^ten^ 
mal, ba§ alte ©piel. %k ^g^pter ftad)elten ben neuen 
5!ömg, gebeüa, an, t)on S3abr)lon absufatten. 

darauf ^tn rücfte S^ebufabnejar vox Qeuifalem, eroberte 
e§ unb macl)te ber fo unbotmäßigen unb wegen il^rer be* 
:^errfd)enben SteEung an ber SSölferftraße ton S8abt)lon 
nad) 3tgi)pten fo unbequemen ©tabt töKig ein @nbe (586). 

„gflebufaraban, ber Dberfte ber Seibmad^e, be§ ^(3nig§ 
oon SBabel vertrauter Wiener, !am nad^ ^erufalem unb 
oerbrannte htn Tempel 3al)oe§ unb ben ^alaft be§ ^önig§ 
unb alle gäufer ^erufalem§, ia, jebeg große §au§ t)er^ 
brannte er mit ^euer. Unb bie SJlauern ^erufalemS ring§* 
um riß ba§ gange geer ber ©lialbäer, raeld)e§ bei bem 
Dberften ber Seibmad^e mar, nieber. Unb hzn iReft be§ 
SSol!e§, ber in ber ©tabt geblieben, unb bie tlber^ 
läufer, bie gum ^önig t)on SBabel übergegangen waren, 
unb 'b^n Sfleft ber Sanbbeoölferung fül)rte S^ebufaraban, 
ber Oberfte ber Seibmacl)e, l^inmeg nad) SSabel. Unb oon 
hzn geringen Qtvikn im Sanbe ließ ber Oberfte ber Seib^ 
mad)e etlii^e al§ SBinger unb Slderleute guriid"* 

©benfo l)eißt e§ bei :3eremia§ 39, 9, 10: „®en iJleft be§ 
35olfe§, bie in ber ©tabt übrig gebliebenen unb bie Über^ 
läufer, bie gu i^^m übergegangen maren, unb hen 3ieft be§ 
aSolfeg, bie übriggebliebenen, fül)rte D^ebufaraban, ber Oberfte 
ber Seibraadie, gefangen nad) Söabel. aSon hzn geringen 
ßeuten iebo(^, bie gar ni^t§ il)r ©igen nannten, ließ ^z^ 
bufaraban, ber Oberfte ber Seibma^e, einige im Sanbe 
^ubäa jurüd, unb oerlieli il)nen an jenem ^age SOSeinberge 
unb Sder/ 

®ine 9leil)e oon bäuerlid)en Elementen blieben alfo gurüd. 
©§ märe ja aud) finnlog geraefen, ba§ Sanb v'öUxq menfd)en* 
leer, o^ne 5lnbauer §u laffen. ®§ l)ätte bann auc^ feine 
(Steuern jaulen fönnen. ^ie Söab^lonier wollten offenbar. 



2. Röntge 25, 8 U§ 12. 



3frael 229 

Toie audE) fonft, vox allem Jenen %dl ber SSeoölfei'ung fovt- 
fd^affen, ber bie Station jufammengumten unb ju fü!)ren 
üermoc^te unb baburi^ ber Dbert)o^eit ber SBab^lonier ge^ 
fäl)rltc^ werben fonnte. ^er SSauer allein ^at feiten per^ 
ftanben, fid^ t)on einer grembl)errj(^aft §n befreien. 

^ie SJlitteilung be§ 39. ^apitel§ an§ :3eremia§ rairb fel)r 
n)ol)( t)erftänblid^, rcenn rcir un§ ber Satifnnbienbilbung 
erinnern, bie auc§ in ^ubäa ftattgefunben l)atte. @g lag 
nalje, ba§ je^t bie Satifnnbien jerfdilagen unb ben ejpro*= 
priierten Säuern t)erliei)en, ober ba§ hk (5(i)ulbf!lat3en unb 
^äd^ter in freie Sefi^er be§ S5oben§ tjerraanbelt raurben, 
ben fie bebauten. Q^re 3^i^"^Ö^^^^'^^ raaren gerabe bie 
gül)rer QubäaS im Kampfe gegen $8abr)lon geraefen. 

^Tcac^ h^m aff^rifdjen Serid)t betrug bie Setjölferung 
:3ubäa§ unter ©an^erib 200000 SJlenfdjen, o^ne bie Qeru^ 
falem§, bie auf 25000 t)eranfrf)lagt merben fann. ®ie Qa^l 
ber größeren ©runbbefi^er rairb auf 15000 gefd)ä^t. 7000 
bat)on fül)rte S^^ebufabnegar nac^ ber erften (Eroberung :3eru* 
falemg meg.* (£r lie^ alfo 8000 gurücf. 2:ro^bem erjä^lt 
ba§ S3u^ ber 5^önigc, 2, 24, 14, e§ feien f(i)on bamaB nur 
„hk geringen Seute ber Sanbbet)öl!erung" übrig geblieben. 
5I)iefe 8000 mürben nun, bei ber gmeiten Qerftörung, meg- 
geführt. ;3^re Sßeinbergc unb 5tder merben e§ gemefen fein, 
bie ben „geringen Seuten, bie gar nid^t^ tl)r eigen nannten", 
r> erliefen mürben. 

5luf jeben ^aU führte man aud) bie^mal nid£)t ha§ gange 
SSol! fort, mol)l aber bie gefamte SSeoölferung ^erufalem§. 
S)ie Sanbbet)öl!erung blieb minbeften§ pm großen Seil 
gurücf. 5lber bie Qurüdbleibenben ^örten auf, ein befonbereS 
jübif(^e§ ©emeinmefen gu bilben. S)a§ gange nationale 
2^hzn be§ ;3ubentum§ fongentrierte fiel) je^t bei btn fort* 
gefül)rtcn ©täbtem im ©gil. 



* S3ergl. %. SSuljl, ®ie fojialen ^er^ältniffe ber Ö^fraeliten, 
©. 52, 53. 



230 S)a§ Subcnütm 

•^tefeg nationale Seben er!)ielt aber nun eine eigenartige 
gtärbung, entfpred)enb ber eigenartigen Sage biefer ftäbti^ 
fd)en Quben. 2ßaren hi§ bal^in bic Qfraeliten ein SSoff 
geiüefen, ba§ ficf) in m^t§ von ben anberen 33öl!ern feiner 
Umgebung fo ftreng untcrfd)ieb, ba§ e§ unter i!)nen auf^^ 
gefallen njäre, fo raurben feine D^lefte, bie no(^ ein befon* 
bere§ nationale^ Seben. fortführten, nun p einem SSolf, 
ba§ feine§gleicl)en nid^t l^atte. ^xd)t erft feit ber Qerftörimg 
^erufalem§ burd^ bie S^lömer, fonbern fcl)on feit ber Qzx-^ 
prung ^erufalem§ burc^ 9^ebufabnegar beginnt bie abnorme 
Situation be§ Qubentumg, bie e§ ju einer einzigartigen 
(Srfcl)einung in ber ®efcl)i(i)te mad^t. 



2. Bas Juflentum feit üem ei iL 

a. ^a§ (S^il. 

5lnfd^einenb l^atte Qubäa nad^ ber Qerftörung :3erufalem§ 
baSfelbe ©diidfal erreii^t, mie bie gel)n ©tämme ^frael§ 
nadl) ber Qerftörung ©amariaS. ^Iber n)a§ ^frael au§ ber 
©efd)id^te üerfd^njinben lie§, ba0 erl)ob ^ubäa au§ imbead^* 
teter 9^id)tig!eit gu einem ber mät^tigften gaftoren ber SQSelt* 
gefd^id)te, banf bem Umftanb, ba^ infolge feiner größeren 
Entfernung r>on 5lffr)rien, ber natürlid^en geftigfeit :3erus 
falemB, fomie bem ©inbrud^ norbifdjer S^omaben ber 
Untergang ^erufalemS 135 Qalire fpäter eintrat aB ber 
©amariaä. 

SSier (^Generationen länger al§ bie ge^n (Stämme maren 
bie Quben jenen ©inflüffen auBgefe^t, r>on benen mir ge* 
l)anbelt, bie hzn nationalen ganati§mu§ auf§ l)öd^fte an« 
ftad)elten. (Sd)on be§l^alb !amen bie guben mit meit ftärferem 
nationalen ©mpfinben in§ E^il al§ il)re nörblii^en SSrüber. 
Qn berfelben 9^id)tung mu^te aber au^ ber Umftanb mirfen, 
ha^ ba§ :3ubentum fic^ im mefentli^en nur au§ einer großen 
©tabt mit bem bagu gel)örigen Sanbgebiet rekrutierte, inbe§ 



3)a5 3ubcntum fett bcm (Sjil 231 

t^a^ nörblicE)e ^leic^ ein Konglomerat üon sel)n (Stämmen 
btlbete, bte feineBraegg fel)r eng mttetnanber t)ei'mad)fen 
maren. :3ubäa bilbete bal)er eine t)tel ein'^eitlid^ere unb ge* 
fdjioffenere ?D^affe al§ ^frael. 

Slro^bem Ijäitm and) bte Qnbäer im (Sjil tl)re $Rationa» 
lität t)erloren, mären fie fo lange unter hm g^temben ge^ 
blieben, wk bie 5el)n ©tämme. ©er in hk grembe SSer- 
bannte mag fid) bort nad) ber alten §etmat fel)nen unb 
in feinem neuen 2öo^nort nid)t Sßur^el f äffen, ©ie SSer^ 
bannung !ann bei x^m fein nationales (Smpfinben nod) 
»ertiefen. S3ei ben Kinbern, meldje im ©^nl geboren merben, 
iji ben neuen 33erl)ältniffen aufroadifen, bie alten 3Ser^ält= 
niffe nur au§ hzn @rgäl)limgen i^rer 33äter fennen, rcirb ba§ 
nationale ©mpfinben feiten nod) ein fo §od)grabigeg fein, 
menn eS ni^t burc^ Slec^tloftgfeit ober fc^led)te ^e^anblung 
im 5lu§lanb ober hk 3lu§ftd)t auf balbige SRüdte^x in 
bie §eimat immer mieber mad)gel)alten mirb. %k britte 
Generation fennt bann !aum nod^ i^re ^Rationalität, vo^nn 
fie, mte gefagt, nid)t i^rer Umgebung gegenüber jurüdgefe^t 
xmb gemaltfam al§ befonbere unb minbermertige Station 
üon ber übrigen S3et)öl!erung abgefdiloffen unb ber Unter«' 
brüdung imb 5!Jligl)anblung burd^ biefe preisgegeben mirb. 

©aS fd)eint hzn nad) 2lffr)rien unb Sabr)lonien SSer* 
pflanzten gegenüber nid)t ber ^all geraefen px fein, unb fo 
f)ätUn rcol)l aud) bie ^uben i^re ^Nationalität eingebüßt 
unb mären unter ben ^abr)loniem aufgegangen, menn fie 
me^r alB brei Generationen lang unter i^nen gemeilt ^tten. 
5lber bereits balb nad^ ber ^erftörung ^^erufalemS geriet 
baS Olei^ ber ©ieger inS 2Ban!en unb faxten bie 9Ser* 
bannten Hoffnung auf balbige §eimiel)r in ha^ Sanb il)rer 
SSäter, unb fd)on im Saufe ber graeiten Generation fanb 
biefe Hoffnung i^re Erfüllung, burften bie 3^ben auS 
18abr)lon mieber nad) J^erufalem gurüd!el)ren. ®enn hk 
SSölfer, bie von SNorben l)er gegen SJlefopotamien gebrängt 
imb 5lffr)rien ein Gnbe bereitet Ratten, famen nid)t fo balb 



232 S)a5 Subcntum 

jur Sflu^c. 31I§ ba§ fraftüottfte unter il^nen errüteS fid^ ba§ 
$RomabennoIf bcr ^erfer, ba§ ben beiben @rben ber aff^* 
rifc^en §errfd)aft, ben 9letc£)en ber 9Jleber unb f8abx)lomzx, 
ben ©arau§ inadgU unb ba§ affr)rtfd)'baBt)Iontfd)e Üteic^ 
nic^t nur in neuer gorm raieber Qufric{)tete, fonbem auc^ 
enorm erweiterte, inbem e§ Stgripten unb ^leinaften baju 
eroberte unb ein geerraefen foraie eine ©taatSoerraattung 
fd)uf, t)k gum erften 9JlaIe bie folibe SBafi§ etne§ SOSelt* 
rei(^e§ bilbeten, biefe^ bauernb gufammen^ielten unb in feiner 
SJlitte bauernb en ^rieben bewahrten. 

^ie ^efieger ^abx)lon§ Ratten deinen ®mnb, bie t)on 
biefem Staate SSefiegten unb in bie grembe Sßerpflanjten 
no(^ weiterhin au§ il^rer §eimat fernzuhalten. 538 rourbe 
S5abr)lon von h^n ^erfern ol^ne ©rf)n>ertftreid) erobert, ein 
3eicf)en, n)ie fdiraad^ e§ fid^ füllte; unb fi^on ein ^al)x 
fpäter geftattete ©^ru0, ber ^erferfönig, h^n ^uben bie 
§eim!el^r. 9^ic^t gange 50 :3a^re ^atU it)r (S^l gebauert. 
Unb bocf) ^aiUn ftd) fc^on fo t)iele in bie neuen S3er!)älts 
niffe eingeiüöl)nt, ba§ nur ein ^eil von ber (Erlaubnis ©e* 
braud^ ntad^te, nid^t rcenige in S8abr)Ion blieben, wo fie fid) 
rco^Ier fü!)Iten. ^a unterliegt e§ n)ol)l feinem Qn^eifel, ba§ 
ba§ Qubentum DöUig t)erfd^n)unben märe, menn ^^erufalem 
(SamariaS ^aü geteilt l^ätte; menn von feiner S^^f^örung 
bi§ gur Eroberung S3abglon§ buid^ bie ^erfer 180 Qa^vc, 
nid^t 50 rerfioffen mären. 

3lber fo furj bie g^^t be5 j[übifd)en (S^iB aud^ mar, fie 
brad)te bie gemaltigften ^nberungen im :3ubentum l^erüor, 
lie§ eine 9fieil)e t)on Einlagen unb keimen, bie bie SSer^lt* 
niffe in Qubäa biB bal)in gef^affen l)atten, nun fidf) t)oH 
entfalten unb !räftigen unb gab i^nen gang eigenartige 
formen bur^ bie eigenartige Situation, in hxt von je^t 
an ba§ ^^bentum oerfe^t mar. 

@§ beftanb im ©jil fort al§ Station, aber alB eine Station 
o^ne dauern, eine Station von au§fd)lie^lid) ftäbtif^er ^e* 
Dülterung. ^a§ bilbet bi§ l)eute eine§ ber mid)tigftcn SJler^ 



^aB Subentum feit bem Sylt 233 

male be§ ^ubentumB, unb baxin finb bte n)efentlid)ftert 
feiner „S^taffeneigeufd^aften" begrünbet, bie tQtfäd)ttc^ md)t§ 
anbereS barftellen, al§ bie buro) ha§ lange ftäbtifd^e Seben 
unb h^n Tlan^zi an Qn^UQ au§ bei* ^auemfd)aft auf bie 
@pi^e getriebenen ^genfdiaften be^ @täbter§, vorauf ic^ 
fc^on 1890 l)inn)ie§.* ^ie SRMM^x au§ bem ©^nl na^ 
^aläftina \)at, xvk mx noc^ fe^en werben, ni(i)t Diel unb 
nur vorüber gel) enb baran etraaS geänbert. 

2lber ba0 ^ubentum rcurbe je^t ni(ä)t bIo§ eine Station 
Don Stäbtern, fonbern aud) eine t)on §änblern. ^ie 
Qnbuftrie n)ar in ^ubäa nid)t fe^r entn)i(felt, n)ie roir fa^en; 
fie genügte gerabe bem einfallen gauSgebraud^. ^ei ben 
inbuftrieU {)od^ftel^enben S3ab^Ioniern fam man bamit nid^t 
meit fort. ^riegSbienft unb (Staat^oermaltung maren burd^ 
hzn SSerluft ber ©elbftänbtgfeit hzn ^uben tjerfd^bDffen: 
melc^er ©rmerb^giceig blieb h^n (Btähkxn ha nod) übrig, 
als ber § anbei? 

§atte biefer von jel^er eine gro^e ^RoUe in ^aläftina 
gefpielt, im ©^l mu^te er jum ^auptermerbSgmeig ber 
Quben m erben. 

Tlit bem § anbei mugte aber and) bie ;3ntelligens ber 
^uben ma(^fcn, ber matl)ematifdE)e 8inn, "i^a^ ©pefulationB* 
unb 5Ibftraftion§D ermögen. (Sleicl)3eitig bot Jebod) bai 
nationale Unglüct bem t)ennel)rten ©(^arffinn eblere Db« 
)e!te, als ben perfönlic^en Profit. Qu ber grembe fd)lie§en 
fitf) bie Sf^ationSgenoffen no(^ enger aneinanber al§ bal)eim, 
baS ©efü^l ber Qufammengeljörigfeit gegenüber hm Qrem* 
hzn ift ftärfer, meil ber einzelne fid) fd)raäd^er unb bebro^ter 
fül)lt. ^aS fojiale ©mpftnben, ha§ et^ifd)e ^at^^oS mirb 
ftärfer, e§ befrud)tete aud) h^n jübifdjen ©(^arffinn 5U ben 
tiefften (Sebanfcn über bie Urfad)en beS nationalen UnglücfS 
iinh über bie SHittel, bie 3^ation mieber gu erl)eben. 

®leid)5eitig mu^te aber ha§ jübif^e 2)enfen mäd)tig au* 
geregt merben burd^ bie ©ro^artigfeit ber 9Jlillionenftabt 

* „'^a§ ;3ubentuni", ??eue 3eit, VllI, ©. 23 ff. 



234 S)a§ 3ubentum 

S8abr)Ion, i^ren 2BcItr)er!c!)r, t!)re uralte Kultur, i^re 2ßiffen« 
fd)aft unb ^l)i(ofopl)te. ©o wk in ber erften §älfte be§ 
vorigen Qa{)rl)unbert§ bcr 5Iufent!)alt im SBabel an ber 
©eine bte beutfd}en Genfer er!)ob unb gu i{)ren ]£)öct)ften unb 
beften Seiftungen befähigte, fo ntu^te ber 5Iufent^alt im 
Sßabel am ©up^rat im fed)ften Qa^r^unbert auf hk Quben 
au§ ^s^^f^I^i^^ mirfen unb i£)ren ©origont plö^lid^ ungemein 
erweitern. 

Slber freilirf), mie in aUtn orientalifd^en §anbellgentren, 
bie nid)t an ber ^iifte be§ 5!Jlittelmeer§, fonbern im 3^nem 
be§ ^ontinentg lagen, blieb au§ ©rünben, bie mir fd^on 
cntmictelt, aud) in S8abr)lon hk 2[Biffenfd)aft mit ber Sfleli^^ 
gion ü erquickt unb an biefe gefeffelt. 80 macEiten fid) aud^ 
im ^gubentum aUe hiz neuen, gemaltigen (ginbrüde in reli^ 
giöfer gorm gelteub. Qa, im :3ubentum mu^te hiz S^leligion 
je^t um fo mel)r in bm 33orbergrunb treten, al§ nad) b^m 
ginmegfaUen ber ftaatli(^en ©elbftänbigteit ber gemeinfame 
nationale ^ultuB ba^ einzige SBanb mar, ha§ noc^ bie Station 
jufammen^ielt, unb ba§ ^rieftertum biefeB 5!ultu§ bie einzige 
centrale S8el)örbe, bie eine Slutorität für bie gange Station 
bel)alten l)atte. ^ie ©entilorganifation fd^eint im ©^il, mo 
bie ftaatlid)e 9}erfaffimg fortfiel, neue ^raft erlangt gu ^aben.* 
3lber ber gentile ^artifulari^muS bilbete fein 50^oment, ba§ 
bie S^iation gufammenl)ielt. ^n ber S^eligion fud)te Qubäa 
je^t bie (£rl)altung unb (Errettung feiner Station, unb ber 
^riefterfd)aft fiel nun bie gü^rung ber Station gu. 

^ie ^riefterf(^aft :3ubäaä übernal)m t)om babrilonifd^en 
^rieftertum beff en 5lnf prüd^e,aber aud) üiele ^ultanf d^auungen. 
©ine gange Sfteil^e von ©agen ber.33ibel finb babr)lonifd)en 
UrfprungS, gum S3eifpiel jene von ber ©rfd^affung ber SKelt, 
bem ^arabieä, bem ©ünbenfall, bem 2:urmbau gu SBabel, 
ber ©intflut. ^ie ftrenge geier be§ ©abbat ftammt nid^t 



* S5ergteid)c fjrattt 93u^l, ^ie fogialen 9Scrl)öltniffe ber ^^frae* 
Uten, ©. 43. 



3)a§ 3ubcntum feit bcm (Sjil 235 

minber au§ 33ab^lomen. ©ie rcurbc evft im (g^il betont. 

„^er Sf^Qi^bruc!, n)elcE)en hiermit (£gec!)tel auf bie Heiligung 
bet ©abbate legt, ift ettüa§ gang 9Zeue§. ^ein frü!)erer 
^rop^et betont bie ©abbatfeier in biefer 2ßeife. %znn 
geremtaS 17, 19 ff., tft uned)t."* 

9^od^ nad) ber 9flüd!e:^r au§ bem ®jil, im fünften Qa^r* 
l^unbert, ntac^te bie ^urd)fe^ung ber ©abbatru^e bie größte 
Mixf)^, „ha fie gegen bie alten ©eraoI)n^eiten ^n ftarf t)er* 
ftieB".** 

Slber man barf annclimen, ha^ ha^ jübifi^e ^rieftertum 
nic^t bIo§ populäre ©agen unb G)ebräud)e, fonbern awS) 
eine Ijö^ere, geiftigere 5tuffaffung ber (S^ott^eit t)on ber fo 
f)od£)ftel)enben babrilonifi^en $riefterfd)aft erlentt l)abenn)irb, 
n^enn haB audE) ni(f)t birett bejeugt ift. 

^ie (Sotte§anfc!)auung ber ^fi^aeliten wax lange fe'^r ro^ 
geblieben, ©o oiele ©orgfalt bie fpäteren ©ammler nnh 
Sflebatteure ber alten ©efc^id)ten barauf rermanbten, alle 
iRefte üon §eibentum barau§ ju entfernen, fo l^aben fi^ 
immer noc^ einige in ber auf un§ gefommenen gaffung 
biefer ^efdjid^ten erhalten. 

SJlan erinnere fid^ jum ^eifpiel ber (55efcl)i(^ten t)onQa!ob. 
©ein ©Ott l)ilft biefem nid^t blo^ bei aüm möglicf)en gmeifel* 
l^aften ©efcl)äften, er lägt fic^ mit ^atoh in einen 9iing* 
fampf ein, in hzm ber ©ott nom 5DfIenfd)en befiegt mirb: 

„®a rang einer mit il)m (Qafob) bi§ gum 5lnbrucE) ber 
Morgenröte. Unb alä er fal), bag er il)n ni(i)t begmingen 
tonne, fci)lug er i^n auf bie §üftpfanne, fo ha^ bie §iift* 
Pfanne 3^^öb§ Derrenft rcarb, mäl)renb er mit i^m rang, 
^a fprad) jener: Sag mi(^ lo§, benn bie SRorgenröte hxi(S)t 
an. (Sr antwortete : ^(i) laffe bid) nic^t lo§, auger hn 
fegneft mid)! ®a fragte er il)n: 2öie ^eigeft hu? ©r ant«* 
mortete: Qafob! S5)a fprad) er: ^u foUft fünftig mcf)t me^r 



* 33. ©tabc, ®efd)id)tc be§ S3ol!e§ Sffrael. II, ©. 17. 
** ^21. a. D., ©. 187. 



236 2)a§ Subcntum 

^atoh l^eigeu, fonbem :3frael, benn bu l^aft mit ©ott unb 
SDIcnfc^en gefämpft unb bift ©ieger geblieben. ®a bat 
3ci!ob: Sue mir bod^ beinen 3^amen funb! (£r antwortete: 
SDßarum fragft bu boc^ nad) meinem 9'Zamen? ©obann 
fegnete er i^n bafelbft. Qafob aber nannte jene ©tätte 
$niel: ®enn, fprad^ er, id) l^abe ©ott von 3lngefid^t gu 2ln* 
gefid^t gefe^en unb fam bod) mit bem 2^bzn bapon.'' 

^er gro^e Unbekannte, mit htm ^atoh fiegreid^ rang vmh 
bem er btn ©egen erpreßte, mar alfo ein ©ott, begmungen 
üon einem 5[Renfd)en, gan^ fo mie in ber jgliaS ©ötter unb 
5Ulenf(^en fämpfen. Slber vozxin e§ ®iomebe§ gelingt, ben 
2lre§ gu t)ern)unben, fo f)ilft it)m ^aÖaS 5ltl)ene. ;3a!ob 
mirb mit feinem ®otte o^nc §ilfe eine§ anberen @otte§ 
fertig. 

ginben mir bei btxi ^fraelitcn fe^r nait)e (5Jotte§oor= 
fteUungen, fo maren bei bzn ^ultmDÖlfeni, bie fie umgaben, 
mand^e ber ^riefterfd^aften menigftenS in ii)rer (^el)eimle^re 
bi§ jum 9Jlonot^ei§mu§ gelangt. 

%a§ fanb einmal braftifi^en SluSbruc! hzi ben S:gt)ptem. 

„2ßir finb gurgeit nod) nid^t in ber Sage, aUe hiz gal^l- 
reid^en Qrrgänge ber ©pefulation, ade ^f)afen, meldte bic 
^ebanfenentmidlung (bei hm Slgriptern) burc^gemad)t l^at, 
im einzelnen bargulegen nnh in i^rer dE)ronoIogifdE)en golge 
t)orgufü^ren. ©d)liepi(^ fommt man bal)in, ba^ für hit 
@el)eimle{)re felbft §oru§ unb üle, ber ©ol^n unb ber 3Sater, 
oöllig ibentifd^ ftnb, ba§ ber ©ott ftd^ felbft geugt von feiner 
eigenen 9Jlutter, ber §immel§göttin, unb biefe felbft boc^ 
aud^ nur ein ©rjeugni^, eine ©d^öpfung ift be§ timn emigen 
^otU§. ^lar unb unsmeibeutig mit allen il)ren ^onfequensen 
au§gefprod)en mirb biefe Se^re erft §u Einfang be§ neuen 
üleid)e§ (nad) SSertreibung ber ©^IfoS, im fünfzehnten ^a^v 
l)unbert); aber begonnen l)at i^re 2lu§bilbung bereite in htn 
bunflen Reiten feit bem ^nhz ber fed)ften ^^naftie (umS 



1. SJlofe 32, 25 bi§ 31. 



2)05 3ubentum fett beut (Sfil 237 

^al)x 2500), imb blc grunblegenben ©ebanfen fte!)en im 
mittleren 9fteitf)e (um§ Qa^r 2000) bereite üödig feft." 

;,®er 3Iu§gang§pun!t ber neuen Sc^re ift 2Inu, bie ©onnen« 
ftabt (§eIiopori§)."* 

Söol^I blieb biefe Se^te ©e§eimlel)rc, aber einmal fam 
fte ju pra!tifd)er 5lnmenbung. ^a§ gefd^al^, no(^ el)e bie 
Hebräer in Kanaan eingebrungen maren, unter 5lmen^otepIV., 
im üiergel^nten :3al^r^unbert. ®§ fdieint, ha^ biejer gürft 
in ^onflift mit ber ^riefterfd)aft fam, beren 9fleid)tum unb 
9Jlacl)t i^m über ben ^opf gu road^fen broljte. (£r raugte 
ft(^ i^rer nic^t anberä gu erroeliren, al§ ba§ er mit i^rer 
(S5el)eimlel^re emft mat^te, ben ^ultu§ be§ einen ®otte§ be^ 
fal)l unb aUe anberen ©ötter erbittert ©erfolgte, maS in ber 
^rajig barauf ^inauSlief, bag er bie ungel)euren 9fleid)tümer 
il)rer ^riefterfollegien fonpgierte. 

über bie ®ingell)eiten jeneS ^ampfe§ jmifdien ^rieftertum 
unb 9Jlonard^ie finb mir nid^t unterrid^tet. @r gog fic^ lange 
l)in, aber ein 3al)rl)unbert nad) 2lmen^otep IV. ^atk ba§ 
^rieftertum t)ollftänbig gefiegt unb h^n alten ©ötterfult 
üöllig mteberl)ergefteltt. 

®er gange aSorgang geigt, mie meit monotl)eiftifd^e ^In« 
fdiauungen in hm priefterlic^en (S^e^eimle^ren ber Mtur= 
gentren be§ alten Orient f(^on entmiiJelt maren. 2öir l^aben 
feinen ©runb, angunel)men, ba^ hk ^riefter ^dbx)lon§ i)inUx 
benen 5tgr)pten§ gurürfgeblieben maren, benen fte fic^ in aHen 
fünften unb SCBi|fenfdE)aften ebenbürtig geigten. @o fprid^t 
aud^ ^eremia§ t)on einem „latenten 3Jlonot^eigmu§" in ^a^ 
hx)lon. SSJlarbuf, ber @d)öpfer §immel§ unb ber @rbe, mar 
aud^ ber §err ber ©ötter, bie er „mie ©cl)afe meibet", ober 
t)k t>erfd)iebenen ©ötter maren nur befonbere ®rfrf)einung§s 
formen be§ einen ©otteg. ©o l)ei§t e§ in einem babr)lonifd£)ett 
%cict üon ben oerf^iebenen Q^ött^m: „S^inib: SJlarbuf ber 
^raft. 3fiergal: SJlarbuf be§ Kampfes. Söel: S^arbuf ber 



* e. Sieger, ®efdf)id^te be§ alten ^qy)TpUn. ©. 192, 193. 



238 Sag Subcntum 

Olegierung. 9^abu: 5iJlarbu! beg ®efd^äft§. Sin: 9}larbu! 
©rleud^ter ber D^ac^t. 8ama§: S^arbu! be§ 9fled)t§. Slbbu: 
5inarbu! beg 9legen§/' 

©erabe gu ber Qeit be§ iübijcf)ett @jil§, al§ aud^ bei 
ben mit S8abr)lon in ^erü!)rnng fommenben ^erfem eine 
3lrt 5D^onot^ei§mu§ fid) emporrang, treten 3ln§eid)en auf, 
ba^ „in Sabt)lonien ebenfadS ein Slnfa^ gu einem Tloxw^ 
tl)ei§mu§ gemacht morben ift, ber freilid) eine ftarfe Si^n- 
tirf)feit mit bem pI)araonifd)en ©onnenfult 3lmenopl^i§ IV. 
(5Imenl^otep) gegeigt !)aben bürfte. 2Benigften§ erfd)eint in 
einer :3nfi^rift, meli^e ber Qeit !urj t>or bem galle SSabri^ 
Ion§ angehört — ganj entfpredienb ber SBebeutung be§ 
SJlonbfultu^ für S8abr)Ionien — ber SJlonbgott in einer 
Sioße, rcie bei 5lmenop:^i§ IV. ber (Sonnengott."* 

(gmpfanben aber bie ^riefterfollegien in 33abt)Ionien mie 
in ^Sgripten ha§ leb^aftefte ;3ntereffe, i^re erentueEen mono* 
t!)eiftifd^en 5lnfcl)auungen bem S3ol!e t)or§uent^lten, ha i^re 
gange Tlaä^t unb i^r ganger 9^eid)tum auf bem überlieferten 
polr)t^eiftif(i)en ^ultu§ berul)te, fo ftanb e§ anberS mit ber 
^riefterfd)aft be§ jerufalemitifd^en S8unbe§fetifd)§. 

9^od) t»or ber ^^^ftörung Qerufalem^ l^atte biefer an S8e* 
beutung fel)r gemonnen, feitbem ©amaria gerftört, ba§ nörb- 
Iicf)e Sfleid) ^frael untergegangen mar. J^erufalem mar nun 
bie eingige größere ©tabt ifraelitifc^er S^ationalität geworben, 
ba§ üon if)r abliängige Sanbgebiet blieb il)r gegenüber un* 
bebeutenb. ®a§ 5lnfel)en be§ S3unbe§fetifd)§, ba§ feit langem, 
t)ielleid)t fd^on üor ^aoib, in gfrael unb befonberä im 
©tamme Qubäa grog geraefen mar, mugte nun mel^r unb 
me^r alle übrigen Heiligtümer be§ SSolfeB ebenfo in ben 
©Ratten [teilen unb t)erbun!eln, me :3erufalem alle anberen 
Orte ^ubäaä meit überragte. Unb ebenfo mußte bie ^rieftet* 
fc^aft biefe§ getifd)§ nun eine l^errfd)enbe ©tellung gegen* 
über ben anberen ^rieftern im Sanbe erlangen. (£in ^ampf 
gmif(^en ben Sanbpfaffen unb bem ^faffentum ber ^aupt« 

* $. SBincfler, S)ic babglonifrfic ©eiftcifultur. 1907, ©. 144. 



2)0^5 Subentum feit bem (Sjil 239 

ftabt entfpann fid), ber üiellett^t fcf)on r»or bem ®jtl bat)tn 
füf)rte, bo^ ber getifc^ von ^^^ufatem eine SSJlonopolftellung 
erl^telt. ^a§ befagt n)enigften§ bie ©efc^ic^te t)om ©eutero- 
nomium, bem „^ud^e ber Se^re", bog im :3a^re 621 ein 
^riefter im Stempel „gefunben" ^aben trollte. (S§ enthielt 
ben göttlic{)en SBefe^l, alle ^ultftätten augerlialb :3erufalemB 
3U t)erni(i)ten, melrfjem 93efel)l ber ^önig :3ofia§ benn aud^ 
getreulirf) ge^or(f)tc: 

^Unb er befeitigte bie ©ö^enpriefter, meiere bie Könige 
üon Qubäa eingefe^t itnb hk bann auf ben ^ö^en, in ben 
©täbten ^ubäa§ unb in ber Umgebung t)on :3erufalem gc* 
räuchert l^atten, fomie bie, melclie bem Saal, ber 8onne 
unb bem ?D^onbe, h^n Sierfreilbilbem unb bem ganzen 
§eere be§ §immel§ räud^erten. . . . Unb er lieg alle $riefter 
fommen au§ hm (Btähtm QubäaB unb verunreinigte hk 
Opferl)öl^en, mo bie ^rieftcr geräuci)ert l)atten, t)on (Seba 
an bi§ nac^ Seerfeba. . . . Sund) ben 2lltar gu Setzei, hk 
§öl)e, bie Qerobeam, ber ©ol^n '^d)a% gemad^t l)atk, ber 
Qfrael gur Sünbe verleitete, aud^ biefen 5lltar famt ber 
§öl)e gerftörte er unb verbrannte bie §ö^e unb zermalmte 
fie gu Staub."* 

'Üflidjt nur bie ^ultftätten au^länbifd^er ©ötter, nein, and) 
fold^e ^a^v^^ felbft, bie älteften feiner Elitäre, mürben fo 
entmei^t unb vernid)tet. 

S3ielleid)t ift inhe§ biefe gange ©rgä^lung, mie fo mand^e 
anbere ber Sibel, nur eine gälfd^ung ber nadl)e^lifdl)en Q^it, 
ein 25erfud^, QSorgänge, bie fid) nadl) bem ®jil vollzogen, 
baburd^ gu re^tfertigen, ha^ man fie al§ 2Bieberl)olungen 
frül)erer 2}orgänge liinfteHte, ^rägeb entfalle für fie erfanb 
ober bo^ übertreibenb aufbaufdE)te. 5luf Jeben galt fann 
man annel^men, bag fd^on vor bem (g^il ©iferfüd^teleicn 
5n)ifdE)en ben Pfaffen ber gauptftabt unb benen ber ^rovinj 
beftanben, bie geitmeife gur ©rf)lie6ung unbequemer ^on« 
furren3l)eiligtümer führten. %nx bie Quben im ®jil, bei 

* 2. S^önige 23, 5 ff. 



240 2)a3 Subcntum 

beneu bic au§ J^erufalem (Stattimenben überwogen, ergab 
fid) bann leidet bie Slnerfennung ber SDlonopolfteUung be§ 
3:empeB t)on Qeritfalem. Unter bem (Sinfln^ einerfeit§ 
babglonifdjer ^^tlo}opl)te, anbcrerfeitS be§ nationalen Un- 
glüdS, enblid) r)telleid)t and^ ber perftfd)en S^leUgion, bie fid) 
ungefäl^r gleid)5eitig mit ber jübifdjen in glei(^er 9^id)tnng 
cntrüid elte unh fid) mit il)r begegnete, i!)r 5lnregnngen gebenb, 
t)iellei(^t and) foId)e "oon i^x etnpfangenb — nnter ber ®in* 
mirfimg aller biefer ©inflüffe na^m ba§ t)on ^erufalem 
mitgebrad)te ©treben ber ^riefterfd)aft nac^ einem SRonopol 
i^re§ getifd)g bic ülii^tnng anf einen etl)ifc^en SJlono^ 
ti)ei§mn§ an, in bem ^a^m nid)t me^r blo^ al§ ber be^- 
fonbere ©tammgott Qfraelg, fonbern al§ ber einzige ®ott 
ber $2ßelt, bie ^erfonifigierung beB (Snten, ber S^abegriff 
aUer ©ittlidjfeit erfd)ien. 

2Il§ bann bie Qnben an§ bem ©jtl mieber nad) ^erufalem 
^nrndfe^rten, l)atte il)re ^Religion fid) fo l)od) entioidelt nnb 
T)ergeiftigt, baf? il)nen bie groben ^orfteHnngen nnb ^nltn§= 
arten ber jnrüdgebliebenen j;übifd)en SSanern al§ abfto^enber 
l)eibnifd)er ©renel erfd)einen mn^ten. Sßenn e§ nid^t früc)er 
fd)on gefd)el)en mar, fo !onnten je^t bie ^riefter unb Ferren 
:3ernfalem§ e§ bnrd)fe^en, jenen prooingialen ^on!nrreng== 
fnlten befinitio ein ®nbe ^n mad^en nnb ba§ SJlonopol ber 
^riefterfd^aft :3ernfalem§ banemb ^u begrünben. 

80 erftanb ber jübifc^e 9Jlonot5ei§mn§. ©r mar et'^ifd^er 
9^atnr, ebenfo mie gnm $8eifpiel ber ber platonifd^en ^^ilo« 
fop^ic. Slber bei hzn ^n\>zn erftanb ber nene (iJotte^begriff 
nid^t mie bei ben (3xiz6)zn an6erl)alb ber S^leligion, er mnrbe 
nic^t getragen t)on einer klaffe, bie an^er'^alb be§ ^riefter^ 
tnm§ ftanb. ©0 erfd^ien ber eine ©ott nid^t al§ ein nener 
(55ott, ber über nnb an^er^lb ber alten ©öttermelt ^tanb, 
fonbern al§ ütebngiernng ber alten (SöttergefeUfd^aft anf ben 
einen mädjtigften nnb für bie ^emol^ner ^emfalemg am 
näd^ften fte^enben (^ott, t>^n alten friegerifd^en, ni(^t§ meniger 
al§ et^ifd^en ©tamm^ nnb ßofalgott ^af^vt. 



2)ag Subentum feit bem (gjit 241 

^a§ bracE)te in bie jübifc^e iHeligion eine 9fleit)e arger 
SÖßiberfprüd)e. m§ et^if^er (^ott ift ^a^vz (Boü ber ge= 
famten 5!Jlenfd)^eit, benn ba§ ©ute unb ^öje finb begriffe, 
bie abfolut aufgefaßt roerben, al§ für aUe 9J^enfc£)en in 
glei^er 2ßeife gültig. Unb al§ etl)ifd)er (3ott, aU ^erfoni^ 
figiernng ber ftttlirf)en ^bee, ift ber eine @ott überall, rate 
man hk @ittlid)!eit al§ überall geltenb anfxel)t. 3lber bem 
babt)lonif(i)en Qit'^ßntum mar bie Üleligion, mar ber ^al)VQ' 
fultng aud) \)a§ ftärffte nationale ^anb; unb jebe ^D^öglic^-- 
feit beg 2öiebererftel)en§ ber nationalen ©elbftänbigfeit mar 
untrennbar an bie Sßßieber^erftellung ^erufalem§ gefnüpft. 
®ie 5lufric^tung be§ S^empelg gu Qerufalem, unb bann feine 
(Sr^altung, baB mürbe bie^arole ^ur Sammlung ber iübifä)en 
^Ration, "^ie ^riefterfd)aft biefeg ^empel§ mar gleirf)geitig 
gur l)örf)ften nationalen Obrigfeit ber ^uben gemorben, jene 
klaffe, bie alle§ ^ntereffe an ber ®rl)altung be§ ^ultu§^ 
monopol§ biefe§ 2empel§ l}atk. «So blieb in fonberbarer 
Sßeife mit ber l)o^en pt)ilofopl)ifd)en 2lbftra!tion be§ einen 
aUgegenmärtigen ©otte§, ber nur nad) reinem bergen unb 
fünblofem SebenSmanbel verlangt, nic^t na^ Opfern, ber 
alte primitive g=etifrf)i§mu§ r>erbunben, ber hzn (3ott an 
einem beftimmten ^unft lofalifierte, mo aEein auf bie ©ott* 
l)eit erfolgreich burd^ Darbietungen aller 5lrt eingemirft 
merben fonnte. Der Tempel QerufalemS blieb ber au§* 
ftf)lie§li(i)e ©i^ Qa^t)e§, nad) bem jeber fromme Qube fid) 
gu menben l)atte, hzm feine ©el)nfu(i)t galt. 

9^icl)t minber fonberbar mar ber anbere SOßiberfprud), ha^ 
©Ott al§ Inbegriff ber für aKe 9Jlenfcl)en gleid)en fittlii^en 
3=orberungen nun ber @ott aUer 9>lenfcl)en mürbe unb bod) 
ber jübifi^e ©tammgott blieb. Den 2Biberfprud) fuc^te man 
baburd) p löfen, ba§ @ott gmar ber ©ott aUer 5D^enfd)en 
mar, alle SJlenfc^en t)erpf[id)tet maren, i^n p lieben unb 
^u üere^ren, aber bie Quben ha§ einzige 93olf, ba§ er gur 
S3e!unbung biefer Siebe unb 3Serel)rung au^ermä^lt, bem 
er feine §errli(^!eit geoffenbart ^atte, inbe§ er hk §eiben 

ßautSft), 2)er Urfpning be§ S^rt[tentiim§. 16 



242 2>a« Subentum 

in SBlinbl^eit lieg. (SJerabc im ®jil, in bct geit ber tiefften 
^rniebrigung unb SSergraeiflung, tan(^t biefe ftoljc über* 
l^cbung über bie übrige 3Jlenfd)I)eit anf. grül^er wax ^jrael 
ein 3Sol! gercefen rcie bie anberen 33ülfer aud), unb ;3aE)t)e 
ein (Sott n)ie bie anberen; t)ieHeid^t ftärfer al§ bie anberen 
©Otter, n)ie man aud^ ber eigenen Station ben SSorpg vot 
ben anberen gab, aber bod) nid^t ber einzig mirüii^e ©ott 
unb :3frael nid^t einzig im S5eft^ ber Sßal^r^eit. 

^^er ©Ott Sfrael§ mar nid)t ber 2lllmäd)tige, fonbern 
nur ber 9Jläd)tigfte unter ben (^UUxn. ©r ftanb neben 
i^nen unb l^atte mit i!)nen §u fämpfen; ^amo§ unb 2)agon 
unb §abab raaren i^m burd^auS tjergleid£)bar, minber mäd^tig, 
aber ni^t minber real mie er felber. ,3öa§ euer ©ott ^amo§ 
eud) ju erobern gegeben ^at/ lägt :3epl^tl^a h^n bie ©renje 
t)erle^enben S^ad^barn fagen, M^ gehört eud£), unb ma0 
unfer ©ott :3<^^)^ß ^^^ ^^^ erobert l^at, ba§ befi^en mir/ 
^ie ©ebiete ber ©btter fd^eiben fid) ebenfo mie bie ber 
33öl!er, unb ber eine l^at in be§ anberen Sanb fein 9ted£)t.** 

©anj anber§ je^t. ^er SSerfaffer oon :3efaj[a, 40 ff., 
ber am ©nbe be§ ©int§ ober furj banac^ fdf)rieb, lägt Qal^pc 
oerfünben: 

„^(i) bin ^a^^oe, biel ift mein 9^ame; unb id) min meine 
§errlid)!eit feinem anberen abtreten, nod^ ben ©ö^en meinen 
^u^m, . . . ©inget ^a^oe ein neue§ Sieb, Derfünbet feinen 
Sflul^m bi§ an ber ©rbe ©renken, il^r, bie xl}X ba§ 9Jleer 
bur^fd)iffet unb feine ^ütte, x^x fernen ^nfeln unb feine 
SBemo^er. Saut ftnge bie SÖSüfte unb i^re ^tähU, bie Dörfer, 
t)on ^ebarenem bemo'^nt Rubeln foKen bie g^lf^i^bemo^ner, 
foßen aufj[aud)5en t)on ber §öl)e ber SSerge !^erab. S^^^e 
follen fie bie ©l^re geben unb fein Sob in fernen Säubern 
i^erfünben."** 

^a ift von feiner S8efd)ränfung auf ^aläftina ober gar auf 
9[eruf alem bie 9flebe. 3lber berf elbe SSerf äff er lägt :3al)oe fagen: 

* SßSeatiaufeti, a. a. D., <S. 32. 
** l^efaja 42, 8 bi§ 12. 



3505 Subcntunt feit bem ©jil 243 

„^u aber, :3frael, mein ^mc^t ^afob, hen id) au^erraäl^Ite, 
(Sefd)Ied)t 3lbra^am§, meinet gtevmbeS! ^ti, ben id) t)on 
ber ®rbe Trensen herbeigeholt imb auB i^ren entlegenften 
(53egenben berufen ^abe, p bem id) fprad^: ®u foHft mein 
^ned^t fein, t>iiS) ^be ic^ au^ermä^tt unb hx(i) nid)t vzx^ 
fd^mä!)t. gürc^te bid) nid^t, id) bin mit bir, rerjage nid)t, 
id) bin bein ©ott! . . . 3Semi^tet merben, hk bic§ befriegen, 
benn id) bin ^ai)ve, bein @ott! . . . ^d) bin ber erfte, ber 
3ion t)er!xlnbigt: ©ie!)e, ha finb fie, beine ^inber! Unb 
^crufalem fenbe i(^ einen §eil0t)er!ünber."* 

^a§ finb fonberbare 2Biberfprüc^e, aber 2ßiberfprü(^e, 
bie au§ bem Seben entfpringen, au§ ber mtberfpmd^SüoIlen 
Sage ber :3uben in Sab^Ion, bie ba in eine neue Kultur 
^ineinrerfe^t mürben, bereu geraaltige ©inbrüde xf)x ganj"e§ 
®en!en revolutionierten, inbe^ bod) aUe i^re Seben§* 
bebingungen fie nad) ®rf)altung ber alten Strabitionen 
brängten, al§ bem einjigetx Tlxüzl, fid) ii^re nationale 
(Spfteuä gu err)alten, bie gerabe i^nen fo an§ §ers ge- 
mad^fen mar; 'i)atiz boc^ in i^nen eine jal^r^unbertelange 
qualooUe Situation ba§ nationale ©mpftnbeu befonber§ 
lebl)aft unb energifd^ entfaltet. 

^ie neue (St^i! mit hzm alten getifd^i§mu§ gu t)erein' 
baren; bie ^zhznB-^ unb 2ßeltmeigl)eit be§ wzitm, Diele 
SSölfer umfaffeuben <^ultur!reife§, ber feinen SJlittelpunft 
in SBabglon fanb, mit ber Sefd)rän!t:^eit eine§ fremben*= 
feinblid)en ^ergröl!d)en§ gu üerfö^nen, haB mürbe nun hk 
5lufgabe ber Genfer be§ ^ubentumS. Unb biefe SSerföl)nunö 
foHte gefd^e!)en auf bem 33oben ber Oleligion, alfo be§ über* 
lieferten ®lauben§. ®§ galt bal^er nad)sumeifen, bag ha§ 
9^eue nid)t neit, fonbem uralt fei, ha^ bie mm 2ßa^r^eit 
ber gremblingc, ber man fid^ nid^t t)erfd)liegen fonnte, 
meber neu nod) fremb, fonbem z^t jübifd^er S3efi^ fei, 
burd) beffen 2lner!etinung haB Qubentum feine ^Nationalität 



♦ ^efaja 41, 8 bi§ 27. 



244 2)a§ 3ubentum 

ni^t im babt)Iontf(i)en 95öl!erbret aufgeben laffe, fonbern 
t)ieltne^r t)on neuem befräftige unb abfd^lte^e. 

^tefe Slufgabe rvax mol^l geeignet, ben ©d^arfftnn gu 
ftäE)len, bk S^unft be§ 5lu§legen§ unb Süftelng %n entroicfeln, 
bie üon ha an gerabe im ^ubentum ^u folc^er S[^oH!ommen* 
l^eit entraictelt mürbe, ©ie gab aber aud) ber l^iftorifi^en 
Literatur ber ;J5uben i^r befonbere§ Gepräge. 

@§ üott^og fic^ je^t ein ^rojeg, ber öfter§ üor fid) ging, 
ben 5!Jlar£ klargelegt ^at bei ber Unterfuc^ung ber ^In- 
jd£)auungen be§ ac^t^elinten :3al)rl)unbert§ t)om S^aturjuftanb. 
@r fagt barüber: 

„^er einzelne unb üereinjelte ^äQZx unb gifdl)er, momit 
(BxniÜ) unb S^licarbo beginnen, gel^ört gu ben pliantafielofen 
©inbilbungen be§ ad)tgel)nten Qa^r^unbertg. ®§ finb S^lobin^ 
fonaben, bie feine§meg§, mie ^ulturl)iftori!er fid) einbilben, 
blog einen 9lü(ff(i)lag gegen übert)erfeinerung unb diüdUl}X 
gu einem mi^Derftanbenen S^aturleben augbrüden. ©omenig 
mie ülouffeauS „contrat social", ber hk t)on Statur in^ 
bepenbenten ©ubjefte burcl) 3Sertrag in SSer^ältniB unb 
SSerbinbung bringt, auf fold^em 9^aturali§mu§ berul^t. ^ie§ 
ift ber ©d^ein unb nur ber äftl)etif(^e ©d^ein ber fleinen 
unb großen Sftobinfonaben/' 20ßa§ il)nen mirflid) gugrunbe 
liegt, ba§ ift „r)ielmel)r hk SSormegnal^me ber ,bürgerlicl)en 
(SefeUfdiaff, bie feit bem fect)sel)nten Sal)r^unbert firf) t)or* 
bereitete unb im a(i)t§e^nten ^iefenfd)ritte gu il)rer 9leife 
mad^te. ^n biefer ©efeltfd^aft ber freien ^onfurreng er* 
fc^eint ber einzelne lo§gelöft t)on ben S^aturbanben ufm., 
bie i^n in früheren ®efd£)idC)t§perioben gum 3itbel)ör eine§ 
beftimmten, begrenzten, menfdl)lid^en Konglomerats mad^en. 
%en ^ropl)eten be§ ad^tge^nten :3a^rl^unbert§, auf beren 
(S^ultern ©mit^ unb Dlicarbo nod^ gang fte^^en, fd)mebt 
biefe§ Qnbiüibuum be§ ad^tgel)nten ^al)r^unbert§ — ba^ 
^robuft einerfeit§ ber 5Iuflöfung ber feubalen ^efellfd)aft§= 
formen, anbererfeitS ber feit bem fedi)se:^nten Qa^rl^unbert 
neu entmidelten ^robu!tton§!räfte — al§ 3^^^^^ ^^^^ ^^ff^« 



25 a3 3ubentum feit bem d^ü 245 

©^ifteng eine üexgangene fei. ytidjt al§ ein {)iftorif(^e§ 
Üiefultat, fonbern al§ ein 5lu§gang^punft ber ®e* 
f(^idE)tc. 2Beil bie§ Qnbit)ibuunx alg ba§ 9^aturgemci§e 
erfd)ien unb i^rer SSorfteUnng t)on ber menf(i)Ii(f)en D^atnr 
entfprad^, erf(i)ien e§ nii^t al§ ein gefcf)itf)tli(^ entfiel^ enbe§, 
fonbern t)on ber 9^atnr gefegtes, ^iefe 2^äufd^ung ift jeber 
neuen @podE)e bisher eigen geraefen."* 

^n biefer S^äufc^ung befanben ftd^ aud^ bie SDenfer, bie 
im @^il unb nad^ bem ©jil ben ©ebanfen be§ 9Jlonot^ei§s 
mu§ unb ber ^riefter^errfi^aft im Qubentum entraitfelten. 
@r erfd)ien if)nen nid)t al§ ein gef(f)id)tlid^ entftanbener, 
fonbern al§ ein x)on Einfang an gefegter, nirf)t „aU l^ifto* 
rifdE)e§ Olefultat", fonbern al§ „3Iu§gangBpun!t ber ©e* 
fd)i(^te". ^iefe felbft mürbe nun in bem gleid)en ©inne 
aufgefaßt unb um fo Ieic£)ter btn neuen SBebürfniffen an* 
gepaßt, je mef)r fie blo^e münblid^e Überlieferung, je meniger 
fie bofumentarifc^ beglaubigt mar. '2)er Glaube an h^n 
einen ®ott unb bie ^e^errfrfjung ;3frael§ hmä) hk ^riefter 
^di)m§ mürbe nun in ben Einfang ber ©efd^ic^te :3frael§ 
gefegt; ber nicE)t megjuleugnenbe ^ol^t^ei§mu§ unb Jetifd^iS* 
mug erf(^ien al§ fpäterer 2Ibfall t)om Glauben ber 3Säter, 
nid)t al§ biefer urfprünglicl)e ©laube, ber er tatfäc^lid) mar. 

Unb biefe 3luffaffung l)atte nod£) hen großen 3Sorteil, bag 
il)r ebenfo mie ber ©elbftproflamierung al§ au§errcä^lte§ 
93ol! ©otteä ztv^a§ ungemein ^röftlid^e^ innemo^nte. 2ßar 
Saline nur ber ©tammgott ;3frael§ gemefen, bann heb^nütm 
bie S^ieberlagen be§ 3Sol!e§ ebenfo t)iele 3^ieberlagen feineS 
©otte§, bann ermie§ fic^ biefer al§ ber ©d)mäc^ere im 
Kampfe mit anberen Göttern, bann ^atU man alle Urfadlje, 
an :3al)t)e unb feinen ^rieftern gu gmeifeln. ©ang anberg, 
menn e§ au^er ^a^v^ feinen anberen (S)ott gab, menn biefer 
bie Qfraeliten ror anberen SSötfern au§ermci^lt l^atte unb 

* Tlax^, Einleitung p einer ^ritif ber potitifcf)en ßfonomie, 
abgebrucft in ber 5lu§gabe ber „^riti! ber politifcl)en iöfonomie" 
von 1907, ©. XIII, XIV. 



246 ®ü§ Subcntum 

ftc bafür mit Unban! unb ^IbfaU lohnten. 9^un crfd^ienen 
aEe Srübfale :3frael§ unb S^t^^^^ ^^^ ebenfo t)tele öercd)tc 
©trafen für feine ©ünben, für feine SD^i^ad^tunö ber ^riefter 
:3al^t)e§, al§ Söerceife nic^t ber ©d^mäd^e, fonbern be§ gorneg 
©otte§, ber nid)t ungeftraft feiner fpotten lagt. '5)arin war 
aber aud^ bie Überzeugung begrünbet, ^ott raerbe fid^ feine§ 
9SoI!e§ n)ieber erbarmen, e§ erretten unb erlöfen, fobalb e§ 
nur ba§ red)te getrauen ^u i^m unb feinen ^ieftern xmb 
^rop^eten fa^te. (Sollte ba§ nationale Seben nid£)t er* 
fterben, bann mar ein fold^er ©laube um fo notmenbiger, 
je f)offnung§lofer bie Sage be§ fleinen 93öl!d^en§, be§ „2öürm= 
lein ga!ob, be§ armen ©äuflein Sf^ael" (Sefaja 41, 14) 
inmitten ber feinblid^en, übermäd^tigen (bemalten mar. 

9^ur eine übematürlid)e, übermenfd)li(^e, göttlid)e ^raft, 
ein üon ©ott gefanbter geilanb, 5D^effia§, Jonnte nod^ :3ubäa 
erlöfen, befreien unb fd^lieglid^ gum §erm über hu SSöKer 
mad^en, bie e§ je^t mi^^anbelten. ®er 2Jleffia§glaube 
lommt gtei^seitig mit bem 9Jlonot^ei§mu§ auf unb ift mit 
i^m innig t)erbunben. ^Tber zhtn be§^alb mirb ber ^effia§ 
nid^t aU (Sott gebadet, fonbern al§ von ©ott gefanbter 
SJlenfd^. @r fottte ja aui^ ein irbifd^eS ^ziiS) erridl)ten, 
nid^t ein ©otte^reid^, fo abftraft mar ba§ Jübifdie ®en!en 
bod) nodl) nid^t gemorben, fonbern ein :3ubenreid^. ^n ber 
%at mirb fd)on (lx)xn§, ber bie Quben au§ S8abr)lonien 
entläßt unb nad^ Serufalem gurü(ffenbet, al§ (Sefalbter 
:3a^t)e§, 5ineffia§, S^riftuB bejei^net föefqa 45, 1). 

$JHd)t auf einmal unb ni^t in frieblidljer SSeife fann 
ftd^ biefe Umbilbung be§ Jübifdtien ^enfenB DoUgogen l^aben, 
bie im ©jil i^ren ftärfften Slnftog erl)ielt, aber fidler nid£)t 
bort fd^on gum 5Ibfd)lu§ fam. SDßir muffen unB t)orftellen, 
bag fte fid^ äußerte in !raftt)ollen ^olemüen nad^ 5lrt ber 
^ropl^eten, in tieffmnigen 3"^^if^^" "^^ Grübeleien, nad} 
Slrt be§ S3ud)e§ ^iob, unb enblid) in l)iftorifd)en SDar* 
fteUungen nad) 5lrt ber X)erfd)iebenen Söeftanbteilc ber fünf 
S3üd)er 5fJlofi§, bie in jener geit niebergefd^rieben mürben. 



2)05 Subentum feit bem @jtl 247 

®rft lange nad^ bem ©jil fam btefe revolutionäre ^eriobe 
gu einem Slbfdilu^. SSeftimmte bogmatif d^e, tultlid^e, juriftifd^e 
unb ]^iftorifcf)e 5ln{(^auungen rangen ftd) fiegretd) bur(^, 
rcurben t)on ber ^riefterfd^aft, bie gur SSe^^errf^uug be§ 
95olfe§ gelangt mar, unb tjon beffen 3)1affe felbft al§ hk 
rid)tigen anerfannt 58eftimmten ©Triften, meiere biefen 
2Inf(i)auungen entfpra^en, üerliel) man nun ben ^^axafttx 
von uralten unb l^eiligen unb überlieferte fie al§ fold)e ber 
9^ad^melt. ®abei mu^te man tracE)ten, burd) bur(^greifenbe 
^fRebaftionen", (Streid^ungen unb (Einfügungen ®in^eit in 
bie oerfc^iebenen ^eftanbteile biefer immer noi^ miberfprud^S* 
üoHen Literatur gu bringen, bie in buntefter SJlannigfaltig^ 
!eit Sllteg unb S^eue^, rid^tig SSerftanbeneg unb Unr»er^ 
ftanbene§, (Sc^te§ unb ©rfunbeneS vereinigte, ^ro^ aUer 
biefer ,,9fleba!teur§arbeit" ift inbe§ gum (^lüd in bem 9le* 
fultat, bem ,,5llten 2:eftament", nod^ genug Urfprünglid^eä 
erl)alten geblieben, bag man barau§ raenigftenS jur 9^ot 
unter bem SÖ3uft übermud^ember gälfd^ungen hzn ^^axatUx 
be§ alten, vore^lifd^en §ebräertum§ in feinen ©runbgügen 
erfennen fann, JeneB §ebräertum§, gu bem ba§ neue :3uben* 
tum nidf)t nur bie gortfe^ung, fonbem aud) ben voHenbeten 
©egenfa^ bilbete. 

b. ®ie Jübifc^e ^iafpora. 

:3m :3a^re 538 erljielten 'ok babplonif^en ^uben von 
^x)xvi§ bie (Erlaubnis, nad^ Qemfalem l^eim^ufeliren. 5lber 
mir ^aben bereite gefe^en, ba^ !eine§meg§ atte von biefer 
Erlaubnis ©ebraud^ mad£)ten. 3Bovon l^ätten fie aud£) alle bort 
leben follen? ^ie ©tabt mar vermüftet, unb e§ brau(^te einige 
3eit, bi§ man fie mieber mol)nlid^ gemad)t, befeftigt unh ben 
Tempel Qa^oe^ aufgebaut l)atte. Slber aud^ bann noc^ bot 
fie lange nid^t alten :Suben hk SJlöglid^feit eine§ lol^nenbeii 
@rmerb§. ®amal§ fd)on mie l^eute ging mol)l ber 35auer gern 
in bie ©tabt, mar bagegen ber Übergang be§ ©täbter^ gur 
Sanbrairtft^aft etrcag ebenfo (5d)mieinge§ mie ©elteneS. 



248 SDqS 3ubentum 

:3nbuftttetle (Scfd^irfltd^fett l^atten bie :3uben in ^ab^lon 
fautn ertüorben, -öteUeid^t rcaren fie p furge ^ßit bort ge* 
trefen. :3ubäa erlangte feine ftaatlid^e ©elbftänbigfeit, blieb 
abpngig t)on ben fremben Eroberern, junäd^ft ben ^erfem, 
bann, feit Sllejanber bem (Strogen, von ben ©ried^en, fd)lie^* 
Ii(^, nad) einer furjen Qraifd^enperiobe ber Selbftänbigfeit unb 
mannigfad)er cerBieerenber Umrcälsungen, fam e§ unter bie 
Ober^errfd)aft ber Stömer. %ixx eine friegerifd^e SJlonard^ie, 
bie burdf) Unterj[od)ung unb ^lünberung fdiraäd^erer S^ad^^ 
barn fReid^tum eriüarb, fehlten ba in ber Spiegel aUe S8e^ 
bingungen. 

2Bar im 3td^erbau, ber ^nbuftrie, bem ^rieg§bienft für 
'iik Quben nad) bem @jil nid^t t)iel gu Idolen, fo blieb ber 
Tl^l)Xiai)i ton il)nen, mie in S5abr)lon, fein anberer ©r^ 
toerb^jmeig übrig, al§ ber ganbel. Ql)m ergaben fie fid^ 
um fo lieber, al§ fie bie bagu erforberlid)en geiftigen gäliig- 
feiten unb ^enntniffe feit ^^^^^^^nberten entmic^elt l)atten. 

5lber gerabe feit ber babt)lonifd)en ^efangenfdE)aft üoü« 
gogen fidE) Ummälgungen in ber ^olitif unb im ^anbel, 
bie für bie fommerjieUe (Stellung ^aläftina§ fel)r t)erl)ängni§s' 
üoß mürben. 

S8äuerlid)e Sanbmirtfd^aft unb aucl) §anbmerf finb l)öd£)ft 
fonfert)atit)e (£rmerb§§meige. 9^ur feiten merben in i^nen 
ted^nifdf)e g^ortfd^ritte gemad£)t, nur langfam bürgern fi^ 
fold^e ein, folange ber ©tad^el ber ^onfurrenj fel^lt, mie 
ba§ bei primitioen SSerl)ältniffen ber g^aU ift unb folange bei 
normalem Saufe ber ^inge, alfo abgefel^en t)on 9Jli§ernten, 
©eui^en, Kriegen nnb ä^nlid)en ^affenunglüden, jeber 
5lrbeiter, ber in ber ^erfömmlid^en Sößeife mirtfd^aftet, feinet 
35rote§ fidE)er ift, inbe§ ba§ 9^eue, alfo aud^ Unerprobte, 
Urfad^e t)on 5D^i§erfolgen unb SSerluften merben fann. 

^e(i)nifdE)e Jortfd^ritte in bäuerlid)er Sanbmirtfd)aft unb 
im §anbmerf entfpringen ha in ber Siegel nid)t au§ biefen 
Gebieten felbft, fonbem au§ htm §anbel, ber oom 3lu§* 
lanb neue ^robufte, neue 3Serfa^rung§arten bringt, bie 



Sias 3ubcntiim feit bem (Sj:il 249 

gum ^enfen anregen unb fd^tie^Iid^ neue üorteiH^afte Kul- 
turen unb 5[Ret^oben erzeugen. 

SÖßeit rceniger fonferratit) ift ber §anbel, ber t)on rom^ 
l^erein über bie lofale unb beruflid)e S3efd)rän!i)eit ergaben 
ift, t)on t)om!)eretn fritifc^ gegen ba§ gu |)aufe Überlieferte, 
weil er e§ Dergleichen unb nteffen fann mit bem an anberen 
Orten unter anberen 33er^Itntffen (£rreid)ten. Unb früher 
al§ ber Sanbrcirt unb ber §anbn)er!er unterliegt ber Kauf* 
mann bem ^rurfe ber Konfurren^, ba er in ben großen 
Qentren be§ ganbel§ mit Konfurrenten ber t)erfd)iebenften 
Stationen gufammentrifft. ©o rcirb er balb gebrängt, immer 
mieber narf) 9^euem gu ftreben, t>or allem nac^ SSerbefferung 
ber 3Serfe{)r§mttteI unb nacf) ©rmeiterung beä KreifeS ber 
ganbel^besiel^ungen. Solange SanbmtrtfdEiaft unb :3nbuftrie 
nidjt fapitaliftifd) betrieben unb ntd£)t auf n)tffenftf)aftlid^er 
©runblage aufgebaut merben, ift e§ einzig ber §anbel, ber 
ein ret)oIutiondre§ Clement in ber Cfonomie bilbet. S^ament* 
ix6) aber mirft in btefer Sßeife ber (Seef)anbel. ^ie ©ee* 
fcf)iffa!)rt ermöglid)t e§, größere ©trecken ju burd^meffen, 
oerfc^ieben artigere 3SöI!er miteinanber in ^erül)rung ju 
bringen al§ ber Sanb!)anbel. ^a§ SO^leer trennt ja ur- 
fprünglirf) bie 3SöIfer me!)r al§ ha^ Sanb unb mad)t hk 
@ntu)id(ung jebeg berfelben t)on ben anberen unabpngiger 
unh eigenartiger. 2öenn bann bie ©eefd)iffa^rt fid^ ent= 
mictelt, unb bie bi§ bal)in getrennten 3Söl!er in S8erül)mng 
miteinanber fommen, fto^en oft t)iel grögere ©egenfä^e auf* 
einanber mie beim Sanbl)anbel. ^ie ©eefrf)iffa^rt ftettt aber 
aucf) größere 5Inforberungen an bie 2;ed)ni!; ber ©ee^^anbel 
entmiäelt fid) vid fpäter al§ ber Sanb{)anbel, benn ein 
feetüc{)tigeg ©c!)iff gu bauen, erforbert eine rceit größere 
S8e^errfrf)ung ber Statur, al§ ztvoa ein Kamel ober einen 
(gfel p gä^men. 5Inbererfeit§ merben gerabe bie großen 
Profite be§ ©eel)anbel§, bie nur auf ber ß^runblage einer 
^ol)en ^ed)nif be§ ©rf)iffbaue§ errci(i)bar finb, einer ber 
ftärfften eintriebe, biefe ^ed)ui! gu entraidfeln. QSieUeirfjt 



250 2)a0 Subcntum 

auf feinem anberen Gebiet entiDicfelte \i6) bie ^^ni! be§ 
5lltertum§ fo raf^ unb feierte fold^e iririmp^ie, trie auf 
betn be§ @d^ipaue§. 

^er ©ee^anbel fc^ränft htn Sanb^anbel !eine§tt)eg§ ein. 
Qm Gegenteil, er förbert il^n. ©oU eine §afenftabt gebeil)en, 
bann fcebarf fte in ber Siegel eine§ ginterlanbeS, t)on bem 
t^r hk SBaren gugefü'^rt werben, n)elc^e fie t)erfd)ifft, ba§ 
i^r aber aud^ bie Söaren abnimmt, meldte bie ©d^iffe il;r 
bringen, ©ie mug beftrebt fein, sugleid) mit bem ©ee* 
x)er!elE)r aud^ ben ßanboerfe^r ju entmicfeln. ^abei geminnt 
jebocf) ber erftere immer me^r an ^ebeutung, er mirb ber 
entfi^eibenbe unb ber lefetere t)on jenem abl^ängig. SnbeiTi 
ft(^ bie ^fabe be§ (Seeüerfe^rS, fo muffen fid) nun aud) 
bie ^fabe be§ Sanbt)er!e^r§ änbern. 

^ie erften ©eefa^rer auf ra eiteren ©treden im 5D^ittcl* 
meer lieferte ^l)öni§ien, gmifdien ben alten ^ulturlänbern 
am S^il unb ©upl^rat gelegen unb an bereu 3Ser!e^r teil* 
ne^menb. ^ieB Sanb lag ebenfo am SJlittelmeer, mie ba§ 
ber 5lgr)pter. 5lber ha§ ber le^teren forberte T:)ornel^mlid) 
pm 5lderbau auf, beffen ^robi^tion bau! ber überfc^mem* 
mung be§ 9^il unerfd^öpflid^ mar, ni(^t gur ©eefd^iffal)rt. 
•^aju mangelte il^m ha§ nötige ©d^iffbau^olg, jebod) aud^ 
ber ^rang ber ^ot, bie anfangs allein hzn SJlenfd^en t)er^ 
anlaffen !ann, fic^ ben ©efa^ren ber offenen <See auSp- 
fefeen. ©o f)o^t 5lu§bilbung bie glu^fd)iffal)rt ber ^gr)pter 
erlangte, il^re ©eefi^iffa^rt blieb ^'üftenfd)iffal^rt auf furge 
©tred^en. ©ie entmidelten bie Sanbn)irtfd)aft unb bie J^nbu* 
ftrie, namentlid) bie SÖßeberei, unb il)r ganbelBoerfe^r blül)te. 
5lber fie gogen nid)t al§ §anbel§leute in bie grembe, fon* 
\)zxn marteten, ba^ bie ^remben mit i^ren SBaren gu il)nen 
lamen. ®ie 3Büfte unb ba§ SKeer Ukhzn il)nen feinblid;e 
Elemente. 

^ie ^l)önigier bagegen mo'^nten an einer ©eeüifte, bie 
fie in§ 3fJleer l^inauSbrängte, ba fie bid)t an einem felfigen 
Gebirge lag, ba§ nur bürftigen 5lderbau ermöglid^te unb 



S)a5 Subentum fett bem d^-il 251 

gtoang, beffen unguret(^enbe ®rgebmffe burd) ^ifi^fang ju 
ergangen, ba§ au^erbem auSgcgeid^neteB §013 gum ©d^iff- 
bau lieferte, ^arnit rcaren ^ebtngungen gegeben, bte bie 
^^önigier auf§ 9)leer l^inauStrieben. :3^re Sage jrcifd^en 
ben (Gebieten enttnideltfter :3nbuftrie bot bann htn ^Inreij, 
bie 2lu§fa^rten gum gifd^fang gu 5lu§fa!)rten für ben 
§anbel§x)er!el^r gur ©ee gu erweitern. ©0 rcurben fie ju ben 
Prägern inbifd^er, arabifc^er, babt)lonifd)er, ägpptifd)er ^ro- 
bu!te, namentlich ^ejtilarbeiten unb ©erourje, nad) bem 
2Beften, oon bem fie raieber $robu!te anberer ^rt, nament^ 
lid^ SJletatte, polten. 

Stber mit ber ßeit erftanben i^nen gefdl^rlid^e ^on!urrenten 
in ben ßJried^en, hzn ^emo^nern t)on ;3nfeln unb lüften, 
bereu 5lderlanb faft ebenfo bilrftig mar mie ba§ ^^önijienS, 
fo ba^ fie ebenfalls ju gifc^erei unb ©c^iffa^rt getrieben 
mürben. :3mmer gemaltiger ermu(^§ biefe unb mürbe ben 
^l^önigiern immer furchtbarer. 3unäd)ft fud)ten bie (55ried)en 
hk ^^önigier gu umgel^en unb neue Sßege nac^ bem Orient 
gu geminnen. ©ie gingen in ba§ ©(^marje SJleer, von beffen 
§äfen au§ über Qentralafien ein SSerfe^r mit Qnbien l)er' 
geftellt mürbe. Unh gugleid) fu(^ten fie 9[^erbinbungen mit 
%^pten ansufnüpfen, biefe§ bem ©eel^anbel ju erfd)lie§en. 
^urg vox ber Qdt ber b abr)Ionif djen ©efangenfd)aft ber 
Quben gelang hk^ ben :3oniem unb ^arem. ©eit ^fam= 
metid^ (663) faffen fie feften %\x^ in Sgr)pten, ba§ fie al§ 
^anbelSleute immer mel)r überfd^memmen. Unter 9lmafi§ 
(569 hi^ 525) erhielten fie fd)on ein (Sebiet am meftlid^en 
9^ilarm, um bort eine eigene §afenftabt nad^ i^rer 2Beife 
gu grünben, 9^auh'ati§. ®§ foHte ben aueinigen ?iJlittelpim!t 
be§ gried)ifd^en §anbel§ bilben. Söalb barauf erlag S;gt)pten, 
mie frülier fd)on S3ab^lonien, ben ^erfern, 525. 5lber bie 
©tellung ber ©ried)en in 3tgt)pten erlitt baburd) feine (Sin- 
bu^e. ^en gremben mürbe t)ielmel)r nun ber SScr!el)r mit 
gan§ %r)pten üöUig freigegeben, unb barauS gogen bie 
®ried)en ben §auptt)orteil. ©obalb ha§ perfifd^e S^tegime 



252 2)öS Subentum 

erfd)laffte, ber !riegerif(i)e ©inn be§ cl^emaltgen Sflontabcn* 
t)oI!e§ im (S^roMtabtlcben x)ertt)etd)U(^te, empörten fid) bie 
^g^pter unb furf)ten tl)re Unab{)ängig!eit mieber ju ge^ 
minnen, mobei fie eine S^^^^^^Ö ©rfolg Ratten (oon 404 
big 342). 2lud) ba§ raieber t)ermod)ten fte nur mit §ilfe 
ber GJried^en, bie ingmifdien fo erftar!t maren, ha^ fte bie 
mad^tt)ollen ^erfer ju Sßaffer unb ^u Sanbe jurüdgefdilagen 
unb mit biefen aud^ bereu Untertauen, bie ^^önijier, jurüdt^ 
gebrängt l^atten. Unter 3llejanber von SJlagebonien ergreift 
bann ha§ ®ried)entum, feit 334, -bie Offenfire gegen ba§ 
perfifcE)e üleid), anneftiert e§ unb mad)t ber @errlid)!eit ber 
pie)önijifd)en ©täbte, bie fd)on lange im 9^iebergang mar, 
üöttig ein (Sube. 

S^lod) rafdjer al§ ber §anbel ^^öni§ien§ liatte ber ^aläftina§ 
abgenommen, I)atte ftd^ ber SÖßelt^anbet t)on hzn ©trafen 
^aläftina§ abgemenbet, fomo^l ber ©jport ^nbien§, mie 
ber SSab^lonienS, 3lrabien§, $ttf)iopien§ unb Stgt)pten0. 
^aläftina blieb al§ ©renslanb jmifd)en ^Sgripten unb Serien 
ber ©d)aupla^, auf bem fi(^ bie Kriege jmifdE)en h^n 
@erren (Syriens unb benen ^gt}pten§ am el)eften abfpielten, 
aber ber g anbei jmifd^eu biefen Gebieten ging nun über § 
5iJleer am Saube vorüber, ^aläftina l)atte ron feiner gmifd^en^ 
fteöung nur notf) alle 9^a(i)teile bemal^rt, alle ^oxMU ba^ 
gegen verloren. Sßä^reub bie llJ^affe ber Quben immer 
mel)r auf hzn ©anbei al§ ©rmerb^sw'eig l^ingeroiefen mürbe, 
üerminberte ftd^ immer mel^r bie 5i}löglic]^!eit für fie, in il)rem 
Sanbe ©anbei §u treiben. 

^a alfo ber ©anbei nid)t gu iljnen fam, fo mürben fie 
getrieben, bem ©anbei nai^pge^en in§ 2lu§lanb ju fold^en 
SSölfern, bie nid)t eine l)anbeltreibenbe klaffe au§ fid^ er* 
sengten, fonbern bie 2luBlänber al§ ^aufleute ^u fid^ Jommen 
liegen. (Solcher 3Söl!er gab e§ nid^t menige. 2Bo ber Sanb* 
bau bie 5!Jlaffe be§ 2Sol!e§ ernährte, mo er nidE)t einer ®r* 
gän^ung burd) nomabifd)e 3Sie^gud^t ober gifd^erei beburfte 
unb bie 2lrifto!ratie burd^ 5lnpufung ron Satifunbien ^n 



S)Q§ 3ubentum feit bem dicxl 253 

§aufe unh burc^ Kriege nacf) au§en t()rem ®5panfton§brang 
genügte, gog man e§ r>or, bie §änbler gn fid) fommen gu 
laffen, ftatt felbft in§ 5ln§Ianb gu gießen, um t)on bort 
frembe Sßaren §u Idolen. @o tiatten e§, mie rcir eben ge* 
feigen, bie §S:gt)pter gel)alten, jo hielten e§, mie rcir aud^ 
f(i)on raiffen, bie 9^ömer. §ier von bort maren bie §änbler 
3lu§Iänber, namentlid) @ried)en unb J^uben. Qn foIci)en 
Sänbern gebieten fie am beften. 

©0 fommt e§ §ur ®iafpora, §ur ^^^ft^'^^^w^Ö ^^^ ^uben 
au^er^alb i{)rer §eimat,gerabe in ber Qeit nad) bem babt)^ 
lonifd^en ®j:il, gerabe t)on ba an, rco i!)nen bie §eim!e!)r 
in i^re §eimat mieber geftattet mar. ^iefe ^^^f^^^^^^^^Ö 
mar eben nid)t bie golge eine§ @emaltafte§, mie bie Qer* 
ftörung ^erufalem§, fonbern bie ^Jolg^ ßi^^r unmerüic^en 
Ummäljung, bie bamalg begann, ber 33eränberung ber 
§anbel§mege. Unb ba bie SOßege be§ 2Belt!)anbel§ feitbem 
bi§ l^eute ^aläftina gemieben ^aben, mirb e§ aud^ hx§ ^eute 
x)on ber 5!Jlaffe ber Quben gemieben, felbft menn i^nm bie 
greil)eit ber D^ieberlaffung im Sanbe il)rer SSäter geboten 
mirb. 2)aran mirb aller QioniSmug nid^tS änbern, folange 
er nid)t bie 9Jlad£)t befi^t, ba§ Qentrum be§ 2BeItl)anbel§ 
nadb ^erufalem p verlegen. 

^l)xz größten 5Infammlungen ermud£)fen bort, mo ber 
ftärffte §anbel§t)er!el)r ftntete unb hk größten 9ieid)tümer 
pfammenftrömten, in 2llejanbrien unb fpäter in 9t om. 
S^id^t nur an Qa^l nahmen bie Quben bort p, fonbern 
aud^ an 9ieidt)tum unb 5D^ad£)t. ^l^t ftar!c§ nationale^ 
©mpfinben gab il)nen audE) einen ftarfen g^if^^^^^^^^'^t 
ber um fo fraftooUer mirüe, je me^r in h^n Qeiten allge^ 
meiner unb gunel)menber gefellfd^aftUcljer 3^^f^^^^^Ö "^^^^ 
legten Qa^rl)unberte t)or (5;i)rifto bie allgemeinen gefeUfd^aft* 
lid^en SSanbe fidl) loderten unb auflöftcn. Unb ba bie Quben 
gleid^geitig in allen §anbel§sentren ber bamaligen l)el« 
lenif d^en unb rÖmifcl)en ^ultnrmelt gu finben maren, er* 
ftredte fid£) il)r inniger ^i^f^^wenl^alt über bereu gangen 



254 2)05 Subentura 

SSereid^, bilbcten fie eine :3ntentationale, bie icbem ifirer 
SJlitQlieber, tüo ttntner e§ {)in!ommen tnodE)tc, auf ba§ tat* 
fräftiöfte beiftanb. 9^e!)men rctr bagu i^re burd^ fo oicic 
3a^r{)unberte gebilbeten fommetäieKen gäl^tgfciten, bic fie 
feit bem ®£il einfeitig auf fc^ärffte eutroirfelten, bann be* 
greift man biefe ^wnal^me i^rer 9Jlac^t unb i^reä 9fleid^tum§. 

SSon Sllejanbrien fagt SJlouimfen, ba§ e§ „faft ebenfofelit 
eine ©tabt ber ^uhzn wax, mz ber ©ried^en, bie bortige 
:3ubenfd)aft an Qa% 9fleirf)tum, •:3ntelligen5, Drganifation 
ber j|erufalemitifd)en minbeftenS gleicf) ju ad^ten. ^xi ber 
erften ^aiferjeit rechnete man auf 8 SHidionen ^tgripter eine 
SJlittion Quben, unb il^r Anflug reichte oermutlid^ über 
biefeg Qa^Ienüerl^ältniB l^inau^. . . . ^l^nenunb nur i^nen 
mirb eB geftattet, fogufagen eine (Semeinbe in ber (Semeinbe 
ju bilben unb, raä^renb bie übrigen 9^id)tbürger von hzn 
SBel^örben ber SSürgerfd^aft regiert merben, bi§ §u einem 
gemiffen @rabe fic£) felbft ju regieren/' 

,„®ie Quben/ fagt ©trabo, ,{)aben in 5llejanbria ein 
eigenes 9So(!§^aupt meld^eS \)^m 3SoIfe rorfte^t unb hk 
^rogeffe entfd)eibet unb über W ^ßerträge unb Drbnungen 
üerfügt, al§ be{)errfd^e e§ eine felbftänbige ^emeinbe.' ®§ 
gefd^a^ bie§, meil bie gruben eine berartige fpegififdie :3uri§* 
biftion aU burd^ il^re ^Nationalität ober, mag auf bagfelbe 
^inau§!ommt, i^re ^Religion geforbert begeid^neten. 2ßeiter 
na!)men bie allgemeinen ftaatlid)en Drbnungen auf bie 
national-religiöfen SSebenfen ber ^uben in auSgebel^ntem 
Umfang Mdft^t unb {)alfen nad^ 9Jlöglid)!eit burd) ©^em* 
tionen au§. %a^ Qufammenmo^nen trat menigftenS l^äufig 
^in§u; in Sllejanbrien jum ^eifpiel maren von ben fünf 
©tabtquartieren jmei x)orrr>iegenb üon g^ben bemol^nt/ * 

9Nid^t bIo§ SU 9^eidE)tum gelangten alejanbrinifd£)e ^ii^cn, 
fonbern aud^ ^u 5lnfel)en unb (Sinflug auf bie Sel^errfd)er 
ber Sßelt. 



Smommfen, mömifd)e ®efci)icl)tc, V, @. 489 hx§ 492. 



3)ü3 Subentum feit bem (Sjil 265 

®ine bebeutenbe ÜloKe fpielte gum 33eifptel her DbetjoK- 
pachtet bet arabtfd^en Seite be§9^il, ber311abarcl)e5nejanber. 
3lgrippa, ber fpäter ^önig :3ubäa§ tourbe, pumpte x^n jur 
3eit be§ ^iberiuS um ein ^arle^en von 200000 ^rarfimen 
an. ^Ilejanber gab i^m bar 5 Stalente unb eine 2In^ 
meifung auf SluSjai^lung be§ 9flefte§ in ^ifäard^ia.* 2)a§ 
bezeugt hk enge ©ef(^äft§t>erbinbung jraifd^en ben :guben 
in Sllejanbrien unb benen ^icilien«. ^n ii!äard)ia ober 
^uteoli bei S^eapet beftanb eine ftarfe :3ubengemeinbe. SSon 
bemfelben aiejanbrinifdjen :3uben berid^tet Q^ofepl^uS meiter: 
„®r, ber ^aijer ©Iaubiu§, lie^ ben Sllabartfien Sllejanber 
St)ftmad^ii^, feinen alten, guten greunb, ber feiner 
30'lutter Slntonia SSerm alter geraefen unb von ^a\n§ im 
^orn xn§ ©efängni^ gefegt morben mar, mieber loa. ®c§* 
felbigen ©o^n 9J^arcu§ t)ermä^lte ficE) nad^lier mit be§ 
^önig^ 2lgrippa ^c^ter 58erenife".** 

2Ba§ von 2lle£anbrien, gilt aud) von 9lntiod^ien: ;,2öie in 
ber §auptftabt Sgr)pten§ ift aud^ in berjenigen ©grienB 
ben Quben ein gercifferma^en felbftänbigeS ©emeinmefen 
unb eine pritjilegierte ©teKung eingeräumt morben, unb il^rc 
(Stellung al§ Qentren ber jübifc^en ^iafpora ift nic^t ba§ 
fd^mäc^fte Clement in ber ©ntmicflimg ber beiben ©täDte 
gemorben''.** 

^n S^tom lci§t fid^ bie 2lnraefenl)eit i:)on :3uben hi^ xn 
ba§ gmeite :3a§rl)unbert t>or (Slirifti jurürfüerfolgcn. @d£)on 
139 V. d^x. mie§ ber ri)mifd^e ^rembenprätor ^^iben auä, 
bie p i^rem ©abbat italifdE)e ^rofel^ten ^ugelaffen i)attzn, 
SSielleid)t maren ba§ SJlitglieber einer ®efanbtfd)aft, hit 
©imon 9Jla!!abäu§ au^gefanbt l^atte, ha§ 2ßol)lmollen ber 
Sflömer gu geminnen, unb bie bie (Selegenl^eit benu^ten, für 
il^re S^eligion ^ropaganba §u mad)en. S3alb aber finbcn 



* Sofepl)u§, mtertümer ber i^ubeit, 18, 6, 3. 

'* aiUert. 19, 5, 1. 

** ^mommfen, 9^ömifd)e ®efdf)id)te V, 8. 456. 



256 S)a§ 3ubentum 

tDtr ^uben in S^lotn anfäfftg, unb bie bortigc ^ubcngemeinbe 
tourbe \z^t üerftärft, al§ ^ompejug 63 v. (i^x. ^emfalem 
eroberte. ®r braute gat)lreid)e Kriegsgefangene :3uben nad^ 
Stom, bie bann aU (Btla\)^n ober ^reigelaffene bort lebten, 
^ie ©entetnbe geraann bebeutenben @inf(n§. Um bas! 
:3a^r 60 bef(^n)erte fid^ (S:icero, ba§ i^re 'tSlla<i)t jogar auf 
bem gorum rcirffam fei. Sie ftieg nod^ unter G^äfar. 
5D^ommfen fteUt ba§ in folgenber SÖßeife bar: 

„2öie ja^lreid) felbft in Sftom bie jübifc^e S5eoöl!erung 
bereits vox ©äfar rcar unb gugleid^ rcie lanb§mannfd)aftlicf) 
eng hi^ ^uben auc^ bantaB gufammen^ielten, beraeift bie 
Söemerfung eines (5ct)riftfte(lerS biefer Seit, t>a^ e§ für ben 
Statthalter bebenflid) fei, hzn :3uben in feiner ^rooinj 
nal)egutreten, raeil er bann ft(i)er barauf gälten bürfe, naci) 
feiner ^eimfe^r oon bem ^auptftäbtifc^en ^öbel ausgepfiffen 
gu raerben. ^ieS ;3ubentum, obmo^l nidjt ber erfreulid^fte 
3ug in bem nirgenbS erfreulichen SSilbe ber bamaligen 
SSölfermengung, rcar nid^tSbeftomeniger ein im natürlic£)en 
SSerlauf ber ^inge fi(^ entmicfelnbeS gefd)ic^tlirf)eS 5D^oment, 
baS ber Staatsmann meber fic^ ableugnen nod^ bekämpfen 
burfte unb bem ©äfar üielmel^r, zbzn mie fein SSorgänger 
3llejanber (oon SiJlajebonien), in incl)tiger ®r!enntniS mög* 
lid)ft SSorfi^ub tat. 2Benn Slle^anber, ber Stifter beS 
alejanbrinif(i)en :3ubentumS, bamit ni(i)t oiel meniger für 
bie Station tat mie il)r eigener ^arib burd) ben Sempelbau 
oon Qerufalem, fo förberte aud) ß^äfar bie ^uben in 
Sllejcanbria raie in iftom burd^ befonbere SSegünftigungen 
unb 3SorredC)te unb fd)ü^te namentlid^ i^ren eigentümli^en 
^ult gegen bie römifd^en mie gegen bie gried^ifdE)en Sofal« 
Pfaffen. S[)ie beiben großen SJlänner backten natürlii^ nid^t 
baran, ber l^eKenifdien ober italifcl)*l)ellenifc^en 9^ationalität 
bie jübifc^e ebenbürtig pr Seite p ftellen. 5lber ber Qube, 
ber nid)t mie ber Of^ibentale bie ^anboragabe politifd)er 
Drganifation empfangen ^t unb gegen ben Staat fid) 
rcefentli^ gleicl)gültig oerplt; ber ferner ebenfo fd^mer ben 



f>a§ 3ubcntum feit bcm ©j,-il 257 

2txM fetner nationalen ®tgentüntlid)feiten aufgibt, al§ bereit== 
raiHig benfelben mit jeber beliebigen Sf^ationalität uml)u£[t 
unb hi§ SU mxzm geraiffen @rabe ber fremben SSolf^tüm« 
lid^feit fi(^ anfd)miegt — ber ^ube raar zb^n barum ge* 
f (Raffen für einen (Staat, n)eld)er auf htn 2:rümmem t)on 
^unbert ^otitien erbaut unb mit einer gen» iff ermaßen ab= 
ftraften unb t»on t)orn^erein tjerfdjliffenen ^Nationalität aug- 
geftattet loerben foUte. 2lu(^ in ber alten SCSelt mar 't)a§ 
Qubentum ein mirffame§ germent be§ ^o§mopoliti§mu§ 
unb ber nationalen SDefompofition unb infofem ein tjorjugS? 
meife bered)tigte§ 9Jlitglieb in bem cäfarif(^en ©taat, beffen 
^olitie bod) eigentlich nic^t^ al§ SBeltbürgertum, beffen 
95ol!§tümli(^!eit im ©runbe nx^t§ al§ Humanität mar."* 

SJlommfen bringt e§ ^ier fertig, in ein paar QtiUn gleid^ 
brei ©orten profefforaler @efd)id)t§auffaffungen untergu«: 
bringen. Qmx]t hie, ba^ bie SJlonarc^en bie (^ef^ic^te 
mad)en, ba§ ein paar ^efrete 5lle£anber§ bc§ ^ro^en e§ 
maren, moburc^ ha§ ale^anbrinifi^c :3ubentum gefd^affen 
mürbe, unb nid)t etma hie SSeränberung ber §anbeBmegc, 
hie Dor Slle^-anber f(^on ein ftarfe§ Qubentum in 5tgr)pten 
erzeugt ^atte unb e§ nai^ 2llej;anber meiter^in entmidelte 
unb ftärfte. Ober foHte gar ber gange, üiele Qa^rliim* 
berte lang bauernbe SÖelt^anbel %9pten§ burd^ einen 
gelegentlid)en ©infaU be§ majebonifdien @roberer§ mä^renb 
feine§ pd)tigen Aufenthaltes in Jenem Sanbe gef(^affen 
morben fein? 

©leid^ nad) biefem 5lberglauben an !öniglid^e ®e!rete 
marfd^iert ber Ülaffenab er glaube auf; SE)ie 3}öl!er be§ ^Ibenb- 
lanbe§ l^aben t)on Statur au§ al§ ,,^anboragabc" bie 9flaffen* 
anläge ber politifi^en Drganifation erhalten, hie ben ^uben 
t)on ©eburt an fe^lt. ^ie Statur fd)afft offenbar bie poli* 
tifd^en SSeranlagungen au§ ft^ felbft, e^e eB nodl) eine ^olitif 
%iht, unb x)erteilt fie bann nac^ Sßittfür unter hen oer* 



* Smommfen, ^ömifc^e ®efd)ic^te, III, <B. 549 big 551. 
ftQUtSftj, 3)crUrfpruna t)e§ SöriftcntximS. 17 



258 S)a!g 3ubentura 

fi^icbcnen ^fRaffen", rcoS immer man barunter Derfte^en 
mag. ^ief e m^ftifcf)e ^f^aturlaune erf dieint l)ier um fo !omtfd)er, 
rcenn man ftd) erinnert, ba^ bie Quben bi§ jum ®jil oon 
ber ,,^anboragabe" ber politifd)en Drganifatton einen eben- 
fo großen Slnteit befagen unb gebraucf)ten, mie alle anberen 
SSölfer il)rer ^ulturftufe. ©rft ber 3"^^^9 äußerer SSerplt» 
niffe macl)te fte ftaat§lo§ unb nal)m i^nen bamit ba§ SJla- 
terial gu einer politifd^en Drganifation. 

3u ber monarcf)ifd^en unb naturn)iffenfd)aftlirf)en ©e* 
fd)id^t§auffaffung gefeilt fid^ al§ britte nod^ jene :3beologie, 
bie glaubt, ba^ bie gelbl)erren unb Organifatoren ber 
Staaten fic^ burd) (Sebanfengänge leiten laffen, mie fxe 
beutfd^e ^rofefforen in ber ©tubierftube au§fpintifieren. ®a 
mirb in ben ffrupellofen §od)ftapler unb ®lütf§ritter ©äfar 
ber ©ebanfe l)ineinge^eimnift, er ^abe eine abftrafte Dia* 
tionalität be§ 2öeltbürgertum§ unb ber Humanität fd^affen 
raoUen unb bie Quben al§ ba§ braud)barfte SJlittel bagu 
ernannt unb barum beoorsugt! 

(Selbft menn ©äfar fid^ in fold)em ©inne auBgefprod)en 
l:)ättz, brandete man ba§ nid)t ol^ne rceitere§ für feine mirf«» 
lid^en ®eban!engänge anjune^men. ©benfomenig mie man 
etma Sflapoleonlll. ^l^rafen emft nel^men burfte. ®ic liberalen 
^rofefforen su jener geit, in ber 2Jlommfen§ römifd^e ©e* 
fd)i^te gefd^rieben mürbe, liefen fid^ freilid^ burd) napo* 
leonifd^e iRebengartcn leidet gefangennehmen, aber bag bilbete 
nidE)t i^re politifd^e 6tärfe. G^äfar f)at inbeg nid^t einmal 
eine ©pur eine§ äl)nlid^en @eban!engange§ geäußert ^ie 
eäfaren ^aben ftet§ nur mit folgen ^^rafen um ft^ ge* 
morfen, bie in SJlobe maren, mit benen man Demagogie 
treiben lonnte, unter leid^tgläubigen Proletariern ober lei^t» 
gläubigen ^rofefforen. 

^ic 2:atfad)e, ba^ 6;äfar bie ^uben nid^t blog bulbetc^ 
fonbem beoorsugte, erflärt fi^ bei feinen ercigen ©d^ulben 
unb feiner emigen ©elbgier wo^ vul cinfad^er, wenn aud^ 
ujettlger großartig, ©elb mar bie entfd^eibenbe Tla^t im 



2)00 Subentum feit bem (2fil 259 

(Staate getüorben. SÖBetI bie ;3uben (Selb befaßen, i!)m ba* 
burrf) nü^lid^ geraorben rcaren imb tDeitcr nü^ttc^ rcerben 
fonnten, unb nid)t, raeil i!)re 9ftaffeneigentünilirf)feiten bei 
ber ©(Raffung einer „abftraften, t^erfd^liffenen S^attonalität'' 
petroenbbar raaren, fd)ü^te unb privilegierte fie ß^äfar. 

©te raupten beffen ©unft n)oi)( ju fd)ä^en. ©einen %oh 
WtlaQUn fie auf§ tieffte. 

