(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutsche grammatik"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



^ 



BEQUEATHED BY 
PROFESSOR OF 

(Bermanic Xanguadcs anb literatures 

IN THE 

^nivtv0ii}i 0f Michigan, 

1896-1899. 



■^ 



Digitized by 




^ 8 30.5 



Digitized by VjOOQIC 




Digitized by VjOOQ IC 



DEUTSCHE GRAJVIMATIK 

VON q ^-^Ijl • 



KURHESS. BIBLIOTHECAR, MEHR. GEL. GES. 

MITGL. 



ERSTER THEIL: 2iWElTE AUSGABE., 



• • 



GÖTTINGEN 
IN D£l\ piETERICHSCHEN BUCHHANDLUNG. 



\ 



I 



Digitized by VjOOQ IC 



. ?: : 



Digitized by VjOOQIC 



i 

O 






HERRN GEH. JÜStrZRATH UND 

fROFES^OR VON SAVIONV 

m BERLik ZUGEEIGNET, 

V 



Digitized by VjOOQIC 



\ » 



-Digitized by VjOOQ IC 



VORREDE. 

Es hit km Imgas be&onan gfkoftet« den mBfin 
atifrehäj} ni«!«^ gfamifiiük mit J^tunpf und ftial» wie 
msn bgt, AiadersQinSheii; ein sweicei komt, dichte , 
ittnd feiner, ift/ficbeeU nfl€h§ew»ehibn« bluten i^nd ref- 
fende irüchl^ illijßt eß vielleicht iioffen* Mit Irenden « 
•gebe ick deok'ipcibUciini diefee feiner »«Anerkremkeit 
nnionielur würdiger, gewordene we»k » des ich nciühfam 
'gepflegt, nnter iorgen' nndi nötbep, .wo mir di^ erbeit 
»'bftld verleidet ^ewefen, bald i(and nach Gotiee gütjO 
d5fter) mein troft geblieben- ift, bie dabin vollbracht habe. 
Sohidltdi worden ihm aneb der .gebotene draQg nnab- 
-lä^iger ansarbeiniagt welßher mir ^e geftattet0 vorher 
tstt;cnraterfea, neckhersa* heßtm; dann eine, nqäber* 
windUcbe neigmi^ meiner natnr, tminer lieber fort zo 
.nnterfttshen« alt das unterfnehte. darznftellen. Die ef« 
.giebigkelt dee ielde*..tft noch von folcber art.da^ €|i 
"Hie verfagt nnd kefnr.blatt d#r qoeUen wieder ge^feA 
twerdem kanäl ; da» nicht dnrc& w^Ueire antficbten ev* 
i^tvvckte, oder b^ngene fehler bereuen liej^e^wenn nq|i 
eine reid» errengenfcbeft no geringeren) lobe {^Rceicht» 
lal* vielfeitig erwogene Verwaltung und haiiibftll.erircho ^ 
benntsunc einer an fich fckmalem, 16 meg »ich tadel 
trefEen, di^ ich nidit ana allen g^ndenen fllpen den 
gewinnA, deübii fie fthig find» sn niehen voiftanden 
■bebe, fa daj? wichtige belenektnagen saweilen en onwirk- 
famer AeUe -ftehen» Nidit eile meine hebanptnt^gen kön- . 
nen ftich hellen;, doch» indem .aäep ihre rd»wiche ent-^ • 
decken wird, anderr.^wege Ach fprengen, auf denen dio' 
jilimbrbeic, des einzige atel redli^er irbeiten nnd dae 
einaige; waa in die Ilnge hinhSlt» wenn an den namen 
derefi die fich darum beworben, wenig mehr gelegen f^yn 
innrd, endlich hereinbricbti wei nna dae fchwerfte war» - 
darf der nachweit kinderTpiel , kanm der rede werth fcbet- 
»en, alsdann ergibt fie fich neuen löfnngen» wovon wir 
noch keine ahnuiig hatten nnd kämpft mit hindetoiilTeii 
de; wo wir alles abgethan w&hnten« So gewis iÄ es, 
4uß ieder fchärfer gerpalteio Aoff auf der einen feite 
»Orleicbteft , auf der andern erfchweri; mittel, gleich- 
(am handhaben» >.irai feiner mteCAer au werden» find 
vervtelfecht 'und unmagHcb l^uin er nna gans ent* 
fchlnpfen ; dafür bleiben eine menge vorher mit anfge- 

rener einselaheiten jetut unberührt und unerfs/Tr. 
groj^en ift die zu löfende aufgäbe betr2icbtllch 
vorgefchritten , im kleinen nnbefriedigendee geworden» 



Digitized by VjOO'QIC 






vf Vo Alis PS. 

Plefem fehr natnrlichen geföfal« nach komnit mir mti« 
lucti« opgeaditet ich et bejf^ ««rttheA weijfV Cchlech« 
9er Tor, lU dM erfte mahK iJb^e» wtiifehw^ifiglieit 
miben wird niich keiner« dar nur die ma^cn über- 
fdiauett- nnd der forfthung nnferer * fpmche fo Tiel räum 

Sonnen will, al« andeta nicht fo nahe Uegenda theilo 
ler -^yfanfchaft hetköniinUch ainnehmen)' manche» ein- 
veloa» das fich gema geltend ffcmvcht hittt» illl tnriuek* 
ceiifieren worden; die nnterinchung hat oft. dadcfrcii 
TebwerfäiHgea anreh^n« d«^ ich aaf Jaden gagenftind 
^arada an , keinem im wage tehandan anfto^ voribte 
gehen woUta« Diefes v^fahaan h£ngt bei mir waitig- 
$aii8 mit dar nnbefanganheit fahr aizCamnen. Ailgamaiilo 
logifchen begriffen bin ich in 'dar grammatik fakid; fia 
fuhren fchainbare ftrangö und gefel^a/Sanheit dar ba* 
Kimmungen mit fich» hemmen abat die beobachtong, 
Welche Nich ala die Taele dar fpfackforfahinig betiiaht^. 
liVar niehta auf wahmahmnngan Mit; -die mit ihrer 
laciifehen gawiihait anfanga aliar theorie Iponen.» wiid 
dem nnergrifndliehiHi fprachgeißa -nie naher traten. Etwaa 
andere ift^ A$ß aneh hier awei verfchiedena ricktoto- 

{en lanfan» eine Ton oben hernntar» eine ron ant^ 
inanf , beide von eigenthtimlichan vortheilen begltftat. 
"Wohl mögen latainSfeha und gtiach. grannnatiker auf 
"der höh« ihrer fpraehbildtingfalba die' ßlUgkeit demfehar 
fprachai' ähnliche fcinhait und ründnng in anfpraoh m 
nehmen t bezwaifaln. So weniff aber dar erhabanera 
ftand des lat. nnd g^iachifcben mr alle ftlla'der dent- 
fcfaen 'gvammaiik sttareicfat« in walaher noch einselna 
fttltan i'einer nnd tiiafef anfchlagen; ebanfb wird» nach 
K* W, Scfal^ifela treffender bemerknng« die weit rolien- 
defere indifeha ^amniatik wiederum jenen siim cor« 
rectiir dienen. Der dialect« den nnt die gefchicbta ala 
den dlteftent anvardorbenften weift» rnnj? selataC auch 
für die allgemeine darftallnog aller Tercw^tgungen daa 
ftamma die tieffia regel darbietan^ und dann bieher ena- 
^ deckte ^efetEO der fpSteran mundarten raformiereni ohde 
fia fämmtHch aufiBuheben. Es fcheint mir für unjera 
dentfaha grammalik eher vortheilhaft als nachtheilig, 
da^ in ihr damit angefangen worden ift, von unten 
herauf au dienen. Deßo reichlicher wird fie ntu dar 
gründlichen» keine cfoftelnhelt gefthrdenden anfßellung 
dea gfOj?en gatosen beitragen» foliten auch manche 
Ihrer vorläufigen regeln unter höherm gefichtapunate 
varfch winden, dt h« andere gefaj7t werden müj?en« 



Digitized by VjOOQ IC 



Dl^ «bliinahuig delr Imt- rtr ict femenJelir« b^ 
4i6b fidaiich f«fetdeit; In dtrualärlicbcQ Ordnung 
«ivüTde, «• glti^falU Mkgea hibeo» d«i dritte, bucl^ 
. worin ieh die worlbildimg erörtere» .dem iweiten vorr 
«otziitchickea. Da • aber dmeh dieCe yoirehiebang daf 
^erk Mner erfteni aufgebe Titfleiida unibalich .eewordeo 
MFiore luid für den beghm dei fpradiftudiame die kentUr 
nie dev dedinatioDeii ietat tedi des Ayichtigfte fcbeini, 
verfpare icb lieber die. lebre tm den woribiMange^li 
. Ja dem erften bliebe» deffen dmek fift vcmt awej jabrea 
angefangen -vrorde^ mdebte i^ fr<ili<:b wieder. i^erfcbie^ 
dene fiüeke abiadeni und nach reifef#r überlemog bi^ 
^ «iühtigeii, TOr altem (fdioa Tsaek dee nralten aipbabeti* 
fidien reihe /3» y, tf; b, c^ d) die keU- den andgenlaute^ 
▼orordnen.^ damable beachtete ichdia folge der .deatfcbeft 
•mediae; b» d»g*- Die in der formenlebre daichgefühite» 
iactilch nnr^cbeilweiCe Torhandene .ftnvig altbocliäeutfche 
Jaotrcihe konnte im erftea bochov wo fie die untef- 
«Jachang der bncbßaben geflört^ bitte, . nicht begbacbtet 
werden ) .tritt fie felbft im aweiten an hart ton fo (^ 
Jen i|na gerade die mittel einer anfchettliebenr lebendi- 
gen kerintma dlefer mnndart» wodvreh jenö ibfotie etwa 
gemsy^agt worden v^^e. Unentbehdieh bbien mir Tcbarf- 
. pofiiive ahgrenanog für den fats. d«r Untverlebiebopg^ 
iL 584)* deiTea einfloß aöf dea fkjrmologifche ftndinm 
vielleicbt lat, nnd griech. philoloMn aar pwüCnng reitst. 
So wie dieten die gefetae olafluüber metrik. eine fuUe 
grammttircker regeln o&'enbarf haben« ift in den deut*» 
leben . denkmäblern die beachtnng. der alltterationeii 
und reime von an^^erordentlfehem gewicht. Ohne den 
reim wire faft keine geCehiefaie nnfierer fprache auian- 
.fiifaren. Dae band der poe&t^ foU nidit allein die hörer 
nnä tif^tr des lieda erfreiicn» es foU auch die kraft 
der fpraäe sögelnfl ihre retnheilfc fiebern nnd konde da* 
von^ anf kommende gefchlechier biingen« Ungebundene 
profa lä/ft dem gedäehtnia den^inhalt verballen, 4en Qjp- 
ganen die wahre hehutnng de^wofie zweifelhaft we^ 
,iden» Der reim baf nur fcblacbte dichter gi^zwängt, 
wahren gedient,. ihre gewalt der fpraehe und den, gedan- 
Jkfma an entbniJen. E$ gibt aber neiten^» ayo die kunft 
idealreimea anaßiibt'« weil fich die.finolicbe »arthfit der 
3vnraelSlrmeren fprache verhärtet und nengebUdete zufam* 
' naMfatnongeil tieae w>n natnr ßetfem bewegang haben ; 
/fa Gndi früher die fsetra nach dem gefeta der qnafuiiüt 
(flielchaa ich .nnScret fprache ane. gä^litb^w ^i^V^ir- 



Digitized by VjOOQ IC 



irni Ter« ms D i* 

irnngM im vlüAielärMieWvgl Ub^ «Aft der «UlMitiiMi 
gntcfrge^geo; - Klrtmri|meh« lhiit<d«|i rftekfäiriti» m 
ift didhUf WlwlinliVitSoae« fklM ^M^ ▼terchnroadtM 
tind freteide verüBa/^ei; Wflctajm 4te iMQtigen rpTacbver- 
UUniffe dicht n^mAten And, neu ^aMtfähten, D« ^ 
grdbere iitchlS^ig# #ei«i «iifevar lMft«n aeiMreii dioh^ 
ter weUEigt MhBt diete fonn« einta iUmShligan^ tod. 
Mit welcher feinlieit« faviigkait and aetar reimten dia 
dichter des dr^ieehntentahrfaiBildertt! 

Dae einladeade ftadittin mittelhcohdeatTcher poefia 
Ittbrta mich suerft «uE greaanetllshe «Dterfachoageo ; dia 
1lbrigeiv'&tier«^n nittodinea 'lait voUet etüBahoia der eU- 
Bordifchen, thellweUet :dar angelteehfiTdiea« biette yn- 
)äig dichteffifdheti eiae aiiCelmliche. mtiß% mitlalniadar- 
nndifeher nvA elteagUkher werke Mßt fiA jeaea doch 
lienm vergleleheii. Be kann darani nicht befrendea, 
da/? ich die mhiel-'and die von ihr nnzertrenalicha 
ahhochdeatrche graniuaätik oviftlndlicher abgehandelt 
liab^t ah die der übrigeti Iprachaa« Hätte ich mich gaafei 
atof 6e hefchrSakea .Collen ? dia . Uintereiaander wleder- 
iiohlte aatarbeitnng ähnlicher nad immer nngleiohac 
' Tprachrel^hälmifle' ermiidet anbelahreibKch pnd ftampft 
die fchärfe einaelner vgeftahtapanete» denen ßch dcrje-. 
«ige hingeben kann • **weloher die erfarCohnag eiaea ein- 
nigen» für ihn begreneten dialecta nntemooimen hat. 
Da ich aber elnmehl davon antgegangen wiift da« na- 
fiillft^hende, nach aeit nnd räum reriadaf liehe element 
nhfbrer Tprache nachshwaireat mnfte ich i eine mvndart 
*wie. die andere aulej^eliir durfte felbft den bück nicht 
-gana Ton den nrverwandten Fremden fnrachea abwen- 
den. Wo hätte ich euch die rechte fcheidong gefunden t 
daa goth. war ale erße gvuhdlage, okcie welchea dae 
"althochd. nnverfiändlich «gewefen wäre, nicht sa umge- 
hen; däa angeU&chr. und «linofd. boten anaieheniie' er* 
'Wotemngen nnd h»tte ^Ich einmajil die ältere mandart 
varhandelt, fo war keine nrfaehe ▼orhinden, dia fpäieve 
aotBarchtiejf ert « elgenthnmlkhe bränehbavkcit für dea * 
ganie hatte jede* Aber freilich müfte ihnen allen wo 
nicht gtelche, dach gre^ere anaftihrUchhett widerfahren» 
wenn aneb ihr reiahrhnm an qaelUn nnd hülfamitteln 
dem imferer hochdeatfchen mandart dea diateebntan 
jahrhanderia nachfteht. 

Stndinm nnd erkennttüa deDmittelhochdentCciiendiolR. 
knnft haben in der lernten seit awar gewonnen, lange nicht 
fb um %eb gesriffe»» «>• »n yoa 4et trcttichkeli thmr 



Digitized by VjOOQIC 



beärbeitar wnd mtbt ,bMrb#if»r» gli tlMlliialiiiiMMte 
40C«r: MddiM dto f Uitoiblig. 6f lei^liltom irwtntSMra lit^ 
l^ifrfitlchtfttfiit Aer rprtcbe M«k mu *der*lieb!Miii0it «o^ ' 
'unMhttld itnd w d^m gaifte «ühreti r ^ie in dtabm >|»o«- 
*Bto wtlteii^ Ute tehleAtchmm yiNitlä^ fikf '^rtMr.«^^ 
-iiener€B dichter >geHHi » Aeh«fi tief ' tmt^av aller MffieU 
cbtitig öiiit [eoen Mieren» fchm9hlteh fiergej^anen. ^Aii» . 
wbikfglleiis inriegt «In lied Weliieietf* ein>e Ikroffae wie 
ai« f. 141^1 ö'vihwut finf) ein^n g«Dten i»aAd*ven^O|rtK 
^ttnd* neming auf » die ßch feiten mit freiem gtfdbl; ib v 
'nnbehdifetier r|iraehe nn,d. beiangt^n in Aelfer naebbit- 
^ Vung^fremder mf$lter rua^r^chen»- lo da^daa'tfatg^ftieb- 
tefte ehuB^biekanm ebne ttii^lHtigea und ban^M^tdyn 
wird. Dort abe«" Ift, alle gefüglgheü-reil^^efr» d^tlebWt 
rnrache, beralldi^ empfiodang; tüberrafebend^'MAbj^t 
^mt Wendungen irod beiebtheit dea' g^dan^eine. <Wie im- 
terftbepfltch seigt ßeb WuIftaiM pc^efte Im'PirdiArtind 
Wllbekn» wtefanft^nnd geroi/Ttgt tiarlinakina' ii»4wirtn, 
•gewia ancb Im* £rfk. wie nin gehalten Oöifri^lds im 
Triftan! ' SoIcIm bücber ' %n tefeit «nd verfteben «n . 
•lirmen\fa^en Beb beutmntag wenige den mmb, in ha- 
Uenetn nnd Spaniern vertnan viele ihre k^raft nnd ibre 
seit; And dort dfe erflen (cfawl^riglceiten pößetf to 
"Wird ancb daa 'wMlere terflSndnia frommen , weit es 
tiefor eingebt. ' ' -^ • 

pie fordertingen^ welche man |et«o an einen ber- 
anageber mlftelboobdemteher gedicbte sn machen bat» 
'iindnAch und nach gefteigert t^nd verMrndiist wordert; 
;leb glanbe» daj? bald darüber li^l'n «weifel mehr obira^* 
4en Wbrd. Sorglore anflagen' nach •fchlecht^nbandrchrif- 
<:ten nnd mit liidter fptacblienntnla fruchten nichts; AU 
«|4omatircb*'äiig(IHcbea tviedei^geben gnter h«ndrchfifte>n 
triebt nicht am nnd Kann nnr in feltnen fllti^h g«rbot^n 
^ .*.feyn. Wir fordelm at(o critirche aüagaben, keine wilN 
• küflicho <Hitik, eine dnrch grammatik. eigentbüitUich- 
kjsil'dea 4diclitera nnd vergleicbung der handrcfariften 
geleitete. £a ift une weniger sn fhun um die fchreib- 
Weife ebnes noch fo an^geselchneten copiften« als darnm» 
all^wBns die achte iesart deagedicbis $lvl haben und bis- 
her kennf mati wohl revfcbiedene handfcbrihen tnit tot« 
süglieb gutem tekte« keine, die einen tadeltofen' lieferte. 
Jene fchreibw^fe mag an und ftir Sch mancherlei anf« 
kliren« die einfciiin^rznug fremder mnndarten msg der 
gefobicbtd diefer batfUdiauen wittkottmen, ja dar offtn» 



Digitized by VjOOQIC 



:lM^Mb9«iUeW#r-^ iMvdusiM Skaildier (Ute bmidi- 
bMT-'IjSfii; folehQ ]»ebeiif»wecke dürFra >dle .criiik des lex- 
tet frirgiiPiU ftuEb*l(^. I^et^ctUifche herioagebory dprcli 
•Vq^HiCte |^ßM«e:'b«fcbr|iiki und getHOideiiv wird sw^r 
nMh'ia9a»cbttxt mtbosi .tu^garetst bleibeo* doch hlbft 
ütm-inwa ift aaieg«nd ^nd nofiehädliciitr a)» jene beicu* 
liigii9g bei dem fpben> tem; sui^ibl die hendfchrifien 
ja gewftbrfam- liegen und immer ne^hiretgUcfaen werden 
kpABtti* £in benpfböUemittel gew&brt, wie vorbin bf- 
iwerfct« der reim^ werfi^fa. mic reimwiife« fpincheigen- 
htiHßn «od \roi[!treicbtb«m eine»- bedentenden dicbieie 
ir(9rtr«iK g^mecbfr« iind eile Teine vorhandenen fcbrihen 
AiUiert bat, wird eine -enegabe wagen dürfen • die Gob 
haqdfeliriftlicben verderbie« kearien na wlderfetaen be- 
fugt, ift*. In diefem Qnne bat bereifjS Hagen für die Ni* 
belnngeo (deren epitebe natur aUerdnigi eigene beftim- 
nungen dea eritireh^ verfahrena fordert) rübmlicbee 
geleifiat, ^on Feinem TjriAan. ßebt die erwartnng bdber; 
Laebmann bereitet einf auagabe fämmiU^iber dicbima* 
gen £{ebenbacb« vor und wolhe .fienf cfce feiner langje 
beabfiebtigten recenCon dei Iweia noch den Küre-' 
lieb in feblerbafter hL i^afgefnndenen £rek nebft den' 
übrigen kieinereu werken Harimaan« beigefellen» to 
-werden nacbahmensvrärdtge mnfter die grendfäue einer 
gefonden critik fiebern und' verbreiten» in der mittel* 
bocbdentfcben allgemeinen fpracbregel aber die varieli^ 
ten emseloer dialecte, welche ich jetat^ nar bin und 
wieder andeuten konnte, dentUeh bervortaucben« Auf 
denkm&bler der aHbocbdentfcbeo period^ ift dtefe critik 
fcbon nnan wendbar, theila verlangt daa höhere alter 
der Imgansen Cocgfkiiigeren bandf<£riften.gr{^e«e acb* 
tung nnd unverletabarkeit, iheila liefert der fparfameve 
üoß der quellen, die ungebondenbeit der. profaifchep« 
der freiere reim der gebundenen dem critiker weit we- 
. Biger mittel in band. Auch die dialectifche abweicbuQg 
ift noch, -worauf ich gleich hernach kommen werde« 
beträchtlich, grc^er und für jedea werk find »dir b^ 
fondere regeln ana ihm felbH an Cuehen. • 

Zwifchen meiner darfteUong dea mittel- und neu- 
bochdeuirchenwird eine lücke empfindlich feyn; man* 
nigfaltige überginge und abftofnifgen hStten fich ana 
den fehHften dea viersebnien fo wie der. drei folgenden 
{ahrfannderte fammeln und erläutern }a)?en; dem altnor- 
difcben und neüfchwedifehen oder dänifchen Hegt eiiie 
nicht i^bedentfudtf. m^ß^ altfcbwed. oder aUdimi/iDblBt 



Digitized by VjOOQ IC 



wcffke In der iiihte. lek wät ^Ubt In atedlmtfllM» 
.i$ß rolcbe denkmiblor mtkXttbm* lekrbaCte < und < nüts-^ 
liehe für die geCebichte» nnferer r|yreche«*weloliei gearaa 
«ntetracbang fofdei^t. In fich begireiie»; de fich eber 
keine blähende poefie gründete» konnten niederCetsun- 
gen der fpredie» -wie fieattrpaGlleiliiiig «eigner peiloden 
AÖlhig find, Mnch nicht «cfolgen« &&* C^hriftfteller die- 
ser swifchen»Ht Tergrdbörnr AbfehMreire die frisiere 
fpracfaregel nnd übe«Uj?en fidi: fergloftt^cn einmfiim«* 
gen lendrebefClScher gemeiiier nanarfUM'} dft wei^ naftii 
-nicht» ob ihre befonärbeit ▼oirderfeken reineiai ipiseduB. 
her übrig gebliebi^n oder nie ^evi «f^bfeie de» rol^edi^- 
lecte eingedrungen ift. Oepü^nde atrfteDon^ (oteber.bch 
fonderbeiten M^irde w^eitlfiaflige «iftelUHi und erörtemn« 
gen rerlangen. Vielleicht d»j9 hindere nach und .niip)i 
die gar nicht tmannlehende avbeit -rornebBaeni i^ m^in«» 
alle grammaticalieB jeder bervfMrragendeNft wa^ße lotgBkUi^ 
ger prüfong werth halten. Sehr CcUkklieb Jie;fw IScb 
dankenawenbe beitrage daau in (ebiif|>rogramiuen: «9|l* 
thellen, ^ gefelirebaften« die für dnntfclie fpraehe ap 
verfobiedenen orten sufainnMngetretm.i.Bud« oder.ge^fi' 
eaCaflamentreten iiiid je wenjgea fiefns ailgemeinefchweiir' 
fen, defto mehr wirken» könnten üirett MMfcb^ eiiC^ 
am frochtbarften beweUen, wenn fie.fidi» uaa beiffM^ 
Ansnf Uhren • die grantnaiifDl^ regel der fehwetabercbrp- 
niken det vi^reebnien jahrhnndertai -oder Kai(eraber|p* 
oder Häna SacUena.öder Fifehairta »nr anfgabe macbteai 
felbft einige an^seichnete khriften dea fieb^hnten 
lahrbunderia, wiePhalander von Skteiirald, der denlfclia 
Sixoplidifimaa bitten« voreüglich in abficbt der fyntaoctlctiefi ' 
regeln» nochguitige aafprücheaitfgramniatAfehea ftudinm« 
€«ttthera Tpraebe, deren grammatik gleichwohl eigeotU^ft 
dargeftellt an werden verdiente» gehört nicht in dierepi 
kreiiy 6e mnß ihrer edlen» faft tmaderbaien reinbdt» 
.endi ibrea gewaltigen einilujllee baibe#» für kern und 
'Kmndlage der tienhöcbdenifcbep. fpaanbnSederretenng ge* 
Aalten werden» wovon bia ia( ddn, Antigen tag <inr 
febr anbedeatend» meiftena sncn fehaden der kvafc nnd 
dea auadrncka abgewichen worden iß. Man darf«daa 
aenhochd'entrcbe in der that als den proteüanlirchea 
dialeet beaeichnen» delTen freiheitatbmende nator längft 
fchen» ihnen anbewD/?t» dichter und febriftfteller d9^ 
kaibolilSehen glanbena überwältigte. Untere fpreehe ift« 
nach, den unanfbaltbaren lanfe aller dinge» In lantr^- 
bfilinübn nod fornieo gefttokeo» mebie Cd»id^üog gen* 



Digitized by VjOOQ IC 



^11 VoBmspi. 

.boÜMartrdMr tmebftaNli niitl flexioiMB tetft* •• nldbt 
■ irefhebim tcmiimm h^fWhBfmt; Wn aber Iktm g^Ut 
ttii4 Mb genährt« iMrftiogt, «wi* eodltcb. biuthen aetier 
ipol^ß« getrtebea kaC, verdabkeii wir keinem mehr» ele 
XnAeni« — 

me ▼olktmnaderten • im gegenJTats sor edleren 
rpradhtl der dtdMr und CohrlfifteUer . bibe icb ainr 
'eti^n»bnieweife'(e( bw' iMim tloeKe) bentihrt, euch meine 
-Mfidbf vo«! ihneii.cäfi^einjjgen .ftellev de» bneha ^elnjfert. 
'Ite< gtlitvmi«llfchtr beo ift ohneewetfel hödift merkwns- 
'd^^ anfere lileratar- faari anmnehr »wel werke genron- 
nenf • ^ die dnreh treue nnd. TallfiäadSgkeit der Camm- 
langt dwrcfa gelangen« fajfnng des Jebwierigen aasdraelM 
alkin nach folgern «nm mnfl^ gereichen werden; an 
•etttfabrlieblielc tmd 4irdiinng der grammaticalienv ift 
•STaM^rlvon Achowlier üben roflte werden. Ober dae' 
g^f^blebtlieb« der Mlkefpffmoben f^lt^e noch fehr an 
beö>achtungen | ^ Ihm ^erfcbiedenheit irberana ounnig* 
faltig ift» und Mbft nahgelegene Und ßriche grell Von 
einander abftnehettf ktannn fie mit der nnmerkliebent 
ihiMeren abftnfimgder febrlftrpitacbe nur in weiterem 
^rerhiltntfle flohn, DieTee denke ich mir auf folgende 
mrt. In der fniban nett gelten viele dialeote gleich- 
enlehnlich nebeneinander» ihre greneen lanfen« mit 
denen der einerinen fttartne; fobakl herrfcbaft mid bil- 
•dang einem volke vorgewicht geben • fiNigt feine mond* 
•art an fich über benachbarte » abhtogige anaeabr^ten» 
d. h« von deien edlem iheile engenommen so werden» 
^Wihrend die etnheimtfche mundart nnter den ▼olkahen- 
fen fiücbtei. Die ßirkere mandart ftelgt, die fchvrä- 
chere finkt nnd wird gemein, doch Telbi die berrfchende 
rnnj? ditreb ihre wachCende anadehnnng onveamerkt 
«fgenheiten der andern Afimme an lieh aiehen» iblgUch 
dem nngebildetett theile dea ftammea» von dem fie ene« 
gteng» gleichfalla entrückt werden. Im echien, nennten 
- nnd sdinten jahrhmudert blühen in Deatrchlaiidmehr edle 
dialecte, ala vieTtiiianf jabrbtinderte fpfiter. Noch -tsylt 
fich die ff chßfcbe fprach« nichu gefallen von der frän« 
klfchen oder fchw&bifcben ; ifveder Otfried bitte fich 
ver Kero, noch der übevfeizer Tatiana vor Notker der 
eigenthüa»lichkeit feinea dialecta an fchimen gebrancht» 
federn diefer war er die ^Insige« edelfte aVt dee angdraeka. 
• Im awiUftev» dreisehnten jahrh. waltet Mm Rhein und 
an der Donan» von T^roi bia nach Heden fchon 
eine aligemelne l^rach^^ . deren fich alta dichter bedie- 



Digitized by VjOOQIC 



I • > * 

ii#rf ; - in ihr Bnd» ^M« 'iitrtrtn ^o^tadavün v«»Idb^ 

und" aiifg«ldft^ awr-^BOcb eiiiselfMii^ ^^Uro' .jo^ler .for<^ 

»Min klebt kndfeh*Mic]iefr an« Um d^ff« «eit hpt fielt 

die fkchfifche, TrvftphiUfCdae ood fiiefireh« ft^nch« Mn., 

ger ihr recht bewahrt; Ge hi^.iuk den Miedexl^ndiBa ii| 

reichficfaen (chfiftidenkniählem* i Tolwichiv im innerat 

Sietfenimttd fort; i6b bte «ti*^kein«i befriedigeadte 

CeHl«j9 g^Mgt, ^ Veidek habe hcMhdeutfch fchreibea 

iwollea» eindrädie bin^ heieaalh eb«f nicht verwind^. 

Mannen? oder ob fein niederdtatfchee werk int , hoch« 

-demfche ongefchrieben worden felyt Offenbar dauka^ 

6im hentige nieder ßiehfifdie yelkaTprache gewiffe feinl|eu 

ten^ die Ae vor oberdeniCchen gemeinen, dialecten vor«» 

aw hnc; ge r ade dem vmftande» dajf.fie. einige jahrhen- 

derte llinger in fehrift- nUd'öffiatttlicham gebrauch geblie«^ 

ben ift. I>och fie hat Oeh snr rechtw neit nnbesMugt.ge«. 

le^en, ohne b^ebende Üteretnf finkt fien^it dein Tech«* 

^sdlioten |ahrh.' snm voll^dlaleet iMiftb nnd wir Tehen dx^ 

oetihoelidentrehe fchriftfpiich^ dnvch dea geCammte reich ^ 

kenrnhend» alle abaeithen früberer ftemmverfehiedeiK ! 

keit'gewicfaeii, freikeiten, die fi^ noch miuelhochd., 

dldMer genom^v« unedel nnd nnerleabc Oaa reloUat, 

witd deW diefee feTnt ein diaUwt.ift Co ilt and ebenr« 

leOfftig^ aleder andere, ^liinakieaberXprach der gemeine. 

nnrna wie der edle* henre.ift die ena YdrCehaielMing 

Aefc THkeifebaften errangeike fpradie ei'genihnm dee« 

geMUeten theila, alfo ^em erwerbbair; der unge*. 

MNtote thali blaibt bei der angdtonunten nMindart und 

fflanei fie fiottt ße iMt lebewwänne» bildongewärme* 

mOa ihr ab. De« gemeine ▼eUcAdideet fiebtrMt ffinen» 

eoden ddier nnd geTdriq/Jen» ift heimirch# sntranli^hf 

Aeta natdriidi« an einsdnem woldlanfc wad trifiigenfi 

Üiedvnek reich; die eeicben gdbildetee tehril^drachi^ 

. find: edel, urtheit, einftimmnngt eermiedener uballani; 

d^ 'Miista; #rft kraft der (dirififpfecba finhlen wir 

Dentfeho lebendig daa band nnferer Ihedcnnft Hind ge* 

rndnlehift nnd foldien vottlinll kenn kein iUeun gla«^ 

ben eu thener gdunftzn keban oder am irgend ein#a 

' preta hergeben wollen^ kHeh ddnlUt die eniyick efmfu r 

einee ¥ä&Ba flwdart anch tut die rpracke* unabktngif. 

ton Ümln Innern gedaiken, wwn fie aieht vetköm* 

Mnm^ feO, erweiterte tnjfere grednen. * * 

Ana dem gehgaen erliatert. fieb mehr ala «ine er«- 
faMnang devi gtimmatlk. . Mnndaateri weicke' dnrckr 
l^<g«keft «d'^iim aiaieis «nMf^^Q/^ 



Digitized by VjOOQIC 



bleiBen» werden ihre Umlammt ImgEtaier TerloJam; W 
vtihmng mebreret dial«cte nm^» a««li wenn def fiegeitde 
vollendetere fdrttieti beffejfe, wvll «f fie tnit tofgetuna« 
ttietien lyörtern der andani niitiidaft, «iiiso|lei€lieD her» 
«bßmupfwng. beider miMid|irt«n btfchleaii%eii« Die«' 
fer gegeoftand kami nur darcb aine genana var- 
glaichnog aller ^entTeban dialecta» wosn bier Jiaitt 
iitt ift, gründlicb erledigt werden« Eine andere ein» 
iMchtende bemerkunc ickeint, iäß wir den alilMcb« 
deütfchen ntid altnchüfdien dialecien land anatiweifen 
fiift tiicbt anders hoffen dürfen « ab dmcb anffplinittg 
ifarer eigenbeit in der eingrenanng heutiger Tolka« 
f(iniebe. War ich -meine fpllcn einige beifpiele •eigen4 
Der aosdruek b^an (coebiin)» der &h nnr in den um* 
i^in-altb. Küdebrand findet» bleibt avf den nehUrehen 
volkeftamm befchrSnlit (angetf* beofon» engl« beaTen»' 
platid. hewen, bawen)* allen übrigen nnndarten frend 
(goth. bimins» altn. biminn, altb. himil, altfUef. binuilt 
nieder]; btoet» we^ilüU. bennnel); wenn nvn in der 
^ atcfkchf. E. H^ beide anadrieke bl^bban und himU ab«, 
'weebfoln, wenn fidi ferner anamicteln li^e» auf wel* 
,febem landftriche awiCeben Weßpbalen and Niederfiich«> 
len beide nedi hente den einwobnern gdiofig find ^det 
^eriC6be Tentonllla ffihrt beven and bymniel an) fo 
Wfire ein pnnct gewbnnen« der noe mit andern ihnii^ 
eben die beimatb dea diebtera der E. H. Terrletbe. Dl# 
demfelben dialect eigne analoge bildnng gebban fmare) 
acgeir. g^ofen« ifi fpamren mnndarten ahgefl^itben«, 
Beine reitimittelh. ^elle liefert hllreno4er hiben,wedea 
Veldek noch Heirbort haben ee» aber ^.eiaolt ▼. detlippn 
/etat seile 92% fogarr bimel nnd hlUien eotammen; weift 
^ wieder die fcbeide Wefkpbalena und Sadifena» äie on« 
«eßlbr an diefen (Laß Olltf Der unAetthaften ableiinnf 
eea wörtea hivan von hefan OoUere) mtffl man entfageni, 
•^ Ein anderea be&fpiel gewährt die. nraep» van^ welebe 
altnicbr. fan, niederlünd. nnd pkttdenttch van« altfnief» foa 
hfQtet, im engeir. nnAalln. ganalich maogek. Die all- 
nnd mittelhochd. form iA »war nma ((• 8$) von» felbft 
1le)r foleben, die in andern Wörtern «*an fiir— on fetaea 
(b.b; R wanto f. wonAn belO.T«) aüeia einaeloe denk« 
mlbler wellen fana (miCe. tt 19) bin nnd wieder. bmüGheie 
mittelb. dichter van (f. 448* 4 je.) aneb H. Sadu reime 
van: mai^/- Wenn non in bentigeif boebdentfchen 
«inndartMi van 1^ eea. nnr. im.iftMchen»- nicht im weft4 
IMiea 9Uero erSriwintn^ehm» $.i<#9, fie^ felfi Ite^ 



Digitizeä by VjOOQ IC 



Vor &*£D fi<; « ttW 

^ß m^ä&m Vkmm /wie dem aea^rnT SehwäUtcIi^ft lüä^ 
Inele «iNlarpreclMa Cayt dieCer abor auf die bUdlting dei» 
Bealioehdetttfcbte, wdcliam dnrcbaiis nur von gerocbt iQU 
]iiiehng«f gewirkt ^ habe» ala der. baicirebe« -^ Daa* nie* 
AMrdenndM ftfirre Cüt dorne (L 590« 991) begegme^ meiiiee' 
wi/lens in pberdeatfcber Tolkal^aaii^ nirgends » wenig» 
Aena in Iteinem det gena^r nnierfoebten'dialecte, na- 
nNtoilidi mcht im elfi^tfdben; Tolke es im lothringl^ 
fchen, mainsifehen^ tneriCchen ' beginnen nnd für da# 
ahb, ASrro bei O and T» einen üngercei^ geben? -^ ^n> 
n^nee snlammentreifen beweift ietiU^ nicht genngj kat 
fluin eift foleher iinien mehr gesogen und viele- bt* 
räkfungs-^ oAA ab&andtpnncte gewonnen^ to wfard fich 
dl^.CoMefnng mancher dialecte faft mathematifch nach* 
redweo la/en« B#i fammlong de« volkamondarten mttj?eii 
•her anffaUend hier • fehlende«' dort vorhandene wSrtet 
vpid. fonnen^^gleiehviei ob fie in der fcliriftfpraebe oder 
nieht vorhanden find, ina enge gefa/Ft» überbanpt dio 
mnndarten um ihrer felbft willen onterfticht» nicäit ale. 
•rgUnxöngsimaicl der gebildeten fptaehe betrachtet wer* 
den. £8 iiect oft mehr daran au wijSen» ob, ein gann 
üMich« auadrnck -der 4diriftlfraobe' in der gemeinen 
dei'volka«. vorhanden hji oder ihr. griMreche? ala ifon^ 
•üaer' Xcheinbar Cekfiamen» tordetlitea form iciinde sn 
erlangen« 

« Ba- die irer^aodtfcbaft und abnreichnng der dialecte 
Ib Cehr an den wnrtbildnngen und itigaogen, als an den 
latiaen, ttexionen und rinaelnen wöiMtn geprüft werden 
i^ttß, enduilte ida mich, vorläufig auf außchtep ein* 
nagehn; die mir über firiihero und, fpitere veraweiffnng 
nolerer vÖtkerCahafton. vorfchweben. Ich hoffe fie beim, 
fehloj^e dea .werha vollfiindiger au ge6en^ fueh djs^ in« 
der erfiän tasgebe mi^etheilten aligemeiuen Xätae^überi 
dnn hiAoriCcben |^jf aet fpraehe^ted ala unreife n er^r- 
temngen jedit bei teile gelegt Morden« Über eine an*, 
dero verfchiedenhelt.der gegenwlltlifea. von . der frühe*« 
ton einriehtnng mtfl ieh.mich indeflen naher, jerkl4ren< 
din anftthfftmg . der belegftellen geschieht >nnhilufiger lUa 
Sn der erifam «enflege» dea ift oft nachtfaeilig. D«ic^ 
grtmmatiker foU Von jedem .einselneni fall recbenfoh^tf 
geben kdnnenj durch beiftigung dea.belega werdepi 4ier 
naibdegbaren fälle iür den lefer nn^ naebarbeiter her- 
vnrgehobeo. Sei wei^r<tm jEc^ntfoKf i|t ergeben lieh nnp - 
tßmU Areeken ele auageniaciia und ee wär«le; ttAig W«« ' . 
fin^M4^ oiwelabatiNtfeit en wiMm^iiß^kij^yfm^ ^»«bt. 



Digitized byVjOÖQlC 



STMC , V OZA.A-B^O B# 



]feh fiekeren su ffefftfa. Ich habe hwk d«i Cchm«ri|^ 
«ad ,sw«ifeUuifte mit «nfiihniBfcii ^mu ftütaca g^ftriste,/ 
uiifjem viele aiif »angel >aii rayBmonlUrdnidkt. Nedir 
wlokiiger w»r «8 freüidi, die beilpield Mbft, «nefa olmii* 
hlMvgegebnen beleg sn Mebreii, uad (b beträehtttchr 
diefe v^rmehTnn^ Von^der magerkeit det erfteii aoagftb« 
abftebhen Avird, *gM3gto ich mit hieriii. noch Jan« ntdit«' 
tiranimtiiCehe gefr&hr kann nicht anders geleiiet wme*' 
dMii nU dttffch ▼olUblttdign anfaühlnng . aller brifpieie^' 
die!^ unter jed^ einndne vegel der Jaat-^ nad fie»onie<«T 
lebire geboren;« ntcht jbloj} amn erweia der einn^lnbriftc 
Xelbft ^ (bndern wett der überblick der mttße mibafaehen«r 
bare ^ronh'eile hati Solche ▼ollendung der dentfidiedi» 
grammatik ift aber niiiärlleh niidit eaf eimnahl Toneinam 
nn erreichen ; wir foUen ihr mit vireintei» kal&en mck«^ 
eifern nnd ee wird fieh dnrcb gefehäekte. anoedAnny . 
Mbft anf befchrinVtMnranne weit Aebr ntrnidiett'lajltai^f 
ala ich gegMwafticHeieve. ' 

' Dai ▼eraelchnb det qoellen nndhiilfinnittel al.wag^ 
geblieben, weil eä nichts in dtenaanmak gehört » ron-j^i 
dem in, die gefchicble der KmrAnr nnfbinr Ipcache «ad 
poefie. Ick habe einige elthodbdi :denk»ihler nMhs^ 
brtfui^hen können,* ala sn der eiflen nnagabe^<nanienttteh . 
die glodEie angoftanae (bei Brenn toI. a. p. ii7*^is7)l« 
g^ae trcvlreufü (wnvott nir Hr. Prot Wyttäibaeb be» 
reitwUNg die bf. geliehen hat| ee ted din aadi ;Vbn^ , 
6erbert beranag. gtefae (anUafianae^ wekhen &e i e de ch / 
b«ricfatigQng t hin nnd wieder etfiamof geniihren)9r 
bedapernawerth ift der verhift der im achten ^hrh. über^: 
• feteten kirchengeEange. Voffina hatM die per gamenthand« . 
fchrlft btfejffent Fr. Jnnioa davon cepid genotumeil, #r 
fagt in der yiorrede amn goth. glbftirt'hooXXVL intW 
qoa^ * ^jadeBM ahnuannfeae hymnoa trenaCcripfiinna ex 
membrenia Voflianla. Ans dlefor abfcbrift find bekannt»; 
lieh nnr ^i4er hymnt (bei üiekaa nnd Edkhart) im dradL» 
erFchienen^ die aa leblenden mnjfen fttr gramnatik und* 
lexicon nickt wenig wichtigea cndmlteh» ein iats ana> 
hynin. a«. Sehet in den gl« fmn. iSa}« idner «na ai, $'^ 
bei Schllter ▼• kapot* ana zu 4* ▼• kiofnn fewea [ich 
kann nickt arkliren, wie Schilter oder Sehers an. diefen . ' 
ftdlen gelangt iftt] In der eillen hilfte dei ▼or^eiar 
iahrh« wnrde Janine abfdirifr noch an Oxford bewalupt 
Ivi cattLartOl engl. ^.iss. n^ta«i.>* f^tnc feh^t^fl^ nni,: 
lolllanr^lig^aogteir ^Hrfcand^ng Mibn, mati<o jalMvt 



Digitized by VjOOQ IC 



^ gtftolM woiÄni: lofii/> VJeUidii Uß%i^ oder di« oii« 
pnMhUk Bodr iirgendtvain JEagtead oder Holland naf- 

fhicke üod gloflb&'4lib0clid*iii»MUrr liegen; so 5. GnJk 

I len Hegen die iibiclitigen (ofenennt Mromßhm glofliso» 

Tidleidit ane dem^ebencen jalidmndeKt, gewla vopi.Ke* 

ro*«» dei-" ftberfettert .^der bfnedktkii tMelr rpriche eb- 

weldMod; fie witd F«iglifieUer^ einte deir gcöndUchften 

kenntr «ifenr fyniclie» deeanicbft mit den gerammten 

{clurilwiNodbeaa.drwliemJaj?eB. Bie.:akr<ieUirehe £van« 

' seUmAiennonie» deren ;lierioagBbereliott tot drei jähren 

enditcb kein binderaU im wege Aeben foUce, ift immer 

. ' fiock nicbc erfcbienen; Hn BiUiotbeeir Seb^rer war (o 

gefiUlig» mir auf mein emrnehenclttiffebnuabßiioke der.mefar^ 

ftch. genommenen aUEchriften/aa*. leadeia % en« .dencji fiel» 

meine bekanniCehnftinH diefav nnuiderl etoigerm^en er- 

"•vvitdct bat.'. VmedettnoailindifdMnencdecJuiagen^ia Mßet 

I uadhAsitdemmaflfielMnfpeoimeitttiQhtolkefeBa. Wctoonon 

I febon dnaelnei Uätier dea iviedemwtftfdwnden UlybUaa. 

* wnnche dnnb^beit serftrenen^«: dae.Arerfcef^.npfern Mick 

[^ iMUBimte« der.^snse %brniib aberitiailM* von liebt Terbrei« 

ten mmß,. wenn Airch voUAtadige bekanntmacbong der 

wmrM*Nmkeaa;naftm9anilhdie .fiefieriiettn^ anfchaidiebe 

fifclle^er.beifaieia fttr viele regeln det^akb« gtemma^ik eat-^ 

fpringen nntt daarütdimn der.akfilelififoben (pprach^.bald 

einen fefteren baltgewemnenibabep .wirdi (6 teuftet midhi • 

der gedanbe an die boForftebendeo enffidiljä/fe« wodot da 

diefem feld eine tbeiiweiCe edevf gMelicbe. lunarbeiii^ng. 

bereitet eretdett . baam ^ber leermobUieb ^leefene man« . 

gel meinet feteigenr^ eibeit* . / r« 

Mit Colcben nolbwendi^tli oi§Kn ureifcbnldelen in- 

flffriil «mvoUkotnmeiibeiien.i verifü^ ficb aocK daa» 

wne en dem, * to/ereb > meinea t»fic)ba miafallen. wtnL 

I EiinHolaea kleid .geiteitot de^ideeifcbieA gramfn#lik noch 

nicht. Die verlagtliandlung bat, neob nial(iMigenem irer* . 

fodi» nnrorbaadene typen gia^fen «h ia/7en« nm nic)it 

^„4&nger anfsobaKen^ sn einaelnen bolaQöcken gleifen 

^.dä/Ten« welcfae onbuber ine enge fitllen» £üz /Bini^e 

bd|^ft<ben gar nicbt einmaU gebiaucbt werden kotm« 

I tea4 dlefen übelftand aber reicbUch Tetgolten durch ver« 

ßattang |eder beqnemUcbkeit». dnrcb ftiSa/?oog mehrerer 

hofßn über die verabredete sebl und durcl^ Verwendung 

«loee tüebtigen Cetaeräf ;Obne mMufiPi dt^ werk niebt 

fo correct auagefiillen wire« , Diie. eiifii^ Tc^w^tiketide 

noi^ocMentfrbe ^rthcvraplilt f^l.iiftj?iten,iht(ii8 ttit ikW 

b 



Digitized byVjOOQlC 



kft. 'tfnfar« hentlgb (dttttibliag liegt kn aii^ett, dttriü^ 
wird nlraiJind, dir uuin hnch tieft« Unge Bvretfellvirt 
bleiben. £• ift netärlich« Mf dtagedaiikenzn kommeiu 
da// ihr noch in manehem Adck aa^belCan fey« bedeiik-< 
lieh aber snr anafähnnif so fclireiten, 4m YerjtiMne mit«: 
griffe nnninehr Cchon anf deii teim .der dichter mid felhft^ 
di« wlrXliche anafpracfae üb^l eingeaojbn haben. Mei- 
nen abweiehnngen wird nieht leicht keinr gefehtchtücher 
Srund stir feite Aehen» Terfehiedeae habe'ieh nmr tut 
ie gfammatifehe anfftellnng dea noidiochdeiitfcliem ge-^ 
wagt« nicht Mr den nentralen text» über* dem tch'nn-, 
fere orthogvaphie oft irflvga/9. Wie mit ihr so verfaliren» 
ob fie noch für indenmgen« nach To vieien widerwärtigen«? 
mit r^eht gefch^erten verfachen, empfkngtich fey, ver« 
diente eigene erwogen na werden^ wnranf ich mich aber 
hier nicht einlade; mhtel nnd wege dann iehrt meine dar*; 
ftellang kennen« Binfidttige werden, jeden «omalil^gei^ 
"Waltr9men nenemngen dea hergebfaditep m der eeget- 
abhold, ala anaaahme die abfchaffnng eiogeicidicfaener' 
misbrinche, an die man fidt frellidi anch gewöhnt hat«- 
gerne Tehen. Oleich aller gercbicirte warnt die faifto^ 
rifche grammatik vor fmventUchem reformieren , macht r 
nna aMr tugenden der «mangenheit offrobair durch de« 
, ren betrachtnng wir dai dtinkel der gegeowan mäjKgen . 
können. An rechter ftelie wird fich dinn mänchea wün* 
fchenawerthe und lang gemifte immer anwendbar xeigen. 
So fehlen mir, alä ich an die niederfchreibong diefea 
werka gieng, ohne daj} ich ea ttühet gewollt hatte oder ^ 
jetso Minderen werth daranf legte» die rerbannung^ 
der großen bochftaben Tom anlant der fnbftintive thnn- . 
lieh, ich glaube nieht, dlj9 durch ihr wegkjffeo irgend ' 
ein fats nndentlich gew<irden iil* Für fie fpridit kein:- 
einaiger innerer gmnd , wider fie der beftändige firnhero 
gebranch nnferer fprache bia ina fechzebnte, fiebzehnte 
fahrhandert, }a der noch wiHrende aller übrigen Tölker, - 
vm nicht die erfchwenin| dea' fchreibena, die ver«»' 
fcherste einfachheit der fchrift ansaCchlagen. Man 
hrancht nnr dem nrfpmng einer fo pedantifchen fchreib- ' 
weife naebxngehen. nm fiesu veranheilen; fie kam auf, 
ala über fprachgefdiichte nnd grammalik «rade die ver- 
worrenften begriffe herrtchten. Naher befehen hat maa 
ihr anch fchon verfcbiedentlich entfagen wollen, die ab« ' 
handlangen der pfkMfehen academie, der vollifche Ho- 
mer fammt anderen fchriflen find ohne grq^e bochftabea 
gedmckt lo beibekiknng der laütntMkcn tetmioologie 



Digitized by VjOOQ IC 



Vo RHE D I. 



XIX 



ift auf rath und mU Uiftwaaftil« •»rftlndigcr mMnner 
aiehts ge&Dd«rt worden; an andere mir an&nffi relbft 
nttjgotage denifche aiisdfücke ftir elgÄnthämlichkeitcn der 
dentfctten ^FMunaUk feh^nt niin fifcls id gewöhnen und 
icli ft^e nidit an, fie ihrer kfirie urtd bequeinlicfekeU 
wegen fortniiflebfaaöhen , oder lüfii ve^fncUe, daa waa 
teil nmlaalv a^la«t, aiilant. Inlaut, auslant nenne, bei 
O&ndig xanmrcbrdbeniind in^eine fr^a^de fprache au 
äbeffeuaen* j / .• > , 

Die Terrchrobeaheit de# delrtfahen fpwchlehte j« 
obreren fcbulenti dea nnwerrb iderrlnieiik^, dieiriln da. 
bei M grande legi, hattet ick- lebjiaCl Wklagt; Tcheii 
nen einige «^uier. fc^haQpiiif%ta. mweit gegangen 
(wiewohl ich nur de» faft fin«lalett;arien|emarttnUfrricW 
aogegwffen, nu:ht ahf r v#riiÜ0ft%c*f0w«ödang deiitfehe* 
grammatik in h$hem elaOeii ve^aedet kabe) (o gl^tibe 
ich doch fernerer oder ^enlHi&ea vcraotWorittng ubcr-J^ 
hoben zu feyn und begnüge niafa^ wohldcnkende fchrf 
m&aner auf daa ▼«rfiihreii, welche« verrchwiOe^e arf 
prawrcben^ gefqhl una fo oftMÜierlegwe völker. Eng. 
läader, HoHäadeTt Dänen und Sehvi^den, rtickßchtlich 
dea unienichia iu der af}|efanau», einhatedfohen fprache 
beobachten t zn rerweiUai. > . 

Allen, die mir durch anfmumerung und gnien rath 
die fortfetzung mciqer arbeit erleichtert haben, danke 
ich. Der fachkundige jen. recenfent wird einige feiner be« 
merkungen mit dem forifchritte meiner kenntuilFe tufani- 
mengetroffen finden.. Fügliftaller hat mir mit frennd.* 
lichfter zuvorkomraenheit fragen über Notker beantwor« 
tat. aber auch noch änderte ana dem fchatze feiner- 
fammlungen nicht vorenthalten. Wie veraoöchte ich/ 
die in ununterbrochenem briefwechfel er£ahr<»ie reelle 
theihiahme meiner freunde. Beoecke und Lachmann m- 
nug zu rühmen, deren eingebangen, fo oft ich ihnm 
nur au folgen verftand» ich zu meinem gewinn Mfolxa 
bin. Solche ausführliche und rückhaltalofe mittheiluo 
gen, ala mir Laehmann gemacht hat, mujj man an Cch ■ 
erfahren haben, um ihren werth zu begreifen, denn fie 
belehren I treiben an und ftdren docl| i|i<;ht daa zor ar<* 
beU höthige innwe jgefammeltfei^i; frodwu. man melal*, 
dimb fich lelbS fortznlemen, r 



Digitized by VjOOQIC 



i* tteinn ($xmn Qeiaridi) ■• Tit. (Wolf r. . TUnrel» 
'ifed. Docen) a. w; «Itd. w^ (altd« vrlldar) Ani..(got aniAr) 
As: (äfeeabuch) B|ii). (]B«flfiuii) B«. (Beneeket bemäge) 
toeov. (Beovulf, ed. Th9rk#Un} Qit. (Biiavolf) Bloch (danik 
^tOgtSret Odente 1817^^) 3o€^h. (Alfred« Boeihini) Bom 
(BonteriuB) Botii^ i(fvepika (piäk«t*Stoi^. 1792«) Bn (11^ 
tetaö broctaakiuotoiD » ed. Wiatda) Baum, (attaföhrl. gr« 
fprachK) C. A. (cod. «rgaDtena) Cadm. (Cldmonia para« 

Ehrafia) Coar: (CoMai^'r» Wtfrfebiirg) E« tt. (ETaligelieo- 
arnjioiiie) En.<Siiail)^«aili. (exhonatlo) Flore (Flore nnd 
BlafircbiflOK) tranife (ÜN«ia. nnd kL ged. Mnlletr thisil IIL) 
Frib.<Vriberg,'£riftaa)'Fiig,(Vrlgedane) Georg (Reinbota 
(ieoria) gU tM». (gbOte sogaftakia^^ gl; blaf« (blaGanae) 
gL caff^ (caaelUuaae) gkiitalK (Hmbmi)gl. {uli. (lonU) gl. 
mooL (monfetitfeai) jL trer« (trevhenfea) jl. swet!.. 
(i^Avetlenfea) Gbotfr. (Oetftied ^o» Strasburg) Oudr. (On- 
d^nn) llarioa. (Harliiiaim ▼• Ane) Herb. (Herboru tro* 
Un. krieg«- cod. pal.) hild. (HildebranAlfed) Hnyd. (Roy« 
oecoper) J.. (öheirfetSQavdes Ifidorifcheo tract. de nati« 
TUete etc« ed. RoAgaetd) Ind. (Jodhh) j^. (Jwein) K* 
^Keroa übeff. 4er teg^ Btned.) ü«vl (Strickers Karl) kh 
(klage) kolocs ^(kolocser codex) Loheiiffn (liohengiiii) M« 
S. (fammlong der iblnnefloger) Maerl. (Maerlanta fp, bift.) 
Maria (ed. OMer) ineifterg. (ahmeiÜergetengbuch) nlfc. 
(Döcena nircdlaneen) K (Notkera ptaTttien) Nib. (Nibe- 
Inngeo) O. (OiMed) Ort. (Rudoffa Orietie) Ottoc. (Otto* 
4Mr ▼. Horneek) Par. (Cidmotis patapbra&s) Parc. (Par- 
cifel) Ra(k (im angelL ift deffen angeirakfiik fprcgJäre 
Siokh. iSi7$ Im ahn. deflen ativifoing tili IfländS^an, 
Stodik. iStS. gemeint) Rein. (Retnaett de vob) RitL 
(Riifona romancei) Üoth; <Rotfaeir) Rud. (Rudolf v. EnFe) 
Schm* Scbmeller (bairirche tbuodanen) Sehn. Scbneidet ' 
()Atein« graoamatik^ fcbwanr. (Conrada fchwanritcer) St. 
(MelU Stoke) Stald. Stelder (Schweiserdialectologie) T. 
(überfet&ang Tatiana) Tit. (TStnrel) TtiR. (Gotfrieds TrK 
Aan) Triftr. (ErcUdonnea Triftrem) ttoj. (Conrada trolanl 
luieg) Veld. (Heinr. v. Veldek) W. \Wileran)) Webet 
(mettical romanees) weflbbr. (tvelTobnintier fragment) 
Wi«. WlgaK (Wigakib) Wi^am. (Wlganmr) WJIb. (die 
dfel dieile Wllbelm dea heillgM) Vföltt. (Wottrax£ V. 
Ebbenbach)* Die sahlen find nuch blätfefti änd fpalten 
angemerkt^ saweilen nach seilen» 



Digitized by VjOOQIC 



ERSTES B.üCH. 
TÖN DEN BUCHSTÄBEN: 



P'orbemerkangen, ' i) PalSograpblfche betr8chtnn|;en 
iind unterfuchungcnvder Sn/?eren geftalt der buch ftahen 
gehören in die diploijaaiik. Die angenommene herlei- 
tung der runenrchrift ans^ d^n laieiniffeben oder griecbi^ 
Tcben buchftaben, fo wie die einrcbrätlkiing der rnnen 
auf bloÄ Skandinavien, muß bei gründlicher forfchnng 
' fchwinden. Weder die Vunen noch felbft die goibifchcn 
bucbßaben la/eil fich hirireichend oder Tollftändig artf , 
das lateinifche und griecbifche aiphabet auttickfiihrcn ; 
der hauplbeweia diefcs fatzea SAeßt theila an« der tiber- 
einaimroung der goihifchen o. u, q, v, {> und des 
«weimahl nfsbengeftri ebenen f mit den runifchcn zei- 
chen, thciU aus der merklichen verfchied^feeil der fäch^ 
fifchen und markomannirchen rüncn von den nordi- 
fchen. Ein folchea zerfallen der runen in ^undver- 
•wandte , Jedoch eigemhümlicb g^ft?ltete und nicht ^6h\ 
auaeinander herzuführende arten deutet Ja wie bei der 
fprache felbft, die fich in ^eti ähnliche nnd ftete unÄhn- 
liehe ßämme verbreitet, auf einen weit feineren, leben^^ 
digeren organifmua und auf ein höheres alter der runen- 
fchrift, als man bei der anderen mechanifchen erklär 
irungsweiCe folgern dürfte. Die einzelnen ruftfen tragen 
•Ite, gleichfalls einftimn^lge und abweichende namen, in , 
deren wurzel der vocal oder in dfetep anfang der can- 
fonant fteht, dem fie gebühren. Das und noch m^hr 
der Inhalt oder ßnn diefer namcn, felbft die von alten 
dichter» hineiii gelegte , vielleicht auch traditionell fort- 
gepHknzte au8legttOg^a?ttelben befta'ti^en 
Sing det ranen *mn emer früheren heidnifcben zeit. 



Digitized by VjOOQ IC 



a L von den huchfiaben insgemein. 

Für die anordnnng« vergleicbnng nod «u0legnDg der nni 
oft nur in fehlerhaften , .ungenauen «bfchriften überlie- 
ferten ronenalphabete wird noch manche diinkelbek zu 
löten bleiben, einiges aber von dem« was fchon jetzo 
lilar erfcbeini *) • bei den einzelnen bncbßaben berührt 
yfer(ien. in soweit es für die grammutik wichtig ift. 
In diefer findet auch keine ßelle was über die ver^hie* 
dene bildung und änderung der dnrch daa chriftenthum 
eingelühnen griechifcheu oder lateinifchen fcbrifl in der 
diplomatik ausemandergeretzt werden muß. Einzelne 
länder, einzelne Jahrhunderte fchreiben genauer ala an- 
dere, nach der richtnng, die geiftiger fortfchritt und ge* 
lehrfftivikeit genommto haben.' In ungünftigen Zeiten 
TerCthlimmern ßch fchrifr und fprache. Zuweilen ift 
zuf die .urfprüngUcha niederfchreibung oder vervielfälti- 
gende abCchrift einzelner werke imgewöhyliche , für die 
gcrchichte d^r fprache erfprie/fiiche forgfalt ge^vendefc 
worden; ein beifpiel liefern Notkers arbeiten zu S. Gal- 
len. Ana ,dcm lyftem und den beobachteten zeichen 
foicher \yerke -kann die grammatik vielea lernen; allein 
iie muß fogar weiter fchreiien , wenn felbft dnrch dief^ 
seichen die der fprache ivefeutlichen « zum theil erll 
durch hißoiilche iprachvergleichung erkennbar gewor- 
denen laute und töne nicht genügend dargeßellt werden 
können. Noch viel mehr muj? fie. unbekümmert um 
die entßellten oder nachl8/7igen leearten ungenauer und 
fchlechter handfchrifteni die regel der fprache nach ort 
und zeit felbß ergründen und eine angeme/7ene fchrei« 
bung ein- und durchführen. Da fich aber die abwei- 
chnugen und eigenheiten der hlT. nicht blo^ auf fahr- 
Iä/7igkeit u. unwi^enheit der abfchreiber gründen« fon^ 
dern zuweilf n an« der befonderen mundart der vetFa^er, 
ümarbeiter i^id fchreiber fliegen , fo können freilich allo 
fokhe befonderheiten an und für fich in der fprachge- 
fcbichte lehrreich werden. Ea verfteht fich nur dabei 
TOn felbft» da^ die grammatik, fo angelegen ihr die forg- 
faltige Zergliederung einzelner mundarten feyn mußp 
nicht in daa familienleben und die Unendlichkeit aller 
und jeder idiome eingehen darf, fondem für periodea 
n. landfchaften allgemeineren, feßeren regeln zu folgen 
hat. Crltifchen herauagebern der bedeutenden fchrift- 



*} loh weife auf eine in k^rtem erfcheinende abhaBdIang 
nea brudeca Wilhelm 4bec die ronea« 



Digitized by VjOOQ IC 



I« tiöh^iAtti%uchßakentfisgimem: % 

Ifonar und* dichrär bleibt ea tiberbffeh » tuf dfa feinere 
. flarll^irung ihrer eigefithämlichlieiten . bedacht zu neh- 
men.' 7 Doch mit dem höheren* alter eine« denknhahli 
lleigt feine ehr^värdig]«eit» ja nnverleizlichkpit ; waa wir 
tins bei der herflelluiig einea textes aus dom -dreisehnien 
jahrhbfidert erlauben, wurde an ^im^cn aua dem achten 
fibei angewandt feyn, wo unferma^^ftab dürftiger, jeder 
fiehlfchritt ßörender ift. Iti der heutigen fprache ßören 
die iieh.tbateu nuaitgel der geltdnd^n Orthographie am aU 
lerwenigßen. 

" 21) Ztir darftcllnng der laute !n fämititlichen dfcntrrbea . 
fprachen bediene irh mich meittetitheils der heHrigen* 
iearngbaren bnchdabcn, deren unzntänglicbkeit für alle 
fölle leicht einzufehen Ift. Sie würden ausreichen» wenn 
e« blo^ auf die einfachen oder grundlaute ankämerabef 
-In der mifrhiTng tmd eufaniTnenfügutig pfl<^gt i»ch gerade 
^ äie mannigfaltigketc der mnndarten zu erweifen.^ Für 
ftibfenigen mifcblante; welche der eiiie oder der; anderer 
Sitietet Hebt » fcbaät er fich zuwt?ilen befondere zeichen, 
lAidwenn auch folebe zeichen grafpAWch erwogen eine 
iiilf^gefhilt verrathen, haben fie doCh ein einfacherea 
tafeÜM* and' find wirklich im gebrilQche behüIÜicheir^ 
t^ itit einzeln an fgetößen und nebeneinander gi^ftellten 
l^^andtheil«» der zufammenfetzung.' ' In nnferra wortei 
fchrift z. b. drücken /wir acht laute mit fieben^zeiehen 
aus , f. nämlich ftefaet für ph. Dad fcb. würde der BulFo 
•benfalla mit einem einzigen zeichen , folglich je«i€^ wörc 
mit fünf bncbihiben fchreiben kSnrten. Dergleichea 
eigene bncfaftaben zu fp. ft: und andern lieblingslaaten, 
«inferer fpracHe wären ihr fo^ dierflidh, ate ea dem Grie-* 
eben fein ^ Für pa. ift. Sie murigeln nun eincbaht 
Bteadfpirierten b. d. t. find mit den fächfifchen altew 
«eichen ^. g. j^. ^atgeßeltt, letztere« iß auch für den go- 
thifchen, unleugbar (elbft formell identifchen buchftab ver* 
:^tBndet worden. Die gothifcheh äü. und ^n^. erfehelnea 
hingegen aufgelöfl,' der gleidhförteigkeit mit den tibri*' 
gen alten mundarten* Magien, bei dienen die«fteichen dodfat- 
mn fehr: befremdet litten , und w^il der Gothe (elbft füi;i 
^ie ähnlicben hU hn, kr: kein eignea zeichen hat « fon- 
dern Ge auflöft. Das wichiigfte fdiien» die mannigfal- 
tigkeit der vnealmifdRÄigAi aufisuifaj^nt tiad zu diefam 
ende- eind tbeiia mehrere übliche zeichen gebraucht» 
theile dA fie immer nfeht bihrMehten* Einige neue er- 
fttndeot ww%ft«s«'i»ttt'beftiiB«t-W<^efx.' Streogt gra- 

A z 



Digitized by VjOOQIC 



4 I* von den buqhßäben iofigfmeiru 

phifeha conTeqneos wat hierbei: weder lexcbt oodi n9^ 
tbig» weil das gewobiite xnögUchat bebalten werdeii 
foHte» abar der begriff jedes lautea d^a angelegeiUiicbfif 
fcbien. Der circumttex dient a^or bezeicbnung der ge» 
debnten vocale, der acutus z^r umerrcbeidong dipbtbon^ 

f;{fcher verbäUniße; def gravis kommt nur beim engli* 
eben Tort n^d gajis wie bei beutigen grammaiikeri) 
dieser fpracbe. Da^ ich den circumtiex aueb über dia. 
sordifcb^n debnlapte ßatt des dafür gewöbnlicben acixi 
tus gefetzt babe, wird man der gleicb förmigkeit zu gut 
halten, Angelfäcbfifcbe, bochdent(^che und felbft nordi» 
tcbe bandfcbriften bedienen fich« alle jedodi ufiregeU 
mä^ig» eines backens» der bald mebr dem acutus, bald 
mehr dem circumflax gleicbt« letztern wäblen hin und 
wieder angeiräcbfifcbe drucke. Die meiften blF. laj^en 
atle debnzeicben aus, und andere brauchen den acutus 
neben dena, dehnenden circumflex oder auch allein zur 
wirklicbenr accentuation^ die von der defanung völlig 
Terfcbiedep ift (f. unten.)« Mein verfuch, fo viele un4 
groy?entheils neuentwickelte lautverbältnisse forg£äUig 
iauszudrücken , fordert nacbßcht; vielleicht lä^t fich dan 
fyftem in der folge vereinfachen und vervollkommaenf 
wm befteii bo, daß die vergleichung der yerfcbiedenea 
fpracbß^mme nqch mehr hervorgehoben wird. Eigene 

Sothifcbe» fftchlifche, aUbochdeutfche lettern gießen &« 
i/?en fcheint mir aber koftfpi^lige und verweriliche zle«x 
rerei« welche den druck (ammt dem lefen erfchwert» 
für die einfachen laute gar nichts fruf^htet und bei den^ 
gemifchten im ftich läj7t, weil zu den vorhandenen deo-% 
noch neue typen, erfunden werden mü/?en. Nebenbei 
nehmen, fich fo wohl der gothifcbe als der angelfächfifche 
typua ungefällig aus; von jenem hat ^an bisher nur. eia 
großes«. nnnöibig räum koftendes format gebraucht. Den 
richtigen gefichtspunkt befolgen die heransgeber nordi- 
fcher fprachdenkmäbler ; Engländer und Holländer über» 
der treue, die ße in einem gemengf^l von mancherlei 
buchftaben f nebten, vemacbiä^igten oft die höhere, 
welche nur ans einer yertrauten bekanntCcbaft mit 4lem 
gramaEiaiifchen bau aller diefer mundanen hervorgeht. 



Eintheüungen der huehßahm. 

i) In vocale und consonanten. Der voealißmu bat; int 
allen deaifchen ijprachei^ befonderi^ lief« beaenin^g .Qad 



Digitized by VjOOQ IC 



Snrider'gri^cliifebea «r« Ictvinifdieii.. ^K^in vocal Mht oflei^ 
wecMeh 'wUikurlidx: in- derfelli«!! mvadart; v^eün «in# 
T«arCchieckne nrandart übergttnge teigt« fo haben folclid 
nicht, iveniger bei confon«iii9n ftatt , tind erfoigfn über- 
Sil naclr vorgereicbnetipn gefeuen und venVandtrcbaften, 
EefüciQlogen9.-^dehe;dbi :vocal für etwaa gleithgültigei 
«rkiArea^ wie er ea in -einigen fj^racbeD deä<orient8 ehef 
»H'.'Cejrnrfcheint^'^iind :'fich Mo^M da» gerippe der con* 
Conailten halten, verliei^M dirdureh mbhr aU fi« gewin- 
lien«, indem. die kenntnib der 'vocalverhältnilTe gerade 
die ficherften und reicbb^igften • »nfTchlü^e über deil 
«rfprung nnd dl# «bleituitg: dat Wörter gewfihrt; atif* 
ftldüyie; die mit yttien u«igi*zügelten Tprüngen im felda 
^ confoitetifmtiai den'avftallendaen gegenfats bilden. 
Mah ina^ jedoci» genau Ae bedeutang und gefehichte 
dervoftale inder Vursel von denen in der endung 
mkM Wörftea nnterCeheideri. Die Tocale \n. letzteren ha- 
fani t&nliuirz^ia; gMngerea leben, Ond aueb häufigeren 
▼eräiiderungen auagefeut nnd Icönaen V^eniger ids allge- 
n^einen , als im einzelnen betrachtet werden , ein gründ« 
IVobea urthfil viimx. U^ wird -et K aua der fchwierigen un« 
tei^Cncbung dcir accciaUtiation ckunarbl herrorgehen. 

ft) Die Tocale fied entweder eiitfach^ oder dapptlt^ , 
womit die eintheilung in kurze oder lan§e gSnsHch zu« 
feiikmenfällt (vergl. unten die benierkungen über die pro** 
fodie). Der einfachen (Xursen) gibt es in-den deutrchen 
fpracbenaehte: a, e,' i, o«^n^ ^vO» ü (rr^y); ttin wel- 
chen wiedtsmm e»-i> o, u ala die reinen« e, if, fi aber 
ata getrübte (umlaute)betr*cbter werden^mfi^en; mit dem 
ähat eaeine eigne bewandlnirti 4ie lieh' hier noch tiieht 
fendern erft in der akbocbdcutrchen bulphftabenlebte ent« 
wickeln läj7r. tHie enarpiraebe dea a» 1, u (finden; fand» 
ffmiden) gleiehtfiehlef,iillen (oder deii meiften) deutrchen 
stnigeni fehon lebwankender ift die dea o. Ei wird 
somahl- auiFallen , da^ 4ch ' dem e dfe nattnr einea reinen 
vi^cala>nieht beilegt^; «ulgtiindedie' man- hierwider aua 
gimtt abfiracten unterfueliulig^ der rpracblaüte oder aua 
d^r betracbtung fremder fprachen vorbringen wollte» 
l</?e ich mich jetiit nicht 'ein; in der dentfchen fprache 
mfa« ea hiftörffdir zuerweffen, Anfl daa e als utnlant, 
dae^'^iala erfats fiifr frühere andere laute zu betrachten 
fiy»* wie denn auch die Skeften fmien gar kein zeichen 
ao^beidl^'b^teaen«. / Jbinandetergmndiiegt urtr 4n dem 



DigitizedbyVjOOQlC ^ 



6 I. ven^din hUcRfidben iiisgtmüni 

fpät6ren enifprlng«!! nmA fteigendeii ümgr^Ten MrninP 

lante , welches auf :frühere f^ltmiheit .ttnd felbft^abbani^ 
denCejji des einfucben .e tchließ eaai l^ßt.' Bievför rprichr 
endlich auch die in den neueren rpracben immer -wsdi*'* 
fende auüöfdng.faß . all^r .vocale }de& endnngen in. reitr 
taiilofes.e, £o da^ das erlangte entfckieden^ iibergewickt 
diefes lants feinen anfänglich /gerihgeifen^innfangg] eich«' 
fam suTückbedeutet. Dienraherprache braucht äbers^* 
baupt weder alle rocale* .noch :alle^ confonkntenTJftntv: 
wickelt sU haben; manche, fremdö' sprachen : entbtdiariBn: 
bekanntlich, einzelner einfache« confonamen. 'Noch .niel» 
mehr aber gilt.daa von den gemifchien oder stiramikien*» 
gefetzten laaten« vocalen und rconfonanten, Inderin« 
entfaltnng und vieirahigen b^mininng »einte .tai^fibbti 
nach efwaa unurfprüngliches zu fucbea iftr Mcrkwördig. 
beCtseiy die Griechen füv a, i^ u nnr ein^ für e tind o' 
jedesmabl zvrei reichen (a» ^; o » ar) • frelc&ea die« ntvi . 
gewifsbeit beider laute beftäiigt, obgleich fie profodHck,; 
eben dadurch beftinimt worden fiiid und- «9- «»d.fiA timi 
doppelte laate geachtet werden mnßeii» - * r-,/ 

$) £in doppelter vocäl fliizt den' smfamttenfhiy? 2wei€V' 
einfacher in etner filbli ^oraii9; eii^iblgkdt ilf das we^' 
Tentliche erfordernifa jedes diphthongcn. Man kann 
»wei arten der' doppelvocale angeben? • ' r 

e> gedehnte vocale: I, ^, i» d^ ft, wo die ttrfprÜAgUd»« 
doppelnng deafelbeh- vocals' äojTerlich in einem körpec 
sofaoaoieng^tTeten ift. . JDen .bev^eia» Mß a, o ete% ima 
aa, 00 etc. entfpringen» liefert .ibtiils.die verfchiedent* 
. lidi Torkoniinende fcbreibuag aa^ 00 etc;ttheil9 die. 
iini}a,etnng der gedehnten vboale in dinhthengea jd«fr . 
»weiten art (z. b**dea ä in ^, daa hei/t aoi des «ü in! 
iu); endlich die vergleichung der v^fchiedenen JOiittKl^/ 
artenptdaa goth. o.emfpricbt etyxeolegifijh und. pjoair: 
fodifch dem alih. iyq, ^aa hochd. -a dem nie^^ecdeutr^ 
^ fchen oö oder iiiederTheiuifohen m etc. . Sie tieahocbd* • 
fprache bedient fi^h ßatt dea^hnzeicheti^ da» «wo fie.' 
die gedehnten' vocalei' iMcht' in* diphnhongen sweiiec- 
.art umwandelt» zwar noch zuweilen. der äußeren dop- 
pelnng, gewöhnlieh aber und daneben der fchreibung 
ah, ^b, ih (und ie) el^^rub. Die Lateiner «fchriebaa! 
ihre U^ge vocuUr früher .durch z^ei kurze (&ch|ieir 
der p. 96O f de« Griechen emfprang -^ und äf ev* der 1 
fcfaieibung a^^oei hat den übrigeni TOttlf» pfie^mt.fi<u^ 



Digitized by VjOOQIC 



h von den buchßaben 'im$geimm. 7 

Vfii ii€ Liteisier fpStar bei aHen, länge u. kikn» diifcii 
gar Mn seitbeo am unterfcheideii. 

b) eigentUchs dipbthongen » in deneü ßch zwei verrchie« 
dene Voeale yerbindeo. Hier wärea. vorerft und ohn^i 
felbft die trüben vocale d, ü mitanzorchlagen, folgende. 
ftUe denkbar ^ «e* «i» ao, an; ea» ei, eo, eu; ia» ie« 
io» iti; oa, oe, oiVoo; ua» ue, m» uo; allein keine, 
fpriche in der weit hat ihrer toviel auf einmahl ent« 
wickelt« fondem die reichften kaum die hälfte, andere 
noch weit weniger. Die eigenthümlichkeit der ronnd- 
arten fetzt fich grO^emheiia nach den vorhandenen 
oder mangelnden diphthongen ; welche den deutfchen 
fprachen znftehen, ift keiner allgemeinen angäbe fähig. 
AUmdhiig dürften Geh in ihnen fo ziemlich beifpiele 
. aller fälle darbieten « wie.z, b. das den alten mundar« 
ten gänzlich fremde ui im neuniederländifchen aufge-^ 
treten iß« 

4) Wegen auafprache der ddppelrocale hierke man 
Veiier ; - 

a) jeder derfelben ift einfitbig. Stoj!?en vbcale aua zwei 

. fiiben aneinander, Ter entlieht ein hxatna» z. b. im gotb« 

^a-arman. Wirkliche diphthongen hüte man fich alfo 

mehrßlbig ansznfprechen, finka, hairto wie li-*uka» 

ba-irto. Zuweilen ziehen lieh jedoch mehrere filhen 

' znfammen und der hiams wird zum wahren diphthon* 

gen. So bildete lieh aus dem lat. regina daa altfiran« 

zöf. re-ine, welches noch im ir« x). jahrh. auf ßne« 

doctrine ete. reimte» im 17. x8. hingegen anf veine, 

peine» faine etc. zum-beweiar ^ß ^m wirklicher diph- 

thong M daraus entfpmngen iti Daa goth. fi-*]anda 

Sft zweifilbig, eben To das alth. fi-ant und mittelh« 

Ti'-ent (auf fchrliBnt, glient reimend)« 4m nenh. feind 

. einClblg und diphthongifch. Mehr belege wird daa 

alth. ra liefern. 

h) ans dem begrÜFe des einGlbigen und verfchmolzenen 
flie/Tt es, da^ beide lame in ^ der ausfpiache nicht 
gleiche ßttrke haben. Gält6 in au das u ebenfoviel 
als das A, fo würden beiden unrerfchmolzen , wie der 
biatufa^n, folgfidi a^weiülbig langen. Es muß alfo 

' der eine vecal to den ^andern iibergreifen und dieCer 
"diinn fchwidier klingen. Als Cph wacherer oder ßärke« 

' rer Itamn^ber utradx wieilkK i/^^w der verbimdenea 



-^ ' . ngitizedbyGoOQle 



8 L'9tmdM buehßiAmviigemeiru. 

vo^te %etracb|et fv79raen, %.h. ei w&re eiit#edav.<l 
oder ei, und hiernach beftimmen (ich obige 20 nSbec 
eil 40. fäUen.. .Welche ddrfelben wirklich einireiea 
bleibt für j#'de mnndart eigends lutzumiueln. ' Hegel 

, in den deutrchen'diphihongen fcheint et freilich» dajf 

der vorftefaende vocal ßäfKet; der nachßehende fchwä« 

eher laute, und man dürfte das feibtl mit de'm gnmd« 

.Tat«, da^ der acutils die erfte fiibe zu' treffen pflegt 

^ snlammenRellen. Ich folgere aber außerdem fo« ein* 

*' mab) \veil die fache für die gedehnten vocale aoj?e^ 
Zweifel^ iß, a liiingt wie ia, daa hmtete a dem vor« 
dern'leifer nach» Zweitens ans dem analdgen VerhllU* 

/ nir<> doppelter confonanten» wo der vorßehendef eben- 
falls überwiegt. Drittens ans den bißorifch ficb erge- 
benden übereSngen verfchiedener doppellaste in ein- 
fache, z. b« des mittelb. uo xxt\ä\ie in daa neuh« u nnd 
I, fo daj7 unfehlbar ' daa rorßehende n und i grö/f^re 
kraft gehabt haben, mithin die auafprache üo iind'ie 

r gfwefei> feyn wird, nicht uo , ie. Wenn dem goth* 
ai in gewiffen fallen das angelf.'i, dagegen dem goth. 
ei das alth. i entfpricht» fo lä/7t fich die anafprAche ii 

' und eit letztere doch nnßdx^rer muthma/Jettf weil dif» 

• TOcale e, t feiner nnd einander iiäher find. £hdlich 
' verdient auch die fitte* den bintetn vQcal überzufchijei« 
< ben,' berückfichtigung; in .4, &« I etc. erCcbeioei^ die 

obenftehenden o« e» o als.blo^^ modification^n de» 

' unteren, berrfcbenden lauta. Umgekehrt» wo nc(aii 

ftatt 174 ein u fohrieb nnd daa 1 darauf fetztet IcbeM 

* dem Q der nachdniek zu gebühren. 

c) Immerbin wirdfürdle wirkliebe anafprache deraUen 

' mondänen, wo u na nicht accentuation der hlT, oder 

' die reimkanft winke ertheilen, natürlich mancbee 

dunkel bleiben. Theils la^en.fich bei fo manchei:lei 

- Ihnlicben. doppellanten .Übergänge und fürbungen ^^n- 

ken, welche keine fchrift auszudrücken vermag, tb^iU 

mögen fich v^ränderi^ngen der auafprache zugetragen 

' haben, ohne da;^ man 01 e 'ablieben fcbrifieeioien ä&f 

dertel Die'neuh. autffpracbe des ei ift völlig die de« 

iU\ Und wie* mancher fcbreibeg«braucbmag ielbß<von 

anfang her ungenau gewefen feyn: Die unerfayTJicb- 

keit der feineren vocal ans fprache bewährt lieh iu dem 

wechfel diefer laute unter dem- volk wie in der«ge- 

fcbichte;^ der größeren mundarten. von felbft. Es kön«,« 

nen, wie fcfaon gefagv, -dipluhongea/den lO^fi^cbea 



Digitized by VjOOQ IC 



X van dwhuchfiaben imgemein.. 9 

. JiQl|8ii.:ti^e kwDTAea oAet in fie auf^ehett* wekhet 
] ficli bei. iinr^tucbifng der goifa« ai und aü veri^icben ^ 

mit den e t ia nnd eo anderer fpirachftäiiiiiie nähec Aei- 

gen wird; vergl. auch das nord*' ö. 

4) einjgea lernt man aasuden Übergängen der im doppel- 
laut Terbuiidenen i^oc^le i und.o jn die baibvocale j 
. lu^d V bifiimmeii« : . 

, %) TripIukougfTLj yviirien möglicherweir^ i,n'no.ch 

fra/?erer anzabl vorbanden fayn« wirklich aber befieben 
6 in weit geringerer«^ .Die ältere, (pracbe lceni)t fie gar 
flicht«, die [pätere^ iinpj^'lten« und Qo.entfpringea iMia 
•ntainmengezogenen 'mehrern filbeiv i. . . ,y , 

6) Der eintheiinnjg der vocale in r^ine nnd trüpc _ift 
ftbon gedacht worden,' ^M9n Itönlite fie auch\behennen: 
dichte nnd dünne.- 2u'.den reinen gehört a/ o» .n* 'de* 
fien die trüben e , ö , if entfprecheii * zwifcben beiden 
ßebt. i eigentlich in der niilte, aJp'lt^iher trübnpg föhig, 
JDie vp}S einem folgenden yocile üewirTtte trübung (ver- - 
dünnnbg) des üocM^äer ,\vxitz^V^'heißt nun: umlaut. 
Man merke: , ' .' . . ''' "^ < 

a) maehtden umlants« aev^en wohnt' gerade jenem in 
: ^e» .mitte ßebende« i'<oder Aeten doppelnüg ri beSi» 
: Späterhin h«t. das« daa.'i.^ertr^enöe i dleCelbe. krafti 

Im nordtfchen zieht auch u einen ähnlichen» doch ver^ 
fchiedenen umlaut.nach fich. Beide i und u können 

• in gewiffen fällen -l^iViten abgeworfen Averden.nnd 
\ ihre Wirkung« der UÄalaut, /bleibt dennoch ßehen'(2;^r- 

flechttr Umlaut); in ändern )iört mit dem ausfalled 
dee^ der uitilaut auf ,, und' der anfähglicbe reine vo* 
ea! kehrt zurück! (rüpkumlaut). 

b) jeder. umlänt Tetsr'alfd i^irkliche oder wenlgfl^na 
ftüher vorhanden gewefene ztveißlbigkeit voraiia;'da« 

. i oder u ana der zweiten filbe wirkt den omlanti» di« 

• wdrael hinein. .'Ob auanahniawelfe der jüth*. diphthong 

• ^i aU ein nmgelauietea ai betrachtet -werden? ob anra 
So mehr ala aweifilbigen wörtem der umlaufc äbetTprini 
gen « d. \u über eise in Her aiitte liegende in die war» , 
sei fpielen dürfe? kann erft . im^ befondem arOrtera 

* 'werden. 

4) nicht allein einfachet foitdem andi doppelae moaU 
find moalatttaOibi^;. p,nrA^t fich» dajSf lafincr» ma ;i|l 



Digitized by VjOOQ IC 



lo '!• .vcm dmt huchftakenwugemeinB 

' doppelte nmUuten können » aTü I in «, 6 in «»^ ua 
In ue etc. Die nähere angäbe bleibt der befondem 
Abhandlung vorbehaUen, 

d) der unalatit überhaupt ftellt fich nfimlich dar, nicht 
ale ein in der deutfehen Tpreehe iirfprüngliich tttit 
dorcb alle ihre ftämme waltdidee dement , vielmehr 
ala ein fpäterbin in fteigender ricbtung nnd merfchie* 
denaitlg entwickeltes. Gegen diefe anficht könnte fich 
die meinung erheben t dijß der uplaiit anch in den 
' iheren dentfchen fprachen vprhanden und h\oß aoe 
mancelhaftigkeit dßv fchriftzeichen nicht gefchrieben 
-worden fej. - *Oiie er wägung diefer zweifei in det be* 
£ondern abhandlung. ' * . 

'7} Genau von dem pmlaut muj7 der allaut unterfchie* 
den werden y ein .allen deutfehen Sprachen eigenes« we- 
,fenf liebes verhähntfs mannigfalUger vocalabwechtelung. 
Zufolge beftlmmter,^ in deii inner/len bau nnferer fprache 
verflochtener gefetze ijjofen Geh. in den wurzeln felbft 
und ohne daj!^ dazu ^ne auf der endnn|; beruhende ver« 
inlajjung nöthig'wäire« vdcallaute einander ab. Die da- 
bei auftretenden vocale find einfache oder doppelte« nie- 
vuihU aber trübev* Regeln und eingreifende folgen dee 
•blauts Jcönnen erfi ia.dem. abfcbnitt voii der Aarkea 
coniügation und von der Wortbildung' ine licht gefetzt 
werden.«- 

8) Die erfie eint^eilung der eonJonanUn ift wiederum 
die in einfache und doppelte. Die einfachen zerfallen 
ITodann in ßüßige (liquidae) und ßiimmt (mutae). Jener 
lind viere: 1, m« n, r. Die mutae th'ellen fich nach dem 
Werkzeug ihrer hervoVbringung üppe« zahn (zunge)» kehle 
in drei reihen : labiales b, p» v; dentales (linguales) d» t, 
f; gutturales g, k/h. Die drei letasten jeder reihe« daa 
wehende v« daa faufende f und- das hauchende h kann 
aaan ' fohicklich y/t;irari^^7f heij^en. Dem 1» aber fieht 
noch ein eigener confonant das j zur feiten beide ver- 
mitteln den übertritt der vocale* zi und i in die con- 
fonantenreihe und verdienen deshalb den namen halber 
vocftle. Sttmmttiche deutCehe fprachen befitzen alle diefe 
eiafcfiben confonanzen. . . 

9) Die doppelten confonanten find, gleich den voea- 
leir«"etofvr'eder doppelt 'durch fich felbdr (^eminae) oder 
iuftbi verbindairg verfchiedenartige». (com/t^o/iftfe). In 



Digitized by VjOOQIC 



li von ikn buifhßahm msgtfneini it 

4eiden filllen v^rwiclfft aiteh nieder A»r Tatit' In derrel- 
ben filbe* qua wenn eonfo'nanten sus Verfditddenen Gl- 

^ )>en aneinander ßo^etl/foift k<^ino dopp^lting vorhan« 
den. Im Ist. aiTero, immltto, attero findet Brh nicht de^. 
eigentllehe.doppellant» di^n wir in n?alTa, flanfima, mittd 
wahrnehmen; f^nea bleibt blo^e aftimiiäiion. Ebertfö 
Bnterfcheidef unter oht stnatl^rtierx, zerrinn'en« au^fendcn* 

■ von mannea, »err^, niijDTcVi.'paffelbc gilt von der com« 
pofition; m^n terglfeiche (httid tlAt haiiaitenne, fifk m?t- 
tts-kan]^ etc. Dpcfa können atxch anüo^ende confonan* 
sen, 2umah1 afTimnationen darch langV^ auarpracbe all« 
mählig in wirkliche döt^pellaüi:^ übergehen. Es iß von 
'Wichtigkeit, Geh mit d6'n*Mn 1 jeder ninnda^ft beliebtco 
CoDspoUtioneh der cönfonahten bekannt zu machien» 

lo) Geminationefi, ih der 'Sfteren fprache Teilen « wer- 
den in der neueren hMöflg; ed ^rfithelm alfo in ihnen zwar 
^was gebildetes, zngleich aber eifie enlßellnng dea ftüv 
hen profödifchcn wohllautfl. ; Meht hiervon nachher bet 
der anmerkung über, die profodie. Übrigens geminie-' 
ren Aur einfache c6nronante^» nicht zurammen^efet^te» 
^aher die hoch deuttchea £f und 33 g.e-wiffermayTen un«^ 
örganircli find, . , ' . * 

lO unter deii comporiicrten conrönantcn find Im all-^ 

![ehieinen dib mit den fpirant^n die wichtigßen^ hier ge-; 
chieht die 'vei^raifchn ng beider laute am inni^ßen. Ent-* 
weder ßeht der fpirant vor od.er nach, , .. Jcnba *. b. in^ 
den doppeirä'uten" /iZ. hn, kr/hv.; ß.frn, fn. j^fi.fp.fv,;' 
. vi, i)r, diefer in ck, pk. th. vk. bk. gh. dh^; hs, r4. ts.; ; 
kv. tv. etc. Y.p mifchei;! fleh, auch dreie, 'wayon Ar.^ 
dis äUeAe und wicbtigRe beifpiel X^g'- ^^\ frinkifcha) 
cfä. cAr,)^'tpäterliin nehmen diefe dreifacbcii s^u und * 
2 weifacbe verwandeln ßch in'fie, wie wxXet fcK^'ffhr^' 
fehl, etc.; einige finden Geh bloj? in der ansrprache» 
nicht in der tcYifift * ^ff^ie fcf^p; fcht^. tfch. -w. a. Für dio 
KweiCach^^n fchreiben manche mundarten eigne seichen» 
ab X, |(*'^t pl X und alle r(ph);'filrqv.hv, hüt Ulfilai 
■ iKichßaben, Der häufige gebrauch einigef" 4Ay«Mncfaeiif> 
namentlich dea f. '|i und & bewirkte/daj? Juan fie 4ät^ ^ 
Urch in^dan* meiften mundartefn für eiiifacliai gelted lie^^ 
daher fie t^eila*kein^ pofition machen» thdila ficb genas->. 
nieren können. Oaa unorgaalfche di^fef "ineralnfadiudg * 
iU«j?t am dauilfebßen ans 'der abweichenden fitie' ver- 
(chiedener fproelita iD*^l«(em pimct* «Dem QiMfimt\ 



Digifeed by VjOOQIC 



{^alt hin-x fo gut eiAfidi Als fein ^# Dem Höchdbtof 
eben' .K^fn.eiif fach» ck^ber Dicbc* • f 

12) Die richtige «usfprache to mannigfaltiger doppeU 
Igate bat natürliche fcbwierigkeil«. doch gi^t^es kenn« 
seichen, z. b. die hiAorifoben übergäoee ferfcbiedener 
doppeUaute» oder das auaEallen einea. der verbondene» 
cpnfonanteri; die fpäteren r. ].n. ftatt hr, hl, hn, xeU 
gen da^ daa geAvicbt aujf d^m liquiden. bqcbßab ruhte»; 

13) Der kürze halben, w^rde ich mich Im verfolg sur 
weilen der ans^xiSc^e^ . anlautf inlaut, aiulmttj für folche 
confonanten bedienen«, die in anfang, mitte und ende 
ein^a worta ßch^n,' z.^b. keVne dentfcfhe rmundart kennt^ 
die dem Griechen' fo belietiteh' anlaute mn, pt.^ keine' 
den flavifcben anl,antyr^^^tc. Überhaupt g|h auch^yon 
^en confonanten. die. für di^ vocale gemachte bemer<^~ 
k|;ijig, da^ nch.jede mund^rt ^ihr gefällige lAUte unter' 
fa vielen mö|jlichan ausvrählt und auf ihre weife za«: 
nebtet. 



1 



Vi4) Endlich mti^ bemerkt ^ver3ent da)7 nicht weniger 
bei den confonaniyrn'eirf gewilTer umlaut einzutreten 
pflegt» ein Übergang in verwandte laute, deHen bedingun« 

{[en (Ich doi^h im allgemeinen nicht darlegen la^en. Nur 
oviel kann vorläufig gefagt werden, der confonantnm* 
laut hän^ picht von äer.endung, fohdern meiftentheila' 
davon ab,'da^ der inlaut zum aualant wiri Auch ken. 
nen ihn liicbt alle mundarien 'und hiebt auf diefelba^ 
weife. 'Mith für die erörterung ditfer^ Übergänge ,und[, 
IdriÄ der bekannten einiheiloiig in fem/ej (p. t. k.) me-' 
Äae (b. d./g.) .und afpinztae (ph. th.' eh.).' zu bedfenen«^ 
nehme ich keinen nnCtand. — V^on einem <ibiaut der cod-^ 
fdnanteA 'Aj^r keine rede. * .' . J 

Anmerkung über die projodie. * 

. Vö4iijP'ift g^hgt worden, M die eitifachen ai\d 
doppelMo voeale zugleich den begriff der länge und 
kUrzm in ficb fchlö^en. Diefea würde ziemUch ohne * 
b^eAtnng fcheinen« wenn man denma^ftab des heuti*« 
gen fprathftandea hinzubringen wollte» ""dar nna ledig«^' 
li;eli anf d^n^ ten^ oder aecent ^eift. Untere dichter neh«' 
men^fetbft bei 4er vctTfucbten neehbildung antiker vsera^t 
mitfto .janf dieigeffitze der qnAntit&t kaine/eigentUchA. 



Digitized by VjOOQ IC 



I. von difv hachfiaben msg^nebu 13 

ffickfithti Dieb gefetoe an fich Telbft find ^leirliTVoh! To 
einfach und in der natur menfehJichvr fprache fo {ehr be* 
grändett de/? eine hiß&rifche unterfuchnng der deutfclien * 
nothwendig auf die frage führen ran^, ob nicht '\Tenig- 
Aena in verflo/Jenen zeitien pTofodifche grundfätze merk- 
lidi yorgewaltet haben und aua welchen fpnren das nock 
fa erkennen feyn wird? Sind doch die neugriechiffhd 
und romanifehe fprache d^r alten gtiechifchen uAd la- 
teinifchen quantitftt verlnftig gewesen; warum foUte 
• die analogie dlefer fortbildong oder vdrbildung nicht 
amch für die dentfche geltend gemacht werden dürfen? 
gebt hier der fprachgeift keinen natürlichen gang? Ich 
glaube daj7 etwa folgende puncte anzufchlagen wären: 

1) die gedetioten und diphtbongifchen iauke.in den al- 
ten flexiona^. und bildungaendpngen weifen' darauf, dajf 
die heutige betonung ganz derfeiben Wörter u. formea 
ihren ehoMhligen zuftand nicht anareichend erl^Järe» ge* 
Ichweige ünnlich erfchöpfe. Man hake unfer: tag# 
(diea)> wege (vias^, hat (habet), bitte (peto) zu .dem 
goth. dag5s^». yigoa« habai|i» bidja oder dem alth. tagi, 
wega, hab^t« pittu; weiter: fteine (iapidea) faibea (un^ 

Sie) zu ßainoa« falbos^ niemand -zweifelt wohl» da/7 dia 
eutzutage gleichtonigen ülben tag » weg « ftein « Calb vor 
altera nicht auf eijier teihp geftanden hab^n k&nnen» es 
iß fehr glaublich da^ daa ßufenweife abfch^äche« iet 
doppellautigen endungen , ihre verxnifchung mit den kur« 
%^n 9 endlich ihre gänzliche abwerfung oder ' Terßümme* 
lung aaf ein dem neuen fprachßandpunct entgegengefetztea 
princip Qnnlich höherer Vollendung hinweife, wie ea 
una andere in jeneti ßücken a^fiallend einßimmendo 
l^rachen de^ vorweit mehr und minder wirklich zei« 
gen. Gebührte jenen endungen mit doppeilaut eine ge- 
wifa merkliche länge » fo mu^ ßch neben ihr in den &1« . 
ben degt vig« wenn fie gleich betont wurden, eine 
denilicbe kürze oftenbart haben. Ohne diea würde ein 

Sans unglaublichea übergewi<:bt fchleppender längen in 
er fpraäe gewefen fejil. Vergleicht n^an nan lateini« 
fche formen*) dazu: menlaa, paflerda, ipod&a; fo ergibt 
fich fchon entfchiedene analogie, die aber noch ßeigt,' 
venn in beiden fprachen wurzeln mit formen übereintref- 
£en, z. b.in habere und alth« babin, peto und goth. bldja* 



^\ leh gebe aeeh den Itt. Uoeen vocAlen dis deLnsticlitD« die 
andtm osgedebntea find dami kurse. 



DigitizedbyVJiOOQlC 



t4 I- ^ tMin den buehftdben imgämeiit 

> fkmen oncl akh. Arno. Dfther deuifcbe Worter von zwei 
Xarzen Eiben/ a., b. ^ibU« lÜU, faiuan» fater, vöU 

. lig wie petit« legit, fimul, pater; von zwei Jaiigen, 
iieinkwie nöd&a; da« gefetz der pcHtiou in bindan, fal- 
lanetc. wie in ßndere, failere' etc. endlich» überdü^ige 
poHtion bei fchon an üch bngem vocal, -ftoontun wie 
xnoiia« Gehen dem vocal zwc^i oder nsehr confoiianten 
To^anat fo ßören ße feine kürze nicht« z. b. püegan» 
ßelaa, ftredan, (fervere) (Iriton (pngoabant) etc. wie im 
lat. plico f precor, fcrobis • ftro^iba, Itimuloe etc. die erße 
lilbe kurz bleibt. Alles die«, wenn es fich völlig erwei« 
feo Mrßef gewährt eine ähulicbev giinßige vertheilung 
oder mannigfaltigKeit der quaniität im deatfchen. 

2) Als im verlauf der fprache die endnngen fich ab- 
knuten uhd ^ie früherhin langiantigen ihre länge ein- . 
bü/?ten, mufte dies dem «nf der wurzel ruhenden^ ton' 
ein Übergewicht geben , welches die darin befindliche 
kürze drückte nnd alimahltg überhören machte. Das 
gefühi für die langen laute der flexion « für die karzeii 
der MHirzel ßampfte ficb| kurzlsutige endifhgeh aber pnd 
langtaotige wnrzeln Helen mit der tonloßgkeit jener und 
der betonnng diefer in den meiden fallen zufammen. 
Dem obre maßen eine Zeitlang nnd während der Über- 
gänge manche ebdem knrze laute zweifelhaft (ancipites) - 
leheiBen, bis diefe zweifei nach und nach die gewalt 
des tones in dem finne feiner regel entfchted. Und die' 
Wirkung fieng batd an fich fogar in der äTi/Terlichen 
Ichrifc zn zeigen. Die fcbritt der meißen fprachen 
pflegt fUe quantität der lante, vielleicht eben »- 'weil fich 
diefe fchon verdunkelt» feiten genau zu bezeichnen , ge- 
wöhnlich thut fie halbe fchritte oder kann nichts andeff 
thnn. Die griech. fchrift unterfcheidet die langen und 
kurzen «« «, v nicht mehr» die lateiuifche ihre längen und 
kürzen nirgends. Die altdeutfchen dehn- oder vielmehr 
längezeichen wurden von den wenigßen nnd faß nie ge- 
nan befolgt; in der bloj?en ausfpracbe beruhte die fort« 
^auer oder fpur der quantität. Endlich trat die fchrei- 
bune fogar auf die feite des tons nnd ßrebte, verfch win- 
dende kürzen als tönende filben därznftellen. Hierzu 
dienten zweierlei mittel: gemination^dea auf den kur- 
zen vocal folgenden confonanten und einfchvltnng eines 
dehnenden e» oder A. In jenem fäll entfprang pofition*^ 
in diefem doppelvocal, in beiden eigentlich war es bki^ 
der lon» dem es galu . Von Wichtigkeit aber, ift e« za 



Digitized by VjOOQ IC 



L von 4^ huchßahen. U^gfS^^H* %i 

Icm^rken» ^tß ttnhtr ^emtnxtxx, und erft fpätergedehnt 
-wurde *). Bei der gemiuation rcheim:.znan gewiiler/ 
jna/Ten noch die aite kürze de^vocaJB zu' ehren und iba 
nur durch die verflarJtte cQnronanz bändigen zu wollen; 
die dehnung bebt ibn felbft auf» indem ^e ihn. in eineq 
«wirklich langen umwandelt. Daher mag eine du^iph die 
voiksfprache oder Aia inconfequenzen der fchrift zuweir 
len bervorbrechendtf gemination in ßlben, die man ge;- 
wöhnh'ch dehnt* auch be^Teis für die alte kürze geben, 
jrater z. b. lautet im munde des volka häufige vatter» 
jDud die fchreibung dea abgeleiteten, vetter bezeu^^t die 
«inftige correption. der filbe fa, Beifpiele' yon gemina^- 
tion^n ehmaU kurzer wurzeln find aus vleJen: hamnper, 
kommen 9 bimmel, nimmt Ilatt: hamar^ qveman, himil^ 
siimits von debnungen: ^ehme« liege, liefeft ftatt: nimu» 
tigu, lifis« Vorflüglich unorganifch erfcheint aber die 

. gemination im pI. praet« und part. einiger ßarkeu con- 
jogationen 2. b. griffen, goßen^ gegriffen, ^ego^en» lit*. 
,ten, geritten, ja ich erkläre mir auf diefe weife ha^upt« 
fachlich die entdebung fo unnatürlicher doppejungen^ 
ala ff und gehörig verßanden anch^ (33) find. So ha« 
ben fich freilich fchon .fehr frühe äffe, phaffe,, fpäter 
griBen, fchiffen etc. eingeführt; für die unächtbeit der 
Doppelung fprioht theila die progreilion derCelben, theila 
ihr attableiben in den Olchiifchen und norditcbeu fpra- 
chen. Ein Niederfacbfe würde noch heute den unter- 
Ichted zwifchen ton und quantitat fühlen, wenn man 
ihn gr^pen (rapere) und grepen (rapüerunt) giten.(fuif* 

- 4ere) o. gaten (fufum) auafprechen liej(7e **); der ton ge- 
bührt beidemahl der erft^n ülbe» aber im eiAen fall ift 
£e lang, im andern kurz» 



«} Zo foiehen fpIMiati dehnuDj^en j»eh6ren all« falle, wo dia 
pofidon an (Ich fchon vorhaoden war, mithin ToharfeE 
ton, a.b. vart, wortoa man f«hn machte, da et fraher 
eans wie hart lautete; aber man fchiieb eininalii fahia» 



▼arn. 



^) Kordifeh gripa^ gripu; giuta , gotinn. Ich erwihne blofa 
hiar, weil man dem verfafser der fkälda eine nnr ge« 
lehrte, Aeife anwendnne prircianiroher re^ei zairauen 
könnte, d«ft anoh er die latein. längen und kürsen in' fei« 
ner fpraehe findet uttd neehweift (Skilda p. S78* ^79« ▼«'gl' 
So5«) in beifpielen wie d«ra, dura; runar, ruoar eto* 
Sollte er niebt die karsen a in ari (aqaila} api (Emia) 
• aoah lebendig gefOhU haben? 



Digitized by VjOOQ IC 



i( h van den huehßahen insgemein. 

r 3) das gefetz ddr quantitSt liann in dßt fprache vor- 
handelt und telb^ noch wirkfam {eyn\ ohiie d^ß ^ eine 
dichtkanft anwende; Mag ea nnn uralte verr^hoilena 
dentfche lieder gegeben haben, oder nicht, in welchen 
fich erhe folche anwendnng deatlich oflFenbarte; fo viel 
fcbeint anzunehmen, d^ß die uns verbliebenen S^efieu 
denkmShler unterer poefie,, fächüfche, huchdeutfcbe '^^ 
und nordifche mehr den accent bt^achten, ala das proFo* 
dif<;he nha^J, wlewbhl die bisher vernachlS/^tgte forgfa- 
mere nnterfnchnng diefeSf gegonßandes erft za ßchereii 
aaffchlii^en führen dürfte. Eine fpur des profodifchen 
prfncipa meine icH inzwifchen in der hochdeutfchen 
ireitokunft zn entdecken. Die reime (Tnd entw. /lumpfe 
t)der klingende '*^), nnter denen man ii^h nicht immer 
dasjenige vorteilen mii/?, was fie heute bedeuten» nän^- 
lieh foiche die auf der 'letzten filbe reimen od^^r auf der 
vorletzten mit tonlos nachklingender letzter. Für meine 
gegetiwärttge abficht reicht es hin, drei periöden zu an* 
terfcfa^iden. 1. Otfried kennt ftnmpfe und klingende reime'; 
völliger gleichlaut ift in beiden nicht nothig« wiewohl 
oft vothanden« häufig gilt blo^e aflbnanz. Stümpfe ünA 
ihm,, die lediglich auslauten« folglich a) einfitbige auf 
einfilbige wÖrter» wät: thar. far: hiar. thtü: ^A. qiiadt 
päd« man: nam. tfaaS: was. b) einfilbige auf zweifiU 
bige, war: meiftar. tha?: finaU. man: findan« c) einüK 
bige auf dreifilbige, m^r: firemiddr. not: bilidbt. th^et 
githigines. Klingender reime, d.h. folcher die in • und 
auslauten, gibt ea folgende: a) zweililbige auf zweifib 
bige, zei'San: heiSan. fiure: hiare. fcriban: biilban. 
muate: gnate. ahtu: fiahtn. ferti: henti. hanton: antöir. 
racha: fpracha etc. b) zweifilbige auf dreifilbige» ivifas 
felifa. n6tin: ßeinötin. wibe: druhfine. c) dreifilbige 
auf dreißlbige, worahta: forahta. managen: hebigen. tha* 
naiut: thegana. — £rwägt man alle diefe reime, fo ha* 
ben, was den Accent betrifft, die dnfilbigen Wörter ftete. 



*} Selbft Notkert mit freier abfioht Tetracbto naebbildungt» 
«ntiket venxnafce (im Bosthiui}» ,« 

^'} Befs««« namen als m&jinUcbe oder weiblicbs oiul nach, 
dem Vorgang der meÄlter(aa^r; mit dem äut^fituckt ßumpf 
(kneptr, Aj^f^r) nimmt fohon die nordifche fkalde. Bei. 
derlei reime lind in den mitleth, ftropben fttetige ^efon* 
dert.ttnd können fioh nicht vertreteD» in den roinnelie* 
<iei:A Terfet ranken - üch beide oft otid ßett tegelmäftig» 
Bai gaxfke'Jisd von- den« Nrbelangen hat keinea kUngs«» 
<itn reim, dtr ganse Titurei keinen (tiunpfen. 



Digitized by VjOOQ IC 



L von den büchfiaben insgemein. 17 

einen ton, -fef es den hohen oder tiefen; die ^welfilbi* 
gen auf der penuU. die dreifilbigen auf der antepen* 
desgleichen. In^^veißlbigen Wörtern ift die letzrte toa» 
lod « in dfeißlbigen die letzte ebenfalle tonloe» die vor- 
letzte entweder .ftnmm (bilidöt) oder nur tonlos v mitun- 
ter vielleicht tieftohig fmahdti , frnmöno» ßeinötitf).- Nie 
alfo, und darauf Itommt e« mir an» kann die letzte Gibe 
fiumtn feyn, welches fie wird« wenn eine hurse^ iUbe 
Torancgeht; mit andern worten; Otfried bedient lieh nie 
fff feinem ganzen gedieht*^) zweiOIbiger Wörter, dereA 
erfte lilbe (d. h. vvurzel) profodifch köre ift, wohiil 
eine menge von Aen gelSnfigften Wörtern gehört* 'als: 
]€fan, wefan* grcbir, zelit, tito fmos) buhil, näman, 
nimit, himil, tfaegun, feit« etc. Bekommen folche wör* 
ter noch eine ßlbe, verftommt mithin penulr./ fo' dienen 
lie' ihm hSnfig ftnmpf oder klingend, nachdem tie auf 
ein einfifbiges oder mehrfilbigea wort reimen, nienigi^ 
ijtftta« obana, fadumon, zeli^on , buhilea, gifcribati^r: 
biliban&r etc. IL IVliitelhocbdeutrche periode. Je't^t gilt 
gleicbtanr^ faöchdens reimen einzelne ungleiche doch 
verwandte confonanten , aber der vocal mn^ genau Aim. 
men, und fpräche reimt nicht mehr auf fache. Stumpfs 
reime a) einfilb. auf einfiib. Wörter, b) eiofilb. auf mehr* 
filbtge noch zuweilen, als löt: morderör. c) zweifilb. 
auf zweißlb. mit vorletzter kurzer, ila lelen, wefen; 
fite; mite; riten: fiten; degen: wegen; legen: ftegen; 
bllben: gefchTiben etc. 4) zweißlb. auf dreißlt||ge mit 
langer antepen. als iigen: heiligen; e) mehr ß Ib. auf 
mehrßlbige, aber wobei blo^ die unbetonte endßlbe in 
betracht kommt ^*): KttTt^ende a) zweißfb. auf zweifilb» 
mit vorletzter langer, als jaren: wären; alten: halten, 
b) dreifilb. auf dreifilbige mit kurzer antep. ata edeltf: 



*) iofofam mir bei der durchfielic nicht einzelne iuiaahmea 
enteaogen feyn foliteii, welche der durcb^r«ifenden regel 
doch oi^clit viel benehmen würden. Scneinbere aiun«b* 
men find: io^m IV. 24, S9. (man Terbinde: mminan\ 
fuerit: weHt IT. 19, 13, (mtn i. fuerje: werje) and fo 
Itfeen fioh ähnlich« andere rei^htfenigen ; einigemahl 
fcbcint der dichter wiewohl feiten «in (o1ch«s wort, doeh 
liete im reim auf ein andef^t regelreobt ftumpf oder kliu» 
gendet zuzuUfsen; daft ihrer ktoei auf einander reimen« 
glaube ich nicht. 

*']) Leebmtnnt ausWahl XVIL not. 8* reiche reime find volkt- 
mäfsiff und feheo» OcFriedf ^mmtfiche klingende fOt 
ßtunj^e diaitr an sa «rkläien fcheiac mir' fehr gewagt« 
«* B 



Digitized by VjOOQIC 



lg I. von den buchfiah^n insgemein. 

yiTtAdeJ Hier find nns bloj? die fiompfen reime c. iind4« 
.wiciiUg« deren letste filbe verßammt, £o daß die unter 
c einGlbi^, die miter d. zweiQlbig werden. Letstere 
taogten Otfried bald su ßnmpfen bald so klingendent 
Mreii ihre penuU. tiefton nnd länge hatte, ihre ult« alto 
nicht verftummte. Die nnter c* waren bei ihm gar nicht 
reimfäbig« fie find es nunmehr geworden^ weil der ton» 
den ihre p^nnlt. freilich immer hatte» allmählig an ge- 
bricht und wirhang an- und die alte'kürxe daran abge- 
lioromen hat. Der ton verfchaiFt jetzt der penult. den 
reim» >ber die nh. von dem verftummen retten kann 
er noch nicht. HL NeuhochdeutTche pejiode. Stumpfm 
ireime» nur einfilb. auf einiilb. wörten Elin§end$t nur 
aweiülb. auf zweifilb. oder mehrf. auf mehrf. h^io* di« 
(dumpfen: reime der vorigen periode -unter c, find sa 
klingenden geworden; lefen: wefen, reimt fo gut wi« 
laufen: kaufen;, alten: halten; daa hei^t» der ton hat 
noch weiter gegriffen» die alte ^kürae ganz verdrängt und 
die letzte filbe iß nur tbnloa» iHcht mehr ßnmm* —- 
Daa rerukat diefer kürzlich angeßellten unterfuchung 
unferer reimkunß kann (o ausgedrückt werden ; Otfried 
reimte zwcifilbig — . — . • — — , _ü: — — »— v: — v, 
aber niemahU vti» oder v — • Einfilbige nnd dreifilbige 
Wörter, die er braucht» lit^^en fich zwar den abßracitn 
regeln der quantiiät unterwerfen und fo meyjen» da/7 für 
feine, einfilbigen reime die formein <— : — »v:k;»— -:vt 
V : — ; Jür feine dreifilbigen «««* — , t; t;t;» — — t;» v v«— » 
— t; — t i; — v bervorgiengen. In der that wäre aber 
ein folchea verfahren ungültig« denn lebendig fühlte der 
dichter das gefetz der quaniitat nur in zweifilbigen Wör- 
tern» für jene erfetzt es ihm fchon der ton. HeUtzuUge 
iß in zweifilbigen Wörtern weder zum klingenden reim 
länge der vorletzten erforderlich (wie noch in der mitt* 
leren zeit) noch kürae derfelben zum reim überhaupt 
(wie bei Otfried) oder zum klingenden (wie in per, U.) 
hinderlich» fondern kürze und länge find in dem ton 
aufgegangen und weil jede vorletzte ^en ton hat» heij!7t 
awelQlblg reimen immer auch klingend reimen. Sollt« 
fich aber für jenes längere haften des profodifchen prin- 
cips in zweifilbigen Wörtern nicht ein natürlicher grund 
angeben la^en? ich denk% mir allerdings» da^ ea in 
' ein " und dreifilbigen eher gefährdet wird. Einfilbig« 
Wörter» weil fie ganz (ur fich daßehen» nehmen dadurch 
eine beßimmtheit an » die Ge in hinficht der dauer ihrea 
lauta# weil der gegenfau fehlte einander gleicher nuttht 



Digitized by VjOOQ IC 



I. von den buchfiaben insgetnmu 19 

vpd' Ifingere ojer kürzere eeit leichter verhören Vkßu fai 
drei iin4 mehrliibigen fchwanken Tatz und gegek^ats. 
Zweifiibigen drücken fich die begriffe der datier am 
ficberllen. ein. 

4) diere grundf^tze über altdeütfcbe profodie tbeile . , 
ich als blq^e oieinung mit, um fernere prüfung zu ver- 
anlagen und mich vorläufig zu rechtf^tigen, wenn in 
der Formenlehre verrchiedentlich von langen und kur^ 
sen vocalen und deren eintlu^ auf manche flexionen die 
rede .feyn wird, ^^achroann hat für daa nuttelhochdeutfch 
•inen feinen unterfchied zwifchen gedehnten ^ fchweben^ 
deifi und gefchärften lauten aufgehellt * der den obigen 
anficbten praciircli begegnet» lieh aber doch in einigen 
puncten davon entfernt. In abficht des gedehnten ^) 
liuta waltet kein zwcifel ob; gefchärfter ift ihm vorhan-. 
den, wo ich pofitinn« d.h. Verlängerung der ßlbe m.it 
kurzem vocai durch doppelte confonanz annehme, als 
in: finden, wilde etc., an (ich wird der kurze vocal 
durch die polition weder lang, noch der lange länger» 
fondern fcbetnt nur Co, weshalb man auch nicht von . 
fefchärfien lauten, fondern vielmehr von gefchärften 
fiiben reden feilte. -^In dem fchwebeiaut erkennt Lach* 
mann dasjenige an, was ich für die alte correption halten 
was aber in der jetzigen fprache ebenfalls gedehnt oder 

i^efchärft zu werden pÜegt, denn wir fprechen: wehfeiTt 
ehfen wie nehmen, obfchon wir nur letzteres fchreiben; 
die fchärfung wird natürlich jetzo ftcts auch gefchrieben* 
Zwei weitere beßimmnngen machen mir Lacbmanne 
vorftellung zu ver\yickelt| theila infofern er die fort* 
daner des fchwebelauu Tür den fall gewifler znfataimen^ 
siehungen, welche poßtion, folglich fchärfung herbei« 
zuführen fcheinen, behauptet (wovon nachher bei den ' 
ftofammenziehungen) theils den fchwebeiaut leugnet« 
wenn bei geminiertem aosla'nt der letzte confonant ab* 
ftUt, z. b. in man (vir) val (cafüs). Hierüber werde ich 
nich in der alt - und mittelh. buchfiabenlehre näher äußern. 
La^^en lieh nun beide beftimmungen beftreiten oder 
flii^en nur einzelne ausnahmen aus ihnen her; fo wird , 
die lachmannirche bezeichnung des fchwebelauts, im 
gegenfatz su dem onbezeichneten gefchärften, durcli 



^^ Adelaogi bsgriü von dehnoog ift sa walc und begrsifa 
nieht allein die eigentliofaen gedefantea (d. h. doppsltsn) 
ianie, fondtrii auch die tehwaEsndso, 

B a 



Digitized by VjOOQIC 



so h von den buchfiaben insgemehu 

eineo ftrich überflii/?ig und in fo weit hinderlich dünke»» 
' als fie mit dem tonzeichen venVirrt^ auch beim eufam- 
menfto/? des ßrichs und der punctierten vocale äußerlich 
unbequem ausfällt* 

5) fchlie/lich bemerlte ich aU wichtigen grand 
fiir da« ehmehlige vorhaiidenfeyn einer deutfchen pro- 
Todie« da/ in der lithauif#^hen (altpreu^Ufchen) und let- 
tifcbeu fprache noch bis auf den heutigen tag der unter- 
fchied zwitchen quaptität und betoining lebt und beider 
gefetzjn der rede befolgt wird, >vie man ßch aus Kvkr 
higs und Stenders grammatiken darüber belehren kann. 
Da nun hein anderer fremder fprachßamm den untrigen 
fo nahe berührt, als eben diefer iettifche und feine 
gleichfam (lillgeßandene« noch jetzt ' fo vollkommene 
form und äexion die deutfchen alten dialecte, darunter 
den gothifchen am meißen beleuchtet; fo fcheint mir 
die annähme unvermeidlich, da^ in letzleren ebenfalls 
eine nunmehr verlorene Verflechtung beider grundge- 
fetze, des der profodie und de$ accentes, ftatt gefunden 
habe« Iß aber das profodifche princip einm^hl dage^ve« 
fen, fo wird es kaum fehlen, dzß noch in der heutigen 
Fprache, vielmehr in den älteren, fpur und nachwirkun^ 
davon iibrig fey, zu deren entdeckung und aufkläruqff 
das ßudium der lithauifchen und lettifchen fprache ein 
groyJes beitragen kami. 

■ m 

Anmerkung über den aeceni. 

Der laut (fonos) iß die ausfprache der ßimme felbft^ 
den dauernden laut mi^Ft das gefetz der quantität. - Der 
ton (tonus, accentus) aber iß die den laut begleitende 
hebnng oder fenkung der ßimme. Von frühe an war 
gewifs auch ton in der fprache und verflochten mit ihrer 
eigenßen befonderheit;. die quantität fcheint etwas all- 
gemeineres« gleichfam die pöetifche, der accent die 
profaifche lebendigkett der fprache zu umfayjen. Hieraas 
laj!7t Geh der allmählige Untergang der quantität und die 
sunehmende ausdehnüug des tons begreifen. Der ton 
mvß auch aU eine haupturfache vieler Veränderungen 
der fprache' angefehn werden, indem er flexions* und 
bildungsendungen zu feiner hebung heran und dadurch 
zufammensieht, in feinen fenkungen aber den' wahren 
laut der buchßaben hefchädiget und % verdunkelt. Der 
eigentliche ton beruht tof dem acutus (hochtou), woza 



Digitized by VjOOQTC 



L vcn^den buchßaben insgetndru tt 

^ der gravis die gegenreite gibt » allein dierer gegenfat'K 
Sft verfchiedener Uafen fähig von dem bloßen (inken 
(tieften) bis £i|m välligen -Nveichen d^s tons {tonlofer 
Unt) und von da bis zum verßummen des vocab SJium* 
Tiier laut)' 

Aasmittelnng der accenmation für seiträame und 
zweige der dentfcben fprachen hat beinahe unüberwind- 
liehe fchwierigkelt zu beüdhen, die fchrift kommt wenig 
XU hülfe. In gothifcben, nordifchen, fäch&rclien h/T. be- 
finden fich meines wi^ens gar keine tonzeichcn, in bei* 
den letztrrrn nur lautzeicben und diefe fparfam und un- 
genau. . Gedruckte auegaben alier diefer denkmähler 
nehmen auf den accent in feinem eigentlichen ßnne 
nicht die mindoße rückficht. Die alt- |»nd mittelhoch-' 
deutfchen hlT. gewähren indelTen. wicht,ige auffchhi^fet 
und zumahl find einige alih, ^enkmäbler mit ungemei- 
ner forj^faU accentoiert. Sämmiliciie abfchriften des ot- 
friediCchen werks h^ben accente (und daneben keine 
dehnzeichen für den doppellaut); leider hat man bei 
den abdrücken diefe accente für unwichtig angefehn 
und ausgeladen, blq^ in den noten theilt Scnerz einige 
bezeichnete fteHen mit« andere Roftgaard in feinen Va- 
rianten und daraus» fo wie aua felbftgenommenen ab- 
fchriften verfchiedener capitel der wiener und pfälzer 
hd. habe ich meine unvollfiändige kenntnifa von 
Otfrieds accenten gefchupft. Wichtiger fcheinen noch 
die der notkerifch^n Tverke. Bei der ausgäbe der pfaU 
naen hat man ^\e ebenfalU unterdrückt » welchem man- 
gel Fügllßalier bei feiner hoffentlich bald erfcheinen-, 
den ausgäbe fämmtlicher fchriften Notkera gründlich 
abhelfen wird; feinen mittheilung'en danke ich vorläufig 
einige nachricht über diefe accente; neben ihnen be- 
dientet Tich Notker zugleicli der dehnzeichen. In an- 
dern alten werken, namentlich den f. galler Tatiaut fo« 
dann bei Willeram und in Einzelnen gloffenfammlun« 
^en vom lo- i'a jahrh. finden lieh hin nnd wieder, fei- 
ten genau durchgeführte, (Wiche oder hacken, die zu- 
-weilen wirkliche accente, meiftens für die aiisfprache 
der diphthongen beflimrot, zuweilen dehnzeichen fchei- 
nen. Alle diefe hülfsmittel und^ die wichtigflen nämlidh 
Oririeds, und Notkera tonzeichen , werden dennoch, 
wenn fie einmahl zugänglich geworden find, keine 
hinreichende feinficht in die alte accentnation gewäh- 
ren» da> lie (kh faß nur init dem acptus bcfaj?eni über 



Digitized byVjOOQlC 



. flft ,1. von den huchfiahen insgemein* 

jleffen fetznng mtn an ßch» in den meiften fxllen min« 
d^Renst am gcn'ngften verlegen feyn Aviirde; tieftoniga 
seigrn fie zoweHen, tonlofe und flumme laute gar nicht 
an. Eine reichllchrre «luelle flie/Tt nns inzwifchen an« 
der mittelhochdeutfchen dichtWunfl: zu, durch deren 
nähere unterrnchung^Lachniann neqerdmgs fo lehrreiche 
aaffchHiyTe über die damahlige accentuation gewonnen 
hat. Damit muß man endlich ein genaues und verglei« 
chendea ftudium der accente in den noch lebenden 
deuifciien fprachen, zumahl nach den gedichten ver* 
binden nnd durch analogie auf die verlorene betonnng 
der ahen zu fchlie^en trachten. Hier nnd ehe einmahl 
die bucbßabenlehre abgehandelt ift, können nnr einige 
ganz allgemeine fötse aufgeßellt werden. 

i) mit länge nnd kürze« "wie aus dem vorhergefagten 
klar ift« haben die tonßufen urfprünglich nichts ge- 
mein; lange fowobl als kura^e iiiben können den acu- 
, Ins oder den gravia bekommen und lange fowohl als 
kurze tonlos und ßumm werden. 

a) die bekannte regel, dd^ß der ton auf die würzet 
falle, bedarf näherer b«ftimmung. Nämlich bei dem un« 
sufammengefetzten nomen» verbum , oft auch adver* 
bium hat die ivurzel den acutus, alfo für diefen fall in 
mehrfilbigen Wörtern ßets die erfte filbe. Bei zufam- 
menfetzungen bekommt aber die wurzel oft blo^Fen tief- 
ton (tonloa oder ßomm werden kann He nie oder höchd 
feiten). Den hoch - oder tiefton zu ermitteln hält hier 
fchon fchwert zumahl in dem fall der vortilbeu. Die 
nordifche fprache legt der voißlbe beßändig den acutus, 
der folgenden wurzel den gravis zu (Rafk 0. 92.) z. b. 
landrkapr, mismunr, umganga. Die nenhochdeutfche 
hält es zwar mit landTchaft, miegunß, umgehen (con* 
verfari) ebenfo, allein fie bcfitzr vorpartikehi in menge 
und fchwankt in deren betonnng nach noch unerfoTfch- 
ten gefetzen und gewohnhciten , z. b. bei den vorfilbea 

Se-be-ver^^er- etc. iß die nordifche regel unpalTend, . 
enn die wurzel behält den acutus, ja die vorfilbe 
bleibt tonlos« z. b. benehmen, geloben etc. Andere 
Torfilbcn haben, wie im nordifchen, den acutus, die 
wurztfl den gravis, z^b. ab -auf -an-; etc. wie: ahnt-h- 
men, aufgehen, ankunft. Häufig ßeht einer und derfel- 
ben Partikel verfchiedener ton zu, da in umfang, un. 
glück die wurzel tief, in unendlich, umfangen (am« 
plecti), umgehen (praetergredi) hoch tönt. Ick führe 



Digitized by VjOOQ IC 



I. von den huchfiaiben insgemem. If 

Jiefe beifpiele nicht aiij ntn «bzobandcliit rondem um 
die bedenklichkeit von verninthiingen über die richtige 
betonong derfelben fälle in den alten muhdarten darsa- 
tbun. Auf die goth. vorfilbe ga^ die nord. regel vom 
«CQtns der erften filbe anzuwenden verbietet aD/Zer d^m 
hloßen gefühl der nmßand TelbA, daj7 diefe partiXel im 
nord» gänzlich mangelt, wogegen ihr häufiger einftim- 
nender gebrauch im althochd. und das rbhwanken det 
laute ga-^gi-t die tonlofigkeit des goth. ga^ höchft* 
wahrfcheinlich maclien. Aber welche ßchere auaknnft 
gibt es über goth. partikeln wie un-äiS'^ und andere^ 
Oifried und Notker werden die frage über die betonung 
der vorpartikeln beledigend beantworten, beiden m 
gi-bi-ir-^i-fer- unbetont, ijn*uber-äna-illa- etc. 
haben aber den acutus, fo fchreibt Otfried ftets alang 
(integer). Eiuigemahl gibt Notker in folchen fSUen of- 
fenbar anch den tiefion mit an, z. b> in üngem (d. h, 
ungern). 

3) in weiteren fällen» namentlich alfo für daa unzu- 
fammengefetzte pronömen • die partikeln, flexiona*»oder 
bildnngsendungen den wahren ton zu trefien macht erft^ 
' die eigentliche fchwierigkeit. Alle diefe waren urfprun||« 
lieh einmahl auch wurzeln, die in der länge der zeit 
verkürzt, entftellt und verdunkelt worden find. Heu- 
tige fprachen lehren, da^ auf pronomen und partikeln 
zuweilen der hochton fiillt, daj? fie aber auch tieftonig 
und tonlos werden. Otfried (auch der f. gall. Tatian) 
accentuiert oft ih, imo, inan, oft nicht. Nie ge- 
bührt ^en endnngen der acutua ^), fie fchwanken 
zwifchen tiefton, tonloßgkeit, verfinmmen und hier 
eben fchetnen nach verfchiedenheit der zeit und mund- 
art unendliche abweichungen einzutreten. Ich genüge 
mich an einigen beifpielen. Im alth. mennifco (komo)t 
fifkari (auch tifkari) , falböta vermuthe ich die erfie filbe 
hoch- die zweite tieftonig, die dritte tonloa; fo ift ea. 
im nord. naannefkja, fifkari ipackada. Zwifchen jenen 



*) DaI ▼ielberproebtn« Uhendig Israt fich fohen trklirtnt 
iler tiefcoa, den urrpranglioU die ««ilnDg-andi im mirtie. 
httt«« hat gehaftet und Cch in dan bocktoa, d«tt uohea 
ton der wurzel aber in «inen tiefen verwandelt; Folge- 
rechter nach dem allgemeinen fpraehgang bitte die war« 
sei den aontnt behalten und die zweite filbe wenigfient 
lonlrs werden nia(ien. So ift et auch in Ipitulk, aad 
bei Gryphiui, 



Digitized by VjOOQIC 



fl4 !• vcn den huchftahm insgemein. 

fprmeii i^nd den neohochd. xnenfcb , fifcher • falbte» In 
denen die tieftöne tonlos, geworden und yerfcblnckc 
find, haben, grade gelegen^ welche man im mittelh» 
fucbf^n Oiviß. Hier fchwebte mennifcbe fobon über in 
iQCnifche mit der zweiten Qumm, felbft in die abwer« 
t}jn$i, des letzten e; bei Boppo (2* sh o) reimt ma- 
nefcb auf tbenefch ßunipf» Im iz. jahrh. kannten ticfa 
Teime v^ie mennif^hen: fifchen finden (Maria 1029 men« 
nifche: tifcbe). Daa mittelh. vifchsere bat die «weite 
noch tteftonig« tonlos aber falbete. . Ferner, im niitielb* 
iß von zwei kurzen filben die zweite Qnmm (ladent 
manic, lefen) aber anf eine erile langt; folgt die zweite 
tonlos (Hafen« heilic« f^Iic); docb bei verlängerter endung 
bricht der alte tiefton hervor (fzügcn; g'-nigen). wie 
uns 'Lachmann lehrt« Der alth. acc. faligan hatte ge«' 
wifj) den nämlichen tiefton, vermntiilich auch tler noro. 
falig (0« II. 169 fo: wig). Sollte fich die nord, doppelte 
form heilagr und helgr anfrhlagen la^en ? in letzterer 
\tt der ftnmme voral ausgefallen, in exh^rer der be- 
tonte geblieben. Und hätte im gotb. liubana (carnm) 
und frumana (probum) die zweite filbe dearlich ver* 
fchi^denen accent gehabt? £a liefen fich zweifei vor« 
bringen. 

4) da^ et ßnmn^e laute auch fcbon im goth. gegeben 
habe , bezweifle ibh gar nicht , weil gerade der Gothe 
in manchen fallen vocale auswirft, wo fie im alth. noch 
tonlos oder ftumm Rehen bleiben, namentlich zwifchen 
mnta nnd liq. z. b. fugfs» rign, alth. fogal: rägan. 
Diefe neignng zieht durch die gotb. fpracbe, mid be* 
weift das eigimthümliche gothifcher accentuation. Die 
gefchichte der accente wird fich alfo mit der (ehr ver- 
fchif'denf^n entwickelung der bildungs - und üexions* 
triebe ^edf^r mundart vertraut zu machen haben und diea 
End unierfnchnngen, worauf unfrre jetzige grammatifche 
kenritnifs noch nicht recht gerüfiet iß. 

Wegwerfen der huchfiahen. 

Die Tprsche ändert fich nicht allein durch den Über- 
gang von bnchfiaben in andere, durch die verwechfe- 
luug der kürzen mit la"g«?n und beider mit dem tone, 
Co wie. durch die. vermiichimg verfchiedener accente; 
eine haupterklürung ihrer vielgefiahigen entwickelung 
fliegt eua dem freilich mit der (chwächnng der quanti- 



Digitized by VjOOQIC 



If von den buchfiäben ins^emeifi. 9§, 

tit.tiiid Veränderlichkeit dei^ locenttiation ia Verbindung 
Aehendan wegwerfen *) einzelner lante in wnrsel und 
cndting. Jedes abwerfen und ansftq^en einzelner .oder 
naehrerer buchftaben nnd^die dadurch verarfachte zu« 
TamiDendrängang der übrigbleibenden beniznmt d,er an« 
fchaulichkeit der wurzeln lind ei^lnngen, mindert folg- 
lich das finnliche leben der fprache. Der wohllant mag 
dadurch gewinnen, eben fo häufig bü/ft er ein; über- 
haupt mvß man das fortfchreiten in zurammenziefaungen 
eigentlich nicht aus einer bewußt gewordeuf^n neigun«^ 
zum Wohllaute norh aus einer wohl zuweilen vorband 
denen gleichgültigkeit gegen eindringende mislante er- 
klären wollen, fondern vielmehr ans det unhemmbaren 
binrichtung der fprache nach dem geiftigen begriff, den 
Kürzung t zafaramenziehnng qnd zufammenfetzung der 
wurzeln ^illerding» erhöhen. 

' Im einzelnen wird nun die bedeutnn^ diefer erfchei* 
nungen für die hiftorifche grammatik fehr von dem um- 
ftande abhängen • in wie weit üe ftch bei einer und der- 
felben mundart und zu gleicher zeit ereignen oder ^^rft 
aus der ver^leichung verfchiedener mundarten und zci- 
ten zu fchlie^en find* In erßern fchwebt noch die 
. ■■' I ' ' " 

•J Wie nach dem wtgwerfen löntita man hier ii«oh dem 
einrch«Uen fr^^en; doch es gibt nur ein roheiiibtr«» ein- 
rclulien, darum weil man der Tpreehe nicbrs zu geben ver- 
mag, fondern bloCi zu nehmen. Ansbitdiingen der- war- 
z«l find enihUiingen ihrer leim* und entrorortenen bil* 
düngen hfst fich wiederum fo weni^ einfchieben, «U der 
wnrzel felbO. An voetleinfohaltun^ wird oiiemand den- 
ken. Unter den confonanten mOchie man j, g. v. und h. 
far folche halten * die zuweilen eingefagt wArden. wie 
in'fpiwan (fpnere) eigir (ova) aba (^aqiia); aber ei aehc 
zu zeigen, dafa fie lieh aoa vorbergibhenden Yocalen ent- 
wiGkefn oder wegfallende erfeuen , und uirgenda müriig, 
dem Wohllaut zu gefallen da find, der anfoheiaende zuftand 
der uneinfohaltung aifa^oft eine zufammenziehung verrith 
Mit gleichem teclite dürfce man fonß daa n anfahre», das 
fich in biene, bi#ue (früher bia, bira) entfalut; dtafea 
felbe R waltet aber auch in ein, min, din, ßn. zwÄne, 
fwin etc. (latj unua, C*^J meua, tuua, bini. fuea nicht 
auf gleicher reihet In ^m franaöf. mon, ton. foa (iul. 

' "• fp"' mif «tc) finde ich germaniCchen einflufc; doch 
allea diet gehört la die wortbildwngalehre. Ebenfo kann 
erfi bei erörterung der zu ftfmmen fetzung unterfucht wer- 

^ den,, ob der fpirant f. eingefohaltet werde. Waa man ffic 

- wirklichen zufatz aaerkennen mufa, wird ßch ala uuor* 
ganifch autweifen, i. b. daa i. »n -fchtlt &ßu ^UäL 



Digitized by VjOOQ IC 



mS L von den huehßahen insgeviebu 

Tprache zwKchen Her änderung tand dem alten ztxßnd» 
In letzteren hat Heb ^i# 9ndening befeftigt nnd des alten 
Boftandes ift vergeben. Beifpiele diefer art M^Sten das 
goCh. fußls ftatt des gar nicht mehr vorliommenden fu* 
ga)0 oder noch höher hipauf etwa fugalua« ferner, der 
pord. xnF. -a ftatt -an. Zn jene/ art gehört aber wenn 
daa mittelh. zwlc in zwi, daa nord. dr6g in dr6 apoco« 
piert ^vird. Sagt man daher zwi fteht für swic, fo ift 
die Veränderung efoterirch; Tagt man: fugla ßeht für 
fugald • fo iß fie exoterifch » d. h. ans der goth. fpvacbe 
an fich nicht zu erweifen. Ich glaube daß ich mich 
durch diefe ausdrücke einigemahl kürzer und beßimmter 
fa^cn Kann. Mit der zeit freilich verwandeln fich die 
anfänglich efoterifchen in exoterifche wegwerfungen. 
I>9iB netih. lobte beßeht fchon feß und lobete nicht mehr 
daneben, oder, in hahn fühlen wir daa frühere hana 
jetzt gar nicht mehr. 

Der allgemeinen angäbe der varfchiedenen arte« nnd 
naoien füge ich einige bemerkimgen nnd wenige bei- 
fpiele ZQ • reichlichere folgen in der bnchßabenlehr« 
felbß. Die bnchftaben werden -wegge-worfen entw. an 
einem Ivorie oder zwifchen Zweien fich berührenden. 
Jener fall macht drei arten 

i) wegTverfen des anlanta, aphär^fe. Von Tocalett 
wüße ich kein beirpiel (vgl. oüvtsc mit tnnj^jua. Schnei-^ 
der p. 13. 179.) Von confonanten swei wichtige fklle, 
der rpirant h. vor L n. r. v, hlahan, hneigan, hrains, 
hveits heutzutage: lachen, neigen, rein, weij7; der fpi^ 
rant v. häufig Im nord. (vada, 64 efoterifch nnd Alfr, 
wulfa exoterifcfa)'*); g vor n im nord. (gn6gt, n6gt). 

2) wegwerfen des inlauta (zufammenziekung). Diefe 
iß häufig nnd mannigfaltig 

a) ansßoj? eines vocals doch fiets ana der bildnng und 
endung, kaum ans der wahren wurzel (vergl jedoch 
praht neben peraht, dams) nnd zwar 

«) vor einem andern vocal» eljfion» Nicht gemeint 
wird hier der fall» da^ ein diphthong in einen ein- 



*> ▲Hat sangnirf für dss gefetx dar altitarstioo. o slliterieft 
mit dam liaibvoeal v« imd bL hu ata. galten fQc aiota 
buolißfb» 



Digitized by VjOOQ IC 



I; «on äeft buchßahen insgemein. mj 

fachen übertritt t z-b. lieht (Inx) in liht, fcmdem 
die elifion fetzt einen hia^ue» d. h. TOC^lberührung 
swifchjen swei filben vorans, as. b. legjan, wiiio . 
verwandelt in legen* willo (wo gemination der con- ^ 
fonans den elidierten vocal erfetat). So ift daa 
go|h. haben ans habaian/ falbön ans falboan zu 
denten. Aach' der zweite rocal kann ausfallen, 
z. b. vtent • feind. 

ß) awifcben zwein confonanten» Jyncope; der aller- 
häufigfte fall. So wird aus den alth. anado (zeius) 
balid (heros) fälida (feilcitas) etc. mitcelh. ande, helt» 
fxlde. De)t Gothe fyncopiert zwifchen muta n. üq. ; 
liq. n* mnta; liq. n. 4iq. Der Alih. feiten zwifchen 
ninta u. liq* gewöhnlicher zwifchen liq. n. nrnta* 

* liq. n. liq. doch beides nur in gewIlTen bildnngen» 
die keiner "allgemeinen angebe fähig find; für eint 
zelne mundarten und Zeiträume la^en Och einige 

" regeln finden *). Der weggeworfene vocal war ohne 
zweifei durch eine vorhergehende tonlüfigkeit oder 
Aummheit Vorbereitet« gleichfam^ zum abfallen ge- 
reift. Hief entfpriiigt nnn die vorhin berührte 
frage: ob die fyncope poßtion mache oder nicht? 
Für den fall, wo die wnrzel an fich lang war, d.h. 
einen langen vocal hat, kann die antwort gleich- 
gültiger feyn und es handelt fich vornämlich von 
demjenigen« wo die wurzel kurz erfcheint. Lachmann 
wur^e es fo ausdrücken: bleibt der frhw^bela^t in 
, fewiffcn zufammenziehungen? Dies ift zu bejahen, 
>yeil noch unfejre heutige fprache verfchiedene wör« 
ter **) aufzeigt« welche, nngeachtet der poQtion in 
ihnen« nicht gefchärft fondern fchwebend lauten, 
oder nach meiner vorftellung: deren nrfprünglich 
kurzer vocal nicht hat unterdrückt werden können« 
Und da^ ferner der fchwebelaut' auch in ihn^n ali- 



^"y Im niittelli. iallt das ittch karsem vocal und liq. regel* 
niäftig »ai« «U h£ln (ceUie) dent (tendit) bern (Vaftare) eto« 

e*j Adelaiis f ilhrt fia $. 37. auf i aber mit andern vermeagt, 
deren dehnung gersde umgekehrt auf dem urrprüngliob 
Jangen laut beruht (wie mond« wucha). Die wichtigfien 
beifpiele End: «rt« «rst« bart, erde« hars« herd«, obfi« 
pferd« fcliwane, fchwerc « vogt« warze« werden, werth« 
xart. HiarniireT arzt, pferd« vogt« vielleicht tnch'barc 
»tideutfchen urfprunga and in fremden Wörtern begreife 
fich der abweichende gang, der auafprache« 



Digitized by VjOOQ IC 



HS ^ ^^^' ß^ buchßaben insgemein. 

mSblig abnimmt» mit der seit vermotUich gercbärFte 
ansfpracbe eintreten -wird» (wie s. b. die meiden: 
maed, lirebs, vogt etc. bereit« gefchärft anafprecben, 
'einige felhß pferd» werden); fo gilt der fchlu^, da^ 
folcber Wörter früher und ftufenweife immer mehr 
gewcfen (^yn mi^ßen. , So mögen : bild^, helt, ande, 
arm, fwalwe, -werfen, bergen und viel« ähniiche, 
die ivir jetzt gefcbä/ft ausfpVechea» im mitceib. 
fchwebend gelautet haben. Eben fo viele hingegcti» 
deren geßalt nnd analogie eine fyncope verrätb»' 
Tcheinen fchon damahia fcharf zu lauten d. h. in 
ihrer ausfprache berrfcbte der eindruck der poOtion 
vor. Das fchwanken zwifcben pofition und nicht* 
pofition in dergleicben fallen ift b' grei flieh *), wie« 
wohl ich noch keine regel für altdentfche profodie 
darüber ^^3L ftellen wage. Auf jene frag»? aber ant- 
worte icb fo: weiin die fyncope exoierifch iß, fo 
fcheint poßtion (fcbarfer laut); wenn lie blo^ efo- 
terifch, fcbwebelaut anzunehmen. Hiernach würde 
]4:h das goth. fngla» fvibla ^^)^ bindan gefchärft 
etwa wie fuggla, fvibbla» binndan ausfprechcn, -wie« 
wohl dip btiden erßen im aUh. liirht blo^ den 
fchwebelant haben, fondern felbß den tonlofen vocal 
nicht auswerfen, ßindan, wildi etc. lauten im alih.^ 
gefchärft; bildi, berg etc. fchwebend, weil fich die 
formen biladi , bilidi, berag etc. wirklich daneben 
finden, die Verkürzung aVfo noch zu frifrh war, 
um nicbt dem durchgefühlten alten laut eine weile 
treu zu bleiben. Man fprach höchßwahifcheinlicb^ 
noch im mittelh. bil'de, ber'g, doch grenzen und 
Übergänge werden Geh nicht leicht anheben und 
die fiUe anders als im befondcrn vermnlhcn la^en. 
Die reime helfen uns dabei nicht aus, indem 
mittelh. dichter fchwebende auf gefchärfte filben 
reimen s.b. bart(barba): hart (durum); wilde: bilde. 

b) anifloj? eines confonanten und zwar fowohl eines 
bei einem vocal flehenden (farf für fcarf, fol f. fcal, fo f. 
fva, das angelf. fprecan neben fpecan, nanta f. nannta) als 

*j Schon nach dem trorgang der Rönier und Griecben bei der 
mata vor li^. uiid falbft bei k«', «t, tr^ »rf. vgl. Butt* 
mann p. 38* ^ 

**) Beßirkt darek die eotrprache des nordifehan bagl, j^gn etOi 
ntoh Rafk 4* 55« haggU j^^ggn. 



Digitized-by VjOOQ IC 



I» van den buchfiähen insgemehu ^9 

zwiröben zwein vocalen trii namentlich gtlt dM von den 
drei mectiU,: b. d. g. *) bei vodtehendem .karseii vo- 
c^l der. wurzeK S.o wurde in den eigennamen regln- 
Wt, megiuhart (noch ältere form war ragin -magin-) 

' anfanga reinhart, me'inhart nii( hiatu«, zuletzt rein- 
hürt, meinhart diphihongilcb« Die mittelh. formen ^ 
.<-€rge*]ge-ibe-ide- (allb. agi-ibi-igi*idl) verwan- 
deln, gern in: ei-i-i, ajss fe^it (4i^it) reit (loquitur) 
treit (fert) pflit (folet) git (dat) kit (ait) n. a, m. uitbt 
aber verwandeln fich die formen ebe-ege» z b. füa - 
geben, r^gen (plovia) ftö^t fich der c^nfonant nicht 

. ans. Ferner auegeßoy^en.wird der fpirant b; flahen^ 
IIa n; traben, trän etb. dem nord. ä (ßaviua) entrpricht 
das altb. aba . Indem nach ^dem' ansßo^ beide vocale 
snfammenrücken und aa = ä ift; d^^m nord. mal (fer* 
mo) feia (abtfcöndere) biartr (darua) daa älth. mabal» 
perafat, f^Flhan ♦*). 

e) anaßoy? eines vocals und conConanten» vielleicht nicht 
gleichzeitig 9 fondern übergangsweife. Beifpiele: goth. 
faivalä (anima) angelf. fävl» altb. f^nU» dann feia; 
im mittelh. fcb wachen prät. -^tf» ßatt '-tele, wie: 
n>ihe (miferabatur) ft. mutete« hernach mihte» luße 
(cupiebat; ßatt lußete;' im niederl. fire ß. finere etc. 
Ein bauptfall wird bei der goih. CQnjugaiion zur 
fprache kommen, wo ßch mötida in mofta, käupati- 
.didan in kanpaßedan zieht. Man vero;U die in der 
II. praet. enifprin senden /Z: qvaß (dixifti) iäiß (ivißi) 
•tc. für qva^t, lai^t oder vielmehr qva|»it, lai^it. 

3) Wegwerfen des aaslauts, apocope. 

a) des voeala, febr gewöhnlich. Beifpiele: im, für, ap 
ß. Ime, füre, abe, hier tritt wieder die mittelh. re- 



*) Daher im mittelh. diffe drei medise blaßg ontereinandaf 
reimen* ' , ' \ 

**) Da in. einigen obiger- beifpiele die gedrängten vocale in^ 
4 einen doppellaat verwachfen« fo fragt ficha: ob überhaupt 
die doppellante (gedehnte und diphihongifche^ aui frfi- 
faeren .eontractionen sn erklären und? loh möohta es 
nicht geradezu einräumen und auf jeden fall wären die 
beweiß auf den tiefen der Wortbildung und fprachyer- 
gleichnn^ su fchöpfen. Dir am wort gehört alfo am we- 
nigden nterher. Einzelne fälle von diphtbongen, die aue 
dem hiatui und der elifion entfpringeu« wird die boah- 
^banlefar« genug liefern* 



Digitized by VjOOQ IC 



2^ 1. Don d^n buchfiaben msgtmein. 

gel ein, day? nach voc. brev. n. liq. das foTgenS« 
ftomme e Clets ^egfftllt, ala hil (celo) n^m (rumat) 
han (gallua) ber (nrfus) ftatt hila, n^me, hane* Mre^ 
alth. bilu, neme. hano« bero, imn, forii aba. Diefe 
apocopen lehren, wie (ich erft die vocale a, o« n, ( 
in daa e fch wachen und diefea suletet wegflUt*^ An- 
dere beifpiele gibt die vergleichnng des goth. blindina 
(coecum) blindata (coecüm) mit dem ahb. bUndan, 
blindaS; daa alth. tbara (eft) mit dem mtttelb. dar 
(zuweilen dar) und die ganze rpracbgefchichto nn* 
sählige. 

t>) der anslantenden confonanten. Die "berübmteften. 

, beifpiele find der abßq^ der hennzeichen dea nom. s 
iM^er r, des infinitivifchcn -», dea t von der terti« 
pl.« die Verwandlung dea alth. ihär (ibi) in daa mit* 
telh. d^ etc. ,mei(lenlheila exoteri(cher natnr. Doch 
finden ßch auch cfoterifchet a]a daa obgcdachte zwlc 
f. zwi, fü im nord. vä f. vag etc. 

c) der ganzen letzten filbe, wohin wieder daa abge- 
Üo^ene Kennzeichen dea nom. mafa und nentr« der 

adjective, guot f. guoter und guotalj. — 

< 

Der zweite hauptfall aller wegwerfungen betrifft die 
zwifchen zwei aufeinanderfolgenden Wörtern ftattfinden* 
^eti. Hiervon lä/Tt fich begreiflicherweife noch weniger 
im allgemeinen handein, zumahl bei den älteren fpra* 
eben, wo uns faß keine gedichte zum ma/7ßab dienen» 
da doch gerade daa feinere ohr der poePie au8zußq/?ea 
pflegt, waa die profa noch leidet. Die haaptfächlichßen 
arten find: 

i) wegwerfang zwifchen zufammengefetzten Wörtern*^)» 
und zwar gewöhnlich des analauts von der erßen (vorne 
Aehenden) wnrzel, ,alfo ganz der apocope analog. So« 
wohl der Tocal füllt ana z. b. geren (honorare) f. ge« 



*} Man nnterrcheida zurammenfetsang ron der «Ddang und 
iiamentlieh von der bildutigiendung, wo eine fremde 
worsel der eigentliohen Wurzel (nseiftenilTeiU hinten) 
angefügt wird und mit ihr verwSchft. Zufaramenretzang 
aber tritt ein, wenn fioh vorncn eine andere wnrzel an- 
fohliefft. Hier find in der reeel beide %vurzeln klar, bei 
der bildtuig Terdtiukelt ficb die verwacbfene zweite. Nur 
auanahmtweire geheo surammanfetaimgeii Uk fckeütba% 
biidimg«« aber. 



Digitized by VjOOQIC 



L von diu huchfiahett insgßviein. . g^i 

^eh« b&un f. be-Atan (engl, bat) binnen f. be« mnen^ 
bolfchaft f. boto-fcaf» tagfleirn f. t^ga-Aerro etc. ~ alt 
der confonant s. b. figirount f. ügia- munt». n^bigaft f. 
das ältere hnebisgaft, edel -mann f. edels-man — auwei- 
len beide, vocal und confonaüt» vielleicht nicht glt^ich* 
«eilige fondern nacheinander a. b. talanc^ (hodle) (l. 
taga - lang. Manchmahl wirküqhe fyncopen in der erden 
^WDTsel, z. b. Qolrich, albert ft. nodal- rieh, adat-be« 
raht etc. Der Gothe duldet den hiatus zurammenßo^en« 
der vocale lieber» ala A^ß er den der erden wureel ab- 
wirft« 8, b. ga*äifian, ga-ibnjan» bi^abrjan» ana-aa« 
Ican etc. äoch. rgl. and-aiiejd f. anda-augjo. Ein gleir . 
diea £nde ich auch im ahb. gebrauch begründet. 

t) swifcben swel nicht safammengefetzten Wörtern« 
und swar fo» da^ die nrfache des wegwerfen» in der be» 
tübrung beider zn finden ift,denn fonft tritt bloj?p apocape 
•iik Die fälle (meifiepa cfoterifch erkennbar, in fo fern 
fie fich nicht in eigne zufammenfetzangen verhärten) 
find in den dentfchen fprachen weit fehner, als in der 

Eiecbifdien und lat^inifchen und die enthaltramkeit 
Ibft der beutigen dichtknnll Ußt doch wohl einen 
fcbloj? auf die ältere po^sie zu, der mir durch die be- 
tfacbtnn]g der nordifchen und mittelh. nicht widerlegt 
ftn werden fchelnt. Das mittelh. auslautende tonlofe e 
wird z. b. vom fchwachen fubft. und rch\yachen pri^et. 
gern abgeworfen, wenn ein vöcal-anlaut folgt, doch 
nicht immer, fondern nach erfordernifs des metrums. 
AafmerkfamXeit verdienen die von ihm felbft fchon fd 
benannten Jynaloephen Otfrieds welche in den blT. 
durch einen doppelten pnnct, über und unter den im 
betonten lefen der zeile aaseula^enden vocal gefetzt» 
angezeigt werden, z. b. (III. 2^, «9.) fpracha ouh. (ad 
Lnd. IS4*) >i th^mo ^winigen (I. 11» 12.) zala irga« 
bin« find die auslaute a, o und a doppelt punctiert. 
Die meiften, fowohl der otfriedifcben fynaloephen, aU 
der fonft bemerklieben wegla^nugen beziehen fich aa( 
das« was mui inclinaiion (iynktvi^) nennt, worunter ich 
nber iiiclit allein die fich -liinteu anlehnenden Wörter 
(encliticae) begreife, foudern auch die es vornen thnn, 
in welchem Tetzterfi fall der claOirche fprachgebranclL 
eine krafis annimmt, doch verfchmelzung der laute hat 
im dentfcben nicht immer ftattt gewöhnlich erfolgt nur 
abwerfen eines vocala oder «oaronanten« Ich führ« 
M$ widitigftea filUo an: 



Digitized by VjOOQIC 



8* 1* ^^^ ^^^ huchfiabeh insgemein. 

a) anlohiiting^ dei perfiSnl. prönomu an da« vorausgehende 
verbttin; natüilich weil es dem begriffe nach dazu 

- gehört und nur ein früher nicht einmahi vorhandene^ 
ausdrcrek delTen ift, was fchon in der form dea ver^ 
bums Uegt. Otfried fetat: fcribu ih, feign ih,'und 
punctiert die beiden u, man lefe alfo: Xcribih, fel^ 
gih. Das du zweiter perfon incliniert noch * lieber 
und erklärt felbft die fpätere ändernng der endung 
^is in -i/?, "eji. Die volksfprache hat: bifte» kannfte 
f. bißut kannjta; im pl. habwer» hammer» habter; 
hairfe, habnfe für die übrigen perfonen. So im mit* 
teih. giengenf» vvärenf etc. 

b) anlehnung der übrigen pronomina. Das nähere kann 
hier nicht erfolgen» da felbft die meifien zufammen* 
feianngen diefer Wörter atts verwachfeuer anlehnung 
XU deaten find« 

c). einzelne fälle dea hülfsworts feyn pflegen mit denl 
pronomen oder andern Worten^ zn verwachfen und 
gewiflfe ]a^ute aui^ufto^en « ' z. b. mittelh. daft, efl f^ 
da 5 ift» et$ iß; nord. j^eirro, margirro f. ^^ir ero^ 
margir ero. 

d) inclination der partikeln z. b. der bejahnng und ver^ 
neinung, fchon goth. nift, niba, jabai f. ni i'ft. ni i'ba^ 
ja ibäi. Aber auch anderer , wie bei Otfr. tb ih , to; 
fö er^tc. namentlich einiger praepoGdonen » welche 
die alte fchrift, auch-'wo fie nicht verkürzt werden; 
gern an das von ihnen abhängige wort fchreibt; in: 
ZI altere punctiert Öifr. das i, und im mittelh. ift: 
zim» zir, zuns etc. häufigft. 

Mäherer forfchnng bleibt vorbehalten, db und iii 
"wie fern die inclination auffchlu^ über die alte accen«* 
tuation gewähre? da es ganz natürlich fcheint, da^ 
auch im deutfchen die enclitica ihren ton auf die filb^ 
vrerfe« der fie fich anlehnt/ Den acutus gibt fie ihr 
nicht, wie im griech. (wo nicht einmahl förmliches an* 
^achfen» wenigßens in der fchrift, gefordert '\vird)i 
denn Otfried accentuiert in: hohemo (bohe imo) thjn- 
aian (thjn inan) die penult. nicbt; vielleicht tönt Ge tief 
und wird tiefionig, wenn lie tonlos war; gew»^ ift je- 
nes höhemo anders betont ^worden als der dativ höhe« 
mo. Die tonlofe endung in dem heutigen liebten ge- 
winnt unmerklich in Uebtenf» anders Wohl im' alth. ri^ 
tunfe ß. liiua fi. ■ - > - '—'^ 



Digitized by VjOOQ IC ^ 



, I. gothißihe buchfiaben. 33 

Soll der apoßroph b«i durth ihre benibrong and anleh- 
nung verkürzten Wörtern gefetzt werden? denn «im f»U 
der apocope, lyncope» innern eiifion nnd .BnfsiQnieii-. 
fetsaug wird ihn niemand fchreiben wollen, w^il er 
dann unendlicb Teya müde. Die. alten handrchrifien 
brauchen ihn überhaupt* nichL . Nützlich aber, Avenn 
nicht nothwendig Ccheint der apoßroph für jei^e beruh- 
mngen« wo fie lieh noch nicht in völligd flofammenzie- 
hnngen (wie: nicht 1 niemand etc«) :Ferkndchert haben» 
, entbehrlich in ^einigen gar za bäixfi^o fallen (wie ft im» 
*'ir etc.) 



Von den gothifchen huchftahen. 

Gothifche lleder, ana deren metroni anffchlü^e über 
die aDafpracheder einsclnen laute su nehmen -wären, 
mangeln. Die übertragnns def eigenntmen and einiger 
anderen Wörter der heil* Icbfift in daa gothifche kann 
una verfchiedenea lehren« Vorauafetsen darf man , da^ 
Ulphilaa mit der daxpahligen griechifchen auafprache 
bekannt war, doch auch mothmäj^en, tla/? er .in der 
anwendong auf den goth. laut enweilen firauchelte; 
daher einige incctnfeqDenzen, -vto ihneri nicht andere 
oder felbft fcUwankende ieaarten dea griech. iextea su 
-gründe gelegen haben. 1 

/Ulphilaa hat in der fchrift die fünf vocale a, e, 1, 
Ot n» von welchen jedoch e und 0^ obgleich mit dem 
einfachen seichen anagedrückt, dnrcbaoa als gedehnte 
^doppelte) zu betrachten find» ^,$ gibt alfo nur drei ' 
einfache gothifche vocale a, i» Hfden griech. »^ 1« ot; 
entfprechend ; eintgemabl dienn aneh 3;i für den .gedehn- 
ten laut 6; ^au^er ihm noch zw4i>gad0hnie, e und o» 
den griech. 9 uttdar'etitffNreebefld und vier andere dop- 
pellaiRe; «i, avi, ei« lU, deren let^s^v-nor in, goth. 
üidst . in fremden Wörtern aufuitt. ai, au , ei dienen ^ 
«ber für die griech. einfacher^ lante ^f 0, 1. Daa griech. 
V (7) wird durch den goifa* ^onfonwi^aa v. wieder ga- 
^c&en. 

(A) a>iinter allen goib^ voc^ien der bSurigße« gilt 
fo.vif^^ala eiit^.giriech. lak^^pnd. la^nt^t wie daafclbe oder 
:vfie.d«V iiett)i. in; VilUj}i\«lt (P^. *VM ?^wa; iß ea ei» 



Digitized by VjOOQIC 



34 ^' gothifche vocaU.' 

knraer; einfacher^ kein langer laut; da« lange « (oier k) 
fehlt und -wird in den analogen fällen anderer Rättixs« 
jdürcb<& erfetzt. ^Hterwider gilt der einwarf nicht, daj? 
Ulpbilaa alle griecb. «. der eigennamen durch fein a wie- 
dergibt; haben Geh auch in diefen nrrprünglich meift 
hebräifcben Wörtern lange m befunden, fo lag berück- 
ßcbtigung griech. quantit^t au^er dem gefichtspnnct 
des goth. überfetzers und er nitifte daa kurze nVid Jange'a» 
daa er nor mit ein^m bnchftab fand, für daffelbe zei- 
eben halten. Eben fo weftig beachtet« er den grieeb. 
accent, fondern lä^t dem «und « daa nämliche goth. a* 
widerfahren I TergL A^flfcuiß, IVLxad'*' 

Diefea a leidet jeden confonanten hinter fich, fo 
wie doppelte ponfonanz« Die voirzüglichften wurzeln, 
^vo ea vorkommt, find auj7er den ablauten und endun- 
gen folgende: ba (ambo). ga«. hva (quid), ja (immo). 
fa (ia). fva (fic> tva (dno). aba (vir), abra (vebemena). 
ga-daban '{(svfißoihtiv),' gabiga (divea). graban (fodele). . 
haban (habere), jabai (ß). faban (linteum). badi (baflneum). 
nadr (ferpem). ikadna (umbra). daddian (lactare). vaddjna ^ 
( Valium), af (ab), afar (pcft). hafjan (tollere), hafts (prad-> 
ditus). ga<kafi6 (conftitutio). agia (timor). aglua (difficilia), 
bagma (arbor). daga (diea). fagin&n (gaudere). fagra (puU 
eher).' magan (valere). maga^ (virgo). niagua (puer)* 
biaga (veftis). tagl (capillua). tagr (lacrlma). |>ragjan (cur* 
rere). draggkjan (poUre). gagg («yop«). glaggvua (dili- ^ 
gens). laggs (longua). vaggareia (cervicai). aha (mens), 
ahan (palea). ahma (fpiritua). ahtäu (octo). ahva (aqua), 
fahan (capere). fah&ds (gaudium). haban (fuapendere). 
falabjan (ridere). klaha (parvui). lahan (vitnperare). mäht« 
(vis), ga-nah (rnflftctt). nahta (noxj. rahnjan (repntare). 
flahs (plaga). tahfau (}dicen!tt). bahan (tacere). ^^iafnan 
(turbari). |>vahan (lavare). vahrjan (crefcere). vahe 
IfUfiirric)' vahtvfr (vigilia). ak (fed). akeit (acetnm). 
tfkra (ager). rakjan (tendere). g6 - fakan (Increpare). vakan 
(vigilare). fakkna (faccua). fisiakka (ficua). aläa (genemtlo). 
alba (templnm). al^v (oleum), aljan (alere, ^tr^vuv). bftlge 
(uter) balf^a (aadax). dal (vallia). dvala (fatuua). -faljps 
(-plex). faldan (pHcare), halbe (dimidiua). kali (tartarua). 
hals (Collum), haldan (tenere). halta (claudua). kalda {in^ 
gidna). kalkja (meretrix). malan (molere). mald (tinea). 
malirjan (conterei«). faljafi (otferre). (kal (debet). Ykaljz 
(teguia). ikalka (renrtil). ga - Ibidaii (peOIdere). an-tala 
{(ix^idrjg) tatejandf (ix/^rtfr^f). *tvtlil (duodeeioi). Vaidaa 



Digitized by VjOOQ IC 



; ' I# gothifche vocale. 35 

(fmperare). vaf jan (eligere). valtjan (völvere). valoa (virga). 
Tatvjan (vollere), alle (omnis). alleina (cubitu«).^ amu 
(hnmeras). fraro. hramjah (cm cifigere). lamb (agnaa). 
namö (nomein). fama ^iimul) fkaman (ernbercercj. tamjan 
(domare). .Jrdmrtei (jiHpt^). ivaniha (veiuer). ßarams (bal- 
bna). an (num). ana (ad), anales (rnbito). and (per), andeis 
(tinis). aiifts (amor). aiia (traba). bani (rulnus). band (vm*> 
enlum). ban(la (borreum)« fana (pannaa). fani (lutum). 
hana (gallae). bandaa- (manns). hanf» (mancna). hanf« 
(äjgmen). hvÄn («juam). land (regio), manvtie (paratus). 
san^jaa (andere). Tandja» (miitere). ftandan (fiare). faura- 
iani (prodigiom). tandjan (accendere). f>anjau (tendere). 
tvans (dnoa). jj^njan (tendere).. van (defectus). vandjan 
(vertere). anna (ßipendiuin). kann (novi). manna (homo)C 
ikapan (creare). hvapnan (extingui). ara (aquila). arbi 
(beret). aroia (braiehiam). arhiba (orV^a^^, tute). arvi& 
.(fruftra). baria (bprdeum). barn (infana). barma (gremium). 
farjao (proiicirci). garda (domue). hardua (durus). harjis 
(exercitttd). bvar (n^i). kar (cura). marei (mare). marka 
(limea). marzjan (impedijre). fmarna (ftercua). Tparva (paffer). 
fvarts (niger). Cvaran,(loqni}. thar (ibi). tharba (egenua). 
vardja (cußoa). vargjan (condemnare). varjan (defendere)* 

^ varmlan (calefacere). aßlua (afinns). afana {meflia). arneia 
{mercenariua). aßa (ramua). bafi(bacoa). fafkja (nBipiat^ 
fafcia). fafian (feryare). gaßa (peiegrimis).^ graa (gramen), 
.hlaföza (hiiaiioc). rafta (ftadiom). ^vafta («V^/kA^^). varian 
(vefiire). at (praep). ailfka (fegea). atapni (ivioivroi). batia& 
(melina). gatv6 (irKxrsU). hatia (odiuoi). katila (vaa ahe- 

Ueom) latjan (tardare). mala (cibua). nati (rete). fatian 
(ponere). vat&. (aqaa). vraton (Ire), atta (pater). ' (katta 
(namoa)« aj^ri^a (prior), fa^ (repea). fa^ (praepofitua). 
fra^i (fapientia). hva]^ (fpuraa). la^^n (invitafe). niaf>a 
(verroia). maj^l (concio). raf>j5 (numerua). ta^^ (fatur) 
ikabjan (nocere), fta^s (locna). aviliudon* (ac>%aqww'aii^, 
aviftr (ovitc); waa auf efn einfochea: avi(qviB) wie U vi, 
oder vielleicbts ^hia' gen./avtila fchliej?en lä^C tavai 
(paaci). gavi (negio). havi (fctenona). mavi (pncUa)» flavaa 
(tacete). Bzits (AtGiIis). azgo (ctnia). hazjaB ((audare)« 
rasn (atriam) razda (fenno). - 

, Za merken ift, da^ ßammverwandte Tat. woütet ßatt 
dea goib..<K. meißena ein o haben, vergL daoi ambo^ 
nov» octo« odinm« molere, volvere^ oleum r collom» no« 
men, doniare, hortna» hoßia, longsa» o*Aa^, ovia» (J!f) mit i 
Iva» ba^ nahU, ahtaa, hatia, malan; valrjan, aler» 



Digitized by VjOOQIC 



g6 L gothifche tocale. 

bals, Dain5« tairjan, garcis, gaßs, laggs» alls » %v\ (?)« 
Doch auch entrpricht das lat. (Unrzc) a, in habere, ta- 
ccre, fal, agcr, falur, ratio, icnderp, naare, vergl. mit 
haban, f>ahan« falt, akrs, f^^s» raj^j^« ^anjan» marei. 
Noch feltner u, kara, cura. 

(E) enifpricht durchaus nicht demfelben zeichen in 
den übrigen dentfch^n fprachei,!, Tondern ift ßets dop- 
peüaut; ich führ« daher das dehnzeicben dabei ein, 
welches Ulphilaa fo wenig hier» als bei andern gedehn- 
ten vocalen braucht. Für die vergleichende grammatik 
werden aber die dehnzeichen nothwendig. Der goih. 
doppellant folgt i) ans dem gr. nj ^ dem es in nameii 
und beibehaltenen "Wörtern gleichgilt, z. b. I^ras ('lif- 
cov() ♦)^aikkl6ri6 (inukfjtrta) amen {iaijv) Mofö? (M(y(r?<). 
vergl. mina (ptifPT}). Die byzanf^ fchreibung yjJKaic (Pro- 
€op. S, I.) pl. yTJirociSsc gibt auch em goth. i Zu erkennen. 
a) aus dem fcbwanken in einen andern nahen diph- 
thongen ei (ee in ei, wo alfo freilich ein kurzes e)^ 
nicht in endungen allein, als: ^^zd und ^izei ; dal^, da- 
lei Luc. 3 9 ?. judai^, judäiei Job. 12, i.; fondern felbft 
im ablaut verun, veifnn und in wurzeln: letan, leitan; 
manare|>s, mauareij^s; gr^tan, greitan; fpeds, Tpeidizö;* 
az^tizo, azeitiz6 ; lekeis, leikeis. Seltner der umgekehrte 
fall , wo ei urrprünglicher fcheint , in vcihs (vicus) und 
vihs (Marc. 8, 97-) **) S) aus dem' analogen k ande- 
rer fiämme. 4} aus dem langen Tat. 0, das in gleichen 
Wörtern dem goth. i und ahh. k entfpricht« z. b. ec- 
cl^fia« fernen, minfis (mehr beim älth. är); al^v aus 
olium deutet auf eine^usnahme von der gewöhnt, cor- 
reption oleum (Schneider p. 55. 98.} vgl. ikottw und 
olivum. * 



^ Bei Junim fäirclilicb Saifos; die LiF. fchloihen abg«iarst 

U. Sil«. Suis Saii f, Sdfat, Sdriüf » ü^fa«. 

**^ fehferkaft .febiene die v^rtaufehong des i mit dem karsen 
- If^waon >fia^nicht laft za häufig wäre, vgl« endanges wio 
fpilli a. fpilU cTit. 1, 14.^; fiUgri und filigri; tmd wur- 
zein wie: b^rujioi u. birufjoa; fvegni|)i u. rvigni|>a (Lue. 
>*.440 !■ ii° «blaut qrimi. nimeina fi. qvemi, ndmeiiia eco. 
Sollte hier ausDahRiaweife ein langes i aus dem ei ent* 
fpraiigen feyn, deflcn berfibruDg mit I oben ■ngegsben 
ift? 80 Hebe auch gabiga neben gabeigt» umgekehrt «b^ 
dr^bi (Maro.5, »o,) Su dribi. Selbft die im tezt ange- 
fahiteo.goth. •igennamengibifflSrut, rioimec:u« aeigen aep 
weoiUsi mit i« aritiniiruf» AÜdenufos» ricimirnl. 



