(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutsche Literaturzeitung für Kritik der internationalen Wissenschaft"

HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



*/^^ 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



Prof. Dr. PAUL HINNEBERG 



SECHSUNDDREISSIGSTER JAHRGANG 

1^ 




BERLIN 

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG 

1915 






1007 
Jg. 26 



/l 



INHALTS-VERZEICHNIS 



I. Mitarbeiter 



Abert, Hermann, ord. Honorar-Prof. 

Dr , Halle, 664. 
Abraham, Max, aord. Prof. an der 

Techn. Hochschule, Dr., Mailand, 

374. 
Abt, Adam, Lehramtsassessor am 

Ludwig-Georgs-Gymn., Dr., Darm- 
stadt, 618. 694. 1589. 
Ackermann, Richard, Konrektor des 

Realgymn., Dr., Nürnberg, 35. 2307. 
Adamek, Otto, Schulrat Prof. Dr., 

Graz, 1644. 1885. 
Amelung, Walther, Mitglied des Kais. 

Deutschen Archäolog. Instituts, Prof. 

Dr., Rom, 37. 
Aner, Karl, Pfarrer Dr. phil., Berlin- 

Charlottenburg, 1667. 
Anz, Heinrich, Gymn.- Direktor Prof. 

Dr., Gotha, 1797. 2196. 
Aronstein, Philipp, Realschul -Prof. 

Dr., Berlin, 1398. 
Aster, Ernst L. v., aord. Univ.-Prof. 

Dr., München, 1643. 
Auerbach, Felix, aord. Univ.-Prof. 

Hofrat Dr., Jena, 1546. 

Bachmann, Carl, Pfarrer Lic, Cassel, 
2495. 

Baeumler, Alfred, Dr. phil., Berlin, 
875. 1603. 

Bärge, Hermann, Oberlehrer an der 
Petrischule, Prof. Dr., Leipzig, 609. 

Baruch, Alfred, Oberlehrer am Sophien- 
Realgymn., Dr., Berlin, 614. 1225. 

Baudissin, Wolf Wilhelm Graf. ord. 
Univ.-Prof. Dr. theol. et phil., Berlin, 
2475. 

Bauer, Walter, aord. Univ.-Prof. Lic, 
Breslau, 1734. 1826. 

Baumgartner, Walther, Univ. -Lektor 
Dr., Marburg, 1381. 1548. 

Baur, August, Dekan a. D., Dr. theol , 
Cannstatt, 393. 1011. 1484. 2561. 

Bees, Nikos, Dr. phil., Athen -Berlin, 
208. 515. 1409. 

Behrend, Fritz, Archivar und Biblio- 
thekar bei der deutschen Kom- 
mission der Kgl. preufs. Akad. d. 
Wiss., Dr., Berlin-Lichterfelde, 556. 
651. 1395. 1554. 



t Beifsel, Stephan, S. J., Valkenburg, 
157. 

Bergh van Eysinga, G. A. van den, 
Privatdoz. und Pfarrer Dr., Utrecht- 
Heimond (Holland), 643. 

Bergsträfser, Ludwig, Privatdoz. Dr., 
Greifswald, 627. 1093. 1606. 

Bertalot, Ludwig, Dr. phil., Berlin- 
Lichterfelde, 1111. 

Beth, Karl, ord. Prof. an der evang.- 
theolog. Fakultät, Dr. theol. et 
phil., Wien, 162. 561. 893. 957. 
1272. 1787. 2208. 2637. 

Beyel, Franz, Dr. phil., Zürich, 99. 

Bezold, Gustav v., 1. Direktor des 
German. Museums, Dr., Nürnberg, 
1843. 

Bickel, Ernst, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Kiel, 1498. 1597. 1836. 2045. 

Biedermann, Rudolf, aord. Univ.- 
Prof. Geh Regierungsrat Dr., Berlin- 
Steglitz, 118. 326. 529. 1332. 

Bigelmair, Andreas, aord. Lyzealprof. 
ür, Dillingen, 2095. 

Bihlmeyer, Karl, aord. Univ.-Prof. 
Dr., Tübingen, 991. 

Bindschedler, Rudolf G., Dr. jur., 
Zürich, 1757. 

Bissing, Friedrich Wilhelm Frhr. v., 
ord. Univ.-Prof. Dr., München, 
1437. 

Bittner, Ludwig, tit. aord. Univ.-Prof. 
Dr., Wien, 581. 

Björkman, Erik, Univ.-Prof. Dr., Upp- 
sala, 624. 

Blankenstein, M. van, Dr. phil., Berlin, 
2588. 

Blaschke, Wilhelm, aord. Univ.-Prof. 
Dr., Leipzig, 950. 

Blau, Ludwig, Direktor der Landes- 
Rabbinerschule, Prof. Dr., Budapest, 
1872. 1985. 2101. 2227. 2585. 2679. 

Blume, Wilhelm von, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Tübingen, 1763. 

Bögel, Theodor, Oberlehrer am Gymn., 
Dr., Kreuzburg O./S., 150. 1938. 2643. 

Boehm, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Königsberg, 2212. 

Böhringer, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr. 
theol., Basel, 1539, 



Bojunga, Klaudius, Direktor derSchlller- 
schule, Dr., Frankfurt a. M., 457. 

Bonhöffer, Adolf, Vorstand der Königl. 
Landesbibl., Prof. Dr., Stuttgart, 
1789. 

Boos, Heinrich, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Basel, 1921. 1922. 2136. 2225. 

Borcherdt, Hans Heinrich, Dr. phil., 
München-Gräfelfing, 1232. 

Borinski, Karl, aord. Univ.-Prof. Dr., 
München, 964. 1729. 

Boschulte, L. , Oberlehrer am städt. 
Realgynm., Prof. Dr., Elberfeld, 460. 

Bothe, Friedrich, Oberlehrer an der 
Liebig-Realschule, Prof. Dr., Frank- 
furt a. M., 1854. 

Brandsfetter, Renward, Prof. an der 
Kantonsschule, Dr., Luzern, 2190. 
2336. 

Brandt, Max v., Kais. Deutscher Ge- 
sandter a. D., Wirkl. Geh. Rat, 
Weimar, 469. 628. 1039. 

Braun, Otto, Privatdoz. Dr., Münster 
i. W., 87. 702. 845. 

Brenner, Oskar, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Würzburg, 2586. 

Brie, Friedrich, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Freiburg i. B., 246. 

Brinkmann, Carl, Privatdoz. Dr., Frei- 
burg L Br., 520. 1611. 

Brömse, Heinrich, Oberlehrer an der 
Hohenzollernschule, Prof. Dr., Ber- 
lin-Schöneberg, 1353. 

Brunswig, Alfred, tit. aord. Univ.- 
Prof. Dr., München, 1073. 

Bubnoff, Nikolai v., Privatdoz. Dr., 
Heidelberg, 142. 

Buch, Georg, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Breslau, 50. 

Buchenau, Artur, Oberlehrer an der 
Sophie-Charlottenschule, Dr., Char- 
lottenburg, 623. 

Budde, Gerhard, Privatdoz. an der 
Techn. Hochschule und Prof. am 
Lyzeum, Dr., Hannover, 504. 705. 

Busch, A., Direktor des Statist. Amts, 
Dr., Frankfurt a. M., 115. 

Busse, Adolf, Direktor des Askan. 
Gymn., Geh. Studienrat Prof. Dr,, 
Berlin, 2625. 



IV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Busse, Edmund H., Dr. phil., Frank- 
furt a. M., 1659. 

Cartellieri, Otto, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Heidelberg, 1804. 
Castle, Eduard, ord. Honorar-Prof. Dr., 

Wien, 1895. 
Giemen, Carl, aord. Univ.-Prof. Dr. 

theol. et phil., Bonn, 184. 433. 607. 
Clemen, Otto, Gymn.-OberlehrerProf. 

Dr. theol. et phil., Zwickau, 645. 
Cohn, Jonas, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Freiburg i. B., 564. 1677. 
t Cohn, Leopold, Oberbibliothekar 

an der Kgl. und Univ.-Bibl., Prof. 

Dr., Breslau, 1325. 
fCroon, Gustav, Archivar am Kgl. 

Staatsarchiv, Dr., Düsseldorf, 467. 
Crous, Ernst, Assistent an der Königl. 

Bibliothek, Dr., Berlin, 1924. 
Czuber, Emanuel, ord. Prof. an der 

Techn. Hochschule, Hof rat Dr., 

Wien, 2006. 

Debrunner, Albert, Gymn.-Prof. Dr., 
Zürich, 973. 1654. 1891. 

Demmler, Theodor, Direktor an den 
Kgl. Museen, Dr., Berlin, 1754. 

Devrient, Ernst, Dr. phil., Jena, 311. 

Dibelius, Martin, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Heidelberg, 1469. 

Diehl, Karl, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Hofrat Dr., Freiburg i. B., 1533. 

Diehl, Wilhelm, Direktor des evangel. 
Predigerseminars, Prof. Dr. theol. 
et phil., Friedberg, 24. 1382. 

Diels, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Breslau, 191. 

Dieterich, Karl, Privatdoz. Dr., Leip- 
zig, 768. 2356. 

Dirr, Adolf, Kustos am ethnographi- 
schen Museum, Dr., München, 2660. 

Doehlemann, Karl, ord. Prof. an der 
Techn. Hochschule, Dr., München, 
1157. 1717. 

Dopsch, Alfons, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Wien, 468. 

Dräseke, Johannes, Gymn.-Prof. Dr. 
theol. et phil., Wandsbek, 1781. 

Drerup, Engelbert, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Würzburg. 1280. 

Driesch, Hans, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Heidelberg, 2317. 

Duhn, Friedrich v., ord. Univ.-Prof. 
Geh. Hofrat Dr., Heidelberg, 742. 
1301. 

Dungern, Otto Frhr. v., aord. Univ.- 
Prof. Dr., Czernowitz, 518. 

Ebers, Godehard Josef, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Münster, 435. 

Ebstein, Erich, Oberarzt an der me- 
dizin. Klinik, Dr., Leipzig, 762. 

Egelhaaf, Gottlob, Rektor des Karls- 
gymn., Oberstudienrat Dr., Stuttgart, 
313. 518. 721. 1406. 

Ehrismann, Gustav, ord. Univ.-Prof. 
Geh. Regierungsrat Dr., Greifswald, 
980. 1354. 2487. 

Ehwald, Rudolf, Direktor der Biblio- 



thek des Herzoglichen Hauses, Geh. 
Hof rat Prof. Dr., Gotha, 1596. 

Eichler, Albert, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Graz, 1944. 2049. 

Elbogen, Ismar, Dozent an der Lehr- 
anstalt für die Wissenschaft des 
Judentums, Dr., Berlin, 1705. 2703. 

Elsenhans, Theodor, ord. Prof. an der 
Techn. Hochschule, Dr., Dresden, 
1982. 

Enders, Carl, Privatdoz. Prof. Dr., 
Bonn, 816. 

Engel, Bernhard Karl, Dr. jur., Berlin- 
Zehlendorf, 1492. 

Enfs, Fritz, Oberlehrer an der Ge- 
lehrtenschule des Johanneums, Dr., 
Hamburg, 656. 

Erman, Heinrich, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Justizrat Dr., Münster, 290. 

Eschelbacher, Max, Rabbiner Dr., 
Düsseldorf, 1388. 1693. 

Ettlinger, Max, Privatdoz. Dr., Mün- 
chen, 1535. 

Eulenburg, Albert, aord. Univ.-Prof. 
Geh. Medizinalrat Dr., Berlin, 326. 

Eulenburg, Franz, aord. Univ.-Prof. 
Dr., Leipzig, 173. 

Euling, Karl, Prof. Dr., Wiesbaden, 
361. 1698. 

Fabricius, Wilhelm, Bibliothekar an der 

Univ.-Bibl., Dr., Marburg, 277. 972. 
Falkenheim, Hugo, Dr. phil., Mün- 
chen, 2289. 
Farinelli, Artuio, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Turin, 1053. 1101. 
Fehr, Bernhard, ord. Prof. a. d. Techn. 

Hochschule, Dr.,Dresden, 2589. 2700. 
Fehr, Hans, ord. Univ.-Prof. Dr., Halle, 

322. 
Fehrle, Eugen, Privatdoz. Dr., Heidel- 
berg, 14. 211.854. 1113. 1508. 1538. 

1686. 
Feist, Sigmund, Direktor des Reichen- 

heimschen Waisenhauses, Dr., Berlin, 

158. 1242. 
Feiten, Joseph, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Bonn, 908. 
Fiebig, Paul, Oberlehrer am Gymn. 

Ernestinum, Lic. theol., Gotha, 

344. 644. 1489. 
Fischer, Rudolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Innsbruck, 987. 
Fischl, Hans, Gymn.-Prof. Dr., Wien, 

2191. 
Fitte, Siegfried, Oberlehrer am So- 
phien -Gymn., Prof. Dr., Berlin- 

Frledenau, 2164. 
Fränkel, Jonas, Privatdoz. Dr., Bümpliz 

bei Bern, 817. 
Franke, R. Otto, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Königsberg, 508. 1932. 
Franz, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Tübingen, 103. 1494. 1713. 1799. 

1898. 1955. 2498. 2652. 
Friedensburg, Ferdinand, Privatdoz. 

Geh. Regierungsrat Dr., Breslau, 

1245. 
Friederichsen, Max, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Greifswald, 994. 1808. 



Friedländer, Max J., Direktor der Ge- 
mälde-Galerie des Kaiser Friedrich- 
Museums, Dr., Berlin, 105. 1502. 

Friedrich, J. K. Julius, Prof. an der 
Hochschule für soziale und kommun. 
Verwaltung, Dr., Köln, 422. 2665. 

Friedwagner, Matthias, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Frankfurt a. M., 461. 

Frings, Theodor, Privatdoz. Dr., Bonn, 
2269. 

Frommel, Otto, aord. Univ.-Prof. Dr. 
theol. et phil., Heidelberg, 2184. 

Fueter, Eduard, Privatdoz. Dr., Zürich, 
389. 

Fuld, Ludwig, Justizrat Dr., Mainz, 
2552. 

Funke, Alfred, Dr. phil., Halle, 580. 

Gaeta, Franz, Neapel, 733. 
Gebauer, Johannes, Gymn.-Prof. Dr , 

Hildesheim, 1297. 
t Gebhardt, August, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Erlangen, 708. 1195. 1196. 
Geffcken, Heinrich, ord. Prof. an der 

Handelshochschule, Dr., Köln, 1965. 

2013. 2077. 
Geffcken, Johannes, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Rostock, 1220. 
Gerbet, Emil, Konrektor am Real- 

gymn., Prof. Dr., Glauchau, 1942. 
Gercke, Alfred, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Regierungsrat Dr., Breslau, 797. 
Gerland, Ernst, Oberlehrer am Kaiserin 

Friedrich -Gymnasium, Prof. Dr., 

Homburg v. d. H., 159. 429. 666. 

1070. 1490. 
Geyer, Paul, Oberlehrer am Gymn., 

Prof. Dr., Potsdam, 349. 
Geyer, Rudolf, ord. Univ.-ProL Dr., 

Wien, 814. 2294. 
Giese, Friedrich, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Frankfurt a. M., 372. 882. 1254. 1570. 
Gilow, Hermann, Direktor des Köll- 

nischen Gymn., Prof. Dr., Berlin, 

2048. 
Girgensohn, Joseph, Staatsrat Dr., 

Frankfurt a. M., 44. 
Glitsch, Heinrich, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Leipzig, 2204. 
Göller, Emil, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Freiburg i. B., 1844. 
Götze, Edmund, Studiendirektor Geh. 

Hofrat Prof. Dr., Dresden, 1285. 
Goldziher, Ignaz, ord. Univ.-Prof. Hof- 
rat Dr., Budapest, 146. 602. 1185. 
Goldziher, Karl, Prof. am staatl. Pä- 
dagogium und Privatdoz. an der 

Techn. Hochschule, Dr., Budapest, 

396. 
Golther, Wolf gang, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Hofrat Dr., Rostock, 413. 415. 

903. 905. 
Goltz, Eduard Frhr. v. d., ord. Univ.- 
Prof. Dr. theol., Greifswald, 907. 

1114. 
Gomperz, Heinrich, Privatdoz. Dr., 

Wien, 2579. 
Grabmann, Martin, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Wien, 1629. 
Grefsmann, Hugo, aord. Univ.-Prof. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Dr. theol. et phil., Berlin-Zehlen- 
dorf, 2125. 2519. 

Qreyerz, Otto v., Privatdoz. Dr., Bern, 
1834. 

Grimme, Hubert, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Münster i. W., 2145. 

Orisebach, Eberhard, Privatdoz. Dr., 
Jena, 1117. 

Grofs, Lothar, Dr. phil., Wien, 2592. 

Grosse, Robert, Oberlehrer an der 
Hauptkadettenanstalt, Dr., Berlin- 
Lichterfelde, 416. 

Griitzmacher, Richard H., ord. Univ.- 
Prof. Dr. theol.. Erlangen, 970. 

Grunow, Paul, Geh. Regierungsrat 
und Vortrag. Rat im Ministerium 
der öffentlichen A-beiten, Berlin- 
Steglitz, 2606. 

Gudemann, Alfred, Assistent am The- 
saurus linguae latinae, Prof. Dr., 
München, 298. 

Guenther, Konrad, aord. Univ.-Prof. 
Dr., Freiburg i. B., 886. 1044. 1573. 

Günther, Siegmund, ord. ProL an der 
Techn. Hochschule, Geh. Hofrat Dr., 
München, 1454. 

Haas, Lorenz, ord. Lycealprof. Dr., 

Bamberg, 647. 
Hadank, Karl, Oberlehrer am Real- 
gymnasium, Dr., Friedrichshagen 

bei Berlin, 935. 2704. 
Hahn, Eduard, Privatdoz. an der Univ. 

und der Landwirtsch. Hochschule, 

Prof. Dr., Berlin, 774. 1956. 
Hamann, Richard, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Marburg, 578. 716. 718. 1290. 

1802. 2052. 
Hamel, A. G. van, aord. Univ.-Prof. 

Dr, Bonn, 1026. 1552. 
Hartmann, Martin, Dozent am Se- 
minar f. Orient. Sprachen, Prof. Dr., 

Hermsdorf b. Berlin, 1828. 2185. 
Hartmann, Richard, Privatdoz. Dr., 

Kiel, 1148. 1650. 
Hasenclever, Adolf, Privatdoz. Prof. 

Dr., Halle, 1450. 2173. 
Hecker, Max, 1. Assistent am Goethe- 

und Schiller-Archiv, Dr., Weimar, 

1838. 1995. 2107. 
Heimbucher, Max, ord. Lyzeal-Prof. 

Dr., Bamberg, 1115. 
Heinisch, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Strafsburg i. E., 2680. 
Heinzelmann, Gerhard, aord. Univ.- 
Prof. Lic, Basel, 1065. 
Heifs, Hans, ord. Prof. an der Techn. 

Hochschule, Dr., Dresden, 156. 

1556. 1753. 
Hellwig, Albert, Amtsrichter Dr., 

Berlin-Friedenau, 630. 1094. 1413. 
Helm, Rudolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Rostock, 1744. 
Helmreich, Georg, Rektor des Gymn., 

Dr., Ansbach, 240. 
Hense, Otto, ord. Univ.-Prof. emer. 

Geh. Hofrat Dr., Freiburg i. B., 

1439. 
Herbig, Gustav, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Rostock, 198. 



Herkner, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Regierungsrat Dr., Berlin- 

Charlottenburg, 1364. 1425. 
Hermann, Eduard, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Frankfurt a. M., 1793. 
Hertel, V., Pastor, Friedeishausen bei 

Wasungen, 1223. 1428. 2287. 
Herzfeld, Marie, Wien, 1358. 
Hessel, Alfred, Privatdoz. Dr., Strafs- 
burg i. E., 108. 
Hesselbarth, Hermann, Oberlehrer am 

Realgymn., Prof. Dr., Lippstadt, 2181. 
Heuer, Otto, Direktor des Goethe- 
Museums, Prof. Dr., Frankfurt a. M., 

1202. 
Hey, Carl, Oberlehrer an der Land- 

wirtschaftsschule, Dr., Leipzig, 1040. 
Heydenreich, W., Gymn.-Oberlehrer 

Dr., Eisenach, 851. 
Hiller von Gaertringen, Friedrich 

Frhr., wissenschaftl. Beamter der 

Kgl. preufs. Akad. der Wiss., Prof. 

Dr., Berlin, 571. 1229. 1992. 
Hock, Stefan, Privatdoz. Dr., Wien, 

2325. 2534. 2538. 
Hoennicke, Gustav, ord. Univ.-Prof. 

Dr. theol., Breslau, 1339. 1590. 1784. 
Hoernes, Moritz, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Wien, 45. 207. 823. 
Hofer, Stephan, Dr. phil., Wien, 411. 

514. 
Hoffmann, Abraham, Dr. phil., Berlin, 

811. 
Hoff mann, Ernst. Oberlehrer am 

Mommsen-Gymn., Dr., Berlin-Frie- 
denau, 648. 
Hofmeister, Adolf, Privatdoz. Prof. 

Dr, Berlin-Steglitz, 720. 
Holtze, Friedrich, Kammergerichtsrat 

und Geh. Justizrat Dr., Berlin, 1708. 
Holzhey, Karl, ord. Lyceal-Prof., Dr., 

Freising, 499. 2635. 
Hoogeweg, Hermann, Direktor des 

Staatsarchivs, Geh. Archivrat Dr., 

Stettin, 43. 
Horten, Max, Privatdoz. Prof. Dr., 

Bonn, 859. 1176. 
Hosius, Carl, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Würzburg, 239. 454. 
Hunger, Johannes, Dr. phil., Leipzig, 

1842. 

Jacobi, Ernst, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Freiburg i. Br., 1152. 

Jäger, Werner Wilhelm, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Kiel, 333. 381. 

Jahn, Max, Direktor der städt. Schule 
f. Frauenberufe, Prof. Dr., Leipzig, 
812. 

Jahn, Paul, Oberlehrer am KöUnischen 
Gymn., Prof. Dr., Berlin, 299. 404. 
655. 1393. 

Jahnke, Richard, Provinzialschulrat 
Dr., Münster i. W., 1950. 

Janson, August v. , General der In- 
fanterie z. D., Berlin, 1143. 1904. 

Jellinek, Max Hermann, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Wien, 714. 2245. 

Joachimi-Dege, Marie, Dr. phil., 
Frankfurt a. O., 2347. 2696. 



Jordan, Bruno, Dr. phil., Hannover, 
188. 563. 1278. 

Jordan, Hermann, ord. Univ.-Prof. Dr. 
theol.. Erlangen, 186. 2140. 

Junius, Wilhelm, Vorstand des Deut- 
schen Denkmal-Archivs, Dr., Dres- 
den, 663. 1446. 1703. 2250. 

Junk, Victor, Privatdoz. Dr., Wien, 
621. 2047. 

Junker, Heinrich F. J., Privatdoz. Dr., 
Giefsen, 831. 

Kaiinka, Ernst, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Innsbruck, 990. 

Kampffmeyer, Georg, Dozent am Se- 
minar für oriental. Sprachen, Prof. 
Dr., Berlin, 93. 

Karl, Ludwig, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Klausenburg, 1082. 

Kattenbusch, Ferdinand, ord. Univ.- 
Prof. Geh. Konsistorialrat Dr. theol. 
et phil., Halle, 17. 229. 1275. 

Kaufmann, Carl Maria, päpstl. Ehren- 
Kammerherr, Monsignore Dr. theol., 
Frankfurt a. M., 251. 

Kaufmann, Walter, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Königsberg, 1522. 1720. 

Kawerau, Gustav, ord. Honorar -Prof. 
und Propst, Geh. Konsistorialrat Dr. 
theol. et phil., Berlin, 81. 284. 968. 

Keller, Conrad, Prof. an der Eidge- 
nössischen Polytechn. Schule, Dr., 
Zürich, 215. 

Keller, Heinrich, Oberlehrer Dr., 
Chemnitz, 1523. 

Keller, Otto, ord. Univ.-Prof. emer. 
Hofrat Dr., Stuttgart, 55. 

Kende, Oskar, Prof. an der Staats- 
oberrealschule im XV. Bezirk, Dr., 
Wien, 253. 

Kern, Reinold, Oberlyzeums-Prof. Dr., 
Berlin, 993. 

Kerschensteiner, Georg, Stadtschulrat 
Oberstudienrat Dr., München, 2482. 

Kettner, Emil, Qymn.-Prof. Dr., Mühl- 
hausen, 1500. 

Kiener, F., aord. Univ.-Prof. Dr., 
Strafsburg, 2653. 

t Kind, August, Pfarrer an der Neuen 
Kirche, Dr. theol. et phiL, Berlin, 
439. 

Kirste, Johann, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Graz, 1022. 2527. 

Kittel, Rudolf, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Kirchenrat Dr. theol. et phil., Leipzig, 
282. 

Klatt, Willibald, Oberlehrer an der 
Oberrealschule, Prof. Dr., Berlin- 
Steglitz, 821. 928. 1030. 1134. 

Klein, Franz, Wirkl. Geh. Rat Prof. 
Dr., Wien, 164. 

Kleinert, Paul, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Oberkonsistorialrat Dr. theol. et 
phil., Berlin, 344. 699. 1641. 1880. 

Klincksieck, Friedrich, Prof. am Stadt- 
gymn., Dr., Halle a. S., 366. 

Klostermann, Erich, ord. Univ.-Prof. 
Dr. theol. et phil., Strafsburg, 30. 

Klotz, Alfred, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Prag, 654. 1695. 1773. 



VI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Knapp, Fritz, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Würzburg, 464. 
Knapp, Hermann, Archivrat am Kgl. 

bayrisctien allgemeinen Reichs- 
archiv, Dr., München, 1505. 
Knoepfler, Aloys, ord. Univ.-Prof. Dr. 

theol. et phil-, München, 1005. 
Knopf, Otto, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Jena, 167. 784. 
Knopf, Rudolf, ord. Univ.-Prof. Dr. 

theol., Bonn, 137. 392. 
Knudsen, Hans, Lyceal-Oberlehrer Dr., 

Berlin-Steglitz, 2630. 
Koch, Paul, Geh. Admiralitätsrat a. D., 

Berlin, 2549. 
Kock, Ernst Albin, Univ.-Prof. Dr., 

Land, 2106. 
Köhm, Joseph, Gymn.-Prof:Dr., Mainz, 

2240. 
Koeniger, Albert Michael, ord. Lyzeäl- 

Prof. Dr., Bamberg, 230. 883. 
Koepp, Friedrich, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Münster i. W., 1032. 
Koeppel, Emil, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Strafsburg, 820. 
Köster, Albert, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Hofrat Dr., Leipzig, 870. 
Köstler, Rudolf, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Czernowitz, 1516. 
Koffka, Kurt, Privatdoz. Dr., Giefsen, 

1430. 
Kohfeldt, Gustav, Oberbibliothekar 

an derUniv.-Bibliothek, Dr., Rostock, 

1562. 
Kohl, Horst, Konrektor am Königin 

Carola-Gymn., Studienrat Prof. Dr., 

Leipzig, 371. 
Kohler, Josef, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Justizrat Dr., Berlin, 472. 726. 1613. 

1857. 2502. 
Kohlmeyer, Ernst, Privatdoz. Lic, 

Göttingen, 187. 
Koppelmann, Wilhelm, Gymn.-Prof. 

und Privatdoz. Dr., Münster i. W., 

2036. 
Koschaker, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Leipzig, 1821. 2165. 
Kraft, Victor, Privatdoz. Dr., Wien, 

1019, 
Kraufs, Rudolf, Geh. Archivrat am 

Kgl. Geh. Haus- und Staatsarchiv, 

Dr., Stuttgart, 363. 
Krebs, Engelbert, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Freiburg i. B., 678. 
Kreibig, Josef Klemens, tit. aord. Univ.- 
Prof. Regierungsrat Dr., Wien, 2682. 
Kretschmer, Konrad, Privatdoz. Prof. 

Dr., Berlin, 2207. 
Krose, H. A., S. J., München, 319. 
Krückmann, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Münster, 1569. 
Kühnau, Richard, Gymn.-Prof. Dr., 

Breslau, 1585. 
Kukula, Richard Cornelius, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Graz, 95. 
Kunze, Johannes, ord. Univ.-Prof. Dr. 

theol. et phil., Greifswald, 500. 

Lamla, Ernst, Dr. phil., Berlin, 631. 
1813. 



Lammasch, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 
Hofrat Dr., Wien, 2358. 

Landgraf, Gustav, Rektor des K. Max- 
gymn., Oberstudienrat Dr., München, 
620. 92>:f. 

Lange, Hugo, Oberlycealdirektor Dr., 
Berlin -Weifsensee, 1701. 2351. 

Larfeld, Wilhelm, Realgymn.-Prof. Dr., 
Remscheid, 1202. 

Lasson, Adolf, ord. Honorar-Prof. Geh. 
Regierungsrat Dr. theol. et phil., 
Berlin, 179. 

Lehmann, Friedrich Rudolf, Dr. phil., 
Leipzig, 2707. 

Lehmann, Karl, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Justizrat Dr., Göttingen, 213. 

Lehmann, Paul, Privatdoz. Dr., Mün- 
chen, 641. 

Lehmann, Rudolf, Prof. an der Kgl. 
Akademie, Dr., Posen, 1062. 1384. 
1581. 1830. 1832. 

Lehnerdt, Maximilian, Oberlehrer am 
Kneiphöfischen Gymn., Prof. Dr., 
Königsberg i. Pr., 419. 2004. 

Lehnert, Georg, Hilfsbibliothekar an 
der Univ.-Bibl., Dr., Giefsen, 2032. 

Leichtentritt, Hugo, Dr. phil., Berlin, 
107. 1137. 1560. 

Leipoldt, Johannes, ord. Univ.-Prof. 
Dr. theol. et phil., Münster i. W., 967. 

Leitner, Friedrich, Prof. an der Han- 
delshochschule, Berlin, 1249. 

Leitschuh, Franz Friedrich, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Freiburg (Schweiz), 1200. 

Leonhard, Rudolf, ord. Univ.-Prof. 
Geh. Justizrat Dr., Breslau, 1308. 
1812. 2063. 

t Lepsius, Richard, ord. Prof. an der 
Techn. Hochschule, Geh. Oberberg- 
rat Dr., Darmstadt, 1725. 

Lerch, Eugen, Privatdoz. Dr., Mün- 
chen, 1600. 1800 

Lesser, Felix, Gerichtsassessor, Berlin- 
Wilmersdorf, 116. 1458. 1715. 2061. 

Leuchs, Kurt, Privatdoz. Dr., München, 
1090. 1523. 1617. 

Levinstein, Kurt, Prof. am Französ. 
Gymn., Dr., Berlin-Wilmersdorf, 89. 
912. 

Levison, Wilhelm, aord. Univ.-ProL 
Dr., Bonn, 2254. 

Levy, Heinrich, Dr. phil., München, 
1342. 

Leyen, Alfred von der, ord. Honotar- 
prof. Wirkl. Geh. Rat Dr., Berlin, 
2713. 

Lichtner, Adolf, Dr. phil., Marburg, 
668. 

Liebermann, Felix, Prof. Dr., Berlin, 
40. 1948. 

Lindau, Gustav, Privatdoz. Prof. Dr., 
Berlin-Dahlem, 55. 

Lindqvist, Axel, Univ.-Doz. Dr., Lund 
1077. 

Linschmann, Theodor, Bibliothekar 
der herzogl. öffentl. Bibl., Meinin- 
gen, 754. 

Lipmann, Otto, Dr. phil., Klein- 
Glienecke bei Potsdam, 703. 1739. 
2232. 



Lippold, Georg, Privatdoz. Dr., Mün- 
chen, 579. 

Littmann, Enno, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Götlingen, 25. 221. 

Litzmann, Berthold, ord. Univ.-Prof. 
Geh. Regierungsrat Dr., Bonn, 75. 

Löhr, Max, ord. Univ.-Prof. Dr. theol., 
Königsberg, 1205. 

Loesche, Georg, ord. Univ.-Prof. Hof- 
rat Dr. theol. et phil., Wien, 369. 
625. 

Loevinson, Ermanno, Archivar am 
Kgl. Staatsarchiv, Prof. Dr., Rom, 
260. 

Löwenthal, Fritz, Dr. phil., Königs- 
berg i. Pr., 202. 

Lotz, Walter, ord. Univ.-Prof. Dr., 
München, 261. 

Louis, Gustav, Direktor der 6. Real- 
schule, Prof. Dr., Berlin, 1882. 2097. 
2613. 

Ludwig, Albert, Direktor des Real- 
gymn., Dr., Berlin-Lichtenberg, 407. 

Lüttge, Willy, Privatdoz. Lic, Berlin- 
Friedenau, 287. 751. 

Luick, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., Wien, 
2108. 2249. 

Lurz, Georg, Gymn.-Prof. Dr., Mün- 
chen, 752. 

Maas, Paul, Privatdoz. Dr., Berlin, 
1392. 

Mackowsky, Hans, Direktor des Rauch- 
Museums, Prof. Dr., Berlin, 1400. 

Mahl, Hans, Oberrealschul-Oberlehrer 
Dr., Flensburg, 1407. 

Mahler, Eduard, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Budapest, 2554. 

Mahling, Friedrich, ord. Univ.-Prof. 
Konsistorialrat Dr. theol., Berlin, 
1072. 

Mally, Ernst, Privatdoz. und Gymn.- 
Prof. Dr., Graz, 2523. 

Mammen, Franz, aord. Prof. und Ober- 
förster a. D., Dr., Schlofs Brandstein 
b. Hof, 1304. 

Mandel, Hermann, ord. Univ. -Prot 
Dr. theol., Rostock, 857. 1735. 

Mangold, Wilhelm, Prof. Dr., Berlin- 
Steglitz, 1998. 2197. 

Manitius, Max, Prof. Dr.. Niederlöfsnitz 
bei Dresden, 359. 712. 1024. 1562. 

Manthey, Willy, Oberlehrer am Gymn. 
zum grauen Kloster, Dr., Berlin, 
-300. 

Martinak, Eduard, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Graz, 2142. 

Matthias, Max, Beigeordneter Dr., 
Düsseldorf, 471. 

Maver, Hans, Univ.-Lektor Dr., Frank- 
furt a. M., 989. 

Mayer-Homberg, Edwin, aord. Univ.- 
Prof. Dr., Rostock, 1447. 

Maync, Harry, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Bern, 5. 

Mecking, Ludwig, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Kiel, 2513. 

Mehring, Gustav, Geh. Archivrat am 
Kgl. Geh. Haus- und Staatsarchiv, 
Dr., Stuttgart, 2594. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



vn 



Meier, Matthias, Privatdoz. Dr., Mün- 
chen, 612. 

