(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutsche entomologische Zeitschrift Iris"

Ä^^ 



:J^■'.c^ 



•^ ^' \ V 



^r ■^i'^.i 



i?-;^ ^^!*» 






^\ M 



>-/\ --^ ^ 






"^^w^ 



..^^ 



,/ ^' 



>^:i?^ - 



•^!>. / 




COLLECTION 

OF 

William Schau s 

© 

PRESENTED 
TOTHE 

National Museum 

MCMV 



''•J~' 






,.A,,Ji.....JUA ■'\„'i i i,_i(tt-i— *i^ 



Kr 



Iris, Dresden, Band XIX. 



Deutsche 

Entomologisclie Zeitschrift 

Ir i !S 



herausgegeben 
vom 



Entomologischen Verein Iris zu Dresden. 



Band XIX. 
Jahrgang 1906. 



-Mit Vlll Tafeln, einem Titelbild und melireren 
Textfiguren. 



Redigiert von Curl Ribbe. 



ütuck ü J. W. Scnienknch, HaUebeuL 



\(\^5l^ 



fj Iris, Dresden, Band XIX, Heft 1. 



Deutsche 

Entomologisclie Zeitschrift 

Ir iis 



herausgegeben 
vom 



Entomologisclieii Verein Iris zu Dresden. 



Jahrgang 1906. Erstes Heft. 



10. Mai 1906. 



Redakteur: C. Ribbe. 



Preis für NichtmitiJrlieder des Vereins: 3 Mark. 



London. Berlin. Paris. 

A. E. Janson. R. Friedländer & yohn. P. Kl incksi ek. 

Perth Road N. Carl- Strasse 11. 52 Rue des Ecoles. 



Beh a us C oHf»^ t i< 



Buchdruckerei von O. J. W. Schlenkrich, Radebeul. 



Inhalts-Übersicht. 



Seite 

Gaiickler. H. Beiträge zur Lepidopterenfauna von Palästina 1 — 5 

Spröngerts, J. R. Über Dalmatien nach der Herzegovina 

uud Bosnien 6 37 

Schulz, Gustav Leo. Luperina dumetorum H. G. und aherr. 

bleonnensis 38 — 41 

Dampf. A. Celonoptera mirificaria Ld 42 

Frulistorfer, H. Beitrag zur Kenntnis« der Prothoe australis- 

Rassen und deren Formen 43 — 48 



Für die Form und den Inlialt der in dieser Zeitschrift ver- 
öffentlichten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, 
der Entomologische Verein „Iris'' ist es in keiner Weise. 



Mitteilungen und Anfragen, welche die Redaktion dieser Zeit- 
schrift angehen, sind nur an den Redakteur C. Ribbe. Radebeul 
bei Dresden, zu richten. 




.Jt^!^^tJ^<:^ 



inhalts^Ueberüdit 

des 

XIX. Bandes*) der „Deutschen Entomologischen 
Zeitschrift Iris" zu Dresden. 



Seite 

Inhalts-Uebersicht I — II 

Alphabetische Liste der Xeiibenennung-en III — VI 

Vereinsnaclirichten VII — VIII 

Mitglieder- Verzeichnis und Öchriftenaustausch IX — XVI 

Gauokler, II. Beiträge zur Lepidopterenfauna von Palästina 1— ,5 
Spröng'ei'ts, J. R, Ueber Dalmatien nach der Herzego vi na 

und Bosnien 6 — 37 

Schulz. Gustav Leo. Luperina dumetorum H. G. und aberr. 

bleonnensis 8S— 41 

Dampf. A, Celonoptera mirificaria Ld 42 

Fruhstorfer, H. Beitrag zur Kenntnis der Prothoe australis- 

, Rassen und deren Formen 43 — .50 

Pfitzner. R., Sprottau. Die Macrolepidopteren der Sprottauer 

Gegend 51 — ,ö4 

Dietze, K. Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien 55 — 67 

Weynier. Gust. Zwei neue Heliconius-Formen 68 — 71 

„ ,, Zwei neue Saturniden 71 — 76 

Piing<*ler. Rudolf. Hadena ribbei n. sp. aus Spanien . . . 77 — 78 

,, „ Neue palaearctische Macrolepidopteren 78 — 98 

liobel. H. Ueber Aethiopische yaturniiden 97 — 101 

Gauckler, H. Ueberwintert die Raupe oder die Puppe von 

Larentia picata. Hb.? 102—103 

Fruhstorfer, H. Neue Zeuxidia Formen 104 — 106 

Schneider. Ed., Riesa. Eine seltsame Paarung 107 — 108 

Fruhstorfer, H. Uebersicht der Euthaliiden aus Section Nora 109 — 120 

Dietze, K. Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien 121—126 

Bang-Haas, A. Neue oder wenig bekannte palaearctische 

Macrolepidopteren 127 — 144 

*) Es erschien Heft I, Seite 1—48 am 10. 5. 06, Heft II, Seite 
46—98, Tafel I und II am 1. 7. 06, Heft HI, Seite 97—134, Tafel III 
und IV am 15. 9. 06, Heft IV, Seite 145—250, Tafel V, VI, VII. VIII 
am 15. 5. 07. 



Standfiiss. 31. Dr. med. Maximilian Ferd. Wocke. t Xecrolopj 145 - 157 
Fnih.storfer. H. Eine neue Thais von Rhodos und Naoli- 

träg-e zum Staudinger-Rehelselien Katalog . . . 158-100 
Fruhstorfcr, H. Neue Danaiden und Übersicht der hekannten 

Indo-Australischen Arten 161 — 205 

Dietze. Karl. Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien . . . 206—212 
Pfitzner, R. Neue Aherrationen aus meiner Sammlung . . 213—215 
Püngoler. Rudolf. Neue palaearctische Macrolepidopteren 216 — 22G 
Rebel. H. Dr. Neue palaearctische Microheteroceren . . . 227—242 

Ribbe, C. Andalusische Schmetterlinge 243—244 

K. H. Heinrich Kiihn f Necrolog 245 —247 

Bücher-Besprechung 248 250 



Für die Form und den Inhalt der in dieser Zeitschrift ver- 
öffentlichten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, 
der Entomologische Verein ^Ii-is" ist es in keiner Weise. 



Mitteilungen und Anfragen, welche die Redaktion dieser Zeit- 
schrift angehen, sind nur an den Redakteur C. Ribbe, Radebeul 
bei Dresden, zu richten. 



III 



Alphabetische Liste 

der 

Neubesclireibungeii und Neubenennungen 



in Band XIX. 



Seit 

Agronycta tiena Püng 216 

Agi'otfs denticulosa (Cos Hb.) var crimaea Bang-Haas 131 

„ homicida Stgr. var ? sclialiknhensis Bartel 205 

„ neara Püng 85 

„ oranaria Bang-Haas 133 

„ orpbnina PUng 86 

„ riphae Bartel 203 

„ semna Püng 85 

„ spania Püng 84 

Anartomorpha Alph. diodonta Püng 80 

Antheraea cordifolia Weymer 71 

Antitype hostilis Püng 92 

„ illecebrosa Püng 93 

„ subvenusta Püng 94 

Antomeris umbrosa Weymer 74 

Aphantopus sajanus Bang-Haas 128 

Aplectoides propitia Püng 89 

Aporophyla australis var. albidior Bang-Haas ... 134 

Argynnis eugenia var montana Bang-Haas .... 127 

Audea stertzi Püng 225 

Bryophila patula Püng 217 

Bunaea regalis Rebel 99 

Celonoptera mirificaria Ld 42 

Chrysoplianus virgaureae var. armeniaca Bang-Haas 128 

Cirphis propensa Püng 91 

Coenonympha dorus var andalusica Ribbe .... 243 



IV 



Coenonynipha dorus var exoculata Ribbe 244 

Crambus alaicus Rebel 221 

„ caradjellus Rebel 228 

Cucullia embolima Püng 9ß 

„ tecca Püng 96 

Danaida affinis F. nov. su])spec. (Frühst.) 202 

„ chrvsippus L. forma nova nalie bataviana 

"Moore (Friihst.) 188 

„ ismare felicia Friihst 185 

„ „ geramica Frühst 185 

„ lotis forma philozigetes Frühst 187 

„ philene oros Friihst. 194 

„ „ subnubila Frühst 193 

„ „ transfuga „ 193 

Dasypolia mitis Püng 95 

Dasysternum cristicum Püng 94 

Deilepliila nicaea var. criiiiaea Bang-Haas .... 129 

Diacrisia caeria Püng 79 

Discestra vaciva Püng 90 

Dysauxes punctata var. separata Bang-Haas ... 143 

Dyspessa kabylaria Bang-Haas .... • . . . . 143 

Epiblema monstratana Rebel 235 

Bpisilia leaena Püng 87 

„ pancta „ 86 

„ psammia „ • • • - 88 

„ thapsina „ 88 

Erebia theano var. lederi Bang-Haas 127 

Esphesia moebiusi Rebel . 229 

Eucrostes saturata Bang-Haas 127 

Eupithecia accurata Stgr. forma inclinata Dietze . 59 

„ lacteolata Dietze 56 

„ ponderata „ 65 

spec. ? ( „ ) 66 

Euxestis wutzdorffi Püng *. . . 223 

Euxoa cucuna Püng. . . •. 82 

„ .enixa „ 84 

„ moechilla „ 81 

privigna „ 83 

„ seditiosa „ 82 

Hadula nefasta Püng 219 

Heliconius eucheriiis Weymer 70 

„ vvernickei \, 68 



Holcocerus difflcilis Bang-Haas 143 

Lareutia unangulata var. graciliata Bang-Haas . 139 

Lasiestra meraca Püng 9U 

Leucanitis axuana „ 224 

„ ka])yhiria Bang-Haas 136 

Lita rougemonti Rebel 236 

Lithostege notata Bang-Haas . . 138 

Lobophora appensata var. baikalensis Bang-Haas . 138 

Luperina dnnietornni H. G. al). ])leonnensis Schulz . 39 

Lycophotia dizyx Püng 88 

31argelana misella Püng. . . . , 219 

,, veternosa Püng 218 

Metopsilus porcellus v. colossus Bang-Haas .... 129 

Nora kesava sasti-a Frühst 119 

„ salia inspersa „ 117 

Nndaurelia belina-ukerewensis Rebel 97 

„ Conrads! Rebel 98 

Oleothreutes valesiana Rebel 232 

Omorphina aurantiaca Alph. ab. clirysostigma Püng. 223 

Palpangula straminea Bang-Haas 135 

Plioel)ophilus sajanus „ „ 133 

Pleurota contristeUa cunianielhi Rebel 237 

Plusia gerda Oüng 224 

Polia altaica Bang-Haas 134 

„ retrusa Püng 91 

Prothoe australis decolorata Frühst 46 

„ ,. mafalda „ 46 

Psecadia caradjae Rebel 237 

Pyi'ansta aerealis-mauretanica Rebel 231 

„ nyctenieralis aniurensis Rebel 232 

Radena ju venia engenia Frühst 161 

„ „ ribbei „ 163 

Raphia peusteria Püng 216 

Rhizogramma gnorima Püng 220 

Salatura affinis fuliginosa Hagen forma astakos Fi'uhst. 1 69 

„ „ coriacea Frühst 168 

„ „ galacterion „ 167 

„ „ strephon „ 168 

„ mytilene fergussonia Frühst 166 

kirivina Frühst 165 



VI 



Salatura philene molyssa „ . 165 

„ „ obscura Capr. forma luxurians 

(Capr.)-Fruhst 107 

„ philene pseudopliilene Beruhst 104 

„ „ rubrica Frühst 107 

„ „ woodlarkiana Frühst 104 

Satyrus actaea var. nevadensis Riblje 244 

Scodiona nobilaria Bang-Haas 141 

Scotogranmia segiiis PUng 90 

Scythris inoldavicella Rebel 240 

Seiita correpta Püng 221 

„ megastigma Püng 221 

Spintherops lia Püng 97 

Stigma atraria Bang-Haas . . • . 137 

Syntomis libanotica Bang-Haas 142 

Tapinostola mollicella Püng. 222 

» sohn-retheli „ 222 

Taragama aegyptiaca Bang-Haas 130 

Tephronia fatimaria „ 140 

Thais cerisyi martini Frühst 158 

Xylina rosinae Püng 95 

Zeuxidia chersonesia Frühst 105 

„ doubledaii sumatrana Frühst. 104 

„ nicevillei Frühst 105 



Vereins-Nachrichten. VII 



VereinS'Iladiridifen* 

Die Erledigung dei- Vereins-Angelegenheiten für das 
Jahr 1906 besorgten die dem Vorstande angehörenden 
Herren: 

Prof. Dr. K. M. Heller, erster Vorsitzender. 

Amtstierai'zt Fii-iist 3löbins, zweiter Vorsitzender, 

Eduard Schopfer, erster Schriftführer, 

Eduard Riedel, zweiter Schriftführer, 

Hugo Reichelt, Rechnungsfühi'er und Bibliothekar, 

Carl Ribbe, Kechilvteur und 

Arthur (Robert) Matthes, Stellvertreter. 

In der Hauptversammlung vom 7. November 1906 
erfolgte die Wiederwahl sämmtlicher vorgenannter Herren 
für das Jahr 1907. 

Zum Ehrenmitglied des Vereins wurde Herr Maler 
Karl Dietze, Frankfurt a. Main ernannt. 

Als ordentliche Mitglieder wurden im Laufe des 
Jahres aufgenommen die Herren K. L. Bramson (Elisa- 
bethgrad), A. Dampf (Königsberg i. Pr.). Dr. G. Heusinger 
(Dresden) und Dr. G. v. Tischendorf (Algier). 

Dem Verein traten als ausserordentliche Mitglieder 
bei : Frau Dr. Husadei und Frau Ch. Matthes, ferner 
die Herren 0. I3ang-Haas (Blasewitz), Sekretär Krellmann 
(Dresden), P. Krüger (Dresden). E. Lange (Dresden). 
P. Martin (Gruna) und H. Viehmayer (Dresden). 

Infolge Ablebens hat der Verein den Verlust seines 
Ehrenmitgliedes Herrn Dr. Max Wocke (Breslau), sowie 
der Herren Koechlin-Kern (Basel), V. von Böninghausen 
(Hamburg), Antonio Curo (Bergamo), 0. Habich (Wien) 
und Heinrich Kühn (Key-Inseln) zu beklagen. 

Ihren Austritt ei'klärten die Herren P. Dogrin (Paris), 
J. Kandelhart (Hanno vei-), 0. Richter (Düsseldorf), H. G. 
Thier (Beelen), W. Windrath (Zürich). Verein für Insekten- 
kunde (Berlin), und Entomologischen Verein (?]rfurt). 

Laut Beschluss werden zukünftig im Ja]ii'esi)ericht 
die säumigen Zahler als gestrichen aufgefülirt. Der 
Verein zählt gegenwärtig 8 Elirenmitglieder, 184 ordent- 
liche, 14 ausserordentliche und 14 korporative Mitglieder. 



VIII Vereins-Nachi'ichten. 



Der Bibliothek wurde von den betreff. Autoren 
nachstehende Werke schenkungsweise überlassen: 

Leutnant A. Schnitzes Sammlung von Lepidopteren 

aus Westafrika. 

Verzeichnis von Lepitopteren, gesammelt in Munkim- 

bugu etc. 5 Separat von Prof. Dr. Chr. Aurivillius 

Die Bombyciden von Nord- Amerika vom Smiths. Inst. 

Description et Anatomie de la tete der Lasius niger, 

2 Hefte von Charles Jan et. 
Studien über die Lepitopteren-Fauna der Balkanländer 

von Dr. H. Rebel, I. u.U. Teil 1903/1904. 
Lepidopterologische Ergebnisse einer naturwissenschaft- 
lichen Reise zumErdschias-Dagh v. Dr. H. Rebel 190G. 
Zwei neue Saturniden aus Deutsch-Ostafrika von 
Dr. H. Rebel 1904. 

Für diese Zuwendungen sei an dieser Stelle der 
wärmste Dank des Vereins ausgesprochen. 

Weit zahlreicher besucht, als im Vorjahre war die 
auf den 9. Januar d. J. angesetzte Weihnachtsfeier be- 
stehend aus Abendessen mit nachfolgender Verlosung 
von Geschenken. Die Damen der Mitglieder hatten sich 
diesmal in liebenswürdiger Weise an der entomologisch- 
fröhlichen, in allen Teilen gelungenen Festlichkeit betei- 
ligt, sodass der rote Saal des „Zoologischen Gartens" für 
die Anwesenden eben nur ausreichte. 

Im Vereinslokal um V29 Uhr abends wurden folgende 
Vorträge abgehalten : 

Mittwoch, 19. Dezember 1906 Dr. P. Husadel: Ent- 
wickelungsbilder des Insektes vom Ei bis 
zum Image. 
„ 1(). Januar 1907 R, Rabenhorst: Schmetter- 

lingsfang im Karst (mit Lichtbildern). 
(). Februar 1907 Prof. Dr. K. Heller: In- 
sekten als Tonkünstler. 
„ 20. Februar 1907 C. Ribbe: Kreuz und quer 

durch den malayischen Archipel. 
,. 6. März 1907 Amtstierarzt E. Möbius: Sammel- 

tour nach Zermatt. 
„ 27. März 1907 A. Matthes: Streifzüge durch 

die Stammesgeschichte der Insekten. 

E. Schopfer, 

z. Zt. IS c h r i f t f ü h r e r. 



Mitglieder- Verzeichnis. IX 



Mitglieder-Verzeichnis 



ci(M- 



Entomologischen Gesellschaft „Iris" zu Dresden. 



Ehren -Mitglieder. 

Seine Kaiserliche Hoheit der Grossfürst Nicolai Michailowitsch, 

Tiflis • 1891 

Anrivillins. Cliristopher, Dr. phil. ii. Univ-Professor, Stockolm 1890 
Dietze. Karl, Maler. Frankfurt a. Main, Steinle-Strasse . . . 1899 
Mabille. Panl. Professoi-. Paris, i-iie du Cardinal Lemoine 75 189"J 
Pa2;enstechei'. Arnold. Dr. med. Kgl. Geheimer Sanitätsrat. 

Wiesbaden, Taunus-Strasse HS 1884 

Rothschild. Walther de. Tring-Park Tring. Hertfordshire und 

14S Piccadilly, London-W 1891 

Snellen, P. C. T., Rentier. Rotterdam, Wynhaven, Luidzyde45 1892 
Standt'uss, Max, Dr. pliil., Professor, Docent beider Hoch- 
schulen und Director des entom. Museums am Eid- 
genössischen Polytechniknm. Zürich 1883 

Ordentliche Mitglieder. 

Adams, Herbei't J. London N., Roseneath Enfield .... 1894 

Aulhorn, Rudolf. K. S. Kommerzienrat. Dresden, Hübner-Str. It) 1905 

Arp, Julius, Kaufmann, Rio de Janeiro, Caixa 374 .... 1891 

Ayrer, Carl, Stadtrat. Riesa, Albertplatz 11,11 1901 

Bang- Haas, Andreas. Kaufmann, ßlasewitz- Dresden, Villa 

Tusculum 1890 

Bandis. Anton, Dr. med. Budapest VIII, Kazinczy utcza 34 . 1899 

Bartel. Max. Oranienburg b. Berlin, Wald-Str. 54 1903 

Bastelberger. Dr., Sanitätsrat, Oberarzt a. D.. Würzburg, 

Sonnen-Strasse 9 1898 

Bethune-Baker, George T. Bii-mingham. 19 Clarendon Road. 

Edgbaston 1892 



Die hinter dem Namen stehende Zahl bedeutet das Jahr des 
Eintritts des betreffenden Mitgliedes. 

Die geehrten Mitglieder werden gebeten, Standes- und 
Wohnungs- Aenderungen dem Schriftführer Eduard Schopfer, 
Dresden, Josephinen-Strasse 15, rechtzeitig mitzuteilen. 



X Mitglieder- Verzeichnis. 



Biel, Emilio, Kaufmann. Porto (Portugal) 1893 

Hlachier. Cli.. Professor. Genf, Tranchees de Rive, 11 . . . 190G 

Bohatsch, Otto. Kaufmann. Wien V, Ziegelofen-Htrasse 3 . . 1892 

Boruciiiiinn. (Justav, Kaufmann. J\Iagdeburg, Neue Ulrichstr. 1 1885 

Borkow.sky. A. A. Kiew, (Jrosse Schitomir-Str. 19 .... 1904 

Brabaiit. Edouard, Morenchies par Cambrai (Nord) .... 189'2 
Branisoa, K. S., Staatsrat. Elisabethgrad. Gouv^ Cherson 

Kussland 1907 

BretschiH'ider, Richard. Wilsdruft 1901 

Brillin^', Fr., Oberveterinär im Ulanen-Regimpnt 5, Düsseldorf, 

Ross-Strasse 40 . ' 1902 

Brincken, I^aron. Leipzig, West-lStrasse 4 1892 

CaUxM'hi, Heiiirifli, Privatus. Dresden, an der I^urgerwiese 8 188G 

Caudeze. L. I^iege, 7.ö Mont St. Martin 1903 

Caradja. Aristides von, Gutsbesitzer. Tirgu Neamtu (I^umäiiien) 18yO 

Chenx, A. Angers, 47 i-ue Delaage 1S98 

(!h()pard. Lucien. Paris, Boulevard St. Germain 9S . . . . 1904 

Claus. J., Katasterfeldmessei-, I'ontoy, Post Solgne (Lothr.) . 1904 

Courvoi.sier, Dr. med., I^rofessor. Basel, Holbein-Str. 23 . . 1892 
Cronibi'ugghe de Pioquendaele. Baron. Ixelles les Bruxelles, 

29 me du Chatelain 1896 

Crovvfoot. W. ]>[„ Arzt. Beccles," Suffolk (England) .... 1892 

Crowley. Philipp. Croydon, Waddon House (England . . . 1890 

Dames. Felix. L,, Buchhändler. Berlin W.. Landgi-afenstr. 12 1900 

Dampf. Alfous, stud. phil. Königsberg i. Pr. Nicoiäistr. 36,11. 1906 

Dauh. 31., Architekt. Karlsruhe, Beiertheimer Allee 7 . . . 1890 

Deokert. Henri. Nantes, au Val chezine, rue du Bocage . . 1898 

Deniai.sou, L. Reims, rue Nicolas-Perseval 21 1891 

Dietz. 31.. Frau Dr. Saargemünd, Grosshafen-Strasse 33 . . 1897 

Dinkler, ()., Zahnarzt. Eberbach a. Neckar (Baden) .... 1898 

Disnue, Heinricli, Kaufmann. Speyer 1897 

Dohrn, Heinricli. Dr. phil. Stettin 1893 

Draudt, M., Dr. med. Königsberg i. Pr.. Kgl. chirurgische 

Universitätsklinik. Lange Reihe 2 '1898 

Druce, Herbert. Fabrikant. London NW.. The Beeches. 43 

Circus Road, St. Johns Wood 1890 

Eifflngei', A.. Eisenbahnsekretär. Sachsenhaus -n bei Frank- 
furt a. M.. Wasserweg 34 1S86 

Erhardt. C. A. Stuttgart, Relenberg-Strasse 78 ]S99 

Erhardt. Robert, Hüttendirekt. München, Hermann Liiigg-Str. (la. 1891 

Ficke. H. A., Privatus. Freihui-g in Baden issl» 

Fiedler. Dr. Suhl i. Thür 1900 

Fischer, F. 31.. Rittergut Freienhagen b. Niedei-zwehren. Cassel J902 

Fischer, Peter, Gutsbesitzer. Mifssbach a. d. Haardt .... 1895 

Fruhstorfer. H., Naturalist. Genf. Rhone 3820 1894 

Fürbriuger, 3Iax, Dr., Professor, (leheimer Hofrat. Direktor 

des anatomischen Instituts, Heidelberg 1S95 

Galvagni, Egon. Dr. Praktikant der Wiener Universitäts- 
Bibliothek. Wien-Hietzing, Trauttmannsdorfgasse 54 . . 1905 
Gauckler, Hermann. 3Iaschinen-Ingenieur. Karlsruhe in Baden. 

Kriegs-Strasse 188 1895 

Graeser. Louis. Phitoraolog. Hamburg, St. Georg, Baumeister 

Strasse 23, III 1893 



Mitglieder- Verzeichnis XI 



Gnihle, C. F. H.. Kaiserl. Keclmiuig'srat, Dresden-Pl., Bani- 

berfz:er Strasse '27 1905 

Guiiteniiann. .losepli. Naturalist. DüsseUlori' 18S5 

Guyot. 11. Helouan (Egygte). Direktor d. internal ionalcn Schule 19i»4 

Hahich. Otto. Wien XVII/1, Gehlergasse 6G 1901 

Harte, Geh. Regierungsrat. Magdeburg. Dreiengel-Str. 24/25. 1^90 

Ilaiule, Georg, Architekt. Elberfekl, Sadowa-Strasse 12. . . 1892 
lleis-sler, l^udwig, Dr. med., I\gl. Bezirksarzt I. Kl. Teusch- 

nitz (Oberfranken) 1892 

Heller. Karl M.. Dr. phil.. Trofessor. Kustos am Kgl. Zoolog. 

Museum, Dresden 1S'J4 

Hemletzky, König!. Eisenbahn-Bauinspektor, Oppum b. Crefeld 1S93 

Herfert. Anton. Linz a. d. Donau, Hopt'engasse 15 ... . 1901 

Heusinger, Georg, Dr. Rechtsanwalt, Dresden, Marschall-Str. 28 1906 
Heyden, Lucas von. Professor. Dr. pliil. ii. c. königl. preuss. 

Major z. D.. Bockenheim b. Frankfurt a. M 1888 

Heylaerts, F. J. 31.. Dr. med. Breda. Haagdyk. B. 277 (Holland) 1890 
Holland, W. J., Kev., Dr. phil. und Dr. theoL. Präsident der 

Westlichen Universität von l^ensylvanieu. Pittsburgh. 

5tii Avenue, Penn {U. S. A.) . . ' 18-89 

Honnegger, Hennann, Spediteur. Basel, Pilger-Strasse 18 . 1890 
Honig, Detlev. Rittmeister a. I). Hasserode a. Harz. Friedrich- 

Strasse 58/59 1897 

Hornmzaki. C'onstantin Freiherr von. Czernowitz (Bukowina) 1894 
Hottelniann, \V., Ingenieur. Hagen (Westf.). Währinghauser- 

Strasse is . ' 1905 

Hnsadel Panl. Dr. med.. Dresilen, (iewandhaus-Strasse 3 . . 1905 

Hnwe. Adolf. Rechnungsrat. Zehlendorf b. Berlin, Pass-Str. Kj 1898 

Ihle, Richard, Tischler. Dresden, Marcus-Strasse 8 . . . . 18(j2 

Janet, A., Mai'ine Ingenieur. Toulon (Var.), Boulevard du 

Littoral 8 . . 1892 

Jacobs, H., Wiesbaden, Luxemburgplatz 8 1902 

Jordan. R.. Privatus. Zschieren b. Kl.-Zschachwitz i. S. . . 1902 

Kalbe, Herrmann, Zollbeamter. Hamburg, Ditmar. Karl-Str. 22 1893 
Kheil. Napoleon. Professor und Handelschuldirektor. Prag. 

Ferdinand-Strasse 88 1890 

Kiesel. R. P., geprft. Baumeister. Chemnitz, innere Johannis- 

Strasse 12, III 1902 

King, E.. Lehrer, Niederlössnitz, Schul-Strasse 21 1905 

Kober, H.. allgemeines Krankenhaus Eppendorf. Kasse. Ham- 
burg 20 1908 

König, Karl, Reallehrer, Karlsruhe i. B., Hirsch-Strasse 70 . . 1902 

Knhn, Karl, Gymnasiallehrer. .Magdeburg Dom Gym. . . . 1900 

Korb, Max. Entomolog. München, Akademie-Strasse 23 . . 1894 
Kraatz, Gustav, Prot., Dr. phil.. Entomolog. Berlin, Link- 

Strasse 28 1888 

Krotzschniar. Gustav, Kaufmann. Dresden, Bismarckplatz G 1890 

Krulikowsky, L. Urjum. Gouvernement Wiatka (Russland) 1891 
Krüper. Theobald, Prof, Dr. phil., Konservator am Museum 

zu Athen, Botasi-Strasse 8 1890 



XII Mitglieder-Verzeichnis. 



Kummer. Oskar. Kommerzieurat. Dresden. Dürer-Str. 109 . 1893 
fiängentVlder. Chr.. Oberingenieur. Nürnberg, Bavreuther- 

ytrasse 48 '. . . . 19ül 

Larsen, C. S., Porstlcandidat. Faaborg, Fünen, Dänemark . 1900 

Leonhard. Otto. Privatus. Blasewitz bei Dresden, Villa Diana 1891 

Liebmanii, M.. Fabrikbesitzer. Arnstadt 19i»l 

Flacker. Emil. Dr. med., Öpitalarzt. Colmar i. Elsass. Pfeft'el- 

ytrasse 11 189'2 

Martin. L., Dr. med.. Hofrat. Malvassar Süd-Celebes .... 1894 

Matthes. K. A., prakt. Zahnarzt. Dresden. Hautzner-Str. 4L 1905 

Mazel. K., Gerant d'Immeubles. Geneve, rue centrale 1 . . 1892 

Mees. A.. Privatus. Karlsruhe i. B., Eisenlohr-Strasse . . . 1900 

Meinhard, A. von. Ingenieur. Tomsk. Sibirien 189lj 

Meixner, A. Graz. Zinzendort'gasse G 1904 

Mobiiis. Ernst, städt. Amtstierarzt. Dresden, Anton-Str. 7, 1. 1899 

3Iöbius. Riehard. Stadtl)aurat. Chemnitz, Andre-Strasse 23 . 1900 
Mocsary. Alexander. Di. phil., Professor. Budapest (Ungarn) 

National- Museum 189() 

Monteiro, Antonio Augusto de Carvalho. Lissabon, Rua do 

Aiegrim 72 . 1889 

Neiiliort'. Louis, Fabrikant. rnter-Barmen, Haspeler-Strasse 59 1892 
Ney jun.. Felix, Fabrikant. Aachen, Stephan-Ötrasse .... 1892 
Xiepelt, W.. Naturalienhänd'.er und Fabrikant entomol. Re- 
quisiten, Zirlau b. Freiburg (Schlesien) 1897 

Noth, Joseph, Privatus. Gera (Reuss) 1897 

Oberthür, Charles. Rennes. Ille-et-Viläine (Frankreich) . . 183() 

Overbeck, Ernst, Referendar. Detmold. Leopold-Strasse . . 1901 

Pabst, M., Dr. phil., Professor. Serkowitz, Mozart-Strasse 2 . 1884 

Paravicini, L., Kaufmann. Basel, öonunergasse 44 .... 1901 

Paulus, J.. Selcretär am kaiserl. Deutsch. Consulat. Jerusalem 1891 
Petroff, Alexander, Kaisei'l. russisch. Vice-Consul, I^hilippopel. 

Bulgarien 1903 

Petry, A., Dr. Nordhausen. Blödau-Strasse 19 1900 

Pfltzner, Pastor. Sprottau (Schlesien) 1893 

Philipps. Franz. Ktdn a. Rh.. Klingelpütz 49 1896 

Piepers. 31. C, Dr. Haag (Holland), Noordeindp 10a .... 1901 
Pohl. R., Oberpostsekretär. Hohenstein-Eri;sthal, Weinkeller- 

Strasse 38 1901 

PoU, J. R. H. Neervort van de, p]ntomolog. Rijssenburg, 

Provinz Utrecht (Holland) 1893 

Poppeuhauser. H., Maler. Meiningen 1><97 

Portner, Albreeht. Freiherr von, k. k. Korvetten-Kapitän. 

Pola, St. l'olicarpo . 1897 

Preiss, Paul, Ludwigshafen a. Rh.. Oggersheimer Strasse 57 . 1903 
Preissecker, Fritz. Ministerialbeamter. Wien XVIII. Edelhof- 

gasse 20 1903 

Prinke, Dr. Düsseldorf, Grafenberger Chaussee (57 .... 1903 
Püngeler, Rudolf. Gerichtsrat. Aachen, Burg-Strasse 8 . . . 1889 
Raichl. Sandor, techn. Leiter der Brauerei. Orsova, Süd- 
Ungarn 1903 

Rabenhorst. L. R., Kapitän. Dresden, Tittmann-Strasse40.pt. 1897 
Rebel. Hans, Dr. phil. Professor, Kustos Adjunkt am k. k. Hof- 
museum, Privatdocent. Wien I, Burgring 7 1898 



Mitfflieder-Verzeichnis. XIII 



Reichelt, Hugo, Kaufmann. I^resdeii. Theresien-Strasse 1 . . 18SH 
Reuter. Eiizio. Magister der Philosoph. Helsingfors, Fredriks- 

gatan 4ö (im Sommer: Aho, Henriksgatan 11 (Finland) 1S89 

Ribhe. Karl, Naturalist. Kadebeul b. Dresden, Bahnhol"-Str. 27, IL 1884 

Kieohelniaiiii, königl. preuss. Oberstleutnant. Lauban in Schi. 1890 

Riedel. Eduard, Kaufmann. Dresden, Hohe-Strasse 40. III. . 1892 

Riffiirth. H., Kunstanstal ts-Besitzer. Berlin W., Motz-Str. .^0 . 189'^ 
Rolle, Hermann. Entomologisches Institut. Berlin S\V., 

Königgrätzer Strasse 89 1904 

Röscher, Rieh., Dr. med. Gr.-Schweidnitz 1902 

Rothke, M. Scranton, Rear 602. Harrison Avenue (Fenns. 

r. S. A.) 1900 

Schau.s, W., Lepidopterolog. Ormonde Lodge. Twickenham. 

St. Margarets (England) 1896 

Schawerda, Carl, Dr. med. Wien VI, (himpendorfer Str. 22 1904 
Schlumbei'ger. .feau von, Di., Staatsrat. Fixellenz, Präsident 

des Landesausschusses von Elsass-Lothringen. (lebweiler 1896 
Schmidt, C. W.. Dr. phiL, kaiserl. Landeshauptmann z. D. 

Charlottenburg. Kant-Strasse 160 189.5 

Sch»»pfer. Eduard, Kaufmann. Dresden. Jophinen-Strasse I.t 1894 

Schröder. Chr.. Dr. Husum (Schleswig) 1897 

Schrottky, C, Prof. particular, Villa Encarnacion. Alto Parana, 

Pai-aguay l'^97 

Schultze, Arnold. Leutnant a. 1. s. München, Hohenzollern- 

Strasse 40 1892 

Schultz, H. Posen. Berg-Strasse 9 1902 

Schulz, Gustav Leo. Kaufmann. Berlin W.. Ranke-Strasse 35 1899 

Schunke, Otto. Privatus. Dresden, Striesener Strasse 47, I. . 1884 

Schütz. G,, Dr. Haiensee, Georg Wilhelm-Strasse 23 ... . 1894 
Schwarz. A. H., Apotheker. Novo Hamburgn, Estade Rio 

Grande do Sul (Brasilien) 1894 

Seifert, Otto, Pharmaceut. New-York, Mount Vernon. 2,30 West 

2nd. Street 1896 

Seiler, Robert, Kaufmann. Dresden, Leipziger Strasse 9, I. . 1884 
Seitz. A.. Dr., Direktor des Zoologischen Gartens. Frank- 
furt a. M 1893 

Seniper. Georg. Fabrikant. Altona-Bahrenfeld, Lortzingstr. 2 1885 

Sohn-Rethel, Otto, Maler. Rom, Villa Strohl-Fern .... 1904 

Spemann, Wilhelm. ;\Ialer. Wachwitz. Johannesbad .... 1890 

Spröngerts. J. R., Bankvorsteher. Artern (Prov Sachsen . . 1903 

Stange, G.. Gvmnasial-Professor. Friedland in Mecklenburg . 1898 

Steite. A. Dresden. Hohenthalplatz 9 1903 

Stephan. Julius. Lehrer. Seitenberg. Bz. Breslau, 15 ... . 1903 

Stertz. Otto. Breslau, Nicolaistadtgraben 21 1901 

Sulger, H., Kustos am Museum. Basel 1889 

Tancre, Rudolf, Fabrikant. Anklam in Pommern 1892 

Tischendorf. von P.. Dr.. kaiserl. deutscher Generalkonsul in 

Algier, 43 rue Michelet 1906 

Trotter, Camillo. Dr., k. k. Notar, Lienz 1905 

Uffeln, Karl, Oberlandesgerichtsrat. Hamm (Westfalen) . . 1889 

Uhryk, Ferdinand, Dr., Professor. Budapest, Kerepeai ut 82 1891 



XIV 



Mitglieder- Verzeichnis. 



Uranitsch. Hicliard, Graz. Kaiserfel(lj?a.sse 21, II 19n.S 

Wa;2:ner. Fritz. Wien XVIII. Währinger-Strasse 148 . . . . 1905 

Wajjiior. Heiiii'ich. Verlagshuchhändler. Leipzig, Stephan-Str. IT. ISflö 

Woidiiig-cr. Tlieodor. Kiew, Schelanskaja 120 — 14 1S98 

Weiss. .Julius. Weiiigutsbesitzer. Deidesheim (Rheinplalz) . 1S94 

Weskaiup. A. Mayen (Rheinprovinz) 1S89 

Weyiner. (riistav. Kechnungsrat. Elberfeld. Sadowa-Str. 21a. ISSO 
Winckler, Ad., Technischer Betriebs-Sekretär bei der königl. 

Staatseisenbahn. Plauen b. Dresden, Kaitzer-Ötr. 187 . 1900 
Wiskott, Max. Dr. phil. h. c, Fabrikbesitzer. Breslau, Kaiser 

Wilhelm-Strasse 69 1885 

Witzeiiiiiann Jim.. Heinrich. Wolfach. Baden 1898 

Zeidler. Karl. Modelleur. Meissen. Tbal-Strasse 94 ... . 1896 

Zeumer, Richard. Dresden, Scliloss-Strasse 1906 



Ausserordentliche 3Iitglieder. 

Bang-Haas jr.. Otto. Blasewitz-Dresden, Villa Tusculum . . 1906 

Fuchs. Robert. Dr., Professor. Dresden, Kiara-Strasse 14 . . 1908 

C4rellmann. Sekretär. Dresden, Elsässer-Strasse 1 1907 

Husadel. Fran, Dr. Dresden. Gewandhaus-Strasse 8 . . . . 1906 

Lanii'e. Emil. Ministerialassistent. Dresden-N . Frühling-Str. IS. II 1907 

^Martin, Paul. stud. med. vet. Dresden-Gruna, 1906 

Matthes, Ch. Frau. Dresden-N., Bautzner Strasse 41 ... . 1906 

Müller, A. Fröbelhaus. Dresden. Waisenhaus-Strasse 24 . . 1905 

Oehmc. Emil. Expedient. Gaueriiitz 44 1905 

Viehmeyer. H.. Lehrer. Dresden, Reissiger-Strasse 21 . . . 1906 
Wanrtolleck, B., Dr., Dresden, Direktorialassistent am Kgl. 

Zoologischen Museum 1905 

Weise. Richard. Kaufmann. Dresden. Bartholomäi-Strasse 8 1888 

Ziel. Curt. Kaufmann. Dresden, Lipsius-Strasse 16, II . . . 1905 



Ausserdem: 



Königliche Bibliothek. Berlin W., Behren-Strasse 40 . . . 
Berliner Entomologische Gesellschaft. Charlottenburg. Dr. W 

Spatzier. Schöneberg b. Berlin, Haupt-Strasse 150 
Entomologen-Verein „Hebe". Darmstadt. Vorsitzender Dr 

Langheinz, Zimmer-Strasse 8I/2 

Entoniologischer A'^erein „Apollo". Frankfurt a. M. Vor 

sitzender: A Voigt. Frankfurt a. M. Linne-Strasse 5, II 
Internationaler Entomologischer Verein Guben .... 
Entomologischer Veiein für Karlsbad und Umgebung 

Schriftführer; August HUttner, I. Volksschule . . . 
Entomologischer Verein „Fauna" Leipzig. Karl Dorn. Bibli 

othekar, Leipzig-Schlenssig. Könneritz-Strasse 5, ptr. 
Entomologischer \>rein „Iris" Leipzig. Grimmaischer Stein 

weg, Cafe Hartmann 



1904 

1898 

1900 

1900 
1889 

1897 

1904 

1902 



Mitglieder-Verzeichnis. — Schriften-Austausch. XV 



Ent()m()lo<;ischcr Verein Nürnherjj. Schriftführer: H. Krauss, 

Nürnberg. Schonhover-Strasse (k I. 1901 

Enfomologischer Verein Regonsburg. Kustos 31. Schreiber . 1891 

Entoniologischer V^erein Stuttgart. Stuttgart, Restaurant Char- 
lottenhof, Charlotten-Strasse 22 .'.... 1900 

Wiener Entoniologischer Verein. J. Prinz. Wien 111. Seidi- 
gasse 34 _. . 1«S9 

Entoniologisclier Verein „Sphinx", Wien. Vors.: Job. Mück. 

Wien XVI. Thalia-Strasse 102 1903 

Eidgenössisches Polvtechnicuni Züiich 1888 



►^--^f^-- 



Die Vereine, mit denen der Entomologische Terein „Iris" 
Schriften austauscht, sind: 

Allgemeine Entomologische (Jesellsehaft. „Zeitschrift für wissen- 
schaftliche Insektenhiologie" (Husum). 

Asiatic Society of Bengal. Journal. Calcutta, Indian-Museuni. 

Berliner Entomologischer Verein. „Berliner Entomologische Zeit- 
schrift". Ludwig Quedenfeld, Gross Lichterfelde, Ring-Str. 54. 

Brote ria, Revista de Scieucias Naturaes, Professor J. S. Tavares, 
S. Fiel, Portugal. 

Deutsche Entomologische (liesellschaft in Berlin. „Deutsche Ento- 
mologische Zeitschrift''. 

Entomological Section of the Academy of Natural Sciences of 
Piiiladelphia. „Entomological -Ne^YS". Philadelphia, Penn. 
Logan Square, (P. S. A.) 

Entom()logical Society of London. The Transactions. (R. H. Porter, 
Cavendish Square. London W.) 

Entomologiska Föreningen. „Entomologisk Tidskrift". Stockholm, 
Drottninggatan 94. 

Entomologiske Meddelelser. A. Klöcker, Redakteur, Kopenhagen. 

Jl Natiiraiista Siciliano, Enrico Ragusa, Palermo. Hotel des Palmes. 

„Fauna", Societe des Naturalistes Luxenibourgeois (Dr. E. Bricher), 
Luxemburg. 

Nassauiscber Verein für Naturkunde. Wiesbaden (Dr. A. Pagen- 
stecher). 

Nederlandsclie Entomologische Vereenignng. Tijdschrift vor Ento- 
mologie. (D. van der Hoop, Zuidblaak 64. Rotterdam). 

Rivista Colleotterologica Italiana. Dr. Antonio Porta, Camerino 
(Italien). 

R. Stagione di Entomologica Agreria, Firenze, 19 via Roniana. 

Schweizerische Entomologische Gesellschaft. Mitteilungen (redigirt 
von Dr. G. Stierlin). Kustos Dr. Steck, Bern, Naturhistorisches 
Museum. 

Societä Entomologica Italiana. „Bulletino della S. E. I '' (Dr. A. 
Senna. Secretaire de la Soc. Ent. Italienne. R. Museo, Via 
Romana 19, Fireuza). 



XVI Mitglieder-Verzeichnis. — Schriften -Austausch. 

Societas EntoniolojKica. Zürich-Hottingen. (M. Kühl). 

Societas Entoniolgica Rossica. „Horae S. E. R.' 

Societe Entomologifiue de Belgique. Annales et Bulletins. Dr. 

Ernest Rousseau, GO, avenue de la Couronne, Bruxelles. 
Societe Ent<nn(»logi(iue de France. Annales et Bulletins. (M. .1. 

Gazagnaire. J'aiis, 31 Boulevard de Port Royal). 
Societe lepidopterologiiiue de (ileiieve. Schriftführer: .lohn Jullien, 

avenue du Mail, s 
Vei'ein für schlesische Insektenkunde zu Breslau. „Zeitschrift für 

Entomologie''. 
Verein für Naturkunde in Cassel. Sanitätsrat Dr. Ebert. Cassel, 

Orleans-Strasse 2. 
K. K. Zoologisch botanische Gesellschaft. Wien. 



Beiträge zur Lepidopterenfauna von Palästina. 



Beiträge zur Lepidopterenfauna 
von Palästina. 

Von 

H. Gauckler, Karlsruhe i. B. 



Das ..gelobte Land" der heiligen Schrift hat meist 
ein kontinentales Klima, fallt doch in Jerusalem des 
öfteren im Januar Schnee, wie beispielsweise im Jahre 
1904. Die Temperatur sinkt häufig hier auf 0^ C, was 
wohl keinesweges Wunder nehmen kann, da Jerusalem 
inmitten des Gebirges Juda auf einer Hochebene liegt. 
In der Mitte des Gebirges, gerade auf der Wasserscheide 
desselben senkt sich einer der Höhenzüge des Gebirges 
Juda nicht in raschem Talsturz, sondern in allmählich 
abfallendem Höhenplateau gegen Osten. Diese Hoch- 
ebene läuft in eine Landzunge aus, welche nach Osten, 
Westen und Süden ziemlich jäh abstürzt in zwei Täler, 
das Tal Kidron und Hinnom, die sie im Bogen um- 
ziehen. Auf die Fläche dieser Zunge ist die Stadt 
gelagert. 

Die am Mittelmeer gelegene Hafenstadt Jaffa nebst 
Umgebung liegt erheblich wärmer und sinkt hier die 
Temperatur wohl nie auf 0"^ C. Das Jordantal erscheint 
für die Entwicklung von Lisekten reclit günstige klima- 
tische und floristische Verhältnisse zu bieten. Die Ufer 
des Flusses sind vielfach mit Weidengestrüpp dicht be- 
wachsen, welches vielen Lepidopterenraupen zur Nahrung 
dient. Hier wurden auch die Mehrzahl der weiter unten 
angeführten Spezis gefunden. Viele Arten sind am 
Köder, oft in grosser Anzahl erbeutet. 

In geradezu erstaunlicher Anzahl kommt die Eule 
Pseudophia illunaris mit ihren Varietäten sancta und 

Deutsche Entomologische Zeitschritt ..Iris", herausg. vom Entomologischeii 
Verein Ins zu Dresden. Jahrgang 1906. 



2 H. Gaucklpr. 

syriaca am Jordan vor. erhielt ich doch von dieser 
Spezies nicht weniger als 500 Stück. 

In Nachstehendem will ich nun diejenigen Arten 
erwähnen, welche in einem Zeiti'aum von etwa 2 Jahren 
gesammelt wurden, nebst Angabe des Fundortes soweit 
dies eben möglich. 

Die Bestimmung der Falter hatte in zuvor- 
kommedster Weise Herr Amtsgericlitsrat R. Püngeler 
in Aachen übernommen, wohl zur Zeit der hervor- 
ragendste Kenner asiatischer Schmetterlinge der palaeari- 
tischen Fauna. Ich spreche Genanntem auch an dieser 
Stelle meinen verbindlichsten Dank aus für seine Mühe- 
waltung. 

Mit Ausnahme einiger weniger Tagfalter-Arten be- 
steht die Beute vorzugsweise aus Heteroceren. in der 
Hauptsache Noctuen. In Farben und Formen schliesst 
sich die Fauna eng an die Südeuropäische an. 

Einige auch sonst ini ganzen Euro])a. Afrika u. s. w. 
vorkommende Arten wie Pyrameis atalanta untl cardui 
sind absolut identisch mit mittel- und nordeuropäischen 
Stücken, sowohl in Farbe als auch in Zeichnung. Auch 
viele andere in Palästina vorkommende Arten wie 
Saturnia pyri, Agrotis comes, ypsilon jjuta. 
Mamestra trifolii etc. sind mit europäischen Stücken 
in jeder Beziehung übereinstimmend. 

Sehr zu bedauern ist es. dass die Jugendstadien 
der meisten dort vorkommenden Arten bis jetzt nur selir 
notdürftig und oberflächlich bekannt sind, zumal von 
den vielen sehr interessanten Noctuen, deren Artenzahl 
sich noch von Jahr zu Jahr vergrössert. 

Die meisten berufsmässigen Sammler ziehen es 
eben vor in ergiebigeren Ländern zu sammeln, d. h. in 
solchen, welche mehr Arten in glänzenden Formen und 
F'arben, mit Rücksicht auf die vielen kaufenden Lieb- 
haber, hervorbringen. 

Andererseits gehört wohl auch der Aufenthalt in 
einem nicht gerade am ))esten verwalteten Lande wie 
Palästina, nicht zu den Annehmlichkeiten des sammeln- 
den Reisenden. 

Verzeichnis der gesammelten Arten. 

1. Zegris euplieme. var. menestho, Men. 1 ^ vom 
Jordan. 



Beiträge zur Lepidopterenfauna von Palästina. 3 

2. Teracolus fausta. Cl. 3 §§. 

3. Pyrameis atalanta. L. 1 ^ aus dem Jordantal. 

4. ,. cardui. L. 1 S ^^s dem Jordantal. 

5. Danais chrysippus. L. 1 § aus der Umgebung 

von Jaffa- 

6. Parnara mathias (thrax). ^F. 4$§, 3 99 aus 

dem Jordantal. 

7. Cerura syra var. palaestinensis. 1 § aus dem 

Jordantal. 

8. Saturnia pyri. Schiff. 2 § aus Puppen erzogen. 

9. Ocneria flavipalpata. Stgr. Iris 1895. Band VIII. 

4 § § und 1 9 aus dem Jordantal. 

10. Ocneria flavipalpata var. inspersa. Pglr. 

Einige 40 § § . 

11. Ocneria poenitens. Stgr. Iris 1899. Band XII. 

16 § S u^ft 1 9 ^^oni Jordantal. 

12. Euproctis susanna. Stgr. Iris. Band VII. 1 § 

vom Jordantal. 

13. Lasiocampa davidis. Stgr. serrula Form. Iris 

1884. Band VII. 10 § § und 1 9. 

14. Lasiocampa grandis Rghr. Salomonis Stgr. var. 

sapiens. Stgr. Iris, Band IV. 3 § § und 1 9 
aus der Umgebung von Bairut. 

15. Lemonia sacro-sancta. Pglr. Iris 1902. Band 

XV. Von dieser seltenen Spezies erhielt ich 
nur 1 reines § vom Jordantal. 
Iß. Agrotis com es. Hb. 1 § vom Jordantal. 

17. Agrotis xantographa. F. 2 § § vom Jordantal. 

18. ,; „ var. cohaesa. H. S. 3§ g 

vom Jordantal. 

19. Agrotis singularis. Stgr. Stettin. Ent. Zeit. 1877. 

6 S S vom Jordantal. 

20. Agrotis puta. Hb. 3 § § vom Jordantal. Sehr 

scharf und hell gezeichnete Stücke. 

21. Phleboeis lasserei. Obth. 1 § vom Jordantal. 

22. Mamestra trifolii. Rott. ß § (5 • 

23. „ softa. Stgr. Iris 1897. Band X. 15^ S 

und 2 99 vom Jordantal. 

24. Mamestra silenides. Stgr. 1 § vom Jordantal. 

25. „ irrisor var. afer? Stgr. 6 § § vom 

Jordantal. 

26. Apamea judaica. Stgr. Iris 1897. Band X. 11 SS 

und 5 99 vom Jordan tal. 



H. (Jauckler. 



27. Heterographa plingeleri. Bartel. Iris r.)04. 

Band XVII. 25 Exemplare, darunter 8 y- 
Jordantal. 

28. Pseudohadena deceptrix. Stgr. Iris 1904. Band 

XII. 15 Stück, meist 99, darunter 2 Stücke 
mit schwäi'zlichen Schatten zwischen den hellen 
Rippen des Aussenrandes der Oberflügel. Die 
Schatten erscheinen als jeweils hell von den 
Rippen unterbrochene Binde. Jordantal. 

21). Metopoceras gauckleri. Pglr. Iris 1904. Band 
XVII. Nur 1 § aus dem Jordantal. 

80. Phoebophilus discrepans. Stgr. Lis 1891. Band 
IV. 7 ,5 (5 vom Jordantal. 

:U. Ha den a leuconota. H. S. 1 ^ vom Jordantal. 

32. Polia rebecca. Stgr. ß § (5 aus dem Gebirge 
Juda. 

.33. Polia Johanna. Stgr. Iris 1897. Band X. 3^5 
aus dem Gebirge Juda. 

34. Polia dubia. Dup. 2 ^ ^ aus dem Gebirge Juda. 

35. Mania maura. L. 15 § § und 99 ^'om Jordantal. 
3(1 Leucania vitellina. Hb. 2^0 und 2 99 ^'^"^ 

Jordantal. 
37. Leucania jordana. Bartel. Iris 1904. Band XVII. 

1 9 '^'oiii Jordantal. 

3«. Caradrina casearia. Stgr. Iris 1899. Band XII. 
5 S S vom Jordantal. 

39. Caradrina vicina. var.? Stgr. 1 abgeflogenes § 

vom Jordantal. 

40. Orthosia jordana. Stgr. Iris 1899. Band XII. 

2 (5 § und 1 9 vom Jordantal. 

41. Hyi)omecia quadrivirgula. Stgr. Iris 1897. 

Band X. 2 -^ § vom Jordantal. 

42. Plusia maria. Stgr. 1 '^ vom Jordantal. 

43. Pericyma profesta. Christ. Stett. ent. Zeitschr. 

1887. 6 5 g und 2 99. 

44. Pericyma profesta var. sacra. Stgr. 3 § '^ vom 

Jordantal. 

45. Thermesia messrae. Stgr. Iris 1897. Band X. 

24 § (5 und 99 vom Jordantal. 

46. Leucanitis flexuosa. Men. feu. Lehm. p. 76 (292). 

1848. 65g und 2 99 vom Jordantal. 

47. Leucanitis boisdeff'rei var. palaestinensis. 

Stgr. Iris 1897. Band X. Von dieser hübschen 



Baiträg-e zur Lepidopterenfauna von Palästina. 



varietas erhielt ich gegen 36 Exemplare. Da- 
runter etwa 12 99- Sämtlich sehr scharf ge- 
zeichnete Tiere. Vom Jordantal. 

48. Grammodes geometrica. Z. S. E. 51)i) (1775). 
4 § § vom Jordantal. 

4*J. Grammodes i-ogenhofei'i. Bhtsch. z. 1). V. 1879 
p. 407. Die schöne Eule scheint am .Jordan 
nicht allzu selten zu sein. 16 ^ (^ und 4 99- 

50. H ypoglaucitis benenotata. Wan-. Pr. z. S. 1888. 

2 tadellose ^ § vom Jordantal. 

51. Pseudophia illunaris. Hb. 

52. „ „ var. syriaca. Bugnion. 
58. ,; „ ., sancta. Stgr. Iris 

1897. Band X. Im Ganzen etwa 500 Stück 
der Stammform mit allen Übergängen zu den 
genannten Variet. Die Eule ändert ungemein 
stark ab. Ich habe fast zeichnungslose Stücke 
und solche mit ausserorihMitlich scharfer Zeich- 
nung. Jordantal. 

54. Pseudophia gentilis. Stgr. Iris 1897. Band X. 

2 5 (i) iJiitl •') 99 ^'^'11 .lordantal. 

55. Catocala elocata. Esp. 2 typisclie Stücke und 

2 Tiere mit stark verdüstei-tem Mittelfelde der 
(Jbei'tlügel. welche ich mit ab. obscura mir zu 
bezeichnen erlaube. 

56. Catocala elocata ab. obscura. Gklr. 

57. Catocala puerpera var. pallida. Alph. Mem. 

Rom. III. p. 406. Die Catocale ist recht häutig 
in der hellen Form, aber meist nicht rein. 

58. Acidalia llaccata. Stgr. Iris 1897. Band X. 

2 § g vom Jordantal. 

59. Zamacra flabellai'ia. Heeger. 3 § § v. -lordantal. 

60. Synopsia sociaria. Hb. 424. l § vom Jordaiital. 

61. Semiothisa aestimaria. Hb. 5 ^ § v. Jordantal. 

62. Thamnonona vincularia. Hb. 1 5 vom .lordantal. 
6."). Holcocerus laudabilis. Stgr. Iris 1899. Band XII. 

1 reines ^ "^^om Jordantal. 
64. Phragmatoecia castaneae. Hb. Einige 20 ^ '^ 
und 99 ^"011^ Jordantal. 



J. R. Spröngerts. 



Über Dalmatien 
nach der Herzegovina und Bosnien. 

Von 

J. R. Spröngerts, Artern. 



Nach einer schlaflosen, im Eisenbahnwagen ver- 
brachten Nacht sind wir in Fiume angekommen, von 
Freund Paul Meyer- Chemnitz und dessen Nichte am 
Bahnhofe empfangen. Wir haben den ersehnten Süden 
erreicht. Heiss brennt die Sonne von dem wolkenlosen 
blauen Himmel, vor uns breitet sich das Adriatische 
Meer aus. In schöngeschwungenem Bogen liegt die 
Meeresküste, im Westen erscheint, überragt von hohen 
Karstbergen, Abazzia mit seinen weissen Villen, im Osten 
ragen die kahlen Alpen des Velebit-Planina empor. 

Aber nicht allein die heisse Sonne zeigt uns, dass 
wir im Süden angelangt sind. Als wir am Morgen nach 
unserer Ankunft uns beim Frühstücke treffen, erscheint 
meine Tochter in grosser Aufregung und flüstert mir zu, 
dass sie wegen Wanzen nicht geschlafen habe. Also 
auch in den ersten Hotels Fiumes — nomina sunt 
odiosa — ist man vor diesen unerwünschten Gästen 
nicht sicher. Die entomologische nächtliche Jagd meiner 
Tochter war ergiebiger, als der Spaziergang am vorher- 
gegangenen Tage durch die Fiumara-Schlucht nach dem 
Monte Croce, bei welchem einige Gnophos variegata, 
Lycaena orion und eine Hypena antiqualis die einzige 
Beute waren. 

Unser Ziel ist vorläufig Gravosa. Wir begeben uns 
zum Hafen und besteigen den schönen Schnelldampfer 



lieber Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 



der Ungariscli - Kroatischen Schifffahrtsgesellscliaft. Die 
Schiffe dieser Linie sind im Allgemeinen in Deutschland 
nicht beliebt, man bevorzugt mehr den von Triest ver- 
kehrenden Österreichischen Lloyd. Ich kann versichern, 
dass der ungünstige Ruf der Ungaro - Kroata nicht be- 
gründet ist und dass die Schiffe sowohl in bezug auf 
Schnelligkeit und Sauberkeit, als auch Bequemlichkei^ und 
Verpflegung allen berechtigten Anforderungen entsprechen. 

Die Seereise von Piume nach Gravosa ist köstlich. 
Ein leichtei", kühler Wind mildert die Hitze, angenehme 
Gesellschaft, meistens aus deutschen Tourist:en und öster- 
reichischen Offizieren bestehend, lässt die :20 stündige 
Fahrt scimell vorübergehen. Der Kui's des Schiffes hält 
sich stets in der Nähe der dalmatinischen Küste, die 
immer wechselnde Szenerieen bietet. Bald stürzen die 
Berge in wilden Felsen, überragt von schneebedeckten 
Gipfeln, zum Meere ab. bald erscheinen flachere, gut 
angebaute Landstriche. Nach der Seeseite hin sind un- 
zählige grosse und kleine Inseln vorgelagert, teils he- 
waldet, teils aus fast unzugänglichen Felsgruppen be- 
stehend. Die Inseln wirken wie Wellenbrecher und ver- 
anlassen, dass das Scliitt" trotz des Windes in ruhigem 
Fahrwasser wie in einem Hafen fährt. W^eisse Möven 
folgen in elegantem Fluge dem Dampfer und stossen 
nach jedem ins Meer geworfenen Brocken nieder, Delphine 
schnellen oft hoch aus den Fluthen empor. 

Der Dampfer hält in Spada und Spalato an, an 
letzterem Orte mitten in der Nacht. Am frühen Moi'gen 
werden wir in unserer Kabine durcii eine lel)haftei'e Be- 
wegung des Schiffes und durch an den Fenstern empoi'- 
spritzenden Gischt geweckt. Schnell kleiden wir uns 
an und begeben uns an Deck. Die Inselgruppen sind 
verschwunden. Vor uns liegt das offene, herrliche Meer, 
lebhaft bewegt durch eine frische Brise. Die weissen 
Schaumkronen der Wellen bilden einen prächtigen Kon- 
trast gegen das tiefblaue Wasser. Aber auf manchen 
Gesichtern ist die fröhliche Miene verschwunden. Der 
Meeresgott beginnt seine Opfer zu fordern. 

Gravosa. In elegantem Bogen legt dev Dampfer 
an der Mole an, und die Schiffsbrücke rasselt nieder. 
L'nzählige Gepäckträger stürzen heran und machen Miene, 
den Reisenden ihre Gepäckstücke zu entreissen. Fiaker- 
kutscher hauen auf die Pferde ein und fahren mitten in 



J. R. Spröngerts. 



die Menschenmenge, laut schi-eiend ihre Wagen anbietend. 
Ein Höllenspektal^el, echt südländisch. Vorsicht den 
hilfsbereiten Leuten gegenüber ist am Platze, denn der 
Dalmatiner gilt nicht gerade für sehr redlich. Wir 
winken dem Portier unseres Hotels und überlassen ihm 
den Transport unseres Gepäckes. 

Wir hatten Aufenthalt in Gravosa genommen; 
Ragusa ist von dort in einem halben Stündchen zu er- 
reichen. Die Verpflegung im Hotel war gut, die Zimmer 
und Betten sauber, ein solches aber wiederum nicht frei 
von Ungeziefer. Beklagt man sich darüber, so wird man 
vom Zimmermädchen unter strömenden Tränen gebeten, 
dem Hotelbesitzer nichts zu sagen, da das Mädchen 
sonst seine Stellung verliere. Die Wanzen würden immei* 
wieder eingeschleppt. 

Der kurze, nur auf wenige Tage berechnete Aufent- 
halt in Gravosa - Ragusa diente mehr touristischen, als 
entomologischen Interessen. Ragusa, von dem Meere 
aus gesehen, ist w^ohl der schönstgelegene Ort Europas. 
Eingebettet in ganz subtropische, überaus frische Vege- 
tation, steigt die Stadt an der Küste empor, umschlossen 
von hohen, mittelalterlichen Festungsmauern. Die herr- 
lichen, aus Marmor erbauten Kirchen und öffentlichen 
Gebäude haben den zierlichen venetianischen Stil. 
Wären die Strassen nicht von modern gekleideten 
Menschen belebt, könnte man glauben, in die Zeiten der 
venetianischen Herrschaft zurückversetzt zu sein, so gut 
hat Ragusa seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt. 

Wir unternahmen Ausflüge nach der Oml)la-Quelle, 
dem Ragusa überhöhenden kahlen Karstberge, der von 
einem Fort gekrönt ist, und mit dem Dampfer nach der 
berühmten Bocche di Cattaro. Die Tour nach Cattaro 
ist grossartig. Der Golf ist von hohen, fast senkrecht 
abfallenden Bergen umgeben. Viele Forts auf den Höhen 
beweisen, dass die Ruhe in diesen Gebieten nicht ganz 
zweifelsfrei ist. In Cattaro allerdings hocken auf dem 
Markte Dalmatiner, Montenegriner und Albanesen fried- 
lich zusammen, um ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse 
feilzubieten. Dieser Markt bietet durch die Buntheit 
der Trachten und die Wildheit der Gestalten ein Bild 
von malerischer Schönheit. Aber die österreichische 
Regierung scheint die Leute mit einem gewissen Miss- 
trauen zu betrachten, da die Männer ihre Waffen, ohne 



Ueber Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 9 

die kein Montenegriner oder Albanese ersclieint, in einem 
Gebäude vor der Stadt niederlegen müssen. Kein Be- 
waftneter darf die Festung Cattaro betreten. Für längeren 
Aufenthalt eignet sich der Ort nicht, da die wenigen 
Gasthöfe sehr mittelmässiger Qualität sind und keinen 
reinlichen Kindruck machen. 

Unsere entomologischen Erfolge während dieser 
Ausflüge waren ganz gering, es flog überaus wenig. 
Möglicher Weise war das ungünstiger gewordene Wetter 
hieran schuld. Wir erbeuteten eine Anzahl Polygonia 
egea, eine Gnophos sartata. mehrere Minoa murinata var. 
monochroaria und eine total zerfetzte Macroglossa croatica, 
sonst nichts von Belang. Desto grossartiger sind jedoch 
die Bindrücke der wunderbaren Gegend. 

Das Ziel unserer Reise war die Herzegovina und 
Bosnien. Am 10. Juni reisten wir mit der Bahn von 
Gravosa nach Jablanica, wo wir einen längeren Aufent- 
halt zu nehmen beabsichtigten. Die Bahnfahrt ist über- 
aus interessant und gewährt überraschende Einblicke in 
diese Ländergebiete. Fruchtbai-e Täler mit reichem 
Obst- und Getreidebau wechseln mit Karstgebieten, in 
denen bei stundenlanger Fahrt kaum ein grünes Fleck- 
chen Erde zu sehen ist. Es giebt nichts Trostloseres, 
als diese Karstberge, die die Grenze zwischen Dalmatien 
und der Herzegovina bilden und sich in letzteres Land 
hineinziehen. Selbst die Wüstengebiete in Afrika können 
keine grössere Öde zeigen. Kein Baum, kein Strauch, 
kaum einmal Grashalme, nichts als weisse Felsen und 
Felstrümmer, von der glühenden Sonne bestrahlt. Welch' 
ein Gegensatz hierzu die weite, grüne, total versumpfte 
Ebene, in der sich die Krupa und die Narenta träge 
dem Meere zu w^älzen und in der die Malaria ihre 
schwarzen Schatten auslireitet. Von Gabela aus wendet 
sich die Bahn aufwärts dem Gebirge zu entlang der 
Narenta. Wir erreichen Mostar, das einen ganz orien- 
talischen Charakter hat. Muhaniedaner in reichen gold- 
gestickten Gewändern und solche in Lumpen beleben 
den Bahnsteig, Türkinnen in ganz schwarzer Kleidung 
und tief verschleiert huschen scheu durch die Gassen. 
Noch ist die Vegetation ganz südlich, die Berghänge 
sind mit Gestrüpp von Granatbäumen bedeckt, die in 
vollster Blüte stehen und einen wunderbaren Anblick 
bieten. Aber die wilden Berge der Herzegovina treten 



10 J- R- Spröngerta. 



näher und näher heran, hie und da werden auf denselben 
Schneefelder sichtbar. Wir fahren in die grossartige 
Narenta- Schlucht ein. Schon hat die Xarenta den 
Charakter eines tosenden Gebirgsttusses angenommen, 
der wildschäumend Sich durch die 1^'elsen drängt. 
Riesige Pelsmauern von seltsamen Formen drängen sich 
zusammen und weichen wieder zurück. Auf der einen 
Seite des Flusses ist die Eisenbahnlinie, auf der anderen 
die Heerstrasse den Felsen abgewonnen. Rauschende 
Wasserfälle stürzen in den Fluss. Das schönste Bild 
bietet die Komadina- Quelle. Als Schlundfluss bricht 
hier die Praporac in grossei- \Vassermenge aus dem 
Felsen hervor und stürzt 80 Meter tief schäumend den 
Abhang hinab in die Narenta. Wieder öffnet sich das 
Tal und vor uns liegt -lablanica. Wir haben das heutige 
Ziel erreicht. 

Jablanica ist ein schönes Fleckchen Erde, das die 
bosnisch - herzegovinische Regierung sich für den Bau 
eines landesärarischen Hotels ausgesucht hat. Das Hotel 
liegt in einem grossen, prächtigen Park. Die Zimmer 
sind gross und luftig, die Verpflegung ist gut, und die 
Preise sind massig. Die vorbeifliessende Narenta ent- 
hält viel Forellen, die uns täglich serviert werden. Das 
hier erweiterte Tal ist mit Getreide, Mais, Tabak und 
Wein gut angebaut. Der Ort selbst ist ein kleines, von 
ausschliesslich Muhamedanern bewohntes Dörfchen. Ober- 
halb dessell)en befindet sich eine von einer Kompagnie 
Soldaten belegte Defensivkaserne. In den Jahren kurz 
nach der Occupation mögen die festen, mit Schiess- 
scharten versehenen Mauern sehr notwendig gewesen 
sein, heute lebt die türkische Bevölkerung durchaus 
friedlich ihrer landwirtschaftlichen Beschäftigung und 
denkt nicht an Revolten, wenn auch die österreichischen 
Beamten dort keineswegs beliebt sind. Christliche Dörfer 
sind in der Nähe von Jablanica nicht vorhanden. Die 
Männer sind von grossen! Körperbau und schön ge- 
wachsen, oft mit überaus kräftiger Muskulatur. Die 
Weiber der ärmeren Muhamedaner gehen meistens un- 
verschleiert und sind hässlich. Ich habe dort kein 
schönes Weib gesehen. Die wohlhabenderen Frauen 
tragen leinene Kopftücher, die sie bei Annäherung eines 
Mannes vor das Gesicht zielien. um dieselben dann eben- 
so schnell fallen zu lassen. Dicht verschleierte Türkinnen 



Ueber Dalmitien nach der Herzegovina und Bosnien. li 

sieht man in der Näiie von Jablanica nur selten. Die 
Bevölkerung ist überwiegend sehr arm. Die Wohn- 
häuser gleichen Höhlen und enthalten vielfach nur einen 
einzigen Raum. Betten oder sonstige Lagerstätten sind 
oft nicht vorhanden; die Leute schlafen auf dem Fuss- 
hoden und benutzen als Kopfkissen alte Lumpen. Der 
Rauch -aus der Feuerungsanlage muss in Ermangelung 
von Schornsteinen durch das Dach abziehen. Die Vor- 
schriften des Koran werden streng befolgt; ich habe 
keinen Türken bemerkt, der einen Tropfen Wein trank. 
Desto mehr huldigen die Leute dem KafTeegenusse und 
dem Rauchen von Zigaretten. Selbst kleine Knaben 
rauchen. An jeder Quelle nehmen die Muhamedaner 
ihre religiösen Waschungen vor, unbekümmert darum, 
ob Fremde dabei stehen. Interessant sind die Gebet- 
übungen der Türken. Ich muss gestehen, dass mir etwas 
unheimlich zu Mute wurde, als ich zuerst bei Jablanica 
einen betenden Türken sah. Wir befanden uns weit 
vom Orte entfernt und hatten uns eben unter einem 
Baume zum Frühstück niedergelassen, als ein Muha- 
medaner aus dem Felde auf die Strasse trat, sich dort 
in den Staub niederwarf und sich bald erhebend, bald 
mit dem Kopfe den Boden berührend, seine Gebete ver- 
richtete. Das Benehmen des Mannes war so fremdartig 
und anscheinend so fanatisch, dass wir eine Besorgnis 
nicht unterdrücken konnten. Später haben wir oft genug 
diese betenden Türken gesehen, in den Gärten, auf den 
Strassen und sogar auf den Bahnsteigen, sodass der An- 
blick uns nicht mehr überraschend war. Die Leute 
scheinen einen Sport darin zu finden, möglichst unter 
den Augen von Fremden ihre Gebete zu verrichten. 
Den Eingeborenen ist nicht erlaubt, Waffen zu tragen. 
Sicherlich besitzen sie indessen Flinten in geheimen 
Verstecken, denn manche Gemse, die in den Bergen, 
ebenso wie Adler und Lämmergeier, keineswegs selten 
sind, fällt der Kugel von Wilderei'n zum Opfer. Eigen- 
artig sind die türkischen Friedhöfe. Man findet solche 
in Menge bei den Dörfern, oft in unmittelbarer Nähe von 
Häusern. Die Gräber sind von Dornen und Unkraut 
überwuchert, oft mit losen Steinen bedeckt. Ein langer 
dünner Grabstein, der beim Grabe eines Mannes einen 
Turban trägt, ist das einzige Merkmal. Selten eine In- 
schrift in türkischen Lettern, kein Kranz, keine Blume, 



\-2 .T. R. Spi-r)iifz:erts. 

die auf ein liebevolles Audeiikeii au deu Todi-eu schiesseu 
lässt. Desto gfossai'tiger sind die Grabdenkmäler der 
Bogumiieu, Bogumileusteiue genauut, die man auch in 
der Nälie von Jablanica fiudet. Manchmal nur einzelne 
Steine, dann aber aucli Gruppen von hundert und mehi'. 
Diese Grabdenkmäler dei- Bogumiieu, einer Sekte, der^n 
Geschichte fast in Dunkel gehüllt ist, bilden eine wunder- 
bare Eigentümlichkeit der beiden Occupationsländer. 

Das Tal von Jablanica wird in östlicher Richtung 
durch das wilde l^'elsmassiv des Prenj (210Ü Meter), in 
westlicher Richtung durch die Plasa überhöht; beide 
Berge sind im .Juni noch mit Schnee bedeckt. Die Vor- 
berge sind nur mit Gestrüpp bewachsen und wild zer- 
rissen. In der Höhe von ca. 1 100 Meter erscheinen je- 
doch schone Buchenhochwälder, noch höher Wälder von 
Nadelholz, die hie und da einen urwaldähnliclien Charak- 
ter annehmen. In den niederen Bergregionen ist es 
leider unmöglich, Wäldei" hochzubringen, da die Dorf- 
gemeinden das Recht haben, ihre Herden, namentlich 
von Ziegen und Schafen, in denselben zu weiden, und 
die Tiere den Wald wuchs nicht aufkommen lassen. Die 
Herden bleiben die Nacht im Freien, und es ist interessant, 
zu beobachten, wde die Tiere sich bei glühender Sonnen- 
hitze, bei Unwetter und des Nachts unter überhängenden 
Felswänden und in Höhlen zu schützen wissen. Für den 
Fang ven Felseuspaunern ist dies allerdings weniger an- 
genehm, da diese Stellen überaus kotig sind und man 
auch sehr schnell Ungeziefer aufliest. 

Die Vegetation von Jablanica hat bereits den süd- 
lichen Charakter eingebüsst und ist vorwiegend mittel- 
europäisch. Der Feigenbaum, der Granatbaum kommen 
dort nicht meiir vor und erscheinen erst im südlichen 
Narentatal. ca. "i — 8 Stunden von -Jablanica entfernt. 
Entsprechend der Flora ist auch die Falterfauua vor- 
wiegend mitteleuropäisch, untermischt mit mediterranen 
Elementen; orientalische Formen sind nur schwach ver- 
treten. Ausserordentlich interessant ist jedoch die l)ei 
Jablanica vorherrschende Erscheinung von Lokalrassen 
mitteleuropäischer Arten. So fliegt, um nur Beispiele 
zu nennen, Argynnis adippe meistens in der var. cleodoxa; 
Melanargia gakithea bildet Übergänge von der var. 
procida zur var. turcica. einzelne Stücke können sogar 
zu dieser Varietät gerechnet werden. Von Melitaea 



Ueber Dalniaii(Mi nacli clor Herzegovina und Bosnien. 13 

phoebe findet man Stücke, bei welchen das Rot auf ein 
Minimum beschränlvt ist. Bei Melitaea didyma sind die 
9y9 tiefrot gefärbt mit derber schwarzen Zeichnung-; eine 
Ähnlichkeit mit der sonst im Süden vorheri'schenden 
var, meridionalis ist nicht vorlianden. Mei-kwürdiger 
Weise fliegt dagegen Pararge aegeria nur in der mittel- 
europäischen l^"'orm var. egerides. niemals in der rot- 
braunen südlichen Stammform. 

Die ersten zwei Wochen unseres Aufenthaltes in 
Jablanica waren vom Wetter \v(Miig l>egünstigt. Zwar 
hatten wir wenige wirkliche l^egentage. aber auch nicht 
einen Tag. der frei von Regengüssen war. Morgens fast 
immer schöner Sonnenschein, gegen Mittag Donnergrollen 
und Regen. Naturgem.äss litt untei' diesen Witterungs- 
unbilden nicht nur die Ausbeute an Faltern überhaupt, 
sondern auch namentlich die Qualilät der letzteren. Uiu 
den 28. Juni hei'um wurde das Wetter beständiger, und 
wir konnten ernstlich eine Besteigung eines der hohen 
Gipfel planen. Den Krstak hatten wir schon vorher be- 
zwnngen. oben al)er gar nichts gefunden. Für die Be- 
steigung kam um diese Jaiireszeit nur dei" Prenj in 
Frage, da die Schutzhütte auf der Plasa noch ohne 
Betten war. Am 28. Juni wurde die Besteigung des 
Prenj ausgefülirt. Wir waren vier Personen, Freund 
Meyer und Nichte, meine Tochter und ich. Zwei Träger, 
ein Türke und ein Serbe, trugen unsere Wettermäntel, 
sowie Proviant und Wein auf zwei Tage, da die Be- 
steigung an einem Tage nicht ausgeführt werden kann, 
und man auf der Schutzhütte übernachten niuss. Die 
Tour ist eine selir anstrengende, da die ersten 1000 Meter 
Höhe auf steilen, steinigen, schattenlosen Wegen in 
glühender Sonnenhitze zurückzulegen sind. Später vird 
der Wef>- l)equemer und führt grösstenteils durch schönen 
Bnchenhochwald bis zur Schutzhütte. Der Reitweg ist 
vorzüglich angelegt und würde auch ohne Führer nicht 
zu verfehlen sein, Träger sind jedoch der Beförderung 
des Proviantes halber erforderlich, übrigens auch billig 
zu haben. In der Höhe von ca. 700 Meter fingen wir 
gute Spanner, u. A. Orthostixis ciibraria. in grösserer 
Höhe flog auf freien Stellen Parnassius mnemosyne in 
Anzahl, einzeln auch Brebia medusa var. psodea und 
Erebia oeme vai*. spodia. Wir erreichten Mittags die 
schöngelegene Schutzhütte; unsere Damen bereiteten uns 



14 J. R. Spröngerts. 



ein kräftiges Mittagsmahl und einen guten Cafe a la 
turca, die uns vorzüglich mundeten. Dann ging es 
wieder zum Fang und zur Besteigung des kleinen Prenj, 
bei welcher noch ca. ßOO Meter Höhe zu überwinden 
sind. In der Nähe der Schutzhütte erbeutete ich einige 
Pieris ergane und Pieris rapae var. manni, sowie, aber 
leider nur in wenigen Stücken, die erst kürzlich be- 
schriebene Coenonympha tiphon var. occupata. Auf- 
fallender Weise flog dort auch nicht selten die südliche 
Libythea celtis. welcher Falter ofl'enbar den Charakter 
eines Zugvogels angenommen hat. denn es ist ganz aus- 
geschlossen, dass auf dieser Höhe die Futtei'pflanze 
wächst, die ich auch im Tale niemals gesehen habe, 
obwohl dort der Falter ganz gemein ist. Je höher wir 
zum Gipfel des kleinen Prenj kamen, desto geringer 
wurde die Zahl der Falter, desto häufiger die Schnee- 
felder. Ich bemei'kte noch kurz unterhalb des Gipfels 
eine Mamestra marmorosa var. microdon. ohne das Tier 
indessen erbeuten zu können, und am Gipfel seilest 
einige zerrissene Vanessa cardui. sowie eine tadellose 
Vanessa antiopa. die ich als Erinnerung mitgenommen 
habe. Die schönen hei'zegovinisclien Vai'ietäten der 
hochalpinen Erebien, sowie die erst kürzlich entdeckte 
Acidalia metohiensis fehlten leider gänzlich, es war offen- 
bar noch zu früh. Müde und enttäuscht kehrten wir zur 
Schutzhütte zurück, unsere Hoffnung auf den Nacht- 
fang setzend, denn wir hatten den Leuchtapparat mit- 
gebracht. Wir hatten jedoch die Rechnung falsch auf- 
gemacht. Gewitterwolken hatten wir schon gegen Abend 
bemerkt, auf dieselben jedoch wenig Gewicht gelegt. 
Als wir nach eingetretener Dunkelheit die Lampe an- 
gesteckt hatten, und wirklich eine Eule angeflogen war. 
die sich nachher als Agrotls pronuba entpuppte, machte 
ein voi-bi'ecliender Gewittersturm dem Leuchten ein 
schnelles Ende. Die Lampe erlöschte, und wir waren 
herzlich froh, durch den tiefschwarzen Wald, über Fels- 
blöcke hinweg, mit heilen Gliedern die Schutzhütte zu 
erreichen. An die Nacht, die nun folgte, werde ich 
lang(^ denken. Daunenbetten kann man ja auf einer 
Schutzhütte in dieser Wildnis nicht verlangen, und wir 
hätten nach den gehabten Anstrengungen auch auf den 
Strohsäcken gut geschlafen, wenn nicht Ameisen, und 
später ein auf die Schindeln niederprasselnder Gewitter- 



Ueher Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 15 

regen und der um die Hütte heulende Sturm den Schlaf 
verscheucht hätten. Am anderen Morgen leuchtete 
wieder hell die Sonne. Wir stiegen nochmals zum kleinen 
Prenj empor, ohne indess etwas zu erbeuten und traten 
Mittags den Rückweg nach Jablanica an, w^o wir Abends 
mit leichten, ziemlich leeren Fangk'asten und todmüden 
Gliedern eintrafen. 

Durch Jablanica führt die Heerstrasse, die Mostar 
mit Sarajevo verbindet. Verfolgt man diese sehr gut 
gehaltene Strasse narentaaufwärts, so passiert man zu- 
erst die Doljanka-Schlucht. an deren Felswänden Spanner 
zu fangen sind. Weiterhin vei-engt sich das Tal, und 
die Strasse ist namentlich auf der linken Seite mit 
Buschwerk von Weiden. Ulmen. Pappeln etc. eingefasst, 
von denen Eulen und Spanner zu klopfen sind. Ich fand 
hier mehrere Stücke von Orthostixis cribraria, auch 
Thalpochares purpurina und andere bessere Arten. Dort, 
wo Taleinschnitte sich nach der Narenta hinabsenken, 
hat sich eine dichte Flora niederer Pflanzen entwickelt, 
und hier fliegen oft in grosser Anzahl Vanessen-. Melitaeen- 
und Argynnis-Arten, häufig auch Chrysophanes alciphron. 
Der beste Fangplatz nach dieser Richtung befindet sich 
in der Nähe der Mündung des Rama- Baches in die 
Narenta, wo in früheren Jahi-en österreichische Soldaten 
einen hübschen Garten angelegt haben, der jetzt ver- 
wildei-t ist. Hier haben sich alle bei Jablanica fliegenden 
Tagfalter ein Stelldichein gegeben. 

Folgt man der Landstrasse narentaabwärts, so be- 
rührt man in der ersten Stunde nur unfruchtbares Karst- 
gebiet fast ohne Vegetation. Doch findet man an den 
Felswänden bessere Spanner, z. B. Acidalia submutata 
und luridata var. confinaria. Aus den Hecken, die die 
Strasse nach Passieren eines muhamedanischen Dörfchens 
einfassen, sind ebenfalls Acidalien zu klopfen. Besser 
wird das Fanggebiet, nachdem man das Narentadefile 
erreicht und die Komadina - Quelle passiert hat. Man 
verfolgt die Heerstrasse bis an den Punkt, wo dieselbe 
auf einer Brücke das rechte Ufer der Narenta verlässt. 
Von hier an geht man ungefähr eine halbe Stunde am 
rechten Narenta-Ufer auf dem Bahngeleise, wozu man 
sich natürlich Erlaubnis einholen muss. Hier wird die 
Vegetation schon südlicher. Feigenbäume treten auf. 
Aber auch die Hitze wird überaus drückend, da die 



]ß J. R. Spröngerts. 



Sonnenstrahlen von den Felswänden reflektiert werden. 
An blumigen Einschnitten und auch an den Felsen ent- 
lang fliegen grosse Mengen guter Tagfalter. Ich habe 
nie eine so grosse Zahl von Libythea celtis zusammen 
gesehen wie hier, der Falter war hier ganz gemein. 
Auch Argynnis pandora flog hier nicht selten. Un- 
zweifelhaft ist diese Ortlichkeit der beste Fangplatz bei 
Jablanica. Aber dieselbe liegt ca. o Stunden vom Orte 
entfernt, der Weg ist sehr sonnig und heiss, und die Er- 
laubnis zur Begehung der Bahngeleise wird wohl auch 
nur ausnahmsweise erteilt. Wir hatten dieselbe zur Be- 
sichtigung der dort gelegenen Höhle erhalten, die 
ü])rigens absolut nicht sehenswert und sehr feucht und 
schlüpfrig ist. Von Höhlenkäfern, die hier vorkommen 
sollen, habe ich trotz aller Mühe keine Spur gesehen, 
glaube anch nicht, dass diese hier fortkommen können, 
da die Felswände und der Boden von Nässe tri(?fen. 