Digitized by VjOOQIC 



L gotJüfche vocale* 37 

Die «tiafpracfae tntg der des ^r. ti und lat. S nahe 
gekommen Teyn, obrcbon in dem auf anderm wege 
(d. h. bereits vor Ulphilas) ins gotb. geratbeneQ acutum 
(das N. T. bat sfo^) das e zu ei (»keil) geworden ift, 
wie es nach dem vorbergehenden in gotb« Wörtern felbft 
.Bwifcbeii beiden doppellau ten fcb wankt. Dadurcb Ter- 
mittdn (ich zugleich die Tcheinbar -weiter abliegenden 
verwandtrcbafteu des altb. ä, das mittelb. in « um* 
lautet« und des angelf. ä, welches in einigen fäl- 
len dem goth. di und altb. ei entfpricbt. ' Wfiht 
entfernt fich die ansfpracbe dea nord. ä. Außet 
den- endnngen und ablauten» wo das ^ genug er- 
fcbeint« findet eS fich in ziemlich wenig~^ Wörtern: 
hvL hidrg>(huc). nft (non« d« b. nein), ^e. untd (do- 
nee), gr^dags (famelicue). un-l%ds (paupcr). fab^ds (gan- 
dium) fp^ds (ferus). ga-gr£fts (placitnm). m^gs (afEnis). 
fv^gnjan (gaudere). Tegs (fluctns). n&hva (prope). flft». 
kau (plangcre). l^keis (medicns). bi - rek ja (periclitans), 
tekan (attingere). kelikn (tnnris). m£l (tempus, fignum). 
Buela (modius) Klei (felicitas). m&na (luna) r^jan (fpe» 
rare), fl^pan (dormire) vSpn (arma). f^ra (tractus terrae) 
ferja (infidiator) her (hie). \ir (Sro^ mßrjan (nuntiare)» 
nn * verjan (indignari). fvirs (bonoratus). mes (menra) 
[vis Cpropi'ius) töun (finere) andafits (abominabilis) 
azÄtizö (facitius). n&j^a (acns). hi^jo (rapusTpv, concla- 
ve). atöv (oleum), livjan (tradere). ik^vfan (abire). . 
Manche andere mögen nur in den bruchßidcken nicht 
rörkoromen , \rie r^dan (confulere) etc. ; man kann auch 
den *>veibl. elgennamen audifleda (götbl audifl&ds) und 
die männl. gibimers » TalimSra etc* hierher nehmen« 

(I) ^ und i, Ulphilas bedient fich zweier zeichen für 
daffelbe kurze I, uämtich eingangs der^vörter gibt er ihm 
ftets zwei puncto, aU: in, imma, 'ift; in der mitte er- 
hält es gleich dem griect^ifchen und nin|fchen gar kei- 
nen, au^er dem falU avo die vorhergehende filbe Telbft 
mit ((Mariins) ei (T&beim a/ (Efaiin) oder i» fchliej^t« 
Bei dem au 'wird entw. das folgende i auch zweipunctig 
(tau'i, raoü, ftauida) oder das u gebt in v über und . 
i bleibt (tavi, ßavida). Verwandelt Geh hingegen das 
i felbft in j (wrtches gefchiebt, fobald >ein vocal folgt), 
fo bleuet du und wird nie zu v. (tanjan, maujoa). Ich 
bebalte den doppelpunct jenes ein7.elnen falls wegen 
bei, da Vith iibrigeus i nnd i in ausfprache und bedeu* 
tung gar nicht uuterfcheidcn. 



Digitized by VjOOQIC 



88 !•* goihifche vocak. 

tn den eigennamen enifpricht i zwar häufig ^eni 
gr. ^, oft gibt aber auch UlphiUs letzteres durch ei'; 
"weichem fchwanken \?ieder keine kenmnifs griech. pro« 
födie zagrande Hegt/ da z. b. die langen « in Ti^toi/ac» 
NiiioJ;;.ttoc ein goih. ei zeigen naüßen» allein i bekommen. 
Eher fchiene der «Iberfetzer griech. accentnation berück* 
ficbtigt za haben, vgl. Chrißna, Xpirtoc, Timiiua, Ti- 
ftctlpc Nikaoddmus« Ktvoiiffio^; filöam, cikaocifiL; fion« 
«riwv; finapi«« ütvdrtttc^ Marc. 4« 3 t. (der nom« üivo^m) und 
dagegen: rabbei, ppißß}; Daveid, ^ctßliy Seimon, IV^mv; 
Mailkeifi» M^kx^-, Teitua. Tlrof. Wie d^m nun fei, ich 
vrill die ausnahmen nicht verfcbweigen , in denen (ich 
i für das accentuierte und ei für das unaccentuierte gr. ^ 
findet: Filippus, Otklrroei Didimna, ä(6vfi9Ci Seid&D» 
Xtidv; Galeilaia« Txhkaix; Peilatua, n^kdrQf etc. VieU 
leicht nimmt maa bej?eran, die daroahjige dem Ulphi- 
laa geläufige gr. auafprache habe zwifchen i (wenigftcna 
dem langen) und si gefchwankt (Bnttmann j^. 3,2 §'. s«?«) 
und wir ilürfen darüber an dem goth. i und ei, welche 
in goth. Wörtern fclbß viel genauer * gefchieden find» 
nicht irre ^werden. 

Das goth. i mu^ gleich dem a kurz und einfach 
gelautet haben, i fehlt uiid wird in analogen fällen 
der übrigen mnndarten durch das nahe ei auegedrückt» 
wogegen i dem alth. i oder e enifpricht. Einen zweifel 
fcheint bi zu machen , welcbea fich im alth. und angelf« 
in die praepof. ti und partikel bi zerlegt, der Goth« 
kennt nur ein ^1 Uf>d kein bei danebeil. Übrigena ver- 
trägt daa goth. i. jeden bonfonanten folgend, fo wie die 
verdoppelten. Die hauptfächlichf^en fälle find: bi. ni 
fnon, d.h. nicht), fi (ea). giban (daxe). gibla (pinnacu- 
lud)), iba (fi). ibna (aequalis). ibuks (retrogradus). liban 
(vivere) ßbja (pax). fibiin (feptem) ßibna (vox). fvibl» 
(fulphur). hida (precea). lidur (quatuor). id- (re -). midjft 
(mediu9). nidva (aerugo). viduvo (vidna). iddja (ivit). 
blifan (fnrari). iftuma (poßeru«) lifnan (fuperefl'e). fifan 
(gaudere). ligan (jacere). rign (plnvia)^ ligljan (navigare). 
fviglja (tibiccn). viga (via), bli^gvan (caedere). briggan 
(afferre). figgra (diguus). iggqvis (trCPcSi) dggvan (fuere), 
hrikan (frangerc). friks (avarua). i'k (<'go). raik (me). 
rikjan (acervare). ßk (fe). ftika (punctum), ßjkla (calix). 
flriks (apex). fvlkna (innocens, ? liukne). viko (feriea). 
tilhan (cc^nimendare). Hirne (ßopor) Blu (muUum). gild 
(tributum). gil|>a (falxj» hilpan (juvare). hviiftri (js^^iu 



Digitized by VjOOQ IC 



L gcüdfche vöcaUi. 30 

lti€9lo0t^ nicht feielnim). iiikilf5 • (praegttim). ttiilhma 
(irabes). mili^(mel). &1jn (file^e) ddateilu (ftnis}. filate 
(■Tgemam^ rpilda ^ (irivemiiiov}^ • ftüan (forari). fviJtan 
<inori). TÜlan (veUe) fiU (culia). fpill&n (harrare). fimC 
(quinqtte) himina (coelum). im (tum) '^un (eis) nimaa 
(famere). qviman (venire) timjan (decere). timlrfan (fabri- 
eare). iriropan (calcare). prim (uiboa). inn. loilo (excura* 
tio). bihdan (Hf tre). bünda ((coecus) findan (invenire). 
hindar (retro) kintua (uoipdvsTic). pUafjao (ralCare). qvinö 
fmulier). On]^ (iter). finapa (Gnapi). (iiieiga (renex). 
fipteina (perpetnna). (Vin^ (fortia. pinfan (uahere). vinja 
(pabnlnm). Tinda (Tenlna) brinnao (areTe)^ ginnati (inc4« 
peve). kinnna' (mentum). linnan (celTare). mintiiaa (minor) 
»inoaii (flnere). fpinaan (nere). nipnan (moerere) fip&neia 
(difdpnlaa). ikip (navia); vipja (Corona), riqvia (caligo). 
hiri (Mpo). fiflks (pircia). frifahu (^xemplnm). giftra (heri). 
ia (ia). lifan (legere), mia » fia (mihi , fibi). dia - (dia -> 
vaqviff (perdiüo) q^iAjan (perdere) Tvidar (foror) via 
(malacia). vifan (efle). gavrirqvan (raAa^^opaiv). JfÜMn 
(vefei). gitan (acqnirere). glitmonjan (fpiendere). jltan 
(edere)« miran (metiri). miton (ikigitare) fitjan (redere) 
▼it (y»0 vü6j> (lex), vfita (vnltns). vrit» (uBpaix). vriiua 
(grex). i^ (contra), üfiua (m^mbram). ni^ (com). nif>jia 
(cognataa). qvi^n (dicere). qvifiua (veater) Tit^an (Ugare). 
• Tsj^ra (contra), gahiy (? penuria) Inivan (Ire). {)ivi (famola)« 
isda (wrijc) isvi« (vobia). 

Die vergleichnng verwandter v^örtftämme Im griech. 
n. lat. belehrt ona über daa^fchwanlcen des i in e (und 
l&war e^ vgl. daa altb.) zwirchen welchen beiden in faft 
allen fprachen ein mittellant liegt (Schneider p. 15-17.) 
Manlialte: dia-, fi(ka, viga» ßUn, vidavö^ qvivia» min- 
Bisa za: dia-, pifcit, via, liiere, vidna, vivi, minor; 
nnd wiederam: ik^ mrk, Gk, fibnn, midja, mili^, ita, 
fit|a, mita, fill, fineiga« qviman, qvi^ra, vinds, viljan» 
mi]^, hliftua, au: ego* me, Fe, feptem (irr») 9 mediua» 
xnel, edo, fedeo, metior, peili«, fenex, venire, venterj 
T^ntoa, velle, /i&ara, nksfrnif. 

> (O) o geb5rt wie £ ^u den doppelvocalen, i/veahalb 
ich ihm auch daa dahiizeichen gebe. <3ründe: j) die 
nuiifcte geßalt, dem geftüraten gr. a zu vergleichen (a)^ 
mehr hii^.ber beim aithochd. 2) daa enttprechende gr. m 
(a. b« Ain&k, £'v»%; (kaurpjftnft, ^H^pziav; jöta, t(Sr»f etc.) 
wogegen o di^rcb aii gegeben wird (Baiiaüz, Bao^)« 



Digitized by 



Google 



40 I. göthifche vaenle. 

3) Ale »nabgie anderer ftänaine, welehe uaoäir 6 in^^enT 
fällen dev goth. h Cetxen. 4) unftaithafiigkeit^ 4er ge- 

\ ihinatioii nach dem ft.- — Man Cpreche ea allemhalbea 
gedehnt, wie od; anyTeir den »blauten und' endongen 
haben ea ztimahl folgende gotb. vr ortet: 6! dobn (ob- 
»ntefce) drobnan^ (tnVbafi). groba (forea). födr (vagina)«' 
f6djan (nutrire), flodua (fluGtua). fr&da (prndcna) god» 
(xäAöV). koöda (genn^): m&da (ira). rödfan (loqul). ana* 
Rodjaii (tncipere).' vdds ' (deniena). gadöfs (convcniens)» 
lofa (männa). -dog» (- tSgig): ogan (tknerc), fvögian (In- 
gemifccre). hAha (aritrom) rdhfn (atrinm). (köha (cal- 
cea«). (k6hn (daemon). Tr&he (accafatio). ßöjan (jndicare). 

'tdla(opera). bdlea (lib^r). Tottilün (qn9erere). yükTa(fruciiu). 
g^ljan (ralutare). hdiöh ^defraudare). ft61a (thronua). 
. bl6ma (floe) döma (judiciuni;. fön (ignii). hv6pan (gto- 
Yiari) hröpfan (damare)« v^pjan (damare). hdrs (adulter). 
biüiffu (edlere). b6tjan (pTodcflfe). f<^tu8 (pea). hr6t (tectinn). 
hvötjan (iiicrepare). krdtdn \fl\i%w) n)<5ta (telonium). 
Hiötjan ^occnrrcTc) noia (puppis). bldf (fangnis). br${>ar 
(fraier). föj^jan (faturafe). Einige M'nrseln könnten ans 
goth. eigennameA* KUgefiigt werden ala» . kdninmndus, 
tötila (rwr/A«<, ahh. znfolSilo) etc. Die vergleicbuog lat^ 
und gr. ftämme fcheint bier.nnergiebiger, doch ßinimen 
flda lind irot/^ etwa mit blöma, f6ta«, obgleich der gen. 
iro^eV» pedia correption drleidet; gerade in dtefem worC 
ift die dehnung für alle deutrchen fprachen ausgemacht* 
Erwägt man, da^ in ihnen daa kurze a in 6 ablautet« 
fo wird klar, da^ die ob<?n b^ ^^xa a angeführten pa» 
rallelen tat. o ebenwohl hier bei dem ö ein piraUeles 
a Zulagen, folglich br<^f>ar, fö^jan mit frater, faturara 
▼erglichen werden dürfen, obfchen bei dem p fowohl 
ab a die Fat. kürzen und längen nicht immer enifpre« 
chen, fröda fcheint das lat. priVdens und zugleich das 

f\x. (p^xdTff^ wie daa goth. frdfa ßchlbarer ablaut von 
raf»jan. -* Einiges bedanken verurfacht mir f6n (ignia) 
mit 6er fchwachen nebenform funa, fo ^ie in der en« 
düng -»nda ft. -Ada zweimahl auffällt (f. die padtv« 
conJLigaiion); Tgl. ainöhun und üinuhun beim nnbeft. 
proriomen lauhniQui und lauhmnni; vid6vd, ^idnvd nnd 
einige ikndere dergl. In den: eudungen lie/?e fich der 
Übergang dea unbetonten 6 in ein kurzes n begreifen» 
fchwerer zwifchen den wurzeln fön und fnna, doch 
mag ich (dea fiordl funi wegen) weder fi^na, noch eia 
for.ft ganz alTtin ßfhendea fon annehmen; wöndöa 
Luc. rot 12. fcheint fchreibf. ftir wtmddn. 



Digitized by VjQ-OQIC 



t' gothifih^ tocale* 4t 

(U) n fbiickt /fn den beibebalteneh eigenf^ainieit ^ 
ftetft daa gr. wln) aus» z.> b. Se^faniia, £&t;^(x>i/ae , lairüi 
faUni» l6pot/7«X9f>> (M^ogegen die nebenform *lep9(T6kvu» 
dnrch teinmfaalyina gegeben wird, einigemahl fch wankt 
IJlph. ewtfchen beiden ,. vielieicbt nacb r<:hwan]cendcfn 
gr. leaaiten); FanftSl ipjtvajfA etc., hiernach hat ea'ini/ 
goth. gedehnten lant. In äcbcgothifchen Wörtern macht 
aber die gehung diefes rotala fchwierlglteit. Für efnen 
doppellaat foIUe man ihn halten i) weil die runi^ 'Ar; 
mit dere« geftali daa gotb;. Tchrift reichen (n) ßimtnt/i^or«' 
, BOgeweite den gedehnten laut auadnickr. 2) wegen'-fe«« 
nea gr« 00. 5) wegen dea ehtfprecbenden »Ith. und nordi - 
ft. Leutener griind gibt zugleich den- eihwurf her: war«* 
um zeigen .andere und' «war zahireichere alth. n. nord« 
Wörter ein // oder o» jodenfalla einen kurzen laut, 'in 
Welcben Jeafelbe gotlr. büchftab fteht? Oaj? er dann'kei^ 
nen dipbth» ausdrücke zeigt auch die folgende ge&nia-^ 
tion t^z; b; in bruuna. ' ' 

, Diefea nöthigt . zn der annähme eines zvreifitcben 

f;olh. u, obfchon Uiph, beide .mit einem zeichen 
cbreibt *)% welchea nicht fchlimn^er ift, ala wenn auch 
luteiner and Griechen ihr langem und hnrzee u» m* in 
der fc^rift .nicht nntericheiden. 

fi haben nur wenige Wörter, lind fieta vor einfacher 
conronanz: d&bft (coluniba). IlAbjna (pulvis). -Ah (an- 
hangapanikel). oder -nb?'Iukan (claudere). brfikja (uti- 
lif). kAkjan (ofculari). fiütjan (fundare). rhm (fpatium). 
}iÄnian (confidere, oder hunjan?). röna (fecretum). fA- 
p6n (condire). ikAra (imber). hAs (habitatio). Ibfifundi 
(roilfe). üt (ex) lAton' (feäucere.) fuiie (dulcia). In letz- 
term wort entfpricbtiiusnahmsYVeire kein alth. x^, foh- 
dern no (fuoISi). ea findet fich' nur der comp. fAtizft in 
der bedeutung von ivBHfirtp^v» 

Ein kurzes ti hingegen (an^er den ablailiten' und 
^ndnngen) du (ad) fti (jam) an <nuftci) pu (tu): nb&Is 
(malles)» nbizva (pnrticns). da« gada (sii^s^^c)* gfidja (pon- 
tifex). indyr (facies); trudan (caleare). nf (fab). ufar (fn* 
per), fkafts (CBpillal> ufta (faepe). l&agjan (cogitare). bugjan 



•) Wann Kafk Cprai^CcWirt p«f64«) » ZZu and »ZTa fstaa 
find p. 197. #«vco fob reibt, fo ift .dat'niohL ao biUigeii; 
theili hat Ulpb. hier ßeu dasreibe zaaobon (a), tbeile ga* 
bAbrt jiNieBt werte: fmn, üichi Ji^ * - 



Digitized by VjOOQ IC 



4f !• gothijche vocale* » 

(emere). fDgl«<avts).hrngg«(yirg4)« jagg0<)iiTmia), comp/ 
- juhizs (? jühizä -\veg6n «negefto^enennafallants f) pngg (era- 
inena) tDgg6 { Itngoa). j^gk jan (Tidm). ngkis (värv), bnfania 
(ifames). uhtv6(dilttCDlnm). puk (te). gabrakö ({rnftoroni). 
lukarn. (locerns)'. dalg (debitum)* dulj^ (rolemniiaa). 
fula (pullas). hdljan (iuvolvei«). balf>s (propitina). inuld« 
(terra^. ikulan (debere). fulja (rolea). tuigjaA (Eimarb). 
^i|)an (ptti). albandua (camelua) viil^aa. (gloria). vulfa 
(lupaa). vuUareia <faUo). dnmba (matas). fmina (prin-^ 
cipiumV guma (vh). kombjaii (cambere). fuma (qai* 
dam), fvumfl (wkvfißildp»), hnnda («anM). hnntl (vicU^ 
niii), kani (genua). ««kniida (--ray^c)* kiin^s (cognitna)« 
iDnoan {fii}Xstv). mundrei (fcopai). munj^f (oa). pund 
(pondus). Tandrd (feorfim). funja (yeriua). fnna (fta« 
fim).« fonna (filius), tnn^aa (dena;. rni- (in-), and (tta* 
qne). tjndar (fub). ups (nobfa) branna (foaa). kimnan 
(fcir^). funna (fol}. paürpnra. bmßa (pectaa). bafns 
(mandatum). dru8 (raina). jua (voa). f^ua (tibi), ua^ 
(e-) knoITjan (genu fleoteie). no*dnifta (afpredo). lußaa 
(etiptdo). fnutra (callidua). ^rat<-fill(1^pra)-, gi^^ (Deua). 
huzd (tbefaurus). Diefea u entfpricbt im alth. und 
nord. meiftena dem o, doch aoch noch oft einem glei«. 
eben- 1/; Teltner 1(1 der Übergang in i» als: ubila, an* 
gelf. ifel» nord. illr; na- und ^a; alth. ir-, dir (bei 
den flexionen mehr beifpicle, vergl. die gotb»- ad|^ aaf 
-US 9 hnafcjvns, bnafqvja). Die auarprache mag doch 
u, nicht ü gev^efeii. feyn« Ulphilaa wärde fich fonft 
diefea lauts für das gr. v der eigennamen bedienen. 
Vergleichbare lat. \Yörter zeigen ebenfalls o» ab: pon» 
das, homo, folea, tolerare und. ^.^ar kurzes, daa i 
könnte man in tibi, in-, erblicken^ Dajl? die lat. über« 
gUngedea i und u (doch weniger in Avurzeln ah en* 
dangen) fehr häufig gßwefen, lehrt Schneider p/it-^ti* 
Daalät. u. fllmmt in' anakumbjan (recumbere). 

(Y) y; als Cchriftzeicfaen fiimmt das gr. 4itTöHi| mit 
dem goth. und hd^T, -bedeutet aber dort einen* vücaK 
hier einen confonanieD. In gr. Wörtern, die fie beibe- 
hielten, drückten ea daher die Römer nicht durch ihr 
gewöhnlichea v Condern durch Aaa identifche zeichea 
des grojjen gr. t/, iiSmlich T ans; fo eotfprans daa Y 
oder y, welchea man fich auch als ein v. mit unten 
Vetf^ängertem Rriche vorftellen kann. Letztere ßgür hat 
drr gblh. confonaht y überall. Ulphilas .bediente fich 
feiner aber auch ganz richtig, um in den blühenden 



Digitized by VjOOQIC 



I* gothifche nyocäU.^ 43 

eigennamen .den gr. vocal o auszudmok«!! , wdcbem«* 
' wie. vorhin bemerkt, das kur^e goth. u. nicUt gleicht 
Üam. Dies vocalifcbe v* das man bei autlöfung der 
eotb. CebVift in unfer heutiges y verwandelt , Ündet fiph- 
durchaus nur. in fremden Wörtern, in keinem äcbrg<>^ 
tbitchen. Beifpiele: Tyraiy T(/f^; azyme, d^vftuu; byf-, 
fsun, ßvtfdw; fpyreidaiis, crvpliac; fraynu, fffivfmi. 
lVl»n wende nicht ein» da/T Ulph. in paurpbra das V 
durch u gebe; er behielt nicht das gr. 9op(Pvp» bei (daa 
dann paurfyra laü^n lUtifte), fondern die göih. fpracb« 
hait^ dies wort (und mehr aridere) fcbon frühei; aua 
der lat. form porpura, purpura. IDaher auch pennit. 
iKurz, während ße in irof^i/p« prodactert wird. — £i« 
' pigemahl überfetzt der Gothe daa gr. v conronantifch. 
inu ^ff als .hitvi Laivvi, %»^utv^y paraikaivein. 

(AT) ÄZ, wie die zuDimmenfetzung zw'cicr einfa- 
' eher laute und die fchreibung ai^ nicht ai zu erkennen 
gibt, iß ein goth. diphthong, folglich einßlbig, doch 
fo auszufprechen , da/7 man beicle vocale vernimmt» 
nicht gleich dem franzöf. ai in einen trüben laut zu« 
fammenfallend. 

. Warum wählt nun Ulph. diefen dopp^llaut • um die 
gr. von natur kurzen s zu überfetzen und fogar sa' 
durch aiai? Beifpiele: Aileiateair, '£Aii^f^; Baiailzaibnl^ 
BssA<'5dot/A etc. Schwerlich hörte er daa griech. a ir- 
gend fo breit ausfpf echeq , wie daa goth. /zi, aber fei«^ 

r. ner' fprache gteng hier laut ab und buchftab, Indem 
das goth. e» als von natur lang und dem ^ entfprechend 
bereits letztern laut auszudrücken hatte. In diefer noth 
bediente er fich dea diphthongcn ai^ der zugleich auch 
das gr. oLi wiedergab (Äreimathaiaa, ApifiaäAfote Marc, i^» 
43. Galeilaia, TcchketfA etc.) . Schien nun Paitma f. ük- 

• Tpoc allerdings ein übelßand, fo lag kein geringerer ia 
t^'trus; die lat. verfion konnte if durch e (&) und a 
durch e wiedergeben. Da überhaupt daa (ungothifche) 
kurze e als umlant dea a betrachtet werden mu^( fo 
mag die wähl des diphthongen, in welchem a dinreb 
ein nachfchlagendea i fehr gemildert wird» kein nn* 
richtiges gefühl zum gründe haben« 

Jener vermeintliche übelfiand des arrai wird durch 
nähere erwSgung des ächtgbthifchen ni felbß noch ver- 
mindert. Denn aus der verglolchung der übrigen fiämme' 
lernen wir zweierler ni unterfcheiden , die Ulph. unun» 



Digitized by VjOOQ IC 



44* L gothifche vocaUw 

tetrcliieäen l^/feh: äurtie , Avie in ahh. hff. e lind e lilehC 
unrerCrhiedcn fincl. Nämlich et gibt ein di (mit dem 
gewicht auf a) welchem daa «Ith. ei nnd 6, da« nord. 
ei^'d-aa an^eir. ä - und ein er/ (mit dem gewicht auf i) 
welfhem daa aUb. e, dae nord. ä und ia, daa angelf* 
e nnd tfO begegnen. Regel fcheint'mir nun aü feyn: 
das goth. ai Aehet vor h und r« das di vor allen übri« 
gen ronfonanton; beft&tigt wird fie dnrch ein völlig 
analoges verhSlinifa zwifchen ati tind du. Beide di^s r 
i&nd k ziehen* ihrer rchArierigen au^fprache "wegen, den 
ton auf den ihnen zunächft uehenden vacal heran und 
veran)aj7en endlich die verfchmelzung beider vocale, — 
£rn di haben — au^er den überfetznngen des gr. ai, 
den ablauten (wo auch ausnahmsweird vor /u ai und 
nicht ai gefordert wird) und den endnngen— folgende: 
j/ii (immp).' vai (vae). läi (ecce). väian .(fpirare). fäian 
(ferereV aibr (iaJpov). hlaibs (panis). vaibjan. (cingere), 
gamaids f debiH«}. paida (tunica). maidjan (mut9re)* ajgan 
(podldcre). äikan (afKrmare). laifcan (falire). taikns 
(ügnum). daila (pars), hails (fanua). failjan (Hgare). vaila 
(bene). haim (agor). aina (unua). hläina {ßovvo^). hrainj« 
(purua). jains (.iileX gamaina (communis, Koiyot). qvaindn 
(plorare). ßäina (lapis). täins (fpina). raip (corrigia)« 
vriiqva (obliquus). ais (aea). frjifan (tentare). kaifat 
(caefar^. laifjan (docere). ^aifjan (percellere). Taiffan (ex- 
citare). mala (magis). bänrs (amarna). gaitei (boedos). 
hsiitan (jubere^. hväiteis (triticnm). maitan (fecare). nii- 
tetna (blasphemia). ai^ (iuramentum). ai^^u (aat). 
^i^i (mater). bäi|>i (campns). mai^ma (donum). iW 
(aevura). fraiv (fernen), hiaiv {jxviffjLx). hniivjan (depri- 
mere), br&iv (fnniiaV hväiva (qnomado). für (lacus); 
(ätvala (anima). fiiaivs (nix), haiza (taeda). Bln^ einztlne 
erregen zweifei. Die länge des ai i(l nicht 211 bedreiten» 
M aoch daa lat. ae einnimmt/ daa bekanntlich fehr oft , 
mit ai wecbfelt und dem gr. «i analog ift, vgl. 5cfanet<^ 
der p. ^o. ^i. S7« Vergleichbar fmd: kaifar, vdi, div, 
ai^ nnd caefar, vae, aevom, aea. Dem o entfprache 
vermuthlich (das fehlende) aig (6i?um, mv)^ wodurch 
dev Übergang von vaila, altb. wela in wola, angelf. vel; 
von jains in ahh. genar, angelf. geon, end. youe; von 
ai^^au in ahh. eddö und odfi» angelf. o^e, verRänd- 
Heber würde. Daa lange lat. n in Anna, commi^nis 
dürfte fich um fo mehr mit ains, gamaina vergleichen, 
als früher in diefen und andern lat. Wörtern oi ft. ft 
vorkommt ^Schneider p. 83.) Auffallend ift daa verhält- 



Digitized by VjOOQIC 



I. gothifche votaU. '45 

fifr^ de» goth. MitY« (wie ^ben fall«. .Aal* nurif.'bmebft. 
Mätth;i26^7?. lied) zu dem biu der libi igen fpracben *j. 
Die gefchärft^ «u»fpracbe: In »ibrvwbäitrs mag erft den 
dipbibongen in ai verw^andelt «/aibr» baitr) .und <)aii«i 
ein ibar (f)-wie biiar herbeigefiibn haben. Will man 
hiernaclv auf dl nur einfache confonansen.folgjen la^en» 
fo naii/en die beiden letzten Wörter. :der andern cl^flb 
beigezählt werden. 

Diefe begreift« au/?er den überfeUun^en des gr. 0, / 
eUva nachftebenda: aihvütundi ^ßoitQc)' aihtron (nieti- 
dlciire). faiha (peeus). baiha (lufcns). maibßiia (Tiamsj. 
raibta (rectoa). («iba(Cex>« faibvan (videre^. fläihta, (planua^ 
fra.ibra (focer). taibfvö (dextera). taihün (decem; ab^ 
gataifann» nontiavernnt)., ^laiEan (Tap^käk^Biv). yaihßa 
.(angulus). vaibta (ena). air (mane). airaa . (nuiitina). 
amjan (ieducere). bairan (ferre). bairgan (taeri). falrguni 
(moDs)» fairhvna (mundua). fairni (vetua)» ifairra (procul). , 
fairsna (calx). gairda (^ona). gairn^an (deß^erare). hairdia 
(grex). hairtd.(cor). hairua ^(gladiua). by^irban (wertere), 
hvairnei (calvaria) qvai/nua (mola). ftairno (Hella), ftaird 
Qrr^pot). Tvairban (tergere). ]^airk6 (foramen). tairan (le- 
rere), vair (vir), vairil6 (labium) yairpan (jacere). vairs , 
Ydeteriaf). vair^n (her!) vair^ (dignna). Die verglel- 
.ebung der lat. tero» fero, pecna, deceoa» fex« dextcra« 
rectaa oiit^.;|a^rai baira» faiba, taibun» faiha« caibtv^t 
.raibt« erbringt lauter kurze e (nämlich e), ein' kurzea o , 
.«eigen focer and cor«, cordia: fvaibra, haino; eii^.liqr« 
ses a axpii» (hairtö) cardo (bairus); . ein kurzes i ..vir 
(valr); kurzea e fterilis (ßaxro). Gleichwohl muß daa 
goth. ai ala ein langer laut betrachtet werden« der (ich 
nur der gefchärfien auafpracbe wegen (in den meißeb 
fällen iß.poGtion da) zum Übergang in die kürze yot» 
bereitet nnd fogar in dem einzelnen fairra geibination 
hinter ßch duldet; im alih. e bat ßcb die kjürzung en^-. 
fchieden« die nord. mundart fchwankt zwifchen la und,e, 
die angeir. zwifcben eo und e. In, der rcbärfung bde)r 
in dem ' fchwanken liegt Ulpbilas r.ecbtfenjgung, da^ 
et feinen diphth. ai deoi gr. e für am näcbßen bielt» 
während er daa fcheinbar identifche ai ^zu ^^m p* m 



*^ Eine andara inoiD«1ie ift die alth. gemination pittar in 
dtefain worte^ (v|^* antea beim al£l t.) MerLwQrilig, 
dAff dia BfUDtiocr yl,w^tli< Und yi,wih«t Utoinifche (Ibtlfi* 
JUUic Wie Joroaodat % a. i^pidif, gf^piutt fitiMibaA; >? 



Digitized by VjOOQ IC 



ifi 1. gütlufche vocäte^ 

verv^enä^l«.. > Bedeutend, ä^ß fchon lornandee pttd hfihf 
Urkunden dae ai mit e, d.h. e »ntdrücKen, vgl. den 
•eigennamen fHd}|erna8 hei jenem und bei Amm. Marc.; 
aMgernna in der Tynodns romana von coi« (Colet. V»4,s9.) 
Zweifelhaft bin ic)i über air nnd airaa, die vielleicht 
flir, airua lanren? vgL akli. ftr« nord. ar nnd nörd« iju ' 
Aach etwa ^liihaa? vgl. daa alth. fieh&n.. 

" (AU) au übertetzt in gr. Wörtern daa o, indem dai 
goth. an iicb lange 6 bereits für w in befcblaff gfenomr 
mert war. Vermnthlich kannte Ulphilaa ans dem mnt- 
fcben alphabeth blq^ othil, nicht aber da (f. das ältji. 
o lind 6). Übrigens Ift auf den bemerkungen zom vor* 
hergehenden dJj[>htbongen~a£ leicht zu folgern» da^ eia 
du (welches das -gr. av überträgt, als: Angnftne, ^AvytA» 
CTOc; Pinlns, UxCKüc) und aü (zur Übertragung des d» 
als: apaiiftaiilus« «VoVroAoc) nnterfchieden werden niüj?e. 
Jenem entfpricht das ahh. d nnd on» das angelf. ed, 
das nord, au; diefem aber das alth. angelf. und nord. ^ 
oder u • zuweilen daa angelf. ea, Alio , bei leuterm 
wieder wie vorhin fchärfnng und Verkürzung, an m^g 
auch hier die filtere» reinere; darum im ablaut haftende 
form» au die (ich entftellende feyn. Belege für du^ au^er 
den ablauten nnd endungen» geben: bauan (habitare). 
bn^aan (-^^wx^iv) flana (Judicium).' träuan (confidere). 
^dubs (ftupidns.) haubif» (cauut). gaUubjan feredere). 
laiibs (folium). raubön (fpoiiäre). iudags (locuplea). 
baud's (fordus). daudjan (certare). lauds (homri). ga- 
maadjan {vrouvjjtxxi). fauds (facrificium). fkand (? res ni* ' 
Wli). dugö (oculus) augjan (oßendere). bäugjan (verrere)« 
Hugnjan (inficiari\ fäail (fol). afdaujan (conUimere): fraufÄ 
(dominus), gauja (incola). ßrauian (ftemere). tanjan (fa- 
cere). faulnan (corKaminarl). auk (etiam). iukan (aogere). 
'giumjan (curare), diun (odor). gdunön (higere) Mun 
(merces). fäun (lyimm). diupjan (baptizare). hlaupah 
(cnrrere). raupjan (evellere). äofo (auris), häufjan (au- 
dire). lins (Über), naus Tcadaver). raus (arundo). blaut» 
(fors). Ikiuts (finus). fpäutö (fnbito). ftdutan (percntere). 
blau^jan (delere). dau{>s (mortnua). näo^s (neceDitas). 
Man merke i)' die oben beim i gegebene regel lehrt, 
da^ i auf ia folgend eniw. zwei puncte bekommt [täni, 
opua Rom. u» 4; t^uidÄs, fecifti; ßaoid^s. judicafti, 
diuidäi(vexati), Un'il, foJ]» oder fobald auf das i wie- 
der. ein vocalfotgt» in j übergeht (tiüjan, tau jis, gauja). 
Hänüg.Aber pflegt Geh voi: .je««u i CnkfetalCo. vor j) 



Digitized by VjOOQIC 



h ^oihifche vofali. 47 

iet diphlh. Ju in av X^^'. knrsEet a und coof. .v):a9if« 
Eolöfen (U^idi zr ta^ui'da « mithin gavi, iniivi» havizz 
giui, mdoi, häui). Doch der g^i^fauch Tcfaftint fieh btsü 
einseJnen Wörtern meiftena für 'eins cwler dat andere 
sa erklären » ich finde z. b. nur fjjuil und nur ftraTida» 
gavi, nicht (avil nnd fträuida. gidi. 2) folgt Jnf daa 
2« ein 01 f fo wird die anflöfung in av noth wendig, 
alsi.tavei (fac), naveia (pL von niiia). Ohna aweifel 
gilt dafleibe vom if und der genr 'pl. von n^ua würde 
tiav& lauten *). Bet^ folgendem a bleibt hingegen aa 
(ßäna» hinan, nicht etwa: fiava» bavan; in flaviah« <a* 
cere» favai» panei ift iber daa v. organifch)'; 3)«n dem 
bemerkten fall, wo daa -dem du folgende i in j überge- 
ben mo/?, pflegt äu zuweilen üch in S-zn wandeln und 
daa ^ feheint fich wieder individneU ttx. befiimmen« taui 
. macht den pl. tidfa (opeva, ft. taa|a) und zum praet. 
ftauida lautet der Inf. Aö)an (jndicart, &. fiaujan). Hier- 
durch unterfcheidet fich feiii: tduja (facio) taujie {facis) 
TOB t6ja (ffcta) -töjis (-fa'ctor). Ich finde nie- weder 
•einen inf« ftjujan, nodi andrerfeita fröja ß; fraufaund 
blo/? der confequenten' regel müfie man beides t6ja und 
tauja (opera) oder beldea t^ui und tavi (opus) zugebeil; 
der lebendige gebrauch nimmt idja und tanian» — Alle 
diefe angaben bewähren uns die auafprache du (und 
"nicht ad)» indem der liaehdruck auf a und die üüchtigr 
keitdean in dem doppellaut den übertritt des n\in v 
'begüfißigte; fobald aber der dipfathong durch ein fol- 
gendea j feft^eh'ahen wurde, die verdumpfuug in 6 ein« 
treren konnte« Man fprecbe: tixk'i ( — «;) beinahe wie 
tavi (v v) und t6ja beinahe wie teuja aus. 2^\veifelha|t 
bleibt mir , ob ^uftd (forte) nicht auftd laute, r— La:t. 
Wörter zeigen in föl (Uvtil) Ranges, in oculua (iugd^) 
knrsea o; in «nria (iiutb)^ audire (htefjan) augere iita* 
•kan) denfelben dipbthongen; in caput (h^ubt^) kurzes a. 
Da^ daa lat. o» nicht tnifc dem laut S ziifammen£iHet 
zeigt Schneider p. 61. 6z* 

Daa goth« ad gebi^^rt^ aq/^er den ablauten yaurpun» 
badraoa und aUen.^^hnlichen , naehflehender anzabf: 
evhjön (tumnltoari)^ wbna (fomaxj. auhfna (bos). daüh- 



*) Daa habr* aigenauian saull (v«U» denn Fq und nicht 

^« arnft dar öotba jgaieren bäban, wiewohl ich bei Wet- 

Anii Woide, Blich Uina folaha terianta find«) wird «m 

• «kkt «iawaadaa. :....:.' 



Digiti^ed by 



Google 



tmr (filii)^ dafihU (epvb«). driuht« (BputÜ). b&hä (vqI- 
4>et)* haüha (aUiu). nauh (adbuc) intaühtiaQ (infremere). 
jaühta (motlma). |>aüh (tarnen). • aurabp (fcpalcmm). 

aärali Xfodariom). aärkl C^rceal). aürt (herha). baüVa 
((natna) baürd (JUbuia). oaürga (urbs)/ baurju^us (vo- 

laptaa). diurd (poria). faura (coram). faürhu (timena). 
.gaura viridis), bauri (piuna). haü^da (pona) baürii 
i(com«).. gamaürgian (decartare). mauroan {moßtere). 

naaürgina (mane). fadrga (cura).- ikadra (vemijblbrum}. 
'fpattrd (ftädiott)). gataüra (ruptnra). vaurd (verbnm). 

▼aurktan (operari>. ftaiürknaD (arvfieri). Cfaurran (frjeaiere). 

I^a^irnna (fpina) nürHv (opeva). Taürma (vermis). vaiüru 

(radix). ^inisea bedenken gebent naüb, ]^aub».baiiha; 
'die beiden- emeii .haben im altb>^ und mittelh. entfchic- 
«den ein o (noh«:doh; noch« doch) daa letzte aber im 

Initielh. ein ö (hoch, auf fluch,. zöch reimend, alfo dem 
'göfh. |>Uuh« täuh cntfprecbeod, folglich h^nh«), ;wozu 

die neph« anaFpracbe: hoch im gegerifaiz dea gefchärf« 

ten: noch, doch. AlmiDt, fo ivie für f>atth die fehr häu- 

üge fchreibong Jiiu«. Über daa alth. wird'uQa Notker 

belehren. Daa aogelf. gibt ^eah (engl, though) verfchie* 
.den 'von beäh (flexit), fleah (ft^giit); über heah oder 

heah bin ich vnfchlü/^ig, daa engl, hat high. Wenn 

{' rleicb nun ein alth. h6hf vielleicht auch, f 6ha. (vnlpea 
eni.) anzunehmen iß» fo beweift, daa noch nichta ^yider 
•hadha, faüh6»' obfchon ich sug^be» d$ß diefe dea fol- 
genden einfachen fpiranten 'weg^n 'beinahe lauten wie 
hauha • faabö. Doppellaht war ßii fo wohl al$ du, do^h 
ein ^waa gefchäFfter und dazu paffen die fpureo eiai- 
-ger alth. b in Wörtern der gotha^claffe «zi* die fonft kor« 
.«ee o SU bekommen pflegen, ond andrerCeita die nach 
dem diphth. unerhörte goih, gemination in ftaurran, 
(wie vorhin in faxrra). •— i^us dem gr. la^en Geh Spv£tc 
oder Sfvxi (foffa, aiirahjd) äuygiriip. ävpXf au« dem lar» 
conauj urceua» orale, (Da Cange h. v*) yermis. Viergleichen. 

(EI) ei. £a iß oben bei dem i bemerkt worden« 
*wie der goih. text in'übertrajgiiri|; der gr. i zwifchen i 
i|nd >i fcbwankt; felbß diasgr: «f mu^ durch ei wiedef-/ 
gegeben werden, der fall iS aber feiten (Ehätxtlfi^ Ak 
leiakeim, VapsT/n, loreim). Nach dem Vorgang der 
diphth. ai und qn ein er und ei zn unterfcbeiiien. be* 
jechtigt un^ die vcrgleichung dbr'übrigen ßäin'me tnchr, 
wcilche flatt des goth. ei gewphnlichß ein £ zeigea, ea 
mag nun h und r folgen oder nicht.« vgl. fheiv«^ nord. 



Digitized by VjOOQIC 



ftlir; telhf rith.' wihv Ob ja"» dir c götli. atisTprach^ 
felbft «^89 gewicht auf dem e oder i Nege« Ift fchwet zu 
fagen und in' d<?r verfchmeJzung zwf^i fo düiSner Jame 
liaum zu bemerken^ welches* dte üben f. 36. angeführten 
fibergSnge des «i, elntrrfeiia in e (ee), andrerfeita in i 
betätigen« Noch fchwer^r fcheint eaauf die fra^ zu 
antworten, welcher einfache laut in dem golb. e fteclce» 
daa /Ich' hier mit dem i bindet ? ^ ■ Weder daa alib; a 
(nmlant des a), noch € (goth. ai)^ (bndern wahrfch^ in- 
lieh die hälfte dee gotb. 6 Cee). -miifam der eigenilich 
einfache, Icurze e laqt, der für Geh ;in der goth. fpcache 
gar nicht vorkommt. Ihn doppelt d. h. einen triph« 
thongen £i. anzunehmen, wäre Qchen falfch. Vollkom- 
men entfpricht den) görfb- ^< kein zweilant in allen libri- 
jgen mnndarten, da daa alth. ei vielmehr nmlaot dea 
gotb. aV fche|int und die vergleichung c^ea neuh. ci zwei- 
deutig iß« indem ^diefe.! zwifcben dexn^ alth. t und ei 
tchwebt» ja in der ausfprache gänzlich daa goth» ii wird. 

kyißet dem ei in den endnngen Gnd die wicbtiglleii 
belege folgende: ei (rv;;:) fei (ea). ^el (ut» quod)5 drei.' 
ban (pellere). beidan (exfpectare). bleidumei ("finiHr^)^ 

f^ei^an (hicrari). idreiga',(poen]tentia). (l^igan (fcandere), 
eih van, (mutuari). t^ihaä (nuiUiare}. j^eihan (crefcere)» 
^eihvä nonitru). ^reihan (premere), yeihf, veihfiacvi* 
^na) yeiha, veihta ' (facer). ' leiH (caro). leikan (placere)» 
leikeia. (medicuO* reika (divea, foflia). hveila (hora), 
fkeima (fplendor)* deina (dein<3.? t:ar4una}. keinan (ger- 
ininare). lein (linnm). meina (mens)* .qveina (uxor), 
feina (funa^. fkeinan (luccfre;. fve^'o (fua)« f^ejna (tuud)« 
vein (vinum), greipan (rapere). fveipaina (inundatio). 
reiro^ (tremor). fl^eira (clarna). beJQ (fermentum). eia 
(voa). eifarn (ferrum). geifnan (finpere), reifan (caderc). 
yeia (nba)« veifön (viutare) beiian (cögere)i heit6 (fe- 
f)ris). hveitjan (alb^ire). leltils (parvue). fmeitan (linire). 
yeitan ' (tendere). blei|KS (laeiua). blei'^ra (tugurium:)« 
ieif^n (ire), leipus.fpotns). neij^a (inTidia). feij^ii (fero). 
hei^jan (laedere). rnei{>an (metese), bneivan (inclinareU 
heiv (familia). fpeivan (fpuere).. Der Übergang de^ h 
ui ^/ macht den dea ei in ^, begreiflich., daher ea z« b, 
^ei leilteia zweifelhaft bliebe, ob nicht iekeU di^ nr^- 
fpriinglicbere form (wie daa althV lahht elier mtith- 
mi^ß^n lie/7e) vergl. qvdna und aveina; Klei^rVui^ 
fije^-a. Ebenfo* werdeii' «eia «md eia «ord. v^r lüiff er 
(|>ec)» alth. aber "«vir und ir kurzlau t ig«; ^erlid^tyiedia 
^ P 



Digitized by VjOOQIC 



69. I«^ ga^ifche vacaie. , 

Bord. daiiv^ «nery-jj^rf fdr fchm im gotb. mU» ißf% 
fis heij7cn, dem alth» mir, dfir, wir» ir, parallel. Die 
kursong de« ei in i trifft Geh' auch in' dem verhättnifa 
2wifchen qveina pnd qvind. Auffallender ift da« ahh« 
kilSil neben dem goth. leitila» wiewohl j^ns» jus und 
US- neben dir» ir, ir- (und ur-) auftchlu^ gewähren. 
Von Ist. Wörtern liegen: viniim» llnum, vifere» vicua 
aunächfl; die v.erl^ärzang des f in i ergäbe. lieh in-Iituii 
vergl. mii -leiks, das auch im neuh* -lieh lautet; ra* 
Ipio ^in der compor. -ripio) lie^e ßch su greipan haltcii. 

(TU) fzi» reingö'ihircher diphthong» der fich mit kei- 
nem g:r. laute 1>egegnet « folglich vom gr. c/, für wel* 
ches ßch Ulph. des confouanten v^ bedient« abgelegen» 
Zugleich der einzige inik vorfchlagendem i» da derGothe 
kein l'a» noch weniger ze» id kennt!, Zwifchen iu und 
jü (z. b. in Jü, jam; fua» vos) unterfcheide m^ forg; 
faro *)« denn Ülph. fchreibt niemahls Rjurs» nju etc. 
wie er hafjan etc. fchreibt» ju ift mit* dem nachdruck 
auf u auszufpre€;hen fetwa jd» beinahe gu)» lu hinse- 
gen beinahe i-ü» doch nicht zweifilbig» fondern m. 
&i«8 gewicht auf i erweift üch wiederum (wie vorhid • 
bei au) aus der ver&üchtigüng des leichteren u in den 
fpiranten v und zwar vor {edem folgenden vocal: triu»' 
gen. tri vis; knlti, dat. kniva; |>ius (famulos), ^ivÖ4 
(famnlt)» ^iv& (famulorum)» ^ivi (famula); tnivan (ire) 
ft. fniuan; qvius (vivus), qvlväise (vivorum)» aber ga- 
l|uinnan (revivifcere). Muj? das folgende i» eines auf 
es folgenden neuen vöcals halber« in j. übergehen» fb 
bleibt iu (wie oben in blieb}» oder kehrt zurück» z. b; 
|>ivi macht den gen. {siniös uild die (anzunehmende« 
aber nicht zu belegende) ftarke form nivis (novua) die 
fch wache niuja (ipri'ch niu-ja zweißlbig). Da der 
diphthong überall iu (niemahls \ü} hat» fo kann der ac^ 
cent auf dem i gefpart werden. Es find nur wetiiM 
Wörter; fcniii (genu). niu (nonne). triu (arbor^. Kuba 
(cams). ^iiibs (für), biudan (offeirre). aviliudön (^x^^ 

{t7rüv), binds (menta). ]>iuda (gens), liudan (crefcere)^^ 
liufan (oder hniubant plorare). lingan (nubereV lin- 
gan (mentirij. biuhts (mos), hiuhma (multitudo); iiuhab 
(lux), niohrjan (vißtare). tiuhan(ducere). f^liiihan (^ttxgerejf 
niuja (novos). fiujan (fuöre). fiuks (aegrotus). hliumt 

l ' '*•''. •''..''[' 

a}FairohUeh fckrsibeii Zaha «ad Rsiawald jop» jtinijd fc 
.. lup» loaijd. . , . 



Digitized by VjOOQIC 



., \J' g9^fche vQcaU. 5* 

(laris). Inmjö .(imiU^tudo), nian (novem). fiant (viGo)'. 
iiip (rurfam). .diufiLl «(profundus)« hniupan (rompere). 
ftiart (JQveiicua). us-fliuriba («Wr»f). qvins (vivue). 

Eos (famala^). kinfan («figere).^liufjio (pefrdere), kriu* 
u (rpi^Bfy^. girf\an'('funderej. Imta fhypocrita)« nlutan 
(capere)i. bta|« {»rxäi^). l]u{> tcantus). diu« (fera» mothr 
aaji^ang u. <Uh», dat. pl. dihsam Marc, i» i j.)* — bie 
aoilprficbeaden laute und im »Ith. iü^ io (ia) tmd ft) 
ifld angeir. e6 und '^, kn tiord.iQ, ^»»io, A eic; fchen 
dai gml». iu uod u berühren lieh Uut^tii« claiidere» (t* 
lmkai|}(^ft IhiMo» dann liüRati)^ Hierher gehört aorh. 
dat lac. lange u iiu^ IAk (liofaa^) t > duoo (tiabe); ä(en ' 
Übergang in iv befliUiget vlvui <qvid$, qvlvU) und felbft 
noynSf noirein (beide kursea.o)^^rgL mit niu>a, niuni 
wobei die wandfangen ^ea o ili; laileea und knrsea t 
(Sdiqeider p. 18.) und das gr. 11^^, tvp4ci evwJIgung 
▼erdieoen. ^ ^r i 

Diea find die goth; ipocale.. ;A^n reinem wnlavt der« 

felben keine fpar; tiaaientiich die wurzeln a« 2« & wer« 

den doTch ein in der eüdung folgendea i oder ei nicht 

im, mindeften getrübt« ea heijSt aha (men§) 9 «hint«. 

ahjan; balga» balgeif • balgim; d^i, d^d^a^ r&na, garAnt.r 

Sollte aber doch c^ine yerändernng de« 'laota eingetreten 

teyn, die Ulphilas nicht fchriel),^ oder nicht fchreiben 

konnte? Unglaublich: jenes, weil feine fchrift Tonft fo 

viel feinea und genauea zeigt; diefcs, %veil er Tehr wo^t 

. befgela« belgim hätte fchreiben -und die unterfcheidung 

eines e und h eben fo gut fjeinen iefern zutrlincn dür« 

feur «!• die dea u und A. * ^enn wäre ein umtaut vor« 

handen gew^fen, fo müde das e' der ausfprache des i 

immer näher geinrefen fejni als dei* des a und äiefer 

hätte feinen lefero mehr unbequemlichhelt verurracht« 

Steh die lauter» die mantfur umlaute. ^ea ^ und fr geften 

la|?en wollte« klar su denken« wfire auch nicht lettbt; 

wmatblich lag die anarprache dea goth. i dem ahli.' 

«.näher ala deffen grundlaute« dem a. Daa alth. h 

fcheint mancbmahl oiFenbere abweiebnng^ aus einem 

Sllerea iu und daß ea anderemahl in iu umlautet« ge- 

ftattet noch keine gleicbfetsung des letztem mit detn' 

ffoth. iVi« da vielleicht beiderlei diphtbongen zu uttter« 

Fcheiden ßndti . Ich bilde mir aUo.ein« day? der Gotha 

gar keinen umlaut hatte und erkläre ea fehr wobLana 

meiner oben angefübrien anficht vQßk dem wefen dei; 

umlatiti überbauj^t. — Die fchon im gotb. vorbm» 

D z 



Digitized by V^OO^lC 



ßi I. gotjäfche tonfonameH. liquidße. 

dienen fpnren eines vooilwechfeTs in unhetortten enJuä«! 
gen wird eine beöaerknng so dem alth. vocalfjAem ni- 
ker anzeigen. 

Gothifche confonantetu 

(L. M. N. R«) UquUa0. Alle kommen ab an <^ In«« 
vnd amiaut vor, von den anlauten 1. n. t: untetfcheU 
4et aber det Goth» genan die arpirierten^anlame hl. hn. 
hu vi. vr. (wovon näheret bei h nnd v) und fo wo* 
fentiicb» als die fpSteren fpraehen «nocli die anlaute (1. 
fm. fn. von den aiilautan L m. n. zu fcbeideri t^erfte« 
ben. Das einfache 1. m. n. machen keine weitere be- 
iperkung nö(big* Daa einfache r trennt fich fehr bew 
ftimmt von dem einfachen f nnd die vermengung bei- 
der ecfolgt erft in den übrigen ßämme« deutTcher fprache 
(mehr hierüber beim f. nnd gleich hernach bei rf.). 
Die inlautenden r find hanptßchlich: ara. arjan. tnarei. 
hvar)is. harji«. fvarinr^ kara. käfja. faran. farjan. fÄra. 
»ferja. fvers. m^ffan.. hiri« baivan. tairan. hairua. ßaira. 
atrna. taura« baürjua. gaürjan. hatiri. fkaArö. reir6. fkArau 
Aiura. fiiuran. AmUntende: kar. ' hvar. jer. ur* air. 
vair. daur, faur. Über die au^fpracbe des r vergL die 
oben bei dem ai und'aü gemachte bametkung. 

gemination der fntftutenden H^uidae. 

(MM)* blo^ nach kurzem a» i» n, fvamm (fpongia) 

Mfattb. 27, 48 doch Marc. i^. )6 fvam; gavamm (im-' 

^Virnm); hauptfall die dativendungeu: -amma, io^ pro^ 

hom. i'mma, himma, |>amma» bvamroa, ainummehim 

' neben diii&mehun • wegen Ü^s vorßehendeu 6. 

'(NN) wiederum nur rrach a, i, u, eigentlich h\eß 
die falle des laots und ablauts -einer coniogation: brintiaii« 
fplnoany rinnan. ginnan« linnan, brinno* rinn<), mininza» 
kinnns, i'nn, i'nna; kann', brann etc. manna, anha» 
kannjan, ranujan; brunnun etc. brundät funnö, Icnn- 
nan, nMinri6n. Häufiges fehwanken In den einfachen 
laut* fowohi bei anßoJ7endem <:onfenanten : rant loh. 16» 
30 4 brunfts, als fonft: kuoi (genus), branjan (urere) 
branj^da (uritur) garnOfd (conlluxu«) manags , manhnn» 
manafej)« neben: inannilka, roa'iiubun« mannafft]^. Vgl. 
m ^m) luuh Tfine) mit inn (iutust intra). 

(LL) nur nach kurzen vocalen und feiten; die ein- 
sigen belege find: allt« alleina« fill (cutis) fpillön, vu1l6 
(hnia), fuUa. fiinfadiea 1 hkben: vüja^ huljan, aljan 
j(sebia) Q^4. 



Digitized by VjOOQIC 



I. gothifche ionfmanten» Uquiäa»^ S9 

^. (RH). Dia mnzlgen fülle find: fairr« (longa) * fttdr* 
ram (fremere) und hier fcbeint rr nicht wmelhaft, fon* 
«lern au^ /n» diefea aber aua einer fyncope entTprungen« 
Die neigung» das rn zu alCmilieren« itt progreiltr. <-• 

Unter den Verbindungen der liquiden mit andera 
conf. fcheinen folgende (fille die wicbtigßen *j, , . 

(LB) batba. falbo. filba. (LD) alda. faldan. baldan. 
gild (tributnm). Xaldd. inulda. fpäifkuldr. Alda'. fpilda« 
vatdaii. vilda. (volui). (Ll>) bal>i. -fal{>5. gil^^a (falx) 
gul^. kil^ei (ut<pnis). bul|>«. vlipi (fiUeftria). vul^ua.^ 
(LT) balts. Talt. fviUan. valtjan. (LZ) talzjan. 

(MB) domba.- knm.bjan. lamb* vamba. (MF) fimCk 
(MP). trimpan. (M^) ^aqvumfta. (MS) amra. rvuoiQ, 
gramft. (feftuca) j^raniftei. 

(NT) finteina. kintiia. (ND) andeia. bindan« blinde, 
grundua. hindar. hunds (cania). kindins. -Itunda (oriim- 
dus) Und. nunda (memini) pund* fandjan. ßandan. 
fundro« iandj«n. undar. vindau (involvere) vii^di (ventns). 
Hierher die flexionen der conjug. - nd und - nds. 
(N^) au{>ar. fin{>an. hintan (capere). kunf>8 (noius) 
9iuii|w (os) ^an^jan« finf^a. fvin^a. tun^us; vin^jan (ven* 
tilare)« (NG. NK. NQ.) fieh bei g. (NS) ana. anfta* 
banAa. haur^. hunO. kunfta* plinfiAn. f>infan. una. vgU 
die etgennamen: ildefona» aacmefoiiat aiitimund, Iran«.' 
fimund» 

(RN) - ainxa. ' arniba. barn. faimi. gairqjan. baurn« 
brairnei. kaum, maurnan. qrairnua. fmarna« ßairnö«. 
uudaürni. |>aurnus. (RS. RZ.) airzjan. fairzna, mars- 
Jan. {saürfis. vairg (pejus). (RD) bardua, fpaurda. gairdt. 
biirda. vardja. vaiird, (KT) aurta. bairtö. fvarta« vaurta» 
(Af>) aii|>a. fnaurf^r. vairj>an. vair]^. 

Für diA auafpracbe und biftorifch wichtig iß et» 
auf die Verbindung' und gleichfam verwarbfung folcb-jr 
confonanzen au achteln. Spätere mundarten allimilieren 
gerne t aber nach folgerechten reihen , z. b* ße wandeln 



^^ Nämlich rat dia bacbAabenlabia; die aitdaro biet Aber- 
gtiigeiieii formen: lg, Ik. Im» rh* rp, rg, rk. rm» eto. wer- 
4cn nfbft flen hier beiührian in dar woTTbiidtingtlahra 
itüber bcfprocbaa vrevdao. 



Digitized by VjOOQIC 



^4 1 gothifehe eonfcnantin. Uqtddae» 

mb in mm: rn, rs \n rr^*) ;7f{>, tp (nich|: aber wrf, /d^ 
in. nn 9 U. Andere ftq/7en das n vor T nnd |> gähftlieh 
iU8» was vermnthen iS^t, da^ ea vor diefen büchftaben 
(wie vor den gutloralen) mehr ntffal gewefen« ela vov 
dem^d. '-^ Übrigens fordern alle angeführten verbindnn* 
gen mit Z, ?ii und n» gleich den goth. geminationen, ftets 
in der wnrzel a, i« u. Die mit f hingegen, gleich dem 
TTi haben a^ cif auf niemahls einen, andern vocal oder 
diphth. vor Geb. .Da nan fammtiiche.^ri und aü, denen 
die liquida r folgt» im alth. einen kurzen %'ocat, nünilieh 
anfangs i und n , bald aber und daneben e und o zei- 
gen, fo ßetlt fich die regel auf, daß keine deutfcbe- 
"Wiirzel '^'^) im iniaot liquida verdoppelt oder mit andera 
eonfonamen verbuilden andera leidet^ als weiin einfache 
vocale vorausgehen. Zugleich wird die nothwendigkeit 
der umerfcheidung des goth. ai und aü einJenchtendet 
geworden feyn. Im goth. niiinda. (nonus)« was man 
gegen jene regel anführen könnte, ift irmd nicht wur- 
selhaft» fondern * Ja die zo^etretene eiidung» wie tai« 
hnn "4^ (deciii>us) zeigt und felbft fihui ift ans urfprüng» 
Ueher ZAveiiiibigkeir (ni-un, wie taih '^ un) in den ein« 
filbigen diphth. verengt worden. Wichtiger wird fener 
gtHndfatz für die betrachtnng der alth. ablaute biaftt 
Tviall; hier ift hinten keine endung zugetreten, aber 
vornen muy? der diphth. in ein äherea hi-alt, hi-air, 
bi-halt augelöft werden« £ben fo zerfällt daa zweifit- 
blge thiarna (virgo) ia ein dreiiilbige^ früheres thi-arn-a. 
In mittelh. znCammenziehungen • die fcheinbar der ge- 
fundenen regel widerßreiten , z.b; l^rte, ilte, zierte» 
fwärte« verräth lieh die fyncope ündäie hinten ang^ 
heftete endung von felbfi. 



(V. 1F. B. P.) labiales, v der bloy?e Hppenfpirant, 
f'dle afpirata» b media» p tenuis; die drei letzten dem 
gr. <p, ß. T. in den eigennamen entfprechend. 



*^ Vgl. d4s atc ff mit dem Jod. e^. Bottniann p.34« 
^*') Ich fehe hier davon ab • dafs ftlbft wenn nan einen frO* 
fceren, ungefehärftcn goth. doppelUtit ii» iu vor üiefem r ^ 
«nniitinit, die obige rc^el iniroer damit zu fclifltKen feyn- ' 
wird, dafa in den zur frage iLommenden fcheiubaren war« 
zeln die zofi/nmenzLabang deutlicher als fonjt liorvorgehr, 
d.h. das sweifilb» vairp-an auf ein ilteret dreifilbigaa 
vaix-ap^an weift« uad fo mic aileii flbrigen« 



Digitized by VjOOQIC 



-l] goihi/che cmfonanten/ hJfuilis. is ^ 

(ff) mücht keine rchwierigheit, et. iß von b und /' - 
Jtreng€gefcbieden und tritt als an* in- und auftaut auf«. 
Seirpieie von in« und auslauten: lop (furrom) Ikip (na« 
▼ia) hi^pa (Femur). fApön (condire).* vipn (arma). dii>pa 
(profundus)i fip6neia (difcipulu«}. riilp (conrigja). v'äipa. 
(Corona)' vipja (corona) ikapan» ikop. fl^pan» faizl^p« 

Sreipan, graip. vairpaii. hidupan. kaupatjan (colaphieare)« 
aup6n (emere). nipnan (moererej. liupjan (evellere).. 
hr6pjan und v6pian(clainare). hv6pan^g1oriari). bniupan 
(rumpcre) hvapji^o (extinguere). fveipeina (imindaUo)« 
trimpan (calcare). hilpan, halp. — Als aniant nur iii 
>venigen wönern» die nieiftena fremde. fcheinen:^ patka, 
präufetea» praitdrla» pifiikeina (T<ar<»oV)f peika-bagms 
(<Pa(^i0, vermutbl. aus dem Jat. picea» gr. rairx]/« d. b«, 
fichte)« pund (pondus). Näher su prüfen bleibt der 
urfprung von paida (luuica), plapja (platea). plata {allVi- 
, Udeniiim^. plinfjan (faltare) pugga (marfupium). — Dem 
p entrpricbt im nord. u. fächf. gleichfatla die trauia p; 
im bocbd. aber die afp. f. 

(B) als aniaut häufig; die^ tMe find in ^m glolTar 
j^acbzoTebii. Ma inlaut gleichfalls, häufig, rowohl liach' 
einfachen ala doppelten vocalen: aba. -aiba. abrs. eabei/ 
gabigs. graban. babau. faban. iba. xbns. gibls. ivibls. 
Hban. libnn. fibja. fviban (celfare)? Aibiia. -uba. ubiis. 
libizya. ßlubr. äibr. ' gahläibs. laibös. draibjan. väibjän. 
daubjah. jgaldubjan. hdubit>.'ränbön* dreiban. gröba. döbnan. 
^r6bnän/ di^b6. Hubs.' biubs. Desgleichen auf liquida 
folgend: faalbs. fatfoöri. nlba. dumbnan. bvairban.^fvairban, 
atbja.' ^Äls'aaslaut kommt es aber regelmä/Tig nur nach 
liquiden vor« z. b. halb, fvarb (terfit). dumb. lamb. 
Geht ein vocat vorher« fö lautet es ,um in f, als j^iufbs» 
hlaibs, im acc. |)iufi hTaif; giban, 'grabln» im praet« 
g>f 9 g'H^» ^^' wieder gebun» gröbun; im' imp. gif! graf! 
tyalif (duodecim) gen. tvalib^; Uubös ffolia}« lauf acc, f; 
doch finden ßch einige fchwankende formen: g^öb 
lluc. 6, 48« ß. gr6f; tvalib LuCvftt 4S* 6» 13. 8» i; umga*' 
l^ehrt h1aif$ ft. hläibs Job. 6, 33. wieWObl hier das bl(^d 
r'iiachrchlagt (vgl. hernadh den UQilfüt ^es d in p). 
Da die pracp. af (Von) und uf (unter)' bei angebängtem 
-^ Oh in abuh , ubftb übergehen » fo fcheinen fie auch 
Bierher zu rechnen, allein afar (poft) ufar (foper) lauten 
nie abarp ubar. Die bildnngsendung -ubni lautet drei- 
mahl fo, und zweimahl -ufni. Sogar, das inlautende b 
hütet vor 't in f um; gafi (^dediUi), gröf t' (fediifii; , frr* 

Digitized by VjOOQ IC 



56^ L . ^othUche eonfonanten. UhU^u 

girit (deffionratio) wiewohl ,Luc». r« 27- die ansnahnuL 
fragSbtim^ Vmi di^feto // fögleich. rriebr. — Dem goth» 
b' entfpricht das äfthrb« fo wie dem umlantenden aoa-- 
laut f das allb. .p;/ini nord. b dem goth. anJaut/aber t 
beidea den) gothV in- und aoslapt« letztern alfo ohna 
tiVnlaöt«. Wieder anderes zeigen die Tuchr. mundarien« 

(F) als anlaut')iäufig und in den gloITaren zn finden; 
al« tiilant feltner; afar (poft) hafjan. lifnan. .lifan. 16fa^ 
nfar (foper). hufnm (ploravirous); nach liqtiiden: viilfa. 
lianf^; vorztiglich* vor einem nachgehenden t> als: aftu- 
lAa. ittfin^a. hvilftri. fimfta. Ikaft«. hafts. gagrefls. bllftut. 
^ fkufrs, n^imfts. ufta.' aufio (g^^ftt gTofi , gifts ßnd vorhia 
beim b angeführt). Als ^nsläiit.'aii^er den beim b be-* 
rührten umlauten gaf« grof; noch in af. uP. fimf und 
ohne zweifei in ^eti Former^ vulf ^acc.) hanf (mancum) 
auch, in den ^ciech. eigennarueh, als lofef (V(o<srj(p) gen« 
I6fe'fi8 (liicht löfebis). — Das goth. anlautende f lieht 
dt^ni« allb, nörd. und' Tächf. f gleich; bedenklicher find 
die in- pnd anslant«*. Der Inlaut ft iswnr entfpricht 
auch im aiih. und fächr. dem ft, im nord. ab«r Aem pt. 
EJie (ibrigfn in - und auslaute f entfprechen dena alth. f 
nur dann,' wann He riiqht in b rüclcumbuten. Eine 
v^isi'terd vergleichende ausfnhrung gehört nicht fchoa 
hierher; hier fragt ficÜ blo^: ob der Go.lhe zweierlei f 
aufigefprochen f \venn fchon nur «in zeichen dafür ge* 
fchriebfn habe? Zu erwägen tcheftu 1) da, n'ach alth. 
^ regel falU ein umUiut eintritt, im auslaut die tenuis, im 
jnlaut die modia zu 'ßehen pfiegt, fo fällt im goth. die 
alislautendei afpirata und innere media auf; doch zeigt 
fi'ch i^ goth, |> und d etwas analoges und vom alth. tL 
und d wieder abw^ic)iendea, jene regel kann alfo hiet 
nicht' gellen, 2) nach der bfikannlen gr, rege l fügen fich 
^ afp. med. und ten. jfde zu ihres gleichen, nicht zu 
verfchiedenartigcn^ [ Hierzu fcbeiut das nord. pt heßtt 
zU nimme^i,*aU <tas goth. und alth. fi, -^ Sollten lieh 
die zweierUi goib. f fo annehmen layTen, da/? eins' 
ein afpiriertes p, rd)^ andere' ein afp. b wäre? folglich 
p^'hnäbAl Aii/uud für ßch ift einleuchtend, da^ eihe 
völluatidig .entw rekelte afpiratiön nicht allein die tenuis« 
fondern auch* die media trei&ii mü^fe* hh wäre alsdann 
d'er natürliche umUut des inneren b in dem auslaut: 
hiai^s, acc. hi<Ubh, womit Hch auch das fchwanken 
»wifchen b. und f in Tolrhen fällen erklärt. Diefes bh 
wird durch das aUfächf. ^» fo >vie durch das all« und 



. y^mzeä by Google 



li gotJ^fche €pnj0nant^ labiäleSf ^ 

ftlttelh. v beleuchtet vrerden» nnd ge^Tinnt durch dii^ 
aoalogle' des dh (^) und gh^^ nnterrcaieden von Xk (]^) 
und dl , welche der Golhe nicht unterfcbeidet oder gat 
fticht kennt, ph fchlene das gbih, f ii^ Wörtern wie, 
vuTfs, fimf etc. fo wie in allen anläuten und es iß kei- 
nem Umlaut unterworfen, fo wenig als p. Vor)äi]fie 
habe ich noch nicht gewagt von diefer xeriegnng des! 
in ftwei arten für dio äußerliche beseichnung gebrauch 
SU machen; voUßändi^e einßcht in die vielfach ver^ 
-wickehen lahiällaute wird erft UjBch dem fchluße def . 
ganzen buchftabenlehre in einer Tergleichenden Ifibello. 
möglich werden.. 

(V) der laut de« bloßen wehena, wie er tui dec^ 
Ifeifeßen bewegung^ der lippen hervorgeht, gleichCam " 
awifchen vocal und confonant fchwebend und eben aus 
dem u übertretend m den lippenlacrtt daher den) j« das 
jich aus dem i* entwickelt, analog. Selbft das fcbriffzei- n 
eben, wie vorhin bei dem J gefagt worden, ift form* 
lieh eins init dem gr^ v und lar. v • entferiU Geh aber 
von der geftalt des goth. ri, die man ein pmgeßürales u 
(n) nennen kann. Bj^'zantiner fchwanken b^er in dem« 
ausdrucl^ der eigennamen goth. ftamins« bald fetzen fie 
ß^ bald 01/ , einige fchreiben ^oty^p/Aoi; ßa^v6a)iotpioc ^ ,^3»-. 
Aff/t^fdi, andere und die meißen ötixt^iotköh pvotutc 9vw»v^^ 
tog^ ovtkxc, oviTiyiCf ovk^iKxc ^tc/ Beiderlei (chreibar^ 
Ifi/Tt ßcb rechtfertigen ; ß enifpricht f^hpn in altgr. wnr« 
sein hSnßg dem lat. v, in lateinifchen wecbfelo b und t« 
(Schneider p.'22<$- 228*^umahl p. )68. über das fchwan- 
ken zwifchen ß und ot/), bekanntlich haben die Spanier 
bis auf die^ neaeße seit leiiei für diefes ^fchrieben. 
- Die fchreibung ot; erklärt den urfprung des doppelten 
u oder V, man fetzte im oder u>, um den unterfcbted 
von dem vocal u oder dem t?, welchem einzelne mund« 
arte» eine, erhöhte lippenausfprache beiieEteu (das hochd* 
*v wurde,. SU bh und endlich f)« merklich zu machen. 
Einige fchriebeo uv und .felbß vut die dem gr. ot} gleich« 
falls fc;hr nahe kamen und die auflöfiing jener byzantl- 
nifcbcn ot/, wo min das folgende gotbi. u *) und felbß i 
zuweilen unterdrücktjS (vv\i^iKa€' wäre QVOvJuptketc gewe- 
Ten) in lat. einfache u veriiient tadel^ lyeil der Goihe 
nie, wie der Norde» Üas ▼ vor dem u wegßojjt, das i 



*} ece*«!» bei IPioeopi tk tf4* tgU mit Ka$uif ftobc kit^t^wf^; 
4. h. ^arifrioi. . r ." . 



Digitized by VjOOQIC 



6^ 1' gotUfche confonanten* lahii^t4, 

^ai;h dem v aber dbrchaüä nicht fehlen darf. M«n UeR 
fo.bei lat. fcHrinftällern und in der verfion der byzan* 
tlnirchen : tilphit^s (rieben vulphÜM und Togaf galptiilaa» 
ivefl dem ut» vn das gu wieder verwandt war) und die 
falfehen formehi uligsgud» ulithena etc. für viligangnt» 
Viliihens. Befremdend anF den erften ahblick» allem 
. eonrequenier ift die fcbreibung ubi ft- vvi oder vi ^ uba 
ft. wa In den fubfcrfptionen weftgotb. coneilien des 
6. 7. iahrh. als ubiligifclua, ubinibai« ubidericus», uba- 
dila, ubinedariuB, Ubaldefredna , nbifandus (conc. loler. 
ni. VII. iX. XV.) Die verglefohung fo mannigfaltiger^ 
fchreibweifen, hat man einmahl ihren gruhd eihgefehen» 
>(tfr mag. weiter nichta zu lehren oder zu beweif en; wir 
haben nnav^an die weit genauere, rchreibung tn Uii^ilaei 
goth. texte felbß zu halteii, um die befchaftenheit des- 
coofonanten v näher kennen aa lernen« 

Ein bedeutender unterfcbied zeigt (ich fogleich zwi- 
fchen diefem halbvocal und dem andern, nämlich deih j* 
Das 1 (nicht das ai , ei) wird jederzeit, fo oft ein vocal 
fi-erfteht fi'ch in demfelben worte, nicht bei b!o;?er zn- 
famm^fetzung) darauf folgt» zum j; daa u wandelt (ich* 
bei folgendem vocal nie in v (vgl. Idfuiä« J^fiia), ao/Ter 
wo es in den diphthoiigen a» mit folgendem "i, ti\ h^ 
oder iu (desgl. im hiatus ju) mit jedem folgenden vocal 
vorkommt; U> eotfpnngt aua häuan, qvius» naue, kniu— ' 
havi, qrivis« naveia, kniva. Em anderer unterfcbied: 
d^8 j ift anlaut und Inlaut» nie anstaut» daa v anlaut» 
^ inläüt und äuslaut. 

Die fälle des anlautenden v zeigt dma glodbr. Ale 
Inlaut fteht ea 

* i) nach voca'ten a) im falle jenes umlanta ' dea au » In, 
ju in av^ iVf iv; die beifpiele fuche man oben bei 
den diphth. aU » iu. ju wandelt (ich in den declina- 
tionsendungen , z. b. funjns, funivd. «» b)' nach ein- 
fachen vocalen anySfer jenem umlautsfall; mir ift nur 
faväi nnd flivan ((itere) erinnerlich, etwa die neben- 
form viduvu *^ c) nach den di{ihthohgen & und o 
feiten (nur: levjaii, ik^vjtnr vidöv6) häufiger vor di 
imd ei (fnäiva« atra» hräiva» hvaiva» hndivjan» f»ivala> 
fpeivan, heiva) 

2) nach confonanten und zwar nach l: balvjan, malvjan, 
valvjan, vilvan -^ nach n: manvn (paratum), manvi 
(fumptns) manvfin (parare) — nach r: fparva» arvjo — 



DigitizedbyCjOO^IC 



I. goihifch§ C099fonanien. labiales. 59 

nach ä: ntd^a, fidvör; bandyjan, flcadvjan *- nach ja 
fa)if>va» friaj^va (ft. frlfaj^a) <•>- nach ts gau^ö, vaktVö« 
obirö-» nach z: izvie, ubizra — nach hst taihrvo — 
n^chA: ahva, aihva, raibvan» fairhms, {]^eihvö, nehva/ 
leibvaii, — nach g iand gg,: bidagva •), triggva, triggi 

■ vaba. gaftiggvan (eiFcndere), flggvan (cinere) bliggyan* 
(caedere) af gvus (atig^iftua)- glaggvaa (rolera) — * ila^fa^ 
q nnd gq (in diefen .fM4ien macht qv^ in der rcfariFr 
rill seichefK aus): vraiqva (curvua) |)laqviie (tcn<*t). 
hnafqTa (laoUia) vrlfqran. ftigqvan (juvfißxKksiv) ßag- 

' qvjan (impingere) igqtie. figq^an (labl). 

de fälle dea aualauta find: aiv. hiaiv. fuaiv. hraiv. vaürßir 
vermathlich aach balv (niälam) maiv (areua) und di* 
Harken pra^t. Tahv» välv. , 

Nach diefer mnAerting wird ßch ober die anafprache 
dea goth. v füglicher enircheiden Id^en.' Ob der anlaue 
V niobr wie daa n^h. w oder mehr wie daa eng), m^ 
(d. h. roic rchn^Uem rorfcblag eines u) ausgefprochen 
Worden ley» "vvage ich freilich nicht zi^ beÜimmen. Fiir 
jenen redet die lidchd, nord. dän. nud fchwed. gewohn- 
beit -^ für diefea die^ ei^glifche, von dem angelf, kann ea 
nicht behanpiet werden. Für {enea redet die byzaot. 
fcbreibüng ß — fiir diefea oo» a3 und.da$ aUh. uv, uu^ 
ivelcfaea aber anch darnm u\c\fX einfach gefchriebeOi 
werden durfte» weil v. fich dem f laut genähert hatte. 
Ein grund zo gnnßen der>rften aueTpräche fcheinen diet 
Wörter, wo dem anTam t; ein w folgt"' (volfa, vullo»; 
Tul|>as)r daa gerade in ein aUh. o übertritt, fände man 
hier ufrolf auafprechtiober, fo müfte von.uvnlfs das ge- 
gembeil gleiten (vgl. Schneider p. 368. 369. über cervoai 
und cervua). Der nämliche gmnd fcbickt fich für die 
goth. Inlaute ^vu (fairhvus, manvo) und in den aualan* 
len mu^ daa y mehr der fchärfere confonant, als der 
weichere. vocal ^'ewefenreyn, weil Geh diefe Tälle (fahv^ 
valv, rapuit etc.) nie mit dem analantenden u vefmifchen 
(2. b, faihu , valu • baculum). Wollte man die inlaute' 
4iva« tiva^*) wie aiava» ein vi fprecheni fo würden 



*} tJia daa ital. pttoeoo könnaii daa gotb«^ bidagva «ad gr« 
irraix^f ftreitep. ■ 

•*) M«ti onurfehaid« dia CäUe aiv, aivit; haiv, haivis; va&rar, 
vaÄrßvis g«naa voii den iimlittun trits trivii ; hauan. havi. 
So «ncothifoh trinftriavit; hauan, liaavi vrftrap, aben fo 
uagothiroii^ wiUda et fajn » tob ürii , thelvil etwa dea 



Digitized 



by Google 



%xx yiel vocale auf «inander Rofien und BuCammenziebmiif 
gen enifprongen feyn» die man wohl andera geCchrieben 
*'^.hatte. Gerade die ejnselne an^utbine ajuk<Ju^ (aeterni* 
taa), daa ich mir ans aivtifcdujii erkläre, beftätigt daher 
die reg€lmäy?fge nichtzuJTammeiiziejiang. £h«r möchteit 
die inUaicudeo v,, denen cqnfonansen vorhergehen und" 
andere voeale #1« n folgen, fah&ere trocalähnlichere aua* 
fpracbe fordei'n • gatv&, pnanvt beinahe wie gatuo, ma* 
nui.» obfchon umgekehrt lat. dichter tenvia^ gen va aus 
genna^ tenuia macht^en (Schneider p. 364,) und manvi 
<x>nronantmä^fg auFgerprochen:wobIklingt, Etwaa gans 
anderes iß, da^ allerdings die^meißen m - oder ^ufilao» 
tenden goth. v urfprünglich eingefchobei^e bedeutnng. 
habende u AVaren/ daher fie fpüterhin (gleich den i) aus* 
fielen, vgl. gatv6, vahtvö mit dem alth. gaSSa, wahta; 
Baanvjan mit mittelb. merken und Tchon efoterifch im. goth. 
Celbß Kdvor neben fidur. (vgl. Schneider 332. 333.) Diea 
erläutert manches in der Wortbildung. -^ 

gemination inlautender labiales (pp. bb. ff. vv.) hat 
durchaus keine ftatt, blo^ den hebr. namen Atvt finde 
ich Laivvi, deigl. trocßßxrov, pocßßU ^<P^Jt.*a« (IVIarc.7^ 34.) - 
(piAfiriroc: fabbaiOä rabbel, aiffa^a^ Filippus wiedergege« 
ben. Einen goth. nnmen TpiirTotc bat Hrocoji » t 7. — r 
Von hierher geliörigen conronantver^i/iJz/7/g^;) fcheineia 
folgende die ivichtigCten. 

1) anlautende, die man in gloflar nach fehl agie : BL« 
BN. (nur bnaoi^n , fricare) Bk. — PL. VR fcheinea 
fremd i— FL. (das' einzige flekan, vgl. |iL) Fll (vgU 
|R) — VL (blo/ ylits, vläitörtj VR — mit bn Vgl. das 
nochd. n nord. Jn. In der* aosfprach'e bl. hr'. fl. fr« 
herrTrhi der labiale laut übet dcii leifer narbiötienden 
liquiden (drm Jtaliener wandelt fich. bl.* fl. in bj. fj.) 
hingegen in vi. vr. walten die liqnidae vor, denn fpü- 
tere mnndarten werfen das v völlig ab, ein grund mit 
für feine confonantifche ausfprachö, da u länger gehattet 
haben würde. 

. . a) inlautende. BL. BR (fvibia, abrs) verrathen 
deutlich den zwifchen mut. und liq. an^geßo/encn vo* 
ral und find darum hier nicht wichtig. BN mir in Ribna. 
Die formell FT fiiid yorhin unter F angegeben. Merk- 



noni. s[i» bei oder g«r ^ia» bein zu biUen» In leiztsrn 
iß das V Wefenfliäer ond, oonConantifeher. JJeigl. ia 
CUvaa vargUchea mit baaaiü 



Digitized byVjOOQlC 



i ' gotjiijche tmfpnmiien. Ihnguülei* 6i 

4fif^% itt FST Xm dem einsigen ^iiiilHf|«n, cnnTöhrrt) 
weirfich hier f in der ausfpraehe diem ▼ und vielieieht 
, deni vocal u nSfaeft. Jornandes liefert deh eigennameii 
trafftila • deti einige liIT. nnd comea .MffrcetJjna« trauftikT 
(d.h. (fraiiftila) .fcl|i^ihen, die leaarten tranftiia und 
Amntila find corriipt. {»rafft hütet im alth. moft, trdft 
mid jener name tröftilo. 



(S,Z\ ^. D* T.) linguales, t« teni^i», d« inedia; ]^ 
ifpii^ni, den gr. r. i. d, parallel; der fpirant f. reiner 
fanfClautt s ihn mit den übrigen dentalen vermiueiad. 

. (T) eben (o ftreng ron d und ^ gefcbieden • wie p 
^on b und t und fich nie mit einem derfelben ver* 
wechfelnd^ häufiger an- in- auslant. Die anlaute ini 
gloflar. Inlaute (an^er den öbangeführten formen It* 
nU rt) atiik. ataj^i. batixö. gatvd. hatie. hatils. latj^n« 
mats. fiati. fatjan. vatö. vrat6n. greta. l^tan. itan, fri- 
lap. giunu. mitan. mitdn, vitö^. vHte. vrits. Ißrön. fü- 
iia. fnn^ra. ^utafill. biitra, gäiiei. halten, mättan. <hvai-* 
teis. nalteina. hlanta« ikäuts. fprautd. ßauUn. beitan. 
Ueit6. hveitjan. leitiia. Cmeiun. veitaq. giutau. niutan« 
liota; die neuere ita, ^ta und alle adj» enduiigen -atä^ 
Analaute: at (praepof.) at (edebat) und fo die praet. 
der andern verbi; mat (acc. und [p die übrigen acc.) 
Iir6t. Vit (dualia). ut (praep.) andafet (adj. neutr.)« die 
IL praet. gaft, pamt, qvamt« magt etc. — Dem gpth. t 
entrpricht daa aord. und CÄchC t im hochd. aber die 
•afp: z und 3. '^. 

(D) an - in - und auslautend. Folgende inlaute 
Cancer den formein Id, nd. rd. zä^ fadrein. nadr. badi. 
fkaduf. ^ada. hvadrft. ftada. )&ds. Kda. gr^da^a. bida* fi- 
dur^ (fidvdr). midja, nidva. vidur6. fddr. födjan. fl^dua; 
fröda. gdda. kndda. möda. v6da. rödjan. gudfa. Indja» 
trudan. bräids.gamiida. paida. mäidjan. audaga. biuda« 
dändjan. gamaudjan. fauds. läuds. beidan. hleidumei. 
fleidja. fAxidt. biudan: biuda. liudan; hierher auch di«' 
paflivifche endung ^ada, und daa -da der fchwachen 
praet. Der analaut d jfindet fich im praet. neutr. und 
acc. Tieler unter den inlauten angeführten -Wörter» abt 
bund. ald. vaurd. fad. g6d. laud. braid. gam&id« ete. 
ehdiich in dar rorpartikel id-. Was nun die atiafpraeba 
betrifft, fo mti^ fich der anlaut d von dem anlaüt |i 
anerklich vniterfciuaden haben, denn nie findet ein 



'Digitized by VjOO^IC 



€% l gothifthe ean/cAmOen, Uaguales: 

«wechfel swifcheii beiden ßattf anders verhsit ee fich 
mit den in- und auslauten;' die goth. fonll fo Gcbere 
recbtrckr^ibnng Tehwankr in gewiSlen fällen swifchen d 
und ^» beide fcbeinen fich folglicb fehr nebe gewefen 
Bu .feyn. . Doch merke man i) di^ vorauigebende li« 
'* quida den eigentbänylichen laut beider confonanieii 
feßigt, daher Id. nd. rd nie mit Ip. n{>. r*^ vermengt \rei* 
den, das ßWi auch von zd (z|> kommt nicht vor), na- 
mentlicb iß in den verbalflexionen (in der II L, im paf* 
OV. und pari, praef.) n^^' nicht durch //^ auszudrücken« 
Der Ooihe rcbreibt fal|ian, ßüfal^, aber fialdan^ iÜißald 
und wechrelt nicht /viJ^i (Glveßre) hütet ihm verrehie« 
den von vilda (volui). 2} gebt dem deutallaut ei^ vo« 
cal, einfacher oder doppelter 9 voraus, Fo lautet die 
rnfprüngliche med. gern in die afp. um« fobitld fie ans» 
lautet oder das bloj?e gefchlechtskennzeicben a nach- 
folgt; bleibt aber' med. im inUut. Jener umlant ver» 
gleicht fich dem des b ^n f (oben f. $s») und es fcbeini; 
wirklich die alsdann entfpringende afpiratii' mehr ein 
dk als /^, wiewohl der Gothe, wie bei diim f, für 
beide nur ein seichen (ff) gebraucht. Folgende fSlle 
find die wichiigßen a) beim verbum: biudan, bäu]^' 
(Marc. 6,8. 8,10/ doch Luc. s, 14. band.); bidjan, ba^; 
ßandan» , fic]^; b) beim fnbß. die nentr. oder acc. 
mafc. und fem. lau^, hanbib, milij^, fe]^ (fationem), 
fahe{>, liuha^, viro]^» ßa^, fap, im gen. läudis« hinbi- 
dis. f&dais, fah^ddis, llnhadia» vitödis, ßadft, fadia. 
c) beim adj. das neutr. naqvaf»» Ta]^» (fad Luc. 1^,16^) 
go]^ (god nur Luc. 14,34.) im gen. naqvadis, fadia, 
gödis. Hierher auch dss nentr. pari, praep. auf -i^, 
als: fö^lp. tbä\ft ^in>if>, Tchwach j^ata, fcdidd. j^inj^i- 
do, |>adrtidö. d) meißens fchwanken bei nachfolgendem 
f, als: r&^^s, fahe{>s. neben f&da, fah^s,. unleds; desgU 
in IIL fing, und IL pl. die gewöhnlich -i^ -ei^ -6& 
iijf -n^ zuweilen auch -id -eid *5d aid -ud (?) endi- 

SD. 3) -mit dieten umlautenden und fchwa^kenden 
len dürfen nicht verwechfelt werden diejenigen , wo 
dl« afp. wefentlich iß, daher auch im inlaut bleibt (mit: 
Bodern werten, wo th^ nicht dh ßatt findet) z. b. aibs, 
a^a; qvij^n, qva^, qve^un, wovon fogleicb mehr. 
4) es fchemt, dajl? in einigen abgeleiteten Wörtern, ver« 
gliehen mit ihren wurzeln, d upd ^ auch im inlaut 
fchwanlien , als fleij>a (^Tjuix) fleidja (;^ÄA«ire» gafiei]^ 
ian ( ^TffiioCadau ) ; f r6da • f r 6dis ; f ra^ jan , fr6|> ; fads, ^ 
f6^fan, nai|di*bandi, näu^s, nao^jaa. -7^ Dejp |;oth. d* 



Digitized by VjOOQIC 



•Qtffricht.'aipcli da« ii9rd.;ti (^cbr, d (imdjenfm umlauft 
das .^); \ti der regel, daa^^ochd. t (doch mit mi^nched 
überUeibfeln und überg^|ing«ii des. d). , . 

(}>) an^ in* nnd andUcft. Die inlatilefind hmipu 
filchlich und au^er den f. 55. angegebenen Ib, m^, n^; 
r|> folgende: a^riza, f«]^a, fra^i, hvabd, lapön,'fna|>a» 
maU. T«{>i&t <kä|»iaiiv ui^fHait Mt>ß; li^us/ ni|»ja» ^Vijban, 
qvipBS^ Vi^an» vi|ira» br6|»ar» f 6|>|aQ , 'bra|>s » ai|>s, iipeU 
häi^i» ift8i|nnaf aubja^ dau|>a, na»^V bleiba, lileij^ra; - 

Kopar^a; unter den endongen namemücfa' die der femi 
aur -/^a und der correlativpariikeln ^d^6. ^ Aiialaiite 
(aa)7er den Torbin berührten umlauten- dea dj i]»,* mi|>i 
gu^ <Deu9)f lio|»9 'bl6^, inß praeh qva^, läi^, fr6^ 
Ikd^ ^c und die verbalflexionen : .i^,: ei^, äi^»-6K 
u^ — *.Daa goth. \ habe ich (chon* vorbin für Mr im , 
^genfats su; dem zuweilen ebenfo bezeichneten dh^ er* 
Alan. Ihm enifprechen \ im nord. n. lacht« -— im hocbds 
d, daa nur bei einigen noch mit ih auagedrückt wird^ 

(Sjf der reine faufelwr« lat« u. gr. girammatikerii eiii 
halbvocal (Schneider p.34<0» ^^ ^^"^ ^ ^^ manchen 
ftuckeh analog fteht, niit ihm wechtelt rrgl. hara, iepua^ 
ianikr. Vtiz) nöd als bloßer fpiritua anlastet (Schneidet 
p. 198. 3n* ^gl* ^^0^ undTub'mit dehi gdtb. uf.) Diff^ 
neiden leütchii erftheinungen find gleichwohl den deut«^ 
fchen fprach^n fremd» aber die beruhmngdea t mit dem 
liquiden r (Schneider p. 3 ^8;) fo wie den übrigen zun- 

Cabuehffabeli t und j (Sehn. p.2r92. 253* 259. 342.) 
wahreil' fie hinrefichend. 

Die aplaütende^ f Tveift daa wörterbnch. Den int 
butenden' g^ht entw. conlpnant vorher (die formen ms^ 
ns^ rs ftnd . vorhin f. 53« angeführt, yZ wird nachher be«? 
rünrt -werden) oder ein Vocallaut ; letzterer gibt es fol- 
gende: afa na, k^fja. biß, hlafozap nafjan, vafjan, grafia 
(graminia) kafia (vaGa), Ururii vgruii, nifan» mefie 
(menfae), 'MGa (proprii), lifan,. vifan, nUan • hrifjan» 
Vifia (tranqnilKtatis^ , drußa (iruinae)» kufun , Infun , dra^ 
fnn« ^fandi, frairan/ laifjan»' fairö, eifarn, "velfön» 

Eoifjan/ haoQan» aufö, rauBa (arundihisX'liufis (libejrl)« 
ufan, driufan, kiufan« Analante (au^er dem nomina-». 
tivkennaeicheh -a [dem' fbgenannt unwerentlichen %\ 

End ^ep vielen '.enduhgen auf -a) folgende.: graa». ka3, 
la, naa, vaa. mH\ fv&s^ via (tranquilii|#a), via (pflio) 



Digitized by VjOOQIC 



64 !• göthifche confonänten. lingüäleSi 

^ts'froT); <lie endnng --ix in batU/ barie« rlqrit, agi6$ 
did diitive: mh, fia, ^lis; 110 (praep.) « drns, eis, rtU; 
xnäU, ju«; die praetl: draua, 'kaus, laas; läns (1iber}i 
Baus (cadaver)» raiia (atando); (die formen hs unten 
beim k). 

Die aoafprache dea an- und inlautenden T. fchdot 
unsweifelhaft und gans die des neub. Tenden« Jingen» 
bafe^ kielen. Bedenken macht das aualatitender -weil 
doch kaum su glanben ift« da^? der nom. u und gen, U 
oder beim nomen überhaupt der nom. -^a und gen -ii 
ein gleichlautigea f. gehabt haben folhen. ^Daftu tritt 
da^ einige aoalantende f. Tobald Qe Inlaote werden, 11) 
p umlanten, ala ^ua» ^zei^ yu$^ jpaei« na, nsuh eto» 
Hiernach möchte man BWeicrlei f. annehmen ^ daa ge« 
wohnliche, wie es in gras, kas, vaa, las« raua^ laaa ete; 
ftattfindci und das anch im inlant bleibt; fodanD ein 
milderes, das im inlant 2 wird und in den flexionsendon^ 
gen und partikeln, meiftens in tieftonigen oder tonlofen 
fiibeo vorkomi^t. Dief^a letztere f ift in den übrigen 
incndarten entweder zn r geworden oder TöHig abg^« 
fto^en, wozu die garchichte der flezionen überall be« 
lege liefert ; ntthere verwandtfchaft dCB goth. z mit . 
dem r wird fich heroajch er\Teiren, Ganz treffend fcbeint 
jedocb diefe anterCcheidnng zwifeben . dem f der wnrf 
zel und dem. der flexion nscbt » da fie ebetf jenen gen, 
!8, »ia nicUt von dem nom. if, "«a fondert, glauLblicli 
aber dem gen. ein fcbärferes f als dem novcfi ^ußcbt, 
weswegen das gen. f auch in den fp^teren n^i^darien 
fefter gehaftet bat. Gleichwohl lautet der gnib. gen. ^is« 
livis bei angebängtem -e/, -vh in ^izab^ j^lxei ,. bvizef 
nm, der zifcblaut ift folglich tniber, als der fn gras, 
graßs. Alles erwogen halte ich folgendes für die rieh« 
tigfte anficht: der reine zifcblaut gebt progrelTivirch in 
nnferer Tprache verloren, Tornanllich bei vorheriteben« 
dem Tocal. Der Gothe belitzt mehr reiner f als irgend 
eine der übrigen mundarten und fcbeidet Ge ßrenge voii 
der liquida 1*; äis, kas, kaTja, vafjan find ibita ganz an- 
dere begriffe als air, kar", kar>a; varjanf in den endun- 
gen pflegen aber die f fchon getrübt zu werden und in« 
lautend in z umzulauten. Andere deüircbe rp'rachen 
fchreiten weiter, iheils indem fie in- und auslaute der 
endungeni 19 ' wandeln und das r fclbft äbfto^cn. tbeifa 
(ogar 4^B wprzelhafte f in r tibergehen *is^eii; 'allf-^ 'afl- 
m^fig nnd fchwanken^ , vgl das' alth. j^erl (^oth. )ufi) 



Digitized by VjOOQ IC 



L goihifcJiS €0nfonmitijij tingualis: 6$ 

$her noch bafo (^oth. yecmtitl|l. b»b)t waftir ap^reir* 
bara; a!th. noch loa (gotl^, laus) aber rdr (goth./reua) 
6ra (fioth. aufd) er (gath« aia^ etc« Auch bei den Rö« 
mern folgte in manchen Wörtern dem älteren t ein jiin- 
perea r (Schneider p. ^i, 343) wnd dh iat. declin. evigt 
einen umlattt des /^ Mi r, weicher dem goth. /^ in s 
gSiizlich gleicht, Mhü in identifchen wurzeln» als aea, 
aeria; guih. ih ^ aizia. Daa goth. f entfpricht alfo im' 
anlant ftets dem f der übrigen mundartea» im in • und 
aoalaat bald ihrem f bald ihrem r. . 

(Z) ala anlaut nngothirch und nur in gr. namen wie 
z»i^aidaiu0y sali ariaa etc. vorhanden » woraua jedocH die 
insrprache ds (^) crhelh, der laut ift nicht Töwohl 
{cbwächerea, ala durch die vorfcblagenda meiiT d ge* 
hemmtea f; offenbar ein zurammengefet^ter buchßab. 
In den inlauten mu^ ea ala ein umgelantetes f betrieb* 
tet werden, wohin felbft zu fatnof^en Ziehungen ganzer 
Wörter gehören ; rgl. Luc, ^,1. FStippanzuh|>an. - Die 
wichtigflem fälle (ati/fer angeführten und noch'-iinznfüh* 
renden Verbindungen Iz. nz, rz, zä. zn. zv,) ßiid a) die 
flexion des coroparaiiva - ^zff « - /ta, der urfprnng aur 
T folgt ans dem adr. mala und dem fi des fuperlativa. 
bj die dea gen. fem. fing, und dea een. pl. der adjectire 
^^t -^iizos 'dize, c) d^r 11. paftlvi anf ^azu-^za. 
^) die anhängung der partikeln uh und ei^ als : vüeizuh 
(W»ne), Dsuh, andizab« dizuh • J^anzei , |»TZ6i,.,jnzef, 
e) vermifchte fälle: uzeta, uz6n, baizam (taedis),' haz- 
J«n, sz^ta, aqvizf« riqvizeins« barlzeiriä« batizon». fai^lep 
(ft. faindp). Setzt diefea z Immer ein ümgelautetes f 
voraos « fo kann ea relbQ kein aoabrnt fe^n « inzwifchen 
findet fich aiz (ft. iia) und rtqyi^ (neb^ dei^ rtcbijge- 
Ten riq^ia) gefchrieben, weit vocalanlaute folgen« « Übri* 
gena ift der umlaut dea f In z von dem dea .b in f 
(oben r.sf.) und d in |i (oben f. 62.) darin .rerjtebieden« 
dajf er in diefm beiden fällen als auala«lt« in^ d^mge- . 

Ewänigen aber umgekehrt ab- inlatit jerfcheint. An 
irfe fteht aVerdinga daa f dem f und ^9 1^0 mjlde 
daa z dem b und d zu vergleichen; nur kann ma^ l 
in den hier eiörterten formen nicht wohl für den\Tim* 
bot halten t Tandem da^ di^fer daa-^z fey, evgibt.dec 
goth. gen. Milit^zJs 4MWi»0' ^^ vift»i-47>^&r^ ;(iVlAf<^^}, 
und Faraizia von Farais (^«/»i^). Zuweilen ^yird auch 
l ftatt z Tcjlbfi gefchriehen , fo mifdö^rieHen inizH?^uud 
loh. 7, ij. a^fia iU' 'agizia, ~'*Dar AiUtiilfeiide % wird 



Digitized by VjOOQIC 



66 L goMfAe camfovmnUfu linguales. 

in iHen andern aeulfehen nrandanab dnrcb r aufge- 
drückt, und entfpricbt nie dem aUh. s und K. Gerada 
fa geht die goth. form rs^ zd in ein alth. rr, rt über. — » 

gemination inlautender lingnalea. 

(TT) niiV in: atta "*) und Ikatta. (DD) vaddjna. 
tvaddjft (duornn), daddjan. iddja. iddalja. (SS) millo« 
Tiffa. ueßair. uiqvilT. knufljan. affarjus (aus dem lat. 
alTarinm); die endnngen -affua -nalTas. J>ie zuram- 
roengeretzten p und b geminieren nicht« Schein- 
bare» aber nic\t wirkliche doppelung» vielmehr bloj?e 
aCTimilation Gnd die partikeln: a^|>an; £i|&äa, u^^n,. 
mi^l^n ». ni]^)ian » du^]^^, in allen Tchlie^t die erfteüibe 
nui dem ein^n» und beginnt die zweite mit dem an- 
dern ^ ; jeder geminierte laut fordert aber einßlbigkeit, 
(f. unten am Ubln/? der goth« buchßabenlehre). — tt 
.auch nord. ttt «Uh* tz; ad hat weder im nord. noch 
alth. feines gleichen ^ daa nord. dd iß ganz was anders ; 
nach der ana/ogie von vaddjns, nord. ü. alth. vallr» 
wal, fcheint das goth. dd in II überzngehn und aller- 
dinga berühren fich d und Z» dd und II (fedda: fella. 
Schneider p.as^* 2(6.)* Für die ausfprache des goth. 
dd vgl. die eigennamen Addei (A'Ml) ftadd^Ius (0^^- 
iaU^) faddukaieis (ffo^^ot/xaroi) etc. Die gemination IT 
gleicht fich in allen deutfchen zungen. 

Die wichtigßien llnga^lverbindungen und: 

i) anlautende» die das gloilar weift. TR (kein tl. tm) 
TV (blo^ tva, dno und die ableitungen). DR (kein 
dl). DV (blojäf dvifh). ^ (lilafnan. |laqvua. ^taihan. 
fcUahan). |>R (^rafßjan. bragjan. ^eihan. {>ramßeL 
brifkan. l>ri. ^riutan« ^rutsnll. |»V. (j^vahan. bvairhs). 
SK. SL. SM. SN. SP. SPR. (fprautd) ST. STR. SV. 
welche ffimmtlich fcharf gleich den lat. fc« fp» 11 
(denen romanifche mundarten fogar ein c vorfchohen) 
anlauten; -*- Die unterrchiede tv. dv. ^. rermircht 
das bochdeutfch allmShlig und wand^ auch dv und 
fv in zw^ das eigentlich nur dem gotk. tv eotfpricht. 
Merkwürdig der Übergang des fi/ (niclit dea ^) in^i 
der übrigen mundarten; die anlautenden afp. th nnd 
fh wechfeln fonft inr deutfchen nicht» bekanntlich 



*) Daher. Attila < ArrOflf« ait4a«0» bei den- BjsaatiBarti ' anok 



0^/rTirv« 



Digitized by VjOOQ IC 



I« goüdfche eonfonwHen. UnguaUf. 67 

iber in andern Tprachen (rn/Iirch oft t ftatt th) » xn- 
weilen im deatfoben inlant (vgl* efth^ ond eththoj. 

y) ii^utende. TL. TR. bL. ^M. jpR. gründen fielt 
fichtbar anf fyncope, vgL fith, baitra« Xnutri, imjfl. 
xüiipm$9 qvi^rt. SL desgleichen (vorhin unter mr. nf. 
angegeben). Wichtiger folgende; SK fa(kia. gaj^radc. 
fi(kt. atiika. mannifks* bai^iviika. S^^ afneta. fuihrni« 
hlaivafnda. . SQV. hnafqvut. Trirqvan. ST. brnftt. In* 
ftai. kroßa. vaRja. faßan. j^vaßt. afta. gafts« rafta. 
qvift|am Tviftar. draCU. iß beiß, l^ißjan. <ißan. blößr« 
.gilßr. vadrßv» (tnß^ nß oben bei den Hq.; kfi unten 
bei h.) « in der H. praet. entfpnngt ß. durch znfam« 
menziehnng: qvaß» bduß, latß etc. und ea iß kenn« 
seichen de$ fuperlativa. — ZD. hnad. razda. misdd« 
nuthma^lich manche ähnliche t die in den broch« 
fiücken fehlen, als: uad (ciifpia) *) brnsd (acaleot) 
haed (ornatna muliebr.) ete. obgleich fich nur die 
wurzeln» nicht die* endnngen beßimmen la^en. — * 
ZG nur azg6. — ZN. razn, andavleizna , vielleicht 
auch anabozn« • wiewohl nur Stjemfa. Marc, 12 • 28« 
fo ließ« gewöhnlich anabufn«. — ZV. izvia. ubizva. 
tuzverjan (haefitare). — Das verbal tnif« der for« 
nein zd. zg. zn. zv zu den übrigen mondart^n ill 
bisher ganz überfehen worden; zd entfpricbt dem 
akh. r/, angelf. rJ» nord. dd\ z/i dem angelf. fn. 
nord. nn\ zv vereinfacht fich im alth. und nord. zu C 
wie ich aus opafa (ubizva) tofa (tuzverjait).^) und dem 
gewöhnlichen anafaü des goth* v (oben f. 60.) fohliej?a 
Zg geht über in (k^JcK — Mit zä ßimmt die gr. 
form 0*5« in /iivd^o^ (ogar wörtlich mit misdö« deren 
keine ans dem andern 'geborgt iß« wie das angelf. 
meord (ahh.'mer^?) klar zeigt. Vielleicht liegt das 
lat. merces den letztern formen nahe» während daa 
böhm. mzda erßeren anfilUt. 



•) Disfa wuTSsl wiA fiohtbsr in joth. naman« olA^ttj^K (al. 
rectiuf %U\i\mk) oV»«< t?aiaf9«<) Procopi4» «S- 3» «9; otsi^^ 
0m%H bei Monander (exe. de ^^gÜ}^' p*?^- 77- »M* io5) 
Ordulfns (oone. tolet. VII!.V"T>ik gotli. oSr9$i»1f wäre 

fatiz jentti da», alth; Ortwin» das tiocd. Oddidn wAtde 
ein ^otbsa sieht ändert laaten löoneii. als Utdruna. 

€A:^^itii$ der amraUHM tfnd anteni awaiMn% wje^.ReinTrald 
aslat, hac dias gotl»» TraBtniakia an fa^Mto« u ^ . 

E 2 



Digitized by VjOOQIC 



^8 . I* gothifche cpnfonanten. guttmml^i. 

(H. |. G. K. Q.) gutturales, k tenotf ; g media ; db afpi- 
rata f^hlt|,b. der einfache, reine bftncblaat ; j die media 
, mit dem \ocal i vermittelnd , wie v zwifchen b und u ; 
iq Aeu mit v> verknüpft und diefea qr nichia «ndera ala 
kr, daher blo^ea aeichea für einen beliebten dot>peU 
confonanten. 

(K) ftreng von allen übrigen kehllauten gefcbieden. 
Die anlaute im gloflar. Inlaute, bei vorausgebendem voeal : 
akeit*^), akra, rakjan, fakan, fl&kan, t^kan» l^kela, rekja, 
brikan, ßikU, ftrike, vik6,'b6ka, fökjan, völira» Ift-. 
kan, lukarn, brülija, kAkjan; aikan, laikao, taikns, aukan, 
leikan, reika, üuka. Auslaute, die praet. r6k, brak etc. 
di6 acc. firik etc. die neutra leik, Gnk und folgende pro- 
nomina und partikeln: ik, mik, fik, ^ok, ak, auk. 
In den gr. namea drückt k fowohl % als x *°^t ^^^ 
beweis, da^ der Gtithe keinen laut für letzterea hatte, 
denn des ,aeichena X, welches yiphilaa für die zahl 
6co als Ziffer braucht, hätte er ßch ohne anftand be- 
dienen können und keine verwechfelune mit dcpi lat. 
X zu fürchten gehabt, da er { ftets in Ay auEöft. Ja e^ 
fetzt in einem falle x und nicht k für ;^y nämlich i^ets 
in deni namen Xrißus, der gewohnlich abgekürzt ge- 
fchrieben wird; 6hne zweifei überwog hier die heiUg« 
keit der hergebrachten fchreibung und die creuzgeftalt» 
ungeachtet Xriftns ausgefprochen wurde wie Krdta (Kpif- 
rrj) Tit. 1,9. Doch ftehet auch Job. 6, 4. pafxa ft. 
des gewöhnt, paf^a. «— Dem goth. k lanfen das nord. k 
und angelf. e parallti, im alth. aber zerfällt es in k und ck. 



*) Zu den beweifen, daCi dai lat. o vor e, i eto. d«D k lanc 
urrpranglich und lange gehabt hat« (Schneider p. 244. 246.) 
kenn iürki (areeus) fafkja (farcia) lukarn (Incerna) und 
auch diefei akeit gezählt werden , das die Gothen nebft 
andern Wörtern aui detQ Iditeiu und fchon vor Uiphilas 
lieiten angenommen haben muften. Dem richtig autge* 
fproohenen aoetum fügt fich auch die alt- iiad angelt 
form ektd, eced» während andere mundarien .dia 
gutt. mit der ling. verunfchen: dän. edike, fchwed. it* 
tikja, lett« ettikis« alth. e3ib. Leuteret wurde^ aufge* 
vommeo, als Jbereitg die (pitere, atfehende euaSTprad« 
des lat. c ^ galt uxid erft au» dem itoohd. 3 erklärt fioh 
nun da» nie/^lerd,, c und gar dän. tf, in .dem wortg. delTea 
Wurzel* und endungaconfonanten auf den erften blick 
blofe gewecf&fal» za h«bea"fcheitieh ieoamniH -^ ÜA Gdtba' 
gibt anek nhnH docdTBaatinü ;; ^^i'- }<* i . rx 



Digitized by VjOOQIC 



^ gothifeke^^nf Onanien. guitutäUi. 69 

(6) ebenftlU aa * in - anslratend. Folgende inlante 
{•njTeraen Bafaminengefetzten' formen) : «gis. 8gla% dagt. * 
fagindn. fagrs. magai. xnaga^. magna, fnaga. tagt. tagr. 
^agjan. mdga. fv^gnjaD. iSg«. ligan. rign. figljan. fviglja. 
▼iga. -d6g6. ögas. ffv6gjan. hngjan. bugjan. fugU. digan. 
iogft. bangfan. laagnfan. geigan. idreiga. ßeigan. liugan« 
Dia analaute ergeben fich ana den fällen der inlante; 
pronomen nnd patükei endigt nie anf g. Daa bei der 
media b nnd d bemerkte fcbwanken in den afpirierten 
Jant iirrdet nacht fiatt« eben weil der Gothe keinen kehi- 
lant afpiriert. Allein biBweilen wechfelt g mit dem ' ' 
bioj?en fptritna h^ alaTaih, äignm; jugga, jubiza; mehr 
hierüber beim h. -^ '.Üas nord. u. Tächf. g entfpricht dem 
gothifch^» der alth. lan^ l'rhwebt swifchen k und g. 

(J) haT in der fcfarili^Qw zeichen dea lat. g« wäh- 
rend der goth. g tant durch daa griech. F gegeben wird, 
diefea nimmt In der goth. alphab. Ordnung die dritte, 
jeaea die i(te ftelle ein nnd folgt dem n, drückt daher 
(ftatt dea gr. £) die zahl 60 ana. — > £a fteht nur, wenn 
in dcmfelben worte ein vocal daraiif folgt, kann dem* 
nach nie analanten, fo wenig ala daa lateinifch'e (Schnei* 
der p,a84.) wodurch ea^fich Ton dem fehr -wohl aualan» 
tenden 1; unterfcheidet. Seine auefprache mag- der dee 
hochd. |Ot gleichkommen, d. h. zwif^heü i und g, härter 
als jenea und weicher als diefea, dem Angfelfa^hfen wird 
ea gänzlich zu g. In allen föllen ift ea confonantifch, 
begründet folglich keine ülbe , fondern fchlie^t fich an 
den folgenden oder vorhergehenden vocal. «»Ala anlaut 
erfcheint ea in: ja , jabii, jah, jai» jiina, jer, ju» jag^a, 
jnk • )ua, von dem diphthongifchen iup, iam)d verfehle* 
den, denn iiina , ler, wenn (ie ßattfänden, würden 
triphthongifch feyn. Ob diefes ) wurzelhaft, oder mehr 
gleichgültiger vorfchlag fej, lä^t fich zum theil aua der 
nord. fprache fehen, ^welche es meifientheila abwirft, 
vgl. ef. jabäi; €rtn, jains; Ir, jSr; Ängr, jngga; ok, jnk; 
er, jus; doch in ja, ja bleibt ea. Die alth. wirft ea bis* 
'weilen weg, z, b. in ämer, euer neben jämar, jener.— 
Daa inlautciMlej bezieht fich Jleu anf eine unwurzelhafte 
bildnngaendung i zurück , der ein vocal nachfolgt « z. b. 
baj^^, ija, frijäi, namentlich zeigen ea die fchwachen*^ 
fobft« nndVerba, welche mittelft des i von den ßarken wur- 
seln abgeleitet werden, als : fifkja (pifcator), fiujan (nere), ^ 
gadrinfjan (praecipitare) etc. man fpreche- ^weiQlbig bei- 
nahe: iilkga, fiugan, draufgan, nur etwaa milder, ala g. 



, Digitized b/GöOgIC 



70 L gothifche cmjonanien. ßuttmraU$. 

^ Fillt in der rerSiidertaii flexion d^. biti€«re Tocal weg» 
fo kehrt I in Teinen nrrprüngltchen .voealhatv als fiirida 
(nerit) dranfida (praecipitavit). Die regtel war (choa 
oben f S7« bei dem I. entwickelt« fo wie f. ^'8. bei dem 
V, gezeigt, da^ ^ch die di pht bongen .ft und ei, bei foW 
Mndem vocal, nicht in aj, ej wandebi.s. b. wnniid^ 
f^iei; bvbdiAh *y Hier bleiben einigd fSUe su erwähnen» 
wo Ulphilas Tch wankt, er Tchreibt faian (ferere) fiima 
(ratna) faiada (feritor), aber faijanda (ferena) raiji^(ferit)» 
gleich ala ob neben der fiarKen form iaian eine fcbwacha 
Taijan beft^de, £r fchreibt fijan (odilTe), fijanda ^ini- 
mlei) gewöhntich, aoanahmaweife iUia »(iUij^Vci^ , «Matth. 
5,4)«) tind fiand (inimicam Mal th« 5,4^- Neb. 6, 16.); 

' frijön (amare), friidnda (amicus) aber fria^va (amor)^ 
Ich halte die elüion dea j. in fiäist fianda, friaj^va fär 
ungenau, kommt fchon letzteres viermabt fo'gefchriebea 
vor und nicht anders. In fremden eigennaroen wagt 
Ulphilas kein goth. ). einsnfähren, wenn es bei folgen«» 
«lern vocal ftehen müße; ea hei^t fowohl im anlaute: 
i'akdb, lefo«, lofef etc. als im inlant: mariam (drcißlbig) 
fiskarias (vierfilbig), abia^ar etc. Die ausgaben verftoy?en 
manchmahl faierwider, Jnnins hat Luc. 8,41. richtig 
laeirns, Marc. ^,22. unrichtig jaeiraa« in Fuldas namen^ 
regifter ift meift alles falfch. 

(H) an - in - auslautend. Inlaute (zwifchen zwei vo. 
calen oder zw. rocal und unwefentlicbfm U): aha. ahaka« 
ahan. fahan fah^ds. hahan. hlahjan. kUhs. lahan. flaha« 
tahjan. t>ahan. f>vahan, vahs. h0ha. ik6hs. 'vr6hs. falba. 
haihs. taihnn. |>Uihan. aühjön. faühö. hauhs. teihan« 
^laihan. auhjon. fai^ihö. haühs. teihan. ^ihan. f>rcih|in* 
veihs., liuhaB. tiuban. {^liuhan. Von dem verbundenen h 
bald befonders. Der auslautenden, aoy?er dem neutr* 
acc. imp. und praet. der inlaute, ats: klah, vah , flah, 
fkdh, frah, haihah, faürhah« ganah. tdub — die parti- 
keln nauh, bdiih« jah, - uh. Man übetCehe nicht, dajj 
das in- und aaslautende h kein kurzes (einfaches) i 
feiten u vor Geh leiden, für -7/A Gnd mir blo/f drei 
fälle zweifelhaft, die anhangspartikel -uh, die ich eben 
daher lieber -Ah annehme, jnbiza und hnhrus, welche 
beide letztere aus -ugg contrahiert find und daher viel- 
leicht fth haben könnten. In allen fällen, wo die übxi- 



*^ AntMhma fchsint vü (Taal) und ▼•jamlrjan; bü mnd 
bajo^f. 



Digitized by VjOOQ IC 



L gothifchf con/onmain. sguUuraku 7& 

gen mtadarten ein goih. i nnÄ w vor dem h erwarien 
Ifojffen, «cigt fich ein ai oder aü, ainigemahl ▼ermmhlich 
M, du. Das gilt anch von dem tu. hf* hft., wird für 
die praet. pU einiger Oarken verba , und für die ver* 
gleiehende etymologie inagemein wichtig« f&llt aber 
«nft da fich h fo gerne nach karsem » nnd swirchen 
jiwein a einfindet, Letateree geht fo weit, da^ gr. eU 
gennamenr welche cuc zufammenfto^en, ein h eingefcho- 
ben wird, ala: •A/8/>«ae>, 'Adtpti», M««*, NflWMrffftfv, goth, 
Abraham, Aharftn, Mahaf , NahalFdn; kaum andern fich 
berührenden vocalcn, ». b* ß$§K^9ßfiK% yiw»»f *l<rp»ijk9 
Taßfitih, SiAwäV, 2wi/, goth. baiailzaibul. gaiainnat 
Ifrael , Gabriel, Silofim, Si6n. mit auainahme jedoch von 
Khannfes, 'iwvvTiQ, Bfejlaihaim. Bj^aAsi;* *)• Der Goiho 
liebt folglich den'hauchlaut in der mitte zweier a, brao<;ht - 
Ihn aber auch nach den diphihongent nicht nach i und n» 
ans' ähnlicher ur fache meidet er daa r voir diefcii bei.d^n 
einfachen lauten , obgleich fich hier einige feltene auf- 
nahmen finden (hiri). — Der anlant hj, infofcm er mit 
keinem confonanten verfetzt ifi;, gleicht fich in allen 
deutfchen fprjchcn, wechfelt auch nicht mit andern 
bochftaben ; er mag blo^ härter (ch) oder weicher ge- 
fprochen worden teyn. Fremde fprachen lehren gentig 
Übergänge des h in andere laute, namentlich in i und f ; 
nicht nnwicbtig war es mijr, das litth. fz häufig dem h 
(und^in wörtem, wo die lat. unadfpirierte gutt. c herrfcht) 
gleich zu finden, z. b. (zalmaa, heim; fzimtas, hundert;' 
Fzirdia; herz; fzuns, des hunds; fzaltaa, kalt etc. etwa 
wie den Franzofen doi = fch lautet. •— , 

gemination inlautender gnttiifralea. 

(KK) nur fakkua (örftzaro^) fmakka (Heus, flavön« 
fmokvenika, dalmat. fzmokva) aikktö(j& {ixnhivt») nr- 
fprünglich' fremde Wörter; dahin tuch der eigenname 
ZakkaiuÄ (Z«z%«roO. (GG) ift häufig; aggvus. gagga. 
laggs. glaggvus. vaggareis- draggkjan. driggkan. |>aggkjan. 
fciggkjan. bliggvan. briggan.; figgrs, iggqvia. figgvan. 
huggrjan. hrugga. joggs. pugg. tuggd, hat alfo nur nach 
einfachem vocal ftatt. In den fremden wdrtem aggilua, 
aivagg^ljo , Naggeis ftimmt es ganz zu dem gr. yy in 
äyyakocf BvxyyihMv etc., der Grieche geftattet ea auch 

•y AU- nnd rotttelb. tneh ffrahll, RaCihlU Oabrihdl» DinibCI. 
Die lat. ftbertragun^ hat gehanna» Abraham, Jobaants« 
«bar nicht bebelsabul eto. 



Digitized by VjOOQIC 



7« L ßöthifche PomfamtMm» gutturales.. 

lUich dopp^l¥(kailen« «i b« ^rr^iA^t^ (nuotiavi). /Diefe«; 
goth. gg wandelt Ffd» \dürch alle andere mundarten ia^ 
7ig, \h auch ge^viCs .von den Gotben.mit nafallaut aus^ 
gefprochen worden.,, jOb uidelEen Ulphilaa die fchrei-. 
buiiggg '') xlenGriecbcn abgeborg( habe? bleibt eine andere 
frage upÄ de fcönn^/efn, dajj der^gotb« narenlant^^ 
TOn dem betitigen nf verfcbieden war , etwa Kwifchea 
n^ und hJi fchweben^l« wpfür theilä der Übergang, voa 
jugg«» buggrjan i|i jt^htza« hubrus« tbeila 'der innlaut i\\k . 
in ^igum (ft. a-ihUm) ted^t. — j .üud b geoiinieren nie*. 
gxMux^Averbindungen. 

i*s anlautende. KL. KN. KR. GL. GR; am wichtigffea 
für die hift. gramxnatik lind die mit h. HL. hlaban« 

* blaibs^ hJaiiia. hlaiv. hiaupan. blauta. hleibjan. hleidu« 
mei. h!bi{>ra. hlifan. hüja. hriulha. HN. hnaivjan* 
tinafgvus. hninpan. HR. brilnd. hraiv. hramjan. hrei-. 

■ fan. bropjän. hirot. briigga, hrult. HV. (wofüi daa ein- 
fache fchriftzelclien (^I^ dient) bva8(qni8) mit allen ver- 
^ wandten, hvapjan. iiva|:>6, brairban. hväiteie. bveila. 

• bvcii^* hvilftri. hvötjan. Diefeö h n\Kkß fcharf vorge- 
fcblagen haben, weil fich damit Wörter wie blahan 
(ridere) lahan (yitnperare); blaibos (panes) 1aib6l (reli- 
qniae); hlifan (furarl) lifnan (fopereffe); hreifan (con* 
coti), reifan (ftirgefe); hva|i& (fpuma) va|> (Ügavit); 
'faveitjan (albare) veitjan (intendere) und andere» die 
nichts znfammen gemein haben, genau fcheiden. Es 
findet (ich noch in den übrigen älteften munri arten aaf 

^ gleiche weife, fchwindet aber in den neueren allmäb- 
lig, wodurch nachtheilige rermifchung und v^rhift 
mancher warzel entfpringt. Dem hr entfprirht das 

{;r. ^ und lat. rh (Sehn* p. 212- 214.); dem kv zuwei- 
en das lat. qv. (bvas, quis) nnd liith. kw (bvaiteis, 
kwetys) ; ich darf 4uch das gr. Tukirrtjc (hliftus) %k*(pw^ 
^kdiiv (hiahan, beides weinen und lachen bedeutet: 
' fchallen) anführeh, um den merklichen und Wurset- 
haften vorfchlag des h. zu beftätigen. Der böhm. 
fprache ift er noch geläufiger, indem fie an^fer kL hn. 
hr, hw. auch hb-. und hm darbietet« die pöbln, abet 
.fetzt g ß?tu dijefes h» — QV. wird von Ulphilas mit 
einem befonderen bucbd^ben gefcbrieben, der beinahe 
dem lat. u gleicht, allein in qv (oder kv) aufgelöft 
werden muj?, nicht in qu, da auf Ihn noch ein andrer 

*) 6m war rchon ahUtainifch, T, 6oba» p.3i6.8»7« 



Di^itizedby Google 



I. g0^fcht cönföritmten. giOturäUs. 75 

Tioeal folgt» nMn^tlichU Celbft, welehef bei folgen- 
dem vocal ficU ra V'Wird« Auch daa »atlaulende qv ' 
eiurcheidet hUrfiur« >• b. vrjiqr.(oorvum) fagqv (occi* 
diOr den andern fällen des analautnnden 1; vergleich» 
bar. -r Die anlaute 91; .gibt daa gloflar, nnr in dem* 
elns&ig«n qirraaimi^ 0*if^c* Lac. 6,8.) ftö/?t,eiq con* 
fonant daran; das wort il^ höchft verdäcbtig (vgl. 
ülpliiL Ultißr. p. 60.). . ^ 

2)' intantende. Die formen kl. kn. kr. gl. gn. gr verra- 
ratheh den anageworfenen vocal nnd fcheinen für die 
bacfaßabcnlehre unbedeutend. Bedeutender folgende: 
GM, nnr bagm». ea mag aber mehrere*) gegeben ha- 
ben, feheint daa nord. dm (badmr, fadmr), Ultb« 
b«um. GV; QV, GÖV. OGK. bei v nnd gg angegeben. 

• GQV nicht gleichviel mit gg1(, föi^dern v fchlägt nach; 
gqv v<^rhäU fich arfo au* ggk, wie ggv: gg. Nur fig- 
qvan und ügqvis, letzteres auch iggqvia, Luc. iQ«5r. 
fogar i'nqvia (Jon. izq^ia, Stjernh. uvis) gerchrie-. 
ben. — HM, ahma. biohina. milhma. HN. ^raihna. — 
HR. hubrua. fvaihra. — HS. aha. faiha. veih«. vahfjan. 
taihfvo. niuhreinSi fulhfni. robfn. ' aübfns. vaihda. 
niaihftu«. vahftua. ikohfl. Diea hs entfpricht dem 
gr. S und lat. x, v^l kS* ^«fio^» fex, dexter mit faiha« 
taibfva, ift aber nie anlaot. Die gr« { in eigenifia- 
men gibtUlph. durch ks (Alatkrahdrna, ArfaKfad) weN 
chea ks in Keiner goth. wnrzel , fondern nur bei Ver- 
bindung dea gefchlechtsz<5ichena mit dem k der wur- 
sei vorkommt (reika, fiukt). — r HT. mahta., nahta, 
nhxin. vahtvo. uhtv(). raihta. vaihta. flaihta. frifabta* 
Infahta. innagahta. ga^laihts. ^laühta (Marc. 13« i8. 
fslauha) dauhta. draühta« faühta. raühta fru^iiua). daüh- 
tar, nnd die praet. mahta, aifata, j^ahta, ^hta,. 6bta, 
vaijrhta, faörhta; Alle ht wandeln fich nord. in die 
gemination tt; entfpreche^d ift daa lat. et (octo, iloctia, 
rectua). — HV, oben unter ▼ «ngeführt» dem ahrr 
entfpricbt daa lat. aqvii. 



\ 



Narh abgebandelier goth. buchßabenlebre eine an- 
anerkung über aßimilationen bei Ulphilas awifchen zwei 
'fich berührenden -Wörtern. Der fall ift« >yenn ein pro- 

a) a. b. (agm (faUa* eliiellae) alüu daRi. ^» firM» wo dia 
Ahuliphen if^srn»,» ««b^M* ri^t^ä^ «(«b'j»«* ^f^^» %n^¥^ ata. 
auf dai thena •itru^ •A9€v sufOckwaifaii« 



Digitized by VjOOQIC 



74 !• aithochdeutjche huchftähen. 

nomen oder eine partikel mit ^ begtmit nnd eine tof- 
hergenende pirtikel oder ein proaomen mit voetl oder 
h oder ebenfalls mit ^ fcbVie/ft, fo' inelinieren beide 
wdrter und ailinailieren bttnfig ein deppeltts ^ ale: 
duU)&, (Mattb. z7«6.) iDi]^I>an, Aj^^an, ni^^n» *f^A 
ai>)>aa ''), nau|)|>an, f>ai|^n (Rom. la, 4.) fnv)ai|^n 
( Mattb. a6, 6^. Job. 1 1 , 46.) |al>^ani ( Tit. 1. q.) f a^. 
Ink (Pbilem. 19.) — ftatt da ^, mi^ ^an» Ah j^tn» nih 
^n, at {>an, nauh |>an, ]Mi j^an, fumai j^aa, jah |dina» 
jab j^uk; bänfig ftehen beide Wörter getrennt und auf 
die ietste Tireire. Die ambroC bff. fcheinen die aflimi- 
lation noch anf andere conronanten an erftrecken, idi 
^nde janni^ (Matth. 2>f 42«43t440 j>fl« (Mattb. a6| 3,71. ) 
Aatt jab ni» jab Ta (wie der cod. arg. Mauli.26, 71. 
hat). Mattb. ^,37«. bindet ficb auch daa bülfszeitwort 
• mit der partikel: ßjäifihan f. fijii ban, doch nie andere 
verba oder uomina s. b. für j^ai ^ürnjaa dürfte nicht 
^aipj^Ainjus vorkommen. 



Alihochdeutfche huchßaben. 

£a ift kein alth. fpracbdenkmabl vorbanden « daa 
una die verbäitnille der bachßabea fo hVt beftimmte, 
wie Ulpbilaa die der gotbifcben; yiel genanigkeit zeigt 
ficb in Notkera werken« Ein anderer anftoj? macht aber 
noch mehr zn fcbaffen^ bei UIpbilas lag eine einzige, 
lieber begrenzte mundart vor; hier begegnen, wir yer« 
fcbiedenen» zwar' nahe verwandten und^verflie/Tenden, 
aliein manche befonderbeit kundgebenden mundarte^, 
deren gränzen, weil die quellen zu dürftig oder land« 
fchafilieh ung^wira und, ficb eben nicht deutlich d*i'- 
Ic^en la^en. WeoigClens jetzt noch .nicht; vielleicht 
dajj es zukünftig gelingt« hinreichende eigenthümlicV 
keinen dea alemannifchen, bairifchen und fränki(cbcn 
dialects oder noch paehrerer» abzudecken und bemach 
bncbftaben und fonnen einea |edea derfelben für Geh 
Bu bebandeln. Alle einzelnen fpuren folcher befonder. 
heiten werde ich forgfam herauäbeben; wer erwogt, 
ivie in den zeiten dea 7. bia zum iiten |abrb. von 
welchen ea ficb hier zunächft handelt» die früher mehr 



*) DiefM tliein waift ich kaum gtnüfand sa MrUgen; swar 
der itintara th«i1« di« partikain p4it» ift klar, wai aber 
aiahc. Vgl. daa alih. iddo« odd . 



4i|^ oder aih badaut«? 



Digitized by 



Google 



L aUhoiihäiutfche vocale. 75 

iMewtliTte MtiotialltSl d«r kochdeairchen vStkerrcbafren' 
policifeh io eioaader übergfhen ond lieh berühren muÄe, 
wird d«f bedenkliche der aoterriichang sugeltehn. Wei- 
chen doch denkmähler» die beide an eineib und dem« 
lelben ort, wenn (chon nicht gleichzeitig, hervorgegan- 
gen find, ich meine Keioa nnd Notkera arbeiten, i^ 
paanchen lantTerhSltniileh fo bedeutend von einander 
r«b* dajf man kaum ge^rreigt bleiben dürfte, fie der dftm* 
lieben mondart auaufchr^iben. 



^Uhochdeutfche vocale. 

Ick werde stierft die einfachen, dann die gedehnl» 
ten *) , endlich die übrigen doppelten vocale' abhandeln. 
Sie ganze reihe fcbeint vöUßflndiger und miuinter fol- 
gerichtig<*r ata die gothirche.; waa grö^teotheila aus der 
mannigfattigkvit der mandarten, znvü theti von den niki- 
lanten, die der Oothe nicht kennt, herrührt, 

(i) a , der reine laut in unzähligen wertem (durch 
fpHtere runen von dem k nntcrfchieden und afk be- 
nannt), völlig dem goth. a gleich, feine kürze noch 
wirkfam in dem anhebenden ujfid fieig'enden verdoppeln 
einiger confonanten, namentlich dea darauf folgenden f 
nnd 3. Von der verwand tfchaft dea lat. kurzen o liefen 
fich die beifpiele mehren, vgl. m^ni, n'iandn • rat etc. 
jnii monile, monere, rota '*'^); aber auch die von ein« 
fiimmendem a, ala: aha« aran, eana, nafa, waba, fater^ 
palz vergl. mit aqva , arare, anier, nafua, favua, pater, 
Dalteua. Den Römern iß alfo wohl zu trauen, ihß fid 
in cleutfchen eigennamen wie batavi, charaavi, marco* 
nianni, vandalt, chatti, marfi, langobardi, mattium, 
mannua, vangio, arpua, araris, vahalis etc. den laut 
des a getroffen haben****); in den beiden erfien xeigt 

^a — : 

*) Di« ronenalpbabatadtAckaii nntar int vooalcn aigentUek 
di« gedehnten tm$ an(l beuennen eaoh fie vorzogtweiCe; 

**) Ja dettircfaan romiderten Celbft ift der übargenc dea a in 
o höebft falten, doch gehört dahin halon (»reellere) L T« 
und gl. juD. 1901. — «ber holon. O; vgl. den weohfef der 
ad}, endung ,aht npd -o&/} auch unten die bemerkang 
beim diphth ea. 

•*^) Glefum, Teo. Germ. 4$ PHn. liilL BeC.4,So. 57» ti. werfe 
man iiielit ein; et wird'einena nördL votkiftaoani %ofs^ 
fchrteben und ftitnnnf leehr bwb nerd, gier, alt sum 
hoahd. glea» 



Digitized by VjOOQIC 



7 6 I* aUhochdeutfchievoeale. 

fich iie ßlbe ba- cfaa- unftreitlg kurz. ZiSrgleidi geht 
berror, 'da/i in jener frühen zeit noch an keinen um- 
laut des a bei folgendem i zu denken ift, vgl. arniiain«» 
«Ibis, fcaldis, araifia« alifo, arpna, canninefai, afcibnrt 
gitini« angriv^arii etc. , da die Römer, wenn'ße hier keit^ 
nen a laut hörten, gewifs Ihr e gefchrieben hStten; ev^ 
weislich lauten gerade dlefe "vrörier fpfiter um , vgK 
erbe« elbe, fcheU^, ema, efcheburg, efigern. Ms fragt 
fich aUo überhaupt: wann liat der utniaut died hodidL 
a in e begonnen? Oie^^ wird hernach bei de^ e nSher. 
gezeigt werden, hier iind vorerft aus der früheren zeit 
weitere belege Rir die uhgefclivvichte hrafr dcs'a anzn- 
Rubren» aus Ammianua M^rc^; agilioinnduat hatipban- 
des, laniogaifo, carietto; au&.Vopifcus: haüdcgaftes« In 
den diplomen vom 6-9. jahrh. unzählige namen auf- 
«dil- (ft. adal), agil-, albi.-', amil- (Il«amal), ari-« 
angil-, laagin*^ ragin - etc. in welchen fpöter entrchijeS- 
den das a in e umlautete. D» aber eigennauien l^al^ 
au^er dem laufe der eigentlichen fprache liegen und in 
ihnen di^ alten laute länger haften ; fo können ße nicht 
die seit des völligen Untergangs des a in dem e lehren, ' 
T^achftehende belege find daher aus den alth. denkmäh* 
lern TelbH gefcböpft. Die gl. ker. haben : ilazli (area) 
Xidrawit (minitatar) piwarjan (prohibere) furifazzja 
(praeppno); die gl. hrab. alpiS (cignus) harjon (praedari) 
harti (durus) etc. die gl. call, farhir (porci) chalpir (vi- 
tuli) canf i (anferes) hanin (gallina) anti (et). Ifidor hat 
noch: angil, gardhea (virga)« falbidha (unctio) mahtig 
(potens) «Idin (veteris) dhrifaldin (trino) forafagin (pro* 
phetae) chifcaftim (creaturis) binamin (coghomine) arbea 
(haereditatis) andine (fronte) chiwaldidha (poteßss) ftan* 
dit (ßat). Kero: ßarchißo (fortiOimus) tagalih (quotidia- 
nus) managi (multitudo) kibaltida (obfervantia) lantfcaffi 
(provincias) antfangida (acceptio) armida (miFeria) altU 
nön (difltmulare) kihalfit (amplexus) unmahtig (infirmua) 
zaharim (lacrimis) falmin (pfalmo) karawit (parat) armi- 
herz^r (mirericors) etc. Otfried : ganzida (falu^) farphida 
(acrimonia) zaharin (lacrimis) mahtin (viribus). Tatian : 
arni (meffi); doch es wäre überflü^igt in beifpielisn fort- 
zufahren , meine anQcht ift folgende. So ^veit die alte* 

'fien quellen alth. fprache hinaufreichen (gewi^ ins 8te, 
vielleicht ins 7te jahrh^ erblicken wir den reinen a 

.laut, fobald ein i der endi^ng nachfolgt, nicht mehr 
ausfchlie^lich , wie früher« (ondern daneben den um- 

' laut e. Das verhältnifs fch wankt, doch vielleicht nicht 



Digitized by VjOOQ IC . 



I. althochdeutfche vocale. 77 

gefeislof, fondern nach ftofen. 1) wuraeln deren a h\oß 
ein einfacher eonfonant folgt, mögen höcbftena^noch im 
7teh oder anfang dea 8ten den vocal vor dem nmiaut 
gefchützt haben • z. b. warjan (d^fendere) hari (exerci* 
Ina) baltd (heroa). Später hie^ ea werjen, heri, helid, 
felida (manlio), ficher im 9ten nie anders. Auenahmo 
machen etwa snrammenfetzangen » wo fich oft das alte 
(wie in eigennamen) befefiigC; fo hat man von pinamo, 
forafago den gen. pinamin, forafagin fc^tgeduldet, >ySh- 
rend vom •einfachen namo bereiu nemin galt; J. 406, 
fogar alilendi (capiiviua) wo fonft gerade das umge* 
Kehrte elilandf natürlicher fcbeinen müße« 2) ift bin« 

gegen pofiiion in der wnrael, fo hegt fie den reinen 
lut länger 9 daher noch im 8. 9ten }afarh. arbi, mahtin« 
angil« -fcaffi» arni etc. nnr allmäblig immer feltner ond 
neben dem vmlant. Bei Ifidor pinamin, angil« arbi; 
bei Kero pinemin« engil; in gl. doc. noch paldida (au* 
dacia) zurgangida (deftractio)» Otfr. and Tat. beldida« 
flezzi, nezzl« Notker zegengeda. 3) über eine mitt* 
lere ßlbe hin wirkt das i früher noch nicht den nm. 
laut in die wnrzel, flaher zabari, ftarachift, garawit; 
in folchen fällen behält felbft Notker« der es fdna faft 
beßändig*^) umlantet, das alte a bei allendi (captivitas), 

Sarewet, bia fich noch fpäter auch hier der umlant ein* 
rängt, mittelh. gerwet. Je eher man fich an die con- 
traction gewöhntet defto leichter, daher fchon ahh. 
iterchi (fortitudo). — Die Wahrnehmung diefes natiirli* 
ehen , in dem buchRabenverbälrnifa begründeten ßufen- 
ganga fcheint mir fchon hinreichend die meinnng abzu« 
weifen, da^ der nmlaut dea ä in e jederzeit befianden 
habe, aber zuerß gar nicht **), dann ungenau, endlich' 
durchgängig im fchreiben bezeicfanet worden fey. War* 
um fchrieb man denn in der ungenauen zeit niemahla. 
hazt, halid,Jalida? oder in der äUeßen piemahla felbi- 
da, ermida? Und wirkte daa i fketa einen gefprochenen. 



*) Soh«inbar« «atnahmen fcamll (feabellum^ 98* 5« fcadil (no* 
etTtti) ioo»s. gagen (contra^ etc. die alte endung war a» 
foanal, Coadal, gagan ■und dat i Aeht fehlerhaft Rlr ton- 
lofee e. 

aa^ Voa diefer niohtfchreibong eines vorhandenen inalaiiUi 
die allerdingt fQr fich hat, dafs die fehrift der Terinder-^ 
lichkeit der lanca niehc auf dem fufa» folge nnd oft gans 
'SDvAckbleibt (wie ioi «»i^lirchen), llUt mir ein hierhet 
gehOrigee bei^^io^ain. Die Franaofen (dhvaibea pala. ayanf 



Digitized by VjOOQIC 



78 I* althochdeutfche vöeale. 

\Tenn iu«h nngerchriebenen nmlant bei dem i « fo loöft« 
das nämliche mr andere vocale behauptet werden, de» 
ren umbaut TpSter in Tchrift nnd auslTprache yortritt. 
WSrf dem aber To , warum follte man Geh nicht aach» 
wenigftena zuweilen, damit abgegeben haben, ihn in 
der fcbrift anszudrikkenf Älth. quellen weifen jedoch 
kein beifpiel vom nmlaot des & in x, dea 6 in oe« dee 
o irt ö, dea n in ü, wohl aber beginnt der dea & in 
iu mit dem lo. jahrh. fehwanKend. Auch Tcheint ea 
mir von jeher der horhdemrchen fchreihnng eigen ge« 
wefen, ßdi treu und foweit die mittel reichen, nach 
der aastprache zn richten. 

(£) e« zerfällt in zwei ganz verfchiedene laute, die 
fich in der auafprache zwai; ähnlich find und gewifa 
in der heutigen mehr vermifchen, als in der älteren; 
noch im 13. >ahrh. reimen genaue dichter Wörter mit 
beiderlei e nicht aufeinander. . Ihre verfchiedenheit geht 
laber auch deutlich, aua ihrem urfprung hervor. Gleich- 
wohl \v:erden ße niemahia von einander auagezeichnert 
fondern in allen alt - und mittelh. hlT. mit dem nämli- 
chen buchßab gefcfarieben. Ich war lange unfchlüj^ig» 
-welche (chickiiche bezeichnung einzuführen fej und 
uete mit dem» waa ich jetzo vorfchlage *^) gern zorück» 



*} Erft hatte ich dti litth. ainpinietiga • gewlbU^ sog «bec 
hernach das sweipunctige vor, daa fich in den ineiften 
dmckereien befindet. Lacbmann fetst ( fQr mein o und 
• fftr mein ä. Das { iA hiftorifch aod aoa lat. bff. dia oz 
ÜAr ae fchreiben, in alth. and nofid. abergegangen , die es 
denn gleich dem m für !• zuweilen für € und e gebraachen 
(L nncen beim 6 ', ans diefem fchwanken und diafen ans« 
nahmen wollte ich keine regel machen. Daa fchien mit 
befter den dem i niheren leat za besetchnen ond befaar 
dem eoth. ai, nord. im (woneben aoeh i giU)tte. sn eat« 
fprecuen. Nimmt man et an,, fo bleibt da* gewohnte e 
füra nrolantende a ond kein ( wird nöihig. — Umgekehrt 
möchte manchen daa € fflr den omiaut, daa e rar dtn, 
•na i oder ai entfpringenden iant gefallen, wodurch theila 
die fich fo analogen und o(aua n und au enifprirgend)— « 
theilt die omlaaiaseiehen e, Ö, ü auf eine reihe klman» 
▲Hein dann liitte man offenbar nicht «. T ndem i fflr dea 
nmiant fchreiben mafacn, waa dooh einfprach« -ieificti — 
Kielte nnbedeuUnd lux die anficht dea e-lautt abiürhanpt 
Icheittt, dafa die alten ronen ihndorchaue liieht beseicfanen, 
weder e noch &• fondern beida mit a oder i eoad rücken. 

. Zwar die fiichfifchen geben fptier «in ••seiohen, weU 
ehaa fia eA» (c^aua) baDeaattt; aaa kaan ea a^ dam aoid* 



Digitized by VjOOQ IC 



h akhocJideutfche vocale. 79 

wenn 6ch eine vorsüglichere finden IHjTtt ^erke ancli 
eh fnr «Ileinahl an« da^ der nnterfchied lediglich auf 
daa hoch • und allenfalls üeftouig« e anwendbar ift. 
Von dem unbetonten und ftummen kann gar nicht 
mehr gefagt werden* ob es wie e oder e laute, keine 
Ton beiden würde dafür ansreichrny da es fich felbft 
iOi dem o» i» n und andern lauten entwickelt. Für 
du tonlofe und Aumme e werde ich mich alfo des ge- 
irdhnlichen seiehens fortbedienen, es mag nnn ans Wi- 
llem alten e, I» o, u oder aur noch andern entfprun- 
gen feyn. Dergleichen tonlofe e hänfen fich freilich erft 
recht im mittel - und neuhochdemfch , zeigen fich aber 
fcbon in den älteften denkmählern unferer mundart^ 
B.b. in dem worte iater und ähnlich endenden, wo 
man nie der endung -ar oder -ir begegnet. Oiefea e 
ift kein wurceihaftes e (d. h. nmlaut des a), denn wo 
wäre die umlautwirkende endiing i? ebeufowenig lä^t 
fich darin ein ä, a, i« u mit ficherheit nachweifen, de- 
ren es jedes gewefen fejn könnte. Man vergleiche die 
nord« form fadir; auch da fcheint die tonlofe endung 
kein eigentliches i zu feyn, weil fie nicht den umlaut 
\ de« a erregt. Der Gothe kennt kein folches e , fein i 
\ in dem gen. pl. entfpricht dem alth. 6 und überhaupt 
' find alle voc^Cs feinet unbetonten endungen noch ge« 
I nia beßimmt» während fie im alth. fchon bedeutend 
tchwanken *). Hier alfo wird bloß von dem e und e in 
I der Wurzel gehandelt. 

Das tf, welchea als umlaUt des a, verurfacht durch 
ein nachfolgendes i oder i betrachtet werden muß^ hat 
fich nach dem vorhingefagten« vermuthlich feit dem 6. 
und 7. jahrfa. entwicK^lt und in den folgenden fort- 
Ichreitend ausgebildet, fo äuß es von dem 12. isten an 
in jenem falle gänzlich das a* vertritt. In den aufbe- 
haltenen deutfchen eigennamen vom iten bis zum 6ten 
findet fich, wie im gothifchen überhaupt, gar kein fol* 
ehes .e, Condem alle fcheinbar darin vorkommenden 
weifen fich entw. als e oder als e aus. Nach diefer 
seit fangen die e an, glaublich zuerß in filben ohne po^- 
fition (daher die eigennamen eribo« helidbert, heribert,' 
aerib^rt» werinhart, megilo^ megiarät, reginhart etc.) 



]6ff, gen« JOS oder a^ eikr arkUreii. Sieher abar bed^nlsc 

di^fe raaa nicht den amliia( das • , fondern entw. S od^r 

dM gtdelmta L Dst Uu «quot h«c ein kursct •. 

f) Mehr üaiea« bem» 5» «iii^dta alth. 



: voa. 



Digitized by VjOOQIC 



^9 . I« aiüiochdtuijche vocaU. 

dann ineh In pörilionellen (^gilrat« nendilo, ^fliirih 
v. a.). Die gl. caff« haben fchon: zendi (clentes) lenti 
(renes) lerapir (a^ni). lüdor zaigl: neipin (nominia) 
hebit (habet) megbin (virtua) ftedi (ioco^ redba (ratio) 
edhiti (genu8) fweri (jura) mendit fgaudet) chifendit 
(niflTua) wendu (verio) chimengid (mixiua) feftinön (fir* 
'inare) endi (et) beftida (ßxit) narren (falvare) reftida 
(manßt) etc. Kero: megi (poterit) ^^ (difcipitna) fre- 
<nidi (peregrinua) felida (manlio), nemin (nomine) eribnn 
(beredea) redja (ratio) zelita (nameravU) kreroita (afflixit) 
enkemu (aiigafto) antlengan (refpondere) gifptnftinu (faa« 
fionibua) refTi (argae) anremfti (duritiea) engilum (ange- 
lia) fkemmift (breviilimnm) etc. Daa äbergewicbt des 
e hat ficb deutlich entfchiedeii und ea wäre überflti/7ig ' 
808 Späteren denkmShlern weitere belege beizubringen. ^— 
Überall ift diefea e offen und einfach wie in dem ben« 
tigen: menge« ende« fremd anazufprechcn oder Avie das 
Jat. e in perennia» ineptiae etc. welcbe ganz auf gleirbo 
•weife für umlaute dea a gehalten werden mu^en. (Scbtiei* 
der p.9.). Ea ^rechfelt mit keinem andern voral« man 
müde denn daa unten bei dem w näher zu befprechendo 
fchwanken zwKchen eiv und dw hierhernehmen wollen. 

Daa c lautet gefchlq/fen und unficher« zwifchen dem 
i und einem doppellaut fchwebend • ( wie noch heut zu 
tage in: leben» degen« gcld, werdc^n und etwa da^a lat. 
in fex, dexter, verto, fero) fcheint aber fchon von früh* 
fter zeit an fo beßanden zu haben. Wir finden ea bei 
den Römern in Wörtern , denen entfcbieden ein i ge- 
bührt, ala fegeßea, f^gim^rua, fegimnndua« hermnndurf, 
herminonea, trevirii venedi, wo aber niederdeatfche 
raündarten gleichfalls e eingeführt haben, z. b. fege« fede 
(victoria » moa). Strabo /cbreibt : 99yiiST7fc (aU <T(nyi^riiiQ% 
ipßLOpiopoi^ ßikwu (offenbar milo) und daneben : ffxtyifiiipoc 
(al. fftyißjifcc) ßoiiTcpiT. Dem hochd. e entfpricht ea in 
h^rtha und andern, vermuthlich in vgleda, gelduba. 
Dem römifchen obr fchwankten diefe Wörter z>Vifcfaen 
^ und i« welchiea andere haben ala; vifurgia, (vifard," 
fpäter wefer) friQi (niederd. fr^fan), cimbri, brinno (ein 
canninefaa, Tac. hift. 4, f ;, womit daa bekannte ßpivpcCp 
Faufan. 10, 19 etc. zu vergt.'); zur nüheren beßimmung 
diefea unficherßcn lauta folgende fätze 

j) ihm entfpricht daa goib. ai (nvcht ai) bei folgendem 
h und r, vergl. feha (fex) rebt (rectiu) weht (atiquid» 
gewöhnlicher ^yiht}» fehan (vidare) zäfawa (&• £äfafawa. 



Digitised by VjOOQ IC 



1» dthadideutfche vocpie. ^ gl 

dtfxtera) errea (r«<facere) beran (ferre) ferfni (cah) 
berxa (cor) ^ta Jenee oti )?ei Strabo für e oder i ift 
merli würdig • da auch lat. rchriftßeiler dat goifa. und 
bjzaDt. Ol durch e ausdrücken (oben f. 46.). Diph- 
thongen entwkkeln^ich wohl aus zuf. gezogenen <;iii- 
fachen vocaleu mehrerer filben, nicht aber aua eitiaei- 
iMn einfachen; niugekehrt treten einfache fpäter an 
die ftelle älterer doppellante, wie daa lat. ai, ae zu £ 
und felbft KU kurzt^m e wird (Sehn. i^.%i.%s,). lii 
iinferen >^öitern fcbeint mir daher ai älter qiid e jün- 
ger • letzterea iß eni.rchieden kurzer, aus der mifchung 
wrieder einfach gewordner Ipnt« der zuweilen in d«a 
karse i übergebt, wie die Wörter lihu (neben fehn» 
gotb. faihu) und miß (miiit, früher wühl mihüt» goih. 
makhlhia) darthun. 

2) in den wortern, wo dem e kein h und r Folgt» ent- ^ 
fpricht das gotb. i, vgh göban, lebfen , r€gan , Jefan, 
weg, b€lfan, ge1t etc. mit giban , liban, rign, lifan, 
vigs, hitpan, sild. Manche können wir nur nicht in 
den gotb. bruchßücken vergleichen, fo z. b. wii de 
dem alth. zepar (oblatio) ein goih. tibr entfprechen ; 
'fiberaU fcbeint hier e wiederum jünger als i thcila 
weil in g^i^s analogen confonantverhältnjflen dae / ge* 
blieben iß (denn warum foUten fibun, ligan, himil« 
gibal etc. andern gefetzen folgen als g^bau, degan, ne- 
nian, nebal eie^?) iheila im niederd. die Verwandlung 
in e noch weiter umgreift (vgl. feveo, hemel» ge« 
bei XL. a. m.)* 

3} die inn?ge verwandifchaft aller alth. £, Cowohl der 
aoa dtxd gotlr. ai als i ßammenden, mit dem i fliegt 
ans dem vortreten dea i in gewiffen flexionen und 
abieitnngen der wurzeln, die daa e an fich tragen^ 
Haoptfall iß der fiiig. praef. ftarker eonj. vgl.wer- 
fan, wlrfu, wirfia, wirüt; geban, gibn, gibia, gi- 
bit und alle ühnlichen^ Sodann ableitungen: knt^hr» 
giknihti (famnliiinm) ; tbegan, gitfaigini; eelftar (tri- 
Initum) . gilftrjo (tributariua); wetar, giwitiri; ß(>rro, 
giftlrri; fedal, gifidili; bcrg, gibirgi; feld, gißldi; --. 
«rda« irdijfk; ßerban» ßirbig; fper, fpirili (fagitta) ; 
fcgrm (defenfio) (cirmen (defeiulere) ; heran » btrig (fer* 
täia)) ferro, ifürr&n; herza , gahtrean (concordare} ctc, 
Bier entfpriogt die bedenkliche frage: gibt ea einen 
«miaut dea € in i? fcbeinen . die abgeführten - fülle 
nicht eaderjoi "vro. der nmUat nffcnbec iß^ MelegT 
# F ' 



Digitized by VjOOQIC 



8& ,1« iUiho^hdeutJche vocale. 

nSmlidi 10 der conf. dem praef. malm, malit, nalift 
melit etc. in der ableitmig dem man, mennifk; hätal^ 
hefilin (colnmoa), tanna, tennin (abiegnna). Naher 
erwogen vermag ich Iceinen nmlaut dea e in i 
anzunehmen, a) der umlant triibt den reinen vocal, i 
aber ift felbft einfacher , reiner lauf, b) die endung i 
müftd dann überall daa e umhinten • nie aber wird 
man zn herza den gen. hirzin. finden.* c) die endung 
i lautet a in e um, faran, ferit, ferjan (trantfretare) ; . 
aber fo bald ße wegfällt , hört der nmlaut anf, daher 
fara (veho) nnd im imp. far! mal! (moie). In unfern 
fällen waltet alfo ein anderes gefetz» denn ea heij?t 
neben gibit, wirfit auch gl bn, wirfu« gip! wirf! Die 
ableitungen irfirr&n , gahirzan zeigen ebenfowenig ein 
endunga-i. — - Ana diefen gründen halte ich daa mit 
S wechfelnde i für keinen umlaut, Tielmehr für den 
in gewilTen flexionen und ableitungen länger haften- 
den, urfprünglichen laut, der von der endung nnaV 
bängig fich zuweilen noch fefter erhalten (z. b. durcha 
ganze verbum ligan), zuweilen ungeachtet der endung 
verlören hat (z. b. von kneht hei^t das adj. knehtifk, 
nicht knihtifk). Vgl. waa unten über die ähnliche er- 
fcheinung dea u lUtt o, dea in fiatt io gcfagt wer- 
den wird. 

4) die beobachtnng dea richtigen lautes e und e unter- 
fcheidet viele wÖrter, z. b. bero (urfua) beri (bacca); 
hera (huc).heri (exercitüs); namentlich ßarke verba 
von den abgeleiteten fchwachen z. b. gin^fan (fanari), 
ginerjan (fanare); gizeman (decere), gizemjan, (do- 
mare) ; i^eran (ferre), berjan (ferire) etc. 

5) einige doch feltene Übergänge dea ä in erinnern 
an das parallele angelf. #0 und die oben f. 44. bemerkte 
verwandtfohaft des lat. o, überhaupt aber an das ab- 
lauUveiiiältnifa zwifchen neman und ginoman. Ein 
merkwürdiges beifpiel ift Otfrieda worolt,'da alle an- 
deren alth. quellen weralt haben. Aehnlich v^ola 
(bene) 0. T. N . und w€la K. gl. jan. ; fo wie das fubß. 
wolo (opea) altf. welo, angelf. wela; oder moj? ftatt 
e eia£ ftehen? vgl. goih. vaila und im verbum das 
ältere wellent mit dem fpäteren wollent, wobei das 
lat. bonua und bene (mit kurzem c), volo und velto 
felbft erläutern. Vgl. oba (num) goih. iba, nord. ef, 
und das alth. wehha (hebdomas) gotb, viko mit dem 
mittelb. woche; sodilch das alth. qaeman und aii^^na 



Digitized by VJjOOQIC 



I. akhochdeutfche vocaU. qj 

«if dem minelh. Icomenimd' kone. Dr^ fohnenlehre 
TTird iextitte belege liefern, £. b. in dem pronom, 
«nihhein und nohbein, 

(I) i ficht dem gotb. i gleich, hat aber berchr9nktem 
vmfang *), da, Avie wir eben gefehn, viele golh. i au 
altb. e geworden lind. Dabei macht fich wieder die 
▼orbin beim a mitgctheilte bemerke ng gehend, da^ vo- 
cale mir folgendem einfachen conf. 6en laut leichter 
wechfeln, die mit poHtioa ihn länger halten» vgf. geban, 
weban« eban, w^g. thegan, regan, helan, ftelan, n^fman« 
wefao, lefan etc. wo im goth. i fteht und andrerfeita wihii» 
\vi1lo, simbar, biudan, windan, ring, hinkan, ginnan« 
plint , thinfan • rippea , .'tifk etc. Nur la^en fich doch 
nicht alle fälle hiernach regeln; ausnahmen treten tuf 
beiden feiten über. So find d«e formen id meiftena dem ' 
i treu geblieben, als nidar, widar, frida« lidi (membra)» 
aufgenommen qvedan (dicere) ^*)i einige auf ib^ ala: 
biba (iremor) fibun, nebft andern namentlich einlilbigen 
und Partikeln: himlU in, miti, hina, ix (ex); pronomina 
mir, djr, la (ejot) imu, im, inan, ira* iru, aber im 
nom. it nnd ea (goth. ia, ita) Co wie zer- (gotb. die-}. 
Einige fchwanken nach verfchtedenheit der denkmShIer, 
s. b. feif (na via) 0,; fcef M. T^ N. gl hrab. jun. und 
Ried no. 45. — > die alten ronennamen haben noch gibii 
ft. dea fpSieren geba (donom), ebenfo w:echraln wüTa und 
weifa (fcivit) etc. — in gewUTen flexionen und ableitun- 
gen tritt daa alte i hervor, wie oben beim e angemeikt 
worden ift, e^ mag pofition in dem wort fejn oder nicht, 
eben fo bleibt in den ablanten miduo, ritun, fcinan etc. 
das i ftets norerfehrt und geht nie in § über. Endlich 
merke man, da^ einige ahb. i auch dem goth. \ai ent* 
fprechen« alfo in den formen ih und /r, vgl. fihu, birti» 
wira (peJQs); fogar pittar dem goth. ai in baitra 
(L oben f. 4$.) 

(O) o, wird gleich dem ein den runen nicht aua» 
gedrückt, mangelt auch in der gothifchen fprache *«*)• 



^ Die einaigen aaf 1 anslaatenden «inttlb. Wörter ßnd dia 
negaiion ni und partikdn 61 -gi-, die aber bei tl fohon 
n» and pe, k» lauren (d. b. ni, pIF,' k«). 
**) T^l. den eigennamen Sido, T»o. ann. ta»ttO. kill. 5, 5« 
Vibihlu, aiin. 2,65. i&»a9. idifiavifo, aaa.a»AO. oder wAra 
6ido» Vibüiiu eu. su fetzen? 
•••} Ungeaahtf t dieCe« tfbniiohkeit mit dbm 6. aoa dereaiwillta 
anab im kein asforAaällabaa Md-ainlaebar daatfahar 

F« 



Digitized by VjOOQIC 



84^ !• idthochdeiufclie vocale. 

Et verhalt fich gMiaii bu A$m n« wie im f. zu d«in i, 
nämlich beide o und e fcheineD abweichotig von dem 
nrfprünglichen u und i; gerade wie hei folgendem h 
und r das goth. ai in das nämliche e übertrat» Co eni* 
fpricht in gleichem fall dem goth. aü das alth. o; end- 
lich wie dort fchwankt auch hier die Verwandlung and 
äusnahmeweife hat (Ich daa alte u erhalten, 
l) Fchen die äheßen von den Römern aufbewahrten for- 
men der deutfcben eigennamen zeigen diefes o« vgl« 
marobodvus, gothini, gothonea» oQ« foß, mofellj^ 
xpofa *); Strabo fchreibt ^pfiouiopoi fiatt hermundnrt. 

%\ dem goth. aü entfprechen die formen: obfo. iohten 
gihoran (natu») fora. hörn, morgan. foraga. wart; dem 

f;oth. n hingegen: got. opafa (porticua). ofto. fogai. 
olo (puUua) moita (terra) olbenta. woldar (gloria). 
wolf. wolla* gomo (vir) bort (theraurua). Viele behal- 
ten das alte u, in denen allmählig auch o eintritt. 
Tgl. die nenh, fohn» fonne, follen, fromm' etc. diefe 
' progreffion ,des o ift mir der flärkße beweis feiner ' 
' unnrrprünglicbkeit '**), Daher formen ^yie : obana» 
lobdn, hof (curia) bogo (arcua) holz, pbofo (mar- 
fupium) hofa (braca) u« a. wozu uns die goth. ver- 
gleichung abgebt , ebenfo unzweifelhaft auf ein älte- 
res u weifen. 

3) zwar nicht in der conjugation (weil es kein o im . 
ftarken praef. gibt) aber doch in andern flexiouen und 
ableituneen bricht das alte u, (wie vorbin das! aus 
dem e) hervor. Man erwäge: mordar (homicidium)» 
inurdrjo(homicida) hörn, einhurnjo (monoceros) ; thorn» 
thurnin (fpinofus) wolf, wnlvin (lupinus) ; gotd, guldin ; ' 
wort» antwurti; hold» hnldi; fora, furi; holz »' hulzin ; 



laut rcUeinan möchte» fiehen iich baide doeh nt«ht ^ans 
gleich. Namentlich. erfclieint o im altii. abltut (.giboran» 
gibotan) and im mittelh. lautet et um in o. Djis <^ lautet 
nie am noch erfchelnt et alt abiatit. ■ 

*) In beiden Hafinamen mofa (die maaa, frana. menfe^ ond 
iDofeUii (die mofel) wird dai o corcipiert. Die heutigen 
Niederländer dehnen: maaze, alth. mara und mofa; tut 
iDofei aber roufelaha. mofeUba» unzweiAich alfo kuraea 
o und llferea «. , , 

**) Sie Ibl^t anch aaa dem verbältnifa der ablaute i, a, v. 
dae dielen Wörtern seam.gtnnd liegt. Halt man fraro an 
fram, fcal za Aalim etc. fo wird «a llar, d«rt'o iii der 
IpAMni fonn ipenuai»' loUaa, uvorfanUcli Iii' ««• -^^ 



Digitized by VjOOQ IC 



L üUhothdiutfchi vocaie. 85 

corii« Stirnen $ körn,' Fol k um!; fegal« ftigaK; loch, 
hicha; thorrdn (ardfcere) Ihurri (arldam); tob (equu«) 
rnflin (equinns); horo (Intom) hanvin (luteus);, borfkt 
(induftria) hurfgfin (incitare); pocch (caper) pacchin 
(dpriniia); tobal (vallia) gitnbill (convallia) etc. Auch 
hier ift weder umlant • noch rückkehr dea alten lauta« 
fondern fefthaften delTelbent dtirch gewifle biegungen 
nnd ableimngen Terurracht, ^). Wir werden gleich 
fehen, da^, ohne eine endting t, daa alte n in den 
ablanten zognn» wnrfnn« bnndün (^ie daa i in ritun) ^ 
ebenfalls geblieben ift, bia das vorrückende o im nenh. 
endlich zogen» noch nicht worfen , bonden« aber im 
niederd. aucH worpen nnd bonden* bewirkte, 

4) dea in o übergehenden e ift vorhin beim e gedachtf 
aber befondere* erwägnng verdienen noch die Wörter 
auf OH : tonar (tonitra), wonen (habitare) nnd fona 
(praep.)« Letzteres fehh dem goth. nord. nnd angelf» 
ftamm völlig und der niederd. hat fan.' Diefea a zeigt 
auch Notker in wan^n (K, T. haben vvronen) fo wie 
das nord. vanr (affi^etus) und umlautend venja (con- 
Tuetudo). ILin u hingegen gewährt daa angelf. dtinor 
(lonitrn) imd vnnjan (manere)» aoch das ,^ nord. djn 
nnd dunr. Da fich nun au/sh «na quena fnäter kona 
entwickelt, vgl. daa nord. kona und angelL cv^n, fo 
vermnthe ich für alle diefe Wörter längft verlorene 
ftarke ßämoie, die gleich dem goth. niman, nam, na- 
man gehabt haben: winan, wan» wunan; dinan» dan, 
danan. Jenes a darf alfo ana einem>frühem .nnd a 
geleitet werden. Mau halte hierzu das vorbin £.7$. 
über den wechfel zwifcben a ipind o{\y.am.ba, womba; 
durnaht, duri^obt) beigebrachte ; ein Aveiterea beifpiei 
gibt die cqpula joh^ die bei J. K. O. N.fo und nichi 
jüh^ wie im goth. lautet; blo^ die exhort. ließ; ja .und 
in beiden hff. (Vgl. nachher über das fchwankeix der 
diphtbongen ia nnd /o). 

(U),n, die runffcfee gleich 4er ^othifchen, fchrift 
bedient lieh für daa kurze n keine> eigenen 1 fpnder« 
dea zeichena, daa eigentlich für ^aa lange gilu ;.Diefct 
laut hat im altb.'.nur geringern unif^n^^vegen i]iar vielen 
Übergänge m o.. AiiipjE hier erlcÜcinii vprau^sweif^idaa o 
«unÄcbft in yirurze!i;i »Mt einfacbfmA.tp§Äer^ift.tf«öpn W« 

' .. ... . •' ■ ' I ' ; ,•■' i^ \- 

"'^) Aoaioge ^bergitng« 'der lat^ 'l]^raclie iiei SöHnaiildr p.ä6-S^ 

Digitized by VjOOQIC 



56 L altho€hdeutfche voeale. 

doppelttm conroiMiMeii^ vgl. bei Tacita«; brliclerf« dolp 
gibini, tongri, luppia« neben: tubantest abiit aüpii» 
bnrii, gugerni, ragii, 4eren erße filbe jedoch proTodirdi 
un^ewirs ift; in den meiften fällen würde ich eher Un%m 
ü annehmen« tübantes, übii« bfirii. In althochd. denk« 
mählern: lobön« obana, fogal, nol, hollr^ folo* iolftri, 
gonaan, honec, bot^, ^berizoho« gm« neben: ubil, bugn^ 
bubil, thulen, moien, fcolan, fruma» fumar (aeftas)« 
Xnm (qaidamj fnri ; in den ablauten zngnn, bugun. etc. 
heiy7t es fteta u» in ginoniany gisogan, holfan, giboran 
ßetk o* Auf der andern feite: fuhs^ iobi« druhtin, fuht« 
znht, ginuhtv bracki , roucka» abolg« fpulgen (folere) 
fluüa (hora) krumb, dumb, Aamm, icumft, numft» zumft^ 
kunni, grnniii (calaniitates) brnniio, funoai wnnna, 
unda, hnngar, snnga, kanft» brunft, ftunta, funtarn 
tvunta» fanta« una« runs* fnns, kupbar« warm« gibnrt« 
thurft» tharri« fcnrgan ftrndere)« bnrg« kurbi?« wura» 
luft, bröft,äkuß« nuBSi (nnces) flu3?li. pti3Si(pnteue) etc. 
'vronebeii das o iii : wo^f, wolkan, morgan « tborf, ftor- 
n^n, morn^n, hörn, sorn, dorn, körn, fcorren, thor- 
ren, fo ^^fl fich alfo nach dopp. r und ehiem auf r fol- 

5 enden conf. daa o Torziiglicb gern entwickelt, was auf 
aa goth. ^zi weift. In ' den ablauten hnlfnn, worfun 
bleibt da« u und ana dem äblftntaverhSltnifa mxxß er* 
klärt werden^ warum einigemahl das n dem goth. ai 
gleich zu flehen fcheint, vgl., thurah (per) mit ^Irh» 
nSmlich thnrah iß eigeritlich ^aurh. 

(ÄAj S, tn dHi Oichf. runen ac (quercua) benannt» 
weleher näme für kein alth. & paffend war, well biet 
die form eili lautt't crfid das angelf. i dem alth. ei (goth. 
Äi) enffpricht Drefe-bertihrung z^yl^chen fei und Ä ver- 
mittelt aber auch die identität des ahh. ft mit dem goth. 
^, ^Sefi Übergang ins gotb. ei oben bemerkt worden 
iß; man erwöge ferniT daa mittelniederl. ae für d und 
den raittelh. nmlaut dee & in x. Nach allem diefem 
wird daa fchwanken dea ä in ae« i|i und e ganz natür* 
lieh fc^ernen. "^iiklicli weifen auch einige von den 
Aömero b^wahi^e eisehnamen auf civieti laut hin» det 
mehr dem gbth. ^,'al/dem alth. a gleicbt. . Hierher jj^ehö* 
ren fu^.vi' und cfi^tifci. die ficher keih kurzes t^ haben, 
wie fclion Srrabo'a (1:^feVe"ibnrtg" fl'dj;/5oi und x^P^^^^^^ ^«^•t 
(der fpatere' Claudia 0,1 V. conf. Hört. v. 45 1 . gebriiücht 
che > tälfchlich kurz). Jener volksname lautet alfo alth. 
fnibi mid .i|)iueUf..J>y^^»,^v<4cbe» dl« reim^ ^be; 



Digitized by VjOOQ IC 






L althochdeutfche, vocale^ 87 

Aribe; rwA66n:^gib«n (doni«. dabant) iinwid«rrpi«dilich 
- dafth^n. Die bildung chimrc wäre das alth. himtk oder 
kMik Q&d bönnte von hftr abgeleitett to viel alt pilofna 
bedeaten *\ Das dritte wort» das in betrachtnng 
kommt t iß rhinus, ^^m, dem jedocb die ahb. form 
Tin (? hrin) ansgemaebt zur feite ßeht« folglicb kein rdn ; 
eber ein gotfa. reins (breins) He/?e ficb fiiglicb mit r^na 
(br^s) vereinbaren; in allem tall m\^ß man die ablei- 
tong von rinnan (äuere) aufgeben» hrinan (tangere, aber 
' auch mugire) hat näberen anfprucb. 

Es fi^beint mir nutslich» die alth. Avörter mit dem 
«^iphth. ä bler fo vollAändig als möglich anzuführen» 
aa/Ter den ablauten und endungfn ä» lind es folgende:' 
fuab (fuev^s) nädala (iacus) ginä^Ja (gratis) fcäf (Ovis) 
Träfan (arma) fläfan (dormire; bäga (lis) fr^ga (quaeßio) 
wäga (libra) IJga C'»ß<J>aO wäg (fluctuö) mag (affiuis) 
-wägan (audcre) trä^i (tarda») näh (propc) fcab (pra^da» 
ludus latr.) däha (teßa) gahl (feftinatio) frnähi (dedocus) 
kraha' (cornix) «ähi (tenax) fpähi (prudens) wähi (exi- 
iiiin*) mähal (canfa, fignum) ftähal (cbalybs) fähan (capere) 
haban (fuspendere) plabeii (inflare und bslare) krähen 
(crocitare) mähen (fecare focnum) nähen (fuere) foiähen 
(vituperare) drähen {torqnere) fähcn (feminare) taht (el<« 
)jchniom) brähtun (attulerunt) lähhi (medicus) brähht 
(agcr quiefccns) fprähba (lingua) fcähhäri (latro) äl (an- 
guilla) dtiäla (mora) quäla (nex) zäla (periculum) ßrälä 
(tela) hall (Inbricos) Cälida (beatitndo) mälon (p^ingere) 
jämar (miferies) brämo (vepris) fämo (fernen; tämo (damaj . 
idimtti (tendere) nämi (acceptus) gizämi (dccens) biquä- 
mi (convenien«) gän (irc) wän (flare) wän (fpes) fpän 
(alTula) gitän (factus) feltfäni (rarne) äno (line) mäno 
(luna) mänöt (menfif) **) bar (crinie) jär (annus) war 
(verns) fdr (illico) bära (feretrum) fära (dolos) fcäri (vomis» 
falx) thära» ihire(illuc) ^^"^^ läri (vacuus) märi (famofua) 



*} Dia gewöholicha laitang von harz iß fehr nnftattbaft, 
nicht «ileiii des verfchiedenen voeah wei 



we^en, fondern liar« 
wJlrde such hsssifc» vielmehr hart, hartifk, ergeben, was 
völlig «bweieht. Das dunkele fwikb (rr^Tui) häo^t ficher 
nicht mit fehweif» oder fchweifen zuraromen; vielleicht 
mit einer verlorenen Harken form fw^ban, fwab» fwabun, 
**) Notker fcbwaakt swifchen mändc und mauot. (Staldsr 

p.aiSO 
***} Weil iie O. klingend reimen, was thara nach f. 17. nicht 
könnte, auch fcbeiric fär, (Ar a cd« log. N. bat entfbhiedea 
dar (Sulder diai. p.s68» wonsbeii p«a9. dava-faca?) 