Meinhold, Johannes, ord. Univ.-Prof. 
Dr. theol., Bonn, 78. 2092. 2286. 

Meifsner, Bruno, ord. Univ.-Prof Dr., 
Breslau, 352. 637. 2485. 

Meissner, Rudolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Bonn, 1442. 

Meltzcr, Hans, Oberlehrer an der 
Bismarckschule, Prof. Dr., Hannover, 
1836. 2641. 

Meringer, Rudolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Graz, 447. 

Merores, Margarete, Dr. phil., Wien, 
1084. 

Merzbacher, Gottfried, Prof. Dr., Mün- 
chen, 670. 

Messer, August, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Giefsen, 22. 1592. 2187. 2480. 

Metzger, Wilhelm, Privataoz. Dr., 
Leipzig, 348. 

Meyer, Arnold, ord. Univ.-Prof. Dr. 
theol., Zürich, 695. 

Meyer, Herbert, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Breslau, 836. 1869. 

Meyer, Richard J., Privatdoz. Prof. 
Dr., Berlin, 951. 1460. 

t Meyer, Richard M., aord. Univ.-Prof. 
Dr., Berlin, 278. 

Meyer -Lübke, Wilhelm, ord. Univ.- 
Prof. Hofrat Dr., Bonn, 2701. 

Mieses, Josef, Rabbiner Prof. Dr., 
Wien, 567. 

Minnigerode, H. v., Dr. jur., Qöttin- 
gen, 1513. 2544. 

Mittermaier, Wolfgang, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Giefsen, 1670. 

Moeller, Johannes, Direktor desGymn., 
Dr., Demmin i. P., 1993. 

Moog, W., Dr. phil., Berlin-Halensee, 
503. 

Most, Otto, Beigeordneter Dr., Düssel- 
dorf, 2059. 

Müller, Paul Th., aord. Univ.-Prof. 
Dr., Graz, 1095. 

Müsebeck, Ernst, Archivar am Geh. 
Staatsarchiv, Archivrat Dr., Berlin- 
Schöneberg, 2517. 

Mulert, Hermann, Privatdoz. Lic, 
Berlin, 2231. 2334. 2673. 

Naumann, Hans, Privatdoz. Dr., Strafs- 
burg i. E., 101. 925. 1683. 2210. 
Neckel, Gustav, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Heidelberg, 872. 1337. 1756. 
Neesen, Friedrich, aord. Univ.-Prof. 

Geh. Regierungsrat Dr., Berlin, 263. 

838. 1255. 2066. 
Negelein, Julius v., Privatdoz. Prof. 

Dr., Königsberg, 1362. 
Nestle, Wilhelm, Rektor des Qymn., 

Dr., Heilbronn, 149. 750. 
Netto, Eugen, ord. Univ.-Prof. emer. 

Geh. Hofrat Dr., Giefsen, 1859. 

1860. 
Neukamp, Ernst, Reichsgerichtsrat Dr., 

Leipzig, 834. 
Neumann, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Heidelberg, 1213. 1261. 
Niebergall, Friedrich, aord. Univ.-Prof. 



Dr. theol., Heidelberg, 138. 613. 
1428. 2034. 

Niedermann, Max, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Basel, 1190. 

Nieten, Otto, Oberlehrer am Gymn., 
Prof. Dr., Duisburg, 926. 

Nilsson, Nils Martin Persson, Univ.- 
Prof. Dr., Lund, 269. 

Noryskiewicz, Johannes, Oberlehrer 
am Gymn., Dr. theol., Schrimm, 395. 

Obst, Georg, Dozent an der Handels- 
hochschule, Dr., Leipzig, 674. 1810. 

Oehler, Raimund, Prof. an der Haupt- 
kadettenanstalt, Dr., Berlin-Lichte'r- 
felde, 1238. 

Oeschey, R., Privatdoz. Dr., München, 
1520. 

Oesterreich, Konstantin, Privatdoz. Dr., 
Tübingen, 563. 

Offner, Max, Prof. am Ludwigsgymn., 
Dr., München, 442. 

Oldenberg, Hermann, ord. Univ.-Prof. 
Geh. Regierungsrat Dr., Göttingen, 
134. 399. 1136. 

Otto,Friedrich, Generalmajor a.D., Mün- 
chen, 1359. 1564. 2002.^497. 2715. 

Paetzolt, Friedrich, DirektordesLuisen- 
Gymn., Geh. Studienrat Dr., Ber- 
lin, 233. 

Pagel, Albert, Gerichtsassessor Dr., 
Charlottenburg, 782. 1207. 

Pastinek, Franz, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Prag, 1122. 

Paulsen, Johannes, Dr. phil., Ham- 
burg, 289. 

Perlbach, Maximilian, Abteilungsdirek- 
tor an derKgl. Bibliothek a. D.,Geh. 
Regierungsrat Prof. Dr., Berlin, 934. 
1243. 1605. 

Petersen, Eugen, Prof. Dr., Berlin- 
Halensee, 2353. 

Petras, Otto, Pastor Lic, Kontopp 
{Oberschlesien), 2332. 

Pfeiffer, Erwin, Dr. phil., Heidelberg, 
2147. 

Pfitzner, Johannes, Privatdoz. Dr., 
Kiel, 1457. 

Philipp, Hans, Dr. phil., Berlin-Frie- 
denau, 1760. 2055. 2581. 

Philippson, Robert, Qymn. -Prof. Dr., 
Magdeburg, 2529. 

Pitamic, Leonidas, Ministerialkonzi- 
pist Dr., Wien, 2608. 

Platzhoff, Walter, Privatdoz. Dr., Bonn, 
1 10. 517. 827. 1088. 1903. 2054. 2568. 

Plischke, Hermann, Dr. phil., Leip- 
zig, 1669. 

Praetorius, Franz, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Breslau, 707. 1848. 

Prandtl, Antonin, Qymn.-Lehrer Dr., 
Würzburg, 910. 

Preisendanz, Karl, Prof. Dr., Karls- 
ruhe, 1796. 

Prem, S. M., Gymn.-Prof. i. R. Dr., 
Innsbruck, 224. 1749. 

Preuschen, Erwin, Privatdoz. und 
Pfarrer Prof. Dr. theol. et phil., 
Hirschhorn a. N., 807. 1016. 1340. 



Pribram, Alfred Francis, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Wien, 2546. 

Puntschart, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Graz, 1402. 

Rachel, Hugo, Mitarbeiter der Acta 

borussica, Dr., Berlin-Grunewald, 48. 
Räcz, Ludwig, ord. Akad.-Prof. Dr., 

Särospatak, 511. 1183. 1501. 1896. 

2112. 2236. 
Panisch, Wilhelm, Oberlehrer am Rats- 

Gymn., Prof. Dr., Osnabrück, 1598. 
Reckendorf, Hermann, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Freiburg i. B., 559. 
Redslob, Robert, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Rostock, 675. 1917. 
t Regel, Fritz, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Würzburg, 2602. 
Regling, Kurt, Privatdoz. u. Assistent 

an den Kgl. Museen, Prof. Dr., 

Berlin, 2203. 
Rehm, Albert, ord. Univ.-Prof. Dr., 

München, 1075. 1292. 
Rehme, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Halle a. S., 2118. 2502. 
Reich, Hermann, Privatdoz. Prof. Dr., 

Berlin, 477. 541. 589. 
Renz, Franz, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Breslau, 1925. 
Resa, Fritz, Oberlehrer am Realgymn., 

Prof. Dr., Berlin-Grunewald, 1273. 
Richter, Elise, Privatdoz. Dr., Wien, 

304. 
Richter, Hubert, Assistent an der Königl. 

öffentl. Bibliothek, Dr., Dresden, 

1804. 
Richter, Paul Emil, 1. Oberbibliothe- 
kar der Kgl. öffentl. Bibliothek, 

Hofrat, Dresden, 341. 765. 
Richter, Werner, Privatdoz. Dr., Greifs- 
wald, 574. 2649. 
Riedner, Otto, Reichsarchivassessor 

am Bayr. allg. Reichsarchiv, Dr., 

München, 996. 1857. 
Riehemann, Joseph, Direktor des 

Gymn.,Dr., Meppen, 715. 1445. 1657. 
Riemann, Robert, Oberlehrer am Real- 
gymn., Dr., Leipzig, 1194. 1396. 

1634. 
Risch, Adolf, Pfarrer Dr. theol., Lan- 
dau, 2282. 
Robert, Carl, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Regierungsrat Dr., Halle, 1165.2155. 
Rohne, Heinrich, Generalleutnantz. D., 

Berlin-Wilmersdorf, 688. 
Rosenberg, Arthur, Privatdoz. Dr., 

Berlin, 1034. 2221. 
Rothe, Rudolf, Prof. an der Techn. 

Hochschule, Dr., Berlin, 527. 2066. 

2612. 
Rothstein, Johannes Wilhelm, ord. 

Univ.-Prof. Geh. Konsistorialrat Dr. 

theol. et phil., Münster i. W., 125. 

1875. 1976. 2138. 2328. 
Rudolphi, Hans, Dr. phil., Leipzig, 

317. 879. 1299. 
Rüdiger, Gertrud von, Dresden, 407. 

Salis, Arnold von, aord. Univ.-Prof. 
Dr., Rostock, 930. 



VIII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Schäfer, K. Heinrich, Assistent des 

Görres- Instituts, Dr. phil., Witzen- 
hausen, 493. 
Schafheitlin, Paul, Oberlehrer am 

Sophien-Realgymn., Prof. Dr., Ber- 
lin, 472. 678. 
Schatz, Josef, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Innsbruck, 1942. 
Schian, JVlartin, ord. Univ.-Prof. Dr. 

theol., Giefsen, 1182. 
Schissel v. Fieschenberg, Othmar, 

Privatdoz. Dr., Innsbruck, 710. 

975. 
Schlesinger, Ludwig, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Giefsen, 1366. 
Schmidt, Richard, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Münster i. W., 616. 
Schmiedel, Paul Wilhelm, ord. Univ.- 
Prof. Dr. theol., Zürich, 849. 1015. 

1179. 
Schneider, Artur, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Strafsburg, 2331. 
Scholz, Heinrich, Privatdoz. Lic, 

Berlin, 84. 759. 
Schonack, Wilhelm, Qymn.-Oberlehrer 

Dr., Berlin, 652. 
Schröer, Arnold, ord. Prof. an der 

Handelshochschule, Dr., Köln, 205. 

763. 873. 1421. 1710. 
Schrutka Edler von Rechtenstamm, 

Emil, ord. Univ.-Prof. Hofrat Dr., 

Wien, 144. 324. 
Schrutka Edler von Rechtenstamm, 

Lothar, ord. Prof. an der Techn. 

Hochschule, Dr., Brunn, 1671. 1766. 

1910. 1911. 
Schücking, Walther, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Marburg, 523. 
Schulte, Aloys, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Regierungsrat Dr., Bonn, 825. 
Schultze, Walther, Oberbibliothekar 

an der Kgl. Bibl., Prof. Dr., Berlin, 

109. 
Schulze, Alfred, Direktor der Univ.- 

Bibliothek, Dr., Königsberg i. Pr., 

2491. 
Schulze, Franz Arthur, Privatdoz. Prof. 

Dr., Marburg, 1313. 
Schulze, Friedrich, Dr. phil., Leipzig, 

780. 
Schwabe, Ernst, Prof. am Königin- 

Carola-Gymn., Studienrat Dr., Leip- 
zig, 1689. 2685. 2686. 
Schwappach, Adam, Prof. an der Kgl. 

Forstakad., Geh. Regierungsrat Dr., 

Eberswalde, 1151. 
Schwemer, Richard, Gymn.-Prof. Dr., 

Frankfurt a. M., 2657. 
Seppelt, Franz Xaver, aord. Univ.- 
Prof. Dr., Breslau, 310. 1980. 
Seuffert, Lothar v., ord. Univ.-Prof. 

Geh. Rat Dr., München, 1958. 2551. 
Seybold, Christian Friedrich, ord. 

Univ.-Prof. Dr., Tübingen, 293. 
Sieger, Robert, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Graz, 1608. 
Skalweit, August, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Giefsen, 1411. 2545. 
Sniehotta, Ludwig, Gymn.-Oberlehrer 

Dr., Breslau, 1128. 



Soltau, Wilhelm, Gymn.-ProL Dr., 
Zabern, 1138. 1504. 

Spatz, Wilhelm, Mitarbeiter am Ver- 
zeichnis der Kunstdenkmäler der 
Provinz Brandenburg, Prof. Dr., 
Berlin -Wilmersdorf, 1296. 

Spiegelberg, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Strafsburg, 974. 

Spielmeyer, Walther, aord. Univ.-Prof. 
Dr., München, 1791. 

Srbik, Heinrich Ritter von, aord. Univ.- 
Prof. Dr, Graz, 255. 

Staerk, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Dr. 
theol., Jena, 865. 

Stamm, Adolf, Gymn.- Direktor Dr., 
Mülheim (Ruhr), 2344. 

Stange, Carl, ord. Univ.-Prof. Dr. 
theol., Göttingen, 1540. 

Stehle, Bruno, Geh. Regierungs- und 
Schulrat Dr., Strafsburg i. E., 292. 

Steinherz, Samuel, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Prag, 767. 

Steinitz, Ernst, Prof. an der Techn. 
Hochschule, Dr., Breslau, 1414. 

Steinmann, Gustav, ord. Univ.-Prof. 
Geh. Bergrat Dr., Bonn, 786. 

Steinwenter, Artur, Privatdoz. Dr., 
Graz, 1365. 

Stemplinger, Eduard, Prof. am Lud- 
wigs-Gymn., Dr., München, 1551. 

Stengel, Edmund, ord. Univ.-Prof. 
emer. Geh. Regierungspat Dr., 
Greifswald, 36. 189. 577. 1288. 
1658. 2590. 

Stern, William, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Breslau, 503. 

Stimming, Manfred, Privatdoz. Dr., 
Breslau, 2111. 

Stöhr, Adolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Wien, 233. 

Stölzle, Remigius, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Würzburg, 23. 704. 864. 1930. 
1983. 2235. 

Stolze, Wilhelm, Privatdoz. Dr., Kö- 
nigsberg, 1507. 

Strauch, Philipp, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Regierungsrat Dr., Halle, 2150. 

Strohmayer, Wilhelm, aord. Univ.-Prof. 
Dr., Jena, 2667. 

Strunz, Franz, aord. Prof. an der Tech- 
nischen Hochschule, Dr., Wien, 1573. 

Study, Eduard, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Regierungsrat Dr., Bonn, 1267. 

Stürmer, Franz, Oberlehrer am Gymn., 
Prof., Weilburg, 756. 1188. 1497. 
1696. 

Sudhoff, Karl, ord. Honorar-Prof. Geh. 
Medizinalrat Dr., Leipzig, 1461. 

Süfs, Wilhelm, Privatdoz. Dr., Leip- 
zig, 29. 

Süfsheim, Karl, Dr. phil., München, 
1743. 1906. 

Sulger-Gebing, Emil, ord. Prof. an 
der Techn. Hochschule, Dr., Mün- 
chen, 153. 

Thoma, Richard, ord. UnivVProf. Dr., 

Heidelberg, 946. 
Tobler, Gustav, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Bern, 1377. 



Tönnies, Ferdinand, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Kiel-Eutin, 1761. 
Toth, Karl, Gymn.-Prof. Dr., Wien, 

1197. 
Toula, Franz, Prof. an der Techn. 

Hochschule, Hofrat Dr., Wien, 113. 
Troeltsch, Walter, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Marburg, 2663. 
Tschierschky, S., Dr. jur., Düsseldorf, 

2258. 

Ulbrich, Eberhard, Assistent am Kgl. 

botan. Museum, Dr., Berlin-Dahlem, 

2504. 
Ule, Wilhelm, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Rostock, 1852. 
Ulmann, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 

emer. Geh. Regierungsrat Dr., 

Darmstadt, 685. 1450. 2161. 2309. 
Utitz, Emil, Privatdoz. Dr., Rostock, 

1491. 

Vancsa, Max, niederösterr. Landes- 
archivar und Bibliothekar, Direktor 
d. niederösterr. Landesmuseums, 
Dr., Wien, 1568. 

Viereck, Paul, Oberlehrer am Kölln. 
Gymn., Prof. Dr., Berlin, 2355. 

Vierkandt, Alfred, Privatdoz. Prof. 
Dr., Berlin-Lichterfelde, 1510. 1640. 
2057. 2500. 

Vierneisel, E., Dr. phil., Heidelberg, 
1664. 

Vogel, Walther, Privatdoz. Dr., Berlin, 
778. 2656. 

Vogt, Ernst, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Giefsen, 1140. 

Volbehr, Theodor, Direktor des Kaiser 
Friedrich-Museums, Prof. Dr., Mag- 
deburg, 307. 

Volz, Paul, ord. Univ.-Prof. Dr. theol., 
Tübingen, 2520. 

Waag, Albert, aord. Univ.-Prof. und 
Direktor d. höh. Mädchenschule 
mit Lehrerinnenseminar, Geh. Hof- 
rat Dr., Heidelberg, 2195. 

Wagner, Albert Malte, Dr. phil., Ber- 
lin-Wilmersdorf, 1131. 

Walleser, Max, Privatdoz. Prof. Dr., 
Heidelberg, 2638. 

Walter, Franz, ord. Univ.-Prof. Dr., 
München. 582. 777. 1687. 1825. 

Walter, Johannes v., aord. Univ.-Prof. 
Dr. theol., Breslau, 2477. 

Walzel, Oskar F., ord. Prof. an der 
Techn. Hochschule, Geh. Hofrat 
Dr., Dresden, 805. 1130. 

Waser, Otto, aord. Univ.-Prof. Dr., 
Zürich, 1032. 1558. 1900. 

Weber, Carl, Oberlehrer an der Stadt. 
Oberrealschule, Prof. Dr., Halle a. S., 
2152. 2308. 

Weber, Rudolf H., aord. Univ.-Prof. 
Dr., Rostock, 528. 

Wehberg, Hans, Gerichtsassessor Dr., 
Düsseldorf, 1312. 1908. 1909.2064. 
2548. 

Wehrmann, Martin, Direktor des Gymn., 
Prof. Dr., Greifenberg, 667. 1902. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



IX 



Weilen, Alexander von, ord. Univ.- 

Prof. Dr., Wien, 31. 308. 575. 878. 

1840. 2347. 
Weimer, Hermann, Realgymn.-Direk- 

tor Prof. Dr., Biebrich a. Rh., 

1278. 
Weinreich, Otto, Privatdoz. Dr., Halle, 

1346. 
Weifs, Jakob, Realschul -Prof. Dr., 

Elbogen, 724. 
Weifsbach, Franz H., aord. Univ.- 

Prof. Dr., Leipzig, 913. 
Weizsäcker, Paul, Realgymn.- Rektor 

a. D., Dr., Ludwigsburg, 510. 
Wellmann, Eduard, Qymn.- Direktor 

a. D., Geh. Regierungsrat Prof. Dr., 

Berlin-Steglitz, 2142. 2486. 
Wenck, Karl, ord. Honorarprof. Dr., 

Marburg, 2156. 
Wendland, Johannes, ord. Unr/.-Prof. 

Dr. theol., Basel, 2329. 
Wentscher, Max, aord. Univ. -Prof. 

Dr., Bonn, 1928. 
Werner, Jakob, Bibliothekar der Univ.- 

Bibl., Dr., Zürich, 2691. 
Wessely, Carl, Gymn.-Prof. emer. Dr., 

Wien, 9. 340. 2471. 2574. 



Westenberger, D., Oberlehrer am 

Gymn., Dr., Fulda, 356. 
Wiese, Berthold, ord. Honorar -Prof. 

Dr., Halle, 662. 1841. 
Winternitz, Moritz, ord. Univ. -Prof. 

Dr., Prag, 69. 2041. 
Witkowski, Georg, aord. Univ. -Prof. 

Dr., Leipzig, 2465. 
Wittmann, Michael, Lyzeal-Prof. Dr., 

Eichstätt, 2580. 
Wittmayer, Leo, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Wien, 2260. 
Wobbermin, Georg, ord. Univ.-Prof. 

Dr. theol. et phil., Heidelberg, 747. 

1385. 
Wölfflin, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Regierungsrat Dr., München, 

2200. 
Wolf, Heinrich, Gymn.-Prof. Dr., 

Düsseldorf, 2189. 
Wolf, Karl, Gymn.-Prof. Dr., München, 

2305. 
Wolff, Richard, Assistent am Geh. 

Staatsarchiv, Dr., Berlin, 2593. 
Wulff, Oskar, Privatdoz. Prof. Dr., 

Berlin, 2541. 
Wunderlich, Hermann, Oberbiblio- 



thekar an der Kgl. Bibl., Prof. Dr., 
Berlin, 242. 

Zauner, Adolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Graz, 2539. 
Zehme, Arnold, Gymn.-Direktor Dr., 

Berlin, 1741. 
Ziebarth, Erich, Gymn.-Prof. Dr., 

Hamburg, 867. 2099. 
Ziegler, Heinrich Ernst, ord. Prof. an 

der Tech'n. Hochschule, Dr., Stutt- 
gart, 2067. 
Ziegler, Konrat, aord. Univ.-Prof. Dr., 

Breslau, 2103. 
Ziehen, Julius, Stadtrat Prof. Dr., 

Frankfurt a. M., 861. 1020. 1344. 

1373. 1594. 
Ziekursch, Johannes, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Breslau, 41. 2255. 
Zimmermann, Alfred, Legationsrat 

a. D. Dr., Berlin, 2116. 
Zindler, Konrad, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Innsbruck, 2167. 
Zinkernagel, Franz, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Tübingen, 2090. 
ZoUinger, Max, Gymn.-Prof. Dr., 

Zürich, 364. 



IIa. Leitartikel 



Baur, August, Zwingiis Entwicklung 
zum Reformator nach seinem Brief- 
wechsel bis Ende 1522. 2561. 

Beth, Karl, Indien und das Christen- 
tum. 893. 957. 

Braun, Otto, Die Herausgabe von 
Kants Nachlafs durch Erich Adickes. 
845. 

Busse, Adolf, Die Lebensauffassung 
der griechischen Philosophen und 
das Ideal der inneren Freiheit. 2625. 

Cohn, Jonas, Ziehens Grundlagen der 
Psychologie. 1677. 

Cohn, Leopold, Hermes Trismegistos. 
1325. 

Dibelius, Martin, Die Vorstellung vom 
göttlichen Licht. 1469. 

Diehl, Karl, Ursachen und Bekämpfung 
des Geburtenrückgangs. 1533. 

Driesch, Hans, Bechers »Naturphilo- 
sophie«. 2317. 

Eulenburg, Franz, Die Statistik in 
Österreich. 173. 

Farinelli, Arturo, Die Weltliteratur der 
Gegenwart von Deutschland aus 
überblickt. 1053. 1101. 

Frings, Theodor, Rheinische Dialekt- 
geographie. 2269. 

Gaeta, Franz, Die italienische Litera- 
tur der Gegenwart. 733. 

Geffcken, Heinrich, Staat u. Kirche seit 
der Reformation. 1965. 2013. 2077. 

Gercke, Alfred, Aristoteles' Poetik 
(seit Vahlens Bearbeitung). 797. 



Gerland, Ernst, Das BosnischHercego- 

vinische Institut für Balkanforschung 

in Sarajevo. 429. 
Grabmann, Martin, Die Bedeutung 

der Theologie als Wissenschaft 

im Zeitalter der Hochscholastik. 

1629. 
Grefsmann, Hugo, Altorientalische 

Symbolik. 2125. 
Hasenclever, Adolf, Ein Russe über 

Rufslands Politik vor Ausbruch des 

Weltkrieges. 2173. 
Jaeger, Werner Wilhelm, Heinrich 

Maiers Sokratesbuch. 333. 381. 
Klotz, Alfred, Ciceros konstruktiver 

Rhythmus. 1773. 
Knoepfler, Aloys, Duhrs Geschichte 

der Jesuiten. 1005. 
Koschaker, Paul, Orientalisches Recht 

lind Recht der Griechen und Römer. 

1821. 
Lehmann, Rudolf, Deufsens Schopen- 
hauer. 1581. 
Lepsius, Richard, Zur Geologie von 

Spitzbergen. IL 1725. 
Littmann, Enno, Die heilige Zahl 

Vierzig. 221. 
Maync, Harry, Literaturgeschichte als 

Wissenschaft. 5. 
Mecking, Ludwig, Schwedens hi- 
storisch - statistisches Handbuch. 

2513. 
Meifsner, Bruno, Die babylonischen 

historischen und grammatischen 



Texte aus dem Museum von Phila- 
delphia. 637. 

Meyer, Herbert, Das »Deutsche Rechts- 
wörterbuch«. 1869. 

Mulert, Hermann, Die religiöse Ent- 
wicklung Schleiermachers. 2673. 

Neumann, Carl, Kunstgeschichte des 
Gartens. 1213. 1261. 

Nilsson, Nils Martin Persson, Die 
dänischen Grabungen auf Rhodus. 
269. 

Redslob, Robert, Ägyptens völker- 
rechtliche Stellung. 1917. 

Reich, Hermann, Antike Romane, No- 
veilenkränze und Schwankbücher, 
ihre Entwicklungsgeschichte und Be- 
ziehung zum Mimus. 477. 541. 589. 

Robert, Carl, Eine neue Studie über 
das antike Theater. 1165. 

Rosenberg, Arthur, Der Untergang des 
weströmischen Reiches. 2221. 

Rothstein, Johannes Wilhelm, Der 
hebräische Pentateuch der Samari- 
taner. 125. 

Schröer, Arnold, Eduard Meyers Buch 
über England. 1421. 

Ulmann, Heinrich, Die Genesis der 
Emser Depesche. 685. 

Winternitz, Moritz, Ein Beitrag zur 
indischen Religionsgeschichte. 69. 

Witkowski, Georg, Das Jahrbuch der 
Goethe-Gesellschaft. 2465. 

Ziehen, Julius, Diels' »Antike Tech- 
nik«. 1373. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



IIb. Besprochene Werke 



Abegg, E., Die Lehre vom Sphota 
im Sarvadarsanasanigraha s. Fest- 
sctirift, E. Windisch dargebracht. 
616. 
Abel, Othenio, Die Tiere der Vor- 
welt. 215. 

Abhandlungen der Kgl. Gesellschaft 
der Wissenschaften zu Göttingen. 
Math.-phys. Kl. N. F. X, 1 s. Wede- 
liind, Monographie der Clymenien 
des Rheinischen Gebirges. 786. - 
Phil.-hist. Kl. N. F. XIII, 1 s. Bang 
und Marquart, Osttürkische Dialekt- 
studien. 1743. — XV, 3 s. Meyer, 
Die Preces der mozarabischen 
Liturgie. 2691. 

der Heidelberger Akademie der 
Wissenschaften. Phil.-hist. Kl. 2 s. 
Toebelmann, Der Bogen von Mal- 
borghetto. 2353. 

~ der Kgl. Preufsischen Akademie 
der Wissenschaften. Jahrg. 1914. 
Phil.-hist. Kl. 3 s. Delitzsch, Su- 
merisch-akkadisch-hettitische Voka- 
bularfragmente. 914. 

— der Kgl. Sächsischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften. Phil.- 
hist. Kl. 27, 4 s. Röscher, Die Zahl 
40 im Glauben, Brauch und Schrift- 
tum der Semiten. 221. — 26, 4. 5. 
28, 3. 29, 2. 30, 1 s. Schmarsow, 
Federigo Baroccis Zeichnungen. 
464. 

— , Alttestaraentliche, hgb. von 
J. Nikel. V, 4 s. Goossens, Die 
Frage nach makkabäischen Psal- 
men. 1976. 

— , Geographische, hgb. von Al- 
brecht Penck. X, 1 s. Gröber, Der 
südliche Tiün-schan. 1090. 

— , Germanistische, hgb. von 
Friedrich Vogt. 42 s. Brodt, Meister 
Sigehcr. 980. — 46 s. Weises 
Dramen Regnerus und Ulvilda. 574. 

--, Heidelberger, zur mittleren und 
neueren Geschichte, hgb. von 
Karl Hampe und Hermann Oncken. 
42 s. V. Szczepanski, Napoleon 111. 
und sein Heer. 518. 

- zur mittleren und neueren Ge- 
schichte, hgb. von Georg v. Below, 
Heinrich Finke, Friedrich Meinecke. 
35 s. Klüpfel, Die äufsere Politik 
AlfonsosIII. von Aragonien. 1804. — 
56 s. Mühlhäuser, Die Landschafts- 
schilderung in Briefen der italieni- 
schen Frührenaissance. 1358. 
, Kirchengeschichtliche, hgb. 
von Max Sdralek. 10 s. Wittig, 
Die Friedenspolitik des Papstes 
Damasus 1. und der Ausgang der 
arianischen Streitigkeiten. 230. 



Abhandlungen, Kirchenrechtli- 
che, hgb. von Ulrich Stutz. 82 
s. Krieg, Der Kampf der Bischöfe 
gegen die Archidiakone im Bistum 
Würzburg. 996. 

— des Hamburgischen Kolonial- 
instituts. Reihe B: Völkerkunde, 
Kulturgeschichte und Sprachen. 
12 s. Canaan, Aberglaube und 
Volksmedizin im Lande der Bibel. 
326. — 16s. Stuhlmann, Die Mazigh- 
Völker. 1148. — Reihe E: Ange- 
wandte Naturwissenschaften, Land- 
wirtschaft und Technologie. 3 s. 
Engelbrecht, Die Feldfrüchte In- 
diens in ihrer geographischen Ver- 
breitung. 1956. 

— über den mathematischen Un- 
terricht in Deutschland, veran- 
lafst durch die Internationale mathe- 
matische Unterrichtskommission, 
hgb. von F. Klein. II, 8 s. Lietz- 
mann, Geck, Cramer, Neue Eriasse 
in Bayern, Württemberg und Baden. 
1255. — IV, 8 s. Furtwängler und 
Ruhm, Die mathematische Ausbil- 
dung der deutschen Landmesser. 
1226. — IV, 9 s. Stäckel, Die ma- 
thematische Ausbildung der Archi- 
tekten, Chemiker und Ingenieure 
an den deutschen Technischen 
Hochschulen. 1226. — V, 2 s. Lietz- 
mann, Stoff und Methode des Raum- 
lehrunterrichts in Deutschland. 1226. 
— V, 4 s. Drefsler und Körner, Der 
mathematische Unterricht der Volks- 
schulen und Lehrerbildungsanstalten 
in Sachsen, Thüringen und Anhalt. 
1226. — V, 6 s. Lietzmann, Die 
Organisation des mathematischen 
Unterrichts in den preufsischen 
Volks- und Mittelschulen. 614. 

— , Neutestamentliche, hgb. von 
M. Meinertz. 4, 1 s. Zoepfel, Di- 
dymi Alexandrini in epistolas cano- 
nicas brevis enarratio. 967. 

— zur Philosophie und ihrer Ge- 
schichte, hgb. von B. Erdmann. 
40 s. Burckhardt, Individuum und 
Allgemeinheit in Piatos Politeia. 
503. 

— zur Philosophie und ihrer Ge- 
schichte, hgb. von R. Falcken- 
berg. 24 s. Günther, Die Grund- 
lagen der Religionsphilosophie 
Ernst Troeltsch'. 2329. 

— zumPrivatrecht und Zivilprozefs 
des Deutschen Reiches, heb. von 
Otto Fischer. 23, 1 s. Schmidt, 
Das Reportgeschäft. 213. 

— aus dem Staats- und Verwal- 
tungsrecht mit Einschlufs des 
Kolonialrechts und des Völkerrechts, 
hgb. von Siegfried Brie und Max 



Fleischmann. 33 s. Ingelmann, 
Ständische Elemente in der Volks- 
vertretung nach den deutsclien Ver- 
fassungsurkunden der J. 1806—1819. 
1520. 
Abhandlungen, Strafrechtliche, 
hgb. von V. Lilienthal. 169 s. Fischl, 
Der Einflufs der Aufklärungsphilo- 
sophie auf die Entwicklung des 
Strafrechts. 2665. — 174 s. Ostrows- 
ky, Die Kriegsgerichtsbarkeit über 
Zivilpersonen auf Grund der Aus- 
nahmegesetze in Rufsland. 1909. 
— 179 s. Kuziatin, Die Unverant- 
wortlichkeit der Abgeordneten. 
2552. 

— zur Verkehrs- und Seege- 
schichte, im Auftrage des Han- 
sischen Geschichtsvereins hgb. von 
Dietrich Schäfer. 7 s. Brinner, Die 
deutsche Grönlandfahrt. 778. 

— aus dem Volkswirtschaftli- 
chen Seminar der Technischen 
Hochschule zu Dresden, hgb. von 
Robert Wuttke. 6 s. Uhlich, Die 
Vorgeschichte des sächsischen Eisen- 
bahnwesens. 780. — 8 s. Spaeht, 
Die Umgestaltung von Alt-Brüssel. 
1703. — 9 s. van Delden, Studien 
über die indische Juteindustrie. 
2116. 

Acta Germanica, hgb. von Rudolf 

Henning. 5 s. Gogola di Leesthal, 

Studien über VeldekesEneide. 1354. 
Adickes, Erich s. Kants gesammelte 

Schriften. 845. 
Adler, Alfred s. Heilen und Bilden. 

1791. 
Adriani, N., en Alb. C. Kruyt, 

De Baree-sprekende Toradja's van 

Midden-Celebes. 2190. 
Aeschylus s. Scheer, Studien zu den 

Dramen des Ae. 2191. 
Ästhetik und allgemeine Kunstwissen- 
schaft, Kongrefs für. 875. 
Aethiopicarum , Rerum , scriptores 

occidentales inediti. 1848. 
Agrell, Sigurd, Intonation und Auslaut 

im Slavischen. 191. 
Aischines s. Schwegler, De Ae. quae 

feruntur epistolis. 1280. 
Albanien s. Roth, Geschichte A.s. 

2356. 
Albert, Hans von s. Handbuch für 

Heer und Flotte. 721. 
Albertz, Martin, Weltweite Ziele des 

Protestantismus der Gegenwart. 439. 

Albrecht, Curt, Die Triaspolitik des 

Frhr. K. Aug. v. Wangenheim. 

2594. 
— , Kart, Kil'ajim; Challa s. Mischna. 

1985. 
Aldhelmi Opera ed. Rudolfus Ehwald. 
II. 359. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XI 



Alfonso III. von Aragonien s. Klüpfel, 
Die äufsere Politik A.s III. von A. 
(1285—1291). 1804. 

Allen, Philipp Schuyler, The mediae- 
val mime. 598. 

AUier, R., Motifs religieux et acte 
moral s. AUier u. a., Morale religi- 
euse et morale laique. 1182. 

Alten, Georg von s. Handbuch für 
Heer und Flotte. 721. 