„^ei ber großen öffentlicf)en 2;ranerfeier berceinten il^n 
au(^ bie an§länbif(^en ©inn)ol)ner (9tom§), jebe S^iation nad^ 
il)rer Slrt, befonberS bie :3uben, bie jogar eine Üiei^e 
von 9^äd)ten nad)einanber bie Seid)enftätte befudjten."* 

5lud) 5luguftu§ raupte bie ^ebeutung be§ :3ubentum§ ju 
fd^ä^en. 

„^ie t)orberafiatifdE)en (Semeinben machten unter 5(uguftu§ 
hm 3Serfu(^, i^xz jübifdEien 5fJlitbürger hex ber 2lu§l^ebung 
gleid)mä^ig fierangujiel^en unb i{)nen bie ©in^Itung be§ 
(Babhat§ nidf)t femer §u geftatten; 5lgrippa aber entfdE)ieb 
gegen fie unb tjielt \)m Status quo jugunften ber :3uben 
aufrecht ober ftettte t)ielme^r bie biB^er mo^ nur von ein» 
seinen @tatt{)altem ober (Semeinben ber gried)ifrf)en $ro» 
Dingen nad) Umftänben jugelaffene 33efreiung ber ^uhm 
oom ^rieggbienft unb haB ©abbatpritjilegium üielleicfit je^t 
erft red£)tlid^ feft. 2luguftu§ mieS femer bie (Statthalter oon 
5lfia an, bie ftrengen iReid^Sgefe^e über SSereine unb SSer- 
fammlungen gegen hk Quben nid^t jur ^Inrcenbung ju 
bringen. . . . ^er J^wbenfolonie in ber SSorftabt 9flom§ jen- 
feit§ ber 2;iber geigte 3luguftuB fid£) günftig unb lie^ bei 
feinen <Spmbm ben, ber be§ ^abhat^ megen fid^ tierfäumt 
i)atte, na^träglid) gu."** 

®ie Quben in Sftom muffen bamalB anwerft 3al)lreid) ge» 
mefen fein. 3Son i^rer (Semeinbe fd)loffen fid^ um 3 r. ©l)r. 
einer jübifdien (Sefanbtfd)aft an 5luguftu§ über 8000 (blog 



©ueton, ;3uliu§ (Säfar, ^ap, 84. 

ajJommfen, 9^ömifc^e (5)efd)id^te, V, <B. 497, 498. 



260 2)a5 Subcntwm 

!0lättnev?) an! (£rft jüngft tüiebcr ^at man ja^Ireid^e 
jübifc^e ^egtäbniSpläfee in SRom entbe(!t. 

übrigen^, raenn ber ^anbel i^re ^auptbefc^äfttgnng 
bilbete, fo waren bod^ nid)t aöe guben im 5ln§lanb §änbler. 
2ßo t)iele beifammcnraol^nten, befc^äftigten fte and^ jübifc^e 
^anbraerfer. J^übifd^e %c^tz werben anf Qnfi^riften t)on 
@p^efu§ unb Senofa bezeugt.* :3ofepl^u§ erjä^lt un§ fogar 
üon einem jübifrfjen §off^aufpieler in 9iom: „Qn ^ifä* 
arc^ia ober ^nteoli, mie e§ bie :3taler nennen, gemann i6) 
bie grennbfc^aft be§ ©d^anfpielerS Q^ifioUyoi) 3(litnm§, ber 
jübifd^er 5lbftammnng unb bei 9^ero fei^r hdkht mar. ®urdö 
i^n mürbe idf) mit ber ^aiferin ^oppäa befannt."** 

c. ^ie jübifd^e ^ropaganba. 

S8i§ sum ®£i( ^tte ba§ S5olf 3frael§ fid^ in feiner un^ 
gemöl^nlid^en SÖßeife üermel^rt. 9^id^t mel^r al§ anbere S5öl!er. 
©eitbem aber na^m e§ in unglaubli^em SJlage gu. ige^t 
üermirÜid^te fid^ bie SlJer'^eigung ^di)vz§, bie angeblidE) fd^on 
2lbral^am juteil gemorben mar: 

„^6) fegne bid) unb mitt beine D^ad^fommenf^aft fo ja^l^ 
reid^ merben laffen mie hk ©terne am ©immet unb ber 
©anb am Ufer be§ 5Dleere§, unb beine S^ad^fommen foHen 
bie S^ore il^rer ^einbe befifeen, unb burd^ beine 9^ad^!ommcn 
foHen aUe SSöüer auf ©rben gefegnet merben/'*** 

^iefe a^erl^ei^ung mürbe xvk fo jiemlid^ aße ^rop^e* 
seiungen ber ^ibel erft bamal§ fabrijiert, al§ ber ton il^r 
oorauSgefe^ene Suftanb fc^on eingetroffen mar — äl^nlid^ 
bcn aSorauSfagungen, bie einzelne gottbegnabete gelben in 
mobemen l^iftorifct)en Dramen t)om ©tapel laffen. 2Ba§ 
^a^oe fd^on 3lbra^m in 5lu§fid^t ftettte, fonnte erft nad^ 
bem ®^t niebergefd)rieben fein, benn erft bamal^ l^atte 
biefer @a^ einen ^inn. ^ann aber pa^te er üortrefflid^. 



* (Sd^ürer, ®efd^id)tc be§ jübifd^en 95oKe§, lü, 90. 
** $50fep^u§, ©elbftbiograp^ie. 
*** 1. aJZofe 22, 17, 18. 



2)n§ Subentum fett bem (ipl 261 

^a§ :3ubetitum na^m in ber Xat übertafcf)enb §u, fo ba^ 
e§ fx(^ in aUen tüid)tigen ©täbten ber 3D^itteImeern)eIt ein- 
niften, bie „Sore feina- geinbe befe^en'' nnb überall il)reu 
§ anbei beleben, „aUe 33öl!er auf ©xben fegnen" fonnte. 

^er ^eograp^ ©trabo, ber um bie Q^it von ©lirifti 
©eburt fd^rieb, ^a^U von hzn ^n\>^n: „^iefeS SSol! ift 
fc^on in ieglidE)e ©tabt gefommen, nnb man !ann nid^t 
leidet einen Ort ber berao^nten ®rbe finben, ber ni^t biefe 
Df^ation aufgenommen l)ätte nnb nid)t t>on ii)x (finangielt) 
bel)errfc^t mürbe." 

®iefe rafi^e guna^^me ber jübifdien aSolf^ga^^l ift voo^ 
pm Seil ber großen 5rud)tbarfeit ber Quben s^ipfd^reiben. 
5lber auii) ha§ ift nid^t ein befonbere^ SHerfmal il^ra: 
Üiaffe — ha mügte fie ja t>on je^er aufgefallen fein — , 
fonbern ein befonbereB 5D^er!mal ber klaffe, bie fie je^t 
t)orne^mli(i) repräfentierten, ber ^aufmannfd^aft. 

'tRxd)t nur jjebe ©efellfd^aftSform, fonbern innerhalb einer 
gegebenen ©efeßfd^aft l)at aud) jebe klaffe i^r befonbere^ 
53et)5l!erung§gefe^. ^a§ mobeme So^nproletariat pm 
^eifpiel üerme^rt fid) rafd), banf hem Umftanb, ba§ bie 
Proletarier, meiblidf)e nidf)t minber mie männlid)e, frül) 
öfonomifd^ felbftänbig merben unb 5lu§fid^t l)aben, and) 
il)re Minber frü^ unterzubringen; aud^ l)at ber Proletarier 
fein ®rbe ju teilen, ba§ il)n üeranlaffen fönnte, bie Qa^ 
feiner Minber ju befdl)rän!en. 

^ei htn fepaften Sanbmirten med£)felt ba§ ©efe^ il)rcr 
33ermel^nmg. SÖßo fie freien Söoben t)orfinben, mie ba§ 
überall ber %a\l ift, menn fie ein Sanb befe^en, ba0 bi§ 
hal)\n von Qägem ober ^irten bemo^nt mar, ba t)ermel)rett 
fie fic^ ungemein rafdj, benn bie ^ebingungen il)rer ®£iftenj 
finb ber ^lufgud^t il)rer Minber vkl günftiger al§ gum ^ei^ 
fpiel bie oon nomabifierenben igägern mit ber Unfid)er]^eit 
il)rer 9^a^rung§quellen unb bem 5fJlangel an anberer 9Jlild):= 
nal)rung aB 5iJluttermild), ma§ bie 9Jlutter j^^ingt, if)re 
Minber mel)rere Jjal)re lang ju fangen, ^er ^Iderbauer er* 



262 3)a5 3ubeutum 

^eugt regelmäßige S^al^rung in güffe, unb ha§ 3Sicl), ba§ 
er auflief)!, gibt aud^ reic^Iid^e SJlilcf), mel^r alä ba§ 93iel^ 
ber nomabifd)en girten, ba§ oiele ^raft beim ©ud^en t)on 
gutter aufroenbet. 

5Iber ber §um Slderbau üermenbbare ©runb unb SSoben 
ift befd)ränft, unb er fann burd^ ba§ Privateigentum no(^ 
me^r befcf)rän!t werben, al§ er e§ t)on Statur au§ ift. 
■^abei ift bie ted^nifdje (£ntn)i(i(ung ber Sanbn)irtfd;aft 
meift eine anwerft langfame. %xix^ex ober fpäter fommt 
bal^er für ein S5oIf t)on OTerbauern ber ^^^^P^^^^^/ ^*^^ 
bem an e§ neuen ^oben jur ©rünbung neuer §eimftätten 
unb gamilien nic^t me!)r rorfinbet. SDa§ treibt ben S3auem, 
menn fein überfd^üffiger 9Zac^n»ud)§ nid^t einen SIbfluß in 
einen anberen Söeruf, etwa ^rieg§bienft ober eine ftäbtifd^e 
:3nbuftrie finbet, bie gal^l feiner 9'lad)!ommen fünftli^ gu 
befd)rän!en. SSauern in biefer Situation merben ba§ ;3beal 
ber 9Jlalt{)ufianer. 

2lber fd^on ba§ bloße ^rioateigentum am SBoben fann 
in gleii^er SÖBeife mirfen, aud^ raenn no^ nid)t alle§ fultur^ 
fähige Sanb angebaut ift. ^er SBefi^ oon SSoben gibt je^t 
SiJlad^t: je mel^r 33oben man befi^t, über befto me^r Tla^t 
unb iReid^tum in ber ©efedfd^aft oerfügt man. ^en Söobcn^ 
befiö ju vergrößern, loirb je^t ha§ (Streben ber ©runb« 
befi^er, unb ba bie S3obenfläd^e gegeben unb nid^t oermet^r^ 
bar ift, fann ber S^obenbefi^ nur vergrößert merben burdf) 
3ufammenfaffung fi^on befte^enber Söefi^ungen. ^a§ ©rb^ 
rec^t fann biefe 3iif<^^«^^^f4fw^9 förbern ober l^emmen, 
®§ fann fie förbern hei ©^efd^ließungen, rcenn beibe ^eile 
©runbbefi^ erben, hen fte vereinigen; e§ fann fie l^emmen, 
rocnn ein (S^runbbefi^ unter mehreren ©rben ju teilen ift. 
®al)er fommt, mie beim bäuerlid)en, fo beim großen ^runb* 
beft^, ber Q^itpunft, mo er entmeber feine 9^ad)fommenfd^aft 
möglid^ft befd^ränft, um feinen SBefi^ möglid^ft groß ju er- 
halten, ober bie S^ladjfommen bi§ auf einen enterbt, ^znn 
bie Steilung be§ ®rbe§ unter bie ^inber Flegel bleibt, bann 



2)a5 Subentum feit bcm 6^11 263 

fü^rt ba§ Privateigentum an S3oben früher ober fpäter 
Sur (ginfd^ränfung be§ 3^ad^tt)u^fe§ ber ©runbbefi^er, unter 
Umftänben gu i^rer fteten SSerminberung. "^teS einer ber 
©rünbe, njarum ftd) ba§ römijd^e 9fietc^ entüöüerte, ba§ ja 
im mefentlic^en auf ber Sanbrcirtfc^aft beruhte. 

^nen lebhaften ©egenfa^ haiu bilbete bie gruc^tbarfett 
ber jübifd^en Familien, ^ie ^^uben ^tten zUn aufgel^ört, 
ein 9SoI! §u fein, in bem bie Sanbn)irtf(i)aft überraog. Qu 
ber großen SJle^rlieit maren fie §anbel§Ieute, ^apttaliften. 
^aB Kapital tft aber im ©egenfa^ §um ©runb unb Stoben 
t)erme^rbar. Sei aufblü^enbem §anbel !ann e§ rafc^er 
mad^fen, al§ hk 9^ad^!ommenf^aft ber §anbel§leute. ®iefe 
fönnen fid) fd)nell nerme^ren, unb bod^ !ann ber 9^eid)tum 
iebe§ einzelnen gune!)men. ©erabe bie Qat)rt)unberte nad^ 
bem (Sjcil hx§ in bie SInfänge ber ^aiferseit fal)en aber einen 
enormen 2lufftf)n)ung be§ ganbeB. ^te 5Iu§beutung ber 
in ber ßanbn)trtfd)aft tätigen 2lrbeiter — ©tlaoen, ^äd)ter, 
SSauem — flieg rafc^, unb gleid)5ettig h^^nU fid) ha§ ©ebtet 
biefer 5(u§beutung au§. 5lu^ bie 2lu§beutung ber Serg= 
rcerfe na^m gu, folange bie ©flaüengufu^r nid)t fto(fte. 
®al führte, rcie rcir gefel)en, frf)lie§Itd^ pm Sfliebergang 
ber Sanbn)irtf(i)aft, jur ©ntoöüerung be§ flad^en Sanbe§, 
enblii^ gum SSerfiegen ber militärif^en ^raft, bamit ber 
©!larensuful)r, bie auf ftänbigen, glüiili^en Kriegen beruhte, 
unb bal^er au(^ jum S^lüdgang be§ S8ergbaue§. Slber e§ 
bauerte lange, big biefe ^onfequengen ft^ fühlbar mad^ten, 
unb bi§ ba^in mud^S bie Slnfammlung oon Sfleid^tum in 
raenigen §änben hzi gleidEj^eitigem SSerfommen ber Seoölfe* 
rung, unb rcu^S ber Su^g ber 9iei(f)en. S)er ^anbel roar 
aber bamal§ Dome^mlic^ SujuS^anbel. ^ie 5SJlitteI beB 9}er* 
fe^r§ waren nod^ menig entmidelt, billige 9Jlaffentran§porte 
erft in i^ren 5lnfängen. "^er ^orn^anbel t)on Sgi)plen nad^ 
Qtalien erl)ielt mo^l einige Sebeutung, aber im allgemeineu 
bilbeten ©egenftänbe be§ Sujmg 't)^n §auptinl)alt beB 
§anbel§. Sßenn ber mobeme ganbel oor aUem ber ^ro- 



264 . 3)ag 3ub«ntimt 

buftion imb bcm Slonfum großer fHlaffen bient, biente er 
el)ebem bem Übermut unb ber 33erfd)n)enbung einer fleineu 
Qal)! t»on 3Iu§beutent. §ängt er l^eute ab t)om SD3ad)§tum 
beä 9Jlaffen!onfum§, fo I)ing er frül^er ab t)om 9ÖBa^§tutn 
i)er 3lu§beutung unb ber SSerfdE)n)enbung. %a^n fanb er 
nie günftigere S3ebingungen, al§ in ber 3^^t ^^n ber S8c= 
grünbung be§ perftfd)en $Reid)e5 bi§ in bie g^^t ber erften 
©äfaren. 2Bie l)art auc^ t>u 35eränberung ber ©anbel^rcege 
^^aläftina treffen mod^te, fte förberte auf§ (ebliaftefte hzn 
§anbel im allgemeinen vom ©itp^rat unb 9^il hi^ an bie 
^onau unb ben fftliein, von ;3nbien bi§ nad^ ^Britannien. 
200^1 mod)ten in jener Q^it DIationen ijerfommen unb ftcl) 
entt)ül!ern, bie in ber Sanbn)irtfcf)aft i^re ö!onomif(i)e ©runb- 
läge fanben. ©ine Station t)on ^aufleuten mugte gebeil^en 
unb brauchte il)ren natürlid^en Söetjölferung^gumad)^ nirf)t 
im minbeften ju l)emmen. tiefer fanb au(^ feine äußeren 
§inberniffe, hk il)n beeinträchtigt Ratten. 

5lber mie groß mir aud) bie natürlid^e grud)tbar!eit be§ 
Qubentumg t)eranfd)lagen mögen, fte mürbe für fid^ allein 
nidE)t genügen, fein rafd£)e§ 2ßad^§tum p erflären. ©ic 
mürbe in l)o^em ©rabe ergänzt burdl) feine propagan* 
biftifd^e ^raft. 

^aß eine Station fid} burd) religiöfc ^ropaganba »er* 
me^rt, ift etraa§ fo 3lußerorbentli(^eg, rvie hk l)iftorifd^e 
©tettung be§ S^i^entumg felbft. 

2ßie bie anberen SSölfer mürben aud^ bie 3>f>^cieliten ur= 
fprünglid^ burd^ SBlutbanbe ^ufammengel)alten. ®a§ ^önig:= 
tum fe^te an ©teKe ber ©entiloerfaffung h^n territorialen 
3Serbanb, ben <Btaat unb feine S3ejir!e. SJlit ber SSerpflanpng 
in§ ®jil l^örte biefeg SSanb auf. ®ie Üiüdfel^r nad^ :3eru* 
falem ftellte eB bloß für einen fleinen S8ru(^teil ber Station 
mieber l)er. 3l)r größerer unb immer mad)fenber 2:eil lebte 
außerl)alb be§ jübifi^en 3^ationalftaat§, in ber grembe, nid^t 
bloß t)orübergel)enb, mie bie ^aufleute anberer S^iationen, 
fonbem bauemb. ®a§ führte aber bal)in, baß nun nod& 



2)a§ 3ubcntum feit bcm 6fil 265 

ein it)eitere§ S3anb ber S^ationalität üerloten ging, bie ©c= 
meinfantfeit ber ©prad^e. ®ie im 5lu§lanb lebenben 
:3iiben mußten beffen @prad)e fpred)en, unb rcenn tnel^rere 
Generationen bort gerco^nt fjatten, bann fprad^en bie 
jüngeren fd)Iie^li(^ nur nod) bie (5pracE)e be§ Sßol^nlanbeS 
unb »ergaben bie be§ 9JlutterIanbe§. S^amentlid^ ba§ (Srie^ 
cf)ifd)e geraann unter il)nen eine rceite SSerbreitung. (Sd)on 
im britten ^a!)r^unbert üor unferer ^^i^^^'^^iing rcurben 
bie !)eiligen ©(^riften ber Quben tn§ (5)ried)ifd^e überfe^t, 
n)of)I rceil t)on ben ale£anbriniftf)en ^uben nur nod) menigc 
§ebräifd) t)erftanben. 9SieEeic£)t aud^ gur ^ropaganba unter 
hzn (S^riec^en. "S)a§ ®ried^if(i)e mürbe bie ©prad^e ber neue^ 
ren jübif(i)en Literatur. Slber aud£) bie ©prad^e be§ jübifd^en 
S5oI!e§, felbft in :3talien. „^ie tjerfd^iebenen jübtfä)en ®e= 
meinben in S^lom f)atten teilmeife gemeinfame SSegräbniS^ 
pld^e, beren U§ je^t fünf befannt ftnb. ®ie :gnf(i)riften 
ftnb übermiegenb gried^ifc^, aUerbingS jum Seil bi§ gur 
Unt)erftänbli(^!ett jargonartig; baneben finben ftd^ lateinifd^e, 
aber feine l)ebräif(i)en."* '^iä)t einmal in ^aläftina Dcr^ 
mod)ten bie Quben ba§ §ebräifd)e p bemafiren. ©ic nal^^ 
men bort 't>k ©prad^e ber ummof)nenben $8et)öl!erung, ba§ 
2lramäifct)e, an. 

(Sd£)on mel)rere ;3al)r^unberte vox ber ^^^'f^örung jgeni' 
falemS burcf) hk S^ömer l^at ha§ gebrätfc^e aufgeprt, eine 
lebenbige ©prad^e gu fein. ©§ biente nirf)t mel)r al§ SJZittel 
ber SSerftänbigung graifc£)en ben SSol!§genoffen, fonbem nur 
nocf) alB SJltttel be§ gugange^ ju ben ^eiligen ©rf)riften ber 
SSor^eit — ^X)^l(i}^ ©(^riften freilid^ nur in ber ^gUufion 
t)iele Qa!)rf)unberte unb :3al)rtaufenbe meit gurüdtreid^tcn, 
ba fie in 20ßir!Ud)feit eben erft au§ alten Überreften unb 
neuen ©rfinbungen 3ured)tgemad^t rcorben maren. 

®iefe angeblid) ben Urvätern ^frael§ geoffenbarte, tat* 
fäd)licl) im ß^il unb feit bem (Sjil gebilbete ^Religion, fie 



♦ fjrrieblänbcr, ©itteTtgcfd)id)tc ^omg, II, 519. 



266 2)a5 Subentum 

raurbc neben bem §attbel§r)er!el^r ba§ feftefte SBanb be§ 
3ubentum§, ba§ einzige 2JIer!maI, baB c§ t>on ben übrigen 
Stationen unterfd^ieb. 

5lber ber eine ©ott biefer 9fleIigion wax ntd)t me!)t einev 
unter üielen ©tammgöttem, n)ie el^ebem, er raar ber einzige 
©Ott ber 'iSi^lt, ein ©ott aUer SJlenf^en, beffen (SJebote 
allen 2Jlenf(^en galten. ®ie Quben unterfd)ieben fid^ von 
ben anberen nur baburc^, ba§ fte i^n erfannt Ratten, inbe§ 
bie anberen in i^rer SSerblenbung nid^tS t)on il)m raupten. 
2)ie (£rfenntni§ biefe§ ©otte§, ba§ xvax je^t ba§ SD^erfmal 
be§ :3ubentum§: rcer i^n erfannte unb feine Gebote aner^ 
fannte, ber gehörte p h^n SluSerraä^lten (5)otte§, ber war 
ein JJube. 

9Jlit bem 9Jlonot^ei§mu§ war alfo bie logifd)e SJlöglid^« 
feit gegeben, burd^ beffen Propagierung ben ^rei§ be§ 
:3ubentum§ ju erweitern, ^iefe 9Höglid)!eit wäre jebod^ 
t)ielleidE)t ol^ne folgen geblieben, wenn fte nidl)t jufammen* 
getroffen wäre mit feinem orange, fid^ au§§ube^nen. ©eine 
^leinl&eit l^atte ba§ jübifd^e 9Sol! in hk tieffte ®rniebrigung 
werfest. 3lber e§ mar ni^t untergegangen. SDie fcl)limmften 
Srübfale l^atte e§ überbauert, e§ l^atte mieber feften Söoben 
unter h^n gügen gemonnen unb fing an, in ben üerfdl)ieben^ 
ften ©egenben gu SJlad^t unb gu 9fteid)tum gu gelangen. 
®arau§ fd^öpfte eB 't>k ftolge 3^^ß4ic3E)t, ba^ e§ mirflid^ 
\)a§ auSermäl^lte SSol! fei, mirflid) berufen, einmal bie 
anberen 9Söl!er gu bel)errfd^en. 5lber fo fel)r e§ auf feinen 
©Ott unb ben 9Jleffia§, ben e§ oon i^m erwartete, bauen 
mod^te, e§ mu§te fid^ bodf) fagen, feine ©adlje fei ^offnung§lo§, 
fo lange e§ ein fo mingigeS SSölfd^en unter hzn SDZiUionen 
von Reiben auSmad^te, bereu gemaltige überjal^l i^m um 
fo bcutlid^er jum SSemu^tfein fam, je meiter fic§ ber ^ei§ 
feiner ©anbelSbejie^ungen au§bel)nte. ;3e gewaltiger fein 
©eignen nad^ ©rl^ebung unb ^raft mar, um fo eifriger 
mu^te e§ trad^ten, bie Qaf)l feiner 93ol!§genoffen ju mehren, 
5ln§ang unter ben fremben SSölfem ju geminnen. ©o mU 



S)a§ Subctttum feit bcm (Sfil 267 

faltete ba§ :3ubentum in ben legten ;3a5rl)unbetten vox ber 
Serftörung :3erufalem§ einen frafttJoKen SDrang na^ 5ln§^ 
be^nung. 

gür bie S8etroI)ner be§ jübifdien ©taat§n)efen§ voax ber 
nädiftltegenbe 2ßeg ber gercaltf anter S8e!e!)rung. ^a§ man 
ein SSolf unterraarf, wax nirf)t§ Ungeit)ö^nltc^e§. 9Bo ben 
:3nben ha§ gelang, üerfni^ten fte nnn, il)m au(^ i^re üieli^ 
gton anfgngn)ingen. ^a§ gefrf)a!) im Q^italter ber 9Jlaf!abäer 
unb i^rer 9^arf)f olger, ürva üon 165 hx§ 63 ü. ©t;r., al§ 
ber S^ltebergang be§ fr)rif(i)en 9ieic^e§ bem jübifc^en SSolfe 
eine geitlang etraa§ ©ttenbogenfrei^eit gab, bie e§ bajn 
benü^te, md)t bIo§ ba§ f^rifcfie Qod) abjnf(f)ütteln, fonbem 
fein eigene^ ©ebiet ju ermettern. ^amal§ mürbe ©aliläa 
erobert, ba§ uorbem ntd)t jübifc^ gemefen, mie (Sd)ürer 
bemtefen ^at.* :3bnmäa nnb ba§ Dftjorbanlanb marb unter- 
morfen, fogar gug an ber ©eeütfte gefaxt, in Qoppe. ©ine 
berartige ^roberung§poIitif bilbete ni(i)t§ Ungemöf)nli(^e§. 
^Iber ungemö^nlid^ mar eB, ba^ fte ju einer ^oliti! reit* 
giöfer 5lu§bel^nnng mürbe. ®ie S3emol)ner ber neu er- 
oberten (3thkU mußten ben ©ott, ber im Stempel Qerufalem§ 
tjere^rt mürbe, §u bem tl)rtgen mad)en, mußten nad^ Qeru* 
falem maEfal^rten, um t^n anzubeten, bal^in bie Sempelfteuer 
gal^Ien, mußten fid^ abfonbern t>on ben übrigen SSölfern 
burd^ bie S3efc^neibung unb bie ^Befolgung ber eigenartigen 
jübifd)en rituellen ©a^ungen. 

(Sin berartige§ 3Serfaf)ren mar ganj unerhört in ber 
antuen 2ßelt, mo ber (Eroberer bem Untermorfenen in ber 
iHegel üoHe grei^eit ber 9teIigion unb ber ©itten lie§ unb 
blog feine ©teuer an ®ut unb 33Iut verlangte. 

'2)iefe 5Irt ber 5lu§bel^nung be§ :3ubentum§ mürbe tnbel 
nur tjorübergel^enb möglid^, folange bie 50^ad^t ber ©^rer 
ju fd^mac^ unb bie ber 9tömer nod^ nid£)t nal^e genug mar, 
hk !riegertfd^en gortfd[)ritte Qubag ju l^emmen. 9^od^ cl^e 



* ©efc^id^tc ht§ jübifd^en SSoIfeg, II, ©. 5. 



263 2)a3 Subcntum 

$otnpeju§ :3erufaletn befe^t l^atte (63 t). ®I)r.), rvax bog 
Sßorbringen ber :3uben in ^aläftina jum (StiKftanb ge* 
fommen. ^er getüaltfamen 5[Retf)obe ber 2lu§breitung ber 
jiübijd)en iReligionSgenoffenfc^aft tüurbe bann burdt) bie 
Ober{)o^ett ber Üiömer ein fraftüoUer Spiegel t)orgefd)oben. 

Um fo eifriger rcarfen fid) bie ^uben üon ba an auf bie 
anbere 5[Ret^obe ber ©rrceiterung i^rer SfleligionSgenoffen* 
fdE)aft, bie ber frieblid^en ^ropaganba. 'äu6) ba§ wax 
bamal§ nocf) eine eigenartige (Srfd)einung. 9^o(^ vox bem 
6;{)riftentunt entfaltete ha§ Qubentum benfelben S5e!el^rung§* 
eifer n)ie fpäter biefe§ unb l)atte babei bebeutenben (Srfolg. 
®§ raar fe!)r begreiflich), aber freilid^ ni(i)t fel)r logifd), raenn 
bie (S:!)riften an ben Quben biefen ©ifer tabelten, hm fie 
felbft für i^re eigene Sfleligion fo Iebl)aft entrcitfelten: 

„2Bel) tnd), x^x ©(i)riftgele:^rten unb ^^arifäerl" lä^t 
bag (gtjangelium :3efu§ fagen, „il^r §eud)Ier, ba§ il)r SD^eer 
unb ßanb burdE)ftreift, um einen ^rofelt^ten ju madE)en; unb 
mirb er e^, bann mad)t i^x au§ il)m einen ©ol^n ber §ölle, 
jmeimal fo arg, al§ i{)r felbft feib." (9)latt!). 23, 15.) 

®§ mar bie ^on!urrenj, bie fo d^riftlid) fprad^. 

©d^on ba§ materielle gntereffe mu^te bem :3ubentum fo 
mancl)en 5lnl)änger au§ ber „l)eibnifcl)en" SOßelt gufül^ren. 
2:eilnel)mer an einer fo meit nergmeigten unb aufblü^enben 
©anbel§gefellf(^aft gu fein, motf)te nid^t menigen fel)r Der^ 
loiienb erfd^einen. 2Bo immer ein Qube l^infam, er burfte 
barauf red)nen, oon feinen (55lauben§genoffen energifd) untere 
ftü^t unb geförbert ju merben. 

3(ber aud^ anbere ©rünbe t)erliel^en bem ^ubentum propa* 
ganbiftifd^e ^raft. 2ßir l)aben gefel)en, mie eine, bem etl)i* 
fd)en 9Jlonotl)ei§mu§ günftige Stimmung t)on einer gemiffen 
5lu§bel)nung be§ ftäbtifd)en Seben^ an ermäd^ft. Slber ber 
5!Jlonotl)ei§mu§ ber ^^ilofopl)en ftanb im (SJegenfa^ gur 
überlieferten 9leligion ober bod^ jum minbeften au§erl)alb 
i^re§ ^ereid^§. ©r verlangte ©elbftänbigfeit be§ ®en!en§. 
^iefelbe gefellfd)aftlid£)e (Sntmic^lung jebodE), bie hzn mono« 



25a5 3ubctttum feit bem (SftI 269 

t^eiftifd^en ^ebanfen begilnftigte, fül^rtc, rate mit gefe'^ctt, 
§um SSerfommen t)on ©taat uttb (SJefeHfi^aft gu luai^fenbcr 
galtloftgfeit be§ cingelttett, ju einent ftetgenben SBebürfttiS 
na^ einer feftett Autorität; itt ber SBeltanfd^auuttg alfo 
itid^t nad^ ^^ilofopl^ie, bte bett eingeltten auf ftrf) fteUt, 
fottbem txad) Üieligiott, bte bem einzelnen a(§ fertiget, fefteä 
^robuft eitter übermetifrf)li(i)en 5lutorität gegettübertntt. 

Sunt 9Jlonotl^et§mu§ tttrf)t al§ ^§ilofopl)te, fonbertt al§ 
Ü^eltgtott iraren uitter ben 9Söl!eni ber antifen Kultur ttur jtüei 
bur(^ befottbere Utttftänbe gelattgt, bte ^erfer uttb bte Quben. 
Selber ^Religionen mai^ten unter ben SSötfern be§ §e(lent§^ 
mu§ unb bann be§ 9lömerrei(^§ bebeutenbe gortfc^ritte. 
5lber ba§ :3ubentum rcurbe burd^ feine trübe nationale 
Sage gu größerem S5e!e^rung§eifer angetrieben, unb in 3llejs 
anbrien trat e§ in innige Söerü^rung mit ber gried^ifd^en 
^^ilofop^ie. 

(So konnte e§ ben (Gemütern ber tJerfinfenben alten 
2Belt, bie an i^ren überlieferten (Göttern t)ergit)eifelten, 
ol)ne ba^ fie hk ^raft fanben, eine eigene götterlofe ober 
cingöttlic^e 5Beltanfd)auung gu bilben, am e^eften ba§ bie= 
ten, rvonadj fie verlangten, um fo me^r, al§ e§ mit bem 
©lauben a\x bie eine et^ifd)e Urfraft aud^ ben an ben 
fommenben ©rlöfer rerbanb, na(^ bem bamal§ alle SGßelt 
led^gte. 

Unter ben tJielen Üleligionen, \)k im römifdl)en SBeltreid^ 
gufammenfamen, mar bie jübifd^e biejenige, bte bem teufen 
unb SBebürfen jener Q^it am beften entfprad^; fie mar mo^l 
nid^t ber ^l)ilofopl)ie, aber htn 9leligionen ber „Reiben" 
überlegen — fein Sßunber, ha^ bie Quben fid) ftolj über 
biefe ergaben füllten unb ba§ bie Qaf)l i^rer ^Inl^änger 
ret|enb mud^§. „OTe SJ^enfd^en," fagte ber iübifd)e 5llejc- 
anbriner ^l)ilo, „untermirft fic^ ba§ Qubentum unb er= 
mal^nt fie pr 2^ugenb, ^Barbaren, §ellenen, geftlanb§« unb 
Qnfelberco^ner, hk Stationen be§ Often§ mie be§ 2Beften§, 
©uropäer, Slfiaten, bie SSölfer ber ©rbc." (Sr eriDartete, 



270 3)0)8 3ubentura 

ha§ :3ubentum tüerbe ble Sfleltgion ber Sßelt tüerben. ^a0 
war jur ^eit (S^rifti.* 

2Ötr ^ben oben bereite batauf l^ingetoiefcn, ba^ fdEion 
im ^al)re 139 t). e!)r. fogar in 9iom :3uben auSgeroiefen 
rourben, roeil fie italif(i)e ^rofel^ten gemad^t l^atten. 3lu§ 
2(ntiod)ta rcirb berid)tet, ber größte S^eil ber bortigen Quben= 
getneinbe I)abe au§ befe^rten, nid^t au§ geborenen Jyuben 
beftanben. 5ln mand^em anberen Drte wirb e§ ebenfo ge« 
roefen fein. ©d)on biefe^atfad^e allein beraeift, rcie läd)er* 
lid) ba§ SBeftreben ift, bie SSJlerfmale beg ^ubentumS au§ 
feiner 9f^affe ju er!lären. 

©ogar Könige traten pm ^i^bentum über: gjateg, ^önig 
ber Sanbfd^aft Slbiabene in ^(ff^rien raurbe burd) einige 
jübifd^e ^rofel^tinnen bem ^i^^^^^^wi jugefülirt, bem fi^ 
and) feine SJlutter ©elena ergeben l)atte. ©ein (Sifer ging 
fo raeit, ba§ er fid) befdlineiben lie§, obgleirf) fein }übifdE)er 
Sel)rer felbft il)m ba§ raiberriet, bamit er nid^t feine ©tel* 
lung gefäl)rbe. 2lndl) feine SSrüber traten §um ^nbentum 
über. ®a§ gefd^al) in ber 3^^^ ^^^ 2:iberin§ unb be§ 
®lanbiu§. 

©dl)öne :3übinnen ^ben nod^ mand^en anberen ^önig 
bem S^bentnm jugefülirt. 

©0 trat ber ^önig ^jis üon ®mefa jnm :3nbentum über, 
um ^rufiHa, 5lgrippa IL ©c^raefter ju J^eiraten. ®iefe 
lol^nte feine Eingebung fpäter in fd)nöber Söeife, inbem fie 
il)ren gefrönten ©atten um eine§ römiftf)en $rofurator§ 
geli£ willen aufgab. ^iJZid^t beffer mad)te e§ il^re ©d^raefter 
SBerenice, um berentraiUen ber ^önig ^olemon [vi) befdjnei* 
hzn lie^. ®ie Sieberlid£)!eit feiner ©attin t)crleibete il^m 
nidE)t nur biefe, fonbem au^ il^re 9leligion. grau SBerenice 
raupte fidf) ju tröften. ©ie mar an 9Jlännerraed£)fel gemö^nt. 
^uerft l^atte fie einen Tlaxcn^ get)eiratet, nad^ beffen Sobe 
il;ren Dn!el ©erobeS. 2ll§ aud^ ber ftarb, lebte fie mit 



SSergl. ba§ f&ud) Sobit 14, 6, 7. 



2)ai8 3ubcntum feit bcm (Sjil 271 

tl^tem SBruber Slgrippa gufamtnen, bi§ fte ben etn3a]f)nten 
^olemon I)etratete. ©d^lie^licf) aber erlangte fie bte SBürbe 
einer 5(}lätreffe be§ ^aifer^ Zitu§. 

Sßurbe biefe ^ame babet i^^rem 35oIfe untreu, fo ergaben 
fid^ bafür jal^Ireid)e anbere tarnen bem Qubentum, ha§ fte 
faszinierte, darunter 9^ero§ ©ema^lin, ^oppäa (Sabina, 
Don ber beridE)tet rairb, fie fei eine eifrige ^übin geworben. 
^^x SebenSrcanbel gewann baburd) aUerbingS nid)t an ©itt^ 
fantfeit. 

:3ofep{)u§ ergä^lt t)on ben S8en)oI)nem ber Staht %ama§-^ 
!u§, fie ptten beabfid)tigt, gu Söeginn be§ jübifd)en 2(uf* 
ftanbe§ unter S^iero, bie Quben, bie in ber ©tabt raol^nten, 
auszutilgen. „<Sie fürchteten nur i^re Sßeiber, benn biefe 
waren faft alle ber jübifd)en Steligion jugetan. 
SDcS^alb l)ielten fie il)r SBorl)aben vox i^nen fe^r gel^eim. 
^er 3lnfcl)lag gelang. (Sie bracl)ten je^ntaufenb :3uben in 
einer (Stunbe um."* 

^ie gomten be§ 3lnfc^luffe§ an ba§ 3(ubentum waren 
fe!)r t)erfd)ieben. ^ie eifrigften ber 3^eubefe^rten nal^men 
e§ DoKftänbig an. :gl)re 3lufna{)me erforberte brei ^roje« 
buren: einmal bie 33ef(^neibung, bann ein 3:aud^bab pr 
S^ieinigung t)on ber l^eibnifd^en ©ünbl)aftigfeit, enblid^ ein 
Opfer, ^ei hm grauen fiel bie erftere natürlid^ fort. 

5lber nid)t alle ^efe^rten fonnten fid^ entfc^liegen, fämt« 
lic^e ©a^ungen be§ Qubentumg ausnahmslos ju befolgen. 
SOßir ^aben ja gefet)en, wie wiberfpruc£)Süoll eS war, wie 
eS einen l)öcl)ft aufgeflärten, internationalen SJlonotl^eiSmuS 
mit ^öd)ft borniertem ©tammeSmonotl)eiSmuS, reine ©tl^if 
mit ängftlid^em geft^lten an überlieferten ©ebräud^en vex- 
einigte, fo ba^ eS neben J^been, bie hzn 9Jlenfd)en ber ba^ 
maligen Qdt l)ödt)ft mobem unb großartig crfd)ienen, oud^ 
Sluffaffungen entl)ielt, bie namentltd) einen ^eHenen ober 
Stömer ^öc^ft fonbtrbar, ja abfto^enb be.rül)ren mußten unb 



♦ Sübif^cr ^rieg, U, 20, 2. 



272 ®a0 3ubentum 

hnxd) hk ftc^ btc 5iJlitgIieber ber }übtfcf)cn ©emetnbe bcn 
öefeUfd^aftltc^en SSerfe^r mit 5J^id)tiuben unenbli(^ erfd)n3er« 
ten. ®agu get)örten gum SSeifpiel bie ©peifegefe^c, bie SSe- 
fd)neibung unb bie ftrenge geier be§ ©abbat, bie oft bie 
rcal^nfinnigften govmeit annahm. 

2luB 3^t)enal erfe^en wxx, ha^ hiz ^o(^!ifte, bie l^eute 
at§ neuefte ©rfinbung für ben gau§§alt gepriefen lüirb, bei 
ben alten :[5uben fc^on befannt röar. ©ie ftedten i^re (Bpd^ 
fett am SSorabenb be^ ^abhat in mit §en gefüllte ^örbe, 
nm fie bort marm §u !)alten. ©in foId)er ^orb foll in fetner 
jübifd^en §au§!)altung gefehlt ^aben. ^a§ meift fd^on anf 
bie Unbequemlid^feiten l^in, n)etd)e bie ftrenge geier be§ 
©abbat mit fid^ braute. SIber fie mürbe ^in unb mieber fo 
roeii getrieben, ba^ fie ben ;3uben bireft rerberblicE) mürbe, 
gromme S^ben, hk im Kriege am ©abbat angegriffen 
mürben, tjerteibigten fid^ meber, nod^ flol^en fie, fonbem 
liegen ftd^ rul)ig nieberl^auen, um nur ja nid^t ©otte§ 
@ebot gu übertreten. 

(£ine§ berartigen ganati§mu§ unb (^ottt)ertrauen§ maren 
nid^t t)iele fällig. 5lber auc^ eine meniger meit getriebene 
^urd^fül^rung be§ jübifd^en ©efe^e§ mar ni(^t nad^ jeber- 
mann§ @efd)madf. ©o fanben fi(^ neben jenen, hk in hu 
jübtfd^e (^emeinbe eintraten unb alle ^onfequenjen be§ Jü« 
bifd^en ©efe^e§ auf ft(^ nal^men, t)iele, bie mo^l hk jübifi^e 
©otte^üere^rung mitmachten unb hk ©rinagogen befudf)ten, 
aber bie jübiftfien ©a^ungen ablel)nten. Sluger^alb ^alä* 
ftina§ gab e§ unter ben Quben felbft aud^ mand)e, bie auf 
biefe ©a^ungen feinen fo großen 2Öert legten. 3Jlan be= 
gnügte fid£) rielfad^ mit ber 3Serel)nmg be§ mal)ren ©otteä 
unb bem ©lauben an ben fommenben SD^effiaä, t)ergid^tete 
auf bie Söefd^neibung unb mar aufrieben, menn ber neu* 
gemonnene greunb ber ©emeinbe fid) burd^ ba§ 2:aud^* 
bab, bie Slaufe, entfü^^nte. 

®iefc „frommen'' (©ebomenoi) ^ubengenoffen bilbeten 
mol^l bie SJlel^rga^l unter jenen Reiben, bie fi^ h^m Quben* 



3)a0 Subcntum fett bcm ©jtl 273 

tum guraanbten. ©ie toerben anfangt ba§ raid^ttgftc iRc* 
frutierungSgebiet ber diriftlic^en ©emeinbc gebilbet ^aben, 
fobalb btefe bie QJrensen 3^erufalem§ überfc^ritt. 

d. ®er Suben^a^. 

(So gro^ au(^ bie propaganbiftifc£)e ^raft beB ;3ubentum§ 
njar, fie rairftc offenbar ntci)t auf aUe ^(affen in gleid^er 
Seife. Wlan6)^ mußten fi(^ r)on i^m abgeftogen füllen. 
©0 vox allem ber ©runbbefi^, beffen ©egfiafttgfeit unb 
ßofalbormert^eit am e!)eften ber $Ru^eIoftgfeit unb ;3nter5 
nationalität hz§ ^aufmannl raiberftrebte. Stuf feine Soften 
it>urben aud) jum Seil hk Profite be§ ^aufmann§ gemad^t, 
ber trad)tete, hzn ^rei§ ber ^robufte mi)glicl)ft ju brüden, 
bie ber ©runbbefi^er bem Kaufmann t)er!aufte, um jene 
^robufte in bie gö^e gu treiben, bie ber (SJrunbbeft^er üom 
Kaufmann faufte. SO^it bem SÖßuc^erfapital ^t fid) ber 
gro^e ©runbbeft^ ftet0 Dortrefflid) abgefunben; wix l^aben 
gefeiten, t>a^ er au§ bem 2ßud)er f(i)on frü^geitig groge 
^raft gog. ^em ganbel bagegen ftanb er in ber ^egel 
feinbfelig gegenüber. 

Slber aud) bie für ben ®^ort arbeitenben ^gnbuftrieHen 
ftanben jum Kaufmann in einem ä^nlid^en feinbfeligen 
aSerl)ältni§, wie l^eute bie geimarbeiter gegenüber hzn SSer- 
legem. 

^iefe (Segnerfd^aft gegen ben ganbel manbte fid^ t)or* 
ne!)mlid) gegen hk ^uben, bie fo felir i^re S^ationalität feft* 
l^ielten unb, je rceniger fie fid^ in i^rer @prad)e üon i!)rer 
Umgebung unterfcl)ieben, um fo jäl)er an ben überfommenen 
nationalen ®ebräud)en fingen, bie nun mit bem nationalen 
SBanbe, ber S^leligion, auf§ innigfte üerfd^molgen unb burd) 
bie fie ber 9Jlaffe ber Seoölferung außerhalb ^aläftina§ fo 
fel)r auffielen. Oiiefen biefe ©igentümlic^feiten fonft nur ben 
©pott ber SD^enge l)eroor, mie aUeg grembartige, fo mürben 
fie feinbfelig empfunben, menn fie eine (Bd)i(i)i fenngeid^* 
neten, bie mie alle ^aufleutc oon ber Slu^beutung lebte, 

Äautäf^, acrUrfprung be§ ®örtftcntum§. 18 



274 2)o§ 3ubcntum 

habet in engfter internationaler (Senteinfdiaft gegen hu 
übrige ^ecölfernng jnfammenl)ielt, an 9fleid)tnm unb ^rioi* 
legien gnnaEim, inbe§ biefe gnfe^enb^ verarmte unb in 9fted)ts 
lofigfeit t)erfan!. 

2ßir fönnen au^ ^acitu§ erfe^en, rcie ba§ :3ubentum auf 
W anberen Stationen n)ir!te. @r beri(i)tet: 

„9^eue iReligionggebräui^e füE)rte 9JlofeB ^xn, bie benen 
ber übrigen 8terblid)en entgegengefe^t finb. ®a ift atte§ 
gottloB (profanum), n)a§ bei un§ ^eilig; unb rcieber bei 
i^nen geftattet, mag für un§ abf(^eulid)/' 3ll§ foIrf)e ®c* 
bräud)e nennt er bie @nt!)altung üon ©diraeinefieifd^, ba§ 
l^äufige gaften, ben ^ahhat 

„^iefe üieligion§gebräud)e, rcoburd^ immer fie üeranla^t 
fein mögen, üerteibigen fie megen if)re§ i)oI)en 2llter§. 5ln* 
bere mibermärtige unb fc^eu^lid^e @inrid)tungen erhielten 
£raft megen i^rer SSerroorfen^ eit: benn baburd^ erreirfjten 
fie, ha^ hk ©(i)Ie(i)teften i^rer oäterlii^en S^eligion untreu 
merben unb i^nen ^Beiträge unb ©penben jufü^ren: fo n)ud)§ 
ber 9ftei(i)tum ber :3uben; and) meil unter ifinen fclbft bie 
ftrütefte ®^rlid)!eitunb ftet§ l)ilf§bereite 9JliIbtätig!eit ^errfc^t, 
bagegen aber geliäffige geinbfeligMt gegen ade anberen» 
(Sie fonbern ficf) üon biefen ah hex xi)xen fö^al^Igeiten, ent* 
Ijalten fid) be§ 35eifcI)Iaf§ mit ben SBeibern anberen ©lau« 
ben§, untereinanber aber fennen fie nid)t§ Unerlaubte^, ^ie 
^efd)neibung fül)rten fie zxxx, um fid) babur^ von ben an« 
beren gu unterfc()eiben. "^ie gu i!)nen Übergetretenen ne^« 
men auc^ hk ^ef(^neibung an, unb mit nic^t^ merben fie 
el)er erfüllt al§ mit ber 3Serad)tung ber G)ötter, bem SSer« 
ji(i)t auf ba§ SSaterlanb, ber @eringfd)ä^ung ber ©Item, 
^inber unb SBrüber. ^abei finb fie barauf heha(i)t, i^re 
SJlaffe ju mel)ren, unb einen 9^a(^!ommen gu töten erfcf)eint 
il)nen al§ ein SSerbre(f)en. ^ie ©eelen ber im Kampfe ober 
burd) §inrid)tung megen il^rer fHetigion ©eftorbenen l)atten 
fie für unfterblic^: bal)er i^r ®rang, ^inber ^n geugen unb 
i^re SSerac^tung be§ ^obe§/' 



25a5 Subcntum fett bcm ®j:il 275 

^acttu§ befpnc£)t bann nod^ t^re SSerraerfung aUen Söilber* 
bienfteg unb fc^Uegt: „^ie Sitten ber S^ben ftnb [xnnloB 
unb erbärmitrf) (Judaeorum mos absurdus sordidusque)." * 

^ie ©attrifer 5ö!)nten gern bte Quben; SBt^e über bie 
^uben fanbcn ftet§ ein empfänglid)e§ ^ublifum. 

^n feiner üierjel^nten ©atire geigt ^ntjenal, raie ba§ ^ci^ 
fpiel ber ©Item auf bie ^inber rcirft. ®in böfe§ SSeifpiel 
gibt ein 33ater, ber gum ^^bentum neigt: 

„^u finbeft 5!Jlenf^en, benen ba§ ©cfjidfal einen SSater 
gab, ber ben ©abbat l^eiligt. ©ob^e Seute httzn nur SÖßol« 
fen unb bie §immel§gott!)eit an. Sie glauben, ba§ ba§ 
gleifd^ ber ©d)tr)eine nid^t t)erf(f)ieben fei t)om SiJlenfcf)en= 
fleifd), weil ber SSater ftrf) be§ (Sd)n)einefleif(i)eB ent!)ielt. 
S5alb legen fie auc^ bie 9Sor!)aut ab unb tjerai^ten hk ®e^ 
fe^e ber Sftömer. Sübifc^eS 9^ed)t bagegen erlernen, befol* 
gen unb tjere^ren fie, aUeS, mag 5Dlofe§ in feiner ge!)eimni§s 
üollen S^toKe überliefert. 9^ur SSere^rern be§ gleid^en ©lau« 
ben§ geigen fie hzn 2ßeg, rcenn jene beffen nic^t funbig finb, 
nur ^ef(f;nittene (verpos) fül)ren fie §ur OueUe, nad) ber 
bie dürftigen verlangen. '3)a§ bewirft ber SSater, bem jeber 
fiebente Sag ein 9flul)etag (ignavus) mar, an bem er fid^ 
jeber SebenSäu^erung enthielt."** 

^e me^r ha§ fogiale Unbehagen n)ucf)§, befto mel)r na^m 
bie gubenfeinbfd^aft gu. 

(Sie rcar fdf)on bamal§ ha§ näd^ftliegenbe unb ungefähr« 
licl)fte SJlittel, h^n ©rintm über ben S^iebergang von Staat 
unb ®efellfcE)aft gu äußern, ^ie 2lrifto!raten unb Satifun« 
bienbefi^er, bie 2öud)erer unb Generale, ober gar hk ^e* 
fpoten auf 'tzn %i)xomn angugreifen, rcar gu bebenflic^, bie 
Quben bagegen fanben tro^ il)rer Privilegien bei ber Staate- 
gen) alt nur geringen Sd)u^. 

Qn hzn 5lnfängen ber ^aifergeit, al§ bie QSerarmung ber 
SSauernfc^aft f(f)on auf einen l)ol)en ©rab geftiegen rcar, ein 

* ^iftorten, V, 5. 
** ©atireti, XIV, 96 bi§ 105. 



276 S5o3 Subentum 

maffen!)ctfte§ Sitmpenproletartat fic^ in hzn ©rofjftäbtcn an^ 
famtnelte, ba§ nad) ^tünberung verlangte, ba tarn e§ I;in 
unb rateber \d)on p förmlichen Pogromen. 

5D^ommfen befcf)reibt un§ fel£)r anf(f)aultd) eine biefer 
:3ubenf)e^en, bie unter bem ^aifer ©ajug (5:aligula (37 bt§ 
41 n. ©^.)/ ^^ö ungefä^ir p ber 3^^^ ftattfanb, in bie 
S^rifti Sob nerlegt n)irb: 

,,®in (Snfel be§ erften gerobeS unb ber fd)önen SJlariamme, 
nad) bem S3efd)ü^er unb greunbe feineB (Dro§oater§ gero« 
be§ 3lgrippa genannt, unter ben ga!)Irei(^en in 9^om leben- 
ben gürftenfö^nen ungefähr ber geringfügigfte unb herunter* 
gefommenfte, aber bennod) ober eben barum ber ©ünftling 
unb ber Qugenbfreunb be§ neuen ^aifer§, bi§ hai)xn lebig^ 
lid) befannt bur(^ feine Sieberlid)!eit unb feine ©d)ulben, 
f)atte von feinem SSefd^ü^er, bem er guerft t)u S^a(^rid)t t)on 
bem ^obe be§ ^iberiu§ Iiatte überbringen fönnen, eine§ ber 
üafanten jübifc^en ^leinfürftentümer jum ©efd^en! unb bagu 
hm ^önig§titel erl)alten. 5^iefer fam im ^a!)re 38 auf ber 
Steife in fein neue§ Oleid) narf) ber ©tabt Sllejanbria, wo 
er menige 9Jlonate voxf^^x al§ au^geriffener SOße^felfc^uIb- 
ner Derfud^t {)atte, hzi ben jübifdjen ^an!ier§ gu borgen. 
31I§ er im ^önigSgeroanb mit feinen präd)tig ftaffierten Stra- 
bauten fid) bort öffentlich) geigte, regte hk§ begreiflid)em)eife 
bie nic^tjübifi^e unb ben J^itben nid)t§ meniger al§ mol)!* 
moUenbe SSemo^nerfd^aft ber großen fpott^ unb ffanbal- 
luftigen ©tabt p einer entfpred)enben ^arobie an unb bei 
biefer blieb e§ nid)t. ®§ fam ju einer grimmigen ^uben« 
]E)e^e. ®ie jerftreut liegenben ^uben^äufer mürben au§ge^ 
raubt unb verbrannt, bie im gafen liegenben j|übifd)en 
©d)iffe mürben geplünbert, bie in ben nid)tjübifd)en Cluar^ 
tieren betroffenen Quben mi§{)anbelt unb erf(^lagen. 5Iber 
gegen bie rein jübifd^en Cluartiere oermodite man mit (Se- 
matt nirf|t§ au§jurid)ten. ^a gerieten bie gülirer auf ben 
©infall, bie ©i^inagogen, auf bie e§ t)or allem abgefel)en 
mar, fo meit fie nod) ftanben, fämtlid^ gu Sempein be§ 



So« Subentum feit bem (Sj-il 277 

neuen §errf(^er§ gu weisen unb SSilbfäuten beSfelben in 
aUen, in ber §aitptfr)nagoge eine foli^e auf einem 23ier« 
gefpann aufgufteUen. ^a^ ^aifer ©aju§ fo emft{)aft, wie 
fein üerratrrter ®eift e§ üermod^te, fic£) für einen n)ir!li(i)en 
unb leibhaften ©ott §ielt, rcu^te aUe SOßelt unb bie ^uben 
unb ber (Stattf)alter auc^. '2)iefer, 2loiliu§ glaccug, ein 
tüd^tiger 9)Zann unb unter 2;iberiu§ ein i:)ortrefflid£)er SSer« 
raalter, aber je^t gelähmt burd^ bie Ungnabe, in rcelcfier er 
bei bem neuen ^aifer ftanb unb jeben 2lugenbIi(J ber W)* 
berufung unb ber Slnflage gemärtig, t)erf(i)mä!)te e§ md)t, 
bie (Selegentjeit gu feiner 9flef)abilitiemng gu benu^en. ©r 
befal^l nicf)t bIo§ bur(^ (Sbift ber Slufftedung ber ©tatuen 
in bzn (Synagogen fein §inberni§ in ben 2ßeg §u legen, 
fonbem er ging gerabeju auf hk ^ubenlfie^e ein. (£r tjer* 
orbnete bie 5lbfd;affung be§ ©abbatä. ®r erflärte weiter 
in feinen ©riaffen, ba§ biefe gebulbeten gremben fid) un^ 
erlaubtem) eife be§ beften Seilet ber 8tabt bemä(i)tigt l)ätUn; 
fie mürben auf ein eingigeä ber fünf Quartiere bef(^rän!t 
unb alk übrigen Jjuben^äufer bem ^öhzl preisgegeben, 
mä^renb bie aufgetriebenen S3emo!)ner maffenmeife obbad^* 
Io§ am 6tranbe lagen, ^ein Sßiberfpruct) mürbe aud) nur 
angehört; ad)tunbbrei^ig 9Xcitglteber be§ 9tat§ ber ffleften, 
meli^er bamalS anftatt beB ©t^nardjen ber ;3ubenf^aft üor« 
ftanb, mürben im offenen Qxxtn§ vox aUem SSolfe geftäupt. 
SSier^nbert §äufer lagen in Strümm.ern; ganbel unb 2ßan* 
bei ftodte; bie gabrnfen ftanben ftiH. ®§ blieb feine gilfe 
als bei bem ^aifer. ^or il)m erfd)ienen bie beiben alejan* 
brinifd)en Deputationen, hk ber Quben geführt oon h^m 
frül)er errcäl)nten ^!)ilon, einem (SJelel)rten ber neuiübifd)en 
Üiid)tung unb mel)r fanftmütigen al§ tapferen §ergen§, ber 
aber boc^ für bie ©einen in bicfer SSebrängniB tapfer ein* 
trat; bie ber ^ubenfeinbe gefü!)rt von Slpion, aud) einem 
alejanbrinif d)en (5)elel)rten unb (3d)riftftetler, ber „SBelt-: 
fd)elle", mie ^aifer Sliberiuä i^n nannte, voü großer SBorte 
unb nod) größerer Sügen, tjott breiftefter 5mmiffenl)eit unb 



278 3)a§ 3ubentum 

unbebingtem ©lauBen an fid^ felbft, wenn nid^t ber 
9Jlcnf(i)en, fo bod) i^rer 9^tcE)t§n)ürbtg!eit funbig, ein gc« 
feiertet SD^eifter ber Ülebe tüte ber aSolfgoerfü^rung, fd)lag« 
fertig, tüi^ig, unt)erfci)ämt unb unBebingt lorial. ®a§ ©r? 
gebniä ber SSer^nblung ftanb üon x)om!)erein feft; ber 
^aifer lie^ bte Parteien t)or, raä^renb er bie Slnlagen in 
feinen Härten befic!)tigte, aber ftait hzn gie^enben ©e* 
{)ör 3U geben, legte er i!)nen fpöttifd)e gragen t)or, bie hk 
^ubenfeinbe, aller ©tifette gum Sro^, mit lantem ®elärf)ter 
begleiteten, unb ba er bei guter Saune rcar, befd)rän!te er 
fidt) barauf, fein ^ebauern au§gufprec£)en, ha^ biefe im 
übrigen guten Seute fo unglüdlid) organiftert feien, feine an^ 
geborene (S5otte§natur nid)t begreifen ju !önnen, momit e§ 
i^m o^ne Sn)eifel ernft mar. Slpion be!am alfo 9fled)t unb 
überall mo e§ ben jgubenfeinben beliebte, rcanbelten bie 
@r)nagogen fid) um in Tempel be§ ©ajug."* 

3Ber ben!t bei biefer @d)ilberung nid)t an bie l)eutigen 
ruffifd)en Quftänbe? Unb hk Sl)nlirf)feit bleibt hzi ben 
^ubenl^e^en nxd)t fielen. 2!Jlan fann l)eute auc^ t)on ^aj[u§, 
biefer n)al)nfinnigen SSeftie auf bem faiferlid)en ^^rone, nid^t 
fpred^en, ol^ne ba§ einem hk i^od)geborenen ^roteftoren ber 
Pogrome iRuPanbg in ben Sinn fommen. ^i^t einmal 
originell ift biefe SSanbe! 

Qu 9ftom felbft mar bie üorl^anbene SJlilitärmad^t gu 
ftar! unb hit ^aifer jeber 3Solf§bemegung gu abgeneigt, al§ 
ba^ e§ bort §u äl)nlid)en ©jenen l)ätte !ommen fönnen. 
2lber fobalb bie faiferlid^e SJlad^t befeftigt mar, bie G^faren 
bie guben nic^t mel)r brauct)ten, gingen fie il^nen gu Seibe. 
S8ei il)rem SJii^trauen gegen jebe, aud) bie Ijarmlofefte 35er* 
cinigung mii^te il)nen biefe internationale religiöfe Organi* 
fation ]^öd)ft unfrimpat^ifd) fein. 

©d^on Sliberiu§ begann mit Qubenoerfolgungen. Ql)re Ur* 
fad^e b efc^r eibt :3ofepl)U§ folgenb ermaßen: „Qu 9iom l)ielt 



• mömtfd)C ®ef(i)i(^te V, ©. 515 bi§ 518. 



S)ü§ Subentum fett bem ®j:il 279 

ftd^ tin :3ube auf, ein überaus gottlofcr ?0^enf(^, ber in 
feinem SSaterlanb nieler 3Serge!)en Bef^ulbigt toorben wax 
unb au§ gurcE)t üor ber (Strafe geflüd)tet ^aitz. tiefer gab 
ftcf) für einen Se!)rer be§ mofaifd)en ®efe^e§ au§, üerbanb 
f\d) mit brei Spie^gefeHen unb üBerrebete g^^t^iö/ ^^^e t)or=» 
ne^me '2)ame, bie ben jübifcfien ©lauben angenommen unb 
ftd) feiner Untermeifung anvertraut ]E)atte, baj3 fte ^xn ©efc^en! 
t)on ©olb unb ^urpur an bzn Stempel narf) Qeintfalem 
fd)i(Jen fönte. 2I(§ fie ha§ oon ber ^ame erhalten ^tten, 
t)erbraurf)ten fie e§ für ficf) felbft, mie ba§ aud) il^re 3Ibfic[)t 
geraefen mar. @aturninu§, ber 9Jlann ber guloia, flagtc 
barüber auf i^r SSerlangen bei bem ^aifer S:iberiu§, feinem 
greunbe, unb biefer befallt fofort, aUe Quben au§ S^lom gu 
vertreiben. 3Siertaufenb t)on i!)nen mürben gu ©olbaten ge* 
mad)t unb nad) (Sarbinien gefd^idt.''* 

®ie SJlitteilung ift bejeid^nenb für bie Hinneigung vox^ 
ncl)mer 2)amen ber römifd^en §ofgefeKfd)aft jum :3uben:= 
tum. ©oUte ber SSorfatt mirflid) hk 93eranlaffung ju fo 
{)arten 5Ula^regeIn gegen bie gefamte rf5mifd)e 3iibenfd)aft 
geraefen fein, fo bilbete er bod^ fidjer nic^t bereu le^te Ur- 
fad^e. @§ \)ätU. genügt, bie (Sd)ulbigen gu beftrafen, menn 
man nid^t bem gangen Qubentum feinbfelig gegenüber* 
geftanben märe. '^id)t minber feinbfelig ermieS fidE) ®aju§ 
G^aligula, wk mir ^hm gefel)en. Unter ©Iaubiu§ (41 bi§ 
54 n. ©f).) mürben bie ^uben mieber a\x§ SRom vertrieben, 
meil fte, mie ©ueton (ß:iaubiu§, ^ap. 25) mitteilt, unter ber 
gü^rung eine§ gemiffen S^reftoä Unruhen erregten, tiefer 
©:^refto§ mar fein geborener :3ube, fonbern ein gum ^ubcn* 
tum übergetretener (S^ried^e. Slud^ l^ier begegnen fid) bie 
geugniffe vom Q^t^^^^fiß ^it fold)en ber propaganbiftifd)en 
^raft beg :3ubentum§. 



Olltertümer, XVIII, 3, 5. 



280 S)a5 Subeutimt 

e. 3^i^ilf^^ßtt^- 

(£§ ift !Iar, ba§ bei einer foId)en (Stimmung bet l^erxf(i)en' 
ben klaffen rcie ber 3Solf§maffe gegen fie bie ^uben trotj 
aller gern altigen gortfd)ritte im 5luBlanb unb tro^ ber 
raac^fenben Unmöglid)feit, in ber §eimat xl)X gortfommen 
^u finben, bod) immer mieber fe^nfüd)tig nad^ :3erufalem 
mit feinem Sanbgebiet au§fd)auten, bem einzigen ©rben* 
ft)in!el, mo fie raenigftenS einigermaßen bie gerren im §aufe 
füaren, mo bie gange ^et)ölferung au§ ^uben beftanb, bem 
einzigen ©rbenrainfel, t)on bem au§ \)a§ t)er{)eißene große 
Qubenreitf) au§gel^en, wo ber ermartete SSJleffiag bie §err= 
f^aft be5 JjubentumS begrünben !onnte. 

:3emfalem blieb ba§ gentrum, blieb bie gauptftabt be§ 
Qubentum§, imb mit biefem n)ud)§ au(^ jeneS. ©^ mürbe 
mieber ^im reidje ©tabt, eine große ©tabt mit t)ielleic^t 
200000 @inmol)nern, aber nitf)t me^r mie unter ^at)ib unb 
(Salomo 30g fie i^re ©röße unb il)ren 9^eicl)tum au§ ber 
friegerifi^en ^raft ober h^m ganbel ber 3Söl!er ^aläftina§, 
fonbern nur nod^ a\x§ bem Sempel Sal)t»e§. :3eber :3ube, 
mo immer er mo^nen mod^te, l^atte beizutragen ju feiner 
®rl)altung unb mußte j[äl)rli(^ eine ^oppelbrac^me al5 
Slempelfteuer entricl)ten, hk nad) :3erufalem gefanbt 
mürbe. 

daneben floffen bem Heiligtum nod) ga^lreic^e außa** 
orbentlid)e ^efd^enfe §u. 9^i(^t jebeS mirb xf)m unterfd^lageu 
morben fein, mie jene foftbare ®abe, bie U^ vkx jübifc^en 
©auner nac^ ^ofep^uB ber gulüia abfd)minbelten. 5lußer* 
bem aber mar jeber fromme gube t)erpflid)tet, menigftenS 
einmal in feinem 2^bzn nad^ bem Orte ju maUfaliren, an 
bem fein (^ott mo'^nte unb an bem allein biefer Opfer ent^ 
gegennal)m. %k (5r)nagogen ber Quben in hen t)erfd)iebenen 
©täbten außerl)alb :3erufalem§ maren nur 3Serfammlung§^ 
unb S8et:^äufer fomie Sd^ulen — „3ubenfd)ulen'', nid)t aber 
Stempel, in benen 3a^x)e geopfert m erben foimte. 



2)o3 3ubentum feit bem @fil 281 

^ie ^empelfteuerit unb bie ^tlger mußten tnaffen^aft 
@elb nad^ Qerufalem bringen nnb eine SO^enge 3Jlenfd£)en 
boxt befc^äftxgen. ®tre!t ober inbtte!t lebten in ^i^i^f^^^^ 
Dom ;3a!)t)efultn§ nirfjt blo^ bie ^riefter be§ Stempeln unb 
bie Sd;riftgelel^rten, fonbem aud^ bie Krämer unb ®elb« 
n)ecf)f(er, bie §anbn)er!er, bie Sanbleute, Slderbauer, SSie^* 
güd^ter unb gifc^er ron ^ubäa unb (Galiläa, hxt in ^eru^ 
falem treff(id)en 5(bfa^ für il^ren SOßeigen unb §onig fanben, 
für i^re Sämmer unb ^i«^^^^'^ fo^^^ fü^ ^i^ Stfrfie, bie fie 
an ber SD^eereBfüfte unb im ©ee ©enejaret^ fingen unb gc^ 
böxxt über eingefallen nad^ :3erufalem bradE)ten. SDßenn 
3efu§ im Tempel Käufer unb 9Ser!äufer fanb, SBed^fler 
unb Saubenl)änbler, fo entfprac^ bie§ ganj ber 5lufgabe, 
bie ber Tempel für Qerufalem er'^alten l^atte. 

2ßa§ in ber jübifd^en Literatur al§ 3^f^<^^^ ^^^ Ura^^nen 
!)ingeftellt n)urbe, ha^ galt tat[äd^lic^ für hk Qüt, in ber 
biefe Literatur entftanb : nun lebte buc^ftäbli(^ ha§ gefamte 
Qubentum ^aldftinag t»on ber SSere^rung ^di)v^§, unb ber 
Untergang brol)te i^m, fobalb biefe S5erel)rung nad)lie§, ja, 
fobalb fie nur anbere formen annal^m. ®§ fehlte nii^t an 
3Serfuc^en, au^er^lb QerufalemB anbere ^ultftätten Qal^t)e§ 
aufsurid^ten. 

©0 erbaute zin geiüiffer £)nia§, ber <So^n eine§ jübifc^en 
§üi^enpriefter§, unter ^tolemäu^ ^l^ilometor (173 hi§ 146 
0. ©l).) in ^g^pten einen Tempel Qal)re§, mit Unterftü^ung 
be§ ^^önigg, ber erwartete, hk ägriptifd^en ^uben mürben 
i^m treuere Untertanen fein, xv^nn fie einen eigenen 3^empel 
in feinem Sanbe befä^en. 

2lber ber neue Stempel fam px feiner SBebeutung, mol)l ge^ 
rabe beSnjegen, meil er bie Untertanentreue ber ^uben ^tg^P" 
ten§ befeftigen moUte. ^n %r)pten maren fie unb blieben 
fie grembe, eine gebulbete SJlinorität: rcie fonnte il)nen t)on 
bort ber 9Jleffia§ fommen, ber il)rem SSolfe bie ©elbftänbig* 
feit unb nationale ©röße bringen foHte? ^er 90^effia§gtaube 
aber mar eine ber ftärfften Striebfräfte beB Jsa^t)efultu§. 



282 SaS Subctttum 

SOßeit unangenehmer n)itrbe ein ^onturrenstentpel in ber 
S^ä^e ^erufalem§ auf bem SSerge ©arttgim bei ©id^em, hen 
bie ©efte bet (Samariter erbaut ^atte, mie :3ofep!^u§ be* 
richtet, gur Q^it 5llejanber be§ ©ro^en, nadE) ©d^ürer fd)on 
ein ^a{)r:^unbert früher, wo fie i!)ren :SaI)t)e!ultu§ betrieb. 
^dn Söunber, ba^ fid^ gmifdien hzn beiben ^onfurrenten 
bie bitterfte geinbfd)aft entfpann. 5lber ha§ ältere (Sotte^^* 
gefd)äft tt)ar ju reid) unb angefel)en, al§ ba§ i'^m ba§ 
jüngere ^ätU zx^zUiä^zn 5Ibbrud) tun !önnen. ^ro^ aKer 
^ropaganba ber (Samariter nat)men biefe boc^ nid)t fo rafd^ 
^u mie bie ^uben, bie in Qerufalem h^n ©i^ i{)re§ (Sotte§ 
erblidten. 

ge me^r aber ba§ SHonopoI ^erufalem§ bebro^t mar, 
befto eifriger rva6)Un bie ^emo{)ner :3erufalem§ über ber 
^9fleinl)eit" beg ^ultuS unb befto fanatifdjer traten fie jebem 
SSerfud) entgegen, an il)m ürda§ gu änbern ober gar burd) 
©emalt eine ^nberung gu ergmingen. ^at)er ber religiöfe 
Fanatismus unb bie religiöfe Qntolerans ber ^uben :3eru= 
falemS, \>k fo feltfam abftedE)en non ber religiöfen SDßeit* 
i)ergig!eit ber anberen SSölfer jener 3^^^- S«^ ^^^ anberen 
maren il)re ©ötter ein 5D^tttel ber ®r!lärung unbegreiflid^er 
SSorgänge, autf) beS ^rofteS unb ber ^ilfe in Situationen, 
in \)zmn menfd)lid^e ^raft p nerfagen frf)ien. gür bie 
Suben ^aläftinaS marb il)r ©ott baS ^JiJlittel, aii§ bem fie 
il^re (g^ifteng sogen. ®r mürbe für iftre (Sefamt^eit baS, 
maS ein ©ott fonft nur für beffen ^riefter ift. ®er pfäffiftf)e 
ganati§mu§ mürbe in ^aläftina ber ganatiSmuS ber ge^ 
famten ^eoölferung. 

5lber fo einig biefe mar in ber SSerteibigung be§ :3al^oe* 
!ultu§, fo gefd£)loffen fie jebem entgegentrat, ber eS magte, 
i^n angutaften, fo madjtm fid^ bodE) felbft ba bie klaffen* 
gegenfä^e geltenb, bie audE) ^erufalem nic^t üerf (fönten. 
Sebe ^affe fud)te in anberer 2öeife ^a^m ju gefaUen unb 
feinen 2:empel gu fd)ü^en. Unb jebe fa^ bem fommenben 
3Jleffia§ in anberer SDßeife entgegen. ' 



S)a5 Subcntum fett bem @jtl 283 

f. ®ie ©abbujäer. 

:3m 8. Kapitel bc§ 2. S8udE)e§ feiner (3^\d)x^t^ beB 
jiübifd)en ^riegeg berid^tet J^ofep{)u§, e§ gebe brei ®ebau!en* 
nrf)tungen bei ben Quben: bie ^l^arijäer, bie ©abbugäer 
unb hk ©ffener. SSon ben beiben erfteren er^ä^lt Qofepl^nä 
rceiter: 

„2Ba§ hk jn)ei anbeten (Se!ten betrifft, fo !)ält man ba= 
für, ha^ bie ^t)arifäer 'i)a§ ©efe§ am ftrengften anSiegen. 
Sie finb bie erften gemefen, bie eine ©efte gebilbet !)aben. 
©ie glanben, aUeS merbe bnrc^ \)a§ ©(i)idfal nnb ©ott be^ 
ftimmt. 9^ad} il)rer SJleinnng tjängt e§ n)ot)I t)om 3Jlenfd)en 
ab, ob er ®nte§ tut ober nicE)t, aber ba§ ©(^idfal übt 
barauf anc£) einen ©influ^. SSon ber Seele beB 3Jlenfc£)en 
glauben fie, ba§ fie unfterblid^ fei unb ha^ tk Seelen ber 
^uten in neue Seiber fal)ren, l)ingegen bie ber ^öfen mit 
enjigen SJlarternt gepeinigt raerben. 

„^ie anbere Sefte finb bie Sabbugäer. ®iefe leugnen 
j|eglid;e§ S05ir!en eine§ Sdl)i(SfaI§ unb fagen, (55ott 'f^db^ gar 
feine Scl)ulb, mag einer ©ute§ ober ^öfeä tun; ha§ fte^c 
lebiglicl) hei bem 9Jlenf(f)en, ber nad) feinem freien SOßiHen 
ba§ eine tun unb ba§ anbere laffen fönne. Sie leugnen 
aud), ba^ bie Seelen unfterblid) feien unb ba§ man nad^ 
feinem S^obe entmeber belol)nt ober beftraft merbe. 

„%k ^l)arifäer finb l)ilf§bereit unb ftreben banad^, in 
®intrad)t mit ber 3Sol!§maffe gu leben, ^ie Sabbugäer l)in= 
gegen finb fogar untereinanber graufam, unb l)art foraol^I 
gegen bie SSolfSgenoffen mie gegen grembe." 

§ier erfd)einen biefe Se!ten aU SSertreter t)erf(^iebener 
religiöfer 5Infcl)auungen. 5lber obmo^l bie jübifc^e @efd)ic!)tc 
bi§l)er faft au§fcl)lie6lic£) t)on 2:l)eologen betrieben mürbe, 
benen bie S^^eligion alte§ ift unb bie ^laffengegenfä^e nicl)t§, 
l)aben bod) felbft biefe ^erauSgefunben, bag ber ©egenfa^ 
jmifc^en Sabbujäem unb ^{)arifäcrn im ßJrunbe fein reli* 
giöfer mar, fonbern ein ^laffengegenfa^, ein ©egenfa^, ber 



284 ©a3 Subctttum 

T)ergli(^en tüerben fann bem jn)ifd)en bcm 5IbeI unb bem 
brttten ©taube t)or ber frangöfif(i)en 9teüoIutton. 

®tc ©abbugäer rcaren bie SScrtreter be§ ^rieftetabelS, ber 
fld^ ber gerrfc£)aft im jübifd^en (Staate bemärf)ttgt I)atte unb 
ber fte juerft uuter perfifd^er DberlE)oI)eit, baun uuter ber 
ber 9^ad)folger ^llejauber be§ (Sro^en ausübte. ®r raar ber 
uuumfd^räufte §err hu Stempel. ®urd^ il^n be!)errfd)te er 
:3erufalem, burc^ tl^u ba§ gauje :3ubeutunt. ^^m fielen 
aUe hk (Steuern ju, bie bem Stempel jufloffen. Unb bereu 
raareu ni(i)t raeuige. S8t§ pm ®jcil freilid^ rcaren hiz ^xn* 
fünfte ber ^riefterfd^aft befc{)eibeu unb unregelmäßig gemefen. 
(Seitbem aber u)ucl)feu fie gern altig an. SOSir ^abeu fd)on 
bie (Steuer ber ^oppelbrad^me (ober ben §albfe!el, ungefäl)r 
gleich 1,60 SSflaxf) ztxt)äl}nt, bie jeber mäunlid^e Qube, ob 
arm ober reid), ber über gmei ^af)x^ alt mar, im ^al)re an 
ben Tempel gu eutricf)ten f^atU. gemer hie (SJefd^enfe, hk 
il^m §uf{offen. SOBieoiel @elb er erl^ielt, bafür nur einige 
SSeifpiele: 2!Jlitl)ribateB fonfi^^ierte einmal auf ber :3nfel ^o§ 
800 2;aleute, bie für hm Stempel beftimmt maren.* 

©icero fagt in feiner SSerteibiguuggrebe, bie er 59 t). ^^, 
für glaccu§ l^ielt, ber gmei :3a^re üorl^er @tattl)alter ber 
^roüinj 5lfien gemefen mar: „^a ba§ ^elb ber ^xiben jal)r== 
avi§ jalirein au§ Italien unb aUen ^roüingen nad^ :3erU' 
falem e^ortiert gu merben pflegt, beftimmte giaccu§, baß 
au§ ber ^rooinj 3lfien (bem meftlic^en ^leinafien) fein ®elb 
(nad^ 3^^!^^^^) exportiert merben bürfe/' ©icero ergäl^lt 
raeiter, mie giaccu§ an x)erfcc)iebenen Orten ^leinafien§ 
©eiber, bie für hen Sempel gefammelt maren, fonfiSgierte, 
in Slpamea aöein l^unbert ^funb @olbe^. 

%a^n tarnen bie Opfer, fö^ebem l)atten hie Opfernben 
ba§ Opfer felbft in frö^lid^em (Sd^maufe nerge^rt, ber ^riefter 
burfte baran nur teilnelimen. ©eit bem (S^l mirb ber ^In- 
teil ber Opfernben immer me^r befd)räuft, ber ber ^riefter 



* Sofepl)u§, TOertümer, XIV, 7. 1 Stolent = 4700 2Karf. 



S)o5 Subentum fett bcm Sjil 285 

tr)äd)ft. 2lii§ einer ©abe ju einem g^teubenfeft, bie ber 
©eber felbft in fröl)lid)er ©efeUfd^aft t)erget)rt, um nid)t 
blo§ ©Ott, fonbern au^ ftd) gu erfreuen, mirb eine ^atuxah 
[teuer, bie ®ott für fid), ba§ l^ei^t feine ^riefter, allein in 
Slnfprud^ nimmt. 

Unb ber ^Betrag biefer (Steuern n)ud)§ immer me^r. fflid)t 
nur gehörten bie Opfer an Stieren unb anberen Seben§» 
mittein je^t immer mel)r ganj hm ^rieftern, e§ tarn baju 
nod^ bie 5lbgabe be§ gel)nten S^eile^ von allen grüc^ten 
fomie bie jebeB erftgeborenen ^iere§. 2)ie ©rftgeburt ton 
^.reinen" Sieren, Ülinbem, ©cl)afen, Siegen, ha§ ift fol(i)en, 
bie gegeffen mürben, mar in natura im §aufe ©otte§ ab- 
zuliefern. „Unreine'' 3:iere, ^ferbe, ©fei, Kamele, maren 
gegen ©elb abgulöfen. ©benfo hk männlid^e ©rftgeburt 
be§ SJlenfd^en. ®iefe foftete 5 ©e!el. 

©ine nette überftc!^t beffen, mag bk jübifd^e ^riefterfd^aft 
au§ bem 33olfe gog — unb rca§ fpäter nod^ gefteigert mürbe; 
fo mürbe ber britte Sieil be§ @e!el balb gu einem l)alben 
©e!el erl)öl)t — finben mir im S8ucl)e S^e^emia 10, 33 ff.: 

„SBeiter fteUten mir (^uben) al§ gefe^lid)e SSerpflic^tung 
für un§ feft, ba§ mir nn§ jälirlitf) ben britten 2;eil eine§ 
©efel§ für hzn ®ienft am Stempel unfereS ©otte§ auf= 
erlegen mollten. . . . Unb mir, bie ^riefter, Seniten unb ha§ 
95ol!, marfen ha^ Sog megen ber ^olglieferungen, ba§ 
mir ba§ ^olj ja^raug j:al)rein familienmeife gur feftgefe^ten 
3eit für ben Tempel unfereg ©otteg liefern mollten, bamit 
eg auf bem Slltar ^alioeg, unfereg ©otte§, nerbrenne, mie 
e§ im ©efe^ torgefd^rieben ift. Unb meiter t)erpflid)teten 
mir un§, bie ©rftlinge unfereg 3lderlanbe§ unb bie 
©rftlinge alter grüc^te t)on jeber 3lrt, t)on Räumen ja^r* 
au§ jahrein an h^n 2^empel ;3al)t)eg abzuliefern unb ebenfo 
unfere erftgeborenen ©öl)ne unb bie ©rftgeborenen 
unfereg QSie^eg nad) ber SSorfdjrift im ©efelje foroie hk 
©rftgeborenen unferer S^tinber unb unferer ©cl)afe an ben 
2:empel unfereS ©otteg, an \>k ^riefter, bie im §aufe 



286 S)a§ 3ubenttim 

unfercä ®otte§ ^tenft tun, abzuliefern. ^vl6) ba§ ©rfte 
von unferer (Srü^e unb unferen gebeopfern unb hen 
grüd)ten fämtltd^er ^äume, bem SJloft unb Ol, rcoUen 
mix an bte ^riefter in bie gellen be§ Tempels unfere§ 
®otte§ einliefern unb hm gel^nten üon unferem 2I(ferlanb 
an hk Seoiten; hznn fte, bie Setjiten, fammeln in aUen 
unferen 3lc!erbauftäbten ben 3^^^^^^ ^^tt. Unb ber aaroni* 
tifdie ^riefter foU Ui ben Seoiten gugegen fein, raenn bie 
Sex)iten ben 3^^^^ einfammeln, unb bie Seüiten foÖen 
btn geinten t)om Qt^nUn jum 2:entpel unferen ®otte§ in 
bie QzUm be§ ©d)a^^aufe§ bringen, ^enn in biefe gellen 
l^aben bie ;gfraeliten unb bie Seoiten hk §ebe t)om ©e« 
treibe, bem ?iJloft unb bem Ol abzuliefern, ha fid) bort bie 
G5efä^e be§ §eiligtum§ unb bie bienfttuenben ^riefter unb 
bie ^orl^ütcr unb bie ©änger befinben. ©o raoUen n>ir ben 
Sempel unfereg ®otte§ nic^t im ©tirf)e laffen." 

3Jlan ftel)t, biefer Stempel raar nid)t etma einer ^irc^e 
üergleid^bar. ®r umfaßte ungeheure SJlagagine, in benen 
maffen^afte 3Sorräte an S^aturalien, aber aud) an ©olb unb 
Silber aufgeftapelt raurben. @r mar bemnad^ aud) ftarf 
befeftigt unb n)ol)l üerrca^rt. 2Bie bie i^eibnifc^en Tempel 
galt er al§ ein Drt, in bem ©elb unb ß5ut befonber§ ge^ 
ftd)ert mar. ©leic^ i^nen mürbe er ba^er ebenfalls von 
^ritjatleuten jur Deponierung il^rer ©d)ä^e benu^t. Diefc 
gunftion einer Depofitenbanf mirb ^ai)m jebenfaHä nid)t 
umfonft beforgt l^aben. 

©id)er ift, ba^ ber Sfleid^tum be§ ^$rieftertum§ J^erufalemS 
enorm mud^§. 

5D^arcu§ 6;raffu§, ber SJlitrerfdimorene 6:äfar§, hzn mir 
fd)on fennen gelernt, mad)te fid) ba§ gunu^e, ai§ er feinen 
Sflaubgug gegen bie ^artl)er unternal)m. (£r lieg unterroegS 
aud) bie ©c^ä^e be§ jübifdien 3:empel§ mitgel)en. 

„5115 Sraffug gegen bie ^art^er aiel)en mollte, !am er 
na6) ^nhäa unb nalim alle§ (Selb (/();j>«r«) au§ bem Stempel, 
ba§ ^ompejuB brinnen gelaffen, graeitaufenb 2:alente, fomie 



2)05 3ubcntum feit bcm (Sfil 287 

alle§ (ungemüngte) ©olb, wel(^e§ ad^ttaufenb Talente auS^ 
mad)te. (SnblicE) raubte er einen Starren ©olbe§ im ©eraid^t 
x)on brei^unbert ^inen; eine SJline aber wiegt bei un§ graei 
unb ein f)albe§ ^funb/'* 

^aB maä^t gufamnten etraa 50 9JliUionen Tlaxt Xxop 
bem n)ar ber Tempel balb rcieber mit ©olb gefüKt. 

®ie ©rengen ber ^riefterfdjaft maren bnrd) Slbftammung 
gegeben, fie bilbete eine (55eburt§arifto!ratie, in ber ba§ SImt 
erblid) mar. 9^atf) ^ofepl^uS, ber ficf) auf §e!atäu§ beruft 
(gegen 3lpion, I, 22), maren „ber iübifd}en ^riefter 1500, 
mel(f)e bie Qel^nten einnel^men unb baB ßJemeinmefen t)er* 
malten". 

Unter i^^nen felbft aber bilbete fic^ nad^ unb nac^ eine 
Trennung in eine {)öl)ere unb niebere 2Irifto!ratie. ©inige 
gamilien mußten hk gange 9ftegierung§gemalt bauernb an 
firf) ju gielien, baburd^ il)ren üleii^tum gu fteigern, ma§ 
mieber i^ren ®tnf(u§ er^ö^te. ©ie bilbeten eine feft gu=' 
fammenpngenbe ß^Iique, bie ftet§ ben I)of)en ^riefter au§ 
i^ren 9ieil)en fteUte. ^urd^ ©olbfned)te befeftigten fie i^re 
5D^arf)t unb üerteibigten fie gegenüber "ozn anberen ^rieftern, 
hx^ fie l)erabgubrücfen mußten. 

©0 berid^tet ;3ofepl)u§: 

„Um biefe Qzit gab ^önig Slgrippa ba§ l^ol^e ^riefter- 
tum an ^fmael, ber ein ©o^n beä $!)abi mar. ®ie liol^en 
^riefter gerieten aber in ^ampf mit h^n ^rieftern unb Ober* 
ften be§ 3Sol!eg gn :3erufalem. ©in jeber t)on if)nen fd^affte 
fid£) einen §aufen ber t)ermegenften unb unrul)igften Seute 
an unb mar it)r 2lnfü^rer. (Sie gerieten gumeilen mit 
Sßorten aneinanber, fcE)mä^ten ft(^ unb bemarfen ftd^ mit 
©teinen. S^^iemanb mel)rte bem, atteB gefdC^a^ fo geroaltfam, 
al§ menn feine Dbrigfeit in ber (Btaht märe. %ie l)ol)en 
^riefter mürben enblic^ fo fred), ba§ fie fid) nid)t fdE)euten, 
S?nedf)te in hie ©d)euern gu fdt)iden unb bie ben ^rieftern 



iSofepöug, Sirtertümer, XIV, 7. 



288 2)05 3iibentum 

gebü!)rcnbcn gel^ntcn iDcgnel^mcn ^n laffen, fo ba^ eintöe 
SJlaixöel leibcnbe ^tieftet fogar Der^ungerten."* 

©0 fd^litnm würbe e§ freiltd) erft, aU ^a§ iübifd)e ®e^ 
mcintüefen fd^on feinem @nbe entgegeneilte. 

93on 5Infang an aber erl)ob fid) bie priefterlid^e Slrifto* 
fratie über bie 93ol!§maffe unb befam 3lnfd)auungen unb 
Steigungen, bie im ©egenfa^ ju benen be§ SßoIfeB ftanben, 
t)or aßem gu benen ber j;übifd)en S8et)öl!erung ^aläftina§. 
S)a§ trat ibefonber§ auffattenb jutage in ber äußeren 
^olittf. 

2Bir l^aben gefe^en, raie auf ^aläftina ftet§, infolge feiner 
geograpl^if^en Sage, bie gremb^errfcl)aft ober bod) bie @e= 
fal)r ber grembl)errfd)aft laftete. Qvotx SDBege gab e§, ftc 
abgumel^ren ober ju milbem: hk Diplomatie ober hk ge* 
maltfame ©mpörung. 

©olange ba§ perfifc^e üteid) beftanb, Derfprad) freilid) 
meber t>k eine nod^ bie anbere einen ©rfolg, aber anberS 
würbe bie (Situation, nad^bem ^llejanber bie§ SRä6) jerftört 
l^atte. S)a§ neue ©taatSgebilbe, ba§ er an beffen ©teile 
fe^te, verfiel nad^ feinem Sobe, unb mieber mie e'^ebem ftritt 
nun ein f^rifd^-babtjlonifd^eg 9leid) mit einem ägi^ptifc^en 
um bie ©errfd^aft über Qfrael. 9^ur maren fie je^t beibe 
üon gried^ifd)en D^naftien bel)errfd)t, ba§ eine t)on htn 
©eleuüben, ba§ anbere von ben ^tolemäern, unb mürben 
fie beibe immer mel^r von gried^ifd^em ©eifte erfüllt. 

SJlilitärifd) gegen eine biefer SJläd^te §u obfiegen, erf^ien 
au§fi(^t§lo§. Um fo mel^r mod^te man burd^ eine finge 
Diplomatie geminnen, tnbem man fid^ auf bie (Seite be§ 
Stärferen fd£)lug unb al§ Seil feine§ $Reidl)e§ eine betjor* 
pgte Stellung erlangte. Da§ erreid^te man aber nidE)t burd^ 
gremben^6 ««^ 5lblel^nung ber l^eUenifd^en überlegenen 
Kultur unb i^rer SiJlad^tmittel. Dagu mar e§ üielmel^r not* 
menbig, biefe Kultur in fid^ aufgunel^men. 



* CV 



;3übifc^e Slltertümer XX, 8, 8, »ergl. au(S) 9, 2. 



®a§ Subcntum feit bcm d^il 289 

^al^in trieb tu 5lrtftofratie 3etufalem§ i^re ]^o!)ei'e ©r^ 
fenntni§ ber auswärtigen ^inge, bie fie t)or ber SJlaffe ber 
übrigen S8et)öl!erung buri^ i^re fogiale Sage unb i^re 9ie^ 
gierungSfunftionen t)orau§ ^atte; baf)in trieb fte aber ü\x6) 
i^r Üteii^tum. ^ie bilbenben fünfte unb bie fünfte be§ 
Seben§genuffe§ waren in ^aläftina nic^t gebieten, ha§ 
©riec^entjol! ^atte fie bagegen auf eine §ö^e gebrad)t, bie 
gu jener Q^it unb nod) t)iele, üiele :3al^r^nberte fpäter nir- 
genb§ ihresgleichen fanb. ^ie Sel^errfd^er aUer SSölfer, 
felbft beS fiegreid)en Sflom, entnahmen bamal§ bie gornten 
beS ©langes unb SebenSgenuffeS auS ® ried^enlanb ; 'oa§ 
gried^ifd^e 2ßefen würbe in ber antifen SBelt baS aUer 5luS* 
beuter, wie cS im aditge^nteu :3al^r^unbert in Europa baS 
frangöfifd^e werben foUte. 

Qe l^ö^er bie SluSbeutung beS :3ubentumS hnx6) feine 
^rnftofratie ftieg, je größere 9leid)tümer biefe gewann, befto 
begehrlicher würbe fte nad^ l^ettenifd^er Kultur. 

(So flagte benn auc^ ha§ erfte S8ud^ ber SDIaffabäer über 
bie 3eit beB ^Intiod^uS ©pip^aneS (175 bis 164 t). ©^r.): 

„^n jenen Sagen gingen auS ^frael nid)tSwürbige Wlzn-- 
fdjen ]^ert)or; hk überrebeten oiele, inbem fie fprad^en: 
Raffet uns bo(^ mit ben Golfern, hk ringsum ftnb, unS 
rerbrübem! ^mn feit wir unS üon i^mn abgefonbert 
l)aben, ^at unS t>iel Unglüd betroffen! ©ol(^e Ütebe gefiel 
i^nen wol^l, unb etlitf)e auS bem SBolfe erflärten fid^ bereit, 
gum ^önig gu gelten; ber gab il^nen 95ollmad)t, bie ©itten 
ber Reiben einzuführen, ©o erbauten fie benn in :3erufalem 
ein ©i)mnafium (baS ^eigt eine 8ftingfd[)ule, in ber man 
nadt fämpfte) nac^ h^m 33raud^e ber Reiben, fteUten fid) 
hu S3orl)aut wieber l)er unb würben fo abtrünnig non bem 
l)eiligen Sßunb, üerbanben fid^ t)ielmel)r mit htn geiben unh 
r)er!auften fid) bagu, S5öfeS gu tun/' 

©0 verrucht waren biefe böfen ^lenfd^en, bie fid^ fünft* 
lid)e SSor^äute l)erftellten, bag fie audE) i^re jübifd)en Slawen 
verleugneten unb hixx^ gried)ifd)e erfe^ten. ^in §ol)er* 

SiautStx), aerUrfprung beS C^ttftentumg. 19 



290 2)a8 Subentum 

priefter Js^fuS nannte f\d) ^^afon, ein anbcrcr §ol^erpriefter 
eijafim Sllfimo§, ein SD^anaffe 9JleneIan§. 

e§ roaren Ue 5Dlaffen be§ 33oI!e§ Quba, bie biefe %bx'^ 
bcrung l)e(lenifc^en, auSlanbifdjen 2Befenä f(^n)er ertrugen. 
2ßir t)aben fd;on raiebcrt)olt barauf l)tn9en)iefen, n)ie raeniß 
Qubuftrie unb Sxunft in Qubäa entroicfelt rcaren. ^a§ ^Sor* 
bringen be§ l)ettenifd)en ©influffe^ bebentete, ha^ auSlän« 
bifrf}e ^robufte bie inlänbifdjen üerbröngten. ®er ^etlene 
fam aber auc^ ftet§ alg Unterbrücfer unb 5lu§beuter, mochte 
er nun al§ fr)rifd)er ober ägi)ptifd)er ^önig fommen. Quba, 
fd)on üon feiner Slriftofratie auSgefogen, empfanb um fo 
fc^merer bie Tribute, bie e§ an bie frembcn SJlonarc^en unb 
beren ^Beamte entindjten mugte. ^ie 5lriftofraten oerftanben e§ 
mitunter and), babei i^r ©d)äfd)en in§ %xodenz ju bringen, 
inbem fie fid^ {elbft gu SSertretern unb ©teuereinnel)ment 
ber fremben |)eiTen ernennen liegen. ®abei raupten fie fic^ 
nod) burd) ^ercuc^erung ber üon ben ©teuern ©rbrüdten 
in bereid)crn. ^a§ S3ol! bagegen ^atte nur bie £aft ber 
grembt)errf(^aft gu tragen. 