Digitized by VjOOQIC 



88 I* althochdeutfche töcule. 

ruäri (granriO güari (««deB), alle rnbft. %n\ «-tii/alle id|» 
4niit -bari; z. b. egibari (terribiHs); paplft (papa) *> 
fnäs (proprius) XdQ (cafeus) .blafan (Aar«) fna£aD (aolie^ 
lare) flat (pulcher) pfat (padae) tat (Cactum, gr&i (fpina) 
Tal (coiiriliiim) wat (veftia) fit (ratio > drat (iiluip f^arri) 
Hat (rutura) gät (it) Ai% (ftat) drati (vehemmd) fpätl (ra» 
vus) ft.Ui (ftabilitas) gratag (airidua) ämin (fpiriliis; br^ 
tau (adare) zäta (coma, lanugo) terato oder'fcräti (faa- 
nus) grävo . (comea) ravo ^tignum) ma3a (moderaiio) 
, rft5a (faVus sOiellis) ßräSa (ftraium) TäTSi (vehement) 
trubfaao (daptfer) ja^an (dnere) gra^an (eiolara) ßtwä* 
9311 (maledicere) fawen (ferere) gra\yeii (canefcere^ cbli* 
wa (nngula) brawa (Cuperciliun)) pfawo (p-^vo) lawec 
(tepidus) plawer (coeruleiie) grawer (canua). Einige biet 
nicht angcfübrte find zweifeliiaft und vielleicht fchwan- 
Keud *'^), Sa mti/T man «war nach dem miitelh, u. 
nord, ein \i (immö) folglich anch gijazen (confeutire) 
annehmen; da» goth. ja (vgl. \k\) Himmt aber fiir den 
kufzeu vocal und der lange fcheiut tich erd allmählig 
eingedrängt za haben (vgl. unten über einlilbige aua« 
laute i und &,- die frühere i und u verrathen). hußet 
j& ßndei ßeh kein alth. einfilb. wort mit dem auelaut fi« 
nämlich grä (cannm) lä (tepidum) plS (coeruleum) etc, 
ßchen nur mit dem Kennzeichen grawaS oder grawer« 
Unleugbar enifpringt da» & in manchen fällen aua der 
zufammenziehung« z. b. gät fleht für gangil, ft^t f. (lan* 
dit; dannän N; daaan K. 2n a z6n\ iuln (eum K. 24^); 
i'^San gl. jun. 26. für danana, inana« ASana. Da^? bei 
an^gcUoyTenem n der kurze vocal lang werde, wenn er 
b(^tor>t ift, wird hernach bei den liq. näher befprochen 
werden. Anderemahl fcheint h auszufaliea, wofern ich 



*) Phapho (clericus^ fiamnit auch aui pa|Hi» wurda abar daf 
deutfohcn fprscha mehr beqtiamt. In einer ravenoat. Utk« 
^<^n 557. (Marini 110.7g.}: rofemutl, qui faffo connomiaa« 
tur. OtJer wftre U«a giinz was anders? 

**^ Sollte die nntreutibare vorfilbe a* in abub, abulci« afcafa« 
atittpt alane und vielen ähnlvcbeo laug feyiiY autnahl . 
K. a5^ atbulkii gercbriebeh Hebt; doob |»leioh daneben 
abulkii, fo wie 26« ak^JS^^n > ^9« aw6raf; es fcheina 
eher verwecbfeU mit dem acatiis» dec «Uerdioga foiclicni 
m gf'bfthrt <,oben f. 95) — - N. foil «bent fohreiben (^Stsldec 
p. 11.) \ro{;4%gen das uord. aptan und die verwand tfchafc 
mit aber i^rptro), goili. afian etc. rpricht, doch die volka» 
-attsrptache obent, obet dafür. Nach der rcbweiMifpraoha 
wäre a«fih biaiaiai ultara» ^aca zu fohraibaa» 



Digitized by VjOOQ IC 



L aUhochäeutJche vocaU. 59 

F. dT&heii(1acTimis) ans dmlieneh tichttg deute. Allein in» 

•Ith. fcheint fchon die volle form da« ik eu befitzen, z.'b. 

fiAha}.mAhal(goth. m^K nord. und mittelb. inil> neben mal ; 

oder iß ein Aahal, mafaal erweialich? fahan^ hahan rollte 

man freiU4:h nach dem^goth. fahan, hahan muthroa^en; 

der nie eiiureiende |ii»taui (es hei^t nie fehlt, Hebit. 

ftets fähxt, b&))h), bpftipiir|te zengniffe (faaho, captatoT 

g); hrab 951 h) und die miuelb. analogte entfcheideD für 

fäban, hSha,n; der lange vocal entwickelt ^ch alfo erft 

alliuähUch nicht urfprüngljch aus der zufjimniens^it^hnng. 

Daher daa goth. fahan für ju.hiza, nicht juhiza Epricht. 

St<fht bidmä (cognofcat) J. 348 für b^chnahe? oder bat 

<ea mit bicbnahen und den übrigen aufgehellten \n 

»ihen*) und -äwen ricbtigkeit? Unbeftreitbar find 

die praet. cbnäiA« nata» kräta etc. 

In vcrgleirhbaren lat. Wörtern enifpricht au^er dein 
h (fernen« fulvns, v^msr p^t^-hj) da« laWge ä (ftrdtura, 
rMevi^^ ddma, pApa) ehi kun&e« in padu«. — Der unter- 
fchied zvvlfchen a und k ift' höchft wichtig, und qhne 
ihn helen wöner zufammcn, die nicht« gemein haben 
oder wenigften« im verhältniffe des lauts und ablauts 
ßehen, vergleich: falida (manfio) f&lida (felicitas); rat 
(rota; rät (conßtium) rato (lolium); haru flinum) hflr 
(crinis); lahhan (linteum) lahhan rroedicina); wan (va<> 
cuus) \yän ^e*); ano (avu«) &no (Ime); malan (molere) 
xnälön (pingere) fcara (agmeo) Tcflra (forceps); zala (nu- 
xneni«) z£)a (perditio); magu (pner, übrig in magazogo 
. und magad» puella) mag (afßui«}; wagan (curru«) wä- 
gan (andere) faran (ire) fardn (infidiailf) ; nam (cepit) 
n&mi (acce^tus) manen (monere) mänin (lunae) famo 
(ceu) famo (fernen) claw&r (foUer«) Idwei' (tepidua) eic* 
(£E) e;'hat mit dem goth. ft nicht« gemein» kommt 
auy?«r den endangen in fehr wenig Wörtern und nur 
in einem ablaut vor. Dfo endnngen h können erft: in 
der Eurmenlebre erörtert werden. In 4«n übrigen fUlleii 
iß da« alth. h offenbar :^unächß dem ei verwandt« Ju 
einigen fchwanken beide« (wie daa goth. & und ei eben- 
fall«.) Hiemach ßeht unfer ^ meiß dem goth. ai und 
•ngeir. ä parallel , welche« die in den drei mundarten 
vergUebenen Wörter lehren« Bei näherer betraditung 



^) O. Kweifilbige Tttim^ «ntfoheidfln mir, wie' f^r flhän , hA- 
hen, fo für ktähati« ktiiheo. vgl. lY. ?• K. 15, 70. 15, 64« 
»4» 35. ete. 



Digitized by VjOOQ IC 



90 J. aUhochdeutfche votale* 

xeigt fleh • daß ^ nar in drei' fSUen fieh iuf dem ei 
(goth. ai) eniwickelr, und nvßer ihnen 01 bleibt « höch* 
ften« aosnahmaweife in ft überfchwankt. Jene find 
folgende: 

•2) bei nrrprüngfich auf das. ei folgenden} » gewöhnlich 
aber weg'geworiVfii^m oder in den vocal und u auf- 
gelöftem w (go«h. v). So flehet ßo (mare) hrio (ca- 
daver) h)6o (laiibulum) chleo * (trifoKum) fneo (nix) 
f^ola (anima) ^a (lex), flftaS (bebetatum) *). erfiena für 
. r^n, hr^u etc., wie fich namentlich T&ula (J. 366.) vor« 
findet« dann für föw, hr£w, hlSw etc. wie lieh wie- 
der, fobald ein folgender vocal den conf. fchützte, 
wfewo (dolor) Äwln ' (aerum) Idwea (mali) fl^wen 
(hebefcere) dwa (lex) vorfindet, endlich alle diere für 
feiw, hreiw, hiciw, chleiw, fneitv» eiw, feiwla, eiwa» 
fleiwaB» weiwo • welche den goth. formen faive, hr^iv, 
hlaiv» rnaivs, iiv, faivala fiehtlich gleichliommen. 
, Jene abflunipfung fchreitet aber noch weiter fort und 
bald eeigt fich, im roittelh. enifchieden, f^, re, I&» 
kle, fne, i (lex) Kle. Die alth. interj. w^ lautet« 
fchon goth. vai, mit ihr find cofnponiert : wenag, vri* 
lih, beide: pauper, mifer bedeutend; vgl. die interj. 
fe (icov) J. und K; goth. Tai. 
e) bei folgendem' h. Hierher gehören die ablaute z^h» 
th^h, l^h, fpeh« für ein frühere« zeih,%heih, leih, 
fpeih; da fich letzteres verbum häafig in der form 
' fp& zeigt , fo kann man es dem vorigen faH beizahlen 
und aua fp^v, fpeiv ableiten, -was dem goth. fpäiv 
gemS^ ift. Femer: r^ho (capreolus) zeha (digitua 
' pedis) fiiha fprecatio) fliha (prunus fpinofa), das 
vom praet. 1^ dämmende fubft. l^han (foenus), feh 
(multicolor) — früher wohl reiho (noch findet fich 
reia, caprea) zeiha, fleiha, leihan, feih. 

5) bei folgendem 9 nrfprünglichem f, das fich aber in r 
verwandelt hat, kurz in Wörtern, wo dem alth. ir 

• ein goth. dif begegnen mn^, namentlich atfo er (aes) 
gdr (telum) tit (dolor) m&r (magis) h&r (illufiris) krz 



*} io (aoqttam) fin^ halo (qaomedo) follca nmii *dattt: «ath» 
iiv, aiv« und hväiva gemäfi annehmen, wofAr iiizwifcliea 
nirgend die fcbreibung eeo oder ^o, ho(o fprieht; wahr* 
fclAeinlich lauten ^^ ^$ hudo, wie «nah der baldige fjber- 
giDg in - io^ wio vecmuihen läCit. vgl. hernaoh die be» 
meriiang darüber beim ia und io* 



Digitized by VjOOQIC 



I. ähhoehdeutfche voeale. 91 

(Konoff) I^ran (docere) kerati (vettere) • daa mittelb. 
riren (fundefe) iitide ich nicht. Parallele goth. wdr« 
ter find äis« miit, läiHan *); d;ie übrigen Ifommen 
nicht vor\ ich zweifle kaum» da^ goth, Wörter wie 
giia (teluin) fdia (dolor, vulnua) ataia (bonor) aifjan 
(hoaorare) befianden haben '^*). Sonderbar erfcheint haz- 
Jan (laudare) neben b^r und h^ren (Uluftrare), daa goth. 
wort Aviederhohlt üch aber zu oft, ala da^ an einen 
Xchreibf. für baifjan zu denken wäre, TieUeicht find 
beide formen nnrenvandt. Zweifelhaft bin icb^ ob 
dem alth. £r (prtus) daa e gebührt» indem das goth, 
air (nicht aia) ^r erwarten Vkßi und die miUelb. ver« 
körzung e nicht entfcbeidet« felbft nicht die fchrei« 
bnng er, acr (im llirfor); Notker circumflectiert fer 
nod fertfto (primus). — Da wo das. frühere f geblie« 
beo und nicht in r übergt^gaugen iß« zeigt fich auch , 
kein «( fondem eif, ale: freifa (pericolum) meifa (pa- 
Tns> keifar (cacfar) etc. Notker hat inzwifchcn die 
interj. I&s, und efcbön neben eifkon (poftnlare),« 

. Die ganze entwickelung dea. alth. i aus dem ei» 
welchem vi h. f. folgen, gewährt ein willkomnines zeug- 
nifa für dfe Identifcbe natnr diefer drei fpiranten über« 
banpt; ihr hauch fcheint daa i dea diphthongen zuerfl 
aufzuldfen, datf ei in ee (4) zn verwandeln. Vor ande. 
ren» leiblicheren confonanzen duldet die alth. mundarfc 
noch kein &» fondern bewahtt daa ei; wir werden her« 



*) liriii)'» Uifjan hingt mit li&ti (lagere) ^arohaot nicht xn« 
faronen, welches die ,fch wache form l^fjan zeugen wArde, 
wie nirtn^ nafjan, altb. neren (nicht neren}« Vielmehr- 
Aanunt «$ toh «inetn ▼erlorenen fiarken ^ofh. leifan, \k\i\ 
•Ith« JUan» ieiij pl. lirnn« welobet fequi bedeotete« 

*<^; Einige niheta beweife : * die Ablettuhgen alftan (aeftintara) 
und 14ifl]an (fequi) alth. leifian, vgU mjüfts und miUt; 

Salt liefse fich etwa mit ^iÜibs (pereulfot, betroilen) 
l«rc.5, 21, VeTgleichen, empfangt aber eotfchiedenera 
befiän^iing durch gaefum^ y««rdv daa Tchon den Griechen 
nnd Köoiern ala ein k>arbarifchea wort für jaouinm b«* 
Itannt war und dat wahrfcheinlich, wie noch andere wör- 
tcr, di« gatlifche Sprache mit der denifcben gemein hatte, 
(f. Dö Cange y. gcffnm; ForeeDtni r, gaefum). Krieger 
mit fcjohmi fptcfae» l»«waffto«c hiefaen: gefati» r«MNEr«** — 
Gewagter wara^ea^* sn den eigennamen tift^äw^ (Strabo 
7,-t.;) .mitl der .goth« (^fenanditt, fifigia, fififxidol, fifebn* 
Uift jenes füa zn nnubnafaeat 



Digitized by 



Google 



^1 I. althochdeutjche i^ocaU. 

nach Feh^n, A^fi die niederdeutfche *) weiter gl^bg; 
doch fcheinbire ausnahmen wären daa ilth« pMe (ambo> 
und suene (dao), jenes sufammengetogen aus peiode» 
pej&de (vgl. mdnöd, goih. m^nö^) To i^ß hier daa j 
dem h nicht weit abftünde (vgl. w& t w&h« und oben 
f. 70. die note über baj6f»8 und vaj9) ; suöne hingegen 
dürfte ana zneihne, znehne entfpringen, inCofem (ich ein 
gotb. tvaihnait tvaihnöa näher begründen lie^e. Mehr 
▼on allein bei den Zahlwörtern; p6de fchwankt auch 
noch iil peide. *, x 

AUh. hir. pflegen diefes ^ zuweilen ae und ( zn 
fchreiben, welches nicht mit^ dem mittelfa. ürolaut de« 
t in'x zn vermifchen ift. Die gl. hrab. 962' Icalaerc 
(eradiius) 95a* zaeha (articaU") 9^6" aerwirdig. 9si^laeo. 
£ri J liefert oft diefelbe feite beiderlei fchreibung« 
Tgl. 408 (rwirdig und aerwirdlg. }7ih{rdaom 3fji7 haer- 
daom 197 aewin , 398 ae-wun und ewcn **). Gleichzei. 
tige lat. bfT. fetzen ^ gleichbedeutend mit ae, welcher 
laut auch wirklich dem alth. £ und feinem nrfprung 
aus e! und ai zumeift entfpricht, f. otfen f. 86.; in die* 
Ter binficht führe ich noch an« A^ß alth.'diploroe dea . 
7. 8. 9. jahrhj ae ganz richtig ii^ eigennamen fchreiben« 
denen unfer h eebübrt» vgl. nerigaer « wälgaer^ hungaer, 
teutgaer bei Neugart rio. 1 1^ 25. 54 etc. Die häufigen 
luit - g^r zufammengefetzten namen » ala g^ro (kero) 
nötger (notker]), amalggr etc. weifen auf jenes ältere 
eeir, goth. gaia zurück» welchem die formen radagai- 
fua (Cornea Marcellin. p. 14.) gaifericua (Idatius p« 17«) 
laniogaifua (Amm. Marceil.) gaifo (conful im jabr 5S>«) 
gaifo (comest Greg. tor. 9, 50,) neue beAätigung bringen« 

Einige alth. denkmähler fetzen zuweilen & für /e, 
nach niederdeutfcher Aveife, welche beidea* ei und daa 
umgekehrte ie, in e sufammenfallen lä^^t. So J. 367. %%%. 
tinc für fienc; gl. hrab. 952^ 964«96Sbw^Um (fervere- 
nina) zeri (decus) fM für wielim, ziert, fiel; gl. monf. 
3^9. f&nc, 329- w^lun t 346. pl^fot etc. K. O. T. N. ha- 
ben dies 4 für ie niemabls; mehr darüber beim iaund ie* 



*} Sparen hiervon in den gl, tirib. wo 95fl» m^.(aiDpn«. 
tavi) f. raei3 ; 95 4^ fr^dig («poflact^ f. freidi^. 

••') Aber f rtn« 34o..(cmia65&* MrdU« ^i. (rdhe 564. a«dhil39^ 
h^riiu 403. Und /»tCch. datnni vielleichc «ttth das mehr« 
mahlij^e {r •oder aer (ante) «^ die gk ker. Iiabeo «eben 

«pan ^ae^uaiia) aepan« t i . -• 



Digitized by VjOOQ IC 



I. ahhockdeutfche voofje., 93^ 

(11) i (mit dem niniCchea x^men ^..gUcks)« die- 
Ter doppelvocal oaacht keinan .aiiß^ndt entfpricbt be- 
llimrot def» goth. ei und fch>vankt in keinen verwandtea 
lat)t über '^), Au/?er den endiingen beifpiele in der ßar- 
lieh Gonjugation; hier noch einige andere: bi (praep.) 
bri (puU) bli (plunibum) dfi (tres) fr i; (Über) ß ,fiti ß 
(illa bei N.) pia (apis aweiiilbig) chlia (fnrfur zweifilbig) 
Hb 'Corpus) wib (feinina) lid (potus) blid (laetua) nid 
(invidia) rifo (prnina) piga(acervu8) lih(caro) biba (fponfa) 
-wib (tacer) rihbi (regnumj ila (Celiinatio) tnila (milliare) 
Elia (lin^a) buila (tempua) fila (Hma) rim (numerus) 
)(lmo (germen) min. din. fin. fuin (CuB) pina (criiciaiua) 
fira (feftum) ia (glaciea) bris (virguUum) ifarn (ferrufn) 
fpifa (cibua) wifo (dux) zit (tempus) wit (amplna) hia ' 
(familta,zwcir)lbig)iwa(taxas)hui5(aIbu6}fliS(rolertja)eic. 
Ohne die beacbtung des unterfcbieds zwifchen einfachem 
und doppehem i wird man viele formen und wurzeln 
vermengen, z. b. pi (praep.) K. 27^ pi-(partikel) ritan 
(int.) jgiriian (pärt.) wi5an (fcire) wi5an (imputare) lid 
(membrum) lid (potus) wis^pda) wifi (fapiena) und eben 
fo genau mu^ man vom i den andern doppellaut ci tren: 
nen, vgl. Hm (gluten) leim (argilla), hnigan (cadere) 
hneigan (flectere), fuin (rua) fuein (puer, famülus), 
wi5an (imputare) weiSan (praebere) huiS (albus) bueiSi 
(triticum) wih (fäccr) weih (mollia) etc. — Hiftorifch 
-vvichtig iß die Wahrnehmung, da^ i zuweilen auf ein 
äiterea.i zurückführt (vgl. oben 1.88. über ja und ein 
älteres jja), namentlich auch hier in einfilbigen Wörtern, 
oder da wo daa i die wnrzelßlbe fchlie^t. So'entfpricht 
pi (praep.) dem goth. bi (nicht bei) hat fich aber in der 
▼orpartikel pl- kurz erhalten. Die betonung der Wur- 
zel Ueß ^Ifmählig die kürze dea vocals überhören und 
wandelte ihn endlich in einen gedehnten. Ferner mag 
- in fri. fi, pia, chlia vorher ein kurzea i.gewefen feyn 
' und vermuihlich ift in der vollen form fri- jer, fri-ger, 
pi-ia, pi-a gefprochen worden, daher alth. neben pia 
auch pina (nicht pina); ila (feßinatio) ßeht in den monf. 
gl. und foiift ilia (?iija) gefchricbeh und illau könnte 



^) Aach im lataio. dM 01 llter, dat V tpäter (SohnaidM 

p.$!a*67. 70^7^0 vgl* des Ptolanaaui 4A«i/*r mben Taoitus 

^ «liro« *^ Ob einige raandarten, etwa die «Itbeirifchea noch 

* M ftatt i zeigen? unten beim eu Aot dem t erklärt ücb 

dier zawvilon eintietenda UlMvgaiif in I leibhcer, s. k win- 

saril (Tiniwr) aus wbu ., . ./ ^ i 



Digitized by VjOOQIC 



94 i. Mhochdeutfcfie voeale. 

dem götb. Iddf« ferWatidt Uyn. (vgl. unten geminaiibw 
der liq.). Oans offenbar wird das alte i in figiddn (ze* 
lari) gl. monf. 349. 36^.) figida (periGuluni) 386 und üginda 
(inimicit bei N. neben fianta) ftatt fijidön, fijandön 
(odtde) ; ferner in hjginnea- laft (delecratio carnis) N. 7» io. 
JEt. hijannea t bianaea?' 

(00) ö. Die nord. mnen legen dem 6 nur ein zeichen 
lind einen namen bei, nftmlicb 6a (auch lat. da* 6ri0); 
die ncbüfcbcn haben swei zeichen und zwei namen, 
nSmlich 68 und öf>eU Daa zeichen dea letztem hat of- 
fenbar die gfßait dea gotli. 6, folglich auch delTen be* 
deutung, Hebt alfo dem altb. 6 nicht parallel« fonderi^ 
dem alth. uo (na), wie fchon der name ö^el teigt, wel- 
cher altb. uodal, uadal« uodii (patria) lautet. Uiifer 
alth. o entfpricht zumeift dem gotb. du\ pb es auf jene 
erde fächf. ruue anfprüche hat, wage ich nicht zu enc- 
fcheiden , bev^or Geh die form Ss in einer ahh. quelle 
oder ein gotb. aua nach weifen lä^t, waa biüher noch 
nicht der fall iß; bez>veifeln liann man C6 fogar, weil 
dem gotb. au, alth. 6 daa angelf. ed gleich iß, mithia 
der name #ax , nicht 6s lauten follte« 

Daa altb. 6 fordert folgende nähere befiimmung 

1) wie fchon e und o, wegen ihres urfprungs aus i (ai) 
und u (ad) unverkennbar« ähnlicbkeic zeigen , Co yer« 
gleicht ficb auch dem h daa 6. Nämlich h entwickelte 
fich aus ^i (ei) bei folgendem h« f (r). v; in den übri- 
gen filllen blieb ei; ahnlich entwickelt Och 6 aus dem 
au bei folgendem h. ( (r) und weiter d. t. ?. n; in 
den andern fällen namentlich vor b. f. g. hb. m *) 
bleibt an fou) beßehn. Die ent%y]ckelans des d 
fcheint blo^ etwas mehr vorgefcbritten.'als die dea &• 
Diefem au und 6^ ei und & entfpricht noch meißen- 
tbeila das neuhochd. au und oh, ei und eh. 

2) beifpiele des au (ou) werden hernach unter diefem 
diphth. vorgelegt werden. Das ö ßeht vor fpiranteii 
und dentalen, alfo auch vor dem das frühere f er- 
fetzenden r, dann vor der liq. n, alfo nicht vor dea 
labialen p.b. f. den gutturalen k. g, hb. und d^n liqui- 
den 1. US. £s ßeht auch glel<;h dem i auaiantend, 
meiner meinung nach. nur in: fr6 (dominns) frö (lae- 



*} Fremde wörttr snagononwiieo • s. b. bifoof (gotb. aipifluii- 
pttf}i wiswoLi N. nmk dsiii(«bsr wsiXe piCßonl aAnimsiu 



Digitized by VjOOQ IC 



I. äUhochdeutfche vöcaU. 95 

cna) ftrA (ßraroen M. 3 S^ 539*) wo ein A oder m 
hinten abgeßreift iß, fr6 für frobo, fr6 and ftr& für 
firöWf ftrow» früher wobl fraubo (oder franjo) fraiv» 
ftrawi« gerade wie vorhin fS, w^ etc. erWärt -wur^e. 
Der hiatus 6a in drda (onus) fr6a5 (laetaro) etc. 
Die weiteren f^Ue fnid: odo (forte) 6di (vaftatus) 
plödi (verecündus) pr6di (fragilla) fn6di (vilis) t6d 
(mora) höh (altus) fl6h (fugit) zoh (traxit) f6he. 
(pauci) n6na (hora nona) l&n (mercea) h6nida (ma-« 
cula) fcäiu (pulcher) frono (fancte) b&na (faba) ror 
(arundo) trör (ßiila) m6ri (aethiopet) öra (aaris) h&r- 
Jen (audire) loa (Über) lös (perdidit) choa (elegit) 
rofa (ro(a) böfi (pravi^s) tröft (folatium) öran (hau- 
rifo) oftra (pafcba) ößana (ex Oriente) n6t (aecefld* 
taa) br&t (pania) r&t (ruber) bot (obtulit) und ähn- 
liche ablaute, ÖUg (divea) fcrötan (molere) ßoSan 
(ferire) gr63 (magnus) anapö? (incoa), pipöS (ariemi- 
fia) no5 (cepit) und ähnl. ablaute. Die auf ow un- 
ten beim inlaut w. 

3) ßatt diefea ö zeigen in denfolben Wörtern die gl. 
hrab. und Hild. lied das dem allen au nähere ao, als: 
ftrao» thraoa, taod» plaodi, aodo, laon, fcaoni, dorn, 
laoh (974 a) haoh, zaoh, raor, haoren; laoa, naot» 
aotmali, fcraotan, fcao? '^). Die caiT. hf der exbort. 
seigt fraono, naot, faoi (pauca, 1. Faohju) wo die 
münchn. hf frönd, not» föhju. Auch in Urkunden 
bei Ried no. 4. 8. 21. aoßar, caoS» aot, traoß. 

4) derfelbe dialect befust dann auch ein ö (oo). welcbea 
er« einßimmig mit dem goth. fäcbf. nord. ßamm für 
das gewöhnliche alth. ito (ua) fetzt» alfo ein wahres 
6tbil« von lenem alth. d (=zau, ao) durchgängig ver- 
fchieden. So haben die gl. hrab. poh (fcriptura) höt 
(pileua) dudg lavavit) fr^t (prudens) pl6ßar (facrifi« 
cinm) ßönt (ßeiit) hr6ft (clamor) fohit (quaerit) taga« 
röd (crepufculum) z6 (praep.) hr6m (glory) caiiöc 
(fatia) drda (glandula) ploSan (libare) etc. Dlerea ö ift 
dem Vorhin bemerkten h ßatt le analog, findet ßch 
auch in der n&mlichen mundart » die der niederd. an- 



*} ^** gewöbnl. altb. am wird hin^«gen auch durch au gege» 
ben, z. b« Ttab, gtuma erg. Die Tergleiebang der drei 
hier in frage ftehenden doppeilaute ift aifo folgende ; dem 
geaieiiieltkoehd. au, o*, ua eritfprlcht ia den hrab. gi»*M« 
mo. ö\ (aiederd^ flbenU 4, 4t 0). 



Digitized by VjOOQ IC 



gg I. althochdeutfche vocale^ 

grinsend gewefen feyn ron^, da im nieclerc).* ytic ^i* 
und ie in e, fo au und im in ö zufamnienfallen. 
Spuren des ö ftalt ua (uo) verrathen indeffen noch 
andere altb. denkmähler, naraenllich J. 342' M3« böh 
3<jo. wötniffa 402. biomo neben dnom 344, huolida 
(fniftrabauir; 396. hruoft igg, guotlib , muodic, find- 
gnn, fuo5. auo (praep.) m\A dhno (cum, quando). 
Die letzte partikel ift znmalii merkwürdig» weil ge- 
rade andere dcnkmäbler, die cntfchiedner hochdeulfch 
find, aU I. fie mit 6 auedrucken j ihö, N. dö und 
in der rcgei mitielb. do (ausnahmsweife duo). 

t\ weder in diofcm dd, noch m den andern gemeinalt«^ 
hochd. Partikeln yrf und 6 (Imerj.) lä/t fieh das ge- 
wöhnl. alth. 6 (n au) erkennen, fondem es ift deut- 
lich ein oibil, d.h. dem goih. 6 in an^fpraehe und 
bedeutung gleich. Dasfeibe ö beweife ich aas dem 6 
der adj. fem. pl. blindo (goth. blindös}« welches of* 
fenbar nicht raundartifch, fondern durch alle altb« - 
denkmäbler ftatifindet. Schreibt O, amnabmsweife 
nicht »wo (duaa) fondem zua , fo darf man dies zw^r 
inconfequent aber nicht unrichtig heilen, da er in 
dem einzelnen fall fein im (wclchea ihm fonft uberali 
für uo gilt) anwendete, zua mitbin zz zuo, d. h. 
zvuo, zwuo, zwua ßeht,, ftatt des confeqüenteren 
zud, zwd. Die parttkel f6 entfpringt Termuthlich aus 
fvua oder fvuo* vgl. das golh. fva, fvfe., nord. fvÄ. 
Das alte 6 hat (ich ferner in den wohl noch betonten 
' endungen des comp. 6r, der gen. pl. ön , Ö der inf» 
auf -6n etc. *) zu halten gewogt und nicht rnit oo» 
ua vertaufcht, ans welchem allem -wichtige befiärkung 
der früheren , grö/Jeren einftimmnng der alib. mit den 
goth. lauten hervorg.»ht. Difefe zeigt Geh fogar in 
d^m fpurweifen Übergang des unbetonten oder tieflo- 
nigen ft in w, vgl. gl. monf. 36? vigidunta ft. vigi- 
d6nia, 367. hepiuuiiier ft, hepin6ntir (wie oben f. 40. 
krötodn, kr6tuda). 

(üü) ^ hat iii den nord. und fächf. runen ein zei- 
chen und einen nameu. Das zeichen ftimmt mit dem 
goth. buchftah überein, der, wie oben gezeigt worden, 
sugleich häufig das kurze u ausdrücken mu^; das gilt 



^} Eine fehne autnahme gewährt aach hier J, 3^u 1^2. 1^- 
mnot C^t) Dcbon 961, ig« ädkmdu 



Digitized by VjOOQ IC 



. I. ahhochdeutfche hoeali. gj 

iDch Ton der nme,' well keine 8n<!ero für den Wurden 
Jaat Torhandcn ift. • Der-name ür (entw. ftrns; wilder ocbe, 
oder die partikel ft»-, tienh. aut'r) fchickt Geh freilich 
bfo/f fnr den Iang<!n. Die granamdtJk hat Im ^Äfih. wie 
im goih. daa lange ft von dem' kursiert -li gehörig- ju \tn- 
terfcheiden. Jenes* rft tibrigena gleich dem i' ziemlich 
be(timmt und nbr geringem fchwan'keh in andere dop- 
peliaato ausge fetzt; die «ndnngrn abgerechnet (im ab- 
lant trifft es lieh nirg/^ndfi) möchten nachgebende belöge 
die Avichligßen ^yti: nft OJaro) düftu) •; fti (f<<ropha) 
cbftt (zweißlb. racca) püan (zweiC. hUbitare) duba (lamina 
doüi) lüba (colpmba) lübar (pnrg^toa; tröbo (uVa) röda 
(rcabiea) ßüdahi (frutlcetiim) 6f (praep.) döfar (ßolidn^) 
bdfo (acervna) fcAfila (pala) fiifan (foTbere) Wftdd (finguU 
tua) fugan (fugerc) rub (hirfutna) bi^h (venier) mühblläri 
(ßcariaa) druho (cifta) tröb (compea) lühhan (ciaudere) ^ 
pruhhan (Uli) ftriihhon (impingere) töhbil (mergulua) 
fAl (pntris) m«I (mulii's) föl (Coluii^na) mAla (roßrom) 
röm (Tpatinm) fcApi (fpuroa) cbömida (morbtia) tftmo 
(polIex) tümon (Talire). prun (furvua) bün (?catülua) zun 
(fepea) rüna (fufurrua) für (acidua) • bAr (domns) ür- (par. 
tikel) trürig (trifiia) mura (muruft) hiüa (donpua) Kia {(Iri- 
dor) hiüro (echinna) mda (mua) lüs (pediculua) tui| (binio) 
tfifuot (mille) fuft (pqgnua) lüftren^ (aufcultare) biktii 
(marropium) Tn&tan (emungerej brflt (nxor) dröt (carue) 
hdt (cuiia) hidi (ronorua) krut (herba) trOwen fconfidere) 
Awiia (noctua) üS (praep.) drülS. (ftruthio) iu56u (laterc) ^ 
muSon (mutare). In lat. Wörtern derfelben wurael 
gleich«« langea ü, vgl, td, fögere, m6^ln§, mfls. ftriithio^ 
mAtare, wogegen, dem kuti^en u gewöhniieb daa kurze 
emfpricht, vgl. nu3, pnzzi mit mix, putens. Die« 
macht wahrfcheinlicb * da^ aneh die Römer in detufchen 
namen daa ä gleichförmig auadrtickten (f. oben: tübantea« 
iibti, bürli) nicht durch ttUf wofür man etwa den mona 
taunoa (Tac. ann. l.^6. 12,28.) anftihren^konnte» allein 
diefea wort (Icheint, wo nicht undeutfch, doch nicht 
hochdeutrch (f. unten beim angelf. ü über diin;. Frei« 

N * • y 

*—»——*— ■ 

«3 Di«f« beiden einfilbi^en könnten zweifelhaft feyn nnd wie ' 
einfilbi^e ä und i ein iherea kiiTzes u Termuthen UC$en. 
Wann ich im gotb. J>u, ou; im alih. du, nü fets«. fo hat 
jenes die analo^ie von ja und bi (neben ni und 6) diete^ 
daa fchwiinken bi und bi und N, beRiininta fchreibcuig du, 
.»ü fflr j3ck. Da» lat. ta ift xMrar lang, doc^ dM% gr. td 
kurz. Ferner jpricht f^r nü der Übergang in nuo fvrovon 
. gleich nachher^ ' " " . :> 

, DigitizedbyVjOOQlC 



98 I« aUhochd£iuJche toade. 

lieb Ußx fich die b«vührtiag de« ü itAt dem au nicht ab^ 
leogneii (Tgl. pi}an,.u(!kw^n and da« goth. biuan» (ratian)*). 
Manchmabl Tcheint zwitcben ü uud au dia verhültnifa 
de« lants Bnd.ablams %vk walten, s. b. Tüfan. (bibere) 
praet. fatif und davon bifanfen (ndergere); fAgan (fugere) 
praet. fang, \vo.von fangen (laetere). — Verwechslung 
de« ü mit uo finde ich öfter« b^i N. In der form -üb, 
-uob; er fcbreibt zwar bnoh (xrrifio) fcuoh (calceu«) 
aber daneben bübon (irridere) gefofihen (caiceare); um- 
gekehrt drnoh (compes) neben drOh. Zu )>emerken ift 
auch ft. nu einmahl uua Ö. IV» 169 $9. welchea an daa 
goth. du (oder dfi?) gegenüber dem alih. zuo. zua erin- 
nert, wenn man fchon das gpth. du^ dis - näher in dem 
alih. Bi, K^r* finden könnte; verwandt find fich zuo und 
%i unleugbar. Im mittelh. verroifchen fich uo und ü 
noch hSufiger, im neuh. find alle uo zu ü (uh) geworden. 

(iE) es ift vorhin beim e gli^wiefen worden, daj? ae 

' zuweilen für jenea gefchrieben werde. So im Hild. aen» 

baetti, laet Qatt ^n, h^tti» lit. In allen diefen beifpie- 

len ift da« & nicht mehr hoch- fondem niederdeuifch ; 

in aerift (Srifi) aber auch hocfadeutfch. 

(AI), der dipbthong ai ift der ahh. fprache eigentlich ' 
firamd; nur könnte man fragen, weil er fich fpäterhin 
in bairifchen denkmählern und bis auf heute ^in der dor* 
tigen volkafprache findet, ob er nicht auch für die alt* 
bairifche mundart ancunehmen fej ? Inzwifchen zeigen 
gerade folche ftücke, deren abfa^ung man entfchieden 
nach Baiern fetzen möchte« das gemein ahh. eU nament^ 
, lieh die ezhort. die gl. monf. und das weffobr. gebetl 
Umgekehrt gewähren die vermuthlich nicht in Baieia 
gefchriebenen hrab. gh fpuren de« of , ala 9(oi> Uidaait. 
9$!Akail. 9f2^hailac; häufiger aber gebrauchen fie da* 
neben daa ei 9q2^heiS, 9H*heit, leitit, 994^ klein! .etc. 
Die fpätere gldffenfamml. welche Gerbett p. 17* loS.aua 
einer hL von S. Blafien lieEert, enthält kein at, die 
trierer hf. deffelben werk« in den nämlichen wönem 
bald ai (ain, bain« fall, raif, faifa, laib, faim etc) bald 
wieder ei (reid, weitin, deifmo, ei etc.), neben jenen 
ai jedoch weder au f. ou noch gar ei f. i und es fehlt 
an allem grande,* die abfaj(7ung der arbeit nach Baiern 



•) Unorganifoh fteht eL kar. (SttIdar dial. p.36.} tiubk f. 
caba» oolamba; vgU O. honi (aäai 



\ Caäamu) rarfdi, vea hiifol 



Digitized by VjOOQIC 



I. jaUJiochdeiafche vocaU. 99 

«Q Fetsefi. Farntr dag d nnd kein ai geben wirkliche - 
Wr. Urkunden des 8. 9. jahrh. bei Ried n^. 2. 8. 1$. 22. 
' 47. ^o etc. z<fi3f beim, leid« eigU« gei5t pein etc. aie. 
ineonirche hingegen zuweilen- aifUtt de« gewöhnl. ei^ 
▼gl. in Neugarta namenvers. almo» gaiia, haimo» haitar, 
paio« laiboift algant'eic Ich möchte alfo daa au5nabxna- 
weife in den alth. quellen allerdings vorhandene ai nicht 
der bairifchen mnndart sueignen » (ondern es für daa 
Xltere» nnumgelautete ei überhaupt aofeh^n. — Man 
verwechfle mit ai nicht dtn hiatos äi^ a. b. plaju (fpiro) 
gil (fefiinatio) ft. plähjii, gahi; gidriit (iortua; etc* 

(kO) dtß diefer doppellant einer berondern inund. 
trt ftatt des gemein • alth. 6 eigen fey« ift vorhin beim A 
gezeigt worden; welcher mundärt aber? wage irh nicht 
ftn 6eftimmen. 'Die angeführten belege waren aua den 
£l. hrab. dem Htld. and Urkunden bei Ilied. Aber' auch 
Slengart n^. 47. hat aotahar 79 gaoSbert 48. maorin- 
xan ctc, *). — Mit dem oa^ welchea einige für ua^ uo 
fchreiben» darf ao nicht vermifcht werden% ift aber sn* 
weilen doch dafür gefetat worden« waa um fo begreif- 
lichf?r feyn wird, ala auch na dem 6 parallel flfeht, wiQ 
oa dem 6« beidea freilich in verfchiedenen dialecten. ' 
Wenn alfö bei Ried n^«8. ai« aopi« ao^o» taom nicht 
Terrcbrieben iß, fo ßnnde doch bej?er 6pi, ögo» tdm 
(d.h. uopi, nogo« tnom); taoc (valet) im Hild. fteht - 
entw. für taue oder ift hinneigung snm niederd. dog. 

(AU) diefer diphthong ift gemeinalthochdeutfch, aber ^ 
nur in den frühften denkmählern ;ftu treften; fpätere ' 
(T. O. N.) erfetzen ihn durch on^ nie durch 6. £ine 
isewifle analoges zwifchen au und ai lä^t fich nicht ver- 
ken len 1} weil beide infonderheit vor n. f. r. In ö und 6 
übergehen. 2) in den übrigen fftllen (ich (p&ter in on 
nnd tf/^ verwandeln, jedoch 3) im nenh. wieder ala au 
und ai (freilich ei gerchrieben) auftreten. Iflieraua folgt 
ungleich, fa^f au nnd ai als daa frübefte, dem goth. noch 
nähere hochdentfch *^)» weniger 9ln ein befonderer 

ej Den ftlemaiin. könig fr^o-nätias bei An». Msre. Üb. 29. 
bring« ich nicht in snfohUg. 

es^ Znr Römarseit mag wie im e6tb. noch dai nnverkam« 
meru au gegolten haben » da ns nSehk bloDi cbauei fon« 
dexn «ach aurinta fehreiben ; doch ift letzteres sweifeihafte 
lesart. In gothonet ift ein karses o (d. h. ein urfor. deut- 
fehet u) vr0saaib disByaantinfr t^^m fohreiben, nicbt rm^%t.. 

- G a 



Digitized by ^OOQ IC '• 



loa I. ahhochdcutfehe vocale. 

(baiidrcber) dialect betnchtet werden mii^en ; <*• Tcheint 
jedoch, dtiß Geh das ai eher iil ei« alt dae au' in oa 
Terändert ha^e» indem }. und K., die noch dem au an* 
hängeiif bereits daa ei annehmen (eine vermathung hier- 
über unten bei der hemerbung über den alth. umbaut). -* 
Wie vorhin getagt, ßehet au vor -m; b. p. f ; g. k. hh 
nnd nicht vor n. r. b. f. d. t. S. (man merke AbJ/J der ]tq. / 
Mieder au noch d vorhergeht, wohl aber das fonft analoge 
ai, ei nnd 6). Beifpiele: tbaam (vapor) fiaom (fordes) 
panm (arbor) ftraum (atveus) tanra (ora^ fella) gauma 
(cura) ganmo (fäux) träum (fomnium) haubit (capnt) 
ranbon (Tpoliare) gilanbin (fides) zaupar (monftrum) lanp 
(fülium) ßaup (pulvis) kanf (emtio) ßauf (cyathas) trauf 
(ftillavit) taufi (baptifma) hlaufan (carrere) pifaufan (mer- 

Sere) auga (oculua) fangen (lactai'e) gaugron (vacar^) 
äugen (Fngare) laugnen (inüciari) t^ügno (plam) tTsne 
(lefeilit) paac (umbo) haue (collis) laue (ßamma) flaue 
(volavit) auhhdn (augere) bauhhan (ügnum) prauhbau 
(nti). Zu erwägen bleiben noch 

l) einfflbige wdrt«r anf au, Avohin namentlich die praet. 
blau, brau, chau, brau, die ich nicht belegen, fon- 
dern nnr ans der analogen fpäteren form blou, rou« 
kou, brou vermuthen kann. Hierher anch di« fobft. 
tau (ros) gl. jun. 224. dau (mos, wovon danUb, moralia 
gU hrab. 961« ) und die ad), clau (prudens) frau (laetos) 
Tan (crudus) obgleich diefe faß nur mit angehängtem 
kehnzeichen vorkommen: ckiwa5* frawa?» rawaS nnd 
daneben die einfachen cl&, frö» rö eintreten können» 
Weiteres unten beim conf. w. 

a) Wörter mit dem auslaute, in denen doch diefer nicht 
der einfache fpirant h feyn kann (vor welchem au 
in 6 übergeht) fondern für die afp. hh (ch) fieht, vgl. 
anh (etiam) rauh (fumns) lauh (claufit) lauh (allium) 
banhnida (Ggnificavit). Weiteres beim A. — 

Die seit, wo au vor rn. b. p. etc. in oz^übergieng 
Itßt fich nicht ^enau anfetaen; denkmihler des 8. 
Jahrb. haben noch meißens au, bei T. O. N. iß das ou 
entfchieden. Doch Urkunden, aus der aweiten hälfte 
des Sten aeigen fchon ou, vgl. Eccard fr. or. i , 67s* ^^ 
ainer lirk. von 779 houc und bei Neugart no. 68. (von 



Daher anok im ealend. eoth. (Majl fpse. p.a6.) gui^iad«. 
CUadiftn brauobt go acntig koiSi aiaa iAfohxift (.irratet 
161« a.) lang« 



DfgitizedÖy Google 



L aUhoch^eut/che vbcale* lol 

fjB) lOQp; a^s dim 9ten eband. no. 219* 2;r. 4S7».4^2. 
loup and poum« Einige denkmähler fchwanken , to hat 
Hiid. neben rauba fchon bouga; iu den gl. jun. zeigen 
die verfteiehniffe A. B. au« daa etwaa jüngere G aber ou 
und vennnthUch ift 22$. die glofle wiroohponm ans C 
ftlfchlich in B gerathen, welcbea 22;6. paum 259 ranh 

SR\¥ähri; vgl. inawirchen 215 louginit, und gl. blaf. 5^ 
roum 10^ ,bopgi. / 

(EA) ea^ ßeht für das gemeinalth. ia bei J. vgL 
hear, dh^, leaS (392) ßatt biar, dhia , Iiat(; auffallend 
jft dheafa/(4o8, cd. pallh.' 270,) f. tlhifa Neben dem 
ea auch 'i&, als F^nc (367} und /a, aiss fiant« ßa. K. 
zeigt ^a gleichfalls in dea , keanc tind lea?» hat aber 
häufiger ia. als: hiar, ßiigil* Hant , fial, iianc; 42^ 
inias (menfa) 43** mäaa. Die gl. jun, 195. dea, «ot 
leaS. 2'^2 z^ar, 205 nöa^ea, 213 mfeaia; gewöhnlich ia 
189 ziarit kianc 209. kiangi, ßriani, 221 hia5« 223 
fliad etc. 227 meinn, 197 mietta; die gl. blaf. €a bläaa« 
9> feal fea (eam)» Ob ea eine befondcre niaudaTt aus« 
zeichne? da es in swei fnnd verfcbiedenan quellen« I., 
und K. vorkommt, bezweifle ich, eber rcheiiit es der 
altern ansfprache gemäß. Übrigens erfetzt es auch da« 
ja in gardhea (virga) minnea (amor) und ift von dem 
aweiülbigen da* (lex) fldaS (hebea). zu unterfcheiden. «* 
Mehr von der natur diefes dipbth. amen beim ia. 

(EI) d. b. ei (nicht ^0 ein gemeinahh. dtphthong, 
dem goth. ^i entfprechend und früher auch im ahh. 
durch ai ausgedrückt (f. vorhin ai). Ausnahmsweife 
"vvird hier alfo der nmlaut von einem in derfelben filbJ 
unmitlelbir nachfolgenden i gezeugt. Das goth. ei ift , 
ihm nicht analog und vermuthlich fchon iem klänge 
nach abweichend; man könnte erfteren diphthongen 
et den unfrigen di; oder jenen ^'t, diefen ei bezeichnen. 
Da aber das goth. äi doch einmahl in ein ahh. ei über* 
ciengt fo mufte auch der Übergang des ei in 1 eintre- ^ 
teut weil fünft zwei zu nahe laute nebeneinander und 
^war ab laut und ablaot hatlep Sehen mü^en. Diefer 
übelftand trifft das neoh. ei, welches genau betrachtet, 
bald' ei bald ei ift. — Vor h. r. f. w. pilegt das ahh. ei 
in h überzugehn (f. oben beim fr). Beleg geben: ei 
(ovnm) hei (uxvßx) fceidan (feiongere) eid& (juramenta) 
beidan (etbnicns) greif (prehendit) hneigjan (tlectere) 
eigir (ova) fuei^a (armentum) lieihhen (libare) zeihhan 
(fignum) weihbi (moUities) geili (petulantia) heilac. 



Digitized by VjOOQ IC 



10» L aühoehdmtfehe vöcali* 

(Unetns) teil (pari) heim (domnt) leim fhitiim) hretof 
(pnrns) fein (tardus) pein (os feein (lueebet) meif« (far- 
ctiia) folleiß (auxilitim) gneifto (frntilU) fcreip (fcrilie> 
bat) ftreit (dimicabat) eit (ignis) heiur (lucidtis) pheic - 
(induUnm) heiK (fervidua) weiS (novit) IiaeiSl (triti. 
com) heiSan (vocare) agaleiSt (folertia) *)• 

(£0) So gilt dem io gleich, wie vorhin ea dem ia> 
und ungefähr in den nämlichen älteren quellen, L hat : 
•l^oht (lux) feor (quatnor) dh#oh (Femur) 'dh^onon (fer- 
Tire) dheod (gern) leogan (mentiri) brä'ofun (vocabant) 
und in den tiexionen: eo» hni^'o, waldend^'o, heid^o« ~ 
Vfoneben jedoch nerrendjo, joh ßattfindet. K. hat; Igoht» 
deonoft» peotant feor, fleo^an, sgoban, fleohea« eo» 
biieo, bemeo, vrilledno« neben: fior« diomuai, piotan^ 
johhe, jöh, (jn^um) joh (et). Die hrab. und jun. gl* 
pl^OT (<ferevißaj fpeo? (haßa) (l^olSan, hleolSan, l^oht, 
hläotant peotan, ch^'ol (navia) etc. T. O. N. seigea 
dies So nirgends mehr, aber da^ ea in früher zeit zu» 
mahl in der altfränkifchen raundart geherrfcht hat, wei- 
fen die eigennamen tbeodobertua • theodogildia , theodo* 
licua, theodovaldna • theodnifaa bei Greg, tun, ivelcber 
den goth« Königen thendo und theade^iQlus mit feinem 
gefühl daa goth. eu (in) beilegt. Ich bemerke noch, 
. dsß Sidon. at>ollin. eo in theodoris der dentfchen fpractie 
gema/? richtig diphthongifch« Vcnant. fort, aber e-o 
zweiiilbig gebraucht und zwar daa e lang, welcbea 
vieUeicht zeigt, da^? in dem io, eo der ton auf dem i 
und e ruht; (die ftellen bei Schneider p. is^.)» Inawi- 
fchen vergleiche man in Neugarta vers. p.96^ lao. ia>[. 
die mit dbcot, theot, deot und diot. thiot gebildeten zahl- 
reichen nameo, um zu fehen, wie auch der alemanni« 
fchen mundart friiher eo^ fpäter io sngeßanden habe* 
Weiterca unten beim io. 

(EU) Su bei I. für n/, aber nur in hr^uAn fpoehi- 
tentiam) 984. ^nwih (voa) eu (vobis) neben lu, die 
übrigen fälle haben iu ^ ala liugu, liudi etc. freuwt Hft 
freuwidha ;4c, fteht für frewi, nicht friuwi, und hai 
ein eu, nicht ^u ; undlphihongifch und zwelfitbig find 
f^nlu 366, hr^ue 374. Die ändern denkmählet bieten 



*") N. aeceiUtticTt diefcn dipLiL. ganz richtig ei» yr^iX indef« 
Ten kein änderet ri im ehh. davon 2U unterfcheidMi ift». 
fo kann der sccent cefpirt werden. Auch O. wenu des 
aeutai dielen doppclUut tiifft*'fch reibt Ileta iu 



Digitized by VjOOQ IC 



X idiho^ideuifche vocaie» toi 

pt kein ä'u an bind ; '\robT aber lirkniMlIiebd eigenrni« 
men des 8ten jabifa. vgl. bei Neugart p* lo?^ leodiiTei, 
lentbald, tentb^rtt woneben nnd snmabl TpSlter m weit 
gewdbnlicber iß. Früber mag das ^a gegolten haben, 
wenigftens im akfränkifcben • ^vgl. bei Greg. tnr. lenba, 
knbaftes, lenbeverr» lendaßei« leudegifilna « Feodövaldaa^ 
Dicres eu fcbeint denn aucb in tentonea und teutob^r- 
gnm bei den röm. fchrifißellem zu ßehen, dem alth* 
121» ilicbt dem 10 entfprechend , woraus zugleich gefol« 
gert werden kann, da^'unrer volksname thiudifc oder 
ihendifc von thiodtfc, thiodig (popularia/nnterfcbieden» 
alfo nicht geradezu von tbiod abzuleiten iß. .Mehr bei 
dem nnterfchied zwifcben io nnd iu, Iiideflen räume 
ich verwechfelungen dea eo und <•// ein und erinnere- 
nur an des Venant. fort.- leudoa (liedtr) ^vo leodoa rieh-' 
tigrr wäre; ihm Avar vermuthlich dds eu diphtbongi- 
fcher ala «o, das er, wie oben bemerkt» zweifilbig za 
nehmen pflegt. 

(lA). Diefer diphthong iß dem K. und einigen ^- 
lern gloffenramminngen» im 9ten jahrb. aber nnd in 
ausgedehnterem finne dem O. eigen« weder dem T. noch 
indem denkmählem. Im allgemeinen gilt analogie zwi- 
Tcben ia nnd ua im gegenfHz zu lo-und uo^ d. b« die 
welche ia gebrauchen, haben auch ua nnd die welehe 
io fetzen, haben auch uo. Der Tcblu^^Ton dem uo auf 
io ungt aber nicht überall, weil 4^$ uo Tpjlter dauerte» 
als bereits io in 4e aufgelöß war. Analog iß femer *) 
swifchen beiden dipbthongen ia (io) and ua (uo) die 
anfammenziebung in e und 6. Hier nnteifnclien wie 
Torerft ia nnd bemerken 

1} da , wo O. ia mit den älteren denkmähfern gemein ^ 
hat« alfo wo letztere auch ea zeigen, Tcheint der 
dipbtbong unurfprLiogltch nnd erß ans einer vorgefal- 
lenen zuUmmenziehnng entßanden. Daher diefem ia 
auch kein goth. diphthong entfpricht. Der hauptfall 
iß der des ablauta ia ßatt der goth. reduplication. 
Ans haihald, faifah, m^imait mögen die einfilbigen 
formen hialt, iiang, miaS herrühren, obrchon wir die 
mittelfinfen nicht genügend nach weifen können; zu« 



*) III CS tos der TsrwtndtCphafft des einf. t nnä m eu erklft» 
r«n» daf» K. eliii|>en«Ahl ia llatt ua fetst? 4ob triabit 
17b 30a priadra, doch ficht 44b ttuabe oad fonft proadr»; 
ag^ trihtin L ttuktin» 



Digitized by VjOOQIC 



104 h' iflthochdeUtfche vocffle^ 

»äcbft vorhat gieng .rermotl^lich e|n »weißlbigeshl- ' 
alt« fi«ang, m^-^5 uvd diefen vielleicht bei- alt, fei^ 
Bug, paei^a?$f.lie]balr,. feifang, nieiiDaS» meioiaiS* 
Das retuitat fand fi^h fchon obeir f. $4« «u< ^^i regeU 
da^ dem diphtbon^^n keine doppeiconfonaiiz nach- 
folgen djürfe 1). Apf gleiche lyeife löfen iicb nup 

, ancb in andern fallen die d ipht bongen /a in mehrere 

'.fiiben auf: tbiama (virgo> iQ tbi • aina oder tbi*«rna, 
ei fcbeint wie daa goth. vidu\«irna (nrpbanus) aua 

. vidura (vidüuO gc'bildet aus thiu oder thi\vi mit der 
epdung -arna, lo da/? thiwama im mittel liegen würd^ 
[viln d«n biidungen arn - arna - erni nähere« in der 
-wortbildungalehre]; fiar (qnatuor) war früher zweiillbig 
fi .ar, ii-ar, wie das goth fid«^dr, da« felbß fchon 
in fidnr fch wankende ♦ ^f'. t*'- das celtifche pedvoar» 
pedvor neben petor, pevf; , das dor. Tirrops^, äoL 
ThvoBc* Uit. ri<T(rxp€c t — das I Arquatuor, litib.kettnri, — 
fiavifche tfchetari, tfchitrari — fanfcr. fchatvüri ge* 
nügend beweifen. In dem falffcben pt fetz noch fiiter, 
fo da^ )tltere hochd. formen fidvar, iidar, fjar gelautet 
hab^n mögen« vgl,- dar« nord. fiögur. Bei näherer an £• 
merkfamkeit werden iich noch Inländern a)rb. Wörtern 
mit dem fchcinbaren wnrzellaut ia ähnliche snfam« 

« menziebungen rracbweifen laufen» ziimahl h\ wdrtem 
die im goih. f< bkii » z. b. ziari, dae miir mit dccor« 
decoras nah ver%vsndt fcheint (vgl. indelTen unten 
beim lingtiallant liber di^ rnri^: zin). Geringere pft'en- 
baren fich in: thia (rTfv) Pia (eam) hiar (hir) welche frü- 
her einmahl sweißibig ihi-a O-a hi-ar lauteten, wie 
die fchwacben inf. auf - jan, d. h. i-an. fiant ift noch 
zweifilbig. fi-ant» goth. fijanda, fands; deagl. fpi-an 
(fpuere) etc. 

ä) O. gibt dem ia ansdehnnng auf den fall, wo die übri- 
gen io und io fetzen, felbß folche« die das vorige ia 
mit ihm gemein hatten» z. b. biadan, fliaSsn, liabe» 
diaf (in (profundis) ; ¥i^ peotan , fieoSao '^*}. Diefes 



*) Zu O« seit war aber die nätur 'des eigentlichen dipbtbon- 
fi«n fchon «»ntfchiedcnt wie, sus feiner tcoerttuation ia 
f'^lgt (tia* liult, riaf. ni>3>n), wibreoä la^/auwgs* 
kehre den lon auf dem a bat» z. b. ja^on i^renari), 

••) Unor^tntfch ift O. ia in iiimer (femper^ ia-roan (aliqtiiO 
nia-man (iiewo) A«tt iomcr» io*man, nio-man, irtdem 
dal au« «ineni alten ▼ eutfpraDp vgt, oben f. 90. nt^to*» 
und nrar fo offenbarer, alt O. fclbft das eiufacbe io (y^t* 
quam) nio (uuii^uain} lichtig und nickt ia» uU fcbcsibi« 



Digitized by VjÖOQIC 



I. aUhoehdiutßhe vccäle. 105 

ia hiftnhl in d^r regel nicht wie dat .Toriga auf ein«c 
verbür«ung und ßeht dem goih. iu parallel. Ansnah. 
me machen die ab^pie riaf , wiaf , ftiaB etc. deren ia 
dem gleichfalls eine zurammenaiehiing vorauafetzen- 
den« be/feren fo enifpricht; 

(IE) in ie halte ich das e weder für e noch für e 
(amgelautetea a) weil hi^jr weder ^rund zum nmlaut vor- 
handen, noch ein ä denkbar iß; irielmehr des e ift aiia 
dem SYtem a und o, wie in de^n endurvgen zn gefche« 
ben pilfgt, enißellC worden, ie mithin nichts andere 
lli ein abgerchwächtcs ia oder io. Hierans flie/7t zw* 
gleich, diß in diefen- der lon anf dem i mbt. Ein 
folcfaea »^e zeigen l. K. und die ffühften quellen noch 
tift gar nicht (miett^ gj. jun. 197, »ierida M. 319.)» hei 
T. midO, beginnt es^. beii N. hat. es ,fich beinaheent- 
fchieden ati di^ ßelle des ia und io gedrängt, zuweilen 
rsibß an die des izi» I3ei 0. iß es w'eniger häufig, nament- 
Geh im Ablaut feiten, doch finde ich rietin f. riatin; andere . 
beifpiele: ärliefen f. iirliaran. Med (cantio) ziere; fkiere 
J*aj#42.-bict (menfa), thiete (populb). T. gebraucht i es 
&&er, namentlich im ^ blaut :* gieng, phieug, hieS, blie- 
(on, (lief an. etc.; andere ^beifpiele; mieta, zieg^la, fiebar 
(febrit) 4 thienön neben thion6n. N. kennt kein ia *) 
und io mehr« fonderu. blnj? i>, fcbreibt aber diefea ßeta 
tif welches zwar für die ablaute gieng, hie$ etc. in fo- 
fern fie nach obiger anficht ans i-e entf prangen, paffend 
fcbeiuen Itöunte, für den wirklichen diphthongen, der 
dadurch zum triphthongen. (iie) würden nicht zu billi- 
fen iß. Daß kein i. ßatt finde, folgt auch aus dem 
Wechfel der ia mit ea, Soll damit blo^ der dem i vor 
dem e gebiihrende oachdruck gemeint feyn , fo wäre die 
bezficbnnng ie empfehlungswerther/ fcheint aber auch 
enibehrlirl). D»ß N. felbß keiii wirklich gedehntes i 
meine, folgere ich atis feinem misbrauche deffelben te 
• für zwei -weitere fälle, denen gai* nicht diefer diphthong 
Aufteht. Theils finde ich ie ftatt i, z. b. dxehent (preß- 



Aber auch N. nnterrclreidet ieiiaer, nieuer, lemän« uia« . 
mfto vom •tnCicb«ii io, nio. 
*} Ein «wei&lb. alfo undiphthongifobes ia allerdingi» atwa 
kn Wörtern wi« chli«. (^furfur) atc» (pia, apia, heifst ihm 
bina^. DAfTelbe gilt .von io (feroper) mo. (nunqaam), 
die wenigftens urCpranglicU &w^eiQlbig waren und wenn 
um jttizt oinfilbi^ fiiul, doch aus dem gruitdo Geh nicht 
fbboa iki tV, uU ab.fchyr&cbten ; vgl, joh ^et}, nicht jeh« 



Digitized by VjOOQIC 



loi L aUhochdeuifche vocalcm 

tivni) wfebfia (iemjpiam) Togar Atentn (tnnm), wo iodä 
dfters auch das richtige i gefetsr ift| tbeils fogar ftatt 
des kurzen», nach neuhochd. weilte» £.b^ fieho (vidtfo) 
jleho (dico) etc. *). 

(10) diefer diphthong verhält fich sa dem folgendea 
Hl« wie fich dad einfach^ o %n u yerhält» daa hei/Tt: iu 
fcheint die ältere « früher allein gültige form« die fich 
allmählig in io verwandelt nnd Co, daj? einzelne wdrtes 
swlfchen beiden fchwanken. Der Gothe» wie er keia 
einfaches o kennt, bat auch kein io, fondern für das 
alth. io nnd iu beidemabl iu. Vom iu hernach befondera» 
beim io (früher auch eo) bleibt zu merken 

1) e^ muß von^ dem ia (ea) nnd zamahl dem ablaaten- 
den wohl nnterfchieden werden» Erft O. gebraucht 
fein ia mitunter für ffiUe dea wirklichen io. doch in 
einer conjng. fcheint fogar dem aUant be^er io ftatt 
dea otfiriedifchen ia znzufteben • nämlidi bei den ver* 
bia» deren praef. auf 6 und uo hat« vgl. ftioSt wiof» 
breofv hio. Der grnnd ift einleuchtend, nimlicb auch 
diefea ablautende io mnß gleich dem ia ans znfammen«- 
siehungen erklärt werden; wie daher die ftämmemlK 
a im praet. ia zeigen, fo hätten 'die mit ö, an, uo 
eigentlich iö, iau, ino zn bekommen; aus hian» AidS» 
hrlnof wäre allmählig hio, ftiolS, hriof geworden. Ia 
der that iS^t fich fragen: ob nidit, wenigftena in- den 
älteden quellen richtiger hi6, fti^S geCcbrieben würde f 
ttnd dann gehört der triphthong io gar nicht zu un* 
ferih diphth. io. Später aber galt gewifs ein diphtbong. 
io in dem ablant hio» wie ie in dem ablaut gieng etc. 

2) O. gibt manchen Wörtern fteta io *^), ala: Uoht (lux) 
tbiot (gena) thion6n (fervire^ fpio? (bafta); in andera 

•) Oder ttiiterrch«idet er ie von ie? die fehilcerfciia antg. 
der pCilnien weift bckanntUeh weder aeoent noch ciroomAex 
anfeet den pf. fcbeioc aber jenes incorreete ie bei N. gac 
nicht TorzukomaieD. — M«n könnte fioh muc erklimng 
der fchreibnng t» «sd üo^ abweichend von iu 6u% im den-^ 
ken, N. habe nicht iV, uo ge£ettt» um den gröftgr^n nach* 
drnck auf dem i nnd' u autandrfleken. Do«h wire erA 
der geringere auf dem e» o» i in tu oa« iu au bevireifen. 
MeinettheiU e;Uabe icb, in alten fflnf diphth. hat der vo^- 
ftehende voeal gleichen nachdmek. 
**) Vornimlich den panikein io (nnqnan) nio (nnnqnam) 
wdrftber in vorausgehenden noten fchon einiges bemerkt 
vrorden ift. Vielleicht waren fie ihm noch ivreifilbie, 
wie die häufige aeeentniernn^ 10, nio datibut? Auch joh 
(et) lanUK iboi niemahla jah nnd ift ohnehin nadiphihbogircb« 



Digitized by VjOOQ IC 



h aühcehdeutfche vöeahi 107 

fcbwtnl^t er swifchen io nnä ia^ tls: %\tx\ (<lecor) 

III. 22,14. »lOTO (dccötc) f. 2fS2. gifciaren (f^ßinare) 

IV. 12,88. fcioro (tnox) !!• 7,io7» Ja, einzelne. Wör- 
ter Beigen nach' den nmftänden ia » iö nnd iu\ z. b« 
linber (carni) I. 25,54* HuW (amor), liublirhp, giliu- 
ben; Hob (carum) liobon (carie); Habe (cari) V. 2 5»48- 
Itaban (carana) L JV,9J.; diiif (profund aro),^ diofO'(pra- 
fände) diafa (profundam^ V, 6« 4, diafin (profunda) 
Vf8,47. ; thiob (far) gUhinben (farari) etc. Ift gar 
heine endung» oder die endung o da» fo Hebt' die 
Wurzel (o« wogegen die endnngen a, i, i, e, e ein ia 
öder in vor fich zu haben pflegen. Kein umlaot wal- 
tot hier« fondern ein ähnHchea verhäUnir« älterem uiid 
jüngeres lauts, wie wir ea oben zwifcben i und e, u 
und gefunden haben, daher ea auch nur zuweilen .< 
nicht durchweg eintritt; im ablaut namentlich bleibt 
O. iat ea mag nun giang, giangi oder giangnn heilen, 
(vgl. unten über vocalwechfel tonlofer endungen). 

3) T. und andere kennen kein folchea fchwanken zwi- 
fcben ia und io, fondern nur zwifchen io und lu. Bei- 
fpiele von ioi thiob, thiot. Hob, Hobt, giol$o (fretum) 
tbionon, riohhcn (fomare) rioSet (ftetis) tior (ani- 
mal) etc. . * 

(lU) entrpiicht dem goth. iu und fchetnt in dea 
früheren alth. denkmählern oft durch eu anagedrückt. 
Zwifrhep in und io tritt der oben (f.84.) geichilderte 
-W^echfel zwifchen i/ und o ganz analog ein. Daa iu als 
die ältere form iß verblieben x ) gewilTen Wörtern, welchd^ 
durcbaua kein io zeigen^ als: ariup (dirna) griupo (frixo- 
riun>) piugo (finos) niumßn (Kancare) lioni (forte) -niu- 
(endnng weibl. namcn) diu (virgo) ßinrjan (gubernarc) 
fiur (iguis) Hat (pöpulos) tluri (pretiofus) fniumo (mox) 
tfuvai (diabolus) fciura (horreura) liumtint (faiQa) gißuni 
(viQo) hiutu (hodie) lüuu (novem) friunt (amicue) etc. 
2) dem ßng. praef. ind. und tmp. der Harken verba, welche 
im inf. con). und praef. pl. io oder ia zeigen, ala: piotu, 
piütia, piutit etc. i) gewillen ableitungen, z. b. thiob» 
eithiubcn; lioht, liuhten etc. 4) andere fch wankende 
fälle und vorhin bei eo, eu^ zo angeführt worden. -— 
Der unterfchied swifchen io und in zeigt fich darin be- 
deutend, dä/f im verfolg und namentlich im mittelh. die 
io UV ie übergegangen, die m hingegen (grö^tentheila) 
gehlieben find. Hegel iß ea unleugbar» daj? dem io daa 
frühere eo » neuh. ze «--• dem iu hingegen das frühere 
und neuh. eu zur feite Aehl; .vgl. deor» thier( theodo- 



/ / 



Digitized by VjOOQIC 



, lafl, L althochdeutfche vodalct 

flcnSf dieterich nnd «ndi^erreits tiari, thener; trädifai« 
(bei Nithard in dem bekannten eidrchwur) deutfch; im 
neuh. weder detnerich nocb dietfck *)t fo wie der ort»« 

' name thiotmalU, tbUrmalli Tpäter %n dieinaold, d&tmold, 
nie zu denunold werden konnte, »^ In anfehung des tu 

■ ift noch anzufahren 

i) da^ dfcr dipbthong, Teltner zwar als ia nnd io, aber 
^ doch zuweilen eine frühere mehrfilbigkeit verrMlh. 
Zum beifpiel in frinnt aus fri-önd contrahiert, weiter, 
die ablaute hiu (caecidi) (Huf) (cncnrri), ein früher 
zweifilb. hi-n, H-nf vermuthen labend. In folchen . 
fällen ift' d^r diphth. unurfprünglicb , auch nie dem 
goth. iu entfprechend, 

' i) von iu iß wie im goth. ju zu unterfcheiden « obglefch 
alt- nnd mittelh. bflT. das j faß gar nicht fchreiben. 
.Üei, O. und N. weift jedoch wieder die acceniuation 
den unterfchied, nSmlich der diphthong wird tu be- 
zeichnet, ju hingegen, Aveil es meiftensi tieftonig oder 
tonlos, gar nicht (die weibl, und nentr. endung -id, 
,|a]s m&riut fcöniu), oder wo es wurzelhaft und tontä- 
. big ifty hi (z. b. iüng = jung). Hierdurch unter- 
fcheidet Geh tbiu (illa) und der inftr. tbia (iUo) ; 



*^ Will man diiitifo (gsrÄianiea») von diot (grat) leitsn» fo 
läfat ii^h freilich die »tialogle dea wechfcla Kwifehen iidifp 
nnd £rda Anfahren, (o wie zugeben, dafa zumihl ansiin« 
der twifchvn thendifoat u, iheodifoaa fchwanken. Näbere 
erwftgnng der confooanten Uhrt^aber anderea. Der Gothe 
unierfoheidet |>iii4a (gena) völlig von ^iu^ia (bonua, iym* 
9Jf) und die »biei^nngen beider mifchen lieh nicht» na- . 
mentlich heirst das von letsterm-Aannmende ^iuj^jan: pfei- 
fen, fegncn, bcruhroen. im altii. ili zwar das einfache 
thint (aptua, boous, clarua) verloren, doch abUi|ungea 
.haben fich erhalten: githiuti O. V. 8* ^7. 0°^kiärun^) gi^ 
thiiui (benediotus) O. HI. io»47; githiuto (bene, fehciter) 
und noch bekannter ift daa verbum thiuien, diuten (.aptare» . 
explicare, interpretari). tliiuiifo heifat folglich: bonae.in* 
dolia, famae; benedictns . wogegen ihiotifk (popnlaria* 

feutilia') ganz etwaa anderea, weDJger fchicklichet aiitfagt, 
Ia neiner erläutening Eimmt daa liord. ^«da (aptare» 
explanare) nnd l^dfkr (gemanna), ^iodverfkr ifi falfoh ' 
gebildet. Dom Gothen würde pin|>ifk8 (germanlcua}' 
]|^ii]daivifka (geniilis) bedeuten. Verwandtfchaft zwifchen 
diot und ditit mOgen andere dartbun, ich wollte gerade 
ihre verrduedenheit zeigen. Zngleich geht hervor, daft 
die heutige fclireibung deutfch auf einem richtigem ge- ' 
lahie beruhe, »ia teutfob. 



Digittzed by VjOOQ IC 



1. MÜhoclideHtfche vocale, 109 

Itt (jam) und in (vobis), zwr'jc1fm9/?ig<r.)edcych' glanbe 
ich beiderlei durch das ^viederringetührte j zu fon- 
dern: thju oder ihm (illa) thiu (iilo) tbiu (^ir^o) 
ja ()ani) ia (vobis). vVie thiu ift hiii der inftr.i da- 
her bei O. richtig hiuiu (hodie) accentuiert wird. N. 
fcbreibt den eigentlichen dtphih* gleichfalls: in*), ja 
hingegen iu [oder betont i/i]. 

3) feit N. zeit erhält der eigentliche diphthong iu ein« 
erweiterung» indem er auch, wiewohl fchwankend, 
als Umlaut des ü zu gelten anhebt« vgl. chrlfit pf. 
chriuter; brdt gen. briute. Diefer umlaut lautet auch 
fpäterhin. ganz wie die übrigen fälle des roittelh. iu 

. oder neuh« eu und nnftreitig hätte er, wäre er be- 
reits im 8. 9ten jahrb. vorhanden gewefen, mit dem- 
felben /u ausgedrückt werd,eu können **). Wer folgu 
lieh die anficht vertheidigen will, daß ein alth. Um- 
lauf des (k (o gut vor Nv als nachher beftanden habe, 
mo^ aufftellen, das umgelautete 1^ habe frnherhin 
nicht iu fonderVi verfchieden gelautet, was mir we- 
nig Tvahrfcheiniich vorkommt, zu gcfcbweigen, daj? 
fich der laut gar nicht wird angeben la^en. Und felbll 
das Tchwanken bei N., der neben chriuier auph noch 
chrftter fcbreibt, redet für das damahiige ausbrechen 
eines noch unficheren umlauts. 

4) vom Übergang des iu in i» öder iuw unten bei dem 
conf. w. — 

(OA) nicht gemeinalth. fondern mnndartifch für 
»a, man fache es Iheils in alemann, urkundlichen ei* 
gennamen (Neugart v. hroad-, moat*» oadal-, road-, 
etc.) thfils in den gl. kcr« z. b. moat, ploat, ploamo, 
poah, hroam, ploalSu (facriiico) foakit (Faagit) etc. vgl« 
gl. doc. 2J4. foana (Judicium). Die beAimmte mundart 
will ich aber nicht örtlich anwftifen; Heber halte ich 
oa für etAvas alterthümlicher als ua» was anch zu dem 
nrfprnng aus oo'(p) ßimmt. 

(OC. Ol) find keine alth. diphthongen'^*^; zuweilen 
fiq/7en die vocale o und ^, e, oder i, als zweifilbiger 



*) Wamm nicht fa? da er fonft ie. io, üo fcfarsibt? find 
ihm ie, io, üo undiphchongirchtf als ei» öu. iu? 

**} liinaslnefpuran das frühereh iu &. ü iu gtriuno (sUm, 
rufurnndo) O. f. 19. i8« 1. a?» 70« 

***) Toif (bapciftva) oig« (ooulus) hoibec (capat^ toi^en C^T* 
Utxium) «rloibat, ßmmtlioh bei W. halte ich ftr laifcha 



Digitized by VjOOQIC 



HO ' I» akhochäeiufche voeale^ 

hiaioi aneinandert du ift gane etw«a anderf, z. b. p6ent ^ 
(vtreut) böiro (celfior) ß. höhiro: petöj^n Co^emn»)« 
Das alteße beKpiel gewäbn dtt Üuj7iiame moin» mocn» 
früher niogin, mohin, aas dem endlicb di^iS neub..diph« 
Ihon^tr^be ma in ^geworden id, aber nocb io der volka* 
fpracheVma - in mit biatua» wofür felbQ die Tcbreibang 
ai redet neben der aügeroeinen fcbreibnng dea fl f. ai. 
Der name d<'r ftadt behielt daa alte g länger: mogonlia- 
cum, maguntia, meginze, tnegenze, zuletzt auch mainz; 
gerade fo \err'äth Geh in dem neuh. getraide (frumen- 
tum) die fyncope aus gitragida. 

(OU) vorbin bei dem an iß amgefübrt wc^rden» 
day? diefer feit dem 9ten jabrh. fo bäufige dipblh. {rit- 
her dnrcb an gegeben wurde» fpurweife aber fcfaon die- 
fes im bten vertritt. Sein verbältnij? zn dein 6 ift gans 
das dea au zu dem 6 (f. oben L 94.)« l'brigena ge- 
bührt der ton dem vorauaßehenden o (wie dem a in an) 
daher O. richtig 6u accentnirt* N. desgleichen, ßeifpiele 
ge-svftbren die nämlichen» vorhin beim au angezogenen 
Wörter. 

Hier bleibt die wiebtigere frage übrig: die^analogie 
dea ai^ daa fich in ei wandelt und vermnthlicb, weil 
der einfln^ des i der enduns auf daa a der wurzel all* 
mählig auch für den diphtbongen ai wirkte* •— allea^ 
daa iß unverkennbar; foltte nicht weiter Im diphth. au 
daa » eine ähnliche macht ausgeübt und das a in o ver- 
wandelt haben? Nun fmd zwar oben beim einfachen 
a lind o über^Muge diefer beiden laute erwähnt wer. 
den, namentlich in den Wörtern balon, holon; Avan^n« . 
wonin ; fan , fona , denen Heb noch einzelne zufügen 
la^Ten: als wamba I. T. O. M. und womba N. und 
folma vgl. mir dem lat. palma. Inzfwifchen^ ^rnfpringt 
in diePen an (ich hörhft feltnen Tälien daa o ßatt a un- 
^' abhän^^ig vun einer endung u und lä^t ficb dem fo häu- 
figen lichtbar von der endung 1 abhängenden umlaute 
dea a in e kaum vergleichen. Hiergegen fcheint auch 
, der nord. von der endung u abhängige umlaut dea a in 
ö nur wenig bedenken zu machen , weil gerade der 
nord. dipblh. au keine dem nord. ei (das allerdings aua 
ni berßammt) ähnliche Verwandlung in öu befährt« 
(Vgl. uDterdelTen einige fporen des der endung u wegen 



lastrten and du richtige ouga« eiloabat kpniiot fcgai da* 
atban var» 



Digitized by VjOOQ IC 



L aUhochdeutfche vocaU. an 

Imtlantenden a im niederdeatrcK). *— Vom tiberginge^ 
def ou in OH?» du) oder ouw pnien beim w. — 

(U&. UO) beide Cnd fich gleichbedeutend nnd blo/T 
lDnnd,artifcfae verrchiedenheit ; man kann annehmen,' die 
denkmähler welcbe im ablaut ia zeigen » haben auch 
im ablaui ua» hingegen dem ie Aehei uo zni feite. ' Der 
ftlteren form ea fcheint oa^ to wie dem zufammenge» 
«ogenen ^ daa d parallel. Oiefea ö mag die uitcße ge- 
ftalt *} des ablauts 'gewefcn feyn, wie ee fich im goth. 
nord. und fäcfaf. eToalten hat ; .als aber Im allh. au in ö 
übergieng, mufte fich für jene» 6 die variant'e 00, ua^ 
uot erzeugen« welcher der runenname uadil nicht ei- 
gentlich ftuftehen kann, da die runen diphthonge. die 
ans ungleichen voealen ließehen» weder bezeichncn^nocb 
benennen. — Uebrigena gehört in ua und uo dem u der 
aecent und O. fetzt üa; N. fchreibt wie beim ic auch 
hier ÜO9 welchea ich aus gleichem grund verwerfe ''^}. 
Denn uo wäre triphthongifch nnd üa von dem zweifil- 
bigen i^-a in chft-a (vacca) pft-an, tu- an nicht zu 
fcheiden. Etwas anders, daj? diefe alimählig in den 
"wirkl. diphth. chua, puan, tuan übereegangen feyn 
können. Auch ' lä/Jt ßch der wechfel zwifchen oa und 
SMS fouft nicht begreifen; wer aber ein 5a behaupten 
wollte» müfte nicht weniger das 6 in So (und nicht 00) 
jserglledern« -<- Das gewöhnliche 6 wird nur ausnabms- 
W'eife dttrch uo gegeben , wohin das bereits angeführte 
dhuo nnd fcuoniu (pulcritndo) auch bei J. 383 geboren. 

Die vorhin bei dem ra nnd in gemachte bemerknng, 
daj? davon ja iju zu trennen find , gilt auch hier gans 
ähnlich EWifchen dem ua (uo) und va (va); O. fchreibt 
daher nicht z. b. ddalta fondern dualta« d. i. dvalta (mo- 
rabatnr) aber füana (expiatio) d. h. füona (fübne) ver* 
fchieden von fnan (olor). d.h. fvan. Ich mti^ indeffen 
ans urhchan, die beim w entwickelt werden, unfolge- 



*) Bcdeiitsnd hUrfar fprtchc» dafs in den anbetonten eodan- 
gen das- 6 im slth. geblieben ift, v^U das goth. filboti 
mic deaa alih. felbon (nnd sieht Catbuan, (jilbtton\ Dies 
ift fchon oben L^. bemeikt« wo aooh andex« befiStkende 
beilpiei«. 

^ lih Terbehle nicht , dafa in einem bymn* des Janine ein- 
nahl krunaje ft. kroa^e (ptoroeti) Hein. Dts könnte 
wirklioher fchreibfehler feyn. — Mtn Tgl. ilbsigeni die 
L io6. Torhergehende note aber das analoge fe. 



Digitized by VjOOQ IC 



11t L aUhochdeutfchc vocale. 

richtig; ctnalta rchreibefl, da rfvalta nicht hoctiffetitrck 
nnd d-vralta fonft bedenklich Aväre. Dort aucli von dem 
falh», wo ua, uo mit dem vorausgehenden w fch^inhar 
verfchmilzt (uiiabs, crevit; uuafg, iavii; fuiiaSi» dulcia 
tk. -waahs, wiiafg, fwnaSO- 

Beifpiele dea ua oder itox gaik-laami (horpitalitaa) 
' fiuati (incaßraturae) fnaabila (catenula) bhia^ (verecan* 
dus). bruogo (terror) ßruot (ßlva) zooroig (vacuuO ^^^ 
unzählige andere» die fich aller wHrta ergeben. Diefer 
diphth. befubt klar auf dem ablautaverfaäluiirs und fuhrt 
immer zu einem 'wurzelhaften a. 

Auf meine obige behauptung, das a!th. vo entfpringa 
aus einem älteren o, fällt licht, wenn man auch in den 
romanifchcn fprachen die ein Wickelung dea 7/0, ue aua 
dem lat« 6 und Telbft o erwägen will, vergl. c6r, corpus» 
bonoa, moritur mit cuore, cuorpo, buono, muore etc. 
D^n Römei^n -war uo^ ua nur im biatua bekannt und 
fchwerlich je diphthongiTch. 

(U£ und UI) find keine alih. ()ipbthongen ; «war 
könnte man fich unter ve^ wie beim ie^ ein abge« 
fchwächiea ua oder uo denken, allein es findet fich nicht 
und daa fpätere mittelh. ue fcheint etwas anderes, näm- 
lich wirklicher umlaut* ui hat man aus unwi^enheit In 
alth. namen fi. in gebraucht, z. b. der lombard, ge- 
fchichtfchreiber liutprand wird To häufig als fälfchlich 
Initprand (genannt. Möglich zwar da/T alte diplome 
felbft 7/1 für in zuweilen verfrhjrieben haben (vgl. Neu- 
gart u. Itiit-), wahrfcheinlicher, ^^ß fie fulfch' geleren 
nnd abgedruckt worden find. — Ich brauche kaum za 
errinnetn, da^ in Wörtern wie: zuifg, fueben . zuival 
kein diphthong ui, ne, ßeckt, fondern zvi, fv^, zvi; , 
daher O. feiner weife nach zuirg, fueben accentuiert. 



Nach beendigter unterfuchnng der alib. vocala be- 
merke ich 

j) l^mmtliche alih. mundarten zeigen die einfachen und 
gedehnten vocale, unter letzteren Hebet &« t, ü fr*ft, 
wogegen d und 6 in der bedeuiung Tchwanken, in- 
dem fie gewöhnlich zwar dem ei und au^ znvireilen 
aber auch dem i# nnd na entfprechen« Die zahlrei- 
chen übrigen diphthongen befchränken fich febr, wenn 
toaii fie nach den einzelnen mundarten vertheilt. J, 
hat folgende: ae» au» ea^ ei» eo» ^u» ia» fo» iu»uo; — 



Digitized byVjOOQlC 



]L alüiojchdeutfche vocale. 1 1.3 

Ks «Q» €a» ei, §o, la, lo« ih« ua;^ -— gl. hrab. 
ao« an,' ei, eo,. ia* io, ia; *— > O. ei, ia, ie, 10, iu, 
on» ua; — T. ei, ie, io, iu, ou, uo;— N. ei, le, 
iu^ ou, uo, und fo wird üch jedem dialect, der un§ 
genauer bekaont iift, fein eigeiubümüchet suweir«Q 
Ußen, Darchgehend find blq^ ei (abgefehfn von dea 
fpuren dea ai) und iu; die früher größere aahl dea- 
tet nicht fowohl auf eine Vollkommenheit der fpracbe, 
fondern beruht zum theil auf unficherer fcbreibung, 
"Wie denn oftenbar die äheren ea, ia; eo« ip faß zu« 
fammenfallen. Der Gothe kennt nur vier folcher 
-doppellaute ai, au, ei^ iu und weil daau fein ei im 
alth. i ift, To ßehen «'<*, du^ iu den wicbtigfteu alih. 
nämlich dem ei, au (ou), iu zur feite; das ebenwich- 
tige z/a war im goth. dt wodurch das umgekehr'te 
▼erhSItnirs dea i zum goth. ei aaegegüchen wird. Den 
urfprung dea id und /e, zum theil auch dea >/o. aas 
einer fyncope habe ich mich beniüht zu zeigen/ — 
Die individuelle beftimmung der einzelnen beßand- 

' iheiU diefer doppellaute in den Siteren dialecten ift 
bewundernawenh ; verändert ßch nur ein einzelner 
laut, fo folgt eine nachwirkung durch die ganze ver- 
wandte reihe und das gefetz der ablaute tritt in jeder 
neuen geftalt analog und nnverworren hervor. £rft 
nach und nach verkennt und verfchiebt die fpätera- 
fprache diefe Ordnung.' Maa nehme folgende Wörter, 
goth. iigan, mein, laun, bagma, gö]^;'-* K. eigan, 
min, idn, paum, guat; «-^ gl. ker.^eigan,i min, Ion» 
paum» goat; — gl. farab. eigan, mih, laon, paum, 
gdt; — N. eigan, min, l&n, boutn, goot« allenthai« 
ben folgerechte und klare einrichtung dea lautver- 
hSUniffea. 

a) thriphtkongen finde ich nicht, höchftena fcheinbare, 
nämlich ^i'e in zwei filben zerfallen , z. b. thrao - a 
(onus) fonft auch drö-a gefchrieben; chuo-a (vacca) 
holzmno-ja (lamia); huei - onti (binniena); gi-tJta 
(feßinabat) u. a. m. Später verfchwindet der hiatus 

. meißena, entw. durch wegwerfen eines vocals (gilte, 

' chuo, auch chft)^ oder einfchieben eines confon. (vgl. 

' das neuh. biene, _wiehern). 

3) umlaute haben wir nur bei a in e und ai in ei ba* 
merkt; ü in iu erß mit dem 10. jahrh. — ob der dea 
au in ou anzunehmen fey? f. beim ou. Die umlaute 
ä in ae; 6 in oe; uo in ue; in ö; n in ü; treten 
noch nicht ein* 

H . 



Digitized by VjOOQIC 



414 I« aUhaehdeutfche voeak. 

4) aus veTfchiedenen anzeigen darf man fchlie/Ten» da^ 
in einer früheren «eil die abweichung von dem goth. 
vocallanten weit , geringer war« als fie in unfern alih. 
denkmählern erfcheiiit. Maa vergK die bemerkongen 
f. 79- über die abwefeiiheit des nmlauts e; f. 8i. über 
das frühere i Halt ä; f. 84. über da6 ältere u ftatt a; / 
f. 86. über das ältere^ & ftatt A; f. 89. über den nrfprnng 
> des i aus ei; f. 88, 9;, 97. über ein Ilteret a, i, u. ft. ä, 
f, ft; f. 111. die fpnren des ält. 6 ft. po; f. 99. über das 
&lt. ai, an ft. ei, ou; f. 107. über das alt. iu ß. la, 10 
ie» fo Avie insgemein die unorganifcbe natnr der drei 
letztgenannten diphth. 

|\ bächft fchwierig bleibt die geltung der alth. vocale 
in den nicbtwiirselhaften theilea der Wörter, nament- 
lich in den endungen» wo ein ganz anderes gcfets 
ihr verhältnifs beßimmt, als in den wurzeln. Zwar 
find auch die wurzelvocale der Veränderung iinterwor- 
fen theils durch den nmlaut» theils durch mehr hi- 
ftorifche Übergänge» wie wir deren zwifchen i und e» 

, u und o und den diphihongen insgemein viele be* 
tuerkt haben. Gleichwohl herrfcht in folchen umlau* 
ten und Übergängen ein geregelter» ruhiger gang oder 
es wirken dabei verfchiedenheiten der mundart. In 
den nnradicalen wortbeftandiheilen wechfelt hingegen 
der laut fchneller und willkürlicher» Avenn auch nicht 
ohne alle regeh Der grund liegt in der geringeren 
betonung. Ein gering betonter, oder tonlofer laut 
wird fchvi^ach lind dadurch unficher '^), Diefe uufichet- 



*) Aot dar fehwlohnng folgt di» indernng d«s lauts nh na&g» 
lieh» nicht alt nothwefidig; ohne zweifei hat die goth. 
fDrseke tonlof« Uot« gehabt . sti welcher ann*bme lehoii 
inro hAofigtn fyncopeti (tonlofe ui>d gefchwächce lind vor* 
feeiohen reifender lyncopen) bringen. AUcin fie läfst ia 
unfyncopierten fiexionen und woribüdun^en den abge- 
fchwiäbten laot an lieh unverändert , d. h. biublK Huhaj^ 
manag behalten In liinbidis • liiiludeint, mana^n den laut 
h*i» obgleich fchwerHch den ton. Früher könnte, aneh 
•in betonteres hauba^, hiubi>{> etc. Hat tg« fluiden haben* 
Wirklich zeigen Geh doch einige fpuren efoierifches ro* 
.oalwecbfela, namentlich die f 36.40. Angeführten verwand« 
langen gabeigi in gabigs; filegri , fpilU in filigri. fpillii 
krotoda» krotuda; viduvo, vidovd; iCinaha» iCindho; iin6^ 
inehons iCinummdhan ft. ainammahun (vgl. nnten beim 
nnbeft. pron.}. Einige diefer fäll« weifen fogar die alth, 
lantaffimilatioa. — Gibt es auch in den alten fprachea 
foiahea irooalwechfel? Mäu pflegt in ihnen nur tweier« 



Digitized by VjOOQIC 



I. aUhochdeutfche vocale. 115 

heit xxxiA ab^vechfelung der vocale unteTfcbeidet fich 
von dem eigenilicben umlant darin wefentlich, d^ß 
ße durch Xeinen dem unrlautenden vocal folg^indea 
andern bedingt iCb, wiewohl He fich zuweilen nach 
dem folgenden vqcal regeh; ferner, bei dem nnilant 
wird der hochtonige vocal' der wurzel getrüb^, bei 
dem vocaltvechfel der endung der unbetonte gefchwiicht 
und gänzlich verwaiideft *). Ich werde mich daher 
des auadrnclfs voealurechfel für die Umänderung des 
nnradicalen lauts im gegenfatz zu dem umlartt ^ d. h, 
der änderung des radicalen lauts (oben f. 9.) bedienen. . 
Zur näheren entwickelung des vocalwachfels folgende 
flitze, wobei jedoch auf die flexionsendungen « als 
welche an ihrem ort befonders erwogen werden mü^en» 
keine rüc&ficbt zu nehmen iQ. 

a) >Vie ^m goth. nur fpurweife vocahvechfel, fa war 
er in den ältcßen hochd. quellen feitner **) als in 
denen des 9, 10. jahrb. v Die einzelnen denkmäbler 
fchwanken aber unter einander nnd in Geh ff^lbft. 
K. z. b. fcbreibt die vorpartikei gö-, ohne da^ ein 
grand der abwechfelung denkbar wäre^-Aa, ke^ ki. 
ja einigemahl wirft er den tonlofea vocal völlig fort 
(k'aroem » nerearaur). Er seigt ^(^foigali (tacitur- 
nitas) . nnd fuigtU hinter einander, 2(«mnrmolöd, 
2f^murmol6il; upd während. er in gewiOen %vör- 
.lern, den unver^tderten laut behält« als: arame 
(buchio) fiaracbift (forttllimum) weralati (mundo. 



lei den aentus nnci gravis anzunehmen » da aber fener den 
gtpfol, diefer dn fteigen und finken des tont aaidtaekt» 
• 10 inurs letzterer in der lebendigen aosCpraohe ftufen ha- 
ben« folglieh auf: ffiner uAtewEen ftufe tonlo^gkeit und 
verftummen, woraas fyhcopen eTwuchfen» .gelten. Di« 

f\r, atona ISnd auch anerkannt (Buttm. p. Sg-So.) und lat. 
ieCaen fioh angeben. Mit der tonfobwSchung tritt meik* 
wCudi^ auch hier voealweokral ein» vgl. eep«r» «apitis etc. 
. . und eine hiß. entwickelung der r^manifolien mandarten» 
-wArde viele dahei waltenden regela und ananahioen^ an« 
fch'aulich machen. 
*3 Dieter unterfchied teigt Hob deutlicher im mittelhoph* 
deutfoh» wo die umlaute e, 6, ü, x^ oe, iu eintreten, welche 
laute der voealweehfel niemahia erieugt» foadern mir ein 
vage» e und i. 
**^) Das aller^Itelle belTpiel w2re au» der EöqaerKait: eannine* 
fates (Tad.) cannenufatet (Plin. h. hat.. 4,a9.V cananivati 
(Ornter 1003, S ) caliaoefarnm Od*385f^0> wiewohl dera 
röxD. che in onbctontea filbendai eeringA» u\ trauen iß. 

Digitized by VjOOQIC 



ti6 I. ahhoelideulfche ii>öcaU.\ 

nnorgtnifch ft. werahi) huirabei (revertaria) etc. 
wechfelt er ihn in andern» aU: leohete (lumine^ 
p^rege (oionte) ft. töohate, p^rage etc. lyncopiert ihn 
itf noch andern« als: fimblum (femper) achre (agra) 
A« Qmbulnm, achare. Jedes denkmahl wechrelt und 
fyncopiert feine vocale anf eigenthüm liehe weife« 
die ßch vielleicht den heraosgebern einzelner anf* 
Iclären kann« aber ans der vergleichnn^ aller Vkßt 
fich für die grammatik keine genügende allgemeiDe 
anficht gewinnen. 

b) Nar fo viel fcheint klar: unter den einfachen vo« 
calen der endungen Und a, u, i ala Jilter» ö und e 
als jünger anzunehmen; gedehnte kommen beinahe 
nur in den flexioneii vor (wovon hier nicht geredet 
wird) kaum in einigen Wortbildungen (beifpiele: 
-öd -lg -in, mftndd, f£ligt thnrnin) »andere diph- 
thongen (wie im goth. - eig - ein) gar nicht. Die 
einfachen laute ßehen alfo hier Tornämlich in be* 
iracht *) und für fie gibt ea drei f^lle der ab- 
fchwächung. 

£yßer fall: der vocalwecfafel ereignet Geh In der 
nlt. ohne hinsutretende flexionsendung. In man- 
chen Wörtern fcheinen die Tocale a, ü, i willkür- 
lich, z. b. durah, duruh, dnrih (praep.) fpäter fynco- 
piert dnrh; abant und abunt, fpSter ab^nt; magan 
(vis) und magin, megin; amal-, amil-, emiU, ga- 
gan, gagin, gegin etc. Nähere erwSgung der wort- 
bilduiigstehre wird aber darthun, da^ diefes fchwan« 
ken als ausnähme, die organifche unterl^cheidnng 
des a, u, i als regel zu betrachten fej« wie fie 
fich denn auch in gewilTen Wörtern nie verwech* 
feln^iz. b. für fibnn, aphul fiebt nie fiban, aphal« 
für gagan, magin, amil nie magnn, amul, gagun. 

Zweiter fall: der vocsl der biidongsendung wech- 
felt, wenn eine flexionsendnng hinzutritt, mit einem 
dünneren, alfo: fobald die bildungsendung, die ror- 
her ult. war, zur pennit. wird; z. b. waS3ar, wa3- 
Seres; heilag, heiieges, heilegün; perag, pereges etc. 
Dies vergleicht fich genau dem lat. caput, capitis, 
homo (d. i. homon , hooinn , wie noch homnnculus 



*3 Bt ift fshwsr xa Cigaii, wlh und wann tharnin, fallg is 
thumin, Hilig übsrgitng; fohwAnJita doch dsc Gotha bf- 
rsits awifshan g«bfigs und giibl|^s« 



Digitized by VjOOQ IC 



L aUhochdeutfche vocaU. xij 

seigt) hominis. Ich bemerko i) da^ hSufig das \a 
bleibt"« wsSSares» heilages. 2) da^ das e zuweilen 
fchon in der all. vortritt, d. h. ohne folgende flexion : 
wa33er« heiieg, (vgl. nomen, nonainis) ja geAvifle 
Wörter zeigen überall e nnd nie a , . z. b. die gang^ 
barea Terwandtfchaffsnanita fater» fateres, bruoder« 
muoter. 3) da^? ftatt des voc^iwechfels häufig Tyn- 
cope eintritt,' als; wehfal, wehfles; zeihhan, zeihnes; 
gelßar, geißres. Die gefctze diefer Tyncope la^en 
fich etwa nach den zwifchen.dem ausfallenden vocsl 
liegenden confonanten, fo wie nach der pofitioa 
oder nichtpofirion in der wurzcl näher bedimmen.-^ 
Der ganze fall fcheint ßch auf die fchwächung Ai% 
a in e zu befchränhen und wenn u oder i Tchon in 
der nit. herrfchen, bleiben fic auch in penulr. als: 
honug, honuges; aphul, aphules; himii, faimiles; 
inegtn, megines. Nie wird auf diefc weife a in 1 
oder n , noch n in i oder a verwandelt ; z. b. waSSar, 
wa^Sires, aphul, aphiles wäre unerhört. Vielleicht 
liey^e (ich ein aphul, apholes, gan^ analog dem perag, 
pereges» bei weiterer aufmerkfamkeit nachweiten. 
Häutig ift das o fchon in die ult. vorgedrungen uiid^ 
bleibt dann: aphol» apholes« wie pereg, pereges. 
Sjncopiert wird aber das u und i gleich dem a, als: 
fimbulum» ülnbar (fpäter fimboion» filafoar) fioiblunt 
filbres. 

Dritter fall: in drei- und mehrßlbigen Wörtern 
pflegt, zwar fchwankend doch zumaht bei O deut- . 
lieh erkennbar, fpurweife auch in älteren denkmäh« 
lern, ein^ aßlmilation des lautes fiattzufinden, näm* 
lieh der vocal der bildungsendung geht in den der 
flexion oder einen analogen (den einfachen ßatt des 
gedehnten) über *). Am häufigften erzeugen Tuch 
auf diefem wege die vocale «, / nnd o« ftltner a 
und u, weil diefe in der regel fchon organifche 
bHdung find, Beifpiele werden alles verdeutlichen. 

o) fc&nara» zierara, gröSara ft. fc6n6ra, zieröra» 

frolSftra. kftrata (11. 4. U.) luagata (V. 17, 16,) ft. 
5röta, luageta. Vermuthen liefen fich: fadamft 
(filaX h. fadumä» fizafan (calllduifi) ft. fizufan" 
n. a. na. 



*j Die äbnlichleit und ntiähnlioLkeit diefer tlTniiiUtieii mit 
dem Umlaut fpriugt iu die tugen. 



Digitized by VjOOQ IC ' 



118 !• aUhoc}idei(tJclie'%>ocale. 

ß) beDemea (Fcopae) ft. bäfames; Tuberet (mnndate) 
it. f6baret$ finfteremo (obfcuro) ft: finftaramo; biN 
teres ft. bittarea; garewStn (paratit) ft. garaw&m. 
Manche der vorhin unter b) angeführten beifpiele 
gehören Vielleieht hierher» obgleich in heileges 
eher fchwächung ana heilagea ala adimilatioQ au- 
Btmehmen ift « da ea auch heilegün hei^. . 

y) edili (genus) ß. adali; rpihiri (fpicarium) ft. Tpi- 
häri; Gdilon (incolae); bittiri (araacitudo) ft. bit- 
tari; zuivilin (dubius) ft. zuivaUn; fuatiri (pafce) 
ft. fua,tari; fubiri (niunda) ft. fubari; hnngirit« 
ferurivil) ft. hungarila; durihil (pertufus) ft. dura* 
hil; gidigini (famulitium) ft. gidigaoi; 

i) die adverbia: ebono, oftbno« aboho» irbolgono« 
I giholono (latenter) ft. ebano« abuho» irbolgano, 
giholanö; die praet. tonor6ra» regonota, \vunto- ' 
T6ta» zeihhonöta» zuivol6ta, wachorota (vigilavit) 
etc. ft. tonardu etc. lachonon (farciis) ft. lacbaiion ; 
fadomon (filis) ft. fadumon; wagono (curruum) \voU 
Itono (nubiuni) ft. wagano, \volkano; bruadoron 
(fratribua} ft. brnaderon, einogo, heilogo ft. einago» 
heilago» habotöft (II. 14, 104«) ft. habetoft etc. 

a) bittnrn (aniara) I. i^, 91. ft. bittaru; fo muften 
folgerichtig auch ffiburn , finfturu« manngu etc. 
gelten, die ich nicht zu belegen wuße. «- 

Aus diefrn bcifpielen ergibt fich, da^? man den wech- 
fcl fümrailichcr rocale an manchen Wörtern cr^veifen 
könnte« als: bittaran (amarum) bitteres (amari) bittiri 
(amaritndo) bittorö (amarae) bittaru (amara). Die |[anze 
dem wohHant güußi^e erfcheinung hat fich, wie gefagt^ 
zumeift bei O entwickelt *) und ift einer ähnlichen in 
der nord. fprarhe oilVi)bar verwandt, unbegründet darf 
Oe um fo weniger heilen, als fie fich auch bei T. I. K. 
u. a. nnd znmahl die aillmilation des o fpüren lä^t; nur 
fchwanken diefe weit öfter, z. b. K zwifchea piladi 



^) Gewifi hangt üt mit dem aac|i bei O. [ichtbaren wechfel 
des wurzelhaficn ia , io» in (oben f. 107«^ und dem unten 
beim \v zu heiuhretideu zvvifchcii aw, evr und o\v »u» 
lammen. <» Ob nicht umgekehrt »uch der wurselitut auf 
deo der endung erwirkt hat? ich denke an woiolt, du- 
rub» fliehen, tililiit. falab» fuluhun iL wdfralt , durah» 
fetahan, filehir . fiilahun? In ieUierm könnte ebenföwohi 
das u der Atzion wirkea» 



Digitized by VjOOQ IC 



!• tdthochdeiufche conjonanteiu Uquidaem 119 

ttnd pilidi, T. zw. wunUr6t und wtintor6t. Und felbft 
O. fcbwankt augenfcfaeinlich ; daa ganze (yftem würde 
fich daher» foUten auch die hlT. einzelne beftätigende 
berichtigungen darbieten « nicht darchführen la^^en ; ee 
war im widerflreit dea wohllanta mit der abAanunoog, 
die iich häufig geltend machte» erwachfen und mnßei 
bei der allmähligen Verdünnung faft aller unbetonten 
laute in das einzige e bald wieder aufhören. Einzelne 
Wörter und formen mögen fich auch nach zeit oder 
mandart gefondert und von der affimilation frei gehaU 
ten haben. I^ben fo gewifa ift.in andern durch affimi- 
lation , und vocaiwechfel überhaupt. Indem der ge* 
fchwächte laut aus der penult. in die ult. eindrang, der 
urfprünglichen und organifchen lautbeftimiinung viel ab« 
brnch gefchehon. 

e) feit dem 10. it. jahrh. erfcheinen nach^ und nach 
alle tonlofe wortbüdnngslaute zu e und i ver« 
frhwächt, wodurch jede unficherheit dea früheren 
viellauta befeiiigt wurde. In den flexionen *) ha- 
ben fich die alten vocale zum theil langer erhalten 
und diefe abweichende gt^fchichte der bilduugs- und 
der flexionsendungen ^yirft einiges licht auf die 
r. 96. gemachte bemerliung, da^ fich daa 6 In der 
fiexion fogar treuer ala in der wurzel felbft (^yo e« 
in uo übergieng) bewahren konnte« 



aUhochdeutfche confonanten. 

Diefe lehre iä eine der verwickelteften, veil ana' 
vermiCchung der mundarten und oft monftrofen mia- 
bräuchcn der fchreibung beinahe endlofea fch\vanken 
entfpringt, fo da/? felbft rdie heften hlT. den grammati« 
ker nicht befriedigen. 

(L. M. N. R.) Uquidae *'*). 

Sämmtlich an*- in • ^ualautend. Mit den anlauten 
L n. r. faiigen fchon feit dem 8ten jahrh. an die anlaute 
hl. hji, hr, iich zu vermengen und bald find letztere ganz 
in erftere überg|gangen (f. unten beim A). — - Der ana- 
lant m beginnt eiwaa fpäter» jedoch nur in einigen 

^') Doch anoh in den endangen eiiiiger partikeln, a.b. daa 
altt änu (fine) bei&t bei N. noeh dno und erft fpüiot 
ine; d99^\,fifu, filo , 9iU (mnltani). 
* ^*) Die riuten und ihra namea find hier kiazaad onTeraudarlieiu 



Digitized byVjOOQlC 



ifto I. ahhochdeui^che eonfananUn, 'liifuidae^ 

flexionen« ßch in h 90 wandeln, namentlich iro dat. 

f»K; in der prima pj. und 4n der prima fing, einiger 
ch-w. conJQg. (näheres in der decl. und conj.). In 
vfarzeln und andern bildungsendungen (s. fa. ^gadam» 
buofem]^ bleibt aber das auslautende m» unjd gänzlieh 
abgvworfen wird es nie. Fremde fprachen lehren in 
ablicht di^fes analanis swei ftufen 1) /// wird in n ge« 
fchwärhC (vgl. Schneider p. 5^)9 - 314.); die Spanier ver* 
ändern lam, quam, Jerufalem» Bethlehem etc. in tan« 
qaan. Jerufalen etc. 2) m wird völlig unterdrückt 
(Sehn. p. 501-309.) — Vom übertritt des inlautenden 
m in n rot der afp. f. unten bei den Verbindungen mF. 

nf* Der inlaut ?/ %vird nafal (n. adolterinum)» fobald 

eine gutturalis folgt, als: lang, wankön , unk, aber in 
- der Wurzel felbd, ni«cht wenn in der zufammenfetzung 
n mit £ und k anftö/Tt, z. b. in-gangan. un-kuft. Ob 
das nafale n ausfallen und namentlich die form ng in 
h übergehen könne? iß oben f. 88. bei dem ä berühr^ 
worden, weil dadurch auch der vora u« liehe u de vncai 
lang zu werden fcheint, v^l. fangan, gan^sn, bangan« 
brang mit fähan, gäben, häban, bräbta (d. brangta ?) '^). 
Inzwifch^'n kann nie aua langan (loiignm) lähan werden 
und jene fälle mü^en als ausnahmsweife ableitungen be- 
trachtet werden, die von den (lammen ng eigentlich 
verfchieden ßnd; ivie denn auch gdhen und br&bta felbft 
der fchvvachen cnnjngation folgen; (mehr über alle diefe 
Wörter bei der cunj.) Den Übergang öbb a in a bei aus-> 
fallendem nafallaut bellärkt der oben f. 42. vermuthete 
des goih. jnßgs in jubiza (wiewohl jugund, das ßchtbac 
mit jung znfa mm eil hängte kein (^ hat, fo daß kein alte* 
res jiingund fondern vielmehr ein älteres jiig, jugg an- 
zunehmen bleibt); vfcl. das fchAveiz. ä, i» A ft. an, in, un 
(Stalder p. 3 1. 46. 72); es Avird voraosgefetzt, da^ die 
filbe betont fey. Aus unbetonter endnng könnte das n 
vor gutt. zwar ausfallen, würde aber den vocal nicht 
ändern. Im alth. wUre honec, honeg (roel) J. 389. K. 16* 
ft. honin^. honang (N. iS,ii. iiB» 103.) faß einziges bei* 
fpiel; erft fpöter auch knnig, pfennig fi. kuning, pfe- 
ning. — Fällt der alth. inlaut n vor dentalen aus? 'daa 
gefchieht im nord. und fächf. häufig. £ine fpur wäre 



*J Der vooilverindarnng war« etwän anilog, dafi der frass. 
nsfAle auftlaut n und d«r nichtnafale inUtic n in denfelban 
Wörtern den vocailaus verfchieden haben, vgl. fin, im 
mit &n9» nnft. 



Digitized by VjOOQIC 



I. aUhochdeutJdie amfonanUn, Kquidae. ist 



> 



% isla (9^* I.) (l. inßla ; npch he«te in dar fchweis irel 
(rrchndi 1.366O vgl. das ital. ifola, frans. IRe; veminth« 
Kcb iil wieder verltngernng des vocala ifila zu behaupten, 
wie die nord. form aa,Ü3 ft. ans» uns bedätigt; nur ifi jenea 
ifila ausnähme nicht regel» N. fchreibt uns (nobis) nicht 
69, wie die Schweizer. £ine wehere fpuAO. ftuaiit im reim 
snf rnuat, guai, beQimml an das goth. fächf. und nnrd. 
fioji eriniiernd, vgl. das alih« ftdtig (ftabilie) und ahn» ' 
Hebe abteimngen, die offenbar mit ftandan zurammcnhän* 
gen. Si^.ie das n in ßuant, baut etc. Avenigftens nafal 
gewefen feygn? die beutige unnafale ausCprache macht es 
Wenig wahrrcheinlieh. Von ausfallendem n. vor gutt. 
in tonlofer endung gibt uns hier umgekehrt N. einen 
beleg in tuged« tugedtg ß. tugend« tu^endig. -- Bai dem 
in und auslautenden r ift es wichtig« auf diejenigen 
fälle zn merken, in welchen fich r aus dem früheren^ 
cmwickrlt hat. Daß t als das ältere und r als das jün* 
gere zu betrachten iß» folgt theils aus der oben f. 6(« 
nacbgewiefenen latein. analogie* theils aus der progref» 
fion des r in Wörtern, die im alth. noch ihr f behaupten. 
In folgenden fällen erfetzt ein alth. r das goth. f oder z : 
im nüro. fing. mafc. des adj. ^^ im gen. u. dat. fg. fem« 
und im ^en. pl. dea adj. — im comparat« — fodann in : 
kar (vas) ahir (fpica) aran (meßis) peri (bafcca) nerjan 
(falirare} mir. thir. ir (ex) ir (vos) wir (nos) er (aes) mer 
(Hijgis) Ter (dolor) her (fplendens) *) g£r (telnm) k^ran. 
Uran, tror (fanguis* ßilla) rör (arundo; öra (auris) horjan 
(aodire) tior (fera) - in den pl. praet. wärun, birnn« lurun» 
cbiuun, und vermuthlich noch in andern, deren ur* 
fprüngliches ferß fortgefetzte unterfnchung lehren wird*^*). 
Geblieben Jß im gen. fg. ni^fc. und neutr. -* zum theil 
in denfelben Wörtern« deren ableitung oder flexion be* 
reits r bat, als: nefan (bene valere) triofan (cadere» ßiU 
lare) wefan, was; lefan, las, l&fun; hafo(lepus); geßar 
(hefternns)*"^^) kiofan, kos; üofan, 16s; ifarn (ferrum) etc. 
Co Asiß für den Übergang keine confequenta analogie zu 
finden iß; anan vergleiche lefan, las» Ufan mit weEant 



*) Goth. h&ia, wovon noch hliza (^«ftirik) aber ift, Anf dem 

' we«0 wäre vtolleicbt Loeant neben ttautet genannttc 

hifus (dominus, illufirii) der deatfobea fpraoha and mythe 

zu Tindieieren. 

^*) Z.b. zier (decua^ decor) dentet auf ein sios* gotb. tiua. 

\^) Das j^iwJtuA^ woitJOf^ .gas gewefen fern» wie das nord« 

g«r (J%fiO ^^^ i*^ '^'^ seilen; in htttsiram ^Ueb das C. 



Digitized by VjOOQ IC 



isft L älihochdeutfche confonänten. li^uidaed 

"Wtte 9 wftrnn. Wörter. uncT fomien, die am hSafigften ge* 
braucht wurden, fcheinen lieh zuerft dem r bequemt sn 
haben (mehr nuten beim f.). ** Zwifcheni r und / gilt 
kein wecbfel (aufnähme: chilecha f. chirihha N. 34, i8. 
S0I97. 14^2*) und durch aflimilation fillorane ft. firlo- 
ranc O. I. 25,73 » zwifchcn / nfid n wohl nur in der vcr» 
bindung JL fn^ wovon unten beim f. <-* 

gemiiiati ort der liquiden ift häufig, LL^MM, NN, RR» 

' man merke aber : nur im inlaut, im auslaut wird ^er conf. 

einfach, z. b. fcal, klam, fpan, >var, praeterlta von fcellan» 

klimman, fplnnan, iverran; desgl. im nom. fal, man, 

fen. falle s, roannea. Diefe Tercinfachung kann und muß 
em umlant dea inlautenden b und d in ein aualautendea 
p und t verglichen werden, lyoraus (ich der wichtige 
fatz ergibt, da^? die einfache liq. (gleich der tenuia) 
härter, die doppelte liq. (gleich der med.) milder laute. 
Mundarten» welche die media der ten. vorziehen, wer- 
den fich fteta zur gemination neigen (z. b. die dänifche) 
und fchon im allgemeinen haben wir in der gemination 
ein fpäterea, fchwäcbendes princip zu erkennen geglaubt« 
Wurde nun jener fchreibung gemäi?' auch au0gefprochent 
Ich bejahe dies tind glaube felbft, da^ ohne die aua- 
fprache der einfache confonantaualaut nicht gefchrieben 
-worden wäre. Die neuh. fchreibung, fall, mann etc. 
beweift nichts dawider^ indem auch gab, rad etc. ge- 
fchrieben wird ft. gap, rat. Im alt- und mittelh. fprach 
man fal (cafua) und tal (vallis) ganz gleich aus, uner- 
achiet jenes den gen. falles , diefes tales machte ♦). Da 
nun der geminierte laut pofition erzeugt, fo find die 
angeführten gen. gefchärft, die nom. fcbwebend aus* 
zufprechen *').^ Übrigens tritt auch im inlaut die ver- 
einfachte liq. ein , wenn das t des zufammengezogenea 
fchw. praet. anßöj^t, z. b. hulta, mamta» nanta, tharta» 



*^ Am eleitfbem gronde fchrieb und fprach dar Gotb* vulf 
und Uuf . qva{> uod.baL, obfohon die inlaate vulfis tind 
liubit, qv||>un und bddctn ergeben* 

**^ Verweehfelungen einxelnev Wörter halte hierbei die elre 
fprache kaum zu fdrchtcn; fchciubare beifpiele aiit dev 
neuh. u« folbit mittelb. trefFeo fie niobt. Wenn ea uns 
fohwer fiele, lani (cUudut) von lam (agnua), war (fuit) 
von war (oonfudit) zo nnterfcheiden , wenn wir daber 
billig lahm, lamm, war und Wirr fchreiben; fo lanieten 
die aitb. formen: Um, lainp} was, war nnd das kurae a 
labile QUA deutikh* 



Digitized by VjOOQ IC 



L chhochdeuifche tonfanantien, liquidae. xs} 

VwaiDt ft. huUita, memmita » nennita ,' therrita > biwem« 
aut, (roaculatus). 

Meine anGcht der gemination bewährt Geh ferner 
durch die mögliche nachw^elfung mancher gcminationen 
au» älteren cönfonantverbinduugen und folcher bei(^piele 
liefern die mittel- und ncnh. fprache fortwährend mehr. 
Wie viele //. ^/^.^ rr enlfteben nicht durch //. ni. ti, daa 
die ableitung bildende i wird entweder in der gemi- 
nation Verfehlungen^ bcifpiele: brunna (thor^x) fallen 
(tradere) bürro, werren (tueri) jüngere formen aU: bninja, 
faljan, bürjo« warjan; oder es bleibt daneben bcfteheu» 
als l^unni (genus) menui (monile) gl. jun. 214. R. kuni« 
mani; fenni (hitum) gnih. fani (woher das franz. 
fange); henna (gallina) ft. hanja. Aua bn. mn enl- 
wickelte (ich zuletzt nim^ nn in ftimma, nennen; frü- 
her ftibna ,' Rmjna * nainnjaa, nemnjen, nennjen. Aua 
loadmunu (lenitaa) mammnnti; aua gnotÜhhio (gloria) 
bei I. cuatlihhi bei K. « fpUter guallichi bei O. guoU 
licbi bei t^ und W. Nicht unwahrfcheirrlich beruht 
wallen (peregre abira) auf einem älteren wadal6n, wad- 
16n von A^adal (vagua, exful, mendicus) hergeleitet, und 
lelbß wal (gen. wallee, munimentum) dürfte. durch ein 
frnherea dl erläutert werden, wenn man das goth. vadd* 
jo0 erwägt, vgl. eddo, odo und Notkera aide (aut); 
gruntfelton (N.77t69.) f. grnntfedilon ; illan (feßinare) 
mit iddja , und über den wechfel dee einfachen d mit 1 
Schneider p. 2$^. 256, (fo iß auch unfer lilabar genau 
daa lith. fidabraa). Andere LU wie al, alles, fal» fallea htc. 
fcheinen freilich uralt. — Endlich iä/?t üch manchen rr 
der urfprung aus rn und rs nachweifen: Aerro, ferraaua 
Aerno, ferna (vgl. Stalder dial. p. 68.)» >"i ♦ thurri, wir- 
ran, merren, farr (tanrus) etc. deuten auf ältere formen: 
irfi, wirfan, marfjan, fars, wie theila einzeln flehen ge^ 
Uiebene rs darthun, namentlich wirs ^pejua) thurfl (fitis) 
ferfa (vacca), theils die goth. thaürfia, airzjan, marz- 
jan *). — Unbekannt hingegen find der alth. mundart 
die allimilationen dea nd und Id in mit U* — *'^) 



*) Sollten fich mit ruckfichl aaf den wechfel rj nnd tt di« 
.deuifchen yölkernamea marfi, marfigni nicht befriedigen« 
der auslegen lafsen? 

••) Wenn bei den geminationcn 11. nn. rr. die f,54. geftellt« 
Tegel, dafs ihnen nur ein kurzer toc«! Torherf^ehen dfirfe, 
ciuigemahl ins' gedrfinfr« gerftih; fo ^ird nn«n am bellen 
den gemijuexteu confon« aui ii. ni« ri erkUren* s. b. ßeinna 



Digitized by VjOOQ IC 



Sft4 I' alihochdeutfche eonfönänifn. Uquidae^ 

In- und aasUntende Verbindung der liq. mit andern 
confonanten. 

LM balm. malm. galm. folma /manns) Talm (pfaU 
mne) fuilm (fopor) heim, fcelmo (peftie); kein /«, /r.— 
Lß. •\h\7i (cigntis) deiban (fodere) Talbön. chalbir. LT« 
Heifan. Ll\ chaip. balp. falp. dalp. LD. wildi (ferus) 
baldo (audacter) fctildi fdebita) holdan (carum) gotde 
(aoro) waldea (filvae). LT. kalt. alt. giwalt. Tchilt. ^väU 
tan. faltan. TpaUan. geUan. moha. bilta (ptigna;. LS. 
hals. LST. galRar (fHfcinnm) gelftar (tributum) poißar 
(capitale). — LZ. balz (claudua) falz. Tmatz. bolz, pals 
(balteus) malz. polz. falzan. walzan. galza (facula). 
fpelza. belza (capulus) wilzl (veleiabi) filz (cenio) falzt 
(muria) milzi (fpicn; fmilzan. -^ LO. palg (follia) faelg 
(belao) belgan. felga. LR. fcalk. folk. tolk (vnhiaa). — 
M leidet nur labiales neben fichf weder lingnates noch 
gutturalea ^. MB. umbi. -wamba, ambabt. zimbar. imbi 
(examen). kambar (ftrenuus, wober der volksname cim* 
bri) cbumbirra (tribus), MF. kempho Cppgil) limfin. 
dimfan. damph. fimf. fcimph. MFT. famfto (mite) 
ramft (labrum). rtumft. kumft. gizumfu MF. chainp 
(Corona t crißa) krump. lamp. fuamp. — N. lä^t nar 
lingual, und gutt. auf ficb folgen, keine labiales. Ein* 
zige ausnahmt* finf (neben dem urfpr« fimf], fo wie fpäter 
fanfte und ranft. NG. fangan. gangan. bangan. fuangar^ 
lang. ring. ding, gingo (fpes) fingan. bringan. pnngo. (ana- 
gallis) lunga (pulmo) lungar (expeditaa) etc. NK. krank, 
thank. wank6n. ftank. ikrank (frans) bank. fkinko (tibia) 
trinkan. winkan. finkan etc. ^) NO. bindan« findan. 
flindan. findo (comes) linda (iilia) kindea. bindar. endL 



(olU^ gl. Jon. ftti. ai6^ bnrro (ineoh) ans ßeinja« burjo» 
Jents muf« einen irdtnen, zw ftein gebrannten topf be* 
deatet haben; angelf. fixne CgiUo, poculum). Vielleicht 
hat die geminatioo auf die verein facbung des vocali ge- 
vrirkc ond es iß burro ß. borro, fidnna li. fteinna ge« 
f prochen worden. Hierfür fcheint endlich bu fprecben, 
dafs in der zuCammenziehune des eomp. hdriro ^fplendi* 
dtor) in hSrto (prinoeps, ilfuftris, dominus} des € (^alfo 
fiahere ei) deutlich in § verkarzt wird. 

*) Was fcheinbar widerfpricbt » find fpä^ert zufamtnenziehuä« 
gen, z, b. amfel. liannfter, alth. amifala, hanaiftro. 

a*) Diefer Idtid geköran ftfhoa dia imotm. C'^ao.) Hyurtfu 
(üio S4* ^0 



Digitized byVjOOQlC 



Im althochdeutfche eonfonanUn. liquidae. 125 

fendjan. sundjan. hendi (manut p1.) anriar. ]and<*6 etc. 
NT. fant, rant. iant, haut, waiit. pFant. hint. wint. hunt. 
phant. grnnt. munt. frini^t etc. NS. gans. grans (prora) 
eins, flins. uoa. fune. runs. ihinfan. linii (Xttmi) winr6n 
(mutire) «infera (thuribulum), endtingeu auf-anra. NST. 
anft. gunft. kanft. brund. fiiißar. NZ. ganz (fanua) zuan- 
sig. manze (über) kränz (ditderoa). lenzo (ver;}. benzo« 
phlanza i^piantaiio) minza (menta) palinza. winzuril (vi. 
nitor). winsan (lacerare). rnnzila (ruga). grnnzig (celia)» 
endungen anf -cnza. — RM, arm. härm, darro. fuarm 
etc. IIN. rcern (Tcurrilitaa) kerno. dorn. hörn. körn, 
hirni. harn etc. RB. haerban. fierban. etc. RF. dorf. 
farf.' TrSTfan. fcnrfen etc. RP. huarp. ftarp etc. RD. 
«rda. wSrdan. «frdo (five) que'rdar (efca) mordar (homü 
cidiam) gardea (virga) etc. RT. hart (barba) zart (te- 
uer) fart (iter) wort(veTbum) fport (ftadiom) ort fcnfpis) 
liort (theraarna) prort und prart (labium, margo) fnrt 
(vadum) artön (colere) garto (horiu«-) rarta (loquela) 
warten (tneri) hwartniffi (corruptio) herti (durus) hirli ^ 
(paßor) phortA (porta) chortar (grex). RS. wira (pejua) 
hirfi (milium; förfana (calx). RST. dürft, wurft. porft. 
harftjar (fartago). RZ. fnarz. harz, war^a (verruca) herza. 
■wnrz etc. RG. berg, duferg (nanua) fcurgail (pellere) etc. ' 
B.K. werk. etc. Viele diefer zahlreichen confonantver- ' 
bindungen mit vorftebender iiquida gehen die bachfta- 
lenlehre nicht näher an und find daher nur mit einigen 
i>eirpielen berührt worden. £s leuchtet ein, da^ fie 
auf fjncopen beruhen; namentlich' ift in den formein 
lg. Ip. rf, rm. rp» rg ein vocal dazwifchen aasgefallen 
und ea finden Geh noch zuweilen volißändig halap. fila-. 
bar. aram. fuaram. hnaraf (ftamen) thorof (oppidum) 
eribo (herea) huarabon. berag etc. Manche wÖrter fyn- 
Spieren im^ alth. gar nicht, die es fpüter gleichulla 
thun z. b. hiruS (Cervus) ptnuS (juncos) muniSa (mo- 
neta) bilifa (milimindrum) biladi (imago) f^niph (ßnapi) 
baniph (cannabia); vorzüglich merke man, da^ der Tpi. 
rant h und die 'afp. ch (hh) noch nicht gern ^unmittel- 
bar anf Hq. folgt, daher werah (opus) ßorah (ciconia) 
lerihha (alaoda) pirihha (betula) felahau (commendare) 
etc. Dies berechtigt uns, theila in nicht mehr zu be- 
legenden fällen gleiche aufhebung der fyncope zu ver- 
tnuthen» z.b. ftatt winaari (vinltor) ein älterea winiSiri 
und vielleicht wlnilSftri; theila für folche Wörter unge- 
achtet der p^ion noch eine seitbng fchwebende aua. "^ 
^raehe anzapehmen. 



Digitized by VjOOQ IC -*— 



ifl6 I. althochdeutfche confonanten. labiales. 

Wichtiger ift uns hier folgendea, mb und mp neigen 
fich allmähli^ zn der adimilation mm *); wft geht übet 
in Jifc. 'D^ß Her rs vordem meljr gewefen, ift beim rr 
angezeigt worden ; — rt muff man zweierlei fcheiden« 
theils entfprechen fie dem goth, rd (wort, fport. h^rti. 
birli, warten.) iheih dem goth. zd (bort. ort. prort. 
rarta) vgl. oben f. 67. und vorhin f. 121. über das frühere 
j^ftait r. Bei einigen geht der goih. beleg ab *•). — 



(P. B. F. V. W.) labiales. 

In den ältoften rnnen nur zwei zeichen zu allen 
lippi.'nlauten» nämlich für b und f, birihha (betula) un4 
£hn (pecu9) benannt; den fpirantcn v drückte zugleich 
die rune u aus und die tenuis p. fcheint als anlaut fei- 
ten oder nur in fremden Wörtern vorgekommen zu fejn 
(vgl. oben f. S9.). Die fächf« runen fügen einen buch- 
ftab für V (w) hinzu, den fie ven (ppinio) und für p, 
den ße peord (venu, baucr im fchachrpiel) benennen. 
Der letzte narae ift aber dem alth. p unangeme/fen, 
theils weil das Avort in der entfprechenden form pert 
nicht gefunden wird, theils dem (ächf. anlaut p mei- 
ßens der alth. anlaut ph. begegnet, auch vielleicht daa 
niittelh. pfert (equu«) dasfelbe wort ift '*'^'*), Die nord. 
form für peord lautet ped (?pedd), womit der perfifche 
name derfelben figur im fchach: padeh (ital, pedone. 



*} Die fedooh im ausUiit und vor t Goh zu m vfreinficht» 
alfo fuam, ruammes ß. Tuainp, fuambet. G>n£ folgereehK 
pflegt tucli iim^ekelirc mpt It. mt in Wörtern einzutreten, 
die eigentlich einfaehea m liaben, s. b. goumen (oofto* 
dire) goumpta O. T. 13, 23. kumen (logcre) kümpte O.iir. 
4t 43* JO, 10. wo jedoch die wiener hf. kumta ließ; das 
Aehet aberhaupt auch I. £2. 51. HI. ^4, i4- 

«*) VielUicht hiefs b«rt und fürt auf goth. bazd, fuzd ; (vgl. 
für elfteres daa litth. barzda» leit. bahifda) und wenn 
ert goth. azd war, niufte daa ^pih. aading (Dräcontii 
earmina, od. Arevalua, Romas 1791. 4« p-'S?»-) »l<h. ar. 
ting lauten. 

***} ^ert nie ftreitrora noch zeiter, fondem ein im fchvilt ge» 
hendea, fnr reife und freuen tauglich, daher pafsgänger» 
dän.' ganzer, lett. gen^eris, gleich dem fufaboten (verna^ 
diener) geheifsen. Nur erkläre ich damit freilich nicht» 
warum daa wori im alth. weder filr verna noch fiic 
oquns vorkommt. Daa nord. p(;d bcdeoiet nicht equut; 
Ibudern neben verna noch fonft nanoi » pumilio« ' 



Digitized by VjOOQ IC 



r 



i 



I« alihochdeutfche confonanten. labiale^. 127 

£nnz. pton) merkwürdig einnimmt, vermtithlich von 
pada (pcs) ab&uieiten, fii^gän^er, gemeiner fold^t im 
gegenfatz zum reiter. Dem fey nan, wie ihm woUe, 
die nine p.^ eignet iich für die alt)i. tenüis nirht, und 
es befteht ein ganz anders yerhaltnifs der labialee, aU 
im nord« Täcbr. und goih. • nämlich der goth. reihe 
b. f, V. entfpricht ftrenoalihochdeuifch : f. p. v. -vv. 
o d»ß die media b völlig aufgeht, f aber durch ph 
und V durch bh näher erklärt werden muß. Diefea vor* 
herrfchen der afpiration beruht im gründe auf der Ver- 
wandlung des einfachen p in ph und idie unterfuchung 
hat folgenden gang zu nehmen: erHena ift zu zeigen, 
inß daa Übergewicht der afpiration auch iqi ahbochd. 
unorganifch und unurfpTÜnglich iej; alsdann bleibt die 
freilich Tchwankende regei der alth. labiales felbft zu 
erörtern. Den beweis jenes Tatzes fuche ich in nach- 
ftehenden püncten 

1) die allgemeine einßimmung der übrigen deutfchen 
inundartcn» der goth. fach f. frief. nordifchen, Verbärgt« 
daß auch die alth. Ratt ihres ph früher die tennis p 
gehabt haben werde. Noch mehr« in fremden und 
alten fprachen fitld vergleichbare Wörter ebenfalls un- 
efpiriert, z. b. gr. riirspt^ lat. piper« lett. pipperes» 
lilh. pipirras, böbm. pepr; , — t/tt/^», lat. pipio, 
böbm. pj(kdm; — (xhnffn, lat. ßnapi, lett. finnepes; — 
äffe, böbm. opice — kaufen, lat.'capere — greifen, 
lat. rapere» lett. grahbt, littb. grebju etc. Ebenfo 
la^en fich fanfkr. n, perf. Wörter mit p nnd nicht ph 
anfuhren; etymologen aber, welche dergleichen ge- 
brauchen, um die nähere verwand tfchaft der alten 
fprachen mit dem niederd. darzurhun, unternehmen 
«twas uiinölhrigps, da meiner meinnng nach auch da» 
bochd. in den erften jahrh. die afpiration keineswegs 
gehabt hat, fondetn apo (fimia) fcapan. frip, pipan, 
grtpan gefprochen worden fejn wird. Sic hätten alfo 
blq/Tza zeigen, A^fl die niederd. ausfprache in dicfem 
punct der älteren treuer geblieben i(l *). 



*) Nicht sin mabl in allen Wörtern; die alcfn fprachen zeigen 
in inanchvn di« tenuis . wo fummtliche deutfohe afpiriecen« 
nicht allein die hocbd. z b. '>r»o<, pcs» faufki*. padali; aeoL 
trifiiFtt lieh, penki; «r/f^Kv, pedere. litth. perlli (alih. fffr« 
sao}. Diefe in allen denifchen mundarten organifcha atp. 
^rf mit dpr unor^enifeliefi, blofa iro hoohd. vorhaudeueu* 
■iokt verwechfeh werdtzu 



Digitized by VjOQQIC 



108 I« althochdeuifche confananten. labiales. 

2) in den von den Römern aufbehaltenen eigennatnen 
ift noch keine fpar der altb. labialordnung, forfdern 
vielmehr gift die organifche gothifche. Die tenuis p 
in: p^uciniy menapii, ufipii» iißpeteat loppia (niederd. 
lippe) *) " die media b. in belgae, bonna. badiihenna« 
«barg« bnicteri, vibiliua, tolbiacum (hochd. eulpich) 
gelduba, longobardi, cimbri, maroboduoa, ubii» etc. ^- 
die afp. f. in fenni, foii, frifii , tanfana, canninefa«, 
ffamea — die fpirana v. in ▼andali, vangione«» foevi, 
belveiii« vifurgis, treveri etc. Manche diefer namen 

' find uns dunkel **) aber die vergleichbaren f. entfpre- 
ehen nie einem niederd. p, die vergleichbaren p« kei- 
nem niederd. b. fondern der hochd. afp. ph. 

3) die akh. denkmühler felbft zeigen fpuren der tennia, 
wo man afp. erwarten foüte, hSmIich in Wörtern, in 
welchen auch die übrigen dentfchen mnndarten tennia 
haben. Namentlich in pina (dolor) perala (nnio) 
ptizza (pntetia) paradifi, pilgrim, palinza» pedarfil 
(petrofeljiiam) palma, tempal, probiß« pimenta. prora, 
pira (piru5)« ptfc6f (epifcopaa) und ähnlichen, meiftena 
aoa dem latein entlehnten Wörtern. Die entUhnnng 
muß in einer frühen zeit erfolgt fejQ, wo die afpi- 
ration noch nicht eingeführt war« fpäter aber war ea 
natürlich, da/T diefe fremde Wörter« die Geh . dem 

f ränge der deutfchen laute nicht fügen woUten« ver- 
chonte« weni^ftens grö^tentheila; ja einige derfelben 
nahmen bei folchen , die der Arengalth. tenuis di^ 
tnedia b. vorziehen oder mit beiden wechfela« wie 
befondera N., den umßänden nach« letztere an, a.b. 
bina (dolor) bira (pirua) buzza (pnteus) und auch bei 
O* und T, bifcoF. Andere fchwanken nach verfehle« 
denheit der denkmähler und Zeiten zwifchen tenuia 
und afp. z. b. J. fetzt noch porta, fpätere phorta; 
O. noch päd (caliis) plegan (folere) N. phad« phlegen« 
allein porta. In den monf. gl. herrfcht ph« entfchie- 
den, als: phant, phunt, phauna, pherfiboum (perCicna) 
phorzih (porticus) phellöl , phorri (porrua) phalanza» 
phlanza tuid nur in jenen zuerll genannten hat lieh 



*) Vgl. flen frauenntmea pipara, den Trebelliui PolUe, i« 
Saloniao oap. 3. aui Gallianai zeit aufbewahrt hat. 

**) NanieBtlich framea (roidile) weichet man unpalTend mit 
pfrtein« ^^acos, Blum farieam) nord« prion« liiedtrd» 
praeoi auDmnneBtttilt. 



Digitized byVjOOQlC 



I^ {dlhochdtutfcke confonanitn. labiales^ i^g ^ 

die ten. behauptet» meiftena noch im neuh. (pein« perle» 
tempelr palme etc., ausgenommen pfütze^ Av^ewohl 
einzelne ph. errchienen find, z. b. phinön (cruciare) 
gl. hrab. 953*. pWnungii 9$S^- 

4) ein überzeugender grnnd ift ferner der, da/f di^ con- 
lonansverbindung fp fowohi im anlaut ala inkut ge* 
blieben ift und üch nicht in fph (einen übrigena wohl- 
klingenden, im gr. (T(p häufigen laut) verwandelt hat. 
Aber telbft die denkmäbler, welche am ftrengßen d^ 
alth. labialregel folgen» seigen unverändert /;; in dea- 
felbeu Wörtern,' wo ea die fächf. goth. und nord« 
nundart hat. Zahlreiche anlaute: fpinnan, fper, fpaU 
tan etc. bedürfen keiner aufzählung. Seltner Gfid die 
inlaute und ich vermag nur lifpen (anhelare) M. 341. ^ 
wifbelÄt.(ßbilu8) gl. doC. nefpil (meapila) gl., doc. afpa 
(tremula) gl. blaf. 140. gerade zo belegen, enmuß 
noch andere geben, z. b. hifpan, wifpan, hafpal, 
mefpil etc. (vgl. die mittelh. fp.)- O. fchreibt thuerben . 
(extingnere) S. dufefpjan , waa auf ein ftarkea dnifpan 
zurückdeutet. Den bekannten eigennamen ofpirin, 
4)fbirtn führe ich nicht an, weil er aua of-pirin (urfa) 
componiert ift , * ebenfowenig die fchwierige par- 
tikel zarpSri, »zifp^ifi, d. h. za fperl, ti fperi 
(utique). 

5) im goth. etc. fiöd tenl med. afp. organifch vertheilt ; 
im alth. tchwanken ten. u. med. für eine reihe von 
Wörtern unter einander; diefe unvollkommenheitkaVin 
nicht arfpTÜnglich gewefen feyn. 

6) endlich kann die analogie der lingual - und guttural- 
bnchftaben angefchlagen werden, wo im ahh. eine 
gleich nnorganifche alpiration eintritt und aunimoit. 

Nachdem ich dargethan habe, da^ im älteften hocli- 
deutfch ganz die goth. vertheilung und beflimmung der 
Uppenlaute eing^reten zu feyn fcheint, handelt ea ficl^ 
«m die nähere darftellung dea eigentlichen verhältnilTee 
diefer confonanten im 8 - 10. jahrh. wobei nun jene fpu- 
ten dea früheren zufiandea übergangen werden können.^ 

(P und B) die tenula entfpf icht im an * in - und 
«naJant der goth. ikiedia b. ond ftrenghochd. denkmäh- 
ler, namentlich die hrab. nnd mpAf.^gU fchreibcn nicht 
n^r im aualaute: kap (dedit) fcreip (fcripfit) ftap (bacu- . 
lua) fondern auch in- und. anlautend: k^pa ^donum) 
•fcripun, ftapÄ, tripäp, apa«. upat, wtopi, zlrapar; pat 



Digitized by VjOOQIC 



' I30 I. aUhochdeutfche confonanten.' labiales. 

(^gavit) ppir (ctftor) pim (fnm) pein (oi) pano (bomU 
cida) paab (über) ploamo (flos) prinlcan (äfFerre) etc. 
Diete Mähten des b völlig entrathen, ea lauft jedoch 
zQweilen im inlant mitunter , nie im auslam, Teltner im 
tnlaut. Andere quellen, K. , die gl. jun., die hymnen etc. 
rlamen dem b mehr und in der regei beftändig den in- 
lant ein, ^väfarend p hothwendig ana- nnd faft immer 
aplantet. j. hi^t die eigenheit, daj? er das anlautende p 
nur in fremden Wörtern (porta, paflio, paradiG), daa 
analautende nur in einigen, ala 3^6. felp 404. chalp dul- 
det, Jonft aber im aualant die afp. fetxt, ala 3^2. 402. 
ftpb» 372. fcreipb. 394. 39f*bi]eipb; dem an * und inlaute 
gibt er * *). Noch weiter endlich gehen O. und T., 
, welche daa p ginzUch vemachlä/^igen , d. h. zwar in 
fremden Wörtern (porta , tempil) in deutfchen aber bloj9 
' in der Verbindung //;. und inlautend vor t (kfimpta. gi- 
loopta) dulden, fonft überall und namentlich im aualant 
(wib. üb. hnob. ftarb. gab) die media zeigen. 

£ine viel confequentere , ihm völlig eigenthümlicha 
Tegel beobachtet N. , der bei oberflächlicher auGcht will- 
kürlich zwifchen p und b oft in der nämlichen zeilo 
SU (chwanken Tcheint. Aufmerkfamkeit lehrte mich, 
da^ er (die form f(». und einige fremde Wörter abge- 
rechnet) die ten. nie im in - und auslaut , fondern fieu 
die med. fetzt, alfo: triben, hab^n, nmbe, ubeli^ gibet; 
halb, warb, gab, treib etc. Der anlaut hingegen rich- 
tet fich nach dem auslaut des vorhergehenden worte. 
Ift diefer auslaut ein vocal oder eine liq.; fo hat dai 
nächfte wprt im anlaut die media b; — war er die fpi. 
rana h oder eine lab. ling. öder gutt. fo folgt im anlaut 
die tenuia p nnd daafelbe gefchieht endlich, wenn mit 
dem anlaut ein ganz neuer fatz beginnt, weil dann der 
aualaut dea vorigen zu weit getrennt ift und nicht wei- 
ter einwirkt. Letzteres fcheint zugleich darzuthun, dajf 
N. in folchen Wörtern die ten. für den währen, nur den 
nmOänden nach in die med. umlautenden buchftab hält. 
Beifpiele^ ergeben fich allenthalben und widerfprechende 
ungenauigkeiten der pfalmenausgabe kommen nicht in 
betracht. Es mu^ daher helj?en: ih pin, aber ih ne 
bin; des pelgen, aber: felben biflgen (98.1.); got p§. 
ibjia, wir b^öj^n (96, y.) ih pito, mlnero bitAn (118, 116); 

*) Er hat aosh einig^malil dl« rein« seih, ^eaals hahilfiw 
889 ltttf«p. 4HMF- 87«Wlfit • "" •^ 



Digitized by VjOOQ IC 



L ahhochdeuifche confonanUn^ labiales^ x^\ 

' dio bin ihv, filo breit » JBnt peäia (ii8» 90/94» 96) tnih 
piiiont (12« s) ilet pehpoten» der behuotet (18, 12) und 
10 überall in unzähligen fallen. — - Dem feinhörigen N. 
folgen andere und fpätere nicht» namentlich » was ^a 
verwundern iß» keiner der mittelb. dichter. 

. Für jede det angegebenen ▼crCchiedenbeiten im ge* 
braoche dea p und b seit und mnndart feftsuretsen, hält 
fchwer; ea ftimmen hier deukmähler sufammen, die in 
andern ducken abweichen» z. b. O« und T.; während 
O. und K. 9 die fonft ia^ ua gemein haben, darin von . 
einander abßehen. Daa vorherrfchende , umlautende b« 
bei T. und O. ftimmt xur nenh. • dagegen dier inlaut b. 
nnd anaiaut p. zur mittelb. weiCs. Diefer nmlaut zwi- 
schen b. und p. (loap, loubes) vergleicht fich zunäcfaft 
dem goth. wechfei .dea f und b in denrelben Wörtern 
(lauf, laubis) und noch vollkommner L üban, leiph, 
(goth. hieiban» hliif); überhaupt entfernt Cefa J* am 
wenigßen von der goth. lautvertheilung. 

(F. PH. PF.) die ahh. afp. enffpricht der goth. ten. 
nnd eigentlich nicht der goth. afp.» welcher vielmehr 
das alth. v. gleicht; doch aber finden mifchungen beider 
alth. afp.» dea f und des v ftatt. Vorerft will ich hier 
fragen»^ ob f. ein einfacher oder dopoelter laut fey? und 
antworten, ein doppelter. 'Dnß em befonderer buch* 
ftab vorhanden ißi beweiß nicht dawider» man müße. 
dann auch das nord. u. fächf. ^ für einen einfachen 
conf. erklären; die drei* afp. f. ^ und eh. ftehen fich aber 

irewifs gleich! Eher könnte bedenklich machen, dzß 
at. grammatiker zwifchen pb und f. nnterfcheiden 
(Schneider p. 2^5 -266.), wiewohl andern beide zufjam* 
menfallen und das gr. <p in der regel durch das lat. f. 
ausgedrückt wurde (Sehn. p.20i.). Unterfchied iß frei* 
fich möglich und in der that merklich» liber nur zwi- 
fchen zweierlei afpiratia, dem ph und bh^ oder zwifchen 
der afp. und triphthoneen » wie pf (daa iß pph) und bf 
(bph) find/ deren gleich erwähnt werden wird. — Nun- 
mehr ßelle ich auf: das eine alth. f. entfpricht der gotb. 
ten. oder iß mit andern Worten daa afpirlert gewordene 
goth. p » folglich jederzeit fcharf wie ph nnd nie wie bh 
auszufprechen.^ Es wird daher häufig noch ph gefchrieben 

2} im anlaut kommt es » gleich dem goth. p , feiten vor, v 
meißens in fremden Wörtern : phorta, phont. phennibg, 
phipha 9 phlanza , phellol » pheit (tuniea) phluog (ara* * 
trnm) pharre (tauri) I?«aifi3* phogat N. 34, u etc. 

I a 

Digitized byVjOOQrC 



1 



ijt I. nUhßchdeuifche confcnanten. lahidUs* 

Diefer anlaat bat Geh fehr früh« in den noch bSne- 
rentriphthong pf veiwandelt ; fchon.die brab. gl. fcbrei- . 
ben pfentinc» pßfa, pfat, pflibt etc. Das anlautenia 
pf galt jedocb -\yeder für alle Wörter nocb mundarten 
allgemein, wie nsan ans deokmäblern fiebt, welcbe 
dafür snweilen nicbt ph'9 fondern f fchreiben» s..b. 
K. 4)^ fant (libra) N« 103, 16. W.4*i3-fl«n2i (pUnta- 
tio) N.8o»t. früITa (preilfara). £inige bAben, wie oben 
bemerkt, daa nnafpirierte alte p. beibebalten, nament* 
lieb O. in porta, plegan etc. nnd konnten es, weil fia 
ancb ^m anlautenden b. der goih. media trea blieben. 
Die aber letztere durch p ausdrücken » bedienen fich 
eon(eqoent des pb (f. oder pf) ftatt der gotb. tenuia, 
«während O. und feines gleichen inconfequent das in- 
nnd auslautende p mit f Tertaufchen. 

2) im in- und auslaut wird am Hebften f gerebrieben 
und gewifs ph, nicbt M, gefprochen. Dies erbellt 
aus den daneben vorkoinmenden fcbreibungen ph. ff 
und pf. 

a) die tcbreibung f belegt Geh bei O« T. N. allentfaal* 
' ben; gewiffen Wörtern ift jedoch das ph vorbehalten 

und biier mu^ man den gebrauch eines jeden diefer 
denkmäbler befonders kennen lernen. Alle drei 
fchreiben : ertfan 9 flifan« feif (fcgf) lamrcaf etc 
aber O. und N. wMen, helfen, (daneben O. L 
it» 122. bglpha), T. w^rphan, warph, wurphumes« 
thorph. O. und T. limpban, lampb ; N limfen, lamf. 
Die monf. gl. fchwanken in denfelben lyörtem, 
s. b. after und aphter. 

b)7>^ hat daher in vielen ßlllen ganz wie f gelautet 
.und beide find eigentlich eins z, b. huph (femur) 
etc. In denklbfihiern aber» die gewöhnlich f ge» 
brauchen» bat das ph mancher Wörter unleugbar 
die ausfprache des pf , z. b, wenn O. kuphar (ca* 
prum) fcepberi (creator) fchreibt , iß doch nicbt an* 
annebmeni da^ noch kufar, fceferi ftefprochen wer* 
den dürfe *), So könnte auch fein limphen und 
T. warph ins pf. hinüberfpielen. Richtiger wäre, 
WO pf gefprochen werden ioll, es auch zu fchrei« 



*) N« hai im Ttsboin fi«plisii (gradi) und fcspben (oratn^ 
aansban absc die fabft. «ofoalal (legitUtor) h^iaaf«! (lo- 
cttlU) and offenbar fchwankt in manchen wuraeln vad 
abieliiuigen die aiufpiaoba swifsiisa f und pt 



Digitized by VjOOQIC 



I. aUhochdeutfche iconfojnanten. tabiakSk 13 

bea« allein es ift, wie fich hernach zeigen wird, 
häufig ans ph entfprangen, lo dajff in einaelnen 
Wörtern die wahrci. aasrprache kaum auezumitteln 
fteht, N; riäphöia 118. 28. gilt fo vid aU niföta. 

c) die. Tchreibung ß. fo praciifch fie fich gemacht ha^ » - 
fchelnt in der theorie ganz verwerflich, da da* f 
ein doppellau t ift und man zwar einen doppellaut 
noch mit einem einfachen verbinden, nicht aber 
wieder mit fich ^elbft doppeln kann. fF ift phph» 
folglich (in, einer filbe) fo unauafprechbar als et, 
iKih and chch feyn würde. > Meiner anficht nach ^ 
foU das fF, Viro man es gefchrieben hat, entw. dia 
Aärkere afp. ph^ zum unteifchied von der gelinde* 
ren v ausdrücken ,' oder den triphihong pf. Jenca 

. ift der fall, wenn fogar doppelvocale vorhergehen, 
denen keine gemiiiierte confonanz folgen darf, vgL 
ghhrab. 956»> huftön (auch N. 60, 7,) fauffi 960^ 
fl$t (promit) 972* ; gl. monf. naffezen (dormitare) 
N.naphezcn; — bei K. hlauffan, waftan i6»>*),näffag 
(fomnolemus) 25*» fcaftom 20^ (N. 8, 8.) riftant 
2j* fläffii 46» fJäffe 17» yv'ohin auch tinffi, N. toufß, 
oft'to 60. 6. fcnoft'c 65 f 9. etc. Hier würde über- 
1(1 richtiger ein f oder ph ftehcn. Das pf vertritt 
hingegen ft' in fcefi'ah K. Ji^* chamffap K. 19* (ne- 
ben chamfan 15*) heffan (K. und O. I. 19, 6.)* 
chriffen (gl. jun. 217.) und in folgenden ftellen 
J. 385« fcheffidhes. 39^. ofterunc. 402 lantfcnffi (bei 
ihm rr lantfcapfi) Bedenlilich tcheint allein der 
fall, wo dem ff ein einfacher vocal vor hergeht 
und doch kein pf zu vermuthen ift, zi b. in afFo 
(Bmia) offan (apertus) phaft'o (papa) faft'e (fucco) 
fcift'e (navi) lantfcaffi (K. 20») etc., wo znroahl der 
anstaut nur ein f zeigt, als: faf, fcif, lanifcaf. 
Hier ift wohl eine nnorganifche anwcndung der 
analogie anderer geminationen gemacht worden; 
dasfeibe werden wir unten bei dein 55 »un«*,^^ 
zn bemerken finden. Aeltere denkifiählcr richtiget 

. fc^f, fcgfes; lantfcaf. lanifcafi. »ollie die critifc 
überhaupt fich erkübnen dürfen » das pfeudo - ff m 
den ansgaben zu tilgen 1? 



•) Wi£Fftn aaoh O. I. 15, go. und N. ai • a» ; «her wlfo» 
O. I. 19. 30. oder beftehc neben wäfan SUi wafitn, Wia 
ti der fjpiMsu fpcMÜe gcoBäCi ift? . ' * 



Digitized by VjOOQ IC , 



134 !• älthochdeutfcJie confonanten. labiales. . 

d) pf ift eigentlich pph , findet Geh auch fo gefchrie* 
ben» vgl. krippha O. opphar O. fcepphes: leppbes 
(carrä6)'0 II. U, ?«'. (die wiener hf, IL 4, 6j. fo- 
gar fcefphe» gl. hrab. 962^ ^efphet; gl. doc. 204^ 
flifphemea.) wipphe O. IV. 16, q?. ftepphare N, loo, 
5. etc. häuBger/ ßebt pf, als ftapfe (O im reim anf 
jenea wipphe) und gl. hrab. chiipfju, fcepfent» < 
elpTam« cniipfen, chupfa neben rnuphit, wirphit, 
fueptiar» Zwlfchen pf und ph fchwanken auch O 
und N. vgl, fcepheri O. I. St 49- opheres II. 9, 67. 
opherön N. 33, i. opferön 2W 6- chapfen 12» 2. ir. 
ropfz&t (eructat) 18, 5. ftephida 38^ r. ßepphare 
1^0, 3'- wephäre (hiflrio) 39f ^« etc. da^ 'andere in 
denPelben Wörtern ff Tchreiben, ift vorhin ange- 
merkt. Diefea pf entfpricht theils dem einfachen 
p» theils dem pp der niederd. fprache, und ent« 
fpringt in letzterm fall häufig aae phi^ z. b. krippha 
H. kriphca (T. crippea), chripphen ft. chripbjan. 
Zuweilen hat ea noch einen andern grnnd , z. b. 
op-phar» wpfür man anch ob-phar (T. 7, 3.) fin«. 
det« mag eigentlich in zwei filben» wie das lat. 
of-fenre« ob-ferre zerfallen. Uebrigens la^en daa 
alt - nnd neuh. pf nicht immer anf einander fchliej^ent 
z. b. chriphen zwar auf kripfen/ aber kripfa lautet 
krippe unä chapfen gaffen; vgl. fchaffen nnd 
fchöpfer. Wie fticht Igegen folche nngewifsheif der 
reinliche, fefte gebrauch der gotb. tenuia ab. 

(F. V.) die zweite ahh. afp. entfprieht der gotb. 
afp. *) nnd wird zumahl in denkmählern , welche 'die 
erfte afp. mit f ansdrücken, zum unterfchiede v ge- 
fchriehen; hierdnrch ift der mittel- nnd nenh. gebrauch 
des V begründet, welches v nie oder nur misbräucbüch 
an die ftelle jenes erften f treten kann. Beiderlei laut 
war urfprünglieh und fo wefentlich verfchieden, als die 
gnth. t^n. Von der goth. afp. Man fprecbe das v (oder 
zweite f) milder als das vorige f unä etwa zwifchen 



*^ WohlTerfiand«o mireriell (in den wertern) nicht formell 
(in der «usfprAche), denn da (ich der laut einnäht ver- 
rfickc hat üod dem goth. p das alib. f antwortet, fo ant- 
wortet dem goth. f «las ahh. y. Fofnoell find fich du« 
goth. und ahh. f natfirlich gleich, jede naandart cebr«aciic 
lie nur zn andern w6reern. D^ goth. lila (muTtum) ift 
fol^rltch rchärPer, das alth. tüu (^auch filu gefchrieben^ 
Aiiider SU afpirisren» 



Digitized byVjOOQl^ 



L äUhüchdeiüJche cenfonanten. lahiaUs. 135 

ph pnd Wf Mo wie bk «u«, gleich dem golh. f in gaf^ 
biaf (obenf. 5sO» l^urs gleich dem fächr. {;. Gerchrie- 
Den wird e» gewöhnlich mit dem vocalseichen 11, was 
doch die grammatifc* billig meidet» um verwechrelnng 
mit dem vocallantt anmahl in diphthongen nn^ in ein- 
seinen fällen mit dem w su verhüten. Dem w liegt 
freilich das v fehr nahe *) nnd ein ungeübtes ohr un- 
terfcbeidet beide im Inlaute fchwer von einander; 
gleichwohl iß der nnterrchied To werentlich» da/T mit- 
leih, genaue reimer kein v und w aufeinander reimen 
(%. b. nie griren, comitem, auf grlkwen» canercere) und 
Sm alth. und t. b. fravallicho (iudacter) und frawalicho 
(laete) hörbar verrchiedene wÖrter. Noch fchwieriger 
ffillt die unterfcheidung des anUntenden v» von dem f 
und beide ßnd hier offenbar frühe fchon vermifcht, d. h. 
das v ift wie f gefprocben worden. Im auslnute wird 
fogar niemahls v gefchrieben. 

x) je feltner die erße afp. im anlant, defto blufiger die 
zweite, aber jenes erklärt 9 warum auch letztere ohne 
Verwirrung mit dem buchftaben f gefchrieben werden 
konnte. Sicherer geht die fchreibung v« die ich rä« 
meift in den monh gl. beobachte finde» als: varaut 
vallan« v^lahan (commendare) , vtigl (canti) verjo (re- 
tnex; vilo, vingar, visus (aßutas)» vogal» vora» vu. 
Inhun, vuri, vundun (inveniebant) etc. desgleichen 
vor doppellautern : va|ra (dplus) viar (ignis) vuoraj. 
(paßus)v kaum vor ft, weil fich dann drei gleiche'' 
seichen häufen • daher fAl (pntris) f&ht! (mador) nicht 
vftl (welches genau betrachtet nuül wäre); wohl aber 
in der Verbindung vL vr^ als: vlins (filix) vliufit» 
vrido. vri etc. Nächß diefen gl. befolgt N. häufig 
diefelbe fchreibung, z. b. vater, vilo', vtid» v^tro^ 
viz^s (dolpfns) vlins, vri'ß, vrido» volg&n, vore, viel 
(cecidii) etc. bedient fich in den nämlichen Wörtern 
aber auch des f und swar häufiger, doch ift der ge« 
brauch des v daneben keine blo^e willkühr, fondern 
nach der vorhin bei dem p und b gewiefenen reget 
fiehet V im anlaut nur, wenn im anßo/?enden anslaut 
vocal oder liq. vorausgegangen war, s. b. demo vater» 



•) Wegen veifefaiebang der '^liints (f. voramgelieDda not«) 
könnte man fragen , ob das altb. v nicht geradle wie der 
goth. rpirant v, hingegen der alth. fpirant w» üb er gleich 
materiell ^tm ROiU. v enifpricht, anders ansgefprocken 
waidcn fey? flifiaber hernach beim w. 



Digitized by VjOOQ rC 



•136 !• aühochdeutfche eonfoiianUn. labiaUi. 

den vater, aber nie des vater« vielm^r dea Fater 
. (89 2. 20, %[);' nie köbvater; vielmiehr bdhfater (pa- 
triarcha 79, 11-) vgl. min^ri vrido. aber von vornen: 
frido (20, 3.) etc. Infoweit gilt die regel minder 
fircngv als ßatt dea y in allen fällen aucb f geretftt 
vrerden darf, nicht aber umgekehrt v für f. — Viele 
allh. quellen enthalten fich gäazlich dea anlautenden 
▼ (namentlich K. O. T.) und fchreiben beftändig f 
dafür. 

s) umgekehrt iß im inlant die zweite afp. feltner, als die 
' erfte ; dedo leichter thut de fich in der ausfpracha 
'kund. Die wenigen beiTpieie find etwa: avur, avar 
(retro) avar&n (iterare) avara (pyramia) avarah (gufgn- 
ftium« fifchreufe) aval&n (parare, comparare) fravil 
. (contumax) havan (olla) arviUSa (eruca) chevja (cavea) 
hevo , hevit (levo , levat) hevTg (gravis) hevorä feiicla- 
forea, d.h. filberfchmiede, N.67, 31. heßtt wohl be- 
virsL?) nevo (nepot) chävar (brucoa) weval (fubteg- 
men) cheva (branchia) hr^ves (uteri) weveron (rngire) 
-fcevar (lapia fiffilia)* wervo (voriex) chervila (cerefo- 
lium) zueiivi (duodecim) iivol (libellus) einlivi (ünde* 
cim) ovan (foruax) hoves (curiae) hovar (gibbus) bt- 
fcdvea (epifcppi) wolves (lupi) fnnivi (quinque) gr&vo 
(comes) rd^o (tignum). git&vili (laquear) gaviA'a (migma, 
qnisquiliae) zuival (dnbium) viraltra (papilio) briavea 
(epiftoiae) tiniral. tlevil (diabolua) eivari (acri6)'feivaT 
fpnma) fcAvila (pala) huovea (ungnlae). Fremde w<}r* 
ter wie ^vangeljo, 6va, david. nave (1. 387.) etc. aei- 
gen ein gleiches v« und kein w, entfprechen alfo for- 
' mell dcro gorh. aivaggeljd, daveid *). — DajJ nicht 
feiten aurh im inlaut f ^att v. gefchrteben wird, ver* 
fteht fich von fölbß; gewilTe Wörter fch wanken in den 
denkmählern in die media; ßatt avar, avaron hat N. 
aber, aber6n (44* 2») und neben hevo, hevit findet 
heffan, hepfan, hepfu ßatt (näheres in der conjug.) 
K. felbft fchwankt zwifchen rnava (numerus) 16^ 2a* 
und roaba 3S^'^ zu welchem letztem die gl. jun. ati. 
ruaba^indicvo) ßimmt. O. hat hebig ß. hevig, g&biiTa 
A. gävilTa und die beiden hlT. wechfeln zwifchen u undf 



*[) Kach der voTi£»ii not« viel leicht aaeh materiell • in fren»> 
den Wörtern könnte die alte fchreibiing und eusfpraeh« 
eedaiicit haben. Die neuh, aotfpraebe dafid,^ efangeliuna 
Deweift nloht dagegen, ^ 



Digitized by VjOO^IC 



L iäthoehdeutjche confonanten. labiales.^ 137 

in «{fir, dfafal, afalda 6t€. die pfllzer. hat IV. i6,i6. 
saelWi,.die wiener euelifi. 
I) im unslam wird nie v, inainer f gefchrieben» vgl. den 
nom. der angeführien genitive: woif, briaf, huof, 

^br^f. WorOe aber dtefe^ f dem attslaat der erflten afp* 
völlig gleich ansgefprocben , s. b« lliaf (doripivit) riaf 
(rocavit) gerade wie briaf ? Urrprünglich gewifi nicht, . 
denn dort war ein ph (goih. p)» hier ift ein v (goth. f) 
vorhanden. Allmählig mögen fich aber beide afp. im 
aoalaut verglichen haben; raittelh. dichter reixpen un- 
bedenklich rief: briset (nicht den Inlaut riefen: brie* 
ven). Unter diefer voranafetzung könnte mau einen« 
nmiaut z\yifGben f und v (wolf » wolvee ;' hof» hovea) 
dem vorhingedachten zwifchen p uiid b (thiup ; thiu- . 
bea ; gap, gfibuti) und zwifchen f und fF (fciif, tcäBes ; 
grif , griffes) analog annehmen. Der Gothe beßätigt 
aber nur den zweiten timlaut (^iafo, jsiubis; gaf« g^- 

.bun) nicht den erden nnd dritten (vulfa» vulfia; fcip« 
fcipis) und ich halte fie darum wenigftena für unorga- 
nifch, wie fie denn auch auf nichts anderm ala einer 
ftufenweifen entüeliuilg der aualantenden afp. zu be« 
ruhen fcheinen^ Das f in wolf hatte früher, den laut 
de« Inlauts v; da» f in fcef früher den des inlauta^fF 
(d. b. ph.) 

(W) dem labialfpiranten gewähren die nord. runen 
kein eigenes zeichen , fondern drücken^ ihn mit dem fir 
ans; die fachf. haben dafür einen befonderen deutlich 
dem lat. pnd goth. v verwandten buchßab , welcher im 
altfa> fchon deshalb nicht länger gelten kann» weil daa 
einfache v. zur bezeichnung der einen afp. dient. Der 
ahh. fpirant bezeichnet . fich vielmehr mit dem doppel- 
ten v, nämlich vv oder Verfehlungen w^ ftatt welchea 
die alten hff. , wie fie n für v fchreiben, uu fetzen. Bei 
J. K. O. T. N. gl. hrab. jnn. etc. findet fich zizi, weder tm^- 
noch 7tt>, noch vu *) gefchrieben , fo daj9 wenn der Ipi- 
rant in der mitte zweier vocale u ftehet oder ft voraus- 
geht, uünu erfolgen kann, z. b. puuuuit (colit) hritiuuttn 
(poenitentiam) N. 59, 4. drei 11 aber häufig vorkommen» 
als: uonnur (mirachlum) zgfanuun (dexteram) triunna 
(fides) niunul (novities) '^*). Diefem übelftand wird abet 



*) Ausg. weDB O. das uu in •inem grofsen baehAab (chr^ibt, 

^ann fteht yu nicht Uu. 
*•} Wenn Otfried in dar lat. vorr. fagt ««»110 incsrdam tri» 
ttutf« ttt puio, ^iingua iksotifsa} quaarit in foao» pnorti 



Digitized by VjOOQIC 



138 I* aUhochdetUfche canfonanten. UibiaUs." 

dorch «ccentnition und debnEeichen mdften« begegnet, 
X. b. pAnnit, uuuntar, .zefauuAn gefchrieben % oft aneh 
dt« w aoagefto^en, ala pAan ft. pdwaii. Die fcbreibnng 
V9 neben uu findet fich in den ker. gl. ; fp&ter wird vu 
gebräDcblicb (vgl. g]. inonf. und docOt uv zeigt Willem 
rtm Tgl. gl. doc. ananvgfanty nvinrepa, uvintila etc. 
Ob alle diefe Tecfchiedenheiten blo^ graphifcb oder aach 
fär die anarpracbe wichtig find« hat niiancberlei beden- 
ken und ich komme vielleicht noch nicht snm befrie- 
digenden fchlu^. 

i) der anlaut w duldet aof (ich folgend jeden vocal« ein- 
fachen oder doppelten, aufnähme macht », doch nicht 
aUgemeinCt indem O und T, uudnta« uuunfg» a|iur« 
fon fchreiben» dagegen die filteren denkmäbler, wie 
ea fcheint anch N, **) in diefem falle ein u auslajjen« 
alfo: unnta, unnlk» unrm« unrti (fieret) uurß (jecifti) , 
antnurti etc. Ift nun hier andera auigefprochen wor- 
den, ala wir heute wun,, wur, .xn fprechen pflegen? 
und hat nicht eben die nord. mnndart ol, un, ur 
Aatt Tul, Tun, vur? Gegen die aphärefe ftreitet 
ji) die analo^ie des goth. vui, vnn, vaür* b) da^ O« 
.und T. wirklich uudl* nuiSn, uuür, d.h. wul, wun, 
wur fchreiben. c) daa mittel- und neuh. unbedenk- 
liche wul, wun, wor in fchreibung und ausfprache 
d) hätte die nord. ausrprache Aatt gehabt, -warum 
fchrieb man nicht mit einzelnem u: ul, un, ur? Daa 
dopp. uu fällt, mindeßena bei folchen« die wie K. auch 
den langen vocal . uu fchreiben , hiermit zufammen, 
fchwerlich aber wäre ein alth. AI, An, Ar der aua- 
fpracbe geroä^, da fouft N« nicht uurm, fondermArm 
gefchrieben haben würde. An ein langes ü ift hier 
freilich nicht zu denken, allein ich geßehe, wenn 



duo confcnantest at nilii ▼ijatnr, tertitsm vocali fono ma* 
nenta;*^ fo kana «r damit nar dan fall meinen, wo dia 
drei m ia einer filba fiehen, s. b. uttunur, aunahs» nnd' 
nicht den ebenfallt eintretenden , wo fie ana -swei Ulbeii 
•neinander rubren, z. b. tbiuani (▼ireinis) d« i* tbio-wi; 
hierauf paft daa amgekebrce feiner erTäuterttog. 

*) Beiih fchreiben ift faft nnvermeidlich. dafa anweilen der 
acntna daa onrecbte n criflfc. O. IV. ag, ig. hat die pfilaer 
bf. nuurfin, die wiener richtig auurfin. 

**) Vgl, 8» 7. 51,7. 6»t3 J5. ö- •««. doch daneben aneh nuünro. 

gl, 7,iMiunt 97t 6. ttnarim aoS» a6« Wie fiebt der acoent, wenn 

^. ar aiuai« nur— *U Cshrcibt? Tatnaihiioh n^ran, numelie. 



, Digitized by V^OOQ IC 



L aUhochdeutfche confonanten. labiales. 139 

gleich kein nop>d.an9 är an befaanplep feyn wird« da)? 
ftiir die heniige ansfprache wnn» war für jene alth. 
urni» vxLX zweifelhaft bleibt. Gerade die fpätere fchrei- 
1>ung bei O. und T. fcheint den .Übergang su zeigen, 
nnddiegoth. analogie beweift fogar für 'eine verfehie- 
dene alth. anafprache; weil alle übrigen alth. labialea 
materiell den gotb. nicht entCprechen «. vennnthe ich, 
day? anch daa alth. uu andera aU das goth. ▼ gelautet 
hat. Ich ftelle nunmehr folgende an&cbt zu näherte 
prufang, auf: 

a) der. alth* anlant uu oder w ift, yrenn ein vocal (mit 
auanahme dea u und ua). folgt» nicht wie d^^ goth. v 
oder neuh. w zu fprecben, fondern vocalifcher» etwa 
wie Ki; oder vu^ mit einem worte, wie daa engl.i/;. 
Diefe aasfprache fcheint aber nicht die organifche, 
nrfprüngliche %ti feyn, fondern mit der eingetrete* 

^ nen Vermeidung der lippenlaute im znfammenhang. 
Ihre fpur verräth bereits daa oben f. $8. erwähnte 
wefigolh. üb. Graphifch beßätigt wird ße durch das 
uu^ UV 9 vu und w *)» für welche fälle durchaus 
daa verfcblnugene w zu fchreiben in der grammatik 
unbedenklich und bei unterbleibender accentuation 
felbft ratbfam fcheint. Von d^m « ebenfalla uu ge- 
fcbrieben wordenen ü i& w ganz verfchieden, ia« 

/ dem jenea die filbe lang macht, diefes nicht. 

ß) folgt der vocal u « fo hat fich begreiflich die alte 
einfache gothifche auafprache, und mit ihr die 
fchreibüng ^t^ einfachen Zeichens erhalten; nun- 
^ nun, uurfan ift mir identifch mit vunnun, vurfun 
und in der that, können die buchftaben nicht an« 
dera genoitimen werden. Alfo keine nord. aphärefe 
wie zwifchen vinna« utino; verpa, urpo» wiewohl 
ein ihr ähnliehea yQrhäknifa zwifchen winnan, vun* 
nun; werfan; vurfun. Der einfache fpirant er-. 



t) Ueberall find and bleiban es zwei confonenceD , wie auch 
O. in jener ftelle richtig figt, die fich nur der vocalaus« 
fprache nfihern. Auf keine weite darf daa «« öder w mit 
der Verbindung hw o)der /in verwechfelt werden. Erlftute- 
Tung hingegen kann gewähren» daft in romanifehen fpra- 
eben »uf genommene deutfche w6rter mit anlantendem w 
in gu übergiengen, z. b. guillaume* guido« guamir, guar« 
da etc. Ilitrmit itimmt da» qu einiger alemann. Urkunden 
flatt Wt alt: quanzo, qtuldoaLd» quolfwtnus; ([Neugan 
se. s4« 15« von 744«) Tgl« daa goth. qrainon mit weinon. 