Altmann, Hanns, Wie es zum Welt- 
kriege kam. 1950. 

Altmann -Gottheiner, Elisabeth s. 
Kriegsjahrbuch des Bundes deut- 
scher Frauenvereine. 166. 

Altum, Bernard s. Kraus, B. A. als 
Naturphilosoph. 1535. 

Analecta orientalia ad poeticam Ari- 
stoteleam ed. D. Margoliouth. 
801. 

Andokides s. Hiddemann, De Anti- 
phontis, A., Lysiae, Isocratis, Isaei 
oratorum iudicialium prooemiis. 
654. 

Andree, K., Verschiedene Beiträge zur 
Geologie von Canada. 1523. 

Andres, Friedrich, Die Engellehre 
der griechischen Apologeten des 
2. Jahrh.s und ihr Verhältnis zur 
griechisch-römischen Dämonologie. 
2680. 

Andresen, Albert s. Kühn, Kultur- 
geschichtliche Bilder aus Thüringen. 
942. 

Aner, Karl, Aus den Briefen des 
Paulus nach Korinth s. Praktische 
Bibelerklärung. 2034. 

Annales du Musee Guimet, bibliothe- 
que d'etudes. 26, 27 s. Jouveau- 
Dubreuil, Archeologie du Sud de 
rinde. 1136. 

Anrieh, Gustav, Martin Bucer. 1484. 

Ans, J. D. s. Smith, Einführung in die 
allgemeine und anorganische Che- 
mie. 326. 

Anschütz, Gerhard s. Meyers Lehr- 
buch des deutschen Staatsrechts. 
946. 

Anthes, Otto, Heinz Hauser, ein Schul- 
meisterleben. 1741. 

Anthologie aus den Elegikern der 
Römer. Erklärt von Karl Jacoby. 
1. H.: Ovid. 3. Aufl. 2106. 
des fecrivains fran^ais contempo- 
rains. Poesie. Publ. sous la direc- 
tion de Gauthier-Ferricres. 625. 

Anthropos - Bibliothek, Ethnologische. 
Direktion P. W. Schmidt. I, 4 s. 
Trilles, Le totemisme chez les Fän. 
1640. - II, 1 s. Erdland, Die Mar- 
schall-Insulaner. 1510. 

Antiphon s. Hiddemann, De A., Ando- 
cidis, Lysiae, Isocratis, Isaei orato- 
rum iudicialium prooemiis. 654. 

Antwerpen s. Kriegsgeographische 

' Zeitbilder. 994. 

Apelt, Otto s. Piatons Dialog Gorgias. 
2486. 

Apollonius Rhodius s. Rütten, De 
Vergilii studiis Apollonianis. 299. 



Arbeiten, Anglistische, hgb. von 
Levin L. Schücking. 2 s. Erler, 
Die Namengebung bei Shakespeare. 
246. —3 s. Bieber, Der Melan- 
cholikertypus Shakespeares und sein 
Ursprung. 246. 

— , Germanistische, hgb. von 
Georg Baesecke. 1 s. Löwenthal, 
Studien zum germanischen Rätsel. 
1598. — 2 s. Getzuhn, Untersuchun- 
gen zum Sprachgebrauch und Wort- 
schatz der Klage. 1500. 

— zum Handels-, Gewerbe- und 
Landwirtschaftsrecht, hgb. von 
Ernst Heymann. 10 s. Wenck, Die 
Einberufung der Generalversamm- 
lungen bei Aktiengesellschaften usw. 
1152. — 19 s. Saenger, Gemein- 
schaft und Rechtsteilung. 2502. — 
20 s. Mez, Das Recht der ame- 
rikanischen Aktiengesellschaften. 
2063. — 26 s. Rohn, Der Arbeits- 
vertrag der Bergarbeiter. 834. 

— , Romanistische, hgb. von Carl 
Voretzsch. III s. Schwanz, August 
Wilhelm Schlegels Verhältnis zur 
spanischen und portugiesischen 
Literatur. 411. 

Archiv des öffentlichen Rechts, 
hgb. von Paul Laband, Otto Mayer 
und Robert Piloty. III. Beilageheft 
s. Bergsträfser , Geschichte der 
Reichsverfassung. 1570. 

— für Sozialwissenschaft und 
Sozialpolitik. In Verbindung mit 
Werner Sombart, Max Weber und 
Robert Michels hgb. von Edgar Jaffe. 
40, 1—3. 1514. 

s. Lederer, Jahrbuch der sozi- 
alen Bewegung in Deutschland und 
Österreich. 1094. 

Archivalien zur neueren Geschichte 
Österreichs. Verzeichnet im Auf- 
trage der Kommission für neuere 
Geschichte Österreichs. I, 4. 255. 

Archives d'etudes orientales, publ. 
par J.-A. Lundell. 5, 3 s. Kolmodin, 
Traditions de Tsazzega et Hazzega. 
707. — 7 s. Agrell, Intonation und 
Auslaut im Slavischen. 191. — 8 s. 
Arne, La Sucde et l'Orient. 158. 

Aristophanes s. Romagnoli, Origine ed 
demente della commedia d'A. 597. 

Aristoteles, De anima libri III. Rec. 
Aurelius Förster. 149. 

— , Poetik übers, und eingel. von 
Th. Gomperz. 800. 

— , The poetics of. Transl. by D. S. 
Margoliouth. 801. 

— s. Analecta orientalia ad poeticam 
Aristoteleam. 801. — s. A'. Theory 
of poetry and fine art ed. by S. H. 
Butcher. 800. — s. A.'s Poetica ed. 
I. Bywater. 800. — s. Finsler, Piaton 
und die Aristotelische Poetik. 799. 
— s. Kurfefs, Zur Geschichte der 
Erklärung der aristotelischen Lehre 

vom sogen, vnüi; JiotY|Tixic y.il Totit-T,- 

Tixöc. 750. — s. Vahlen, Beiträge 
zu A.' Poetik. 798. 



Armbruster, O. H., Initia Amharica. 

I. IL 25. 
Arndt, Ernst Moritz, Werke. Auswahl 

in 12 Teilen hgb. von August Leff- 

son und Wilhelm Steffens. 623. 
— , Johann s. Koepp, J. Arndt. 1016. 
— , Wilhelm, Logen-Reden. 3. Aufl. 

1922. 
Arne, T. J., La Sufede et l'Orient. I. 

158. 
Arnold, Matthew, Essays. 662. 
Assisi s. Franz von Assisi. 
Astronomischer Kalender für 1915. 

Hgb. von der k. k. Sternwarte zu 

Wien. 3. Folge, 5. Jahrg. 1860. 
Athanasius s. Weigl, Untersuchungen 

zur Christologic des hl. A. 2140. 
Auerbach, Felix, Die graphische Dar- 
stellung. 1825. 
— , — , Historische Entwicklung und 

kulturelle Beziehungen der Akustik. 

1313. 
Augusta, Kaiserin s. Nippold, Das 

Kaiserin A. -Problem. 721. 
Augustinus, Aurelius s. Offergelt, Die 

Staatslehre des hl. A. nach seinen 

sämtlichen Werken. 582. 
Auzas, Auguste, Les poetes fran^ais 

du XIX« siecle, 1800—1885. 1134. 



B. 

Babylonische Briefe aus der Zeit der 
Hammurapi-Dynastic. 352. 

t Bacher, Wilhelm, Tradition und 
Tradenten in den Schulen Palästinas 
und Babyloniens. 1388. 
, — , Rabbanan. Die Gelehrten der 
Tradition. 1388. 

Bächtold, Hans, Die Gebräuche bei 
Verlobung und Hochzeit mit 
besonderer Berücksichtigung der 
Schweiz. I. 211. 

Baedorf, Balthasar, Untersuchungen 
über Heiligenleben der westlichen 
Normandie. 2095. 

Baefsler-Archiv. Beiträge zur Völker- 
kunde, hgb. aus Mitteln des Baefsler- 
Instituts. Unter Mitwirkung der 
Direktoren der Ethnologischen Ab- 
teilungen des Kgl. Museums für 
Völkerkunde red. von P. Ehrenreich. 
Beiheft VI s. Frizzi, Ein Beitrag zur 
Ethnologie von Bougainville und 
Buka mit spezieller Berücksichtigung 
der Nasioi. 1669. 

Bajkitsch, W., Deutschlands Wirt- 
schaftsinteressen am Balkan s. Bal- 
kanfrage. 768. 

Baldasseroni, F. s. Carte del monastero 
di S. Maria in Firenze. 108. 

Balkanfrage, Die. 768. 

Balkanhalbinsel, Zur Kunde der. L: 
Reisen und Beobachtungen. Hgb. 
von Carl Patsch. 17 s. Ischirkoff, 
Oro- und Hydrographie von Bulga- 
rien. 113. 

Balzac, Honore de s. de Royaumont, 
B. et la Societe des Gens de 
lettres (1833—1913). 156. 



XII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Bang, W. , und J. Marquart, Ost- 
türkische Dialcktstudien. 1743. 

Barmm, R., Deutschlands auswärtiger 
Handel. 2060. 

Barocci, Federigo s. Schmarsow, F. B., 
ein Begründer des Barockstils in 
der Malerei; F. B.s Zeichnungen. 
464. 

Barth, Hans, Bibliographie der Schwei- 
zer Geschichte. 1. 1377. 

— , Hermann, Das Epitheton in den 
Dramen des jungen Shakespeare 
und seiner Vorgänger. 246. 

Bartholomae, Christian, Die Zend- 
handschrilten der Königl. Hof- und 
Staatsbibliothek in München. 2527. 

Barthou, Louis, Mirabeau. Übertr. 
von Ph. Weller. 1088. 

Bartolom^ Santa Teresa, Frai s. Euscal- 
errijetaco olgueeta. 754. 

Barwiriski, Eugen s. Costini Chronicon 
terrae Moldavicae ab Aaronc prin- 
cipe. 159. 

Basedow, Joh. Bernhard, Methoden- 
buch für Väter und Mütter der 
Familien und Völker. Hgb. von 
Theodor Fritzsch. 912. 

Bauch, Bruno, Geschichte der Philo- 
sophie. IV. 2. Aufl. 2481. 

Bauer, Albert, Lukians A-rjfj.oafl'Evoui; 
tfxä>|jiiov. 975. 

— , Hugo, Geschichte der Chemie. I. 
2. Aufl. 952. 

Bauerschmidt, Hans, Lehrbuch für 
staatsbürgerliche Bildung. 2189. 

Baumgärtel, Friedrich, Elohim aufser- 
halb des Pentateuch. 282. 

Baumgarten, Otto, Bismarcks Glaube. 
1667. 

Baumgartner, Matthias s. Ueberwegs 
ürundrifs der Geschichte der Philo- 
sophie. 2331. 

Baur, Erwin, Regeneration und Trans- 
plantation im Pflanzenreiche. 1044. 

Bausteine zur Geschichte der neueren 
deutschen Literatur, hgb. von Franz 
Saran. 4 s. Becker, A. G. Kaest- 
ners Epigramme. 762. - 12 s. 
Röbbeling, Kleists Käthchen von 
Heilbronn. 300. 

Bavink, Bernhard, Allgemeine Ergeb- 
nisse und Probleme der Natur- 
wissenschaft. 2613. 

Bayer, Jozsef, Schillers Dramen auf 
der alten ungarischen Schaubühne 
und in unserer Literatur. 511. 

Bayern, Unsere, im Felde. Berichte 
von bayerischen Feldzugsteilneh- 
mern. Bearb. von Joseph Peter. 1564. 

Bazin, Rene, La terre qui meurt. 2051. 

Bcccari, C. s. Rerum aethiopicarum 

scriptorcs occidentales inediti. 1848. 

Becher, Erich, Naturphilosophie. Unter 

Redaktion von Carl Stumpf bearb. 

2317. 

Beck, R. s. Hess, Der Forstschutz. 

1151. 
Becker, C. H. s. Canaan, Aberglaube 
und Volksmedizin im Lande der 
Bibel. 326. 



Becker, Carl, A. G. Kaestners Epi- 
gramme. Chronologie und Kom- 
mentar. 762. 

— , 'Felix s. Thieme, Allgemeines 
Lexikon der bildenden Künstler von 
der Antike bis zur Gegenwart. 2200. 

— , Ludovicus, Numerum singularem 
qua lege in sententiis collectivis 
praetulerint Romani. 620. 

Beer, G. s. Mischna. 1985. 

Be-rjc, iXixo; A., IlaXatoi xatäXoY'vi 
ß'.ß"' toftrixÄv ex T(üvx(uSiv.u)V MeXiiüpiuv. 
1781. 

— , — , Un manuscrit des Met^ores de 
l'an 861/2. 1781. 

— — KazaKo-fOi Tcüv -/sipo-ifätpuiv 
xuiSt'xcuv T-?)c 'EXXyjvixt); oj^oXvj? £o- 
itmtoö. 1781. 

— — Su(ißo),Y) e'.; TY]v sxxXY]ataattx-!T.i 
SoTopiiv iavapioij ttjc (")ea3aXt'/c. 1781. 

Befreiungskriege s. Gaebel, Die Be- 
lagerung von Stettin im J. 1813. 
667. — s. Klaje, Pommern im J. 
1813. 160. — s. Preufs, Die Quellen 
des Nationalgeistes der Befreiungs- 
kriege. 313. — s. Schmidt, Aus der 
Zeit der Freiheitskriege und des 
Wiener Kongresses. 1361. — s. 
Stein, Die strategische Bedeutung 
der Schlacht bei Dresden. 935. — 
s. Ulman, Geschichte der Befreiungs- 
kriege 1813 und 1814. 1143. 1904. 

Begemann, Egbert, Die Finanzreform- 
versuche im Deutschen Reiche von 
1867 bis zur Gegenwart unter Be- 
rücksichtigung der Deckung der 
Wehrvorlagen von 1912. 261. 

— , H., Annalen des Friedrich -Wil- 
helms -Gymnasiums zu Neuruppin. 
2685. 

t — , Wilhelm, Vorgeschichte und An- 
fänge der Freimaurerei in Schott- 
land. 1. 2136. 

Beihefte zur Zeitschrift für mathe- 
matischen und naturwissen- 
schaftlichen Unterricht, hgb. 
von W. Lietzmann und E. Grimsehl f. 
1 s. Lorentz, Das Relativitätsprinzip. 
1522. 

— zur Zeitschrift für romanische 
Philologie, hgb. von Ernst Hoepf f- 
ner. 41 s. Merk, Anschauungen über 
die Lehre und das Leben der Kirche 
im altfranzösischen Heldenepos. 
2590. — 62 s. Trobador Pistoleta. 
Trobador Guillem Magret. 989. 
— 54 s. Schmidt, Die spanischen 
Elemente im französischen Wort- 
schatz. 2539. - 55 s. Gerhards, 
Beiträge zur Kenntnis der prähisto- 
rischen französischen Synkope des 
Pänultimavokals. 304. — 59 s. 
Stimming, Der Accusativus cum in- 
finitivo im Französischen. 2701. 

— zum Zentralblatt für Biblio- 
thekswesen. 44 s. Kögel, Die 
Photographie historischer Doku- 
mente. 641. 

Beiträge zur Landes- und Volkes- 
kundc von Elsafs-Lothringen 



und den angrenzenden Gebieten. 
49 s. Stenzel, Die Politik der Stadt 
Strafsburg am Ausgange des Mittel- 
alters. 2653. 
Beiträge, Wiener, zur e n g 1 i s c h e n Phi- 
lologie, hgb. von J. Schipper f. 41 
s. Seemann, Sir John Davies, sein 
Leben und seine Werke. 413. 

— zur historischen Syntax der grie- 
chischen Sprache, hgb. von M. 

v. Schanz. 20 s. Maidhof, Zur Be- , 
griffsbestimmung der Koine be- j 
sonders auf Grund des Attizisten ' 
Moiris. 2305. 

— zur Kulturgeschichte des 
Mittelalters und der Renais- 
sance, hgb. von Walter Goetz. 
16 s. Zoepf, Die Mystikerin Marga- 
retha Ebner. 991. — 18 s. Ganzen- 
müller, Das Naturgefühl im Mittel- i 
alter. 1729. — 21 s. Tilemann, ^ 
Studien zur Individualität des Fran- 
ziskus von Assisi. 1980. 

— zur Kultur- und Universal- 
geschichte, hgb. von Karl Lamp- 
recht •;■. 12 s. Heller, Die Weltan- 
schauung A. V. Humboldts in ihren 
Beziehungen ' zu den Ideen des 
Klassizismus. 278. — 29 s. Ritting- 
haus. Die Kunst der Geschicht- 
schreibung Heinrich von Treitschkes. 
313. — 30 s. Schröter, Die An- 
fänge der Kunst im Tierreich und 
bei Zwergvölkern. 1659. — 33 s. 
Hempel, Die Schichten des Deu- 
teronoraiums. 282. 

— , Breslauer, zur Literaturge- 
schichte, hgb. von Max Koch und 
Gregor Sarrazin y. N. F. 38 s. Hes, 
Charlotte Birch-Pfeiffer als Drama- 
tikerin. 31. — 41 s. Güttier, Words- 
worth's politische Entwicklung. 368. 

— zur neueren Literaturgeschich- 
te, begr. von W. Wetz. N. F. hgb. 
von Max Frhr. von Waldberg. 6 s. 
Klemperer, Montesquieu. 1197. 

— zur Geschichte des alten Mönch- 
tums und des Benediktinerordens, 
hgb. von Ildefons Herwegen. 4 s. 
Pauen, Die Klostergrundherrschaft 
Heisterbach. 1513. — 5 s. Kühn, 
Die Immunität der AlDtei Grofs- 
St. Martin zu Köln. 2544. 

— zur Kenntnis deutschböhmischer 
Mundarten im Auftrage des Ver- 
eins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen hgb. von Hans Lambel. 
2 s. Hausenblas, Grammatik der 
nordwestböhmischen Mundart. 1942. 

— zur Geschichte der National- 
ökonomie, hgb. von Karl Diehl. 
1 s. Schreiber, Die volkswirtschaft- 
lichen Anschauungen der Scholastik 
seit Thomas von Aquin. 777. 

— zur Parteigeschichte, hgb. von 
Adalbert Wahl. 8 s. Eppensteiner, 
Rousseaus Einflufs auf die vor- 
revolutionären Flugschriften und 
den Ausbruch der Revolution. 
1606. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XIII 



Beiträge zur Philosophie. 7 s. Ham- 
burger, Das Form -Problem in der 
neueren deutschen Ästhetik und 
Kunsttheorie. 2052. 

— zur Geschichte der Philosophie 
des Mittelalters. Texte und 
Untersuchungen. Hgb. von Cle- 
mens Baeumker. XI, 1 s. Stein- 
büchel, Der Zweckgedanke in der 
Philosophie des Thomas von Aquino. 
2580. — XI, 3. 4 s. Krebs, Theolo- 
gie und Wissenschaft nach der 
Lehre der Hochscholastik. 1629. — 
XII, 2—4 s. Kroll, Die Lehren des 
Hermes Trismegistos. 1327. — XII, 
5. 6 s. Dietrich von Freiberg, Über 
den Regenbogen und die durch 
Strahlen erzeugten Eindrücke. 678. 

— zur Geschichte der romanischen 
Sprachen und Literaturen, hgb. von 
Max Friedrich Mann. VIII s. Lemm, 
Zur Entstehungsgeschichte von 
Zolas Rougon- Macquart und den 
Quatre Evangiles. 928. 

— zur Geschichte der Statistik in 
Österreich. 173. 

— zur Wissenschaft vom Alten 
Testament, hgb. von R. Kittel. 
16 s. Kittel, Die Oden Salomos 
überarbeitet oder einheitlich? 559. 
— 19 s. Baumgärtel, Elohim aufser- 
lialb des Pentateuch. 282. 

— zur Einleitung in das Neue Testa- 
ment. VI s. von Harnack, Die 
Entstehung des N. Testaments und 
die wichtigsten Folgen der neuen 
Schöpfung. 1734. 

Belgien s. Deneke, Sprachverhältnisse 
und Sprachgrenze in B. und Nord- 
frankreich. 2164. — s. Losch, Der 
europäische Wirtschaftsblock und 
das Schicksal B.s. 1713. 

Beilee, Hans, Polen und die römische 
Kurie in den Jahren 1414 — 1424. 
310. 

Belot, G., L'efficacitc de la morale 
laique s. Allier u. a., Morale reli- 
gieuse et morale laique. 1182. 

Benediktinerorden s. Herwegen, Bei- 
träge zur Geschichte des alten 
Mönchtums und des Benediktiner- 
ordens. 435. 

Bcneke, Friedrich Eduard s. Kempen, 
B.s Religionsphilosophie im Zu- 
sammenhange seines Systems, seine 
Gottes- und Unsterblichkeitslehre. 
2332. 

Bensheimers Sammlung deutscher Ge- 
setze. 39 s. Kriegsvölkerrecht und 
andere völkerrechtliche Verträge. 
1908. 

Benzerath, Michael, Die Kirchen- 
patrone der alten Diözese Lausanne 
im Mittelalter. 1539. 

Berdrow, Wilhelm, Friedrich Krupp, 
der Gründer der Gufsstahlfabrik, in 
Briefen und Urkunden. Hgb. im 
Auftrage der Firma Friedrich Krupp 
A.-G. 688. 

Bergk, Th. s. Poetae lyrici graeci. 1796. 



Bergmann, Ernst s. Fichte, Über Gott 

und Unsterblichkeit. 1117. 
— , — , Die weltgeschichtliche Mis- 
sion der deutschen Bildung. 1833. 
— , Karl, Der deutsche Wortschatz, 
auf Grund des Deutschen Wörter- 
buchs von Weigand dargestellt. 
2195. 
Bergstraefser, Qotthelf s. Pseudogaleni 
in Hippocratis de septimanis com- 
mentarium ab Hunaino arabice ver- 
sum. 1176. 
— , Ludwig s. Verfassung des Deut- 
schen Reiches vom J. 1849. 1254. 
— , — , Geschichte der Reichsver- 
fassung. 1570. 
Bergströni, G. A., On some cases of 
poetic licence in modern English 
s. Minnesskrift tillägnad A. Erd- 
mann. 873. 
Berichte aus der Berliner Franzosen- 
zeit 1807—1809. Nach den Akten 
des Berliner Geheimen Staatsarchivs 
und des Pariser Kriegsarchivs hgb. 
von Herman Granier. 1450. 
— über die Verhandlungen der Kgl. 
Sächsischen Gesellschaft der Wis- 
senschaften zu Leipzig. Phil. -bist. 
KI. 62, 10 s. Heinze, Tertullians 
Apologeticum. 807. — 66, 2 s. 
Stumme, Eine Sammlung über den 
berberischen Dialekt der Oase Siwc. 
2294. 
Berli, Hans, Gabriel Harvey, der Dich- 
terfreund und Kritiker. 35. 
Berliner, H., Involutionssysteme in 

der Ebene des Dreiecks. 1717. 
Bernthsen, A., Kurzes Lehrbuch der 
organischen Chemie. 12. Aufl. 
bearb. in Gemeinschaft mit August 
Darapsky. 1460. 
Bertoni, Giulio, L'elemento germanico 

nella lingua italiana. 206. 
Bertram, Alfred, Der Kinematograph 
in seinen Beziehungen zum Ur- 
heberrecht. 1413. 
Bertrand, J.-J. A., L. Tieck et le 

thfeatre espagnol. 411. 
Beschorner, Hans, Permoser -Studien. 

663. 
Beth, Karl, Religion und Magie bei 

den Naturvölkern. 607. 
Beutler, Martin, Der Wortschatz in 

Edmond Rostands Dramen. 36. 
Bevan, Edwyn, Stoics and sceptics. 

1789. 
— , W. L., The world's leading con- 

querors. 2206. 
Bhandarkar, R. G., Vaisijavism, S'ai- 
vism and minor religious Systems. 
70. 
Bibel, Das Land der. Gemeinver- 
ständliche Hefte zur Palästinakunde, 
im Auftrage des Deutschen Ver- 
eins zur Erforschung Palästinas hgb. 
von- Q. Hölscher. I, 3. 4 s. Hart- 
mann, Palästina unter den Arabern 
632—1516. 1205. 
— s. Deufsen, Die Philosophie der 
Bibel. 2289. — s. Drobinsky, Homer 



und die Bibel. 2696. — s. Ehrlich, 
Randglossen zur hebräischen Bibel. 
2227. - s. Eifsfeldt, Krieg und 
Bibel. 2286. — s. Wulfila der Biblio- 
theca Augusta zu Wolfenbüttel. 
2282. — s. auch Altes und Neues 
Testament. 

Bibelerklärung, Praktische. 2034. 

Bibliographers' Handbooks s. Slater, 
Robert Louis Stevenson. 929. 

Biblioteca di cultura moderna s. Rohde, 
Psiche. 202. 

Bibliothek deutscher Geschichte, 
s. Käser, Deutsche Geschichte im 
Ausgang des Mittelalters. 2309. 

— der Geschichtswissenschaft, 
hgb. von Erich Brandenburg, s. 
Weber, Deutsche Geschichte vom 
westfälischen Frieden bis zum Un- 
tergange des römisch -deutschen 
Reiches 1648/1806. 109. 

— , Historische, hgb. von der Re- 
daktion der Historischen Zeitschrift. 
26 s. von Schubert, Staat und Kirche 
in den arianischen Königreichen und 
im Reiche Chlodwigs. 1516. — 35 
s. Ebbinghaus, Napoleon, England 
und die Presse. 2054. 

— , Indogermanische, hgb. von 
H. Hirt und W. Streitberg. I. Abt.: 
Sammlung indogermanischer Lehr- 
und Handbücher. I. Reihe: Gram- 
matiken. 3, 1 s. Sommer, Hand- 
buch der lateinischen Formenlehre. 
1744. — 3, 2 s. Sommer, Kritische 
Erläuterungen zur lateinischen Laut- 
und Formenlehre. 1745. 

— , Mythologische, hgb. von der 
Gesellschaft für vergleichende My- 
thenforschung. III, 1 und V, 1 s. 
Schultz, Rätsel aus dem helleni- 
schen Kulturkreise. 618. — V, 3 
s. Hüsing, Beiträge zur Rostahmsage. 
1022. - VI, 3 s. Siecke, Der Ve- 
getationsgott. 1686. — VII, 1. 2 
s. Siecke, Püshan. 1686. 

— , Naturwissenschaftliche, hgb. 
von B. Schmid. 28 s. Lampe, 
Grofse Geographen. 1454. 

— für Philosophie, hgb. von Lud- 
wig Stein. 7 s. Opitz, Das Ich als 
Dolmetsch für die Erkenntnis des 
Nicht-Ich. 144. — 8 s. Gabrilowitsch, 
Über mathematisches Denken und 
den Begriff der aktuellen Form. 
1882. - 10 s. Flemming, Nietz- 
sches Metaphysik und ihr Verhält- 
nis zu Erkenntnistheorie und Ethik. 
970. — 11s. Stähler, J. G. Fichte, 
ein deutscher Denker. 1228. 
— , Philosophische. 148 s. Piatons 

Dialog Gorgias. 2486. 
— , Romanische. 21 s. Kristian 
von Troyes. Wörterbuch zu seinen 
sämtlichen Werken. 2491. — Text- 
ausgaben 5 s. Kristian von Troyes, 
Yvain (Der Löwenritter). 2492. 
— , Türkische, hgb. vorh Georg 
Jacob und Rudolf Tschudi. 15 s. 
Midhat, weh! 2642. — 18 



XIV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



s. Hartmann, AI - Kuschairts Dar- 
stellung des Süfitums. 146. 
Bibliothek, Vorderasiatische. 6s. 
Babylonische Briefe aus der Zeit der 
Hammurapi-Dynastie. 352. 

ISiß^ioS-Tlxf] 'zf fi ev 'A8-r)vaic; äp/aio- 

Xofiit-fi? sxaipeia?. I s. Oikonomos, 

'Krifpa'-p'/l rfjc MaxE^ovtac. 1992. 

Bibliothekskataloge , Mittelalterliche, 
Österreichs hgb. von der kais. Akad. 
der Wissenschaften in Wien. I: 
Niederösterreich, bearb. von Theo- 
dor Gottlieb. 2676. 

Biblioth^que de litterature com- 
paree s. Bertrand, L. Tieck et le 
thfiatre espagnol. 411. 

— de Philosophie contempo- 
raine s. Leuba, La psychologie 
des ph^nomenes religieux. 1385. 
— s. Nayrac, Physiologie et psycho- 
logie de l'attention. 910. 

— des annales des postes et tele- 
grapheset t^lephoness. Pomey, 
Cours d'clectricite thtorique. 528. 

— generale des sciences morales 
s. Allier u. a., Morale religieuse et 
morale laique. 1182. 

Bieber, Gustav A., Der Melancholiker- 
typus Shakespeares und sein Ur- 
sprung. 246. 

Biedermann, E., Das Eisenbahnwesen. 
2. Aufl. 2259. 

Bijdragen, Utrechtsche, voor Letter- 
kunde en Geschiedenis. Onder 
redactie van A. A. Frantzen, Q. W. 
Kernkamp, J. W. Muller, W. Vogel- 
sang. VIII s. Spiegel der Minnen. 
2588. 

Binder, Julius, Rechtsbegriff und 
Rechtsidee. Bemerkungen zur 
Rechtsphilosophie Rudolf Stamm- 
lers. 1308. 

Biologen-Kalender hgb. von B. Schmid 
und C. Thesing. 1. Jahrg. 1573. 

Birch-Pfeiffer, Charlotte s. Hes, Ch. 
B.-Pf. als Dramatikerin. 31. 

Bischof, O., Kleiner Leitfaden für das 
Kartenlesen der österreichisch-unga- 
rischen General- und Spezialkarte. 
629. 

Bischoff, Diedrich, Von Deutschlands 
neuem Glauben. 1880. 

- , — , Volkserziehungsgedanken eines 
deutschen Freimaurers. 2225. 

Bismarck, Herrn Heinrich Achaz von, 
D'c merkwürdigsten Begebenheiten 
und Abenteuer aus dem sehr be- 
wegten Leben des. 371. 

— , Fürst Otto von s. Baumgarten, 
B.s Glaube. 1667. 

Biticrauf, Theodor, Die deutsche Po- 
litik und die Entstehung des Krie- 
ges. 2497. 

al-Biirik s. Pseudogaleni in Hippo- 
cratis de septimanis commentarium 
ab Hunaino arabice versum. 1176. 

Björkman, Erik, Notes on the »Morte 
Arthure« and its vocabulary s. 
Minncsskrift tillägnad A. Erdmarn. 
873. 



Bleicher, Heinrich, Statistik. I. 1306. 

Blinkenberg, Chr. s. Tempelchronik, 
Die lindische. 1075. 

BlQndal, Sigfüs s. Afmaelisrit til Kr. 
Kälund. 851. 

Bloomfield, M., On talking birds m 
Hindu fiction s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Blümner, Hugo s. Hermann, Lehrbuch 
der griechischen Antiquitäten. 1292. 
— s. Festgabe zur Einweihung der 
Neubauten der Univ. Zürich. 1334. 

Blum, I., De compositione numerosa 
dialogi Ciceronis de amicitia. 1938. 

Blumenthal, O. s. Lorentz, Einstein, 
Minkowski, Das Relativitätsprinzip. 
838. 

Bode, Willielm, Die Franzosen und 
Engländer in Goethes Leben und 
Urteil. 2568. 

Böhlig, Hans, Aus dem Briefe des 
Paulus nach Rom s. Praktische 
Bibelerklärung. 2034. 

Bölime, Jakob s. Eiert, Die volunta- 
ristische Mystik J. B.s. 84. 

Böhmer, Emil, Die Sprach- und Grün- 
dungsgeschichte der pfälzischen 
Kolonie am Niederrhein s. Deutsche 
Dialektgeographie. 2269. 

Boenigk, Otto v.. Das Urbild von 
Goethes Gretchen. 2107. 

Bötticher, Gotthold, und Karl Kinzel, 
Geschichte der deutschen Literatur. 
21.— 25. AufL 2551. 

Bogdan, Joan s. Documentele lui 
Stefan cel Mare. 159. 

Bohnert, F., Grundzüge der ebenen 
Geometrie. 1911. 

Boll, Franz, Aus der Offenbarung 
Johannis. 1826. 

— , — s. Traumann, Goethes Faust. 
153. 

Bollert, Martin, Gottfried Kinkels 
Kämpfe um Beruf und Weltan- 
schauung bis zur Revolution. 1634. 

BoUmann, Emil s. Keller, Heimat und 
Dichtung. 870. 

Bonikowsky, Hugo, Der Einflufs der 
industriellen Kartelle auf den Han- 
del' in Deutschland. 2258. 

Bonitz, Hugo, Krieg und Volks- 
erziehung. 2100. 

Bonucci, Alessandro, L'orientazione 
psicologica dell' etica e della filo- 
sofia del diritio. 1857. 

— , — ,, II fine dello stato. 2608. 

Borel, Emile, Introduction geometrique 
ä quelques thöoriesphysiques. 2612. 

Borgmann, Wilhelm, Waldbilder aus 
Sachsen. 1304. 

Born, Max, Nachträge zu The Oxford 
English dictionary. 2540. 

Bornemann, Wilhelm s. Religion im 
Krieg. 699. 

Boutroux, Emile, William James. 
Deutsche Ausg. von Bruno Jordan. 
179. 

Boysen- Jensen, P., Hydrobiologie 
(Skizze ihrer Methoden und Er- 
gebnisse). 1044. 



Brahn, Max s. Hall, Die Begründer 
der modernen Psychologie. 1928. 

Brandes, Herman s. van Ghetelen, 
Dat Narrenschyp. 1552. 

— Th., Schichtenfolge Mitteldeutsch- 
lands. 1523. 

Braude, L., Les coordonnees intrin- 

seques. 527. 
Braun, Adolf, Die Gewerkschaften, 

ihre Entwicklung und Kämpfe. 2663. 

— Ferdinand, Die drahtlose Tele- 
graphie. 1313. 

— Otto s. Schelling, Briefe über Dog- 
matismus und Kritizismus. 348. 

Braungart, Richard, Die Südgermanen. 

774. 
Braunshausen, N., Einführung in die 

experimentelle Psychologie. 1982. 
Breitkopf und Härteis Musikbücher s. 

\yagner. Was ist deutsch? 905. 
Brentano, Lujo s. Preisbewegung land- 
wirtschaftlicher Güter in einigen 

Teilen Bayerns während der Jahre 

1900—1910. 1040. 
Breuer, Hermann s. Kristian von Troyes. 

Wörterbuch zu seinen sämtlichen 

Werken. 2491. 
Brewster, Dorothy, Aaron Hill, poet, 

dramatist, projector. 1031. 
Brice, Raoul, La femme et les armees 

de la rSvolution et de l'empire 

(1792—1815). 110. 
Briefe, Babylonische, aus der Zeit der 

Hammurapi-Dynastie. Bearb. von 

Arthur Ungnad. 352. 