Ein gutes Fanggebiet sind ferner die niedei-en Ab- 
hänge der Plasa. Man verfolgt den Touristensteig nach 
diesem Berge an der DoJjanka - Schlucht entlang, dann 
den Berg hinauf, zuerst durch niederes Gestrüpp, dann 
durch gemischten W^ald, später durch Buchenhochwald. 
Im gemischten Wald fliegt Xeptis lucilla nicht selten, 
später auf blumigen, hübschen Waldwiesen, etwa in der 
Höhe von 800 — IHJO Meter gute Melitaeen. Ich fing hier 
tiefdunkelrote y 9 von Didyma. leider allerdings nicht 
mehi- ganz frisch. 

Gut für den Fang von Acidalien ist ferner ein Fuss- 
weg, der sich auf dem linken Narenta - Ufer von der 
Eisenbahn])rücke bis zur Station Prenj hinzieht und der 
von dichten Hecken eingefasst ist. Ich klopfte dort aus 
den Hecken z. B. nicht selten Acidalia trigeminata. die 
bisher nach dem Reberschen Verzeichnis noch nicht mit 
Sicherheit in der Herzegovina festgestellt ist. Da der 
Falter in der Sammlung des Bosnisch-Herzegovinischen 
Landesmuseums in Sarajevo fehlt, habe ich dem letzteren 
ein Pärchen dieser Art zum Geschenk gemacht. Empfangs- 
anzeige habe ich allerdings nicht erhalten und weiss da- 
her nicht, ob die Sendung i'ichtig eingetroffen ist. Bei 
der Station Prenj fing icli auch ein Stück von Eutelia 
adulatrix. 

Mit dem Nachtfang hatten wir in Jablanica kein 
Glück. W'ährend unseres dreiwöchentlichen Aufenthaltes 



Ueber Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 17 

war es nur an drei Abenden möglich, zu leuchten, da 
Regengüsse sonst immer unsere Absicht durchkreuzten. 
Wir hatten uns als Leuchtstelle die Doljanka - Schlucht 
ausgewählt, die reiche Vegetation bietet und nur un- 
gefähr 10 Minuten vom Hotel entfernt ist. Die drei 
Abende waren keineswegs günstig für den Fang. Immer- 
hin erbeuteten wir Agrotis renigera. Thalpochares poly- 
gramma. Larentia fluviata. Acidalia sodaliaria und andere 
Arten. Eupithecien fehlten leider gänzlich. Spasshaft 
war, wie die türkischen Bewohner von Jablanica durch 
das Licht angelockt wurden. Eines Abends erschien so- 
gar der würdevolle Kadi mit seinen Söhnen und sah, 
stillschweigend auf der Erde hockend, unserem ihm an- 
scheinend unverständlichen Treiben zu. 

Mit dem Eintritt beständigeren Wetters gegen Ende 
Juni hatte auch die Hitze einen sehr hohen Grad er- 
reicht. Es war dies die Zeit, während welcher auch 
über Mitteleuropa sich eine ungewöhnliche Hitzwelle 
hinzog, doch kann man den mitteleuropäischen Tem- 
peraturen ruhig nocli 10 ^ hinzurechnen, wenn man die 
damals in der Herzegovina herrschende Hitze erreichen 
will. Unser Aufenthalt in Jablanica hatte sein Ende er- 
reicht und wir setzten am 30. Juni unsere Reise nach 
Sarajevo fort. Auch diese Eisenbahnfahrt ist überaus 
interessant. Grossartig ist der Anstieg der Bahn durch 
die Lukas-Schlucht nach dem Ivan hinauf, dessen Pass- 
höhe, 878 Meter, mit Hilfe des Zahnrades erreicht wird. 
Von dort geht die Bahn wieder abwärts nach Bosnien 
hinein, oft in der grossartigen Gebirgswelt herrliche Aus- 
blicke bietend. 

Sarajevo ist eine bedeutende Stadt, die schöne 
moderne Bauten aufzuweisen, in den alten türkischen 
Revieren jedoch ihren orientalischen Charakter ganz un- 
verfälscht bewahrt hat. Der Besuch des türkischen 
Bazars ist sehr empfehlenswert, denn hier werden nicht 
nur in offenen Gewölben die orientalischen Teppiche, 
Stickereien, Waffen und Metallarbeiten feilgehalten, 
sondern man kann auch deren Herstellung beobachten. 
Sehr interessant ist ferner der Besuch des entzückend 
schönen, in orientalischem Stile erbauten Rathauses, 
einiger alter Moscheeen. sowie der landesärarischen 
Teppichweberei, in welcher köstliche Teppiche aus Seide 
und Wolle, sowie herrliche Gobelins hergestellt werden. 

Doutsche Enfomologische Zeitschrift ..Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



|S .1. K. Sprniiperts. 

Scliade, dass man nicht über einen Geldbeutel verfügt, 
der den Ankauf solcher Kostbarkeiten erlaubt. 

Sarajevo ist im Juli sehr heiss. Der Tourist zieht 
deshalb vor, nicht in der Stadt, sondern im ca. 13 km 
von Sarajevo gelegenen Bad Ilidze zu wohnen. Das 
Bad ist landesärarisch und enthält in einem sehr grossen, 
vorzüglich gepflegten Parke drei ausgezeichnete, eben- 
falls ärarische Hotels. Zimmer und Veri)flegung sind 
tadellos, die Preise massig. Von Ilidze führt nacii 
Sarajevo eine Lokalbahn, man erreicht in 30 Minuten 
die Stadt. Das Bad ist der Sammelplatz der eleganten 
Welt Sarajevos und ganz Bosniens. 

Entomologisch liegt Ilidze nicht günstig, da das 
Land dort flach und gut angebaut ist. Besser ist die 
Partie um die Bosna-Quellen herum am Fusse des be- 
waldeten Igman, auf schattiger Strasse in dreiviertel 
Stunde erreichbar. Die dort gelegene Forellen - Zucht- 
anstalt ist überdies sehr sehenswert. 

Der Hauptzweck unseres Aufenthaltes in Ilidze 
galt, neben dem Besuche Sarajevos und der Besichtigung 
der Sehenswürdigkeiten dieser Stadt, der Besteigung 
des 1630 Meter hohen Trebevic, der Sarajevo überhöht. 
Nach den Erfahrungen auf dem Prenj gingen wir zwar 
mit recht wenig guten Ei'wartungen an (liese Besteigung, 
sollten diesmal aber angenehm überrascht werden. Die 
Tour auf den Trebevio war sehr anstrengend, obwohl 
wir der herrschenden Hitze wegen erst Nachmittags 
4 Uhr den Aufstieg begannen. In Sarajevo lasen 
wir trotz dieser vorgerückten Tageszeit 46 ^ Celsius 
im Schatten vom Thermometer ab! Bei dieser in- 
fernalischen Hitze reichlich vier ^Stunden steil aufzu- 
steigen, davon die grössere Hälfte auf steinigem, schatten- 
losen Wege, ist keine Kleinigkeit. Wir waren glücklich, 
die auf ungefähr halber Höhe liegende Försterei zu er- 
reichen, ohne von einem Hitzschlage betroffen zu werden. 
In der Försterei, die einen schönen, schattigen Garten 
hat. labten wir uns mit KaiTee und Bier. Von hier aus 
ist schöner Wald und der Aufstieg zur Schutzhütte auf 
gutem Wege ganz leicht. Der Abend senkte sich herab 
und die Sonne sandte ihre letzten Strahlen durch die 
Kronen der Bäume. Noch flogen einige Falter, nament- 
lich Limenitis populi und Argynnis amathusia. Ein 
Knabe mit einem Schmetterlingsnetze, dem wir be- 



Ueber Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 19 

gegneten. zeigte uns seine Ausbeute, u. A. eine schöne 
Vanessa L. albuni. Bei Anbruch der Dunkelheit kamen 
wir bei der Schutzhlitte an, die von einer Waldwärters- 
frau bewirtschaftet ist. Eine sehr lustige Gesellschaft 
österreichischer Offiziere und Beamten, die aber leider 
sämtliches Bier bereits ausgetrunken hatte, empfing uns 
und nahm uns schnell in ihre Mitte. Das frugale Abend- 
brot schmeckte uns vorzüglich. Es war ein köstlicher 
Abend auf dem Trebevic. Tief unter uns leuchteten die 
elektrischen Lampen von Sarajevo auf, die hohen Berge 
des bosnischen Hochlandes waren noch von den letzten 
Strahlen der Sonne beleuchtet. Leider hatten wir dies- 
mal unsern Leuchtapparat nicht mitgenommen. An eine 
im Fenster aufgestellte Lampe flog nichts an. Nach er- 
quickendem Schlafe in guten Betten gingen wir am 
nächsten Morgen in aller Frühe zur Rekognoszierung 
aus. Das Gras war vom Tau ganz nass. Wir erstiegen 
den Gipfel, der einen köstlichen Rundblick bietet. Noch 
waren wenige Falter zu sehen. Um die Schutzhütte 
herum liegt teils Wald, teils dehnen sich weite, mit 
herrlichen Blumen geschmückte Alpenwiesen aus. Aus 
dem Grase erhebt sich schwerfällig die erste Colias 
myrmidone var. balcanica. ihr leuchtend rotgelbes Kleid 
weithin zeigend. Also hinein in das feuchte Gras, auch 
wenn nasse Füsse die Folge sein sollten! Bald folgen 
mehr Exemplare dieser schönen Art. die wir in Anzahl 
erbeuteten. Parnassius mnemosyne. Melitaea aurinia, 
Argynnis amathusia und andere Arten folgen, es schwirrt 
überall herum. Von Felsen fliegt aufgescheucht die 
seltene Anaitis simpliciata in gi'osser Anzahl, auch bessere 
Gnophos-Arten, in dem schlecht zugänglichen Terrain 
leider schwer zu fangen. Auf den Blüten sitzt nicht 
selten eine Eule, die wir als Cloantha radiosa erkennen. 
Die grosse Anzahl der Falter überrascht. Ich muss ge- 
stehen, dass ich einen derartigen vorzüglichen Fangplatz 
noch nicht gesehen habe. Unsere Kästen sind bald ge- 
füllt, wir müssen zu Düten schreiten und diese in leere 
Zigarettenschachteln tun. Bis zur vollständigen Er- 
schöpfung setzen wir den Fang fort, müssen denselben 
aber schliesslich doch beenden, denn wir haben heute 
noch den weiten Rückweg nach Sarajevo zurückzulegen 
und dürfen den letzten Zug nach Ilidze, wo unsere 
Damen uns erwarten, nicht versäumen. Wenn ich jetzt 

2* 



'20 J. R. Spinnf?orts. 



meine Reiseausbeute übersehe, erkläre ich gern, dass 
der einzige Tag auf dem Trebevic das ungünstige Re- 
sultat der Herzego vina mehr wie ausgeglichen hat. 

Gern hätte ich diese Tour noch einmal wiederholt, 
aber unser Urlaub war zu Ende, und es galt noch Jaice, 
die alte bosnische Königsstadt, zu besuchen, Jaice ist 
ein Ort von romantischer Schönheit, Die von alten 
türkischen Befestigungen umgebene Stadt klettert an 
dem Felsen empor, auf welchem sich die Ruine der 
alten Königsburg befindet. Unterhalb der Stadt stürzt 
der Pliva - Fluss in wildem Falle 30 Meter tief in die 
Vrbas - Schlucht. Die Katakomben von Jaice mit ihren 
Königsgi'äbern und der unterirdisclien christlichen Kapelle 
erinnern an die Zeiten der Cliristenverfolgungen durcli 
die Türken. Es ist ein blutgetränkter Boden, den wir 
betreten haben. Um die Burg haben wilde Kämpfe von 
Alters her stattgefunden. Bosnier und Ungarn haben die 
Feste heiss gegen die andrängenden Türken verteidigt. 
Noch im Jahre 1878 hal)en die fanatisierten Muhamedaner 
hier tapfer gegen die österreichischen Truppen gekämpft. 
Die Gräber von 500 Türken zeugen von dem erbitterten 
Gefechte, Vor unsern geistigen Augen tauchen die hall)- 
vergessenen Gestalten des wilden Hadschi Loja und des 
Ibrahim Bey auf, die die türkischen Insurgenten be- 
fehligten und den Österreichern ungeheuere Schwierig- 
keiten bereiteten. Oben in den Burgruinen befindet sich 
ein Grab, in welchem die Köpfe zweier österreichischer 
Soldaten ruhen. Zwei Soldaten hatten kurz nach der 
Erstürmung die Burgruine verlassen und sich nach der 
unteren Stadt begeben. x\m anderen Morgen steckten 
die blutigen Köpfe an Stangen auf dem Stadttore. Die 
Täter hat man nie entdeckt, die Körper nie gefunden. 
Welch' ein Gegensatz gegen heute! Jetzt nach nur 
27 Jahren wandert der Tourist unbelästigt durch die ein- 
samen Täler der Umgebung und die Türkenorte, Elegante 
Landauer befahren die Strasse nach Banjaluka.; von 
Jaice nach der nahegelegenen Calcium-Carbid-Fabrik ist 
die Strasse mit elektrischen Bogenlam})en erleuchtet, 

Jaice liegt übrigens entomologisch gut. In der 
kurzen Zeit unseres Aufenthaltes haben wir dort, nament- 
lich auch am elektrischen Lichte, gute Arten erbeutet. 
Auffallend häufig ist dort Triphosa sabaudiata, in den 
Katakomben sass der Falter in Anzahl an der Felswand. 



Uebei- Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 21 

Von Jaice führt eine gute Fahrstrasse durch das 
wilde Vrbas - Defile nach Banjalul^a, wo die Eisenbahn 
nach Doberlin — Budapest sich anschliesst. Wir unter- 
nahmen die überaus schöne Wagentour am nächsten 
Tage. Die Hitze hatte ihren Höhepuntit erreicht und 
war fast unerti'äglich gewoi'den. Unl)armherzig warfen 
die Felsmauern die glühenden Sonnenstralüen zurück. 
Der Genuss der achtstündigen Falirt wurde hierdurch 
starl^ beeinträchtigt. Die Augen schmerzten immer mehr, 
meine Hände zeigten am nächsten Tage Brandblasen. 
Banjaluka. das Ziel unserei- Fahrt, war wie ein Brut- 
ofen. Die Sonnenglut und Schwüle verhinderte uns, dem 
nahegelegenen berühmten Trappistenklostei- mit seinen 
grossartigen Brauerei- und Meierei-Anlagen einen Besuch 
abzustatten. Ti'appistenbier und Trappistenkäse sind in 
ganz Bosnien gesucht. Bin merkwürdiges Kloster! 
Während innerhalb der Klosterniauern den Mönchen nui- 
der Gruss: „memento mori" gestattet und kein weiteres 
Wort erlaubt ist. sieht man in den Städten die Mönche 
in ihrer Ordenstracht ihren Geschäften nachgelien und 
Aufträge suchen und entgegennehmen, wie andere Ge- 
schäftsreisende. Endlich in der Nacht l)rach ein schweres 
Gewitter los, das Abkühlung brachte und die lange 
Rückreise ül)er Agram — Budapest — Breslau erträglich 
gestaltete. 

Noch einige allgemeine Bemerkungen. In Deutsch- 
land ist vielfach die Ansicht verbreitet, dass eine Reise 
nach Bosnien und der Herzegovina mit besonderen Ge- 
fahren verknüpft sei. Ich kann die Versicherung geben, 
dass diese Länder vollständig paziliziert sind und dass 
man auch in Gegenden, die weitab vom Verkehre liegen, 
meiner Überzeugung nach sicherer sich ergehen kann, 
als in der Umgebung von Grossstädten. Man kann nicht 
umhin, die österreichische Verwaltung zu bewundern, 
die es verstanden hat. in Gebieten, die noch vor 27 l)is 
30 Jahren der Schauplatz wilder Parteikämpfe und fort- 
währender Insurrektionen waren, in so kurzer Frist 
absolute Ruhe und Sicherheit herzustellen. Ich habe 
auf meiner Reise niemals die geringste Belästigung er- 
fahren. Die muhamedanische Bevölkerung erscheint 
uns vielleicht etwas zurückhaltend Fremden gegenüber, 
aber nicht feindlich. Einen schweren Fehler hat die 
österreichische Regierung allerdings bei der Occupation 



22 J- R- Spröngerts. 



begangen, der kaum wieder gut zu machen sein wird. 
Noch heute seufzen sowohl die christlichen, wie die 
muhamedanischen Bauern unter der Last der Zehnten, 
die sie von ihrer Ernte den hochmütigen türkischen 
Begs, die bei Sarajevo in ihren vornehmen Landsitzen 
residieren und auf der Eisenbahn nur erster Klasse 
fahren, frohnden müssen. Diese Begs sind die Eigen- 
tümer des Landes, die Bauern nur Pächter. Die Re- 
gierung hat die selbst in türkischen Zeiten nicht ein- 
wandfrei bestehenden Rechte der einflussreichen Gross- 
grundbesitzer bestätigt, wahrscheinlich um eine schnellere 
Beruhigung des Landes herbeizuführen. Der ohnedies 
schwerfällige und Neuerungen abgeneigte bosnische 
Bauer hat in Folge der schweren Abgaben und, weil er 
nicht Eigentümer des Landes ist, w^enig Interesse, durch 
intensivere Kultur höhere Erträge zu erzielen. Die Land- 
wirtschaft arbeitet daher, mit wenigen Ausnahmen, im 
alten Schlendrian weiter, und die Leute kommen nicht 
vorwärts. 

Die Kenntnis der serbo-kroatischen Sprache ist bei 
einem Besuche in Bosnien und der Herzegovina durch- 
aus nicht erforderlich. Jeder Beamte bei der Post und 
Eisenbahn, jeder Soldat und jeder Gendarm, jeder Hotel- 
besitzer und selbst sehr viele männliche Eingeborene 
verstehen und sprechen deutsch. Dies kommt daher, 
dass die dort ausgehobenen Soldaten vorzugsweise in 
deutsch-österreichischen Städten ihre Militärzeit abdienen 
müssen und hier etwas deutsch lernen. In den Strassen 
Sarajevos hört man fast so viel deutsch, als serbo- 
kroatisch sprechen. Für alle Fälle aber ist es wünschens- 
wert, für etwaige Bedürfnisse auf weiteren Ausflügen 
in das Gebirge einige serbo-kroatische Worte zu lernen, 
wie die Bezeichnungen für Brot, Wein, Wasser etc. Nur 
in Ungarn ist die Nichtkenntnis der magyarischen Sprache 
unangenehm, namentlich in Budapest, obwohl jeder Ge- 
bildete dort sehr wohl deutsch versteht. Aber wenn 
man dort eine Gefälligkeit beansprucht, z. B. nach einer 
Strasse in deutscher Sprache fragt, zuckt der liebens- 
würdige Ungar mit den Achseln, giebt es jedoch etwas 
zu verdienen, so stellt sich die Kenntnis der deutschen 
Sprache sehr schnell ein. Es ist überaus bedauerlich, 
dass der Nationalstolz der Ungarn, den ich achte, in Un- 
höflichkeiten gegen Fremde ausartet. Man sollte Deutschen 



Ueher Dalmatien nach der Herzego vina und Bosnien. 23 

empfehlen, Budapest zu meiden, obwohl die Stadt, nament- 
lich an der Donau entlang, sehr schön ist. Der prunk- 
volle und pi'ahlende Palast der Nationalversammlung hat 
mir dagegen recht wenig imponiert, dem Gebäude fehlt 
die vornehme Ruhe. Herrlich dagegen ist der Blick auf 
die Königsl)urg von Ofen von der Donau aus. 

Die Lepidopteren - Fauna von Bosnien und der 
Herzego vina ist von Dr. H. Kebel-Wien in seinem vor- 
züglichen Werke: 

„Studien über die Lepidopteren-Fauna der Balkanländer" 

n. Teil. Bosnien und Herzegovina 
(XIX. Band der Annalen des k. k. Xaturhistorischen 

Hofmuseum j 

bearbeitet worden. Mein nachfolgendes Verzeichnis der 
von mir erbeuteten Falter enthält nui- vier Arten, die 
dem Rebel'schen Kataloge fehlen, und zwar Thalpochares 
polygramma, Catocala promissa, Tephroclystia veratraria 
V. eynensata und Sesia masariformis. Immerhin dürfte 
meine kleine Arbeit in Folge Erweiterung der Kenntnis 
der Fundplätze vieler Arten nicht ganz wertlos sein. 

Das Verzeichnis enthält auch die von Freund Paul 
Meyer-Chenmitz erbeuteten Arten, Die Bestimmung 
der Falter hatte auch diesmal Herr Rudolf PUngeler- 
Aaclien die Güte, zu prüfen und zu l)e richtigen. Die 
für das Gebiet neuen Arten hat ausserdem Heri- Prof. 
Dr. Rebel-Wien revidiert. Beiden Herren sage ich 
auch an dieser Stelle meinen verbindlichsten Dank für 
die ü-ehabte Mühe. 



24 J- R- Spröngerts. 



Verzeichnis 

der vom 

10. Juni bis 6. Juli 1905 in der Herzegovina 
und Bosnien erbeuteten Lepidopteren. 



Papilio podalirius L. 

Einige stark defekte Stücke bei Jablanica. 

Papilio machaon L. 

Mehrere Stücke auf dem Krstak bei Jablanica. 

Parnassius innemosyne L. 

Auffallender Weise einzeln im Narenta-Tal bei 
Jablanica (ca. 200 m Seehöhe). Häufig auf dem 
Prenj in der Nähe der Schutzhütte und auf dem 
Trebevic. 

Aporia crataegi L. 

Überall sehr gemein. 

Pieris brassicae L. 

Nicht sehr häufig bei Jablanica. 

Pieris rapae L. 

Nicht sehr häufig bei Jablanica. 

Pieris rapae var. maniii Mayer. 

Einzeln auf dem Prenj in der Nähe der Schutz- 
hütte. 

Pieris ergaiie H. Gr. 

Einzeln im unteren Narenta-Tale bei Jablanica, 
häufiger auf dem Prenj unterhalb der Schutzhütte. 
Pieris uapi L, 

Selten bei Jablanica. 



Ueber Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 25 



Pieris daplidice L. 

Selten bei Jablanica. 
Euchloe cardamines L. 

Selten bei Jablanica. 
Leptidia sinapis var. diiiiensis B. 

Narenta-Tal. 
Colias hyale L. 

Narenta-Tal nur einzeln. 
Colias edusa F. 
Colias edusa ab. lielice 9 Hb. 

Die Stammform häufig bei -Jablanica und einzeln 
auf dem Trebevic, die ab. helice einmal bei 
Jablanica. 
Colias myruiidone var. balcaiiica Rbl. 

Diese sehr schöne Form flog häufig auf dem 
Trebevic am 4. Juli. Die 99 waren noch selten, 
doch erbeutete ich auch ein Stück der weissen 
weiblichen Form. 

Gonepterix rhamiii L. 

Selten bei Jablanica. 
Apatiira ilia Schiff. 
Apatura ilia var. clytie Schiff. 

Die Stammform einmal im oberen Narenta-Tale 

bei Jablanica. Clytie war häufig an den Bosna- 

Quellen bei Ilidze. 
Limeiiitis camilla Schiff. 

Einen Falter beim Prenj -Aufstieg beobachtet. 
Limeiiitis populi L. und ab. treiimlae Esp. 

Bosna-Quellen bei Ilidze und Trebevic. 
Limeiiitis sibilla L. 

Einzeln beim Prenj -Aufstieg. 
Neptis Incilla F. 

Häufig beim Aufstieg zum Prenj und zur Plasa, 
Py rameis atalaiita L. 

Sehr selten bei Jablanica. 
Pyrameis cardai L. 

Überall gemein bis ins Hochgebirge. 



26 J. R. Spröngerts. 



Vanessa jo L. 

Einzeln bei Jablanica. 

Vanessa urticae L. 

Häufig bei Jal)lanica. 

Vanessa 1j. album Esp. 

Icli sah einen von einem Knaben am Trel)evi('! 
gefangenen Falter dieser seltenen Art und er- 
beutete daselbst ebenfals ein Stück. 

Vanessa polychloros L. 

Sehr häufig bei Jablanica, einzelne Stücke auf- 
fallend gelblich rot gefärbt. 

Vanessa antiopa L. 

Bei Jablanica und am Prenj einzeln, erwaclisene 
Raupen sehr häufig im Kama-Tale. 

Polygonia c. albnni L. 

Einzeln bei Jablanica. 
Polygon ia egea Co. 

Ich sah einen Falter an einem Felsen im unteren 
Narenta-Tale, konnte denselben aber nicht er- 
beuten. 

31eiitaea auriida Rott. 

Häufig in der Waldregion des Trebevic, sehr 
veränderlich in der Grösse. 

Melitaea plioebe Knocli. 

Narenta-Tal bei Jablania. Die Stücke sind auf- 
fallend dunkel gefärbt. 

Melitaea didyma 0. 

Einzeln bei Jablanica noch in der Frühjahrs- 
generation, schon recht abgefiogen. Die 9$ ge- 
hören nicht zur var. .meridionalis, sie sind tief- 
dunkelrot mit derber, schwarzer Zeichnung. 

Melitaea athalia Rott. 

Häufig bei Jablanica. Die Stücke sind auffallend 
gross und sehr dunkel gefärbt. 

Argynnis enphrosyne L. 

Einzelne bleichgefärbte Stücke beim Plasa-Auf- 
stieg. 



Ueber Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 27 

Argyiinis amathusia Ep. 

Häufig in der unteren Waldregion des Trebevio. 
Einzelne ? 5 sind oberseits stariv verdunkelt. 

Argyiiiiis daphiie Schiff. 

Häufig im oberen Narenta-Tale bei Jablanica. 
Die V V zeigen oft einen bläulichen Schimmer. 

Argyiiiiis lathonia L. 

Häufig bei Jablanica. 

Argyimis agljija L. 

Einzeln bei Jablanica. 

Argyuiiis iiiobe ab. eris 3Ieig. 

Sehr liäufig bei Jablanica. Die Stammform fehlt. 

Argyiiiiis ad ppe L. 

Argyimis adippe var. cleodoxa 0. 

In beiden Formen häufig bei Jablanica. 

Argyimis paphia L. 

Häufig bei Jablanica. 

Argyiiiiis paiidora Schiff. 

Ich erbeutete einen Falter im oberen Narenta- 
Tale in der Nähe der Einmündung des Rama- 
Baches und sah einen zweiten im Parke von 
Jablanica fliegen. Im sogen. Narenta-Defile war 
die Art nicht selten. 

Melanargla galathea var. procida Hrbst. 

Die Art erschien Ende Juni bei Jablanica, die 
9 9 felüten noch. Die dort vorkommende Form 
ist wesentlich dunkeler als die in Südtirol und 
Südfrankreich fliegende procida, einzelne Stücke 
bilden Übergänge zu var. turcica. 

Erebia iiiedusa F. 

Erebia medusa var. psodea Hb. 

Erebia medusa var. hippomedusa 0. 

Alle Formen am Prenj, die zweite auch am 

Trebevio. 
Erebia oeiiie Hb. 
Erebia oeme var. spodia Stgr. 

Prenj -Gebiet. 



w 



28 J. R- Spröngerts. 

Erebia aetliiops Esp. 

TrebeviC. 

Erebia ligea L. 

Trebevio. 

Satyrus seniele L. 

Umgegend von -lablanica. 
Pararge aegeria var. egerides Stgr. 

Einzeln bei Jablanica. 
Pararge inegera L. 

Jablanica. 

Pararge hiera F. 

In der Nälie der ScliutzhUtte am Prenj. Die 
5 S schon verflogen, die ''^' '-' noch frisch. 

Pararge niaera L. 

Nicht sehr häufig bei Jablanica. Übergänge zur 

var. adrasta. 
Epiiiephele jurtiiia L. 

Jablanica. 
Coeiionympha iphis Schiff. 

Selten am Trebevic. 
Coeiionympha arcaiiia L. 

Ja])lanica und Trebevic. 
Coeuoiiyiiipha pamphilus L. 

Häufig bei Jablanica. 
Coeiionympha tiphon var. occiipata Rbl. 

Wenige Stücke dieser interessanten HölKMiform 

am Prenj in der Nähe dev Sehn t/li litte. 
Libythea celtis Laich. 

Häufig bei Jablanica, am Prenj bis ungefälir 

1400 m aufsteigend. 
Neineobiiis lucina L. 

Am Prenj in der Nähe der ScliutzhUtte. Sehr 

verdunkelte kleine Stücke. 
Thecla ilicis Esp. 

Häufig bei Jablanica. Die Stücke sind gross und 

bilden z, Th. Übergänge zu ab. cerri. 



T>her Dalmatien nach der Herzegovina und Bosnien. 29 

Thecla acaciae F. 

Einzeln bei Jablanica. Auch die Stücke dieser 

Art sind sehr ^toss. 
('ln\vs(n>hancs aiciphroii Hott. 

Häufli^' im olleren \arenta-Tale bei Jablanica, 
Cliv.vsophaiies iihlaeas L. 

Nicht selten bei Jablanica. 
li.ycaeua argiis L. 

Häufig bei Jablanica. 
L.vcaeiia argyrocnomoii Brgstr. 

Einzeln bei Jablanica. 
Lyraeiia orioii Pall. 

Häufig im oberen Xarenta-Tale und beim Plasa- 

Aufstieg. 
li.ycaeua astrarche Brgstr. 

Häufig bei Jablanica. 
liycaeiia eiiinedoii Esp. 
Ii,vcaeiia eimiedou ab. tylgia Spangb. 

Die Stammform häufig am Trebeviö. sehr selten 

die Abart. 
Lycaena icaras Rott. 

Häufig bei Jablanica. 
Lycaeiia escheri Hb. 

Selten im unteren Xai-enta-Tale bei Jablanica, 

zur vai'. dalmatica neigend. 
liycaena jolas 0. 

Selten bei Jablanica. 
Lycaena seniiargus Rott. 

Einzeln bei Jablanica. 
Lycaena arioii L. 

Einzeln bei Jablanica. 
Adopaea lineola 0. 

Umgegend von Jablanica. 
Adopaea aeteon Rott. 

Desgl. 
Angiades sylvamis Esp. 

Desgl. 



30 J- T^- Spröngerts. 



Carcharodes laTatherae Esp. 

Niclit selten, namentlich im unteren Narenta- 
Tale. 

Hesperia orbifei* Hb. 

Aufstieg zur Plasa auf Bergwiesen nicht selten. 
Hesperia alvens Hb. 

Jablanica nicht selten. 
Hesjjeria inalvae L. 

Desgl. 
Thaiiaos tages L. 

Desgl. 
31etopsihis porcellus L. 

Oberes Narenta-Tal bei Jablanica. 
Macroglossa stellataruui L. 

Überall gemein. 
Heniaris scabiosae Z. 

Nicht selten am Trebevic. 
Hypogyiinia morio h. 

Häufig am Trebevic. 
Stilpiiotia Salicis L. 

Häufig am Trebevic, sonst nicht beobachtet. 
Lasiocainpa quercus L. 

Eine Raupe bei Jablanica. Dieselbe ergab einen 

Falter der Stammform. 
Lasiücampa trifolii Esjk 

Mehrere Raupen bei Jablanica. Die Zucht war 

erfolglos. 
Satiiriiia jjyri Schiff. 

Wir fanden bei Jablanica im Chausseestaub 

einen zertretenen trockenen Falter dieser Art. 
Thyris fenestrella Sc. 

Einzeln bei Jablanica. 
Acroiiycta aceris L. 

Desgl. 
Agrotis pronuba L. 

Bei Jablanica bis ins Hochgebirge aufsteigend. 



über Dalmatien nach der Herzeg:ovina und Bosnien. 31 



Agrotis coiues Hb. 

Jal)lanica. 
Agrotis reiiigera Hb. 

Jablaiiiea am Licht. 
Agrotis exclaiiiatiouis L. 

Jablaiiica. 
Maiiiestra niarniorosa var. microdon (tii. 

Ich beobaclitete einen Falter untei'halb des 
Gipfels des kleinen Prenj. ohne ihn erbeuten zu 
können. 

Diauthoecia liiteago Hb. 

Jablanica am Lichte. 
31iana strlgilis Cl. 

Jaice am Lichte. 
Cloaiitha radi(>sa Esp. 

Nicht selten am Ti-ebevio. 
Callopistria purpiireofasciata 1*111. 

Nicht selten im oberen Narenta-Tale bei Jablanica. 

Leucaiiia eoiuina L. 

Ein grosses Stück am Trebevic. 
(Trammesia trigraiiiiiiica Hufii. 

.lal)lanica. 
Caradrina resi»frsa Hb. 

Häufig bei Jaice. 
Caradrina alsiiies Brahm. 

Jaice am Licht. 
Dyschorista lissipuiicta Hld. 

Jaice am Licht. 
Cuciill"a blattariae Esp. 

Die Kaupen häufig bei Jablanica. 
Eutelia udulatrix Hb. 

Jal)lanica. 
Thalpochares polygraniina Diip. 

Jablanica am Lichte. Die Art ist neu für das 

Gebiet. 



32 J- R- Spröngerts. 



Thalpochares purpuriiia Hb. 

Oberes Narenta-Tal bei Jablanica. 

Plusia ji^aiimia L. 

Selir gemein überall. 

Eiiclidia nii Cl. 
Euclidia glyphica L. 

Häufig bei Jablanica. 
Orammodes algira L. 

Nicht selten bei Jablanica. 

Aedia fimesta Esp. 

Mehrfach bei Jablanica. 

Catocala jn'omissa Esp. 

Ein Stück im oberen Narenta-Tale in der Nähe 
der Mündung des.Rama-13aches. Die Art ist neu 

für das Gel)iet. 

Zaiicloguatha tarsipliimalis Hb. 

Jaice. 
Zauclogiiatha tarsicriiialis Kiioch. 

Bei Jablanica und Jaice. 
Hermiiiia derivalis Hb. 

Häufig bei Jablanica. 
Hermiiiia teiitacularia L. 

Häufig am Trebevie. 
Aplasta «uonaria Fiiessl. 

Sehr einzeln bei Jablanica. 
Pseiidoterpiia pruiiiata Hiifii. 

Nicht häufig bei Jablanica. 
Euchloris veriiaria Hb. 

Jablanica mehrfach. 
Euchloris siiiaragdaria F. 

Jablanica am Lichte. 
Nemoria i>orrinata Z. 

Jablanica einzeln. 
Acidalia ochrata 8c. 

Nicht selten bei Jablanica auf Grasplätzen. 



Ueber Da'matien nach der Herzegovina und Bosnien. 33 

Acidalia moiiiliata F. 

Jablanica. 
Acidalia dimidiata Hufii. 

Jaice am Licht. 

Acidalia sodaliaria H. S. 

Häufig bei Jablanica an Felsen und am Lichte. 

Acidalia lierbariata F. 
Jablanica. 

Acidalia trigeiiiiiiata Hw. 

Diese bisher im Gebiete noch nicht mit Sicher- 
heit festgestellte Art ist bei Jablanica nicht 
selten und aus trockenen Hecken aufzuscheuchen. 

Acidalia fllicata Hb. 

Selten bei Jablanica. 

Acidalia dilutaria Hb. 

Häufig bei Jablanica. 

Acidalia interjectaria B. 

Selten bei Jablanica. 

Acidalia degeneraria Hb. 

Einzeln bei Jablanica. 

Acidalia deversaria H. S. 

Sehr häufig bei Jablanica. 

Acidalia aAersata L. 

p]inzeln bei Jablanica. 

Acidalia immorata L, 

Häufig am Trebevic. 

Acidalia rubigiiiata Hufii. 
Jablanica häufig. 

Acidalia uiargiiiepunctata Goeze. 

Häufig an Felsen bei Jablanica. Die Zucht er- 
gab im August - September die kleinere ab. 
pastoraria Joan. 

Acidalia luridata var. conflnaria H. S. 

Nicht selten an Felsen bei Jablanica. 

Acidalia submutata Tr. 
Desgl. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift ,.lris", herausg. vom Entomologischen 
Versin Iris zu Dresden. Jahrgang 1906- 



34 J- R- Spröngerts. 



Aci(l.ilia punctata Sc. 

Nicht selten im oberen Narenta-Tale hei Jahlanica, 

scheint im Karst^ehiete zu fehlen. Einige Stücke 

entsprechen durch das Fehlen der Mittelpunkte 

nicht dem Artnamen und erhalten so eine starke. 

aber nur äusserliche Ähnlichkeit mit A, nemoraria. 
Acidalia imitaria Hb. 

Nicht selten bei Jablanica. 
Acidalia oriiata Sc. 

Häufig bei Jablanica. 
Acidalia violata var. decorata Bkli. 

Nicht selten bei Jablanica. 
Rhodostrophia calabraria Z. 

Desgl. 
Ortliülitha plumbaria F. 

Desgl. 
Ortholitha bipuiictaria Schiff. 

Desgl. 
Miiioa mimiiata Sc. 

Desgl. 
Sioiia decussata Schiff. 

Ein Stück am Prenj. 
Anaitis plagiata L. 

Einzeln bei Jablanica. 
Anaitis simpliciata Tr. 

Nicht selten am Trebevio. 
Triphosa sabaudiata Dup. 

Häufig bei Jaice, besonders in den Katakomben, 

auch in den Hotelzimmern und am Lichte. 
Larentia bicolorata Hufn. 

Ein Stück bei Jablanica. 
Larentia aptata Hb. 

Mehrfach am Trebevic. 
Larentia fluctuata L. 

Selten bei Jablanica. 
Larentia montanata Schiff. 

Mehrfach am Trebevic. 



Ueber Dalniatien nach der Herzegovina und Bosnien. 35 

Larentia fluyiata Hb. 

Zwei Stücke bei Jablanica. 
Larentia iiebulata Tr. 

Am Prenj bei der Schutzhütte. 
Larentia scripturata Hb. 

Mehrfach beim Prenj -Aufstieg und am Trebevio 
Larentia tristata L. 

Trebevio. 
Larentia biliueata L. 

Häufig bei Jablanica. 
Asthena candidata Schifif. 

Trebevio. 
Tephroclystia veratraria y. eynensata GrasL 

Die einzige von mir erbeutete Eupitliecia, für 

das Gebiet neu. Trebevio. Da in der Nähe der 

Scliutzhütte Veratrum-Pflanzen häufig sind, so 

dürfte im Herbste die Raupe leicht aufzufinden 

sein. 
Orthostixis cribraria Hb. 

Nicht selten bei Jablanica und an den niederen 

Abhängen des Prenj-Stockes. 
Numeria pulveraria L. 

Trebevio. 
Gonodontis bidentata. CL 

Bin bräunlich gefärbtes Stück am Trebevio. 
Angerona prunaria L. 

Trebevio. 
Ourapterix sambucaria L. 

Jaice am Lichte. 
Venilia macalaria L. 

Überall nicht selten, bis ins Hochgebirge auf- 
steigend. 
Boarmia gemmaria Brahm. 

Mehrfach bei Jablanica. 
Boarmia consortaria F. 

Einzeln bei Jablanica. 



gg J. R. Spröngerts. 



Giiophos pallata Schiflf. 

Ein Stück auf der Königsburg bei Jaice. 

Giiophos glauciiiaria Hb. 

Oiiophos glauciiiaria ab. falconaria Frr. 

Trel)evie. 
Ematurga atomaria L. 

Jablanica häufig. 
Phasiaiie petraria Hb. 

-lahlanica nicht sehen. 

Phasiaiie elathrata L. 

(lesgL 
Phasiaiie glarearia Nchiü". 

-hibhiiiica einzehi. Die Stücl^e wesentlich dunk- 
ler bestäubt, als mitteleuropäische It'alter. 

Scoria liiieata Sc. 

Trebevie. 
Hylophila prasiiiaiia L. 

Prenj: Gebiet im liuchenhochwald. 

Syiitoinis phegea L. 

Jablanica sehi- häufig. 
Dysauxes aiicilla L. 

Jablanica nicht selten. 
Spilosouia lubricipeda L. 

Jaice am Lichte. 

Paraseniia plaiitagiiiis L. 

Parasemia plaiitagiiiis ab. hospita Schiff. 

Häufig am Trebevie. Die Stücke sind sehr gross, 
die schwarzen Längsstrahlen der Hinterflügel 
schmal. 
Arctica villica L. 

Jablanica. an manchen Stellen, z. B. beim Plasa- 
Aufstieg, sehr häufig. 

Coscinia striata L. 

Nicht selten bei Jablanica. 



lieber Dalmatien nach "der Herzegovina und Bosnien. 37 

Miltochrista miuiata Forst. 

Einzeln hei .laice im Vi'l)as-Tale. 
Lithosia liirideola Ziiick. 

Aufstieg- zum Pi-enj. 
Zygaena filipeudulae L. 

Mehrfach l)ei Jablaiiiea. 
Z.vgaeiia cariiiolica var. hedysari Hb. 

Unteres Xarenta-Tal bei Jablanica. 
liio globulariae Hb. 

Einzehi auf einer Waldwiese beim Plasa- Aufstieg. 
luo statices L. 

Nicht selten bei Jal)lanica. Die Stücke nähern 

sich sehr der var. heydenreichi Ld. 

Pachytelia unicolor Hiifii. 

Die Sacke häufig au l'\4sen des oberen Nareuta- 
Tales. 
Psyche vicieHa Schiff". 

Einen Sack im ol)ereu Xai-euta-Tale. der deu 
Falter am l(>. .Juli ergab. 

Rebelia surientella Brd. 

Mehrfach am Lichte bei Jablanica. Es ist mir 
neu, dass diese Art au die Lampe fliegt. 

Sesia masarifoniiis 0. 

Ein 9 am unteren Abhänge des Krstak l)ei Jabla- 
nica. Die Art ist neu für das Gebiet. 

Dyspessa ulula Bkh. 

Prenj am Lichte. 
Hepialus hecta L. 

Trebevic nicht selten. 



38 Gustav Leo Schulz. 



Luperina dumetorum H. G. 
und aberr. bleonnensis. 

Von 

Gustav Leo Schulz. 

Hierzu die Tafel V, Fig. 1—2. 



Guene schreibt in seiner Species general des 
Lepidopteres, Paris 1852, L 303, über diese Art: 

„Agrotis? dumetorum Gey.** 

„Les 2 individus qui se trouvent dans la collection 
de M. Boisduval et dans la mienne, sont en si mauvais 
etat que la description, que j'en donnerais, serait tout- 
a-fait inutile. Au reste, la figure de Geyer me semble 
passable. Je fais observer toutefois que chez cette 
espece ainsi que chez la Gilva aucun des tibias n'est 
garni d'epines; en outre ses palpes sont beaucoup plus 
ascendants, plus greles, a troisieme article plus long etc. 
que chez les especes voisines. Sa place ne me semble 
donc pas encore bien fixee." 

Nachdem der Falter inzwischen seinen Platz unter 
dem Genus Luperina B. gefunden hat, verlohnt sich eine 
Ergänzung der bei dem erwähnten mangelhaften Material 
nur dürftigen Notizen Guene's, welche ich nach einer 
Anzahl in den Basses-Alpes von mir erbeuteter, gut er- 
haltener § S und 99 hier folgen lasse: 

Yorderflügel dunkelbleigrau mit geringem gelblichen 
Metallglanz. Am Vorderrande 4 bis 5 gut ausgeprägte 
weissgelbe Punkte. In dem Grundton sind zum Teil 
kaum sichtbare, zum Teil deutlichere helle Fleckchen 
eingesprenkelt, die am klarsten im Ring- und Nierenmakel 
hervortreten. Spannweite 34 — 35 mm. 



Luperina dumetorum H. G. und aberr. bleonnensia. 39 



Hinterflügel einfarbig grau, wenig heller als die 
Vorderfliigel. 

Unterseite aller Flügel glänzend grau, Rippen heller, 
bei frischen Stücken deutlich markiert. Vorderflügel 
mit hellerem Halbmond, Hinterflügel mit zwei undeut- 
lichen Schattenbinden. Zwischen der hinteren Binde 
und derWurzel befindet sich ein punktartiger dunkler Fleck. 
Fransen aller Flügel unrein weisslich mit einer grauen 
Punktreihe. 

Fühler, Kopf, Thorax und Leib grau. Schienen bis 
zum Fuss durch weissgelbe Punkte unterbrochen. 

Die Abbildung im Hofniann, Ausg. 1894, T. 39, 
Fig. 23, welche augenscheinlich der Gey-er'schen Ab- 
bildung entlehnt ist, entspricht der Figur des Falters 
ziemlich gut, während der Farbenton verfehlt ist. 



Luperina dumetorum H. G. aberr. bleonnensis. 

Von Gustav Li'o Schulz. 

Im .Ulli 19U2 fing ich in den Basses-Alpes, nahe 
dem Flusse Bleoune eine Aberration der Luperina 
dumetorum H. G., welche ich schon damals beschrieben 
haben würde, wenn es mir nicht zweckdienlich er- 
schienen wäre, ein zweites Stück ai)zuwarten, dessen 
Sistierung denn auch im Juli 1904 nicht weit von der 
ersten Fundstelle meinem Sohn Egon gelang. 

Die völlige Übereinstimmung beider Individuen 
unter sich, ihre grosse Verschiedenheit in Färbung und 
Farbenverteilung im Vergleich zur Stainmart, endlich die 
nicht zu unterschätzende Tatsaclie dei" durch Jahre ge- 
trennten Erscheinung beider Stücke lassen mit Sicher- 
heit auf eine konstante Aberration schliessen, wonach 
sich nicht nur ihre Beschreibung, sondern auch ihre Be- 
nennung rechtfertigt. 

A'orderflügel: ein weiches Hellgrau. Vorderrand 
hellgelb unter Verdrängung der charakteristischen hellen 
Punkte der Stammart. 

Saum und Aussenrand hellgelb, zwischen den Rippen 
grau punktiert, hinter den Punkten in schmalgelbem 



40 Luperina dumetorum H. G. aberr. bleonnensis. 



Bande 7 graue, nacli aussen geöffnete Halbmonde in 
Form eines umgekehrten lateinischen c : o. 

Ring- und Nierenmakel sowie die grosse Zapfen- 
makel hellgelb. 

Der Grundton der Vorderflügel, übersät mit fein 
gewässerten hellgelben Einzeichnungen, welche überall 
von dunkleren Schatten fein umzogen sind, ist am 
treffendsten mit „marmoriert"' bezeichnet. 

Hiiiterflügel hellgrau mit dunklerem Mittelmonde. 
Von der Mitte des Vorderrandes nach dem Innenwinkel 
zu eine schmale, wenig dunklere, unregelmässige Linie. 
Fransen breit hellgelb mit 7 nach aussen geöffneten, 
dunkel gekernten Halbmonden, wie am Rande der Vorder- 
flügel. 

Unterseite der Vorderflügel weissgelb. Die Rippen 
markieren sich ähnlich, aber zufolge des helleren Grund- 
tons schärfer als bei der Stammart. Sie sind geteilt 
durch eine von der Mitte des Vorderrandes verlaufende 
und auf den Hinterflügeln im Bogen bis zum Innenrande 
fortgesetzte schmalgraue deutliche Binde. Hinterflügel 
Aveissgelb. 

Kopf, Thorax und Leib hellgelb, Fühler grau, 
Vorderbeine grau, gell) punktiert, Mittel- und Hinter- 
beine weissgelb. 

Beide Stücke, g und 9» sind so frisch und gut er- 
halten, als seien sie gezogen. 



Noch will ich erwähnen, dass ich im letzten Juli 
in den Basses -Alpes ziemlich hoch im Gebirge unter 
einem Felsen eine Copula der Stammart dieses in- 
teressanten Falters auffand und das ganz frische 9 er- 
beutete, während der ziemlich abgeflogene ^ davon ging. 

Ich setzte das 9 zur Ablage ein und hatte die 
Freude, innerhalb wenigen Tagen 300 — 400 Bier zu er- 
halten, die ich, da meine Zeit für die Basses -Alpes 
ihrem Ende zuging, an die mir befreundeten und als 
tüchtige Züchter bekannten Herren A. WuUschlegel in 
Martigny, Wallis, und Robert Seiler in Dresden sandte. 



Gustav Leo Schulz. 41 



Wohl schlüpften die Raupen, aber trotz der 
eifrigsten Sorge um ihr Fortkommen, trotz der denkbar 
grössten Auswahl betreffs der Nahrung hatten ])eide 
Versuche kein anderes Resultat, als dass sämtliche 
Raupen ohne Annahme irgend welchen Krautes oder 



Laubes eingingen. 



42 A. Dampf. 



Celonoptera mirificaria Ld. 

der ältere Name für Sparta paradoxaria Stgr. 



Von 

A. Dampf. 



Beim Durchblättern des 6. Jahrgangs (1862) der 
„Berliner entoraologischen Zeitschrift'' kam ich zufällig 
auf den Gedanken, die Originalbeschreibung Lederers 
"Celonoptera mirificaria ein neuer europäischer Spanner" 
mit dem Zitate im Kataloge Stgr.-Rebel zu vergleichen 
und da fiel es mir auf, dass eine Angabe Staudingers 
nicht stimmte: das betreffende Heft der Brl. e. Z. war im 
Mai und nicht, wie es liier hiess, im Juni ausgegeben 
worden. Da somit die Stgr.'sche Beschreibung von 
Sparta paradoxaria, nach dem Zitat im Kataloge: „Stett. 
e. Z. 18ßi p. 267 (Maj)" zu urteilen, zeitlich mit der 
von Lederer veröffentlichten zusammenfiel, entstand die 
schwierige Frage, welcher nun die Priorität gebühre. 
In der Hoffnung, näheren Aufschluss in dem betreffenden 
Bande dei- Stett. e. Z. zu finden, verschaffte ich ihn mir 
und stellte zu meinem grossen, Erstaunen fest, dass das 
Heft mitStaudingersBeschreibung mit „April-Juni" bezeich- 
net war, also frühestens im Juni ausgegeben sein musste. 
Nach demPrioritätsgesetze muss deshalb derStaudingersche 
Name dem Ijcdererschen weichen. — Da diese Namens- 
änderung glücklicherweise einen seltneren Spanner trifft, 
wird sie sich nicht so störend bemerkbar machen, wie 
z. B. bei Dipthera alpium oder Diacrisia sanio unseligen 
Angedenkens. Vorläufig wird wohl der Staudingersche 
Name bis zu einer Neuauflage des Kataloges der ge- 
bräuchlichere bleiben. 



H. Fruhstorfer. 43 



Beitrag zur Kenntnis der 

Prothoe australis- 
Rassen und deren Formen. 



Von 

H. Fruhstorfer. 



Die dem Forinenkreis der Prothe australis Guer. 
zugehörenden Falter finden sich ansschliesslich im Papua- 
Gebiet und auf den östliclien Molulvken-Insehi. 

Im Gegensatz zu ihren Verwandten aus dem west- 
lichen Teile der malayischen Inselwelt die sich (Prothoe 
francki Godt. und calydonia Hew.) bereits zu recht con- 
stanten Arten fixiert haben, befinden sie sich noch in 
unbegrenzter Evolution. 

Mit Ausnahme der Flügelform ist nichts an ihnen 
beständig ausser ihrer hartnäckigen Neigung zu Ver- 
änderungen, von der beide Geschlechter fast gleich- 
massig beherrscht werden, ja wir dürfen bei den Prothoe 
australis den in der Rhopalocerenwelt ziemlich seltenen 
Fall registrieren (Euthalia, Charaxes, Hypolimnas viel- 
leicht ausgenommen), dass auch die sonst so mono- 
morphen § § weitgehender Dilferenzierung in Färbungs- 
und Zeichnungs Motiven unterworfen sind. 

Und fast ebenso mannigfaltig wie ihre äussere Er- 
scheinung ist wohl auch die Behandlung, der sich die 
Prothoe von Seiten der Systematiker unterwerfen mussten. 



44 Beitrag zur Kenntnis der Prothoe australis, 



Während Hewitsoii, Kirby (Catalog) und neuer- 
dings Roher in einem höchst beachtenswertem Aufsatze 
für deren Vei'einii^'ung unter einer Species plaidieren, 
neigen Dr. Hagen und Oberthür (Lepidopt. Oceaniens 
1880) zu deren Aufteilung in '2. ja seilest 3 Arten. 

Verfasser dieser Zeilen versuciit, gestützt auf ein 
früher, ungekannt reiches Material, deren Gliederung nach 
geographischen Gesichtspunkten. 

Betrachten wir die Prothoe-Rassen von Neu-Guinea, 
so finden wir, dass bei aller Vielseitigkeit der Vari- 
abilität, gewisse Merkmale innerhalb bestimmter geograph- 
ischer Regionen dominieren. 

Diese Merkmale verleihen der Rasse, dei' Subspecies 
ein bestimmtes Gepi'äge, das schwerer auszudrücken und 
zu beschreiben, als mit dem Auge zu erkennen ist. 

Das nördliche Holländisch- und Deutsch-Neu-Guin.ea 
besitzen gemeinsam eine Rasse, die sich durch besonders 
grosse Exemplare auszeichnet. 

Die Männchen sind entweder schwarz oder mit 
einer breiten, gelblichen, durclilaufenden Medianbinde 
auf dem Vdflgl. geschmückt. Das 9 erscheint in einer 
l^^orm mit weissen, längliclien medianen Internervalstri- 
chen auf den Vdügl., die ringsum violett beschuppt sind. 
(9 schönbergi Honrath). Für diese Subspecies hat der 
Name australis hewitsoni Wall, einzutreten. 

In British-Neu-Guinea treffen wir eine kleine Rasse 
von dunklerer Färbung; Exempl. miti durchgehender 
medianer Längsbinde auf den Vdflgln., sowie violett be- 
stäubte 99 scheinen zu fehlen. 

Dafür tritt eine Form auf mit einer fast stets kom- 
pletten submarginalen Reihe von kleinen, gelben Punk- 
ten auf den Vdflgln., die bei den hewitsoni § § fast nie 
in Erscheinung tritt. Dagegen verkümmert die Median- 
binde und reicht bei 9 meiner Exemplare nur von der 
Flügelmitte bis zu SM. Des weiteren machen sich con- 
stant je 2 Flecken in der Mitte des Costalsaumes der 
Vdflgl. bemerklich, die bei 9 meiner Deutsch-Neu-Guinea 
Exempl. fehlen, bei 12 British-Neu-Guinea Stücken aber 
vorhanden sind. 



H. Fruhstorfer. 



45 




Prothoe australis mafalda Frühst. 




Pruthoe menodora Frühst. $ 



46 Beitrag zur Kenntnis der Prothoe australis. 

Diese British-Neu-Guinea Form bezeichne ich als 
australis mafalda nov. siibspec. 

(siehe Abbildung pag. 45). 

Eine weitere Rasse treffen wir auf Waigiu, von dessen 
Haupthafen Offak die erste australis (der nomenclatorische 
Typus) nach Europa gekommen ist. Auf dieser Insel 
dominieren ^ § mit durchgehender, gelblicher Median- 
binde der Vdflgl. (4 von 5 eingesandten Exempl.), die 
zudem mit einer Submarginalreihe von 4 — 7 gelblichen 
Punkten dekoriert sind. 

Bei einem 9 treten diese Punkte besonders prägnant 
auf. die Medianbinde der Vdflgl. ist reinweiss, sehr breit 
und die Basalgegend der .Htflgl. ausgedehnt und i'eich 
blau beschuppt. (9 forma nieiiodora Frühst), (siehe Ab- 
bildung pag. 45). 

Die Flügelunterseite erscheint dunkler als bei Fest- 
land australis, weil die Weissfleckung geringer ent- 
wickelt ist und auf den Htflghi. fast zu verschwinden 
beginnt, (melanotischer Satellit Insel Character). 

Die bei australis bereits einsetzende Melanose nimmt 
eine noch progressivere Form an bei der australis Rasse 
der Insel Misole, deren g § oberseits ohne jede Spur 
einer Gelbpunktierung, auch unterseits nur ganz geringe 
weisse Bestäubung aufweisen. 

Der gelbliche Discalfleck der Htflgl. ist sowohl ober- 
als unterseits verschmälert, erscheint bereits höher als 
breil und ist peripherisch ausgedehnter mit grünen 
Schuppen bestreut als § § aus anderen Localitäten. 
(australis deeolorata nov. subspec.) 

Exemplare von den Aru-Inseln, die Wallace als 
westwoodi benannt hat, tragen soweit bekannt nur gelbl. 
Bindenfragmente im Discus der Vdflgl. 

Die Unterseite ist nach Wallace Angaben und 
Exemplaren meiner Sammlung ausgezeichnet durch die 
ausgedehnteren, bleich gell)lichen Discalflecken aller Flu- 



H. Fruhatorfer. 47 



gel, die nur von ganz dünnen Adern durchzogen werden. 
Die blauen su])analen Möndchen sind zusammenge- 
wachsen und markanter als ])ei den übrigen Rassen. 

Eine der westwoodi unterseits nahestehende Form 
liegt mir aus dem südl. Holl. Xeu-Guinea vor. Die Ober- 
seite errinnert an hewitsoni mit durchlaufender Median- 
binde, und zeigt keinerlei Submarginalpunkte. 

Die Unterseite der Htflgl. zeigt prägnante, ver- 
grösserte hellblaue Monde, die ähnlich wie bei der Aru- 
Form zusammenfliessen. 

Patria: Kaju-mera. 

Die Molukken beheimaten zwei weitere Kassen. 

Die gelbliche Vdflgl. -Binde ist bei diesen frag- 
mentarisch, durch die bi-eitei'en Medianadern in isolierte 
Flecke aufgelöst. 

Die Unterseite der ^ ^. ist . mit gelben, anstatt 
weissen Flecken geschmückt, die bei der Buru-Form 
(dohertyi Holl.) dunkler und satter gelb erscheinen als 
bei mulderi Voll, von den Nord-Molukken. 

Die australis- Rassen lassen sich demnach in 
folgender Weise gruppieren: 

59 mit 2 kleinen gelben Flecken in der Mitte 
des Costalsaumes der Vdflgl. 

1. australis mafalda Frühst. British-Neu-Guinea, 

I^^ergusson-Inseln. 

S$ forma mafalda Frühst. 

Vorherrschend mit gelbem, länglichen, vertikalen 
Discalfleck der Vdflgl., der bis zur SM. reicht. 

2. australis mulderi Vollenhoven. 

(Mynes mulderi VoUenh. Tijd. v. Ent. 1863 p. 129, 

t. 8, f. 1, 2.) 
Proth. mulderi Wall. 1. c. 1869, p. 80. 
Mynes leucis var. D. E. Hewitson. 1. c. t. IX. f. 2, .3. V- 
Prothoe westwoodi Oberth. 1. e. p. 48, Ternate. 
Prothoe mulderi Staudg. Exot. Schmett. t. 60 p. 176. 

9 forma mit 3 gelben isolierten Quermackeln 

im Vdflgl. Discus. 
9 forma ähnlich menodora Frühst. 9- I^ie weisse 
Medianbinde reicht über die SM. hinaus bis 



48 Beitrag zur Kenntnis der Prothoe australis. 

an den Analsanm der Vdflgl., geht aber nach 
oben nur bis M. 1. 
Patria: Batjan, Halmaheira 3 § § 1 9 Coli. Frühst. 
Mooty (Wallace). 

.3. australis tlohertyi Holland. 

(Mynes dohertyi Holl. Entom. News IV p. :]37, t. 15, 
f. -2. 3. 1894. Nov. Zoolog. 1900, p. 67.) 

Ahnlich der vorhergehenden. FlUgelunterseite mit 
satter gelben Makeln. 

Piitria: Buru, 2 ?^ ^. 19 Coli. Fruhstorfer. 4 Exempl. 
Coli. Holland. 

4. australis westwoodi Wallace. Patiia: Arn. 

(P. westwoodi Wall. 1. c. p. 81. 

Mynes leucis var. F. 9- Hew. 1. c. p. 88.) 

Der weisse zentrale Fleck fünfteilig, fast bis an 

den Aussenrand gehend, und 2 der weissen 

Submarginalflecke absorbierend. 
Patria: Arn, 1 § Coli. Frühst. 

^ 9 ohne costale Gelbfleckung. 

5. australis australis Gueriii. Patria: Waigiu. 

(Nvmph. australis Guer. Vovage de la Coquille, 

1S29. t. 14 bis f. 4.) 
Al)bildung eines 9) dessen Vdflgl. gelb gesprenkelt 

sind. 
Mynes leucis Boisd. in Guerin. Voyage de la 

Coquille, 1832. p. 279. 
Mynes leucis Hew. Proc. Zoolog. Soc. 1862. 

p. 87/88. Offak; var. C. 
Prothoe leucis Wall. Proc. Zool. Soc. 1869, p. 80, 

part. Waigiu, Salwatty: 
^9 entweder weiss oder gelb gefleckt; „Leucis liebt 

schattige Plätze' im Walde, sie fliegen langsam. 

die 99 setzen sich häufig auf den Erdboden, 

während die(5 § auf niederem Gebüsch rasten.'' 

§9 forma australis Guer. Schwarz mit gelben 
Punkten. 

§9 forma hewitsoni Wall. Mit durchlaufender 
gelber Längsbinde der Vdflgl. 



Vorstand des Entomologischen Vereins „Iris" zu Dresden. 

Vorsitzender: Prof. Dr. K.M.He lle r. Dresden, Franklinstr.22. 
Stellvertr.: Amtstierarzt Mobius, Dresden, Antonstr. . 
Schriftführer: Ed. Schopfer. Dresden, Josephinenstr. 15. 
Stellvertreter: E d. Ri e d el , Dresden, Güterbahnhofstr. 1 9. IL 
Rechnungsführer: | Hugo Reichelt. Dresden. 
Bibliothekar: | Theresiensti-. 1. 

Redakteur: C. Ribbe, Radebeul b. Dresden. 
Stellvertreter: R. A. Matthes, Dresden. Bautznersti-. 41. 
Sitzungen: Mittwoch v. 8 — 11 Uhr. im zoolog. Garten. 

Mitglieder erhalten auf Wutisch die früheren Bände unserer 
Zeitschrift zu bedeutend ennässigten Preisen und zwar: 
Band I. (inöNumm.) 840Seit.mit2Taf.. (von dem nurnoch einige wenige 
nicht ganz vollständ. Exemplare vorhanden sind) für 15 — 25 Mk. 
(in 2 Heften) 286 Seiten mit ö Taf.(lcolor.) statt 17Mk. tur 10 ,. 
■.. 4 color. Tafeln .. l(i .. .. l(» ,. 
.. 4Tar. (2color.) .. 1() ,. ., K» .. 
„ TTaf. (4 color.) „ 22 .. .. 10 .. 
„ 7 color. Tafein .. 24 ' .. .. 10 „ 
., 9 Taf. (4 color.) „ 24 „ „ 10 „ 
„ Sc.Taf.u.lc.K. „ 25 „ „ 10 ., 
., 8 Taf. (7 color,) ., 22 .. ,. 10 ,. 
,.12 Tat. (4 color.) ,. 25 .. ,. 10 .. 
„ 6 Taf. (;i color.) .. 2(i .. .. 10 .. 
., '.)Taf. (4 ganz. 

1 teilweise coloriert) 2H .. ,, 10 „ 

., XIII. (in 2 Heften) 362 Seiten mit 8 Tafeln und 

1 Titelbild 24 „ ,. 10 ., 

„XIV. (in 2 Heften) 393 Seiten mit 5 Tafeln . . . „ 24 .. ., 10 „ 

„ XV. (in 2 .. )360 „ ,. 6 „ 24 .. „ 10 .. 

,. XVI. (in 2 ., )398 ,, .. 6 Taf.. 1 Titelb. .. 24 .. .. 10.. 

„XVII. (in 2 „ )323 .. '.» ,. (3 color) .. 24 ., ., 10.. 

„XVIII.(in2 „ )332 ,, ,, 10 „ (2 color) ,. 22 ,, ., 10,, 

exclusive Frankatur. 



n. 


(in 2 He 


ften) 286 


III. 


(in 2 


. ) 34S 


IV. 


(in 2 


. )362 


V. 


(in 2 


,. ) 385 


VI. 


(in 2 


„ ) 391 


VII. 


(in 2 


„ ) 386 


VIII. 


(in 2 


., ) 40.5 


IX. 


(in 2 


, )416 


X. 


(in 2 


, ) 423 


XI. 


(in 2 


, )410 


XII. 


(in 2 


, )415 



Der jälirliche Mitgliedsbeitrag von l() 31aik ist 
in den ersten 3 3loiiateii eines Jedeu Yereiusjahres zu 

zalilen (an den Rechnungsführer H. Reichelt). 

Den Herren Mitgliedern, welche ihren Beitrag zu 
zahlen vergessen hal)en, wird das zweite (gegen Ende 
Juni ei'scheinende) Heft gegen Nachnahme des Beitrages 
zugesandt (so weit nach den betreffenden Ländern Xacli- 
nahme zulässig ist). 



/ 



Iris, Dresden, Band XIX, Heft 2. 



Deutsche 

Entomologisclie Zeitschrift 

Iris 



herausgegeben 



Entomologischen Verein Iris zu Dresden. 



Jahrgang 1906. Zweites Heft. 



1. Juli 190«. 



Redakteur: C. Ribbe. 



Preis für Nichtmitglieder des Vereins: 3 Mark. 



London. Berlin. Paris. 

A E .Tanson. R. Fried Hinder & Sohn. P. Klinoksiek. 

Perth Road N. Carl- Strasse 11,— , r>2 Rue tl^e'4e,s. 



-/j 



Buchdruckeiei vou O. J. W". Schleukrich, RaJeLeul. 



Inhalts-Übersicht. 



Seite 

Frulistorfer. H. Beitrag zur Kenntnias der Prothoe australis 49 — äO 
Pfitziier, R.. Sprottan. Die Macrolepidopteren der Sprottauer 

Gegend 51 — 54 

Dietze. K. Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien 55—67 

Weymer, Gust. Zwei neue Heliconius-Formen 68 71 

„ „ Zwei neue Saturniden 71 — 76 

Piingeler. Rudolf. Hadena ribbei n. sp. aua Spanien .... 77—78 

„ „ Neue palaearctische Macrolepidopteren 78 — 98 



Für die Form und den Inhalt der in dieser Zeitschrift ver- 
öffentlichten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, 
der Entomologische Verein „Iris" ist es in keiner Weise. 



Mitteilungen und Anfragen, welche die Redaktion dieser Zeit- 
schrift angehen, sind nur an den Redakteur C. Ribbe, Radebeul 
bei Dresden, zu richten. 



H. Fruhstorfer. 49 



9 forma menodora Frühst, (siehe Abbildung). 
(Pr. hewitsoni OberthUr, Lep. Oceaniens, Genova. 

1880, p. 48.) 

australis hewitsoni Wallace. 

Pr. hew. AVall. Tr. Ent. Soc. 1869, p. 81. Neu- 

Gninea. 
Mynes leucis var. G. Hew. 1. c. p. 88, t. 9, f. 4, 

Dorey. 



mit gelben Binden ohne gelbe Subapical- 
pnnkte.) 
Pr. hewitsoni Oberthür 1. c. Dorey. 
Pr. australis Röber, Ent. Nachr. 1897, p. 360, F. 364. 
Pr. hewitsoni Grose Smith, Nov. Zool. 1894, p. 357. 
Pr. australis und hewitsoni Hagen, Verzeichnis, 
Wiesbaden. 1897, p. 95. 
§9 forma hewitsoni Wall. 
(Pr. australis var. hew. Ribbe, Iris XI, 1898, 

p. I.SO. Neu Pommern.) 
5 mit gelber zusammenhängender medianer 
Längsbinde der Vdflgl. 

9 forma dohertyi Gvose Sinith. 

(Proth. dohertyi Gr. Smith. Nov. Zoolog. 

1894, p. 357 S-) 
Proth. dohertyi Staudgr., Iris. 1894, p. 120. 

Berichtigung 9 statt ß . 
9 ähnlich forma hewitsoni, mit weisser 

anstatt gelber Längsbinde der Vdflgl. 

9 forma schönbergi Honrath. 

(Pr. schönbergi Honr. B. E. Z. 1888, t. 5, 

f. 3, p. 249; 

Pr. australis var. schönb. Ribbe 1. c. Neu 

Pommern; ohne Übergänge zu australis.) 

99 mit langen weisslichen, blaubestäubten 

Querflecken der Vdflgl. 
Patria: HoU. und Deutsch-Neu-Guinea, 
Neu Pommern! 
7. australis subspec. 

2 forma hewitsoni Wall., ohne gelbe Sub- 
marginalpunkte. 
Patria: Kaju-mera Bay. (Coli. Fruhstorfer.) 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



50 Beitrag zur Kenntnis der Prothoe australis. 

8. australis decolorata Frühst. 

Mynes leucis var. A. Hew. 1. c. p. 87; Vdflgl. 
schwarz, punktlos. 

g forma decolorata. Schwarz, ohne Ober- 
seitenpunktierung. 

§ forma hewitsoni Wall. 1. c. p. 80. Mysole. 
Patria: Mysole. (H. Kühn leg.) 

9. australis schiilzi Ribbe. Patria: Mioko. 

(Pr. schulzi Ribbe, 1. c. p. 131.) 

Ich muss es unentschieden lassen ob schulzi einer 
distincten Subspecies angehört, d. h. lokal 
begrenzt ist. Auf alle Fälle ist schulzi eine 
der schönsten Formen und dürfte evt. unter 
No. ß als forma schulzi Rib])e geführt 
werden. 

Auf Neu - Mecklenburg hat sich australis bereits in 
so hohem Maße verändert, dass der dortige 
Repräsentant als Species zu gelten hat, es ist 
dies die pompöse 

layardi Godmaii & Sahiii. 

Pr. 1. Godman & Salvin, Pr. Zool. Soc. 1882, p. 758. 
H. Grose Smith, 1. c. f. 3, 4 (5 , 1896. 
Pagenstecher, Lepidopteren - Fauna des Bismarck- 

Archipels, Stuttgart, 1899, p. 92. 
Patria : Neu-Mecklenbui-g. 
Auf den Salomons-lnseln fliegt die prächtige 
ribbei Rothschild. 

Pr. ribbei Rothsch. Nov. Zool. II. p. Ißl, 1895. 
Grose Smith Rhop. Exotica II, 1892 1896, I. p. 1, 

f. 1, 2. 
Ribbe, Iris, 1898, p. 130. 
Patria: Bougainville. 



Die Macrolepidopteren der Sprottauer Gegend. 51 



Die Macrolepidopteren 
der Sprottauer Gegend. 

Nachtrag zum I. Teil (vergl. Iris XIV, 8. 88ff). 

Von 
R. Pfitzner, Sprottau. 



Seit der Veröffentlichmig der ersten Abhandlung 
über die Grossschmetterlinge von Sprottau, umfassend 
die Rhopaloceren. Sphingiden und Bombyciden (alten 
S^'stems) sind 5 Jahre vergangen, in welchen eifrig 
weiter gesammelt wurde, wobei mir in letzter Zeit in 
Herrn Täuber hierselbst ein tüchtiger Helfer erstand. 
Bei den fortgesetzten Beobachtungen ergaben sich einer- 
seits für die Gegend neue Arten, andererseits neue Fund- 
stellen für seltene Arten, endlich Berichtigungen einiger 
unhaltbaren Angaben meiner bisherigen Gewährsmänner. 
Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass Lim. sibilla, 
>S'emeob. lucina, Polj^omm. virgaureae, Spiloth. 
malvarum (alceae) zu streichen sind. Dagegen tritt- 
neu hinzu Arg. var. arsilache Esp. Hiernach stellt 
sich die Zahl der im Gebiet fliegenden Rhopaloceren- 
arten auf 88. der Hesperiden auf 10. Bei den übrigen 
in Frage kommenden Familien waren Streichungen nicht 
nötig, dagegen wurden eine Reihe Arten als neu für die 
Gegend festgestellt. Im Einzelnen mache ich noch 
folgende Angaben: 

Pop. podalirius L. Ein grosses 9 ^ni 21. Aug. 1906 
von Herrn Täuber bei Mückendorf gef., ein ^ eben- 
da Anf, Aug. Also IL Generation! 

4* 



52 R- Pfitzner. 

Col. edusa F. Ich fing ein kleines abgeflogenes 9 J^in 
19. 8. 03 am Wege nach Küpper. 

Lim. populi L. In den Seufzen verschwunden, fliegt 
jetzt an der Strasse von Polkwitz nach Eulau sowie 
im Hüttenpark daselbst. 

Ap. iris L., ilea Schiff, und v. clytie. Ebenfalls in der 
Wanderung begriffen. Neuerdings häufig im Nonnen- 
busch, dicht an der Stadt. Croatenlache und L^örsterei 
Mückendorf. Auch im Kuhbruch (Kortnitz) und bei 
Walddorf. 

Van. xanthomelas Esp. Ein schönes Stück im Juli 
1901 von mir am Fischerwerder (Sprottau) erbeutet. 

Mel. didyma 0. 1902, Juli. Aug. Häufig auf den Wiesen 
des Hochwaldes. 

M. dictynna Esp. Juni 1905. Ziemlich häufig im 
Kuhbruch bei Kortnitz, zusammen mit .M. mal urna L. 

Argynnis ino Rott. Auch bei Col. Wicheisdorf und 
im Kuhbruch nicht selten. 

Arg. paphia L. y var. valesina. Ein schönes Stück 
fing ich in den Seufzen, Juli 1903. 

Arg. V. arsilache Esp.; neu fiii' Sprottau. Ich fand 
die Art ganz unerwartet tief in der Haide, eine 
Meile südlich von Sprottau auf einer sehr sumpfigen 
Wiese des Schadendorfer Gebietes an der Chaussee 
nach Schallerbrunn. Die Art ist daselbst nicht 
selten (Juni 1904 über 30 Stück gefangen) aber an- 
scheinend eng lokalisiert. Auch 1905 flog die Art 
an derselben Stelle häufig. 

Coenon. hero L. Von dieser Art, welche bisher nur 
von Modlau und Obei'leschen angeführt war, fing 
ich 3 Stück. Juni 1904, am selben Fnndort wie 
arsilache. 

Zephyrus quercus L. Von dieser hier sehr vereinzelten 
Art fing ich ein 9- Ende Juli 1903 am. Weg nach 
Mückendorf, sowie ein zweites, der var. BellusGerh. 
angehörend, auf den Wichelsdorfer Bergen im 
August 1903. 

Pterogon proserpina Fall, neu für Sprottau. Von 
den Saganer Sammlern wurde die Art wiederholt 
gefunden. Ich habe gefangene und gezogene Stücke 
gesehen und besitze eins der Letzteren. Die Raupe 



Die Macrolepidopteren der Sprottauer Gegend. 53 

wurde auf Epilobiumarten gefunden, besonders am 
Boberufer bei Deutsch -Machen, oberhalb Sagan, 
etwa 12 Kilometer von Sprottau. Sie dürfte an ge- 
eigneten Lokalitäten auch um Sprottau selbst sich 
finden. Das Vorkommen der Art ist darum be- 
sonders interessant, weil unser Gebiet die Nord- 
grenze ihrer Verbreitung darstellt. 

Loph. camelina v. giraffina Esp. Einmal von mir 
gef. Juli 1901, Croatenlache. 

Odontosia Hb. carmelita Esp.; neu für Sprottau. 
Ein V dieser seltenen, bishei' hier nie beobachteten 
Art fand ich am 23. April 11H36 unweit der Laube- 
brücke in Sprottau (Stadt). 

Di'vmonia dodonea Hb.. trimacula Esp.; neu für 
Sprottau. Ein Stück aus den ,.Eichen". Fi'üh- 
jahr IIKJÖ. 

Poeciloc. ])opuli L. Im Oktobei' IDUö häufig um 
Sprottan. 

Leinonia d n m i L. Trat im Oktober 11)01 häufig am 
Osli'and der .,Eiclieii". hinter dem Friedliof. auf. 
Bisher nur für Oberleschen angeführt. 

Nola cucullatella L.; neu füi- Sprottau. Mehrere 
Exemplare von mir in Gärten der Vorstädte er- 
beutet. Juli und August. l'.K)2. 1003. 

N. centonalis Hb.; neu für Si)rottau. Je ein Stück 
von Sprottischdorf und Kaltdorf (am Schiessplatz, 
Hai de). 

N. confusalis HS.; neu für Sprottau. Ein Stück aus 
dem Nonnenbusch, Mai 1904. 

Hyloph. bicolorona Fossl. Ein y ^^^^ Weg nach 
Försterei Mückendorf, Juni 1905. Bisher nur von 
Oberleschen gemeldet. 

Spilos. mendica Gl. Mehrere Stücke aus der Haide 
bei Sprottau. (Bisher nur Sagan und Oberloschen. 

Diacr. sanio L. Ein 9^ welches den Übergang zur 
var. pallida Stgr. darstellt, im Mai 1903 bei Col. 
Wicheisdorf gefangen. 

Arctia hebe L. Trat im Mai 1903 häufig bei Klein- 
Polkwitz auf (Pulverhaus). 

Hypocrita jacobaeae L. Bisher nur von der äussersten 
Grenze des Gebietes (Modlau) gemeldet und daher 



54 R. Pfltzner. 

als fraglicli zum Gebiet gezählt, trat die Art im 
Juni 1904 plötzlich im Nonnenbusche, unmittelbar 
bei Sprottau auf. Mehrere Stücke wurden von mir 
erbeutet. Wir haben es wohl mit einer neuen 
Einwanderung zu tun, da ich diese auffallende Art 
nicht übersehen hätte, wäre sie in den vorher- 
gehenden Jahren vorhanden gewesen. 

Miltochrista miniata Forst, Mehrfach neuerdings 
erbeutet, im Hochwald (Kuhsee), bei Liebichau. 

Lithosia lurideola Zinck; neu für Sprottau. Ein 
Stück von mir gefangen im Juni 19Ü4 in der Haide 
bei Schallerbrunn. 

L. lutarella L. Im Hochwald und bei Ebersdorf von 
mir gefunden. 

Zygaena achilleae Esp. Auch bei Zeisdorf gefunden. 

Cochlidion limacodes Hufn.; neu für Sprottau. 
Bei Mückendorf und Wachsdorf. 

Zeuzera pyrina L.; neu für Sprottau. Ein Stück, 
Juni 1905, auf der Sprottauer Promenade gef. ; ein 
zweites im Nonnenbusch. 

Hepialus humuli L. Sehr selten. Girth fing vor etwa 
zehn Jahren eine Anzahl auf der Wiese am Flöter- 
busch (Boberufer unterhalb des Schlachthauses). 
3 Stücke davon in meinem Besitz. Die Stücke 
sind klein, ein 9 f^st zeichnungslos. Schultz er- 
beutete zwei Stücke in Hertwigswaldau. 

H. sylvina L. Überall in der Umgebung der Stadt, be- 
sonders häufig auf dem Weg nach Mückendorf, 
Ende Aug. 1902. Ein $ aus dem hiesigen Kreis- 
park erreicht eine Spannung von 47 mm. Ein 
anderes 9 fällt durch seine Färbung auf, ein bräun- 
liches Rosenrot; ein anderes, leider abgeflogenes 9 
von Ebersdorf ist mehr gelbrot gefärbt, wie die § §. 

H. hecta L. Weit verbreitet im Haidebezirk und stellen- 
weise massenhaft, z. B. bei Försterei Mückendorf. 
Ende Juni. Auch abseits vom Haidebezirk, auf der 
Strasse von Ober-Eulau nach Kortnitz fand ich ein 9- 



Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 55 



Beiträge 
zur Kenntnis der Eupithecien. 

Von 

Karl Dietze, Frankfurt am Main. 

Hierzu Tafel I, II. III und IV. 



Nun ist es niöglicli. über die zweifelhaft gebliebenen 
Tiere: demetata Chr., ciiigulata Chr. und miiiiisculata 
Alph. zu berichten. 

Durch freundliche Vermittlung- des Herrn Rudolph 
Püngeler in Aachen und durch das Entgegenkommen 
des Herrn (3tto Herz in Petersl)urg liaben eine Anzahl 
Typen aus der Sammlung der kaiserlich russischen 
Akademie der Wissenschaften zu St Petersburg im 
Original vorgelegen. Der Sendung waren noch andere 
Eupithecien aus jener Sammlung zur Prüfung bei- 
geschlossen. Mehrere davon erwiesen sich als bis jetzt 
unbekannt geblieben, andere als zu den. in der Iris 1903 
schon beschriebenen Arten gehörig. 

Ich habe einige der wichtigsten für alle Fälle 
photographiert. Die Bilder können zur Ei'gänzung und 
Berichtigung der, in den Memoires sur les Lepidopteres 
par N. M. Romanoff und in den Horae Societatis Ento- 
mologicae Rossicae von den Autoren bereits gegebenen. 
Abbildungen dienen. Unsere Figuren zeigen die Längen- 
masse um mehr als ein Viertel vergrössert. Es empfiehlt 
sich, bei der Betrachtung trotzdem noch die Lupe zu- 
hülfe zu nehmen. 



56 Karl Dietze. 



Eup. lacteolata n. sp. Taf. I. Fig. 1. (lacteolus = 
milchweiss.) Abbildung zu dunkel. 

Vorderrand, Vorderflügel 12 mm. Spannweite 21 mm. 

Rein weiss, ohne deutlich erkennbaren Mittelfleck. 
Der Raum zwischen den Costal-Rippen am Vorderrand 
der Vorderflügel fast der ganzen Länge nach mit unter- 
brochenen, umbrafarbenen Schuppen-Einstreuungen. Auf 
den Rippen, in der Gegend der Überschreitungsstellen 
einer hineinzudenkenden, äusseren Mittelfeldbegrenzung, 
je ein dunkler Punkt. Dunkle Schuppen-Einstreuungen 
saumwärts von der Lage der (hineinzudenkenden) Wellen- 
linie. 

Oberseite, Vorderflügel: Form um Geringes ge- 
streckter, als bei der gleich grossen denticulata. Der 
weisse Grundton wie gewässerte Milch, also weniger 
gelblich, als bei fenestrata. Auf dem dunkel gesäumt 
aussehenden Vorderrande sind die ofl'enen Räume zwischen 
den umbrafarbenen Einzelvei'dunkelungen schwach gelb- 
lich. Die Anordnung der verschieden breiten Elemente 
der Costal -Verdunkelungen ist ähnlich wie bei denti- 
culata. Man kann deren gegen 13 zählen, von denen 
mehrere zusammen fliessen. Davon ist eine der kräf- 
tigsten Ansammlungen die äusserste, 2 mm von der 
Flügelspitze entfei-nt. Von dort zieht eine Reihe feiner 
Punkte, nur auf den Rippen, zum Innenraud. Viel spär- 
licher noch als bei denticulata sind im Wurzelfeld Quer- 
zeichnungen durch einzelne dunkle Schuppen angedeutet. 
Im Saumfeld, etwas deutlicher, ein nach Zelle 1 b hin 
verbreiternder Schatten, einwärts von der Gegend der 
Wellenlinie, 

Hinterflügel: Weiss, ebenfalls ohne Mittelfleck; mit 
einzelnen, schw^ärzlichen Schuppen, die im Innenrand- 
Drittel und vor dem Saume einen schüchternen Versuch 
machen, Querbinden zu bilden, jedoch über kleine An- 
sammlungen auf den Rippen nicht hinauskommen. 

Der Flügelrand ist undeutlich gestrichelt. Die 
Fransen des sonst gut erhaltenen Exemplares etwas ab- 
gestossen, weiss, weich, kaum gescheckt. 

Unterseite: Weisslich. Die Vorderflügel mehr russig 
und umbrafarben überflogen, als auf der Oberseite. Ver- 
dunkelungen namentlich am Vorderrande und w^urzelwärts 
von den, hier gut sichtbaren Mittelmonden. Die Punkt- 



Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 57 

reihe der Oberseite angedeutet. Davon saumwärts ge- 
legen, eine hellere Binde; darauf folgend, verdunkelte, 
am Vorderrande stärker betonte Binde vor dem helleren 
Saumteile. Die HinterflUgel fast reinweiss, mit leiser 
Mittelmond-Andeutung und wenigen, vereinzelten, schwärz- 
lichen Schuppen des Vorderrandes und der Rippengegend. 
Der FlUgelrand untei'seits umbrafarben gestrichelt, die 
Fransen milch weiss. 

Körper: Weiss, Hinterleib ohne Sattel, mit wenigen 
dunklen Schüppchen in den Rückenbüscheln. Augen 
schwärzlich. Palpen ziemlich spitz, um die Länge des 
Augendurchmessers über das Auge hinausragend, mit 
dunkleren Einsprengungen, im Gesamt -Eindruck hell 
umbrafarben. Die Fühler des einzigen Exemplares sehr 
kurz bewimpert, mit sehr schmalen dunklen und ])reiten 
hellen Ringen. Füsse blass; das vordei'ste Beinpaar 
oberseits dunkel beschuppt, das hinterste Paar gelblich. 

Heimat: Kasikoparan. 

Diese, schwach wie Atlas-Seide glänzende, milch- 
weisse Eupithecia ist schwer unter die schon bekannten 
einzureihen. Das Original, in der Sammlung der Akademie 
der Wissenschaften zu St. Petersburg befindlich, führt 
folgende drei Zettel: Blauer Kreis mit Aufschrift: 
„(5 Kasikoparan", ferner: ,.23. 11. 6, 88. Chr." und end- 
lich: „nova spec. bei fenestrata Mill." — Von fenestrata 
unterscheidet sich die Art sofort durch viel längere und 
spitzere Palpen; lacteolata dürfte dem Flügelschnitt nach 
eher bei denticulata oder scabiosata einzureihen sein. 
Das Geschlecht wurde nicht nachgeprüft; die Geschlecht- 
angabe bedarf also der Nachprüfung. 