Digitized by VjOOQ IC 



I I 

I4<> .1« olthochdeutfche eonfonanUn. labiaUs^r 

feheitu gerade ail den entgegengefetsten ftellen. O 
und T. fchreibnng u>u ift entweder ungenanigkeit - 
oder lieber sengnifs für die mindartifche nnd all* 
mählige ver^ifchong jenes unterrchieds , d. b. mit 
der zeU liam die aturprache dea einfael^en ,v ühtr* 
all wieder auf» man behielt aber in der Tchrifc dae 
zeichen dea doppelten» da daa einfache y für dio 
afp. diente. 

y) folgt der diphth. uo (des folgenden A entfinne ich 
mich mit keinem beifpiel) fo zeigt fich wiederum 
daa einfache v ; vgl. K. 24^ unaf (gemitoe) d. f. vnaf 
(nicht wuaf) gl. doc. voophta (ululavit) d. u vnofim 
. (nicht wuofta ) von der fcheinbar gleichen fchrei- 
bong vuort (verbum) d. i, wort sn ^nterfchei^ent 
wie , die accentuation lehrt (vüofta nnd vnört). Q. 
hat hingegen daa doppelten«, vgl. giwuag IV. 28, 
53. .wuabs (crevit) I. 16, 4$. III. 6, 71, accentuiert 
ginuüag, nudaha. Warum Cchreibt er aber nnafg 
(lavit) III. 4, lö; IV. n, 32? ift dies vMg^ Anch 
T. 132. uuofc und Aicht auuofc. £a fcheint, daj? 
b^ nachfolgendem uo, ua das alte v ftatt w etwaa 
länger haftete. Uebrigeoa ift das ▼erhälttiifa dea 
nord. vaxa, 6x zu dem ahh. wahfan, vuoha ganz 

daa vorhin nachgewiefene. 

t 

i) da hiernach daa alth. anlautende 10 nur in den we- 
nigßen fällen einfacher fpirant ift, fo fragt fich: ob 
nicht daa vorhin ala zweite afp. aufgeft^llte v ala 
foleher gelten könne, und mit dem unter ß»y. an- 
geführten v vor u und uo zu fammen falle? Ich he- 
zweifle es, weir jene zweite afp. gerade im anlaut 
bSt)fig mit f verwechfelt wird, fo da^ z. b. vuntan 
(inventna) vuha (vulpes) vuora (alimonia) im anlaut 
merklich von vunta (vulnus) vuoha (creyit) abwei- 
chen muften. Ob unter diefen nmßänden heßet 
Tunnun • 'vunta, vuoha oder uunnmfi, uunta* ujioha. 
gefchrieben werde? hat für und wider fich. Jenea 
itellt daa verhältnifs zum w (welches wir doch wohl 
ftatt uu fchreiben mtij!7en) deutlicher dar; diefea 
verhütet verwechfelung mit der afp. v. 

g) nSchft dem anlaut umkommen für die auafprache dea alth« 
fpiranten die anlautenden verj)indnngen deafelben mit 
andern confonanten in betracht. wl und wr find einge* 
gangen und haben fich vielleicht anfaoga iuhl hr., bald 



Digitized by VjOOQ IC 






L ahhochdeutfche conjonanten^ labiales. i4i . 

«b€T in da« bloj^e / und r verwandele. Emsige fpnf des 
wr ift nurehban (exfulem) J. 384. wogegen (über 
anthlutte 346. unten bei der gem. lt.) .in andern 
altli, quellen hrehhjo (exfui); doch ^nde ich auch in 
den tradit. fold. $80. wrecheo als eigennataen« Die 
formen wrenjo (burdo) iind wrenifc (petnlans) gl.. 
)an. 406. fidd nied^rdeutfch. £her lie//e fich noch 
das bekannte warannio (admilTarius) aua der lex faU 
anfuhren (alth. reinno^ reinjo)« Früher waren aber 
tewirs u>2, ivr in denielben Wörtern vorhanden t wo 
lie _die' goth. und fächf. fprache zeigt und wie eben 
ana der aphärefe hervorgeht , wurde daa^u; nicht 
fchwer fonderh g^ns einfach ausgefprochen. ^- Un« 
gleich h&ufiger ift die compofition des labialfpiranten 
mit vorftehender dent. und gute. In den formen: du^ 
tU" zu-- fu' ifu^ hu ^9 die an ihrem ort angegeben 
iverden loI)en; hier liegt bjo^, an der bemerkung, 
da^ in ihnen wiederum die einfache , alte auefprache 
des w geherrfcht zu haben fcheiht. Denn felbft 
folche» die überall, uz/ fchreiben, wie O. T. N., fchrei. 
ben nicht qun , fun » huu etc. fondern qu ,^ fu , hn« 
d.h. qv, fvy hv. Umgekehrt weifen ältere denkmäh- 
1er (die u und nicht uu bei folgendem vocal u fetzen) 
namentlich I. und R. gerade huu» zuu, duu. fuü 
(d. h. hw, zw 9 dw» fw), nur nicht quut welches fie 
eigenthümlicjh noch mit h verbinden, quh oder qhu, 
wovon mehr beim q. Früher mnß folglich in den 
fraglichen compofitionen das w fchwer und breit ge- 
lautet haben , wofür ferner fpricht da^ zuweilen ein 
anderer vocal zwifchen eingerückt wird, zumahl in 
den formen tvii, zw und fw; die £l. ker. thowahit (!a- 
▼at) fowimman (natare) neben luuimman, Cowa?3t 
(dulce) fowert (gladins) zowihandan (a.ncipitem) zo- 
wivl6n (ambigere) etc. die gl. doc. zawei (dua) aa« 
wtflönt (ambigunt) ziwire (bis) fuwarm (examen) und 
felbft bei'N. 8B9 52. zewein (duabus) zew^ne (duo) 
24, jo. 147« !• aewjlfel p. 258*» 17. zewilken.- daf. 
Der ein£efchaltete vocal hat keinen etymologifcfaen 
grnnd, londern fall blq^ die volle ausfprache des w 
erleichtern und heben, wie man noch beute untet 
dem Volk zewei, zeweifel hört. — Nacb diefem 
fchwanken wird nun auch die grammatifche fchreijsnng 
bald hw, fvf etc. bald hu» lu etc. feyn dürfen; bv, 
fr ftatt letzterer fchelnt wegen der verwechfölulKjf 
mit der af]^. ▼. mifUdi. . W^* 



Digitized by VjOÖQIC 



i4ft !• althochäeutjche canfonanten. .lahiäles. - . 

3) inlautendes w; ^€0 ift nie ab leeres einrcbiebrel sa 
betrachten« fondern hat in der Wortbildung feine be- 
deutung. Entw. berührt es den' vocal der wursel, 
oder den einer endmig; confonanten ^eigentlich nie. 
Erßer fM (berührung des wurzellaut«) ; hier duldet' 
das w folgende lautjs vor fich; a» e, e» i» o» u (?) 
a» £9 i» 6» üf ou, iu» nicht aber ei, und au; 

a) die formen, aw^ ewt ow^ &Wf ouw mu^en zufam* 
men betrachtet werden, weil fie in denfelben Wör- 
tern untereinander fchwanken. aiv id die alter^ 
thümlicbße, ew der gewöhnliche umlaut des aw, 
durch ein folgendes i vernrfacht; div^ ow und oxiw 
der fpäteren umfetzung des au in 6 und ou ge- 
niäj7. Beifpiele: fraw^r (laetus) fraw6n (laetari) za- 
'wen (parare) zawa (tinctura) klaw^r (verfutue) dra- 
wen (minari) fcaw6n (contemplari) rawa (qufes) 
fawer (paucns) ßrawen (Aernere) hrawer (crudns) 
hawan (caedere) £l. jun. 200; pawan (aediftcare) 

Sl. jun. 199. chrawon (fricare) da wen (mori), einige 
erfelben« wie das letztgenannte, la^en fich in die* 
fer form nicht mehr belegen, fondern erfcheinen in 
der form 6w, ouw; das frühere aw mu^ aber theo- 
retifch behauptet werden. Beifpiele von ewi gewi 
(pagus) hewi (foenum) ewl (agnae) ewißra (caula) 
ewit (grex ovium) drewi (minare) frewl (exhilara) 
fardewi (digere) flewen (lavare T. 19« 4.) crewiU 
(fufcinulae) lewo (?lew|o, leo) ftrewita (ftemebat) 
lewina (torrens). Von Swi fröwdn (laetari) fr&we 
(laetiiicet) dowen (mori) fr6wa (femina) dröwa (com- 
minatio) göwon (pagis) &won (terris) fcöwön (c6n- 
templari) (l6won (queri , caufari) höwi (foenum) r6- 
wa5 (crudum) z6wen (parare) crdwilä, 6wift(canla)'^) 
dwit (grex ovium) 16wo (leo) fAw^m (paucis) etc. 
Von oiv und ouw\ frowa, howi etc. fronwa, houwi» 
louwo etc. diefelben unter 6w mitgetheilten Wör- 
ter nach anderer mundart. ^ Ich bemerke nun 1) 
die form aiv entfpricht dem goth. an in frauja, 
hiuan, biuan, t^ujan, d<(ujan, ßriujan und d^m 
av in tavida, davida^ av^^, havi, ftravi, favaim 
etc. Der gothe duldet den Übergang des in in av 
nur bei folgendem i, &, ei (oben f. 47.); altb. ver- 
wandelt fich jedes inlautende au in aw. Das kurze 



*3 Vgl. owiftmlirs Nt ugart no. 4S& 

•^ • Digitizedby Google 



I. ^älhochdeutfche eonfonanttn. laUaUs. ^45 

a in dem aw fliegt -mir theils am diefer goth; ana- 
logie, tbetla aua dem fonft unmöglichen umlaut in 
€W^ endlich daraus* da^ O. reinle kein aw oder 
e^} in der penulf. leiden (wohl aber Sw) fonderu 
nur in der anteften. (drewha « frewita » Arewita« fre- 
wenü etc. öfter). Diefer grond Vißt weder an fvau- 
wir, freuwita '^) etc. noch an frawir» frdwiü den« 
hen. 2) wie' f. 94. gezeigt worden, zerfiel der altere 
dipbth. au theila in 6 ^), theiU in öu\ für den ansr 
lant galten die formen fro und fron (iaetns) neben- 
einander, für den inlant bildeten fich die doppelten 
iröwea und frouwea, beide, wie ea mir fcheint» un- 
organifch ft. fr&es (welche form wirklich ßatt hatte» 
wovon hernach) und frowes. Denn da die lab. aua 
dem u in dem dipbth. au hervorgieng » darf fie or- 
ganifch nicht eintreten « fobald jener dipbth. durch 
6 (d. b. 00) oAet.au ausgedrückt wixd; 610 und ouivi 
erfordern zu ihrer rechtfertigung ein triphthongifchea 
oou und ouUf das unerweislicb und unanalog id. 
Inzwifchen darf man die wirklich in den blT« vor- 
handene form oi{w (wie lie/Te ßch onuu anders deu- 
ten?) nicht befreiten und eben fo wenig das )iand<- 
fchriftL ouu überall durch oiv aaslegen, fondern bei 
O. muß es 6w feyn, weil er es b&ufig in der pennlt. 
reimt *'^*). Beide formen 6w und ouw zugegeben 



*) Freonaidh« J. 545. Areooai 555, ift an fioh nicht zu vsr- 
theidigen, abtr dsm ouw and iuw vereUiohbiir» and di* 
plome (bei Neugart «ta) setgen wirklich die fchraibang 
muw, saw in manchen Wörtern. 

**) Vorrpiel mag du goth, vor j feyn in t6)a» fioja fi. taaja» 
ftaaja ^470 

***) O. ouu kann auch kein 09w (ejn» da ^r die drei ouu nicht 
vermeidet and <>tiiiii ^efchrieben hätte; eben fo wenig oo» 9 
(der einf. fpirant ft. des breiten w^, yßrM 'daneben dia 
fchreibung enas (d. h. ouw) nnbcgreifiieh fevn warde. 
Wohl aber feheint er biaweilen im miaute au dem reinen 
diphth. on xücksukehrent wenn es mit den lesarten £0006* 
ton I\r.3S,46. fcouonV. 17,76. fto,ia6. A3» 76» 575* a4*tai. 
foono as* 453* richtig Acht. Die wien. hf. lieft an einigen. 
<tie(^ ftallen ansdrüeküch fcoauon ([alfo fcowon). Das ou 
wire dem inlautenden la £L iw enalog. — Freilieh würde 
ncch diefer leisten analogte das ho auf ein ow (und nicht 
6w) fchliefsen lafsen» «Hein die verfchiedenheic beider 
falle liegt darin, data au oder o« in 6 dbergeht, nie aber 
' im im t, folglich öw nicht aber tw (aus iu entfprni»gen) 
begieiBieh wird. Dam iw ftehet euo, ew panülei; dem 
«iMrfaaifohea oüw« 4m «bes im»« .. . i 



Digitized by'GoOgle 



444 I« aUhochdeutfche eonfoaanten. labiaUi^ 

blieb jedoch in Wörtern» wo cl^r Übergang des au 
in ou nicht durchgriff» d. h. die fettenhelt de« ans- 
Iftuta die anwendnng auf den iniänt unfül^ibar machte« 
die ahe form aw nnd in noch mehrern das «i^ (weil 
der umlant die analogie wiedernm verfteckte) haf- 
ten, fo &^ß nrnndartifch gewiffe Wörter» ja bei dem 
nämlichen rchriftßelier gewiffe fälle einea worte der 
eiVien oder andern fdrm anhängen« Bemerhenawertli 
▼or allen ift O. weife r welcher z. b. frawer (laetna) 
fraw6 (laefer I. siiii«) frewcn» (rewita (laetom red- 
dere) frewJda (gandium) ßh fr6wen (gaudere); 
gewi ( pagua ) gowon . ( pagla) ; hewi (foenum) 
honwe (caedat» h 2$^ ii8; h6we wäre anch richtige 
aber nach Sehers not. 44. lefen beide hlT. honwe) 
und fo noch andere Wörter fein unterfcfaetdet *), 
zweiQlbig aber nur die formen öw, öuw und die 
auflöfung ou» niemahle aber ew^ aw reimt. Bei N/ 
ßnde ich (in den pf. wenigßena) regellofea fchwan* 
ken zwifchen etOf ow und ouio,, ea hei^it z. b, bald 
frewi (gaudium) bald frowi; hewe, howe und bou- 
"we (foenum)» lewo» lowo» louwo (leo); das ouw 
am feltenften und wahrfchelnlich nicht in den Gehe- 
ren fchriften N** Sein ew und oiü ßnd beide ör- 
ganifch und die accentuation frouui» houue (nicht 
fr6uni) lehrt» daj? bei ihm an kein ow zu denken 
fey. Die form aw fuche man zumeift in den ältc* 
.. Aen glofl^en; Wörter wie fcawöu;» frawa (domina) 
' ^ ibwen (caufari) zeigen im 9. jahrh. nie mehr awf 
fondern ow» dw oder ouw. Die monf. u. doc. gk 
begünfljgen letztere überall und fetzen vrowl» gowi» 
howi ; T. hat g^geich O. noch manche ew (threwen» 
flewen» ewit etc.) bei T. und überall wo reime und 
dehnzeichen, nicht entfcheiden » bleibt die ^wahl 
zwifchen ow und dw^ doch jenea ala daa bej7ere zu 
Temnthen **).«- 3) Selten ift der Übergang dee 
aw in üw^ aber jenea dw (und nicht ojo) beftäti.. 
gend, indem hier (wie dort d dem au) ü dem al- 
ten au gleichseht ^ folglich w unorganifcher aua» 
wucha fcheint. Die wichtigften beifp. find püwen 



*) ^S'* ^'*ii^e nntarfchflidaBg zwifchen 1»» ia/ lo Uxfff. und 
die aniii. Li ig* 

••) Dit feb wanken zwifohen aw. anw. ow. ouw. ew. enw 
uad feibft den abergaag in äug. Og. aaigt NeugtrtB index 
ia den mit gewi zoL gtCetztesvitUn orcaaa»«» übacalU . 



Digitized by VjOOQ IC 



I. ahhochdeutfche confonanten. labiales. ' 145 

^aedificare) nnd gitvAw&n. (confidere) gotb. bauan, 
gitrauan, w€l)cbe fehr frühe das ü angenorpmen ha- 
ben nuY^eti, indem ich nur einiliabl pawan (g). jnn. 
199.) und nie gitraw^n, aach fpärer weder ein 
alth .(wohl frber zuweilen ein miitelb.) pcmwen, 
nocb getronw^n wahrnehme. Häufig die h^ßcre 
form pfian , gitrftftn. 
ß) wiederum fallen die formen iw und iuw zuTam-' 
men; alt nnd örganifch entwickelt fich der in]ant 
iu> aus dem auslaut iu und ift' ebenfo, nämlich 
IruTZ buszufpreeben; rpäter'(docb frühe g^ug) ^nt- 
fpra'ng, wie aus dem ou: opiiV, ein an ficb febler- 
baflea iuw (kein tv>, parallel ^dem ^u?, weil anrb 
' Im anelant kein i parallel <l#m o ftatt fand). Die 
IcüTze dea iiü erweSft Geh • theiia auf dem freilich 
Celtnen übergange in ew (br^udu I. 384. ewih K. 17a. 
tewe N. 3j, 12. 1 0. L 27., H7- pknfewe, genu 
fiectam, kngwnn, genu bua, kn^we, genu, wenn fo T. 
.i9, 8. 200, a. zu iefen ift? *J •— theils aua der nn- 
ßhigkeit aller wörter mit. der penn lt. iw zum reim 
bei O, der in diefem fall ftets ito in den urrprüngh 
diphtb« in auflöft» um es lang zu bekommen'. So 
finden ßcb bei ihm häufig die r^imeSx riuag (poeni- 
tens) riuan (poenitere) blioan (percutere) jfxnüa^ (poe* 
nitentiis) driuon (dar. pi. von driwa, .fidea). iu>^ 
(iros) iuer (vefter).niiia'5 (novnm) etc. und.icb ver- 
innthe üheralj, wo im gedruckten texte riwag', ni- 
-waU etc. fteht, wird iu zu Iefen feyn , wie auch 
viele einzelne emendationen nach den blT: bedäti« 
gen. Lußer dem reim hingegen oder in der antep. 
dreißlb. wörter fcbeint die form iw untadelbaft (vgl. 
Iweran dedic. 52. liwbn IV. 16» 26. riwetin IV. 30, 
72. riwetut V, iu, 154- riwa I. 23, zt.) obfcbon auch 
da fehr häufig iu und zuweilen »uu; Aebt» (vgl. iu- 
wem 1. 23, 98. luwemo III. 22« 80.) -welches letz- 
tere auch im zweifilb* reim, angienge '^*). D}e älte- 



*} K. 4ab kn^um ß. knCwani; der nom. Itatat ▼ermnthlich 
ki»ia, knfa» fo wie tr^o, tr^wet, arbor; oder Itefie fich 
ein kn^o* kne, kn^wes »nnehmen? ich sweifle. ^ ' 

••) In den Urkunden fcbwankt ein häufiger weibi. eigenniiTne 
swifchen -niu und 'niwi, euch -tiiwa» u b, helidaiii» 
wulfnin, hruadniu, adalniu, wnldarniu • seijinia rto. 
und lielidniwi* "wuldarniwi cto. Jenei fcbeint nom., die- 
fei ^en. oder dat. Marini HqJG^ bat bandenlTia» theo* 
donivia. 

K 



Digitized by VjOOQ IC 



i4< l. äUhochdmtJche confaaamm. lallet* 

lien hochd. quellen seigtn alfo in inlaut gewöhn» 
lieh iw^ Teltner iuw oder die atifiöruiig im; hi€r 
noch einige belfpiele: fiwan (foerey birpiwan (eon- 
fpntua) irßwan ( vacuefactus ) niwnnga (novaliq) 
triwi (fidelis) thiwi (Virginia) chüwa (globna) etc. 
Bei O. ift iu die gewöhnliche form» N. hat diefea 
^ar nicht fondem fchwankt swifchen iw und iuw^ 
loch überwiegt letsterea *), und Tcheint Tpiterhia 
gana «u herrfchen, Diefea iuw dnrch iuv anazule- 
gen .verbietet die offenbare fchreibung dreier u 
(s. b. riauunn' N. 9, 4, iiiuniiöt ^8« 3^ liunuen *^ . 
S08, lt.)* ^^^^ könnte iw (getchrieben i«») fo viel 
ala iu-v fchetnen» verwerflich aber naacht ein« 
folche annähme der wichtigere grund dea mit dem 
ahh. iw und am analogen goth«^t; und av. 
y) die inlantf nden ^*u; Gnd leiten aber unbedenklich 
uiid zum theii vorhin alt erOltse dea iw angeführt; 
merkwürdig ift das part. gifewan O. IL 12^88. N. 47» 9* 
f. gifghan, aber an daa goth. gafaihvan mahnend. 

i) swetfel macht der inlaut uw, welcher nach dem 
organifmua der eonj. ih dem pl. praet. von hriuwan, 
bliuwan etc. erwartet werden foUte. Daa nähere dort. 

«) die Inlaute Aw^ dm, tw, üw find oben f. 88. 90. 94. 97, 
angeführt worden. 

4) Zweiter fall des inlautenden w^ nämlich in den wort* 
endungen, die daa im aualaut fchon weggefallene odet"" 
in einen vocal übergegangene w bewahrt haben. Beif 
Ipiele: palawea (mall) maraw^r (tenerj garawan (pa^ 
rare) chalaw&r (caivua) falawftr (fulvus) falaw^r (ater) 
araw&r (fruftraneus) farawa (color) zefaw^r (dexter) 
fnalawa (hirondo) helawa (pälea) felawa (falix) el6a^4r 
(flavua) fftrawdr (aridua) horewes (Inti) trefewea (the- 

•) Da bfi ihm dar mnlant das ü in w baglnnt, fo saigt 99 
saweilen aach «in aas üw durah omUni ontfiandanaa jbhp^ 
** b. gebiowada (aadifiotnni) iuweU (noatua); fomaa 
die in Irflbaren ahh. quallan naarhört wiren» 

^) DlnCta ptrc, ferliuwan (oonoalTani) bafi&ti^t iii«ina ganaa 
enfieht. dann die oonj. fonleit orsanirch; ferüwan» Ca 
wie im praet. pl. liwun (^commodabant); da man abec 
einmahl die aus im entfpringenden iw in imw nmwandelcab 
nuRen fieh anch jene iw (die aua der form iw Aamaaea) 
AlfchUah snm imw bequemen r «ftd Co legte man fpinv 
CfjpudMuat) giff ittwea (fputim). 



Digitized by VjOOQIC 



r. '- 



I. xdthochdeutjche confofumten* lat^ial^Sj. 147 

laari) mäewee (farin^e) miliwa (tinea) witu^va (yid)]») 
miiruwi ((eneritudo) fcatuwes (ambrae) etc. di^ anbe- 
tonten vocale vor dem w fcb wanken nach den f, 1 1 7, 1 1 8^ 
J;egebenen erörternngen , fallen jedoch feiten durch 
yncope ans; die alth. mundart meidet den im goth.' 
beliebten zufammenftq^ des -w. mit andern conf. und 
crft im mittelh. kommen formen wip melwea,' ger>ven, 
zefwe auf. 

5} dagegen pflegt die alth. (prache das inlautende w. 
\9t\\n zwifchen ihm und dem wnrzelvocal nach an- 
dere confonanzen liegen, häufig auszuwerfen (oben 
f. 60.) vgl. aha» fehan, lihan, nabjao« uhta, wahta, 
iwellaii, fparo» galSSa, felida« engt, inkar, finkan» 
opafa mit dem goih* ahva, Taihvan» leih van, n&l^vjan» 
Tihtvö» vahtvo, vilvän, fparva, gatvö. falifiva, aegvuf, 
^£34^^''* figgq''^^^» ubizva. Nähere bekanntfchaft mit 
dem goih. wird noch mehr beifpiele darbieten *). Za- 
-weilen bat (ich in ableitungen das w erhalten , vgl. 
fparwäri (nifui). In dem vorhin angeführten part. 
gifewan fcheint w nicht bloßer erfatz des ausCalle.ndea 
h , fondern fpur des alten w. — Verfchieden hiervoa . 
ift die gleichfalls fortfchreitende elifion des unmittelbar. 
an die würzet fto/enden w, als 6a f. £wa (lex) fronte 
(laetantes) f. fröwente etc. 

6) der anslaut w wandelt fich überall in den Tocal o 
(früher u) und wird allmählig felbft . apocopiert. Da- 
her im nom. des fubß. und^ adj. (bei abgelegtem ge« 
fchlechtskennzeicben) die formen : pi (canus) plä Qxm ' 
vidus) f^, riete, (oben f«88.9oO plu prl; frö (laetus) '/ 

. yo (cimdus) neben freu (0.11.6,4^.) gilou (vierfutus» gl. 
jun. «940 ftrou (ftramen/t hier find frühere: grAo, ihoi 
pjio, frao» glao, ftrao etc. anzunehmen. Folgt das u> 

. in der endung. auf einen confonanten, fo dauert das o 
länger, als: palo (dades) falo (niger) chalo, fal^o, garp 
(paratns) faro (coloratus) trefo, boro, melo, fcato etc. 
wofür im mittelh. auch die apocope; kal, fal, bor, 
inel üblich wird. Die ältefte eeflalt diefer Wörter mag 
gewefen feyn: griw» fÄw, pliw, fraw, ftraw, garaw* 
palaw» dialaw elc. In den praet. brau» cbau^ plan» 



•3 So muthmsrse ich ein gotU. feihva fcoU) alth. fiba aas 
d,eni verb. .dhao» faih» üwan« Wfldiei part. üeh nsbaii 
£hiii findet. ~ Man vgl. uralte etasnnament nafua (ein 
fusvo, J.CaeC i.57'^ maroboduui TTsc, t^q^ßwt»^^ Strabo) 
atsboduui (Gruisx 7Sfr >»•} catuatfs, ingoi^Miis^ 



Digitized by VjOOQ IC 



i48 I* althochdeutfclie confonartten. labiales^ 

prau, fpäter ron, chou, blon, bron ift begreiflich fo wa- 
nig apocope, ala vertaufchung das u mit o« weil der ab- 
laut fich aus dem praeL iz/ (brinan oder hriwan) bildete* 
7) Übergang des in- und ausläutenden w in dein kehl- 
hauch' /( iTt feiten, findet aber doch fiatt. Keirpiele: 
fähen f. Kwen (ferere) wibo (milvns) neben wiwo, 
föh^ (pauci) f. föwfe; cnäh«;n (nofcere) plab« n (flare) 
entfprechen den angelf. cnävan, blävan, wog* gen die 
aUr. mundart viele h ßatt der altb. w zeigt. Das goth. 
qvius, qvivis lautet im alth. quih, queh« qu^hhes und 
bald fogar qnek. Mit dem gewöhnl. hiwe (nubat) 
vergl. man bibnn (fponfns et fponfa) O. II. B, 17. wiewohl 
die andere hf. biun ließ (g'*th. heivans? berv6n8?). 
' So gi^ng der tlii/?naroe nd^a (Tac. und Änfon.) in näha 
über. — Sonderbar der Übergang des id. in d,% nämlich 
hex N. ardingun (gratis) f. arwingun, arawingnn. 

gcmination inlautender labiales. 

BB. PP. [nur bei vorauRgehendem kurzem vocal der 
yfxaxzeX *)] fchwanken, weil die einfachen inlaute b 
und p frhwaiiken, und nach demfelben ma^^ftab **)• 
O. und '^. fcbreiben: Qbba (pax» cognatio) ßbbo (cogna- 
Ins) üb6ig (vacuus) gotowebbi (byffas) ***) ftubbi (pulvis); 
K. libbe (parcat) neben lippanti (parcensj und fo andere: 
ßppa, üppig« gotawclppi« lappa (lacinia) fluppi, luppi (vene^ 
ficium) WQppa (tela) rippa (coßa) infueppen (fopire) gl. 
hrab. 774** ; pideppen (opprimere) gl. monf. ^82 ; fcappÄri 
(vellus) ffl. jnn. z\z. etc. ea gibt diefer formen überhaupt 
nur wenige. Dl» gemination fcheint in ihnen nicht ur- 
fprünglich und durch ein allmählig unterdrücktet i 
veranlagt z. b. ßppa aus ßpja, fibja entftanden, ftuppea 
(pu)veris) aus ftübjes etc. Dies folgt mir t) aus dem 
zuweilen einfachen conf. N. z. b. fchreibt fcapdre (vellus) 
Üben (parcere) und felbß K. libanto (parcendo) a) aus 

•) Taaelniwerth fteht T.a8i»a. iaibbi (raliqnias) azlaoppa 

**) Bei Neognrt subbo, sappo eto.» bakailnt ift das frink. 
pippin, wofar nie pibbin fiaht. 

•••) Bedeutete köAlioh gewebten und gefärbten fto£F und (lebet 
für pnrpur und feidergewend ; nord. gudvdfr. ingclt.'go« 
dew^bbe; die erfte hälfte der tufAmmenfetzaiig darf nioht^ 
aui gut (bonuy) erklärt werden,' weil es fonft gnataweppi« 
godvefr heifsen müfte; aber gottgeweb, woxu die wo^ca 
miuneD. bedarf doch a&bertf beSltigiuig. 



Digitized by VjOOQ IC 



I. äUhochdeutfihe cönforianten. labiales. I4f 

dem einfachen conf. d'er wurzeln vreban, fttnban« fu^'ban 
(eeflare, dormire) von denen webbi, (lubbi, infuebjan 
abftanamen. 3) iaus dem einfachen der nord. Wörter ß^ 
fifjar; rif gen. pl. rifja; viffr , vefjar. 4) aus der fchrei- 
bnng bp nnd pb in andern Wörtern, wo der vorgehende 
doppelvocal den doppelten conf. aU tadelhaft erfcheinen 
lä/fty vgl. erlanbpan K. 20* helaubpamea K. 27^ truabpe 
K. 44^97* oftVnbar für laubjan» laubjames, träabje. Und 
nun findet fich gerade auch in jenen Wörtern ubpig gl. 
hrab. 978- fipbea J. 37a. nnd erlauppe K. 57^. — FF. daa 
unorganifche diefer gemination die eigenilich phph be- 
deutet» habe ich vorhin f. i)3* nachgewiefen • aaph er- 
wähnt, da^ zuweilen noch der alte laut p ßatt ph in 
der gemination pp erfcheine^, z. b. cHppea (praefepe) 
T. 6, 2. ft. cripha, criphca (von criphen, cripfen, vellere). 
Ein folcbea pp darf mit dem vorigen pp lücbt vermifcht 
werden, iß auch bei T. welcher bb fchreibt, wohl davon 
gefchieden und dem (Irengalth. pph (f. 1 54 J enifpr#»chend.— 
' Gemination des v und w tritt durchaus nicht ein.^ — 

• Ldbialv^rhindungen. Unter den anlautenden beut- 
theilen (ich pL pr, bL br. ß, fr, vL vr, nach dem, waa 
üher die einfachen labialea gefagt ^vorden id. von Pelbll. 
Wegen wl^ wr L 141. Im in- nnd aualaut beinahe keine 
Verbindung einer vorQel|^nden lab. mit andern confo- 
nanzen, au^er im fall ofteribarer cöntraction, z. b. zuiilon 
fi. zuifalote, znivalön. Alleinige erwShnung verdienen 
hier die fornien fs und ft. FS. (phs) an^er chaffa (capfa) 
nur in leffa, T.84. leffura (labium) weffa. (vefpa) reffjan 
(increpare) und trefa (lolium) entfpTicht dem fächf. fp« 
(Wefpet.refpen, drefpe); man verwecbfele nicht mit fs daa 
zufammengezogene /z (nafzen. rofzen fl. naHzen, rofozen) 
wie im nenh. lefze (l. Je^ffe gefchehen ii\. Ein anlautendes 
ff. oderpf. ift der hochd. ^rache zuwider» die fogar das 
fremde pfalmua in falm ver weitblicht, pfalterium in XaltAri 
(doch bei J. iß pfalm beibehalten), pfittacua in fatih. — 
FT(pht) after, (graft fculptura 1>7. 96, 7) gifcaft (creatura) 
• haft» chraft, fcrift, gift, ftift (machinatio) ofto, luft, 
lanft (curfufi) wuoft (iletus) etc. (die formen jnft ob^n 
f. 124O ^^^ fchwanken zwifchen f und ft beginnt fchon 
jftzo» indem K. neben ^vuaf (fletue) wuaft, zeigt. Spä* 
ter werden -fcaf und faf (fnccus) zu -fcaft. faft; um- 
gekehrt lauft zu lauf. Daa alth. ft erfcheint übrigens 
confequenter • ala daa goth. ft (für pt, btf oben f. 56.) 
dem es entfpricht. 



Digitized by VjOOQIC 



150 I« altholhdeutfche eohfonanten, linguales* 

(T. D. TH. Z. S.) linguales. 

Drei alte runen für die tenuia, afp. und rpjranf, 
tnit namcn gCAvirs noch auf beiduifcber zeit, da die, 
yrörter felbß frühe untergegangen find. Die ten. hei^t 
im nord. tj).r, gen. tyS, acc. ty und bedeutet den hei- 
dengott T^r (Mars) von welchem der dritte Wochentag 
lysdagT (djie^ martid) den namen trägt. Die muthma^- 
liche goth. form würde tius, gen. ttvis lauten, die fäcbr. 
in tt» gen. tives» der taganame tiveadäg, engl, tweeday, 
Inesday. Das neüb. und niederl. dienstag, dynsdag» 
dingsdag beruht auf einer fpäteren entHellung und die 
ableitung von ding (caufa) id grundfaifcb. Die afp. - 
wird im nord. bura (gigaa) im tacht, aber pc^^rn (fpina) 
und fo auch felbftJn dem fpäteren nord. aiphabet be-. 
nannt. Die fpirana hei^t föl, ohne Zweifel das goth« 
raui'l, welchea neben fannö beßeht und im .goth. hochd. 
und fächf. (nicht im nord.) allmählig von Ictzterm ver- 
drängt worden .ift. — Hält man diefe drei runen zn de- 
nen der iabialordnung» fo ergibt fich die einflimmung, 
da^T hier, wie dort die afp. f.(ph), die afp. ^ (thj hervor« 
gehoben, dafür ten. und med. unter einem zeichen be- ^ 
griffen wird; hingegen der unterfchied, da^ für den un- 
afpirierten laut dort rünenzeichen und name (biörk) vor- 
sugBweife der media b., hier ivngekehrt der tenuis (tyr) ^ 
gilt. Der grund ift wohl in der feltenheit der anlauten- 
den labialtenuia zu Tuchen. Ein anderer nnterfcbled 
zeigt fich darin, da^ die fpirana f. ((o wie beim kehU 
laut h) eignes zeichen hat, die fpirans v aber keins, in- 
dem für diefe das vocalzeichen u mitdient, wie denn 
überhaupt v in verfchiedner hinficht mehr dem j parallel 
fteht, als dem h und f. 

Die fpätern runen bleiben einftimmig in bezeichnung 
und benennung der fpirans f., denn das angelf. figel ' 
(fol) *) und markomann, fugil, fiihil, fuigil find dem 
goih. faui'l unverkennbar ähnlich; im altf. fleht fuigli 
entw. für fonne oder das wohl verwandte angelf. fvvegel 
(coelum). Wichtiger wird uns hier die einführung eineir 
neuen rune für den begriff der media d, welche fchick- 
lich den angelf. naroen däg(d]e5) und ein eignes zeichen 
bekommt. Diefea zeichen wird^nun in dem fangaller ; 
(mit. dem angelf. überhaupt analogen) aiphabet fammt ] 



O ^6^* 6gel*bvearf ( fonndii Wirbel » ronnenwende, h^liotropy 
figar?«!« (aettüo^s, die im Uaiban (oanaaland wohnen) etOt 



Digitized by VjQOQ IC 



JL aUhochdeutJche confönanten» ImguaUs, 15& 

«leni namen beibehalten» letzterer aber dev hochd. nannd« 
art gem^ß tag nod nicht dag gerchrieben, während tt 
«nFerändert gelij^en iß ; To ftehen airo den ang«ir. ranen 
t (ti, oder tir) d (däg) > (|>orn) die fangaller t (ti) d (tag) 
^ (dorn) gegenüber und die namen ti und tag drücken 
fcheinbar diefelbe tenuia ans. Diefer mifgriff iß in den 
andern bocbd. n^ederrchreibnngen runifcher alphabete 
▼ermieden und eine der hochd, lautrertchiebung ange« 
inej7ene verrückung der namen vorgenommen worden: 
die ten. hat das alte seichen gehalten« hei^t aber nicht 
mehr ti fondern tac (dies); die media iß aufgegeben, 
dafür findet ßch eine doppelte afp. nämlich th [mit dem 
»eichen der lacht, media d und dem namen thorn ^)] 
und z (mit dem durch zwei zugefügte nebenftriche ver* 
änderten zeichen der altep tenuis und dem richtigen na« 
znen ziu« d.i. mars). Kurz 9 die namen tag, thoni (dorn), 
sin **) entfprechen völlig den fächf» däg, porn, ti» wech- 
£eln aber nnter Geh zeichen und ausfpracbe, und fo 
fuhrt fchon die runenfchrift auf den für diebeßimmang 
der ausfprache alth. lingnales wicbtigßen fatz: daj? hier, 
wie bei den labiales* die urfprüngliche Ordnung der laute 
verfchoben erfcheint. Dort war, ftrenge genomment die 
med b überflü^ig, die ten. p zur afp. und die alte afp, 
%n einer zweiten afp. geworden, an die ßelle der med« 
aber die ten. p. getreten» Diefer einrichtung der labia» 
l«s p. ph. V. entfprechen die alth. linguales t, s und th, 
^ie (ich aus der näheren darßellnng deutlich beftäiigen 
%vird« Vorher habe ich auch hier zu zeigen , da^ daa 
Übergewicht der afpiration in den alth. Zungenlauten» 
namentlich die Verdrängung des t durch z (wie dort des 
p durch ph) als etwas unorganifches zu betrachten fej» 



^) Der Areneahh, mnndiirt, welehe den laat th v5llig saf* 
ßibt, lilo dorn fehreibtt ift auoh dtt ▼erfehv^tnden de« 
seicheiis p, und dafttff das exfetzende seichen der «ngelL 
media «m gerecbreften. 

**) Dat alth. ztu fällt niic dem nord. t^r jlnCammen , der gen. 
würde ziwit lauten und siwituo oder sittac dies mariia 
heifien, welche letalere form fich in der oberd. ▼elki* 
fpraclie bit auf heute erhalten hat. Zugleich bemerke ich« 
defa im nord. und Hiehf. nreben dem namen det gottel 
/ t^r, ty«; ti, tirea ein davon zn fcheidendei Tubß. t^r» 
l^rar; tic* tiree (fama, glorii beUidä) beAeht, wiewohl 
beide zuweilen in form und bedeutuns Termifoht worden 
lind. Diefes fubß. dauert in der hochd. fprache forts sier» 
zieret, fnlher £«nr, und nioh C 181«, vauBUthlioh lins; 
fama» gloxia» decns. 



Digitized by VjOOQIC 



i5tt I« aUhochdeutfohe amfonanien» Ungueieii 

j) alle mnndarten deutfcber rpracfae, an^er der hoch* 
deutfchen, befitzen die reine tenuisy ohne zufau des 
zirchlauis, in parallelen Wörtern. Vergleichbare lar« 
und gr, beherrfcht die media *) alt: decem« dexter» 
duoi dena, cordig, federe« domare etc.» fo auch littfa. 
dn (doo) damia (dens) defzimtS (decem) etc. Nur in 
einigen, wie es fcbeinr, entlehnten Wörtern entspricht 
daa Jat. t dem alth. z, ala: tegula, ziegal (nord. tijgull); 
tabula,' zavel; tributnm « tribu 3 T. 93.;, bedenklicher 
fcheint die vergleichung dea gr* riAo^ mit %\\. 

2) in den von den Kömern auFbeAvahiiten deutfchen 
iiamen beg€*gnet man keinem z, fondern alle wörter, 
die es fpäter führen« zeigen die tenuia **)« vgl. ma* 
gnntiarum, borbetomagua, tolbiacum mit maginz» 
wonui3-*fä'd« sulpih. Die meißen beifpiele flehen 
freilich in verdunkelten und verlorenen namen: tu* 
bantea« t^ingri, tencteri '^**) bracteri« canninefatea» 
ufipetes , nemetea » da aber die drei letzten gentilia 
find und det lat. nom. canninefas « uGpee « nemes laa- 



*) Nicht die cenuis ; merkwürdige abweicliiing fr.hon des &lt*r 
£ten deutfchen bucbftabctifyftems vom lateinifcben, dafs die 
ten. der i«t. med., die »fp. der lat, ten. (vßK |>u mit ia) 
enffpricht» während in der labialreihe die iat. und goth« 
ten. üb^reinzuftimmen fchetnen« Sollte in der lir^natord* 
nung fchon «ine erfte laurverfoliiebung jener zw«i(en vor* 
•useegan^eu feyn? Manche etyniolo£irche erfcheinungea 
erklären fich dai^U eine folohe annähme, z. b. die ver- 
WAndtfchaft zwifchen lingna und tag^o nur durch ein al- 
teret diigßo, (da zwar die anlante d und l weehfeln, nicht 
aber t und / ' . wofür ein altlat. dingua fpricht (Sehn, 
p. 255 )• Noch andere fpiiren einer älteren media finde 
ich im goth. du {zu) und dis- (zer) verglichen mit dem 
lat. </rj- und dem (ach f. rd Vielleicht gehört auch daddjan 
hierher, was ein fubft. dadda oder daddo (»vA«j vontut« 
fetzt, woAiit dat angeif. tit zu vergleichen. 

**) Ein beleg aus noch älterer zeit ift der gr. und lat. nama 
der perle: f«*?7»f /rif? , margarita, nach Plin. p, 35« voj^ 
barbara und wo nicht aus der uralten deutfchen, doch 
•ut einer ihr nah verwtndten fprache geflofien ; apgelf. 
«neregrot^ alih. mcrigrioj {&. i, meerfiein, meergriet^« 
frtihtx alfo xnarigriot. 

•••) Zwei angeir, Wörter bieten vergleichung für tencteri 
dar: getenge, gravis, incumbent (alth. gizengi) und ge- 
linge, lepidnt , facuudut. — tungri macht den fin^. ti>n* 
g/r (Gruter 334, 3) wie cimbii, cimber (ib. 4io, 7.)» 
alfo ein deutfchea adj. lungar ^alth. zungar^ vielleiohc 
mit tunga (lingua} oder tuxigai j^hdut) verwandt. 



Digitized by VjOOQ IC , 



L aJdia^hdeutfche confonanten. linguales^ ifiS 

tet (wie fonft »rpinM* eres, gen« arpin^titf cretis) fo 
xnacbt die amlogie jenes borbes » borbfetis, (wiirmiS* 
wami5U) eine nralte denlfche endnng canninefat, 
canninefatit • afipit|| ufipida ivabrrcheiaiicb', die fich 
fpäter in -aSt a5i0t i5« >Sts verwandelt haben würd« 
nnd etwa den formen hirn3« hirulSis (corvot) alpiS, 
aTpiSis (cignua) ^verglichen werden darf» denn da^T 
letztere früher hirut» birutia, alpit, aipitia lauteten, 
bezweifle ich. nicht« Freilich ift die bildungai'ndung 
*a5« -i5 in den ans bekannten qneilen denlfche^ 
fprache nicht für volksnamen beftimmt, allein ich 
vermutbe doch keinen irrthum der Römer« denen die 
gewöhnliche eiidung dafür, nämlich -ifc, ^ufc nicht 
unbekannt \var, wie man aus chcrnfci, narifci peht. 
• Ammian« bncinobsntes flehen den übrigen compof. mit 
^ bant (brabant» teißerbant etc.) gleich und erweiflich^ 
lautete diefes irh alih. banz und benzo (vgl. eli-benzo 
O. lU. i8, 28. exiraueus). — Die namen batavi» go- 
tones gehören keiner hochd. volkei frhaft und dauer- 
ten nicht im munde des Volkes fort, fonft würden fie 
fpäter paSavi, goSonea gelautet haben, wie pata- 
vium (caftra batava) zu paSowa wtirde, lentia za 
lioz, conflaentes zu cobol^nzi, taberna zu zabern, ne- 
ben dem fpäier einer romanifchen mnndart abgeborg^ 
ten lavernari (caupo). Von den geminationen chatti, 
mattium, charietto etc. unten. — In ei'tigen fällen 
Aimmt das röm. t nicht zu dem alth. z fondern eher 
za th oder d, namentlich in tentonea und teuiobnr- 
gnm ; mona-taunus (Pac. ann. 1, 56. 12, 28.) vgl. mit 
dem angelf. ddn (collia) welches eher celtifchen ur- 
Iprungs fejn mag *). 

3) urkundliche frSnkifche und alemannifche namen zei- 
gen wohl frtiherhin nach t ftatt des fpäteren z, Greg« 
tnr. 9, 3^. 10, 19. ftraiaburgum; 2. 7- metenfis , al. 
inettenfi%; 3, 8, civitas tulbiacenfis , (freilich in Ripua- 
rien, weshalb das bekannte tangano in der lex rip* 
gleichfalls hier wenig beweift). Deutlicher fpricht der 
pagua tulifeld (zW. Franken und HelTen) tulingaa» tul- 

*^ Dakar dia hlufigon fUdtanaiiieii : lugclnnaiii, oaefaroclunaia 
«IC,; ia Daotfohland onr bei foiohen, dia von Rdnorii 
angelegt waren, a)s; löboduna, eampidana, aardana, lao. 
gatuna, nflgaltiina, welches duna in deuifcher fpraohe bald 
211 tonlofer endiin^ wurde. eU: liiataaa, liatana fpicer 
leideni und fo; lobedea, keoipian^ sartaa» laxigetca ata« 



Digitized by VjOOQIC 



154 ^ aUhochdeuifche eonJcmmUn. Unguaksj 

liochoTin (b. Neogart 97* 877*) Mrofnr i' andereindil 
solliochoven (id. 277«) » jene« tuli errcheint fchon ia 
Ptolem. roi/Ai^of/p^. Statt sarih soweilen noch tnrih 
(der alte l^t. name ^rar nicht taricaip » (ondero tiga- 
rum)« neben nainaht, .nzinwilare: utanaha, ntinwl* 
läre und fo andere bei Neogart wechfelnd ; aoch (chei- 
nen eigennamen wie toatOf tuto» t6to ^rohl diefelben 
mit zua3o« zuo^o, zu So» zaoSo und dergieichea 
formen mehr* die in den diplomen fchwanken. 

4) in romanirche fprachen. zumahl in die franzofifcha 
find manche de'utfche Wörter hanptfächlich ana der 
fränkifchen mundart übergetreten, die ftatt dea zifcb* 
laute die tenoia zeigen, weichea (olglich in ^iner seit 
gefcbehen feyn mu^?, wo noch daa t im deotfchen 
galt. Freilich la/7t fich einwenden« da^ die fränkifche« 

fleich der fächh mundart» felbft keinen «ifchlaut sc- 
annt habe, allein diea halte ich gerade für onerwte- 
fen -und unwahrfcheinlicb • weil unter den Carolin* 
gern die Franken nicht weniger ab die Alemannea 
8 Tür t gebrauchten. Jene rnnzöf. Wörter mögen 
einige Jahrhunderte früher übergegangen feyn. Bei* 
fpiele: tas (congeriea) alth. z^d^ vgl. taffeU ^in ge- 
räth; targe« ital. targa (clypena) alth. zarga (fepimen* 
t%m» defenfio); teton» fpan, tetiUa» ziza; toaille 
(mappa) duabila« mittelh. zAvehele; tifon» toifon; 
fp. tufon» ital. tofune (vellus) fcheint mit zeifan 
(carpere lanaro) verwandt etc.» vgl. das in einer fol* 
genden note angeführte tomber» tumber. 

5) das frühere t ßatt % bezeugen angenrcheinlich die 
confonantverbindnngen ht^ ft (pt)» /Z und tr^ die dem 

' organiTchen ht, ft» ft» tr» treu geblieben und keines* 
wegs in Az, /x» /z» zr übergegangen find ; deren tennie 
folglich mit dem begrift' der gewöhnlichen alth. ten. 
geradezu in widerfpruch fteht. Lediglich im in. und 
auslaut findet ht (mäht» naht, wahta» r.eht.etc.) und 
ft haft » after etc.) ßatt ; die an - und inlaute k find 
allgemein häufig (ßelan» lull» goth. ftilan» uiftos); 
tr '^) ift blö^ anlaut (treo • tretan • goth. triu , trudan). 
Der goth. anlaut tv verwandelt fich hingegen ßets in 
ein alth. zu (tvös» zuö) ja fogar ^ wird allmählig 
sum zifchlaut. Bemerkenswerth aber ift auch» da^ Qch 
der auslaut rt» ßatt rz in kurt (O. II. s» nO ttnd churt* 
naffi (exhort.) erhielt« K. N. M. fcnrz» churz. 

•} Die(et tr slfo nicht mit dem tr in trinkan, triban, tragan 
•IS. Usatilbh» weiohes dsni gotli. dr paialisL 



Digitized byVjOOQlC 



f. äUhochdiutJche confonantiru linguales. 155 

6) endlich haben einselne t im an- und Inlaute gehaf- 
tet« Ich sähle dahin: t&mön (fallre, f^ltare) wo^on 

~ ttjmAri (raltaior) und da» nenh. tanmeln« (vgl. Stalder 
sam|ieln) pUttd. tAnoeln« angelf. tnmbjan (Taltare) 
engl, tumble *) — pit«t (amarna) golh. ba!tr8,;an. 
gclf. bitor, Mord. bitr, — otar (latra) angelf. otor, 
hord. otr — vielleicht noch ähnliche Inlaute »- die 
gleich bitter« otter, fpälerhin geminieren, z. b. but- 
-^ter (butjrum; Tplittert fchitter» sittern und deren te- * 
nnia ficher ganz andern rnfprung hat, als in Wörtern 
yrie: dotter (alth. ~ tmiro, angeir. dydring, lateum 
cnri), vetter, nintter etc. Jene gemination tritt fchon 
im alth. tutto (maiuma) gl. doc. t fpäter zitze » ang<»ir. ' 
tit« engl, teat hervor. Auch in einigen frühe aufge- 
nommenen lat. Wörtern, z« b. titnio (titulua) capitalo 
(capitnlnm) fpäter titel» capitel, veränderte lieh der 
laut nicht. 

7) zu welcher zeit, Fragt ee Geh nun , ift die ten. im 
alth. durch den Sifchlaut verdrängt worden? ßeht 
e« mit dem vorciringen dea zifchlauta an die ßelle 
der ten. im lat; und romanifchen in Verbindung? 
Im lateinifchen ifk znvörderft der fair viel befchränkter 
und auy?er dem t vor i mit darauf folgendem zweiten 
vocal, bleibt die ausfprache der tennis nnverkümmert; 
feit dem 7. jabrh. Cchelnt der hiatua tia , tie, tii« tio« 
|iu (folglich nie in wurzeln , nur in endnngen) wie 
zia etc. gelautet zu haben, vgl. Schneider p. 247.3^6. 
Die altb. fprache zeigt hingegen, \ene ß und tr abge- 
rechnet, z vor allen und jeden vocalen, fo wie vor 
dem w (v, u); zu der annähme, da^ Ilufenweife auch 
hier erll die formen ti^, tio etc. und dann te. re, ti, ta etc. • 
dem zifchlaiit nachgegeben hätten, berechtigt uns 
nichtaT wiewohl es denkbar wäre. Ferner Im lat. 
hängt jenes tia, tie etc. genau zufammen mit einer viel 
umfa^fenderen aOibilation der tenuie des gutturallauta, 
nämlich des e vor jedem nachfolgenden i und e und 
tia^ tie etc. fcbeint beinahe, erft aus der (ich vermL- 
fchenden fchreibung tia, cia etc. hervorzagehen; wo- 
gegen das alth. z mit der ten. k (oder c), die vielmehr 



*} Ans diefer ddocfiheQ Wurzel ftammt das frtna. tomber» 
»Itfrans. tuinvT, welche« eltfren«. diohcam nitnehU dai 
•dtere obeoic (c^ere}, fondern nur fiilrsen, purteln, tat- 
drückt; iui. tomboitre; provenz« tumbador» tanzer. 
fp ringe r« 



Digitized byVjOOQlC 



16$ I« .althochdeutfche eonfonänUn. Unguales» 

in ch übergeht, beinahe in gar keiner berührong ßebiki 
An einen einilti^ det romanilchen zifcblaute, welcher 
sumah), wenigfteua in jener frühen zeit» nicht z, fon« < 
dern fortwährend tia, höcbQena cia gefchrieber» warde, 
glaube ich alfo nicht. Wohl aber wird der urfprong 
dea alth. s ftatt t etwa in die n^imliche zeit* d. h. das 
7tejahirh. fallen. Mir ift keine alemann. frSnk. bair. . 
lombard. Urkunde vqt dem 8ten bekannt, in welcher 
entfchiedeu ein folchea s vorkäme; zwar enthält der 
prolog zu Rothars gefetzen die namen nazo, igelso*), 
allein die hf. woraoa er gedruckt iß, ftammt ficher 
aua 'weit fpäterer zeit» aua gleichem gründe beweifen 
andere ftelien nichts. Inzwifchen könnte in einigen 
diplomen dea 7ten der zifchlaut durch c ausgedrückt 
feyn ^*)» wie es In denkmählern dea 8ten noch öfter 
gefchieht» vgl. Marini no. 60«^ und Mabillon no. ?• (vom 
jähr 6; 5) gauciobertua» vermuthlicb das fpätere gö3- 
' bert ; gauciobiprtna auch in den fubfcriptionen dea con- 
Tcntos cljpiac. . 

Dies vorausgefchickt laj7e ich die nähere darßellung 
der alth. linguales folgen. 

(T und D) die ten. enifpricht (au/er jenen vorhin 
unter 5 und 6. angegebenen fällen und fpuren) nirgends 
der goth. und fäehf. ten.» fondern der media» die alth. 
med. hingegen bald, der med. bald der afp. des Gothen« 
Der ßrengaUh. mundart fcbpint es angeme^yjen überall 
im an > In - und auslaut t ßatt des frühern d zu ge- 
brauchen, folglich teil (pars) plint (coecnm) p]int^r(coe- 
cus) zu fchreiben; )a fogar für die golh. afp. fchleicht 
fich, zonpahl im anslant (vgl. mit» it - » got, Deus etc.) « 
bin und wiedt-r im inlaut (gotes)» kaum im anlaut (ati^ec 
bei N.) die alih. len. ein '***). Dazu kommt» da/? viele 
denkmShler häufig die alte med. beibehalten. Unter eine 



*3 Und wie, wenii hier noch z in der goih. bedeiitnng von 
f fiande, Z: ntfo. igelfo? das wird durch den lombard. 
namen ztban bei Greg. tur. 4.39. wahrfchrinHchet. Bei 
Lupi p.586. in einer urk. von 740. ßcliet anzelmus, 
••) In buciovaldue (Greg, tun 4tS30 bei ci noch den laut ki 
(vfil. oben f 63. note) woran die ctklärung durch bac«aa 
▼alidai nicht zweifeln Ufst. 
***^) Sie vertritt alfo nach den amftftnden dreierlei 1) in der 
reget die ni«d. »^ zuweilen die afp. 5) in den verbliebe* 
siep fporen, die ten. de« Gotben; was bezeugt mehr die 
serfiörnng der ahcn laatvf rtheilang ? 



Digitized by VjOOQIC 



X. althochdieutfche eonfonanten* linguales. 157 

^ illgemeine regel fiigeti fie fich durchaus nicht« fondern 
beinahe jede quelle befolgt ihre eigene weiOe, weshalb 
ich die einzelnen in der kürze fcbildern rtinß. Man 
wird insgemein fchwanken zwifcben dorn nacbwirkenr 
den alten organisroui und dem fyftem der neuen laut- 
▼erfchiebung wahrnehmen. In den /Irengalth. denkmäh- 
lern ift feuer zumeift aufgegeben , dafür aber mehr con« 
feqaenz in die ihn er fetzen de neue einrichtung gebracht. 

s) I. fetzt ten« nie im anlaut (auag. das fremde titulo, 
tempil etc.) feiten im inlaut (fater* miltnifla. htnt- 
griffa, gotes) häufiger im aualaut. (got* ivort« heit« mit^ 
gimeintt}. Die med. anlautend (dödan, duom, duon» 
duri, driban, druhtin); inlautend (worde^ munde« 
hendi, findun, zide« endi, lindi) feiten auslautend 
(quhad. dixit) *). Seine med ift überall die alte med., 
nur da^ er im analaut die ten. dafür fetzt • wo dann 
swifchen wort, wordes; heit, beiden nmlautsverbält- 
nifs ftatt findet» nicht aber, wenn feine ten. für die 
alte afp. ßeht (daher got, gotea, nicht godes) welche« 
doch leiten gefchiehti weil er die alte afp. meiftena 
beibehält (f. unten). 

2) auch O. kein anlautendes t zvßet in fremden Wörtern 
Trie tnnihha , . bleibt atfo ganz der alten med. treu 
[vgl. dag, deii, diuri, dragan, , drinkan, druhtin und 
eine menge ähnlicher *\]. Schwieriger wird die eiit- 
rcheidung über den in- und aualaut: in der regel ent- 
fpricht fein t dem goth. j» fein d dem goth. p; Vgl. 
die endung^^ita, -^ta» -öta im fchw. praet. , -enti 
im part. praet.» blint, blint^r» haut, henti» hantön»' 
bant, banton, boto, rät (confilium) muatcr, bluat (flos) 
frnat, guat, brfit etc' und andrerfeits ; die fnbft. auf - ida, 
andar» bhiad (fan^nis) rad (rota) bniader» ladön, w^rdan, 
ward, erda, qn^dan, quad, mänöd etC. Daneben aber ^ 
auch ausnahmen, fo Aimmt thiot zwar zu f>iuda, gl« 
thiuti nicht zu ^iu^ etc.' Organifch ift fein t in ft, 
ht, fit rfcin d in dein meiftea anlauten; — nnorganifch 



•3 Fehlsrbaft Tohaliit mir dar ausUnt hd in rehd 879* wihd 
889* für kt und in dir reget het er eueh iSohte» drufadn eco. 

**) Bemerkeotwttthe tusnahnie macht iöd (mort) f.ai»a>5. 
IV, 5, 98. III. 7, 39* V,4.97.: f«tn eber unor|;anireh Ter* 
' fchieden Ton ddt (mörtuu»]) I. at« i4* lU* 24. i^o, 154. 194. 
V.4,^. Die übrigen formen habeji nur d doviren (mori) 
doli (oeaißo^ eto. Strepgaith. überali ii tot (moie> tot 
(mortotts) towan (mori). ' 



Digitized by VjOOQ IC 



158 ^ althochdeutfche conjonatueru Ungwües^ 

rein anlantendes Jr, Tein in- nni anal, d (für tb)» 
fein in •* und ausl. t (für d), organifch wiederum feia ' 
fnlaut ib. 

3) T. weicbt fcbon wieder ab, er bat anfaulende t 
(tftt« tinri, tongal , tag, toon, tüba) und ^r (tradb, 
trabtin, trinkan etc.), doch ansnahmsweire 1 (deil 
2Sf,2. dittrifdn 29« 3* dinval und dubm neben tnom). 
Im in* und auslaut wecbfeln t und d faft wie bei O. 

4) N. ricbtet ficb für den lingualanlaut nacb der oben 
(f. no.) beim labialen angegebene weife: gebt im an- 
Itoflenden auslaut voc. oder liq. vorber , fo folgt die - 
media d; gebt lab. lihg. gntt« vorber oder beginnt 
der fatz von neuem, lo folgt die ten. t; alt: ler 
dag, tes tages; bier ift ß durßeg, turftegju finget ft 
(62, I.); 2^ demo, mit temo etc. wiewobi zumahl in 
den pff. ans nacblä^igkeit der bf. oder des abdrucfcs 
oft wider die regel verftq^en wird. Vermutblicb find * 
aucb Jen« organifcben tr (in triuwa, tr6wen, traten) 
des wecbfela in dr nnfäbig. Ein bauptunterfcbied 
ift aber der, da^ N. fein anlautendes t« d» föwobl füc 
die gotb. med. als afp. gelten lä^t, wäbrend O. und 
T. nocb eine anlautende afp. anerkennen '^). •— la* 
und auslautend gebraucht N. nicbt, wie beim lippen« 
laut, blq/? die media, fondern bald media (cbind» 
finden,. -wenden, menden, Iei<l, leideg, veld, töd« 
ander, die psrtikeln: aide, unde, wanda, nider, ^wi- 
der etc.) bald ten. (verbaiflexionen -et -eta -ota, 
•-ente; not, nöte, zit, zlte; guot, guotea; alt, alte« 
etc.). überhaupt alfo ziemlich wie O. und T. nach 
dem grondfatz, da^ t dem gotb. d, aber d dem goth. 

|> entfprecbe, doch mit ficbtbaren ausnahmen, z. b, 
rl. fchreibt blinden (coecum) O. blintan, was dem 
gotb. blindana näher kommt (hierüber noch unten). — . 

5) Strengalth. denkm&hler (K. exhort. hymn. gl. hrab. 
monf. etc.) haben im anlaut nur die ten. &. der gotb« 
med. (alfo teil, tak, tal etc.) dagegen die me£ &. 



«) Oder rollte iich bei näherer bekanntlbh^ft mit N. voll- 
Händigen werken ergeben, defe er fflr die gotb. med. im 
enUut immer t, ohne weehfel. fetze, für die gfKh» afp, 
hinge^n lucb obiger regel bald d, beld t? defs er zwar 
Xohreibe: den dorn, de« corue«, aber nioht den deil,. des 
teiles' fondern unverrückt: den teil, des teiles? Ich 
sweifle, weil fein unterfcbied zwifcben tnlattt, b und p 
fich gerade auf die gotb. med. beaiekt. 



Di^itized by 



Google 



1 jaUh0ehdeiufche eanfamniem UngUahs, iS9 

dar goth. arp. (dob » doruhr» daK, drttto, etc.) und 
folgen gleichem ^nindfaue ancfa für den in- und aas* 
lam *). Wa« di^ übrigen quellen^ nur. für letztere 
thian, führen ße confeqaent überall durfcb, fie er« 
kennen mitbin die afp. nirgend an» welche jenen 
fchwankenderen quellen noch im anlaut haftet. Die- 
fer Arengalth. weife pDichtet im gründe auth N. .bei* 
nur modif^eiert er feinhörig die' beAimmungen dea 
anlauta, — * 

Die^ vorgenommene mufterung fa^e Ich in einen 
fchln^ ^ofammen: für den goth. in- und anslant^ift das 
TerhäUnib leicht« die meiften alth. quellen zeigen t für 
d« d für 'pi beim anlaut nachßehende yerfchi^denhcitcn: 

rü, d: O. d; T. t; K. t; N. t, d; — goih. ^: O. th; 
th; K« d; N. t» d. Der^^eßörte organifmua offen« 
bart fich, denn O. wet^ kein i, T. kein d. K, kein 
dl ina anlaut sn verwenden » gleichwohl half fich jede 
mmndart nach ihrem vermögen; mit der alten afp. war 
O. anch noch die alte med. vergönnt und die alte ten. 
gab er durch z « die reihe feiner anlaute fcheint alfo un- 
tadelhaft, aber im in- und anslaut weicht er ab und 
folgt dem ftrome der übrigen alth. maffe. T. hat fchon 
feinen anlaut t mit diefer ina gleicbgewicht gebracht« 
ea ift fchwer zu fagtn« ob in der ausfprache fein t dem 
Olfir. d, oder fein th dem keron. d. nähergekommen fey. . 
Bei K. verdient die ausgleichung der an- und Inlaute 
lob ond der verluft der »fp. th fcheint eigentlich durch 
die andere afp* z vollkommen auagefullt. Im kleinen 
ergeben Geh bei allen auanahmen und befonderheiten, 
die hier nicht dargeftellt werden können» aber die auf- 
merXfamkeit der herausgeber einzelne|p denkmäbler in 
anfprach nehmen. — Frühea« aber wohl einzigea bei- 
Ipiel einer apocope-dea t oder d bei vorausgehendem 
n ift zan (dena) pL zeni R» zant» zendi. welcher letztere 
inUnt noch lanee hin und wieder vortritt. Die ^eh 
der neuh. tert. pI. entfpringen alle aua - ent. 

Der ftand dea t oder d in den liquiden verbindun« 
gen lt. nt. rt; Id. nd, rd; fordert noch eine nähere be- 
tnditnng« ala fie oben 1. 124. 125. angcllellt werden konnte. 



k. _^_ 



*} Da wo hier, frailieh micht feiten» ein t fOc die goth. ut^ 
Bebt t, b, bei %• cot* ootan« mit. keqhudtan nnd ^rL 
nonf« plnot» pinotet eto. mufs ' vielieicMt ein frübeier 
^ergaog in die med. awifchenliegen. 



Digitized by VjOOQ IC 



i6o If aUhochäeütfche eonfonanten. Ungimles. 

Folgerichtig enffprechen die drei erfteffiafinten c^om 
^oUi. Id. nd. rd ; die drei leczt genannten aber dem goth. 
1^ n^. rfs; mithin follte Sn> und auslautend: alt. alti- 
non (difterre) hagi-ll«ilt. kalt, hahan« hialt: walian, gi- 
.v^ait. fpaltan. gMt. geitan. z^lt. f^lt-. fc^ltam. fp^lta (ta- 
.bula) miiii, feilt, fciltea. molta. gidult (paticniia); 
fcanta« waftt» wenti. hant, henti. lant, lantea. brAnt 
(titio). rant, rantea. tantardn (delirare). wantala (nego* 
tium) fam, Fantes, abant. ftantan. zantro (calcohis pmna), 
enti (Hnif) lenti (renea) bunt» blintea* wint^ winlea. win- 
tar. hinta (cerva). rinta. iinta (tiiia) Hat (funt) üntar (fcoria) 
bintan, banr. Hintan, wintan. hintar. untar. waota^ 
funtar (Ceorfim) bunt, gunt .(virua) grünt*- raunt (pra< 
tcctio} nauntön (tueri) wnnta. .. fcrunta. (unta (culpa)»; 
harto, herti. zart, ^vart, wartan. arion (colere) fnart6n 
(anhelüre) wertifäl (corruptio) . birti. )virt> qrc,., oirte^. 
bnrt. wort, nort (feptentrio) hört« fürt» gibiart etc. ge- 
fcbriebcn werden» hingegen (oft würden. fonCt einz^lna 
Wörter zuf. fallen) : bald» baldea. bald (proclivi^)« baldjan 
(vergöre) wald, waldea. faldan. wildi. gold« goldea. wol- 
dar. hojd, bnidi. fculd* iuld (folenanitas} ; iandar, zand, 
zendf. fand6n (O. I. ii%%6.) ginendjan. mendi. endi 
(frnna) lind (lenis) Ggi-lind (nom. pr.) find (iter). kind. 
hrind, hrindir. iindan» fand., bindan.(capere) onda« bi^ 
gonda. konda. kund (notna) ttinnd (os)« inundea. gund 
(bellum), unda (a^ua) fundar (meridiea); ärda. werdan, 
ward, werd (dignua) fordaro. mord. purdi etc. Wir 
werden feben. da^ auch im nord. uijd fäcbC beiderlei 
formen forgfältig getrennt find uQd im altb. beobach- 
ten die älieften quellen, felbft O, und T. noch den heil- 
samen nnterfcbied "^j; fpäter aber fallen vermifchongen 
vor, tbeila indem der auslaut Id. nd. rd. in lt. nt. rt 
(ein im miitelb. entfchiedenea gebrechen) tbeila inlau- 
.tende lt. nt. n in Id. nd. rd.. übertraten. Ich find^« 
.da^ die Verwirrung zunäcbft bei den formen nt und /m2 
anhub, wogegen fich It, rt, Id, rd länger pnd treuer 
bewahrten. Während N. noch richtig (kilt, fkiliea bat, 
fchreibt er, Avenigßens in den pf, , munt (os) fpint 
(adepa) fnnda» hcnde, blinde» zandro, ende (finis), (keii. 



e) EinMlnea fchwankt ; fo fchreibt. O. fintan, fant, fuotan $ 
faltan, flalt and •falt (-pttz^ A. des ricUdgereTi und auch 
bei ftUeren vothaiideneii findan, faldan (gotiu finjpan, faU 
^an). Auch wurii, wurtun» wortan neben werden» wir* 
du» ward. 



Digitized by VjOOQ IC 



I. aUhochdeutfche_ conjonanten. linguales* i6t 

den» lafida 6tc. '^) •— J/welcher auch für die befri^gtea 
compofitionen die organifche fchreibung d und dh (ft. 
dea ^emeinaltb, t und d) behält, fchwankt zuweilen in 
der anwendon^, richtig 1(1 fein hendi, nndar« worde, ' 
aldom« Salden; chiadh» Wiirdb, werdhe; aber unrich- 
tig daneben: werde» munde (or^) tindis* äa auch diefe. 
ein dh verlangen. 

(DH. TH.) diefer afp. iß fchon im vorhergehen«- 
den erwShnung gefcheben, hier noch einiges iiähfre. 
Ihr verhältnifa fcheint nicht dai der afp. pk und «A» 
welche der goih. ten. gleichfteben, vielmehr 'ent- 
fpricht diefer das alth. z\ th hingegen, wo es fich er- 
halten hat, fortdauernd der gorh. afp. £0 find eigent- 
lich s-wei afp« für den lin^uaHaut anzunehmen« die 
nur ihre ftlBlie gewechfelt zu haben Ccheinen, nämlich. 
z ßeht mit ph und ch\ th mit v (bb) und gk auf einer 
linie; b würde folglich die erQe, th die zweite afp. 
hei/7en. Eine beftätj^nng diefer anficht finde ich darin» 
da^ th bei einigen äh gefchrieben wird und bei andetn 
voiiig in d aufgebt ^ gerade wie bh für v und in Z> auf- 
gehend (f. ijs- 1^6.). Die verwandtfchaft zwifchen th^ 
J^ und z (vorzüglich K) ergibt fich noch mehr aus der 
wirklichen ansfprache, indem bei jenen eine zumifchung 
von f. bei z eine zumifchung von t erfolgt ift, und dk 
behiabe durch df^ z durch ff ausgedrückt ^ werden 
könnte. Mehrere« hernach noch beim z. Einwenden 
l^en die vergleicbung des th. z. mit dem v. ph. ^^ßt- 
ficht theils da^T beide nirgends mit einander vermifcht 
werden (wie ph und v häufig), *theils den queflen, 
welche v begünfiigen, gerade th widerfteht. Gründe für 
und gegen verlangen daher genauere prüfunff, ^obei in . 
anfchlag zu bringen iß» daj? beide labialafp. ikna der 



*^ SobwcBlloh wird man arinehmtn» dafs fich in diefeni tm 
deUuften Inlaute nd der orgaD« inlant nd forterhalte, da 
gerad« di« analogen Id und rd fehlen , auch früher Telbfl 
lolefae« die wie T., suniahl O. der »Iren med. treu an« 
liiageD, nr and nicht nd ;&eigen* Fpmer mfiAe dann dexa 
nd (wie bei J.) ein nth zur feite Itehnt was nicht der 
fall ift* Im fpftteren nd mifohen (ich alfo zwei or^antfch 
verfchifdane formen • fie mögen nan wie im goth. 4jnd 
bei J. nd. n|), oder wie im. gea^^fifiUh. nt. nd gelautet 
, haben. Ana unkenntnifjp folcbca unterfchiedirs hat maa 
freilich z. b. den begriff munt a^ raund hergeleitet eiow 
- oblchmi die^bloffe vergleichung'.dei- fachf. hier eines 
btfaecen belehren konnte. 

L 



Digitized byVjOOQlC 



i6a I. aUhochdeutfche cönfanarttem UngucieSf, 

Verbindung des p oder b mit dem h entrpriitgen , bei 
den lingnalafp. aber h und f ine fpiei treten. 

dh finde ich bei I. anlautend (dhn» dhib • dhir, 
dhtiit dher, dhiu, dhoh, dhuo, dburah»' dbrl» dbiitto» 
dhräto, dhans, dheod« dhecbl, dhuingo etc.) inlautend 
(endungen -idha -idbes; nidbar, widhar, 6dbil, odbo, 
edhilit beidhan, werdhan, jugundbi etc.) auslautend 
(wardb« chindh, leididb); überall dem goth. j^ parallel. 
Gleirhergfftalt zeigt in den- gl. jun. das glolT. A. im an- 
laut: dhri- dhilli, dbanin» dbicho, dhorn, dblnc» 
dhulta, dbegan; inlautend: födhe fedulio) *) fnaghidbfit 
gulähin , widbaron , tradbun (fimbriam) ; . auslautend : 
udh (trames, pfad). 

th finde ich bei O. und T. beinahe nur im anlaut; ' 
belege liefert jed^ feite. Vom inlautenden th einige feU 
lene Tporen bei T. ftathin (üttore) 2)6» 1. brnother» 
'Vvantfaa (quia)« doch neben bruoder und wände. 

(Z) z und 1$.' Diefen bucbßab nenne ich afp«, -vreil 

er mit dem fpiranten f. componiert iß und gleich den 

andern beiden afp. ph. ch an die ftelle der nrfprüngl. 

ten. tritt. Gehört alfo unter die dopp. confonanten. die 

^ an fich weiterer gemination unPähig find. Man merKe 

I) der sifcblaut hat zwei ßufen» deren verfchiedene 
ausfpracbe freilich beipahe mir aus der analogie des 
neuh. ' und den mittelb. reimen gefchlq/^en werden 
kann. Ihrem urfprunge nach (beide ßammen aus der 
alten ten.) Tollte man fie für eins halten und die altb, 
fchreibung zeichnet £\t in der regel gar nicht von ein* 
ander aus. Vermnthlich aber hat fchon in frähfter 
zeit ein härterer, dem neuh. z gleichender und ein 
weicherer, dem neuh. ^ gleichender zifchlaut ßaUge- 
funden. Jenen fchreibe ich mit z, diefen mit 5. 

;») beweifes genug iß allein J., der wirklich z durch da« 
einfache z, dagegen 7 durch die zufammenfetzung x/.**) 
ausdrückt. Noch deutlicher wird der unterfcbied in 
der gemination, (ixtzz fchreibt er rt, für 85 aber zjf 
(alle übrigen alth. denkmübler für beide ftUe zx). 



^ Vermnthl. «(11111110 hier ^Z ednlitas , du im mitteilst, sook 
hoDger , Tod (arf«rs ftoimiohi])? 

••) Bei N. foli ßch einmahl albifsa fi. albijs (sygno^ ßnden 
CFügliaallsr), ^obilttc noa» eateeh. a&« ah £?•£) fac 
B aad }• 



Digitized by VjOOQ IC 



I, althochdeutfche eonfonanten, linguales^ 163 

Merkwürdige ähnlichfceit dlefer ifidorifchen' orthogra* 
phie z, t2, sf'mit dem ileuh. z« tz. ß; wiewohi iich 
im mittelh. zwar Kein unCerrchied im gefchriebenen 
B und 3 ff >bcr da« einßimmende tz uachweifen iä^t^ 

S) als einen andern beweis kann man anFehen, daß Geh 
Euweilen rfür z (nicht für 5} bei folgendem e. e, ei, i, i *), 
alfo nur im an- und inlaut (nicht im auslaut) Hndet» 
■. b. cil K. 25** 26^ 27^ und in den gl. jiiii. cit249. 
liicil 217. ceina (oaniftVa) 175. celt (papilio) 176. ci 
(praep.) 178. etc. celTöd (fervor) gl. monf. 346. lohicenc 
(rutilant) gl. ang. 124** leidicit (deteftatnr) 122^ 12c* 
ficifan (callerc) 124**; fclbft N. 34, (9. ficife (dolofi)» 
Auch diefer fchreibun^ begegnet man nicht fehen ia 
mittelh. hir. Sie iß aoa dem latein. (feit man t:t% ci 
vrid zts zi fprach) entlehnt und entbehrlich, lehrt 4iber» 
da^ fnoSr nie fuozt gelautet hat. weil doch fonft ir- 
gendwo ein fuoci vorkommen müfte, wiewohl mir 
hier das einzige cruci (crux) J. i73. 385* bedenken 
macht, welches ich des vorausAehenden ü halber für 
crü3i und nicht crilkzi nehme (erft fpSier entfprang die 
■asfprache creutz « wie weitzen u. weiSi) und follte 
neben dem unleugbaren lucilrr luzil ein fchwankendea 
liu Sil gegolten haben, weil beil. 374.405.1iuzil, ^72* 373, 
fogar lyuzil ßeht? (aber nicht linzfil; mehr üb«r dies 
wort unten beim adj.) Urkl des 8. 9. |ahrh. zeigen 
häufige für z (Neng. index v. lucilAnawia, pacinwei- 
da neben pazinweida etc.) doch in zoacinwil-^re möebte 
man Wieder ein 5 vermnthen; *^ ' Eigentlich beruht 
die romanifche vermifchung der auifprache tiamhcia 

. auf einer tieferen berührung dea lingual *• und guttu- 
ralfyftema, jä'ie fich auch fonft fpüren iS^t, z. b. nux, 
nocia entfpricht dem deuifchen nu)i, nuSit alfo frü* 
her nnt, nuti; vielleicht ift felbft crux» cnicia dem 
angelf. r6d verwandt. Und daa neuh. kaus (babo) 
war noch im mittelh. chouch (goth. kauka?) 

4), an fich fSllt die umerfcheidnng zwifchen t tind Z 
ftuf« da beiden im goth. fäehf. nörd. die reine tennii 
parallel fteht und keine abdufun^. diefer für In-* und 
Auslaut gefpürt wird. Und da^ .^nach dem vorhin 
f. 1^2 ff. ausgeführten, auch im altU. einQ anfängliche 
ten. und allmäh|iger ü()erg^ug d^f^kben in den zifch^ 



•) Ein cm Ar tu (Baneeka .Wig. 6fifi,) ift tA«loinsW«rtb unA 
fahr rtliMi (gL aMg.iaSb pu^g., j|i^tu.^.. 

' "'' - •• . ' La 



Digitized by VjOOQIC 



iG4 I* äUhochdeuifche canfonanten. linguales^ 

laut anzunehmen iß, To fcheint es nicht, Azfl z nnd" 'S 
zugleich, entfhinrien feyn werden. Älter aber, nüniiick 
der ten. näher, war wohl z (fprich tf) alt daa mildere 
5 (fprich zf, das z in dem finne des lat. oder goth. x . 
* genommen, nicht in dem des bochd. z, weil dann 
zf die falfche ansCprache tff gäbe, während die rieh- 
tige dif verlangt). Im gründe mu^ 5 «Is ein iriph- 
thong und etwas härter als das goth. z '^) oder gr. ^ 
(dr, ^c) betrachtet werden, in der verfchmelzung nä- 
herte er Geh aber diefem und felbft dem neugr.-^; es 
mag (wie aus rp«Vs<fft d. h. rpxwtiv» t allmäbüg tra« 
peza) ans wa1$ar d. i. wadffar allmählig wadfar, 
wayTar, beinahe -waflar geworden fejn **). Ob je* 
mahls ein watTar (wazar), fo hart wie im «n- 
lant, gegolten habe, will ich weder behaupten noch 
leugnen } belegen fä^t es fich nicht, für die annähme 
des milderen inlauts fpricht zwar die ana ogie des im 
inlaut beliebten d, b und g ftatt der tenuis« wiewohl 
diefe auch da beibehalten wird ; gegen den ausiaut H ' 
fcheint felbß die häufig auslautende ten. zu ftreiten. • 
Auf jeden fall ift die ähniichkeit des verhältniü^a z: 
ii mit dem der ten. zur med. nicht zu verkennen. 

5) eine andere anficht wäre, z und S mit dem alth. ch 
und h zu vergleichen, nämliclv^ in dem finne ge- 
nommen, wie es auslautend für k ßeht, \^rfchieden 
vom reinen h (welches fich zu jenem h verhielte wie 
z zum reinen f ). Beide ßufen ch und h ßünden dem 
Organ, k gegenüber « z* und S- dem org. t{ der anlaot 
ch entfpricht dem z, der inlaut hh dem 'SSt aber ck« 
(cch) dem zz (tz).vgK zsn, chalp; hiru?(, hiruSSes, 
ftorah, ßorahhes; waSSar, fahha; gruroSen, fuohhen; 
fcazzes (fcatzes) (ackes. Zu widerfprechen fcheint je- 
doch a) day? die inlante hh und ch meiftens gleich viel 



•) BentTkenfwerihe fehreibung iz (üt m in goth. arkoodea 
von 557 and 59t (Mirini no. 140. laa.) wo mtane neben 
Bitsne und gar tasittane; desgl. tzaliconi -^ ench ffir xeno 
hat Fumaßalti'no.io und 15. (voa 769 777.) tzeno. Alfo 
in der iasrprache verhärtet fich fowohl der snt f als dar 
ans t eatrpran^enc^ zifchlant. 

**} Eine ktft. iincerfuchung der romani ürchUnte wfirde man« 
ahe snalogie derbieten; leider hat Raynnnard die laute 
aberhau pt nicht abgehandelt. Die Orthographie dar heo» 
tieen inm^f. ital. fpan. niandart ift in «den xirchUntea 
fouwnnkend und oh fehUrhaft,' begreiflich tufh die aoa- 
fpraaha vitilaah vom aUtii oirgnufiBus abge'vriöhen« 



Digitized byVjOOQlC 



I« dUhochdeutfche eonfonänten. linguales. t€5 

Selten, da doch 35. und s fieh keineswegf erfets^n* 
) Ahß im mittelh. alle folche h nnd hh zu cfa Averden* 
hingegen s nnd 9 gefchieden bleiben, c) da^ der anlant 
s überall herrfcht, cb aber theila fchon Im alth., iheila 
im mittelh. darcbgängig von dem alten anlaut k ver- 
drängt wird. Aüo ungleiche entwickelung beidet 
lautreihen. 

6) ea mag Geh nun anfUnglich mit dem siFchlaute ver- 
halten haben» wie ea wolle; fiir die uns verbliebe- 
nen quellen gilt folgende regel: £ (und nie 3) iß e? 
Im anlaut. a im in- nnd auslaut« wenn liqntdae vor* 
hergehen (harz, haraea; holz, holzea« l^nzo, alfo ei- 
geuilich nur in den formen Iz, nz, rz» weil tnz nicht 
vorkommt) oder er einem früheren ^emlnierien tt ent- 
fpriclit (fcae, fcazesjeidizen» deteftari), wo dann fteta ein- 
facher *) vocal vorausgehen mvkßi von letzterm fall und 
feiner fchreibnng unten bei den gcminationen *- 3 ift 
er nur in - und auslautend« ivenn er bei vorausgehen- 
dem einf. oder dopp. vocal **) einem früheren eih* 
fachen tentfpricht: tha3» guota?« mä5» tti|$3ea; fuoS, 
fuoSes; wa3ar; obaS, obaSea; albi5, alblSea; htm 3» 
himSes). Von der fchreibnng 95 unten bei den ge- 
minatibnen; dafelbft auch ron einigen zweifelhaften 
fällen. — Beide zifchlaute können in denfelben 
Wörtern nach umftänden der flexion vorkommen, 
z. b. fizan (federe) ra5 (redit) fa5an (fedefnnt); na5 
(madidns) nezan (madefacere) etc. 

7) obfchon, wie vorhin getagt worden, das alth. 5 dem 
goth. z in der ansfprathe einigermajfen nahe kommt 

t und auch letzteres, gleich erßerm, niemahls anlautet; 
fo find doch beide ihrem urrprunge nach von einan- 
der entfernt, genau betrachtet auch gewifa ver- 
fchieden auszufprechen. Der goth. zifchlaut war eina 
Verdickung des reinen f tauts, die ßch im alth. durch < 
einen parallelen Übergang in r offenbart; der goth. 
faufelaut würde zifchend, der alth. fchwirrend. Das 

~ goth. z war df, ein mit d verfetztea f, ein wnlant dea L 



*) Oai nenli. weitssn eta, ift anoreanireh; alth. haaiji, nicht 
hueiiL Man oMrka, dafs ano£ iatn ajtb. a aal a lolgft; 
über oxn3i vorhin (f. 165.). 

**) Conronant nnd namentlich lig. kann dem clth. 3 nicht 
vorauaftcbcn, da aofammtasiehongcn wie hirj, thirj 
ftatt hiro3, hirtj, ihif i} noch* anaaUlaig find« 



Digitized by VjOOQIC 



x6& I. pUhochdcutfche ^onfonariten. linguaiesi i 

. Da« alth. 3 war etivas bllrter, dflT, ein mit C ver- 
fet^tea d» o<}ef vielmehr z; e% kann dnrchaüs nicht 
als verwandt mic f und ff betrachtet werden. Noch 
weiter ab vom goth. z liegt das alth. a. 

» fS)'von u^terfcheidung dea zifch - und fauFelantet^ 
war fo eben die rede. Oiefer i(l ein einfacher » heller» 
rpitzer; jener ein zn rammengefetzter, trüber nnd krau-* 
fer. Engllfche gVammatiHer pflegen den (aufelaut hif* ' 
fing 9 den «ifchlaut huzzing found au benennen nach 
dem fchneidenden pfeifen, (fibilare« fiffler* ff/<f8i]/, ii- 
Ichiare) der fchlange und dem dumpfen fummen (bour- 
donner) der biene oder hnmmel. Der faafelant wird ia 
fUen fpracben derfelbe» d^r zifchlaut aber unbellimnit 
«ind ftüfenmä/?^ hyn^ wir haben, gefehn, da^ die altfau 
xnundart zwei ßufen, die goth. eine von beidten abwei. 
cbende kannte. Eigenheit deutfcher fprache überhaupt 
%fcbeint ea« daj? fie, gleich der lateinifchen, den leifea 
zifchlaut (ich meine daa goth. s und aitb. 3) nie anlau« 
' .ten Vidßt *)• waa im flav. und franzöf. fo häufig ge« 
fchieht. Sollte dies nicht fchon frühe der reinen aue- 
fprache dea anlautenden l nachtheiji gebracht haben? *^} 
Wenigftena pflegen ^ ea heutigeataga manche zungen zu 
breit und dick hervorzubringen, die Wörter: fonne, fin* 
gen ft. b. fo zu fprechen , aU ob ße Könne, fingen lau- 
teten. Dazu kommt , da/7 auch die fpiranten h und \y 
im altb* zuweilen breiter ala das goth. h und v gewe- 
fen feyn mögen und umgekehrt daa goth. inlautende t 
felbft in z verdickt wurde. Letzteres iß inzwifchen auf die 
alth. mundart unanweudbar, deren inlautendes f alimah- 
Hg in r, nicht in 3 übertritt. Und wider die vermuthung 
einer zifchenden ausCpracbe dea anlautenden f xxxxiß im 
allgemeinen eingewendet werden, da^ doch graphisch 
.gar keine verwechfelungen diefes f mit dem 3 nnd 
eher im inlaut einige, doch höchft feltcne» zu bemer« 
ken find, von Avelchen unten bei den geminationen, 
Nie wird man 1$al f. fal (aula) -vvaS f« waa (erat) c^c. 



*3 Die afp. ^, tli, welche anlnutet, ifi kein eigentlichaf 
sifchlaat, obwohl fich ihm nihernd. Von dem niederL 
% Sinti f «nien,- * 

**) Vielleicht hÜfc -aneh in andern ntlan die wahrnchmnng 
manchea erkUr^n. dafa, wo eine mundarc in der laatver* 
t hei long eine iQcke hat, verwandte laute in die Ifieke a»ia« 
sud ringen pAegien. Sind all« lanta voiiHandig bafetalt 
fo wahrt ]edea»fma greiw«. 



Digitized by VjOOQIC 



L aUho^deutfehe^ eonfonanten. linguales. 167 

•närerreiu nie wa« f. wal$ (qntd) etc. gefcbrieben '^} und 
noch im mittelb. nie las: dal$ gereimt fehen. Theoret 
tifch kann ' immer eine eben fo ftrenge fcheide-wand 
Ewrifchen der anefprache dea ahh. f nnd 3 gesogen wei- 
den« aia ea für ihren nrfprung gefcliehen mvß*^). 

I>ie Übergänge dea in- und auslautenden f in v 
find oben f. ist. angezeigt, fie fchetiien (ich früher am 
fnlaut (vgl. die part. ir^^ran, irweran, gihoran; d>e ph . 
praet. waran, närun, franin) fpüter am auslaut (vgl. was^ 
naa, bös, frös) knnd za geben. 'Das unorganifrbe der 
Veränderung erhellt ab<'r aus dem efoterifchen frbwan- 
Ken der einzelnen fälle, z. b. der pl. praeu von Avafaa ' 
lantet immer warun, nie wäfun. aber im zuF. gefelz« 
ten firwäfan erhält fich firwafqu; nafun nnd närun gel- 
ten beide, läfai^ allein, kein iärun. N^ere angaben 
hierüber folgen in den con}ugation. ««- 

gemination der inlantendea lingnalea« 

(TT) verfchiedenartig 1) wie der inlaul t dem gotb. 
J« fo entfpricht zwar tt nicht dem goth. dd (w.elchea 
dem ahh. // zn vergleichen, oben f. 66.) fondern tt 
fcheint fich ans der einfachen , von einem i gefolgten 
^oth. med. zn entwickeln. Vorbergeben mu^ fteta ein 
kurzer vocal; die alte kürze wirkt nnd d^r fchwebe>aut ' 
wird durch die gemination ein gefcbärfter. Hiernach 
ergibt lieh ans dem goth. badi das alth, betti (iectus); 
gleichergeftalt fet«en fpratta (norma) matta (mappa) ketti 
(fepnlcrnm, fepimentum) wetti (pignos) bittan (rogare) 
(mitta (opiiicina) witta (ligamen) mut'ti (menfura) hutia 
(tognrium) mitto (medins) mittult (liciaiorium) dritta 
(tertiua) brntian (conturbare) Tcutfan (quatere) rettan 
(eripere) ♦♦•) eic, ein frübetea fpradja, kadi (vgl. c«tena) 



•} Böfön (tduere) O. TV. a^. 13. Hände nack dem nord. bdt 
(«ffttfnentUTti) f. b63on and die gl. fior. 900» haben wirk« 
lieb bo^ö, (ircio vgK bd3o, liui fiipoU, gl. eng. is^oa. 
**^ Andere fpraeben bewahren den ftbergfln|; »wifcli^n f und 
t (vgl. tvt tu. «-(ub-rw. ir^ivsv etc); ebar in» deuifcheii fin- 
det' vieiieicbt gerade deshalb keiner twiTcben ( und % 
Aalt, weil fie ücb in der anafprache naher liegen, aU f 
und t^ 
***) Amhlutti (faciea) J.S4€* fcheint d«t goth Indi. wiewohl 
•rflerea neutr. letsierca fem«, auch das hl unriebrig wäre 
(riobiieer fleht 563, autlatti und gl. jun« 173. atiiUiu«a\ 
Im sUm, mOgen i\zh die gteichbedeuti^en , aber verfchie- 
deoca loimeAs ludi, vlita u«d audarUisna Teimeogen« 



"Digitized by 



Google 



i68 I* aUihochdeutfche cänfonanten. UnguaUs» 

Mradi , bidjäh, Tmldja, widja, mudt (vgl. modioOt hnAjß^ 
midjo* thridjo, brndjan, fcndjan voraus. Diefen for« 
" men .wird Todann ein: beti, k«u, fjoiita etc. gefal^ 
^feyn, wie fich' wirklich neben rettan, bniuaiit Uutta«» 
die formen retan. brntan, fcntan finden *) und manche 
andere» die Tpäter auch geminierten« im alth. i^och die 
einfache ten. zeigen« 2. b. tntiro, we'tar neuh. douer« 
Wetter *% 2) einige wörter, in denen Geh auanahma-r 
weife die alte ten. erbalten hat, pflegen diefe frühe 
fchon 2U geminieren: bittar« ottar etc. (J, oben i^sO* 
wiewohl die quellen fchwanken. DieDes tt hat ficht- 
1>ar einen ganz andern urfprung» als das vorige. ,3) 
nicht zu dulden ift tt bei vorauagchendem dopp. vocal, 
£..b. rattea. wättan» K. 2)^ ß. r&tea, watan; hluttror J. ß.' 
bluiror, denn fchwerlich durfte ein rattes.eber ein hlottrör 
zu erweifen fejn. (vgl. oben f. 153. das falfche fcaffe« 
etc.) Die boifpiele find ohnedem höchft feiten. 4) ta- 
delnswerth find auch die tt im Hild. ütten,' iiittila, 
helttUt h^Uun» lettun, muotti; tbeils fämmtlich un- , 
hochd. und der fächf. ten. enifp rechen d , theila (die bei- 
den erden abgerechnet) wegen des vorausgehenden dop* 
pelvocala unleidlich; offenbar wurde das fcheii^bar rieb* 
lige hochd. zz (luz^il* fizzen) und 3'5 (mnoSSi* li£S5un) 
nachgeahmt. — (DD) feiten« geivöhniich dem tt no. i, 
gleichgelt^nd « [gerade wie oben f. 148. das bb dem 
pp. ***)2 a. b. chledda (lappa) gl. mon{. 543. (bei Schiltec 
ift chletia eingetragen) leddo (argilla) gl. trev. 29^ . lad- 
dfln (alleres) ibid. 37^ wofür latono (aflerum) n^onf. |$6* 
ladduch (laciuca, latuca) gl. monf. 414. rodda (cytbara) 
naittelh« rotte. Die eigennamen belegen den wecbfel 
zwifchen tt und dd häufig vgl. ^vaddo (Greg. tur. 6,4s.) 
watto (Neug. no. 17^.)^» Ganz andern urfprungs die 
Partikel eddd» gewöhnlicher edö, odo, deren nebenfor« 
men: erdö« odhu» aide und in der vorpartikei fogar^ 



*) Die pvaet. featu, biatta, ratt« find von der form feat- 
tan «le. * die daneben gfllti^en foutita , retita eto. voa fcu* 
tan etc. su leiten. O. fchreibt biiten, biitu, btttemes 
aber bitit (rogat), nicht bittit (^hiervon bei der conj.). 
**;) Für ftfuaoh (ala) N. 35, 3 67» i4« wurde ich lieber fStach 
Schreiben, obgleich in f^ara t fifdera (peiina) gl. monf. 
349. N. 55» 7- 07. 14. kein t erfcbeiuL und fo heute: fittich 
> neben, feder. J. 368. hat fethdhahbä (j^l^t) T. 142, f«der- 
acbi^; gl. auguA.' 11 31» ftfddah. 
***) D^lier auch tä in.bttdan J« 407. 4<>8* dein dortigen fb ge* 
nau äholich (f.! 490* ^ 



Digitized by VjOOQIC 



L MUhochdiißifche eanfcnanten. UngualeSi 169 

eU*t etta«, '^thea- die (hierher nicht gehörige) unter-« 
tnchang erleichtern und erfchweren, vgl. oben L.?^* 
übet die giuh. aOimilation ti]>]>au. — (ZZ) geminatlön 
des siFchiiiuea ninjff theorelifch geleugnet werden« da; 
fieh tftf und dAdiTfo wenig ausfprechen* laj?en, als 
phph; pi'aclifch aber ßnd, gleich dem Ot\ in beinahe 4 
allen denKmäblern %z und ^'5 anzatreffen, und J. dfrädcl 
jene« dnrch tz^ dief^a darcb ziT, beide Torgfältig vont 
einfachen z nnd zf nnterfchieden ans. Die übrigett 
Cchteiben blo^ zz für zz und 1S5« fcbivanlien aber oft 
m ganz denselben Ti^örtern «wifchen der gemtnation 
und dem einfachen z, es Icann föTglioh in der auffpracha 
'kein großer untetfchied beftandeti haben, wenn irgend 
einer beftand. Vonwichtigl^eit ift mir hierbei, dsj! zvl-x 
meift der genane N* nnd in feinen ' correcteren werken 
fafk nberiill das einfache z dem doppelten, vorzieht, anch* 
niemahl /^ hat. Die urfache des doppelten lä^t ßdb 
hald errathen. Zur zeit da die ten. in den zifchlaut über>« 
gieog, gab es fcbon verfchiedene geminierte ti(vgl, oben 
L66. die goth. atta,fkatts ^), in folchea >y&rtern lYära'. 
der gefchätfie laot durch den nur graphifch einfachen« 
an fich aber felbft Gomponierten zifcblaut fa»gnt ge^ 
fiebert geweCein, alä durch die gemination der tenuii,' 
Weil ßch indeffen das einfache zeirhen mit dem ein* 
fachen laut t'^rwech feite; fo fchrieb man zz (nämlich: 
BZ und ?1S) in dem f el ben ge fühl- **), welches mm, nn,» 
tr etc. zu frhreiben lehrte, da doch in der auafpracl^» 
fcazzes, wa1$5ar gänzlich eins war mit fcazes, waSar^ 
Neien ditffer entbehrlichen fchreibung zz wurde die in" 
der ansfprache felbft gegründete unterfcheidung des z 
nnd 5 verfliumt; des anlants z %var man zwar gewifs, 
aber hei den in- nnd anstauten: daz, wazzar, fcaz* 
fcazzea belehne kein zeichen ,r 6üß jene dalf, TiraSar, 
diefe fcaz« fcazes auszufprechen feyen, bia endlich im 



*) Und aal dtn erfien jahrh. die namen ehatti, nattiani» ea* 

' rieuo (Amin. Marc.) «ariatto (oonc; matifoon. II« vom 

^ j«br 585;- 

—) Bai dam inlaot m mnfte natflrlioh dies gefOhl ftlrkar wirr 

kan 9 aU bei dam 3 » da janem • nipuc aber diefein das 

ftcbf. u entfprtcht. Dae fäahf. litten entfprang aos einem 

frahern (itin, ebenfo da« sich, ßzen aua einem fraherea 

fi3an; (itan Uutete Cehwebend^ (iiten geCohärft, im «hh. 

aber beide ß.^an und fisjiu gefchäcfc, ohne dafa man uötbig 

hitu &• äufserlich au geminiecen« 



Digitized by VjOOQIC 



xjo h aithochdeutfche confonantevL Ungiudaü 

< mitlelh. für I^tstere ^) die auflöfnng des sifcfalauu in tz 
(confeqiienter wäre tf gewefen) gebrSiichiich wurde und 
dem übelftand einigermay/en half. Wer die nenvorge« 
fchlagenen ' seichen z und 5- bilJigt, kann des zs, 99 
und u gänzlich entrathent es fragt fich hur, wie beim ff« 

. ob man wagen dürft*, critifch die allen hfl*, zu verbej7ernf 
Der grammatik wfnigßena. wenn ße 6hAe neue voeal* 
selchen nicht ausreicht, xnnß es auch die cnnfonantea 
fehicklicher und der hiftorifch erwcifiichen ansfprache 
Jingeme^Tener zu bezeichnen rergönnt feyn. Und folien 
wir das fchwanken der hff. gelten la^en , mit K.^^c^ 
ni£5Snt ^S'meSii« iq/^fi\%nn^ )o^ fizzan edieren? bald 
ISS^h, beBiro, luzii, bald eSBan, be55tro, Inz^il, naeh« 
dem die texte beides untereinander zeigen? Die dnrch«- 
fuhrung des ifidorifchen nnd.miitelh. tz *'^) wäre eben* 
wohl neuerung, will man es aber (im in» und auslaut?) 
nnd daneben 53 (im inlaut) beibchalfen» fo darf min« 
deftens letzteres nur bei vorausgehendem einfachen VO" 
eal und nie bei doppeltem gefchrieben werden. Daa 
befolgen anch in der regel die guten alth, hfl*, obgleich 
ansnahniffweife : T, $,9. heiSBent; 7*4. heiBSan; 4,18. 
(uoBSa.etc, K. 1 >^ muaBSöt; e$»Aö3S6n; j6« eban 
lASBon etc. ftehet» und J. mi. 38H, beizflii, 568, fuozin» 
389. faiiozilera, ia 34^. die noonßrofe fchreibong chi« 

l&thzIToni (conrortibus) ft. childBom *''''). -^ (SS.) diefe 
organifche gemination entfpricht dem goih. und fächf. ff; 

die wichtigften belege find: hoaffo» fpäter waiTo (acri- 



*) Sogar im ■itilanr foats, wofftr alth. jcdenfallt fcaz gefchrie- 
ben ^werden niufs, da jede inlautende gemin. amlautend 
w^egfftilt. InswifcKen könnte man ts ffireioe compofitioa 
und nicht gern in. arfeheiu 

^*^ Wenn man dat n dem ftfh (pf) und eck yergleioh«, ea 
folglich in ir/aiiflöft» (o wäre e« . frei lieh etwa« d&rUr« ^ 
ela daa blofse % auasufpreclien ünähnUcli fcheioeQ fieh 
4\e drei falle darin« dafa pf im an- in- und iaual«» ech, 
nur im initnt. kt hei J. auch nur im inlaut ▼oikommc« 
Man konnte fich 9z fAr gewifTe anlaute (wo entfchiedep ein 
alte» ff war) gefallen laueo, obgleioh eaN. auch in folchen 
nicht fohreibt. 
* •••Jf Wie im goth, aitlnhan (at-tinhan) tft natürlich IlcIuc^ »e* 
minatton di^ wenn in der zuL fetsunfE ein aualautendet 
3« an ein anlaivtendet s rflbri, alih. ajzinhan (attrahete)t 
e3*s»li Cutentile); TerrnntUtich alBmilieren fich hier beide 
sifehlaute, ea frt^t lieh ob in a53iohan, a33aß oder in 
aasiohtn, assali ? ich mathmafae letaterea. Hier w&re nan 
aaiohan, a»i& falfoha fehreibang. 

\ 

Digitizedby Google 



L idthockdeutjche confonanten. Jingüniles. 171 

ter), bildufigen mit -nafli, irrcalTeti (? axinaniiift N. 74, 9.) 
iheffe« (Ini^us) elTa (fnmarium) krelTo (gobins fluv.) kr^ffa 
(nafturüam) zefla (tempelbB) fc^lTo (rnpee) fcöiTdn fdofare) 
freffa (pr^ffura), bildiingen mit «-niirA >-ni[n9 mliTa *• 
wiffa (fcivi) gKvtlTer (certua) gabilTa (quUquiHae) wiiTan 
(coni^ocare) K. 2Z** gaftwifföd (diverfofiuin} hröflea (Q^ni) 
hniirin (eqinnua) farufl'e-fairnS ^1. jun. 199. kuff^s (ofebli) 
chnulTdii (contundere) 'gYiQa (inondatio) gK jnti; 216^« 
snila (laeiia) gU trev. und vermnthfich nbeh einige an« ' 
dere« ' Die entßehang diefer geroination i(l doch wiedemm 
veifchieden. Das goth, viQa entfprang aus vitida« Ter* 
naothiich gieng aber eiJi «vifta Torher« yv'ie m6fta aua mfr« 
tida • ebenfo erweicht iu:h' qriftjan im fubfi^. qviflf. Die^ 
felbe erkläningsweife fchickt lieh für das alth. wlfla« 
wührend muofa ein einfachea f annimmt, gerainaiton 
litt der vorausQehende doppelvocal nicht; die formen 
wifte, muoße wirken Cpftter nach;-^{T^ durfte man dem 
gr. Igrtx vergleichen. Anderemahl fchcint IT nach dem 
knrzen vocal ganz vr'xt mm» nn (oben f. 123.) oder pp^ tt 
(f. 148. 1167.) aaa dem einf. conf. zu ernfpringen » s. b; 
chnuITian, chnoiTan aua chnufan (nord. knofa/ ond 
broflea» knlTes machen ^cn nom« hroa, kus (wie manne»; 
man). — • Diefer inlaut IT unterfcheidet fich mrfprung und 
auafprache nach geni^n von dem inlautenden IS* der be» 
kanntUch auch fehr oft 5S gefchrieben vorkommt, vgU 
wiSan (fcire) gewiSida^confcientia) wiiTa (fcivi) gi%viffa5 
(certnm). Einige felteue vermifchungen wird man den« ' 
noch einräumen; jenea aua tä enifprungene wiffa rechne 
ich nicht dabin, denn ea haftete feft, unbekümmert um 
den Übergang dea witan in wiSan» Aber wiSago (pro« 
pheta) angelf. vitega, verwandelt (ich im i iten, uten jahrh. 
in wiOTego (fo Hebt N. 9, 16, doch bioj7 in der hf. 
der pf. denn KF. felbft fchrieb ffewifa überall wiSego); 
alle mittelh* blT. haben die falUshe form wiffage. Das 
angefniiTte gnda fcheint mitgu5 tind giolSan verwandt*). 
Ob ein mir fehr nahe liegendes anderes beifpiel gerecht- 
fertigt werden kann? wider die ableitung dea nam'ena 



^} Sd wafTd O. IL 3,51. wire, wenn die letarc riobtfa, niaiit 
^emination» fondern a/limilalion ft. i6y<räi 16 (welolMt 11« 
14, ao4. aus beiden bff. hergeftellc ifl.) Aehniiebe afllnii« 
laiioxi II. 7, 16. JII. a, a. fo rissam (nicht: rem deeeirter, 
fondern) entw. fär; id fih sam» oder fQr: fofo ij Kam; 
vgl. iV. 11, »7. fd 13 Mfli. -* Bei K. a9b fo Uoa336 U 
liua3 fo« . . 



Digitized by VjOOQIC 



i7t L aUhoehdeul:fche cönf<man%en. linguales* - 

derHefleh au« cbatti ftrfiubt fich granmiattCch der grond«* 
hi^i.A^ß aus dem t kwar /s oder 3« aber kein f wird» 
•uch Tpricbt der Niederdeutfclie 'nie: betten, wie et 
fprechen müfte, wenn die form be^en» d. i. beSSen er* 
'weiflicb wäre, fondern überall beffen, wodurch alfo 
diö bocbd« fcbreibiing und auefpracbe belTcn beuätigt 
wird. Da« cbalii, xxTT^i *)» römifcber fcbriftftellev 
%yärde (wie dai gotl^ ikatta« attila; ahb* fcaz» asiloi 
mictelb. fcatz« etzele) fogar bazl (wenn man ftarke decL 
sugibt) mittelb... hetze erfordern, ftatt welche« beAimmt 
beiTen (fcbwach) vorkommt (Nib. 717« ^vo das balS5e 
der roünchn. bf. ein mifsverßändnifa vorauafetzt). Gans 
'in di^ nacbbarrcbaft def cbatti fetzt Tac. einen gerin- 

fern« vielleiGht jenen verwandten ßamm, die chafuari» 
ei Strabo. %^rrot;af}Of, bei Vellejua attuarii gefchrieben. 
Hier wäre alfo« wenn des Tac. lesart richtig ift, wie 
ich glaube« frühe verwecbfelung des t mit dem f und 
es kotnmt hinzu, daj? noch im 8ten|ahrh. die fränk. 
annalen der terra battuariorum , 'faatnariornm » battario- 
mm gedenken, wobei die Variante bazzoariorom ^^). 
Nur fcheint es mir uncritiRch diefe cbattuarii mit den 
cbatti und gar den fpäteren haffi für eins oder für enge 
verbunden zu halten ***). Der name cbatti ßefaet zu* 
letzt bei Sidon. apoU. 7, )8^. und Greg. tur. 2, 9. (der 
hier ans Sulpitius Alex, fchöpft; cod. corbej. lieft chati); 
die einige jahrb. nachher auftretenden baflit befli, hef« 
fones, überall fo f), nirgends ba3Si« be55i gefchrieben 
fallen zwar geographifch mit jenen beinahe zufammeot 



*^ MattiacoiD ift nach Ptöl. lutttrutivß «ngenemincn • oder lo* 
fen hlT. fisrrtaKiv? bei Tac. heifst der ort mattium. abev 
«in chattifches volk mattiaci kennt er. Diefe naroen lei- 
den keine fiebere anwendang auf beuiiee Mit den eigftt* 
mmen catumer, oatualda braucht chatii, catii nicht ver» 
wandt SU fevn. Der Übergang dea et in tt iß leicht und 
hin lefen felbft cbaoci f. cUatti. 

**) Ann. petav. tilian. fontanell. roetenf. fuldenf. alle ad ena. 

7x5' (Bouquet IT. 641. 64a. 659. 673. Sga.) 
*'*) Enifeheidend daeegen fpricht » dafs in den tnnal. fuldenf. 

auf derofolben bUit die La33oarii ^ad a. 71$.) und heflTii 

(ad ann. 719^ vorkommen. 

f ) Dia liellen hat Wenk 8, 18t. i8^- «85. «oi. aas« aa5. asi. 
a4> eto; he/B ift ein aJth. gangbarer roennsnaroe: trad. fuld.« 
P«54&* 64a, Ried ti9^ hair«^ Neug. ii^s4.etG. ohne awel- 
fei ToA dem ebenCalit hlnfigan beuit haito» haito» haiao» 
botzi ▼•rfcbicdflo. 



Digitized by VjOOQ IC 



' I. althochdeutfche confoncmten. linguales^ 173 

doch der beweis "einer völligen identiiät beider bleibt 
tvegen der auseinandergefetzten fchwierigkeii in don 
bachßabeo mangelhaft. — 

Anlautende lingualvwrbindungtn. 

TR, da^ in einigen formen (trfe'o, tr^tan) der or- 
ganifche soltand fortdauert und niebt in zr übergeht» 
f. oben f. 194. ; in andern (tragan, trinkan etc.) ent» 
fpricht et' dem goth. dr. TU dem goth. dv g]e'lch^ 
<tuäla, mora) — DA bei O. ft. dfu* beiden tr. (drgtan 
und drägan). DU desgl. ß. to. (duäla) bei andern aber 
ß. thu. (dutngan, duang) — - TI^U, bei O. (thuingan» 
thaefben, tbuahan, thuag: bei J. dba, dhningan) «— 
ZU (tfu) bei allen ß. des goth. tv (zoival, zuic etc.) 
•her noch nicljit ß. des goth. ^v *)/ Alle verfthieden* 
heiten zwifchen tr. tn. du. thu. zu. ergeben fichau« der 
darßellung der einfachen lingnalea; da^ man nicht dni 
mit däa verwechfeln dürfe, wurde oben f. 111. bemerkr« 
Die auifpracbeTolcher lingualantaute mn^T einigen mund- 
arten hart gefchienen haben, da ^\e wohl einen vocal 
swifchen fchieben, vgl. oben f. 141. über zaw^ zow» 
ftatt zu; ähnlich di^e gl. ker. terawid (minitatur) thowa- 
bit (lavat). Oder fpur eine» früheren :unzufammen- 
gezogenen zußandes? davon bei der Wortbildung. «-' 
Wichtiger folgende: SL. SM. SN. SC. SCR. SP. SPR. 
ST. STR. SU ; 'es fragt fleh : ob der faiifelaat rein und 
fcharf vorfcblägt? Vorhin f. 129. is 4- wurde gezeigt, da^ 
fich in der Verbindung fp. ß. die or^an. ten. erhalten 
und nicht in fph. fz. gewandelt habe, ein gleiches mnj? 
auch unten vom alth. (k tider fc behauptet werden. 
Nur finden hier frühe fpuren des fch ßatt, nämlich bei 
folgendem e, ^, ei und i fchreibt es fchon J. (^Sf.« 
fcheffidhes. 3$o. 36^. undarfcheit 408. fcheinit; desgl. in* 
lautend: i%z* 370. 374. 39t. fleifches, fleifche. 39z. 
jud^ifchin. 390. 408. hebr^tfchin ^87. ifrahelifchin) und 
X nie in diefen 'fällen /c , -welches d/igegen, fobald andere 
Tocale« oder conifonanten folgen, oder im auelaut, un» 
verändert **) befiehl (vgl. fcaftan, fcama, fcaft, fcoldl. 



*) Zwiebel ift noch ntoht aUh. fondern fpäter aus dem ittL 
cepoU eingefahrt; cUt deutfche worc ift laoch; iarro^ 
(cepa) gL )un. 134. foheint fonft unbekannt. 

**) Zwei eutnahmen: 373 fcbam^n and 391 bimilifchun, wo« 
neben das beltere biniUfcnn auf derlei ben feite und fcftma 
994; höobfieDfl könnte man ein leb wanken angeben. 



Digitized by VjOOQ IC 



174 I* aUhochdeutfche confonofUeru linguales. 

tcnlitovcit fcuof» fcriban» 369. himilirca« 409. fleifc» 17^^ 
infleifcDfOat 382V fleifclih» 386. maDiiifcnilTa 391. himi- 
lifcun). Bei K. O. T, *} würde man dergL vergebens 
fucben, ungeregelter fchwanken die glolTen, vgl. gl« 
aug. 119* fchirrit (raflit) 119^ fcherm, .121^ Ccbc^lta (ini* 
precatio) aber 124^ fcelta; 127^ fcfaärön (flertere, ebenfo 
gl. jun. iSt.)'^*)f es gibt leicbt noch weitere beiege« 
doch machen die fc lange die regel aus; mitunter laa- 
£ei> Miene fchat gl* ang. 120^ fchahbo (iingaa maria) 
doc* 253* Tchäpen (radant). Mehr kommt darauf &u 
-wißen an, wie ea N. mit y«? und /cA hält, in den 
htt. der ungedruckten werke fand Füglißaüer fch nur 
ein ein^igeamahl 9 insgemein fce, fce« fce^ und nicht 
fcfae, fche» fchei etc. Die pfalmen aber zeigen fche» 
fchie, fchei, fchi fehr hSufig, daneben auch fce, feie 
etc. gewöhnlich fca, fco, eiuigemahl fcha (vgl. 17, 39). 
Ana allen diefen« wenn gleich unficheren fchreibungen 
milden wir unleugbar folgern, dstfi fich bereits in den 
älteften hocbd. denkmählern ein Übergang dea fk (fc) 
in fch, man kann fagen, eine afpiration des Jk ange- 
feut hatte; IIa fieng mit dem fche, fche, fchei, fchi, 
fchie, fehl an, ergriff allm^hlig dae ika» (ku etc. und 
breitete (ich immer weiter aus, fo dtiß im mitteih. ent« 
fchieden kein /r, fondem überall/cÄ, telbRfchr herrfchte. 
iluch hiermit hatte es fein bewenden nicht , die forni 
fch wurde der hochdeutfchen zunge fo geläufig, daj? fke 
fpäterhin das reine f in den anlanten //. fm. Jn. fw an- 
ßeckte und in fehl. fchm. fchn. fchw. , hernach auf der 
letzten Qnfe, zwar, noch nicht in der fchrift, aber in 
der auafprache, die am jängften widerftehenden anlaute 
fp. Jpr, ft, ßr in fchp. fchpr. fcht. fchtr wandelte. Be- 
Kanntlich nehmen volkamundarten , namentlich die 
Ichwabifche anch ein in - und auslautendes fchp und 
fcht an. Ich habe diefe hiß. entwickeiui>g bis auf die 
jüngße zeit durchgeführt, um mit der progreflion dea 
fvh feine frühere «ufßeigende feitenheit zu erweifen, 
Organifch war die reine und fcharfe ausfpracbe des fau- 
felauta in den fraglithen verbindunj^en ß , jm etc. Ein. 
fr hat der Deutrehe nie gehabt,^ londern ein ,fkr\ der 
Slave unter fcheidet beide, verwechfelc fie aber nicht 



•3 Diefer hat einigemtU fli^f 19, 4, 5, 6. indersmahl fcfif 

70, a. 58» tt< (faiurt. » 

**) Dsr wurMlToosl noch «ngewift; vielleicht fdrgn? 

Digitized by VjOOQIC 



1 aUhochdeutfche tonfonanten. linguales. 175 

nni dämm darf nicht vermnthct werden, nnfer /kr 
gründe (ich auch auf ein älteres /r, vielmehr fcheint 
nofere fpracb« den flav. formen fr einen vocal »wi- 
fcheoeufcbieben *). Ein fkl. fkp. ikt eic. liegt gleich* 
falls anßer d^r deutfchen lautbegrenznng un()- die fpäte« 
ren fehl. etc. ftehen dem auf fkr, entrprungenen fchr. 
darcb4U8 nicht parallel; ein für die etymologie nicht 
SU überfebender fatz. Ala feltne, aber frühe fpuren 
eine© y^/ ftalt ^i darf ich jedoch nicht verschweigen: 
fclahan hyron. noci. 4- fclaht (occifio) gl. hrab. 971* 
Idewetun (exiabuerunt) gl. monf. 3j8.'(vgl. flfew^n. ta- 
befcere N- 106, 26. fiewa, hebetea, gl. aug. 12 i» ) fclei- 
?an (vellicare) gl. monf. 553, wofür 344. 407. rieiSan; 
Fclar (fervua) T. m«. 14^. wnd irgendwo erinnere ich 
mich fclito (traha), fd^ht, gelefen zu haben. — Zeugnifs 
für die fcharfe anafprache des f in diefen anlautenden 
Verbindungen fcheint mir endlich das zuweilen, eintre- 
tend« aufeßo^en dea k und u; aue fk^ Jw^ vgl. farf f. 
Icarf; fol f. Tcal; f6, goth. U& (häufigere beifpiele im 
nord.) — fc für ch oder k merkwürdig bei K. s j^ fcurcju 
(curta) f. cburzjn ; f. unten beim angelf. fc. — Übergang 
dea fn in Jl nur in fniumO (repente) K. M. fliumo O. T, 
niemo N. — von dem dea zu in qu unten beim qu. — 

ift' und auslautende labial Verbindungen. 

Ea ift hier blo^? der formen SK SP. ST. zu erwäh- 
Hen; daa Mine fp wurde fchbn f. 129- befprochen, un- 

Sleich häufiger erfcheinenyA (über deffen auafprache vor- 
in bei dem aulaut fk) und znmahT /?. Reifpiele von fc 
(anyrer endungen auf .ifc, . ifca) afca (cinia) afco (ihy- 
mallua) afc (fraxinua) mafdi (macula) hnafc (mollia) 
flafca (afcopa) fafca (fomenlum) rafc (viväx) zafkön (ra-^ 
pere) walkan (Uvare) irlelkan (extmgui) drefkan (irilu- 
rare) fifc (pifcia^ tifc (menfa) tifco (alumnua) frifcing 
(victime) miikelön (mifcere) frofc (rana) wunfc (defide- 
riom) fleifc (caro) ei(k6n. Einige pflegen im iulaut dio 
ten. c in die med. g umzulauten:^ wafgan, lefgan, 
afga, wunfgan, zuifgun etc. Beifpiele von /l (au^et 
den endungen -fi) aft^ gaß, laßar, raßa, faßo (firmiter) 
snaft (malua) paß (cortex) maß6n (pinguefacere) paßo 
(altile) neß (nidua) n^ßila (farcia) fueßar, geßar, geiß, 
meißa, foUeiß. gneißo (fcintilla) miß« liß» biß, iß« 
koft, fi-oß (gehl) roß (aerogo) luß, brnß, acfauß/gi- 



^ Srdee (htaa) Mbt^ (filubai) Orb (filibt) ata, 

Digitized by VjOOQIC 



1^6 I. althochdeutfche confonanten. gutturales. 

fufti (inftriimciittim) cidbod (iuramentum) mfiagt (bir* 
baries) troft, oftar, roll (craticula) filkft (pugnu9) pluoftar 
(racrificittm). Die formen 7//Z, //?, rß' oben f. 124.12s« 

(K. G. GH. CH. Q. J. H.) gutturales. 

Hier beftäciget wieder das runen aiphabet eine wich- 
tige abweichuiig von der labial- und^ lingualordnung, 
in welchen beideiT die afp. ph und th herauägehobeii 
wurde; wie aber dem Goihen der afpirierte Kehllaut 
mangelt, fo fehlt auch den alten runen das zeichen da- 
für; ea gab ihrer folglich nur zwei in diefer reihe» eine 
für die fpirana (hagal, grando) eine für ten. nnd med^ 
zufammen, nach der ten. kaun *) benannt. Die rächf. 
runen unterfcheiden ten. Avelcbe den aJten namen ckn 
(ift diefe lautbezeichnung richtig? die analogie von laun» 
]edn erforderte cean) beibehält, von der med. g und 
tiennen letztere gifu (donum , gratia). In den roarko- 
mann. runen bleibt diefe med. gibn, fie und hagal lei- 
den keinen zweifei; hingegen wird der name der ten. 
afpiriert in chen und daneben noch ein unterfchiedenes 
ch&n aufgeführt. Befriedigenden auffchlu^ vermag ich 
hierüber liicht zu ^eben und aua dem >dunkeln finn der 
Wörter nicht zu rathen» -welches von beiden die ten. 
und was dann daa andere bedeute? vielleicht ein q, in» 
fofem man etwas auf die ähnlichkeit des Zeichens ebda 
mit dem goth. ^ (qv)4geben wollte; das zeichen chdn 

ift ein umgekehrtes chön, nämlich Y* wie denn auffal- 
lend auch das nord. kann ebenfo» das fächf. cen um- 
gedreht ^ bezeichnet wird. So viel erhellt . daj7 dio 

selchen K» 4» ^ graphifch» vermuthlich aifo auch im 
laut» wo nicht eins find, doch einander fehr nahe lie- 
gen. Die alth. form des namens ch6n fiimmte völlig 
SU ktun. 

Unabhängig von diefer noch nicht ganz aufgeklär« 
ten beftätigung durch daa allmählig veränderte runen« 
fyßem lautet der grundfatz für die ahh. gutturales fo: 
die organifche ten. iß zur afp. geworden, djie organifche 



•) Dis «nslegung dnreh nloq#, eiter foheist bedenklich, wii^ 
wohl der dunkele angelf. fpruch von cSn des feuert und 
brendet erwäUnt. Die gewöhnliche bcdeucung roji oene 
C«eer» andax) ptft nicht . hiexhec and ab«ch«upi4.ksih*«dj. 



Digitized by VfiOOQlC 



I. althochdeutjche conjonanten. gutturales. 177 

med. zur ten. , bleibt aber noch ifehr oft beflehen (fo 
daj? bald med. bald ten. tnangeUid oder entbehrlich er- 
Tcheint;; alfo ftrengalihochd. entfprecben ch und k dtm 
gotb; k und g (gerade Avie ph und p d<»m gorh. p un-i 
b; z und t dem goth. t und d). Dit'fe' ftrengdith. con- 
foYiantHnrichtung bedarf, wie ich mehrmabl« erinnert 
habe, der mediae b, d und g aus gleichen urfachen ei-^ 
g^ntlich gar nicht mehr. Eine bedeutende abweichung 
von der labial - und Hngualprdnurig gründet Pich aber 
nun darauf, da^ die goth. fprache keinen gutturallaut 
afpiriert, folglich eine dem ahh. v nnd th parallele 
zweite ahh. afp, fehlen mii^. In der regel fehlt iie 
auch wirklich, fcbeint jedoch aii9nahm«weife in gh vor« 
banden nnd dies wäre einer der felienen föUe, wo man 
der alth. lautordnung gro/7ere vollftändigkeit, ale der 
goth. zufprechen, könnte. 

Die nnterfuchung hat aurii hier den vorigen pang 
BU nehmen und nachzu weifen, warum die Verwandlung 
dea k in ch für efw^as unorgaiiifchee und fpäterea za 
halten fej: 

t) wegen einftimmung der übrigen mnndarten, zußtt 
der hochdeutfchen , in der tenuis. Man vergl. auch 
die lat. Wörter ca'vus, capere , cachinnari, cafetia, 
Gaefar, carcer, crnx, Corona, capella , calix etc. mit 
chalaw^r, choufeii, chaphazen , chati , cheifar, char- 
cbäri, chruzi, chirona, chapella, chelih *J. Decglei- 

; chen die inlaute lectum, calix (calice), alce, pix (pica) 
mit dah, chelih , elah,' peh, in welchen allen h für 
ch fteht 

2} in deutfchen von den Römern aufbewahrten namen 
wird eigentlich c und ch gefchieden , bei gr. fchrifi- 
ßellern jenea durch A» diefes dur<:h x ausgedrückt. 
Ein c haben: catualda • catumerua, cariovalda, canni- 
nefatea» hercyniua (^kpnvvtog) **) bucinobantea, carietto. 



*) Eine weit ältere lautverfchiebung erweift fich aus wör« 
. 'tern, wo dem lat. o. ein organirchei h. (in allen deut« 
£oheii fpxachen^ antwortet, vgl. eannabie, cabinus^ canit, 
centiim, capiit etc. mit hanuf, halam, bunt» imndert, 
houbit, (^in der mitte läge hier das altfräuk. ch.) nnd fo 
iblieint auf der zweiten' iUife dem lat. g. daa deutfche <>r* 
gan. k zu begegnen, vgl. ego, augeze mit dem goih. ik, 
ankan. 
'^') Berg- und waldname ; bei Ariftoteles meteor, t, 13. ^^uö» 
vfH> bei Ptoiein« ({xvvftf* Mit ht^tz (zu der Biümer zeit 

M 



Digitized by VjOOQIC 



178 I- aUhöchdeutfche confonanUn. gutturales» 

cimbTi (niftßpoi) , dtefet c muß der goth. nnd über«* 
haapt der orgaiiifchen tennis (folglich denn alth, ch) 
eiurprechen; mit ficherheit vergleichen lä^t üch nur 
da« letzte wort: cimber ift kambar (ßrenaus), wofür 
N« Chamber gf^fchrieben haben würde. Welchen laut 
bedeuten aber mm die röm. ch in chatti« cherufcit 
chamavi, chauci? vgl. Ammian« chonodomariua. Wä- 
ren nicht die vier erften rückGchilich ihrer wurzel 
fo dunkel» da^ man ße kaum zu deuten wagt, fo 
würde die vergleichung der fpäteren form den be/?ten 
maj7ftab darreichen. Es bleiben nur folgende annah- 
men übrig ji) ch ift in diefen fällen mit c eins, wie 
denn wirklich hlT. catti f. chaiti und Strabo xWxot, 
Dio Gaff. (Reim. 544. 967.) hxvxoi neben %ai/xoi *) 
fchreiben, letzterer auch (i*ö4) ^Ä^'oV^/foc. was doch 
mit obigem cario in cariovalda, carietto zufammen- 
trifft. Die Römer brauchten das ch in barbarifchen 
namen (Sehn. 2«: 9. 2fc.) fie fchwankten felbft in )at. 
(aua dem gr. entlehnten) Wörtern zwifcben c und ch^ 
Daa ch in chonodomarina ift gewifa ein organifche« 
k, denn chonod bedeutet goth. knöda (genus) alth. 
chnnot. ß) will man den Römern daa fchwanken 
zWifchen c und ch in diefen deutfchen namen nicht 
zur laft legen« fondern die afp. als fchon damahia in 
unferer fprache vorhanden gelten la^^en; to ftimmt 
da« freilich nicht wohl zu dem aufgeßelhen grnndfatz» 
norh zu der annähme, da^ die ten. des labial- und 
liugnalfyftems in jener zeit ungetrübt beRanden habe. 
Andererfelt» mu/7 erwogen werden, da^ der mangel 
der glitt, afp. im goth. eine wirkliche lücke bildet« 
die im Organ einer andern mundart auagefüllt gewe« 
fen fejn könnte. Nur müfte dann jene afp. in Wör- 
tern vorkommen , welche im goth. oder fächf. keine 
ten. zeigten. Die feicenbeit und fcbwierigkeit der 
beifpiele dee ch verhindert aber hier weiter einzudrin- * 
gen. y) noch eine andere muthma^ung wäre» dkß 



gewifs hart> kinn hercynint onmöglieh verwandt feyn« 
, V^l. das nord. hftrlui (dursre) hark« (»fperiua, doritias^ 
herkja (^id.) herkinn (dnrani). '^ 

*^ Auch Luciin und GUudinn cauci mit dar fcanfion oa->noi 
(iVlanii«rt 3,506^ vgl angeU. cea'o (gcna, maxilla) engl« 
cheek; wäre altb. chauh, chouh, das aber ganz etwas än- 
deret , nämlich das heutigt kans (ftrix) bedeutet» v^L 
M. 5« a» i44a ohouh : ouh. 



Digitized by VjOOQ IC 



hälthqchdeuifche confonanUtu guUuralesi 179 

das gefragte eh in beeiehnng zum h (lebe. Freilich 
bietet die fränk. mnndart ch iur h dar, allein die ^Hö* 
mer ▼erinifchen es nie mit dem h in hermnndurit 
herminone^« hercynios etc. man müftedenn Animiant 
hariobaades mit obigem x*P^' °'^^ cario - verbinden 
wollen *)« und die der Identität des namens chatti 
ond hafTi fonft entgegenßebenden fch Gierigkeiten 
überfehen. ^ 

5) aUb. Urkunden Tredbfeln mit c (oder k) nnd ck in 
denft'lben namen» vgl. Neug. v. cadal6b und chad^. 
16b (cbaddo in conc. cabilonenfe, chadbedo im conr. 
clipiac); n^zi. (vom jabr?^?) zeigt, da/ cbambiS 
aus campiduna wurde. Bei Greg. tur. finde ich die 
organtfcbe ten. ausgedrückt in cariulfus (7t 37.) wo- 
neben cbaregifilus 4, s i* charibertus 4, \, charimer 9^23 ; 
in ändern bat er das fränk. ck für h (wovon unten). 

4) bei dem lippen «^ bnd Zungenlaut erhielt fich die alte 
ten. in den Verbindungen fp. ft, ht, ft, tr; auf gleiche 
weife y*/:, doch mit frühen übergangen in fch^ wovon 
vorhin (f. 173.)^®^ dem f gehandelt worden ift.-» Aber in 
der gern ination cch (ir kk) darf das erfte c für eineir 
gleichfam nothAVendigen überreft der alten ten. gelten, 
da chck (o unmöglich wäre» wie phph und tftf ; pph' 
(pf)*nnd ttf (tt) hingegen eintreteh. - 

5) überhaupt hat^flch die afp. ck keinen fo durchgrei- 
fenden eingang zu vetfchaffen gewuft, als z und ph.' 
Zwar im in- und »uslaut iß das organ. A faß überall 
verdrängt worden« aber aus dem anlaut nur in den 
ftrengahh. quellen (namentlit^b K, iind N.) welche ä, 

, ftatt der. med. g gebrauchen. Die meiden übrigt^n be- 
halten g in der media und das alte k im anlaut, ja dies 
hat fich im mittelh. und als regel feftgefeizt. welches 
der confequenz der lautvertheilung beträchtlich Pcha- 
det. Denn neben den anlauten t und z (lebt nun 
ganz unrichtig k (ßatt ch), während im in > und aus- 
laut (gewöhnlich) ck geladen wird. So lernt mau 
begreifen, wie das nämliche k im goth. kann, liniu, 



*} Dies veranlartte mich oben f. 87. cli^rofci mit bUr zu ver« 
gUichen; icb" hohle hier aacU, d&ft'Dio niobt .Wie S^rabo 
X«e«vf»«f, fondera xtfot4#M»» (Reim. 77<k x.'^v^^** •!. jc« <r *"'*'*). 
fchr«ib( (anch i.O' Alojrellis fragmenO weichet meine onn* 
jectut nicht, rielmflu: Cluidians c^rieption des che- be« 
gaofiigc« 

M'a' 



Digitized by VjOO^IC 



igo L atthochdeutjche confonanten. gutturales. 

' tnik, vakan bald in unrer kann, knie, bald In mich» 
wachen überfeiÄt werden mti/?; wie genauer im ßren» 
gen ahh. ch'an, chnia, wachän! freilich mih f. mich. 
Das nähere «wird die einzelne unterlachung der Kehl- 
Uüie ergeben. — ' 

(K. C.) vvaa voreift diefe beiden buch(biben für einen 
und denfelben laut betrifft, fo Tcheint hier ein entbehr- 
• lieber überflo/? vorhanden. Wtlchea zeichen dcutfcher 
fey, lä/7t ßch fchwer fagen, eijgenilich ift jeded auslän^ 
difch, denn mit der alten rnne (kann, k&n) ftimmt 
keines. Der Gothe wählte fiatt ihrer das gr. x, der An- 
geKachfe gewifa fchoii im 6teti jahrh. das lat. c. Da* 
mahlfl brachte diefea keine iinfirherheit der «uafprache, 
weil ce, cl unbedenklich für ke. ki galt;' die erften ahh. 
de^kmähler bedienen (ich beider büchßaben. AU im 
verfolg die auafprache ze. zi eindrang, Avurde das c vor 
e und i zmf bezeicbnung der kehltcpuia untauglich, auch 
wie wir gefehn felbfl für den zifchlant gebrauchl, folg- 
lich ke, kl noth wendig. Vor andern vocalen alt e und 
i galten nun k 'und c nebeneinander mit gleicher he* 
dcutung fort, aber entbehren Mkßt fich letzteres darum 
flicht, weil es zur bildung der afp; ch und der gemina- 
tion dient. VVill man kein .einfaches «, fo mu^? man 
auch kh für ch und kk für ck fchreiben. Letzteres ift 
felbft im nord. bräuchlich. Die hff. variiren.ohne ende. 
Der Gothe konnte allerdings mit feinem k ausreichen, 
weil ihm die afp. fehlte; ein' eignes zeichen für ch« 
gleich dem f und ^, wäre das vorzüglichRe. — Die be* 
deutung der alth. ten. ift nach den mundarten fehr ver» 
fchieden. 

i) ßrenghochd. quellen namentlich K. verleugnen k Im 
finn des goth. gänzlich (die Verbindung yX: , auch ei« 
nige fremde Wörter abgerechnet, wie capjtulo, capi- 
tulum) und fetzen es für das goth. g, als: kepa (do-, 
num) ekl (difciplina, terror) makau (valere) manak 
(multum) keift (fpiritus) cot (Dens) *) cuat(bonus) kual- 
Ithbi (gtoria) kero (n. pr g^ro) etc. Dazwifchen wird 
g gldchbedeutend noch ^ern im inlaiit gebrauchti aU 
tagi, kangan, iiungaete. lieber aia taka, kalukani ilanka. 



*) K. fehrsibt sie küt^ Rett eot , womtit ich keinen fchlafa 

"far die verfchiedeoe euirprache des k nnd c iDAche, aber 

folgere, dafa die fchreibung o älter Uj» weil man ia 

dem heiligea nainea dia ntuerung des' k nicht fobald 

W^ßtt, 



Digitized by 



Google 



I. althochdeutjthe ebnfonantifu gutturales, ign 

"vras snweilen auch ßeht. Anlautend findet fich g für 
k feiten, auflaotend nie;, man kann alfu annehmen» 
daj? der analaut k (c) im inlaut oft in g umlaute« s. b. 
iiaac, fiangun; tak, tages. N. gebraucht, >vie bei 
den ' labiales » in - und aaelaatend immer die med. 
mUo: tag» tages; fieng, fiengun, befolgt ab^r für den 
anlaut Feine eigenthümliche» mit der ten. und med. 
abWeöhfelnde weife (oben f. 130. 1^8.) z. b. mit kot^ 
(cum Deo) minan got (Deum menm); kähes wändon 
iie, aber wieo gäbes etc. (<S^,4') ^o fie hoböft keflie- 
geot dinen amorem se gecbi^fenne (103,3.); hierana 
erhellt, warum man des verfa^ers n^men N6(kir (goth. 
naodigais?) fchreiben mvße. Man vgl. eine menge 
eigennamen bei Ntug. kebalinda, kerhilt. kifalmfir^ 
ko^bert oder c63bert etc. 

t) die meißen übrigen, namentliclb O, und T, fahren 
fort die alte ten. im anlaute gelten 2a la^en, folglich 
k oder c (O. häufiger jenes, T. diefes) zu fchreiben, 
wo man in ßrengalth. quellen immer dem ck begeg« 
net« 2. b^ kind, kunni , kneht, kos, kuoni etc. In« 
und auslautend hegen fie diefes k (c) nur bei >voran« 
ßebendem conf. [alfo in den formen Ik^ 71A, rkf Jk^ 
als: folk, folkes , fcalc, fcalkes; thank, thaiikes; mar- 
ka, arka; werk, Werkes *); fi;eiflan, fleiflc; pflegen- 
aber (k in - und auelautend unßther in fg. zu wan« 
dein, wovon nachher] oder in der gemination ck (kk, 
L unten). Stebt ein (langer oder kurzer) vocal vor* 
her« fo afpirieren ße gleich den ßrengalth. denkmählern. 

3) }. hat folgende eigenihümlicbkeit : die (ßets c, nie k 
gefchriebene) ten. vertritt ihm z%yar, wie bei K. die • 
goth. med., aber bloj? im auslaut (druoc, f^nc, mac, 
bnrc, manac, einic, heilac etc.) fogar die goth. ten« 



•3 O. fchMibt fo, T. uQerPt iim cliefe seit ift die fyneopa 
der «heren form uterah entfchteden; N. hat iirenpho» 
wcrcK Wie wArden O. ond T- »nfer milch fclireiben? 
ja, .gewift milch, jene entw. milch, od«r milk; doch 
letxure» wahrfcheiiilich nicht, weil/ im mittelh. milch 
und nicht milk flatt findet. Der Gothe hatte fo gut milkt 
oder milkuf (?) zu fchreiben, aU er fkalkt Tetzt; alleia 
im elth. war TcaU 'uralte eonfonantVerbindung» nicht milk, 
ffir weichet miluh (entfprongen aas miliik) lange galt. 
In mSlken, moUe mufi die xufammentiehung fiOher er« 
f6igt gevrefen feyn. Aui gleicher urrache faeen wir noch 
hentigctiaget welcher (aus wtfUcher. huiiJihher) niohl 
welker, dat dem goth, hrlleikt angemefttn wtre* 



Digitized by VjOOQIC 



i8ft I- oltiiochäeuifche confonanten, guiturdUs. 

(in clen Terbindnngen fc, Ic, nc« als: fleirc, fole, cht« 
danc; neben w6r<^h;; für die in - und anlaute fchwankt 
er %\Y'\{ch^t\ g ond gh. Für die goth. anlaufende ten« 
(odrr O nnd T. 1«, c; fetzt er die afp. ch, (mit aus- 
nähme de« fremden cri)ci, crnx; der name cbriftaa 
wird beßändig xpa gefchrieben) vgl. chalp« chindh, 
cbunden * cbueht, cbennen etc. Von der geminaiion 
ce unten. — 

(G) auch diefe med. hat nach verfchiedenbeit dar 
quellen nnterfcbiedene bedeutuug 

i) in den ftrengahb. entfpricht fie a) der alten med. 
aber, >vie vorhin gezeigt worden, feiten oder fcbwan- 
Itend, im wechfel mit k. ^ b) dem goth. j (wovon 
nachher). 

2) bei O. und T. befteht g völlig im finne /der. alten 
med., an- in- und auslautend (geba, egi, magan, 
nianag, got etc.); ja fie zeigt Geh in. und aus- rnicht 
an) lautend *) unorganifch ßatt der alten ten. in der 
form Jg (vgl. iifg« difg, fleifg, dafga » latinifg, frönifg, 
bifgöf« wafgan, mifgan , zuifgen etc«) Diefes fg liegt 
mittenein zAvifchen fc und fch (oben f. 179.) 

3) I. bedient fich des g nur im an- und inlaut» (hie 
im ausiaut» wo er c dafür hat) fchwankt aber in bei- 
den fällen zwifchen g und gh^ von welchem fogleick 
gehandelt werden folL Beifpiele der reinen med* 
find: got: gurdil, gomo» geron; dagä, forafago, auga, 
berge, flagbn, hringä« hringitla , heilegan etc. **). 

(GH) gleich dem dh nur bei J. und gl. jon. (gl. A.) 
anzutreffen , fowohL anlautend [gheift « gheizdinu, gbel- 
üar, gheban, ghibis« ghelda^ und die vorpartikel ghi - *^*)'\ 
als inlautend (bighin» meghin, meghinea, maneghin» 



*) Aasnahnisweife anhiutend in herifgif fUtC heri-fc*f O. I. 
13, 43. wo nicht di« xaCiroro«nfetzang «inen inUnt be- 
wifkt« 

^*) Sonderbar J. 54i- dancgil f. dtagml (faoretos). 

•••) Vgl. gl. jun« 175 gljiflihtem» Uvigatit, 176 ghiwarida, 
indafiria; bei J. nor 347 i^hilaubin» wofilr 543. cbilau- 
bin und fonft überall eAi- iiau ^hi-t welobea chi- offen» 
ber fehlerhaft ift, weil der anUnt eh bei J. dem goth. 
i entfpricht und nicht xn^leich daa goth. g feyn kann. 
Crififehe berautgabec hätien alfo durcbgehands in ghi- na 
bcriohtigCB. 



Digitized by VjOOQ IC 



L äUhochdeutfche confonanun. gutturales. i83 

beil«gh!n, ewightn, bergfae, wfe'ghe, frigh&t, fagh^ri» 
fingheines* chimeiighid, aughida« famnunghef fangheri; 
einigher» fuaghidha « abulghighir, fpatigh^r» lighi etc.); 
nie aaalaatend« Die vorhin angefulirteii belege erge« 
beOf da^ in denfelben fällen die reine med. fteht, berge, 
neben b^rgbe, nicht aber ßeht umgekehrt ^A in allen 
fällen dea g; nämlich gh fcheiut nur dann «ulä^ig» 
wenn e» <>, 1* i, i folgen, keineawege vor a, ä, o» 6, n, üf 
no, au; ea bei^t nie: reghonödat forafagho, daghak. 
Hieraua ergibt fich eine nnähnlichkeit' dea gh mit dem 
ih^ welchea alle vocale hinter fich duldet und auch 
aualtfutet; äh entfpricht der goth. afp. |>; gh der goth. 
med. g; -^ i2A entfpricht dem th anderer alth. quellen» 
gh aber nicht dem fonftigen ch '^). Hingegen darf ea 
fich dem vor denfelben dünnen vocalen e , e , i » ei in 
fch verwandelten Je (obfn f. I7v0 ^^^ teiie (teilen und 
dem franz. vor e, i in die ansfprach^ y^/t übertretenden 
g vergleichen. Da das frans, ch vor a* o« u (ans der 
)at. ten. c envachfend) ebenfalls fch ausgefprochen wird, 
fo lä^t Geh zwifchen J. gh und eh (das auch die ältere 
ten. erfetzt) eine analogie der entftehung und ausfprache 
nicht verkennen und felbft die in der note berührte 
ungenaue fchreibung cht- ftatt gbi - dadurch begreifen. 
). chindht chennen wird ungeübten Organen in der 
anafprache fo fchwer von ghinnan (incipere) gheban 
tu onterfchetdeh feyn, ala das franz. eher yon germe« 
obgleich in jenen alth. Wörtern bei der afpiration kein 
Ihufelaut mit unterlauft. *- 

(CH) *'^> diefe eigentliche afp. dea kehllauta ver- 
langt genauere nnterfuchung 

j) der anlauU welcher (lete ch^ nie hh gefchrieben wird» 
vertritt a) in der rege! die goth, ten. 9 doch nur bei 
J. K. N. und In andern ftrengalth. denkmählem ; O. T. 
etc. befitzen ihn nicht, fo wenig ala daa nenh., da- . 
her Geh feine «nafprache nur in mondarten dea volke 



*^ Diefer anihnlichkoit ungeaehtet fch«int mir das ifidorifaha 
gh moriwOrdig« fpur einer latitabftufung, Ton 4er dt« 
flbrigen alth. quellen nichta wifsen ond feibft der Gothe 
nicht, deflen inaDgelfide gatturalafp. et wäre. 

^) Die fehreibaDg kh wire buehAftblich von gleicher bedeu- 
ttiog, ift aber ur^ebräuelilich. £&n beweis für das hö- 
here alterthum des zeichen« «; tU k auftain* inderte maA 
ch siebt. 



Digitized by VjOOQIC 



184 I- aUhochdeutfclie confonanten. gutiurales» 

•wleäerRtideU Die fr<ge'kann bloß teyni ob eh hart 
und gurgelnd, wie gewöhnlich in der heatigen Schwcis«. 
oder naiürlich, nach dem begriff der afpiration« wie 
von Chur bis Ma^renfeld und im berner oberland (Stal- 
der ,dial. p. 62.) hervorzubringen ift? Ich glaube, 
letzteres, theils weil, fände der dickere kehllaat ftatt, 
die ihn bezeichnende fchröibung cch vorkommen 
würde, fie findet iich aber nirgend im anlaut, thei)# 
weil ch dem k anderer aith. quellen näher liegt und 
allmählich wieder in letzteres übergieng. Auf der an- 
dern feite lie^Te ßch freilich die anaiogie von pph an- 
fchlagen. welches in der auafprache und fchreibang 
fjf^ neben ph^ anlautend vorkommt; inzwifchen ift 
in der labialordnung ein etwas abweichendes verhält- 
nifs, da der altb. anlaot ph i&wifchen dem goth. p nnd 
f fcb wankt; auch hat fich pF im mittelh. und neuh. 
erhalten. Behaupten will ich jedoch nicht, daß die 
gurgelnde, ausfprache eck im anlaute nirgend eingetre- 
ten te>;; mnndarten mögen fie gehabt haben *), nur 
untere quellen führen nicht nothwendig daraufhin. — 
b) in der ahfränk. mundart vertritt ch den bloßen 
bauchlaut, gewifs fchon feit dem ö.jahrh. ; Greg, tar.» 
die fränk. conc. und andere Urkunden jener zeit ge- 
währen eigennamen, wie folgende: chedjnus» chUde* 
bertus» childericuB, chiiderüna, chilpericvs, chlodo- 
vens, chlodericns, chlothariua, chlotfuinda^ chramnna, 
. chr6cus» chrötildis, chrodegarius, fighl - ch^lmus, 
ehardaricus, chaletricns, chagnoaldns, chadulfus etc., 
welche den ajemannifchen formen: hedin, hildi-, 
helfi-f hlut-, hramm-f hrnod«, heim, halid, haga- 
110 , had - , begegnen. So fchreibt Greg. tur. chnni 
für huni. und den alem. könig hruoh (?) nenntet 
chrocu»; im fal. gefetz bedeutet chunnas ohne zweifei 
hu^iderte **). Diefes ch für h ßimrot» welches ich 



*) Ein hart aaizurprecfaender liut bleibt 'd«t ftrengflih. ph in 
je4«ni fall, daher auch die ainfelialcung eines vocatt ia 
die Terbindiingen clil. chn. ehr. z. b. ohen^ht gl. monT. 
5ft6. 4<^6. 410. ft. ciiiiöhi und fchon Ammians chonodoinäc 
ft. chnodomär. nnil in den concil. ^anoti^Srn. Tg), oben 
f. 141. 175.' über ähnliche einrchaltun^en z>yirehen aw. thw. 
fw. thr. 

••) Und chreo lit. 74. hreo (oadavor); chrenecruJa tit.61. 
lieber nicht: grünci kraut. — tit. 64. 67. wecUlela die 
hn. felbft zwiTcheu ohaxoena» harowen«; cbeiviobuigum 
und berburgum. 



Digitized by VjOOQIC 



h aUhoeJideutf che conf Onanien, gutturales^ I85 

Icbon oben T. 177. bemerkte» mehr su dem lat. c in 
\yörtcrii, wie centum, caiinabis etc, als das durch 
alle übrigen deatfch, mundarten ^verbreitete A« wel- 
cbera indeiTen ein gleiches alter sugeflanden werden 
nxuß 9 weil ea die gotb. nnd die frübfien fpucen der 
anderen mundarten zeigen. Auch pflegen uh^änkifche 
fcbriftfteUer das ch fränkifcber eigennameh in k auf«, 
anlören, z. b. Marceil. comes fcbreibt: blotarine, bil- 
debertus, hramnus. Saviel ift klar, da^/ diefes alt* 
frünk. ch mit dem (aus der ten. enlfpringenden) ge- 
wohnt alth. ch keine gemeinrchaft bat» vermuthlich-- 
auch etwas fchwächer ausgefprocben worden iß. ; 
Wann es ßch TeTliert? fällt bei dem mangcl fpäterer 
fränkl deukmähler zu beßimmen fchwer; eing^elne 
eigcnnainen haben es behalten , andere in c verwan- 
delt , z. b. clovis « welches die Franzofen von louis 
nnterfc beiden, als ob es zweierlei wörter wären. -^ 
2) der inlaut. a) dem gotb. inlautenden k enifpricht ei« ^ 
gentlich in allen alth. denkmählern die afp. ch^ nicht 
biq^ bei K. und N. fondern (wenn vocal vorausgeht) 
auch bei O. und T. vgl. facha, brechsn» wecha, michil, 
seichan , pauchan (nntns) • finchan , pooche etc. So 
wird auch bei N. überall und ' im fpäteren mittelh. 
gefchrieben, Die früheren alth. (|nellen kennen die- 
selbe fchreibüng, brauchen (le aber nicht ausfchliej?« 
lieh t fondern daneben faß häufiger das gemiuierte h« 
als : fahba, nahho (cyniba) brehhan, wehha» mihbil etc. 
Diefes hh fcheint etwas milder, als ch ^inszufpre^hen, ^ 
denn es entfpiingt aus dem auslaut h (flatt ch^^ der 
inlautend geminiert (Avie man» mannes; fal» Falles; 
puoh, puohhes) und wirklich findet Geh zuweilen 
auch inlautend das einfache h gefchrieben: mihil (ft., 
mihbil) znmahl nach langen vocalen als: zeihan, pau- 
han, brähun (fregerunt) etc. Hünfig aber müy?en ch 
nnd hh völlig zufammengefallen fejn, weil fie in den- 
felben quellen hintereinander wechfeln , z. b. bei K. 
racha und rahba, machet und mahbot *)* Von den 
narbtheilen der fchreibung lih unten bei den gemina- . 
tionen. — b) gehen confunanten voraus» fo hat fich 

^3 ^^* ^r fchwAtikt in eine dritte fcLreib^ng heh, z.b. afachttft» . 
lihdinmu, wt^bch«, fualichaii etc. Aatt apliuil, fnaehan ociex 
faaliiun. lihhamo, welche Tfiiteinander alle wechfeln. Von 
dem unten eci erörternden cch raufs man diefet höh wohl 
untci Tcheiden. '1.229,3. ^leichfalU brShohan f. bieichan 
und N.4^a. iihiUiur i. ficher. 



Digitized by VjOOQ IC 



186 L althochdeuifche ccnf<manten. gidturalti^ 

' nur In der verbind ang fk (oben (, 173.) allgemein 
die ten. erhalten; /A. »A, rk awar bei O and T. (oben 
' f. 181.) nicht aber im ftrengahb. K. N. M. wo Ich. nch. 
• rch (nie gefchrieben ihh, nhh, rhh) ftaufinden» ft.b. 
wetchftr (marcidup) fcalchea (fcrvi) laiichft (lumbi) 
danches (gratis) fterchi (robur) werches (operis); von 
cch nachher hA den gemi|(iationen. — c^ daa ahfränk. 
ch fü» h zeigt fich auch inlautend, ala: medov^chua» 
childeberchtDt; aleroann. ffeh, pt^raht. 
3) der auslaut wird faft nirgenda c/k, fondemA gefchrie* 
ben» wat fchädliche vermengung mit dem wahr- 
haften autlaat k znr folge hat. Ob daa A» welches 
dem goth. aualaut k parallel iß, eine andere ^ härtere 
anafprache gehabt habe, ale daa dem goth. aaalaut h 
entfprechende? (z. b. in |oh, goth. jah; und joh, goth. 
juk) wage ich kaum zu entfcheiden. Näherea unten 
beim h. Auazunehmen ift anch hier Wieder theila 
überhaupt die Verbindung fc (welche bleibt und we- 
der in Jeh noch fh übergeht) theila bei O. und T. 
die Verbindungen /A, 7<A, rk (welche nicht Ih, nh, rh, 
bekommen, und unfolgerichti^ von den übrigen aua- 
lanten ih, brah etc. abftechen). Strengalih. tritt in. 
deffen /r/e, nck, rek (nicht Ih *), nh, rb) ein, fcalch. folcb, 
gidanch, werch, rinch (procer)etc. doch find manche 
hierher hörige wörter noch unzufammengezogen, z. b. 
werah, ßarah (foftis) und dann fteht h aualadtend; 
(f. die vorhin gemachte anmerkung f. 18 1.) höchß fei- 
ten iß die fchreibung ch im auslaut nach vocalen» 
K. i6* w^rach ft. werah. 

(J) die hir. zeichnen diefen conf. gar nicht, wie im 
goth., von dem vocal i ana; ich ßelle indeffen unbe- 
denklich daa j wieder her, da an einem jederzeit in 
der lebendigen auafprache vorhanden gewefenen uYiter- 
fchied fchon darum nicht zu zweifeln iß , weil j (nicht 
aber i) aphärefe jind fyncope erleidet, auch in g über- 
tritt, ferner weil ja, iot iu (nicht aber ja, jo, ju) fpäter 
in ie^cu verändert wird. Etwaa ganz anderea iß, da^ 
i und j durch ansfprache und Übergänge tich felbft nahe 
berühren; ein von einem vocal gefolgtea, unbetont ana- 
gefprochenea i wird kaum von dem j zu fcheiden fe^u« 
ja man könnte j für ein dca tona verlußig gewordenea i 
erklären, da gerade in d' n dipbth, ia, io, iu der ton 
auf dem i ruht und durch die accentuierung ia , iu der 

•) Hat N. Ih? Tgl. fatlhla Stalder dial. p. ft68, 

Digitized byVjOOQlC 



X aUhochdetafche eonfonantetu guttur^es^ I87 

nnterrcbiel von ia, iu (d. h. f^t }») gut aoagednickt 
M^nrde (oben T. 104*)* Übergänge des i in j Ußen ficb 
nacbweifen» z. b. dat.neoh. je (unquam) emfpringt ^na 
ie und tbeoretifcb kann angenommen werden, da^ alle 
im inlaut verrchlttcktfcn j frühere i giewefen, s« b. boren 
(audire), vorhcir borgen deutet auf ein urrprüiiglichea 
h&r-i-an» wie denn »nch in der flexion daa inlautende 
j auslautend i oder i wird. Andrerfeitt find fcbon 
(f. 104. 109.) verichiedene beifpiele vorgekommen« cb/? 
lilbcn zufammenrückcn und manchem enifprungenen ia 
ein älteres ja, diefem dann wieder ein noch älteres i-a 
i - a unterliege. In diefer hinficht iß nun i : i =r v (w) : u 
und der labialordnung p. b. f. v. u. fcbeint die gutturale 
k. g. eh. j. i. parallel, die Übergänge des j in g gleichen 
denen des v in b. Nach«o weifen aber wäre 1) warum 
die lingnalreibe keinen vocal als letzte bafis zeige? 
2) wie die unverkennbare analogie der lingnalreibe t. d, 
th. r. mit der gutturalen k. g. cb. h. ^nd felbft der W 
bialen p. b. f. v. {enem parallelifmus widerfpreche oder . 
damit auszugleichen fey? kurz, warun» die gutturales 
eine doppelte untersage, nämlich j und h befitzen? Hier- 
auf könnte ich ein und das andere antworten» was' mir 
noch nicht genügt "*); die unterfuchung ift allgemeine^r 
nnd ich wende mich hier zu der befonderen betrach- 
lung des j zurück. 

1) j als anläute nur in wenigen Wörtern: % jimar. jir. 
jag6n. jehan. jenSr. jefan (fernlentcfcetc, fpäter jeren) 
jeian (farrire) joh (et) joh {\\\^\xm) johhalmo (lorum) 
jn (jam) jung, jugond. jnchaldn (fcalpere) jnchido (pru- 
rign) vermuihlich noch verfchiedene Ortsnamen, z. b. 
jaSSi (Neug. n® 1^5. 226.) ♦♦) ja^alia (flu/ zw. Helfen 
und Franken , heute )ofl genannt) etc. fremde eigen- 
namen verftehen Geh von felbft. Man merke nun* 
da/ einige » namentlich K. O. T. vor e und i daa ) in 
g wandeln« alfo: gehan, genir, getan fchreiben, fo* 
bald aber in denfelben Wörtern der ablaui a oder ft 
entfpringi, das j zurücknehmen, daher in der conju- 
gaiion: gehan» ih gibu, gthis^, gihit; praet. >ah, pU 
)fthun ; vgl. oben f. 173. 183. die Verwandlung dea fcund g 



^} Der fpirant h fcbeint allerdia^ allgamainer alt f^oad v 
und jede lautreibe zu durchdringen. Ankommen wird es 
auf eine tiefere ergrttvdung des verhlltniiret zwifchea th 



und z; ph und bh (r); ok» gh und hh» 
, **) Dodi nicht daa nord« }ata (^prasfepa)? 



Bigitized by VjOOQIC 



S88 ^ *aithoclideutfehe eonfonanten. guttwraiei. 

in fcb aüd gh vor denfelben dünnen vöcalen. K. 
fchrcabt fogar ^u f. ju (jam) und gl. trev. und ▼tiidob. 
giecbhalfn f. johhalm. N. hat di^n omlaut in g nicUc^ 
er {eizt jehen, fihit, jah etc. 'dafür' wirft er in en^r» 
^ ämer daa j gänzlich ab. 

^ 2) inlautend gebührt ein j den älteren flexfon^eijdnngcn; 
die es ba?d hernach ausfVq^en, z. b. fruajii fpraecocia), 
grö5jn •)# hennjrn, hörjen, alle zweiiifbig beinahe 
-vrxe frtiägn, gro5gu, nenngen auAznfprerhen, fpäter 
groSOf nennen; von jeder dieter flexionen am g^h^- 
• rigen ort das weitere. Die wirkliche fchreibung g 
finde ich im p!. eigir (oya) vom fg. ei , offenbar ß-. 
eijir, oder vMmehr ejir. ajir, da man im goih. (wenn 
die ganze form erwciHich wärt*) ein ai , pl. ajiza nnd 
im g*;n. fg. ajis mathma^Fen durfte. An<lere bcifpiele 
vigidon (aemulari) gl. monf. ^49. ^65. f. Hjidön; — ner- 
gendo ^falvator) gl. ker. — frisier (ingeinjua K. ai*. 
Noch im mittelh. begegnet mau hin und wie<lrr den 
formen ferge (nauta) \i^ent finimicus) meige (ma[u6}etc* 
vrrfür ich doch im alth. nur ferjo^ roejo, ii - ant oder 
fi-ant annehme. Zuweilen ßeht e ftatt dea \, als: 
foieOt crippea etc. 

(H) der 4311/au^ entfpricht dem goth. h; da^ ihn dia 
altfränk. mundart zu ch fleigere, wurde vorhin f. 184* 
bemerkt; von den Verbindungen hl, hr. hw unten **)*'~^ 
Der inlaut komml i) mit dem goih. h überein und for- 
dert eine milde ausfprache, als: aha, flahan, fahan, Hhu» 
sehan, fehan, zihan« ziohan, fcnahä, h6han etc. Nach ge- 
dehnten vocalen ptlegt diefes h zuweilen auazufalien, vgl« 
fila (lima) früher fihila, fihla; gl. hrab. 9^8^ fihlot (li- 
mzi) gl. fior. 983^ fogar figila (lima); bihil (bipennia) 

*3 Vßl. oben L 108. 109; ob thia, fiu« drin (tria)? thia, fja» 
drjii? oder thiju« fija» driju au febreiben fey? T. beim 
pTOuom«iu 

•^ Die netgung, einen ntigeliörigeD anlaot A berTorzubriivgen, 
oder ein ialautende» b her»uftztirchteb«n , wie wir iie an 
Frantofen • wenn fie deutsche Wörter aotrpreohen , w^hr« 
nehmen, findet lieh zuvwilen in alth. hff; z. b. K. 30a - 
fleht hachußim ,£. ahchuAim; gl. jan. 174. hahfont^r f. 
.ahtontcr; gahota^occr f. gaoiagdc^r; igt. 189. habui f- 
abuhi; liabner f. abuli^r; i84« hälahun f. «Uhun ; ig9, 
beai liger, he«ltida f. chahig^r. «haltida eto. ; blofse fchreib- 
fehlar find daa nicht » fondern unwiÜkflrlioh durch di* 
auafpracka entfpringende unfaUangta. 



Digitized by VjOOQIC 



I. aUhochdehitfehe ^äpfonünleni gtaturMes. t89 

gl. flor. 995«; fcHH» (fnrfur) lÄid. qS^^ «Väter 4!lia; fd^rri 
(paucis) neben f6hem: und fo fcheint ih$hal (fermo, col* 
loqnium) nrrprmigtirh eins mit mal 0>g"un>» tempu8% 
virie das goth. n\h\ und nord. mal ergibt, obgfeich frhon 
im airb. dem begriffe nacb mäba] ulid mal nnterfchi«« 
den werden *). Nach kurzen vocalen geminiert c^ eu* 
ireilen oder wird 9u c/z, vgl. gl. monf. 404. lahhan (ri- 
dere) ft. hlaban» 'doch i(l 4i«a feken und ladeJhaft» — 
s) mii dem gothv k^ (lebt folglich fiic ^aa aUb. rA; bei- 
fpiele: mihil, ühila (falx) zeihan (Ggnum) eihild (glan* 
des) etc* Alle diefe wörter fch wanken aber bald in eh. 
bald in hh und, beide letztere fchreibungen, welche die 
häofigeren lind, verdienen den vorzug, weil (ie ßch 
von dem unter i) gekannten h genauer fcheiden **}..— 
Die Verbindungen hs. kt, L unten. Der anslaiit h zer» 
^Ilt wiederum in zwei ^ ebenwohl verfchieden^ laute 
1) dem goih. h entfpricht er in: fah (fahv) 'falah (falh) 
ferah (vita) walah (italpa) duerah (|>vairh6) fiah (pcrcute) 
bläh (ride) joh (jah) iboh ({)aüh). noh (naiib) thuruh 
d^airh) näh (nfehv) 'leb (lalhv) zeh (taib} th^ft ({>aih) lih 
(leihv) zih (teih) flöh (flauh) zöh (taub) h6h (hauhs) 
dioh(femur) fiiuh Q>liuh) ziuh (^tiuh) bnob (clamor) TcuDh 
(fk&ha) 2) dem goth.. k in: brah (brah) rab (vrak) Tprah 
(fpraW) (Iah (üxit) pah.(rivu9) tah (tectnoa) ßorah (cico- 
nia) werah (opus) Rarah (fortia) potah (corpus) elah (ajce) 
gimab. (quietua) peh (pix) pleh (laminä) leb (licus fl,) 
ih. dih. mih. Gh. unfih, iuwih. e3ih (acetum) TpriU 
(fprik) brib (brik) plih (fnigur) jöh (jiik) loh .(foram^n) 
milob (iac) fcäh (latrocinium) flih (repe) ftrih. wih (vicus) 
fnlih. huelih. giiih. eih (quercus) auh (dnk) lauh (aniam) 
raub (famus) chaüh (bubö) gauh (cuculus) lauh (claafit) 
fioh (aegrotus) puoh (liber) duah (pannos). — 

Ana diefen belegen folgt, da^ eine mifchung zweier 
▼erfehiedener h iti den in - und auslauten ßattßndet. 
Seit dem mittelh. bebe (ie Geh zwar gro^entheila auf, d. 



*^ Eingifchoben wird h in frtinden eigennamen (oben f. 71.% 
auch finde ioh K. 43«^ diiraftigobö (^indigeat) ft. darufd» 

fhit wie auch fonft eaum^en ate, 'Aoch hjmxu noct. 15. 
Mfrebtoh^m (roereamurl). 

**) Sollte man naeh kucEen vocalen kk^ nach langen h fclirei« 
bcn, wt« 33 nach jenen» 3 nach dicfen? alfo ze^han, «bec 
mihhil? Sollte man überall den inlaut hh im ftretigahh. 
dorchftthren? vgU oben f. 164. Abex die analogie A^ 
mitchlattta. - ' i 



Digitized by VjOOQIC 



190 I» €ikhochdeiUfjehe confmumten^ gutturales^ 

b die aus^ der ten. \i abftammenden A nehmeiv oft die 
fchreibong ck an. .Inswifchen wage icb weder zn be^ 
baupten. da/T im alth. dergleicben fchreibung tingeacb- 
tet beide k verfchiedene aadfpracbe gebabt bätten, noch 
critiCcbe einfübrune dea eh überall» wo b daa frübera 
k vertritt, anzaratnen 

i) weil ficb zwar inlautend ch für das zweite b. kaum 
aber auslautend gefchrieben findet; gerade die inlau- 
tende geroination hh erklärt ficb nur aus dem aaslan« 
tend gercbriebenen h 

2) weil im mittelb. viele« im neub. mancbe b erßer 
art in cb (das iß : b zweiter art) übergetreten lind, 
z. b. lachen (ridere), welcbes auf machen, fachen 
reimt, während urfprünglich jenem b, dielen k ge- 
bührte^. Ferner: fach (vidit) gefcach (accidit) bevalch 
(jullit) gäch (fubito) nÄch (polt) diech (feniur) fcuoch 
(calceus) durch (per) vercb (vita^ iwßrcb, hoch (alius) 
und die verbalFormen : fl6ch, zocb, l^cb, z^ch, d^ch 
und die partikeln noch« doch. Inlautend pflegt daa 
organifcbe b vorzutreten, als: f^hen, gxbe (fubitus) 
nahen (appropinquare) fcuobes, verbes, twerhes etc. 
doch nicht überall, wie obiges lachen zeigt, das 
nicht bloy? im auslaut des imperat. lach bat. Merk- 
würdig die ftufenweife wiederberßellung dea h laut«, 
im neub. gelten auch die auslaute: lab, gefchah» 
fcbuh, floh, lieb etc., hingegen einige, namentlich: 
durch, doch, noch, nach ntid das auslautende hoch, 
behalten bis auf heute ihr unorgaVijfches ch; ebenfo^ 
lachen überall. Sollte hierdurch die allmähtige vex\ 
Wandlung des f>auh , nauh in tb&h, nöb, dob, npbV 
doch', noch aufgeklärt werden? vgl. oben f. 48. 

3) weil fcbon im gotb. berührungen des A und h ein- 
treten, vgl. ^airb (per) |>airk& (foramen) *); altb. 
thurab, thurib (per) und vermutblich thuriha (fora-^ 
-men.) davon icb blo^ die aWitung tburihil (pertufus) 
kenne, woraus bei ausfallendem i durkel wird *^)* 
Das gotb. aikan (affirmare) wird im altb. zu jeban 
(die nähere entwickelung unten ' bei der conjug.) 

* aus vaurkjan entfpriugt vaürbta (ft. vaürkida) , aus • 



*) Wenn d«t frtoz. trou nicht «us 6tm detitfchen RamnaC, fo 
mufs die ceitifohe warzel der deutfchen verfchwiftert ge» 
wefen feyn« 

**^ Vgl. wirab und w^rk; nilob» aiiira und lAslkan (Ci8&.> 



Digitized by VjOOQ IC 



h aUhochdeutfche confonanten. gutturales. 191 

magan luahta (ft. magida) nnd mabtir wovon nach-* 
her nmiläfldlicher bei ht* In allen folchen formen 
fcheint die rpijrau« jünger alt len. oder media, die 
ten. aber überbleibfei einer uraltt'n ten. die noch sn 
der Ut. ten. ftimmte (oben f. 177.) daher auch ver- 
gleichbare Wörter im Ut* c «eigen » a. b. nahu , noic 
(nocts) ooclii; raihts^ rectns. — 

gemination inlautender gntturalea. 

gemination dea k oder c, im finne dea goth. kk« 
itk in fofern unmöglich, als die ahh. mundart nach oben 
1.185. ^®^n inlautendes einfaches k (für das goth. k) 
kennt, fondern es fteta in ch wandelt« ein geminiertea 
€hch aber aller ausfprache widerßebt« Dafür begegnen 
liriv einem componierten cch^ ja bei folchen* die daa 
organifcbe k im anlaute dulden, obgleich lie es inlau^ 
tend in ch wandeln, im. fall der gemination, dem alten 
€k oder kk. Ferner : ftrengalth. quellen , die inlantetid 
k oder c für das goth. g gebraueben, können diefea al- 
lerdings gjeminieren, welches kk oder cc für gg fteht 
und von erßerem eck gänzlich unter fchieden. ift« AUa 
diefe formen mü^en befondera betrachtet werden. 

(CCH) dick aus der gurgel c-ch, tvie wenn wit 
fiok*ehe ausfprechen follten, beide kehllaute unterfcble- 
den nnd doch in einer filbe verbunden '*^). Diefe ßreng- 
alth. gemination •entfpTicht dem goth. kk in fakkäu 
(facco) ahh. facche, wie uf (tz) dem goth. tt entfpricht 
und pph dem goth. pp entfprechen würde, käme letz* 
tere gemii^ation überhaupt vor. Verrouthlich gab ea 
mehrere goth. tr, pp, kk, ala wir jetzt belegen können; 
offenbar aber genügte dem Gotben in den meißen fäl- 
len, wo im altb. verdoppelt wird, der einfache laut. 
Die bedingungen und veranlay?nngen su dem ceh find 
diefelben, welche ich bei allen andern geminationeii 
angeführt habe, nämlich vorausgehender kurzer vocal **) 



^') Das alter der fchraibmng erhellt aus Greg. tar. 9, gg. bao*" 
chinon (paierat\ — Tadel verdient aber höh f. cch, wie 

Sl. monf. 413. tobcbe Cmima^ ; kth wäre richtig, ift je- 
ock höcfaft feiten, allein in den gl. ker. habe ich nakehitff 
inudoft) gelundea; fcUeohtar fcheint pkh^ gl. doc flog, 
icktö. 

**) Fehlerhaft gL jun. aai. xftcchtn (pnnirent) A. rähhin nnd 
aoeh fehlerhafter saa. rinoehä (proeeiei) it. rinch4 odec 
rinka. 



Digitized by 



Google 



19« !• alßhöchdeutfche confananten. gutturales. 

Dnd ntchfolgendei; i der ableituhg , daher es ftch oft in 

dertTatis einfindet* deren fiämme ein bloßes eh haben 

». b. rehhan'(expellere) rcccho (expiilfus, frühe^ recchjo) 

'Rehhan (pungere) fteccho (Ciidea) iahha (caufa), fecchja 

(rixa); dah (d, i. dach« lectom) decchi (tegiti^n); diet 

lä/?t bei andern auf die form untergegangener (lämnid 

raiben. Practifche rcgel zur aufTindnng der alth. (inlau* 

tenden) eck iß: alle Wörter, deren Inlaut im nord. und 

rächC ck, cc, bekommen eck; alle die dort einfaches 

•k baben, bekommen ck, Beifpiele: facchee (facci^ 

Iriaccbut (nndua) baccho (nncus) grünt -lacchä (fcatnrigi. 

nes) decchi (togumen) fecchil (facculua) f^iccbfa (rixa) 

recchjan (tendere) hrecch'jo (exTuI) flecrbo (macula) 

yeccbo (piftor) vveccbjan (exciiarc) leccbßn (lambere) 

itfcrecchjan (excutere) hewi- fcrecchjo (locnHa) chleccfa- 

ja'n (frangere) fneccho (limax) queccha3 (vivum) frecchl 

(avaritia) rmgcchar (tenuis) ecchert (taiitumniotio) dicchi 

^craffns) plicches (fnlguris) ftricches (laqnei) niccbjail 

(deprimere) Irqnicchjan (rivificare) fioccho Tlanugo) 

pocchet (capri) cblocchon (pulfare) Aucchi (frnftnm) 

trücchinen (ßccare) drucchjan (premere) zucchjan (ra- 

pere) jucchjan (fcalpere). — Hinßchtlich diefed inlauts 

cch bemerke ich noch i) er befiäiigt, gleich demi Jc^ 

.die unorganifche befchaffenheit des alth. chj; in der ge* 

ynlnation erhielt ßcb die vorfchlagende organifcbe tenuia; 

übrigens ift die abwechfelung zwiCphen hh (ch) und 

cchf gehalten zu dem gQth. k und kk^ offenbar kein 

vortbeil, fondtirn ein uotbbehelf. 2) avo ausnahins* 

weife hh (.ch) ftalt crh gefch rieben fteht, muy? ein feh» 

1er oder vielleicht angenommen werden, da;/? keine. ge- 

ynination (wie fie im goth. häufig unterbleibt) eijigetre- 

ten fey. So lä/Tt ßch J. 384. wrehhan (?wrehhun) 

Tech t fertigen, zumahl bei, auegefto^nem i; wrehUo ent« 

fpricht dem goLh. vrakja, v^ahrend das üblichere wreccbjo 

eigentlich ein goth. v/akk)a fordert. Map vgl. J. 399. 