©d)on unter ben ^erfern mar berarttge§ rorgefommen, 
mie e§ anfd)auli(^ eine *2)arftenung fcnn5eid)net, bie ber ;5ube 
Sf^e^emia gibt, ber com ^önig ^Irtajerj^eg gu feinem ©tatt« 
^alter in ^nbäa ernannt morben mar (445 v. 6^l)r.). ®r be^ 
ridjtet über feine eigene ^ätig!eit: 

„(£§ ert)ob fid) aber ein groJ3e§ ®efd)ret ber gemö]^nlid)en 
Seute unb itjrer SOSeiber gegen if)re jübifd)en 58rüber. ®a 
fagten roeld)e: Unfere ©ö^ne unb 2üd)ter muffen mir ner* 
pfdnben; möge man un§ bod^ betreibe gutommen laffen, 
bamit mir §u effen t)aben unb am Scben bleiben! Unb an« 
bere fagten: Unfere gelber unb Sßcinberge unb ^äufer 
muffen mir üerpfänben; möge man un§ bod) betreibe gu* 
fommen laffen in ber Neuerung! Unb roicber onbere fag* 
Un: 2ßir l)aben jur 53ef (Raffung ber föniglid}en Steuer auf 
unfere gelber unb 2Bcinberge ©elb gelie{)en. Unb nun, ob* 
rooi)l unfer Seib fdjUeglii^ ebenfouiel mert ift, mie unferer 



Xa§ ^ubcntiun feit bem dfil 291 

^^viiber Seib, unfere ^inber raie t^re ^inber, fo muffen rvix 
bod) uiifcrc Sö()uc unb unfere Stocktet gu leibeigenen ^necf)« 
ten madjcn; aud) einige von unferen ^öc^tern finb bereite 
leibeigen geiüorben. Unb rair fönnen nirf)t§ bagegen tun, 
ha hod) unfere gelber unb unfere Sßeinberge anberen ge* 
l)ören. 

„^a raarb id) fel^r gomig, al§ td^ btefe il^re ^lagc unb 
biefe iffiorte cernaljm. Unb ic^ ging tnit mir felbft gu 3flate; 
fobann mQd)te id) h^n ©bleu unb ben SSorfte^ern SSorraürfe 
unb fprac^ ^u xi)mn: 5luf SCßud^er leil)t i^r einer bem ans= 
beren? Unb id) üeranftaltete gegen fie eine große SSerfamm=» 
hing unb fprac^ gu i^nen: 2ßir ^abzn unfere jübifc^en 
SSrüber, bie an bie Reiben üerfauft maren, Io§ge!auft, fo 
oft e§ un§ möglid) mar. ^^x aber raoHt gar eure SSrüber 
cerfaiifen, baß fie an un§ üerfauft raerben? ^a fd^roiegen 
fie ftill unb mußten nic^t§ gu antmorten. Unb id) fprad): 
®§ ift nic^t fd)ön, ha^ i^r fo l^anbelt! ©oUtet i^r nic^t 
oielmebr in ber gurd)t unfere§ ©otteä manbeln, fd)on um 
ber 8d)mäl)ung ber Reiben, unferer geinbe miUen? Slud) 
id), foroie meine 53rüber unb meine ßeute \)ab^n il)nen ®elb 
unb ©etreibe bargeliel)en; fo moUen mir hod) biefe ©d)ulb« 
forberung fallen laffen! (3^ht i^nen bodE) gleid^ l)eute i^re 
gelber, il)re Söeinberge, il)re Olgärten unb tl)re Raufet 
giirnct unb erlaßt i^nen hk ©d^ulbforberung an (Selb unb 
betreibe, an SJ^oft unb Ol, ba§ il^r i^nen gelieljen I)abt. 
®a fprad)en fie: 2öir moUen fie gurüdgeben unb nid)t§ t)on 
il)nen jnrncfüerlangen; mir rooHen tun, wiz bu e§ münfd^eft. 
®a ließ ic^ bie "ipricfter rufen unb ließ ii^nen einen ©ib ab* 
nehmen, ha^ fie bemgemäß üerfa^ren moHten. 5lud^ fd^üt^ 
telte id) meinen 33ufen au§ unb fprad): ©o möge ©ott 
einen jcbcn, ber biefem feinem 93erfpred)en untreu mirb, au§ 
feinem .J)aufe unb feinem Eigentum au§fd)ütteln, unb fo foH 
er au^^öofd)iittelt unb ausgeleert fein. S)a \pxad) bie ganje 
QSovfammUmg: 5lmen! unb prieS :3aln)e. Unb baS SSolf 
t)erjut)r bemgemäß. 



292 2)a0 Subentuin 

„übrigen^ ^abc x6) Don bem Sage on, an bem er mx^ 
bcorberte, i^r ©tatt'^alter im Sanbe Qubäa ju fein — t)om 
graanjtöften ^a^xz bi§ gum gtreimibbrei^tgften bc§ ^önigg 
5lrt^a^fafta, alfo gnjölf 3^^^^^ ^^M — f^^xt ttteinen ^rü^ 
bem bie bem ©tattf)alter gebül)renbe ^oft utd)t belogen, 
n)ä^renb bie früheren 8tatt{) alter, bie vox mir maren, ba§ 
95oI! belaftet itnb für Sorot unb 2Bein täglich üiergig ©e!el 
®elbe§ t)on i^en belogen Ratten; bagu l)atten aud) t!)re 
Seute gegen ba§ SSol! bie Ferren gefpielt. ^(i) aber üer^ 
fu{)r nid^t fo, au§ @c^eu Dor ^ott. Unb and^ hei bem S8au 
biefer SJlaner (ber ©tabtmauer von :3erufalem) §abe id) mit 
ganb angelegt, o^ne bag mir burc^ 5ln!auf (Srunbbefi^ er* 
morben ge^bt Ratten, unb aEe meine Seute maren bort 
beim S3au üerfammelt. ^ie ;3uben aber, fomol^l hk SSor* 
fte^er, l^unbertfünfgig an ber Qdiil, al§ auc^ bie, meld)e au§ 
ben ring§ um un§ bepnblid^en @eibenlänbem gu un§ famen, 
a^cn an meinem %i\^; unb ma§ für jeben einzelnen S^ag ju= 
re(ä)tgeintf)tet ju merben pflegte — ein ©tier, fe^§ augerlefene 
@rf)afe unb Geflügel — ba§ mürbe auf meine Soften guge= 
rid^tet unb überbieS je innerhalb ge'^n Slagen ein gro^e§ 
£luantum oon allerlei 2öein. Söei aÜebem l^abe id^ bie bem 
Statthalter gebül^renbe ^oft nid^t beanfprud^t, benn bie 
gronppid^t laftete f c^mer auf biefem 93ol!e. ^z'üznU mir, mein 
©Ott, alle§, ma§ i(^ für biefeg SSolf getan l^abe, jum heften 1^ 

derartiges ©elbftlob ift in ^ofumenten be§ 5lltertum§, 
namcntlid^ be§ Oriente, nid^t feiten. ©§ märe noreilig, 
barau§ ftet§ gu fd^lie^en, ba^ ber betreffenbe SSeamte fid^ 
aud^ mir!li(^ um ba§ ^olt fo r>erbient gemad^t l^abe, mie er 
fid^ rü^mt. 2lber eine§ geigen foldt)e 5lu§fü^rungen beut* 
lid^: ^ie 9lrt unb Söeife, mie Statthalter unb @ble in ber 
Üiegel baB 3}ott auSfogen unb bebrütften. 9^e^emia ^ätte 
fid^ feineB %un^ nid>t gerül)mt, märe e§ nid^t eine 3lu§== 
na^me gemefen. S^iemanb mirb pral^lenb üerfünben, er l)abe 
feine filbernen Söffcl gefto'^len, au^er in einer ®efellf(^aft, 
in ber fold^e S)iebftäl)le gang unb gäbe finb. 



S)a5 Subentum feit bem ^ 293 

Unter hm ft^rifd^en unb äg^ptifdjen Röntgen mürben bte 
©tenem ^alciftinaB üerpad^tet. 2Il§ ©teua^päd^ter trat in 
ber Spiegel ber l^o^e ^riefter anf. ®od) fanb er mitunter 
^onfurrenten unter feinen ©tanb eigenoffen, unb bann gab 
e§ ^rafeel innerl)aIB ber l^o^njürbigen ^riefterfd^aft felbft. 

®ie SSolflmaffe in Qubäa l^atte alfo riel mel)r Urfad^e, 
fid^ gegen bie gremb^errfd)aft aufgulel^nen, aU bie Slrifto* 
fratie, hk au§ ifjx S^u^en jog. :3^re 'iS^nt gegen bie 2lu§« 
(änber n)urbe aber nod^ üerftärft burd^ il^re Unraiffen^eit 
über bie 9Jlad)tt)er^Itniffe. ^ie SJlaffe ber Quben in ^a= 
läftina fannte nidf)t hk übermad^t ber (Segner. 2luB aUen 
biefen @rünben t)erfd^ttiäl}te, fie bie Diplomatie unb üer* 
langte na6) geraaltfamer 3lbfd^üttelung be§ ;3od^e§ ber 
gremb^errfd^aft. SCber nur biefer. 3^id^t aud^ beB Qod^eS 
ber 3(rifto!ratic. 2Bo^t laftete ba§ le:^tere ebenfattl fd)raer auf 
bem 3SoI!e, aber gog biefeS nid)t in :3erufalem unb beffen 
Um!rei§ feine gange ©jifteng au§ bem Tempel, au§ ber Se^ 
beutung feinet ^ultul ux\i:> feiner ^riefterfd^aft? ©o mu^te 
fid) ber gange ®rimm über fein (Slenb einzig auf bie frem* 
ben Unterbrüdter fonjentrieren. Die ®emo!ratie mürbe gum 
(S!)aut)ini§mu§. 

Unb ein gtücflic^el Qufammentreffen ermöglid^te e§, bag 
einmal eine ®r!)ebung bei tleinen SSölfd^enl gegen feine 
mäd()ttgen §erren t)on ©rfolg gefrönt mar. Da§ gefrf)a§ 
gur Qzit, mie mir fd)on bemerft, all ha§ ffiexd) ber ©eleu* 
tiben burd) innere Kriege aufl tieffte gerrüttet unb ebenfo 
mie bal ber ^tolemäer in üöEigem SSerfaH begriffen mar, 
beibe babei in l^eftigem Qm^i miteinanber, unb fid^ bereiti 
il)re Untermerfung unter hk neuen ©ebieter bei Dftenl mie 
bei äßeftenl, unter bie Sftömer, ^vorbereitete. 

2ßie jebel cerfallenbe Ülegime, fteigerte aud^ biefel feinen 
Drud, ber natürlich ebenfaÜl ©egenbrucf erzeugte. Qmmer 
rebeHifd^er empfanb ber jübifd^e ^atriotilmul, ber feinen 
SRittelpunft unb feine güf)rerfd^aft in ber Drganifatiou ber 
3lfibäer fanb. 



294 2)05 Subentiim 

5luB hmn SJlitte cntfprang tüol)! aud^ ba§ 35ud^ '3)aniel, 
ba§ batnalg entftanb (gtüifc^en 167 unb 164 o. (S;f)r.)/ eine 
5(gitation§fc^rift bie bcn Unterbrüdten roeigjagte, ;3fraet 
rüetbe fid) balb ergeben unb fic^ felbft befreien. @§ werbe 
fein eigener ©ttetter, fein eigener 5D^effia§ fein, ^amit be* 
gann bie Oleil^e ber inefftanifd)en 5tgitation§fc^riften, bie bie 
Überrainbung ber gremb^en;fd)aft unb ben 8ieg be§ Quben* 
tum§, feine ©rlöfung unb feine ^errfc^aft über bie SSöIter 
ber (£rbe anfünbigten. 

5lber im S5u(^e 5)aniel finbet biefer (S^ebanfe nod^ bento- 
fratif^en 5lu§brucf. ®er SJiejftag ift bort no(^ ba§ SSolf 
felbft. ®er 2)leffta§, bag ift ^ba§ SSolf ber ^eiligen bc§ 
§öd)ften''. tiefem 9Sol!c »wirb bie §errfd)aft, ©eroalt unb 
SJiac^t ber Sfleii^c unter bem ganjen ^imniel t)erliel)en; fein 
9^ei(i) rcirb ein eroige^ 9leirf) fein nnh i^m werben aUc 
9Jläcf)te bienen unb Untertan fein.** 

^iefe mefrianifcf)e ^ropliegeiung fd^ien balb glängenb ge« 
te(f)tfertigt gu fein. ®er ©ueritlatrieg gegen bie Unterbrücfer 
nal^m immer größere ^imenfionen an, big eg glücfUdjen 
SBanbenfü^rem aug bem §aufe ber §agmonäer, unter il)nen 
t)or allem :3uba§ 9Jlaf!abäu§, gelang, fii^ in offenem gelbe 
erfolgreich mit ben fgrifdien Struppen gu meffen, unb fdjlieg^' 
Ud^ aud) Qerufalem ju erobern, ba§ bie ©^rier befe^t ^iel^ 
ten. Qubäa rourbe frei, e§ erweiterte fogar feine ©rengen. 
S^ad)bem Qubal 9Jla!fabäu§ gefallen mar (160t). (5:^r.),burfte 
nun fein SSruber ©imon untemel)men, mag t)or i^m unb 
nac^ i^m mand^er gelb^err ber SDemotratie unternommen 
l^at, bem e§ gelang, in glüdlid)em Kriege feinem SSolfe bie 
greil)eit gu erobern: er e§famotierte fie unb fe^te ftd) bie 
,^rone auf. Ober üielme^r, er geftattetc, \)a^ ba§ ^4Sol! fie 
il)m auffegte. @inc große SSerfammlung ber ^riefter unb 
beg 3Solfe§ befd)lo6, er folle l)ol)er ^riefter, ^rieg§oberfter 
unb 23olfgfürft fein (Arcliiereus, Strätegos unb Etlinarclies) 



♦ Daniel 7, 27. 



'2)Qg Subentum feit bcm eytl 295 

(141 ü. ©!).). ©0 Tüurbe ©imon ber SSegrünber ber !)a§mo== 
näi[d)en ^r)naftie. 

@r fü{)lte ipo^l, tüte njentg ficf)er bic neuerrungene Un< 
ab[)ängigfeit rcar, benn er beeilte fid) fofort, auSirärtige 
Stufen für fie ju fu(i)en. gm :3al)re 139 finben rair eine 
©cfanbtfc^aft von il)m in ü^om, hk bitten foUte, bie SRömzx 
m'öd)Un ben ;5uben i^r ©ebiet garantieren. @§ mar jene 
(Sefanbtf(f)aft, von ber n)ir frf)on berichteten, t)on ber einige 
SJIitglieber roegen ^rofelgtenmac^erei au^gemiefen rcurben. 
^nbeffen erreichte bie ©efanbtfd)aft i'^ren Qmed. 

Simon a{)nte nx^t, baj c§ nic^t lange bauern follte, bi§ 
bie neuen greunbe ;3ubäa§ al§ beffen gefä!)rlidE)fte geinbe 
auftraten, bk bem Qubenftaat fd)lie6lic^ für immer ein 
®nbe mad)en follten, ©olange 'i)k SSürgerfriege graifc^en 
hen römifc^en 9}lad)t^abent muteten, fc^roanfte ba5 ^d)i& 
fal :3ubäa0 nocf) auf unb nieber. ^ompejug eroberte Qeru^ 
falem 63 v. 6^., mai^te riele Kriegsgefangene, bie er alä 
©tlaoen na^ 9iom f^idte, befcE)ränfte ha§ jubäifd)e (Gebiet 
auf ^ubaa, ©alilda, ^eräa unb legte ben ^guben eine 
©teuer auf. ß^raffu^ ptünberte 54 ben Stempel, ^ad) feiner 
S^ieberlage empörten fi^ bie Quben gegen hk D^lömer in 
(Galiläa unb mürben niebergefi^lagen, üiele ber GJefangenen 
al§ ©flauen cerfauft ©äfar be^anbelte bann bie Quben 
beffer, mad^te fie fii^ ^u greunben. ^ie SBürgerfriege nad) 
feinem ^obe t)erl)eerten au^ ^ubäa unb legten i^m fc^roere 
Saften auf. 5ll§ bann 5luguftu§ fiegte, geigte er fid^ gleic^ 
©äfar hzn ^uben günftig, aber Qubäa blieb t)on ben S^tö« 
mem abhängig, rourbe üon römifd)en Gruppen befe^t, fam 
unter bie ^uffii^t unb fc^liegUc^ bie birefte ^Sermaltung 
burc^ römifc^e Beamte, unb mie biefeS ©efinbel in ben 
^rot)in3en l)aufte unb fic au§fog, l^aben mir gefel)en. ©o 
roucl)§ immer geroaltiger ber §aB gegen bie Ülomer, nament^ 
lid) in ber 5DRaffe ber 33ei)ölferung. ®ie ©d)eiufönige unt) 
priefterlicl)en ^riftofraten, bie fie be^errfcl)ten, fuc^ten ja 
bei ben neuen römifd)en §erren ebenfo mie x)or ber maffa« 



296 2)a0 Subentuui 

bdifd^en (Srl)ßBung Bei hm gried^ifd^en, firf) lieb ^inb gu 
mad^en, fo ingrimmig mand^e von \i)mn bie Qremben im 
§er§en Raffen mo(J)ten. 5Iber i!)re Partei, bie ber ©abbit^ 
gäer, t)ermod)te immer raeniger gegen bie bemofratifd)e ^ar^ 
tei ber Patrioten, bie $l)arifäer. 

©df)on au§ ber Qzit um ba§ ;3al)r 100 t). 6^r. fd)reibt 
3[ofep!)u§ in feinen ^^lltertümern*: „%k Sfleid^en ftanbcn 
auf ber ©eite ber ©abbujäer, bie 3Jlaffe be§ $öolfe§ l^ing an 
ben ^f)arifäem^ (Xni, 10, 6). 

Unb t)on ber geit be§ §erobe§ (Qeit ß^rifti) berid)tet er: 

^^et ©efte ber ©abbugäer l^ängen nur menige an, jebodE) 
finb c§ bie S3orneI)mften im Sanbe. ^gnbeffen merben hk 
3lngelegen!)eiten be0 (BtaaU§ nid)t nacE) i^rer 9Jleinung be* 
trieben, ©obalb fie gu öffentlid^en Stmtem fommen, muffen 
fle, mi5gen fie motten ober ni(^t, nad^ ben 9Infd£)auungen 
ber ^I)arifäer ^anbeln, fonft mürbe fie ba§ gemeine 93oIf 
nid)t bulben." (5Htertümer XVm, 1, 4.) 

®ie ^l)arifäer mürben immer me^r bie geiftigen S8e* 
§errfd^er be§ jübifc^en SSoI!e§, an ©teUe feiner priefterlid)en 
3lrifto!ratie. 

g. ^ic ^^arifcier. 

SCÖir ^aben oben bei hm maffabäifd^en kämpfen bie 
frommen, bie Slfibäer, fennen gelernt, ©itiige :3a§rse^nte 
fpdter, unter ^o^anm^ ^xjxtan (135 bi§ 104 o. ^^x.) treten 
bie SSertreter ber gleid)en Sflid^tung unter bem S^amen ber 
^^arifcier auf, wk aud) bie gegnerifd£)e S^lic^tung bamalS 
juerft h^n ber ©abbugäer trägt. 

SOßol^er bie le^tereu i^ren S^amen erhielten, ift nid^t be* 
ftimmt. 33ielleid)t oom ^riefter Qabo!, nad) h^m bie ^riefter- 
fd)aft ba§ @efdt)Icd^t ber Q^J^o^iben \)k^. ®te ${)arifäer 
(^erufc^im), ha§ l)eigt bie 5lbgefonberten, nannten fid) felbfl 
^©enoffen" ((Sl)aberim) ober ^unbe§6rüber. 

^ei einer (^elegen{)eit gibt :3ofepf)u§ an, ha^ fie fcd)§* 
taufenb 3Jlann ftar! gercefen feien, für ein fo {leinet Sanb 



jDo5 Submtum fett bcm (S;il 297 

eine anfel^nlid^e politij(i)e Orgamfatton. @r berichtet au§ 
ber Seit bc§ §etobc§ (37 bi§ 4 t). (S^r.): 

^(£§ gab aber bamalS Seute unter hm ^uben, bie ftolg 
barauf itiaren, ha^ fie ha^ ©efe^ ber SSdter ftreng l^ielten 
unb bie glaubten, ba^ (^ott fxe befonberS liebe. 58efon^ 
berS bie grauen l^ielten gu il^nen. ®iefe Seute ujurben 
^l^arifäer genannt, ©ie ^tten eine groge '^a6^t unb burf* 
ten ftrf) am el^eften bem ^önig n)iberfe^en, rcaren babet aber 
oorfid^tig fing unb warteten bie ©elegenlieit ab, rcann fte 
einen 2lufftanb maiS^m rcollten. 2ll§ ba§ ganje jübifc^e 33olf 
eiblidE) gelobte, bem ^aifer (2luguftu§) Untertan ju fein unb 
bem ^önig (§erobe§) ju geljord^en, meigerten fid^ biefe 
SJlänner beu ®ib ju leiften, unb e§ maren il^rer über fed)§* 
taufenb."* 

©erobeg, ber graufame ^rirann, ber fonft mit ^inridE)^ 
tungen gleicfi bei ber §anb mar, magte bod) nid)t, biefe 
S3exnt)eigerung be§ Untertaneneibeg ftrenge ju beftrafen; ein 
3ei(^eti, mie l)ocl) er beu (ginflug ber ^^^arifäer auf bie 
SJolf^maffe einfd)ä^te. 

®ie ^^aiifäer mürben bie geiftigen Sel^errfd)er ber QSolf^« 
maffe. Unter il)nen felbft mieber bominierten bie „(B6)xxp 
geleierten" ober Siteraten, hk im S^leuen S^eftament immer 
mit il^nen gufammen genannt raerben, bie Sf^abbi§ (S^tabbi 
= SJlein §err, Monsieur). 

^ie klaffe ber :3ntelle!tue{len, ha§ mar urfprünglid) bei hm 
:3uben, mie überall im Orient, bie ^afte ber ^riefter. 5lber e§ 
ging mit il)r in ^ubäa mie mit jeber 3lrifto!ratie. Qe reid)er fie 
mürbe, befto me!)r remad) läffigte fie bie gunttionen, au§ 
benen i^re beoorjugte (Stellung l^ert^orgegangen mar. ®e* 
rabe nur, ba§ fie bie äu§erlid)ften ^ultl)anblungen oottjog, 
ju benen fie i^erpflic^tet mar. ®ie miffeufdiaftUd^e, litera« 
rifd)e, gefe^geberifc^e, rid^terlidje 3:ättg!eit t)emad)läffigte fie 
immer mel)r unb bemirftc, ba^ biefe nac^ unb na^ ge- 
bilbetcn (Elementen an§ bem ^olfe faft v'dtixQ jufiel. 

* Altertümer XVII, 2, 4. 



298 2)05 3ubentum 

S3efonbet§ tüic^ttg iDurbe bte rt^terli(f)e unb gcfe^gebe? 
rifc^c ^ätigfeit. (Sefe^gebcnbe 93erfammlungen !ennen bte 
©taaten be§ alten Oriente nirf)t 5iae§ 9led)t gilt al§ @e^ 
n)o^ul)eit§re(^t, uraltes 9^ecf)t 2ßol)l gel)t bie gefettfd)aft* 
lic^e (Sntiütcflung rceiter, bringt neue SSerl^ältntffe unb neue 
Probleme, bie neue 9fiec^t§normen erforbern. 5lber im SSolf§* 
berougtfein ift baS ©mpfinben fo tief eingerourgelt, ^a§ 
9led)t bleibe ercig bagfelbe, e§ ftamme von ©ott, ha^ ba§ 
neue 3flecl)t um fo el^er anerfannt rcirb, je mel)r e§ bie 
gorm t)on ©en)ol)nl)eitSredl)t, l)er!ömmli(^em Siedet annimmt, 
baB feit jel^er ejiftierte unb nur neu erfc^eint, meil eä in 
93ergeffen^eit geraten mar. 

5ll§ bog einfac^ftc SJlittel ber ^etrfc^enben maffen, auf 
biefc 5lrt neueB Siecht alä alte§ ^t^t au f^affen, befielt 
barin, bag man ®o!umente fälfcl)t 

S)aüon l)at ba§ ^rieftertum :3uba§, mie mir fd)on me^r* 
fad^ fa^en, rcid^lid^ften ©ebrauc^ gemad^t %a§ ging giem* 
lic^ leidt)t bort, rco ber 2Sol!§maffe eine einzige l^errfc^enbe 
klaffe al§ Äenner unb SSeroal^rer ber religiöfen überliefe« 
rungen gegenübertrat, bie im Orient aUeB ^ol)ere SOBiffen 
umfaßten. 2ßo bagegen neben bem alten ^rieftertum eine 
literarifc^ gebilbete klaffe neu auf!am, ba mürbe e§ jenem 
lüie biefer fe^r erfd^roert, eine Steuerung für ein ^robuft auB* 
lugeben, ba§ etroa 2Jlofc§ ober fonft eine 3lutoritdt ber S3or'= 
seit gef (Raffen l^abe. ^ie !on!urrierenbe klaffe fa^ h^n 
5älf(^ern je^t auf bie ginger. 

Ununterbrod^en gel^t in ben legten jmei :3al^r^unbertett 
t)or ber gß^törung :3erufalcm§ burd^ bie ülömer ba§ ©tre* 
ben ber Ülabbiner ba^in, hm t)on ber ^riefterfdl)aft feftgefe^ten 
Kanon ber l^eiligen ©dt)riften gu burd^brerf)en unb bur(^ 
neuere literarif^e ^robuftioncn gu ermeitern, bie alB alte 
gelten unb ba§felbe 5lnfe^en genießen follten, mie bie 
früheren. 5Iber fie Ratten feinen (Srfolg. 

Qn feiner ©(f)rift gegen 2lpion (I, 7 unb 8) prüft :3ofe* 
pl^uB bie ©laubrcürbigfeit ber jiübifdE)en ©c^riften: ^^^nn 



2)a§ Subentum feit bem (^tl 209 

e§ ^at ntd^t ein jeber ha^ diedjt, nac!) ^Belieben gu fc^reiben, 
foiibem ba§ fte{)t allein ben ^ropf)eten gu, n)eld)e bte ner* 
gangenen '3)inge au§ (Sotte§ (Eingebung unb bie ^Begeben* 
l^eiten tl^rer Qeit guüer(äf[ig aufgezeichnet ^aben. ^at)er 
^ahen rair nid)! taufenbe üon ©c^tiften, bie einanber roiber- 
fpred)en unb befämpfen, fonbern nur graeiunb^roangig filetier, 
bie t)er5ei(i)nen, raa§ fid) t)on Anfang ber 2Bett an guge? 
tragen f)at, unb mit S^iei^t für göttlich gehalten rcerben''; 
nänilid) bie fünf S8üd)er 9Jlofi§, breije^n 58üd)er ber ^ro- 
pf)eten, bie ben Qeitraum üom ^obe 9Jlofi§ biä 5lrtajerje5 
befc^reiben, unb üier 95ü(^er ^falmen unb ©prüc^e. 

„SSon 5lrtajerje§ an bi§ auf unfere Qzit ift ä^raar aud^ 
alleä befcf)rieben, aber e§ ift nic^t fo glaubraürbig. . . . 
SD3ie ^orf) n>ir unfere 6d)riften galten, ift barau§ ju ent» 
nehmen, baß ftd) in fo langer Qnt niemanb ^erau§naf)m, 
ctraag l^ingugufügen ober n)eg§une{)men ober §u änbern/ 

Q\\ Qofepl)u§ Qeit rcar ba§ fii^er ber gaCL :3e fc^raerer 
c§ fo mürbe, ba^ befte^enbe ®efe^, ba§ in ber ^ier ange^ 
fül)rtcn Siteratur feftgefe^t rcar, ju änbem, befto mel)r 
n)urbcn bie 3^euerer getrieben, burd) 5lu§ legung be§ (Se* 
fe^e§ e§ ben neuen S3ebürfniffen anjupaffen. ^a^u eigneten 
fic^ \ik l^eitigen ©c^riften ber Quben um fo el^er, a(§ fie ja 
nid)t au§ einem ©uffe rcaren, fonbern literarifc^c S^ieber- 
f(^läge ber t)erfd)iebenften Qäkn unb gefeUf(^aftIt^en S3er* 
l^ältniffe. ©ie umfaßten ebenfogut ©agen ber bebuinifd)en 
Urjeit, mie ^oc^fultioierte großftäbtifd^e 2ßei§f)eit 53abt)long, 
atle§ unter nad)bab^lonifd)er, priefterlid^er S^ebaftion gu* 
fammcngefaßt einer oft l)öd)ft ungefd)idten, üerftänbniSlofen 
SRebaftion, bie bie gröbftcn 2Q3iberfprüd)e fte^en lieg. 5Iu§ 
einem berartigen „(Öefe^* fonnte man a(Ie§ bemcifcn, rcenn 
man ben notigen ©(^arfpnn unb ba§ nötige ^ebäd)tui§ 
befaß, um alle ©efe^e§fte(len augroenbig gu lernen unb ftet§ 
jur §anb ju ^aben. 5)arauf ging auc^ bie rabbiuifd)e 
SDBei§^eit ^inauS. ^\6)t ba§ Seben ju erforfd)en, fteüte fie 
ftc^ jut 5(ufgabe, fonbem ben ©c^ülem hk genaue 5?ennt« 



300 2)a3 Subcutum 

niS ber l^eiliöen ©cJjriften eingutricijtern imb il^re ©d)lags 
ferttgfdt unb ©pi^finbigfett in bereu 5(ullegung auf ba§ 
!)öc^fte 2Jla§ ju briugeu. Uuberau^t blieben fxe freilid) ba* 
bei t)on t)em 2^hen beeinflußt, 'i)a§ um fie l^erumputete, 
aber Je länger hk rabbinifd^e (Sd)ulraei^l)eit ftd^ entraicEelte, 
befto mel^r prte fie auf, txn ^iitd gu fein, ha§ 2tbzn ju 
begreifen unb baburd^ p meiftern; fte rcurbe auf ber einen 
©eite gur ^unft, burd^ überrafd)enbe juriftifc^e 9ftabuliftif 
unb ^niffigfeit aUe SOßelt, fogar hzn gierrgott felbft, ju über* 
liften, unb anbererfeitä jur ^unft, fid^ in jeglicher Situa« 
tion burc^ ein fromme^ gitat gu tröften unb p erbauen, 
gur (£rfenntni§ ber SBelt ^at fte nid)t5 beigetragen, ©ie 
geriet über biefe in immer tiefere Unrüiffen^eit. ^a§ trat 
beutlid) jutage in ben dampfen, bie fd^lieglid^ mit ber Qcr* 
ftörung Qerufalem§ enbeten. 

^ie fingen, n)elterfal)renen ©abbujäer fannten bie "Maä^U 
Derl^ältniffc il^rer geit genau, ©ie mußten, bag e§ unmög« 
lid) fei, fid^ ber Sflömer ermel)ren ju moEen. ^ie ^l^arifäer 
bagegen ftrebten um fo mel)r nad) geraaltfamer Slbfd^ütte* 
lung be§ 9^ömeriod)§, je firmerer biel auf Qubäa laftete unb 
ba§ SSol! sur ^ßerjmeiflung trieb, ^ie ma!fabäifd)e ®rl)c« 
bung l)atte ein glängenbe§ ^eifpiel geboten, rcie ün SSolf feine 
grei^eit gegen einen %x)xanmn rerteibigen foKe unb !bnne. 

^ie meffianifd)e ©rmartung, bie jener @r!)ebung eine 
ftar!e ©tü^e geraorben mar unb au§ il^rem Gelingen il^rer^^ 
feit§ mieber ^raft gemonnen §atte, erftarfte immer mel^r, 
je größer bie @e^nfud)t mürbe, ha§ römifd)e J$od^ abju^ 
fd)ütteln. greilirf), bie ülömer maren furd^tbarere (Segner 
al§ ba§ morfd^e ©t)rerreic^, unb ba^ 3Sertrauen in hk 
©elbfttätigfeit ber SSölfer §atte feit hm Reiten ber matta-^ 
bäer in ber ganjen antuen 2ßelt abgenommen. 2ßa5 man 
bie SSürgerfriege nannte, maren nur hk Kampfe einzelner 
glüdlii^er gelbl^erren um bie 90Beltl)errfd)aft. ©o mürbe 
nunmehr aud) unter bem 9Jieffia§ nid)t mel)r ha§ jübifdje 
SSol! t)erftanben, ba§ fxd^ felbft befreit, fonbern ein geraal* 



S)Q§ Subentum feit bcm (Sfil 301 

tiger ^ncg§t)e(b, üoH raunbertättger ^raft, bcn ®ott eut* 
fenbet, ba§ gequälte SSolf ber 5lu§ er it? aalten imb geiligen 
ou§ S^rübfal uub 9^ot gu erretten unb gu erlöfen. 

Ol)nc foldl)en rcimb ertätigen gelb^errn l^ielten e§ aucf) bie 
fd)it)ärmerifci)ften ^l)artfäer nic^t für möglidl), mit bzn Unter* 
brü(fem fertig gu ra erben. 5lber fte bauten nid^t auf i^n 
alleiiL 3Jlit ©tolg berechneten fte, xük bie 3^^^^ i^^'^^ ^tt* 
ganger im S^eid^e ftetg njuciE)§, namentlid^ unter ben ^ad)^ 
barüölfern; rcie ftar! fie in ^llejanbrien, in ^abrilon, ^a* 
ma§fu§, 5lntio(f)ien maren. SOßürben biefe ber bebrängten 
geimat nid)t §u gilfe fommen, rcenn fte ftc^ er^ob? Unb 
wenn e§ einer einzelnen ©tabt irie 9lom gelungen raar, bie 
2ßeltl)errf(^aft §u erobent, roarum follte ba§ bem großen 
unb ftolgen Qerufalem mißlingen muffen? 

^ie ©runblage ber Offenbarung ^o^nni^ ift eine jü* 
bifd^e 5lgitation§fc^rift nac§ ber 5lrt beB ^ud)e§ Daniel, 
©ie töurbe rca^rfc^einlid^ in jener Qdt oerfaßt, alä QSefpa- 
ftan unh bann %xtu§ ^exu^aUm belagerten, ©ie Derlünbet 
ein ®ue£[ gmifd^en 9lom uitb Qerufaiem. gier 9lom, ba§ „Sßeib, 
haB auf fteben SSergen ft^t'', „^ab^lon (b. ^. 9^om), bie große, 
bie SJlutter ber SSu^ler unb ber ©reuel'', mit ber ^.bie Könige 
ber ©rbe Unjurfit getrieben*, unb t)on bereu üppigfeit „hk 
^aufleute ber ®rbe reid) gemorben'' (17 unb 18). ©iefe 
©tabt mirb fallen, @erid)t mirb gel^alten über fie, „bie 
^aufleute ber (£rbe merben ]^eulen uttb trauern über fie, 
meil niemanb mel^r i^re 2öaren fauft'', an il)re ©teile mirb 
bie ^eilige ©tabt Qerufalem treten, ^unb bie Stationen loer* 
hzn in il)rem Sid^te tt)anbeln unb hi^ Könige ber ©rbe 
bringen il)re gerrlic^feit gu i^r* (21, 24). 

gn ber %at mar Qerufalcm eine Staht, hi^ naitjen ©e- 
mütem, benen bie römifi^e Tlaii)t fremb blieb, rao^l al§ 
gefä^rlidl)e Ütioalin ber 3ßeltbei)errfd^erin am Stiber er* 
fd^ einen fonnte. 

:3ofepl)u§ bericl)tet, unter 9^ero fei einmal burd) bie ^rie« 
fter bie 9Jlenge ber Seute gejault morben, bie in Qerufalem 



302 3)05 Subentiim 

gum Oftcrfeft ^u ftnbcn tüareu. ^^^te ^rieftet gä^ltcn 
256 500 Ofterlämmer, (£§ fagen aber nid^t raeniger al§ 
3ef)n hex einem 2;if(^ mit einem Samm. ^i^roeilen aber 
bettefen fid) bie 3:ifd)genoffen pi einem Ofterlamm auf 
graanjig. Sßenn nun auf jebeS ßamm nur ge^n 9Jienfcl)en 
öere(^net merben, fo Jommen mir auf runb 2700000 ^^5er= 
fönen/ ungered)net bie Unreinen mxh Ungläubigen, bie an 
bem Ofterfeft nic^t teilnehmen burften.* 

2:ro^bem fic^ Qofep^uä ^ier auf eine 3äl)lung beruft, 
f(f)eint feine Eingabe bod^ unglaublid^ ju fein, felbft meun 
n)ir annel)men, bag unter biefen groeieinl)alb SJZitlionen ^Jlen- 
fd)en ja^lreid^e Sanbleute au§ ber Umgebung maren, bie 
raeber ßebenämittel nod^ Unterfunft in ^^erufalem ^eifdjten. 
S)er SJIaffentranSport oon Lebensmitteln au§ größerer ^nt* 
femung mar bamaB nur möglich gu ©d)iff. ^ie großen 
©täbte Jener Qzit lagen aUe an fd)iffbaren glüffen ober am 
3Jleere. 9^arf) Qerufalem aber fonnte üon einem SBaffers 
tranSport feine ^eht fein. ®a§ SiJleer mie ber Qorban 
lagen meitab unb biefer ift nid)t fc^iffbar. ©olcl)e 9}lenfc^en^ 
mengen bürften nid^t einmal genug ^rinfroaffer in Qeru= 
falem gefunben l^aben. 2ßar bocE) bie ©tabt gum ^eil auf 
Sftegenmaffer angeraiefen, ha§ in Qif^^^'i^^^ aufgefangen 
mürbe. 

So ift aud^ bie ^D^itteilung unglaublid^, bie 3ofepl)u§ an 
glei(^er ©teile mad)t, ha^ in :3enifalem mä^renb ber S3es 
lagerung, bie feiner Q^^törung üorauSging, 1100000 Quben 
umgefommen feien. 

@rl)eblid) geringer ift hie ßa^l, bie ^acitu§ angibt.** ^ic 
^Belagerten jeben 5llter§ unb GJefd^lcc^teS Ratten gufammcn 
600000 auggemadrt. ®a t)iele in ber ©tabt eingcfcI)toffen 
mürben, bie fonft nid)t bort rcol)nten, fo rairb man oiel* 
leirf)t bie ^ätfte al§ i^re geroö^ulicl)e ®inmo()uer,^a{)l in 
hexi Icljten :3a^rgel)nten vox il)rer gerftürung auuel)mcn 

* :5übifd)er ^rieg VI, 9, 3. 
** ^ijtorien V, 13. 



2)0« Subetitum feit bctn @^I 303 

formen, ©clbft rcenn roir nur ein drittel anne!)men, ftedt 
ha§ für jene 3^i^ ^^^^ anfe^nli(f)e Stabtbeoölterung bar. 
®ie Sfl^^i^ ^^^ Qof^P^it^ ^^^^ geigen, rate fid^ biefe SJ^enge 
in ber ^f)antafie be§ jübifd^en S3olfe§ nod^ üergrfigerte. 

Qnbe§, inie groß unb ftarf Qerufalem auc^ fein mocf)tc, 
e§ l)atte feine 5lu§fi(^t auf ©teg o^m §ilfe t)on außen. 
2luf foId)e rerf)neten au(^ bie ^g^ben. 5lber fle üergagen, 
ba% bie iübif(f)e S3eüölferung au6erl)alb ^aldftinag eine rein 
ftäbtif(f)e, ja grogftäbtif(i)e rcar, augerbem überatt eine 
SJlinoritdt. ^amal§ aber nod^ nte^r al§ fpäter raar nur 
ber Sauer ju au§bauernbem ^rieg^bienft fä^ig. 2)ie groß* 
ftäbtifc^en SiJlaffen t)on ^^ämem, ^au^inbuftrieUen unb 
Sumpenproletariem fonnten feine Hmtee bilben, bie im 
freien gelbe gegen geübte Gruppen gu beftel)en t)ermoc£)te. 
2Bo{)l fam e§ n)ä{)renb be§ legten großen 5lufftanbe§ Qeru* 
falem§ aii6) ju jübifi^en Unrul^en außerlialb ^aläftinaS, 
aber nirgenb^ {)atten fie ben ©rfolg einer ©ilfäaftion für 
Qerufalem. 

2Benn nid^t ein SJlefftaS Sßunber roirfte, war jebe jübifd^e 
®r!)ebung au§ftd)t§Io§. Qe rebeC[ifd)er hk Situation in 
!3ubäa, befto inbrünftiger raurbe hk 9Jleffia§ern)artung in 
ben p{)artfäifd)en Greifen gepflegt, ^ie ©abbujäer freiUd) 
ftanben i^r fe^r ffeptifd^ gegenüber, ©benfo ber Seigre üon 
ber 5Iuferfte()ung, bie auf § engfte mit ber SJleffia^erroar* 
tung gufammen{)ing. 

2ßie bie ganje ^D^gt^ologie boten aud^ hie 33orftellungcn 
ber Qfraeliten über hm Quftanb be§ SJlenfd^en nad) htm 
2:obe urfprünglic^ nid^t§, maB fte von anberen SSölfem 
gleid)er 5?u[turftufe unterfd)ieb. 2)ie ^atfatf)c, ha^ SSer* 
ftorbene im Straume erfd)ienen, fü{)rte gur Slnna^me, ha^ 
ber 2ote noc^ ein perföiiüd^el ^afein meiterfü^re, jebod^ 
ein tövpeclofe^, fcf)attenl)afte§. Unb eB bürfte bie S3eftat* 
tung be§ 33erftorbeuen in einer finftcren ©nibe geroefen 
fein, tt)a§ bie 5Infd)auung anregte, baß bie§ frf)atten^afte 
^ajciu an einen büfteren, untevirbifdjen Ort gebunben fei. 



804 ^Ci5 Subentum 

®ie Seben§luft unb Sebcn§freube enbltc^ tonnte fic^ nici^t 
üorftcEen, ba^ ba§ ©nbe be§ Seben§ nt(f)t au^ ba§ ©nbc 
aller Suft unb ^reube bebeuten, bag ba§ ©d^attenbafem be§ 
Soten ein anbere§ aU ein fteublr>fe§ unb trübf inniges fein 
!önne. 

®iefe 5lnf^auungen finben wxx urfprünglid) bei ben ^frae^ 
liUn ebenfo vok ttma bei htn alten ß^nerf)en. ®eren §abe§ 
entfpra^ bie ifraelitifd^e ©d)eol, ein tief in ber @rbe liegenber 
Ort fc^raärjefter ginfterni§, ber n)oI)l t)ern)a!)rt ift, fo ha^ bie 
Slbgeftorbenen, bie bort!)in l^inabftiegen, nie rcieber gurücf* 
fommen !önnen. 2öenn ber ©d^atten be§ 5ld)ille§ im 
§omer flagt ein lebenber ^aglö^ner fei beffer baran, al§ 
ein toter gürft, fo fagt no^ ber ^rcbiger 6alomo (eine 
(S^rift au§ ber 9)la!fabäerseit): „^xn lebenber gunb tft 
beffer aB ein toter 2'ö\vt", unb er fäl^rt fort: „^ie Soten 
n)iffen gar nid^t§ unb l^aben loeiter feinen So'^n, benn üer* 
geffen wirb i^r ©ebäd)tni». @oit)o^l i^r Sieben al§ il^r 
Raffen unb i^r (Sifern tft Idngft ba^in unb fie l^aben nie 
xmi)x teil an irgenb etvoa^, voa^ unter ber ©onne gefd^ie^t." 

Srgenb einen SoI)n ^aben alfo bie ^oten nid)t. SJlögeu 
fie gottloB geraefen fein ober gere(i)t, fie alle trifft \>a§ 
gleiche ©d^idfal in ber Untertöelt. ^nx im 2cUn gibt eS 
greube unb ©enug. 

;,2ßol^lan benn, t§ mit greuben bein S3rot unb trinte 
mit frol^em §ergen beinen SDBein; benn tjorlängft l^at (^ott 
biefeS bein 2:un gut gel^ei^en. Qn jeber Qdt feien Mm 
Kleiber mei^ unb beinem Raupte mangle e§ nie an Ol. 
©eniege ba§ Seben mit bem Söeibe, ba§ bu lieb l)aft, alle 
bie 3:age beineS eitlen Seben§ l^inburd), hk er bir gegeben 
l^at unter ber ©onne, alle beine eitlen 2:age; benn ba§ ift 
bein S;eil am Qtbm unb für beine 5D]ül)e, momit hu bid^ 
mü^ft unta* ber ©onne. 5llle§, mag beine §anb §u tun 
Dermag mit beiner ^raft, baB tue, benn meber Sun no^ 
SBerec^nung nod^ (£r!enntni§, nod) 2Bei§^eit gibfS in ber 
Untermelt, mol)in bu gelten mirft" (®er ^rebiger, 9, 4 hx§ 10.) 



3)05 Subctttum [ett bem (Sjil 305 

daraus fprid)t noc^ eine ganj „^eßenifd^e" SebenSlitft, 
aber aud^ eine gang „l)eibniftf)e" 2Infd£)auung nom 2;obe. ®§ 
rcaren bie alten jübifd^en 5Iuffaffungen, bie t)om 8abbugäer^ 
tum ben)at)tt n)urben. 5lber bereits erftanben um bie gleii^e 
^eit mit bem „^rebiger" 5lnfrf)auungen gegenfä^Iid^er 5Irt. 

^k SebenSluft entfprad) bem ^ol!§empfinben in einer 
3eit gefunber, blü^enber S5auernf(^aft. S^iad) beren D'Zieber* 
gang fonnte bie 3lriftofratie nod) greube an ber äBirflid)- 
feit, greube am Q^bm empfinben, ja fie pr ^enugfui^t 
fteigern, ben unteren klaffen !am fie um fo mef)r abl^anben, 
je quaboHer i^r ®afein mürbe. Slber nod) maren fie nidE)t 
fo meit, an jeber ^öglid^feit ber 33erbefferung ber 3ßir!* 
Ii(^!eit ju rierjmeifeln. Qe erbärmlii^er fid^ biefe für fie 
geftaltete, um fo inniger Hämmerten fie fii^ an bie ^off* 
nung ber 9iet)olution, bie i^nen ein beffere§ Seben unb 
bamit mieber SebenSfreube bringen merbe. ^er SJleffiaS, 
ba§ mar W 9flet)oIution, bie freilii^ um fo me!)r auf über^ 
menfdE)li(f)e Gräfte, auf ^unbertaten bauen mu^te, je mel^r 
fid^ bie Gräfte ber SCßirflid^teit guungunften ber ausgebeu- 
teten unb gequälten SSJlaffen nerfd^oben. 

Qn gleidf)em 9Jlage, mie ber SÖßunb er glaube unb \ia§ 
Qutrauen in bie äöunberfraft beS fommenben SJleffiaS, 
mnd)^ audf) bie SJlaffe ber Seiben unb Opfer, W ber ^ampf 
gegen bie Unterbrücfung erforberte, mud£)S bie Qabil ber 
1IJlärtt)rer, W im Kampfe erlagen. ©oKten fie aUe umfonft 
ße^offt unb gedarrt {)aben, foHten von bem !)errlid)en Q^bzn, 
ha^ ber ©ieg beS SJleffiaS feinen 2luSerrr)ä!)Iten bringen 
mugte, gerabe feine !)ingebenbften unb tapferften SSorfämpfer 
au§gef(^Ioffen fein? ©oKte i^nen, bie um ber ©ad£)e ber 
^eiligen unb 3Iu§erraäl)lten mitten auf jeben SebenSgenu^ 
t)er5irf)tet, ja baS Seben felbft l^ingegeben Ratten, bafür 
fein 2o\)n erblühen? (Sollten fie in ber (5cl)eol ein trüb* 
feligeS (3d)attenb afein fül^ren, inbeffen il)re fiegreid)en ©e* 
noffen in ^^^^f^^^^ ^i^ ^ß^^ bel)errfd)ten unb aKer il)rer 
(Senüffe teill)aftig mürben? 

ÄautSfg, ^erUrfpning be§ (S^rlftentumS. 20 



SOG S)ö5 Subentum 

2ßenn man bem 9Jleffia§ hk ^raft zutraute, Ülom p 
überrainben, mochte er n)o{)I auc^ mit bem 2:obe fertig 
roerben. Stoteuerrae(^ungen galten bamal§ al§ nirf)t§ nn? 
möglidjeg. 

©0 fam man giir STnfciiannng, ba§ bie QSorfämpfer bc§ 
;$5ubentum§, bie im Kampfe gefallen rcaren, nad^ bcffen 
(Siege in tJoUer Sciblic^feit an§ i^ren Gräbern erfte^en nnb 
ein neue§ Seben ber ^reube nnb be§ (5)ennffe§ beginnen 
mürben. ^i6)t nm eine Unfterblic^feit ber (Seele l)anbelte 
e§ fi(^ ba, fonbern nm eine Sßieberbelebnng be§ 2e\be§^ 
bem ancl) ^öcl)ft reale ©enüffe im ftegreid)en :3ernfalem 
§ngeba(f)t maren. 9fleid)licl)er 20ßeingenn§ fpielte bei biefen 
©rmartnngen eine gro^e S^oHe. 3lber and) bie grenben 
ber 2khe t)erga§ man nitf)t. ^ofeplinS ergä^lt von einem 
®nnnd)en be§ §erobe§, ben hk ^l)arifäer für fid) gemannen, 
meil fie il)m t)erfpra(^en, ber fommenbe 9Jleffia§ merbe 
i^m bie ^raft geben, ben S3eifd)laf p ühtn nnb ^inber 
gn sengen.* 

Slrante man aber einmal bem 9J^effia§ fold)e ^raft jn, 
feine (SJetreuen §n belohnen, bann lag e§ nal)e, i^m anc^ 
bie entfpred)enbe (Strafgemalt gngnfpredien. ^n ber %at, 
ebenfo nnerträglid) mie ber ©ebanfe mar, ba§ 'i:ik Sfftäx^ 
tt)rer ol)ne Sol)n bleiben foHten, mn^te für hk Kämpfer 
ber (S^ebanfe fein, ba§ aUe il)re 9]erfolger, bie im ©lüde 
ftarben, nnn il)rer S^lac^e entrüdt feien, ha fie in ber Untere 
melt ba§ glei(^e empfinbnng^lofe ^afein fül)rten, mie bie 
©chatten ber ©erec^ten. (So foßten and) beren Seiber 
biird) ben 9)leffiaB mieber ermedt nnb grä^li(^er ^ein jn* 
gefülirt rcerben. 

(£§ ^anbelte fid^ babei nrfprünglid^ feine§meg§ nm hk 
SOßiebererrcedung aller Soten. ^ie 3lnferftel^ung foHte b^n 
5lbfd)lug be§ ^ampfeg nm hk ©elbftänbigfeit nnb bie 
2öeltl)errfd)aft Qernfalem^ bebenten, fie foüte nnr jene Xoten 



2lltertümer XVII, 2, 4. 



2)aj5 Subcntum feit bem S^-il 307 

betreffen, bte in biefem Kampfe ]£)üBen unb brüBen gefo (fiten 
Ratten. So ^eigt e§ im S3ud^e Daniel t)om Sage be§ 
©iege§ be§ Qubentum§: 

„Unb üiele von benen, bie im ©rbenftanbe f(i)Iafen, 
Ttiecben erraad^en, bie einen gu eraigem Seben, hk anberen 
gur (Sd)mQ(i) nnb ju emigem 5lbfi^eu" (12, 2). 

®ie fogenannte Dffenbarnng Qo^anni§ gel)ört, n)ie rctr 
fd£)on bemerft, bem gleichen ©ebanienfreig an. ^n ber un§ 
erf)a(tenen d)rtftlid^en Überarbeitung fennt fie §n)ei 3luf* 
erfte^ungen. '^k erfte ift !eine§n)eg§ bie aUer 90^enf(^en, 
fonbern nur hk ber SJlärt^rer, in ber überlieferten gaffung 
natürlich ber cf)rift liefen, bie ^u einem taufenbjä^rigen ^eh^n 
auf biefer 2Be(t erraeiit roerben: „^ie Seelen berer, bie 
^ingeridjtet finb rcegen be§ QeugniffeS ;3efu unb n)egen 
be§ 2öorte§ (5)otte§ unb bie ba nic^t angebetet Ratten ha§ 
Xkx no(i) fein ^ilb unb md)t genommen Ratten ben Stempel 
auf i^re Stirn unb §anb, fie mürben lebenbig unb 5 errf elften 
mit bem SJlefftag taufenb ;3al)re. ®ie übrigen 2;oten 
famen nid)t gum Seben bi:§ gum ©übe ber taufenb 
Qal)re'' (20, 4, 5). 

©er Sluferftel)ung§glaube mar eine ^ampfe§bo!trin. 3lu§ 
bem Fanatismus eines langen unb mütenben ÜtingenS mit 
einem übermäd^tigen geinbe geboren, unb nur burd) il)n 
erflcirlic^, mar er mo^l imftanbe, biefen Fanatismus meiter* 
l)in gu nä!)ren unb ju fräftigen. 

^n ber niclitjübif^en 2Belt traf aber biefer (SJlaube auf 
ein Unfterblid^feitSbebürfniS ber SJlenfd^en, ha^ mit hm 
SBebürfniffen beS Kampfes ni(f)tS gu tun i^atte, Dielme^r 
müber Üleftgnation entftammte. :3l)m üerbanften hk p^ilo* 
fop^ifcf)en 5lnf(i)auungen von ber Unfterbli(i)!eit ber Seele 
beS ^latoniSmuS unb ^^tljagoreiSmuS i^re roeite 33erbrei* 
tung. 2lber meit anfc^aulidjer unb lebenbiger mirfte bie 
2luferftel)ungSl) Öffnung ber ^^arifäer auf hk munber* 
gläubige, nx6)t in abftraftem ©enfen geübte 9Jtaffe ber 
2Jlenfcl)en jener ^eit. (5)ern af§eptierten fie biefe Hoffnung, 



308 2)a§ Subentum 

• 
bte fie fiii) au§ ben jübtfd)en in t^re anberSgeartcten SSer^ 

l^ältniffe überfe^ten. 

9^id)t gutn tnentgften bem 5luferfte!)ung§glauben xierbanfte 
ba§ Q^ubentum feine propaganbtftifd)e SÖSirfung biB jur 
ßerftörung :3erufalem§. ^iefe raffte hk SSfltf^x^al)l jener 
ba!)in, bte ba§ na'^e kommen be§ ^Ulefftag feft erwartet 
Ratten, erfd^ütterte ben (Glauben an beffen balbigeB kommen 
htx ben anberen ^uben. ®ie tneffianifc^e (Srraartung prte 
auf, ein ^eraeggrunb praftifd^er ^oliti! im ^ubentum ju 
bilben; fie it)urbe ein frommer SOSunft^, eine mel^mütige 
6el)nfud)t. ^amit üerlor aber audE) ber 3luferfte^ung§' 
glaube be§ $^arifäertum§ feine SKurgeln im jiübifd)en 
^en!en. ®r erl^ielt fi^ mit bem 3Jleffia§gtauben nur no(^ 
in ber c^riftlid)en ©emeinbe, bie auf biefe SBeife t)om ^^axU 
fäertum einen Steil feiner beften propaganbiftif^en ^raft über* 
nal)m. 

2(ber nod) größere ^raft al§ von ber bürgerlid)en ®emo= 
fratie, menn man fo fagen barf, gemann fie von btn prole* 
tarifcf)en (Elementen in ber 3itbenfd)aft. 

h. ^ie Qeloten. 

®ie ^^rifäer maren bie SSertreter ber SD^affe be§ ^olfeä 
im ©egenfa^ §ur priefterlict)en 5lrifto!ratie. 3lber biefe 
fSJlaffe beftanb ebenfo mie etma in granfreid^ ber „britte 
©taub" t)or ber großen Sfleoolution, felbft mieber au§ fel^r 
nerfd^iebenen Elementen mit fel^r t)erfd;iebenen ^ntereffen, 
üerfd^iebenen ©raben von ^ampfluft unb ^ampffäf)ig!eit. 

®a§ gilt fogar für bie Quben auger^alb ^aläftina§. 
Söilbeten fie eine au§fd)lie§li(f) ftäbtif^e 33et)ölferung, bie 
üormiegenb üonganbcl unb (Selbgefd)äften, ©teuerpac^tungen 
unb bergleidf)en lebte, fo mürbe man bodf) fe^r irren, mollte 
man fid^ üorfteUen, fie ^be nur au§ reid;en §anbeBl^erren 
unb ^an!ier§ beftanben. Sßßir l^aben fd^on barauf l)in« 
gemiefen, mie t>iel launifd)er ber §anbel ift al§ ha§ bäuerlidge 
(SJemerbe ober ha§ ^anbmer!. ^a§ galt bamalB nod^ mcit 



®a§ Subentum feit bem (Sjil 309 

xm^x aU l^eute, roo bie @cJ)iffaf)rt unnoUfornmener tuar, 
bcr ©eeraub üppig gebie^. Unb rate tjiele ©^iften^en ruinierten 
bie S8ürger!riege! 

2lber mu^te e§ ga^lreidje gruben geben, hu reid) geraefen 
unb arm geraorben rcaren, fo nod) me^r fold)e, benen e§ nie= 
maU gelang, reid) gu raerben. 2öenn ber §anbel ha^ ©eraerbe 
raar, ba§ i^nen unter ben gegebenen 93er!)ältniffen bie beften 
SluSfic^ten bot, fo rcar bamit bod) nid)t jebem fc^on haS 
5?apital gum ©rog^anbel gegeben. ®er §anbel ber meiften 
mu^te ein bürftiger ^aufier- ober ^ramt)anbel bleiben. 

daneben fonnten fie au(^ §anbit)erfe betreiben, bie nid)t 
gro^e ^unftfertigfeit unb au§erlefenen ©efc^mad erforberten. 
2Ö0 bie ^nhzn ga^lreid) jufammennjolinten, mu^te fd)on 
hk Eigenart i^rer ©itten unb ©ebräuc^e ba§ Sebürfni§ 
nac^ mand)en §anbn)er!ern be§ eigenen ©lauben§ erraeden. 
Sßenn rcir lefen, ha'\^ üon ben ad)t SJliUionen ^eroo^nem 
Slgi)pten§ eine ^lillion Quben rcaren, fönnen biefe unntöglid) 
alle t)om §anbel gelebt ^aben. ^n ber %at rcerben aud) 
jübijd)e Qnbuftrien in 5I(ej:anbrien erraä^nt. 5lu§ anberen 
©tobten rairb ebenfalls t)on jübifdien §anbix)er!ern berichtet. 

^n ntand)en ©täbten, namentlid) in S^lom, muffen bie 
^uben aber aud) atä ©!Iat)en unb basier alB greigelaffene 
^iemlid) ftar! vertreten geraefen fein. ^I)re fteten unglüd* 
llid^en kämpfe unb 3lufftanb§t)erfud)e lieferten immer mieber 
t)on neuem Kriegsgefangene, bie in hk Sflanerei üeriauft 
raurben. 

2lu§ allen biefen Klaffen, hk §um ^eil fd)on hem ^role^ 
tariat fel)r nal^e ftanben, bilbete fic^ ein ^obenfa^ von 
Sumpenproletariern, ber ftellenroeife fe^r ftar! mürbe, ©o 
fielen gum ^eifpiel unter hm Proletariern 9^om§ bie jübifd^en 
SSettler befonberS auf. 5iJiartial befd)reibt einmal ba§ 
(Stra^enleben ber §auptftabt. Unter ben auf ber ©tra^e 
arbeitenben ganbmerfern, ben ^rojeffionen ber ^riefter, ben 
©auf lern unb ^aufieremi erit)äl)nt er ba aud) ben ^uben* 
jungen, ben feine 5!Jlutter gum betteln auSfd)idt. 3^tt)enal 



310 2)a3 Subentum 

fprtc^t in feiner brüten ©atire t)ont §ain ber (Sgerta, ber 
„je^t an bie Qnben t)erpad)tet ift, beren ganzer gauSrat 
au§ einem ^orB unb einem SBünbel §en befielet. ®enn 
ieber SSaum mu§ un§ je^t Profit bringen. SSettler l^aben 
je^t ben Sßalb, vertrieben finb bie 5[Rujen/'* 

®a§ ift freilid^ ein ßengniS an§ ber ^^it nad) ber Qer* 
ftörnng :3erufalem§, au§ ber ^Regierung ®omitian§, ber bie 
^uben an§ 9flom vertrieben ^atU nnb it)nen gegen ein 
^opfgelb ben 5lnfent!)alt in biefem §ain geftattete. ^eben^ 
faH§ begengt e§ ba§ 2Sor^anbenfein einer großen Qdi)l 
jübifc^er Söettler in 8iom. 

^er ©d)norrer mar bamaB fdE)on eine bemer!en§merte 
(Srf(i)einung im Qubentum. 

®ie Sumpenproletarier bilbeten natürlid) tin fef)r mobile^ 
©lement. 

®a§ t)orne!)mftc Qiel ber SOßanbernngen ber j-übifd)en 
(Scf)norrer mar aber fidler ^ernfalem. ®ort fü!)lten fie 
fid) gu §anfe, bort brand)ten fie nid)t gu fürchten, von 
einer feinbfeligen ober bod) verftänbni§lofen ^eoölferung 
ver^ö^nt unb mig^nbelt gu merben. •3)ort fammelten fid^ 
au(^ bie mo!)I5abenben ^ilger au§ ben verfd^iebenften ®e^ 
genben ber 2BeIt in großen SSHaffen, bort mar i^^re religiöfe 
fHüBirung unb bamit aud^ i:^re 2ßoI)ltätigIeit am größten. 

©§ gab 5ur 3eit ©£)rifti feine gro^e (Btabt, bie nid)t ein 
gaf)Ireid)e§ Sumpcnproletariat gefammelt ptte. 9^ä(i)ft 9ftom 
mirb aber Qerufalem, menigften^ relativ, ba§ meifte ^role* 
tariat biefer SIrt ent^^alten ^ahen; benn ^ier mie bort mürbe 
e§ au§ bem ganzen 9teid)e angezogen, tiefem Proletariat 
ftanben bie §anbmerfer ju jener geit nod) fel)r na{)e, mie 
mir fd^on gefe^en; fie maren ja in ber iRegel nidE)t0 aU 
Heimarbeiter, unb fotc^e gä^len ]£)eute audf) ju ben $role* 
tariern. Seid)t famen fie bagu, mit Bettlern unb Saftträgern 
gemeinfame ©ad)e gu ma(ä)en. 



iguüenal, ©atiren III, 13 bi§ 16. 



S)a§ Subentum fett bem (Sfil 311 

Sßo aber folcf)e befi^Iofe SSoI!§f($tii)ten in großen SJlaffen 
beifammenfi^cn, ba geigten fie fid^ befonberB !ampfluftig. ©ie 
Ijaben nid)t, raie bie 58efi^enben, etn)a§ gu verlieren; i^rc fo* 
^iale Sage ift unerträglirf) unb burd) 2ßartcn ^aben fie nid)t§ 
gu gewinnen. ®a§ ^erau^tfein i^rer großen SJlaffe mad)t fie 
!ü^n. überbie§ fonnte in hzn engen, gcraunbenen ©trafen 
jener geit ha§ SJZilitär feine Übermacht nnr f(i)le(^t enU 
falten. ©on)enig hk ftäbtifd^en Proletarier pm ^rieg^bienft 
in freiem gelbe tangten, fo nnfid^er fie fid) babei meift 
benal^men, im ©tra^enfampf fteUten fie il)ren SJlann. ®a§ 
geigten bie ©rfalirnngen in 2llejanbrien mie in Qernfalem. 

%k§ Proletariat raar in Qernfalem t)on gang anberer 
S^antpflnft befeelt, al§ bie ^efi^enben unb bie J^nteUeftueHen, 
au§ hmtn fid) ba§ ^^arifäertum refmtierte. ^n normalen 
Reiten liefen fid^ freilid) bie Proletarier t)on hzn ^liari- 
fäern leiten. 9ll§ fid^ aber bie ©egenfä^e git)ifd)en ;3emfalem 
unb 9lom gufpi^ten, al§ bie (£ntfd)eibung immer näl)er 
riidte, ba mürbe ba§ ^^rifäertum immer t)orfidf)tiger unb 
gagl)after unb e§ fam immer mel)r in ^onflift mit h^n 
r>orrcärt§brängenben Proletariern. 

©ine fräftige ©tü^e fanben biefe in ber Sanbberölferung 
üon ©aliläa. 2öie überatt im römifd)en 9leid)e mürben aud^ 
bort hk Qvong^hamxu unb §irten burd) ©teuerbrud unb 
2Bud)er auf§ äugerfte au§gefogen, in ©d)ulb!nec^tfd^aft 
geftürgt ober e^^propriiert. (&in ^eil t)on il)nen bürfte ba§ 
^^^roletariat Se^ufalem§ cerftärft l)aben. 5lber mie in anbe? 
reu (S5egenben beB 9leid)e§ griffen aud£) bort bie energifd)ften 
unter htn ©jpropriierten unb gur SSergmeiflung (^betriebenen 
gur gemaltfamen (Sr^ebung, gum iRäubermefen. ®ie 9^äl}e 
ber SBüfte, bie nod) bebuinifd)e (SJemol)nl)eiten wad) ^idt, 
erleid^terte aud) hzn ^ampf. ©ie lieferte gal)lreid)e ©d)lupf« 
minfel, bie nur bie Kenner be§ SanbeS fanben. (Galiläa 
felbft aber mit feinem gerriffenen, l)öl)lenreid)en S3oben bot 
bem Sftäuber^nbmerf nid)t minber günftige ^ebingungen. 
*^ie Sa^ne, unter ber bie S^läuber fämpften, mar bie 



312 3)a)5 Subcntum 

2Jleffia§ern)artung. 2Bie l^eute in Slu^Ianb bie üteüolution 
t)on jebetn Üiäuber al§ $ßorn)anb genommen mirb, feine 
;,®jpropriationen" jn t)olI§ieI)en; n)ie anbererfeit§ ber ^rang^ 
ber 9let)oIution gu nü^en, manchen naioen, tatentnfligen 
©mpörer jnm fRänber macf)t, fo war e§ and) in ©aliläa. 
Sflänberl^änpttinge gaben \\6) al§ 9)leffia§ ober bod^ beffen 
33orIäufer an§, nnb ©dimärmer, hk fid) jnm 2lmte be§ 
^I^ropl^eten ober SJ^effiag berufen fül)lten, mürben gu S^äuber- 
Häuptlingen. 

®ie 9täuber ßJaliläa§ unb bie Proletarier 3^^^f<^^^^^ 
ftanben in fleter 33erbinbung miteinanber, nnterftü^ten ein* 
anber unb bilbeten enblid^ eine gemeinfame gartet im 
(55egenfa^ gu htn ^^arifäem, bie ber QtloUn ober ©iferer. 
^er ©egenfa^ gmifd)en hzihtn meift t)iele ^erül)rung§pun!te 
auf mit bem §mifd)en ©ironbiften unb ^a!obinern. 

®ie 33erbinbung gmifd)en ben Proletariern Qerufalem» 
unb \)tn bemaffneten S3anben (3alMa§ unb if)r iatenbrang 
tritt gerabe t)on ber Qüt ©^rifti an bcxttli(^ gutage. 

SSä^renb §erobe§' le^ter ^xanl^zit (4 v. (^ijx.) er^ob fic^ 
fd)on ba§ SSol! ^erufalem^ in geraaltigem Tumult gegen 
bie Steuerungen, hi^ er vorgenommen f)atte; t)or allem 
rid)tete fid^ bie 'iÜQnt gegen einen golbenen 5lbler, hm 
§erobe§ über bem Stempel l)atte anbringen laffen. Tlit 
SBaffengemalt mürbe ber Tumult geftillt. 5lber nad) 
gerobe§' 2:obe erl)ob fid^ ha§ 33olf nod)mal§, gu Dftern, 
unb bie§mal fo mad^tt)oU, ha^ e§ erft nad) großem ^lut* 
vergießen ben S^ruppen be§ 5lrcl)elaug, be§ ©o^ne? be§ 
§erobe§, gelang, ben Slufftanb nieberjumerfen. ^reitaufenb 
:3uben mürben erfd^lagen. 2luc^ ba§ füllte no(^ nid)t hen 
S!ampfe§brang ber 3}olfgmaffe ^erufalem§. 2ll§ 2lrd^elau§ 
nad) 9tom reifte, um fid^ bort al§ ^öntg beftätigen gu laffen, 
erl^ob ftd) ba§ ^olt von neuem, ^e^t griffen bie S^lömer 
ein. 9Sar:t§, berfelbe, ber fpäter im Kampfe gegen bie 
S^eruSfer fiel, t)ermaltete bamal§ @r)rien. ®r eilte nad) 
:3erufalem, fd^lug ben 5lufftanb nieber, ging bann mieber 



S)a8 Subentum fett bem dpi 313 

nad^ 5lntiod^ten jurüc! unb lieg eine Segton in jgernfalem 
nnter bem „Sanbpftegev" (^rofurator) @abinn§. tiefer 
bebrängte im SSertranen anf feine ^rieg§mad)t bie ^nben 
auf§ öngerfte, plünberte nnb ranbte, n)ag er fonnte. ^a§ 
fd)(ng bem gaffe ben ^oben au§. 3^ ^fingften fam ^dbih 
reid)e§ S3oI! in ^emfalem gnfammen, barnnter befonber§ 
üiele dJaliläer. ©ie maren ftar! genng, bie römifcf)e Segion 
famt htn ©olbtrnppen, bie §erobe§ gemorben unb l)inter« 
laffen l^atte, cin^ufiiiliegen nnb gn belagern. 9Sergeben§ 
matten bie 9iömer 2ln§fälle, in htmn fie gal^lreid^e :3uben 
töteten, ^ie Belagerer n)id)en nidjt. ©ie erreidE)ten e§, bag 
fogar ein ^eil ber Siruppen bc^ §erobe§ gu i^nen überging. 

®leid)seitig aber erl)ob ftd) ber 2tufml;r im Sanbe. ®ie 
SBriganten Doii ©aliläa fanben je^t ftarfen Qulauf imb 
bilbeten gange §cere. Q^re gü^rer liegen fidt) al§ Könige 
ber ^uben, alfo moljl al§ 9Jleffia§, aufrufen. Unter ilinen 
ragte befonberS Quba§ l^ervor, beffen SSater ©jed^iag be- 
reite ein berül)mter 9läuber gercefen unb al§ fold^er l^in^ 
geritt)tet n)orbcn voax (47 d. (^fyc). ^n ^eräa fammelte 
ein eliemaliger ©flaue be§ §erobe§, ©imon, eine ^anbe, 
eine britte mürbe x)on bem §irten 5lt^ronge§ befel)ligt. 

9^ur mit 5Dlül)e mürben bk Diömer mit bem 5lufftanb 
fertig, nad)bem 9Saru§ mit gmei Segionen unb gal^lreicC^en 
^ilfSoöllem ben belagerten in ^ernfalem gu gilfe ge!om* 
men mar. ©in unfäglidE)e§ 5Jlorben unb ^lünbern begann, 
jmeitaufenb ber (befangenen mürben an^^reug gefd)lagen, 
viele anbere in hk @flar>erei verlauft. 

®a§ mar §u ber Qeit, in hk ©lirifti ©eburt verlegt mirb. 

9^un gab e§ für einige Qal)re Ülu^e. 3Iber nid;t lange. 
Qm :3al)re 6 n. ©l)r. fam :Subäa bireft unter römifd)e 
^ermaltung. ®ie erfte ^IJlagregel ber 9fli)mer beftanb in ber 
25ornal)me eine§ 3^^f^^/ ^^^^ banad) bie (Steuern ju be= 
meffen. ^ie 5lntmort bilbete ein neuerlicher 5lufftanb§t)erfud} 
Quba§ beg (5)aliläer§, jebenfaKg beSfelben, ber fi^on ge^n 
3al)re voriger im Slufftanb fo Ijeroorgetreten mar. (Sr tat 



814 S)ö0 Subentum 

fid^ ^ufammen mit bem ^^artfäer <Sabbu!, ber ba§ 9SoI! 
:3erufalem§ aufretsen follte. ^ra!tiftf)en ©rfol^ I)atte biefer 
3Serfud) nid[)t, aber er führte ben ^ruc^ ber nieberen ^olU- 
maffen unb ber reBettif(i)en ©alttäer mit ben ^^arifäeru 
l^erbei. Qm 2Iufftanb t)on 4 t). ©I)r. maren jie no(^ aUe 
gufammengegangen. 9^un t)atten bie ^^arifder o^i^wg unb 
mollten nii^t me^r mittun. Qe^t bilbete fid) ba^er im 
©egenfa^ ju i{)nen bie Partei ber geloten. SSon ba an 
erlofci) ba§ geuer be§ 2lufml)r§ nie v'öü\q in ^gubäa unb 
Galiläa bi§ gur ßerftörung ^ernfalem§. 

:3ofepf)u§ berichtet barüber von feinem p!)arifäif(^en 
(Stanbpunft auS: 

„^ernacl) reigte ^uba§, ein ©aulaniter, au§ ber ©tabt 
(SJamala, mit S3eif)ilfe ©abbufg, eine§ Parifäer§, ba§ SSolt 
gum Slufru^r auf, inbem fte ben Seuten t)orfteIlten, fie 
mürben ©!Iar>en, menn fie fid) ber (Sd)ä^ung be§ S3ermögen§ 
untermürfen, unb fie follten i^re grei^eit fd)ül3en. @ie miefen 
barauf ^m, ha^ fie baburd) nid)t nur i^xe ©üter er^lten, 
fonbern nod) eine meit größere ® lüctfeligf eit erlangen mürben, 
hcnn bur(^ i^re ^ül)nl)eit müßten fie gro^e (£I)re unb Sflu^m 
erringen, ©ott mürbe i^nen bagu nid)t anber§ üer^elfen, 
als metm fie fraftooUe ©ntfd^Iüffe fagten unb feine Tlü\)z 
fd)euten, fie burc^§ufü!)ren. SDie Seute {)örten ba§ gern unb 
mürben gang bef)ergt gu fü^nen Saaten. 

„9}lan fann nid)t genügenb fd)ilbern, mie md S8öfe§ 
biefe gmei Scanner im Si^oüe angerid)tet l)aben. ®§ gab 
fein Übel, ba§ fie nid^t l^erbeifüf)rten. ©ie erregten einen 
^rieg nacf) bem anberen. ^ei i^nen l)errfd)te beftänbige 
©emalttätigfeit; mer bagegen auftrat unb fprad^^ mn^k 
e§ mit bem fieben begal)len. S^läuber muteten im Sanbe. 
®ie üorne^mften Seute mürben angeblid) gur 9iettung ber 
grei^eit umgebrad^t; in 2Bir!lid)!eit gef d)a^ e§ au§ ^ab* 
gier unb bem orange, i^re ©üter gu rauben. •2)arauf er* 
folgten t)ielfad)e Empörungen unb attgemeine§ Sölutü ergießen, 
inbem einesteils bie Seute beS SanbeS felbft miber einanber 



3)a§ Subentum fett bem (S^I • 315 

tobten, unb eine '^axUx hk anbere nieberjuraerfen fut^te, 
anbernteilS aber bie änderen getnbe fie ntebermad)ten. 
3ule^t tarn p aUebem nocf) §nnger§not, bie alle (Scf)ran!en 
aufhob unb bie StähU in ha^ äugerfte ^erberben ftürste, 
bt§ enblid) ber Sempel ©otte§ burd^ bie geinbe eingeäfc^ert 
rcurbe. ©o gereiditen tk Steuerungen unb 5lbänberungen 
ber alten ©en)o!)n]^eiten hQxi (Empörern felbft gum 3Serberben. 
^n biefer SCßeife l^aben :3uba^ unb ©abbu!, bie eine vierte 
Seiire einführten unb fid^ t>iele 3Inf)änger mad)ten, nid^t 
aUein htn ©taat gu il£)rer Qüt beunruf)igt, fonbern au6) 
burcE) biefe neue Se^re, t)on ber man guDor nid)tB tüu^te, 
gu allem Übel 2lnla^ %eQ^b^n, ha§ na(i)mal§ entftanb. . . . 
^ie jungen Seute, bie i^r anfingen, l^aben un§ ben Unter* 
gang gebraut/' (filtert. XVIII. 1, 1.) 

3lm ©d^luffe beSfelben ^apitelB aber fprid)t :3ofepl^u§ mit 
raeit metir S^lefpeft t)on benfelben 3^^^^^/ ^^^ ^^ ^^ beffen 
5(nfang fo fd)mä^t. @r fagt ha: 

„%iz vierte biefer Sel)ren (neben ber ber ^l)arifäer, (Bab^ 
bu^äer unb offener) fülirte igubaB ber (SJalilder ein. ©eine 
5lnl)änger l)ielten e§ in aßen StüiJen mit ben ^^arifäern, 
au^er ha^ fie eine l^artnäiJige Siebe gur grei^eit geigten 
unb erflärten, man bürfe nur ®ott aUein al§ §erm unb 
gürften anerfennen. ©ie leiben t)iel lieber bie größte SJlarter 
unb laffen aud^ el^er i^re greunbe unb SSernjanbten martern, 
e^e fie einen 9Jlenfd)en il^ren gerrn nennen, ^c^ miU aber 
baüon nic^t meitläufig l)anbeln, meil eB genügenb befannt 
ift, meldte ^artnädigfeit fie in fold^en fingen bemiefen 
l)aben. QdE) beforge nid£)t, bag man mir nid^t glauben mirb, 
fonbern vielmehr, ba^ idl) nidl)t SBorte finbe, um genügenb 
gu bef(i)reiben, mit n)eldl)em ^elbenmut imb meltf)er ©tanb* 
f)aftig!eit fie hk größten SSJlartem bulben. ®iefe ^oU^eit 
fterfte mie eine anftecfenbe ^ranf^eit ba§ gange 33ol! an, 
aU ber Sanbpfleger @effiu§ giorug (64 bi§ 66 n. ^x.) 
feine (Seraalt gegen fie fo mipraudl)te, ha^ er fie gur SSer=' 
graeiflung unb gum SlbfaH t)on hm S^lömern trieb.'' 



316 • S>a0 Subentum 

:3e brücfenber ba§ römifd)e ^06) itiurbe, }e größer bic 
SSerjtretflimg ber jübifd^en SSolfSmaffen, um fo rm^x ent* 
fd^tüpften fie bem ©influ^ be§ ^^arifäertutnS unb raurbcn 
fie t)om getott§mu§ angegogen. ©Ieid)jeitig aber erjcugte 
biefer rcieber 9flebenprobu!te befonberer Slrt. 

@me§ bat)on roar bie tjcrjüdte (Sd)tt) ärmer et. Sßiffen ge^ 
prte m(i)t gu ben ^enngeid^en be§ antifen Proletarier?, 
aud) ni(i)t 2Btffen§brang. Tla^x al§ jebe anbere 33oIf§fcf)id)t 
ab]^ängtg t)on gefeEfd)aftlt(^en 30^äd)ten, bie er nid^t begriff, 
hk il)m aU uni£)eimli(f)e erfc^ienen; mel)r aB jebe anbere 
in einer üerjmeifelten Sage, in ber man fid) angftroH an 
jeben ©tro^^alm üammert, mar er bem SS^unb er glauben 
befonber§ ergeben, fa^te bie meffianifd)e ^rop^egeiung be* 
fonber§ tiefe SOßurjeln in i§m, mürbe er baburd) mel^r nocE) 
al§ aKe anberen gur tJöUigen 3Ser!ennung aUer mirflid^en 
9Serl)äItniffe, §ur ©rmavtung be§ Unmöglid)ften getrieben. 

^eber ©dircärmer, ber fid^ für einen 9Jleffta§ ausgab unb 
burd) feine SOßunbertaten ha§ 35ol! §u befreien t)erfprad), 
fanb ba 5ln^ang. ®iner biefer 5lrt mar ber ^ropl)et X^txu 
ba§ unter bem Sanbpfleger gabuS (von 44 n. ©^r. an), 
ber eine 5D^enge aSol! mit fid) an ben Q^rban führte, mo 
fie t)on ben Üieitern be§ gabu§ gerfprengt mürben. 5l^euba§ 
felbft mürbe gefangen unb geföpft. 

Unter bem ^rofurator geli^ (52 bi§ 60 n. ^x.) naf)m 
ha§ ©d^märmermefen nod) me^^r über^^anb: 

,,®a mar eine SSanbe von ^öfemid)tern, bie ^wax nid^t 
morbeten, aber gottlob badeten unb nid^t meniger al§ bie 
SJlörber felbft bie ©tabt (Qerufalem) unruhig unb unfid^er 
mad^ten. '^enn fie maren t)erfül)rerif(^e SSetrüger, hk unter 
bem Vorgeben göttlicher Offenbarung aller^anb Steuerungen 
prebigten unb ba§ SSol! pm 5lufrul)r beraegten. ©ie lodten 
e§ in bie 2ßüfte l)inau§ unb gaben vox, ®ott mürbe fie zin 
geid)en ber greil)eit feigen laffen. ®a geli^ anna:^m, bieg fei 
ber Slnfang ber Empörung, fanbte er gegen fie ©olbaten an§, 
iReiter mie fju^üolf, unb lie§ eine gro^e Slngalil erfd^lagen. 



2)ö§ Subentum fett bcm (Sfil 317 

„'iRoiS) grö§cre§ Unl^eil BradEite über bie Quben ein falfd^er 
^rop^et au§ agtjpten (ba§ §etp ein ägr)ptifd)er :Sube. ^.) ®r 
rcar ein Qauberer unb brad^te e§ burd) feine 3aubertt)er!e 
gnroege, ha^ er für einen ^roplf)eten gel^alten rcnrbe. @r 
üerfü^rte an 30000 SJlenfc^en, bie il^nt anl;ingen. ®iefe 
füf)rte er au§ ber SÖSüfte auf ben fogenannten C)Iberg, um 
von bort au§ in :3erufalem einzubringen, bie römifcE)e SSe^ 
fa^ung ju überrcinben unb bie §errfd)aft über ba§ 3SoIf 
ju erobern, ©obalb gelij t)on feinem Slnf^Iag ^unbe er* 
Jjielt, ging er if)m mit ben römifd^en ©olbaten unb bem 
gangen 3SoI!e entgegen, fomeit e§ ftd^ bereit geigte, für ba§ 
gemeine SDßol^I einjutreten, unb lieferte i^m eine ©dilac^t. 
®er ^Kgripter fam mit einigen menigen batjon. ®ie meiften 
mürben gefangen, ^er S^left t»crbarg firf) im Sanbe. 

„^aum mar biefer 5lufru{)r geftiUt, fo brad^ abermals, 
gleid^fam mie au§ einem franfen unb angeftedten Körper, 
eine neue (Seud)e l^ernor. (Einige Qauberer unb 5Dlörber 
taten fid) jufammen unb ermarben fid^ großen Sln^ng. 
©ie riefen jebermann gur Erlangung ber grei^eit auf unb 
bro!)ten benjcnigen h^n Sob, hu t)infort ber römif d^en 
Obrigfeit Untertan unb ge^orfam fein mollten, inbem fie 
fagten: SJlan muffe jene miber SOßiHen befreien, bie fid£) gut« 
miliig unter ha§ ^o^ ber ^ned£)tfd£)aft beugten. 

„(Sie burd^gogen ba§ gange Jübifd^e Sanb, plünberten bie 
Käufer ber Dieid£)en, bra(f)ten bie Seutc barin um, günbeten 
bie Dörfer an unb l)auften fo f(^eu^lidf), ha^ huxd) fie ba§ 
gange jübifdE)e 3Sol! bebrängt mürbe. Unb von Sag gu Sag 
griff biefe t)erberblid£)e ©eud£)e me^r um fid£)."* 

^nner^alb ^erufalem§ felbft mar ber offene ^lufru^r 
gegen bie römifd^e ^rieg§madE)t nidf)t leidet. §{er griffen 
bie erbitterteren geinbe be§ ]^errfd)enben 9flegiment0 gum 
3Jleucl)elmorb. Unter bem £anbpf[eger geli^, unter bem bie 
Sftäuber unb (5d)märmer überl^anb nal)men, bilbete ftd) aud^ 



* Öofepl)u§, ^übifd)er ^ricg, II, 13, 4 bi§ 6. 



318 S)a§ Subentum 

eine ©e!tc von S^ertortften. ©^plofiüftoffe rcaren batnalS 
no(i) nid)t erfunben. ®te Sieb lingSro äffe ber Serroriften 
tüurbe ein frummer ®old^, ben fie unter bem SJlantel üer* 
ftectten. 9^ad) biefem ®old)e (sica) raurben fie ©ifarier 
genannt. 

^a§ üergnieifelte 2Büten atter biefer 9Serfed)ter ber 93olf§^ 
fad)e rcar nur bie unrermeiblic^e Slntrcort auf baB fd)am== 
iofe SBüten ber Unterbrücfer be§ 93olfe§. SJlan pre nur, 
wie Qofepl)u§, ber alle biefe ^inge mitgemacht {)at, ba§ 
treiben ber beiben testen Sanbpfteger fcE)ilbert, bie ;3ubäa 
vox ber Qerftörung :3erufatem§ regierten: 

„geftu§ befam bie Saubpflegerfteße (60 bi§ 62). ®r fteöte 
ben Sftäubern ernftlid) nad), bie ba§ iübifd)e Sanb l)eim* 
fud)ten, ergriff unb tötete üiele. ©ein 9^ad)f olger 2llbinu§ 
(62 bi§ 64) folgte ilim barin leiber nid)t. Q^m mar fein 
SSerbrec^en unb fein Safter gu grog, ha§ er nid)t t)ottbrac^t 
unb ausgeübt ^ättz. (£r unterf(^lug nid)t nur öffentli(i)e 
©eiber in ber ©taat§t) er maltung, fonbem griff aud) ba§ 
Privateigentum ber Untertanen an unb §og e§ mit (S)e* 
malt an ft^. ®r befdimerte ba§ SSolf mit großen unb 
unbittigen ©teuern. %k Diduber, hk t)on ben Dbrigfeiten 
in ben ©täbten ober üon feinen SSorgängern in§ ©efängni§ 
gefegt morben maren, lie^ er für ein ©tüd ©elb mieber 
frei unb nur biejenigen maren SSerbred^er unb blieben ge= 
fangen, bie nid^t§ gal)len fonnten. ®aburd) mud)§ bie üix^n-- 
^eit ber Umfturjmänner in :3erufalem. %k öleii^en vqx^ 
mod^ten bei 5llbinu§ burd) @efd)enfe unb ^dbzn fo üiel, 
ba^ er eg il)nen nad)fal), menn fie dn (S^efolge um fid^ 
fammelten. "Sie 9Solf§maffe aber, bie S^lu^e ni(^t liebt, be« 
gann, i^nen angul)ängen, meil 5llbinu§ fie begünftigte. 2)a= 
^er umgab fid) ein jeber S3öfemid)t mit einer Olotte, au§ 
ber er felbft al§ oberfter ©rggauner l)ert)orragte, ber burd) 
feine ©ölbner alle guten 53ürger auSplünbem unb befte^len 
liefe. ®ie 33eraubten fd)raiegen ftiK, unb jene, bie nod^ 
nid)t beraubt maren, fd)mei(^elten nod^ ben l)enfermäfeigen 



S)tt5 Subentum feit bem ^jil 319 

SSuben, au§ gurd)t, fonft cjleidfjeg gu erfa!)ren. ^ein 5[Renfc^ 
burfte ftd^ bef(^roeren, benn ber ^ruc! t^ar ^u gro§. @o 
tüurbe ber ^ehn gum Untergang unferer ©tabt gelegt. 

„Sßierao^I 2(Ibinu§ fo fc£)änblt(^ unb bösartig !)aufte, über=' 
traf x\)n bo(f) raett fein 9f^ad)foIger, ®effxu§ giorug (64 bi§ 
66), fo ba^ bei einer QSergIeid)nng ber beiben 2Ilbtnu§ immer 
nod) al§ ber beffere erfcfieinen mürbe, ^enn 2llbinn§ nott- 
jog feine Untaten l^eimlicE) unb mußte aCten einen guten 
S^ein gu geben, ^ener aber tat alle§ öffentlid), al§ menn 
er feinen Üiu^m barin fu(i)te, unfer 3Solf gu mtß{)anbeln. 
®r raubte, er plünberte, er ftrafte unb geberbete fic^ fo, 
mie xümn er ntd)t at§ ßanbpfleger gefd)i(lt märe, fonbem 
al§ genfer, bie :3uben §u peinigen. Sßo er SHilbe üben 
foKte, iibtz er ®raufam!eit. ^agu mar er nod^ fred) unb 
oerlogen, unb niemanb !)at me!)r kniffe erftnben fönnen, 
bie Seute gu betrügen, mie er. ®§ genügte i!)m nid^t, ein*= 
seine Privatleute auS^ufaugen unb au§ i!)rer 8(^äbigung 
©erainn ju gießen, ©r plünberte gange ©täbte unb ruinierte 
ha§ gefamte 3SoI!. (£§ fehlte nur norf), baß er öffentlid^ 
ausrufen ließ: man möge rauben unb ftel)len, mie man 
moUe, menn man nur il)m feinen 3lnteil banon gebe, ©o 
gefc^a^, ha^ ha§ gange Sanb veri^bete, ba t)iele i^x SSater- 
lanb nerließen unb in bie Qrembe gogen."* 

2Ber glaubt ni^t, einen 33eritf)t über ba§ ^ützn xu\p 
fd)er Slfc^inomnüS gu lefen! 

Unter gioru§ fam e§ enblid^ gu bem großen 5lufftanb, 
in bem fiel) ha§ gange 9Solf mit noKer 2ßud)t gegen feine 
Reiniger erl)ob. 5U§ er haxan ging, ben 3:empel gu plün* 
h^xn, im 5iJlai 66, ba empörte fid) Qerufalem. Ober niel* 
mel^r, empörten firf) bie unteren klaffen in Qerufalem. "^ie 
SSJle^rga^I ber 33efi^enben, ^l)arifäer wi^ ©abbugäer, fürrf)- 
td^ bie (Empörung, verlangte na(^ grieben. Tlit ber 



* Sübif(f)er ^rieg, II, 14, 1, 2. 



320 2)00 Subentum 

ülebeHion gegen bte S^ömer begann auc^ ber 53utger!rleg. 
^abei fiegte bte ^riegSpartei. ^k griebenSpattei unterlag 
im (Stra^enfampf, aber aud) bie römifd)e ^efa^ung in 
^erufalem n)urbe jum ^Ibgug gegraungen unb babei nieber? 
gemacE)t. 

©0 gro§ max ber ftreitbare (£ntt)ufta§mu§ ber ^nfurgen- 
ten, ba§ e§ i!)nen gelang, ein ©ntfa^^eer üon 30000 SJlann, 
ba§ ber fr)rif(f)e Segat ßeftiu§ ©aHug l^erbeifü^rtc, in bie 
giud)t ju fd)lagen. 

:3n gans ^aläftina erl^ob ftd^ bie ;3ubenf(^aft im Sluf* 
ru^r unb meit über ^aläftiua l)inau§. "^ie Empörung ber 
Quben in Sllejanbria erforberte ha§ Slufgebot aUer mili^ 
tärifcl)en Gräfte ber Ütömer in 5tgt)pten. 

©ine S^ieberraerfung 9flom§ burc^ ba§ ^ubentum ftanb 
freilief) au^er ^rage. ^ap mar biefeg gu fdjmad), gu au§^ 
fd^lieglid^ ftäbtifi^. 5lber immerhin ^äite e§ üielleidjt ben 
^Römern no(^ für einige Q^xt dwa§ (3d)onung :3ubäa§ ab^ 
gmingen fönnen, xvzmx bie 2lufftänbif(^en fofort energifd) 
an bie Dffenfit)e gingen, bie errungenen SSorteile meiter t)er* 
folgten, ^ie 2Serl)ältniffe mären i^nen balb ju §ilfe ge* 
fommen. :3m jmeiten Qalire be§ jiübifd)en ^riege^ empörten 
fic^ im Sßeften be§ ^zi^^^ bie Solbaten gegen D^ero, hk 
kämpfe ber Segionen untereinanber bauerten aud) nad) 
beffen %o't> (9. Quni 68) fort; SSefpafianuB, ber Oberbefehls^ 
l^aber be§ §eereS, baB ^W'^^^^ mieber untermerfen follte, 
fd)en!te ben ©reigniffen beS 2Ößeften§, in benen um ha^ 
füdii) gerungen mürbe, me^r 5lufmerffamfeit al§ bem f leinen 
Sofalfrieg, in ben er t)ermidelt mar. 

®ie einzige, ol)nel)in geringe ©^nce, meldte hk Empörer 
l)atten, mürbe jebod) oerpa^t. 2öol)l rcaren e§ bie unteren 
klaffen gemefen, bie hen 3^i)mern hm ^rieg erflärt imb 
bie j[übif(^e griebenSpartei niebergemorfen l)atten. 2lber nod) 
befa^en bie ^efi^enben unb ©ebilbeten ©inftug genug, bie 
gül)rung be§ Krieges gegen bie Ütömer in bie gänbe ju 
befommen. SE)a§ bebeutete, ha^ er nur gag^ft, nur mit 



■2)0« Subcntum fett bcm (5jtl 321 

falbem §ev§en geführt rcurbc, ntdE)t in bcr QTbfidE)!, ben 
©cgner nieberguf dalagen, fonbcrn nur in bei% fi^ mit i^m 
^u t)erglei(^en. 5lIIjulange ging ba§ freiließ nid^t. ©erlieg* 
lic^ merften bie Empörer, mit meieret Saul)eit i^re gü!)rer 
!ämpf ten, unb nun t)ermoc^ten bie ^^^^ten hk gül^rung 
be§ ^ampfe§ an ftd) ju reiben. 

„3Son fetten ber fanatif(i)en 33olf§partei |ci)rieb man — unb 
nid^t mit Unrerf)t — ben unglüd(id)en SSerlauf ber ^inge 
bem SD^angel an (Energie in ber bisherigen Seitung be§ Krieges 
^u. ^ie 9Jlänner be§ 33oI!e§ festen bal)er alleS baran, firf) 
jelbft bcr Sage gu bemäd^tigen unb bie bi§l)erigen gül^rer gu 
uerbrängen. ^a biefe nirf)t freimillig i{)re Stellung räumten, 
fo !am e§ im SBinter 67/68 in ^e^ufcxlem §u einem furdE)tbar 
blutigen 33ürgerfrieg unb §u ®reuelf§enen, mie fte au^erbem 
nur hk erfte frangöfifctie SfleDolution aufjumeifen ftatte."* 

^er SSergleid^ mit ber fransöfifd^en Üleoolution brängt 
ftd) in ber 3:at jebem S5efcE)auer biefer ^inge auf. 5lber 
menn für ^ranfreidl) baB 8c^red!en§regiment jum 5D^ittel 
lüurbe, bie 9fter)olution §u retten unb ju fiegl)aftem SSor* 
bringen gegen gang (Suropa gu befäl)igen, fo mar für Qeru^ 
falem ein fold)er ©rfolg hd ber Sage ber ^inge t)on t)om* 
{)erein auSgefi^loffen. %a§ ©c^redenSregiment ber unteren 
klaffen fam bort fogar gu fpät, um aud) nur eine geitmeilige 
©algenfrift für ha^ jübifd^e ©taatSmefen ju erringen, beffen 
S:age gegä^lt maren. ®§ t>ermocl)te nur nodl) ben ^ampf 
gu t)erlängern, feine 2zx'C)en gu fteigem, ha§ SOBüten beS 
fcl)lieglicl)en (Sieger^ graueuüoÜer gu geftalten. 2lber freilic!) 
t)ermorf)te eS audl) ber 2ßelt ein '3)enfmal t)on 5lu§bauer, 
§elbenmut unb Eingebung gu geben, ba§ au§ bem ©cE)mu'^ 
allgemeiner geigl)eit unb ©elbftfuc^t jener Qeit einfam, aber 
um fo gemaltiger l)ert)orragt. 