(In meiner Sammlung stecken 4 Exemplare einer 
wenig kleineren Art, die ich Herrn Max Partei verdanke. 
Vielleicht gehören dieselben zu lacteolata oder sie sind 
eine ähnliche, unbekannte Art. Sie führen die Etiketten: 
Ch. Schaposchnikoff. cauc. sept. occ, Kuban - Gebiet, 
6000! und Fundzettel: „Gyn. non. 31. V. 03." ($ und 9. 
Hierzu das Bild Tafel H, Figur 10. 

Auf den ersten Blick könnte man die Tiere für eine 
ganz weisse, dunkel umsäumte Form der weitverbreiteten 
scabiosata halten. Allein die bei allen untersuchten 
Exemplaren der scabiosata geteilt vorgefundene Anhang- 
zelle ist bei unserer Art nicht geteilt, wenigstens ist 



58 Karl Dietze. 



sie es bei einem untersuchten, recht abgeflogenen weib- 
lichen Exemplar nicht. Die beiden gut erhaltenen männ- 
lichen Individuen sind zwischen den Costalrippen (deren 
innere gelblich) und im Saumfeld aller Flügel mehr ver- 
dunkelt, als die Art aus dem Petersburger Museum. Be- 
wimperung der Fühler etwa halb so lang, wie Durch- 
messer des Fühler -Gliedes. Die etwas abgestossenen 
Palpen nicht ganz um Augen -Durchmesser darüber 
hinausragend.) 

Ell}), fnscicostata Chr. Taf. 1, Fig. 2. Type. 

Es ist schwer, sich lieute schon eine Vorstellung 
davon zu machen, ob fnscicostata Chr. nur eine Foriti 
der aggi'egata Gn. ist, oder ob ausser aggregata noch 
eine ganze Reihe ähnlicher Formen leben. An der Type 
steckt ein grünes Rechteck: „fnscicostata Chr. v und 
die Bemerkung: .,4 VII 1885" Potamin. 

Die Abbildung Romanoff, Mem. sur les Lepid 111, 
pl. 1, Fig. 6, gleicht unserer Figur 2 wenig. Jenes Bild 
stimmt besser mit unserer Figur 3, einem Exemplar der 
gleichen Sammlung. Möglich, dass die Zettel einmal 
vertauscht wurden. Ähnliche Tiere wie Figur o, an 
aggregata Gn. anklingend, haben schon mehrfach vor- 
gelegen; zum Beispiel aus der Staudinger'schen Samm- 
lung, wo eines mit der Bezeichnung: tribnnaria, Ust- 
kamen, Coli. Led., steckt. Dass es noch andere, schwer 
bestimmbare Formen aus der weiteren Verwandtschaft 
gibt, soll unsere Figur 4 zeigen. Original ebenfalls in 
der Petersburger Sammlung. 

Eup. lithogriiphata Chr. Taf. 1, Ing. 5. 

Die Type. Nur anatomische oder ])iologische Unter- 
suchungen können darüber entscheiden, ob diese, ziem- 
lich abgeflogene lithographata in ihrer vollen Frische 
vielleicht doch die schöne ])oeciiata war. Von Letzterer 
hat Freund Püngeler einö pi'achtvolh? Cotype für meine 
Sammlung gestiftet. Die Original-Stücke konnten also 
miteinander verglichen werden. Der Vergleich hat l^ei 
mir leider kein endgültiges Ui-teil gereift. 

Eup. ochroYittata Chr. Taf. I, Fig. 6. Type. 

Nach der Abbildung in: Romanoff Memoires sur les 
insectes gut kenntlich. 



Beiträge zur Kenntnb der Eupithecien. 59 



Eup. subpulchrata Alph. Taf. I, Fig. 7. 

Die Type, mit Vermerls:: §, Culdsclia, Origin. 
(11. 5. 79). Kommt keiner der beiden, in der Iris XVI, 
Tafel V, Fig. 4 u. 5, abgel)ildeten Formen, völlig gleich. 
Sie steht der kleineren derselben vielleicht^ näher. Ich 
halte den Namen „conviva" aufrecht, in der Überzeugung, 
dass hier noch eine ganze Reilie, einander höchst ähn- 
licher Formen schon da. oder am sichherausbilden sind. 

Eup.? accurata Stgr., forma: iiiclinata. Taf. I, Fig. 8. 
(inclinare: einer Sache eine schräge Richtung geben.) 

Es ist wahrscheinlich, dass inclinata eine gute, 
neue Art ist. Da jedoch von accurata nur eine ober- 
flächlich j^emachte Skizze zum Vergleich vorliegt, so 
wird der Vorsicht halber unserer Form nur ein Varietät- 
Name gegeben, der später für die Art bleiben könnte. 

A^orderrand der Vorderfl. 12 mm. Spannweite 22 mm. 

Nächste bekannte Art: accurata Stgr.; dunkler, 
bräunlicher. Das sehr schräge Mittelfeld der 
Vorderflügel weniger deutlich ausgelöst als bei 
accurata. dunkelstriemig und hellstriemig durchteilt. 

Oberseite, Vorderflügel: Gestreckt, bräunlich leder- 
farben. Zeichnungs-Anlage ähnlich accurata. also viel 
schräger vom Vorderrande zum Innenrande laufend, als 
bei den subpulchrata-Formen. Dadurch bekommen die 
Schräglinien eine gewisse Ähnlichkeit mit denen der 
vermutlich ferner stehenden variostrigata Alph. Nahe 
Flügelwurzel eine sehr schräge, fein schwarze, bei der 
mediana winkelig gebeugte Basallinie. Das lederfarbene 
Wurzelfeld vor dem Mittelfeld zimmtbräunlich verdunkelt. 
Das Mittelfeld, bei accurata durch andere Färbung aus- 
gelöst, bei inclinata mehr durch die Zeichnung. Ein 
eigentlicher Mittelfleck nicht kenntlich. Wurzelwärts 
wird das Mittelfeld durch eine scharfe Winkelzeichnung 
(von 70 0) begrenzt; saumwärts ist der Winkel der Mittel- 
feld-Abgrenzung wesentlich weiter, durch Vorlagerung 
von, am Vorderrande einsetzenden, dunklen Querstrichen; 
das ist: die äussersten Querlinien des Mittelfeldes be- 
ginnen senkrecht zum Costalrande stehend, ehe sie zum 
Innenrande zurückbeugen. Sie sind gestreckt, nur wenig 
zitternd, grauschwarz; der Abstandraura zwischen ihnen 
ist lehmfarben. Fast durch die Flügelmitte laufend, 



(50 Karl Dietze. 



stellt die Vereinigung zweier, zusammengeschmolzener 
Querlinien, die sich, nach dem Innenrande zu verbreitern. 
Dann folgt saumwärts eine schmälere, eine noch schmälere 
und eine ^anz schmale Querlinie, deren letztere aussen 
wieder eine braune, dunkle .\el)enlinie hat. Am Vorder-" 
rande erkennt man die Anfänge jener Querlinien, zu denen 
sich sowohl saumwärts als wurzelwärts andere Costal- 
verdunkelungen hinzugesellen, im Ganzen gegen 9. 
Saumfeld ruhig, led.erfarben, dunkler als l)ei accurata. 
Die Andeutung einer hellen, gestreckten Wellenlinie 
ziemlich nahe am Saum. 

Hinterflügel: Wesentlich heller als die Vorderen, 
nicht so viel, wie bei accurata; Grundfarbe wtüsslich- 
grau. Während bei den gesehenen accurata-Exemplaren 
das in der Ruhe von den Vorderflügeln nicht bedeckte 
Innenrand-Drittel scharf ausscheidet, ist dies hier weniger 
deutlich der Fall. Am Innenrande mehrere, gut erkenn- 
bare Querzeichnungen, die sich gegen den Vorderrand 
hin auflösen. Saumwärts von der Stelle des fehlenden 
Mittelmondes: erst eine quer durchgehende, zackige, 
ganz schmale, dunkle Zeichnung; dann, an die helle 
Wellenlinie anstossend, ein breites, bräunliches, gezacktes, 
fast ganz durchziehendes Querband. 

Unterseite: Entspricht der Überseite durchaus nicht. 
Fast eintönig lehmgrau. Vorderflügel in der Mitte ohne 
Querzeichnung. Rundlicher, deutlicher Mittelfleck. In 
der Mitte des Saumfeldes eine dunkle Binde, die am 
Vorderrande am stärksten ist. Hinterllügel mit zerstreuten, 
einzelnen, dunklen Schuppen. Stdir kleiner, dunkler 
Mittelpunkt. Eine sehr feine, dann ein ' breitere Quer- 
binde zwischen Mittelfleck und liand. 

Der Plügelrand dunkel gestrichelt, die Einzelstriche 
mondförmig. Die am Untersuchungs - Exemplai-e ab- 
gestossenen Fransen waren, nach den Resten beurteilt. 
deutlich gescheckt. 

Körper: lehmig-bräunlich, weniger i)lump als bei 
subpulchrata. Hinterleib mit etwas aufgehelltem Mittel- 
grad und hellen, darauf sitzenden Schuppenl^üscheln. 
Rechts und links daneben, auf jedem Ringe — mit Aus- 
nahme des letzten — eine grosse, bräunliche Ver- 
dunkelung. Erkennbare Sattelzeichnung. Letztes Seg- 
ment gestreckt, verschmälert, mit buschigen Endschuppen. 



Beiträge zur Konntnis der Eupitliecien. 61 

Beine von der Körperfarbe, fast ohne Abzeiclien, ziem- 
lieh i^edriingen. Palpen etwa um •'^4 des Angendurch- 
messers darüber hinausragend, ziemlich stumpf. Stirn- 
büschel ganz kurz. Fühler geringelt, locker bewimpert. 
Die Wimpern nicht ganz so lang wie der Durchmesser 
des Fühlergliedes. 

Mit folgenden Zetteln in der Sammlung der Akademie 
der Wissenschaft zu Petersburg: gi'üner Kreis; (?, Askhabad; 
sec. Stgr. ausgezeichnete nov. spec. weit von separata. 

Leider wurde nicht nachgeprüft, ob das Original 
wirklich männlichen Geschlechtes ist. 

Eiip. separata Stgr. Taf. L Fig. 9. 

Es hal)en mehrere Exemplare aus der Petersburger 
Sammlung vorgelegen, die den früher vielfach miss- 
brauchten Namen: separata trugen. Eines derselben, 
mit Vermerk: „Aidere Eylandt, 20. 5." ist eine Form aus 
der guenaata-Gruppe; sie kommt der Form syriacata 
am nächsten. Ein anderes Exemplar, mit Zettel: 
..Lagodeck. 18. 4. Dl.' stimmt fast mit der südfranzö- 
sischen gueneata, ist jedoch gell) lieh er. 

Endlich ist nocii ein Exemplar ohne Abdomen, mit 
nur s -f '^ nun. Länge der Yorderflügel da. das nicht hier- 
hin gehört. Es scheint ein verkümmertes Stück der 
Form: conviva zu sein und führt ganz richtig deu Ver- 
merk: ..E. separata Christoph ^= subpiilchrata?"; (? Askha- 
bad-; giftgrüner Kreis, mennigrotes Rechteck. 

Eiip. variostrigata Alph. Tiif. I, Fig. 10. Type. 

Ein Blick auf die Abbildung zeigt, wie sehr die 
typische variostrigata von der kleinen Form: artemisiata 
Const. verschieden ist. 

(An 5 Exemplaren der variostrigata von Ordubad 
aus der eigenen Sammlung ist. wie bei Figur 10 die 
Mitte (\ev Vorderfiügel sehr charakteristisch hell durch- 
quei't. bei zweien fast geradlinig durchlaufend, also 
weniger winkelig ge])eugt. als bei der Type. Diese helle 
Durchteilung der Flligelmitte zeigt auch das einzige 
Exemplar der Form constantina meiner Sammlung. 
Dagegen ist an allen 13 Exemplaren der artemisiata- 
Form aus Süd-Frankreich, die vorliegen, kein aufgelich- 
teter Mittelstreifen. Die hellen und dunklen Querstriche, 
die der variostrigata wohl den Xamen einbrachten, haben 
bei artemisiata nicht mehr die Neigung, den Schwung 



62 Karl Dietze. 



der Saumlinie einzuhalten- Sie sind vielmehr von einer 
entgegengesetzten Kraft, nämlich vom Laufe der Rippen 
beeinflusst, durchschnitten und quer abgelenkt worden. 
Sie bilden gesonderte, dunkle und helle Schuppen-An- 
häufungen, die sich von einem, bei variostrigata fehlenden 
Dritten, dem bräunlichen oder graubraunen 
Grundton abheben. Bei variostrigata liegt die Sache 
völlig anders; wir haben da nur zweierlei: das Helle, 
das wir als Grundfarbe anzusehen haben, und dann die 
Querstreifen als dunkle Zeichnung. Nur für die Rippen 
bleibt ein wenig Braun übrig! 

Bleibt es trotzdem walirscheinlich, dass so exti'eme 
Erscheinungen an ein und dersel])en Art sich vollziehen, 
so muss der endgültige Beweis für die Zusammengehörig- 
keit von variostrigata und artemisiata doch noch mit 
anatomischen und biologischen Beweismitteln erbracht 
werden. — Auf der beiliegenden Tafel III. Fig. 1 u. 5 
ist die, auch bei Hyeres. und zwar am Rande der Salz- 
more auf Artemisia gallica lebende Mordraupe der arte- 
misiata Const. abgebildet.) 

Eup. (lemetata Chr. Taf. I, Fig. 11. Type. 

Neigt zu schieferei'i Bob. hin, die ebenfalls nicht 
zu venosata gehört, sondern davon artlich verschieden 
ist. Vielleicht steht demetata auch der stigmaticata Chr. 
nahe, von der bis jetzt nur die abgeflogenen, lehmig- 
gelben Exemplare mit dem grossen Mittelfleck, dem i\Ierk- 
zeichen des Abgeflogenseins, bekannt geworden sind. 
Demetata ist erdiger; die dunklere Grundfarbe zeigt 
einzelne, schwärzliche Schuppen - Einstreuungen. Die 
schwarzen Querzeichnungen sind fast — nicht ganz — 
so fein eingekritzelt wie bei stigmaticata. Das „Stigma". 
der Mittelmond, der auf der Romanoff'schen demetata- 
Abbildung weggelassen wurde, ist kenntlich voi'- 
h an den, nur wenig auffallend; denn er fällt in die Lage 
einer der beiden mittleren Pai-allel-Linien und zwar der 
breiteren, wurzelwärts liegenden derselben. Von ihr wird 
er durchzogen.*) Der offene, zeichnungslose Raum zwischen 



*) Anmerkung:: Bei 31 Exemplaren von venosata finde ich 
überall nur eine, den Zellabschluss berührende, mittlere Querlinie; 
ebenso bei 10 Individuen der Form nubilata Bob. Von 25 schiefereri 
Bob. baben 6 Exemplare deutlich eine feinere, äussere Parallellinie 
neben der Mittellinie, bei 3 ist diese Nebenlinie nur stückweise an- 



Beiträge zur Kenntnia der Eupithecien. ß3 



Mittelmond und der davon wurzelwärts stehenden Mittel- 
feld-Begrenzun^a; ist bei demetata und stigniaticata 
weiter, als bei den übrigen, bis jetzt bekannten Arten 
aus der venosata-Griippe. Die Unterseite der demetata 
ist unibrafai'])en, dunkel Uberschuppt. Die Vorderflügel 
zeigen hier schwach den Mittelfleck, einen Costalstrich 
davor und den Anfang der äusseren Mittelfeldbegrenzung. 
Hinterfliigel ohne Mittelfleck; eine stärkere und eine 
schwächei'e Quer))inde zwisclien Mittelpunkt uiul Saum. 
Fransen schwach gescheckt, doch kenntlicli unter- 
brochen. 

Alidom en ohne quer d u i* c li z i e h e n d e n s c h \v a r z e n 
Rückensattel; nur seitlich, in den Weichen ist dieser 
dui'ch wenige, schwärzliche Schuppen angedeutet. Beine 
mit einzelnen dunklen Schuppen -Einstreuungen. Be- 
wimperung der Fühler kurz und dicht. Palpen nicht 
sehr spitz, etwas abwärts gewandt; reichen um halben 
Durchmesser des Auges darüber hinaus. (Bei den beiden 
mitverglichenen stigniaticata sind die Palpen etwas 
kürzer, diese Exemplare haben grössere, glotzigere, 
schwarze Augen.) Mit folgenden Zetteln versehen: Hell- 
grüner Kreis, 24. /Pi. 5. 82. (sec. Stgr. typische venosata 
var.) (5, Askhabad. 

Das Geschlecht wurde nicht nachgeprüft. 

Eiip. cingiilata Chr. Taf. I. Fig. 12. 

Die Type der cingulata macht den Eindruck eines 
monströsen, aberrativen Exemplares. bei dem — wie es 
l)ei solchen Stücken üblicli — das Mittelfeld sich auf 
Kosten der leer gewordenen Wurzel- und Saumfelder 
verdunkelt hat. Das mag der Grund sein, weshalb diese 
gute Art im Staudinger - Rebel- Katalog irrtümlich zu 
stigmaticata gezogen wurde, mit welch Letzterer sie je- 
doch in Wirkliclikeit so gut wie keine Ähnlichkeit hat. 
An dem sehr frisch erhaltenen Exemplar sind die Fühler 
gut bewimpert. 



gedeutet, den übrigen Ifi fehlt sie ganz. 10 Exemplare von sileni- 
colata haben sämtlich eine feine Nebenlinie. Deutlicher zeigt dies 
die Type von demetata. Bei den 2 vorliegenden, abgeflogenen 
Btygmaticata sieht es aus, als sei der Zellabschluss samt Mittel fleck 
saumwärts hiniibergerückt, mit ihnen die äusserst feine, mittlere 
Querlinie, die dadurch so nahe an das Bereich der äusseren Mittel- 
feldabgrenzungen lierankommt, als wolle sie damit fraternisieren. 



64 Karl Dietze. 



(Inwischeii sandte Herr Bang-Haas 3 gleich kleine 
Exemplare einer, viel zierlicher gebauten Eupithecia aus 
Kusch k in Transcaspien, die auf Tafel IL Fig. 3 u. 4, 
in beiden Geschlechtern zur Abbildung kommt. Dieses, 
nur Iß 1/2 mm spannende Tierchen, scheint die normale 
cingulata zu sein; es zeigt die Zeichnungen auch im 
Mittelfeld konzentriert, aber so klar, dass man nicht zu 
vermuten braucht, hier liege eine Aberration vor. Die 
Art neigt ganz leise zur alliaria-Gruppe hinüber, und 
zwar zu der, Iris ]^VI, Taf. IV, Fig. 14, abgebildeten, 
mit carpophilata Stgr. verwandten Form aus Aksu, bei 
welch' Letzterer die, für die alliaria-Gruppe charakteris- 
tische, helle Wellenlinie im Saumfelde bei vielen Exem- 
plaren fehlt.) 

Eup. poiiderata n. sp. Taf. I. Fig. 13. (ponderare = 
prüfen, erwägen). 

Ein ganz reinreines Q, von Christoph bei Ordubad 
(Armen.) gefangen; in der Sammlung der k. russ. Akade- 
mie der Wissenschaften, Petersburg. 

„Auf den ersten Blick erinnert sie in Folge der 
gleichen Grundfarbe und im allgemeinen ähnlichen Zeich- 
nung an terrenata Dietze, Iris 1903; während dieser 
aber die Wellenlinie fehlt. — so dass sie vom Autor 
wohl mit Recht an die venosata - Gruppe angeschlossen 
wird — ist diese Linie bei der n. sp. wie bei alliaria 
Stgr. deutlich ausgeprägt. Diesem wichtigen Merkmale 
nach wird sie am besten nel)en die Letztere gestellt, 
mit der sie auch im Bau und Flügelschnitt mehr über- 
einstimmt, als mit der grösseren, kräftigeren und ge- 
streckter gebauten terrenata. 

Spannweite 18 mm, Vdflglänge 10 mm. Knapp 
mittelgross, erdgrau, das Saumfeld etwas dunkler und 
bräunlicher, die Querlinien fein, schwärzlich. 

Vorderflügel massig gestreckt, ähnlich wie bei 
alliaria, doch etwas schmäler. Wurzelfeld durch eine 
feine, in der Mitte stumpfwinkelig gebrochene Linie be- 
grenzt. Beide Mittellinien am Vorderrand etwas ver- 
dickt; die innere doppelt, leicht gebogen, nicht sehr 
deutlich, die äussere schärfer, nach aussen von einem 
schmalen, etwas lichteren, undeutlich dunkel geteiltem 
Bande begleitet. Mittelschatten doppelt, den kleinen 
kurzen Mittelstrich im Bogen umziehend und am unteren 



Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. (35 

Ende berührend, dann leicht geschlängelt. Wellenlinie 
deutlich, weisslich, ähnlich wie bei alliaria, doch mehr 
gezähnt. Saninlinie fein, schwärzlich, von den Rippen 
leicht durchbrochen. 

Fransen mit heller Wurzellinie, lichtgrau, in der 
Portsetzung der Rippen dunkel gefleckt und dadurch ge- 
scheckt erscheinend. 

Hinterfliigel in der Wurzelhälfte mit 3 undeutlichen 
geraden Linien, deren mittelste den sehr kleinen Mittel- 
punkt trifft: dahinter eine schärfere, aussen weisslich 
liegrenzte Bogenlinie. Alle diese Zeichnungen, wie 
meistens, nach dem Vorderrande hin verloschen. Saum- 
feld mit undeutlichen Resten der Wellenlinie, Fransen 
wie auf den VorderflUgeln, 

Unterseite der Vdflg. bräunlichgrau, die innere 
Hälfte zeichnungslos; Mittelfleck und die dahinterliegenden 
Zeichnungen ähnlich wie ol)erseits, doch schwächer. 
Wellenlinie deutlich. Auch die Htflg. sind unterseits 
ähnlich, hier aber schärfer gezeichnet als oberseits. 

Körper grau mit etwas hellerer Stirn; Hinterleib 
mit deutlichen, weisslichen, an der Wurzel dunklen 
Schöpfchen, die weder bei terrenata noch bei alliaria so 
deutlich ausgebildet sind. Palpen heller und etwas 
kräftiger als bei den genannten Arten. Fühler undeut- 
lich dunkel gefleckt, nicht geringelt wie bei terrenata; 
Beine ähnlich wie bei der letzteren. 

Unterschiede gegen terrenata: kleiner, nicht so 
kräftig, Vdflg. weniger gestreckt. Wellenlinie deutlich, 
die Doppellinie nicht scharf, nicht so schräg nach innen 
ziehend. Mittelfleck viel kleiner, Fransen deutlicher ge- 
scheckt, Htflg. ober- und besonders unterseits schärfer 
gezeichnet. Palpen heller, etwas stärker, F'ühler nicht 
geringelt. 

Unterschiede gegen alliaria: Oberseite erdgrau statt 
braun, unruhiger gezeichnet und beschuppt, die Linien 
anders verlaufend und nicht so fein und gleichmässig 
eingezeichnet; Vdflg. schmäler, Htflg. beiderseits schärfer 
gezeichnet." 

Vorstehende und die Beschreibung am Schluss 
dieses Aufsatzes, verdanke ich Herrn Rudolph Püngeler 
in Aachen, der sich dieser Mühe gerne unterzog, während 
ich krank war. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



66 Karl Dietze. 



Zum Vergleich mit ponderata könnte noch die mehr 
spitzflUgelige amasina Boh. herangezogen werden, ])ei 
der die Palpen erheblich länger sind, als he\ alliaria 
lind der die für pondei-ata nnd ailiai'ia charakteristische 
helle Wellenlinie im Saumfelde fehlt. 

Eup. miiiiisculata Alph. Taf. I, Fig. 14. Ty])e. 

Bis zum Gegenbeweise halte ich das typische 
Exemplar für eine Form der an Tamai'ix lebenden 
ultimaria Bd.*) Es ist eine, von der syrischen Form 
wenig verschiedene, kleine, mehr gi-aue als bi'äunliche 
Varietät. Von der südfranzüsischen und Livoi'no-Form 
unterseits durch vorherrschendes Weiss, sehi- tief- 
schwai'ze Mitlehnonde aller Flügel und durch schwMrz- 
liche Verdunkelung der wieder fein hell durchteilten 
Aussenhälfte des Saumfeldts verschieden. 

(Iris XVI, pag. 377, " Taf. IV, Fig. 20, ist einer, 
auch oberseits fast weissen, unterseits schwarz gezeich- 
neten Form aus Aksii Erwähnung getan, bei der das 
sammetschwarze Saumteil der Vorderflügel unterseits 
wie mit weissen Kreisen und Kopf- Formen perforiert 
aussieht. Selbst diese extremste F'orm dürfte noch zu 
ultimaria Bd. gehören, doch l)leibt dies zweifelhafter, 
als bei der damit im Original verglichenen minusculata 
Alph. Ich schlage für die neue Form aus Aksu den 
Namen: ultimaria, forma opistographata vor; opis- 
thographus=^auf der Rückseite geschrieben. Drei Exem- 
plare in meiner Sammlung.) 

Eiipithecia spec. Taf. I, Fig. 15. 

Ein stai-k geflogener i^ , bei Schakuh (Hyrc.) ge- 
fangen. Ebenfalls in der Sammlung der k. russ. Akad. 
d. Wissenschaften zu St. Petersburg. 

„Spannweite 16 mm, Vorderflg.-Länge 8 mm. Klein, 
sehr spitz- und schmalflügelig, licht weissgrau, mit 
langem, scharfem Mittelstriche; die Linien fein, zart auf- 
getragen, zum Teil wohl durch Abfliegen undeutlich ge- 
worden. 



*) Anmerkung: Ultimaria nnd massiliata sind anfangs, auch 
von Milliere, hin und her verwechselt worden. Es ist nachzuprüfen, 
ob die Art von Tamarix, oder die Art von Eichen entgültig den 
jetzigen Namen behält. 



Beiträge zur Kenntnis der Eiipithecien. 67 

Vorderflügel: Vorderrand mit 3 dunklen Fleckchen 
als Beginn der, das Wurzelfeld begrenzenden, leicht ge- 
bogenen Linie und der beiden Mittellinien; die innere 
der letzteren in der Zelle einen stumpfen Winkel bildend, 
dann fast gerade zum Innenrande, die äussere im oberen 
Teil flach ausgebogen, dann ziemlich grade. Vor der 
inneren Mittellinie und im Mittelfelde noch je 2 undeut- 
liche, weitere Linien. Die .Wellenlinie nicht zu erkennen 
(durch Abfliegen?). wSaumlinie nicht scharf; die nur teil- 
weise vorhandenen Fi-ansen weisslich grau. 

Htflg. weisslich, nach dem Innenrande hin mit ein- 
gesprengten, bräunlichen Schuppen. Mittelfleck klein, 
sonstige Zeichnungen niclit erkennbar. Unterseite weiss- 
lich, .Mittelzeichen der Vdfig. wie oberseits. die der Htflg. 
schärfer und länger als dort. 

Körper weissgrau, Hinterleib mit bräunlichem Sattel. 
Palpen hell, älmlich wie bei distinctaria geformt. Fühler 
äusserst kurz gewimpert. Beine hell, die hinteren mit 
2 Paar Sporen. 

Das Tierchen dürfte trotz der anscheinend fehlenden 
Wellenlinie bei distinctaria, wenigstens vorläufig unter- 
zubringen sein; doch ist die n. sp. kleiner und heller, 
viel schmal- und spitzflügeliger, hat schmälere, längere 
Mittelzeichen der Vordei'flg. und viel kürzer gewimperte 
Fühler. 

Denkt man sich in dem, Iris 1903, Taf. IV, Fig. 12, 
gegebenen, photographischen Bilde der (in Natur gelb- 
lichen) despectaria Led. die A'orderflügel noch etwas 
spitzer, die Färbung so hell wie sie dort auf der linken 
Seite ausgefallen ist und trägt die zarten Mittellinien 
ein, so erhält man eine gute Vorstellung der n. sp." 



Fortsetzung folgt. 



5* 



53 Gust. Weymer. 



Zwei neue Heliconius-Formen. 

Von 

Gust. Weymer. 



Helicoiiins weriiickei in. 

Diese durch ihren Farlieiikontrast aiiffalleiule 
Heliconide gehört zur cydno Gruppe, erinnert: jedoch auch 
sehr an lieurippa Hew. Die Vorderfliigel sind der 
letzteren, die Hintertiüi^-el der eistei'en ähnlich. Da lus- 
her keine Form von cydno bekannt war. die eine Spur 
von rotgelber Zeiclmung auf der Oberseite der Vorder- 
flügel zeigte, so betrachte ich sie als gute Art. 

S Länge des Körpers 30 mm. eines Vorderflügels 
44 mm, also etwas grösser als cydno. 

Die Grundfarbe l)eider Flügel ist blanschwarz. etwas 
glänzend. 

Ein schrägstehender, in der Mitte eingeschnürtei' 
Fleck in der Mittelzelle der Vord e rfUigel und eine aus 
8 Flecken (wovon 2 sehr klein) bestehende Binde un- 
mittelbar dahinter sind schwefelgelb wie ])ei cydno. je- 
doch ist die Binde am \'orderi'ande schmäler und mehr 
wurzelwärts gerückt, sodass sie den Vorderrand genau 
in dessen Mitte erreicht. Ihre breite:te Stelle liegt in 
Zelle 2 und 3, wo sie 10 mm breit ist. Hinter derselben 
folgt eine zweite Binde, die aber ziegelfarbig rotgelb 
gefärbt ist und ebenso wie jene vom Vorderrande bis 
in Zelle 1 b reicht. Ihre grösste Breite liegt in der 
vorderen Hälfte, vom Vorderrande bis an Rippe 4 be- 
trägt die Breite 8—9 mm, in Zelle 3 nur noch 4 mm 



Zwei neue Heliconius-Formen. 69 

und in Zelle 2 und 1 b ist sie in 3 kleinere Flecke auf- 
gelöst. Die Rippen 4, 5 und 6 sind in dieser Binde 
ebenfalls rotgelb gefärbt, die übrigen schwarz. Beide 
Binden liegen unmittelbar nebeneinander und sind also 
nicht, wie dies l)ei lieurippa der Fall ist. durch eine 
schwarze Linie von einander getrennt. Die Grenzlinie 
zwischen beiden Binden bildet einen flachen, nur wenig 
nach aussen gerichteten Bogen. Der Aussenrand ist 
schwarz, ohne bläuliclien Glanz. Derselbe ist vorne 10, 
hinten nur 5 mm breit untl biklet in Zelle 3 einen, in 
die rotgell)e Binde voi'springenden Zahn. 

Die Hinterflügel sind wie bei cydno, nur ist die 
weisse Meckenbinde bi-eitei- als l)ei den meisten Exem- 
plaren von cydno und zwar in der Mitte 7 mm ])reit. 
Vorne ist die Binde '2 — 2^/2 mm, gegen den Innenwinkel 
nur 1 mm vom Aussenrande entfernt. 

Auf der Unterseite ist die ziegelfarl)ig rotgelbe 
Binde der Vorderflügel nicht so lebhaft wie oben, sondern 
etwas mehr bräunlich gefärl)t. und 1 — 1 ^/g mm schmäler 
als ol)en. Die oben schwefelgelb gefärl)te Binde und 
der Mittelfleck sind unten aber rein weiss. In Zelle Ib 
und 2 liegen am Innenwinkel je ein weisses Fleckchen. 
Der Innenrand ist bis an die Mediana und Rippe 2 hell- 
grau. Von den 2 rotbraunen Streifen, die bei cydno 
durch das Mittelfeld der Hinterflügel ziehen, sind hier 
nur die Anfänge am Innenrande sichtbar, wo zwei solcher 
Flecke übereinander liegen. Ausserdem liegt noch ein 
kleines rot])raunes Fleckchen an der Flügelwurzel in 
Zelle 1 c, das bei meinen Exemplaren von cydno nicht 
vorhanden ist. Die weisse Fleckenbinde ist so breit wie 
oben. Ein schwefelgelber Streifen liegt am Vorderrande 
wie bei cydno. 

Ein männliches Exemplar. Bogota. Coli. Wernicke 
(Dresden), ich erlaube mir die Art zu Ehren des Herrn 
Besitzers zu benennen. 

Durch die zweifarbige Binde des Vorderflügel von 
allen bisher bekannten Formen der c^Mno verschieden. 
Es ist eine Wiederholung der Zeichnung von Heliconius 
heurippa Hew.. jedoch ist bei dieser Arö der 2te äussere 
Teil der Binde nicht ziegelfarbig i-otgelb, sondern lel)- 
haft zinnoberrot gefärbt, und den Hintertlügeln mangelt 
die weisse Fleckenbinde. 



^Q Gust. Weymer. 



Helicoiiiiis eucheriiis m. 

Diese Form gelxirt zur clara-Gruppe und wird nel)en 
anderida Hew. zu stellen sein. Die Grösse ist etwas 
geringer. 

Körper und Vorderflilgel sind wie bei clara Fabr., 
wie ich solche in der Stettiner Entom. Zeitung, 1875, 
Taf. II, Fig. 6, abgebildet habe, jedocli mit folgenden 
Unterschieden: Die Grenze zwischen der ziegelfarbig 
rotgelben Grundfarbe und der schwefelgelben Mittel1)ii]de 
liegt genau auf Rippe 2. Der schwefelgelbe Fleck in 
Zelle Ib, den clara vor dem Aussenrande hat, ist hier 
ziegelfarbig rotgelb. An der Wurzel der Zelle 1 a be- 
findet sich ein schmaler schwarzer 9 mm langer Streifen, 
der bei der nach hinten gerichteten Krümmung der 
Rippe 1 spitz endigt. 

Die Hinter flu gel sind von clara sehr verschieden. 
Die schwarze Randbinde ist nur halb so breit, an der 
breitesten Stelle misst sie 5 mm. Dagegen ist eine vom 
Innenrande zum Vorderwänkel reichende Mittelbinde vor- 
handen, wie bei anderida Hew\ und holcophorus Stand., 
die aber nicht gezähnt ist und nach aussen allmählich 
an Breite zunimmt, so dass sie fast doppelt so breit ist 
als bei den genannten beiden Formen. Der neben dem 
rötlichgrauen Vorderi'ande liegende dunkle Längsstreifen 
tritt wegen seiner schwarzbraunen Fai'be viel stärker 
hervor und ist auch breiter als bei clara. Bei anderida 
ist derselbe nicht vorhanden. Der schwefelgelbe Fleck 
vor dem Saum in Zelle 6 ist punktförmig wie bei clara. 

Auf der Unterseite sind die VorderflUgel wie bei 
clara, nur ist der Fleck in Zelle 11) nahe am Saum ent- 
sprechend der Oberseite rotgelb gefärbt. Die Unterseite 
der Hinterflügel ist wie oben, nur ist der Vorderrand 
nicht grau, sondern ziegelfarl)ig i-otgelb bis zu 2/3 der 
Flügellänge. Der Vorderwinkel ist schwarz mit 2 weissen 
Flecken. An der Wurzel liegt ein scliwai-zer Fleck in 
Zelle 7 und ein feiner gleich farl)iger Strich in der Mitte 
dieser Zelle. Die schwarze Mittelbinde ist breiter als 
oben und zwar l)is zu 5 mm breit. Vor dem Saume 
stehen in den Zellen Ib bis 4 je 2 weisse kleine Punkte. 

Ein männliches Exemplar. Bogota. Coli. Wernicke. 

Von anderida Hew. auf den Vorderflügeln A'^er- 
schieden durch die breitere, rein schwefelgelbe, nicht 



Zwei neue Heliconius-Formen. — Zwei neue Saturniden. 71 



rötlichgelb ül)erzogene Farbe der Mittelbinde, die auf 
Rippe "2 von der ziegelfarbig rotgelben Grundfarbe scharf 
getrennt ist. Auch steht diese Binde steiler und ihre 
einzelnen Flecke sind gegen den Vorderrand grösser. 
Ferner durch den nicht wurzelwärts in eine Spitze aus- 
gezogenen schwarzen Mitteltieck, durch den am Innen- 
winkel breitei'en schwarzen Aussen rand und durch den 
schwarzen kurzen Streifen an der Wurzel des Innen- 
randes, auf den HinterflUgebi dui'ch die nicht gezähnte, 
nach aussen viel breitere Mittelbinde, und auf der Unter- 
seite der Hinterflligel dui'ch den fehlenden schwarzen 
Vordei'randstreifen, der bei anderida fast die ganze Zelle 
7 ausfüllt, verschieden. 

Von holcophorus Stand, ist eucherius auf den 
Vorderflügcln verschieden durch den fehlenden l)reiten 
schwarzen Längsstreifen über Rip])e 1, der nur an der 
Wurzel angedeutet ist, durch gegen den Vorderi'and 
grössere Breite der schwefelgelben Mittelbinde, durch den 
nicht zur Wurzel ausgezogenen schwarzen Fleck in der 
Mittelzelle, auf den Hinterflügel durch die gegen den 
Aussenrand breitere schwarze Mittelbinde, und auf der 
Unterseite der Hinterflügel durch den fehlenden schwarzen 
Vorderrand, sowie die nicht gezackte, sondern in ziem- 
lich gerader Richtung verlaufende schwarze Mittelbinde. 
Von den 2 weissen Flecken am Vorderwinkel der Unter- 
seite der Hinterflügel ist der hintere bei holcophorus rot- 
gell) gefärl)t. 



Zwei neue Saturniden. 

Von 

Gust. Weymer. 

Autheraea cordifolia m. 

Hat die Zeichnungsanlage und den Flügelumriss 
der gewöhnlichen Arten pernyi. yamamai und roylei, ist 
aber von allen mir bekannten Salui-niden durch die herz- 
förmige Gestalt der Glasflecken der Vorderflügel ver- 
schieden. 



il 



Gust. Weymer. 



9 Länge des Körpers 40 min. eines Vorderfliigels 
80 mm, Flügelspannung lö2 mm. Körper gelblicligrau, 
Kopf gelbliclibraun, Augen dunkelbraun, der Halskragen 
breit dunkelbraungrau, im vorderen Teil mit vielen ein- 
gesprenkelten weissen Härchen, die Unterseite des Körpers 
einfarbig hellgrau, die Beine rötlichgrau. Die Fühler 
sind gelblichgrau, breit kammzähnig, an jedem Gliede 
2 gleich lange Kammzähne nach jeder Seite, die einzel- 
nen Ivammzähne sind in der Mitte des Fühlers 3 mm 
lang, nehmen nach der Spitze und nach der Wurzel all- 
mählig an Länge ab, sind also in der Mitte des Fühlers 
viel länger, dabei a.ber auch dünner als die ungleich 
langen Kammzähne der oben erwähnten ähnlichen Arten. 
Die Fühler selbst sind 12 mm lang. 

Die Grundfarbe der Oberseite beider Flügel ist 
bräunlich gelbgrau oder mausegrau. Die Farbe ist ähn- 
lich der von Anth. roylei S , nur etwas dunkler. Ein 
grosser herzförmiger Glasfleck liegt in der Mitte der 
Vorderflügel, 9 mm vom Vorderrande entfernt. Der- 
selbe ist durch die Schlussrippe der Mittelzelle in 2 fast 
gleich grosse Teile geteilt. Der in der Mittelzelle 
liegende Teil bildet eine Ellipse mit einem eckigen Vor- 
sprung gegen den Vorderrand, der andere in Zelle 4 
liegende Teil ist birnförmig, nach vorn zugespitzt. Jeder 
Teil ist 7 mm lang, der erste 5, der zweite 4 mm breit. 
Nach hinten gehen beide Teile auseinander und bilden 
so ein Herzblatt, dessen Spitze gegen die Mitte des 
Vorderrandes gerichtet ist. Mehrere Einfassungen um- 
geben diesen Glasfleck, zunäclist ist er überall 1 — P/g mm 
breit rötlich graubraun, dann mit einer feiner zitrongelben 
Linie und aussen mit einer feinen dunkelbraunen 
Linie eingefasst. Das so gebildete Auge misst in der 
Richtung vom Vorderrande zum Linenwinkel 10, in der 
Richtung von der Wurzel zum Aussenrande 14 mm. Der 
Vorderrand dieser Flügel ist bis zur Mitte dunkelbraun- 
grau mit vielen zerstreuten haarförmigen weissen Schuppen. 
In der Mitte zwischen Flügelwurzel und Glasfleck liegt 
ein brauner Querstreifen, der in Zelle l b stark wurzel- 
wärts gebogen ist. Ein braungrauer undeutlich be- 
grenzter Mittelschatten zieht von ^s des Vorderrandes 
zum Glasfleck und von da zum Innenrande, ist im 
letzteren Teil aber wenig sichtbar. In der Flügelspitze 
liegt am Vorderrande ein weisser Fleck, der nach innen 



Zwei neue Saturniden. 73 



mit dunkelbraunen Schuppen bestreut ist. Aus diesem 
entspring-t in Zelle 7 ein schmaler gerader, dunkel- 
brauner Streifen. Derselbe ist vorn 9, auf Rippe 2 aber 
20 mm vom Aussenrande entfernt und erreicht den 
Innenrand bei ^5 seiner Länge. Dieser l)raune Streifen 
ist nach aussen von einem feinen, weissgrauen Streifen 
begleitet, an welche sich weissgraue, etwas lilafarl)ige 
Bestäubung anschliesst, die sich strahlenförmig bis in 
die Mitte des Saumfeldes erstreckt. 

Auf den Hinterflügeln ist der Glasfleck viel kleiner 
und nicht herzförmig gestaltet. Er besteht aus 2 ei- 
förmigen 3 mm langen, nebeneinander liegenden Flecken, 
von denen der innere, wie auf den Vorderftügeln, in der 
Mittelzelle, der äussere in Zelle 4 liegt, die nur durch 
die untere Discocellularrippe von einander getrennt sind. 
Die Einfassung ist wie auf den VorderflUgeln, also zu- 
nächst ein etwas breiterer, rötlichgraubrauner, dann ein 
schmaler zitrongelber und nach aussen ein schmaler, 
dunkelbrauner Ring. Die äusseren Ringe des Auges 
sind fast kreisrund und haben einen Durchmesser von 
8 mm. An der Wurzel sind die Hinterflügel etwas heller 
gelblichgrau gefärbt. Der zwischen Wurzel und Auge 
liegende, bräunliche Streifen bildet mehrere Zacken. Der 
äussere, braune Streifen zieht vom Innenrande zur Mitte 
der Zelle 5 in gerader Richtung, bildet hier einen 
stumpfen Winkel und läuft dann dem Saum ziemlich 
parallel bis zur Mitte der Zelle 6, wo er in der Grund- 
farbe verschwindet. Vorne ist er 11, am Innenrande da- 
gegen 17 mm vom Aussenrande entfernt. Die weissliche 
Linie an der Aussenseite dieses Streifens ist wie auf 
den Vorderflügeln, die von ihr ausgehenden lilafarbigen 
Strahlen sind aber nur in den Zellen Ib, 2 und 3 deutlich 
und verschwinden gegen den Vorderrand. Die Fransen 
beider Flügel sind ebenso gefärbt wie der Grund. 

Auf der Unterseite ist die Grundfarbe weissgrau. 
Die Gestalt der Glasflecke und der sie umgebenden 
Ringe ist auf beiden Flügeln wie oben. Nur die Färbung 
ist eine andere, indem die mittlere Einfassung nicht 
zitrongelb, sondern weiss und die äussere Einfassung 
nicht dunkelbraun, sondern braungrau gefärbt ist. Vom 
Vorderrande der Vorderflügel zum Innenrande der Hinter- 
flügel ziehen drei bräunliche verloschene Streifen. Der 
erste entspricht dem Wurzelstreifen der Oberseite und 



74 Gust. Weymer. 



hat dieselbe Lage und Gestalt wie oben. Der zweite 
Sti'eifen berührt die Augenflecke an der äusseren Seite, 
der dritte liegt etwas dahinter. Beide sind auf den 
Hinterflügeln starlv zackig hin und her gebogen, laufen 
aber im Ganzen ziemlich parallel, nur gegen den Vorder- 
rand der Vorderfliigel divergiei-en sie, indem der eine 
in grossem Bogen diesen Rand bei -Vö seiner Länge er- 
reicht, der andere in gerader Riclitung sich mehr der 
Flügelspitze nähert. Ein vierter Streifen besteht aus 
einer Reihe brauner Staubflecken auf weisslichem Grunde, 
die auf den Vorderflügeln undeutlich, auf den Hinter- 
flügeln al)er sehr deutliche Halbmonde bilden, von denen 
die in Zelle 1 b, 2 und 3 am stärksten hervortreten. 
Alle diese Halbmonde haben aber keine scharfe Be- 
grenzung, weil sie mit Schuppen der hellgrauen Grund- 
farbe bestreut sind. Nur ein 4 mm langer Fleck in 
dieser Reihe, der dicht am Vorderwinkel der Hinterflügel 
liegt, ist dunkelbraun und scharf ])egrenzt. Der Aussen- 
rand beider Flügel ist 7 mm breit bräunlich gelbgrau, 
welche Farbe sich längs der Rippen strahlenföi'mig nach 
innen bis in die Nähe der vorhin erwähnten l)raunen 
Staubflecke fortsetzt. 

Ein weibliches Exemplai'. Celebes. Coli. Weymer. 

Sollte es nötig werden, wegen der oben erwähnten 
abweichenden FUhlerbildung diese Art von Antheraea 
abzutrennen und in eine besondere Gattung zu stellen, 
so schlage ich dafür den Namen Carmenta vor. 

Automeris iiiiibrosa m. 

§ Länge des Koi'pers 18 mm, eines Vorderflügels 
26 mm, Flügelspannung 55 mm. 

9 Länge des Körpers '21 mm, eines Vorderflügels 
36 mm, Flügelspannung 73 mm. 

§ Der Körper des Männchens ist bräunlich grau, 
die Fühler ockergelb, der Hinterleib vorn schwarzgrau. 
an den letzten 6 Ringen stark orangegelb behaart, 
welche Behaarung sich unten ;)n den Seiten l)is zur 
Brust fortsetzt, während dei- Bauch in der Mitte breit 
schwarz gefärbt ist. 

Die Grundfarbe der Vorderflügel ist bräunlichgrau. 
ziemlich dunkel. Eine weissgraue, aus der Flügelspitze 
zur Mitte des Innenrandes ziehende, etwas nach innen 
gebogene Binde teilt die Fläche in 2 Teile. Der etwas 



Zwei neue Saturniden. 75 



grössere vordere Teil ist an der Wurzel und am ganzen 
Vorderrande dunkel, nach aussen aber bis zu der er- 
wähnten weissen Linie allmählich abschattiert und geht 
in hellgrau ])ezw. weiss über. Vor der Mitte des Vorder- 
randes liegt in einer Entfernung von 2 mm von dem- 
selben ein graubrauner, runder Fleck, der von meiireren 
dunkelbi'aunen Punkten umgeben ist. Jenseits der weiss- 
gi-auen Linie tritt die Grundfarl)e überall wieder dunkel- 
graubraun auf, und von hier ab wiederholt sich dieselbe 
Abschattierung der Farbe in weissgrau noch einmal bis 
zum Saum, so dass letzterer und die Fransen hellweiss- 
grau gefärbt sind. 

Die Hinterflügel sind an der Wurzel und dem Innen- 
rande breit schwarzgrau behaart, welche Behaarung sich 
bis in die Nähe des Augenflecks und bis beinahe an den 
Innenwinkel ausdehnt. In der Mitte des Flügels liegt 
ein dunkelorangegelbes Feld und auf diesem ein rundes 
Auge mit graubrauner Iris und von schwarzem Ringe 
umgeben. Den Kern des Auges bildet ein weisser Mittel- 
punkt, der von einem unregelmässigen Kranz einzelner 
schwarzer und weisser Schuppen umgeben ist. Der 
Durchmesser des Auges beträgt 4 bis 5 mm. In der 
Entfei'nung vou Vj^ bis 2 mm läuft eine schwarze Linie 
im Halbkreis um das Auge herum, bis an w^elche Linie 
sich das orangefarbige Mittelfeld ausdehnt. Dann folgt 
ein dunkelgrauer, 1 i/g mm breiter Streifen, parallel mit 
dem Aussenrand, und dann der hellgraue Aussenrand 
selbst, ebenfalls 1^/2 mm breit. Beide Farben sind ziem- 
lich scharf getrennt. Fransen hellgrau. 

Auf der Unterseite sind beide Flügel hellgrau, die 
Vorderflügel mit einem dunkelgrauen, weissgekernten 
Fleck vor der Mitte des Vorderrandes, die HinterflUgel 
mit weissem Punkt in der Mitte. Beide Flügel mit einer 
geraden dunkelgrauen verloschenen Schattenlinie hinter 
der Mitte. 

9 Das bedeutend grössere Weib hat den ganzen 
Hinteiieib ziemlich lang orangegelb behaart. Die Vorder- 
flügel haben dieselbe Zeichnung, jedoch ist die helle 
Abschattierung vor dem Saume und vor der hellen Linie 
nicht so stark ausgedrückt, so dass der Flügel dunkler 
erscheint. Der braungraue Fleck vor der Mitte des 
Vorderrandes ist grösser als beim Männchen. Auf den 
Hinterflügeln ist dagegen der Innenrand nicht so dunkel 



76 Gust. Weymer. 



wie beim Männchen, die orangefarbige Umgebung des 
Auges ist viel schmäler, das Auge ist grösser, der 
schwarze Ring desselben misst über (j mm im Durch- 
messer, der weisse Mittelpunkt im Auge fehlt, statt 
dessen liegen schwarze und weisse Schuppen durch- 
einander gesprenkelt in der Mitte. Die beiden grauen 
Binden vor dem Aussenrande sind um die Hälfte breiter. 

Auf der Unterseite ist der dunkle Fleck auf den 
Vorderflügeln kaum sichtbar, dagegen der weisse Punkt 
in denselben deutlich. Auf den Hinterflügeln stehen 
hinter dem weissen Mittelpunkte zwei dunklere Quer- 
binden, von denen die äussere etwas gebogen ist. 

2 Exemplare: § 9- Nord- Argentien. Coli. Ficke 
(Freiburg). 

Einige Ähnlichkeit hat diese Art mit inornata 
Walker, durch das orangefarbige Mittelfeld der Hinter- 
flügel und die gleichfarbige Behaarung des Hinterleibes 
ist sie ciber davon sofort zu unterscheiden. 



Hadena ribbei n. ap. aus Spanien. 



Hadena ribbei n. sp. aus Spanien. 



Von 

Rudolf Püngeler. 

Tafel V, fig. 3. 



Auf einer 1005 nach Andalusien unternommenen 
Sammelreise fand HeiT C. Rilibe in der Sierra de Alfacar 
bei Granada eine noch unbeschriebene Form aus der 
Verwandschaft von arabs Obth. und polyglypha Stgr., 
die mir zur Beschreibung in drei Paaren voiiiegt. nach- 
dem ich einige andere Stücke zurückgegeben habe, ich 
benenne sie zu Ehren des Entdeckers. Sie hat eine 
durchschnittliche Spannweite von 34 mm, eine Vorder- 
flügellänge von 16 mm, die Färbung der Vorderfliigel ist 
licht aschgrau, meist mit etwas bräunlichem Anfluge, 
das Mittelfeld überwiegend schwärzlich i'otbraun, der 
schwarze Wurzelstrich kräftig. Die beiden doppelten 
Mittellinien sind von ähnlicher Beschaffenheit w^ie bei 
den verwandten Arten, die Zapfenmakel fehlt, die oberen 
Makeln sind gelblich, ohne dunkleren Kern, die Ring- 
makel ist klein, meist l)reiter als hoch, die Nierenmakel 
nach aussen offen und in einen ])is zur äusseren Mittel- 
linie reichenden gelblichen verwaschenen Flecken über- 
gehend. Die dunkle Färbung des Mittelfeldes reicht 
nicht bis zum Innenrand, sondern wird über Rippe 1 
durch einen schwärzlichen Querbalken abgeschlossen, 
die Zeichnung des Saumfeldes ist ähnlich wie bei den 
Verwandten. Die Hinterflügel sind licht grauweisslich. 
nach aussen grauer bestäubt, dei- Mittelfleck scheint 
schwach durch. Auf der Unterseite sind die Mittelflecken 
aller Flügel schwach ausgeprägt, die dahinter stehende 



78 Rudolf Pilngeler. 



Bogenlinie ist verwaschen, die Voi'derfiügel sind blass- 
grau, die Hinterfliigel weisslicher. Der Köi'per ist bi'äun- 
lichgrau, der Protliorax hat in der Mitte eine mehr oder 
minder scharfe, diml^le Querlinie. 

Ribbei ist unter den Verwandten die kleinste und 
graueste Art mit dem dunkelsten Mittelfeld. Am nächsten 
steht sie offenbar der arabs Obth., wovon ich ei'st kürz- 
lich durch Herrn M. Bartel einen frischen, im Mai 1905 
bei Lambessa gefangenen (^ ei'hielt. Dies Stück ist 
kräftiger gebaut als ribbei. die Vorderflügel sind ge- 
streckter, das Mittelfeld ist nicht so dunkel hervortretend 
und über Rippe 1 von einer scharfeu schwarzen Linie 
abgeschlossen. Polyglypha Stgr. ist von ribbei verschiede- 
ner, noch brauner als arabs Obtli.. sie liat eine dunkel 
umzogene Zapfenmakel, die Ringmakel ist viel grösser, 
fast kreisrund, die Xierenmakel auswärts deutlich l)e- 
grenzt, die Mittelflecke der Tuterseite sind besonders auf 
den Hinterflügeln viel kräftiger. Bei grösserem Material 
mag sich später herausstellen, dass ribbei und arabs zu 
einer Art gehören, wähi-end polyglypha fei-ner steht. 
Ein mir kürzlich von Herrn Graten E. Tnrati zui- Be- 
stimmung übersandtes. von Herrn Geo C. Krüger 1905 
bei Ficuzza in Sizilien gefangenes 9- fl^s im Naturalista 
Siciliano als polyglvpha Stgr. aufgeführt wurde, dürfte 
eher einer etwas brauneren, schärfer gezeichneten Form 



von arabs Obth. angehören. 



Neue 
palaearctische Macrolepidopteren. 

Von 
Rudolf Püngeler. 

Die nachstehend beschriebenen neuen Arten haben, 
ausser Antitype subvenusta. sämtlich Sir G. F. Hampson 
vorgelegen, und ich verdanke ihm die Angabe, wohin er 
sie in seinem erst teilweise erschienenen Cat, Lep. Phal. 
zu stellen gedenkt. Soweit die von ihm angenommenen 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 79 

Gattungsnamen andere sind als die von Stgr.-Rbl.. setze 
icli die letzteren in Klammern bei. Abbildnngen beab- 
sichtige ich in einer der näclisten Nummern zu geben. 

1. Diacrisia (Spilosoina) caerla n. sp. Spannweite 
40 mm, Vorderflügellänge 19 mm. Flügel Thorax, Be- 
haarung der Schienen. Afterende und Unterseite des 
Hinterleibes weiss, Oberseite des Hinterleibes. Vorder- 
schenkel und ein Fleck neben den Augen rosenrot, 
Flügelzeichnung, Palpen. Fühler. Beine und 4 Flecken- 
l)inden des Hinterleibes schwarz. Augen grauschwarz. 
Vorderflügelspitze scimrfer, Sanm weniger gerundet als 
bei lul)ricipeda L. (menthastri Esp.). nahe dei" Wui'zel 
zwei P^lecken auf dem Vorderrand, einer schräg darunter 
auf dei" Mediana, vor der Mitte eine Binde von vier 
Flecken schräg zum Ursprung von Rippe 2, zwei weitere 
Flecken gegenüber am Innenrand, Mittelzelle in den 
Aussenecken mit schwarzen ?^lecken, hinter der Mitte 
eine geschwungene Flecken])in(le, bei dem einen (^ zu- 
sammenhängend und nur durch die Rippen sowie ober- 
halb des Innennindes unterbrochen, bei den andern § 
schwächer und auch im oberen Teil breit unterbrochen, 
vor dem Saum dicht unter dem Vordei'rand. über der 
Mitte und über dem Innenrand schwarze Flecken. Hinter- 
flügel mit sehr starkem Mittelfleck und vier Flecken vor 
dem Saum. Unterseits alle Flecken der H'nterttügel und 
die nahe dem Vorderrand liegenden Flecken der Vorder- 
flügel so scharf wie oberseits, die übrigen Zeichnungen 
der Vorderflügel schwach durchscheinend. Fühler wie 
bei lubricipeda L. 

Am nächsten steht caeria der ebenfalls rotleibigen 
punctaria Stell, sie unterscheidet sich durch breitere 
Vordei'flügel. deren Weiss nicht ganz so rein, sondern 
etwas bräunlich ist und deren Flecken anders gestellt 
und dicker sind, sowie durch die roten Flecken neben 
den Augen. Bei Stgr.-Rbl. ist der Name lubricipeda L. 
der gelben Art belassen und punctaria versehentlich zu 
dieser statt zu der weissen Art, menthastri Esp.. als 
Varietät gestellt, Hampson verwendet den Namen lubri- 
cipeda L. für die weisse Art und lutea Hufn. -lubricipeda 
L. var. B. für die gelbe, punctaria mit Stell statt Gramer 
als Autor betrachtet er als eigene Art, was auch meiner 
Ansicht nach richtiger ist. 

Beschr. nach 2 ^ ^, Kuku-Noor, Ende Mai (Rückbeil). 



80 Rudolf Püngeler. 



2. Aiiartomorpha Alph, diodonta n. sp. Spannweite 
24 mm, VorderflUgellänge Iß mm, Vorderflügel licht 
aschgrau mit bräunlichem Anfluge, das Mittelfeld etwas 
dunkler, nahe der Wurzel unter der Mediana ein schwarzes 
Fleckchen, die Querlinien doppelt, lichtgrau ausgefüllt, 
die halbe gebogen und unterbrochen, die innere grade 
und etwas schräg, über dem Innenrand kurz gezackt, die 
äussere ein kui'zes Stück dem Vorderrand parallel, dann 
fast rechtwinklig uml)iegend leicht gewellt zum Innen- 
rand, auf Rippe 5 in scharfem Winkel nach aussen vor- 
tretend, die Makeln schwarz umzogen, die Zapfenmakel 
gerundet, dunkel ausgefüllt, die Ringmakel kreisrund, 
weissgrau, die Nierenmakel länglich, aussen nicht ein- 
gebuchtet, mattgrau, ein auffallender, weisslicher, saum- 
wärts in zwei Spitzen ausgezogener Flecken unter der 
Ringmakel im Mittelfeld oben an die Mediana, seitlich 
an die Zapfenmakel anschliessend. Rippen hinter dem 
Mittelfeld fein dunkler, Wellenlinie weisslichgrau. unter 
dem Vorderrande abgesetzt, in der Mitte ein deutliches 
W bildend, vor ihr einige kurze schwarze Pfeilfleckchen, 
Saumlinie schwärzlich unterbrochen, Fransen bräunlich, 
aussen weiss. Hinterflügel weisslich, Wurzel und Innen- 
randteil aschgrau, Saumbinde schwarzgrau, Fi-ansen 
weiss. Unterseits die Rippen fein dunkel, Vorderflügel 
silbei'grau, Nierenmakel. Saumlinie und zwei Fleckchen 
am Vorderrand vor der Spitze dunkel, Hinterflügel weiss- 
lich mit dunklem Mittelpunkt, die Saumbinde schmäler 
als obersei ts. 

Die von Alpheraky, Rom. Mem. VI, p. 39. pl. II, 
Fig. 8, beschriebene A. potanini ist nach einem von der 
Potanin'schen Expedition nach China und der Mongolei 
mitgebrachten 9 ohne nähere Angabe des Fundorts auf- 
gestellt worden, nach den Angaben des Autors steht sie 
jedenfalls der diodonta sehr nahe, ist aber grösser 
(29 mm), statt des auffallenden, zweispitzigen Fleckens 
im Mittelfeld hat sie nur einen lichten Streifen von der 
Zapfenmakel zui" äusseren Mittellinie. Ganz ähnlich tritt 
dieser Flecken bei verschiedenen von Hampson unter 
Polia, von Stgr.-Rbl. unter Mamestra aufgeführten Arten 
auf. auch sonst gleicht diodonta sehr der grösseren 
furcula Stgr.. unterscheidet sich aber durch die be- 
dornten Mittel- und Hinterschienen. 



Neue pal aearctische Macrolepidopteren. 



Nach allen wesentlichen Merkmalen fallen die 
Cxattuiigen Anartoniorpha Alph. (1892), Ala Stgr. (1882) 
und Trichanarta Hamps. (1896) zusammen, Ala Stgr. ist 
älter, aber nach Hampson schon anderwärts vergeben, 
Trichanarta Hamps. jünger, sodass Anartomorpha gelten 
muss. Hampson stellt die (irattung an die Spitze seiner 
Agrotinae als einzige mit behaarten Augen, sie würde 
ebenso gut zu der Mamestrinae als einzige Gattung mit 
bedornten Schienen passen und kann als Verbindungs- 
glied dieser beiden Unterfamilien aufgefasst werden. 

Beschrieben nach 2 § §, Lob-Noor, Anf. Juni 1904 
(Rückbeil). Mit diodonta zusammen schickte Rückbeil 
auch 2 99 <^6i' ^'O'i Hampson zur Aufstellung der Gattung 
Trichanarta benutzten ladakensis, Feld-Reise Nov. pl. 108 
f. 38, 1 5 derselben Art fing er schon früher am Kuku- 
Noor, Hampson gil)t Kaschmir und Ladak an. 

3. Euxoa (Agrotis) iiioechilla n. sp. Spannweite 
38 mm, Vorderflügellänge 18 mm. Vorderflügel eintönig 
matt gel])lichgi'au, vor und hinter der Mitte des Vorder- 
i'andes ein kleines dunkles Fleckchen, Nierenmakel im 
oberen Teil verloschen, im unteren auf der Mediana 
dunkel ausgefüllt, hinter der Mitte auf den Rippen eine 
Bogenreihe dunkler Punkte. Saumlinie undeutlich, unter- 
brochen. Hinterflügel licht gelblichgrau, nach der Wurzel 
hin grauer, die Rippen dunkler. Unterseite licht grau- 
gell). Vorderflügel mit Ausnahme des schmalen Vorder- 
i'andes und des breiteren Saumteiles schwarzgrau. Fühler 
dick, kurz sägezähnig, büschelig gewimpert. 

Beschrieben nach 1 frischem ^ , Aksu, Ostturkestan 
(Rückbeil). 

Das eigentümliche Tier lässt sich noch am ersten 
mit einer blassen, grauen Nonagria sparganii vergleichen, 
nach Hampson gehört es neben die von ihm Cat. Lep. 
Phal. IV, p. 233, pl. 80, Fig. 9, als subdecora aufgeführte 
Art. Durch Vergleich eines Originalstücks der subdecora, 
das mir Herr Bang-Haas freundlichst zur Ansicht sandte, 
erwies sich aber, dass dies eine ganz andere Art ist, 
ich ändere daher den Namen von subdecora Hamps. 
nee Stgr. in c lau da um. Diese clauda, von der mir 
■-^ S S ^ 1 9 vom Aschabad vorliegen, gleicht sehr einer 
eintönig gelblichen Euxoa decora Hb., aber die männ- 
lichen Fühler sind viel stärker sägezähnig, die Makeln 

Deutsche Entomologische Zeitschrift ,,iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



32 Rudolf Püngeler. 



ganz verloschen, der Mittelschatten felilt. die äussere 
Mittellinie ist hinter der Zelle nur wenig auswärts 
gebogen. 

Herr Bang-Haas teilte mir auch mit. dass die nach 
1 g meiner Sammlung von Hampson 1. c. p. 506. pl. 78, 
Fig. 24, als Episilia ignobilis Stgr. aufgeführte Art von 
der Staudinger'schen verschieden und ihm unbekannt 
ist, ich taufe daher diese igno])ilis Hami)s. nee Stgr. in 
asella um. 

Weiter stellte sich heraus, dass die von Hampson 
nach einem mir gehörigen Paar beschriebene I.ycophotia 
macrina 1. c. p. 572, pl. 78, Fig. 8. mit der von Stgr. 
Hydrilla ornata benannten Art zusammfällt. 

4. Euxoa (AgTotis) ciicuiisi ii. sp. Spannweite 41 mm, 
Vorderflügellänge 10 mm. DerBpisilia(Agi-otis)candelarum 
Stgr. äusserlich sehr ähnlicli, die Stirn mit hornigem 
Vorsprung, Thoi'ax hinter dem Halskragen und am Ende 
geschöpft, daher zu Euxoa gehörig, nach Hampson neben 
decora Hb. zu stellen. Grösse der candelarum Stgr.. 
männliche Fühler stark sägezähnig, büschelig gewimpert, 
das letzte Palpenglied länger, die ähnlich graulila ge- 
färl)ten Vorderflügel etwas spitzer, die äussere Mittel- 
linie viel länger gezackt, der untere Teil der Nieren- 
makel dunkler, der Saum mit dunklen-, bei 1 ^ jedoch 
fehlenden Punkten, die Hiiiterflügel lichter, die Fransen 
nicht heller, unterseits dei* Discus der Vorderflügel dunkler, 
die Bogenlinie undeutlich, auf den Hinterflügeln (hirch 
kurze Striche auf den Rippen ersetzt. 

Beschrieben nach 3 § § , 2 99 ^'om Kuku-Noor. 
August (Rückbeil). 

5. Enxoa (Agrotis) seditiosa ii. sp. Spannweite 
37 mm. Vorderflügellänge 17 mm. Vorderflügellänge 
17 mm. Vordei'flügel breit, mit scharfer Spitze, erdig- 
graubraun, gelblich gemischt, die Quei-linien doppelt, 
die halbe undeutlich, aus zwei Bogen bestehend, die 
innere Mittellinie schärfer, fast gerade, über dem Innen- 
rand flach auswärts gebogen, die äussere Mittellinie sehr 
undeutlich, wenig gebogen. Mittelschatten verw^aschen, 
schräg zur Nierenmakel, dann ziemlicii gerade zum 
Innenrande. Zapfenmakel klein, schai'f dunkel umzogen, 
die oberen Makeln undeutlich, dunkel eingefasst und mit 
dunkel umzogenem Kern, die Rundmakel klein, die Nieren- 



Nene palaearctische Macrolcpidopteren. 83 

makel normal, Wellenlinie gelblich, unter dem Vorder- 
rande abgesetzt, in der Mitte saumwärts in zwei Spitzen 
vortretend, vor ihr dunkle Pfeilfleckchen, Saumlinie fein, 
schwarz, wellig, Fransen mit scharfer gelblicher Wurzel- 
linie, graubraun, aussen wenig lichter. HinterflUgel 
gleichmässig graubraun, Mittelpunkt durchscheinend, 
Fransen blassgelb, dunkel geteilt. Unterseits die Vorder- 
fiügel gelbbrännlich, bis zur verwaschenen, äusseren 
Mittellinie dunkler, Wellenlinie schwach gelblich, Hinter- 
flügel hellei-, graugelblich, vor dem Saume grau, Mittel- 
punkt deutlich, bei einem Stück auch die dunkle Bogen- 
linie. Fühler stark sägezähnig, büschelig gewimpert, 
Prothorax mit dunkler Mittellinie. 

Nach Hampson am nächsten der intolerabilis Püng., 
etwas grösser, die Vorderflügel breiter und spitzer, grauer, 
die Zapfenmakel viel schärfer, die Zellmakeln ver- 
loschener, die Wellenlinie deutlicher, in der Mitte zwei- 
spitzig. 

Beschrieben nach 2 § § von Togus-Torau, Fergana, 
1901 (Rückbeil). 

H, Euxoa (Agrotis) privigiia ii. sp. Spannweite 
30 mm, Vorderflügellänge 14 mm. Vorderflügel licht- 
grau, glanzlos. Vorderrandstreifen bis hinter die Mitte 
etwas heller. Wurzelstrahl erst sehr undeutlich, dann 
breit schwärzlich, halbe Querlinie bis auf ein dunkles 
Fleckchen am Vorderrande verschwunden, innere Mittel- 
linie von der Mediana ab ziemlich deutlich, doppelt, 
schwach gezackt, auch die äussere doppelt, doch ganz 
verloschen. Mittelzelle schwärzlich ausgefüllt, die Makeln 
lichtgrau, die Ringmakel eliptisch, die Nierenmakel 
mittelgross, aussen etwas eingebuchtet, die Zapfenmakel 
bis auf einen deutlichen schwarzen Haken unter der 
Rundmakel nicht sichtbar, Wellenlinie licht, schwach 
gezackt, Saumlinie in kleine, dunkle Fleckchen aufgelöst, 
Fransen weisslichgrau. Hinterflügel weiss. Unterseite 
weisslich, Vorderflügel mit grauem Anflug, grau punk- 
tierten Rippen und kleinem, licht gekerntem Mittelfleck, 
Hinterflügel mit ganz schwachem Mittelfleck. 

Nach Hampson gehört sie neben die äusserlich nicht 
ähnliche basigramma Stgr.. das helle, reine Grau findet 
sich ähnlich bei Lycophotia tamerlana Hamps. 

Beschrieben nach 1 frischen 9 '^^on Atschan, Ost- 
turkestan (Rückbeil). 

6* 



g^ Rudolf Püngeler. 



7. Euxoa (Af^rotis) eiiixa n. sp. Nach Hampson 
neben islandica Sri;r. zu stellen. Grösse und Fär])uni2^ 
wie bei lichten, nicht rötlichen Stücken von nigricans L.. 
etwas breitflUgeliger, die Mittelzelle dunkel ausgefüllt, 
die Querlinien doppelt, durch graue Ausfüllung deut- 
licher, die drei Makeln lichter und gvössei-, die Nieren- 
makel ohne Gelb, die Hinterllügel weisslicher. der Mittel- 
fleck fehlend oder nui- untei'seits schwach vorhanden, 
Fühler des ^; ähnlich gebaut, etwas dünner gewinipert 
als bei nigricans. 

Beschrieben nach 1 § von Togus-Toi-au. Fergana, 
1901, 2 (5 S von Issykul, 1 9 ans dem Alexandei'gebirge, 
1892, alle von Rückbeil, 1 v i"it dem etwas unsicheren 
Fundort Aschabad. 

S. Agrotis spaiiia it. sp. Spannweite 34 mm. Vordei'- 
flügellänge 1<» mm. Kopf. Thorax und Vorderflügel 
schwärzlich grau. Hinterllügel matter grau. Vordei-flügel 
schmal, fast gleichbreit, mit gei'undeter Spitze, die Zeich- 
nungen sehr wenig hervortretend, Wurzelstrahl fein, bis 
zur inneren Mittellinie reichend, diese doppelt, etwas 
lichter ausgefüllt, ziemlich gerade, äussere Mittellinie 
ebenfalls doppelt, leicht ausgebogen, Mittelzelle schwärz- 
lich ausgefüllt, Makeln schwärzlichgrau, die Ringmakel 
rund, die Nierenmakel breit, im unteren Teil bis an die 
äussere Mittellinie ausgezogen, die Zapfenmakel fehlend. 
Wellenlinie leicht geschwungen, schwach gelblich, Hinter- 
flügel zeichnungslos. mit schwach durchscheinendem 
Mittelfleck. Unterseits die Vorderflügel dunkelgrau, die 
Bogenlinie nur am lichteren Vorderrand deutlich, die 
Hinterflügel blass brännlichgrau. mit feinem Mittelfleck 
und deutlicher, breiter Bogenlinie. 

Das ganze Tier ist fein und glatt beschuppt, nach 
Hampson gehört es neben die mir unbekannte vidua Stgr., 
nach dem Bilde ist diese erheblich grösser und bi-eit- 
flügeliger, heller und rötlicher, der Prothorax sehr scharf 
gezeichnet. Ähnlicher ist spania der velata Stgr., deren 
9 bei gleicher Grösse nur w-enig breitere F^lügel hat, die 
Färbung der letzteren Art ist aber nicht so dunkel und 
mehr violettrötlich, der Wurzelstrahl fehlt, die Mittel- 
linien treten mehr hervor, die innere steht schräger, die 
Nierenmakel ist schmäler und w^eit von der äusseren 
Mittellinie getrennt, die Unterseite rötlicher, der Prothorax 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 85 

einfarbig, bei spania mit undeutlicher, dunkler Quer- 
binde versehen. Ich bemerke bei dieser Gelegenheit, 
dass der noch unbeschriebene q f^^r velata Stgr. breitere 
Flügel hat als das 9' <:lie Fühler sind stai'k kammzähnig, 
so dass die Art bei Hampson von Section V zu Section I 
neben subrosea Stpli. zu versetzen ist. 

Agr. spania beschreibe ich nach einem gut er- 
haltenen 9 von Dschai-kent, Tien-schan, 1903 (Rückbeil). 

1». Agrotis scmiia ii. sp. Spannweite oH mm. Vorder- 
flügellänge 17 mm. Bei muUangula Hb., Vorderflügel 
glatt und glänzend lichtgrau wie bei deren var. dissoluta 
Stgr., etwas gestreckter, die schwai'zen Zeichnungen viel 
kräftiger, im ganzen ähnlich angelegt, im Mittelfeld unter 
Ri})pe 1 ein scliwarzer Längsstreifen, vor der Wellen- 
linie 8 scharfe, bis zur äusseren Mittellinie reichende 
Längsstriche, so dass nur die Kippen breit grau bleiben, 
Hinterflügel glänzend weiss, nach aussen mit geringem 
grauen Anfluge und dunkleren Rippen. Unterseits 
die Vorderflügel grauweisslich mit schwachem Mittel- 
fleck, nur unter dem Vorderrande deutlicher äusserer 
Mittellinie, deutlicher Schattenbinde vor dem Saum und 
im Saumfeld grauen Rippen. Hinterflügel i'einer weiss 
und die Rippen undeutlicher als oberseits, der Vorder- 
randteil dunkler bestäubt und mit dem Anfang der 
Bogenlinie. Prothorax braungrau mit gelbweisser Wurzel 
und hellgrauem, dunkel geteiltem Rande. Thorax über- 
wiegend dunkel, Schulterdecken innen gelbgrau ein- 
gefasst, Hinterleib grauweiss. 

Die schone Art erinnert durch die kräftigen Längs- 
striche vor der Wellenlinie auch an elegans Ev. und 
larixia Gn., beide nach Hampson zur Gattung Lycophotia 
gehörig, diese haben aber weisslich statt lichtgrau ge- 
zeichnete Vorderflügel und grauere Hinterttügel. 

Beschrieben nach 1 frischen 9. Aschabad. Auf. Juni, 
1 § besitzt nach Hampson' s Mitteilung das Brit. Mus. 

10. Agi'otis neara 11. sp. Spannweite 32 mm, Vorder- 
flügellänge 15 mm. Gleich der vorigen bei multangula 
Hb. einzureihen, der var. dissoluta Stgr. nahe, die Vorder- 
flügel nach aussen etwas breiter, die lichtgraue Färbung 
und die schwarzen Zeichnungen ganz ähnlich, der von 
der Zapfenmakel zur äusseren Mittellinie ziehende Streifen 



s^ß Rudolf Püngeler. 



stärker, die Wellenlinie weniger gezackt, die HintertiUgel 
weiss statt grau, die Rippen nach aussen breit grau, 
Hinterleib heller, Unterseite der Hinterflügel weisser, 
männliche Fühler dicker, mit mehr als doppelt so langen 
Wimpern. 

Von der ebenfalls nahe stehenden hahni Chr. unter- 
scheidet sich neara durch kürzere, breitere, unterseits 
dunklere Vorderflügel, weissere Hinterflügel, dickere 
Fühler und dunkler gezeichneten Prothorax, invenis Stgr. 
und capnistis Led. kenne ich nicht, nach den Angaben 
der Autoren und nach Versicherung Hampson's sind 
beide verschieden. 

Beschrieben nach '2 '^ ^ und 1 etwas gelblicher ge- 
färbtem 9, Merw, 1898. 

11. Agrotis orphiiina ii. sp. Spannweite 30 mm, 
Vorderflügellänge 14 mm. Sehr nahe der Agr. obuncula 
Hamps. 1. c. p. 416, pl. 75, Fig. 1, deren Originale von 
Korla ich besitze, Vorderflügel wie bei dieser unterhalb 
der Spitze deutlich flach ausgeschnitten, kleiner, viel 
matter und grauer gefärbt, die doppelten Mittellinien 
und der verwaschene, bräunliche Mittelschatten etwas 
deutlicher, die Mittelzelle in der unteren Hälfte nicht 
dunkel ausgefüllt, die Makeln weniger hervortretend, die 
Zapfenmakel fehlend. 

Abgesehen von dem ausgeschnittenen Saum sieht 
sie einer kleinen, grauen Episilia (Agrotis) festiva var. 
conflua Ti'.. wie sie in Finnland vorkommt, ziemlich 
ähnlich. 

Beschrieben nach 1 9 ^^n Aksu, Ostturkestan 
(Rückbeil). 

12. Episilia (Agrotis) pancta ii. sp. Spannweite 
26 mm, Vorderflügellänge 12 mm. Vorderflügel kurz 
und breit, graubraun mit lila Anflug, Vorderrand in der 
Mitte leicht ausgeschnitten, ein undeutlich gelblicher 
Vorderrandstreifen bis über die Mitte schwach erkenn- 
bar, der Wurzelstrahl kurz und grade, fein, die Quer- 
linien zart aufgetragen, die halbe unter dem Vorderrand 
einen kleinen Winkel nach aussen bildend, die innere 
wurzelwärts heller angelegt, schräg zur Mediana, dann 
leicht geschlängelt zum Innenrand, über diesem winklig 
vorspringend, die äussere , saumwärts lichter angelegt, 
kurz gezackt und schwach S-förmig gebogen, die Mittel- 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 87 

zelle dunkler ausgefüllt, die oberen Makeln gelblich um- 
zogen, die Ringmakel klein, fast kreisförmig, die Mediana 
nicht berührend, die Nierenmakel mittelgross, nach aussen 
undeutlich begrenzt, Wellenlinie fehlend, Saumlinie un- 
deutlich. Fransen wie die Grundfläche. Hinterflügel 
braungrau mit durchscheinendem Mittelstrich und röt- 
lichen Fi'ansen. Unterseite blassgrau, rötlichl)raun be- 
stäubt, die Vorderflügel im Discus wenig dunkler, die 
länglichen Mittelflecken auf den Vorderflügeln klein und 
undeutlich, auf den Hinterflügeln kräftig, die Bogenlinie 
nur auf letzteren zart aufgetragen. Fühler mit kräftigen 
Kammzähuen besetzt. 

Die kleine Art ist nach Hampson bei der recht 
verschieden aussehenden coraxa Püng. -oblongula Stgr.- 
quadranguhi Ev. -nee Zett. -Netrocerocora quadriplaga 
Bartel ei'.izureihen, sie hat die Grösse von Agrotis 
plecta L.. die Vorderflügel sind viel breiter, grauer, der 
lichte Vorderrandstreifen ist viel undeutlicher, die Mittel- 
linien sind etwas schärfer, die Hintei'flügel dunkel statt 
weiss, die Fühler ganz verschieden, nocii etwas länger 
gekämmt als bei Mvthimna (Pachnobia) leucographa 
Schiff. 

Beschriel)en nach 1 leicht geflogenen, am reell ten 
Hinterflügel beschädigten ^ . Alexandergebirge (Rückbeil). 

13. Episilia (Agrotis) leueua ii. sp. Spannweite 
3B mm. Vorderfliigellänge 17 mm. Sandgelb, etwas ins 
rötliche ziehend, Vorderflügel ziemlich breit, eintönig, 
die Mittellinien einfach, sehr zart aufgetragen, leicht ge- 
zackt, die innere etwas schräge, die äussere unter der 
schwach dunkler erkennbaren Nierennuikel einwäi'ts ge- 
bogen, dann fast rechtwinklig gebrochen grade zum 
Innenrand, Wellenlinie durch etwas grauere Färbung 
an der Innenseite angedeutet, Hinterflügel grau bestäul)t. 
die Wurzelhälfte, die Fransen und ein ganz schmaler 
Streifen vor dem Saume gell). Unterseite eintönig gelb 
mit feiner Bogenlinie. Nach Hampson neben similis Stgr. 
zu stellen. 

Gelbe, nordpersische Stücke von Euxoa (Agrotis) 
heringi Chr. sind recht ähnlich, unterscheiden sich aber 
ausser durch den Stirnfortsatz durch den schrägeren 
Saum der Vorderflügel, weissere Hinterflügel und unter- 



gg Rudolf Piingeler. 



seits durch das Fehlen der Bogenlinie und durch den 
leicht verdunkelten Discus der VorderflUgel. 

Beschrieben nach 1 frischem 9 ""'^in Togus - Toi-au, 
Fergana, 1901 (Rückbeil). 

14. Episilia (Agrotis) thapsina ii. sp. vSpannweite 
32 mm, Vorderllügellänge 15 mm. Nach Hampson neben 
similis Stgr. zu stellen, wesentlich kleiner, VorderllUgel 
matter graugelb, ähnlich wie bei simulatrix Hb. (nicty- 
mera B.), die Zeichnungen wie bei similis Stgr., aber 
weniger deutlich, Hinterflügel wurzelwärts heller, mit 
gelblichweissen Fransen und mehr nach aussen gerichteter 
Bogenlinie. Von (h.^r vorstehend beschriebenen leaena 
durch schmalere Vorderflügel, grauere Färbung, doppelte 
Querlinien und das Fehlen der schmalen hellen Saum- 
binde der Hinterflügel verschieden. Im Vergleich mit 
der wegen des Stirnvorsatzes von Hampson zu euxoa 
Hb. gestellten decora Hb. hat die kleinere thapsina nach 
der Wurzel hin verschmälerte, gelbere Vorderflügel, die 
bei decora meist schärfer gezeichnet sind, und wesent- 
lich länger gezähnte und gewimperte männliche Fühler. 

Beschrieben nach o ^ ^ , 1 9 von Togus-Torau, 
Fergana, 1901 (Rückbeil). 

15. Episilia (Agrotis) psaiiimia ii. sp. Spannweite 
37 mm, Vorderflügellänge 18 mm. Wiederum aus der 
Verwandtschaft von similis Stgr., ihr auch äusserlich 
ähnlicher als die vorhergehenden Arten, etwas kleiner, 
eintöniger, mehr bräunlichgrau, die Zeichnungen ähnlich, 
docli sehr verloschen, die Makeln nicht lichter, die 
Unterseite dunkler grau, besonders die der Hinterflügel, 
ohne Bogenlinie und Mittelfleck, Thorax eintönig grau, 
Fühler nicht so kräftig gezähnt und gewimpert. Im 
Vergleich zu lucernea L. ist psammia kleiner, viel ein- 
töniger und brauner gefärbt, undeutlicher gezeichnet, 
die Fransen haben eine schärfere gelbe Wurzellinie, die 
der Hinterflügel sind bis zur Mitte bräunlich gefärbt, die 
Unterseite ist dunkler, ohne deutliche Saumbinde, der 
Fühlerschaft ist kurz sägezähnig statt glatt. 

Beschriel)en nach 1 frischen § von Aschabad. 

16. Lycophotia (Agrotis) diz.vx ii. sp. Spannweite 
29 mm, Vorderflügellänge 14 mm. Vorderflügel schmal, 
fast gleichbreit, die des ^ braungrau, die Zapfenmakel 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 89 

fehlend, die oberen Makeln weiss mit bräunlicliem An- 
flug. Ringniakel gross und rund, Nierenniakel breit, 
aussen nicht scharf begrenzt, im Saumfeld über der 
Mitte zwei kurze, scharfe, schwarze Längsstriche, die 
Quorlinien bei '2 ^ ,^ sehr verloschen, bei dem dritten 
drössten ^ die halbe Linie schwarz, doppelt, weisslich 
ausgefüllt, die innere Mittellinie ebenso, schwach ge- 
zackt, leicht einwärts geschwungen, über dem Innenrand 
kurz auswärts gezackt, die äussere Mittellinie weit saum- 
wärts gerückt, auswärts etwas lichter angelegt, leicht 
geschwungen, aus kleinen Bogen bestehend. Hinterfliigel 
gieichmässig gi-auschwarz mit etwas lichtei-en Fransen. 
Unterseite zeichnungslos schwarzgrau. Vorder- und Innen- 
rand der Vorderflügel gelblich. Fühler bis zu ^/g mit 
kräftigen, steifen Kammzähnen besetzt. Vorderflügel des 
einen V weiss, die des zweiten licht gelbbräunlich über- 
gössen, ein Flecken im Wurzelfeld, der breite Zwischen- 
raum zwischen der Zellmakel, eine verwaschene Binde 
vor dem Saum, kleine Flecken des Vorderrands und die 
Verlängerung der Rippen sowie der äussei'ste Teil der 
Fransen bräunlich, Hintei-fliigel matt grau, Unterseite 
weisslich, fein dunkel bestäubt. Vorderflügel mit dunklem 
Discus, Hinterflügel mit sehr kleinem, schwachem Mittel- 
punkt. Prothorax weiss, Thorax und Körper bräunlich, 
Fühler glatt, nach der Spitze hin jedes Glied mit zwei 
feinen Borsten besetzt. 