— s. Aner, Aus den Briefen des 
Paulus nach Korinth. 2034. — 
s. Berdrow, Friedrich Krupp, der 
Gründer der Gufsstahlfabrik. 688. 

— s. Böhlig, Aus dem Briefe des 
Paulus nach Rom. 2034. — s. 
Ciceronis ad Q. fratrem epistu- 
larum libri tres. 150. — s. Duhr, 
Geschichte der Jesuiten in den 
Ländern deutscher Zunge. 1005. — 
s. Fleischers Briefe an Haßler aus 
den Jahren 1823—1870. 602. — 
s. Fürsten- und Feldherrenbriefe 
aus der Zeit des 30 jährigen Krieges. 
1406. — s. Heidelbach, Deutsche 
Dichter und Künstler in Escheberg. 
407. — s. Köhler, Die Pastoralbriefe. 
2034. — s. Lemmens, Aus unge- 
druckten Franziskanerbriefen des 
XVI. Jahrh.s 609. — s. Lindner, 
Richard Wagner über Tannhäuser. 
413. — s. Mayer, Über die Pasto- 
ralbriefe. 137. — s. Mühlhäuser, 
Die Landschaftsschilderung in Brie- 
fen deritalienischen Frührenaissance. 
1358. — s. Pasetti, Briefe über antike 
Kunst. 1558. — s. Petrusbrief, Der 
1. und 2., und der Judasbrief. 1784. 

— s. Schelling, Briefe über Dogma- 
tismus und Kritizismus. 348. — 
s. Schmidt, Aus der Zeit der Frei- 
heitskriege und des Wiener Kon- 
gresses. 87 ungedruckte Briefe und 
Urkunden. 1361. — s. Schwegler, 
De Aeschinis quae feruntur episto- 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XV 



lis. 1280. — s. de Thaly, Lettres 
de Turquie. 2112. — s. Zoepfl, 
Didymi Alexandrini in epistolas 
canonicas brevis enarratio. 967. 
Briefwechsel zwischen Goethe und 
Johann Wolfgang Döbereiner (1810 
—30). Hgb. von Julius Schiff. 277. 

— A. W. von Schlegel — Christian 
Lassen. Hgb. von W. Kirfel. 134. 

— Der, zwischen Arthur Schopen- 
hauer und Otto Lindner. Hgb. von 
Robert Qruber. 1832. 

— s. Brice, La femme et les armees 
de la revolution et de l'empire 
(1792—1815) d'aprcs des mSmoires, \ 
correspondances et documents in- 
edits. 110. — s. Farner, Zwingiis 
Entwicklung zum Reformator nach 
seinem Briefwechsel bis Ende 1522. 
2563. — s. Uhlands Briefwechsel. 
363. 

Bricger, Theodor s. Deutschlands 
liirchlicher Vergangenheit, Aus. 81. 

Briem, Eirikur «. Afmselisrit til Kr. 
Kälund. 851. 

Brill, A., Das Relativitätsprinzip. 631. 

Brinner, Ludwig, Die deutsche Grön- 
landfahrt. 778. 

Brockes, Barthold Heinrich s. von 
Manikowsky, Die Welt- und Lebens- 
anschauung in dem „Irdischen Ver- 
gnügen in Gott" von B. H. Br. 1232. 

Brockhaus' Kriegsatlas 1914/15. 1760. 

Brodt, Heinrich Peter, Meister Sigeher. 
980. 

Brücke, Ernst Th. v., Der Säugetier- 
organismus und seine Leistungen. 
2067. 

Brückner, Alexander, Die Wahrheit 
über die Slavcnapostel. 1122. 

~, — s. Feldmann, Deutschland, 
Polen und die russische Gefahr. 
2055. 

Brüggemann, Fritz s. Hashagen, Ge- 
schichte der Familie Hoesch. 311. 

Brüssel s. Spaeht, Die Umgestaltung 
von Alt-Br. 1703. 

Brugmann, K., Zum altitalischen 
Konjunktiv s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Brun, Karl s. Festgabe zur Einweihung ; 
der Neubauten der Univ. Zürich. 
1334. 

Brunner, E., Das Symbolische in der 
religiösen Erkenntnis. 17. 

Brunswig, Alfred, Das Grundproblem 
Kants. 1342. 

Bucer, Martin s. Anrieh, M. Bucer. 
1484. 

Buch- und Bibliothekswesen s. Barth, 
Bibliographie der Schweizer Ge- 
schichte. 1377. — s. Bartholomae, 
Die Zendhandschriffen der Königl. 
Hof- u. Staatsbibliothek in München. 
2527. — s. BsYj;, i\at.u.':'.rj xitaXofo; 

ßtßUoO-TjXCbv EX XÜ)V X(uStXÜJV Met£u>pü>v ; 

Un manuscrit des Met^ores de l'an 
861/2; KaxotXrj-foi tü>v ■jizifdO-fpatiui-, 
X(u3ixu)V TV]; 'KX).V]vtX"?]<; a/rAr^t; So- 
nouToü; Su|j.PoXy] 614 zr^j exxXvjoiaoTt- 



xTjV loTop'.av <l>oivapioo tvj; OssoaXii;. 
1781. — s. Catalogus codicum lati- 
norum classicorum. 2032. — s. 
Deutscher Literaturkatalog 1914 — 
1915. 434. — s. Exempla codicum 
Graecorum litteris minusculis scrip- 
torum annorumque notis instruc- 
torum. 9. — s. Gebhardt, Schopen- 
hauer-Bilder. 1062. — s. Hinrichs' 
Halbjahrs-Katalog. 10. — s. Jackson 
and Yohannan, A catalogue of the 
coUection of Persian manuscripts, 
including also some Turkish and 
Arabic. 293. — s. Katalog der Kais. 
Universitäts- und Landesbibliothek 
in Strafsburg. 340. — s. Kögel, 
Die Photographie historischer Do- 
kumente. 641. — s. Mittelalterliche 
Bibliothekskataloge Österreichs. 
2676. — s. Nentwig, Literatur der 
Landes- und Volkskunde der Provinz 
Schlesien. 1585. — s. Papyruscodex 
saec. VI — VII der Philippsbibliothek 
in Cheltenham. 2471. — s.Rowald, 
Repertorium lateinischer Wörterver- 
zeichnisse und Speziallexika. 2306. 

— s. Salvatorelli, Introduzione biblio- 
grafica alla scienza delle religioni. 
433. — s. Schwarz, Die hebräischen 
Handschriften der k. k. Hofbibliothek 
zu Wien. 1872. — s. Thielo, De 
glossario codicis Monac. 1 4388. 298. 

— s. Wulfila der Bibliotheca Au- 
gusta zu Wolfenbüttel. 2282. 

Buchenau, Artur, Kants Lehre vom 
kategorischen Imperativ. 289. 

— , — , Kurzer Abrifs der Psychologie. 
860. 

Buchner, Max, Die deutschen Königs- 
wahlen und das Herzogtum Bayern 
vom Beginn des 10. bis zum Ende 
des 13. Jahrhs. 2204. 

Bucolici graeci. Recogn. Otto Koen- 
necke. 2648. 

Buddha, Buddhismus s. Garbe, Indien 
und das Christentum. 896. 957. — 
s. Oldenberg, Die Lehre der Upa- 
nishaden und die Anfänge des 
Buddhismus. 2638. — s. Prajna 
Päramitä. 1932. 

Buecheler, Franz, Kleine Schriften. I. 
1695. 

Bücher, Karl, Das städtische Beamten- 
tum im Mittelalter. 1854. 

Bücher der Naturwissenschaft, 
hgb. von Siegmund Günther. 22/23 s. 
V. Brücke, Der Säugetierorganismus 
und seine Leistungen. 2067. 

— für Seelenkultur, hgb. von 
Franz Keller s. Vezin, Die Freuden- 
botschaft unseres Herrn und Hei- 
landes Jesus Christus. 908. 

Büchsel, Friedrich s. Fichte, Ideen 
über Gott und Unsterblichkeit. 1117. 

Bulgarien s. Ischirkoff, Oro- und 
Hydrographie von B. 113. 

Bumüller, Johannes, Die Urzeit des 
Menschen. 3. Aufl. 207. 

Bundestag und deutsche Nationalver- 
sammlung im J. 1848 nach Frank- 



furter Berichten des Bundestags- 
gesandten Clemens Theodor Perthes 
hgb. von Otto Perthes. Einführung 
von Georg Küntzel. 2161. 

Burchinal, Mary Cacy, Hans Sachs 
und Goethe. 1234. 

Burckhardt, Georg E., Individuum und 
Allgemeinheit in Piatos Politeia. 
503. 

Bufs, Hermann, De Bacchylide Homeri 
imitatore. 29. 

Busse, Adolf, Sokrates. 2142. 

Butcher, S. H. s. Aristotle's Theory of 
poetry and fine art. 800. 

Byron, George Gordon Lord s. Chew 
jr., The dramas of Lord B 820. 

Bywater, Ingram s. Aristotehs Poetica. 
800. 



Caemmerer, Charlotte von, Berufs- 
kampf der Krankenpflegerin in 
Krieg und Frieden. 1811. 

Caesaris, C. Julii, de hello gallico 
commentarii Vll. Hgb. von Wilhelm 
Fries. 2. Aufl. 1231. 

Caffi, Ernesto, L'umanesimo nella 
letteratura e nella cultura tedesca. 
1111. 

Calla way, Morgan, The infinitive in 
Anglo-Saxon. 1898. 

Calwer, Richard, Das sozialdemo- 
kratische Programm. 1093. 

Cambridge manuals, The, of science 
and literature. 57 s. Jevons, The 
comparative religion. 1272. — 86 
s. Kirkaldy, Economics and syndi- 
calism. 885. 

Canaan, T., Aberglaube und Volks- 
medizin im Lande der Bibel. Vor- 
wort von [C. H.] Becker. 326. 

t Cannizzaro, F. A., II capitolo geor- 
gico deir Avesta. Vendidäd III. 355. 

Cantecor, G., Le suicide s. AUier u. a., 
Morale religieuse et morale laique. 
1182. 

Capart, Jean s. Laguier, L'Egypte 
monumentale et pittoresque. 1437. 

Cappeller, C, Ein medizinisches Sans- 
kritdrama s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Carlyle, Thomas s. Hildebrand, C. 
und Schiller.' 306. 

Carnegie Institution of Washington. 
Publication 169 s. Callaway, The 
infinitive in Anglo-Saxon. 1898. 

Carolidis, P., Bemerkungen zu den 
alten kleinasiatischen Sprachen und 
Mythen. 2641. 

Carte, Le, del monastero di S. Maria 
in Firenze (Badia). Vol. I. ed. da 
L. Schiaparelli, con la collaborazione 
di F. Baldasseroni e di R. Ciasca. 
108. 

Cartellieri, Alexander, Deutschland 
und Frankreich im Wandel der 
Jahrhunderte. 1903. 

— , — , Die Schlacht bei Bouvines. 
2704. 



XVI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Caspari, Karl Heinrich, Geistliches 
und Weltliches zu einer volkstüm- 
lichen Auslegung des kleinen Kate- 
chismus Luther! in Kirche, Schule 
und Haus. 23. Aufl. 749. 
— , Wilhelm, Die israelitischen Pro- 
pheten. 1273. 
Castelvetro s. Charlton, C.'s theory 

of poetry. 964. 
Catalogus codicum latinorum classi- 
corum qui in bibliotheca urbica 
Wratislaviensi adservantur, compo- 
situs a Konrato Ziegler. 2032. 
— codicum manu scriptorum biblio- 
thecae regiae Monacensis. I, 7 s. 
Bartholomae, Die Zendhandschriften 
der Königl. Hof- und Staatsbiblio- 
thek in München. 2527. 
Cathrein, Victor, Pliilosophia moralis. 
Ed. IX. et X. 2234. 
-, — , Die Einheit des sittlichen Be- 
wufstseins der Menschheit. 2707. 
Cereteli, Qregorius s. Exempla codi- 
cum üraecorum litteris minusculis 
scriptorum annorumque notis in- 
structorum. 9. 
Cerny, Johann, Die deutsche Dichtung. 
. 2248. 

Tervenka, L. s. Vorovka, ö. und Po- 
se j pal. Die Lehrbücher für Mathe- 
matik, darstellende Geometrie und 
Physik an den Mittelschulen mit 
böhmischer Unterrichtssprache. 396. 
Chaine, M. s. Melanges de la faculte 
Orientale de l'univ. Saint-Joseph. 
867. 
Cliallaye, Felicien, Revolutionärer 
Syndikalismus und reformistischer 
Syndikalismus. 1364. 
Chariten, H. B., Castelvetro's theory 

of poetry. 964. 
Chateaubriand, Frangois-Rene vicomte 
de s. Kording, Ch. als Versdichter. 
1600. 
Chaucer, Gcoffrey s. Fansler, Ch. and 
the Roman de la rose. 1701. — 
s. Meyer, Die Charakterzeichnung 
bei Ch. 2351. 
Cheikho, L. s. Melanges de la faculte 
Orientale de l'univ. Saint-Joseph. 
867. 
Chenier, Andr^, CEuvres inödites 

publ. par Abel Lefranc. 1753. 
Chew jr., Samuel C, The dramas of 

Lord Byron. 820. 
! Cliristlleb, Max, Harnack-Biblio- i 
graphie. Zum 60. Geburtstag Ad. | 
llarnacks zusammengestellt. 806. 
Christus s. Rauh. Chr.glaube. 138. 
— s. Scheel, Die Theorie von Chr. 
als dem zweiten Adam bei Schleier- 
machcr. 2231. s. auch Jesus. 
Chronik des deutschen Krieges nach 
anitlichen Berichten und zeitge- 
nössischen Kundgebungen. I. IL 
mit Einl. von K. Freiherr von Lu- 
pin. 111. 1359. 
t Cliun, Carl s. Kultur der Gegenwart, 
ihre Entwicklung und ihre Ziele. 
1044. 



Ciasca, R. s. Carte del monastero di 
S. Maria in Firenze. 108. 

Cicero, M. Tullius, Ad Q. fratrem 
epistularum libri tres. Rec. H. 
Sjögren. 150. 

— , — , Auswahl aus philosophischen 
Schriften. Hgb. von Oskar Weifsen- 
fels. 4. und 5. Aufl. bes. von 
Paul Wefsner. 870. 

— , — s. Blum, De compositione nu- 
merosa dialogi Ciceronis de amici- 
tia. 1938. — s, Zander, Eurythmia 
vel compositio rythmica prosae an- 
tiquae. 2643. — s. Zielinski, Der 
konstructive Rhythmus in C.s Reden. 
1773. 

Clark, Clifford Pease, Numerical phra- 
seology in Vergil. 655. 

Claudius, Matthias s. Loofs, Zum Ge- 
dächtnis des Wandsbecker Boten. 
2538. — s. Stammler, M. Cl. Der 
Wandsbecker Bothe. 2534. — s. 
Stuhrmann, M. Cl., der Wands- 
becker Bote. 2538. 

Clausing, Adolf, Kritik und Exegese 
der homerischen Gleichnisse im 
Altertum. 1188. 

Claussen, P., Fortpflanzung im Pflan- 
zenreiche. 1044. 

Clemen, Otto s. Deutschlands kirch- 
licher Vergangenheit, Aus. 81. 

Cloetta, M., Zur Kenntnis des Fiebers 
s. Univ. Zürich. Rektoratsreden 
und Jahresberichte. 2525. 

Cocceji, Samuel v. s. Springer, Die 
C.sche Justizreform. 1708. 

Cochin, Denys, Descartes. 811. 

Cochran, Alexander Smith s. Jackson 
and Yohannan, A catalogue of Per- 
sian manuscripts, including also 
some Turkish and Arabic. 293. 

Codex diplomaticus Silesiae, hgb. 
vom Verein für Geschichte Schle- 
siens. 27 s. Verfassung, Die land- 
ständische, von Schweidnitz-Jauer. 
41. 

Codice Vercellese, 11, con omelie e 
poesie in lingua anglosassone. In- 
trod. da Massimiliano Foerster. 
2589. 

Codicum Graecorum litteris minus- 
culis scriptorum annorumque notis 
instructorum, Exempla. I. IL Edd. 
Gregorius Cereteli et Sergius So- 
bolevski. 9. 

Codignola, E. s. Rohde, Psiche. 202. 

Colijn van Ryssele, De Spiegel der 
Minnen. 2588. 

Collectio scriptorum veterum Upsa- 
liensis s. Ciceronis ad Q. fratrem 
epistularum libri tres. 150. 

Collection de monographies sur la 
theorie des fonctions s. Riesz, Les 
systemes d'equations Unfaires ä une 
infinite d'inconnues. 1671. 

Collezione di opere giuridiche ed 
economiche. s. Messineo, Teoria 
deir errore ostativo. 1365. 

— di scienza delle religioni. I. s. 
SalvatorelH, Introduzione biblio- 



grafica alla scienza delle religioni. 
433. 

Collezione di opere storiche e 
filosofiche. s. Bonucci, II fine 
dello stato. 2608. 

Columbia University studies in En- 
glish and comparative literature. 
s. Brewster, Aaron Hill. 1031. ~ 
s. Fansler, Chaucer and the Roman 
de la rose. 1701. — s. Hall, Idylls 
of fishermen. 1557. 

. Germanic studies, ed. by 

William H. Carpenter and Calvin 
Thomas, s, Roessler, The soliloquy 
in German drama. 2347. 

Indo-Iranian series ed. by 

A. V. Williams Jackson. 1 s. Jackson 
and Yohannan, A catalogue of the 
collection of Persian manuscripts, 
including also some Turkish and 
Arabic. 293. 

Commentationes Aenipontanae, 
quas ed. E. Kaiinka. VII s. Knuenz, 
De enuntiatis graecorum finalibus. 
1836. ~ VllI s. Blum, De com- 
positione numerosa dialogi Cicero- 
nis de amicitia. 1938. 

— philologae lenenses. Edd. 
seminarii philologorum lenensis pro- 
fessores. XI, 1 s. Thielo, De glos- 
sario codicis Monac. 14388. 298. 
- XI, 2 s. Richter, Priscorum poe- 
tarum et scriptorum de se et aliis 
iudicia. 239. 

Conde, Princes de s. de Piöpape, 
Histoire des princes de C. au XV!!!« 
siecle. 627. 

Conrad, Clinton C, The technique of 
continuous action in Roman comedy. 
2240. 

Cons, Louis s. Leuba, La psychologie 
des ph^nomenes religieux. 1385. 

Cornelius, H., Die Dichterbrüder. IL 
Werke der Schleusinger Dichter- 
brüder. IL Teil: Michael Francks 
ausgewählte Dichtungen und Ton- 
stücke. 1428. 111. Teil: M. Peter 
Francks Reden, Betrachtungen und 
Lieder. 2287. 

Cornford , F. M. , The origin of Attic 
comedy. 551. 

Corpus medicorum graecorum auspi- 
ciis Academiarum sociatarum edd. 
Academiae Berolinensis, Hauniensis, 
Lipsiensis. XI, 2, 1 s. Pseudogaleni 
in Hippocratis de septimanis com- 
mentarium ab Hunaino arabice ver- 
sum. 1176. 

Costini, Mironis, Chronicon terrae 
Moldavicae ab Aarone principe, ed. 
Eugenius Barwiiiski. 159. 

Courbaud, Edmond, Horace. Sa vie 
et sa pens6e ä l'epoque des epttres. 
1551. 

Cramer, H. s. Lietzmann, Geck, Cr., 
Neue Eriasse in Bayern, Württem- 
berg und Baden. 1225. 

Cremer, Felix, De grammaticorum 
antiquorum in Juvenale arte critica. 
1284. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XVII 



Crispin, Gilbert s. Robinson, G. Cr., 
abbot of Westminster. 40. 

Croce, Benedetto, Breviario di estetica. 
578. 

, — , Grundrifs der Asthetil<. Deut- 
sche Ausg. von t Theodor Poppe. 578. 
, — , La letteratura della nuova 
Italia. I. II. 662. — III. 1841. 

Crome, Carl, Die Abfindungscession. 
1613. 

Cronica expeditiei Turcilor in Moreea 
1715, atribuita lui Constantin Dii- 
chiti si publ. de Neculai Jorga. 159. 
Croon, Gustav s. Verfassung, Die 
landständische, von Schweidnitz- 
Jau'er. 41. 

Crum , W. E. s. Papyruscodex saec. 
VI— VII der Philippsbibliothek in 
Cheltenham. 2471. 

Csiiszär, Elemer, Die Einwirkung der 
deutschen Dichtung auf die un- 
garische im 18. Jahrh. 1896. 

Cumont, Franz, Die orientalischen 
Religionen im römischen Heiden- 
tum. Deutsche Ausg. von G. Geh- 
rich. 2. Aufl. 1220. 

D. 

i Dachs, Hans, Die Xüatc ev. toü xpooiü- 
I !tou. 1497. 

. Dalman, Gustaf s. Palästinajahrbueh. 
501. 

Damasus I. s. Wittig, Die Friedens- 
politik des Papstes D. 1. und der 
Ausgang der arianischen Streitig- 
keiten. 230. 

Damm, O. F., Arthur Schopenhauer. 
1384. 

Daniel, H. A., Lehrbuch der Geogra- 
phie für die Oberstufe höherer 
Lehranstalten. 84. Aufl., hgb. von 
R. Fritzsche. 318. 

Danielsson, O. A. , Zu den etruski- 
schen Inschriften Piranesis s. Minnes- 
skrift tillägnad A. Erdmann. 873. 

Dante, Paradies. Deutsch von L. 
Zuckermandel. 2152. 

— , Gedichte von zweifelhafter Echt- 
heit. Übertr. von Richard Zooz- 
mann. 2308. 

Darapsky, August s. Bernthsen, Kur- 
zes Lehrbuch der organischen Che- 
mie. 1460. 

Darstellungen aus der württembergi- 
schen Geschichte, hgb. von der 
württembergischen Kommission für 
Landesgeschichte. 13 s. Mehring, 
Badenfahrt. 1461. — 14 s. Albrecht, 
Die Triaspolitik des Frhr. K. Aug. 
V. Wangenheim. 2594. 

— und Quellen zur schlesischen Ge- 
schichte, hgb. vom Verein für Ge- 
schichte Schlesiens. 15 s. Krebs, 
Rat und Zünfte der Stadt Breslau 
in den schlimmsten Zeiten des 
30 jährigen Krieges. 467. — 19 s. 
Roemer, Die Baumwollspinnerei in 
Schlesien bis zum preufsischen 
Zollgesetz von 1818. 2116. 



Davies, Sir John s. Seemann, Sir J. D., 
sein Leben und seine Werke. 413. 

Debes' Karten zum Weltkrieg. 1^6. H. 
1760. 

Degenfeld-Schönburg, Ferdinand Graf 
von. Die Lohntheorie von Adam 
Smith, Ricardo, J. St. Mill und 
Marx. 214. 

Delden, W. van, Studien über die 
indische Juteindustrie. 2116. 

Delitzsch, Friedrich, Grundzüge der 
sumerischen Grammatik. 913. 

— , — , Kleine sumerische Sprachlehre 
für Nichtassyriologen. 913. 

— , — , Sumerisches Glossar. 914. 

— , — , Sumerisch-akkadisch-hettiti- 
sche Vokabularfragmente. 914. 

Demosthenes, On the crown. Ed. by 
Milton W. Humphreys. 406. 

— s. Schläfke, De D. quae dicuntur 
adversus Aristogitonem orationibus. 
1025. 

Deneke, Th., Sprachverhältnisse und 
Sprachgrenze in Belgien und Nord- 
frankreich. 2164: 

Denkschrift der k. k. statistischen 
Zentralkommission zur Feier ihres 
50 jährigen Bestandes. 173. 

Denkschriften der Kais. Akademie der 
Wissenschaften in Wien. Phil.- 
hist. Kl. 58, 2 s. JireCek, Staat und 
Gesellschaft im mittelalterlichen 
Serbien. 666. 

Dennis, John s. Lenz, J. D. Sein 
Leben und seine Werke. 2700. 

Dernburg, Heinrich, Das bürgerliche 
Recht des Deutschen Reiches und 
Preufsens. 2. Bd., 2. Abt., 4. Aufl. 
bearb. von Leo Raape. 2118. 

Descartes, Rene s. Cochin , üescartes. 
811. 

Deufsen. Paul, Die Philosophie der 
Bibel. 2289. 

— , — s. Schopenhauers sämtliche 
Werke. 1581. 

Deuteronomium s. Hempel, DieSchich- 
ten des D.s. 282. 

Deutinger, Martin s. Eftlinger, Die 
Ästhetik M. D.s in ihrem Werden, 
Wesen und Wirken. 1491. 

Deutschen Reiches, Die Verfassung 
des, vom J. 1849. 1254. 

Deutscher Literaturkatalog 1914-1915. 
434. 

Deutsches Rechtswörterbuch (Wörter- 
buch der älteren deutschen Rechts- 
sprache). Hgb. von der Kgl. Preufs. 
Akad. d. Wiss. l, 1. 1869. 

Deutschlands kirchlicher Vergangen- 
heit, Aus. Mit Beiträgen von O. 
Giemen, H. Hermelink, M. Lenz, 
G. Loesche, C. Mirbt, Karl Müller, 
Nie. Müller, O. Scheel und W. 
Sohm. 81. 

Dialektgeographie, Deutsche, hgb. von 
F. Wrede. I, IL HL V, VIII. 2269. 
- IV, VIIL 2586. 

Diderot, Denis s. v. Roretz, D.s Welt- 
anschauung. Ihre Voraussetzungen, 
ihre Leitmotive. 764. 



I Didymus Alexandrinus s. Zoepfl, D. A. 
I in epistolas canonicas brevis enarra- 
! tio. 967. 

|Diebold, Bernhard, Das Rollenfach 
im deutschen Theaterbetrieb des 
18. Jahrh.s. 308. 
Diehl, Ernst s. Vergilianae, Die Vitae, 

und ihre antiken Quellen. 95. 
Diekamp, Franz s. Patres apostolici. 

392. 
j Diels, Hermann, Antike Technik. 
' 1373. 

' Dier, Ceslaus s, Genesis. 499. 
: Diesterweg, Adolf s. Mllkner, D.s 
I Gedanken über Schulgesetzgebung 
[ und Schulorganisation. 972. 
! Dietrich, Rudolf, Betrieb-Wissenschaft. 

1249. 
— , — , Unser Handel mit unsern 

Feinden. 1907. 
Dietrich von Freiberg, Über den 
Regenbogen und die durch Strahlen 
erzeugten Eindrücke. Hgb. von 
Joseph Würschmidt. 678. 
Dioiketes, Konstantinos s. Cronica 
expeditiei Turcilor in Moreea 1715. 
159. ' 
Dioscuridis, Pedanii, Anazarbei De 
materia medica libri quinque. Ed. 
Max Wellmann. 111. 240. 
s. Wellmann, Die Schrift des D. 

llepl drcXü» o-afiiiCEXtuv. 356. 

Dirichlet, Gustav Lejeune, De vete- 
rum macarismis. 694. 

Dirr, A., Die armenische Frage s. 
Balkanfrage. 768. 

Dissertationes philologicae Halenses. 
XXI, 3 s. Mueller, JUy"«. «s'-c. 
1113. ~ XXH, 2 s. Poerner, De Cu- 
retibus et Corybantibus. 854. 

Docurnentele liu Stefan cel Mare publ. 
de Joan Bogdan. 159. 

Dodgson, Edw. Sp. s. Euscal-errijetaco 
olgueeta. 754. 

Döbereiner, Johann Wolfgang s. Brief- 
wechsel zwischen Goethe und J. 
W. D. (1810—30). 277. 

Döller, Johannes, Das Gebet im Alten 
Testament. 2519. 

Doergens , Heinrich , Eusebius von 
Cäsarea als Darsteller der phöni- 
zischen Religion. 2475. 

Donatello s. Gorliow, Donatello. 2541. 

Doneldey, Arnoldus s. Willeke, Das 
Arzneibuch des A. D. 1573. 

Dorer, Edmund s. Schollenberger, 
E. D. (1831 — 1890). Die Persön- 
lichkeit, sein Leben und Schaffen. 
364. 

Dorn, Ernst, Experimentelle Atomistik. 
1313. 

Dorner, August, Die Metaphysik des 
Christentums. 747. 

Doutt6, Edmond, Missions au Maroc. 
En tribu. 1185. 

Drefsler, H. , und K. Körner, Der 
mathematische Unterricht der Volks- 
schulen und Lehrerbildungsanstalten 
in Sachsen, Thüringen und Anhalt 
1226. 



XVIII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Drever, James, Qreek education. j 
2099. I 

Drews, Arthur, Geschichte der Philo- 1 
Sophie. VII. 1741. 

Drobinsky, J., Homer und die Bibel, i 
2696. I 

Drostc- Hülshoff, Annette von s. 
Heltmann, A. von Dr.-H. als Erzäh- 
lerin. 1657. - s. Pfeiffer, Die Lyrik i 
der A. von Dr.-H. 715. ' 

Dryden, John s. Verrall, Lectures on ! 
Dr. 2307. 

Düring, Th., Zur Überlieferung von 
Senecas Tragödien. 1597. 

Duhr, Bernhard , Geschichte der Je- 1 
Suiten in den Ländern deutscher i 
Zunge. 1. IL 1005. 

Dupouy, Auguste, France et AUe- 
magne. Lit^ratures comparees. 1899. 

Duriez, Georges, La thfelogie dans i 
le drame religieux en Allemagne 
au moyen äge. 1797. 
, — , Les apocryphes dans le drame 
religieux en Allemagne au moyen 
äge. 1798. 

Dussaud, Ren6, Les civilisations pre- 
hellöniqucs dans le bassin de la 
mer Kgee. 2 6d. 1242. 

E. 

Ebbinghaus, Therese, Napoleon, Eng- 
land und die Presse (1800—1803). i 
2054. 1 

Ebner, Margaretha s. Zoepf, Die My- > 
stikerin M. E. (c. 1291 — 1351). 991. '• 

Edda-Dalok. Aus dem Alt-Isländischen 
ins Ungarische übers, von Ignaz 
Gabor. 2. Aufl. 1501. | 

Editiones criticae scriptorum Graeco- j 
rum et Romanorum a Collegio phi- 
lologico classico Academiae liltera- 
rum Hungaricae public! iuris factae. 
s. Aristotelis De anima libri III. 149. 

Ehrhard, Albert s. Papyruscodex saec. 
VI — VII der Philippsbibliothek in 
Cheltenham. 2471. 

Ehrhardt, Eug., La notion du devoir 
et du bien s. Allier u. a., Morale 
religieuse et morale laique. 1 182. 

Ehrlich, Arnold B., Randglossen zur 
hebräischen Bibel. 6. 7. Bd. 2227. ! 

Ehwald, Rudolf s. Aldhelmi Opera. 
359. j 

Eichendorff, Joseph Frhr. von s. Schul- ' 
hof. E.s Jugendgedichte aus seiner i 
Schulzeit. 1131. i 

Eichhorn, Albert s. Grefsmann, A. E. > 
und die religionsgeschichtliche 
Schule. 1011. 

Eichmann, Eduard s. Quellensammlung 
zur kirchlichen Rechtsgeschichte ■ 
und zum Kirchenrecht. 422. ! 

Eichner, Johannes, Das Problem des { 
Gegebenen in der Kunstgeschichte, i 
1802. ! 

Einstein, Albert, Theoretische Atomi- 
stik; Die Relativitätstheorie. 1313. 

-, s, Lorentz, E., Minkowski, Das 1 
Relativitätsprinzip. 838. ! 



Eirspennill (AM47fol.) udgivet ved 
Finnur Jönsson. I. II. 1756. 

Eifsfeldt, Otto, Israels Geschichte s. | 
Praktische Bibelerklärung. 2034. 

— , — , Krieg und Bibel. 2286. 

Eisten, Carolus, De vocum graecarum 
apud poetas latinos a fine quarti 
usque ad sexti p. Chr. n. saeculi I 
finem usu. 712. ■ 

Ekwall, Eilert, Historische neuengli- 
sche Laut- und Formenlehre. 763. 

— , — , The s-less gcnitive in early 
modern English s. Minnesskrift 
tillägnad A. Erdmann. 873. 

Elegikern der Römer, Anthologie aus 
den. 2106. 

Eiert, W., Die voluntaristische Mystik 
Jakob Böhmes. 84. 

Elsässer Urkunden, vornehmlich des 
13. Jahrh.s. 2592. 

Elster, J., und H. Geitel, Entdeckungs- 
geschichte und Grundtatsachen der 
Radioaktivität. 1313. 

Emerson, Ralph Waldo, Über den 
Krieg. Deutsch von Sophie von 
Harbou. 723. 

— , — s. Herzog, Emerson. 1016. 

Engelbrecht, Th. , Die Feldfrüchte 
Indiens in ihrer geographischen 
Verbreitung. 1956. 

Engelmann, Max, Die mathemalischen 
Instrumente Wenzel Jamnitzers s. 
Mitteilungen aus den sächsischen 
Kunstsammlungen. 1504. 

Engländer, Oskar, Die Eisenbahn- 
anschlüsse. 2606. 

Entwicklungsgeschichte der Malerei 
in Einzeldarstellungen. 2 s. Voll, 
Italienische Meister. 1502. 

Ephraem, S., Syri Opera. Rec. Syl- 
vius Joseph Mercati. I, 1. 2145. 

Eppensteiner, F. , Rousseaus Einflufs 
auf die vorrevolutionären Flug- 
schriften und den Ausbruch der 
Revolution. 1606. 

Erben, Wilhelm, Fichtes Universitäts- 
pläne. 1117. 

Erdland, A., Die Marschall-Insulaner. 
1510. 

Ergänzungshefte zum Deutschen Sta- 
tistischen Zentralblatt. 6 s. Herbst, 
Die Methoden der deutschen Ar- 
bcitslosenstatistik. 2059. 

— zu den »Stimmen aus Maria- 
Laach«. 117 s. Kratz, Landgraf 
Ernst von Hessen-Rheinfels und die 
deutschen Jesuiten. 1382. 

Erkes, Eduard, Japan und die Japaner 
s. Kriegsgeographische Zeitbilder. 
1808. . 

Erler, Ernst, Die Namengebung bei 
Shakespeare. 246. 

Ermatinger, Emil s. Festgabe zur Ein- 
weihung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 1334. 

— , — s. Keller, Der grüne Heinrich. 99. 

Erzieher, Die grofsen. Ihre Persön- 
lichkeit und ihre Systeme. Hgb. 
von Rudolf Lehmann. 7 s. Busse, 
Sokrates. 2142. 



Erziehung und Lehre, Zur humanisti- 
schen. I. 2039. 