®§ mar nxä)t ba§ gefamte ^ubentum ^erufalemS, ba§ 
h^n l)offnung§lofen 9tiefenfampf gegen hzn übermäd£)tigen 



* ©c^ürer, ®efd^id)te be§ jübifcl)cn S3olfe§, I, 617. 
S?attt«lt}, SerUrfprunfl beS ©^riftentum«. 21 



322 2)a3 Subentum 

geinb ttod^ brei ^a^xe lang, bi§ junt ©eptember 70, auf§ 
tapferfte, gäl^cfte unb f tf)arffxnnigfte fü!)rte, jeben 3ott^oben§ 
mit ßeid)en bebeifenb, el)e e§ il)n aufgab, um fd^üegtid), t)on 
junger unb ^ranfl^eiten entfräftet, in ben brennenben Oluincn 
fein ®rab ju finbcn. ^ie ^rieftet, bie ©d^rtftgele^rten, btc 
^aufl)erren, fic I)atten fid) jum großen 2:eile frf)on bei S3c* 
ginn ber ^Belagerung in ©ic^er^eit gebrarf)t. ®§ maren bie 
fleinen ©anbrcetfer unb Krämer n»ie bie Proletarier :3eru* 
falem§, bie ju ben §eroen il)rer Station mürben, im SSerein 
mit proletarifierten S3auem Galiläas, meldte fid^ nad^ ^^m-- 
falem burd£)gefdE)lagen l)atten. 

®a§ mar bie Sltmofp^äre, in ber bie ^riftlid)e ©emeinbe 
cntftanb. Sie bietet ganj unb gar ni^t jeneS lad)enbe SSilb, 
bag un§ ülenan in feinem 2ebtn Qefu von beffen Umgebung 
entmirft — freilid^ nid)t auf hie 33etrad)tung ber gefellfd)aft* 
lid)en ^^ftänbe jener Qzxt, fonbern auf bie malerifd^en (£in* 
brücke geftü^t, bie ber mobente Sourift in ©aliläa empfängt. 
Malier bringt er e§ fertig, un0 in feinem Sfloman üon ^t\n§ 
(Seben :3efu) ju üerftd^ern, biefeS fi^öne Sanb l^abe ju Qefu 
Reiten „in gütte, gröl)lid)!eit unb 2Bol)lbel)agen geftro^t^, 
fo ba^ „jebe (Sefct)id)te ber ©ntfte^ung beg (5;i)riftentum§ 
ftd^ gu einer lieblid)en Qb^Ke geftaltet". 

©0 lieblid), n)k ber munberfc^öne 9Jlonat SJlai 1871 in 
^arig. 

i. ^ie offener. 

^nbeffen mug man si^Ö^^^«/ '^^^ inmitten be§ @d£)auer^ 
gemälbeg t)on :3ammer unb ^lut, ba§ bie ®efd)i(i)te QubäaS 
im Zeitalter d^xi^ü barfteUt, eine ®rfd)einung auftaud^t, bie 
hzn ©inbrud einer friebltd^en Qbi^Ue ermecft. ®§ ift ber 
Orben ber offener ober ®ffäer, ber natf) gofepl)u§ um ba§ 
Qa^r 150 t). (S:i)r. entftanb unb bi§ jur ^erftorung Qerufa^ 
lem§ bauerte.* SSon ba an üerfc^minbet er in ber (Sefrf)irf)te. 

* Sofep{)U§ f(^reibt „@ffener^ q3l)ilo ,,®ffäcr^ %a§ Söott ift 
eine ©räjifterung be§ fririfdien chase (l)ebräifc^ cliasid), fromm. 
S)er ^lural be§ Sßorte§ l)at snjei formen, chasen unb chasuja. 



3)ö5 Subentum feit bem (Sjil 323 

SÖSie ha§ QzloUntnm, voax aud^ er offcnBar proIetatifd)en 
UrfprungeS, aber gang anberen ©{)ara!ter§. ^ie geloten 
enttoidelten feine eigene ©efeUfc^aft^auffaffung. ©ie unter* 
fd^ieben fid^ von hm $!)arifäem ni(i)t im Qide, fonbern in 
h^n SJlitteln, in ber 9ftüdfid^t§Iofig!eit unb ©eroalttätigfeit, 
raomit fie e§ gu erreid^en fud^ten. SOBar ha§ Qid erreid^t, 
^erufalem an ©teile 9^ontg alB ^errin ber SDßelt getreten, 
floffen bem ^ubentum alle bie ©d)ä^e ju, bie ha§ 9tömer«' 
t)ol! an fid^ sog, bann mu^te für aUe klaffen jegli^e 9^ot 
ein ^xihe l^aben. ©o fcl)ien ber 9^ationali§mu§ aud^ für bie 
^Proletarier ben ©ogiali^mu^ überflüffig p mad^en. ^ie 
proletarifd^e (Eigenart trat bei h^n Qeloten nur in ber (Energie, 
im ganati§mu§ i^re§ ^atriotentum§ jutage. 

2lber nid^t aUe Proletarier mochten niarten, hx§ ber 5Jleffta§ 
ba§ neue, n)eltbe!)errfdl)enbe Qerufalem I)erbeifül)rte. 9Jlandt)e 
fucE)ten fofort il^re Sage gu üerbeffem, unb ha i^nen hk ^oliti! 
nid^t rafdi)e 3lbl)ilfe gu üerfpred^en fd^ien, machten fie firf) an 
eine öfonomifd^e Drganifation. 

tiefem ©ebanfengang bürfte ha§ (Sffenertum feine ©nt* 
ftel^ung oerbanfen. überliefert ift barüber nid)t§. 

geftfteljt bagegen fein ©liarafter, unb ber befte^t in einem 
au§gefprod)enen Kommunismus, ©ie mol^nten, gu beS 
3ofep^u§ Qdt 4000 3Jlann ftarf, in x)erfd^iebenen Dörfern 
unb ßanbftäbten :3ubäa§ in Drben§l)äufern gufammen. 

„(Sie nio^nen bort jufammen", ergäl^lt ^l)ilo von il^nen, 
„nadl) Korporationen, greunbftf)aft§bünben, 2^if(^gefellfdf)aften 

Organifiert {xaza &daovgy haiQiag xal avaaixia noLov}X€voi) UUb 

regelmäßig mit 5lrbeiten für hxz @emeinfdl)aft befrf)äftigt. 

„Keiner miH audl) eigenen S3efi^ ))oihzn, meber ein gau§, 
no6) einen ©flauen, nod) ein (Srunbftüd, nod^ ©erben, nod^ 
mag fonft irgenbrcie 9fleid£)tum üerfi^afft. ©onbern inbem 
fie aUeS ol)ne Unterfdfjieb jufammenlegen, l^aben fie aUe ge* 
meinfamen S^u^en baüon. 

„^a§ ©elb, meld^eS fie fid^ burd) t)erfd^iebenartige 5lrbeit 
ermerben, geben fie einem ermäl)lten äJermalter. tiefer 



324 2)ag Subentum 

empfängt e§ unb !auft baijon, ma§ nötig ift, unb fpcnbet 
reid^lid^e S^a^rung unb n)a§ fonft ba§ Seben er^cifd)t." 

^anad^ fönnte man annehmen, ba^ jcber für fid^ pro* 

bugierte ober um SolE)n arbeitete. 

:3ofepl^u§ befd^reibt x^x Seben folgenberma^en: 

,,^anad^ (na(^ bem SJlorgengebet) werben fte üon i^ren 

Sßorfte^ern entlaffen unb ge^t jeber an bie 2Irbeit, bie er 

gelernt l^at, unb menn fie bi§ pr fünften ©tunbe (tjon 

(Sonnenaufgang an, alfo bi§ 11 Uiir) fleißig gearbeitet 

t)aben, ücrfammeln fie fi^ an einem beftimmten Ort, gürten 

fid£) mit leinenen Süd)em unb n)afd)en ben Körper mit faltem 

SBaffer. '*Ra6) biefer Sfleinigung ge^en fte in xijx ©peife^u§, 

rao^in niemanb antritt l)at, ber mä)t ju il)rer @e!te gel^ört. 

©ie fommen fo fauber unb rein bal)in, n)ie in einen Tempel. 

SBenn fie fid^ bafelbft ftiH niebergefe^t l^aben, fommt ber 

^äder unb legt einem jeben fein SBrot oor, unb ber ^od^ 

fteUt gleid^fall§ vox einen jeben eine ©d)üffel mit einer 

Speife l^in, bann fommt ber ^riefter unb fegnet bie ©peife. 

Unb e§ ift nid)t geftattet, etmaS §u üerfoften, zf)z man ge* 

betet. 9^ad^ t)ol(brad()tem 5!Jlittag§maI)l fprei^en fie in gleicher 

2Beife bie ^anffagung unb preifen alfo am 2lnfang unb 

^efd)lu& be§ ®ffen§ @ott, al§ ©penber aUer S^a^rung. 

3ll§bann legen fie il)re ^emänber mie ein l^eiligeä ^(eib 

mieber ab unb mad^en fid^ mieber an i^re Slrbeit bi§ pm 

5lbenb. ^a§ S^ad^teffen üollgiel^en fie ebenfo mie ba§ 9Jlittag* 

effen, unb menn ^äfte fommen (j;ebenfall§ OrbenSmitglieber 

oon au§n)ärt§, benn gi^embe Ratten ja jum ©peifel^au§ nidf)t 

Zutritt ^.), fo laffen fie biefe mit fid^ ju ^ifd) fi^en. Sößeber 

©efd^rei nod^ Unrul^e t)erunel)rt ba§ §au§, unb menn fie 

miteinanber reben, fprirf)t einer nad^ bem anberen, nid^t aUe 

gugleic^, fo ba^ ben Seuten, bie auger il^rem §aufe finb, 

ba§ ftiUe SOSefen im ©aufe mie ein el)rfurd)tgebietenbe6 

?!Jlt)fterium erfd^eint. SDie Urfadje il)re§ ftiden 2^Un^ ift 

bie ftete ?0^ä&ig!eit, meil fie nid^t mel)r effen unb trinfen, 

alg bie @rl)altung i^re§ Seben§ erforbert. 



S)Ä« Subcntunt feit bcm ßjil 325 

„^m aKgcmeineii tjon^ie^n fie feine ^IrBeit o^m 5luftrag 
i!)rer 9Sorfte!)er, bod^ bürfen fie nad^ freiem (Srmeffen 9}litleib 
unb gilfgbereitfc^aft betätigen, ©o oft eB ein S^otftanb er* 
forbert, fann ein jeber benen, bie §ilfe braud)en nnb üer^ 
bienen, beifte!)n, and) ben 2lrmen 5Ral^rnng gutragen. 2lber 
ben greunben unb ^erraanbten bürfen fie ol)ne 3Sorn)iffen 
i^re§ 93orfte!)er0 ober 3Sern)alter§ nicl)t§ pfommen laffen." 

^er ^ommuni§mu§ raar M i^nen auf§ äugerfte ge* 
txkhtn. ®r erftreifte ficE) biB auf hk Kleiber, ©o fagt 

„5Jlid)t nur hie ©peife, fonbern auc^ bie ^(eibung ift 
ii)nen gemeinfam. gür hzn SOßinter nämlid^ finb hxde 
30^äntel t)or!)anben unb für hzn ©ommer leidste überwürfe, 
fo ba§ jeber nad) ^Belieben havon ©ebrauc^ mad^en fann. 
%enn voa§ einer l^at, gilt al§ ^efi^tum aller, unb rcaS fie 
aUe l^aben, alB ha§ jebe§ einzelnen." 

®ie ©flacerei oerraarfen fie. 3lderbau raar i^re §aupt* 
arbeit, boc^ trieben fie and) ^anbraerfe. 9^ur bie 3lnfertigung 
von SujuSraaren unb SBerfjeugen be§ ^riege§ rcar rerpönt. 
®benfo ber § anbei. 

^ie ©runblage be§ gangen fommuniftifd^en ©^ftetnä rcar 
bie ® emeinfantf eit be§ ^onfum§, nid£)t hk gefen[fd)aftlid)e 
^robuftion. SOSol^l ift and) von fold^er bie ^ebe, baneben 
ober von SIrbeiten, bie beut eingelnen ©elb einbringen, ent« 
raeber al^ Sofin ober für tjerfaufte SOßaren, ha§ finb aber 
Slrbeiten, hk au§erl)alb be§ gefellfd^aftli(i)en Organismus 
t)ollgogen rcerben. dagegen befte^t für aUe DrbenSmitglieber 
bie (Semeinfamfeit ber 2ßof)nung unb ber 9Jlal)lgeit. ^a§ 
ift e§, raaS fie vox allem gufammenl)ält. ®§ ift ber ^om* 
muniSmuS beS gemeinfamen @auS^alte§. ^er erforbert 
aber baS 5lufgeben beS gefonberten §au§l)alteS, ha§ 3luf* 
geben ber (Sonberfamilie, bamit aber aud^ ber ©onberel^c. 

Qn ber 2:at finben mir bei aUen Organifationen, bie auf 
bem Kommunismus ber ©enugmittel, ber ©emeinfamfeit beS 
§auS^alteS, berul)en, ba^ il)nen bie ©injele^e ©dimierig- 



326 3)a5 Subentum 

feiten t)erurfad)t ba^ fte fud^en, fie aufgu^eben. ^afür gibt 
e§ graei 2ßßege ~ bie fc^roffften (g^treme ber gefd)led)tli(i)en 
35erl)ältmffe, hk einanber üöttig au§5ufd^Iiegen fd)einen, bie 
größte ^eufd^^eit unt) hk größte „UnsudE)t''. Unb bod^ fte^en 
beibe 2ßege ben !ommuniftifd^en Drganifationen ber frag- 
lid)en 2lrt gleidE) na^e. SSon ben offenem an bnrd^ aUe 
c^riftlitf)en !ommnniftifd£)en ©eften bi§ p ben feftiererifd^en 
!ommuniftifd)en Kolonien in ben OS ereinigten ©taaten unferer 
2:age lä^t fid)^§ verfolgen, ba§ fie alle ber ®l)e abgeneigt 
finb, aber ebenfo jnr SBeibergemeinfc^aft neigen toie jnm 
ftr engen Qölibat. 

®a§ raäre nnbenfbar, n)enn einfad)e ibeologifd)e ©r- 
raägnngen ju biefem ^ommnniBmnS unb feinem überbau 
an ^hzzn fül)rten. @§ erflärt fi^ unfd)n)er au§ feinen 
ö!onomifd)en Söebingungen. 

®ie Syiel^rja^l ber offener nermarf jegliche SBerül^mng 
eine§ 2öeibe§. 

„Sie t)eracf)ten bie ®l)e, bod) nel)men fie frembe ^inber 
an, wenn fie nod^ jung uvh bele^rbar finb, l)alten fie n)ie 
eigene ^inber unb unterraeifen fie in il)ren (Sitten unb (55e* 
bräud^en. 9^i(i)t, bag fie bie ®l)e unb bie gortpflangung 
ber 5Ulenf(^en aufgeben ober verbieten n>ollten. Slber fie 
fagen, man muffe fid^ ftet§ vox ber Un!eufd)^eit ber SOßeiber 
pten, ba fid^ feine mit einem SO^anne allein begnüge/' 

^a§ fagt St>f^P^"§ ^^ 8- ^cipitel be§ 2. S3ud)e§ feiner 
©efc^id^te be§ j[übifd)en ^riege§, bem bie bisherigen QxtaU 
über bie offener entnommen finb. gm 18. S3ud)e feiner 
jübifc^en Slltertümer, 1. Kapitel, äußert er fid^ ebenfattS 
barüber : 

„©ie nel^men feine grauen unb l)alten feine ©flaoen. 
(Sie meinen, ha^ le^tere fei ein Unred^t, ha§ erftere aber 
gebe 5lnla§ ju S^^^ftiG^^^tten." 

§ier mie bort gibt er nur praftifdl)e ©rmägungen, nid^t 
a§fetifd)en ®rang al§ ^runb ber ®l)efeinbfdl)aft an. S^fep^uS 
fannte bie offener au§ eigener 2lnf(^auung. ®r mar nad^* 



2)a§ Subcntum feit bem ^i\ 327 

einanber bei bcn ©abbugäem, ©ffencm unb ^Iiarifäern ge^ 
n)efen, bt§ er bei biefen blieb. 

3ofepl)u§ ift alfo am beften in ber Sage, un§ p fagen, 
womit bie ©[jener i^re 2ßeiberfe{nbfd)aft begrünbeten. '^a^ 
mit ift nid£)t gejagt, ba^ bieje ©rrcägungen ben legten ©runb 
bajür abgaben. SJlan mu§ jtetB unterjc^eiben jrcijdien ben 
SIrgumenten, bie jemanb gur S3egrünbung jeine§ ^unB t)or* 
bringt, unb h^n pjt)d^ologt}c£)en Tlotivtn, bie jene§ %nn 
jöirüid^ üerurjad^en. 9^ur bie menigften Tlm\d)m jinb fid} 
biejer Wlotivz flar beraubt. Unjere §iftori!er lieben e§ aber, 
bie 2lrgumente, bie i^nen überliefert n? erben, für hu rcirf^ 
lid^en ^otitje ber l)iftorij(^en §anblungen unb SSer^ältniffe 
ju nel)men. ®a§ gorjc£)en nai^ ben n)ir!lid)en 5niotit)en t)er= 
rcerfen fie al§ midfürlirfie „^onftruftion", baB l)ei§t, fie üer^ 
langen, unjere l)iftorijrf)e ©rfenntniB joU nie einen pl)eren 
©tanbpunft erreid)en, al§ jie ju ber Qeit geraonnen ^atte, 
auB ber unjere Quellen ftammen. %a§ gan^e ungel^eure 
2:atjadf)enmaterial, ha§ ji(^ jeitbem aufgehäuft l)at unb ba§ 
unB ermögli(i)t, ba§ Söejentlic^e unb Sripijc^e in ben t)er' 
jc^iebenften l^iftortfi^en (£rj(^ einungen üom Umt)ejentlid)en 
unb 3^f^tt^9^^ P f(i)ciben unb bie n)ir!licl)en SO^otit)e ber 
SJlenjd^en l)inter i^^ren r»ermeintlid)en §u entbecfen — alle§ 
ba§ joll für un§ nicl)t ej:iftierenl 

2ßer hk ©efd^id^te beB ^ommuni§mu§ fennt, begreift 
jofort, ba^ e§ nicl)t bie Statur ber 2ßeiber, fonbern hk be§ 
fommuniftifc^en gauB^alteB rcar, bie ben offenem bie (S^e 
Dcrefelte. S3o t)iele 5[Rännlein unb SOßeiblein in gemein= 
jamem §au§l)alt pfammenlebten, ba lag bie SSerfü^rung 
gu ß^ebrud^ unb el^elicl)en Qtüiften auB @iferju(i)t gu na^e. 
SöoUte man bieje 5lrt beB §au§l)alteB nicE)t mifjen, mürbe 
man gebrängt, entmeber auf baB Quf ammenfein ber SJlänner 
mit b^n grauen ober auf bie (£inel)e ju üergicliten. 

9^id)t aUe (offener takn ha^ erftere. ^ofepl)u§ berid)tet 
in bem fd)on mel)rfac^ zitierten aii)Un Kapitel be§ ^meiten 
S3ucl)e§ t)om jübifd^en ^rieg: 



328 3)a3 Subentum 

^®§ gibt Qurf) nod) eine onbere 9lrt ber (offenem, bie fid> 
ben tJorigen in ber Seben§n)eife, hm (Sitten nnb ©atjungen 
üonfontmen anfc^liegen, nnr wegen ber ®l^e t)on i^nen 
abraeid^en. ^enn fte fagen, btejenigen, bie ftrf) ber el)elid)en 
^ein)o^nnng enthielten, nähmen bem Seben feine n)i(ä)tigfte 
gnnftion (i^sgog)^ bie gortpflanjnng mü^te ftänbig abm^xmn 
nnb ba§ 5D^enfd)engefd^le(^t rafd^ an§fterben, wenn aUe fo 
bä(i)ten n)ie fie. ^iefe fiaben htn SBrand^, bie Gattinnen 
brci :3a!)re lang jn probieren {^oxtfxd^ovzeg), §aben fie 
nad^ brei üleinignngen gegeigt, ba^ fie geeignet feien, ^inbev 
%Vi gebären, bann e!)eli(^en fie fie. ©obalb eine fd£)n)anger 
ift, frf)Iäft ber 5!>lann m6)i nief)r bei i^r. ^abnrd^ geben 
fie gn üerfte^en, ha'^ fie fid) nid)t nm fleif(i)li(^er Sßoßuft, 
fonbem aUein nm ber ^inbererjielnng njiden anf bie ®l^e 
einlaffen". 

®er ^affn§ ift nid^t ganj !tar. 3luf jeben ^aH fagt er 
fo üiel, ba^ biefe (g{)en ber (offener üon ben getüöl^nlid^en 
fe^r t)erfd£)ieben raaren. ®a§ „probieren" ber SOSeiber fd^eint 
aber nidf)t anberB benfbar, al§ unter ber Sßorangfe^nng 
einer 2lrt SÖSeibergemeinfd^aft. 

SSon bem ibeologifd^en tiberbau, ber fidE) auf biefen gefeU« 
fd^aftlid)en ^rnnblagen erl^ob, ift ein @eban!e befonber§ 
l^ert)orguJ)eben, ber ber UnfreiE)eit bei SOßiHenS, bie bie 
offener behaupteten, im ©egenfa^ §u h^n ©abbugäern, bie 
bie SQ3inen§frei()eit leierten, nnb ben ^^arifäern, bie eine 
tjermitteinbe ©teUung einnalE)men. 

„2Benn hxz ^t)arifäer fagen, e§ gefcE)e^e aUe» nad^ bem 
(Srf)i(ffal, fo lieben fie bod) ben freien SBiden be§ 5[JlenfdE)en 
nid)t auf, fonbem fagen, e§ l^abe ©ott gefallen, gleich f am 
txm SD^ifd)ung gu üoHbringen gn)ifd)en bem 9flatfd)lu§ be§ 
©d)idfal§ unb bem ber 3Jlenfd^en, bie ^^xi^^ ober S3öfe§ 
tun motten."* 

„%\t offener l^ingegen fdl)reiben bem (Sd)icffal atte^ gu. 
8ie meinen, e§ !önne bem 3)lenf d^en nid}t§ begegnen, ba§ 

* Sofcpt)it§, Slltertümer XVIII, \, 3. 



®a§ Subcntum feit bem @jil 32§ 

mrf)t t)om ©ci)t(Jfal befttmmt fei. ^ie ©abbugäer tüoKen üom 
@rf)i(^al überhaupt nid^t§ rciffen. ©ie fagen, c§ gebe fetne§ 
unb e§ beftimme nid)t bie ®efd)ictc ber SSJlenfdjen. @te 
fd)reiben aßeg bem freien ^iUzn be§ 9}lenfd^en gu, fo bag 
er e§ fic^ felbft ju banfen l)at, tüenn i^m etroaS ®ute§ gu= 
teil tüirb; hingegen l)abe er raibrige $Bor!ommniffe feiner 
eigenen Sorbett jiiguf (^reiben".* 

^iefe Unterfd^iebe ber 2Iuffaffung fd}einen bIo§ bem reinen 
^en!en p entflammen. SD3tr miffen aber f(^on, ba§ jebe 
biefer 9fttd^tnngen eine anbere klaffe reprdfentiert. Unb 
menn mir hk ®efd)i(^te tjerfolgen, finben mir, ba^ fel^r oft 
bie l^errfd^enben klaffen pr 3lnna^me ber 2Ö3illen§freiI)eit 
neigen, noc^ öfter aber hk unterbrüdten klaffen gur Qbee 
ber Unfrei^^eit be§ SSittenS. 

2)a§ ift an6) Ieid)t begreifUd). ^tc ^errfc^enben !^laffen 
füllen fid^ frei, gn tnn unb gu laffen, wa§ ü^nen beliebt. 
^a§ entfpringt ntd)t blo§ tl^rer mad^toollen ^ofition, fonbem 
auc^ ber geringen 3^^^^ i^^^^ SJlttglieber. ®a§ ©efe^mä^ige 
!ommt nur in ber ^affe gum 9Sorfd)ein, mo bie t)erfc^ie^ 
benen Qlbmeic^ungen vom 9^ormaIen fid) gegenfeitig auf* 
^eben. ^^ fleiner bie Qa^ ber :3nbit)ibuen, bie man beob* 
achtet, befto me^r übermiegt ba§ $erfönlid)e, ^^if^ö^Ö^ 
über ifa§ 3lllgemeine unb 2:t)pifd)e. ^ei einem SJlonard^en 
üoHenbg fdieint biefe§ gan§ au§gelöfd)t. 

©0 fommen bie §errf(^enben Ieid)t bagu, fid) ergaben 
über 'i)k gefellfd)aftlid)en ©inflüffe gu bünfen, bie, folange 
fie nic^t erfannt finb, hm 9Jlenfd)en ai§ ge{)eimni§t)o(le 
5D^ad)t, al§ ha§ ©d)idfal, ba§ ^atum erfd)einen. ^ie 
t)errfd)enben klaffen fü!)Ien fi(^ aber auc^ getrieben, nic^t 
bloß fid), fonbem au^ ben S3e^errfd)ten 2ßiIIen§frei{)eit ^u- 
gufc^reiben. %a§ @Ienb be§ SluSgebeuteten erfd)eint \l}mn 
als feine eigene ©d)ulb, jebeS SSerge^ien, ba§ er bege{)t, 
ai§ eine fret)le 5!Jliffetat, t>k bIo§ perfönlid)er greube am 
(3d)led)ten entfpringt unb ftrenge ©üt)ne l)eifc§t. 

* Altertümer, XIII B. 9. 



330 2)a§ Subentum 

®te Slnna^mc bcr Söidengfrei^eit erlei(i)tert c§ ben 
i£)errfd)enben klaffen, i^re gunftionen be§ ^flid^tenS unb 
9^teberf)Qlten§ ber unterbrütften klaffen mit ©efü^Ien ber 
ftttlii^en Überlegenf)eit unb ©ntrüftung §u tJoKgie^en, bic 
il^re Energie fidler ftetgern. 

®ie SJlaffe ber Firmen unb (Sebrüctten empfinbet c§ ba« 
gegen auf ©d^rttt unb Stritt, ba§ fie bte ©fkoen ber SSer- 
!)ältntffe, be§ ®efd)i(^§ finb, beffen etatf^lüffe i^nen unbe* 
greiflid^ erf(^etnen, ba§ aber auf jeben gaU mäd^tiger ift, 
al§ fie felbft. ©ie rerfpüren am eigenen Seibe, meld^er §ol^n 
c§ ift, menn hk SSegüterten i!)nen jurufen, jeber fei feine§ 
®lüde§ ©d)mieb. S3ergeben§ trauten fie ben SSerpltniffen 
§u entnommen, bie fie nieberbrücfen, fie füi^Ien bereu gauft 
immer in il^rem 9^a(fen. Unb il)re gro^e SJlaffe ^eigt i^nen, 
n)ie e§ nid^t blo§ einzelnen unter il^nen fo gel^t, mie jeba* 
t)on i^nen bie gleid)e ^ette nad£) fid^ fd^leppt. @ie fe^en 
e§ au(^ gans genau, ba^ nid^t blo^ it)r ganbeln unb beffen 
(Srfolg, nein, ba§ aud^ i^r güt)len unb ^znUn unb bamit 
i^r 2Botlen gan§ abhängig ift üon il)ren QSerl^ältniffen. 

^omifd^ !ann e§ erftf)einen, bag bie ^^arifäer, i^irer fo= 
jialen 3tüi|<^^tiftell(ung entfpred^enb, gleid£)jeitig bie SBiKenä- 
freiE)eit unb bie S^lotmenbigfeit annahmen. 5lber faft gmei- 
taufenb :3al)re uad^ i^nen ^at ber gro^e Genfer ^ant ha§ 
gleid^e getan. 

^en fonftigen ibeologif(^en überbau, ber fid^ auf ber 
©ruttblage ber effenifd)en ©efeKfd£)aft§r)erfaffung er^ob, 
braud^en mir ^ier nid)t meiter gu be^anbeln, obrco^l gerabe 
et e§ ift, ber bie giftorüer in ber Sf^egel am meiften be* 
fd^dftigt. ®enn er gibt i^nen Gelegenheit ju feE)r tieffin- 
nigen (Erörterungen über bie 5lbftammung be§ ®ffeniämu§ 
Dom ^arfi§mu§ ober ^ubbi)i§mu§ ober $t)tI)agorei§mu§ 
ober fonftigen :3§men. 

^ie grage nad^ hzn mirüid^en SCßurgeln be§ ®ffeni§mu§ 
mirb baburd^ nid)t gelöft. ®efellfd)aftlid^e (£inridE)tungen 
inner^lb eine§ 95olfe§ erftel^en ftet§ nur au§ mirtlid)en 



2)0« Subentum feit bem @pt 331 

Sebürfttiffen in t^m felbft, ni^t burd^ blogc 9^Qd)a!)mung 
äußerlicher SSorbilber. SSol^I fann man rom Slu^Ianbe ober 
ber SSor^eit lernen, aber man nimmt bat)on nur an, ma§ 
man brau(i)en fann, voa§ einem Sebürfni§ entfprid)t. ^a§ 
römifd)e 9ted)t §um Sgeifpiel fanb in ^eutfd)lanb feit ber 
^lenaiffance nur be§l)alb 5lufna^me, meil e§ fo gut ben 
SSebilrfniffen auffommenber ftarfer klaffen entfprarf), be§ 
^IbfolutiSmuS unb ber ^aufmannfd)aft. 5D^an fpart ftd} 
natürlich bie 9Jlül)e, ein neue§ SBerfgeug gu erfinben, menn 
man ein t)oI(!ommene^ bereits fertig vox fi(^ fie^t. 5lber 
bie Statfadje, ba§ ein 2ßer!§eug an§ htm 2Iu§lanb ftammt, 
beantraortet nid)t bie grage, marum eB Slnmenbung finbet; 
biefe fann nur au§ mirflid^en ^ebürfniffen im 3SoIfe felbft 
erflärt ra erben. 

übrigeng finb alle bie ©inflüffe, bie ber ^arft§mu§, 
^ubb^iSmuS unb ^r)t^agorei§mu§ auf h^n ®ffeni§mu§ 
geübt l^aben fönnen, fe^r gmeifell)after ^ilatur. ©ine birefte 
^eeinfluffung ber (offener burd^ eine§ biefer (Elemente ift 
nirgenbS bezeugt. '2)ie ^l)nlid)feiten gmifc^en il)nen fönnen 
aber aud^ bal)er rül)ren, bag fie alle unter giemlid^ glei(^en 
SSer^ltniffen entftanben, hk von felbft liier mie bort gu i^n 
gleid)en Söfung§t)erfucf)en br äugten. 

5lm e^eften fönnte an einen ^ufammenl^ang groifcf)en ben 
^gt^agoreern unb ben ©ffenern gebad£)t merben. Qofepl)u§ 
fagt auc^ (Rittertümer XV, 10, 4), bie (offener fül)rten eine 
Sebengmeife, bie ber pr)tl)agoreifcl)en fel)r ä^nlid) fei. Slber 
man fönnte hk grage aufmerfen, ob bie offener oon h^n 
^9tl)agoreem ober biefe t)on jenen gelernt l)aben? JJ^eilid^ 
be0 Qofepl)u§ S8el)auptung (gegen Slpio I, 22), ^t)t]^agora§ 
felbft ^abe jübifi^e 2(nf(i)auungen af^eptiert unb für hk 
feinen ausgegeben, ift eine, ma^rfclieinlid) auf einer gälfd)ung 
berulienbe 2luffd)neiberei §ur 3[^erl)errlic^ung be§ Quben* 
tum§. ^atfäd^lid^ miffen mir t)on ^gtl^agoraS faft gar nid^tS 
fid^ereS. (£rft geraume Qeit nad^ feinem ^obe beginnen 
9^adE)ric[)ten über il)n reid^lid^er ju merben, nn^O fie nel)men 



332 2)05 Subentum 

um fo mtf)x px, trcrben um fo Beftimmter, aber auc^ um 
fo unglaublid)er, je ireiter mx nn§ t)on feiner SebenSgeit 
entfernen. SDßtr l)aben fd)on eingangg barauf !)ingen)tefen, 
ba§ e§ mit ^r)tVgora§ ging n)ie mit Qefu§. ®r mürbe 
p einer Qbealgeftalt, ber man a(Ie§ gufd)rieb, maS man 
t)on einem ftttlitf)en ^orbilb ermartete unb verlangte, aber 
aud^ ju einem äßunbertäter unb ^ropl^eten, ber feine gött^ 
lid^e SJliffion burdE) bie erftaunlicf)ften Seiftungen bartat. 
©erabe, meil man nid)t§ beftimmteg von i^m mu^te, fonnte 
man i^m jufc^reiben unb in ben 3Jlunb legen, voa§ einem 
pa^te. 

5Iud) bie angeblid^ von ^r)t^agora§ eingefü!)rte Sebcn§^ 
orbnung, bie ber effenifci)en fe!)r ähnelte, mit ©ütergemeius 
fd£)aft, ift ma^rfdieinlid^ jüngeren UrfprungS, t)ieHei(^t ntd)t 
älter al§ bie effenifd)e. 

©einen Urfprung fanb biefer ^t)t^agorei§mu§ mal^rfc^etn* 
lici) in 3llejanbrien.* ©ine S8erü{)rung mit bem ^ubentum lag 
bort fel^r nal^e, bie Übertragung p^ttiagoreif (i)er Slnfd^auungen 
nad) ^aläftina mar mo^l möglid^. 5lber aud^ ba§ Umge« 
fe^rte fonnte ftattfinben. (Snblid^ ift e§ ebenfo möglid^, ba^ 
bcibe ^eile au§ einer gemeinfamen Duelle fd)öpften: au§ 
ber ägt)ptifd)en $raji§. ^n %t)pten i)atU bie fo meit tjor- 
gefdjrittene fogiale (gntmictlung fd)on relatit) frül) ju flöfter* 
lid^en ®inrid)tungen geführt. 

§atte feine alte S^ultur unb bereu fd^on lange vox fid) 
gel)enber D^iebergang früher al§ in anberen Säubern be§ 
3flömerreidl)§ Slbfd^eu oor ben ©enüffen be§ Seben§ unb bem 
Privateigentum, ha§ ©treben nad) äßeltflud^t ergeugt, fo 
mar biefe aud^ nirgenb^ bequemer burd)sufül)ren, mie in 
5agt)pten, mo W SÖSüfte bi§ bid^t an W ©i^e ber 3it>ilifcition 
^eranreid^te. 2öer anber^mo bie ©roßftabt flol), ber fanb 
aud^ auf bem Sanbe ba§ ^rioateigentum, unb gmar bie 
brüdenbfte oon aEen 3lrten Eigentum, ha§ am SBobcn. 

* S3ergleid)c barüber unb über bie g59tl)agorecr überhaupt, 
3cner, ^^ilofopl)ie ber ©rted^en, crfter unb britter JBanb. 



2)05 Subentum feit bem (S^I 333 

Ober er mu^tc ftd^ in Söilbniffe gurücf sieben, oielc SJleilen 
TD ext Don ber S^ultur entfernt, hk nur angeftrengtefte ^Ir^ 
beit ben>of)nbar machen fonnte, eine Slrbeit, ju ber gerabe 
ber ^ro^ftäbter am rcentgften taugte. 

Qn ber ägr)pttfd)en SOBüfte, rcie in jeber anbem, gab e§ 
fein ^rit)ateigentum am SSoben. ^abei mar eB nid)t fc£)roer, 
fie §u bemol^nen, i^r ^(ima erforberte feinen großen 5luf' 
roanb an bauten, ^leibung, Neuerung jum @cf)u§e t)or ben 
Unbilben beB 2Ketter§. Unb fie lag fo nal)e ber ©tabt, baß 
ber (Sremit x)on bort burcf) greunbe jebergeit leidet feinet 
Ülthzn^ 9^otburft erl^ alten, ja, fie burd) einen 9Jlarf(^ rceniger 
©tunben felbft Idolen fonnte. 

0tgt)pten l^at bal^er fd)on früliseitig begonnen, ein möni^- 
artiges ©remitentum gu probu§ieren. Qn Sllejanbrien er= 
ftanb bann ber S^eup^t^agoreiSmug, enblid) im vierten ^al^r* 
^unbert unferer ^^^^^'^c^^^^^Ö ^icil)m bort ba§ tf)riftlicf)e 
^loftermefen feinen 2lu§gang§punft. 2lber aud^ ba§ alejan* 
brinifcf)e Qubentum ^at einen eigenartigen SD'löndiSorben ge* 
fd)affen, ben ber Sll)erapeuten. 

Tlan l}at bie ©d)rift „über ba§ bef^aulid)e 2tbzn^\ in 
ber ^l)i(o t)on i^nen beri(i)tet, für gefälf(i)t erflärt, aber in 
biefem galle ift ber 3Serbad^t grunbloS gercefen. 

©te entfagen, fagt er, mie ber SBeife, i^rem S3efi^, ben fie 
unter i^re SSermanbten unb ^reunbe t) erteilen, üerlaffen i^re 
58rüber, ^inber, SBeiber, (SItern, i^re g^reunbe, i^re SSaterftabt 
unb finben if)re mal)re §eimat in ber SSereinigung mit ©leid)« 
geftnnten. ^iefe 3Sereine finben fi^ in fielen Steilen Slgrip^ 
ten§, namentlich bei ^llejanbrien. §ier bercol)nt jeber für 
fid^ allein eine einfacf)e Q^U^, na^e bei benen ber anberen, 
rao er in bef(i)aulid)er grömmigfeit bie Qeit oerbringt. JJlire 
9^al)rung ift fe^r einfai^, S8rot, ©alj unb Sßaffer. 5lm 
(Bahhat vereinigen fie fid), 5D^änner unb grauen in einem 
gemeinfamen geftfaal, in bem aber bie ®efcl)led^ter burd) 
eine @cl)eiberaanb getrennt finb, gu frommen SSorträgen unb 
©efängen. ©ie üermerfen \>m gletfc^genuß, ben 'iÜQ^in unb 



334 2)ö5 Subentum 

bie ©flaneret. SSon 3lrbeit crfätjrt man aber bei t^neu 
nid)t§. ©ie lebten raol)! t)on 3lIntofen il^ret greunbe nnb 
Gönner. 

®§ ift fef)r n)o^l ntöglid^, ba^ alejanbnnifd^e S^ben bie 
2Inf(^auungen ber ^^erapenten narf) ^aläftina hx(x6)Un nnb 
babnrd) ba§ ©ffenertnm beeinflußten. Unb bod^ finb hzx'iiQ 
tjoneinanber gtnnbr»erfd)ieben. ®ie einen leben in befcl)au= 
lid)em 9^id)t§tun t)on ber 9lrbeit anberer, bie offener ar* 
beiten eifrig unb ermerben fo riel, ba§ fie nid^t bloß felbft 
bat)on leben, fonbern auc^ dürftigen t>on i^rem Überfluß 
mitteilen, f&^ihz üerraerfen ha§ Privateigentum. 3lber bie 
Sl^erapeuten raiffen mit ben ©ütern ber SBelt überl)aupt 
ni^t§ anzufangen. %k 5lrbeit ift i^nen ebenfo rerliaßt mie 
ber ©enuß, fie üer^id^ten auf ^robuftiong- mie auf ^on* 
fumtiongmittel unb verteilen ba^er i^ren SBefi^ unter greunbe 
unb SSermanbte. %ie (offener arbeiten, baju braucf)en fie 
^robuftion§mittel; i^re 9Jlitglieber verteilen bal)er nidjt i^re 
SSefi^tümer an greunbe, fonbern legen fie ju gemeinfamem 
©ebraud^ jufammen. 

®a fie arbeiten, muffen fie aber aud^ arbeitSfräftig bleiben, 
fie muffen fid^ tüd^tig näl^ren. (Strenge Sl^fefe ift unmög* 
li6) für arbeitfame SD^enfd^en. 

®er Unterfd^ieb gmifd^en ben ^^erapeuten unb nodf) mel)r 
htn 9^eup9tl)agoreem, t)k von ^§fefe, 2Beltflud)t unb 
|)ingabe be§ Eigentums meift bloß fd^ma^ten, auf ber einen 
©eite unb ben (offenem auf ber anberen fennjeicl)net ben 
©egenfa^ jraifrf)en bem ^ubentum ^aläftina§ unb ber 
übrigen ^ulturmelt be§ römifc^en 9fteid)e§ jur Qeit ber @nt* 
ftel)ung be§ 6;i)riftentum§. :3m ®ffeni§mu§ begegnen mir ber= 
felben Satfraft, bie mir im Q^Iotentum fennen gelernt l^aben 
unb bie ba§ ^i^bentum jener Qzit fo gemaltig erljebt über 
bie feige ^a^enjämmerlid^feit ber anberen ^ulturoölfer, hk 
ben @enuß unb bie 3Serfud£)ung flogen, meil fie ben !%ampf 
fürd^teten. ©elbft bie fommuniftifd^en Slenbengen nahmen 
hn i^mn einen feigen unb a§fetifdE)en ©^arafter an. 



2)a§ Subentum feit bcm (Sj:il 335 

2ßa§ ben (£ffeni§mu§ tnöglid^ machte, ba§ trat bic %aU 
fraft be§ QubentutnS. 5lber nid)t fic attein. 3^^od^ anbete 
gaftoren berairften, ba§ gerabe ba§ :3iibentuTn biefe eigen- 
artige ©rftf) einung erzeugte. 

3ll(gemein ftnben voix im Ui^tm J5a!)r!)unbert vox S^rifti, 
ba§ mit ber SJlaffenarmut aucE) ba§ ^eftreben ber ^role^ 
tarier unb il^rer greunbe n)äd)ft, burd) Drganifationen bem 
©lenb abpfeifen, ©emeinfame SD^a^Igeiten, ber le^te Üleft 
be§ urn)üc£)figen ^ommunigmu§, bilben aud^ bie 3lu§gang§s 
punfte be§ neuen. 

Unter bem Qubentum mar aber ha§ ^ebürfni§ nad^ Qiu 
fammenfc£)Iu§ unb gegenfeitiger §ilfe befonber§ ftarf ent- 
voidzlt ^n ber grembe ^alUn 9^ation§genoffen ftet§ enger 
jufammen, al§ in ber §eimat unb niemanb mar lEieimat^ 
lofer, befanb fid) ftänbiger in ber grembe, al§ ber igube 
au^er^alb ^ubäa§. ©o maren aud) bie ^uben untereinanber 
üon einer §ilfgbereitf(f)aft, hk ebenfo auffiel, vok i^rc W>' 
fd^lie^ung von hm 9^i(^tjuben. SlacituS t)M in einem 
3Item i!)ren feinbfeligen §a§ gegen aUe an't)txzn, mie i^re 
ftet§ bereite 2JliIbtätigfeit untereinanber £)ert)or.* 

2ln i^ren QSereinigungen mit gemeinfamen SJla^Igeiten 
fi^einen fte aud^ befonberg ^axtnädiQ gegangen ju J^aben. 
<3onft ift e§ nid^t erflärlirf), marum G^äfar, ber aUe ni(f)t 
t)on altergl)er überlieferten 3Sereine üerbot, gerabe bie jübi* 
fc^en geftattete. 

„2Bäl)renb er fonft bie ©rünbung felbftänbiger Korpora- 
tionen mit eigenem 3Sermögen von ber S3emi(ligung be§ 
©enat§ ab^ngig madE)te, erlaubte er o!)ne meitereB im 
$Reid)e bie 93ilbung jiübifd)er ©enoffenfd^aften mit gemein* 
famen 2Jla^(§eiten unb eigenem SSermögen. Q5ei ber gerabe 
bamal§ meito erbreiteten Suft nadE) ^^f^^^^^f'^^w^ i^ ^^^ 
t)om ©taate fo gefürd£)teten unb barum oerfolgten ^Serbin* 
bungen l^atte biefe gulaffung jübifdjer ©laubenSoereine bie 



* ^iftorien V, 5. 



336 2)a§ Subcntum 

golge, bQ§ fid^ eine SJlengc Reiben al§ fogenannte ®ottc§^ 
fütd)tiöe gut 5lufna!)mc in bie jübifdEie ®enoffenfd)aft mcl«' 
beten, bie iE)nen leidet getöä^rt rcnrbe."* 

®g lag nat)e, ba^ ein folc^er 3Serein bei Proletariern 
einen rein fommuniftif^en ß:i)ara!ter anna!)m. Slber weit 
über bie gemeinfanten S!Jlal)l5eiten au§ gemeinfamen SJlitteln 
fonnte er in ber (Srogftabt ni^t Ieid)t gel)en. 2luc^ rcar 
rcenig SSeranlaffnng bajn. ®ie ^leibung fpielte im ©üben 
bamal§ bei \)zn Proletariern feine gro^e SRoüz ; fie raar mel)r 
TOttel be§ ^run!e§ al§ be§ 6(^u^e§ tjor bem 2ßetter. 3«"^ 
(5d)lafen fnd^tcn bie Proletarier ber (Sro^ftabt irgenb einen 
SBinfel. ^er ©rraerb fül)rte fie enblicf) auc^ nad^ ben tjer^ 
fd^iebenften iRid^tnngen ber ©tabt anSeinanber, mod£)ten fie 
betteln ober ftel)len ober l^anfieren ober Saften tragen ober 
fonftraie fid) fortbringen. 

^ie gemeinfante SJlal^ljeit ber ©enoffenfd^aft, gn ber jeber 
fein Sleil beitrug unb an ber jeber ^enoffe teil l^atte, mochte 
er gerabe in ber Sage fein, etn»a§ abzuliefern ober nid^t, 
ba§ war ba§ n)id)tigfte 35anb, n)elcl)e§ bie @enoffenfd)aft ^lu 
fammen^ielt, unb ba§ raid^tigfte 5Dlittel, ben einzelnen gegen 
bie 3Bed)felfäae be§ Seben§ su t)erfi(^ern, bie h^m ^efi^= 
lofen nur gu leid)t t)erberbli(^ raurben. 

2lnber§ al§ in ber ©ro^abt raar e§ auf bem Sanbe. 
^ort finb §au§l)alt unb ©rmerbSarbeit vereinigt, ©emein* 
fame SD^a^ljeiten erforbern aud^ eine gemeinfame Söol^nung 
unb eine gemeinfame SBirtfd^aft. Sanbmirtfd^aftlirf)e ©rofe^ 
betriebe maren bamalS nid^tS Seltene^; teils mit ©flauen 
betriebene, aber aud) fommuniftifd)e ©ro^familien, ©au§^ 
genoffenfi^aften finb biefer ©tufe ber ®ntn)ic!lung eigen. 

^aläftina mar nun bie einzige (SJegenb, in ber ba§ :3uben^ 
tum nod^ eine S5auemfd)aft befa§, unb biefe mar, \vk mir 
gefel)en, mit ber ©ro^ftabt Qerufalem unb i^rem ^role^ 
tariat in fteter, enger ^crbinbung. ^a mar e§ nidE)t fd^mer, 

* O. C>ol^mann, ^a§ ©nbe bc§ jübifdficn ©taat§mefen§ 
ttnb bie ©ntfte^ung be§ (5;i)rtftentum§, 1888, @. 460. 



2)a3 3ubentitm feit bcm (5^1 337 

ha^ fommuniftifcE)e Stenbenjen, hk bcm {übtfcl)en ^rolc^ 
tariat näl)er lagen al§ jebem anberen jener Qdt, aud) auf 
ba§ fla(^e Sanb übertragen n)urben unh bort jene 2lu§:= 
geftaltung fanben, bie bag (Sffenertum fenngetc^net. 

2)ie öfonomifc^e ©runblage ber effenifdE)en Drganifation 
bilbcte hk bäuerliche 2ßirt[d)aft. ^©ie rcerfen ftd) ganj auf 
hm Sliferbau", fagt etraag übertreibenb 3ofep!)u0. (5ilter^ 
tümer, XVIII, 1, 5.) 

(Sine folc^e Drganifation auf bem flad^en Sanbe fonnte 
ftd) aber auc^ nur be!)aupten, folange fte von ©taat§ rcegen 
gebulbet njurbe. 5II§ ©e^eimbunb tiermag eine ^robu!tit)= 
genoffenfd)aft, namentlich auf b^m flad^en Sanbe, nid)t gu 
ejiftieren. 

®er ®ffeni§mu§ mar ba^er an baB SSefte'^en ber jübi* 
fd^en grei^eit gebunben. ^eren Untergang mu^te aud) ben 
feinen nacE) fi(i) giel)en. gür bie (S^iftenj in ber ©rogftabt, 
al§ ®el)eimbunb, auger^alb eine§ freien ^aläftina, mar er 
nic^t geeignet. 

i)ie (S^ro^ftabt :3erufalem fottte inbeffen eine gorm ber 
Organifation entmi(feln, bie fid^ anpaffungSfä^iger al§ jebe 
anbere für bie ^ebürfniffe be§ gro^ftäbtifc^en Proletariats 
im gangen üieii^e, fd^lieglid^ auc^ anpaffung§fä^igcr al§ 
jebe anbere für bie ^ebürfniffe be§ 9^eicl)e§ felbft errcieB. 

©ie mar e§, bie, vom :3ubentum au§ge^enb, ftc^ über 
ba§ gefamte S^eic^ au§bel)nte unb aUe hk Elemente be§ 
neuen ®mpfinben§ unb ^enfenS in fic^ aufnahm, hk au§ 
ber gefellfc^aftli(^en Ummanblung unb ßerfe^ung jener Qeit 
erftanben. 

®iefe Drganifation bleibt un§ no^ gu betrad^ten. (&§ 
mar bie d^riftlid^e ©emeinbe. 



ftoutSfp, a>crUrfprung beS (S^riftcntumS. 22 



IV. 

Die Hnfätige des Cöriljtentums, 



1. Die urröriftUtöe öemelnfle* 

a. ®er proIetarifd)c (S^axafter ber (Semcinbe. 

Sßir l^aben gefe^ien, ba^ ber rein nationaliftifd^ bento* 
fratifd^e ^elottSmuS tnand)e proletarif d^en (Elemente J^eru- 
fatem^ ni(f)t ju befriebigen üermod^te. SIber bie giud)t au§ 
ber ^ro^ftabt in§ flad)e Sanb, irie fie bie (offener t)oHjogen, 
raar aud) nid)t nac^ jebermannS (SJefd^mad. damals tüie 
l)eute üoHgog ft(^ bie Sanbfluc{)t fel)r leidet bie @tabtflud)t 
fe^r fd£)n)er. ®er an bag gro§ftäbtifd)e Seben gercöl^nte 
Proletarier fanb fid^ auf bem 2anhQ nid)t pred)t. ^er 
9fteid)e mochte in feinen Iänblid£)en SSiÜen eine angenel^nte 
3lbn)ed)flung gegen ben gro§ftäbtifdE)en Trubel erblitfen; für 
'oen Proletarier bebeutete bie 9lüctfeT^r auf^ Sanb ^arte gelb* 
arbeit, bie er nid)t üerftanb, ber er nid^t gen)ad)fen raar. 

^ie SJlaffe ber Proletarier mu^te e§ bal)er loie in hm 
anberen ©ro^ftäbten, fo aud^ in :3erufalem üorjie^en, in 
ber ©tabt gu bleiben. ®a§ ©ffenertum bot il^nen nid^t 
ba§, rcag fte brausten, am aÖerrcenigften jenen unter il^nen, 
bie reine Sumpenproletarier waren unb fid^ gen)öl)nt l^atten^. 
al§ gefeUf^aftlii^e ^araftten jn leben. 

S^^eben ben ^^•^'^i^Ji ^^^ ^^^ offenem mu^te fid£) alfo 
eine britte proletarifdl)e Üiid)tung bilben, hiz jelotifd^e unb 
effenifd^e Senben^en miteinanber vereinigte. ®iefe fanb 
il)ren 5lu§brud in ber 3Jleffia§gemeinbe. 

5lllgemein anerfannt ift, ha^ bie d^riftlid^e ©emeinbe ur* 
fprünglicl) faft au§fd)lie^lid^ proletarifi^e (Elemente umfaßte, 
eine proletarifd)e Organifation voax. ^a§ galt nod^ lange 
über bie erften 5lnfänge l)inau§. 



2)ie iird)riftlt(^e ©emeiube 339 

^aiiluS fiebt in feinem erften Q3riefe an bie ^orint^er ^er== 
vox, ha^ in ber ©emeinbe meber bie SSilbnng ncd) ber 
^efi^ vertreten fei: 

„^^x trüber, fef)t boc^ eure ^Berufe an, ha finb nid^t 
üiele Seife nad^ bem gieifcf), nid)t t)iele mäd)tige, nid)t 
t)iele t)orne!)me Seute. ©onbem xr)a§ ber Söelt für töri(f)t 
gilt, f^at ®ott auSenoä^It, bie SBeifen gu befd)ämen; unb 
n)a§ ber 3ßelt für fdiraad) gilt, ^at &oit auSerraä^tt, ha§ 
(Starfe gu befd)ämen; unb raag ber SOßelt t)on bunfter ^er* 
fünft gilt unb t)erad)tet n)irb, l)at ®ott au§em)ä^lt."* 

©ine gute ^ennjeid^nung be§ proletarifi^en (S^arafterS 
ber urd)riftlid^en ^emeinbe gibt ^rieblänber in feiner fc^on 
me^rfatf) gitierten (5ittengef(i)id)te iRom§: 

„©0 üiele Urfadjen nun aud) gur ^Verbreitung be§ ©Dan* 
gelium§ gufammenrcirften, fo ^at e^ bod^ offenbar in ben 
^ö^eren (Stäuben vox ber ^itt^ ober bem (&nhz be§ graeiten 
Qalir^unbertä nur üereingelte Sln^änger gefunben. §ier 
leiftete nid)t blo^ bie p^ilofop^ifd)e fomie bie fonftige, mit 
bem (SJötterglauben innig gufammen^ängenbe 58ilbung h^n 
ftärfften Sßiberftanb, fonbem l)ier fül)rte ba§ d^riftlid)e 33e* 
fenntniB au(^ ju hm gefäl)rlid^ften ^onfliften mit ber bc^ 
ftel^enben Drbnung ; enblid) mugte bie SoSfagung non allen 
irbif(^en ;Stttereffen in ben Greifen, bie im ^efi^ von ®^re, 
5D^ad)t unb 9fteid)tum maren, am fc^raerften faKen. SDie 
Slrmen unb 3^iebrigen, fagt Sactantiuä, glauben leidster 
al§ hk Sfleic^en; h^i ben le^teren mirb ol)ne ^^i^^tf^^ ^^^^^ 
fad) eine gerabegu feinbfelige ©timmung gegen bie fogia? 
liftifd)en ^enbenjen be§ ©l)riftentum§ beftanben l)aben. 
dagegen in ben unteren ©d)i(^ten ber @efeltfd)aft muß bie 
burd) bie ^^^ft^^i^it^Ö ^^^ :3wben fo ungemein begünftigte 
3Iu§breitung be§ (S:i)rtftentum§ fel)r fd)nell erfolgt fein, 
namentlid) in Sftom felbft; im S^^^e 64 mar bie Qa^ ber 
©Triften bort fd)on eine beträd)tlid)e/' 



®r|ter 33ricf an bie ^ortnt^er, 1, 26 ff. 



340 S)te STufänge beS S^rijlcntumS 

:3mmerl)ut blieb bie[c Ißerbreitung lange auf elnjelne 
Orte befc^rän!t. 

„5lu§ ben üorl)anbenen eingaben, bereu (Srl^altuug freilid) 
eine gaus jufäaige i\t, ergibt fi(^, bag bi§ gum Qa^re 98 
etioa 42, hii 180 etraa 74 Orte nad)raei§bar ftub, in benen 
e§ d)nftlid)e ©emeiuben gab; bi§ 325 ine^r aU 550. 

„Qm römifcl)eu iReirf)e aber rcaren bie ©l)riften nid^t blog 
nocl) im britten Qa^rl)unbert eine fleiue SJIinorität, foubern 
biefe ?D^inorität gei)örte raenigftenS bi§ gu beffen 2lnfang 
faft augfd^Ueglid^ ^^n unterften ©d^id)ten ber (5)efellfcl)aft 
an. ®ie Reiben fpotteten, t)CL^ fie nur hk ©infältigften 
nnb ©tlat)en, SDSeiber unb ^inber gu befel)ren üermödjten, 
bag fie ungebilbete, rol)e unb bäuerifcl)e 9)lenfdl)en feien, 
il)re (Semeinben üormiegenb au§ geringen Seuten, §anb* 
n)er!ern unb alten grauen beftänben. 5lucl) beftritten bie 
(S^riften bie§ nii^t. D^^ic^t au§ bem Srijeum unb ber Slfa^' 
bemie, fagt §ieront)mu§, foubern au§ bem nieberen 93olfe 
(de vili plebecula) l)at ftd^ bie ©emeinbe ©l)rifti gefammelt. 
5lu§brüdli(i)e ^eugniffe d^riftUc^er ©^riftftetler beftätigcn, 
bag ber neue ©laube felbft bi§ aur SJlitte be§ britten ^a^r* 
l^unbertS in ben l)öl)eren Stäuben nur üereiujelte 5lnl^änger 
gäftlte. ©ufebiuä fagt, ber ^riebe, ben bie ^ird^e unter 
(SommobuS (180 bi§ 192) genog, l)abe fe'^r gu i^rer '^u^^ 
breitung beigetragen, ,fo ba§ aud^ t)on ben gu S^lom burd^ 
9iei(^tum unb ®eburt ^erüorragenben 9Jlännern me!)rere mit 
il)rem gangen ^aufe unb @efc^led)t fid£) bem §eil juroanbten*. 
Unter ^lle^anber ©eüeru§ (222 bi§ 235) fagte Origene§, 
bag gegenroärtig au(^ Slleid^e unb manrfie ber l)ol)en Sßür* 
benträger, foroie üppige unb ebelgeborene grauen bie d)rift* 
lid^en S3oten be§ 2ßorte§ aufnal)men: ©rfolge alfo, bereu 
ba§ (5:^riftentum ftd^ früher nid)t gu rü()men l)atte. . . . 
löon ber Qeit be§ (S:ommobu§ ah ift alfo bie SSerbreitung 
be§ 6^l)riftentum§ in ben l)öf)eren ©täuben ebenfo augbrüd« 
ü(^ unb üielfacl) bezeugt, al§ e§ an fotcl)en ^^UQ^iff^^ für 
bie frül)ere ^eit burd)au§ fe^lt. ... S)ie einzigen ^erfonen 



2)ic urc^rifilid^c ®cmeinbc 341 

ber ^ö!)eren ©täube in bet Qzxt vox Sommobu§, bereu 
S3efe!)ruug gum ß^rifteutum mit großer 2öaf)rf(i)eiuli(^feit 
augeuommeu rcorbeu ift, fiub ber im ^a\:)xz 95 ^ingeridjtete 
^ouful giat)iii§ 6^Iemen§ uub beffeu na6:) ^outia cerbauute 
©ema^üu ober Sc^roefter giaoia 2)omitina/* 

^lxd)t gum miubefteu biefem proletarifc^eu 6;i)ara!ter ift 
e§ gu^ufi^reibeu, ba| mir über bie Slufäuge be^ ©i)rifteus 
tum§ fo frf)te(i)t uuterrid)tet fiub. ©eiue erfteu 2Serfed)ter 
mod)teu rebegeroaltige Seute feiu, mit Sefeu uub ©(^reiben 
üerftaubeu fie uid)t umjuge{)eu. ®a§ mareu ^üufte, bie 
ber 2Sol!§maffe bamalä uorf) uiel feruer lagen al§ i)eut* 
jutage. ©ine S^lei^e von Generationen ^iuburd^ blieb bie 
d)riftIidE)e Se{)re uub bie ©efrf)ict)te i!)rer ©emeiube auf 
münblicf)e Überlieferungen befd)ränft, Überlieferungen fiebere 
l)aft erregter, unfäglirf) leicl)tgläubiger Seute, Überlieferungen 
Toon SSorgängen, bie nur ein fleiner ^rei§ mitgemad^t ^atte, 
fomeit fie fid) überhaupt ereignet l^atten; bie alfo oon ber 
SJlaffe ber SSeoölferung uub namentlicl) t)on i^ren !ritifcl)en, 
unbefangenen (Siemeuten nic^t geprüft m erben fonnteu. — 
©rft al§ fi(^ gebilbetere, fo§ial ^öl)er ftel)eube Seute hem 
(Sl)riftentum guroaubten, begann bie fd)riftli(i)e Jijierung 
feiner S^rabitionen, aber aud) ba nirf)t gu l)iftorif(i)en, foubern 
gu polemifcfien Qroerfen, jur 33erfecl)tuug beftimmter 2lu* 
fd)auungen uub ^öi^berungen. 

®§ gel)ört oiel 9}lut ober SSoreingenommenl^eit, aber aud) 
töHige Hufenntuiä ber 93ebinguugen l)iftorif(^er 3uoerläffig=> 
feit ba^u, um auf (S^runb üou litcrarifcl)en ©ofumenten, bie 
in biefer 2Beife entftauben fiub unh bie üon Unmöglich* 
feiten uub f raffen 2ßiberfprüd)en mimmeln, ben 2ehm§* 
gang ober gar bie Stieben einzelner ^erfönli^feiteu mit 
üoUer 93eftimmtl)eit gur '2)arfteKung ju bringen. 2Göir l)aben 
f(f)on im (gingang gegeigt, ha^ eg uumögticl) ift, über tien 
angeblid)en ©tifter ber d)riftlid)en ©emeinbe irgenb etroaS 



©itt2nQefd)id)te 9?omg, U., ©. 540 bi§ 543. 



342 ©te STnfängc beS S^rtfteutum§ 

beftimmt auggufagen. 2öir fönnen je^t, nad^ bcm bigl^cr 
(£ntn)t(felten, l^tn^ufügen, bag e§ aud^ ni^t nottoenbig ift, 
S3eftimmte§ über i^n ju raiffen. OTe ©ebanfengänge, bie 
man geroöl^nlid^ al§ bie (Eigenart be§ ©l^riftentum§, preifenb 
ober rerurteilenb, hz^zi6)mt, tiaben voix bereits al§ $robu!te 
teils ber römifd^^l^eKenifd^en, teils ber jübifd^en ©uttüidlung 
fennen gelernt. ®S gibt Mmn einzigen d)riftlid^en ^eban!en, 
ber eS notraenbig ntad^te, xl}n auf einen erl^abenen ^ro* 
pl^eten unb Obermenfd^en gurücfgufül^ren, feinen, ber nid^t 
fdf)on t»or QefuS in ber ^l)eibnifd^en'' ober jübifd^en Literatur 
nad^roeisbar njäre. 

5lber fo unn)id)tig eS für unfere ^iftorifc^e ®inftdf)t ift, 
über hu ^erfonen ^t]vL unb feiner jünger unterrid^tet gu 
werben, fo n)id^tig ift eS, über ben ßl)ara!ter ber urd£)rift* 
liefen (SJemeinbe felbft SBeftimmteS gu erfal^ren. 

%a§ ift gum ®lücf feineSraegS unmöglid^. S!Jlodf)ten audl) 
bie fachen unb ^aten ber ^erfonen, bie oon h^n G^^riften 
als i^re SSorMmpfer unb Sel)rer oerel^rt rcurben, pl)antaftifdt) 
auSgefc^mütft ober ganj frei erfunben fein, auf jeben gaö 
fd^rieben bie erften d^riftlid^en Siteraten auS bem ß^eifte 
ber c^riftlid£)en ©emeinben l^erauS^ in benen unb für hk fie 
n)ir!ten. 2BaS fie rciebergaben, raaren Überlieferungen auS 
früherer Qtit, bie fie im einzelnen abänbern mod)ten, bereu 
®runbd£)ara!ter aber bocE) fo meit feftftanb, ba^ fie fofort 
auf leb^aftefte Dppofition geftogen mären, menn man oer^ 
fud^t l)ätte, i^n auffaHenb abguänbern. ©ie mod^ten fud£)en, 
ben ©eift abgufd^mäd^en ober umgubeuten, ber in h^n Sin-- 
fangen ber d^riftlid^en ©emeinbe ^errfd^te; i^n üöUig gu 
eSfamotieren maren fie nicf)t imftanbe. 6old^e SSerfud^e ber 
2lbfdt)rcä(^ung laffen fidE) nod^ nad^meifen, unb fie merben 
immer ftärfer, je me^r bie d^riftlid)e ©emeinbe i^ren ur- 
fprünglid^en proletarifdC)en ß^l^arafter verliert unb gebilbete 
fomie mol^ll)abenbe unb angefe'^ene ^erfönlid^feiten aufnimmt, 
©erabe auS biefen SSerfud^en lä^t fid^ aber ber urfprünglid^e 
(S^arafter beutlidö erfennen. 



3){c utd^riftlid^c ®cmetnbc 343 

^ie auf btefe SOSeife geraonnene (Srfenntni§ finbet eine 
©tü^e in bem ®ntn)i(ilung§gang fpäterer d^riftUd^er ©eften, 
ber von feinen 3lnfängen an befannt ift imb in feinem 
weiteren SSerlauf bie un§ ebenfalls befannte ©ntrcictlnng 
ber d^riftli(^en ©emeinbe t)om graeiten :3ai)rl)unbert an ge* 
treu n)iberfpiegelt. 2Bir bürfen bal^er annel^men, bag biefe 
(gntrai(flung eine gefe^ntä^ige ift unb ha^ bie un§ befannten 
Slnfänge ber fpäteren ©eften eine 5(naIogie bieten gu t)zn 
unbefannten 2lnfängen be§ ©^riftentumS. ©in fol(i)er ^Ina* 
logiefc£)Iu§ bilbet natürlich) für ft(^ allein nod) feinen ^e- 
n)ei§, aber er !ann fe^r raol^l eine 5luffaffung ftü^en, bie 
auf anberem 2Bege gewonnen raurbe. 

S8eibe§ nun, bie 5lnalogie ber fpäteren Selten wie hk er* 
l)altenen tiefte frü^efter Überlieferungen urcliriftlidöen Seben§ 
bezeugen in gleid^er SÖSeife ^enbenjen, bie ber proletarifd)e 
^^axatUx ber ©emeinbe t)on üorn^erein erwarten lä§t. 

b. ^laffen^ag. 

S)a finben wir üor aUem einen railben ^laffen^a^ 
gegen hk Sfleic^en. 

(Sr tritt beutlid^ l)ert)or im (Soangelium be§ Sufa§, 
'oa§ im Einfang be§ gmeiten ^al)rl)unbertB entftanb. S'^ament* 
lief) in ber ©rgä^lung von Sagaru§, bie in biefem ©ran* 
gelium allein ju finben ift (16, 19 ff.). ®ort fommt ber 
Sfleid^e in hi^ §ölle unb ber Slrme in 5lbra^am§ Sc£)og, 
nx6)t etma rceil jener ein ©ünber unb biefer ein ©ere^ter 
war: havon wirb gar nid)t§ berii^tet. %zx 9tei(^e wirb 
üerbammt, blo§ weil er reid) war. 9lbral)am ruft i^m §u: 
„©ebenfe ho6), ba§ bu bein (^ute§ abbefommen ^aft in 
beinem Seben unb ebenfo SagaruS ha§ S3öfe; je^t aber wirb 
er l^ier getröftet, bu aber leibeft ^ein." @§ war hi^ 'iRaii)' 
fud^t beg Unterbriidten, bie in biefem gutunftsbilb fd^welgte. 
S)a§felbe (Soangelium lägt ;3efu§ fagen: „SCßie fd^wer ge* 
langen bie 9fleic£)en in ha^ ^önigretd^ {ßameiav) (Sotte§! 
©^ ift leii^ter, bag ein Eamel burd^ ein S^abelöl^r ein* 



344 2)ie Slnfängc beS (E^riflentum§ 

gel)e, al§ ein ^Rcid^er in ba§ ^öntgrcid) ®otte§'' (18, 24, 25). 
3(udE) l^ter tüirb ber 9leicf)e rcegen feine§ Söefi^eS i:)erbammt, 
nidjt tüegen feinet ©ünbf)aftig!eit. 

©benfo in ber Söergprebigt (6, 21 ff.): 

;,©elig feib i^r Bettler (nzMxol finb bie bettelarmen Seute), 
bcnn euer ift ha§ ^önigreic^ ®otte§. ©elig i^x, W i^r 
je^t l^ungert, benn i^r werbet eud) noUfreffen. ©elig, bie 
il^r je^t raeinet, benn xtjx werbet bann Iad)en. . . . dagegen 
n)el)e eud), 9fleid)en, benn il^r I)abt euren Stroft fd^on r»orrt>eg 
er^Iten. 2BeI)e eud), i^r, bie je^t roKgegeffen feib, benn 
il^r werbet l^ungern. 2öel^e znd), bie i^r je^t lad)et, benn 
if)r werbet trauern unb wel)!lagen." 

SJlan fte^t, reid^ fein unb feinen ÜtcidE)tum genießen, ift 
ein Sßerbredjen, ba§ hk quaboUfte ©ü^ne er^eifd^t. 

®en gleicf)en (Seift atmet nodE) ber S3rief be§ Qafobu§ 
an bie gwölf Stämme in ber ^iafpora, ber au§ ber SJlitte 
be3 gweiten :3af)r^unbert§ ftammt: 

„SSo]£)Ian i^ir S^eic^en, weinet mit SBe^flagen über bie 
Srübfale, bie eud^ betjorfte^en. ©uer 9fteid)tum ift v^x^ 
mobert, eure Kleiber finb jum 2Jlottenfra§ geworben, euer 
©olb unb (Silber ift üerroftet, unb fein S^loft wirb gum 
3eugni§ wiber eurf) unb frip euer gleifd^. SOBie gum geuer 
f)abt xl)X ©d)ä^e gefammelt in ben legten Xagen. ©ie^e, 
ber So!)n, um hm ü)X bie SIrbeiter gebrad)t Ijobt, bie auf 
euren gelbern ma^Un, er fd^reit auf unb ba^ IRufen ber 
©tf)nitter ift pi \yzn Oi^ren be§ §errn gebaot^ gebrungen. 
^1}X Ijaht gefrf)welgt unb gepraßt auf ©rben, xt)X f)abt eure 
^ergen gemäftet am (3d£)lad)ttag. ^^x ^abt verurteilt unb 
getötet hm ®eretf)ten, er wiberfe^te fid^ eud) nid)t. <So 
l^arret nun in (Sebulb, i^x trüber, auf bie 5lnfunft be^ 
©errn^ (5, 1 ff.). 

©elbft gegen bie 9fleid)en in ben eigenen S^leil^en, foldE)e, bie 
fid^ ber d^riftlidE)en ©emeinbe angefd)loffen l^aben, wettert er: 

^(£§ rül)me fidC) ber niebrige SSruber feiner §öl)e, ber 
rcid)e aber feiner 3^iebrigfeit, weil er wie bie SSlume be^ 



®ic urc^riplic^c ©emeinbe 345 

®rafe§ t)erge!)en wixh. %mn bte ©onnc ging auf mit 
t^rex ©lut unb ücrborrte ha§ ®ra§, unb feine ^lume fiel 
an§ iinb i!)r lieblic^eB 2lnfe{)en rcar bal)in; fo rcirb aud) 
ber 9fleicf)e auf feinen Sffiegen üerrcelfen. . . . §ört, meine 
teuren trüber, l)at ni(^t @ott bie Firmen nac^ ber SCBelt 
ern)ä!)It pi S^eid^en im (Glauben unb ©rben be§ 9flei(^e§, 
rt)eld)e§ er benen t)er§ei§en f)at, bie il^n lieben? 3^r aber 
l^abt ben Firmen t)era^tet. ©inb e§ nidE)t bie 9f^eid)en, bie 
eud) üergen? altigen, unb roieberum fte, bie eud^ vox bie 
®erirf)t§I)öfe 5ie!)en? ©inb nid)t fie e§, bie ben guten S^amen 
läftern, nad) bem i^r benannt feib?"* 

^aum je §at ber ^laffenl)a§ beä mobernen Proletariats 
fo fanatif(i)e formen erlangt mie ber be5 d)riftli(^en. ^n 
ben furzen 9Jlomenten, in benen ba§ Proletariat unferer 
^age bi§f)er gur 9Jlad)t fam, l^at e§ nie 9ia(^e an ben 
S^eidjen genommen, greilid) fü!)It cB fid^ l)eute meit ftärfer, 
al§ fid) ba§ Proletariat beä auffeimenben ®f)riftentum§ 
füllte. aOßer f\d) ftar! rceig, ift ftet§ e^er großmütig aB 
ber ©(^n)ad)e. (£§ ift ein ^eidjen bafür, mie fdimac^ fic^ 
bie 33ourgeoifie I)eute oorfommt, ba§ fte am empörten ^role* 
tariat ftet§ fo fcf)redlicf)e 9ftarf)e nimmt. 

©inige :3a!)rje{)nte jünger al§ ba§ Sufageoangelium ift 
ba§ beB SJIatt^äuS. Qn5n)if(i)en l^atten n)o5ll)abenbe unb 
gebilbete Seute angefangen, fi(^ bem (£!)riftentum ju nähern. 
®a empfanb mand)er d)rifttid)e ^ropaganbift ha§ ^ebürf* 
nt§, bie cf)riftli(f)e Se^re für biefe Seute anjie^enber §u ge* 
ftalten. ^ie urd)riftli(^e „greßlegenbe* raurbe unbequem. 
S)a fie aber ju tiefe 2Burge(n gefaßt Ijaik, aU baß man 
fie eiufad) beifeite fd)ieben fonnte, fud)te man bie urfprüng« 
lidje 5luffaffung roenigften^ im opportuniftifd^en ©inne ju 
reüibieren. ®an! biefem 9fteoifionigmu§ ift ha^ 9Jlatt!)äu§* 
eoangelium gum ,,@oangcIium ber SCßiberfprüdje" gemorben,** 



•" ^afobit§, 1, 9 hi§ 11, 2, 5 big 7. 
*' ^fleibeter, S)a§ Urd)riftentum, I, ©. 613. 



346 S)te Slnfänge bcS S^riflentumS 

aber auc^ §um „ßieblingSeüangeltum ber ^iri^e". gier fanb 
fie fM^ ©türmifd^e unb 9flet)oIutionäre beä urd^riftli(i)en 
©nf^uftaSmuS unb ©o^ialiSmuS fo moberiert gur ri(J)ttgen 
3)lttte eme§ !irrf)lid)en Opportunismus, ba^ e§ für ben 
SBeftanb einer mit ber menfd^lid^en ®efellfd)aft fid^ auf 
griebenSfug fteHenben organifierten ^ird)e nid^t mel^r be^ 
brol)lid^ fd)ien''. 

Sfiatürlid^ raurbe üon \>tn üerfd^iebenen SSerfaffern, bie 
am SJlatt^äugeüangelium nad^einanber arbeiteten, adeS Un* 
bequeme meggelaffen, maS fie meglaffen fonnten, fo bie @r* 
gä^lung t)om SajaruS, bie Slbraeifung beS ©rbftreiteS, bie 
au^ ju einem 5lu§fatt gegen bie 9fleid£)en fü!)rt (SufaS 12, 
13 ff.). Slber bie SBergprebigt mar jebenfatlg fd^on gu 
populär unb befannt, als ba§ man mit il)r in gleid£)er 
Söeife l^ätte t)erfal^ren fbnnen. @ie mürbe verballhornt: 
SJlatt^uS lä^t :3efu§ fagen: 

„(Selig finb bie bettelarmen im ©eifte, benn il)rer ift ba§ 
^önigreid^ ber §immel. . . . ©elig jene, bie e§ l^ungertunb 
bürftet nad^ (55ered^tigfeit,bennfien)erbenfid^ üoUfreffen." 

^n biefem fd^lauen 9iet)ifioniSmu§ ift freilid^ alte ©pur 
non ^laffen^a^ auSgelöfd^t. Selig merben je^t W 33ettler 
im (Reifte. (£S hhiht ungemi^, ma§ für Seute bamit gemeint 
finb, ob Sbioten ober foldt)e, hk blo§ ber ©inbilbung nad^ 
SBettler merben, nid)t in 2ößir!lid^!eit, ba§ l^eigt, hk fort* 
fal)ren gu befi^en, aber beliaupten, i^r §erj ^änge nid^t an 
il^rem ^efi^. 2ßal)rfd^einlidE) finb le^tere barunter verftanben, 
auf jeben %aU aber ift hk Verurteilung be§ 9fleid)tum§ fort* 
gefallen, bie in ber ©eligfpred^ung ber SSettler lag. 

(Serabeju fomifd^ aber mirft e§, ba^ bie gungernben in 
nad^ (^ered^tigfeit gungernbe nermanbelt finb, benen in 2lu§* 
fid^t geftettt mirb, ba^ fie mit ©ered^tigfeit gemäftet rcerben. 
S)a§ l^ier mit „3Sollfreffen" überfefete gried)ifd)e SOßort 
(xoQTäCoi) n»arb meift üon Stieren gebraud)t, auf SO^enfd^en 
manbte man e§ im üeräclitlii^en ober !omifd)en Sinne an, 
jur ^enngeidl)nung einer niebrigen Slrt, ben SBanft gu füllen. 



2)ie urdfiriftlid^e ©emeinbe 347 

®a§ ba§ 2öort in ber S5ergprebigt t)or!ommt, beutet aud) 
auf bcn proletanfd)en Urfpruuö be§ (S:^riftentum§ {)tn. ^er 
5lu§bru(l irar rao^l gang unb gäbe in ben Greifen, benen e§ 
entftammte, gut SSegeidEjuung ber ausgiebigen ©tiHung i^re§ 
leiblidE)en §unger§. 5lber er rcirft lä(i)erlid), auf bie ©tidung 
be§ §unger0 nad) ©ered^tigfeit angercanbt. 

^a§ ®egenftü(i gu biefen ©eligfpred^ungen, bie SSer^ 
flud^ung be§ iReic^en, ift aber bei SJlattpuS gang fort* 
gefallen. ®afür fonnte aud^ bie fd^arffinnigfte 3Serbre^ung 
feine ?Jaffung finben, bie fie ben rcol^l^abenben Greifen, auf 
bereu (Sercinnung man fpefulierte, annel^mbar gemadit 'i)ätt^. 
(Sie ntu^te t)erfd)niinben. 

3lber fo fel^r aud^ einflugreid^e Greife ber opportuniftif(^ 
rcerbenben d^riftlid)en (SJemeinbe ftrebten, i^ren proletarifd^en 
©^aratter gu t)ern)if(^en, ba§ Proletariat unb fein ^laffen= 
l)a§ n)urbe bamit nid)t befeitigt, unb er fanb immer mieber 
einzelne Genfer, hk il)m 3lu§bintcf gaben, ©ine gute Qu-- 
fammenfteUung von ©teilen au§ ben (3d£)riften be§ l^eiligen 
^lemen§, be§ S8if^of§ 5lfteriu§, be§ Sactantiu§, S3afiliu§ 
be§ ©ro^en, be§ ^eiligen Tregor v. 9^r)ffa, be§ l^eiligen 
^mbrofiu§, beS l^eiligen Qo^anneS ©l^r^foftomuS, be§ l^etligen 
§ieronr)mu§, 2luguftinu§ ufm., faft alle auS bem vierten 
Jya^rl^unbert, ber Qzxt, in ber ba§ (5;i)riftentum f(i)on ©taatä* 
religion mar, finbet man in bem ©rf)riftd^en üon ^aul 
^flüger, „®er ©ogialiSmuS ber ^iri^euDäter''. ©ie aUe er* 
gel)en fid^ in hzn fd^ärfften Slnflagen gegen hk 9fleid)en, 
^k fie mit Ötäubem unb hieben auf bie gleii^e ©tufe fteUen. 

c. Kommunismus. 

5lngefid^tS biefeS ausgeprägt pro letarif d^en (Jl^arafterS ber 
©emeinbe ift eS na^eliegenb, ha^ fie nad^ einer fommu^ 
niftifc^en Drganifation ftrebte. ®aS mirb aud£) auSbrücf* 
lidj) bezeugt. @S ^ei^t in ber ^poftelgefdt)id^te: 

,,©ie bel^arrten aber in ber Sel)re ber 5lpoftel unb im 
Kommunismus {xotvcoHn), im ^rotbredE)en unb bcn @e* 



348 S)ie Slnfange beS (£^rif!entumS 

beten. . . . OTc aber, bte gläubig gcroorben raaren, befajjen 
atle§ gemeinfam, unb fie t)erf auf ten i^ten ^eft^ unb il)r 
Eigentum unb verteilten biefel nad^ bem S8ebürfni§ eineS 
i^bzn (2, 42, 44). 

;,^ie SJlengc ber gläubig ©ercotbenen max ein §erj unb 
dm 8eele, unb feiner fagte von einem ©tüd feiner §abe, 
e§ fei fein Eigentum, fonbern fie l^atten alle§ gemeinfam — 
Unb e§ wax feiner mel)r unter il)nen, ber 5U^angel litt; 
benn jene, hk Sänbereien ober @äufer befa^en, t)erf auf ten 
fie, hxa6)Un hm @rlö§ be§ SSerfauftcn unb legten il)n gu 
ben gügen ber Slpoftel, bann rcurbe er x)erteilt nad^ bem 
S3ebürfni§, ba§ ein jeber §atte" (4, 32 bi§ 35). 

SSefannt ift, mie 2lnania§ unb ©appfiira, bic ztwa§ von 
i^rem (Selb ber (S^emeinbe t)orentl)ielten, bafür ol)ne meitere§ 
bur(^ göttlid[)e ©c^icfung mit bem 5£obe beftraft mürben. 

^er l^eilige ;3ol^anneä, megen feiner feurigen ^erebfam* 
feit ©l)r^foftomu§, ba§ l^ei^t ©olbmunb, genannt, ein un* 
erf^roctener ^ritifer feiner Seit (347 bi§ 407), fnüpfte an 
hk oben gitierte ^arfteHung be§ urfprünglid)en c^riftlid^en 
Kommunismus eine Erörterung feiner SSorgüge an, bie felir 
realiftifc^^öfonomifd^, gar nirf)t efftatifdi-aSfetifc^ flingt. Er 
tat bieg in ber elften feiner gomilien (^rebigten) über bie 
9lpoftelgefd)i(^te. ®ort fü!)rte er anS: 

„'^k ©nabe mar unter i^nen, meil feiner SJJangel litt, 
hai l^ei^t, meil fte fo eifrig gaben, ha^ feiner arm blieb. 
®enn nid£)t gaben fie einen 2^eil unb behielten einen anberen^ 
für fitf); nod) and) gaben fie aKeS gerciff ermaßen alB i^r 
Eigentum, ©ie ^oben bie Ungleid^l)eit auf unb lebten in 
grojjem Überzug; unb fie takn hk^ in ber preiSmürbigften 
SOSeife. ©ie raagten e§ nicl)t, bie ©penben in bie ^änbe ber 
SBebürftigen px geben, nod) aud) fd)enften fie mit l}od]' 
mutiger §erablaffung, fonbern fie legten fie gu ben gügeu 
ber Slpoftel nieber unb mad)ten biefe px gerren unb SSer:» 
teilern ber ©aben. 2ßa§ man braud)te, mürbe bann an^ 
bem SSorrat ber ®emeinfd)aft, nid)t au§ bem ^rioateigen* 



S)ie urc^riftUc^e ®emembc 849 

tum einzelner genommen. S)abur(i) mürbe erretcf)t, ha^ bk 
©eber fic^ ni(i)t eitel überhoben. 

„SOBürben mir l^eute baSfelbe tun, mir lebten üiel glü(Js 
lid)er, hk Sieicf)en mie hk 2lrmen; unb bie Firmen mürben 
ni(i)t mel)r Q^lnd baburc^ geminnen al§ bie 9fleicl)en . . . 
'dtnn bie ©ebenben mürben nid)t nur nic^t arm, fie mad}ten 
aud^ bie SIrmen reid^. 

^©teilen mir un§ hk (Sacl)e t)or: 5ll(e übergeben ba§, 
wci§ fte ^aben, in gemeinfame§ Eigentum. S^iemanb möge 
ftd) barüber beunruhigen, meber ber S^ieidie nod) ber Slrme. 
2ßiet)iel glaubt i^r, ha^ ©elb §ufammen!ommen mirb? ^6) 
frf)lie§e — benn mit @id)erl^eit !ann man eä nid)t be^ 
Raupten — , menn jeber einzelne all fein ©elb l)ergäbe, 
feine 5lc!er, feine Seft^ungen, feine § auf er (üon ben ©flauen 
miU icf) nid)t fpred^en, benn bie erften ©Triften befagen mo^l 
feine, ba fie fte mal)rfd)einlid) freiliegen), bann mirb mo^l 
eine SQ^iHion ^funb (S^olb gufammenfomimen, ja ma^rfdjein* 
lic§ gmeis ober breimal fo üiel. ®enn fagt mir, wk riele 
5[Renfrf)en enthält unfere ©tabt (^onftantinopel)? 3ßie üiele 
(Sl)riften? SBerben eB md)t l^unberttaufenb fein? Unb mie 
tjiele Reiben unb :3uben! 2Sie vkk Saufenbe $funb @olb 
muffen ba gufammenfommen! Unb mie üiele Slrme ^aben 
mir? ]3cf) glaube nid)t, ba§ eg mel^r al§ fünfjigtaufenb 
ftnb. SOSieoiel märe nötig, fie jeben Sag ju ernäl)ren? 
SOßenn fie an einem gemeinfamen %i\fi}Z fpeifen, merben hk 
Soften nic!^t fe^r gro§ fein fönnen. 20ßa§ merben mir alfo 
mit unferem riefigen ©(i)a^ anfangen? ©laubft bu, bag 
er jemals erfd)öpft merben fönnte? Unb mirb ber ©egen 
©otte§ fic^ nxdjt taufenbmal reid)li(i)er auf mx§ ergießen? 
SBerben mir nic^t au§ ber ®rbe einen gimmel machen? 
SCBenn bie§ fid^ bei *3)rei« ober günftaufenben {hzn erften 
G^^riften) fo glänjenb crmiefen ^ai unb feiner oon il)nen 
SJlangel litt, um mie oiel mcl)r mug e§ fid) h^\ einer fo 
großen SJlenge bemä^ren? 2öirb nid)t jeber ber S^eu^inju* 
fommenben etmaS ^ingufügen? 



350 2)ie Slnfönge bc§ S^riflentumS 

„^k Serfplittening bet ©ütet t)erutfad)t größeren 9Iuf« 
iranb unb baburc^ bie 5lrmut. 9^el)tnett tütr ein @au§ mit 
3Jlann unb 2Beib unb je^n ^inbem. Sie betreibt SOßeberei, 
er juc^t auf bem SfJlarfte feinen Unterl^alt; raerben fie me^r 
braurf)en, raenn fie in einem §aufe gemeinfam ober vjtmx 
fie getrennt leben? Offenbar, menn fie getrennt leben. 
SCßenn bie je^n ©ö^ne auSeinanberge^en, braud^en fie je^n 
Käufer, je^n S^tfd^e, jel^n Wiener xmb aßeS anbere in ä^n^ 
lid)em SJlage rerrielfad^t. Unb raie fte^fS mit ber SJlenge 
ber ©flauen? 8ä§t man biefe nirf)t jufammen an einem 
2:ifd)e fpeifen, um an Soften ju fparen? ®ie ^^^^fplttterung 
fü^rt regelmäßig iwc SSerfc^raenbung, bie ^wfammenfaffung 
jur ©rfparung am SSor^nbenen. @o lebt man je^t in 
h^n ^löftern unb fo lebten einft bie Gläubigen. Sßer ftarb 
ba t)or junger? SÖßer mürbe nid£)t reid)lid^ gefättigt? Unb 
bocf) fürd)ten fidE) bie Seute vox biefem guftanb mel^r al§ 
tjor einem ©prung in^ unenblid^e SJleer. WodjUn mir 
bod^ einen Ql^erfucl) ma^QU unb bie Sad)e !ü^n angreifen! 
SDßie groß märe ber ©egen bat)on! ®enn menn bamal§, 
wo bie Qd^i ber ©laubigen fo gering mar, nur brei* bi§ 
fünftaufenb, wenn bamalS, mo bie ganje SÖßelt un§ feinb^ 
iidl) gegenüberftanb, mo nirgenb§ tin 2roft minfte, unfere 
SSorgänger fo entfd)loffen baran gingen, um mie üiel mel)r 
guoerfi^t foßten mir je^t l^aben, mo burd^ ©otte§ GJnabc 
überall ©laubige finb! SOßer mürbe bann nod^ §eibe bleiben 
mollen? S^iemanb, glaube id^. 3llle mürben mir an un§ 
äiel)en unb un§ geraogen mad^en."* 

©iner fo flaren unb rul)igen 3Iu§einanberfe^ung maren 
bie erften ©Triften nid^t fäl)ig. 5lber il^re furzen Semer^ 
fungen, 3lu§rufungen, gorberungen, 3Sermünfd^ungen henUn 
überall auf ben gleicl)en fommuniftifc^en ©liarafter be^ Sin* 
fangä ber d)riftlid)en ©emeinbe l^in. 



* S. P. N. Joanni Ghrysostomi opera omnia quae exstant. 
«ßarig 1859, ©b. SJligne. IX, 96 bi§ 98. 



2)le urc^ripitc^e ©emeinbe 351 

^n bem fteiltd) erft um U^ SQIitte beB jraciteu 3^^^^ 
^unbert^ entftanbenen (güangelium be§ ;3o^cinneg tüirb ha§ 
fommuntftifcf)e ^«f^^^^ß^^ß^ß« 3^!^ ^^^ ^^i^ 2lpofteIn al§ 
felbftüerftänblid^ t)orau§gefe^t. ©ie bejahen atte gufammen 
nur einen dJelbbeutel, unb ben führte — :3uba§ JjSfariot. 
3o§anne§, ber mie fonft auc^ ^kx feine SSorgänger gu 
übertrumpfen fud[)t tjerftärft nod^ ben 3lbf(i)eu, ben ber SSer^ 
räter 3uba§ ^ertjornifen mu§, inbem er x^n ju einem 'i^kh 
an ber gemeinfamen ^affe ftempelt. ^gol^anneS befc^reibt, 
wk 9Jlaria ^efu bie güße mit foftbarer 8albe falbt. 

„:3uba§ aber, ber :3B!ariote, einer von hzn :3üngem, 
berjenige, meld)er xi)n rerraten foUte, fpracE): Sßarum l)at 
man bie ©albe nictjt t)erfauft um 300 "iiDenare unb e§ ben 
Firmen gegeben? ^aB fagte er aber nid)t, meil i^m an 
hzn SIrmen lag, fonbern meil er ein ^kh mar unb, ba er 
bie ^affe fü!)rte, bie (Einlagen megnal^m."* 

S3eim legten 5lbenbma!)l fprid^t QefuS an :3uba§: ;,2ßa§ 
bu tuft, ha§ tue balb." 

„5lber feiner ber 2:if(^genoffen üerftanb, ma§ er i^m 
bamit gefagt l^atte. ©inige meinten, ha QubaS bie ^affe 
befa§, ^ah^ ^efug if)m gefagt: ^aufe, mag mir für haB 
geft braud)en, ober gib etma§ ben 33ettlem."** 

33on feinen Jüngern verlangt ^Q\nB in hzn ©oangelien 
immer mieber, jeber foUe alle§, ma§ er befi^t, l^ingeben. 

„deiner von eud^ fann mein jünger fein, ber nid)t auf 
aUeS rergiditct, ma§ er befi^t."*** 

„3Serfauft eure ^dbe unb gebt e§ ben 2lrmen."t 

„@§ fragte i^n föefu§) ein Striftofrat (^w;/): (Suter 
Se^rer, ma§ foU icf) tun, um eroigeä Seben ju erwerben. 
®a errciberte i^m ^efuS: 2Ba§ nennft bu mid^ gut? S^iemanb 
ift gut, außer ©ott. ^ie Gebote fennft bu: 2)u foüft nid)t 

* ^ol)anm§ 12, 4 bi§ 7. 
^* :5oe)annc§ 13, 27 big 29. 
*''* Su!a§ 14, 33. 
f 8ufag 12, 33. 



352 S)ie STnfängc be« (StjrijlentumS 

ct)ebred)en, ntd^t töten, ntd)t ftc!)ten, nt^t falfd^ geugne, 
Sßater unb ^Jlutter elften. (£t aber fagte: SltteS tiabe tc^ 
üon Qugenb an bearf)tet. ^a ba§ :3efu§ ^örte, fagte er 
gu tl)m: (£ine§ bleibt birnod^ gu tun übrig. SSerfaufe adeg, 
n)a§ bu l^aft, unb t)erteile e§ unter bie ^Bettler, unb bu rcirft 
einen ©cl)a^ im gimmel erraerben. Unb bann folge mir. 
5II§ er bag ^örte, raurbe er fe^r befümmert, benn er rcar 
au§ne!^menb reid^.'"*"" 

S)a§ ücranla^t bann ^e\vi§ gum ©Ieid)ni§ t)om ^amel, 
ba§ burd^ ba§ 9^abelöt)r Ieid)ter burcl)gei)t, al§ ein 9leirf)er 
in ba§ ^önigreid^ ©otte§. Neffen fonnte nur teilhaftig 
merben, rcer fein 3]ennögen mit ben 5lrmen teilte. 

©enau fo ftetlt ba§ bem 9Jlar!u5 jugefc^riebene ©üan* 
gelium bie (BafS)^ bar. 

®er ret)ifioniftifc^e SJlatt^dug bagegen fdE)n>äd^t and) l^ier 
bie urfprünglicl)e ©trenge ab. §ier rcirb bk Slufforberung 
nur nod^ bebingt gefteHt. SDlattliäug lägt Qefug bem 
reid)en Jüngling fagen: Sßillft bu üollfommen fein, 
bann ge^e l^in, üerfaufe, maS bu l^aft, gib e§ an 2lrme 
(19, 21). 

2ßa§ man Qefu^ urfprfmglidE) von jebem feiner 5ln^nger, 
jebem SHitglieb feiner (SJemeinbe forbem lieg, mürbe mit 
ber Qeit gu einer gorberung blog an jene, hk auf SSoU^ 
!ommenl)eit 5lnfprud^ ma(i)ten. 

tiefer ©ntmitflungggang ift ganj natürlich bei einer 
Organifation, bie urfprünglid^ rein proletarifi^ mar, fpäter 
immer mel^r reicl)e Elemente gulieg. 

2:ro^bem gibt e§ eine ülei^e von ^l^eologen, bie ben 
fommuniftif^en ®^ara!ter be§ Urd^riftentumg leugnen, "^er 
S5erid)t in ber 5lpoftelgef(i)i(^te barüber fei erft fpäteren 
Urfprungg; mie fo oft im 2lltertum \)aU man aud^ liier 
ben ibealen guftanb, hzn man erträumte, in ber SSergangen« 
l^eit oermirflid^t bargefteßt. ^abei tjergigt man aber, bag 



Su!a§ 18, 18 bis 23. 



S)te urc^vtfllid^e ©emeittbc 353 

für \)k offizielle ^trdie ber fpäteren Qa'^r^unberte, bie hcn 
9flei(^cn entgegenfam, ber fommuniftifcfie (S:^arafter be§ Ur^ 
^riftentumg fe{)r unbequem trar. ^eru^te beffen ^arftel? 
(ung auf fpäterer ©rfinbung, bann f)ätttn bie 35erfed)ter ber 
opportuniftif d)en Ölid^tung oI)ne n)eitere3 bagegen proteftiert 
unb bafür geforgt, ba§ bie ©d^rtften, hk foId)e ^arftel^ 
lungen entstielten, au§ 'ttzm ^anon ber fird)li(^ ancrfannten 
SBü^er geftri(i)en mürben. ®ie ^ird)e l^at gälfd)ungen 
nur bann gebulbet, rcenn fie xf)x in hm ^am paßten. 
%a§ traf für bcn ^ommuni§mu§ ni(i)t ju. Sßenn er al§ 
tk urfprünglid)fte ^orberung ber Urgemeinbe offigieK an« 
erfannt njurbe, fo gefd)al^ e§ fitf)er nur, rceil man nid^t 
anber§ fonnte, meil bie Überlieferung in biefem fünfte gu 
tief geraurgelt unb ju atigemein aner!annt mar. 

d. ©inroänbe gegen bcn Kommunismus. 

^ic ©inraänbe berjenigen, bie htn Kommunismus ber 
Urgemeinbe in 5Ibrebe ftetten, finb benn aud^ nicf)tS meniger 
als burc^fc^lagenb. 2ßir finben fie alle jufammengeftellt 
von einem Kritüer, ber ber ^arfteHung entgegentritt, bie 
xti) oom Uri^riftentum in meinen SSorläufern beS ©ogialiSs 
muS gegeben l^abe. 