Die eigentümliche, durch die verschiedene Färbung 
von (5 und V sehr ausgezeichnete Art ist nach Hampson 
bei der äusserlich ganz unähnlichen molothina Esp. 
unterzubringen. Der ^ lässt sich allenfalls mit der gleich 
grossen ocellina Schiff, vergleichen, diese ist dunkler, 
nicht so bräunlich gefärbt, viel schärfer gezeichnet, die 
Makeln sind kleiner, gelblich, mit scharf dunkel um- 
zogenem Kern, der Saum der Vorderflügel ist mehr ge- 
rundet, die Fühler des § kurz gewimpert. 

Beschrieben nach 3 $) ^ , 2 99 ^"om Kuku-Noor 
(RUckbeil). 

17. Aplectoides (Agrotis) propitia ii. sp. Spannweite 
32 mm, Vorderflügellänge 15 mm. Die männlichen Fühler 
sind bis nahe der Spitze mit kräftigen, abstehenden 
Kammzähnen besetzt, im übrigen ist die Art der weit 
grösseren speciosa Hb. täuschend ähnlich, die Nieren- 



gO Rudolf Pilngeler. 



makel ist schmäler, aussen mehr enigebuchtet als meist 
bei speciosa, die äussere Mittellinie nicht so lang gezackt, 
alles übi-ige wie bei helleren Stücken von speciosa. 

Beschiieben nach einem frischen Paar vom Kuku- 
Noor. 

IS. Discestra (Mauiestra) vaciva ii. sp. Si)ann\veire 

30 mm. VordertUigellänge 14 mm. Sein- nahe (Wv 
eremistis Püng.. Soc. Ent. XIX (11IU4) p. 130. Hamps. 
Cat. Lep. Phai. V p. Ki, pl. T.s. Fig. 24. kleiner, die 
Färbung heller und grauer, nicht so bräunlich, die 
äussere Mittellinie dichter an die Nierenmakel heran- 
tretend, die Hinterflügel mit dunklem Mittelfleck, die 
männlichen Fühler kurz sägezähnig, büschelig gewim!)ei't, 
bei eremistis glattschäftig. kurz gewimpert. 

Hampson hat sie l. c. nach dem einen ^ als Discestra 
eremistis ab. 1 aufgeführt, später al)er brieflicii die Ver- 
schiedenheit anerkannt. 

Beschriel)en nach 2 j r^ . Ili-Gebiet, 1897 (Rückbeil). 

19. Scotogramma ()lamestra) seguis ii. sp. Spann- 
weite 35 mm. Vorderflügellänge 16 mm. Sehr nahe der 
stigmosa Chr., etwas grösser, plumi)er gebaut, Vorder- 
flügel mehr bräunlich gemischt, die Nierenmakel nicht 
dunkel ausgefüllt, im unteren Teil mit grauem Kern, die 
männlichen Fühler etwas kürzer gewimpert. 

Beschrieben nach 3 § (£ vom Lob-Noor. Auf. -luni, 
1904 {Rückl)eil). 

20. Lasiestra (Mauiestra) meraca ii. sp. Spannweite 

31 mm, Vorderflügellänge lö mm. Vorderflügel bi'eit, 
aschgrau, im Wui'zelfeld unterhalb der Mediana und in 
der äusseren Hälfte des Mittelfelds gelbbrännlich ge- 
mischt, die Zeichnungen dunkelgrau, halbe Linie aussen 
heller angelegt, unterbrochen, innere Mi.tellinie wellig, 
fast grade, äussere Mittellinie leicht S-formig geschwungen, 
auf den Rippen in scharfe Spit/en ausgezogen, Mit ei- 
schatten undeutlich, im oberen Teil leicht auswärts ge- 
bogen, Ringmakel gross, lichrgi'au. darunter in der Falte 
ein heller, länglicher Flecken, .\ierenmakel normal, un- 
deutlich, Wellenlinie unregelmässig geschlängelt, nicht 
scharf, Fransen gelblich mit untei'brochener. dunkler 
Teilungslinie. Mittelfeld bei 1 ^ überwiegend dunkel 
Übergossen. Hinterflügel braungrau mit etwas dunkleren 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 91 

Rippen und weisslichen Fransen. Unterseite mattgrau 
mit veiioschenen Mitteltleckeu und breiter Bogenlinie 
aller Flügel, die Hinterfiiigel lichter grau als die vorderen. 

Nach Hampson neben persa Alph. zu stellen, die 
Vorderflügel kürzer und viel breiter, grauer, mit weissem 
Flecken statt der Zapfenmakel, die Ringmakel grösser, 
die Nierenmakel viel undeutlicher, die äussere Mittel- 
linie auf den Rippen schäi'fer vortretend, die Unterseite 
mit breiterem, deutlicherem Bogenstreifen. 

Beschrieben nach 2 § § vom Kisil-Jart, Ostturkestan, 
Ende J.uli 1888 (Rückbeil). 

21. Pülia (Mamestra) retriisa ii. sp. Spannweite 
35 mm, Vorderfiügellänge 17 mm. Vorderflügel und 
Körper ziemlich dunkelbraun. Vorderflügel mit Andeutung 
dei' beiden Mittellinien, die Makeln dunkel umzogen, mit 
der Grundfarbe ausgefüllt, die Zapfenmakel kurz, dick 
schwarz umzogen, die Rundmakel ziemlich gross, kreis- 
förmig mit dunklem Mittelpunkt, die Nierenmakel mittel- 
gross mit dunkler umzogenem Kern und gelbweissen 
Fleckchen saumwärts auf der Einfassung. Hinterflügel 
braungrau, vor dem Saume lichter. Mittelfleck verloschen. 
Unterseits die Vorderflügel braungrau, vor dem Saume 
besonders nach der Spitze hin etwas aufgehellt, Hinter- 
flügel bräunlich, aussen heller, mit dunklem Mittelpunkt. 
Fühlei' ziemlich dick, glatt, ohne erkennbare Wimpern. 

Keiner der mir liekannten Arten vergleichbar, durch 
die eintönig braune Färbung und die gelbweissen Fleck- 
chen an der Aussenseite der Nierenmakel kenntlich. 
Hampson will sie neben die unähnliche calberlai Stgr. 
stellen, bei retrusa ist das Endglied der Palpen dünner, 
länger und mehr aufwärts gebogen. 

Beschrieben nach 1 reinem § vom Kuku - Noor 
(Rückbeil). 

22. Cirphis (Leucaiiia) propeiisa n. sp. Spannweite 
33 mm. Vorderflügellänge 1(3 mm. Vorderflügel bräun- 
lichgi-au. Vorder- und Innenrand mit einzelnen schwarzen 
Schuppen bestreut, Wurzelstrahl schwarz, fein und scharf, 
Rippen weisslichgrau mit feiner bräunlicher Einfassung, 
zwischen ihnen feine, mattbräunliche Längsstriche. Saum- 
feld unterhall) der Spitze mit schwachem, grauerem 
Dreieck. Hinterflügel mattgrau mit dunkleren Rippen 



92 Rudolf Püngeler. 



und weisslichen Fransen, Unterseite weisslichgrau, Discus 
der Vordertiügel dunkler. 

Nacli Hampson steht sie der nordamerikanischen 
dia Grote sehr nahe, doch soll diese auf den Vorder- 
flüi^eln eine Reihe dunkler Punkte hinter der Mitte, 
einen schwarzen Punkt im unteren Ende der Zelle und 
eine braune Mittellinie des Prothoi-ax haben. Die ge- 
wöhnliche comma L. ist kräftiger gebaut und brauner 
gefärbt, der Wurzelsti'ahl länger und dicker, die Mediana 
weisser, über ihrem Ende steht ein schwarzer Punkt, im 
Saumfeld eine Anzahl schwarzer Längsstriche. Ähnlicher 
ist i-iparia Rbr., diese hat aber einen schwächeren und 
kürzeren Wurzelstrahl, die Mediana und in ihrer Fort- 
setzung Rippe 4 tritt scharf vveisslich hervor, hinter der 
Mitte stehen schwarze Punkte auf den Rippen, die Unter- 
seite hat eine dunkle Punktreihe und auf den Hinter- 
flügeln einen Mittelpunkt. ' der Prothorax dunklere und 
hellere Querlinien. Hampson, dem nur das 9 '^'oi^ riparia 
vorlag, hat diese irrtümlich zu den Arten gestellt, die 
unterseits an der Wurzel des Hinterleibs keine Seiten- 
büschel langer Haare besitzen, er bestimmte mir den § 
von sidemi, den Gräser und ihm folgend der Stgr.- 
Rbl.'sche Katalog als riparia aufgeführt . haben, als die 
sonst aus Ostindien bekannte duplicata Moore, Danach 
wäre der Fundort Ussuri bei riparia zu streichen, wenn 
nicht etwa duplicata nur eine rötlich angeflogene Lokal- 
form ist. 

Beschriel)en nach 1 frischem 9 ^ms dem Ili-Gebiet 
(Rückbeil). 

2H. Aiititype Hb. (Polia) liostilis it. sp. Spannweite 
37 mm, Vorderttiigelläiige 18 mm. Vorderflügel schwärz- 
lichgrau, im Wurzelfeld weisslich gemischt, vor der Mitte 
eine schmutzigweisse, gebogene Binde, in ihr die gleich- 
falls weissliche, daher undeutlicii erkennbare, grosse 
Ringmakel, Nierenmakel grau, undeutlich weisslich um- 
zogen, Wellenlinie verloschen weisslich. geschlängelt, 
vor ihr einige schwarze Fleckchen, Saumteil grauer ge- 
mischt, Aussenrand schräge, gewellt. Fransen grau und 
weisslich, Hinterflügel trüb weisslich mit dunklem, grauem 
Saumfeld. Unterseits die Vorderrtügel grau, die Hinter- 
flügel weisslich. im Saumteil vor' dem Innenrand ein 
grauer Staubflecken, Mittelpunkt sehr klein und schwach. 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 93 

Palpen anliegend, aufwärts gekrümmt, zweites Glied 
vonie braun ])eliaart. Endglied kui-z. Fühler glattschäftig, 
Tiiorax gi-au und weisslich, Hinterlei]) bräunlichgrau, 
hinten zngesi)itzt und seitlich mit hornig ausgefüllter 
Grube. 

Nach Hampson neben nigrocincta Hb. einzureihen. 
Vorderflügel mit schrägerem Saum, Hinterleib spitzei'. 
äusserlich mehr an eine mattgefärbte Polia (Dianthoecia) 
guenei Stgr. oder an eine dunkle Sideridis (Dianthoecia) 
caesia Schiff, mit weissl icher Mittelbinde erinnernd. 

Besclirieben nach einem etwas geflogenem 9 ^^^^^ 
Aschabad. 

24. Antitype (Po'ia) illecebrosa ii. sp. Spannweite 
;57 mm. Voi'derflügellänge IS mm. Vorderflügel braun- 
grau. Rippen hell und dunkel gefleckt. Wurzelstrahl und 
Einfassung der Makeln i'ostfarben, Q.uerlinien doppelt, 
weissgrau ausgefüllt, halbe Linie deutlich, innere Mittel- 
linie kurz gezackt, etwas geschwungen, äussere von der 
ol^ei'en Ecke der Xierenmakel in weitem Bogen zur 
untei'en. dann leicht einwärts gel)ogen und kurz gezackt 
zum Inneni'and, iMakeln blassgrau. Zapfenmakel breit, 
Hingmakel unregelmässig rund, oben mit dunklem Fleck- 
chen. Nierenmakel breit, oben und unten oflen. ihr Kern 
dunkel umzogen, Wellenlinie geschlängelt, auf Rippe 5 
si)itz nach der hier lichter grauen Innenseite vortretend. 
Saumlinie schwärzlich, unterbrochen. Fransen grau, gelb- 
lich gescheckt, mit zwei dunklen Teilungslinien. Hinter- 
flügel dunkel gi-aubraun. Fransen wenig lichter. Unter- 
seite eintönig braungrau. Fransen gelblich gescheckt und 
mit scharfer, gelber Wurzellinie. Hintei-flügel etwas heller, 
mit länglichem Mittelfleck und verloschener Bogenlinie. 
Palpen grade, zweites Glied dicht behaart, Endglied lang 
und ki'äfrig, Scheitelhaare schopfartig vorgestreckt, Pro- 
thoi'ax luit dunkler Querlinie, seitlich flach ausgeschnitten, 
in der Mitte eiiUMi kleinen Schopf l;)ildend. grau, Thorax 
ebenfalls grau, am Ende geschöpft. Hinterleib braungrau, 
ohne Schöpfe, hinten seitlich ohne Grube. 

Lässt sich mit nigrocincta Hb. vergleichen. Vorder- 
flügel schmaler, feiner und glatter beschuppt, bräunlicher 
und gleichmässiger gefärbt. Querlinien nicht gelblich, 
Zapfenmakel deutlicher, Fransen der Hinterflügel be- 
sonders uuterseits dunkler. 



94 Rudolf Püngeler. 



Beschrieben nach 1 frischem 9 vom Kuku-Xoor 
(Riickbeil). 

20. Antltype (Polia) sul>v<^inista ii. sp. Der venusta 
Hb. täuschend ähnlich, die nüinnliclien Fühler mit viel 
stärkeren Sägezähnen und längeren Wimpern, der Saum 
der VordcM-fUigel etwas schräger, die Fleckchen auf den 
Kippen hinter der äussei-en Mittellinie rein weiss. 

Beschrieben nach 1 ^ , 3 99 von Jerusalem (Paulus), 
von wo mir auch ein Paar der typischen venusta Hb., 
französischen Stücken gleich, vorliegt. 

20. Da System um eristicniu ii. sp. Spannweite 
3,5 mm. Vordei'fliigellänge 15 mm. Vorderflügel schmal, 
mit scharfer Spitze und abgerundetem Ipnenwinkel. gelb- 
lich, braun bestäu])t. am dichtesten unter Rippe 1 und 
in Form eines di'eieckigen Fleckens vor dem Ansatz der 
Wellenlinie, Zapfenmakel fehlend, obere Makeln weit ge- 
trennt, gelblich, die Rundmakel liegend elliptisch, die 
Nierenmakel klein, nach aussen verloschen. Vorderrand 
gelblich und braun gefleckt. Spitze durch einen ver- 
loschenen Wisch geteilt. Fransen gelblich und braun ge- 
scheckt. Inneni-and in Fortsetzung der Fransen gelblich 
behaart. Hinterflügel braungrau mit durchscheinender 
Bogenlinie und gelblichen Fransen. Unterseits die 
Vorderflügel dunkelgrau, auf dem oberen Teil desVorder- 
randes einige gelbliche Fleckchen, Fransen gelblich, die 
Hinterflügel bräunlich. Mittelpunkt und Bogenlinie deut- 
lich. Kopf braun, lang behaai't, Palpen schmal, grade, 
Wurzelglied mit langen, abstehenden Haaren besetzt, 
Behaarung des zweiten (xliedes kürzer, nach vorne ge- 
strichen, Endglied dünn, gestreckt, Augen lang ge- 
wimpert. Fühler ziemlich dick, kurz sägezähnig und ge- 
wimpert. Koi'per schmal. Thorax und Schulterdecken 
braun, ziemlich lang behaart, Hinterleib grauer, ohne 
Schöpfe. 

Die eigentümliche Art w^eiss ich mit keiner anderen 
zu vergleichen, Hampson will sie in der von ihm in er- 
weitertem Sinne aufgefassten Gattung Dasysternum Stgr. 
neben den früher zu Polia gestellten anceps Stgr. und 
haeretica Püng. unterbringen. 

Ein gut erhaltener ^ von Aksu, Ostturkestan, 1902 
(Rückbeil). 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 95 



'21. üasypolia mitis n. sp Spannweite 36 mm, 
Vordei'fiiii,^ellänge 17 mm. Küri>er und Vordei'fliigel licht 
weissgelb. Mittelfeld mehr bräunlichgelb, Mittellinien 
bräunlich, an den abgewandten Seiten weisslich an- 
gelegt, die innei-e auf der Mediana und Rippe l zackig 
wui'zelwärts voi'springend. die äussere kurz gezackt, 
wenig gesclnvungen. Zapfenmakel fehlend, Zellmakelu 
licht weissgelb. Ringmakel klein, rund. Nierenmakel 
fast rechteckig, Rippen im Saumfeld fein bi'äunlich, 
Wellenlinie fehlend, I'^ransen zeichnungslos. Hintertliigel 
gleich massig gel blich weiss. Untei'seite ebenso, nur auf 
den Vorderfliigeln mit Andeutung der äusseren Mittel- 
linie. Palpen kui'z. zweites Glied mit langen, zum Teil 
schwärzlichen Haaren bekleidet. Endglied ziemlich lang, 
Zunge anscheinend ganz fehlend. Fühler braun, bis zur 
Spitze mit kräftigen Kammzähnen besetzt, Thorax dicht 
und lang behaart. Beine mit unbewehrten Schienen und 
kurzen Tarsen. 

Hampson will die Art in eine besondere Section 
von Dasypolia Gn. stellen, sie sieht ne))en templi Tlibg. 
sehr fremdartig aus. die Fühler sind ganz anders gebaut. 

2S. X.vliiiu rosiiiae ii. sp. Spannweite 40 mm, 
Vorderfliigellänge I*^ mm. Nach Hampson nahe ver- 
wandt mit den mir unt)ekannten, nordamerikanischen 
Arten hemina Grote und disposita xMorr. Vorderflügel 
nicht so gestreckt wie bei socia Rott., mit viel stärker 
gezacktem Saume, grauer und grobschuppiger, mit 
dicken, grünlichschwai-zen Schuppen übersprengt, die am 
Voi'deri-ande nahe der Wurzel, zwischen und unter den 
Zellmakeln und im Saumfeld über dem Innenwinkel und 
über der Mitte dunl^le Flecken bilden, die Querlinien 
sehi' unbestimmt, die innere unregelmässig- gezackt, die 
äussere saumwärts in weitem Bogen geschvvimgen. durch 
dunkle Pünktchen bezeichnet, die drei Makeln fein 
dunkel umzogen, die Zapfenmakel klein, die Ringmakel 
gross, rundlich, etwas schräg gestellt, die Xierenmakel 
am unteren Ende verdunkelt und nach innen ausgezogen, 
Hinterflügel graubraun mit dicken Mittelflecken und 
dicker, unterbi'ochener Saumlinie. Unterseite rötlich, 
alle Flügel mit dickem Mittelfleck, die vorderen im Discus 
grau, die hinteren mit fast grader, gezackter Linie hinter 
der Mitte. Palpen, Beine und Unterseite des Hinterleibes 



g(^ Rudolf Püngeler. 



wie bei socia mit schwarzen l.ängsstreifen, Prothorax 
schwarz mit gelbweisser Querbinde, Schulterdecken vorne 
nach aussen eckig vorspringend, innen mit schwarzen 
Schuppen gezäumt. 

Beschrieben nach 1 frischem 9 ^"O" Radde. Amur. 
27. Juni 1903 (M. Korl)). Benannt zu Ehren der als aus- 
gezeichnete Sammlerin l)ekannten Frau Rosine Korb. 

2i>. Cucullia einboliina ii. sp. Spannweite 8!) mm. 
Vorderliiigellänge 18 mm. Trüb bräunlichgi-au mit sehr 
verloschenen, bi-äunlichen Zeichnungen, Rippen etwas 
dunkler, Wurzelstrahl scliwarz! fein und schwach bis 
zur inneren Mittellinie ziehend, diese unter dem Vorder- 
rand zu kurzem bräunlichem Wisch erweitert, in kräf- 
tigen Zacken auf der Mediana und Rippe 1 nach innen, 
dazwischen ein Zacken in der Falte nach aussen vor- 
tretend, ein kleinerer über dem Innenrand, äussere Mittel- 
linie gleichmässig gel)og"en, über dem Innenrand am 
stärksten gezackt. Ringmakel ziemlich gross, fast kreis- 
förmig, Nierenmaivcl normal, mit dunklem, gebogenem 
Mittelstrich, beide nicht lieller als der Grund, im Saum- 
feld zwei kurze, dunkle Längsstriche unter Rippe 2 und 
einer unter Rippe 5, über dem letzteren verwaschene, 
bräuniiclie Färbung, Saumlinie unterbrochen,- Fransen 
braungrau mit lichteren Spitzen und scharfer, gelblicher 
Wurzellinie. Hinterflügel graubraun, auch beim ^ wurzel- 
wärts kaum lichter. Rippen etwas dunkler, Fransen 
aussen breiter weisslich. Unterseite eintönig braungrau, 
Hinterflügel w^enig lichter, mit ganz verloschenem Mittel- 
fleck, beim ^ mit Andeutung der Bogenlinie. Kopf und 
Thorax l)räunlichgrau. Prothorax mit scharfer schwarzer 
Querlinie über der Wurzel, auf den drei ersten Hinter- 
leibsringen dunkle Schöpfchen, Beine einfarbig grau. 

Die Art dürfte in die Nähe der duplicata Stgr. zu 
stellen sein, durch die matte, eintönige, bi-äunliche 
Färbung, die besonders beim ^ ganz undeutlichen Zeich- 
nungen und die dunklen Hinterflügel ist sie leicht zu 
unterscheiden. 

Beschrieben nach einem Paar vom Kuku-Noor, 
Ende Juni 1898 (Rückbeil). 

30. Cucullia tecca ii. sp. Spannw^eite 39 mm, 
Vorderflügellänge 18 mm. Vorderflügel verhältnismässig 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 97 

kurz, aschgrau, dunkler gemischt, Rippen fein schwärz- 
lich. Wurzelstrahl fein, schwarz, Querlinien verloschen, 
unter der Mediana in der Falte von der inneren Mittel- 
linie ein spitzer Zacken, von der äusseren ein schwarzer 
Haken deutlicher, dazwischen ein weisslicher Flecken, 
im Saumfeld zwischen den Rippen hellere Längsstreifen, 
unter Rippe 2 ein stärkerer schwarzer Haken. Sauinlinie 
undeutlich, Fransen grau. Hinterflügel bräunlichgrau, 
wurzelwärts besonders beim § aufgehellt, mit verlosche- 
nem, dickem Mittelpunkt, Fransen aussen weisslich. 
Unterseits die Vorderfliigel eintönig aschgrau, vor dem 
Saum etwas lichter, die Hinterflügel weisslich, vor dem 
Saum etwas dunkler, Mittelpunkt dick. Rippen scharf 
dunkel. Kopf bräunlichgrau. Prothorax grau mit schwarzer 
AVurzellinie und verloschener Mittellinie und oberer Ein- 
fassung. Thorax aschgrau. Hinterleib bräunlichgrau, auf 
den ersten Ringen sciiwärzliche Schöpfchen. 

Bei chamomillae Schiff., kleiner und entschieden 
breitflügeliger. reiner grau, dunkler gewölkt, nicht so 
l)räunlich und eintönig, die Hinterflügel unterseits mit 
dunklerem Mittelfleck. 

Beschrieben nach 1 §, 2 $9 von Aschabad, das 
eine 9 dunkler und eintöniger als die beiden anderen 
Stücke. 

Eine mir in zwei gezogenen Paaren von Jerusalem 
(Paulus) vorliegende Cucullia gehört vielleicht zu tecca, 
ist indessen schmalflügeliger und hat einen dickeren 
Wurzelstrahl, auch sind die Stücke im ganzen lichter 
grau. Die Raupe ist nach einem Spirituspi'äparat von 
Jerusalem ei-dbraun mit schwärzlichen Zeichnungen, über 
die Rückenmitte zieht ein gradlinig begrenztes Band der 
Gi'undfarbe. daran schliesst sich ein nach unten von 
einer welligen, auf jedem Ring einmal verdichten Linie 
eingefasstes. gerieseltes Band, in der Seite steht eine 
stärker gerieselte, aus flachen, dunkel umzogenen Halb- 
monden bestehende Binde, in der die braunen Stigmen 
stehen, der Raum ober- und unterhalb der Seitenbinde 
ist schwach gerieselt, der Kopf hellbraun, fein dunkler 
braun punktiert und hat braune Längsstreifen neben 
dem braun begrenzten Stii-ndreieck. 

31. Spiiitherops Ha n. sp. Spannweite 53 mm, 
A^orderflügellänge 25 mm. Vorderflügel gestreckt, mit 



c)8 liudolf riingeler. 



glatten Sclmppen und kurzen, anliegenden Haaren be- 
kleidet, gelbiichgrau mit asciigrauen Zeichnungen, innere 
Mittellinie zackig, etwas scliräg, Mittelschatten ver- 
waschen, breit, grade, äussere Mittellinie kürzer gezackt 
als die innere, unter der nur als dunkler Winkelfleck 
auftretenden Nierenmakel wie bei den Verwandten stark 
einwärts ziehend, Rundmakel und Zapfenmakel fehlend, 
Snumfeld grauer, besonders vor der schw-ach gelblichen 
Wellenlinie, Fransen gelbgrau mit gelber Wurzellinie. 
HinterflUgel gelbgrau, wurzelwärts etwas lichter, mit 
schwach durchscheinendem Mittelfleck und grau gefleck- 
ten, gelblichen Fransen. Unterseite licht graugelb, vor 
dem Saum. a])er nicht an diesen herantretend, eine 
schmale, vei'waschene. graue Binde, VorderflUgel bis zur 
Mitte grau. Hinterflügel mit länglichem Mittelfleck, da- 
hinter ein verloschenes, graues Band. Fühler dünn, 
])eim ^ die Wimpern anderthalbmal so lang als der 
Durchmesser des Schaftes. Hinterleib schmal, nicht ab- 
geplattet. Nächst der noch weit grösseren spectrum Esp. 
die ansehnlichste Art der Gattung. 

Sie ist bei dilucida Hl), einzureihen, aber viel 
grösser, die bei dilucida punktförmige Ringmakel fehlt, 
die Querzeichnungen sind matter und verwaschener, die 
Unterseite ist ganz verschieden. 

Beschrieben nach 1 § von Aksu, Ostturkestan, 1903, 
und 1 9 aus den Gebirgen nördlich von Korla, 1902, 
beide von Rückbeil gesammelt, 1 etwas kleinerer § von 
Korla lag mir früher vor. 



\ 



Vorstand des Entomologischen Vereins „Iris" zu Dresden. 

Vorsitzender: Prof. Dr. K.M. Heller. Dresden, Fi-anklmstr.22. 
Stellvertr.: Amtstierarzt Möbius. Dresden, Antonstr. 7. 
Schriftführer: Bd. Schopfer. Dresden, Josephinenstr. 15. 
Stellvertreter: Ed. Riedel, Dresden, Gliterbalmhofstr. 19, II. 
Rechnungsführer: | Hugo Reicheit. Dresden. 
Bibliothekar: ) Theresienstr. 1. 

Redakteur: C. Ribbe, Radebeul b. Dresden. 
Stellvertreter: R. A. Matthes, Dresden, Bautznerstr. 41. 
Sitzungen: Mittwoch v. S — 11 Uhr. im zoolog. Garten. 

Mitglieder erhalten auf Wunsch die früheren Baude unserer 

Zeitsclirift zu bedeutend ermäs.sigten Preisen und zwar: 
Band I. (in.^Numm.) H40 Seit.mit 2 Taf.,( von dem nur noch einige wenif^e 
nicht ganz vollständ. Exemplare vorliandensind)fiirt5 — 25 Mk. 
II. (in 2 Heften) 28G Seiten mit .'i Taf. (1 color.) statt 17 Ml.^. für 10 „ 



„ III. 


( in 2 


„ 


) 34S „ 


• „ 4 color. Tafeln 


. 16 „ 


„ 10 


„ IV. 


(in 2 




) o62 „ 


„ 4 Taf. (2 color.) 


, 10 ., 


,. 10 


„ V. 


(in 2 


„ 


) 385 ., 


„ 7 Taf. (4 color.) 


, 22 „ 


„ 10 


„ VI. 


(in 2 


jj 


) 391 „ 


,. 7 color. Tafeln 


, 24 „ 


., 10 


„ VII. 


(in 2 


„ 


) 386 „ 


., 9 Taf. (4 color.) 


, 24 „ 


„ 10 


„ VIII. 


(in 2 


,, 


) 405 „ 


„ 8 c.Taf. 11. 1 c. K. 


., 25 „ 


„ 10 


,. IX. 


(in 2 




) 416 „ 


„ 8 Taf. (7 color.) 


. 22 „ 


„ 10 


„ X. 


(in 2 


„ 


) 423 „ 


,.12 Taf. (4 color.) 


„ 25 ., 


„ 10 


„ XI. 


(in 2 


„ 


)410 „ 


„ G Taf. (3 color.) 


.. 26 „ 


„ 10 


„ XII. 


(in 2 
1 


„ )415 , 
teilweise colorie 


„ 9 Taf. (4 ganz, 
rt) ...... 


. 26 „ 


„ 10 


„ XIII. 


(in 2 Hefte 

1 Titel 

(in2Heftei 


i)3(]2 Seiten 
bild . . . 


mit 8 Tafeln und 


.. 24 „ 
.. 24 ., 


., 10 


„ XIV. 


1)393 Seiten 


mit 5 Tafeln . . . 


„ 10 


r, XV. 


(in 2 


,. 


) 3(50 „ 


„ Ü ., ... 


., 24 „ 


„ 10 


„ XVI. 


(in 2 


^ 


) 398 „ 


„ C.Taf., 1 Titelb. 


.. 24 „ 


„ 10 


„XVII. 


(in 2 


,, 


)323 ,. 


.. 9 „ (:! color) 


. 24 „ 


., 10 


„XVIII.(in2 




) 3r>2 ,. 


„10 „ (2 color) 


22 


„ 10 








exciusive Frauk.atur. 







SJ^^ Dei jährliche Mitgliedsbeitrag von 10 Mark ist 
in den ersten 3 Monaten eines jeden Vereinsjahres zu 

zahlen (an den Rechnungsführer H. Reichelt). 

Den Herren Mitgliedern, welche ihren Beitrag /u 
zahlen vergessen haben, wird das zweite (gegen Ende 
Juni erscheinende) Heft gegen Nachnahme des Beitrages 

zugesandt (so weit nacli den betreffenden Ländern Nach- 
nahme zulässig ist). 



Iris, Dresden, Band XIX, Heft 3. 



f- 



Deutsche 

Entomologische Zeitsclirift 

Iris 

herausgegeben 
vom 

Entomologischen Verein Iris zu Dresden. 



Jahrgang 1906. Drittes Heft. 



15. November 190(>. 



Redakteur: C. Ribbe. 



Preis für Nichtmitglieder des Vereins: 3 Mark. 



London. Berlin. Paris. 

A. E. Janson. K. Friedländer & Sohn. ^ V/ • ^ " *^ ^^ ' ^j"' , 

Carl-Strasse llgchäUS CctteCJ 



V 



Buchdruckerei von O. J. W. Schlenkrich. Radebeul. 



Inhalts-Übersicht. 



Seite 
Rebel, H. Ueber Aethiopische Saturniiden 97 — 101 

Gaucklor, H. Ueberwintert die Raupe oder die Puppe von 

Larentia picata, Hb.? 102—108 

Fruhstovfer. H. Neue Zeuxidia Formen 104-106 

Schneider, Ed., Riesa. Eine seltsame Paarung 107 — 108 

Fruhstorfer. H. Uebersicbt der Euthaliiden aus Section Nora 109-120 

Dietze, K.. Jugenheim. Beifräge zur Kenntnis der 

Eupithecien 121— 12G 

P.an2:-IIaas. A. Neue oder wenig bekannte palaearctische 

Maerolepidopteren 127 — 141 



Für die Form und den Inbalt der in dieser Zeitschrift ver- 
öttentlicliten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, 
der Entomologische Verein r^rh" ist es in keiner Weise. 



^Mitteilungen und Anfragen, welche die Redaktion dieser Zeit- 
schrift angehen, sind nur an den Redakteur C. Ribbe, Radebeul 
bei Dresden, zu richten. 



H. Rebel. 97 



Ueber Aethiopische Saturniiden. 



Von 

H. Rebel. 



1. Atliletes semialba Soiitli. — Rbl. Iris XVIII p. 273. 

Seit meinen vorjährigen Mitteilungen über diese 
Art erhielt das Naturhistorische Hofmuseum in Wien 
ein prächtiges g aus Usambara, welches 94 mm Vrfll.- 
länge zeigt, also noch Athl. gigas an Grösse übertrifft. 
Sonst stimmt es mit typischen Stücken von semialba 
ganz überein, 

Herr Sanitätsrat Dr. Pagen Stecher teilte mir brief- 
lich mit, dass das Museum in Wiesbaden ein 9 dieser 
Art durch Rolle erhalten habe, welches von Kamerun 
stammt, was auf eine weite Verbreitung hinweist. 

Zwei 2 von Kigonsera durch Herrn Kreisschul- 
inspektor Ertl zur Ansicht erhalten, sind beträchtlich 
kleiner (Vrfllänge 78 mm), die Marginalbinde aller Flügel 
ist viel heller braun, der Glasfleck der Vrdfl. breit schwarz 
und hierauf kirschrot geringt, die dunkle Mittelquerlinie 
der Hntfl Unterseite streift bei dem einen Stück nur aussen 
das Auge (wie bei gigas) geht aber bei dem anderen 
(wie gewöhnlich bei semialba) durch das Auge. Die 
Fühlerbeschaffenheit weicht von semialba nicht ab. 

2. Nudaurelia belina-ukereweiisis n. subsp. 

Zwei frische ^ von Ukerewe (Victoria Njansa). ein- 
geschickt von P. Alois Conrads von der Missionsgesell- 
schaft der weissen Väter, gehören einer Lokalform von 
belina Westw. an, welche bisher nur aus Südafrika (be- 
sonders aus der Umgebung Pretorias) bekannt war. 



*) Vgl. Iris XVIII. 1905 p. 268—275. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift iJ^'S", herausg. vom Entomoiogischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



QQ Ueber Aetiopische Saturniiden. 



Der wesentlichste Unterschied der vorliegenden 
Stücke gegenüber der Stammform besteht darin, dass 
der hyaline Mittelfleck der Vrdfl. viel kleiner, nur punkt- 
förmig auftritt und nur fein rostbräunlich gerandet ist, 
wogegen er bei der Stammform mehr als doppelt so gross 
und auch noch schwarz gerandet und vom einem weissen 
Hof umgeben ist. Die Querstreifen der Vrdfl. zeigen den 
gleichen Verlauf wie bei der Stammform. 

Das Auge der Hinterflügel, welches ebenfalls eine 
ockerbraune und nicht kirschrote Iris, wie Westwoods 
Bild Pr. Zool. Soc. 1S49 PL 8 flg. 2 unrichtig zeigt, be- 
sitzt, ist mehr nach Aussen gerückt und liegt der äusseren 
Queiiinie mit seinem weisslichen Hofe an. Alles Übrige, 
namentlich auch der weisse Halskragen, stimmen mit der 
Stammform. (2 § M. C.) 

3. Niidaurelia conrjulsi ii. sp. (§9)- 

Am Besten mit der vorgeschriebenen N. belina- 
ukerewensis zu vergleichen, aber zweifellos keine belina- 
Form, sondei'n selbständige Art. 

Männliche Fühlerbildung wie bei belina; beim 9 
sind die Fühler schwarz mit paarigen Dornfortsätzen, 
die gegen die Spitze der Geissei an Länge abnehmen. 
Der Kopf ist, wie die Grundfarbe der Vrdfl. ockergelb- 
lich, die abgeschrägten Palpen des § länger und dunkler 
als bei belina (§ . jene des 9 sehr kurz, fadenförmig. 
Der Halskragen ist wie bei belina breit weiss gesäumt. 

Die Grundfarbe der Flügel, womit jene des übrigen 
Körpers auf der Oberseite übereinstimmt, ist grünlich- 
ockergelb, viel heller als bei belina. Die Querstreifen 
sind schwärzlich, der erste breitere nur nach aussen, der 
hintere aber beiderseits rötlich weiss gesäumt. Der erste 
Querstreifen zeigt, im grossen Unterschied zu belina, 
wo er schwach gezackt verläuft, auf der Mediana eine 
knieförmige Biegung, das- heisst er ist dort stumpf ge- 
brochen, so das sein Kostalteil viel schräger in den 
Vorderrand zieht als bei belina. Der hyaline Mittelfleck 
ist punktförmig, ockerfarben und hierauf fein schwarz 
umzogen Der hintere fast gerade verlaufende Quer- 
streifen ist viel weiter nach aussen gerückt als bei 
belina und mündet am Vorderrand nur 6 mm von der 
Spitze entfernt (bei belina aber ca. 11 mm). 



H. Rebel. 99 

Die Hntfl. sind bis zu dem äusseren Querstreifen, 
mit Ausschluss der bis zur Kostalhälfte sich hinziehen- 
den kirschrötlichen Basalfärbung und des ockergelben 
Innenrandteiles schwärzlich -violett. Der Augenfleck ist 
wie bei belina beschaffen, das heisst die ockerbraune, 
schwarz geringte Iris mit hyalinem Kern wird von einem 
breiten gelbgrauen und hierauf von einem schmäleren 
rötlich-weissen Hof umgeben. Der äussere, schwarzgraue, 
nach Innen rötlich -weiss gesäumte Querstreifen bleibt 
von dem Augenfleck getrennt und tritt gegen den Innen- 
rand basalwärts zurück, sodass das ockergelbe Saumfeld 
gegen den Analwinkel breiter wird. 

Die Unterseite der Flügel ist stark rötlich grau ge- 
mischt. Der Innenrandsteil der Vrdfl. bis Rippe 2 gegen 
die Basis (ähnlich wie bei belina) rötlich, der erste Quer- 
streifen fehlt, der äussere sehr deutlich und auf den 
Rippen schwach gebrochen. An Stelle des hyalinen 
Mittelfleckes der Oberseite tritt hier, im Gegensatz zu 
belina, wo unterseits ebenfalls nur ein mehr oder weniger 
geringter Punkt sich findet, ein fast vollständiger Augen- 
fleck auf indem der hyaline Querfleck zuerst fein rost- 
bräunlich, hierauf breit schwarzbraun und schliesslich 
auf beiden Seiten rötlich-weiss gesäumt ist. Die Hntfl. 
sind im basalen Teil rötlichgrau mit ockerbräunlichen 
Mittelschatten und dahinter mit kleinem ungeringten 
hyalinen Fleck. Die äussere dunkle Querlinie verläuft 
hier ganz gerade. Der Aussenrandteil ist mehr grünlich- 
ockergelb gemischt. Die Fransen aller Flügel teilen die 
Grundfarbe. 

Das 9 ist spitzflügeliger, die weisslichen Zeichnungs- 
elemente sind hier mehr rosenrot. Vrdfllänge § 54, 9 50, 
Flügelspannung 95 resp. 90 mm. 

Auf Wunsch des Herrn Kreisschulinspektors Ertl 
nach dem erfolgreichen Sammler und Entdecker dieser 
Art P. Alois Conrads, von der Missionsgesellschaft der 
weissen Väter, zu Ehren benannt. Das typische Pärchen 
befindet sich im k. k. Naturhistorischen Hofmuseum in 
Wien. 

4. Bunaea regalis n. sp. (g). 

Diese prächtige neue Art, von der das kk. Natur- 
historische Hofmuseum ein frisches § mit der Bezeichnung 

7* 



]QQ Ueber Äthiopische Saturniiden. 



„Kigonsera 1905" durch Herrn Kreisschuldirektor Brtl 
erhalten hat, steht zwischen B. eblis Streck, und B. 
senegalensis Oliv., unterscheidet sich aber von ersterer 
sogleich durch den auffallend grossen Glasfleck der Vrdfl., 
von letzterer durch den geschweiften Saum der Vrdfl. 
und weiter nach aussen gerückten Querstreifen der 
Hinterflügel. 

Was die Gattungsmerkmale anbelangt, so trägt 
jedes B^ühlerglied '2 Paar Kammzähne, die Mittelscliienen 
sind viel länger als das erste Tarsenglied, die Vrdfl. mit 
nur 10 Randadern, indem Rippe <S und 9 und Rippe 10 
und 11 zusammenfallen. Rippe 10 (+11) entspringt frei 
aus der Mittelzelle, was eigentlich eine Zugehörigkeit 
der Art zur Gattung Bunaea im Sinne von Prof. Auri- 
villius^) ausschliessen würde. Mit Rücksicht auf die 
Verwandtschaft zu den ol)eiigenannten Arten, über deren 
richtige systematische Stellung keine Angaben vorliegen. 
])elasse ich aber die vorliegende neue Art bis auf Weiteres 
in der Gattung Bunaea (aut.) 

Die rostroten Fühler nur von Vs Länge des Vorder- 
randes dei- Vrdfl. Die Geissei besteht aus 33 Gliedern, 
wovon 28 je 2 Paar Kammzähne tragen, die gegen die 
Spitze allmählig an Länge abnehmen. Die letzten 
5 Glieder sind blos sägezähnig. 

Der Kopf ist schwärzlich-bi-aun, der Halskragen leb- 
haft orange-gelb. Einzeln orange-gelbe Schuppen finden 
sich auch an den dunklen Beinen. Der Thorax schwarz- 
])raun mit lebhaft orangegell) gemischten Schulterdecken 
und el)enso gesäumte Rückenschopf, welcher über das 
erste Hinterleibssegment reicht. Der Hinterleib ist hell- 
bräunlich, an der Basis und auf der Ventralseite dunk- 
ler, auch die Segmenteinschnitte sind verdunkelt. 

Die Vrdfl., mit stumpfer vorgezogener Spitze, sind 
sehr bunt gefärbt. Das schwarze, nach aussen fast klee- 
blattföi-mig begrenzte Würzelfeld ist dicht rostbraun be- 
schuppt, doch so, dass der Voi'derrand in seiner ganzen 
Breite (bis zur Subkostale) und die äussere gebuchtete 
Einfassung schwarz bleibt. In der Begrenzung tritt der 
mittlere der drei Bögen, welcher auch am vollständigsten 
ist, am weitesten saumwärts vor. Nach dem Wurzelfeld 



*) Ark. f. Zool. II (I'JÜ4 xN. 4) p. 18. 



H. Rebel. 101 

ist der Flügel bindenartig weiss aufgehellt. Die weisse 
Färbung zieht sich längs des Vorderrandes bis zur Spitze, 
wird abei' nach aussen zu immer mehr von rotbraunen 
Schuppen durchsetzt. Der ausnehmend grosse Glastleck 
ist nach Innen scharf abgeschnitten, ganz gerade be- 
grenzt, nach aussen aber elliptisch. Seine Breite an der 
Basis beti'ägt 8, seine Höhe darauf 1 1 mm. Dieser voll- 
ständig hyaline Fleck ist zuerst von einer feinen schwarzen 
Linie begrenzt, welche sich an der Basis des Fleckes 
beträchtlich erweitert, hierauf folgt eine dunkelkirschrote 
Begrenzung, die an der Innenseite noch einen weissen 
Hof aufweist. Nach der Flügelmitte tritt eine nicht scharf 
begrenzte dunkelbraune Querbinde auf. die der Glasfleck 
mit seinem oberen Drittel durchschneidet. Das schmale, 
7 — 8 mm breite Saumfeld ist lelimgelb bestäubt und mich 
Innen von einer dem Saume vollständig parallelen dunkel- 
braunen Querlinie begrenzt. Die Hntfl. treten auf Rippe 4 
stumpfeckig vor. ihr Grund ist schwarzgi-au. Nahe der 
Basis tritt als Fortsetzung von den Vrdfl. eine weisse 
Querbinde auf. die auf Ader 2 einen langen Zacken bil- 
det. Der Augenfleck ist massig gross (Länge Iß. Breite 
13 mm). Sein Kern schwarz, mit einem undeutlichen, 
spindelförmigen hyalinen Querfleck, hierauf folgt ein 
breiter roter Hof und schliesslich auf der Basalhälfte 
ein feiner weisser Ring. Das etwas breitere Saumfeld 
analog den Vrdfl. lehmgelb, nach Innen durch einen 
dunkelgrauen, hierauf weisslichen Querstreifen begrenzt. 

Die Flügelunterseite vorherrschend, weissgrau. das 
Saumfeld wie auf der Oberseite gelblich. Der Glasfleck 
de^- Vrdfl. wie auf der Oberseite, der Augenfleck der 
Hntfl. viel kleiner. Beide Mittelzeichen werden von einer 
rotbraunen, schmalen und ziemlich schai'f begrenzten 
Querbinde durchzogen. Vrdfllänge 91. Exp. 158 mm. 

Bei der durch die Formation des Glasfleckes zu- 
nächst stehenden, fast unbekannten B. senegalensis 
ist abgesehen von dem gei-ade verlaufendem Saum der 
Vrdfl. (9), das dunkle Wurzelfeld nicht so lappig be- 
grenzt, das Saumfeld viel breiter, der Augenfleck -der 
Hntfl. mehr als doppelt so gross, mit nur ganz schmalem 
roten Ring. 



102 



H. Gauckler. 



Ueberwintert die Raupe oder die 
Puppe von Larentia picata, Hb.? 

Von 

H. Gauckler in Karlsruhe 1. B. 



Schon vor 10 Jahren sprach ich in meiner Arbeit: 
„lieber Zucht und Lebensweise von Larentia (Cidaria) 
picata, Hb." (Iris 1897 Band X, par. 366), die Ver- 
mutung, aus dass nicht die Raupe, sondern die Puppe 
von L. picata überwintern müsse, und zwar weil die aus 
der Eiablage der in der zweiten Hälfte des Juli hier er- 
scheinenden zweiten Generation sich entwickelnden Räup- 
chen sehr schnell zu ihrer vollen Grösse auswachsen. 

Es ist mir nun infolge Eizucht gelungen, diese meine 
Vermutung in diesem Frühjahr 1906 bestätigt zu sehen. 

Im Juli 1905 erhielt ich von einigen im Freien ge- 
fangenen picata 99 etwa 15 befr. Eier, denen die Räup- 
chen am 5. August desselben Jahres entschlüpften. Einige 
dieser Raupen gingen während einer Häutung zu Grunde, 
so dass sich nur 8 Stück zu ihrer vollen Grösse ent- 
wickelten. Diese gingen, wie sich später herausstellte, 
Anfang September zur ,. Verpuppung" an, und in die 
Erde. 

Den Zuchtkasten hatte ich stets im Freien auf 
meiner Veranda belassen um den Tieren möglichst die- 
jenigen Bedingungen zu gewähren, wie sie solche in der 
freien Natur haben. 

Mitte März 1906 nahm ich den Zuchtbehälter ins 
Zimmer, und am 26. März 06 schlüpfte die erste picata 
1 § , diesem folgte am 28. März ein zweites § und am 
30. März 19. Einige Puppen waren vertrocknet. 



Ueberwintert die Raupe oder die Puppe von Larentia picata, Hb. ? 103 

Ich glaube nun mit dieser Aufzucht ex 000 den Be- 
weis erbracht zu haben, dass nicht die Raupe, sondern 
tatsächlich die Puppe dieser Larentia- Art überwintert. 

Es ist ja auch die schnelle Entwicklung der Raupen 
nur zu natürlich, fällt doch dieselbe noch in den meist 
sehr warmen Sommermonat August. 

Für Gebirgsgegenden liegen natürlich andere Ver- 
hältnisse vor; dort erscheint der Schmetterling auch nicht 
schon im Frühjahr (Anfang Mai), sondern erst im Juli, 
es kann hier keine zweite Generation zu Entwickelung 
kommen. Die von befruchteten 99 ^^^' einzigen Genera- 
tion abgesetzten Eier werden wohl die Räupchen noch 
ergeben, diese aber infolge der höheren Lage und der 
im August und September zumeist schon rauheren 
Witterung sich nicht mehr in demselben Jahre zu ihrer 
vollen Grösse entwickeln können und daher gezwungen 
sein, als Raupe zu überwintei-n. Diese wei'den sich aber 
erst im kommenden Frühjahr vollständig entwickeln und 
Anfang oder Mitte Sommer's erst den Falter ergeben. 

Solche im Gebirge lebenden Raupen der picata 
wird auch P. C. T. Snelien im Frühjahre gefunden haben, 
und wurde nun von späteren Schriftstellern dessen An- 
gabe verallgemeinert. Auch in der 3. Auflage des Hof- 
mann'schen Werkes über die Schmetterlinge Europa's, 
hergau ^.gegeben v. Dr. A. Spuler hat infolge dessen die 
Angabe Snellen's, dass die Raupe überwintert — Auf- 
nahme gefunden. 

Ich glaube nicht, dass in neuerer Zeit ein Sammler 
die Raupen der picata in der Ebene und im Hügellande 
im Frühjahre gefunden hat. 



j^Q^ H. Frühste rf er. 



Neue Zeuxidia Formen. 



Von 

H. Fruhstorfer. 



Zeuxidia doubledaii sumatraiia, nov. subspec. (Zeu- 
xidia doubledaii Stichel. Genera Iiisector. 1906, p. 22 
pro parte. Zeuxidia nicevillei Frühst, pro parte, Entom. 
Nachrichten 1895 p. 196 9 nee § .) 

Doubledaii aus Sumatra differieren von solchen aus 
Borneo in folgender Weise: 

g . Grundfarbe tiefer schwarz. Die blaue Vdfl.- 
binde breiter, jene der Htfl. namentlich costalwärts 
schmäler. Beide Binden dunkler und rein metallisch 
blau ohne jeden violetten Schimmer, der bei doubledaii 
aus Borneo namentlich auf den Htfin. stets bemerkbar 
wird. 

Die Htfl. distalwärts schwarzblau gesäumt. 

Unterseite: mit prägnanteren Zeichnungen und reich- 
licherem distalen weissen Anflug jenseits der rotbraunen, 
schärfer abgesetzten Medianbinde. 

§. Ydflbinde viel heller, mehr weisslich als blau- 
violett. Alle Flecken wesentlich breiter und grösser, 
was besonders für die zu einer Binde zusammen ge- 
flossenen Flecken jenseits der Zelle gilt, deren einzelne 
Componenten fast gleich gross sind, während sie bei 
Borneo 9 unregelmässig gebildet erscheinen. 

Die Htfl. sind ausgezeichnet, durch eine submarg- 
inale Serie von dunkelblauschillernden Makeln, welche 
Borneo $9 fehlen, bei 99 ^'oii der Malayischen Halbinsel 
jedoch nach prominenter auftreten, wenn Distant's Bild 
richtig ist, woran ich kaum zweifle. 



Neue Zeuxidia Formen. 105 

Unterseite: Vorder- und Hntfl. längs der Medianbinden 
breiter und reiner weiss gesäumt und sich dadurch auch 
wieder mehr den Malakka 99 ^-Is den Borneo 99 nähernd. 

Beschreibung nach 2 (^ (5 in Coli. Dohrn, Stettin, 
einem 9 in Coli. Frühst, und 399 in Coli. Martin in Diessen. 

Es ist in hohem (irade wahrscheinlich, dass auch 
die Malakkafonn von doubledaii Westw. einer eigenen 
Subspecies angehört; da ferner Nord- und S. Borneo- 
doubledaii auch differieren, so mag die Stichel'sche Tabelle 
1. c. wie folgt ergänzt werden. 

1. doubledaii doubledaii Westwood. Nord-Borneo. 

Grösser, Httl. schmäler, langschwänziger, blaue 
Binde der Htfi. proximal gleichmässiger als bei 

2. doubledaii borsfieldi Feld, aus 8üd-Borueo, die eine 

deutlich gewellte, blauviolette Htflgibinde aufweist. 

3. doubledaii sumatrana Frühst. Deli, N.O. -Sumatra. 

Januar 1894 3$ S 3 99 I^i'- H. Dohrn leg. 

S9 Deli, Dr. Martin leg. § Type Mus. Stettin 

9 Type Coll.Fruhstorfer. § West-Sumatra (C. Frühst.) - 

4. doubledaii chersouesia F'ruhst. nom. nov. 

für Distants y in Rhop. :\Ialayana 1886 t. 38 f. 6. 
zu dem der (5 1. c. auf p. 124 kaum gehören dürfte. 
Vielmehr scheint dies der Perak § zu sein von 

Zeuxidia nicevillei nov. subspec. 
von der sich 

Z. nicevillei nicevillei Frühst, aus Sumatra unterscheiden 

lässt. 

Zu nicevillei muss das 9 noch entdeckt werden; 
was ich 1895 als solches beschrieb, gehört nach meiner 
heutigen Auffassung zu doubledaii sumatrana Frühst, 
als 9? wofür die Färbung und die Anlage der Vdfl.binden 
spricht. 

Nicevillei, liegt mir in 2 § S ^x montibus Battak 
(11. Juni 1893 von Dr. L. Martin gesammelt) vor. 

Nicevillei ist demnach ähnlich Z. dohrni Frühst, 
von Java ein Bergtier, während doubledaii die Wälder 
der Niederung bewohnt. - 



*j mir ganz neuerdings aus den Padang'achen Bovenlanden 
zugegangen. H. F. 



106 



H. Pruhstorfer. 



Die Beschreibung von sumatrana ist mir durch das 
Entgegenkommen des Herrn Dr. Heinrich Dohrn möglich 
geworden, dessen reichhaltige Sammlung zu bewundern 
ich unlängst Gelegenheit hatte. 

Neben doubledaii und nicevillei kommt auf Sumatra 
noch eine dritte Zeuxidia vor, nämlich luxeri succulenta 
Stichel, eine Art. die wohl ein gelb gebändertes 9 be- 
sitzen dürfte. Dieses 9 ^^^ ^^^ 9 ^^on nicevillei zu ent- 
decken bildet eine lohnende Aufgabe für zukünftige 
Sammler auf Sumatra. 

Berlin, April 1906. 



Ed. Schneider. 107 



Eine seltsame Paarung. 

Von 

Ed, Schneider in Riesa. 



Gelegentlich einer Tiroler Sammelreise fand ich in 
der Mittagsstunde des 17. Juni 1906 bei einem Ausfluge 
im Vintschgau, oberhalb Naturns auf einem, an der Berg- 
lehne stehenden blühenden Strauche von Ligustrum vul- 
gare L. zwei Tagfalter in Copula vereinigt. Bei näherer 
Untersuchung, zeigte es sich, dass es eine Melitaea 
athalia Rott. § und eine Polygonia c-album 9 war. Dieses 
ausserordentliche Ereignis erregte bei mir, als auch bei 
meinen Begleitern, Tlerrn Dr. med. Husadel und Gemahlin 
aus Dresden und meinem Freunde, Ad. Winckler, Dresden, 
die auf meinen Zui'uf sofort herbeikamen, die höchste 
Verwunderung. Wir glaubten unseren Augen kaum 
trauen zu dürfen, da aber vier Augenpaare dasselbe 
sahen, war an der Tatsache nicht zu zweifeln. 

Die Melitaea hatte die Flügel nach oben zusammen- 
geschlagen, während die Polygonia mit flach ausge- 
breiteten Flügeln dasaß. Das Ästchen, auf dem die 
Tiere sich niedergelassen hatten, wurde behutsam abge- 
schnitten und in einem Raupenkästchen untergebracht. 
Nun wurde beratschlagt, ob das Pärchen getötet oder 
zur Erzielung einer Eiablage in der Copula belassen 
werden sollte. Wiewohl die Eiablage als aussichtslos 
erkannt wurde, konnte man sich zur Tötung nicht ent- 
schliessen, da befürchtet wurde, die Verbindung könne 
sich im Giftglase durch Flattern der Falter lösen. 

Das Paar wurde fortgesetzt beobachtet, wobei das 
ruhige Verhalten des w^eiblichen Tieres in ausgebreiteter 
Flügelstellung besonders auffiel. Nach Verlauf von un- 
gefähr einer Stunde wurde festgestellt, dass die Ver- 



j^Qg Eine seltsame Paarung. 

einigung sich gelöst hatte; dabei fand man, dass das 
c-album 9 verendet war. Nunmehr bedauerte man aller- 
dings, die Falter nicht durch Eindrücken des Bruststücks 
getötet und so die Copula erhalten zu haben. 

Eine Erklärung für diese aussergevvöhnliche Paar- 
ung wird sich kaum finden lassen. Da sich wohl selten 
die Gelegenheit bieten wird, einen ähnlichen Fall bei 
Tieren so verschiedener Gattung in der Natur zu be- 
obachten, bringe ich dieses Ereignis, das gewiss das 
Interesse aller Entomologen erwecken dürfte, hiermit zur 
öffentlichen Kenntnis. 

Für die Tatsache verbürgen sich die obengenannten 
entomologischen Zeugen. 

Die gespannten Falter sind in meinem Besitze und 
stehen für wissenschaftliche Untersuchungen zu Diensten, 



H. Fruhstorfer. 109 



Uebersicht der Euthaliiden aus der 
Section Nora. 

I. Allgemeiner Teil. 

Von 

H. Fruhstorfer. 



In den Annais. Mag. Nat. Hist. 1001 gab Butler 
ausser einer Tabelle der Tanaecia Species des British 
Museum auch eine Aufzählung der „Nora ''-Arten. 

Diese Aufzälilung entliält einige Irrtümer. Unter 
anderem bemei'kt Butler, dass die von mir fBerl. Ent. 
Zeitschr. 1S99) beschriebene Euthalia cordelia vom 
Kina Balu nur der § von somadeva Feld. sei. Soma- 
deva hat Felder aus „India septentrionalis" nach 
einem 9 beschrieben. Die Type trägt das Etiquett „Silhet" 
ein an sich überaus fraglicher Fundort. Die Heimat von 
somadeva möchte ich vielmehr in Tenasserim, allenfalls 
noch auf der Malay. Halbinsel suchen. Ganz gleich 
aber, wo somadeva in Hinterindien gefunden wurde, 
Butlers Auffassung steht im Widerspruch mit unserer 
derzeitigen Kenntnis der geographischen Variationsfähig- 
keit der Arten und insbesondere der Euthaliiden. Eine 
Euthalia der Nora Gruppe vom Kina Balu kann nicht 
in den tisch sein mit einer solclien aus „Jndia sep- 
tentrionalis oder Tenasserim". 

Butlers Einwand zwang mich aber, den Spuren der 
somadeva nachzugehen und dafür weiss ich ihm grossen 
Dank. Der Zufall spielte mir zudem ungewöhnlich 
reiches Material an Noi'a, namentlich aus Borneo in die 
Hand, ein Material, das mich in Stand setzt, die frühere 
Auffassung von den Nora „Species" als irrig zu ver- 
werfen, und eine Serie von nicht weniger als 10 bisherigen 



110 Ueberaicht der Euthalüdeii aus der Section Nora. 



„Arten" als Subspecies der schönen „salia Moore" anzu- 
gliedern. 

Die geographischen Rassen dieser ,.Species-' zerfallen 
dann wieder in polychrome Individuengruppen, 
deren ?]xtreme z. T. schon seit einem halben Jahrhundert 
bekannt waren und entschuldbarer Weise auch als selbst- 
ständige „Arten" galten. 

Diese Auffassung früherer Autoren ist indessen um 
so milder zu beurteilen, als gerade die Nora (neben den 
Tanaecia) zu den variabelsten Euthaliiden gehören. 
und an Unbeständigkeit überhaupt ihresgleichen in der ge- 
samten Nymphalidenw'elt suchen. Bei den „Nora" macht 
sich nämlich neben den üblichen sexuellen Differenzen 
auch noch die bei Nymphaliden nur selten beobachtete 
Erscheinung des männlichen Polymorphismus geltend. 

So gleicht beispielsweise kaum einer der vielen 
Nora bipunctata § § von Borneo dem anderen. 

Die „Nora" sind ziemlich lokalisiert, und echt 
malayische Schmetterlinge, die das makro-malayische Ge- 
biet und die zunächst angrenzenden Satellit-Inseln be- 
wohnen. Nur eine Art greift nach Nord-Indien hin- 
über. 

Die Grenzen ihrer Verbreitung liegen zwischen 
Tonkin, Tenasserim und Sikkim, der malayischen Hall)- 
insel und Borneo mit der Sulu-Inselgruppe im Norden. 
Sumatra und Nias im Süden. Östlich sind sie bisher 
nur nach Lombok gelangt. 

Auf Celebes fehlen sie noch völlig, wie den über- 
haupt Celebes sehr arm an Euthaliiden ist. 

Diese Armut von Celebes dürfte mit für die Hypo- 
these sprechen, dass zwischen Celebes und Borneo nie- 
mals eine Landverbindung bestanden hat. Es wäre sonst 
wohl unerklärlich, warum von der Hochflut vonEuthaliiden. 
die Borneo überschwemmt, nicht auch eine grössere 
Anzahl Celebes erreicht und sich dort angesiedelt hätte. 



H. Fruhstorfer. Hl 



II. Systematischer Teil. 



Euthalia Hübner. 

Sectio Nora de Niceville, Euth. (Subgenus Nora) de Nice. 

Journal B. N. H. Soc. 1893 p. 44. 

Genus Nora Moore, Lep. Jnd. vol. III. p. 107, 1896. 

Subgenus Nora Fruhstorfer, B. E. Z. 1899 p. 123. 

Genus Nora Butl. Ann. Mag. Nat. History 1901 p. 364. 

Als zuerst bekannte Art und deshalb als nomencla- 
torischer Typus hat salia 31oore zu gelten. Salia ist zu- 
gleich die schönste und constanteste Form aller ..Nora". 

An salia sind dann anzureihen: 

1. Nora salia somadeva Feld." 




(Adolias somadeva Feld. Reise Nov. p. 432. 1867. 
Nora somadeva Moore, Lep. Jnd. III. p. 110. 
Nora somadeva Butl. Ann. Mag. N. Hist. 1901 p. 365.) 

Die Type trägt die Bezeichnung „Jndia septentr. 
Type". Das Vaterland ist wohl irrig, vielleicht Tenas- 
serim, allenfalls malayische Halbinsel. 

Moore glaubt, dass Adolias laverna Butl. (Cistula 
Ent. I. p. 29), damit identisch sei. Laverna Butl. ist in- 
dessen aus Borneo beschrieben. Dagegen kommt Distants 
Fig. 7 von laverna (Rhop. Malayana p. 120.) der somadeva 



* Der Holzschnitt ist nach einer Photof?raphie der Felder'schen 
Type hergestellt, die mir Herr Dr. Jordan, Tring, anvertraut hatte. 



112 Uebersicht der Buthaliiden aus der Section Nora. 



Type sehr nahe. Somadeva hat jedoch noch schärfer 
ausgeprägte, breitere schwarzbraune Su])marginalbinden 
als Distants Figur und des weiteren einen deutlichen, 
weisslichen Anflug in der distalen Region der Ydflgl. und 
eine namentlich costalwärts breitere Submarginalbinde 
der Ydflgl. -Unterseite, als lavei-na Distant. 

Diese Unterschiede mögen geographischer Natur 
sein; sollte es sich jedoch nur um eine individuelle Ab- 
weichung oder eine Regenform handeln, würde auch 
somadeva als 9 Form mit (der früher bekannt ge- 
wordenen) ramada Moore vereinigt werden müssen. 

2. \ora salia ramada Moore. 

(Adolias ramada Moore. Tr. Ent. Soc. 1859 p. (iO. t. 4 f. 5, §) 
Aus dem Formenkreis von ramada Moore existieren 
bereits Namen für 5 Extreme uud zwar: 

a. § forma ramada Moore (1. c.) 

Ydflgl, einfarbig schwarz, ohne Spur einer 
weissen Discalbinde ; Htflgl. mit breitem blauen 
Distalsaum. der von keiner schwarzen Submarginal- 
binde durchzogen wird, 

b. § forma perakana Frühst. 

(Euthalia ramada Distant. Rhop, Malav. p. 122. 
t. 1 9 f. 5. g . 

Nora cordelia perakana Frühst. B. E. Z. 1899 
p. 23 und p. 158.) 

Htflgl. mit grünlichem Distalsaum. der von einer 
schwarzen submarginalen Zickzackbinde durchzogen 
ist. 

c. § forma gardineri Frühst. 

(Euth. laverna Distant. iiec Butl. Rhop. Malav. 
p. 119 t. 14 f. 7.) ■ 

Beide Flügel fast ganz schwarz, ohne grünen 
und blauen Anflug. (Entspricht der forma bipunctata 
Yollenhov. von Borneo.) 

d. forma decorata Butl. 

Adolias decorata Butl. Proc. Zool. Soc. 1868, 
p. 605 t. 45 f. 2. Type aus Singapore. 



H. Fruhstorfer. 113 



Euth. decorata Distant, Rhop. Malay. p. 122 t. 14 f. 9§. 
„Wellesley § § heller als solche aus Singapore". 

Vdflgl. von einer weissen Discalbinde durch- 
zogen, beide Flügel reich glänzend grün beschuppt. 

e. 9 forma decorata Butl. 1. c. f. 9. Distant 1. c. p. 122 f. 41. 

f. J^or^na larerna Distant nee Butl. 1. c. p. 120 f. 40. 

Patria sämtlicher Formen: Malayische Halbinsel. 

N. 0. Sumatra erzeugt im g g Geschlecht eine viel- 
fach kaum von decorata Butl. unterscheidbare Localform, 
was bei der Nähe der Fluggebiete, wo eine mannigfaltige 
Vermischung durch Zuwanderung leicht verursacht werden 
kann, nicht zu verwundern ist. 

Bei 13 Sumatra (Deli) $9 meiner Sammlung macht 
sich aber bereits eine Tendenz zur Verdunklung der 
weisslichen Discalbinden der Vdflgl. bemerklich, die bei 
99 s^us dem gebirgigen Teile von West-Sumatra auch 
auf die Htflgl. übergreift. 

West-Sumatra § § sind zudem grösser als Deli § § 
und die Discalbinde der Htflgl. tritt fast ebenso prägnant 
weiss hervor als bei salia Moore von Java, (salia pseudo- 
salia m. nov. subspec.) 

3. Nora salia erana de Niceville. 
E. (Nora) erana de Niceville. Journ. Bomb. Nat. 
Hist. Soc. 1893. taf. L. f. 1 § 2 9 Butfl. Sumatra 1895. 
p. 427. ,,In grossen und kleinen Wäldern und nicht auf 
besonderer Höhe". 

a. 5 forma erana de Niceville. 

(5 mit deutl. weisser Discalbinde der Vdflgl. 
Htflgl. analwärts mit hellgrünem Anflug. 

b. forma decorata Butl. 

Vdflgl.binde obsolet. Reichgrüne Beschuppung. 

c. § forma ramada. Moore 1. c. 

Diese 3 Formen wurden von de Niceville als 
distincte Species behandelt. 

d. § forma nahe salia Moore, mit breitem, blauen Distal- 

saum der Htflgl. 

Patria: N.O.-Sumatra, Deli, (IS^S, 13 99 in Coli. 
Fruhstorfer. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Versin Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



114 Uebersicht der Euthaliiden aus der Section Nora. 

4. Nora salia pseudosalia Frühst. 

a. ^ forma pseiidosalia Frühst. Grösser als § forma 

erana de Niceville. Weissliche Binde der Vdflgl. 
etwas obsolet, auf den Htflgl. jedoch besonders 
prominent. 

3(5 Si -99' Padang'sche Bovenlanden, West- 
Sumatra. 

b. § forma ähnlich cordelia Frühst, von Nord-Borneo, 

Htfli^l. jedoch heller und breiter grün besäumt. 1 ^ , 
West-Sumatra. 

c. (5 forma viridibasis Frühst, iiobis. Die Basalfläche 

aller Flügel ausgedehnt, glänzend, dunkelgrün be- 
schuppt. 1 (5 , West-Sumatra. 

5. Nora salia bipimctata Vollenhöven, Borneo. 

Von dieser Lokalfurm ])esitze ich eine instructive Serie 
von Exemplaren, die einen continuierlichen polychromen 
Formenkreis bilden. Alle Farbennuancen, von einfarbig 
braunschwai'zen (5 '$> bis zu solchen mit grün und blau 
beschuppten Distalsaum aller Flügel sind darunter ver- 
treten, und was ])esonders wichtig ist, auch alle A^er- 
bindungsglieder zwischen zeichnungslosen Exemplaren* 
zu solchen mit weiss gebänderten Flügeln.*- 

Aus einer grösseren Sammlung die Waterstradt am 
Kina-Balu in verhältnismässig kurzer Zeit zusammen 
gebracht hat, lässt sich konstatieren, dass diese Vari- 
abilität individuellen Charakters ist, und dass es sich 
keineswegs etwa um Zeitformen handelt. Zu bemerken 
wäi-e nur, dass die reich blau und grün dekorierten 
Exemplare fast ausschliesslich die höheren Regionen be- 
wohnen, während die einfarbigen, dunklen Stücke sow^ohl 
in der Ebene als im Gebirge fliegen. 

Sechs Formen der Borneo Rasse sind benannt: 
a. 2 forma cordelia Frühst. 

Nora cordelia Frühst. B. E. Z. 1899 p. 121/122. 
Butler, A. M. N. Hist. 1901. p. 365. 

Distalsaum aller Flügel dunkelgrün beschuppt. 
Patria: Kina-Balu 21 ^ '^ . Sarawak. Juni 1 <5 , (Coll.Fruhst). 



* forma hipunetata Voll, sensu stricto. 
** forma laverna Butl. uud cordelia Frühst. 



H. Pruhstorfer. 115 



b. § forma ilka Frühst. 

(Nora cordelia ab. ilka Frühst. B. E. Z. 1899, p. 122;) 
Butl. 1. c. p. 365. (als Species). 
Distalsaum der Vdflgl. blaugrün, der Htflgl. breit 
hellblau gefärbt. Bei einigen Exemplaren treten bereits 
Spuren weisser Discalbinden auf beiden Flügeln auf. 
Patria: Kina-Balu 6§ § (Coli. Frühst.) 

c. § forma laverna Butl. nee laverna Dist. 

Adolias laverna Butl. Cist. Ent. I. p. 29, $ . 

Lep. Exot. p. 174 t. 60 f. 5 § 1874. 

Nora lavernalis de Niceville J. B. N. H. Soc. 1893 p. 45. 

Vdflgl. distalwärts vorherrschend blauviolett be- 
schuppt. Auf beiden Flügeln treten weisse Discal- 
binden auf. 

9;5 S Nord- und lg Süd-Borneo (Coli. Frühst.) 

d. § forma limbata Frühst. 

Euth. limbata Frühst. B. E. Z. 1899 p. 140. 
Süd- und Nord-Borneo. 

Distalsaum der Vdflgl. dunkelgrün, der Htflgl. breit 
gleichmässig blauviolett angeflogen. 

Entpricht der forma ramada Moore, von der sie 
durch den violetten, anstatt hellblauen Farbenton der 
Distalbesäumung differiert. 

1 S Süd-Borneo (Type), 1 § Nord-Borneo, 1 § Kuching, 
Juni. (Coli. Frühst.) 

e. § forma bipunctata Vollenhoven. 

Adolias bipunctata VoUenhov. 
Mededeel. kgl. Akad. van Weetensch. Deel. XIII. Amster- 
dam 1862 p. 2; (Separatum) Borneo, § ; 
Tijdschr. v. Ent. Leyden 1862, p. 191 t. 10. f. 4. 
Nora bipunctata Frühst. B. E. Z. 1899, p. 124. 

f. 9 forma indras VoUenh. T. v. E. p. 194 t. 11. f. 2., 

1862 nee Distant 1. c. p. 131. 

Frühst. B. E. Z. 1899 p. 125. Nora indras Shelford 
J. R. A. Soc. Singapore 1905 p. 117. 



\\Q Uebersicht der Euthaliiden aus der Section Nora. 

Diese eigentümliche Form ist weit verbreitet, ziem- 
licli selten, und trägt stets dasselbe düstere, einfarbige 
braunschwarze Colorit, ganz gleich ob sie aus den Alluvial- 
ebenen des Südens oder aus der Gebirgsregion des Nordens 
der Insel stammt. Einige Stücke sind ganz braun, bei 
wenigen zeigen sich geringe Spuren grüner Beschuppung. 
bei anderen bereits der Ansatz weisslicher Binden. Solche 
Exemplare erinnern dann an obsole.>cens Frühst, von 
Lombok. 

Die 9$ sämtlicher 5 Formen lassen sich nicht trennen, 
wenn gleich 99 f^es Hochgebirges durch stattlicheren 
Habitus und etwas markantere Zeichnung kenntlich 
werden. 

Patria: Nord- und S.-Borneo. 

Nora salin suluaiia Frühst. 

(Nora ramada suluana Frühst. Soc. Ent. 1. Sept. 1902 p. 83.) 

Sulu-Archipel, Type Brit. Museum. 

Nora salia iiatuna Frühst. 

(Euthalia decorata natuna Frühst. Insektenbörse 

1906 vol. 23.) 

Eine ungewöhnlich grosse Lokalrasse mit 43 mm 
VdflgUänge. 

Natuna, 1 v Coli. Frühst. 

Nora salia salia Moore, 

Adolias salia Moore, Trans. Ent. Soc. 1859 p. 69. 

Literatur siehe Frühst. B. E. Z. 1899 p. 124. 

Nora salia Butl. ^ A. M. N. H. 1901. 

„Vdflgl. braun anstatt weiss gebändert. Untei-seite 
bleichgelb. Vielleicht Trockenzeitform? Vielleicht Lokal- 
rasse einer Nachbar-Insel.?^' Butler. 

Salia ist die zuerst beschriebene Art der Nora- 
Gruppe, sodass sowohl de Niceville als auch später 
Moore das Subgenus auf „salia" anstatt „kesava" hätte 
gründen müssen. 

Sämtliche Formen der salia Gruppe, soweit ich sie 
beobachten konnte, halten sich in nicht zu dichtem Walde 
auf, wo sie in den Vormittagsstunden den Pfaden ent- 



H. Fruhstorfer. 117 



lang sich auf vorstehende Ästchen und Blätter setzen 
und dort kokett ihre prächtig gefärbten B"^lügel ausbreiten. 

Salia selbst beobachtete ich sowohl im Westen wie 
im Osten von Java, wo sie von der Meeresküste sich 
hinauf bis zu 2000 m Hohe finden. Salia ist eine der 
lebhaftesten Euthalien und für den Jäger unbequem be- 
weglich und scheu, selbst wenn man sie durch ausgeleg- 
ten Fruchtköder anzulocken versteht. 

Wenn der Fuss des leise auf dem Köderpfad heran- 
schleichenden Jägers auch nur ein ganz dünnes, dürres 
Ästchen zertritt, erheben sich die salien um stossweise 
und blitzschnell zu entschwinden. 

Dem Sammler l)leibt dann nur die Erinnerung an 
das entzückende Farbenspiel der weiss und blauen 
Flügelbinden, die ihm für einen Moment entgegenleuch- 
ten, ehe die Falter Reissaus nehmen. 

Erst nach langer Pause kommen die einmal ver- 
scheuchten Euthalien wieder zurück und sie werden nur 
dann eine sichere Beute, wenn sie durch keine unge- 
schickte oder hastige Bewegung von neuem aufgestört 
werden. 

Die 9v sind etwas träger und infolgedessen leichter 
zu erhaschen. 

Patria: Ost- und Westjava. 

Nora salia inspersa uov. siibspec. 

§ . Inspersa bildet ein Mittelglied zwischen decorata 
Butl. und erana de Xiceville vom Macromalayisclien und 
salia obsolescens Frühst, vom Micromalayischen Gebiet. 

Die weisse Medianbinde aller Flügel ist bereits im 
Verschwinden, weil sie zahlreiche graubraune Schuppen 
überdecken. 

Die Analregion aller Flügel erscheint mit gi-au- 
grünen Schuppen überstreut, die da einsetzen, wo die 
weissen Flecken anfangen sich aufzulösen. 

Patria: Banka, Type Museum Leiden? 

Neben inspersa lebt auf Banka eine Form, die sich 
bipunctata Vollenhov. von Borneo näher.\ Solche Ex- 
emplare befinden sich am Museum in München, die 
Dr. Hagen, Mai 1905, auf Banka gesammelt hat. 



118 Uebersicht der Euthaliiden aus der Section Nora. 



Nora salia obsoleta Frühst. 
Nora obsoleta Frühst. T3. E. Z. 1896 p. 393, t. 9. fig. S^. 

Eine ungewöhnlich dunkle Satellit-Inselrasse, die 
salia mit })ipunctata typica verbindet. 

Patria: Lombok auf 2000 m Hohe an faulenden 
Früchten gesammelt. 

Nora cordata Weymer. 

Euthalia cordata Weymer, Stettiner Ent. 1887 p. 6. t.l f. 29. 
Patria: Nias. Hat sich bereits bedeutend modifiziert, 
dass sie obgleich nur die Niasschwester von salia den- 
noch als eigene Art gelten muss. 

Nora kesava kesava Moore. Regeiiform. 

Adolias kesava Moore, Trans. Ent. Soc. Lond. 1859 p. 67. 
t. 3. f. 5. § nee 9 Regenform. P. Z. Soc. 1865, p. 766. 

Butler, P. Z. Soc. 1868 p. 605. 

Euth. kesava de Niceville, Butt. India etc. IL p. 212, 1886. 

Nora kesava de Niceville, J. B. N. H. Soc. 1893 p. 45. 

Nora kesava Moore, Lep. Ind. 1896 p. 107/108 t. 231. 

f. 1 und la § nee 9- f- Ib und Ic 9 Regenform. 

Nora kesava Frühst. B. E. Z. 1899 p. 123 (Tenasserim, 

Burma ex errore). 

Nora kesava Butl. A. M. N. H. 1901 p. 364 (Tibet, 

Tenasserim ex errore). 

Patria: Silhet (Type) Sikkim, Bhutan, Assam, Silhet, 
Cachar, Lushai Hills. (Coli. Frühst.) 

Nora kesava discispilota Moore. Trockeiif'orin. 

Euth. discispilota Moore, P. Z. S. 1878 p. 831 9. 
Nora kesava Moore pro parte Lep. Ind. 1. c. t. 231 

f. Id 9 Trockenform. 
Nora kesava de Niceville, J. Bomb. N. H. Soc. 1893 p. 45. 

Patria: Moolai, Ober -Tenasserim 3—6000' (Moore, 
Type). Slam §9 Muok-Lek, Jan. Febr. 1901 H.Fruhstorfer 
leg. 



H. Fruhstorfer. 119 



Nora kesara discispilota forma rangooiiensis 
Swiiihoe. Regeiiform. 

Adolias kesava Moore, Tr. Eiit. 1859 1. c. 5 nee §. 
Euthalia rangoonensis Swinh. Ann. M. X. H. 1890 p. 355. 
Nora rangoonensis Niceville 1. c. 1893. 
Nora rangoonensis Moore. lud p. 109 llüt.232 f.l-ld 3$1S96. 
Nora kesava rangoonensis Frühst. B. E. Z. 1899 p. 123. 
Nora kesava var. a. rangoonensis Butl. A. M. X. H. 1901. 
Tenasserim. Bnrma. Mergui (X. E. India ex errorel. 

Patria: Raiigoon (Type, Swinhoe) Bhamo. Ober- 
Tenasseriin (Moore i Unter JMrina (Coli. Frühst.) 

Nora kosava sastra nov. subspec. 

99 aus Annam und Tonkin der Regenform angehörig, 
nähern sich in der Flügelzeichnung und in dem lebhaften, 
weissen Farbenton der Vdti binde der Abbildung von 
kesava Moore 9 (Ti-ans. Etit. Sog. 1859. recte forma ran- 
goonensis Swinhoei und einigen 99 aus Unterbirma meiner 
Sammlung. 

Der Flügelschnitt der indochinesischen Exemplare 
ist jedoch rundlicher und die Unterseite aller Flügel 
farbenärmer, düsterer, als bei rangoonensis Swinh. 

Die distale braune Submarginal-Binde aller Flügel 
erscheint schärfer ausgeprägt. Der wesentlichste Unter- 
schied markiert sich auf den Httlgln.. deren Basalteil 
unterseits nur ganz schmal dunkel blaugrün bereift ist, 
während bei rangoonensis der hell lichtblaue Anflug sich 
weit über die Flügelmitte hinaus ausdehnt. 

Patria: Annam, Phuc-Son. Xov. Dez. 1^99. (Type). 
Tonkin. Chiein-Hoa ca 10(.>0" Aug. Septl)r. H. Frulist. leg. 

Von Xora sind seit der Gründung des Subgenus 
durch de Xiceville 1893 bereits vier tabellarische Auf- 
zählungen publiziert und die heutige ist die fünfte. 

De Niceville 1893 kannte 8 ..Species". von denen 
nur 2 als Arten haltbar sind, nämlich kesava und salia. 
um welche sich die übrigen ß als Formen oder Sub- 
species angliedern. 

Moore Lep. Ind. 1^90 zählt 12 Species auf. Zwei 
davon gehören zu kesava, 6 als coordinier.e Formen zu 
salia und 3, nämlich phintia Weymer, clathrata Voll. 



120 Uebersicht der Euthaliiden aus der Sektion Nora. 

und coerulescens Grose Smith, müssen ausgeschieden 
werden, weil zum Subgenus Tanaecia gehörig. 

Moore übersieht des weiteren, dass seine discispilota 
1878, die Priorität hat vor rangoonensis Swinh. 1890. 

Discispilota ist gute Lokalrasse, kein Synonym von 
kesava, wie Moore selbst glaubt. Rangoonensis dagegen, 
die Moore zur Species erhebt, sinkt zur Zeitform von 
discispilota Moore herab. 

Fruhstorfer 1899 kennt 11 Arten, von denen 9 heute 
als Formen und Lokalrassen der alten salia angegliedert 
werden. 

Butler 1901 endlich fand im British-Museum 13 Arten; 
8 von diesen begegnen wir in obiger Revision als salia 
Formen und 2 Species: surjas Vollenhoven und indistincta 
Butler sind echte Euthalia Hübner und müssen ausge- 
sondert werden. 

Frahstorfer 1906 erwähnt 3 Species mit 24 benann- 
ten Enormen. 

Die Zahl der Nora-Formen wird bedeutend an- 
wachsen, wenn die bisher noch unbekannten Adjacent 
Inseln des Macromalayischen Gebiets von kundigen 
Sammlern exploriert werden. 

Nachschrift. 

Soeben sendet mir Mister R. Shelford, Curator of 
the Sarawak Museum, Part II of the list of tlie Butter- 
flies of Borneo, veröffentlicht in Royal Asiatical Society, 
Stralts, Brauch 1905 zu. Darin sind auf pag. 115— li9 
allein aus Borneo 7 Arten Nora aufgezählt, 5 davon ge- 
hören zu salia bipunctata Voll, als Formen, 2 in andere 
Genera. Ich komme gelegentlich auf die übrigen z. T. 
sehr wertvollen' Beiträge Shelfords zur Kenntnis der 
Euthaliiden noch zurück. 

Anfang Oktober 1906. 

H. Frulistorfer. 



Karl Dietze. 121 



Beiträge 
zur Kenntnis der Eupithecien. 

Von 
Karl Dietze in Jugenheim, an der Bergstrasse. 

Hierzu Tafel IV. 



Wir schreiben viel zu viel und an zu vielen Orten! 

Und wie schreiben wir? Wie das gesprochene Wort 
lautet? Nein, so, wie die rückständige Schule es unter 
Androhung schwerer Strafen lehrt. — Aus Macht der 
Gewohnheit und im Banne des Vorurteils behalten wir 
tote, längst unnötig gewordene Buchstaben ])ei. Und 
die einzelnen Scliriftzeichen bespicken wir mit sinnlosen 
Schnörkeln und Häkchen, die sich wie Blinddarm-Fort- 
sätze ausnehmen. Ja, ja, wir schreiben nicht viel prak- 
tischer als die Erfinder jener Zierate, die Urkunden- 
Schreil)er, die den W^ert von Arbeitzeit, Tinte und Papier 
nicht kannten. 

Nehmen wir uns ein Beispiel an der Raupe. Sie muss 
sich öfters häuten, will sie ihr letztes Ziel gesund er- 
reichen. 

Vielleicht ist die Schreib-Maschine dazu berufen, 
uns Heil und Rettung zu bringen. Oder soll mit ihr 
noch mehr geschrieben werden? 

Für unser Fach, die Schmetterling-Kunde, bietet 
die Technik vorerst genügende Mittel, das übermässige 
Schreiben auf das Notwendige herabzusetzen. 

An Stelle trockener, für manche Leser mit zu vielen 
Fremdwörtern durchsetzter Beschreibungen, können jetzt 



J22 Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 

Bilder der Wirklichkeit gegeben werden. Sie werden 
uns mehr Freunde zuführen, als der besten Beschrei- 
ungen. 

Ein Versuch zu solchem Wege der Besserung soll 
unsere Tafel IV sein. Die Inschrift: succenturiata und 
Nebenformen sagt den Fortgeschritteneren so ziemlich 
Alles. 

Aber die jüngeren Freunde unserer kleinen Lieb- 
linge werden einige erklärende Worte ungern vermissen: 

Nur braune, weisse und schwärzliche Schuppen 
sind es, die, in ungleichen Mengen auf gleichgrossen 
Flächen verteilt, so verschiedenartig aussehende Tiere 
hervorbringen, wie die auf Tafel IV abgebildeten. Sie 
alle gehören ein und derselben Art an! 

Dass sie einerlei Art sind, ist jetzt keine blosse 
Vermutung mehr, sondern durch anatomische Unter- 
suchungen nachgewiesen. 