400« arwehbu ß. arwecchjn und 368. dbehhidon, gleich 

daneben dhecchidoH, In den älteften denkmäblern wäre 

alfo der in!«nt kh ft. cch erträglich, in fpätern, wo 'die 

gemination durchgegangen iß, tadeJnswerth. Bei K. 

(auch gl. jun. 18.^.) fleht ganz richtig achar, achree» 

Cgoth. akrs); die fpätere anafprache fordert^^cchar« Eben- 

fo hat K. kerehhit (porrectns) dem goth. Irakida ent« 

fprechendt und erwechen (excitare) '^). £inftelne fSUe 

*) K, liefert UEt abecali angeminierte afp.« doeh 47^ decchan» 

Digitized by VjOOQIC 



h aUhochdeutfcke confonantetu gutiurales. 193 

fchwUnKen bllB« n«ch aeit und mnndart •). j) fr^gt 
Cch, welcher auslamdeni inlaut cch zoftebe? Nacb 
dem altb. grundfau» da^ die inlautende gem. im ans- 
laut wegfuHe (qiannea» man; fallea, fal) ^ürde-der nom. 
TOn fakkea offeiibar fak la^en, da aber cch keine ei* 
genü. geminaüon fondern eine fie erretzende compofi* 
tion ift, könnte auch der nom. facch. pocch venbeidigt 
werden, To gut «'m daa analoge zoppb (cirras), oder 
etwa (catz (rcatts). Ea fcbeint indeücn ein gefübl dea 
alten, einfachen ausliutaenrärkgebliebenä&a reyn» denn 
N. fcbreibt im nom. triebt plicch, rondtrn pÜg (fnignr), 
ebenfo fag (faccus) uniL einra«hl rogb (tuniea}/airo ver- 
mutblich auch log« loccl«a (cincinnus) etc. Man Tprecbe 
ein gehemmtea cch aus. 4) manche Wörter Ccbwanken 
swifcben den geminationen ccV (kk) und gg; natürlich 
^ weil auch die einfachen in^auti k und g fchwanken und 
letzteres im ßrengallh. häufig k lautet. Vgl. bei Neiig. 
den eigennamen eccbo, eggo, elo, ecko; fiöccbo, fricko 
(organifche goib. formen wären lavon; agja und frika) 
;nehrerea gleich bei ck und gg. 

(CC. KK. CK. K.) bezeichnet verfchiedenea 
1) in ßrengaltb. quellen die -verdoppaong dea dem goth. g 
parallelen K mitbin entfpricht cc tei J., kk bei K. und 
N. dem gg bei O. und T. — Beifpele: facfäri (roguji, 
pyrna) ^cco (ecce) ekka (acie«) fleMso (homicida) Icc- 
^n (poiicre) llkke (jaceat) a^vihki (avium» pravum) 
diccan (petere) brukki (dorfum) brukka (pona) mukka 
(Culex) lukki (fallax) flukki (vakturna) huckan (cogl- 
tare)**). Diefea -oc, kk, wird nie, oder nur fehler- 
haft ***) • ccb getchriebea und ift dann erkennbar, dajf 
ea im nord. ggf im «"g^- ^6 lt«et. in Wörtern« wo 
Arengalth. quellen noch nicht geminieren , fchreiben 
fie daa einfache k und fp fuid-t man hünfig bruki 
(dorfum, goih. brugeia?) liikl (fanax) etc. 
a) bei O. und T. auch hin und wie&er andern bedeutet 
AA, ec\ ck die gemination dea aganifchen goih. k. 



<>) Bit anf hanta bftban einaelne obsilentrche mundartetf t 
«eher, baobe, beclia (pift<?r) »» rd«t auifprtclie bebaltaa, 
Tßl. Sulder ai*l. p.63; »n fich h ßäü^ wia unfer aeu^. 
ftchc. inaahan; die gemination erhieh oder aeugie lar 
. den reiben Wörtern den ck laut. ^ »» « 1. 

«•> Fehlerheft ift eacken Toftendere^ K.aoh ai» flett ettken» 
- womit man nicht euhhdn (augere) »irch^. 
•••^ 4Z, b, ftl, bkL »Ob dioahei liatax(sadita) t diaket (firaiigalüi.) 
' " N 



Digitized by VjOO^IC 



S94 !• aUhochdeuifche eonfonanten. guUurahs. 

mithin enifprechend dem ilren^Uh. ^eh. Zn belegen 
dienen alle voibin angeführten: Takkes, ßccko« n^ik- 
kut, quekkes» thikko (taepe) checken, zncken etc. 
auch hier wird einigemahl ohne gemination blq^ea k 
gefchrieben; z. b. T. feipi aecar, O. aber akav IL 14, 
an. V. 2 3»sn« wiewohl die eine hL daa richtigere 
ackar darbietet; ebenfo ftehet IV. ;, t$6.i6s^ wakar, 
IV. 11,57. bekin (patera); T.201,/. thekit, 38.4. rich- 
tiger the^ki« Dies einfache k fiheiqt ganz tadjelhaft» 
weil O. nnd T. die einfachen intatenden k immer ia 
eh wandeln; man lefe alfo uigeminiert : achar» wa« 
' char oder gemiuiert: «ekar, ivackar and. dtefo emen- 
dation beuätigen anderwfirte die hlT.; vgl. IV. 7, 106. 
wachar. I. 19,31. ^achtr^ irachar (antelocauas) vgL 
waa vorhin f. 19z* üb#r arhar etc. eiinnert wurde. -» 
.Daj? die gemin. kk »der ck analantend sn k werde 
(fak, bok» rok) verft#ht fich. 

(66) kommt nn^ bei folchen vor» die inlautend 
die alte med. behaltet alfo bei O. T. und zuweilen 
N. (der daneben dar ftrengahh. kk gebraucht). Belege 
die vorhin gegebenin c egga, leggen, fleggo, bein-feiggQ 
(pediTeqtiai) 6ggo» awiggi, giwiggi (bivium) thiggen 
(orare) iigge (jacea) ruggi. brugga, raugga. luggi, flnggi, 
huggen. — Obgle^h nun die einfache inlautende med. 
bei O. und T. der gotb. völlig entfpricht (dagia, dagea; 
anga» ouga); fo hat doch untere gem. gg nichts mit dem 
gotb. gg, welchea daa nafale ng ausdrückt (oben f. 71.72.) 
gemein, wie das alth. dd ntchta mit dem goth. dd. 

(HH) hiervon iß (chon oben bei der afp. ch gehan- ' 
delt. Diefe gem. findet fich nur bei J. R. T. und in 
Meineren denkmähbm, nicht aber bei O. und N.; fer- 
ner, nie im an«- und auslaut, auch nicht inlautend bei 
Torausgehenden conL (alfo nie Ibh ft. Ich etc.) folglich 
blo^, wenn im inbut vocale der gewöhnlichen afp. cÜ 
vorhergehen. Sie ift keine wahre, oreanifche gemina^ 
tion. weil &e fonft nicht auf lange vocaTe (rnahha, zeih- 
hau, fiuhhan, fp^^hha) folgen, und in andern qnellea 
•nicht gänzlich entehrt werden könnte; auch enupringt 
*fie nicht aus den reinen h (und (lebt fchon deshalb 
• tu^er vergleichuEg zu dem tt). fondem aus dem auslau- 
tenden h, welchea die ftelle der afp. ch vertritt. Ob 
man aber nicht disfes b dem 3 und hh dem ZTi zur 
feite ßellcn dürfe? habe ich oben f. 164. aufgeworfen 
nud durch beifpieia erlftatert; auch Aimmen die formea 



Digitized by VjOOQIC 



I«. nt. rs %n Ich. nch. Tch, wogegen beid« I5. j^jf. rS; 
Ib. nh. rb. ungültig find« tuw encfernong der doTtigea 
sweifel müfte man annebmeii, daj? die anurfeheidung 
swifcben cb« fa, hb fpäterhiu aufgegeben wovden und 
^rnm (chon fiüber fcbwankend gewefen,^ A^ß hingegen 
die ftwifcben %^ 3 aofd 35 in der fpracbe fongebiieben 

Gutturalverbhtdungen. 

i) anlaui^ndß. Die terbindnng der Ii|q. 1. n.n mit d^n 
anlauten k, g und cb beßinupt. firb nach dem verhilt- 

, niffe der befondern mundart; :K, fchreibt krimnaS, 
cbleisiaS» wo O. grimmaS, kleiuaS. — Die veioin« 
düngen mil h find noch in den älteßen deokinüklera . 
Torhenden, feil dem 9tenj«hrb. f^Uen die rpiranten^b. 
HL. blahan. hiaufan. hleitar (Xoala) hliodar (roniuia, 
oraculnm) bloCen (audire) hiob^nga (npugftiiij hlöt (pro- 

Eago) hlüt(fonorua).hlütar(pur|is), HN. hnaph (crater) 
naccbo (Collum) hnigan. hnelgiaa. huidfan (fternntare) 
hnol (Vertex) bnu3(nux) und vermuthl/ch andere mehr» 
ala: hnafc (mollia^ ^vovon iiafcbbpft^hnlS (leni, -dis). 
Hft. brad (rota) naht - bram (nacücor^K) braban (cor* 
tub) brabbo (guttar) b^awir (cradm) bref (oterus) 
hregil (fpoljum) breccbo (expulfni) hrettjan (eripere) 
br^o (cadaver) hrein (limpidue) breigib (? ardea) hrind 
(bo8) bring, brido (f ifebriB), briwa (pienitenijt) hripa 
proftituta). hria (frutex) brinan (tangee) briod (carex) 
briob (rcabiofui) brindi (rcabiea) broi(equu8) hruffe- 
faimS (bippelaphna) ga-bruftit (compxi) bruki (dor- 
fum) brudm (gloria) bruod (fajjfoa) bnoren (tangere) 
bruob (cornix) bruofan (clamarej[ hru<S3un (rarabncisy 
gl. monf. 412.. und ficher manche aidere« ich bin 
onfcblnj?ig« welcher wursel die e^ennamen bram- 
mnnc, bramb^rt zufallen, •*- H(J. hi^r, bua3» huan, 
buar etc. buaflaS /acidum) huarbön.bueiSi (triticum) 
hueiön (binnire) liuell^r (procax), bui (tempue) huiSaS 
(album). — Die aphärefe dietea anlaitenden h bat der 
Tpracbe gefchadet und feine bnteichiede verwifcht« 
-wie vordem swifchen bleitar.jleitai (ducere); blahan* 
laban (?Uhan» vituperare); ^lofart löfan (liberum); 
hnin'fit (fiernutat) niufit (exploiaO'lrad,'hrailes» bredir 



*} Zur flbarfichc fette ieh dl« goiiiVil • intmai9 1} naeh 
AreB£ailib. a). Qtefa'otfiiadÜplMn.ij^UiD bar: t).aha. tak«. 



Digitized by VjOOQ IC 



a96 I. aUhochdefuf€ke cof^on^mUn. guUurak^ 

(TOtt, »out)t tedit(Titio), At(confiH«in) nto (loliÄin)i 
tinngi (■nnoU), rinkt (procetes); hifi, rii (fnrgc^ 
hiiiSan (albnm) iriSan (impotare) cic. iiörbar befta»- 
aen. — Q; der dem^goth. qv parallele aUh* laut fcheint 
in ftrenga)ih. mnndarten bartere ausfprache su babem 
DfttüTlieh weil auch das einfaebe k io ch afptfiert#v 
alfo wie ehw^ ehu. Die fchreibuog variiert; bei J. wird 

*" ' qubadt 

awi- 




^^ _ war« 

Vel'dcr vocal u; folTctet J. 'nicht qnbu Tondem chi& 
ili: cbumft. Aus K. ift mir kein beifpiel dieres falle 
gegenwärtig t fchwerlich ftehet qhun nAd wohl adch' 
cbo» denn fchon fchwankt er xwifch^n kaqhoetaa 
nnd kadknetan (dictam). Im gl. juii. C. finden fich 
wechrdndqhu nnd qnh ; Tgl. 235* S4^* 24(* 244- 248. s^o« 
Andere tlta quellen fchreiben überall Chu z.b. cbnae, 
chuödan» cb\i€manf cbnftmi» cbuiccho, chnini (mola), . 
N. fogar ch luitt cbut gana die blq/Te afp. z. b. Cham« . 
cb^dan» chad» cliicchen, chnmft. Die anlamend k 
bdibehalten, nameatlich O. T. ar^kirieren auch qü^ nicht, 
fchreiben es aber ror allen vocalen: queman, quam, 
qu&mi, quicken, quidu» qnäna (axor), an^er vor a 
wo ea lieh » gleich jenem quh in ch , in k wandelt. 
9. b. kunft • cum (veni ! ) etc. — Es zeigt fich eine 
merkwürdige verwandtfchaft der '^anlaute qu und tu; 
die gl. ker. romftiS^lidi Tehreibcfn quifalon (dutiitare) 
.qnltalt (dnpbx) quiohd (frondofos) quirohiwid (biga- 
mns) etc. ioh daneben zuiMt etc.; To finde ich auch 

8L doc 246^ zuirnftein ft. dea üblichen auimßein. 
puren folchc Übergänge liefert uns die neun, fprache 
in quetfchen, zwetfcben; quer» zwerch; • quittern, 
AWitfÖhem; hnliche zwifchen andern lingual- und 
guttnrallautenfind oben f. i6). angeführt, die ausfprache 
^es franz. uid engl, ch ftllt in den lingualen laut 
(Cch, tfch) um das fhiv. fchiwete (krain. ih, bdhu). n. 
pöbln, oben giiäckehe z) Tergleicht fich in einzelnen 
vrörtern, wie: ihiv (vivus, goth. qvius) oder fli^na 
(azor, goth. qmb) unverkennbar, fo wie das lat. vi* 
Tua an daa für^w Hebende qu'(oben f. 139. anm.) 
erinnert. 

2) iit- und auslauiendi. Zu erwähnen find hier allein hf 
und ht; qv komnt nicht mehr «ror. HS« wije im goth. 
fo» nicht mit dem bit.x gefchriebta» eine fpur^hat J. 40; 

; oxifo 3U wixfUanA^^« wAtmQlkoyh, w^fal'i wahfmo» 



Digitized by VjOOQIC ' 



I. althochdkiifehe confanmueu. gutturales. 197 

tr&hrend fonft 368 föha und nieht KxC Aehet; die 
Hberfölke* fchreibuftg gleicht feinem bH nnfd zlL Dia 
hanptfilcbHchften beirpiele von ht find: «hfa (axis), 
abbia (fcapnla) wahs (cera) daha (uxus) laba (efox) 
faha (colter) fajii» (capillba) flabi (linam) wab(an 
(crefcere} walii wahfo (nervna colli) hahfa . (poplet) 
hahfin&n (fubnenrare) fgba (tß%) ibfil (ftiria) rihfil- 
Aecbo (retona) -wtbßla (eerafpm .dnracinüm) dihfila 
(temo) ohfo (boa) laba (irnlpea). Inbs (lynx) nohfa 
(afcetla). Die Tächr. /und nörd. autftojTung.-dea h 
fpürt ficb (doch ohne gemination dea f) in zeUwer 
(goth. taibrva) und miß (maibßus) ; auch ftehetM.597* 
harnäta f.,babrneta. Daa goth. ah# (rpica) lautet abär 
ttttd von veibs (gen., veibfia) (cheini das f abgefcboit* 
ten* tUh. wth (gen. ^viche^)« In allen formen ba 
fchetnt beinahe ein vocal daawiCchen auagefallen, 
^ena nach ahar (früher abas?) dürfte jpan ein älterea 
fttfaae, ftthui» fuhea etc. muthmi^en; ich finde: nihua 
^crocodihis» d. h. wa/fergeift» nix) und mit kt nicht h 
- laut : akut» ackea (fecuria) O. alfp ßrengalth. acbua oder 
accbna» — HT. 1) daa gotb. hi; nur einige beifpiele: 
afaia. flabta. wabta. zwabta (O. L 3» M*) abtd^ mäht« naht, 
ambahe. peraht. forahta. hlahtar. röhC cbnebr. fehtan* 
gefibti.'wiht.töbter.boloht und ähnL ^ndnngen. genubt, 
fubt. trubtin. Übt. fühti. Höht etc. yuipabl die praet.. 
mahta, tobta, dfthta, ^worabta. D^ auch diefea h (wiei 
im nord. unter gemination dea t) aufgeftö^eh werden 
könne • bezweifle ich • oder man mäße ebnet N. 62* 4. 
für keinen tfcbreibfebler halten. — r 2) ht aus einer 
fyncope entfprungen und dem gotb, - kid entfpre* 
chend, das h folglich dem auslautenden h (in ih» 
fprab.etc.) gleich, welcbea aua goth. k (fprak) her- 
fiammt. Hierher gehören nur die beiden fillp ruabta 
(curafit) und Tuabta (quaefivit) ß, ruahbita» fuähhiu 
(gotb. f6kida)t allein im ^mittelh. mehren fie ficb. 
Und manche der unter i. angegebenen ht» obgleich 
fie ^bereite der Gothe kennt» gründen ficb aufähn- 
liehe fyncopen» nämlich ivorabta» d&bu, rght etc. 
fcheinen ein früberea worakita» duokita; r^kit su ^r. 
fordern, dergleichen freilich nicht mehr nachrawei'^ 
fen fteben (oben f. 190. 19 1.)* 



Digitized by VjOOQIC 



198 I« aUhüchdefi^fche -cimfpnmtUii. 

SchlußbmnerkwigM, ' ^' t 

i) aUBmilation der confonanten, die ans swei filben 
durch fyncope aii f am m endogen , iim^rrcheid^l fich 
von der gemination. Böirptele 'find T. 12a. swifcben 
1 und r« f. 171. Bwifchen % Diid f erwübnt wonkm; 
ebcnft) afRmiliereii fich cb und b' In d«m «i^ennamen 
rihhart ft rich-hart oder rieb! •* hart ," und für ribbart 
fchrieb man baM rfchart, welche» nichi in rtc-hart 
auflösbar wäre. ' Aus lirhbamo (corfioa) ward ITbha- 
mo und licbamo; wollte man auch die aua|autende 
fchmbung Hb (Kr Heb) iff der eufammenretzung 
fortgelten 'la^f n , To berühren (ich dennoch in libhamo 
ftwei ' nrfprüu^licb verfchiedene h, die mit der ^e* 
wohnlichen (chreibunig hh nichta gemein haben, wie 
die altr. fprache darthut, worin richtig lickamo d. h» 
lic - hämo, nicht likamo gefchrieben wird. Daa. mit- 
tel • tind nenh. bietet dergleichen affimilationen bSn«^ 
iiger dar; nfthefe unterfuchong wird ihrer manche 
fchön in unr«rrer'alteften fprache entdecken, ich Ter* 
weife auf daa K in wiffa [j^m wicida enifprungen). — • 
Von der im goth. -berührten aflfimiiaiion bei unsu* 
fammengefetzten Wörtern (f. 74.) hat daa alth. keine 
fpnr, axyßer in der partikel äddö. 

2) der regel , da^ gemination der confonanten nur tnf 
kurzen vocal fiütifinde, iß f. 94» 104, 123, 149. ge- 
dacht. Anfcheinende auinahme find die ftlle, wo 
durch fjncope swei conf. ver.rchiedener ßlben zu- 
fammen^edrängt werden, ala; leitta (duxir) mietta 
(conduyit) ß, leitita, mietita. Afpiratae folgen auf 
kurze fowoht ala lange vocate (fttfan, ruochen, gruo- 
'Sen), im erßen fall bewirken Qe pofition und ee- 
fchärften laut (fcifea, machon, wa3ar); weil die ein- 
fachen zeichen f und 'S tSufchten, fieng man frühe 
a^ die unpalTeilde gemination iF, hh und K3 ttnd 
nur hinte^ langem vocal daa einfache f und 3 zU 
fchreiben *), Anj?er pb. tt eh. können nachftehende 
confonantverbindungen (ebenfalls fämmtlich mit den 
fpiranten h und f gebildet; doppelvocale vor fich ba- 



*) Wer diet beftreitet, nfllle aufftallan» daft das (bganaant 
ainfache f. 3. (fcif, da3) in der aaifpraolie beioibe sa w 
nnd r geworden feyea, woTon der beweit fAr die alt« 
fprache fchwer werden wflrde. Freilich im neub. fpre- 
eben und Tchreiben wir fAlfehUeh daa fflr da3f dagegen 
(prtebaB wir richtig fchiff, fcbrtibatt mu da iuui6üi^. 



Dig'itized byCjOOQlC 



h MWwchdeulfch€ eonfonänten.^ xg^, 

bm: ft (hnioft» hlinfO fc (fleiCc, yruotc) ft (getft, 
tr&ft, fi^ß) ht (tkht. lioht) hs (dibfila, nohb)» nvie- 
iirohl früher aiMgefallenb vocale verniüthUch und zu- 
weilen noch erweiDich find z. b. in lioht ans liohat» 
liehet. Bedenklicher fcheint der lange vocal vor conf«. 
▼erbindiingen , worin llq. vorkommt» ich möchte 
überall eine fjocope entw. «wifcben den vocalen dea 
diphih. oder zwifchen den verbundenen conf. anlieh- 
men» vgl. .tbiama» pruonta (aua dem rom. prövanda) 
und zumabl die ablaute giaing« Hang» ßuontj^ deren 
nafalea n im g|bth. und nord. völlig erliFcht. Viel- 
leicht bat die aUh. anfifprache» die da« n behielt« das 
uo frühe fchpn in u verkürzt *). Übrigens mu/? man 
den zufammenftoj? zweier filben wiederum von der 
eigentlichen confonantverbindnpg unterfcheiden, z, b. 
faoria, ruomta ft. fnorita, ruomita. 

3^ gerchlchte und befcbaiFenheit der alth. confonanten 
weifen gleich dem vocalCyftem (f. 115.) anf einen 
älter^n dem goth. weit ähnlicheren organifmua., Dem 
ph. z« und eh. gieng ein p. t. und k. voran«» wel^ 
chea /ich noch in einzelnen Verbindungen feft erhal- 
ten hat. Weil aber in der regei die tennia zur fchär- 
feren afp. wurde» mufte fich von diefer neuen afp* 
, die alte organifche afp. unterfcheiden und mildem» 
indem fie« fich mehr der medi näherte (v» bh$ th» 
dh» d; j^h» g); wäre fie vöUtg in die med. überge- 
treten» fo hätte die' alte med. völlig durch die alte 
ten. erfetzt werden können und dem ^oth. p. b. f » 
t. d.^; k. g. ; würde ein alth. f. p. b; «. t. d; 
eh. k. g; zur feite ßehn. Beides gefchah aber nur 
unvollkommen, es blieb bei zwei fich ^ermifchenden 
afp, und lus demfclben gründe löften fich ten. und 
med. hiebt rein von einander ab. Diefes doppelte 
fchwanken und jene fpuren der alten ten. verurfachen 
eine Verwirrung alth. confonanzen» die fich zwar in 
den befonderen denkmählern eigentbnmlich zu fetzen 
fucht, aber unverkennbare anzeigen eines unurfprüng- 
lichen nicht gehörig ausgeglichenen zußandes an fich 
trägt. Der confonantifmna» gehalten gegen den nie- 



*^ Verkarsiiiijgen d«t lAncen vocalt bei eintretender gern« find 
f. 124. bei ^eitia ntid heriro ▼ermiitbet worden.^ Dae 
aeub. Itater Cpurui^ (oheint im eltb. feltner hlüur alt 
hlutier %ix lauten; doch gl* jun« 19a. lutar. 



Digitized by V:|00Q1C 



§69 I. dUhoehdeutfche eemfonanUn. 

' dardea^fcben ond nordKchen , bietot dio fchwlcbara 

feite der bochdeatfcben iprache dar. 
4^ wai zur Tcbeidiing der einzelnen altb. diilecte bei- 
tragen. kann, -wird man ap9 der abbandinng einer 
jeden latitreibe leicht finden. In ermangelung ficht*' 
rer grenapuncte habe ich verfcbledentlich sn der be- ' 
nennnng gemein - oder auch ftrengalthochd. greiFen 
xnü^en. Die ftrengalth. mnndart würde fich ünbe* 
denklieb nach Alemahnien- und Baiem fetsen laj?en» 
aber wie weif in die anliegenden landftricbe? Ana 
*0« T. und den ihnen ähnlichen eine altfränkifcbe 
mnndart zu bilden, ift doch zu miflicb, obfebon beide ^ 
gewifs zwifchen jenen ßrengalth. und den niederd* 
fegenden gelegen haben. Daa altfrinkifcbe, wie ea 
m eigennamen aus der Merovinger zeit in diplomen 
des 6, 7. jabrh« erfcheint, berührt (ich eben nicht 
mit Otfrieds mnndart. Nennt er ßefelbft: frSnkifcha 

• Bunge (L I, 67, 92, aaS. 244-) wofür die lat. vorrede 
jedoch theotifce« iheotifca gebraucht; fo hat man üch 
der vhter den Carolingem weit ausgebrei teter en herr» 
fchafi des fränk. namens zu erinnern und nicht ge* 
rade unmöglich wSre, diß der dichter» obfchon er 
ih) eUä/ifcben hloßer Weij^enburg lebte, aus Aleman- 

. nien herßammte. Untere altb. quellen fliegen nicht 

. allein aus fehr verfchiedenen ländern« fondern auch 
aus wenigßena drei Jahrb. zufammen;^ wer vermag 
die Veränderungen und mifchungen anzufchlagen und 
gehörig zu trennen» die Geh nach zeit und ort *) er* 
eigneten? Ich begnüge mich iiaher mit der allgemei- 
nen benennung und bezeichne die vortretenden be* 
fonderbeiten der fpracfae jiach den einzelnen denk- 
mXhlem felbft. O» und T« haben die meifte ähnlich* 
keit» fallen aber durchaus nicht s^ufammen; z. b. Q. 
hat mit K. überein ia^ i/#; T. mit J. M. N? übereia 
no; O. bat fcif« worolr, T, fc^F, werolt* (oben f. 8a. 
8t0 und fo weichen beide in manchen Wörtern und 
formen von einander. Nur iß freilich viel wichtiger» 
daj? beide O. und T. anlautend die alte med. b. §• 
behalten, (O* auch d, welches T, mit t vertaufcht), 
wogegen ßrengalth, p. k und t gilt ; N, aber vrech- 



•} M«lir seitlieh alt örtlich erfolgt ^. b. die Verwandlung 
des r in r; die ephirefe des h; das eindringen der um* 
teilte; die Snderung dei ai, aa in e^« oa; des awi in 



ewi* ewi, owi eto. 



Digitized by VjOOQIC 



. KhaUhoehdeutfche cünfcnanten. . soi 

Ctll swireheo ten. unfl med. nach biner dgenen TveiFe* 
Farner O. nnd T. beharren auch anlautend bei der 
alten ten. k (während fie p und t für ph und z in 
der regel aufgeben); ftrengaltb. gilt conrequenter ch 
und. das gebrauchr auch N. Endlich beide bebalten 
autlautend ^äufig die alte med. (wib. dag. päd.), wo- 
für Arengahb. die ten.' und nur inlautend med. (wtp» 
"^bea etc.) N. folgt hier aber dem O. nnd T., ja N/ 
fchreibt fogar blind, blkidea, wfthrend O. und T. In 
diefer v^^^'^ui^S "chtiger *) blint» blintea fetasen.* 
Man kann unceföb^ annehmen, da^ N. zwifehen dem 
ßrengalih. nna O. T. wiederum eine mi tte' halte ;-0« 
und T. liegen deni niederd. näher ^ doch bedeutend' 
davon ab, wie s. b. allein ihr inlant fa. ßati des nier' 
derd. fp. zeigt. Vergleichen wir vorläufig die fpätere 
fprache> fo ergibt fieb ^ine ähiilicfakeit dea mittelhv 
insgemein mit d^m ftrengalth«, wogegen viele abwei- 
. cbnngen dea neuh* vom mitteih/ bereica bei O. und 
T. begriiiidet find; anerdinga ift nicht von ans* 
nahmen und blo/?. vom verhältni^ der bucfaftaben die 
rede. Die Veränderung der ilexion verlangt hierbei» 
ihre befondere reifliche erwägung» Wenn fie gleich 
. weniger in örtlichen umftänc&n begründet t ala dwch': 
; die. zeit überhaupt herbeigeführt feyn foUte. Vieifei*: 
lige mifchung mannigfacher ein&ü/ife ift der hochd» 
fpracbe eigen und bat ihr 9 war genutzt f »ber wA* 
gefchadet. ' . . < 



AUfäehßJthe buchfiaben. 

Die unterfuchuns wird dadurch erleichtert, ''day? 
ein bedeütendea und vielleicht miabr der . weftphäll^- 
fcben ala- der eigentlich ßchßrchen mundart zufallen-* 
dea denkmahl in zwei alten hlT erbalten ; worden Ift* * 
Wiewohl beide theila in fich felbft, theila unter ein- 
ander fchwanken , fo hört doch für die) meißen filUe 
die unbeQimüitbeit, welche^ ans den mannigfaltigen 
alth. dialecten hervorgeht, auf. Dagegen hemmen nnd 
erfchweren wieder swei andere nachtheile den .eifolg 
meiner nachforfchnngen 1) die £• H. ift noch nicht 
herausgegeben und mir nur in bruchftdcken, höcfaßens 
nnr hälfte, meift aua der einen oder der andern hC. be« 



•3 VgU oban C160. 

Digitized by VjOOQIC 



^o% h attfächßfche vocale* 

kannt geworden« * %) Icetne der liff. fetst *) Vooilset* 
cb^n; ich mnß folglich langen und kürsen nach der 
analogie bo beftimmen raehe0 ^ Die benenoung alt- 
niedeideatfch icp gegenfats ftu althochdemrch könnte 
fchicklicfaer Tcheivien, doch belajje ich es bei dem her- 
gebf achten altfächrifch, nicht nnr well die ailgemeliir- 
beitdee namena Sachten früher Weßphalen mit umfaßt, 
inCo^ern fich jene vermothung näher beweifen iiej?e» 
Ibodern anch» weil znm altuiedecdemfch eben wohl d«e 
angelfächfifche und friefifche gehören und wir die be- 
nennnng althochdeutfch gerne mit den beftimmteren 
al^manniTch» bairifcb, fränkifch vertauCphen würden« 
wenn onCere denkmähler folche fefte begrenzung er- 
laubten. 

AUfädißfche vocale. 

^(A) wie im goth. v. ahh. , fieifpiele: haba (habe) 
gigado (par) Icado (umbra) rador (coeidm) featho (latro) 
graf (fepulcrum) craft (vis) dag (dies) naglea (clavi) lagu 
(aequor) dragan (ferre) thagöda (tacebat) faganön. (gau^ 
dere) flafaan.. bahan. naht, bae (tergum) gimaco (par) 
xecnd (domus) wac6n (vigUare) thrac (moles) alah (tem- 
phim) galgo (patibulum) famad (uni) fano (pannas) 
bmo (mors) manag, haöd. land* giwand (mntatio) lang, 
-wang (campua) gimang (negotium) naru (propinqooa) 
garu (paratua) warag (exrecratio) hard (dnrns) war4 (ca- 
Aoa) ardön (habitare) gaft (horpes) fat (vas) hatön (odiffe) , 
fratu (omamentum) water (aqua) Tcatt (theraurus) glawe 
(pmdentes) fcawon (comemplarl). 

' (E)' gleich dem ahh. entw. e oder & •. Der nralaut 
dea a in e gilt durchgängig "^j; beifpiele: hebbfan (ha- 
berif) edUl. ftedi (loca) beddi (lectua) egifo (horror) gi- 
neglid (ebvis fixns) megin (via) Teggian (nuntiave) egg« ^ 

*3 Einzelna fpuren fchalnt cod. monae. za haben, vgl. Do*^ 

oen mifc. %, 19, aS« it. gödai, gabnn, d. i. ^, godet, gi* 

ban. 
**) Die dorslifOlironf; der vocalseichen war nntttnain^ieli,' 

wie hatte foufi. klar ^cma^ht weräen ktanen, da Fi «, b. 

dtt e der hff« fanferlei ahh. lauten enifpiiciit '(dem e. e» 

I. el» ie)? 
***; Mit auanahnae der auf ««Af, s. b. ahtjan (perfeqni) mah« 

tig (potena); nicht ehtjan, mebti^. Oder wäre deswegen 

eiu älitjio, luikht» näht etc. aasanehmen? 



Digitized by VjOOQIC 



l^ aUfächßfche vocßile.' sog 

|0D (tcifiboi) eeid /acetam) Wekkjo <exriil> r««k|iti tn««^ 
rare) feli (aula) eldibara (bomin^) h^lid (herof) beldl^m 
(audere) bendi (vinculnm} eiidi (finU) WjDndjan (venere) 
nenigt. en^il. gimengid (ipixtus) biteiijgi (itioleltua) benk^ 
(Ccamna) wienki (fuperbia) nerjao. werjän. derHjan (öö* 
culere) merrjan (iinpedirej T«U|an (ponere). _ VerAeckt ift 
die urfacbe des umlaati in leng (diutina) irego (möeror) 
legg (nanttut » vir) deren i ahgeworfeu iß. 

Beifpiele dea e : gebair (daire) geben (oceanos) b£baa 
(coeiuni) Yiebal (aebpla) febo (mens) fu^bfto (foinma») 
fedel (fedea) ple^an (foiere) gehao (faterl) fäban (widere) 
w^kao (perfequi) (Vfilan (iarari) felia (rupes) wHo (opea) 
delbaii (fodere) (elbo (ipfe> Teldiic (raroa) gelp (arro^o-s 
tia) ferah (vita) bereg .(niQiia) b^rv. (gladioa) herand 
(praeco) w^r^ (viri) werk (opus) gifnerc :(ca|]go) £rl 
(homo) fern (veioe) weitb (dignna) ^rtha (terrA) herto 
{cor) berro (.'lominus) feter . (compes) n)et6d (omi^ipoienaX 
gi(^wan (viros). Entfpricht a4fo, wie im altb.» dem 
goth. i oder ai (vor h und r) nnd kehrt im praef. ßarkec 
conj. gleicbfa^U in i Ao^ück (helao» biiia; fprekan, 
fprikia). 

(I) den goth. i. entfprechend, nur wie daa alth. häu- 
fig in ö verwandelt» doch nach abweichendem gebrauch. 
So gilt hier hoch Ubbeao (vivere), alth. l^bftn. Andere 
betfpiele: mid (praep.) idur (iternm) &Au (mö§) inwid , 
(fceln«) naiddü (mediua) bitMean'(orarc) vvtgandfts (heroea) 
thiggean <inlercedere).^ wiht (aliqaid) ik (ego) mikil 
(magnoa) -hild (pugna) fcild (clypeut) himiUfk (coeleftia) 
fimnen (famper) thimm (obfcurua) kind (infina) find 
(fant) thing (caufa) rink (vir) Gnk (thefaurua) fcip (navis) 
irmin (nom. pr.) mirk (obfcurua) wirkean (operari) frithn 
(pav) lith (membrum) fith (iter) fnith (fortia) firwit (cal- 
lidltaa) fittean (federe)^ biv6n (tremere) triwi (fideüa). 

(O) ift dem alth. o gleich , ' d. h. aüa dem goth. n 
und aü (vor r nnd h) entfprungen; beifpiele: hoböi 
(anlae) obar(ruper) god(Deua) noh (adhttc^ thoh (tamen) 
drohtin (dominna) antlocan (apertua) tholon (pati) folma 
(raanua) holm (infula, littua) gold. wolda. fcblda. folgdil 
(feqni) bidolban (confoffmi) foik (pleba) confta (fcivit) 
vroDon (babitare) (lopfan (evadere) toroht (tucldua) wo- 
rold (mundua) word (verbum) hord (thefaurua) thom 
(fpina) hofc (Indibrium) otber (aliua). Manche im alth. 
gebliebene u find hier zu o geworden (drohtin, alth. 
truhtin) dagegen andere gebliebcA, die fich im alth. vei* 



Digitized^by VjOOQ IC 



60^ I* äkßkhßjche voeale^' 

^inidn (fbj^M»« iitth. Fogala) % In other, Tennmlill^^li 
. auch toth (dens) ift aber oth dem alth. and parallel. 

(U) ati^er den fällen dea ablanta (falbun» wtirrun^ 
tiubun, lucun) reichen folgende beifpiele hin: nbll (ma- 
^ Ins) l'nd (facieO caddnn (nuntiabant) hugi (ahimus) In* 
^ glna (mendacinn)) jugnth (Juventus) fngel (avis) tulga 
(valde) fulljen (implcre) thruin (mncro) gumo (vir) &• 
mer (aeftas) cnman (venire) cnmbal (Ggnnm) nnder(rub> 
mund (lutela) dnnjan (tonare) cunni (genns) fandea (pec- 
catom) girnnd (ranns) hnngar (fames) langar (celer) dnn* 
car (obrcnrns) thntfa (par) borg (nrbs) thürftjan (ßtire) 
cuffjan (oCciilari) bniftjan (enimpere) hlutur (Hmpidos) 
cuth (ttocua) muth (os) mb (anda). 

(AA) nehme Ith im Alaut und Tonft parallel mit 
^em alth. k an, alfo an/er jgäbnh-f nlmnn, lafuii ete. 
%.\). in folgenden: dad (faanns) rid (confilium) drädp 
(ßatim) gr&dag (vorax) gjwftdi (reßis) frftg&da (qaaeßvit) 
ivagi (aequor) tpkhi (rajpi^ni) f^hjan (capere) nihdr (pro* 
pins) mihtjen (loqni) lABg (beatus) fin (ßatim) mSno 
(kitia) flipan (dormire) wlpan (arma) Mri (vacnnsj war 
(verus) miri (illußris) färnngo (dolofe) hftr(CT]nis) ftmndi 
(nnntius) fnis (familiaris) lätan (ßnere) Stfaom (Fpiritus). 
Nar in einigen Wörtern«, wo die anal(^ie anderer mund- 
arcen verlädt oder felbft noch tmbeftimmt iß» wage ich 
nicht zwifcben a und k so entrcheiden » s. b. in gibada 
(levamen) nnderbad6n (tollere? metn percellere). Na- 
iTM-ntüch rechne man hierher die fchon oben [.€8. be* 
röhrte > im altf. ungleich häufigere Torpartikel a-, die 
gewöhnlich dem alth. ar-, ir«« (ex-) entfpricht, vgl. 
a-rifan (Curgere) a*tuonijan (folvere)a-16rjan(liberare) 
und viele folche. Auf ein ä- fcheint s&n deoten, daj9 
cod. monac. einmahl ao-dr6bde (contrißabatnr) ß. A-^ 
drobde (alth. ar-truopta?) und o-lfit ß. ft'-ldt (im cod. 
fott.) **) Heß; iurofem die ausfprache des i Geh dem o 
und ao näherte« Wiederum lä^t der ausbleibende. um* 
laut des aht- in eht-* (f. oben die note aum e) auf ein 
' Aht rchlie/7en (mfibt, nAht/ambiht etc.) wozu man die 
entrprechende nord. form ätt halte. 



^ *) Aaoh der oben f. 85. beieerkts weehfel des e luid u tritt 
ein» s. b. com Cg^snafn) cnroi (framentain)« 

**) Dies wort bedeutet: denk (gratet^ und ktnn mit dem 
goth. ^viliiiilöa onnöglich verwandt leTii, vrii^ R^inwald 
gl. z Ulf. p.84* wähnte; ätitan (tT-UStn)' iß das gn 
X/Kfi^99^m$ im fien von donsre» eoiidoiisrsi remittere« »rlafsicii. 



Digitized by VjOOQIC 



(£E) d46 «Itf. i ift vieldeutiger, «fo das ilth. und 
crnfprichi tbeili dem d, tbetle dem ei»> tbeiU dem ie (ia) 
im altbu; gerede fo und aus dem (eJbea gründe» wie 
und weshalb das altf. ö theils.: dem dt tbeils dem du« 
Iheili dem uo der alih, mundart »ur Cehe^ Hebt. 

X) k parallel dem aUh. e« eotrprungen aoa ei. &o (lex) 
ewig (aetemut) fuewes (iiiyia} bleo (repulcrum) hrto 
(corpus mort.) feola (anima) era (dignius) ^röh (hono* 
rare) I^a (dioctrina) f&r .(dolor) hftran {(Itiuftrem) mer 
(jEuagis) *r {prins). 

2) i tr: alih. ei; maii kann es dem aUL als l^ine con^ 
Feqtiettz sureebnen, da^ diefes k mit denr vorigen i 
gleicbmS^tg dem. goth« ai ernfprichr« wäbrend das 
irlth. den laut in «wei verfchiedene ei und d aufldft;^ 
Beifpietef ttile (dtio) pMa (tqnica) arbddi (iabor) bM 
exrpectavit) Tcröd (gradiebatur) a - h|^d (recludebat) 
Ueder* (uurus) I^djan» l&ddun (ducere) m^tbm (cime. 
lium) betbja (ainbo) I^ih (malum) meih (vitavit) -wr^th 
(irains) ^gan (habere) fegn (rcelus) fteg (afcendebat) 
faneg Xvergebat) fegjan (inclinare) bl^c (pallidua) t^- 
can (iignum) g^l (libidinorns) äil (pars) hei (fanus) 

. h&mCdomua) en (uniis^ bren (purus) mdn (fcelus) 
bin (oa) Iken (luxit) Aen (lapis) a - r^a (rnrrexit) 
frera (periculum) nxeßer (magifter) gdft (fpiricus) ^ 
lefteai% (exreqni) üefk (caro) fuit (fudor) bit (momor- 
dit) wit (nevit) b&ian (jubere) etc. ; ftes (ßas) fted (ftat) 
vei^eichen fich. dem altb, fieis« ßeit. Merkwürdig 

. ift die Veränderung des inan (unum) in ^nna. we- 
nig&ena g^nbe Ich: da^ bei der gemination 6 nicht 
fortbeftdit» fiehoben f. 124« über burro« herro. 

3) ftr:alth. ^» i^» an weilen nahh» io, inrofern diefea 
felbft nnorganirch und aus einer i(uf. Kiehung enifprun^ 

Stt ift (oben f. 106.) «nicht für das ächte io (z. b. nia 
\ktf lux oder th&d, gena). Die te dritte arjt des ahf. 
6 beruht folglich allgemein auf einer coniraciion frü* 
herer m^hrfilbigkeil. hch gebe in deh clamtnem die 
. alth. formen xur vergleichung : hix (hiar« hier) m^da 
(miau, mieU)' thirna Cthiarna) \it (liaS, lieS) fitl 
(fial) gtw&ld (wialt) götrg (gianc) fftng (fianc) rÄdun 
' (riatun) wMlnn' (wialttn, wielun) w4p (wiaf, wiof) 
fufep (veirfit) etc. So wie fich fpuren-des & für ie 
im alth. fanden (oben f.9aO»^o fchwanken umgekehrt 
die ahf. hC noch in ie und. ifo über« .^oyon fiachher 
WkVti ^hm-diphib. 9b fich 4Uea dritt^A 'w der auf? 



Digitize'd by VjOOQ IC 



ao6 I* 4dif&chfifc1^ ndifaU: 

fprache^Ton den lyeideo Tptigien unterrcliiedan katt 
Darüber würden reime, ^venn et ihrer gäbe» entfchei^ 
den. Vermuthen könnte man für ^ie beiden erften: 
' ee (ftft ee)» für daa drhte: ee. • 

(II) dem altb. 1 Töflig gleich ; beifpiele : blidan (te- 
gete) glidan (lab!) ttd (tempua^ ftda (latns) wif (mniier) 
fif (rita) bntgan (inctinare) Ihthan (crercere) wlb (tem- 
plum) lik (corpna) riki (regnum) fcimo (fplefidor) fimo 
(vincalum) hrinao (tangere) mtn (mena) grtpan (rapere) 
ikiri (clarua) riran (rurgere) xviio (du%) thrißi (temera* 
fius) halt (albne) %vrhan (rcrtbere) liih (jfotut) flithi (fe* 
. Tua) nith (tnvidia) etc. In iaiaselnen wöriern bin ich 
über die länge oder kürse 4e# i 2wei(elbaft:,> ala in idis 
^femina) nnd fri (feminae ingen^ae), veroimhe a^er 
tdia und fri» (o wie bi (praep.) ml (mihi) Uli (tibi) .«|. a. 

(00) gleich dem S dreifach 

i) orr altb. o, entfprungen aus on: dii^ , partikeln 7d« 
thö» hu6; hoböi (aulae) in welchem das b ein { ift; 
död (mors) od (poITenio) fr6ho (herp'a) I6n (praenuum) 
frönifc (heriliö) dr6r (fanguis) h6rifan (andire) grdt 
(maguna) blot (fors) etc. 

a) 6r: alih. qu: hdbid (capnt) gitöbjan (credere) gir&bi 
(rpolium) dga (oculas) tdgjan (oßendere) b6kan (lig« 
num) Öcan (auctoe) 6k (eiiam) böm (arbor)' dr6m 
(fomnium) ftroni (torrens) gdma (epulae) köpÄn (mer- 
cari) döpjan (baptizare) etc. 

3) 6 rr altb. no: thö (tum) 6be8n (exercere) drdbi (ob- 
fcurua) öbaft (Feflinaiio) blöd (fanguis) mÖd (animua) 
' d&d (facit) ödil (pttria) födjan (parturire) fok^an (qnie- 
rere) bdk (liber) ftöi (thronua) dorn (Judicium) d6m 
(facio) fpdtt (fnafit) fcdp (creavit) fdr (ivix) mö^ (ci- 
bna) föt (dnlcia) gr^tan (faiiuare) fotb (verna) etc. 
Wie beim i in ie» fchwanken auch hier d)e hIL swi* 

' fchen ö nnd no« • t 

Zu welchen diefer drei langen ö einWne. Wörter 
gehören» oder ob fie ein kur%ea o haben, emfcheidet 
die aoalogie. Zu beurtbeilen, ob die auefprache daa 
dritte ö von den beiden erßen anezuzeicbnen gjewuft 
habe? gebricht uns ein fichrer maj7ßab. M^f\ ,n\nß fich 
etwa in beiden erßen 6 einen d^m a,. in letztem einen 
dem Q näheren laut denken. ' 

(üü) wiederum dem altb# & paralleh bfteti (babi- 
tire) ti&Aki (dMiädcae) bi6A (iaaoia^) oAd <lMrbi^) bl&d 



Digitized by VjOOQIC 



L aUjächfifche voeale. , üoy 

(roimrut> dfif« (oolambi) crAci (brta) cfimito (plorare) 
grAri (horror) hftt (aedef) ätin (extra) mdt&n (muUre) *), 

(AU) dirfer diphth. findet nut h'öchtt fehen und le- 
diglich in den r. 100. I.) besetcbneien einfilb. Wörtern 
Aatt. Belegen k«nn Ich lieiiie beirpiele als: gliu (pro« • 
deua) gen. glawes; than (mos) gen. thawes; ebenfo -wür* 
den daä (roa) * brau (crudna) etc. ansnnebmen feyn. 
Verfchieden ift der trlpht. ftu in blaa **}» gen. bUwea 
'nnd vermutblicb grau (canua). 

(£A. £0; EU) nämlich ^, eo» eu» find mit den 
üblicheren ia, io. in gleiehbe4entend ; am häufigßen 
vrechfeln e-^a, )-a, j<^a in der endung, 2. b. minnea, 
riheaa» bidd^an ft. mitmja « rikjea» biddjen. In der -venr* 
'sel ift ea eigentlich nie vorhanden» da die beiden fftlto 
fea (eam) thea (ii) fich in e-^a» i-a anflören. Öfter 
seigt fich äo nnd zwar wnrselhaft in breoft» ll*ob« th&*ob, 
feok, th^'oda» hneohon, neotan» g^otan etc., ala con« 
Uaction in deaablanteni' brl^op (clamavit^ hr^opnn. Man 
onterfcheide davoji das triphthongifche So. f&ola» hrio etc. 
Sn finde ich (wie das einfilb. au) blo^ in dem einßlb. treu- 
'in der zarammenret^ang treu -lös (fallox) treu.logo 
(mendax), das mehrfilb. fnbft. lantet trISwa (fidea). 

(lA) ich finde nur wenige fälle: Hagan (mentiri) 
Kaban (carum)' diapa (profundam) thiadan (dominus) 
und thiad r t fkmmtiich ftatt des goth. in iind gemein- 
alth. ios fo wie auch in diefen wdrtetn felbft im altf. 
io triel üblicher ift. Die Tpuren dea ia gleiehen alfo dem 
otfriedifchen. In fia (eam, ii) und thia erbticke Ich 
-eine contractidn aus fi-a» thi-a. wie vorhin beim ^i. 

(JE) diefer hSnfigere diphth; ift 
1) abCchwachnng des vorigen ia« fteht aber» au^er in 
thied-9 liebo» auch da* wo daa ältere ia nicht mehr 
vorhommt 9 s. b. in thief (für) brief (epißola) griec 
(arena) hier (hie), namentlich in den ablauten; biet, 
lietf gieng, fieng, hield, wiep etc. nnd wechf^lt 
in aHen fällen, wo fich ie (ia) auf ein Sheree 
I-a gründet j mit dem gedehnten ft, indem ea eben- 



^ Wenn ich dies worc aus mut^rplfni (aocnt anautionii) 
riobtig Cohli«Cie; mit muth'(ot) kann es niohtt gemaia 
haben (Dooen miCb. a, i80« I^^' piralleUrmut hat auoh 
gtwand ibaCuro wirdldet (nova faoiet miuidi) voai jAng* 
Aen tag« 

f*) Der ualal wixd bUa*wifa (dos Ii?i4nf) ganaaac 



Digitized by VjOOQIC 



SDS/ L aUfächßfche vocaU* 

wohl h^» Iftt,' gdog eie. heijfen lumn. Dm organl- 
Tch« iü, wenn et auch fpäter in ^cf übergeht» iSjft 
ßch nicht durch & vertreten» folglich findet kein 
the4*» l^bo» th^f ßatt. 

ft) jenes zof. fallen des le mit dem dritten e veranls/fte 
tadelhsfte vermengung mit dem zweiten ^» ja mit 

. dein kurzen e, und ä. Ich finde zuweilen hielago 
(fanctns) hieri (exercitus) hie (is) thie (art.) huie (quis) 
in den falT. ftatt: helago, heri» he» the» hue. Von 
gleicher art fchelnt mir die partikel gie — gie (tam — 
quam). 

(10) ßehet gewöhnlich 

i) wie im alth. für das goth, m» z. b. in knio» thiof» 
liof» thiod» thiodan» Hobt» fiok. (aegrotus) tiono (in- 
juria) diop (profundus) brSoft *) (pectus) driofan (ca- 
dere) griotan (plorare) griot (arena) etc. Im praef. 
der fi. conj. ^eht io (eo). wie im akh. » über in daa 
urrprüngliche lu« vgl. giotan» neotan« giutid , ni^tid, 

2} auf früherer zuf. Ziehung beruht io in: io (unquam) 
nlo (nunquam) hliop (cucurric) thion6n (fervire) thior* 
na (anciUa) fiond (inimicüs) fior (quatuorj. Auch Ikioo* 
(umbram) fcheint contrahiert. 

(lU) wiederum 
i) das organirche iu in: lind (populns) biudit (offert) 
Bind (cupidö) fninmo (cito) gifiuni (vifio) ßriunen (In- 
crari) iinr (ignis) diuri (pretiofus) hiuri (placidus) thin- 
firi robfcnrusj niufjsn (vifitare.) — 2) auf zuf. Ziehung 
beruhend in: m (vobis) iuwes (vefiri) hiudn (faodie) fo 
wie in den infir». thiu, hin» thins. -— 3) nnietfcbiedea 
von dem noch zweiGlb. i-n in: thiu» fiu (illa) fi-undo 
(inimicomm) bi-um (fnm) bi-Atan (praeter) — 4) nn* 
terfchieden von dem zwar einfilb. gin » delTen gl für f 
fteht» vgl. gttt (jam) giudeo (judaeus) ginngoro (difcipu- 
Ins) wovon unten beim j ein mehreres. , 

(UO) entfpricht dem alth« uo (erfcbeint auch nicht 
als ua« oder abgefch wacht ne, wie man nach dem fpur- 
weifen ia und le neben io vermuthen könnte) fchwankt 
aber häufig in 6. Beifpiele: thno (tum) fruobor (fola. 
tium) f nodan (parturire) muodor (mater) bluod (fanguis) 



•) Goth. und alth. braßt» braß; tiieht briaftt, brioß» wei- 
chet KU dsr ableitong von briftan» braß, brnftttn ^erum« 
pere» germintro^ weniger ßimxDt» Absx aasb ancelC 
bwöß, iiard. baöft». ' 



Digitized by VjOOQ IC 



I. altfächfifche vocaie.^ £09 

güod (bontii^ mnod (mens) moda (crqx) ftpo4 CßeUt) 
haodjan (cttßodire) buok (libev) fuok (praet. von fakan) ^ 
fuoljan (fentire) gruomo fmica) tuoiniv(liber» Tolutua) 
dnoixi (J4idicium) fiuop (praet. v. ßapan) cnuofl (genas) 
graottnn (ralutabant) buota (emendatio) fuolh (vei^as) 
«IC — 

Scblo^bemerkan^ : auj?er den einfachen findta Geh 
alle geflehnten vocale; von den übrigen dipbthongea 
aber nur eigentlich iu (10) und 110 » denn die überbleib-> 
fei von au find kaam anzufchlagen , eo« eu blq/7e mo<^ 
dificationen nnd ea » ta , ie nnorgahifch« Hierzu rechne 
man dal fchwanken dea uo in 6. Die goth« doppellauter 
£i, ei, in erfcbeinen folglich in £, t, ö,; die alth. ei, aa 
(oa)> uq in I, ö» ö verwandelt, welche« ala ein nach» 
theil der altH mundart gelten mxiß. Daa gotb. ei konnte 
füglich zn i werden (wie im alth.), weil kein weiteres 
1* vorhanden ift'; allein das aU[. k nnd i> vermengen jedes 
swei weTentlieh von einander abweichende laute, die 
auch im altf. früher gcfchieden waren , ^yie die Tpureil 
des ie und no beweifen. Stünde durchgängig ie. für das 
dritte 6» nnd uo für das dritte ö; fo würde ßch gegeii 
die iauiyertheilnng wenig einwenden, vielmehr <^ie ver- 
fchmelzong der beiden^erften & und ö (ftatt der ahh. d, 
^i ; ö, on) lieh als ein Vorzug betrachten la^en. — Um» 
laut findet lediglieh der des a in.e ftatt. Vocalwechfel» 
und alfimilation (f..ii4 - f'8.) zeigt fich in fpuren» z. b» 
baram (finns) warag (fupplicinro) warahta (operabatur) 
thisdan (herus) bäreg (mons) huerebjan (volvere) hueri*^ 
blda (volvebat) dereb^un (crudis) gardiri (bortülantis) 
jnngoro (difcipulus) forogon (curis) fröbor (folatium) etc. 
Wiewohl daneben auch thiodan, foragon, jtingaro, gar- 
deri und fibnl. formen , oft ausflo^ung des vocala ftatt 
findet. Erft nach bekanntmachung der beiden hflT. wird 
fich hierüber ein beCllmmtes nrtheii ergeben, vorläufig 
Tcheint mir das fjftem des vocalweohrels fchwankender, 
als im alth» 



Altfäc hfifche confonanten* 

(L. M. N, R.) liqnidac. 

V^ den anlaptenden 1. n. r. find bh hn, hr. noch 
unierCchieden. -— Das inlautende n fällt aus i) vor t 
(nicht vor ft. vgl* hernach die Verbindung - n(l) ala: 
u. (^obis) fas (promptua). z) vos th. (nicht vor d und t, 



Digitized by VjOOQIC 



,fiio L ahjächßfche confonofiten. lujuidae. 

▼gl. hernach -nd, -nt) ala: other (alter) fith (her) Taith 
(fortie) föth (verus) ftötb (ftetit) kath (notut) inuth (os). 
3) vor f, al«: fif (qainqtie). Weitere belege bietet die 
tfialogie anderer mnndarten. Frage ift hierbei nnr: ob 
durch den anafall der Torausßehende Jiurze vocal lang 
werde? Dafür fpricht swar die länge d^a nord. f 58 etc. 
nicht aber die kürae in ofa (nobia) ödbrum (alteri) fadhr 
(yerus) madhr (vir) etc. Freilich bat other (gotbs ati^r« 
alth. andar) nnd f&th« Taoth (?goth. fan^, altb. Tand) 
etwas auffallendea, man folhe atber, Tath erwarten; oU 
fenbar ift hier eine änderung« keine Verlängerung de« 
▼ocaia (fonft würde ather» fith ftehen) vorgegangeiH 
nämlich fötht fnoth fcheint der abltnt ron fantb und 
other ablam von amher« ein goth. un|iar vorauafetsend« 
• Diefe anficht gewinnt durch die vergleichung des anzu« . 
nehmenden allf. toth (dens) mit dem -goth. tnn^a und 
ahb. iaod. Wahrfcheinlich bleibt alfo der vocal aiu:h 
nach auageßoj?enem n kurz» wie vorher. --* Daa inleu«- 
tende r iß wie. im alth. (oben T. 121.) zum thcil aus 
orfprünglichem f herzuleiten (vgl. nerjani goth. nafjan) 
ja die neigung zum Tchwirrlaut mag im ald*. noch vor-^ 
berrfchender als im alth.. feyn. Wenigßens finde ich 

Eüri (horror)» welchea alth. wohl noch grfts oder grfiii 
dtete. — > Die aogeir. verfetzung des r bei folgendem 
f nnd nn tritt nicht ein, ea heij?t z. b, graa» hroa« brio« 
' oan« rinnan (angeir« gära« hora, birnan» iman). . 

gemination. . Ich finde anzumerken« da^ die am in* 
laut enttpringende gem. häufig auch im aualaut ^efchrie- 
ben wird, folglich auch gebrochen worden ift; vgl^ 
(pell (nuncins) feil (cutia) thimm (obfcurua) gewina 
^(bellum) mann (vir) brunnjo etc. doch daneben fpel^ 
grim, wam, man« im gen. beßändig fpeliea« griifimiea^ 
' wammet« mannes. Damit hängt nun zurammen, da^ 
(ogar im ablau t .von fallan und wallan die gem. bleibt: 
fill« f^llnn; w^ll, w&llnn (alth. fial« fialu;)), vielleicht 
mit in e verwandeltem 6« wiewohl diefe annähme nicht 
nothwendig fcheint« da hier £ kein organifcher diphth, 
ift und in confonantverbindnngen • ä. b, w^ld« w^ldun 
(alth. wialt« wialtun) ebenfalls bleibt. — Weitere bei« 
fpiele von gemiaaiionen ßnd : all (omnis) galla (fei) 
hell ja (tartarus) felljan (tradere) telljan (narrare) ijfi'elljan 
(ilecare) ftillo (quiete) tilljan Tpercntere) willjö (voluntaa) 
grimmes (aufteri) frummjan (agere) brinnan (ardere) in*^ 
nan (intua) miAnja (dilectio) cntiQi (genua) (nana (fol) 



'oigitized by VjOOQ IC 



I. altjäehfijche confonanteri^ liquidae» ^\% 

wirran, warr (confondere) h«rro, Herro^ tnerrjan (impe« 
dire) eic; «nna . (nitum) Jß aus £i>ana oder ein^r um* 
feuung Too enan zu erklären. — In viele wdrter iR die 
gem. i^och nicht gedrungen, z. b. hioii!« hamor (malleus) 
und befpndere merkwürdig haben einzelne ableituiigen 
die alte, einfache liq. behüten» z. b. knning und kuni- 
\>ard (propago), neben dem fchpn gi^wöhnlichen künni' 
(genna, goih. kuni). ' , , * ' 

verhinänngen def" liquidae, j^^ LM. qualm, dnalm, 
b^lm. holm. folma. — LP. gelp. helpa. LB. halb, delhan.;. 
f^bo, wofür bisweilen 11* wenigßena «ualantend • ge-i 
fehrieben wjrd« -r LT. fmTilt (ferenna) foelcan (dtiori) 
fair, malt etc. LD. ald. , kald* haldaii. f^ldlie^ melddn^ 
(frodere) fpildjan (j^dere) hild (pngna) (küd. LTH^ 
leheint fchon mit Id ver mengt ^ en wärden, indem, ich; 
beldfan und htoldi ft. belthjan, huh\ii finde. — LK. folc. 
dcdr (aliatf) comrahiert aus elic6r. LG, galgo. bclgan«^ 
fölgon. ttilgq (valde). -^' MN. ftemna («ox) ]dem. goth.; 
Aibna gleich ; fimnen (femper) wofür .jedoch fimlen, ßmla^^ 
fimblon 'üblicher, fcbeint £uf . eiehüing '(«Ith. Timblun,. 
Brnbulnn). MB. nmbi. cumbal ((ignum). r-*- NT. ant^ 
(hnorganifch ft. and-; aber fteta fo ge6cbri«ben) tvetitie 
(viginti) wintar (hiema). ND. hand. land kuid. bind«n^ 
mtind (tutela) giftiiHt-, 4rundi etc. kein ilh» auch kein* 
organifches nf; indcjtn fponfpa (fpongi)) fremde« ur«. 
fpmng0. NST. anft (gnatia) iconßa (nOrii) larmonßa (in«, 
^iabatür). NK. ihank. benki. fkenkjo (pncertia) paIeA*t 
caa (palaiiam) ^vlenki (arrogantia) dcinkai. rink (procer), 
dunkar (obfcnrae) ornk. NG. lang, giiaang. fa^ngan, 
giangan« bitengi. hriilg. thing< thringan. thjiingao. hungaY. . 
tungsl (fidua). — RL. er^homo)* . RM. am. farm (onoii) 
irmin.* iwio6n (prodeffe). BN. darno i(clim) barn. irarn. 
gerno (folliciie) thiorna. ihorn (rpinj)^togri (ira) gnornpi^^ 
gora6i| (ipoerere)« — RP.Jcarp. werpan. KF. fuarf (ter- 
fil).' — RT. fuart (niger) -herte (cot) W^it (radix). RD. 
y gard. |i?;dön. hard (darus) burd. wbrd (verbum) wmrd- 
(faittrti). RTH. wanh (fiebat) werthtdlwius) mha.(^rra). 
mbrth thomitidium) forth (nltra). — • ÄK. marca« SiAxk* 
.itfe'rfc! fuerkan (caligäre) mirk (len^brifn^. RG. ber^, 
fiJrca.'^o'xgan. bürg. -^ Wie im alh. .-^madeh Geh ve^- 
fc^i^dfene'^mefei' formen äiif znfr «iehadg». namentlich : 
rl. rm, rg, indem erl, arm, berg ein älterea eral, aram» 
bärag :Vttyan^feOKepKf wi)ldbMp;<jhgi^ve^(e. w^^^^ noch 

Torkommen, «•' ' *.».*... 

a ^' 



Digitized by VjOOQ IC' 



^itf L 'aUfächßfche conf Onanien, lahiales^ 

(P. B. F. V.W) labiales. 

(P) diis ten. behauptet gans den gotb. organifchen 
ebaracier» ift folglich anlautend höcfaft feiten» vgl. plö'- 
gan (exercerc) pina (cmcUtna) pMa (tunica) oder fremde 
Wörter u. namen, wie paläneea, pafcha, p^trna, para» 
dyfi. In- und auslaütcfhd hänfigerr Ccapan, fcöp; fta- 
f an, l^dpj fcarp. Wlpan. fcip.-gelp. opan. MApan, hliop; 
Urcöp. cöpöa. diop. flopjan etc. . * - . 

. (B) aa<^b die media mtcbt ula anlaut kein beden- 
ken und ernfpricht genau der gotbifchen. Dc^o Tchwie- 
riger find die in- und analaute« £io reinea b. lä/?t iich 
ibit ficberbeit nur für die einzige form mi annehmen^ 
wofür ich au^ter umbi (pracp,) uiid cumbal (fignum) 
Bichta belegen kann« ebendahin würden l^iTpb (p^cten). 
hmb (agnua) dumb^mutua) citc. gehören. In.alkn übri- 
gen fällen glaube, ich gilt ein afpiiicftea bb^, wiiewohl et 
Sie müncbn. bC. eig«ntlicb nicht (cbreibt , aber die cot- 
ton. fcbeim et häufig {( zu fchreiben und beide hff, au- 
weilen t. Diefe befcbränkuiig der med, Qimmt völlig 
SU der angelf. n. nord. einrichtung, fand aber (c.hon 
tfacfl weife im goth. (oben f. $^ 56.) ßatt und bat 6cb 
im fächf, nur mehr entwickelt, pur ^en i^iis^^t wir4 
man fie leicht sugeben« wirklich kommt meinea wl^enaN 
iii der münchn b^. kein ein^igea ansiautendea b. vor/ 
fondern beftäidig wird graf (fqpulcrum) gaf (dedit) 
wtf (femina) eic In der cotton, :bingegen , nahen dem- 
felben f einigimabl auch noch grtb, gab, wib und 
Termutblicb mtJi grabh, gabbi^wibb gefchrie^en. In- 
lautend fchreibi die münchn. grabef» gäbun^ wjbe^; die 
eotton. entw. d>enfo ».oder vielleicht wechfelnd grabhea 
etc.; für diefen Inlaut wage ich noch nicht, die reine 
med. allerwärts «u verftojETcn , fondern nebme lieber 
fcbv^nken Ewifebeti bund hb. an. 

(BH) |}, bb^), v; diefe afp, tritt nur in-, und aua- 
niemahla anlautend ein. 
1) der analant b tder bh. fteht blo/ in der cott. bf. äu- 

weilea neben -dem U wenn eii^ y9cal vorauagebt, ». b.. 

wibb. Iibb, gaUi. Vohh (aula) ruobh (illuftria) etc.; 

nach confonantea ftAet immer .Jf. Diefcf fchw^nken 

awifchen b. bb. f. (antfpricbt dem goth, Jcbw^ken 



•) leh bedien« mitb ^ aiAofosg Mv weil dar lypM % mia» 
laihan iü. -* .u - ^s- 



Digitized by VjOOQIC 



!• ahfächßfche confonanten^ labiales. «13 

v««t^ifcben b tind t in den nämlichen . Wörtern (f, ^5.); 
nur da^ im goth. die reine mfed. nvch !• m. r. ; hiei 
lediglicli nach m, nicht nach 1. r. folgt. Im alth. ba* 
beh einige diefer auslante ein p (b) als: wtp, gap; . 
ahdel-e ein f, äla hof/ Im angelf. n. hörd. gilt dmoi^ 
gSngig f dafür. 

ft) der inlant b« bh ift weit b&ufiger und findet Geh in 
allen Wörtern« die aaf b» bh oder auf f (dem ein vo* 
cal oder confonant vorausßeht) anslauteni z. bi wibhe« 
libhe» fcri^han« fcribhun« g&bhun» hobhös (anlae) 
thiobhos, grabhe; huirbhity felbhb« fnerbhan (tergere)^ 
etc. dann aber auch in folchen, tvo der entfprechcnde 
«ualaot nnßatthaft iß» ala: abharon (pofteri) fuebban 
(foiühnns) b^Jbhan (boelam) gebhan Coceanufl) fibhun 
(feptem) febho (mens) h6bhid (caput) obhaft (feßina* 
tio) girftbbi (fpolium) gil&bho (iidee) bibhdt (tremit) 
frnobhor (foiatium) etc. Diefes inlautende bh iß im 
goth. nirgend vorhanden, wenigßeni durch kein 
fcbriftzeichen ausgedrückt» hingegen dem nord. und - 
angelf. inlaute f ganz angeme^en. Im ilth. entfpricbt 
> ihiti a) meißens die unafpirierte med. oder gar ten, 
vgl. wlbea» fcriban, fibua» hottbit und in der bSr« 
t«rn mnndart: wip^a» fcripan, baupit. b) zuweilen 
die zweite afp. v. ab in: avaron» hovä etc. (oben 
f. 156.) und vermuthlich läy^en^ fich dort wie hier dem 
fcb wanken des bh «nd v in die media keine feße 
grenzen rorfchreiben, nur daj(^ im altf. die afp. bh . 
' weit mebr Wörter ergrißen bat. 

1^ eine andere ähnllcbkeit mit dem ahh. iß die wirkr" 
lieh in beiden hff. (alfo in der cotton. neben dem || 
gleichbedeutig)' eintretende fchreibung u, daa hei^t Vt 
und zwar beinahe nur inlautend : grave (fepulcro) Im* . 
vod (tremit) felvon (ipfi) fivi (qumque) tuelivt (dno- 
decim) druov&ß (trißiüimus) derevja (ignobiles) rnova 

' iUußres) bi- voran (antea) rovdn (fpoliare)^ etc. Hier 
dürfte ebenwohl ßehen: grabhe, tuelibhl,, derebhja» 
ruobha. Auslautend möchte u (v) böchß feiten flehen« 

4) da wo der auslant f, , ßatt bh, ^efchrieben wird« kaiha 
man zivifchen ihm und dem inlaut bh umlautsver. 
bäknifs anoehmen, z. b. fuarf (terfit) Turbhun (terfe- 
runt) thiof» thiobbös; hpf, hobhos; gaf, gabhun; 
ahh. tbeila dem umlaut thiop, thiobi; gap, gabun, / 
tbeiJs dem umlaut hof, bova begegnend. Schreibt 
fich der auslaut bh (thiobb, gabh) fo hört diefe an« 



Digitized bV CjOOQ IC 



iii|. L altfSchßfche cmfönämen. labtalei. 

iMbme anf. wFc im angeff; und ' nord. Ton')(eiffi<em 
vmlaiite rede ift» weil in- und anslauteud f wiket 

({«of; |>eüfaO. 

5) MS^nn in d«r ^nf. ziehnag ein., eonf. ant daf inlaiK 
tende bh folgend wird , fo pfiegi ea ^h in f zu "wan- 
deln» waa eine annähek-ung sum angelf. (ytkem ift« 
vgl. efno (pariter) ^ öfßlico (ccleriter) hofdu (Capite> 
tntfleaa (dubitare) H. ebhano, 6bba(l]ico, böbbidn» 
tuibbale'an; docb ßnde icb auch bobbdu o^er böbdo 

' und babhdun (habebant) nicbt bafdun, Ea mögen für 
einzelne Wörter diefe oder jene formen gegolten ha- 
ben. — 

(F) wie im götb. angelf^ notd. nur fo und nie anf- 
gefoft ph gefcbrieben« ob|;leieh ph. die urfprüngUcbea 
beAandtheiie dea f lanta find. £r fleht im altf» 

j) anlautend häufig» parallel dem gotb. angelf. und nord. 
anlaut f. 

a) inlantenci feiten» nämlich a) in der Verbindung h 
ala: haft» fcafc« craft, aftar» oft etcf. b) suweUen bei 
fjnccrpen ßatt des bb^ ala: ofRlic» efno etc. wovon fo 
eben geredet wurde, c) vertritt er in andern einael- 
nen fällen daa bb; fo finde ich düfa (colnmba), wo- 
für dubha richtiger Aünde. 

3) analantend häufig , fowobl für daa aUb. f afe p vgl» 
ef (op, oba) gaf (gap) fuarf (fuarp) ivif (wip) fif 
(hnf; hof (hof) etc. 

'^(W) der fpirant bat die altb. fchreibung un« welche 
leb gleichförmig durch daa zeichen w wiedergebe. 
Ohne zweifei galt früher daa einfache v wie im gotb. 
angelf. nord. und felbft mit runifcher und goih. verlän^ 
gernng dea fticla» wie die fpuren im bildebr. lied deut- 
lich zeigen. Seit man aber den alten bncbßab verlernte 
und daa einfache lat. u für die afp. bh zu fchfeiben 
anhob, bekam» wie im altb.» der fpirant notbwendig 
das geix\inierte uu; nirgenda finde ich dafür vu gefchrie« 
ben und nmr etnmahl uv (in enve» &we, lege). Ob nun 
iie ausfpracbe dea altf. w andera ala die dea gotb. und 
SK>rd. V war? der (f. r^S. 139.) vermutheten altb. ähn- 
lich? wHl icb unentfcbieden laj7en und bemerke 

a) daa anlautende un vereinfacht ßch bei folgendem vo- 
cal n in.tit ala: uurd ^fatum) uunfam (jucundua) nur» 



Digitized by 



Google 



L aü/aebßfche confonanUn. laUales. üiS 

Ann (fiebint) uurdi (fieret) nunder (ret nira) '^. Ebenro 
Aeht in dei> Verbindungen bn* fu- tn- tba- (vgl. 
oben L 141.) kein huu- fun- etc. es mag ein vöcat 
folgen, welcher will» z. b. fnältan, Tualt, fnulinn; 
. tbpingan, tbnang, tbuungän **}. In allen (olchen ftU 
len fcbeint der fpirant allerdinga einfacher gelautet sa 
'haben, alt da, w(^ er uu gefchrieben ßeht. 

2) das inlautende w fteht nach ^nrsem und. langem to- 
cal. In jenem Fall entwickelt ea fich gewöhnlich aua 
einem u, welches- urrprünglich oder noch auslautend 
mit jenem knrsen vocal einen diphth. bildete, vgU 
Tcawon (cqntemplart) glawä (prudentes) tr^'wea (arbo- 
ris) thiwa (ancilla) gitriwi (fidelis) niwi (noTUa) hri^ig 
(poenitens); belege mit yoraüsgebendem o, u find mir 
unerinnerlich: Aber auch von dem unorganifchen auw 
und iuw ßatt aw, iw (oben f. 144. 14^.) zeigen fich 
fpuren, namentlich gibauwan (caefus) und inwea» 
iuwan, (veßri, reßrum) häufig, niemahls iwes, iwan. 
In gifewan (vifus) farliwan (conceiTus) fpiwun (fpue- 
bant) ßammt w nicht aua einem zum worzelhaften 
dipbib. gebörigeB ü, -wie die >vergleichung des gotb* 
faihvans, leihvans, fpiwun lehrt. Das gilt auch von 
den fällen, wo dem w ein langer vocallaut vorausgeht, 
vgl. bläwes (lividi) fäwun (videbant) hr&wes (funerts) 
ewes (legis) 4wig (aeternns) hiwifti (familia). Beifpiele 
des w in endungen find: garawen (parare) narawo 
(prope) balowes oder bal.awea vom nom, balo. Za« 
\veilen füllt das w gänzlich aua, vgl. f^la^ büan, 
gifrfiön (goth. faivala, bauen, gitr^uan); ein gleichea 

^ gefchieht, wie im atth. nach cqnfonanzen (fl 147.)« 
Von der berührung dea inlautenden w mit h unten 
beim h. 

5) auslaut iß w niemahls; dasinlaot. w wandelt |ich 
auslautend in n oder o und verbindet fich entw. mit 
dem vorßehenden kurzen vocai in einen diphth. (treo, 
arbor; treu -16s, infidelis) oder, wenn er laiig war« 
bildet es eine eigne filbe (^o, lex; hr^o, funua; hla 
familis) wofern man hier nicht einen tiiphth. anneh- 
men wollte. Jene beiden adj. haben . den auslaut 
garu , naru. — 



*}' Aotnahmsweire oder fahlerhaft seigaa die liiL saeh ainige 
uaa d; h. wu z. b. wurt (ydix). 

^*') EinmsLl fogar t6-fang«n (aerfebwnogaD} L ttfttODguu 



Digitized by VjOOQIC 



fti6 1 aUfächfifchec ünfonanteH. labiales, linguales. ^ 

gmination inUotender Itbiales ift lußetVt feheiu 
^P. nur in der partikel upp» uppi, uppan; app enlfpricht 
dem altb. &f| das mit gekürztem voc auch In Uphe» 
ufte übergeht. — Bß. nur in hebbjan (habete) libbjan 
(vivere) übbe^ (cogratto)« wiewohl fich.noch andere 
veroQUlhen la/7en. Dies bb gibt zugleich einen grund 
für die inlautende med. ab, da die afp. bh nicht gemi- 
nieren könnte. — £ben To wenig findet ein altf. FF ßatt. 

' labialverbindung'eft ; unter den anlautenden kommen 

pL pr, kaum vor, jenea in plegan; bi^ br.ß. fr, defto 
öfter; beifpiele v/^reti überflü^ig. Aber die anlaute wL 
wr. müj!?en gefammelt werden, ich finde In meinen 
bruchftücken: wlit (facies) wlftan (confpicere) wienki 
{inrolentia} wrekan (perfequi) wrek}ijo (exful) writau 
(fcribere) ^wreth (iratus) wrdht (criminatio, lis) welchen 
fich aus dem yollßändigen text und aus der analogie dea 
goth. und angelf. npch andere werden anfügen la^en. -— 
Inlautend kommt die eineige Terbindung ft tot, die 
ich vorhin beim f berührt habe. — 

(T. D, DH. TH. Z. S.) linguales. 

(T) organifch Avie im goth. und (ich von der med, 
und afp. rein abfondernd (lötan ift dulcem , f6than aber 
Terum); eine ausnähme hiervoii macht doch der auslaut, 
-wo ich zuweilen fehlerhaft t ftatt der afp. finde und 
gewifa nicht aus hXoßem fchreibfehler. Namenilich lle- 
liet immer quat (ajebat) und nie quad oder quath ge* 
fchrieben '^), hingegen im pl. quädun oder quäthun, nie 
^uätun. Das tadelhafte ant- für and^ ift vorhin f.iii. 
angemerkt worden. Ferner hat manchmahl die lll. fg. 
und pl. ein falfches t, als: habit, fagit; blöjat (florent) 
dojat (moriuntur); endlich das part. praet. als: farc6pdt 
(Tcnditus). Vielleicht find diefe und ähnliche anomallea 
einflujKf der alth. fchreibweife. 

(D) i) der anlaut fcheidet fich genau von der ten. und 
afp.; beifpiele: dag. darno (occolte) delban. dunjaa 
(tonare) d|d. diop. diuri. döjan. duon. duom. drohtln. 
dr6r etc. 

a) der in- und auslant hingegen ift entw. a) organifch« 
d. h. dem anlautenden d entfprechend. Hiei'her na* 



*} Vi«ll«icht w«il fish diefeni qoat Asts proB. oder pari, «n» 
lehnt I quat -hie, -fiu. «that? denn filr loquebatar» im 
ainguig eines fuzss. Acht nioht quat» fondetn fprak, Lb« 
tkuo fprak tts. 



Digitized byVjQO^lC . 



h aUjachßJche €onJonanten. linguales* S17 . 

' mentlicli . die endang des Tchw. ^HtU - da und foU 
gende belege • ao/?er den vorhin angeführten formeu 
Jd. ^d, Td: blad, bladu (foHum) fader, fido (mos) god 
(Deua) d4d. giwfidi. räd (GonGliam) bhd (exfpectavit) 
p6de (tnnlca) idi« (femina) glidan (labi) bl&d (f^ngni)) * 
god. (boiiii«) mod («.nimus) hläd. thlod. lind, hiudiü» 
b) oder unotganifch für die afp« gefetzt, wieAVohi 
hier erft genaue einficbt der hlT. erforderlich -wäre« 
weil (ich daa geftrichene d leicht überßeht. So finde, 
ich : oder (alter) [amad (Gmol) br(id (oxor) mid (praep.) 
etc. ^vo die afp. richtiger fchiene, nach gotb. maj^ftab 
mindeßena. Nur muß theila das fchwanken der goth* 
ninndart felbft» Bumahl 4er nmlaut des auslaüts ^ la 
den inlaut d (oben f. 62.)» theils erwogen werd^i^ 
da^ jede mundart einzelne Wörter anders beftimhuK 
haben Jiönnte» wie z. b. das alth. got (Dens) mit« miti^ 
brAt ein altf. god. mid. brüd betätigen • im gegenfat« 
SU dem gotfa. gu^« mi^, brd|>. VollAändige vergiei* 
chnng beider hff. wird aach hier weiter führen« die 
münchn. fcbeint mehr unorganifcher d zn enthalten, 
als die cotton.« >vo< daher letztere in denfelben wör« 
terii afpiriert, ift ihre lesart vorzuziehen, 
3) fehlerhaft ift d ftatt t *), aber nur in dem einzigen 
fedel (thronus) gen. fedles» gebraucht, welches doch 
zu fitan (fittjan) gehörig fcbeint, wie denn im gpth. 
iitls und angelf.' fetel, fetl ftehl. Inzwifchen flautet 
das vi^ort 9uch im hochd. fedal, gißdili und nicht- 
felSal, gifiSili, (erft im neuh. findet fich fej?el) fo daß 
die anomalie ihren guten grund haben und d über« 
bleibfel der uralten media feyn könnte (ygK oben f. i5,a*)* 
(DH. TH.) vor allem fragt es Geh : ob eine doppelte 
afp. nämlich dh unterfchieden von th anzunehn^en fej? 
Gefchrieben wird letztere nie mehr mit dem gotb. au« 
gelf. und nord. ]^, fondern überall in th (wie im alth.) 
•ufgelöft; dh hingegen nie fo aufgelöft, foiidem durch 
das geßrichene ü bezeichnet, wie im labiallaut bh durch 
%, während dort das alte einfache zeichen f für ph go« 
blieben ift. Auch darin bewährt fich die analogie bei« 
der lautreihen, da^ im anlane nie dli und bh, fondem 
nur th und f (ph) gelten **/, alfo dh und bh auf dea 

'*) Auch eoid (acetani) foltu r«insni nrfprunjB;e nach eoit lantsn, 
**) Da* Ewifoben hoch- und xiisderd. einfiehenda hild. lied 

f «braucht zwnv ^ (neben. d) im anUut, aber ebenfo wie 
. das dh (oben f. 162.) nimlich gans tüx das dansbea 
nicht vorkonmiendc th. 



, Digitized by 



Google 



fli8 I* aUfßchßfcht confonanün. linguales. 

in- und aaetaut befchrXilkt bleiben. In- und «ntlantand 
kommt th In der Verbindung rtb vor (wiederum ähnlich 
dem rf), >yader ntb noch nf treten ein (in beiden AI« 
. len wird n «elidiert) nnd )tb. JE. vermengen fich frühe 
mit Id. Ib. Die untetfrheidong des th nnd dh (cbeint 
mir jedoch für den fall, wo in-> oder analaotefid vocile 
vorbergi-hon, weni^ftena ohne genauere vei^Jeichung 
beider bflV faß unant-^ührbar» da [ich theila th und dh« 
theiU dh and d untereinander vermengen und dh in 
ineinen brurhftücken überhaupt feiten (lebt. Zwar mifch- 
ten ßcb in gleichem falte aach f. bb und b; allein f galt 
▼orzugeweife für den aui - , bh für den Inlaut. Analog 
möchte man nnn th ämlaurend fetsen und dh Inlautend, 
inswifchen finde ich th viel häufiger auch inlautend ge- 
•fchrieben, al« f. — Belege dea anlautenden th: tbagoH 
(tacere) that. tbänan. thank. thenkjan. thä'gan. ibing. 
thuingan. thringan. tboldn. thoh. thurb. > thunkit. thin. 
ihiod. thiob. tbiom^n. tbius. thuo (tum) etc. In- und 
annlautend fordern th a) die formen rtb (vorhin f. 211.) 
b) die fälle, wo n vor dem th ausgefallen- ift (vorhin 
f. 209.) obfchon hier auch dh gebraucht wird. Gleich- 
gültig fcheinen tb und dh in den fubft. endungen -itha« 
»ith, -ntb, desgleichen in einzelnen Avörtern, ala: 
frithu , lithi (artue) itbnr (rnrfus) fcatho (latro) atbom, 
quatbon, b^thja (arabo) wreth (iratui) blitbi (laetus) 
fithor (poßea) oihi (facilla) 6tbil (poireflTio) etc« nur dajf 
dh eher auf die fehlerhafte verwecbflung mit der med* 
d führte. 

(Z) habe ich nur z^veimahl angetroflpen, in blid« 
%ä»n (benedicerc) nnd lazto (ultimtas); in beiden fällen 
fleht es . gleich dem gotb. % ala inlautende tiübung dea 
faufelauts, entfprtcht alfo Keinmabl dem altb. zifchlaut. 
Daher auch, neben lazto, laßo (contr. ana latöfto) ge« 
fchrieben wird uiid blidzean angelf. bl£dfjan, bliffan. 
£a lajjen ficb noch andere beifpiele denken wie:,bezto 
(optimna) ß. befto (contr. aua betißo). In fremden Wör- 
tern, wie zachariaa, nazaretb» hat s ebenfalls mehr den 
faufe-, als den zifcblaut. , 

(S) der reine, einfache faufelant Ift anlautend Tebr 
häufig und aualautend in mehrem endungen; feltner 
(wegen dea Übergangs in r) ^in den wurzeln, folglich 
auch Infanten. Belege der letzteren art find: wa^. gras» 

Safes, thius, thefes. fufts (domefticns) fr^ön. rifan. wl* 
n. m&s, möfe«. los«^ lofian. fos, fufj^n. niufian; vgU 
auch felis, felifia; idia, idifi; egifo, egifun etc. 



Digitized by VjOOQIC 



l» {dtfäehßfche eanfManien, lingual* gutturat, %%^ 

gemmation tnUntender linguales. TT; beifptelei 
fcatt» rcait€S. .fiitjan (federe) ^eyviii}es (mentts) fl^ttea 
(atrio) Tettean (ponere) hettean (perfequi, rhetaen) leit^an, 
Jatta (morari); Todann die f. i^S- angegebenen v^örter, 
die im aUh. die organische ten. beibehalten« namentlich 
bittar, hiuttar (limpidus). In gröttün oder gruotttin« 
fatinn iß ti adimilaiion ft< gr&tdnn, grötidun, fetidun. -— 
DD, beddi. biddjan. inwid , inwiddjes. tbriddjo. middil, 
gueddjan» qnedda, (ralatare) l&djan, ledda (ft. ledida) 
du6ere, nanddi (modiue): Neben quedda findit ßch qnet- 
da, fo wie cotdi (n^&ncia) ft. cuddi oder cuthi; man 
Ygl. das ahb. td, L i6S. — Die afp. geminien To wenig 
als f. — SS. biidungen auf -Delli; fodann; cnfljan. ' 
•wiffa etc. 

lui^ualverbindimgen. i) Anlautende, tr trego (dolor) 
treo (arbor) l/i^wi (fidus). tu, tuiüean. tu6. iuSho. dr. 
drobtin. drimJri. dragan.' du, dnalm. ihr, thrac. thregjan 
(torquere) ibringan. ihiim (mnltitudo) ibri. thrißi. thi$n 
thaingan. tbuahan. fc. fcr, Jl, Jm^ Jn. (tnlumo) fp* fpr. 
/?. flr. fu. (Cuäri. hks. Tueßer. fu&t. fnitbo. fnig6n. fui- 
g|i. fuogan [ßrepere] etc.) — 2) inlautende, fc. &itc. 
fite. hofc. fp» cofp (compes) hofp (contumelia). fi. gaß. 
faß. laßo. reßjan. laßar. beßo. liß. ßeR. l.^ßjao. ibrißi. 
6ßar. thiußri. brioß. coflon (tentare) luß etc. cußa, 12ßa 
fiehen f. cufda» leßda. nß. oben t. 211. angemerkt. 

(K. G. J. H. Q.) giUturaUs* . 

Wie im gotb. mangelt die afp. gänzlich , Fcheinbare 
ausnahmen lichamo (corpus) find in lic - hämo auf- 
sul5fen. 

(K. C) beiderlei fchreibung 4er ten. wecbfell gleich- 
gültig ab ; ßreng gefchjeden iß die media. Bemerkens- 
lYertfa fteht C auch tot e und i und vermuthlich mit 
der ausfprache k, da wenn nach alth. weife der zifch- 
. laut gefprochen forden >värev man f gefchrieben haben 
würde» wie fich fpongla in fpunfja wandelte. Die bei- 
fpiele find: ecid (acetum) vgL oben f. 68. crAci (crux) 
und paigncea (palaltium); ebenfo dürfte cfefar, eelic (ea« 
Mx) ßehen, we^cbd ich k^far, kelik gefchrieben finde. 
Freilich vermag ich kein krAki oder palenkcSa zu bei- 
legen, in fohchen fremden Wörtern könnte das c eine 
andere ausfprache, etwa äie von f oder df gehabt haben? 
(vgU unten beim ^angelf. c); indelTen hebt die feltene» 
aber doch zuweilen auch in ächideutfchen 9 welche ge- 



Digitized by VjOOQIC 



$kM l» äUjächfifche cpnfananUn, gutturales. 

'wiU.den k lat)t hab^n« fiatt&nd^nde fchraibung c vor a 
und i [z, b. gleich eiogangsder cott. hf. riceonrikjo] 
allen zwetfel. 

(6) diefe med. hält Geh ftets rnnerhalb Ibrer oret*> 
nifchen grenze und bleibt an- in- und auslautend die* 
felbe ♦). 

(J) wird io wenig hier, ala im alth« durch die 
fchrift anegezeichnet, beruht aber auf gleichem verhält- 
tiife , und weil ich das altr. u in u und ^v fcheide» mnj^ 
ich' auch i in i und j fcheiden. h . ^ « 

i) anlautend: jung, juguth, iär, jlmar; vor et e* h und 
i» i in g übergehend: gi (voa) gehan (ftteri) gihia 
und g&r (annus, welche« einigemabi neben \it vor* 
kommt); voir den übrigen vocalen mit'gi- wechfelnd» 
ala: gio (unquam) giungaro, gidmar» Diefea gio etc. 
ift mit dem zweifilb. hiatus, z. b« gii»opanöd nicht 
au verwechfeln. 

a) inlautend hänfig in flexionen z. b. wägfea, rikjea» 
grürje, eggjon; fr£gojan, Tcadojan, fajan, döjan, nenn- 
}en, l&fijen etc. Vor a pflegt ea gerne in e überzu« 
geUii, ala rlkeaa» l^ßfe'an und beiderlei form fcheint 
völlig gleich. 

(H) dem goth. h parallel und nicht, wie im alth. 
daneben die goth. ten. vertretend * daher Wörter wie ac 
(fed) ik» mik, 6k, lik, b6k geiiau gefchieden von: b6b« 
wih (templum) noh,' thob, fah etc.; ebenfo die inlaute 
mikil, t&kan, biker (cyatbus) lacan» mak6n von flahan, 
fähan, teohan^ tbiban etc. Hier noch andere beifpiele 
des in- und ausl. h: ferah (vita) thuruh (prae^.) frata* 
hun (ornameptia) trähni (lacrimae) mabljen (loqni). 
Man merke 

l) feiten fällt der tpirant aus » doch ßeht thuru f« thii« 

nih, filljn f. filbiu« 
S) vorgefchoben ift der anlaut h im pron, he, hie (Hie) 

aber die übrigen fälle haben kein h » fondern is » inai 

Jt etc. (f. unten beim pron.) 
j) vor t wandelt Geh ten. und med. In h; dah^r die 

fchw. praet. mahta, tbahta. ehta» föhta, wibta. 



*) Warom mehrmahls wthrSg (thui) ft. wihrok» ntben dem 
richtigen rokfat (^thnribuiam) Hellet, begreife ich nichts 
alth. wihronh, wirouh T.3t 3» 4* 8> 7« O. hi% 1^9«. gU 
nonC 528. 33t. 550, 



Digitized by VjOOQIC 



I. aUfächßfche cönfonanten, gutturales, sst 

tbfthta t waubta etc*. ft. magidaf itgicUv Cökida. weki- 
da etc. Vor d bleibt aber g als: wr&gda» fa^da etc^ 
Vgl. aucb in der eonj. den Übergang von Ilabany bla- 
han, tbuaban in Tl&g, bl6g, thuog; tbiban in gitbigan, 

4) wecbfel zwifcben w nnd b in fawnn (videbant) und 
ßbnn» daa part. hat immer gifewan» farUwan« wie 
der inf. immer febant farliban*); kneo mac|it knäo* 
bea BVknewea; tu^hq (dubitaiio) fcbeint das altb* 
snivo (? zuiwo) ; fral^a (bilarea) ^jtb. Jrawe; fraho» 
fröbo (dominus) ahh, fr&, gotb. frauja; frafab (oriHi« 
mentum) angeir. fräti^Vj. Die länge, oder kürze des ei- 
nem (olcben b voraufieehenden vocales erfordert vyei« 
tere unterfacbung» vielleicbt ift (r^ba» frabo zu .fet.zen.; 
iin fr. effen. Hebt der nom. frä (laetua) [fi. frau?]. -*^ 

^mikätion inhtitender gntt. ' KK. rekk^an (tenderei 
wrekkjo (exfnl) und fb gewifa noth andere. GG. fegg. 
Jan (narrare) fegg (nunciue) leggjen (ponere) eggi (aciea) 
thigggitin (accipertry^üggjan (meditari). Diea gg mit dem 

Sotb. /.nicht zu verMrecbfeln; der. Gotbe geminiert» alle 
lefe.altT. Vörter ^g^ar nicht. «— ffOiKtut^Av^rbindungen 
l) anlautende« kl. hf.^kr., kup (welches • aber be&ändig 
^ j^fchrieben^wird);^/. gn* gr; alle diefe wir4 da» 
gfol^r ^nr £., H. nacbweUen!« von gn. habe ich ihUjß 
gnornjan '(mo.erere} . und. dafür mit elidiertem n 'bänfig 
gornjan seCanden« was aucb dem gotb. gaürjan näbi^r 
liegt. Wichtiger find die formen hl. Jin. Jir. Au; die be- 
lege. lä^^Ten fich aus den übrigen mundarten leieht ver« 
v^lAändieen: blaban. bl^o. hUdan (tegere) blinön (re^ 
^unabere) hleotan. iilöt (fors) blöpan« bli^d, hlnttar. htA» 
tfLiu bn4gjan« bren» hr^6. briwig. hriran» hrinan. iiring>.' 
hröpan, brörjan (tangere). brori (ruana)« bu6, hu^s. 
buerbjan« baila.huit. — 2) inlautende, hs wird fo und 
nicbit X gefchrieben : fabs. abfla. >vabfan. wehfl6n.r föhs{ 
X wäre ka« das in- keiner wahrhaften verbindmig vor^ 
kommt A^ ahtjan. mäht. naht, rbraht, flahu. ambafat.' 

{fithabt, forahta.* fersiht, torabt. >vibt. ribtjen. drobtin. 
ioht...wröbt. vgl. ^ie worhin angeftihnen fchw. praet. 



*^ Die vergletohapg d^t eoth. lehrt» dar« beide I| an^'imr iü 
diefen verbii ArTanifcD» mitbin nicht untereinendor.vreoli»' 
felnd» fondern bild eint» b«ld dei andere geblieben find* 
' 'Dehelr/het tUhanStm im narc. nleht fcitliiwatf foiidera . 
. .. yi^gfiiU . ir^;a|i«|i m goyuk k^n w auimtecUiaft.- ' 



Digitized by VjOOQ IC 



tst I* angetjächßfehe vocaU. 

Angetfächßjche huchftahen. 

' Der anrehnlicbe vorrath von denkmählern; deren 
bedeutendße anch.iin druck bekannt gemacht worden 
fuid, hat noch keine critifche und fiebere fefifetzung 
des angeir. alphabets herbeigeführt, worauf doch eine 
nähere unterfuchung der fpieiarten des dialect» nach ort; 
und zeit gegründet werden ma/T. Hickes'vorßellung 
von einer dänifch * fäcbfifcben und nornaäntiifcheü pe- 
riode kann, wenrgfteni in der weife, vAe er fie durch- 
führt, nicht gebilligt werden: ' Gründlichere einüchiea 
würden aber von geiianem ßadidm 'der hlT. felbft; daa 
nur in England vorzunehmen wäre, abhängen ; ich' habe 
mich hanptfächKch an die ältoden quellen, nämlich Bn 
die po^tifchen gehalten und mittelft der anatogie' der 
übrigen deutfchen (prachen geftrebt, die angelf. ^pchfta- 
benlehre forgfäliiger auf^uCaj^en, ala biaher geTcbebtip waSr 

jfngelfächfifche voaale. . . .. .' 

Leider bezeichnen die auagabeii und rermtitfalicbt 
die hlT. felbft in der rege! gar kelftien gedehnten' vocaV 
Turelchea die unter rut:hDng ausserordentlich crfchwert. In- 
dexen finden (ich beacbtungawerthcr fpuren einer Tölcfaen 
Ibezeichnung und- zwar doppelter arti i) zuweilen wiri 
ftatt des gedehnte^ )aut^ die gemination gefcbrieb'en,-' 

^ Tgl. Boeth. ijö^ Vaa, tsi^ 169^ 173* etc. good; andere 
belege • fcblage mair bei Lye nach; unter aa.^aact «^«d, 
aar, faag; gaaft, gaad, laad^ maalV maan, raa; raa, vaad; 
b»iig* riip, tiid; hood, oö, mö'or, roop, vooi Y^^**» 
tiHin etc. 2) zuweilen das dehrizerthen uhd"zWaf thelle 
der aentua (wie in nord. hff. und druckeii) iheila der 
circumflex. So findet Geh im Boeth. 193^ if» i^ö»a;* 
häufiger ift der gebrauch in der Paraphr. , es mögen «einige 
hundert Wörter im ganzen gedieht bezeichnet feynj 
darunter für alle fünf yocaie, 'doch häufig iw 'den näm- 
lichen Wörtern, fo daj?, eihmahi' die regel der dehnung 
feftgefetst, nur in wehigen einzelnen' fällen die belege- 
von Wichtigkeit find; -Hier beifpielei^ä,- vi, im/St/^y;^ 
man; ed, ece, egor, r^caf; tir, ^in, -tid^ 6r, god, ahöf> 
fdn; fua-, fcdr, büan, bii etc. VermnthliclLiß keine Jilte. 
h(. ganz ohne fplche vocalzeichen;, der Herausgeber dea 
Beovulf Scheint he' nicht geachtet >jgil^aben, ich trteffe 

' im druck kein einziges beifpiel a^x,' D^n ^ircufnfleic 
fetzt Lambard in d^r^arcbäonom; a her ] ebenfalls fdiwan- 
kend» a. b. a« i>, halp gau^ \^ btir, Ifo; bicrg^id fött 



Digitized by VjOOQ IC 



I. angelfuchfifcht vücmU. , AflJ 

I», i6, hd, (6u b6t, ßöd; üt, cö etc. ; ich ipöchfe wi^cn, 
ob feine bf. ebenfalU den cirnimflex oder viejl^icbt den 
icntaa hatte? Übrigens ift wiegen der fellenheit der bc- 
ceichnnng insgemein zu erwarten, da^ wcdei fchreiber 
noch herausgeber ihre wahre bcdeutimg verftand^n ha- 
ben, daher in einsehim Wörtern k«>ine volle beweia- 
kraft für die natur dee vocala in ihn«>n liegen mag. 
Vielleicht finden Tich aber in Englandtinc^r.den äheften 
hir. einige mit forgfamerer accentuation . deren genaaer 
abdruch alädann eine menge von zweifeln löfen -würde» 
Ich bediene mi^h überall des circumilexes ft. de« acutua 
für den gedehnten lant. des acutus hingegen zunfiherer 
beßimmnng einiger diphthongen. Das übrig^ wird lie 
abhandlung des einzelnen darlegen. 

. (A) daa reine, hurze a ift befchränkter als In irgend 
einer andern deuifchen fprache ; da wo ef , im golh aith* 
«ItC und.nord. ftatt findet, wechreln im angelf. a\ ä 
und ea, doch nicht willkürlich,, fonderp. jeder diefer 
laute hl eigner begrenzung; a tritt ein 

1) in den fiexioni- od^r ableitungaendhpgeni -a« - as/ 
-attf - af>t - al (wofern nicht einige derfelben ft«haben> 

'2) wenn auf das warzelhafte ä die gemfnation.mm dM 
nn folgt, z. b. fvamm (fuhgns) vamm (maeula) manit 
(homo) vann (lividus); hierher auch 'die praet. vannf, 
fpann , cann etc. Gewöhnlich wird' Im aualaut di^ 
gemination nicht gefchrleben^ fond^rn fvam, maiK 
. van; in der flexion wird fie fichtbar: tVammes-» man- 
nes , fe vanna *)• * * 

3) ebei|fO;9 . wenn die verbiadong mp« mb^ nt. nd. nc. ng^ 
folgt; beifpiele: camp (pugna) lamb (agnus) giganjt 
(gigas) plante (planta) dr^^bc. fvanc. vlanco. lang, ^an^ 
gan, vang. (campii'a) etc. ' ! 

4) folgt fein einfacher conf. fo ßeht a nur, wenn an die- 
len eonf. wieder ein e, o, u, ja, der flexiona- odet 
ableltungsiUbe ftö/?t; beifpiele; facan (<aufari). fcapat 
^qoa^e).liladan (oneraie) feafan (rädere) ftapan (gra4i^ 
Caran (Ire) ßarjan (intueri) vafjan (mirari3.naca(cymba) 
draca (draco) macdde (feeit) maga (ftoniachus) bnaora 
(catia) nama (nomeo) tania (domitor) 4tnuUng.<o'r]ttn- 



1 



*) D« mm (oaooTTi) fflr rait (d. b. rann^' 'ftftht , fo Wird aue4 

diät «.nicht befrettden«'' während fonft'dta vatbindung tm 

• ein aia-vor fioh fordart« ^. > . * . { 



Digitized by VjOOQIC 



«04 ' ^ 4MgelJachfifchß vocaie. ' 

das ab Amalo) faci» (eanra) lagn (aeqaor) la^ (invi^ 

tatio) mago^tuddor (propago) hagol (grando) ganoc 

(fulica) [adol(rella) gamol (vetaa) hal:oc(accipiter) Itapol 

(gradaa) atol (deformU) falovlg (ater) hara (Icpni) etc. 

Hauptlachlirhe Wichtigkeit bekommt die regel in der 

decllnation, indem \iröTter« die auf einf. coof. endigeot 

ihr ä in a nmUoten» fobald eine flexidn auf a, o« a 

i hinsnuiu» s. b. mag (filioa) dag (diea) hvill (cetas>' 

% im pl. magai« dagaa, hvalaa; gen. maga, daga; dat^ 

. nugiim, hTalumf deagL bei nentris: Ät (vae) gläa 

(vitram) pl. fata, glafn; fata, glafa; fatum, gUram; 

und in der adj. ded. wo Ulc (piger) gläd (laetus) im 

• iem. latn'i gladu oder im dat. pL latom, gladnm be» 

kommen« Doch in diefen fällen iß a Aveniger nm^ 

laut, alt vielmehr rücknmlaut. Änanahmsweife fcheint 

' ein Tolcher ' auch zu gelten » wenn die veirbindung ft 

und fc auf das "A folgt» z. b. gäß (hofpet) mSft (ma* 

lus) afc (fraxinus) pl. ^aßas, maftas» afcas; nicht aber 

bei andern conf. verbinduDgen. 

Hieraua ergibt fich« da^ kein a ftehe m) wenn der 
«Inf, conf. analantet, d.h. ihm keine flexion a, o» a 
mchfolgt» %. )h Oaf (baculus) frät (voravit) ß) wenn 
dem einf. conf. die endnng e folgt, s. b. ßufes, ßäfe» 
Täter (aqna); hier fcheint die adj. decl. eine auenahme 
ma^ machen» wovon erß dort gehandelt werden kann. 
y) wenn andere, ala die vprhin angegebenieth doppel- 
iconfonanten auf den ^nrzellaut folgen» unerachtet ein 
a« o» u der Hexioo nachkommt; die wnrzel bat aUdann 
ein ä öder auch ga, z. b. cräft» geh. pl. cräfta; 'zcer^ 
|>l. Serag; earm (mifer) eald (vetus) etc. In" der Ver- 
bindung Id fcheint jedoch' noch a neben dem üblichem 
%a au gelten'» Wenigßen« finde ich in den älteßen hiT. 
fowohl valdan (imperare) aldof ala vfe'aldan, ^'aldor etc. 
gefcbrieben. — Endlich bemerke mati» A^ß zumahl fp^- 
terhin in den fiUlen s und 3. nicht feiten o für a vor* 
kommt, ala mon» vom» long» .gonsan f. man« vam, 
gangan; auch im 4ten fall; bei "folgendem ito» «la honu, 
«loma» gomol» fe vonna, f. bama etc. nicht aber für 
daa rücknmgelaatete a. Die ganze serlegnng dea kur. 
Mn a-lant^'in drei verfchiedene laute. a» ä und €a 
hat auf den erßen blick etwaa auffiallendea » .edäutiirt 
fich aber fehr durch die nicht blo^ ira angelf. fondern 
0nch in dent.aiiäiern mnndärten gfingl^re. .yuing analoge 
fpaltung dea kurzen 1- and d-r lania. .v.NJonwh daa 



Digitized by VjOOQ IC 



' ^ ongdfachfifcht va$aU» ^ üüß 

angeir I eerfUlU in I« e und'^o; ti in u und ,o bnä ge* * 
r«de vrie die vefbindnngen mm, nn» nif)» nd eic, den rei. 
nen, nr^prün^iichen Itut befchützen, thah fie «§ bei 
den^voealen i und u, (vgl. die bemerkungen zum ea 
und ^o). Freilich de/ rüdkamUut swifchen a nnd a hat ' 
.bei den andern vocalen nicht auf diefeJbe weife fiau» 
aber die rückkehi' dea alten i in gevideru (lehipeftas) 
neben v^der, dea y in hyrn^n neben hörn« bieget in ' 
der that eine fefar ähnliche erfcheinung dar. Ana aHem , 
diefem, erhellt übrigena» da^ a der altere und anfäng- 
Ifi^ alleinherrfchende vocal geweten, dem Geh allmäh- 
lig die abarten ä und i^a zugefielUen^ 

(K) dtefer rocal hat wie im ahh. die zwiefache be« , 
dentong e nnd e , welche ich auf gleiche weife äu^er* 
lieh von einander unterfcheide. 

i) e ift nmlaut des a und durch ,ein ih der endung be- 
findliche« e (früher i) erzeugt, wclchea zuweilen weg-^ 
gefallen feyn kann. Belege: veb, vebbea (tela) neb* 
nebbea (vuhna) hebban (levare) tnecä <(en(it) r^c^d (do- 
mns) ireccan (excUare) hnecca (coHum) bed , ' beddea 
(lectoa) ved, veddea (pignua) ege (terror) tregä (dc^lpr) 
fecg (nuniiua) fecgan (nuntiare) e\ä (olenm) feie (aula) 
hei, heli^ (tartarua) eilen (robur) Tellan (tradere) teljan 
(narrare) unvemme (immacnlatua) cenif)a (miles) men 
(viri) mens (monile) roettngn (ferva) fenn (palue) benp 
(vnlnus) hen, hermö (gallina) engel (angclua) |>^iig£l 
(princepi) fengel (idem) hengeft (eqtina) beienge (gra- 
viO g^g^'^g^ (conventua) leng (diutiud) banc, benc^ 
(fcsimnum) vlenci^ (arrogantia) vrencß (frans) f>enc£an 
(cogitare) lencten (ver) ende (finis) band, hendg (ma- 
nas) grendel (n. pr.) fendan (mitlere) ent (gigaa) tventig . 
(viginti) merg (mare) herß (exercitus) verjln (defendere) 
er Jan (arare) bernan (urere) efnaa (mercenarii) net, neitea 
(rete) flet, flettea (area) metfe* (cibus) f«un (ponere). 
Man hat diefes e genau von dem fplgenden g fo* 
wobl ala von 3 und. h zn ' fcheiden t oblcbon in den 
hlL zahllofe verwechfelnngen des e uad ä eintreten, 
z. b. deg f. dUg gefchrieben wird. Den uuterfchled 
zwifchen e, ä und & kann man nicht ans den hlT. ler- 
nen« In einigen Wörtern, die in alten und guten hfl. 
a haben« a. b. efol (aünue) brego <dux) hilft» weil die 
endung o keinen umUut dea a ivi e bewirkt , nur die 
annähme aua, daj? eine frühere form efel, bregg Im 
mittel Jiege. Andremable ßeht e offeAbar fehlerhaft, 



■ Digitized by VjOOQ IC 



ss6 I* migdjäehßfphe voeale, ' 

wie in hrefn (corvui) eft (retro) Qu hräfh, Sft; Iftar 
und efter liefen fich beide vertheidigen , jene« dnrch 
die analogie de» alth. afUr't diefes darch die de§ nord. 
eftir. 

1) 'e entfpricht dem alth. «• ift über gleich dem « be- 
Tchtänkteren nmlangt, und swar verholt ßch e zum 
^o ungefähr wie a sum äa. Nimlicb als auslaut-und 
vor etinfachen 1. m. n. r. f. u d. dh. c. g. f. pflegt ^ zu 
Heben, aUc hg (iile) ve (nos) nie (mihi) belu (tabu. 
laiom) ftglan (furari) fveUn (nrere) tela (bene) vßla 
(opee^ brem (aeßua) cven (oxor) heran (fenrc) teran 
(eohfamere) v'tr (vir) vgfan (effe) ferel (fedile) mßtod 
(Deu0) metan (metiri) ^unxMc (giganteul) figtei (catena) 
medo (mulfum) veder (tempeßas) cvedhan (dicere) roeo 
(me) fprecan (loqni) fegen (iJgnum) fegel (veluro) ^gea 
(minifter) gfe« (aeqoalia) fefa (mens). Doch triu tuch 
fcbon in einigen diefer fälle ^'oein, wie hernach ge- 
zeigt werden wird. Vor doppelconfonanten hat Ä 
feltner ftatt, und oft iß dann ein vocal zwifchen ihnen 
ausgefallen . vgl. heim (caflTis) efne (paritcir) etc. — 
Wie im alth. (r.8i. 82.) kehrt aach hier der alle 

^ i*laut zurück, vgl. brecan, bricdh; ftelan, ftildh; 
veder, gevidem; ^n (minifier) ^inen (ancilla) ren 
(pluvia) rinan (pluere). 

(1) entrpricht dem reinen goth. i mit Gcherheit nur 
bei darauffolgendem xnm. nn. mp. mb. ni. nd, nc. ng, 
als grim. grimmes; vinnan, fpinnan; gelimpan, tirober;- 
xninte (mentha) grindan (meiere) fmc (opes) drincan; 
bring, fvingan etc. In allen andern fällen fchwanken 
i, ä, €6; doch haben viele angelf. wöncr i be%yahrt, 
welche im alrb^ fcbon H zeigen , z. b. die infin. gifan, 
ongitan, niman; weitere belege allenthalben. — Eigen- 
thtimlieh liebt der Angelfachfe i vor h nnd kt^ er fetzt 
es oft ft. a, %, o anderer fprachen in diefem fall; belege 
unten bei den gutturalen« -« Von der mi(chnng dea i 
mit J hernach bei letzterem. 

(O) von doppeltet art 

2) ertetftt es zuweilen, wie oben bemerkt, a in den ver. • 
bindungon mm» nn. mp. etc. z. b. rom, rommes (aries) 
{>ooc (gratiae) fond (arena) vong (campas) etc. • auch 
vor einfachen eonf. namentlich vor^d, m und n; fo linde 
ich rodor (und nie rador) coeluiu, dem altf. rador ent* 
fprecbend ; gomei, noma, homa« faron (baläen4)on (praqi.» 
bochd« mn) nnd («ibft nom (cepii). [Par. 1 1 und i6. fteht 



Digitized by VjOOQ IC 



I. angelfächftfche vocale, «07 

homtn nnd ifom ; ich kann mir niclit denken« isß hier 
ein gedelintes ö richtig (ey, well ßch doch Kein v6ng» 
r&mme» annehmen iS^t; vertnnthlich roilte der acutus 
die verfchiedenheit yon dem gewbhnlichen bezeich- 
nen], Hterher fcbeinen mir auch die bildangsendua- 
gen -*ol« -or, (alth. al, ar) su hören. 

a) und in der regel » entrpricht es • wie im ahh. ,^ dem 
goth. au und u. Helege: die endung ^0 in mago» 
brego» die ßarken part. praet^ mU dem ablau t'o, god 
(Ddua) boda (nuniiua) ofn (fornax> ofer (Tuper) . 
eofe (cnbile) toga (dux) voicen (nubea) bold (man- 
ßo) gold (autum) hoU (filva) folm (manos) holm 
(nifula) bolftar (pulvinar) cnol.. cnolles (vertex) bord 
(m^rgo) vord (verbum) ftorm (procelU) vorn (acervua) 
born (fpina) tor, torrea (tnrria) cofp (vinculum) hofc 
(ladibrinm) botm (fundua). — Eipigeroahl vertrilt diea 
o anch daa ^ (oben f. 82. 83.) £• b* >n yoran &• vef»n; 
vorald fi. veornld. v^'ruld; umgekehrt ^ daa o, z. b» 
morgen F. morgen. 

(ü) gleichfalla zweierlei 

1) dem goth« u parallel und zwar jederzeit ror den 
eonf. Verbindungen mm. nn* mp. mb. nt etc. (wie bei 
a nnd i) Todann in andern fällen * welche (aq^er dea 
ablaaten und endungen -u, -um) folgende Wönet 
belegen: bucca (hircna) tuddor (progeniea) ful (pocu- 
him) füll (plenus) fuhum (anjiiiium) vnldor fgloria) 
Tom (quidarti) fumor (aeftaa) trnm (firmua) hup (coxa) 
U8 (nobia) hnfl (facrificinm) fufl (fupplicium) luft (vo- 
luptaa) endfa (notua) mndh (oa) lux (dena maxill.) etc. 

z) dem goth. i, vgl. vnduve (vidna) vuctt (feptimana) 
vndü (filva. elth. wiiu) vnht f. wiht (aliquid) cvuc oder 
cuc f. qvic (vivus) fvüra f. fvira (eolium). In lufu 
(amor) fteht ea fogar für daa alth. Ja, io (?lftfu). 
lY) y, kurzer und einfacher vocal 

l) mrprünglich ift er als nmlant dea u zu betrachten 
und verhält fich zu ihm, wie e zu a. TMerkwürdig, 
daj? die älteßen angelf. denkmähler diefen im alth, 
unbekannten umlaut, der erft im mittelh. ü crfchcim, 
befitzen; anch die nord. mundart befitzt ihn fo frühe; 
die aoafprache war ohne zwcif«^ die dea gr. v oder 
mittelh. ü. Der grund dea umlanta liegt in dem i 
oder ä der endung, Avelches aber, gleich dem c. häu- 
fig weggefallen iß. Belege: tyddrjtn (propagare) hyg« 

P z 



Digitized by VjÖOQIC' 



«an I. mngelfüchftfche vokale* 

(znitnnß) fylltfi firoplere) jmh\ ymb^ (eifcuni) cya» 
Cjnnes (gena«) cyning (rex; dynjaa (toiMirei byr, byrj^ 
(filia«) byrnc (loricn) hyraed (commns) vytd (farum) 
gemundbyrdan (taeri) tyrf (vilia) ^yrs (cydops) (yr^ 
(brürcus) vyrt (radix) fyUn (f«ßiiiare) cydban (nun- 
tiare) und viele äbnliche» deren Hämnien überall ein a 

Sebührt, Tgl. nmb» fnll « fua etc. Nicht feiten zeigt 
ch der nrnlant in w5rtem deren ftämme daa u bereira 
mit dem fpätem o vertaufcht haben* s. b. gydSn (dea) 
gyldifn (anrens) ^yrn^n (fpinorus) (tyrman (faevire) and- 
vyrdan (refpondere) cyfpan (vincire) hyfpan (irridere) 
hyrndin (corhentf^ etc. neben den einfach'en god, gold« 
^orn* ßorm, ^'oi-d, cofp, bofp, hörn (f. oben 84.8^.); 
' woraoe zugleich hervorzugehen fcheint, da^? die goih« 
^ formen haürn, ^adrn, vadrd früher burn,J^um, vurd 

lauteten. 
a) (chon in den Sheßen quellen mitcht fich jenes 7. ju^it 
dem vocal i t wodurch zweierlei fehler entfpringen» 
nSmlich a) fchreibüng und anafprache dea wahren i 
wird verderbt und ipan findet z. b. gyfac^, rynan, 
iiymdh» cvydh etc.« jedocb nie vor den mcbrerwHhn- 
ten verbintddngen mm, nn etc. (alfo nief grymme^ 
byndan) aber oft für daa heuere eo» z. b. |yfon« fy« 
fon« fylf« fvyrd, yrmen etc. ftatt g^ofon, (eofon, f^'dlf, 
fveord, tormen. b) das wahre j wird mit i vertaufchr» 
s. b. hige. cining etc. gefcbrieben, wobei freilich die 
vorhin beim u gedachten Übergänge zwifchen u und 
I anzufchlagen ßnd. -— Beide misbräucbe, fö hänüg 
fie in allen falT. und buchern vorkommen» werde ich 
so rermeiden fliehen, (vgl. uhten die zufammen* 
siehung des anlauta mit der negation). 

3) diefe unterfcbeidung fo wie die des y vom gedehn- 
ten ^ hat» weil fie aus den hlT. nicht zu lernen ift, 
ini einzelnen, wo keine analogie anderer mnndarten' 
aushilft, fchwierigheit. Doch wird hier felbft jener' 
fehler nützlich, denn wo die fchreibüng zwifchen 
y, e, ^o fchwahkt , kann von keinem ^ die rede feyn. 

(AA) aa oder ä ficht nicht dem alth, und nord. ä, 
fondern dem ei in diefen beiden mundarten, folglich 
dem gotb. ai parallel und iß ein neuer grnnd dafür, 
da/7 jene ei früher ai lauteten. Die ausfpVacfae iß aa« 
dem goth. ii nSher als ei» Belfpiele: ä (feroper). vi 
(vae) mi (magia) tva (duo) bi (ambo) rä (capra) ie 
(qitercus) bUc (pallidus) tIc (moUis) Uc (oblatio) lacan 



Digitizeclby 



Google 



h angelfächßfcJie vpcale. ät^ 

(lodere) Tpict (radios rotte) ficen (fratts) titcen fignnm 
fid (rogns) br4d"('atns) gdd (cüfpia) rM (paratua) häd 
(conditio) väd'(ifati8) hiäf (pania) blif-ord (nutritor« 
dominna, brotherr ♦) läfe (reli<|uiae) agen (proprtua) f4h 
(verßcolor) hnäb (occidit) ftab (afcendit) l&h (com- 
xnodavit) gfti (falax) hftl (Tanna) mal (tnacala) hani (dor 
uae) Itai (linfns) ^m (iia) fini (fpnina) in (nnnt) San 
(teluitt) bdn (oa) ftin (lapia) mjn (fcdus) fvän (btibulcua) 
rlp (fania) gräp (prehendit) är (ae») ir (nnkitina) ire 
(honor) bar laper) gar (ielum) läre (doctrina) fär (vul- 
noa) bära (eornni) bia (raocua) fnAa (veru) gaft (fpfiri- 
tna) Im (veftigiuiu) hit (extpectavii) hat (calidar) hft- 
tan (jiibere j viat (afpexit) gevat (ivit) bai(linter) itof 
(venenum) gslt (hircua) tat (alth. zeih) **) kdh (jnra- 
mentum) l&dh (invifa^) vrädh (iraiaa) fvadbe (veßi- 
gium) mädfam (ciineliuiij) äva (fempcnr) väva (malum) 
tniv (nix) hlav (tnmulua) fpäv (Cpiiit; favl (anima). -^ 
Die formen (-fib« -ar, -ay befläcigen meine anficht 
dea lUb. 4 (oben f. 90. 91). Zuweilen lautet i in x 
uro» wo durch ep ßch dem alth. und nord. ä, weU 
' ehern ae gewöhnlich' entfpricbt, nähert; bat (linier) ift 
xwar daa nord. bätr, welches letztere aber aua dem an« 
gelf. entlehnt fejm liönnte, wie offenbar daa hochd, boot» 
"öae zeigt fich fchon an) t, d^ daa angelf. bdt flrengalth. 
bei? lauten müfte; hält man das nord. bdtr für acht, fo 
würde die wahre angelf. form bxt und nicht bit reya 
(ahh. ba3?). Vielleicht id ausnabnisweife ein angelf. 
fi r= altb. a anzunehmen» ati^er bat auch In ndmon (ce- 
perunt), nicht nxmon. Ob die partikeln fva und |>a 
▼ielleicht tvi und ^1 lauten, wird fich fcbwer entfcheiden. 

(E£) auch diefer diphth. entfernt Geh von den übri- 
gen fpracben, indem er dem goth. ö und alth. no glei^- 
. fiebt; doch Wmmt er auch noch in anderm finne von 
2) ^=: goth. ö» alth. UO9 ift eigehtticb umiant diefer 
diphth. folglich genau dem mittclh. uc und nord. €t 
entfprechend ; die endung e fäUt indeflen, wie auch 
bei den umlauten e und y, und bei allen übrigen im 
angelf. der fall ift» häutig weg» Belege: b^c (pI. von 
b6c , über) f^cau (quaererej rkcw (CK^rare^ ♦^j gled 



'*) 'Contr. ^angL lord i die vdlU Ibriii im gelh, ttnd Vior^. 
. AlMtCfAgen.swQr^a feys: hlailnxdi» bltifoddr; tlcb. bleib« 
ort» kemöfi« ^r-\ 
^*) Ai^s dem. eigeo^aoJeQ tätvin (^«hb« sei3vfin^ Kit fchlieriea. 
^'*) Gan^ Terfc^eden von fecati. icc^äü C«3rfoaaTe}. 



Digitized by VjOOQ IC 



S30' I« angelfächßfche vocale. 

(igniO fpM (felicitas) fl^e (targidtiB,. aeftnina) brd» 
dan (fovere) f^dan (alere) hedan (cavere) v^dan ^in* 
fanire) m&der (matri) hrefe (leprofas) frifrjan (eon- 
folari) efeß (fedinatio) egor (aequor) geflg^ (conyeniena) 
▼r^gan (accafare) hei (calx) c4le (algor) feljan (femirä) 
d^roan (judicare) brimig (compoa j bena(rogatoT) eine 
(audax) grfene (viridis) grinjan (virere) vepan (plorare) 
gei (atireres) bitan (emendare) ihi (pl. von föt) gritan 
(falaiare) fvete rdaicia) idhel (praedium) fidba (pha- 
lanx) hrldher (pectua) m#dhe (felTua) br&dh^'r (fratri) 
tidh (dentea). 

ft) aovreilen erretat i den dipbtb. ea» namenUich wirdi 
In der Par. ec (etiam) rec« recaa (fnmua) ec6 (aeter> 
nna) accentaiert» «Ifo ec» r^c« ^re f. eac» reac^ eiti^i 
ebenfo anderwärta ned (neceflitas) ddpan (immergere) 
Mh (facillna) b&gaa (annnli) nitenn (pecora). 

3) endlich entfpricht h dem akf. i und alth. ia , ie^ la 
n)^d (mercea) veland (n. pr.) und ^^n ablauten h^ht oder 
b^ (joOit) \hc (luBt) lit'(ßvii) fpftn (nexaii) fing etc. — 

Nach allem diefem wird die aostprache dea i dem 
engl, ee oder einem langen i ziemlich gleichgebommeni 
Tejp ond wirKlich finde ich Boetb. 195^ cHe ft. cele« 
wie i7(^ 17^^ fteht. Die mirehnng dea erften und drit- 
ten e begegnet der des ua nnd ia im alth. (oben f.ioj« 
note) nnd aoa der verwandtfchaft dea knrzen i und n« 
dea koraen S nnd o« erklären Geh die berübrnngen nnd 
überginge awifcben h und ft. 

(II) dem gotb. ei, akb. nnd alif. i völlig gleich, be- 
lege ergeben (ich überall» hier nnr einige: idel (iiiania) 
ßde (latus) bidan (exfpecure) fifel (fatnua) gifer (avidna) 
migan (mejere) (cima (fplendor) ta (glacies) Biria (temo) 
firas (homines) lidh (potua) hivan (domeftici) etc.; bei 
imfallendem n wandelt ficb i vielleicht in i, ala: fif 
(^ninque) fvidb (Fortia)? (vgl. die bemerknng snm 6). 

(OO) doppelter arte 

1) 6 =r gotb. 6> ahh. no; der gewöhnliche nnd bSnfigfte 
falK deffen uinlant daa vorbin abgehandelte & ift; bei- 
fpiele {zTtßtr ablauten nnd eiidungen) t6 (praep.) b6e 
(über) m6dor (mater) niöd (animoa) g6d (boiiua> AM 
(flnctns) fr6f«r (foiattum) 6foft (feftinatiQ) d6gor (tem* 
pna diet) 6ga (lerror) bröga (idem) b6h (armua) 
vr6bt (lia) föhte (qiiaeßvit) r6htc (curavit) cot (frigidua) 
^bi (pcftia) g},16me (Treqnenter) dön (facere) n6n (Wa 



Digitized by 



Google 



h mtgelfächßfchevoQole. tji 

nona) Ar (origo) b6r (rcal}»roro) mtx (palut) enftfl (pro« 
pago) böfm (ßoua) nn-röt (trlftla) bldun (innnölare) f6t 
(pea) brMhar (frater) etc. -i-* In der Par. finde ich ft. dea 
abJaots ö bftera e6 (gefcbr leben eo) s. b. teöc, fcISdCp 
Ccedd, Tpäön» fcädp for f6c, fcoc etc. welcbea erft bei 
der con). erörtert werden kann. 

2) suweilen entfpringt 6 aua a durch anala^nns von-oon- 
fonanten» namentlich dea n; To; fön, b6n ß. fangan^ 
hangan; göa (anfer) ahb. gana und vermutblich aucl| 
föft (fnavis) f6dh (verua) tödh (deqs) &dher (alter) vgl. 
mit dem alth. Tanft (renfti) fand (?) andar. Oder w9ra 
in diefen füllen blo^ einfachee o anaunehmeu ? Die 
Par. accentniert f6n, aber auch, wie ich vorhin f, 227« 
beanerl^te, nöm. Daa engl, fchwank^n swifchen goofea' 
tooth, fooih» otber, foft emfcheidet nichts. 

(UU) macht gleich dem i keine rcbwierfgkelt und 
entfpricht 6era ü in den übrigen mundarten. Belege: 
buan (babitare) brucan (uti) IQcan (clandere) cl^d (rnpea) 
fcrAd (veßUua)' ^fife (veyitlum) bägan (fleetere) ip\ (ror* 
didua) r{^m (fpaliam) rfm (mjAerium) d6n (coHis) tun 
(fepes) äp(praep.) m^t (murua) Tcür (imber) TAr (acidna) 
büa (domu«) lüa (pediculus) mäa (mua) trdvjan (eontidere)* 
Auch den an0lauten ^d, nA«, bAtiü (ambo) hü (quomodo) 
fcbrint das dehnzeichen au gebühren; wegen dea Kursen 
. oder langen u« falla ein n an»geworfen ift« ßehe ich» 
wie bei i und a in eweifei, beifpiele find:*fna (cnpidna 
hufl (facrificium) fufl (rupplicium) gndh (bellum) cudh 
(notna). In der Par. Acht füa. aber auch fuht (morbua)» 
welchem ficher kein & zukommt« ' 

(YY) von doppelter berchaffenheit 

>} y ^ goth. iu uiid nord« ^; entrprechend fowohl dem 
alih. IM, ala dem fpäteren unrilaut dea &• im angetf, 
offenbar als folcher umlaot dea Ci an&nerkennen. Bei« 
fpiele (auj7er dem praef. Tg. ftarker verba) f)y (inftr, 
ahb« thiu) bryd (conjux) fcrydan (ornare) byga (angu« 
lua, finus) geij^'raah (dilaiare) ger^ne (myderium) ftry* 

' nan (gigneie) lyr (ignis) f^an (copere; roya • lys (pl. 
▼QU mUs, l&s) f>yfhe (Unebrorus) ^dh (unda). ^dh und 
fyrao lauten vielleicht ydh und fyfah. 

2) y =r mittelb. o^, c&i und nord. ey, d. >. nmlaut dea o und 
au , alfo aneelf. umlaut des eä. Ao leitet fich von 

, hkapan, beam. beäa, dream etc. ab: hl^p (torfus) 
bymjau (tuba eanerej drynijan (jubilaie) bj^iiao (irri* 



Digitized by 



C^oogle 



fi3t . L angtlfächßjche vocale^ 

dere). Ander« b^irpiele: oydin (cogere) afl^ah (akh* 
arflatigen) gymin (cumre) hr^man (vocare) tiyma (pro- 
fiiga0) etc. Da für ea,* wie vorhin gezeigt, auch ft vor- 
Jicmait» fo befiehl neben den nieifien dieferworter auch 
die form: nMan, bt^nian etc.; diea wäre einer der 
. pnncte, woran man Künftige lorfchongen über Drtliche 
verfchiederiheit der mundarten %x% Knüpfen baue« 

3) rchVeibüng des i ftatt y ift tadeJhaft, aber häufig, feltner 
wird y für 1 gefetzt ; beidea fuche ich an vermeiden. 

(A£) einer der hänfigfien und wichtigfien angelf. 
▼ocallaute« den ich in swei ganz verrcbiedene arten zu 
»erlegen wage« obfchon hlT. und gedruckte denKmähler 
gar keine anleitung dazu geben *); ä ift ein kurzer« dem 
einfachen a zonäcbfi liegender« x hingegen ein eutfchie- 
dcu langer laut« beide vertauCchen Heb nie in ihrer bjD- 
deutung 'und wollte man Qe ungetrennt la^f n, fo würde 
eine reihe von analogien« welche die übrigen fprachen 
an band bieten, völlig verwrfcbt werden. 

]) ä entfpricbt dem goth. hochd. und nord« a, «her nur 
in den fällen, wo im angelf. weder felbß a, noch ea 
eintritt, jene find obent diefe werden hernach enge« 
geben werden. In der wnrzel fKeht mithin ä 

1) fobald ein einzelner conf. darauf analaotet, vgl. die 
fnbß. bflc (tergum) ^räc (robur) fnäd (Hmbria) däg, 
äg, mag, fiüf« traf (tentoriuin} hväl (t;»alaeRa) väl 
(Oragea) gifte, fat, pftdh (calüi); die adj. glad, hrjid 
(celer) fmäl, Iftt, bvät (acer); die praet. bräc, fpräc, 
bftd, mag, lag, bär, genät, väa, frät« mal, IHt» 
CTftdh etc. die pron. nndparlikeln: |>ät« hvät, ät etc. 
Aufnahme machen a) die aaslaute m, hier bleibt a^ 
oder wandiell fich gern in o, z.b. nam (cepit) cvam 
(venit) lam (clandua) oder auch nom, cvomi lom 
und nicht nSm , cvSm , läm. b) die aoalame f. p. t 



*^ Immer bleibt die gemeine fchrifi hinler den feinhei» 
len itt lente surüä; zwar niemend leuenet, d*Ci »IW 
miblig manche ziif. fallen, fobeld 6ch aber fflr inclir- 
fecbe euifpriche eine« Zeichens hinreietiende grflndc «n^ie- 
ben (fie find ans der analogie der mandarten zu gewinnen') 
wird der graroinaüker woblthnn, uoteifohndcnde be» 
seiehnmiean fiozu fahren. Er kann hierin eher went|:cr» 
ali zuviel (Uun, bti dem zuviel gewinnt die fcbätfe der 
ontevfdclmng, wenn avich im verfolg das neue seieli«n 
' wieder aofgegeben wecden inttAa« 



Digitized by VjOOQ IC 



L angilfächßjche poealel «33 

nnd r» tov welchen Heber ein ea ftebt (wovon nach- 
her) obgleich fich daneben, anch 8 findet, wie ge- 
wöhnlieh in ftaf , fekner in gäf ♦ gäp, tär. c) fehein* 
bare auanahtne find die oben f. 223. angeführten aus- 
laute n^ und n, welche für die gemtnation gelten» 
daher nur «in ▼•m, van (d. h. vamm, vann) keia ^ 
väm «' vän (lattEt'idet. 

2) fobald der einzelne confr inlantjend von einem p 
oder (wegen fyncope eines vocala) von. einer liq. der 
endung berührt wird, z. b. väter (aqua) äled (ignis) 
bäfer (caper) füder (paier) äcer (ager) mager (graci- 
1)») fäger (pulcher) hägel (grando) hrägel (vefiis) hä* 
fei (corylns) dSges , däge, überhaupt alle gen. und 
dal. fg. der männl. u. neutf. fubft.; — fämne (fc- 
mina) fniälne (parvuro) fmälra (parvorum) hMglas 
(grandines) ägru (ova} räfn (laqiiear, gotb. raznj 
vSire (n. propr.) fälfjan (expiare). Ausnahmen a}bei 
adj. die gen. Ig. mafc. und neutr.« die acc. Tg. fem», 
die noro. pl. mafc. und die nom. fg, fem. und neutr, 
(chwaöher form (kurz: bei adj, kehrt das a auch 
bei der endung e zurück) z. b. Tmale (panri, par« 
vam) f>ät fmate (parvum) b) anch daa von e gefolgte 
in fcheint lieber a als ä vor fich zu leiden, vgl. ga- 
nen (jocus) gamel (vetua). c) bei der endung dea 
flarken part. prät. finde ich fchwanken und z. b« 
bald hladen bald hläden (ounftue). d) verfteht fich 
von felbft, da/ bei jedem andern vocal der endung 
aU e das a der wurzel eintritt, namentlich in den 
gleichen fällen , fobald noch die ältere ea<iung 
a,o,a ßatt des abgefch wachten e gilt, x. b. hagal» 
hagct; tpäter hägel. 

3) fol{en doppelconfonanxen, togilt ä (au/er den vor- 
hin berührten fyncopen fmälne, ägru) nur vor fc. 
ß. ft. fn (äfc. gäft, fäft, cäßer, crlft, äfter, häft, 
hitfn). unter -welchen jedoch ft und vielleicht fc in- 
lactend das a snrücknimmi, v|(l. gaßaa, afcaa (?), nicht 
al£r ft» ea beij?t cräfta, nicht erafta. Sodann vor 
den geminationen pp* bb. tu cc ff» als: fippel (po* 
mtm) läppa (fimbria) tappe (taenia) cräbba (caaeer) 
bä^ban (habere) fät, fältes (pinguis) gnät, gnSttea 
, (Culex) yrät . yrättea (attificium) vräcca [(exful) läffa 
(minor)' häffe (promontorium). Andere doppelte 
conf. haben kein ä Tor lieb, entw. a (wie die ge- 
minatiou mm » uo) oder et (wovon unten). 



Digitized by VjOOQIC 



S34 ^* angelJjSuihfifche vocale. 

Naeh dierer anteinanderretSQng wird nlbeM «In» 
licht in da« wefen dea angeir. li möglich feyn,' da« in' 
den übrigen deotichen fprachen kanm etwa« analoges 
hat. £• unterfcbeidet lieh i) Ton dem e« dem nmtaute 
de« a, denM e« wird nicbl durch die endonc e berror* 
^ gebriebt; die endnng e, bei der ea soweilea eintritt^ 
ift tbeila kein folchfe ^t fondern ein unbetonte«, abge* 
fch Wächte«, tbeile findet e« häufig bei analantendem 
oder do*pp. conf. , folglich ohne ein endung«-e -ftatt. 
"Witklich vermifchen auch die hff. ä nnd e feiten mit- 
einander/ man wird weder her, meg für bär (tuHt) 
ttäg (valet) noch fäle/ häre f. Mä (aula) here (exere.) 
finden, i) von dem e « s. b. veg (via) regn, ren. (pluvia) 
lautet ander« al« vägn* van (currns) mägen (vis) etc. 
5) von dem langen %» umlaute dea 6. 4) von dem lan- 
gen X» denn Wörter, die letztere« haben, behalten et 
durchaoa bei, wenn fchon a, o, u in der endnng folgt; 
da e« folglich mxl (momentnm) sen. u. dat. pl. msla, 
maelum hei^^t» fo darf man nicht dzg fdte«) (ondern nur - 
däg fchrefben, gen. und dat. pl. daga, da^um. ä und 
X verbalten ßch eensku zueinander, wie daa alth. a: ä. 
Tgl. lag (jaceblit) Taegon (jacebant) alth. lag, lägiin. Hier 
noch einige beifpiete von dergleicbeu, in genauer fcrei* . 
bung wohl unierrchiedenen lauten: f^fer (febri«) frlfer 
(fblatium) ffegan (jüngere) fSgct (pnlcher) veg (vii) vjf« 
, gan (elndere) praet. vS^, pl. vxgon; vagen (plauftrum) 
Txg (flnctui) ^ab, vage« (parie«). — Obne Zweifel alfo 
muj? 9 al« ein kurzer *), quantitativ dem a gleicher 
laut, nicht al« ein umlant, (ondern ala eine triihnng dea 
reinen a betrachtet werden, die ßch am füglicbfien der 
trübung dea i in ^, de« u in o vergleichen Ifi^t, welche 
anficht dadurch befiätigung empfängt, da^ neben dem 
ä ein ea , wie neben dem ^ ein (So au« a nnd i erwach* 
fen. • Die« wurde fchon vorhin f. 224. angedeutet; hier 
bemerke ich weiter a) da« verhältnif« swifchen 1 und tf 
hat ü'eh in mehrern dentfchen znngen, d«« zwfchen a 
und fi hauptffichüch in der angelf. hervorgethad, ß) je« 
pe« ift fchwankend, diefe« dadurch gefieherter, da^ ea 
mehr von endungavopalen abhängt. Denn auch im an* 
gelf. behält vüg (via) fein e überall hei und btkommt 
nicht im pl. etwa vigaa # viga. y) daa verhältnif« i nnd 
i fpricht fich beCopder« im fg. und pK praef. fiarker 



a) Ba dnldai geniaatioa kinlar ficb^ 



Digitized by VjOOQIC 



I. angelfächßfche vocale. tJS 



« 



con}. aust wo Iceio folcher einflii/7 der endong wabrsn* 
nehmen ift nnd gerade die verba mit der wursel a sei* 
gen keinen analogen wechfel mit ä» eher das amgekefarta 
(mehr hierüber bei der conj.) d) S ift die durch keine 
wirXrame» volle Tocalendnng anfgehaltne entftellung 
des reinen a-laota» der bleibt» fobald a» o« n folgen 
und einfache confonant swifcben Hegt« t) man ver- 
gleiche daa verhältnih des nord. a und ö» wiewohl leu- 
terea ein durch die endnng n gezengter umlaut des a» 
da im gegentheil daa angelf. a mit der endnng u ver- 
traglich ift. An^Terdem würde mögr, gen. pl. maga fehr 
an mag» maga erinnern; im dat. pl« bekommt jenea 
mögum» diefea raagum. — Anszufprechen hat man daa 
angelf. ä wie daa engl, in bave (habere) verfchieden v^n 
e» welchea dem engl» e in web (lela) gleicblautet. 
II) X ift i) der dem alih. nnd nord. A parallele lant, 
breit wie de su fprechen» nnd awifcben dem goth. 6 
. und jenem ä einftehend » wogegen daa angelf. ä dem 
goth. ü entfpricht. £in deotlicfaes beifpiel der jeder 
mundart eigenthümliehen, nnverwirrenden fügung der 
laute. Diea angelf. x daiff fo wenig ala daa goth. ^ für 
einen nmlant des a erachtet werden • obgleich im mit- 
telh. n. nord. ein folcher nmlant wirklich ßattfindet« 
Beifpiele (Büßet den pl. praet. Ixgon» xton» fxton etc.) 
fprxce (lingua) vrxce (vindlcta) dxd (facinns) rxd (con^ 
filium) fxd (fenoten) fnxd (offa) ^rxd (filnm) m^g (pa- 
rena) grxg (canns) vxg (flnctna) bxl (pyra) mxl (tem- 

Kt) ßrxl (fagitta) bxl« (vir) fxl (felicitaa) xlf (ffenina) 
pan (dormire) vxpn (arma; fxrtiiga (improvifo) hxr 
(crinia) mxre (clama) fvxr^ (gravis) rxs (cnrfna» vi- 
gor; epgl. face) fvxa (familiaria) Ixtan (finere) ftrxt 
(via). . a) ansnahmaweife ift ea indeffen wirklich um- 
laut dea A und dann jenem nord. oder mittelb. x for- 
mell» aber nicht materiell gleich» lnden\ e/ gar nicht 
npalantet« Belege: brxdo (hoitndo) hxlan (fanare) ge* 
mxne (commnnia) Axnen (lapideus) xnig (unicus) rx* 
pling (fuiiicnlua) Ixran (docere) hxto (aeftns) hvxtt^ 
(triiicum) drxfan (peUere) etc. von den ftämmen brftd» 
bal, man» ^an» in, rfip» lire» hdt; feiner getxfg (com- 
modus» gerecht von tAfo, goth. taihfvus) fxge (moribun- 
dna).vaedban(venari); dxi (para) pl. dxlaa wjirde rich- 
tiger dal» dAlaa heilen» wie Ich anweilen gedll finde *)» 

^i ' *) HliefHig^ (döniina» engL U^y) robeint wc«dtram dat um* 
geUotsU bUt (Caao. iiote^i wiewohl mir dia badtatung 
«/ : ^ vaojiligaitdi^ Hoen uttbkia ift« 



Digitized by VjOOQIC 



fi36 !• angelfächßjche vocale. 

indeOen fteht auch Aufch^ehenis Tx (mar^) pT. rzt; 
dat. fsem'ft. (kvf fiyaa, QiTum. -—In der anstprsche 
mögen beide, urrprängltch verfchiedene « Bufammen* 
faYlen, feingenommen könnte man erfteres ie^ letzte- 
rea ie bezeichnen. . 

(£A)> ebenfalls swei durchaus verfchiedene arten« ^ . 
t) ea =z goth. ahb. nordi a, und swar in folgenden fäHen 

. i) wenn die geminätionen U* rr und die verbindnn« 
gen Im. Ip. If. lt. Id. Idh. Ic. lg. ih. 1«; r). rro. rn. 
rp. rf. rt. rd. rdh. rc. rg. th. rs, folgen. Belege: 
ealle, (omnes) gealia (fei) bealle (anlae) TÖ^Ues (fun* 
danpenU) hearra (dominus) pearroc (ctaufura) cbear- 
rum (xiavibus) vearres (eallt), auslautend wird iibii- 
i^berweife eal, beal* Teai« coear gefcbcieben; bealm 
(culmus) cvealm (nex) fealm ipfalmos) gealp (foni* 
tus) bealp (juvit) ceajf (vitulus) brealf (convexus) 
heaif (dimidius) fealfe (unguentum) beali (claudus) . 
mealt (bratium) fealt (fei) fine veail (rotnndus) tealt* 
Jan (nuUfe) ceald (frigidna) eald (retns) ealdor 
(praefectDS) bealdor (princeps) häg-fteald (coelebs) 
veald (faltus) fealdan. healdan. ve'aldati. und «die 
pra^t. lealde (tradidit) tpalde (narravit) evealde (cra- 
, ciavit) von den Inf. felUn, telian^ cveilan; cealc 
(calx) gevealc (volutaiio) fc(^alc t'^^>'^u<i) äaigjaa 
(tueri) gcalga (patibulam) ealb (palatiom) fealb (com- 
snendavit) geaih X^riAis) vealb (peregrinus) heal« 
(Collum) pearl (gemmula) |searl (validua) bearm (fi* 
nns) earm (mifeir) hiarm (dolor) )>earm (inteftinnro) 
bearn (infans) dearn (occuitus) fearn (lolium) fteara 
(ßurnus) hearpe (cttbara) die praec. cearf , hveärf» 
ßearf ; cveartern (carcer) fviart (niger) leart (afper) 
eard (folum) vöard (cuftoa) beard (durns) gvard (fe-, 
pimentum) veardb (fiebat) earc (arca) mearc (roarca) 
ßearc (iFortis) gefvearc (caligo) f mearc jan (fobridere) 
earg (pravus) mearli (medolla} vearb (nequam) ear« 
(podex) etc. Zuweilen 'findet fich in diefen fällen a 
oder ä gefcbrieben (s. b. galga. älh, fvärt) fcbeint 
mir aber tadelbafi^ blo^ bei einer uinfetsung des r 
lle^e lieb daa ausbleiben des ea begreife», z. b. ärn 
(cucurri) gärs (gramen) ft. ran» grSa, woneben nicht 
unrichtig geara vorkbmmt. 

a) vor b, den Verbindungen ftt pni x (bs) .i^andeli fich 
a ferner in ea; belege: ea. (^qua) ft^ leab« feal| (vidit) 
geteah (gaudebat) itfhu- (octo) -m^lu (potcftas) 



Digitized by VjOOQ IC 



L angelfächßfche vo^ale^ ä^7 

hieahcier (rifm) jieaht (jaox) feabt (p^gnarit) iftreaht 
(extenrus) ^eahte (tegpbat) eaxl (bumeraf) feax (cri- 
nia) I6ax (rtlmo^ Teax (culter) ve^x (c^ra) veaxan 
(crefcere) eta 
3) Tcbwankend find« ich ga , a und & vor d^m ein- 
facben e« r. p. f, t. d. db, c« g« deagleicben tot det 
Verbindung ft, ß. .ßeifjpiele dea ea: bealo (malnm) 
ealo (cereviGa) fealo (fnlraa) bearn (lucns) m^ar 
(eqaoa) tear (lacrima)' cear (cura) fearo (machinae) 
(ceare (portio) geap (patalne) Heap (ahua) gercea.pu 
(creaturae) ceaf (palea) g^eaf (dedit) eafora (cognatua) 
beafoc (accipiter) oogeat (intellexit) geat (portal eat 
(edebat) fceat (numna) eatol (dirus) beado (pngna) 
on.-geador. (fimul) äador (fepea) Tceado (umbral 
beadbo (culmen) fceadba (latro) feeacen (quafTatna) 
* creacaa (graeci) *) meagol (magnua)« cotnpofita mit 
-Tceaftt ceafler (urba)» Mebrere diefer formen find 
oben unter a und ä' angeführt worden , z. b. hafoc, 
atol, fcacen« gäf, Ut, ea lä/?t Heb darüber keine all- 
gemeine regei anfOellen, fonclern mau mu/? die vor- 
wiegende individuelle fchreibung an den einzelnen 
wuriern lernen **}• Nicht feiten bangen feinere 
iinterrcbiede verwandter formen an folcbem wecb*^ 
fei der bezeichnung z. b. fläp (greiFua) pl. ftapasf 
Aapan (gradi) Aeap (fcandens» excelfua) **'^)\ fcäft 
(baßa) feä - fceaft (egenua). 

4) die haaptfälle und wo ea entfchieden ßebt, find 
die unter i. und %, angegebenen« in welchen 1. r 
und h» von einem weiteren conf. gefolgt« eintreten. 
Diefe wäbrnehjiDung erhält durch die analoge nntier- 
fcbeidung der goth. ai und ai; au und aü (oben 
f. 44* 46.) indem ai und aü gleichergeßalt durch ein 
folgendea r und h bedingt find« mehr bedeutfamkeit. 
Ich werde beim 00 bald darauf zurükkohimen. • 

5) Übergänge dea Sa lu^ia und ic (wovon einige« wei- 
ter bei diefen) verratben einen abweichenden dialect 



^ Neben crecM. nord. grielLir, ahh« kri«chi, mittelh. krieche; 
einsige fpur eines hochd. ie« ie, dM mit dem engelf.* et 
ftimrot. 
<**) Sobwerltob gibt et fubß. enf ir (wohl aber pmer*) fond^ra 
nur Mif aar and fo unterfohetdet fieb ta«r (Ucrioia) \on 
•tar (UoeravtO. HauptOichlieh fcbwenkefi ftweifilb. oblei* 
" ^ . - . . . »«axod (Hiiui): 

verfchleilen« 



■uir ^laooniTKi« xiaupciBcniion icavran»e|i b^ 

«ongen ftwifohen • und tfi» «It yarodyiiad v& 

***) Wovon wiaderaa ftelp (poonlam) völlig vei 



Digitized by 



Cöogie 



«38 ^- ongelfächßfehe vocale. 

und 'find unbefrenidlich » librigent rechtfertignng' 
meiner näheren beftimmun^ des ea in e*. Dem ie 
Hegt dann gänzlicher Übergang in i (oft gefchrie- 
ben y) nahe genug» vgl. eald» Tuperl. il^eu; üdan 
(morari^ alth. eltjan, praet. alta) etc. 

6) wo ^a einmahl fteht, bleibt es feft im worte» ohne 
rückficht auf endnngen ; ea hei^t 2. b. mSar (equna) 
gen. mearea, pl. mearas und die beweglichkeit* die 
der wechfel Kwifchen S nnd a herbeiführte» ftockt. 

7) ea itk swar diphthongifch « aber beinahe kur& (wie 
auch jenea goth. ai » *^ kurzer ab ai , au} zu fpre« 
cken» d.h. gleich einem kurzen a mit flüchtig vor- 
gefchlagenem 1^'. 

II) ed ~ goth. au; alth. au» 6» ou; nord. au; diefer 
. lange diphth. wirft den ton' auFe a und wird daher 
in der Par. ei, bei Lambard ei (p. 17. eacnjend) ac- 
centuiert. Daher feine auefpracbe von dem du der 
übrigen mundarten» gleicbfalla mit betontem a (wie 
denn die deftreich. volkffprache a ß. au in bam». lab 
^eigt) nicht viel abweicht. Das yorfchlagende e w^ge 
ich nicht für ein ^ (ana i entfpringend) zu erkläreut 
es fcheint abfchwächung einea anderen vocals. Bele- 
ge: fea (paucus) freä (dominus) ^rei (correptio) eac. 
(etiam) leac (porrum) breic (fruebatar) hreäc (ftruea) 
reac (fumus) fleac (piger) eiScan (augere) eäcen (prae- 
gnans) beacen (Ggnuro) bead (obtulit) feäd <fervnit) 
deid (mortuua) nead (neceflitaa) teid (ruber) eidig 
(dives) eiden (genitna) deaf (furdus) leaf (folinm) ge- 
ledfa (fidea) heäFod (caput) reaf (veftia» fpolium) beah 
(Corona) eage (oculns) leih (mentitna eft) fleäh fvola« 
vit) deah (color) heäh (altna) nedh (vicinua) ^eah (ta- 
rnen) beam (traba) dream (jubilum) fleam (fordes) 
bream (clamor) ftreim (torrena) geime (cura) beaa 
(hba) lean (mercea) ceap (pecua) leap (corbi») heap 
(acervua) ßeip (cyathua) ceapan (emere) hieapan (cur- 
rere) eire (anria) veaa (forte» cafu) lea? (folutua) ceaa. 
(elegit) eaft (oriene) neat (pecua) geneat (fociua) hieat 
(fortitua eft) breät (ftegit) great (magnua) beatan (per* 
entere) geataa (noro. gentia) eidhe (facile) deadh 
(mora) feadh (puteua)^ deav (roa) ^av (moa) gleir 
(prudens) hreiv (poenituit) ceiv (mandncavit) eaVfan 
(oftendere) fceavjan (contemplari) hei van (caedere) ^. — 

*) Wirun heiftt et nicht meirU Cpatlla) gQih. matilo» Cos* 
dtam iai<6rla? 



DigitizecLby VjOOQ IC 



L angelfächßfche voeale. ' 639 

Bei in Ä übergefaenden ei word« f. 230. gedadit« mit 
der alth, fcbeidiing dea an in nnd ou hängt daa nicht * 
Bnrammen» da lieb fowohl n£d (neceflitaa) n^t (pecna) 
aU b^b (Corona) hrem (clamor) findet. Folgende ed 
▼erlangen berücKGcbtignng oi) eä ft. dea goth. ah nnd 
«Üb. Ab« aia: lean (vituperare) fleün (occidete) ^rean 
(lavare)l Rafk p. 7a. nimmt ancb ea in diefen wörterQ 
an; follte ihnen £a snkommen, wie vorbin f. 956. den 
praet« feab « gefeah ? Letzierea ftimmt sn dem goth. 
ah, nnd erfterea nicht zu dem altb. ib. ß) geär (an* 
naa) fceap (oyia) widerrpricbt gleichfalls dem gotb. 
jftfy altb. j&r und Tcfif; nicht unwahrfcheiiikHcb wMre 
fceap, eher wohl g^art am ficberftent weil hier gen j» 
Heir (l. gexr. 

(EO) wiederam mehrfach. 

1} ^on goth. ai, nord. ia, altb. 6, nnd awar 

1) vor rr und den veibindungen mit r: rl. rm. rn. 
rp. rf. rt. rd. rdb. rc. rg. rh. ra *). Belege: fe'orr^' 
(iratua) fäorran (procul) hc^orraa (cardines) ßeorra 
(fidas) eorl (vir nobilis) ceorl (rufiicaa) formen 
(iii pr.) feorme (victus) bgorn {)x^xo%) cveorn (mola) 
georne (libenter) leornjan (difcere) ^'ornuft (ßndlum) 
«orp (fufcaa. Far. p.67.) veorpan (lacere) bveorfan 
(veni) ft^orfan (moH) bSorte <cor) fi^ort (cauda) 
h^ord (grex) (viford (gladiua) cneord ((Indium) r^ord 
(feri^o) ^*) eordhe (terra) v^ordb. (dignoa) deorc (ob* 
fcurus) ve'otc (opna) bgorgan (tueri) beorb (arx) 
fäorb (vita) neorxna-vang (paradyfna) b^orbt (cla- 
ru8) eor(|an (irafci) fgoiljan (elongara). Aufznneb« 
men, wie beim äa, find die umfetanngen dea 
r als: b&'rßan (frangi) l^rfcan (tritnrara) ft. br^ßan» 
^röfcm und darum nicttt b<U>rftan,, ^orfcan« 



^ Nicht vor 11 and falten^ vor vorbindangen mit 1, vgl« fea» 
old (cl)rpetit^ föolf (ipfe) faolfbr (argen tum) niaolc (l«ö) 
h^folfter (Uubrae). l^istcrea vielleicht baölAer, die bci^ 
den vormitgeheiideii find coDtrtctionta tat fsolofcr, m6o- 
*loa c^nd far die beiden erften fteht gew6halieher feald» 
Rflf, Tq wie übereil falden (t^to) htflpan (iuvece), nicht 
(Isolden, haolpan; vgl. dea goth. i (niout ei) tok 1« 

**) So abemll, richtiger feheiat rSard (aith. reru), neben 
braord (cnfpia) finde ich hrtfard; enoh daore mag nach 
dem eltlu ureh, dem nord« döokr, n, (elbft dam angU 
derk baCies diava gafohricbaa wardeo« 



Digitized by V^OOQ IC 



^49 %' a^geXfächßfcht voeaUi 

' t) ▼i>r b« h« (x) ttbd^ht; die belege firfd GeMn: f^oh 
(pecnnia) bteoh (color) feohtan (pugnftre) {>go||ta« 
(picti) r^ox (f^x) ; gewöhiilicber ift der Übergang in 
i: fix» rihc (altb. reht) etp» (f. oben beim i and un- 
ten beim b«) ' 
3^ andefwSrta fchwankt der laut swifchen S.nnd eo, 
nachßehende zeigen meiftena eo: beo (apis) feo 
(illa) 6ode (Ml) öodor (tectuni) geof (domim) geo- 
fon (mare^ beofon (cöelum) b^ofan (tremere) gofor 
(aper) cleofn (rnpea) ceol (celo'x) geohi (fiavus) eo- 
4oc (carex) m^oloc (lac) veoloc (concba) ^*om (fnm) 
bgon (eile) bifonon (binc) beoro (enli©) heora (eo- 
• (mm) beotot (cervua) v'fe'orold (mnndna) fveoftor 
(foror) preoft (preabyter) eo(en (gigaa) fveot (turma) 
rv^otoi (manifcfiufl) etc. 

4) eo bat gleicb dem ea (von welcbem es überall ge- 
nau zn fcbeiden ift) zwar diphtboneircbey doch 
halbknrze atiafpracbe, mit blojjem vorTdilag dea e\ 
Die hairptfälle feines eintritia (folgendes r nnd b) 
ilellen ea dem gotb. ai (oben f. 44.) nahe und wenn 
da ein a dem i vorfchlägt, fo bat ficb hier umge- 
dreht e (das hei/7t i) in den vor-, und o in den 
betonten nacbfchlag gelegt. Denn da^ o überwiegt 
fcbeint mir aus dem parallelen nord. ia (beinahe 
ja) zu folgen, welches in 16 nmlautet nnd ein fol- 
chea b fiir a (f. oben bei o) mag auch daa angelf, 
f o in ^ feyn» nämlich ein kurzes o« Ks muße fick 
vor dem ans a (lammenden ea eigentbümlich zu to 
beßimniem Den vorfchlag e' be weifen die Übergänge 
in I* Der grund weshalb h und r auf den vorher- 

! gehenden vocai zurückwirken, kann zwar in der 
chweren ausfpracfae beider eonfonanten liegen, ge- 
hört aber zu den fprachgebeimnilTen , ^ie Geh exOt 
künftiger foVfchung näher enthüllen werden», vgl. 
oben f.i^4. 48» 80«. 84. 90. 91. *). — - 

II) eo rr goth. und alth. tu; der accent auf dem 6 wi- 
derßreitet der f. $0 nnd 108 vorgetragnen bezeichnung 
iu (nicht iii}f zu dem eo bewogen mich doch tbeils 
die bießimmte accentnation ni6«>bedd nnd liodbo^ben- 
dnm (Par. 9« t, 23.} theüa die nord.- accentnation i6f 



«) Auch der weclif«! swifclieii S and o pEsßt floh samilil 
vor b. r (oder f ) zu ereignen • vgl. äm% hoohd. uShtio, 
trofatln; w«roit, wbrolt; w^hhs» wehii». 



Digitized by VjOOQIC 



- J. angetfächßfche tacale. «41 

! Urwi« denn ,#iich • Rafls dUre^ $nge\f. e6 von d^em 

, votigen eo unt^rfciieidet. ^^mer läy^t Geh für iu oder 

ä6 anführen • dafl'.m jiaweilen in ik (vgl. läean, cUu- 

deir«) and «beb öfter in y übaririit« welche« ietstere 

Umlaut dee & ift.«* «Belege: feöc tAcgrotuO )e6d fgeoa) 

beodan (offerre) leof <C3icaa) ]^f.(fur). i^ögan (men- 

tiri) geogndh (jovenbufi) leöbt (liix) hv^öl (rota) leöma 

(lux), fneome (iUico) fle6Q (fugere) ftreön>n (gignere) 

. fceone (pulcber) te^aa (diunna^>.diföp (profunda«; heöp 

. (rofa filv.) däor (fcra) ceofan (ge\igfr<^) geotan :(fundere) 

fpreot (contufl) le6dh (carmea) ^6v (robi») cnbov (genu) 

. ^69^^ (^rbor},^eöv^ (ferva«) iieoy (ppvus) hreövan (poe- 

\,jf;iitere) ceovan;(n}fndere). . . ^, 

IIT) iii einigen ablauten kommt ftatt der alten ftdaplU 
cation ein earor, wi?lche8 oflfehbar kefna der beiden 
'Torigeti« fondern'" dem altb. in. ie entfprechend und 
entw.-. noch svreHHMg öder doch triphthongirch ift. 
Hierher die pract/ bJe-ov» htj-ov, cnS-ov» cr£*ev, 
fe-ov, r^-ovy fv€s-op« fe-olf vfe-ol, he - old^ 
ve-old, be-otf.^ ferner. die bctreitt oben beim ö he- 
rrührten: rpg-dn« te-6c» vf^öx.t fpe-ov (fucceflit) 
Tc^-öp» über >ve1che alle inah die abhandlung der 
.conj. nachfehe. Iii diefelbe reibe find ffe'-over (qua* 
tuor) und ähnl. wörier so rechnen, die auQfpracbe 
mag freilich bald .von keinem unterfchied ditfer ^-o 
und dea zweiten eo gewnft haben. 

(I&. IE; 10.) diefe doppellante kannten tfcänzlick 
übergangen warden » da fie nur mnndartifch für andere 
Terfchiedene lante hin und wieder gefetst find, und die 
▼ocal reihe, ohne ße ina fpiel zu bringen, ToUftJindig ab- 
gefchlo^en wird. Indeffen beßStigen ße theils meine 
nähere beftiminung dea e dtnrche, tbeila verdienen fid 
dämm erwähnang; weil Ae fcban in den älteßen denk^ 
mafalmi * neben der üblicheren form bemerklieh ; wahr- 
fehehilich ^Ifcy^ff^tiren d«a fröhesen rmaftandee find.. 

j) ia findet fich amTcttenften, fo Hebt Boet. 158^ fiard 
Jßäov. 192, gialp f. fifarot g^alp*. ' 

ftj ^^^^ '^ '^^^ zwar a) fär,^> ala ^ield (debicnm) 
gieldan (folvere) giet (adhuc) giena (iterum) cieße 
(arca) etc., in alten diefen Wörtern wird gew&bniich 
€ oder eot oft auch 7 gefchrieben. b) tür ^6 oder 
deOeii ämlaut §, al» ftrfenan (gignata) ffcif'fttr'^lifcbfer); 
hi6i k&ante i* act^eütutert^lV^hien. <^) für c^äv s. b. 



Digitized by VjOOQIC 



t4» !• angelfilchßfchfi pficaU. 

hieivft (domiiio«) Par. 16. tiiid To im Ordf. mehrmiili 
der gen. le (a^aae) neben dem nom. da. d) für ei^ 
s. b. gieman (curare) ievde (oftetidit) nieht (nox) nuhCk 
(pcoxima«),. wäre ebenfall« mit ie fea bemeichnen und 
emfpricbt auch dem fonftigen 4 oder »y, gleich deni^ p 
ala umlaut d^s ea *n betrachten» woher fich die ver- 
-wechllnng mit (l«*m unter b angeführten ie erklärt« 
e; Cur &, al» gieft {hiitpei); wofür auch giß vorkommt 
(vgl. das nord. giiir); d# ä uiid ea fchwanken, To 
w&ve dlefi^r fall ^frhon <umer c) einbegriffen^inzwiCchen 
habe ich niemahla geaft angetroffen. 
3) noch hänHger 10, nSmIich a) für äo, s. b. hiofcn 
(coetnm) giüfon (mare) blo (apis) flo'(illVi) hionoA (hiiic) 
bi^rn Cvir) etc. b^ füreo, folglich iö zn fchreiben« 
s. b. iov (VO0) tripvnm (arboribus) £öc« ^lofetc. c)für 
das dritte eo» vgl. die praet. A-oy« cni-ov etc.— 
iu ift kein angeif. dfiphth. und daa biaweilen gefchrie- 
bene in ibu^ näher xu ja beftimmt werden.. 
■ ■ ■■ . I ■ I ■ 

Schlti^bemerkung KU den vocAlen 
-x) daa fyftem ift vollkommner als das ältfächOrche. Die 
reinen vocale, a, i« u ,entAvickeln (ich in den trübun- 
gen e, e, o, y. ä und halblangen ^a, ^o auf eine fehr 
eigenihümlirhe, obfchon' mancher verwechfhing blöj?- 
gfftelhe weife. Sämnitlicfae dehnlauie ä, e, ö« i, ft 
fif>d vorhanden, einige anders, als fond beßimmt. 
Von weiteren dipkth. gibt es eigentlich i^nr dreie '^)i 
X (d. i. ae) ea und eö , die vergleiGhaug .des gotlu. 
ft, d, ü, ai. an, ei,'iu mit dem alth. a, uo, ü, ei, on» 
!, in und angeir. 9, o, ü, $, ea, i, eö lehrt, daj? von 
diefen fieben hauptlängen unferer fpraehe nur -das ein- 
aige ö formell und materiell durch die dr« mundav» 
ten geht« bei den übrigen aber form und oMlerid 
wechfeln. Im goth, uüd alth. seilen Geh diei |(e^ 
dehnte und vier andere diphih. , • im engeld bin|Be§ent 
vier der erßen und drei der leisten art, welches auf 
die größere weirbhrit der mnndart^ deutet. Nfben« 
laute fmd im angf-lf. 'k' und y , wie im alth. A und ö» 
jene umlaute, diefe ftellvenret^r anderer vorhandenen* 
laute. 



**^ Yotialberfthrnvgati wia^ a.b« a-anaa fsmanrat^ a*}dlj>B 
rexinanire>ete. ^d^ l^egrsiflish von 4aa dtiphth. ao^ai 
fiaa yarfcniadaiii 



Digitized by VjOOQ IC 



I. ärigelfä^hßfchi vocaUm . ^43 

t) iler malftnt » welche im ^fa. völlig mangelt und im 
«Ufa. nor hei^a in elichtbar war, erH^heint weit aaa* 
gebildeter» indem «aeb u hi 7^ A in le/ 6 in ^, ü in ^, 
ea in y Bmlifnten. Man bemtiirke aber theils die bau« 
{ige apocope'Qvnd fyncope dea den umlant bedingen« 
den d oder i (bte, 1$«* ben, ^encan, If^fan. ft. b^ce» 
l^it, benö, ^encean« l^&ati), thcils das dadurch wobl 
Teranla^te '.umgreifen dea umlauts in formen, "denen 
kein folebes e zugefcbrieben werden kann, s. b. br^d 
(fposfa) ft. brAd, benc ß.'banc, cft (amor) ß. all. Für 
keinen (von der endung i, d, abhängigen) umlaut halte 
ich den wechCel ^wifchirii «» ä» ea; ie; i, e, eo, ioi* 
», o. y. 

)) dem goth. fieht das angelf. näher als das alth. in ö» 
in k für ai« in x für £; in an oder on iß das alth. 
verwandier, ala ea. 

4) die vokale der endangen fcfawrSchen Geh nach ähnlichen 
ftufen, wie im alth, und ßatt der früheren a, u dringen 
allmählig o und e» endlich letzteres aliein vor; i ift 
fcbon in den frühften quellen als endung unerhört und 
durch e vertreten» das ich nach feinem urfprung und 
der wifkunj^ des umlauts leicht beftimmen konnte; 
ob es aber m- der ausfprache von dem das a und o 
erCetaenden e zu unterfcheiden fej» la^e ich 'dabin* 
geßellt. Von einer alTimilation der vocale (oben f. 117.) 
finde ich nichts gewiffes (^gl. z. b. ofoß mit ^feß?};^ 
alle diefe unterfuchungen der unbetonten laute for- 
dern znnäcbß eritifche bcßimmung der zeiten und 
mundaften, deren die angelf. denkmähler noch ent- 
hebren. Die älteßen darunter fcbeinen von diplomen 
des 9ten und loten jahrh» in Rittet hin&cht nicht be« 
deutend abzuweichen. 



Angelfächßfche x:onf<manien. 

Hier iß in der haupifache entfchiedene Überein- 
kunft mit dem goth. organifmus und die alth, läutver« 
fcliiebungen bleiben der an|eir, f^rache fremd. 

(L. M. N, a.) RquidaL 

Die* anlaute 1. n. r, ßnd von dea antautch hl. hn. hr* 
und vi. vr. genau verfchieden und noch lange zeit, zu« 
mahl letztere« da wr. fogar im engl, fortdauert, «t- Def 
auslaut m fchwächt ßcb oirgenda in n und nur fchein« 



Digitized by VjOOQ IC 



t44 !• angelfäehßfchi confoi^i^^n. fiquidae. 

bar in der prima pl. praet. Tcliw« conf., d« läof«^^ 
nicbc f. leofedofD ftel^, Tondern die io dkm ita und zie 
p«rr. dringende 3ie ift. -^ Der iolavt o ßUit vor f« L nnd 
i*) ans/ Tgl. fif (alth. fin( fonf; fofre, feft« (fthb. fenfü) 
go« (altb. gans) fna (aitb. fana) Imri (^ib. buM^ri) dutt 
(fapplieiam) eft faltb. anA) fvidb (g^citb. fvin^s) gudb 
<ptigna) noudb (goib. oinn^) todb (altb. sund) . odber 
(alth. andar) fodh (verns* aitb. fand?) cndb (notua) codbe 
.(novi, goth. kunpa) ndbe (favi» altb^ onda) endli^b über- 
all die tert. pU praef. ^.adb f. and, Aoanabmen: canft 
(nOTifti, nicbt caft)« daa fremde tenfe« tinfe (cenfaa). 
Ob dUTcb den aiiafaU..der «ivorbergeben^le vocai lang 
'werde? ift vorbin bei i» 6» ft and beim altf. f.^Ao* 

{efragt worden; für die länge ftreitet swar daa nord. 
ft, f üb etc. für die bleibende kürze abiir* änß eft and 
nicbt xft« g08 und nicht gxe gercbriebeh wird. — Vor 
c und g mag n ganz alth. aus4>racbe gehabt haben, nur 
nicht in fremden Wärtern wie fpongea, wo es' ^eich 
4em engl, fponge lautet, (vgl, oben f. 2ti.)-^ D>s r Ift, 
wie im alth. fowohl organifcb als nnorganifch; letzteres 
da, wo ea an die ftelie des goth. f tritt, nämlich Im . 
gen. und dat. fg. fem. und gen. pV. des adj. — im com- 
parat.— in den pl. praet. Tzron» curon, hruron, fv^. 
iron «> in folgenden Wörtern: är, gär, flr, mir, earp» 
h^ran (audtre) hara (le^ina) deör (beftia) jren (ferrnm) 
nerjan (fervare) gryre (horrc^). Auslautend erleidet 
diefes r zuweilen apocope und zwar beßändig in den 

?ironom. formen vg (nos) g^ (vos) me (mihi) ^ ^ibi) 
n der vorpartikel a- (alth. ar, ir, ur. goth. ua) and in 
verfchiedenen declinationaendnngen. Schwankemi finde 
ich mir und ml (magia) nebeneinander. Gehafret bat 
das alte f : im pl. mafc. dagaa etc. — im gen. fg. m. und 
neatr. *• in den infin. vefan, gengfan, lefan, cäofan» 
Ij^ofan, br^ofan — im fg. praet. väa, genas, ISa, ceis» 
leäs, breäs— im pL praet. genxfon, laefon — * iil einzeU 
neu Wörtern, ala: bafo (bacca) nafo (nafua) fvxa (fami* 
liaria) etc., neben Iren befteht ifen und ifern (ferrum). 
Auch in der Verbindung ha (x) dauert das f, vgl. ar 
(arifta, goth. ahs, alih. abirV^ — Nicht jenes unorgani- 
fche, fondern das organ. r. ^pflegt verfetzt zu werden« 
wenn ein vocal und diefem n (ft. nn) und f (ft. ff oder 
io der Verbindung fc» ft.) folgt; dann tritt ea hinter 



^y Nioht vor t und 4» ndl ainxigar anszahmo des praat» 
ÜAi, vaa fiandao» 



Digitized by VjOOQ IC 



t. dngelßUßififdte confpnanien. Uqmdae. 945 

^ 4^11 Vbeal tiftä tehlie^t ßch dem n und T an. Belege: 
lürnail» barn, btnrnon (ardere) irtiaiit arn, nrnoii (cur«* 
tete) burna (tiTtie) Tgl.. mit dem goth.. briinnan, rindan» 
brttnii6 -« gärä (gramen) f) bora (eqopa) cerfe (nador« 
tium) ferfc (integer) berfcan (tritarare) ^'rfcvold. (limeut 
neben j^^cvold) bgrttan (diarnmpt) forft (a)gor) fayrfian 
(ornärey hj^ftan (frigere) firft (dtfatio) ; vgl. mit dem a)th« 
gras, broa, cbreffa,' frifc« driifcan, drircnvili ^*) preftadt 
froft\ hrdßjan, b/ößjan • frift. Da/T bei dergleichen um« 
fistzung der vocal a nicht nothwendig in ea, g nicht in 
€0 (wie fie fonft vor rn. r«. mäßen) übergehen» haha 
ich oben f. 256. 2^9. bemerXt» Der wohllant gewinn^ 
«AVar- et^yaa, doch wenig nnd die vermengung iliit den 
wahrhaften formen rn. rf. beeinirdehtigt fonft '^'^*). Ver- 
mnthltch hat aber eine Tolche r-verfchiebung bin und 
wieder noch in anderen fällen ftatt, nur fehr fchwan- 
Icend und einzeln, bei folgendem m. d. pC (ftatt fp), alat 
forma (primu^) bird (pnllua) t) ^i^pHan (crifpare) vgl. 
mit froma, der nebenform brid, briddes und dem hochd,* 
^rifpen; in der regel bleibt auch das r in folcher rieh* 
tung unverfchobeu, z. b.' aus bremel (triboliia') wird Kein 
bermel; endlich zeigt fich das unorganifche der ver« 
Vückung in dem f^äteren vorfchreiten einzelner beifplele« 
wie namentlich im engl, neben bird weiter third nnd 
c^rt vorkommen, wofür man im angelf. nur ^ridda nnd 
erat (curriis) antreffen wird. Ähnliche verfcbie^nngen . 
unten beim g und x« . 

geminatian 'der liquidae wird in der regel aualan« 
tend nicht gefchrieben (oben f. aasO vgl. vei (fona) vel- 
leat, vaiPt vammea; man, mannes; tor, tovreai auch in« 
Ifttttend ^«nicht » fobald ein ^onf. anflögt, a. b, ealne 
(omtiem) ft* ^allene, oder durch verfetzung vornan an* 
rückt «z. b. hora, borfea ft. broa, broffes. — Wie beim 
ehh, entfteht die geminatiou oft in dem abgeleiteten 

O ^° .§^" («ädert als in beidan folgend an wArteriO war daa 
f einftch; vielleicht daroro findet fich auoU lua onver* 
rückte grüs. wiewohl feltner; ttlp jenes, 

**^ Gl. aug. 120» hoben ebenrArit diif^ucfili C^O vielleiebt 
dirfguofili? nord. l^raflLuldr« 

***) Anderemahl bleibt auch daa r in Teinar natörliahen' Ae)»> 
lang, s.b. reil(quiet) br<l6ll (pectusjeto. nicht; erft.beforH. 