*;^er Kritifer 51. K., ein %ottox ber 3:^eologic, üeröffent* 
lid^te feine (Sinmänbe in einem Slrtüel ber „'^Renm Qeit'' über 
titn „fogenannten urd)riftli(^en Kommunismus" (XXVI, 2, 
©. 482). 

^a mirb unS oor allem entgegengehalten, ba§ ^bte ^rc« 
bigt beS ^JlajarenerS nid)t auf rcirtf(^aftli(^e Ummälgung 
ausging''. Qa, molier mei^t benn 2t. K. baS? ®ie Stpoftel« 
gef^id)te erfd£)eint il)m als eine unfid)ere OueUe für hk 
SDarftetlung von Drganifationen, bereu Urfprung in bie 
Qeit nac^ bem angeblid^en %ohe (S^^rtfti verlegt mirb; bie 
©oangelien, bie jum ^eil jünger finb als bie 2lpoftels 
öefcf)ic^te, follen bagegen mit ©ii^er^eit ben ^axatUx ber 
iReben G^^rifti felbft erfennen laffen! 

ßautSI^, aer Urfprung beS C^riftentumiS. 23 



354 2)ie Slnfänge be§ ®^rifimtum§ 

gür bie ©tjangelien gilt in 2öirHid)!ett ba§felbe, n)a§ für 
bie 2lpofteIgcjd^id)tc. 2[öa§ fte un§ erfennen laffen, ift ber 
S^arafter berjenigen, bie fte gef(J)tieben f)dbm. daneben 
Unmn fte noc^ ©riuneruttgen tr>ieb ergeben, ©rinnerungeu 
an Organifationen J)afteu aber länger al§ folcl)e an 
9t eben unb laffen fid^ ni(^t fo leid)t nerbrel^en. 

Überbte§ aber !ann ntan an§ hen über (5^^riftn§ ntitgeteilteit 
kleben, n»ie rcir gefel)en l)aben, f el)r raol^l einen bent Communis* 
inu§ ber Urgetneinbe entfpred)enben S^arafter §erau§finben. 

Tili hzn befonberen Sel}ren ^efu, non benen rair gar 
nid)t§ ^eftimmteg tüiffen, ift alfo gegen ti^n ^ommnni§Tnn§ 
nid^tg ju beraeifen. 

®ann niill nnB 51. 2. mit aller ©eiwalt glanben mad^cn, 
ber praftifc^e ^ommnni§nin§ ber ©ffener, ben hk ^role« 
tarier ^gernfalemS tjor Singen Ratten, fei ol)ne jebe SBir^ 
fung anf biefe geblieben, dagegen raärett hk fommnni^ 
ftifc^en Sl^eorien ber gried^ifcl)en ^l)ilofopl)en nnb ^id^ter 
anf bie nngebilbeten Proletarier ber ^riftlid^en ©emeinben 
an^erlialb ;3ernfalent§ von tiefftem ©infln^ gen)efen unb 
f)ätkn biefen fommuniftifd)e Qbeale beigebracht, beren SSer- 
n)irflid)nng fte bann nad) ber (SJerao^nl^eit jener Q^xt in 
bie SSergangettl) eit, alfo bie Q<nt ber Urgemeinbe in ^^xn' 
falem guinidi:) erlegten. 

5Ilfo bie ©ebilbeten ptten ben Proletariern fpäter 
hm ^ommnni^mnS beigebratf)t, beffen praftifc^eS SSor^ 
bilb fte früher nnberül^rt lie^. (£B n>ürbe ber ftärfften 
SBetoeife bebürfen, un§ biefe Sluffaffung planfibel p machen. 
2ßa§ an ^eraeifen vorliegt, fprid)t aber bagegen. ^e mel^r 
bie ©ebilbeten @inf[u§ auf bo^ S^riftentutn be!ontmen, 
befto mel)r entferrtt e§ ft(^ t)om Kommunismus, xvk un§ 
5D^attpuS bereits geigt unb mie mir fpäter nod^ h^x ber 
(Sntmidlung ber ©emeinbe fe^en merben. 

95on bzn ©ffenem l)at 51. H. ganj falfd^e SSorfteHungen. 
®r fd)reibt t)on ber :3erufalemet !ommuniftifcl)en ß^riften« 
gemeinbe: 



Sie urrfjriftUc^e ©emeinbe 355 

„©§ madjt un§ mi^trauifd), ha^ \)k§ einzige fommuni^ 
ftifrf)e ©gperiment gerabe in einem au§ Quben beftef)enben 
SSerein öemad)t raurbe. S^iemaB bi§ §um beginn imferer 
3ettred)nung !)aben Quben beriet gefellfd)aftlid^e SSerf ud^e 
gemad)t. 9^iemal§ bi§ bal)in f)at e§ Jübifc^en Communis* 
mu§ gegeben, dagegen raar t^eoretifd)er rate prafttfc^er 
^OTnmunt§mu§ bei ben §e(Ienen gar nid)t§ S^Zeneg." 

2Bo er ben pra!tifd)en ^ommnni§ntn§ ber §e(Ienen pr 
3eit ß^rifti finbet, vzxxät unfer ^ritüer nid)t. 5lber ge^ 
rabegn nnglaublic^ ift e§, rcenn er bei ben ^nhzn tpentger 
^ommiini§mn§ entbeut al§ hä h^n §eKenen, voo ber ^om* 
munt§mit§ jener ft^ gerabe bur^ feine pra!tifd)e 2ln§fü]^- 
rnng über bie fommnniftifdf)en- Träumereien ber le^teren 
I)odf) er^^ebt. ITnb 51. ^. l}at offenbar feine 5I^nung bat)on, 
ba§ ©ffener fi^on anbert^alb ;3a!)r^unberte t)or (S^rifto 
ermähnt raerben. ®r fd)eint gu glauben, fie feien erft pr 
Seit ei)rifti entftanben! 

^iefelben (gffener aber, bie auf bie ^raji§ ber :3eru* 
falemer (55emeinbe ol)ne (Sinflu^ geraefen fein foHen, l^aben 
angeblid) bie !ommitniftifd)eSegenbe erzeugt, bie imgraeiten 
Sal)r]^unbert nai^ (^^xi^io in bie 5lpofteIgef(^i(i)te ©ingang 
fanb. ®te offener, bie mit ber 3^^f^^^^^9 :3erufalemä 
unferem @efid^t§!rei§ entf(f)minben, n)a{)rfd)einli(^ raeil fte 
in hzn Untergang beB jübifdien ©emeinmefenS l)ineingeriffen 
mürben, foHen na^ biefem @reigni§, ju einer Qzit, mo ber 
©egenfa^ jmifd)en ^ubentum unb ®{)riftentum fdjon auf§ 
fd^ärffte entbrannt mar, ben l)ellenif(i)en Proletariern Segens 
ben über ben Urfprung ber d)riftli(^en ©emeinbe geliefert unb 
il)nen eine !omtnuniftifrf)e SSergangenl^eit fuggeriert '^aben, in* 
be§ fie bamal§, al§ bie iübif(^en Proletarier in ^^rufalem eine 
Organifation grünbeten, bie mit bem (Sffeni§mu§ ga^lret(ä)e 
perfi3nlicf)e unb fad)li(i)e ^erül)rung§punfte geminnen mu^te, 
nid)t bie minbefte ©inrairfung auf fte geübt ^ahzn foUen! 

(S§ ift fel)r mol)l möglid), ia^ in bie Slnfänge ber (i)rift= 
licl)en Literatur aud) effenifd^e Segenben unb 5lnfc^auungen 



356 Sie Slnfänge beg (S{)ri|lentum§ 

^iitcintjeriDobett ttjurben. 5(ber tüeit tt)af)rf(^einlid)er no^ 
ift e§, bog in jenen 3lnfcingcn ber d)riftlid)en ©emeinbe, 
itt hzmn biefe norf) feine Siterotur erzeugte, i^re Drgani^ 
fation x)on effenifd)en SSorbilbern beeinflußt rcurbe. (£§ 
fann nur eine S5eeinfluffung im ©inne ber SDurc£)fül^rung 
eine§ n)ir!lid)en Kommunismus, nid)t im ©inne ber SSor* 
fpiegelung einer angebli(ä)en fommuniftifdjen 3Sergangenl£)eit, 
ber feine SBirflid^feit entfprad), gemefen fein. 

©iefe gange t)on mobernen St^eolo^gen aufgebrachte, üon 
Sä. K. afgeptierte fünftlidEie Konftruf tion , hk h^n effenif(f)en 
©influß für bie Qdt leugnet, mo er beftanb, um i^m zxm 
cntfd^eibenbe SfloHe für bie Qzit pgufd)reiben, mo er auf« 
gehört §atte, bemeift nur, mie erfinberifd^ manches St^eo* 
logengeljim merben fann, menn e§ gilt, ber Urfird^e htn 
„Subergerud^'' be§ Kommunismus §u nehmen. 

^aS alles finb aber nid^t bie entfd^eibenben (Srünbe für 
91. K. ®r meiß einen „§auptgrunb", ber bisher no^ „nie 
hza(^ttt rcorben: ^ie (SJegner ber ®l)riften !^aben biefen 
aUeS möglid^e üorgemorfen, nur nid^t i^ren Kommunismus. 
Unb bod^ Ratten fie fidC) biefen 3lnflagepunft nid^t entgegen 
laffen, menn er begrünbet gemefen märe." ^^ fürd^te, bie 
2Belt mirb biefen „5)ciuptgrunb" audC) meiter^in nid)t be- 
ad^ten. 51. K. fann ja ni^t leugnen, baß ber fommuui- 
ftif^e (S^arafter beS ©liriftentumS fomol^l in ber Slpoftel« 
gefd^idf)te mie in hzn ©oangelien in einer Üteil)e üon 
Sinterungen fd^arf betont mirb. @r bel)auptet bloß, biefe 
Äußerungen feien rein legenbären ©l)arafterS. Slber auf 
jeben gall maren fie ba unb entfprad^en mirflid)en 6)xi\U 
liefen ^enbengen. Söenn tvo^bem bie Ö^egner beS ©liriften* 
tumS feinen Kommunismus ni(^t ^ert)orl)oben, fann bieS 
ni(^t baran liegen, ha^ fie feine Eingriff Spunfte baför ge^ 
funben l^ätten. SIßarfen fie ben ©Triften boc^ ®ingc nor, mie 
Kinbermorb, S3lutf(^anbe ufm., pi benen in ber d)riftlid^cu 
Siteratur ni(^t ber minbefte 9ln^altSpunft ju finben mar. 
Unb fie ^ätt^n ftd) Singriffe entgelten laffen, hie fie auS 



®ie wrd^rifilid^e Oemeinbe 357 

ben d)rtftlic^en (3d)rtften felbft von Anfang an, feitbem e§ 
eine cE)riftItcf)e Literatur gab, belegen fonntenl 

®{e Urfarf)e mu^ anber§n)o gefud)! werben, aU in bem 
mangeinben ^ommum§mn§ be§ Urd)riftentnm§. 

©ie liegt barin, ha^ man bamal§ über tten ^ommunt^* 
mn§ gans anberS backte mk l)ente. 

§eute ift ber ^ontmnni§mn§ im nrrf)riftlid)en @inn, ba§ 
l)ei§t ha§ Seilen, nn^ereinbar gemorben mit bem gort- 
gang ber ^robuftion, mit ber %ifteng ber (SefeUfd^aft. 
^eute forbern bie ö!onomifd)en ^ebürfniffe xmbebingt ba^ 
G^egenteil be§ Seilend, bie Konzentration be§ 9teic^tum§ 
an raenigen ©teilen, fei e§ h^i ^rit^aten, mie f)engutage, 
ober aber in §änben ber ^efe(lfd£)aft, be§ (Staate^, ber 
©emeinbcn, baneben t)ieUeid)t von (Senoffenf^aften, mie in 
ber fostaliftifc^en Drbnung. 

3(nber§ ftanb e§ gnr Qdt be§ S^riftentnmg. ^mn man 
abfielt oom ^ergban, mar hk :3nbnftrie faft anSfd^lteglic^ 
^merginbnftrie. Qn ber Sanbmirtfc^aft fam raof)! ber 
©ropetrieb in au§Q^hi^fyxkm §!}la^e x)or, aber er mar, mit 
©flauen betrieben, bem Kleinbetrieb ted£)nif(i) nic^t überlegen, 
bel)anptete fiii) nnr, mo er rüdfxcI)t»lofeften ötanbban mit ber 
5lrbeit§fraft billiger ©flauen^ erben treiben fonnte. ^er 
©ropetrieb mar nid^t mie l)entgutage gur ©rnnblage ber 
ganzen ^robu!tion§meife gemorben. 

®al)er bebeutete aud^ bie Konjentration be§ Sflcicf)tum§ 
in rcenigen §änben nid)t§ meniger al§ eine g^brberung 
ber ^robuftioität ber Slrbeit, gefd^meige benn eine ©runb- 
läge be§ ^robuttion§projeffe§ nnb bamit ber gefeUfd^aft^ 
ticken ©riftenj. 

®ie Konjentrierung be§ 9fleid)tum§ in menigen §änben 
bebeutete nid)t bie ©ntmidlung ber ^robuftiofräfte, fonbem 
nur bie 5Iufl)äufimg oon ©enu^mitteln in fold)er g-üHe, 
ba§ ber einzelne gar nicf)t imftanbe mar, fie felbft gu ton^ 
fumteren, ba§ U)m gar nid)tS anbereS übrig blieb, al§ fie 
mit anberen gu teilen. 



358 S)ie Slnfättge be§ SJ^vifteutum^ 

%a§ taten bcnn auci) hk ^tid^tn in großem 9Jia^ftab. 
gum Sleil freirütßig. ^ie g^reiöebigiteit galt al§ eine 
ber E)ert)orragenbften S^ugenben in ber romifc^en ^atfergeit. 
@ie wax ba§ SJlittel, fid) 2InI)änger unb gveunbe §n ges 
roinnen, alfo hk eigene 5Dlaii)t gn üergrö^^ern. 

;,?D^it ber greiiaffnng (üon (Sttaren) rcnrbe Jüa'^rfd)einlid) 
fel^r l^änfig eine rm^x ober minber reii^e ^efd^enfnng 
oerbunben; SD^artial ern)ä^nt eine fold^e, Dermntlid^ bei 
biefer ß5elegenl}eit erfolgte, t)on 10 SDlillionen ©eftergen. 
3ln(^ anf bie gamilien il)rer 5lnljänger nnb Klienten er- 
ftred'ten hk ©ro^en iHom§ il)re greigebigfeit nnb il)ren 
(Sd)n^. ©0 rül)mt ein greigelaffener be§ (^otta ?D^effalinn§, 
eine§ grennbe§ be§ ^aifer§ S;iberin§, in fetner an ber 
5lppif(^en (Strafe gefnnbenen ©rabfdjrift: fein ^atron ^abc 
i^m mel^rmalS ©nmmen bi§ gnr §öl)e beä ritterlidjen g^i^^^^ 
(400000 (Seftergen gleich 80000 5D^ar!) gefc^en!t, l)abe bie 
®rgie^nng feiner Minber übernommen, feine ©ö^ne mie ein 
Später anggeftattet, feinen ©ol)n ^ottann§, ber im geer 
biente, gnm 5Jlilitärtribnnat beförbert, iljm felbft bie§ (SJrab* 
benfmal errichten laffen."* 

©old)e gäUe famen maffen'^aft vox. 5Iber jn ber frei* 
railligen Steilerei gefeilte fic^ bie unfreiiüittige bort, loo bie 
^emofratie l)errftt)te. 2Ber fid^ nm ein 5lmt bemarb, mittle 
e§ bnrd^ rei(^e ©penben an ha^ S3olf erfanfen. ®iefe§ legte 
aber anc^ bort, mo eB bie SSlad}i befa^, h^n 9ieid)en l^ol^e 
(Steuern auf, um felbft von bereu ©rtrag ju leben, inbem 
au§ ben (3taat§ein!ünften bie Bürger für i^re ^eilna^ime 
an ben QSolfSoerfammlungen, ja an h^n öffentli(^en ©d^au* 
fpielen begal)lt ober gemeinfame ^a^U ober SebenSmittel* 
üerteilungen für fie beftritten mürben. 

%a^ bie 9leicl)en ba^u ba feien, gu teilen, ha§ mar nidljt 
eine ^bee, bie für bie 9JZaffe etma§ 5lbf;^re(fenbe§ befag 
ober in SÖßib erfpruc^ ftanb mit b^n allgemeinen 5lnfd^au* 
ungen, fonbem eine :3bee, tk biefen auf ha§ befte entfprad). 

* f^rieblänber, ©ittengefc^i^te 9?om§, I, ©.111. 



3)ie urd^rifllid^c ©emcmbc 359 

Tlan ftte§ bamit femeSraegg bie ?0^affe ab, fonbern gog 
fte babitrc^ an. ®ie Gegner h^ 6;f)riften luären Soren 
geraefen, tDeim fte gerabe biefe Seite l^ert)orI)oben. 9)lau 
lefe nur, mit tüelc^em 9iefpe!t jo ^onferoatine ©d^riftfteKei' 
rrie Qofep^u§ uub ^^ilo dou bem ^ommuni^mu^ ber 
©ffener fpred)en. ®r erfdieint tl}nen tücber rcibentatürlid) 
nod^ lädjerlid), fonbeni fel)r ergaben. 

2)er „^aupteiniDanb" 5(. ^.§ gegen ben uvc^rifttidjen 
^ommuni§mu§, ha^ 2x t)on ben (Gegnern be§ ©l)nftentvun§ 
md)t gegen biefe§ auSgefpielt mürbe, beraeift alfo blo§, ba^ 
er bie 3Sorgeit mit hm fingen ber mobenxen, fapitaliftif(^en 
©efellfd)aft betradjtet, nicf)t mit i^ren eigenen. 

3^eben biefen (Sinrcänben, bie fid) auf feine Qeugniffe 
ftü^en, fonbern bloge ,,tonftru!tionen" finb, bringt 2(. ü. 
nun aud) eine 9iei!)e yon S3ebenCen oor, bie fic^ auf XaU 
fad)en ftü^en, n)eld)e bie SIpoftelgefd)id)te felbft er^ä^lt. 
SORerfmürbigerroetfc nimmt unfer ^ritifer, ber ben ®arftel* 
lungen länger anbauernber ^^^ftänbe in ber urc^riftli^en 
Literatur fo ffeptifi^ gegenüberfte!)t, jebe Eingabe eineB ein- 
zelnen 3Sor!ommniffe§ für bare SJtünge. ®» ift fo, al§ 
moKte er bie ^arftellungen ber fo§ialen ^uftänbe be§ Ijero? 
ifdjen QzitalUx§ in ber Dbrjffee für ©rfinbungen erflären, 
bagegen ben $oli)pl)em unb bie (Sirce für l)iftorifd)e ^er^ 
fönen l)alten, bie mirflid) getan l)ätten, rva§ von ifyun 
berid)tet mirb. 

.Qnbe§ bemeifen aud) biefe (Singeltatfadien ni6)t§ gegen 
hzn ^ommuniBmu^ ber Urgemeinbe. 

®rften§ fütirt er an, bie ©emeinbe in ;3erufalem fei 
5000 ^Orjann ftar! gemefen. SOßie fonnte eine fold^e ^enge 
famt Sßeibem unb ^inbcint eine einzige gamilie bilben? 

^a, mer be^uptet, ba^ fie eine einzige gamilie hiihzten, 
bafi fie alle an einem Stifc^e a^en? Unb mer moKte barauf 
fd)n)ören, ba^ bie Urgemeinbe mirflic^ gleid^ fünf tauf enb 
Tlann ftar* mar, mie bie 5lpoftelgefd)id)te (4, 4) hrndjicf^ 
2)ic ©tatiftif ift nic^t bie ftarfe ©eite ber antifeit, am altera 



360 S)ic SInfänge be§ S^rijientumS 

raenigften ber ortentaIifii)en Sttetatur, unb ba§ übertreiben, 
um (Sinbrucf gu machen, raar fel^r beliebt. 

©erabe bie^ci'^l fünftaufenb tt)urbe gern angegeben, rcenn 
man eine gro^e 9Jlenge be^eic^nen n)oUte. ©o rciffen bie 
©üangelien gang genau, ba§ e§ fünftaufenb SJlann rcaren, 
„o^ne Sößeiber unb ^nber" (5D^attl)äu§ 14, 21), hk :3efu§ 
mit fünf SBroten fpeifte. 2BiU mein Mtüer aurf) in biefem 
gaU bie ©enauigfeit ber ßaf^l befd^mören? 

2öir l^aben aber allen ®runb, hu Qaf)l von fünftaufenb 
SJlitgliebern ber Urgemeinbe für eine Sluffc^neiberei ju l^alten. 

Söalb nad) 3efu %oh ^ält ?5etru§, nac^ ber ^Ipoftel^ 
öefd)i(f)te, eine feurige 5lgitation§rebe, unb fofort laffen fic^ 
breitaufenb taufen (2, 41). SBeitere Slgitation bemirÜ, 
ba§ „üiele gläubig mürben", unb nun merben e§ fünf* 
taufen b (4, 4). ^a, mie gro§ mar benn hk ©emeinbe, 
al§ 3efu§ ftarb? Unmittelbar nad£) feinem Stöbe plt fie 
eine SSerfammlung ab „unb eg maren etma 120 ^erfonen 
beifammen" (1, 15). 

®a§ beutet hodi) barauf l^in, ba^ bie ©emeinbe anfangs 
felir !lein mar, tro^ ber eifrigften Slgitation^arbeit ^^]u 
unb feiner 5lpoftel. Unb nun foH nad^ feinem ^obe burd^ 
ein paar Wi>en hu ©emeinbe plö^lid) t)on ztwa^ über 
l^unbert auf fünftaufenb geftiegen fein? SBenn mir über* 
l)aupt irgenb eine beftimmte Qaf)l annel)men moürn, mirb 
fie ber erfteren meit näl)er fein al§ ber le^teren. 

günftaufenb organifierte GJenoffen — ha§ märe in Qeru« 
falem f(^on fel^r aufgefallen, von einer fold^en SJlad^t ^ätte 
J50fepl)u§ fidler S^iotig genommen. ®ie ©emeinbe mu^te in 
2ÖBirflidE)!eit ganj imbebeutenb gern efen fein, fo ba^ feinet 
ber S^i^Ö^^'^ffß^ fiß ermäl)nte. 

Söeiter menbet 31. ^. ein: ^n bem S8erid)t über ben ^om* 
muni§mu§ ber ©emeinbe l^ei^t e§, nad)bem biefe gefd^ilbert 
morben: 

„Sofepl) aber, hm bie 5lpoftel SBamabaB nannten, moiS 
überfe^t l)eigt ein ©ol)n be§ Strofte^, ein Seoite, au§ (S;t)pem 



2)ic ur(^rtfllid^c ©cmeinbe 361 

ftammenb, t)er!aufte einen Slrfer, ben er befag, bradite ha§ 
©elb unb legte e§ ben 5lpofteIn ju gü^en. ©in SJlann 
aber, mit Dramen Slnania^ mit feiner gran (Sapp^ira, üer^^ 
fanfte ein ®ut, unterfc^lng etmaä vom ©rlöB mit SSoriniffen 
ber grau, unb brad)te einen Seil unb legte \i)n hzn 5lpofteIn 
ju gü^en." 

^a§ foö ein 3^^Öi^^^ ö^ö^it ben Kommunismus fein, 
benn, meint 21. B., ber ^antabaS märe bod) nid)t l^ertjor* 
gel^oben morben, menn alle SJlitglieber il)r §ab unb ®ut 
oerfauft unb ben 3lpofteln ba§ ©elb gebracht ptten. 

31. K. rergi^t, ba§ ^arntabaS §ier bem SlnaniaS gegenüber* 
gefteüt mirb als SJlufter bat)on, mie man ju l^anbeln ^ättt, 
©erabe ^ierauS gel^t bie fommuniftifd)e gorberung bod^ 
beutlicE) ^exvox. ©ollte hk 2lpoftelgefd)i(^te etma jeben 
nennen, ber fein ®ut üerfaufte? 2ßarum fie gerabe h^n 
S3arnabaS ]^ert)orl)ob, miffen mir nicl)t. Slber ba§ fie mit 
feiner ©erüorl)ebung fagen moUte, nur er ^ab^ ben !^om* 
muniSmuS betätigt, ^d^t bie QnteHigenj il)rer 9]erfaffer 
bod) ju tief einfc^ä^en. ®a§ ^eifpiel beS 33arnaba§ mirb 
ja im unmittelbaren 2lnfc^lu§ baran erjä^lt, ba§ alle, 
bie ct\va§ befa^en, eS xjerfauften. SDSenn ^amabaS hz^ 
fonberS genannt mürbe, gefd)al) eS t)ielletcf)t, meil er tim 
SieblingSftgur ber SSerfaffer ber 5lpoftelgefcl)i(^te mar, bie 
i^n auä) fpäter oft ]^ert)orl)eben. 3Sielleic^t aber auc^, meil 
nur fein S^ame neben bem beS 5lnaniaS überliefert mar. 2lm 
©übe maren beibe bie einzigen STcitglieber ber Urgemeinbe, 
bie etraaS ju üerfaufen Ratten, bie anberen lauter Proletarier! 

5llS britte Statfac£)e mirb eingemenbet: Jjn ber 5lpoftels 
9efrf)irf)te (6, Iff.) l^ei^t eS: 

„Qu biefen Sagen entftanb infolge ber S3ermel)rung ber 
;3ünger ein 2[Rurren ber l)eKeniftifd)en SJlitglieber gegen bie 
l)ebräifcl)en, meil bie l)etteniftif(^en Sßßitmen h^x ber täglid)en 
S3erpf(egung gurücf gefegt mürben." 

„:3ft baS bei einem burd)gefül)rten Kommunismus mög* 
li^?" fragt % K. entrüftet. 



362 2)tc Sltifangc be§ (£l^tij!entum§ 

Qa, xvzx be!)auptet, ba§ ber ^ommunt§mu§ M feiner 
^ut^fül)rung feinen ©(^raierigfeiten begegnet raäre ober 
gar, ha^ er feinen ©djrcierigfeiten begegnen fönntel ^er 
^erid)t ergäf)lt aber rceiter, nic^t, ba§ man nun ben ^cmt- 
ntuni§ntu§ aufgegeben, fonbern ba§ man bie Drganifation 
üerbeffert ^abt, inbem man eine 3lrbeit^teilung eintreten 
lieg, ^ie Slpoftel mürben nur nod^ mit ber ^ropaganba 
befd)äftigt, für hk öfonomifi^en gunftionen ber (S^emeinbe 
rourbe einr .Komitee von fieben ?[RitgIiebern gemä^It. 

^iefe gange *2)arftellung fte^t mit ber 3lnnal)me be§ ^om= 
muni§mu§ in beftem ©inflang, mirb bagegen finnloS, menn 
mir bie 5Inftc^t unfere§ ^riti!er§ af^eptieren, hk er §ol^' 
mann entlehnt, bag bie llrc£)riften fi(^ von i^ren jübifi^en 
5Dflitbürgern nid)t bixr^ iiire feciale Drganifation, fonbern 
nur burd) il)ren (SJlauben an ben „jüngft geri^teten S^aga- 
rener" unterfc^ieben. 

Sßogu bie ^efd^merben über bie 3Irt ber Teilung, menn 
ni^t geteilt mürbe? 

Seiter: „^m Kapitel 12 (ber 5{pofteIgefd)id)te) mirb nun 
gar im ftrüten GJegenfa^ gu hzm ^ommuni§mu§beric£}t er^ 
jäf)It, bag eine gemiffe SiJlaria, ein 9Jlitglieb be^ SSerein§, 
ein eigene^ @au§ bemo'^nte." 

%a§ ift ritf)tig, aber mo^er meig 51. ^., ha^ fie ein 9lec{)t 
I)atte, ba§ §au§ gu üerfaufen? SSieneid)t lebte nod) il)r 
^atte, ber nid)t ber (S^emeinbe beigetreten mar? J5nbe§ felbft 
menn fie i^r §au§ ptte t)erfaufen bürfen, mugte bie ©e= 
meinbe ba§ !eine§meg§ forbem. "^iefe^ gau§ mar ba§ 
3}erfammlung§lo!al ber ©enoffen. STcaria ^tte e§ ber ©e- 
meinbe jur Serfügimg gefteUt. @§ mürbe üon biefer be« 
nu^t, menn eB auc^ juriftifcE) ber SDIaria gel)örte. %a^ bie 
(Semeinbe S5erfammlung§lo!ale brauchte, ha^ fie feine 
juriftif^e ^erfon mar, bie felbft fold)e ermerben fonnte, bag 
bal)er einzelne SJ^itglieber fie formett befagen, fpricl)t boc^ 
mcf)t gegen ben ^ommuni§mu§. ©o unfinnige @cl)ablonen* 
Ijafagfeit braucht man bem urd)riftlid)en ^ommuniBmuB nidjt 



S)ic urd^riflltd^c ©cmeinbe 363 

gugumutcn, ha^ bte ©emeinbe a\i6) fold£)e §äufer i^rer W,iU 
glieber gum 3Ser!auf unb ben ®rlö§ ^ur SSerteilung gebradit 
ptte, bie fie fclbft benu^eu rcoGte. 

©nbltd) al§ legten ®mit)anb finben mx ha§ ^eben!en, 
ha^ nur t)on ber Q^^'^f^^ß^^^Ö^^s^^^^ ß^^^ burd}gefü^rter 
Kommunismus berichtet mxh. ^n ben anbeten d)riftUc^en 
(^emeinben fei baron nid^t hu Diebe gemefen. darauf 
raerben mir gu fpred)en fommen, menn mir bk meitere ®nt* 
midlung ber d)riftli(^en (Sjemeinbe unterfucJ)en. SOßir merben 
bann fe!)en, ob unb tnmicraeit unb mie lange eS gelungen 
ift, hzn Kommunismus jur ^urd)fü^rung gu bringen. ®aS 
ift mieber eine grage für fid^. ®a§ i^m hk ©ro^ftabt 
©d)mierig!eiten entgegenfteHte, hk in ber Sanbmirtfc^aft 
i^um ^eifpiel für hk offener, nid)t egiftierten, mürbe oben 
bereits angebeutet. 

§ier lianMt eS fid^ nur um bte urfprüngli^en, fom^ 
muniftifd^en Slenbengen beS ©tiriftentumS. Unb an benen 
gu gmeifeln, liegt nid)t bie minbefte SSeranlaffung Dor. gür 
fie fpred^en bie ^eugniffe beS Sf^euen SteftamentS, für fie 
ber proIetarifd)e ®{)ara!ter ber ©emeinbe, für fie ber ftarfe 
fommuniftifd)e Qug beS proIetarifd)en SeilS beS :3ubentumS 
in ben legten ^vo^i Qal)ri^unberten vox ber ^erftörung 
:3erufalemS, ber im ©ffeniSmuS einen fo ausgeprägten SluS^^ 
brudt fanb. 

2BaS gegen fie inS g^elb gefül)rt mirb, finb 5D^igt)erftänb* 
niffe, 2luSf(üd)te unb ]^of)Ie Konftruftionen, bie in ber SÖSir!* 
Iid)feit nid)t bie minbefte ©tü^e finben. 

e. ®ie 3Serad)tung ber 2Irbett. 

®er Kommunismus, ber t)om Urc^riftentum angeftrebt 
mürbe, mar ganj hzn SSer^ältniffen feiner Qeit entfpred)enb 
ein Kommunismus ber (S^enugmittel, ein Kommunismus 
i^reS SSerteilenS unb gemcinfamen 3Ser5eI)renS. 3Iuf t>i^ 
Sanbmirtfd)aft angemenbet, fonnte biefer Kommunismus 
auc^ gu einem Kommunismus beS ^robugierenS, ber ge- 



364 S)te Slnfänge bei Sljriflentum^ 

meinfamen unb planmä^iöcn 5lrbeit fül^ren. ^n ber ®ro§^ 
ftabt trieb ber ©rtüerb, ob SIrbett ober Bettelei, unter ben 
bamaligen ^robuftton^oer^ältniffen bie Proletarier au^^ 
einanber. '^er grogftäbtif(^e ^ommimiSmug fonnte in feinem 
3iele nid)t§ al§ bie l^öd^fte ^otengierung jener @d)rüpfung 
ber 9ftetd)en burd) hU 3lmten fein, bie baB Proletariat in 
frül)eren ;3a!^rl)unberten bort, rco e§ politifd)e 5iJlac^t erlangte, 
n)ie in Sltlien unb 8iom, fo nteifter^aft entnjidelt ^atte. '^ie 
@enteinfam!eit, hk er anftrebte, fonnte l)öc[)ften§ bie bc§ 
gemeinfamen S[^er§e^ren§ ber fo gewonnenen ©enu^mittel 
fein, ein Kommunismus be§ gemeinfamen |)au§l|altS, ber 
gamiliengemeinfd^aft. ^n ber %at entrcidelt il)n S^r^fo^ 
ftomuS, mie mir gefe^en, nur imter biefem ®efid)t§punft. 
2Ber ben 9leid)tum probujieren foU, ber gemeinfam ju 
t)ergel)ren ift, fümmert x\)n nid)t. Unb baSfelbe finben mir 
fd)on im Urd)riftentum. ®ie ©oangelien laffen J^efuS über 
alles möglidie fprecf)en, nur nicl)t t)on ber Slrbeit. Ober 
oielmel^r, mo er üon i^r fprid)t, gefcl)iel)t eS in ber meg= 
merf enbften SÖSeife. 80 fagt er hü SufaS (12, 22 ff.): 

„Sorget ni<i)t, maS i^r effen, nod) mie i:^r euren ßeib 
betleiben merbet; hmn baS 2eUn ift me^^r als bie D^a^rung 
unb ber Seib mel)r als baS tleib. S3etrad)tet bie S^taben, 
fie fäen nicl)t, fie ernten nicl)t, fte \)cibm feine SSoxTatS^ 
fammer unb feine ©d^eune, (Sott emäl^rt fie. Um mie t)iel 
beffer feib i^r aber vok bie SSögell SDSer oon eud) fann 
mit feinem ©orgen feiner SeibeSlänge eine ©He jufe^en? 
2ßenn il)r ba nid)t baS geringfte üermöget, maS forgt i^r 
bann für baS Sßeitere? ©el^t auf bie Silien, fie fpinnen 
nid^t unb meben nid)t. ^6) fage eud) aber, (Salomo in 
feiner §errlid)feit mar nid)t fo angetan, mie eine oon il)nen. 
2ßenn aber (Sott baS ®raS auf hem gelbe fo fleibet, baS 
l^eute ftel^t unb morgen in hzn Ofen geworfen rcirb, mie 
t)ielmel)r eud), i'^r Kleingläubigen! ©0 fümmert euc^ aud) 
nid)t um baS, maS i^r effen unb trinfen merbet, unb regt 
eu^ barüber nid)t auf. Um baS aUeS fümmern fic^ bie 



S)ie urd^rtftlici^c ©cmctttic 365 

^zihzn ber SÖBelt, euer SSatet aber rceig, ba^ i^r beffen be« 
bürfet. ©trebt basier feine §errfd)aft an, unb alle§ ba§ 
n)irb eud) guf allen. 3^ürd)te bid) nid)t, bu f leine §erbe, 
benn eurem 35ater ^at e§ gefallen, eu(i) hk §errf(i)aft gu 
t)erleil)en. SSerfauft eure §abe unb ^cbt e§ ben 2lrmen/' 
§ier ift nic^t etma banon bie Ülebe, ha^ ber G^rift au§ 
(^rünben ber 2l§!efe fic^ um ©ffen unb Srinfen nic^t 
fümmern foll, metl er nur auf fein ©eelen^eil ju ad)ten 
^at. S^ein, hit ß^^riften follen nad) ber §errf(^aft @otte§, 
h(x§ E)ei^t, natf) il^rer eigenen §errfc^aft ftreben, bann mirb 
t^nen aUeg gufaHen, ma§ fte braud)en. 2öir rcerben nod) 
feigen, tüte irbifd) ba§ „^dä) (Sottet'' gebaut raar. 

f. ®ie 3ßi^ftörung ber gamtUe. 

Söerul^t ber Kommunismus nid)t auf ber ^emetnfd)aft 
be§ ^robujieren§, fonbern beS KonfumierenS, trad)tet er 
banad^, feine (5)emetnfc^aft in eine neue gamilie gu t)er^ 
tüanbeln, bann empfinbet er babei ftörenb ba§ SSorl^anben* 
fein ber überlieferten gamilienbanbe. 2Bir l)aben ha§ fc^on 
beim (Sffenertum gefe^en. (£§ mieber^olt fid^ beim ©^riften^' 
tum. tiefes äußert oft feine gamilienfeinblic^feit in ber 
fd)roffften SOßeife. 

©0 ergä^lt ba§ @t)angelium, ha§ 3Dflar!u§ 5ugefd)rieben 
wirb (3, 31 ff.): 

„®§ !amen feine (Qefu) ?Wutter unb feine SBrüber, ftanben 
brausen unb liefen i^n föefuS) rufen, um i^n Ijerum fa^ 
aber eine SJlenge SSolfeS. Unb man fagte il)m: (Sielte, beine 
SJlutter unb beine Sörüber ftnb brausen unb fud)en bid^. 
®r antmortete i^nen: 2ßa§ ift mir meine ÜJlutter, xva§ 
meine SSrüber? Unb er blidte um fic^ auf jene, bie um 
xi)n ^erumfagen, unb fagte: @el)t, baS ift meine SJlutter, 
ha§ meine Vorüber. 2ßer ®otte§ SiUen tut, ber ift mir 
SBruber, (S^mefter, SJlutter." 

5lu(^ in biefem fünfte äußert ftd^ Su!a§ befonberS 
f^roff. ®r berichtet (9, 59 ff.): 



366 S)ie SlnfÖnge beS ef)rtjlentiimS 

„©r (3^f^^) f^Qte pi einem anberen: golge mir. ^a 
fagte ber: O $etr, geftatte mir juerft, E)injuge^en unb 
meinen SSater gu begraben. @r aber fagte §u i^m: ßa§ 
bie Soten i^re ^oten begraben, hn aber gel)e l^in unb t)er^ 
fnnbe i>a§ Sieid) (^otte§. 5lurf) ein anberer fagte: ^d^ miH 
bir nad)folgen, gerr. Querft aber la§ mid^ 5lbfd)ieb nehmen 
r»on bzn Seilten in meinem gaufe. ®a fagte :3efu§: deiner, 
ber hk ganb an ben $flug gelegt l^at unb rütoärt§ Uidt, 
taugt für ba§ 9^eid) ©otte§." 

^egeugt ba§ hk gorberung größter 9flü(ffic^t§Iofig!eit 
gegen bie Familie, fo fpric^t birefter gamilienl^a^ au§ 
fülgenber ©teile be§ Sii!a§ (14, 26): 

„Sßenn einer gu mir fommt unb nii^t feinen Später ^a^t, 
feine 5SJlutter, fein SBeib, feine ^inber, feine S5rüber unb 
©d^meftem, ja fein eigene^ 2(2;hm, ber !ann nid)t mein 
jünger fein." 

Sind) ha ermeift fid^ 5!}lattl)äu§ aB opportuniftifdjer 
9flet)ifionift. ©r gibt bem obigen @a^ folgenbe ^orm (11, 36): 

„2Ber QSater unb SJlutter me^r liebt al§ mid^, ber ift 
mein nid)t mert; unb mer hzn ©o^n ober bie Sloct)ter melir 
liebt, ift mein nid)t mert!" 

gier ift berga^ gegen bie^amilie fd^on fel)r abgefd)n)äd^t. 

SJlit bem ga§ gegen bie gamilie pngt bie Slble^nung 
ber (£^e eng gufammen, hk benn aud^ ba§ Urd^riftentum 
ebenfo forberte, mie ba§ ©ffenertum. 5lber aud^ barin ähnelt 
e§ biefem, ba§ e§ beibe formen ber @^elofig!eit entmidelt 
in liobzn fd)eint: hm ^ölibat, ben 33eraid)t auf j^h^n el)e' 
lid)en 3Ser!el)r, unb hzn ungeregelten, elielofen ©efd)led^t§* 
t)er!el)r, hzn man aud) alB 2Seibergemeinfd)aft begeid^net. 

^emerfenimert ift ein ^affu§ in ©ampaneUag „©onnen^ 
ftaat". ©in ^ritüer bel)auptet ba: 

„'3)er l)eilige ^lemen§, ber ülömer, fagt, ha^ nad^ 
apoftolif(^en ©inrid^tungen aud) bie ®l)en)eiber gemeinfam 
fein müßten, unb lobt ^lato unb ©o!rate§ barum, meil 
biefe auc^ gefagt l)ätten, ba§ e§ fo fein muffe. 5lber bie 



3)ie urd^riftltJ^c ®emeinb« S67 

©loffe t)erftel)t barunter bie (Sememfamfeit be§ (^e]^orfam§ 
gegen ade, nur nicE)t bie be§ SagerS. Unb ^ertuHian be* 
ftätigt bie G^loffe unb fagt, bag bie erften St)riften alleS 
gemeinfam gel)abt l)ätten, mit 2(u§na§nte ber grauen, bie 
rcciren e§ bem ©ei)orfam narf) ebenfalls geraefen.'^ 

©iefe ©erneinfamfeit „im ©e^orfam'' erinnert ftar! an 
bk ©eligteit ber bettelarmen „im ©eifte''. 

5Uif eigenartige gefrfjted^ttic^e SSer^ciltniffe beutet eine 
©teUe in ber „Se^re ber gn)ölf Slpoftel", eine ber älteften 
©d)riften be§ ß^!)riftentum§, bie beffen Orbnungen im gmeiten 
;gal)rgunbert erfennen lä^t. ®§ t)ei^t ba (XI, 11): 

„Qeber ^rop^et aber, erprobt unb rcal^rfiaftig, ber im 
^inblic! auf ba§ irbifd)e ©ct)eimni§ ber Slixdje ^anbelt, 
jebod) nic^t lel^rt, atteg ba§ gu tun, n)a§ er fetbft tut, ber 
fotl hti Q\id) nidjt geritf)tet werben, benn bei (Sott l^at er 
ha§ ©eridjt; ebenfo !)aben nämlid^ bie alten ((^riftlic^en) 
^ropbeten gejubelt. '^ 

Qu biefen bunflen SBorten bemerft garnacf, ba§ „irbifd^c 
(55el)eimni§ ber ^ird)e" fei bie @l)e. ®§ l^anble fiel) ^ier 
barum, bem SKifetrauen ber ©emeinben gegen fold)e ^ro* 
pl)eten entgegengutüirfen, W fonberbare el)elid)e ^raftifen 
trieben. §arna(f vermutet, ba§ e§ fid) babei um Seute 
l^anbelte, bie in ber ®l)e al§ ®unud)en ober mit iliren Sßeibern 
al§ ©d)iDeftern lebten. ©oEte eine fold)e (gntl)altfam!eit mir!* 
li{^ Slnftog erregt l^aben? ®a§ ift bod) fdjroer an§unel)men. 
©ang anberS ftünbe e§, rcenn biefe ^ropl)eten el^elofen 
©efc^led)t§t)erfe^r gmar nid)t md)x geprebigt, aber bod), 
„gleich h^n alten ^rop^eten", alfo ben erften ßel)rern be^ 
(Sl)riftentum§, geübt l)ätten. 

^arnad felbft gitiert al§ „gute ^Uuftration ju bem ^an^ 
beln in §inblid auf ha§ irbifd)e ©et)eimni0 ber ^ird)e" 
folgenbe ©teile au§ hzm fälfdjlic^ bem ^Umen§ jugefd)ries 
benen ^Briefe über bie Qungfräulid)feit (I, 10): 

„3Jland)e fd)amlofen ßeute leben mit Jungfrauen ^u* 
fammen unter bem SSorroanb ber grömmigfeit unb begeben 



368 ®ic 5[ufänge bc3 ®^rifletttum§ 

fx^ fo in ^efa'^r, ober fie fd)n)cifen attein mit i^nen untrer 
auf Söegett unb in (Sinöben, auf SCßegen, bic t)oK finb t)on 

^efa{)ren unb Slrgeraiffen, gaUflrid'en nnh %aüa,xviUn 

5lnberc lieber effen unb trinfen mit i!)nen, bei %x\d)z ge* 
lagert, mit Q^i^öf^^i^ß^ ^^^ gemeil^ten grauen (sacratis), 
unter üppiger 2lu§gelaffenl)eit unb t)ieler ©d)änbli(^!eit; 
berartige§ fottte bocf) nid^t t)or!ommen unter ß^läubigen unb 
am menigften hti jenen, bie fic^ hzn jungfräulichen ©taub 
ermä^Iten." 

Qn bem erften SSriefe $auli an bie ^orint^er nehmen 
hk gur (S^elofigfeit x)erpflid^teten 5Ipoftel ba§ 9fled^t in ^n^ 
fprurf), mit ©enoffinnen frei burd^ bie 3Belt ju üagabun^ 
bieren. $aulu§ ruft: 

„^n xä) nic^t frei? . . . (Bkf)t mir nid^t bie ^rei^eit 
SU, eine ©enoffin iad€X(pi^y) al§ ^eib (yvi^aixa) mit mir 
]^erum§ufü!)ren,* roie e§ bie übrigen 5Ipoftel unb hk S3rüber 
be§ §erm unb ^epl)a§ (^etru§) felbft getan l^aben?^** 

®abei rät ^aulu§ unmittelbar üorl^er t)on ber ®^e ab. 

^iefe§ ©erumfc^meifen be§ 3lpoftel§ mit einer jungen 
®ame fpielt eine groge Sfiode in ben „^aten ^auli", einem 
Oloman, ben nad^ ^ertuHian ein üeinafiatifd^er ^regb^ter 
im smeiten Qal)r^unbert erbid^tet l^atte, mie biefer felbft 
geftanb. Sro^bem „maren biefe ^tUrx lange ein beliebtet 
©rbauunggbu^",*** ein 3cic^en, ha^ hk barin mitgeteilten 
Satfad^en jal)lrei^en frommen ©^^riften burcl)au§ nic^t an* 
ftö^ig, fonbern fe^r erbaulirf) erfd)ienen. ®a§ bemerfenS« 
mertefte barin ift bie ,,^übf^e ^^eflalegenbe, ... bic tin 



* Sutl)er überfe^t ^eine <Sd)n)efter jum SBeibe mit um^er^ 
gufü^rcn", Söeisfäcfer, „al§ ®t)efrau mit l)erum3ufü{)ren''. Fv^i^ 
bcbcutct ba§ SBeib al§ ©efd)ted)t§tt3cfen, ba§ 2Beibc^en bei 
S:ieren, aud) ba§ ^ebgracib, enbttd) bie ©^efrau. Um eine gefe^- 
li^ angetraute ©attin fann e§ fid) ^ier unmöglid^ ^anbeln, wo 
ber Slpoftel feine „^rei^eif* verficht. 

** 1. ^orintlier 9, 1, 5. 

*** «Pfleibeter, Urc^riftentum, II, <B. 171. 



3)ic urdjrtjllid^e ©emeinbc 369 

trcffU(^e§ ©ttmmungSbilb au^ ber S^riftentjctt be§ jraeiten 
Sa^r^unbert§ enthält''.* 

*^tefe 2zQznbt berid)tet, tute ^^e!Ia, bie SSraut etncB nor* 
iTel)men Qüngling^ in Qfartum, ^aulu§ rcben l^örte unb 
fid^ fofort für i^n begeifterte. Söet ber ©rgä^lung baüon 
befommen mx eine ^erfonalbefd)reibung be§ 5tpoftel§: fleine 
8tatur, fa^Iföpfig, trumme teilte, üorfte^enbe ^nie, große 
trugen, 3ufQtnmengeit)ac£)fene ^Brauen, längliche S^afe, voü 
5Inmut, balb rcie ein SD^enfd^, balb n)ie ein ®ngel au§* 
fe^enb. Seiber erfahren wix nid)t, n)eld)e§ biefer SJlerCmale 
in ba§ ^ereid^ be§ engelhaften 5lnBfe^en§ fällt. 

(Senng, auf bie f(^öne S:^e!la madE)t feiner Stiebe Qaub^X' 
geraalt tiefen ®inbru(l unb fie fagt fi(^ t)on i^rem Sräu* 
tigam lo§. ^er t)er!tagt ben ^aulu§ beim Statthalter al§ 
einen SiJlenfd^en, ber burd) feine Sieben grauen unb :3ung= 
frauen verleite, fid^ ber (S^e gu entgie^en, ^aulu§ rairb xnB 
(Sefängnig geraorfen, %l)ztia aber bringt gu il)m ein, rairb 
im Werfer bei i^m gefunben. ^er ©tattl)alter verurteilt 
barauf^in 55aulu§ gur ^uSraeifung au§ ber ©tabt, Slliefla 
gum geuertob. ®in SDßunber rettet fie, ber brennenbe 
©d)eiterl)aufen rairb von einem ©eraitterregen gelöfd^t ber 
ü\x6) hk 3ufrf)auer bebrängt unb vertreibt. 

Si^efla ift frei unb siel)t $aulu§ nad^, ben fie auf ber 
Jöanbftraße finbet. ®r nimmt fie bei ber §anb unb raanbert 
mit il)r nad^ 5lntiod^ien. "i^ort begegnet i^nen ein SSor* 
nel)mer, ber fid^ fofort in X^ztla verliebt unb fie gegen 
teirf)lid)e @ntfd£)äbigung ^aulu§ abnel)men raiH. ^aulu§ 
erraibert, fie gel)öre il)m nid£)t unb er fenne fie nid£)t, für 
einen ftolgen 5tße!enner eine recl)t fd^raad^mütige 5lntraort. 
Um fo energifc^er rae!)rt firf) ^l)e!la gegen btn ariftofra- 
tifdf)en Sßüftling, ber fidl) i^rer mit ©eraalt bemäd^tigen 
raiH. ^afür rairb fie ben railben STieren im QixtvL§ vor* 
geraorfen, bie il)r aber nxd)t§ anl)aben, fo baß fie raieber 



* ^flßtbercr, a. a. D., ©. 172. 
ßQutstq, acrUrfprung beS ©tjriftentumS. 24 



370 S)ic Slnfanßc bc« S^rtflcntum^ 

frei fontmt. ©ic legt nun SJlännerfIciber an, fd^ncibet fx^ 
ba§ §aar ab unb rcanbert n)ieber ^aulu§ natf), ber il)r 
ben 3(uftrag gibt, baB Sßßort ©otteS ju Iel)ren, rcatir^ 
fd^einltd^ aud^ ba§ ^z^t gibt, ju taufen, nad^ einer ^e* 
merfung SertuHianB gu urteilen. 

:3n ber urfprünglirf)en gomt biefer (Srjäl^lung raar 
offenbar vkU§ entl)alten, rcoran bie fpätere ^ird)e SlnftoJ 
na!)m; „ba man aber bic Slften bod^ fonft erbaulid^ unb 
unterl^altenb fanb, fo bel^alf man fid^ aßemal burrf) eine 
!ir(^Iid)e Überarbeitung, hk ba§ S5eben!lidE)fte auSmergte, 
o^ne bod) aEe ©puren beg urfprünglid)en Gepräges ju 
tilgen'' (^fteiberer, a. a. O., <S. 179). 3lber fo oiel audl) oon 
folcl)en SJlitteilungen verloren gegangen fein mag, bie er= 
^altenen 5lnbeutungen genügen, ganj eigenartige gefd^led^t* 
lid)e SSerl)ältniffe gu bezeugen, bie oon ben überlieferten 
Siegeln fel)r abn)id)en, oiel 3lnfto^ erregten unb ba^er oon 
ben 5lp oftein euer gif d^ oerteibigt m erben mußten; 9Serl)ältniffe, 
bie bann bie fpätere red^nungSträgerifd^e ^ird^e möglid^ft 
ju oertufd)en fud^te. 

2Bie leid)t (£l)elofig!eit ju au5erel)elid)em @efd)ledt)t§oer!el^r 
brängt, au^er hzi fanatifd£)en 2l§!eten, bcbarf feiner meiteren 
2lu§fü^rung. 

®a§ bie (S^^riften in i^rem ^^tfunft^ftaate, ber mit ber 
Sluferfte^ung eingeleitet merben foHte, ein 2Iuf^ören ber 
®l)e ermarteten, barauf beutet aud) folgenbe ©teße, in ber 
:3efu§ bie fi^lid^e ^rage beantworten foH, menn eine grau 
narf)einanber fieben SJlänner l^atte, meld^em oon il^nen ge» 
l^öre fie nac^ ber 3luferfte^ng: 

„Unb ^t\u^ fagte gu il)nen: ^ie ©ö^ne be§ je^igen QeiU 
altera (aldHyog) l^eiraten unb laffen fid^ l^eiraten. ^em 
aber, bie geroürbigt rcerben, in jeneS 3^^^^^^^ S^ gelangen 
unb jur 2luferftel)ung oon ben Soten, bie l^eiraten nid^t 
unb merben nid^t ge'^eiratet. ®enn fie fönnen nid^t me^r 
fterben, fie finb (Sngeln gleid) unb (Sottet ©öl^ne, ba fie 
8öl)ne ber 5luferftel)ung finb" (Sufa§ 20, 34 bi§ 36). 



3)ic utc^rijil^e ©emeinbe 371 

SJJan barf nic^t glauben, bag tytx gefagt fein foH, im 
urrf)nft(td)en ,8ufunft§ftaat raürben bie 9}lenfd}en reine 
{53eifter of)ne fleifd)lid)e 33ebürfmffe fein. Qt)re Seiblidjfcit 
unb if)r 3Sergnügen an materiellen ©enüffen rcirb, rcie loir 
nod) fe^cn roerben, aii§brü(fli(i) ^ert)orgel)oben. 5luf jeben 
gaU roirb l)ier üon S^f^^ Ö^fagt, ba§ im ^u^^i^^f^^f^^^t 
alle beftel)euben @l)en aufgelöft roerben, fo ba§ bie grage, 
mer ber fieben ©atten ber ridjtige fei, gegeuftaub§lo§ roirb. 

9^ic^t al§ SSemei^ von ©^efeinblid)!eit ift c§ jebocl) an« 
jufeljen, roenn ber römifd^e SSifcl)of 6:aaiftu§ (217 bi§ 222) 
Jungfrauen unb Sßittoen fenatorifd)en ©tanbeä unehelichen 
®efd)led)t§t)er!e^r felbft mit ©flauen geftattete. ®iefe ©in« 
räumung lüar nid)t 'öa^ ^robuft eineä auf bie ©pi^e ge« 
triebenen familienfeinblid^en ^ommuni^mu§, fonbern üiel« 
me^r eine§ opportuniftifd)en Sfleoifioni^mu^, ber, um reid)c 
unb mächtige 5lnl)änger pi geminnen, gern §u bereu ©unften 
au§nal)m§roeife ^onjeffionen mad)te. 

^m ©egenfa^ ju biefem 9flet)ifioni§mii§ erftanben aber 
immer roieber fommuniftifc^e ütii^tungen in ber c^rifttid)cn 
^ird^e, unb biefe rcaren fe^r ^äuftg mitSSerraerfung ber ®l)e in 
gorm be§ 3ölibat§ ober ber fogenanuten Sßeibergemein* 
fd)aft rerbunben, fo üielfad) hzi 50^anid)äem unb ©noftifern. 

5lm energifd)ften unter biefen raaren bie ^arpofratianer. 

„^ie göttlid)e (Sered)tig!eit, fo lel)rte ®pipl)ane§ (be§ 
Jtarpo!rate§ @ol)n), l)abe alle§ gu gleid)em ^eft^ unb ®enu§ 
ben G5efc^öpfen gegeben. @rft hk menfc^lid)en ©efe^e l)aben 
ba§ 9JZein unb 'Dein in bie Sßelt gebrad)t unb bamit ben 
^iebfta^l unb (g^ebrud) unb alle anbere 6ünbe; mie ja 
aud) ber ^poftel fage: ,^ur(^§ ®efe^ l)abe ic^ bie ©üubc 
erfannt' (Ü^ömer 3, 20; 7, 7). ^a @ott felbft ben SJiännem 
ben gercaltigen ©efd)tec^t§trieb gur @rl)altung ber ©attung 
eingepflanzt l)ab^, fo fei 'iia^ SSetbot be§ ge[d)led)tlid)en ®e* 
lüfteu§ läc^erlic^, boppelt läd)erlic^ ba^ QSerbot be§ ©elüften^ 
nad) be§ S^dc^ften ^dh, tooburc^ ha^ ©emeiiifame gum 
8onberbefi^ gemad)t raerbe. ®ie 3Jlonogamie ift alfo nac^ 



372 S)ic Slnfänge be§ (5t)ri[lentum5 

biefem ©noftüer cbenfo eine SSerle^ung bcr hnxd) göttltd^e 
(Serei^tigfeit geforbetten SOßeibergemeinfd^aft, rcie ber ^rinat* 
befi^ von (Eigentum eine SScrle^ung ber ®ütergemeinfd)aft. 
. . . ^lemen§ f(^(iegt feine S3ef(^reibung biefer Ubertinifc£)en 
©noftüer (^arpofratianer un'i) S^ifolaiten, eine Slbgraeigung 
ber ©imonianer) mit ber 35emer!ung, bag fidi aUc biefe 
^ärefen nad^ ben jrcei Sflid^tungen teilen (äffen: entraeber 
Iel)ren fic ^zn fittlid^en Qi^bifferenti^muS ober eine über* 
fpannte fd)ein^eilige ©nt^altfamfeit/' * 

^a§ waren in ber %at bie beiben 3l(ternatit)en be§ fon* 
fequenten Kommunismus beB ©au§l)alte§. 2Bir l^aben fd)on 
barauf ()ingebeutet, \>a^ biefe heihzn ©jtreme fid) berühren, 
ha^ fie berfelben öfonomifi^en Sßurgel entfpringen, fo un* 
Tjereinbar fie autf) im Renten finb. 

SJlit ber 3luflöfung ober bocf) Soderung ber überfommenen 
gamilienbanbe mu^te aber aud^ ^im 5inberung ber Stellung 
ber grau eintreten, ©orte biefe auf, in ben engen gamilien* 
^au§l)alt eingefpannt gu fein, mürbe fie i^n lo§, bann be* 
fam fie ©inn unb :3ntereffe für anberc, auger^alb ber 
^amilie liegenbe:3been. :3e nad^ ^Temperament, SSeranlagung 
unb fojialer Sage !onnte fie nun mit "om gamilienbanben 
alles et^ifd^e Renten, aUen 9lefpe!t t)or ben gefellfd^ af tlid^en 
(SJeboten, äße Q\x(S^i unb ©d)am loS merben. ^ieS mar meift 
ber i^aÜ bei ben üorne^men '^amen beS faiferlid^en iRom, 
hk burdC) bie SlJlaffen^ftigfeit il)reS 9fleidl)tumS unb hk fünfte 
lid^e Kinberlofigfeit aller ^amilienarbeit enthoben mürben. 

Umgefe^rt erzeugte bagegen bei ben proletarifcl)en grauen 
bie 5lufl)ebung ber Familie burd^ 'i^tn Kommunismus beS 
©auS^alteS eine gemaltige Steigerung beS et^ifc^en (Smp* 
finbenS, baS nun auS bem engen Kreife ber Jamilie auf 
h^n üiel meiteren ber d£)riftli(i)en ©emeinbe übertragen raurbe; 
unb baS aus ber felbftlofen (Sorge für bie (Stillung ber all* 
täglicE)en S^otburft üon 9Jlann unb Kinb gnr (Sorge für bie 
^Befreiung beS 5!Jlenfd^engef(^lccl)tS oon allem ©Iciib auffticg. 

* ^fleiberer, Urct)riftcntum, II, ©. 113, 114. 



S)ie urd^rijllic^e Oemeinbe 373 

©0 finben xüix benn in ber df)ttftlt(^en (55emembe anfangt 
nic{)t bIo§ $ropf)eten, fonbern aud) ^rop!)etinnen tüirffam. 
(^§ ^ex^t jum ^etfpiel in ber 5Ipofte(gefc^ic^te von bem 
„@t)angeliften" ^f)ilippo§: „(gr^attet)teriungfräulid)eSö(i)ter, 
bie ai§ Prophetinnen rcirften" (21, 9). 

2)ie ®r5ä{)lung von Slf)efla, ber ^anlu§ hzn 5Iuftrag 
gibt, ju lehren nnb n)a{)rf (^einlief) fogar gn taufen, beutet 
ebenfalls barauf ^in, bag ba§ QSorfommen von n3eiblid)en 
Sef)rern be§ göttlichen 2ßorte§ in ber d)riftlid)en (Semeinbe 
burd)au§ nid)t§ Unerl)örte§ rcar. 

Qn bem erften Briefe an bie ^orint!)er (11. Kapitel) er* 
fennt $aulu§ au§brü(^Ii(^ ba§ Üled^t ber grauen an, alB 
^ropf)etinnen aufzutreten. ®r oerlangt von if)nen btog, fie 
foHten fic^ babei t)erfd)Ieiern, um — nicf)t bie Süfternl)eit ber 
©ngel gu proüogieren. greilid) f)eigt e§ im 14. Kapitel: 

„^ie SBeiber follen in hzn 3Serfammlungen fd)n)eigen; 
ii^nen fommt eg nid)t §u, gu reben, fonbern Untertan gu fein. 
SÖSoKen fie fid) unterri(i)ten, fo follen fie gu §aufe bie eigenen 
Tlänmx fragen; in ber 33erfammlung gu reben, ift für eine 
grau fd)impflid)" (34, 35). 

3lber biefe ©teile ift nad^ ber Slnna^me moberner %eicU 
fritifer eine fpätere gälfc^ung. ®benfo fteHt ber gan^e erfte 
33rief be§ ^aulu§ an %xmot^^u§ (ebenfo mie ber ^meite unb 
ber an %itu§) eine gälfcl)ung auB bem graeiten Jjal)r^uubert 
bar. §ier mirb bie ^rau fd)on energifcl) lieber in "ben 
engen ^ereid) ber gamilie eingejraängt. ®§ l)eigt oon il)r: 
„®ie grau rcirb erlöft rcerben burc^ S^inbergebären" (2, 15). 

%a§ wax burd^auS nid)t bie 2lnfd)auung ber urd)riftlid)en 
©emeinbe. 'S)eren 2(uffaffungen von ber ©l^e, ganülie, bev 
Stellung ber grau entfprec^en völlig bem, xva§ au§ h^n 
bamal§ möglichen gormen be§ Kommunismus logifc^ folgte, 
unb finb i^rerfeitS ein SeroeiS mel)r, ba§ biefer ha^ teufen 
be§ Urd)riftentumS beljerrfc^te. 



874 S)ic Slnfongc beS (£^riftentum3 

2. Die (OnftlKöe meffiaslflec. 

a. ®a§ kommen be§ Sftetd)e§ ©ottc§. 

^cr ^itcl biefe§ ^opttelg ift im (Sjrunbe ein ^leona§mu§. 
2Bir lüiffen ja, ba§ ©^riftuS nid)t§ ift oI§ bie griec^ifd)c 
überfe^ung üon 3}leffia§. ®ie d^riftU(i)c 9Jleffia§ibee bebeutet 
alfo, rein p^ilologifc^ genommen, nid^tg al§ bie meffianifc^e 
SJlefftagibee. 

^iftorif^ aber umfaßt ha^ ß^^riftentum nid^t bie ©efamt- 
^eit ber 9Jleffia§gläubigen, fonbern nur eine beftimmte 3lb' 
art unter i^nen. (Sine 5lbart, bereu meffianifd^e (Srniartungen 
fid^ in il)ren 5Infängen nur menig t)on benen be§ übrigen 
^ubentumg unterfdjieben. 

95or allem erwartete bie G^^riftengemeinbe in ^erufalem 
ebenfo toie bie übrigen ^^ben ba§ kommen be§ 9Jleffia§ in 
einer abfe^baren, obmo^il nid)t genau beftimmbaren Qtit 
2Benn aud^ bie un§ erhaltenen ©üangelien au§ einer ^eriobe 
ftammen, in ber bie SJlelirsa'^l ber ©Triften nid)t me^r fo 
fanguinifd) badete, ja, in ber flar gutage lag, ba& bie ®r* 
martung ber geitgenoffen (S:^rifti völlig gefd)eitert fei, bc* 
loal^ren bie ©tjangelien immer nod^ einige tiefte biefer (Sr* 
Wartung, bie fie t)on h^n münblicl)en ober fci^riftlid^en 
Duellen, au§ benen fie fi^öpften, übernommen l^atten. 

9^ad^ 9Jlarfu§ (1, 15) „fam :3efu§ nad^ ber 25erl)aftung 
be§ Qo^anne§ nad^ Galiläa unb üerfünbete bie fro^e Söot* 
fd)aft (ba§ ©üangelium) (Sotte§: ®rfüat ift bie geit nnt) 
nal)ege!ommen hiz gerrfdl)aft ©otte§." 

'2)ie günger befragen Qefu§, er möge i^nen baB Qeidlien an^ 
geben, mann ber SJleffiaS fommen mirb. @r gibt fie aöe an, 
©rbbeben, ©eudC^en, ^rieg§nöte, ©onnenfinfterntff e uf ra., ergäbt 
bann, mie ber 3iRenfdE)enfol)n fommen mirb mit groger SJ^ac^t 
unb ^errlid£)feit, feine ©etreuen gu erlöfen, unb fügt l)ingu: 

„SBa^rlid), ic^ fage eu^, i)a^ je^ige ©efc^lec^t miub 
ni(^t t)erge^en, e^e alle§ ba§ eintritt* (Sufa§ 21, 32). 



S)ie cljrijllid^c 3)?e[fta§ibee 375 

^agfefbc bertd)tet ^ar!u§ (13, 30). :3m 9. Kapitel raiebcr 
lagt biefer ^gefuä fagen: 

^2Ba^rIi(^, id^ fagc cu^, c§ ftnb einige unter benen, bic 
l^ter fte^en, hk hzn ^oh ntc^t erleiben rcerben, bi^ fie bie 
$errfd)aft ©otteB in i^rer 9Jlad)t fomnien fe^en/' 

S3ei 9Jlatti)äu§ enblic^ nerfprid^t S^f^ feinen :3üngern: 

^SDSer au§^arrt hi^ gnm (Snbe, ber rcirb gerettet rcerben. 
2Benn fie enc^ »erfolgen in ber einen ©tabt, fo pie^t in 
eine anbere. ^^x raerbet no(^ nid^t mit b^n ©täbten ;3frael§ 
5u ^nht gefommen fein, hiS ber ©o^n be§ 9Jlenfd)en fommt" 
(10, 22, 23). 

^l^nlic^ fprid)t pd^ ^aulng an§ in feinem erften 35riefe 
an bie 2:t)effalonirf)er (4, 13 ff.): 

„^n betreff berer, bie entfd^lafen ftnb, i^r Sßrüber, rcoHen 
Tüir eud^ nid^t im ungemiffen laffen, bamit i^r ni^t tranert 
wie bie anberen, hi^ feine goffnnng ^aben. &laubm mir, 
\>a^ ^^\n§ geftorben unb anferftanben ift, nnn, fo rcirb ja 
©Ott and^ bnrd^ 3efu§ bie (Sntfc^lafenen l^erbeibringen mit 
il^m. ^enn ba§ fagen mir tu6) mit einem 2Borte be§ ^^nn: 
SDßir, bie mir leben nnb erl^alten bleiben bi§ jnr 5ln* 
fnnft be§ gerrn, mir merben ben (gntf^lafenen nid^t gnoor« 
!ommen. ®er §err mirb t)om §immel ^erabftcigen, fobalb 
ber Ütnf ergebt, bie ©timme be§ ®rgengel§ unb bie ^ofaune 
®otte§ erfd^allt, unb e§ merben juerft auferfte^en bie in 
©l)riftu§ ©eftorbenen; l^ierauf merben mir, bie mir nod^ 
leben unb nod^ ba fmb, mit i^nen fortgeriffen merben in 
SBolfen, bem §errn entgegen in bie Suft, unb merben üon 
ha an aUegeit mit bem §errn jufammen fein.'' 

©§ mar alfo feine§meg§ notmenbig, geftorben ju fein, um 
in ba§ Üieid^ ®otte§ einguge^en. '2)ie Sebenben burften bar- 
auf red£)nen, e§ fommen ju \^^m. Unb e§ marb al§ ein 
ÜteidE) gebacl)t, in bem fomol)l biejenigen, bie e§ erlebten, 
mie bie t)om 2:obe 5luferftanbenen fid) in üoEer Seiblic^feit 
be§ ^afeing freuten. Slucf) baoon finb nod^ ©puren in ben 
(Soangelien Dor^anben, tro^bem bie fpätere Sluffaffuug ber 



376 3)ie Slnfängc beS S^riftcntumS 

^ird^e hm irbifd^en Qii^unftgftaat faKen lie^ unb h^n l^imm* 
lifd)en an beffen SteUe fe^te. 

60 üer^eigt QefuB bei SJlatt^äuS 19, 28 ff.: 

„2ßa!)rlicf), id£) fage eud), t{)r, bie i^r mir folgtet, trerbet 
nad) ber 5luferfteif)ung, rcenn ber ©ol^n beg SJlenfc^en auf 
bem S;E)rone ber §errli(i)!eit fi^t, ebenfalls auf sraölf %^xomn 
fi^en unb hk jrcölf ©tämme ;3frael§ rid)ten. Unb wer 
gänglid) tierlaffen l)at §äufer ober 33rüber ober ©c^raeftern 
ober SSater ober 5[Rutter ober ^inber ober Scfer um meinet 
3^amen§ miUen, ber rcirb t)ielmal mel)r empfangen unb 
ha§ ercige Seben ermerben." 

2llfo für bie 2luflöfung ber gamilie unb §ingabe be§ 
Eigentums wirb man im 3u!unft§ftaat reid^lid^ mit irbifd)en 
©enüffen belol^nt merben. ^iefe ©enüffe merben nament* 
lid) al§ fold)e ber ^afel gebad)t. 

;3e|uB bro^t benen, bie iijm nid^t folgen motten, mit 5Iu§* 
fd)lu§ auB ber (SefeUfc^aft am Stage nad^ ber großen ^ata* 
ftropl)e: 

,;^a mirb c§ ^eulen geben unb gälinefnirfd^en, menn 
il^r feigen merbet Slbral^am unb Qfaa! unb ^atoh unb bie 
^rop^eten alle im 9fteid^e ©otteS, il)r aber l^inauSgemorfen 
feib. Unb fie merben fommen von Oft unb 2Beft, von 9^orb 
unb ©üb unb ju Sifd^e fi^en im 9fleicl)e ©otteS" (Su!aS 
13, 28, 29; üergleid^e aud^ 5!Jlattl)äu§ 8, 11, 12). 

^en 3lpofteln aber tjerfprid^t er: 

„Qd^ übergebe eud) mein S^eidl), rcie e§ mir mein SSatcr 
übergeben l)at, bag il)r effen unb trinfen möget an 
meinem S^ifd^e in meinem ^zx6:)z unb fi^en auf ©tü^len 
unb ridE)ten bie jmölf ©tämme QfraeB" (SufaS 22, 29, 30). 

Unter hen Slpofteln !ommt ^§ fogar ju ©treitigfeiten über 
bie ©i^orbnung im Q^i^unftäftaat. :3afobu§ unb Qol)anne§ 
beanfprurf)en bie ^lä^e redl)t§ unb lin!^ com ^JJleifter, mor^ 
über fid) bie anberen §e^n fe^r entrüften (SJlarfug 10, 35 ff.). 

©inen $l)arifäer, bei bem er fpeift, forbert :3efu§ auf, 
er foUe nidE)t feine greunbe unb SSerraanbten gu %i\di)Q 



S)ie c^riftlid^c S^JefftaSibcc 377 

laben, fonbern 2ltmc, Krüppel, 2ai)me, SBItnbe: „(So foUft 
bu fetig fein, raeil fie e§ bir nid)t üergelten fönnen. ®enn 
e§ tüirb bir vergolten trerben in ber 5luferfte{)ung ber (Be^ 
red)ten/' 2ßa§ unter biefer ©eligfeit gu t)erfte!)en, erfahren 
rcir gleid^: „51I§ aber einer ber SJlitgäfte ha§ l)örte, fagte 
er ju i{)m: ©elig, rcer 35rot fpeift im 9fleid)e (SotteB" 
(Sufa§ 14, 15). 

5lber aud) getrunfen loirb bort. 35eim legten 5Ibenbmal^I 
oer!ünbet SefuI: „Qd^ fage euc^ aber, oon je^t an rcerbe 
\^ oon biefem (Bewäd)^ beä Sißeinftod^ nid)t mel^r trinfen 
h\§ §u bem Sage, wo id) e§ rcieber trinfen werbe mit eud^ 
im meid)e meines 3Sater§" (5DfIatt{)äu§ 26, 29). 

^ie 5Iuferftet)ung Qefu gilt al§ ha§ SSorbilb ber ^Tuf* 
erftef)ung feiner Qünger. ^ie ©oangelien betonen aber aug* 
brüdlic^ bie ßeiblidjfeit Qefu nad) ber 5lnferfte!^ung. 

^meien feiner ;5ünger begegnet er nad) feiner 5luf erfte^ung 
hä hem ^orfe ®mmau§. ®r fpeift mit tJ)nen 3lbenbbrot 
unb üerfd^minbet fobann. 

„Unb fie ftanben fofort auf unb fe!)rten nai^ Qerufatem 
gurüd unb fanben bie (Slf unb il)re (Senoffen oerfammelt, 
hie fagten, ber §err marb in ber ^at aufermedt unb ift 
bem ©imon erfd)ienen. Unb fie ergä^lten, wa§ auf bem 
20Bege gefdie^en unb mie er oon i^nen am SSrotbred^en er^ 
fannt mürbe, ^a fie aber f)iert)on fprad^en, ftanb er mitten 
unter if)nen. Sie aber erfc^rafen, unb in ber Jurd^t glaubten 
fie, einen ©eift gu fd)auen. Unb er fprad) gu i^nen: SOßa§ 
fcib if)r beftürjt unb marum fteigen Qmeifet auf in eurem 
^ergen? ©el)t meine §änbe unb Jüge an, ha^ ic^ e§ felbft 
bin; rü()rt mid) an unb feljct, benn zin ©eift ^at nid)t 
gleifd) unb ^ün, mie i^r z§ an mir fe!)et. ®a fie aber 
nod) nid)t glauben fonnten oor greuben unb fid) oer- 
rounberten, fagte er gu il)nen: §abt il)r etraaS gu effen l)ier? 
©ie aber gaben ilim ein ©tüd gebratenen gifd^, imb er 
nal)m e§ unb oerge^rte eB oor il)ren Singen" (SufaS 24, 
33 ff.). 



378 S)ie Slnfängc bc§ S^rijlentumS 

2Iu(^ im ©üangctiutn be§ g^^^^^^^^ bcjcugt ^efu§ nad^ 
feiner 3luferfte^ung md)t nur feine ßeiblid)!eit, fonbern au6) 
einen gefunben 5lppetit. :3o^anne§ befc^reibt, rcie QefuS ben 
Qüngem bei üerfd^loffenen Spüren erfc^eint unb t)om un= 
gläubigen %^oma§ betaftet rctrb, unb fäl)rt bann fort: 

„^a(S) biefem offenbarte fid^ S^lviB hzn Jüngern aber^ 
mal§ am ©ec t)on Liberias; er offenbarte ftd^ aber in fol* 
genber Söeife: (£§ raaren jufammen ©imon betrug unb 
2;^oma§, ber Qn^iöii^Ö genannt, unb 9^atl^anael, ber üon 
^ana in (Galiläa, unb bie ©ö^ne be^ Qzbzhän^ unb graei 
anbere Don feinen Jüngern, ^a fagt ©imon ^etrug gu 
t^nen: ^6) ge^e fif(i)en. (Sie fagten §u if)m: 2ßir ge!)en mit 
bir. ©ie gingen l^inauS unb ftiegen in ba§ ©(^iff, unb in 
biefer 'iJla^^i fingen fie nid)t§. 3ll§ e§ fd;on SiJlorgen mürbe, 
ftanb ^t^ui am Ufer, bie Qünger aber er!annten i^n nic^t. 
^a fagt:3efu§gu i^nen: ^inber, l^abt il^r nid^t etmaä 
gu effen? ©ie antra orteten i^m: 9^ein. ®r aber fagt §u 
il)nen: Sßerfet ba§ 9^e^ au§ red)t§ t)om ©(i)iffe, fo mirb 
c§ eud^ gelingen, ^a marfen fte e§ au§ imb oermoi^ten e§ 
nid^t mel^r gu lieben t)or ber SJlenge ber gifd£)e. S)a fagte 
jener S^^^Ö^^/ ^^^ S^f^^ ^i^^ '^^^^^z B^ $etru§: @§ ift ber 

§err ^ie fte nun an§ Sanb ftiegen, fal)en fie ein ^ol^len* 

feuer am S3oben unb gifrfie bran unb Sorot. . . . Unb ^e\n§ 
fagt gu i^nen: ^ommt unb frül^ftüdft. . . . ®a§ mar nun 
fd^on ba§ britte SJlal, ha^ :3efu§ fid^ ben :3üngern offen=' 
barte nad^ ber ^lufermetfung t)on ben Soten" (Qo^anneS 21). 

^a§ britte unb mo^l ha§ le^te SJlal. 2Sielleicl)t mar e§ 
nad^ ber ©tärfung burd^ bie§ 5ifdE)frü5ftücf, ha^ QefuS in 
ber ^l^antafie be§ ©oangeliften jum §immel ful)r, t)on 
bannen er al§ 9Jleffia§ mieberfommen fottte. 

hielten bie ©Triften feft an ber Seiblid)!eit ber 5lufs 
erftanbenen, fo mußten fie fid^ bod^ fagen, ha^ fie anberer 
^rt fein mugte al§ bie bi^^erige, fdE)on um ber (£mig!eit 
be§ ßeben§ miHen. ^n einem fo unmiffenben unb babei fo 
Ietd)tgläubigen QeiialUx, mie bem be§ Ur^riftentum^, ift 



2)ic d^riftlid^c SDIefMibce 379 

e§ fein SBunber, trenn bic abenteucrltc^ften SSorftetlungen 
barüber in hzn d^riftlid^en ebenfo wk in ben jübifc^en 
köpfen auffamen. 

©0 finben n?ir in bem erften ^Briefe ^anli an bie ^oxintl)er 
bie 2Infirf)t entraidelt, ba§ biejenigen feiner ©enoffen, bie 
ben 3utnnft§ftaat no(^ erleben, ebenfo rcie jene, bie gu if)m 
t)on ben 2^oten aufern)e(ft rcerben, eine neue, ^ö^erc 5lrt 
ßeiblic^feit er!) alten: 

„©iel^e, id^ fage eud) ein (Sel^eimni§. SOßir rcerben nid)t 
olle fterben (bi§ ber 2Jlcffia§ fontmt), voix rcerben aber aUe 
terrcanbelt rcerben in einem ^n, einem 5lugenbli(f, mit 
bem legten S:rompetenfto§. ^enn auf einen ^rompetenftog 
rcerben bie Sloten aufermedt merben alä Unfterblic^e, unb mir 
(Sebenben) merben rermanbelt merben'' (15, 51, 52). 

^ie Offenbarung Qol)anne§ fennt gar gmei 5luferfte^ungen. 
S)ie erfte finbet ftatt nad) ber SJJiebermerfung 9iom^: 

;,Unb id^ fal) ^^rone, unb fie festen fi(^ brauf, unb c§ 
mürbe i^nen übergeben ba§ (Serid)t; unb bie 6eelen jener, 
hk l^ingerid^tet maren megen be§ Qeugniffeg ^efug unb 
megen be§ 3Borte§ ©otte§ . . . unb fie mürben lebenbig unb 
l)errfd)ten mit bem 9)leffia§ taufenb :3al)re. %k übrigen 
Soten famen nic^t gum Seben bi§ gum ©nbe ber taufenb 
Qa^re. ®a§ ift bie erfte 5luferftel^ung. ©elig unb l^eilig, 
ber ba teilhat an ber erften 5luferftel)ung. Über biefe l)at 
ber jmeite %oh feine ©emalt; fonbern fie merben fein ^riefter 
©otte§ unb be§ S!Jleffia§ unb mit il^m l)errfd)en hk taufenb 
3al)re/' 

2)ann aber f ommt eine Sflebellion ber SSölfer ber ®rbe 
gegen biefe ^eiligen. %k Siebellen merben in einen @ee t)on 
geuer unb ©c^mefel gemorfen, unb bie S:oten, bie nun alle 
auferfte^en, merben gerid)tet, bie Ungered)ten in t>^n er* 
mahnten geuerfee geftürgt, bic ®ered)ten aber merben ben 
Stob nicl)t mel^r fennen unb im neuen Qerufalem fid) il)re§ 
Seben§ freuen, mo^in bie ^Rationen ber ©rbc i^re ^err^ 
Itc&feiten unb ©d^ä^e bringen. 



380 S)tc Stnfängc be5 (£^riflentuni§ 

SD^an fielet, tüte l^ier nod^ ber j[übif(i)c 5Rationali§mu§ in 
ber naiüften SÖßeife burd^brid)!. :3n ber %at ift, rcie rair 
fd^on bemerft, ba§ SSorbilb ber d)riftlid^en Offenbarung 
;3o()anntä jübifrfien Urfprunö§, in ber Qeit ber Söelagerung 
Qerufalem§ entftanben. 

9^od) na(i) beffen gaU gab e§ jübifd^e 5lpo!alt)pfen, bte 
in äl)nli(^er 2ßeife iE)re nie[fianifd)en ©rraartungen bar* 
ftellten. ©o bte be§ SBarud) unb ba§ üierte ^nd) @§ra. 

Söarud) üerfünbet, ber ^efftal werbe bie 3Söl!er t)er* 
fammeln unb jenen ba§ Seben üerlei^en, bie fic^ ben ^ad)-' 
fommen :3afob§ unterwerfen, bie anberen Dertilgen, bie 
Sficael unterbrüdt l^aben. ®ann wirb er fid) auf ben 
S:^ron fe^en, unb ewige greube wirb ^errfdE)en, bie 3^atur 
wirb aUeä auf§ reid^lid)fte fpenben, namentlid^ 2Bein. ®ie 
2oten werben auferfte^en, unb bie SJlenfd^en werben anber§ 
organifiert fein. %k (55ered^ten werben h^x ber Slrbeit ni(i)t 
mef)r erntüben, il^re Seiber in Sid£)tglan5 t)erwanbelt werben, 
bie Ungererf)ten aber p^lid^er al§ jut)or fein unb ber £Xual 
überliefert. 

^er SSerfaffer be§ vierten S8ud^e§ ®§ra entwidelt ä^nlidEie 
©ebanfen. *^er 9Jleffia§ wirb !ommen, 400 :3al)rc lang 
leben, bann mit ber gefamten 5Ulenfd)^eit fterben. 9^un 
folgt eine aUgenteine 3luferftel)ung unb ba§ ©erid^t, ba§ 
ben (Sered)ten 9lul)e unb fiebenfadie ^reube tjerleil)t. 

2Bir fel)en, wie wenig fid^ in biefen fünften bie 9Jleffia§* 
eriüartung ber erften ©Triften t)on ber allgemeinen jübifc^en 
unterfd)eibet. '^aB vierte ^ucE) ®§ra l)at aud) in ber di)rift* 
li^en ^irrf)e, mit ja^lreic^en Sufä^en üerfelien, 2Infe^en ge^ 
Wonnen nnh no(^ in manrf)e proteftantifd^e SSibelüberfe^ung 
5lufna^me gefunben. 

b. ^ie 5lbftammung :3efu. 
©0 tjöllig ftimmte bie urfprünglid)e d)riftlid)e 5!Jleffia§* 
ibee mit bem Qubentum i^rer Qzit überetn, ha^ '^ii^ (^van^ 
gelien nod^ ben größten 2öert barauf legen, Qefu§ alä 2lb* 



2)tc c^rifmd^e mt\f\a§ihtt 331 

fömmUng ^at)ib§ crf (feinen gu laffen. ^cnn au§ föntglii^em 
©tamme foHte nacE) jübifd^er 2Iuffaffung ber 5!)ieffia§ fein. 
:gmmer raieber ift t)on t^m al§ „©ol)n S)at)ib§" bic S^ebe 
ober „©of)n (S^otteS", n)a§ im J^übtfd^en auf balfelbe l)tnau§* 
!ommt. ©0 lä^t ba§ graeite ^ud^ ©amueliS (7, 14) @ott 
gu ^at)tb fagen: „:3(^ tüid (beiner ^adjtommm) QSater unb 
fie fotten meine ©ö^ne fein/' 

Unb im gmeiten $falm fagt ber ^önig: 

„Qa^oe fprad^ ju mir: ^u bift mein ^o^n, ic^ l^abe bid^ 
E)eute gezeugt." 

^al^er aud) ha§ S3ebürfni§, :3efu SSater, J^ofepl), bnrd) 
einen langen Stammbaum al§ 3lbfömmUng ®at)ib§ ju er^ 
weifen, unb ;3efug, hm S^agarener, in ^et^lel)em, ber ©tabt 
^at)ib§, geboren merben gu laffen. Um ha§ plaufibel ju 
macf)en, mürben bie fonberbarften 33e^auptungen aufgebradE)t. 
©d^on eingangs ^aben mir auf bie ©rgä^Iung be§ ßu!a§ 
(2, 1 ff.) f)ingemiefen: 

„@§ gcf(^a^ aber, bag in jenen 2:agen ein (S^efe^ von 
^aifer 3luguftu§ ausging, ba§ gange Üieid^ aufzunehmen. 
®iefe 5Iufnaf)mc gefd)a]^ al§ erfte gur 3^tt, ba i^^reniuS 
©tatt^alter oon ©^rien mar. Unb e§ gog al(e§ au§, fid^ 
aufnel)men gu laffen, jeber in feinen ^eimatSort. (£§ ging 
aber aud) Qofep^ t)on S^^agaret^ in Galiläa hinauf nad^ 
^ubäa in bie ^taht ^aoibS, hk SSet^Ie^em ^ei^t, meil er 
auB bem §aufe unb (Sefd)Ied^t ^at»ib§ mar, fi(^ aufnel)men 
gu laffen, mit SD^aria, feiner SSerlobten, bk fd^manger 
mar." 

^er ober bie SSerfaffer be§ Sufa§ E)atten ha etma§ läuten 
gel)ört unb in i!)rer Unmiffen^eit einen fompletten Unfinn 
barau§ gemadfit. 

3luguftu§ ^at nie einen allgemeinen 9fleidE)§äenfu§ an* 
georbnet. ©emeint ift offenbar ber QenfuS, ben CluiriniuS 
im Qal)rc 7 n. ß^r. in Qubäa oornel)men lieg, ha§ bamal§ 
thtn römif(^e "»prootng geioorben mar. @ä mar bort ber 
erfte 3enfu§ biefer Slrt. 



382 S)ie Slnfmtge bc§ €l^rtflcntum3 

®tefc SSertücd^flung ift jebod) ba§ raentQfte. 2Ba§ foH 
man aber gu ber 3SorftetIung fagen, bag hn einem ad* 
gemeinen üieid)§genfu§ ober aud^ nur bei einem proüin^ieUen 
3enfu§ jeber in feinen §eimat§ort jielien mußte, um fic^ 
aufne{)men ju laffen! ©elbft l^eute, im Qeitalter ber (&\\^\u 
bahnen ergäbe eine foldE)e SSeftimmung hiz unge^euerlid)fte 
SOßanberbercegung. Q!)re Unge^euerlic^feit mürbe nur noc^ 
bur(^ i{)re graectlofigfeit übertroffen. 2;atfäd)lid^ !)atte benn 
aud) bei einem römifd)en genfug fid^ jeber in feinem 2ßol)n* 
ort ju melben, unb jmar nur 3Jlänner perfönlid^. 

Slber bem frommen Qrotd ptte e§ menig genügt, menn 
ber biebere Sofep^ allein in bie Stabt •3)at)ib§ gegogen märe. 
80 rcirb bem 3enfu§ aud) nod) bie Söeftimmung angebii^tet, 
baß jeber gamilienoater famt ^inb unb ^egel in feinen 
8tammort giel^en mußte, bamit ^ofepl^ gegmungen mürbe, 
feine ^rau tro^ il^re^ ^od^fd)mangeren 3#cinbe^ bal^in gu 
fc^leppen. 

^ie gange SiebeSmü^e mar aber umfonft, ja, mürbe ju 
einer Cluelle fd)raerer SSerlegen^eiten für ba§ d)riftlid)e 
®en!en, alB hie ©emeinbe bem jübifd^en SHilieu entmuc!)§. 
®em ^eibentum mar ^aoib {)öd)ft gleid)gültig unb ein 3lb* 
fömmting ®aoib§ gu fein feine befonbere ©mpfe^tung. 
dagegen lag e§ bem ^elleniftifd)en unb römifd)en %enUn 
nal)e, bie 23aterfrf)aft ©otte§, bie bem ^uhen nur ein 
©t)mbol !öniglid)er 5lbftammung mar, ernft gu nel)men. 
©inen großen 9Jlann al^ ben (Sol)n SlpottoS ober eine§ 
anberen ®otte§ gu betrad)ten, mar bei (SJriedjen unb TOmern 
ni(^t§ Seltenes, mie mir gefel)en l)aben. 

Slber bei feinem ©treben, htn 5D^effia§ in biefer Sßeife in 
ben 2lugen ber Reiben l)od)guftetlen, begegnete ba§ d)rift* 
lid)e "teufen einer f leinen 6d)mierigfeit: bem SJlonot^eiSmug, 
ben cS oom ^ubentum übernahm. ®aß ein ®ott einen 
So^n erzeugt, bereitet beim ^ol^tl)ei§muB feine ©c^mierig* 
feit: eS ift eben ein ®ott mcl^r ha. Slber baß ®ott mieber 
einen ©ott erzeugt unb e§ bod) nur einen ©ott gibt, ba§ 



S)ic (^vij!Ii(^c a^efftoSibcc 383 

p^ t)orguftelIett ift nidf)t fo leidet. ®tc ©ad^c tüurbc ntdjt 
x)eremfad)t baburi^, ba§ man bic gcugenbe ^raft, bte ron 
ber ©ott^eit ausging, nod) qI§ befonberen tieiligen ©eift 
üon t!)r lostrennte. ®S galt nun gar brei ^erfonen unter 
einen §ut p bringen. ^a§ rcar eine Slufgabe, an ber bie 
augfd)n)eifenbfte ^!)antafte unb feinfte §aarfpalterei fc^eitern 
mu^te. i)ie •S)reieinig!eit rcurbe eine§ ber 3Jlt)fterien, bic 
man bIo§ glauben, aber nid)t begreifen tonnte; eineS, ha§ 
man gerabe be§l)alb glauben mu|te, rceil e§ abfurb rcar. 

@§ gibt feine Üleligion ol)ne SCßiberfprüd)e. ^eine ift 
au§fd)tie6Iid) in einem ^opf burc^ einen b(o§ Iogifd)en 
^roge^ entjprungen, jebe ift ba§ ^robuft mannigfad)er ge^ 
fe(lfd)aftlict)er ©inrairfungen, bie fidf) oft burd) :3a^r^unberte 
i)inburd)5ieE)en unb bie oerfc^iebenften ^iftorifi^en Situationen 
miberfpiegeln. SIber faum eine anbere Üieligion ift fo reic^ 
an 2ßiberfprüd)en unb Ungereinit{)eiten, mie bie d)riftlid)e, 
meil faum eine au§ fo fd)roffen (SJegenfä^en exxvndß mie 
fte: ^a§ S^riftentum entrcidelte fid) t)om :gubentum gum 
Sflömertum, t)om ^rotetariertum gur 2ßeltl)errf(^aft, von 
ber Organifierung be§ Kommunismus jur Drganifierung 
ber 2(uSbeutung ader Klaffen. 

QnbeS bie SSereinigung beS 93aterS unb beS ©o^neS in 
einer einzigen ^erfon mar nid)t bie einzige ©(^roierigfeit, 
bie aus bem 50ReffiaSbilb für baS d)riftlid^e ®en!en ermud)S, 
fobalb eS unter htn ©influg beS au^erjübifdien 3JlilieuS 
geriet. 

2ßaS follte man nun mit ber S3aterfd)aft :3ofep]^S be^» 
ginnen? 5DRaria burfte bod) ni(^t mel^r QefuS üon il)rem 
©atten empfangen l^aben. Unb ba ©ott nid)t als 9Jlenfd), 
fonbern alS (Seift fie begattet l)atte, mußte fie J^ungfrau 
geblieben fein, ^amit ging bie Slbftammung Qefu von 
^aüib flöten. ^z\)od) fo groß ift bie Kraft ber Slrabition in 
ber S^leligion, baß tro^ atlebem ber fo fd)ön fonftruierte 
Stammbaum :3ofep^S unb bie öejeic^nung ;3efu alS Sol)n 
S)at)ibS getreu immer rcieber überliefert mürbe. S)em 



384 3)ic Slnföngc be5 (S^rifteutumS 

armen S'^f^P^ mu^tc aber je^t bie unbanfbare ütotle auf* 
erlegt rcerben, bag er mit ber Jungfrau gufammenlebte, 
ol)ne i^rer ;3ungfräuU(^!eit gu nat)e ^u treten, aber auci) 
o^ne an i^xzx (Sd)n)angerfd)aft h^n geringften Slnfto^ ju 
nehmen. 

c. %a^ ülebellentum ^t\vi. 

konnten fid^ bie ©Triften in fpäterer Q^it nirf)t entfd)lie^en, 
auf bie !öniglid)e 5lbftammung il^reB 9Jleffia§, tro§ feiner 
göttlid)en §er!unft, gänjlid) SSerji(i)t ju leiften, fo rcaren 
fie bafür um fo eifriger bemüht, ein anbere§ SD^erfmal 
feiner jübifc^en ©eburt au^gumergen: feinen rebeUifd^en 
©inn. 

:3m ©^riftentum tjom jmeiten ^a^r'Eiunbert an übermog 
immer me^r ber leibenbe (5)et)orfam. (^an^ anber§ im 
gubentum be§ t3orl^ergel)enben :3a'^r^unbert0. SCßir l^aben 
gefel)en, mie rebettifdE) hk von ber mefftanifd^en (Srmartung 
erfüllten (5d)id)ten be§ :3ubentum§ bamal§ maren, nament* 
Ixd) bie Proletarier ^erufalemä unb bie SSanben ©aliläa§, 
biefelben Elemente, benen ba§ (Siliriftentum entfprang. ®a 
mug man t>on t)ornl)erein annehmen, bag c§ in feinen ^n* 
fangen einen gemalttätigen ßl^arafter aufmieS. ^iefe 5ln* 
nal^me mirb jur (55erai6l)eit, menn mir fel)en, ha^ in h^n 
(güangelien nod^ ©puren havon erhalten fxnb, tro^bem au§ 
i'^nen il)re fpäteren Bearbeiter auf§ ängftlirf)fte aUe^ in be* 
feitigen fugten, ma§ Slnfto^ bei i>Qn ^ac^tl)abern f)ätk 
erregen fönnen. 

60 fanft unb ergeben :3efu§ fonft erfc^eint, gelegentliif) 
mai^t er eine ^lugerung gang anberer 5Irt, bie annel)meu 
läßt, ha^ er, mochte er mirflidl) ejiftiert liaben ober bloß 
eine erträumte ^bealgeftalt fein, in ber urfprünglid;en über* 
lieferung ai§ ÜlebeU lebte, ber megen einer rerunglüctten 
(Empörung gefreujigt mürbe. 

©d^on bie 5lrt unb SOSeife ift beme.'!en§mert, mie er fid^ 
mitunter über bie (5Jefe^ltcE)feit äußert: 



2)ic d^rifitit^c SD^elfiaSibec 385 

„3d) bin nic^t gefontmen, bie (55efe^e§liebenbeu (dixaiovs) 
aufzurufen, fonbern bie ©ilnber." (5D^ar!uä 2, 17.) 