Hübner war einer der Ersten, der das verän- 
derliche Wesen dieser Art richtig erkannte. Nach- 
dem er leider eine falsch bestimmte lanceata unter 
Figur 236 als succenturiata schon abgebildet, bringt er 
Figur 246 und 247 unter dem sehr bezeichnenden Namen 
disparata, das heisst die ungleichartige, sowohl die weisse 
als die braune Form unseres Tieres. Wenn auch die 
Abbildung der weissen Form bei Hübner zugleich Braun 
aufweist, — das ist auch bei seiner später gemalten 
Figur 459 in vielleicht übertriebener Betonung der Fall, — 
so ändert das daran nichts, dass disparata Hübner nur 
ein Synon^/men zu succenturiata L. sehi kann. Denn es 
ist doch nicht zulässig, dass wir, wie es geschehen, von 
zwei vom gleichen Autor gleicli benannten Foi-men eine 
beliebige heraus greifen und sagen: dies ist disparata, 
die andere ist es nicht. — - Nachdem nun disparata als 
Name für eine Sonder-Form in die Litteratur eingeführt 
ist, muss gesucht werden, wer ihn zuerst für diese allein 
anwandte. Guenee, der die Eupithecien mit ers'aunlicher 
Fachkenntnis behandelt, schon damals für die Zusammen- 
gehörigkeit von succenturiata und subfulvata eintrat, 
ist es nicht. Er stellt sowohl 246 als 247 zur Neben- 
Form disparata. WarsciieinUch wird Bohatsch Autor 
dafür sein. Siehe seine Auseinandersetzung Iris Vi, SeiteoU. 



Karl Dietze. 123 



In den Katalogen finden wir noch subfulvata, oxydata 
und so weiter als Varietäten und Abarten der species 
succentiiriata aufgeführt. Das schreiben wir immer 
wieder nach, als wenn es selbstverständlich wäre. Das 
ist es aber nicht. Denn wir wissen nicht, welche der 
vielen Formen erdgeschichtlich die älteste ist. 

Nun wollen wir unsere Tafel einmal näher betrachten. 
Wir finden sehr bald, dass von der weissen Form zur 
braunen und von da zur meist verdunkelten, Übergänge 
in ununterbrochener Reihenfolge sich zusammenstellen 
lassen. 

Eine feste Abgrenzung dei- Einzelformen besteht 
also vorerst nicht. Doch ist bekannt, dass die weisse 
Rasse, mit früherer Flugzeit und mit. an Artemisien 
lebender Raupe, sich aus Puppen mit grünen Flügel- 
scheiden entwickelt, während die braune Rasse, etwas 
später fliegend und als Raupe meist an Achillea lebend, 
sich aus einfarbig rostbraunen Puppen entwickelt; ferner, 
dass die verschiedenen Rassen oft örtlich getrennt vor- 
kommen, vielleicht später einmal sich ganz entfremden 
werden. Deshalb hat es eine gewisse Berechtigung, 
wenn wir die best gekennzeichneten der, in der freien 
Natui' vorkommenden Spiel-Arten für unsere Listen und 
Sammlunj^en mit Namen versehen. Einen wissenschaft- 
lichen Wert hat die Benennung als solche selbstverständ- 
lich nicht. Das Wünschenswerte ist darin glücklicher- 
weise schon geschehen. 

Nämlich: Figur 3, exalbidata, aus Kuldja. Anfang 
Juli 03 gefangen, ist das äusserste Extrem der weiss- 
lichen Formen. Ihr schliessen sich an, ebenfalls noch 
als exalbidata anzusprechen, Fig. 2 aus dem Alexander- 
Gel)irge und Fig. 1 aus Kuldja, Mitte Juni. Gleich hier 
sehen wir, dass von Fig. 1 zu Fig. 4, einer ganz hellen suc- 
centuriata aus Hamburg, von Artemisia erzogen, keine 
scharfe Grenze besteht. Als richtige siicceiituriata können 
Fig. 5, auch aus Hamburg, e. 1. 3/6, Ol. und Fig. 6 aus 
Schlesien angesehen werden. Letztere zeigt am Innen- 
rand der Vorderflügel die ersten Spuren von Braun. 
Bei Figur 7, aus Frankfurt am Main, ist das Braune 
räumlich noch stärker geworden, im Original viel breiter 
als in der Abbildung. Dies ist eine richtige dispavata 
Bohatsch. Das reizende, Figur 8 abgebildete Tier ist 



2 24 Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 

am 17/5. 99. aus einer, im Oktober bei Bozen auf Acliillea 
millefolium gefundenen Raupe erzogen. Hier hat die 
braune Färbung das Weisse fast ganz verdrängt, wenige 
Reste davon an den scapulae, im Wurzelfeld, am Vorder- 
rand und bei der Wellenlinie der VorderflUgel zurüclvlassend. 
Oder aber, es ist dies das erste Auftreten des Weissen 
im Braunen! Das müssen wir noch erforschen. — Um 
nicht neue Namen zu schaiTen, wollen wir Figur 8 unter 
dem Namen cogiiata einreihen. Stephens 111, pg. 288 
bezeichnet seine cognata mit den Worten: „Anterior 
wings cinereous, marbled with rufous and white". (Das 
bei Wood, Fig. 676 als cognata abgebildete Tier passt 
zu dieser Resclireibung nicht, es gleicht einer ligusticata 
Donzel). Ein unserer Figur 8 völlig gleiches Tier ist im 
Gouvernement Orenburg erbeutet worden. — Stark mit 
grau überwucherte cognata könnte man die Figuren 9 9 
und 10 § j den 23. resp.- 26/6. 99 bei Zermatt am Licht 
gefangen, nennen. Man kann sie ebensowohl zu einer 
der nächsten Formen ziehen. Richtige subfulvata, ohne 
mittlere Querzeichnungen, sind Figuren 12 und 13, aus 
Wolfenbüttel; ferner können Figuren 11 und 15, mit zwar 
noch feurigem Rotbraun, aber grauer Beimischung, als 
subfulvata angesehen werden. Zu Fig. 14 ist zu be- 
merken, dass dieses Exemplar, nebst mehreren ähnlichen 
am 25/6. 99 aus, bei Bozen im Oktober an Artemisia 
vulgaris gefundenen Raupen sich entwickelt hat! Damit 
ist nachgewiesen, dass die braune Rasse auch an der 
Futterpflanze der weissen Rasse vorkommen kann. 

Ist die ])raune Grundfarbe weniger feurig, das 
Mittelfeld der Vorderflügel reichlicher iiiic schwärzlichen 
Schuppen durchquert, so gilt diese Form für oxedata Tr., 
Figuren 'J0—'2'S. Die Abge])ildeten sind alle aus Jugeii- 
heim an der Bergstrasse, wo nur diese Form und zwar 
an Achillea beobachtet wurde. Figur 24, ebendaher, ist 
verkümmert. 

Im Hochgel)irge verdüstert sich unsere Art immer 
mehr. Es kommen dort, vielfach noch neben einander 
vor: Exemplare wie Fig. 16., aus dem Bergdorf Les 
Dourbes bei Digne, solche, die in der Gabelung der 
Mediana nur noch Reste von Braun liaben, wie Figur 19 aus 
dem Taurus, und endlich, ganz verdunkelte Exemphire. 
wie Figur 17 vom Dorf Simplen, und Fig. 18, aus Achillea- 



Karl Dietze. 125 

Raupen ei'zogen, vom Berge Canigoii, Ost-Pyrenäen. 
Für. 17 und 18 Ist der Name ligusticata (Ligiisticuni, eine 
Umbellifere) angenommen worden, obgleich Beschreibung 
und Abbihlung, (Ann. Soc. Ent. Fr. 1837 pg. 431 pl. 12 
flg. 5) Zweifel daran aufkommen lassen, ob Donzel mit 
mit ligusticata wirklich diese Form gemeint hat. In den 
Ost-Pyrenaen lebt nämlich neben unserem Tier, jedoch 
an Umbelliferen, eine sehr schlanke Raupe, die so un- 
gewöhnlich grosse Exemplare der scabiosata Borkh., mit 
orphnata Boh. = Färbung ergibt, dass man dieses Tier 
äusserlich kaum mehr von der Figur 18 unserer Tafel 
unterscheiden kann. 

Zum Schlüsse wollen wir das Vorgesagte etwas 
kürzer gefasst zusammenstellen. Trotz aller Verschieden- 
artigkeit der Einzelformen, sind es im Wesentlichen doch 
nur zwei gleichberechtigte, grosse Gruppen odei" Rassen, 
die wir gesehen haben: eine weiss gefärbte und eine 
mehr braun gefärbte, beide mit seltneren Extremen und 
noch seltneren Berührung-Formen. Sie nach dem her- 
kömmlichen Varietäten-Schema der Kataloge abzufertigen, 
scheint nicht angemessen, solange dieses Schema keinen 
wirklichen Stammbaum versinnlicht, sondern die Varietät 
von der erstgenannten B^orm abzweigt. Wir stellen des- 
halb die Einzel-Formen von der hellsten nach der dunkel- 
sten hin neben einander, ohne ihre Verwandtschaft- Ver- 
hältnisse mit dem Namen Varietät oder Abart festnageln 
zu w^oUen. 

Succeiituriata L. ist der Name der species, er gilt 
für alle Formen der Art; wir setzen ihn gross voran. 
Dahinter, als synonym, nicht als Name einer Sonder- 
Form. ist: 

= flisparata Hül)ner zu setzen. 

Succenturiata wird aussei'dem Sonder-Name einer 
Einzelform. 

Die Einzel-Formen heissen: 

forma exalbidata Stgr.. die hellste der weisslichen. Fig. 3. 

forma saccenturiata L., die dunklere der weisslichen, Fig. 5. 

forma disparata Bohatsch, die Mischfoi'm luit viel weiss 

und viel braun, Fig. 7. 



I2B Beiträge zu Kenntnis dor Eupithecien. 

forma cogiiata Steph., die braune mit den letzten Resten, 
oder den ersten Anfängen des Weissen, Fig. 8, 

forma subf'ulvata Haw., die feurigere der braunen, Fig. 13. 

forma oxydata Tr.. die fahlere der braunen. Fig. 23. 

forma ligusticata Doiizel, die meist geschwärzte Form, 
Fig. 17. 

Die Originale zu den Al)bildungen sind in der 
Sammlung des Verfassers. 

Die Tafel ist von der Firma Eberhard Schreiber 
in Stuttgart ausgeführt worden. 



A. Bang-Haas. 127 



Neue oder wenig bekannte 
palaearctische Macrolepidopteren. 



Von 
A. Bang-Haas. 



Argyiiiiis eugenia v. montaiia n. var. 

Aus dem Central Altai-Gebirge in grösserei' Anzahl 
von Leder mitgebracht. Ganz abgesehen von der auf- 
fallenden Verschiedenheit in der Grösse unterscheidet 
sich die var. montana § § durch hellere Färbung, auch 
sind die schwarzen Flecke kleiner und bilden nicht eine 
sich berührende mittlere Mondreihe wie bei den grösseren 
Kentei ^ ^ , sondern stehen von einander getrennt. Be- 
sonders heller sind die 99^ ^e^ denen die schwarze Saum- 
binde weit weniger hervortritt. Auch Stücke aus Irkut 
und (^st-Sajan sind in Grösse und Farbe der v. montana 
ähnlich; diese hat eine Spannweite von § 31-34, 933-36 mm. 
während eugenia von Kentei §35-38, Q.36-i{ misst. 

Die Oberseite der var. rhea Gr. Gr. ist der v. mon- 
tana ähnlich, unterscheidet sich aber gut durch den lang 
gezogenen Silberfleck, der bei keiner meiner montana 
zu finden ist. 

Erebia theano var. lederi n. var. 

Diese neue Form, welche ich zu Ehren des Samm- 
lers Leder benenne, erhielten wir in grösserer Anzahl 
aus dem Central- Altai-Gebirge, wo sie in einer Höhe von 
über 6(300' gesammelt wurde. 

Die Zeichnung stimmt in der Hauptsache mit der 
weit grösseren theano überein, die wir auch in grosser 
Anzahl von anderen Sammlern (w^ahrscheinlich aus dem 
Flachlande) erhielten. 



l^g Neue oder wenig bekannte palacarctische Macrolepidopteren. 



Die ockergelbe Flügelbinde ist bei lederi breiter 
und weit weniger schwarz unterbrochen; die Grundfarbe 
der Unterseite ist wesentlich lieller. gelblicher, während 
theano oben und unten fast gleichfarbig ist. 

Spannweite ^ 30-32, 9 35-3ß mm, bei theano da- 
gegen (5 38-40 mm. 

Aphantopus sajanus n. sp. 9- 

Leider muss ich diese auffallende Art nacli nur 
einem 9 aus Sajau (Munl^u) beschreiben. Die b^arbe der 
Oberseite aller Flügel ist ungefähr so wie die der v. 
ocellatus Buttl. und v. bieti Obth. Die Stellung der 
Augen ist wie bei der Hauptart. a])er während die schwar- 
zen Flecke bei dieser klein sind, treten sie bei sajanus 
auffallend gross, fein weiss gekernt und stark gelb um- 
randet hervor. Ydflgl. mit 3 Flecken, wovon die 2 unter- 
sten zusammenhängen, der 3. oberste aber auch nur 
wenig entfernt von dem 2. Fleck ist. Von den 3 Augen 
der Httlgl. steht dem Afterwinkel am nächsten ein ganz 
kleines, verloschenes, schwarzes, gelblich umrandetes 
Pünktchen, danach folgt ein grosses, dann ein kleineres 
weiss gekerntes und gelb umrandetes Auge. 

Die Unterseite ist weit gelber als bei v. bieti. Die 
Augen treten sehr scharf hervor, die v>"eissen Kerne sind 
kräftig, die gelbe Umrandung ist ganz ausserordentlich 
stark und weit breiter als auf der Oberseite. Die 3 Augen 
der Vdflgl. hängen durch die gelbe Umrandung zusam- 
men, ebenso die 3 Augen der Htflgl., die alle kräftig 
entwickelt sind. Ausserdem steht ein grosses und ein 
kleines Auge am Vorderrand der Htügl.. beide weiss ge- 
kernt, aber in nur einer gelben Umrandung. 

Die gewöhnlichen hyperanthus erhielten wir in 
grosser Menge auch aus Sajan, sowohl § § wie auch 99^ 
ohne dass jemals ein Stück darunter den Übergang zu 
der sajanus gebildet hätte, 

Spannweite 9 38 mm. 

Chrysophanus virgaureae v. armeniaca n. var. 

Eine Anzahl ^ § aus Armenien (Tschorum) gleichen 
in der Hauptsache der Zeichnung von v. miegii Vogel, 
da sie 3 scharfe, schwarze Flecke in der Spitze der 



A. Bang-Haas. 129 

Vdflgl. aufweissen. Dagegen tritt der schwarze Mittel- 
punkt nur sehr schwach hervor, während er bei miegii 
kräftig ist. Der schwarze Saum der Vdflgl. und die 
runden Flecken der Htflgl. sind durchschnittlich weniger 
kräftig als bei miegii. wiederum al)er wesentlich stärker 
als bei der gewöhnlichen virgaureae. Die rotgoldene 
Farbe der Oberflügel stimmt fast mit der deutschen 
virgaureae überein; bei miegii ist sie etwas gelblicher. 

Die Unterseite ist dunkler als bei miegii, erreicht 
aber nicht die dunklere Farbe der Stammform. Durch- 
sclmittlich etwas grösser als miegii. 

Spannweite 33 — 35 mm. 

Als östliche Lokalform verdienen diese Stücke 
wohl ebenso einen Namen, wie die westlichen miegii. 

Deilephila (Celerio Okeii) nicaea var. crimaea n, var. 

Obgleich Rothsch. & Jordan Krimstücke unter der 
typischen nicaea (Celerio nicaea nicaea) aufführen, so 
glaube ich doch nach einer Anzahl gezogener Stücke 
aus Puppen von Krim, diese neue var. aufstellen zu können, 
da sie sich sicherlich noch mehr von den typischen süd- 
französischen nicaea unterscheidet, wie diese von der var. 
castissima Aust. Eine Reihe südfranzösischer Stücke in 
Coli. Staudinger, sowie viele andere französische, die ich 
unter den Händen gehabt habe, sind von viel dunklerer 
Färbung als die crimaea. Letztere hat eine viel hell- 
grauere Farbe und unterscheidet ^ich ausserdem durch 
die im Mittelfelde starke, gleichmässig dunkelgrüne Be- 
sprenkelung, die ich bei keinem südfranzösischen Exem- 
plare vorgefunden habe. Die var. castissima Aust. kann 
ich nur durch die weit gelbere, schwach rötliche Färb- 
ung von nicaea unterscheiden. 

Metospilus (Pergesa Wlk.) porcellus v. colossus n. var. 

Ob hier eine neue Art oder nur eine neue var. von 
der in der Färbung so überaus variabeln porcellus vor- 
liegt, wage ich nach nur einem § nicht zu entscheiden. 
Das grösste § von porcellus in Coli. Staudinger hat eine 
Spannweite von 53 mm. aber sehr selten erreicht diese 
Art mehr als 45 mm. Dahingegen misst v. colossus 62mm. 

Die Zeichnungen stimmen im Allgemeinen mit por- 
cellus überein. Das gefangene, aber sehr gut erhaltene 
Stück hat auf der inneren Hälfte des Vdflgl. eine fast 
gleichmässige hellrote Färbung und ist am Vorderrand 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



1;30 Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepidopteren. 



nicht so gi-ell fleckii,^ wie die meisten europäischen Stücke. 
Die äussere Fliigeliiälfte ist scharf getrennt durcli die 
weit dunklere, gelbgrüiie Färbung. Die rosai-oten Vor- 
(l(M-randflecken dieser Saunihälfte sind bei colossus nur 
selir seil wach angedeutet. 
Algier (Teniet-el-Haad). 

Albarraeina korbi Stgr. (var.':^) 

Aus Tunis (Speitla) erhielt ich ein nicht ganz reines 
9, in der Hauptsache mit korbi übereinstimmend, jedoch 
fehlen die starken schwarzen Wellenlinienflecken oder sie 
sind nur schwach angedeutet. Ich glaube nach diesem 
einzigen 9 jedoch nicht eine neue var. aufstellen zu 
dürfen, erwähne es hauptsächlich nur deshalb, um das 
Vorkommen in Nord-Afrika festzustellen, und um die 
Bombj^x warionis Obth. Etudes VI p. 75 Taf. 2 fig. 0, 1S81 
(Pygaera? Catalog Stgr; & Reb. 1901. No. 871) in Er- 
innerung zu bringen. 

Diese warionis scheint mir eine Albarraeina zu sein; 
ol) mein 35 mm Spannweite grosses Stück mit wari- 
onis, die etwa 31 mm misst, übereinstimmt, bezweifle 
ich. da die Abbildung z. B. nichts von der weissen Längs- 
linie zeigt. 

Taragama aegyptiaca n. sp. 

In der Zeichnung der T. repanda Hb. sehr ähnlich, 
aber viel kleiner. Die Vdflgl. sind breiter, am Innen- 
winkel nicht so abgestumpft, sondern regelmässiger ge- 
schwungen. 

Die § § sind hell zimmtbraun. mitunter etwas hell 
olivbraun gemischt, viel heller als repanda. die Vdflgl. 
mehr gleichmässig einfarbig, der grosse dunkelbraune 
Vorderrandsfleck fehlt oft ganz oder ist bei aegyptiaca 
\veit weniger hervortretend. Der äussere, weisse Quer- 
streifen macht bei allen mir vorliegenden Stücken eine 
schärfere Biegung nach innen (in der Richtung des Mittel- 
fleckes) als bei repanda. Das 9 i^t grangelblich bräun- 
lich gemischt und weicht ganz erheblich, mehr als der 
S in der 1^'ärbung von repanda ab; das Saumfeld mit 
einer weissgelblichen. unregelmässig verwaschenen Binde, 
die weit stärker hervoi'tritt als die rotbraunen Schatten, 



A. Bang-Haas. 131 

welche bei vielen repanda Stücken sichtbar sind. Be- 
sonders das 9 weist einen auffallenden Grössenunter- 
schied gegen repanda auf. 

Spannweite § 38—40 mm, 9 50— 5ß mm. 

Repanda variiert ausserordentlich in der Grösse 
^ 40—46 mm, 9 ßO — 76 mm. In Coli. Stgr. sogar ein 
Riesenweib von 80 mm. 

In Anzahl von Nord-Aegypten (Port Said) erhalten. 

Agrotis tamerlana B.-H. i. 1. Tf. V, fig. 4$. 

Lycophotia tamerlana Hampson-. 

Cat. Noct. Br. Mus. Vol. IV. pag. 541. Taf. LXXIV, 
fig. 22. 

Diese herrliche Art erhielt ich in beiden Ge- 
schlechtern in kleiner Anzahl aus Syr Darja (wahrschein- 
lich aus Steppengebiet). Die Beschreibung Hampsons 
erübrigt mir die Wiederholung, um so mehr als diese 
durch die hellaschgraue Farbe der Vdflgl. leicht kennt- 
liche Art, welche in die Nachbarschaft von Agr. chaldaica 
gehört, auch hier wieder abgebildet wird, um einem 
grösseren Leserkreise vorgeführt zu werden. Spannweite 
38 — 42 mm. Im Katalog Stgr. & Rbl. am besten als 1181 
bis einzuschalten. 

Agrotis denticulosa Esp. [cf. Hmps. Cat. Noctuid. 
IV. p. 267 (Euxoa)]. 

Cos Hb. V. crimaea n. var. 

Eine Anzahl Stücke aus Süd-Russland (Krim) sind 
wesentlich heller als die mir bekannten Walliser Stücke 
und können als Localform einen eigenen Namen tragen. 
Die Walliser Stücke sind dunkelgrau, etwas l)räunlich 
angehaucht, die var. crimaea gelblichgrau. Die schwarzen 
Flecke am Vorderrand der Querbinde treten scharf her- 
vor. Der Kopf ist weisslicher. Besonders die Htflgl. 
sind wesentlich heller (grau) als bei den Walliser Stücken, 
die in beiden Geschlechtern fast gleichmässig einfarbig 
graubraun sind. 



* Ueberhäuft mit Arbeiten nach dem zn frühen Tode meines 
unvergesslichen bis zuletzt thatigen Schwiegervaters Dr.O. Staudinger, 
konnte icli nicht sofort an die Beschreibung eintrettender Neuheiten 
gehen, weshalb icli diese und andere Arten gern Sir Hampson für 
sein grosses lierrliclies Werk über die Noctuiden der Welt überliess. 



1 3"^ Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepidopteren. 

Agrotis sanctmoritzi B.-H., Tf. V. flg. 17^. 

Obgleich mir nur ein männliches, reines Exemplar 
dieser Art vorliegt, so zweifle ich nicht daran, eine gute, 
den vielen Formen der nigricans-tritici Gruppe verwandte 
Art vor mir zu haben. Die Grundfärbung der Vdflgl. 
ist fast dieselbe wie bei der gewöhnlichen obscura Brehm, 
vielleicht noch ehie Kleinigkeit rötlicher; DieBeschuppung 
macht aber einen etwas blanken (glänzenden) Eindruck, 
nicht einen so rauhen wie bei Agrotis obscura. Die 
Vdflgl. sind gestreckt, der Aussenrand ist schmaler als 
bei obscura. Der Vorderrand mit gelblicheren Streifen. 
Ring- und Niei'enmakel treten deutlich hervor, ersterer 
ist weisslich, in der Mitte etwas verdunkelt, letzterer 
gelblich umrandet. Ein scharfer, schwarzer Wurzelstrich, 
welcher beim inneren Q.uerstreifen abgebrochen ist. ist 
deutlich bemerkbar. Zapfenmakel ist nicht vorhanden, 
an dessen Stelle jedoch ein ganz kleiner, schwarzer, 
länglicher Strich, der sich gerade unter dem Ringmakel 
befindet. Der innere, ein wenig hellere Querstreifen, 
von dem rostgelblichen Vorderrande ausgehend, bildet 
ein sehr scharfes, innen weissliches W, welches nach 
aussen zu schwarz begrenzt ist. Der aus kleinen, schwar- 
zen Bogen bestehende, ebenfalls wenig hellere äussere 
Querstreifen ist nacli innen zu schwarz, nach aussen hin 
mit weisslichen Streifen auf den Rippen; ebenso ist die 
Wellenlinie etwas weisslich. Die Saumlinie mit schwarzen 
Längsflecken, die Fransen mit deutlicher Teilungslinie, 
welche nach aussen zu etwas heller werden. Die Vdflgl. 
auf der Unterseite graubraun glänzend, mit nur am Vorder- 
rand sichtbaren Anfang zum Querstreifen. Die Htflgl. 
schmutzig- weiss glänzend, am Saume etwas dunkler 
bestäubt, mit kaum sichtbarem Mittelpunkte, unten eben- 
falls juit dunklerem und stärkerem Ansatz zum äusseren 
Querstreifen. Der Hinterleib ist von der Farbe der Htflgl., 
auf der Unterseite dunkler; die Beine sind grau ge- 
sprenkelt mit weisslichen Spoi'en. Kopf und Palpen 
sind von der Grundfarbe der Vdflgl.. schwarz und rötlich- 
braun gemischt. Letztere sind fast ebenso gebaut wie 
bei nigricans. Der Thorax ist stärker gelblich gefärbt, 
die Schulterdecken sind dunkler. Der Halskragen da- 
gegen hebt sich stark al), ist am Kopfe scharf reinweiss, 
hinten mit schwarzen Teilungslinien, dann wieder in 



A. Bang-Haas. 133 

die Farl)e des Thorax übergehend. Augen schwärzlich, 
die Fühler stark gewimpert. 

Flügelspannung 40 mm. Aus dei- Schweiz (Piz Nair) 
in der Nähe von St. Moritz. 

Am besten wird diese Art, die der Hampsonschen 
Gruppe Euxoa angehört, wohl in der Nähe von Agr. is- 
landica-tritici, etwa als No. 1H73 bis einzuschalten sein. 

Agrotis oranaria n. sp. Tf. V, fig. 9^. 

Kopf. Thorax und VdÜgl. lehmgelblich, bräunlich 
gemischt, am Saume etwas dunkler. Der Voi-derrand 
mit gelbweissem Streifen, der in der Nähe der Wurzel 
schmal dunkel unterbrochen ist; Ringmakel klein, rnnd, 
weisslich, Nierenmakel weiss umfasst, innen gel])lich. 
Der schwarze Zapfenmakel tritt deutlich hervor. Die 
Subdorsalrippen scliarf weiss bis zum Nierenmakel; Quer- 
streifen nicht vorhanden. Die Wellenlinie weisslich, mit 
schwarzen Pfeilflecken, besonders scharf gegen den Nieren- 
makel, nach der Spitze zu verschwindend. Wurzel- 
strahl schwach bräunlich. Die Saumlinie mit kleinen, 
schwarzen, meist zusammenhängenden Bogenflecken. Fran- 
sen lehmgelb mit deutlicher Teilungslinie. 

Die Htflgk des § kreideweiss mit dunklerer Saum- 
linie, die des 9 etwas schmutziggrau bestäul)t. Die 
Fransen kreideweiss. Unterseile weiss ohne Zeichnung, 
höchstens beim Weibe an der Vorderi-andspiize lein 
bi'äunlich bestäubt. Hinterleib weissgelb, Fühler des 
Mannes sägezähnig. 

Spannweite 30 — 33 mm, Vdflgllänge 14 — 16 mm. 
Die Art dürfte bei der A. tritici Gruppe, etwa als No. 1374 
bis eingereiht werden. 

Aus Algier (Süd-Oran) mehrere Paare. 

Phoebophiliis sajanus n. sp. Taf. 8(5"). 
In der Zeichnung der P. amoenus Stgr. sehr ähn- 
lich, aber von ganz anderer Färl)ung und bedeutend 



*) Während des Druckes erfahre ich, dass diese Art bereits 
von Alpheraki als Hadena decipiens (Rom. Mem. IX, pag. "214, Taf. i;l, 
fig. 13), beschrieben wurde. Ich teile aber nicht Alpherakis Ansicht, 
dass diese Art eine Hadena ist. (unter welcher Gattung ich die Are 
leider nicht suchte): die Palpen sind ausserordentlich verschieden 
von Had. leucodon Ev., welche Art Alpheraki als nahestehend be- 
zeichnet. 



134 Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepidopteren. 

grösser. Vdflgl. dunkel scliwarzgrau mit scharfen weissen 
Zeichnungen, jedoch treten diese nicht so deutlich her- 
vor wie bei amoenus; der auffallendste Unterschied 
in der Zeichnung ist das vollständige Fehlen des W (M)- 
Zeichens in der Wellenlinie, dagegen hat sajanus eine 
scharfe Einbiegung an Rippe ß. Auch die Einfassung 
des Mittelfeldes ist l)ei amoenus viel schärfer und weisser. 
Der Ringmakel ist länglich rund, scharf weiss eingefasst, 
steht schräg nach der Wurzel zu gebogen und ist durch 
einen feinen, kleinen, weissen Strich mit dem Vorder- 
rande verbunden. 

Die Htflgl. haben dieselbe Grundfärbung wie die 
Vdflgl., nur sind die Fransen von einem reineren Weiss. 

Die Palpen sind buschiger behaart als bei amoenus, 
und das Bndglied tritt kaum daraus hervor. Die Fühler 
sind nicht gekämmt, sondern sägezähnig gewimpert. so 
dass diese Art sich auch dadurch leicht von amoenus 
unterscheiden lässt. Wahrscheinlich gehört sajanus einer 
neuen Gattung an. 

Flügelspannung 38 — 42 mm, Vdflgllänge 1(3 — 18 mm. 
Aus Sajan (Munku), 5§ § erhalten. 

Aporophyla australis v. albidior n. var. 

Die Apor. australis ist in der Färbung so ausser- 
ordentlich variabel, dass es gewagt erscheint, noch eine 
neue Form aufzustellen. Aber bei einer Reihe anscheinend 
gezogener Stücke aus dem Nord- Westen Frankreichs 
(Bretagne) ist die weisse Grundfarbe jedoch so verschieden 
von den übrigen aufgestellten Formen, dass man sie als 
aberrat, albidior abtrennen kann. Die kräftige Zeichnung 
erinnert an die englische var. pascuea (Gurt.) Gn., die 
aber eine weit gelbbraunere Färbung hat. 

Polia altaica n. sp. 

Vdflgl. blaugrau, ziemlich gleichmässig schwach 
schwarz gesprenkelt. Das Mittelfeld nur stellenweise, 
meist an den zugekehrten Seiten schwach dunkler. Der 
halbe und der innere Querstreifen w^eisslicher, bogen- 
förmig gezähnt, schwarz angelegt; der äussere dagegen 
mit scharfen, weissen Spitzen auf den Rippen, iii das 
Saumfeld auslaufend. Die Wellenlinie unregelmässig, 
aber deutlich gezackt. Ring- und Nierenmakel weiss 



A. Bang-Haas. 135 



mit etwas diinklei'ein Kern. Der Zapfenmakel schwach 
schwärzlich angedeutet. 

Die Htflgl. in beiden Geschlechtern tief schwarzgrau, 
zeichnungslos bis auf einen schwachen Ansatz zu einer 
Querbinde am Afterwinkel. Die Fransen der Htflgl. innen 
schwärzlich, an den Kippen weiss aufgeblitzt, aussen 
weiss; die dei' Vdflgl. gleichmässig schwarz, auf den 
Rippen weiss unterbrochen. Die Unterseite der Vdttgl 
dunkler als die der Htflgl. Di(.' äussere Querbinde deut- 
lich, wenn auch nicht scharf. Dagegen tritt diese anf 
den Htflgln. sehr scharf, dunkler, geschwungen hervor, 
und besonders der schwarze, schwach mondförmigeMittel- 
fleck hebt sich sehr kräftig ab. Die Flügelform ist der 
P. flavicincta F. am ähnlichsten, die Spitze ist aber et- 
was stärke! vorgezogen. 

Kopf, Thorax, Palpen von der Farbe der Vdflgl.. 
Halskragen und Schulterdecken mit schwarzen Streifen. 

Die männlichen Fühler mit schwachen Pyramidal- 
zähnen, 

Spannweite 38 — 41 mm. 

Von den Gebirgen des Central- Altai über ßOUO' Höhe. 
Ende Juni und Anfang Juli von Leder in kleiner Anzahl 
gefangen. 

Später hoffe ich Gelegenheit zu finden, diese inter- 
essante Art abbilden lassen zu können. 

Palpaugubi straminea n. sp. Taf. V. fig. 119- 
Diese von allen mir l)ekannten Arten dieser Gattung 
in der Zeiclmung so vollständig vei-schiedene Eule er- 
hielt ich in kleiner Anzahl aus Tunis. Die Vdflgl. (etwa 
von der Form der P. henckei Stgr.) sind strohgelb, stellen- 
weise sehr fein schwarz gesprenkelt; die meist schwa- 
chen Zeichnungen sind schwarz. Ein dünner Wurzelstrich 
reicht bis in die Mitte des Flügels und endigt gerade unter 
einem rundlichen Mittelfleck. Die unregebnässige Wellen- 
linie ist in der Mitte am stärksten eckig und tritt auch 
an dieser Stelle am meisten hervor, sonst ist sie oft 
sehr schwach vorhanden. Die Saumlinie mit kleinen 
schwarzen Flecken; Fransen weiss mit feiner, schwarzer 
Teilungslinie; die Htflgl; schneeweiss mit schwacher un- 
regelmässiger Bestäubung am Saume, zwischen Rippe 
3-6 meist am deutlichsten hervortretend. Die Saumlinie 



136 Neue oder wenig bekannte palaearcti3che Macrolepidopteren. 

mit schwachen oft ganz verloschenen Pünktchen, Fransen 
weiss ohne jede Zeichnung. Die Unterseite aller Flügel 
glänzend schneeweiss mit sehr schwachem Mittelpunkte, 
der mitunter auch ganz unsichtbar. Die Rippen an der 
Saumlinie haben oft sehr feine schwärzliche Pünktchen. 

Kopf, Thorax strohgelb, Stirn weiss, Augen schwarz, 
Palpen weiss, nackt, das Endglied hängend, ähnlich wie 
P. dentistrigata Stgr., aber etwas schwächer gebildet. 
Hinterleib und Beine weiss. 

Fühler sehr fein gewimpert. beim ? ein wenig stärker. 
Flügelspannung 30-34 mm. Yorderflügellänge 12-15 mm. 

Tunis (Gafsa, Foum-Tatahouine). 

Leucauitis kabylaria n. sp. Taf. V. Fig. 7. § 

Vdflgl. am Vorderrande, Saume und Innenrande 
blaugrau; die Mitte überwiegend rotbraun ausgefüllt; ein 
Wurzelstrich kurz. gell)lic"h. mitunter etwas schwärzlich. 
Die Hauptzeichnung besteht aus 2 zusammenhängenden, 
nach dem Vorderrande zu offnen, meist schmutzig rot- 
gelb gefärbten Makeln; diese sind teilweise fein schwarz 
eingefasst. Der äussere, einem Nierenmakel ähnliche 
Fleck, welcher in 2 weisslichen Spitzen ausläuft, hat 
Ähnlichkeit mit dem vonL. picta; dagegen findeich den 
2. grossen Fleck in der Alitte der Flügel bei keiner mir 
bekannten Art dieser Gattung. Die Querbinden der 
meisten Leucanitis-Arten fehlen ganz, nur die ziem- 
lich gerade, rostgelbe, nach der Basis zu mit wenigen, 
kleinen, schwarzen Pfeilen versehene Wellenlinie tritt 
scharf hervor. Ein kleiner, schwarzer Fleck befindet 
sich in der Flügelspitze. Fransen blaugrau und braun 
gemischt, Saumlinie mit kleinen, schwarzen, bogenför- 
migen Strich eichen. 

Die Htflgl. an der Basis breit schneeweiss mit sehr 
schwachem, schwarzen Punkte auf der Querader, davor 
eine breite, schwarze Binde, die fleckenartig auf Rippe 
6 — < und besonders stark auf Rippe 2—4 in den Saum 
hineintritt und die sonst weissen Fransen an letzteren 
Stellen verdunkelt. 

Die Unterseite aller Flügel ist weiss, mit einem 
feinen, schwarzen :\Iittelpunkt auf den Htflgln.; die 
schwarzen Zeichnungen ähnlich wie bei L. picta. aber 
schmaler. 



A. Bang-Haas. 137 



Kopf. Thoi-ax graiililau. rostgelb gemischt. Palpen, 
Hinterleib und Beine graugel])lich. fein schwarz bestäubt. 

Fühler des Mannes sehr fein gewimpert. Flügel- 
spannung 30 — S'2 mm. 

Tunis (Gafsa, Dehibat) 3$ 1 9. 

Eiicrostes satui-ata n. sp. Taf. V. flg. 18 §. 

Alle Flügel und Thorax gesattigt grün (noch dunk- 
ler als z. B. bei frischen G. papilionaria oder Euchloris 
smaragdaria) mit einem Stich ins Ocker-gelbliche. Die 
Vdllgl. ziemlich spitz, mit selir schmalem gelblichen Vor- 
derrand und mit weisslichem. schwach geschwungenen, 
hinteren Querstreifen, der auch auf den Httlgln. sichtbai' 
ist. Der innere Querstreifen fehlt vollständig auf allen 
Flügeln. Die Htflgl. gerundet olme Vorsprung. Die 
Unterseite ist etwas gelblicher und ohne jede andere 
Zeichnung als dem gelblichen Vorderrandstreifen. Die 
Fransen aller Flügel grünlich, nur nach aussen zu schwach 
heller. IStirn rostbraun, Augen schwarz. Palpen sehr 
klein, dicht anliegend, Fühler gelblich rostbi-aun. kamm- 
zähnig, Hinterleib und Beine gelblich grün. Hinter- 
schienen mit ein paar Sporen. 

Flügelspannung 23 — 25 mm. 

Diese Art wird wahrscheinlich einer neuen Gattung 
angehören. Einstweilen stelle ich sie zu Eucrostes, ob- 
gleich deren Arten im allgemeinen wesentlich von der 
saturata abweichen. 

Nach 2 g (5 aus Süd-Oi'an (Algier) beschrieben. 

Stigma atraria n. sp. 

Diese Art ist von der in Anzahl aus Thian-Schan 
und Kuruk-Tag erhaltenen S. kuldschaensis Alph. sofort 
durch das gänzliche fehlen der ockergelben Mittelflecke 
auf allen Flügeln leicht zu unterscheiden. Die zeich- 
nungslosen Flügel sind ganz mattschwarz, während sie 
bei St. kuldschaensis meist einen schwach bräunlichen An- 
flug haben. Die Fühler bei kuldschaensis sind etwas weiss- 
lich gefärbt, aber bei atraria ebenso einfarbig wie die 
Flügel. Sonst finde ich keine nennenswerten Abweichungen. 

Spannweite 20 mm." Vdflgilänge 9 mm. 

Beschrieben nach 1 § aus dem Alexander-Gebirge 
(Central- Asien). 



138 Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepidopteren. 

Litliostege notata n. sp. Taf. V, fig. Iß §. 

Vdflgl. aschgrau, schwarz gesprenkelt, besonders 
in der Mitte gemischt mit gelblichen unregelmässigen 
Schatten. Die weissangelegte Subcostalrippe setzt sich 
meistens als ein nach der Spitze zu erweitertes schmales, 
weisses Fleckchen fort, welches mitunter auch mit 
schwärzlichen Strichelchen gemischt ist. Hinter der 
Querrippe befindet sich ein kleiner, spitzer, weissei' 
Flecken. Einige Stücke zeigen einen sehr schwach schwar- 
zen, mit gelblichen Schatten nach dem Saume zu ange- 
legten unregehnässigen, hinteren Querstreifen. Eine 
weisse, gerade Wellenlinie berührt nicht den Vorder- 
oder Innenrand, sondern ist nur im mittleren Teile des 
Saumfeldes sichtbar. Die Rippen vor dieser weissen 
Wellenlinie sind mitunter schwach schwarz punktiert. 
Die Saumlinie ist schmal schwarz angelegt und weiss- 
lich unterbrochen. Die. Fransen weisslich mit gramer 
Teilungslinie. 

Htflgl. mattgrau mit schwacher hellerer Linie vor 
dem Saume. 

Die Unterseite der Vdtlgl. ist grauweiss, nach der 
Basis zu dunlder und zeigt nur am Vorderrande eine 
kleine, schwarze Andeutung zu einer hinteren Querlinie, 
die der Htflgl. mehr schneeweiss ohne jede Zeichnung. 

Kopf, Thorax, Fühler, Hinterleib, Beine von der 
Farbe der Vdflgl., Augen schwarz, Palpen klein, weisslich. 

Spannweite 25— :^9 mm. VdflgUänge 12 — 15 mm. 

Beschrieben nach mehreren (^ § und 2 9?- Tunis 
(Gafsa, Dehibat, Foum-Tatahouinej. 

Lobophora appensata v. baikalensis n. v. 

Die aus dem Sajan-Gebiete (Muiiku und Tunka) 
erhaltenen wenigen Exemplare dieser Art weichen in 
ihrer Färbung sowohl von, Amur Stücken wie auch haupt- 
sächlich von deutschen Stücken ab. Die^e letztei-en hal)en 
eine bräunlich gemischte Färbung, während die Aberra- 
tion bailvalensis von reinem Schwarzgrau ist. 

Die gefangenen, meist ganz reinen Stücke haben 
eine Spannweite von 20—21 mm und sind durchschnitt- 
lich etwas kleiner und zarter gebaut als die europäischen, 
die meist 2.')— 24 mm messen. 



A. Bang-Haas. 139 



Lareiitia unangiüata v. gracilaria ii. var. 

Aus dem Sajan-Gel)iete (iVIunku) erhielt ich eine 
Anzalil abweichender Stücke, die von der sonst ziemlich 
gieicligefärbten Stammform, sowie auch von der var. luc- 
tuosaria verschieden sind. Gracilaria ist meistens etwas 
kleiner als die beiden genannten Formen, auch reiner 
weiss als die Stammform, bei der besonders das äussere 
weisse Band oft olivenfarbig angehaucht ist. Die weisse, 
zackige Wellenlinie tritt bei gracilaria kräftiger hervor, 
da der Rand, besonders auf den Htflgln., breiter und 
dunkler ist; bei der im allgemeinen weit dunkleren luc- 
tuosaria. (wo die innere Querbinde der Vdflgln. sogar 
fast immer ganz schwarz ist), ist das Saumband der 
Httigl. oft so dunkel, dass die Wellenlinie ganz ver- 
schwindet. Die V. subangulata Stgr. unterscheidet sich 
wiederum durch die bräunliche Färbung. 

Spannweite 14 — 15 mm. 

Lareiithi albida Herz, Iris XIX. Taf. V, fig. 19 9- 
Finska Vetenskaps-Societetens Forhandllngar XLV 
1902-3, pag. 17. 

Die unkolorierte Abbildung von Herz hebt die Schön- 
heit dieser Art sehr wenig hervor, lässt aber erkennen, 
dass mein Stück hierzu gehört. Das von OberLhür Etndes 
XVIII, Taf. 3, fig. 43, als Cidaria corylata var. tsermosaria 
(Stgr. & Reb. Cat. 1901, No. 3492, aurata (Moore) abge- 
bildete Stück aus Tä-Tsien-Loü (wohl ein 9) hat grosse 
Ähnlichkeit mit meinem Stück, ist aber viel dunkler, 
wogegen ich den ganz anders aussehenden ^ (No. 47) 
kaum zu dem 9 gehörig halten würde. 

Die Grundfarbe der Vdflgl. ist weiss, olivengelb 
gemischt und schwach schwärzlich gesprenkelt. Die 
Wurzel- und ]\IittellHnde tritt sehr scharf hervor, ist 
schwarz, durchzogen mit deutlichen weissen Linien. Am 
Innenrande bilden 2 übereinanderstehende schwarze, weiss 
umzogene, runde Punkte eine deutliche 8., An dieser 
Stelle ist das Mittelfeld schmal, erweitert sich aber nach 
dem Voi-derrande sehr und trifft auf Rippe 3 schwach, 
auf Rippe 4 und ß mit stärkerem Vorsprunge auf; der 
Querast zeigt einen sch%varzen Mittelstrich. Die weiss 
gezackten Wellenlinien sind auf Rippe 4 unterbrochen 
von einem weissen Wisch, der ))is zum Flügelsaum reicht. 



140 Neue oder wenig bekannte palaearctiache Macrolepidopteren. 



Saumlinie mit schwarzen Pünktchen, auf den Rippen 
weiss unterbrochen. 

Die weissgrauen Htilgl. sind am Saum dunlvler be- 
stäubt, mit schwachem (weisslich gewellten) hinteren 
Querstreifen. Die Unterseite ist auf allen Flügeln heller 
als bei corylata. 

Alles Übrige stimmt so ziemlich mit Lar. corylata 
Thbg. überein, jedoch macht L. albida einen weit helleren 
und bunteren Eindruck. 

Flügelspannung 28 mm, Vdflgllänge 14 mm. 

Beschrieben nach 1 9 von Sajan (Tunka). 

Das mir vorliegende Stück halte ich nicht für eine 
Aberration von Lar. corylata, die ich auch in typischen 
Stücken von Sajan erhielt. 

Tephroiiia fatimaria n. sp. Taf. V, fig. 14 9- 

Die Vdrftgl. mehr oder weniger weissgrau, überall 
schwarzbraun gesprenkelt; Wurzelfeld und Saumfeld et- 
was heller gefärbt. Der vordere, schwarze Querstreifen 
geht vom Vorderrande schräg bis in die Mitte des Flügels 
mit scharfer Spitze, macht dann einen Bogen nach der 
Flügelbasis zu, um mit noch einer scharfen Spitze in 
den Innenrand zu münden. Das Mittelfeld mit schwarzen 
und hellbraunen Strichelchen und verloschenen kleinen 
Schatten. Der äussere Querstreifen, mit scharfen schwar- 
zen Strichen oder Pfeilchen auf den Rippen, läuft mit 
dem Saume ziemlich parallel bis Rippe 4, macht dort einen 
Bogen nach der Basis zu, um danach wieder kurz vor dem 
Innenwinkel auszulaufen. Ein kleines, S3hwarzes Fleck- 
chen befindet sich noch im Wurzelfeld am Vorderrande 
dicht neben der Basis. Saumliiiie fehlt ganz. Fransen 
schwärzlich gescheckt. Die Hrflgl. grau, am Saume und 
ganz schmal am Innenrand schwäi'zlich gespreni^elt, mit 
durch schwarze Strichelchen auf den Rippen angedeuteten 
äusseren Querstreifen. Unterseite einfarbig grau, mit 
schwach angedeuteten, äusseren Quers^reifen. Fühler 
dünn, nackt. Palpen sehr klein. Der Leil) mit Lege- 
stachel. Hiiiterschienen mit 2 Paar Sporen. 

Flügelspannung 20 — 23 mm, Vdflgllänge 10— 12 mm. 
Beschrieben nach 3 9+ iuis Algier (Süd-(3ran). 



A. Bang-Haas. 141 



Ganz verschieden von Teplir. codetaria 01)rli. und 
Tephr. oranaria Stgr. Letztere Art halte ich übrigens 
für eine Egea, und möchte ich auch die var. castiliaria 
Stgr. als 9 einer Egea-Art ansehen. 



Scodioua nohihiria n. sp. Taf. V, flg. 13 $. 

Die Vdflgl. sowohl bei dem ^, wie 9 haben einen sehr 
breiten Aussenrand, sind hell ockerrot und spärlich 
dunlvelbraun gesprenkelt. Dei- Voi'derrand mit ])reit,em 
silbei'grauen Streifen, der nur einzelne dunkle Schuppen 
hat, und gegen die Spitze zu schmutzig grau verläuft. 
Die Querlinien sind nur schwach durch br'äunliche, oft 
verloschene, weiss angelegte Strichelchen angedeutet, 
am schärfsten am Vorder- und Innnenrand. An der 
Qiierrippe steht ein kleiner, runder, weisser und undeut- 
lich bräunlicli umzogener Flecken. Die Rippen in der 
Spitze sind w^eiss aufgeworfen oder wenigstens so an- 
gedeutet. Die Fransen silbergrau mit schwach dunkler 
Teilungslinie. Mehr als die Hälfte des männlichen Htflgl. 
ist am Vorderrande mit bleigi'auer Farl)e bedeckt, während 
der Innenrand die gleiche Farbe wie der Vdflgl. hat; 
eine schwache weissliche Linie vor dem Saume ist am 
Analwinkel mit 2 — 3 bräunlichen Fleckchen versehen. 
Die Htflgl. des Weibes dagegen haben eine weit 
hellere, silbergrauweisse Färbung und die Vdflgl- 
farbe tritt nur am inneren Winkel schwach hervor. 
Die weisse Linie vor dem Saume sowie die Spitze 
des Htflgls. tritt beim 9 weit stärker hervor als beim ?. 
Die Unterseite beim $ bleigrauweiss mit deutlicher 
weisser Linie vor dem Saume und schwärzlichem Mittel- 
punkt an der Querrippe. Beim 9 ist die Unterseite 
kreideweiss und fast zeichnungslos, auch ist der weisse 
Fleck auf der Oberseite unten nur schwach angedeutet. 
Stirn, Kopf, Thorax weiss, die Schulterdecken mit gelb- 
rötlicher Bestäubung nach dem Hinterleibe zu. Der 
stark wollige Thorax endigt in einem dicken, schräg ab- 
gestumpften Wulst oder Schopf mit gelbrötlichen Haaren. 
Palpen weiss, äusserst schwach entwickelt. Hinterleib 
gelblich weiss. Fühler an der Wurzel weiss, gegen die 
Spitze zu gelblichei'. kurz (etwa ^/g der Vorderrandslänge) 
kräftig gebaut mit dicken Kammzähnen, die gegen die 



142 Neue oder wenig bekannte palaearcfclsche Macrolepidopteren. 

Spitze zu schwächer werden. 13eine weiss, Hiiiterschienen 
bei beiden Geschlechtern mit Doppelsporen. Spann- 
weite S 26—28, 9 34 mm. Vdflgilänge S 13—14, 917 mm. 

Ich stelle diese herrliche Art einstweilen in die 
Gattung Scodiona, obgleich ich eher glaube, eine ganz 
neue Gattung vor mir zu haben, da die Htflgi. des Weibes 
sehr abweichend und auch die männlichen Fühler ganz 
anders sind als bei allen Ar^en der obengenannten Gattung. 
Sollte sich dieses bestätigen, so schlage ich den Gattungs- 
namen Ziileika vor, welcher neben Cim^lia Led. einzu- 
schalten wäre. 

Beschrieben nach 3 ? aus Tunis (Gourine) und ly 
aus Algier (Süd-Oran). 

Syntouiis libanotica n. sp. 

Diese kleine Form aus dem Libanon weicht so auf- 
fallend in Grösse von der in Farbe und Zeichnung ähn- 
lichen mestralii ab, dass ich nicht zweifle, eine eigene 
Art vor mir zu haben. Die Spannweite beträgt bei 
lil)anotica nur 28 — 30 mm, während mestralii 4;") -48 mm 
misst. 

Die Farbe, Stellung dei- rein-weissen Fleci^e und 
Zeichnung des Hinterleibes weicht nicht von der be- 
kannten mestralii ab. Der einzigste, zwar nicht constante. 
aber bei fast allen Stücken vorkommeiule nennenswerte 
Unterschied besteht darin, dass der unterste von den 
beiden Flecken, die in der Nähe des Saumes stehen, sehr 
klein ist, oft sogar nur mit einem winzigen Punkte an- 
gedeutet ist, bei einem Stück auch ganz fehlt. Diese 
beiden Flecke sind bei mesti-alii fast gleich gross. Die 
Fühler meist mit weisser Spitze, doch auch (seltener) 
ganz sahwarz. *) 

Diese Art wurde in einer Höhe von ca. 800 m auf 
dem Libanon beim Dorfe Delepta in Anzahl gefangen. 



*) Bei der Synt. mestralii v. palaestinae (Stgr. i. 1.) Hanips. ist 
es auch nicht immer der Fall, dass die Flihler ganz schwarz sind. 
Bei dieser Var. (Spannweite 40-44 mm) muss der Hauptunterschied 
besonders in der etwas gelblicheren Farbe der Flecken gesucht 
werden. Aber auch die P'orm des grossen Hinterwinkelflecks ist 
fast immer eine andere. Dieser Fleck bildet bei v. palaestinae 
eine scharfeckige Raute, während er bei mestralii und libanotica 
eine sehr ovale, etwas spitz zulaufende Form hat. 



A. Bang-Haas. 143 



Dysanxes punctata v. separata n. var. Taf. V.fig;. 15 S. 

Während südfranzösische und spanische Stücke der 
var. servula einen sehr breiten, fast den Vorderrand des 
Htflgls. berührenden ockergelben Fleck besitzen, so hat 
die var. separata nur einen kleinen schmalen Fleck am 
Innenrande, und da 3? und 19 aus Algier (Süd-Oran) über- 
einstimmend gezeichnet sind, glaube ich eine konstanteForm 
vor mir zu haben, die einen besonderen Namen verdient. 

Die dunkelbraunen Vdflgl. sind zeichnungslos, sonst 
stimmt alles Übrige mit v, Servula überein. 

Spannweite ?. 17 — 18 mm, 9 l'> ^^^^^^- Vdflgllänge 
?) 7 — 8 mm, 9 ^^ •i''i''i- 

Holcocerus difficilis n. sp. Taf. V, hg. 12 5. 

Vdflgl. blass ockergelb mit hell umbragelben un- 
regelmässigen Zeichnungen und Besprenklung. 
Am Vorderrand, hauptsächlicli auf der inneren Hälfte, be- 
finden sich 6 — 8 schwache Fleckchen. Aus der Wurzel 
tritt ein ziemlich regelmässiger, schmaler Fleckenstrich 
bis an die Flügelmitte. Die äussere Flügelhälfte weisst 
die kräftigsten Zeichnungen auf, besonders hebt sich 
eine breite Fleckenbinde hervor, die den Vorder- und 
Innenrand aber nicht berührt. Diese Binde wirft einen 
dicken Ausläufer nach dem Saume zu. ohne diesen zu 
berühren. Die Fransen an den Rippen mit dunkleren 
Flecken, welche aber nicht ül)er die Teilungslinie hinaus 
ragen. Die Htflgi. sind zeichnungslos. bei einigen 
Stücken ])efinden sich Ansätze zu Flecken auf den 
Rippen. Die Unterseiten der Vdflgl. geben die dunkleren 
Zeichnungen schwach wieder. 

Hol. difficilis ist der Hol. nobilis Stgr: ähnlich, letztere 
hat jedoch eine regelmässigere Zeichnung (Gitterung), 
ausserdem fehlt die dunkle Fleckenbinde. Die Palpen 
von difficilis sind etwas länger als bei nobilis, auch ist 
letztere Art durchschnittlich ein wenig grösser. 

Spannweite 28 — 38mm, Vdflgllänge 13 — 17 mm. 

Mehrere S S aus Kuschk an der Russisch- Afghan- 
ischen Grenze. 



Dyspessa kabylaria h. sp. Taf. V. fig. 10 "^ . 
Vdflgl. gelbgrau mit weissen uni'egelmässigen Zeich- 
nungen; besonders ist der Vorderrand bis vor die Spitze 



144 Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepiclopteren. 

hellweiss, und diese Fäi'l)ung zweigt sich mit einem ziem- 
lich scharfen Strahl gegen die Mitte des Saumes ab; 
diese Al)zweigung (unteri)rochen von einem schwarzen 
Sti-ichelchen auf der Querrippe) neigt sich dem Innen- 
winkel zu. und endet meistens in 2 Spitzchen. Auch am 
Innenraude geht ein weisser unterbrochener Wisch bis 
nach den Innenrandwinkel. 

Vor der Saumlinie tritt weisse, unregelmässige Be- 
stäubung auf, nur bei einem Stücke sehe ich eine 
schwach zusammenhängende weisse Wellenlinie. Die 
Fransen mit scharfer Teilungslinie; innen von der Farbe 
der Vdflgl., aussen weisslicher, stellenweise schwärzlich 
gescheckt. Htflgl. grauschwai'z, ohne Zeichnung. Kopf 
und Thorax sowie Palpen und Schienen zottig behaart, 
weiss und schwarz gesprenkelt. Schulte rdecken schwarz 
umi'ändert. 

Die Fühler von halber Länge der Vdflgl. sind 
schwärzlichgrau mit kurzen kräftigen Kammzähnen. 

Die Unterseite ist wesentlich schwärzer als bei der 
verwandten D. agilis und D. lacertula. Mit letzterer Art 
stimmt D. kabylaria fast in Grösse überein, jedoch durch 
die dunklere Grundfärbung und die reineren weissen 
Flecken weicht sie wiederum von dieser stark ab. 

Spannweite 23 — 27 mm. VdflgUänge 20—22 mm. 

Beschrieben nach einer kleinen Anzahl ^ $ aus 
Tunis (Gafsa). 



Vorstand des EntomologischenVereins„lris"zu Dresden. 

Voi'sitzendei': Prof. Dr. K.M.Heller. Dresden, Franklinstr.22. 
Stellvertr.: Amtstierarzt Möbius, Dresden, Antonstr, 7. 
Schriftführer: Ed. Schopfer, Dresden, Josephinenstr. 15. 
Stellvertreter: Ed. Riedel, Dresden, Hohestr. 40.111. 
Rechnungsführer: | Hugo Reichelt, Dresden, 
Bibliothekar: j Theresienstr. 1. 

Redakteur: C. Ribbe, Radebeul b. Di-esden. 
Stellvertreter: R. A. Matthes, Dresden, Bautznerstr. 41. 
Sitzungen: Mittwoch v. 8 — 11 Uhr, im zoolog. Garten. 

Mitglieder erhalten auf Wunsch die früheren Bände nnserer 

Zeitschrift zu bedeutend ermässigten Preisen und zwar: 
Band I. (in öNumm.) 340 Öeit.mit 2 Taf., (von dem nur noch einige wenige 
nicht ganz vollständ. Exemplare vorhanden sind) für 15 — 25 Mk 
„ II. (in 2 Heften) 286 Seiten mit 5 Taf. (1 color.) statt 17 Mk. für 10 „ 



III. (in 2 

IV. (in 2 
V. (in 2 

VI. (in 2 
VII. (in 2 
, VIII. (in 2 
IX. (in 2 
X. (in 2 
XI. (in 2 
XII. (in 2 



)34S 
) 362 
)385 
)391 
) 386 
) 405 
)416 
)423 
) 410 
)415 



„ 4 color. Tafeln 
„ 4 Taf. (2 color.) 
„ 7 Taf. (4 color.) 
„ 7 color. Tafeln 
„ 9 Taf. (4 color.) 
„ 8c.Taf.u.lc.K. 
„ 8 Taf. (7 color.) 
„12 Taf. (4 color.) 
„ 6 Taf. (3 color.) 
9 Taf. (4 ganz. 



1 teilweise coloriert) 
„ XIII. (in 2 Heften) 362 Seiten mit 8 Tafeln und 

1 Titelbild 

„XIV. (in 2 Heften) 393 Seiten mit T) Tafeln . . . 
XV. (in 2 „ )360 „ „ 6 „ . . . 
„XVI. (in 2 „ )398 „ „ 6 Taf., 1 Titelb. 
,XVII.(in2 „ )323 „ „9 „ (3 color) 
,XVIII.(in2 „ )332 „ „10 „ (2 color) 
exclnsive Frankatur. 



16 
IG 
22, 
24 
21 
25 
22 
25 
2(> 

26 

24 
24 
24 
24 
24 
2--) 



10 
10 
10 
10 
10 
10 
10 
10 
10 

10 

10 
10 
10 
10 
10 
10 



iJiP^ Der jährliche Mitgliedsbeitrag von 10 31;irk ist 
in den ersten 3 Monaten eines jeden Yereinsjalires zu 

zahlen (an den Rechnungsführer H. Reichelt). 

Den Herren Mitgliedern, welche ihren Beitrag zu 
zahlen vergessen haben, wird das zweite (gegen Ende 
Juni erscheinende) Heft gegen Nachnahme des Beitrages 

zugesandt (so weit nach den betreffenden Länch'rn Nach- 
nahme zulässig ist). 




Iris, Dresden, Band XIX, Heft i. 



Deutsche 

Entomologische Zeitschrift 

herausgegeben 
vom 

Entomologischen Verein Iris zu Dresden. 



Jahrgang 1906. Viertes Heft. 



15. Mai 1907. 



Redakteur: C. Ribbe. 



Preis für Nichtmitsrlieder des Vereins: 6 Mark. 



London. Berlin. Paris. 

A. E. .lanson. H. Friedländer & Soli ii. P. Klincksiek. 

Perth Road N. Carl-Strasse ll.O^i ö'i Rue des Ecoles. 



.Qj v '>'-^ Rue des Ecoles. 



Hucbdruckerei vou O. J. W. Sclileukricli, RaJebeul. 



Die Grossschmetterling-Sammlung 

des verstorbenen Amtstierarztes Köhler in Bautzen ist 
zu verkaufen. Dieselbe enthält 7783 paläarktische Falter 
in 1627 Arten, ausserdem 405 Varietäten und Aberrat., 
meistens 4 Stück von jeder Art. variable Arten in 
grösserer Anzahl. Die Falter sind tadellos praepariert und 
mit gewissenhaften Fundortetiquetten versehen. Wert 
nach Staudinger incl. der zwei Schränke mit 70 Kästen 
8500 Mark. Ausserdem ist eine 

Kleinschmetterliiigsammluiig 
von gleicher Sauberkeit mit 1000 Arten in einem Schi'anke 
zu 15 Kästen zu verkaufen. 

Nähere Auskunft erteilt Amtstierarzt ^löbius. 

Dresden-X.. Antonstrasse 7, 1. 



I 



Dr. M. F. Wocke. 145 



Dr. med. 

Maximilian Ferdinand Wocke f. 



I Staudinger & Wocke das Zwiegestirn, welches nahe- 

F zn ein hall)es Jahrhundert hing den Schmetterlings-' 
I sainnilern dtirch die Mille ihrer Liehlinge hindurch weg- 
leitend vorangeleuchtet hat, ist erloschen. 
, Staudinger. von 185(i ab an führender Stelle des 

geschäftlichen entomologischen Verkehres der Welt ste- 
hend, ist wohl den meisten der jetzt lebenden Sammler- 
generation, wenn auch nicht gerade persönlich, so doch 
(lurch Correspondenz oder Tausch näher l)ekannt ge- 
worden. Kaum je hat es einen besseren Kenner der 
Grossschmetterlingfauna unseres Erdballes gegeben als 
ihn. Keiner hat auch je die Kenntnis und das Interesse 
dieser zierlichen Geschöpfe mehr zu fördern und zu ver- 
breiten gewusst. 

Ül)erall auf der Welt knüpfte der regsame Mann 

Beziehungen an. noch mehr wurden von Seiten der 

l Sammler Verbindungen mit ihm aufgesucht. 

' In viele Gebiete, welche reiche, ihm bisher nicht 

zugängliche Insectenausbeute versprachen, wo zugleich 

I vielleicht überhaupt eine terra incognita vorlag, schickte 

I er seine Pioniere aus, oder suchte dort ansässige Leute 

zum Sammeln anzuregen, um Kerfe, voran Falter zu er- 

. halten. 

Aus allen Zonen strömte jahraus, jahrein l)ei ihm 
Insectenmaterial der verschiedenen Ordnungen in unge- 
zählter Menge zusanimen. — Nach Norwegen, Island. 
Spanien. Korsika, Italien, Kleinasien reiste er selbst und 
brachte wertvolle Ausbeute heim. 

Die von Staudinger beschriebenen neuen Schmet- 
terlingsarten oder constanten Formen bereits beschriebener 
Species zählen nach vielen Hundeiten. Abgesehen von 
diesen in einer Reihe von Zeitschriften zerstreuten Neu- 



Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Eritomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906, 



^ _j^f^ Necrolog. 

beschi-eibiingen, hat Staiidini^er auch eine Reihe grösserer 
Arl)eiteii geiiefei't. "-) Es seien hier von jenen grösseren 
nur genannt: Die ,.Lei)idopterenfauna Kleinasiens" ISTD 
bis 81 in den Hoi'. soc. ent. Rossicae erscliienen. FeiMiei': 
..Exotische Tagfalter in systeni. Reihenfolge" mit HK) color. 
Tafeln. Verlag von (1. Löwensohn. l'^iirth, ]>ayern. 1 8S8. — 

Die weitaus grösste und wiM'tvoUste Veröffentlichung 
ist der. in drei stets ausserordentlich erweiterten Auf- 
lagen ISiil. I>i71, r.KJl. von ihm vei'fasste Catalog 
der europäischen, bzw. [)aläarctischen (iross-Schniet'er- 
linge. Ein Werk von bahnbrechender I^edeutung. in 
welchem seine l)e\\ uiuleniswiirdige ICenntnis dei- Arten 
und dt'V geographischen Verbreitung, wie des. je nach 
den Orten des Vorkommens verschiedenen Gei)räges der 
Species in glänzender Weise zum Ausdruck gelangt. 
Man mag mit der systeniatischen Anordnung der Familien 
in der dritten Auflage i\('^ Buches von liUM da und 
dort — wie solches auch xon dem Sciireiber gilt — 
nicht einig gehen, indes das sind Fragen, iibei' die sich 
unzweifelhaft sehr discutieren lässt. und im schlimmsten 
l'^ille Fehler von unlergeordiu^ter l^edeutung. verglichen 
mit dem holien Verdienste der lichtvollen Klarstellung 
von nahe an r)()0(i Arten in diesem, seinem letzten Werke. 

l']s war ein tragisches (reschick, dass Staudinger 
das tatsächliche Erscheinen desselben nicht erleben sollte. 
Am 1.'). Oktober ]\K)() schied dvv nimmermüde Mann. 
welcher mehrere 'lahrzehnte hiiulurch. als bester Kenner 
der (Tross-Schmetterlinge in führender Stellung unter 
den betreffenden Specialisten und zugleich an (\ev Si)itze 
eines Welt-Geschäftes gestanden hatte, welches Ver- 
bindungen nach allen Zonen der Erde hin unterhielt, im 
71. Altersjahi-e aus dem Leben. 

Sehr anders geartet wai' Wocke. da?; ti'eue Abl)ild 
eiiu'r Stilleu. weltfernen, nur ernstem, wissenschaftlichem 
Studium sich widmendeii Forschernatur, die dai'uiu ver- 
hältnismässig Wenigen persönlich bekannt geworden ist. 
Ihm gelten diese Zeilen des jüngeren, befreundeten 
CoUegen. des aufrichtigen Verehrers! 



*) Eini^elicniios darülipr, \\\o ulior (i.as ic^'^niiimtn I/^hon und 
Wirken Staudingors, lirintrt sein' Nee i-oloj;- (Iris l'.tOO, p. ;U1 Pv'iSi ans 
berufener Feder. 



l)r. M. F. Wocke. 147 



Maximilian Ferdinand Wocke, am 27. November 
is-j*(i g-eboren. entstammte einer wolilliabenden Bürger- 
familie Breslaus. Sein Vater war Besitzer einer der be- 
suchtesten Apotheken dieser schon damals weitaus be- 
deutendsten Stadt des preussischen Schlesiens. Die 
Kitern Messen dem zarten Knal)en. dem einzig überleben- 
den von 12 Gescliwistei-n. aus Sorge um seine Gesundheit 
den ersten SchuluntiM'richt zu Hause erteilen. Schon 
von frühester Jugend an wurde der Knabe von dem 
gleichgerichteten Vater auf die Beobachtung der Natur 
hingeleitet und diese Beschäftigung zeitigte sehr bald 
ein tiefgehendes Intei'esse und eine aufrichtige Freude 
an (h^i-en Kindern. Zu der nachmaligen erstaunlichen 
Vielseitigkeit des Mannes in der Kenntnis der heimischen 
l-'hjra und Fauna wurch' bereits in jener Zeit der Grund 
u-eleiit. 



Vom \l bis 20. Jahre besuchte Wocke das Kgl. 
b'i'iedrichs-Gymnasium und verliess es zu Ostern 1840 
mit dem Zeugnis der Reife, um zunächst vier Semester 
in Bi'eslau Medicin zu studieren. Zwei v,eitere Jahre 
hörte er an tlei' Universität Berlin, promovierte am 
am 2S. März 1844 in Breslau und bestand 1845 ebendort 
mit Auszeichnung das medicinische Staatsexamen. Zur 
giiind lieberen ärztlichen Ausbildung begab er sich noch 
im gleichen Jahre auf Reisen und ])ereicherte in den 
K'rankenhäusern und Kliniken von Prag. Wien und Paris 
seine ärztlichen Kenntnisse. 1S47 in die Heimat zurück- 
gekehrt, liess .ei- sich hier als praktischer Arzt nieder. 
Daneben widmete er sich schon damals fleissig natur- 
wissenschaftlichen Studien uiul mit ganz besonderem 
Fifer der Kntomologie. Mit gleichgesinnten Männern wie 
A. Neustadt. Dv. G. Th. Schneider. A. Assmann u. a. 
gründete er den noch heute blühenden Verein für schle- 
sische Tnsectenkunde und trat der entomolog. Section 
der Schlesisch. Gesellschft. für vaterländische Kultur als 
Mitglied l)ei. 

Die übermässige Anstrengung als Arzt in den Cho- 
lei-ajahren 1S48/49 und 1,8.54/55 brachte sein Jugend- 
leiden, Erkrankung des Kehlkopfes und der Lunge, von 
neuem zum Ausbruch, so dass er die ärztliche Praxis 
nunmehr vollkommen aufgeben musste. Ein längerer 



10« 



Aufentlialt iii Bad Reinerz brachte ihm wider Erwai'ten 
seiner C'oUeg-en Besserung. Von nun an lel)te Wocke 
in erster Linie der Erforschung der Faiterwelt. behielt 
dabei abej- auch für die übrige Natur ein offenes Auge. 

Zunäclist wurde die Umgebung der Vaterstadt wie 
früher sclion öfter in (lemeinschaft mit den bereits ge- 
nannten entomologisc-hen (lenossen sorgfältig durch- 
suelit. l^ald aber dehiUen sich die Excursionen in der 
pflanzen- und insectenreichen Heimat})rovinz weiter und 
weiter aus. Ohernigk und die Umgel)ung von Oels er- 
wiesen sich als besonders ergiebige Fundorte. Auch 
den wakh'eichen Talern bei Fürstenstein und Salzbrunn, 
(h'm Eulengebirge, der Kohlfurter Heide, dem Altvater. 
ilk'v Grafschaft Glatz mit ihrem ausgedehnten Hochmoore, 
den eigenartigen Seefeldern, und dem Riesengelurge 
gaben kürzere oder längere ex[)lorative Ausflüge. Für 
(bis letztere (iel)iet wurde meist in dem Pfai'iiiause 
in Schreiberhau bei dem Jugendfreunde und Collegen 
G. Staiulfuss Quartier geimmmen und in der Regel auch 
in dessen Gesellscliaft die Hänge und der Kamm des 
Riesengebirges sammelnd 'dui'chstreift. Schon in sehi' 
jungen Jahren lernte der Schreiber bei dieser Ge- 
legenheit Wocke kennen. Bei aller Einsill)igkeit und 
scheinbaren Trockenheit hatte er etwas ausserordentlich 
Herzgewinnendes in seinem Wesen, zumal dann, wenn 
er bei etwas schiefer Haltung des Koi)fes. unter freund- 
lichem Lächeln in)er irgend eine harmlose Sache, die 
linke Hand wieder und wieder über seinen mächtigen 
Bart hinabgleiten liess. 

Nun aber wollte die engere Heimat dem rastlosen 
For-<chertriebe nicht mehr recht genügen. Es zog den 
füi- seine Wissenschaft gleich hoch begeisterren, wie hoch 
l)egabten Mann in entomologisch noch wenig untersuchte 
Fernen. Gleich die erste grössere Reise galt einem weiten 
Ziel. Sie führte Wocke an der Seite Staudingers im 
Jahre 1S()(J nach dem polaren Norwegen (Finiunarkeni. wo 
meist von Bosekop aus excursiert wurde. Die Heise 
war^ sehr fruchtbar au entomologischeii Entdeckungen, 
sowie neuen Beobachtungen und brachte eine wunder- 
volle Ausbeute. Die beiden Forscher waren aber auch 
überaus fieissig an der Arbeit. 

IHH'j? sehen wir Wocke bereits wieder im Norden. 
Die Etiquetten der damals gesammelten Falter nennen 



Dr. M. F. Wocke. 149 



meist Doverfjeld als Fundort. Wocke. der bei seinem 
eifrigen Suclien nacli Microlei)idoi)t(M'en. sowie Raupen 
und Pui)pen von Grossschmetterlingen stundenlang auf 
dem oft hartgefrorenen Erdboden liegend und knieend 
s(dnen Lieblingen nachging, erkältete sich wietlerholt 
stark. Die {'"oige davon war ein asthmatisches Leiden, 
(las ihn niemals wieder \-erliess und bisw(Mlen recht 
ciuäleiul für ihn wurde. 

18().ö besuchte ei' mit Prof. Xickei'l aus Prag Sieben- 
t)iirgeii und die Walachei. ISC!) mit dem gleichen (Ge- 
fährten das erstemal die Alpen. Der Schlei-n uiul das 
S! ilfsei'-.loch wurdtMi dabei lepidoptei'ologiscdi erschlossen. 
187.") uiul 7(> brachten Wie(lerliolung(Mi diesei- FLndige- 
bii'gsreisen; zuerst in (lesellscliaft von Dr. Osk. Struve. 
das zweitemal von Di'. Max Wiskott. Von der b(d<ann- 
teii Franzenshühe aus. wo für einige Wochen das Stand- 
(|uartier aufgeschlagen wurde. sti'eif,(^ uuscr {''orscher 
bald talab nach Trafoi. uud den l>acli dann wieder auf- 
wärts bis zu den dvfl l>iuniien liiu. liä'utiger iudess uach 
(It'V Schm'egrenze bergwärts zu den sogenannten beiden 
Signalk(j[)fen. Auf anderen Ansüügen wui"de in dei- Nähe 
i\i:'V Cantoniei'a quarta und an d^r^u ergiebigen Hängen des 
Piz Lmbrail gesammidt oder auch längere Ausllüge bis 
hiiuinter zu dem bekannten iralienisch -n ]>ade ]>ornuo 
unternommen. 

In späteren -lahren nahm er daim zur Stärkung 
seiner neuerdiugs angegriffenen (ii^suiulheit wiederholt 
einige Wochen Aufenthalt in dem Üstseebade Misdrov. 
Audi diese Zeit verbi-achte der Unermüdliche keineswegs 
untätig, wie die gut gefüllt(Mi Kästen bei seiner Rück- 
kehr bewiesen. Noch heute erinnert sich dev Berichten- 
de mit aufrichtigem Vergnügen daran, wie das .Auge 
des bescheidenen Forschers vor Fremde strahle, als er 
ihm das i-eiche Zuchtmatei'ial von der bisher sehr wenig 
Indvannten Dactylota kinkertdla Snell. vorwies, deren 
Lebensweise ihm nach vieler Mühe bei Misdroy zu ent- 
decken gelungen war. 

Die Jahre zwischen diesen Ausflügen nach den 
Alpen und an die See wurden zu eifrigem utnui^n Durch- 
suchen der Heimat und deren (Grenzgebieten benützt. 
Neben dem Sammelterrain in nä'chster l'mg'.'bung Pres- 
laus an di^n Lfei'U der (_)der uiulOhle. galten diese enio- 



150 Necrolog. 

molog. Streifzüge nicht selten den Wäldern und Wiesen 
des Katzbachtales bei Parchwitz. denn Freund Standfuss 
war ^inzwischen von Schreiberhau als Pfai-rer an diesen 
Ort verzogen. Reiche Ausbeute lieferte auch stets der 
Hahnenbusch bei Gnadenfrei und die ausgedehnten Wäl- 
der bei Leubusch in der Gegend von Brieg. wo meist 
Nachts mit der Laterne bis gegen zwei Uhr den dann regen 
Eulen- und Spannerraupen oft mit grossem Erfolge nach- 
gegangen wurde. 

Die Übersiedlung des ältesten Sohnes Geoi'g — 
Wocke war ein sehr glücklicher Familienvatei' — der 
von Beruf Kaufmann, daneben aber eifriger Entomologe 
war. nach Troppau. zog den Vater wiedei'holt nacli 
jenem Orte, sowie in die weiteren Grenzgebiete bei 
Jägerndorf und Freiwaldau. Zuchten von den damals 
noch sehr schwer ei'hältlichen Plusia ain Hochw. und 
Biston lapponaria B.. ferner von Grapholitha zebeana 
Ktzb. und Cacoecia aeriferana H.-S. lieferten die dortigen 
ausgedehnten Lärchen Waldungen. 

Während der Jahre 1876 bis 187!» hatte der Schreibei-, 
welcher damals in Breslau Zoologie studierte, vielfach 
die Freude, an der Seite des geliebten und verehrten 
Meisters gar manche der eben genannten kleineren und 
grösseren Excursionen mitzumaclien. 

Wenn wir bisher einen kui'zen Blick auf die Lern- 
und Wanderjahre unseres Forschers geworfen haben, so 
sind wir nunmehr naturgeniäss zu W^ocke als Lehrmeister 
seiner Wissenschaft gekommen. Er wurde zu einem 
solchen einmal durch persönlichen Verkehr, zumal auch 
auf seinen zahlreichen Excursionen, weiter durch die 
ausgedehnte Correspondenz, welche er unterhielt, und 
die vielen Bestimmungssendungen, die von ihm während 
der rauhen Jahreszeit erledigt wurden, am meisten aber 
drittens durch seine gründlichen und umfassenden 
wissenschaftlichen Arbeiten. 

Auf Excursionen mit W' ocke gab es viel zu lernen. 
I^]r hatte, wie wir schon eingangs andeuteten, bei seinen 
zahllosen Ausflügen, wie auf den ausgedehnten Reisen 
keineswegs nur auf die Falterwelt und deren gesamte 
Entwicklung mit Sorgfalt geachtet, vielmehr war er im 
Laufe der Jahre auch ein vorzüglicher Kenner unserer 
mitteleuropäischen Pflanzen- und Tierwelt geworden. 



Dr. M. F. Wocke. 151 



Dabei war er von aufmerksamer Liebenswürdigkeit; 
nie versäumte er es. wenn ihm seltene Insecten anderer 
Ordnungen in die Idäiule fielen, diese mitzunelimen, um 
l)ekannten Sammlern dieser Gruppen eine Fi-eude dandt 
zu machen. 

Freilich, unser Forscher wollte gefragt sein, niemals 
drängte er sein Wissen irgend Jemand auf. Anderer- 
seits machte er kein (jreheimnis aus seinen iihei'aus 
reichen Ivenntnissen. im Clegensatz zu der lieutzutage 
leider sehr viel verbreiteten EigentUndichkeit der Ento- 
mologen, ihr oft genug recht spärliches l^fnnd sorgfältig 
zu vergra])en. um nur für sich Nutzen daraus zu ziehen. 
Auf alU' Fragen gal) er nach bestem Wissen und Ge- 
wissen Ik'scheid uiul war zugleich in seinen Angaben 
l)ewundernswürdig pidnlich. Seiner Saclie niclit al)solut 
sicher, unierliess er es idemals. dies auch ganz aus- 
drücklich zu bemerken. So wirkte Wocke im Kreise 
der mir ihm pei'sönlicli verkehrenden Fachgenossen 
htichsr anregend. l)elehrend und erzieherisch. 

Nicht ndnder diente er ferner seiner Wissenschaft 
wie deren .Jüngern, also einem weitverstreuten Interes- 
sentenkreise, durcli ausgedelmten brieflichen Verkelir. 
sowie durcli die Sorgfalt und zugleich stete Bereitwillig- 
keir. eingesandtes Faltei'material zu bestimmen. Seine 
wissenschaftlichen Ai'beiten. über die sofort zu spreclieh 
ist. hatten ihn nicJit nur in ganz Europa, sondern aucli 
über dieses hinaus liihndichst bekannt gemacht. So 
gingen ihm Anfragen, sein specielles Gebiet, die K'lein- 
falter betreffend, in Menge zti. sehr oft verbuiulen mit 
der Bitte um Bestimmung unbekannter, oder um Revision 
zweifelhafter Exemplare. Auf diesem Wege trat er mit 
der Mehrzahl seiner zeitgenössischen, wissenschaftlich 
arbeitenden Collegen und überdies mit einer Menge von 
Liebhabern der zierlichen Tiergruppe in Beziehuna-. 
^Lanche junge, tüchtige Kraft ist gerade durch ihn l'üv 
die Microlepidopterologie dauernd gewonnen worden. L'n- 
zweifelhaft hat Wocke mit am meisten von allen Forschern 
das Studium der Wunderwelt unserer Kleinsclimettei'linge 
hervorragend gefördert und demselben zu wachsendei- 
Beliebtheit verholfen. 

Weitesten Kreisen endlioli wui-de drittens unser 
Forscher v'm Lelirmeisier und Fiihi-er dni'eii seine l)e- 
deutenden wissenschaftlichen Arbeiten. 



Die lange Zeit ernstei- und umfassender Forscliung 
— ein halbes Jahrhundert liindurch — trug reiche 
Früchte in mehrfacher Richtung. Fast rund l(»o neue 
Lepidopteren-Arten oder doch constante Formen 1-ereits 
beschi'iebener Species hat -Wocke beschriel)en. von dt'uen 
er die Mehrzahl — darauf beruht sein grösstes Verdienst 
^ selbst entdeckt hat. Fr leistete in dieser Bezieliung 
noch mehr als selbst Staudinger, ilev zwar eine viel 
grössere Menge bislier nnl)ekannter Typen beschriel)en 
hat. allein es entstammten dieselben eben im wesentliciien 
dem von allen Seiten ])ei ihm einlaufenden Faltermaterial. 
Die Neuentdeckungen Wockes beti'effen fast ausschliess- 
lich Kleinschmetterlinge, zumal aus den Gattungen: 
Coleophora, Elachista, Nepticula. also von den Kleinsten 
unter den Kleinen! 

Lange Reihen von.Zuchtgläsei'n, deren jedes leben- 
des Material von nur einer Art enthielt, sah man Win- 
ter für Winter bei ihm in einem Zimmer auf dev Schatten- 
seite seines grossen Wohnhauses an der Klosterstrasse 
sauber geordnet aufgestellt. Schon bald nach Neujahr 
kamen die ersten Gläsclien in das Studier- und Samm- 
lungszimmer und nach wenigen Tagen begann bereits 
das Ausschlüpfen und Präparieren. -Wenn immer mög- 
lich wurde das Antreiben der gesamten Zuchtvorräte 
des Vorjahres so eingerichtet, dass 1)is zur Zeit der aus- 
giebigeren Frühjahrsexcursionen sich die Hauptmasse 
dersell)en schon präpariert auf den Spannbrettei'n ])efand. 

Wocke war dal)ei bis in das hohe Alter ein Meister 
in der Kunst der Behandlung seiner kleinen Lieblinge, 
und besuchte man ihn im zeitigen Frühling, so sass er 
zumeist über das Spannbrett gebeugt. 

E^ür das prachtvolle und in Masse erzogene Falter- 
material tauschte er sich dann im Spätherbst und Win- 
ter die Arten der paläarctischen Fauna, welche er auf 
den Excursiunen und Reisen nicht zu erreichen ver- 
mochte, für seine Sammlung ein. Auf diesem Wege 
wurde sie im Laufe der Zeit zu einer erstaunlichen Voll- 
ständigkeit""- gebracht. 



'■■■* Die Wockesche Sanimlung palaearctischer Schmetterlinge ent- 
hält SSOOO Falter: 

1^000 Macrnlepido])teren mit 2 548 Arten und 
2200Ü Mici-ülepidopteren mit üÜOO Arten. 



Dr. M. F. WoclvP. 1 5.'^ 



Siclier liat W'ocko auch rkirch die Sori^-falt. welche 
er auf die Präpai'ation der Falter und deren HeztMchnuni;- 
nacli Oi't und Zeit ihrei' H<M-kunfr verw tMidetc in (M'- 
zieherisL'lieni Sinne i^ewii'Jvr. 

Die Typen der so zahlreiclien. von ihm t'ntdecktcn 
und beschriebenen neuen Arten und l^\)rin('n sind sänir- 
licli in seiner Saninüun^- vorlianden und verhdlien der- 
selben einen aussiM'ordentlich liolien WVit. Sie ist oline 
Zweifel eine der ^^'rösslen und infoli^e dieser Tyiteii zu- 
i^leicli wissenschaftlich liochbedeutends;en der iM'de. da- 
bei von einei' Sorgfalt der l>ezeiclinung jedes ihrer 
Exemplare und Schöidieir dev Erhaltung, dass sie auch 
nach dies(-n Richtungen hin kaum ihresgleichen hat. 
Es wäre tief zu bedauern, wenn dieses Werk, die 
Le])ensa rb(M t eines ernsten Forsehers, der Wis- 
senschaft nicJit als Ganzes erhalten bliebe. Die 
zoologischen Institute dev Universitäten Breslau oder Der- 
lin sollttMi eine Ehre dai'ein setzen, die Sanimlung in 
ihr(Mi Besitz zu bringen und sie damit späteren l^'orscher- 
Generationen und dtv deutschen Heimat, deren l^^altei'- 
fauna — Gross- und Kleinsehmetterlinge -- in ihi' wie 
in keinei' zweiten, auch nui- annähernd so vollständig, vor- 
lianden ist. zu bewahren. 