Esser, Gerhard, Der Adressat der 
Schrift Tertullians »De pudicitia" 
und der Verfasser des römischen 
Bufsediktes. 1340. 

Ettlinger, Max, Die Ästhetik Martin 
Deutingers in ihrem Werden, Wesen 
und Wirken. 1491. 

Eucken, Rudolf s. Hegenwald, Ge- 
genwartsphilosophie und christliche 
Religion. 751. — s. Weingärtner, 
R. Es Stellung zum Wahrheits- 
problem. 23. 

Euscal-errijetaco olgueeta, ta dantzeen 
neurrizco-gatz-ozpinduba Aita Prai 
Bartolome Santa Teresa. 754. 

Euscbius von Cäsarea s. Doergens, 
E. von C. als Darsteller der phöni- 
zischen Religion. 2475. 
Evangelien s. Grefsmann, Das Weih- 

; nachts- Evangelium auf Ursprung 
und Geschichte untersucht. 695. — 

I s. Vezin, Die Freudenbotschaft unse- 

i res Herrn und Heilandes Jesus 

' Christus. 908. 
Exner, F., Spektralanalyse. 1313. 
Eyck, Hubert und Jan van s. Für- 
bringer, Die künstlerischen Voraus- 
setzungen des Genter Altars der 
Brüder van E. 105. 

1 

i F- 

I Fahmy. Mansoür, La condition de la 
j femme dans la tradition et l'evo- 
lution de l'islamisme. 1906. 

Fansler, Dean Spruill, Chaucer and 
the Roman de la rose. 1701. 

— Harriot Ely, The evolution of 
technic in Blizabethan tragedy. 
2049. 

Faral, Edmond, Recherches sur les 
sources latines des contes et romans 
courtois du moyen äge. 1082. 

Farner, Oskar, Zwingiis Entwicklung 
zum Reformator nach seinem Brief- 
wechsel bis Ende 1522. 2563. 

Favre, Christophorus, Thesaurus ver- 
borum quae in titulis ionicis legun- 
tur cum Herodoteo sermone com- 
paratus. 1229. 

Featherstonhaugh, Albany s.' Volk, 
Englisch für Techniker. 1135. 

Fechner, Gustav Theodor s. Hall, Die 
Begründer der modernen Psycholo- 
gie. 1928. 

Fehling, Ferdinand, Friedrichs des 
Grofsen Gedichte vornehmlich aus 

1 der Zeit des 7 jährigen Krieges. 

I 1998. ^ ^ 

1 Feldmann, W. , Deutschland, Polen 
und die russische Gefahr. Vorwort 

I von Alexander Brückner. 2055. 

[Feiten, Josephus s. Nicolai Progym- 
nasmata. 1128. 

! Fernau, Hermann, Die französische 

( Demokratie. 827. 

t Fester, Richard, Die Genesis der 

j Emser Depesche. 685. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XIX 



Festgabe zur Einweihung der Neu- 
bauten der Univ. Zürich 18. April 
1914. Festgabe der philosophisclien 
Fakultät I. 1334. 

— der Bonner juristischen Fal<ultät 
für Paul Krüger zum Dol<tor-Jubi- 
läum. 1613. I 

Festschrift zum 70. Geburtstag Jakob 
Quttmanns. Hgb. vom Vorstande 
der Gesellschaft zur Förderung der 
Wissenschaft des Judentums. 2295. 
— XVI. Neuphilologentag in Bre- ! 
men vom 1.— 4. Juni 1914. 103. 

— , Ernst Windisch zum 70. Geburts- ( 
tag am 4. Sept. 1914 dargebr. von 
Freunden und Schülern. 616. 

Fichte, Johann Gottlieb, Über Gott 
und Unsterblichkeit. Aus einer 
Kollegnachschrift von 1795 mit- 
geteilt von Ernst Bergmann. 1117. 

— , — , Ideen über Gott und Unsterb- 
lichkeit. Hgb. von Friedrich Büch- 
se!. 11.17. 

— , — , Über den Begriff des wahr- 
haften Krieges in bezug auf den 
Krieg im Jahre 1813. 520. 

— , — s. Erben, Fichtes Universifäts- 
pläne. 1117. — s. Freytag, Luther 
und F., was sie uns über den Krieg 
zu sagen haben. 259. — s. Stähler, 
J. G. F., ein deutscher Denker. 1228. 
— s. Weinel, Fichte. 1016. 

Ficker, Johannes, Altchristliche Denk- 
mäler und Anfänge des Christen- 
tums im Rheingebiet. 2. Aufl. 157. 

Fiebig, Paul, Rosch ha-schana s. 
Mischna. 1985. 

Fiechter, Ernst R., Die baugeschicht- 
liche Entwicklung des antiken 
Theaters. 1165. 

i Findeis, Richard, Geschichte der 
deutschen Lyrik. 1353. 

Finger, Richard, Heinrich v. Kleists 
Geheimnis. 2048. 

Finke, Heinrich, Die Frau im Mittel- 
alter. Mit einem Kapitel »Die hl. 
Frauen im Mittelalter« von A. Lenne. 
2156. 

— , — , Der Gedanke des gerechten 
und heiligen Krieges in Gegenwart 
und Vergangenheit. 2358. 

Finkelstein, H. s. Svedberg, Diel 
Materie. 118. j 

Finnur Jönsson s. Eirspennill. 1756. i 

Fischel, Alfred, Die Richtungen der' 
biologischen Forschung mit beson- 
derer Berücksichtigung der zoologi- 
schen Forschungsmethoden. 1044. 

Fischer, Frank s. Fünf Geschichten 
aus dem westlichen Nordland. 101. . 

—, Hermann, Reinhold Köstlin. 2090. i 

— , Paul, Nietzsche Zarathustra und 
Jesus Christus. 2. Aufl. 89. 

— , Paul, Die kirchliche Gleichgültig- 
keit unserer Gebildeten. 344. 

— , Walther P., The literary relations 
between La Fontaine and the 
»Astree« of Honore d'Urfe. 821. 

— , Wolfgang, Das römische Lager 
insbesondere nach Livius. 416. 



Fischl, Otto, Der Einflufs der Auf- 
klärungsphilosophie auf die Ent- 
wicklung des Strafrechts in Doktrin, 
Politik und Gesetzgebung und Ver- 
gleichung der damaligen Bewegung 
mit den heutigen Reforraversuchen. 
2665. 

Fleischers Briefe an Hafsler aus den 
Jahren 1823-1870. Hgb. von C. F. 
Seybold. 602. 

Flemming, Siegbert, Nietzsches Meta- 
physik und ihr Verhältnis zu Er- 
kenntnistheorie und Ethik. 970. 

Flemmings Kriegskarten. 1 — 22. Lief. 
1760. 

Flensburg, N., Etymologische Miszellen 
s. Festschrift, E. Windisch dar- 
gebracht. 616. 

Florer, Warren Washburn, Luther's 
use of the pre-Lutheran versions of 
the Bible. Article 1. 968. 

Flotte, Handbuch für Heer und. 721. 

Flugschriften des Dürerbundes. 
137 S.Schumann, Das Schrifttum der 
Gegenwart und der Krieg. 2473. 

— , Staatsbürgerliche, hgb. von 
Hanns Dorn. 9 s. Calwer, Das sozi- 
aldemokratische Programm. 1093. 

Föreningen, Frän filologiska, i Lund. 
Spräkliga uppsatser IV. 1128. 

Foerstemann, Ernst, Altdeutsches Na- 
menbuch. 2. Bd., 1. Hälfte: A— K. 
3. erweit. Aufl. hgb. von Hermann 
Jellinghaus. 447. 

Förster, Aurelius s. Aristotelis De 
anima libri III. 149. 

— , E. s. Religion im Krieg. 699. 

— , Richard s. Libanii Opera 1392. 

t — , Wendelin s. Kristian von Troyes. 
Wörterbuch zu seinen sämtlichen 
Werken. 2491. 

— , — s. Kristian von Troyes, Yvain 
(Der Löwenritter). 2492. 

Foerster, Maximilian s. Codice Ver- 
cellese con omelie e poesie in lin- 
gua anglosassone. 2589. 

Fonti di storia fiorentina, pubbl. dal 
R. Istituto di studi superiori e di 
perfezionamento in Firenze. I s. 
Carte del monastero di S. Maria in 
Firenze. 108. 

Forschungen, Bonner, hgb. von Ber- 
thold Litzmann. Schriften der 
Literaturhistorischen Gesellschaft 
Bonn. N. F. VI s. Lauschus, Über 
Technik und Stil der Romane und 
Novellen Immermanns. 1194. 

— zur christlichen Literatur- 
und Dogmengeschichte, hgb. 
von A. Ehrhard und J. P. Kirsch. 
12, 3 s. Andres, Die Engellehre der 
griechischen Apologeten des 2. 
Jahrh.s. 2680. — 12, 4 s. Weigl, 
Untersuchungen zur Christologie 
des hl. Athanasius. 2140. — 12, 5 
s. Doergens, Eusebius von Cäsarea 
als Darsteller der phönizischen Re- 
ligion. 2475. 

— zur deutschen Landes- und 
Volkskunde. Im Auftrage der 



Zentralkommission für wissenschaft- 
liche Landeskunde von Deutschland 
hgb. von Fr. G. Hahn. 20, 5 s. 
Furchtenicht-Boening, Beiträge zur 
physikalischen Geographie und 
Siedlungskunde des schleswig-hol- 
steinischen Sandr-(Geest-)Gebietes. 
1299. — 21, 3 s. Seefeldner, Mor- 
phogenetischc Studien aus dem 
Gebiete des fränkischen Jura. 2602. 

— 26, 2 s. Pefsler, Hausgeographie 
der Wüster Marsch. 879. 

Forschungen Frankfurter Histori- 
sche, hgb. von G. Küntzel. 7 s. 
Bundestag und deutsche National- 
versammlung. 2161. 

— zur neueren Literaturge- 
schichte, hgb. von Franz Muncker. 
47 s. Koch, Albert Lindner als 
Dramatiker. 1840. 

— zur inneren Geschichte Öster- 
reichs, hgb. von Alfons Dopsch. 
11 s. Holzknecht, Ursprung und 
Herkunft der Reformideen Kaiser Jo- 
sefs IL auf kirchlichem Gebiete. 625. 

— Osteuropäische. Im Auftrag 
der Deutschen Gesellschaft zum 
Studium Rufslands hgb. von Otto 
Hoetzsch, Otto Auhagen, Erich Ber- 
neker. 1 s. Ischchanian, Nationaler 
Bestand, berufsmäfsige Gruppierung 
und soziale Gliederung der kauka- 
sischen Völker. 2660. — 2 s. Beilee, 
Polen und die römische Kurie in 
den Jahren 1414—1424. 310. 

— zur Religion und Literatur 
. des Alten und Neuen Testa- 
ments, hgb. von Wilhelm Bousset 
und Hermann Qunkel. N. F. 3 s. 
Mayer, Über die Pastoralbriefe. 137. 

— , Staats- und sozialwissen- 
schaftliche, hgb. von Gustav 
Schmoller und Max Sering. 173 s. 
von Degenfeld -Schönburg, Die 
Lohntheorie von A. Smith, Ricardo, 
J. St. Mill und Marx. 214. 

— zur Verfassungs- und Verwaltungs- 
geschichte der Steiermark, hgb. 
von der Historischen Landeskom- 
mission für Steiermark. VIII, 4 s. 
Hauptmann, Über den Ursprung von 
Erbleihen in Österreich, Steiermark 
und Kärnten. 1568. 

— , Theatergeschichtliche, hgb. 
von Berthold Litzmann. 25 s. Die- 
bold, Das Rollenfach im deutschen 
Theaterbetrieb des 18. Jahrh.s. 308. 

— 28 s. Hochgreve, Die Technik 
des Aktschlusses im deutschen 
Drama. 575. 

— und Funde, hgb. von Franz Jostes 
III, 5 s. Willeke, Das Arzneibuch 
des Arnoldus Doneldey. 1573. 

Fortschritte des Kinderschutzes und 
der Jugendfürsorge. Vierteljahrs- 
hefte des Archivs deutscher Berufs- 
vormünder, hgb. von Chr. J. Klum- 
ker. 1. Jahrg., 1 s. Landsberg, Vor- 
mundschaftsgericht und Ersatz- 
erziehung. 2117. 



XX 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915, 



Foy, W., Indische Kuitbauten als 
Symbole des Götterberges s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 
616. 

Fraefel, A. , und Adolf Gaudy, Bau- 
geschichte der Stifts- und Pfarrkirche 
in Schennis und ihrer Kapellen. 1201. 

Fragmente, Die, der griechischen Kult- 
schriftsteller gesammelt von Alois 
Tresp. 2147. 

France, Anatole s. Giraud, Les maltres 
de l'heure. 366. 

Francillon, Cyprien, Französische 
Grammatik. 250. 

Franck, Michael, Ausgewählte Dich- 
tungen und Tonstücke s. Cornelius, 
•Die Dichterbrüder. 1428. 
-, ]V1. Peter, Reden, Betrachtungen 
und Lieder s. Cornelius, Die Dichter- 
brüder. 2287. 

Franke, Carl, Grundzüge der Schrift- 
sprache Luthers in allgemeinver- 
ständlicher Darstellung. II. 2. Aufl. 
1698. 

— R. O., Die Zusammenhänge der 
Nachbarsuttas von Suttanipata 1 s. 
Festschrift, E. Windisch dargebracht. 
616. 

Frankfurt a. Nl., Urkundenbuch zur 
Geschichte der Juden in, von 1150 
1400. 1705. 

— — s. Schwemer, Geschichte der 
Freien Stadt Fr. a. M. (1814—1866). 
1202. 

Frankl, Paul, Die Entwicklungsphasen 
der neueren Baukunst. 2250. 

Franz von Assisi s. Tilemann, Studien 
zur Individualität des Fr. von A. 
1980. 

Frauenvereine, Kriegsjahrbuch des 
Bundes deutscher. 166. 

Frech, F., Kohlennot und Kohlenvor- 
räte im Weltkriege s. Kriegsgeo- 
graphische Zeitbilder. 994. 

Freimaurerei s. Arndt, Logen -Reden. 
1922. — s. Begemann, Vorgeschichte 
und Anfänge der Freimaurerei in 
Schottland. 2136. — s. Bischoff, 
Volkserziehungsgedanken eines 
deutschen Freimaurers. 2225. — 
s. Scholz, Maurerische Tischreden. 
1921. — s. Starcke, Freimaurerei 
als Lebenskunst. 1921. 

Frenken, Goswin, Die Exempla des 
Jacob von Vitry. 1683. 

Frenzel, Friedrich, Die Prologe der 
Tragödien Senecas. 1129. 

Freud, Sigmund, Die Traumdeutung. 
4. Aufl. mit Beiträgen von Otto 
Rank. 1430. 

Frey, Adolf s. Festgabe zur Einwei- 
hung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 1334. 

Freytag, H., Luther und Fichte, was 
•sie uns über den Krieg zu sagen 
haben. 259. 

Fried, Alfred H., Europäische Wieder- 
herstellung. 2548. 

Friederichsen, Max s. Wagner, Lehr- 
buch der Geographie. 1608. 



Friedmann, M. s. Sifra, der älteste 
Midrasch zu Leviticus. 2101. 

— , Wilhelm. Die französische Litera- 
tur im 20. Jahrh. 875. 

Friedrich, Fritz, Stoffe und Probleme 
des Geschichtsunterrichts in höheren 
Schulen. 861. 

— , , Die Ursachen des Weltkrieges 
in geschichtlicher Beleuchtung. 1564. 

— , Wilhelm Ludwig, Zu Cassius Dio 
61, 10 und Seneca de const. 9, 2. 
2045. 

Friedrich der Qrofse s. Feliling, Fr.s 
d. Gr. Gedichte. 1998. — s. Gos- 
lich. Die Schlacht bei Kolin. 935. 

— s. Ostertag Friedrich d. Gr. 1016. 

— s. Peters, Die Orientpolitik Fr. 
d. Gr. nach dem Frieden von Te- 
schen (1779-1786). 468. 

Friedrich Wilhelm I. s. Preufsens 
Staatsverträge aus der Regierungs- 
zeit Fr. W.s I. 1507. 

IV. s. Hansen, Fr. W. IV. und 

das liberale Märzministerium Camp- 
hausen-Hansemann i. J. 1848. 1089. 

Fries, Jakob Friedrich, Philosophische 
Rechtslehre und Kritik aller posi- 
tiven Gesetzgebung. Neu hgb. von 
der J. Fr. Fries-Gesellschaft. 782. 

s. Nelson, Die kritische Ethik 

bei Kant, Schiller und Fr. 22. 

— Wilhelm s. Caesaris de hello galli- 
co commentarii Vll. 1231. 

Frisch, Peter, Studien zur Grenze des 
Mosel- und Rheinfränkischen im 
Süden des Regierungsbezirkes Trier. 
2274. 

Friesen, Otto von, Till frägan om 
runskriftens härkomst s. Minnesskrift 
tillägnad A. Erdmann. 873. 

Fritzsch, Theodor s. Basedows Me- 
thodenbuch für Väter und Mütter 
der Familien und Völker. 912. 

Fritzsche, R., s. Daniels Lehrbuch der 
Geographie. 318. 

Frizzi, Ernst, Ein Beitrag zur Ethno- 
logie von Bougainville und Buka 
mit spezieller Berücksichtigung der 
Nasioi. 1669. 

Fröbel, Friedrich, Kleinere Schriften 
zur- Pädagogik. Hgb. von Hans 
Zimmermann. 812. 

— , — s. Prüfer, Fr. Fröbel. 24. 

Fröhlich, V. J. s. Preisbewegung land- 
wirtschaftlicher Güter in einigen 
Teilen Bayerns während der J. 
1900—1910. 1040. 

Fryklund, Daniel, Einige deutsche Aus- 
drücke für »Geige« s. Minnesskrift 
tillägnad A. Erdmann. 873. 

Fuchs, Arnold, G. Thaulows Pädago- 
gik. 705. 

— , Friedrich W. s. Geibel, Herolds- 
rufe; Qrufs dich Gott, mein deut- 
sches Land! 1287. 

Fürbringer, Hermann, Die künstle- 
rischen Voraussetzungen des Genfer 
Altars der Brüder van Eyek. 105. 

Fürchtenicht-Boening, Hans, Beiträge 
zur physikalischen Geographie und 



Siedlungskunde des schleswig-hol- 
steinischen Sandr-(Geest-)Qebietes. 
1299. 

Fürsten- und FeUlhcrrenbriefe aus der 
Zeit des 30jährigen Krieges. Aus 
dem Archiv Hans Georgs von Ar- 
nim veröffentlicht von Karl Held- 
mann. 1406. 

Fürstenbergische Hoftheater, Das Fürst- 
lich, zu Donaueschingen 1775— 
1850. Hgb. von der Fürstl. Archiv- 
verwaltung. 878. 

Fulda, Urkundenbuch des Klosters. 
2111. ■ 

Fulda, Ludwig, Amerikanische Ein- 
drücke. 3. und 4. Aufl. 628. 

Funck, Anton s. Plautus, Der Geizige 
und sein Schatz. 2150. 

Funk, Franz Xaver s. Patres aposto- 
lici. 392. 

— , Philipp, Ignatius von Loyola. 1016. 

Furtmüller, Karl s. Heilen und Bilden. 
1791. 

Furtwängler, Ph., und Q. Ruhm, Die 
mathematische Ausbildung der 
deutschen Landmesser. 1226. 

G. 

Gabor, Ignaz s. Edda-Dalok. 1501. 

Gabriel, Paul, Die Theologie W. A. 
Tellers. 393. 

Gabrielsson, Arvid, The development 
of early modern English i i r s. 
Minnesskrift tillägnad A. Erdmann. 
873. 

Gabrilowitsch, Leonid, Über mathe- 
matisches Denken und den Begriff 
der aktuellen Form. 1882. 

Gaebel, Georg, Die Belagerung von 
Stettin im J. 1813. 667. 

Gäbert, Carl s. Jacob und G., Die 
altsteinzeitliche Fundstelle Mark- 
kleeberg bei Leipzig. 823. 

Qalenus s. Pseudogaleni in Hippo- 
cratis de septimanis commentarium. 
1176. 

Gall, August Frh. von. Der hebräische 
Pentateuch der Samaritaner. I. 129. 

^, W. , M. Kämmerer, J. Stehling, 
Lehrbuch der französischen Sprache. 
2352. 

Gallinger, August, Zur Grundlegung 
einer Lehre von der Erinnerung. 
1073. 

Gans, Richard, Altere und neuere 
Theorien des Magnetismus. 1313. 

— , — , Einfühlung in die Vektor- 
analysis mit Anwendungen auf die 
mathematische Physik. 3. Aufl. 
1910. 

—, — und F. A. Schulze, Mechanik, 
Elastizität, Hydrodynamik und Aku- 
stik s. Repertorium der Physik. 
2066. 

Ganzenmüller, Wilhelm, Das Natur- 
gefühl im Mittelalter. 1729. 

Garbe, Richard, Indien und das Chri- 
stentum. 896. 957. 

üauchat, Louis s. Festgabe zur Ein- 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXI 



weiliung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 1334. 

Ciaudy, Adolf s. Fraefel und Q., Bau- 
geschichte der Stifts- und Pfarr- 
kirche in Schennis und ihrer Ka- 
pellen. 1201. 

< iuithier-Ferrieres s. Anthologie des 
(icrivains franfais contemporains. 
625. 

Gawroriski, A., The date of the Alla- 
habad stone pillar inscription of 
Samadragupta s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

(icbhardt, Carl, Schopenhauer-Bilder. 
Hgb. von der Stadtbibliothek Frank- 
furt a. M. 1062. 

Geck, E. s. Lictzmann, Q., Cramer, 
Neue Erlasse in Bayern, Württem- 
berg und Baden. 1225. 

Gehrcke, E., Struktur der Spektral- 
linien. 1313. 

-, — , und O. Reichenheim, Die 
positiven Strahlen. 1313. 

Qehrich, G. s. Cumont, Die orientali- 
schen Religionen im römischen 
Heidentum. 1220. 

Cieibel, Emanuel, Gedichte. In Aus- 
waihl hgb. von Max Mendheim. 
1287. 

, — , Heroldsrufe. Eingeleitet von 
Friedrich W. Fuchs. 1287. 
, — , Grüfs dich Gott, mein deut- 
sches Land! Eingeleitet von Frie- 
drich W. Fuchs. 1287. 
, — , Der Regenbogen des Glaubens. 
Hgb. von Friedrich .lansa. 1287. 
, — s. Heidelbach, Deutsche Dichter 
und Künstler in Escheberg und Be- 
ziehungen der Familie von der 
Malsburg-Escheberg zu den Fami- 
lien Tieck und G. 408. — s. Tho- 
mas, G. und die Antike. 2630. 

Geiger, H. s. Kohlrausch, Lehrbuch 
der praktischen Physik. 263. 
, W., Zur Kenntnis der Sprache der 
Väddas s. Festschrift, E. Windisch 
dargebracht. 616. 

Geifsler, Ewald, -Rhetorik. 1. Tl. 
2. Aufl ; 2. Tl. 569. 

Geist, H., De L. Annaei Senecae 
naturalium quaestionum codicibus. 
2487. 

Geitel, H. s. Elster und G., Ent- 
deckungsgeschichte und Grund- 
tatsachen der Radioaktivität. 1313. 

Geldner, Karl, Vi duksah in RV. 7, 
4, 7 s. Festschrift, E. Windisch dar- 
gebracht. 616. 

Genesis, übers, von Ceslaus Dier. 499. 

— s. Künstlinger, Die Petichot des 
Midrasch rabba zu G. 2679. 

Genossenschafts-Handbuch. Hgb. vom 
Bayerischen Landesverband gewerb- 
licher Genossenschaften. 2715. 

Gerhards, Josef, Beiträge zur Kennt- 
nis der prähistorischen französischen 
Synkope des Pänultimavokals. 304. 

Gerola, Giuseppe, Per la Cronotassi 
dei vescovi cretcsi all' epoca vene- 
ziana. 208. 



Geschichte, Das Buch der. Einzel- 
darstellungen aus der Werdezeit 
von Kultur und Staat. 2 s. Schmaus, 
Geschichte und Herkunft der alten 
Franken. 1447. 
- Österreichs, Archivalien zur neue- 
ren. 255. 

Geschichtsquellen, Württembergische, 
hgb. von der württembergischen 
Kommission für Landesgeschichte. 
18 s. Müller, Oberschwäbische Stadt- 
rechte. 2210. 

Geschichtswissenschaft, Jahresberichte 
der. 253. 

Gesellschaft für romanische Literatur. 
33 s. Voltaires Orphelin de la 
Chine. 2197. 

Getzuhn, Kurt, Untersuchungen zum 
Sprachgebrauch und Wortschatz der 
Klage. 1500. 

Geyser, Joseph, Die Seele. 2187. 

Ghetelen, Hans van, Dat Narrenschyp. 
Hgb. von Herman Brandes. 1552. 

Gieben, Joseph, Christian Friedrich 
Grabbe in der nachschillerischen 
Efltwicklung. 926. 

Giese, Friedrich, Die Geltung der 
Reichsverfassung in den Kolonien 
Si Festgabe für P. Krüger. 1613. 

Giraud, Victor, Les maftres de l'heure. 
Essai d'histoire morale contem- 
poraine. II. 366. 

Giurescu, C. s. Letopisetul Tärii Mol- 
dovei. 159. 

Gjerdman, Olof, A few remarks on 
t, d, n, 1 s. Minnesskrift tillägnad 
A. Erdmann. 873. 

Goddard, Henry H., School training 
of defective children. 445. 

Godlewski jun., Emil, Fortpflanzung 
im Tierreiche. 1044. 

Görres-Gesellschaft zur Pflege der 
Wissenschaft im katholischen 
Deutschland. Veröffentlichungen 
der Sektion für Rechts- und Sozial- 
wissenschaft, hgb. von Konrad 
Beyerle, Emil Göller, Godehard 
Ebers. 18 s. Rost, Beiträge zur 
Moralstatistik. 319. — 20 s. Hof- 
mann, Die engere Immunität in 
deutschen Bischofsstädten im Mittel- 
alter. 1757. 

Gössel, H., Indische Strafrechts- 
theorien s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Goethe, Johann Wolfgang s. Bode, 
Die Franzosen und Engländer in 
G.s Leben und Urteil. 2568. — s. 
v. Boenigk, Das Urbild von G.s 
Gretchen. 2107. — s. Briefwechsel 
zwischen G. und Döbereiner (1810 
—30). 277. — s. Burchinal, Hans 
Sachs and G. 1234. — s. Graf, G. 
über seine Dichtungen. 817. — s. 
Jahrbuch der G.-Gesellschaft. 2466. 

— s. Peters, G.s Elpenor. 1995. — 
s. Schauffler, G.s Leben, Leisten 
und Leiden, in G.s Bildersprache. 
1838. — s. Schulz, G.s Rom. 1301. 

— s. Traumann, G.s Faust. 153. — 



s. Webb, Translations from Heine 
and G. 1130. 

Goetz, Das apostolische Glaubens- 
bekenntnis. 229. 

Gogola di Leesthal, Olga, Studien 
über Veldekes Eneide. 1354. 

Goldbaum, Wenzel, Theaterrecht. 630. 

Goldschmidt, V. M., Die Gesetze der 
Gesteinsmetamorphose. 1617. 

— , — , Das Devongebiet am Röragen 
bei Röros. Beitrag von A. G. Nat- 
horst. 1617. 

Goltz, Eduard Frhr. von der. Der 
Dienst der Frau in der christlichen 
Kirche. 2. Aufl. 2477. 

Qomperz, Heinrich, Die Lebensauf- 
fassung der griechischen Philo- 
sophen und das Ideal der inneren 
Freiheit. 2. Aufl. 2625. 

— , Theodor s. Aristoteles' Poetik. 
800. 

Goossens, E., Die Frage nach makka- 
bäischen Psalmen. 1976. 

Gorbow, N., Donatello. 2541. 

Goslich, Dietrich, Die Schlacht bei 
Kolin, 18. Juni 1757. 935. 

Gothein, Marie Luise, Geschichte der 
Gartenkunst. 1213. 1261. 

Gottlieb, Theodor s. Mittelalterliche 
Bibliothekskataloge Österreichs. 
2676. 

Gottsched, Johann Christoph s. Rö- 
mer, G.s pädagogische Ideen. 651. 

Goursat, Edouard, Lehrbuch der Ana- 
lysis. 1. Bd., nach der 2. Aufl. übers, 
von Felix James Schwarz. Begleit- 
wort von Gerhard Kowalewski. 
1367. 

Grabbe, Christian Friedrich s. Gieben, 
Chr. Fr. Gr. in der nachschilleri- 
schen Entwicklung. 926. 

Graf, Hans Gerhard, Goethe über 
seine Dichtungen. 3. Teil. I. IL 
817. 

— , — s. Jahrbuch der Goethe-Ge- 
sellschaft. 2466. 

Graf, Rudolf. Szenische Untersuchun- 
gen zu Menander. 1439. 

Graff, K., Grundrifs der geographi- 
schen Ortsbestimmung aus astro- 
nomischen Beobachtungen. 2662. 

Granier, Herman s. Berichte aus der 
Berliner Franzosenzeit 1807 — 1809. 
1450. 

Grasserie, R. de la, Du verbe comme 
generateur des autres parties du 
discours. 1795. 

Qrauert, Wilhelm Heinrich s. von 
Srbik, Ein Schüler Niebuhrs: W. 
H. Gr. 389. 

Gravelius, H., Grundrifs der gesamten 
Gewässerkunde. I. 1852. 

Gredt, Jqs., De cognitione sensuum 
externorum. 612. 

Green, Alexander, The dative of 
agency. 1793. 

Gregor von Nazianz s. Sajdak, Historia 
critica scholiastarum et commenta- 
torum Gregorii Nazianzeni. 30. 

Greven, Joseph, Der Ursprung des 



XXll 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Beginenwesens. Eine Auseinander- 
setzung mit Qodefroid Kurth. 1115. 

Greyerz, Otto von, Deutsche Sprach- 
schule für Berner. 3. Aufl. 246. 

Grefsmann, Hugo, Das Weihnachts- 
Evangelium auf Ursprung und Ge- 
schichte untersucht. 695. 

— , — , Albert Eichhorn und die reli- 
gionsgeschichtliche Schule. 1011. 
, — s. Schriften des Alten Testa- 
ments. 2092. 

Grimm, Jal<ob s. Kabilinski, J. Gr. 
als Romanist. 1658. 

Griselda, The story of, in Iceland ed. 
by Halldor Hermannsson. 708. 

Grobe -Wutischl<y, Arthur, Der Welt- 
l<rieg 1914 in der Prophetie. 1508. 

Gröber, Paul, Der südliche Tien-schan. 
1090. 

Gröger, Otto s. Schweizer Mundarten. 
1834. 

Groh, Kurt, Ist der Versuch der preufsi- 
schcn Unterrichtsverwaltung, den 
Frankfurter Lehrplan auf das Gym- 
nasium zu übertragen, geglückt? 
1594. 

Grothe, Hugo, Der russisch-türkische 
Kriegsschauplatz s. Kriegsgeographi- 
sche Zeitbilder. 1808. 

Gruber, Ma.x von, Ursachen und Be- 
kämpfung des Geburtenrückgangs 
im Deutsclien Reich. 1532. 

— , Otto s. Briefwechsel ^zwischen 
Schopenhauer und Lindner. 1832. 

Grueber, B. Erwin, Einführung in die 
Rechswissenschaft. 3. Aufl. 1569. 

Grünberg, Walther, Der Ausgang der 
pommerellischen Selbständigkeit. 
1902. 

Grüneisen, E. s. Kohlrausch, Lehrbuch 
der praictischen Physik. 263. 

Grundlehren der Naturwissenschaften. 
1 s. Rüst, Grundlehren der Chemie 
und Wege zur künstlichen Her- 
stellung von Naturstoffen. 529. 

Grundrifs der indo-arischen Philologie 
und Altertumskunde, begr. von Ge- 
org Bühler, fortges. von F. Kiel- 
horn, hgb. von H. Lüders und J. 
Wackernagel. 3, 6 s. Bhandarkar, 
Vaisi.iavism, .S'aivism and minor 
religious Systems. 70. 

Grüner, Justus s. Wentzke, J. Gr., 
der Begründer der preufsischen 
Herrschaft im Bergischen Lande. 
2517. 

Gubler, Ferd., Die Anfänge der 
schweizerischen Eisenbahnpolitik 
auf Grundlage der wirtschaftlichen 
Interessen 1833—1852. 2713. 

Gülzow, Erich, Zur Stilkunde der 
Krone Heinrichs von dem Türlin. 
2649. 

Günthart, A. s. Kultur der Gegenwart, 
ihre Entwicklung und ihre Ziele. 
1044. 

Günther, Christian. Eine Auswahl 
seiner Gedichte im Rahmen seines 
Lebens von Adalbert Hoffmann. 
Einl. von Bernhard Maydorn. 816. 



Günther, W., Die Grundlagen derReli- j 
gionsphilosophie Ernst Troeltsch'. ! 
2329. 

Güttier, Felix, Wordsworth's politische 
Entwicklung. 368. 

Guinchard, J., Schweden. 2. Aufl. 
Deutsche Ausg. 1. 2. T. 2513. 

Gumlich, E., Die Energie degradieren- 
der Vorgänge im elektromagneti- 
schen Feld. 1313. 

Gunkel, Hermann s. Religion, Die, 
in Geschichte und Gegenwart. 1015. 

— , — s. Schriften des Alten Testa- 
ments. 2092. 

Gu(tmundsson, Valtyr, Ursöguislenzka 
büninga s. Afmäelisrit til Kr. Kä- 
lund. 851. 

Guttmann, Jakob, Festschrift zum 
70. Geburtstag von. 2295. 

— , Michael s. Bacher, Tradition und 
Tradenten in den Schulen Palästinas 
und Babyloniens. 1388. 

Gymnasium, Das Luisenstädtische, in 
Berlin 1864—1914. 652. 



H. 

Haag, J., Exercices du cours de 
mathematiques speciales. I. 1859. i 

Hadlich, Hermann, Entwicklungsge- 
schichte des Bildungswesens. 2686. 

Haenel, Erich, Die Drahtziehbank des i 
Kurfürsten August im Mus6e de 1 
Cluny s. Mitteilungen aus den säch- j 
sischen Kunstsammlungen. 1504. ] 

Hänert, L., Physikalische Aufgaben | 
der Artillerie, Navigation und des 
Schiffbaus. 2507. 

Haering, Th., Das christliche Leben. 
Ethik. 3. Aufl. 1275. 

Hagedorn, Christian Ludwig von s. 
Stübel, Chr. L. von H. Ein Diplo- 
mat und Sammler des 18. Jahrh.s. 
341. 