Sutf)er üBerfe^t: „^dj bin gefontmen gu rufen bie ©ünber 
lux 33u^e, unb nid)t hk ©ereilten/' 23iellei(^t ftanb ha§ 
fo in feiner §anbf{i)rift. ^ie (S^riften füllten ja balb, raie 
gefä^rlid) e§ rcar, rcenn fie anerfannten, ha^ ^^\vl§ gerabe 
hk ber ®efe^lid£)!eit raiberftrebenben ©(i)id)ten gu fid) berief. 
Sufaä fügte ba^er ju bem „aufrufen^ l^ingu: jur öleue 
(«V ^szdvoLay), n)eld)er 3^!^^ ^^^^^^ ^^ mancher SHarfuB^ 
^anbfcf)rift gu finben ift. 2lber inbem fie au§ bem ,,gu firf) 
berufen" ober ;, aufrufen'' (xaAe'w) ein gur „SBu^e rufen" 
mad^ten, raubten fie bem ©a^ jeglicf)en ©inn. äßem joürbe 
e§ benn einfallen, bie „®ered)ten", mie Sutl^er dixaiovg über^» 
fe^t, gur ^u§e gu rufen? 2Iud) n)iberfpri(f)t ba§ bem Qn^ 
fammenl^ang, benn QefuS gebraucl)t ba§ 2Bort, meil i^m 
i^orgemorfen loirb, ha^ er mit üerad£)tet€n Seuten i§t, un'o 
mit il)nen gefeEfd^aftlid^ r>er!el)rt, nid)t, bag er ifinen gu^ 
rebet, fie foUten i^ren Seben^raanbel änbern. ®a§ §ur 
„58u^e rufen" ber (Sünber l)ätte il^m niemanb t)erübelt. 

?!Jlit Sfte(^t jagt S3runo ^auer bei ber Erörterung biefer 
©teile: 

;,gür ben ©prucE) in feiner urfprünglid^en ©eftalt e^iftiert 
gar nid^t bie grage, ob bie ©ünber and) mirtlid) ^uge 
tun, ben S^luf annel^men unb hnxd) ^olgfamfeit gegen hm 
SBu^prebiger fid^ ha§ §immelreid^ erm erben merben — 
al§ bie ©ünber finb fie t)ielmel)r gegen bie ©ered^tigfeit 
privilegiert — al§ ©ünber finb fie jur ©eltgfeit berufen, 
abfolut bevorzugt — b^n ©ünbern ift bag §immelrei(^ 
beftimmt, unb ber S^luf, ber an fie ergel)t, fe^t fie nur in 
ba^ ®igentum§retf)t ein, melc^eS i^nen all ben ©ünbern 
gel^ört."* 

beutet biefe ©teile auf SSerad^tung ber überfommenen 
^efe^licl)feit, fo rceifen bk Söorte, mit benen ^q\u§ ba§ 

* ^riti! ber ©üangelien unb ®cfd)idf)te il)re§ Urfprungg, 1851, 
©. 248. 

ftQutSfg, 3)ctUrfprun8 t>e8 C&riftentumS. 25 



386 ©ic 5lnfängc be§ S^rifleJitumS 

5!ommen be§ 9Jleffia§ anfünbtgt, auf ©crcalttätigfcit l^in: 
S)a§ beftel^enbe Öiönterreid^ rcerbe in furd)tbarem SHorbcn 
untergef)en. Unb bie geiligcn foHtcn feineBraegg eine paffbe 
Stolle babei fpieleit. 

gefu§ erflärt: 

^:3(^ bin gefomntctt, geuer ju rcerfen auf bie ©rbe, unb 
lüie rconte id^, e§ rcäre fd^on entgünbet. Qc^ ^abe eine 
^aufe SU beftei)en, unb raie brängt e§ mic^, ba§ fie üoKenbet 
ift. SJIeint i^x, irf) fei erfd)ienen, grieben auf (Srben gu 
bringen? 9^ein, fage x6), fonbem t)ielmel)r ©nt^raeiung, 
benn t)on fiinfen in einem §aufe werben nun brei gegen 
3it)ei unb ^roei gegen brei fein." (Su!a§ 12, 49.) 

33ei matÜ)än§ ^eigt e§ bireft: 

„teufet nid)t, ha^ icf) gefommen bin, grieben gu bringen 
auf bie (Srbe; id^ bin nic^t gefommen ^rieben ju bringen, 
fonbem ba§ ©d)n)ert^ (10, 34). 

gn Qerufalem §um Ofterfeft angelangt, vertreibt er bie 
^erfäufer unb S8an!ier§ au§ bem Tempel, wa§ o^ne ge* 
raalttätigeS Eingreifen einer größeren von \i)\n erregten 
3Sülf§menge nid)t benfbar ift. 

^rj barauf, beim legten 5lbenbmal)l, unmittelbar t)or 
ber ^ataftrop^e, fagt :3efu§ gu feinen Qüngem: 
* //3e^t, mer einen SSeutel l^at, nel)me i^n, ebenfo avL6) 
eine ^afi^e, unb mer e0 nicf)t l^at, ber t)er!aufe feinen 
9Jlantel unb faufe zxn ©d^mert. *3)enn i^ fage eud^, 
e§ mug bieg an mir erfüllt werben, \m§ gefd)rieben ftel)t, 
nämlid^: Unb er wirb unter bie ©efe^lofen («Vo^wv) ge^« 
3äl)lt. '^^nn raa§ üon mir gefd^rieben ift, ge^t in (£r* 
füUung. 8ie aber fagten: gerr, l^ier finb jmei S^merter. 
Unb er fagte il)nen: ^a§ genügt. '' 

®leic^ barauf fommt e§ am Clberg gum Qufammenfto^ 
mit ber bewaffneten 3Jlad^t be§ (Staate^. 3efu§ fott ©er* 
haftet werben. 

„^a nun bie mit i^m waren fa^en, wa§ werben wollte, 
fagten fie: §err, fotten wir mit bem ©d^wert jufd^lagen? 



S)ie d^rijiUd^e aJJcffta^tbee 387 

Unb einer t)on i^nen fc^lug nad^ betn ^ed^t be§ §ol^e« 
priefter^ unb f^kh ii)m ba§ rec£)te O^x ab.'' 

Qefug ift jeboc^ im eoangelif(f)en S3erid)t gegen iebe§ 
SSlutt) ergießen, läßt fid) gutrciUig feffeln unb rcirb bann 
l^ingerii^tet, feine ©enoffen aber bleiben nöHig unbel)e(ligt. 

SDa§ ift in ber gorm, rcie e§ f)kx fte^t, eine gang fonber^ 
bare ©efd)id)te, üoH t)on 3Biberfprü(i)en, bic urfprüngliö) 
gans anber§ gelautet l^aben muß. 

:gefu§ ruft natf) ©c^mertem, alB märe bie @tunbe ber 
Saaten gefommen; mit ©d^mertem beraaffnet ^k^m feine 
betreuen au^ — unb mo fie auf ben geinb ftoßen unb bic 
(Sc^merter 3ie!)en, erflärt JJefug plöfelid), er fei prinzipiell 
ein geinb jeber (Semaltanraenbung — natürlii^ befonberS 
fcl)roff hei 9Ratt^äu§: 

„©tede bein ©d^mert in bie (5d)eibe; benn mer §um 
©d^raert greift, ber foU buri^ ha§ ©d^mert umfommen. 
Ober meinft bu, id^ !önne nic^t meinen SSater angel)en, baß 
er mir fogleic^ mel)r benn groölf Segionen ©ngel fcl)ic!t? 
2ßie foKen fic^ aber bann bie ©cl)rif ten erfüllen ?'' 

^a, menn ;3efu§ Don x)om^erein gegen jebe (Semaltan* 
roenbung mar, mogu bann ber Sftuf nadl) ©c^mertem? SOßoju 
geftattete er, ha^ feine greunbe bercaffnet mit il)m jogen? 

tiefer 2Siberfpru(^ mirb nur bann begreiflid^, wenn mir 
annehmen, "oa^ hie d^riftlid^e Überlieferung urfprünglic^ tjon 
einem geplanten ganbftreid^ hexici)kk, bei bem Qefu§ ge* 
fangen mürbe, ein §anbftreidE), ju bem bie Qeit gefommen 
fd^ien, na(i)bem bie 33ertreibung ber ^an!ier§ unb SSerfäufer 
au§ bem Stempel gelungen mar. ®ie fpäteren SSearbeiter 
magten ni(^t, biefen S3erid)t, ber tief gemurmelt mar, ganj 
§u e§famotieren. ©ie cerftümmelten il)n, inbem fie hie 
©eraaltanraenbung gu einem 5{!te mad)ten, ben bie Slpoftel 
miber SBillen :3efu r)erfurf)ten. 

(Sä ift üieHeid)t auc^ nic^t ol)ne ^ebeutung, baß ber Qu« 
fammenftoß auf bem Clberg erfolgte. %a§ mar ber gegebene 
5ilu§gang§punft für einen §anbftreid^ auf ;3erufalem. 



388 S)ie STufonge beS S^rijlenhtntS 

(Srimiern rair utt§ gum Söelfpiel be§ S5etid)te§, ben :3ofep^u§ 
über ben $utfd) e{ne§ äg^ptifd)en Qubeu au§ ber g^it be§ 
5pro!urator§ gelij (52 bt§ 60 n. S^r.) gibt (S. 317). 

?0^it 30000 ^ann gog biefer au§ ber Sßüfte auf ben 
ölberg, um bic 6tabt :3erufalem ju überfallen, bie römifd)e 
öefa^ung ju üertreiben nnb hk §errfd)aft §u erobern, gelij: 
lieferte bem %r)pter eine (SdE)lad)t unb jerfprengte feinen 
2lnl)ang. %tm Stggpter felbft gelang eB gu entfommen. 

23on ä^nlic^en 3Sor!ommniffen lüimmelt bie ®efd)td^te be§ 
J50fep^§. ©ie fenngeidinen bie (Stimmung ber jiübifd)en 
öet)ölferung gur Qeit (5:f|rifti. (Sin '^utfdjüerfud^ be§ galt* 
läifdE)en ^ropl)eten ^gßf^t^ mürbe il^r üoUfommen entfpred^en. 

Söenn mir fein Untemel)men al§ dmn fold)en SSerfud^ 
betrad^ten, bann mirb aud^ ber SSeiTat be§ ^uba§ t)er>» 
ftänblirf), ber mit bem fraglid^en $8eri(f)t t)erf(ocf)ten ift. 

)Ra^ ber erl)altenen 3Serfion verriet Quba§ Qefu§ burd^ 
feijaen ^ug, inbem er t^n baburdE) heu §äfd^em al§ ben* 
jenigen begeid^nete, hzn fie gefangennel^men foUten. ^a§ ift 
aber eine gang finnlofe ^anblung. ;3efug mar nac^ hcn 
©oangelien in :3erufalem mol^lbefannt, er prebigte öffent- 
lidl) tagau§ tagein, mürbe von ber SD^affe mit :3ubel emp- 
fangen — unb bann foU er plö^lid) fo unbefannt fein, ha^ 
e§ erft ber Segeidfinung burc^ ^nha§ bebarf, um t^n au§ ber 
^ä^ax feiner 5(n^änger l^erauSjufinben! ^a§ märe imgefäl)r 
fo, al§ menn bie berliner ^olisei einen ©pi^el befolbete, 
bamit er i!)r bie ^erfon hqeiä^m, bie Söebel l^eigt. 

©an§ anber§ läge bie (Bad^^, menn e§ ftd) um einen ge* 
planten ^anbftreidE) l^anbelte. %a gab e§ etma^ gu üer« 
raten, ba gab eB ein ©e^eimni§, ba§ gu erfaufen lol^nte. 
9Hu§te bann au§ bem SBeric^t ber geplante §anbftreid) be* 
feitigt merben, fo mürbe auc^ bie ©rjä^lung üon bem SSer* 
rat be§ Quba§ gegenftanb§lo§. ^a aber ber SSerrat offen* 
bar in ben Greifen ber ©enoffen ju befannt mar unb ber 
(Srimm gegen \ien 3Serräter gu gemaltig, ging e§ nid^t an, 
ha^ ber ©oangelift bieg 3Sor!ommni§ totfc^mieg. @§ lag 



Sie c^riftMje aJ^effiaSibee 389 

i^m aber nun ob, einen neuen SSerrat au§ feiner ^I)<^ntQfie 
SU fonftruieren, rt)a§ nic£)t fe^r glüiflid^ auffiel. 

9^id)t minber un9lü(fticl) erfunben raie bie je^ige 33erfxon 
be§ 95errat§ burt^ Quba§ ift bie ber ©efanöennat)ine ^efu. 
dJerabe er rcirb t)erE)aftet, ber htn frieblid)en 2ßeg prcbigt, 
bagegen bel)elligt man nicf)t im minbeften bie Slpoftel, bie 
i^re ©c^merter sogen unb breint)teben. Qa, ^etru§, ber bem 
Tla[(S)nB fein Öljr abge^uen l^at, gel^t ben Sd)ergen nac^ 
unb fe^t fid^ im §ofe be§ §o!)epriefter§ gan§ ru^ig unter 
fie unb fi^raä^t mit i^nen. SJlan ftelle fit^ einen SJlann 
T)or, ber fic^ in S3erlin ber Gefangennahme eine§ ©enoffen 
gercaltfam miberfe^t, babei einen S^leüober abf(i)ie§t, einen 
^oli^iften oerle^t unb bann bie ©(^u^leute freunbli(^ft in 
il^re 2Bad)ftube begleitet, um fic§ bort §u roärmen unb ein 
(Sla§ ^ier mit i^nen gu trin!en! 

Ungefd)i(fter fonnte man fc^on nid^t erfinben. 2Iber gerabe 
bie§ Ungefi^id bezeugt, ba§ e§ I)ier etma^ gu verbergen gab, 
ba§ um jeben ^ßreiB t)ertufd)t mcrben mugte. 5Iu§ einer 
nal^eliegenben unb leid)t begreiflid)en 5Iftion, einem §ant' 
gemenge, ba^ burd) h^n SSerrat be§ Qubaä mit einer S^ieber« 
läge imb ber ©efangennaf)me be§ gü^rer§ znh^k, mürbe 
ein gans unbegreiflii^er unb finnlofer SSorgang, ber fid) nur 
beS^alb t)oIl3ie^t, bamit „bie Schrift erfüllet merbe". 

^ie Einrichtung S^fu, bie mo^l begreif lid) mirb, menn 
er ein 9lebell mar, bleibt nun ein oöllig unoerftänblid^er 
3l!t finnlofer ^o§l)eit, bie il)ren 2BiKen gegen 'b^n römifd)en 
Statthalter felbft burc^fe^t, ber Qefu§ freifpred)en miU. %a§ 
ift eine Häufung oon Ungereimtl)eiten, bie nur erflärlid^ 
roirb hnx(j) ba§ S3ebürfni§ ber fpäteren SSearbeiter, beu 
n)ir!lid)en SSorgang nic^t erfennen gu laffen. 

©elbft bie frieblid)en, jebem Kampfe ab^olben offener 
rourben bamalä oom allgemeinen Patriotismus mitgeriffen. 
2ßir finben ©ffener unter ben jübifd^en gelbl)erren im legten 
grogen Kriege gegen bie S^lömer. (So berid)tet jum ^eifpiel 
Sofep^uS t»om S3eginn be§ Krieges : 



890 3)te Slnfängc be§ S^riftentumS 

^^tc guben f)attm fid) brei gcraalttge geetfür)rer au§^ 
erraä^It, bic md)t aUein mit Seibegftärfe unb S;apfer!eit 
begabt, fonbem aud) mit SSerftanb unb 2ßei§l)eit gesiert 
marcn, S^iiger au§ ^eräa, ©r)la§ t)on ^abr)Ion unb ^o- 
^annc§, ben offener."* 

®ie 5iCnna{)mc, bag bie §inrid^tung Qefu burd£) feine 9le* 
beUion I)erbeigefül)rt raurbe, tft alfo nid^t nur biejenige, bie 
aUein bie 5lnbeutungen ber ©üangelien terftänblic^ mac^t 
fie pagt aud) tiottftänbig in htn ^axatUx ber Qzit unb 
be§ Drte§. QSon ber gtit, in hk Qefu Stob verlegt mirb, 
hi§ jur gerftörung ^erufalem^ brad^en bort bie Unru!)en 
nid^t ab. ©tra^enfämpfe maren drr)a§ ganj ®en)öl^nlicf)e§, 
ebenfo mic W §inri(i)tungen einzelner ^nfurgenten. ©in 
jolc^er ©tra^enfampf einer fleinen ©nippe von ^roletarient 
unb bie barauf folgeube ^reu^igung i^re§ Sfläb el§fü^rer§, 
ber au§ \)zm ftet§ rebeUifi^en ©aliläa ftammte, mod)te fel^r 
n)oi)I tiefen ©inbrutf auf bk babei beteiligten Überlebenben 
ma^en, o^ne ba^ bie ©efcf)id)tfd)reibung oon einem fo aiU 
täglid^en 2Sor!ommni§ S^otij gu nel;men braud)te. 

^ei ber aufrü!)reri]c^en (Erregung, bie in jenem S^italter 
ba§ gange gubentum bur^ tobte, mugte auc^ bie ©efte, oon 
ber biefer (Sr!)ebung§oerfud) ausgegangen mar, au§ feiner 
^eroor^ebung agitatorifc^en SSorteil gießen, fo ba^ er ftd^ 
in ber Überlieferung feftfe^te unb babei natürlii^ bie un* 
üermeiblidl)e Übertreibung unb 2lu§fd)mücfung namentlid^ 
ber ^erfönlid^teit feine§ Reiben erful)r. 

®ie Situation änberte fid) jebod), al§ ^erufalem gerftört 
mar. SSJlit bem jübifd^en ©emeinmefen mürbe ber le^te Sfleft 
bemofratifd^er Dppofition oemid)tet, ber ftd) im römifd)en 
Sflei^e no^ bel)auptet l)atte. Um biefelbe Qeit aber prten 
aud^ bic SSürgerfriege im 9flömertum felbft auf. 
.; Qu ben jmei ^al^rliunberten oon h^n Tlattabäcxn bi§ 
pr gerftörung ^erufalemS burd^ 2:itu§ mar ba§ öftlidE)c 



* :;3Übtfd)er ^rieg, III, 2, 1. 



©tc (^nfllid^e 9}?effta§ibec 391 

^zdzn be§ 9Jlittelttteer§ in einem S^f^^^^«^ beftänbiger Un* 
ru^e geraefen. ©ine S^legiernng naä) ber anbeten ftür^te, 
ein S5ol! nad^ bem anbeten cetlot feine Unabpngigfcit obet 
feine ]^ettfd)enbe ©tetlnng. ®ie ^ad)t abet, bie ade biefe Um* 
roälgimgen biteft obet inbiteft bemitfte, ha§ tömif^e (Semein«' 
njefen, matb in bemfelben Qeittanm, t3on ben (55tacd)en big 
93efpafian, bntd) bie geraaltigften inneten Untn^^en jettiffen, 
bie immet me!)t Don ben5(tmeen unb i^ten güfjtetn anggingen. 

3n biefet Qdt, in bet bie meffianifd)e (gtmattnng fid) 
entmidelte nnb feftfe^te, fd)ien !ein politifcf)et £)tgani§mu§ 
t)on ®anet, jebet nnt ein ^torifotium gn fein, bie politifd^e 
Ummäljung ba§ Unt)etmeibli(^e, ftetS gn ©tmattenbe. ^a§ 
nal^m mit SSefpafian ein ®nbe. Untet i!)m etfu{)t bie Tlilitäx' 
monatd)ie enblic^ jene Dtbnnng bet ginangen, beten ber 
^mpetatot bebutfte, um jebe ^onfutteng, ba§ l^zi^t jebe 
Sercetbung eine§ S^ebenbu^Ietg um bie (Sunft bet ©olbaten, 
üon t)otn!)etetn au§gufd)lie§en unb bamit bie dueUe bet 
militätifc^en OlebeUionen füt lange {)inau§ gu netftopfen. 

33on ba an begann nun bie „golbene Q^it" beg 9ieid)eB, 
bet allgemeine gtiebeng^uftanb im Qnnetn, bet butd) mel^t 
alg Ijunbett Qat)te bauette, t)on SSefpaftan (69) big üom-- 
mobug (180). SOSat gmei ^al^t^uubette lang r>otl)et bie Un* 
tu^e bie Üiegel geirefen, fo mutbe eg in biefem Qa^tl)unbett 
bie 9fiul)e. ®ie politifd)e llmmälgung, e^ebem bag S^latüt- 
Iid)e, mutbe je^t gum Unnatütlic^en. ^ie Untetmetfung 
imtet bie faifetlid^e Mad)t, bet bulbenbe ©e!)otfam, etfd)ien 
nun nid)t blo^ alg ein ®ebot bet ^lugl^eit füt bie geigen, 
fonbetn mutgelte fiel) auci) immet me'^t ein alg eine fittlicl)e 
SSetpflid}tung. 

SDag mugte auf bie d^tiftli(i)e ©emeinbe jutüdraitfen. 
^en SJleffiag bet S^lebellion, mie et bem jübifd^en ©enfen 
cntfptoc^en l)atte, fonnte fie nid)t me^t hxandgen. ^l)X fitt»= 
lid^eg ®mpfinben felbft bäumte fid) bagegen auf. ^a fie fid^ 
abet gemöl)nt l)atte, in Qefug i^ten (Sott, hcn Qnbegtiff 
allet Sugenben gu t>etel)ten, Doßgog ftd) bie Sßanblung nid)t 



392 ®ie 3rn[änge beS S^riflentum^ 

in ber SBeife, ba§ fie hk ^erfon be§ rebelltfcf)en Qefu§ fatleu 
lieg unb il^r ba§ :5bealbilb einer anbeten, h^n neuen SSer* 
mtniffen me^r entfpred)enben ^erfönlid)feit entgegenfe^te, 
fonbent babuvi^, bag fic au§ bem ^ilbe be0 :3efu§gotte§ 
al(e§ 9^ebetlifd)c immer mef)r unb me^r entfernte, ben 
rebcdifc^en Qefu§ immer me'^r in einen leibenben t)er* 
rcanbelte, ber nid)t megen etne§ 5lufru^r§, fonbern einzig 
unb allein rcegen feiner unenblid^en ©ixte unb §eilig!eit 
burc^ hk ©c^led^tigfeit unb ^o§^eit {)eimtüdifrf)er 9^ieiber ge* 
morbet morben mar. 

Qnm (Biiid ift biefe ÜBermalung fo ungefc^idt gemad^t 
morben, ha^ nod^ ©puren ber urfprünglid^en garben ju 
entbe^en finb, au§ benen man auf ba§ gange S3ilb fd^Iiegen 
fann. ©erabe meil biefe Oiefte gu ber fpäteren Xibermalung 
nid)t ftimmen, fann man um fo fieserer annel)men, bag fte 
ed)t finb unb bem mir!licl)en früheren S3erid/t entftammen. 

Qu biefem fünfte mie in hcn anberen bi^l^er unterfud)ten 
entfprad) ba§ S!Jleffia§bilb ber erften cf)riftlid)en (SJemeinbe 
üoßftänbig bem urfprünglic^ jübifcfien. ©rft bie fpätere 
c^riftlii^e ©emeinbe mic^ barin von biefem ah. dagegen 
gibt eB gmei fünfte, in benen fid^ ba§ 9Jleffia§bitb ber 
ct)riftlid)en ^emeinbe üon t)ornI)erein tjon bem jübifi^en 
SReffia§ fdjarf unterfd)eibet. 

d. ^ie Sluferftel^ung be§ ©efreujigten. 

5ln SJteffiaffen mar gur Qext ^efu fein SJlangel, nament^ 
lid) nid)t in Galiläa, mo alle Slugenblidc ^rop^eten unb 
^anbenfü^rer erftanben, bie fic^ al§ ©rlöfer unb ©efalbte 
be§ §errn auftaten. 9lber mar ein folc^er ber römifd)en 
SJlad^t erlegen, gefangen genommen, gefreugigt ober erfd)lagen 
morben, bann mar e§ mit feiner 9Jleffia§rolle gu ©übe, bann 
mürbe er al§ ein falfdier ^ropl)et unb falfc^er 9Jleffia§ be^ 
trad)tet. 2) er rid^tige foKte erft fommen. 

^ie (^riftlid)e (SJemeinbe bagegen l)ielt feft an if)rem 93or* 
tämpfer. 2Ößol)l foUte auc^ für fie ber SJleffiaB in feiner 



2)ie c^tiflUd^e E^effta^ibcc 393 

§errlid^!eit erft fommen. 3lber ber ba fommen foltte, wax 
fein anberer, al§ ber fc^on gercefen rcar, ber ©efreugigte, 
ber brei Sage x\ad) feinem SLobe anferftanb unb, nai^bem 
er ft(^ feinem 3ln!)ang gegeigt, in hen §immel ful)r. 

^iefe Slnffaffitng mar blog ber ©fjriftengemeinbe eigen. 
SDßo^er fam fie? 

9^ac^ ber urd^riftlid^en 3lnffaffung mar eg ba§ Sßßnnber ber 
3luferfte^ung ^efn am britten Sage nad) feiner ^reuaignng, 
rooraug fein göttli^er ß:f)aratter unb bie (grmartnng feiner 
Sßieberfunft t)om gimmel gefc^loffen ranrbe. 5lud) bie genügen 
S^eologen ftnb bariiber nid)t {)inau§ge!ommen. Sflatürlid) 
ne'^men bie ^freien ©eifter'' unter i^nen bie 3luferftel)ung 
nid)t me^r raörtlid). 3efu0 ift i^nen nid^t rcirüid) auf* 
erftanben, aber feine jünger §aben in efftatifd)en SSer* 
jüdungen i^n nac^ feinem Sobe gu fe!)en geglaubt unb 
barauS auf feine l^immlifd^e Statur gefd)Iüffen: 

„(Baxi^ ebenfo mie ^aulu§ auf bem SBege nad^ '^amag* 
!u§ in einer momentan efftatifd^en ^ifion bie E)immlif^e 
Sidjterfd^einung (S:f)rifti gefd)aut ^t, rcerben mir un§ aud^ 
bie h^in ^etru§ juerft n)iberfalE)renc e!)riftu§erfd)einung su 
benfen §aben — eine feelifd)e ©rfa'^rung, hie !eine§meg§ 
ein unbegreifliche^ Söunber, fonbern na^ ga^lreid)en ^Ina* 
logien au§ alten ^^^taltem pfi)(^ologifd^ gang mol)l p be* 
greifen ift. . . . 5lber aud) ha§ finben mir nad) fonftigen 
ülnalogien ganj t)erftänblid), ba§ biefe» ©rlebniä be§ be* 
geifterten (Sd)auen§ bann nid^t auf ^etru§ allein befd)ränft 
blieb, fonbern fid) balb axi6) hex anberen :3üngern, ja in 
gangen SSerfammlungen von ©laubigen roieberl)olte. . . . 
®ie gefd)id)tlid)e ©runblage be§ 5lxtferftel)unglglauben§ ber 
Qünger finben mir alfo in hen r>on einzelnen ausgegangenen 
unb balb alle übergeugenben efftatifd)*t)ifionären ©rlebniffen, 
in benen fie i^ren gefreugigten 5[Reifter aB lebenb unb ju 
l)immlifd^er §errlid)feit erl^öl^t gu fdl)auen glaubten. %iz in 
ber SOßunberraelt l)eimifd)e ^l)antafie mob ha§ ©emanb für 
bag, mag bie ©eele erfüllte unb bemegte. ^ie treibenbc 



394 S)ic ^Inföngc beS (Sl^rt|lentum§ 

^raft biefer 2Iuferfte!)ung ^t\n in i^rcm (Glauben rcar im 
©runbc ntd^t§ anbere§ al§ bcr unauglöfd^lid^e ®tnbru(f, \>tn 
fie t)on feiner ^erfon befommen iiatten: il)re Siebe unb xi)x 
Sßertranen jn i^im wax ftärfer al§ ber ^ob. ^iefe§ äßimber 
ber Siebe, nid)t ein 5l(lnta(f)t§n»nnber rcar ber (^runb be§ 
Slnferfte^nng§glauben§ ber Urgemeinbe. ®arum blieb e§ nnn 
ober au(^ nid)t bei flüd^tigen (S)efiil)l§erregun9en, fonbern ber 
neu crraac!)te begeifterte (Glaube trieb and) jur ^at, bie 
jünger erfannten eB al§ i!)ren ^eruf, il^ren SSol!§genoffen 
ju üerfünben, ba§ ber Qefu§ t>on S^ajarett), hm fie ben 
§änben be§ geinbe§ ausgeliefert l)atten, bod) ber 9JZeffia§ 
fei, je^t erft redjt bagu gemad)t von ®ott burd^ feine 5luf* 
erraedung unb ®rl)ö^ung jum gimmel, t)on rco er balb 
rcieberfommen rcerbe jum eintritt feiner nteffianif^en gerr* 
f^aft auf ©rben.^* 

^anad^ l^ätten rair alfo bie Ausbreitung beS 3)leffia§^ 
glauben§ ber ur(^riftlid}en ©emeinbe unb bamit bie ganje 
ungel)eure n)eltgefd)i^tli(i)e (Srfd^einung be§ (5:l)riftentuni§ 
ber jufäßigen goKujination eines einzelnen 3Jlenfcl)leinS gu* 
jufd^reiben. 

®a^ irgenb einer ber 5Ipoftel eine SSifion beS ©efreugigten 
l)atte, ift feineSmegS unmöglid). ©benfo ift eS aud) möglid^, 
ba§ biefe 93ifion (Gläubige fanb, ba bie gange Qeit auS* 
nei)ntenb leitfjtgläubig unb baS Qubentum üom 5(uferfte^ungS* 
glauben tief burd)brungen rcar, 2:otenern)edungen galten 
burd)auS ni^t als etrcaS Unfaßbares. Qn ben ^eifpielen, 
bie rcir frül)er fc^on batjon gegeben, feien nod) einige ^ingu* 
gefent. 

Söei SJlatt^äuS fd^reibt QefuS hzn 5Ipofteln il)re Sätigfcit 
üor: „geilet ^ranfc, errcedt ^ote, reinigt SluSfä^ige, treibt 
Dämonen auS'' (10, 8). ®aS (grrceden von Stoten wirb ba 
mit größter ©emütSru^e als atttägli^eS ©efd^äft ber 5lpoftcl 



* D. «Pfleiberer, ®ie ©ntftc^ung beS ©^rifteutumS, 1907, @. 112 
bis 114 



3)ic d^rijilic^e 9}^effm§tbec 395 

l^mgeftellt, cBenfo rcic ha§ ^ranfen^ eilen. (Snna!)nenb roirb 
noc^ {lingugefügt, fie foKten fic^ bafür ntd^t begal)len laffen. 
3efu§ ober tjtelmel^r ber SSerfaffer be§ ©üangeliumS !)tclt 
Qlfo S^otenerraeifungen gegen Honorar, qI§ ©efd^äft bc* 
trieben, für ntöglicf). 

6:f)ara!teriftifd) ift aud^ bie ^arftedung ber 2(uferfte{)nng 
bei SJiattpug. ^a§ ®rab Qefu lüirb r»on ©olbaten be* 
rcad^t, bamit nic^t bie Qünger ben Seid)nam fteljlen unb 
bie SJIär t)erbreiten, er fei auferftanben. 3lbcr unter ^li^en 
unb ©rbbeben rairb ber ^Uin vom @rab geraäljt, unb Qefug 
ftel)t auf. 

,^^a famen einige t>on ber 2Bac^e in hk ©tabt m\h t)er* 
fünbeten bem §o!)epriefter aHe§, raa§ t)orgefa(Ien voax. Unb 
fie üerfamntelten fidE) mit ben ^Iteften, I)ielten 9tat unb 
gaben ben Solbaten reid^li^ @elb unb fprarf)en: Q^r mü^t 
au§fagen, ha^ bie jünger bei S^ad^t famen unb x^n fta!)Ien, 
n)äl)renb il)r fd)tiefet. Unb rcenn ba§ t)or ben (Statt!)alter 
tommt, rcotten rcir i!)n fd^on begütigen unb eud) auger 
©orge fe^en. ©ie na'Ejmen aber ba§ @elb unb taten, rcie 
fxc angeraiefen tüorben, unb biefe S^ebe fant hü ben ^nhm 
in ©ang bi§ auf ben heutigen Sag.'' (28, 11 ff.) 

SDiefe ©Triften ftettten fic^ alfo t)or, 'i)k 2luferftel)ung eine§ 
Soten unb feit brei Slagen SSegrabenen braucE)e auf bie 
5lugengeugen fo raenig ©inbrud ju mad^en, bag ein reid^* 
lid)e§ Srinfgelb genüge, if)nen für immer nid)t bIo§ 3Sers 
fd)n)iegenl^eit aufzuerlegen, fonbern fie aud) ^ur SSerbreitung 
be§ G)egenteil§ ber 203af)rf)eit gu reranlaffen. 

^en SSerfaffem fold£)er Stuf f äff ungen, rcie fie ber ®t)an« 
gelift {)ier vorbringt, barf man natürlid^ gutrauen, bag fie 
tia§ 2luferfte^ung§märrf)en o!)ne meitere^ f)inna!)men. 

Slber bamit ift bie grage nod^ ni^t erlebigt. ®iefe Seirfjt* 
gläubigfeit unb biefe fefte 3ut)erftd)t in bie 9Jlöglid[)!eit ber 
^uferftel^ung mar n\d)t eine befonbere ©igentümlid^feit ber 
d^riftlic^en ©emeinben. ©ie teilten fie mit bem gefamten 
Qubentum i^rer Qüt, forceit e§ einen 9Jleffia§ ermartete. 



396 S)te Anfänge be§ (5^rt|lentmn0 

Sßariim begegnete nun tf)nen allein bie SSifion bet 5luf^ 
erftel)ung tlf)re§ 3)leffia§; rcavum feinem ber 2lnl)änger eine0 
ber anberen ^efftaffe, hk in jener ^eriobe ben SJldrtgrer* 
tob erlitten? 

Unfere Sl^eologen rcerben entgegnen, boS fei bent be* 
fonber§ tiefen ©iribrutf gugufrf)reiben, hzn hk ^erfiinlic^feit 
J^efu l^eroorrief, einem ©inbrutf, n)ie it)n feiner ber anberen 
3D^efftaffe erzeugte, dagegen fprtdjt ber Umftanb, ha^ bie 
Sätigfeit Qefu, bie nad^ allen eingaben nur furje Qdt 
bauerte, fpurloS an ber SUlaffe vorüberging, fo ba^ feiner 
ber 3eitgenoffen fte Dergeid^nete. Slnbere SD^effiaffc fämpften 
bagegen lange gegen bie 9iömer unb errangen geitmeife groge 
Erfolge gegen fte, hk in ber (Sefd[)id^te fortlebten. SoHtcn 
biefe le^teren ^SJleffiaffe geringeren ©inbrucf gemacl)t l^aben? 
^ber nehmen wir an, ba§ ^^\n§ atterbingg hk 3Jlaffe nici^t 
gu feffeln n)u^te, aber in feinen n)enigen 5lnpngem burd^ 
bie 9Jlad)t feiner ^erfon unau§Iöfc^Ii(^e Erinnerungen hinter* 
lie^. ^a§ toürbe aber ]^öd^ften§ erflären, rcarum ber ©laube 
an :3efu§ bei feinen perfönlicfien greunben fortlebte, nid)t, 
rcarum er propaganbiftifc|e ^raft unter Seuten erl^ielt, hk 
x^n nid)t gefannt Ratten, auf bie feine $erfönlid)feit nid^t 
rcirfen fonnte. SBar e§ nur ber perfönlid^e ©inbrucf gefii, 
ber ben Glauben an feine 5luferftel)ung unb feine göttliche 
SJliffion erzeugte, bann mugte biefer ©lauben um fo fd)n)äd§er 
werben, je mel)r hk perfönltd)e Erinnerung an il^n ©erblaßte 
unb bie 3al)l ber ^erfonen fid> lid)tete, bie mit i^m perfön- 
lid^ nerfe^rt liatten. 

®em 9yiimen flicht befanntlid^ hk 3Zadf)n)eIt feine ^änge; 
aber au^ in biefem ^mifte geigen ber ^omöbiant unb ber 
Pfarrer üiel ®emeinfame§. 2Ba§ x)om 6dE)aufpteler gilt, 
ift auiS) t>om ^rebiger gu fagen, menn er fid^ auf ba§ 
^rebigen befd^ränft, nur burd^ feine ^erfi3nlid^feit mirft, 
feine 2Berfe l)interlä§t, bie feine ^erfon Überbauern, ©eine 
^rebigten mögen no^ fo tief erfrf)üttern, nod^ fo gemaltig 
er!) eben, fte fi^nnen nid)t benfelben (Sinbru(J auf Seute mad^en, 



S)ie (^rifllid)e 'mt\fiaS\htt 397 

hk fle mdE)t ^örctt, benen fte nur t)om §öreufagen mitgeteilt 
trexben. Unb feine ^erfon rcirb fold)e Seute üoUfommen 
falt laffen. ©ie rcirb ni(^t i^re ^^antafie befd)äfttgen. 

9^iemanb liinterlägt ein Slnbenfen an feine ^erfönlidjfeit 
über ben ^rei§ berjenigen l^inau§, hk \t}n perfönlicf) ge- 
fannt, ber ni(i)t eine ©d^öpfung {)interlä§t, bie aud) lo§«= 
gelöft t)on feiner ^erfon (Sinbrucf mad)t, fei e§ eine fünftles 
rifd^c ©ctiöpfung, ein SSauraert ein ^itbni§, ein 9Jlufi^ 
ftü(f, ein'^id^traer!; fei e§ eine n)iffenfc£)aftlid)e Seiftung, 
eine n)iffenfd)aftlid) georbnete (Sammlung t)on S}laterialien, 
eine Sl)eorie, eine ©rfinbung ober ©ntbecfung; ober fei e§ 
enblid^ eine politifc£)e ober fo^iale @inri(i)tung ober 
Organifation irgenbn)eld)er Slrt, bie er in^ 2^h^n ge* 
rufen ober an beren (Sd)affung unb Kräftigung er ^erüor* 
ragenb beteiligt mar. 

(Solange exm fold)e (Sd^öpfung bauert iinh roixtt, bauert 
a\\6) ba§ ^ntereffe für bie ^erfon beg (Sd£)öpferB. Qa, menn 
eine fold^e ©cl)i)pfung gu feinen Sebjeiten unbea^tet bleibt, 
nad^ feinem Stöbe mäd)ft unb Sebeutung erl)ält, mie ba§ 
bei fielen ©ntbectungen, ©rfinbungen iinh Drganifationen 
ber gaU, bann ift e§ möglidl), ba§ ba§ Qntereffe für hm 
©(^öpfer xxad) feinem Slobe erft erftel)t unb immer me^r gu^ 
nimmt. Qe meniger er bei Sebgeiten beac{)tet mürbe, je meniger 
man üon feiner ^erfon mei§, befto melir regt fie bie $l)antafte 
an, menn feine ©d)öpfung eim geraaltige, befto el)er mirb 
fte t)on einem orange tjon 5lnefboten unb ©agen umfponnen 
fein, :3a, ba§ Kaufalität§bebürfni^ beg SiJlenfdien, ha§ hzx 
jebem gefellfd)aftlicf)en SSorgang — urfprünglid^ aud^ bei 
jebem natürlid)en — na(^ einer mirfenben ^erfon fud)t, bie 
il)n ^erbeifül)rte, biefeg Kaufalitätäbebürfnig ift fo ftarf, ba§ 
e§ brängt, einen Url)eber für eine ©d)öpfung, bie ron ge* 
maltiger ^ebeutung geraorben ift, gu erfinben ober irgenb 
einen überlieferten S^amen mit il)r in SSerbinbung ju bringen, 
menn ber mir!lid)e Url)eber üergeffen rourbe ober menn, rca§ 
ni^t feiten ber gaU, bie ©d^öpfung ba§ ^robuft fo x)ieler 



398 S)ie Slnföngc be^S 6l^riftentum§ 

vereinten Gräfte ift, von betten feine bie anbeten überragte, 
t>a^ e§ üon t)orn!)erein unmöglid^ g^^jefen lüäre, einen be« 
ftimmten Urheber gu nennen. 

9^id)t in feiner^ erfönlirf) feit, fonbem in berSd^öpfung, 
bie mit feinem 3^amen gnfammen{)ing, ift ber ©rnnb ju 
fucf)en, marum \)a§ SJleffia^tnm Qefu nid^t fo enbete mic 
ha§ ber ;3nba§ unb S^enba§ nnb attberer 9Jlefftaffe jener 
3eit. ©c^tDärmerifd)e§ 3^^^^^^^ h^^ ^erfönli(^!eit be§ ^ro*» 
Tp^^Un, SBnnberfud^t, (gfftafe nnb 5lnferfte!)ung§glanben — 
atteS ba§ finben mir bei h^n 2lnl)ängern ber anberen SJleffiaffe 
ebenfo rcie bei benen Qefu. Ign bem, ma§ fie atte gemein* 
fam l^aben, fann nid^t ber ©rnnb ber Unterfrf)eibnng be§ 
einen von i^mn liegen. SOßenn hzn 2:^eologen, aud^ ben 
freigeiftigften, bie Slnna^me nal^eliegt, ba§, rvtnn anä) aUc 
SCßunber anfsngeben finb, hk von !Sefu§ erjäf)lt merben, 
bodE) ;3efn§ felbft ein SDSnnber hUiht, ein übermenfd^, mie 
i^n bie Sßelt fonft nid)t fennt, fo föttnen mir an6) biefe§ 
SSnnber nid^t anerfennen. ^ann bleibt aber al§ Unterfd)ieb 
graifd^en ^efn^ unb 'O^n übrigen 2Jlefftaffen blog ber übrig, 
ba§ biefe nid^t§ hinterließen, morin il)re ^erfönlid^feit fort* 
lebte, inbe§ Qefug eine Drganifation l^interließ mit ®in« 
rid^tungett, bie n ortreff lidE) geeignet loaren, feine 5lnl)änger 
jufammengul) alten unb ftet§ neue anjujielien. 

^ie anberen 9Jlefftaffe l^atten bloß S3anben ju einer ®r* 
^ebung gefammelt, bie auSeinanb erliefen, menn fiemißglü^e. 
^ätU 3efu§ nid)t mel^r getan, bann märe fein S^ame fpur* 
lo§ t)erfd£)munben, nadE)bem er an§ ^reu§ gefd^lagen morben. 
5lber ;3efu§ mar nid^t bloß O^ebeU, er mar auc^ iRepräfentattt 
unb SSorfämpfer, t)ielleid^t ©tifter einer Drganifation, bie 
il)n überlebte unb immer mäd^tiger anmud)§, immer fraft* 
DoHer mürbe. 

^adj ber ]^er!ömmlidl)en Slnnal^me ift freilid^ bie (Se* 
meittbe G^^rifti erft nac^ feinem 2^obe von hm Slpofteln 
organifiert loorben. 5lber nid^tS gmingt ju biefer ^Innal^me, 
hit fe^r unma^rf(^einlidl) ift. 2)iefe nimmt in ber 2:at nid^tS 



2)tc d^rijHid^c 2)?effta5ibcc 399 

©eringereg an, al§ t>a^ unmittelbar nad) bem ^obe Qefu 
feine Sln^änger etnjag cötttg 9^eue§, t)ou iEim gar nid)t ^e* 
ac§tete§ unb ^en)oEte§, in feine Se^re einfü!)rten unb ha^ 
bie bi§ ba^in Unorganifierten an hk von i^rem Se^rer gar 
nicfit beabficE)tigte Drganifation gerabe in bem SJ^oment 
fd)ritten, al§ fic eine S^ieberlage erlitten l)atteti, bie felbft 
eine fefte Drganifation l)ätt^ fprengen fönnen. 3^ac^ ber 
^Inalogie mit ä^nlid)m Drganifaäonen, beren 3(nfänge man 
beffer fennt, fönnte man e!^er annel)men, ha^ fommuniftifc^e, 
mit meffianifd^en ©rmartungen erfüllte Unterftü^ung§üereine 
ber Proletarier Qerufalemg fd^on t)or QefuS beftanben unb 
ha^ ein fü^ner Slgitator unb ÜiebeU biefeS 9Zamen§, ber 
au§ ©aliläa ftammte, blog il)r §ert)orragenbfter S3or!ämpfer 
unb S3lut§euge mürbe. 

S^acl) So^anneä befagen bie gmölf 5lpoftel fd^on ju Qefu 
3eit eine gemeinfame ^affe. 3lber au^ t)on j^htm anberen 
jünger verlangt ^efuS bie §ingabe alle§ feinet ©igentuml. 

^n ber Slpoftelgefc^ic^te fielet au6) ntrgenb§, ba^ bk 
Slpoftel bie ©emeinbe erft natf) J^efu %oh organifiert Ratten. 
2Bir fiuben fie gu biefem ^^^^i^^^t bereite organifiert, mie 
fte i^re 5Dflitgliebert)erfammlungen abhält unb i^re gunftionen 
ooHgiel^t. ^ie erfte ©rmä^nung be§ Kommunismus in ber 
2lpoftelgefd^i(^te lautet: 

,,©ie blieben aber treu (^aay &s ngoaxaQzsQowzeg) ber 
ßel)re ber Qlpoftel unb bem ^emeinbefi^, bem ^rerfien be§ 
Srote§ unb hm Geboten" (2, 42). %a§ i^eigt, fie festen i§re 
bi§l)erigen gemeinfamen 3Jlal)lgeiten unb fonftigen fommuni:= 
ftifcl)en (Sinrid^tungen fort. 2Qßären biefe erft na^ :3efu 2:ob 
neu eingefül)rt rcorben, mügte bie Raffung ganj anber§ lauten. 

^ie ©emeinbeorganifation mar ba§ S8anb, ha§ ben ^In* 
^ang ^efu aud£) nacl) feinem 2;obe sufammenfa^te unb ha§ 
Slnbenfen an i^ren gefreugigten 3Sorfämpfer, ber firf) nad^ 
ber Überlieferung felbft al§ 5D^effia§ ausgegeben l^atte, mad^ 
erl)ielt. ^z me^r bie Organifation muc^§, je mäd)tiger fic 
mürbe, befto me^r mugte i^r SHärtprer bie ^^antafie ber 3Jlit=« 



400 S)tc Slnfängc be§ S^rijlentumg 

glieber befd^äfttgcn, bcfto mt^x mu^te cg biefen rciberftrebcn, 
ben öefreugigten SJleffta^ al§ einen fatfd)en angufe^en, befto 
me{)x füllten fte fid^ gebrängt, i^n al§ ben rid^tigen angu^ 
erfennen, tro^ feinet Sobe§, al§ ben ?!Jleffta§, ber n)ieber== 
fommen raerbe in ader gerrli(i)!eit; befto näl^er lag e§ il)nen, 
an feine 2lnferftel)nng p glanben, befto me^r rcurbe ber 
©laube an hzn 9Jleffia§c§ara!ter be^ ^efren^igten unb an 
feine 5luferftel)nng hcL§ ^enngeii^en ber Drganifation, xüo- 
burd^ fte fid) t)on hzn anberen 3Jleffia§glänbigen nnter* 
fd^iebcn. SDBäre ber ©laube an bie 3Inferfte{)nng be^ ge« 
frengigten 9Jleffia§ au§ perfönlidjen^inbrücfen entftanben, 
fo mugte er im Saufe ber ^^iten immer f(^n)äd)er, immer 
mel)r burd) anbere ©inbrüif e t)em)ifd)t merben unb mit benen, 
bie 3efu§ perfönlid^ gefannt l^atten, tjerfd^minben. ®ing ber 
©laube an bie 5Iuferftel^ung beB ®e!reugigten au0 ber SÖßir* 
fung t)erüor, bie feine Organ ifation ixbU, bann mu^tc er 
um fo fefter unb überfc^menglid£)er m erben, je mel^r bie 
Organifation mud)§ unb je meniger fte ^ofitioeS t)on ber 
^erfon ^^\u mußte, je meniger bie ^f)antafie feiner $ßer* 
e^^rer burc^ beftimmte eingaben gefeffelt mürbe. 

®§ mar nid)t ber ©laube an bie 5luferfle^ung be§ (Se^ 
freujigten, ber bie d^riftIi(J)e (Siemeinbe fd^uf unb i^r i^re 
Straft nerliel^, fonbem umgefel^rt, bie SebenSfraft ber ®e*^ 
meinbe fdtiuf hm ©lauben an ha§ fortleben i§re§ 3Jleffia§. 

^ie ße!)re vom gefreujigten unb auferftanbenen 9Jleffia§ 
entl^ielt an fid^ nii^tB, ma§ mit hzm jübifc^en teufen un* 
t)ereinbar gemefen märe. SOßir l^aben gefe^en, wk fe{)r e§ 
gerabc bamal§ t»om 5Iuferftel^ung§glauben erfüllt mar; aber 
aud) ber ©ebanfe, ba§ fünftige ^errlid)!eit nur burd^ 2eihzn 
unb 2:0b ber (Sered)ten ju erfaufen fei, burd^mob gerabe 
bie jübifd^e meffianifd£)e Literatur unb mar eine natürlid^e 
^onfequenj ber leiben§t)oKen Sage be§ J^ubentum^. 

^er ©laube an ben ge!reugigten 9Jleffia§ braudE)te alfo nur 
eine befonbere SSariation ber mannigfaltigen meffianifd^en 
®rroartungen be§ ^^bentuml jener Qeit gu bilben, mcnn 



Sie (^rtpd^c 2)^effta§ibee 401 

nx<i)t ber ©runb, auf bem er ftc§ aufbaute, gugletd) eiuer 
gerüefen iräre, ber einen ©egenfa^ gum ;3ubentum entrcid'eln 
mugte. tiefer ©runb, bie Seben§!raft ber !ommuniftifc^en 
Drganifatton be§ Proletariats, I)ing eng gufamnten mit ber 
befonberen ^rt ber meffianifc^en ©riüartungen ber forn* 
muuiftifd)en Proletarier in Qerufalem. 

e. ®er internationale ®rlöfer. 

^ie meffianif(f)en ^rrcartungen be§ übrigen Qubentum§ 
roaren rein nationaler Statur, auc^ bie ber Qeloten. Unter« 
rcerfung ber übrigen SSölfer unter bie iübifd)e SOßelt^errfc^aft, 
hk an ©teile ber römifc^en treten foHte, Ü^ac^e an ben 
Sßölfem, W ha§ Qubeutum unterbrüdten unb mi6l)anbelten, 
ba§ rcar ber Qnl^alt biefer ©rraartung. 2lnber§ bie meffia« 
nifcl)e (Srraartung ber d^riftlic^en ©emeinbe. Sluc^ fie n>ax 
jübifc^patriotifd) unb römerfeinblic^. ^ie Slbraerfung ber 
gremb5errfcl)aft rcar bie 35orbebingung jeber Befreiung. 
5lber babei njotlten bie 5ln^änger ber d)riftlid^en ©emeinbe 
nic^t fte^en bleiben. 9^i(^t blo§ ba§ Qod^ ber fremben '^ad}U 
l^aber, fonbern ha§ ^06) aller ^aii)t^aber, audl) ber ein«» 
^eimifcl)en, foltte abgefd)üttelt rcerben. S5lo§ bie SJlül)feligen 
unb S3elabenen riefen fie gu fid), ber ^ag be§ ©erid)t§ foUtc 
ein Sag ber 9ftad)e an allen 9Jläd)tigen nnh Sieid^en rcerben. 

9^id)t ber Ülaffen^^, ber ^laffenlja^ loar bie Scibenfd)aft, 
bie fie am mäd)tigften entflammte, "^amit aber mar ber 
^eim ber Slbfplitterung t)om übrigen, national geeinten 
^gubentum gegeben. 

(Sleid)5eitig jeboc^ and) ber ^eim ber 5Innäl)erung an bie 
übrige, nid)tiübifd)e Sßelt. '3)er nationale 9Jleffia§gebanfe 
mußte naturgemäß auf ba§ ^ubentum befd^ränft bleiben, 
von ber übrigen SÖöelt gurüdgeraiefen merben, bereu Unter* 
werfung er anftrebte. 

^er ^laffen^aß gegen bie 9ftei(^en ebenfo mie proletarifd;c 
©olibarität maren bagegen ©ebanfen, bie feineSraegS bloß 
für iübifd)e Proletarier afjeptabel maren. ^xm meffiauifd;e 

SoutSti), SerUrfpruufl bcS ß^iiftentumS. 26 



402 S5tc Slnfdngc be5 (J^rtflentuniS 

©rirartitng, btc auf btc (Sriöfung ber Firmen ^tnau^lief, 
mu§te bei ben Firmen aller SSölfer ein toinigeS Dl)x finben. 
9^ur ber fogiale, mcf)t ber nationale 9Jleffia§ fonnte hie 
©d)ran!en be§ ^ubentum§ überf(i)reiten, nur er fonnte fteg« 
reid^ bie furd)tbare ^ataftropl^e be§ jübifd^en ©enteinrcefeng 
Überbauern, bie in ber ^^^'f^örung J$erufalem§ fulminierte. 

5lnbererfeit§ aber fonnte fi(i) eine fomntuniftifi^e Drgani* 
fation nur bort im TOmerreid^ h^l)anpkn, wo ftc burd^ 
hzn ©tauben an ben fommenben 9Jleffia§ unb feine (Srret* 
tung aller Unterbrücften unb 9JIi&l)anbelten geftärft rcurbe. 
^raftifd^ liefen biefe fommuniftifdE)en Drganifationen, wie 
n)ir no^ fel)en rcerben, auf gegenfeitige Unterftü^ungS^' 
Bereinigungen l^inaul. ^a§ S3ebürf;ü^ nad^ foldE)en voax 
im römifi^en üteid) feit bem ecften :3al^rl)unbert unferer 
5eitred)nung allgemein unb mürbe um fo lcb!)after emp^ 
funben, je mel)r bie allgemeine 3lrmut mucE)§ unb bie legten 
$Hefte be§ überfommenen urmüdl)figen Kommunismus fxcl) 
auflöften. 3lber ber argraö!)nifd^e ®efpotiSmu§ madtjte allem 
SSereinSmefen ein ®nbe; mir l)aben gefe^en, ha^ ^rajan 
felbft freimiKige g^euermel^ren fürchtete. G^äfar l^atte bie 
jübifdjen Drganifationen nod^ gefdjont, fpäter verloren aud^ 
biefe il)rc privilegierte Stellung. 

9^ur al§ (Se^eimbünbe fonnten hiz Unterftü^ung§t?ereine 
m eitere jiftieren. 5lber mer mollte baS 2tbm um beS ®e^ 
minneS bloßer Unterftü^ungen miUen aufS ©piel fc^en? 
Ober mer au§ ©olibaritätSgefü^l im Qntereffe ber ©enoffen 
in jener Qät, wo faft aller ©emeinfinn erlofd)en mar? SCßaS 
üon biefem ©emeinfinn, wa§ von §ingabe an hie 5Illgemein« 
l^eit nod) üorl)anben mar, e§ ftieg nirgenbS auf eine groge, 
erl)ebenbe Qbee al§ hie hex meffianifd)en Erneuerung ber 
SÖSelt, ba§ ^eigt ber (SJefettfc^aft. Unb bie felbftfüd)tigeren 
unter hen Proletariern, bie Unterftü^ungSüereinigungen um 
xi)xe§ perfönlid^en SSorteilS mitten fud)ten, mürben über bie 
(Sefäl)rbung i^rer ^erfon beruhigt burdl) bie ^bee ber per=» 
fönlid)en 5luferftel)ung mit barauffolgenber reid^lid)er Selol^* 



2)ie (^riilli(^e 3Keffialibee 4(fö 

nung; einer :3bee, bie übexfiüffig gerriefen raäre, bie Q^erfolgten 
aufred)t gu ^Iten in Qeiten, in benen bie S3erf)ättntffe bie 
fogialen :3nftinfte unb ©mpfinbunöen aufg mäd)tigfte an- 
ftadielten, fo t)a^ ber einzelne fici) unn)iberfte!)lirf) gebxängt 
füllte, i!)nen ju folgen, aud) unter ©efä^rbung feine§ QSor* 
teil§, ja feinet Seben§. ^ie Qbee ber perfönlitf)en 5lufer^ 
ftei)ung wax bagegen unentbel^rlii^ gur gü^rung eine! gefa^r== 
t)üllen ^ampfe§ gegen mädjtige (S5en)alten in einem Q^xtalUx, 
in bem alle fogialen :3nftin!te unb (Snipfinbungen burdE) 
bie fortfd)reiienbe gefeÜfcliaftlid^e 5luflöfung auf§ äu^erfte 
I)erai)gebrücft rcurben, nic^t bieg bei h^n l)errf(^enben klaffen, 
fonbern aud^ bei hm unterbrüdten unb ait^gebeuteten. 

9^ur in ber !ommuniftifd)en gönn ber d^riftlid)en 
©emeinbe, in ber be§ gefreu^igten 5Jleffta§, !onnte ber 
9Jleffia§gebanfe augerl)alb be§ Q^ubentuntS SOSurgel faffen. 
)Jli\x burd) ben ©lauben an ben 9)leffia§ unb an bie 
5luf erfte^ung fonnte bie fommuniftifd)e Drganifation fid^ 
al§ Q^e^eimbunb im römifc^en 9fteidE)e beliaupten unb anB^ 
breiten. 55)ur(^ il)re Bereinigung mürben biefe beiben gattoren 
— Kommunismus unb 9}leffia§glaube — unmiberfteblid). 
3Ba§ ha§ Qubentum tjon feinem ?iJlefftaS au§ föniglicl)em 
©tamme cergeblid) für fxd) ermartete, ha§ gelang bem aui 
bem Proletariat l)eroorgegangenen getreugigten SJ^effiaS: er 
imterjod)te 9iom, beugte hk (Säfaren, eroberte bie SBelt. 
3lber er eroberte fie nid)t für ba§ Proletariat. 5luf i^rem 
©iegeSguge üermanbelte \id) bie proletarifd^e, fommuniftifd)e 
Unterftü^ungSorganifatton in bie gemaltigfte 35el)en:fd)ungS' 
unb 5luSbeutung§maf(^ine ber Sßelt. tiefer bialeftifd)e ^ro* 
^ef} ift nid^t§ Unerl)örteS. ®er gefreu^igte SJleffiaS mar meber 
ber erfte nod) ber le^te (Eroberer, ber bie 3lrmeen, burd) bie 
er gefiegt, fd)lieBlid) gegen ha§ eigene 3Sol! raenbete unb ju 
beffen D^ieberroerfung unb 9^ieberl)altung benu^te. 

5Xud} Säfar unb S^apoleon maren auS einem ©iege ber 
2)emofratie l)eroorgegangen. 



404 2)ic STnfäuge bc§ (S^riflentumS 

3- JufletKfirilten und fieiflenftrlften* 

a. ^ie SIgitatton unter ben Reiben. 

%k erfte fornmuniftifiiie 9Jleffia§getnembe bilbete fid^ in 
^gerufalem. 2ln biefer Eingabe ber STpoftelgefc^tdite gu 
§tt)8ifeln, liegt ntcl)t ber ntinbefte @runb vox. Slber balb 
erftanben ©emeinben in onberen ©täbten mit jübifc^em 
Proletariat. 3n)ifd)en JJerufalem unb ben übrigen teilen 
be» Üteid^eg, namentlid^ feiner öftlic^en ^älfte, beftanb ja 
ein [tarier ^erfel)r, f(i)on burd) bk fielen §unberttaufenbe, 
üielleid^t SJliUionen von pigern, bie ja^rau§ jalirein bortl)in 
ra auf abrieten. Unb ga^lrei^e beft^lofe ©c^norrer ol)ne 
g^amtlie unb §eim rcanberten ununterbrod)en tjon Ort gu 
Ort, n)ie fie e§ in Dfteuropa nocl) ^eute tun, überall jo 
lange rerraeilenb, U§ hk SJlilbl^ ergigf eit erfd^öpft raar. ®em 
cntfpred)en bie SSorf Triften, bie 3^efu§ feinen 5lpofteln gab: 

„fraget feinen Beutel, feine ^afd^e, feine <Sd)u:^e; grübet 
niemanb unterraegS. SSo xf)x aber in ein §au§ eintretet, 
faget juerft: triebe biefem §aufe. Unb ift bafelbft ein So^n 
be§ griebeng, fo rcirb euer triebe auf i^m rul^en; wo aber 
nic^t, n)irb er auf eud) jurüdgel^en. Qu bemfelben §aufe 
aber bleibet unb ne'^met ©ffen unb Srinfen von i^nen, 
benn bem 5lrbeiter (!) gebül)rt fein Sol)n. ©el)t nidjt von 
einem ^an^ jum anberen über. Unb n)o i^x in eine ©tabt 
eintretet unb man eud) aufnimmt, ba effet, ma§ man eud) 
tjorfe^t, unb ^eilt bie Traufen bafelbft unb fagt il)nen: ®a§ 
iHeid^ ©otteä ift gu eud) gefommen. 3ßo il)r aber in eine 
©tabt eintretet unb man nimmt eud^ nid^t auf, ba gel^t 
l)inau§ in il)re Waffen unb fagt: ©elbft ben ©taub, ber un§ 
ton eurer ©tabt an ben gügen ^ängt, mif^en mir für eud) 
ab; miffet aber, ba§ ba§ iReid^ ®otte§ bei md) gern efen ift. 
Qd) fage eud^ aber, e§ mirb ©oboma an jenem 2;age beffer 
ergel)en al§ biefer (BtahV' (Sufa§ 10, 4 bi§ 13.) 

®ie ©(^lu6brol)ung, bie ber (Soangelift :3efu§ in ben 
SiJlunb legt, ift beseic^neub für bie ülac^fuc^t beä Bettler?, 



Subenc^riften unb ^eibenc^rif^en 405 

ber fid) in feinen ©rraartungen auf ein Sllmofen Betrogen 
fielet. ®r möd)te am liebften bafür bte ganje ©tabt in giam* 
mm aufgeben fe"£)en. ^Io§ foK bie 33ranbftiftung ber 9)leffta§ 
für \f)n beforgen. 

5ll§ Slpoftel galten alle beft^toB um^errcanbernben 5Tgita« 
toren ber nenen Organifation, nidit bIo§ bie grcölf, beren 
Flamen al§ bie ber t)on Qefu§ eingefe^ten S3erfünber feine§ 
SSorteB überliefert njnrben. ®ie fd)on ern)ä{)nte „^ibad^e" 
(Selfire ber graölf Slpoftel) fpri(^t nod) in ber ?D^itte beB 
groeiten Qa^r^nnbert^ oon Slpofteln, bie in ben (Semeinben 
n>ir!en. 

©oli^e rcanbernbe „(5dE)norrer xmb 9Serfd)n)i3rer", bie fi^ 
voH be§ f)ciltgen @eifte§ bünften, rcaren e§, bie bie ©iimb* 
fci^e ber nenen proletarif^en Organifation, bie „erfrenlicfje 
^otfd)aft'', ha§ ®t)angelinm* t)on ;3emfalem junäc^ft in 
hk benad)barten ^nbengemeinben nnb bann immer meiter, 
bi§ nad^ üiom brad^ten. 3lber fobalb ba§ ©üangelinm h^n 
^oben ^aläftinag üerlieg, fam e» in ein gang t)eränberte§ 
fogialeS 9}lilien, ha§ il)m einen tjeränberten ßf)ara!ter anf* 
prägte. 

9kben ben 5fJlitgliebern ber Qnbengemeinbe fanben bie 
3Ipoftel ba im engften SSerfe^r mit biefen bie j[übifd)en 5DRit^ 
länfer, hk „gotte§fürd}tigen" ^eihrn {aeßö^evot), bie ben 
jiübifd)en ©ott cerelirten, 'txz (Sr)nagogen befnd)ten, aber fid^ 
nidE)t entfc^lie|3en fonnten, äße jübifd)en ©ebränd)e mitgn« 
mad)en. SBenn e§ gnt ging, nntermarfen fie fid) ber ^txt-- 
monie be§ ^and^babe§, ber ^anfe; aber ron ber Sefc^nei* 
bnng rcoUten fie nid)t§ roiffen nnb ebenfomenig t)on ben 
©peifegefe^en, ber ©abbatrnf)e nnb fonftigen ^ii^erlic^feiten, 
bie fie non il)rer ,,{)eibnifd)en" Umgebung tjödig loSgelöft 
ptten. 

^er fogiale Qn^alt be§ (Soangeliumg mu§ in 'tizn prole« 
tarifd)en Greifen foId)er „gotte§fürd)tigen Reiben" rcillige 

* ^on £v, eu, gnt, glüdbringenb unb vyyilXoi, angello, oer^ 
tünben, beriditen. 



406 S)te Slnfängc be§ ®^rtflcntum5 

5lufnai^tne gcfunbcn ^abcn. ^urrf) ftc rcurbe e§ in anbete 
nii^tjübifc^e ^roletarierfretfe getragen, in benen ein gnter 
58oben für bie Set)re Dom gefreugigten S)leffta§ t>orT)anben 
war, foraeit fie eine fo^iale Umrcätgung in 5lu§ftd)t ftellte 
unb fofortige Unterftüfeung§einrid)tnngen organifierte. ©a-" 
gegen ftanben biefe Greife ädern fpegififd) ^übifd^en t)erftänb^ 
ni§Io§, ja mit 5lbneignng unb ^o^n gegenüber. 

;ge weiter fid^ bie neue ße^re in ben Qubengemeinbcn 
au^er^Ib ^atäftina§ verbreitete, befto offenbarer mu^te c§ 
werben, ha^ fie an propaganbiftifd)er ^raft unenblic^ ge* 
winnen würbe, wenn fie auf i^re jübifc^en SBefonber^eiten 
oerjic^tete, aufl^örte, national gu fein, unb au§fd)lieglic^ 
fogial würbe. 

5ll§ berjenige, ber ba§ juerft ernannte unb fraftüoß bafür 
eintrat, loirb ©aulu§ genannt, ein iQube, ber nad^ ber Öber= 
licfemng ni(^t au§ ^aläftina ftanimte, fonbern an^ ber 
^ubengemeinbe einer gried)if(^en Stabt, Sarfu0 in ©iXicien. 
(^in geuergeift, warf er fi^ perft mit üoüfter Energie auf 
bk 95erfed)tung beg ^^arifäertum§, befämpfte al§ ^^5!)arifäer 
bi^ bem 3elott§mu§ fo üerwanbte G^^riftengemeinbe, bi§ er 
angebli^ buri^ eine 3]ifion o^ne weitere^ eine§ Sefferen 
belehrt würbe unb in§ entgegengcfe^te (Sjctrem umfd)lug. 
(£r f^Iog fid) ber ©^riftengemeinbe an, trat aber in i^r 
fofort aU Urnftür^ler ber übernommenen 2luffaffung auf, 
inbem er bie ^ropaganba ber neuen Se^re unter ben 9^id}t* 
juben unb hzn SSersidjt auf bereu übertritt 5um Qubentum 
forberte. 

^a§ er feinen l^ebräifi^en S^lamen (Saulu§ in ben latei* 
nifd^en ^aulu§ t)erwanbelte, ift d)arafteriftif(^ für feine 
Senbengen. ©oId)e S^^amen^änberungen würben gern t)on 
Suben noUsogen, bie in au§erjiübifd)en Greifen gur G>eltung 
fommen wollten. Sßenn fi^ ein SDflanaffc 9Jlenelau§ nannte, 
warum follte fid) nic^t (Saulu§ ^aulu§ nennen. 

SOßa§ an ber ©rgä^lung t)on ^aulu§ l^iftorifd^ begrünbct 
ift, bürfte ^eute faum me^r mit ©id^er^eit er!annt werben 



Subend^rijlcn unb §eibmd^rtjlm 407 

fönncn. SDßie in attcm, ma§ pcrfönlii^c 33orgctttge anbe= 
langt, crttjeift fid^ ba§ S'Zeue ^eftament aud^ ^ter al§ tim 
gans unguoerläffigc OueUe, üoH üon 2Biberyprü(^en unb 
unm5gli(^en 2ßunbergefd)i(i)ten. 5lbcr bte perfönltd)en 2:aten 
$ault finb ja aud) 9lebenfa(J)e. ®ntfd)eibenb ift ber fad^^ 
Uc^e ©egenfa^ ju ber frül^eren 2lnfdE)auung ber (S:{)rtften* 
gemeinbe, ^en er t)er!ürpert tiefer (SJegenfa^ entfprang 
au§ ber Statur ber ©a(i)e, er voax unüenneiblid) unb, wk 
t)iel immer bie 5IpofteIgefd)i(^te über einzelne SSorfommniffe 
fd^njinbeln mag, bie Xat\a6)^ be§ ^ampfeg jraifdien ben 
beiben 9iid)tungen innerhalb ber ©emcinbe lä^t fte un§ 
bod^ erfeftnen. @ie felbft ift eine Senbengf^rift, bie biefem 
Kampfe entfprungen ift, um für bie paulinifc^e Diic^tung 
^ropaganba gu mai^en, guglet^ aber aud^ hzn (5)egenfa^^ 
beiber 3fiic^tungen gu t)ertufd)en. 

5ltifang§ rcirb hk neue ^iid^tung noc^ fc^üd)tern aufge* 
treten fein, nur Xolerang in einigen fünften t? erlangt 
l^aben, über bie hk SJIuttergemeinbe nad)fic^tig l^inmeg* 
feigen mochte. 

©0 fie^t e§ menigfteng nad£) bem 33erid)t ber 2lpoftel* 
gefc^i(^te au§, bie freili(^ rofig färbte unb grieben geic^nete, 
wo tatfäd^lii^ erbitterter ^ampf tobte.* 

©0 er3äf)lt fie jum ^eifpiel au§ ber Qtit ber 5lgitation 
$auli in ©ririen: 

;,Unb einige, bie t)on :3ubäa l^erunter famen (nad^ 
8r)rien), lehrten bie trüber: 2öenn i^r eud) nicE)t befd^neiben 
lagt na^ ber ©itte 9)lofe§, fo tonnt x^x nid)t gerettet merben. 
®a nun aber ^aulu§ xmb S3arnaba§ tjiel mit i^nen gu fämpfen 
unb §u ftreiten befamen, befd^log man, ha^ ^aulu§ nv^ 
^arnabag unb einige anbere au§ i^rer 5!Jlitte p ben 5lpofteIn 
unb ^Iteften nad) igerufalem 5inaufgel)en foUten n?egen 



* S5ergIeid)C 93runo Söauer, %k 3tpoftergefc^td)tc, eine 2lu§5 
gletc^ung be§ ^aulini§mu§ unb be§ l^ubentumS tnnexi;alb ber 
^nftad)en ^ird)C, 1850. 



408 S)ic Slnfängc ht§ S^riftentum« 

biefer Streitfrage. So be!anten fie benn ba§ ©eleite ber 
©emeinbe, gogeu burd^ ^l)öntsten imb ©amaria, roo fie von 
ber Sßefel^rung ber geiben ergä^Iten, unb bereiteten ben 
SBrübern inSgefamt gro^e greube. S8ei i^rer 5ln!unft in 
Qerufalem aber raurben fie von ber (SJemeinbe unb i>zn 
Slpofteln unb \)tn ^Iteften empfangen unb berid)teten, n)ie 
gro^e ^inge (Sott mit i!)nen getan. 5lber einige von ber 
©efte ber ^^arifäer, bie gläubig geworben maren, ftanben 
auf unb erflärten: SJlan mu§ fie befd^neiben unb ant)atten, 
baB ©efeö SJlofeB au beobad)ten.'' (5IpofteIgef(i)id)te 15, 
1 bi§ 5.) 

(&§ üerfammcin fic^ nun bie Slpoftel unb 5tlteften, alfo 
geraiff ermaßen ber ^arteicorftanb, ^etru§ mie J^afobug 
l^alten t)erfö^nli(^e Üleben, unb fi^lieglid^ loirb befd)loffen, 
Suba§ S3arfaba§ unb ©ila^, bie gleid)fall§ bem SSorftanb 
angeprten, nad^ (Sririen gu entfenben, hk ben trübem 
bort üerfünben foUen: 

„®§ ift be§ l^eiligen @eifte§ unb unfer ^efd)lu§, eud) 
feine rceitere Saft aufzuerlegen al§ bie folgenben unerldg* 
lid^en ^inge: eud^ gu enthalten be§ ©ö^enopferB unb be§ 
SBluteg unb be§ ©rftictten unb ber Ungud)t.'' ^luf hk SBe* 
fc^neibung ber l^eibnifc^en ^rofelrjten t)ergid)tete ber S3or* 
ftanb. Slber ha^ Unterftü^ungSrcefen bürfe nic^t tjernad)* 
läffigt werben: ^9^ur foUten rcir ber Slrmen gebenfen, n)a§ 
id^ mid^ audE) bemüht ^cibe, fo ju l^alten", berid)tet ^aulu§ 
barüber in feinem ^rief an bie ©alater (2, 10). 

^a§ Unterftü^ung^rcefen, ha§ lag ben Qubend^riften lüie 
hm §eibend)riften in gleid^er SOBeife am ^erjen. @ä bilbete 
himn ©treitpunft unter i^nen. %^§^alh mirb e§ aud^ in 
tlirer Siteratur, bie faft au§fc^lieglid^ polemifd^en Qwcdzn 
bient, fo menig berül)rt. @§ ift falfc^, menn man au^ 
biefen feltenen ®rn)äl)nungen fd)lie§t, e§ ^abe im Urd^riften* 
tum feine Stolle gefpielt. (£§ fpielte blo§ feine üioHe in 
beffen inneren graiftigfeiten. 

^iefe gingen meiter tro^ aller S3ermittlung§oerfudf)e. 



Subcnd^riften unb §eibenc^riften 409 

Qn bem el)en gitterten ^Briefe ^ault an hk ©alater wirb 
bereits gegen bie 3Serteibiger ber S8efd)neibung ber S3orn)urf 
cr!)oben, fte ^anbelten aii§ opportuniftifd)en 9^üdfic^ten: 

„diejenigen, hk im 5^eifd)e guteS 3lnfe^en genießen raoHen, 
jTOingen eud) pr ^efd)neibung, nur bamit fte md)t njegen 
be§ ^reugeg be§ SSJlefftaS üerfolgt werben" (6, 12). 

S^iaii) bem erir)äl)nten ^ongre§ t)on ^erufalem lä^t bie 
2lpoftelgefd)i(^te $aulu§ eine SlgitationSreife burd^ (S5ried)en* 
lanb unternehmen, W rcieber ber §eibenpropaganba bient. 
S^ad^ ^erufalem jurüdgefefirt, berid^tet er ben ©enoffen über 
ben (Srfolg feiner 5lgitation. 

„©ie aber, bie ba§ ^örten, priefen ©ott unb fprarf)en 
gu i^m: %n fiei)ft, SSruber, rcie Diele Qel^ntaufenbe tjon 
©laubigen unter ben ^nhen finb, unb alle finb ©iferer 
für ba§ ©efe^. @ie l^aben fic^ aber über hiä) berid)ten 
laffen, ba§ hu überall bk J^uben in ber geibenmelt ben 
2lbfall t)on SJlofeS lel)rft unb anmeifeft, il^re ^inber nid^t 
gu befcl)neiben unb il)re (Sitten nicr)t gu beobadE)ten/' 
(5lpoftelgefd|. 21, 20 ff.) 

(gS mirb il)m nun aufgetragen, fid) von biefer 2ln!lage 
gu reinigen unb bargutun, ba^ er nod) ein frommer Qube 
fei. ®r geigt fid^ bereit baju, mirb aber baran burd^ einen 
Slufru^r ber ^uben gegen i^n gel)inbert, bie xi)n al§ 
33erräter an i^rer Station tötm möd)ten. ®ie römifd^e 
Obrigfeit nimmt i^n in eine ^Ixt (SdE)u^^aft unb fenbet il^n 
fd^lie^lid) nad) Ülom, mo er feine 5Igitation, gang anberS 
als in Qerufalem, ungel^inbert betreiben barf: „®r Der* 
fünbete bort ba§ SRdd) ©otte§ unb leierte Don bem §erm 
:3efuS gang offen uttb ungeljinbert." (5Ipoftelgefd). 28, 31.) 

b. ®er ©egenfa^ gn)ifd)en ^wben unb ©Triften. 

®§ liegt in ber Statur ber (Sad^e, ba^ Ut §eibend)riften 
il)ren (Stanbpunft um fo entfd)iebener oertraten, je me!^r fie 
an Qaljl gunal)men. ©o mu^te fiel) ber ©egenfa^ immer 
mel)r Derfd)ärfen. 



410 2)ie Slnfänge be5 S^rtftentum« 

J5C länger bcr ©egenfa^ bauertc, je ga'^lreic^er bie 
9^eibung§f(äd)ett, befto fembfcitger mußten bie beiben Dlic^* 
lungeti einanber gegenübertreten. ^a§ ranrbe nod^ tjer* 
ftdrft burd^ bie Sufpi^ung be§ ©egenfa^eS jraifd^en bem 
Qubentnm unb h^n 33ölfern, in beren '^ittt eg n)ot)nte, in 
ben legten ^di)x^^f)nUn vox ber Qerftörnng :3ernfalem§. 
®erabe bie proletarifd^en (Elemente im ^nbentnnt, nament«" 
lid^ ^crufalem§, traten ben ni(i)tjübifd)en SSölfem, vox allem 
ben Siömern, mit immer fanatif euerem gaffe entgegen, "^er 
üliJmer, ha^ mar ber ärgfte ber SBebrücter unb 2lu§beuter, 
ber fd^limmfte Qeinb. "^er gellene aber mar fein S3unbe§« 
genoffe. 2Üle§, ma§ ben Q^ben von i^nen unterfd^ieb, 
mürbe je^t me^r al§ je !^ert)orge^oben. ®a mußten aKe 
jene, bie auf bie ^ropaganba im Qubentum ba§ §aupt* 
gemid^t legten, f(i)on au§ agitatorifd)en 9iü(ffid)ten jur 
fd^ärferen Betonung ber jübifd^en Eigenart, §um geft^atten 
on aKen jübifdien ©a^ungen getrieben merben, mogu fic 
t)on Dorn^erein unter hzm ®influ§ i^rer Umgebung neigten. 

Slber im gleidE)en 9Jlage, raie ber fanatifc^e §a§ ber 
gilben gegen ^k Stationen i^rer Unterbrücfer mndß, ftieg 
in biefen bie 2tbneigung unb 5!}lt§ad)timg, mel(^e bie ?D^affen 
gegenüber bem ^ubentum empfanben: %a^ führte ^ier 
mieber unter hm geibend^riften unb i^ren 3Igitatoren bagu, 
ba^ fie nid^t blo^ S3efreiung von ben iübifd)en ©a^ungen 
für fid£) t)erlangten, fonbern an biefen ©a^ungen immer 
fd^ärfere ^riti! übten, ^er ©egenfa^ gmifd)en :3ub end^rif ten 
unb @eibencf)riften mürbe bei h^n le^teren immer me^r ein 
©egenfa^ §um ;3ubentum felbft. ®abei aber mar ber 
©lauben an ben SD^efftag, au^ an ben gefreujigten SJZef« 
fia§, üiel gu tief mit bem Qubentum t)ermad)fen, al§ ha^ 
hk §eibend)riften biefe§ ganj einfad^ ^tten üerleugnen 
fönnen. 6ie übema'^men t)om Qubentum alle meffianif^en 
2Bei§fagungen unb fonftigen ©tü^en ber 9Jleffia§ermartung 
unb traten bod^ gleidi^eitig bemfelben Qubentum immer 
feinbfeliger gegenüber. ^a§ gefeilte einen neuen Sßiber« 



Subenc^rtjlen unb ^cibend^ripen 411 

fpni(^ gu ben vkUn, bte rair im (5^^riftentum bereite auf« 
ßeseigt. 

SOBir {)abeu fdt)on gefel)en, it)elrf)cn Sßert bte (Snangeltcn 
bcr ^Ibftatinnung Qefu t)on ®at)ib beilegett, it)ie fie bte 
foitberbarfteta ^nna^mm Dorbrmgen, um hzn ^aliläer in 
'^et^le^em geboren merben gu laffen. Sommer unb immer 
löieber sttteren fie ©teilen au§ ben I)eiligen ^öüd^ern ber 
Quben, um baburd^ bie meffiaitij(^e SJliffion ^Qefu ju be- 
reifen. (Sie laffen aber aud^ S^f^^ bagegen proteftieren, 
ba^ er ba§ jübifc^e ©efelj auf i)eben moUe: 

„%znUt nid^t, ba§ id) gefommen bin, ba§ ®efe^ ober 
bie ^ropl)eten auf^ulöfen, ni^t aufjulöfen bin id) gcfommen, 
fonbern ju erfüllen. ®enn ma^rlic^, ic^ fage m(i), hx§ ber 
§immel unb bie ®rbe t)ergel^en, foll au^ nid)t ein ^ota 
ober ein §äfcl)en rom ©efetje t>ergel)en, hx§ alle§ mirb ge- 
fc^elien fein.'' (9}latt^äu§ 5, 17. 33ergleid)c 2xita§ 16, 16.) 

Seinen Qüngern befiehlt Qefu§: 

„3iel)t nid)t auf bie ©tragen ber Reiben unb häxüet 
feine ©amartterftabt, gel)t t)ielmel^r gu ben verlorenen 
©d^afen tjom §aufe Qfrael." (5nattl)äu§ 10, 6.) 

§ier mirb bie ^ropaganba augerl)alb be§ Qubcntum§ 
bireft verboten. ^l)nlid), menn aud^ milber, äußerte ftd^ 
Qefu§ bei 9Jlattl)äu§ gu einer ^^öttigierin (hzi 5D^ar!u§ eine 
(^ried)in, von ©eburt eine ©gropljönijierin). ©ie rief 
i^m ju: 

„Erbarme hx^ meiner, §err, bu ©o5)n ^aüib§. ^eine 
^oc^ter mirb von einem SDämon gequält. @r aber ant^ 
mortete i^x Uxn SOBort. Unb ba feine S^^tgcr f amen, hattxx 
fie i^n: gertige fie ab, fie fd)reit ja l)inter un§ ^er. ®r aber 
antraortete: ^d) bin nur gefanbt gu ben verlorenen 
©(^afen vom §aufe Qf^'ciel. ©ie aber fam, marf fid^ 
vor il)m nieber unb fagte: §err, l)ilf mir. ®r aber ant^ 
mortete: (£5 gel)t nid^t an, ba§ ^rot ber ^inber gu nel)men 
unb e§ ben §unben lilngurcerfen. ©ie aber fagte: 2)odl), 
©err; effen bod^ au^ bie §unbe von ben ^rofamen, bie 



412 2)te Slnfänge bei? (£^riflentum0 

t)om ^{fc^e i^xe§ §errn fallen, hierauf antwortete x^x 
Qefu§: D 2öeib, betn ©laube ift ötog. (£§ gef(J)e^e bir, 
wie bu rctßft. Unb i^re 2od)ter rcarb ge{)eilt üon biefer 
Stunbe." (gjlatt^uS 15, 21 ff. S^crgleii^e 3Jlar!u§ 7, 27 ff.) 

:3efu§ lä^t f)ier alfo rcol^l mit fic^ l^anbeln. 5lber guerft 
jeigt er fid) fel)r ungnäbtg gegen bie ©riedjin, blo§ rceil fic 
ni(i)t Qiibin ift, obrao^I fie i^n im ©inne be§ jübifd)ett 
SJleffiagglaubeng al§ ©ol^n ^at)ib§ anruft. 

©ans jübifd^ ift e§ enblid^ gebad)t, rcenn ^z\u§ feinen 
2Ip oftein t)erl) ei§t, ba§ fie in feinem QufunftSftaat auf ^mölf 
^^ronen fi^en unb bie gmölf Stämme igfraelä rid^ten merben. 
®iefe 2lu§fi(^t fonnte nur einem Quben, unb graar nur einem 
Quben in Qubäa, fel)r üerlodenb erfd^einen. gür bie Reiben« 
propaganba mar fie jmedlog. 

5lber rcenn bie ©oangelien fo ftarfe ©puren be§ jübifi^en 
SO^effia§glauben§ übemal)men, fo fteUten fie untjermittelt ha* 
neben 5lu§brüd^e ber 5Ibneigung gegen jübifi^eS SBefen, hk 
il)re SSerfaffer unb Bearbeiter befeelte. ;3efu§ polemifiert 
immer mieber gegen alle§, maS bem frommen Quben teuer 
mar, bie gaften, bie ©peifegebote, bie ©abbatru^e. ^ie 
Reiben erl)ebt er über hk ^uben: 

„'S)arum fage id^ eudE): %a§ Sfleid) ©otte§ mirb t)on cud^ 
genommen unb einem 93ol!e gegeben merben, h^i h^m e§ 
grüd)te bringt." (^att^gäuä 21, 42.) 

:gefu§ ge^t fogar fo meit, ben :3uben bireft gu flud^en: 

„gierauf ^ub er an, hk (BtähU gu fd)mäl)en, in benen 
bie meiften feiner 2Bunber gefd)el)en maren, meil fie nid)t 
SBuge getan l^atten: Söe^e bir, ß^ora^in, mel)e bir, Bet^« 
faiba, benn menn in %x)x\i§ unb ©ibon bie SSunber ge* 
f(^el)en mären, hk bei eud) gefc^e^en finb, fie f)äitm bereinft 
in ©ad unb 3lfd)e Buj3e getan. ®od) id) fage eud): Xx)xnB 
unb ©ibon mirb e§ erträglid)er am ©erid)t§tag ergel)en al^ 
eud). Unb bu, ^apernaum, murbeft bu nic^t jum §immel 
erl)öl)t? ®u mirft no(^ jur §ölle l)erabgeraorfen merben. 
^enn vomn in ©obom bie SÖßunber gefd)el)en mären, bie 



Subend^rtften unb ^etbeni^rijleu 413 

bei bir gefrf)el)en finb, fo ftänbe e§ nod£) hx§ '^cittc. SDod) 
x6) fage eud), e§ rairb bem Sanbe ©obom ertrcigUd)er getieu 
am Stage be§ ©erii^teg al§ bir/' (^att^äu§ 11, 20 ff.) 

®iefe SBorte bezeugen btreften :3uben^a§. §ier fpnd)t 
nidE)t tnebr eine ©e!te im Qubentum gegen anbete ©etten 
ber gletcl)en Station. §ier rcirb bie jübijdje Nation al§ 
foId)e SU einer moralifcE) minberraertigen geftempelt, rcirb 
fie aU befonberS bösartig unb tjerftocft ^ingeftellt. 

®a§ tritt and) gutage in ben ^rop^e^eiungen über bie 
gerftörung Qerufalem§, bie ^^f^^ ^^ ^^^ 5SJlunb gelegt 
irerben, bie aber natürlich erft nad) biefem ©reigni§ fabrigiert 
rcurben. 

®er jübifd)e ^rieg, ber in fo überrafcf)enber 2öeife ^raft 
unb (ä5efäf)rlirf)!eit be§ Qubentuntg für feine (Segner offen* 
barte, biefer rafenbe 2(u§brud^ rcilbefter SSergraeiflung trieb 
hen ©egenfa^ ^raifd^en Qubentum unb §eibentum auf hxz 
©pi^e, n)ir!te etrca fo, mie im neungef)nten ^^i^i-'^unbert bie 
QunifcI)Iad)t unb bie ^arifer Commune auf ben ^laffenl)a6 
graifc^en Proletariat unb ^ourgeoifie. ®a§ nertiefte aud) 
bie ^luft jn)ifd)en Qubenc^riftentum unb §eibend)riftentum, 
überbieä aber entgog e§ bem erfteren immer mel)r jeben 
SBoben. %uxd) btn Untergang :3erufalem§ nerlor eine felb^« 
ftänbige ^laffenbemegung be§ iübifd)en Proletariats i^re 
©runblage. ^xm fold)e SSemegung ^at bie Unabl)ängigteit 
ber Station gur 2Sorau§fe^ung. ©eit ber Q^tftörung :3eru« 
falem§ gab eBQuben nur nod) in ber grembe, unter geinben, 
t»on benen fie alle, Slrme mie 9ieid)e, in glei(^er SCBeife ge* 
l)agt unb rerfolgt rcurben, gegen bie fie alle feft gufammen=' 
ftel)en mugten. ®ie ?0^ilbtätigfeit ber SBefi^enben gegen bie 
armen S^ationsgenoffen erreidjte ba^er gerabe im Qubentum 
einen l^ol)en ©rab, ba§ nationale ©olibaritätSgefül)l übep 
manb üielfad^ ben ^laffengegenfa^. ©o oerlor ha§ Qubens» 
d)riftentum allmäf)lid) feine propaganbiftifd^e ^raft. ®a§ 
ß^riftentum mürbe feitbem immer mel)r au§fd)lteglic^e§ 
$eibcnd)riftentum, mürbe immer mel)r au§ einer Partei im 



414 'Die Slnfänge bc5 Sf)riflentum§ 

J5ubentutn ju einer gartet au^er^alb bei ^^ubentuml, ja im 
^egenfa^ gum Qubentum. (£()riftUd)e öJefinnung unb juben* 
feinblirf)e ä^efinnung rcurben immer me^r ibentifdje begriffe. 

'iSRit bem Untergang be§ Jübifdjen (SemeinmefenS üerlor 
aber aurf) bie jübifc^snationale ?!Jleffta§em)artung i^rcn 
SBoben. ©ie mod)te no(f) einige :3af)r5el)nte lang nad^mirfen, 
nodi) einige frampf!)afte Slobeg^ndnngen l)ert)orbringen, al§ 
mirffamer gaftor ber politif(i)en nnb gefeüfd)aftlid)en ®nl> 
mictlnng l)atte fie bnrd) bie SSemidjtung ber jübifdien §anpt' 
ftabt ben S:obe§fto§ erhalten. 

®a§ galt aber nid^t für bie 9Jleffta§errcartung ber Reiben* 
d)riften, bie fid) loSgelöft l^atte von ber jübifc^en 9^ationalität 
unb unberül)rt blieb üon beren ©c^idfalen. S^nr in ber 
gorm be§ gefreugigten ^effia§ beljielt je^t bie 9Jleffia§* 
ibee Seben§!raft, nur in ber ^orm be§ au^erjübifdien, in§ 
(i)riecl)ifd^e überfe^ten SJleffiaS, be§ (S:i)riftu§. 

ga, hk ©l)riften t)erftanben e§, h(x§ grauenl)afte ©reignil, 
\>a§ ben $8an!rott ber iübifcl)en ?0^effia§erroartung bebeutete, 
gerabe^u in einen ^riumpl) il)re§ (5:i)riftu§ ju üermanbeln. 
gemfalem erf^ien je^t al§ ber geinb ©^rifti, QerufalemS 
^erftörung all ©l)rifti 9iad)e am :3ubentum, al§ furd^tbarer 
^emei§ feiner fiegl)aften ^raft. 

Su!a§ er5äl)lt von :3efu ©injug in :3erufalem: 

„Unb mie er l)in5u!am, ba er bie ©tabt fal), meinte er 
über fie unb fagte: SBenn bod) aud) hu erfannt l)ätteft an 
biefem beinem Sage, ma§ ju beinem ^rieben ift; nun aber 
marb e§ vox beinen fingen verborgen. ®enn c§ merben 
S:age über bid^ fommen, ba merben beine Jeinbe einen 
Kraben um bid^ lierum^ielien unb bid) umgingein unb bid; 
bebrängen von allen ©eiten. Unb fie merben bid) jerftampfen 
unb beine ^inber in bir unb merben feinen (Btdn auf bem 
anberen laffen, bafür, bag bu bie ^eit ber ©eimfud)ung 
ni^t erfannt l)aft." (Sufa§ 19, 41 ff.) 

Unb glei^ barauf erflärt ^efu§ loieber, bie Sage ber Ser^ 
tretung :Serufaleml, bie 33ernid)tung felbft ben ©d)mangeren 



3ubenc^tiflen unb §eibcnd§riflen 415 

unb ©äugenben bringen, feien „Sage ber 9iö(^e" ißx^ixr^ö&tog). 
(Su!a§ 21, 22.) 

®ie ©eptembemtorbe ber fran^öfifdien 9^et)oIiition, bie 
nid)t ber S^(id)z an (Säuglingen galten, jonbem ber Slb* 
n)el)r eine§ graufamen geinbeg, nel^nten fid) gelinbe au§ 
gegen biefe§ (Strafgeri(i)t be§ guten §irten. 

2)ie ^erftörung ^erufalemg l)atte aber nocE) anbere S^olgen 
für ba§ d)riftlid)e ®en!en. Sßir l)aben fcf)on barauf ^in* 
geroiefen, rcie ha^ (J^riftentum, ba§ bi§ ba^in geioalttätig 
geraefen raar, nun einen frieblid)en S^arafter befam. 9^ur 
bei 'üzn :3uben l^atte e» im Einfang ber ^aifergeit norf) eine 
fraftüoUe ^emofratie gegeben. ®ie anberen Stationen be§ 
9f^elcl)e§ luaren bamalB fcljon fampfunfä^ig unb feige ge= 
rcorben, au«^ h\z Proletarier unter il)nen. 2)ie ^ß^töning 
;Serufalem§ rcarf bie leljte S3ol!§fraft im Üleii^e nieber. OTe 
Sflebellion rcurbe nun au§ficl)tgIo§. Unb "^a^^ ©^riftentum 
n)urbe je^t immer mel)r blogeB ^eibenc^riftentum. ®^ n)urbe 
bamit untermürpg, gerabegu ferr»il. 

®ie §errfcl)er im 9^eid)e rcaren aber 'txz S^ömer. S8et 
benen galt e§ t)or allem, fi(^ al§ lieb ^inb gu errtieifen, 
Söaren bie erften ©Triften jübif(i)e Patrioten gemefen unb 
g-einbe aller gremb^errfdjaft unb 5lu§beutung, fo fügten 
Viz §eiben(^riften §um Qubenljag bie 33ere^rung be§ Sflömer^ 
tum§ unb ber faiferlidjen Obrigfeit l)insu. ^a§ äußert ficQ 
au(^ in 'bzix (Soangelien. SSefannt ift Vxz ©rgälilung oon 
ben Sodfpi^eln, mel(^e bie „(5d)riftgelef)rten unb §ol)en* 
priefter" ju Qefu§ fanbten, um i^m eine l)od)nerräterifd)e 
SSugerung ju entlüden: 

„Unb fte lauerten il)m auf unb fanbten ©pi^el {lyxad-iiovg) 
ju i^m, bie fid) alB ©ered)te (ba§ l)ei^t alB ©enoffen Qefu) 
auffpielen mußten, um i^n htx einem äßorte gu ertappen, 
bag fie i^n ber Obrigfeit unb ber ©eraalt beB (Statthalter^ 
ausliefern fönnten. Unb fie befragten i^n: 9Jleifter, rair 
raiffcn, ba^ bu rec^t rebeft unb lel)rft unb nid)t auf bie 
^erfon fie^ft, fonbem ben 2Beg ©otteä nac^ ber SÖSa^r^eit 



416 S)ie Srnfängc bc0 S^rijlentumS 

le!)rft. Sft c§ un§ erlaubt, bem S^aifer (Steuer ^u jaulen 
ober uid)t? ®r aber, ba er if;re SlrgUft n)al)ma^m, fagte 
5u t!)neu: ^^^Ö^ ^^^* ^i"^^ ^enar. SÖßeffeu ^ilb uub 3lufs 
fd)rtft trägt er? ©ie aber fagteu: ^e^ ^aifer§. (Sr aber 
fagte gu i^nen: golgltc^ gebt bem ^aifer, xva§ be§ ^aiferB 
ift, unb ©Ott, n)a§ @otte§ ift/' (Sufa§ 20, 20 ff.) 

§ier eutrotif elt ^efu§ eim famofe ®elb- uub ©teuertI)eorte: 
®ie SJlüuje gel)ört bem, beffeu 35ilb uub 2(uff(i)rift fie trägt. 
Tlan gibt alfo bem ^aifer uur feiu ©elb gurütf, rceun mau 
i^m ©teuer gal^lt. 