Doch zurück zu den weiteren wissensehaftliehen 
Arbeiten unseres Gelehrten. 

Eine dev zuverlässigsten und besten Localfaunen. 
die nach der Auffassung des l^erichtenden jemals ge- 
sell riel)en worden ist, stammt aus Wockes l^Vder. — 
p]ine voi'treffliche ist. beiläufig bfMVUM'kt. auch die von 
Dr. Ad. Küssler (Wiesbaden. ISSlj. — Im -lahre 18Tj? 
erschien in der Zeitschrift für Entomologie des Vei-eins 
für schlesische Insectenkunde. nntei- dem bescheidenen 
Titel: „Verzeichnis der l^'alter Schlesiens- zunächst eine 
Bearbeitung der Gross-Schmetterlinge. Fast durchweg 
auf Grund eigener Beobachtungen werden darin keines- 
wegs nur I^^mdorte aufgeführt, sondern von der Mehr- 
zahl der behandelten Arten auch Mitteilungen über die 
Lebensweise gebracht. Der Autor weist sich darin als 
einer der besten Kennei- der mitteleuropäischen Gross- 
Schmetterlinge aus. In den weiteren Jahrgängen der 
gleichen Zeitschrift sind dann eine Reihe Nachträge und 
einige Berichtigungen zu dieser Publication erschienen. 



154 Necrolog. 

Da i^-e^-eiiwjirtii;' Lokalfauiieii ül)ei' (iross-Scliinettci'- 
liiii^e wie Pilze aus der Ei'de schiess(Mi. sei auf diese 
und die R(isslei''sche Afl)eit iiaclidrücklieii liiM^e\vi<'seii. 
Wer das Ahsehi'eibeii uiirichti^ei' hioloi^isciier Angaben 
\-ernieiden will — ein solches leichtfertiges Al)schreihen 
aber ist der Haui)tkre])ssciiaden der gegenw äi'tigen ento- 
lUülogischen Litera' ur! (\e\- bediene sich jener beiden 

Veröffentlichungen. 

I^ereils 1S74 ft)lgre eine entspi'echende l'^auna der 
ivleinscinuetterlinge. Sie l)egreift eine h'iille neuer l^e- 
obachtungen. Auf diesem (rebiete gehörte W'ocke un- 
besti'eitbar zu den bahnbre(dienden und führenden Spei'ia- 
listeii. Das über die vorgenannte Arl)eit anerkennend 
(Ii^sagte gilt (hii'uni in gesteigei'teui Maasse von diesem 
zweiten Teih' di^v Schlesischen l'^alterfauna. 

L'm diese Zeit war da-s grosse Heinemann'sche \Vei*k: 
..Die Schmetterlinge Deutschlands und der Schweiz" be- 
reits bis zu den schwierigsten (rruppen dev Kleinscdimet- 
terlinge vorgei'ückt. als dessen Verfassei' seine Augen 
für immer schloss. W'ocke hatte diese Arbeit sclu)n in 
den bisiuM" ei'schienenen Teilen bei'eitwillig und selb-^tlos 
unteistUtzt uiul so wusste die Familie von HeiiuMuanns 
und dei" Veideger die Fei-tigstellung des Werkes in keine 
geeigneteren Hä'nde zu legen als in die unseres l^'orschers. 
Er hat diese Aufgabe in dem zweiten Idefte des 11. Ijandes 
„Die Motten und l^Yulermotteir' (Braunschweig, ('. A. 
Schwetschke und Sohn. 1877) bestens gelöst. l)er ver- 
.stor])ene Prof. Dr. H. Fvi^y. dvv l)ekannle Verfasser der 
1880 erschienenen ,. Lepidoptert^n dcv S(di\\ciz- drii(dcie 
sicli dem Sclireiber gegenüber mündlitdi und scliriftlich 
— aucli in VeröffentlichungfMi — (jfter tadelnd, zumeist 
mit Unrecht, über das Heinemann- Wock<'sc]u' Werk aus. 
Dieser Tadel liat iiin indess keineswegs davon abgehalten. 
sich des gescholtenen Werkes bei Ausai'beiiung Jener 
Schweizerfanna mehr als fleissig zu Ix'dienen. 

Unzweifelhaft am l)tdvanntesten ist der Name Wocdvcs 
geworden, durch seine Mitai-beiterschaft an den Uata logen 
der eui'0})äisclien. bzw. paläarctisclien l"\ilterfauna. Siau- 
dingei' behandelte in allen 'A davon bisher erschienenen 
Auflagen, USiH. 1871. 1901. die (H'oss-Schmetterlinge, 
W'ocke hat In den ersten beiih'n Auflagen (ISHI und 71) 
die Klein-Schmettei-linge ausgearbeitet. Letzterer be- 



Dr. M. F. Wocke. 155 



wältii^-te damit zweimal eleu, schon der Kleiiiheir der 
()l)jecte und der i;-r()ssereii Arteii/aid halber. eriiel)lich 
miihev(^Heren Teil. Kr iiat ihn mustei'liaft bewälti^-t. 
Sicher i^-ab es bisluM' weiiii^e Eiit()molO;^-eii. welclie sich 
hiiisiclitlich der rarrii^lichkeit ihrer Diagnosen mit Wocke 
messen konnten. Zugrunde lagen der ersten wie der 
zweiten Auflag(^ dieses (Jataloges derKlein-Sclimotterlinge 
als natürliches rntersnchungs- und Controü-.Material die 
grossen Paltermassen seiner Kleinsclimettei'lingsammlung. 
welche etwa oOOO Arten bei :20(H)0 Exemplaren begreift. 

Die dritte Auflage des Cataloges ist durchaus auf 
der zweittm aufgebaut und aus dieser durch Hinzufii- 
gung des seither Xeubeschriebenen liervoi-gegangen. Auch 
für diese dritte liat mithin die Wocke'sche Sammlung 
noch einen überaus grossen Wert, da sie auch für die 
Überzahl der Arten diesei- Auflage die Testobjecte ent- 
hält. Die zweite Auflage (1871) führt nämlich 'A 2\:\ Arten, 
die dritte (lilOl) 4782 Species auf. Diese Tatsache stellt 
den hohen Wert der Wockeschen Samiulung als (rrund- 
lage und T_vi)ensammlung für den neuen Catalog der 
Lepidoi)reren tles i)aläai'ctischen Faunengebietes von 1901 
in das hellste Licht. 

An die Ausarbeitung dieser dritten Auflag«^ wagte 
iWv fast 8()jährige nicht luehr selbst heranzutreten. 
Prof. Dr. Hans Rebel. Custos aiu k. k. naturhistorischen 
Hofmuseum in Wien, einer der ersten jetzt lel)eiulen 
Kenner i\ev paläarctischen Kleinfalter. hat dTese be- 
wunderungswürdige Arbeit geleistet. Dass es Wocke 
vergönnt wai', das Erscheinen dieses auf seiner Arbeit 
als Gruiullage entstandenen, gi'ossartigen Werkes zu 
erleben, wird seine vielen Verehrer aufrichtig gefreut 
liaben. 

Als Mensch hatte Wocke entschieden etwas Vor- 
nehiues an sich. Einmal gelangte eine unverhohlene .Miss- 
achtung von Geld und Geldeswert ])ei iiim oft zum Aus- 
druck. W' olil nie hat er von seinen enoriuen und tadel- 
los reinen Doublettenmassen auch nur einen Falter bar 
verwertet. Dann widerstrebte es ihm, von sich aus durch 
Correspondenz oder persönlich an .Jemand heranzutreten. 
Auch auf seinen vielen Reisen hat er gewiss nur ganz 
ausnahmsweise Fachgenossen aufgesucht, mit denen er 
nicht bereits brieflich in Verbiiulung stand. Er wollte 



1 56 Necrolog. 



ii^efi'agt. er wollte aiii^egaiii^en sein. Indes bis zu dem 
lioraziscJien : ,.()di pi'ofanuni vulgus et arceo" nini;- diese 
aristokralische Zuriicklialriini;- nicht. 

Im Grunde wjjr dieser stille Forscher von jyi'osser 
Herzensy;iite und lie))ens\vürdii^^ster Bereitwillii^keit. zu 
helfen und zu fördern, wann immer l'^achgenossen mit 
Wünschen und l^itten an ihn i;-elangten. sodass er mit 
Kecht von allen denen, die ihn näher kannten, aufi'ichtii;- 
verehrt wui'de. Eine feinfühlige und leiclit erregl)are 
Natur, konnte er sich oft über recht gleichgiltige Dinge 
gewaltig ei'eifei'n. unmittelbar darauf aber wieder nach 
ruhiger Überlegung die vorgefallene Aufwallung iierz- 
iich belächeln. 

Cberaus glücklich war das Familienleben in dem 
Wocke'schen Hause. Die emsige. ans|)ruchslose Gattin 
hielt ihm jede Störung fei'u und nahm alle Arbeit und 
.Mühe des täglichen Lebens innerhalb wie ausserhalb des 
Hauses bereitwillig allein auf sich. Bald fand sie darin 
Unterstützung von Seiten der heranwachsenden zwei 
Töchter und viei- Söhne. Der engste Familienki'eis an 
Kindern und Kindeskindei-n gestaltete sich im Laufe 
der Jahre zu einem sehr vielköpfigen und die lachende 
und blühende Kinder- und später auch Enkel-Schar war 
die grösste Freude des Forschers. Der älteste Sohn, 
welcher am meisten die entomologischen Neigungen des 
Vaters teilte, ist ihm im Tode voi-angegangen. Im üb- 
rigen aber blieb ihm schwerer Kummei' durch frlih- 
zeiiigen Verlust der Seinen vom ."Schicksale erspai't. 

Sein trauliches Heim war die Quelle, aus welcher 
unser Forscher die stetig«' Arbeitsfreudigkeit schöi)fte. 

In diesem traulichen Hein, nelien seinem vielen 
Weilen in der freien Natur und seiner massigen, äusserst 
genügsamen Lebensweise, dürfte mit in erster Linie die 
L'rsache dafür zu suchen "sein, dass er trotz der ihn nie 
verlassenden Kräidvlichkeit ein so hohes Alter erreichte. 

Anfang Noveml)erlilÜß zog sich Wockeeine Erkältung 
zu, infolge deren Fieber eintrat: von seiner Gattin und 
ältesten Tochter, welche dem gidiebten Vater in cUmi 
letzten Jahren viel Arbeit freudig abnahm, treu gepflegt. 
entschlief er sanft, fast ^r> Jahre alt. 



Dr. M. F. Wocke. 157 

Am 1(1. November i^eleiteteii die ernsten Klänge der 
Crloeken Breslaus die sterbliclie Hülle des Nestors der 
schlesisclien Entomologen auf ihi'em letzten AVege. 

Ach. sie hal)en 

Einen guten Mann hegralx'n. 

Und mir wai' ei' melirl 

M. Standfuss. 



]?),q H. Fl iihstorf'er. 



Eine neue Thais von Rhodos 

und Nachträge zum 

Staudinger-RebePschen Catalog. 



Von 

H. Fruhstorfer. 



Thais rerisyi iiiartiiii nov. subs])ec. 
(Thais cei'isyi var. K(^bf'l, Verliandl. Z. B. (lesellseh. 
Wien. vol. 54 p. H. Rhodos. Häufig gelbe statt rote 
Flecken der Htflgl.). 

£ . ()l)erseite. Heller gelb als cerisyi God. von 
Smyrna, ßeyrut und Palästina., (^ostalinackel der Htflgl. 
gelb anstatt rot. Die i'oten Sul)inarginalpunkte dei- Htflgl. 
ol)S()let. bei vielen Exemplaren (mit Ausnahme der Anal- 
mackel) kaum zu erkennen. Die strichförmigen, schwar- 
zen Antemarginalflecken zarter. Die Schwarzbesäumung 
und die schwarzen zu einem Winkel zusammengeflossenen 
resj). i)feilförmigen Subanalmackeln gleichfalls zierlicher. 

? Unterseite der Vdflgl. Die subapicale und distale 
Scliwarztleckung resp. Besaümung neigt, vei'glichen mit 
cerisyi zur Reduzierung, ohne indess soweitgehend zu 
entschwinden wie bei ci'etica Kebel. 

Htfl.-rnterseite: Zeichnungs- und farbenärmer als 
Festlands cerisyi. Alle sonst roten Flecken verwaschen, 
bleich schwefelgelb, selten noch mir rötlichem Hauch. 

Die schwarzen Circumcellularflecke gleichfalls dif- 
fus aber in der Regel grösser als bei cerisyi. Die 
submarginale Reihe von schwarzen Strichen und insbe- 
sondere die Randzacken viel weniger prägnant als bei 
den continentalen l'^ormen. 



Pline neup Tliais vmi Kliodds und Nachträge. 159 



In der Zeichnungsarniut gravitiert martiiii zAir in- 
sularen cretica Rel)el^ in der P'lügel- und Scliwanzforni 
hat sie sich indessen noch iiiclit von cerisyi differenziert. 

Die I'>stlaiidsnälie liess bei der Kliodosform el)en 
nocii nicht die fortgeschrittene Modifizierung eingi-eifen. 
die wir hei dei' fast sclnvanzlosen cretica l)ereits be- 
obacliten können. 

Xe])en den gelbgefar])ten treten als A])erration ge- 
legentlich noch rotpuidciierte Exemplare auf (etwa im 
Verhältnis von '2 zu 2<M. Aber auch diese atavistischen 
Stücke sind keineswegs identisch mit der Schwester- 
form, sondern zeigen dieselben abgeschwächten und zar- 
ten Randtiecken. wie die auf Rhodos weitaus dominieren- 
den, typischen gelbgetiecktcn mai'tini. 

Das Auffinden (Xk^v Rhodosform lässt darauf schlies- 
sen. dass die ci'etische Inselrasse ihren Weg von 
Kleinasien über Rhodos gefunden hai und dass cerisyi 
über Morea kaum nach Kreta gelangt sein kann, da sie 
in Morea bislier noch nicht gefunden wurde.- 

'ry|)en: :\ \ '. Hafenort Rhodis auf Rhodos, "JT bis 
L'ii. III.IDOÖ von Hofrat Dr. L. Martin gesammelt und mir 
gesell eidc weise überlassen. 

Es ist mir ein besonderes Vergnügen die schöne 
Eocalform nach ihrem Entdecker zu benennen, der sich 
in seinen „Butteitlies of Sumatra" als einer iV'V vorzüg- 
lichst(Mi Beobachter der Le|)idopteren und deren Ent- 
wjcklungs[)hasen erwiesen hat. 

Im Staudinger-Reberschen Catalog sind nui- H Thais 
cerisyi-Rassen verzeichnet. Mit cretica und der heute 
beschriebenen steigt dei-en Zahl auf -"i . die sich wie 
folgt verteilen: 

1. cerisyi caiicasica Led. IsiU. 

Thais eei-isvi caucasica Stdgr. Rel)el ('atalog p. ;^, 1901; 
Rebel. Verlidlg. Z. B. (les. Wien Dez. l'.to.S. )). ,;. 4. 
Tliais cerisyi caucasica Stichel, B. E. Z. Inno. p. \:2?>. 
Transcaucasien. 

2. cerisyi deyrollei Obthr. IHiiO. (forma temp. zerynthia O.l 
Thais cerisyi deyrollei Stichel 1. c. aberr. t. 2 f. 2. 
Thais cerisyi var, deyrollei Stdgr. Rel)el 1. c. 

Kleinasien. 



* (cfr. Rebel 1. c.i 



1 ßO 



n. Fruhstorfer. 



){. (•ei'is.vi ceris.vi God. lSj>2. 

Tlmis ccrisvi Stdi^-i'. Rebel I.e. (Beii'ut. Siiiynia. Pah'istinn. 
('oll. Fnihstoi'fer). 
Klciiiasieii. Europ. Tiii'kei. Ost-Riinielien. 
4. C(^risyi luartiiii l'^riilist. lHOi;. Insel Kliodos. 
ö. ccrisyi crctica Rel)el. Insel rcela. 

Tliais ccrisvi vai'. cretica Kebcl. Verliandli;-. Z. 13. des. 
1. ('. l'.io;;. (2 ?, :^i lei^'. Kiiiper in Coli. Fruhsloffer). 

Auf Cypei'M dürfte wohl eine weitere neue Lokal- 
foi'in llicii'en. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Aiistr. Arten. Ißl 



Neue Danaiden und Uebersicht der 
bekannten Indo Australischen Arten. 

Von 

H. Fruhstorfer. 

I. 

HadeiiJi jiiventa eugeiiia nov. subspec. 

Ixadena juventa turnet'i Frühst. Ent. Meddedelelser, 

CV){)en]iagen 1!I04 p. 800 pro parte. 

Daiiais purpurata Hagen, nee Butl. Jahrb. Nass. 

Verein Naturk. 1S97 p. 62. 

.Am Berliner Museum sah ich bereits vor einem 
-hilire eine grosse Serie einer mir nnbelvannten Radena aus 
Kaiser-Wilhehnsland. 

Neuerdings empfing ich von einem jungen Botaniker 
eine kleine Sammlung Lepidopteren aus Friedrich-Wil- 
helmshafen, in der dieselbe Radena in einiger Anzahl 
enthalten war, und die sich als neu erwies. Ein Ver- 
gleich der neuen Form eugeiiia m. mit turneri Butl. von 
Holl. Xeu-Guinea und mitgeorgina Frühst, von BritishNeu- 
Guinea. ergibt eine ganze Reihe von Färbungsdifferenzen. 

^V Heller und grösser als turneri. grösser und et- 
was dunklei' als georgina. 

. Der grünlich weisse, fast viereckige nach oben 
etwas eingebuchtete Fleck vor dem Zellapex der Vdflgl. 
mit dem langen Streifen, der von der Zellbasis ausgeht, 
verschmolzen. Zelle der Htügl. mit einer dünnen braun- 
schwarzen Gal)el. die bei turneri fast die ganze Zelle 
ausfüllt, bei georgina jedoch völlig fehlt. 

Alle Gircumcellularflecke beider Flügel bedeutend 
grösser als bei turneri und georgina. Die 3 Strigae unter 
dem Costalrand. die sich diclit über dem Zellapex der 
Vdflgl. einbetten, jedoch schmäler und isolierter als bei 
georgina. 

Pati'ia : Fried rieh- Wilhelmshafen. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris" herausg. vom Entomologischen 
Verein' Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



^Q2 H. Fruhstorfer. 



Die Submarginalzone der Hrflgl. viel prominenter 
weiss punktiert als bei georginn, -ahw mir etwas deut- 
licher als bei turneri. 

Bugenia steht des weitern auch zwischen tanais 
Fi'ühst. von Mafor, von der sie durch die breiter schwarz 
angelaufene Submedianader und die versclimolzenen Zell- 
tiecken der Ydflgl. al)weicht u. purpurata von Waigiu. 

Resume: 

Bugenia bildet das mor])hologische J3indeglied zwi- 
sclien dei- sehr dunklen, kleinfleckigen turneri von Hol- 
ländisch Neu-Guinea, zu der liellen, grossfleckigen geor- 
gina von British Neu-Guinea. während tanais von Mafor 
zu der grün weiss gefleckten ])ui'purata von Waigiu hin- 
überleitet. 

Das Auffinden einer besoiulei'en Danaidenform be- 
stätigt das für viele Vögel schon längst bekannte, für 
Lepidoi)teren jedoch erst 1900 von mir (W. Ent. Zeit. p. 
;")") nachgewiesene Faktum, dass die Hanptinsel von Xeu- 
Guinea selbst von wohl differenzierten Lokalrassen einer 
Collectiv-Species l)ewohnt wird. 

Die Verbreitungscentren dieser' Inselformen sind 
teilweise zufällig identisch mit der derzeitigen politi- 
schen Zugehörigkeit Neu-Guineas. so dass sowohl das 
holländische und deutsche, wie auch das britische Gebiet 
seine eigenen indigenen Foi'men hat. 

Die Variationsgrenzen zwischen Holländisch- und 
Deutsch-Neu-Gninea sind übrigens vielfach nicht so scharf 
getrennt als jene der deutschen und britischen Occupa- 
tionssphäi'e. 

Diese Tatsache erklärt sich leicht aus der. den l)eiden 
ersteren gemeinsamen .Küstenlinie und dem Mangel 
trennender Gebirge, während sich zwischen Deutsch- und 
British-Neu-Guinea das Bismarck- und Finisterre-Gel)irge 
und die Owen Stanley- Kette als hohe, für viele Arten 
unübersteigbare Scheidewände aufbauen. 

Längs der Küstenlinie scheinen die tiefen Meeres- 
einschnitte des Huongolfes, der CoUingwood und Milnebai 
isolierend einzuwirken. 



Neue Daiiaiden u. rebersieht der liekannten Indo-Austr. Arten ] ßß 

Zum Schluss noch einige Beispiele der Rassenver- 
teilung auf Neu-Guinea: 

Britische- Deutsche- HolländischeRegion 

Taenaris artemis Voll. 

als 
sticheli staudingeri artemis 

Taenaris bioculatus Hew. 

charon cliaronides charonides 

Taenaris catops Westwood 

appina westwoodi pamphagus 

Hypolimnas deois Hew. 

divina deois deois 

Radena javenta Cr. 

georgina eugenia turneri. 



Radena juventa ribbei nov. subspec. 

(Danais sobrinoides Ribbe, pro parte, Iris 1898 p. 93.) 

Herr Ribbe sandte mir vor 2 Jahren eine Anzahl 
Danaiden aus seiner Reise-Ausbeute und bemerkte zu 
einer Serie von Exemplaren von Neu-Mecklenburg, dass 
sie iiim dunkler und zeichnungsärmer vorkämen als 
sobrinoides Butler von Neu-Pommern. 

Die Ribbe'^che Beobachtung bestätigend, führe ich 
die Neu-Mecklenburg Rasse als ribbei hier ein. 

r?9- Erheblich kleiner als sobrinoides. die Weiss- 
zeichnung reduziert, wodurch die schwarzbraune Grund- 
farbe an Ausdehnung gewinnt. Die submarginalen Punkt- 
serien aller Flügel obsoleter, der Vdflgl.-Zelle fehlt jed- 
wede Spur einer Weisssti-eifung und die Htflgl. -Zelle be- 
ginnt sich in ihrem oberen Teile stark zu verdunkeln, 
weil sich braune Schuppen vom Costalrand aus bis zum 
unteren Aste der Zeliengabel ausbreiten. 

Auf den Vdflgln. erscheinen die weissen Flecken 
zu beiden Seiten der Submediane, sowie die darUber 
lagernde Mackel stark verschmälert, proximal zugespitzt. 

Auf der Flgl. -Unterseite ist die Verdüsterung. nament- 
lich der Htflgl. -Zelle, noch mehr als oberseits vorge- 
schritten. 

Patria: Neu-Mecklenburg, 3 (g §, 4 9V <^'oll- Frühst. 

11* 



1(34 H. Fnihstorfer. 



Ril)l)ei bildet den Übergaii^^' von sohrinoides Bntl. 
zu incingalia Frulist. von den Sliortlands-Inseln und 
zanira Frühst, von Boui^'ainville. 

»Salatura phileiie pseudophileiie nov. subspee. 

(Danais clirvsippus (sie) var. niytilene ()l)erthiir. 
Lep.Ocean. Genua iss(j pag-.29. Soron. Halmaheim (loe. err.i 

lle Yule, l0 })assage de niytilene a pliilene; ^ de 
Soron, ^) V de Salwatti, tres reniarqualjle ])ar une eclaircie 
fauA'e plus clair pres de la l)ase de l'aile superieure. 
conipletent le })assage entre la variete niytilene et 
la forme pliilene. Obertliür.) 

^, Die Flüg-elobei'seite charakterisiert dui'ch die 
ii;r()ssere Ansdehnun^i»- der schwarzen (irnndfärliun.i;'. wel- 
che den bei i)hilene und Verwandten i'otbrannen vStreifen 
in der Vdtlgl. -Zelle ))ereits vöUii^- verdrängt hat. Die 
Flecken zwischen den Medianadern ilev Ydüi^'l. ei'scheinen 
dunkel leder- anstatt rotbraun. Die Adern der Htfli,d. 
sind so breit schwarz gesäumt, (h.ss die dunkelbraunen 
Interiiervalstreifen sich verringern müssen, dagegen ist 
die schwarze Distalverbrämung der Httlgl. weniger deut- 
licli als liei pliilene Cr. und ohscnra Capi". 

rntei'seite: Apicalteil brannscliwai'z anstatt tief- 
schwarz wie bei philene. die I^asalhälfte dk^v Vtltlgl. matt 
lederbraun. 

Die Adern der Httlgl. von wenigei" i)rominenten und 
mehr grauen als schwarzen Duftstreifen liegleitet. 

Die submarginale Doppelserie von weissen Punkten 
lebhafter als bei obscura Capr. 

Abdomen olien schwarzbraun, unten falilbrann. 

Patria: Sorrong. X. \V. Holland. Neu-Guinea '2^ ^ 
II. K'Uhn leg. 

Salatara philene woodlarkiaiia nov. subspec. 

^ . Die weissen Subapicaltlecken dev Vdflgl. etwas 
grösser als bei niytilene Feld, von Dorey. und kiriwina 
Frühst., schmäler und rundlicher als bei ferruginea 
Butl. und mol^^ssa Frühst. 

Htligl: Etwas reichlicher dunkler cacaofarben ge- 
streift als pseudophilene. Der schwarze, sehr breite 
Distalsauni markanter als bei der Soi'rongform. 
Die subiiuirginale AVeisspuiiklierung sehr undeutlich. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. Iß5 

Unterseite: Basalhälfte der Vdtigl. lichter und aus- 
gedehnter braun gefärbt als l)ei pseudophilene. Httigl: Die 
Jnternervalstreifen kürzer und lichter; jenseits dei- Zelle 
zwei weisse Flecken, (älmlich wie ])ei bonguensis i^^ruhst.. 
kiriwina und fergussonia i^^rulist.). Adern von sclir breiten, 
grausciiwarzen Duftscliuppen l)egrenzt. 

Abdomen oben schwarz, unten faiilbr;uin. 

Patria: Insel Woodhtrk (Wciscke leg.) 

Siilatui'ii philene molyssa nov. sul)spec. 

f^ von scliwarzbrauner (Iruiulfarbe mit dunkelcacao- 
braunen Streifen in (U'v Zelle uiul zwisch(Mi den Adern, 
über welclie ein eigentümlicher, rcitlicli-violetter Schim- 
mer ausgegossen ist. Die Schi'ägbindp der Vdtlgl. rein 
weiss, sehr deutlich, breiter als bei woodlarki;ina und bei 
ferruginea 13utl. HtUgl. nnr mit einer adniiirginalen Serie 
weisser l^unktc. 

Unterseite: l^^ast gleichmässig duidcel lederbraun 
mit nur schwachen Resten eines ApicaU)ezugs. 

Die subapicale Schrägbinde setzt sich aus längei-en. 
weissen Flecken als bei woodlarkiana zusammen. Diese 
Flecken sind jedoch etwas schniälei- und kürzer als bei 
ps(^udopliilene und feri'uginea l^utl. 

Htflgi.: Die Adern kaum merklich von tiefschwarzen 
Duftsti'eifen begleitet. Die submargituile Doppelstu'ie 
von weissen Punkten sehr deutlich. 

Patria: CoUingwoodbai odei- voi-gelagerte Inseln. 
(^ 1\vi)e in i^oiulon gekauft. 

.Molyssa bildet das duidv(dsrp Extrem der philene 
Reihe uiul zugleich einen Übergang zu ferruginea J^uthM-, 
von der sie jedoch durch die auffnlleiul schwarze Färb- 
ung und den vorspringenden Ai)ex (\('\- N'dtigl. zu tren- 
nen ist. 

Salatura mytileiie kiriwina nov. subspec. 

Nahe feri'uginea Butl. von Milnebai. etwas grösser 
und von l)leic]ier brauner Grundfärl)ung. Vorder- und 
nanuuitlicli die Htflgi. im Discus deutlieh aufgehellt. Die 
weissen Subapicalmackeln d^'v X'dtlgl. binleutend kleinei- 
rundlicher, isoliertei' stellend als bei ferruginea. jedoch 
grösser als bei mytilene Feld. 



\Qß H. Pruhstorfer. 



Unterseite noch lichter als oben, die Basalhälfte 
aller Flügel verwaschen, rötlich gelbbraun. Htflgl. -Zelle 
von kleinen weissen Mackeln umgeben. Submai-ginal- 
punktierung zierlicher als bei ferruginea und niytilene. 

Patria: Kiriwina ßSS, IV Coli. Frühst. 

Salatura luytilene fergussoiiia nov. subspec. 

(59 grösser als die vorhei'gehende und ferruginea 
Butl, die subapicale Fleckenreihe besteht aus ziemlich 
grossen, weissen länglichen Flecken, die annähernd die 
Gestalt der correspondierenden Mackeln bei ferruginea 
erreichen. Die Grundfärbung von fergussonia ist noch 
bedeutend heller als bei kiriwina. dazu tritt noch eine 
Vermehrung und Ausdehnung der circumcellularen Fle- 
cken im Discus der Htflgl.. die von der Untei'seite deut- 
lich durchscheinen. 

Flügelunterseite bleicher, was besonders im Basal- 
teil der Vdtlgl. auffällt. Die Adern der Htflgl. ausge- 
dehnter und hellergrau von Duftsti-ahlen umgeben als 
bei kiriwina. 

Patria: Fergusson. d'Entrecasteaux Inseln 2 3 S,29 ?. 

Bei den m^^tilene Formen der Hauptinsel von Neu- 
Guinea wiederholt sich eine Erscheinung auf die ich bei 
Kadena juventa bereits oben hinweisen konnte, .leder 
der drei grossen Länderstriche besitzt auch bei den Sa- 
latura seine eigene scharf umgrenzte Lokalrasse, von 
denen zwei, früheren Autoren Gelegenheit zur Aufstell- 
ung von ..Species" boten. 

Es handelt sich um 
niytilene niytilene Feld. 1860 (== pullata Butl. 1866). von 
Holland. Neu-Guinea aus Dorey und von Hattam 85 9 
(Coli. Fruhstorfer). 

Grundfarbe dunkel rotbraun, Subapicalmackeln der 
Vdflgl.-Oberseite punktartig, etwa so gross wie ein Steck- 
nadelkopf. 

mytilene ferruginea Butl. 

Patria: British Neu-Guinea, Milnebai 3$S,29 9 
Coli. Frühst. Gi'undfarbe etwas dunkler rotbraun. Suba- 
picalflecken der Vdflgl. sehr gross, ähnlich wie bei den 
philene Gramer Rassen der Moluccen. 



Neue Danaiden u. Uebersic-ht der bekannten Indo-Austr. Arten. 167 

mytileiie, boiiguensis Frühst. 

Patria : Bongu und Friedrich-Wilhelmslmfen. Deutsch- 
Neu- Guinea 20 ^V Coli. Frühst. 

Grundfarbe: Lichtgelbbraun, die Vdtlgl.-Weissflek- 
ivung hält die Mitte zwischen den voi-genannten Rassen. 



Siihitura philone ohscura Capi'. forma luxuriaiis nol). 

Auf Waigiu koiunien neben dunkel braunroten 
Exemplaren der philene Rasse der Insel fast ebenso 
häutig liell gelbrote Stücke vor (forma luxurians). Eine 
ähnliche Form, die neben der Aufhellung auch noch durch 
das von der Unterseite durchschlagende circumcellulare 
Weiss der Htflgl. charakterisiert ist. Hiegt neben philene 
typica anf Amboina und Saparua. 

Salaturii philene nihrica nov. sul)spec. 
(Salatura nubila Semper, Iris WK)') p. '241.) 

J.Kleiner. Flügel rmuUicher. Htflgl. breiter schwai'z 
gesäumt als l)ei nubila Bntl. von Halmaheira. Batjan. 

Die subapicale. Querbinde der Vdttgl. besteht aus 
5. anstatt 6 — 7 weissen Flecken. Die oberen Flecken er- 
scheinen enger aneinander geschmiegt, gleichmässiger, 
der untei-ste dagegen rückt in distaler Richtung weiter 
aus der F^eihe und steht ganz isoliert. 

Unterseite: Das basale Rot der Vdflgl. nacli aussen 
schäi:fer vom schwarzen Apicalsauni abgegrenzt, die 
Weisspnnktierung der Vdflgl. reduziert. 

Duftstreifen dei" Htflgl. längs den Adern sclimäler. 
wodurch die rotlu'aunen l^^lecken Raum gewinnen sich 
auszudehnen. 

Patria: Insel Palau ex coli. Sem[)er. 

Salatura affliiis galacterioii* nov. su))spec. 

Auf den Fergusson-Inseln hat sich affinls in der 
Weise modifiziert, dass die weisse sul)apicale Flecken- 
binde der Vdflgl. und die circumcellularcn Mackeln dev 
Htflgl. an Ausdehnung zunehmen. 

Unterseite: Das AVeiss der Vdflgl. -Mitte beginnt sich 
mit rötlichen Schuppen zu überziehen und die snbmargi- 



*) Galacteriou = diin Milchg-efäsd. 



168 H. Pruhatorfer. 



nalen Keilflecken der Htflgl. erscheinen dunkelfothraun 
statt gelblich wie bei affinis. 

Wir beobachten demnach bei galacterion eine Auf- 
hellung und ein Anwachsen der weissen Zeichnung auf 
der Flügeloberseite und eine Verdunklung auf dtv Flügel- 
Unterseite. 

Patria: Fergusson. d'Entrecasteaux-lnseln 4 S ? (Coli. 
Frühst.) 

Salatnra affinis stre[>hon nov. spec. 

Xeu-Guinea Exempl. von affinis halten die Mitte 
zwischen affinis affinis F. von Australien und galacterion 
in der Gestaltung der weissen Schrägbinde der Vdflgl. 
und in dem Rotbraun der Keilflecke dei- Htflgl. -Unter- 
seite das etwas heller ist als bei galacterion. aber immer 
noch dunkler als bei affinis. 

Patria: Etnabai, S. W. Holl. Xeu-Guinea (H. Kühn 
leg.) Kapaur S W, Doherty leg. 

Neben der Hauptform strephon erscheinen auf Neu- 
Guinea auch jene melanotischen Exempl. mit völlig ver- 
dunkeltei' Zelle der Htflgl.-Unterseite und reduzierter 
Weissfleckung zwischen den Medianen der Vdflgl.. die 
Röber, Iris 1886 p. 46/47 t. II. f. 1. als Danais vor- 
keinus von Aru beschrieben hat. wo sie nach Rit)])e 
1. c }). si. neben der Hau])tform aruana Moore vor- 
kommt und auf Blumen in einem Exempl. gefangen 
wurde. 

Salatlira affinis coriacea nov. subspec. 

Affinis von Alor vermitteln den Übergang von af- 
flnis hegesippinus Röber von Kalao zu litoralis Doli, von 
Sumba. 

Als coriacea bezeichne ich Exemplare, bei denen die 
Entwicklung der ledergelben Färbung in der Vdflgl.-Zelle 
und ausserhall) der Htflgl.-Zelle am weitesten vorge- 
schritten ist. 

Das distale WeisS' der Vdflgl. -Unterseite ist völlig 
verschwunden und durch ein bleiches Gelb ersetzt, das 
an die Stelle des dunkeren Braungelb tritt, das wir bei 
hegesippinus Röber von Bonerate beobachten. 

Coriacea ist zudem kleiner als die Bonerate Rasse 
und ähnlich chionippe Hb. von Timor mit reichem, dis- 
kalem Weiss der Htflgl. dekoriert. 

Patria: Alor. April 1897. A. Everett leg. 



Neue Danaiden u. üeberaicht der bekannten Indo-Anstr. Arten IßO 



Stilatiira affiisis f'iilifjfiuosa Hjigen forma astakos nobis. 

Aus Bawean liegt mir eine Serie von 26 fuliginosa 
Hagen vor. eine Lokalrasse die Hageji nach einem ' : 
(.lalirblichei' Nass. Vereins für Naturkunde Isih; p. is;;/ 
1S4) aufgestellt hatte. 

Fullginosa steht litoralis I)oh. \on Sumba sehr nahe, 
von der sie sieh in grossen Serien nur dadnrch unter- 
scheiden lässt. dass die Baweanfaltei' in der Kegel et- 
was grösser und breiter weiss gebäiulei't erscheinen. 
Die submarginalen Pfeilflecken der Htflgl. -Unterseite 
l)leiben etwas dunkler, mehr i'otbraun als gelblich. Des 
weiteren mag man erkennen, dass litoralis vei'hältnis- 
mässig constant bleil)t (10 ^ f Coli. Fi'uhst.) währeiul 
füliginosa ins l'ngemessene variiert. Kein Sriick gleicht 
deiu andern. 

Eine Form dieser Abweichungen verdient indessen 
hervorgehoben zu werden, weil sie durch das Fehlen 
jedwedei- discaler Weissfleckung. also durcli die völlig 
gelben Flügel an melanippus Gramer von Java erinnert. 
Bei mehreren Bxempl. verfärbt sich auch noch die suba- 
picale Schrägbinde die mit einem violetten Hauch über- 
gössen ist. ähnlich wie ])ei nu4anip})us pietersi Doli, von 
Engano (forma astakos m.l 

Patria: l^awean, .Iuli-Sei)tbr. 



Die indischen Danainae lassen sich auf Grund der 
Raupen-Appendices in H Gruppen einteilen uiul zwar: 

A. Raupen mit 4 Paar Tentacehi (Hestia. Trepsichrois. 

Crastia). 

B. Rau])en mit 3 Paar Tentaceln (Macroploea, Salatura 

und Limnas). 

C. Ranpen mit 2 Paar Tentaceln (Tirumala. Parantica 

und Radena). 
Mit Hilfe dieser Einteilung wird leider die grosse 
und wohlabgegrenzte Gruppe der Euploeen in 2 ungleiche 
Sectionen zerrissen während die Danaiden s. strictu in 
wirklich natürliche Sectionen zerfallen und zwai-: 

al. Arten mit o Paar Tentaceln (die Liranas niul 

Salatura-Gruppe). 
b). Arten rait 2 Paar Tentaceln- (die Tirumala. 
Parantica und Radena-Gruppe.) 



170 H. Fruhstorfer. 



In teilweiser Beziehung mit der Raupen-Verzierung 
scheinen sich auch bei einigen Arten die Duftorgane auf 
den Htflgln. ausgebildet zu haben, von denen wir gleich- 
falls 2 Hauptgrui)i)en zu unterscheiden vermögen. 

a. Arten mit einem vertieften, schmalen Duft- 
becken nalie der S. M. der Htügi. (cfr. fig. 1. 
Bingham. Fauna liulia Ib(tr) p. 7.) Limnas. 
Salatura. 

(Raupen mit 3 Paar Tentaceln). 
/;. Ai-ten mit einfachen Duftschupi)entiecken an 
M .') und S. M. (f. 2. Bingham 1. c.) Parantica, 
Radena. 

(Raupen mit 2 Paar Tentaceln). 

Leider werden diese Analogien wiedei' beeinträclitigt 
durch die merkwürdigen Tirunuila, deren Raupe zwar 
zu Gruppe //. gehört, deren tertiäre Organe aber die 
Eigenschaften von a und/7 combinieren. 

Der geringe Wert der Duftorgane als systematisches 
Merkmal ist damit wieder einmal bewiesen. 

Moore P. Z. Soc. 1888 p. 223—252 gründete mit 
Ausschluss der Hestien-Jdeopsis 20 „Genera" Danaiden 
von denen nur 1 afrikanisches (Amauris) sicli neben 
..Danais" gehalten hat. 

Haase, Iris ISSf! p. Dli/ioo Hess 5 Formen-Gruppen 
(in Duftapparate indoaustral. Schmettlge.) ))eslehen. 

Schaatz-Köber, Bxotisclie Schmetteiiinge 1892 [). ('. 
Gruppen Indo- Austi-aliei- mit 1 Südamerikanischen 
Section. 

Distaiit, Rhopalocera Mala^'ana ]8S2"1>!S() verteilt 
die malayischen Danaiden auf 2 Genera. Radena und 
Danais. 

Marshall und de Mcerille, Butt. India 1. p. 'M 1882" 
gi'uppieren die Indischen Danaiden auf 5 Sectionen, die 
dem Genus Danais untergeordnet werden. 

Seniper, Schmetterlinge Philipi)inpn ISSi; ]>. S— lo 
unterscheidet, den de Xiceville'schcn Spuren folgend, 
wieder 5 „Genera" Danaiden. 



*=) Wahracheinlich Issi publiziert. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten 171 

Senipers Abbildung 4 p. 9 mir dem Geäder und dem 
Duftfieck von T. orientalis Semper ist insofern sehr inte- 
ressant, als nach der Figur beui'teilt. bei orientalis der 
Schui)pentleck an S. M. fehlt, was l)ei keiner andern mir 
bekannten Tirumala der Fall ist. 

Semper's Gattungs-Tabelle ist recht übersichtlich 
gehalten und eignet sich vorzüglich zum Bestimmen 
philipi)inischer Arten. Es darf aber nicht übersehen 
werden, dass diese Tal)elle sogleicli ihren Zweck ver- 
fehlt, wenn z. B. auch indische Danaiden darnach be- 
urteilt würden, weil sich dann Transitionen. von Genus 
zu Genus linden. 

Fruhstorfer, B. E. Z. ISiiii p. (U weist hierauf hin. 
Er lä'st z. B. die Sempei-'sche Mangalia nur noch als 
.. Section ■'•• bestehen, und eine Anzahl der Moore'schen 
Gattungen zieht er ein. (Nasuma. Lintorata, Havadeba. 
Bahora. Phirdana, Ashtipa. Caduga. Chittira.) 

Biiigham, i^\iuna India 19(Jö geht noch einen Schritt 
weiter und vereinigt p, 7 — 22 alle Moore'schen Bezeich- 
nungen wieder unter Danais Latreille( 1807) ein modus oper- 
andi, der durchaus gerechtfertigt ist und den schon vorlier 

Auriviliius in Rhoi)alocera Aethiopica 189S p. o\. 
angewandt hat. indem er 6 weitere der afrikanischen 
Fauna angehörige Gattungen Moore's unter dem Genus 
,.l)anaida Latr. ISO,"-)" vereinigt, neben dem nur noch die 
alte Amauris Hb. als vollwertiges Genus bestehen bleibt. 

In meiner heutigen Aufzählung schliesse ich mich 
dem Vorgehen Aurivilliu.s und Bingham's völlig an, glaube 
al)er aus Gründen der Übersichtlichkeit die Moore'schen 
Titel nicht negieren zu dürfen. BegritTe wie ,.Sala- 
tura. Tirumala" haben sich zudem so eingebürgert, dass 
sie mit dersel])en Berechtigung angewandt werden kön- 
nen, wie etwa die umschreil)ende Bezeichnung septen- 
trionis Gruppe, tytia Gruppe etc.; irgend ein generischer 
Wert kommt ihnen aber nicht zu. 

Meine Tabelle Indo-australischer Danaiden. B. E. Z. 
18i)9 p. 04 — So heute ergänzend, sehe ich mich durch 
viele Neu-Eingänge an Material veranlasst, die damalige 
Arten Verteilung partiell umzugestalten. 

Artenice Gramer, z. B. die p. 74 neben melanippus 
Gramer als Species gehalten wird sinkt zur Subspecies. der 
um wenige Jahre älteren affinis F. herab; die nur durch 

* resp. Untergattung. 



J^72 H. Fruhstorfer, 



eine Textverschiebiing p. 74 mit artenice vereinigten 
Satellit-Insel-Rasseii wie eurydice etc. koninien als J.okal- 
i-asseii zu nielaiiippus (cfr. B. E. Z. Ilt04 ]>. S()). etc. 

Der wesentlichsten Äntleriing unterliegen die Mo- 
luccen-Kasseu. die als Su])species mit plexii)pus ver- 
einigt wareu. p]rst jetzt beobachtete morphologische 
Characteristica galien Veranlassung ])hilene Cr. zur Spe- 
cies zu erheben. Die alte philene wurde von Kirby. 
Catalogue Diurn. Lep. \). 5 in einem Couglomerat von 
nicht weuiger als Ki anderen Species und Dokalrrissen 
als var. von plexij^pus eingebettet. 

Das Kirl>y"sche Conglomerat hat Moore bSS;j dann 
in seine l^estandteile zerlegt. 

I3ei der Moore'schen Auffassung des Species-Begrifts 
führte die Analyse aber wieder zu einem neuen Chaos, das 
vollwertige Arten mit geogi-aiischen Kassen, ja selbst zu- 
fälligen AI)errationen ohne jede Critik nivelliert und als 
adae([uate Species figurieren lässt. 

Dem Kirby'schen Beispiele folgten Oheiliiiir. ke[). 
()cean. 1.S8Ü p. '2X''2\^ und Pagvnstecher Lepid. Anihoiiia 
Wiesbaden 1884 p. 24. 

Erst Röber trennt (4\ v. E. IS'.M) philene von ple- 
xi})pus und glaul)t sie bessei- hei afhnis unterzubringen, 
betrachtet ]»hilene als die Ceram Form von aftinis E. 
und begründet diese Anschauung mit der Existenz der 
..weissen Zeichnungen in uiul um die Mittelzolle der 
Htflgl.- Unterseite"'. 

Bhilene hat in der Tat die circumcellulare Weiss- 
fleckung mit affinis gemeinsam, des weiteren noch aus- 
gedeimte Duftstreifen längs de\' Httlgl. -Adern und um 
den Zellapex und l)eson(lei's die lang ausgezogenen 
tiefgespaltenen Ana I kla |)pen- am letzten Hinterleib- 
segment, die noch kein Autor beachtete. 

'i'rotz all dieser Analogien muss philene dennoch als 
(Parallel) Species von • affinis aufgefasst werden, da 
philene sowohl auf Xeu-Guinea wie dessen Satellit 
Inseln neben affinis voi-kommt. 

Philene hat sich vermutlich erst in einer recenten 
Periode wesentlich verändert und sieh zugleich in west- 
östlicher Richtung ausgehreitet, während affinis ihre 
Wanderung von Ost nach AVest unaufhaltsam uiul un- 
gestüm fortsetzt, so dass- sie über die kleinen Sunda- 



Neue Daiiaiden ii. Uehersicht der bekannten Indo-Austr. Arten, l 73 



Inseln l)ereits West-Java, die nialayisclie Halbinsel und 
Siani erreicht hat. und nordwärts bis zu den Pliilippinen 
g-elaugt ist. 

Tabelle der Iiido-Australischeii Salatiira. 

A. Letztes Abdonünalsegment mit einem Kranz lan- 
i;-ei'. rein weisser Borsten l)esetzt. Analiclapi)en Ivurz. nur 
wenii^ hervortretend. Adern der Htfigl. -Unterseite ohne 
Duftsti'eifen. 

Daiiaida plexippus L. 

(Pap. plexippus L. Syst. Xat. X. IT.^s. p. 471.) 

a. plexi|(|uis plexippus L. 

I). plexippus Bingham, Fauna India p. 10. l'.H),"). 
Sikkim bis Tonkin. Slam. (/oehin-China. Hongkoni^. 
Formosa. Ishii-aki. okinawa (Coli. Fruhstorfer). 

,/. forma iiipaleiisis Moore. 
Melanotische Aberration. Ne})al. 

/,'. forma teinp. sicc. grvniou I'ruhst. 
Albinoti.'^che Alierration. 

H Exemplai'e S. Ajuiam (Februar) und Sikkim 
(März-A)>ril) von hellgelber anstatt rötlieh -gelber 
(rruiulfarbe und seiir kleiner (Testalt. wSchwarzer 
Distalsaum der Htflgl. sein- schmal. Httlgl. -Unter- 
seite weisslich. Apicalteil dev WlHgl. hellgrau statt 
rotbraun. 

b. plexippns subspec. 

Exem])lare nicht gi'össer als forma grynion 
l'^ruhst. Ceylon. Andaiuanen. Xicobaren, Philippinen. 
Palawan. Australien. 

Eine interessante X'otiz findet sich bei AVater- 
house Catal. Rhop. Austr. liK)8 p. 7. 

..Zwei distincte Subspecies sind in .\ustralien 
zu unterscheiden. Die iudigene Foi'm in X. \V. 
Australien ist klein und fast identisch mit laiatensis 
I^utl. von Timor, währeiul die Form von Cairns sich 
der Chinesischen Subspecies näheit und als ganz 
recente Einschleppung zu gelten hat." 

e. plexippus intermedia Moore. 

(Danais genutia var. Distant. Riiop. Malay. p. US. t. 2. f. oq. 
Salatura intermedia Moore Proc. Zool. Soc. 1883 p. 241.) 



174 H. Fruhstorfer. 



Zelle und Inteniefvalftecke der Htflgl.-Ober- 
uiid Unterseite rein weiss. Findet sich auf der 
Malayisclien Halbinsel als Hauptform, aber in Slam 
(Angkoi') Coehin-China (Saigon) und Tonkin in der 
Trockenzeit als Aberration neben plexippus typica. 

(1. i>lexippii.s suinatrana Moore. 

(Danais (Salatura) intermedia Martin und de Niceville 
Butterllies Sumatra 1895 p. 368). 
Stets kleiner als intermedia Moore, weisse 
Schrägbinde der Vdtlgl. schmäler. 

Patria: N. 0. und West-Sumatra. 

e. plexippus inteiisa Moore. 

(Salatura intensa Moore 1. c. p. 240/24:1.) 

Moore's Type ist aus Java. Borneo Stücke et- 
was dunkler als Javanen. lassen sich aber sonst auf- 
fallenderweise nicht trennen, ebensowenig wie ^5 5 
aus Bawean. (Snellen als genutia Gramer (sie.) aus 
Kangean T. v. E. 4ö p. 7").) 

g. [>lexippas partita 1^'ruhst. 

(Danais (wSalatui'a) genutia partita Frühst B. B. 

Z. 1897 p. 119.) 
Patria: Lombok. Sumbawa. Alor. Lomblen, Flores. 

f. plexippus iiiasicus Frühst. 

(Salatura plexippus niasicus Frühst. Stett. Ent. 
Zeitg. 1899 p. 348) vielleicht nur forma von 
li leucogyne Butl. A. M. N. H. XHI. p. 183. 
Patria: Nias. 
h. plexippus subsj^ec. Suml)a. 

(1). })lexi})i)us Pagenst. -lahrl). Xass. Verein. 
Wiesbaden 189(:) p. 130). 
Üistalsaum de.r Htflgl. sehr schmal schwarz. 
Weisse subapicale Schrägbinde der Vdflgl. breiter 
als bei partita Frühst, schmäler als bei wetterensis 
Frühst. 

i. plexippus wetterensis Frühst. Wetter. 

(Salatura plexippus wetterensis Frühst. B. E. 

Z. 1899 p. 68/(^9. 

Grundfarbe dunkler braunrot als bei 



Neue Danaideii u. Uehersicht der bekannten Indn-Austr. Arten 175 



k. plexipiHis larateusis Bull. Teuiniber liiselfi. 

(Dnuais laratensis Biitl. Proc. Zool. Soc. 1883 
p. 3(!7 t. 38 f. 5.) 

Key. Daiiimer. Kisser. Teor. (Coli. Fi'uhst.) 
Letti (Röber) Australien (Waterhouse.) 

I. idexlppiis coiispiciia Butl. SUd-Celebes, Saleyer. 
(cfr. Frühst. B. E. Z. isg^). p. 73.) 

m. plexippus leucoj^leiie Feld. Xoi'd-( 'elebes. 

Celebes ist der letzte Vorposten auf den grossen 
Inseln auf dem sich plexippus nocJi halten konnte. Auf 
den Sula-Inseln und den Moluccen fehlt er völUi»-, während 
er von .lava aus über die niicronialavische Inselbrücke 
bis Key ja sell)st Australien gelangt ist. Bis Celebes 
wird plexippus sowohl von affinis F. und rnelanippus 
Crani. begleitet, auf den eigentlichen Moluccen fehlen 
auch diese beiden Arten. nielani[)pus vei'schwindet völlig 
und aftinis scheint durch philene Cranier vertreten zu 
sein, einer Art mit eigentümlicher Combin-ation der Cha- 
ractere von affinis und plexippus. 



In hohem Maasse l)eachtenswert sind die Duft- 
pinsel der Danaida plexippus. über die anscheinend ausser 
dem von ntir (Tagebuch der Weltreise p. 174 und 175) 
Gesagten noch gar nichts von Beol)achtungen an Ort und 
Stelle publiziert wurde. 

Die Duftpinsel aller Danaiden. die Euploeen mit 
eingeschlossen bestehen aus zwei Teilen: 
1.) einent röhrenföriuigen Stylus 
2.) einer Rosette von mehreren mm langen 
Strahlhaaren. 

Die wStrahlhaarrosette ist in der Regel im Stylus ver- 
borgen. Bei einigen Arten genügt ein leichter Druclv 
um sie aus der Röhre herauszupressen. Bei plexi})pus 
scheint die Beweglichkeit der Analpinsel von der Jahres- 
zeit und vielleicht auch von der Art der Nalirung. die 
die Falter zu sich nehmen abzuhängen. 



176 H. Fruhstorfer. 



Um aus plexii)])iis Exemplaren, mit denen ich am 
29. Okt. l><;»ir in Hongkong- experimentierte, die Düftpinsel 
auszupressen, war ein starker Druck nötig. Später fand 
ich in Annaiu und im -Januar llKJü in Saigon, dass piexip- 
pus ohne jeden äusseren Reiz seine Duftpinsel selbst- 
ständig auszustrahlen gewohnt ist im Gegensatz zu 
melauippus Indiens Frühst. 

Der Stylus selbst ist mit einer gelbl. oder rötlichen 
FlUssig'keit gefüllt, deren Färbung natürlich in Bezieh- 
ung zu eingesaugten Blumensäften steht. Zerbissen 
schmeckt er bitter. 

Der nahe der S. M. der Httigl. eingebettete Duft- 
apparat der Htflgl. von plexippus ist 1 mm dick und 
fleischig, zerhissen aber fast geschmacklos. Die ihn 
umgebenden Duftschuppen besitzen Aasgeruch, der nach 
meiner Tagehuchnotiz alle von mir l)isher beobachteten 
Arten übei'ti'ittt und ä'hnlich riecht, wie aus mit Schnecken- 
köder gefüllten Blumeiitöpfen in Japan herausgeholte 
Xecrophoruskäfer. 

Dabei ist dev Aasgeruch der plexippus nach 3(3 
Stunden noch e))enso penetrant wie nacli dem Fang. Der 
plexippus-Körper riecht auch nach der Abtrennung der 
Httigl. noch widerlich. 

Nach meinen Beobachtungen an Euploeen (Tage- 
l)uch, ]». 175) ist es sehr wahrscheinlich, dass die Anal- 
])insel trotz ihrer dem Aussehen nach so zarten Gebilde 
als Defensiv ^ resp. Schreckwaffe dienen. Vielleicht ge- 
lingt es noch nachzuweisen, dass die Pinsel bei der 
Coi)ulation als Reizerreger eine Rolle spielen, aber nach 
meinen in Ostasien gemachten Erfalnningen scheinen sie 
hauptsächlich Vertheidigungsmittel zu sein. 

Doherty in seinei' geisti'eichen Vorrede zur Lisi of 
the Butterflies of Engano. (Journ. Asiat. Soc. Beng. 11. 
IS'.il p. 14/15) berichtet von interessanten Versuchen, die 
er mit Danaiden angestellt hat. 

Doherty erscheint es wahrscheinlich, dass Danaiden- 
leiber einen unangenehmen Geruch ausströmen, unab- 
hängig und abgesehen von jenem der Duftschuppen und 
der Analpinsel. Der Geruch ist zwar weniger intensiv 



Xeiif Dnnaideii ii. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 177 

als z. B. bei den Agaristiden und anderen Nachtfaltern, 
er wii'd aber beim Zusammendrückender Körper z. B. von 
Danais })lexip})us leicht wahrnehmbar und erschien Do- 
lierly wie der Geruch des Sauerampfers. 

Dieser Geruch ist vermutlich von! einem für Spin- 
nen und Hühner unangenehmen Geschmack vergesell- 
schaftet : 

Spinnen z. B. nehmen niemals an: 

Danais plexippus 

Kadena vulgaris 

Ornith. ruficollis. 

Spinnen nehmen nur^zeitweise nicht an: 
l'repsichrois mulciber 
Salpinx rhadamanthus 
Neptis varmuna 
Cethosia hypsina 
Loxura atymnus 
Lampides aelianus. 

Spinnen verweigerten niemals: 
Neptis gewisse Arten 
Athyma alle Arten, 

In Lombok experimentierte ich selbst in ähnlicher 
Weise mit Hühnern, die sich Tag für Tag vor meiner 
Hütte einfanden um all die zahlreichen Käfer, Libellen 
und Orthopteren atifzusammeln. die ich als „defect"' weg- 
werfen musste. 

„Schmetterlings-Abfall'' bekamen sie auch häufig, 
allerdings zumeist nur gelbe Hypsa, die mir die einge- 
bornen Sassaker. weil leicht zu fangen, zu vielen Hunder- 
ten in Cigarrenschachteln verpackt, einlieferten. Die 
Hypsa wurden wolil wegen dem widerlichen Geruch. 
den sie ausströmen und der die secundäre Folge eines 
scliarfen Saftes ist. den die Leiber enthalten, stets ver- 
schmäht. 

Versuche mit Tagfaltern ergaben folgendes Re- 
sultat: Stets verweigert wurden: 

Danais chrysippus Pap. polytes 

Danais plexippus Pap. aristolochiae 

Danais limniace Pap. sarpedon 

Danais gelderi Delias oraia 

Trepsichrois gelderi gelbe Hypsa. 

Deutsche Entomologische Zeltschrift ,,lrls", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



]78 ''■ KrulistdiiV 



Ii]i'gi'ifl' eine Henne aus Versehen eine Danaide oder 
Euploea so wurden die Falter sofort wieder weggewor- 
fen, ja sogar mit siclit])aren Zeiclien des Missbeliagens der 
Sclinal)el soi'gfältig abgewetzt um den widerliclien Geruch 
oder (Jeschmaek. den die Euploeenleiber hinterlassen 
luitten, sclileunigst zu entfernen. 

Stets gierig versclilungen wui'den: 

.Myealesis spec. 

Elymnias 

weisse Hy])sa. 

Von ihnen zusagenden Arten fi'assen die Hühner 
zuerst den Leib, dann die Miigel. 

Vbev die Eier der Danaiden feiiien nocli genauere 
Bericlite, nur Doherty. der sich mit der Al)sicht trug, eine 
Classltication der Tagfalter auf die Eier zu basieren liat 
einige höchst ])eachtenswerte Details (cfr. Soc. Beng. 
1891 p. lo) vei-öffentlicht. Nach seinen Untei'suchungen 
variieren die Danaiden-Eier sein' wenig uiul bieten keiner- 
lei hervorstechende ('hai-actere. Sie erinnern etwas an 
Libytliea-Eier und sind fast identisch mit jeiUT^n der 
Acraeiden und ebenso mit ("ynthia- und Cethosia-Eiern, 
die sich wiederum jenen von Ar-gynnis anschliessen. mit 
denen die erste (xattungsgruppe (die Apaturen) dei- 
Nymi)haliden (im weitesten Sinne) anscheinend endet. 

Das Danaiden-Ei ist gross, weicli. wie eine Patrone 
(nacli Moore wie ein Zuckerhut) geformt, mehr als halb 
so hoch als breit, gelblich, manchmal auch perlmutter- 
artig. Alle sind stark longltudinal geri]){)t mitzaiten Hoi'i- 
zontallinien. die säiutlicli In der Anzahl und Ausbildung 
wechseln und schwer zu zählen sind. Die Zahl der 
Längsrip})en differiert auch leichthin innerhalb derselben 
Species. Die Hestia-Eier zeigen eine mehr sechseckige 
Verästelung und die Rip])en verlaufen im Zickzack und 
schliessen sich im allgemeinen mehr den Euploeen an 
(was wir in der Kau])en])edornung wiedei'holt finden). 

Bemerkenswert erschien Doherty auch, dass die 
Quei'linien bei den Danaiden s. str. gewöhnlich zahl- 
reicher als die Rippen das E\ bedecken, während sie bei 
den Bestien und Euploeen spärlicher vorkommen. Die 
Stictoploeen nähern sich in dieser Weise insbesonders den 
Bestien, ebenso wie in der Art der Analpinsel. 



Neue Danaideii ii. Uehersicht der bekannten Indo-Aiistr. Arten. ] 79 



Doheity zälilte bei folgenden Arten: 






R 


i p p e n : 


N e t z 1 i n i e n : 


D. plexippus 




32 


30 


D. hegesippus 




31—34 


29—30 


D. chrysippus 




34 


nahezu 50? 


D. lininiace 




25 


35 


D. septentrionis 




19—21 


30 


1). nielaneiis 




16—18 


27 


I). lai'issa 




20—21 


30 


D. tytia 




20—21 


38 


D. aglaia 




17 


26—27 


Radena nicobarica 




16 


— 


vulgaris 




14—16 


25 


Ideopsis daos 




15 


25. 



Danaitla chrysippus L. 

(P. chrysippus L. Syst. Nat. p. 471 ; 1758.) 

Dieser schöne Falter ist eine der expansionsfähig- 
sten Arten der Erde nnd seine Wanderungen erstrecken 
sich bereits über vier Erdteile, die Imigration im fünf- 
ten wird über kurz oder lang gewiss auch noch erfolgen, 
wenn einmal zwischen Afrika und Südamerika mehr 
dii-ecte Dampferlinien verkehren. 

Die Anfteilung der chrysippus-Formen gehört mit 
zu den schwierigsten Aufgaben der orientalischen Ento- 
mologie. Schon in der Synonymie der ,. Gattung" stossen 
wir auf ein Chaos. .Moore, der in seiner oft citierten 
Danaiden Monographie das ..Genus" Danais völlig zum 
Verschwinden gebracht hat, setzt chrysippus zu Limnas. 
einen Namen den Moore dem alten Hübner entlehnte. 

Semper kassiert ,, Limnas ". an dessen Stelle er 
Amnosia Hl). 1816 placiert. 

Aurivillius zieht beide Subgenera ein und schreibt 
..Danaida Latreille 1815." — eine Bezeichnung, die 
Moore hinwiederum verwarf, weil sie in der Botanik 
praeoccupiert sei und zudem als Pluralform unerlaubt 
wäre. 

Rothschild-. Jordan in ihrer glänzenden Arbeit über 
Oskar Xeumann's Ausbeute (Nov. Zool. 1903) setzen gleich- 
falls „Danaida". Wem soll man nun glauben? 

12* 



180 H. Fruhstorfer. 



Und ebenso zweifelhaft wie die Synonymie der Gat- 
tung bleibt die Beurteilung und Bewertung der geograj^lü- 
schen Ausläufer unserer Danaide. 

Moore kennt allein 7 indo-australisclie Arten, die 
Frulistorfer (Stett. Ent. Zeitg. 1898 p. 411—414) auf -2 
reduziert hat. Aurivillius lässt dorippus Klug neben 
chryslppus als Species bestehen, während Rothschild- 
Jordan beide vereinigen und als blosse Aberrationen l)e- 
handeln. 

Die .lordan'sche Auffassung im allgemeinen teilend 
(Kenntnis der Raupen bliebe abzuwarten) linde ich. dass 
die kleinasiatische und griechische chrysippus-Rasse bis- 
her mit Unrecht vernachlässigt wurde^' und gedenke der 
natüiiichen Verteilung der Formen in folgender Art ge- 
recht zu werden. 

a. chrysippiis clirysii>iMis L. 

Continental Indien. Ceylon, Siam. Annam. Ton- 
kin, Hainan, Formosa. Ishigaki, Pl)ilii)pinen. Palawan. 
Sandakan, N. 0. -Sumatra, (niclit West-Sumatra) Nias 
Coli. Frühst.) Madagascar und S.- Afrika. 

«■■ chrysippus foriiui alcippoides Moore. 
Assam. Suiuatra. Xias. Coli. Frühst. 
Nepal, Nord-Indien. Birma, (Moore). 

/>'• chrysipiuis forma doripims Klug. 
(Danais chrysippus Dimoi'ph.(!) doi'ippus Bingbam 
1. c. p. 11/12. Nur sporadisch in Indien). 

Patria: Pundjab. Poona. Nord- und S. -Ceylon, 
;•• chrysippus forma bowringi Moore. 
(Danais. chrysippus var. a. Butl. P. Z. S. ISfiß p. 4(i. 
Limnas bowringi Moore P. Z. S. 18S.S p. 2.'59. 
Salatura chrysippus ab. bowringi Frühst, 
Stett. E. Z. 1898 p. 411). 
Soll grössere weisse Vdflgi. Hecken besitzen als 
gewöhnliche chrysippus. 
Patria; Hongkong. 
''• forma clarippus Weymer. 

(D. clarippus AVevmer. Ent. Nach. 1884 p. 257. 
St. Ent. Zeitg. 18S.5 p. 2.j8 t. 2. f. 1$.) 



"" pag. 170 wird der Name aegyptius ISchreber restituiert. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 181 

Erinnert an gelderi Snellen. Eine prächtige und 
seltene Aberration. Vdflgl.-Zelle weiss, subapicale Schräg- 
l)inde doppelt so breit als bei chrysippus. Htflgl. wie bei 
gelderi, namentlich nnterseits reicli weiss geflanimt. 

Patria: Insel Nias. 

b. chrysippus vigeli Heylaerts. 

(Danais vigeli Hevl. Compt. Rend. Beige 1884; 
Snellen t. v. E. 1884 p. 27. 

S. chrys. vigeli Frühst. Stett. E. Z. p. 41. '741 4.) 

Patria: Pulo Bi'ass. Satellit Insel an der X.- 
Westspitze von Sumatra. 

c. chrysippus bataviaiia .Moore. 

(iJmnas hataviana Moore ]8S:) 1. c. p. 2.">s.) 

Bataviana l)leibt sehr coustant auf W. -Sumatra, 
wo sie ganz ausschliesslich vorkommt, während sie in 
N.O. -Sumatra anscheinend durch den von der malay. 
Halbinsel eingewanderten continental indischeu chrysip- 
])us verdrängt wurde. 

Auch auf Java. Bawean. Kangean und Lombok 
variiert bataviana kaum merklicli. 

Schwieriger wird die Aufteilung der chrysi})pus im 
micromalayischen Gebiet und auf den Moluccen. Insel- 
gruppen, zwischen welchen sich eine liöchst merkwürdige 
Form auf Celebes einscliiebt. 

Fast auf jeder kleinen Sunda-Insel ei'scheint chrysip- 
l)us in zwei l^'ai'benahei'rationen einer liellgelhen und einer 
dunkelrothraunen. Die ei'stere entspricht der ])etilia StoU. 
die letztere cratipj)us Feld. Beide differieren gemeinsam 
von bataviana durch den breiteren schwarzen, nach innen 
(proximal) deutlicher gezähnten Distalsaum der Htflgl. 
und den steileren Verlauf der etwas compacteren. weissen 
Sclirägbinde der Vdflgl. Es ist jedoch fast unmöglich 
zwischen petilia und bataviana eine scharfe (li-enze zu 
ziehen. 

Im macromalayischen Gebiet bleibt bataviana aller- 
dings recht constant (\V.-Sumati"a. Java. Bawean. Bali. 
Lombok) auf Sumbawa und Sumba tauchen dann Zwi- 
schenstufen auf. 



182 H. Fruhstorfer. 



(1. chrysippiis petilia Stoll. 

(Pap. petilia Stoll p. 133, 1791. Java. China. 
Coi'omandel ex errore"," D. chrysippiis var. petilia (31)er- 
thür, Lep. Ocean. 1880 p. 2*J. Danais chrysippus Form 
petilia Röber, T. v. E. 1889 p. 291. 

'<• forma petilia. 

Grundfarbe hell ledergelb. 

Patria: Thiirsday Island, Neu-Giiinea; Batjan 
Obi, Burii, Cerani, Saparua. Alor (April 1S97) Sum- 
ba (Dez. 189ß) Siimbawa (Coli. Frühst.) Letti, Plores. 
Ternate. Halmaheira (OberthUr.) Bonerate (Ruber). 
Victoria, N. S. Wales, Queensland (Waterhouse). 

A'- forma cratippus i^^ld. 

(Danais cratippus Feld. Sitzb. Akad. Wiss. vol. 
4ü. 18ßO p. 449. Danais chr^^sippus Pagenstecher, 
Jahrbuch, Wiesbaden 1884 p. 24. Auf Amboina 
sehr selten, nicht von dort empfangen. Salatura 
chrysippus cratippus Frühst. Stett, E. Z. 1S9S p. 413. 
Danais cratippus Ribbe, Iris 1889 p. 34/35. Cerani 
Exempl. enorm gross.) 

Grundfarbe rotbraun. 

Patria: Amboina (Felder) Batjan, Buru. Am- 
boina, Roma (August) Kissei-, Wetter, Savu (Aug. 1890) 
in Anzahl, Atapupu auf Timor (Juli 1 897) (ColLFruiist.) 
Ceram sehr häufig (Ribbe). 

e. chrysippus gelderi Snellen. 

(Danais gelderi Snelh T. v. E. 1890/91 p. 37. 
Taf. I. Toli-Toli. 
(Salatui-a chrys. gelderi Frühst. Stett; E. Z. 1S9S p. 414.) 
«. forma gelderi. 

Gelderi ist die kleinste aller chrysippus-Rassen. 
durch eine kurze und sehr breite weisse Vdflgl- 
binde ausgezeichnet und noch mehr durch 1 — 3 cir- 
cumceliulare weisse .flammenartige Flecken und die 
weiss angelaufene S.M. der Htflgl.-Oberseite. 

Die Unterseite ist noch reicher weiss dotiert 
mit weissem Fleck an der S.M. der Vdflgl.. weissem 



* ÖtoU hat sich mit seinem unbeholfene» Holländisch und 
noch schlechterem Französisch und den falschen Vaterlandsangaben 
bei der Beschreibung von petilia ein wenig rühmliches Denkmal 
gesetzt. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 183 

Strich in der Zelle, 3 — 5 ebensolchen Flecken um 
die Zelle und breitem langen Strich zwischen M3 
und SM der Htflgl. 

Patria: Nord- und Central-Celebes. (I)onggala, 
H. Fruhstorfer leg. Tawaya und Donggala. \V. Do- 
lierty. leg.) 

/>'. forma iiova nahe l)ataviana Moore. 

Neben gelderi, die eine extreme Ti'ockenform 
sein dürfte, erscheint auf Celebes auch noch die ge- 
wölmliche Ausgat)e des chr_vsij)i)us. der sowohl im 
Norden, wie im Süden sehr selten ist. Dohei'ty fing 
nur 1 Exempl. Fruhstorfei' deren 2, es scheint so- 
mit, dass chrysipi)us auf Celebes sicli nicht recht 
heimiscli fühlt, während er nordwärts bis zu den Philip- 
pinen und Formosa überall sehr gemein und von 
Java bis Austi-alien auf di'W micromahiy. Inseln 
gleichfalls überall in Anzahl vorkommt. 

Patria: N. und S. Celebes. Lirung, Talaut. 

f. clirysippus jiegyptiiis Schreber.* 

(Pap. aegyptius Schreber, Nov. Spec. Ins. p. i) f. 1 1/PJ 17.')!). 

Danaischrysippus Charles Rothschild, Xov.Zool. vol. Sp.42(); 

Häufig in Crärten bei Cairo und Khartum, selten im 
Sudan. Danais chrysi[)j)us Staudgr. und Hebels Catalog. 
Piül p. -10 partim.)' 

Aegyptische Exempl. l)esitze ich zwar nicht, glaube 
aber dass solche ziemlich ülxM'eink'ommen werden mit 
solchen aus Palästina und (rriechenland, 

Palästina Stücke lassen sich von allen andern mir 
l)ekannten chrysi})[)us absoiulern, durch das feurige, nacli 
dem Costali'ande zu allmählig dunkler werdende liot- 
bi'aun der Zelle und der Median Region der Wlfigl., das 
gelegentlich auch auf die Htfigl. -Zelle übergeht. Die 
distale Partie der Htfigl. bleibt jedoch stets hellgell)rot. 

Das schone Rotbraun wiederholt sich auch auf den- 
Vdflgl. -Unterseite. 

Patria: Palästina, Exempl. im Api-il. Mai gefangen, 
sind sehr gross; Griechische Stücke aus Attika .sind er- 
heblich kleiner. 

* vide pag. IGT. 



184 H. Fruhstorfer. 



g. chrysippas subspec. 

Ostafrikanische chrysippus erinnern durcli die prächtig 
angedunkelte obere Vdflgl. Region an aegyptius, von dem 
sie sich durch die reduzierten und deshalb isolierter 
stehenden weissen subapicalen Flecken der Vdflgl. -Ijinde 
unterscheiden. 

h. chrysippus alcippns Gramer. 

Westafrikanische Exemplare zeichnen sich durch 
das ausgedehnte, an alcippoides Moore erinnernde, discale 
Weiss der Htflgl. aus, das Gramer bereits sehr deutlich 
abgebildet hat. Typische alcippus Gr. bilden in West- 
afrika die Hauptform und als Aberration erscheint dort, 
eine I^^rm mit rötlichen Htflgl. während wir das umge- 
kehrte Verhältnis in Indien constatieren müssen. 

Patria: West- Afrika. 

i. chrysippus kauarieiisis. Frühst. 

(S. chrys. kanariensis Frühst. Stett. E. Z. ISiiH p. 412.) 
Abdomen tiefschwarz. 
Patria: Ganarische Inseln. 

Danaida isinare Gramer. 

(Pap. ismare Gramer HI. t. 279 f. B. F. 17S2 p. läo. 

Amboina p. 175 als ismara. 

Nasuma ismara Moore P. Z. S. 1883 p. 233). 

a. ismare ismare Gramer. 

(Danais ismare Oberthür. Etud. Lep. Ocean. 1880, 
p. 27. (5 remarquable par le retrecissement des ses 
parties blanches. Amboine. 

Danais ismare Pagenstecher, Lep. Amb. 1884 p. 24. 
Selten auf Amboina. Ribbe, Lep. Fauna Gross-Geram. 
Iris 1889 p. 33. Nicht häufig auf Geram. neigt zur Zwit- 
terbildung von denen bereits 2 beschrieben und zwar 
von Butler. P. Z. S. 1866 p. 171., und Haase, Iris L p.36/38. 

Röber T. v. E. 1891 p. 290/291. 

Danais ismare Pagenst. Kückenthal's Ergebnisse, 
Frankf. 1897 p. 383.) 

Patria: Patria. Amboina. Geram, Saparua (Goll. 
Frühst.) Uliasser-Inseln (Pagenstecher). 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 1 85 



b. isiiiare ismareola Butl. 

(D. ismareola Biitl. P. Z. Soc.l86ß p. 5^9 Ternate. 

Obertliüi- 1. c. ^ a les taches blanches beaiicüu[) 
plus larges et vives qiie le (^ d'Aniboine; HalnialKMi'a.) 

(59 Kleiner als ismare; (Truiidfarbe braun mit ver- 
breiterten weissen Zeichnungen. 

Patria: Ternate. (Butler.) llalmaheira ' , (CüU. 
Frnhst.) 

c. ismare felicia nov. sul)spec. 

(Xasnma ismare HoU. Nov. Zool. März liKH) p. .")(;.) 
(59 balten die Mitte zwischen ismareola nnd ismare 
sind von kleinerer Gestalt. Alle Weisszeiciinungen ge- 
winnen an Ausdehnung, in der Htflgl. -Zelle fehlt oberseits 
jede Spul" einer schwarzl)raunen l)opi)ellinie. die (ürcnm- 
cellular- uiul Submarginal-Plecken stark pi'ononciert. 

Patria: Obi 19 (Type). Buru. Miro. Xov. isiis : 
Coli. Pruhstorfer. 

d. ismare goramica nov. subspec. 

(Danaus ismare Röb. T. v. E. 1891. p. 2<H). 

,.6 Goram Stücke etwas kleiner als ('eram Exempl.") 

(59 differieren, abgesehen von der kleineren Ge- 
stalt durch das Auftreten eines weissen Striches in der 
Vdttgl. -Zelle und die grösseren transcellularen b'let'ken 
aller Pliigel von ismare. 

In der Htfigl.-Zelle sind noch Reste einer dünnen 
gabelartigen Zeichnung erhalten. 

Goramica bildet eine Mittelform zwischen felicia 
und ismare. ist heller als ismare, abei' mit viel weniger 
Weisszeichnung als felicia versehen. 

Patria : Goram <l ? Coli. Pruhst. 

e. ismare fulviis Ribbe. 

Literatur siehe Pruhstorfer B. B. Z. isii«). p. 75. 

Patria: N. und Gentral-Celebes, Peling, Sangir, Insel 
Lutungan (H.; Pruhstorfer leg.) Ost-Celebes (Ribbe). 

Auf vielen Satellit-Inseln von Celebes, namentlich 
aber auf den Sula-Inseln diii'ften noch ismare Formen 
entdeckt^werden. 

Celebes hat seine ))rächtige Rasse gewiss über die 
Sula-Kette empfangen, eine der wenigen Moluccen Arten, 



Ifi6 H. Pruhstorfer. 



welche die iiielir nach Westen gravitierende celel)ische 
Subregion bewohnen. 

Die Nasuma sind auf Borneo und den Pliilipj)in(Mi 
vertreten durch die Danais lotis-Grupi)e. 

Daiiaidii lotis Gramer. 
(P. lotis Cranier 111. t. SM) f. 1). E. 1882. p. 0.5. 
Borneo und p. 175.) 

a. lotis lotis Craniei'. 

(Danais (Salatura). lotis Shelfoi'd. J. Straits Brauch 
R. As. Soc. Nr. 41. 1904. p. 80/S7; Salatura luelanippus 
lotis Frühst. B. E. Z. 1!)04 p. Iso. 

Lotis glaubte ich als Boi-neo- und Philippinen Aus- 
läufer von nielatnppus Cr. ))etrachten zu dürfen. Shel- 
ford hat jedoch neuerdings beobachtet, dass melanipi)us 
neben lotis auf Borneo vorkommt, und ich sell)st empfing 
hegesippus. (dei' macrom'alayische Kepi'äsentant von me- 
lanipi)us) von den Xatuna-lnseln wo er gleichfalls nej)en 
lotis lotina Frühst, fliegt. Trotzdem sich lotis also nur 
durch die Färbung und etwas gi'össere und stets deut- 
lich vorhandene Strigae vor dem Apex der \'dtlgl. -Zelle 
von melanippus unterscheidet, wird sie sich wohl wieder 
als S})ecies behaupten. V<M-mutlich ist lotis ein philetisch 
junger Zweig der melani|)[)us Gruppe, der sich parallel 
neben melanippus entwickelt hat. ähidicli wie philene 
Gramer, auf den Moluccen neben afiinis F. vorkommt, 
dessen Heimat in Australien zu suchen ist. 

Patria: X.- und S. -Borneo. 

Aus Pontianak, vS. \V. -Borneo besil/.e ich 2 Exempl. 
von heller (rrundfarbe. mit sehr schnialen Strigae auf 
allen Flügeln: Lokalforin':' Trocken form '.-^ 

I). lotis lotina Fiulist. 

(Salatura lotis ab. lotina Frühst. P. F. Z. r.Hi4 p. ]sc>.) 
Sehr nahe Sempers .tig. .'i. (cfr. edmondi). 
Patria: Xatuna-lnseln. Balabac. 

c. lotis edinoiidi Boug. 

(Anosia lotis Semper. Schmett. Philipp, issr». p. is/iy 
t. 3. f. 8, 4. nee .'). 

Salatura melanippus edmontli Fruiist. 1. c. 1904 p. isc.) 
Patria: Sandakan, Nord-Borneo. Philippinen, 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 187 

Das Vorkommen diesei- philippinisclien Ras^^e in 
Sandakan hat Shelfoi-d leider nielit registi'iei-t. trotzdem 
edmoudi neben EiipL similliana Friihst. (B. E. Z. 19(»o j). 
it'i). Euploea kadu Escliholz. Cethosia biblis sandakana 
Frühst.; Clemme phaon Erichs, und Discoi)hora ametliy- 
stina"' eines jener geflügelten Dokumente darstellt, die 
uns die längst entschwundene LandbrUcke Philippinen- 
Borneo wieder in le])liafte Erinnerung hi'ingen. 

<1. lotls forma i>hilozigetes nom. nov. 

für Anosia lotis Semperl. c. pro paile f. 5£. Exem- 
plare von Sarangani und S. O. Mindanao sind im Durch- 
schnitt dunkler, haben breitere schwarze Adern und 
kleinere weisse Rand- und Zellflecke als auf den nörd- 
licheren Philippinen gefundene lotis; Ein in Xord-Cele])es 
gefangenes 9 i^t f^st gleich mit solchen aus Mindanao. 
Sarangani; Semper 1. c. 

Patria: Mindanao. Sai'angani. 

Die Ähnlichkeit von philozigetes mit celebensis 
Stdgr. ist eine recht natürliche, bildest doch Mindanao den 
B rücke nko})f der jetzt versunkenen Land Verbindung 
Philippinen-Celel)es und ebenso wie die Philippinen 
eine helle lotis-Forni an Xord-Borneo aussandten, gelangte 
eine dunkle lotis-Rasse über die Plnlii)i)inen-('elebes- 
brücke nach Noitl-Celebes. 

e. lotis celebensis Stdgr. Xord-Celebes. 

(I)anais (Anosia) lotis var. celebensis Stdgr. li-is 1SS9 
p. 2S. Danais fruhstorferi Röber. Ent. Nachr. 1897 p. lUO.) 

('elebes Exemplare l)esitzen schmälere Vdflgl. und 
sind unterseits von philozigetes noch zu trennen durch 
die rotbraune, anstatt schwarze Umsäumung dev Zelle 
und der unteren Medianadern, sowie die schmäleren 
s'ubapicalen. weissen Strigae der Vdflgl. 

Die von Staudinger vermutlich nach Exempl. der 
Minahassa beschriebene Celebesform scheint bisher auf 
ihrer Wanderung nicht südlichei" als Toli-Toli gelangt zu 
sein. 

Melanippus Gruppe. 

B. Letztes Abdominalsegment nur noch bei einigen 
Rassen weiss behaart. Analklappen etwas länger als bei 
A, so dass deren Spaltung bereits sichtbar wird. 

* Diseophora siniplex simplex Stdgr. Palawan 

Diöcophora „ amethystina Stichel. N. Borneo. 



188 H. Pruhstorfer. 



Die schwärzlichen Analpiiisel sind nicht selbständig 
ausstreclvbar. 

Daiiaida inelaiiipims Cramer. 

(Pap. melanippus Cramer 11. t. 127. f. A. B. p. 44. 
1777. Coromandel. Ti'anquebai' ex errore.) 

a. melanippus inelaiiippiis Ciamer. 

(Salatura melanipi>us Frühst. 1>. E. Z. ISiM) j). 74. 
1. c. 1904. p. l.S()). 

Patria; West-Java. Leicht variabel, es existieren 
Bxempl. mit ganz braunroten, neben solchen mit nament- 
lich unterseits aufgehellten weiss hesti'ahlten Httlghi.. 
die hinüber leiten zu - 

1». inelaiiippiis hegesippus Cramer. 

(P. hegesippus Cramer 11. t. ISd f. A. p. 12^. 1777 
West-Küste von Sumatra :^. 

D. niel. var. hegesii)[)us Dist. Rhoj). Malavana p. 
19. t. 2. f. 1. 1.SS2. 

D. hegesippus Staudgr. Exot. Tagfalter iss.s p. 49 
t. 2o 5 . 

Hagen, Rhop. Banlai. B. E. Z. 18ii2 p. 143. 

D. (Salatura) liegesippus Martin und de Niceville. 
Buttei'flies Sumatra ISlif) p. :\{?.). ..Nahe der See häutig". 

1). melanippus hegesippus Shelford K. As. Soc. 
1904 p. ^6. 

Patria: West-Sumatra (sehr gemein.) X. 0. Sumatra, 
^lalay. Halbinsel. Singapore. Lingga. Natuna(Coll. Frühst.) 
Kiouw. Penang (Mai'tin) Billiton (Snelleni Banka (Hagen). 
Das Voi'kommen von hegesipi)us in Boi-iieo liat Shelford 
zum erstenmale nachgewiesen. 

c. luelauippus iiidicus Frühst. 

1). hegesippus Bingham. Fauna India 190.') p. 11. 
t. 1. f. 1. 

Frühst. B. E. Z. 1S99 p. 75; Shelford 1. c. 1904. 

Patria: Birma (Tvpe) Tenasserim. Angkor und Muok- 
Lek (Slam) Saigon (Cochin-China) (H. Fruhstorfer leg.) 