Halder, Die Jugendwehr, ihre Not- 
wendigkeit und ihre Ziele. 1985. 

Halko, Stanislaus von, Richeza Köni- 
gin von Polen Gemahlin Mieczys- 
laws IL 1243. 

Hall, Henry Marion, Idylls of fisher- 
men. 1557. 

— , Stanley, Die Begründer der mo- 
dernen Psychologie (Lotze, Fechner, 
Helmholtz, Wundt). Übers, von 
Raymund Schmidt. Vorwort von 
Max Brahn. 1928. 

Halldör Hermannsson s. Story of Gri- 
selda in Iceland. 708. 

Haller, M. s. Schriften des Alten 
Testaments. 2092. 

Hamburger, M., Das Form-Problerh 
in der neueren deutschen Ästhetik 
und Kunsttheorie. 2052. 

IJammurapi s. Babylonische Briefe 
aus der Zeit der H.- Dynastie. 
352. 

Handbuch für Heer und Flotte. 
Hgb. von t Georg von Alten, fort- 
geführt von Hans von Albert. Lief. 
73-84. 721. 



Handbuch der angewandten Ma- 
thematik, hgb. von H. E. Timer- 
ding. 1157. 

— des öffentlichen Rechts. Ein- 
leitungsband s. von Philippovich, 
Grundrifs der politischen Ökonomie. 
727. 

— des Völkerrechts, hgb. von 
Stier-Somlo. IV, 1,2 s. Wehberg, 
Das Seekriegsrecht. 523. 

Handbücher, Didaktische, für den 
realistischen Unterricht an höheren 
Schulen, hgb. von A. Höfler und 
F. Poske. 4 s. Poske, Didaktik des 

■ physikalischen Unterrichts. 1546. 

Hanenberg, Albert, Studien zur nieder- 
rheinischen Dialektgeographie zwi- 
schen Nymegen und Urdingen. 
2287. 

Hansen, Jörgen s. Preisbewegung 
landwirtschaftlicher Güter in eini- 
gen Teilen Bayerns während der 
J. 1900—1910. 1040. 

— , Joseph, König Friedricli Wil- 
helm IV. und das liberale März- 
ministerium Camphausen- Hanse- 
mann i. J. 1848. 1089. 

Hansjakob, Heinrich, Die Toleranz 
und die Intoleranz der katholischen 
Kirche. 3. und 4. Aufl. 1925... 

Harbou, Sophie von s. Emerson, Über 
den Krieg. 723. 

Hardy, S.-P., Mes loisirs. Journal 
d'^venements tels qu'ilsparviennent 
ä ma connaissance (1764 — 1789). 
Publ. par Maurice Tourneux et 
Maurice Vitrac. I. 517. 

Harnack, Adolf von. Aus Wissenschaft 
und Leben. 849. 

— , — , Die Entstehung des Neuen 
Testaments und die wichtigsten 
Folgen der neuen Schöpfung. 1734. 

— . — s. Christlieb, H.-Bibliographie. 
806. ^ 

Harrington, James s. Smith, H. and 
his Oceana. 161 1. 

— , Karl, Pomeroy s. Roman elegiac 
poets. 454. 

Hartlieb, Johann s. Ulm, J. H.s Buch 
aller verbotenen Kunst. 1554. 

Hartmann, Julius s. Uhlands Brief- 
wechsel. 363. 

— , K. A. Martin, Das erste Viertel- 
jahrhundert der Geschichte des 
Sächsischen Qymnasiallehrervereins 
1890—1915. 1689. 

— , Martin, Die Zukunft der Türkei 
s. Balkanfrage. 768. 

— , Max, Mikrobiologie. Allgemeine 
Biologie der Protisten. 1044. 
— , Richard, Al-Kuschairis Darstel- 
lung des Süfitunis. 146. 

— , — , Palästina unter den Arabern 
632-1516. 1205. 

— , Wolfgang, De quinque aetatibus 
Hesiodeis. 2046. 

Hartz, Franz, Wesen und Zweck- 
beziehung der Strafe. 1670. 

Harvey, Gabriel s. Berii, G. H., der 
Dichterfreund und Kritiker. 35. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXIII 



Hasenölirl , F., Die Erhaltung der 
Energie und die Vermehrung der 
Entropie. 1313. 

Hashagen, Justus, Geschichte der 
Familie Hoesch. I. Bd.: Die An- 
fänge. Unter Mitwirltung von Fritz 
Brüggemann. 311. 

Hasse, Heinrich, Schopenhauers Er- 
kenntnislehre als System einer Ge- 
meinschaft des Rationalen und des 
Irrationalen. 1830. 

Hassert, Kurt, Die Polarforschung. 
3. Aufl. 1410. 

Hafsler, Fleischers Briefe an, aus den 
J. 1823—1870. 602. 

Haupt, Herman s. Scriba, Beiträge 
zur Geschichte der alten Giefsener 
Burschenschaft. 972. 

Hauptmann, E., Nationale Erdkunde. 
3. Aufl. 1092. 2581. 

— , Ludmil , Über den Ursprung von 
Erbleihen in Österreich, Steiermark 
und Kärnten. 1568. 

Hauptwerke der Philosophie in origi-' 
nalgetreuen Neudrucken. II s. Fries, 
Philosophische Rechtslehre und 
Kritik aller positiven Gesetzgebung. 
782. — 111 s. Schelling, Briefe über 
Dogmatismus und Kritizismus. 348. 

— VI s. Fichte, Über den Begriff 
des wahrhaften Krieges in Bezug 
auf den Krieg im Jahre 1813. 520. 

Hausenblas, Adolf, Grammatik der 
nordwestböhmischen Mundart. 1942. 

Hausrath, Adolf, Luthers Leben. 
3. Ausg. Hgb. von Hans v. Schu- 
bert. 284. 

— , Hans, Pflanzengeographische 
Wandlungen der deutschen Länd- 
schaft. 2504. 

Haufsner, Robert, Darstellende Geo- 
metrie. I. Teil, 3. Aufl. — IL Teil, 
2. Aufl. 2066. 

Hebbel, Friedrich s Herke, H.s Theorie 
und Kritik poetischer Muster. 656. 

— s. Walzel, H. Probleme. 656. 
Heck, Philipp, Gesetzesauslegung und 

Interessenjurisprudenz. 164. 

Heer und Flotte, Handbuch für. 721. 

Heers, Alois, Das Leben Friedrich 
von Matthissons. 460. 

Hefele, Hermann, Petrarca. 1016. 

— , — s. Infessura, Römisches Tage- 
buch. 419. 

Hegenwald, Hermann, Gegenwarts- 
philosophie und christliche Religion. 
751. 

Heidelbach, Paul, Deutsche Dichter 
und Künstler in Escheberg und Be- 
ziehungen der Familie von der 
Malsburg -Escheberg zu den Fami- 
lien Tieck und Geibel. 407. 

Heidlauf, Felix s. Lucidarius. 2487. 

Heidrich, Georg s. Rutilius Namatianus. 
1993. 

Heilen und Bilden. 1 Ärztlich-pädago- 
gische Arbeiten des Vereins für 
Individualpsychologie hgb. von Al- 
fred Adler und Karl Furtmüller. 
1791. 



Heimberger, Josef, Einzelne Fragen 
des internationalen Strafrechtes nach 
dem Vorentwurf s. Festgabe für 
P. Krüger. 1613. 

Heine, Heinricli s. Webb, Translations 
from H. and Goethe. 1130. 

Heinecker, Willv, Die Persönlichkeit 
Ludwigs XIV." 1450. 

Heinrich von dem Türlin s. Gülzow, 
Zur Stilkunde der Krone H.s v. d. T. 
2649. 

Heintze, Werner, Der Clemensroman 
und seine griechischen Quellen. 
545. 

Heinze, Richard, Tertullians Apolo- 
geticum. 807. 

Heisenberg, A. , Bas moderne Grie- 
chenland s. Balkanfrage. 768. 

Heitmann, Felix, Annette von Droste- 
Hülshoff als Erzählerin. 1657. 

Heldmann, Karl s. Fürsten- und Feld- 
herrenbriefe aus der Zeit des 30- 
jährigen Krieges. 1406. 

Heller, Georg, Die Weltanschauung 
A, v. Humboldts in ihren Beziehun- 
gen zu den Ideen des Klassizismus. 
' 278. 

Hellmann, F., Terminologische Unter- 
suchungen über die rechtliche Un- 
wirksamkeit im römischen Recht. 
1458. 

Helmholtz, Hermann s. Hall, Die Be- 
gründer der modernen Psychologie. 
1928. 

Hemans, Felicia Dorothea s. Ledder- 
bogen, F. D. H 'Lyrik. Eine Stil- 
kritik. 1398. 

Hemmes, E., Richard Wagners »Par- 
sifal«. 415. 

Hempel, Johannes, Die Schichten des 
Deuteronomiums. 282. 

Hengesbach, Joseph, Frankreich in 
seinem Gesellschafts- und Staats- 
leben. 1903. 

Henke, Oskar, Vademekum für die 
Homerlektüre. 2. Aufl. bcarb. von 
Georg Siefert. 98. 

Henle, Rudolf, Irrtum über Rechts- 
folgen s. Festgabe f. P. Krüger. 1613. 
1 — , — , Unus casus. 2061. 
I Henning, F., Entwicklung der Thermo- 
dynamik. 1313. 

— , Hans s. Wulfila der Bibliothcca 
Augusta zu Wolfenbüttel. 2282. 

— , — s. Plimplamplasko. 202. 

Hensel, Kurt, Zahlentheorie. 1414. 

Herbst, Richard, Die Methoden der 
deutschen Arbeitslosenstatistik. 
2059. 

Herget, A , Die wichtigsten Strömun- 
gen im pädagogischen Leben der 
Gegenwart. I. 864. 

Herke, Kari, Hebbels Theorie und 
Kritik poetischer Muster. 656. 

Hermaea. Ausgewählte Arbeiten aus 
dem germanischen Seminar zu 
Halle, hgb. von Philipp Strauch. 
12 s. Liepe, Das Religionsproblem 
im neueren Drama von Lessing bis 
zur Romantik. 759. 



Hermann, Kari Friedrich, Lehrbuch 
der griechischen Antiquitäten. Neu 
hgb. von H. BHrnner. I. Bd.: 
Staatsaltertümer. 3. Abt. 6. Aufl. 
bearb. von Heinrich Swoboda. 1292. 

Hermelink, H. s. Deutschlands kirch- 
licher Vergangenheit, Aus.. 81. 

Hermes Trismegistos s. Kroll, Die 
Lehren des H. Tr. 1327. 

Herodes s. Otto, H. Beiträge zur Ge- 
schichte des letzten jüdischen Kö- 
nigshauses. 1504. 

Herodot s. Favre, Thesaurus verbo- 
rum quae in titulis ionicis leguntur 
cum Herodoteo sermone comparatus. 
1229. 

Herrmann, Paul, Ein Kinderköpfchen 
in der Skulpturensammlung Dres- 
den s. Mitteilungen aus den sächsi- 
schen Kunstsammlungen. 1504. 

Hertel, J., Suväbahultarikathä s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 
616. 

Hervaeus Natalis s. Krebs, Theologie 
und Wissenschaft nach der Lehre 
der Hochscholastik an der Hand 
der Defensa doctrinae D. Thomae 
des H. N. 1629. 

Herzfeld, Marie s. Landucci, Ein flo- 
rentinlsches Tagebuch. 2004. 

Herzog, Hermann, Zum Begriffe der 
»guten Sitten« im bürgeriichen Ge- 
selzbuche. 726. 

— , Johannes, Emerson. 1016. 

— , Johann Adolf, Poetik. 2353. 

Herwegen, Ildefons, Beiträge zur Ge- 
schichte des alten Mönchtums und 
des Benediktinerordens. III, 1. 2. 
435. 

Hes, Else, Charlotte Birch-Pfeiffer als 
Dramatikerin. 31. 

Hesiod s. Hartmann, De quinque 
aetatibus Hesiodeis. 2046. 

Hesperia. Schriften zur germanischen 
Philologie, hgb. von Hermann 
Collitz. 2 s. Burchinal, Hans Sachs 
and Goethe. 1234. - 5 s. Rein, 
Mixed preterites in German. 714. 
- Erg.-R.: Schriften zur engli- 
schen Philologie. 3 s. Chew jr., 
The dramas of Lord Byron. 820. 

Hess, Heinrich s. Zeitschrift des deut- 
schen und österreichischen Alpen- 
j Vereins. 673. 

— , Richard, Der Forstschutz. 4. Aufl. 
bearb. von R. Beck. I. 1151. 

Hessel, Alfred s. Elsässer Urkunden, 
vornehmlich des 13. Jahrii.s. 2592. 

Hesselbarth, Hermann, Drei psycho- 
logische Fragen zur spanischen 
Thronkandidatur Leopolds von Ho- 
henzollern. 1407. 

Hettner, Alfred, Englands Weltherr- 
schaft und der Krieg. 1710. 

Heusermann, Emil, Schillers Dramen. 
1749. 

Heyse, Joh. Christ. Aug., Deutsche 
Grammatik oder Lehrbuch der deut- 
schen Sprache. 28. Aufl. hgb. von 
Willy Scheel. 361. 



XXIV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Hiddemann, Carolus, De Antiphontis, 
Andocidis, Lysiae, Isocratis, Isaei 
orationum iudicialium prooemiis. 
654. 

Hierl, Ernst, Die Enistehung der 
neuen Schule. 564. 

Hubert, Hans, Technik des Versiche- 
rungswesens (Versicherungs - Be- 
triebslehre). 997. 

Hildebrand, Adalbert, Carlyle und 
Schiller. 306. 

— , S., Die Mundart von Slrodehne 
s. Minnesskrift tillägnad A. Erd- 
mann. 873. 

Hildebrandt, Adolf, Das Problem der 
Form in der bildenden Kunst. 
1. und 2. Aufl. 716. 

— , Edmund, Michelango. 1400. 

Hilfsbücher zur Kunde des alten Ori- 
ents. 5 s. Delitzsch, Grundzüge 
der sumerischen Grammatik. 913. 

Hilka, Alfons s. Catalogus codicum 
latinorum classicorum .... 2032. 

Hill, Aaron s. Brewster, A. H., poet 
dramatist, projector. 1031. 

— , G. F. s. Mark the Deacon, The 
life of Porphyry, Bishop of Gaza. 
186. 

Hinneberg, Paul s. Kultur der Gegen- 
wart, ihre Entwicklung und ihre 
Ziele. 1044. 1313. 1821. 2212, 2317. 

Hinrichs' Halbjahrs- Katalog der im 
deutschen Buchhandel erschienenen 
Bücher, Zeitschriften, Landkarten 
usw. 230. Fortsetzung: 1913, I.Halb- 
jahr. II: Register. 11. 

Hippokrates s. Pseudogaleni in H. de 
septimanis commentarium. 1176. 

Historicorum romanorum reliquiae. 
Rec. Hcrmannus Peter. Ed. II. Vol 1. 
1138. 

Hitzig, Hermann s, Festgabe zur Ein- 
weihung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 1334. 

Hjelmslev, Johannes, Darstellende 
Geometrie s. Handbuch der ange- 
wandten Mathematik. 1157. 

Hoberg, Gottfried, Katechismus der 
messianischen Weissagungen. 2635. 

Hochgreve, Wilhelm, Die Technik des 
Aktschlusses im deutschen Drama. 
575. 

Hochschulstudien, Mannheimer. 2 s. 
Schloesser, Die konsumgenossen- 
schaftliche Gütervermittlung, ihre 
Technik und ihre wirtschaftliche Be- 
deutung. 2665. 

Höfler, Alois s. Meinong, Abhand- 
lungen zur Psychologie. 563. 

Högberg, John, Elis. Eine Untersu-, 
chung über die Wortstellung im 
Heiland. 2106. 

Hoel, Adolf, Nouvelles observations 
sur le district volcanique du Spitz- 
berg du nord. 1725. 

Hölderlin, Friedrich, Sämtliche Werke 
und Briefe. Hgb. von Franz Zinker- 
nagel. II. 2696. 

— , — s. Lange, H., Eine Patho- 
graphie. 2347. 



Hölzke, Hermann, Die deutsche Lite- 
ratur von den Anfängen der Mo- 
derne bis zur Gegenwart. 3. Aufl. 
1028. 

Hoenig, Rudolf, Die Übereinstimmung 
Julians mit Ulpian in der Beurtei- 
lung des Dissensus in causa tradi- 
tionis. 115. 

Hoeniger, Robert, Die wirtschaftliche 
Bedeutung des deutschen Militär- 
wesens. 2549. 

Hönigswald, Richard, Studien zur 
Theorie pädagogischer Grundbe- 
griffe. 2142. 

Hörenz, Franz s. Preisbewegung land- 
wirtschaftlicher Güter in einigen 
Teilen Bayerns während der Jahre 
1900—1910. 1040. 

Hörle, Georg Heinrich, Frühmittel- 
alterliche Mönchs- und Kleriker- 
bildung in Italien. 493. 

Hoesch s. Hashagen, Geschichte der 
Familie H. 311. 

Hoetzsch, Otto, Rufslands Stellung 
zum Balkan s. Balkanfrage. 768. 

Hoff, Heinrich Ewald, Schleswig-Hol- 
steinische Heimatgeschichte II. 1297. 

Hoffmann, A. s. Unsere Bayern im 
Felde. 1564. 

— , Adalbert s. Günther. Eine Aus- 
wahl seiner Gedichte. 816. 

— , Arthur, Voltaires Stellung zu Pope. 
1947. 

— , Hermann, Der Krieg und die Er- 
ziehung der Deutschen. 2581. 

— , Johann Gottfried s. Loening, J. 
G. H. und sein Anteil an der staats- 
wirtschaftlichen Gesetzgebung Preu- 
fsens. 1411. 

Hofmann, Konrad, Die engere Immu- 
nität in deutschen Bischofsstädten 
im Mittelalter. 1757. 

Hofmeister, Franz, Leitfaden für den 
praktisch-chemischen Unterricht der 
Mediziner. 5. Aufl. 787. 

Hofstaetter, Walther s. Zeitschrift für 
den deutschen Unterricht. 1496. 

Hoftheater zu Donaueschingen 1775 
— 1850, Das Fürstlich Fürstenber- 
gische. 878. 

Hohenzollern s. Schuster, Aus der 
Geschichte des Hauses H. Ereig- 
nisse und Episoden aus 5 Jahr- 
hunderten. 993. 

Holborn, L. , Kalorimetrie; Mechani- 
sche und thermische Eigenschaften 
der Materie in den drei Aggregat- 
zuständen ; Umwandlungspunkte, 
Erscheinungen bei koexistierenden 
Phasen. 1313. 

— , — s. Kohlrausch, Lehrbuch der 
praktischen Physik. 263. 

Holtedahl, Olaf, Zur Kenntnis der 
Carbonablagerungen des westlichen 
Spitzbergens. II. 1725. 

Holtschmidt, Guilelmus, De Culicis 
carminis sermone et de tempore 
quo scriptum sit. 404. 

Holtzmann, Oscar, Middot s. Mischna. 
1985. 



Holzknecht, Georgine, Ursprung und 
Herkunft der Keformidecn Kaiser 
Josefs IL auf kirchlichem Gebiete. 
625. 

Homer, Odyssee erklärt von Richard 
Mollweide. I, 1-6. 456. 756. 

— s. Clausing, Kritik und E,xegese 
der homerischen Gleichnisse im 
Altertum. 1188. — s. Dachs, Die 

!■)-.'.: -./. tvj ItO'.Ocnn',';. 1497. S. 

Drobinsky, H und die Bibel. 2696. 

— s. Henke, Vademekum für die 
Homeriektüre. 98. 

Hommer, Emil, Studien zur Dialekt- 
geographie des Westerwaldes. 2586. 

Hopkins, E. W. , Gleanings from the 
Harivain^a s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Horatius, Q., Flaccus s. Courbaud, 
H. Sa vie et sa pensee ä l'epoque 
des cpitres. 1551. — s. Teichmüller, 
Das Nichthorazische in der^Horaz- 
überlieferung. 1551. 

Horlacher, Michael s. Preisbewegung 
landwirtschaftlicher Güter in einigen 
Teilen Bayerns während der J. 
1900-1910. 1040. 

Horovitz, Josef, Untersuchungen zur 
rabbinischen Lehre von den fal- 
schen Zeugen. 1693. 

— , Joseph , Spuren griechischer Mi- 
men im Orient. 553. 

Hosea s. Peiser, H. Philologische 
Studien zum Alten Testament. 
1548. 

Hubmaier, D. Balthasar s. Sachssc, 

D. B. H. als Theologe. 645. 
Hüsing, Georg, Beiträge zur Rostahm- 
sage (Sajjid Baitai). 1022. 

Hugo, Victor s. Schiebries, V. H.s 

Urteile über Deutschland. 156. 
Hultzsch, E. , Mutfili s. Festschrift, 

E. Windisch dargebracht. 616. 
Humboldt, Alexander v. s. Heller, Die 

Weltanschauung A. v. H.s in ihren 
Beziehungen zu den Ideen des 
Klassizismus. 278. 

Humphreys, Milton W. s. Demosthenes, 
On the crown. 406. 

Hunziger, A. W.. Das Wunder. Eine 
dogmatisch -apologetische Studie. 
857. 

Hunziker, Fritz s. Keller, Heimat und 
Dichtung. 870. 

Hufs, Johannes s. Uhlirz, Die Gene- 
sis der vier Prager Artikel. 369. 

I. 

Ibsen, Henrik s. Neuhaus, H. I. 1828 

— 1906. 1196. 

Immendörffer, Benno s. Mein Öster- 
reich, mein Heimatland. 1956. 

Immermann, Karl Leberecht s. Lau- 
schus. Über Technik und Stil der 
Romane und Novellen Immer- 
manns. 1 194. 

Immink, M. W. s. Spiegel der Minnen. 
2588. 

Infessura, Stefano, Römisches Tage- 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXV 



buch. Übers, von Hermann Hefele. 
419. 

Ingelmann, Alfons, Ständische Ele- 
mente in der Volksvertretung 
nach den deutschen Verfassungs- 
urkunden der J. 1806—1819, 1520. 

Inschriften, Historische attische, aus- 
gewählt von Ernst Nachmanson. 924. 

— , Lateinische. Zusammengestellt 
von Heinrich Willemsen. 1076. 

Ischchanian, B. , Nationaler Bestand, 
berufsmäfsige Gruppierung und so- 
ziale Gliederung der kaukasischen 
Völker. 2660. 

Ischirkoff, Anastas, Oro- und Hydro- 
graphie von Bulgarien. Übers, von 
A. Kafsner. 113. 

Islandica. An Annual relating to 
Iceland and the Fiske Icelandic 
collection in the Cornell Univ. Li- 
brary, ed. by George William Har- 
ris. VII s. Story of Oriselda in 
Iceland. 708. 

Isaeus s. Hiddemann, De Antiphontis, 
Andocidis, Lysiae, Isocratis, I. ora- 
tionum iudicialium prooemiis. 654. 

Iseler, Johannes, Die Entwicklung 
eines öffentlichen politischen Lebens 
in Kurhessen in der Zeit von 1815 
— 1848. 668. 

Islam s. Fahmy, La condition de la 
femme et l'evolution de l'islamisme. 
1906. -- s. Montet, De l'etat pre- 
senf et de l'avenir de l'I. 2185. — 
s. Wiener, Die Farag ba'd as-Sidda- 
Literatur von Madä'ini (f 225 H) bis 
Tanühi (f 384 H). 814. 

isokrates s. Hiddemann, De Anti- 
phontis, Andocidis, Lysiae, I., Isaei 
orationum iudicialium prooemiis. 
654. 



Jackson, A. V. Williams, and Abraham 
Yohannan, A catalogue of the col- 
lection of Persian manuscripts, in- 
cluding also some Turkish and Ara- 
bic, presented to the Metropolitan 
Museum of Art, New York, by Alex- 
ander Smith Cochran. 293. 

— , — , Notes and allusions to ancient 
india in Pahlavi literature and in 
Firdausi's Shäh-Nämah s. Festschrift, 
E. Windisch dargebracht. 616. 

Jacob, Georg s. Hartmann, AI-Ku- 
schairis Darstellung des Süfttums. 

— . — s. Midhat, O weh! 2642. 

— , Karl Hermann, und Carl Gäbert, 
Die altsteinzeitliche Fundstelle 
Markkleeberg bei Leipzig. 823. 

Jacob von Vitry s. Frenken, Die 
Exempla des J. von V. 1683. 

Jacobi, H., Über die ältere Auffassung 
der Upanisad-Lehren s. Festschrift, 
E. Windisch dargebracht. 617. 

Jacobsohn, Minna, Die Farben in der 
mittelhochdeutschen Dichtung der 
Blütezeit. 2047. 

Jacobus, Adolf, Plato und der Sen- 
sualismus. 2579. 



Jacoby, Karl s. Anthologie aus den 
Elegikern der Römer. 2106. 

Jaeger, Felix, Das antike Propemp- 
tikon und das 17. Gedicht des Pau- 
linus von Nola. 1596. 

— , W., Wärmeleitung. 1313. 

— ,— s. Kohlrausch, Lehrbuch der 
praktischen Physik. 263. 

Jaffe, Edgar s. Archiv für Sozial- 
wissenschaft und Sozialpolitik. 1514. 

Jahrbuch der Goethe- Gesell- 
schaft. Hgb. von Hans Gerhard 
Graf. 1914/15. 2466. 

— , Statistisches, der Stadt Leipzig. 
1. Jahrg.: 1911. 115. 

— des städtischen Museums für 
Völkerkunde zu Leipzig, hgb. 
von der Direktion. V: 1911/12. 163. 

— des Völkerrechts. Hgb. von 
Th. Niemeyer und K. Strupp. II, 
1. 2. 2064. 

Jahresberichte der Geschichtswissen- 
schaft. Hgb. von Georg Schuster. 
35. Jahrg.: 1912. 253. 

James, William s. Boutroux, W. James. 
179. 

Jansa, Friedrich s. Geibel, Der Regen- 
bogen des Glaubens. 1287. 

Jantzen, Hermann, Von deutscher 
Schule und Erziehung. 2483. 

, Gotische Sprachdenkmäler mit 

Grammatik, Übersetzung und Er- 
läuterungen. 4. Aufl. 156. 

Jastrow jr., Morris, Babylonian-Assy- 
rian birth-omens and their cultural 
significance. 78. 

Jatta, Michele, Tombe canosine del 
museo proyinciale di Bari. 1900. 

Jecht, R., Über die in Görlitz vor- 
handenen Handschriften des Sach- 
senspiegels und verwandter Rechts- 
quellen. 2502. 

Jellinghaus, Hermann s. Foerstemann, 
Altdeutsches Namenbuch. 447. 

Jeremia, Prophet s. Mowinckel, Zur 
Komposition des Buches J. 1381. 

Jerphanion, G. de s. Melanges de la 
faculte Orientale de l'univ. Saint- 
Joseph. 867. 

Jesus s. Fischer, Nietzsche Zarathustra 
und Jesus Christus. 89. — s. Pick, 
J. in the Talmud. 344. — s. Vezin, 
Die Freudenbotschaft unseres Her- 
ren und Heilandes J. Christus. 908. 

— s. Wehnert, J. Bergpredigt. 644. 

— s.Weinel, J. im 19.Jahrh. 1179. 

— s. auch Christus. 

Jetter, J. L., Wohlarbeit im Programm 

der Volkserziehung. 1930. 
Jevons, F. B., Comparative religion. 

1272. 
Jirecek, Constantin, Albanien in der 

Vergangenheit. 515. 
— ,— , Staat und Gesellschaft im 

mittelalterlichen Serbien. 111. 666. 
Johannes, der Apostel s. Boll, Aus der 

Offenbarung J. 1826. 
Johannes Apokaukos s. Wellnhofer, 

J. A., Metropolit von Naupaktos in 

Aetolien (c. 1155—1233). 1070. 



Johannes von Ephesus s. Larfeld, Die 
beiden J. von E., der Apostel und 
der Presbyter, der Lehrer und der 
Schüler. 2574. 

Johannsen, W., Periodizität im Leben 
der Pflanze ; Experimentelle Grund- 
lagen der Deszendenzlehre; Varia- 
bilität, Vererbung, Kreuzung, Mu- 
tation. 1044. 

Johansson, K. F., Sanskr. dains- s. 
Minnesskrift tillägnad A. Erdmann. 
873. 

Johnston, Sir Harry, Phonetic spelling. 
28. 

Johnstone, James, The philosophy of 
biology. 1523. 

Jolly, J., Der Stein der Weisen s. 
Festschrift, E. Windisch darge- 
bracht. 616. 

Jonker, J. C. G., Roftineesche Spraak- 
kunst. 2336. 

Jönsson, Finnur s. .AfmKlisrit til Kr. 
Kälund. 851. 

Jordan, Bruno s. Boutroux, William 
James. 179. 

— , Leo s. Voltaires Orphelin de Chine. 
2197. 

Jordanes, The Gotic history of, in 
English by Charles Christopher 
Mierow. 1562. 

Jorga, Neculai s. Cronica expeditiei 
Turcilor in Moreea 1715. 159. 

Joseph II. s. Holzknecht, Ursprung 
und Herkunft der Reformideen Kai- 
ser J.s II. auf kirchlichem Gebiete. 
625. 

Joüon, P. s. Melanges de la faculte 
Orientale de l'univ. Saint-Joseph. 
867. 

Jouveau-Dubreuil, G., Archeologie du 
Sud de rinde. 1136.- 

Juden, Urkundenbuch zur Geschichte 
der, in Frankfurt a. M. von 1150 — 
1400. 1705. 

— s. Kottek, Geschichte der J. 2703. 

Junghanns, Hermann, Zur Geschichte 
der englischen Kirchenpolitik von 
1339—1413. 1948. 

Juvenalis, D. Junius s. Cremer, De 
grammaticorum antiquorum in J. 
arte critica. 1284. 

Kabbala s. Pick, The cabala, its in- 
fluence on judaism and christianity. 
. 1489. 

kabilinski, Fritz, Jakob Grimm als 
Romanist. 1658. 

Kämmerer, M. s. Gall, K., Stehling, 
Lehrbuch der französischen Sprache. 
2352. 

Kaestner, Abraham Gotthelf s. Becker, 
A. G. K.s Epigramme. 762. 

Kahrstedt, Ulrich, Geschichte der Kar- 
thager von 218—146. 1034. 

Kalender, Astronomischer, für 1915. 
1860. 

Kalitsunakis, Johannes E., Neugrie- 
chisches Lesebuch. 2245. 



XXVI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Kalkoff, Paul, Zu Luthers römischem 
Prozefs. 2593. 

Kallenberg, Siegfried Garibaldi, Musi- 
kalische Kompositionsformen. 1. II. 
1560. 

Kälunds, Afmslisrit til Dr. phil. Kr., 
19. agüst 1914. Gefid t'it af hinu 
islenzka fraedafjelagi i Kaupmanna- 
höfn. 851. 

Kammerer, Otto, Deutsche Technik im 
J. 1914. 2715. 

Kant, Immanuel, Gesammelte Schrif- 
ten, hgb. von der Kgl. preufsischen 
Akademie der Wissenschaften. Bd. 
14—16. 845. 

'-, — s. Brunswig, Das Grundproblem 
K.s. 1342. - s. Buchenau, K.s 
Lehre vom kategorischen Imperativ. 
289. s, Müller, Th. Lipps' Lehre 
vom Ich in ihrem Verhältnis zur 
Kantischen. 813. — s. Nelson, Die 
kritische Ethik bei K., Schiller und 
Fries. 22. — s. Petras, Der Begriff 
des Bösen in K.s Kritizismus und 
seine Bedeutung für die Theologie. 
287. — s. Ritter, Über den Ursprung 
einer kritischen Religionsphilosophie 
in K.s »Kritik der reinen Vernunft«. 
142. 

Kantstudien. Ergänzungshefte im Auf- 
trage der Kantgesellschaft hgb. von 
H. Vaihinger, B. Bauch und A. Lie- 
ber!. 26 s. Linz, Das Problem der 
Gegenständlichkeit in der modernen 
Logik. 2523. — 32 s. Liebert, Das 
Problem der Geltung. 1492. — 33 
s. Fichte, Über Gott und Unsterb- 
lichkeit. 1117. 

Kappstein, Theodor, Der Krieg in der 
Bibel. 556. 

Kartzke s. Paszkowski, Lesebuch zur 
Einführung in die Kenntnis Deutsch- 
lands und seines geistigen Lebens. 
753. 

Käser, Kurt, Deutsche Geschichte im 
Ausgang des Mittelalters (1438 — 
1519). II. 2309. 

Kassel, Klöster, Stifter und Hospitäler 
der Stadt, und Kloster Weifsenstein. 
2111. 

Kafsner, A. s. Ischirkoff, Oro- und 
Hydrographie von Bulgarien. 113. 

Katalog des Kunstgeschichtlichen Mu- 
seums der Univ. Würzburg, hgb. 
von der Direktion. I s. Knapp, 
Kunstgeschichtliches Museum der 
Univ. Würzburg. 1754. 

— der Kaiserl. Universitäts- und 
Landesbibliothek in Strafsburg: Ca- 
rolus Welz, Descriptio codicum 
graecarum. 340. 

KatäXo-fOt s. Bey)?, riaXaiol x. ßißXto- 
i'J-fjxiüv ex TÄv xujStxcuv Meteüipiuv und 
K. T(üv ytipOffä.(ftuv x(u8ixu)V ff)? 
'RX/.rjVtx-fj? axoh'r^', Xoitiutoö. 1781. 

Katz, David, Die pädagogische Aus- 
bildung des Oberlehrers an der 
Universität. 1020. 

Kaufmann, Arnold, Lebensweisheit 
von Johann Heinrich Pestalozzi. 507. 



Kaufmann, W., Die Kathodenstrahlen; 
Die Röntgenstrahlen. 1313. 

Kaukasusländern und Hocharmenien, 
Natur- und Kulturbilder aus den. 670. 

Kautzsch, Karl, Die Philosophie des 
Alten Testaments s. Praktische 
Bibelerklärung. 2034. 

Keesom, W. H. s. Lorentz, Das Re- 
lativitätsprinzip. 1522. 

Kelemen, Adalbert, Taschenwörterbuch 
der ungarischen und deutschen 
Sprache. 1. II. 13. Aufl. 2236. 

— , — , Grofses Handwörterbuch der 
deutschen und ungarischen Sprache. 
I. II. 2. Aufl. 2236. 

Kellen, T., Die Arbeit der Daheim- 
gebliebenen. 1208. 

Keller, Albrecht s. Maister Franntzn 
Schmidts Nachrichters inn Nürm- 
berg all sein Richten. 1505. 

— , C. und W. A. s. Natur- und Kul- 
turbilder aus den Kaukasusländern 
und Hocharmenien. 670. 