^er gleid^e ®etft burd^me^t bie ©c£)rifteu ber SSorfämpfer 
ber 5eibeud)riftltd^eu ^ropagauba. ©o l}ü^t eB iu bem 
SSrtefe ^ault au bie «Römer (13, 1 ff.): 

^^eberm.auu fei uutertau ber obrig!eitlitf)eu G^emalt, beun 
c» gibt feiue Dbrigfeit, hk uid)t oou ©ott märe. 2ßo fie 
ift, ift fie von (Sott augeorbuet. 2ßer fid) alfo ber Dbrig* 
feit miberfe^t, ber le^ut fic^ auf miber (S5otte§ Drbuuug, 
bie 2lufruf)rer aber merbeu ft(^ bie 33erbammui§ l)oUn. . . . 
^ie Dbrigfeit trägt bag ©d)mert ui^t umfouft, fie ift ©otte§ 
©e^ilfiu, 9flä(ä)eriu uub 9iid^teriu für ^^n, ber S5öfe§ tut. 
^arum ift eB geboteu, fid) gu uutermerfeu, uid^t uur au§ 
gurc^t t)or ber ©träfe, fouberu aud^ um beg ©erciffeu§ 
miUeu. ®arum foHt i^r au^ bie ©teuer eutria)teu, beuu 
e§ fiub ©otte§ ^Beamte, hk bagu aufgefteüt fiub. (3zbt jebem, 
mag er ju forberu ^at, ©teuer, bem bie ©teuer gebül^rt, 
Sott, bem ber Qoü gebül)rt, gurd)t, h^m ^urd^t, @!)re, bem 
®^rc gebührt." 

SOBie rceit ift ba§ bereite üou jeuem ^t\n§ eutferut, ber 
feiue Sauger aufforbert, ©(^raerter gu faufeu, uub hm §a§ 
ber Üieict)eu uub ?[Räd)tigeu prebigte; mie meit t)ou jeuem 
(S^rifteutum, ba§ iu ber Offeubaruug Qo^uuiS 9iom uub 
bie mit i^m v^xbünhd^n ^öuige auf§ iugrimmigfte üer* 
flud)t: „S3ab9lou, bie große (9lom), eiue SDßo^uuug ber 
Seufel, ^in Werfer aller uureiueu ©eifter unh aller uureiueu 
uub tjer'^afiteu SSögel. %mn au§ bem 3«^^^^^^^ ^^^^^ ^"* 



Subend^riflen unb ^eibenc^riflen 417 

ju^t l^aben bie Sf^ationen getrunfen, unb bte Röntge ber 
®rbe l^aben mit i^x Unguc^t QzUkUn unb bie ^aufleute 
ber (£rbe ftnb von i!)rer Gppig!eit reidE) geworben. . . . Unb 
e§ rcerben Reuten unb n)el)!lagen über fie bie Könige ber 
(£rbe, bie mit i^r Un3ud)t unb Üppigteit getrieben" ufra. 
(18, 2 ff.) 

^er ©runbton ber 3lpofteIgef^id^te ift bie ^Betonung ber 
geinbfc^aft be§ ;3ubentum§ gegen bie Sef)re t)om gefreut 
^igten 9Jlejfia§ unb ha^ ^ercor^eben eine§ angeblid)en ©nt* 
gegen!ommen§ ber S^lömer gegen biefe Se!)re. 2ßa§ ba§ 
(S:!)riftentum nad^ bem ^aKe Qerufalem^ entraeber n)ünfd)te 
ober fi^ einbilbete, ba§ mirb bort alg Satfa^e {)ingeftellt. 
^ie ^riftlid^e ^ropaganba mirb nad^ ber 2tpoftelgef^id)te 
in :3erufalem oon ben Quben immer mieber unterbrüdt, bie 
Quben oerfolgen unb fteinigen bie ß^Eiriften, rco fie fönnen, 
bie römifd)en S^e^örben bagegen f(^ü^en biefe. 2öir !)aben 
gefe^en, ba^ oon $aulu§ ergä^lt mirb, er fei in Qerufalem 
fc^roer bebro^t morben, bagegen ^abe er in 9flom frei unb 
ungei)inbert reben !önnen. Qu 3flom bie grei^eit, in Qeru* 
falem bie geraaltfame Unterbrüc!ung ! 

2lm auffattenbften aber treten Quben^a^ unb iRömer* 
fd)meid)elei ptage in ber ^affionggef(^ict)te, ber @efd)irf)te 
t)om ^^ihm unb «Sterben (S^Eirifti. gier !ann man beutlii^ 
crfennen, rcie ber urfprünglicf)e Qn^alt ber ©rgäfilung unter 
bem (£influ§ ber neuen ^enbengen in fein ©egentett oer- 
fef)rt mürbe. 

®a bie ^affion§gefd)i(^te ben rcitf)tigften 2;eil ber eoan* 
gelif(^en (5^efc{)i(^t§barfteKung bilbet, hzn einzigen, hzi bem 
üon ©efd)id)te gefproc^en merben !ann, unb ha fie bie 2Irt 
ber urcf)riftlid)en ®efd)id)tf(f)reibung beutlid) fennseid^net, foH 
fie nod) eingel)enb h^txad)Ut merben. 



ÄautSfg, 2)er Ursprung te§ ®f)riftentum§. 27 



413 S)ic Slnfängc bc5 (E^riflentumS 

^. Die Pai:rion$gefö)i(fite Cörlftu 

®§ ift Ijerjlid^ rcenig, raa§ loir au§ ben ©üangeltcn mit 
einiger 2Bal)rfdE)einIi(^!eit.aB rairftid^e S:atfad)en au§ bem 
2^hm Qefu feftftellen !önnen: feine ©eburt unb feinen Stob; 
jraei 2:atfac^en, bie atlerbingg, rcenn fie ftd) nad)n3eifen 
raffen, bemeifen, ba§ ;3efn§ mxtlxd) gelebt ^t unb feine 
blo^e mrit^ologifc^e g^gur raar, bie aber nod) fein Sid^t 
auf ba§ werfen, n)a§ bei einer r)iftorifd)en ^erfönlicC)feit 
ha^ n3id)tigfte ift: bie 2:ätigfeit, bie fie gn)ifrf)en iE)rer 
©eburt unb i^rem ^obe entfaltete. ®a§ ©erairr von (Sitten^ 
fprüd)lein unb äßunbertaten, rceld^eS bie ®t)angelien al§ 
S8eri(i)t barüber bringen, entl^ält fo vxd Unmöglid^eS unb 
erroiefenerma^en ®rfunbene§, enthält fo gar nid)t§ burc^ 
anbere geugniffe S5eglaubigte§, ba§ e§ al§ Ctueüe nirf)t gu 
oerraerten ift. 

9^id^t md beffer ftel^t e§ mit ben ^eugniffen über Geburt 
unb ^ob Qefu. ^ennod) ^aben mir ^ier einige 2lnl)alt§* 
punfte bafür, ba§ fie unter einem SBuft t)on ©rfinbungen 
einen tatfäd^lid^en ^em t)erbergen. 5luf einen folc^en bürfen 
mir fd^on barau§ f(i)lie§en, bag bie ©rgälilungen 9Jlittei^ 
lungen entl)alten, bie für ha§ e!)riftentum fe^^r unbequem 
maren, bie e§ fieser nid)t erfunben l^ättz, bie aber in ben 
Greifen feiner 5ln^änger offenbar gu befannt unb anerfannt 
maren, alB ^a^ bie ©üangelienfd^reiber ptten magen bürfen, 
fie burd) eigene ®rfinbungen ^u erfe^en, mie fie e§ fo oft 
in unbebenflid)fter 2ßeife taten. 

•3)ie eine biefer Statfarf)en ift bie galiläifd)e 5lbfunft :3efu. 
(Sie mar fel)r unbequem für feine bat)ibifd)'meffianifd)en 
Slnfprüc^e. ^er 9Jleffia§ mu^te auf jeben %aU an^ ber 
®at)ibftabt ftammen. 2ßir })ahzn gefe^en, mel(^e fonber* 
baren 5lu§flüd)te notmenbig maren, hzm ©aliläer biefen 
5lbftammung§ort jujumeifen. 2ßäre Sefu§ ha§ blo^e ^l^an* 
tafieprobuft einer meffianifd^ i^ersüdten ©emeinbe gemefen^ 



2)te 5)3afrton^gefd)td)te Sfjriftt 419 

bann f^ättz fie nie baran gebad)t, i^n pm ©aliläer ju 
inad)en. ©eine galiläifc^e Slbfnnft nnb bamit feine ©^iftenj 
fctbft bürfen wix alfo minbeftenS al§ "^ödift iüa!)rfd)einltc]^ 
annehmen, ©benjo aber aufS) feinen Sob am ^ren^e. 2ßir 
l^aben gefe^en, ba§ in ben ©nangelien noc^ ©teden gu 
finben ftnb, bie annehmen laffen, er f)abe eine geraaltfame 
©r^ebnng geplant nnb fei bafür gefrengtgt njorben. Slnd^ 
ha§ max eine fo nnbeqneme Siatfad^e, ba^ fie !anm anf 
©rfinbnng berii!)en n)irb. ©ie raiberfprac^ jn fe^r bem 
©eifte, ber im ©l)riftentum gn ber ^eit f)errfc^te, in ber e§ 
begann, fid^ anf fic^ felbft jn befinnen nnb hk ®ef(^ic£)te 
feinei Urfprnng§ jn fd^reiben, freilirf) nid^t %n t)iftorifd^en, 
fonbern jn poIemifcE)en unb agitatorifc^en Qvoedzn. 

'3)er ^renge^tob beg 9Keffia§ felbft mar eine bem jübt« 
fdE)en ^enfen fo femliegenbe :3bee, ba§ fidf) ben 3Jleffia§ 
nnr in aller §errli(^!eit eineä fiegreid^en gelben oorgnfteHen 
t)ermodE)te, ba§ e5 eine§ mirflid^en 25orfommniffe§ bebnrfte, 
be§ 5Dlärtr)rertobe§ eineB SSorfämpferB ber gnten ©acl)e, ber 
einen nnan§löfcf)lid^en (Sinbrn(J anf feine Slnl^änger ma(i)te, 
nm berQbee be§ gefrengigten SJleffiaB einen 35oben gnfd^affen. 

^l§ bie §eibenc^riften bie Überlieferung biefe§ ^reugeä^ 
tobe§ übernahmen, fanben fie aber balb ein §aar barin: 
hk Überlieferung fagte, ba^ Q^f^^ ^^^ jübifd^er 9Jleffia§, 
al§ ^önig ber ignben, bag l)ei§t al§ 3Serfed)ter ber jübi- 
fd£)en ©elbftänbigfeit, al§ §ocl)t)erräter an ber römifc£)en 
§errfd£)aft, von hm 9lömem ge!ren§igt morben mar. D^acl) 
bem gaKe ^erufalemä mürbe biefe Überlieferung boppelt 
unbequem. ®a§ ©§riftentum mar in üoUften ©egenfa^ 
jum Qubentum geraten, bagegen moUte eg fidE) mit ber 
römifi^en Dbrigfeit gut ftellen. 9^un galt e§, bie Über^ 
lieferung fo ju brel)en, ha^ hk (Scl)ulb an ber ^reujignng 
®l)rifti t)on ben S^ömern auf bie Quben abgercäl^t, Sl)riftu§ 
felbft nid)t nur üon jeber ©ercalttätigfeit, fonbern auc^ oon 
jeber jiübif(i)=patriotif(^en, römerfeinblid)en ©efinnung ge- 
reinigt mürbe. 



420 2)ic Srnfättgc bc§ (S^riftcntumS 

•^a abtx bie ©rangeliften faft ebenfo unraiffenbe Seutc 
tüaren trie bie 5SJlaffe be§ nieberen ^oICe§ in Jener Q^it, 
probugierten fte hzi i^rer Umfärbung be§ urfptünölid)ften 
S3ilbe§ hk fonberbarften garbenmif(i)nngen. 

2öoI)l nirgenb§ in ben (Soangelien finben wix melir 
2ßiberfprüd)e unb Ungereimtheiten, ai§ in jenem Seil, ber 
feit balb groei ^a^rtanfenben ftet§ hzn größten (SinbrncÜ 
anf bie rf)riftlic^e Sßelt gema(ä)t unb il)re ^^antafie a\i]§ 
mäd^tigfte befrud)tet l^at. ^aum ein anberer (S^egenftanb 
voxxh fo E)äufig gemalt morben fein mie ba§ Seiben nnh 
(Sterben ©^rifti. Unb ho6) verträgt biefe ©efd^id^te feine 
nüd^terne Prüfung unb bilbet eine Häufung ber unfünft* 
lerifd^ften, fraffeften @ffe!te. 

©§ mar nur bie 9Jlad)t ber ®emo!)n!)eit, bie felbft bie 
]^öd)ften (^eifter ber (5;i)riften!)eit gegen bie unglaubli(i)ften 
gutaten ber aSerfaffer ber ©oangelien unempfinblid^ mad^te, 
fo ba^ hk urfprünglid)e Sragü, bie in ber ^reugigung 
Qefu mie in jebem 5D^artr)rium für eine gro^e ©a(^e liegt, 
tro^ biefen 2ßßufte§ ftet§ x^xe Sßirfung übte unb felbft bem 
8ä(i)erli(^en unb SBibtrftnnigen eine l)ö^ere ©lorie mxlkf), 

%k ^affion§gef(^i(i)te beginnt mit bem ©injug J^efu in 
^erufalem. ®§ ift ber Sriumpl)gug eine§ ^önig§.* ^ie 

* S)er ^uriofttät l)alber fei l)ier auf „t>a§ fdE)riftfteIlerifd)e 
Söunber l)tngen)iefen, n)elcl)e§ Tlatt^äu§ in ber SBeife tJoU^ielit, 
t>a^ Öe[u§ 5U gleitet ^^it auf ^vo^i Stieren reitenb feinen 
einpg plt". (95runo SSauer, ^riti! ber ©mangelten, III, ©. 114.) 
®ie ^er!ömmlicf)en Überfc^ungen t)ertufd)en biefeg Söunber. 
©0 überfe^t 2utl)er: 

„Unb bra(ä)ten bie ©felin unb t>a§ f^^üHen unb legten it)re 
Kleiber barauf unb festen il)n barauf." (9Jiattpu§ 21,7.) 

3lber im Original l)ei^t e§: Unb fie brad^ten bie (Sfelin unb 
t>a§ ^üUen unb legten i{)re Kleiber auf beibe (in dvzcoy) unb 
festen ii)n auf beibe (inäi^to avzcoy). 

Unb ba§ l)at, bei alter g^rei^eit im 3^älfdE)en, burd^ bie :^a^r* 
l)unberte liinburc^ ein 3lbfd)reiber bem anberen na(^gefcf)rteben, 
ein SSeroeiS ber ®eban!enlofig!eit unb ©eiftlofigleit ber ^om^ 
pilatoren ber (Süangelien. 



®ie «Pafftonlgefd^i^te ^x\\ti 421 

SSeüöIferung gie^t x^m entgegen, bie einen breiten bie Kleiber 
vox \f)m auf ben äßeg, anbete ^auen Qnjeige tion ben 
Räumen, um bamit jeinen äöeg ^u beftreuen, unb aUeS 
jubelt i^m ju: 

„§ofianna ({)ilf unä!), gefegnet fei, ber ba fommt im 
^flamen be§ §errn, gefegnet fei haB Ü^eicf) unfereg 
3Satet§ ^at)ib, ba§ i>a fommt." (9Jlar!u§ 11, 9.) 

Qu biefet SOSeife mürben bei ben ^uben Könige emp^ 
fangen. (a5ergleid)e Könige 9, 13 tjon Qel)u.) 

Mz^ SSol! pngt Qefu§ an, nur t>k Slriftofratie unb 
35ourgeoifie, bie „§ol)enpriefter unb (Sd)riftgelel)rten", finb 
il)m geinb. SCßie ein ^ütator benimmt fitf) Sefu§. ®r 
ift ftar! genug, ü{)ne ben geringften SBiberftanb ju ftnben, 
bie SSerfäufer unb S5an!ierB au§ bem Sempel ju jagen. 
Qn biefer ^itabette be§ :3ubentumB I)errfd)t er unum^ 
fd)ränft. 

®aB ift natürlid^ eine Sluffd^neiberei ber ©oangeliften. 
§ätte Qefu§ je fold^e '^aä)t befeffen, fo märe ha§ nid^t 
unbemerft t)orüb ergegangen. (&xn 5lutor, mie Qofep^S, 
ber bie unbebeutenbften ®etaiB ergä!)It, mü^te baron ju 
berid)ten. 5Iuc£) rcaren bie proIetarifcf)en Elemente in 
.^erufalem, mie bie ^eloten, nie fo ftarf, hk ©tabt un* 
umfcE)ränft ju bel)errfd)en. ©ie ftie^en immer mieber auf 
5£ßiberftanb. SßoHte QefuB im ©egenfa^ gu 'özn ©abbu^ 
gäern unb ^^arifäern in Qerufalem eingie'^en unb ben 
Tempel reinigen, fo mu^te er üor^er im ©tra^entampf 
fiegen. ©tra^enfämpfe gmifd)en ben r»erfd)iebenen Sfli^tungen 
beg QubentumS maren bamaB in Qerufalem ar[täglid)e 
©reigniffe. 

^emer!en§mert in ber ©rgä^lung feine§ ©ingugS aber 
ift e§, ba§ fie bie SSeoöIferung :3efu§ begrüben lä§t al§ 
hzn ^ringer „be§ 9flei(^e§ tmfereS 33ater§ 2)aoib", ba^ 
!)ei§t, al§ ben Sßieberlierftellcr ber ©elbftänbigfeit be§ jü* 
bifrf)en 9^eid)e§. ^a§ geigt Qefu§ nirf)t bIo§ aB (S^egner 
ber {)errfd)enben klaffen im Qubentum, fonbern au^ at§ 



422 3)ic Anfänge be§ St)riftentuni§ 

ben ber S^lömer. ^n biefer ©egncrfdiaft l^aben ratr offen* 
bar md)t cf)riftlid^e ^^antafie, fonbern jübifc5)e 2ßir!lid)!eit 
vor un0. 

Qm et) angelif d^en S3end)t fommen nun jene (Sreigniffe, 
bie wix \d)on bef)anbelt Biaben: bie 5lufforberun9 an bie 
Qünger, fic^ p bewaffnen, ber SSerrat be§ ^uba§, ber 
bewaffnete Q^fammenftofe am Olberg. 2öir l^aben fd)on 
gefe^en, ha^ mx ha ülefte ber alten Überlieferung vox un§ 
liaben, bie fpäter nid)t tne^r paßten unb im ©inne frieb« 
lid^er Unterwerfung übermalt mürben. 

;3efu§ mirb gefangen genommen, in ben ^alaft be§ 
§o^enpriefter§ gefül^rt unb i^m bort ber ^roje^ gemad^t: 

„^ie ^o!)enpriefter aber unb ba§ gange ©^nebrium fud^ten 
geugniS gegen Qefum, um i^n gu töten, unb fanben feine§: 
^enn niele legten falfc^e§ 3^i^9"i^ 9^9^^ ^^^ ^^t ^^^ ^^^ 
geugniffe maren nicf)t glei^. . . . Unb ber go'^epriefter 
trat x>or unb befragte QefuS: 5lntmorteft bu gar nid)t§ auf 
ba§, ma§ biefe gegen hi^) jeugen? ®r aber fd)mieg unb 
antwortete md)t§. SBieberum befragte i^n ber §o^epriefter 
unb fagte gu i^m: SBift bu ber 9Jleffia§, ber ©o^n be§ god^* 
gelobten? :3efu§ aber fagte: ^6) bin eB, unb i^r werbet ben 
©ol^n be§ 9Jlenfd)en fi^en fe^en jur 9led^ten ber 9Jlad^t 
unb fommen mit ben 2ßoI!en beg §immel§. ^er §o:^e* 
priefter aber jerri§ feine Kleiber unb fagte: 2ßal braud)en 
wir nod^ 3^W9^^^' S^^ Scibt bie Säfterung ge{)ört; wu 
fc^eint c§ eudt)? ©ie aber verurteilten i^n ade gum ^obe." 
{maxt\x§ 14, 55 ff.) 

SÖßa^rlid), ein fonberbareg ®erid^t§oerfal^ren! ^er ©e* 
rid^tS^of tritt fofort nad^ ber 5eftnal)me be§ befangenen 
gufammen, noc^ in ber 9^ad^t, unb gwar nid)t im ©erid^tg- 
gebäube, ba§ wa^rfd^einli(^ auf bem Sempelberg lag,* 
fonbern im ^alaft be§ §o^enpriefter§ ! SJlan ftelle fid^ hu 
3ut)erläffig!eit be§ S3erid)tg über einen ^o^oerrat^proje^ 



* ©d^ürer, ©efd^idfitc be§ jübifdf)en SSol!e§, II, ©. 211. 



Sie 5pafrton§ge[(f)i^te S^riftt 423 

tu ^eutfd^lanb vox, ber bcn ©ertd^t^^of etraa im fönig* 
lii^en ©d)Ioffe oon Berlin tagen lie^e! ^Jlun treten fQlfcf)e 
3eugen gegen Qefug auf, aber tro^bem fic niemaub in ein 
^reugt)er!)i3r nimmt, Qefug auf if)re 5Inflagen fd^rceigt, 
bringen fxe uid^tB vox, xva§ i^n belaftet. ©rft Qefu§ be= 
laftet ft^, inbem er befennt, ha^ er ber 9Jleffia§ fei. Qa, 
mop ber Slpparat ber falfd^en Sengen, menn bieg ^e^ 
fenntniä genügt, Qefuä gu verurteilen? ©ie ^ah^xx feinen 
anberen Qvotä, aU hie (S^Ied^tigfeit ber :3uben gu bemon^ 
ftrieren. ^a§ 2^obe§urteil mirb ol)ne meitere^ fofort ah 
gegeben, ^arin liegt eine SSerle^ung ber Dorgefd)riebenen 
formen, benen gerabe ha§ Qubentum jener Qeit befonberS 
peinlid^ anpngt. 3^ur ein freifpre^enbe§ Urteil burfte ber 
©erid^tS^of fofort fällen, ein t)erbammenbe§ erft am 5tage 
nad) ber SSer^anblung. 

durfte aber ha§ ©t)nebrium bamal§ no(^ ^obe^urteile 
au§fprec^en? ®er ©anl^ebrin fagt: „SSiergig ^a^u vox ber 
gerftörung be§ 2empel§ rcurben bie Urteile über Seben 
unb ^ob non ^frael genommen." 

(Sine ^eftätigung ifinbet ha§ barin, ba§ ba§ (Sr)nebrium 
QefuB nic^t beftraft, fonbern nai^ noUsogenem ^roge^ an 
^ilatu§ gu erneuter ^rogeffierung ausliefert, unb gmar unter 
ber 3ln!lage beB §o(^t)errat§ gegen bie Oiömer, ber Sin* 
flage, Qefu§ l)ahz fid) gum ^önig ber Quben madien, 
Qubäa alfo von ber Stömerljerrfc^aft befreien moEen. ©ine 
faubere QInflage burd) einen @eric^t§^of Jübif ^er Patrioten ! 
^nbe§ ift e§ möglid^, ha^ ba§ (Si)nebrium n)ol)l ha§ 9fted)t 
l^atte, 2obe§urteile au§gufpred)en, ha^ fie aber ber 33eftäti' 
gung burcf) hm ^rofurator beburften. 

Sßie t)oKgiel)en fic^ nun bie ^inge vox bem römifd)cn 
9Jlad)t^aber? 

„Pilatus befragte Qefug: Sßift bu ^öuig ber Quben? ©r 
aber antwortete i^m: ^u fagft e§. Unb hk ^oljenpriefter 
bracl)ten t)iele klagen gegen il)n üor. $ilatu§ aber befragte 
tlin mieberum: Slntraorteft bu nid)t§? ©iel)e, ma§ fie alles 



424 Sie 2lnfängc be§ S^rijientumi 

gegen bt^ rorBrittgen. :5efii§ aber antwortete gar ni(^t§ 
me^r, fo ba§ fid) $ilatu§ üerraunberte. 2lnf ba§ geft aber 
pflegte er i^nm einen befangenen fret^ngeben, tt)eld)en fie 
ftd) ausbaten. ®§ lag aber ein 9Jlann namenB S8arraba§ 
in geffeln mit ben 2lufrü!)rern, bie beim 9lufrul)r SJlorb 
t?erübt ^aikn. Unb ba§ fSolt 50g l)inauf unb fing an, gu 
forbern, mie er i^nen fonft tat. ^ilatuB aber antwortete 
i^nen: Sßßollet x^t, ha^ id^eud) hzn ^önig ber Q^ben frei« 
gebe? "^znn er erfannte, ba^ bie ©o^enpriefter i£)n au§ 
S^etb überliefert Blatten, ^ie ^ol^enpriefter aber wiegelten 
bie SJlenge auf, ba§ er i^nen lieber ben S5arraba§ freigeben 
foKe. flatus aber antwortete il)nen wieber: 2Ba§ woUt i^r 
benn, ba^ id^ mit bem tue, hzn i^x bzn ^önig ber :3uben 
nennt? @ie aber f(^rien wieber: ^reugige il^n! piatuS 
aber fagte ju t^nen: 2öa§ l^at er benn SBöfeB getan? ©ie 
aber fd)rien nur lauter: ^reugige U)n\ platuB aber woHtc 
\)a§ SSolf bef riebigen unb Iie§ il)nen ben ^arraba§ Io§, bm 
Qefu§ aber lieg er geigein unb lieferte i^n au§ jur ^reugt* 
gung." (5D^ar!u§ 15, 2 ff.) 

S8ei 9Jlattpu§ gel)t $ilatu§ fo weit, ba§ er fid) üor ber 
SJlenge bie §änbe wäf^t unb erüärt: ^6) hin unfd^ulbig 
an biefem ^lute, fel)et i^r %u. Unb ba§ gange 33olf ant« 
w ortete: ©ein SBlut fomme über un§ unb unfere ^nberl 

Sufa§ enblitf) ergä^lt nid^tS baüon, ha^ ha§ ©^nebrium 
Qefu§ t)erurteilt. ®§ tritt blog al§ ^enunsiant bei ^ila* 
tu§ auf. 

„Unb i:^re gange SSerfammlung ftanb auf unb brad)te ilin 
§u ^ilatug. ©ie fingen aber an, il)n gu t)er!lagen unb 
fagten: liefen l^aben wir erfunben al§ einen, ber unfer 
aSol! aufwiegelt unb bem ^aifer ©teuer ju geben wel^rt 
unb fi^ felbft für ben 9Jleffta§ unb ^önig ausgibt, ^ila« 
tu§ aber fragte il)n: ^ift bu ber ^önig ber ^uben? ®r 
aber antwortete il)m.: ®u fagft e§. piatuS aber fagte gu 
ben §ol)enprieftern unb gu ber 5!}laffe be§ SSolfeS: Qd) finbe 
feine (S^ulb an biefem S!}Ienfd)en. ©ie aber bel)aupteten 



S)ie 5|3afrton§gefd)t^te S^rlfti 425 

noc^ eifriger, ba^ er ha§ 3Sol! mit feinen Se!)ren aufraiegle 
bnrd) gang Qnbäa unb Galiläa/' (23, 1 ff.) 

Sn!a§ bürfte ber SBa^r^eit am näd£)ften fommen. §ier 
mirb Qefu§ bireft be§ §od)t»erratB vox piatuB befi^ulbigt. 
Unb mit ftoljem SJlute leugnet er feine <Sd)uIb nid^t. 3Son 
^ilatu§ befragt, ob er ber ^ijnig ber Quben fei, alfo i^r 
gü^rer im Unab!)ängig!eit§fampf, erklärt Qefu§: ®u fagft 
e§. ®a§ ©cangelium be§ Qol)anne§ fül)lt, n)ie unbequem 
biefer S^left jübifc^en ^atriotentumB fei, e§ Iä§t ba!)er Qefu§ 
antmorten: SJlein ^önigreidE) ift nid[)t t)on biefer Sßelt. 
3Bäre e§ t)on biefer SCßelt, fo fiätten meine 'I)iener gefämpft. 
^aB ;3oI)anne§et)angeIium ift baB Jüngfte. @5 bauerte alfo 
giemlid) lange, bi§ fid^ hk d)riftlic^en Siteraten ju biefer 
gälfi^ung beg urfprünglid)en S:atbeftanbe§ entfdjloffen. 

%k ©ad^e lag offenbar für ^ilatu§ fel)r einfad^. Sßenn 
er als 3Sertreter ber römifd£)en S01ad£)t ben ÜlebeUen QefuS 
l)inrid^ten lie§, tat er nur, mag feinet 2lmte§ mar. 

^ie 9}laffe be§ :3ubentum§ ^t bagegen nid^t hk ge« 
ringfte Urfadf)e, fid) über einen SJlann gu entrüften, ber t)on 
ber 9lömer5errfd£)aft nid^tS miffen miß unb aufforbert, bem 
^aifer hk ©teuern gu Dermeigern. SCßenn Qefu§ ba§ mir!* 
lid) tat, 1^ anbelle er gang im @inne be0 gelotentumS, ha§ 
bamalS in ber SeoöKerung QerufalemS bominierte. 

5lu§ ber Statur ber ©ad^e folgt alfo, menn mir bie im 
©oangelium rergeidfinete Slnflage al§ rid^tig annel^men, 
ba§ bie ^uben :3efuB f^mpatl)ifd) gegenüberfte^en, ^ilatu§ 
bagegen il)n nerurteilen mu^te. 

2Dßa§ t>ergeitf)nen aber bie ©oangelien? piatu§ finbet 
nid^t bie geringfte (SdE)ulb an QefuS, tro^bem biefer felbft 
fie befennt. Qmmer rcieber behauptet ber Sanbt)ogt, ber 
Slngellagte fei unfc£)ulbig, unb er fragt, voaB l^abe biefer 
benn 58öfe§ getan? 

^ag ift fd)on fonberbar genug. 5lber nodE) fonberbarer: 
tro^bem ^ilatuS bie 8d)ulb Qefu nid^t anerlennt, fprid)t 
er il)n bod) nid^t frei. 



426 Sic Slnfänge be0 Sljriftentum^ 

dinn tarn c§ mitunter t)or, ba§ bcr ^rofitrator einen 
poIitifd)en %aü gu reriricfett fanb, um i^n felbft gu ent* 
fct)etben. 5lber e^ ift unerprt, ba^ ein ^Beamter be§ römi* 
fc^en ^atfer§ fid^ baburi^ au§ feiner SSerlegen'^eit gu be* 
freien futf)te, ba§ er bie 35oI!§maffe befragte, maS mit 
bem Stngeüagten gu gefc£)e^en ^aht, SßoUte er einen ©od)* 
t)erräter ntdjt felbft verurteilen, bann mu^te er il)n x)or ^zn 
^aifer nad^ 9lom fd)ic!en. %a§ tat jum Söeifpiel ber ^rotu* 
xator 5lntoniu§ gelij (52 bi§ 60). ®r lotfte ba§ ^aixpt 
ber QdoUn :3erufalem§, ben S8anbenfül)rer (Sleagar, ber 
jrcangig Qalire lang ba§ 2anh unfii^er gema(f)t f)atte, unter 
ber 3uftcl)erung freien ®eleit§ gu fid), nal)m i^n gefangen 
unb fanbte i^n nad^ S^lom. SSon feinen 2lnl)ängern aber 
lieg er t)tele freudigen. 

©0 l)ätte au(^ ^ilatu§ QefuB nad^ SRom fd)id'en fönnen. 
^ie S^iolte bagegen, bie SD^attpu§ i^n fpielen lägt, ift ge* 
tabegu läd)erlid^: ©in römifd)er S^iid^ter, ein SSertreter bei 
^aiferS SiberiuS, ber ©err über Seben unb %oh, ber eine 
^olfSoerfammlung QcrufalemB anbettelt, fie foHe i^m er* 
lauben, ben Slngeflagten freigufpre^en, unb ber auf i^re 
ablel^nenben giti^f^ ^i« ermibert: 5Jiun, bann tötet il^n, iä) 
bin unfd£)ulbig baran! 

©iefe ÜloKe pagt gu bem l)iftorifd^en ^ilatuS mie bie 
3=auft auf§ 3luge. Slgrippa I. nennt ^ilatul in einem 
Sörief an $^ilo „einen unbeugfamen unb rüc^fid)tBlo§ liarten 
©^arafter", unb er mirft i^m t)or „Söefted^lid)!eit, ©emalt* 
taten, Klaubereien, SJlig^ anbiungen, ^ränfungen, fort* 
rcä^renbe ©inrid^tungen ol)ne UrteilSfpruc^, enb* 
lofe unb unerträglid^e (55raufam!eiten''. 

©eine §ärte unb Mdfid)t§loftg!eit erzeugte fo fc^eug- 
lid)e Quftänbe, bag e§ felbft ber römifd)en Qentralregievung 
gu t)iel mürbe unb fie i^n abberief (36 n. (S^r.). 

Unb gerabe ber foE bem proletarifdjen §odE)t)erräte'c ^cfu» 
gegenüber eine fo auSne^menbe ©ered)tig!eitBliebe unb ^ilb* 
i^ergigfeit an ben 2:ag gelegt l^aben, bie gum Unglüd für 



2)ie ^afftonlgef^id^te S^riftt 427 

ben 2lnge!lQgten nur noc^ burdE) eine gerabe^u alberne 
©(^n)äd)Ii(i)!eit gegenüber bent 35ol! übertroffen raurbe! 

^ie ©oangeliften rcaren gu unn)iff enb, um fid^ baran ju 
fto^en, inbeg ntod^ten fie bo^ a^nen, ba§ fie bem römifi^en 
Stait^alUx tim gu fonberbare öloUe zumuteten, ©o 
fud^ten fie na^ einem SJlotio, fie glaubmürbiger gu ge= 
ftalten: ©ie berid^ten, bie ;5uben feien gen)ö{)nt gemefen, 
ha^ $ilatu§ i^nen gu Oftern txmn befangenen freigebe, 
unb alB er il)nen nun hk greilaffung Qefu anbot, erioiber* 
ten fie: ^zin, mir moKen lieber hm SJlörber ^arrabaS 
l^aben! 

©onberbar ift babei fd^on, ha^ von einem berartigen 
©ebraudt) au^er in ben ©oangelien nid)t§ befannt ift. ®r 
miberfprid^t ben römifc^en (Sinrid)tungen , bie ben ©tatt= 
l^altern fein 9te(^t ber S3egnabigung gaben. Unb e§ miber- 
fpiic^t jebem georbneten Oteditgguftanb, ha§ 35egnabigung§= 
red£)t nid^t etma einer t)erantrcortlicf)en ^örperfc^aft, fon* 
hexn einer gufäUig gufammenlaufenben 5Jlenge §u übertragen. 
2)erartige j[uriftifcf)e ^i^ftänbe fönnen blo^ ^^eologen o^ne 
meitereg für bare 9Jlünse nehmen. 

Slber felbft, menn mir bat)on abfegen unb un§ mit bem 
fonberbaren Segnabigung§redE)t ber jübifi^en SD^enge, hk fid^ 
t)or bem Quartier be^ ^ro!urator§ gerabe herumtreibt, ah 
finben moHen, fo mu§ man fii^ bod^ fragen, waB f^at biefe^ 
9lec^t mit bem üorliegenben gaU p tun? 

3efu§ ift ja nod£) gar nid)t rec^t§!räftig tjerurteilt. ^on= 
tiu§ Pilatus fte^t t)or ber grage: :3ft Qefu§ fdjulbig be§ 
§od^oerrat§ ober ni(i)t? ©oU icE) i^n ijerurteilen ober ni(i)t? 
Unb er antwortet mit ber grage: SßoUt i^r gu feinen 
(S^unften oon eurem ^egnabigung§redE)t ©ebraui^ mai^en 
ober nidE)t? 

^ilatuB l)at ba§ Urteil ju fpretf)en, unb ftatt hai^ p tun, 
appelliert er an bie S3egnabigung! Qa, l)at er nid)t ba§ 
$HedE)t, Qefum freigufpred^en, wenn er xl}n für unfcliulbig 
plt? 



423 Sie Slnfänge be5 S^riftentumS 

Hub ba tanä)t eine neue Un9el)euerltd)!eit auf. ^ie Quben 
^aben angeblid) ba§ 9fled)t ber ^egnabigung, unb tüte übett 
fie e§ au§? SSegnügen fte ftd^ batnit, bte gretlaffung be§ 
33arraba§ gu forbern? 9^eitt, fie forbern bie ^reugigung 
Qefu! ®te (£t)augeliftett bilbett ftd) offenbar ein, au§ bem 
9fte(f)t ^^n einen gu begnabigen, entfpringe aucf) ba§ 9^ed)t, 
ben anberen ju verurteilen. 

'2)iefer ma^nfinnigen ^Irt ber 9led)tfpred)ung entfprid)t 
eine ni(i)t ntinber mafinfinttige 5lrt ber ^olitü. 

®ie (Srtangeliften fü{)ren un§ eine SSoIf^ntenge ror, bte 
:3efu§ in einem foIci)en (iJrabe l)a^t, ha^ fie lieber einen 
5D^örber begnabigt aU il)n; au§gered)net einen SSJlörber — 
ein rcürbigerel Objeft ber Söegnabigung fanb biefe SJlenge 
nicE)t — ; unb ba§ fie fid^ nid)t beruhigt, e^e er ni(^t sur 
^reugigung geführt wirb. 

SJlan bebenfe, ha§ ift biefelbe üJlenge, bie tag§ voxlitx 
iljn ttod) mit §ofianna mie einen Zottig begrüßte, auf 
feinem 2Beg Kleiber vox i^m ausbreitete unb einmütig, 
o^ne hen minbeften Sßßiberfpru^, i^m gujubelte. ©erabe 
bieje 3tnl)ängli(^feit ber SJtenge mar nac^ ben (güangelien 
ber (Srunb, marum bie 5lrifto!raten ^efuS nad) bem 2Qltn 
trad^teten, marum fie e§ aber aud^ nid)t magten, i^n M f)ellem 
Slage §u t>erl)aften, fonbern hk 9^ad)t baju mäl)lten. Unb 
nun geigte fic^ biefelbe SJlenge ebenfo einmütig von hem 
railbeften, fanatifd)ften ©a§ gegen i^n befeelt — gegen ben 
5DfIann, ber angeflagt mar eine§ 2Serbred^en§, ha§ x^n in 
ben klugen jebeB jübifc{)en Patrioten ber pd^ften SSere^rung 
iDÜrbig ma6)U: beS SSerfud^S, ba§ jübifdje ©emeinraefen 
von ber grembl^errfdiaft p befreien. 

2Ba§ ift vorgefallen, um biefen ganj üb err afd^enben ®e^ 
fittttung§med)fel gu berairfen? ®B bebürfte ber gemaltigften 
SJlotioe, il)n begreiflid) gu madigen, ^ie ©vangeliften ftam* 
mein nur ein paar läd)erlid)e DlebenSarten, fomeit fie über^ 
l)aupt ^txoa§ fagen. Su!a§ unb :3opnne§ geben überpupt 
Mm 9notix)ierung, ^arfuS fagt: „^ie $ol)enpriefter mie* 



S)te «Pafftonlgcfd^i^te (S^vifti 429 

gelten bie 5!J^engc auf" öegen Qefug, 9JlattI)äu§: ©te „be* 
rebeten bie 5S)^affe". 

®iefe 9^eben§arten beraeifen bIo§, rate fe!)r ben c^riftlii^en 
Siteraten auc£) ber le^te 91eft politifd^en (Smpfinbeng unb 
politifd^en 2ÖBiffen§ abl)anben gekommen voax. 

©elbft bie d)arafterIofefte SJlaffe Idp fid^ gu fanatifc^em 
§a^ ni(^t bereben oI)ne irgenb exmn örunb. ^er @runb 
mag töritf)t ober nieberträd)tig fein, aber dn ^runb ntug 
t)orf)anben fein, ^ie j[übif(i)e 5Jlaffe übertrifft bei ben 
(Soangeliften ben infamften unb albernften 2:t)eaterböfen)id)t 
an alberner Infamie, benn ü!)ne ben minbeften ©runb, 
oE)ne bie leifefte SSeranlaffung raft fte nad) hzm Slute beffen, 
h^n fte geftern nod^ angebetet. 

®ie <Sad)e rairb noii) alberner, rcenn man bie politifdE)en 
3Serl)ältniffe jener Qeit in S3etrarf)t gie^t. Qm ©egenfa^ 
p faft aUen übrigen ^eftanbteilen be§ römifcf)en 9fteic^e§ 
mie§ ha§ j:übifd)e ©emeinmefen ein ungemein ftar!e§ poli^ 
tifcf)e§ Seben auf, bie fd)ärffte ßufpi^ung aUer fogialen unb 
politifd)en ©egenfä^e. ^ie politifd^en Parteien maren moi^l 
organifiert, nid)t§ meniger alg ^altlofe SJlaffen. ©ie unteren 
klaffen ^erufalemS l)atte ber ß^lotiimug röUig gewonnen, 
imb fie ftanben in ftetem unb fc^roffem ©egenfa^ gu ben 
©abbugäern unb ^^arifäern, maren t)on railbeftem §a§ 
gegen ba§ Oiömertum erfüKt. ^^xt beften SSerbünbeten 
bilbeten hk rebeHifc^en ©aliläer. 

©elbft menn e§ ben ©abbugäern unb ^l)arifäern gelungen 
märe, einige 3Solf§elemente gegen Qefu§ „aufgumiegeln", fie 
l)ätten unmögli(^ eine einftimmige ^unbgebung erzielen fönnen, 
fonbern im beften gall einen erbitterten <Stra^en!ampf. 9^ic^t^ 
!omifcl)er al§ bie ^orfteUung x»on Qeloten, bie ftd£) mit milbem 
©efd)rei nid)t üvoa auf D^ömer unb 2Irifto!raten fturjen, 
fonbern auf ben angeflagten fRebeUen, beffen §inricl)tung 
fie bem für ben §o(i)t)erräter f(i)märmenben 2CBaf(^lappen 
üon römifd)em ^ommanbanten burcf) i^re fanatifdje 2ßut 
abtro^en. 



430 S)ie Slufängc he§ SöriflentumS 

©ine ünbtfd^ere Uttge^euerltd)!cit ift nod^ nie erbad)t 
rcorbeit. 

S^ad^bem e§ aber ben ©üangelifteu auf btefe geniale SJlanier 
gelungen ift ben SBlut^unb ^ilatu§ ai§ ein Unfcl)ulb5lamm 
unb bie bem J5ubentum angeborne SSerraorfen^eit al§ bie 
n)ir!lic^e Urfac^e ber ^reugigung be§ fo liamtlofen unb frieb^ 
liefen 3Jleffta§ erfcl)einen gu laffen, ift i^re ^raft er|d)öpft. 
^^x ®rfinbung§talent üerfiegt für einen 9Jloment unb bie 
alte ^arftellung fommt n)enigften§ oorüberge^enb raieber ju 
i^rem Siecht: ^efug n>irb nac^ feiner 3}erurteilung gel^ö^nt 
unb miPanbelt, aber nitf)t ziwa von ben Quben, nein, t)on 
h^xx ©olbaten beSfelben ^ilatu§, ber i^n eben für unfd)ulbig 
erflärt l)at. 9^un lä^t er i^n burd^ feine ©olbaten nicl)t 
blo^ freudigen, fonbern üor^er nocl) geißeln unb toegen feineS 
iübifd)en ^önigtumB xjerliö^nen: eine ^ornenlrone rcirb i^m 
aufgefegt, ein ^urpurmantel angetan, bk ©olbaten beugen 
bie ^nie t)or i^m, unb bann f (plagen fie il^xx wieber auf hm 
^opf unb fpeien i'^n an. 5luf feinem ^reuj enblii^ befeftigen 
fie hk ^n\(i)xi^t: ^efug, Eönig ber ;3uben. , 

gier tritt ber urfprünglic^e ©l)ara!ter ber ^ataftropl^e 
rcieber beutlic^ lieroor. gier finb bie 9lömer bie erbitterten 
geinbe Qefu, unb ber @runb i^re§ §o^ne§ raie i^reS §affe§ 
liegt in feinem god^r»errat, in feiner 3lfpiration auf ba§ 
jübifc^e Königtum, auf bem (Streben nad^ Slbfc^üttlung ber 
römifc^en gremb^errfcEiaft. 

Seiber bauert biefe§ ®urcE)fd^immern ber einfad)en 2Ba^r^ 
^eit nid^t lange. 

Qefu§ ftirbt, unb nun ^ei^ e§ burd^ eine 9lei^e von 
^naHeffeften ben Verneig liefern, ha^ ein ®ott geftorben ift: 

„Qefug aber, nad^bem er abermals laut aufgefd^rien, gab 
hen @eift auf; unb fielje, ber 3Sor^ang im Sempel gerri^ 
non oben U§ unten in jrcei ©tüd'e, unb hk (Srbe bebte unb 
bie gelfen fpalteten fid) unb bie ©räber taten fid) auf unb 
niele Seiber ber entfd^lafenen geiligen ftanben auf. Unb fie 
gingen au§ hzn (Bxabzxn l)err)or unb famen nad^ feiner 



3)tc «Paffton§gefd)td^te Sf)rijti 431 

^(uferfte^ung in bte fietlige ©tabt unb erfdjienen t)telen/- 
(9Jlatt9äul 27, 50 ff.) 

®ie (Süangeliften B endeten ntd)t, n)a§ bte auferftanbenen 
„^eiligen" bei unb na(S) i^reni 30^affenau§f[ug nad) Qerufalem 
getan, ob fie am Seben blieben ober fid) fein fäuberlid) raieber 
in i()ren Gräbern gur Ülu^e legten. 5luf jeben gaU follte 
man ermatten, ha^ ürva^ fo 5(u^erorbentlirf)e§ auf aße 
geugen einen übermältigenben ©inbrud machen unb jeber* 
mann t)on ber ©öttlii^teit :3efu überzeugen mu^te. ÜTber 
bie ^uh^n hkiWn aud) je^t noc^ t)erftodt. 2ÖBieber ftnb e§ 
nur hk ülömer, bie fic^ tjor ber ©ott^eit beugen. 

„^er Hauptmann aber unb feine Seute, bie Qefu§ be* 
malzten, mie fie ha§ (Srbbeben fa^en unb wa^ ba vorging, 
gerieten fie in gro^e gurc^t unb fprac^en: tiefer mar raa^r* 
l)aftig @otte§ ©o^n." (3)latt§äu§ 27, 54.) 

®ie @ol)enpriefter unb ^^arifder bagegen erflären trotj 
attebem Qefu§ für einen ^Betrüger (9Jlatt^äu§ 27, 63), unb 
al§ er t)on hzxx %oUn auferfte^t, ^at ba§ feine anbere 
SOBirfung, al0 jene§ von un§ fd)on ermäl)nte Srinfgelb an 
bie römifc^en Slugen^eugen, bamit fie ha^ SCßunber für einen 
^Betrug ausgeben. 

©0 riermanbelt am ©d^luffe ber ^affion§gefd^id)te nod^ 
jübifdje Korruption hk bieberen römifd^en ©olbaten in SDßerf« 
§euge jübifd^er Sude unb 9^iebertrad)t, bie ber er^abenften 
güttlid)en sililbe teuflifd)e 2ßut entgegenfe^t. 

Qn biefer gangen ©rjä^Iung ift hk S^enbeng ber ©eroilität 
gegen bie 9lömer unb be§ §affe§ gegen bie ^uben fo hid 
aufgetragen unb in einer foldjen Häufung ron ©innlofig* 
Uitm gur ^arfteHung gebrad)t, ba§ man meinen follte, fie 
1)ätk auf ben!enbe SJlenfc^en nid)t bie geringfte 2öir!ung 
üh^n fönnen. Unb bod) miffen mir, ha^ fie nur gu gut 
i^ren Qmed erreid)te. 9)iefe burd) hm ©lorienfc^ein ber 
©ott^cit nerflärte @rsdl)lung, geabelt burd) ba§ 3)larti)rium 
be§ ftolgen ^efenner^ einer ^oljen ©enbung, mar oiele ^a^x^ 
l)unberte !)inburd) eine^ ber mid)tigften 9Jlittel, auc^ in 



432 3)te STnfängc be§ (S^riilcntumS 

l^öi^ft tt)oI)tn)oHenben ©emütern ber ß^riften^eit ga^ unb 
S3eradE)tung gegen ba§ Qubentum gu errDe(fen, baB i^nen 
perfönlid^ ferne ftanb unb t)on bem fie ficE) ferne l)telten; 
ba§ $5ubentum gum 5lbf(f)aum ber Wlm^dj^zxt gu ftempeln, 
gu einer klaffe, bie von Statur au§ erfüllt ift t)on t)erru(J)tefter 
SöoS^eit unb SSerftoift^eit, bie man fernhalten mug non jeber 
menfc^lid)en ®emeinfd)aft, bie niebergu^ alten ift mit eiferner 
gauft. 

5lber eB märe unmöglidl) gemefen, ba§ biefe 5luffaffung 
be§ Qubentum§ jemalB Geltung erlangt '^ätk, menn fie nid)t 
aufgenommen märe in einer geit allgemeinen ;3uben^affe§ 
unb allgemeiner gubenüerfolgung. 

2lu§ ber $l(i)tung beB J^ubentumB geboren, l)at fie biefe 
$ldl)tung unenblii^ oerftärft, il)re ^auer verlängert, il)ren 
^rei§ erweitert. 

2öa§ al§ ©efd)id^te ber ^affion be§ §errn Qefu§ e;i)riftu§ 
auftritt, ift im ©runbe nur ein 3^W9^i^ fii^ ^i^ ^affionS^^ 
gefcl)ic^te be§ jübifdien SSolfeB. 



5* Die entiDicfelung der eemelnfleorganifation. 

a. Proletarier unb (5!lat)en. 

2Bir l)aben gefe!)en, mie ein 2:eil ber Elemente be§ ©Triften* 
tum§, ber 3Jlonot^ei§mu§ , ber 5!Jleffiani§muB, ber Sluf- 
erfte^ungg glaube, ber effenifd)e Kommunismus innerl)alb 
beS :3ubentum§ erftanb unb mie ein 2;eil ber unteren 
Klaffen biefer Station in ber SSereinigung jener Elemente 
fein (Seinen unb 2D3ünfcl)en am beften befriebigt fal^. 2ßir 
l)aben ferner gefe^en, mie im gangen gefeUfd^aftlid^en Drga* 
niSmuS beS römifcl)en 2Beltreid^§ ^^ftänbe ^errfd^ten, bie i^n 
namentlicl) in feinen proletarifd^en Seilen, immer empfängt 
lid)er für bie neuen, h^m ^ubentum entftammenben S^enbengen 
maditen, mie aber biefe S^enbenjen, fobalb fie h^m ^in^v$ 



2)ic (Snttüidlung her ®emembcorgam[ation 433 

be§ au^erjübifd^en iOlilieus unterlagen, fid^ nid^t nur t)om 
:3ubentum lo^Iöften, fonbern tlEim fogar feinbfelig gegenüber^ 
traten, ©ie ntifrf)ten fid^ nun mit 2:enbengen ber abfterben- 
ben grte^ifd)=römifd^en Söelt, bie ben (SJeift ber fräfttgen 
nationalen ^emofratie, ber im :3ubentum hx§ ju ber Qzx' 
ftörung ^erufalem§ l)errfd)te, vöüxq in fein (Segenteil ner* 
breliten, mit raidenlofer Ergebung, ^ned^tjeligfeit unb %ohz§' 
fe{)nfud£)t tjerfe^ten. 

©leid^geitig mit bem (Sebanfenleben mad)te aber aurf) 
hk Drganifation ber ©emeinbe eine tiefge!)enbe SÖßanblung 
burd^. 

®§ mar Qxn energifdfier, aber üager Kommunismus, ber 
fie in i^ren Slnfängen burd)brang, eine Slblel^nung aöeS 
^rioateigentumB, ein ^rang nad) einer neuen, befferen 
<Seferifd)aftSorbnung, in ber aHe Klaff enunterf(i)iebe burd) 
Seilung beS S3efi^eS auSgeglid^en fein foUten. 

Urfprünglid) mar bie djriftlid^e ©emeinbe moljl t)or* 
miegenb eine Drganifation be§ Kampfes, menn unfere Sin* 
nal^me rid^tig ift, ha^ bie t)erfd)iebenen, fonft uner!lärlid)en 
^eraalttätigen ©teUen ber ©oangelien nodf) überrefte ber 
urfprüngli^en Überlieferung finb. ^aS entfpräd£)e aud) 
■DoUftänbig ber l)iftorifd)en Situation beS jübifd^ien ^emein^ 
mefenS jener Qzit 

@S märe gang unglaublid^, menn gerabe eine proletarifd^e 
€efte üon ber allgemeinen, revolutionären Stimmung un^ 
berührt geblieben märe. 

®ie ©rraartung ber 9tet)olution, beS fommenben SJleffiaS, 
beS gefeafd)aftlt(^en UmfturgeS erfüllte jebenfaHS bie erften 
c^riftlid)en Crganifationen im S^bentum DoUftänbig. ^ic 
©orge für bie ©egenmart, alfo bie pra!tifdl)e Kleinarbeit trat 
ba^inter mol)l gurüd. 

®aS änberte fid) nac^ ber g^^ftörung :3erufalemS. ^ie 
(Slemente, bie ber 50^effia§gemeinbe einen rebeKif d)en 6;i)arafter 
t)erliel)en ^atkn, maren unterlegen. Unb bie SJleffiaSgemeinbe 
n)urbe immer me^r eine anttjübifd)e ©emeinbe, innerl)alb 

ß a u t § r i), S^et Urfprung beg S()rt[tentum§. 23 



434 2)ie Slnfönge be§ (S()viftentum§ 

be§ fampfunfä!)igen unb fampfunlufttgen augerjübifdien 
Proletariats. Qe länger bie ©emeinbe bauerte, befto beut* 
Iid)er geigte fi^'§ aber aucf), ha^ auf bie ©rfüdung ber 
^ropl^eseiuttg ntd)t nte^r ju red)nen fei, bie fid) nod) in ben 
©oangelien finbet, bie ^eitgenoffen ^efu rcürben felbft hcn 
Umfturs erleben. ^a§ 3^^^^^^" P ^^^ kommen be§ „Sieid^eS 
®otte§" l^ienieben fd^njanb immer mel^r, ha§ Üleic^ ®otte§, 
ba§ au§ bem §immel auf bie (£rbe nieberfteigen foUte^ 
rcurbe immer mel)r in ben |)immel verlegt; bie 5luferftel)ung 
be§ Seibe§ würbe in eine Unfterblid^feit ber ©eele üer- 
raanbelt, ber allein bie ©eligfeiten be§ gimmelS ober bie 
Dualen ber gölle beoorftanben. 

^e me^r bie meffianifd^e ©rraartung ber ^^^i^^ift ^i^f^ 
überirbifc^en formen annahm unb politifci^ fonfert)atit> 
ober inbifferent mürbe, befto mel^r mu^te nun hk praftifd^e 
(Sorge für bie ^egenmart in ben SSorbergrunb fommen. 

Slber in bemfelben SJla^e, mie ber reoolutionäre ©n- 
tl)uftalmu§ abnal)m, manbelte fid^ aucl) ber pra!tiftf)e .tom* 
muni§mu§ felbft. 

Urfprünglid) entf prang er einem gmar energifc^en, aber 
üagen ^rang nad^ Sluf^ebung alle§ Privateigentums, einem 
^rang, bem ®lenb ber (Senoffen burd) bie ®emeinfam!eit 
aUen S3efi^e§ abgul^elfen. 

2Bir l^aben jebodt) fdE)on barauf l)ingemiefen, \)a^ im (Segen- 
fa^ jum ©ffeniSmuS hk dE)riftlid£)en ©emeinben urfprünglid^ 
nur ftäbtifd^e, ja tjormiegenb gro^äbtifd^e maren, unb ba^ 
fie barin ein §inberniS fanben, if)xen Kommunismus ju 
einem t)ol[fommenen unb bauernben ju geftalten. 

S3et hzn (offenem mie bei ben ©l)riften mar ber Kom* 
muniSmuS in feinem 5luSgangSpunlt ein Kommunismus 
ber (Senu^mittel, ein Kommunismus beS KonfumierenS. 
3^un finb auf bem ßanbe l^eute nod^, unb maren eS ha^ 
malS meit me^r als l^eute, Konfumtion unb ^robuftiou 
eng miteinanber üerbunben. ^ie ^robultion mar ba $ro- 
bultion für bm eigenen Konfum, nid)t für hzn SSerfauf, 



3)ic (SnttütcEIung ber ©cmeinbcorgantfotion 435 

gdbBau, SSiet)gud^t unb §au§^alt ftanben in engftem Qu^ 
fammenl)ang. Sind) wax ein QJro^betrieb in ber Sanb* 
rairtfd^aft fel^r n)oI)I mi3glid) unb bem Kleinbetrieb bamal^ 
fd)on infofern überlegen, al§ er eine größere 31rbeit§teilung 
unb beffere 2lu§nu^ung einzelner ©eräte unb SBauIid^feiten 
ermöglid£)te. ^a§ rcurbe freilid) mefir al§ rcett gemad)t burd^ 
bie 9fia(ä)teile ber ©!lat)enarbeit. 3Iber raar ber betrieb mit 
^tlavm bamal§ bie n)eitau§ übern)iegenbe gorm beä lanb^ 
mirtfc^aftlic^en (^ropetriebg, fo bod^ nid^t feine eingig 
möglid^e. ©rötere S3etriebe burcf) au^gebel^nte bäuerliche 
gantilien ftel)en bereite am Slnfang ber lanbiüirtf(^aftlid)en 
@ntn)i(flung. 2luc^ bie (offener merben genoffenfd^aftlidl)- 
familiale (^ropetriebe ber Sanbmirtfdiaft bort eingeridl|tet 
^aben, mo fie in länblid^er ©infamfeit gro^e flofterartige 
3lnfiebelungen bilbeten, mie jene am ^oten SJleere, von ber 
un§ $liniu§ berid)tet (S^aturgefd^id^te, 5. S8ud)), mo fie „in 
®efellfdl)aft ber ^almen mol^nten". 

®ie 5lrt unb SBeife be§ ^robujierenS ift aber in le^ter 
ßinie ftet§ ber entfdi)eibenbe gaftor hQi jebem' gefeUfd^aft^ 
lii^en (Sebilbe. 9^ur fold^e, bie in ber ^robuftionSmeife 
begrünbet finb, erl)alten '^auer unb Kraft. 

SOßar gefellfd^aftlid^e ober genoffenfdliaftlid^e Sanbn)irtfdl)aft 
pr Qtit ber ©ntfteljung be§ 6^riftentum§ möglich, fo fehlten 
bagegen bie SSorbebingungen genoffenfd^aftlidf)er, ftäbtifd^er 
Qnbuftrie. %k 2lrbeiter ber ftäbtifd^en :3nbuftrie maren 
entroeber ©ftoen ober freie geimarbeiter. ^rö^ere SSetriebe 
mit freien 5lrbeitern, mie fie hk bäuerlid^e ©ro^familie 
barfteHte, fannte man faum. ©flaren, Heimarbeiter, Saft* 
träger, bann gaufierer, Kleinfrämer, Sumpenproletarier, 
ba§ rcaren bie unteren Klaffen ber ftäbtifrfjen ^eoölferung 
jener Qzit, in hzmn fommuniftifd^e ^enbengen erftel^en 
fonnten. S3ei biefen mar fein gaftor mirffam, ber bie ©c^ 
meinfamfeit ber ®üter gu einer (SJemeinfamfeit ber ^ro* 
buftion ptte au§bel)nen fönnen. ©ie blieb t)on t)ornl)erein 
auf bie (Semeinfamfeit be§ ©eniegenS befd^ränft. Unb biefe 



436 S)ie SiCnfängc be5 (E^rtftentum« 

©emcinjamfelt toiebcr war im it)efentltd)en nur eine ®c^ 
mcinfatnfeit bcr SSJlatiljeiten. ^leibung unb SÖSol^nuug 
fpielten in ber §eimat bc§ ©IjriftentumS unb aud) in ©üb- 
unb Syiittelitalien feine groge SloHe. 3^ ^^^ (S^emeinfam!eit 
ber ^leibung t)at felbft ein fo tüeitgel^enber Kommunismus, 
mie ber effenifd^e, nur einlaufe gemad^t. 5luf biefem Gebiet 
ift ba§ Privateigentum unüberminblid^. ^ie ^emeinfamfeit 
ber SÖBol^nung mar in ber ©ro^ftabt um fo fdE)merer erreid^- 
bar, je meiter bie 5lrbeit§plä^e ber einzelnen (Senoffen auS- 
einanberlagen unb je größer \>u §äuferfpetuIation, bie in 
hext ©ro^ftäbten ber urd)riftli(^en 3^^^ Ö^oge ©elbfummen 
für ben (Srmerb eineS ^aufeS erforberte. ^a§ gel£)Ien üon 
KommunifationSmitteln brängte bie gro^ftäbtifdie S3eüöl!e^ 
rung auf exmn engen Sflaum gufammen unb mad^te hk 
^efi^er biefeS iHaumeS ^n abfoluten §erren über feine 
S8emo{)ner, bie greulid^ ausgepreßt mürben. ®ie §äufer 
mürben fo l^o^ gebaut, als eS bie bamalige ^ed^ni! erlaubte, 
in 9lom fieben @totoer!e l)od^ unb ^ö^er, unb bie IDliete 
§u einer unglaublid^en §ö^e gefdl)raubt. ®er ©äufermud^er 
mar beS!^alb zim h^lkhU gorm ber KapitalSanlage für bie 
Kapitaliften jener Qeit. SSon bem 2:riumt)irat, baS bie 
römif^e ülepubli! aufkaufte, mar 6^raffuS namentlid) burd^ 
^äuferfpefulationen reid^ gemorben. 
s 2luf biefem (Sebiet konnten bie Proletarier ber ©roßftabt 
nic^t mittun, ©d^on baS marf)te eS il)nen unmöglid), hk 
@emeinfam!eit beS 2ßßol)n^ufeS burd^gufül^ren. ^ap !ommt, 
baß bie d^riftlid^e (5)emeinbe unter bem argmöl^nifdE)en Kaifer* 
tum nur möglirf) mar als ©e^^eimbunb. ^ie ©emeinfamfeit 
ber 2öol^nung ^itz beffen 2lufbe(fung ju fel^r begünftigt. 

©0 !onnte ber dl)riftlicl)e Kommunismus als bauernbe, 
allgemeine ®inridl)tung für bie ©efamtl^eit ber ©enoffen nur 
in @rfdf)einung treten bei ben gemeinfamen 9)la^lgeiten. 

^m ©oangelium mirb aud^ für baS „S^leid^ ©otteS", baS 
l)eißt für ben QufunftSftaat faft nur baS gemeinfame ©peifen 
in SSetrad^t gebogen. ®S ift bie eingige 8elig!eit, bie er* 



Xk @nttt)idlung ber ©etttembeorgauifatton 437 

roartet trirb. ®iefe @elig!eit befc£)äftigte offenbar bie Ur^ 
c^riften am meiflen. 

©0 n)t^tig biefe 2lrt praftif(i)ett ^ommuniSmiiB für bie 
freien Proletarier raar, fo rcenig SSebeutnng befag fie für 
bie ©üaoen, bie ja in ber Siegel jur ^amilie il)re§ $errn 
gehörten unb bei i^m it)ren %i]^ gebebt fanben, freilid) 
oft bürftig genug. 9^ur wenige ©ftaren lebten au^er^lb 
be§ @au§§alte§ il)re§ §errn, jum 33eifpiel fol^e, bie in ber 
Stabt einen Saben fül^rten, in iizm fie hk $robu!te be§ 
Sanbgutä il)re§ §errn feilboten. 

gür bie ©ftoen mu^te bie nteffianifrf)e ©rrcartimg, bie 
3lu§ft^t auf ein ^ii^ allgemeiner (SJlüdfeligfeit bie meifte 
^Ingiel^unggfraft üben, üiel mel)r al§ ber praftifd^e ^om* 
muni§mu§, ber nur in formen möglich mar, tk für fie 
menig bebeuteten, folange fie ©flauen blieben. 

2ßie bie erften G^^riften über bie ©ftoerei bad)ten, miffen 
mir nid)t. ^ie (offener t)ermarfen fie, mie mir fd£)on gefe^en 
^aben. ^l)ilo berid^tet: 

„deiner ift hzi il)nen ©flatje, fonbem aUe finb frei, inbem 
fie gegenfeitig für einanber arbeiten. 6ie meinen, ber 
@!laoenbefi^ fei nicl)t blog unred^t unb eine QSerle^ung ber 
grömmigfeit, fonbem au^ eine (S5ottloftg!eit, eine 5luf^ 
Hebung ber 9laturorbnung, bie äße gleich ... mie 33rüber . . . 
erzeugte." 

^ie Proletarier ber 5Dfleffia§gemeinbe jgerufalemg merben 
mo^l ä^nlic^ gebad£)t l^aben. 

5D^it ber Qei^ftörung ^erufalemS f(i)manben aber bie 2lu§5 
fid)ten auf eine fogiale Sleoolution. ®ie Sßortfü^rer ber 
(i)riftlidjen (Semeinben, bie fo ängftli^ barauf bebad^t maren, 
jcben S}erbad^t ber ®egnerfcl)aft gegen bie ^errfd)enben ©e^ 
malten gegenftanb§lo§ ju matf)en, mußten aud£) trad)ten, 
bie rebellifd£)en ©Hauen, bie fie in t^^ren S^tei^en jäl^len 
mod£)ten, gur Sflul^e gu bringen. 

©0 rebet jum Seifpiel ber SSerfaffer be§ SSriefeS ^auli 
an bie ^oloffer — in ber ücrliegenben gorm eine „Gber^ 



438 2)ic Stnfmtgc be5 S^rifltentumS 

arbeitung" ober gälfdEiung au§ bem srceiten Qafir^unbcrt, 
hm ©flauen ju: 

„^^x ©flauen, ge!)or(f)et in aUem euren §erren nad^ bem 
gieifd^e, nicl)t in 5lugenbienerei al§ (Streber nac^ 9Jlenfd)en* 
Qunft, fonbem in red)tli(^er ©efinnung, an§ gur^t be§ 
§erm'' (3, 22). 

9^0 (^ ftärfer hxüdt fid^ ber ©d)reiber be§ erften S3riefe§ 
^etrt au§, ber rca^rfd^einlid^ jur Qeit 2:rajan§ üerfagt 
n)urbe: 

„%a§ §au§gefinbe fei in üoUer gur(f)t feinen Ferren 
Untertan, nicl)t blo§ htn guten unb anftänbigen, fonbern 
aud) ben nic{)t§n)ürbigen.* ^enn ha§ ift wohlgefällig, 
rcenn Jemanb im §inblicf auf (3ott feine Srübfal trägt, 
roenn er ungeredl)t leibet, ^enn maS liegt für ein S^^ul^m 
barin, menn t^r ©treii^e gebulbig ^innel^mt, hk xi)x megen 
eine§ ^el^ltrittS befommt? 3lber menn i^r fie gebulbig l^in- 
ne^mt, aud^ menn i^r megen guter 2:aten leibet, ha§ ift 
(5)ott n)ol)lgefäaig.'' (I, 2, 18 ff.) 

3a, ber erfte^enbe d^riftlid)e Opportunismus beS graeiten 
3a^rl)unbert§ fanb fid) fogar bamit ab, ba§ d^riftlid^e 
gerren trüber auS ber ©emeinbe al§ Sflaoen l^ielten, mie 
beS ^auluS erfter S3rief an ^imof^euS beroeift: 

„6!lat)en, bie im :3od^e finb, foHen i^ren Ferren alle 
®l)rfurd^t ermeifen, bamit nid)t ber S^lame @otte§ unb feine 
Seigre geläftert merbe. :3ene aber, bie ©laubige als §erren 
l)aben, foHen biefe nid^t beSmegen oerad^ten, meil fie trüber 
finb, fonbern um fo miliiger bienen, m eil eS GJ laubige finb 
unb ^eilnel^mer an hzn gemeinfamen 5D^a^lgeiten {dyanrizol), 
bie fid) be§ 3ßol)ltunS befleißen." (6, 1 ff.) 

5)^id)tS irrtümlid)er, alS hk 5Iuffaffung, ha§ (5:5riftentum 
l^abe bie ©flaoerei befeitigt. ®S l)at il)r üielme^r eine neue 
©tü^e gegeben. ®aS Slltertum erhielt ben ©llaoen nur 



* axoXioTg. ^a§ 9Bort umfaßt Ungered^ttg!cit, 3^alfd)^cit unb 
Sude. 8utl)er überfe^t fel)r mtlb: ben n)unbertid)en. 



2)ie @ntlt)t(ftung ber ©emeinbeorganifation 439 

tiuxd) gurtf)t im (Be'^orfam. ®rft ba§ G^^riftentum etl^ob 
t)en tüiUenlofen ©ei^orfam be§ ©flauen ju einer fittlicEjen 
ip flicht, bie freubig gu leiften fei. 

%a§ ©{jriftentum bot bem ©flaoen, lüenigftenB feitbem 
«§ aufgehört l£)atte, revolutionär gu fein, ni(^t me^r bie 
1}Iu§fi(i)t auf S3efreiung. (Sein pra!tif(^er ^ommuni^mu§ 
iDieber bot bem Sflaoen nur feiten rcirflid^e 95ortei{e. ®a§ 
€ingige, n?ag biefen nod^ anIo(Jen mod)te, it)ar hk ®lei(^l)eit 
,,"Dor ©Ott'', ba5 ^ei^t inner!)alb ber 6)emeinbe, mo jeber 
^enoffe gleidE) t)iel gelten fottte, mo ber ©flave beim ge* 
meinfamen Siebe§mal)l neben feinen §errn ju fi^en fommen 
fonnte, menn biefer ebenfalls ber ©emeinbe ange!)örte. 

ßaUiftuä, ber rf)riftlid)e ©flare eine§ d^riftlid)en grci^ 
gelaffenen, mürbe fogar 33if(f)of von 9^om (217 bi§ 222). 

5lber aud£) biefe 2Irt ber (^lei(i)l)eit moUte bamal§ nid^t 
mzf)x t)iel bebeuten. (Erinnern mir un§, wk na^e ba§ freie 
^Proletariat ben ©!Iat)en gefommen mar, au§ hzmn e§ ftd^ 
rielfad) refrutierte, mie anbererfeitB bie ©flauen be§ faifer* 
It(i)en §aufe§ gu {)oI)en ^eamtenfteden im ©taate aufftiegcn 
xmb oft felbft üon Slriftofraten umf(^mei(i)elt mürben. 

%a^ ha§ (S:t)riftentum bei adem ^ommuni^mug unb aUem 
proletarifc^en ©mpfinben bie ©flacerei nid)t einmal in 
feinen eigenen 9^eil)en ju überminben vermochte, bezeugt, 
mie tief eg im „l)eibnifrf)en" 5lltertum murmelte, fo feinb* 
feiig e§ il)m aud^ gegenüberfte^en mo(^te, unb wk fe^r bie 
(^Ü)xt im ^anne ber $robu!tion§meife ftel^t. ©o mie bie 
^enfd)enredE)te ber amerifanifd)en Unabl)ängigfeit§er!lärung 
fic^ mit ber (Sflaoerei abfanben, fo bie allumfaffenbe S^äd^ften* 
liebe unb S3rüberlid)!eit, bie G5leid)^eit aöer vox ®ott ber 
!JJleffia§gemeinbe. SDa§ (£l)riftentum ift t>on Einfang an oor^ 
nel)mlic^ eine Ü^eligion be§ freien Proletariats gemefen, hn 
öfter 5lnnä^erung blieb aber §mifrf)en biefem unb bem ©flauen 
im Slltertum ftet§ eine ^iffereng ber Qntereffen beftel^en. 

^ie freien Proletarier überroogcn üon t)ornl)erein in 
ber d)riftlic£)en (S)emeinbe, fo ba§ hk Qntereffen ber ©flaoen 



440 5)ie 2lnfängc be§ (£ririficntuni0 

in i^r nid£)t immer jur ©eltung famen. ^a§ mu^te mieber 
ba^in roirfen, ba§ bie ^Ingie^ungSfraft ber ©emeinbe auf 
bie ©flauen geringer voax al§ auf bie freien Proletarier, 
moburd) ba§ übergemid)! ber le^teren fid) nod^ t)erftärlte. 

^n gleid)er Ülic^tung rcirfte bie ö!onomifd)e ©ntmidlung» 
^erabe von ber Qzit an, bie hm revolutionären Senbengen 
in ber cf)riftlid)en ©cmeinbe hm SobeSftog t)erfe^te, von 
hem gaKe :3erufalem§ an, begann, mie rcir gefe{)en, ein 
neue§ Zeitalter für ha§ römifd^e Sleid), ein Qeitalter aU- 
gemeinen grieben§ — inneren grieben§, aber auc^ in l^ol^em 
"^a^z äußeren, ba bie ©jpanfiüfraft ber römifd^en 9Jlad)t 
aufl)örte. ^er ^rieg, fomol^l SBürgerfrieg n)ie (Sroberung§* 
frieg, mar aber ha§ 'iSflittd gemefen, ©flaoen billig ju lie- 
fern. ^a§ prte je^t auf. ^er ©!lat)e mürbe feiten unb 
foftbar, hu ©flat)enmirtfd^aft rentierte fid^ nid;t mel)r, in 
ber Sanbmirtfdl)aft mürbe fie erfe^t burd^ ba§ ^olonat, in 
ber ftäbtifd^en ^nbuftrie burd^ bie 5lrbeit freier 5lrbeiter. 
®er (Btiavz mürbe immer mel^r au§ einem SOßerfgeug ber 
^robuftion be§ S^otmenbigen ju einem äßerfgeug be§ 2mcn§. 
®ie perfönlid£)en ^ienfte hei ben 3Sornel)men unb 9leid^en 
mürben je^t bie ^auptbomäne ber ©flaoerei. ^ie ©!lat»en* 
feele marb je^t immer me^r gleid)bebeutenb mit ber ßafaien« 
feele. ®ie Qeitm eineB 6partacu§ maren voxbei. 

^er ©egenfa^ jmifd^en bem ©flauen unb bem freien 
^Proletarier mujste fid^ baburdl) t)erfd)ärfen, inbe§ gleidigeitig 
hie Qaf)l ber ©flaoen abnahm, bie ber freien Proletarier 
in ben ©ro^ftäbten raud^§. ^urd£) bie eine wie burd£) bie 
anbere ^enbenj mu^te ba§ ©flat)enelement in ber d£)rift^ 
lid^en ©emeinbe nod^ meiter jurüdgebrängt merben. ^ein 
3Bunber, ba§ ba§ ©liriftentum für ben ©l'toen fd^lie^lid^ 
nid^t§ übrig l)atte. 

i)iefe (Sntmidlung ift üoUftänbig er!lärlidl), menn man im 
®l)riftentum ben 9^ieberfd£)lag befonberer ^laffenintereffen 
fielet, ©ie mirb unerflärlid), menn man e§ al§ bloßem 
ibealeS ®ebilbe betrad^tet. ^enn bie logifd)e ©ntmidlung 



3)ie (Sntnjtdtlung bcr ®cmclnbeorgoni|ation 441 

feiner ©runbibeen tnu^te gur 2liifl)ebung ber ©flaücrei 
fül)rcn. ^ie Sogt! l)at aber in ber 2Beltgefc^id)te noc^ ftet§ 
x)or ben ^laffenintereffen §alt gemad)t. 

b. ^er Sf^iebergang be§ ^ommuniärnng. 

^ie 5lner!ennnng ber Süa^erei, foraie bie jimelf)ntenbe 
58efd)rän!nng ber (SJütergemeinfi^aft auf bte gemeinfamen 
SJla^Igetten rcaren nid)t hk einzigen (5cf)ranfen, t)k bie 
d)riftlid)e ©emeinbe bei bem (Streben fanb, i!)re !ommu* 
niftifd^en S;enbengen gu t»errair!Ii(^en. 

^iefe 2:enbengen verlangten, 'ta^ jebe^ 9JcitgIieb ber ©e* 
nteinbe aUeS t)er!aufe, raa§ e§ beft^e, unb biefe§ ®elb ber 
©emeinbe §ur SSerteilung an bie ©enoffen jur SSerfügung 
ftette. 

®§ ift t)on x)ornf)erein !lar, ba^ ein foId)e§ SSorge^en in 
großem SJla^ftab unburc^fül^rbar wax. ®§ fe^te t)orau§, 
ha^ n»enigften§ bie eine §älfte ber ßJefeIlfd)aft ungläubig 
blieb, fonft voäx^ nientanb bageraefen, ber hen ©laubigen 
i^ren SSefi^ abfaufen fonnte. ®§ rcäre aber aud^ fonft nie* 
manb bagemefen, bem man mit hzm (£rlö§ bie Seben§mittel 
ablaufen !onnte, beren hk (S^läubigen beburften. 

^mn bie ©laubigen nid)t t)om ^robu^ieren, fonbern 
t)om 2:eilen leben rcoöten, fo mußten immer genug Ungläu^ 
bige ha bleiben, bie für hk ©laubigen probugierten. 5lber 
au(^ in biefem galle bro^te ber §errli(^feit ein traurige^ 
©nbe, fobalb hk ©laubigen aUm il)ren ^efi^ terfauft, üer* 
teilt unb aufgegel)rt Ratten, greilid) follte hi^ bal)in ber 
9Jleffxag au§ ben 2Bol!en !ommen unb über aUe ©(^raierig* 
feiten „be§ gleifd^eS" ^inmeglielfen. 

5lber ju biefer ^robe auf§ ©jempel fam e§ gar nid)t. 

%k Qdbjl jener ©enoffen, bie etraag befaßen, wa§ ba§ 
3Ser!aufen unb 3Serteilen gelol)nt l)ätU, mar im Slnfang ber 
©emeinbe fel)r geinng. ^at)on fonnte fie nid)t leben, ©ine 
ftänbige ©innal^me fonnte fie nur baburd) erzielen, ba§ 
jebeg SJlitglieb feinen täglid^en ©rmerb an bie ©emeinbe 



442 S)ic Slnfängc be§ S^rijlentumS 

ablieferte. Soraett bte ©enoffen nid)t blo^e S5ettler ober 
Saftträger waren, beburften fie aber eine§ ^efi^e§, trenn 
fte erwerben wollten, eine§ S5efi^e§ an ^robn!tion§* 
mitte In aU Söeber ober Töpfer ober ©d^wiebe, ober an 
Söarenrorräten, hk fie al§ Krämer ober §anfierer üer* 
fanften. 

®a nnter hzn gegebenen S5er{)ältniffen bte ©emeinbe nid^t, 
wie 't>k (offener, 8tätten gemeinfamer ^robuttion für bie 
•^ecfung ber eigenen SSebürfniffe einrichten fonnte, ba fie 
au§ bem ^ereid) ber 2ßarenprobn!tion unb ©ingelprobn!- 
tion nicE)t l^eran§ fonnte, mu^te fie bei aUem !ommnniftifd)en 
©treben t)or hzm ^rioateigentnm an ^robn!tion§mitteln 
unb SKarenoorräten §alt mad^en. 

5lu§ ber 5lner!ennung be§ ©ingelbetriebS flo^ aber natur* 
notwenbig aud) bie 5lner!ennung be§ mit i^m üerbunbenen 
(£ingel]^au§^It§, ber ©in^elfamilie unb ®:^e, tro^ aller gc^ 
meinfamen ?Dflal)lseiten. 

©0 fommen wir aucf) l)ier wieber ju htn gemeinfamcn 
SJla^Igeiten alä bem pra!tifd)en Ergebnis ber fommuniftifd^en 
Senb engen. 

Slber e§ war ni(^t i^r einziges, ^ie Proletarier {)atten 
fid^ guf ammeng ef unb en, um mit vereinten Gräften i^rem 
©lenb ju fteuern. (BUUkn fi(^ il)nen §inberniffe entgegen, 
ben ooHen Kommunismus gu t)erwirflidt)en, fo fat)en fie fid) 
um fo mel^r gebrängt, ba§ Unterftü^ungSwefen auszubauen, 
baS bem einzelnen bei au^erorbentlid^en 9^otftänben gilfe 
bringen foHte. 

^ie ^riftlid^en (SJemeinben ftanben in 35erbinbung mit* 
einanber. Kam ^in ©enoffe t)on auSwärtS jugereift, fo 
t)erfd)affte il)m bie ©emeinbe 3lrbeit, wenn er bleiben 
wollte; fie gab i^m einen Qelirpfennig, wenn er weiterreifen 
wollte. 

SDBurbe ein (5)enoffe fran!, nafyn fi^ hk ©emeinbe feiner 
an. ©tarb er, begrub fie il)n auf i^re Soften unb forgte 
für feine Sßitwe unb feine Kinber; tarn er inS ©efängniS, 



35ic @nttüi(f(ung ber ©emeinbeorganifotion 443 

wa§ pufig genug rorfam, fo xvax e§ roieber bte ©emeinbe, 
bie il^m ^roft unb §ilfe angebettelt Ite§. 

®te d)riftlii^e ^roletarterorgantfatton fd)uf fiel) ba einen 
^fü(^ten!rei§, ber ungefäf)r bem ^rei§ ber SSerfid^erungen 
einer ntobernen ©ercerffc^aft entfprid)t. ^m ©üangelium 
ift eB bie 5lu§übung biefe^ gegenf eiligen 3Serficf)erung§n)efen§, 
mag Slnfprud) auf ba§ eraige Q^hm tjerlei^t. ^tnn ber 
5iJleffia» fomntt, rcirb er hk 5D^enf(f)en einteilen in foIcf)e, 
bie ber §err(ic£)feit beB SufunftSftaat^ unb be§ ewigen 
Seben§ teilhaftig werben, itnb fol(i)e, hk ewiger S^erbantm- 
iti§ ait^eimf allen. Qn jenen, ben (Schafen, wirb ber ^önig 
fagen: 

,,@el)t l^in, il)r ©efegneten meinet 33ater§, ererbet \>a§ 
^leid^, ba§ eud^ bereitet ift von ber ©d^öpfung ber SOBelt 
l^er. ^d) l)abe gehungert, unb i^r gabt mir gu effen; x6) 
l^abe gebürftet, unb i-^r ^bt ntii^ getrottet; id) war frentb, 
unb il)r l)abt mid) eingelaben; id) war blo§ unb il)r f)abt 
mic^ befleibet; id^ war !ran!, unb il^r l)abt nad^ mir gefe^en; 
id^ war im ©efängni§, unb il)r !amt gu mir." 

^ie (5)ered)ten werben barauf erwibern, ha^ fie bem ^önig 
nie berartigeS erwiefen l)ätten. „Unb ber ^önig wirb bann 
antworten: SBa^rlid^ i6) fage eud^, fot)iel i^r einem von 
biefen meinen geringften trübem getan, l)abt il)r mir getan.'' 
(matt^. 25, 34 ff.) 

^ie gemeinfamen 5D^al)lgeiten unb baB gegenfeitige Untere 
ftü^ung§wefen bilbeten jebenfaKS hm fefteften ^xit ber d)rift* 
lid)en (i)emeinbe, ber i^re 9)laffen bauernb gufammenl^ielt. 

©erabe an§ ber Pflege biefeg Unterftü^ung§wefen§ foUte 
jebocl) eine ^riebfraft erfte^en, hk ha§ urfprünglid)e fom= 
muniftifd)e (Streben abfd^wäd)te unb burcl)brad). 

Qe me^r bie (Erwartung fid) abfüllte, ber 9Jleffia§ werbe 
mit feiner §errlid)fett bemnäd)ft fommen, je wicl)tiger e§ in 
ber ®emeittbe erfd)ien, für fie SSermögen gu gewinnen gur 
^urd;fü^rung ber Unterftü^ung§einrid)tungen, befto mel)r 
würbe ber proletarifd)e ^laffend^arafter ber c^riftlic^en 



444 ®ic Hnfönge beS Si^riflentuiuS 

^^ropaganba burd)brod)en, befto me^r l^eftrebte man fidi, 
ioo]§I^abenbe (SJenoffen l^erangiigiel^en, beren ©elb man njo^l 
ocrrcenben fonnte. 

;3e mef)r ®elb bte ©emeinbe braud)te, befto eifrigct Be* 
müßten fic^ i^re 3(gttatoren, reid)en ßJönnern barjulegen, 
vok eitel alle (5d£)ä^e an (Solb unb ©über feien, wie nid^tig 
gegenüber ber ©eltgfcit be§ ercigen Seben§, bie ber 9fletd)e 
allein babnrd) erlangen fönne, bag er fid^ feinet S5efi^e§ 
entlebige. Uxit> fie prebigten nid^t o^nc ©rfolg in jener 
3eit allgemeinen ^a^enjammer^, ber namentlitf) bie befi^en= 
h^n klaffen erfaßt IjatU. 2öte üiele gab eB nnter biefen, 
bie nad) einer rcüft verlebten ;3i^genb (£!el vox aUem ®e« 
nu§ unb allen 9}lttteln be§ ©enuffeS erfaßte. 9^ad)bem fie 
aUe ©enfationen crfd)öpft Ijatten, \>xe mit ©elb gu erfaufen 
waren, blieb i^nen nur nod^ eine ©enfation übrig, hk ber 
©elblofigfeit. 

58iB inB SJlittelalter hinein finben wxx immer wieber von 
Q^it gu Qzxt reid^e Seute, bie aUen il)ren ^efi^ ben 3lrmen 
fd)en!en unb zin Söettlerbafein fül)ren — meift, nad)bem fie 
aUe ©enüffe ber SBelt auf§ reid^lid)fte au§ge!oftet unb fi(^ 
baran ben 9Jlagen terborben l^aben. 

:3mmer^in mar ha§ 2luftau(^en fold)er Seute ein ©lüd^- 
fall, ber fiel) nid^t fo oft mieber^olte, al§ e§ hk ©emeinbe 
braudE)te. Qe größer bie 9^ot im Üleid^e anmud^g, je ftärfer 
bie Qdi)l ber Sumpenproletarier in ber (SJemeinbe mürbe, 
bie nid)t burd^ 5lrbeit i^r ^rot tjerbienen fonnten ober 
moUten, befto größer ba§ S5ebürfni§, reid^e Seute gur 
^edung ber (Semeinbebebürfniffe l^eranjugiel^en. 

ßeid)ter, al§ ba^ ein 9leid)er fein gange§ 3Sermögen bei 
Sebgeiten meggab, mar e§ gu erreid£)en, ba§ er e5 hä feinem 
^obe ber ©emeinbe für il)re Unterftü^ungigmede ^interlteg. 
^ie ^inberlofigfeit mar bamal§ meit verbreitet, bie ^anbe 
gmifd)en SSerrcanbten fel)r gelodert. ®a§ 35ebürfni§, biefen 
fein (£rbe gu l)interlaffen, üielfad) fe^r gering. 3lnbererfeit§ 
§atte \>a^ :3ntereffe für bie eigene ^erfönlid)feit, ber ^nhi^ 



2)ie @ntit)icflung ber ©emcinbeovganifütion 445 

üibuali§Tnu§, einen l^ol^en @rab ein:eid)t, ba^ SSetlangen 
i^veS gortlebeng nad^ bem ^obe, unb ^vocix i^re§ QlücKic^en 
gortleben§, raar fel)r enttüidelt. 

tiefem SSertangen tarn bie d)riftltc§e Seigre \tl)x entgegen, 
unb ein bequemer 2Beg, ba§ eraige feiige 2^htn gu erlangen, 
o!)ne fic^ im irbifd^en etraa§ abjufnapjen, lüurbe bem 9ieid)en 
baburd^ eröffnet, ba§ er feinen ^efi^ erft bann n^eggab, 
rcenn er il)n nid)t mel^r braucl)te, nad^ feinem S^obe. 9Jlit 
feinem ®rbe, mit bem er ol^ne^in nid^tg 9lec^te§ anzufangen 
\vn^^, Dermod^te er fid^ nun bie ercige Seligfeit ju er* 
faufen. 

^adten bie d)riftlid)en 3Igitatoren bie jungen, leibenfii)aft' 
lid)en Sfteid^en bei ilirem ®!el vox bem Seben, ha§ fie ge? 
fül)rt, fo padten fie hk alten, müh^n S^eid^en bei ber gurrf)t 
t)or bem Sobe unb ben §öllenftrafen, bie i^nen beüor* 
ftanben. SSon ba an U§ l)eute blieb bie ®rbfd£)leid^erei ein 
beliebtet SJlittel c£)riftlid)er 2lgitatoren, bem guten 9>lagen 
ber ^ird)e ftet§ neue§ gutter gujufüliren. 

2Iber in ttn erften Sa^rl)unberten ber ©emeinbe ujar 
njo^^l bie 3uful)r an reid^en ®rbfd)aften nodE) gering, um fo 
mel)r, ba bie ©emeinbe al§ ®el)eimbunb feine juriftifdie 
^erfon rcar, bireft alfo nid^t erben fonnte. 

(So bemül)te man fid^ benn, bie 9leirf)en fd^on bei Seb= 
jeiten gur Unterftü^ung ber ©emeinbe ^eranjugiel^en, audf) 
raenn fie fid£) nid)t ba^u »erfte^en moKten, ba§ ©ebot be§ 
§errn ftrüte burrf)sufül)ren, ba0 befal)l, alle§ unter bie 
^rmen gu tierteilen, maS fie befagen. SÖßir ^ben gefel)en, 
n)ie hk ^reigebigfeit bamal§, folange bie 2I!!umulation beg 
^apital§ nod^ feine Üiolle in ber ^robuftion§raeife fpielte, 
bei hm SRti^m fel)r allgemein voax. "(Sie mugte ber ©emeinbe 
gugute fommen unb il)r bauernbe ®innal)men gufü^ren, menn 
e§ nur gelang, baB Qntereffe unb bie @t)mpatl)ien ber 9teid^en 
für bie ©emeinbe gu erraeden. Qe mel)r bie ©emeinbe auf- 
l}örte, eine !^ampforganifation gu fein, je mel^r ba§ Unters 
ftü^unggrcefen in il)r in hzn SSorbergrunb trat, befto ftärfer 



446 S)te 5Infänge be§ S§rtftentum§ 

ntadE)ten fid) aud) in t^r Senbengen gelteub, ben urfprüng* 
liefen proIetatifd)en §a§ gegen bie Sleic^en gn milbern unb 
bem 8^eicf)en, anc^ rcenn er retd^ blieb, rcenn er an feinem 
35efi^ l^ing, hm ^lufent^alt in ber (55emeinbe anjiel^enb gu 
macl)en. 

®ie S93eltan{d)auung ber (Semeinbe — 5lbmenbung tjon 
ben alten ©öttern, ^onotl)ei§mu§, 2lnferfte^ung§glanbe, 
©rlöferermartnng — ha^ maren ®inge, mie mir gefe^en, bie 
bem allgemeinen ^ebürfniS ber Qzit entfprad)en, bie bie rf)rift* 
lit^e Sel)re anrf) l^ö^eren Greifen fr)mpatl)if(^ macl)en mußten. 

2lnbererfeit§ fud)ten hk 9teid)en angefid[)t§ be§ mad^fenben 
3^otftanb§ ber SJlaffen nac^ 9Jlitteln, i^m jn ftenern, mie 
fd)on bie 5llimentenftiftnngen bemeifen. SSebrol^te er ja bie 
ganje ®efellfd)aft. 5Ind) ba^ mn^te il)nen bie d^riftlic^en 
Drganifationen ft)mpat§ifrf)er madlien. 

©nblid) fanb aud^ bie ^opnlarität§l)af(^erei il^re Sflec^nnng 
bei ber Unterftü^nng ber cE)riftli(^en ©emeinben, menigftenS 
überall bort, mo biefe ©emeinben anf einen erl)eblid^en ^eil 
ber S3et)öl!emng ®influ§ geraonnen l^atten. 

60 fonnte bie d)riftlid^e (SJemetnbe mo^l Slngie^nngSpnnfte 
au^ für fold^e üleid^e bieten, bie nic^t jnr äßeltflnc^t unb 
SSerjmeiflung gelangt maren, benen nid^t bie 2^obe§furd)t unb 
5lngft vox ben §öKenqualen ba§ SSerfprec^en ber Eingabe 
i^rer §interlaffenfd£)aft erpreßte. 

©oKten aber 9fleid)e fid) in ber ©emeinbe mol)l füllen, 
mu^te fid^ beren ©liarafter grünblidE) änbern, mu^te ber 
^laffen^a§ gegen bie 9ieidt)en aufgegeben merben. 

SÖSie fd^merglid^ bie§ ©treben, bie 9leid^en anploden unb 
i^nen ^onjeffionen ju mad^en, t)on proletarifd)en Kämpfer« 
naturen in ber ©emeinbe empfunben mürbe, ba§ bezeugt 
ber fd^on einmal ermäl^nte ^rief be§ :3a!obu§ an bie jmölf 
©tämme in ber ^iafpora au§ ber SJlitte be§ ^m^itm ^a^v- 
§unbert§. ®r ma^nt bie ©enoffen: 

„SOSenn in eure SSerfammlung ein 5JJlann tritt mit gol* 
benen klingen unb präcl)tigem ßJemanb, e§ tritt aber aurf) 



3)ic @nttt)t(ftung ber ©emeinbeorganifation 447 

ein 3lrmer ein in ftfimu^igem ^leib, unb i^r fef)et auf ben, 
bct ha§ prächtige 2Uih trägt unb faget: fe^e bu bid^ be^ 
quem Ijk^zx, unb ju bem 5Irmen faget i^r: bu fannft bort 
ftel^en ober boc^ unter meinem (S(i)emel fi^en, J)abt xf)x bamit 
nid)t bie 9lid)tfd)nur t)erIoren unb ri(i)tet nad^ fd)led)tcn 
(Srünben? . . . ^^x ^abt hen Sinnen t)erad)tet. . . . 203enn 
i^r aber SJlenfdienrüdfii^t pflegt, fo fcf)afft i^r ©ünbe." 
(2, 2 U§ 9.) 

Unb bann menbet er fid^ gegen jene 9lid)tung, hk von 
ben S^teic^en nur hk t^eoretifc^e 5lnerfennung ber ©laubenS« 
fä^e unb nid)t au(^ bie ^ergäbe i{)re§ ®elbeg forbert: 

„2Ba§ nu^t e^, meine 35rüber, menn einer be^uptet, 
(5)lauben ju l)aben, aber feine SCßerfe ^af^ ^ann ii^n benn 
ber ©taube erretten? SBenn ein 33ruber ober eine ©d^rcefter 
ba finb in ^lö^e unb 9JlangeI ber täglid^en ^a^xun^, eg 
fagt aber einer t)on eu(^ ju i^nen: geriet l)xn in grieben, 
märmet eud) unb fättigt eud), it)r gebt i^nen aber nid£)t bej 
SeibeB S^otburft, n)a§ nu^t ba§? ©o ift aud^ ber Glaube 
für fidf) allein tot, menn er fid) ni(^t in SBerfen betätigt" 
(2, 14 bi§ 17.) 

®ie (Srunblage ber Drganifation mürbe burd^ bie ^M^ 
fid^t auf bie 9fleid£)en freilid) ni^t geänbert. ©ie blieb tl^eo* 
retifd^ mie praftifd) hk gleidl)e. 3lber an (Stelle ber ^f[id)t, 
al(e§, ma§ man befa§, für bie ®emeinfd)aft l)ingugeben, trat 
nun eine freimiltige ©elbftbefteuerung, bie fid^ oft mit ber 
Eingabe eine§ f leinen Slnteil^ begnügte. 