'^ f) BigentHch wohl; genitnen, prolet. brat», janget aninaU 
vom Togal ( aUnahiig im angU aiigemain Ifir; vogel; 



Digitized by VjOOQ IC 



fi4f !• angeljaohfifcht tonjManUnrljtqm^^f, 

VFOrte ft. de« aatgefallenen i, z»l>. f^omman, Cptlan & 
fremjant feljsui; und wie im ah(. durch ftnf. rück ung« a|« 
jlnne (unum) minne (m«um) gr^nne (viridfin) ft. ;ane|l^» 
minene, gr^nene; ift hi€ur auue,^äane» mioae» gr^une 
auftunehmeii? ... 

Verbindungen; die meiften belege find* oben bei a« 
et if Of u vor m und n; bei ea und eo vor'l und r 
bereits- gegeben -worden, liier nur einige sufaaimeiu 
^ Aellangen und bemerkangen: MB. anibihr. camb. gom- 
bon (nord. gamban) ambfr» ombcr (cadus) lamb. vamb^ 
brember, brembel (rubus) timber. firnbeh dürob. cumbol 
(fignuDi) jmbe (circa) Tymbei (eonvivium). ^N. äümne 
(femiua) femninga (rabiin), ßeoau (vox) wohl alle contra* 
biert. LN. vyln (ancilla) myln (mola) beruht auf eli- 
üon und richtiger ßehet vylen« mjlen. BN. ärn (do- 
snua) fcbeint gleichfalls f. ären sii ßehn» weil eine 
^vahrhafte Verbindung earn (wie bearn etc.) fordern 
würde. — Gewöhnlich ift auch das auf die liq. folgende 
f. nVfprnngiich durch einen ausfallenden vocal davop 
getrennt gewefen; alle fälle la^en fich doch nicht fo 
erklSrei^. LS. faslOan (expiare» luftrare) wahrfcheinlicb 
von einem mit noch dunkelen adj. fäl oder fxl(£?) gxlff 
(luxns) von gfti (luxuriofus) haeirjau (augurari) yon hal; 
Txifing oder välfing (nom. pr.) vgl. das nord. volfuner; 
cynögils (nom. pr.) ift umletzung ß. cyng-gifl. NlS. 
hramfe (allium urfiiium) brimfa (tabanns) gewifs von ei- 
nem verb. btimfjsn, wie ^rimfjan (faevire); ^imfa (mo- 
neta quaedam, von tremiflis?). NS. daenflan (pargaie) 
benfjan (fupplicare) von c\xni^ (puroa) b^n (fnppiicatio); 
bei fvinfjan (modniari) minfjan (mtnuere) pinfjan (pen» 
fare) wei^? ich keine folche fächf. wiirael« die beiden 
letzten ßnd offenbar fremdes nrrpmngs« darum ift in 
ihnen, wie in dem obenangeführten tenfe« daa n vor f 
nicht auegefallen nnd in clxnfjan etc. nicht, weil die 
Verbindung ns keine wahre war. RS. ears (nates) beira 
(lupus pifc.) teors (penis) ^rs (gigas) fyra (lolium) find 
organifch verbundene rs« auch in virs (pejtit) 'ßrfjaa 
(elongare) und irfjan (irafci) entfpricht rs dem goth. rs. 
va. und hat fich noch nicht in rr. verwandelt '^j ; maerQan 
(celebrare) d^rrjan (aeftimare) ift aber» wie clxnfjau« ana 



*} Ilirgcgen lieifsr et merran (iippedire) f^yrri (aridoa) 



Digitized by VjOOQIC 



JL mgelfäeJ^Jkke etmßtinimien. tahial^. «47 

tikirv^ und ift^ ^ntCphifigen *);rcmC}»h (devovere) Mreij9 
^ich nicht befric^digend xd erklären. -^ Die gotb. zd (>nd 
fänuntlicli, in rd -übergegangen , Tgt. 'bre«rd, breord oder 
brörd. (fninmius, punctnm) «rd (etiffrie) hord (tbefnu- 
9u§) meard (ibeffa0)veord (Söqttela)' pterd (im fchacbt 
oben f. ia6.) — 

• (P. B. F. V.) i^Wö?i?J. 

Hier iß beinahe ganz die goth. einrichtnngt ich 
darf daher diefe Tora U6 fetzen und mich auf wenige be* 
ipcrRnngert befchrinXen, 

(P«) anlautend zwar meift in fremden, doch auch • 
in yerfebiedenen deutfchen' wörterp« als; pada (mllvua) 
päfib (femita) pleg>an (ludere) pl^oh (.pericnlum) pliht 
^periculuna) placcfan (veliejre) pTki,.(?ftns) prettig (aftn- 
tu«) etc. In- un^ auslaoiend häufig» z« b. fcapani 
(creare) fc&p (poeu). ' 

(B) anlautend von p und f getrennt, häufig vorhan. 
.den; in- und auilautend aber nur in. der. fehenen ge- 
inination bb und der* Verbindung mb« fonß überall 
durch jF crfetzt **). , 

(F) der anlattt dem goth..f ^ptCpre^h^ud, der 10- 
und auslaut hingegen theila dem goth. b, theils dem 
goih. f. vgl. drÄfan, teofbn, yfel; .ufor (ulteriua) vulf 
etc. mit den goth. dreiban« übnn, ubile.; ufar, yulfa. 
Es ift auch k«in ^ (bh) wie im allf. anzutreffen. Ob 
die auafprache. zweierlei f» alfo eine zweifache afp, ge- 
fpndVrt habe? will ich nicht entrcheideii; erft in den 
fpäteren denkmablern pflegt .fich ein, im engl, noch 
häufigeres, inlauiendea v ftatt f zu zeigen, das dem 
alfch. und altf. v parallel wäre: ' Die alten uAd ^chtan* 
H^elf. quellen kennen es aber kaum *''*) fcbon darum» weil 



*} Man hilc« so alUti .nur rcheinbaren vcrbiDdongeii die 
•hh« formen.; hcilifdn, geiiifon« tiurifon» vermuthiioh • 
auch Iileinifon etc. 

**) Befondere autiialimeA tiber (facrifieiain^ Urhvk (color) 
Boec. i()7b abai (robur) Par. ift. ^dem aitfa. farava, avai 
enlfprechand^ beiUrkcn die Tegel; fogtr aas dem Alteren 
viebed • vibed (alute) warde tiaeli o. naoh v^bed • v^o« 
fed • vjfofod » fund «eben den^ gewohnlicbeA über bat die 
.Per. auch fehon km dtt. tifre. % 

•♦•5 I^" im Bfe'ovnlf dfrciaohnmahl aber fonft nirgenda vor- 
kommende ftaf&la (ein theil der rflfiung, welchen der 
heim deckt; das tnittalh. baerftnier» vgl. Bez. r. Wigak) 



Digitized by VjOOQIC 



«4S *!•' mig€lfaehfifelw. ecnftmmjiefu IMaltL 

der fpirant v in ibnta. -«infaeh und nicht fwi« im ^äfK) 
'doppelt gefclirieben wird. -— Diefet znf. £iUen der in«- 
mid aqalaute b und f. ifl ein nachtheil gegenüber dmttk 
«Uh. nnd nnorganireh , fvie jene -fpiiren des b. in bb. 
mb. und dai ^cl|i«d«nblieiben der. Angnalen in- und 
auslaute be-währen ; inzwifchen seigt dae goth: ßr)iw»i^ 
Ken in gleichen verhSliniüen » wie frühe die neigung 
in der fpracbe Jag, ancb ftimmt dairin die nörd. zu der 
tngeif. miindarc. * 

(V) ift der reine fpiränt, fein wie. im goih. ansza« 
fprfchen und mit dt^r alten ^unc gefchrieben; merk* 
wnrüig findet Geh etnigemahl n^^ch n daneben« na- 
m^nrlich Boeth. \$d^ Cvua 191* vuolde tt, fva, volde *); 
vgl. bei Lye unter: yurättan. vnrädh ß. vrllttan, vrädh. 
Fr'Igt ein wirklichea vocalifchea u, fo wird v nicht 
ivp^gefto/fen 9 z. b. hvurfon, vurpön etc., ausnahmen 
hiervon (vgl. Lye unter: übt, ucu ß. yuht. vnca) ge- 
hören fpäterer zeit und mundtrc. ÜbereSnßimmend 
wird fuch in den Terbindüng^n hr« i\v. fr. dv..|>v. tv. 
io und nicht hn; qo; fu, du» ^u, tu gerehrieben. 

Wegen der in- und analantendeii ▼, deneD^ vbcalt 
▼ora Begehen • benaerke ich 

s) dem goth. au tind a vi (folglich dem'ahh. au» awf» 
eWi, oder ou, ouviri; parallel entwickelt (ich die dop- 
pelfoYm 9) av% &ve\^.^v\kn ^parare) eal-täve (integer) 
flav (pig^r) clavii (nngitlae) ^vjan (regelari). HyuHger 
^ edv: bc^v(oeftrum) eav (ovia) deav(rö8) deavjan(to- 
refccre) J>eav (mo») gleav (prndena)* hreav (cftidna) |)Tear- 
jan (minari) feäva (pauci) hiie^v tparcus) eav|an (oßen- 
dere) T^eavan (cqnteropfari). Und da ea fowobl ia 16 
iibergeht als in ^ umlautet, find 'daneben notrh foN 
geiide formen gültig: ievjan (oßendere) ^vjah {often* 
dere) b^\ran (fcolere. Beovulf 169.) 

m) dem goth. In und ivi (alth. iu^ iwi und iowi) ^ent- 
fpricht wiederum a) zuweilen noich /t>e: nives (novi) 
nivr^ (novae) nivjan (novare^ niv'el (pronus) triyH (£« 



wird Terfcbiedentlieh bave]« und liSiftV«la, hS«vola gefehrisii 
ben. Diefes t mag sin allf. bb. (eyn (alib. Iiabijo ? ba« 
palo? -wofAr die snaTogia Ton napalo, ambilicat /priolic« 
argelf, aarala und nach Lye i^Qch naveia.^ . ... 

**^ Sn im hild« lied cinmaUl Yoas L Tat, Bimlich daa ▼• 
lauifch« 



Digitized by VjOOQIC 



-.deli]$)\ttlt^ (ti«nM6> few5b|llktti.äaMt)d>'|!^, ''«It^ 
V neiv (ooyna) bt^v. >(refagiiitn) >«nidr (f^enttyioHim 

,• )a4te6v' ^n») neövpl ((MroHii«) treöve (iidna) *Jcä4vfta 

• ^ (müttdei^) •bi>e6van '(^eoifefe) ferner in, .dbea Kpajgi;. 

f. pkatt.' r^en. (cdättK)* yr^en (?£w)vi: p^iaS.) 'g# 

»^ f{letti^^n/-((putiii«>4! ffiiabenbei 16 ««.b. triävnm <afbo( 

:» riboi») tt. tr^oviim» < Selten« \riTd maßlwuitud:^ da8:ivt»aae^ 

• gela/7en., z, b« ble6 f.*bl&6T. .yorrokieden. toq AiefelÄ 

: ed 411WI. Arenggen^mmef^ die «ablavts!: piL^^onr, »cnäs«oi* 

eic. (f* oben 1.2^41.) dftjS meiaFier^virgo). f^.oeMii 

ftebt«> wttirdje f. ft5S. veraajalbet*A.;n. j« j k tiau? 

j) cv finde ich in dem' einzligen' ^iTit.-^liraet. gefe^reük 
(vifqs), ^ • • '^'• 

4) dv entrpncht dem gotb. iiv; beifpi.ele,: fndir . (ni)^ 
bläv <tiimu]us) crav (cornix)' ti^el (aninia) viva^ (ma« 

' ' lum}; di^, praet. tp^v, föv (colayii) ^fkv (tOTGtXuo4 
das part. |>r$ven (tortna'^ gotb, ^raibans) (nicbt fpä» 

.. ycn.s.Tp.P<^<:Tn fpivcn oder fpfpverit/igotb. rpivaiia]^ 

^endlich die inf/.nndi par^« cnWan^^ fävao» blAv|in» Ci\* 
Va^;' ciiäven, fiiven' eic' 'und 4^^ abgeleistete, t^avjaa 
(rpectarc) ein fiarkei bivan» h^Vi hl von 1 hiven vor* 
ausfetzend. ..;*.••• . .?.. 

'5) afv" tbcila dicm gbth» Ar antwoartend, ala: Iterjatn 
(proder^i) tbells .unalWcit dea 4;* n. b. bl^van (bucci- 
nare.) fVrh bin unßcher» wohin die 4dj^ b^iren (cbe^ 
rnletj«) "ond* ^lafven "(perfeua) gehören, Tielleicht 
.ftammt jen/eä' von bivan, hiv und bedentete eigen^« 
lieh;* lim^idna» fpeciornH. ; ' . , 

6) fi/ dem gotb. eiy parallel; hierher die* verba fRiv'm» , 
fivan', ^rivan'nnd daa verlorene bivaii» vi^ovon . nocii 

. das fubR. }i\v (fpeciea» forma) falvjap (formare) im4 
i'ermuthiich hivifce .(rea familiaria) hivan (familia.«* 
res) Jfiva (ter) tviva (bis).' / , ' ; • - 

^7) vv bI6vjan (florere) fpövan (bene foccedere) flfrTJM 
(Ünere) adv (loc«a).|>rdTiaa (pati); • feiten der nm» 
laut if bie¥jan (e/Horere). 

8) w^|.Jmvjan,(confidere). ., 

Die ganze . darftellung lehrt, d^ der karse Toeal 
Tor ▼ imr auanabmaweire fortdaijiert » gewöhnlich abeir 
der diphthong und. v.idazu gefetzt iverden« Diefr-miw 
organifche Überladung .rührte daher^ • daß «Mi im adf» 
UmA.daa .▼.aiicht^ebwecf« a. b. de^v ft. dei, ti4k»v Ä 



Digitized by VjOOQIC 



#8» l^vangäfäfAfifclH.€9nß^^ tMOilu 

tfbo (f^h, tt'my mnli^ t wo^Od fiehvun.flffeblkli,- abw 
iNit«Yirch die iofattie de^vea; trB&vei ft. da^#e« triTe« 
.Irildmen. ' Dte cnihigie der Älfo;^ wetehe denatiffor w 
otganifcb l>ei]tsen « (vgl. 'fp^, hU^ gotb.-fpaiY, beiv) 
?firtrfcco ilazii. mit-» vieliefteliV' «lu^ bei- dem' ^ die ^^ver- 
lUfflcrie . aGCcntaation (ft. io«-gotb. in), vmrenf icb doch 
keliF •gewicbclngv,..weiMicb die snonbsKe £öt »gerade fo 
in; dem alth. %4tnv< <fti iw) be#vortbat, wie eiv in dem 
«iabiioiiw/ au^ (ift; aW)« obgleicli im altb. aualaot m«?i- 
ftcHS 'ii>it mchtig abgelegtem' w iti ond on ßebt. — In 
äkBJ.cudtingen^.Eäiktl/der unbetdrfte vocai vor * dem t 
meift aus und ea ^'6ßt: d$tif»\zn dem vovfaevgebeJiden 
)Copr, s. b. bead^ia, (|;juguae) f^Ivea (fnivi) falvig (luri- 
dna) mealve (roalva) m^olvea ^farinae) arvunga (grftia) 
bearvea (arbori«^ fearvum (inlidiis) bjrvlan (blaspbemare) 
'bafye i^cöcdimoii. t^ar.-go, 14.) bafve (afperae? Par. 6^, 2. 
gl,' tl.y i7tt\i*:(j)p\\€nB,' princepa; nord. rxfir) Ixfa 
fpiScnnm^ geti. IxfVeylacfvjan J^^afcore). ' Die volle form 
lautet f bfeaduveö, be'adevea» fgatuvea etc. — Das in- 
i»nd an^lantende ;v ttitt aoweit^ in die gotturalia c 
(cfic;; tcvicea goih: qyiUB «' qvivia) 'bnä nocb öfter g übev 
ifwovdn herrt^ch' bdtd g). — • " ' " 

gemination der labialinlante^ 

, j(PP) (cltea:; äpf.el (pomum) cnSp» cnäppaa (eacnaaen) 
lippe (iabiiun) fcippend (Creator) jppjau (aperire) Soppa 
(P;*P''O.VopPi^^ (f?^l^l^c^ loppe;(pulex)« -^ (BS) bäafiger: 
gabban (deridere) bäbban (babere) bebban (tollere) neb, 
xiebbea (vtiltua).veb, vebbea' (tela) cnebba (n, pr.) ebbe 
(rec^ITua maria) fvebban (vefrere) libban (vivere) cnb, 
cribbe (pfaefepe) ßb, fibbe.(cognatio) rib, ribbe (cofla) 
^ba (bruciia) clibbor (?)^ die meinen f&Ile und Wie 
im altb.' aus einem unterdrückteft ableituhgft -- i 2U erlilä« 
tcn. -^ FF. VV Jhid fcinörgahifch Und'cigenüicb nicbt 
^rbanden , nur ff finde ich tbmla in dem fremden wört 
offrjan (ofFerre), avo ea aflimilation für obfrjan ift; tbeila 
in .einigen nom. pr.- der angelf. genealogie «U: off», 
vsflfa » -ftuIEev yffe, ^mtihin überall ' ae/Ferbalb • der eigeot- 
licben fpracbe. — ' 

Mbid^verbindimgen, Im anlaut pL pr. feiten, bL 
br% fi, frl bäüfig; von vi. w. hier die wicbtigßen : 
▼iSc (tepldna) vlacjan (tepere) vlencü (faßaa^ fplendor) 
Tianslice (arroganter) vlatjan (nanfeare) vlitan (afpicere) 
TÜte (fpoeiea, vnHua) vrecan (ulcirci) vrxce (altlo) vreeea 
Penfill)* vrenna (legnlua« engl. : i«nrt&) vaüne (lafciiriia) 



Digitized by VjOOQIC 



!• ongiyishfijche ^oiiffmtMim, Idbil^^fgual». «51 

wAdfa (}%9itm) vrfdbm (Ug*re) tnrtt« n^ttttes (ret tniva) 
'vrixl (ahervnüp) vraxljan (^lueuri) Hjrdgfm. (accuUre) 
TT6bt (acn^nhiia) vrenc . (dalaa) y««<^;«(ic^eiie) Tteih 
(i;fgeba|) .vfi|igan . (ftringeri») vtincle (rnga; vrltan (fcrU 
. bere) TridbHin Ccrefcere) vröl (ro6runl^^ü/ei)'vrdnHft 
(eroere). Zwifcben tr fchiebt fich zuweilen a ein ». vnr 
Tadb, vuräU'an» f. vorhin T^ a4B und vgl. r.b«n f. 141. «^ 
Iniamend* jt (belege beim ä) und ps vrelche^ gleich 
dem altb. h (oben L149.) f"^ fp ß^bt, doch finde ich 
im angelf. beiderlei form ün^f reiriander/fchwank^fi, \^l 
väps. (vefpa) äp-fe (tremuJos) häpfe (rera) hrepfang (vca- 
per) vlips (blaefua) copa (compea] eirprj|in (jcrirpare) 
neben väfp, äfpe, bäfpe, vlifp, cotp und l^vifprian 
(fufurrare) —- z>j ift keine /wahre vcrbindunj, ^foodera 
man beurtbcile hreovfjan (dolere) treovrjan (bdm dare) 

wie oben die formen ms, na, und ähnliche. ' f 

. : , . .' - i 

(T. p, ä K 2- S ) Uiißu^les. Wie im goilf. zumaÜ 
anlautend r^in gerchieden« djaber auch, in iden gedichten 
I. d« |>. keines weg9' mit eiiia^der alUuri<&«n* 

(T) ich führe hier die liquid verÜjnJimgen It,^ nt 
«nd rP an: healt (claudus)^ ttiealt (braßum) feah (fei) 
finevealt (rotundue) t^ättjatt (toiutare) belt (baltenm^ 
fpelt (far) ■fvgUan (mori) teeltan (liqneli^ri) mirte (fplen) 
miltiftre, mylteftre (meTeirix) hilt (Capiilue) gilte (üicula) 
anfilt (inctis) holt (Giv^a) boli (catapulta) g^lt '(<ielictum) 
flylfjan (haefitare); plant (planta) gif^änt' (gigas) ent 4^- 
gas) raccenta (catena) flinl (filex) nijnte (menia) Hintan 
(bebciarc) "vinter (hiema) farunting "(nom. glidii) munt 
(mons) punt (pons) fturtt (hebes fatuus) buntjan (venari) 
dyht (icius) myntjan (difpoBCre)-; fveart jfniger) teart 
(afper) ßeort (cauda) fpeort (fporta) port (portus) pontic 
(pörticus) tnrte! Xturtur) v>rt (radix) cyriel.(iunica). — 
Aualautend- bei z^if. Ziehungen ftebt bisweilen t ßait db, , 
nameni)ich in der III; praef. fg. bei den wurzeln auf ' 
d. t. f. nd. It. alr: btit, it. fllt, l^ft. bint, fytlt. ßatt: 
br?adh, Udh, niidh, lyfclh. binddh, fvilid)i;. Zu tadeln 
ift die vorkömmende fchreibung fint f. 'find (fuiit); 
warum fteht aber gefynta (fanius) f. gefyndo (vom adj. 
gefund. fanKa)t 

(D) diefe med. ift im anlaut überall und rorgfam 
von der ten. und afp. zu umerfcheiden; daher worier 
iVie: deiiv (ros) |>avjan (regelari) tav^an (parare) |>eav 
(titus); gÄt (caperj gäd (mucro;; ad Crogpa) idh 0»«- 



Digitized by VjOOQ IC 



^5« 1. mig^pSiihßJche tmfcwmt^ ' 

mflntim) eca'^iilflhtt mit eifitoÄer su fchafiM^liab^ ^i 
leinire iinteTfdies<kitigen , %. b svi^ircheii' MaMf^^otiort) 
ond.de^d (mdrtiiii«)' (vgl. •oben T: i<7. note] \V^rd«fl da- 
dorch möglich. In—tind aulUiitend tfht 'Wer terfchTe- 
^ntlrch Tchwanken' svHfcben med, ti. afp.-'^ln/' ' 

t7 in d^r regel nicht bei ^en yerbindungen^ nd, rä, 
""'welche von dh (flatt ndh)' ulr^d rdh Ichw abweichca 
» beifpiele: gandta (anfi»r nia«) faridjan (fcfotari) hand. 
-; land. ranti. fand, ßandan. endg blind. blnJaii. hinder. 
''-<Tind. hnnd (cahis) mnnd tutela); heard. eardjan (ha- 
"^'IjilaTC) facerd (facerdos) hirde. Tpaftor) bord (margo) 
fvfeWd, (fenlis) vord (verliom), auszunehmen: vurdon 
' (fiebarit) vbfden (tactus) neben veordhan tfieri) vifardh 
^ (fiebäf wetcli^' anomalie völlig dem f. 60. in der noto 
v-fjcrührten ward, wnrttin,_wp.rfaii entfpricbt. 

b^ in der Verbindung Id fcheint daa urrprüiigliche Id 

.yiand Idh amd geflogen, da ich nicht nur: ^'äld, e^ald« 

.^bägAdald, bi^aMän« geld, tuild^, kild (pugna) etc. 

Tondern auc^:« b^ld (andax) bald- (aedi via) vildf(fernt) 

gold. vnidor. hjld (favpr) et<:. alfo überhaupt kein Idh 

" 'oder \^ weiter anr reifet '., ' 

c) nach vocaleh\. pflegt fic)) db gleichfalls oft in . dia 

/]xned. d zu i^ändern, wie ^ie vergleicbong. der übri- 
gen mnndarten ergibt; eine fefte regel darüb^ lä)7c 

' ficli nicht aufweiten. Ra(k bemerkt p. 67* 68.7 r. dajtT 

' cv^dhaa. c^ädh ; • rnidhoo • fiiadh ; midban , mAdh; 

* feddhaut feadb; im pl. präet^ und part. d annehmen^ 
cvaedoo, gecväden; fnidon» fniden; fudan,. foden; 
welcbea fleh der unter a) bemerkten anomalie vurdon, 
vorden' anrchlle^t. Der Gothe bleibt ftatt rolefaea 

' 'wechfeta dem p in di<Ten Wörtern durchgängig treu. 
Beifpiele nicht diefe«, fondern des organifchen d find 1 
hladan (ftruere) fader (pater) veder (tempeftaa) god 
^ (Deua) Ad (pjra) lad (itet) dxd (facinua) faed (fernen) 
mid (m^rces) . fped (fucceiTufi). h^dan (cavere) fedan 
(par'ere) vid (amplue) tid (tempus) blöd (fanguis) md* 

' dor (mat^r*) peod (gena) read (ruber) etc. 

y , (|k^ i^.\ da für die afp. swel verfchiedene selchen, 
nSmlich fi (th) und j (dh) gelten, lo m^fl auch ihre 



^) Die äiBtth. nmndart Termeagt naabts! et thaat (rorefcii) 
mit: et thant (^regelatar); engl. Arw and tbaw noch no« 
tcrfchiedeD. ebeiifo nord. dögg und |^ ; fchwed. dagg oud 
tdt diu« dag oiid t6| bottlnd. daow und dooi. 



Digitized by VjOOQ IC 



L imgilfächfifiim C09i^animUm1ingiiUies: us^ 

•nsTprach« iiift«rrcUe4i«di gewefen rcyii'^ obgleich die 
Jabialreibe dnr eine. a(|^< (k <Hem .^> und die gattunU 
prdnong gar keine afp« befitjat. Die biL und drucke vei^ 
wirren |» nnd ^ (wofür icb micb ungern der aDÜdfong 
db. bediene) in einem fort; dain Xommen über|^ngei 
dea dh, in die media. Offenbar lantete ff bärter (beinabe 
tba» tb2), db weicber (etwa ds« dz) und dem d piem% 
lieb nabe; icb folge der abs der anaflogie dea aUr. entV 
lebnten, übrigens ancb von Rafk p. ^. angenommenen 
vegeU nnd' fchreibe im anlaat ^9 im in-ond aualaut 
db. Der anlaut ^ dairf nicbt mit der 'med. verwechfelt 
werden, der in- nnd aaslaut' db bingegeii iß, nacH demü 
Tdrbin entwickelten *' 

•) ii^ den Verbindungen dh fßatt ndb) ni^d rdb nicbll 
durcb d oder rd auszudrücken ; beifpiele: fvidb« cudh 
etc. (oben f. 244*) feordbe (terra) veordhan (fieri) veordh 
* (digntis) mordb (bo'micidium) furdbot (nlterius) etc. 

hy die .Verbindung Idh iß gän^Hcb abgekommen und |ix 
Id verwandelt; die uffprüngl^cbe afp. batte wobl bier 
einen blöden laut, daber im nord. die völlige Ver- 
wandlung des gOtb. Ifi. in die gemination II ^ 'und 
felbß im angelL die form vildeör (fera) ft. viid - d^ör« 

C) naeb vocalen gebt dk zuweilen in d über; aus den 
älteßen bff. müßen die fäUe, wo db; feß ßebt und 
wankt« forgfältig gefummelt fejn, hier von vielen nur 
einige belege^, welchen ein organifcbes db gebührt ( 
ladbjan (vocare) bradhe (fubito) ßadbol (ßrmus) bäd^j 
(fons^ pädb (callia) ß&db (littns) fceadha (latro) ledher 
(funts) fädber (penria) gridb (pax) nidb (bomo) nidbef 
(ddorfum) vidb (contra; tidha (compos) aidbjah (prae-* 
ftare) genidblan (emoUire) Sdb (juramentum) Ifidh 7in- 
vitos) vridb (iratus) 'vxdhjan (venari) idh (facilius). 
hr&dber (mens) fSdba (cohors) mddb^ (felTus) blidb^ 
(laetus) nidb (malitia) lidb (poculum) lidb (artus) 
brödbor (frater) läodb (carmen) feMb (puteus). 

(Z) iß kein angeirdcfaßfcber bucbßab noch laut; fei- 
ten (chreiben ihn einzelne bff.; man febe Lje unter 
bädzere, bäzere (baptißa) ßatt bädbere. alfo die ausfpra. 
che det afp. db, bezeichnend» welche gleich einem m\U 
den da lautet. 

(S) die ausfprache war vermuthlicb rein nnd von 
dem zifchlaat entfernt; erft fpiiter feit der normSTnni- 
kbm «roberiiiig vmrdcn mit £Eeaudea wertem viel« m 



Digitized by VjOOQ IC 



sj54^ L ange^hfifehe cmfonanun* Jüigiaäes^ 

in dat ehgUrcba elngelubTt. Voii d«n üf^rgingen dcfi^ 
£ in.r yorbiD f. 244. Beifptele det wahren f: bam(coc* 
eniuin) naru (narns) vafe (eocnüin) blira (fama) brufa^ 
(lerra) bäFel (eorylua) blsfe (fax) fiyfg (veUoa) byfei» 
(ejuemplom) y{eia (faviüa) etc. 

geminatipn 4er inlante. (TT) baußg, beifpiele oben 
. t,ZM' lü^' noch, andere : fät, fättea (crarfas) hveitjan 
^paere) metteu (parca).fitte (candlena) niytta (icnodina> 
icpttaa (rcüti) eie. inagom'ein wird nach' kiirzeib vocal 
(wie' im alth. a^ber ungefüger SS für S ßeht) . oft gemi- 
nier.t, z. b. metraa (cibi) vom fg. mete» fnottor (prudena) 
blnttor (purus) bitter (amarus) und fo in den ableiton- 
gen -etta» -ettan^ ala: araetta (formica) bilcettan (ernc- 
#are) bÜcettan (cörufcare) etc. \ro häufig richtiger ein- 
. facbea t gefchrieben wird : roetas » fn^tor • blicetan etc. 
Vcrfchi^c^n * von der gcmination tt ift bei zwifcbenaiis- 
fallendem vdcal die affimilation tt ftatr '^tid im fchvr. 
praetr z. b. faatt^ (vocabatur) mette (occurrit). für bil- 
tede, mkede (goth. motida)» deagl. Qatt ^ttid^ s. b. 
onette (fefiinavit} fette (pofuit) f. onettede *) Cattede; 
vgl. über ähBliche alth. tt. oben f. 168. 198. — (DD) 
dem alth«. tt. parallel und im .ganzen feltner ala tt; bei- 
fpiele: bed, beddea« ved» veddea.. ahreddjan (eripere) 
geddjan, giddjan .(canere). midda (medius) |>ridda (ter- 
tiua) blddjan (rogare) invidda (dolofua) tuddor (proge* 
niea). Im fchw. praet. entfpriugt dd. wiederum aus 
snf. Ziehung und 10; keine eigentliche gemination» vgl. 
hedde (cavit) f^dde (panurivit) gen^dde (coögit) Ixddtf 
(dnxit) gebr^edde (dilatavit) ßatt hedede« fedede» geni- 
dede, Ixdede. -^ (^{>0 fo wenig ala SS, w^hre gemina* 
tion, doch ala afTuoilation nicht unhäufig, zumahl in 
den Partikeln o^he (aut) und G^^an (poßea) vgl. oben 
f. 74; weiter in den fchw. praet. cyj>]^ (nuniiavil) ge- 
ne^^e (andebat) ß. cyjbde (C)?{>ede) gene|>de (gene{>ede) 
wie man daneben gefchrieben findet, von den inf. cyt^ 
Jan, genef:jan (alth. ginenden) man vgl. daa altf. td 
(ftatt thd) oben f. 219. Scheinbare gemination der afp. 
indeffen kommt verfcbiedcnemahle nach analogie der 
dd. in fällen vor, %yo die einfache afp. völlig hinreichte^ 
namentlich in der Par.* beim pl. von nidh (horoo) 
nidhdbaa, ni|>{>aa, nij^t*» nif)^um; ebenfo ma^um 
(Beov. p.78. 80. 99. 163? dat. pl. von mädh). Daneben 

s *)JlIüu ajpaztt,* tdn »)ias«i» anisoa (filmalarav iB«iure> > > 



Digitized by VjOOQIC 



\ 



. Ir ang^lßchßffhe confonantift jU^g!t4äfes4 t^ 

«Ft dit;ficlitig«i« nij^t, ni]^, Hl^am; tni^am Bn^e ich. 
Qjchl» dagegen . Q«ben pädb» p^dbas das .tadelhafte pe^^ 
Jan (ealleoi' facere), be^r pedhjan; ferne? vipfn» (lo* 
nni>'ft.vidbje. Die« nnorgauiCebe ^^rj^ bat mii d«^ 
alth. ff. IS3. ^«ifierlei quelle,.— (SS>.au^er der. bäuhgctn 
bildnng -niffe find folgende« wahre« geminationen t aflk 
(iGnua) näile (promontorinm ) hiiTii« (iavenea) naiiTjaa 
(errare) coffas (ofcula) cnylFjan (prem^ra) etc. ^ In ^fi«. 
dern Wörtern fcheint S. durch aflimilation enifpra^geiir 
ab: iifle (gratia, manfaetad«^) a«)« lidhre, das Geh, da« 
neben findet, von lidbfian (aiitercere,< :Von Hdh, alth« 
lind« mitis»; blille (gß^dium) nua blidbfe» blidhfe voq 
bliiTjan« blidhfian (laetari, von blidbe, laetua; ; bUiTjan 
(benedicere, fegnen) neben bl£dfjan«<bletrjan (verniath« 
lieh von bl.id ; frnctus • nbertas, fegen) .^üTe (hniu^ f.) 
aus ^ifre; töfTa (minor) comp. ' voii I^tel; vilTe (novit» 
gewöhnlicher doch viße) ausvite^e; 'milTer^ «temp: fe- 
^meftre^ annns) wei^ idi noch nicht befriedigend zu €r* 
klären, es ift das nord. miditi. ' " * 

Wngtiilverhindungyfn. i) anlautende, die das glolTar 
näher weift; er: tr<*ga (vexatio) trendel (orbis) tiedän 
^calcare) treöv (arbor) treöve oder trive'(fidas) tro^din* 
ter trum (firmns) trymjan (firmare) irudh (libicen) : — 
tv'i trft (dno) tvig (ratnus)* tvincijan (fcimilla/e) — ^ dri 
draca. drincan. dream (fabilum) dtr^ögan (tolerare) drih« 
teA etc. — dv: dvärf vbebes) dveljän jdccipere) dvtJorg 
(nautts) dvinan (rabefcere) -^ ^r: ^räc (robar) |>rag ^ 
(carfns) ^xd ffMum) fsredt (tnrma) ^reö (tria) ^ri trea) 
j^rifte (audax) ^ringan (premere) pirofm <vapor) ^rov|aii 
(pati) brnh (loculus) |rrim (cohor«) — ^: pvang (cot- 
rfgia) pvingan (cogere; fiveän (lavare) dveorh (car%-ns) — 
fc. fcr. ß. [m. fn. fp, fpr ß. ßr, jv ; alle häufig. — 
t) inlautende: Jp, /?, Jc\ belege: äfpo. häfp. vlifp^ 
cofp. hofp. hjfpjan (f. oben bf^im ps.) — braftljan (cre- 
pitare) {^räftjan ( torquere) c^aft (lis) c^after (caftrnni) ^ft 
(gratia) neft (nidus) Teft|an (quiefcere) miß (nebula) vift 
(victus) viftlfan (fibilare) iniftel (vifctfs) pftel carduus> 
grißel (cartilag6) oß (fqhama) föftor fnutritio) muß 
(mnßuin) fv^oßor ( foror) Beöfier (obfcarus) etc. — afc« 
(cinis) rafcetan (ßrepere). clvärcjan (extingvetre) äfc (fräxi- 
nua) fixfc (caro) hnefc (tener) difc. fife. vtfcjan (optare) 
fiTcjan (pofcere) cAfc (caßoa) htikfc (oöiUuilselia) marfc 
(palus); snweilen fetsen Geh diefe fc. in x (<is) nta^ 
s. b. hnexjan (moUire) äxfau, axe, fsex ^ana), iaxe, 
fixai» tt» (d«a maxUL) fi&r hoefcjaa» ^cjaji» afcei/r^ 



Digitized by VjOOQIC 



^^ igelfächfifche eonfgnanten. guUuraks^ 

fl9 tttre. ^ Und^mlichct ve ibhidwii geo^ (WI# 

of. m. vs) find t«, <l6,:*dht, s. b;' blldfjant 

blftdfjtn, wofür man aoch bliiH^a« mitifjao« 

ndei« zuweilen diie afliro&lation it (wutöii vcyr« 

firtr/r bleicht mit verkürsnng des voraäfftebend^n 

langen vocah. Hi^r no<b ^weitere beleg«: gitfjan (con* 

eapiicere) meifjan (cibare) br^tfan (fraementa) unrfttfjail 

(contriftari); die vergleichung des ahn. lebrt den aoa« 

f*ll «inea TÖcals Kwifchen dem t der würzet und t der 

iteiterbildang • mildfjan» m«tfjan würden alth. miltirdut 

maSifön (oder meSiidn) lauten. Ebenfo l£br«n fn in 

byfen (mandatuni) räfn (laqaear) die fjncope im goib# 

zn {oben f. 67.) — . 

; CC. G. J. H. X.) gutturales. 

(C) es wird c« nicbt k g^fchrieben (diejfes ^ft Tpä^ 
ter oder einsein in fremden Wörtern, z» b. .karere«.cae- 
far) aber k gefprochen. Vor a« o, n« a, 6« ü und den 
confonanten 1, n« r, v, hat daa kein bedenken; vor ä, 
«• e't 1» y, ^a, ei, äo» gö, £• i«^ könnte man zwei- 
felitf da: . 

i) daa Tomanifcbe c vor e» i« y fpäter den stCchlaat 

empiieng (vgl. oben f. 68. 180.) und zwar im franz. 

. wie z (näoaUch alib. S) im ital. wie tfch gefprocben 

wurde, 
t) die angelf. Wörter mit €ä'« cl, cy etc. gewöhnlich im 
engl, die fcbreibnng ch und auafprache tfch. bekom» 
men« vgl. c^af« cild, cidan, cicen, qeac» cyrice ete. 
f mit chalit chiid, cbide, chicken» cbeek, church*. 
t) daa firief. in gleichem falle tz, fs, ßh • zeigt, z. b. 
tziaka (engh cbeek) tzurke, fzurke» (Iherhe (engl, 
ehorch etc.) , ^ 

4) daa fchwcd. ke, ki, ky. k5, kö, wie tje, tji, ify. 
tjS, tjö, nach andern felbft wie tfchc, tfchl, tfchy, 
tfchä, tfchö Uutet» z. b. känna (nofcere) fpr. tjänna 
oder ifcbänna. 
)) die nordifche (wenigßena heutig -ialändirche) und da* 
nifche mundart dem e • e , i • y « ö , fobald k voraus- 
fieht, ein j, jene in der auafprache, diefe fo^ar in 
der (chreibnng vorfcbiebt, z. b« kenna wird island. 
kjenna gefprochen * dän. kjende gefchrieben« wie denn 
auch iaUnd. drucke deswegen kenna (Rafk: kenna) 
feisen. 

Welche diefer entftellungen des reinen k^lauta wir« 
mm Mf den analogen angelC fall anwendbar?, mit 



Digitized by VjOOQIC 



I. Mng^Jachßfche canfonamen. - gutturalesi «57 

ficherbeil^. woBl kerne. ^Al8 die Sacbfen ftatt de^ frü- 
bereB rpne ckn Ann Uu c zu fcbreiben begannen, galt 
jene abänderniig der aasfprache no#:h nicht, fonft wür- 
den fie ntcbt c« daa.|n cirm (fragor) gczifcht hatte, ia 
tan (oovi) fiir ^Aßn ^nbfzweifelteu k. laut angenommen 
babeo. In (0 früher, aeit und noch lange nachher ift 
an l^einen e'mßnß der franaör/ ka«fprache auf die angeJL 
sa denken. Die nord. rpracben, und in ihrem heuti- 
gen (lande geftatten keine unmittelbare beziebung auf 
daa aiigeir.; bedeutender fcbeint der grund% Mrelcben 
die fr\ef. und eijigL ausfprachc an band gibt. Doch kön- 
nen dies fpäter eingetretene al^weichungen feyn, aumahl 
man fie eben durch eine veränderte fcbreibung auazu- 
drück^n für nötbig achtete, denn hätte fchon daa angelf, 
ein ^ewifTen fäljen. dem engl, cb gleicbgelautet , fo 
lirärde Ccb wohl die filtere fcbreibung behauptet haben» 
Es ift nicbt einmabl ausgemscht, da/T das heutige ertgUcb 
Vbn jeher die ajaafprfiche cfcb.ibera^4 vermutblich lautete 
es vorher milder, etwa wie Tcb Junten T. 262. 166.) Hat (ich 
nicht auch ausrprache und rchreibting des altb. (b. fl etc. 
altmähligin fcb. fehl, ver^tandelt (oben f. 17}. 174.) wec 
\volUe mit dem neuh. gebrauch den alth. fiüberen bewei- 
fen? Das mit den beßen angelf. quellen gleichzeitige denk« 
mahl der altfäcbf. (weftpbälifcben) fprache bedi^üit fich 
feltner des c als des k, aber elnigemabl auch vor e und 
i; wollte man bier behaupten, da^ in dergleichen fSllen 
t und k beide Von dein reinen gütturällaut abgewichen 
reyeidt fo würde aus der alliteratibn die beße Widerlegung 
iolgen« indem ailentbalben s* b, giconn, kuning, k^feri 
onman# cnnode,^ k&fures; kind, krift; kind, kunn^s etc. 
snfammeneefügt werden. Nun aUitefieren aber auch in 
den angelf. gediobten z^^b. : cymä* (kdventus): crMfia: 
eAtcne; eyning: Ca'inea; cyß: cv^im; -cyAna: cfice^ Ca'i. 
veBt^tynne; cvealm; cngo: ^enned; xejpasi cnöHe; 
el^r: cölran (frigidiores); een-?bee: mräfte: cnlbimn; 
cealde: caipp'^)etc. Diefer grtind entfcbeidet mir wider 
die engl. Äusfprache. des angelf. c vor e, i etc. , kein 
{IJcIaer hätte ceip zu cnöfl gebunden, wenn feneni der 
l«Dl des eagU cheap (oder ein anderer Bifcfalaut, da 
•der das franz. •), dlefem der reine k' laut ei^ gewe- 
fen wäre. Preilicb würde der allitetraftlön die nord. oder 
dän. auafpaebe kjk', k/t etc. , nicbt 'gefcbadet haben 



f*— - 9 



^ Far« 15. 34. 37* 59* Befpr. to. ftj. ^yffi. 



R 

Digitized by VjOOQIC 



958 I* aagdföchfifche confananien. guliurales. ^ 

imd diefe ift es aneb» welcfae Raflc p. 8. für unferen fall 
behanput *). Theik aber fcbeim fie mir für die altnord. 

Zaellen felbft nocb nicbt genog erwlefeo« tbeila fragt 
cb, waram die oord. analogie mebr ala die gotb. und 
altb« gelten folle. Vorlinfig le^e ich alfo dem angelf. e 
überall und vor jedem vocal die aoffpracbe bei» welche 
das aith. ^ vermnihlicb ancb das gotb. k gehabt hat ; die* 
fer. reine k lant trübte und wandelte ficb fpSter in der 
rege) (doch mit vielen , ohne jenen urrprüngHchen su- 
ftand ancb nicbt wohl begreiflichen ansnabmen) in dag 
engL eh. Hätte ficb früher das c in swei gans ver- 
fchiedene lante serlegt» fo dürfte man wenigftena ein« 
»eine fpnren eines beftrebena» diefe Terrchiedenhait zd' 
beseichnen, in den blT. erwarten; namentlich hSite für 
den sifchlaut das nicht TöUig nnbekannte s zu gebol- 

Sefianden. Ich fehe aber felbft in fremden Wörtern 
nrcbg&ngig c gefchrieben » vgl. eSlendre (corlandram) 
Celles (cellae) cerfille (cerefoiium) c^derbdun (cedrua) 
circol (circnlns) eitere (cithara); för crens dient das d^ 
gene wort röd, dagegen wird crAcfi in der bedentnng 
▼on hjdria geCiinden. — - Übrigena find die an- in- tmd 
enslante diefer tennia c fo häofigt da^ es keiner belegtf' 
bedarf« Vom Übergang des c in h nnten bei der ver- 
bindong ht. 

(G.) hier ift der falU wo es der gotb. med. entfpricht» 
TOB dem zu fcheiden, wo es ficb ans dem j oder r 
entwidtek« 

I) eignttliehe media; hier will Ra(k wiedemm die ana« 
logie dea nord. anwenden nnd g vor e« i , 7 , weicher 
als Tor a» o» n, bämlach wie gj gefprocben wißen ^)» 
Dies wird nicht ' einmahl durch die engl/ aasfprache 
nnterftütst« welche daa g in gire» begin, geld« gee 
dem in garden» god, good« galf gletcbbält. Der se* 
wSbnliche laut der dentCchen mM. muß noch viel* 



•) Ssitt mad» a«(t die anifpraehe kj aut dem aDeelC aStl^ 



eielf fol|e, ptft nieht» da fich U aus den • cSüe tücIl* 
Bebt ent Torftekendtt o entwickelt, alfo ebenfo got iai 
iald eto. Dtit» dte gr. und lat. «/«rftf » ceatnun si^ 
kentroo, kentmin» fondem kjentrnm «n rpreeben hf» ba* 
aweifle iob» finde auch bei «r. und kt. grammatikem 
nkht» davon« 

•} In der alliteratlon ÜBgea fich aUa g, felhft dU^m j ena. 
bringenden an etflaadar« okaa rflakfiskt auf den ilinaa 
JolgoidaB roaaL 



Digitized by VjOOQ IC 



I. ängeijachßfehe confonanUn. guUundes. «59 

BMbr im angeV; gelt«» » wm g oft vor die diphtb« €t» 
«a, eo» eo 2Ka ilcrhen komaif Ich glaabe nicht » dajf 
nMn noch ein j dasnmifchen und 2. b« gealga, g^orn 
wia giealga» gj^orn ausfprecbeii tM. Auch in« and 
antlautend« namentlich in den terbindangen lg, ng, rg 
hat g die gemeine ansCprache» s. b, lang« langjan« 
Zweifelhaft find einige fremde -t Wörter, namentlicli 
fpongea (fpongia) daa als eingefuhrie aofländifche waare 
. die roman. anafpracbe. rpondfia» gleich dem engl, fpnnge 
und alif. fpnnfia (oben Tan. 244.) gehabt haben mag« 

^ Das inlantende g wird bei vorausgehendem kurseti 
«ocaLnnd nachfolgender endong - en *) in einigen wör« 
fern anagefto^en, s« b. r6n (pluvia) ^cn (minifter) vMn 
(cnrrna) gehrinan (fando audire) kanm in den Mte^ 
ren denXmahiern, welche die volle form regen , joggen» 
▼igen » gefrignan fetsen ; doch Seht anch im Beov. ge* 
frinan nnd fonft überall ^tnen rancilla> ft. dea weit felt- 
Beren |>ignen (abgeleitet ton pegn, wie mennen von 
ilkan). MSgdh (virgo) wird in den jüngeren qnellen 
gewöhnlich sn m&dh und mSdhSn (engl. maiden> Hin* 
gegen fchon in allen älteßen fchwacbt ßeh daa analaa- 
ttede g in h 9 fobald ein langer vocal nnmittelbar vor* 
anafteht (belege hernach beim h)» wird jedoch inlautend 
aiabald wieder sn g, vgl. beagaa, hnigon etc. Zuweilen 
Tetat fich gn in ng um, wie obiges cefrignan, gefrlgn» 
gefmgnen in fringan X?) frang (oder frSng) gefmngen» 

XI) uneigenilUh ftehet g 

1) ftatt dea j und awar a) anUutend vor g, i» ^a» te^ 
eo als: ge (voa) get (adhuc) g^fe (immo) git (voa 
dno) gift (fermentum) gif (fi) gicel (ftiria) gäa (ita) 
gear (annua) g^ö (olim) gl^6gadh (juventna) gSoo 
(iugnm) gedleca (vitellus ovi) geöla (nord. jdli) gSo* 
mor (moeftus) geonung (ofcitatio) geong (fttvenls) 
geond (per, ukra) gSonre (illuc). Oiefes g fteht 

' nie nnmittelbar vor a, o» u und deren doppclung 
(das obige eigentliche g allerdings, vgl. onginnan« 
ongan« ongunnon« gäd, gdd etc.) fondem ein e wird 
swirchengefchoben, daher die ahh. Wörter jär. {ongt 

ijSar, geong lauten ; vielleicht foUte geftr» geong ge> 
chrieben werden) Übrigens vgl. man f. i87»tS8« 



•) Bei iiiehroUena«r endntig «sl. sr» Ünds ich kein bsifplel» 
as htifstf ttlohc fftr. til. «l sto. toadsni «ttt ftger. ttal* 
€ig& ttm ttgi i^« «aati, iaa mi ««ini ^^ ««dur malRf 

Digitized by VjOOQIC 



^D I. ttngelfacljjifeht ^anfonqnien^ guiturahs^ 

dän ans dem alih. J ebenCills vor ^ nnd i ennrruJcdie 
g..*v- ^) InUatead kann g- das j vertreten^ wenn 
rdie liq* r. voranfteht (a. b. bergan, nergan» -rergaii 
Ik. .herjan , nerjan, verjan) ') oder fonß wenn noch 
ein i daswifcben geschoben wird. Das gefchiebt 
namentlicb gern in dtm praef« (chwacber eonj. s. b* 
eardige (babito)^lföv]ge (fervio) ftatt feardje' oder 
€$ardie. Und da eardige für ejirdije Hebt , fo ent- 
fpriogt bier genan befehn daa i nnorginifcb» indem 
feine bafis i daneben ^ bleibt« vergleichbar demCtSfi. 
beigebracbtPn aUh. etgir (eij^r) ß. egir (ejir) nnd 
nicbt nnanalog dem unorganifcbVn alib. iuw* ouw*. 
angelf. eöv, ttaxi iw* aw, iv. Diefe verwandifcbaft 
swifcben j und ▼ wird ficb bernacb nocb weiter 
bewäbren. Organifcb wären (wie gavi» iiivia, ajia) 
nur die formen nerge (ferTO) diardje» wogegen neriget. 
eai'dige (wie gauwi, niuwia, eigia) überladen fchei- 
neii. Seltner g^bt aua den^ praef. die form * ig 
auch in d^ mf. über ^ardigan. ^övigan« oder gar: 
. eafdigc^an« beovigäan (fi. des bej^eren eardian); in 
letzterm fall wird das ableitungs i dreimabi aqsge« 
drückt. Man mu^? übrigens diefes grrj. und -ig 
tr ij von der wahren med. g in beorgan, belgan und 
nämentlicb in den von adj. auf -ig geleiteten Ter« 
bis untertebeiden » z. b. tyngjan (peccare) vergjan 
•' (laffercere) rirgjan (dolere) byfcjan (occupafe) von- 
den adj. fjnnig (culpabilis, aUr fündig^ verig.(lar« 
•' Tua, ahl: Wuorig) farig (dolorofua, alth. f^rag und 
im verb. f&rag^n) etc. um fo mehr als hier zuweilen 
4^ endung - ig .bervQrtaucbr, z. b. v&rfg^an (r: vÄrg- 
jan) ftfht, welches mit jenem äardigean znfMlige 
.Ähnlichkeit erhält; wollte man den unterfchied zwi- 
fcben ig und ig hier nicht mehr anwenden; fo fon« 
. . ^ dert ficti doch die conjngationsendung in beiden w^5r- 
, tem ganz abweichend: vÄrtg- je, v*r!g-e (laiTefco) 
; ^*^jl"'g* (habito) — y) in- und auslautend ent* 
ipringt g aua dem vocal i in folgenden wertem: 
äg (Ovum) gen. äge« **; big (praep.) drig (aridaa) 



•J HerjftD (viÄaraJ anterfobiedefi von h^n'sn, hÄrgfan Cbelsec 
wohl hacr^jin? laodare) mitcelh. jenes hernv diafas lU» 
Ten;— verjan (defendere) unter fchieden von, vl^iea^ ii»fr> 
)an O»ff«roe»0 ahb. |«ne8 werjin, diefea woongln. . 
••) Nicht Xjg. «gasfc danii daa goah, ü (oviim^ gab angelT. & 
«•• A Hß ^ woaans Cwia ai» A«. dl^g) ag wutd^ Za. 



Digitized by VjOOQ IC 



V angdfächßßchr cmjonmten. gutturmles. t6& 

gen. drtg^. frig (über) big (Uli, illi) gUg (}nin9, 
^ joeas) ig (infixla) ig-dflgee (edd^ro die) ßg (ftt) tyig, 
Par. 49, 10. in der bemerlienawei^tfaen ftelle:' mid 
nnc tvig (ft. tirdffi oder tilgen) vig-bed (alure)/ 
Wie da« letste wort kommen anch'die übrigen mei- 
ftena . in anf. fetznngen « ala ! * big - Tp^ll » big >* cvid» 
Ig - iand • frig - man ete. vor » im eigentUebetfi ana* 
laut hingegen, entw. ein langer! (bi* M« hl, fl) 
oder der diphtb.. eo (fr^ö, beo, f^, gl^d) und- felbft 
in der znr. retzung eo iand«.v^pfod ft. iglan^»» ^g* 
bed. Hiernach fcheinen mir beide formen Mn$ einem 
tiTfpnifigtichen kurzen i zu flie>y?en (vgl. obeil t^^i^) 
daa (ich mit der zeit entw. in i verlängerte (und 
aus 1 TI ii wurde dann igzzi]) oder in iu IT iy 
wandelte, iu aber bekanntlich im angelf, in eo. 
Wir treflfen alfö wieder auf die parallele z^^ifchen 
% (ij) nnd iv. ^fi» fig rechtfertigt (ich durch d^a 
ecith. fijäi» big durch das goth. iia. JNeben. glig- 
iinde ich in der compoßtion gliv - , gleo *- » gU'- ni^d 
ft. n^ov (novüa) ebenfalls niv 7. und nig ^ {^^^ h, nig- 
enm'a, advcha). 

2) daj? grr j.fich.mic dem v berühre, wisrde.Coi eben ' 
gewtefen; ea find noch einig« fället wo g*d«a v ' 
vertritt« ohne da/7 j ins fpiel kommt, d. h« ttUe, in 
-welchen' g auf ein drrprünglichea n befeogen^ wet» 
den may?. So entfpricbt graeg (oanna)' gen. gvtfgM 
dem *alth. gräo, grawea;- analog fehieneciaftg(lutiitti), 
da auch im engl, beide zn graj und e)ay wisrded, 
bväg ^fe^m )actis) cäg (clavi^) ei^gl. key,'^vHejr, 
mögen kurze« Ü^ babtin; iiirofero neben fchl^^el 
auch Tchon die bedeutung von verfcblu^«> fep^um, ' 
gilt 9 ßeht das fr^oz. cage und.lat, ca^ea (käfig) zn^ 
vergleichen '^).'cigan (vocare) ift daa feltne ^It^^igia^ 
k^wen (T. i'4i.) '^^). Ob ßch da<» g in nlgdp ^n9^ 
V^tu)'aua dem u in iu (goth. nian; deuten ia/^t?' ea 
fltifide' für neon, nevon, nivon, wie vorhin nig^* 
gleicbg^ltend'mit niv-« Auch noch in andern: wer- 
tem wecfafeln g, und v« wie in hy^ögol anä hvVfo^ 



aMeb folgt •»• diafeiii woru» data das '«vgdt 1 Yoa'Tf&< 
barem »i ant(prii|g^..^^ «... •' ^^ 

' ' f) D|a.ahiaiohkaM4l«a4ul. afaiav« ill «iftlli^,«ai'ritt anealC 
. . du Uq. «itt «lavii nicht fallen wflrd«. ' 

'9 -**}^¥Molia» L »46. ttotar y. inahlahraii wax. '*" 



Digitized by VjOOQ IC 



t6t L angelfäcl^fehe canfcmmten. guituraUg^ 

irol (fota); yffl. eavfan mit iem gotb. angjan nni, 
deo übertritt der angeif. formen: forg» uargen« 
^Igjan* bergiah, ml^rb in <He engl, forrow« mor-^ 
rdw« iellow» barr^w, marrow; 8tebt docb felbft 
daa alth. Gcft|a birir (gl. inn. 198.) dem angeif. grxg 
analog für grlwti.» man mäße denn <*-ja für die 
flexion (cr&-ja f^.. er^^r - ja> nebnien. -^ 

(CH) diefe afp. gebt ab» wie im gotb.nnd licbo* 
Bia, flafoboma (beide: corpus) wird man nacb C 199. 219. 
aiü bdnrtbeilen wijfeti. 

Hier eine allgemeinere bemerbong: ea ift anffalleiid» 
daji der dem bocbd. organ fo geläufige sifcb- und 
afpirierte kebilant im niederd. nnd faß aocb in den 
nord. mondänen beinabe gebrecben. Sollte ficb äi^ 
lücke in dem lantvermogen, an welchem jeder glücklich 
gebildete dialect berecl^tigt nnd geneigt fcbeint» vieU 
Jeicbt' d'adnrcb bergefi'ellt baben, (iäß die Ülcbf. nnd nord« 
kebllante c nnd £ unter gewiflen nniftänden (nämlich 
bei folgendem e, e» i) in den zifcblaüt fch wanken, wSb« 
vend fie (beifolgendem a» o»n) ungetrübt bleiben? Von 
diefer fpahnng dea k und g in den reinen und getrüb« 
ten lant weijf nämlieb die bocbd. mnndart dnrcbana 
aiidua; die fonfttge beirftlnrnng dea baoeb - nnd aifdilanta 
lie/7a ficb aber dabei anfcblagen (irgl. f. 164. 194.} nnd 
die verindemng dea tat. e und g in den aifcb- oder 
wenigßena snngenlaut romanifcber fprachen nicbt über« 
febn,; in der engliTcben « friefifeben- und fcbwedifcbea 
Juit fidi die erfcbeinnng am ftärkften entwickelt *)• 

Obne aweiFel ab^ erft fpäter md febr alimkblig; 
Im Slteften angeif. galt nacb dem vorbin bei c nnd g 
geaelgten überall nocb die reine ausfpracbe der ten. nnd 
med. p nm wie vielmehr im gotbifchen ; daa übrige nie* 
derd. nnd niederländ. bat fie ßch bis auf l&eute ' erbalten. ^ 
I>aa ingelf. hingegen mag fcboh- im' loten od^r ^eber 
si ten fabrb. gleich nacb der normänn. eioberung den aifcb« 
ftint «sd.vielleicbt anfänglich ftatt feiner die keblafpiratlon 
begonnen haben. Lreä Wörterbuch, l^^fert die V^pl^^^ 
chide oder anch ebi^ke (intili) cbfdin (iiicrepare') chinn« 
(menuun) cborl (rnfticna) Bt. ceac, cidan, cinne. CSorf^ 



f) IVibt«nd «IIb di«fe »andartea-dit ' gotb. k anJ g «IRbl* 
Uerffi, «iKbllaart die kaeha. daa gaiU t «nd» tfpiYiait daa 

etfa. p \»nd k und lakwioiit die- fefpi>acit»i& th» dartn Mif» 
laaba la den abstgea ^pnaha^.^» au dam Biukm aaigi» 



Digitized by VjOOQIC 



1^ mgelfächßfche confonariUn, gutturales. m€$ 

J9iui0 nähere anpbe der qaeUen und blt. ans wetthen 
fie entnommen find; auf genaue seitbeftimmung )iäma 
ee hier vor allem an» Cchwerlich reichen diere formen 
über das lote jahrh. zurück » fie find Vorläufer der im 
.taten entfchiedenen engl, cheek, chide,| ehide. chin, 
cfaurl« Als die ausfprache ch fai th^ tth übergieng« 
.-wurde die alte fchreibung beibebaken. So hätte fidi 
.aUo eine der alth. afp. eh. vergleichbare angelf. afp. in 
der letzten seit diefer mundart hei^vorgetban , vermnth- 
lieh auch jenea chinoS dem alth. chinni nicht ungleich 
gelautet» fo ganz verfchieden immer in beiden fprachen 
.der gnind folcher afpiraiion gewefen wäre. Das alth. eh 
tritt allgemein an die Aelle dea k (wie f und % an dio 
dea p und t); hier in^ angelf* hängt die einfnhrnn|f det 
ch von dem auf c folgenden S oaer I ab, woneben p 
und t ungelchmälert fortbeßehn» fo daj? ch dem f un- 
parallel und % nicht vorhanden ift. In der anafprache 
näherte üdh aber die fchreibung ch bald diefem sb und 
llelk gewiflermi|/7en beide alth. laute dar. 

Ganz verfchieden von diefem - ek Ift daa fcfaon in 
den älteßen quellen vorhandne hh (wovon unten bei 
,den seminationen). . 

(I) wird in den UT. durch daa vocaKfehe i auage^ 
druckt und geht häufig in g über» welches letztere^ im 
fcbriftzug oben offen und dem goth. j ähnlicher iß^ alz 
dem gi^lh. g. 

s) anlautend findet ea fkb nur zu wallen neben der ge« 
wohnlicheren fchreibung g» vgl. fä (inimo) jeo (nn- 
quam) jlft (adhue) joc (jogum) )ugudh (|uventua) 
jung (ju venia) fiatt gea» g«t» g^ogüdh. ggoog. 

s) häufiger nehme ich daa inlautende > an, z.b. in her-. 
|an».ner[an» belg}an» fjngjan etc. theila nach analo* 
gie des goth. theils jenea Übertritte in die noch här« 
tere med. g. wegen. Doch mag mitunter der ur* 
fprungliche vocal i vocallfcb» aUb herian dreifilbig 
gefprochen worden feyn« zomahl wenn c oder g vor* 
zusgiengen » weil fich dann gewöhnlich die fonßige 
zbfdiwächune dea i in B einfindet» als: j^ncean» bel- 
g^aii. D»ß oiea in den übriffen fällen nicht fo leicht 
gefchieht» iß ^ben ein grund für daa confonantifche 

(H) fowohl organlCeh ala unorganifch» nämlich daa 
walautende zwar jkeiner vernHpgn^g mit der znslau- 



Digitized by 



Google 



•64 !• angdfächfifche eonfanämen. guiiwrini 

tenden ten. ansgrfetzt trondarn ic, eit, tie,«bAc oiitefu 
fchieden von flh (variat) beih, fgah etc.) wohl aber 
diu anslantenrle med. erfetzend, fobald ft, ea otid t vof- 
angebt« Beifpiele: bn^h. ßkb. ft&h praci. von bntgaD« 
figan , ftigaii ; beab (covona) deah (tinciura) leab. ütih^ 
dr#*ah. vreah, praet. von leogan, tieöeran; fvöb, ftÄh; 
blöh praet. von j^v^an, fJean, (wiewohl auch fcboa 
diefea f. j^v^ban g«ri>ut ift) hieahan; gcnöh (riifficieita). 
- Ob es noch vor andern langen und knraen vocalen ga^ 
(cht^-bl, s. b, tvih (ramns) f. tvjg ftehet» yvtiß ich 
. nicht; kh finde |irab (cnrfua) neben {»rag. Einigen auf- 
ichln/i übt^T diefea b ftatt g gibt das um Geh greifen 
de§ au'laota g ßatt j oder r, doch keinen zureichen- 
den, da fo viele organifche g, srnnahl nach ku». 
a^m vocal bl<fiben, «. b. dflg, mSg etc. Ri<^ti^r 
fcbeint Isa. diefi^a h nicht als eine fteigemng, Tondern 
ala rine mtndemng dea kefaiUinta so betrachten und der 
nord. apocope deffelben in demfelben fati gleichsufetsen 
(hn*; flft. fe, flö. drö fü^ hnelg, Oeig, feig, fldg. 
droßj. Übrigens ereignet ßch die Verwandlung dea g 
in h" verrchiedentlich auch bei voratieftehendem 1 und 
r, al«: fealb (occa) beprb (raona) bnrh (arx) mearh 
(medulla) hgarb (delubrom) etc. ; inlautend aber f^alge» 
bßorge. In bitfificbt dea erganifcbM b ift su merken 
i) es fällt in* und Aodlautend Zuweilen aua» vgl. Eifel 

(terao) feo Cpccünia) blfo (colör) ß. {>Jhfel, ftoh, 

bleoh. ferner: flean . )>v^'an, ea (aqua) f. Hgahan. 

t>v^ban, eab. andetiin (fateri) ma^ mit vocalkürsunc 

ana and -b«tj9n' ablUmmen. 
t) vor t wandeln fieh tan. o. med. In h, vgl. Tehto» 

meabte, robte, fdbte.ft. vecide, magide, rftcide, tidde. 
3) awifcben h und v kein folcber Mrecbfel, wie im tUt. 

(f. 82 k) föndern die endung v bleibt in cn^ov, tnöovea» 

frätnv^ frätvea (tapea). — 

gemination inlautender gutturales. > 
(CC) die Verdoppelung der org, tennis, beifpiele: 
face, faccea. bracca (occiput) hnecca fcervix) reccan (eau 
ponere) ftreccan (ext^tidere) djeccan (vexare) feccan fad- 
dncere), veccan (ettUare) vreccah (expellere) vrecca (ex- 
ful, mlfer) |>icce '(freqnenter) vicce (veneiica) vic<^an 
(fafcinare) cviccjan (vivificare) tviccjan (vellere) ticc£n 
(boedus) ßicca (bacnlna) docce (Tapaihum) ploccjan (vel- 
lere) fcncca (daemon) iSccan (prebendere) vicce (vigUia) 
kvicoa OMte) vlc<»tf.;(^iicria). — (GGsCG) die geml^ 



Digitized by VjOOQ IC 



.-vui'lon Air med. wird Itt Ben älteftd» liiT/inif eg^ ktt- 
weilen ond fp&ter imt''gg atifged rückt (- belr|re: ecg 
(seiet) tnecg (vif) *) fecg (numlus) feog (otrcH) *'^>'twög' 
(cuneut) pecg (malle«») hecge (fepttfinj leCßUk (pariere) 
feeg«» <clxoire) vecgan. (agriare) iicgan; (jäcere) vicga 
(bbna) eir^Ticga (blatta* forficnlam)rf fricg^an (intefro- 
gate) bycgari (cmefe) bryr g (pcnna) hjcgan (moKri) ktyeg 
(^otCviii) fnycg (cuiex) etc. -i^ Beide^ gemiDStiooen ce > 
und ^ dürfen iiicbt '^erwechfett warden« wiewohl ea ' 
In ungenauem fall, g^fchieht; cg (gg)jen<fpringt überall 
am «ioem 'gewöbnKch 'wegfallenden ablettanga-iy das , 
beijJt fecg ttebet fixx fegt, lecgan f. iegjan^ brycg, f. 
farygi« weabaib das atind u der würzet and) jederscAt 
in e^nnd y amgelaotet ift. ec mir^ meift ebenfo erkUtt 
werden, docb nicbt immer, wie die Wörter "face ond 
feocca bew^iCcn. Nacbnnd iiach nimiM^ der gebrauch 
beider geminatienenkov s. b. findet ^Oich ^ggeni^^^er 
vicgend (mtlitamea) f. das filtere nnd be/7ere ^igiend; 
tadet verdient die gem. v^enn kein viocal jvtnranegebt» ^ 
. r%^b. brincgü:. bring (docb vgi. nnfeti 4^9-hM. ti ftattng). . 

Übirig*jns entrpricht materiell cc dem 'dreVigahh'.' cch 
jinfl ötfriedkli; rj ab^ dem llreng$hb. kknnd'ötf«-. 
"gg. Formell gleicht die bildnng *cg jehem cch'ln foferVi» 
^U ßait der wahren gemination ein^ 'Verbindung d^r 
ten. itaitdet med., oder afp. vorgegangen Sftj man halte 
anch beide zu dem. f. 148. 168. angegebenen td, ptt, 
Aatt dd und bb. Da Uiiter zwei gem'iui<[rten lauten der 
Torßebend;e AHrkef ift und der zweite nur nachbaire, 10 
mufte ^tca' v^erhätinlfs/fobatd eine me^ia gf^mibiert,^ Webt 
dabin führen , die et fte derfelben durch die fiäVkere teii« 
»Q bezeichnen, bei p'ji. cc. ti. gieti^ eiwäa ähnlich»i 
siitbt'an. Zugleich lehrt ea una, da^/ln dem angeif. 
ec. -und cg. reine kehlläuie auagefprochen .nvürden und . 
to w^nig als'bei dem" einfachen c trnd g an afniration 
oder zifchlaut gedacht werden dirf. ' l)ie hiltorifche 
Verfolgung diefer lante^bis zur heutig - engl ifcben aus» 
Tprache beftätigt da^ vpllkömmen, ^9iifilich im alt^ngl. 
wird das aneelT. cc eiitw. Ca AA, ck (infofer'n ea aüslau- 

'*) tMait tiDCetfdbeid« anef,'iii«cg«s>(vit)piilg^-.nnigria OPiua) 
(.IrOher m«go, imigMJ »cg, mftgM (afBoit.%- \ 

••J Di«fei un4 dai TOrKergelieiMle' woi^' ftitil^tien in. fghK<)i«, 
btinh' ntid''«atfpVacbe '^ein«, fititt n^et Tot; Varfc^iÄincr b«« 
^enftiüg. Aäh man ^«t^hicdane' viFtitiB^lu ittniiiikien ipulf. 
Bald« haben im geo, fecg«i, • -^ •^' r- ••» J*- " ) 



Digitized by VjOOQ IC 



,t€£ .1. angiißchßjfchecoi^ guttunles. 

tet.. ab neck» UAi rick, tbi^, qnick, diek) o4er m 
€ch (wtnii ein «t .1 folgte^ weil fiek vor dieCen diUiBip 
conf. jedes e in ch wandelt» s. b. fecehje» wreoebe» 
caccke, wicdie, kyccben) — * daa ^g kingegen überall 

«a gg. vg*- i«gg«t »»««• *»«gg«^ «gg«» «7gg*. Wggcu Vef. 

jDjptbiick babeh bler nocb cbe und ge» gleieh den an* 

Janten » anfSnglieh gnttwale ao^rpradie and laateien der 

fchreibDog |;e«3S/7: /ec-chef bryg^^ge. Allmäblig aber 

nimmt cbe nnd ge eine beimifdiuog des lingoalbnta an 

und das ▼orfchlageiide c verkebrt Qeh dann in t» folg« 

lieh das g in d; fo enifpringt Mm$ cek das engL tcb 

.(fprieb tfcb» jb. b. fetcb« wretcb. cateh» watch» kiteben«) 

«ans gg daa engl, dg (fprieb dfch; edge» hedge« bridee)^ 

tOie ganze entwickeinng gekört erft folgenden periodefi 

an» mnfte aber vorlaufen, um die angelL ansfpraebe der 

sgeminii^ten kehliante an beftimmen nnd felbft die oben 

Tocgetrageno der einfacben sn heAäligen. Sie ^ereidit 

auch snm erweis» d»j7 der veaändcirteni anerprache nach 

«und nack^ dock Isngfam« veränderte fobreibnng an fol-^ 

fren. pflegt *}..f*- (BH) findet nur in wenigen t kanpU 
acblicb fplg^dfsn Wörtern ßatt: tiohbjan oder teobbjaa 
(ßatnere,» reputar^} hlibban (iridere) cdabbetan Ccachin- 
nari) gen^ahbe (rufficienter). Neben letzterm wird aber 
aach gen^abe ,nnci ßatt hlibban gewöhnlicber blebaiw 
bleaban» hlean .^efcbneben. Vergleicbt man ferner daii 
gQth. blaban und ^anah (fafficit)» fo ergibt ficb» di^ 
^diefes hb keine afpiration des.c, folfflick kein eh» fon-* 
derneine nnnötbige geminalion des k fej» die mit dem 
althJ hb (vef fehlten von ch oben f. 189., 194,) info- 
fern diefes ^Kuweile^ auch das inlautende k. vertritt 
j^oben f. 169.) gleichen anla^ bat. Das häufige t^obhjan 
ift nichts anders als das ipittelh. aephen , welches zwar 
ati^f r^chep » brachen reimt , allein kein aus k entfprin« 
^gendes ch befitzt, folglich alth. zehhjan oder heßet 
x^bjan lauten würde^ — 
gu ttiiralt;srMit Ji/n^en 
j) anlautende, cL cn. er. cv. für letzteres auweilen ctr» 
aber erß fpäter, beim Übergang ins altengl. qu gefckrie- 
ben; ßatt cvu nnd cvy wird cu und cjr' geletzt **)» 

;•) Hmc. ^U 4A€fMn dar b«ids|i i^ksa 1) aitC &k» sltb. eek. 

«ligelf. ec AltMgl. cell* aea«QgL tch« a) ütL gg. «Itk» 

« Ik^^n^Jitf og., ^tesgl. cg. Bsoen^. dgu 

.. - ^^ Anslpg dip aiisHortuDg dw v in fr (wgL tHo&ot, frifter» 

, lifler ^4;obttii f. a75-) aifd bei vorfttkeadat a^tio» 

iL mBtmx iabialiba«i.a.J , 



Digitized by VjOOQ IC 



vgL cimieti (ptrt Tpn crimaii) cnw« (liorpes) qrm^ 
(advenini) und bald falbH im infL coBian ond im 
praet. com ft. cvom; .nngeurjöbnlicher ill.cuc. oder 
cvnc» £ cvic (vivud) überhaupt vor dem Aatt i ^^iL- 
fcbriebeoAQ 7 bleibt gt beßebn ^ z. b» cv.ydan » cvjrn, 
CTjFlm ftatt evidaOff cvirn» cvilm. gU gn. gr. zn gn 
folgende belen : gnagan C'odere) enät (calex) gnedben 
(frnealia) gnidaii (fricarei verfcbieden von cne^^n» 
depiere) gnornö (moeßas). Von hl. hu. hr. hv.. fübre 
ich aua Lje die wlcbiig^en beifpieje an : bladan (haa- 
rire) Uxder (fcala) hUft <omi9) hlav (agger) blaf (pa- 
nia) bland (lotinm) hleapan <ralice). bleabtor (rifna) 
bl^'or (gena) bleov (umbraculam) bl^otan (foniri) 
hleodber (oracalom) blld (tegmen), bliJFjan (eminere) 
blinjan (recombere) hlira (fama)hlot (fors) blödb (prae^i^) ' 
hlovan (mngire) hläd (fonokiia) hli^tor (limpidn^) hly- 
ßan (audire) -* bnlip^(calix) bnäpp^jan (dormire) bns^« 
gän (hinnire) hneav (tenax) bnecca (cervix) bnefc 
(moUia) bnfgan (inclinare) bnttan (cortin petere) hu(t 
(lena, -dia) hnol (vertex) bnnt (nn:^) bnjgele (toroeit- 
tnm) — v' hraca (guttär) bra^ca (occlpot)' brxd (Telok[) 
hväfii (corvus) hragl oder bregäl (amicnlum) brzr (cä- 
daver) brftgra (ardea) bradbe (nitro) bretfc (ßrued) 
. brgod /arnndO) hreddan (eripere^ hreman (clamare) 
breoh ^turbidaa). breop (clamavlt) hr^öranr (cader«^ 
boid-hreodha (teftudö) breövän (poenuere) brirah 
(agUare) brSdber (p'ectna) 'hrjitg (dorrum) briddel (Cfi* 
brnm) brif (nterua) brim (pruina) hrinan (tangere) 
bring (drcnlna) briofol (lepra) hrifei (vadina textorina) 
" britfbfan (febricitare) br6c (comix) br6f (enlmen) 
brodber (boa) .brafa (rerra) bryrg (ruina) n. a. m. — 
hväl (balaena) hväm, hvämmes. (angulali) hväftr|aia 
. (ftrepera) bvät (ftr^nuna) bvät (qnidj hvxte (triricnm) 
bTäorian (abire) bV^r^n (vertere) bvelan (patrercere) 
bviSlp (catnloa) bv^odba » bvidba (aara lenta) bver (le- 
bet) bvil (tempna) bvifprfing tihd btriftlnng (farnrrna) 
: IitIi^ (albiia) bvUfBl (cnltellns) hvoßa (mma) hTrädl 

(fibnla).n» a. m« 
g) iH - und Auilautmiiß. x Hebet a) organifch fiir hsi 
§axl (fanmerna) föaar ^ma) leax (falmo) Tetx (cnlter) 
i^x (liDttm) Täaxan (crefeere) ^l^t^x (cera) Ufx (fex) 
• ttCox, mix (llerctta)'«i«xt (proximda) 'lox (Ijmx) oxa 
ihd^y byxto (bbxediQ b) unorgänifcb rowofalfür /c: 
fix, tili^) tax . (deiis) ryxa (rtif(C^a)_et<u. (v^. ooen 
l. a J5.) ala' daa umgekehrte €s nnd felbß gxj. ^ b. Hx 



Digitized by Vj,OÖQ1C 



ft6B !• üngelföchßfehe confönähten. guHuraUs: 

(tecnfiB) rlxflin (regnare) ' axe (ciAii) lix«n (fnlgere) 
für aces, rtcfjan« afße, ligfsn. Gewöbnlifch gründet 
fich die form et und gt *uf'i^in^ fyncop«/ vgl. egfa 

•' (timor) ft. egSfa. Wie das x In neorxena*vang (pa- 
radifus) und eblfox-fecg (papiluum? papyrio, fcfailf) 
zu deuten fey« hfingt von der aufkifining iiiefef dun- 
keln wörti»r ab *) — ^ht. fahl C^e<5onciliatnd% nord. 
fättr) fabtljan (pacare) ehtjan (perrequl)^e6ht. bdorht. 
enibt. riht. |>lih^. ämbiht« niht. Üiht (volatua) viht. 
dihtan (tonftituere) ftihtjan (difponere) tihtan (inci- 

• tare) tihtljan. (accufare) drihi^n. genihC (abundlintia) 
brohlP. dobtor. — 

Schill ßbemerhni gen.', i) ajjimilmtionen find f. 290, 2^4» 
.2(^ erwähnt. 2) die negation ue wird mit dem unmittel- 
bar folgenden gangbaren pronomen oder der partiicel odec 
deip hülfaverbum« Infofern diefe auf einen voraf anlau- 
ten, zofammenge^ogen , als: nie« nia, näri, nznegi, nä- 
fre ß« nH ic, ne i«i ng dn,'. ne äfre. Daa gleiche ger 
fcbiebt bei den mit den fpiranten b. und ' v. beginnen- 
den hülfaverbiazbabban, ^^fan, viilan, viian; es heij7t 
demnach: nabb^n, nä«, nxron, nillan,' nofde ^ ' nSlan« 
iiät» niion ß« ne habban, ne vä«, ne vxron iete. Dtefe 
contraction iß dem woliUaut förderlich und erinnert' aa 
,da9 völlig analoge. lat. nolle und nemo f. ne-velle (vgl. 
^nequeo, ne/cio) nnc^ ne-homo. Vor andern Wörtern 
'gebt fie aber nicht an » z. b. ne veard » ne vurdon J ne 



' - *) Mati h«t in jetiani dia novd, nomen finden wollen • gllsich 
nntraffand und nngraromatifoli iA di« deoiung bei Lye 
eut ne*T€oro» ind^m das paradtet ein ort der unthatig* 
keit gewefen fey. Neben der gewöbntioheii fchreibuog 
''' kommt auch n£i*xena-, neirxena - ndroDia"^ ntoreftia« 

1 ^tn^ TOT, aufaffr der Eiir. fettttti^ aber das wort niyiteiids« 

Der gen. pl. weift auf einen (bliwaohen nonu fg. . n<i>rxa« 
diefer nach der febreibnng n^forcfa auf die TQÜe ^raa 
n<k>rc6ia» der ich in den verwandten (|»rBciieB nici^ts ana- 
loges weift; den buehfiaben nach iaurcte Fie/ahh. ti(:rcliifo 
(wi^ liit^ fo, egifo). Ich möchte Wirten, wodiii:th Ülp^ilaa 
Lno. 23, 43. oder H. Cor. 12. 4. «cei)M#«<*^tt^r4rng, wenn 
er nicht pandeiraa l^ibefaielt« wie die eltiL '£..H. und 

' alifai quellan paradifi ; bekanutllet^ wM das h'^r* 1^?^^ 
. woiinegartan gedeutet «ind To fteht euohiftro:ftUb.'wo(ini- 



\ 1 



t^rto. s^rt^Mvio <)N.95» &a.) iwwinlfem«3. f^^^d .(O* If» 
* .22.)*. ^f '^^^ ^^^ i^^%^ q£[eAb«r deqi vang emipre* 
'flien • mag n^«'i;xa To viel als gaudium, amoeoitaa 'Cua* 
drücken.^-» ^pik kömn» g\nr; 7ob ^oiht «^hia^ (aloetl 



Digitized by VjiOOQIC 



, L altfriefifche vpcale* ^B^ \ 

I / •» - > " 

▼othtoa zitht ßc6 keinetweg« zuf. in>iife*ard« nurdoiu 
norlitoB.. Sutc hHUn« nitan w:ird meifteu« nyllan» njUn 
gefchridbent jenes feheiot mir dock richtiger. 



Altfriefifche buchfiaben* 

Die aufßellong der altfriefifchen mnndarl mvß ge- 
gen die Zeitfolge aoßoy^en und nachdem alth. ahf. an- 
geir/ 'quellen des 8ten, 9teo und loten jahrh. abgehandelt 
worden find« ja während weiter unten er fi mittelh. und* 
aftengl. des taten, i^ten vorkommen, hier fchon einge* 
fchaltet und auf denkmähler gefhitzt werden« welche 
dem I uen und^i4t6n augt*hören. Lekl^ mangeln ältere} 
die jüngetea aber find dasu fparfam vorhanden» nneri«' 
tifch herausgegeben« und die untertnchung dei* frief. 
bucbfittben fcheint mehr als einer bedenklicbkett aosge- 
Xetst« Doch überw.legt diefe die doppelte erwäaung, 
theils^ da^ die frlef. gleich der nord, fprache langfamer 
entmckeit wurde und gehaltener blieb« als jene anderen 
mnndarten« folglich fpätere Urkunden diefer beiden dem 
früheren suftande jenev factifch nahe flehen« thetls ißß 
die friefifche mundart gerade den Übergang xwifchen der 
fifchf. und nordifchen auswetft* Zur leichteren verfländ« 
nib desgansen mu^ darum das friefiCche überall diefe 
Aelle einnehmen* Die beinahe einzigen« ingfinglichen 
qnellen von bedeuumg find die brocmer willküien und 
die afegabiicb. . . 

Altfriefifche vocale. . 

Sie liegen swifchen den alt- und angelfächfifcben 
und nach der analogie diefer find die gänslich man« 
gelnden vocalcteichen auch hier ansufetzen. f 

(A) wie Im angelf. befchränkt« doch etwas weniger, 
indem zwar dem ä ein e« dem ea meiflens das gewöhn« 
liehe a entfpriehl, wogegen aber o llstt a weiter um« 
greift. Das: reine « ßeht i)in den flexionen -a« -ar etc. 
s) vor den geminaiionen uiid Verbindungen mm* nn. pp. 
bb. tt. dd. kk. gg. mp. mb. nt. nd. nk. ng« als: lappa. 

Iabbja« kai9p*> band.. Und. and. £ang. fwang« branga; 
aufiger wird ea jedoch in diefen fällen zu o, wiewohl 
das urtprüngliche a an dem umtaut e (kempa» besffoa) 
sn erkennen ift. 5) vor |l. Ip. Iv. lt. Id. Ik. Ife. '«»w X 
pnd cht (wo überall ein angelf. €a gilt}« als: all« halp. 
>al¥. halt 6Bim4«^)iMU<^bef) haUU. ikalh. ^alp. hals. 



Digitized by VjOOQ IC 



A70 i* iJUfrießfche'vöcale. 



I 



fay. fax. ftehtä etc. Hier btfrat % hBt find (cbwankc 
üicte io o üb<Hr. 4) vor einfacher conrooauz^ und dar« 
auf folgendem, vocal nur wenn die wnrsel nicbc einfilbtg 
nnd dadurcb des e fühig geworden» denn fonft bleibe 
d|s e, obfchon ein flexionavocal wieder anfiö^t; die 
fchOne an^eK« Jibwecbfelang swifehen ä und a (oben 
f. 224.) findet nicht mehr ftatt. Beifpiele des noch ein« 
tretenden a ßnd : claga« maga (ßomachua) laiha (invitare) 
niakja. gadur (üniul) wapnl (fcatebra) walu (bacnlua» wo- 
her walubora, ftabtiäger» pilgrana) fara etc. 

(E) vieldeutiger« ala in irgend einer andern deot» 
fchen mundait^)» fowohl e ata ä beseichneo doj^cltet. 

I) 6 nämlich i) den gewöhnlichen nmJaut dea a, sb. b. 

' weldech (poteaa) fenne (palnde) brenrs«t feafsa, leng 

(dintiua) betera, ende, lemillM (debilitatio) weddja» 

meldja, mentlar» ebie (fervoa) betmü etc. 2) das «ogelL 

• X und zwar ohne rückkehr dea urrprönglichen a, wenn 
detti conf, ein vocal folgt, es hei^t s. b. dei (dies) 
bek (dorfum) und im pi. degar, degum, bekum, nicht 
dagar, dagam« baknm. Wettere beifpiele: hef (nare) 
fer'(dedit) ftef (baculns) et (praep.) thet. weter (aqua) 
wet (udus) bed (petiit) feder (pater) reth (rota) tmek 
(goftna) flek (ictua) bifel (juflit) pel, pelar (palna) fma 
(vilis) etc. Auj!7erdem tritt dauelbe e vor den Ver- 
bindungen rl. rm. m. rp. rv. rt. rd. rk. rg. ra ein. wo 
im angelf. ea gilt, ala: kerl (n. pr.) erm <brachittni) 
erma (pauperea) bern (infans) berd (barba). merk (mar- 
ca) er« (pigeir) gera (gramen) **). Vermuthlich war, 
wenigßens früher, diefea e von dem unter 1) angci- 

. führten in der anafprache unter fchieden , ^vie im an- 
•gdf. ä von e; fo lange fich aber ein beßimmter be- 
'weia dafür nicht führen la/ft, wage ich keine Saj?er- 
liehe unterfcheidung beider e vorznfchlagen ***)• 



e) In den qoelUn'hit, wenn aaan dia langen i dasn nionnu 
daa nobizotchnate e saimerlei laote «ufziiclracken, w«a 
bei den dunkeln Wörtern di« befiimmong erfchwert , z. b» 
weichet e ftebt dem «nsdruck ' fket (pecus) pl. fkeiar zu? 
TOn fkat, fkattes (peeunie) angelf. feeat [^erfchieden ift 
fe^Ct, [ieut, frief. fkittj weicht et ab, ra.fehr aneh die 
' anaiogle von rieh (ptcnt, peonnia) desa rieifce* 

^ Ausnahoisweire Acht wet (fnii) and niohs wei; TieiU 
leicht aneh gl«» f. glet? 

f**) Umfoweniger/Dls die euifpriiolie felbft 2» ja i mit e ver* 
mengt haben mag, denn wie könnte fonft' hiri' (exercituti 
huU^ <eon«adm) etci IHi kerl, hthl^ g#Atf oben ttakal 



Digitized by VjOOQ IC 



I. äitfrießfche vocaU. gfi 

B) e bedeütel "vriederam i) d«s *Ur. e', folglich das an-' 
geir. ^ und €o* natxientlicb vor den Verbindungen 
mit l und r, ala: bäpa, delva, Telva» (k€ld, fl^lovl?«* 
(argentnm) mSloc (lac) erva» hSrte« ft^n (cauda") ertba 
(terra); aber auch fonft und 2uni tbeil da, wo di^* 
übrigen fpracben das aUe i erhalten; länd (fant) jeva 
(donum) bedum (precibna)* 2) das;^altf. oder alUüu^ 
knnie Ot folglich da« goth« bald au» bald n, b..^*. 
€m6 (avunculns) gerdel (cingnlnm) hirne (angulua)* 
tberp (villa); hanptfälle find die pl, praet. und.part«. 
praet. Spen (apartus) fahren (natus) iwären (jnratM> 
k^ren (electna) url6ren (perditns) bedon (obtnlerunt». 
Terrch. von b4don petiv«rnnt} b^den (juJTus) biläken 
(claurua) bi-nöten (benuut) fli§ten <percuffua) etc. 
Diefe erfcheinung eriäntert die nah6 berühmng der 

Soth. ait afi« u, der angelf. £« eo» o fo TVJe die fon- 
igen überg&nge zwifchen ä und o (f. 62. 83. 227.) *). -* 
3) endlich Tertritt e das angeir. 7 und ift umlaut dea 
e; vgl. rag (dorrum) k€ru (lex) tpätst (inveßigare) 
»Stte (utilla) UQlfnotdre (monetarius) bregge (i>ons) 
ft^mpUnga (iruncatio); hierfür wird aber auch i ge* 
fcfarieben: brigge (pons) kining (rex) ^etc. worüber 
man die l^emerkung cum angelf. y fehe. 

(I) dem kurzen i der ' übrigen fpracben gleich und' 
oft in H fchwankend; fehlerhaft zuweilen ßatt dea um- 
lauta e gefchiieben. Zuweilen noch das alte i fiatt des 
rpätem «; vgl. ifa (edere) ivin (planus) irtha (terra) 
wika (hebdomaa). ~ Daj? i auch das angelf. 7 v^rtritl^ 
wurde eben .angemerkt. 

(O) Ton doppelter art I) den reinen a-laut in deih 
dort unter 2) angegebenen Allen vertretend, z. b. bond.' 
brond. lond. ftonda. gonga. long, thonk. fponne. monna 
(virorum) pöane (pfanne) bonüar (interdicta) etc. zuweK 
len auch in dem 4ten fall dea z, z. b. lom (claudoa) 
9omA](nomeB) homer (maileus) homeliz (debilitare) fona 
(▼exillum) bona (occifor) hona (gallus) fovne (femina» 
angelf. fimne) nofe (nafus) onkel (ulua). U) daa ge- 
wdhnllche o in: god (Dens) boda (nuntins) top (ciuufj 



^ IMca (ferve) eoajoglert in Maf. fo: hin, bar, blrtfa« ^tf* 
raa, wdonss ona« voaa|aa|oh«n poob. mo^raajFlUt; . so- 

Sleiah eiii triftiger grand far die nothwsndiekoU diefor« 
ft nieht so glauben Tft, deCi, folche formiii obaa verföbie- 
daae aas^ia&a bdlaadea itMn^fMt^a. -: n , : 4. .^ 



Digitized by VjOOQ IC 



S7^ Jry^jriififche.p<KQUr 

böld (domuB) go|d.. falK forma (primat> morth. etc. 
Man beachte boda neben jenem bedon und beiden« in 
dem fnbft. hat ficb die ältere form gefiebert, und offen- 
bar lauteten je^ früher bodon». böden^ neben walo- 
bera kooimt waln^bora vor. 

(U) in der fegel das organirche karse n» eameift 
TiOr liquiden gfemlnationen und verbindongeni ala: lonna. 
bewHen (maculatto«) pund. |[riind. efunden. banden« 
tunge; borneo (ullua); einigemahl vertritt ufogar a in 
diefen verbtndnngeo * vgl. gunga» und-, ßatt ganga» 
and«/ 

f (lA) bedeutet Kweierlei; gewöhnlich 

jl) daa goth. am« angelL ti und dient der betonung des 
letatern anm erweit ; begegnet alfo dem altb.« «Ut. und 
.angelf. a durchaus nicht. Belege: d&4 (.mors) lige 
.(oculus) hägera (altior) bdm .(arbor) ßrfim (flumen) 
täm (foboles, angelf. team) lan (merces) h&na (laefua* 
mirer) frina (praecQ, judex) kdp (emtio) hlApa (cur- 

. rere) häp (acervus) Are (auris) käa (elegit) ias (foln- 
tus)^fter (in Oriente) blat (nndus, pauper) nät (fo* 
cius) atix (magnus) tUt (fluxit)- riva (rapere) davja 
(rurdeicere) bSved (caput). 

>%) feltaer entrpricht es dem angelf. A und gotb« ü» wo- 
für fonft nieißens i gilt. Belege: mä (magi») faigon 
(habeant) lära (doctrina) mira (major) frs^fa (pericnlnm) 
fläik (cafo) fithom (gener) cldthar (yeßes) twäm (duo* 
bus) lava (reliquiae). 

Diefe Vereinigung des j[öth. au und ^i in dem frieC» 
1 parallelifiert fich der des goth. aü und ai in dem 
fHef. 6. 

(E£) bezeicbnet fünf doppellaute 

l) = angelf. ae, goth. ft, alth. i. dftd (faeinns) mftg (affi- 
nie) r&d (confilinm) fl^pa (dormire) v^pen (arma) hie 
(erinia) \ht (annns) wir (rerus) fvis (proprios) Iftt« 

. (finere). 

t) rr aneelf. ^ (nmlaut des f&) gIM (igni«) f&l^A (qnae- 

* rere),rlla (fentlre) kMa rrefngerare) dftma <fudicare; 

kftma (qneri) fina (reconciliare) grine (viridis) dia 

(factum) dith (fjicitj bita (emendare) mita (occiirrere). 

Ö = angelf. i (für eä). gp\rifferAajyen umlaot des erßen 

.firief: i; dici, beleg« find Celtner:* ned ^^eccfl^Uaa) h&ri 

(audire) lifa (Wv^w). Uiä ttWMtef^X 



Digitized by VjOOQIC 



I. aUfriefifche vocäle» Ä75 

4) rr altC 2 ft. des thh. el; belege häufig: br^d. Ud« 
(dttcere) hdtög. d&l. 6neg. b^n. meo. fiin. 2th. b^fche. 
Ifeftji. 

j) =: altr. und angeK. & ß. ie; Teltner: bfSr. her (cere« 
Tifia) prüften roede (munus). g^ng, bdn, b^nnon»«^* 
laut von ganga^ banna; ß. diefea k findet (ich auch 
ein langet i/ 

(11) ßehet 1) und meißena für daa alth. aUr» angelL 
1» alt: tid. hwit etc. 2) zuweilen» neben dem dt füc 
dat alth. ia, ie* aJt: roide (munut) hir (hie) hiton (va- 
cabantar) vermuthlich auch für dat angelf. ^. 4) end- ' 
lieh fpäterhin für das aut eg entfpfringende ei» alt: dl 
(dies) mi (poteß) vgl. fchln^bemerkungen. 

(00) dem goth. und angeK. 6 entfprecheod : bf&d« 
g6d. b6d. brdther. nooder. hröf (tectnm) flog. dr6g. dok. 
dorn. föt. böte etc. 

(UU) gleicherweife dem organifeben fi iii den übri« 
gen mnndarten parallel: f&l« thdma. hAs. faß etc. 

(lA) iß dat goth. iu^ angelf. €i, vgl. kiafa (eligere) 
liafa fpetdere) biada (jubere) driapa (ßillare) Ihiad (gent) 
liaf (cams) thiaf (für) fiak (aeger) fial (rota , nord. hiöl) 
liacht (Incidut) ihianja (fervire) ßiapfeder (privignnt) **)» 
Diefet la gleicht merkwürdig Otfriedt zweitem ia (oben 
f. 104.) feltner dem erßen» namentlich in den ablauten 
nicht« da fich kein giang etc. fondern £&ng findet. An* 
dere fillle zeigen jedoch ein folcbet zul gefchobenea ia» 
z. b. fiarda (quartut) tian (decem) tha. nia (novi) fia Qpe- 
Cttnia) fiand (inimicut) friage (liberet) fwiaring (gener) 
etc. ft. finwarda» tähan« fÜiOt f weharing, niwa oder nia« 
wa eta (von 'hia , hiara beim pron.) 

(IE. 10) beide fehr feiten; i^ fcheinteinigemahl daa 
nord. ia, vgl. ierd (Br. ^.Z-j. 172.) field (campnt); an- 
dremahl jg« vgl. j'Sva, jäld, jeftha. io finde ich in liotl 
(gens) friond, fior (ignis) rioftring, 'Vfoneben aber auch 
lind und friuiid. 

(lU) in wenigen t allein gangbaren Wörtern, alat 
fiuchta (dimicare) riucht (rectut, jat) tiucht (zeugt) ain- 
gon (novem) fiugon (feptem) fiugge (fcropha) fiuwer 
(qnatnor) trinwa (fidet); entwi^k^lt lieh alfo vor eh 



•^ SüiiDi. Br. f. an. verßelit ick nickt oad «wtiAf an dat 
letart; ftuu (.171. wird in Ü£ta^i.<9« S»» S^* 45< ^48*) 
zu indtrn feyn« * " 

o 



Digitized by VjOOQ IC 



A74 ^ altfrießfche voeaU. 

1 

(dt« ift hVg (da« ift j). iind w. Nach meiner eflSote- 

ning des angclf. in- und auslautenden^, (f. ^61.) und 
der bemerlvung (f. 240.) über den einflu^ des h auf den 
vorausgehenden vocal wird man dieCea unorganifche in 
leicl^t deuten; es entTpringt aus i bei folgendem v, }, h» 
Wie im alth. trinwa aus triwa wurde* fo hier, fo ans 
fiwer (goth. fidvör) ßuwer; niugon Tergleicht iich dem 
ingeif. nigcn; fingon dämmt aus (ibun, fivun, finn , Hti- 
ven^ fiogen *)i Huchta, rincht enifpricht dem goih. faih- 
\an, Taikty angelf. fihtan, rxht, neben fibtan galt aber 
fgohtan wie pöobtas (picti) neben pibtas« früher vielleicht 
auch räofat, dreohten ft. riht, driht^n (goth. entw. draih- 
tins oder wahrfcbeinlicher dradhtina, vgl. alth. truhtinv 
mittelh. trechlin) wonach auch ein altfrief. drinchtin an- 
zunehmen Annde, ftatt welches fpäter drochten vor- 
kommt. — 

Schtußbemerkungen/ 1) alle linrzien und gedehnten 
vocale und vorbanden, von fpnftigen diphtbongen nur 
ein einziger ia, da üch iu ans dem Kursen i entwickelt, 
ei und au f«;hien und können nur fcheinbar apa con- 
tra<ftionen und confohant^ Verwandlungen (wie baudling 
ai>6 hl^vedllng, dei, wgi, mei ans deg« de), w^'g, meg) 
hervorgehen **)t wodurch geringe härte in die fonft 
weiche mundart kommt* Die milchung mehrerer diph- 
thongen in den gednhmen lauten, voruämlich dem 2, ift 
der klarhett der Ayorxeln nachtheilig. Dem Angeifachfen 

fewährt fein ea den vortheil, da^ er ä von e gefchie- 
en halten kann ; der Friefe , weil er ä für ea tei%U 
muß jenen laut unter i bringen. 2} diefes i nähert diie 
altfr. der altf. mundart, wogegen das verhSitnirs der 
übrigen vocale ßch entfchieden zum angelt, n^igt » na- 
mentlich arrej, abweichend vom altf. 6, das häufig 
mit dem wahren ö (uo) zuf. ßiilti Auch die Zerlegung 
des a in a und e ift eine bedeutende ähnlichkeu mit dem 
angdf. a tmd M, wo^on im alth. und aUr, keine fpnr, 
analog mit dem €\ i ftcht das gedehnte &, angelf. «. 
3) nmlant gilt: des a in e, des u in e oder i; vielleicht 
auch 4ea iki ^^ des ü in £ oder i, welofaes' erft nähere 



') Br, (.5. 89 ao5. .hab«ii fogen* welofaas Bat (ng$u vatä 

dies f. üugoD liehn mag. 

••) Offenbar nioht das alth. ei (=rgoth. u« angelf. i» friaL 
fondern in dei; itoei = angolf, Sjg» in wtfi ü:^ englsIL ^. 
Vgl. uüMn htüä g nnd j. 



Digitized by VjOOQIC 



I. altfrkfifohe Cim/onßniehf liquidae. labiales. ajB 

onietfnchnngeB ivo möglich erbringen müßen. Ebeq- 
[ fow^nig \vage leb jeUt über vocalwecbfel und aillmi« 
i ' lation SU urtbeilen. - • 

Aüfrießfche confotianten. 

(L. M. N. R.) Uquidae. Die anlaute 1. n. r. unter- 
tchAden ßch von hl, bn. br. iliatt deren zuweilen Ib. 
nh C^) rb. gefcbrieben fteht. t^ n. fällt inlautend weg, 
wie im altf. *)t aber aucb auslautend bei vorbergeben- 
dem a, alCo in allen infin« und tlexionen fcbw. decL. 
». b. 6nda ß. findan, tba bläia (pauperee) ibene bona 
(gallum) ß. blitan, bonan. Folgt dem nafal^^n n ein 
weiterer confonant^ fo wird et wieder merklieb» vgl, t§ 
findande. Auch bleibt es auslautend, Tobald e und q 
«voraosfteben, namenllicb in den pl. ptael. und part. als : 
fundon, fanden. Diefer gebrauch ftellt das ältfrief, deut- 
lich in die mitte awifchen daa altf, angelf. auf der einen, 
und das altnord.. auf der andern feite. -r- Denfelbcn ^e- 
ficbtspunct bewährt die ßcigende Verwandlung des m- 
und auslautenden f in r welche Geh namentlich auf den 
Bom.pl. des fubß. crßrecktj ea bej/?t degar (dies) täraar 
(liberi) tt. dea altf. dagös, angeif. dagaa. teamas, wie 
im nord, dagar. Bald aber fällt, wi^ im ahh., der 
conf. gänzlich von diefer endung ab..dega. aUb. tagäj 
daa r bat folglich leife ausfprache gehabt. Lägen mehr 
altfr. Wörter vor, fo würde ßch aucb in andern fällen t 

£M des organ. f ergeben , mati vgl. lereßa (minimus; 
r. 145.209.) ß.lcßa. — ümfetzung des r gilt/wie im 
aneelf. vgl. börna (ärdere) gers (gramen) bors (equus); 
«änalicbef ausfall des r fcbeint aber fpäteren denkmäh-- 
krn «u gehören (ges., hos oder os, ben für gers, ors, 
bern), — Die geminationen und Verbindungen gebeii 
nicbu befonderea zu erinnern; der tiberiritt des wA, ng 
in nfz k^na erß unten beim kehllaut erledigt werden. 
(P. B. F. V. W.) J«ijfl/tfJ.' 'M 

P überhaupt, B und F irti •rfailt ßnd vOllig orga- 
lOfcbf ia- und aiisla»tend .ßeht b: QKt^ß^r, d^ fei tuen 
v^erbiodung m£) niemahla, Jopdern ^fühA dvir«h:.de,n im* 
lant ▼ und den auslaut f erfetat. Diefc beiden drücken 

•J Att&llcna -i^Äre mög (^titer) Af. p. t^v *' ^^.^^ f*,"«^- 
.•mong) bedarf aber «tt dft b«aätigtttfei aenn in ai^derii 



Digitized by VijOOQIC 



'Mjß I. aUfrießfche ecnfonanten. UAiales. . 

folglich zweierlei ans, ,th(elk das akh. p npd b» vgl. 
jef (dedit) ßef (bacuiut) rfif (rapina) wif, werf (tocoa ja* 
dicii) half und ialaatend j^von, ftevea, r^vea, wivea» 
wervea, b^lves» Iftva (reliqoiae) faivf» (certare) ikriva 
(fcribere) etc., th^ila« obgleich Teltner« daa^ahh. f und 
T» ala: fif» hof* brgf und inlautend: hoi^ea/ braves, ti- 
▼er (fpnmä) oven etc. In fovne(virgo} ft. fairne» Feirna 
Ift ein V crfterer art, wie die vergleicbnng dea angelf, 
ßmne, ßemn (goth. ftibna, folglich fabnö; alth. (Umna, 
ftimma, folglich famna» famma?) lehrt; vox würde 
ftevn heiyTen , ift ibir aber nicht vorgekommen. — In- 
lautend fteht f ond nicht V, fobald ein t oder th folgt. 

W. der fpirant wird in den quellen häufig, aber 
fehlerhaft mit dein vori^n v verwechfelt, fo bej^ere 
man Br. $. 140. thiawas in thiavea und unsBShli^emabl 
dergl. mehr. Hier Ift blq^ von dem wahren w die rede; 
ft. wu findet ßch gleic)ifaila (f. 158. 159. 214.) w (in den 
alteften hlT. wohl un gefchrieben), ab wlle (lana) ^ynde 
(vulnua) bewllen (temeratua) etc. Der entwickelung df§ 
inlautenden w aus tu wurde vorhin gedacht; ich ver- 
mag nicht zu entfcheiden, ob die auafprache ein otga- 
nirches hawa (caedere) Br. $.29. *) tawa (parare) baw 
(oeßmm) oder unorg. hÄwJi. tÄwa, bäwfdem alth. hon- 
wan gemä^) veilangt» für letsterea fcheinr frowe 
(?frAwe) Br. $. 96. 97. zu fprechen. Übrigena fällt aua- 
tind inlautend diefea w öfters ans, vgl. f^la, nia» trd 
elte (integer, angelf. fe'altäv) etc. 

geminationen. pp. bb. feiten: oppa (fuper) |:abb}4 
(Br. $.1^2.) hebbe, fibbe; fehlerhaft ftehet ß in fkeffe« 
ftiffa, (kiflfene (Br. §. 7. la. 19. 140.) für (keppe (ß 108.). 
Von den Verbindungen führe ich bloj? die anlaute wL 
ipr. in: wlit (faciea) wlemelfa (Aa. p. 196. ein dunkler 
änadruck) wr^ka (ulcifci; wrfeffja (accufare) und gi»wifa 
hoch a. m. Mit dem ur. darf man die häufige fehler« 
hafte fehreibung wr. ft. ur nicht vermengen» noch w«* 
üiglier wrald (fecnlum) d. h« w^rald. — . 

(T. D. TH« Z. S.) linguales. 
T Überali '^)i D und TH im anhmt organifch, der 
In« und aualaot fchwankt zwifchen d und th. Man 



^ Biohtig« fchratbang unterfolieidat hawa (eaedara^ hovatk 

. (in doniQiik xacipiunt) heva (opet) häved (MiMit); uwa 

(ftroera) dirja CfardefcerO etc. 

••) Fi^icmen» nicht wurzeln zeigen wohl zuweilen' ^in bl. 

bhm t ftatt th im auaUut« Dia fifüiaia fprÄoha untav- 



Digitized byVjOOQlC 



L ältfriefijehe cpnJananUn. linguai. gutturäL üjj 

kann die einzelnen fölle» meiß die, nSmlichen wörteft 
leicht nach der analogie des alt - und angelf. , benrthei« 
len. — - Z kommt nicht feiten , aber faft nur verbnoden 
mit r oder t (fs. ts) vor; von dierem zungenlant kann 
erft bei den kehllauten gehandelt werden» an deren ftelie 
er eintritt; mit dem alth. z hat er nichts zii fchaffen. — 
Bei dem S hier nicbta an erinnern. 

geminationen tt. dd.' ff. wie im altf. Tetta (ponere) 
fcet 9 fcettar (opes) thredda (tertiua) lelTa (minor) znwei« 
len föltchlich ßatt der einfachen conC gefchrieben» z. b» 
hw^der (Br. 3 5- 4 ^) f- hweder (71.^ lettera (50.) L 
letera (134.) thth iß beßändig aafzulören; z. b. withtha« 
nethther, ft&thther (Br. 7. 32. 42.) in with tha, neth 
ther» iketh ther. fuethiha (vicinia Br. 167.) zn indem 
In faetha (78. 168). — 

(R. O. CH. J. H. Q. X.) gutturales. 

K wird, znmahl in den Verbindungen cl. cn. cr.Tc« 
und anslautend noch gerne dnrch c auaged ruckt , des« 
gleichen anlautend vor a, ft« o» v, wiewohl in allett 
'dieCen fällen auch k gilt. Vor e» e» i, ia, ie» ^9 1». 
flehet kaum c, fondern immer k» vgl. kempa (pngil) 
k^'men (ventum) k^ma (queri) kiafa« welches anlautende 
& ßark und mit afpiration ansgefprochen wurde » wie 
aus Übertritten in den Zungenlaut Tz« flh, tz (fz fchrei* 
ben Br. » ßh fchreibt As. , tz oder auch bloj? z noch 
andere quellen) erhellt, doch nicht überall, nur in ge«^ 
wüTcn Wörtern. Ich finde : fzetel (cacabus) < fzl^rke (ec* 
cleGa) fzefe (cafeus) fzelk (calix) fain (mentnm) ikiva 
(cerUre); oft auch mit eingefchaltetem i fzielk, tzierke 
etc. dagegen andere Wörter, z. b. kining, kyning, kern« 

Ja 9 kgtha etc. die fcbreibung und vielleicht ausfprache' 
. behalten. Spätere denkmähler fetzen wohl tziefe, äl« 
tere kiafa; der Zungenlaut hat Geh, wie im engl, erft 
fpäter und allmählig eingefchlichen » das würden ältere 
kflf. entrcheiden. Der inlaut k leidet von diefer aflibi- 
lation nur in der gemination kk und ^erbindurtg i?A» 
wie nachher^ g^teigt werden fol). Der auslaut k fteht' 
zuweilen für g • z. b. flec (ictus) was an das mittelb« 
flac, flages erinnert. 



fcliied ohne sweifol ficher, was fo fpSts oiid ii«Terlifs%a 
hlT. mengen* dahef die aofEalluiig der sltlrtsL fidh 4sz* 
um nielit bakaanacvn darf. 



Digitized by VjOOQ IC 



J 



1178 ^« altfrießfche confonanten^ gutturales. ^ ^ 

G. der anlauC geht feilen in j über» namentlich 
aber in jelda (folvcre) jev« (dare) und jerja (cnpere); 
gewöhnlich bleibt g, auch \'or e. e, i, s. b. gers« ggr« 
del etc. doch lautete ea ßcher fehr gelinde« wie aus fei« 
ner gänzlichen abwerfnng gefchlo/Teti werden darf, z. b. 
in der vorpartikel e- ftait g6 - und in der compoiition 
nndunga ft. undgonga (entgehen). 2) der inlaut g, fo- 
^liald et ^ vorautlleht u^id ein conf. folgt, wandelt Geh 
in i« aU: neu (unguis) deia (diei) brein (cerebnim) 
\rein (curme) fleith (ferit) vergl. die angelf.. formen 
sägely däges, brSgen, wägen. Dasfelbe gefchieht, wenn 
der vocai e oder i folgt« aia; geie (emenda eigentl. ya- 
dimoniuni) geie (emendet) aien (contra) tojens, vgl. nstt 
dem engl, g^e und again, angelf. togegnet. Folgt ein 
andrer vocnl, fo tritt die med. wieder hervor« aia: de« 
gar» degum; bierwider fcheinen die iuf. geia« leia (Br. 
0.4^ 16 f.) zu ftreiten;* man wird ein ausgefallenea i 
hinzudenken mü^en, geia für gegja und vielleicht ift 
hei folgendem vocal lieber j Aalt i au fprechen, alfo 
geja« leja,,ajen. Gehen andere vocale aU e» e vorher, 
oder.confonanten» fo bleibt g, vgl. muge. iogum (anr 
gulift) wISrgja etc. 3) der aualaut g wird bei vorausge- 
bendem e« ä fteta su i^ als: dei» mei, hei« wei, angelf« 
dag« mag« häg» veg; bei vorausgebendem gedehnten 
▼ocal hingegen au cb« welches dem angelf. li eiitfpricht« 
▼gl« ach (poflfidet) w4ch (pariea), angelf. dh. vah; da ch 
auch bei den altfrief. adj. aiif • ech (alth. ig, goth. eigs) 
ßatt findet» fo ift vielleicht weld^ch (poteni) monnech 
(muUuB) h^rlch (obediens) fceld^ch etc. anzunehmen» 
obfchon im angelf. hier kein h eintritt (menig» fcyldig). 
Die Inlaute nehmen ^yieder g xnrück: ägon» wagum» 
weldegum; nnorganifch fcheint diefes g in hägera (altior) 
von hach,(al(us)« weil hier daa ch kein uriprünglichei 
g war* r— Von der Verbindung ng unten bei den gemi- 
nationen dea kchUauta. 

CH* ift keine eigentliche afp. dea kehllauta» fondem 
verßHrkung de§ aoalautenden h, welches theila organifch 
fteht« vgl« hacb (aliud) thach (quamvia)» theila nnorga* 
nifch für die med. g» wie eben gezeigt wurde« vgl« 
Ich» wich. Dies letztere ch (früher wohl h) ft. g hat 
ähnlichkeit mit dem alth. h (mittelh. ch) ft. dea goth. k 
X^b^n f. 189«) • da« jerftere ch ft. h findet auch .inlaaiend 
v0r>t«4Uir« vgL nacht r «chia« liajcht« riucht» tichiega 
(aceafatiu) etc. in der tertla praef. pflegt dann daa ana» 



Digitized by 



Google 



L aUfriefifche confonanten. guttur^äes. «79 

liütende t absfifaUen, veI. tinch, ikech' fi tkieht» fkecbt, 
und diere felbft wieder für tiiibth » fkekth. 

J. der anlaut 1) organifch in jong» ja ete. 2) vint>r- - 
gaaifch theila für g in jeva , jSld etc. theilo für' i in der 
TerbindojDg ie als : jef (an) jeftba (aut)i vielleicht %Lann 
aber hier anch i^f» ieftha gefchr leben werden 9 da iii« 
und aijslantend häufig i ans j (ftau g) entlTpring^» wie 
die rorhin gegebenen beifpiele dei» mei« neil» brein 
darthun. Nach einem conf. und vor einem' a nehme ich 
anzwifcben den inlaut j und nicht i/ali, alfo nameüdich ' 
in den fchwachen verb, halja , ^fkeiifzja etc. 

H.- ßeht uar anhintend, daa auslautende Wird dttfcb 
ch erfetzt , das inlautende häufig weggeworfen. 

geminotion drSngr (Ich hiev» wie in den übrigen 
mmtdarten , Ttatt der alten einfachen - ronfonans häu- 
iig ein, und da meiftena ein folgendes ^ibleitunga-»!« ini. 
fpiel ift« «fo pflegt ficfa nach deiu, was ich vorhin bei 
dem k bemerkte, auch der Huguallaut geltend zu machen. 
Für kk zeigt Geh in den uns vorliegenden denfcmählern 
überail (chonjz (tC) für gg aber das etwas mildere dz 
(df)« wenigdens folite man fo unterfebeiden , -wiewohl 
häufig i% ftatt ds gefchrieben wordev Beifpiete.: refza 
(tendere) brgfzen (fractoa) lif» (aequare) wifaing (pirau) 
fpefze (radins. rotae) ^tfil (calcar) ej^tffa (coiitua A6.23»7-) 
womit man daa angelf. reccan» fpaca, das nord. vihtngt 
Eufammenhalte; in allen den fällen, wo etn langer vo* 
callaut vor^lnsftefat, war die gemin. kk. fehlerhaft einge* 
freien» folglich auch an ihrer ftelle die Verbindung fs 
iind für [petze ^ witfing würde richtiger fpeke^ wiklng 
ftehen, wie ich neben refza, br^fzen daa ungemtaierte 
reka, breken vorfinde (vgK oben f. 19a* über wrehho 
und wrecchjo; rehhan und reccfajan). Meifpieleron dzi 
fedza (dicere) lidsa (jacere) vidvja (lectica) -ft; feggja, 
liggja, viggja. Dajf diefe fs und ds»« fo^-wenig'aU die 
gem. kk, gg auslauten, bedarf keiner erinnemog; ßo 
werfen licht auf die frief. eigjen»amei% littard , ^aärd» 
whfard etc. ahh. rihhart, eggihärt, ecchart« wihbart und 
mahnen an die franz. provenzaL und'iial. fchreibung 
und ansfprache richard , rizard , ricciardo etc. — * Hier 
mu^ denn auch erwähnt werden, da^ die verbindun- 
g^inkktnd ttg einen ähnlichen hang en dem liuguah 
laut, . jedoch ebcinfalla ntxr ii^- nicht l^oslaiitend verra- 
dsen.. Sohei^tes: thepf^Aa (cogita:^«) hleuEztsie (catena, 
inncittra) ikeBfaja (iufcueickur^ ^(^e»kjat hlmkeüe .(get 



Digitized by VjÖOQIC 



AQO l. , ahfriefifph^ ^onfonanten. gutturales^ % 

lenk) ikankjs^.ebenfo: brenba .(^^fferre) thhifsa (jodie«re) 
hanrsoch (peitdena) ftc^Fg^nraa (baculuno geftans) fetifsen 
(captus) menfzja (mifcere) henfftja (coiict^dere) etc. ft. 
brengja« thingja, g^'^gj^« feiigen etc. gleicbbedeatend 
und zumahl fpäter wird ein hV\ße% i gefcbrieben; brenfa, 
genfa» fenfen. Mir fcbeint ^auch diefen Verbindungen 
njz% rtj. eine unorf^. gemination nkk, ngg. untersa* 
hegen, tbeils weil früher und richtiger nk» ng und fo 
noch fpiiter in vielen Wörtern gefchrieben wird, vgl« 
fang« l^ng« finger, penning» penningar etc. tbeils weil 
Geh im alth. und aiieelf. fpuren analoger gemin. offen- 
baren, vgl. rincchä oben f. 191. note 43nd hrincg vorbin 
f. 26$; dem ^ngl. bench (fpr. bentfcb) angelf. bene (fpr. 
benk) dürfte ein bencg vorhergegangen fejn. Selbß die 
gotb. geminationen ggk.und gg füt.nk» ng Toben f. 71.) 
erläutern das gefagtei. obfchon bei ihnen kein Zungen- 
laut in der anafpraehe merklich und die liq. n halb un- 
terdrückt wurde. -— guttural V0r&f7i^M7/^07f. 1) anlautende» 
wie im altf. » auch fteht qu für kw ; die anlaute hl. hr. 
faw. werden zuweilen Ih. < rh. wh. gefchrieben z. b. Ihäp 
Af. p. 91. rböf Br. 26. etc. Ich finde folgende: hlipa 
(currere) hladder (fcala) hlenfzene (articulua) hleft (onua) 
hli (tumnlua) hUt (fora) hioth (turma) hldt. hrege (dor- 
fum) hrene (olfactua) hr^ra (tangere) bring (circulua) 
hröpa (elamare) hwerva. hwila. hwit u. i. m. •— 9*) in* 
lautende; ftait ha, wie Im angeif. die fchreibung x; ftatf 
ht 9 wie ▼orhin bemerkt • cht. 

Sehlußbemcrkung, Vi^le conibnanten fallen in der 
zuf. fetznng und ilcxion aus, vgl. neth (non habet) n^Ue 
(nolit) n^t (nefcit) wie Im angelf. (oben f. 268.); ferner: 
eta (in dem) f£t (Tey ee) (ix (fo es) für et tha, fe hir» 
Ta hit; fiftma (fchlägt man) f. fleitma; ^k (quisque) alrlik 
(oroniaeanque) hok (qualiacunqne) für älk, allraelk» 
hwelk (L beim pronomen) halne (vergentem) f. haldne 
und felbCk im aualaut wai f. wald (violentia). Es wür- 
den Geh hierüber nähere regein ergeben» wenn die quel- 
len ficherer lud älter wären. 



Altnordifche buch/taten. . . 

Die alte nordifche oder, wie ße gewöbnlieh hi^» 
Saländifche fpradie Ift in zahlreichen« vonrefi^iichen 
denkmihlern gefiebert; auch Teit man Geh befii^en, dIeCe 
im drack faeraoi^ljige&en^ (remmatir^ber und richtiger 



Digitized by 



Google 



worden« als ifgeyid «ae lUf übrigen demrcben 
nundahen. Gleichwohl hai erft neaerding» Rafk durch . 
fein« 'grtedlichen arbeiten, manchen .mißbrauchen und 
nogenauigkeiten der üblichen fchreibwieife ein ende ge« 
maehl; ihm folge ich meiftentheila, nur in den pnnccen 
nicht, in Vielehen entweder die analogie der vorauaab- 
gehandelten fprachen eine andere aufia^ung an band 
gibt, oder Ka(k Geh all^u (ehr an die beutige isländ* 
ausrprache gekehrt su haben rcheint. Zwar und keine 
nord, hir. vorrathig, die an alter den altb. und angelf. 
beikämen, dafür aber viale dinge, die wir aus diefen 
muhfam beweifen mü^en, im nord. an fich felbft klar 
nnd andere fpracbeigenheiten lehn die poetifche form 
(^ie die der .mittelh. gedichte) treuer, ala eine* diplö- 
matifch weit ältere profa. 

Ahnordlfche vocale* 

(A)' entfprlcht formell und materiell dem goth« a« 
wie die belege überall ergeben; das nord. a iß immer 
(nämlich in den wurzelt)) auch ein goth. a, umgekehrt 
gilt aber kein^ficherer fchlu^ von denii goth. a auf ein 
nord. a, indem diefes folgende befcbränkungen erfährt 
l) es lautet in e um, fobald ein i, 2) in ö, fobald ein 
n der flexion erfcheint oder rorausgefetzt Werden mn^, 
3) es wandelt fich in ä, fobald ea (d. h. daa Wurzel, 
hafte a) auslautet oder Im, If, Ik, lg, I0, nk , ng, tt 
nnd (mit ausfallendeixi li.) f. folgen. Alle diefe fälle 
werden an ihrem ort näher erörtert werden ; hier nur 
beifpiele: yelja (goth. valjan) fen (göth. fani) hönd 
({(Oth. handut) fa (goth« fa) j^ (goth. ja) hälmr (culmus) 
hals (colium) lAngr (goth. laggs} mattr (goth. mahrs) ia^ 
(goth. ans). 

(£} wie im flth. entw. e oder e. 

I) e er nmgelautetea a , dnrch «in nachfolgendes i eu 
»engt, s. b. dagr, dat< degi; vöUr (ß. vallnr) dat» 
relll; j^k (tectnm) f>ekja (tegere) eto* Man merke a) 
wird das den umlaut wirkende i fyncopiert, fo tritt 
reinet a atirück, als: ve^a, valdi (ß.. velidi) fetill (Bai- 
thens) dat; fatli (ft. fetili) pl. fatlar (ß. fetilar) ß) ans- 
genommen, wenn Gemination des conf. daawifchen 
liegt; alsdann beßeht demmlant, z. b. brenne ß. brenn- 
ja, fella ß. fellja, merfnfkr ß. menniikr« i) in den ver- 
gleichnngsßufen bleibt e, ungeachtet des ansgefaUtoen 
i, ala; betrag eldra, bessta» elsta ß. betira » eldir« etc^ 



Digitizöd by CaOOQlC 



• \ 



A8ft' I* aünerdijclm ^i^wqU. 

i) disfelbe gerefaielit noch 'in Jindern AHifiirdlti litmtei 
allgemeinen angäbe fSbig find , ». b. fedr (p«lf4ft)L a) ' 
apocope dea auslautenden i sieht iuoh kMMir rück-* 
umlaiu nach ßch, fondern da«- « bleibl; ^itotf Air dim 
flexiotislehre Tehr ergiebige regel» ft«'b. ban (vDlnna) 
elr (gignit) offenbar f. beoi, elir, obgleich i^nweilen 
ein unorganifchea vordringen dea nmlauta ana der 
bänfigeren in die fehnere endung anzunehmen ift'» 2. b. 
belgr (follia) el (gigno^ mag aua belgir (follea) elir 
(gignit) enlfprangen feynt indem der nom. fg. balgr, 
die J. Tg. al oder ala zu rermuthen wären« Näheree 
bei den flexionen felbft. ^) folgt in der endung i und 
die Wurzel behält dennoch a, fo gilt der fehl»)?; da/1 
diefea i unorganifeh an die ftelle einea frübei*en andern 
TOcaU getreten fey, vgl. die part. vakinn, yalinn (nicht 
Tekinn, velinn); die pl. dalir (valles) braglr (carmina); 
die dat. *landi« grafi (nicht deiir^ bregir, lendi» grefi); 

V lauter Anzeichen, daj? die endnng i hier fehlerhaft 
angenommen worden, wie auch die vergleichung aa* 
derer mundarten beftfitigt, z. b. die im go^h. und alth. 
entfchiedene partic endang - an. Auch daa rückum- 
lautende valdi und fatli müße wegen der weitern en- 

' düng i von neuem i» veldi» fetli umlauten » wenn fie 
organirch wären« beide aber ßehen verinuthlich für 
valda (velida) und fatla (fetila), goth. valida» Ma» 
ahh. welita« feSila oder feSüe.. Daa nähere gibt die 
Aexionalehre felbft. — 

il) € rr goth. i und ai« alth. e; hOl nnd drucke zeich, 
nen ea von dem vorigen e nicht aua^ nach der ana* 
logie dea hochd. führe ich auch hier daa punctierte ^ 

' ein. Ohne zweifei war doch die ausfprache beider e 
Terfchieden» brenna (ardere) kann nicht wie brenne 
(comburere) gelautet haben. Wenigftena vom aitnord. 
Ttiwfl diea gelten, wenn ßch gleich allmählig in der 
heutigen iaiänd. auafprache manche e und ^ (wie im 

. neuhochd.) vermifchen; Rafk j)«is.i6. nimmt In 
vi»ik (opus) und her (exercitus) in vegir und degi 

. den nämlichen laut ao» für die altn. fprache gebe ich 
daa nicht zu. Da/7 daa e in vegr und verk dem i- 
Jaut weit näher liege fcheint mir felbß aua eine» an. 
dern gebrauch oder miabrauch der neuialäod. ana- 

• fprache zu folgen« wonach, manche urrprüngUche e 
mit 6em langen fe vermengt werden; nämlich Rafk 

. lehrt $.17* user (mihi> und. bi&f (epi(lola); ek (ego) 
eta (edere) und feil (cecidit) glei^-aueaufprecben* . 



Digitized b'y VjOOQIC 



^l aUnordiJche voeale. ÄSi^ 

Gerade wie im fN5tthoeh<l. dta urfprünglicb knrze i 
in mir« gibt mit dem diphth. in hebt, fiel zuf. fällt, 
dabel^ man mier Tchreiben kötinte» wie man giebt 
Cchieibt.' Die ahnörd« e find richtiger nach dem majT- 
Aab. ihres ufrpnmgt und der analogie Terwandtev- 
Aämme* als nach dem der nenisL auiEprache %n be« 
vrtheilen. ^— Beifpiele des e i) vor einfachen conf. 
I^f, (fi) efa (dubitare) ^gn (homo liber)frgkr (nimius) 
föU ^multum) em (fam) ena (iUe) drep» (ferire) bera 
(ferre) bera (uifa) er (eß) mer (mihi) eta (edere)' 
etc. a) vor doppelten: bregda (vcrrtere) drcfcka. (bi- 
bere) ecki (nou) elgr <alce) fömr (metus) brifnna (ar- 
dere) berg (faxnm) dvergr (nanas) verpa (conjicere) 
freftr (mora) diitta (cad^üe) etc. *). Pie verwandt- 
fchaft des e mit dem i zeigt (ich theils in den fcbwan-^ 
. ken zwifchen ^beiden, &. b. .neben ränna, brenne; 
drecka gilt vinna, finna; für enn findet fich tnn nnd^ 
binn etc. theils in dem gewiffa fälle des goth. i und 
ai vertretenden ia ^wövoii unten) , in deren flexionea 
und ableitungen Wiederum zuweilen das reine i vor- 
bricht, z»b. in dirfaz (audere) von diarfr, birni (urfo) 
von biörn (d. h. biarnu); endlich in dem neben dem 
ä für gewiffe ftexionen und ableitungen geltenden al- 
ten i,. als v^dr (a6r) vidra fik (anra fe reficere)^ -verß. 
(freiinn}) virda (aeftimare) verk (opos) mannvirki 
(opui hüm.) mgr (mihi) raik (me) etc. Ein hauptfall 
der fonft hier analogen aUh. fprachc nämlich das vor-^ 
treten dea i im fg. praef. (oben f. 8r.) findet jedoch 
keine Aalt I es bei^t verpa, vferp, vgrpr, g^fa, ggf, 
ggfr, nicht virpr, glfr. — 

Durch geiiaue beaehiung des e und ä wird man 
'Viele fonft zuf. fallende Wörter nnterrchclden lernen, 
B. b. ver (defendit) drec)(|a (mergere) ber (bacca) ek 
(vebo) von: vgr (viftnn) drScka (bibere) her (fero) 6k 
(ego) etc.. Beide weichen wiederum t^on dem gedehn- 
ten ^ ab, s* b. ber (exeircitus) el (gigno) feil (cado) vS^ 
(noa) von bÄr (bic) .M (nimbus) f^l (cecidit) vi^ 
(pifcina^ Wiewohl Geh ä und ^ näher fteheb, als e und 
«d oder e und ^, daher auch jene dftera verwecbÜt 
werden •*). 
^1 ■ « ^ 

•) Weoit b«i aepptltsr eonfoiraoa 4 verlfirst wird, t<% ant- 

fpriBgi ir. nicht a; sU; Wll, gfck ft. «U, g^ok; merk- 

watüig LatUgr, verküfzt hSjgr. 

**) Die slien Tuuen haben bekanntlich g«r kein e, rondcrn 

. «fffeuea cf, aar «beftitigung meiner uüierfcheiaung, baia 



Dipitizedrby VjOOQIC 



^4 ^ (dßnorSJche voeale^ 

, (t) gleicht dem goth. ktiraeA i»^ wird jedoch be- 
fchränkt theils durch die Übergänge in e, thetÜB dnrdi 
die Terwandlnng in i bei fblgendem nk, ng. AusUnt 
Ift (das wnrselhafte) i fo wenig ab a im nofd*» die 
gotb. negaüon ni lautet hier n& (ft. M). 

(O) erfetst, wie daa alth. und angeir. O9 bald dae 
gotb. u, bald das gotb. aA, z. b. god (Dens) bodi (nun« 
tiua) holt, fonr; morgon, ormr (vermis) j^orn. hom 
etcUff doch hat fich in manchen fällen das alte u erhal- 
ten, in welchen es jene mnndarten bereits einbüßen» 
namentlich bei folgendem 11« als gnll, fnllrt alth. gold, 
follftr^ gotb. gul^, fnlls. Auch zeigt Geh das alte u 
(gleich dem alten i ftatt e) in ableitungen und flexio- 
nen, wo 7 (das hei^t der nmlaut des n) gilt 9 vgl. fjni 
(lil(O) hjrningr (cornutus) jrmlingr (vermiculus) etc. •— 
Außerhalb der Wurzel in den endnngen fchwanken n 
und o in den hlT. 

(U> das gotb. kurze u, aber befchränkt durch über» 
gStige 1) in o (wie i in e) 2) in ^, fobald es auslautet 
Und die Verbindung nk. ng. darauf folgt. 3) durch den 
Umlaut ih 7, als: gull, gylHng (deauratio) fuU» fylli 
(pienitudo) Inku (claudebant) lyki (clanderet). — Wenn die 
heutige ausfprache des n dem neuh* ü gleicht (Raik $• 24*) 
fo kann üe ^äher nicht diefelbe gewefen fejn» als dem j 
noch der laut ü zuftand ; vermuthlich lautete alfo vordem 
das u rein, wie im hochd., und erft feit yz;i lautete» 
fieng das u an zr ü gefprochen zn werden» ^ 

(Y) y, Umlaut des u (wie e des «) und nur fchein- ' 
bar des o (nämlich wo diefes ein altes n vertritt); man - 
fehe das eben beim o und n ^^fagte. Die Island, ans* 
fprache vermifcht diefes 7 mit 1 (wie $ mit i), die ältere 
unterfchied beide heßtr und gab dem 7 den laut dee 
mittelh. ü' (Ra(k §. a$. 67.) Ähnliche vermifchnng mit i 
zeigt das angelf. (oben f. 228.). Die runen haben kein 
j, erfetzen es aber richtig dnircb n (wie e dnrch a) und 
nicht durch i; die zeit» wo der mnlant entfpmngeo» 
lä^t fich fchwer aosmitteln* 



daroh ; bald diorch i, als : sftir (ttthy vir (vir» auiritiis) 
obfchon hiufig beids mlMSiuiidsr VOTWtobfelt, aomabl i 
fflr a iloUt. Auf (oAtsren DTfpning d«t amlaott • iA bisi^ 
aus aiohc fo eerade wis beim »Itb* «i fchlisIiaD (vgL 
oben r. 10.) • dooh iß «r ohns swaifil in «iiisr frahsrsa 
z«it Booh anvorhandtB gtwsftn« 



Digitized by VjOOQ IC 



i. altnordifche vocale, «55 

(A&) I, ich brauche für dieren und alle übrigen 
dehnlante des circumflex, ft. des in den nord. auegaben ' 
befindlichen acutus, wie auch fcbon Rafk $• '3- ^'or- 
fcUftgt. Das nord. i enifpricht dem alth. ä in den Wör- 
tern und wohl auch in der ausfpracjie, Avelche urrprüng« ' 
Ucb aa ffewefen fejn mvß, alinoäbtig aber nach seil und 
ort in ao, du, av, ä und Teibft o *) rergierte. fiaik 
nimmt die auifprache av als regel, bei vorau^ftebendem 
V ansnahmsweife o an, weil fich z. b. fvä, vfiru nicht 
MrohhTvav, Tavru fprechen liejfe, Tondern fro, voru^ ' 
tuid eben darum fcbreiben viele: vo, vogr, vopn, voa» 
Tod ft.' rif vtgr, vis, vid etc. Da indelTen im hätta- 
Ijkill fvA: ä (habet) reimt und letzteres wort damahla 
fchwerlidi wie ein blq^ea o lautete, fo mag man vr^ 
der av noch o, vielmehr aa, vielleicht de, mit bin- 
neigung zum angelf. x und goth. i gefprochen haben« 
Übrigens find nicht alle nord. ä organifcb, fondern einige 
in fällen entfprungen , wo ihnen kein goth^ & und alth. 
a pirallel Bebt, ivie fich fogleich ergeben wird. Die 
einseinen fälle des nord. & find nMmlich: 1) die ablaute 
im pl. praet. gafu, läfu, bäru etc. 2) bei folgendem 
einfachen conf. ohne da^ andere weggefallen fcheinen: 
brad (efca) brftdr (citus) dad (virtus) &dr (ornatus) grä- 
dii^ (avidus) hftd (ludibrium) bidr (commiiTus) klädi 
(fcabiea) mtdr (tritns) näd (graiia) rid (confitium} fäd 
(fernen) TnM (cibus) ^rädir (filum) gäfa (donum) bggr 
(protervna) mSgr (affinis) l£gr (brevis) t'ag (vim«>n) vägt 
(mare) hrlka (cornix) räk (dilcrimen) fkäk (ludus latrnnc.) 
rprik (laefio levis) M (lorum) AU.(anguilla) bäl irtfgua) 
kU (caulla) mal (tempus) mftla rpingere) {k&\ (patera) 
ftftli (cobile) täl (dolus) kUm (obfcoenitas) näm (praeda) 

em (a£r egelidns) frln (niteils) mäni (luna) rkn (rapina) 
ip (caedes) fnApr (ftultus) täp (vigor) Ar (annus) är 
(minifter) bllr (lividus) diri ((tnltns) fdr (periculnm) flär 
(etUidus) frar(pernix) grftr (canus) bar (crinis) blir (laxus) 
hnAr (ftrennils) hrir (crudus) klar (clarus) när (funns) 
bNUa (fpirare) dfts (candeli tennls) kräs (pulp^mentum) 
via (ndor) Ua (fere) mt$ (anhelitus) git (cura) grata (flere) 
kfttr (tsetus) Mta (linquere) mSti (modus) etc. — 3) durch 
den anafall eines organifchen h. fcheint die verlüncerung de» 
m emfpmngen in: i (aqua) län (mutuum) tflr (lacrkna) 

f) Uaberdlefes o hefnaoh bei dem 5tenfali deji nord. k; abec 
aulsh fonft lUbeb aha hlT. o far a and umgclehrtl für o 
(ftatt 6) a. b, hinom (illi^ f. hönum (f. uoten foaim Ö> 



Digitized by VjOOQlC 



^86 I. aUnordifche vocaUm 

ftäl(ehalibA)hUlr(ririi8) flfttr (carnea mtctatae) ft. de? alth.: 
aha. liban« zahar, ftahal, hlabtar, TUhtar (?; und (q 
werden (ich noch andere der vorbin angeführten a er- 
läutern. •— 4) merkwürdig fcheinen einzelne nord. a dena 
angeir.. ft, folglich dem aitb. ei, daa auch gewöhnlicl^ 
im nord. ei lautet» bu enifprechen» vgl. ä (habet) voa 
eiga { alfo für ei oder eig (lebend (goth. aih, angelf. ahj 
l>adhir (ambo) Tai (anima) angeir. Uvl; far (vuluus) angelf. 
far, goth. raie(?> batr (cjmba) angelf. bat (oben f. 229.) etc. 
Diefes a entfprang (ichtlich aus ai^ welchea auch itn 
nord. vor dem fpätern ei gegolten haben wird» ai« bai^ 
dir, wandelten (ich allmählig in ac« baedir, ä» bädtn* 
während die^ meißen ai zu ei wurden ; (vgl. unten dan 
umlant x für ai, ei)-— 5) vor den Verbindungen Im. 1£. 
Ip. Ik. lg. 1^. nk. ng. tt. (ft. ht) und f (ß. n») *) wan- 
delt (ich a in a; beifpiele: gälm (Qnus) hälmr (culmus) 
malmr (metallum) falmr (pialmus) (kMm (framea) alfr 
(geniua) halfr (diniidiu«) kälfr (vitulua) (käipr (vagina gla- 
dii) bälkr(trab8) fi)ki(fa1co)ikalkr(nequam) hila (coUuni) 
krankr (aegrotns) ^inki (mens) anki (vitinm) hänki (fniii- 
culua) Sngr (dolor) bSnga (pulfare) fäng(captura) gängr (in« 
ceHua) hänga (pendere) fpränga (tranafcendere) Uogic 
(longus) rfingr (obltquua) fvftngr (famea) ßrangr (ßrcnpas) 
vingft (campus) j^^ng (fucus) itt (genua) ätti (habuit) 
fitti (octavQ«)i drAttr (tractua) br&tt (cito) hattr (mot) 
mättr (via) fatt (reconciliatio) flftttr (ictus) ^ittr (fectio) 
firatta (certare) aa (nuroen ethnicum, pl. xßr» goth. 
unbedenklich ana, anzeis, alth. ans» enfi» wie viel« 
eigennamen mit ana« beßätigen» und die halbgotte« 
anfea bei Jornandca) äs (traba» goth. anz) iß (amor^ 
goth. anßa) bia (ßabulum , ^oth. banß) g&a (anfer« 
alth. kans) etc. In allen diefen fällen nimmt die 
ialind. auafpracbe ein i an» fogar ßatt ia ein ia (.wovoa 
unten)» auch iß dem gebrauch ein gewilTea alter zuza- 
geben, da fchon frühe hiL z. b. die. der nord. gefetze 
bolkr (fchwerlich bölkr) für bdlkr» fetzen» und der ge- * 
wohnliche umiaut dea a in ö auj&bleibt» ea hai^t z. b. 
hn dat. pl. m&ttomt äßum» falmum« nicht .möitum» 
dßum » . föimnm » wie ßehen müße, weou der amimgot 



*| Vor tt» fli« tiielit Mht, Tor s» die nicht tut ns ßammtn, 
Terliogtn fich • keijietw€£S und fo uatorfcheide »an atti 
(ooDoiuvit) battr (plleut) bciunr f«aoli.vit) von öbi£«m 
irci, hattr, brätt: desgl. baf«. (inteKimcre) von Ufa 
(ÄabuUre), * . 



Digitized by VjOOQIC 



I. altnordifche voeaU. j2Sj 

lautet^ Fall ein reiqes a h9Ue. Ferner mjfß erwogen 
werden thells, daß in dem fall tt und s für ht und na. 
durch den auaworf des h und n eine Veränderung des 
TocaU hert>eigeführt worden feyn kann (vgl. oben f. 210. 
251.) theila die angelf. mondän vor den Verbindungen 
nc» ng. das a mit o vertanfcbt (oben f. 223. 226.) vor 
Im. Ip. If. Ic. lg. Is hingegen mit ea (f. 2)6'.) obgleich 
wieder die analogie beider fprachen nicht überall an- 
trifft, denn auch vor mm. nn. top. mb. nt. nd. II. rr« 
k. Id etc. verändert fich daf fächf. , nicht aber das nord. 
«» fondern ea hei^t: land. kambr, falt etc. Dif'fea 
fcbwanken fchon lä^t mich vermuthen, da^, wo nicht 
(ärtimtlicbe, doch die meiften der unter $) angegebenen 
Veränderungen dea a in ft unorganifch und der älteren 
' nord. fprache unangeme/Ten waren » wie fie ea der gotb. 
alth. und altf. ßnd, und daa beß<1tigen die vorhandenen 
fpuren des umlauts voDkomlnen *). Neben ling, gang», 
fang« hinga, hlls etc. findet nämlich lengi« g^nginn, 
fenginn , . hengfa • helfi (collare) etc. Ilatt , da foiift das 
wahre a in x umlauten müfte; gieicherweife bekommt 
gäuga (iter) im gen. göngn, krAngr (tenuis) im fem. 
kröng (f. kröngu) etc. wo das organ. i unverändert er<« 
fchein|n würde. Endlich wird zuweilen ft. der Ver- 
bindung nk mit weggeworfnem n das k geminiert und 
•dann bleibt ebenfalls der vorhergehende vocal rein, z. b. 
frackr (francus) |>acka (gratias agere) bleckr (catena) beckr 
(fcamnum) ^reckja (mergere) gleichfam ftatt: frftnkr, ^in- 
ka , hUnkr etc. (f. unten beim n.) •— 6) die auslautenden i 
find folgende: a (in) fi (ilumen) A(agna) brd'(cilium} Gl 
(fplendor) fa- (paulo) äft (ftratum) frä (de) gi (lafcivia) 
ga (obfervare) ha (petlis) hi (foenum) hd- (alte-) jl 
(imo) krä oder rk (angulus) la (aequor) li (cöma) mft 
<terere) na (cadaver) nä (prope) pä (p^vo) rl (caprea) 
tä (ille) fkd (obliquitas) ikra (lihelhis) Dd (fubfus) fmi 
(contemnere) fpa (vaticinium) ftra C^ramen) fvft (fic) ta 
(digitua pedts) va (pericularo) f>£ (tunc) ^a (defiderium) 
fodann die nom. fem. fg un4 pl* neutr. der vorhin an« 
geführten adj. blir, frir, fiär, grar, hUr, hrfir etc. end* 
lieh die praet. i (habet) knä (novit) mk (valet) li (ja- 
cuit) Frü (inlerrogavit) va (dimicavit) ^i (obtinnit). Es 
gibt .kein auslautendes knrses a (in der wnrsel), obige 
I find aber fehr verfchiednen urtprongs» einige entftaa- 

• *} Far di« varbindiiBg 4ng gibt ansk Ralk f. 75, «in «Stsrss 
und nosh hsatft provinoialUt aug in« 



Digitized by VjOOQIC 



188 !• aUnordifche vocaU. 

' den ans ag^ wie die zuletzt genannten praet. ^« vi« 
fri, U, ml, ▼ermmhl. ancb \k Xaeqaor) vgl. mit lögr; 
andere ans av^ wie i (ovis) fsl- (pauIo) hä (foennm) 
|lrä; andere aas «//(• wie ä (habet) ra (caprea) fft (fplen- 
dor) tä (vgl, oben f. 90.); ändere aaa dh^ wie il (fla. 
men) fmi « Tpfi ; andere aua auh , wie hi - ; aus aiu Avie 
A (in) andere haben ein organ. I« wie ni (prope) pi« 
blä« gri etc., einige bleiben ungewifsy endlich fcbei- 
nen einige aus dem blq/?en kurzen a allmShlig verläh- 

S' erl worden zu Tejn, wie j2» Tä» H» ^^^ vertritt bei« 
es« das goth. fva und fv&. — 

(££} &; fo häufig die altn. mnndart k braucht» fo 

feiten &» welches weder dem goth. noch alth. e ent- 

fpricht, wohl aber meiftena dem fächfifchen. Man un- 

teffcheide folgende fälle: 

i) ^ ift unorgan. znrammenziehung und dem (erßen) 
ahh. ia gleich. Hierher geboren vomämlich die ab- 
laute grit« I^t» bl&t, hit» bl^s« lik» f^ll, g^ek, f^ck, 
h&ck^ hiJt; felbft die anafprache lä/ft noch den vor- 
fchlag eines leifen i hören» griet» liet, mit dem ac- 
cent auf e, aifo griet, weahalb auch Ralk $• in. je 
vor einfacher, ja vor doppelter confonanz zu rnrecben 
lehrt ^ dem ahh. ia, ie gerade entgegengefetn, wel- 
chea den vordern vocal betont, ia, ie (oben f. 104. 
note. r. f'of») 'Wie diefe ablaute find noch einzelne, 
wiewohl wenige fiille zu benrtheilen, als: hSr (hie) 
br^f (epiftola). 

z) auslautend, (lebt e theils für das organifche iu^ als: 
tre (arbor) knö (gcnu) — theils für eiA, eig^ als: U 
(goth. faihu) f^ (goth. faihva) hnd (neben bneig, 
goth. hniig, angelf. fanäh) tk (neben feig, angelf. fih); 
theils für U als: ti (uro) und gar das kurze i, als 
nd (non^. Zweifelhaft find mir r^ (aequitas) tpi (lu- 
dibrium) und v& (facra, für vih?) welches letztere 
ohne debrizeichen bei Biörn und Raik vorkommt* 
Die aqsrprache aller diefer auslaute mag ebenfalls ie. 
feyn, wie fich auch fpie neben fp^ gefchrieben findet. 
3) vor tt, welches aus fat entfpringt, wandelt fich dBs 
kurze fe in e, als: fr&tt (refponfnm) Ifettr (levis) rettr 
(|U8) (^tt (feiiio) ri^ttr (planus) *) nicht aber vor aa- 
derm tt, z. b. fettr (compofitus) brettr (curvns) etc. 

•) Sollte nicht auch r^ttr (»Uli, wihti'.gotk. vtAti) ftohtn? 
BiOra iut vsttugi und vsttr. 



Digitized by VjOOQIC 



I. attnordifche vocate. ^89 

Man ^ergl. dfls.frief. in vor cht und' die verläiigemng 
des a vor U. Die andern fälle de« & vor im , If etc. 
sieben jedoch kein analoges d nach fich, es hei^fc 
ft. b. fenginn , l^engiU etc. 

•4) nach einfachem gutturalanlaur» alfo nach k nnd g, 
ferner nach fk nehmen die isländ. grammatikcr eine 
Verwandlung des e fowohl als des e In k an und fchrei* 
ben: g^f (caiio) g^U (refono^ geld (expendo) g^ng (eo) 
g^ftr (horpes) k^l (algeo) kern (venia) k^nna (nofcere) 
flc^f (fcalpo) (k&mraa (curtare) (kör (feinde) und fo überall 
ft. gel, gell, geld, geng, geßr. kel, kt-m, kenna, (kef, Hsem. 
ma» (ker; ja fogar den diphth. ei la/Jcn fie in den triphtfa* 
^i tibergehn, als gilt (capra) ik^id (curriculuni) etc. *) 
Die urfache lif»gt blo^ in dem kehllaut« der vor den. dün- 
nen vocalen e, e, ei und i ein g^elindea i oder y nach 
fich einfchaltet« fo da^ gel wie gj^el, kern wie kj öm 
klingt» und fuglich ein h gefchrieben werden kaftn« 
das unerklärlich wäre, wenn man nur auf den vocaU 
laut fieht. Da Geh unten bei den gntr. ergeben wird, 
da^ diefe ausfprache erft fpäter eindringt, fo muß 
auch für das altnord. ein gel, geld, geng etc« behauptet 
werden. 

5^ iif einigen andern fällen fcbeint mir e unorganifch 
und II richtiger, s. b. in mer, ^r, fer, ver; in m^l 
(noch be^er roiöl, farina) vel (a&utia, angelf. vile, 
engL wilo) etc. obgleich die heutige ausfprache ein 
|e zeigen mag. Man fchrieb wohl e (mein e), um die 
aoafpraciie e su verhüten, weil man kein ^ hatte. 

(II) i gleicht dem alth. tind angelf. i, £u bemerken 
ift fiur, da^ die fpStere ausfprache es vor ng. nk. (l. des 
Sheren i eintreten lä^r, vgl. hringr (annulus) ringl (confufio) 
^ing (cau(a)finkT(tenax) etr. ; tt(ftatt ht) vor denen i zu t 
würde, finde i|:h nicht, andere Verbindungen, wie Im etc. 
dulden cjas kurse i, als: hilmir (rex) etc. Die anslau* 
tendeni ßnd hauptf^chlich folgende: bi (apis) fri (über) 
hi (oiinm) hi (Irfnugo) t (in) qvx (cohors) fi (lemper) (Iri 
(ftnpa) bri- (tri.) wohin auch die am ende einer filbe 
das a einer- sweiten filbe berührenden t gehören: di-ar 
(divi) frl-a (fofvere) kli-a (nanfea) ni-a (enneas) fi-a 
(filKtnm) 'ßf-a (caola) fvi-ar (fneci) fvi-a (remittere) 
tt-a (eqvia) vi-a (vagari). Alle find gleich den auslau« 



^) Ooeb hat 9iö» k«i, nickt ieii^^e st gii und tkii f«tzt. 



Digitized by VjOOQ IC 



ago L altnordifche vöcale* 

t^n i'Und e vfrfcbieden su erKlären» i nnd fi (iefaen 
für in, (in ; fia f lir fiba ; Sit f. ßiga ; einige bleiben inir 
nocb daiikeJ. 

(00) 6. i) in der regel das goih. 6 und «lih. uo; 
belege (au^er den ablauten): gI6fi' (chirotbeca) grof (la* 
Imna) bof (modus) böfr (ungula eq.) kdf (ningor ienuit) 
)^fi'(vo]a inanus) f)6F (fuilonica) bogr (armus) gnögr 
(TnfRciens) bögf^mr (manruetus) ]6e;a (alienare) öga (terror) 
plögr (aratrnm) rogr (cahimnia) üvOgr (filva'i bok i^Jiber) 
br6k (femorale) flöki (floccns) brokr (vir fortis/ klokr 
pruden«) krokr Lünens) loka (pendere) mok (fomniis levis) 
flökr (Jurco) fn6kr (angnis) fokn (curia) b61 (praedium fol 
(ßultaa) g$l (Utratus) böi (jactantia)6i (funis) roi (vaga- 
ms) (köH (fcbola) ftöU (feiles) blömi (flos) dömr 'Judi- 
cium) drömi (viiiculiim) lomr (columba) oman (fonua 
eohfufus) T&mr (vux) tömr (vacnus) bdn (rogatio) g6n 
(ocnlorum intentio) krona (Corona) t6n (tonus) glöpr 
(fatuus) gr^pa (fulcare) h6pr (turma) br6p (clamor) 6p 
(idem) flör (pavimentum) fror (quietu«) glöra (mjcarö) 
b6r (adulter) j6r (equus) klör (fricaiio) k6r (cborua) mor 
(animus) rör (quietus) fkor (cajcens) fl6r (ignavia) ftör 
(magnus) töra (nitela) ^ror (cervus) drös (femina nob.^ 
föftr (educatio) brds (laua) 68 (os) ros (rofa) blöt (vicli- 
ma) bdt (emenda) €6tr (pes) b6t (minae) klot (eapnlus) 
mbi (occnrfus) not (fagina) r6t (radix) fnöt (femina fa- 
piens) rät (fiiligo) blödb (fanguis) fl6db (turba) födbr (pa- 
buinm) frödhr (prudens) gt6db (ignis) g6dbr (boniia) 
grödhr (feracitas) j6db (proles) m6dbir (mater) modhr 
(feffuf) 6dha (avia magna) ödbinn (dens ecbn.) 6dbr (fo* 
rem) flödhi (calHs) brddbir (frater) hrödhr (laus ddbal 
(praedium) r6dbr (remigatio). In einigen diefer Wörter^ 
nameiltlicb in den fremd fcbeinenden: 68, rds, ton» 
kr6na entfpricbt wobl o dem alth. ö, vielleicht auch in 
hrds und farofa (laudare) mlttelh. roefen. — 2) durch 
ausgeladene conf« wird ö begründet in f61 (fol» goth» 
lauil) 6n (fornax/ ft. ofn) (6p (purgamen. ft. fvop ?) — 
3) wie ä erfordert die fpätere ausfprache ein 6 vor den 
Verbindungen im. Ip. If. Ik. Jg. nk. ng. tt (ftatt ht)» als: 
b61mr (infula) ölmr (furiofus) (b6]pi (columna) g&lf (pa- 
vimentum) brolfr (n, pr.) k61fr (bulbus) tölf (duodecim) 

. fölk (populus) bölkr (tubns) d6lgr (hoßis) k6lga (nnda) 
t6lg (fevum) b6lAr (cervical) k6ngr (rex, ß. kondjigr) 

' ddttir (filia) drott (plebs) dröuinn (dominus) £16tti (faga) 
nöit (nox, richtiger fchiene naii, f. die dectinattbrt) ötta 
(ma&uUua) öiU (jLeuue) tön (morbna) |iöui (tcogiutio) 



Digitized by VjOOQ IC 



I. altnordifche vocale. ^91 

^rftttr (rigor). In btta (alth. uohta) ötti ^gO(h. &hta) war 
'^V)e man (ieht das ö fcbon organifch vorhanden ; in den 
übrigen entfprieht 6tt dem alth. cht und übt. Vor Is 
finde ich kein 6« vgl. dola (haefilatlo) vold (fpfendor)» 
Ty^ß auch* in den übrigen der organ. aiitfprache ein kur- 
%e% o angeme^cn war; folgt [wie bei dem i aus dorn 
nmlaut e und nicht ^] aus dem' umlaut y und nicht 
oß, welches doch diem wahren ö zur feite lieht, 
Ygl. hylki (capfa) von hölkr; fjlkir (dux) von folk: 
alfo früher auch holkr; folk. — 4) auslaute: flo fpulex) 
flö (ftraium) hö (interj,) kl6 (unguis; krö (.cafnla) lö 
(tomentum) lä (coryhis fem.) 6 \iuterj.) ö (part. uegans) 
TÖ (quica) fl6 (08 fnb cornibua) tä (ccfpes) tö (lanä). j>d 
(qnamvia) ^rö (vas cavum); ebenfo find %n beiirtheilen : 
gid-a (nitere) g6-i (nomen mcnfis) grd^a (vernare) 
bö-a (clamare) hr6-i (heros) Ift-a (afludere) m6-a 
(argiUa linire) 6-a (timcre) ö -ir (timet) etc. Die praet. 
dr6, fiö, hlo ftehen für drög, riög« hl&g. — 

(UU) fi,.dem goth. und altb. & gleich; beifpiele: 
brikdh. h&dh. 16dhr (tuba) fnAdbr (roftrum) tVrddh (ornatus) 
düfa. fkrtkfa (Cochlea) hüfa (pileus) mbgi (muhiiudo) brük 
(ofos) fjlll (pntria) fiüla /columna^ räm. rAn. dAn. brän. 
tAn. goApr (prottiinentia) füpa (foibera) dr. mür. für. lue 
(tgnavia) fkür. bua. lua. miks. {^ufund. brüfa (acßuare) üt. 
Arflt (ftrnthio) etc. Au^^erdem entfpringt A aas u vor if* 
nk. ng und a (ßatt ns) als; ülfr (lupus) dünka (refonare) 
krunk (crocitns) münkr (roonachus) Apgr (juvenia) klAngr 
(faxetum) hüngr. bAnga (tumor) drAngi (onua) tiinga. 
lungr. fAs etc. Ohne xweifel gajt auch hier früher ein 
Xnrzea u, weshalb tfixx die dehnung der umlaute ^Ifa (lupa) 
^ngi (fuventus) ^ngja (gravare) und der weiter unten 
ansuführenden ähnlichen bei Biörn zweifelhaft fcheint.-— 
Auslaute: bA (aedificium) brA (pons) grA (multitudo) 
frA Vuxor) li^ naOitudo) nA Qum) rA (temaleniia) trd 
^fides) ^A (tu) inA - a (vertere). 

(YY) ^9 Fowohl nmlaut des A» folglich d/^ «niitelh. 
iu gleich, als dem organifchen goth. und alth. m, wie. 
wohl diefer diphth. in gewilTen fällen noch daneben be« 
Aeht. Da nun letzterer im islftnd. nicht in (wie im alth.) 
fon^em lA lautet, iu und $ aber kaum verWechfelt wer- 
den, fo fcheint dem ^ die^auafprache üi, üj, b^in.ahe 
Hgl, zutßuftehen^ wie fie Ra(k §.^67, beßimmt. Vielldcht 
kanfl man iltefta Sb^elte ^ tu £tn meißen filfen als um- 
, T ft 

Digitized byVjQQQiC. 



B^8 I« aünordifche vocale. 

laut des iu oder \6 betrachten *). Hent^nuge wird }•» 
doch beiderlei y gewöhnlich mit i vermengt (Ilafk $.29.)» 
Bel^e dea y n umlaut dea ö find : hydha (cutem depo- 
nere) pr^dha (omare) fkrydba (veßire) f^la (patrereere) 
ryina (vacaare) r$na (literaa fcrutari) gi>^f>a (promonto- 
nnm) pyogia (crumena) X^ngi (portentnni) d^ngja (acer- 
Tna) f^fi (defiderlum) b^ta (in dorn, recipere) ntyClingr 
(morcnlaa) $ta (trudere, von ftt, foras) etc.— ^^zi "ni- 
laot dea in oder iö fcheinen mir (abgefebn von den praeH 
fing, byd» g^t etc.) ill- )>^i (coetaa pravorum, von 
^iöd) pyda (aplare) p^ (hirtam, v. ^tofr) Tyn (vilio, 
V« Ron) tryni (roßrom, v. triöna) d^pi (profunditaa» v. 
diiJpr) d^r (animal) dyr (caroa) fyr (ignia) hyr (laetiis« 
6byr, außema« altf. unbiuri) yr (arcaa) n^r (novus) nyra 
(ren) t^r (nomen deaßri) j^yr (fervna, gotb» t»ina) g^^« 
(lapidare v« gviot) etc« — Die aualaute wird man hier- 
nach beurtheilen: bly (plumbnm,« vielleicht f/bli?) h^ 
(babito) d^ (lama) m^ (tabanua) n^ (mo) n^ (novihi- 
nium) fk]^ (nubes) fl^ (conferva) Tny (verto) fy (Aapa) 
Xy (inßmmemnm) ^(ancilla)} «desgleichen H^-a (fugere) 
gny-a(fricare) ly-a (contundere) ui^-a (moleftare) n^-« 
(renovare) fk^-a (nabilare) fp^-a (vomere) f^-a (colare» 
?er fi-a) t^-a (par/tre» goib. tan ja n). ^ 



(AE) « • iß umlaot dea orgaitSrchen ä nnd nicht dem 
•ngelf. fondern dem mittelb. x zn vergleichen ; Rafk gibt 
ihm $.14. die anarprache aj (alfo ai), fo daJ7 ßch die 
berübrnng der diphtb. goth. äi rf angelF. ä; gotb. e rr 
angeir. x» nord. und hochd. ä mit dekn umlaute x und 
der auafpracbe i\ mehrfach entwickelt» fo verfchieden 
euch beiderlei laute in der bedeutnng .find. £a wird 
daher nicht befremden , wenn au anahms weife daa nord. 
« dem goth.. ai» angelf. i» aUh. h (ß. ei) parallel ßeht '^*). 

]} XI nmlaut dea &, r: mittelh. x rr goth. 6, angelf. x» 
alth, k. Belege; die fg. praef. von fa, Uta, grftta, 
bläfa etc. fx» Ixt, grxt« blxf etc. die conj. gxfi» Ixfi* 



•]) Wottiiif ich doch keiD«ii ontarrchiad Kwirehen dam eotli. 
im in?'kiud« Cnord. byd') und ditipt (nord. diuDr und crft 
mnUauiid dypi) maeheii will; im «Itb. unterfaneidon fioh 
' freilich piatu und tiof. umUutend tiuß; aber eben dia 
shb. und nord. zerrpfUung det goth. biuden, btudn IB 
pioun, piuta und bioda, byd iß das unorganifo}iiB. 

•^) Hfl. und drucke" z« b.^ der der NiäUfaga« beMiehnea x 

durah daa lefcbwItauetfC^al. obaA f. 78*900., , c%.\. 



Digitized byVjOOQlC 



I. altnordifche vocaie. a^^ 

'bseri, nzml etc. die flexioneil: drxttif bxttl, »xtti« 
drxttir« g^ttir, bsttir» uxtlir etc. von drittr etc. gaea 
pl. von gt« und eine menge ableitnngeii» ab: xfa (dea 
etbnica) aett (genn») bxr fpra^gnans) baera (ad praefepe 
dncere) ödxdi (mateficium» nntbat) faxra (pilare) laegja 
(Tuccuba) maer (clurus) roaeli (loquela) naedi (quiea) 
fxU ( beatufl) ^rxll (fervus) kxti (laetitia) rxna (fpoliare) 
u. a. TR. Die ä vor tt nnd a lauten in x um, «icbt 
aber die vor Im. If etc. welche in e umlaaten (oben 

f.2870 

a) X = gntb. i\ , aUb. £ • aogeir. £ , wofür auch im 
nord. ftuweilen noch d fteht (f. oben fi 4.) als deffen 
vmlant ea betrachtet werden könnte. Hierher hören: 
X (femper» gotb. aiv) hrx (cadaver* golh. hraiV) fxr« 
(faiva) fhxr (fn^iva) ' Ixra (docere, laifjan) fxrdhr (mU 
neratns) hxfi (rancedo) Ixfjng (fera) bxdbi (tarn -quam) 
klxdh^ (refiimentnm} xß (aevum) €tc. In einigen pa- 
rallelen fällen ift ganz richtig ri entfprungen, nament- 
lich nieir (magie, weder mär, wie far, vulnust noch \ 
mxr wie Ixra) f. unten beim #i. 

,5) hir. , aufgaben und Wörterbücher mengen beiderlei x 
mit dem gans verfchiednen dipbth. oe (wovon unten), 
der gewifa eine andere ausfprache hatte. — 

(ikU) oz/» in den hff. av gefchrieben und au *) aus- 

• Bufprecben« i(l das gotb. au« altb. au (ou) und 6, angelf. 

ea. Belege (au^er den abhiuten gaut»' kaua etc.) : aodbugr 

(divea) naudh (neceflitaa) faudhr (vervex) daufr (turdus) 

lauf (folium) auga. baugr. bangr. (collia) laus (^zv^trom) 

ai^k (etiam) gankr (cucoloa)' bauhr (accipiter) laulir'(al- 

linm) aull (ftuUna) baiili (taurui) ftanli (rervulua) aumr , 

(mtfer) glaumr (ftrepitna) naumr (tenax) fanmr (fartura) 

Araamr. taumr. Aznn (odor) braun (afpretum) hann (ul« 

coa) lann. raun (tentatio) hiaup. kaupa. laupr (cophi- 

fina) Caup (|ufculum) ßanp (poculum) anr (lutum) kanr 

(ftridor) maur (formica) fauc^ (Itercua) anfa (haurirf) faufi 



*^ Im gloir. «dd. f«v., 1 (ab«r niicht II und fonft jiirgcnda^ 
£nde ich zafr«ileB «u- «eeantotert» vgl. anga» anka; das 
fati«int mir verwarflicb. Rafk $.69^ weift zwar die ilis- 
fpraelie «inea neuhoobd. au abi welch« freilich felbft bald 
tfo« bald aii ifi ; jene» d. fa. die des golh. in möchte doch 
dem altuerd. mu niher komman» alt Kafka Torgerchlagcnca 
öv^ nach («fiS* ^) oder breitea ö. Die fp&teren nord. 
anundancD näherten freilich daa alic mu allmihlig dem 
• -laut. 



Lfg^. 



Digitized by VjOOQI'C 



1194 I* altncrdifche vocäU* 

(Rultu«) , bsQ» (crftniom.) . hnauB (globa) ba^ttt (pellere) 
braut (via) gauti (n. prOgt'^u^r (ar^na) nant (bot) nautr 
(focius) ftaat (greminaa) ßaut (baeruatio lectionis) taut 
(muriDur) {>raut (labor) u. a. m. Drucke un<i bß* ver* 
wirren" diafen dipbth, an ungraminaufch mit dein un- 
dipbthongifchen ö, dem durcb u erzeugten umlaute dea 
a, indem fie nicbt fowohl erftern 5» aU vieimebr lets- 
fem OH (av) fcbreiben. Nach dem fac ümile (hinter der 
edda fxm. I.) ließ daa fragm* membr. univ.. Grimu. 4). 
44. 46. richtig bavca. • öllum. bölverkr. alfödr und Hj* 
niaqv. 3. önn (gotb. anna, labor) welche 4 letzte o die 
herausgeber unricbtig in avllom. baviverkr. alfavdr. 
avun abänderiK Der cod. reg. lieft hingegen Telbß fchon 
Skirn. )o. 38. gavr^om. avil ft. gdr^m. öU. Die aus- 
gäbe der Nialefaga drückt au und' ö durcb av aus» in 
einigen fällen letzteres durch o. In Biörns Wörterbuch 
find au und ö meißentbeiU richtig unterfchieden < nicht 
durchgängig, indem z* b. böfud ft. haufud (gotb. bau- 
*bi^« angelf. heafod) » hingegen vor nk^ n^ beßändig au 
ft. ö gefetzt wird, z. b. haunk» ßaung, taung ft. bönk» 
flöng, töng. Die kopenb. aüsg. der edda fchwankt awt- 
fchen au (av) und ö und bat z. b. bald fai-duil, bald 
(das richtigere) födull. Andere» welche die verfchieden- 
heit beider laute einfehen« wollen au durch au^ das ö 
aber durcb av ausdrücken» aUo gaut (fudit) laug (lava* 
ccum) aber gavtn (feniiiae) lavgr (tluidum) lavg (lex) etc. 
gefchrieben wi/?ea. ^ Ihnen ptlichtet Rafk g. 29. bei und 
verfährt danach in feinen ftockholmer ausgg. meiften- 
theils» doch nicht allentbalbt'n, obgleich er in der vorr. zur 
Snorfäedda p. 14. ^'allftadhar'* (ubique) fagt, denn über* 
all finden (ich ö qeben av» z. b. p. 46. mörg. miöc. iö- 
tun. göoga etc. Mir misfälU diefe« bezeichnung dee 
umerfcbipds , thcils weil av in den bff. inagemein auch 
für das wahre au ßfht, theils da» wo es den ölaut aus- 
drücken loil» zur confonaniifchcn ausfpracbe dea v ia 
av verführt, Avelche, wie wir oben gefehn, gerade dem 
ganz abweichenden a gebührt. Ich werde forgfam den 
dipbt. au von ^m umlaut ö trennen und Aveder aun- 
nur» fauk» baünom» noch avmiur» favk, havnom, fon- 
dern überall önnnr» fök » bönom fcbreiben » will aber 
zugeben» dajt? fleh in der ausfpracbe au und (^ (wie 
länge und kürze) begegneten und verwirren konnten/ 
Sonft würden alte hd. nicht beide durcb av ausdrücken« 
auch das au nicht fpäter» z. b. im fchwed. zu oe (lan- 
. gern ö) werden, ali: loega (lavare) hoefved (capüc), wäh- 



Digitized by VjOOQIC 



I, aUnerdifche vceate. 695 

rend das ahn. ö wieder %xxm reioen a ^vird^ alst lag 
(lex) annor etc^ Für die altni fpracfae ifl die fcheidung 
des au und ö fefar wichtig, weil man ebne fie Wörter 
wie BsüH, anka« laug, haukam ' (accipitribns) baugum 
(annulis) gauf (|ialpitatJO} kaur (murmur) etc, vermen- 
gen würde mit bdl (malum) aka , gefi; ukn (cunrua) lögr 
(aqua) bökum (mcotia) bögun» (f^cittris) gofugr (oobills) 
Kör , karar (lectus). ^ 

(EI) ei, wie ei» d. h. der umtaut dea a, mit nach- 
fchlagendem i,. airo gleich Aexn ahh. ei und nicht -wie 
das ueuh. (ai Lautende) ei auszufprechen. Nach Rafk 
ß. 15, beinah^ wie ej ♦ alfö gewifs mit betonung des vor- 
derei^ vocals« w^ zugleich die betonnng des noxd. iu 
(nicht , au) beßätigt; §.92. ninouit er ctie confonantifche 
au^fprache ej zurück tind ein rein dipbtbongifches ei 
an. Alte hff. fchreiben tcI 0. ei, vgL den anfang der 
H^misqv. im fragm. m^'rnbr. ur)iv. \xtdhar. tsina. taeitr* 
Ixit etc. welches zwar nicht nacbzuahuien ift, aber den 
urfpning aus einem Hlteren ai und den accent auf ei be« 
weiß. Offenbar fchwankte'es felbft in x und gerade in 
den rollen wo das a!th. e aus ei entfprang (t. üben das 
sweite ahnord. «), obgleich ßch neben fn«r (?fn«ir, 
fneir, fnair) etc. einzeln das ei in meir (magie) geir 
(baßa) keira (vehere) behauptete *), Ja BD\1relleii ift 
ohne Umlaut a (aa) aus ai (wie im angelf.) geworden 
(oben ^f. 228). Belege ergeben ficb alleuihalbeu in den- 
felben Wörtern, wo das goth. ii, alth. ei, angelf. a wal'^ 
tet. In h wandeln eig die praet. hn^, ß^, (£. 