— , Gottfried, Der grüne Heinrich. 
Studienausgabe der ersten Fassung 
von 1854/55. Hgb. von Emil Er- 
matinger. 99. 

— , — . Heimat und Dichtung. Zeich- 
nungen von Emil Bollmann. Be- 
gleitwort von Fritz Hunziker. 870. 

— , J., Wie unsere Kinder die Aufsen- 
welt erfassen. 1890. 

— , Siegmund, Die Anerkennung der 
reformierten Kirchen im westfäli- 
schen Frieden s. Festgabe für P. 
Krüger. 1613. 

Kellermann, Benzion s. Lewi ben 
Gerson, Die Kämpfe Gottes. 859. 

Kempen, Alois, Benekes Religions- 
philosophie im Zusammenhange 
seines Systems, seine Gottes- und 
Unsterblichkeitslehre. 2332. 

Keppler, Paul Wilhelm von, Leidens- 
schule. 1687. 

Kersten, Kurt, Voltaires Henriade in 
der deutschen Kritik vor Lessing. 
1030. 

Khevenhüller-Metsch, Fürst Johann 
Josef und Rudolf Graf s. Aus der 
Zeit Maria Theresias. 581. 

Kinch, K. F., Fouilles de Vroulia 
(Rhodes). Dessins de Helvig Kinch. 
271. 

Kinkel, Gottfried s. Bollert, G. K.s 
Kämpfe um Beruf und Weltan- 
schauung bis zur Revolution. 1634. 

Kinzel, Karl s. Bötticher und K., Ge- 
schichte der deutschen Literatur. 
2651. 

Kipp, Theodor, Humanismus und 
Rechtswissenschaft. 290. 

Kirfel, W. s. Briefwechsel A. W. von 
Schlegel — Christian Lassen. 134. 

Kirkaldy, Adam W., Economics and 
syndicalism. 885. 

Kittel, Gerhard, Die Oden Saloraos 
überarbeitet oder einheitlich? 559. 

— , Rudolf, Die Psalmen übersetzt und 
erklärt. 1. und 2. Aufl. 1875. 

— ,— , Die Psalmen Israels nach dem 



Versmafs der Urschrift verdeutscht. 
2328. 

Kjellen, Rudolf, Die Grofsmächte der 
Gegenwart. Übers, von C. Koch. 
2546. 

Klaffenbach, Günther, Symbolae ad 
historiam collegiorum artificum 
Bacchiorum. 867. 

Klaje, Hermann, Pommern im Jahre 
1813. 160. 

Klassiker der Archäologie, im Neu- 
druck hgb. von F. Hiller von Gär- 
tringen, G. Karo, O. Kern, C. Ro- 
bert. 3 s. Rofs, Reisen auf den 
griechischen Inseln des ägäischen • 
Meeres. IL 1032. — 4 s. Welcker, 
Zoegas Leben. IL 1032. 

— der Naturwissenschaft und 
Technik, hgb. von Franz Stranz 
12 s. Kühner, Lamarck, Die Lehre 
vom Leben. 886. 

— , Die,, der Religion, hgb. von 
Gustav Pfannmüller. 2 s. Koepp, 
Johann Arndt. 1016. — 4. 5 s. 
Pfannmüller, Die Propheten. 1016. 
— 6 s. Funk, Ignatius von Loyola 
1016. — 7 s. Mulert, Paul de La- 
garde. 1016. 

Klebahn, H., Die Algen, Moose und 
Farnpflanzen. 55. 

Kleemann, Hans, Beiträge zur Ästhe- 
tik und Geschichte der Löweschen , 
Ballade. 107. 

Klein, Felix s. Kultur der Gegenwart, 
ihre Entwicklung und ihre Ziele. 
2212. 

Kleinpeter, Hans, Vorträge zur Ein- 
führung in die Psychologie. 2232. \ 

Kleist, Heinrich von s. Finger, H. , 
von Kl.s Geheimnis. 2047. — s. : 
Röbbeling, Kl.s Käthchen von Heil- 
bronn. 300. 

Klemperer, Victor, Montesquieu. 1. 
1197. 

Klöster, Stifter und Hospitäler der' 
Stadt Kassel und Kloster Weifsen- 
stein. Regesten und Urkunden 
bearbeitet von Johannes Schnitze. 
2111. 

Klüpfel, L., Die äufsere Politik AI- 
fonsos III. von Aragonien (1285— 
1291). 1804. 

Knabe, K., Der Weltkrieg und die 
deutsche Schule. 2581. 

Knapp, Fritz, Kunstgeschichtliches 
Museum (M. v. Wagner-Stiftung) 
der Univ. Würzburg. Katalog der 
Gemälde und neueren Skulpturen. 
1754. 

Kniep, Ferdinand, Gai Institutionum 
commentarius tertius. SS 1—87. 
1715. 

t Knoblauch, Johannes, Grundlagen 
der Differentialgeometrie. 2167. 

Knopf, Rudolf s. Ausgewählte Mär-i 
tyrerakten. 1339. 

Knuenz, 1., De enuntiatis Graecorum 
finalibus. 1836. 

Koch, C. s. Kjell6n, Die Grofsmächte 
der Gegenwart. 2546. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXVII 



Koch, Franz, Albert Lindner als Dra- 
matiker. 1840. 

— , Paul, Die arischen Grundlagen 
der Bibel. 643. 

Kögel, P. R., Die Photographie histo- 
rischer Dokumente nebst den Qrund- 
zUgen der Reproduktionsverfahren. 
6-41. 

Köhler, Brinus, Die Schilderung des 
Milieus in Shakespeares Hamlet, 
Macbeth und King Lear. 987. 

— , Franz, Die Pastoralbriefe s. Prak- 
tische Bibelerklärung. 2034. 
, Friedrich, Lateinisch-althochdeut- 
sches Glossar zur Tatianübersetzung. 
925. 

— , Walther, Geist und Freiheit. 702. 
, Willy, Die Aktivität der mensch- 
lichen Seele bei Locke. 1643. 

König, Eduard, Hebräische Rhythmik. 
865. 

— , Karl, Sechs Kriegspredigten. Neue 
Kriegspredigten. 1428. 

Koennecke, Otto s. Bucolici graeci. 
2648. 

Koepp, Wilhelm, Johann Arndt. 1016. 

Körding, Hermann, Chateaubriand als 
Versdichter. 1600. 

Körner, K. s. Drefsler und K., Der 
mathematische Unterricht der Volks- 
schulen und Lehrerbildungsanstalten 
in Sachsen, Thüringen und Anhalt. 
1226. 

Köstlin, Reinhold s. Fischer, R. K. 
Eine Säkular-Erinnerung. 2090. 

Kohl, Richard, De scholasticarum de- 
clamationum argumentis ex historia 
petitis. 710. 

Kohler, Josef, Orientalisches Recht s. 
Kultur der Gegenwart. 1821. 

Kohlrausch, Friedrich, Lehrbuch der 
praktischen Physik. 12. Aufl. Hgb. 
von E. Warburg. 263. 

Kohte, Julius, Die Baukunst des klassi- 
schen Altertums und ihre Entwick- 
lung in der mittleren und neueren 
Zeit. 1843. 

Kohut, Adolph, Christoph Martin Wie- 
land als Denker und Weltweiser. 
510. 

Kolmodin, Johannes, Traditions de 
Tsazzega et Hazzega. Livr. 2. 707. 

Kommentar zum Alten Testament hgb. 
von E. Seilin. 13 s.' Kittel, Die 
Psalmen. 1875. 

— zum Neuen Testament, hgb. von 
Theodor Zahn. 15 s. Petrusbrief, 
Der 1. und 2., und der Judasbrief. 
1784. 

Kommereil, V., Raumgeometrie. 
2. Aufl. 678. 

Kongrefs für Ästhetik und allgemeine 
Kunstwissenschaft. Berlin, 7. — 9. 
Oktober 1913. Bericht, hgb. vom 
Ortsausschufs. 875. 

Konow, Sten, Die Karosthi- Hand- 
schrift des Dhammapada s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 616. 

Koran s. Jackson and Yohannan, A 
catalogue of the collection of Per- 



sian manuscripts, including also 
some Turkish and Arabic, 293. 

fKottek, H., Geschichte der Juden. 
2703. 

Kowalewski, Gerhard s. Goursat, 
Lehrbuch der Analysis. 1367. 

Kracauer, Isidor s. Urkundenbuch zur 
Geschichte der Juden in Frankfurt 
a. M. von 1150—1400. 1705. 

Kracht, Ernst, Das Streikpostenverbot. 
948. 

Kratz, Wilhelm, Landgraf Ernst von 
Hessen-Rheinfels und die deutschen 
Jesuiten. 1382. 

Kraus, Qelasius, Bernard Altum als 
Naturphilosoph. 1535. 

Krcek, F., Zu ai. phalgü s. Festschrift, 
E. Windisch dargebracht. 616. 

Krebs s. Schäfer und Kr., Hilfsbuch 
für den evangelischen Religions- 
unterricht. 2292. 

— , Engelbert, Theologie und Wissen 
schaff nach der Lehre der Hoch- 
scholastik an der Hand der Defensa 
doctrinae D. Thomae des Hervaeus 
Natalis. 1629. 

— , J., Rat und Zünfte der Stadt Bres- 
lau in den schlimmsten Zeiten des 
30jährigen Krieges. 467. 

Krehl, Stephan, Musikalische Formen- 
lehre. I. 2. Aufl. 1137. 

Kreuz, Unser eisernes. Hgb. von Ernst 
Boerschel. 2115. 

Krieg, Julius, Der Kampf der Bischöfe 
gegen die Archidiakone im Bistum 
Würzburg. 996. 

Krieg, Der deutsche. Politische Flug- 
schriften hgb. von Ernst Jäckh. 53 
s. Schücking, Der englische Volks- 
charakter. 2498. 

— und Frieden, Zwischen. 13 s. 
Losch, Der europäische Wirtschafts- 
block und das Schicksal Belgiens. 
1713. 

Krieger, Augustus, De Aululariae Plau- 
tinae exemplari Graeco. 1836. 

Krieges, Chronik des deutschen. 1359. 

Kriegsgeographische Zeitbilder. Land 
und Leute der Kriegsschauplätze. 
994. 1808. 

Kriegsjahrbuch des Bundes deutscher 
Frauenvereine. 1915. Hgb. von 
Elisabeth Altmann-Gottheiner. 166. 

Kriegsrecht, Modernes. Sammlung 
von Staatsverträgen über Land- und 
Seekriegsrecht. Hgb. von Carl Sar- 
torius. 1312. 

Kriegsschriften, Deutsche. 11 s. 
Schröer, Zur Charakteristik der 
Engländer. 1955. 

Kriegsvölkerrecht und andere völker- 
rechtliche Verträge. Hgb. von J. 
Neuberg. 1908. 

Kristian von Troyes. Wörterbuch zu 
seinen sämtlichen Werken. Unter 
Mitarbeit von Hermann Breuer 
verfafst von Wendelin Förster. 
2491. 

, Yvain (Der Löwenrilter). Hgb. 

von Wendelin Förster. 2492. 



Kroh, Wilhelm, Beiträge zur nassau- 
ischen Dialektgeographie. 2586. 

Kroll, Josef, Die Lehren des Hermes 
Trismegistos. 1327. 

— , Wilhelm s. Skutsch, Kleine 
Schriften. 198. 

Krön, R., Le petit soldat. 3" cd. 
2110. 

Krüer, Friedrich, Der Bindevokal und 
seine Fuge im schwachen deutschen 
Praeteritum bis 1150. 2245. 

Krüger, Gustav, Syntax der englischen 
Sprache. 2. Aufl., 4.Abteilung: Zeit- 
wort. 1799. — 5, Abtl.: Frage, Bei- 
fügung, Übereinstimmung, Nach- 
druck, Satzverbindung, Stellung. 
2552. 

— , Paul, Festgabe der Bonner juristi- 
schen Fakultät für P. Kr. zum Dok- 
tor-Jubiläum. 1613. 

Kruglikow-Grecanyj, L. P., Metodika 
istorii. 2. Ausg. 1644. 

Krupp, Friedrieh s. Berdrow, Fr. Kr., 
der Gründer der Gufsstahlfabrik, in 
Briefen und Urkunden. 688. 

Kruyt, Alb. C. s. Adriani en Kr., De 
Bare'e-sprekende Toradja's van Mid- 
den-Celebes. 2190. 

Kuckhoff, Josef s. Siebourg und K., 
Deutsche Lebensfragen. 1950. 

Kubier, Bernhard, Lesebuch des rö- 
mischen Rechts. 2. Aufl. 2165. 

Kühn, Gottfried, Die Immunität der 
Abtei Grofs-St. Martin zu Köln. 2544. 

— , Hugo, Kulturgeschichtliche Bilder 
aus Thüringen. Buchschmuck von 
Albert Andresen. 942. 

Kühner, F., Lamarck, Die Lehre vom 
Leben. 886. 

Künfsberg, Frhr. vom s. Deutsches 
Rechtswörterbuch. 1869. 

Künstlingfer, David, Die Petichot des 
Midrasch rabba zu Genesis. 2679. 

Küntzel, Georg s. Schulze-Delitzschs 
Schriften und Reden. 1425. 

— , — , s. Bundestag und deutsche 
Nationalversammlung im J. 1848. 
2161. 

Kuhn, E. s. Festschrift, E. Windisch 
dargebracht. 616. 

Kultschriftsteller, Die Fragmente der 
griechischen. 2147. 

Kultur der Gegenwart, ihre Entwick- 
lung und ihre Ziele, hgb. von Paul 
Hinneberg. Teil 11, Abt. VII, 1 All- 
gemeine Rechtsgeschichte. 1821. — 
Teil III, Abt. I Die mathematischen 
Wissenschaften. 2212. — Teil 111, 
Abt. III, 1 Physik. 1314. — Teil III, 
Abt. IV, 1 Allgemeine Biologie. 1044. 
- Teil III, Abt. VII, 1 Naturphilo- 
sophie und Psychologie. 2317. 

Kunstsammlungen, Mitteilungen aus 
den sächsischen. 1504. 

Kunstwissenschaft, Kongrefs für Ästhe- 
tik und allgemeine. 875. 

Kurfess, Hans, Zur Geschichte der 
Erklärung der aristotelischen Lehre 
vom sogen, voü? nocfjtixoi; >.al itnuVrj- 

Tixo?. 750. 



XXVIII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Kuschairi, Abu-1-Käsim at- s. Hart- 
tnann, AI- K.s Darstellung des Sflfi- 
tums. 146. 

Kuziatin, Witaly, Die Unverantwort- 
lichkeit der Abgeordneten. 2552. 

L. 

Laband, Paul, Das Staatsrecht des 
Deutschen Reiches. 5. Aufl. IV. Bd. 
372. 

Ladeveze, E., La loi d'universelle re- 
lation. 647. 

La Fontaine, Jean de s. Fischer, The 
literary relations between La F. and 
the »Astree« of Honore d'Urfe. 821. 

Lagarde, Paul de s. Mulert, P. de La- 
garde. 1016. 

Laguicr, Camille, L'Egyple monumen- 
tale et pittoresque. Pr6f. de Jean 
Capart. 1437. 

Lagro, Max, Schuldner und Gläubiger 
in der Kriegszeit. 1094. 

Lalancc, Auguste, Meine Erinnerungen, 
1830—1914. Vorwort von Ernest 
Lavisse. 1804. 

Lamarck, Jean Baptiste Pierre Antoine 
de Monet, Chevalier de s. Kühner, 
L. , Die Lehre vom Leben. Seine 
Persönlichkeit und das Wesentliche 
aus seinen Schriften. 886. 

Lambertz, Max, und Georg Pekmezi, 
Lehr- und Lesebuch des Albani- 
schen. 2238. 

Lamla, Ernst s. Volterra, Drei Vor- 
lesungen über neuere Fortschritte 
der mathematischen Physik. 374. 

Lammens, H. s. MSlanges de la facult6 
Orientale de l'univ. Saint-Joseph. 
867. 

Lampe, Felix, Grofse Geographen. 
Bilder aus der Geschichte der Erd- 
kunde. 1454. 

— , — , Bilder-Atlas zur Länderkunde. 
2207. 

•( Lamprecht, Karl, Neue Schule, neue 
Erziehung. 2581. 

Landsberg, Ernst, Der Tarifvertrag s. 
Festgabe f. P. Krüger. 1613. 

" , J. F., Vormundschaftsgericht und 
Ersatzerziehung. 2117. 

Landucci, Luigi, Ein florentinisches 
Tagebuch 1450—1516. IL Nebst 
einer anonymen Fortsetzung 1516 
—1542 übers, von Marie Herzfeld. 
2004. 

Lange, Wilhelm, Hölderlin. 2347. 

Lanz, Heinrich, Das Problem der 
Gegenständlichkeit in der modernen 
Logik. 2523. 

Laqueur, Ernst, Entwicklungsmecha- 
nik tierischer Organismen. 1044. 
Larfeld, Wilhelm, Die beiden Johannes 
von Ephesus, der Apostel und der 
Presbyter, der Lehrer und der Schü- 
ler. 2574. 
Larson - Högsby , G., Temporal Sats- 

fogning i fornsvenskan. 1077. 
Lasch, Agathe, Mittelniederdeutsche 
Grammatik. 1026. 



Lassen, Christian s. Briefwechsel A. W. 
von Schlegel-Chr. L. 134. 

Lasson, Georg, Grundfragen der Glau- 
benslehre. 1735. 

Lateinische Inschriften. Für den Ge- 
brauch im Schulunterricht. 1076. 

Lauschus, Leo, Über Technik und Stil 
der Romane und Novellen Immer- 
manns. 1194. 

Lauter, H. von. Die wirtschaftliche 
Entwicklung der Balkanstaaten s. 
Balkanfrage. 768. 

Lavisse, Ernest s. Lalance, Meine Er- 
innerungen. 1804. 

Laxdsla Saga, La, legende historique 
islandaise trad. du vieux Norrois par 
Fernand Mosse. 1442. 

Lazarus, Paul, Das Basler Konzil. 1844. 

Lebensfragen. Schriften und Reden, 
hgb. von Heinrich Weinel. 16 s. 
Weinel, Jesus im 19. Jahrh. 1179. 

Lecher, Ernst, Die Entdeckungen von 
Maxwell und Hertz. 1313. 

Lechner von der Lech, Julius s. Zem- 
pleni, Turanische Lieder. 815. 

Lecornu, L. s. Pomey, Cours d'felec- 
tricite theorique. 528. 

Ledderbogen, W. , Felicia Dorothea 

Hemans' Lyrik. 1398. 
I Lederer, Emil, Jahrbuch der sozialen 
Bewegung in Deutschland und 
Österreich. 1913. 1094. 

Leffson, August s. Arndts Werke. 623. 

Lefranc, Abel s. Chenier, CEuvres 
in6dites. 1753. 

Legrain, Georges, Louqsor sans les 
Pharaons. 1437. 

Lehmann, Heinrich, Die Rechtsnatur 
des Klageanerkenntnisses s. Fest- 
gabe für P. Krüger. 1613. 

— , Paul, Vom Mittelalter und von der 
lateinischen Philologie des Mittel- 
alters. 1683. 

Lehmann-Haupt, C. F., Solon of Athens. 
2203. 

Lehrbücher für den Pädagogik-Unter- 
richt, hgb. von A. Stöfsner. II s. 
Schmieder, Allgemeine Unterrichts- 
lehre. 1547. 

Lehrerbibliothek, Koehlers, hgb. von 
Theodor Fritzsch. 3 s. Basedows 
Methodenbuch. 912.-5 s. Rieken 
und Voos, Das Studium des Fran- 
zösischen und Englischen. 577. — 
6 s. Fröbels Kleinere Schriften zurPä- 
dagogik. 812. — 7 s. Winter, Heim- 
stätten für die deutsche Jugend. 1344. 

Lehrs, M., Schongauer-Zeichnungen in 
Dresden s. Mitteilungen aus den 
sächsischen Kunstsammlungen. 1504. 

Leipzig, Statistisches Jahrbuch der 
Stadt. 115. 

— , Jahrbuch des städtischen Museums 
für Völkerkunde zu. 163. 

Lemaitre, Jules s. Giraud, Les maftres 
de l'heure. 366. 

Lemm, Siegfried, Zur Entstehungs- 
geschichte von Emile Zolas Rougon- 
Macquart und den Quatre Evangiles. 
928. 



Lemmens, Leonhard, Aus ungedruckten 
Franziskanerbriefen des XVI. Jahrh.s. 
609. 

Lenau, Nikolaus s. Rahmer, N. L. als 
Mensch und Dichter. 1895. 

Lenne, A. s. Finke, Die Frau im Mittel- 
alter. 2156. 

Lennhoff, E. s. Schulze -Delitzschs 
Schriften und Reden. 1425. 

Lenz, Hermann, John Dennis. Sein 
Leben und seine Werke. 2700. 

— , Max, Deutsches National-Emp- 
finden im Zeitalter unserer Klassiker 
s. Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft. 
2470. 

— , — s. Deutschlands kirchlicher 
Vergangenheit, Aus. 81. 

Leo, Friedrich, Kriegserinnerungen an 
1870—71. Einl. von Ulrich von Wila- 
mowitz-Moellendorff. 742. 

— , — s. Wendland, Rede auf Fr. L. 
742. 

Le Roy, A. s. Trilles, Le totemisme 
chez les Fan. 1640. 

Lesebuch , Religionsgeschichtliches, 
hgb. von A. Bertholet. N. F. 1 s. 
Meinhof, Religionen der schriftlosen 
Völker Afrikas. 2637. 

Leskien, August, Eine litauische Toten- 
klage s. Festschrift, E. Windisch dar- 
gebracht. 616. 

Lessing, Gotthold Ephraim s.Schrempf, 
Lessing. 224. 

Letopise^ul Tärii Moldovei dela Istra- 
tie Dabija pänä la domnia a doua a 
lui Antioh Cantemir 1661 — 1705, ed. 
de C. Giurescu. 159. 

Leuba, James H., La psychologic des 
ph6nomcnes religieux. Trad. par 
Louis Cons. 1385. 

Leumann, E., Raghuvainsa s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 616. 

Lewi ben Gerson, Die Kämpfe Gottes. 
Übers, von Benzion Kellermann. I. 
859. 

Lewinger, Ernst s. Shakespeares Kö- 
nigsdramen. 2154. 

Leyendecker, Herbert, Zur Phänome- 
nologie der Täuschungen. 1019. 

Libanii Opera rec. Richardus Foerster. 
Vlll. 1392. 

t Lidforss, Bengt, Protoplasma ; Zellu- 
lärer Bau, Elementarstruktur, Mikro- 
organismen, Urzeugung. 1044. 

Liebert, Arthur, Das Problem der Gel- 
tung. 1492. 

— , — . Spinoza-Brevier. 563. 

Liepe, Wolfgang, DasReligionsproblem 
im neueren Drama von Lessing bis 
zur Romantik. 759. 

Lietzmann, Walther, Die Organisation 
des mathematischen Unterrichtes in 
den preufsischen Volks- und Mittel- 
schulen. 614. 

— , — , Stoff und Methode des Raum- 
lehreunterrichtes in Deutschland. 
1226. 

— , — , E. Geck, H. Cramer, Neue Er- 
lasse in Bayern, Württemberg und 
Baden. 1225. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915., 



XXIX 



Liliencron, Detlev von s. Spiero, D. von 
L. Sein Leben und seine Werke. 75. 

Lind, E. H., Norsk-isländska dopnamn 
och fingerade namn frän medel- 
tiden. VI— VIIL 872. 

Lindemann, F. und L. s. Poincare, 
Wissenschaft und Methode. 1267. 

— , Theodor, Versuch einer Formen- 
lehre des Hürnen Seyfrid. 457. 

Lindenau , Max , Beiträge zur alt- 
indischen Rasalehre, mit besonderer 
Berücksichtigung des Nätyasästra 
des Bharata Muni. 1024. 

— , — , Spuren griechischen Einflusses 
im Schauspielbuch (Nätya.'^ästra) des 
Bharata Muni s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Lindkvist, Harald, Some old Scandi- 
navian deposits in middle English 
records s. Minnesskrifts tillägnad 
A. Erdmann. 873. 

Lindner, Albert s. Koch, A. L. als 
Dramatiker. 1840. 

— , Edwin, Richard Wagner über Tann- 
häuser. 413. 

— , Otto s. Briefwechsel zwischen Ar- 
thur Schopenhauer und O. L. 1832. 

Lindroth, Hjalmar, En nordisk guda- 
gestalt i ny belysning genom ort- 
namnen. 1337. 

Linpinsel, Eduardus, Quaestiones Plau- 
tinac. 1498. 

Lipps, G. F. s. Festgabe zur Ein- 
weihung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 1334. 

— , Theodor s. Müller, Th. L.' Lehre 
vom Ich in ihrem Verhältnis zur 
Kantischen. 813. 

Literaturkatalog, Deutscher, 1914 — 
1915. 434. 

Litzmann, Berthold s, Wildenbruch, 
Gesammelte Werke. 1396. 

Lobes, Otto, Nordbergische Dialekt- 
geographie. 2586. 

Locella, Marie, Dantes Francesca da 
Rimini in der Literatur, bildenden 
Kunst und Musik. 1399. 

Locke, John, Reasonableness of chri- 1 
stianity (Vernünftigkeit des bibli- j 
sehen Christentums) 1695 übers, von 
C. Winckler, Einl. von Leopold 
Zscharnack. 1924. 

— , — s. Köhler, Die Aktivität der 
menschlichen Seele bei L. 1643. 

Loening, Hermann, Johann Gottfried 
Hoffmann und sein Anteil an der 
staatswirtschaftlichen Gesetzgebung 
Preufsens. I.: 1765--1813. 1411. 

Loesche, Georg s. Deutschlands kirch- 
licher Vergangenheit, Aus. 81. 

Loewe, Karl s. Kleemann, Beiträge 
zur Ästhetik und Geschichte der 
L.schen Ballade. 107. 

— , Victor s. Preufsens Staatsverträge 
aus der Regierungszeit Friedrich 
Wilhelms I. 1507. 

Loewenthal, Fritz, Studien zum ger- 
manischen Rätsel. 1598. I 

Loewy, Alfred, Lehrbuch der Algebra. | 
I. 1766. I 



Loofs, F., Zum Gedächtnis des Wands- 
becker Boten. 2538. 

Lorentz, H. A., Die Maxwellsche 
Theorie und die Elektronentheorie. 
1313. 

— , — , Das Relativitätsprinzip. Drei 
Vorlesungen, bearb. von W. H. 
Keesom. 1522. 

— , — , A. Einstein, H. Minkowski, 
Das Relativitätsprinzip. Mit An- 
merkungen von A. Sommerfeld und 
Vorwort von O. Blumenthal. 838. 

Lorenz s. Paszkowski, Lesebuch zur 
Einführung in die Kenntnis Deutsch- 
lands und seines geistigen Lebens. 
753. 

Losch, Hermann J., Der europäische 
Wirtschaftsblock und das Schicksal 
Belgiens. 1713. 

Lotze, Hermann s. Hall, Die Begründer 
der modernen Psychologie. 1928. 

Loyola, Ignatius von s. Funk, I. von 
Loyola. 1016. 

Lucidarius hgb. von Felix Heidlauf. 
2487. 

Luckwaldt,Friedrich,DieVorgeschichte 
des Krieges. 1564. 

Lucretius, T. , Carus s. Merrill, The 
archetype of L. 573. 

Ludowici, August, Das genetische 
Prinzip. 233. 

Ludwig XIV. s. Heinecker, Die Per- 
sönlichkeit L.s XIV. 1450. 

Lüders, H., Setaketu s. Festschrift, 

E. Windisch dargebracht. 617. 
Lufft, Hermann, Geschichte Süd- 
amerikas. I. IL 580. 

Luisenstädtische Gymnasium, Das, in 

Berlin 1864—1914. 652. 
Lukian von Samosata, Sämtliche 

Werke. Übersetzt von M. Weber. 

1. 2. Bd. 2344. 
— — s. Bauer, L.s AfHAosO-Evouc 

i-^iiujixiov. 975. 
Lummer, Otto, Neuere Fortschritte der 

geometrischen Optik. 1313. 
Lupin, K. Frhr. von s. Chronik des 

deutschen Krieges. 1359. 
Luschin von Ebengreuth, Arnold, 

Handbuch der österreichischen 

Reichsgeschichte. 2. Aufl. 1. 1402. 
Luthardt, Chr. Ernst, Kompendium der 

Dogmatik. 11. Aufl. bearb. von 

F. J. Winter. 500. 

Luther, Martin s. Caspari, Geistliches 
und Weltliches zu einer volkstüm- 
lichen Auslegung des kleinen Kate- 
chismus L.s in Kirche, Schule und 
Haus. 749. — s. Deutschlands 
kirchlicher Vergangenheit, Aus. 81. 

— s. Florer, L.'s use of the pre-Lu- 
theran versions of the Bible. 968. 

— s. Franke, Grundzüge der Schrift- 
sprache L.s in allgemeinverständ- ; 
lieber Darstellung. 1698. — s. Frey- j 
tag, L. und Fichte, was sie uns über ! 
den Krieg zu sagen haben. 259. — 
s. Hausrath, L.s Leben. 284. — s. 
Kalkoff, Zu L.s römischem Prozefs. 
2593. 



Lysias s. Hiddemann, De Antiphontis, 
Andocidis, L., Isocratis, Isaei ora- 
tionum iudicialium prooemiis. 654. 

M. 

Macdonell, A. A., The development 
of early Hindu iconography s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 
616. 

Mackenzie, William, Significato bio- 
filosofico della guerra. 2500. 

Märtyrerakten, Ausgewählte. Hgb. 
von Rudolf Knopf. 1339. 

Magret, Der Trobador Guillem, hgb. 
von Fritz Naudieth. 989. 

Maidhof, Adam, Zur Begriffsbestim- 
mung der Koine besonders auf 
Grund des Attizisten Moiris. 2305. 

Maier, Hans, Die geistesgeschicht- 
lichen Grundlagen der konstitutio- 
nellen Theorie. 675. 

— , Heinrich, Sokrates. Sein Werk 
und seine geschichtliche Stellung. 
333. 381. 

Mair, G. H., Modern English lite- 
rature. 205. 

Maister Franntzn Schmidts Nachrich- 
ters inn Nürmberg all sein Richten. 
Hgb. von Albrecht Keller. 1505. 

Maftres, Les, de la musique s. Tiersot, 
Jean-Jacques Rousseau. 664. 

Major, Erich, Die Quellen des künst- 
lerischen Schaffens. 718. 

Malsburg-Escheberg, Ernst Otto und 
Karl von der s. Heidelbach, Deut- 
sche Dichter und Künstler in Esche- 
berg. 407. 

Malten, Ludolf, Das Pferd im Toten- 
glauben. 1362. 

Manes, Alfred, Der soziale Erdteil. 
373. 

Manikowsky, Fritz von. Die Welt- 
und Lebensanschauung in dem »Ir- 
dischen Vergnügen in Gott« von 
Barthold Heinrich Brockes. 1232. 

Mann, Fritz Karl, Der Marschall 
Vauban und die Volkswirtschafts- 
lehre des Absolutismus. 48. 

Manz s. Religion im Krieg. 699. 

Marestaing, Pierre, Les ecritures egyp- 
tiennes et l'antiquite classique. 974. 

Margoliouth, D. S. s. Analecta orien- 
talia ad poeticam Aristoteleam. 801. 

— , — s. Poetics of Aristotle. 801. 

Maria Theresias, Aus der Zeit. Tage- 
buch des Fürsten Johann Josef 
KhevenhüUer - Metsch. Hgb. von 
Rudolf Graf KhevenhüUer -Metsch 
und Hanns Schütter. 1756—57; 
1758—59. 581. 

Marie, Aristide, Gerard de Nerval. 
1556. 

Mark the Deacon, The life of Por- 
phyry, Bishop of Gaza. Transl. 
by Q. F. Hill. 186. 

Marquardt, Rudolf, Heimatkunde und 

Arbeitsschule. 2482. 
Marquart, J. s. Bang und M., Ost- 
türkische Dialektstudien. 1743. 



XXX 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Marx, Karl s. von Dcgenfeld - Schön- 
burg, Lohntheorie von A. Smith, 
Ricardo, J. St. Miil und M. 214. 

Masaryk, T. G., Osterreich und der 
Ballcan s. Balltanfrage. 768. 

Matthisson, Friedrich von s. Heers, 
Das Leben Fr. von M.s. 460. 

Matz, Friedrich, Die Naturpersonifika- 
tion in der griechischen Kunst. 37. 

Maydorn, Bernhard s. Günther. Eine 
Auswahl seiner Gedichte. 816. 

Mayer, Adrian, Die Vogesen und ihre | 
Kampfstätten s. Kriegsgeographi- 
sche Zeitbilder. 1808. 

— , Ernst Frhr. von. Die völkerrecht- 
liche Stellung Ägyptens. 1917. 

--, Hans Helmut, Über die Pastoral- 
briefe (I II Tim Tit). 138. 

— , Maximilian, Apulien vor und wäh- 
rend der Hellenisierung, mit be- 
sonderer Berticksichtigung der Ke- 
ramik. 930. 

Mcarns, James, The canticies of the 
Christian church eastern and western 
in medieval times. 1223. 

Meerwein, Georg, Die Entwicklung 
der Chemnitzer, beziehungsweise 
sächsischen Baumwollspinnerei von 
1789—1879. 2116. 

Mehring, G., Badenfahrt. Württem- 
bergische Mineralbäder und Sauer- 
brunnen. 1461. 

Meillet, A., Aperfu d'une histoire de 
la langue grecque. 1654. 

Meinecke, Friedrich, Weltbürgertum 
und Nationalstaat. 3. Aufl. 1759. 

Meinhof, Cari, Religionen der schrift- 
losen Völker Afrikas. 2637. 

Meinhold, Johannes, Joma s. Mischna. 
1985. 

— , Paul s. Schäfer und Krebs, Hilfs- 
buch für den evangelischen Reli- 
gionsunterricht. 2292. 

Meinong, Alexius, Abhandlungen zur 
Psychologie. Hgb. von Höfler u. a. 
563. 

Mcifsner, Bruno, Grundzüge der alt- 
babylonischen Plastik. 1842. 

t Meister, Eckard, Fahrnisverfolgung 
und Unterschlagung im deutschen 
Recht. 836. 

M^langes de la faculte Orientale de 
I'universite Saint-Joseph, Beyrouth 
(Syrie). VI. 867. 

Meletemata patristica. I s. Sajdak, 
Historia critica scholiastarum et 
commentatorum Gregorii Nazian- 
zeni. 30. 

Melnik^ Josef s. Trubetzkoi, Rufsland 
als Qrofsmacht. 2173. 

Meisted, Bogi Thorarensen s. Afmaeli- 
srit til Kr. Kftlund. 851. 