(&tn)a§ iünger al§ be§ :3a!obuB SSrief ift ber 5lpologetifu§ 
^ertuHianS (entftanb mol)l jmifd^en 150 unb 160). ®ort 
mirb autf) hk Drganifation ber ©emeinbe gefd^ilbert: 

„SCßenn h^i un§ audl) eine Slrt ^affe Dorl)anben ift, fo 
mirb fie nic£)t etma burd^ eine SlufnaEim^aa^lung gebilbet, 
mag eine 5lrt von 3Ser!auf ber Oleligion märe, fonbern jeber 
fteuert eine mäßige ^dbz hzi an einem beftimmten ^age be§ 
SJlonatS ober mann er voiU, mofcrn er wiU unb fann; benn 
niemanb mirb bagu genötigt, fonbern jeber gibt freirciUig 



448 S)te Slnfänge htS S^riflentumS 

feinen Beitrag. ®a§ finb glei^fam bie ©patpfennige ber 
©ottfeligfett. ®enn e§ rcirb nid)t§ bat)on für @(i)maufere{en 
unb ^rinfgelage ober nu^lofe greffertüirtfd^aft auggegeben, 
fonbern gum Unter^It unb Begräbnis üon 5lrmen, t)on 
elternlofen Knaben unb SJläbc^en ol^ne 33ermögen, aud) für 
©reife, bie nid^t me^r au§ bem §aufe !önnen, ebenfo für 
©d)iprüd)ige, ober vo^mx fid) etraa 2eviU in ben SBerg* 
werfen, auf ben ^nfeln ober in @efangenf{f)aft befinben, 
TOofem nur bie gugeprigfeit jur ©enoffenfdiaft ©otte§ bie 
Urfacf)e baoon ift — biefe rcerben aSerforgung§bercd)tigte 
i^re§ S8e!enntniffe§/ 

@r fä^rt bann fort: „2Bir, bie rair mit §erj unb (Seele 
un§ t)erbunben n)iffen, tragen fein Siebenten ^infid)tli(f) ber 
(5)ütergemeinf(^aft: alle§ ift bei un§ gemeinfam, auSgenom* 
men bie grauen; ba allein l)ört bie ©emeinfd^aft bei un§ 
auf, n)o hk anberen allein fie üben/'* 
^ 2;^eoretifd) l^ielt man alfo am ^ommunilmug feft, unb 
:pra!tifd) f(^ien fid^ blog bie Strenge feiner ^Inrcenbung ju 
milbern. Slber unmerflid) änberte fid^ boc^ mit ber n)ad)fen= 
ben Olüdfid^t auf bie iReid^en ba§ gange SÖßefen ber ©emeinbe, 
ba§ urfprünglid^ augfd^lie^lid^ auf proletarifdie SSer^ltniffe 
gugefd^nitten mar. S^ii^t nur bem ^laffen^^a^ in ber ©e== 
meinbe mußten jene (Elemente entgegenmirfen, hk auf bie 
(SJeminnung reidf)er SJlitglieber fpefulierten, aud) ha§ betriebe 
innerplb ber ©emeinbe mugte fid^ je^t üielfad) anber§ 
geftalten. 

Sei atten ^Ibfd^mäd^ungen, hu ber ^ommuni§mu§ er? 
fapen ^atte, mar boc^ bie gemeinfame 9Jlal)l§eit al§ ha§ 
fefte S^anb, ba^ aUe ©enoffen umfd£)lo^, erlialten geblieben. 
®ie Unterftü^unggeinrid^tungen galten nur für einzelne D^ot- 
fäUe, bie freiließ jeben treffen fonnten. %k gemeinfame 



* Sitmt bei §arnacf, „^te TOffion unb 2Iu§breituitg be§ 
©^nftentumS in ben erften bret :Söl)T^unberten", 1906, I, ©. 132. 
SSergl. aud) ^fleiberer, Urce)riftentum, II, 672, 673. 



2)ie (SnttijicIIung bcr ©emeinbeorganifation 449 

ajla^ljett befriebigtc ha§ täglid)e 33ebürfnig ctneS jeben. S3ci 
U)x fanb fid) hu gefamte ©etneinbc gufammen, fte hilM^ ben 
!0litteIpun!t, um ben fid) ba§ gange (Semeinbeleben brel^te. 

gür n)üf)l{)abenbe ©enoffen {)atte aber bte gemeinfame 
SJla^ljctt al§ 3Jla!)Ijeit feinen ^JtJed. ©ie a^en unb tranfen 
beffer unb bequemer ju gaufe. ®a§ einfädle, oft ro^e Tld^l 
mu^te bie üerroö^nten ©aumen abflogen. Sßßenn fie fid) 
babei einfanben, famen fie nur, um am ©emeinbeleben teil* 
annehmen, ©influ^ in ber ©emeinbe ju ixhzn, nid)t, um ftd^ 
ju fättigen. 2Ba§ für bie anberen bie SBefriebigung eine§ 
leiblichen S8ebürfniffe§ mar, mürbe für fie blo§ bie SBefrie* 
bigung eine§ geiftigen, bie 2;eilna^me am ©enie^en t)on 
SBrot imb 2Bein eine rein fgmbolifc^e §anblung. ^e mel)r 
bie Qai)l ber 2ßol)I^abenben in ber (Semeinbe rcud)§, befto 
größer mürbe aud) bie Qd^l jener Elemente hzx ben ge* 
meinfamen SJla^Ijeiten, benen nur an ber ^^f^^^^^^^i^ft 
unb i^ren (Symbolen, uid)t aber am ®ffen unb ^rinfen lag. 
<&o mürben im graeiten ^ct^^^^^nbert bie mirflid^en gemein^^ 
famen 3Jlal)l5eiten für bie ärmeren 9Jlitglieber loSgelöft t)on 
t)zn blo^ ft)mboIifd)en für bie gange ©emeinbe, unb im 
vierten :3a^r^unbert, nad)bem hk ^ird^e gur l)errfd)enben 
Ma^t im 8taate gercorben mar, !am e§ enblid^ gur §inau§»» 
brängung ber erfteren 5lrt 9Jlal)lgeiten au§ ben SSerfamm* 
lung§l)äufem ber ©emeinbe, ben ^ird)en. ©ie verfielen 
immer mel)r unb mürben in ben näd^ften Qal^rl^unberten 
völlig abgefd^afft. 'S)amit t)erfd)manb ba§ l^erüorfted^enbfte 
SJlerfmal be§ praftifd^en Kommunismus gängli(^ auS ber 
d^riftli^en ©emeinbe, unb an beffen ©teile trat auSfd^lie^* 
lid) ba§ Unterftü^ungSmefen, bie gürforge für hk 2lrmen 
unb Kranfen, hk fid), freilid^ in rei^t tjerlümmerter ©eftalt, 
bis in unfere Sage er l) alten ^at. 

9^un mar in ber G^emeinbe nid)tS me^r, maS ben Üleid^en 
unangenel)m merben fonnte. ©ie IfatU aufgel^ört, eine prole- 
tarifd)e Qnftitution gu fein. ®ie 9fleid)en, hk, menn fie il^rcn 
S3efi^ nid)t \)Qn 5lrmen überlieferten, urfprünglid^ vöüxq 

ßQutSf^, 3)er Urfprung bc§ (S^riftentumä. 29 



450 S)tc Slnfäiigc be5 (S^riftentum« 

au§gef(^Ioffett genjefen traren t)om „Üleid^e ®otte§", rer* 
motten nun barin biefelbe 9^oC(e gu fpielen rate in bcr „2öelt 
be§ 2:eufel§", unb fie §aben t)on biefer 9JlögUd)feit auc^ 
tei(^Itd)en ©ebrau(^ gemad^t. 

5lber e§ raicber^olten fic^ mtf)t blo§ bie alten klaffen? 
gegenfä^e in ber ^riftltd^en ©emetnbe, e§ hilhzte ftc^ au^ 
eine neue §errfc^ertlaffe in i^x, tim neue Sureaufratie mit 
einem neuen (S^^ef, bem Sifd)of. SOSir raerben biefen gleich 
fennen lernen. 

®§ mar bie d)viftlic^e ©emeinbe, aber nid)t ber d^rift* 
lid)e Kommunismus, raoüor fic^ fd^lieglic^ bie römifcf)eu 
:gmperatoren beugten, ^er ©ieg beS S^riftentumS bebeutete 
nid)t bie ^iftatur beS Proletariats, fonbern hk ^iftatur 
ber §erren, bie eS fitf) in feiner ©emeinbe felbft großgezogen 
§atte. 

®ie 93or!ämpfer unb 5D^ärtt)rer ber @emeinben beS 5ln* 
fangS, bie i^ren 33efi^, il)re Slrbeit, i^r Seben Eingegeben l)atten 
für bie ©rlöfung ber Firmen unb (Slenben, fie l)atten nur 
htn ®runb gelegt für eine neue 3lrt Knechtung unb 3luS^ 
beutung. 

c. 3Ipoftel, ^ropl^eten unb Seigrer. 

Urfprünglid) gab cS in ber ©emeinbe feine ^Beamten utib 
feine Unterfii)iebe unter htn ©enoffen. 5llS £el)rer unb 
Slgitator fonnte fi^ jeber ß)enoffe unb aud) jebe ©enoffin 
auf tun, vomn fie baS QniQ baju in fxd) üerfpürten. Qeber 
fpra(^ frei üon ber Seber raeg, raie i^m ber @d)nabel ge* 
raacl)fen mar ober, loie man bamalS fagte, raie ber ^eilige 
(Seift il)n trieb, daneben betrieben bie meiften freilid) i^r 
^anbraerf raeiter, aber mancher, ber befonbereS Slnfel^en 
geroann, befonberen ©inbrud macl)te, t)erfd)enfte, raaS er 
^attc, unb raibmete fid) ganj ber 5lgitation als Slpoftel 
ober ^ropl)et. ®arauS entfprang ein neuer Klaff enunterfc^ieb. 

Qnnerl)alb ber c^riftlic^en ©emeinbe bilbetcn fid) je^t 
jraei Klaffen: bie geroöl)nlid)en SJlitglieber, beren praftif^er 



Sie ©nttuidlung bev (Semembeorganifation 451 

5vommuni§niu§ ftc^ nur auf hiz gemeinfameu SJla^Isetten 
imb bie Unterftü^unö§einrid^tun0en erftreifte, bie hk (Se- 
meinbe einridjtete: 5lrbeit§t)ermittlung, Unterftü^ung ber 
SDSitraeu unb SBatfen forate ber befangenen, ^rantent)er^ 
fid^erung, S8egräbnt§!affe. daneben aber galten jene al^ 
bie ^geiligen" ober „93ollfommenen", bie ben ^ommuniä' 
mu5 rabifal burc^fü^rten, auf jegli(i)en Sefi^ unb auf bie 
©ingele^e r>ersi(^teten, atle§, rcaS fie befa^en, ber ß5emeinbe 
Eingaben, 

%a^ falg grogartig au5 unb rserliel), rote fd)on t!)re fS^U 
namen bezeugen, biefen rabifalen Elementen ün l)ol)e§ ^w 
fetien in ber ©emeinbe. @ie füllten fid^ aud) ergaben über 
btc geraö^nlid^en ©enoffen, gebärbeten ftd^ al^ fü^renbe ®tite. 

©0 gebar gerabe ber rabifale ^ontmunt§mu§ eine neue 
5lriftofratie. 

Unb von jebe 5Iriftofratte begnügte fid) btefe ni^t mit 
ber Slnmagung be§ ^ommanbo§ über ben Üleft il)re§ ®e^ 
meintüefeng, fie rerfudjte aud), el auggubeuten. 

Qu ber Sat, xvovon foUten bie „^eiligen" leben, rcenu 
fie aUe $röbu!tion§mittel unb Sßßarenoorräte, bie fie befagen, 
Derfd)enften? @§ blieb i^nen nid^tg übrig al§ ©elegen^eit^* 
arbeiten burd^ fragen von Saften ober SSotengänge unb 
bergleid)en ober — ber Zettel. 

%m na!)eliegenbften lag e§, hm Seben^unterl^alt baburd^ 
gu gerainnen, ha^ man bei hzn ©enoffen unb ber ©emeinbe 
felbft bettelte, bie einen üerbienten 5D^ann, ober aud^ eine 
x)erbiente grau, ni(^t f)ungern (äffen fonnten, namentlid^, 
menn ha^ o^rbienftt)olle 5[Ritg(ieb propaganbiftifd)e ©aben 
befag, bie bamal§ freilti^ fein Sßiffen erforberten, ba§ mül^« 
fam §u erlernen rcar, fonbern blo§ ^Temperament, ©pi^* 
finbigfeit unb ©dl)lagfertig!eit. 

6d)on ^aulu§ ftreitet fi(^ mit ben ^orintl^em barüber 
l^erum, ba§ bie ^emeinbe verpflichtet fei, il)m rcie jebem 
anberen 5lpoftel hk ^anbarbeit abjunelimen unb i^n ju 
erhalten: 



452 2)ic SInfängc be« (S^rifientumS 

„S8in id) ni^t frei, bin id) nid)t ein 2Ipoftel? gäbe id^ 
nid^t unfercn gerrn 3>efu§ gefe!)en? ©eib x^x ni^t mein 
SDSer! im gerrn? . . . ^tzf^t mir nid)t bie grei^eit ju, eine 
©enofftn qI§ SOßeib mit mir l^erum^ufül^ren, mie e§ bie 
übrigen 2Ipoftet unb bie trüber be§ gerrn unb ^ep]^a§ 
felbft getan l^aben? Ober foUen mir allein, id^ unb SBarna« 
ba0, nid^t bered^tigt fein, o^ne ganbarbeit ju leben? . . . 
2Ber meibet bie gerbe unb geniest nid)t von i^rer SJlildl)? 
. . . St^i)t boc^ im ®efe^ 3Jlofi§ gefrf)rieben: ^u follft bem 
Dc^fen, ber brifd^t, nic^t ba§ Tlaul üerbinben. Mmmert 
fid^ ©Ott etma um bie Odfjfen, ober bejielien fid) nid)t überall 
feine SDSorte auf un§?" 

SJlit bem brefd^enben Dd^fen meint ©ott un§, erklärt alfo 
^aulu§. S^atürlid^ ^anbelt e§ fid^ l)ier nicl)t um Dd^fen, 
hk lcere§ ©trol) brefdE)en. ^er 5lpoftel fdl)rt fort: 

^2ßenn mir unter eud) ba§ ©eiftige gefeit l)aben, ma§ ift 
e§ bann ©ro^e§, raenn mir euer fleifd^lidE)el ©ut ernten? 
'iBznn anbere an eurem 3Sermögen teilhaben,, marum mir 
nid)t nod^ me^r?* (1. ^orint^er 9, 7 ff.) 

®er le^tere ©alj hzviUt, beiläufig bemcrft, aud^ auf hzn 
fommuniftifd^en 6;^ara!ter ber erften d)riftlidf)en ©emeiu* 
hm l)in. 

$aulu§ bemerft nad) biefcm ^läboger für bie gute 93er* 
f orgung ber Slpoftel gmar, er fpredE)e ^ier nid)t für fid), 
fonbern für anbere, er bcanfprud^e nid)t§ non ben ^orintl^ern. 
Slber er lä^t ftd^ bafür t)on anberen ©emeinben erhalten: 
„^6) ^abe anbere ©emeinben in 5lnfprud) genommen unb 
mir ba§ ^oftgelb i6xp(6ycoy) t)on i^nen geben laffen, um eud^ 
gu bienen. . . . 9Jleinen SJlangel l)aben hiz Sßrüber, bie au§ 
SJlasebonien famen, gebedt." (2. ^orintl)er 11, 8.) 

5)a§ änbert natürlid^ nid)t§ baran, ba§ ^aulu§ hk 5lufs 
gäbe ber ©emeinbe betonte, für i^re „geiligen" gu forgen, 
bie feine SSerpfitd^tung auf 2lrbeit anerfannten. 

SCßie ftd) biefe 2lrt be§ d)riftlid^en Kommunismus im 
Kopfe ber Ungläubigen malte, geigt unS bie ©efd)id^te beS 



2)ic @ntnji(flung ber ©cmcmbeorganifation 453 

^crcgrimi^ $roteu§, bte Sudan im Qa!)re 165 nieberfd)neb. 
®er Spötter Sudan ift frdlid^ fein unbefangener Q^uqz, 
er berichtet Diel bösartigen ^latfi^ fe^r unn)a!)rfc£)einli(^er 
9ktur, tüenn er jum ^eifpiel ergäftlt, ^eregrinuä l)ah^ feine 
SSaterftabt ^ariunt am gettefpont t)er(affen, meil er fdnen 
SSater ermorbete. ®a nie eine Slnüage üor ©erid)t be§{)alb 
erfolgte, ift bie ©ad^e pxm minbeften felir jn)eifell)aft. 

5lber menn rcir von bem S3erid)t be§ Sudan hk nötigen 
^Ib^üge macl)en, bleibt immer noc^ genug übrig, ba§ be- 
merfenSrcert ift, raeil e§ nid^t blo^ geigt, mie bem §eibentum 
hk d^riftlii^e ©emeinbe erf(i)ien, fonbern aud) ©inbliife in 
bereu n3irflid)e^ 2^b^n geroäl)rt. 

^adjtzm Sudan eine 9fldl)e ber größten ^o§!)eiten über 
^eregrinuS loSgelaffen, ergäl)lt er, n»ie biefer nacl) ber @r* 
morbung feinet SSaterS fid^ felbft verbannte unb in ber 
Sßelt ^erumt)agabunbierte: 

,,3^ ^k\tx geit lernte er and) hk ben)unberung§n)ürbige 
2öei§^eit ber (5;i)rtften buri^ h^n Umgang mit i^ren ^rieftern 
unb ©d)riftgele^rten in ^aläftina fennen. Ql)m gegenüber 
erf(f)ienen fie binnen turpem mie bie reinen ^inber, er mürbe 
bei i^nen ^rop^et, 33orfte^er i^rer Siebegma!)le {d-taadQxn^), 
©r)nagogent)orftel)er (Sudan mirft ^uben unb ©Triften ju^ 
fammen. ü.), aUeä in einer ^erfon; einige 8d)riften erflärte 
er il^nen unb ko^k fie oxx^, eine 5Jlenge oerf a^te er felbft, 
furg, fie hielten x^^xi für einen (Sott, matf)ten i^n gu i^rem 
©efe^geber unb ernannten i^n gu il^rem 2Sorftel)er. Qenen 
(Strogen, ben xn ^aläftina gefreugigten 9Jlenfd)en, nercl)ren 
fie freiließ nod), meil er biefe neue Sfleligion (xEXexr^v) in bie 
Sßelt einfül)rtc.* 5lu§ biefem ©runbe mürbe ^eregrinuS "üa^ 



* tiefer <Ba^ untcrbrid)t 'ttn ©tun, ift aucf) fonft ni(f)t ein« 
manbSfrei, namentlicl) ba§ „freilief)" {yovv) enüec!t 93eben!eti. 
©agu fommt, ba^ ©uiba§, ein 8eji!ograpf) au§ bem 10. S^l)^* 
f)unbert, auSbrüdttd) bemerU, Sudan l)abe in feiner 93iograpi)ie 
bc§ ^cregrinu§ „fö^riftuS felbft tjerteumbet". ^w ben uni er* 
l)altencn Stejten ift eine fold)e Stelle nicf)t mel)r ju finben. (Sä 



454 S)ic STnfange hcS S^riftcntumS 

tnal§ feftgenommen unb in§ (^efängm§ geraorfen, traS il^m 
nic!)t genngeä 2lnfe!)en für fein foIgenbeS Seben, feine Sluf^ 
fd)neiberei unb S^lul^mfuc^t brachte, bic hti if)m bie {)err« 
fd^enben Seibenfc^aften rcaren. 

^21I§ er im Werfer lag, festen bie Sr)riften, rceil fie bie 
(Sad^e für ein gro^eg Unglü^ I)ielten, QUe SfJlittel in SBe=» 
njegung, um i^m gur giud)t ju t)er!)elfen. 9f?acf)bem fie ba§ 
für unmöglid) erfannt, liefen fie i^im jebe erbenflid^e ©org^ 
falt unb ^Pege angebeil^en. ©leid) t)om frü{)en 3Jlorgen an 
fonnte man alte SBeiber, SDSitmen unb Sßaifen am ®efängni§ 
fi^en feilen, mäl^renb il)re SSorftel^er bie Öefangenn>ärter 
beftad^en imb bie ^ad)t Ui xf)m pbrad^ten. 9Jlannigfarf)e 
©peifen mürben il^m gugetragen, fte erjä^lten fid^ il^re 
l)eiligen Segenben, unb ber befte ^eregrinu^, fo murbc er 
nod) genannt, l^ieg h^i if)mn tin neuer ©ofratc§. ©elbft au§ 
ben afiatifdf)en ^tähUn famen einige Slbgefanbte ber d^rift* 
lid^en ©emeinben, um x^n gu unterftü^en, il)m vox ©erid^t 
beiguftel)en unb il^n gu tröften. ^n folc^en i^re (^emeinfrf)aft 
betreffenben gälten geigen fie einen unglaublid)en ©ifer, fie 
fparen, furg gefagt, nid^t ilire aJlittel. 2lud[) ^eregrinug 
crl^ielt bamalS üon il)nen tjiel (Selb megen feiner ©in* 
!er!erung, unb gog barau§ nid^t geringen ©eminn. 

„%ie traurigen Kröpfe leben nämlid^ in ber übergeugung, 
fte mürben gang unfterblid) fein unb cmig leben, me§l)alb 
fie h^n %o'b t)era(^ten unb i^n oft freimiUig fud^en. gerner 
berebete fie i^r erfter ©efe^geber, bag fie aHe untereinanber 
SBrüber feien, menn fie einmal hk l^eKenifd^cn ©ötter ab* 
gefd^moren l;ätten, jenen il^ren gefreugigten ßel)rcr {aotpiar^v) 
aitbeteten unb nad^ feinen ©efe^en lebten; balier fd)äöcn 



liegt na^e, fie im obigen ©a^e gu fucl)en unb angunel^mert, 
Sucian l)abe fidf) ^ier über ;Sefu§ luftig gemadt)t, 'ba% l)abe fromme 
©eeten ffanbalifiert unb fie oeranla^t, beim Ulbfd)reiben ben 
Ztlt in fein ©egenteil gu oermanbeln. ^n ber %ai ne{)men t)ct= 
fd)iebene 3^orfd)er an, ber- ©a^ fei in feiner je^igen %om\ eine 
^riftUc^e gälfcdung. 



S).ie (Snttüicflung ber ®emeinbeorgouifation 455 

fie alles in gletd^er Söeife öering unb ^altm c§ für Gemein« 
gut (xoiycc riyovvTaL), of)ne einen genügenben (Srunb für biefe 
2lnf(^aunng. ^ommt nnn ju il)nen ein geraanbter Betrüger, 
ber biefe (5a(i)Iage jn benn^en nerftel)!, fo rcirb er binnen 
furgem fe^r reicl), raeil er bie einfältigen Z^Vii^ an ber 9^afe 
l^erumgufü^ren t)erftel)t/ 

^a§ ift natürlicl) nid)t fo njörtlid) gu nel)men. ®§ fte^t 
iDo^l auf gleicl)er g)öl)e mit 'iizn §iftörd)en t)on ben 6d)ä^en, 
bie ftd^ bie Slgitatoren ber Sogialbentofratie au§ ben 5lrbeiter« 
grofd^en aufl)äufen. %\z (^riftlid)e ©emeinbe tnu^te reid)er 
werben, al§ fie bamalB mar, el^e man fid^ an il)r bereicl)ern 
fonnte. 5lber ba§ fie für il)re 5lgitatoren unb Drganifatoren 
öu§reid)enb forgte, unb bag ffrupellofe S8urfd)en barauB 
9^u^en jie^en fonnten, mirb n)ol)l für jene ^z\i fd^on %\u 
treffen. S3emer!en§roert ift ba§ 3^W9^^^ f^^ ^^^ -^^^^^' 
muni§mu§ ber (55emeinbe. 

£ucian feiert fort, ber Statthalter Don (Serien l)abe ^ere* 
grinug freigelaffen, meil er il)m ju unbebeutenb erfc^ien. 
^eregrinu§ fei bann m feine SSaterftabt jurüc!gefel)rt, mo 
er fein t)äterlid^e§ ®rbe gtemlid) nermüftet fanb. ;3mmerl^in 
blieb il^m nod) eine bebeutenbe ©umme, bie feinen 5Inl)ängem 
ungel)euer l^od^ erfd)ien, bie felbft Sucian, ber il)m fo menig 
n)ol)l mia, auf fünfge^n STalente (70000 3Jlarf) angibt, 
©iefe fc^enfte er ber ^eoölferung feiner SSaterftabt, mie 
Sucian angibt, um fid^ t)on ber Slnllage be§ 3Satermorbe§ 
lo§ju!aufen: 

„©r trat in ber SSolfSoerfammlung ber parier auf: er 
l)atte fd)on langeB §aar, trug einen fd^mu^tgen SJlantel, 
^atte fic^ einen S^an^en umge!)ängt, ben ©tod in ber §anb 
unb mar überl)aupt fel)r tl)eatralif(^ gured^tgemad)t. Qn 
biefem ^lufjug erfcl)ien er t)or iljnen unb fagte, 'tia^ ganje 3Ser== 
mögen, ba§ il)m fein feiiger SSater l)interlaffen l)abe, fei 
SSolfgeigentum. 2ßie ba§ 'tid^ SSolf l)örte, arme Seute, 
benen ber 9Jlunb nad) ber 2}erteilung mäfferte, fd^rien fie 
fofort, er allein fei ein greunb ber SÖSeiS^eit unb be§ aSater* 



458 2)ic 2(nfänge be§ S^riftentum* 

lanb§, er aUetn ein 9^ad)folger be§ ®iogene§ unb ^rate§. 
©einen ^einben aber wax ^in SUlaulforb angelegt, nnb rcenn 
einer an bm ^iJlorb ju erinnern gercagt 'f^ätU, voäxz er fo* 
gleich erfcf)lagen rcorben. 

„^x gog nun gum gleiten SJlate al§ Sanbftrei(f)er au§, 
rcobei i§n bte ©firiften au§reid)enb mit Sfleifegelb nerfal^en, 
bie i!)nt überall E)in folgten nnb il^n an ni^t§ Mangel leiben 
liefen. Sluf hk'jz 2ßeife fc^Iug er fic^ eine geitlang burd^."* 

©dilie^lic^ aber würbe er au§ ber ©emeinbe au§gef(i)Ioffen, 
angeblid^, rceil er verbotene Sad)en gegeffen. ^aburd) war 
er feiner ©jiftensmittel beraubt unb fud^te bal)er raieber ju 
feinem SSermögen gu fommen, ma§ il)m mißlang. 5113 §^^ 
nifd^er unb a§fetif(i)er 33etteIpf)ilofopl^ burd^ftreifte er nun 
%^pten, Italien, ©ried)enlanb, um fdE)lie§lid) in Olympia 
nad) hm geftfpielen nor einem ju biefem 5Ifte gelabenen 
^ublüum feinem Sebcn in t!)eatralifd^er SBeife baburd) ein 
^n'iit ju mad^en, bag er bei SJlonbfd)ein um SJlitternad^t 
in einen brennenben ©d)eiterl)aufen l)tneinfprang. 

5SJlan fte!)t, ha^ Zeitalter, bem bag ®!)riftentum entfprog, 
f)at red^t fonberbare ^äuge probujiert. 5Iber man täU Seuten 
mie ^eregrinu§ mo^I unred^t, menn man fie rein nur al§ 
iSd£)n)inbter hztxad)kU. dagegen fprid)t fd)on fein frei^ 
miliiger %oh. SDen ©elbftmorb al§ 9Jlittel ber Sfleflame gu 
üerüben, bagu gehört {ebenfalls neben ungemeffener (Sitelfeit 
unb ©enfation§fudf)t bodE) and) ein (Biiid 2Beltüerarf)tung 
unb (£!el am Seben, ober ^errücttljeit. 

5D^ag aber ber ^eregrinuS ^roteuB, mie il^n Sudan geid^net, 
nxd)t ber mirflid^e fein, fonbern eine ^arüatur, fo ift e§ \ehm^ 
fang eine geniale ^arifatur. 

^a§ 2öe[en ber ^arüatur befte^t nid^t in einfad^er 3Ser* 
jerrung ber (Srfd^einung, fonbern in ber einfeitigen §ert)or^ 
l)ebung unb Übertreibung ber d)ara!teriftif(^en unb beftim^ 
menben 5D^omente. ®er richtige ^arifaturift barf nid)t zin 



* ßucian, SSom 2:obe be§ ^cregrinu§, 11 hi§ 16. 



S)te ©nttöicflung bcr ©cmembeorgantfatioit 457 

bloßer grote§!er ^offenrcijscr fein, er inu§ hzn fingen auf 
ben ®runb fe^en unb ba§ 2öefentli^e unb Sebeutfame an 
i^nen flar erfennen. 

80 ^at auc^ Sudan hd $eregrinu§ jene ©etten ^er^or^ 
gehoben, bie für bie gange Maffe ber „^eiligen unb SSoH* 
fommenen", al§ beren Stepräfentant biefer auftritt, n)id)tig 
werben foßten. @ie mo(i)ten von ben üerfditebenften, teilg 
er{)abenften, teil§ rerrürfteften SJlotiuen geleitet raerben, 
mod^ten ftd^ felbft pc^ft fe(bftIo§ erfdjeinen, aber Ijinter 
i^rem ganzen 9Ser^ältni§ §ur ©emeinbe lauerte f(i)on bereu 
2lu§beutung, bie Sucian fa^. SJloc^te bie S3ereid^erung ber 
beft^tofen ,,§eiligen'' buri^ ben Kommunismus ber @e* 
meinbe in feinen ^agen noc^ eine Übertreibung fein, balb 
fottte fie 5ur 2ßirflici;!eit raerben, unb fd)lie§lid^ ju einer 
2Bir!(i(^feit, meldte bie gröbfte Übertreibung be§ ^erfpotterS 
il)rer 5lnfänge roeit l^inter fid) lte§. 

SBenn Sucian hie „Sieid^tünier" in ben Sorbergrunb fteUt, 
n)eld)e bie ^rop^eten ermarben, fo fpottet ün anberer §eibe, 
ein Qeitgenoffe SucianS, über i^re JÖerrüdt^eit. 

(S:elfu§ fd)ilberte, „vok in ^!)önt5ien unb ^aläftina ge« 
njeiSfagt rairb": 

;,(£§ gibt t)iele, bie, obgleid) fte ßeute o^ne 9^uf unb 9^amen 
finb, mit ber größten Seic^tigfeit unb hex bem erften beften 
5lnlag foiüo^l inneriialb ber Heiligtümer als aud) auger* 
l)alb berfelben ftc^ gebärben, als n)ären fie t)on propl)etif^er 
©fftafe ergriffen; anbere, als S3ettler uml)erfd)n)eifenb unb 
©täbte unb KriegSlager umgielienb, hktm baSfelbe Sdiau* 
fpiel. ©inem jeben finb bie Sßorte geläufig, ein jeber ift 
bamit fofort bei ber §anb: ,^(^ bin ®ott', ober ,®otteS 
@ol)n', ober ,®eift ©otteS'. ,Q(^ bin gefommen, roeil ber 
Untergang ber 2ßelt fd)on im ^n§ug ift, unb i^r 2Jlenfd)en 
fal)ret raegen eurer Ungered)tigfeit inS SSerberben. Slber 
id) miU eud) retten, unb i^r merbet mid^ balb mieber» 
fommen fel)en mit l)immlifd)er SJlad^t! Selig ber, meld)er 
mid^ ie^t el^rt! 5lKe übrigen merbe id) bem cmigen geuer 



458 Sie STnfängc bc§ e^riflentumS 

übergeben, bte (Stäbte foroo^I al§ bie Sänber unb SOflenftfien. 
diejenigen, n)elc£)e je^t bie i!)nen bet)orfte!)enben ©trafgerid)tc 
m6)t erfennen rcoflen, rcerben bereinft nergeblid^ anbeten 
Sinnet rcerben unb feufgen! ^ie aber, njeld)e an mid) 
geglaubt, hk rcerbe id^ eroiglid^ beraal^ren!' ^k\m gro6= 
artigen ^ro^ungen mifd^en fie bann nod^ feltfame, tialb- 
oerrücfte unb abfolut uuDerftänblid^e Sßorte hzi, bereu ©inn 
!ein nod) fo t^erftänbiger SSflann l^erauSgubringen Dennag, 
fo bunfel unb nid)t§fagenb finb fie; aber ber erfte befte 
©c^raad^fopf ober ©auüer vermag fie §u beuten, raie el i^m 
hdkht .... ®iefe angeblid)en ^rop^eten, bie i(^ felbft nte^r 
al§ einmal mit meinen Ol)ren gel)ört, ^aben, nad^bem ic^ fie 
überführt, mir il)re ©d^mäd^en begannt unb eingeftanben, 
ba§ fie il)re unfaßbaren 2Borte felbft erfunben l^ätten."* 

3lu(^ l)ier mieber bie angenel)me 9)lifd^ung von ©rf)minbler 
unb ^rop^et, aber aud^ l)ier ginge man ju meit, lücnn man 
haB ganje Sßefen au§fd[)lieglid^ al§ ©d)minbel begeid^nen 
mürbe. @§ bezeugt nur einen allgemeinen 3^f^^^^ ^^^ 
SBeuölferung, ber ©cl)n)inblem ein gute§ Dperation§felb 
bot, ber aber aud^ mirflid^e ©d^märmerei unb ©fftafe in 
leidet erregbaren ©emütern erzeugen mußte. 

®ie Slpoftel mie hit ^ropl)eten merben in biefer SSegicliung 
j)on gleidt)em Kaliber gemefen fein. Slber ixt einem mefent* 
lid)en Umftanb unterfd^ieben fie fid^: bie 5lpoftel l^atten 
feinen feften 5lufent^lt§ort, gogen unftet uml)er, ba^er il)r 
9^ame, (dnoazoXog, S8ote, 9fleifenber, ©eefa^rer);bie^ropl)eten 
bagegen bilbeten bie „SoJalgrößen". 

^a§ 5lpofteltum muß fidC) juerft entmidtelt ^aben. So« 
lange eine ©emeinbe Hein mar, t)ermod)te fie nid^t einen 
5lgitator ftänbig ju erl)alten. ©obalb il)re Sfflittzl gu feiner 
®rl)altung erfd^öpft maren, mußte er meitergielien. Unb 
folange bie 3al)l ber ©emeinben gering mar, tarn c§ oor 



* 3itiert von $arnadE in feiner 5lu§gabe ber „Se^re ber $n)5If 
Slpoftet", ©. 130 ff. 



^ie @nttt)icflimg ber ©cnteiubeovganifation 459 

allem barauf an, neue ©emeinben in ©täbten ju grünben, 
3Ü0 e§ nocf) Uim gab. ^ie 3lu§bel)nung ber Organifation 
in neue, nod^ nid^t üon i^v ergriffene ^^hkU, unb bie Sluf* 
red^terl)altung be§ ^^f^^^^^^^^Ö^ gn)ifd)en il)nen, ba§ rcar 
bie groge 5lufgabe biefer raanbemben Slgitatoren, ber Slpoftel. 
Sl)nen vox allem ift ber internationale ^liarafter ber d^rift- 
lid)en Drganifation ju banfen, ber fo t)iel gu il)rer Seben§? 
fä^igfeit beitrug, (^m lofale Drganifation fonnte man 
vexni^tm, wenn fie auf fid^ allein gefteUt rcar. 5)agegen 
n)ar e^ mit ben bamaligen SJlitteln ber ©taatSgeraalt faum 
mögli^, gleichzeitig an aßen (Scfen unb ©üben be§ Üteid^e§ 
aUe c^riftlic^en ©emeinben gu x)erfolgen. ®§ blieben immer 
loeld^c übrig, von benen ben SSerfolgten materielle §ilfe 
aufliegen fonnte, gu benen bie 33erfolgten fidi) flücf)ten fonnten. 

%a§ bemirften vox aUem bie eraig manbernben 2l|)oftel, 
beren 5lnja^l geitmeife eine siemlid)e 3lu§bel)nung erreii^t 
I)aben mu§. 

Sofale 5lgitatoren, hk fid^ auBfd^lie^lid^ ber Slgitation 
lüibmeten, fonnten erft auffommen, nad^bem einzelne ©e« 
meinben einen folcf)en Umfang angenommen l)atten, ba§ 
i^re SJlittel i^nen erlaubten, foldje Slgitatoren ftänbig gu er^^ 
I) alten. 

^t größer bie Qaf)l ber ©täbte, in benen d^riftlid^e ®c* 
■meinben maren, unb je umfangreid^er "oie ©emeinben, befto 
me^r gebiel)en bie ^rop^eten, um fo geringer mürbe bagcgen 
ba§ Slätig!eit§felb ber Slpoftel, hk ja l)auptfädE)lid£) in ben 
©täbten gemirft l)atten, in benen e§ notf) feine ober nur 
mingige (Semeinben gegeben ^atte. ^a§ Slnfe^en ber Slpoftel 
mu^te finfen. 

®§ mugte fid^ aber aufi) ein gemiffer ©egenfa^ gmifcljen i^nen 
imb hzn ^rop^eten ^erauSfteUen. ^enn bie 9}|ittel ber ©e* 
meinben maren beftf)ränft. Qe me^r hu 5Ipoftel baoon für fid^ 
nal)men, befto n^eniger blieb für hk $ropl)eten übrig. ®iefe 
mußten bal)er banad) ftreben, ha§ o^nel)in finfenbe ^nfelien 
ber Slpoftel nocl) mel)r su verringern, hk ©aben, bie i^nen 



460 .. S)ic Sinfänge bc5 (£^riflcntum§ 

jutcil tüurbctt, ctnjufcijr än!eu unb anbererfeit§ haB eigene 
Slnfe^en ju txf^ö^tn unb beftimntte 5lnfprüd^e auf bie ^aben 
ber ©laubigen gu fixieren. 

(Bti)x gut treten biefe SSeftrebungen gutage in ber t)on un.§ 
fd)on mel^rfac^ gitierten ;,Sel)re (^ibad)e) ber graölf 5lpoftel*, 
einer @{f)rift, bie graifc^en 135 unb 170 abgefaßt rourbe. 
®§ ^ei^t ba: 

^:3eber ^poftel, ber gu eud^ fommt, foU aufgenommen 
werben rcie ber §err. ®r rairb aber nid)t länger bleiben 
al§ einen Xag, raenn'g aber nötig ift arni) einen gleiten. 
35leibt er aber brei Slage, fo ift er ein falfd^et 
^ropt)et. Söenn ber ^poftel aber n?eggel)t, fo foH er 
nict)t§ empfangen au^er fo meIS3rot, al§ er gur nä(f)ften 
^Rai^tftation brandet. 95erlangt er aber ©elb, fo ift 
«r ein falfd)er ^ropt^et. 

^3^^^^ ^rop£)eten, ber ba im ©eifte rebet, üerfud^et nic^t 
nod) prüfet i^n; benn jegliche ©ünbe mirb t)ergeben merben, 
biefe ©ünbe aber mirb nid£)t vergeben toerben. D^ic^t jeber 
aber, ber im ©eifte rebet, ift ein ^rop^et, fonbern nur, 
voznn er ba§ 33etragen be§ §errn ^at, an bem ^Betragen 
atfo mirb ber ^rop^et unb ber falfd)e ^rop^et erfannt 
merben. Unb fein ^rop^iet, ber, üom ©eifte @otte§ getrieben, 
eine Wlai)l^zit (für bie 5trmen, §arna(f) befteöt, i^t oon i^r, 
e§ fei benn zin falfd^er ^ropl^et. ^eber ^ropf)et aber, ber 
bie SOßa^r^eit leiert, ift, loenn er ni^t tut, xva§ er Iel)rt, 
zin falfi^er ^ropl^et. Qeber $ropl)et aber, erprobt unb 
ma^rliaftig, ber in bejug auf ba§ irbifd;e ®e!)eimni§ ber 
^ird^e ^anbelt, jeborf) nirf)t lel^rt, adeS ha§ gu tun, maS er 
felbft tut, ber fott bei eud^ nid)t gerid^tet merben; benn hti 
©Ott ^t er ha§ ©erid^t. ®benfo l^aben nämlid) bie alten 
((^riftlid^en) ^ropl^eten gel)anbelt." 

®a§ in biefem ^affu§ n)al)rfc[)einli(^ ein ^inblic^ auf hk 
freie Siebe entl)alten ift, hk hzn ^rop^eten geftattet merben 
foH, mznn fie ni^t bie ©emeinbe gur 9^arf)al)mung il)re§ 
S3eifpiel§ aufforbern, §aben mir gefe^en. 



S)ic ©ntnjicflimg bcr ©cmeinbcorganifation 461 

(S§ ^eigt raetter: 

„^zx aber im ©eifte fagt: gib tnir ©elb ober ctn)a§ 
anbereg, ben t)öret tti(i)t; rcenn er aber in begug auf anbere 
IRotleibenbe gum ©eben aufforbert, fotl x^n niemanb ricf)ten. 

^:3eber aber, ber fommt im S^amen be§ gerrn (alfo jeber 
iSenoffe, ^.)/ n^erbe aufgenommen; bann aber joHt i^r xfyi 
prüfen nnh ha§ SKQd)U unb ^alfc^e unterfd)eiben, benn i^r 
foüt (£infid£)t l^aben. :3ft ber SInfömmling ein ^urd^reifenber, 
fo l^elft if)m, er foU aber nic^t länger atB jmei bi§ brei 
3:age hzi eud^ bleiben, menn'§ nötig ift. SBitt er fic^ aber 
bei euc^ nieberlaffen, fo foH er arbeiten unb effen, menn 
er ein ^anbraerfer ift. SSerfte^t er aber !ein ^anbraer!, fo 
tragt na^ eurer (£inftrf)t SSorforge, ba§ fein (S^^rift al§ gauler 
mit euc^ lebe. SÖBill er fid) aber ni(^t banad) rid)ten, fo ift 
er einer, ber au§ (5]^riftu§ (^eminn ikl}t galtet cnd) fem 
Don folcl)en." 

SJlan l)ielt e§ alfo fd^on für notmenbig, bafür ^n forgen, 
ha^ bie ©emeinbe nid)t oon gusiel)enben Söettlern überlaufen 
unb ausgebeutet mürbe. 5l)od) nur für gemöl)nli(^e Sgettler 
foK ba§ gelten: 

„Qeber n)al)rl)aftige ^ropl^et aber, ber fiel) bei eu(i) nieber^ 
laffen miH, ift feiner 9^al)rung mert. ©benfo ift audE) ein 
ma^rl^after Se^rer mie jeber Slrbeiter feiner S^la^rung mert. 
SlUe (Srftlinge nun ber Kelter unb S^enne, ber iRinber unb 
©d)afe foEft bu nel)men unb fie hen ^ropl^eten geben, benn 
fxe finb eure gol)epriefter. 2Benn il)r aber einen ^rop^eten 
nicf)t l)abt, fo gebt fie ben Slrmen. Söenn bu einen 3:eig 
mac^ft, fo nimm feinen Hnbruc^ unb gib i^n nad) bem 
ß^cbot. ©benfo menn bu ein Sßeim ober Olgefä^ öffneft, 
nimm hm Slnbrud^ unb gib il)n hzn ^ropljeten. 23on ©elb 
aber unb l^leibung unb jeglicl)em ^efl^ nimm hm Slnbrud^ 
nad) beinem ©rmeffen imb gib il^n nad) bem ©ebot." 

^ie 5lpoftel fommen in biefen 9Sorfd)riften fe^r fd)led^t 
meg. 9^od) fann man fie nid)t einfach unterbrüden. 5lber 
bie ©emeinbe, in ber fie fid) geigen, foK fie fo fd)nell mie 



462 2)ic 2lnfängc be§ (Sl^riflcntum» 

möglid^ abfd^ieben. Söenn ber gercö^nlidie burd)n)anbernbe 
©enoffe graei bi§ brei S^age lang Slnfprud^ auf Unter* 
ftü^ung burd^ bie ©emeinbe l^at, fo ber arme Teufel von 
5lpoftel nur ^in bt§ graei ^age. Unb @elb barf er abfolut 
feines befommen. 

®er ^ropt)et bagegen ift „feine ^ZalEirung rcertl" @r tnuj 
au§ ber ©emeinbefaffe erhalten rcerben. ^lu^erbem aber 
finb bie ©laubigen t)erpflirf)tet, i^m ade (Srftlinge abju« 
liefern t)on SBein unb ^rot unb gleifcf), t)on Ol unb %nd), 
ja felbft von h^m GJelbeinfommen. 

^a§ pa^t gong gut gu ber @d)ilberung, bie Sucian ge* 
rabe jur Qzit ber ©ntfte^ung ber ^ibac^e üom SÖßo^lleben 
be§ ^eregrtnuS entrairft, ber fic^ aud^ al§ ^ropl)et aufgetan 

SBäl)renb bie^rop'^eten aber fo bie^lpoftel jurü(fbrängten, 
erftanb i^nen felbft am neue ^onfurreng in ben Seigrem, 
hk jur Qzit ber 2lbfaffung ber ^ibad^e freiließ nod) feine 
gro^e SBebeutung l^aben motten, benn fie rcerben nur furj 
errcälint. 

^zhen biefen breien waren nod^ anbere Elemente in ber 
©emeinbe tätig, hk in ber ^ibad^e nid)t genannt werben. 
$aulu§ in beni erften SSrief an bie ^orintl)er (12, 28) er« 
n)ä^nt fie alle: 

„^ie einen l^at ©ott eingefe^t erftenS aU SIpoftel, jraeitenS 
al§ ^ropl)eten, brittenS al§ Sel)rer, bann für 2Bunber, 
©aben ber Teilung, ber gilfeleiftung, ber SSerraaltung, be§ 
3ungenreben§." 

Marion finb hk ©aben ber gilfeleiftung unb SSernialtung 
fe^r wichtig geworben, nicl)t aber bie ber Ouailfalberei unb 
^urpfufd^erei, bie innerl^alb ber ©eweinbe wo^l feine gormen 
annal)men, weld^e fie oon bereu allgemein verbreiteten gormen 
gu jener Qeit unterf cl)ieben l)ätten. ^a§ Sluff ommen ber Seigrer 
j^ängt jufammen mit bem ©inbringen n)ol)l^abenber unb gc* 
bilbeter (Elemente in bie ©emeinbe. ^ic 5lpoftel unb ^ro* 
Tß^^kn waren unwiffenbe Seute, bie o^ne jebeS ©tubium in 



3)ie ^nttridlung ber ®emetnbeorganifation 463 

hm Slag ^meinrebeten. darüber motzten bte (SJebilbeten blog 
bie 5Jlafen rümpfen. Salb fanben fic^ Seute unter biefen, 
hk, entraeber von ber SiebeStätigfeit be§ ©emeinbeorgant§mii§ 
ober von feiner 5Jlad)t, üielletrfit aud) von bem allgemeinen 
(SV^^'^^^^ ^ß^ ^riftlid)en Se^re angezogen, e§ t)erfurf)ten, 
bie le^tere auf eine {)ö{)ere ©tufe beffen §u {)eben, n)a§ 
bamalg W 2Biffenfd)aft bebeutete, maB freilid^ nic^t rm^x 
Diel mar. ^a§ mürben bie Se^rer. @ie erft fu(^tcn ba§ 
^^riftentum mit bem (Seift eine§ ©enefa ober ^l)ilo ^u er^ 
füllen, von bem e5 big ba^in rerf)t menig an fid^ gehabt 
^aben bürfte. 

93on ber 5Jlaffe in htn ^emeinben unb ebenfo mo'^l au^ 
von ber Wlt^xidf)l ber 5lpoftel unb ^roplieten mürben fte 
jebod^ mit 5[fliggunft unb 9^eib h^tvaä^tü; e§ mar ba§ t)icl* 
lei^t tin Ser^ältni^ ä^nlic^ bem gmifc^en ber ^fd)mieligen 
Slrbeiterfauff' unb hm „5lfabemi!ern". Srofebem mären bie 
Seigrer mit bem 3unel)men ber mo§ll)abenben unb gebil* 
beten (Elemente in ber (Semeinbe immer mel)r ju ^nfel)en 
gc!ommen unb l)ätten h^n ^rop^eten unb 5lpofteln f^lie^« 
Ud^ ein ©nbe bereitet. 

5iber el^e e§ fo meit !am, mürben alle brei Kategorien 
aufgefogen t)on einer STcadjt, bie geraaltiger mürbe al§ fie 
aUe, hk aber in ber ®ibad)C erft nebenbei ermdlint mirb: 
bem S^ifc^of. 

d. ®er 58ifd^of. 

2Bie bei jeber S^eugrünbung einer proletarif d^en S3er« 
einigung ging eB aud) bei h^n 2lnfängen ber d)riftltd)en 
©emeinben. Q^re Söegrünber, bie Slpoftel, mußten alle 
5lrbeit in ber ^emeinbe felbft nerric^ten, hk ber ^ropaganba, 
fomie ber Drganifation unb QSermaltung. 5lber menu 
bie ©emeinbe länger bauert unb mäd)ft, mad)t f\6) ba§ 
S3ebürfni§ nac^ 2lrbeit§teilung bemerfbar, bie S^otmenbigfeit, 
einzelne gunltionen beftimmten SSertrauenSmännem juju« 
mcifcn. 



464 2)ic Slnföhgc be5 S^riflentumiJ 

guerft it>ar eB bic SSerToaltung be§ ©infotnmenS uub 
ber 3lu§ gaben ber ©emeinbe, rca§ ju einem beftimmten 
(S)emeinbeamt rcurbe. 

®ie ^ropaganba fonnte jeber einzelne ©enoffe nad) (BnU 
bün!en betreiben, ©elbft jene, bie firf) i{)r auSfd^lie^Ud) n)ib* 
meten, mürben nod^ im jraeiten Qa!)rf)unbert, raie mix eben 
gefeiten, ni^t von ber ©emeinbe bamit beanftragt. 3lpoftel 
unb ^ropl^eten ernannten fid) felbft gu i^rem ^emfe ober, 
rote eB ti)nen erfc^ien, e§ raar allein (S^otteB ©timme, ber 
fie folgten. ^aB Ülnfel^en, baB ber einzelne ^ropaganbift, 
ob 5lpoftel ober ^rop^et, in ber (S^emeinbe geno§ unb ebenfo 
raol^l aud) bie §ö^e feine§ (Sinfommen§ l)ing t>on bem 
©inbrud ab, ben er mad)te, alfo von feiner ^erfönlid^feit. 

SlnbererfeitB rcar bie 5lufrerf)terl)altung ber ^arteibiB* 
jiplin, njenn man e§ fo nennen barf, etraaB, wa§ bie ©e^ 
meinbe felbft beforgte, folange fie flein wax unb aEe 3Jlit^ 
glieber einanber genau fannten. ©ie felbft entfdE)ieb über 
bic 2lufnal)me neuer SJlitglieber; xvox bie 2lufnaf)m§sere*. 
monie, ha§ Saud)bab, an il)nen üoEjog, rcar gleichgültig, ©ie 
felbft entfd)ieb über SluBfd^liegungen, fte felbft l)ielt ben 
^rieben unter h^n ©enoffen aufred)t, entfd)ieb alle Streitig^ 
feiten, bie unter il)nen .auftaudien mod)ten. ©ie iDar ba§ 
2:ribunal, üor ha§ alle 3ln!lagen t>on ©enoffen gegen ©e* 
noffen gu bringen toaren. (SJegenüber ben ftaatlid^en ©e* 
rieten Ratten hk 6:l)riften ein nid)t geringere^ SJli^trauen, 
rvk l)eute bie ©ojialbemofraten. 3lud) ftanben i^re gefell* 
fc^aftlid)en Slnfd^auungen in fi^ärfftem ©egenfa^ ju benen 
ber ftaatlii^en 9ftid)ter. SSor einen fold^en su ge^en, um 
fein 9ied)t gu fud^en, ^tU ein ©lirift für eine ©ünbe ge* 
i^alten, namentli^ menn e§ galt, einen (Streit mit einem 
©enoffen au§gufed)ten. ^amit mar ber ^eim gelegt pi 
jener befonberen ric^terlid)en bemalt, mel^c bie ^ird)e über 
i^re (Gläubigen ftetB in 5lnfprud^ genommen ^at gegenüber 
ben ftaatlid)en ©erid)ten. greilid) ^at fid) au(S) l)ier fpäter 
ber urfprüngli^e ©^arafter ber 9led^tfpred)ung in fein t)olle§ 



S)te (Snttrtdtung bct Oemcinbcorganifation 465 

Gegenteil tjerfe^rt, benn fie bebeutete in ben Stnfängen ber 
d)riftlt(^en ©emetnbe hk 2Iuf§ebung jeber ^laffenjuftig, hk 
iRicf)tung be§ 5(nge!Iagten burd^ feine GJenoffen. 

^n bem erften SSriefc ^auli an bic ^orintl^er (6, 1 ff.) 
£)ei§t e§: 

„bringt el einer t)on eurf) über fic^, raenn er eine (Streit- 
facE)e mit einem anberen I)at, fein 91ed)t bei ben Ungere(i)ten 
gu fu(^en unb nid)t bei ben geiligen (ha§ t)ei^t ben ©e* 
noffen)? 3tber n)iffet il^r nidE)t, ba§ bie geiligen bie SCßelt 
rict)ten merben? Sßenn eud) benn ha§ @erid)t über bie 
Söelt juftel^t, feib i^r nid^t mürbig, @erid)t gu l^alten über 
bie geringfügigften ®inge? Sßiffet i^r nic^t, ha^ wxx über 
^ngel rid^ten follen? 2öamm benn nid^t über ^Qxn unb 
^ein? Sßenn ü)x über 5D^ein unb ^ein 9lei^t§!)änbel l)abt, 
ruft i^x Seute ju 9flid)tern an, hk i^r vzxafi)tdV* 

%k 3lufrec^ter^altung ber '^iggiplin unb be§ ^riebeuB in 
ber ©emeinbe mar im Slnfang ebenfo formlog unb an fein 
beftimmtel 5lmt unb feinen Qnftansen^ug gebunben, mie bie 
^ropaganba. 

dagegen ber öfonomif($e gaftor beburfte früli^eitig einer 
tRegelung, um fo me^r, ba bk ©emeinbe feine blo^e ^ropa* 
ganbagefeUfdtiaft, fonbem ron Einfang an aud) eine Unter* 
ftü^ung§t)ereinigung auf ©egenfeitigfeit mar. 

ffla<^ ber 5lpofteIgef(i)icf)te ma(i)te fid^ fd)on früligeitig in 
ber ©emeinbe ;5erufalem§ baB ^ebürfniB fühlbar, eigene 
©enoffen mit ber «Sammlung unb SSerteitung ber SJlitglieber* 
gaben ju beauftragen, namentlich mit ber SSerteilung ber 
©peifen bei Stifc^. ^iafoneo (dcaxoyea)) bebeutet bebienen, 
in erfter Sinie aber^ aufmarten h^i StifdE). ^a§ mar offen* 
bar urfprünglid^ ba§ gauptgefi^äft ber ^iafone, mie bic 
gemeinfame SD^a^lgeit bie mid)tigfte Betätigung beS urd^rift» 
lid)en Kommunismus mar. 

®ie 5lpoftelgefdE)icl)te bertc£)tet: 

„^n biefen Stagen aber entftanb hü ber SSerme^rung ber 
jünger ein 5DRurren ber ^eHentfd^en ©enoffen gegen bie 

^autStx), $)erUrfprun3 be§ ffi^rlftentumS. 30 



466 2)ic Slnfangc be§ Sl^riflentuni^ 

l^ebräifd^en, roeti Jener SBitraen Bei ben täglidien 5[Ral§l5etten 
x^emacftläffigt tnurben (naQSr^^ecoQovi^To eV t^ (fmxoW«). ®te 
Qtüölf (3lpofteI, tatfäc^Iic^ tüaren e§ bamaB nur elf, roenn 
n)ir hu @rg(!l)tungen ber ©oangelien alle für bare SJlünje 
nehmen) beriefen hk SSerfammlung ber jünger ein unb 
fprad^en: ,©§ ift nic^t gut, ba§ rair ha§ SSerfünben be§ 
SÖßorteg @otte§ Dernad^Iäffigen muffen, um hti Sifd) §u be* 
bienen. ©e^t eud^ alfo nad^ fieben beraälirten SJlännern 
um auB eurer SfJlitte, üoH SSerftanb unb SDßei^l^eit, bte xoix 
für bie§ ©ef^äft aufftetten rcollen"' (6, 1 bi§ 3). 

©0 gefd)al^ e§ nad^ bem ^eric^t, unb ä^nli6) mirb e§ aud^ 
mirflid^ gemefen fein, ba§ liegt in ber Statur ber ©atf)e. 

^ie 2lpoftel mürben alfo nom ^eHnerbienft im SSolfg^ 
l)au§ enthoben, ben fie urfprünglid^ neben ber ^ropaganba 
Ratten t)erfel)en muffen, unb ber i^nen läftig geworben mar, 
al§ hie ©emeinbe mud^§. 5Iber aud£) unter ben nun einge* 
festen Stuf martern, ^iafonen, mu^te e§ halb gu einer ^Ir^ 
beitSteilung fommen. ^ie SSebienung hti %x]^ unb fonftige 
5lufmarte* unb iReinigungSarbeit mar ein gan§ anbere§ 
©efd^äft, al§ ba§ Sammeln unb SSermalten ber SJlitglieber* 
beitrage. ^a§ le^tere bebeutete einen 93ertrauen§poften erften 
iRangeg, namentlid^ menn bic ©emeinbe mud^§ unb i^r 
größere @innal)men guflo^en. tiefer Soften erforberte ein 
]^ert)orragenbe§ 9}la§ üon 9leblid)feit, ©efd^äft§fenntni§ unb 
©Ute, bie fid^ nötigenfalls aud^ mit ©trenge ju paaren 
mu^te. 

über bie ^iafonen mürbe bal)er ein SSermalter gefegt. 

^ie ©infe^ung eine§ folrf)en S3ermalter§ lag in ber Statur 
ber ©ac^e. Qebe ©enoffenfc^aft, bk ein SSermögen ober 
®in!ommen befi^t, mu§ einen ^ben. S3ei ben ©enoffen* 
fdl)aften unb SSereinen ^leinafienä führten il^re SSermaltungS* 
unb ginangbeamten btn %xUl (£pimelete§ ober ®pi§!opoS 
(ima-xonog, ^eobad)ter, 5luffe]^er). ^erfelbe 9^ame mürbe 
aud^ bei ftäbtifd^en 33el)örben für geroiffe SSerroaltungS* 
beamte gebraud£)t. §atd^, ber biefe ©ntmidlung eingel^enb 



SDic SnttDtdflung ber Ocmembcorgamfation 467 

üerforgt unb in einem ^uc^ bargeftellt l^at, hem mx für 
biefen ©egenftanb fe^r t)iel rerbanfen,* gittert einen römifcf)en 
;3uriften, ©^ariftu§, ber fagt: „@pi§fopi (^ifd)öfe) finb jene, 
\)k ba§ 33rot unb hk übrigen fäuflic^en ^inge übern)ad)en, 
bie hzm ©tabtt)ol! gunt täglid)en Seben^unterl^alt bienen/' 

^er ftäbtif(i)e ^ifd^of rcar alfo ein SßerraaltungSbeantter, 
ber tjomel^mlid^ für hk rid^tige ©rnä^rung ber S3et)öl!erung 
gu forgen {)atte. ®§ lag na^e, ben gleid)en %iUl bem 3Ser* 
njalter be§ d^riftlic^en „S3ol!§^aufe§'' gu geben. 

Sßir ^aben f(f)on oben oon ber gemeinfamen ^affe ber 
(SJemeinbe gelefen, t)on ber SertuKian berichtet, ^a^ i^re 
SSerrcaltung einem befonberen SSertrauen^mann übergeben 
mar, erfahren mir au§ ber erften Slpologie ^uftin§ be§ 
3Jlärt9rer§ (geb. um ba§ ^a^r 100 n. e^r.). ®5 ^ei§t ba: 

„^ie SSermögenben unb Sßißigen geben nac^ belieben 
etma§ von bem S^rigen, ha§ gefammelt unb beim 33 or*« 
fte!)er niebergelegt mirb, ber unterftü^t bamit bie SBaifen 
unb SGßitmen, bie megen ^ranf^eit ober fonfliger Urfad)e in 
9^ot 33efinblic^en, hk befangenen unb jugereiften gremben 
unb nimmt fid) überl^aupt aller S3ebürftigen an." 

SSiel 5lrbeit, t)iel Verantwortung, aber auc^ üiel 9Jlacl)t 
marb fo in hk §änbe be§ S3if(^of§ gelegt. 

^n ben SInfängen ber ©emeinbe mar haB 2lmt be§ 
Söifd^of^ vok ba§ feiner Reifer unb fonftigen ©emeinb^ 
funftionäre tin ®l)renamt, ba§ o^ne (Entgelt neben ber @r* 
merbSarbeit beforgt mürbe. 

„^k SSifd^öfe unb ^re^b^ter üon bamal§ trieben S3an!* 
gefdjäfte, praktizierten al§ 5trjte, arbeiteten al§ ©ilberfcl)miebe, 
l)üteten hk ©(^afe unb oerfauften i^re ©rjeugniffe auf 
offenem SSJlarft. . . . %k mid)tigften un§ nod^ erl)altenen 
SBeftimmungen ber alten ^rooinjialftinoben in begug auf 



* ©brcin ^atd}, %k ®efeIIfd)aft§oerfaffung ber rfiriftlid^en 
Sirrf)cn im 2lltertum. Über[e^t unb mit ©jJurfen t)erfel)en »on 
21. ^arnacf, (Sieben 1883. 



468 2)ic SlnfÜnge beS S^ripetttumS 

fie finb, ha^ btc SBifc^öfe t^re SOßaren nic^t t)on SJlarft ^u 
9Jlar!t giel^enb t)er^öfern unb bafe fie nic^t il)re (Stellung 
auBnu^en follten, um biaiger gu faufen unb teurer ju t)er* 
laufen aU bie übrigen."* 

©obalb aber eine ©emeinbe n)u^§, rcurbe e§ unmöglid^, 
tl^re jal^lreic^en n)irtfd)aftlic^en gun!tionen im S^ebenamt 
ju t)erfet)en. 5SJlan mact)te au§ bem ^ifd£)of einen 5lnge^ 
ftellten ber ©emeinbe, ber von i^x eine (Sntlo^nung erf)ielt. 

^amit n)urbe aber auci) fein SSerbleiben im 5lmt ein 
ftänbigeg. SCßo^I I)atte bie (SJemeinbe ha§ S^iedit, il)n j[eber*= 
geit abgufe^en, rcenn er i!)ren gorberungen ni(^t entfprad^. 
5lber e§ ift flar, ba^ man einen SJlann, ben man auB feinem 
«Beruf Ijerauggeriffen I)atte, nid)t gern o^ne S^ot aufg ^flafter 
fe^te. 3Inbererfeit§ erforberte bie ^eforgung ber (SJemeinbe* 
gefd^äfte eine giemlicf)e ©emanbt!)eit unb SSertraut^eit mit 
ben ©emeinbet»erl)ältniffen, bie man nur burd) längere S:ätig«» 
!eit im Slmt ermarb. ^§ lag bal)er im ^ntereffe ber glatten 
5lbn)idlung ber ©emeinbegefc^äfte felbft, i^htn unnötigen 
2öecl)fel in ber SSefe^ung beB ^ifd)of§amte§ gu t)ermeiben. 

^e länger aber ber ^ifcl)of in feinem 3lmte verblieb, 
befto me^r mu^te fein 5lnfel)en unb feine Tla^t gunel^men, 
menn er feiner 5lufgabe gen)ad)fen mar. 

®r blieb nid)t ber einzige ftänbige Beamte ber (SJemeinbe. 
5l'ud) ha^ Slmt ber ®ia!onen !onnte auf bie S)auer nid)t 
nebenl)er t»erfe^en merben. ©ie mürben gleid) bem ^ifdiof 
au§ ber ©emeinbefaffe bega^lt, bilbeten aber beffen Unter* 
gebene. ^er ^ifcE)of :^atte mit il)nen gu mirtfd^aften, fd)on 
be^megen beac[)tete man bei il)rer 2ßal)l vox aUem feine 
®mpfel)lung. ©o fam er bagu, Smter in ber ©emeinbe 
gu vergeben, maB feinen (£influ§ fteigern mu^te. 

Sßenn fxd) bie ©emeinbe au§bel)nte, mürbe e§ au(^ un* 
möglich, ba^ fie felbft für i^re •2)iggiplin forgte. 9^id^t nur 
bie ga^l i^rer SJlitglieber mud)§, auc^ hiz 3lrt i^rer ®le* 



§atd), © efeHf^aftloerfaffung ber d)riftlid^en ^ird^e, 152, 153. 



2)ic ©nttridlung ber ©etneinbeorganifation 469 

ntente rautbe t)erfd)tebenartiöer. §atten anfang§ alle eine 
gamilte gebilbet, in ber jeber aUe anberen ©enoffen genau 
fannte, bie im gü^len unb ^enfen miteinanber xioUftänbtg 
üertraut rcaren unb bie rco^l autf) eine ©lite opferfreubigec 
@ntl)uftaften bilbeten, fo l)ötte ba§ um fo mel)r auf, je 
größer bie ß^emeinbe rcurbe. ^ie mannigfad^ften (Elemente 
brangen in fie ein, Elemente au§ t)erf(i)iebenen klaffen unb 
(Segenben, bie einanber oft frembartig unb t)erftänbni§lo§, 
mitunter fogar gegenfä^lid^ gegenüberftanben — etma ©flauen 
unb ©flaoenbefi^er — ; bagu Elemente, hxz nid)t tion ©nt^u« 
fta§mu§, fonbern von fd)lauer S3ered)nung getrieben rcurben, 
um bie Seid)tgläubigfeit unb Dpferfreubigfeit ber ©enoffen 
für fid) auBgubeuten. ^agu famen Differenzen ber Sln^ 
fd^auungen — aKe§ ba§ mu^te ©treitigfeiten aller 2lrt l^er^ 
t)orrufen, oft (Streitigfeiten, bie firf) ni(^t ol)ne raeitereS burd^ 
eine 2tu§fprad^e in ber ©emeinbeoerfammlung entfd^eiben 
liefen, bie längere Unterfud^ungen be§ (5ad)oer^alt§ nötig 
mad£)ten. 

©0 rcurbe ein Kollegium, ba§ ber 5llteften ober $re§br)ter, 
mit ber Slufgabe betraut, bie Diggiplin in ber ©emeinbe 
ju maliren unb (Streitigfeiten in il)rer Tlitk gu fd)lid£)ten, 
über ben 2lu§fd)lu§ von unrcürbigen 9Jlitgliebem vox ber 
©emeinbe gu referieren, mo^l aud^ über bie Slufnal^me neuer 
50^itglieber, an benen fie bann bie Qeremonie ber Slufnal^me, 
tiiz 2^aufe, gu ooHgielien l)atten. 

Der SSifd^of, ber aUe (55emeinbeüer^ältniffe auf§ genauefte 
fannte, mar ber gegebene SSorfi^enbe biefe§ ^oKegiumS. ®r 
befam baburd^ Hinflug audl) auf bie ©ittenpoligei unb hi^ 
QuriSbiftion ber ©emeinbe. Sßßo hie $re§br)ter (raorauS ha^ 
SDBort ^riefter entftanben ift) infolge beB 2ßadjgtum§ ber 
©emeinbe gu ftänbigen, bezahlten ©emeinbebeamten mürben, 
famen fie gleich hzn Diafonen unter hie Dbergercalt be§ 
gül)rer§ ber ©emeinbefaffe, be§ S3ifcl)of§. 

^n einer (S^ro^ftabt mürbe bie ©emeinbe leid)t fo ftarf, 
ha^ ein einsigeg ^ebäube nid^t l)inreid)te, il^re SSerfammlung 



470 S)ie STttfönge be§ (£f)ri|lentum5 

gu f äffen, ©ie tnurbc in $8estr!e geteilt; in jeber Söegir!^* 
t)erfammlung l^atte ein ®ia!on bie ©enoffen gu bebienen, 
ein ^reäBt)ter rcurbe t)om 35if(^of belegiert, bie SSerfarnnt* 
Inng gu leiten unb if)n gn tiertreten, ^^nlid) l^ielt man e§ 
mit ben SSorftäbten unb Dörfern. 2Bo fie an eine ©emeinbe 
grenzten, roie bie 9^om§ ober 3lle£anbrien§, ba xvax ber ®in« 
flu^ ber le^teren überraältigenb, ba gerieten bie benad^barten 
©emeinben von felbft unter ben ©influ^ ber ©ro^ftabt unb 
il)reB Söifd^ofS, ber i^r feine ®ia!one unb ^re§br)ter f(^i(fte. 

©0 bilbete fid^ nad^ unb nad^ eine ©emeinbebureaufratie 
mit bem S5ifd)of an ber ©pifee, bie immer felbftänbiger unb 
mad^tüoHer mürbe. Tlan mu^te ha§ größte 2lnfel)en in ber 
©emeinbe genießen, um §u einem fo t)iel ummorbenen Soften 
ermä^lt ju rcerben. gatte man i^n gemonnen, bann üer* 
liel) er fo üiel 9Jlad£)t, bag bei einiger ^tug^eit unb 2:üdE)tig« 
feit ber Sßitte be§ S5ifd^of§, beffen Senbengen fid^ ja von 
üorn^erein mit benen ber SJlel^r^eit feiner ©emeinbe gebeert 
^tten, namentlid^ in ^erfonenfragen immer me!)r ber ent« 
fd^eibenbe mürbe. 

%a§ führte haf)xn, ha^ fd^lieglid) unter feine Dberl^ol^eit 
nidt)t blog ^erfonen famen, hie in ber ^emeinbeoertoaltung 
befd^äftigt maren, fonbern aud£) fold)e, bie fidE) mit ber ^ropa« 
ganba unb ber S^eorie befaßten. 

SCßir l^aben gefe^en, mie im jmeiten Qalirl^unbert bie 
Slpoftel burd^ bie ^rop!)eten gurüdgebrängt mürben. S5eibe 
aber, Slpoftel mie ^ropl^eten, mod)ten nid^t feiten in ^on« 
flüt mit bem ^ifd£)of fommen, ber bann mol)l nid)t gögerte, 
fie feine finanzielle unb moralifd)e SJlad^t fül)len gu laffen. 
®§ fiel i^m jebenfaUB nid^t fcl)mer, 5lpofteln unb ^rop^eten, 
aber au^ Selirern ben 3lufentl)alt in ber ©emeinbe §u vex^ 
efeln, fobalb fie ^enbengen vertraten, meldte il^m nid)t 
paßten. Unb ha§ modl)te namentlid) hzi ben Slpofteln unb 
^rop^eten nid£)t feiten oorfommen. 

Qn SBifd^öfen, ba§ l^eigt gu ^affenmenfd^en, mäl)lte man 
naturgemäß mit S3orliebe nid)t meltfrembe @ntl)ufiaften, fon* 



2)ic ©nttüicflung ber ©emetnbeorganifatton 471 

bern nüd)terne, gefdE)äft§!imbtge ^raftifer. '^icfe rou^ten 
ben 2ßert be§ ©elbe§, alfo aud) ben SOßert ga^Ireid^er xvo^^ 
I)abenber ©etnembemitglieber fe!)r rco^I §u fd^ä^en. @§ liegt 
in ber Statur ber ©inge, ba^ fte e§ Dor aUem rcaren, hie 
ben opportuniftifd)en Sftet)iftoni§mu§ in ber d)riftlid)en ©e^ 
meinbe vertraten, ba^ fie ba^in arbeiteten, ben §a6 gegen 
bie Sfteid^en in ber ©emeinbe gn milbem, bie Sel)ren ber 
(SJemeinbe in einer SBeife abgnfd^iDäd^en, bie ben S^eid^en 
ben 2lnfentf)alt in i^r angene5)mer geftaltete. 

^ie 9fieid)en, ha§ waren bamal§ aud) bie ©ebilbeten. 
"^ie (Semeinbe hzn SSebürfniffen ber 9tei(^en nnb ©ebilbeten 
anpaffen, {)ie§ ben Hinflug ber Slpoftel nnb ^rop^eten 
jnrüdbrängen unb beren Senbengen ad absurdum führen, 
|on)ol)l bie S^enbenjen jener, bie au§ bloßem ^notentnm, rcie 
aud^ bie jener felbftlofen ©lemente, hk an§ ®nt!)nfia§mn§ ben 
fHei(i)tnm mit üoUftem ^affe befäntpften, nm fo nte^r be- 
fämpften, trenn fie al§ elE)emal§ S^eicf)e i^ren gangen ^efi^ ber 
©emeinbe l^ingegeben l^atten, nm i5)r {)of)e§ fommnniftifd^eS 
;3beal jn t)ern)ir!lirf)en. 

gn bem Kampfe §n)if(i)en 9fligori§mn§ nnb Dpportnni^* 
mu§ fiegte ber le^tere, fiegten alfo bie ^ifd)öfe über hk 
Slpoftel unb ^rop^eten, beren ^emegung§freil)eit, ja beren 
(gjiftengmöglici)!eit in ber ©emeinbe pfel)enb§ abnahm. Sin 
tl)re ©teHe traten immer mel)r ©emeinbebeamte. ®a ur* 
fprünglid^ jeber ©enoffe ha§ Stecht befa^, in ber ©emeinbe* 
üerfammlung bag SKort gu ergreifen unb propaganbiftifd^ 
tätig gu fein, fonnten aud) (SJemeinbebeamte eine fold)eXätig* 
!eit entfalten, unb fie merben eB in l)ert)orragenbem ©rabe 
getan l)aben. ©^ ift !lar, ba^ ©enoffen, bie au§ ber ano* 
nt)men 3Jlaffe al§ hdannU ütebner l)ert)orragten, e^er in 
©emeinbeämter gen)äl)lt mürben al§ üöHig unbefannte. 
Slnbererfeitg mo(i)te man aber aud^ von ben ©emä^lten 
neben il)rer abminiftratiren unb rid)terlic^en 2lrbeit propa* 
ganbiftifd^e Sätigfeit forbern. S3ei mand)en 9Serrcaltung§^ 
Beamten trat biefe le^tere Sätigfeit me^r in hm S3orber* 



472 S)ie 2lnfänge be5 S^riflentum» 

grunb al§ t'^re urfprüngltd^e 5ttnt§tättg!eit, tücnn ba§ 2Bad^§* 
tum ber (S^emeinbe neue Organe fc^uf, n»elc£)e bte anbeten 
entlafteten. ©o fonnten t)telfa(^ hk ®ta!onen ftc^ mz^x ber 
propaganbtftifc£)en Slcittgfett n)ibmen, wenn i^re gunftionen 
in großen (Semeinben burd^ befonbere ^ranfen^ufer, Sßatfen* 
l^äufer, SCrmenpufer, ©aftpufer für jumanbernbe (S^enoffen 
abgelöft mürben. 

2lnbererfeit§ mürbe e§ gerabe burdE) ba§ 2Bad^§tum ber 
©emeinbe unb i^rer mirtf(^aftltc£)en gunftionen notmenbig, 
ii^ren ^Beamten eine SSorbilbung für i^r 5Imt guteil merben 
ju laffen. ®§ märe je^t gu foftfpielig unb gefä^rlid^ ge* 
mefen, ptte man e§ jebem überlaffen, erft bur(^ feine (£r* 
fa^rungen in ber ^raji^ fing ju merben. ^er ^aiS^von^B 
an (S^emeinbebeamten mürbe im §aufe be§ ^if<i)of§ l^eran« 
gebogen unb bort mit htn Obliegenheiten ber ^irc^enämter 
vertraut gemad)t. 2Dßo hk SSeamten neben il)ren Slmt^* 
gefd^äften aud^ bie ^ropaganba ju pflegen l)atten, lag e§ 
nal^e, fie im bifc^öflid)en gaufe aud£) bagu lierangubilben^ 
fie in ben Seigren ber ©emeinbe gu unterridE)ten. 

(So mürbe ber ^ifd^of ba§ Q^^^^^^ ^^^^ ^^^^ ^^^ ^^^^* 
fd^aftlid^en, fonbern aud^ ber propaganbiftifd)en ^ätigfeit 
ber ©emeinbe, aud) bieSmal mu^te fid^ bie :3beologie x)or 
ber öfonomie beugen. 

®§ bilbete fidl) jefet eine offisieUe, üon ber GJemeinbe* 
bureau!ratie anerfannte unb verbreitete Seigre, bie immer 
gemaltfamer jeglid^e von xi)X abmeid)enben 5lnfd^auungen 
mit aUen i^r ju ©ebote ftelienben 5D^ad)tmitteln unterbrü(Jte. 

^amit fei nid^t gefagt, ^d^ fie ftet§ bilbung§feinblid) mar. 

^ie Stenbengen, benen bie ^ifd^öfe entgegenmirften, marcn 
hk be§ xirfprünglid£)en ftaatS* unb befi^feinblidEien prole^ 
tarifdE)en Kommunismus, ©ntfpred^enb ber Unmiffenl^eit ber 
unteren aSolfSfd^id^ten, i^rer Seid^tgläubigfeit, ber Unverein* 
barfeit il)rer ©rmartungen mit ber Sßirflic^fett, maren gerabe 
biefe Stenbenjen mit befonberer Sößunb er gläubigfett unb Ober* 
fpannt^eit verfnüpft. Sßie t)iel au(^ bte offi^ieae Kird)e auf 



S)tc Sntnjtdlung ber ©cmeinbeorganifatlon 473 

biefem (3^bizt letften mochte, bie tjon xf)x rerfolgten Sefteu 
ber erften Qö^^^^unbertc leifteten nod^ ein ®rflecflid)e§ mel^r 
an SSerrü(ftf)eit. 

^ie <ST)mpat^te ntit ben Unterbrü(Jten, bie SIbneigung 
gegen jebe Unterbrütfung barf nn§ nic^t t)erleiten, in jeber 
Oppofition gegen hu offizielle ^ircf)e, in jeber ^e^erei gleid^ 
eine l)öl)erfte^enbe 5luffaffnng jn erblichen. 

^ie ^ilbimg einer offiziellen ®lauben§lel^re ber ^ird^c 
lourbe nod) burc^ anbere Umftänbe geförbert. 

2ßir finb über bie (Slanben^le^ren ber erften 5Infänge 
ber d)riftlid)en ©emeinbe nur fd)led)t unterrid)tet. 9^a(^ 
oerf^iebenen 5lnzeid)en ^n urteilen, raaren fie nitf)t felir 
untf affenb unb fel)r einfacl)er Statur. 5luf feinen gaU barf 
man annel^men, ba§ fie bereite alle§ enthielten, toaB fpäter 
bie ©rangelien al§ Sel)re :3efu ^infteHten. 

SBenn wxx gur 9^ot al§ n)al)rfd)einli(^ annel^men bürfen, 
ba^ S^fu^ gelebt l)at unb gefreugigt rcurbe, rca^rfc^einlid) 
raegen eine§ 3lufftanb^t)erfucf)§, fo ift t)a§ fo jiemlid^ alle§, 
n)a§ rcir t)on i^m rciffen. 2ßa§ über feine Sel)re berichtet 
wirb, ift fo rcenig bezeugt, fo n)iberfprud)§t)oH unb babei fo 
njenig originell, finb fo fcl)r allgemeine (3ittenfprücl)lein, bie 
bamal§ in vieler Seute 9Jlunbe maren, ha^ barau§ nid)t 
ha§ minbefte mit ©icf)erl)eit auf Qefu mir!lid)e Se^re gurüd^* 
gufü^ren ift. SÖSir miffen über biefe gar nid)t§. 

Um fo mel)r ^aben mir ba0 Dled^t, un§ bie SInfänge ber 
cl)riftli(^en ©emeinben etma na(^ ben 2Infängen ber fo^ia* 
liftifd)en 35ereinigungen rorpftellen, mit benen fie aud) fonft 
§al)lreid)e 3l^nlid)!eiten aufmeifen. S3liden mir auf biefe Sin* 
fange, fo finben mir nirgenb^ eine übermäd)tige ^erfönlic^^ 
feit, bereu Sel)re für ben meiteren 3Serlauf ber Söemegung 
maggebenb mirb, fonbem ein (^aotifd)e§ ®ären, ein un* 
fi(^ere§, inftinftmä^igeä ©udjen unb 3:aften zal)lrei(^er ^role«» 
tarier, von benen feiner ben anberen er^eblid) übei^agt, hk 
alle im großen unb ganzen von benfelben Senbenzen ge« 
trieben merben, im einzelnen aber oft auf hk größten 2lbs= 



474 S)ic SInfmtgc bc§ S^rijlentumS 

fonbertid^feiten fommett. ©in fold)e§ S8ilb Bieten jum SBei* 
fpiel bie 2lnfänge ber proIetarifd)*fogtaliftif(i)en SSetregung 
in h^n brei^iger unb üiergiger Qal)ren be§ nennjef)nten ^dt}Xf 
f)unbert§. ©o ^atk ber S3unb ber ©erec^ten, ber fpätere 
^ommuniftenbunb, ftf)on eine er^eblid)e Sanfba^n l^inter fid^, 
el^e 3Jlar£ unb ®ngel§ if)m mit bem ^ontmuniftifd^en SOflani** 
feft eine beftimmte t^eoretif(i)e ©runblage t) erliefen. Unb 
biefer S3unb felbft raieber rcar nur hxz gortfe^ung notS) 
früherer proIetarifd)er 8trömungen in ^ranfreid^ unb ©ng« 
lanb. D!)ne SD^ar^ unb ®ngel§ märe feine Seigre nod^ lange 
im ©tabium be§ ©ärungSprogeffeg geblieben, ^ie beiben 
9Säter be§ ^ommuniftifc^en 9Jlanifefte§ aber fonnten i^re 
überragenbe unb beftimmenbe ^ofition nur geminnen bau! 
ilirer SBef)errfdE)ung ber 2Biffenfcf)aft, bie il^re Qzit bot. 

SRid^tS beutet barauf l^in, im (Segenteil, eg mirb bire!t 
au§gefd^loffen, ba^ an ber Sßiege be§ ©^riftentumg eine 
n)iffenfd^aftlid£) tiefer gebilbete ^erfönlid^feit geftanben märe. 
fSon :3efug mirb auSbrüdtid) gefagt, er l)abe an Söilbung 
feine ^enoffen, bie einfatf)ften Proletarier, nid^t überragt. 
9^id)t auf fein überlegene^ Sßiffen, fonbern auf feinen 
SJlärti^rertob unb feine 5luferfte^ung meift $auluB ^in, 
tiefer %oh mar e§, ma§ tiefen ®inbru(f auf bie ©Triften 
mad^te. 

®em entfprid£)t aud^ bie Slrt be§ Se'^ren^ im erften ^a^x^ 
I)unbert be0 6:^riftentum§. 

%u 5lpoftel unb ^rop^eten geben feine beftimmte Seigre 
mieber, bie fie üon anberen überfommen l^aben, fie fpred)en, 
mie fie ber ©eift txdht ^ie üerfd^iebenften 2lnfc^auungen 
merben laut, gan! unb Streit erfüllt bie erften (Semeinben. 

$aulu§ f(^reibt an bie ^orint^er: 

„^aB aber fann id) nicl)t loben, ba§ eure 3^!^^^^^* 
fünfte nid^t gum (Suten, fonbern gum ©d£)limmen führen. 
gür§ erfte pre i6), ha% e§ ^^^f^^Ö^^^^^^^ (c/tV^ara) hti eud^ 
gibt, menn i^r SSerfammlung galtet, unb jum 2:eil glaube 
td^ ba§. ®^ mu^ t)erfd)iebene Sflid^tungen unter eud) geben. 



S){c (Snttt)i(flung ber ©emeinbeorganifation 475 

bamit bte ©c^ten (doxci^oi) unter miS) offenbar werben." 
(1. ^ortntl)er 11, 17, 18.) 

^tefe S^otraenbtgfeit ber r)erfd)tebenen 9ii(f)tungen, ^äre^ 
fien (^Qulug gebrautf)t bafür ha§ SBort at^saeig) innerhalb 
ber ©emeinbe fal) bte fpätere offigieUe ^ird)e burd)auB nic^t ein. 

^m graeiten Qa{)r^unbert prt ba§ unbeftimmte (Suchen 
unb Saften auf. ^ie ©emetnbe I)at dm ©ef(i)id)te l^inter 
ft^. Unb im Saufe biefer ®efc^icE)te ^aben ficE) beftintntte 
©lauben§fä^e burdigerungen unb 5Xner!ennung hzx ber großen 
SOIaffe ber (55enoffen erlangt. Qe^t bringen aber au(^ bic 
©ebilbeten in bk (SJenteinbe ein, bie einerfeitS bie ®ef(i)i(f)te 
ber Bewegung unb beren ^laubenSfä^e, bie i^nen münblii^ 
mitgeteilt merben, f^riftli^ fixieren unb bamvit t)or weiteren 
Ummanblungen bewahren; bie anbererfeit^ bie nait)e Sel)re, 
meldte fte üorfinben, auf bie freilid^ red^t geringe §öl)e be§ 
2Biffen§ t^rer Qzxt erl^eben, fte mit il)rer ^^ilofop^ie er« 
füllen, baburc^ aud^ für bie ^^hilbzUn fcl)ma(Jl)aft madE)en 
unb gegen bie (Sinmänbe ber ^eibnifcf)en ^riti! wappnen 
motten. 

SCßer je^t al§ Seigrer in ber c^riftlid^en ©emeinbe auf« 
treten moHte, mu^te über ein beftimmteS Sßiffen nerfügen. 
®ie 5lpoftel unb ^roplieten fonnten nicf)t mel)r mit, bie 
cinfad^ über bie ©ünb^aftigfeit ber Sßelt gebonnert unb 
beren balbigen ^wfammenbruc^ gemei^fagt l^atten. 

©0 mürben bie armen SLeufel von Slpofteln unb ^rop^eten 
von aßen ©eiten bebrängt unb eingeengt. ^l)re ßmerg« 
betriebe mußten fd)lie§lic^ h^m ungel)euren Apparat ber 
d)riftlic^en 95ureau!ratie unterliegen, ©ie-oerf^manben. ^ie 
ßelirer aber mürben il)rer 5retl)eit beraubt unb hem SSifd^of 
untergeorbnet. SSalb magte in ber (S^emeinbeoerfammlung, 
ber ^'ird^e*, niemanb mel)r gu reben, bem nicl)t ber S8ifdE)of 
bagu bie ^efugnil erteilt l)atte. ®a§ ^eip niemanb au^er 
ber x)om ^ifd)of birigierten (S)emeinbebureau!ratie, bem 



* Ecclesia, exxXriaia^ l)ei^t urfprünglid) bie SSollgcerfammlung. 



476 Sie Srnfänge be§ (S^riflentumS 

^Ieru§*, ber fic^ immer me^r t)on ber 5[Raffe ber ©cnoffen, 
htn Säten**, abfonberte unb über fie erl^ob. ®a§ 35tlb rom 
girten unb ber §erbe bürgert fid^ ein, unb gtrar mirb unter 
ber gerbe eine füld)e gebulbiger ©^afe t)erftanben, bie ftc^ 
tüiberftanb§lo§ tx^ihzn unb fd)eren laffen. ^er Dber^irt 
aber ift ber ^ifd^of. 

^er internationale G^^arafter ber SSemegung trug nod^ 
weiter baju bei, hk Tla(i)t be§ ^ifd^ofä ju fteigern. ^1)q^ 
bem maren e§ bie 3lpoftet geraefen, bie ben internationalen 
gufamment)ang ber einzelnen ©emeinben burd^ i^r ftete§ 
SOßanbern aufrecE)ter^aIten I)atten. Qe me{)r ha§ 3IpofteItum 
gurü(ftrat, befto n)id)tiger mürbe e§, anbere SJlittel be§ Qu* 
fammen^altenS unb ber SSerftänbigung ber (S^emeinben ju 
finben. %au6)kn (Streitfragen auf ober mürbe ein gemein* 
fame^ SSorge^en ober eine gemeinfame Spiegelung in irgenb 
einer 3lngelegen^eit erforberlid^, bann traten je^t S^ongreffe 
t»on delegierten ber ©emeinben gufammen, ^roüingial-, aber 
auc^ f(i)on 9fteic^§fongreffe, feit bem jmeiten ^a^rljunbert. 

SInfangS bienten biefe Q^^f^i^^^^^'^^^ft^ ^^o§ ber SSc* 
fpred)ung unb 33erftänbigung. ©ie fonnten nic^t ^efcf)Iüffe 
mit ^mingenber ßJemalt faffen. Qebe einzelne (SJemeinbe füllte 
fid) fouüerän. ^JlofS) ©r)prian, in ber erften gälfte beB britten 
:3a!)rl^unbert§, t)erfünbete hk abfolute Unab^ängigfeit jeber 
©emeinbe. Slber e§ ift flar, ba§ hk 5Dflaj[orität von vcxia 
l^erein ba§ moralifd)e übergemid^t für fic^ ^atU. 9^a(^ unb 
nad) mürbe bie§ übergemic^t jmingenb, bie ^efd)lüffe ber 
SJlaJorität erlangten für bie ©efamtljeit ber vertretenen ®e* 
meinben binbenbe ^^aft, biefe i:)erfd)mol5en ju einem einl)eit* 
lid£)en, gefd)loffenen Körper. SOSaB hk einzelne ©emeinbe an 
S5emegung§freil)eit baburd^ t)erlor, geraann bie ©efamt^eit 
nun an ^raft. 



* Kleros (xXrJQog), ba§ ©rbe, i>a§ (Eigentum ©ottel, ba§ SSolC 
®otte§, bie t)on ©ott 5lu§crmät)lten. 
** SSott laos {Xäos\ t)a§ SSolt 



3)ie ©ntnjidtung ber ©emembeorganifatton 477 

©0 rcurbe hk tat^ol\]<S)z ^ird)e gefcf)affen.* ©emeinben, 
bie fid) ben ^efc[)Iüffen ber ^ongreffe (©rinoben, ^ongtlien) 
m6)t fügen trollten, mußten au§ bem fat^olifi^en ^irc^en^ 
rerBanb austreten, rcurben t)on ber ®emeinf(f)aft au§ge« 
fc^loffen. S)er einzelne aber, ber au§ feiner ©emeinbe au§^ 
9efd)loffen raurbe, fanb nun nicf)t mel)r Slufna^me in anberen 
dJemeinben, er voax au§ ber ©efamt^eit ber ©emeinben 
auSgefd^Ioffen. Unb bie 2Bir!ung ber 2lu§f(i)liegung, ©jfom* 
munifation, rcurbe je^t er^eblid^ E)ärter. 

^ie S3efugni§, SD^itgtieber, bie ben Qrv^den ber ©emein« 
fd^aft miberftreben, au§ \^x au§pfd)Iie§en, rcar ba§ gute 
^M)t ber ^ird)e, folange fie eine befonbere Partei ober 
ß5enoffenf(^aft neben fielen anberen Parteien unb ©enoffen* 
fd)aften innerhalb be§ (Staate^ bilbete, hk befonbere Qrr)^d^ 
verfolgte, ©ie 'f)ätU biefe ja nid)t errei(j£)en !önnen, raenn 
fie fi(^ be§ 9iei^teB begeben l)ätU, jeben au§ i^rer SJZitte 
au§gufd)Iie^en, ber i^nm loib erftr ebte. 

SInberS geftalteten fii^ bie ^Dinge, al§ bie ^ird^e ju einer 
Drganifation mürbe, bie hzn gangen ^taat auffüllte, ja bie 
gange europäifd^e ®efe(lfd)aft, von ber bie (Staaten nur 
einzelne Steile bilbeten. £)er 3lu§fcf)Iu§ au§ ber ^ird^e lourbe 
je^t gleid^bebeutenb mit bem 3lu§fd)(u5 au§ ber menfd^Iid)en 
©efellfd)aft, er fonnte gleic£)bebeutenb werben mit einem 
2:obe§urteiL 

^ie 9Jlöglic£)feit be§ 5Iu§fdE)luffe§ t)on 5DaitgIiebern, bie 
bie Qmecfe ber (S^emeinfd^aft nic^t anerfennen, ift unerläg^ 
lid) für bie ^ilbung unb ba§ erfolgreiche 2Bir!en t»on be^ 
fonberen Parteien im ©taate, alfo für ein rege§ unb fruc^t* 
bare§ politifd^eg Seben, für eine fraiftooHe poUtifd^e ©ntmid^ 
lung; fie mirb bagegen §u einem SJlittel, jebe ^arteibilbung 



* ^atl^otifcE) oon holos (oXog), gang, t)oIIftänbig, unb ber ^r5s 
pofition kata (xaza), ba^ I)erab, betreffenb, gugel^örig begeid)net. 
Katholikos I)ei^t ba§ ©angc betreffenb, bie !atf)oHfdt)e ^ird^c 
aI[o bie ®efamtfirdE)e. 



478 2)ie 2lnfängc be5 S^rtflcntum« 

ju l^inbem, jebeS polttifc^e SeBen, jebe politifd^e ©nttnidf* 
lung unmögKcf) ju mad)en, ttjenn fie, ftatt von einzelnen 
^arteten im ©taate, von btefem felbft ober einer Organi* 
fatiott, bie i^n ausfüllt, gebraud^t n)trb. 2lber eg ift eine 
©innlofigfeit, njenn man hk ^orberung ber üoKen 9Jleinung§* 
frei^eit für alle SJlitglieber ber ©emetnfc^aft, bie jebe bemo* 
fratifi^e Partei an ben ©taat fteClen mu% aud) an bie ein^ 
jelnen Parteien fteUt. (Sine Partei, hie aße 5D^einungen in 
il^ren Dlei^en bulbet, ^ört auf, eine Partei gu fein, ^er 
(Staat bagegen, ber beftimmte Meinungen verfolgt, mirb 
baburd) felbft gartet. 2Ba§ bie ^emo!ratie ju forbern ^at, 
ift nid^t, ba^ bie Parteien aufl)ören, Parteien ju fein, fon* 
bern ba§ ber (Staat aufhört, Partei ju fein. 

©egen bie ©gfommunifationen ber ^ird^e lä^t fid^ tjom 
bemo!ratifdl)en ©tanbpunft bann an fid) nidE)t§ einmenben, 
wenn bie äixd)Z nur eine unter mel^reren Parteien bilbet. 
SCßer nid£)t an hie Sel)rfä^e ber ^irdE)e glaubt, fid^ i^ren 
(Sa^ungen nic^t fügen mill, gel^ört nid^t in fie l^inein. ^ie 
©emofratie l)at feine Urfac£)e, t)on ber ^ird^e Solerang ju 
forbern — aber freilid^ nur bann, wmn hie ^ird^e fid^ bamit 
begnügt, eine Partei unter rielen anberen gu fein, menn ber 
(Staat nidl)t für fie Partei ergreift ober gar fid^ mit i^r 
ib entiftjiert. §ier l)at eine bemo!ratifdE)e ^irt^enpolitif ein^ 
jufe^en unb nid^t in ber gorberung ber ^ulbung Ungläubiger 
in ber ^ird^e, ma§ nur eine §albl^eit unb ©c^n)äd£)li(^!eit ift. 

3lber menn ftd^ gegen ba§ ®jc!ommunifation§red^t ber 
^ird£)e, folange fie nitf)t ©taat§fird£)e mar, an fid^ t)om 
bemofratif d^en (Stanbpunft nid^tS einraenben lieg, fo bod^ 
fe^r üiel fd^on in biefem Qeitpunft in begug auf hie 5lrt 
unb SOßeife, wie bie§ ^e6)t ge^anbl^abt mürbe, ^enn e§ 
mar nid)t me^r bie 5D^affe ber ©enoffen, fonbem hie S3ureau:= 
fratie, hie bie (Sjfommunifation üoHgog. ^e mef)x hex ein^ 
jelne baburc^ gefdl)äbigt merben fonnte, befto mel)r mu(^§ 
hie 5D^ad^t ber fird)lid^en ^ureaufratie unb i^re§ gaupteS, 
be§ S3if^of0. 



2)ie @nttüt(ftung ber ®emetnbeorganifation 479 

®aju fam nod^, ba§ er auf hin fttd)It(^ett ^ongreffen 
ber delegierte feiner ©emeinbe rvax. ®ie bif(i)ÖfIi(i)e Tlad}t 
tarn ja gteicfiseitig mit ben Konsilien auf, unb fo rcurben 
biefe r>on Slnfang an SSerfammlungen ber S3if(^öfe. 

Qu bem Slnfel^en unb ber SD^ad)tfü(Ie , bie bem ^ifd)of 
bte QSerrcaltung be§ ©emetnbet)ermögen§ unb hk SSeftellung 
unb Leitung be§ gefamten abminiftratioen, rid)terlid^en unb 
propaganbiftifd^*n)iffenfd)aftlic^en 5lpparateg ber ©emeinbes» 
bureaufratie t) erlief, gefeilte fid^ je^t norf) hk übermad^t 
be§ (Spangen, ber fatl^olifc^en ^irc^e, gegenüber bem 2eil, 
ber ©emetnbe. ®er S5ifd)of ftanb biefer aB 33ertreter ber 
(Sefamtl^eit ber ^ird^e gegenüber. :3e ftrammer hk Organi- 
fation ber ©efamt!ird£)e mürbe, befto ol)nmäc^tiger hk ©e^ 
meinbe gegenübe