(EY) cy, von dem vorigen ei dorchaos vcrfchic- 
den* iß umlant des au nnd dem roitteib. '<A parallel» 
oder dem angelf. zweiten ^. AuszuTprecben faß wie je- 
ner mittelb. diphtb. (mehr üy als öi) und wie im heuti- 
{;cn Island und andern norweg. gegenden das au reibft 
autet» b mit nacbfchlagendem i, beinahe ce» (Kalk 
$.69.) nur darf man diefe ausfprache nicht auf das alt- 
nojd. au anwenden '^*}. Die heutige mundart weiy? ey 



a^ Dar grond dar varfehiedenhai^ bcidas fslla liegt Tiellaieht 
darin, 6%h bei fcv, fnXr eto. ein goili. tivi; in meir, 
geiv (^€ig«otlich neirr, geirr^ ein göth. ais gegen ab«r 
fieht, wiewohl das v auoh in den tiord. B.exionon fXTar« 
«tra eie. vortritt« 

**) RaCkt eKklftrung des an aiit av, dei cy aiia aj (wenn ieh 
ihn %, ^^. 69. xaohc verAehe^ fcbeint datum Alriolitig, 



Digitized by.VjOOQlC 



n^6 L aünordifche voeale, 

Ton ei flieht sa nnterfc^ieiden (Rafk jj. 2^,) und fchreibt 
fSirchiicb z. b. kejra f. keira. Delege : ey (infula, goih. 
avi?) bey (foeDujn, goib. bavi) fley (libiirna) mey (virgo« 
gotb; mavi?) gey (latratua) grey (canis f.) freya \n. pn 
alih. frouwa) deyfa (bebetarej leyfa (laudare) fiey^r (vo* 
IncrU) rcykr (fumue) geyma (cußodire) gleyma (f^bliTifci) 
feyma (fuere) teyma (fune ducere; re« na (fcrutari) hleji» 
(curro) eyr (aea) freyr (n. pr. goib. fräuja} leyr ^arundo) 
(^yr) (ventua egelidue) eyra (anris) beyra (audire) leyfa 
(folvere) fteyta (tuiidere) bleydbi (tiroiditae) eydbi (MU 
tndo etc. Bisweilen ßeigt der unilant in forment denen 
die eudang i gebriebt f fo ßebt neydh fl. nandh, gerade 
wie im angelF. nyd ft. nead. — Der Übergang in CB 
)iegt nahe, moer (virgo) neben mey;. weiter der in i» 
denn das oben f., 287. angeführte ha (neben hey) fcheint 
aus der apocope dea v von bav zu erwachfen. 

> (lA) ia, auasuFprechen ii« deawegen bei Rafk mit 
ja anAgedrückt, vom altb. ia fornsell und niateneU gans 
verfchieden. £a ift daa angelf« eo und entwickelt (ich 
airf zwar nicht gleiche aber doch ähnliche weife ana 
dem e i) bei nachfolgendem II. Id. lt. |s. rr. rK rm« 
rn. rF. rt. rdh. ih. r^. ata: Hall (mona) hiall -(gradus) 
foiallr (yelox) fpiall (coUoqniumX giald (pecunia) fialdan 
(raro) fpiald (tabula) tiald, (tentoriuo)) hialt (capnina) 
mialla (mulctum ire) fmialfa (furbtllare) fkiarr (fugax) 
fiarri (reniote) iarl (vir nob.) bianni (lucubrnm) biarnar 
(urfi) giarn (cupidu») hiarni (cerebrum) (liarna (ßella) 
diarfr (audax) hiarta^ (cor) biartr (lucidua) iardbar (ter- 
rae) |>iark (qualTatio) biarg (faxum) tiarga (clipena), 
Mnthma/?lich auch früher vor Im. Ip. If. Ik. Ig. wo fpi* 
ter ein ia gilt (i\ pnten); vor rp und rr (ßaU rs) bleib« 
i' beßchn, als: vdrpa, verri (pejor) j^v^rra (decrefbere)» 
nirgend vi|irpa « viarri, j^iarra; vor 1). lt. Ig. rf. rt. rdh. 
fch wankt e^, denn neben den angefiihrten finden Geh 
mit e die ßarken inf. velia, fvella. fkölla. fvelta. v^'lta. 
fvclgja, hvi^rfa. fnerta. verdha» und nie lu diefen Wör- 
tern ia. — 2) fchwanliend vor 1. t. f. t. dh: f. g. k: fia- 
lar (alTefia« tabulae) hiala (fabulari) tiara (pix) iafn (ae» 
qualis) kiaftf (toftrum) iiatla (Frußra agere)fiatra (vincire) 
uiatla (parum detrabere) fiadhradr (pennatua) hiadhii 



w^eil (ich beide dipbth. nicht eo* fondern fabordiniatt 
find, nämlich ey aus au hervorgeht. Die fchreibung öi» 
5y wOide eia ahn« 9a A. au voirauafeiun« daa fich aiehe 
findet» 



Digitized by VjOOQ IC - 



I, 'aUnOrdifehe voecäc. . 897 

(9tx compact«) mUdbar (mecli) ifmUdlira (idalari) liiat 
(idtiUtio) pii^ (nirut) ^ialTi (iL pr.) biaga (luxarc) buk 
(moleftia) miali (motus ientus) kiik (rccorib) ftiak (tu* 
irmitus) u. a. m. woneben « vor denfelbea confonanzea 
häofig aber audi cl ßaitfindct» z. b» fela (occtiharc) ftel« 
(furari) bera (ferre) (k^ra (rcinderc) bera (arfa) £F (an) 
«fni (materia) gcfa (dare) lefa (legere) brek (vitiom) rek« 
(pellere) etc. *}. Jedes ia lautet bei folgendem oder yor- 
anasufetzendem u in iö um*^'^); ia ift kein voller dipbth. 
Tondern wie daa angelf. eo und goth. ai ••♦), wegen 
der naben berühmng mxt i oder e» faft einfaeber laot 
mit leife Torfcblagendem i. DieFes i mag ich dennoch 
nicht In j TCTwandelnt tbeild nm der analogie mit dem 
. angHC e willen « theila.weil das j wirklichr davon unter« 
fcbieden war , im angelf. lantet^ das j confonantifcih und 
vrird zu g, im nord. gilt aphärefe des eigentlichen j« 
'Das hocbd. jimg lantet angelf. geong« nord. dng; daa 
hochd. ßrda« angelf. ^ordhe, nord, wie mir fcbeint bej?er 
iördbt als yördh; eben fo ibttinn (angelf. eoton» eton, 
' al.lb. ^3an?) be^er als jötunn» da wir auch im hochd. 
das anlaatende ia, ie von ja, je nnterfcheiden f ). Noch 



*^ Nähere anteTfiichnng wird, befiättgent daft die fiarken 
ilkmme gern d;is € (^im fing» praef. fiberall ohne ausnähme) 
behalten . ableitungen aber gern daa ia ^nnehmen. Man 
vgl. die im text aneefQhrten inf. T^rpa, v^Iia, fiffla ete* 
^woneben nnr «iMnaiimsweife gialda» fkUlfa, biarga»im 

J^raeL aber ^Sld» fk^lf» b$r£ und biälpa, weil diefet 
oh wach oonjugiert) und andrerfeitt die daher Hamroen« . 
den oder äbnliobe verha Toraiisreuenden fubß, gtüf» biörg» 
ttara, ti^rga etc. Hierauf rohüerse ich, 6^h € iltet, Ta 
rplter entipTaneett fey. Wie im ßarken £ne. plraef. im- 
vnMr € ^nie ia) lierrfeht » «benfo B^i»t die aith« mundarc 
dort da» altera i» im inCin, fie wohn Hoh^ cfaa jAngere € 
und bergan, birgu; gSitan, £ma ift dem biarga, b€rg; 
giillda, g«ld r.;hr ähnlich. Äue^ im angelf. Aeht gfof . 
(donum) neben gifan (donare) doch' ift das €o hier in 
die ftarktn verba und Celbft daa praef. /g« gedrungen, 
Tgl. tfom (ßu am, ini). 
**) Nicht aber, was zu ▼•rwnndem ift, bei folgend«» i ia 
Ie (^Wie « beides, (bwobl in 6 sla e^ fonderii aladann tritt 
das urrDnlngHohe i hervor, u b. fkiöldr, gen. fkialdar, 
dat. fkildi (nicht fkieldi) hiörtr, hiartar, pl. hirtir (nioht 
hiertir]). 

***) ia ift das uroeefetate goth. ai (oben f. 44.)^ wie das tanffit 
9k gewiftarman#n daa nmgcfefste du, 

' 't^ Iö, ia, 16 alliterieren mit TooeUaleateB x. b. i5tann : 
andf^ngt iorc aaiUn} sie aiit g wie das angelf. j. (Olaf* 
, fa» F.a9,öo.) 



Digitized by VjOOQIC 



S93 ^ ahnordifche voeäle. , 

weniger kann inUmiend die fcfainelbang gftm ft. giam 
«nf betfall rechnen (mehr noch unten beim j). 

(IE) ie, Ijein ahn. diphth. fondern Tpätere orthogrs- 
pt^ie ß. e in verrchiedenen Wörtern, z. b. l^nie, fpie, trie» 
hie. hiogomi« flietta t ftietta, ^ietir« bieri, iel» ft. knd 
{gen«) fp^ (ludibriiim) ^trft (arboa) b& (?ros) h^gomi 
(vanhaii) finita (nectere, hochd. flechten) ßetU (?fnlcire) 
|bettr (denrnSfidicbt) Mri (lepus) &I (nimbua); einigemahl 
auch fiir ^ gefetzt, «.b. j^ier (vos) ft. jber ;f. 289.). Da^ 
kein iV ala nmUut der /« gelte, wurde vorhin angemerkt. 

(lÖ) io,. mit der betonong \o rr angelf. äo^ goth. 
iu, alth. io; ein organifcher diphih. , den fi.a(k wieder 
obne gültigen grutid in ]6 verwandelt; von f'a, deffen 
«miant /ö.t (o wie von id, liehet, io gänzlich ab und 
Tv^ird nur unorganifch mit ihnen verwechfelt. £ina 
foiche verw^cbflnng liegt der gewöhnlichen' fchreibung 
XDiolk, gen. miölkr (lac, lactis) unter; da» angelf. meo- 
loc (nicht meoloc) und alth. miluh lehren» die altn. 
fortn niiölk, mialkar; entw. fo oder auf neuere weife 
(ia vor //i) mäße miäik« mialkar ftehn, daa man i^ der 
auefpräche für miolk nahm. Der Schwede fetzt auch 
richtig miölk, wie miöd (ahn. miödhr) und nictit miulk, 
wie er fpiut , tinf etc. dem altn. fpiöt , ^iöfr gemäj? 
fchreibt. Hiernach find ähnliche miebränche au beur* 
th^ilen ; das org. io belegen folgende beifpiele: friö (fe« 
men) ^iö (clunea) friofr (foecundna) fiiofr (hebes) |>iöff 
(für) drioU (tauroa) biöl (rota) hiom (fuperficiea) hlioma 
(refonare) liomi (fplendor) riomi (cremor) fkidmi (folgor) 
hri(^n (fcabretum) miöni (graciÜa) pri6na (texere) fion 
(vifus) tton (damnum) \M>n (fervns) biör (cerevifia) miöc 
(teuer) *) niorunn. (terra) ßiorn (imperium) friofa (ak 
gere) giöfa (eruciare) bniofa (fternutare; kiofa (eligere) 
fios (bovile) li6a(lumen) ^i68(rrußum carnis) niöfn (ex- . 
perimentum) brioikr (cartiiago) lioßa (ferire) brioß (pec* 
tos) hriota (Prangere) gidta (parere) hliota (oblinere) 
hniota (labare) hriota (ßertere) nioi« (uti} ikiota ()aculari) 
^rtota (deficere) ßiot (flnvine) griot (iapis) Motr (ttirpia) 
ik^oii (equua) fpiot (baßa) |>rtötr (obßinax) brodhr (difcus) 
^iodh (gena) biödha (ofterre) hniödha (tundere) hliodb 



\ 



*} Sniör (^tC) fior (^mar») galten neben den oben baim s 
ange/fihrtoii iitaer, faer, n«d erklären Geh wie dfts alth. io 
(unquam) ana dem goih* 4tlo; fchleebter fckeint die fchrei« 
Dung fnitfri fiar, ' 



DigitizedbyVjOOQlC ' 



I. aUnordifche vocale* «99 

(Conua) \u>ih (carmeii). Den ürfpraog diefes iö - a^ . 
einem altern iu erfUht man in Wörtern derfelben con* 
jag. die letstercä bebaken und namentlich vor p. k und g. 
Iu einzelnen fällen eniftebt 16« Wie im alth. , ana suf, 
xiehungen, vgl. fiorir (quataor) oben f^ 104 ; fiön (odium) 
aus ii-jon? hion (conjuges) aus hi^von? li6n,(leo) 
aus. li -► oii ? , - 

(lÜ) lü (nicht jü) die ältere, in gewilTen fällen ver-. 
bliebene form des vora^uagehenden io^ und zwar b^i 
folgendem p. f^^ l^-gf ^^b- ^^^P^ (profundus) driüpjfi 
(cadere) gUüprl^ibulus) hiupr (veiameu) kriüpa (reper^ 
tiüpa (tetrao) ftiüpr (priyignns) gliufr (locus praeruptu^ 
farjufr (moeßus) kUufa (lindere) liufr (carus) riüfa (mm^ 
pere) fiuka (ningere) Utüka (claudere) miukr (lenia) riüka 
(fam^re) fiukrCaeger) flriuka (elabi) biugr<curvus} bliügr 
(▼CT^undus) driugr (conUnuus) fliilga (volare) li^ga (men- 
tiri) fiüga (fngere) fanuga (repere). Warum die lippeq« 
und kehllante das vorfteheude iil bewahren, die lingua* 
les und liq. es aber in ig übergehen la^en? verdient 
aufmerkfamkeit; man yg). oben f. 94. loc. das vor n. r« 
und den linguales entwickelte ahh. 6« während m die 
lab. -und put. das alte au (ou) vor fich behalten; bloj? 
der ewfkiß des m ift vcrCcbieden» 1 aber dort gar nicht 
vorkommend. Eine andere analogie bieten die verbin* 
düngen Ip. If. Ik. lg. nk. ng. an band , weiche den vorfto« 
bendenkiiTzen vocat ver]ängern'(oben f. ,2,86. 289. 290. 291.) 
-während er vor lt. Id. nt. nd. kurz bleibt ;, offenbar fleht 
auch hier die.lingualoxdnung gegenüber der labialen und 
Itutturalen. Noch ein paralleJirinas der beiden letaten 
wurde f. 187. bemerkt. ^ Aus dergleichen jetzt noch un- 
reifen -Wahrnehmungen . k5nnen dereinft wichtige auf* 
(chlüße erwachfen. — Siatt iu haben ein bloßes langes ü: 
Idta (vergebe) luka (claudere) t letzteres bereits im goth. 
lAkan <f. ^1.) -^ Das feitne iu in nia ("novem) tiu (de- 
cem) id kein, eigentlicher . diphth. • vielmehr i«Ut und 
etwa iu zu fchreiben? So entfpringt auch in dem bo* 
kannten eigennamen giuki (oder giuki?) der diphth. aus 
coniraetion (fk. giviki) wi^ die altL form giviko und 
die ahh. kibicho (Neugart n^^iS.) lehren. 

(0£) gleich dem angelf. A£ von doppelter, vSliig 
rerfchiedener art, entw. h oder ce. 



*^ Aiit^. df vorhin sngefflhrts ^iofr und hiök (niolit "hhtr» • 
friöfr]) d« doch fouU lub und di«b tuf siaar.reihs ftahn» 
goth« üubs. {»itthi; fohwfd. liuL tiaf« 



r 

Digitized byVjOOQlC 



$•0 1/ altnordifche voeale. 

t) bTZ omlaüt des kctrsen a (nicht de« fl) « toti der en«> 
dang ü gezeugt t wie dlis e von der endnng i; eia 
der altnord. fprache eigenthümlicher vorzug; der mit 
jenem e in den wurzeln a eine fchöne abweehfelong 
'ber vorbringt» vgl. börkr (cortex) gen. barkar, dat» 
, berki; lögr (d.i. lö^ur, aeqnor) gen. lagar« dat. legt»^ 
wogegen dies wort im altfa. laga, lagea» laga lanten 
würde. ' Alte blT. (f. die Cchriftprobe ana dem fr. edd. 
' membr. nniv.) pflegen es mit einem gefchwänzten o 
(8) znofehreiben (vgl. Iftttnu - ßafrofit %276t wo aber 
eine aodeire dentvng ftebt). Diefea unbequeme zei- 
chen ift zwar ala folches dem gefchwSnzten { analog« 
nicht aber deffen bedentung', indem -nirgends ( für e 
■(umiaat.des a) fondern nur für ae gefetzt -wird. Ich 
bediene nlicb daher de« neueren gangbaren zeicfaei^s ö« 
ohne jedoch ö mit e auf eine linie zu ßellen. Da^ 
einige ausgaben C3 durch o« und viele bid'und ausg. 
durch av ausdrücken » wurde oben f. 294. bemerkt. . 
Belege wie amma, ömmu ; gladdi, glöddn ; allr, öll ; fök« 
fakar; armr» örmum; voilr» vallar; mölr (tinea, goth. 
malö) etc. finden fich überall. Der einzige fall ift 
noch' zu bedenken, wo a vor nk. ng nach der neueren 
Msfprache zu & wird; hier nimmt Rafk $. 7B. 79. bei 
hinzutretender endung u und i eine Veränderung dea 
i in au (nicht av n ö) ynd e/ an« s. b. ginga» gen« 
ganngu; fang pl. faung; Uingr« fem. laung; ^finki« 
dat. pl. Baunkiim. Der alten ausfprache war gewifa 
göngu, long, ^önkum« und aus gleicher nrfache geng, 
leng etc. gemäßer als geing, leing; wird doch auch 
engiU (angelus) und nicht eingill gefchricben. Folge- 
rechter fchiene, wie hälfr, hftlf etc. auch kränkr, kränk 
(ft. kraunk) anzunehmen oder den alr^n umlaut krönk 
neben krAnkr an Is^en, da man lieber krenkja als 
hreinkja fagt. Die cntwicklung eines au und ei ans 
wurzelhaftem a ift gewifa unorganifch zu nenn\en. — 
Ansnahmsweife und feiten finde ich ö ßatt o gefetzt, 
B. b. in dem worte troll (gigas) wie theils daraus er- ^ 
bellt, da^ fchon der nom. ^« tröU (nicht trall) und 
der gen. pl. trölla (nicht tralla) lautet, theils aus dem 
Umlaut in trylla (fafcinare), theils ^us dem fchwed« 
nnd dfin. o in troll , trold. Vielleicht würde auch im 
ahn. bejffer gefcbrieben : troll. 
II) eer: umiaut des ö, = angelf, 2, mittelh. ue. Die- 
len dipbth* düicken die heften blT. und drucke durch 
« aus» womit er gar iilchta zu fcliaffen bat; Bidrn 



Digitized'by Google 



L alpiardijche vqcaU. * 301 

immer; Ra(k, welcher zuerft wieder auf die verFchl^. 
d^nheit beider Jaute gemerkt (iJ. 7J.)» ^tihrt fie wed^r 
In feinen aoßgg. noch in der aiivifning durch; Tofern 
nicht sweifelhafte Wörter vorliegen, werde ich über- 
all dea nmlant des ft mit ge« den dVs d mit oe bezeich* 
Hen '^). Belege dea letzteren }ändi die ca^njunctive der 
ablaute ö: toeki» ceii, goeli etc. die p1. bpekr (libri) 
ncetr (faginae) rceir (radices) boetr (mnlctae) foetr (pe- 
dea) etc. vom fg. b6k, n6t9 rot^ bot» fötr; 'roe (re- 
migo) fcedfaa (parere) froedhi (prudentia) hoefa (decere) 
]<efa (palma menCarare) dagr (tempua diei; noegia (ruf- 
ficere) oegja (terrere) agir (mare) ragja (calnmniari) 
fakja (quaerere) ball (calx) baia (laudare) kcela (refri- 
gerare) doema (jndicare) faroa (honorare) tceraa (eva- 
euare) ban (precatio) grcenn (viridia) bana {galUna) 

""^ ctpa ([clamare) Jbcer (illae) tvar (dnae) fcera (ferre) Tct^r ' 
(dulcia) etc. Ohne beachtung dea nuterfchieda \vii de 

' B. b. raki (obfervo) wie rxki (pellerem) oder falir 
(dulces) wie Txtir (federea) auafeben. — 

(IAA) i^, ein tripbtfaong^ wiewohl das i nur gflhide. 
vorrchlü^t^ verhalt fich zum ia « 'wie A zu a und ent* 
fpringt i) wenn die Verbindung Im. !p. If. Ik, Ig. Is. anE 
ia folgen, ala: hiilmr (galea) hiälpa (opem ferre) biSUi 
(veftia ampl«) giälfr (ftrepitua) fiAlfr (ipfe) fki&lfa (rre- 
mere) btälf <labor) biüki (trabs) kiulki fmaxilla) fpiäik 
(alTerculua) innfiilgr (incurvatus) fkiAlgr (obliquud') friälä 
(Über) i) noch in andern füilei), wenigftena nach ßiörna 
Wörterbuch : priäl. ftridla. diäfn. biddr. pi^rr. riAtl. Tpiltr, 
lauter feltne und nicht leicht zu beurtheilende Wörter« 
)) in den aualauten hat IA gleichen grund mit dem aua- 
lautenden ä ftatt a und fia(odiire) giA (lafcivia) glia 
(fitatum) hiA (apud) ki:l (coaptare) klid (expedire) kri^ 
(defiderare) liä (gramen demenfnm) xvl (attrectareV iiA 
(videre; fiä (ia) tiA (praeftare) j^iA (in Tervit. redigere) 
fiAr (pecuniae) IIAr (falx) etc. Gnd meiftentheila au$ i-« 
SU erklären , alfp nicht organifcher doppellaut. 

(lOE) iö« tripbthongirch, wenn man ö für einen 
diphtb. nimmt, fonft nur gleich dem ia diphlbongifcb^ 



*} In der fpäUrmt ausfprafiUa müften Geh beida wohl genä- 
hart hi{ban» weil' ihr ,zar.t«Hea im letohan unbegraif« 
lieh wire, S0116 widarla^a felbft dia Tobwad. nnd d§m, 
lafarailiinig foka» COga opd Ju dan I«lia4ar, ^av Akia «wie 



Digitized by VjOOQIC 



300 I. altnordifche vocaU. 

verMIl Dell zn ia wie ö zn ä. Mit dem lo nicht zu 
verwechfeln. fieifplele: giöf (donum) (kVögr (verti|;o) 
fiöl (affer) ^iöl (linaa) ftiölr (ant») kiölr (navii) mioU 
(nix) il^iöldr (clypena; hiörr (gladin«) fpibr (telam) biöro 
(nrrna) biörk (betula) bforg (anxilinm) niördhr (n. pr.) 
iördh (terra) hiörtu (cordtf hförtr (Cervus) miödhr (roiiU 
fnm) etc. Ein endunga-u ift allenthalben zu Tupponie- ^' 
ren, wie noch aus der rergleichnng anderer mundarten 
erhellt, z. b. 'hiör (g)adiam » goth. haira • allf. heru) giöf 
(alth. kipu) fiöl- (mulU-, alth. filu); ßö (feptem) fieht 
für fiöfn (alth. fibnn, angeif. Teofan} fiör (vita) zeigt auf 
daa alth. ferah oder fgruh (f) vielleicht anf das goth. 
fairhvQ6t w^enn fich die begriffe xoV^o^» weit und le- 
ben begegnen (vgl. den altf. auadruck fidho-bam, kin- 
der der weit« nQenfchen\ — Zweideutig fcheint das iö 
einiger wörier, als: miöl (Farina) fmiör (butyrnm) welche 
nach Raik $. 7S- nirgends ia bekommen. Ich^ denke mir 
indeffen ihr iö organirch (d. b. aus ia enifprungen) und 
die nickkely des ia darum unmöglich, weil nach ein- 
fachem i und r das nrfprüngliche u gern in v verwan- 
delt zwifchen liq. und endung a tritt, folglich die Wir- 
kung letzterer hemmt. So bat der gen. pl. miölva« 
fmiörva (?) von fiör, hiör, fiörva , . hiörva ff. miala, 
fmiara, hiara, fiara, wie fich kiala und fpiara von kiölr^ 
fpiör findet. Auch zeigen die entfprechenden alth. Wör- 
ter e in m^K fmer*), wie in erda und medo (mnlfuni^. 
Die von Rafk angeführte ableitong mylja (contundlere) 
kann nicht von miöl, fondern nur von niola hcrfiam- 
men; fmyrja (ungere) nicht von fmiör, fondern fetzt 
ein fmora voraus, freilich find fich miöl und mola, 
fmiör und fmora mittelft des ablantsverhältniffes ver- 
wandt und auf ein verlorenes mela, mal, molimi ; fmiHra 
fmar, fmorinn (nach ß^la und bejra) zu gründen. Wie 
miöl, fmiör neben ek me'I, ek fmer beftehen , ift vor» 
bin f.2S(7* IQ der note gewiefen. 



Sch1uj?bemerkungen zu den vocalen 

i) ans den drei urlauten a, i, u entfpinnen fich die trü- 
bnngen e, e, o, ö, y fammt den halblängen ia, iö, 
denen vielleicht auch das ö beizuzählen ijft. Die dehn. 



<^ Wamni aber ofiiel (jMoxy-ft. olidl? weil h aiii framdet 
wert? vgl. Lü$j. dis mote ftbsr kritsiK' '^ 



Digitized by VjOOQ IC 



I. aUnordifche vocaUi goj 

litite ^> ^f t< ^* ilF ßimmen sn der »ItRichr. anord. 
Dung; aber die im altf. mangelnden eigent)ich<'ndiphth» 
BU, ei(aUf. mtt 6 und ^ euf. fallend} find vorhandent 
außerdem iu (io). Biioße umlaute find «f, a, ^; 
tripbthonge iä» (iaa) iö <ioe) wenn 5 für diphihon« 
gifch gilt. [Gans nntripbtbongifch find die suf. ge* 
rücltteo 6 - a , 6 - i f. oben beim & • vermutbiich ift 
ein g aasgefaüen; ebenfo deute man die edd. tiamen: , 
6inn, mdinn und äbnl. falle.] Die f. 242. genanntea , 
fieben hauptlängen lauten bter a» 6» fi, ei» au, i, lu» 
alfo wie im altb. mit auanabme dea & füir uo, mitbin 
vier gedebnte und drei andere diphth. fo da^ die 
mundart zwar unhärter ala die goth. und aUh. , zu- , 

fleich unweicher, ala die altf. reihe (^» 0, ä, e, d» 
, iu) ift und eine glückliche mitte hält; (auch das 
frier, weicher: &, 6, üf e, ä, i* in). Die accentuie- 
rung iö* i6 weicht vßn der altb. in ab und fiimmt 
zur angelf. eö. hingegen äu, ei zum altb. äu, (nicht 
sum angelf. ea) und ei. Während ei aus dem älierea 
ai (durch umlaut) cntfteht, iß au wenigßena in der 
fchrift geblieben, io der auafpracbe vielleicht zu &a 
geworden. 

2) umlant noch regtamer und feiner, als im angelf., näm- 
lich i verwandelt a in e, n (o) in 7, ä in 2, d in 
oe, a (iu) in ^, an in ej [nicht e in i) iö aber in 1, 
Ilafk ^.76. 77* weil das hier vortaucbende i der alte» 
ächte laut ift]. Allein an^ferdem wirkt die endung tt 
den umlaut dea a in ft (folglich dea ia in iö), ohne 
auf andere vocale einän/T zu äußern, man müfte denn 
das neuere aung, aunk (f. 294. 300.) für umlaut des fing, 
ftnk durch u, und eing für umlaut desfelben durch i 
halten. — - Die den uniiant zeugende endung . i und a 
ift^wie im angeU.) häufig weggefallen. 

5) die gefchichte der ^ndungsvocale würde durch denk- 
mähler und hffr« die den znftand der fprache mehrere- 
jahrh. vor. der seit, bis wohin die erhaltenen reichen, 
«nseigten« febr aufgeklärt werden, denn vieles lä^t auf 
bedeutende Veränderungen (chlie^en. Auffallend wei- 
fen gerade die älteften hff. o ftatt u« als: augo (•culi) 
flngo (volabant) minom (meis) vdrom (fuimns) fögor . 
(pnlchra) ni'*ondi (nonus) da doch hier daa u für or- 
ganifcher gehalten werden mu^. Unorganifch ift fichev 
die endung i in vielen fällen, nämliirh in allen, wo 
fit den voraoagebenden nmlauufiibigen wunelirocal 



Digitized by VjOOQIC 



3o4 I» alpnordtjche voeale. 

nicht umlautet; ^on diefeoi wkhtigen false wir8 l)ei 
' den flcxionen oft gebrauch gemacht werden «. beifpiele 
0nd die pl. fem, giafhr ete. die nom, fg. des fcbw. 
mafc, api etc. die praef. conjnnct« fari etc« die .part« 
farinn etc. die fcbwachen praet. taldi etc. wo ein 
wa^rhaftea i gifir (ft. gielir} epi* feri« ferinn, teldi 
hervorgebracht hfttte« Nähere vermuthungen in der 
flexionslehre felbft« Gleicfaergeftalt verrüth die fcbrei« 
bung fagnr« vakur (pulcher* vigil) ein urnergentUchea 
Hy weil daa eigentliche (wie im fem.) vökur» fogur 
bewirken würdef oftenbar ßeht ea hier für ein alte* 
rea a» wie aneh daa alih. wakar,. fagar beßBiigt und 
richtiger wird im altn. mafc. vakr« fagr gefcbrieben. — 
Häufig erfährt der vocal der ableitnng und ftexion 
fjn * und apocope; der gebliebene nmlaut bezeugt 
fein früheres dafeyn, z. b. giöf n: giöfu , merkrz^mer. 
kir; eine menge' anderer {alte lehrt die vergleicbung 
dea alth. z. b. da^ Angr, Ang, Angt (jcing^r« jungn, jon- 
ffi'S) für iüng'r, üng% Ang*t (wo * deh ungewißen 
. laut ausdrücken foli) ßehe. Wenn die liq. I. oder 
f. z^ifchen zwei vocalen, dem der ableitong und 
iiexion oder auch zwei tlexionivocalen ßeht« fo wird 
der v.ordere voeal fyncopiert und daa dreifiibfge wort 
zweiGlbig # vgl. gam'lan (veterem) fag'ran (pulchrnm) 
flar'ri (major) ft. flariri (altb. ßuoriro) das vierfilbige 
dreiGlbig z. b. fagar*ra (pulchrorum) ft. f^garera« 
4) auch die aUb. aQimilation (f. 117,118.) zeigt Geh 
theils wirklich, tbeils in der vorausfetzung. Wirklich 
%. b. im pl. der fcbw. praet- launudbum (remunera« 
vin^us) fi. launadhum (oder irgend einen andern vo* 
cal (latt dea a) und durch diefe vonückung de^ afli-' 
milierten vocala wird nun fdbft umiaut der 'wurzel 
herbeigeführt f als: köllndhum (vocavidbus) ß. kalla- 
dbum« £ben diefer umiaut beweift fodann eine vor* 

Segangene» durch die fpäter apocopierte endung enu 
eilte aßimilation in formen , die ohne folcbe annähme 
unerklärbar würen. Nämlieh das u in fögur (venufta) 
gömnl (vetuHa) hüpßt von dem wegge^vorfenen u der 
iiexion ab« delTen aiiim. es war, die volle ächte, form 
lautete fbguru (ft. fagaru) gdmuln (gamahi), eben dar- 
um muß aber auch bitur (amara) für bitoruV diefes 
für bitant ftehen. Raika fcfaema der ad}% auf vr 
($.1840 fagu^, fögur, fagurt, iß ohne zweifei unqr« 
gaoifch, obgleich fpätere fprachvetderbnifa fokhe for- 
..men darbieten m$gi ea muß heij?en £igar, fögor. 



Digitized by VjOOQIC* 



I. mknordißhe tonJonanUn. Ikfuidae. 305 

i^ f»gart(oder fagr, fdrar. fagrt) und ebenfo bilar» btmr, 

bitürt (bitr, bhar« bim); dief« formen feusen einr äl- 

teres fagar'r, fSgnni (obne all. fagarn) fagar*t; bitar'r, 

' birnru (ohne äff. bitarn) bttar't vorans. Der ,dat. pK 

hat fögrnm» bttrum (f. fögamni, biturain} der gen. 

rl.'bitarra (f. biur*ra}. Ein beifpiel dea alümiliertei» 
mag det conpar. fegra (pulchrms) liefern« eä ßeht 
für nichta anders aU fegirira, fegVira (goth. fag'ri«^) 
-wodeben auch mittelft a compariert werden darf; fa» 
grara (ft. fagarara) hitrara (bitarara) nicht bitra, weil 
dief€f znf. aiehong, k«inea ntoilanta filbig, mit dem 
«cc. fg. fem. oder acc« pl. mafc* dea poiiüva bitra ver* 
wedifelt werden würde. 



Altnordifvhe confonanten. 

Wie im ßlchf. in allen hanptsügen beibehaltung der 
goth. einrichtnng. 

(LI M. N» K.) liquiiw^ Die anlaute L n. n.lind 
noch von hl. hn» hr. gefchiedeni nicht mehr aber dio 
I&chf. und goth. vi. vr. vorhanden * fondem zu L und 
r« 'geworden. — Der aqilant m. fleht feil und geht nie 
in n. über« Defto mehr wankt daa in - und auslautende n» 
lobald ihm ein vocal vorausgeht» iß^ ea nafal (Raik 
$• S^Oi gänaiich wegfällt es 1). in flexionen a) vor 
auslautendem t; das parc neutr. ^amit (domitum) für 
tamint (ttmin*t); hit, ein f. hint eint (f. umen tt) 
b) in der fchw. declination und . in, allen Infinitiven, 
ft) io wurzeln a) bei fofgendem L dh» k. (hiervon un* 
ten bei den Verbindungen na. n4h..ivK) b) in einzel- 
nen Partikeln» deren vocal alsdaun li^lg wird: i« d und 
6 - 9 goth. in • ana, un. — Das r aus f. ift welter vorge. 
rückt, als in irgend einer andern dentCchen fpracbe, 
fiamentlich nicht Q\ir in den. f. 121» 244» gegebenen, ahh. 
und angelf« flexionen »' fondern in dem fall des nom. 
pl. insgemein und zuweilen felbft des gen. fg. mafc. 
und neutr., obfchön melftenl *bter'noeh ein f. waltet. 
Einzelne worter mit folchem r. find den hochd. oder 
xfachf. analog; die goth. ba^, vifan, uod hafa^kdteii 
hier her, vera und hieri, hSri (fl.fhari» dfn gruhd der 
▼ocaländertlng begreife Ich noch i|if(|K4i4<^nn die endung 
i iftsiiier imorganifch tmd. keines lumwit dea aiiive zeu- 
gend) vermlithlLch gehören auetahler (aittevüatte) und 



Digitized by VjOOQ IC 



go6 I« cUnordifche conptmanien.. lufiädae^ 

g«r (her!) '^) hierher; ots (nobUt goth. rni», angeir. 
n$) bekommt im poffeff« orr für ofr« (angeif. nfcr) da- 
gegen beliehen nös (narrg) ax (aha, fpica) fvis (proprioi) 
und die iiit, kiöfa» f riofa • praet. kaaa« fraua ph koro» 
fruro ; lifCa und rifa behalten daa (. dorcbana. (Tgl. un« 
ten.rr. ff. und rr; deegL die aflimilationen U. nn* kk« 
dd (Utt rl. rn. rk. rd.) Der auslant r. iUlt in vetrchted- 
nen nom. fg. fem. weg, in mafc. nur bei vomuegehen« 
dem V und f. (ßftr f. Il6r*r; laus' £. laurr» andere fchrei- 
ben aber laufe). — 

gemifiotionen. Die bochd. und (kchf. fitte, inlautend 
ft. der abteitving i su gemtnieren, beftebt nicht (ea heijl7t 
felja, nicht fella ; fen nicht fenn ; kjm, gen« ky na nicht kynnt 
kynns etc.) ; ebenfowenig die andere, organifche geminatlön 
im analante su TereinFachen (ea hei^t fall, fallt **) ; vann» 
unno; fvall, fnllo; nicht: fal« van« fral). Dagegen 
fchreiben viele // and nn vor d und t (Ra(k §.44*) 
«la: villdi, giallda« lannd, vanndt ft. vildi« gialda, land« 
randi; letsiere fchreibung hat den vorsug.. — Manche 
altn. geminationen entfpriugen durch afUmilation, na- 
mentlich: U aus dem organ. Idk, vgl, ballr (audax, goth. 
balbs) villr (fcrua) hylU (gratia) hallr (procHvia) gull (au- 
rum); diefea 11. entfpricht dem alth. Id (nicht It) vgl. 
oben f. 160. Seltner und tadelntwerth aua dl (für dhU) 
ala: milli f. midit (midhli) frilla f. frldla (fridbila, alth. 
fridila, amafia) bralliga (cito) f. bradliga; — femer aua 
rl, 9A9 kall (fenex) valla (vix) ft. des richtigem karlt 
▼arla, weichet beinahe kardl , vardia auigefprocben wird; 
Umgekehrt afTimiliert fich der aualaut Ir ebenfalla su 
Uf falle ein diphth. vorautfteht, als: hetll, ßöll f. heilr, 
ftöh; biaweilen auch nach einfachem vocal, sumahl in 
mehrfilbigen w&rtero, als gamall f. gamair; iökull (glaciea) 
f. iökttlr (Raflc J.95.) — // aua ß^^ vgl. illr (malus) aue 
Iflr? (oben r.42 ) — mm. aua mf. in Hmm (qninque) «^ 
nn (wie 11 aus Idh) aus ndh (dem ahh. nd^ oben f. i6o. 
parallel) vgl. annar (alius) fannr (veras) manna (^hominis) 

«) Oben L tat; das • wird daseh daa Cohwad. n. dSiu |^n 
gasr baft&tigt. 

—) ]U(k VA> ^*bn härta.MtfprMlie das U zz dl^ ddl sUe 
falU ^ f»dU, nnK niebt bei danaf folgandtm d. C 
L »It: Midi, alU, alU ^niobc fsdidi ece.). Sshwarliah 
^w»T Jena eatfoffüha dl. II. alt ond elUenielii , da nnca» 
kehr« ergtnUtta diin di« fakcaibwig (folgUah auifpfae&l 
IL ' " 



Digitized by VjOOQIC 



'L. aUnordiJche eonfamaoefu titpädae^ ^07 

IB^n (danies) nean« (niti» «ggiedi) enni rftrons) ßgr - linn 
(d. pr.) Cnn (moneninm) finn« (inv^^nire) kinn (maxiUa) 
die präet. unna» konna« konnr (notaa) munnr (oa) guna 
Cp^gna) fminr (außer; uim (^uctns) hlunnar (phalan- 
gaa) eic. Alle die(e formen zeigen im Tcbwed. zu\vei. 
len, im diin« gewöhnlich nd. Hierbei ift %u mer« 
ken« da^ oft mit auaworf dea n daa dh ftehen bleibt» 
folglich die nebenformen madhr..fadhr. adhrir» fidhr (in- 
venit) etc. eintreten, awar nicht ohne rege!, fondem 
1>ei folgenden r tteht geri^e .d^eform dh^ fonß die form 
nn» aU: madfar» gen. p^anna» ace. mann; annar, pl. 
•dhrir* Die erwägung diefer doppelform hat fÜK da« 
part. praet. (cheinbare Wichtigkeit; Rafk $.91. 9^. 19). 
194. nin\mt eine fcbwankende erhlärung der beiderlei 
•ndun^en an^ fo da^? ihm galini^ bald :r galidhr, bald, 
^gahnri galit bald zt neutr. von galidhr« bald rr ga» 
lint erfcheint. Ich glaube» galinn (die ßarke form) eat« 
fpringt nie aua galidhr (der fchwacheq) weil ea fonft 

Salinnr hei/7en -würfle,' da nach obigem nicht nr\ fon- 
ern nur nur zn dhr wird; hingegen kann galit aua 
galint gedeutet werden, oder ani;h »w galidht/ indem 
ca dani^ für galitt (lun4e. Man hat alfo eine ftarke 
nnd tchwache form galinn» .g^li^i galint und galidhr, 
. galidh» galit theoretilch anwanehtnen» deren fälle fich 
practifch durchkreuzen. Obiger bp.chftabenwechfel nn: 
dh (ndh) wirkt hier gar nicht mit und überhaupt, wirkt 
er nur in der wnr«el nicht in flexionen, deagl. die 

rrtic* .find. — Die. fpfitere auafprache rerinircht (wJo 
mit dl. rl« lf},nn mit Ja. rtu nr; feinn (turdu«) 
"^brAnn (fufcua) w^rd gelefen feidn» feiddn, briMn 
(Ra(k 0.4s« $8Öf' doch gefchieht ea^nuir nach doppelt 
Tocal'; für einn« If^ihn fchreibei^ einige eim« AeirUt 
weil auch m in hörn beinahe «bodn^ horda; jsbra 
beinahe jtrdn, jftdn klingt; 'aua .nr wird an in minn 
(mena}'hinn (ill^ Ißfinn (lectua) ' lefinna (lectoau|n»'f«. 
lefinra«. alth. lefanero) «^ rr^ die aua.m* rr eatAa^de^ 
find, finde ich fiarri ^aber Riarna, hiarni),; v#rri (u^^) 
fort (aridua), wogegen andere rs in tt. übertreten j(h.^eir« 
Bach bei rs)* Andere rr wird erft fortgefetste untere 
fuchüng beurth^ilen lehrent Tgl. harri (rex/narri (fcurra) 
ftarri (accipenfer) knörr, knarrar (navigium) korra (refpi* 
rar») «knurra ( murmurare) etc. <> 

Verbindungen, Im. Ip. If. It. Id. 1a. 1kl 1^. belege ßi^d 
f. a86c a9o.^29 1 . gegebeqft ;'Jn. \r: keine Organ, verbiiidungt 
findeiii fteti «ofmtördn \ttVn, l^t ab: h^r (e;iirua} fair 



Digitized by VjOOQIC 



1 



^08 !• aUnordifche eonfonahten. Uquidae*' 

(atriutü) alth. holir, fal ; keio 1b nni kein Idh (da« %n 11 
-^rd). «— Mit m biodeo Geh nur die Hh. b (nicht f) p, und 
die fpiTans f. vgl. gamban. lamb (agnua) v5nib {vetiter) 
^mb (arcoa) dramb (faftua) gambr (blateratio) ambr (ftri- 
dor) ambätt (ferva) kambr (pecten) klambr (fnftam glaciei) 
fimbüll* tinlbr (aedificium) ämbla (n. pn) rambl/ kumb). 
drumbr (n, pr.) etc. danapi (vapoi) kampr (myftax) klanpi 
(fibnia) fvampr. dömp (ancilla) ftimp (lucta) etc. hama (cotiff 
dar.hamfi) bamfi (urrua) yoiGtCvanf) (emfa (tardare) IkrainQ 
(erocitna) doch mag di^feixi m§ contraction onterliegent 
viie die fcfareibntig batnbfi ü. bainli lehrt. — Mit n bin- 
den fith eigentlich keine labialea» die felir feUnen np 
▼errathen fyncope, ich findfe nur: hanpr (ifansabia) nnd 
danpt (n.pr. vgl. edd. rxrn. p. io6. 244.)! ^* ni^ '<^ be- 
dürfen keiner belege! utid blo^ der bemerkonE Qaj? nd 
im ablam von bii^da; vinda, hrinda zti It wird (batt, 
Tait » hratt) im pl. kehrt nd zurück, (bündo) [analog daa 
in ck übertretende ng] ; näh findet nicht ßatt « fondem n 
"Wird aufgeworfen odeir' dh ausgeworfen und n geminiert; 
beifprele oben unter hn. Selten ift ns^ vgl. dana (chcrea) 
ftana (ftupor) bana (nom, pl., im gen. banfa« gallua et 
gallina) rend (deliqtiium). kenfl (iiötio) pinfl (martjrium) 
woneben pifi; wie cfenA in andern fallen n vor' f ausfällt» 
ab: ofa (nobia, angelfj ua, ahb. uns) hufl (tbftfl, facra- 
miatltüm» zuweilen hoch buntl^ fda (promptuf) und die 
f. 186. angeführten äs, &K bfta, ^ä^; man fiebt, jene, did 
81 vor ( behalten, haben ein bnörganlfcäiea ns. renfl, kenfl 
Ifannmeii von rifnn'» (rinnfal) kenna; hVeinfa (mundare) ift . 
daa älth^-hrdniföh C^rahz. rincer). Ü'er häufigen verbin* 
doTfgeh 71^. ng^ift L'zi6. 489. 291. gedacht, weil fie. wenig- 
ftern rpKterblti, 'daa ^orfteh ende a,1r^ in ft, 1, ft indem 
(nicht e in e)*Jrf zuweHen tritt aber auch bei nk die vor- 
hin bei ndh/ erA'^ähnte auswerfung des n ein, wenn ein 
lange« v^alvotauageht, ala: mAkr (monachua) kauAkr 
(cinonitaa} ; ' geht ein kurzer vorher , fo kann ftatt nk 
d^a k «geminiereh, vgl. frackr (francua) macki tjöba 
eq^jkiii, dHn.'manke) ffacka (gratlas agere) dre'cka (bibere) 
drettltja (mergere) beckr (rcamnum) hleckr (catena) hreckr 
(doltfs) Ikrdckr (fraua,' alth. (krank) jetc« •*}. .Warum 



•) So bringt dit BtfaU frana, ng tu iingo, fiage die ana- 

j .^ fprf che «i. ftau i ^horvor» ^ ^ ^ ^ 

'\^ihP^^ hocUd.;«ifi i(l.fqn*ch im ; »ltU4^ bald Aak . bald ack 
\'> \ t^":}^^ *"* Wörtern e^t ßfinii;$. ». b. ^ui^ iiaban, back«) 
^ • ^ €Tik baid,aktk; bald aok« vgl. krankj« (dabUlUra) und aokia 



Digitized by VjOOQIC 



]L aUtiardifche eonfona^en* liqüida^. 309 

lie{)3t ^ Boa fra^skr vnd nicht fraiikrt lYtrtim inlci (vi* 
tinin) und tiidit acki ? die eine oder andere foras fcheint 
fieh fipr ^inaelne Wörter feßgefetsi sa haben, . Apcb die 
Terba hänga» gänga, fft (ß. ftnga) nehmen im ablau t ein 
folcbi)« ck ah: heck» g^ck» feck, ß. heng etc. (vielleicht 
wäre h^k etc. oder heck etc. richtiger) ßinga , fpringa 
bekommen Back, fprack; TämmtUcbe pl. nehmen aber 
ng suru^ (h^ngo« fpritingo), wogegen daa ck aua nk 
feft bleibt; dtack, drucko» — Organirch nnd häuiig ßnd 
rh rm. rti^ vgl.^erla (lahotare) firla (mane) karl (fencx) 
iari (nobilis) varmr. armr. bairmr« barn. fkarn (ßercus)etc« 
desgleichen rp. rf. (kein' rb) harpa. erpr (n. pr.) iarpr 
(badiua) värpa. hverfa« arfr etc. ; imr fcheinbare verbin* 
düng TV in den nom, pr. Ikirvir, virvir, d«h. fkir-vir«" 
wie fiör-vi, hiör-vi etc.; ferner; rt. rdh (welches nicht 
bleich Idh. ndh ladle genpin. übergeht) all : hiarta. Tvartr; 
hirtä (caßigare) bardbr. hirdbir«. ojdh (vf^rbum) vördhy 
(cnßos) gardhr (domna) iördh. vgrdhr. mordh etc.; zu, 
merken'» da^ die alth. r/, angelf. r^ ^yelche aus goth. 
ad herrfihreni altn. dd (woyon unten), die übrigen aber 
rdh haben* diefe nord. rdh find folglich zwiefach, tbeila 
organifch rr goth. r]^ (mördh. iördb) theila unörganifch ZU 
jgothi rd (gardhr. hardhr) [f. unten bei d] ; rs nicht zahl* 
reich; vgl. berfi (urfna) herßr (fatrapa) ars (cntus) Jora 
(Cataracta) j^ara (gigas) ßch in IT neigend: befli, \,\xU 
nebeia jenen, j^rfi neben ^eOi '^), rA nnd r^ beide b&ufig: 
5rk« arkar. harka (vis) v6rk. merki. lurkr (fürca) dyrka 
(eolere) myrkr (tenebrae) biargar, barg« värgr. argr.' borg« 
dorg (bamua) morgun etc. einigemahi fcheint rk in ck 
(wie nk in ck) umzulauten * vgl. döckr (niger) angelf« 
deorc.(dearc«, oben f. 239.) alth. tarch; ßctcka (ci^fcere) 
f. ßctrka; miöcka (tennare) f. miörha, obgleich die bei-. 
den letzten (von ßör und mior abgeleitet) kein org. rk 
hatten. Rafks ftu^erung (J. 92.) da^ der vorßehende vo- 
cal bei der Verwandlung dea rk in ck doppellaut teyn 
müße, befteht nicht mit obigem döckr. 

(P. B. F. V.) labiaU4. 

(P) wie im goth. und angelf.» aufgenommen die ver« 
bindung pt ßatt ft (wovon unten). 



(viJaa. diB« enk*); dstlioahd« ck wird dafAr aha« meiftena 
flisf, k. revn»^iU ^kja Oee«Tf}A • 
^ DLb aiigaii. verfetsting rs (£245.) %9igt Mr r«hai in raa 
ft. art und förflcr ft. ir^rkr (recens^; vgl. ftiidr d ftads 
C*fp*0 Pfaffen f « 126 ; gtrkir f. ^rickif« 



Digitized by VjOOQ IC 



21 o I. aUndräifehe conjofumteni lähial^* 

(fi) wie Im angeir. ä. b. {%xißet bb; und mb;) in al- 
len in* und analaaten dnrcb die afp; vertreten. ', 

(F) anlautend wie im gfotb. und angeir. ; Aiß abec 
der in« und auslaut verrpbiedenee urfprungs« batd'or« 

f[an. f. bald Ucbf. bh. und alth. v *) fey , jehrt die ia- 
Ind. ausfpracbe (Rafl^ $. )6). Nkmlicb i) auslautend 
oder vor unwerentlichem r klingt. ed wie ein hartea r, 
ftla haf (mare) hafr (caper) bilfr (dimidiui), ebenfo In. 
butend vor allen VQCalen» als: bafa' (babei-e)' erfingi 
(berea). Un^ bier in einigen . Wörtern den f. Uut ber. 
TorsBubringen • fcbreibt ttian eiii unorg. ff (wovon bei 
den gemin.) a) vor I. n. db. i. wie ein bartes b, bei- 
nabe bb, als: tafla (tabula) nafn (nomen) bafdbi (babuit) 
hafl (nodos ^; neuere (wie Biöfn) fclireiben Togir in- 
lautend bl ftatt fl, doch nicht bn. bt für fn. ft. — Den 
f. laut bebSit f. in der Verbindung /j, hingegen fn 

klingt wie mn (beifpiele unten). '^ 

(V) .0 der anlanteiide Ipirapt Ißidet apb^rere vor u» 
deflen umlaut j '^*), .vor dem das u erfets^^nden . o 
(vgl. oben f. 138. 139.) vor 6 und delTen limlaura. So 
macht viilla den pl. praet. uUo.» conj. ylli; vadba daa 
praet. ödh» conf. cedhi; vlnna das praet, vann« unno, 
jnni, unninn; fo ftehen 6dbini^ (angelH v6den , altb. 
wuotan) ormr (yermis) ordh (verbqm) u... a. m. Vor 5 
aber und dem fo oft mit 0^ vermengten x bleibt v. be- 
Aehen» vgl. v5llr (campus) völu (gen. von vala) von 
(prbata) vxH (effet) vaegf (mitis) vxna (fperare) welchca 
die entwickelung diefer laute beßätigt und die fchrel« 
bung voro, vopn f. värb» vfipn als verwerflich darfteilt» 
(von einigen übergangen gleich nachher). Ob die aphä- 
refe fchon von frühßer zeit an gegolten bat, läj7t fich 
bezweifeln, weil die alten lieder of^ noch ein folcbea a 
und o confonantifch gebrauchen und z. b. (agisdr. z. 10.) 
vinr: ordbi; i^lfs: vidharr alliterieren, gleich ils ob 
vülfs, vordhi gefchrieben fiünde, wie vermnthlicb'ana- 

f;efprochen werden mii^; dabei erwäge man', die alte 
chreibung v für u» fölarl. 2^, ^^rX: unnit» barbardaL 



•) Diefet v. (verfchiaden vom gewöhnl. altn. v^ — w) er« 
fcheint zwar feiten doch in alten hff. einigeniahl fiatt U 
gefohricben » vgL völbfpä 56 .4ivor rfscKrifioiani , engelf^ 
tiber, tifer, alth. s6'par\ H tei her 'iteii4iTt> auch «der eigen- 
nnme ivarr und fi^ava «eben fvafa (^gl. unten v rz H- 
••) Yikja (operari^ fleht nicht für virkja, wie Ra(L |,5ti. 
anniiniiit» fondeni füt vjrkj« (jXrk. warohan). 



Digitized by VjOOQIC 



L nknördifche eonfonahUm iabiaU^ 3t i 

f (• T<grft! nullit, wo dia hefsnageber die bff. letart tu* 
liit fegair in vannit geändert htben; Undnimaf. p. i?» 
ftehet var|>o ft. urdhu. £benro oft alliterieren aber aach 
diete u nod o vocalifch« s. b. cegisd. 41. Alf: &fi; fi- 
gnrd. la. Alf: ala etc. — 2) aninabroswetfe flllt der an* 
lant ▼ auch in «inigen Wörtern vor & ab, welcbes fich 
dann in o wandelt, als on (fpe8)'oro (er«nt) ondr (pra- 
Tna) für van, varo, vAndr; bej9er erklärt man fo: vft 
gebt in vo fiber (oben f. 276.) und dann erfolgt aphärete^ 
wie vor jedem andern o (nicht ö); (0 alliterieren nll 
:on :eyro (fafn. 3^.) on : engin (atlam. 7p.) itlra: ordba: 
on ((kirn. 2.); agisdr. 36. fcbeint ono : verr lieber voiv> 
mn fordern (confonantifdi vAnir: vig. godr. harmr. 29.). 
Umgekehrt kann fich vielleicht vA ana d entwickeln, 
»• b. vArr, vorr (nofter) aoa onr (&nfaef ofs zz angelL 
«rer). Zweifelhaft ift mir vefali (mifer) das vocalifch 
alliteriert: ill (b&vam. 13. vgK 70.) wie ea im dän. nnd 
fchwed, nfel, ufell lautet; entw. fteht es für 6MU odet 
fiammt von vos (miferia) mnfie abir dann vafall, vo» 
fall lauten. — > 3) in den goth. nnd fächf. Verbindungen 
vi. vr wirft die altn. fprache daa v. ab, als lit (vlita) 
v6ta (eruere, angelf. vrotan) reckr (angelf. vrecca); um« 
Co auffallender, da felbft Schweden und Dänen awaz 
nicht vi. aber doch vr. behaupten, ala reidhr (iratua) 
rkngr (pravua) fphw. n. dän. vrdd, vrongetc. Spuren 
eines altri. vr. weift aber wieder die alliteration , in der 
adda wird vega fo oft mit reidlir gebunden (bgiadr. i $• 
s8. 27- fafn. 7. 17. 30. figrdrlf. a8*)> ^ß *° der allen an* 
ftand Idfenden auafprache vreidhr nicht ,bu sweifeln 
iß, da auch hl. hn. hr. hv. mit ha. hi.. hei etc. gl. gn. 
gr. mit ga. gi« en etc. alliterieren % Alfo galt ein alte- 
re§ vr und vi ßatt daa fpäteren, r und 1, wie im alt- 
hochd. ^- 4) ana den verh^ndnngen qv. tv. dv. far. fr. 
fällt V. SU weilen 'weg, wodurch daa darauffolgendes 
Sn o, daa folgende i In 7 ^), 1 in P verwandelt wird, 
ala: fofa (dormire) koma (venire) für fvl^fa, qv^Sma; 
tjfvar (bia^ t61f, kykr (vivna) f»^ für tvifvar, tvöli^ 
qvickr, ]^vi. Seltner ift kodho f. qvidho, kona (mulier) 
neben qvftn, qvon, qvdn. — $) das aualautende oder 
vom blq/7en gefchlechtt kennseiehen gefol^te goth. nnd 
angelf. v. findet liirganda ftatt, fondarn ift apoeopiert, 

*[) 2tom abtrflats bemarka ieh aas der B. H. die altf. alliie- 

ration wriun: wiflioo: ward. 
**) Obea £269« dasangeli; nyua S, litntaa* 



Digitized by VjOOOIC 



gtt h ahhardifche'^eonfonanten. hAiaUs. 

▼gl. tri (tngelf. tr||k>v) foxr (goth. (naiva; tngelf. fnl?) 
tryggr (goth. triggvs) etc. — 6) inlautend bric£t ein ur- 
fprungticbea (alfo keineswegs epentheüfchea) ▼ in des 
flexton bei folgendem vocai bisweilen vor» nämiicb a) 
wenn langer vocal in der Tvnrael ift, als: fxr» fxvar; 
fnxr, fnzvari «vi (aevum) ttvi, p|. civar (namina* divi) 
Bumabl in den zur. fetzongen fig-tivar» vai-tivar; har 
(altiu) acc. htVan; miör (teuer) acc. midvan» wie auch 
"itzii fxr, fnxr: Gor, fiovar« fniör« fniovar gefcbrieben 
wird. Diefea v muß in Tpäterer ansfpracbe c^em vorliin 
erwähnten v rr f . gleichkommen» da (ich aacb hier f« 
A^tt V.- findet: fxfar« Tusfar» «fi, tifar» hifan» miöfan 
etc. (Ra(k $.^9. 188.'); häufig bleibt der lippenlaot gans 
weg, als: fniöar» haan. roiöant und viele Wörter haben 
gewöhnlich fo (ohne einfchiehnDg des,v.) als: blir, acc. 
bläan; frär, acc. frian» hne» Ui^ dat. pl. knidm» tritm 
nicht bl&van, frälvan« knevum« tr^vuro« Bei den yrau 
sellanten A» 6» y, finde ich niemahls das ▼» vgl« trik*» 
t^üan; nyr» nyan; klö (ungnla; 16 (alauda) brü (poiia) 
frü (domina) gen. Kloaf, loar» brüar« frür. Sutt lö an» 
dere lafa» vgl. angelf. laverc, laferc (lerche). — b) wenn 
swiTchen der wursel und dem v (irder u) der ableitong 
ein vocal aasgeralleri ift; dana zeigt (ich jener ablei- 
tnngslaut als confonantirchea v» fobald ein vocal folgt, 
vgl. böl (malum) miöl (farina) föl (alga) fölr (pallidua) 
ör (fagitta) fiör (viu) hiörr (enfis) fpörr (paffer) bödh 
(pugna) fiddh (locus) dögg (tos) glöggr (prudens) rögg 
(plica veftis) dyggr (fidus) tryggr (idem) döckr (obfctt* 
ras) fkröck (figmentnm) röckr (^repufculnm) ^y^kr (craf* ' 
fns) l^ng (erica) myrkr (obfcuras) rö(kr ((Ireiluns) ete. 
alle diefe (leben für böln» örn» bödhu, glöggnr. röikuretc« 
die einen vocal hinzubringenden flexionen oder weiterea 
ableitungen haben nun böivi» miölvi; fölvir; örvartörvi; 
fpörvi; bödhvar; ftödhvar; döggvar; glöggvan; tryggvan^ 
döckvan; röckvi (vgl. daa goth. riqviz)) l^gvi; myrh^ 
van; ro(kvan etc. hierher gehören auch die inf. görvm 
(parare) höggvt (caedere) föckva (mergere) röckva (vefp«« 
rafcere) götva (inveßigafre) von gata (Cemita) und andere 
ableitaiigen, als öl vi (ebrius) oder die eigennamen völvm- 
(ft. vala, vöto) fkirviri virvir» yngvi« lyngvi ete« • Maa 
verghaiche die analogen aUh. formen (oben (. 146.) pala» 
palawes, palawe; melo» m^lewes« melcwe; falo« falawo; 
garawan etc. mit.bö!» böls« böl vi; miöU miölSf miölvi ^ 
fölr, fiilvi; görva tic, fo wie (f. 142.) Waw^r, klawan; 
havran crtc. mit glöggri glöggvan; böggva» die golb. 



Digitized by VjOOQ IC 



I. alfnordifche^ canfonanim* Midies. 31g 

(T. wO ^»gg^8j *wfgvtba; gliggvj« elaggvaba etc. ; dio 
angein (f. 248.) glaav, deav etc. Keine mandj^rt ftimmt 
mit der andern völlig » die eine hegt noch das v» wo ee 
die andere ansftq^t un4 jni einzelnen herrfcht fchwan« 
ken; fo ftebt im nord« meiftens göra £. görva, zu^veilea 
Biit rücKaoilacit daggar f. döggvar» . und. mey, hey, 
deyja, JFrey^ A, des goth. mavi, aUh. houwi, douwen» 
fr6. Auch die verwandtfcbaft des v und b (f. 148. 221.) 
zeigt (ich in obigem bävan (altum) h^n, gotb. haühanat 
alth. böbanf — 7)1. in 4er compofition geht, zuweilen t 
verloren» aU noregr, hTemeg» öndugis (apprime) d5« 
gurdher ß. norv^gr» hvernv^g, andv{sgis, dagverdhr ete* 
DalTelbe begegnet dem h, . , . t • 

geminationen! (fV) happ (fortuna) beppinn (fortunt* 
tos) knappr^(arctns) kapp (contentio) kappt (heros) läpp 
(fucns) löpp (planta pedlö) greppr (vir) Qepp« (effugere> 
leppr (pafnniculns) hreppr (pagas) kreppa (conirab^ro) 
ftcfipa (modios) Hppa (lana diducia) kippa (raptare) vippz 
(gyrare) Tiioppa (roftrum) toppr (villu^) -hoppa (raltare) 
kroppr (corpüa) upp (fnrfdm) yppa (eievare) etc. Späv 
tere einfiibrung verräth pappir (charta) wie bemach ff 
und dd In riddari. (BB> babba (balbutire) drabb (in* 
eptiae) gabba (delndere) krabbi (cancei^) nabbi (Veiraca) 
flabba (nngari) ftrabba (laborare) ebbi (n. pi'.) ribba (Ovis 
niacilenta) llabbi (trdncti«} • Inbbi (hirfutu«) nbbt (idem) 
ftybba (ftimns) etc. (FF) nur Tebr Teheh aiRforgani(ch in 
Tpäter eingeführten Wörtern, als öflPr (fäcrlficiDm) firaffa 
{pnnire) gaflFal (fnrca) aus- dem dlin. offer; ftraffe, gi'ffelt 
aftall (detnraentum)ißa(-faU. 

lAlAverhindungen ; anlantende pl. pr. bl. bn fl. fr. 
jllle bauiig« nicht mebr. vi. vr. (f. oben ^eim v.) — in- 
und audautende: ps feiten und vermuthlich durch fyji- 
cope entfprnngen» vgl. apfi (procax) glcps (plagae) glepfa 
(jurgium afth. klipfi , ri xar» gl. doc. 207^) ke^ii (fervua 
molefius vgK das alth. chebifa pellex) ops(ima pafs tecti» 
gotb. ubizva, alth. opafa) «-^ pt häufiger : aptan. (vefpei) 
«ptr (retro) bapir (vinctua) kraptr (robor) fkapt (haßUe) 
€ptir (poß) ript (ßlragulom) rapta (fcindere)iikripl (pictnra) 
Ikipta (dlftritmere) gipta (in matr. dare) opt (Taepe) lapc 
(aer) loptr (n, pr.) hrop^ (n* pr.) dupt (pulvis)- lypta (le« 
Tare) lejptr (fulgur) kiaptr. (maxilla) tdlgt* (dnodacimoa) 
ellepti (xindecimus) etc. Dlefcs pt zeigen die filteften 
denhmähler; fpäter^ verwandeln es hin und wieder ia 
/>, aU; iiftr. aftan. eftir* gifia. ikifta etc. doch kaum in 



Digitized byVjOOQlC 



814 !• altnordijche eonfananten. labudes. UnguitL 

iv5nern wie opt» kraptr v. a. wogegen die Tchwed. nnä 
dän. mnndart ft allentbaiben^iiiid auch in oft« kraft etc» 
durchführen. ErvVägt man den urrprung diefer Wörter» 
fo erfcheint fr. confequenter alr pt » indem die ASmme 
gefa, krefja, rlfa, fkrifa, (kafa, tdlf ein ( und kein p» 
auch die goth. und fächf. fprache in gleichem fall ft be- 
fitsen (f. $6. 214. 2M.)* IndeiFen daa dem gr. und lat; 
srr. pt. entfprecbende pt könnte auch merkwürdiger reft 
einer Sheren ten. feyn (vgl oben f. 127- nöte), die der 
afp., welche icii in den deutfchen fprachen or^anifch an* 
iK'hroe, voräüpgieng. In der II. fg. dea ßark. praet. neh- 
men fchon in den frtihften quellen die wnraeln mit t 
kein pt an, fondern bebalten ft, alt: gaft (dedißi) ikalft 
(Iremnifti) fvaft (dormivifti) ete. iroftir die wurzeln ikiitp 
naiürlteh pt zeigen, al«: greipt (prdbendifti) varpt (jecifti) 
llrapt (occidjfti)etc. diefes letztere pt hat lichtbar nichls 
icuit obigem pt gemein, welchem Ra<k ($.45.) die ana- 
fprache, beinahe einea ft zulegt. — - bs kommt in dem 
^einzigen krabfa (difpergere) vor und ift contrahiert; tt 
nirgends. — /n hat gleichfalla einen zwitchenTOcal yer* 
]oren « s. b. nafn (nomen) höfn , hafnar (portoa) hafna 
(recufare) iafn (aequalia) hrafh (corvua) fiafn (prora) 
fafnir (f fAfnir, n. pr.) fv^^fn (fomnua). flefha (congreffoa) 
hefna (ulcifci) rifna (rampi) etc. wie das alih. 'und altf. 
i^ban» hraban» fneban lehrt. Die auafprache ift nach 
Eafk §.36. bn, bbn, zuweilen mn, in weichet fchwed. 
alle' fn übertreten ; wozu daa lat. mn in fomnua (fchwed. 
fömn), nomen (alth. früher naman ft. nemo?) und ftimna» 
fSmne neben ßibna, fovne (oben f. 276.) ftimmen. — ft. 
feiten: tafs (praecipitantia) reffa (caßigare) ofs (nimietas); 
da neben kepfi auch keffir gilt, fo fcheinen auch die 
andern fs attf ein früheres ps zu zielen -— ft fpSter f A 
pt; beifpiele vorhin hei letzterm.^» 

( T* D. £. 1^. Z. S.) linguales 

(T) wie im goth. und fSehf.; ein unorgan. t fiatt i 
finde ich auanahmaweife in dem auslautenden praet. h^It von 
halda (oddr. gr. ao) neben dem praef« held, auch bleibt 
inlautend d: hMdnm, h&ldi;- üb^ andere eirfcheinnngea 
dea t unten fchlujJbem. bei den aflimilatiooen. 

(D) anlautend ftreng von t und 'p unterfchieden; 
in und auslautend erfolgen aber fpSterhin bei nach. 
l^ ^et ausfprache unl fchreibung häufige miTchungen 
der med. mit* dei^ afp. das heij?t: die med. wird unor* 
ganifch ftatt der afp. gebranebt; fo ift namentlieb. lA 



Digitized by VjOOQ IC 



I^^iäiiWtdifeht ctmfonanUn. UnguaUs. 8^5 

Biorna wäirterb.' keine' ^insige in- nnd analtmende Kn« 
m«1a(j[i. anzntreflfen, vielmehr blindr. Icaldr. br»^idr (goth. 
blinda; kalda. bräida) fowobl als eidir. iörd, iardar. mord 
(gotb. ai^. s^i^l^* niaür|ir) gefcbrieben. Beide in- und 
auflante (cbeinen darum fcbinrer zu nnterfcheiden. Ein 
hülfemittel Kdnnte. zwar die analogie der. übrigen fpfa« 
cbeo darbieten, nämiicb d. bätte dem gotb. fäcbf. d. nnd 
•lib. t; bingegen db. dem gotb. {». facbf. db. altb. d. 
iin enifpreeben. Hiernacb wäre nnl>eden1ilicb etdbr* 
Ifirdb. mordb. zu fcbreiben. Äbgefeben davOn« daj9' 
diefe regel nicbt fnr alle .einzelnen fälle auazeicht« da 
die reicher nord. mnndart oft kein parallelea wort in 
den andern findet, ferner dayon, daj? jene fpracben 
^ibft wobl zwiCcben^med. nnd afp. fcfawanken; lebrea 
die beßen aUn^ bH. einen abAveicbenden pofttiven gmnd« 
üatz« der nur zuweilen obiger analo*gie begegnet. Näxnr 
Ueb die med. Hebet in- und ausl. nur nach 1. m« n» 
(ea teyen nun . wirklicbe Verbindungen Id. nd* oder , ' 
bloj!?e zur. fcbiebungen Td. m'd. n'd.) deagl. in der ge* 
'min. dd ; — die 'a(p. i^b^r nacb allen vocalen und den 
conr. r. f. g. (Ha(k $• 33* 340 *) Hiernacb müde lolg"- 
lieb; blindr. kaldr, aber breidbr wie eidbr. iördh» 
jnordb. gefcbrieben werden, weiter: odbinn, vadba» 
g&dhr, bngdbi etc.;,fo febr daa alcb. wuotao, wttan, 

fnat, bugita und daa angelf. vöden, vadan, göd «a 
dinn, vada, jgodr, bugdi' rietben. IndelTen vergleicbo 
man in den eddifcbin (bbriftproben (hyui. 3.) bugdbi. 
(grimn. 42.) 6dhinn (49.) ordbinn (42.)^ fkalida (49.) 
dnlda nnd Rafks ausgaben **)^ aucb den vidal. cod. der 
völufpä; die copenbag. edda fcbwankt regellos zwifcben^ 
d und>]^. Viellejcbt lie^e Beb, wenn ältere biT. vor- 
handen wäreiTT-^r gebraucb widerlegen und die der 
analogie gemifr^e regel retten. Die gotb. Verbindungen 
rd und rb fallen namentlich znfammen» weil nicht al- 
lein mordb. iördb. fondern aucb bardhr. ordb (verbum) 
gefcbriebeii wird (ft. des organifcbeft hardr. ord ?}. Per 
vermifcbung von nd nnd n|i; Id und 1^ ift vorgebeugt, ^ 
indem nd« \A. bleiben , n^. 1^ aber zu nn. IL werden.' 
Geben -aber vbcale yoraüs, fo ift alle vtrgieicbung der 



•) Na^^P« t. k. ftahat wia4^nuB die Knu t. (ontan fehlnla- 
bcmerLongen}. 

**^ Mit tinMlnan ausiubmaa ; *• b. ham^r {!« inmdir ; bi»- 
^n 656« (1. lamaan ; wf il naoh i. $4* C*"* enda) Idh, mdb. 
altanbOmliab und. 



Digitized by 



Google 



$1$ ' I. alpnor^ißhe confqnmnipi* Imgwfe^ 

gOili. AchT. uod »Uli. mnndart vppMTeqd^'W^l 4«Pin im 
noid* nirgend mehr med. fondera incgemeia jifp. ftehet« 

(^. ^.) anUtttend wird nur J. (tb), in'-« nnd ansh * 
Veidea ^ und ^ gefchrieben, ftatt letzterea» wegen un<* 
behültiicbkeit'dea typna» brauche ich dh. ' tJbeiraH ^ 
für die afp. zn fcbreiben« wäre g,otb. weife kn|eme/7en; 
wie aber das goth. {> inlautend zu d wird, fo drückt 
auch db. eine mildemng der afp. ans und niheft fich 
d^T med. d, welche, .wie vorhin bemerkt ;'Wi' fchrel- 
bnog dafür gefetzt und gewifs in d<*r auifptache mit 
dh. »vermifcht wird* Rafk $. p. gibt dem' ^ den laut . 
des neügr. ä. und engl, th; dem dh. $. 54. den eines 
weichen engl. th. Seinen fchlu^^. 3^. von |> auf t, toh 
^ auf d kann ich- jedoch nicht gelten la^en; weil im 
goth. ^ beide afp. |i und dh. zuf. fallen und im alUu 
Verde durch d (nicht durch t und d) ausgedrückt wer- 
den* Offenbar liegen fich th und dh n^her als t tmd d. 
Daj7 dh. mit dem aps ndk. ernfpffitgehden rtn abwach« 
fclCt wurde oben f. 307. bemerkt, beifpiele ftidhr, madhf» 
fidhr, midhr (minus) kudhr etc. neben ftiniii*, ' finnf, 
minnr,-kunnr; nicht bei anderm tin» fa dürfte eigent- 
lich für ruimr (virgultum) brunnr (föne) kein rndhr, 
brudhr ßehen» änsnahmsweife nnd utiorganifch getchieht 
€8 dennoch, (vgl. 'brudhr, fnorraedda p.4.) 

(Z) iß nie aiilaut; in* nnd auslautend kommt e$ 
aber vor 1) für f. im gen. mafc. u. neutr. aymi^bi nach 
d. t. nnd 11 i als:landz. heßz. ^llz, ßatt hnds^.heßa» 
alla — im fuperl. als; hagaztr« högazt« hagazt f. ha- 
gaßr« böguß, bagaft, z) für da und Mt als: lanz« elztr« 
beztr, veizla, vtzka« ß. lands , eldßr, betßr, veitfla» 
Titika. 3) für rs, als: n«ztr, veztr, fyztr, ßceztr ft. 
nzrßr, vfcrßr, fyrflr, ßoerßr. 4) für. IT. vgU ^id2^i» gl- ^ 
zur, öznr etc. ß, j^iaiTi, giflur etc. nach Rafk ^. s^a. ab* 
kürzung alter fchreibung. f) für ß« fehr hSciAg in der 
pafliven flexion: bindaz, taka;B ßatt dea heutigen bin* 
daß, takaß; dergl. im fuperl. optaz ßatt optaß (man 
TgU das frief. aber anlautende z neben ß.) jodocb nur 
auslautend, indem nicht optazr L optaßr gilt...^-^ Ralk 
bemerkt $, 49. die gerade entgegenfetzung des z für tf 
nnd ß im aten und 5ten fall nnd man mäße wirklich. 
fiaU betß bald bezt, bald hetz rchretben. 'Gleichwohl 
findet üch fchwerlich letzteres, fo wenig als bez, ton' 
4ern nur bezt oder beß, weil ans der vollen form betft 
nicht beide t lante sogleich nnterdrückt werden kön- 



Digitized by VjOOQ IC 



' X, altnordifche confonanten. linguales^ 317 ' 

Ben '^. Der dritte fall (2 für rs) Tcheint nicht fehr alt« 
die Verwandlung des rs in IT wurde oben erwähnt nnd^ 
fo darf man auch veztr aus vefßr ft. v^rftr erklären» (fa 
daj? der ste dem ^itn fall begegnete) nicht aber alle fn* 
perl, -aftr auf -arftr zurückföhren, wie Ra(k jj. 48.201. 
trerfucht; wenn ft, für rft fteht» mu^? das r in der wur- 
sel liegen. Übrigens ftand auch das altf. z gern für t 
Tor welchem ein t ausgefallen iß; dergleichen e^liönnto 
noch'^die ausfprache tf gehabt haben und Geh dem ahh. k ' 
nähern, während 2 für das blq^e f dem ahh. IS ver- 
wandter wäre. Ein goth. z (nämlich f das in t übertritt) 
fcfaeint das nord. niemahla. 

(S) fo manche org. f. auch in r übergetreten Gnd« 
tia; eyr (aes) ^ra^Xauris) heyra (audire) reyr (a'rando) 
dreyri (cruor) etc. ^f^ oben beim r) bietet doch der 
fprachreichthum eine gro^e zahl von Wörtern an, in 
.welchen der reine fpirant fortwaltet; die meil^en find 
den übrigen mundarten längft entfremdet; belege: aufa 
(hau^ire) eyGU (haußrum') bafa (inierimere) bifa (moliri) 
lrfaEa.(fpirare) bras (ferrumen) bris (callus) brifing« - men, , 
bros (Cnb^ifus) brüfa. (aefiuäre) bäß (caper) büß (culter) 
daa (dos» languor) dis (tumulus) dis (parca) draGIl (equns) 
dr&s (fem. nobilia) duGll (fervns) eyfa (cinis) fas (geßua) 
Jia.(palea) flaa (praecipitantia) flos'(plorou|a veßium) frea 
(felis maa) geifli (radius) gis (cavillatio) giQ (obfes) glia 
(fucus) gofa (fpirare) gras (gramen) gris (porcellus)' gufa 
(eructare) häa (rancns) hara (naufeam movere) hall (co- 
Tylaa) haus (cranium) hes (palear) hifa (fnnibus attoHere) 
hneyfa (Ignominia) hnoa (nifns) hofa (caliga) hreifi (vir- 
galtnm) hrga (frutex) hrds (laus) hds (domus) ia (mrba) 
ts (glaeiea) kös« fcafar (cumuius) keifa (gallina) kiaa 
(blanditiae) kifa (felis) klas. (cento") knoFa (contundere) . 
krSs (ferculum) kuG (viitulus) las (fera) Ixfihgr (nivibna 
clanfuip iter, das miitelh. leife) lils (pediculus) mafa (nu- 
gari) mafa (rufpirare) meis (corbis) mis (contra viam) 
mifa (ferum lactia) moß (mufcus) müs (raus) nös« nafai 
(nafoa) neifa (contumeUa) nea (lingua terrae) 6s (oßium 
fi.) 5s (coUnviea) pias (nifus) pifa (fpongta) pos (invo- 
loemm) pilfa (fponfa) qvfiGr (anhelitus) qyeifa (colica) 
^via (rumor) qvill (ramua) qvoa (cpnvallis) ras (cnrfoa) 



*) Dtfl ahh. beft fQr be^ift iß mßlllig in fchraibang «ad 
«fsfiirMha ähnlich und baweift eben di« •«•ftoCsan^ dta 

, .Tösdem t(3^; im alth.. dütfto fo wenig b«5t g^iohiubiA 
wnden» als im nord. betz. "^ 



Digitized by VjOOQIC 



(iS L altnorXfche cönjonanten. Unguales. 

ranfi (nugm) reif* (excitarc) ri« (fornix) rlfi (gigas) riftg 
(rora) roü (tempeftae) rufl (quiaquiliae) rzür (princeps) 
fifa (lente moliri; flafa (laedere) flis (infortaniam) fneU 
(ramnst paxilliie) Tvaradhr (delicatulaa) f^Ha (negotium) 
tos (hiiefitatio) vaa (inotus) veifa (paioa) vefall (miCet) 
' Tia (fapien»' vifir (index, rex) /vifundr (urus) voi (Fca- 
biee, ador)]^anfn (ßrepitna) |^r2t8(li8) ^rxfor (ümultatea) 
fcya (tumulma). — Auffallend itl das einfache f in liös 
(fcbwed. Hat, dan. lys) bly^ (taeda, fchwed. blofa, dän» 
blua) vgl. mit dem goth. liaha^« facht, leoht, lioht» 
ahh. Hohat« Höht;' ßünde lioa für lioha, fo würde irgend-' 
wo liox (wie ax, fox für ahs, fuha) vorkommen; doeh 
felbft das lat. lux (lucs} gr. (pkiS beßärkt den anafall oder 
die Verwandlung eines kebllants, wogegen im angelf. blya 
(oder blyfa?) und kein blyht, ble6ht. Auch niöfn (ex* 
ploratio) fchiene nach dem goth. niohfeins ein äherea 
niohfn zu verrathen und faiös (frußnm exos) dürfte man 
zum altb. dioh (femnr, nrüber diohat, diobt?) halten; 
poch findeich: kioa (convallis) tiofnur (clavi Hgnei). •— 
geminationen. (TT) mehr ala eine art. i) dem. 
goth. n, entfprechend in fkattr (tribntnm) und vermnth- 
lieh gehören einige andere tt. hierhett die ich nicht un- 
ter die folgenden arten bringen kann : hattr (pilens) 
brattr (arduns) hitta (invenire» quaerere) knlttr (techna) 
Tittinn (maeilentus) fpretta (crefcere) dStta (cadere) hirotti 
(gladina) glotta (fobridere) etc. Ein dem angelf. tt. p««- 
rallelea ((72S4.) entwickelt fich nicht, fondern die ein- 
fache ten. verbleibt in hvetja, bitr, fnotr, otr. 2) tt. 
für ht , diefes verlängert den vorftehenden kurzen voce}, 
belege fuche man oben bei &•£»!«&; dahin gehören 
auch die adj. bildnngen «öttr» der eigenname öttarr 
(angelf. ohtere) etc. 3) tt für nt. als: hitt (illud) mitt 
(menm) ]f:itt. fitt. eitt (unum) möttul (pallium) tuttngu 
(viginti) .ßatt bint» mint» eint» möntnl« tvintugu); sn« 
weilen ßeht einfaches t gefchrieben: hit, v^'tr (hiems) 
für vättr, vintr« und in dem neutr. part. beßändig ta- 
99it (domitnm) galit (furiofum) f. tamitt« d. h. tamint. 
Die gewöhnlichen adj. die nicht To gangbar find, ala 
jene polTeff. und artikel, behalten jedoch nt, als. breint 
(purum) brftnt (fniviim) lint (lene) nicht etwa hreitt, 
brntt; litt. 4) tt. aflimilation für dktf m den ad), nentr. 
ghtt (hilare) gott (bonum) rautt (rubrum) mitt (me* 
dinm) ß. gladbt, godht, midbt etc. $) aßimilation füc 
pt 9 feiten und nicht ganz ansgemaebt« vgl. ott (crebro) 
ettir (poßea) Hritti (interdtctom; f« optt epttr» teripti (?) 



Digitized by VjOOQ IC 



L 4>^tnardijche con/onanien. linguales^ 3^9 

f) contmetion aas -tidb in Tchw. praet: deren wnrzel 
CIA t bal» als: fett.i» bvatti, flutti Von fetja, hvetja« 
fljtja nnd ebenfo im part« bvattr (excitatus) verfcbie« 
den vom adj. bvatr. 7) nnorganircb für t« im neatr. 
der adj., deren wur^el anf einen vocal endigt, ala: hatt 
(akuni) bläu (lividnro) n^tt (novnm) etc. ft. bat etc. %yi6 
incb im mafc. bär» blär und nicbt bärr etc. fiebt. 8) 
für at in fetti, (iötti (fextus). 9) f. titf tilt in litt (par- 
▼nm) ftatt litit und dies ßatt litilt. — (DD) wiederum 
mebrfacb: i) Z= dienl gotb. zdt alib. rtf anfreir rd^ mit- 
hin offenbare afllmiiation eines früheren rd oder, weil 
aiacb r. 519 dem r. afp. folgt, rJ/t; belege: rödd, rad- 
dar (loquela» gotb. rasda) oddr (acies, altb. ort) wovon 
ydda (acuere) bodd (gasa« gotb. busd) broddr (aculeus» 
altb. prort) wovon br;dda (cufpidem forroare) baddr 
(peplom) badda (unda maris) graddi (taaros) gaddr (da* 
▼ns« repagnlum) gadda (figere) vermutbl. das altb. gart 
(ftimnins, virga) ^) (kadda (minnere, neben ikarde) ver- 
inathl..das bochd. fcbartet mptura, detrimentum. gedda 
(Indna) edda (gotb. iada, ai^da? altb. grta?) pedd 
(vema« Biörn bat ped, vgK oben T. 126.) Iledda (falx) 
fiMda (aqua) lid4a (ferTUs) miodd (gracilitas» von miör, 
gradlis) gnndd (mnrmnr) foddi (p)uvia tenuis) rndda 
(dava) etc. mancbe diefer Wörter find mir nocb zwei- 
fdbaft nnd , mögen bei fernerer nnterfncbung ein ande- 
res dd. ausweiten, in riddari (eqnes) liegt die fpätec 
aingeftibrte fremde form vor äugen, — z) dd entrpringt 
ans -dbidb in fcbw. praet.» deren wurzel db. bat, als: 
gladbja» gladdi; ftedbja, ßaddi; tedhia, taddi; qyedbja» 
ovaddi; rydbja, mddi; ftjdbja, ßuddi; pr^dba, pr^ddi; 
tedba, fccddi etc. und ebenfo in den part.. praet. gladdr« 
faddretc «-* (SS) in- nnd auslautend aiemlicb bänfig» 
bdfpiele: blaff (onus) bvaff (acer) Ikaff (femina gigas) 
, trau (proier via) baflTi (aper) bleffa (laflus) breff (vivax) 
f^ff (fedes) miffa (amittere) viff (certus) bnoff (cimelium) 
Mofli (flamma) koff (ofculnm) kroff (crux) broff (equus) 
lurjrffa (eqnä) ^ialliXti* pr.) u. a. m.« einige beruben aaf 
contraction ala: viffa, blüffa aus vitidba, ble'dhfa. 

lingn«li;tfr£ou{ifitg-eit. i) anlautende« wie im gotb. 
wu täcbf. tr. tv. dr. dv. ^r. 'pv. (kein tl. dl. ^1.) jf%. ßr. 
fl. fm. fn. fp* fpr. fl^ fir. fv ; belege liefert Biörn , da^l 
fron tv. dv. fiv, h. snweilen v aqstlllt, wurde bei die- 



O VarfsUsdsn gsidbx. (donas) gotb. gsrd«. 

Digitized by VjOOQ IC 



gao L aUnordifche confonanten. lingutU, guttwidm 

fem tngemerkl. — tT In- und zutUuitnAe t fp. /l. Jk; 
beifpiele: gafpra (garrire) ofpi (popülui) helpa (übuU) 
geifpa (ofcitare) Tifpa (rcalpere) hifpra (affectare); baft 
(cortex) laft (calamnia) (aßr (iirmus) freft (hiora) brefta 
(rumpi) bißr (iratns) aviftr (ratnns) Hft (ars) .rofta (tu* 
multui) froft (gelu) duft (pulvis) buft (pinna) bnfti (feta) 
gnftr (aura) bl&ikt (flatna) gneifli (fcintilla) gnlfta (fin- 
dere) brioft (pectna) liöfta (verberare) födr (partna) jb6ftr 
(aura) etc.; nafkr (gnania) aika (cinis) dafk (verber) 
afkr (fraxinua) tiaika (lagena) ,rafk (tumuUns) il^fk (lar- 
dum; freikr (gYaucus) diikr (patina) ii(kr (pifcla) mUkr 
(rufnrrus) frofka (rana) löikr (ignavus) röflkr (ftrennna) 
blöik (ftupor) brlofk (cartilago) btifkt (virgnltnih) kndfki 
(coumndm'e) treyikr (difficitia) etc. Zu unterfcheiden 
find die ft ntld Yk vor welchen n ausgefallen ift: &ft» oft 
ßatt anll, onfk (votum). Uneigentliche ¥erbintdttng ift 
fn, vgl. arnl (afinua) rifn (largitas) bifn (portentom) 
lofna (folvi) u.a. ip.; desgl. tf^ miatl (parva detractio) 
riatl (vagatio) qvotl (&equ«nuttö ?) kitl (titillatio). — 

, (K, G. J'. H. X.) gutturalem. 

(K) gleichbedeutend mit k lyird in alten hff. auch 
noch c getchrieben, feltner an*» häufiger auslautend - 
(Sc , miöc etc.) in der Verbindung fc und zumahl gemU 
nierend (ecci , böccjom) wo man doch lieber ck, neuer-* 
dines auch kk zu fetzen pjflegt. Ich gebrauche für die 
einL ten. k« für die gem. ck. Die auafprache des (an- 
und inlautenden) k iß vor den (von Raik $.40.41. wei« 
^ chen genannten) vocalen ä, e« e, i, !, y, y, t, a« ei» «y. 
|a» iö, iö (wie im angelf. r.2^6.) bedenklich» vor den 
übrigen (harten) unzweifelhaft rein. Raik behauptet 
für jenen fall (zwar nicht die Tchw^d. liir|uale, fon- 
dem) die dän. ausfprache kje» kjx» kjei» Kjey, Ikje» 
Aatt ke» kae» kei» key, ike; Biö^n accentniert: k£ und 
ike (nicht kei, key» wohl aber inconfequent Ikei» fkey). 
Ich leugne nicht» daj? man heutzotag in Island» und 
vermuthlich lange fchon, lienna» ikemma auefpreche wie 
kjenna» ikjemma; nur fürs aknord. iß es mir unerwie- 
fen» weil ich auch im föchf. eine analoge auafprache 
nicht arfprünglich vorhanden fondern allmählig aufkei- 
mend finde. Ferner» wenn k^m (venio) fkell (quatior) 
gefchrieben wird , weicht auch- dies von meioer fchrei- 
hung kem » fkeil in der ausfprache nicht viel ab » da € 
beinahe wie i lautet; kj(^m, /kjell» und bei wortern, de- 
ren vocali» i ift, ji» ji» alfo kjina (mala) kjiu (ah^rcaii) 



Digitized by VjOOQIC 



L aünürdijehe Mikjonantenk gutiuräUh ^«i 

ikjii (dircrlfi;ien} ikfloa (rpleiidere), wird nirgend« geCchrie- 
ben. Noch weniger Myn, kjyll« kjiaptr; icjiölr fär kjra 
(gaini») h$\l (riviM) kiiptr (faux) kiölr (earina) wie dock 
gefprochen werden mallem wenn dem kr vor weichen 
Toealen der laut kj snßünde. Kafk ftelk die Tache in 
Ichiefes licht« w^nn. er das iö (oder wie er fchreibt jö> 
. in kiör (arbitrium) und ähnliehen Wörtern mit deq dipbth. 
ia, io, iS. atia dem, gelinden kehliant jorklärt, da diefe 
diplfib. von dem k «and feiner afiarpracbe • unal^häagig 
in der wursel be&eben und eben fo gut nich andern 
conTonanaen vorkommen; kiöllt kiähr hat.die iK>cal^ 
mit fiöl» fialar gemein« ToUder kehilant noch befondere 
wirken« Co mu^ kjiQl« kiiaiar behauptet werden und kino 
aodera lauten als minn (mens) nämlich kiinn» vyofür' 
ich keiiien bewei0 im dän. antreffe* wo man ewar.kjende» 
kjöl and Togar kjön (genns) hingegen kind (mala) jTchreibt 
und Tpricht. Nach all^m diefem« glaube ich, kapn dem 
k vor e« ei, ey« «# oe die ausrpmclie kj für die jers&ige 
seit snftehen (für die ältere bln'bt lie unerwiesen und 
ich fchreibe lieber ein attn. ke« kei etc. ah.k^, kei oder 
kje« kjei); ungewiffer fcheint ^ vor i« i« y, ^^ ia^ iö^ 
weil tuer kj mit dem i odery dee wurselvocuita snf. 
ftöjjt« doch gibt Raik, wie ms J.59. erhellt« fl^mge. 
fchriebenen drucklnn, ecki« baki die ansfpracbe druck- 
jinn« eckji, hakji« folglich Ifutet auch kinn«, kidll dem 
heutigen laländer kjinn« kjDIl *)* £ine note geßattet 
ananahmsweife die landfch^tlicbe ansfprache ifcki <ft. 
^ckji) und wahrfcheinlich ift dlea gerade der ölterea 
fprache angeme^fen. , • ,.i. 

(G) die organ. mediarwegto ihrer heutig^ Ma- 
fprache vor dei\ weichen v>calen gilt gans das fö eben 
beim k gefagte, nSmlich gmür (fenex) gelt (capra) gey. 
sna (curare) glnna (alHcere^etc. lauten wie gfemfe« gjeit, 
gicyma, gjinna. — Mit j wie im amretf.) yermenfgt fich 
g nie; eben fo wenig ml h« wJrd aber anslantend au- 
weilen im ftarken praet.apocopiert, ala hn« (hneig) ß« 
(fteig) fft (feig) dr6 (drö;) fld (flÄg) und mit verlÄnger- 
tem vocal v«, li. m«, kaä« fvi, |>«,' M Rir vag — frag; 
feltner inlautend vän eic f. rigüj hierher auch br* f. 
Vr»gd, prael., von br€gdi (vgl. oben r.264 4ind 505). 



•S B«iUufis ein «rniid för Üi» fcUreibitng ^es diphth, iö« is« 
' ''(nicht >, jt>; fchriebü nan knföU. IjöU, fo Wüide dst 
wuiis^McUUcbe WloU bo0QtgeU«i^^ . 



Digitized by VjOOQ IC 



Sfift Ik' altnordifehe tonfonanMft. giMuralei* 

XCH) die afp. febU Töllig, felbft die fchreibaitg eh 
in fremden wöriern* oder zaf. fcbiebung de» k und h 
Tevfchiednev filben wird geroieden and das einf. k de*> 
Itir gebraochi , als : kriftr « likami ß. Ukhami. ^ 

(J) ungeachtet fich diefer conr. aaa dem vqc. i« wie 
y ana dem u erzeugt, habe ich doch Terfchledeotlich 
enf den abweichenden gang beider eonfonanenr binga- 
Xiriefen» vgl. oben C ^(1 nnd 187; und Tolche abweichnn- 
gen lehrt auch da» nord. | vergtiehen mit y. ^ Letaleres 
Sand wenigftens ehmahls Tor I und r; das j fteht durch- 
aus nur vor vocalen ; eine andere >yerrchiedenheit- findet 
fich bei -der alHieration. Die alten hff. unterfcheiden j 
nirgends von dem voeal i » beweiren folglich weder für 
aioeh wider die ^annähme deffeiben in einseinen Allen« 
Meiner anficht nach fteht j 

i) anlautend fehr feiten und zwar in ; {& (iti) |ol (feantn). 
wozu man , noch das fremde judi (jndaens) und dia 
rpat ans dem dän. aufgenommenen jagt (venatio) jon* 
ftrft (vitgo) rechne. Gewöhnlich wird es vomen ab« 
geworfen und. nicht Voß vor o, u, j (wie das v) fon- 
dern vor allen vocalen, rgh amr, ambl (auerela, wo* 
nebeb doch iamla; queri) är (annus) äf (fi) ^nn (ille) 
ok (fngum) fingr (juveUs). Die isitnd. grammatiket 
nehmen jedoch j in allen füllen des anlautenden diphth. 
ia, iö, iö an und fchreibei jarl, jördh, jdtunn, jörmud» 
Jör etc. « man vgl. Biöri. Zugegeben, da/ in diefen 
diphth. das vorfchlsgenie i beinahe confonantircb, 
alfo wie ) lautet, lautet et immer nicht völlig fo« viel- 
mehr wie ein unbetonter vocal und ich stehe die vo- 
^lifjc^e* rchratt>mig vor; theils weil i keine apbärefe 
el^brt (nie bei/t es arl , 5tunn etc.) theils diefem ia« 
.M^,'i6 das angeir.^go, eo bgegnet, nicht das der nord. 
sphärefe entfprechende anglf. ge [es hcij?t eorl, ^oten, 
nicht g^orl, gtotcn *), gle^icierweiie im alth. nnd altf. 
erl, erda, ärman pdis^ irnHin nicht jerl, jiSrda^, Noch 
einen andern grund gegen ^as ja, jö, jö bietet mir 
die alliteration,. in welcher a, iö, 16 beßSndig voca- 
lifche geltung hM>en; w&re lar anlaut coufonantifdu 
fo würden - fie untereinander vielleicht mit g (wio 



^) Zweifel uiaclit eioel (glaaiei) noril» i6kuU (nnd xvrac 
fxni. edda ^7a.ila: iökfi r apunU ich vermutbe, aber. ge> 
icei,' woitu c^M eti^l. tele md alm. itifil Rfitimt; gilt» «in 
»ord. j6kull| (6 wai'de aigelf. gdooel ftehn. wie gSoe L 
oki hisrnaeh gshert tasj^ ^idsi nieht unter II, %. 



Digitized by V^OOQIC 



I; citnoriSijfche eonfonanten. gutturales. S^J 

' im fMchf» oben f. 2^8. note) alliterieren; oder wenn' man 
aach mitunter Tocalifche alliteration des j fände (vgK 
oben f. 310; über u und v) fo^ müfte docfa^ als rege! 
die confonantUche vorwalten. Sie ift aber in der gan* 
sen edda« meines wi^ena, nicht ein einzlgeernahl an-' 
BatrefTen, vielmehr überall (leben alJiterationen wie 
iöfra : 5borna; Öll: iafn; önn : iörni ; innan : iötna etc.— - 
Merkwürdig, aliein nur nenisländ. fleht der conf. j }n 
einigen -wöriem ft. des wegfallenden anlauts v« als; 
Jort (herba) für nrt. vurt; jarteikn (fignnm, dän. jer- 
tign« fchwed. jertekn» vermuthlich aus dem hochd» 
-wahrsei^hen). 

e) inhmend enifpringt { ana dem 1 der ableitung und 
flexion, fo oft weiterer vöcal folgt, ala: fiifar, (federe) ^ 
fitjum (fedcamus) berja (verberare) iljar (plantae pedi«) 
vili, gen. vilja (voluntaa) bit n^ja« midhja (novum, 
medium) etc. Folgt felber i« fo fliegt das enifprin* 
gende ji in dem vocallaut i zufammeu» alfo vili\vo» 
Innua) fiti (fedeam) ft. vilji, fitji, obwohl Aaik $.39» 
10 der anafprache fortdauernden jot-laot annimmt und 
Btt deflen bezeichnnng vili, ßti fchreiben lehrt. Da 
nach der neueren mundart k und g vor i wie kj , g| 
Unten, fo bekäme fcEkja (quaerere) feg ja (dicere) die 
anstpracbe fcekiia, fegjia oder etwa foekija, fegija? , 
oder verfcbmilst das j aus der gutturalia mit dem { 
der ableitung? -^ Nicht Biörn etc. aber Rafk §*2r* 
verwandelt auch inlautend die diphth. ia> 10^ 16, i4 
in Kf jöt j6, ju und fchreibt bjarga, mjölnir, fjön» 
Ijükretc; mir fcheint nach den vorhin beim anlaua 
entwickelten gründen biarga, miölnir, fion be^er und 
grammatifcher; In der auafprache wird faß kein un- 
terfchied merkbar feyn, da m jenen diphth. das i nur 

- leife vorfcWägt. Day? der Golhe Guns» finks und gc- 
wifa nicht Ijuna, fjuks fchreibt, gibt freilich keinea 

Srund gegen das Island. t}6n, fjukr, indem der goth, 
iphth. iu. der nOrd. aber iü, iö 2u betonen ift. Allein 
eben die accente drücken diefe betoni^ng^ ans. und ea 
wäre entw. iu, io zu fchreiben, oder "bei j(>9 P ^er 
accent wegaula^en, wie bei ja, jö; da Geh iö ohne 
einen neuen tjpua nicht fccentiiieren >li^^ (chrieb ich 
lieber auch ia ftatt IL - 

(H) vermlfcht Geh weder mit len. ♦) noch med., 
ftllt aber b&ufig weg und awar i) anUntend ibeila fpä* 

Ö Denn hnifr f. knlfr, iinötu I. kttl^tttui^Kt L Uetr» hui 
t knietet find als anorg. fpiteit entftttlmig tu miibiliigtn. 

X $ 

V 

Digitized by VjOOQIC 



3 §4 '• alincrdijche confananiinm gutturales% 

. terhtn vor 1. n. r , (nicht vor yj ; gute alte hC behatip- 
ten noch getren die Terbindungen hl. hn. hr. und dieCe 
alliterieren mit heim« hair eic. nicht mit den anlauten 
1. n. r. *) — thciU in %uL fetaong» %. h. Jikami» vilialmr» 
nordhrälfa f. likhami, vilhidlmt (engl. William) nordhrbtlfa 
(Rafk $. 400.) wiewohl et in vielen ähnl. fällen richti- 
ger gefcbrieben wird. 2) in-^ und anslantend überall; 
belege o^ben bei den auslautenden gedehnten vocalen und 
den tt und t. für ht» hi. Ein hanptnnterfchied der 
nord. von d^r gmb. und hocbd.> mundart. — Mit |. 
fcheint h. verwandt in dem anlautenden hinn» hin, hii« 

. ft. der älteren form inn« in, it oder Ihnn» to« it (goth.« 
jdint» alth. l^n^r, fen^r), vielleicht ift h. dem vocal ohn0 
rücKficht auf em früher abgelegtes j. vorgefehoben '^); 
die berührung des inlautenden v mit h (hivan» hliiui« 
hähan) warde oben beim v erwähnt. — . 

gcminationeni ^ (KK) ck » von gg. beASndig abgefon« 
dert. 1) dem ßchf: ec nur feiten ernfpreehend » vgL 
hnacki (occiput) rackr (fortis) reckr (heroe) brcfcka (di- 
vn$) bickja (canicula, angelf. bicce» engl, bitch) u. •• 
meiftens gilt 'der alte» einfache epnfonantt als: rekja 
(evolvere) j^ekja (tegere) nakinn (nudus) hak (tergum) 
akur (agev) qvikr (viyus) etc. ck mit nmgelautetem Wur- 
zel - a und ausbrechendem v haben röckr, Ikröck wovon 
Töckva • fkröckva ; nöckvi (Unter). 2) häufig aus nk ent- 
Banden (vgl. oben f. |o8.) wie die vevgleichung anderer 
mundarten lehrt: macki (juba dän. manke) blecki (can- 
dor, blanke) hieckr (catena. dän. länke, hochd. gelenk« 
frief. hlenfsene) cckja (vidua» dän. enke) ocir, yckt 
(altf. unk. ink) föck (mergor» hochd. Bnke) etc. Den 
drei letstgenannten ftehen die goth. ugqvis» igqTia, fig^ 
qva» mit narallaut, in 'ausfpracbe und fchreibung nSher 
(vpl. die beroerkung zum aten gg). j) ecki (non) fcheint 
aOimiliert aus ettkl ft. eitgi, (Raflc $.224.) wie die ge* 
meine auifprache v|dhka (ampliare) blidbka (mit]gare> 
2U ylcka, bUcka madit (Raflc 0*92). — » (06) mehrfach 
i) — angelf. cg» als: agg (rixae) baggt (onus) bragga (oiw 



*') Blofs' die kfttiftllehe fluiiaeDpo^fie geftattet fish wsglalsavc 
oder aach sufOgung des h. am dadoveh «lliuntiensn «S 
1. n. r oderMiT b. su erswiagen nnd fo fttht s. b. lif itkm 
hlif (fotttoiD)' oder hlif f. lif (?iu) stc 

••) Vgl. das ahh. hirmin, b«raiin atbsa irmia» armsii nord. 
• ionaaii» aaeiilLltormtB, 



Digitized by VjOOQIC 



ti «ritoord^te eonfofunuen. guüütaUs. 38$ 

nm) tegg« (movwre) vtsgif TÖggu (cunae) leggja (po» 
lier^ C^ggr (▼») Ikegg (barba, ang^lA fceacg» ca^fines, 
eiigi. niagg).Teggr (conens) veggr (pariet) J«ggr (crna) 
bregg (ftubat) «gg (aciea) eggja (acuere) Jiggja (jacere) 
biggfa (acccptard) ticgi (res) ügg (calhia) Tigg (fnUcula) 
f nigg (foenfun mnciduiti) fnigga (maoefcere) iknggi (tim- . 
bra) glttggi (feoeftra) brugga (braxare) fntigga {increpare) 
^»gg* (niivta pifcaioria) ugga (fufpici^ri) bryggr (dorium) 
yggr (rfmor) byggj« (cogiurc) bryggja (pons) bygg (h«r-^ 
deum) bjggja (Bniore) trjggr (fidelia) tjggja (manderey 
AjggT (anlief aa)« a) m angelf« Hv ^ altb. atiw und «war 
seigt bier die nord* worfteT Immer ein ö« alfo ei« dorch 
n umgelautetea «» wetcbea n noeb'in der flexion vor vo- 
cal^n vorbriefat » folglich fetal fedea nord. 5gg ein frü- 
berea Öggv» dggu vcnrana» vgl. ddgg (roa) gen. döggv.at 
oder daggar» döggva (rigare) h5gg (verber) bdggva (cae- 
dere) rögg (pKea veftia) logg (inargo rafi») glöggr (calli« 
dtia f parcna) töggr (madidoa) fndggr (repentlnaa. glaber). 
Da dem glöggr, d. h. gl&ggnr ft. glöggvr. glaggvr (fem. 
glögg ft. glöggvii, glaggvn) daa ^otb. gtaggvus Töllig 
entlpricbt, fo dürfte anfein analoges daggvus (roa) oder 
kaggran (verberare) getchlq^en werden, wogegen eine 
ändere analogie« nftmlioh von bavan nnd ha vi, auf dane 
h^uan lübnl Enf Cebeiden müften praocifch di^ nna noeh 
abgehenden gof h, Corned ; daj? auch im nord, der hehl- 
lätit anafUlt i seigt «nft bejr (d. h. haai , foennm) wel« 
chea dem b^im nach von einem - Verbtim haiien, fe* . 
eare ftammt. Noch andere Wörter «eigen ea» nämlich 
' brft fpons) ifdr (ftdua) bi^ (ma « agrictf Itnra) b&a , . ek bj> 
(eol^e; ruftieare) Mhr (nrba) berühren « Adi gana nahe 
mit den unter i. angeführten bryggja, tryggr, bjggjat 
bei denen heln v. hervorbricht, a. b. byggi (babito) byg- 
^r'(babltat) trjggja (conciliare fidem) woneben jedoch 
ttjggva (ni&lafaga cap.ijr. pag. ao4.) und im adj. häufig 
tryggvan (fiddean) tryggvir (ndelea) val. daa bekannte 
n. pr. iryggvi, und daa entfprechenae ' goth. triagva. 
Ana allem folgere ich aber, a) das angelf, eäv, äov in 
beavan (caedere) trl$6ve (fidna) bUSdvin (caedere) daa 
altb» aWt i'W» oder anw, iuw in hawan, hanwan; triwi« 
trittwi; pliwan, pliuwin; fo wie in allen ähnlichen wör« 
t^m fiehn dem goth. aggv, iggv und nord^öEgv^ yggv 
gleich i( nie dem hießen goth. agg, igg; nie dem nord. 
Hg^ ^8g» 7gg* ^* nicht ein v. abgeworfen hätte, b) 
jedea goih. gg lautete durch die nafe, muthmaj^lich wie 
ug* folglich ggv wie nsv; merkwürdig daj? im hochd« 



Digitized by VjOOQIC 



8fi6 I. nUnordifche eonfonanien, .^guUuraUst 

Hg die eg gebliebf n find » di« ggv nicht (kein Iring, & 
du8 noch kUng« Tolera, noch blingin, fUgelUre^^ do^ 
mit autnihine' von aggva« und Gggvaia » alth. engu (ß. 
«ngwu, aiigavvu?) fingan (ft. fingWitn* fingawan?) Auch 
daa ultnord. ng ^feut gg, nicht aber ngv, ggv» weU 
ch*a blieb; ob diefea ggv (oder dafür gg) nafal wart 
fpäterhin Mrohlnicbt« Teit auch gg die blq^e gemination 
aufdrückt« wo der Gothe einfache med». bat (s. b. I«g^ja 
gotb, lagjan) hdggra lautete nicht höagva, fondern högg- 
va; immer aber bleibt die fchreibung höggva » glöggvan 
deshalb au beachten t weil fie he weift« da^ da« gotb. §g 
flicht gerade aua dem gr. ry entlehnt zu feyu braocht 
(oben^f. 72.) c) für den früheren ahn. nafalUnt ggY 
(rr ngv) ftreitet auch die gemia. ck und ckv ii| w<ir« 
fern« wo andere mundarten nk« «eigen» ala« ikröckr 
alih (krank; ockr alth. tink^ g^th. ikragqvus (?) ngqv; 
liockva (afpergere» dän. Sänke., fchwed. (teoka) fcVckTa 
(mergere, dän. fänke, fchw. fenkja) beide mit den. goth« 
(larken formen .ßigqran 9 figqvan (aUb. ßinkan, ßnkan) 
verglichen. Daa hocbd. trinkan« tf ank. Acrbält ficb zn 
drecka« drack wie hiukan« hank zu einem verlorenen 
kecka« hack« davon noch hdkta (claudicare) übejr iftw 
d) |ene parallelen eav, ^v» awt iw« auw« iuMe find 
gleichwohl nicht aua ag^r« iggv zu .erklären | ße (eher- 
nen vielmehr einfachere formen, aMt' denen ficb die na. 
Calen enlwickplten *>« find auch im golb.. ^nd nQxA^ «n<t 
weilen noch neben diefen felbft voihandeu, vgl. tranan« 
trtka. neben triggvs« trfggr ; banaa» bAa neben. byggj% 
(? früher byggva) und ebenfo muß ein bUvan (ß.^biioaii> 
neben bliggvan« wie fniggvan sehen fnivan (ft. fn\uan> 
nord. fnua« iheoretifch behauptet werden. Diff^ dop* 
pelform erläutert 6tn wechfel zwifcban i^wei verf<^i^de* 
uen ßerhen confug. nämlich fnivan« fnau alfo aii.ch. b)l- 
van, blau.; bliggvan, blaggv« alfo auch Eni^gvan« fnaggr 
(wüher vielleicht fneggo« tolmal rcpen^ ycl tonuis) und 
ebenfo verhjilt fich das hochd. finkan« fank; fingan« fau^ 
»um nord. föckva (früher fiuckaf) fauck; ({rngia, faung| 
{früher finnga fanngf noch früher fi|a| fau ?> Pie^praxia 
jeder muadart zeigt einzelne unvoUfiiindjge formen« s. b« 



•) Vitlleieki fo: T nnd g berübran Bob <vgl. LafitOt aua 
bUv«n k6oiite bligaA und darsut mit gem. bliggin« bligg« 
▼•■ werden-; oder drang das safale n wie In m^n^ uBoa 
ein? (obez f>a6.}t vgl. aingo» aingiie nil dem zllh« 
laiwaa iMid oiz«. nivia. 



Digitized by VjOOQIC 



L aUnor^che e^njonanttn. guUuraM. ^A7 

die WQrsel, weldier dat gotb. triaio nnä trtggvs ge« 
hört, entfaltet fieb in keiner der beiden aarken eön>ng.» 
aber die theorie durfte ^ein ttivan; trau und triggvan» 
tfäggv Temiiitben, von* jenem^ ftammt das ahb. triwin 
ttiowi« von diefe* daa goth, triggva, Ton jenem die 
abgeleitete fcbw. ierm triinan, trauaida« Mebr von allem 
in der formta-* und bildung^lebre» bier war bloj? die 
verfcbiedenbeit der Verbindungen eggv» iggv von au^ 
uVf aaw'und iu« iv» iuw darsutbnn. *-« y) biaweilen 
fcbeint gg dem eei 1 entfpringenden | verwandt und 
-oamentlicb egg dem eif ej^ angelf. ag; ygU ibgg (ovom)'^) 
gen. plj eggja mit iem altb. et, ejlvo und (etbfi egiro» 
eigiro (f. i88.) tngeH. fig» ägra; hnegg (binnitaa> bneggja 
tblnnire) mit dem angelf. hnSgan« alth. bveigon **)i 
die gen. p1. be^gjä» tregg|t rnit dem angelf. begra/tvegre 
lind älib. aaeieroi aneigero (nicbt aber peigero) und 
Termniblich verASnd^ei^ ßch fo nocb andere WCrter, 
woau mir vergleicbung' abgebt» aU negg (cor) dregg 
(faex)» vieüeiebt aocb einige der unter i. aufgeführten 
-egg. Analog fcbeint ^riggja au» {>r3fa» l^rija und fngg 
(n. deae) gen. friggjaVV**) ana ,fri. (nobili») ahb. f rigor 
zu leiten. Offenbar ift aber in allen diefen fällen die 

SenoT, Unorganifob und auä einf. g (liatt >) wie jenea gg 
€• erßen falla (Hggja, leggja) aoa einf. (organ^ ghervor* 
g^g^iig^n* «^ Von der auafpraebe de$ ck und gg • vor 
weichen vocalen gilt daa bei dem einf. k und jj^ er5r* 
terte aucb. 

f;nxuaTtAv0rhindtmgen. i) antautendü/AL kn. Ar; für 
kv wird lieber qv gelchrieben, fällt aber das v.snvveilen 
ans (oben f. 311,^ wieder k^ übrigens ftebt qv noch 
(^lefch dem gotb.) in fällen, wo im altb. der anlaut w 
berrfdit • a. b. qveina (queri) goth. qv^inon » altb. w'ei- 
n6n (oben f. 139. 196.} -- gL gn, gr; hl, hn. kr. hv. 
aahlreicbe belege diefer aller bei Biörn. Das flavifcba 
lim. gm. kennt die nord. mnndart fo wenig als eine 
der übrigen dentfcben ; da^ die fpätern dichter zuweilen 
Am$ b' vor ly n. r« abwerfen oder fälfebUcb anfügen. 



*y Das asatr. tgf^ (ovo»-) und ff m« egg C>oisO f«^i«n Im 
»oai«. KobaiRieD ; jenes alth. eii, dieffs alth. eek* oder egga* 

**} MerkwArdiget waahlsi das h» aad hn ; beides abei iriohti^ 
wie das fpäcsTa mmelh. waigea,^ wejen» wiehern einer-« 
das fehwtd« goegg^ij dSn* gneggs sndrerfeits beweireo. 

**^) VerCsbiedea voa frsypi (alUu froawa) woaa daa msfsb 
Irayr (.slOk Ir4> 



Digitized by VjOOQIC 



3ft8 I» aUnordifche eonfonanUn.: ^UunUs^ 

ward« oben beim b togemerkt (QbfCtn'p. 1 19.)* «— 2) or- 
nod auslautende: hieß x &HtiAt§ org. hs: ex (Xpica) lax 
(Cilmo) fex (calter) vex ieeri) .vtxa ^efeere) • U% (juba) 
tox QvnlpBB) öxn (boa) uxi (lanroa) ^xla (faccoUam) tex 
(fex) vivla (permaur^). Seltner ftall dea coatrablerien 
ksz 'önL. axav (altb. akaa» akufi) fiieb|.0au.^j» ea^beijjc 
hugCa (cogiiare, nicht boxa;. * Andere cpniractiönea 
fcbeinen dextr (blanditiae» voo <lektv blagidua) bixtt 
(fingohoi) brixl (probrnm, aaa bregdfl? d^n. breidelfe) 
ty% (eaUidva, altb« fian«?) -* Für Abgilt tt^ und auch 
tat ki in fdui 9 ^tti von fcekjt , ^yb^a« wiewobl einige» 
s. b. fiiöra 2* s^S* läkti rcbreibc» (tgk oben f. 197« daa 
feweita allb. bt). . , 

Scktußbemerkungen. i) aßimilotionen find ▼erfchie- 
dentlicb »ngegeben worden , vgl. 7/n« 1/ ßaft ii^;, 1|>; 
beim fcbwacben praet. iß reget, daj? p. t. k. f. der wtir* 
sei daa anßojJende db der fiexion in t verwandeln/aU: 
gapa, gapti; vcma, v^nti; vaka« vakti; leyfa, leydi 
(ft. gap*dbl, Tcm^dhi, vaVdhi, leyfdhi). In d Wandela 
et m nnd b» aucb bäafig h und 1« aU: ^ola, ^oldl; drej- 
ma^dreymdi; fiefna, ßefndi; keml)a,.ktfixibdi; ft. bordhi, 
dreymMbi« ftefn'dhi, kemb'dbL Die wurzeln r. r. g be- 
halten db, ala: j^ora, j^rdbi; dnga« dugdbi; bafa, haFdbi, 
Nacb db nnd t, tl« welcben tocale vorhergehen, cnt- 
Wickelt Gcb dd (ft. dhdb) nnd tt (ftitt tdh , ttdh) als : 
gledbfe, gladdi; reiia, reitti; bitta, biüi. Im allgemei- 
nen Tollte man, wie nach p. t. fc. die ten. t. eintritt, nach 
den med. b. d. g. die med. d und nach den aTp. f und 
db die afp. db erwarten, allein diefe conrequenz weicht 
febon der oben f. 319. beim d nnd ^ entwickelten nord. 
praxia» welcbe kein rd Tondem nnr rdh, folglich aucb ia 
der auf. fcbiebnng nur {»ordbi , gerdhi leidet und ebenfo 
nach g die afp. verlangt. Sch>vankend iVt die beftimmnng 
nacb wnraelbaFtero 1. U. n. nn. Id. nd. rdh indem a. b. 
mxla (loqni) mxUi; mxla (meliri) mxidi; fella, feldi; 
ftilla, ßilti; fyna, Cyndi; rciia, rxntl} kenna,kendi; nenna. 
tienti etc. gelten, (mehr von allem bei der Ycbw« conj.} 
Nacb diefen grnndfätaen ift nun aucb die affimilation 
dea dem Imp. mclinierenden pron. ^A"^) sn benribellen : 
nacb p. t. k. T. wird ea so t« ala: grfptn, Kttu, laktn, 
stftn; nacb 1» m, nan d, ala: ftiU«,>omdnt brenn4n. 



•>Notkart f«g»l (f* i$8*) «rbtingt! fiildo, nio^o» prindo» 
lardu; gibitt» loafui, rkta» UStu» riß«» ügtv. 



Digitized by VjOOQ IC 



X äUnardifche ^onfonänütti. 3^9 

wiewoU t ttnd n Frieder febwiTikeii'"Qiid m namenflkh 
ftidtn, mamii hei/rt; nach r. f. g. bleibt di^ afp. als: 
ggfdhtt» fardbu, ßfgdbxi. -^ 2) geminierte Gontonanz '^) . 
in foftm fi^ aui der blo/?<m einfache «twSebflr, Tetzt 
ßeta kurzen wurz^^lvocal voraas (Hggja, feggr, hnfckf^ 
nichts lehrt deutlicher die undlphthuiigifche natur des ö» 
ab der dat, pl. hnöcknin oder die ähniichen fälle önnor» 
öU etc.) Die auf ailinaiiation gegründete gemination 
pflegt foga.r den vorautgeoenden gedehnten vocal zu ver« 
kürzen, vgl. zninn, finn, ^inn. (ft. nilnrV finr. ^inr)im 
fem. min, ^in» fid*^); £ott (bonum) inott (fatigatüm^ 
ft. gödht, m&dht. Daneben nimmt Raik $.184.. bldtt» 
trAtt, n^tt an, wo abe^ richtiger bUt, trüt, n^t ßehn 
' würde (oben f. 319.} weil zur gemination gar kein grund» 
an^Fer misverßandner analogie, Torhanden iQ. Diphtfav 
(die nicht h\oß gedehnte vocale find) -bleiben bei der 

Sem. anverändert» als: heill, einn, raütt, breitt« eitt etc. 
ati heilr, einr» randht, breidhl» eint ***)• Entgegen- 
gefetzt jener fcürsnng dea 1 und 6 vor tt Tcheint gerade 
die vlrrlängerüng dea a;. e, o in i, 2^ o .vor dem aus ht 
entTpringenden tt; pffetibär gebührt diefer eiiUlujtT dem 
'h (oben r. 240. 274')* ^^® die fölle befiätig^n« wO das 
dord.* I'dem alth. ah (f* &88.). gleichliegt. Ob ander- 
Vrärts die gemination kürfte oder nicht, verdient erft nM- 
'here pTuFung; Ralk üimibt0.(27.* freilich' boenn, br^nn, 
gxIT für banr, br^nr, gxtr, aber auch villa, fü^lTi f. vifrit 
füfri und $.93- 1^611» ikihn f. ßölr, ikinr an; vielleicht 
Vare vilTa, fudi« ßöll oiid fkinn zu behaupten? Dia 
praet. fSll, gick, fjck, heck^ (ft geng . . fSng ,' häng) 
könnten gleichfalla verkürzuujg in feil, geck» feck« hSck» 
erleiden (oben f. 28 3. note) und Rau^ felbß fcheint 
$• 162.. ein g^ck einzuräumen, wiev\rQhi er hier wieder 
die neue ausfprache dea g vor e mit dem k vermengt. ~ 
' 3) die Partikel nft fiügt u^h nicht fo ans verbum, wie 
im angeif. tind frief. ^. 268« 280.) überhaupt wird eigent- 



^ B^mcrkontwtrtli ift die fohreibang der eosf, geoitaatioA 
dorch «iMn grofttn baebflAb»ats: kcaPa^ kreppe (latiini« 
lUfr. p.a87 «880 

e*) Hiersa halte flMa d«a Irani* nable auiCe» (fin, ob» btna» 
fpr. beiaahe feine« brfiing) «nd^daa vaiao Imb« (finek «na^ 
bruna) } ieaer Mlaiilaat i£bn aza dem alsen naceidrtloktea 
kannsatQOea a (finai nM» bvoaa) her. '^ i 

ea») Anaiiahiaaweire wivvl ei sn < in hllanr Cohen L i88*) »id 
deki ifi. eiMiiy ^ 



Digitized by VjOOQIC 



^^ I. mitulk0chdeutfe%e huchflahm. 

JUch gans aoda^, durch «^ipi faffigfettes at verneint, vom 
\rclcheiii nach den umftäixden a oder t abgeworfen we»> 
den kann (f. um^i. bei der Cdnjng.). Noch anderer ül* 
clinationen det pron.. ana verbimi ift fchon oben f. 3a« 
erwähnt« 



Mittelhochdtutfche buchfiaben. 

Die mitteik. Tpracbti ift foriretzung der aUhochdenU 
Xchen; ea blelb^'n alle haoptgrufidzüge und bedst/ kei* 
Wer neuen entwickrlarig derfelhen. Nur was iich im 
allgemeinen verweichlicht ode'c' ioi einzelneu abändert« 
aber auch waa lieh durch di^e'zaulieicheren und gehalti« 
*geren .quellen klarer beftätigt . wird «Über abgchandell 
Hverden. Die quellen gewähren; abgefehn von: Ihrer an- 
fehiiltchen merige, den unfchätzbaren doppelten vorthei|p 
theila'dajj be lebendig» poefie emhaiten und die niige» 
ftwungene najtur der fprache fehen la/fen» thelia daj? di^ • 
kenanigkeit der reiinkunft *) iihet die wirkliche ani- 
Ipracbe aufklärt, ivett incbr« ala fa. die blo^ einfach 
anlautende, dazu alle vocale gkichtetzende nord« allite« 
ratioh zu thun verr^iäg. Diefe vicWn unter der benen« 
nung mittelhochdeq[trrh zuf. begrilFeneii deukmäfaler he* 
ben von der niiUe dea izten jabrb. an und reichen hia 
zum anagange d^s 1 ^ ten , in . deUen erftea drittel (ich 
doch ihre eigentliche kraft nnd'blute drängt. Sie haben 
zwar ^icht alle ein^ und diefelbe niundart,^ verrathen 
aber lange keine fo abbuchende vj^rfchiedenheit nnterein« 
ander, aU die althöchd. quellen. Ich _ werde in den 
fchlp/?bemerknngen bierant zurückkommen, pie mei- 
ften mittelh. dichtuii^f n find in Schv^aben, in di^r Schweiz, 
in Baiern und Öftreich entfprungen, verfchiedeue .in den 
gegenden dea Oberrheina und in Franken bia nach Thü« 
ringen hlnefn. Waa über diefe bcgrenzung nördlich 
fSUt, ftreift licher fchon ' iua niedardeutfche oder^mittel- 
(ächfifche. 



-•)FralUcb hat fie Auf«»; votitmartlga dkkieV . ^hcrhanpl. 
aber aneb andere offenbaren eigeniLümlicbe'abweioluuigaa 
von der retrokiintt einefl Hartinann. Gotfried ,' Rudolf ate. 
• die fiaiieren^ weil dtiere kiinü söch tiicbl fo Verfeinert 
dio £pitetn^ wer! die fpraebe febon etwas vergröbert war. 
Conrat mufa' tu^k fAr eineti der Koharllen» retnfteti reimec 
, Aebaltaai werden^ WolficaaM. anpmaUe» rantHhn oft 
fpracb^eliaian>i(fe« waiiigAant leiai« nuadari. * 



Digitized by VjOOQ IC 



L iniueViüMeutfche voepU^ %%%, 

MUulhoehdeuifche W^iOi^^ 

Allgemeine rcgelo i) die wortBildbngsI^bre wird tti 
bewelfen rochen, da/ jede deotFche wnrael auf eineii 
conf. tthTteßi; feheinbare ananafame hiervon machen ver? 
fchiedctee einfilbige auf yocal analautende Wörter» denen 
jedoch meiner anficht nach überall COnf. apocopen Eum 
gründe Kegeri. Das irSbere gehört nicht hierher; dfi 
tnfttelh. fv^ache, verglichen mit der tlth. weift aber viel« 
folcher apocopen deutlich vor, m, b, 1| ß. .US, flft: flL 
flaga (veftigtum) utid ea 1(1 Klar, da^ 'fie auf den ivuV 
«ctvocaV einüiT^ 9u/ern, d.h. ihn dehnen •;, iiidem fio 
gleichfam in ihn gcfchmölzen werden. Hiermit im iei'ii- 
hking lehrf-das mittdh. vorläufig folgende practfjfche re« 
geln: ») feder wnrzelhäFte (und betont bioibcfnde^ kiir^e 
vocal wird gedehnt (Ung) fohald er au6lau)tet;.ea giebt 
kein da:^ bJi>/do, du, fo^idcrn nur dft, bU dA, i(i; bf« 
lege beiden einzelnen dehnlanten. b) gleichea gercbiehtt 
wenn an'dcn betonten vocal' eine flexiOMonduag fiö/?t, 
weichet man auch fo autdiücken hinn:. wienn er ein# 
filbe. endigt **); woblyerflianden.nach \yahr.bafter filben^ 
theilung, nicht nach' neuhochd. (die filfchlich ge - ben^ 
Tia - me, bin - den Tcbreibt« ftatt nam « e, bind -.ejs) ; der jEaU 
]ft feUen und bat den iiämlic^en grund« da ßU€i\x hier coaf^ 
fjncoptert lind ; beifpiele: bi-e (Apia) yi-eq( ioimUua) etc^ 
fiftera treten die beiden ßlhen in eine zjifai^men und da^H 
entfprin^t der ünorg. diphth« ie, s;b. hier (hie), aua bi-ei;» 
nicht hier triphthoogifch.. c) in sufanun^ntetsungen diefelba 
crfcheinnng, s. b. ti-lanct O-frlt, ..offenbar aus tager* 
lanc , ßge - frit erwachfen. -^ 2) aufgenommene fremde 
(lat. röroan. und flav.) Wörter pflegen ihre analantenden 
vocale (dia verfteht fich Tchon nach t. a.) aber auch ihre 
inbntenden,^fobald einfache cönfonans folgt, tu dehnen; 
«a heiy^t: dftvit» piria, magdäl^nä etc. Iti (bichen wor« 
fern fühlte der Deutfche weder die niitfrliehe vwursel 
noch hctonÜDg fondern gab alle fbre laute mechanifch 
trea, wie de dar bachftab tiberlieferte, wieder; auf je- 
der filbe 'wurde verweilt und ihr vocal • wenn er ein 



•) Der i«ut aoeh kOhn foht iaende fata, M$ M9 MMutea aad 
doppelten voctle ück «uf oiafiche rootU uad «ntardr^okta 
oder einwhkenda eonfcataten gründen, wird fioh wohl bei 
fortgefetsttn onterfuohungen mehr beftltigaa, vgl. obea 
f-8d* u"<i nncen bei der eooj, die bem. Aber dtea aalapt. 
**) Die umgedreliie regel vom Uu hiataa; too. aate voe. 
brerli« 



Digitized by VjOOQ IC 



33t. L fiüOelhhctideuifche vocaU. 

fcnnser war« dtdnveb in die Itnge gesogen. Andere auf* 
gedrückt: für Colcbe nemen nnd -Wörter beobachtete man 
|ene heutige (Fälfcbe) filbenlheilimg pA-ri«, m&-Ti<»fit 
dehnte elfo« der regel i. b. gemä^» die vocalifchen fil* 
benan^laate. ' Den beweis. liefern die reime, .überall. 
Gleichwohl hat auch diefea-geCets für fremde Wörter 
IBi^nnigfaehe nShere beftimmungen imd ^nanalm^en, die 
fmderaTTO erörtert werden müy^en *) iiamentlich yerwan- 
dfsln (ich einselne eigennamen dadurch gleicbfam in 
deutfcbe, da^ ße deutTche flexion und in ihrer worael 
deutichen diphtb* .annehmefi; w.ührend b. b. Haremann 
Artus bekannten reoerchai kli auf 0, bi reimt, hei/ft 
er. bei Wolfcam keiet gen. .keien und reimt auf meiet 
lei^ etc^vgl« unten die uhln^aamerknngüber betonunig). 

<A) wie* Im alth. , nur tritt der nmlaut in e nunmehr 
Itfjgft entfehieden ein; ansnahme ma<;ht zuweilen die 

. ftarke conf . in IL HI. fg. praef. ind. vomämlich' wenn 
dem a die Verbindung! n^« It folgt, ala hanget # haltet 
rp^ltet etc. nicht henget, heltet, beltet (C die conjng.) 
Wenn Geh ^aber magede, inagedin ft. megede findet» 
fo'moj? man die alth. form magadi, magatln erwä* 

' gto, wobei zweifelhaft -bleibt« ob der fpStere fiml^ut 
aUs der dritten ' filbe gewirkt wurde oder ans der zwei* 
tetf, infofern dis a d^rTeiben allmählig in i übergegan. 
gen feyn konnte (vgl. oben f. 76. 77. über megin , emil» 
icemii , gegin ft. magan 9 amal « gagkn) oder wäre aflimi- 
lation Im fplel? Kur den zweiten diefer drei filUe ver- 
ftatten die häufigen mittelh. pTurale wegeVie, fetele» he« 
Vene, fchemele (alth. wagana, fatalft» taavanä, fcamali^ etc. 

(£) fowohl e. als ä; daj9 der unterfchied beider fort* 
während in der ausfpräche merklich war, lehren die 
reime, da fie e und. e nicht verbinden. Man unter« 
Ichiede alfo z. b. regen (movere) legen (ponere) egen 
(occare) negen (ictibna) megen (valeant) wegene (currns) 
weg^n (movere) gegen (contra) von regen (pluvia) de« 
seti (yir fortis^ wegen (viis) w^gen (pendejre) pfiegea 
(folere) gelegen (jacens) folgen (benedfctio) etc. oder : beT 
(feriat) ber (bacca) her (ictus) her (exercitus) mer (mare) 
er (aret) ^er^defenfio) fwer (füret) von: bchr (ferat) b& 
(urfns) g6r (deOderium) «r (ille) der. w^r. her (buc) fpgr 



^ Hoffentlich wird Laebiliaiin Torllafig inir mitgetheilto be* 
lehrongen bierAberin «insk miltfiE» matrik einmthl g«- 
meinnütsig nachsa« 



Digitized by VjOOQIC ' 



L.irtUtelhochdeütfche pocäle. ^ Z$$ 

(bida) mUt (inirceo) tm^t (but^rum) w^r (praeftet) und 
Co nbertlL Anfchein^nd gleichUntige tranliiiva 'und in- 
tranfitiva find am .e und e %u erkennen, vgl. ft^rbeo 
(mori) verdarben (perire) mit ßerben (occidere) rerdev- 
ben (perdere); jene im reim auf wl^rben» diefe aof yer* 
beut erben "*")* Ungenau reimende gefiatten fich zuwei- 
len ein e auf e» ab velde: Celde (Maria 187.) verge: 
bi^rge (Emft 38*) veter; vrätet (Wilb. i, lao^) legen: 
pflägen, degen (Nib^«59. saif. 3909. 8474O Hegen: wjf* 
gen (Wig. 170. 402.) Qegep: dggen (Wig. 251. 277- 349*) 
regen : pflegen iWig. 2)6.) degen : flegen (klage I29<'* «' 
und in den Nib. acbtmabl) **} laben : ftebto (M. 5. 2» 124* ) 
«rne (media) : g^rne(M. S. 2» 193*^' 196« ); gelemet : ger- 
net (Parc 6 i*> Inzwircben darf man nicht alle f&lle fär 
fcblechte reime erklSren» in denen ein e oder e der ab- 
ßammung und früherem fpracfagebranche zuwider fteht. 
Manche -Wörter können allmäblig» wenigßena nach land- 
fchaftlicher auafprache ein e ftatt e angenommen haben 
oder ein b* ftatt e; war diea uoorganifch, fo reimte doch 
der dichter, wenn* fein ohr der gangbaren anifprache 
folgte« nicht unrecht^ flege» flegen lautete, nach jenen 
b&nfigen reimen zu urtheilen , wohl wirklich wie hege» 
flogen. Andere laj(fen fich anomalien, die wir fel^ bei 
forgfältigen reimern wahrnehmen, kaum erkUren; hier 
dianöthigften belege: i) e ftatt dea orjg. e zeigen fribelt 
näM (FarC73« Wilh. 2« lu!*) frevel: w^vel (Aeinfr. SS«" ) 
alth« fravaU nibal, wSval; ^en i treffen (tro]Vi7<' 18« ) d« 
doch die ableitung ' von a£e effen fordert; weide ^ wäl* 
den: v^lde» vfe'lden (troj. 77^ 171®); mälde^ melden* 
▼ßlde, TiSlden (alt. Tit. 97. fchwanr. $83. 893. troj. z9ft 
77^) M. 8. I» 136*. fogar melden: fchülten; hier könnte 
fdion im alth. eiq mSldan, m€lddn (prodere) ft. meldan, 
SKield6n gegolten^ haben • da fich daa nrfprungl. mald 
nirgenda zeigt '''^) und felbft daa angelC mtid, müldjan 



*^ Hiamaoh ^^ire verdarben: arben (t* Tit. 4« Wilh. 2» S^b) 
lilfah» hingogen verdatbaii C^üh* a, loo«) recht gereimc» 

^ In daa Nib. wo Irattr ftumpfa reime gelten (oben f. 16.^ 
kommen natArlioh wenige mit dem umlaotenden wurzef- 
Toeel ft und e vor (riele enf € nnd 1^ z. b. wem : hem 
«609. her: wer 98>S; fehlerhtfc fteht bei Hagen ^09. 
her : m^r (denn der fiKche reim m^r : hör 1697. iE ertrAg- 
keher) men lefo fAc her mit dea hlL {it\ wet euch der 
Ina fordert. 

•**) Maldraa «in ans Idatitti bekannter fnerifahax aigeaname. 

Digitized by VjOOQIC 



334 ^ mittelhochdeutjche vocale. 

w<6 feld ftu nehmen wSre, vgl. Ernft 30« heIde:meMe; 
m^^/ni und gHm reimen allen . mittelh. dichtero; heim» 
obwohl d«i «Ith. (auch mittelh.) galm and goih. malma 
ttif 6 deuten« eine verlorene ftarlte form melman, malm, 
cdilmant galm könnte beiderlei ablehung rechtfertigen« 
Der wichtigfte faH Ift aber die Wahrnehmung, da^ alle 
tond jede ehie im mittelh. die tuafprache ehte bekemmeUp 
denn ich find« gedehte (ft. geflehte« von' Hahta zu lei- 
sten): knehte» rehte (Parc. 61» Wilh. 2t 132* • troj.4»>) 
^hte (octo, von ahta): r^hte, geflehte. (Parc. 56* 110^ 
117^ 1620 Wilh. 2, 13a» 186» 187*» trof. 131^) gebrghte: 
knehte, rehte (Parc. 102* M. S. 2, 202^) ^htent: vghtent 
(M.S. 2, 258«) m^hte (poiTet): geflehte (Flore 6» 15c 29* 
5}C Triß. 11«) und die adj. auf -ähte: geflehte, rehte 
(JM. S, 2f 127^ trof. 23« 7ab i\(i>) reimen, wohin auch 
die n. pr. auf breht (alth. peraht) gehören (rehte: ger- 
brehte. M. S. t, 132')' Diefe Wandlung dea e in .^ ift 
ßcbtbare Wirkung det folgenden ht und vergleicht fich 
dem angeiC. iht ßait aht in mihte, niht etc. (obrn f. 226. 
.268.) dem frief. iuht ß. eht (f. 274-) dem nord. £tt ft. 
att etc. Vielleicht wSre ein - xhte (welches die citate 
aus Parc. merkwürdig «eigen, wihrend daa dasa ge* 
bnndne wori mit einfachem voc. gefchrieben iß) und an^ 
ihm der Übergang in ^ an behaupten , in fofern Abte ß. 
ahte au erweiten ßünde, deflen natürlicher nmlaut achte 
ift (mehr davon hernach bei 1, « und ht) *). 2) e ßatt 
dea prg. e aeigen wellen, welle: Aellen, vellen, gefelle« 
helle (Iw. lo« i6« trof. 23^ 9$® 119* 137* klage 122*») 
weit: helt» gezelt. verfeit (Nib. $083. 90s (. troj. n* 
Flore 385 Parc. $2^) Jmdele: edele (fchmiede 1680). dae 
org« € folgt aua gefidele; jene, jener, jenen, bei allen: 
aene, ene, ^yene, tener, aenen, denen; fwefler: veßet 
(Parc. 91» Trift. 51» 52* Georg 10* kla^ i2S^ troj. 120 
Flore 2« Ji") geßer: fwefter (Flore 44« Iw, 3^^ weße^ 
weßen; hefte, geße (Trift. 36« 59« Karl 6f» Iw. m« a. 
Heinr. 1.1 33.) breßen : weften, veften (troj. 152^ klage 
t3oc 143^ Wig. 65. i86. 194.) neße : beße (pptimum) 
(Wilh. 2f8$^) gebreß(troj. 176« fchmiede 1007} ie/Z; ufft 
(M. S. 2t t34«) färeß: neß (fchniiede 413.} flripandrateß : 
neß (Parc. 12^) veße (fefto): gebre^ (troj. ii« M^^) hefte 



*) Gac» mittelh. hff. haben. pbxrir, ift w daa aangtlaatat« phA* 
rit, fo verliert die f. 126. vorgf tregene meinang ; -eaa pbaert 
wire dann pbtfrt (: wert}^ewimieB« denn: Aaciti^firXKeteie, 
jaiail ta mr^eiiat mehr. 



Digitized by VjOOQIC 



; 



I, mUuVkochäeutfche vöcaU. 335 

(brcl): nefte (M. S. z^ 8^^) gleften : geften (M. S. i» 8S*). 
Das org4 e folgt ans den ableitungen genifte, gefwi- 
fiere etc. die uirfache» weshalb es ror i\ zn e wird, könnte 
in der ähn)fchkeit der fpiramen h und f gefucht werden, 
wenn auch Q hier ander« hinwirkt, als ht; doch darf 
das übergewicht der reime Tefier, eßc, geße, befte etc. 
in anfchhig kommen und eben darum ]ä/7( fich nicht 
in dtefen ein l& behaupten und in jenen btibehal- 
teil, yberh^upt Tcheint mir das ^klar, daß cu den 
nnörgamfchen linder e die folgenden conf. verbindan- 
-gen mitwirken ; fo in den angefiibrten beifpielen ht. IL 
Id« Im. (man denke an den elnfiu^ des nord. Im. f. 286); 
Vor einfachen conf. (znmahl liq.) bewahren ßch heida 
vocale tretier und felbft vor geminationen, da fckwer. 
lieh ein gnter dichter jener zeit den. einen oder den 
tndetn in helle (tartarus) und ^ helle ("clare) eilen (vis) 
und fnl^nen (celerem) etc. verkennen wird« Nithart aber 
in einem tanzliede 2»8q^ wagt es fn^lie : helle zu rei- 
men. *- Von den berührnngen des ^ mit i und o bei diefen. 
(I) verhält fich beibahe völlig wie im alth., tritt in 
^exionen und ableitungen aus dem e hervor (geben, gip; > 
w^fen, wi«; nobel, genibele; degen, gedigene; fäder, gefi! 
dere; ftgdeU gefidelr« ; ger, gir, girde; fch^be. fchirbin 
teftaceus.) und f eh wankt mundaitifch in einseinen Wörtern» ' 
^ tch^f lefen noch alte hlT. neben (chif , im reim finde ich 
nur letzteres' (: griff rif); allgemein gilt noch hiben (tre- 
mere) ebenfo allgemein aber gebel (cacumen) wie fwäbel» 
ni^iel, folglich dem neuh. gibel und beben gerade entge«^ 
genjiehend, — Von dem i genau zu fcheiden; reime 
wie trlhet : bibet (Maria 177.) find im 13. fahrh. unethörr/ 
(O) das alth. o, allein befchränkt durch den einge* 
führten umlant in & (vgl.^ diefes); das alte n zuweilen 
noch in den f. 84. 8r angegebenen fallen hervorbrechend 
und dann in ü umlautend, als: hörn, einhüilfie» hürnin; 
dorn» gedüme, dürnln; zom, zürnen; mort, mürden 
(occidere) vielleicht such hort^ bürden (opes colligere); 
borgen (cavere) bürge (fidejuffor) worgen, würgen; tpo^. 
fpürn; vogel, gefügele; holz, hülzjn; golt, güldiq; 
wolld, wüllin; dorren, dürre; vol, füllen; hol (cavus 
vnd caveriia, latibulum) hüllen ftegere) und fo beziehen 
lica noch andere feltnere verba betrüllen (fafcinare) um- 
bet^llen' (cingere^ marginare) knüllen (puig^no caedere) 
zfolbn (decipere) «tc. auf die fubfi. trol (^praefligium) ^) 

O BeflliigsiiA eift nörJl. troll' ft. trÖÜ (ohsn 1 500.) ^ * 

^ ^ - - ' DigitizedbyVjOOQlC 



, 33^ l^^nüUelhochdeulJche voofle. 

fol (?},knol (nodnO nol (vertex). Ananahmsw^ire bleibt 
o ftatt ü/ «U »abel, soblin (Parc. 681) ft. »üblio. 
Pas ▼erhältnird' des altb. o.£u dem gotb. aü und n war 
(nacb [:84.) ^as, da^ ea erßerem vor h and r« letale» 
rem in den übrigen fiillen (alfo aacb vor dem ana gotb. 
zd ^nffpringeiiden rt.) antwortete. Folgiicb konnte daa 
alte u eigt-iitiich b!oj7 in letztem» nicht in erftem fall 
gelten und turrun (aodebant) burgun (tuebantur) tba?» 
nin» thurri etc. würden /confequentef ein o baben odec 
behalten. Diefe u vor r entwickeln Ccb nun ancb g«» 
wöh'nlirb im roittelb.» doch finde leb fpurweire daa 
ricbtij^ere Oi nämlich neben dem üblichen innren (aode* 
mus) Wilb. 2, 17 $^ torren (s geworren)'; [mebr hierüber 
bei der conj.] — on baben folgende: von (praep») gedon 
(aegrimoiiia troj. 30^ 4$« ^gb ^^a ifo^) wone (mQs) 

S'ewon Jolitns) roo« <truncn#) kone (uxor) bonl^c (md) 
oner (toniun); bonec besiebt Heb anfein altes n^ von» 
gewon auf ein altes « (vgl. oben f,8( und 75. hal&n, 
holon, mittelh. bolu) vielleicht ancb das nocb dnnklo 
gedon (zu denen, tendere? vgl. wenen und wone) und 
rone (bairifch rann). Mit e verbinden das o auj^erkone 
(nord. qven) die adj. bildungen-ebl, als: dnrn^Shtt triu« 
tel- eht etc. für woroll» truhtin ftehet immer wcirelt, werlt, 
tr^htin (Iw. 3s!L 37^ trehlen : v^bten). Hingegen 'gelten 
Woche« op und wol, (vgl. f. 82.). Bemerkenswerth ift 
nocb der! (ibi^ Flore la^ : erwert) ft. des üblichen dort 
(alth. tbor6t, doret). 

(U) wie im altb. durch o« daneben aber nun auch 
durch den umlant ü befchränkt.' Doch dringt o in we» 
nige Wörter» die es nicht fchon im alth, hätten und zu- 
weilen nur in einzelnen denkmShlern » z. b. im TU« 
reimt kopher (aes) : opfer» M. S. 2» 150^ floSen (ß. flo« 
9en) : verdro'Sen, dergleichen iß feiten und^ tadelnswerth ; 
neben dem berrfcbenden o zeigt ficb das alte u in ge* 
wiflen ableitungen» nach umßänden umlautend (f. vor* 
hin beim o). Andere beifpiele, wo kein umlaut ßatt 
hat f find : doln , gedult ; holt (favens) bnlde (favor)«' foU ' 
füll etc. Die neuh. analogie entfcheidet fo wenig zwi« 
fcben o und n, als zwifchen e und i; fpor (veßigium) 
lautet auch alth. fpor, neuh. fpur. Das wichtigße und 
fchwierigße bei unterfuchung diefes vocals fcheint isir 
aber, da^ der um Geh greifende umlaut u offenbar nojfa» 
wenigf^ens fcbwankend« von gewiQen formen aü5ge» 
leblosen iß • in 'welchen u fortbeßeht. Dies zu eilen* 
nan helfen wed<;r ausgaben ^QCh bJL (oiidem aUein die 



Digitized by VjOOQ IC 



I^ mUulhochdeutßche vocale. 337 

reime. Der dentHchße fall iß: znTörderß die Verbindung 
ng uxkA nk^ welche t ungeachtet die bedingnng des um- 
laute eincritr, gewöhnlich fcein h vor fich haben , beweis 
die reime fprnnge : gdungt^ (Flore 44^ ) junge : fwungB 
(Ben. i%6,)twiin§ex wandelange (Barl.a^ !•) junge : ^zi;«;^^^, 
be55ernDge :/w;riMge (M. S. 2« 13}^ zi^^-^) Jprwtgtni 
den jungen (VYi^am, 7* ) jungen (verjüngen) : ernfprun- 
g«Bn, geinngen (M, S. i, 59* 178^) enngen ;f7in^e7/ (ßer. 
corare Wilfi. 3, 259^) stunden :ßmge?i (Wilh. 3, 458* ) ' 
-dunlie: trunke (M. S. 2. 170^ ). Theils erinnert diefes 
nnge ß. ünge an d^a vorhin beim a bemerkte ange ft. 
enge im praef. ftarker oonj. (denn 'anderwärta ßeht frei* 
Kch enge) thcila an daa nord. ^üng, i^nk f. ung, unk; 
wenn auctr hier der.umlaut gar nicht mitwirkt» viel- 
mehr ^ngi ß. yngi ebenfalls erfolgt« fo lä^t fich docli 
der einäuj? 4ea nafalen ng» nk auf ^en voraufgehenden 
vocai nicht leiefat verkennen. An^er diefen Verbindun- 
gen ftehet u ßatt ü in folgenden reimen: finge :friy^e 
(Pare. 84*») zxtgtnx mu^eii (Am. 5« Flore 25^ Triß* u»») 
fchniden : vet gülden (M. S. 2, '2ob) dulden : ^hergülden 
(Iroj. 134*) u)7i3^:ß|imbe (Iw. 17M Amn^eigunde^ fundm 
(l?arc. 17a Karlj$«) muTiAei künde (T^iß. 35^) ßunde : 
Aiiiiiie (Georg 3l>) funde^ wunde {b. Heinr. 197* 204» 207^)' 
ßanden : uaden (Ernft 21*) fniine : M/n/ie (Flore 3 2^ M.S^ 
j>204>) uunne : gtfu>»mie (Flore 41^) (nnnetkumie (M.' S. 
2, 142^) etc. Schwerlich ,iß an falfchen reim ans reimar- 
amth, noch an vermifchung des u un'd ü, wie vorhin 
'des e nnd ^ zu denken ; es find überreße des alt€in un- ' 
' nmlantenden u. Einmahl zeigen fie fich nur vor liq, 
und med. (nicht vor ten. nnd afp.) dann znmeiß in 
ddn conj. ftarker conj. d. h. man wird leichter brunna * 
(arderet) trage (Calleret) kunne (fciret) für brünne, trüge» 
könne; nicht leicht kunne (genna) unde (flnctus) dünne 
(tennie) für könne » önde, dönne treffen. Freilich einige 
«nanahnen geben fchon die obigen belege. Dagegen iß 
die nnumlantende form nicht mehr allein herrfchend, 
felbft nicht vor ng. nk.« fondern es gibt überall auch 
die umlautende daneben 9 ja diefe beßefat ala regel» jene 
inn^ ananahmsvreife dtirch den reim bewiefen» fodann 
für einzelne dichter und Wörter durchgeführt werden. 
Biaweilen* wenn weder der reim tin n ßatt ö beweiß» 
noch der gebrauch für u oder ü enlfcheidett mag es 
sweifelbaft feyn, welches von beiden . angemessener- iß* 
Einzelne Wörter fchwanken bei dem nämlichen dichter» 
s. b* Wolfram reimt Parc. ?<: umbe (alth. umbi): der 

X 



Digitized by VjOOQ IC 



338 !• mittelhochdeutjche Vöcate. 

nusbe» mithfn kani^ «s nicht ümb« hely^^n; Pare. c8* 
Trift, ii6b troj. 75* i47*'« chrüaibe (flexnoiita«) wo ümbe 
behauptel werden muy?» weil alle folche fem. nmlatiten. 
Durch den neuh. fprach gebrauch wird man fich nicht 
irren laj7eo, der s. b, am« Urkunde etc., ki^in um, nr* 
künde, weift; mehr, doch nicht immer» hilft die wahr- 
nehmung des (im mittelh. ausgefallenen) alten ahlei* 
tungs-i surecht, die erkannten mitielh. umlaute k()n- 
nen aber felbft der wonbildungalehre -wichtig werden. 
So fetsen ünde, fünde (gette) ein undja, fundja (gardja) 
▼oraua, wofür fchon die meiften alth. quellen undat 
funta (gerta) haben. Die nnumlautenden lubft. brtinno, 
funne, wunde weiten auf das ältere bruuno« funna, 
wufita. -7- Von der. yermcngnng dea u mit uo hernach 
bei letzterem« 

(OE) ö, einfacher, ungedebnter laut, nmlatkt des 
kurzen. o (wie e des a) und mit dem ce (umlaüt dea ö) 
niicht zu mifcben ; die hCT. (nicht die reime) verwechfeln 
beide, drücken auch wohl das ö gar nicht aus, fondem 
la/?en o. Eigentlich kommt diefes ö (auyier dem diphth. 
öü, umlaute dea on) feiten vor, deshalb, weil im falle 
dea nmlauta der ableitung gemeinlich daa alte u ana- 
bricht, folglich deflen umlaut ü eintritt, wie ich TOf- 
hin gezeigt habe. £a bleibt auf die conjunctive törfte % 
dörfte, möbte, töhte« wörhte, vörhte (die vier letzten 
reimen nur untereinander« nicht mit indicativen und 
das beweift eben den wirklichen umlaut) nichikdem anf 
einige ableitungen befchränkt, 'ala: götinne, töhterlin« 
AeUelln, löckel: töckel (M. S. 1,67«) hövifchen (comtoi- 
fer) götelint (Nib.) chöne^mlgen (Nib. $010. ^067.); in 
einigen diefer Wörter wäre auch ü ftatt ö denkbar, wie 
fich'alih« gutinna und mittelh. hübifchen findet. Die 
pluralnmlaute töbter, göte, rocke, bocke, ftöcke, äd^ke, 
welche hin und wieder gefchrieben fiehen, find nur in 
fpweit tadelhaft, ala hier eine organifehe plunlendung 
a und nicht i waltete; nimmt man aber Übergang in 
eine andere decl. an, fo feheint auch der umlaut gerecht 
(die nnterfnchung gehört in die flexionslehre). — Mia- 
brauchlich fetzen doch meift fpfltere biT. (dea 14. i$. jahrli.) 
zuweilen ö für e, als Öpfel, frömde, fchöpfacre, nsöffiae 
(Im f. galler Parc flatt meflinc» gl. jun. 290. blaf. 48« en- 



*^ Karl i6a 19a 95« 11 Sb türfte, tflrftan : fflrfte» fArfien, •xhx^l 
ind. totfta voräatfataand ; das fzbft, £§ tflrfta : farfte Wüh. 
a. W». 



Digitizeti byVjOOQlC 



f. niittelhochdeutfche vocale. 33^9 

geir. TDSningt mäftling, aarichalcum) , fogar mönfche (f. 
menfche) hör« mör etc. 

(U£) ü, Qmlaut des kurzen n« (wie ue der des uo 
und itt der 'des h) deffen feihon bei dem u gedacht wor- 
den ift. Sein wirkliche« vorhanden fejn beweifen theila 
die hir. welche ea bin und wieder durch ein überge- 
fchriebenea häckchen« bald dem i, bald dem acutus ähn- 
lich, ausdrücken» oft auch mit dem in verwechfi^l)], — 
theii» ohne foiche bezeichnung ficherer die reime, ii^dem 
fie nur Wörter zu verbinden pflegen » denen das dem 
Umlaut zu grnnd liegende endungs-e (ZZI9 i) ^ußebt. 
Wenn z. b. nicht braune (fons): kunne (genas) reimt« 
nicht hande(eanes): unde (fluctus). hingegen kunne(ge- 
nus): dünne (tenuis) brnnne: fonne (fol) hande: mande 
(ore) unde: Urkunde etc. was ift ander» zu fchiie/Zen» 
als ditß nunmehr künn«, tinde» dünne, Urkunde aiiteT- 
fehi«den von branne, funnc, hunde» munde gefp rochen 
worden fey? Die fprache bedurfte diefes^ umlauts zur 
.fonderung einer menge von formen; die aith. bedarfte 
feiner nicht« Im alth. hie^ es z. b. bundnu^ zagan, 
con|, bnndin , zagin ; mitteih. würde banden» zugei^i im 
ind« und conj. ßehen, wo nicht letzterer den umlsut 
bünden* zügen bekommen hätte. Wiederum wäre das 
tith« tumbo undtnmbi im mitteih. tumbe ohne den lim- 
laut yerflo^ön, welcher das weibi: fnbft.' in tümbe (M. S. 
it 39^) verwandelte. Inzwifchen hat diefer grund des - 
bedtirfnUFes » der auch für die übrigen umlaute ö» x, ue 
gilt» nickt allzuviel gewicht, da der umlaut des a in e 
neben jenen volleren unterfcheidenden flexionen fchon 
im alth. beftand ; deutlicher aber fcheint mir das fpätere 
und allmählige aufkommen dea ü mit dem (vorhin be{ u) 
angegebenen fchwanken zwifchen ü und n bewiefen im 
werden. Ein ähnliches fchwanken trat im alth. zWi- 
fchen a und e ein, ifb mitteih, herrfcht der umlsut e 
Mi «uf wenige fpnren (hanget, haltet). £bento hört im 
neuh. das mitteih. fchwanken zwifchen u und ü auf» 
d.h. der umlaut herrfcht allenthalben. Da^T im mitteih. 
daa atce u vorzugsweife in den ftarken conjunctiven, 
weniger isn pl. der fnbft. und in ableitungeu beharrt, 

S rundet fich vermathlich auf die höhere bedeutnng und 
arum reinere erhaltung des lantverhSltniffes ,in den ab- 
Isuten; diefelbe urfache fchützte in den pK banden, 
zugefi das org. u lüi^get vor dem übertritt in o. — Noch 
^bemerke ich, ä^ß die möglichkeit des umlauts ti zuwel. ' 
len eine Verwandlung der altuendung a in i voraus- 



Digitized by VjOOQ IC 



34o I« mUteJhochdeutfche vocaU. 

Tetzt, dte man an find für Geh dem mittelfa. tonlofen • 
' nicht anmerken kann; z. b« das umgelautete über folgt 
gar nicht aas dem alth. npar (goih. nfar) fondern ledig- 
lich aus einem zwifcbenliegenden nbir (vielleicht afli- 
milierte nparo in nbiri?). Analog find megeu» megin, 
magan (vorbin f. ^32.) und locke (vorhin f. $38.) ein 
locchl fi. loccba vorausfetzend. Im zweifei aber dürfte 
ein mittelb. über neben über nicht unrichtiger feyn als 
ein alth. gagen neben g<>gin (oben f. ??•); reime finde 
ich weder auf über, noch über. Ebenfo beurth« ile man 
durek oder durch (ahh. durah, durih); dejr reim auf 
furch [fulcus, Parc. 34* ♦) Wilh. 2, 38^ Geor£ \0^ 37«» iroj, 
66^ Lohengr. 153] lä^t nnfcblü^ig (alth. turab, furib?) 
und dernenh. unnmlaut furche beweift wenigßens • nicht 
wider den mittelh. umlaut, 

(AA) i; die fälle diefes dehnlaata find im ganzen 
die ahh. doch bemerke ich 1) wo die b'edingung des 
Umlauts eintritt, wandelt Geh i in it (f. unten). 2) ein- 
seine Wörter find veraltet, z. b. Ifthhi, fufta; dagegen 
andere aus den reicheren mittelh; quellen zuzufügen« 
als: Ader (vena^ im reim auf das fremde quAder) ibeht 
(:gibent Flore 28 >>) (hifen (punire) fieh^Afen (ornare,gans 
▼erfchieden von zonwen, alth. zawan, zauwan, parare}« 
vAlant (daemon) gAgen (gingrire, Parc. 6b«> trAme (trabMi 
M.S. z. 171^) ItchnAme (Karl 46^ 116* fonft richtiger 
lichame) krim (merz, pL krxme troj. 143^« .Bari. ^7.40. 
'i9t.22<$. M. S. 1,29b; Wolfram gebraucht es mit kurzem 
z, Parc. l$9^ Wilh. 2« ta6«) krAme (tabema M. S. 2. Z2oa 
klage 13^^) kramen (mercari, Bari. 279«) Ame (menrorz? 
Georg 3b) Janen (M. S. a, 166^) fi^u (Oatim) die zuf. zie- 
himg^n: lAn, vAn, gAn, ftAn, flAn, twAn, hAn (habere) 
hAn (pendere) clAn (unguibus) trin (fluentum) klAr (Cla- 
ras) pAr (par, bini) ftär (fturnus) dAr (ibi, M. S. 2« 170a 
:jir, gewöhnlich mit kurzem a, dar) gebArea (geft^re) 
un -dAre (aegre, morofe, inhumane) Iw. 22 u* Oudv. 
5(36. Maria 1(3. Weltchron. cod. calT. 204b Holocs 167. 
364; diefea adv. fetzt wie fwAre ein adj- rwxre, eltf 
nirgend vorhandenes undxre voraus, folglich ein dasre^ 
iacilis, honefiusf ^} la (cadaver) mkfe (cicatriz) Oit (?i*- 



•) V. 4170 71 , eine fonft dankeU Helle, 
••) Könnte du «oeelf. f>«nio c^ignat» iptoi) unBatrUd ^Ineien- 
gruaO auffcbTaCi gebeo? ftflnde andlre far nndafe? (wie 
genireo. genären) vgl. gl, ibzbI. M^. S&7' oa-dica-lihi 
^es latare« «a obUi^o> 



Digitized by CjOOQIC 



L mitteThochdeuffche vocale. 341 

Itnnibtilam, Georg to«) brit (IninbD8> Fprlt (tonena Sf« 

. S. 2. 240^) h4t (habet) *) fwäcen (foctor M. S. 2, 2i9.)[ 
y^ten (^lolinm meifterg. 49») dräte (vehementer) ' vrd^ 
(glnto iroj. 60b) dräu (?Parc, mj^) gäU (efnin, ft. gSBBen, 
Tgl. nnten die conj.) iiZe (pofle/Iio) graSen (clamäTe 
wä3c (odorj TwäSen (?M. S. 2» 2 »8«)- — 3), dite haupN' 
fächlichften anslautenden k find: jd rimmp) dt (ibi) wi 
(ubi) fwä (nbicunqne) Fi (ftattm) diefe vier h»beii n 
apocopiert; U (ft. 1A3« wie Idn f. liSen) ebeiifo find did 
andern imp. gA, AA, bd, DA zn beurtheilen; &ä'imerj» 
Trift. 22«) vermnthlich f. zähl (?zahi M. S. 8, 16 ib vgl. 
abi Trift, j jb M. Si i, i i6b 2, 221b) we nl (prope) f. nAha 
und chrd (comix) f. chrähe; fld (veftiginni) f. Hage(ftltb. 
Haga N. 2» 12.); die ad{. gra (canue) bift (coetnlena) tt 
(tefpidua) entwickeln fich ada gravr, blaw» law und die 
fnbft. hrk (ctltum) trft (n. fltiv.) «ua br4we» träwe. End- 
lich gi^hörcn hierher die hänfigen interj. mit angehäng- 
tem a« meiften« imperative,, feiten im rcdm (doch Ben. ^7. 
wäfenil:d^) neind, heia^hei» rntt-fui etc. ~ 4) Bei- 
rpiele dea ä in fremden Wörtern (wohin eigentlich anch 
wir, verns, klir, pär zu rechnen: terra (Georg 20*) 

^ttlamandrA (Wig. 27 sO creftfft« är;ibiA» afiä. b£cbe ibac* 
chaa) äche« cartäge» grtl, vSle' (faille) parcivdl» curne« 
vrAl • zindiÜ prövenlKdl . galea, Amer (ambra) amen (dpL^vy 

" fid^m » barlakili » Sbrabttn, plin • giwdn » indian, pelHcIo» ^ 
cunnewire« arzät, trinit^t» filfit, granäc, muikat, tävel, 
fiventinre» G(irA5 etc. -« %) befondere riickficht verlangen 

- die ft vor h, ch «nd ht; nnßreittg kann vor allen diefen 
ein Organ, knrzea a eintreten, ala: fiahen (ferire) trahea 
(lacrihfia) twahen (lavare)'rahen (antennae» perticae) aheu 
(aquae) aht (cnra) naht (nox) mäht (via) braht (clämor) 
mähte (potni) etc. deren zaf. aiehnng flin, twän erft def 
lange vocai gebührt. Stets langes a haben vor fich fol- 

fl^ende: näch(poft, prope) gäch (praecepa) fchäch (pnieda) 
prAche (loqnela) riebe (ultio) breche (ager incuitns) hiebe 
(n. pr.) wie fich von f<>lbft verßeht die pK praet. brichen, 
AAchen» fprficheri, rächen; gaben (praecipitare) genflhen 
(propinquare) fihen (capere) hihen (fofpendere) fmihen 
(vilefcere) tthen (viderunt) |Aben (afferuerunt) bäht (^Parc« 
J2t« Frig.21*) vähten (dimicavemnt) fl£bten (nexoerunt) 
br&hten (attulernnt) gedfihten (cogitarum) gähten. nähien. 



*) Kickt .fcbrftt« (fraiim^ fondcm fchrate : fiate (oeeafic! «Uh. 
ßau 2i7. 62, 2.) reinend ; weshalb auch das alih, k ii^ die« 
fem Worts f. 8S* *» BtsichSD ; alt&ord. fkrstti«. ** *" 



Digitized iDy VjOOQ tC 



34* !• mittelhochdeutfche t>ocate. 

Bedenklich Tch^ineii: ßlhel (cbalybs) geiYiähel (conjux) 
die, vielleicht kurzes a (and dann auch '\m alth. oben 
f. 87. 89.) folglich im Umlaut entw. flxhelln oder ßehe»' 
lin haben; für heina von beiden entrcheidet Nib^ 7789 
(wo der klingende veraeiiifchnitt mehelen oder mxhelo 
fordert) wie (ich aber ans dem organ. fahan« haban ein 
unleugbares f^han, h&han entwickelte, fo kann der. 
gleiche fall bei ßähal, mähal eintreten» (da/? die »or« 
aiehung ßfti Uutet, vetß<^ht (ich, vgl. ßäle: quäle Georg 9"). 
' Ferner brähten , gedfthten fcheinen 4^r verführeriU:hen 
analogie vähten , vlihten zu folgen, da der pl. fchvr. 
conj. das a nicht verlängert, auch mahtfin (porerant): be* 
trabten r^imt (Wig. 77.). Aber neben mähte (nicht mihte) 
begünßigt die mittelh. f prache felbßden fg. br&hte, dähte; 
patt. bräht. gedaht» beide von brah't (fragor) gedisht (tccrus) 
unterrchetdend , vgl. brahte, gedähte: nähte, gahte Wiih, . 
2,7^* Gporga<^37^ Wig, 46. Ernß 10* ^8^ 47'') bräht: 
erdaht : verfmabt (Ben. laa.) wogegen nah: : brabt :gedaht 
(Nib^ 2749. 58f5. 6647. 6979. 6989. 9<;99.) brahte : shu» 
(troj, i'^^^)%tttzhxti gedahte (a* tieinr. zo6^ oder ^edrate: 

Sediihte? vgl. kolocj. %%). In der weltchron. reimt Ru- 
olf täht (ellychnium): naht, aber tähten : brühten. 
Weniger reimongenauigkeit , als unGchere auafprache 
dea kurzen a vor ht, vgl. das nord. d vor tt (ftatt ht) 
upd vorhin (f. 534.) eht ßatt eht. Die bilduugen auf 
-ach (ßüdach, albemach, troj. ^^ Wilh. 2, 2;» 27^) bekom- 
men zuweilen lange« a, vgl. dornäch : g&ch (Parc. 69^); 
.über Wirnts reim fach : gäch : nAch (99. 270) vgl. die 
bemerkung ziir conjug. des alth. fehan. — 6) auch in 
andern Tällen binden zuweilen genaue, häufiger ungenaue 
reimer (wie Wirnt und Friberg) a auf i und bereiten 
die allmählige Vernichtung des unterfchieds zwifchen 
beiden vor. Zumahl gefchieht es vor liqtiiden in ein-^ 
filbigen Wörtern, als kr£m : nam (Wilh. 2, 126«) hftn: 
man; man : getan : kapellan (Wilh. 2. 22^ 41» 65 ^ etc. 
klage 119^ 127«) erbau: ßftn (M. S. 2« 161^} Avär : 
gar (Parc. 14«) jär, bir, war: gar, war, fchar, var (Wi- 
gal. 47* 48. $1. 96. IC7. 129. 161 etc.) fchar: klar (M. S. 
2*17^0 parcivil: wal (Parc. 44«; hir : dar: gar (klage 
'1236 iii^) die Wörter fän, tan (filva) pUn, man« an, 
ban, reimt Friberg, getan, bän, kan» man etc. Wirnt 
häufig aufeinander; dergleichen wäre bei Gotfried, Bn* 
dolf, Conrad unerhört; faß wundert mich, dd^ß letzterer 
(tto|. 6^) wac ß. wie (wie 51» fleht) gebraucht; zu emen- 
jdieren wüfie iob nicht und auch Wolfram reimt gelac: 



Digitized by VjOOQ IC 



L Tnktdhöchdeütfche vocale.' . 343^ 

^c, vAt (Wilb. %9 184^ 19$*}« Seltner find dergl. in 
IdiDgendem reim* vgl. waUiden: banden (Färc. $4<^) ht3- 
SenimaSen (Parc. 1030) twahe:alte« gewalle (Karl 16« 
JFlore 52®)« -—7) da^ die ausfpraehe des ä Beb mit 6 
berübrie» lebren einselne reime» z. b. zwäre :öre (Flore 
3«) döten : riten (ib. 19^) baten : Terfcbroten » lä5en t 
ft6?kn, zöcb : gficb , .»ocb : nacb» ßSen : groSen, li5^n ; 
großen, gr6Se : mASet ßoSe : maSe (Lobengr. 76* 77« 
8«. %^. fc5. ii8. ia7. 139.) rcbacb:döcb (Tit.)* Derglei- 
cben erfcbeinungen vervielfältigen ficb fpäterbin, find 
aber provinziell und beßäiigen gerade» da^ die reine mit- 
telb. fpracbe beide doppeliaute wobl nnterfcbied« 

(££} &9 ein wie i'm altb. feltner doppellaiit, die 
f* 90.91. gegebenen belege dauern fort und laj^en-fich 
nur Mrenig vermebren; wobl aber bekommen viele fremde 
-Wörter nacb der allgemeinen regel, gedebntes %; überall, 
wo dem i kein urfprünglicbea w. b und r (f) voraua- 
ftebt, kann man fremde Wörter vermutben, Hinzuzo- 
fügen ^nA i)b&r*) (naffa Georg. 14I' M. S. i, 83^) r^r 
(flatus caduens) rftrcn (fundere, dejiccre) *♦) bliren (ba- 
lare, troj.8i*) g^re (lacinia veftia) die nom. pr. gdfe» 
D^fe, agniife (Ben. 168. 184.) infofern fie deutfcben ur- 
fprnngs ♦♦*) a) zuf. ziebungen : ftin (fto, ftare) eftn (ire) 
r^n rvldere) vin (odilTe) vl^ (adnlari) g^t (il) ft^t (ftat) 
h^t (habnit) die parft. getr^t» gewdt (f. getreten» gewäten» 
▼gl- giS f- g<^Sen); bald entfprfngt bier h durcb die 
contraciion» bald iß es fcbon obne fie vorbanden» wie 
tn riehen» vSben. • Ebenfo beurtbeile man die atialau- 
tendeii conjnnctive g^» ß^, gefchi; w iß apocopiert 
is: d (lex) f^ (mare) fnd. klö. r^ (fanus) 1^. w6 und 
den praet. (cbr^» fpi; r bingegen in h (prius) m^; h in 
tk (videat) gevd (inimicus) zl (dig. ped.) r^ (caprea), 
wotteben mit beibebaltner gutt. ancb noch gev^ch » r&ch 
vorkommt (über bdde unten beim ei). 3) beffpiele das 
A in fremden wdrtern : die buchß. namen h\ \k (Eneit 
iif> Trifl. 104^; galMe (Wilb. i» 86b) gr&de (gradua) zftder 



*) Man lamt duireh reobta beseiebii«ag nnterfebeiden : ber 

(pulfo) b«r (^fero) b«r ^naflii) ber Cbacct) bSr Carfos); 

m^r^inagit^ mer (nure) mir (mifceo}; her (clanii}, her 

"" (sKereitaej bSr (hno) eto. 

M) Voa riren» reis« rim (eadere» ftiliare;) ft. reifen, reirea 

C?altb* hrirap; hreit, hrirun und breiljen» hreiren» brdras). 

—^) In elth. diplonicn fehlen hti Goldaft und Scbannet habeZ 

nagauee» katanet; egnii vieliaicbf^ a^udt» eginH? 



Digitized by VjOOQIC 



344 ^- imttelhochdtutfche v^aie. 