Das Vaterland: Ost-Bengalen (Niceville) ist sehr zu 
bezweifeln. Nicobaren (de Niceville. Bingham) entschieden 
falsch, weil auf den Nicobaren nesippus Feld, vorkommt. 



Neue Danaideii ii. Uehersiclit der bekannten Iiulo-Aiistr. Arien. ISO 

Ueber indiciis sclineb ich in mein Tai^-ebucli der 
Weltreise lHOö p. •2()\/2iV2. 

,.Mit plexippus L. zusamnien. aber seltener, erschien 
Danais melanippus mit seinem vielen Weiss auf den 
Htflglii.. eine prächtige Erscheinung. Er hat stets einen 
dunkler gefärbten Leil) als plexippus. und kann an- 
scheinend seine Analpinsel nicht sell)ständig heraus- 
stecken. Es bedarf zum mindesten eines reclit starken 
Druckes, damit sie hervorkommen. Melanippus scheint 
sich in der Decadenz zu befinden uiul den Mangel seiner 
sexualen Activität durch Intensivität der Farben zu er- 
setzen". 

(1. melanippus iiesippiis Feld. 

(Salatura nesippus Moore, Lej). Ind. 1890 — '.»2 p. 50 
t. 11. f. 2— 2b. 

§9 I^- heges. vai'. nesipi)us I^ingham, l. c. p. 11.) 

Diese stark verdunkelte Inselfoi'in bildet den Über- 
gang zu di^n merkwürdigen und unter sich in hohem 
Maasse abweichenden Formen der Satellit-Inseln von 
Sumatra. 

Patria: Nicobaren 1 J (Coli. Frühst.) 

e. melauipiuis eur.vdice Butl. 

(S. eurydice I>utl. A. Nat. Hist. ISS4 p. 5.^.) 
Patria: Nias. 

f. meliiitippus keteus Hagen. 

(Salatura keteus Hagen. Abliandig. Senk, naturf. 
Gesell. 11)02 p. H23 '24 t. 1. f. 3 3.) 

Patria: Sipora. Mentawej. Die gemeinste Danaide 
der Insel. ,^9 (CoU. Fruhstorfer). 

g. melanippus umbrosus Frühst. 

(Danais plexippus umbrosus Frühst. Entom. Zeitschr. 
Guben 15. Juli 1906.) 

Patria: Pulo-Tello. die kleinste der Batu-lnseln. 

li. melanippus pietersi Doherty. 

(I). pietersi Doh. Journ. As. Soc. Beng. IL 1891. p. 23. 



100 H. Fruhstorfer. 



Sal. mel. pietersi Frühst. Rbop. Engano. B. E. Z. 
1 11(14 )). l.Sl/182.) 

Pati'ia: Engano. 

i. melaiiippiis iiialossoiia Frühst. 

(Sal. mel. nialassona Frühst. B. F. Z. ISOi». [>. HS. 
Sal. mel. celebensis ab. mal. Frühst. 1. c. 1904 )). isn.j 
Patria: Noi-d-Celebes. Toli-Toli. 

Danaida haruliasa Doberty. 

D. (Nasuma) haruliasa Doh. J. A. Soc. Beng 1^91 
)). Itiö. 

a. harnhasa haruliasa Dohertv. 

Danaus ismare var. erebus Röl). T. v. E. 1^91 p. '290. 
Xasuma erebus Frühst. B. E. Z. 1897 p. FiO. 
Salatura haruhasa Frühst, l. c. 1904 p. IST. 

Patria: Flores (Röber) Samba wa (W. Dohertv leg.) 
Lombok. bei Sapit auf 2O00' Höhe. H. Fruhstoifer leg. 

h. haruliasa taiuiauu Dohertv. 

(I). (Nasunm) taimanu D. 1. c. p. Ißö/irx^. 
Salatura taimanu Frühst. B. E. Z. 1904 p. IST.) 
Pati-ia: Samba ca. 10(MV Höhe, fehlt mii-; l § Coli. 

Martin, Diessen. 

Die beiden haruhasa-Rassen le))en im (legen- 
satz zu den übi-igen Salatura. insbesondere der See- 
sti'and ])e\vohnenden ismare ('ramer. in der Bergregion. 
Auf Lombok Hogen sie nicht wie gewöhnliche Danaiden 
auf niederen Blumen des Unkrauts, sondern setzten sich 
auf die Bliitenkronen grosser Bäume um sich bei der 
geringsten Stöi'ung schleunigst in ganz unereichbare 
Hohen zu entfei'nen; dies mag auch der (rrund sein, wa- 
rum sie so selten gefangen wurden. 

Röber sowohl wie Dohertv sind im Unrecht, wenn sie 
liaruhasa bei „Nasuma" ismare Cramer unterbringen. 
Die Verteilung der weissen Punkte auf allen Flügeln 
und noch mehr die schmalen und langen internervalen 
Striche von unentschiedener Färl)ung verweisen auf die 
Zugehörigkeit zu melanippus wofür auch die rotgelbe 
Fäi'bung des Abdomens spricht, das oberseits sehr bi-eit 



Neue Danaiden u. Tebersicht der bekannten Iiulo-Aiistr. Arten. \\}\ 

schwarz, unten kaum siclitbai- weiss i^-eiingelt ist. während 
isniare unterseits ein fast rein weisses A1)(lonien besitzt. 
Allerding-s bildet haruhasa eine Art Zwisclienstufe 
von iiielanippus zu ismare durch den vorstehenden Apex 
und die schmalen Vdllgl. Die Vdflgi. sind noch etwas 
spitzer als ])ei der sehr lang- und schmalttügeligen ])ietersi 
Doli, von Engano. deren Grundfärbung ist ein eigentUm- 
liclics Sepiabraun. Die bei i)ietersi violette, antatt weisse 
Subapicalbinde der Vdtlgl. ist bei haruhasa auf 2 weisse 
Punkte reduziert, wähi'end sich bei den ismare Formen 
gerade die subapicale Weissfleckung ungemein ver- 
breitert. 

Die reiche Modifikation der melanipi)US-Rassen hilft 
wieder die Beweise vermehren, für den isolierenden Ein- 
Üuss des insularen Wohnorts. 

Während sich nielaiiip{)us Indiens Frühst, auf dem 
Continent von Birma bis Saigon und von Tenasserim bis 
Singapore in keiner Weise verändei't. beginnt die Ai't 
ihre starre Resistenz aufzugeben, da wo sie sich in's ma- 
layische Tnselgewirr verirrt. Wenige Seemeilen Entfern- 
ung geniigen, die Kassen so zu verändern, dass ihre Zu- 
sammengehöi'igkeit nur mit ^liihe zu ermitteln ist. Be- 
sonders auf den Adjacent-Inseln von Sunuitra culminiert 
die Mutationsfähigkeit der alten Species. Die sonst so 
unwandelbare Gi'undfärbung wechselt von rotbraun 
(pietersi von Enganolzu schwai'zbraun und schwarz (keteus, 
umlu'osus. eurydic(M. Es lassen sich '2 A'ariatioiisrich- 
luiigen erkennen. Die pietersi Abzweigung, die nach 
Java und eine zweite (eurydice etc.), die nach den Nico- 
baren zu gravitiert. Die Produkte beider IJnien dürften 
abgesehen von dem Einfluss. den das Meer als Trenn- 
ungsfaclor ausübte, zugleich Reliktfaunen darstellen. 

Die i'otbraunen pietersi, welche wir aus Engano 
kennen, mögen ihren Ursprung noch aus der Land- 
verbindung luit Java herleiten, während die schwarz- 
braunen Gestalten der nördlicheren Inseln als die fau- 
n istischen Fragmente einer Landzunge. Mentawej- 
Xias-Nicobaren. gelten dürften. 

Diese Hypothesen mögen gewagt ei-sclieinen. aber 
andere Forscher, denen das wenige bisher bekannte 
Material der Mentawej-Inseln zu Diensten stand, kamen 
beim Studium desselben zu ähnlichen Folgerungen. 



192 ^- Fi'uhstorfer. 



.Man lese ])eispiel\veise was Thomas, der Mammologe 
des Britisch-Museunis iilier die Säugetierfauna Sipora's 
(Proc. Zool. Soc. 1887 p. 511—514 und 1888 p. 5;]2— 534) 
sagt: ,. Die Fauna von Sipora zeigt niclit die geringste 
specielle Verwandschaft mit der sumatranischen. was 
dafür si)ric]it, dass die Mentawei-Gruppe der Rest einei' 
langen Halbinsel oder Insel von ähnlicher Form wie 
Malakka oder Sumatra ist. die aber mit letzteren nicht 
in Verbindung stand. Weiter kann ich gegenwärtig nicht 
gehen, weil wii' noch so wenig ül)er die kleinen Säuge- 
tiere der anderen Inseln der Gruppe wissen. Die der 
Xicobaren sind fast ganz, die von Simalur Siberut und 
Pageh ganz unbekannt und a^ou Nias und Engano kamen 
bisher nur Fledermäuse. 

Aber das Wenige was wir wissen, beweist dass die 
Säugetiere ebenso wie die anderen Tiere durch die ge- 
samte Kette von den Nicobaren bis zur Christmas-Insel 
mit einander verwandt sind." 



Auch das Factum, (hiss der indische plexippus sich 
ziemlich unverändei't bis Gelebes erhalten hat. dann aber 
plötzlich verscliwindet. dürfte in geologischen Verschie- 
i)ungen des Archipels begründet sein. Vielleicht findet 
^ich dafür eine Erklärung", wenn wir der Hypothese Glau- 
])en schenken, dass zwischen Celebes und den Moluccen 
die uralte Landverbindung Gelebes-Australien durch eine 
plötzliche Senkung unterbrochen wurde. Ein tiefer 
Meeresarm bedeckt jetzt das Einsturzbecken und trennt 
seitdem Celebes von den Moluccen und bildet die natür- 
liche Grenze für die indischen Formen, die auf zwei 
Wegen nach Celebes gelangen konnten, der Flores-Java- 
und der Philippinen brücke. 

Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer 
Danaide auf einer Insel ist natürlich eine an sich unbe- 
deutende Tatsache. Sammeln wir aber eine Reihe sol- 
cher Facta, so gelangen wir zu faunistischen Gesamt- 
gruppen und mit Hilfe dieser Gruppen lässt sich 
erstens ein hypothetischer Stammbaum der Species 
zweitens ein der Erdgeschichte conformes B Id aufrollen 
und ich glaube das sind wertvolle Ergebnisse. 

Als Fnndamente ähnlicher zoogeografischer Studien 
diente bisher die Untersuchung der bodenständigen Land- 



Neue Danaiden u. Uehersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 193 



Mollusken, aber es zeigt sich immer mehr, dass auch 
die anscheinend so wenig stabilen Falter sich in gleicher 
Weise dazu eignen. 



C. Arten ohne weissen Borstenkranz am letzten 
Abdominalsegment. Analklappen sehr lang tief gespalten; 
Adern der Htflgl.-Unterseite beiderseits mit sehr breiten 
schwarzen Duftstreifen besetzt. 

C 1. Philene Gruppe. 

Danaida philene Cramei-. 
(Pap. philene Gramer t. 375 f. A. B. p. 168 Amboina.) 

a. philene philene Gramer. 

(Danais philene Godt. Enc. Meth. IX. p. 187. 1820. 
Danais genutia var. philene Überthür, Lep. Ocean. 

p. 28. 1880 partim. Amboina. 
Danaus plexippus Pagenst. Jahrbuch. 1884 p. 171. 
Danaus philene Ribbe, Iris 1889 p. 35. Geram. 
Röber T. v. E. 1891 p. 293/294 Geram. 
Salatura plexippus philene Frühst. B. E. Z. 1899 p. 73. 
Salatura philene HoU. Nov. Z. 1900 p. 57. Buru.) 

Patria: Amboina, Geram, Buru (Goll. Fruhstorfer). 

a. forma luxurians Frühst. 

Hellgelb anstatt rotbraun wie sie Gramer ab- 
bildet und mit reicher weisser Aufhellung der Htflgl. 
Patria: Amboina. 

b. philene transfuga Frühst, nom. nov. für 

(S. plexippus batjana Frühst. B. E. Z. 1899 p. 69 
und 73 „Batjan".) 

Das Vaterland meiner Typen ist entschieden falsch, 
die Heimat der von einer grossen Dresdner Firma ge- 
kauften Exempl. noch unsicher, vielleicht Sula-Inseln, 
Morotai, Inseln bei Neu-Guinea?? 

Den irreleitenden Namen batjana kassiere ich hiermit. 

Patria: Ignota. 

c. philene subnubila nov, subspec. 

(D. genutia var. philene Oberth. 1. c. p. 29. partim. 
Ternate. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Ins" herausg vom entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



194 H. Fruhstorfer. 



I). plexippus Pagenst., Wiesbaden 1807 p. 383. 
Teniate. ) 

§9 Halten in der Grösse die Mitte zwischen ruhrica 
Frühst, von Palan und nnbila Bntl. von Batjan, nähern 
sich in der Färbung transfuga Frühst. 

Weisse subapicale Schrägbinde der Vdflgl. erheb- 
licli schmäler als bei nubila, jedoch breiter als bei oros 
Fruiist. von Obi. Vdflgl. mit nur schmalem rotbi'aunen 
Streifen, der wiedei'um breiter ist als l)ei transfuga und 
schmäler als bei nubila. und oros. 

Schwarzer Distalsaum der Htflgl. sehr breit, den 
Übergang bildend von ti'ansfuga zu nubila. 

Patria: Ternate, §9. Coli. Frühst. Waterstradt leg. 

(1. phileue nubila Butl. 

(Danais nubila Butl. P. Z. S. 1866. p. 171. Gilolo. 
1). genufa var. philene Oberth. 1. c. Halmaheii'a). 
Patria: Halmaheira, 2<59, Batjan 3(5, 29 Coli. Frühst. 

e. phileiie oros nov. subspec. 

Eine Serie philene aus Obi bildet den morpholog. 
Übergang von nubila zu i)hilene typica. 

Die subapicale, weisse Schrägbinde der Vdflgl. re- 
duziert sich zu Gunsten der dominierenden schwarzen 
Grundfärbung und deren einzelne Flecken beginnen sicli 
zu isolieren. 

Adern aller Flügel breiter schwarz bezogen, des- 
gleichen der Distalsaum der Htflgl. von dem aus ])reitere, 
schwarze Zähne in die Flügelmitte hineinragen. 

Patria: Obi, 3(5$, 799 <^oll- Fnihst. Waterstradt 
leg. 

f- philene obsciira Capr. 

(S. plexippus obscura Frühst. B. E. Z. 1899 p. 73.) 

Den Namen fand ich am Museum in Brüssel, ob die 
Form wirklich beschrieben ist, konnte ich nicht ermitteln. 

Vdflgl. -Zelle fast ganz schwarz. Weisse Schräg- 
binde der Vdflgl. breiter als nubila und transfuga. 

«. forma liixuriaiis Frühst. 
(Iris 1906 p. 154.) 



Ne ue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten 195 



Vdflgl. -Zelle mit schmalem hellgelben Streifen. 
1 
oros. 



Htflgl.-Adern noch breiter schwarz bezogen als bei 



Patria: Waigiu. 

g. phileiie iiiysolica Moore. 

(Salatura mysolica Moore. P. Z. S. 1883 p. 242. 
D. genutia var. philene Oberthür 1. c. p. 29. Salvatti.) 
Patria: Mysole. Diese Form fehlt mir, sie muss 

sehr nahe obscura stehen. (Salvatti? Oberthür). 

h. philene pseudophilene Frühst. 

Patria: Sorong, Holl. N. W. Neu- Guinea. 

a. forma luxurlans Frühst. 

(D. genutia v. philene Oberthür 1. c. Andai. 
„Les parties fauves plus brillantes". 
Patria: Andai. 

i. pliilene woodlarkiaiia Frühst. 
(Iris 1906. p. 151.) 
Patria: Insel Woodlark. 

k. philene molyssa Frühst. 
(Iris 1906. p. 152.) 
Patria: Collingwoodbai. 

C. 2. Adern der Htflgl.-Unterseite mit sehr schmalen 
Duftstreifen besetzt — Flügelform rundlich. 

Mytilene (xvuppe. 

Danaida mytilene Feld. 
(Danais mytilene Feld, Wiener Entom. Monatschr. 
1860 p. 232.) 

a. mytilene mytilene Feld. 

Danais pullata Butl. Pr. Z. S.1866 p. 47. f. 1 ^ Dorey. 

D. chrysippus (sie.) var. mytilene Oberthür, 1. c. p. 
29 Soron (partim). 

D. mytilene Snell. T. v. B. 1889- p. 387/388 t. 9. f. 1. 
S. mytilene Frühst. B. E. Z. 1. c. 

13* 



jfjß H. Fruhstorfer. 



Danais fulgui'ata Kirsch. Mitteilg. Mus. Dresden 1877. 
p. 114 partim. 

Patria: Holl. N.-Guinea. 

1). niytileue ferriigliiea I3utl. 

1). ferruginea Butl. A. M. Xat. H. 1876 p. 240. 

D. chrvsippus (sie.) var. mytilene Oberth. 1. c. Ile 

Yule. 
D. (Salatura) mytilene Waterhouse, Cat. Rhop. 

Austr. 1903 p. 8. Queensland. 
Patria: Milne Bay. Br. X. Guinea (Coli. Frühst.) Yule 
Insel. Queensland (?) 

c. m.vtileue bongueiisis Frulist. 

S. myt. l)ong. Frühst. 1. c. p. 68. 

Danais mytilene Hagen, Jahrb. Xass. 1897 p. 64. 

Dez.-A[)ril, Juni- August. 
Patria: D. Xeu-Guinea. 

a. forma liixurians Frühst. 

Alle Flügel stark aufgehellt. Htflgl. mit vielen 
weissen circumcellularen Flammen. 

Patria: Friedrich Wilhelmshafen. D. X.-Guinea. 

d. inytileue kiriwiua Frühst. 

(Iris 1906. p. 152.) 
Patria: Kiriwina. 

e. mytilene fergussonia Frust. 

(Iris 1906. p. 153.) 
Patria: Pergusson-Inseln. 

f. mytilene pittakus nov. subspec. 

Heller braun als mytilene und ferruginea. jedoch 
ohne den di&calen fahlen Ton der bonguensis eigentüm- 
lich ist. Die weissen subapicalen Flecken stehen isolier- 
ter. Die submarginalen weissen Punkte prominenter als 
bei den übrigen mytilene Rassen und länglicher ge- 
formt. 

Patria: Ignota, vermutlich Inseln in der Geelvink- 
bai. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 197 

g. mytileiie jobiensis Grose Smith. 

(Sal. mvt. jobiensis Grose Smith (Nov. Zool. 1894 
p. 339. 

Danais fulgurata Kirsch (nee. Butl.) partim Mitt. 
Mus. Dresden 1877 p. 114.) 

Patria: Jobi. Roon (Grose Smith) Jobi 19 Coli. Friihst. 

li. inytilene biseriata Butler. 

(Danais biseriata Butler, A. Mag. Xat. Hist. 1882 
Duke of York.) 

Patria: Neu-Lauenbui-g. (Ribbe leg.) 1$ Coli. Frühst. 

Biserata ist kaum zu trennen von der um 4 Jahre 
früher beschriebenen adustus God., die eine weite Ver- 
breitung hat. 

i. m.vtilene adustus God. und Salv. 

D. adustus God. and Salv. P. Z. S, 1S7S p. 755. 
Neu-Ireland. 

D. biseriata Ribbe, Iris 1898 p. 94. 

D. (Salatura) mytilene Pagenst. Zoologica. Lep. 
Bismarckarch. 1899 p. 49, der die neuei-e Literatur da- 
rüber vollständig aufzählt. 

Patria: Neu -Mecklenburg (Type.), Neu-Pommei'u, 
Neu-Haniiover. 

k. mytilene decipiens Butl. 

(Salatura decipiens Butl. A. M. Nat. H. p. 37, 1882. 

Danais biseriata Ribbe 1. c. p. 94. Pagenstecher 1. c. 

„Die Stücke von den Salomonen haben beinahe 
durchgängig eine weisse FIecken])inde auf der Htflgl.- 
Oberseite und einen hellbraunen Streifen zsvischen M3 
und SM der Vdflgl.. Ribbe\) 

Patria: Salomonen. 

Durch das reiche circumcellulare Weiss der Htiigl. 
erinnert decipiens an affinis. durch die sehr breite 
schwarze Adern- und Zellbegrenzung an philene, während 
sie in der Färbung und Zeichnung den mytilene Chai'acrer 
beibehält. 

1. mytilene (?) iiisolata Butl, 

(D.insolata Butl.Brenchley's VoyageCurucoa p.478t.48.f 1.) 
Patria: Unbekannt, Salomonen, Polynesien? 



198 H. Fruhstorfer. 



D. Arten mit weissem Borstenkranz. 

Analklappen sehr lang tief gespalten; der kurze 
graue Duftschuppenbesatz der Httigl. teilweise durch 
weisse Striche von den Adern getrennt. 

Affliiis Gruppe. 
Danaidii afflnis F. 

(Pap. affinis F. Syst. Ent. p. 511, 1775; 
Donovan Ins. of. India t. 25. f. 2.) 

• Der nomenclatorische Typus stammt aus Australien. 
Wenngleich affinis von den Salomonen bis Java und der 
malay. Halbinsel, von den Philippinen bis Bonerate vor- 
kommt, also ein Gebiet bewohnt das jenes von plexip- 
pus L. an Ausdehnung weit übertrifft und mit Ausnahme 
der Moluccen, wo er fehlt, überall sogar neben plexippus 
fliegt, halten Kirby, Sn^llen und Pagen Stecher an der 
Anschauung fest, dass affinis nur „Varietät" von plexip- 
pus sei. 

Auch Oberthür glaubt, dass affinis nur „la forme 
albine la plus accentuee de genutia" (recte plexippus) 
ist! Erst Röber, macht darauf aufmerksam, dass afflnis 
schon wegen der Duftstreifen nicht identisch mit plexip- 
pus sein könne. Semper erlvcnnt zwar 1878 auch die 
Selbständigkeit von afflnis an synonimiert, aber 1882 
damit die herrliche chionippe Hb. von Timor, an deren 
Identität mit afflnis er 1878 mit Recht zweifelte. 

a. affinis cometto God. Salv. 

Den Namen fand ich am Britisch-Museum. Einen 
Literaturnachweis kann ich zur Zeit dafür nicht geben. 
Patria: Salomonen. 

b. afflnis afflnis F. 

Danais affinis Godt.Enc. Meth. IX. p. 182, 1823. 
Blanchard Voyage Pole Sud, p. 389 t. 2. f. 7. 
Butler Catal. Lep. Fabr. B. M. p. 6. 1869 (Australien). 
Semper, Rhop. Austr. Journ. Mus. Godeffrov. Heft 14, 

1878 p. 4. 
Ceram-Laut, Goram, Manivolko, Matubello, Arn, 

Australien. 
Oberthr. Lep. Ocean, p. 28. 1880. Aru. 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 199 

Salatura affinis Moore Proc. Zool. Soc. 1883 p. 243.- 

Danaus affinis Röb, T. v. E. 1891 partim, Timor- 
Laut, Goram-, Kev. 

Salatura affinis Fruhstorfer, B. E. Z. 1899 p. 71 72. 

D. (Salatura) affinis Waterhouse, Catal. Rliop. Austr. 
1903 p. 8. 

Danais cecilia Bougainville, Voyage Thetis IL p. 342 
t. 4L f. 1 1837. 

Salatura nigrita Moore 1. c. p. 243; Australien, (Sy- 
nonym) 

SMatura aruana Moore 1. c. Aru. (Synonym.) 

Patria: Queensland, Key, Aru; Sempers Fundorte 
siehe oben, Goram (Ruber.) Amboina? Ceram? (Moore.) 
Banda. Teor, Key. Queensland. Selaru (1 § , 299 ^^ einer 
kleinen Form) in Coli. Fruhstorfer. §9 aus Aru. (Vater- 
land unsicher), in meiner Sammlung sind von Queens- 
ländern nicht zu trennen. 

u. forma vorkeinus Röber. 

Danais vorkeinus Röber. Iris 1886 p. 46/47 
t. IL f. 1. Ribbe I. c. p. 81. 

Patria: Aru nur 1 Exempl. bekannt, das neben 
der Hauptfoi'm gefunden wurde. 

c. affinis galacterion Frühst. 

(Iris 1906. p. 155.) 
Patria: Fergusson. 

d. affinis strephoii Frühst. 

Patria: Holl. Neu-Guinea. 

a. forma vorkeinus Röber. 

Patria: Etna-Bai, Holl. Neu-Guinea. 

e. affinis affiuoides Frühst. 

(Danais abigar Snellen, T. v. E. 1896 p. 44. 
Sal. alT. affinoides Frühst. B. E. Z. 1. e. p. 70/71.) 
Patria: Talaut. 

f. affinis fulgurata Butl. 

(D. fulgurata Butl. P. Z. S. 1866 p. 48. t. 4. f. 1.) 
Patria: S. 0. Celebes, (Drs. Sarasin leg.) Tombugu, 
Ost-Celebes, C. .Ribbe leg. (Coli. Frühst.) 



200 H. Fruhstorfer. 



g. affiiiis deceiitralis Frühst. 

(S. äff. dec. Frühst. 1. c. p. 69.) 

Patria: Pelmg. Sula-Mangoli und Bessi (Coli. Frühst.) 

h. affinis taruua Frühst. 

(S. äff. taruna Frühst. 1. c. p. 69.) 
Patria: Taruna, Talaut. 

i. affliiis saiigira Frühst. 

(D. affinis Oberthr. 1. c. p. 28. 

S. äff. sangira Frühst. 1. c. p. 69/70.) 

Patria: Sangir. Dr. Platen leg. 

k. affinis leucippus Röber. 

(Danaus affinis var. leucippus Röber T. v. E. 1891 
p. 292.) 

Patria: Kisser, Roma. Wetter. 12 §9 (Coli. Frühst.) 

I. affinis chionippe Hühner. 

(Euploea chionippe Hb. Samlg. Exot. Schmett. IL 
t. 6 f. 1. 4 §9. 1820—1824. 

Danais chionippe Semper, 1. c. 1878 p. 4. (nee 1882). 

S. affinis chionippe Frühst. B. E. Z. p. 71. Nach- 
weis, dass Timor das Vaterland von chionippe, und abigar 
nicht damit identisch sei.) 

Patria: Timor. Atapupu. Juli 1897. A. Everett. 4^ § 
Coli. Frühst. 

m. affinis coriacea Frühst. 
(Iris 1906 p. 155.) 
Patria: Alor. 

n. affinis begesippinns Röber. 

(Danaus affinis var. hegesippinus Röb. 1. c. p. 292/293. 

Danais abigar Snell. T. v. E. Bd. 33. 1890. 

D. aft". leucippus Frühst, ex errore 1. c. p. 72.) 

Patria: Bonerate (Coli. Frühst). Tanah Djampea (?) 
0. affinis litoralis Doherty. 

Danais (Salatura) litoralis Doh. J. As. Soc. Beng. 
1891 p. 164. t. 2 f. 4§. 

D. litoralis Pagenstecher, Jahrb. Xass. 1896 p. 131. 
(Nur Varietät von plexippus L.II) 

Patria: Sumba, 10^9 (Coli. Frühst.) 



Neue Danaiden u. Uebersicht der bekannten Indo-Austr. Arten. 201 

p. affinis tambora Frühst. 

(Sal. äff. tamb. Frühst. 1. c. p. 70.) 

Sal. hegesippus Frühst. B. E. Z. 1897 p. 3 und p. 20.) 

Patria: Sumbawa. (Type.) Lombok. .nur an der 

S.-Küsle bei Ekas. Mai 1S96. 

qu. affiiiis faliginosa Hagen. 

(Danais abigar var. fuliginosa Hagen, Jahrb. Xass. 

1896 p. 183/184.) 

a. forma astakos Frühst. 

(Iris 1900 p. 156.) 

Patria: Bawean (2 §9 Coli. Frühst.) 

r. affinis kawleiisis Frühst. 

(S. äff. kaw. Frühst. 1. c. p. 70). 

Patria: Ost- Java, Mons Kawi (Fundort sehr fraglich, 
da alle affinis Formen nur Strandgebiete bewohnen. 
Meine Type stammt von Donkier Paris, der sie wohl von 
Capt. Holz in Malang empfangen hat. Vielleicht ist 
kawiensis nur ein stark verdunkeltes Exempl. von fuli- 
ginosa Hagen oder litoralis Doherty.) 

s. affluis arteiiice Gramer. 

Pap. artenice Gramer, Pap. Exot. IV. t. 375. f. G. 
D. 1782 p. 168/169. 

„omtrent Batavia, Samarang". 

Danais artenice Godart, Enc. Meth. IX. p. 187. 

Salatura artenice Moore, Proc. Zool. Soc. 1883 p. 
242. ? Java. 

Fruhstorfer 1. c. p. 74. als „Species", Batavia. 

Patria: West- Java. Umgebung von Batavia, enorm 
selten nur -etwa 6 Exempl. im Laufe von 10 Jahren em- 
pfangen. 

Die Art, die früher gewiss häufig war, wird wohl 
über kurz oder lang in Java durch die zunehmende 
Reiscultur völlig ausgerottet werden. 

Bei artenice ist das allen anderen affinis Rassen 
gemeinsame discale Weiss der Htflgl. -Oberseite bei den 
meisten Exempl. völlig verschwunden und nur noch 
unterseits angedeutet. 

Artenice bekommt dadurch das Aussehen einer Art, 
die gar nicht mehr. in die affinis Gruppe gehört und bil- 



202 H. Fruhstorfer. 



det den denkbar grössten Gegensatz zu malayana, die 
am meisten Weiss der Htflgl. aufweist und von mir 
auch in Siam entdeckt wurde. 

t. affluis malayana Frühst. 

(Danais abigar Distant, Rhop. Malav. p. 409. t. 52. 
f. 119. 

Sal. äff. malayana Frühst. 1. c. p. 70. p. 72.) 

Patria: Wellesley, Malay. Halbinsel (Distant) Siam. 
Bangkok, Januar 1901. Die schöne Form war am rech- 
ten Ufer des Mennam auf Blumen und Gräsern der Tem- 
pelgärten nahe den Mennamkanälen nicht selten. 

u. afflnis abigar Eschholz. 

Idea abigar Eschholz. Kotzebue's Reise 111. p. 209. 
t. 7. f. 12. ab S, 1821. 

Anosia abigar Semper, Schmett. Philipp, 1886 p. 
17/18. Manila. 

Salatura chionip])e Moore, nee Hübner, l. c. p. 243. 

Sal. äff. abigar Frühst. 1. c. p. 72.) 

Patria: Luzon. 

V. afflnis nov. subspec. 

(Anosia abigar, Semper, 1. c. p. 322. 
Patria: S. W. Mindoro, Mai I9 „die weissen Teile 
der Htflgl. breiter braun überzogen als sonst die Regel". 

Semper. 
(Fortsetzung folgt). 



Max Bartel. 203 



Zwei neue Agrotis. 



Von 

Max Bartel. 



1. Agr. ripliaea nov. sp. 

Durch lie])enswürdige Vermittlung des Herrn P tin- 
gele r wurde ein Stück dieser Art Sir G. Hampson 
zur Begutachtung vorgelegt. Er bemerkte hierzu ,,Euxoa 
homicida Stgr. var. with white hindwings". Doch sind 
nicht nur die Htflgl. rein weiss und die Vdflgl. viel dunkler, 
schwärzlich, sondern auch die Fühler sind bei der neuen 
Art entschieden schwächer gezähnt, so dass kein Zweifel 
vorliegt, dass das Tier artlich verschieden ist von A. 
liomicida Stgr.. zu welcher Meinung auch Herr Piin- 
geler neigt, dem ich in allen Punkten nur folgen ivann. 
Ich gebe im nachfolgenden eine Beschreibung der neuen 
Art und stelle die Unterschiede von Agr. homicida 
näher fest. Ich bemerke, dass mir von A. homicida 
zum Vergleich 1 ^?, von Anatolien (Kenia) und ein etwas 
abweichendes § von Hyrcanien (Schahkuh), beide aus 
Herrn Püngeler's Sammlung, zum Vergleich vorlagen. 

Flügelspannung: 33 — 34 mm (2(5). Die Vdflgl. sind 
entschieden breiter als bei Agr. homicida von Anatolien, 
auch breiter als bei dem etwas breitflügeligerem Exem- 
plar von Schahkuh. Ihre Grundfarbe ändert ziemlich 
beträchtlich ab; bei dem einen Exemplar ist sie schwärz- 
lich, grau gemischt, mit breitem, deutlich hervortreten- 
den Mittelschatten, der bei dem anderen eintönig schwärz- 
lichen Exemplar nicht zur Geltung gelangt. Dieser Mit- 
telschatten fehlt bei der grauen A. homicida gänzlich. 
Die wellige Basallinie ist nur rudimentär; sie hebt sich 
nur durch graue Begrenzung ab. Die Extrabasale ist 
gewellt und ebenfalls grau begrenzt; bei dem einen 
Exemplar deutlich, bei dem anderen verloschen; an sie 



204 Max Bartel. 



schliesst sich die schwärzlich umrandete Zapfenmakel 
an, die bei Agr. homicida nur ganz rudimentär auftritt 
und nur unter der Lupe sicht))ar ist, Ring- und Nieren- 
makel ähnlich wie bei dem Schahkuh-Exemplar, doch 
dunkler und schärfer begrenzt. Eine Querlinie daliinter, 
wie sie bei Agr. homicida stets so deutlich hervortritt, 
ist nicht vorhanden oder nur ganz schwach angedeutet 
(sie hebt sich von dem schwarzen Mittelschatten gar 
nicht oder nur sehr schwach ab); sie läuft auch dicht 
am unteren Teile der Nierenmakel vorbei, während sie 
bei Agr. homicida viel mehr nach aussen gerückt ist. 
Das Saumfeld ist eintönig schw^ärzlich und wird wie dort 
von einer sehr feinen rudimentären lichteren Punktlinie 
undeutlich geteilt; bei dem dunklen Exemplar ist die- 
selbe etwas deutlicher, Randpunkte sehr deutlich; Saum- 
linie gelblichgrau; Fransen schwärzlich (bei Agr, homi- 
cida sandgrau). Htflgl. rein weiss, ohne den breiten 
grauen Anflug vor dem Aussenrande der letzteren Art; 
höchstens ist der Vorderrand ganz schwach grau be- 
stäubt. Saumpunkte verloschen, grau. Fransen weiss, 
mehr oder minder deutlich von einer lichtgrauen Linie 
geteilt. Unterseite der Vdflgl. grau, an den Rändern 
schwärzlich, mit deutlichem Mittelflecke und gleicher 
schwärzlicher Binde dahinter, die bei dem dunklen 
Exemplar nicht hervortreten. Htflgl. weiss, mit schwärz- 
lichgrauem Vorderrande (bei Agr. homicida ist hier 
keine schwärzliche Bestäubung vorhanden), schwärzlichem 
Mittelmonde und verloschener grauer Halbbinde dahinter. 
Kopf und Thorax schwärzlichgrau; Palpen schwarz ge- 
fleckt. Fühler schwärzlich, ganz entschieden mit viel 
kürzeren Kammzähnen besetzt als bei Agr. homicida, 
sonst denen dieser Ai't ähnlich. Thorax weisslich ge- 
mischt. Hinterleib grau, bei dem lichteren § robuster, 
bei dem dunkleren fast ebenso schlank wie bei der zum 
Vergleich herangezogenen Art. Bauchseite schwärzlich, 
an den Einschnitten weiss gerandet. bei Agr. homicida 
eintönig gelblichgrau, Brust und Beine fast ganz schwärz- 
lichgrau, lichter gemischt; letztere weisslich geringelt. 
Die anfangs erwähnten und in der Beschreibung hervor- 
gehobenen Unterschiede lassen eine Vereinigung beider 
Arten nicht zu, 

Orenburg (13, und 11, August, 2^ am Köder, von 
J. Tief). 



Zwei neue Agrotis. 205 



2. Agrotis homicida Stgr. v. ? schahkuhensis iiov. 

Da Stücke von Agr. homicida von Schahkuh be- 
trächtlich verschieden sind von kleinasiatischen, müssen sie 
als Lokalform abgetrennt werden und schlage ich dafür 
den obigen Nameri vor. Ein mir vorliegendes § aus 
Püngelers Sammlung misst 33 mm, gegen 30 mm bei 
einem Stücke aus Anatolien (Kenia). Die Vdflgl. sind 
eintöniger sandgrau, mit sehr deutlichen Querlinien, von 
denen die äussere der Nierenmakel mehr genähei't ist 
als bei dem typischen Exemplar. Auffällig ist auch, 
dass das Saumfeld nicht schwärzlich ist wie bei der ge- 
wöhnlichen Form, sondern wie der übrige Flügelgrund 
grau, mit verloschener lichter Wellenlinie vor dem Rande. 
Randtleckchen verloschen. Auch auf der Unterseite der 
Vdflgl. ist der Aussenrand nur eintönig grau; er zeigt nicht 
die auffällige, breite, schwärzliche Randbinde von Agr. 
homicida. Auch die Htflgl. weisen unten vor dem Rande 
nicht so auffällige schwärzliche Bestäubung auf und die 
Randpunkte sind unten auf den Vdflgln. sehr verloschen, 
auf den hinteren fehlen sie ganz. Die Färbung des 
Kopfes und Thorax ist dunkler als bei Agr. homicida. 
Die viel breiteren Flügel der Schahkuli-Form, sowie deren 
mit etwas längeren Kammzähnen besetzte Fühler bilden 
ganz ausgezeichnete Merkmale von Agr. homicida und 
zeigen, dass schab kuhensis vielleicht mehr ist als nur 
blosse Varietät, doch könnte dies nur mit Hülfe eines 
grossen Matriais beider Arten sicher gestellt werden. 

Hyrcania (Schahkuh, von Funke). 



206 Karl Dietze. 



i 



Beiträge 
zur Kenntnis der Eupithecien. 

Von 

Karl Dietze in Jugenheim, an der Bergstrasse. 



Wieder war der Frühling in's Land gezogen! Die 
Kirschbäume haben abgeblüht. Jetzt schoss neues Leben 
auch in die Kernobst-Bäume: Zu dichten Büscheln ver- 
eint, sprengten rotbackige Apfelblüten die Winterknospen, 
und — ehe noch ilir Laub-Blatt kam — woben sie rosa- 
farbene Schleier hoch über die perlende Saat. 

Erwartend lagen die Berge im Zauberduft. Unten, 
auf der Sonnen-Seite regte sich's schon. Schon prickelte 
silbriges Grün im Violett der Buchen-Kronen, von Tag 
zu Tag höher am Bergeshang hinaufkletternd. Nur 
einzelne Nadelhölzer standen noch finster und winterlich 
fremd dazwischen. 

Wenn das Hoffen und W'erden so durch die Natur 
zieht, dann wird es auch uns zu eng im Hause. Wir 
sprengen die Fesseln des Alltaglebens. Unwiderstehlich 
ti-eibt's uns hinaus. Nach langem Vergessen fühlen wir 
uns eins mit der Natur,, aus der wir geworden. W^ir 
möchten wieder Anteil haben an Dem. was die Stadt 
uns vorhält, möchten den Sonnenstrahl erhaschen, in 
dem jetzt Aglia tau — unbeirrt um tausend Hinder- 
nisse — liebestrunken dahintaumelt, möchten den Ruf 
des Kukuk vernehmen, seinen Sperber-Flug von Baum 
zu Baum verfolgen und den kühnen Einbrecher still be- 
neiden, wenn er vor Lieb' und Eifersucht sich heiser 
ruft. 



Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 207 

Ein solcher Tag war der 20. April 1900. Da musste 
irgend etwas geschehen. Mein Leben lang hatte ich noch 
nie die iiisigiiiata Hühner gefunden. Nun wollte ich 
sie finden. Ich holte ein Exemplar aus der Sammlung, 
prägte mir das Bild des reizenden Wesens fest ein. über- 
legte, wo die am schnellsten zu erreichenden, alten 
Obst-Bäume ständen, nahm Fang-Gläschen und ging hin. 
Aber ich fand keine insigniata. Und wenn ich, durch 
Mitteilungen in der Stettiner entomologischen Zeitung 
vielleicht auf die falsche Fährte gesetzt, fortgefahren 
hätte, das Tier im Odenwald an Kirschbäumen zu suchen, 
dann würde ich es vielleicht nur gelegentlich oder nie 
gefunden haben. Neben-Umständen verdanke ich das 
schliessliche Gelingen des Voi'habens: Auf der Erde 
liegende Spähne. die der Grünspecht beim Nestbau aus 
einem alten Apfelbaum herausgezimmert hatte, veran- 
lassten mich, am Baum zum Flugloch empor zu schauen, 
iiöher als man es beim Suchen nach Schmettlingen zu 
tun gewohnt ist. Da! Dort oben, gut 3 Meter hoch, 
an der Unterseite einer starken Abzweigung, da sass. 
den Kopf abwärts gerichtet, mit weit ausgebreiteten 
Flügeln, die erste insigniata. Mittlerweile war es fast 
Abend geworden. Wolken verschleierten die Sonne, 
ruhiges Licht erleichterte das Suchen. So konnten bis 
zum Eintritt der Dunkelheit noch 4 weitere, frisch aus- 
geschlüpfte insigniata eingefangen werden. In ihrer 
buntscheckigen Färbung hoben sie sich von der dunk- 
leren Rinde deutlich ab. Sie sassen alle an überhängen- 
den Stellen der unteren Ast- Verteilungen, nahe beim 
Haupt-Stamm. Keine war mit emporgestreckter Hand 
erreichbar. Zum Abfliegen zeigten sie sich durchaus 
nicht geneigt; sie mussten berührt werden, ehe sie ins 
Fang-Glas krochen. 

Die alten Apfelbäume, an denen sie sassen, standen 
im Wiesengrund, in der Nähe eines Baches, unweit vom 
Walde. An den nahe dabei, im offenen Felde stehen- 
den, etwas jüngeren Apfel-Bäumen zeigte sich nichts; 
ebensowenig an den Birn-Stämmen. Anderen Tages 
wurden die Fundplätze noch gründlicher abgesucht, doch 
ganz erfolglos. Auch alles fernere Suchen blieb ohne 
Resultat; nur am 25. April fing ich nochmals 2 Exemplare. 

Bei dieser Art sehen beide Geschlechter zu Leb- 
zeiten einander sehr ähnlich, sie haben lange, walzige, 



20S Karl Dietze. 



aufgeblähte Leiber. Sie sind auffallend kurzlebig. Bei 
bester Pflege erreichen sie ein Alter von nur 8 bis höch- 
stens 10 Tagen. In dieser Zeit legten die Weiber je 60 
bis 70 Eier einzeln an die Unterseite der Laub-Blätter 
des Apfelbaumes, sie nahe den Rippen, nach der Mitte 
des Bhittes zu anheftend. 

Das Ei ist im frischen Zustande zart, weisslich; 
sein Oval ziemlich kurz. Die Struktur der Schale lässt 
sich mit Worten kaum vergegenwärtigen. Bei guter 
Vergrösserung erkennt man zellige Vertiefungen, deren 
Ausbuchtungen in den Ecken massig abgerundet sind. 
Auf eine Grund-Form zurUckgefUlirt, lassen sich manche 
der Zellen, namentlich die nach den Polen zu liegenden, 
in das Dreieck hineinpassen. Auf der Längs- Seite des 
Eies sind diese — von erhöhten Leisten eingeschlossenen 
Räume — etwas gestreckter, zeigen \ ielfach ein schmäleren 
Lappen und zwei kürzere, breitei'e, denen sich oftmals 
Nebenbuchtungen zugesellen. In der Gesamt -Erschei- 
nung tritt das Wesen der Leisten zurück gegenüber dem 
Bilde, das ihre Schatten in den Vertiefungen hervor- 
rufen. Alles Nähere darüber ist in der ausgezeichneten 
Arbeit meines Freundes, des Herrn Dr. M. Draudt, Iris 
1905, pag. 298 und auf der dort beigegebenen Abbildung 
Tafel IV, fig. 1 zu finden. Wer die Sprache dieser Ab- 
bildungen versteht, braucht kein geschriebenes Wort zu 
ihrer Erklärung. 

Nach einer Woche verlässt das Räupchen die Ei- 
Schale. Es ist schmutziggrün, wird dann weisslich. 
Nach der ersten Häutung bleibt die blasse Grundfarbe 
noch, es zeigt sich die bräunlich-grüne Dorsallinie, die 
sich bald zu zusammenhängenden, länglichen, wein-röt- 
lichen Flecken einschnürt. Auch sind rötliche Streifen 
unter der Seitenkante und besonders zwischen Bauch- 
füssen und Nachschiebern warnehmbar. Ist die zw^eite 
Häutung überstanden, dann wird das Tierchen schön 
blattgrün; die roten Zeichnungen des Rückens trennen 
sich noch mehr von einander, werden Flecken, erst mit 
einander verbundene. Nach der dritten, der letzten 
Häutung, sind die Flecken auf dem 4, 5, 6, 7 und 8. 
Ring von einander abgelöst. (Nur bei einem unter 100 
Exemplaren blieben sie verbunden), Mittlervv'eile ist es 
Ende Mai geworden. Jetzt hat die Raupe ihr volles 



Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 209 

Wachstum erreicht. Sie ist dann fast 25 mm lang, sehr 
schlank, nach vorn zu gieichmässig verjüngt. Der Rük- 
ken hat die scharf grüne Farbe des uni-eifen Apfels, die 
Bauchseite ist weisslicher. Die sehr charakteristischen, 
carmini'üten bis blutroten Rückenflecken heben sich be- 
sanders lebhaft von der Grundfarbe ab, weil sie gelb 
eingefasst sind. Die freistehenden derselben auf Ring 
4, 5, 6, 7 und 8 sind Helm-förmig. mit der Spitze vor- 
wärts gericlitet, mit der Basis auf dem Ring-Einschnitt 
aufsitzend, sie stehen auf den hinteren zwei Dritteln der 
Segmente; zu Anfang der dahinter folgenden Segmente 
schliesst sich je ein. sich mit der Helmzeichnung ver- 
einigendes, rotes Fleckchen an. Die Seitenkante ist auf 
den ersten 3 Segmenten kaum warnehmbar, von da ab 
tritt sie jeweils auf dem ersten Ringdrittel als weisslicher 
Wulst auf. Vor und hinter dem Bauchfuss-Paar wird 
sie zitronengelb. Direkt unter der Seitenlinie haben Ring 4 
bis 8 zu Anfang des Segmentes einen quadratischen bis 
rechteckigen carminroten Fleck. Von Ring 9 bis zum 
Körper-Ende hängen diese roten Flecke zur Binde ver- 
einigt zusammen; auf Ring 10 zieht das Rote bis zur 
halben Länge der Bauchfüsse seitlich hinunter. Die 
Bauchlinie tritt in weisslichen, einzeln abgesonderten 
Flecken auf. Kopf und Brustfüsse leicht bräunlichgrün. 
Afterklappe gelb gesäumt, mit rotem Fleck. Die Klam- 
merfüsse zeigen bei der Aftermündung je ein spitzes, 
fleischiges Anhängsel, wie es bei der assimilata-Raupe 
und bei Cidarien in noch stärkerem Masse vorkommt. 

Diese reizende, nicht zum Variiren neigende Raupe 
sitzt, den Kopf abwärts geneigt und gerade ausgestreckt, 
an den Blattstielen der Apfelbäume ruhig da. Sie hat, 
ohne den Platz wesentlich zu vei'lassen, die ihr zunächst 
stehenden Blätter angenagt und abgefressen. Das war 
für sie kein grosser Genuss. Das war Arbeit!! Als 
wenn sie für den Stundenlohn sägte, hat die Raupe ge- 
kaut, und immer weiter gefressen, die Zeit der Häutungen 
al)gerechnet, wo sie wehleidig und gewiss recht unglück- 
lich dasass. Sie hatte die ganze Zeit über ein Notseil 
bei sich, einen starken Seidenfaden, an dem sie zum 
Apfelbaum wieder emporzukommen hoffte, für den Fall, 
dass der Sturm sie herabwehte. 

Nun wird sie transparent, ganz bläulich-grün. Jetzt 
tritt eine der grössten Sorgen ihres Lebens an sie heran. 

Deutsche Entcmologische Zeitschrift ,.lrib", herausg. vum Entomologischeii 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906 



2 10 Karl Dietze. 



Sie fühlt, (lass ihres Bleibens hier niclit länger ist; sie 
soll sich nochmals verwandeln, um den letzten Zweck 
ilires Lel)ens ein Stück näher zu kommen. Die Unruhe 
ül)erfällt sie. Die Raupe, die nie gewandert ist, fängt 
an zu laufen. Fast blind, wie sie ist. tappt die arme, 
bedauernswerte, nacli rechts und nach links, ob sie einen 
Halt findet, um eine Spannung weit vorwärts kommen 
zu können. Und so wandert sie vom Neben-Ast zum 
Haupt-Ast und von da zum Stamm, immer abwärts. 
Dort hält sie ein. dort sondiert sie. Vorausgesetzt immer, 
dass sie unterwegs nicht einem Meischen begegnet ist, 
dass sie nicht die Beute einer Lauf-Spinne wurde. Mit 
einiger Warscheinlichkeit bringt sie Parasiten-Brut schon 
mit, die ihr grosse Leibschmerzen beim Gehen verur- 
sacht und sie anspornt, sich zu ])eeilen. Also, sie sondierte. 
Und nun sehen wir, wie sie sich hinter ein vorstehendes 
Stückchen Rinde hineinzwängt. 



Jetzt geht schon wieder das Arbeiten an. Wer 
nur das Arbeiten erfunden hat':* Gewiss die Notl Die 
butterweiche Raupe, die keinen Meissel. noch einen 
Hammer vorfindet, beisst und bohrt sich mit ihrem, am 
Koi)f befestigten Universal-Instrument eine Höhle hinter 
die Rinde, ähnlich der der Apfelmotte, gerade gross ge- 
nug, um sich darin krummlegen zu können. Mit den 
Holzteilen, die sie dabei abbeisst und unter einander 
verankert, versperrt sie den Eingang zur Winterwohnung. 
Nun ist die Raupe recht müde geworden und ruht sich 
gut zwei Tage und zwei Nächte lang aus. Aber schon 
wieder fängt die Haut an zu jucken und zu spannen. 
Es ist nicht mehr darunter auszuhalten. Wie eine Ge- 
bärende überfällt die Raupe das Weh. Mit Kriechbe- 
wegungen gelingt es denn auch meistens, die alte Haut 
hinter dem Kopfe der Länge nach springen zu machen 
und den Balg zurückzuz\vängen. Wie das müde machen 
muss! So. Jetzt dreht sich das Tierchen ein paarmal um 
die Achse, um sich hinten einzuhaken, es ist eine Puppe 
geworden. Gönnen wir ihr die Ruhe. Das i^ewusstsein 
bleibt doch nur vorübergehend eingeschläfert; ganz oline 
Ruhestöi'ung verläuft die nun folgende Überwinterung 
wohl selten. Da kommt der Gärtner, der die alte Borke 
vom Stamme abkratzt, da sind Bauersleute, die den 
ganzen Stamm überkalken, da lauern die räuberischen 



Beiträge zur Kenntnis der Eupithecien. 211 

Specht-]\Ieisen und sondieren mit ihren spitzen Schnäbeln 
in den Ritzen der Rinde hernm. 

Die Puppe ist etwa 9 mm lang, sehr schlanlv. fast 
walzenförmig, dunkel, glänzend, hartschalig. von einem 
schwach mit Grün gebrochenem Braun. Thorax fein 
quer gefurcht, Abdomen auf dem Rücken mit nadel- 
stichigen Vertiefungen, Augenschalen gross. After-Ende 
nicht, wie bei vielen Eupithecien spitz auslaufend, son- 
dern kurz abgeschnitten. Kremaster mit etwa 8 feinen, 
gleichmässig dicken Börstchen besetzt. 

Wenn diese Puppen die Abkühlung des AVinters 
überstanden haben — nicht vorher — dann bringt eine 
bestimmte Summe von Wärme sie alle zu fast gleich- 
zeitigem Ausschlüpfen. Man kann wohl annehmen, dass 
es dieselben Faktoren sind, die das Erblühen des Apfel- 
banmes regeln. Blütezeit des Apfelbaumes und Flugzeit 
der insigniata werden immer so ziemlich zusammenfallen. 
Notizen über das Vorkommen des Falters im Juli sind 
mit grösstem Misstrauen aufzunehmen. Von etwa 200 
Pu])pen entwickelten sich gleich am ersten Tage des 
Auskriechens 12 und nach Verlauf von nur einer Woche 
waren alle ausgeschlüpft. Keine Vorläufer und keine 
Nachzügler! 

Vergegenwärtigen wir uns nochmals, dass dieses 
Tier im allergünstigsten Fall nur 10 Tage Lebenszeit 
hat. dass alle Exemplare an jedem Ort des Vorkommens 
in gleich wenigen Tagen zur Entwicklung gelangen müssen, 
bedenken wir ferner, dass die unstäte April-Witterung 
jener Tage und Nächte den Vergnügungen einer Hoch- 
zeit-Reise oftmals recht ungünstig ist. so wird uns ein- 
leuchten, dass die Bedingungen für das Häufigwerden 
unserer Art nicht die besten sind. Allerdings müsste 
der Umstand, dass eine der verbreitetsten Kultur-Pflanzen 
die hauptsächlicho Nährpflanze der Raupe ist, das Fort- 
kommen der Art sehr begünstigen. Nun werden aber 
beim rationellen Obstbau überwiegend nur jüngere Stämme 
mit noch strafl'er Rinde geduldet. Daran findet die Puppe 
nicht das nötige Obdach. Und die rissige Rinde älterer 
Stämme wird vielfach im Herbste abgekratzt, oder mit 
Kalk überkrustet, zur Vertilgung der dahinter Schutz 
suchenden Insekten. 

14* 



212 Karl Dietze. 



Insigniata ist nielirmals — (offenbar nur angeflogen) 
— au Buclienstämmen gefunden worden. Wenn sie als 
Falter liier und da an Kirsclibäumen sitzend beobaclitet 
wird, so ist damit der Beweis dafür, dass die Raupe in 
der Gefangensclr-ift jene Pflanze niciit angenommen, dem 
Anschein nach deshalb niclit. weil zu der Jahreszeit, wo 
das insigniata-Räupchen aus dem Ei kriecht, die ersten 
Kirschblätter mit klebrigem Wachs überzogen sind. 
Günstiger sieht es mit den Pflaumenbäumen aus. deren 
rissige, vielfach mit Flechten bedeckte Rinde guten 
Unterschlupf bietet. Mit Crataegus lässt sich insigniata 
leicht auffüttei'n; besonders dann ist dies geboten, will 
man Falter aus angetriebenen Puppen vorzeitig zur Ei- 
Ablage benützen. Das Vorkommen an Kubus ist wohl 
nur eine Ausnahme von der Regel. 

Warum insigniata in den Vei'zeichnissen zwischen 
abietaria und venosata eingeklemmt wurde, bleibt mir 
ebenso rätselhaft, wie die Stellung, die man anderen 
Eupithecien im sogeuannten ,.S3'stem" gegeben hat. Die 
nächste vei'wandte, euro])äische Art dürfte irriguata sein, 
mit ähnlicher Raupe, ähnlicher Pui)pe und ähnlichen 
Lebensgewohnheiten. 

Eine vollständige Umänderung in der Zusammen- 
stellung der Eupithecien ist durcliaus notwendig geworden. 
Diese Arbeit ist heute keine willkiii-liche Spielerei mehr, 
es reicht dazu nicht einmal die Klassificir-Sucht der be- 
deutendsten Registraturen. Vielmehr führt der Weg da- 
hin durch's Microscop! 



Neue Aberrationen aus meiner Sammlung. 213 



Neue Aberrationen aus meiner 
Sammlung. 

Von 
R. Pfitzner, Sprottau. 

(Vergl. Iris X, 158 f. XIV. 118 f.) 



1. Cülias hyale L. 9 I^^i fi"& dieses höchst merk- 
würdige Stücl: im Juli 1903 am Waldrand hinter Mücken- 
dorf. Grosse 40 mm. Grundfarbe ein durchsichtiges 
Weiss, welches auf den Htflgln. mit Ausnahme eines 2 mm 
breiten Randes grünlichgelb untermalt erscheint. Dies 
rührt von einer dicken zitronen-gelben T^irbenschicht 
her. welche der Unterseite der Httlgl. (mit Ausnahme 
des Randes) aufliegt und daselbst nebst einer gleichen 
Apicalfleck der Vdflgl. eigentümlich, wie aufgetuscht, 
von der glasigen Grundfarbe des ganzen Tieres absticht. 
Es ist mir bisher nicht gelungen, eine l)efriedigende 
Deutung des Wesens dieser sonderbaren Aberration zu 
finden. 

2. Euchloe cardaiuines. L. 9- Grösse 40 mm. Der 
gelbliche Anflug am Vorderrand der Htflgl. dehnt sich 
als ockergelbe Färbung über die ganzen Htflgl. aus, 
nur der Rand bleibt ringsum weiss. Sprottau, Nonnen- 
busch, Nov. 1903. 

3. Argynilis pales 9 Schiff. Eine sehr schöne Aber- 
ration fing ich Ende Juli 1904 im Roseggthal bei Pontre- 
sina. Das Stück ist fast einfarbig schwai-z. ausgenommen 
je eine Reihe rotgelber. 2—3 mm langen Streifen am 
Aussenrand der Vdflgl., welche parallel zwischen den 
dick schwarz angelegten Adern laufen. Auf der U^nterselte 



^14 R. Ptltzner. 

sind die Vdflgl. normal, die Htflgl verloschen grüngelb 
mit dunklerem Rand. — Eine zweite Aberration, ebenda 
im Heiital gefangen, zeigt einen Übergang dazu, indem 
schwarze und rote Farbe sich die Wage halten. 

4-. Melitaea athalia Rott. Ein Stück mit goldgelber 
Grundfarbe, Unterseite der Htflgl. sehr hell und matt. 
Gef. Juli 1902 bei Sprottau. col. Wicheisdorf. 

5. Melaiiargia gälathea li. Ein völlig frisches' Stück, 
bei welchem alle Zeichnnung'en statt schwarz matt grau- 
braun sind. Unten sind die Zeichnungen, besonders der 
Htflgl., noch mehr verloschen. Gef. Haide bei Mücken- 
dorf, 28. 7. 03. 

6. Coeiionympha tiphon Rott. Im Juni 1902 fing ich 
in der Haide bei Mückendorf ein Stück mit eigentümlich 
graugelber, unterseits fast aschgrauer Färbung, gewisser- 
massen ein Übergang zur sibirischen v. mixturata Alph. 
Der Sommer zeichnete sich durch Kälte und jähe Tem- 
peraturschwankungen aus. 

7. Erebia niedusa F. Ein sehr breit und hell (ocker- 
gelb) gezeichnetes Stück, auf den Vdflgl. bildet die Flek- 
kenzeichnung eine breite Binde. Die braune Grund- 
färbung ebenfalls heller, ins Graubraun fallend. Gef. col. 
Wicheisdorf bei Sprottau, 13. 6. 05. 

8. Satyrus semele L. Ein § von hell aschgrauer 
Färbung im Kuhbruch, Juli 1905 (SprottaiT). 

9. Lycaena coridon P. Ein ^ mit tiefschwarzem 
breiten Aussenrand, welcher auf den Vdflgl. so sehr über- 
wiegt, dass man eigentlich nun noch von einem blauen 
Basalteil sprechen kann. Sprottau, Nonnenbusch, Juli 05. 

10. Chrysophanus hippothoe L. § . Färbung stark ver- 
dunkelt durch einen violettln-aunen Schimmer, wel- 
cher auf den Vdflgl. die Aussenrandhälfte einnimmt, 
etwa in der Ausdehnung wie bei normalen coridon die 
dunkle Färbung; Htflgl. fast ganz violettglänzend bis auf 
einen, schmalen roten Basalteil. Unterseite ohne Rot, 
wie bei var. eurybia 0. Gef. bei Sprottau. 1903. auf 
den sehr sumpfigen Wiesen zwischen Kl.-Polkwitz und 
der Kroatenlache. 



Neue Aberrationen aua meiner Sammlung. 215 

11. Metopsilus'porcellus' L. Ein Stück von matt 
lehmgelblicher Farbe, fast olme alles Rosa, (Annäherung 
an V. suellus Stgr.) gef. am Flöterbusch, 6. Juni i902. 

12. Acidalia perochraria F. R. ab. An der Haide bei 
Mückendorf (Sprottau) fing ich am 28. 7. 03 und zwar 
an einer ;Stelle. die mir schon drei melanotische Al)erra- 
tionen von Arg selene. sowie mehrere albinistische von 
Epin. jurtina geliefert hatte, ein stark verdunkeltes 
Stück von perochraria. Der Vorderrand der Ydflgl. ist 
breit dunkelbraun angelegt und über alle Flügel, mit 
Ausnahme der schmalen Aussenränder. ist eine braune 
Marmorierung verbreitet. 

13. Charagia daphnaiidriae §. Von dieser austra- 
lischen Hepialide l)esitze ich ein q, bei welchem das 
Grün dei' Vdflgl. und das Gelbrot der Htflgi. gleichmässig 
durch ein mattes Cremegelb, welches sich am Voidei-- 
rand der Vdligl. etwas vertieft, ersetzt ist. Die Wurzel- 
behaarung der Htflgi. zeigt noch einen schwachen rosa 
Schimmer; die Färbung der Duftpinsel ist die normale 
hell!)raune. Thorax und Abdommen ebenfalls ci'eme- 
farben. am Kopf und an der Spitze mit grünlichem An- 
flug. Beine und Unterseite cremegelb. Aus der coli. 
Swinhoe. Patria: Queensland. 



216 Rudolf Püngeler. 



Neue 
palaearctische Macrolepidopteren. 



Von 

Rudolf Püngeler. 



1. Acronycta tieua ii. sp. Taf. VIII, Fig. 10. Spann- 
weite 38 mm, Vdflgllänge 18 mm. Nahe der eupliorbiae 
F., grösser, die Vdflgl. breiter, dunl^ler und bräunlicher, 
unterseits schwarz übei'gossen, nur das Saumfeld und 
der Vorderand hell bräunlichgrau, die Zeichnung der 
Vdflgl. wenig deutlich, ähnlich wie bei eupliorbiae, auch 
alle andere wie bei dieser. 

Beschrieben nach 1 i^ aus dem Alexandergebirge, 
Rückbeil. Ende Juni 1899. Ein zweiter g aus dem Ili- 
Gebiet hat 42 mm Spannweite, die Vdflgl. sind ober- 
und unterseits etwas matter gefärbt. 

2. Raphia peiisteria n. sp. Taf. VIII, Fig. 9. Spann- 
weite 33 mm. Vdflgl. schwärzlich grau, im Wnrzelteil 
etwas gelblich gemischt, innere Mittellinie dick, schwarz, 
bis Rippe 1 reichend, fast halbkreisförmig gebogen, äussere 
Mittellinie dünner, zackig, bis Rippe 2 einen Bogen 
machend, dann zum Innenrand, dicht vor ihr ein undeut- 
licher Mittelschatten, im .Mittelfeld unter dem Vorderrand 
ein grosser gelblicher Flecken, im Saumfeld Reste einer 
zackigen, gelblichen, nach innen etwas dunkler angeleg- 
ten Wellenlinie, Fransen dunkel, etwas gelblich gemischt. 
Htflgl. weiss, im Afterwinkel ein schwärzlicher, licht ge- 
teilter Staubfleck, Saumlinie dunkelgrau, Fransen dunk- 
ler und heller grau gemischt. Unterseits alle Flügel mit 
kleinen dunklen Mittelflecken und aufgelöster Bogenlinie, 
die Vdflgl. blassgrau, besonders unter dem Vorderrand 
gelblich gemischt, Fransen deutlicher gescheckt als oben. 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 217 

die Htfigl. weisslich mit bräunlichen Rippen. Kopf, 
Thorax und Hinterleib schwärzlich grau. 

Die beiden bisher bekannten Kapliia-Arten, hybris 
Hb. nnd approxiraata Alph. stehen sich untereinander 
näher, als der peusteria, die letztere hat viel stärkere 
Hinterleibsschöpfe, die Vdflgl. haben eine stärker vor- 
tretende Spitze und schrägeren Saum, die Färbung des 
Tieres ist wesentlich dunkler, charakteristisch ist auch 
der grosse gelbliche Flecken, der die Zellmakeln ganz 
verschwinden macht. Die Kammzähne der Fühler 
sind etwa wie bei appi'oximata, etwas länger als bei hybris. 

Beschrieben nach 1 § vom Kuku-Noor. Rückbeil 1898. 

3. Bryophila patula n. sp., Taf. VIH, Fig. 14. Spann- 
weite 33 mm. VdtigUänge 16 mm. Vdflgl. bräunlichgrau 
mit schwärzlichen Zeichnungen. Wurzellinie hakig ge- 
bogen, beide Mittellinien an den abgewandten Seiten 
l)esonders im unteren Teil breit weisslich angelegt, die 
innere schwach gezackt, schräg zum Innenrand ziehend, 
die äusscu'e hinter der Mitte des Vorderrands entspringend, 
unter diesem in Striche aufgelöst saumwärts ziehend, 
dann umbiegend kurz gezähnt und im unteren Teil wurzel- 
wärts ausgebogen zum Innenrand, Zellmakeln etwas 
dunkler grau, fein heller umrandet, die Ringmakel ziem- 
lich gross, etwas breiter als hoch, die Nieren makel 
normal, aussen seicht eingebuchtet, die Zapfenmakel 
fehlend, Wellenlinie weisslich, geschlängelt, vor ihr ver- 
waschene graue Fleckchen. Rippenenden etwas dunkler, 
vSaumlinie fein, schwarz, vor ihi- eine aus weisslichen 
Bogen bestellende Linie, Fransen grau, in Fortsetzung 
der Rippen licht durchl)rochen. mit dunkler Wurzel- und 
Teilungslinie. Htflgl. weisslich, grau bestäubt. Mittelfleck 
länglich, dahinter zwei mattgraue Binden, Fransen grau, 
aussen lichter. Unterseits die Vdflgl. schmutzig braun- 
grau mit schmalem, lichtem Saumfeld, die Htflgl. lichter 
grau, in der Aussenhälfte weisslich gemischt, mit dunklem 
Mittelfleck. Augen nackt, gross, kugelig, Palpen dünn 
mit ziemlich langem Endglied, grade ausgestreckt, bei 
dem einen 5 etwas hängend, Zunge fehlend, Stirn gelb- 
lich behaart, Scheitel grau, Fühler dünnschäftig, kurz 
bewimpert. Körperbau zart und schwächlich, Thorax 
grau, Hinterleib gelblich grau, gestreckt, seitlich zu- 
sammengedrückt, zweiter, dritter und vierter Ring stark 
geschöpft, Afterbusch verliältnismässig stark. 



218 Rudolf Püngeler. 



Wegen des Fehlens der Zunge wird die Art nicht 
dauernd bei Bryophila bleiben können, sie ist grösser 
aber schwächlicher gebaut als die bekannten Arten 
dieser Gattung. 

Beschrieben nach 2 ^ ^ aus den Bergen nördlich 
von Korla, nach Mitte Juni 1902 von Rlickbeil sen. ge- 
fangen. 

4. Margeluiia veternosa n. sp. Tal. Vi 1. Fig. 13. 
Spannweite 82 mm, Vdflgllänge 15 mm. VdHgl. nach 
aussen verbreitert, ziemlich spitz, aschgrau mit l)räun- 
lichem Anflug. Wurzelstrahl kurz, schwarz, Wurzellinie 
undeutlich. Mittellinien schwärzlich, an den abgewandten 
Seiten heller angelegt, die innere schräg und grade bis 
unterhalb der Mittelrippe, dann verloschen fast senkrecht 
zum Innenrand, die äussei'e im oberen Teile ganz ver- 
loschen, die Nierenmakel unten berührend, dann wurzel- 
wärts ausbiegend zum Innenrand. Mittelzelle zwischen 
den Mittellinien schwärzlichgrau. Zellmakeln deutlich, 
weisslich mit grauem Kern, die Ringmakel schräg ge- 
stellt, schmal und lang, die Nierenmakel mittelgross, 
aussen leicht eingebuchtet, Zapfenmakel als kurzer, 
schwärzlicher Haken erkennbar, von ihrem Ende ein 
dunkler Wisch quer durch das schmale Mittelfeld ziehend, 
W^ellenlinie deutlich, weisslich, im oberen Teile unregel- 
mässig gezackt, in der Mitte ein deutliches W bildend, 
vor ihr ein paar dunkle Pfeilfleckchen und im unteren 
Teile dunkle Beschattung. Saumlinie deutlich gewellt, 
dunkel, fein und scharf. Fransen bräunlich mit weiss- 
licher Wurzel, im Aussenteil weisslich gemischt. Htflgl. 
weisslich, nach aussen grau angeflogen, mit dunklem 
Mittelpunkt, feiner, dunkler Saumlinie und weisslichen. 
dunkel geteilten Fransen. Unterseits die Vdflgl. asch- 
grau, vor dem Saume lichter, Nierenniakel durch etwas 
hellere Umrandung erkennbar, die Htflgl. ähnlich wie 
oben, stärker graubräunlich bestäubt. Augen nackt, 
Palpen mittelgi-oss. etwas hängend, zweites Glied schwärz- 
lich, Endglied ziemlich kurz und l)reit. Zunge verkümmert, 
Fühler nicht sehr lang, kurz sägezähnig, büschelig be- 
wimpert. Thorax aschgrau. Hinterleib heller, beide ohne 
Schöpfe. Beine unbe wehrt. 

Beschrieben nach einem frischem Ja'oi^ Aschabad, 1896. 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 219 

5. Margelana misella n. sp. Taf. VIII, Fig. 1. Spann- 
weite des (5 32 mm, Vdtigllänge 15 mm, 9 etwas grösser. 
Vom Habitus einer Hadula neben sabulorum Alpli., aber 
die Augen nicht behaart, die Zunge verkümmert, die 
Stiriie mit länglicher Beule. Vdflgl. weisslich, bräunlich- 
grau beschuppt, dunkler grau gezeichnet, Wurzellinie 
durch je ein Fleckchen am Vorderrande und auf der 
Mittelrippe dargestellt, innere Mittellinie etwas schräge, 
aus ziemlich flachen Bogen bestehend, äussere Mittellinie 
gezähnt, auswärts heller angelegt, im oberen Teile leicht 
geschwungen, Zellmakeln weisslich, die Ringmakel klein, 
kreisförmig, die Nierenmakel ziemlich breit, der Zwischen- 
raum dunkler grau. Zapfenmakel klein und nur bei dem 
5 erkennbar, Wellenlinie verloschen, ziemlich gleich- 
massig gezackt, der Raum dahinter beim ^ etwas lichter, 
Saumlinie dunkel, gewellt, in kleine Bogenstriche aut- 
gelöst, Fransen bräunlichgrau mit dunklerer Teilungslinie 
und dunkel gefleckten Spitzen. Htflgl. des § weisslich, 
die des 9 blassgrau mit weisslichen Fransen. Unterseite 
weisslich, gi'au bestäubt, die Mittelflecken klein und un- 
deutlich, dahinter auf den Vdflgln, eine verloschene, 
ziemlich grade Linie. Palpen grade, nicht lang, Mittel- 
glied schwarzbraun." Endglied lichter, sehr kurz, Fühler 
ziemlich dünn, beim ^ kurz und huschelig gewimpert. 
Thorax licht bräunlichgrau, Hinterleib etwas heller, ohne 
Schöpfe. Beine unbewehrt, die Sporen mittellang. 

Die Unterbringung in der Gattung Margelana ist 
nur eine vorläufige, wahrscheinlich wird für die Art eine 
neue Gattung gebildet werden müssen, die nach Humpson 
in die Nähe von Epimecia gehört. 

Beschrieben nach einem Paare, der § mit ..Iligebiet", 
das 9 niit „Kuldja 1886"' bezeichnet. 

6. Hadula nefasta n. sp. Taf. VIII, Fig. 15. Spann- 
weite 3ß mm, VdflgUänge 17 mm. Vdflgl. licht gelb- 
braun, schwarzgrau gezeichnet, Wurzellinie gebogen, auf 
der Mittelrippe unterbrochen, Mittellinien aus flachen 
Bogen bestellend, die innere fast senkrecht zum Innen- 
rand, die äussere untar dem Vorderrande saumwärts 
ziehend, dann umbiegend nahe bei der Nierenmakel 
vorbei dem Saume fast })arallel zum Innenrand ziehend, 
Zellmakeln deutlich, bräunlichweiss, die Ringmakel gross, 
rund, die Nierenmakel mit dunkel umzogenem Kern, 



220 Rudolf Püngeler. 



aussen eingebuchtet, Zapfenmakel scharf schwarz um- 
zogen, von ungleicher Grösse bei den verschiedenen 
Stücken, Wellenlinie geschlängelt, licht, nach innen 
schwärzlich angelegt, Saumlinie unterbrochen, schwärz- 
lich, Fransen gelbbraun mit undeutlicher Teilungslinie. 
Htflgl. schwarzgrau mit durchscheinender, aussen lichter 
angelegter, dunkler Mittelbinde und hellen Fransen. 
Unterseite gelblichweiss, Vdflgl. überwiegend schwarz- 
grau Übergossen, mit verloschener Bogenlinie und un- 
deutlicher Nierenmakel. Htflgl. mit dunklem Mittelfleck 
und starker Bogenlinie. Fühler des § lang gekämmt. 

Der turpis Stgr. am nächsten, die Vdflgl. nicht so 
spitz, bräunlicher, deutlichei* gezeichnet, die Querlinien 
weniger zackig, die Wellenlinie nicht so lang und spitz 
gezähnt, unterseits die Vdflgl. dunkler, die Htflgl. heller. 

Beschrieben nach 7 §§ 2 99, Lob-Xoor, Anf. 
Juni 1904 von Rückbeil gefangen. 

7. Ehizogramma gnorima n. sp. Taf. VIII. Fig. ß. 
Spannweite 88 mm. Vdflgllänge 18 mm. Vdflgl. schmal 
und spitz mit schrägem, leicht gebogenem, welligem 
Saum, hellbräunlich, bis gegen das Saumfeld hin rot- 
bräunlich Übergossen, Rippen fein schwärzlich. Wurzel- 
strahl grade, schwarz. Wurzellinie und bis auf einen 
kurzen, schrägen Strich am Vorderrande auch die Mittel- 
linien fehlend, Makeln scharf hervortretend, weisslich 
mit bräunlichem Anflug und fein dunkel umzogenem 
Kern, die Ringmakel sehr schmal, lang, schräg gestellt, 
fast bis zur Nierenmakel reichend, diese eben falls lang 
und sehr schmal, halbmondförmig gebo_;en, die Zapfen- 
makel grade, mittelgross, vom inneren l^ide eine dunkle 
Linie schräg zur Rippe 1 entsendend, Wellenlinie fehlend, 
ein schwärzlicher Wisch vom Saum unterhalb der Spitze 
bis zur NJerenmakel. zwei spi ze. dunkle Winkelflecken 
auf Rippe 3 und 4 den Saum erreichend. Saumlinie 
schwarz, Fransen schmal, l)räunlich mit heller Wurzellinie. 
Htflgl. bräunlichgrau, nach der Wurzel hin lichter. 
Fransen weisslich. Unterseite licht rötlichgrau. Vdflgl. 
hinter der Zelle dunkler grau. Augen nackt. Palpen 
mittelgross, hellbräunlich, das zweite Glied dunkler ge- 
mischt, das Endglied dunkel, etwas hängend. Zunge 
normal, Fühler dünn und kurz gewimpert. Kopf und 
Körper lichtbräunlich. Halskragen in der Mitte ein 



Xeue palaearctische llacrolepidopteren. 221 

• Schöpfchen l)ildend, Schulterdecken scharf schwarz ge- 
säumt, Hinterleib im oberen Teil ziemlich lang behaart, 
Beine unbewehrl. 

Bei detersina Stgr. einzureihen, grösser, spitzftügeliger, 
braun statt grau, die Makeln anders geformt und viel 
schärfer. Beide Arten können wegen der nicht bedornten 
Hinterschienen nicht bei Kiiizogramma ])leiben. 

Beschrieben nach einem fi-ischem ^ ^'O'^ Aschabad. 

8. Senta megasligiiia n. sp. Taf. Vü, Fig. 18. Spann- 
weite 8U mm, Vdflgllänge 14 mm, andere Stücke etwas 
kleiner. Vdtlgl. blass graubraun. Zellmakeln gross, dunkler 
grau, unterbroclien weisslich umzogen, die Ringmakel 
etwas scliräge gestellt, die Nierenmakel nach innen flach, 
nach aussen tief eingebuchtet, Wellenlinie geschlängelt, 
nicht scharf, Saumlinie in dunkle Punkte aufgelöst, 
Fransen l)räunlichgrau mit undeutlicher Teilungslinie. 
Htilgl. grauvveisslich. Mittelfleck länglich, Saumlinie 
schwärzlicii. untei-l)rochen. Unterseite weisslich, grau 
bestäubt, Rippen etwas dunkler. Mittelflecken schwäi'zlich, 
Mittelzelle dei' Vdflgl. dunkler grau, dahinter eine ver- 
loschene Bogenlinie. Augen nackt, gross, kugelig, Palpen 
schwach aufsteigend. Zunge gut entwickelt, Fühler dünn, 
beim ^ ganz kurz gewimpert, Körper schmächtig, Hinter- 
leib ziemlich lang, Beine unbewehrt. 

Nach Hampson mit der folgenden Art in die Nähe 
von Senta gehörig, bei welcher Gattung ich beide voi'- 
läufig unterbringe. 

Beschrieben nach b^ ^ 19 vom Lob-Noor, 1904 
von Rückbeil sen. gefangen. 

9. Senta correpta n. sp. Taf. VHI, Fig. 2. Spann- 
weite 82 mm, Vdflgllänge lö mm. VdflgL eintönig blei- 
grau, dicht und glatt beschuppt, Mittellinien als undeut- 
liche, dunklere Streifen erkennbar, die innere schräg zur 
Mittelrippe, dann fast grade zum Innenrand, die äussere 
schwach gezähnt, im oberen Teil gebogen und ein die 
Nierenmakel vertretendes, gelbliches Fleckchen berührend, 
Wellenlinie durch ein paar lichtere Stellen angedeutet. 
Htflgl. durchscheinend aschgrau, Rippen und Saumlinie 
dunkler. Unterseite etwas lichter als die obere, Rippen 
und Queradern fein dunkel, Vdflgl. hinter der Mitte mit 
undeutlicher, geschwungener Binde, Htflgl. mit dunklerem 



•->0-> Rudolf Pün^reler. 



Vorderrandsteil. Körper schlank, Angen nackt, kugelig, 
Zunge normal. Palpen aufsteigend, glattschuppig, das 
stumpfe Endglied hellei'. Stirn und Scheitel liclitgrau. 
Fühler dünn, kurz und fein bewimpert, Thorax dunkel- 
grau, Hinterleib mehr l)räunlich, beide anliegend beschuppt, 
Beine unbewehrt. 

Die Art macht den Eindruck einer Hydrilla neben 
der kleineren lepigone Mschl.. gehört aber nach Hampson 
neben die voi'her beschriebene megastigma. 

Beschrieben nach einem frischem ^. 1094 von 
Rückbeil jun. bei Urumtschi im Tienschan-Gebiete gefangen. 

10. Tapiuostola soliii-retheli n. sp. Taf. VII, Fig. ß. 
Spannweite 29 mm. Vdflgllänge 14 mm. Vdflgl. weiss- 
lichgelb. graubrännlich übei'stäubt. Rippen l)esonders 
gegen den Saum liin etwas lichter, Htflgl. blassgrau, die 
Fransen wenig heller. Unterseite zeichnungslos, l)lass- 
grau. die Rippen heller. Körperbau schmächtiger als 
bei Bondii Kn., im übrigen dieser Art sehr nahe, ver- 
schieden durch die etwas glattere Beschuppnng, die grau- 
bräunliclie, von den hellerere Rippen streifig geteilte 
Bestäubung, die gleichmässigei' und blasser grauen Htflgl. 
mit nicht so abs'.echend weisslichen Fransen, die mehr 
eintönig graue Unterseite. Die Afterklappe des ^ am 
Ende gleichmässiger gerundet und wesentlicher schmäler 
als bei Bondii. 

Von Herrn Otto Sohn-Rethel, dem zu Ehren ich die 
Art benenne, Ende Juli etwa 1200 m hoch in den Abruzzen 
bei der Lampe gefangen, und zwar sowohl 1902 am 
Gran Sassö als auch 1906 an der Majella. Zur Beschreibung 
lagen mir 10 § § von der Majella und 4^5 und 19 vom 
Gran Sasso vor, das Q sehr beschädigt, die 2) S "leist 
frisch. 

11. Tapinostolii mollicella n. sp. Taf. VII, Fig. 17. 
Spannweite 21 mm. Vdflgllänge 10 mm. Vdflgl. matt 
graubraun, am Vorderrande und auf den Rippen lichter 
grau bestreut. Zellenmakeln durch einige weissliche 
Fleckchen der Einfassung angedeutet, Saumlinie in kleine 
dunkle, nach innen gelblich angelegte Fleckchen auf- 
gelöst, Fransen graubräunlich. Htflgl. weiss. Unterseite 
weisslich. Vdflgl. mit grauem Anflug der Mittelzelle, 
dunkler Nierenmakel und schwärzlichem Fleck am Vorder- 
rande nahe der Spitze, Htflgl. mit dunklem Mittelpunkt. 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 223 

Augen nackt, kugelig, ziemlich gross, Zunge normal, 
Palpen aufsteigend, schmal, ziemlich lang. Fühler dünn, 
äusserst kurz gewimpert. Beine unbewehrt. Körper zart 
und schwächlich. Hinterleib gestreckt, mit ausgestülptem 
ziemlich starkem Afterbusch. 

Neben procera Stgr. zu stellen, kleiner und viel 
zarter ge])aut als diese und die anderen Arten der 
Gattung. 

Beschrieben nach einem J '^'O'"'"' Kuku-Xoor.. 1904 
von Rückbeil gefangen. 

12. Eiixestis wutzdorffi n. sp. Taf. YII, Fig. 5. 
Spannweite 14 mm. YdÜgllänge 7 mm. Vdflgl. zeichnungs- 
los, rötlichbraun, mit etwas dunklerem Wurzelfeld, am 
Vorderrand nach der Spitze hin weissliche Einmischung, 
auf der Querader der Mittelzelle und in der Flügelspitze 
ein schwarzes Pünktchen, vor dem Saum einige schwarze 
Schüppchen. Innenrand vor der Mitte mit zahnförmigem 
Vorsprung. Htflgl. weiss, vor dem Saume schwach 
rötlich angeflogen. Unterseite zeichnungslos, weiss, die 
Vdflgl. schwach bräunlich ang(-flogen. Augen nackt, 
gross, kugelig. Palpen leicht aufwärts ge))ogen mit schräg 
abgestutztem p]ndglied. Zunge normal, Fühler sehr kurz 
gewimpei't, Stirne flach, rötlich, ebenso der anliegend 
beschuppte Thorax. Hinterleib heller, glatt, Beine un- 
l)ewehi-t. die Sporen kräftig. 

Von der Grösse und abgesehen vom Innenrands- 
zahn auch vom Habitus einer kleinen Thalpochares-Art. 
nach Hampson eine neue Gattung neben Euxestis Led. 
(wofür er Arcyophora Gn. als älteren Namen annimmt) 
erfordernd, ich belasse sie einstweilen bei Euxestis. 

Beschrieben nach einem gut erhaltenen § aus 
Palästina, Jordantal. Herr Dr. Götschmann in Breslau 
übersandte mir das Stück, seinem Vorschlage nach be- 
nenne ich die Art nach Herrn H. Wutzdorff in Breslau, 
von dem er sie erhielt. 

13. Omorphiiiu aurautiaca Alph. ab. nov. chryso- 
stigma. Von der Stammform verschieden durch das 
Auftreten eines länglichen, gelben, schwach goldig 
glänzenden Fleckens unterhalb der Mittelzelle, der an 
die ähnliche Zeichnung bei Plusia Hochenwarthi usw. 
erinnei't und auf die Verwandschaft beider Gattungen 
hinw^eist. 



224 Rudolf Püngeler. 



Ein Paar vom Kuku-Noor. Ende Jnni 1898 von 
Rückbeil gefangen. 

U. Plasia gerda n. sp. Taf.VIII. Fig. 8. Spann- 
weite 34 mm. Vdllgllänge IH mm. Vdflgl. rötlichgfan. 
das Mitelfeld olivenbi'an. der Raum vor der Wellenlinie, 
der Spitzenteil und ein Flecken in der Saummitte goldig- 
bi-aun übergössen, die Mittellinien braun, an den abge- 
wandten Seiten fein hellei- eingefasst. die innere in der 
Zelle wurzelwärts vorspringend, dann im Bogen zum 
Innenrand, die äussere stark geschwungen, über dem 
Innenrand doppelt, die Zellmakeln undeutlich, schwärz- 
lich bestäubt, die Ringmakel etwas schräg gestellt, die 
Nierenmakel schmal, geki'ümmt. ein Fleckchen unterhalb 
der Nierenmakel schwärzlich, fein licht umzogen, drei- 
eckig, die Spitze saumwärts gebogen, die lichte Wellen- 
linie deutlich, unregelmässig gewellt. Htflgl. braungrau 
mit verloschenei' Mittelbinde. Unterseite bräunlich mit 
schwachen Mitte lliecken und zwei schwachen, dunklen 
Binden in der Aussenhälfte. Fühler deutlicli pyramidal- 
zähnig, kurz büschelig gewimpert, Palpen usw. wie bei 
der grösseren, gestreckter gel)auten variabilis Pill. 