(cedrns) gUt (tngurium i Oair. kljet, klijet *) kr/in (meer* 
rettich » aus dem fUv, cbren) plioete./ pr6phete uud ei* 
gennamen wie: tifpe, nö^« jefle, kundrte» (ällmandr^ 
(ans. dem lat. pl. falamandrae» damahis faUniandre ge- 
fchfieben) fibimdiftch, laai^ch» dAniel, ifhrabel, litor^i» 
ftriSn, b4ne, heilen«» fireite, mtH^n^, terramert gino- 
T^re, öm^e, n^zaret, machm^t« antrat etc, 4) ungenaue 
reime fcbeinen fehen : H^ben (M. & r, ^2b; daf. sc^ iebrt 
der ftumpfe reim (eben : v&ben in Kn :Nve^ bericbiigen) 
»ebene: Jebene (Wilb. Zr i67*f vielleicbl z6ne:lene?) 
docb darf der einfloß de« h angefchlagen werden» \Yie 
denn aucb M. 8.1; 4^ etc« feben : }ebeii ausnabmsweife 
klingend reimen • gleicb aU ftünde (eben : i^ben (mebr 
hiervon beim itoittelniederd.) ; bärre und merre (aus b&* 
riro, miriro oben f. 124.) büj?en durcb die gtm. ibr 4 
ein und reimen auf -we'rre, Terre; btaweilen aber nocb 
auf £r, alt bürren : beren (naflia M. S. ;t, 122^): kören 
(i. 188^); orte* lörte, k&rte: werte» berte (Parc. 51« 62^* 
Wilb. 2» 37^) vergleicbt ficb den reimen 6rte : orte (ber* 
nacb bei 6). — s) nocb bemerke icb. daj? in alten eigen« 
namen ^ §hr immer (rnodegftr, dietger, nötger f. oben 
f. i8t.)t -Atfr meiftentbeils (wahber, volcber» gifelbir» 
die&hört reinber, ganiber) auf langes h (mer» ber, fer) 
reimt, lejsterea an weilen mit verluft dee long länge ein* 
Bubuj?en (cbeintvgl. Nib. 4989. 8$2i. gifelber: mer» wer; 
falls nicbt ^h»r gerade die urfprüngliche» äcbte form ift» 
indem quellen dtb 6-9 jahrb. gnniabari» tbeodabari» ber- 
tebari (fränk. gondacbari etc.) aeigen. Dagegen wern* 
hfertfer (Maria 58.) reinb^, walth&r (Karl 4$^ 86^)« 
Die b1oj7e bildungsendung *xre (fperwxre, vifcbxre) ift 
im mittelh. genao davon gefcbieden, mifcbung der laute. 
k und ae ereignet fich überaus feiten (Georg. 22^^ 48« 
h^re : fwxre; man be/?ere hir-: fer) unfeltner wobl de# 
k und e» vgl. m^x : her (dat) Ernß xo^ 32» Karl i^etc) 
here:mere (Ernftsi*) vgl. oben f. 535. not. ♦♦• 

(II) 1, dte verbältoiffe diefes doppellauts find Mar; 
belege liefert zumabi die ftarke conj., für' welche die 
iimerfcbeidung zwifcben langem und kurzem i befondert 
-wichtig wird; fcbribe ift fcribat; fchribe fcriberet nnd 
ivie viel andere Wörter treten dadurch auseinander» z. b. 
Wide '(vincnlum ligncum) wide (falix) wibe (tezo) wibe 
(feminae) zil (punctum) zile (linea) etc. Hier nodi ei- 
nige andere belege: ticb (pifcina) ^rich göben (locum 



•> Volil^i p. 172. f ul Sisph« coL 310^ 



Digitized by VjOOQIC 



I. mttethochdeutfche voeahä 545 

dara) gerchtde (? nur. 1, 70.) bilde (Ikilarirer)'nvel (lae- 
ins Wiih. 3» S99h) rihe (pars fuperior pedis) wie geben 
(bellum itiferre) bll (actus ^no fera capitnr rel occiditur) 
lieh gefinen (?mehriiiabU im Titurel) Tcbit (Hgn. feetamy 
gir (voltar) -wts (modus) ete. — Die anitamenden t find : 
bi (ptaep.) bif (pinmbam) brl (puIs) vti (über) fi (fit) 
fi (ii« ea) etc. vgl. unten beim ie; M (tres^ trfitli (cor- / 
tulum) Kwt (ramns); dem let2ten ift k. apocopiert« dea 
andern bald j bald w» bald n. vgl. die intcrj. fl» ahi. -— 
Beifpiele dea t in fremden Wörtern: kai» geor! , tibt 
(Georg 19«) centauri, gurzgri, fplcinardt« cupide, -Wide 
(guido) arnive, talfin, rabbiit» irlant» pife (pifpm) parts.i 
georis, hamit (fepimcntum) mnzit, kurßt, ^nlte» qnit 
(folntus) fetrefiS, bardiS, illlSe etc. — - Im praeL ßarker 
conj. erzeugt die contraction 1 in ^t, kic» pflitt lit aus 
gibet» quidet» pfliget» üget; dagegen verliert in denbiU 
dungsendungen — ^ ic, «in» -lieh, -i^S» das 1 mit dem 
ton allmäbUcb die länge und wird au i oder auch e*. 
Einigen reimt tr^chtin : Rn» andern trehten : v^shten ; einigen 
nocligevolgic: wie» andern gQfellic:fchellic; meißensnoch 
heidcnin : ßn, zuweilen heidenin : gewtn (beides Parc. 79«* ^•) 
Tgl. den häufigen reim pfärt : w^rt und den (eltenen pferit: 
git (M. S. e, 146^)* f« unten die TechRe (chlu^bemer- 
knng. — Mifchung des langen und kurzen i im reim ift 
, böchft feiten» die fcbeinbare ausnähme drin neben drin 
(tribus) wirkliche dialectifche verfchiedenheir (H unten,, 
decl. der sabiwörter). Und dem tkngenauen reim in: 
gcßn (Nib. 9287.) wird durch eine Altere lesart der bei- 
den Zeilen abgeholfen dem geüt : gtt (Nib. 6229.) durch 
das auch ßnngerechte gehit; gefmid'e (compea Wilh. 2» 
3 CO«) und gefmide (opus affabre troj. 9c 30«) fcheinen 
verfchiedne wdrter. 

(00) ö ift das gemeinalth. 6» nicht das mundartifcha 
(f. 95, 4.)« lautet aber jetzo in ce (nicht ö) um, £s fin- 
det fich in deutfchen Wörtern nur auslautend, fodann 
vor<u. t; den ling. t. d. 3. f 9|id der fplrsns h weiche 
auslautend eh wird (nicht vor dem ch = goth, k, wel- 
ches auch inlautend ch. Ueibt^ *). Belege ergeben Geh 
nach dem aith., hier iheils sufktze, nHhere angaben:. 



*") Mittsift dst 6 niid o «nisvfphsideii fleh s. b. r6ft (sneen* . 
«üum^ roß (serueo) Jook ^n«niut) ioob (focamsti) lofen 
(liberum^ loten ranrcultare) tqre (AaltuO tor (poru) tot 
([naors^ tote (fufceptor bsptisati^ fut (pactos^ fots (tf^ 



,Digitized by VjOOQ IC 



84 Cl !• mttelhochdeutfche vocäki, 

Bodolf in der w^ltchr« ( kön. hL 29«) r^hnc ein 
dunkles ön:lön» vielleicht daa gr. £?y (ens)? gewif« 
dentfch iß b&r (raperbia) Wiih. 2, i39*t dem auch das 
umlautende erb«eren (iufurg^re) enboeren (efferre.fe; pa* 
rallel ßeht» aber die' ableiiung von b^rn« bar, geboro 
ivürde ein kursea o rechtfertigen und wirklich ßeht das 
adv. enbor und fubß. nrbor im reim: vor« bor, tor 
(Trift. \i^ 58* uoj. 9^ 2jb etc.); t6T(ftulln8); I6fen (fraa- 
dulenter agere); rot (neutr. ferrnm, catena Wilh. 1, 30^ 
▼g'* Syb und troj. 139$. geratet, gefchmiedet) fot (Bari. 
402. piiteus» konnte aber auch aeßus, qualm feyn« das goih» 
fiuds, äv^i»9 wobei Ulphilaa wohl an brennen, fieden 
dachte; auf allen fall ßammt föt von ßeden» fervere» 
ebuUire, und fot, puteua, angelf. feadht fcbeint eigent» 
lieh daa warme wa/?er,. worin mau fott) 16t (plumbiini« 
pondus) fchote (Georg 4'*? recrementum, res abjeeta» 
▼gL das nord. (kagd und goth. fkauda-raip, elender 
rieme» da im gr. iVa^ blojiTraip, lorum liegt; Boner« 
Si» 38. vielleicht fchoter zu leren?); die fubß. aneb63 
(incus) I05 (fors) gewb'i (comea) ßö9 (curfus aquae) 
fchüS (gremium) gefcböS (telum) dd? (l^niius) klölS 
(globns) 'ko'6 fgarritua avium Ben. 192.) ßoS (pulfos) 
g6S (Triß* 122<= 124« jnnctura columnarnm) trunkenboKe 
(ebrius); die adj« gr65» bl63> k6ren^ (biandiri) r6ft 
(craticula) flöch, pl. fluhen; z6ch, pL sugen; hoch, gen. 
hohes; loch dat. 16he (pratnm, nemns> M. S. a. 109^.— 
Folgende auslaute: h6, 16 mit apocoplertem b. für h5ch, 
loch; ßrö (ßramen) dro (minae) vrö (laetus) ro (crudua) 
mit apöcopiertem \v oder u für ßrou oder Hrouw etc. 
wie 6ch aus den amlautendcn ableitungen ßröuwen, vröu- 
wen, dröuwen folgert. In f6, alfö, ö, do, 2w6 tft der 
dehnlaut, wie oben f. 96, $. eu erläutern, suweilen zeigt 
fich ein folches ö noch in der endung -dt,, vgl. mänot: 
tftt (Gearg5 70'"ö^ (Wig. J3*) verferötmöt (Bit 97»>ei4;., . 
deßgl. -6ß, tr6ß : vorderoß (Bit. ti3'»)- In erdröt (a« 
Heinr. 205*): not; gedrot : bröjl (frig. S^) ßeht o für oa 
(gedrout, und dies f gedrönwct). Sehr feiten reimt das 
auBlautende ö auf uo, vgl. dd (tum): fruo (Nib. ii%s* 
PafC. 40*') 2 zuo (Nib. 73»*- klage 137»») und, zwo: 
Buo (Parc. 56« Wilh. 2, 155*) fö : zuo (troj. 27*) gleich 
als ob es duo, zwuo, fuo gelautet hätte (gerade wie diie 
alth. ausnahmen, oben f. 96.) dann die annähme eines 
ubereangs der gegenreime in fr6, «5 wSre nnboch* 
dentfrh. — Beifp. «Ijes 6 in fremden Wörtern : ^tn (fo- 
nus) tr6n (thrönus) kr6ne. föne (n. fl.) perföne. patrdne. 



Digitized byVjOOQlC 



L mittelhochdeutfche vacale; ' 347 

k6r fcfaoni«} mör (roanras) r6re. Wti^ gl6fe* jAn6. pllt6. 
Üerddes» Idol, lintigdl. r6ine. fchiröq. räiomön. .nfiribon«: 
antao5r. ßörie, caftor. ifdt. galidrot 6tc. •— Mifchnngen 
• des ö i]n4 o» nämlich reim beider auf einander geftit-: 
ten fich einzelne sumahl vor h (ch) und r (C unien ipx 
▼or denrelben conf.) vgl. enöch:noch (Wilh. a« 138^) . 
fpor:caft6r (troj. 84») gehörte : bprle (Parc. 9^ %%^) por« , 
ten: hörten (Wilh. 2, 44'^ ort, \vQrt:geh&rt(Farc..2« 166^) 
borten: orten : woi ton : Hörten (Parc. 196* Ben. a6r.) vgl. 
Ernft 1« 3* 4* 6a 7^ 9« 40^ etc. Hier fchcint überall lieber 
ein kursea o ßatt dea & anzunehmen, da fchon das goth. 
an %^or b und r zu au (alth. o) wurde und vielleiclit. 
ift auf diefe weife das vorhin angeführte b6r« enboeren 
10 bor, enbör^n zu ändern, indeih man die darauf rei« . 
jnenden ItcV, baren für kor, hören (hörn) gehen liejje. 
Tadelhafter iß Wirnts roten (rubrum) :.geboten» (40t.). 
auffallend aber die felbß durch gute reimer beßätigte. 
un)erfcheidung zwifchen roten (rubere Karl Ji6* Wilb. 
a# *93* ' ond roten (erubefcere, troj, 79^ 1 2$'» Parc. 49*^ 90^), 
(UU) ü, den Geh aus den altb. belegen ergebenden 
^Wörtern füge man hinzu : hübe (calantica) ßr^ben (hor- 
x^x^^ hirfutum elTe) kliüben (carpere) nüben (Tit. 187J8?. 
nutare) blüc, blAgi'S (timidus) rAch (hirfutus) flftch (nter)- 
ßrCich (frntex) Icucb (? M, S. 2, 238b) ßiiche (manica, 
Cfndr.' 7ii>) ßrOtchen (titubare) üfen (furgere) urgüi (aper» 
Wittich 1606) grül4? (horror, greuel) fCtmen (tardare) 
lune fortuna, temperamentum , laune) flftne (celeritas) 
fchiir (imber) getüren (durare) wAr (?Wilh. 2, iw') itrua 
(horror) rAfchen (ßrldere) tüfchen (commutare) büfchen 
(^tnrgere) büwen (exßruere) getrAwen (confidere) drA5 
(? Kelyn 209.) grfiS (arena) lA3en (latere) tASen (fmoe* 
reve). — Die auslaute find: bA (aedißcium) fA (fcropha) 
mit apocopiernng. des w; rA (hirfutus) drA (Tincolnm) 
bA (irrifio) vlA (rupes) mit apoeopiertem h. und zwar 
il<>hen die drei letzten für «ob (wovon hernach mehr) 
-wA (interj.) und klA (M.S. i, 157^ 2, 182*) find mir dun- , 
Kel; dA und nA. — » Beifp. des A in fremden Wörtern: 
&faA, töberlA, pflAm (flnmen) ävalQn, birAne (barones) 
jAne, neptAne» figAne« gäMnet, tmAr, punfAr» figAre, 
aatAre, mixtAre, artAs, i^^CcAte« pdf AK ete. ~ Man merke 
j) iu iß umlaut des A, es nebmen aber auch organifche' 
« fz/, d. h. die fchon befianden» ehe der nmlaat iu galt» 
gleichfam durch rückumlaut, der hier fehlerhaft fcbeipr, 
das ü an. 60 erkläre ich lAne aus dem aUb. liuni (forte, 
abL eioea fnbft, liun ?} and (das erß im Ti^ voskom- 



■pigitized by VjOOQIC 



548 I» miiulhochdeutfche voeale. i' ^ 

xnende) (lAne (wüher unfer nenh.. Ichleanig) ans ient 
• alth. fliiUDo; in diefeti wurzeln wird man kein.alih« 
treffen. Gleich nnorganifch macht linhten (lucere) das 
praet. lühte (alth. llnhta ß. Uiibtita); bei dfihte (videba- 
Inr) zweifle ich, ob im alth. diühta (wie f. 197. fieht) 
oder dohia ßattfinde? Denn da^ ein urrprünglichea kur- 
M8 u galt, weiß das alin. ^otii (und nicht J>fttti) frü- 
her gewsf« ^tti. Äher wie des nord. tt. ^eigt fkh auch 
hier wieder die einwirkung des ht auf den vorausgehen» 
den vocal und das fil^t ß. iuht oder nht vergleicht Geh 
dem f. ! 54. beobachteten^ht, Iht ß, eht, aht. Die v^rwand- 
> lung des iu in (n ereignet tich ohne dazwifchenkunft des h. 
in den praet. rAte, iHie von riuten (exfiirpare) diuten 
(explanare) vielleicht nach analogie von triuten (amare) 
linten (läuten)« praet. trAte, l&te '^)« wo der n'ickumlaut 
gerecht fchdnt, weil die wurzeln trAt, Ifit haben. — * 
s) fl ernfpringt aus uo in den aufstauten hu, vld» drQ;»^ 
Tgl. oben f. 98. Für fchnoch (caiceus) finde ich weder 
fchuo noch fchft, hin^^egen kuo (vacca^ nicht kfi noch 
kuoch. Neben nü kommt (wie im alth.) bei einigea 
^ dichtem nuo vor, im reim: zuo:fruo (Parc. 23* 70« 
Wilh. 2, 14* ao'> Georg 22* 41'» Triß. i* 39c 89* etc. feit* 
ner du auf ein uo reimend, vgl. zuo : diu (Farc. 89* 179^ 
Wilh. 2, 67^ Triß. 27'); bf^i andern, z. b. Conrat» Hart- 
mann etc.^ keina von beiden , fondern nfi ßets auf d(k 
gereimt (1w. 20e troj. 40c 41a] wohl aber du*i| : fun 
(troj. 36« 49*) wie bei Wolfr häufig funMuon; vgl. un« 
ten die reime uo : u. Bei diefem fchwanken wird man 
reime w'»« öf:niof:fchnof (£mß 8^ 37» 44») wenn nicht 
rein, doch erträglich finden. 

(AE) «, Umlaut des I, wonach Geh die belege von 
felbß ergeben; hier einige beifpiele: watge (ntilis) trzge 
(tardus) wxhe (pulcher) zxhe (tenax) fpxhe (fapiena) 
nxbe (propinqnus) hxle (lubricna) «nie (orbatuf) feit* 
fzno (rarns) volmxne (plentiuninm) gev«re (dolofas) 
fchxre (forfex) jaeric (annofns) fxte» nxte, wxte gen« 
von nät, ffit, w^t, truhr«3e» rifenmsSe, rc5e (acrimo- 
nia) u. a. m. Fremde Wörter können begreiflich diefe« 
X nicht zeigen, au/er folche« die fo in dentfche form 
umgego/fen find, ätß ihr i undantafähigkeit erlangt. 



*) Lute (ioorepttiO von liaten» ftbec laota (rogivit) von 
lutjen ; bruta von briut«ii (mati;» iniia) aber hzuoif f oa , 
bniacaa (ovia ioenbara). 



Digitized by VjOOQ IC. . 



L miUelhöchdeutfchevocde. , ^34^ 

l)er fall iß felteo; Ich find« crificne (Flore. mehnnult: 

/wsene : reltfxne ; alth. chriliäni, Oocen itiifc. i, 7.) und 

brangxne (bei Gotfried; 'Vribcrc 35» 59c fait aber pran« 

gAne); im Parc. norwxge (i6« 9i« 160b ifric) b«ide letfi- 

tere Tfuen theoTeti(cb ein brangin» non^ic Torana, die 

(ich Tchwerlich nachwaifen layTen. Ohne mnlapt bran- ' 

g&ne» norwäige ans&\iuebroen, wurde|en€w. dia genauig- 

keit dea reima oder daa frühe dafeyn dea nmiaüta « 

überhaupt verdächtigen, infofern nämlich wAne, f^itföne» 

fpäne gelefen werden raufte. Ob hanfenier, pfxrh ai^a 

b^rfenier« pfarit entft^hen* lä/Ft (ich erß nach anfhelinng 

ihrea fremden nrrprunga entfcheiden (vgl. oben f. ) ^4. 1^45. 

über pferti und pfert). Im Tit. lieft man häufig v«ie 

(defectos) neben dem unumgelanteten vdlen (roman. fal- 

har, frans, faillir) neuh. fehlen; bei vincger : unwxger 

(Parc. vih^) kann wiedeff kein umlaat dea d nachgewie- 

(en werden; foUie ana roman. ai (in £aille, vinafgre» 

norraige« brangain?) ein mittelh. x* alfo obnit umhitit» 

erwacbfen? vgl. unten über iu in fremden Wörtern.'«-« 

Ob in deutrchen Wörtern zuweilen x ftart e Tor h und 

ht ßattfinde? entfcheidet* fich nach dem i oder a vor 

diefen lauten (f. $4«.) vgl. xhie : gedxhte ; hrxhte (Pere. 

.128b M. S. a, ao^). 

(AI. AU) a>\ au finden Co weni^ ala im gemein, altb. 
ßatt, fonder^ lauten e»4ind ou. Daj? einzelne hff. ai 
und au für diefe» folglich auch ei für i fchreiben (vgL 
Docen mifc. i» 91-64. nod Strickera Karr ift niehta alt 
die vom copiften eingefchwärBte öftreichifch - beirifch'tt 
volkaauafprache. Niemand wird diefe ai, an, ei der wah- 
ren mundart Conrada beime^en ^ io delTen einer ersill' 
lung Qe getchrieben ftehen. ^ Die reime bewetfen nidMa 
für ai, au, ei; fie würden ea, wenn irgend ein fremdee 
wort mit beftimmtem ai, au« ei einem ddntfchen mit ei, 
ou, i verbunden ßünde,., allein ich finde pavei (pavia) 
iianzei (nancejom) : z\vei, fchrei reimend (WiJh. 2, 76I» 
196«) nicht auf ein bei ftatt bl hingegen bUvi ; bi (Wilb. 
2, 7* 12«); ebenfowenig kai, ftfau auf eip swai, rau fon- 
dern kilt, k^itk auf (!| n&. Blo^ daa gebe ich zu, dajj 
einzelne ou auf ü reimen (f. unten beim ou) waa 8ch 
in ein neuh. an: aä aufzulöfen fcheint; doch au für ft 
iß weder gothifch, noch alth. (mit feltenen ausnahnien, 
oben f.9B. tauba f. tAba), wiewohl in jenen hff. zu fin- 
den (vgl. Docen-mifc. 1, ^7. ao7. auf ß. 05, fif )• '*— 

(EI) ei, macht keinen anßand und kommt häufig 
Tor, einige vfeltnere belege fin^: geweide (vifcen) rreido 



3ig*izedby Google 



35p L nikulhochdeutfcke vocale. 

« 
(CeoelTm) Tr^idie (tr»naFuga> tweime (mdtiuiio) hncteU 

*me (vix« aegre) leinen (inclinare) feine (tarde) leis, leife 
(veßigiam) eife (borror) beife (ranbu«) weit (lividua) etc. 
Ein ei weifen «omahl idie von ftarken wureeln auf 1 
abgeleiteten. (cfawachen verba» vgl. fchtnen (videri) er- 
febeinen (oßendere) .fwinen (tabercere, coofumi) fwet* 
nen (confamere) |)igen (flecti) neigen (ftfctere) ziben» 
wovon vielleicht zeigen '^> etc« Man merke i) der aus- 
lant ei iSL feiten, vgl, ei (ovam) ewet (dno) hei (interj) 

^gehei (? ardor) fchrei (clamor) rei <M. S. 2, 79O fodann 
die praet. fchrei» fpei» glei (garrivit) und ähnliche. Allein 
diefe praet. auf ei haben nur einige dichter (Wolfram, 
Reinbot» Conrad)» d>e übrigen gebrauchen» mit verwan- 
deltem ei in i» Tebr^ und fpd» waa nach f. 90. ein apo* 

-«optertea h oder w voranafetzt» daher auch für swei oder 
ei (Ovum) nie ein mittelh. ^we» i ftattfindet. Wlrnt 

,Dnd Rudolf ift bdidea» febrd und fchrei gerecht (Wig. 
1.81. 183« fiacL 86. 118. isc. 204.) am feltenften aber daa 
gleicbfalU noch- wolframifche zeich f. z^h (VVilb. 2« s i«« 
wo die indemng von vertreich in gefweich nnu&thig\ 
z) daa Tchwanken dea inlanienden hide und beide ift tbeila 
dialectifch« theila mit der flexion zuf. hängend (näheres 
bei der fiexion diefea worta); leider (M. S. 2« 76^) für 

.Ilfder (coritim) ift'zu tadeln. 3) wie Geh aoi ei eig ent- 

«wickelt, umgekehrt aber eg vor lingualen zu ei ^vird, 

.unten beim g. 4) beifpiele dea ei in fremden Wörtern: 

ßkei. nanzei, turnei, kdie^leie» feie (bei Wolfram und 
artman; (Conrad und Gotfried Tagen feine) marveil«, 
belrdpeire« tampenteire, berteneia, wileia» kurteis, teni- 
peleife» fSreift» tfchöfreit» pfineiS etc.; ea ](l hier über- 
all wie ein deutfchea ei auazufprechen (vgl. unten oi) 
franzeife : reire; kurtelfe : Weife (Wilh. z» 13** 47*) m6rä- 
liteit : mueSicbeit (Trift. $8»}. 

(EU) eUf ganz entbehrlich» aber in einzelnen bflT. 
fowohl für iu als öu gebraucht; jenea wäre dann näher 
in Sut diefea in ^u (umlaut dea au ftatt ou) zu beftim- 
men» vgl. oben f. ro2. 103. 

(IE) ie entfpricht dem alth. ia und 10» folglich dem 
fchon notkerifchen ie und Ift ganz danach zu beurtbei* 



*3 Zeigen 9 erzaigen » nonftrare (aUh. saigoii): eigen» neigan 

reimend; veifcbieden von zeugen , erzAogen; teftificaTi 

faltn tögjan): Öu^en» fOugen (Ben. 147. ersougen : oug^en) 

oetgl. von eriittgsn (teRtbat probare} ; beide ietstere wa^ 

' Tea sieben bctaulaitan? ' 



Digitized by VjOOQ IC» 



L mittelhoclideutfche vocale. 351 

len« nur itiß Abb tin den pralmen irörkommende) tadrt- 
hafte ie ftatt i im mittelh. unterbleibt • wiewohl ^,'s ficb 
blicken läj^t % Dahin gehören die snmthl wolframi* 
fcben reime ier (aravit) ttier , tier , fchier, hxrfenier ete« 
auf mir, dir« ir» gir, alfo-der aüefprache nach ein mier« 
dier^ ier,^ gier vorat>«retaend (M. S. i» id^^'Pare. ito 
189^ Wilh. 2» 40 H>4b ii6»> Mt* i47^Wigal. 118. 4of. 
Weltchron. «61« M. S. r, i48*-^- friged. j* 200 ajO) niht, 
gibt, geriht:lieht Wilh. «23*, 34^ 73* «45* P«ifC- 20» 22« 
1^« Nit^. 892U Wtgal. 541, 381. 386. 400. vgl. Ernftas« 
Wigam. 2a 3.** etc. Maria 6. 7. 3Ö- 7t««tc. Äneit 24* 26^) aa 
das niederd. niet erinnernd , wie denn Auch^ lieht : riet 
(M. S. r, 9«) und niht ; riet : feiet (M. S. 2, 14* 187^ rei- 
men, endlich liep:ßp (Parc. i44^). Lauter ftumpfe reime 
und me'fftens mit h und r (f. Oben 6 vor h. r); Xaom i : ie 
in klingenden* doch M. 8. 2» 84b triege : wige. — Aüv- 
lautende ie find: ie (unqnam) nie (nnnquam) hie (hic) 
wie (quomodo) knie (genu) die praet. lie, gie, vie; hie; 
endlich die pron. die und fie, welche« letxtere einige in 
fi- verwandeln (nähere angaben beim pron.) feltner hie 
in bi (Georg 32^:bi)$ von hie iil r« von lie S» von dea 
drei andern praet. //^ abgefto^en; vie (pecns) im reim 
auf fie (lebt für vihe öder vergleitrht fich dem obigen 
niet f; niht. ^ Noch einige beifpfele dea diphth. lii 
nnhftufigen Wörtern ; griebe (cremium) friedet (amafina) **^ 
krieche (prunom) fchieeh iind fchiehe (fugax) rieck 
(? Georg 31«) gief (ftultua) hiefe (bacea cynospBti) griefe 
(meifterg. 33^} giege (fatuua) giel (fapx) triel (M. S. z. 
77«) kiel (eelox) ***) grien (irena, liftna) fiene (M. 8. 
t« 78«) kien (taeda) vienen (dolofe agere) verwleren (olP 
ryzBte) (lier (fWilh. 1, 106^) hier (cerevifia) miea (mna- 
eua) grielS (fabnlnm). «— In fremden Wörtern emfpricht 
iä dem roman. ie. ift aber nicht mit dem accent auf'^ 
wie das heutige franflöf. i^ (pied» biire) fondern wi# 



*) Abgefibn . Ton diafan antnahnieii bAta man lieh in dar f» 

Sei vor der neub* aosrpnohe det 10» welche ftatt deft 
ipbth« ein gedehntet i gibt. Co däh t. b. ktel (miitelb» 
kiel> wie kiel (mittelh. kil) Uutet vod tbier beinahe den 
vooalUiit von dir bat. Im mittelh. tönt dai e dem i nooh 
vernehmlich nach (obfcbott in einer Ülbe, ni'obt i^e). *' 

**) M. S. 2» 78b anf lieder Q7 liedel) gereimt; fordert ein alth. 
friadai, friodil» goib. fria^vUe? woau da« aord^ frkUiU 
nicht ftimmt. 

***} Biogegatt Hl (oaulu) kü (a 



Digitized by VjjOOQIC 



35i !• nutt4hoc1ideiufche vocaU. , 

in' den äbilgen nittelh. Wörtern aaiznfpr^cheii; bel- 
fpiele daniely fiet (foperbut) foldier» b^rchelier, ävenier» 
furniere und fo in «Hen infio. furnieren » vern&gieren 
(renegar^) eic gabevieS» feicieS '^). Aualantend wird 
das fremde (niemabU das deailcbe) ie fieta su ^9 d. b. 
sweililbig und klingreimend « vgl. obie» turKte, amie« 
candrie» lirie* parmenie etc. Aber aucb in demfcben 
Wörtern fcbeidet ficb ein s^weifilbigea te übi;raU von nn- 
ferm dipbtb. s«« beide reimen nicbc aufeinander; vgl. 
:b$e (apis) drie (trias) fnie (hingor Geotg 13^ Tit. 272 >. 
3919. Wüb. I« 23^; biernacb Wigal. 10978. ylii« und 
Gadr. 3444« Jn^ in /«^'^ 2u bericbtigenr vrie (libera) 
zwie (ramo) kUe (for(nr) glfen (garrire) bien (apca) 
.Ic^rlent (clamant). vtent (iojmicua) n. a. m. 

(lU), iu, feinem urfprnnge iiacb mebrfacb i) daa alte 

Organ, iu , tnßet dem praef. ig. ind. und imp. einer ftar- 

ken conf. (blute* kiufe« fcbiu^, fliubet, fliugei etc.) 

nur in wenigen, ungefähr folgenden wörcerii,; gesiuc 

(apparatua) bezingen (probare teßibue) fmiuge (M. S« 

%% 73') niune (novem) fiur (iguia) tiure (pretiofua) ge- 

.biure (mitia) (iure (acarua, atomus) fcbiure (horreum) 

Aturen (adminiftrare) Hut (populna) diuten, tioten (ex« 

.planare) biuS (taUtrum troj. 116^) endlicb die ausläute 

fpriu (palea) und bei fpätem diehtern zuweilen fchoa 

getriu ft. getriuwe. Von dem inlautenden uiw (fprinwei^ 

^etrinwOf niuwe» bliuwen, rinwen» kiuwen, briuwen 

etc.^1 unten beim w. In allen übrigen fällen des organ» 

iu gOt ie (wie im altb. fchon ia« io« ie) und zwar prO* 

grelfiv« indem einzelne formen« denen im altb. nocb >»• 

-wenigftena ia, verblieb, es auch in ie verdünnen, vgl. 

knie, tier, fliege, liep. Hebe, diep, liebt, ahh. knio, 

iior, fliuga, Hop« Hnbi, Hobt (neben fiur, tiure, die 

auch im altb. befiändig iu zeigen) fogar liegen (mentiri) 

(r. die conjng.). Hat ficb noch in einzelnen ablcitnn- 

gen das alte iu forterhalten, namentlich in liubten ^ln> 

cere) neben lieht, fchitihet (veretur) neben fcbiech; fo 

erfcbeinen auch diefe f&Ue vermindert, und di^. *ith. gi* 

linben (placere) firthiuben (elam auferre) lauten jexzo 

MÜeben, verdieben. 2) dai unurfprüngliche, aber fckon 

im aUh. vorhandene durch zuf. ziehung erzeugte iu 

^dauert fort in biu (caecidi) in (vobis) iueh (voa) kinte 



^ EtttigB raime lehren anoh ein iolaoundes frtnd«« 1 - e, n«- 
»•ntiieh das bei WolAmm häufige vri « ende : heode, eilend« 
•c«^ odac griiigttU«iaa:geb^an (Parc aSib i98« ^9«)« 



Digitized by 



Google 



£. viHtdhochdeuifche vocate. , ,S53 

(hodiaOrtaford (hocrinno) frraät (.ainlcue) snnrahl in den 
«ndongen des nom. fg. fem. pnd pl. n^utr. diti, fin» 
^itrin; richtii «Cc. Tgl. pben f. to6. mo^w Der anbot /u 
' jla«fmit iu nicbl - vermengt «werdettt .In.- nnd aüalantend 
findet liein ju mehr ftait« Tondern ift In lu Terwendelt. 
}) febt'Jbttufig lA« f a d^s« nrngelatiteieü '^) vgl. binfep 
(acervaie). infen (ertgere) rluhen (arperare) £ohte (m»- 
dor^ialUk £ü^b(i) fiale pl. von riü( < eolomna) giule (Georg 
s6a) tule (nocfcna).griiile (lH>rror),kralQ:(c]ava! biuie (uL- 
cne) gellone (indole») von iAnea ?hh]ne (Rigas) «innen 
(tepire) ünre (»cot) ^etntnre .mnrnfl)"kinCche{ciiftn8) gei» 
tiafche. gebinfche. gerinfche. mkire * nrarea) rinfe '(nallaa 
meUkerg. ^i^) krhitel (berbnla) triutel (amafia; biiitel 
(pem) hinte, brtute pK von hfit, .^rfit; krinSe (crnx) 
rin^e (rathaana) *^)« -— So verfcfaiednen nrfprnng diefe 
drel^eviii baben^ reimen fie gieich^volil untereinander« 
üößtfa' 4lfo in einer- ana(praehe safammen. Mit dem ij^ 
umlaiit: A4m XtinHin u, werden Oe oft in fchreibttn^ 
nicht iber in rei«i nnd aml^rache. Termifcht; säge (ttt^ 
kieltet) ttüge (voleret)- Küre ..(eligeret)' reimen i nie' tnf 
tringe (Mio) fiiuge (volo) finrer.(igni>; ansnahme maefit 
dcrrbij^nnd wieöer ft0hende neictt ftaundo, friunden: 
fönde^iündeti» biiiden <M. S. i» f2* KHufl' n^"$^^ mefi. 
0ergu:i9^ livL chroi. iiv^) währtndiionft frinndeibhinr. 
iM' (M. S. fl« 146^ Md Tit.). Die orevkütvmig ArönM 
fchelniv noignngq «üMiiederd. mtindart:* «^ lofremdMk 
tvöctflraf!fi>)lle'<V<>Knl!r^lich..der nmlanttdea d> fo ^weiii|( 
Aättfindfläf *b'i< (C-iohen bei dierdm);' iddelTen fchW«!«- 
Iben^ dichter and mr^r^er swffcben tt! pderÄsr vbr'dertftf. 
^, neben nfttfire» creatfire findet fich iventiüre't^ wn- 
«timreV pltninrev .»Jbr könnte hier die endnng e nnilaift 
feeugen. cämabiKtAria (iroj« 23b) Xeheint dem n>ttiari. 

*) In einseinen ftllen fft aneJi kiei A o^tf tu sweifelhf^ft, e. 6. 

in buw^n , getrnw en'» fngen , et p lägen oder biliaren'« ge* 

mawen, flofteni ^iiagen? 'Telbft im eltnord. Cchwaii- 

' : ken fttee» ftuetcituddi» ^nuiteelb« bldo (vaMo«ndas|} leii* 

uet blii^r (open-.La99>r > . . . 

' «*)'trnovgenifok wmt weA«t «na ü ^itoh nailaac/ «oeh aaa 

• . I ^ioe«! «hb.*!» s^ reoliftAirtigeR iA uiMuge (bellon) Meri« i6i. 

. ;, Mi 8. 4» 7flbi 4a ^ie.altb. form arU» Cgi« inn. iga*) Uocetv 

.' «ngeir. orläg'/^jil'tn. 'orlöe; eile dieft And nom. pL.veutr. 

, ** ' '\ tj^ls die^eU« *be4einen^' (fatoin^ Tcr^üirkelte, verdkrb all- 

mählig die form und uriinge liftt fich nur begreifen» wenn 

.\* . yian mittelgUqder tfie nrleage» . url^ge» urlaug, «xl««, 

tttUwi urlag ▼orausfeuu 

z 



Digitized by VjOOQ IC 



354 !• mititlhöchdeutfche wtaU* 

catntheu najchgebiiaet, (in einer ftelie bei OberVn 27« 
gtmabft i pü ?)• — . - . . 

(Uß) oe, umlaot des h» «wird tn deh* biT (ntcbt wie 
Im nord. toit «,':wobf aber) mit ö verwechf<>lt , oder 
auch gleich diefem gar nicht besaeithnet. Die beli-ge er« 
g^ben Geh aus dem 6« hier einige: fnade «- bl^de 9 bce^ 
hen, eupfloehen^, fcbone, hoene, iane (mercrdee) krce* 
nifn, froetien, baren, taren^ ftotran, rorent tntren« boefe» 
IccCen^ gelfoeCe«. icefen (laudibna extoiiere9 «r<^n (exhan« 
rir^) taten , nate , rtete • ^aten , gitdoeSe « grirS^ etc. In 
fremden -Wörtern nirgends, die dentfcbgev/ordenen for* 
men l^roenen, koere (chori) abgerechnet. t 

(Ol) oi (07) ein undeutfcher dipifath.« welcher ttnr in 
romanifchen Avörtem beibehalten « znweilen auch dorch 
rl anagedrückt wird, vgl. Parc. r^"* waleis :kdiceia« So* 
wäleife : berteneife , 92« knrieia, lio« p%imai'teia;>liinge* 
l^n 78<^ kartoia : bertenois; 76« franISois, 6^* polstiMf* 
j^pa.b rois:pbia und fonft wigiloia (dreifilbfg) imoi (Awel<- 
£lb) etc. Andere häufig Im reim THirkommende bei* 
Spiele :'troie, fcoje, monlSoie, loie f?troj. 164b) gMt 
<Mamenname) boie (catena). Wenn dis ieUte wort dent-» 
{oben «rrprangs ift, (o haben es, wie allein der atie^ndi* 
Hebe dipblh. darthnt, die mittelh. dickter (ohiie ^eine ver^ 
waiidtrchaft mit bdut; bougfs, armillf, a'nnülui 2a ahneifl 
<i»S;dem rom. boia tiberkommen (tjI. Do Gange v'.'boail 
JM;.S. 2j2(s^ fteht'beie Nib. 1089. pfye,:po]refekhrieben? 
Man lere nicht etwa bö je, tro- (eifondern-^lphthnngirch 
Iroi* e, boi *e *), gerade wie fn deireuiGIbtgen poh, irdis» 
aber mit dentfcher betooun^ des vorderln vocals» d.h; 6i 
(wie ^h.ie) nidht nach franz. fitte oi, <ei, ie. Ansiiabma- 
fweife finde ich Wifh. a, 47* l&if-t-prUj Wlth. 3; 28^ ea& 
.IdiJCe r fpife und Trift, z^ lochnoiirgewiaj 

(OU) gana das alth. ana früherm au (lammende 011, 
flehet anslautendj dann vor m, den^Ub, p. b. f. w, und 
den gutt. k. g. ch| nicht vor n. r/'deii lingualen ' and 
der fpirana h, welche auslautend ebenfalls au cb wird. 
.Iq allen letztem fällen gilt^ ftatt on. Bei dieCer unter- 
fcheidnng zwifchen ou und 6 miV^, was den anstaut ch 
betrifft, deffen .doppelte, na tor erwogen werden, -* die 
gan« der zweidentfgkeit des ahbi. auslauts b (oben f. 100. ' 
189.) ewrpricht; ftaxnmt näralirb' cH;iius goth. k, fo ha; 
:ts OK vor fich, jSimmt es ;ius j^tli.' b t fp^g»'* ^J I« ~ 



•) Lftchniftnv adtwraS?« nimmt boi-io, troi-Je im vgU 
ttnicn baiin j, • * • * ^* 



Digitized by VjOOQ IC 



JL nd^elt^thdtutfclie vocale. 555 

bipiht inbioteod ch, . dieret wird wieder zu h« Folglich 
\ke\ßt e#.roach, «owchic^ (fuinni) louch, lourhea (allium) 
nicht töcb» Jöchj^j^voblfber flöcbVtfuhen (aufugit) hdch, 
höhet (altu8)'4ii)diJ^lcb'f'floQch, boacb. Scheinbare aus«^ 
fl^bm^ dea gruq3taczeft/da7? vQr n und t kein ou flehe, • 
bilden dje leiine/uoun : dfpuii {M. S. «» 69»>) droncge- 
ytqnt (P^tc. j7* ßati 6$^) gevroul • beftront (Iw. 5^); der 
erforderliche ßuoiffe reippi veranlagte die comraction der 
^lingen^en w5f(er dr<)awgn~nnd trüwen; ebenfo beur- 
teile mM,n di€t aii^ei^n reime. r—~. Hier dia wichtigften 
])eif|>i,ele dee'miuelh. ou^ die praet' bloa, bron» rou; tou 
(iroaj; hoom (arbor^UQuin (fornniunfi) ronni (farcina) toum 
(Ttpor Kari ,fa$*)iBOui9.(fT^num)firorini (flnentum, nxnt* 
f* 64*).g<*19me/<c^i:^ oumet (gramen' bceviaa) die praeu 
t^lppp, ,rQhoap»'floup;4oup (foiiiim) raup (rapina) fehoitp 
(JFafcic^ltia ft.Kana.) ßojap . (pulvia), urloup (licentia) * toup 
(ren(|i, eareni). gelojQben (credere) houbet (capvit) zouber 
(praeftigiam} kl^nber (vincntum); die praet. trouft flonf; 
loiiffn (cnrrere) koufen (emere) ffoufen (Lndpere) rouren 

ieveUere) .go^(ea.(voUa manibiaa) knouf (capituiam) hon£ 
Aoerv;&ä)\toiaf (baptirma) ftoufarre (nom. gtnul»);, belege 
«i| oum npte^ beim w; die praet. flouc (vblayit, vf^rfch. 
▼oia ildch, fagit}'ioac, bonc, tronc, louc; böub X^i'iniTJa) 
enge (ocniaf) tougen (myflerium) lopgen (Mmari); die 
priiet. .rooch, kronch; ouch (etiam) gauch (cpculu^.^ino* 
tio) Jduch (alliuJiDX rouch. (fumü») chouch .C^ubp). -— 
Wiffatig ift e& hei dieCem diphthl -^u fein« Tcbon im 
akh. (obeQ r.9S.) hervorbrechend«,' feist' aber* hAnfi^er 
iVerdeode berährnng «nk & zu beobachten» die.en^lbch 
tili nenb. völlige (M^nigfte^na äu^erjiche) Tereintgung 
beider lante nach Beb zog. ' Org^nir^h unterrcheiä'<fn. fich 
{( (pu) nnd ou.dufcbau8t foum heijTt onus« toop (hebee) 
und haben mh tfibe (fcolumba) verfdinen (negli^r^, alth. 
farfüman K« 40«) nichta gemein ; die auafprache mtsfle aber 
Vald'bel der neignng'des u in den o latit einzelnea mir^hen, 
telbß das angelf. ü 'und eä^u^erlicj^ noch^, bf^lfaimter 
getrennt fallen im umlaut ^ »afamnien; Dif^ gotb>, baüan, 
gatfäqan^etlcheiben iöa. alth. ala pCkan, gitrüipd (^ebenfo 
UA'hcf^. bda, ttrda), nirgends linde Ich pwiv^at^f pou* 
vfih^ gi^raowan, gitrouvtran; Im niiuclh/"tflngf*gi^n ne» 
bei) hß wen • getrö wen (? biuwen , getriü-Cren ,^ Ciunten 
beim^^v) die form hoimtn^ gttroüwen im^^iiifki. freu. ^ 
w«n\ fcfaouwen« houwen (mTs.i, $0« 94V^'>ii^ <84^ 
i%\V^ 119* Öndr. hÄiftg. Wilh. r, »07^ fieorg r6a 26« 
45» 5^^} itnd felb^' ifti • part. prtet. -gbkoüwmi i^blonwen^ 

Z a • • 



Digitized by VjOOQ IC 



SS6 I. miitethochdeutfclie wehte. 

gerouwen (Ben. 292. öa^r. 26b) rgK tifiteo die conjag; 
Weiter, da« organ. rüm (locu«) Vraodeh ficb^auana^ms^ 
"weife in roum indem es auf 'tronäd; bonm« g'i'nim reimi 
(Parc. I» Öi^*) Ernft 2(»' $2»" 49*)* vert&töfert In verfow^ 
men : goumen (Ernft Z9^ r^umen^ ' fbämen ': trodmed 
(Wilh. 2, 87^); ^uaie in k'aumc r.zounae (Lofaengr^ Vi^.')i 
pfLuiD in jtj/iöMf/i : goom (weltchr. calT.i^i*)« peÄgr."vot 
labialen« trübe in trouhe : glöuhe (Öeörg zi^} trüben iii 
tpuhen ;glouben föeorg 2<J^)i]bdbcn Tn^Äoui*«': geloubJört 
^kolocz 175) ^) ^f iii om/: Ibnf, Xoaf; idiif (Ocbrg 14*^ 
38» 42* 45* 56»> Wilb. f, 46* 7it> 75b 78a gg*); nmge^ 
Xehrt aber da« örgan. ' böuf (acervas , angeVf. beäp) iU 
Äw/iff •**)• hoüf baben nocb Ernft 2i^^ meiftcrg. 5o*i 
Endlich aucb vor kebllatiren wird brgan^' ßrdcb l^offenfip) 
mvißroucfi', oucb (Lohengr. 88.) in rötern die\abftäniibbV)g 
von ftrüchen (offiinrfeve troj. 82*=) fichei; ß:beint', fti-pntS 
freilich würde voll ftrüch (fruiex) be^r *abfteh<jn ^f)* 
Da^ man alte angeführten reime ouiü To.laeh'hieiit hiebt 
in eia yermeintlichee ))airirche8 au anflöfen mü/ferbabe 
ich ol)en,t. 5 4*9* bebaqj>tet, nnd wenn Wolffam, Reinbof 
etwan' anf Baiern vermnthen lipjffeh, weifen die vedaßet 
vouLobengr. Wilh, 1. oder Heinr. V. Mo^. 'ficfiet'^ Wo 



*3 kam gibeti in dieten beiden Rellen Wolfrinitr Ha tt ga^ 
bep,,einCTeten Urseit? oder wäre roum 4iier gar ntohc nun'? 
Die eith,' fpraobe kennt kein reoni, rounn und daaiadkgetC 
hX9hn (fiimm^i) fobiokc fioh nicht, . ^ 

'^) ZvrlTelien'ftteben« ftoop nnd den goth« finbjue koinfol^ 
ohev weohfel, denn. ohne xweifei.mure oben r.4i. f|«ibiuir 
mit kurzem u gelefen werden , , t «hh« fiuppi , • xqii teUu 
fiflppe verfchieden von ftoup. 

•••) Gemeinaltii. bufb u^d im verb. kufön N; bei O. orgoii« 
(ober hoif. " 

f) Nicht hierher gehört der wechfel awiCehen u and on 
(oder iunnd öuV) in fügen ^Uctere) und [ougen flectaTe] 
f. qben L^» wo ante^fchiedne' begriffe ▼oriiegert? ^hav 
Bähle man tu. obigen beirpieien blfc Oimidos« BMrtsaf t 
llrdcr) blocbetl Cuniditas troj. 6s«X; bliuelich (lroj».fi40 
•rblugen j^mtttfcene. ttmere: fugen» troj» 45«) ne^cH bi<H»* 
weo, bloäweolleh» biouclich (Iw. I7a^ wo. aber cod. giOV 
bliuel^ohen^ klage 146b Pare. go 99c 110«) und bl<yimaA 
(Parc: 990 wo nftbhliph bloogen). Schon im 4hb'. Mieuita 



swifchbn bluk nnd blong zu fchwenken, O. If. 4,fS'' 

di« wtener hf. blugo» die pfalaer X*ii blttpgb X 

(?bbng^ dena oo fir o» ift «notÜkiedlf^^) in jeden fall 
Areiohe man ol^en Luft, bluag und. vgl« rorhi^ ^S6S« 
Aber blng. bliog; j ,».,.. ^ , , .^ 



Digitized by VjOOQ IC 



L wiuelhoihdcutfche vocale. $$7 

ßi^M hin* — In fremden Wörtern Mnn<m anbefchrSrikt 
T9» aUen conf. ftehn». alfo 'auch yor lingnaleo, ift jedoch 
liberbanpt feiten» vgl. £3agoac» ripboade, her$eIouda 
(im Tit., im Parc. herSeloide?) birchoF (aua pifcoof muße 
ich obep r.94. ein .da.peben gältigea pifc6f folgern) hat 
jeUt knrzea o ttnd reimt auf hof (klage 14$* Nib. 264;. 
^04^. Geovg 34^> Selbft das deuttche auch \}kßt fidk 
ko weilen in oek kürzen (:docb» noch, Parc. la 139«) 
{rgh Laehm. rec. der Nib. t8$.] 

(OEU. OEI.) ^»»^i, nmlaüt dea vorhergehenden ou 
und nicht triphthongitch ; genau genommen folhe man 
Öä'fchreiben, wie Im nord. ey (tüy den nmlaut des 9a 
bezeichnet; manche' hlT. gebrauchen df* waa an daa 
ahh/oi ftatt ou (oben H ^09. note) und die vielen ver« 
wechfelnngen des u mit dem i mahnt. Noch andere, 
in denen , eu ßeht , fetzen ein au ft. vu voraoa nnd folU 
ten ebenfalls eü haben, nm es vtfn an (rr iu) zu nn. 
terfcheiden. Der gemeinen ansTprache find diete fpal- 
tnng^n doch zn fein; ich werde mich überall der fchreii» 
bong öu bedienen. Beifpiele: göo (pagns) hdu (föenum) 
ft. göqwe, hönwe (gotb. gavi, havi) fdugen (lactare) 
tbugen (myfterium, nir tbugene, aUh. tongani) *}• toup, 
betöuben; lonp, pl. lönber, er^öugen, öugen (denaon- 
Arare) frönwen (gaudere) ftöuwen (obßftere) fl^önwen 
(fpargere) drönwen (minarS) tönwen (mori) ete. •*'^. Za 
merken i) da^ zuweilen der nmlaut ausbleibt, vgl. er- 
sonnen (rlougen, ongen« tougen. Ben. 147.) z) daj? 
wie u nnd ou fich auch zuweilen die nmlante tu nnd ' 
ön vermengen , vgl. erziugen nnd erzängen (beide von 



*^ Gavröhniicher d«t gleicbbedentendo nmitr« tougen ; am ^„ 

Jau^ erkennt nun oieliraro f«ip. s« b. tOufe («iiJu toofi) 

rieben dem mafo. touf« ' . . ' , 

•«^ Ob fich in eina^lnen wertem '&n Ute orgtnifohe' inltoS 

§it>0 (oben f. 14a.) erhielt, könme- dl« beeohiung Aompfec 

)un4 UiBg(Uider r^tme iehreau -. Jw* 4e^ 44« 46« 49*>> ^6K 

klage 134c» wären die. klingenden formen Itawe« drftuwiiw 

l6uwen, eedrönwen, T.röawen ece« Terwerflich. Der 

ftnmpfe reim fordert ello entw. Uwe, lewen ^flampf wie 

i^lie» rsheb) und'nieht lenwe, lenwen, Uwe» J^vren) odec 

dieeontieecion leu» leun, dveo» dreun (fo in feMia Aet 

I len Iw. giflf. und Bari. loo.) «nd glej^iic reamead lö^ 

. j l&un, dröun« Ffir 4><>at fröa Wbedenkliob« (yßjL Wilfiu 

. .£• 87«) aber li^fi findet fich. in alten hflf. Aeu leur lewe 

and ich ziehe diere form' vor, datlelbe gilt t»on kevTf 

-<^'< (faux) vrelchei M. S. a. i66^ offetibilr ftompf laiml/ eb^ 

..:ü .'woU f^Owhaft auf 'ef«reo (ßU$if9^ ': . i . . i . 



Digitized by VjOOQIC 



.358 I* miUeUiochdeutJehe vocnUi 

erzeigen vcrrchiedeh « vorhin f. 5^0.) 't^nd nrtinge ^_. 
nrlöuge, tirlauge entfpringend CfsH.). Beiderlei nta 
laute in und om (nord. § und ej) laufen äodi iiti anw 
geir. y sufammeh. 

(UA) ua fehlt t daher es auch in fremden wdrtarn 
nie diphthongirch , fond^rn sweili^big au nehmen vgl 
riÄl : Kurnewdl } rüäle : male C^rift^ 37^» 1%^). 

(UO) I/o, in den hff. gewöhnlich (mit übergefehrieb- 
Aem d) u, dem ich doch die altb. fchreibiing vorsiehe» 
-weil pjan den räum, über den buchflaben htßet %n an- 
dern zweck(4i verAvendet; »na , gleichem gründe fetse 
ic)i ie, in, oe, ne, ou, wo die h(r. meißena auch 
überfchreiben; x billigt f;in {eder. . Daa überfchreiben 
Ifl dem tto sumahl fcbädlich geworden» da ea alte» gute 
hff. mit dem übergeDchriebnen on verweohfeln (vgK im 
alten. TH« monter« moufe etc. f. muoter, muofe) ein uner« 
träglicher m^brauch» denn uo nnä ou benihren Geh im 
hochd. nirgenda» nicht einmahl in reimauspahmen (gerno- 
wen^serblnowen Nib, H89. falfche leaart ft. geronwen« 

serblouwen, deagl. trur>wfnNibu252. 640. f. trouwen). 

Der diphth. uo •atrpricht dem alth. au^er daj? er in nt um- 
lautet, Beifpi^le ergibt zumahl der ablaut, hier genügen fol- 
gende wenige: fluoch (maledictio) tuoch (pannua) fuocbe 
(inqutßtio) brooder ^frater) moder (reinus) luoder (efca 
pifcator) fuoder (rehes) muoder (veßia) mofen (clamare) 
wuofen (einlare) kiiofe (dolium) gefuogc (apte) Inogen 
(afpicere) Inoc (fpeJunca) krnoc (urcens) erbe-phnoe 
(? Trift, j 22«) pftuoc (avatrum) pfuol (paln«) knoie (fri- 
. gide) muome (aroita) huon (gallina) uop (mos) mbor 
(palus) ruor (Frifch 2, 135»^) fnuor (nurtta) buoft? buoße? 
(lornm) huofte (ttin»») buofen (6nijs) gfuofe (femen) 
mnoter (mater) fnoter (pabntum) fruofc (fapxena) Inoi 
(?Pnrc. *6i« Georg t^»). gruoS (falutaiio) ruoS (fnUgo) 
«IC. Die analante . 6nd : auo (praep) fruo (mane) mo 
<{actar)^ aoweUen «ncbskuo (vacea) noo (jam) dno (tn) 
duo (tum) druc (^Arirctu«, follieuti frtirgum Georg 41M 
jrno^Cquiea Wigam. 5*). — Bemerkungen i) von bernh- 
mi^g dea MO mit 6 und & oben bei letztern. a) Wolf- 
iam..reimt ttnont« ßuoaden;kunt/ fönt», wunt» fanden» 
gebunden (PafC. 44* §7* Bj^ 95«.,oi* ,og* mc g|^b 
1450 Wilb. 2, 40^ 88' 94*) tnont:kunt (Wilh.^, 45M; 

tiie dergleichen bei Hartmann» Gotfried, Conrad etc. 
elbftr.andere, fpnft. mmder. ßrcng gereimte gedichie mei- 
den es, namentlich {jihd^ 6wr^ii«d Wi^i all« Wa- 



'Digitizedby Google 



!• mkulhochdeutfche vocgleJ 559 

iLmrttm^t naw mit * raom (Wilh, 1, 129«) oder tuopt 
(Nib. pehrmahlt » Georg 14^ Wigal. 17. 54.) jenes kunt, 
fnnt bngegen richtig mit ftaur (momentum-) alth. ßnnta. 
61<^t|>äi3iäg gebraucht .Wolfr. den reim tuojw .fan (Parc. . 
8Sc Vilb. 2f 11^* etc.) der auch bei einigen andern vor- 
komnt (M. S. a» 129* AVigöui. 4* Nib.-42i. 134^ 399J 
Ernil ^h Maria 33. 109. 110. 170. etc. [überall aber fteht fua 
Indiefer reimverbindnng nur im nom. oder ace. nirgends 
in dat. fg] Ferner faoS:gu1S (Parc. 138^) gewuoha:foba 
(Vilh. 2, 28*) WBoft :hift ((johengr. 1 10.) fluogen : angen 
(Ireorg 15^) u.dgl. tn. Was ift nun ans diefen beifpieien 
«u fchÜe^en? dajf in der beßimmien mondän kunt« funl^ 
vunty ftinden, fon; fuha etc. au knont, fuont, fnondeur 
(non, foohtetc. verl&ngert? oder umgekehrt ftuönt, ßuon-/ 
den, tuon, gewvoba su tkunt, ßnnden, ton, gewuha 
veikiirat worden fiad? Für letzteres fpricht, daj? fiint, 
v^uiit, fua nicht «uf toont, fupnt (reconciliat) huon» 
fnon (reconciliatid^ gereimt vorkommen, auch die ver- 
^andtfchaft von Oiinr (momentum) genuht (abundantia) 
mit Aandan, gemoc auf (pichem wege gerechtfertigt 
ivürde. Inde(fen leiten diefe fchon im aith. (wo keine 
ähnliche verkürauig bemerkt wird) durchgehende ftnnia, 

Sinnht. Überwiegende gründe ftreitcn fnV die annähme 
er Verlängerung in uo, nämlich a) die analoge ver« 
i/randlung dea i in ie. b) dayi beßändig luont und nie 
tnnt gebrancht wird, e) da// dae ü der fremden Wör- 
ter bSriin, lätüit» kahfin gleichfall« auf fun fowohl ald 
tuon reimt (Parc, 13 30 Wilh. 2, 17Q» 192* 197**) nnd 
wohl ein bäruon etc. (bei den Übergängen awifchen 
ü und 110) nicht aber ein bdrun gebiiligt werden kann 
(vgl. oben f. 348. die ubergcinge de$ ü in uo). Übrigena 
ift der einfloß dei Verbindungen nt. ks. ft auf die ver- 
Sodernng dee u nicht su verkennen. 3) berübrung swi- 
fohen uo und U zeigte fchon dae ahh. (f. 109. note); 
inerktvürdig iavtet dai nenh. mieder im mittelh. mno.^ 
der. — * 4) in fiemden Wörtern eigentHch kein uo ; fchein- 
bareauenahmm wie ahnoofen(:buafeii(VIaria39.troj. i6s^y 
cardemnoine 'cardamonmm) 3 blnome (troj. 70«^) pfroonde 
(; tuooda) deiten auf läneft.vor der mittelh. periode- ein- 
geführte wöter^ deren fremdea & fich, fobald man ea 
rar organifcl: so hahen «nfüeng» in uo verwandelte» 
T. 53 » 3. )&«' noch diimdßna '^) und ebeofo hätte f6[«> 

^} Ulph. vflide eiUttmaHfyiia fehreibe», ha|ce er luieb» du 
deutleh ermiio (wofar alth, arme« deni^biir wltce). 



Digitized byA^OOQlC 



\ 



I . 



2fio L mitielhochdeutfche v&cäle* 

kr6na.etc. im mittelh. zu roofe, kniond urerolA kBiH 
n«n; der fprtchgeiO fchwatikfe niid betrachtete latiae- 
ISnd. wort bald alt deairchen ftofF. bald . ata undeurchen. 
Das ganse beftätigung rot inet ao&eht, da^ alle ^oebd, 
uo fruherhin ö laatet^n. 

(UE) U09 funUnt dea ao; heirpiele: neben (exercire) 
bneve (pngiilae) bnege (armi) fuegen (aptare) moeen 
(niolefiiam afFerre) bluejen tflorere) luqjt^i (vociferare) 
jkpele (frigor) grncne (viridis) haeten (cuftodire) grie- 
Sen (raloiare) etc. Bei contractionen und oft iiu fchvia«' 
eben praet. rückumlaut, vgl. mnon: erbJaon (wilh. a» 
176^) -— U0 weder mit ia noch ü %n verwechfeln, fe 
bftofi^ beidea in Tchlechten hfl. gefchieht; ü berührt tm 
nur in den feltnen fällen, :wo uo aaf a reimt, Tg|L 
Aneude: künde ^Wilh. a» $8^ 62^ ic^« 131^). — 

Schlußbemerknngen in den vocdea 

s) fecha einfache (kurze) a« e, e, i« c, u (y höchfiena in 
fremden Wörtern, auch hefiex durch! gefchrieben, weil 
%. b. boye, troja doch beie, treia laiten und auf dent- 
fche ei reimen; ; fünf gedehnte (lanj-e) ä, &, i, &, ü und 
noch fünf andere diphth« ei, ie, ii^ on/no fllmtiich 
mit betontem vorderm vocal. Die fieben längen (f. 
242. 303.) Gnd hier: k% no, ü, ei, 01 • i, iu, alio drei 

!;edehnte zu vier andern, worana Ich die unwahr- 
cheinlichkeit der anficht ergibt, dasein niittelh, dia- 
lect ai für ei , ei für i brauche , in4em dann nnr zwei 
gedehnte vocale (A und fl) in jeqer reflie blieben und 
die mundart überhart feyn würde; man müfte denn 
no in 6 verwandein d* b. beinahe die goth. reihe At 
ft, ft, ai^ an, ei, iu herftrllen, jbcr eben ein tolchea 
.6 iß nnerweinich , auch bereita als nebenläuge <ftau 
dea goth. ixx) erforderlich* 

ft) ob ein vocal lang (ey^ kann falla er «in blo)? gedehn* 
ter ift (die länge der übrigen diphtb. liegt am tage) 
erhellen a) aus der analogie älterer uid verwandter 
dialecte. b) daraüa, daj? an? langen vnc aie genainierte 
eonfönanz folgt, reditverftanden auch nie conf. ver» 
blndnng in derfelben filbe, auj?er bei vcontractionea 
c) am ficberften ans der Verwendung meirfilbiger \irör- 
acT in der reiroknnß. Nämlich wenn inf voc. und 
einfachen conf. der Avnrzel eine zweke übe folgt nnd 
beide filben klingend reimen « ift der vic. erfter fiibe 

'• Jang; reimen fie Rumpf, fo ift er kars; Der lange 



Digitized by VjOOQ IC 



L müutköchdtutfche vocaiU. 56 t 

hat tiMa tontoren vocal «weker filbe, dfer knrttie eiiien . 
' ftfimnien hinter fich« er verfcbtnll»t damit gleicbfiim 
stt einet' filbe.> Die arten ftumpiPer ond -klitigender 
^ime im mittelh. finden Geh oben T. (?• 18. bee^iirh« 
met. In einfilbigenftampfreimenden VÖrtem mag der ^ 
▼ocal lang oder knrzy von einem oder mehrern conL 
begleitet f^yn. In aweifitbigen klingelnden fordert abet 
• die erfte fitbe eiHw. langen toc. ohne alle oder mit 
einfacher confonanz ' oder kurzen mit doppelter (po- 
fitifm). Welche rtm^ klingen^ weiche yZöwjt;/' 'find, 
' ergibt in erzählenden ' gedickten di^ ßlbeiizihlüng» 
leifhter in ßrophifchen tbeila die ausfchli^f^ende einer 
Ton beidü^n arten, theils die verfchränkung klingender 
und ßnmpfer reiiüe, welche ßeta im verhältnif« bei- 
' der ftollen tknd ganzer ftrophen lyiederkehrt. Diea ge* 
feia wird von den taefften dichtem unverbrüchhch 
gehalten und nnr voti einigen znweilen verletzt. Hai- 
Ter Heinrich im erften liede der fammlcng fd^ieint ea 
zu verfehlen; ein beweis» daj7 er Heb keitier fitem- 
den hülfe bediente. Bei den frtihflen meiftern (z. b« 
' Rei&ar d. a.) haben die ßnmpfen teime großes über- 
gewicht, auf feiten oft kein klingender; der ganze 
Winabeke« Winsbekin ohne einen einzigen. Als ge- 
genfatz vergleiche man die menge klingender reimo' 
in Canzlera und Conradf iiedern e 

'3} der voUliändig Entfaltete umlaui veranla^Tt nähere be- 
tractitungen. Die zeugerifche endtin^ i^ 1 ift (mit aus- 
nähme der bildnngeh -ine, -in -ic-ifch) in ein 
nnbetontea e abgefchwächtt in delTen auafprache fich 
fchwcrlifeh g von e nnterfcheiäen lä^i *), Gleichwahl 
vermag die ürfprünglich a» Ot,u« kurz ein andrer 
voc. ala i» i gewefene endnng e durchaus keinen 
Umlaut herbeizuführen**); an lieh tcheinen beiderlei 
endungen gleich unkräftig und wirken doch fo yer. 
fchieden. Hieraus folgere ich : die ein - und durch- 
fübruog der umlaute mu^ in etwas früherer zeit ge- 
fchehen fefn» wo noch die endung i, l» e lebendige 



*)P11^ <^i^ flexioB^-issöweilen .«niUat verardMhe? aiitan bti 

lier decHn» 

**^ Hierher eooh der fall, Wo ein wiriLÜch ,vorhandne^ i kei* 
neu umlaut i«ngt, weii e« uqorgiinifoh ffir e (früheres a) 
fldhet/blootio, maoig«m N ib. 4532. trurigen Nib. 763« 11. 
bluoieo» manegerDi t tu regen (vgl« obeii 70. 77.) 



DigitizedbyVjOOQlC ^ 



g6t h .wittelhcchd^utfche WKole^ 

. badenlnog hatte ^. Wir wißen , At^ß der lunboit de« 
•. ein e bereit«, im 9tent der dt$ ft in io im lotea jahrh« 
begann; die übrigen werden im |i. i2ten entffkrun^eii 
lejn. Die mittelb. fpraebe beobachtete die .ein^führ- 
ten omUnte nnd rückamlaute mehr traditioneil fort« 
aU daß lie ihren gmnd gefühlt hätte; da wo der um- 
laut noch im t^ jahrh. ansdehimn^ erhielt, wirkten 
, ändere analogien» wie der gegVjifatB des praet. conj. 
sum ind. oder der dea pL fubft.^ %om, fg. FracUrch 
irrte die fprache» weil fich die org nmlaute feft ein* 
geprägt hatten 9 wenig, doch hi« weilen (man tehe dt« 
decK Übergänge« auch die grnndlaa nmgelaareten fi:em- 
den Wörter, oben i. $49* S530* Späterhin nehmen di« 
irrthümlichen nmlaute sn* Die ganse für . die ge«. 
fchicbte dea umlauta wichtige anfiät wird durch die 
ang^ir, undaltn. wegwerfong der endung, von wel- 
cher die umlaute abhängen (f> 24). 305.), 'jjerechtfer* 
. tjgt. Dergleichen fjn- nnd apocopen find auch im 
mittelh. ganz gewöhnlich. Theoretifch angefehn follte 
man aUdann rückumlaut erwarten, fo» gut er in nmtft 
(ft. nennete, nennita) vorbricht, dürfte er i#i bar ft, 
bere, heri excrcitu«) hervorbrechen. Allein er thnr 
e$ nicht, weil ^er mittelb. fprache her und nant« 
beidea überlieferte formen find, in denen fie den wech- 
fel zwifohen a und e nicht begreift.; Cie verkurat here 
in her, wie vile in vil; das natürliche a in erfterm 
wort hat durch den zu langen druck der endung 
gleicbfam hine fchwingkraft verloren und wird nichl 
wieder frei. Solche Verhärtung dea umlauta zeigt fich 
ailerdinga fchon im alth. wenn bei gewiHen fjnQopen 
(kaum apocopen) dea i dennoch e in der wnrzel bleibt, 
z. b. der dat. von heri here (ft. herje) macht, oder 
kennen f. kennjen ficht, da et confequent bare und 
Kannen hei/en Tollte. Ich denke mir, daa rerfcbmel- 
zen des i mit dem folgenden vocale liej? fein allmäh- 
ligps aufhören überfehn, -e vertrat gewiffcrroa^en daa 
alte -ja, -je« wogegen in nanta der folgende conf. 
die entfernung dea i merkbar machte. Für mittelh. 
fyncopen gilt jedoch diefer grnnd wieder nichts; der 
nmlant bleibt,., wenn auch dem auageßo^enen i ein 
conf. folgt , z. b. g^tregde (frnmentnm) fxlde, frände 



^') Und doch «ben dt« verHiertttn der «ndnngsTOMle '^tn 
laut das wurzelvootla lithliek nachta (LSSSO 



Digitized by VjOOQ IC 



A. gette^dd, fieledes Ir5uwedd; nieouibli gttftgde» 
nide, frovd«. — Wie kannten aber in f&Uen Unge 
vor de» Htenjabrb. boftebender fyncopen nament- 
lich im fcfawaöhen Inf.v neue miuelb. nnilaute enu 
fpring^i? 2. b. bewxren« bceien« rnemen» irlnten, 
liüllen, da dock daa fpätere altb. mit b^reiu aiitge* . 
worCnem i» piwaren» b6reht Toomen, triften, ^knfl'en 
(ft, piwäri«n, fadr)in, ruomjan, trutjan^kuffj^in; überlie- 
ferte? Um die« sn begreifen wird man annebmen ^ 
mü/Ien, da^ die vom toten — ijten j^hi^b. neu einge- 
fübTten nmlante swar zuerft in Wörtern entftaod^^n» 
deren endunge-i noch Ihätig war» daj7 fie aber nach- 
her zufolge äußerer analogie auf alle fälle dea ahen 
nmlanta e erftreckt worden,, namentlich auf den dea 
aofg^fto/fenen r. Ebenfo beßimmte man die rtickum- 
lante bdne, momte« trute,. knße nach der analogie 
von kante. Sichere, genau gefcbriebene denkmäbler 
^ «na diefer. swirchenaeit würden nna wohl über dae 
aufkeimen folcber durch kein wirklicbea.i der flexion 
begründetto umlaute den zweifei benehmen^ AU die 
fprache den wahren gnind dea nmlanta verlernte, fieng 
iie an, ihn (chwankeud zu handhaben und fehlerban 
auszubreiten. Zum deutlichen beifpie) gereichen die 
nnerg. erfcheinungen dea neub. umlapts und rückum- ' 
Uuta im • verfaliltnia dea adj, und adv.; die mittelh« < 
hene (durua) harte (duriter) fefte (firmua) fafte (Armi* 
ter) lauten : hart (adf. und adv.) feft (adj. und adv. 
demi daa gebliebene Eaft gilt für ferme); in hart wurde 
der rtickomlaut dea adv. auch füra adj., in feft der 
umlant dea ad|. auch füra adv. verwenden 
4) daa umlaotwirkende i muj!f unmitt0lbar an die wahre 
WUTzei rühren odier ausgeworfen daran gerührt haben 
(mit andern werten: die filbe nach der wurzel begin^ 
vett)* Folgen erft andere buchilaben und hinterdrein ' 
ein foichea i, fo kann es dem wurzelvocal an Jieh 
f^ichia anhaben, der swifcbengetretene cpnf. biiidert 
ea^ auf die wurzel etnzu&iejSen;- daher namentlich 
weder -niffe, -Itn, -lieh, -lieh, rrich nmlaut der 
Wurzel sengen, noch dreiiilbtge werter, deien e zwei- 
ter ftlbe kein lirfprÜngUchea i war, wenn fehon in 
der dritten ein erti eifolgt, umlauten vgl. vancniffet 
% . (M. & z, 8«9^) manlich (PafC. 4^ ^K^) wancliche (a. 
- TiC9i.} ga<>tUche c^«^«^ a«) lüterlfch (a. Tit. 41- S)-) 
fimerec (WigaL430 magetUch (ß. Tit. 31. $0.) vatev« 
. .Udif boTgxre, pfandsere (Parc 144^ fnochiere (so^ 



Digitize^Jby Google 



#364. VmUteOicibdeidfcHe.voeali^ 

wit«r« (M.&^>9>) «tc. Iiii »tdi. leidet die(«rfnltod- 
'\ fatS' keinen s^vieifel, , die. icn-M . weSerÜA (äquale f. 
weSarlin wäre hier anerhöh, dt lin To wenig amiaii- 
'tende^ kraft h%U el0 wiiu .in waSarwiift fie h'ibea 
. wurde. Ich hgusi an fiehv denn mittelbar entfpringt 
allerdings umlaut der wuisel, wenn in dreifilbigea 
• ' Wörtern das i dritter ßlbe den. vocal der aweiten alfi- 
^ miliert and nun diefes künftlich entfprangne i den 
der warael, ifrelche et berührt* nm&ndert. Nor majf 
wiedernm daa i der dritten den conf. der- s weiten 
> filbe felbft anrühren und nicht dorch . ainen eignen 
conf. davon abgerchnitten teyn^ Auf folehe waib ent- 
ftand daa alth. edili (ed-il*i) ava adali (oben f. 118.); 
- föbald die (willkürliche) alEmiiation nnterblieb « fand 
auch kein nmlaut ftatt, s. b. fcamalin (fcatn -al^in, Tere- 
cundns) weichet auch rcemilin heSjTen dürfte. £a fragt 
fich , ob ond anf welche weife diefe ajjimüation letst 
im mittelh, gelte? Unbedenklich gilt ihre wirknng» 
der umlaut» in den überlieferten formen (nfimlich dea 
e ftatt a) fort, es hei^t beftändig edele» nie mAt 
adele und fo ift menige, menge aua dem alten managi» 
menigl (muUitudo) eu deuten» im ad|. aber bleibt e 
der zweiten filbe und mit ihm a der wurael überall, 
wro kein i dritter ßlbe Eutritt» TgL manec. manegen 
.(alh. manag, managan) menegin. Wie Aeht ea aber' 
mit den neuen umlauten? werden fie noch durch le* 
bendige aflimilation oder durch todtere analogie» nach 
den falten dea dur<;h aflimilation umlautenden a (und 
vielleicht ü) hervorgebracht? Ich denke leteteref, aua 
doippelter urfacbe a) weil nach dem unter 2. entwickele 
ten die mittelh. neuen umlaute übeihaupt mehr auf 
Suyfere analogie gegründet find » alt auf wahres gefühl 
der Tocaländerung. b) weil fich fo die anhebende und 
ßeigende auadebnung dea umlauta auf unorganifcbe 
fälle erklärt. Diefe können hier nur angedeutet, nicht 
erörtert werden» wegen ihlrea Kof. hange mit d«r noch 
vielfach dunkelen lehre von den bildunga. imd.ablei« 
tdngsfilben. So findet fich weSSerlin (M. S. a» ft49*) 
wo allimilalion der a wetten« folglich umlaut der e«ften 
filbe unpaflend fcheintt vo^ellin ift richtiger als vd* 
gellin , wo hier nicht ein anderer* miagriff « da die 
alte form fugali (N. it« t.)auf fng-lBl^e oder vogeltd 
(und- dies könnte in vögclin umlauten) weiß.* Ingen- 
felin, lemb^lin» hechelin, knebeUn etc. grcveltn (Parc 
171^) thibelin (Vare. 18$ >0 rechtferiigt Adi aber der 



Digitized by VjOOQIC 



4% miHelhochdeuifihe vhtülA iS^. 

imlanTtw dem hlftv' feeiifilfn / Itinbfitn ^ ;-- 1i»bt^i 
•*^(-ntrenadeat'l*ar<j: 65^ li^*f * wohl iie^tftk) jgem«ric '(do- 

ii6lgn4^'tyif6s\Mi'iitry^6 lluch^e!lt«^4iff. lieber fins^r« 

']tch,Tr6lterr'^ebi%U€ti6tir< Allein m^ttüfB 4ei tstenfatfrh. 
^(niögf^Ä^ fictihicf b«1tl&H(^ *^beyaJ1 >«>lame efitfähi*ent 
' telbft^'iA ft»rmeii wie itfrtdfcB'fiJer aiurtitii/. altb.^JÄ^o- 
' ''WibJ^egtrttai tqudlld?e?»ft; VeiT^eMj' al(h;'tigogßlth 
' Seb^rf taAlftf . tagimi*"»y. toeiineclfch (qiifeqne, »Wh. 
' inahkiö'giini; mahnilthi g^iiäii verfchSedea^Ton-rfiavir^h, 
' ^AltU rnanlTti . Virilley^Äc:' ' - ünUd^lhaW ift- mcrtfchf^h, 
'"toeÄWB%l«*/ V^alÄ^'iftBhnc von tfcttJ wach 'der «vHih. 
" W ' W«K»"IÜ«i;6HU«jefi i (menfche , menifcH^* ib- 
''ÜMIgf.'^'ÜÄiknft #f^<i4<rifetih, bürgrt«/iii&fdfet,"tellg. 

linder fehejnen erft Teit der ]^ünBi]tig;jdeä -abra itt.^^r 

cinartdrlngeH. Tgl. Nib. 6J48« 8276. 

.itimüi^^i^riwmh&'lnini^l Acia iu.; an in.K^MiM'I^P ^n ilie. 
'A<B^;be9li4blr)aQgi a.a4 .aiMa/'priu:b5«»d«^eUb^^h|)ltd.^«^ 
3 iacli/nmäBin.)eii)gefüJbr^i^,gBl3iraMb;f 49rWiil)e^d^(^o- 
. 'irieitireichaDiiMebl f^na^ ..P9 fi» .^« »^ u;s<^»««i: oq.yjoa 

• fittd« 'Mtoetnun «ncbidm^uoiliauiirtfeifiöi^i ^ü.t^iA^n. 
. Es .vmtbiüt fich .ihür . nicbt Jo • v>elua((»hr ntfii^t.^ ,;^n 
*" d«fli.y»tikiicbeil i (dal; gar kain • opakgC' i&)| UB^gia 
r voa- 49r.kina({Nracbe üü ^lig ab,.i)|iro|u^,\^r^^a«ia)voe 
, .k«iD Qö'<C!fn« In Z-—_Me nüa l^a fch^ip(^dqr:#in^nt 
'^ Bigetelick dtfnuw'eilen.« nnbelpnun; vQjQal. de# clipjMb. 

SU iqMff^D« Mernacb wäteif £Bi» .«^«.^l'^rli^l^^^* ^äv^lfiü 

• Ml' deiatep« : Did anafpracbe dea^rmai«airi#b^r)g^fwri 
« «die deb organ. (nidiiii[|oaJiipti) in« d^r^beidfrl^i JtKf.i^uC 
f «inander reimeii. W^n^erige&eb^^ftitlkudte «Me^iiiiia- 

' ' * " '' ■ .: . :' '/>*.]' i s.l .:/.' • -Uorr 

' '•) Lierte lieh« «^oIHt *ain}fiei' tpriohr, atrtflAtiMil» dafi'«»4^« 
dmiimcltra auf -«lln; Mdarit blo£i*.«iif.>^il^tia gaba^csfo 
> wfttda wiSaf tin f. W93rar*'al'Ui»-iW«3-«vn^lr^ .#«- 
heu« dim aiDiiiiUuQa ^et •^alAlIp^ doqh. n^aht dia.wu^uel 
^ Aiiaioli«!!} Ichritc« fie aber weiter voi^*^ > wa^ r ir - H -;in, 

fo wir« der omUut we3*ir-U*ia rAÖglidh' (nöob niVfhc 
Wirilioh, w^g<ni TyAi«bpa des i *tc/v 1'ketitit' ih^ * dU« «rfCh. 
' flnnMheatidli Aalit)..'Waiilttiaiidfteiladw&nu^iN)Cal^ 
alBmiUicUn mßS «tpliniii te.ctrpilVb. fj9r«<BPi^ia 



. 0ii|f*«i^^At Jainbral?*int. gei^(-U-in„ .leipb^il-iA^^ 
, **) Sm fohreibong Uieelich wäro allen fallt zu vertheidigen« 
wenn iiia£i g^e- kit*'ltcVza^'iriiJr w'n In'fAltröoontrSJma 
ane tage aBBihtt«; U bmMte das» in t« lun.i ' • •u^g 



Digitized by VjOOQ IC 



^ pfeift r fugende^ Sie scweit^n Alba» okn^ tieftoli. — 
^>c) die »Itk !<!). endaa^tfn -*^g; <-if (gotfa..-üg9» ^g*) 
' «find 'im mittelh *ic oder !-•#<? nuELoßen^ d«8 noch sn- 
M treilen-ie ('gevdlgie;'w}e firnftri«^) OMifteii» ir lautet» 
•i'king^tgen bei ian(rer wuräsititiiiid folgender drütor Glbe, 
*i^alfo^•zwi£cb«n<^ boäbtoA und iinbetoriung einfti^eiid» 
£} dßi tieftons ^äbig -\rird (<ibeh t^rej^.) dftber die reime 
'* getigi^n: netigen« (Marie 't2t9:)'vetfwigea:betjigent rxii* 
'-"»gcft'fliä^. vv*?sft')> -cbeiifo joifirierrilrbi^fHfi/fonnen« vfo 

- die binden- e#Ebdnllririiei>.\eiadt)iikigeo ^be ftftichfteiint 
•i »If •Igbemigtfül: gdri^«^n< (IVtiiriB^4i.)i<vgL oben^ T. 23. — 
*' • d)4ie efidnni^-ttritilcradf>aind>Wift:^(nid'e.'»nnd ^«Qtr.) 
. b^bält gei3vObrdielii(lieftoBi'jiifidtdä4i>r<% :itoecülferlfin^ 

;vvran eine^limgef 4;|iieis'a,wei''liurqf&^iilben. iforliarftehii. 
niiDaber tdii^. i^QfbpAn ,«ei«l)ecm0higin;ifint^mejiettii:inia 
•''<M/^ T, .^^;f^9K)i«i»gcdlfooiih :(Nifa.^5, a^6$.) Mn: 

• * wü<rfn1n :/f!fiih<ffirift^ i2i^;sIWBbrT2',f.i9o^ x92¥.Mrötiin : 
-« b^rin < (D«ri/ la^t) tv^itM'^t iin!o ^<Tirift».f9» 119« etc. 

> FU/re t8> Mcüaf 1 86<) 'güklia : (Id (M.S. n S^^} irtn : 
.^^febeiin*^ (Flere^ -ifc f odev icsrfan sr isbetoi?) ':ßn^ ; ibfd 

- (Wigtl.Y^e.^) tuv? fiiir:tfeblSii:rmddtfintndtn:tr|il (trpf. 

- >niö ij« reio-Lvi/« n»J>) 9 häti^a4 ib^iff (Wig«n:i»,3* 6V etc. 
.'feknardlei Mngeiidea ScStat^tSHminen (fitfc. s^^^pi- 
. sen : leimiin^ ir<^edrg « 3 $«> ^idtne ;: nttne .(£nifb as*). 
:* Sobft* ifenr^ (cMiwi^'eii .«mfehfla .•^to« m«tt9d ^w»r, 
' aue iwelQbeoBiiiBtrfberpvbeideoerßttreebgekäniBt £iid« alle 
r., dTei.^fit4anan jiCei«neA\p'ivftldiMito;.(Y^giai. 3^) bündln, 
. ^4rtinrblbid0Mitcfin; mte,' rcbtn^. (Pflrc. 45*<?*' *^' 79^ 
t spoQ-Vfagr ^%k^:^6,etc^)yiro}ii^mniJtkntzemf iinaaer 
-'jtber fifocb <tieft4a1gein« i^V b6id«0inv > ktidigin : Ha, ge» 
(' >ivfn etci (BiHrau't9^;^eotg 1*.^^ ^o*»46^.Wig. «8f ^ jbs») 
oi^fvdrkdniMt;^ belegf üir den -Aeiai ^-inntfg^bm one 
.^ ^er'njcbt^att;' Die meitfen^d^tbier iwäblea nafib 'be- 
./lieben. unt9r. den 1 dreierlei ioraien ^* nanbeHtlieb W.oUt. 
" ' . 'HartmJ; 'einige {^ebraaeben^ > nur «>|n tind, tefie^^ (llein 
f ~^in*) wie- ea.> (ebeint Gotfr. /nnd -gewib .Qendt^..^ In 

- ..itonlofigkeit ^ewfUh: aber *: diefe-endbiig wefibi^'Gabft. 

• '.^wie «llerdiii|;6die der mafe.' ntifd • «d j« sDweilen<) nie» 
r ttiabls« Man -^ vgl/ das feb weiibertiirelbft : 4er. > NrUf ieln 
i<^drin^ drin (trfbns) tm^ in' (prae|ri> ujüea 4iei jder 

> ^d, der 2Ah1wi5*bnd -difin prae^nf«; ttr e) dieistdi». bil* 
r )• dang^ /f^/t fcb\)rniüt:'swifebfmU ^undiii^' - Heti«# .«- U« 
^ cbev«'< •bliebet, bliche: übcfnall ,babenrWolfr^ q^iRfin« 

•bot) «^ticb;' «lieb, «t'licbea»' -iJichtfr; üb«reil ha^ Qoa- 
wiad. ' jMeifr Ml&Bb^ fekeni^liUii Oa|fi^dIlind Winu; 



Digitized by VjOOQ IC 



I. mUulhockdeuiJche vocate. ^ 369 

* oft- lieb,. fdll«t* Heb Hartm.» Stricker und Rudolf« doch 
^efe fünfe übevall - liebe - liehen "). Daa idv. beiy^t 
bei alleo -liehe» aueb hei C«»iirad; außerdem gilt bei 

* einigian noeb ein adv. de« dat. pl, auf - en nnd diffea 

• faiitet.bea Conrad auf -licbitn, b*i Hartm. aof «liehen 
Und -lieben. Die meiden andern gebraueben >ea gar 
flicht (nämlrrb Im reim). D^ einfache adj. gelich 
lauter bei allen fo« nie gelieb; aber TflbA den tiefton 
tind bald den vocal li^tster ülbe bü^<n die gangbaren 

- pren. wdlich,. fölich, welch» reich ein. — f) die adj. bil- 
dung^rfcÄ» -rteh4ir» -riehen behält bei allen lange« i» wo- 
gegen den meiften die fubß. eitdong ^rich und nicht 
-neb bdi^t, ^gl. heinrieb» dieterich» efierteh, wuete- 
'rieb; Wolfr. aber fcbeint auch hier den langen rocal 
9u hegen : beimerfcb und \1»ria »17. wuotriebe s grim* 
na^Cfiche. «^ ^) feiten erfcbeint die foperlativendnng , 
••f/? tieftonfg im reim« vgl« minnift.-liß (klage i}o^ 
'Bit; 86«) frifte 1 vor derifte» friften : fungiften ( Maria '»7» 
"129.)^'^'^'^^ (Bari. 894«) letzterea finmpfer reim» 
Uingend aber ftebt feböniff s I6niß (M. S. i, 55«^^); 
' gleiehfeken ^•^/7, Tgl. vorderoft : träft (Nib. 6117. 8i6f. 
B.it.. 11 «*)V -^ n> das fubß. tnAnoi: (menßa) reimt nooh 
ftampf Maria 119. George« Wilfa.j|,33ia caff. Wi- 
gam. 1;* etc. — - i) die fubft. endung ^csre pflegt 
tieftonig und im reim durciigängig klingend bu 
fejn; in den* Nib. hebt die verküreung in ein tonlo« 
fea «»#r dancA>€n an» vgl. kocher 5916. )923« kamerto 
4069; fonmer 6« 93. tenlender 827^. ft. kocfaacre -^ ten- 
Modsre. •— k) daa -man in nie -man» ie-man brau* 
eben verfchiedne dichter tieftonig» andern wird ea 
imm mibetonten - ine/t. Ala ftnmpfer reim dient ea 
yinr feiten» vgl. nieman : dan <lw. giff. 3218.) : gewanv 
' (f^fore %h) Bin t <Nib. 4^94.). — 1) biawMeo hängt nooh 
an dem tiefton 4m erfcheinong alter vocale in den' 
ßMcionm. worüber erß die abbaodfaing diefer felbfi das 
'eigentliche licht geben wird. . Da» hSufigAe beifpiel 
'gewfibrt die endnng •txk^ ^ (fluider fohwacben conj. 



•^ Dief« kOienns d«i t in I bei föleban» denen man ein bai« 
^ yifobet «i ffl« 1 sumiMn möobusb naiaantlich btim Strioier» 

.....iMftgt ivried^rum.die grundlofi|^elt^{i9r f. 349* verworfntn 

. . «nilchc. Denn kürzuoft de* fi in.i wir© Im hochd, bei* 

fpieJlo»: d«rs das i wirktiell ft^tiftW beweirtn Miua wie 

billich : mich; ie^elicb : ft^ (Kaid 8*« 5&^> M0.> ^ Oll 

'J adv. attob'iiai ^tM^k^r aMsha QaA4i|tMlaifilw>;. .i'jji ,a 



Digitized by VjOOQ IC 



V 



370 I. miuelhochdeutfche vöcale. 

f merk würdig daa kursa ö in gejag6t;got fragfki. ai«)L 
Seltnei^ i im praet. conj. ; ein beleg aas Flore r f Mft 
vorhin ang^'führt worden« hin : lebeiin ; (J6ni(l ß* lo* 
ii6ft:kr6n*iU M. S. i, ^^i» klingt) bieiher gehören a(|er 
(nach Lacbmanna treffender Wahrnehmung« au6W« 
XVIll.) gunde: bände: künde (Ben.. 67.)'» <^>'> äiierea 
gandi, bundi bedentend. Dergl. flajnpfe reime jh^ft^a 
länger in der volkspoeGe; fo in den Nib. uote:^aoti 
(6049. 4%84.) ooien:gnoten ($).) [alth. uotdnrgoo- 
tüu] und häufiger hagcne : jagehe ; d^gene ;. ga<tei|ie 
(iH7» 1733. 6053. Ö9»7. 7173. 788?. 8525. 9357- «t^') 
Nar tonlos finde ich diefe filben nicht» gerade tiefto- 
nig ; fpuren einer frühem « der f prache auagegangenen 
lebendigkeit der endungen. Der betonte gen, pl« b#i- 
ligön reimt noch auf Ion Maria S4* — Diefe beifpiele . 
mögen hier hinreichen. Allmählig fchwindet der tief- 
ton und dann verwandelt ficb der ^nt in ein fatbio» 
fea e, höchßena bleibt i. Der reim steht ana der en- 
dang iu die wmrzel-Qiid jene tiefconigen wÖrter von 
drei filben, die vorher klingend reimen t taugtn nun« 
mehr nnr zu reichen reimen oder.au gar keinen; ^ene 
tieftonigen ßompfen werden au gewöhnlichen klingen- 
den. Statt jenea fuochunde : wände reimt nunmehr 
faochende:fluochende; ft. jenes tufiüot : ßnnt nunmehr 
t&rent;hdrent (troj 127^); ß. heiligen : ligen » erißxne: 
Waene« menigin : fin» üppic : wie« minniß : liß» g^- 
ii6ß:tr6ß, famn6t:fägenöt:n6t» yerf^röt : i&t , aiemaa: 
dan etc. fpSierhin heiligen : meifigen, crißen : frißen» 
menige:fenige, üppic; lüppic» fruhiicrsühtic, begia- 
neß:minneß (Georg $2^) g6'rneß:erneß, f4mnet:ver« 
damnet« gefegenet : beregenet «. veifdret:k&rei, irdifcb: 
wirdiCch (fchmiede looj , früher wohl irdifc : fifc) nie- 
mensriemen (Parc 9^M. S> 2« 8o>). Jede einzelne hat 
hier ihre belondere gefchichte« nmr die analogie de» 
ganga ift ihnen gemeinrchafilich. fiinigea zeigt fich 
auch mundartifcb dort früher, hier fpfiter« s. b. der 
lUtere Hartmann. reimt tr^l)ten : v^hteo; dc^r )angev6 
Conrad altenhdml icher tr^htin:min. Jenen volka* ^ 
mä/iigen reim bundetknnde etc. mieden alle künftli* 
eben meifter» es galt ihnen nnr ein kliogendea bände: 
künde; während ihre werke fchon mehr gelefen wur* 
den nnd der hoch ton der wnrzel die nebentöne 
fchwächte'» muffe in den ansfchlie^llch lebendigem 
gofange.beßimmten volkagedichten da« aushalten der 
meiodie dem ßampüeu aeim« guaftig fejA. Die ge* 



Digitized by V^QQSi 



L rmtlelhüchdeutfche vocale. 371 

fcUcbte de« d^ntrcheii reime lehrt > uns überhaupt ftH- 
m^bUfie auHöfungea ßompfer m «liliiigende; nur war 

- dici netgang daj&tt in weit früherer seit und fchbn bei 
Otfried vorhanden, weil er fönft nicht fo fichtbar 
nach dem gleichiaut der wurseingefirebt (alter: salter, 
henti;cnti, fcinit:rinii, mfna^t tbJnaS etc.) und fich 
«n der leisten Rümpfen GIbe (mina3:tha3 etc.) be» 
gnügt hätte, vgl. oben T. 16*^17. IDieres fchwanKea 
swirchen klingendem and ßumpfen^^'i^^ verraihea denn 
auch die mitteih, bundergund^« jhageni : degene etc. 
da bei alten theils überwiegender, tbetla völliger wur- 
selgleichlaot eintrifft« sum roh fiumpfen reim.rück- 
ficht auf den aaslanc hingereicht hätte, min vgl, die 
reime Kürenbergera r, 58« 

S} analoge vocalKürsängen oder verwandlangen ereig- 
nen ficb bei der incUnatiou und swar aaf doppelte 
weife a) die anlehnende filbe, indem fie Ihren ton 
auf die, welcher fie fich anfugt, überträgt, verdünnt 
dadurch ihren laut. Haoptfall iß daa pron. dritter 
perfon. Unangelehnt reimt i't auf gSr, fp^r, her (Ma- 
ria 16, Bari. 301. Wig. 22. Karl |B*) angelehnt wird 
ea sn tonlofem er und bater , jater reimt:- vater 
(Bari, 87. Wilb. 2, 3** s« 4$* 67^/ vand«r:ander (Wilh. 
'^* 2U 1701» Parc« iiJb 142^} atKSer: waliSer (Wilh. 2, 
f 24^ Ernft so*) mohter : t^hter (sVIaria 19. Wilh. 2, 70« . 
84^) s6ber : h&her (^Triß. 18* 2$^) erfcheinep : einer 
(Maria t63). Ebenfo verhält ea fich mit fafaen (f. fach 
in) riuogen (f. fUioc in) saber <gap ir) fife (fi fi) etc. 
Die pron. 1 und ster perL ändern fich bei der inclid. 
.nicbi, vgl. mafficb (mac ich) swive]ftft:nft (BarK)04.) 
bißft:ztio (Trift. 19c) chamftA:suo (Parc. 89* Wilh.«, 
67^) die anlehnnng Tcheint hier den ton hocfaßens nn 
fchwächen, nicht su benehmen und nur unbetonte vo-^ 
calauslaute leiden Verkürzung (oben f. S3i*)> biße:]iße 
(ftneit t8') wohl uhhochdentfch. — > b) unurrprungÜch 
lange vocalauelaute verkürzen fich, fobald ihnen eine 
. mit confonans anhebende filbe inclinlert ; fie- werden 
dadurch inlautend und nehmen die ailfängliche kürze 
wieder an. So wird du durch anlehnung dee pron» 
3ter perf. kurz, wie die retme mtideftun, verderbe« 
ftun, geb«reßnn:run (tro|. 36«^ 49* fchmiede tt27)'be- 
weifen; gleicherweife duS (:Tchu3 Georg 47^) dus für 
dft ä5f d& €«; for f. fö er etc. Am häufigßen werden 
diefe kürsungen aus incl. der negation Tt« entfpringen, 
vgl, danet jane» dinef fine, nine, wine, fonf|»^dane» 

A-ii a 



Digitized by VjOOQ IC 



3^ft I. miitelhochdeutfche t^ocale, 

iiune Z^) Aatt di ne»^ jft n«« dt ne (ite ne) ß ne <fia 
ne nie ne, wie ne, fö ne, d& n«« nü ne; incliuieit 
hingegen ftatt des ne die amdr^hnng en an daa foK 
gf?nde verbum» fo verbleibt jenen wdrtem die länge» 
natürlieb weil fie dann autlanten, 2. b. )ft enfol, TA 
enWeiS* nie enKan. Ana diefer Kuerß von Lachmann 
entwickelten Tegel ergibt fick thetla beftätignng dea 
oben L $8. 97- vermutheten urrprüngUcben ja , da, 

. nn 4*tc. *^)9 denn ein von natar langer (ich mein«, 
ein nicbt ala blq/?er anslaut verlSngerter) vocal znujf 
auch inlautend lang bleiben , s« b, tuotS (Trift, i r« M. 
8. r, 6)b 100* 140^} g&S t tuo ä^, ge e5. Theila 
fHmmt ße zu dem ^ür die mittelh. conf. gültig<>n 
grundfatz, 6iß eine nnorganifche (wiederum nicht 
eine organitche) ten. des aualauts inlautend zUr altea* 
med. zurückhehre 9 folglich auch, W<^n fie durch in« 

' clination mlanti^nd wird, z. b. gaber, meider, truogich 
II. gap er, meit £r, tmoe ith. Befondere aofmerk« 
famkeit verdient die Verkürzung dea U in nine, dine, 
fine; die auslaute nie, die, fie ftehen freilich nicht für 
ni, di, fi, wie {A, d& für ja, du, aber unorganifch 
waren fie enifprungen ms i-e (oben f. 104.) und dar- 
um gebt Wi'hJ bei der anlebnung das der frühe ra 
flexion, nicht der wurzel angebörige e auf; das u in 
diu hingegendarf auf diefe weife nicbt ausgefto/^enund 
dine nicht f. diu en gefetzt werden. — Ob und wann, 
fibniiche kürznngen auch äußtr der eigentlichen an- 
lebnung ßaftfinden , wenn im verfe auf folche unur- 
fprüngliche vocallängen ein zu elidierender vocal oder 
ein conf« mit kurzem voc. folgt (z. b. da*rbot, do ge- 
lac, igendte f. di erbftt, dö gelac, ie genöte)? gehört 
in die ihittelb. metrik ^). 



*} Wider fpriolift nicht dar f« 83 1. b. o, voreetragaeu ^^^ 
wall d«» anlehnenda n. zvt der vorigen filbe tritt (jen-e* 
dan-e, wio^in dea, du}}, keine neue beginnt; derdm 
kann eaeh de» znU gefetEie (nieht angelehnte) nie-aMta, 
ie - mau ieiae küriang in ^ i - nen , ai - mea erfehraa. 

^) Ob eaeh jimo (aonnere) ft. det f>^. ftehenden jlaeti, 
•beoro dosen (tuilTere) und nicbt duzen gefügt werden 
nfifte? sweifle ich, weil ein i fylicopiert fcheint, vor 
dem. der lange voc. b«ft«i^d und nach d^ITen ausfiofa er fiek 
erhielt» früher elfo: jUzen , dui»en (^gl* nord. jata, ^lu), 

***) Lachmann (reo. d. Nib. col. aiSO ntamt felbft karzung 

des inlautenden (freilich unorgunifchen'^ h. in hier an, 10- 

- 'bald ea, inne folgt ^hixinaa, hir en hove^; KoiocS. 6^.>fOi 



Digitized by 



Google 



l 



h miiielhoehdeiUfche vocqh. ^ 373 

9) «lie^lehra tos dem tonlo^werden und endlichen weg* 
/allen der vocale», alfo im mitteJh. nur des e und i, 
^gehört eigentlich nicht in die abhandlang der laiue; 
' .'.4» ich inzwifchen des tieftoni , als eines erhalters der 
aJtfn laute geda;cbt habe, und die oaittelh. xnxxMwtt 
forgfältigere t in der flexionslehre nützliche brftinaoann* 
gensnlä^t» folgen auch hier die aHgemeinen grund- 
Hitze über tonlofigkeit » Tyn - und apocope jenpr vo- 
cale. Die grad^ der tonlofigkeit find oben f. 21. be* 
zeichnet worden.. Tonlos (nnbetont) im ßrengerp 
finn ift jedes c« u das auf eine lange'filbe folgt (mid e, 
find^e* vifch-aer-e, fxlic, zieg - el, rnod - er, ät- 
eni, rAt-en, hürn-in) es fchwankt noch in den al- 
ten tiefton, fobald eine weitere filbe zutritt (Pxl- ig- 
en, hürn« in- en)« Stumm t wenn es auf eine kurze 
.filbe [mit kurzem voc. und einfachem *) conf?| folgt 
(l^'f-en« man-ic); es ßehet noch ] da und mn^ ge« 
fcbrieben werden , es wird gleich einem flummen an- 
wefenden nicht mehr gehört, aber noch gefehn und 
^ behalt einfluj?. Die ßlbe, worin fich der tonlofe laut 
befindet, zählt ftets für eine filbe; die mit dem fium- 
men nicht .mehr , fondern fällt mit der vorausgehen« 
den kurzen in eins zufammen, lefen, manic gilt me« 
trifch nur eine (aber lang^) filbe^ eben al« ob lefn« 
manc fiünde. Die nächße Glbe auf ein fiummea. i, 
e wird darum wieder tonlos (manig*en, edeNen, igel- 
es) die nächße auf ein tonlofes (dadurch wieder tief- 
. tonig werdendes) hingegen ßnmm (fzl-ig-en) fejn. 
So wie tonlofe vocale in den tiefton, gehen ftumme 
Ins verfch winden über^ beide, tonlot'e und ßumme, 
^ wechfeln^ aber niemahls untereinander, Verfchwinden« 
d. h. wegfallen können nicht allein fiumme, fondern 
auch tonlofe vocale; die fälle, wo letzteres gefchieht« 
. lirlauben keii^e ail£emeine angäbe (vgl. fxlde, djenß» 
Iftnte, birt, aith. lälida, hirti, l^nöta, thionoß), yiele 
werden aus der flexipnslehre e^ßchtlich feyn. Über 
Jyncop: und apocope des ßnmmen i| e wurde oben 
.1.17. 50% aufgeOelU» da^ fie nach, liqnidis eintreten. 



k^nte aber aoeh mier« wiet (nach phvß f.35s.^: hier 
eelefeii werden« gewöhnlich ßeht im mittelh. ftiie für das 
frflhere hier. ; - . • 

*} AKo nie f und J, weil diefo A&of. find, hiar inlattfeDd foh 
gar äpfserlich geminieren; aucn nicht p ond k, welcbo 
itiljuiend nie xwi^hen kuraem und ftuhnmen voö. Ileihn, 
. fofift alle andern,, namtnilioh t iiiid wohl suoh y ond W. 



Digitized by VjÖOQIC 



374 I« mittelhochdeutfche vöcaU. 

In betracht dea \\ r. leidet da» aticb t^eine einCcliiffi« 
kung^ reime wie garii, dorn« kirn« wirt (hrilpea) 
fcbili« ah, wert"(inhila) zil, gr: varn, geborn, erkofn» 
bin« hilt, gezalt, n^rt. quii, ber und viele .ähnßdi« 
tbun dar, da/7 diefe formen }«tso fpraehgemSj? (eyeti 
und nicht mehr geboren« biret« bilet« neret« qnfle» 
b^re gefcbri^bicn werden dürfe« der eigrnname Wirot 
(alih^ Wirant) reimt anf awirnt, nicht Wlrent: zwi- 
rent. Ebenfo fällt in gezimber \tabalattim/ morgena» 
morgen, fpiegela, fpiegef, wandfrli etc. das ßnmme e 
der volleren form . gezlmbere» mörgenea« morgene, 
f|>ieg«?Ie«« fpiegele« \yanr*e)et« nothwendig auf; ohne 
fein ausfallen würden Kraft obigt:r regel die tonlofen 
e nach der wnrzelülbe -wieder tieftontg werden (ge- 
ziml^^re, ziegelc) *). Vor gutt: fcbcint es einigemahl 
zu baften« giric: wiric (fchmiede 6*4>, kolocz. ^v^- aber 
girc: wirc, vgl. kurc bei der verbind, rc) mtKch neben 
milch etc. Beim m und n gibt es der ausnahmen mehr; 
mwar apocope gilt gewöhnlich auch« vgl. nam (nomen) 
han (gallua): kam (veni) man« zan reimend^ daneben 
^ aber findet fich das fiomme e« name« hane und eben- 
fo nime (fumo), ime (ei) tbeils bei Sltern dichtem« 
Iheils gern (ni^ht noihwendig) in g( Wiflen fiexionen, 
namentlich im conjunctiv« dat. fg, nom. pl. (vgl, 
fchine:wine« jene:fene Parc. $4^ i4o*>*<'' tienic:zehid 
a. Heinr. 208^;. Nach einer' tonlofen zweiten fiibe 
wird immer apo^opicrt, als Atem, zeichen (f. ftteroe» 
zeicbene). Sjncop^ leidet daa ftomme e nach m nnd 
n lediglich vor lingualen« als dent (:went« vnltia) 
funs (:un8) nimS» nimr« wtpent (f. wSpenet) sei- 
chena etc. nicht vor liq. und gutt. welches hart feyn 
würde« es hei^t himel, bamer, tener (vola manaa) na« 
men« manic« manigen (nipht biml, hamr« tenr, namn« 
* manc« mangen) doch pAegt nach tonlofer zweiter die 
ganze Gib« en wegzufallen« wSpen,, wölken, lougen 'f. 
wfipenen«wo1kenen« laagenen (nicht nach ftummer 
zweiter« alfo degmen etc.). . Noch mehr fch wankt 
zwifchen ßammheit und verfchwinden dtt laut vor 
den übrigen conf. ; insgemein wird hier apocope nn« 
fiattbaft; einige werfen nach tdas e weg« %Jh^ gott 
tot (f. gote, tote) (it:mit (f. fite« mite). Sjncopiert 



•} Ilicrnach 11^ im alih. aitgiU« gezlmpiri auf vorletster 
tiefbetont, iiichfe <tber gefidili eto. aus dam f«lbcD gründe 
iituDe» scibkae cic, nichs abac kadame. 



Digitized by VjOOQ IC 



h miiMhochdeutfche vocaU. 375 

wM nach b und f (injiiner) nach b tind g (bSufig) 
wiedetvin nhet ndr» Ti'^eni) ling. folgen, s. b. fibt 
nibt) r#ht (ir^bt) lift (: heimwift Trift. 64«; lebt '')• 
gibt» wlgt, cteb5:l@b3; nicht vor andern conf. folgr 
lieh riaben, C^hen« leren» rifel» kifeK fnabel» aber, 
nagel . tragen <ltein Dabn • föbn ^ lefn etc.). -» Dief^ 
grtindrstse über daa wegfallende und bleibende ßmnme 
e find mit ficfaerbeit nur ana den rfimen zo fcfaöpfen; 
die hff. geftatlen ficb abweichnng^n • z. b. der f. gal-* 
1er Parc. fcbreibt abr» odr, vatr, ja fogar mit apocope 
tonlofer e «ndr, liehtr etc.; der alte Tit. minnch« 
liebe, fcbiltrhlicbe, bartrbliche eic. ft. rainnicliche, 
fchilticliche; der gieff. Iw. febn, Igbn. wefii, bewcgn« 
Die ganze untL-rfcheidung zwifchrp ftnmnaen und weg- 
- fallendem e könnte; da f^'hen nnd fehn, -wefrn und 
wefn roetrifch gleichviel wären, d/h, eine läng<^ bil* 
den» auch beide ftnmpf reimen würden, fpitzfindig 
nnd unnötbig Tcbeinen ; ich witl daher in fofgerden 
Tatzen ihre wi«bi4gk6tt eniwiekeln: a) gramm^tifcbe 
bedeutnng haben daa dumme und wcggeworfne e» 
iveil jenea den liefton der voran e (leb enden toiUMfen 
filba wfckt» ^ovon bei wegfallendem e keine rede 
ttyn kann^vgl. die obigen beifpiele: heiligen, leimtn- 
en» fpiegela, fpjegel» Zeichens » zeichen und dazu 
-Wörter mit zweiter ftummer filbe manigen, gaden?ea» 
gadeitie» igelea, igele, karlea, karle (ahb. cbarrlea» 
cfaarele). b) das ftnmme e kann noch atif die vorher-' 
gehende ronfonanz einwirken . z. b. lobelicb« hovefch 
würden durch fyncope in lopITch, boffcb fibcrgcbn; 
fige» bove (dat. von hof) tobe, abe» habe» r^be^ rede 
etc. durrb apocope in fic» hof» top» ap, räp» ret. 
Nun haben' wohl fpätere dichter, z. b. Conrad iic (vi* 
Ctoria) im reim auf ftric (trof. 166c M. S* 2*87*) eben- 
(o hof« nirgends hingegen kommt ein fic (vinco) top« 
hap» rep, ret ft. jener formen mit ßnmmen e vor, 
und der vor dem ßnmmen e ftehende conf. bleibt 
inlaut. . c) metrifch -wirkt der unterfchied» infofern 
nianec (manegan) nie zum reim aof banc, danc (lan- 
gen) habe'» abe etc. nie auf grap, Hap. taugen, wel- 
<iiea gefchehen müfie, wenn mauec» abe gleichviel 



'f 



a^ Übet» pfliget» maget« faget ete. Aefat swar oft gefchTie- 
4>en; Ttime enirdieiden (ftr keinerlei form; in folclien 
Wörtern treten gerfido liäußg aaflorungcn de» conf. in to- 
•ale ein: pBic» meit^ im tto. nirgeods durchgreifend. 



Digitized byVjOÖQlC 



576 L nuttelhochdeutf4;h!^ V0cßle^ , 

mit manc. ap wäre, gerade vrle gebom, TiNrlorn» 
bfc'rn (denen kein (lumn^ea e mehr gebührt) ih der 
that anfborn* Korn •gern (übenier) reimen *). Die 
Tchreibung geboren und roanc ift alfo fehleviiaft« 

. fiampfreimig wären freilich beide (o |at aU das sieh* 
tige geborn und manic. — Da wo 4*e gegebenen re- 

. getn nicht ^usreicben« vanß man aus der gefchicbte 
der Qexionen und für einz< Ine dichter bcfondera ler- 
nen» in welchen fällen ßammer laut oder wegwerf«a 

. oder fchwanhen swifchen beiden gelie. Exot^rtfobe 
abweichnngen wird es überall geben und wäre.jenea 
mittelb. girec« wirec noch suläj7ig» fo darf daa aa 
b^rc (und nimmer beree) nicht irren» weil die con« 
traction der alth. form pSrag, pereg lange verjährt ift. 
Schlie/lirh die bemerhung» da^ das e oder i inclinie* 
render iilben ganz auf gleiche weife beortheilt wer- 
den mnj?» d.h. bald wegrallt (er3 f. ^ öS) bald nur 
Terßumml (lifeS f. Uf ^S). 



MUttthoehdeutfche confonanten. 

Auch hier Vkßi fich verfchiedoea allgemein faj^cn. 

1} daa alth. verhältnifs der ten. med. und afp. gilt nn« 

ter der nähern beftimmung, day? füv den liptien- »tid 

kehllant (abweichend vom ßrengaltb., einllimniig mii 

O.) an«* und inlautend die gotbu med. b und g iich 



*D Syneorpierta werter reimen flberbenpt nnb^denklieh aqf 
•nderie» x. b fenife (nfiuo) : fende (df'fiderinm); benen 
(▼AR«batit) : herben !'duram^; nii;i endern wort«»n : Lach« 
»aiiiii fchwebelaiit findet nur bei ftummem e ftatt, nicht 
bei we^geworfnem. Ob doch irgend ein nnierfchicd mvvi« 
leben eiofilbifieD reimen and iolchen, denen ftanomet e 
»achfalgt« fQhlbar wer? fch wüHe nur .dai AQztifübr«ii» 
dafs die (von der tUeilung in ftollen und ebgefanM und 
dem eigentlichen «usreim unabhängigen) am* iiiid inreime^ 
dergleiehen fich aiirrahl bei WaUher, Mifent.Lichieudein. 
Winli» Bnrkart, Bronwart« Wixlau« Siugof» Lietfcoa« 
, wer eto. Beigen . faft immer einfilbig «kumpf find (metk* 
wfirdifi baj • ent : baj i, laftb und wip-üch : lip Ben, 65.) 
fehr (elten mit fliiromen e. lobe ; tobe ; ■. lav) fagn t 
kUgat (meifierg, 6c icroht in feit:kteit sn Indern) luder 
(welebea mu ergänzen ifi^: wider .Siugof i/^ab) ni« k4in- 

feod («ttlde : httlde, hBlde:alde Wizlau 29c beweiA nichts^ 
ieder wie 1. 36a 189b ^ 199. 9^^ ete. reeluie ish nüha 
m« diefem fyüem. 



Digitize'd by VjOOQ IC 



. abßehfn, Auch im au«iai^i.pi»iind< c «üb^uU/lHMrfch^n. 

Füt dea AangenUnt gilt 'oer« ftreng«Hh. gtrundUlzi xitie- 

deruiii;^«fai<^r für ten, und 4ifp. «Ugeitoeili».bii)g<igan ^ür 

^ nocd... blo/?v an • uodiinlaiiliead » . üiMiestu nuck: .bii^r c«n. 

.. ioimQfdeii.aaslftut (2,. a) •uweiica de^iaaUtu (4» 'ß) 

i emnimim. Diefe intfiDhniig «mehrerer cücküchten ikfit 

. .in fiinseln^n». fällen fchwaulfcn vovaijirehen« w«l<;^e« 

iich. b»i dfer .weitereil d^^^Uuttginüd «lütoftiii in mnf* 

^.▼erbinduygen g^nugfui)»' btf&äiigeH wird.. 

2) rfegct , für* ^Jen' öMj/öw* ift; er dnldlet^nür lern und 
afp./ Keine mecl. fpndern wandelt dieTe. 'überall in 
^ die ten. , ea roas v43C. öder ein! verbündher conf. vor- 
änaftebenj^ felbu fremde worter bei^uemen fich» es 
hei/t a. b. pMt (padnsytälÄt, rnnzit, divit. lii deiit- 
fcbetf ift.foTglicb die auslautende ten» doppelt , bald 

'. br^anirrb (d. b. der ten.^ de^ an- und inlauta entfpre- 
cbend) bäld'jDnorganifch (d.. b. in widerrprupb mit der 

•' an - und inlautenden^ *). Jenes «. (3. in ^ bat (rogavjt) 

* TÄt (eonf.) blat (fölfbm) reit (equitaVit) Vzit (lempus) 
ßt (moa) diet (gena) t&t (roortuüs) got (Dens) liut'(po- 
puluf) guot (bonum); nao (cüllum) fpec (lardum) ilW 

' (obiutaa) roc (tunica) drutv (imprcffio) fcbalc (fervua) 

^ kranc (siegrQtna) ftarc (fortis) «tc; Uoorgauifcb inrfcat 
(balneiKD) , <rat (rota) .{chtet. (rej^MiKit), eit (jusj.) 

, joneit (Tita,v}t) reit (.crlfpus) lit (men^r.) t6t (mora) 

. -luot (onfravitj^ lac (jacnit) wäc (aqua) wec (via) 
fwcic (tacuil) wie (piigna) bc (vic^oHa)^ bouc (flexit) 

^ bluc «timidua) ba)c(uter) rinc (circuiua) ber-c (mdoa) 
etc. Die aufK lab. teo..*ift meißene ünorganifch, nacb 
▼oe» ifunicr, ^gl* S^P (detlit) ßap (baculns) f\yäp 
(faevits).tTeip (pepuKt) Kp (corpua) fip (cribruro) dieg 

; (für) lop <Ian6) )oup.(foHQm' enfnop *(in|€liexit) etc. 
in der.conC trerbindung^ewöbnlich» 9; b» falp (ung.) 
lamp (^nna) verdarp (inteiriit) organifeh-aür lA der 
an ßeb fehnea formfp; zi b. erirp (erifpua).' Min 
merke «) diefer Übergang der med; in ten. benibrt 
ficb dem anfchein nach mit jenem firengakb« dar-di* 



*} Man vgl. dal goth., wenn b. b. die lab. me^« in borgen, 
aabei» dem' bairganr gibao antwotfret , ilie gtitt. med. eben« 
10 in denfelben beiCpitien ; * (o erMieinit >4le autl. ten. in 
gtp» bare (goth. gab, bafg^ cmorganiCoht ''Fttf den ann« 
geolftQt vatialiit aatfiriiob ditfo vefgieiabatig* 



Digitizedby Google 



^jS !• fnittdhochJUutfche ^confonanUn imgemHm^ 

' greifendeff k^kfancH d'er teil* »xini wire ditin tiichM 

ais tbeilvreii«' modifioatio^ dee^rctben. Allein hierstt 

' •ftimmt nicht, 'da^ die miftelh; fprache a^cli inv snii* 

Spnladt.i v^afie ^niftrengalih. gnindrats felbftibehilltw 
le aasUütQude med. . wiMer vmt natu werden Vkßi , «# 
heij!t fowohl guotea, g«ot ala aidea, eic {ftyengalili« 
eidc^s, eid) fo da/? .der mitiMh. analant t. bald da# 
goth. d. bald ^ er^^etst. -^ /9>) die miitelh. - weife bo- 
gegnet «noh niclu den meSften übrigen altb. dlaleeien; 
wohl aber ziemlicb dem dea Ji.<oben L i^o^ «(7. iBa«)'— * 

r 7) ^9 i^^^P ^^^ andere analogien zar Jeit^; .theila.dia 

Verhärtung^ deä v nhd h in ein aiisl.. f und ch vgl« 

bof« birchof» Avolf» fach (vidit) vfich (cape) fa6ch (al« 

tu§) a6ch (traxit) etc. theila die (rch'on allh«) aiiflörnng 

. der gem. IL mm. nn. rr. ff. ck im analani , vgl. val 

^ (cafua) klam (afcendit) bran (arlit) war. (ia]p#»divii> 
gewia (eertüej ßric (laqnens) etc. theila endlich die sa» 
>veilige Verwandlung deä anstauis m in n (f. nnten 

^JiqOr- ^). fcheinbare ananafame macht Sie inclinaiion» 
-wodurch., der conf. wieder inlautend wird (hiervon 
fogleich näher), • ' 

^) der Inlaut unterfcheidet ten. med. afp. ; die nnorg» 
aualante p. t. e. werden wieder zn b. d. g., jnicht aber 

^.die organifchen, welche ten. bleiben, vgl. bat» badea; 
fchiet« fchieden; lac, lagen; bouc» bogen; fip» fibea; 
diep« diebea nnd ebenfo hoF, hovea« fach, fAhen; v^it 
' vallea ; bran % brnnnen etc. dagegen aber bat , bSien ; 
zit, zite; fchalc» fchalkea; crifp, crifpen ete. «) in* 
clinatiunen *) verfeizen den anal« conf. in die mitte« 

.daher die Wirkung dea hnlauta, vgl. gabtch, gaber» 
ftatber, wärbeS« leider (paffna eß) magich» ptbger« 
irienger» twangen« faben (vidit eum) zöheS' cParc 
187* 129«) bevaiber (133*) etc. felbft wenn ein conf, 
anrührt» z. b. grnobfe (Fare. ii^c) und anderwSrta 
grabfe, habfe, lobfe» fahfe (f. fach ß). Da aber die an« 
lehnung niclii zn erfolgen braucht (wie ans' dem vera* 
VEk%ß ZU erfeben iR) fo kann ebenwohl gap ich, gaper etc. 
riehaig feyn. Im erften Call würde mager» leider» van* 
der zum reim anf mager (macer) beider» ander taogen» 



*} Zweierlei . erttq 1) wo ein folgendea dem voTgahendea 
wort eoAiegt (diele fiad hier gemein t^ a) wo eui vorge* 
heodet dem fplaenden t. b» Mmir, mitdiu ete.i in zwei» 
felbafte^ fiiUeo tphrt dar ton« welehet won incIiBtere. 



Digitized by VjOOQI^ 



I; m\H0toeMeutfche confotnanten Ülsgertieifh 879 

im andern mae §r^ lellUt^i vint Ar nMfMkffi nlllfau 
Stellt (Ich biernteh Hiich" vereinfadite gem. dnTfli in- 
clifittfon her? tia tvanner» warrer f. wan «r, war'IJt ' 
sn belegen wüfte ich nicht» wohl ibeV aKSer':waSter 
* (Wllh. 2, i84V)ft. rter- — ;5) wo« nicht eigentlWho 
^ inclinaiion.ßaftfindet, aber im teeimm' den nnorg. ^L 
aujiaut etnHonlorer v<»calanUat bfcriihrt, pAegt nicht 
feKen^te^oi^. med.Tikkenlie/hren; k. b. halb an, flnog 
nnde« lag. ofide#', tag i^rfcbein etc. (-dergl. im Parc. il- . 
leifeitä). Hier ßnd drer ttlfefr^n hft an erfof fchen « ob* 

i;1Hdh -die beßen sn ' Tchwanken fchelnen. ' — * y> %uU 
etcutig macht den aaiUut dea vordern wortamcht 
zum iiiUttt, folglich bleibt die nnorg. ten^ vgl. tHp« 
heit,-wip-lich, tnmp-heii. liep^lich, Tlt^ec - lt(;h, 
jiiiic - froQwe, maget - Heb » lant - gfive • lant ^Mrte^ ' 
frhiiit-rcbäft, höch-'Tart, wolf- hart etc. faßawärido 
ans* fyncopen entfpringen, a.b. top-lich, kint-Hn« 
lemp-^Hif ft. dea gewöhnlichem lob«-)Uch, kinda-ltn» 
fembe^tiift' (deagl. hein «- l^ch, hehi-*ri€h ft. heimfie« 
lidh, h^tee-fich« obgleich hier daa m/wie im ana. 
ladt« hieben Könnte) vgl. ert-fiift :(Pat«. 97«" f. «rd- 
Htfi). ' 'Stiaht diefer grundrata, fo bieten fleh liliaBhIt'n 
berichtigbngeil urtferer texte dar»* z. b. Parc 40«^ tele 
man entw. bade -lachen oder bal^labhen (40^ richtig 
bat-ßanden) iii« mac-tuom oder mtge-tnom (iVie 
47f) 126« chUc*haft oder chlage-bafr (wie taS^) rt^« 
tomphmt (wie 117« fteht) M. S. t« ia6^ mäcfchäft 
und feip -wahren (ft. mägrcfaaft, CKibwahfen vs\. t^t^ 
• fconwet Parc. 36* felbander i<i6<^) - oiM rprachgemS^ 
fcheinen mir ap^got (deafter) ap^tmnnic» ap» gründe, 
wi^ auch gnte bff« \tten. Ea tbtit nichta, daj? einige 
diefei^ formen im wiikljchen auilant unapocopiert, mit 
tonlofem oder ftummeft'« ▼orkommen.' *— i) eine hier» 
von gina Terrchiedene, wieder aber in der praxia nicht 
mehr lebendig gefühlte regel 01 die ntir noch f(liir- 
iveife nnleiigbate nelgung %n den Verbindungen pt 
und ci ftatt bi, gt^^inforarn awifchen b und t, gDl)d 
t ein vocal anafällt.* fiei£p«0le^s Uipte« hapte ft. lebete, 
häbete; wipt ft/ #rbeir ^M. S. a, 2^^% gfbt) ampt (Pafc. 
i2ti)' 0. ambet ia')«>;a« 'Tfl« S: verklambet; früher >tvihl 
ambet alth. ambaht) ho:opt ftt bobbiat, boopte : ronpio 
(troj. 29^) aptla ft. abetie (vgl. abet : enthabet Georg 
' 34b) erftapten : kpten (Reinf^. i^4e' /%t^ 194*) ft. erßa«' 
'ftabeten (obrigiierunt), labetien) 'c^t .(|tek>pt (troj. i;^«) 
i^erdärpte: erftar)[^te (With« j, iail|l»l«tfl<r.> Ahiuhl^ 4f«^) 



Digitized by VjOOQ IC 



f 8^ h mki^pibP€h/f^uifche confcnanUn imgmwinm 

^^rßir^mfbele^ /Ifrbeie» . Zwui^^hermemt Heiner dlefer 
reime«, d. b, niebta bindei^ j^esmaU bi* (iir pt. sa 
« ..fchreibeo und ^•M'in1aalend(e4)rg4ii. >p beinahe nicht 
« gibt«. noüAe. pt. in' fremd w^^Qrtern emfcheiden, wie 
. lieb wirKlieb .in) Til* entheptey isepter nacbwei(l» yv^o 
^ {Icbwerlkh «in.-iSAbter so veriheidifeipv ^RQde. Di« 
beAt'A mir bekaofiten hfL fcbwanXen^ t^:!^ Vftrc 39^ 
houptman 1451» boubce und geMr$.hn|ich,jq^t/e«. tobte» 
' ^nngeOib^ etc. >^t für gH «aigt . fich fa^, nur in den 
^ fchwacben praei. bamcte» rp^nn^te eie» f. hengete« Tpr^n- 
geie nnd 9\ii^r in den bew^ff«den reinH»: ,,dancte« 
j^Wncte (Floren* Parc* lofi^ WUb. 2, 191^) fo di^ ^ch 
vkj^n bangte« fprarigte ap die fielle Tetzen M^e« hnßet^ 
dem wird zuweilen gefnoc^ei genuocie etc^^gewöbn- 
^. lieber gefuogte,, genuogte gefchrieben, nirgend ficta 
V f..figete».wie ea dann wobl im v^m anf bjicte ftebn 
;|idnntev ferner nur magt, geragt«* klagt, ge»ogr,,yogt 
etc. Ich wage nicht in allen diefen £äUea| fii^w* r bet» 
I §fit oder pt« .et vor zuCcfalagen » vielmehr 1^1(0' .ich die 
. praet. ßarpte, warpte, hancte« .fpraiicte (deren ..volle 
.eqdi^ng -bet. get ^ftn^ veraltet \fi) für ASn^ige, |odta 
.^ formen« deren i-pt Otfried • noch lebendig. rCrK^nneh 
..;niocbte« welcher« abgleich er inUpiend ßata die med. 
^ b. hegt, hei .der herüfarung mit t die teh« vorzog 
'. (warpta, zarptm i»apu, hämpta« giloapta« oben f. 130.) 
^ ^^SHt'^ ^*^ analoge kt nicht befolgend hangta« (prangte 
; fet«te. Die f puren beider laat Verbindungen«. im mit" 
.,tc[lih.. find daher .Mieder zu verwerfen, noch die ge- 
• wohnlichen bt«. gt danach zu ändern. Einzelne p(. 
hat fogar daa nenb. namentlich .h%npt (ß. baubt) man 
vgl. oben f. 313. 3i4«»das nord, pt. und. unten bei den. 
; gutt., über ht. — a) gefühller und allgemein gültig 
, fcl^eint der wiewohl feltne inlaut -ts ßaU -,dej\ im 
;,Pl^fc.: wird diucbgehends ibenta f. fibeodea- gcfchrie. 
, ben {%, b. 6t* ii9^-?r 133*') vgl« »"«5 (<9** f. undej« 
. nnde daS) ietrw6der« ^tflich« ^tfwenne (f. nnten beim 
prop.). Anderwärts freilich landa*(67b) wo lieben ian- 
des zu lefefi» Der fall. /ojaMS analogen *^x« ^ex würde 
spqiahl b^i a.ttUbn«figeQ vorbMid^H fayn» gewöhnlich - 
: findet &c)x obfe« lob&,. majgfe flohen (• }7B.) (eltner 
« cpfe« macfe geCebxiebeo« <'. 

4) Aqcb. im wil^t^ G^i^ Ifn, med* afp. gefchieden nnd 
,,w^edfrnm mae.bt j^rier *dte med. anßand« indem .fie 
^99« 99iiäiEen.m0ii«len dea votherftheadeo w^tea.bt» 



Digitized by VjOOQ IC 



l..mHtdhackdeutJche tor^ommten imgemuu 9&1 

nibrt überginge in die tem erleliet*) Biet l& nothe. 
Tifcbe regele der ich oben f. m, »n voreilig aUft.wi* 
Windung aufs mittel h.« abgcfpioebeö halte. S«rgiWti. 
gere betracbtung des f. galler Farc* und^ des nüiir-bner 
bYnchftticks CDoccn 2, m. uä) lebK das gegbmheiL 
ä) am deutlichften beiili lippen*aut;'aof vocal und l\q. 
folgt die med. vgl. dd bat (40*) 4ne hart (108»» 14»») 
«orne halt (88>>) ditsBo bort (46^) *ine brnft (9*) dn bjft 
(54») Fol brgcben (5«c) moeSen bÄwtea 68*>) bM-boam 
(46«) ein bette (46»> erbat (J9«) d€f'hnrg«re.(46*)eic. 
nf die übrigen «Jonf. aber ten. vgl. zwelf prdt <4<*») 
qnecpmnne {f47*') «»^t paS (40*) ««^ pfiwea (^^b) 
wart palt (88«) wneßet pürge (47*) g»«» oflrenbar aie- 
ben die aaslame f und cb (vgl. f. 3 $5-) ten. nach fich: 
des pari (io8*) fbs pant (io7*>> pfadea pan (67^).h*l. 
fpereC^z« 138*) «5 P'»cb (46^) daS pin ich (i^^^b) 
da»prdt(4o*)l€bpin(6o36«6i«78»'«cd« ia6« ij|C 161^) 
durch peiSen (67«) nochpa5 (58*) noch prot (44«) mieb 
p<t (39^) ^tc. Und im münchn. Parc. (ich pa5 (wo L 
gail. 39* ßch ba5) nihcr ba5, ein bloU, w«re breit.-« 
^) beim Äungenlaut größere unficherheit, der f. gal|i Parc. 
bietet wohl gar keine überginge,. der münchn. in dem 
Kleinen ftücfc nacbftehendei verlda ten» erS td, «5 
tcr, unt tea, unt u3, üf tör. wo f. gall. 39«.b jedes- 
mahl med. zeigt; mit -ten, mit iiu f. mit den, mit 
diu auch zuweilen in andern hff. mit ter bant. mit 
ten armen, (Iw. heidelb. 444^- nait ten) wo man auch 
' inclination mitter hani etc. annehmen könnte (n)rhin 
f. 378.) ff *^' ^^ß ^^ ^^^^ keine inlautende tned. Ton- 
dern vielmehr aOiipilierte ten. hervorbringt. £in an- 
deres b^ifpiel M,S I, loi» mit trfange (ft. drlunge). 
Auch kann man die fälle des fich der sweitien perf» 
anlebnenden du (biftu, bkftn, mahtu, foUa etc. wor- 
über mehr bei der conj.) hierher rechnen. — y) noch 
feltner Tcheint die gutt. med. umzulauten« Telbft jenes 
münchn. bruchßück fchreibt parzivdles ger, keines 
gürtens, turna gupfen, nicht ker, kürtens« kupfen 
und da fich unten beim kehlbut zeigen \yird, da^ 
die ten. im mittelh. gewöhnlich die ftelie der ßrengalth. 
afp. einnimmt (was fich beim lippen- und Zungenlaut 
unanalog verhalt) fo kann auch nicht wohl k für g 



•3 Der einflort des tatlaott auf dan anltut fleht dem des an« 
JjiiHft Äuf den eosUat (Wovon eben 5, 0. die rede wtr) g«- 
gtnabar; doeb mögen beide grandfätte surf, gelten. ^ . 



Digitized by VjOO^IC 



9Sft !• rmueäioehdeatfthe xünfonanten insgemein. 

' ftattfioden. Merliwifrdtge Tpur det noikerifcfaen ge- 
br^mcba selgt ßch )edoch' in der fctireibiihg enkelten^ 
enkalt (Parc. 881» ii8« i)^« und ficher öfter, /-da ße 
auch Nib. hff; 'M98' S^^i^* [HS67 enckelden] gewShrcn 
nnddas alle mönchn. fr. Wilh. 2« 74^* enkultet ir lieft) 
f. «ng^lien« engaU, weicbea ledtgUcb ans einem frü- 
hem ent - kMtea / em ^ kalt aofanklttren iß (O. im- 
gätan, N« aber in »gelten; nicbt nnanaiog fcheint 
•ii|if&ben, ei^flieben» enpfinden f. entfinden, entilte- 
li«a, jentfabcnf da« nibere bei der Cchwankenden vcht- 
i filbe int-« in -) eben fo wenig verwundern darf laot- 
, Crlve. (Nib. €»84..£M) oder bnrg-crftve (Parc. ic«) 
. IL dea getwöhnl. burc-grlve; das leichtl. fr. der Nib* 
. lieft 1042. to74- 1079. fo88. und diirchgehcnda hoch« 
k^stt, wäbrend es übrigena iBxmer ge- fetet (aaclk 
> hdcbgemnot ifco. 1181.) — Aus den belegen erhelle 
a) daj? nnr vom umlant der anlautenden med. in die 
ten« die rede ift» die ten« felbft aber nnverSndert be- ^ 
.ftebt. Da p bio^ in fremden wÖHern anlautet (pin, 
paUft'porte *)% k aber, wie ich eb«n bemerkte, in 
die afp. fchwankt; wird diefer fata befonders für deil 
Zungenlaut wichtig. Neben tohter, tnttipi tac etc. 
kann nie ein döhter, dnmp, dar gelten^ wenn fchon 
vocalifcbe oderiiq; auslaute vorhergehen; mit andern 
Worten, mittelh. t» das dem goth. d entfpricht, lautet 
aie in d um, wobi aber das dem goth. \ entfprechenda 
. d in I '^). b) eingangs der Ciltze und seilen gilt über* 
all med. 9 nicht wie bei N.« ten. ; feiten verftö/ft der 
f. gall. Parc. hiergegen und prit, pillicher (s^a^ 97^) 
fcbeinen fehlerhaft. ^) überhaupt mag den fchreibem 
das bewu^tfeyn der regel feblen, da neben jenen 
beifpielen, wo die susfprache auf das richtige führte, 
genug andere widerfbebende vorkommen, tfaeiis b 



^) Wo •usDahitiiweire b ft«tt p anUattt Tgl. birchof and 
bileerin (Bari. ig. 114) «bar M. 9. 1. &3b pilgerin, poya 
nnd boys« da giic med. oJer ten. feA, ohne weshfel. We- 
ni^Aena fiitnnit •• Tit. 9. i6« ir brib, h«rre bxia neben 
aiiderm prife gerade nicht cur regel. und daa gedieht folgt 
ihr foiiA nichi. 

**) Bei N. andere, der alle anlaute b. p. d f. luch dem aus« 
laut ordnet, alfo felbA in fremden wOrtern beid bioe bald 

faa aebranehu Ihm foheint len, d^r wahre laut (obeu- 
iSo/) med. der umUut; im mittelh. umgekehrt. Mein 
sweiCel f. i<>g ^note) war nnnötbig, da we&igftens <i»e 
pfalman awilchen dag und ug et«. Jisoh dar xegel weehfeia« 



Digitized by VjOOQ IC 



!• fmitelhochdeutfchi^ fifinfonarOen insgcmm. sas 

fiirp, daH bieiie (46«) dies beite#034^) ich bin. (9« 
I io<^ »is^j'Oiich batS ((09c) ond Tonderbai; im münehn. 
fr. nib.b&wen ß. des f. gall. nihK pjl\sren ^} etc. tbeiU 

6, für b« aU: ein partobtr (127«) einen plawen O49') 
probte (9a») niemen pjer. (48V) der prnft (ic) etc. 
und fo iffamünchn, fragm« d für t» lieS doreh« ftncmt 
da » ffflrach der eic» Die vergleii^hnnjc d^r. ftlteften mit« 
telb. bff. wird weiter führen , anftq^ige ßellen de« U 
gall Parc. berichtigte gerade daf münchn. brncbftück; 
nach ßeneckea verficberHOf iß im gieiT. Iw. der pvtpd* 
Chs nicht sn fpären. Gleichwohl wiid man )hn in 
critifchen ansg. der frühßen mittelh. werke sn berück. 
fichtigen, i/ra nicht darch^ttlührenhuhea*. Zaf. fet^Qn* 
gen* ak begründete fchreibungen o/t erhaltend, sei« 
g^n in gnien hlF. worin fonft durcbana die med« gi}t» 
(andere fchwärzen überall p ßatt b. im anlant ein) 
gern {ene ten.; mai^ ygl. hala-p€rc, wiit.prxte, qnäc- 
limnne, h6ch- k<^t etc.» in hff. die wahrfcbeinUiih 
boten -br6t, born- böge etc. lefen. £inzelne senenilTe 
für die Tegel (Nib. leichtl. 1119« nnt pooge. Tritt« 96? 
'gewia pin etc. Maria 361. merea piqge, i7a'davtdia 
pnrg^ a8 alleS daSter etc.) beweifen bei dem Übergewicht 
unucffender fälle weniger; widerfinniger wecbfel« wi« 
hanvölei?, ganv61eii( (Tit. 40. 4I1.) gar nichUt die rieh« 
tige leaan iß hanvöleia (Face. 14«). 

5) über gerhinatlon der conf. finde ich zn erinnern a) fie 
tritt nie auslantend, nur inlautend ein (wie fchon 
im alth.)f ein im allffemeinen unorganifcher grnndfatz, 
vermöge welchea ßch wan (acqaifivit) und wan (va- 
cnns) vai (cafua) und val (pallidna) fwam (natavit). 
und fwam (funeus) war (impedivit) und war (obfer- 
ratio) etc. nachtneilig vermifchen. Gleiche ausrprache 
vmßen aber die vereinhcbten auslaute mit den an fich 
einfachen gehabt haben \ da beide unbedenklich und 
allerw&rta aufeinander reimen, vgl.^ oben f. 12^. 
Unorg. gemination ^e% inlauta fcheint gerade auf 
nnorg. Tereinfachung dea aualauta gewirkt zu haben; 
"die fprache gewöhnte ßch beide fälle nach gleichem 
inaj?e zn meßen und indem ibr der gemlniereode in- 
.laut geläufigef wurde, wurde ee der einfache auslaut* 
Ei iß fchon TOfhia f. J78« angemerkt, ü»ß die regel 



O £ig«i^tli<>h ßtht bei Doctn nih buTtn; •• foheiat ein ftb- 
Ue in dar hL oder im abdruck. 



Digitized by VjOOQIC 



284 ^ nnttgihochdeutfche conf Onanien inig^me^ 

Von aittt/ teAi vml inl. nied. «fi»)og fe^ ; val, vales 

verbSit Ürh "su ftrit, ftrited wie, ba), balUa 20 l«it, lei- 

' des; d^ lab. «ind kehliaoc verftattet die völlige rer- 

v'gl<>irhnng niehi« well ihm die inl. teti. abgeht.*- 

ß) d«*« nrfpTnng uDDTgao.'geminationen tIxeiU an» einf. 

- conranana mit folgendem i» theila ang andern altera 

cornf. Verbindungen benrthefle man nach den f. laj» if8. 

167. 19). gegebenen griiudf§tzeii. Bei fpiete unten bei , 

. den einseinen lantreihen; hier fa^e Ick die progreffioh 

" der gem. (ft. dea altern einf. conf.) Ina aoge; nu er- 

I kennen aber ift fie mit ficherheit ana den rMmen, weil 

fie klingeride'fttitc der früheren ftnmpfen iteogt » atfo 

' geiuQ mit det» TOrfchreileb^ded ktingreinra üterbanpe 

'%nL bSng^ ^ Zwar hefj?t' es noch fteta bamtfr« kamier 

/(beid« ftampO nicht hamtner, Kammer, noch fteta 

' dmm Tft'agnK'n) drumen (frangere) ete. abet bereits 

fcbwankt ^s ■2%vifcb€i^ himel tiftd himtnel» vgl. bimeie : 

fimeie (Tchmiede S5i) : mim^l« (memel,- livl. cbr*4^b 

•52^7 dagegen fchimmel: bimmel (,M. S. 2» 224^^; fogat 

imme: ftimme (M. S. i, 29^) ft. dea ge>v^ho)ichen 

ftnmpfen ime : nlme (tro|. 12^ 5g> wo man «neb lefen 

könnte im.-nim); zWifchen fumer und fammvr, lety- 

^tera dem reim auf knmmen welches felbft für kamber 

ftdit, 2U gefallen (a. Tit. Bz. AI. S. 1, k%^ >94* ^ >9^ 

io5t>); daa bejIFere fumer würde finmpf aiif (romer 

reimen. Mit immer verhält ea lieb eigen; aas dem 

Sltern iemer» niemer '^) noch im reim aufeinander TM. S. 

i,67i>7i* i89b2 4* troj. 17C i33«etc.J fcheint fich frühe 

ein ftumpfea imer, nimer (an/Ter reim a. Tit. 76.79. 

.107. Parc. 1 18^ etc.) daraus ein klingendea immer, nim- • 

rner (Farc. 'jgc M. S.ä, 134» 177b 180* 219* : zimmer, 

timmer R. zimber. timber und Nib. 25 s.. .inti einfchti.) 

za cniwicheln. Ähnliche Übergänge des.t in^tt; bei 

'den guten, älteren dichtem beftändig noch fite (mos) 

mite (pr^ep.) riten, liten, jgeHten, geliten etö. ftampf- 

reirolg; bei fpätprn zuwei^n Gtte, mitte, litten, ge- 

fhitten, erlitten, klingend und auf fmitte (fabrica) 

vgl. M. S. I, 29* 2,47*> 161^ 189* etc. Seit riiaere rmi- 

le0) in riter gefchwächt wurde, fcheiqt es meißena 

ritter zu heilen, im reim: bitter (troj. 27* M. S. 1, 37* 

2f 166b) verfchieden von riter (neuh. reiter,) : wil^ 



•^ Oben C 104. 105. wo vielUieht ia-n^, nin-m^r so fehrei- 
b^D, los dem* ficli Tpäter i«mer, nieiAoc aaiwitdieU f 
fehrtibt N, iemer oder Mmit? ' . .. » m » , 



Digitized by VaCfOQlC 



f 



L mUuthochdeutfche confonanten insgemein, ssj 

'(Wilh/i. 107^)* Diefe beifpiele belegen binlänglicb die 
progreflion der ^em. ; meiften» aber ikinfl ^e alt reimge* 
ifiUiEe*) aufnähme» die einf. confonans hingegen als 
regei betrachtet werden. «-» y) jeder gem. mi?/7 ein 
kun&eT vocal vorhergehen (oben f. 198.). Bei dielerge» ^ 
legenheit einige werte über ff und BSt die ich f. 155* 
149. 169. für nnrichtig erklärt habe» im mittelh. aber, 
der überwiegenden fchreibang alter'hff. halber, beibe- 
halte. Die einfachen zeichen f , S für den afpirierten 
lippen« und zungenlant verführten sur gem. nach ana« 
logie der übrigen wirklich etnf. conf«, nnfolgerecht 
dasa» weil man ch nicht geminierte. f. 5. ch bilden 
eine linie» alle drei Sehen nach langem fc^wohl ala 
kurzem voc« und in letzterm fall wirken fie fteta po- 
ßtion ; anders ausgedrückt» aaf f. 3* eh. kann nie ein 
ftnmmes e folgen **). Durch die.alth. einfübrnng der 
afp. An >ßelle der gptb. ten* gieng der fprache eine 
bedeutende anzahl alter kürzen verloren» wie zumahl 
die ftatke conj. bewährt» im goth. grip-un» it*an, 
bit-un» brik-an waren die erßen ülqen kurz» im 
alth. grif^un» SS* an» bi5«nn» brebh-an wurden fie 
pofitioneU '^'^). Man darf vielleicht ein nacbgefühl der 

^zlten ungehemmten kürze auf die anwendung der 
gem. in griff-en» eSl{*-en» bi59-en einwirkend %ny 
geben; das princip der gem. mahnte an beßimmt 
kurzen Tocal, die pofition war aus der filbe nicht zu , 
entfernen» d« h. biSSen : wiSSen» walS5er : laSSer» 
eSSer (f. a3 £r) reimen nicht klingender als biSen : 
wiSen » waSer : aSer und die inclination fordeit nicht 
einmahl &uj7erlicke gem. (oben t.ni.) da^bater (bat 



*) Sehsin barer gtnnil wider den rata« dafs der rein am fi«b«f* 
fiea die •ttuprieba Jehra. Freilich 4er regelfefte« biufige 
reim, oiebt der felteoe» siMiuihiiisweife • der auf fobrei« 
boJig qimI eotfpraoke des wortt innerhalb d^r teile^ nicht 
gerade ansawenden iß« Wenn ein dichter ioiroer : atitimer 
reimt, lein» hein:bein» (o wird er aufter dena reim feht 
wohl imer and simber sebrauchen, ja gewifs heim» leim» 
Aber ^p» beleip ftSndig in und aufser rdim, es mflüe 
deiin ein an betonter vcoalanlanc folgen« 
f*) Freilich tnch nicht auf p. k.. (wohl anfa parallele t) abtff 

anfällig • weil fie im. mittelh. nicht mehr inlauten. 

***3 Dafür auch kein hinreichender erfats, da die goth. afpi* 

ratae (welche non von alth. mediia vertreten werden) in 

der ftark. oonj. vor voc. xe#ir /eltner auftreten» f. gar wicht» 

p in quiban» viban, ibai^n. ete. Die wehrBehmoog 

n weiter fOhrsB. 

Bb 



Digitized by VjOOQ IC 



38^ I* tnktelhochdeiufdhe confonanten. Uquidae, 

er): Täter ilnmpf reimt« Der (f. 376.) angeführte in« 
^ reiin halS - eiu : baj fpricht (ogar £ür die fchreibung 
de$ einf« seichens. 



(L. M. N. R.) liquidao. 

Beim I sa merken , izß ea in Tehr Teltnen fällen r 
vertritt und dorch n vertreten wird (oben f. 122.)« Jcnei 
in kilche bei Walther, Nith. (i, loj* 105*» a.72*») Amor sc- 
halle hff. der Ntb. nnd Maria 84. 101. aro. haben chirche. 
WechCel zwifchen 1 und n findet fich in Knobeleuch 
(1ftarl.26(.) alth. chlobilonch und enelende F. eilende (cod. 
pal. 361. 6)^ 69c etc.) alth. elilendi. Neben ode, oder» 
fehr baufig aide (oben f. 123O zwifchen I und r nur in ei- 
nig'^n ableitungsendungen abwechfelung , z. b. pfellel« 
pfeller,; vgl. friedel : Weder (M. S. 2, 78*»). — Der «uelaaC 
m bat Geh nicht nur langH: in allen flexionen (die dat. 
fg, ausgenommen) zu n gefchwächt, er thui ea jetat auch 
oft in wurzeln bei Walther, ,Rud. Strick. Conrad etc. vgl. 

' hein, oheinx bein, ein; Tcliein etc. (M. S. 1, Icj* Karl 
J4b 59b tToJ, H2* 115C Frig. 21^ Nib. mir 4020«) ruoni 
tuon ( Bit. 62b) lein : Hein (Bari. 3 18.) lan : kan. am i gevarn 
(Reinfr. 16* a^^ etc.) Aan, nafithan, an (Boner. 8. 26.) 
nichts dergl. bei Veld. Herb. Wolfr. Hartm. Wirnt. • Gotfr. 
etc« Doch gilt auch jenen n nur aU ausnähme im reim 
d. h. thf'ils reimen die ächten m daneben » theiis ftehea 
diefe aujjer dem reim» es iej denn, da^ gewüTe anfam- 
menfetzungen (die nach f. 379*^ Keineti inlaut erzielen) 
ein folchea n zeigen, vgl. heinlich, heinrich, heinmnot 
heinmnete (die ganze form misgebriff ftatt heimoete alih. 
heimödi, vgl. T. ^59. über 6 und uo). Inlautend wird da^ 
nnorg. n wieder zu m • lein , leimes (nie leines) *) und 

' nur die (päteren Reinfr. Boner. etc. geftatten ea fich vor t» . 

- Vgl. nint^ kunt: ßnt, ftunt; den althergebrachten reim 
künic :/rä/iiV? cWilh. 2.21»» Wigal. 16. Wigam.aöb) rechne 
ich nicht dahin, vgl. Maria 186. Rother (mehrmahls) 
Ben.z. Wig. p.438. übrigens auch Nib. 507. frumiTun; 
man (chreibe alb frümic, wie Bit. 94« 1301» grimen:fch}- 
feien, heime: eine. £a ift unleugbar, daj? jene ans- 
lautenden n der ausl. ten. ü. med. und der einf. coof. 
ft. der gem. parallel fieheir, d. h. theoretifch; nicht ganz 
practirch«. weil beide letztere fälle als regel durchgreifen, 

^ Einseln« durchgraifanjie ftberg&iige des m in n abgerech« 
00t • wie fliime (aoeeLtratio) fliaaio CoaieO fi« des alth. 
fliniDl* > 



Digitized by VjOOQ LC 



1. ftdmlhochdeütfche canfonarUen. liquidae. 337 

der ausUttt n «ber ah blo^ «nsnabrnsweifer verrnch daftebt» 
der, fo begründet ar gewefen ift, iii der fprache nicbt 
durchdrang. Im neob. hat fich der org. auslant aller 
dreier fälle iviederhergeftellt» es beJ^c. aus gleicbc^m 
grnnde gab,' fchwamm» heim, nimmer gap» fchwam, 
heil!« Diefe gleicbheit und Ungleichheit der drei fälle 
beweift mir ihre nnorganifche nainr. Atijl?erdem fol- 
gere ich: m ift ein lebendigerer, feinerer laut, als n» 
-wie die med. feiner find als die tennes; die verwand* 
lang dea m in n Kann man zwar fcbwächnng zugleich 
auch vergrdbernng joennen. — Inlautend fällt n Ulten, 
doch zuweilen fort, namentlich wird aus fint (poftea) 
und permint mit verlängertem i fit. permit'; einige 
^brauchen fint und fit, andere nur eina von beiden, häung 
Ift fmt Nib. klage. Bit. Oudr. etc. allgemein gelten 
honec und künict minigin, küniginne ft. der alth. chu- 
ning, chuninginna; dagegen pfenninc (nicht pfonnic). 
Die merkwürdige apocope des n vom inf. ift thüringifch' 
(f. das mittelniederd«) nicht rein mittelh. , wohl aber die 
nnterdrückung dea n bei inclin. wir. Davon, fo wie 
. Ton eintchahong des n in die IL ph (n€ment f» nemet) 
bei der cohjug. — Vom fchwankenden verhältnifs 
swifchen f und r in der fiark. conj. vgl. oben 341 
und unten beim f. Einige par^ikeln apocopieren r;|ili- 
gemein d& (ibi) wA (nbi) hie (bic) ti (illico) alth. dar, haar» 
biar, far [man unterfcheide dar, illuCv^ar, quorfum, h^r^ 
buc; altb. dara, buara, hera]; mä (magia) nur gewöhnlich« 
Wolfr. und andere ältere gebrauchen noch m£r. In der 
suHfetzung ift das r oft erteilten, vgl. dar-umbe, dar. 
inne« hier -Urne etc.. bei dar- find noch unferfuchungen ^ 
nöihig, ob ea in einzelnen ßillen Ak oder dar bedeutet» 
aw b. dar^zuo ift offenbar das alth. ihara-sua, dar- an • 
- (lÜdem) das alth. tbar-ana*^). -^ Die fiibe er wird (im 
rTgaller Parc. , feltner in andern . hlT.) biaweilen zu r# 
verkehrt, wenn im anrührenden iinbetonten aualaut vo- • 
cal oder n und r vorherfiehen, an welche fich die fol« 

Eende pattikel anlehnt, vgl. dorebeiSte (i8$Oi5ib) al- 
irechorn (139*) firechaoten (rS?*) direbeijten (i88«) 
tinrecbant (i4v') wirreflagen (139*) errehörte (14$*) der- 
reborte (46c) e'rrefaeh (59*) errcchant (126*) errebeiSte 
(52^) etc. ft. dö erbeiSte» ß erchanden, alhie erchom, 

^ Fagliftallers ansg. wird anoh die ofificherliait über N. dara 
und dar heben« vgl. dial. p.a8. dara furv und dlr-aita 

(oben 1:870 

Bb a 



Digitized by VjOOQ IC 



888 h tnittelhochdeutfche eonfonanten. liqwdae. 

nncnrchant, vfit erflagen etc. Analog ift die nmkehrniiij; 
dea «n in ne^ vgl. donewaa ft, dö enwaa und die küi^ 
sung der ie, i, 6 in i. o (oben f. 5720* ^^^^ die an« 
lehnnng nicht an« %, b. lehnt fidi daa yorßthende wört 
(elbß fcbon an ein früherea* To ift die nmliehrong nn- . 
suläjjig, vgl. dener erwarp; d6 reiter» er newifte (Parc 
loH*}. In decK flpxionen wird eine ähnliche , amreunng 
jles er und en nachgewiefen werden, ^nderre f. anderer» 
Tanne i. vanen etc. — Anageworfen wird'r vor 1 in 
w^lt OgjSU Bari. 96. 130. M.S. 1« ip^etc.) filtere (Wolfr, 
Wirnt etc.) gebrauchen noch durchgSngig werlt (:ge- 
berlt M. 5. 2« ^n« Lohengr.84. 191.); aber -wem f. wei- 
leiit unten be( der anomalen conf. Noch hSrtern antftojf 
dea wurzel^ften m erlaubt Geh der dichter Reinfrieda» 
welcher oft nen : gen (nSmen ^ geben) : d§n (enm) nnd 
kon (komen) : von reimt; dergl. (onft höchft feiten, das 
vorhin ana den Nib. angeführte fron (frumen) : fnn ab- 
gerechnet. — Auf einen gegenfatz dea m nnd n zum I 
und T (Infofem diefe liq. geminieren oder noch andere 
conf. aof fie folgen) hätte ich fchon beim alth. Mreifen 
follen ; nämlich alsdann erhält fich vor m nnd n das alte 
V nnd i » nicht fo vor 1 nnd r» daa hei^t ea gibt in denl* 
fchen *) Wörtern keine -omm, -onn» -bmp, .«- ont« 
-tom» -Snn, -^mp» -ent etc. fondem nur -nmm« 
-onn« *nmp» «nnt» -imm«-]nn» ^imp» -int etc.; wohl 
abergibt ea -orr, -om, -ifrr, -€rn etc. neben -nrr, 
- irr etc. Vor einfachen m nnd n drängt fich das o Und 
e gleichfalls ein. "" 

liquide geminationen. (LL) organifch, wenlgftena 
alt» zum theil noch dunkel fcheinen: all (omne) galle 
(bilia) Valien (cadere) wallen (fervere) *») hallen (garrire) 
prallen (vibrari) fchallen (intonare) bal, balles (pila) balla 
; (mufcnlua pollida) ftal, ftallea (ßabulnm) gelle (pellex, 
aemula) bew^Uen (maculare) fchellen (tonare) hallen 
(fonare) gälen (ckmare) fw^llen (tumere) ballen (latrare) 
drSllen u. a. dergU ftarke verba; fndl, fncSllea, yHtX. vellee 
(entia) villen (culem caedere) fiillen (pacare) billen 



^ Selbil frsm3s verwiadvla ihr 9 ond o in roloh«« lall gn« 
(niebc «bartll oder b«i «Ucn^ in i und u » vgl gimmiw 
faadlmiiit, parmint* fttinptii (fiebenf^ebarge Trift, ggb gU 
hsrrad. 180* ftpiiiotmt^ roymnot C^ig* >4>*) »Aom mo» 
neu) «ta, 

a*^ Über die Bothwendige vereinlschoiig des L im pnet. viriU 
wiel« vieian bei der oOBjog, 



D>gitizedby Google 



I. mittdhochtUiUfche emfonmden. Uqmdai. 889 

f feulpaf») *) gHIle (grillat) knolle (globoa) wolle 0an«) vol» 
▼olle« (plenu«) birn-bolle (craninm) troll (daemon) n. MbaL 
(oben r. 5H.) Unorgänirch find i) au« li enffprungen : 
wellen (robnr) helle (tartarot) gefeile (conTore) ßellen (po« 
nere) -wille (voluntaa) welle (velim) hüllen (tegere) etc. 
'2) ans Id erweiflich oftt-geftalle (dmicne, neceOarina) 
deffen pl. auf galten, allen* vallen reimt (Parc. 112^ 
Frig. 82^ fr. belli )i^) bei Conrad aber (fcbwanr. 68$.) 
nötr-geßaldpntbalden l/intet (wnrsel 6%% goih. ftaldaa» 
'genaner folglich im m^ttelb. nötgfftalten). Recht merk- 
yrürdig» weil fchon im alth. nfttigiftallo, nötßallo (O. IV. 
•16, B. und Lpdw. lied) gilt. Für nslJde» noide (acaa) 
könnte zwar liolle eintreten , wenn nicht ftatt jenes felbft 
'üaa org. nftdel **) gemeinmitteih« form wäre^ 3) %u wal^ 
wallea vgl. daa gotb. Taddjns und lat. vallum. — > (MM) 
organifch: klimmen (fcandere) limm^n, brimmen (ru* 
gire) krimmen (ungniis rapere) fwimmen (natare) 9i%xn^ 
Aammes (ßipea) bamme (luflfrago). Nachauweifen der 
entfprung i) aua mb (lup) tu wamme (venter) lam» lam» 
mea (agnna) kam» kammea (pecten) kmm« krummea, 
timmer (obfcnrua) simmer (ßructnra) klemmen (premere) 
kummer (dolor) imme (examen apiom) ; einzelne fchwan- 
ken* bei &kem dichtem ßeht gewöhnlich lamp-bea, 
fwamp-bea« krnmp-bea» kumber» timber» zimber und 
auch bei den fpätem noch tump-bea, ftomp^bea, umba . 
etc. Früh a|>er fchon wamme» kaum wambe. Für ambet 
(alth. ambaht): verchlambetCa. Tit. 8.) gilt fpSter theila 
ampt» theila amt (tfchamt, fimt» samt. M. S. 2, 148^ 176* 
und fo Com. Rudolf [Bari. 385. }84*] «tc). Für Tumber 
(tjmpanum) habe ich nie fnmmer gefunden. 2) aua. »in 
(nämlich m - n) ßimme (votl) gotb. flibna • alth. f Bima- 
ba, ßimna, Aimpna (vgl. da« fSchf. h^bhan mit himil 
oder daa alth. hraban mit f£chf. hrämn N. ram» rammea 
und dem ößr. ramm. Äehnlich fammen (im Tit«) aus 
famnen, verdammen aua damnen, im 12. {ahrh. noch 
iampnon : dampnon ^**J. }) auaeinf. m:grim» grimmea 



a) Hatta wokl früher atafiahet I» wia dai «bgoUiteta bilde, 
•Uli. piUdi, pil&di (feulptara^ *aigt; da aber im nord^ 
bilctt ^iU» fo wira eioe noeb iltara urforni pllaii« peil» 
pilnn («aader«) maglicli« die aoglaieh bii (aetna aaadandi) 
erUiitarte. 

•^ Oben r.540, mnmiragas: nldal» s&del (panaria) tidal 
(labet) lauter Titnrelsreinie. 
, M»^ TadeUtwerth 4ie aflin». nin aua »*■• alt luuaaaot» «ai* 
mpoja Mib, aa6<S. 9500 eta. 



Digitized by VjOOQ IC 



590 L miitelhochdeMUfche eonfonanUn* JUpndae^ 

(TcboD alih. überall mit nun) nord. grimr; vgl. gri»« 
grammen : enpfUmmen (troj. 9«^) aber erft im ij.jahrh. 
entwickeln Uch die vorhin f. 384. angefahrten immer» 
himmei etc. 4) fremde wörter: amrae, flamme* gimme» 
fnmme etc. — (NN) alt nnd organifch find: die ftarken 
verba brinnen« fpinnen» gewinnen etc. fpannen» btnotn 
{doch mit einf. werdendem n dea praet. • wie ▼orhin bei 
Tallen, wallen) taone (abiea) tan, tannea (Glva) man» 
mannea (vir) kinne (mentum) sinne (pinna) tinne (tem- 
pna cap.) minne (atnor) -inne, brunne (fona) funne (fol) 
dnnne (tenuis) tenne (area) trünne r'agmen) fpünne 
(nber) etc. einige darnnier dunkel; -wanne wohl daa 
fremde vannna« auch pfanne (patella) obgleich alt« nn« 
dentfcb? Unorganifch 1) ana ni:henoe (gallina) brünne 
(^orica) künne (genos); yielieicht auch obige fpünne» 
trünne. 2) aus mn (m*n) nennen (goth. namnjan» alth« 
«lemnjen» nennjen» nennen , aber noch chinamno J. 3(1« 
mittelh. genanne und genenne; ebenwohl wie vorhin 
mi|i. ana mn. hätte die form nemmen erwachten kön- 
nen nnd ilk wirklich in einigen ahh. quellen vorhanden« 
3) aoa ntf nd; nämlich pfeiminc* das im ahh. j^wifchen 
pfentinc «(gl. hrab) pbendlng (T. 126.) phenning (gU 
anonf. und T. 138O und pending, pentbing (O. III. 14» 
182.) fchwankt; vielltiicht kanne aua canthariia?— (RB) 
organifch in den ftarken verbis wirren (impedire) ker> 
ren (grunnire) etc. in den ableituogen fperren (claudere) 
cerren (distrahcre) lerrcn (vexare) gefcbirre (fupeUex) 
auch wohl in narre (AuUus) fnarren (Clrepere) garren 
(Vriberg 38^) harre (repagulum) fnarren (fpnum trema- 
Inm edere) ftorre (trnncua, Georg is^ Wig«2tS«) nähere 
anfklärnngen vorbehaltlich. Unorganifch 1) aue rj, ala 
irre (erroneua) dürre (torridus). 2) aus rn, verre (pro- 
cul) woneben fehr feiten v^rne (: gerne M. S. 1, ^^^) ♦} 
hingegen allgemein fiärne (ftella)« die fchreibung fterre 
ift nicht rein mittelh. fondern der mundart O. und T. 
entfprechend » welche Agrro fagt; ftrengalth. ßerno (N. 



^3 Flore 270 M. 8. s» xo6a vArna:ganie ift waa anders, ^Fl«ra 
verre : Uerxe » w^rre def. 4<i ayb 90c et«.) n&mliob nupcr, 
~ anno preeterito, ge^enUtz von iuure nnd fteht für v€t* 
sena slth. founa; fouft eiteh vtfrnent» ^ernec (M. S. 1» 
59b 2, S30b) nnd vCrt (Trift. 85« M. S. i, 153« 166a) der 
organifiBos diefer ellmähiig irerdnnkelteD formen wird in 
dar ■>hftndlong Ton den eocreULivp«Titkebi klar werden, 
wie fich dannen zu dort X^li^^^^) verhält, £0 ▼«rt zu ter- 
rens \eu iE das goth. faiiia^ro, v«rre aber faina. 



Digitized byVjOOQlC 



L mitulhothdeutfche confonanten. Uifuiiae. 394 

gl/monf. etc.) altf. ftörro* angetr. ft^orri; > nord. tinft 

5oth. ßiarna , ftairnö. Auf alle folche gegenfStse vor« 
ient für die gefchichte der dialecte febr geachtet aa 
werden. Verwandt möchte aber Virne (retnotum? vetna) 
mit verre feyn, obwohl goth. bereita fairni von fairrt 
nnterrchieden wird. 5) ^us einf. r. harren (attendere) 
ßarren (ocalo» figere) fcharren (rädere) Tofem daa nord. 
ftara, bara» ikara dafür beweifea genug ift, für türreii 
daa goth. daüran. 4) durch f^rncope h<^rre ana- b^rtrot 
merre ans m^riro (Trift, lo« Flora $(*•«). O fremde 
Wörter : pfarre, mirre » karre » pforre (pörrom) etc. •— 

labialverbtudungen t hier anders geordnet ala f. 124« 
12^ aXdie der liq. mit liq. find nnbedcnkUch; LM. 
balm (calmua) galm und g^lm. (Tonitus) qualm (nex) 
walm (fervor) heim (caflia; melm Cpnlvis) fchelme (peflia^ 
kein -ilm, «-olm, «ulm. LN bSafig aber fteta nnorgi« 
nifch« dorch fjncope des ftnmmen e TemTracht» vgl. 
maln, zaln» Mreln, h^ln etc. von RL. gilt daifelbe« ea 
findet Geh nur in den eigennamen arl, karl qnd in p^rle, 
daa im Tit. ' auf fterle (ßellula) reimt. — RM. arm (bra* 
chinm» pauper) barm (finua) warm (calidua) barm (do- . 
lor) barm (muatela) darm (vifcua) fwarm (examen) varm 
(filfx) marmela (fopor troj. 79*) feherm (tutela) fchirmen 
(toeri) gebirmen (quiefcere) tirmen (im Tit. determinare) 
fiurro (procella) wurm (vermia) ronrm, murmer (mur*- 
mur)« kein deutfchea -orm. RN. barn (infana) garn'(fi- 
Inm) arnen (remunerari) -warnen (advertere) g^rne 0^- - 
benter) B6rne (ftella) kä'rne (nuclena) lernen (difcere) 
fchlFrnen (illudere) hime (cerebrum) ßime (fröna) Tirna 
Cvetna) enkirneh (enucTeare) dorii (fpina) hom (comu) 
sorn (ira) kofn (granum); nufietdem viele» gleich dem 
In» aus fyncope entfprungene , ala varn» fpam» bern« 
bSm, geborn etc. Vom Übergang dea rn in rr bei die- ' 
fem. — b) fteht liq. vor lab. ling. gutt.; fo macl^t daa 
▼erhähnira der ten. und med. bedenken.* Nämlich nach 
der regel f. 377. iß auslautend nur ten, suläj^ig» die dop- 

Selt^ art, bald organifch» d. h. auch im Inlaut blei- 
end, bald nnorganirch« d. b. inlautend in die med. 
rückkehrend fejn wird. Hiernach gibt ea alfo aualau« 
tend nur Ip. lt. Ic. rp. rt. rc. mp. (kein mt. racj (kein np| 
nt. .nc und nie ein Ib. Id. lg etc.» daa ßebt feft, die he- 
lega ergeben fich ans den inlauten » man verwandle nnr 
jede llo. mit med. in antlautende liq. mit ten« Die in* , 
laute 'für den lab. und guit« laut beßimmen fieh leicht. 



Digitizedby VjOOöIC | 



59 s !• nütuXhochäeultfche eonfonantifu Uquidae* 

•• find Folgende t ib. rb. inb [ktiii Ip» rp. np'*)« well 
p, nicht iniaalet] lg. rg. og. IK. rk. nk (k und c> jQnd 
von gleicher bedeniong« l^stsieres fchreibe ich aber ans-« 
erderea inlautend). Belege. LB. falben Cnngere) halben 
(dimidium) alben (alpibaa) kalbea (Titttli; elbe (albia) 
elbeS (cignua) gewelbe (camera) Teiben (iprum) kein 
-ilb 'Olb -nlb. RB. darben (egere) garbe (nuintpalna) 
erbe (herea) biderbe (integer) fcherbe (fragmen) warben, 
▼erd^rben. ßerben. airbeo (volntare) korbe (curbi) fuf- 
ben (n. gentia) MB. vorhin f. 589. bei mnou angeführt. 
LG. balge (foUe) walgen (volauri) beigen (irafci) folgen 
(inqninare) volgen (feqni). RÖ. argen (ignavum) kargen 
(^avarnin; zarge(fepimeniani) borgen (tuen) twergen (nania) 
morgen (maue) forge (cura) worgen (premi) borgen (fide- 
. Jabere) bürgen (urbibua); Wolframs nur im analaut tror- 
koinmendea kurc (manifeßua ft. küric acc. knrgen?) be* 
ruht aaf fyncope; dnnkel ift mir frimurc (WDh. i» 156«) 
Iure (M. S« tt f 99^) könnte aber wie kurc f. lüric ftehen 
Qder gehörte bu läro (6nifter)t Über verge, fcherge nn* 
ten beim j. NG. ange (angufte) lange C^onge) ftrange 
(fortiter) gange (eat) hange (pendeat) bangen (angi) 
Hange (ferpens) ange (cardo) angel (harona) aange (for« 
ceps) wange^ (maxiila) fange (manipnlna) mange (ma- 
china bell.) mangel (penuria) fpange (fibnla) mengen 
(mtfcere) pfrengen (arctare) dringen, fingen, fprin- 
gen. lingen. twingen. bringen, ringen, dingen, ginge 
(defiderium) Tinfterlingen (adv.) vinger (digitua) rin« 
ger (levior) jungen (juvenem) sunge (lingua) fttmgo 
(Incilamentum) lunger (celer) hnhger (famea) tonge (gra- 
iriter); kein äng, ong. LK. balke Ctraba) kalkea (cakia) , 
falke (falco) fchalke (miniftro) walken (verberare) mlA- 
ken (mulgere) folke (gentt) tolke (inti^rprea) wölken 
(nnbea) molken (feram). RK. arke (cifta) farkea (far- 
cnphagi) harke (cymba) Aarkcn (fortem) verterken 
(obf curare) merken (obfervare) werke (operc) l^rken (G- 
niftrum). NK. dapken (gr. agere) wanken (titnbare) ▼an« 



e) OampilttQ (Paro. 9^ 139a Roqoat V. gambaifon) gampel 
(Par^ 99a ia6c) finipal, gempel» wemp«! (M. S. a, 3o<>) 
campaiiie et«, find fremd« Wörter. Noch etwa« ander« ift 
da« p. welche« fieh an weilen inlautend nach m und vax C 
der BexioDicndang «ntwiokeli« s. b. gouinpcen ft. ecmna* 
ten (Gadr. agao. 545€< ^094. franmbten getbhriebeii} dev 

-itb. nur--" •'- .-!.-_ r _^;r ^ L i_i- z-^ 

aittelh. 



«Itb. miuidan geoüli ^oheadiafi» note^aber siehe g^mein- 



Digitized by VjOOQ IC 



L mUtfUiochdeutfche eopfonanten. liquidae. 89S 

ktii (reintiUi»), kranXen <aegrottini) f rtnken /fnnci) blam 
Jken (albis) l^nke (latua) anker (incbora) eiikel (taln») 
^cbenkel (poplea) benke (fcamna) Cthenkeu (donare) ge* 
lenke (anictilae) trinken, hinken, finken. winken, pin- 
Jken (rctntillare kolocz 278O tinke (fibnla) vinke (fiin«> 
giUa) vUnke (fq^iaaiala aeria Tplendentia) sinke (dena; 
icornu) innke (mbyffo),' unke (rerpenti) dünken (videri) 
dunkel (obfc*) kurfunkel. knnkel (colna). — Schwierig* 
ikeit enifpringt bei dem sungenlaut; nach der theoria 
fplite« den ausjaut t Co wohl für das goth. ,d ala für j^ 
^uge^eben, in |enem fall der mittelh. inlaut t bleiben« 
Sn diefem >ur med., d werden « ea folglich hel)?en »her 
(alds) herte (hardaa) ente (andeia) nnd b«lder.(andax) 
^^rder (vairf>a) finden (fin|>an). Allein die mitteihi 
snundart ^verv^ag nicht, was Cchon die alth. nicht mehr 
irermod^te (vgl. (. 160.); den zweiten theil der regel be- 
achtet fie genau und fchreibt niemahia balter« wirrer, 
£nten, hingegen drängen ßch häufig Inlautende «norg; 
vcL ftatt t :nach L ein» (cbreibnng und reime > fish wankpeti 
swifchen 14. It; rd nnd rt unterfcbeiden ßch in der re« 
sei fondiMrnß; nach n hat fich d enifchiedian feftga- 
Teut, ea gilt in deutrcher labiaiverbindung faft kein 
inlaut nt*)^ Daa nähere werden die belege geben; Übfi«» 
gena vgL oMin daa angelf. Id für Id und l|>'{r.2S«.) fd, 
wie daanerd. rd für rd und r^ (t f 15.). LD. LT. «) or- 
ganircbe M, w;ofür nie Itx nilde, (acns), nikldens 
fluiden Herb. 44^ gl. |un. 291.. gewöhnlich nSdel, ftreng- 
alth. nädala,' bei T. 106. nälda) balde (mox) waldei 
(filva) halde (pyx>clivita8) velde (campo) gevilde. melden 
(prodere) wilde (filveftria) golde (auro) folde (cacumen 
arb.) holden (carnm) folde (ßipendio) dulde (feftivitatia) 
bnlde(favof) fcbulde (debita) dulden (pati); keine wahre 
verbindiing ift in bilde (imago) beide (heroeflr) bevilde 
(fepnitnra) etc. aber auch in ihnen Id. nothwendig. ß) 
org. Itf abwechfelnd mit unorg. Idi alten (fenercere) 
erkalten (frigefcere). halten, fchalten. walten, valten. 
fpalten. fpglte (tabula) »wirpilten (duplicare) gelten, 
fcli^lten. feiten, fchilte (cljpeo)' milte (largua) molte 
^terrä). Daa ananahmsweife Id belegen folgende reime 



a^ WobWerAftodtn i^ in dentfehen wArtem» fremde können 
ilir nt bebalcen. «lii pr^fönte« Aindi^in^nte. a) in wirkii« 
eben verbindan^en; Dcrflhrt durch frncope ein t da» n» 
fo fehwanku »wifohta nt und ad (nierroa noch antea 
beim l