Von allen Verwandten leicht zu unterscheiden, 
nel)en inconspicua Graes. zu stellen, die aber matter 
gefärbt ist. grader verlaufende Querlinien und nicht 
schwärzlich ausgePlillte Makeln hat. Auffallend ist die 
l'Mihlerbildung. 

Beschrieben nach einem ganz reinen § vom Kuku- 
Noor. Anf. Juli (Rückbeil). 

15. Leucaiiitis axuaua n. sp. Taf. VII, Fig. 11. Si)ann- 
weite o3 mm, VdflgUänge 16 mm. Vdflgl. matt braun- 
grau, etwas weisslich gemischt, grobschuppig, mit drei 
lichteren, etwas bräunlich bestreuten Flecken, der erste 
vor der Mitte auf dem Vorderrand aufsitzend, gross, 
länglich, nach innen ziemlich grade begrenzt, nach 
aussen in der Mitte stumpf vorspringend, am Ende 
saumwärts in eine kleine Spitze ausgezogen, der zweite 
diesem gegenüber am Innenrand und nur schmal getrennt, 
verwaschen, der dritte an die schmale, dunkel umzogene, 
wenig vortretende Nierenmakel anschliessend, sehr gross, 
in der M tte stark eingeschnürt, Wellenlinie durch etwas 
hellere Einmischung angedeutet, vor ihr die Rippen zum 
Teil schwärzlich, Saumlinie aus feinen, schwarzen, an 



Neue palaearctische Macrolepidopteren. 225 

den Enden anf den Rippen etwas verdickten Bogen be- 
stehend, Fransen weisslich, schwach bräunlich gescheckt. 
Htflgl. weisslich, i\Iittelfleck dick und gross, schwärzlich, 
leicht gekrümmt, in die breite, grauschwarze Saumbinde 
verfliessend, vor der Mitte des Saumes ein breiter Flecken 
der weisslichen Grundfarbe, darin ein grosser, rundlicher, 
bei dem einen Stück mit der dunklen Saumbinde ver- 
bundener, schwärzlicher Flecken, Fransen weisslich. 
Unterseite weisslich, bräunlich bestäubt, besonders im 
Aussenteil, auf den Vdflgln. ein dicker Flecken an Stelle 
der iS'ierenmakel, auf den Htflgln. der Mittelfleck und der 
Flecken am Saume schwarz, alle Flügel vor dem Saum- 
feld mit verloschener, braungrauer Binde. Palpen mit 
besonders langem Endgliede, Fühler dünn, die Wimpern 
länger als der Schaftdurchmesser, Beine bei dem einen 
Stücke unbe wehrt, bei dem anderen die rechte Hinter- 
schiene (die linke fehlt) mit einer einzelnen, feinen 
Dornborste in der Mitte zwischen beiden Sporenpaaren. 

Nach der von Alpheraky, Rom. Mem. VI p. 47, 48 
gegebenen Einteilung in dieselbe Gruppe wie cailino 
gehörig, durch die Zeichnung der Vdflgl., insbesondere 
durch die in zwei Flecken aufgelöste Binde vor der 
Mitte und den stark eingeschnürten Flecken hinter der 
Nierenmakel leicht kenntlich. 

Beschrieben nach zwei ziemlich geflogenen ^ ^ aus 
Ostturkestan, Aksu, Rückbeil 1902. 

16. Audea Stertzi n. sp. Taf. VIII, Fig. 7. Spann- 
vv^eite 44 mm, Vdflgl. 20 mm. Vdflgl. gestreckt, rinden- 
farbig, graubraun, undeutlich dunkler gezeichnet, innere 
Mittellinie geschlängelt, ziemlich grade zum Innenrand, 
äussere Mittellinie erst schräg nach aussen ziehend, 
hinter der Zelle saumwärts zwei spitze Zacken entsendend, 
dann gezackt schräg einwärts zum Innenrand, Nieren- 
makel als undeutlicher Flecken erkennbar, Flügelspitze 
etwas heller, Saum leicht gewellt, vor ihm kleine gelb- 
liche Doppelfieckchen, Fransen graubraun, Wurzel und 
Spitze gelblich. Htflgl. blassgelb, nach dem Innenrande 
hin mehr bräunlich, Saumbinde breit, schwarzbraun, an 
den Saum anstossend, nahe dem Innenrand ein kleiner 
und nahe dem Vorderrand ein grösserer gelblicher 
Flecken, Fransen gelblichweiss. Unterseits die Vdflgl. 
weisslich, ein in der Mitte des Vorderrandes stehender 

Deutsche Entcmologische Zeitschrift „Ins", hersusg. vcm Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



226 Rudolf Piuigeler. 



läni^'lich-dreieckig-er Flecken und eine vor dem schmalen, 
bräunlichen Saumfelde stehende, breite Binde, schwai'z- 
braun, Htflgl. blasser als oberseits mit gleicher Zeichnung, 
Augen nackt, Zunge normal. Palpen schwarzbraun, Mittel- 
glied aufwärts gebogen, Endglied grade, schmal und 
lang, Fühler dünn, borsten förmig. Thoi'ax und Hinter- 
leib anliegend beschuppt, ersterer wie die Vdflgl.. letzterer 
wie die Htflgl. gefärbt. Vorder- und Hinterbeine unbe- 
wehrt, Mittelbeine fehlend, jedenfalls wie bei den Ver- 
wandten mit bedornten Schienen. 

Beschrie])en nach einem gut erhaltenen ,?^ , Palästina. 
Totes Meer (Bacher), ein zweites gleicJies Stück lag mir 
früher vor. Nach meinem Freunde, Hei-rn Otto Stertz 
in Breslau, benannt. 

Die zu den Catocalinae gehörige Gattung Audea ist 
])esonders im südafrikanischen Gebiet, docli auch in 
Indien vertreten, die vorliegende Art steht nach Hampson 
der tinctipennis Wlk. aus Südafrika nahe. Ich besitze 
noch eine ähnliche, nicht so getreckt gebaute, neben 
primuliim Hampson gehörige nene Art mit der etwas 
unsicheren Vaterlandsangabe Japan. 



Berichtigung: Bei der Beschreibung von Dasyp. 
mitis, S. 95 dieses Jahi'ganges, ist hinzuzusetzen: ,. Be- 
schrieben nach einem frischem (5 von Aschabad." 



Neue palaearctische Microheteroceren. 22' 



Neue 
palaearctische Microheteroceren. 



Von 

Dr. H. Rebel. 

(Mit 4 Textfigiiren) 



Pyralidae 

1. Crambus alaicus n. sp. (§). 

Herr Aristid von Caradja hatte die Freiindlich- 
Iveit mehrere männliclie Stücke dieser von Herrn Max 
Korb im Jahre 1905 im Alaigebirge (südliches Fergana 
in Zentralasien) mehrfach erbeuteten Art einzusenden. 

Die kleine, auffallend dunkle Art hat ihren nächsten 
Verwandten in Crambus orientellus HS, der in den 
letzten Jahren wieder in Siebenbürgen aufgefunden 
wurde. Kopf und Thorax sind wie die Grundfarbe der 
Vdflgl. olivenbraun, die Palpen stark graustaubig. Die 
Beine bräunlichgrau, aussen dunkler, der schlanke Hinter- 
leib schwärzlichgrau. 

Die Vdflgl. gestreckt, mit ober dem Innenwinkel 
ausgebuclitetem Saum, zeigen die olivoibraune Grund- 
farbe im ßasalteil am dunkelsten. Ihre schwache, wenig 
hervortretende Zeichnung besteht aus zwei dunkelbraunen 
Querlinien, wovon die erste etwas nach V2 ^^n Vorder- 
rand beginnt, gleich darauf einen engen, wurzehvärts 
gerichteten Bogen bildet und fast gerade verlaufend zum 
Innenrand zieht, den sie bei 1/3 seiner Länge erreicht. 
Die zweite Querlinie beginnt bei ■^'s des Vorder- 
randes, zieht anfangs schräg saumwärts biegt dann in 
spitzem Winkel um und geht mit undeutlicher Zacken- 
l>ildung vor dem Innenwinkel in den Innenrand. Das 



228 Dr. H. Rebel. 



Saumfeld ist heller, mehr graubraun und zeigt auf den 
Enden der Rippen 2 bis 5 je einen schwarzen Punkt. 
Die Fransen olivenbrännlich mit einer scharfen dunklen 
Teilungslinie nahe ihrer Basis und einer breiteren dunklen 
Teilungslinie bei ^/^ ihrer Länge, wonach sie weisslich 
glänzend erscheinen. Gewöhnlich ist auch der Längsstamm 
der Mediana von der FlUgelwurzel aus bis zur ersten 
gebogenen Querlinie schwach weisslich aufgehellt. 

Die Htflgl. sind schwärzlich grau mit liellbräunlichen 
Fransen, die an ihrer Basis eine scharfe dunkle Teilungs- 
linie führen. Die Unterseite der Flügel einfarbig schwärz- 
lich braungrau, gegen den Saum der Vdflgl. heller. Vdflgl- 
länge 9 — 10 mm, Spannweite 18 — 21 mm. 

Von dem noch dunkleren Cr. orientellus unterscheidet 
sich Cr. alaicus sofort durch schmälere Flügelform, den 
gebrocheneu Verlauf der äusseren Querlinie der Vdügl., 
die vier schwarzen Punkte im Saumfelde und die scharfe 
Teilungslinie der Htflglfransen. 

Typische Exemplare befinden sich in der Sammlung 
des Herrn von Caradja und im Hofmuseum in Wien. 

2. Crasiibus caradjaellus n. sp. (§). 

Aus der Dobrudscha liegen mir durch Herrn von 
Caradja zwei männliche Stücke einer grossen, wenig 
auffallenden neuen Crambus-Art vor, die ich zu Ehren 
des ersten Lepidopterologen Rumäniens benenne. 

Die neue Art wird am besten in die contaminellus- 
Gruppe gestellt, ist aber grosser, zeigt einen ganz anderen 
Verlauf der Querlinien der Vdflgl. und rein weisse Fransen 
der Htflgl. 

Kopf und Thorax sind wie die ! Grundfarbe der 
Vdflgl. ockergelblich. Die gesägten und kurz bewimperten 
männlichen Fühler bräunlich. Die sehr langen Labial- 
palpen sind aussenseits weiss und graustaubig. Auch 
die Beine sind auf ihrer Aussenseite stärker weiss be- 
stäubt. Der gegen das Ende etwas erweiterte Hinterleib 
ist einfarbig weissgrau. 

Die Vdflgl. gestreckt mit ober dem Innenwinkel 
ausgebauchtem Saume zeigen die ockergelbe Grundfarbe 
nur am Vorderrand gegen die Flügelwurzel in breiterer 
Ausdehnung und dann noch auf Rippe 1 und am Längs- 
stamm der Mediana. Der übrige Innenrandsteil und der 
ganze Saumteil der Flügel ist ziemlich dicht weissgrau 



Neue palaearctische Microheteroceren. 229 

bestäubt, wodurch der Flügel fast ein blass rosenfarbiges 
Aussehen gewinnt. Einzelne schwärzliche Schuppen 
liegen noch zwischen den weissgrauen. Die Zeichnung 
besteht aus zwei ockergelben, wenig auffallenden Quer- 
linien, wovon die erste am Schluss der Mitttelzelle beginnt 
und sehr schräg einwärts ziehend vor V2 den Innenrand 
erreicht. Die äussere Querlinie beginnt bei Vr> des Vorder- 
randes mit einem schwachen Bogen nach auswärts, 
macht hierauf an Rippe 2 einen zahnartigen Einsprung 
nach innen und bildet hierauf nocii einen kurzen Bogen 
nach aussen, bevor sie schräg in den -Innenrand mündet. 

Zwischen Rippe 2 und 3 sowie 3 und 4 liegt am 
Saume je ein feiner schwarzer Punkt. Gegen den Vorder- 
i'and tritt eine sehr feine dunkle Saumlinie auf. Die 
Fransen sind weissgrau mit zwei feinen bräunlichen 
Teilungslinien. 

Die Htflgl. sind weissgrau mit den Spuren einer 
schwärzlichen Aussenrandsbinde zwischen Rippe 2 und 4, 
einer sehr feinen schwärzlichen Saumlinie und rein weissen 
Fransen mit zwei undeutlichen Teilungslinien. 

Die Unterseite der Vdflgl. dunkelgrau am Vorder- 
i-and weissfieckig, jene der Htflgl. hellgrau mit weissen 
Fransen. ^ Vdflgllänge 12 mm, Spannweite 25 mm. Die 
Stücke wurden in der Sulina von Herrn F. Salay 
anfangs September 1904 erbeutet. Ein beschädigtes 
Stück gelangte an das Hofmuseum. 

Nach freundlicher Mitteilung des Herrn v. Caradja 
soll die neue Art auch der mir in natui'a unbekannten 
Cr. atrisquamalis Hmps. aus den Amurgebiet nahe 
kommen; letztere ist jedoch nach der Beschreibung be- 
trächtlich grösser (Spannweite 30—36 mm), auf den Vdflgl. 
viel dichter schwarz bestäubt, von den Querlinien wird 
in der Beschreibung keine Erwähnung getan; auf den 
Vdflgln. anastomoniert auch bei der rumänischen Ait 
Rippe 11 und 12. 

3. Ephestia moebiusi n. sp. (§9)- 

Herr Amtstierarzt Ernst Möbius in Dresden er- 
beutete"^ in der Lössnitz bei Dresden in der Zeit vom 
4. bis 17. Juli im Jahre 1905 und 1906 eine grössei-e 
Anzahl ganz frischer Stücke einer Ephestia-Art, welche 
dort im Haidekraut schwärmte. Ich war anfänglich 



230 Dr. H. Rebel. 



geneigt, die Art für Eph. mistralella Mill. *) zu halten. 
Da aber die Literatur doch keine volle Sicherheit gewährte, 
versuchte ich die Type Millieres zur Ansicht zu erhalten. 
Leider blieben die dankenswerten Bemühungen des Herrn 
Abbe J. de Joannis in dieser Hinsicht erfolglos, da die 
gedachte Type nirgends auffindbar war und wahrscheinlich 
zu Grund gegangen sein dürfte. 

Die Fühler bi'äunlich, namentlich beim '^ , gegen die 
Spitze mit deutlich abstehenden spitzen Gliederenden, 
der Kopf bräunlich, die (wie bei Eph. elutella gestalteten) 
aufgebogenen, rauhbeschuppten Palpen viel dunkler, 
schwarzbraun, ihr Endglied (V2 des Mittelgliedes) sehr 
stumpf geformt. Die Augen schwarzbraun. Die Brust 
und die Beine dunkel braungrau, letztere mit weisslich- 
gefleckten Tarsenenden. Der Thoraxrücken bräunlich- 
grau mit helleren, meist mehr gelbbräunlichen Schulter- 
decken. Der Hinterleib -oberseits bräunlichgrau, unter- 
seits dunkelgrau, überragt mit Vs seiner Länge den 
Analwinkel der Htflgl. Der Analbüschel ist in beiden 
Geschlechtern hellbräunlich. 

Die Vdfigi. ziemlich breit, namentlich beim § nach 
aussen verbreitert, der Saum abgeschrägt, die Spitze 
stumpf. Ihre Grundfarbe ist rötlich gelbbraun, wird aber 
grösstenteils durch weissgraue Bestäubung und dunkel- 
braune Zeichnung verdeckt, sodass sie nur in der Falte 
bei allen Stücken deutlich zu erkennen bleibt. Die weiss- 
graue Bestäubung liegt namentlich auf den Flügelrippen, 
bedeckt aber auch stets den ganzen Vorderrandsteil in 
wechselnder Stärke. Erst vor 1/2 des Vorderrandes 
beginnt auf demselben ein ziemlich breiter, gebogener 
schwarzbrauner Querstreifen, der beim (?) schon zwischen 
Radius und Media, in beiden Geschlechtern aber stets 
in der Falte unterbrochen ist, und auch den Innenrand 
nie erreicht, sondern nur durch einen dunklen Fleck von 
wechselnder Ausdehnung, auf Rippe 1 seine Fortsetzung 
findet. Bei ^/q der Flügellänge zieht dem Saum fast 
parallel eine zweite, feinere, schwach geschwungene 
schwarzbraune Querlinie, welche stets durch die Falte 
breit unterbrochen wird und meist auch zwischen Rippe 2 
bis 5 Unterbrechungen erfährt. Unmittelbar vor der Basis 



1 



*) Rev. Mag. Zool. (3) II p. 250 (1873); Ann. S. Cannes 1875 
(PI. I) fig. 3: Rag. Mon. Phyc. II p. 295. 



Neue palaearctische Microheteroceren. 231 

der grauen Fransen liegt noch eine schwarzbraune, nicht 
immer vollständige Querlinie (Saumlinie). Am Schluss der 
Mittelzelle (resp. an der Gabelung von Rippe 3 und 4 
und auf Rippe 8) liegen zwei weitgetrennte, selten deut- 
liche schwarze Punkte. Die langen Fransen fühi-en 
nahe ihrer [Basis eine sehr feine, weissgraue Teilungs- 
linie. 

Die Htflgl. samt den Fransen einfarbig dunkel 
bräunlichgrau, beim § mit langer lockerer haarförmiger 
Beschuppung am Ursprung von Ader 1 b und 3. Die 
Saumlinie ist verdunkelt, eine dunkle Schuppenlinie findet 
sich auch im ersten Viertel der sehr langen Fransen. 
Die einfarbige Unterseite der Vdflgl. sehr dunkel braun- 
grau, jene der Htllgl. heller grau. VdflgUänge 8 — 9 mm, 
Spannweite 17,5 — 19 mm. 

Ich benenne diese interessante Art nach ihrem Ent- 
decker, welcher die grosse Freundlichkeit hatte eine 
Serie typischer Stücke dem Hofmuseum in Wien zu 
widmen. 

Eph. moebiusi unterscheidet sich von der Be- 
schreibung und Abbildung der mistralella Mill. dui'ch 
die dunklere Färbung und stai-ke Einmischung von Roiel- 
gelb auf den Vdflgln., durch die breitere, stäi-ker gebogene 
erste Querlinie und bedeutenden Grösse (misti-alella 
hat nur IG mm Spannweite). 

Von sämtlichen Formen der Elutella-Gruppe trennt 
sich Eph. moebiusi sofoi't durch bedeutendere Grösse und 
viel dunklere Htflgl., welche beim § der kleinen dichten 
rötlichen Haarflocke an der Basis entbehren. 

Von sonstigen deutschen Ephestien käme nur noch 
die alpine furcatella HS. in Betracht, bei weichet- jedoch 
die erste Querlinie der Vdflgl. fast senkrecht verläuft 
und geschlossen l)is an den Innenrand reicht, die Vordei"- 
randshälfte der Vdflgl. reiner weiss ist, der Saum stärker 
bräunlich, endlich ist auch die Flügelform eine gestrecktere. 
Die Htflgl. besitzen weissliche Fransen. 

4. Pyrausta aerealis-mauretauica n. subsp. g — 
aerealis var. Chret. Le Natural. 1904 p.,4ö. 

Herr Karl Dietze erbeutete vor drei Jahren am 
Djebel Touggourt (2098 m) bei Batua in Algier im Juli 
eine Pyrausta Form in vier männlichen Stücken, welche 
von P. Chretien (1. c.) richtig als aerealis-Form erkannt, 



232 Dr. H. Rebel 



aber namenlos belassen wurde, obwohl sie die auffallendste 
und abweichendste der bisher bekannt gewordenen aerealis- 
Formen darstellt. 

Die Vdflgl. sind entschieden gestreckter als bei 
aerealis und opacalis, olivengrau, nur bei einem Stück 
mit deutlicher erkennbaren Spuren der äusseren hellen 
Querl)inde, welche hier einen geraderen (minder ge- 
schwungenen) Verlauf zeigt. Die gleichfarbigen Fransen 
mit hellgelblich weisser Teilungslinie an ihrer Basis. 
Die Htflgl. sind beträchlich heller, gelblichweissgrau, 
gegen den Saum mehr oder weniger grau verdüstert, 
mit dunklem Mittelstrich und zuweilen mit schwarzen 
Saumpunkten gegen die Spitze zu. Die Fransen sind 
weisslichgelb. 

Die Unterseite der Vdflgl. ist schwärzlichgrau mit 
gegen die Basis breit weisslichgelbem Vorderrand, jene 
der Htflgl. einfarbig gelblich weissgrau. Vdflgllänge 13 mm, 
Spannweite 23 — 24 mm. Durch die fast einfarbigen 
sandfarbigen Vdflgl. und die oberseits weisslichen Htflgl. 
unter allen aerealis Formen der ablutalis Bv. am nächsten 
kommend, welche jedoch auf den Vdflgl. noch blässer 
erscheint und eine deutliche Bindenzeichnung besitzt. 

Zwei Stücke befinden sich in der Sammlung des 
Herrn von Caradja. je eines in jener des Herrn Chretien 
und des Naturhistorischen Hofmuseums. 

5. Pyrausta iiycteiueralis amurensis n. subsp. (9). 
Zwei frische weibliche Stücke aus der Sammlung Caradja 
von Korb im Amurgebiet (Radde '03) gesammelt sind 
etwas grösser als mitteleuropäische, ihre schwarze Saum- 
binde aller Flügel beträchtlich schmäler, sodass die weisse 
Grundfarbe in viel grösserer Ausdehnung auftritt und 
namentlich vor der scharf begrenzt bleibenden schwarzen 
Saumbinde reiner weiss erscheint. Der schwarze Mittel- 
fleck der Htflgl. ist sehr klein, punktartig. Vdflgllänge 
10 mm, Spannweite 20 mm. 

Tortricidao 

6. Olethreutes valesiana n. sp. (§9)- 

Herr Müller- Rutz erbeutete oberhalb Grüben (im 
Wallis) in ca. 1900 m Höhe in einem Arvenw^ald auf 
Alpenrosenbüschen zu Anfang August 1906 in kleiner 
Anzahl eine der Ol. turfosana HS. zunächst stehende Art, 



Neue palaearctische Microheteroceren. 233 



welche sich durch nachfolgende Merkmale davon unter- 
scheidet: 

Die Flügel sind namentlich beim 9 gestreckter als 
bei turfosana, die Vdflglspitze schärfer, ihre Färbung 
viel eintöniger, dunkler d. h. es fehlt auf den Vdflgln. 
meist die dort vorhandene grobschuppige gelbe Be- 
stäubung, ferner ist der Mittelpunkt nur bleigrau (nicht 
weiss, wie meist bei turfosana), die Bleilinien sind viel 
mattei', die Fransen der Vdflgl.- Spitze beim § nicht 
weiss gefleckt. Auch die Httigl. sind meist lichter, hell 
bleigrau mit nach der dunklen Teilungslinie hellgrauen 
Fransen (nur ein i^ hat scb warzgraue Htflgl. mit weiss- 
lichen Fransen). l3ie Unterseite der Flügel ist bleigrau, 
auf den Vdflgl. nur mit vier Paar äusseren wenig deut- 
lichen Vorderrandshäckchen, gegen die Basis aber stets 
ohne Vorderrandshäckchen, wogegen turfosana daselbst 
scharfe helle Fleckchen bis zur Basis zeigt. 

Kopf und Thorax des § sind viel dunkler, einfarbig 
schwarzgrau, ebenso entbehrt das schmächtigere Abdomen 
der bei turfosana auftretenden helleren Segmentränder. 

Das 9 ist ebensogross als das § , nur etwas schmal- 
flügeliger, mit gelber Einmischung in den Kopfhaaren 
und gelbem Schuppenfleck zwischen den äusseren sich 
kreuzenden Bleilinien der Vdflgl. Vdflgllänge 7,5 — 8 mm. 

Typische Exemplare befinden sich in der Sammlung 
des Herrn Müller-Rutz (St. Gallen, des Herrn Fr. Hauder 
(Linz) und des Naturhistorischen Hofniuseums. 

Wenn schon die angegebenen Unterschiede die An- 
nahme gestatteten, dass hier eine von Ol. turfosana ver- 
schiedene Art vorliege, so erhöhte doch erst eine ver- 
gleichende Untersuchung des männlichen Genitalapparates 
beider Formen diese Annahme zur Gewissheit. Denn 
trotz des im allgemeinen übereinstimmenden Baues des 
Genitalapparates zeigt die Ansicht des XH. Sternites und 
namentlich die B^rm der Valven durchgreifende Unter- 
schiede. Der Penis selbst ist bei beiden Arten auffallend 
kurz und stumpf, ohne wesentliche Unterschiede zu bieten. 

Fig. 1. Olethreutes turfosana. Daraufsicht auf den 
Penis und seine Armatur. Pt = Penistasche, P = Penis, 
Stsp = Stützspange, XII = Sternit des 12. Segmentes. 



234 



Dr. H. Rebel. 



Fig. 2. Analoge Daraufsicht bei Ol. valesiana, die 
oberen Teile der Fiüfur sind weggelassen. 




— IK. 




Seitenansicht der Valven: 

Fig. 3. Olethreutes turfosana. 

Fig. 4. Olethreutes valesiana. 

Das basale Gelenkstück, der Ausschnitt der Valven 
und die Beborstung sind bei beiden Arten sehr verschieden. 

Sämtliche Figuren sind nach Glycerinpräparaten im 
Grössenverhältnisse von ca. 40 : 1 gezeichnet. 





Neue palaearctische Microheteroceren. 235 



7. Epiblem.a moiistnitaiia n. sp. (59)- 

Von dieser auffallend grossen Art aus naher Vei'- 
wandscliaft der Ep. cana HS. erbeutete Prof. G. Stange 
bei Schauügg, in einem bei Cliur mündenden Seitental 
des Rheins, in ca. 1600 m Höhe am 16. Juli 1903 eine 
kleine Anzahl frischer Stücke, welche um eine „dornen- 
lose, grossblättrige, hochstenglige Komposite mit grosser 
roter Blüte-' flogen. Bei der nahen Verwandschaft mit 
Ep. cana genügt die Anga])e der unterscheidenden Merk- 
male. Vor allem sind die Flügel niclit bloss beträchtlich 
länger, sondern namentlich die Vdfigl. auch viel breiter 
als bei cana. Ihr Vorderrand ist viel stärker gebogen, 
ihr Saum dagegen viel schräger, die Grundfarbe ein 
dunkles Olivenbräunlich. Von dem bei cana aus der 
Vdflglbasis ausgehenden breiten braunen Längswisch ist 
hier keine Spur vorhanden, nur beim '^ findet sich 
unterhalb der Falte ein viereckiger bräunlicher Flecken. 
Die Saumhälfte der Vdflgl. ist mehr gelbbräunlich. Die 
6 Paare, weniger schräg stehenden, bleiglänzenden Vorder- 
randshäckchen sind sehr deutlich, jedes durch ein feines 
dunkles Strichelchen geteilt. Der grosse, bleifarbig ein- 
gefasste Spiegel mit drei schwarzen, unregelmässigen 
Strichen. Die Htflgl. sind in beiden Geschlechtern an der 
Basis weiss (was bei cana nie der Fall ist), gegen den 
Saum zu. namentlich in Apikaiteil grau verdüstert. 
Diese Verdunklung der Htflgl. ist beim V ^ine viel aus- 
gebreiteters, lässt die Flügel aber an der Basis doch 
noch weiss erscheinen. Die Fransen der Htflgl. sind 
nach der dunklen Schuppenlinie (nahe ihrer Basis) in 
beiden Geschlechtern rein weiss. Vdflgilänge 11 mm, 
Spannweite 21: mm. 

Die bedeutende Grösse, breitere Flügelform und 
weissen Htflgl. rechtfertigen die Annahme einer eigenen 
Art, welche in der Cana-Gruppe, jedenfalls der mir in 
natura unbekannten, östlichen coagulana Kenn, die 
ebenfalls weissliche Htflgl. besitzt, zunächst steht, sich 
aber auch von letzterer durch die breiteren, dunklen 
Vdflgl. sofort unterscheiden dürfte. 

Typische Exemplare befinden sich in der Sammlung 
des Herrn Prof. G. Stange (Friedland) und im Natur- 
historischen Hofmuseum in Wien. 



236 Dr. H. Rebel. 

Gelechiidae. 
8. Lita (Gelechia) rongemonti ii. sp. (§9)- 

Klein und sehr schmalflügelig. Nach dem rauh 
beschuppten Palpenmiutelglied. dem Endglied „kürzer 
als das Mittelglied" und der freien Rippe 6 der Vdflgl, 
zu Lita zu stellen. Die Htflgl. sind ebenso breit wie die 
Vdflgl. mit allmählich lang ausgezogenei* Spitze. 

Der Kopf, namentlich auf Stirn und Scheitel, hell 
lehmgelblich. Das Basalglied der Fühler sehr lang, 
nach oben schwach erweitert, die Geissei bis ■% des 
Vorderrands reichend, glänzend bräunlich, mit kaum 
dunkleren Gliederenden. Die Palpen lehmgelblich (beim 
dunklerem 9 mehr grau), das Mittelglied abstehend rauh 
beschuppt, das spitze nackte Endglied so lang wie das 
Mittelglied. Thorax und Beine sind lehmgelb (beim 9 
dunkler), letztere auf der. Aussenseite beim § schwarz- 
grau gefleckt, besonders bemerkbar auf Mittel- und Hinter- 
schienen, und ebenso aussenseits verloschen dunkelge- 
fleckten Tarsen Das Abdomen lehmgelb mit l)reiten 
dunkelgrauen Segmenträndern, welche beim 9 am Rücken 
ganz zusammenstossen, so dass dort das Abdomen ein- 
farbig grau erscheint. 

Die Vdflgl. beim § sehr lang und schmal lehmgelb, 
mit schwarzer, nicht scharf begrenzter Feckenzeichnung 
nahe der Basis, in der Mitte der Falte, am Schluss der 
Mittelzelle und im Apikaiteil. Mit den drei ersten 
Flecken hängen schwärzliche Verdunklungen am Vorder- 
rande zusammen, so dass drei querbiiidenartige Zeich- 
nungen entstehen, welche den Innenrand freilassen. Die 
Fransen sind einfarbig lehmgelblich grjui, mit gröberen 
Schuppen an der Basis. 

Beim 9 sind die Vdflgl. kUi'zer und bi'eiter und viel 
dunkler, d. h. die lehmgelbe Grundfarbe ist durch die 
graue Bestäubung stark verdeckt, so dass sie nur in Form 
zweier undeutlicher Querbinden, nach der Basis und in 
der Mitte, wahrnehmbar ist. 

Die Htflgl. mit allmählich vorgezogener Spitze, so 
breit wie die Vdflgl., staubgrau, an der Fransenl)asis 
schwach gelblich, mit sehr langen Fransen, welche am 
Innenwinkel ein und einhalb mal so breit als der 
Flügel sind. 



Neue palaearctische Microlieteroceren. 237 

Unterseits einfarbig, schwach glänzend staubgrau. 
Vdflgllange ^ 5 mm, 9 4,5 mm. Spannweite 10.5 mm 
resp. 9 mm. 

Die Art wurde in drei Stücken von dem bekannten 
Lepidopterologen Herrn Pfarrer F. de Rougemont in 
Dombresson aus Raupen erzogen, welche Herr Müller-Rutz 
an einer alpinen Alsine auf einer Alpe bei Binn im Wallis 
gefunden hatte. Die Stücke fielen anfangs August aus. 
Eine § wurde dem Hofmuseum freundlichst überlassen. 

9. Pleurota contristella cumaiiiella n. subsp. (§). 
Carad. Bull. Soc. d Scienc. Bucar. XIV p. 233. 
Herr Aristid von Carad ja schickte aus Rumänien 

eine Anzahl § einer Pleurota-Arr ein, welche Stücken 
von PI. contristella Mn. aus Amasia sehr nahe kommen 
und sich eigentlich nur durch etwas geringerer Grösse 
(Vdflgllange 7,5 mm, Spannweite 15 — 16 mm) und lichtere, 
blassere Färbung unterscheiden. Die Stücke wurden am 
14. Juni bei Stanca in Rumänien auf Steppenwiesen 
in Anzahl erbeutet. 

10. Psecadia caradjae n. sp. (<?)). 

Ein einzelnes ganz frisches § aus der Sammlung des 
Herrn von Caradja ,,aus den Bergen von Amasia" (Manissad- 
jian) gehört einer neuen Art aus der Pyrausta-Gruppe an 
und ist durch die sehr bedeutende Grösse, nur zwei schwarze 
Punkte derVdflgi. und den in der ganzen Endhälfte oberseits 
oranggelb gefärbte Hinterleib sehr ausgezeichnet. 

Kopf und Thorax wie die Grundfarbe der Vdflgl. 
russigschwai-zgrau. Die Fühler reichen bis Ya des Vorder- 
randes, die einfarbigen, sichelförmig aufgebogenen Palpen 
von ca. drei Augendurchmesserlänge mit glatt beschupptem 
Mittelglied und sehr spitzem Endglied (^/^ so lang als 
das Mittelglied). Die Beine sind bis auf die hochorange- 
gelben Hinterschienen schwarz. Die beiden Sporenpaare 
der Hinterschienen ebenfalls schwarz. Der schlanke 
Hinterleib zeigt den Rücken der drei letzten Segmente 
samt dem Afterbusch orangegelb. In der Mitte der 
Bauchseite reicht die schwarze Färbung bis auf das vor- 
letzte Segment, doch sind die drei letzten Segmente 
daselbst bereits gelb gerandet. 

Die Vdflgl. sehr gestreckt mit je einem tiefschwarzen, 
grossen Punkt in der Mitte der Falte und am Schluss 



'i38 Dl-- H. Rebel. 



der Miteizelle. Die Fi'ansen gleichfarbig, nur gegen den 
Innenwinkel schwach bräunlich werdend. 

Die Htflgl. dicht beschuppt, aber viel heller als 
die Vdflgl.. grau, gegen den Saum zu dunkler schwärzlich. 
Die Unterseite aller Flügel schwärzlich grau, jene der 
Htflgl. kaum heller. Ydfigllänge 14 mm, grösste Breite 
derselben 5 mm. 

Die übi'igen nur mit zwei schwarzen Punkten der 
Vdflgi. vei-sehenen Psecadia Arten, wie staudingeri 
Rbl. und discrepitella Rbl., bleiben beträchtlich kleiner, 
erstere ist auch viel gedrungener als die grosse, schlanke 
caradjae. Die dünnbeschuppte discrepitella hat überdies 
viel kürzere Palpen, und nur das letzte Abdominalsegment 
oberseits ganz goldgelb. Wahrscheinlich besitzt auch 
das unbekannte 9 von caradjae, wie jenes von discrepitella 
verkürzte Flügel. 

Die bisher bekannt gewordenen palaearctischen 
Psecadia-Arten mit einfai'big dunklen, schwarzpunk- 
tierten Vdflgi. lassen sich in nachstehender Weise unter- 
scheiden : 

1 . Allgemeinfäi'bung dunkelgi-au, Innenrandsteil derHtflgl. 

gelb 2 

Allgemeinfärbung schwärzlich, Htflgl. stets einfarbig 3 

2. Vdflgi. mit vier schwarzen Punkten, davon zwei 
Schrägpunkte am Schluss der Mittelzelle, ohne Saum- 
punkte flavianella Tr. 

Vdflgi. mit vier schwarzen Punkten, davon nur einer 
am Schluss der Mittelzelle, mit Saumpunkten 

treitschkeella Stgr. 

3. Mittelschienen (aussen) und Hinterschienen orangegelb. 
Vdflgi. mehr gleichbreit mit vier grossen schwarzen 

Punkten, Körper sehr robust 4 

Mittelschienen stets einfarbig schwarz. Hinterschienen 
in der Färbung verschieden, Vdflgi. nach aussen 
verbreitert 5 

4. Vdflgi. schmal, mehr minder stahlblau glänzend, 
(Hinterleib mit den drei letzten Segmenten orangegelb, 
Palpenmittelglied dick beschuppt) aurifluella Hb. 
Vdflgi. etwas kürzer und breiter, ohne stahlblauen 
Glanz albarracinella Rag. 



Neue palaearctische Microheteroceren. 239 

5. Vdügl. mit fünf schwarzen Punkten und grossen 
Saumpunkten, Hinterleib orange, nur die drei ersten 

Segmente schwai'z 6 

Vdflgl. mit weniger als fünf schwarzen Punkten, 
Färbung des Hinterleibs in wechselnder Ausdehnung 
orange 7 

6. Vdflgl. heller als die schwarzen Htflgl., mit einem 
Doppelpunkt am Schluss dei- Mittelzelle. Hinter- 
schienen und Hintertarsen orange 

cirrhocnemica Ld. 
Vdflgl. und Htflgl. gleich dunkel, erstere mit einem 
einfachen Punkte am Schluss der Mittelzelle. Hinter- 
beine einfarbig schwarz . . , nigripedella Rbl. 

7. Schlanke, meist zarte Arten. Vdflgl. nur mit zwei 

bis drei schwai'ze Punkte 8 

Robuste Alten, Vdflgl. mit zwei bis vier schwarzen 
Punkten 11 

8. Flügel dünnl)eschuppt, Mittelglied der Palpen lang 

behaart 9 

Flügel dichtbeschuppt, Mittelglied der Palpen anliegend 
beschuppt 10 

9. Grösser, russigschwarz, Vdflgl. mit drei in einer 
gebrochenen Längslinie stehenden Punkten, Htflgl, 
schwach durchscheinend, Hinterleib oberseits auf den 
vier letzten Segmenten orangegelb. Hinterschienen 
einfarbig schwarz. Das 9 kleiner und stumpfflügeliger 

pyrausta Pall. 
Kleiner, Vdflgl. mit nur zwei schwarzen Punkten 
(Paltenmitte und Schluss der Mittelzelle). Hinterleib 
nur am Analsegment und am Hinterrand des vor- 
letzten goldgelb. Hinterschienen in der Mitte gold- 
gelb. Das 9 "ur mit kurzen Flügellappen 

discrepitella Rbl. 

10. Sehr gross, Vdflgl. schwarz, nur mit zwei tiefschwarzen 
Punkten (Falte und Schluss der Mittelzelle), die drei 
letzten Hinterleibssegmente oberseits orange, '^Hinter- 

schienen orange caradjae Rbl. 

Kleiner, Vdflgl. grauschwarz mit drei schwarzen 
Punkten (davon zwei in der Falte), Hinterleib orange, 
nur die beiden ersten Segmente schwarz. Hinter- 
schienen schwarz namangana. Rbl 



240 Dr. H. Rebel. 



11. Meist grössere Arten, Vdflgl. mit vier schwarzen 

Punkten 12 

Kleinere Arten, Vdflgl. stets mit weniger als vier 
Punkten 15 

1 2. Tiefrussigsch warz, Vdflgl. mit schwarzen Saumpunkten, 
Hinterschienen schwarz (die drei letzten Hinterleibs- 
segmente orange) mongolica Rbl. 

Mehr grau schwarz, Vdflgl. stets ohne Saumpunkte, 
Hinterschiene orange 13 

13. Nur das letzte Hinterleibssegment oberseits orange- 
gelb mit solcher basaiwärts reichender Lateral- 
strieme 14 

Die ganze Endhälfte des Hinterleibs oberseits orange, 
Hintertarsen schwärzlich (Vdflgl. mit vier grossen 
schwarzen Punkten) maracandica Rbl. 

14. Sehr gross, Vdflgl. mattschwarz, der erste Diskal- 
punkt oft sti-ichai'tig, auch die Hintertarsen orange 

lugubris Stgr. 
Klein, Vdflgl. grauschwarz (Hinterbeine fehlen) 

vidua Stgr. (Saisan) 

15. Vdflgl mit drei schwarzen Punkten 16 

Vdflgl. nur mit zwei schwarzen Punkten (klein, sehr 
gedrungen, die drei letzten Hinterleibssegmente und 
die Hintersciiienen orange) . . staudin geri Rbl. 

16. Von den drei schwarzen Punkten stehen die ])eiden 
ersten schräg übereinander, die drei bis vier letzten 

Hinterleibssegmente sind orangegelb 17 

Die drei schwarzen Punkte stehen fast in einer Längs- 
linie, nur das letzte Hinterleibssegment und der 
Hinterrand des vorletzten sind orange (Hinterschienen 
an der Basis schwarz, sonst gelb) flavitibiella HS. 

17. Htflgl. kaum heller als die Vdflgl., nur die drei letzten 
Hinterleibssegmente gelb, die Hinterschienen schwarz 

chrysopyga HS. 
Htflgl. beträchlich heller als die Vdflgl., die ganze 
Endhälfte des Hinterleibes orange. Hinterschienen 
orange andalusica Stgr. 

Elachistidae 
11. Scythris moidaviceüa n. sp. {^). Carad. Bull. 
Soc. d. Scienc. Bucar. XIV p. 233. 



Neue palacarctiHclie Microheteroceren. 241 



Zwei i^anz frische Stücke (§), welche mir von 
Herrn von Cai'adja eingeschickt wurden, tragen die Be- 
zeichnung „Stanca (untere Moldau) 14. und 27. Juni" und 
gehörei] einer neuen Art aus naher Verwandtschaft der 
Sc. emichi Anker an. 

Kopf und Thorax der kleinen, gedrungenen Art sind 
wie die Vdflgl. fast schwarz gefärbt mit scli wachem grün- 
lichen Schimmer. Die schlanken Palpen übei'ragen die 
Scheitelhöhe des breiten Kopfes und zeigen nur am 
(Irunde des Basalgliedes die Spuren einer weisslichen 
Beschuppung. Die FUliler reichen bis 3/4 des Vorder- 
randes der Vdflg. und l)leiben einfarbig dunkel. Auch 
die dunklen Beine zeigen nur schwache Spuren einer 
helleren (gelblichen) Beschuppung. die auf der Innen- 
seite der Hinterscliienen deutlicher auftreten. Der depresse 
Hinterleib bleibt ebenfalls dunkel, nur der ventrale Teil 
des zieiulich langen sperrigen Afterbusches ist schwach 
bräunlich, die Bauchseite durch einzelne graue Schuppen 
kaum merkbar aufgehellt. 

Die gleichbreiten VdHgl. führen als Zeichnung eine 
sehr feine weisse Mittellängslinie, welche vor Schluss 
der Mittelzelle unterbrochen ist, sodass am Querast ein 
getrennter weisser Längsstrich liegt. In den kaum heller 
als die Flügelfläche gefärbten Fransen liegen im Apical- 
teil einige kaum bemerkbare weissliche Schuppen. 

Die spitzen Htflgl. sind nur 74 so breit wie die 
Vdflgl., erzbraun, mit etwas helleren bräunlichen Fransen, 
deren grösste Länge die Vdflglbreite erreicht. 

Die Unterseite aller Flügel ist schwärzlichgrau mit 
bräunlichem Glanz. VdflgUänge 5 — 5,3 mm, Spann- 
w^eite 10,5 — 11 mm. 

Die neue Art, deren Typen sich in der Sammlung 
des Herrn von Caradja befinden, unterscheidet sich von 
der zunächst stehenden emichi durch geringere Grösse, 
viel dunklere Färbung, ferner durch die Unterbrechung 
der w^eissen Mittellängslinie der Vdflgl., durch den Mangel 
des weissen Hinterrandes des Kopfes und der weissen 
Schuppen auf der Ventralseite des Hinterleibes. Auch 
ist bei moldavicella der dorsale Teil des Afterbusches 
länger. 

Sc. zelleri Stgr. und Sc. iconiensis Rbl. zeigten 
eine sehr charakteristisch weisse Längsstreifenzeichnung 
auf Kopf und Thorax, von welcher bei moldavicella 

Deutsche Enlomologische Zeitschrift ..Iri's", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1906. 



242 ^i'- H. Rebel. 

keine Spur vorliaiiden ist. die ähiilicli gefärbte, aber 
noch dunklere und fast doppelt so grosse Sc. puncti- 
vittella Costa hat einen viel schlankeren, anders ge- 
stalteten Hinterleib. * 

Tineidae. 

12. Melnsiiia Uorbi n. sp. (JV)- 

Herr M. Korl) fing auf seiner letzten Reise im 
Amurgebiet (1!)03) bei Radde in einem kleinen Flusstal 
an Bergabhängen anfangs Juni eine grös:ere Anzahl 
Stücke beiderlei Geschlechts, welche dort fiisch ent- 
wickelt an Grasstengeln sassen. 

Die neue Art steht der variablen lugubris Hb.. 
deren ])isher bekannt gewoi'denen östlichsten Fundorte 
in Westasien liegen, sehr nahe, ist aber beträchtlicli 
kleiner ur.d viel schmalfliigeligei-. wodurch die Fühler 
fast bis zur Hälfte des Vorderandes i'eicl.en. wogegen sie 
bei lugu])ris kaum ein Drittel desselben übei-ragen. Sämt- 
liche vorliegende ,? sind einfarbig liefschwarz mit weiss- 
lichen doppelkammzähnigen Fühlern und in der Endhälfte 
weissen, seidenglänzenden Fi-ansen. Bei Ingubris ^ 
zeigen die Vdflgl. einen beträchlich stärker gel)ogenen 
Vorderrand und fast stets Spuren einer weisslichen 
Diskalzeichnung, welche bei korbi vollständig felilt. 

Das 9 i-'^t wie jenes von lugubris samt den Fransen 
einfarbig, nur dass hier die tiefschwarzen Vdflgl. mit der 
Lupe betrachtet einzelne stahlblauglänzende Schuppen 
zeigen, welche bei lugubris 9 vollständig fehlen. Auch 
sind die Htttgl. bei korbi y nicht schwarzbraun, kontras- 
tieren also etwas in der Färbung gegen die tiefschwarzen 
Vdflgl. 

Vdflgllänge (5 8 — 9,5 mm. v 9 — 9,") mm, Spann- 
weite IcS — 20 mm, grösste Bi-eite der Vdflgl. ,^, 4 mm. 
V 4.0 mm (bei lugubris durchschnittlich Vdflgllänge 
§ 12 mm. i^ 14 mm), Spannweite 24^ — 28 mm, Vdflgl- 
breite 5,5 — 6 mm). 

Typische Exemplare beflnden sich in der reichen 
Sammlung des Herrn von Caradja, welcher die Fi-eund- 
lichkeit hatte ein Pärchen dem Hofmuseum zu widmen. 



Audfilusische Schmetterlinge. 243 



Andalusische Schmetterlinge. 

Von 
C. Ribbe Radebeul bei Dresden. 



Coeiioiiympha dorus v. aiulalusica Ribbe Taf. VIII 
Fig-. 1 7 Unterseite § . 

Zum Vergleich liegen mir mehrere 100 Tiere dieser 
Form, die ich lOOö l)ei Granada, in der Sierra de Alfacar 
und Nevada in den Monaten Juni-Juli gefangen habe, 
vor. Schon die Form der Flügel weicht von der der 
echten dorus etwas al). Die Vdflgl. sind bei beiden 
Geschlechtern gedrungener, die Htflgl. mehr rundlich. 
Der Saum der Htflgl. ist scharf wellenförmig ausgebogt. 
sodass die dem Aussenrande parallel laufenden dunklen 
Linien scharf gezackt sind. 

g Die Oberseite der Vdflgl. ist durchgängig dunkler, 
das Flügelspitzenauge tritt nur wenig hervor, oft gar 
nicht, selten als zwei kleine gelb geringelte unter ein- 
anderstehende Flecken. 

Nicht zu häufig stehen unter dem ebenerwähnten 
Auge zwischen den Rippen gelbe Wischer, die sehr 
selten so stark auftreten, dass der ganze Vdflgl. dadurch 
ein helleres Aussehen erhält. 

Die Htflgl.-Oberseite zeigt die Augenreihe nur ver- 
loschen, oft garnicht. Die Unterseite ist heller, stumpfer, 
die Augenflecken besonders auf den Htflgl. sind klein, 
die Metallinien nur schmal. 

9 Die 01)erseite verdunkelt, es komlnen Stücke vor, 
die zur var, bieli neigen, d, h. sehr verdunkelte Htflgl. 
haben. Unterseite wie bei dem S sehr hell. 

Herr Bang-Haas hat in seiner letzten Preis-Liste 
diese Form von dorus als andalusica eingeführt. 



244 C. Ribbe, 



1 



Coeii. (loiMis ab. exociiluta Ribbe. Selir selten findet man 
unter vai'. andalusica Stücke, die anf dvv Htfigl. -Unter- 
seite ^ar keine Augen haben, dadurch erliält das Tier 
ein eigenartiges lielles Aussehen. Ich habe diese Form 
mehrfach (1") Stück) llK)o in der Siei'fa de Alfacai- gefangen. 

ISatyriis actaea v. iievadensis Ribbe. Taf. VI 11 
Fig. 12. Unterseite des -. 

Ich hal)e diese Form in dei- Societas Ent. XX, 
Xo. IS pag. loT beschrieben; da icli den Ranm auf der 
Tafel ausnützen wollte. ha])e icli das Tier noch nach- 
träglich ab])ilden lassen. 

Auf Tafel V habe ich Hadena ribl)ei l'ig. o, Larentia 
alfacaria Fig. (!. Larentia alliambi'ata P^ig. ö zur Al)biUiung 
gebi'aclit. Die beiden Spanner hauptsächlicli deshalb, 
weil sie bei Rambur Cat. S. And. Taf. 11). fig. 7 und 
Taf. 1() fig. 4. zwar schöne Bilder darstellen, zum I3e- 
stiramen aber kaum zu' gebrauclien sind. Ab'in Vor- 
haben, etwas besseres zu bieten, gelang mir nicht. 
Lai'entia alfacaria ist leidlich gut auf Tafel V zu erkennen. 
Larentia alhaml)rata aber ganz verzeichnet. Audi Hadena 
ribbei ist auf Taf. V fig. 3 schwer zu erkennen. Ich 
hal)e aus diesen Gründen Hadena ribbei auf Taf. VI 
fig. 1. Larentia alfacaria auf Taf. Vlll fig. 5 und Larentia 
alhambi'ata auf Taf. VHI fig. \>^ nochmals photograj)hisch 
abbilden lassen. 

Des weiteren ist auf Tafel V fig. 20 eine Puppe 
von Melitaea aurinia v. iberia abgebildet. Wir zogen 
190H diese Art aus Raupen, die mein Bruder nesterweise 
aus der Sierra de Alfacar mitgebracht hatte. 



Necrolog. 245 



Heinrich Kühn f. 



Als unser seit 16 Jahren in der Ferne, auf den Key- 
Inseln, lebendes Mitglied, H. Kühn, zu Ende des Jahres 19ü,'5 
in seine Dresdner Heimat zuriickkehrte. um seine be- 
jahrte Mutter, eine verwitwete Frau Bergdirekror. wieder 
zu sehen und zum ersten Mal sieli wieder an einn- Iris- 
sitzung l)eteilig-te. da gab es nur noch wenige, die den 
hageren Mann, an dem die Tropenjahre nicht si)urlos 
vorübergegangen waren, noch von früher iicr kaimten. 
Im Jahre ISSi? war der junge, in Erlbach in Sachsen 
am 8. Februar isno geborene Kilim als Begleiter und 
Hilfski'aft mit seinem Schulkameraden C. Ribbe. den 
jetzt unter uns weilenden bekannten Sammler und Rei- 
senden, hinaus in die Tropen gezogen, um im malayischen 
Archipel zoologische, namentlich entomologisclie Samm- 
lungen zu maclien. 

Sie sannnelten gemeinsam auf Celebes und den 
Aru-lnseln, ti-ennten sich aber dann und während Ribbe 
die Key-Inseln. Amboina. Banda, Cei'am und Batjan be- 
reiste, um dann ISSö im Herlist nach erfolgreicher Sammel- 
tätigkeit lieim zu kehren, blieb Kühn zurück, um die 
Ostküste von Celebes und die Insel Bangkai zu er- 
forschen, erst 1886 kehi'te dann auch Kühn in die deutsche 
Heimat zurück. 1887 brach Kühn dann wiederum nach 
dem Malayischen Arciiipel auf, um dort für einige Zeit 
als Begleiter von Hei'rn Adrian Jacobsen im Auftrage 
des Museums für Völkerkuntle zu Berlin Ethnogra[)hia 
zu sammeln.*) Während Jacobsen 1888 nach Deutschland 
heimkehrte, blieb Kühn auf den Key-Inseln, um. wie er 
hoffte, durch den Betrieb einer Sägemühle und Anlage 



*) Ausser vielen eiitoniolojfisehcn Seltenheiten, die Külin in 
freigebigster Weise dem Dresdner .Museum speiulete, sind in dereflnio- 
grapliisclien Allteilung auch grosse uiul kostbare, von ihm ziisanunen- 
gebrachte ethnographische Sammlungen, die durch Kauf erwurluMi 
wurden, vorhanden. 



246 H. Kühn. 

einer Koküsplantage sich ein Einkommen zu sichern, 
das ihm später eine sorgenfreie Rückkehr nacli Deutsch- 
land ermöglichen sollte. Leider war das jahi'elange 
Ringen nicht von dem erwünschten Erfolg begleitet; 
teilweise mag wohl Kühn's gutmütiger Charakter der 
smarten Rivalität anderer Unternehmer nicht gewachsen 
gewesen und seine Energie durch den langjährigen 
Tropenaufenthalt erlahmt gewesen sein. Für die Wissen- 
schaft war freilich dieser Misserfolg insofern ein Gewinn, 
als Kühn dadurch wieder mehr der zoologischen Sammel- 
tätigkeit zugeführt wurde und sich Herrn I3aron W. v, 
Rothschild, unserem Ehrenmitglied, anbot, für das Zoolog. 
Museum in Tring sammeln zu wollen. 

Von dieser Seite aus erhielt er die Anregung, die 
zwischen Wetter und Tenimber liegenden kleinen Inseln, 
die unter den Namen Süd -West-Inseln bekannt sind 
und die vor ihm kaum von einem zoologischen Sammler 
besucht worden sein dürften, faunistisch zu erforschen. 
Die Sammelergebnisse dieser Reisen bilden den Schwer- 
punkt von Kuhns Forschertätigkeit; eine Reihe von Auf- 
sätzen in den von W. v. Rotschild herausgegebenen 
Novitates Zoologicae befassen sich teilweise, oder aus- 
schliesslich, mit Kuhns Sammlungen, die l)esonders Vögel. 
Schmetterlinge und Iväfer umfassten. 

Trotz der schönen wissenschaftlichen Erfolge wollten 
die materiellen Sorgen Kühn nicht verlassen und mit 
schwerem Herzen kehrte er 1903 nach Deutschland 
zurück, um für sein Plantagen-Unternehmen, das ja 
einmal später gut rentieren musste, Interessenten zu 
gewinnen. Im Frühjahr 1905 sehen wir ihn mit neuen 
Plänen und vielen Hoffnungen an der Seite einer jungen 
anmutigen Frau nach Tual (Key-Inseln) zurückkehren. 
Aber ein von 10. XII. 1905 datierter Brief aus Amboina 
weiss wieder nur von ^lissgeschick zu berichten. Auf 
Key waren Pocken ausgebrochen, sodass das Sägewerk 
sechs Monate still stehen musste, für die holländ. Re- 
gierung, die selbst Rohmaterial zu eigener Verarbeitung 
aufkaufen liess, liatte Kühn nicht mehr zu liefern und 
die Kokosplantage. die inzwischen eine Aktiengesellschaft 
geworden war. warf, weil zu jung, noch immer nichts 
ab. Um für sich und die Seinen Auskommen zu finden, 
war Kühn nach Amboina gegangen, um eine Stelle zu 



Necrolog. 247 

SU suchoii uiul so ahwarteii zu können, bis die Plantage 
etwas a})warf. 

In einem lialben Jahr nacli diesem Brief kam die 
ebenso traurige wie unerwartete Nacliricht. dass H. Kulm 
am '26. Juli 190(5 in Surabaja, wohin er zwecks Operation 
gebracht woi'den war. infolge eines krebsartigen Ge- 
schwüres am Oberkiefer verstorben sei. 

War der Dahingegangene selbst schriftstellerisch 
wenig ergie])ig gewesen (wir kennen nur seine Arbeiten 
im ersten Band der Iris; ,. Exkursion im ostindischen 
Archipel" p. 4 — S, ..Instinkte oder Überlegung?-' p. 118 
und ,;Zur Kenntnis indischei' Lepidopterenlarven" p. 
17V) — 183) so sind die von ihm zusammengebrachten 
Sammlungen zur Quelle für zahlreiche faunaistische 
Veröffentlichungen geworden. Die Fachmänner haben 
auch Kuhns hohe Verdienste wohl anerkannt und zahl- 
reiche Tierformen nach ihm benannt. Über ein Dutzend 
Vögel, ebensoviele Schmetterlinge^) und eine Reihe von 
Käfern tragen ihm zu Ehi-en seinen Namen. Der frühe 
Tod Kuhns bedeutet für die Wissetischaft einen herben 
Verlust, wäre duch sicher von seinem Sammeleifer so 
manch schönes Ergebnis zu erwarten gewesen; für uns 
ist ab.er in ihm eine liel)enswürdige, offenherzige Persön- 
lichkeit dahingegangen, die es in kurzer Zeit verstanden 
hat, sich im Ki'eise der Iris zahlreiche neue Freunde zu 
erwerben, die ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren 
werden. K. H. 



=■■) Vdii Schmetterlingen sei ii. a. an Papilio kl'ihni, Pieris kiiliiii. 
Hestia külini. Jolans külini, Aml)lyiJüdia külmi erinnert. 



248 Bücher-Besprechung. 



Bücher-Besprechung. 



Die Orossschmetterliiige der Erde. Eine systeniatischo Be- 
arbeitung der bis jetzt bekannten virossschmetterlinge. In Ver- 
bindung mit namhaftesten Fachmännern herausgegeben von 
Dr. Adalbert Seitz. 

I. Abteilung: Die Grossschmetterlinge des palaearctischen 
Faunengebietes. Verlag von Fritz Lehmann, Stuttgart. Vollständig 
in circa 100 Lieferungen a 1 Mk. 

Von diesem grosszügig angelegten Werke, das, wie der Verlag 
in seinem Prospekte angiebt, in- zwei völlig von einander getrennten 
Abteilungen, 1. die palaearctischen, 2. die exotischen (irossschmetter- 
linge umfassend, erscheinen soll, liegen jetzt insgesamt S Lieferungen 
der ersten Abteilung vor. Schon aus diesen wenigen ist zu ersehen, 
dass Autor und Verleger wirklich auch das vorgenommene Ziel zu 
erreichen imstande sind, vorausgesetzt, dass auf den Bahnen fort- 
geschritten wird, die bisher betreten wurden. Es bilden die bisher 
herausgegebenen Lieferungen gewissermassen Stichproben aus der 
ersten Abteilung. Von Band I, der die Tagfalter behandelt, sind 
die Gattungen Papilio und Untergattungen, Luehdorfia, Armandia 
Sericinus, Thais, Hypermnestra von Dr. A. Seitz, die (lattungen Doritis 
und Parnassius von H. Stichel abgehandelt. Es sind dabei weitere 
Arten in die (iruppe der Palaearcter hereinbezogen worden, als 
man bisher gewöhnlich dazu rechnete, jedenfalls ein Vorteil bei der 
Untersuchung über das Vorkommen nahe verwandter Arten. Recht 
willkommen ist ein „alphabetisches Verzeichnis zum Nachweis der 
Urbeschreihungen der unter den palaearctischen Papilioniden auf- 
geführten Formen-', das am Schlüsse der Beschreibungen der Par- 
nassier Platz gefunden hat. Die kurzen dabei recht treffenden Be- 
schreibungen der Falter, Bemerkungen über frühere Stände und 
über die Stellung der Tiere im System bilden eine gute Umrahmung 
der Tafeln des Seitzschen Werkes. Diese sind nach einem neuen 
Verfahren, nach Photographien auserwählter Falter hergestellt und 
im allgemeinen hervorragend schön. Die Anordnung nach Nummern 
und Buchstaben, der direkt unter dem Falter beigefügte Name er- 
leichtern die Übersicht ungemein. Tafel 1—7 und ein Teil der 
Tafel 8 bringen Abbildungen der Gattung Papilio, der andere Teil 
der Tafel 8 wird von den Gattungen Luehdorfia und Armandia ein- 
genommen. Tafel 11 — Iß weisen eine Fülle der von Vielen so bevor- 
zugten Parnassier auf, alle gleich schön ausgeführt und recht gut 
als Hilfsmittel zur Bestimmung verwendbar. 

Band II umfasst die Spinner und Schwärmer. Es sind da als 
erste Abteilung aufgeführt die Bombyces. Nach einigen erläuternden 
Bemerkungen über die systematische Stellung dieser Gruppe werden 



Btlcher-Besprechung, 249 



als erste F^amilie die Wulderchen, Zy^aenidae mit ihren ünter- 
familieii. 1. Phaiidiiiae. 2. ('luil('().siiiiae und ;{. Zyji,aeninae g-eiiaant. 
Die beigegebeneii Tafeln 7 und S bringen Abl)ildunfi:en der Gattung 
Zygaena; die Güte dieser Tafel 7 wird etwas beeinträchtigt durcii 
nicht ganz präzise Einstellung des Farbendruckes; Jedoch bietet 
dieses eine kleine Verseben keinen Grund zu abfälliger Kritik und 
lässt sich auch leicht vermeiden, wenn derlei Tafeln vom Versand 
künftig ausgeschlossen werden. 

\^on Band 111 Eulenartige Nachtfalter liegt bisher nur die 
Einleitung vor. Es ist hier, wie schon früher, darauf hingewiesen, 
dass die Notwendigkeit, die Familien in fortlaufender Reihe aufzu- 
führen, die oft komplizierten Verwandscbaftsverhältnisse nicht zum 
Ausdruck bringen lässt um! auf Kapitel 11 ^\i^\- I<>inleitung verwiesen. 

Dem Autor stehen bei seinen Arl)eiteii ausser umfassender 
Literatur auch die auf seinen Reisen ei-worbenen Erfahrungen und 
eine Summe gemaciiter Beobachtungen zur Verfügung; (las alles 
versteht ei- aufs tretl'lichstc auszunützen und dadurch die Leistung, 
die in der Beschaffung geeigneten l'^altermaterials für die Tafeln 
liegt, noch wesentlich zu erhöhen. Die techniscln^ Ausführung der 
Abbildungen ist, wie schon gesagt, im Allgemeinen vortretflich. 
Ebenso ist dem inneren Werte des Werkes entsprechend l'apier und 
Druck einwandfrei. 

Die Nomenclatur ist die binominale. 

Es lässt sich natürlich noch nicht erkennen, in wieweit das 
Werk bei seiner immerhin lange Zeit in Anspruch nehmenden Er- 
scheinungsdauer etwaige initig erscheinende Nachträge oder nodi 
nicht projektierte, sich als wichtig herausstellende Abbildungen 
bringen wird, das aber kann gesagt werden, dass das bisher Gebotene 
zu der Hoffnung ))erechtigt, dass der entomologisciien Literatur ein 
Gewinn ersten Ranges durch das besprochene Werk entsteht. Zu 
wünscben wäre, dass die ijieferungen in den im Prospekte genannten 
Zwischcni'äumen auch wirklich erfolgen, das wäre eine wohltuendem 
.■\usiuihme in dev jetzt ühligen Art des Hinausziehens der Angahe- 
termine entomo logischer Lief er ungs werke. 

Wir erwarten auch in Kürze den Anfang der II. Abteilung; Exotische 
Schmetterlinge. 

Dem Autor, sowie d<'m Verleger ist zu wünschen, dass ihnen 
das Werk in vollem Lmfange zu ihrem und ihrer Abnehmer Freude 
gelingen nK'ige. 

Mitte A])ril l'.)()7. Mattiies. 

KiitoinologiscJies Jahrbucli, XVI. Jahr^aii^. 

Kalender für alle Insekten-Samuder auf das Jahr iy(J7. Heraus- 
gegeben von Dr. üskar K rancher in Leipzig. Verlag von Franken- 
ötein & Wagner, Leipzig 1907. (Preis; Mk. PCO.) 



Kraiichers Jahrbuch. 200 Seiten stark, mit einer Titeltafel; 
Männlicher Genitalapparat von Rebelia plumella H.-S. und einer 
Anzahl Abbildungen (darunter Copal-Schmetterlinge) im Text, liegt 
uns vor. 

Die bekannte Reichhaltigkeit des Inhalts iiat im diesjährigen 
Kalender noch zugenommen, so dass wir es uns versagen müssen. 



250 Bücher-Besprechung. 



die zahlreichen interessanten Aufsätze etc. einzeln auri^uflihren. 
Wir beschränken uns festzustellen, dass die versciiiedenen Insekten- 
gruppen hinreichend Berücksichtigung gefunden haben und daber auch 
jeder Spezialsammler an ihn betreffenden Abhandlungen, Sanimel- 
berichten etc. seine Freutie haben wird. Gediegene Ausstattung und 
zweckentsprechendes Format bilden weitere Vorzüge des Buches, 
das wir jedem Entomologen besonders empfehlen können. 

Eduard Schopfer. 



i 



1 



i 



IRIS, DRESDEN. BD. XIX. 



TAF. I. 




Original-Aufnahme 
Karl Dietze 



Lichtdruck 
J. B. Oberneuer, München 



Erklärung der Abbildungen 
auf Tafel I. 

Eiipitliecieu 

aus der Sammlung' der kaiserlich russischen Akademie 
der Wissenschaften zu St. Petersh;ii-,i>-: 

Figur 1. lacteolata n. sp. 

„ 2. fuscicostata Chr. Type. 

„ 3. Vielleiclit dieselbe. 

„ 4. ?spec. 

„ 5. lithographata Chr. Type. 

„ 6. ochrovittata Chr. Type. 

7. su])pulchrata Alph. T3'pe. 

„ 8. ?accurata Stgr.. forma: inclinata nobis. 

„ 9. separata Stgr. 

,, 10. variostrigata Alph. T3q3e. 

„ 11. demetata Chr. Type. 

,, 12. cingulata Chr. Type. 

,. 13. ponderata n. sp. 

,, 14. minusculata Alph. Type. 

„ 15. n. sp. aus Schakuh (Hyrc). 



I 



Erklärung der Abbildungen 
auf Tafel 11. 

Eiipithecia: 

Figur 1 u. 2. homogrammata n. sp., Amur. 

„ 3 u. 4. Wahrscheinlich cingulata Chr., Trans- 
kaspien. 

„ 5 u. 6. tenellata n. sp., Gafsa, Tunis. 

„ 8. graciliata Bang-Haas in lit. n. sp., Traskaspien. 

„ 7. Wahrsclieinlich zu graciliata gehörend, mit 
Pundbemerk.: Tunis. 

„ 9. sebdovensis Poucard, Sebdou, Oran (ist in eine 
Untergattung der Eupithecien einzureihen; er- 
hält, wenn noch nicht beschrieben, den Namen: 
„elimata" n. sp.) 

„ 10. ?spec. bei lacteolata (Taf. 1, Pig. 1). Kuban- 
Gebiet. 

„ 11. lariciata F'r., forma: emanata, Annir. 

„ 12 u. 13. santolinata Mab., e. 1., Narboniie. 

„ 14. biornata Chr. 

„ 15. Vaequata Stgr.. Aksu. 

„ 16. vellicata n. sp. §. Urumtschi. Ost-Turkestan. 

„ 17. adjunctata, von vicariata (Iris XVI) wahr- 
scheinlich artlich verschieden. 

„ 18 u. 19. mitigata n. sp.. Lob-noor. 

„ 20. innotata-Pormen-Gruppe; forma: perturbatrix 
Korla. 

„ 21. ?spec., Kuldja; vielleicht bei pimpinellata Hb. 

„ 22. subbrunneata Stgr., forma: pati-uelis, Korla. 



IRIS, DRESDEN. BD. XIX. 



TAF. II. 











Original- Aufnahme 
Karl Dietze 



Lichtdruck 
J. B. Obenietier, München 



IRIS, DRESDEN. BD. XIX. 



TAF. III. 



I 



I 



/ 



10 



22 



(I 



15 



M 



1 u. 5 VAR. ARTEMISIATA, 2 LAQUAEARIA, 3 CONTERMIKATA, 4 u. 8 LIGURIATA, 
6 SILENATA, 7 VENOSATA, 9 IRRIGUATA, 10 SANTOLINATA, 11 SCHIEFERERI, 
12 SUBCILIATA, 13 INSIGNIATA, 14 ABIETARIA, GOEZE, aus Fichtenzapfen, 
l.ö EXPALLIDATA, 16 OXYCEDRATA, herbstraupe, 17 PIIOENICEATA, cupressus, 
18 BREVICULATA, 19 ACTAEATA, var. BERGUNENSIS, 20 PLUMBEOLATA, 
21 BASTARDRAUPE von: UNEDONATA $ X INNOTATA (?, 22 FENESTRATA, 
23 HELVETICARIA, vkra. 24 PUMILATA. 



Original-Aufnahme 
Karl Dietze 



Lichtdruck 
J. B. Ohernetter, München 



?IS. DRESDEN. BD. XIX. 



TA F. IV 



W-(!'^ wfW WVW 



"%}>' I a^ 





^^^^/ Wi^ %^ 

^^'f'-^ wnP ^1^^ 









^^L^^ ^^v^^ ^^^^tf 



5UCCENTU RIATA 
UND NEBENFORMEN 



Erklärung zu Tafel V. 



Xi". 1. Liiperinn duiiietoruni H. G pag. 38 

.. 2. „ ,. ab. bleonnensis . „ 39 

., 3. Hadeiia ril)bei PUng „ 77 

„ 4. Agrotis tamerlana S (B-H. i. 1.) Hanips. ^ 131 

„ 5. Larentia alhanibrata Stgr 136 

,. 6. .. alfacariata „ „133 

,. 7. Leucanitis kabylaria S B-H ,, 136 

„ 8. Hadena decipins 5 Alph ,. 133 

= Phoelophilus?. sajanus B-H. 

,. 9. Agrotis oranaria S B-H , 133 

„ 10. Dyspessa kabylaria 5 B-H. .... „143 

„11. Palpangula straminea V B-H „ 135 

, 12. Holcocerus difficilis 9 B-H ..143 

„ 13. Scodiona (Zuleika n. g.) nobilaria . . „ 141 
(die ocker-rote Farbe niüsste heller sein.) 

„ 14. Tephronia fatimaria V B-H „ 140 

„ 15. Dysauxes punctata v. separata B-H, . „143 

(Der ocker-f2:eIbe Fleck ganz falsch erweitert, 
ct. die Beschreibung.) 

„ Iß. Litliostege notata S B-H. ...... „ 138 

„ 17. Agrotis sanctmoritzi 5 B-H „132 

(linke Vdttgl. niissglückt.) 

„ 18. Eucrostes (an n. gen.) saturata S B-H. „ 137 

„ 19. Larentia albidaria 9 Herz „139 

„ 20. Puppe von Melitaea aurima v. iberica 



Druckfehler: 

Pag. 103 erste Zeile statt „ooo" lies „ovo". 

Pag. 142 letzte Zeile unten: statt „eine sehr ovale« 
lies „eine mehr ovale". 

Pag. 129 elfte Zeile von unten: statt Metospilus" 
lies „Metopsilus". 



Iris, Dresden. Bd. XIX 
6 



Taf. V. 








10 








^5 









19 






20 



uno Geisler fec. 



Druck V Rau &. Sohn, Dresden 



Erklärung zu Tafel VI. 



Xo. 1. Hadeiia libbei PUn^ 

„ 2. Buxoa seditiosa ., 

,, 3. Agrotis semna 

„ 4. Discestra vaciva ,, 

„ ö. Antitype subvenusta ,, 

„ 6. Lycophotia dizyx ,, 

„ 7. Diacrisia caeria ,, 

,. 8. Eiixoa eiiixa » 

„ r>. Agrotis spania ,. 

,, 10. Euxoa ciicuna 

,. 11. Antitype illecebrosa ., 

,. 12. Episilia leaena „ 

,. 13. Euxoa moeehilla ,. 

„ 14. ., privigna 

„ 15. Episilia thapsina „ 

„ Ifi. Lycophotia dizyx „ 

,, 17. Scotogramma segnis „ 

^ 18. Anartomorpha diodonta „ 



ris 


190ß 


P- 


TT 5 


y> 


}; 


55 


82 § 


n 


» 


J5 


85 9 


11 


>; 


;; 


90 S 


,; 


^ 


!> 


94 S 


» 


j; 


» 


88 S 

79 S 




,. 


51 


84 S 


.. 


T! 


)^ 


84 9 


)1 


s; 


>; 


^2$ 


;) 


11 


r 


93 9 




J^ 


» 


87 9 


,. 


,. 


» 


«1 5 


); 


y. 


;; 


83 9 


)) 


„ 


X 


88 S 


)) 


?; 


« 


88 9 


)i 


« 


« 


90 S 


» 


» 


» 


80 S 



IRIS, DRESDEN. BD. XIX. 



TAF. VI. 







Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W 35. 



Erklärung zu Tafel VlI. 



No. 1. 


Anlitvpe hostilis 


Piing. 


Irisl90Hp. 929 


9 
« -• 


Lasiestra meraca 


» 


« „ „ 90 S 


. 3. 


AgTOtis neai-a 


n 


. ,. ,, 85 S 


. ^• 


,. orpl.niiia 




« ,, . 859 


,. 5. 


Euxestis wiitzdorffi 


» 


. „ ...223S 


„ ß. 


Tapinostola sohn-retheli 




« . ,..222$ 


,. ( . 


Episilia psaniniia 


.. 


.. .. , 88 S 


s. 


Spiiitliei'0]^s lia 


!) 


:• ..,. . 07 S 


„ ••'• 


Cirpliis^ propensa 




„ . ,., 919 


„ 10. 


Dasypolia mitis 




. „ . 95 S 


„11. 


Leiicaiiitis axuana 




, „ ,2245 


„ 12. 


PseiuloliadenaschluiiTl)er 


geri , 


, 1904, 2ß5 9 


,. l-"^- 


Polia fetnisa 




, 1906, 915 


, 14. 


Episilia j)aiicta 


5) 


.... . „ 86 5 


, 15. 


Aplecloides ])ropitia 




.. ... . 89 5 


, IH. 


Dasysterniim eristicuni 


n 


,. , .. 94 5 


, 17. 


Tapinostola mollicella 


n 


2v>2 A 


. 1'*^- 


SeiUa megastigiim 


J! 


. >, «2215 



Die Fühler von Xo. 14 und 15 sind kanimzälmig. 



IRIS, DRESDEN. BD. XTX. 



TAF. VII. 





f ^i^aF^a^ 















Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W35. 



Erklärung zu Tafel VlII. 



No. 1. Margelana misella Püng. Iris 1906 p. 219 3 

„ 2. Senta correpta „ „ „ ,. 2213 

„ 3. Pseudoliadinacrassipuncta „ 

„ 4. Cucullia tecca „ 

„ 5. l^arentia alfacaria Stgr. 

„ 6. Rhizogramma gnorima Püng. 

„ 7. Audea stertzi „ 

„ 8. Plusia gerda „ 

„ 9. Raphia peusteria „ 

„ 10. Acronycta tiena „ 

„11. Xylina rosinae „ 

„ 12. Satyrus actaea v. nevadensis 

Ribbe 

„ 13. Margelana veternosa Püng. 

„ 14. Biyophila patula „ 

„ 15. Hadnla nefasta „ 

„ 16. Cucullia embolinia „ • 

„ 17. Coenonvnipha dorus V. andalusica 

Ribbe 

„ 18. Larentia alhanibrata Stii:r. 



1904 


11 


266 V 


1906 


)! 


963 


j) 


W 


244 5 


)5 


,. 


2203 


J) 


)J 


22,5 9 


•n 


» 


2243 


)i 


11 


2163 


» 


11 


2163 


)> 


11 


95 V 


» 


11 


244 5 


„ 


„ 


218 5 


') 


;; 


217 5 


n 


„ 


2193 


» 


1) 


96 3 




'■ 


243 3 
2443 



IRIS, DRESDEN. BD. XIX. 



TAF. VJII. 




Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W 35. 



Fritz Lehmann, Stuttgart ° Verlag für Naturwissenschaft 
Ein ungeahnter Erfolg war die Ausgabe des Werkes: 

Orossschmetterling^e der Erde 

Ein Handbuch und Bestimmungswerk für Sammler, Lepidopterologen, 

Schulen und Museen 

herausgegeben von Dr. phil. ADALBERT SEITZ 

Direktor des zoolog. Gartens zu Frankfurt a. M., ordentl. u. korresp. Mitglied 
zahlreicher wissenschaftl. Vereine 

Bearbeitet wird dieses bedeutende Werk von ersten Autoritäten, unter 

denen wir nennen wollen die Herren : 
!Sir HAxMPSON-London, Dr. JORDAN-Tring, J.W. KIRBY-London, Dr. REBEL- 
Wien,Hon.W.v.ROTHSCHlLD-London,H.8TICHEL-Berlin,WARREN-London. 

Mit diesem grossartigsten Schmetterlings werke ist ein lang- 
gehegter Wnnsch aller Schmetterlingssammler erfüllt! 

Es bedarf jetzt keiner langwierigen und mühsamen Bestimmung 

mehr, einfaches Aufschlagen der betreffenden Tafel und mit 

:: einem Blick ist jeder Schmetterling genau bestimmt. :: :: 

Das Werk kann sowohl vollständig, wie jede der zwei 

Hauptabteilungen getrennt und einzeln bezogen werden. 

Die einzelnen Liefernngen erscheinen in raschester Folge, sodass die angegebenen Vollendungstermine 

unbedingt eingehalten werden. 

1. Haupt-Abteilung: Die palaearctischen Grossschmetterlinge 

Ca. 100 räeferungen a Mk. 1. —. Vollständig bis Ende 1908. 
In diesem I. Teil werden auf ca. 225 Farbentafelu gegen 10000 Formen 
unter ausgiebigster Darstellung von § und 9. sowie der Unterseiten 
(bes. bei Nymphaliden. Lyeaeniden, Satyriden) in vollendeter Naturtreue 

abgebildet. 
NB. Nicht nur sämtliche grossen, sondern alle in Standinger-Rebels 
Katalog aufgeführten Gj'osssclunetterlinge von ganz Knropa sowie aller 
angrenzenden Gebiete der palaeai'ctischen Fanna kommen hier zur Dar- 
stellung und ausserdem noch eine sehr grosse Anzahl in dem Katalog 

noch nicht berücksichtigter palaearctischer Formen. 

Zum erstenmale werden hier sämtliche Tagfalter, Sdiwärmer. Spinner. 

Eulen und Spanner der ganzen palaearctischen Fanna in unübertrefflicher 

Naturtreue dem Interessenten vorgefahrt. 

II. Haupt-Abteilung: Die exotischen Schmetterlinge 

Ca. 300 Lieferungen a Mk. 1.50. Vollständig in ca. 3 — 4 Jahren! 
In dieser II. Haupt-Abteilnng werden auf ca. 650 Farbentafeln etwa 
20000 Formen dargestellt. liiervon können aucli die Hanptgrnppen: 
Rhopaloceren. Sphingiden und Bombycideu. Noctniden, (leometriden 

einzeln für sich subskribiert werden. 
NB. Um den beispiellos billigen Preis zu ermöglichen und das Werk 
nicht zu umfangreich zu gestalten, mussten zur Raumersparnis in beiden 
Teilen die grösseren Schmetterling-e lialbiert dargestellt werden. Dagegen 
werden sämtliche kleineren Schmetterlinge, also kleinere Tagfalter 
(Zygaenen. Sesien, Lycaenen. Hesperiden. kleinere Schwärmer, Spinner, 
Eulen, Spanner in ganzer Figur wie in den anderen Werken abgebildet. 
Bestellnngen nimmt jede Buchliandlnng an! Lieferung I liegt in jeder 
Buchliandlung zur Ansiciit aufl 

Verlangen Sie ausführlichen Prospekt und Probetafel grastis und franko ! 

Das Werk ersclieint in deutscher, englisclier und franzö- 
sischer Sprache! 



Vorstand des Entomologischen Vereins „Iris" zu Dresden. 

Vorsitzender: Prof.Dr.K.M.Heller.Di'esdeii.Frankliiistr.22. 
Stellvertr. : Amtstierarzt Möbius, Dresden. Antonstr. 7. 
Schriftführer: Ed. Schopfer. Dresden, Josephinenstr. 15. 
Stellvertreter: Ed. Riedel. Dresden. Hohestr. 40. III. 
Rechnungsführer: | Hugo Reichelt. Dresden, 
Bibliothekar: ) Theresiensti-. 1. 

Redakteur: C. Ribl)e. Radebeul b. Dresden. 
Stellvertreter: R. A. Matthes, Dresden. Bautznerstr. 41. 
Sitzungen: Mittwoch v. 8 — 11 Uhr, im zoolog. Garten. 

Mitglieder erhalten auf Wunscli die früheren Bände unserer 

Zeitschrift zu bedeutend ermiissigten Preisen und zwar: 
Band I. (in .öNumm.) ;UnSeit.mit2Tai'.. (von demnurnoeli einige wenige 
niclit ganz voUständ. Exemplai-e vorhanden sind ) für 15 — 25;\Ilv 
II. ( in 2 Heften) 'iso Seiten mit 5 Taf. (1 color. ) statt 1 7 .Mk. für 10 „ 



., III. (in 2 


„ 


1 34S 




.. 4 eolor". Tafeln 


. 1(5 „ 


-, 10 r i 


,. IV. (in 2 


„ 


) 362 




„ 4Taf. (2 color.) 


. 16 ., 


,. U) „ 


V. (in 2 




) 385 




„ 7 Taf. (4 color.) , 


, 22 .. 


., 10 „ 


.. VI. (in 2 


„ 


)391 




„ 7 eolor. Tafeln 


, 24 ,. 


,. 10 „ 


,. VII. (in 2 


„ 


1 38G 


,, 


., 9 Taf. (4 colo)-.) 


, 21 .. 


„ 10 „ 


„ VIII. (in 2 


„ 


}V):> 


,. 


„ 8c.Taf.u.lc.K. 


, 25 „ 


„ 10 .. 


.. IX. (in 2 


') 


)41G 


„ 


,, 8 Taf. (7 color.) 


22 


:, 10 „ ! 


„ X. (in 2 


„ 


) 423 




,.12 Taf. (4 color.) 


, 25 .. 


„ 10 .. 


.. XI. (in 2 


„ 


|41() 




„ (iTaf. (:', color. 1 


. 2«", .. 


., 10 ,. ] 


.. XII. (in 2 

1 


teil 


)4ir, 

weise co 


orie 


., 9 Taf. (4- ganz, 
•t) 


. 2C. ,. 


. 10 „ 


., XIII. (in 2 
1 


Heften) ;3(;2S 
Titelbild . 


-Aten 


mit s Tafeln und 


.. 24 „ 


., 10 „ 


„XIV. (in 2] 


Heften) 393 Seiten 


mit 5 Tafeln . . . 


.. 24 .. 


.. 10 „ 


„ XV. (in 2 


„ 


)3(;o 


„ 


„ G .. ... 


., 24 „ 


., 10 „ 


„XVI. (in 2 


)) 


)898 


n 


„ 6 Taf., 1 Titel b. 


.. 24 ,. 


.. 10 „ 


„XVII. (in 2 


,, 


)323 


,, 


„ 9 „ {■] color.) 


,. 24 .. 


., 10 ,. 


„XVIII.(in2 


,, 


)332 


,, 


„ 10 „ (2 color.) 


22 


„ 10 ,. 


..XIX. (in 4 


„ 


) 250 


„ 


„ 8 „ (3 color.) 


-, 15 „ 


„ 10 .. 






exclnsive Frankatur. 





















Lf^^ Der jährliche Mitgliedsbeitrag von 10 -llark ist 
in den ersten 3 31oii{iteii eines jeden Vereinsjalires zu 

zahlen (an den Rechnungsführer H. Reiclielt). 

Den Herren Mitgliedern, welclie ihren Beitrag zu 
zahlen vergessen haben, wird das zweite (gegen Ende 
Juni ei'scheinende) Heft gegen Nachnahme des Beitrages 

zugesandt (so weit nach den betreffenden Ländern Nacli- 
nahme zulässig ist). 



^ 



^ 



^^w 


w 




^ 




^ 




\^ 


) ^^ 


Q^ 


''. f'"* 


^< 


¥■ 






;f^ 



>-v 



SMITHSONIAN INSTITUTION LIBRARIES 




aQnftftni272 2815 






^' 



#-^%.>' 






i*-K'\. 



'^S 



*^,'*'-t ■*. 









'.^1^. f"\jC 



4- • '- •^:%ci''' ^^ 



^: *i:^^,<?Hi^. 












. _ . .y*-u:. 



j'*.^"* %>•■'**