Meltzer, Otto, Geschichte der Kartha- 
ger. 3 s. Kahrstedt, Geschichte der 
Karthager von 218^146. 1034. 

Memoires et documents relatifs aux 
XVIII. et XIX. siccles s. Hardy, Mes 
loisirs. 517. 

Menander s. Graf, Szenische Unter- 
suchungen zu M. 1439. - s. Krie- 



ger, De Aululariae Plautinae exem- 
plari graeco. 1836. 

Mendheim, Max s. Geibel, Gedichte. 
1287. 

Mengozzi, Guido, La cittä italiana 
nell'alto medio evo. 1084. 

Menzel, Ad., Naturrecht und Soziolo- 
gie. 1761. 

Merbach, H., Die Slawenkriege des 
deutschen Volkes. 934. 

Mercati, Sylvius Joseph s. Ephraem 
Syri Opera. 2145. 

Merk, C. Josef, Anschauungen über 
die Lehre und das Leben der Kirche 
im altfranzösischen Heldenepos. 
2590. 

Merlin, Alfred, Forum et maisons 
d'Althiburos. 1238. 

Merrill, William A., The archetype 
of Lucretius. 573. 

Mertens, M., Historisch -politisches 
ABC -Buch. 2. Aufl. 581. 

Mertz, Richard, Die deutschen Bruch- 
stücke von Athis und Prophilias in 
ihrem Verhältnis zum altfranzösi- 
schen Roman. 1288. 

Messineo, Francesco, Teoria dell'errore 
ostativo. 1365. 

Methner, Rudolf, Lateinische Syntax 
des Verbums. 1891. 

Methodik des elementaren und höhe- 
ren Schulunterrichts, hgb. von Her- 
mann Walsemann. III s. Röttgers, 
Methodik des französischen und 
englischen Unterrichts. 2640. 

Meurer, Christian, Die völkerrecht- 
liche Stellung der vom Feind be- 
setzten Gebiete. 882. 

Meyer, Eduard, England. Seine staat- 
liche und politische Entwicklung 
und der Krieg gegen Deutschland. 
2.— 5. Aufl. 1421. 

— , Emil, Die Charakterzeichnung bei 
Chaucer. 2351. 

— , Ernst A., „He.'s fat and scant of 
breath" s. Minnesskrift tillägnad 
A. Erdmann. 873. 

— , Georg, Lehrbuch des deutschen 
Staatsrechts. In 7. Aufl. bearb. von 
Gerhard Anschütz. I. 946. 

- , Kuno, Eine verschollene Artur- 
sage s. Festschrift, E. Windisch 
dargebracht. 616. 

— , Richard M., Die Weltliteratur im 
20. Jahrh. 1055. 1101. 

— , Stefan, und Egon v. Schweidler, 
Radioaktive Strahlungen und Um- 
wandlungen. 1313. 

— , Wilhelm, aus Speyer, Die Preces 
der mozarabischen Liturgie. 2691. 

Mez, Arthur, Das Recht der amerika- 
nischen Aktiengesellschaften (stock- 
corporations). I. 2063. 

t M6zieres, A., Ultima verba. 1975. 

Michaelis, Paul, Philosophie und 
Dichtung bei Ernest Renan. 1135. 

Michelangelo, Buonarotti s. Hilde- 
brandt, M. Eine Einführung in das 
Verständnis seiner Werke. 1400. 

Midhat, Ahmed, O weh! Türkisches 



Drama, deutsch von Doris Reeck. 

2642. 
Midrasch s. Künstlinger, Die Petichot 

des Midrasch rabba zu Genesis. 

2679. — s. Sifra, Der älteste M. zu 

Leviticus. 2101. 
Miehe, H., Allgemeine Biologie. 

2. Aufl. 2215. 
Mierow, Charies Christopher s. Gothic 

history of Jordanes. 1562. 
Milkner, A. , Diesterwegs Gedanken 

über Schulgesetzgebung und Schul- 
organisation. 972. 
Mill, John Stuart s. von Degenfeld- 
Schönburg, Die Lohntheorie von 

A. Smith, Ricardo, J. St. M. und 

Marx. 214. 
Milne, W. S., A practical Bengali 

grammar. 509. 
Minkowski, H. s. Lorentz, Einstein, 

M., Das Relativitätsprinzip. 838. 
Minnesangs, Des, Frühling. Neu bearb. 

von Friedrich Vogt. 2. Ausg. 621. 
Minnesskrift af forna lärjungar tillägnad 

Axel Erdmann p& hans sjuttivärsdag, 

den 6. Febr. 1913. 873. 
Minocchi, Salvatore, II Panteon. Ori- 

gini del cristianesimo. 1. Vol. 184. 
Mirabaud, Robert, L'Un - multiple. 

Esquisse d'une mfetaphysique. 1278. 
Mirabeau, Gabriel Honore Riquetti 

comte de s. Barthou, Mirabeau. 

1088. 
Mirbt, Carl s. Deutschlands kirchlicher 

Vergangenheit, Aus. 81. 
Mischna, Die. Text, Übersetzung und 

ausführliche Erklärung. Hgb. von 

G. Beer und O. Holtzmann. I, 4. 9. 

11,5.8. IV, 1. 10. V, 10. 1895. 

— s. Rosenthal, Der Rahmen der M. 
Die jüngste M.quelle. 2585. 

Misnatraktate , Ausgewählte , nach 
Handschriften und alten Drucken 
veröffentlicht, übers, und mit Be- 
rücksichtigung des Neuen Testa- 
ments erläutert. Hgb. von Hermann 
L. Strack s. Pirqe aboth, die Sprüche 
der Väter. 567. 

Mitteilungen aus den sächsischen 
Kunstsammlungen, hgb. im 
Auftrag der Generaldirektion der 
Königlichen Sammlungen zu Dres- 
den. Jahrg. V. 1504. 

— der Phonogramm - Archivs- 
Kommission der Kais. Akad. d. 
Wiss. in Wien. 34 s. Trebitsch, 
Baskische Sprach- und Musikauf- 
nahmen. 754. 

Mittelalteriiche Bibliothekskataloge 
hgb. von der königl. preufs. Akad. 
d. Wiss. in Berlin, der königl. Ge- 
sellschaft d. Wiss. in Göttingen, 
der königl. sächs. Gesellschaft d. 
Wiss. in Leipzig, der königl. bayer. 
Akad. d. Wiss. in München und der 
kaiseri. Akad. d. Wiss. in Wien. 
Osterreich. I s. Bibliothekskataloge, 
Mittelalteriiche, Österreichs. 2676. 

Mnemon, Stanislas, L'origine des 
Poniatowski. 1. 44. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXXI 



Mockrauer, Franz s. Schopenhauers 
sämtliche Werke. 1581. 

Moldaenke, Theodor s. Schäfer und 
Krebs, Hilfsbuch für den evangeli- 
schen Religionsunterricht. 2292. 

Mollweide, Richard s. Homers Odyssee. 
456. 756. 

Mondon, S., La grande Charte de 
Saint-Gaudens (Haute- Garonne). 
472. 

Monod, W., L'acceptation de la vie; 
La resignation s. Allier u. a., Mo- 
rale religieuse et morale la'fque. 
1182. 

Monographien, Völkerrechtliche, hgb. 
von Walter Schücking und Hans 
Wehberg. 3 s. von Mayer, Die 
völkerrechtliche Stellung Ägyptens. 
1917. 1 

Montenivesi, Ottorino, 11 campo santo 
di Roma. 260. 

Montesquieu, Charles Secondat de s. 
Klemperer, Montesquieu. 1197. 

Montet, E., De l'etat prfesent et de 
l'avenir de l'lslam. 2185. 

Monumenta biblica et ecclesia- 
stica. 1 s. Ephraem Syri Opera. 
2145. 

— Germaniae historica. Auc- 
torum antiquissimorum XV, 2 s. 
Aldhelmi Opera. 359. 

Morawski, Marian, Abende am Gen- 
fer See. Übertragen von Jakob 
Overmans. 7. Aufl. 1825. 

Morsbach, Lorenz, Universität und 
Schule mit besonderer Berücksich- 
tigung der englischen Philologie. 
1494. 

— , — , Grammatisches und psycho- 
logisches Geschlecht im Englischen. 
2249. 

Moss6, Fernand s. Laxdaela Saga. 
1442. 

Motzki, Arthur, Urkunden zur Caminer 
Bistumsgeschichte. 1562. 

Mowinckel, Sigmund, Zur Kompo- 
sition des Buches Jeremia. 1381. 

Mühe, Theodor s. Populär tales from 
English literature. 1841. 

Mühlhäuser, Anna, Die Landschafts- 
schilderung in Briefen der italieni- 
schen Frührenaissance. 1358. 

Mühlhausen, L., Die lateinischen, 
romanischen, germanischen Lehn- 
wörter des Cymrischen s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 
616. 

Mueller, Bruno, Mey«« ©eoc. 1113. 

— , Karl Otto, Oberschwäbische Stadt- 
rechte. I. 2210. 

Müller, Conrad, Theodor Lipps' Lehre 
vom Ich in ihrem Verhältnis zur 
Kantischen. 813. 

— , Georg, Das Recht bei Richard 
Wagner. 784. 

— , Heinrich, Der letzte Kampf der 
Reichsritterschaft um ihre Selb- 
ständigkeit (1790—1815). 518. 

— , Karl s. Deutschlands kirchlicher 
Vergangenheit, Aus. 81. 



t Müller, Nie. s. Deutschlands kirch- 
licher Vergangenheit, Aus. 81. 

Müller -Fraureuth, Karl, Wörterbuch 
der obersächsischen und erzgebir- 
gischen Mundarten. 303. 

Müller-Lyer, F., Soziologie der Leiden. 
2057. 

Mulert, Hermahn, Paul de Lagarde. 
1016. 

Mundarten, Schweizer. Im Auftrage 
der leitenden Kommission des 
Phonogramm - Archivs der Univ. 
Zürich bearb. von Otto Gröger. 
1834. 

Murko, Mathias, Die Balkanslawen 
s. Balkanfrage. 768. 

Mustard, Wilfred P. s. Piscatory 
eclogues of Jacopo Sannazaro. 1441. 

MuJia, M. E., Praktische Grammatik 
der kroatischen Sprache für den 
Selbstunterricht. 5. Aufl. 2529. 

N. 

Nachmanson, Ernst s. Inschriften, 
Historische attische. 924. 

Nallino, Carlo Alfonso, L'arabo par- 
lato in Egitto. See. ed. 93. 

Napoleon I. s. Ebbinghaus, N., England 
und die Presse. 2054. — s. Stroh, 
Das Verhältnis zwischen Frankreich 
und England in den Jahren 1801 — 
1803 im Urteil der politischen Lite- 
ratur Deutschlands. 2054. 

— III. s. V. Szczepanski, N. III. und 
sein Heer. 518. 

Nathorst, A. G., Die Pflanzenreste 
der Röragen- Ablagerung s. Gold- 
schmidt, Das Devongebiet am 
Röragen bei Röros. 1617. 

Natur und Geisteswelt, Aus. 38 s. 
Hassert, Die Polarforschung. 1410. 

— 68 s. Volbehr, Bau und Leben 
der bildenden Kunst. 1401. — 82 
s. Prüfer, Friedrich Fröbel. 24. — 
130 s. Miehe, Allgemeine Biologie. 
2215. — 144 s. Biedermann, Das 
Eisenbahnwesen. 2259. — 392 s. 
Hildebrandt, Michelangelo. 1400. 

— 399 s. Abel, Die Tiere der Vor- 
welt. 215. — 403 s. Schrempf, 
Lessing. 224. — 412/13 s. Kallen- 
berg. Musikalische Kompositions- 
formen. 1560. — 437 s. Auerbach, 
Die graphische Darstellung. 1825. 

— 455/56 s. Geifsler, Rhetorik. 569. 

— 464 s. N^itz, Die altdeutschen 
Maler in Süddeutschland. 766. — 
466 s. Schmid, Verfassung und Ver- 
waltung der deutschen Städte. 471. 

— 484 s. Braunshausen, Einführung 
in die experimentelle Psychologie. 
1982. — 485 s. Pfannkuche, Staat 
und Kirche in ihrem gegenseitigen 
Verhältnis seit der Reformation. 
1965. 2013. 2077. — 493 s. Heuser- 
mann, Schillers Dramen. 1749. — 
542 s. Tornius, Die baltischen Pro- 
vinzen. 2712. 

Natur- und Kulturbilder aus den Kau- 



kasusländern und Hocharmenien. 
Von Teilnehmern der Schweize- 
rischen naturwissenschaftlichen Stu- 
dienreise, Sommer 1913, unter Lei- 
tung von M. Rikli. 670. 

Naudieth , Fritz s. Trobador Guillem 
Magret. 989. 

Nayrac, J.-Paul, Physiologie et Psy- 
chologie de l'attention. Pr^L de 
Th. Ribot. 2e ed. 910. 

Negelein, Julius von, AtharvapräyaS- 
cittäni. 2041. 

Nelson, Leonard, Die kritische Ethik 
bei Kant, Schiller und Fries. 22. 

— , — , Ethische Methodenlehre. 1592. 

Nemitz, Helene, Die altdeutschen 
Maler in Süddeutschland. 766. 

Nentwig, Heinrich, Literatur der 
Landes- und Volkskunde der Pro- 
vinz Schlesien, umfassend die Jahre 
1907—1912. 1585. 

Nerval, Gerard de ■$. Marie, G. de 
N. Le poete, Thomme d'apres des 
manuscrits et documents infedits. 
1556. 

Neuberg, J. s. Kriegsvölkerrecht und 
andere völkerrechtliche Verträge. 
1908. 

Neugestaltung, Die, der rechts- und 
staatswissenschaftlichen Studien in 
Österreich. Beschlüsse und Anträge 
der rechts- und staatswissenschaft- 
lichen Fakultät der Univ. Wien, 
veröffentl. von Hans Sperl. 144, 

Neuhaus, Johannes, Modernes Dänisch. 
1195. 

— , — , Henrik Ibsen 1828—1906. 
1196. 

Neuphilogentag, Festschrift zum XVI., 
in Bremen vom 1.--4. Juni 1914. 
103. 

Neuse, Heinrich, Studien zur nieder- 
rheinischen Dialektgeographie in 
den Kreisen Rees, Dinslaken, Ham- 
born, Mülheim, Duisburg. 2586. 

Nicolai Progymnasmata ed. Josephus 
Feiten. 1128. 

Nicolas, A. L. M., Essai sur le ChcT- 
khisme. IV. 2485. 

Niemeyer, Th. s. Jahrbuch des Völker- 
rechts. 2064. 

Nieschmidt, Gualtherus, Quatenus in 
scriptura Romani litteris Graecis 
usi sint. 1190. 

Niestroy, Erich s. Trobador Pistoleta. 
989. 

Nieszen, Paul v.. Die Johanniterballei 
Sonnenburg und Markgraf Johann 
von Brandenburg. 1605. 

Nietzsche, Friedrich s. Fischer, N. 
Zarathustra und Jesus Christus. 89. 
— s. Flemming, N.s Metaphysik 
und ihr Verhältnis zu Erkenntnis- 
theorie und Ethik. 970. - s. Schaff- 
ganz, N.s Gefühlslehre. 970. 

Nilsson, Martin P., Die volkstüm- 
lichen Feste des Jahres. 1538. 

Nippold, Friedrich, Das Kaiserin 
Augusta-Problem. 721. 

Nordamerikanische Fragen. 469. 



XXXII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Nordland, Fünf Geschichten aus dem 

westlichen. Übertragen von W. 

H.Vogt und Frank Fischer. 101. 
Noreen, Adolf, Tibble, Tybble s. 

Minnesskrift tillägnad A. Erdmann. 

873. 

O. 

Oberdorfer, A. s. Rohde, Psiche. 202. 

Oechsli, Wilhelm s. Festgabe zur Ein- 
weihung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 1334. 

Oertzen, Dietrich von, Erinnerungen 
aus meinem Leben. 2181. 

Österreich, Mein, mein Heimatland. 
Hgb. von Sigm. Schneider, fortge- 
führt von Benno Immendörfer. II. 
1956. 

— , Mittelalterliche Bibliotheks- 
kataloge in. 2676. 

— , Archivalien zur neueren Ge- 
schichte von. 255. 

— , Beiträge zur Geschichte der 
Statistik in. 173. 

— , Statistische Rückblicke aus. 
173. 

— s. Denkschrift der k. k. stati- 
stischen Zentralkommission zur 
Feier ihres 50jährigen Bestandes. 
173. 

Offergelt, Franz, Die Staatslehre des 
hl. Augustinus nach seinen sämt- 
lichen Werken. 582. 

Oikonomos, Georgios P., 'Kitqpatpal 
TYjC Ma«Soviac. 1992. 

Oldenberg, Hermann, Zwei vedische 
Worte (pravät und meni) s. Fest- 
schrift. E. Windisch dargebracht. 

— , — , Die Lehre der Upanishaden 
und die Anfänge des Buddhismus. 
, 2638. 

Olsen, Björn Magnussen, Um Stjörnu- 
Odda og Oddatölu s. Afmaelisrit 
fil Kr. Kälund. 851. 

Opitz, H. G., Das Ich als Dolmetsch 
für die Erkenntnis des Nicht-Ich. 144. 

Oppel, A., Die wirtschaftlichen Grund- 
lagen der kriegführenden Mächte 
s. Kriegsgeographische Zeitbilder. 
994. 

Organisation. Internationale. 8 s. 
Emerson, Ober den Krieg. 724. 

Orient, Der alte. 15, 1. 2 s. Meifsner, 
Grundzüge der altbabylonischen 
Plastik. 1842. 

— , Im Kampfe um den alten. Wehr- 
und Streitschriften, hgb. von Alfred 
Jeremias und Hugo Winckler. 4 s. 
Weidner, Alter und Bedeutung der 
babylonischen Astronomie und 
Astrallehre. 2554. 

Orlich, E. s. Kohlrausch, Lehrbuch 
der praktischen Physik. 263. 

Ossian s. Tedesclii, O., »l'Homere du 
nord«, en France. 104. 

Ost-Petersen s. Unsere Bayern im 
Felde. 1564. 

Ostertag, Heinrich, Friedrich der 
Grofse. 1016. 



] Ostrowsky, Minna, Die Kriegsgerichts- 
' barkeit über Zivilpersonen auf Grund 
I der Ausnahmegesetze in Rufsland. 
1909. 

Ostwald, Wilhelm, Die Schule der 
Chemie. 3. Aufl. 951. 

— , — , Monistische Sonntagspredigten. 
4. Reihe. 1332. 

— , Wolfgang, Die allgemeinen Kenn- 
zeichen der organisierten Substanz. 
1044. 

Ott, Emil, Religion, Krieg und Vater- 
land. 1641. 

Otto, Walter, Herodes. 1504. 

Overmans, Jakob s. Morawski, Abende 
am Genfer See. 1825. 

Ovidius, P., Naso s. Anthologie aus 
den Elegikern der Römer. 2106. 
— s. Schevill, O. and the renascence 
in Spain. 514. — s. Unger, De 
Ovidiana in carminibus Buranis 
quae dicuntur imitatione. 1024. 



Paffrath, P. Tharsicius, Zur Götter- 
lehre der altbabylonischen Königs- 
inschriften. 2485. 

Page, Otto, Evangelische Jugend- 
pflege. 613. 

Palästina s. Hartmann, P. unter den 
Arabern. 632—1516. 1205. — s. 
Schwöbel, Die Landesnatur P.s. 
1205. — s. Thomsen, Kompendium 
der palästinischen Altertumskunde. 
1650. 

Palästinajahrbuch des Deutschen 
evangelischen Instituts für Alter- 
tumswissenschaft des heiligen Lan- 
des zu Jerusalem. Hgb. von Gu- 
staf Dalman. 10. Jahrg. 501. 

Palaestra. Untersuchungen und Texte 
aus der deutschen und englischen 
Philologie, hgb. von A. Brandl, G. 
Roethe und Erich Schmidt. 80 s. 
Seyffert, Schillers Musenalmanache. 
407. — 116 s. Sixtus, Der Sprach- 
gebrauch des Dialekt-Schriftstellers 
Frank Robinson zu Bowness in 
Westmoreland. 2108. — 118 s. 
Straufs, Der Übersetzer Nicolaus 
von Wyle. 242. — 125 s. Krüer, 
Der Bindevokal und seine Fuge im 
schwachen deutschen Praeteritum 
bis 1150. 2245. 

Palmgren, Carl, On the music of Ro- 
bert Burns' songs s. Minnesskrift 
tillägnad A. Erdmann. 873. 

Pannwitz, Max s. Tayler, Die Natur 
des Weibes. 1043. 

Panzer, Friedrich s. Zeitschrift für den 
deutschen Unterricht. 1496. 

Papahagi, Per., Din trecutul cultural 
al Aromänilor. 461. 

Papyruscodex, Der, sacc. VI— VII der 
Philippsbibliothek in Cheltenham. 
Koptische theologische Schriften. 
Hgb. von W. E. Crum. Beitrag von 
A. Ehrhard. 2471. 

Parmentier, Leon, Recherches sur le 



traite d'Isis et d'Osiris de Plutarque. 
2103. 

Partei, Die, der Zukunft. Von einem 
Deutschen. 1245. 

Pasetti, Marius Frhr. von, Briefe über 
antike Kunst. 1558. 

Paszkowski, Wilhelm, Lesebuch zur 
Einführung in die Kenntnis Deutsch- 
lands und seines geistigen Lebens. 
6. Aufl. 753. 

Patres apostolici. Rec. Franciscus Xa- 
verius Funk. Vol. IL Ed. III paravit 
Franciscus Diekamp. 392. 

Pauen, Heinrich, Die Klostergrund- 
herrschaft Heisterbach. 1513. 

Paulinus von Nola s. Jäger, Das antike 
Propemptikon und das 17. Gedicht 
des P. von N. 1596. 

Paulus, Apostel s. Aner, Aus den 
Briefen des P. nach Korinth. 2034. 
— s. Böhlig, Aus dem Briefe des 
P. nach Rom. 2034. 

Paulus, F., Prosopographie der Be- 
amten des 'Apaivoirrj? vo(xo(; in der 
Zeit von Augustus bis Diokletian. 
2355. 

Peez, Alexander von, Erlebt-Erwandert. 
IV: Aus deutschen Gauen und vom 
deutschen Volke. 834. 

Pekmezi, Georg s. Lambertz und P., 
Lehr- und Lesebuch des Albanischen. 
2238. 

Peiser, Felix E., Hosea. 1548. 

Pentateuch s. Baumgärtel, Elohim 
aufserhalb des P. 282. — s. von 
Gall, Der hebräische P. der Sama- 
ritaner. 129. — s. Wiener, The 
Pentateuchal text. 2138. 

Permoser, Balthasar s. Beschorner, 
P.-Studien. 663. 

Persson, P. , Zur Interpretation der 
Germania des Tacitus s. Minnesskrift 
tillägnad A. Erdmann. 873. 

Perthes, Clemens Theodor und Otto 
s. Bundestag und deutsche National- 
versammlung. 2161. 

Pefsler, W., Hausgeographie der Wü- 
ster Marsch. 879. 

Pestalozzi, Johann Heinrich s. Kauf- 
mann, Lebensweisheit von J. H. P. 
507. 

Peter, Hermann s. Historicorum roma- 
norum reliquiae. 1138. 

— , Joseph s. Unsere Bayern im Felde. 
1564. 

Petermann, August s. Weller, Leben 
und Wirken A. P.s. 1511. 

Peters, Erwin, Die Orientpolitik Fried- 
richs des Grofsen nach dem Frieden 

- von Teschen (1779—1786). 468. 

— , M., Goethes Elpenor. 1995. 

Petersen, Julius, Literaturgeschichte 
als Wissenschaft. 5. 

Petrarca s. Hefele, Petrarca. 1016. 

Petras, Otto, Der Begriff des Bösen 
in Kants Kritizismus und seine Be- 
deutung für die Theologie. 287. 

Petronius, C, Arbiter s. Rosenblüth, 
Beiträge zur Quellenkunde von P.s 
Satiren. 548. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXXIII 



Petrusbrief, Der 1. und 2., und der 
Judasbrief ausgelegt von G. Wohlen- 
berg. 1. und 2. Aufl. 1784. 

Petschenig, Michael s. Stowasser, Der 
kleine. 758. 

Pfannkuche, August, Staat und Kirche 
in ihrem gegenseitigen Verhältnis 
seit der Reformation geschichtlich 
dargestellt. 1965. 2013. 2077. 

Pfannmüller, Gustav, Die Propheten. 
1016. 

Pfeiffer, G. P., Die Lyrik der Annette 
von Droste-Hülshoff. 715. 

Pflüger, Heinrich H., Die Condictio 
s. Festgabe für P. Krüger. 1613. 

Pflugk-Harttung, Julius v., Die Welt- 
geschichte ist das Weltgericht. 1564. 

Pfordten, Otto von der, Das Gefühl 
und die Pädagogik. 442. 

Philippovich , Eugen von, Grundrifs 
der politischen Ökonomie. 2. Bd.: 
Volkswirtschaftspolitik. 2.T. 5. Aufl. 
727. 

Philosophes, Les grands s. Cochin, 
Descartes. 811. 

Physik, Repertorium der. 2066. 

Pick, Bernhard, Jesus in the Talmud. 
344. 

— , — , The cabala, its influence on 
judaism and christianity. 1489. 

Pi6pape, Le general de, Histoire des 
princes de Conde au XVlIIe siecle. 
627. 

Pinloche, A., La nouvelle pedagogie 
des langues Vivantes. 89. 

Pirqe aboth, die Sprüche der Väter. 
Von Hermann L. Strack. 4. Aufl. 
567. 

Pistoleta, Der Trobador, hgb. von 
Erich Niestroy. 989. 

Pitamic, Leonidas, Die parlamentari- 
sche Mitwirkung bei Staatsverträgen 
in Österreich. 2260. 

Planck, Max, Das Prinzip der kleinsten 
Wirkung in der Physik; Verhältnis 
der physikalischen Theorien zu- 
einander. 1313. 

Piaton, Phaidros oder Vom Schönen. 
Übers, von Friedrich Schleiermacher. 
Hgb. von Curt Woyte. 1941. 

— , Dialog Gorgias übers, von Otto 
Apelt. 2486. 

— s. Burckhardt, Individuum und 
Allgemeinheit in Pl.s Politeia. 503. 

— s. Finsler, PI. und die aristote- 
lische Poetik. 799. — s. Jacobus, 
PI. und der Sensuahsmus. 2579. — 
s. Stenzel, Über zwei Begriffe der 
platonischen Mystik: iü)ov und 
xt'vYjos;. 648. 

Plautus, Titus Maccius, Der Geizige 
und sein Schatz (Aulularia). Übers, 
von Anton Funck. 2150. 

— , — s. Krieger, De Aululariae 
Plautinae exemplari graeco. 1836. 

— s. Linpinsel, Quaestiones Plauti- 
nae. 1498. 

Plimplamplasko,'der hohe Geist (heut 
Genie) hgb. und eingeleitet von 
Hans Henning. 202. 



Plutarch s. Parmentier, Recherches sur 
le traite d'Isis et d'Osiris de PI. 
2103. 

Pniower, Otto, Der Schäfer putzte 
sich zum Tanz s. Goethe- Jahrbuch. 
2469. 

Poebel, Arno, Historical and grammati- 
cal texts of the Publications of the 
Babylonian Section of the üniv. of 
Pennsylvania. 637. 

Poerner, Joannes, De Curetibus et 
Corybantibus. 854. 

Poetae lyrici graeci. IL III. Rec. Th. 
Bergk. Editionis a. 1882 exemplar 
iteratum indicibus ab lo. Ruben- 
bauer confectis auctum. 1796. 

Poets, The Roman elegiac. Ed. by 
Karl Pomeroy Harrington. 454. 

Poincare, Henri, Wissenschaft und Me- 
thode. Deutsche Ausgabe von F. 
und L. Lindemann. 1267. 

Polyglottie, Die Kunst der. s. Lam- 
bertz und Pekmezi, Lehr- und Lese- 
buch des Albanischen. 2238. — 
s. Muza, Praktische Grammatik der 
kroatischen Sprache. 2529. 

Pomey, J. B., Cours d'electricitS the- 
orique. Pref. de L. Lecornu. I. 528. 

Poniatowski, Stanislaus s. Mnfemon, 
L'origine des P. 44. 

Ponten, Josef, Griechische Land- 
schaften. Farbenbilder, Zeich- 
nungen, Lichtbilder von Julia Ponten 
von Broich. 1409. 

Pope, Alexander s. Hoffmann, Vol- 
taires Stellung zu P. 1947. 

t Poppe, Theodor s. Croce, Grundrifs 
der Ästhetik. 578. 

Porges s. Sifra, der älteste Midrasch 
zu Leviticus. 2101. 

Porphyrius von Gaza s. Mark the 
Deakon, The life of P., Bishop of 
Gaza. 186. 

Porsch, Otto, Gliederung der Orga- 
nismenwelt in Pflanze und Tier; 
Wechselbeziehungen zwischen 

Pflanze und Tier. 1044. 

Posejpal, V. s. Vorovka, Cervenka 
und P., Die Lehrbücher für Mathe- 
matik, darstellende Geometrie und 
Physik an den Mittelschulen mit 
böhmischer Unterrichtssprache. 396. 

Poske, Friedrich, Didaktik des phy- 
sikalischen Unterrichts. 1546. 

Potpeschnigg, Luise, Einführung in die 
Betrachtung von Werken der bilden- 
den Kunst. 1885. 

Pott, August, Das Hoffen im Neuen 
Testament in seiner Beziehung zum 
Glauben. 1590. 

Praesent, H., Antwerpen s. Kriegs- 
geographische Zeitbilder. 994. 

Prajfla Päramita, Die Vollkommenheit 
der Erkenntnis. Von Max Walleser. 
1932. 

Preisbewegung landwirtschaftlicher 
Güter in einigen Teilen Bayerns 
während der Jahre 1900—1910. 
Mit Beiträgen von Michael Hor- 
lacher, Franz Hörenz, Jörgen Han- 



sen, V. J. Fröhlich und Einleitung 
von Lujo Brentano. 1040. 

Prem, S. M., Christian Schneller. 2325. 

t Preufs, Georg Friedrich, Die Quellen 
des Nationalgeistes der Befreiungs- 
kriege. 313. 

Preufsens Staatsverträge aus der Re- 
gierungszeit König Friedrich Wil- 
helms I. Hgb. von Victor Löwe. 
1507. 

Pries, Alexander, Der schwedische 
Zoll in Warnemünde in den J. 1632 
—1654. 2656. 

Prinz, Hugo, Altorientalische Symbolik. 
2126. 

— , P., Zeitgenössische Pädagogen. 
Strömungen und Strebungen. 1386. 

Propheten s. Caspari, Die israelitischen 
Propheten. 1273. — s. Mowinckel, 
Zur Komposition des Buches Jere- 
mia. 1381. — s. Peiser, Hosea. 
1548. — s. Pfannmüller, Die Pro- 
pheten. 1016. — s. Rudwin, Die 
Prophetensprüche und -Zitate im 
religiösen Drama des deutschen 
Mittelalters. 2196. — s. Torge, Aus 
Israels Propheten. 2034. 

Protectorat franfais. Gouvernement 
tunisien. Notes et documents 
publies par la direction des anti- 
quitSs et arts. VI s. Merlin, Forum 
et maisons d'Althiburos. 1238. 

Prou, M., Chancel carolingien orne 
d'entrelacs ä Schaennis (Canton de 
Saint Gall). 1200. 

Prüfer, Johannes, Friedrich Fröbel. 24. 

Przibram, H., Regeneration und Trans- 
plantation im Tierreich. 1044. 

Psalmen s. Goossens, Die Frage nach 
makkabäischen Psalmen. 1976. — 
s. Kittel, Die Ps. übersetzt und er- 
klärt. 1875. — s. Kittel, Die Psal- 
men Israels. 2328. 

Pseudogaleni in Hippocratis de septi- 
manis commentarium ab Hunaino 
arabice versum ed. Gotthelf Berg- 
straefser. 1176. 

Psilander, Hj., En källkritisk anmärk- 
ning s. Minnesskrift tillägnad A. 
Erdmann. 873. 

Publications of the Univ. of Pennsyl- 
vania in Romanic language and 
literature. 6 s. Fischer, The literary 
relations between La Fontaine and 
the »Astree« of Honor6 d'Urfe. 821. 

Publikationen aus den K. preufsischen 
Staatsarchiven, veranlafst und unter- 
stützt durch die K. Archivverwal- 
tung. 87 s. Preufsens Staatsverträge 
aus der Regierungszeit König 
Friedrich Wilhelms I. 1507. — 88 s. 
Berichte aus der Beriiner Franzosen- 
zeit 1807—1809. 1450. 



Quellen der Religions-Geschich- 
te, hgb. im Auftrage der Religions- 
geschichtlichen Kommission bei 
der Kgl. Gesellschaft der Wiss. zu 



XXXIV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Göttingen. Gruppe 8: Buddhatum. 
6 s. Prajna Päramita. 1932. 
Quellen zur Schweizer Geschich- 
te, hgb. von der Allgemeinen ge- 
schichtforschenden Gesellschaft der 
Schweiz. N. F. IV. Abt.: Hand- 
bücher. I s. Barth, Bibliographie 
der Schweizer Geschichte. 1377. 

— und Forschungen aus dem Gebiete 
der Geschichte. In Verbindung 
mit ihrem Historischen Institut zu 
Rom hgb. von der Görres-Gesell- 
schaft. 16 s. Schäfer, Deutsche 
Ritter und Edelltnechte in Italien. 
825. — 16, Beilage s. Schäfer, Die 
deutschen iMitglieder der Heilig- 
geist-Bruderschaft zu Rom am Aus- 
gang des Mittelalters. 825. 

zur alten Geschichte und 

Geographie, hgb. vonW. Sieglin. 
29 s. Schmidt, Geschichte der deut- 
schen Stämme bis zum Ausgange 
der Völkerwanderung. 2254. 

— und Untersuchungen zur lateini- 
schen Philologie des Mittelalters, 
begründet von Ludwig Traube, hgb. 
von Paul Lehmann. V, 1 s. Leh- 
mann, Vom Mittelalter und von der 
lateinischen Philologie des Mittel- 
alters; Frenken, Die Exempla des 
Jakob von Vitry. 1683. 

Quellensammlung zur kirchlichen 
Rechtsgeschichte und zum Kirchen- 
recht. Hgb. von Eduard Eichmann. 
, 2, II. 422. 

Quellenstudien aus dem Histor. Se- 
minar der Univ. Innsbruck hgb. 
von Wilhelm Erben. 11, 1 s. Tuiek, 
Untersuchungen über das registrum 
super negotio Romani imperii. 767. 

R. 

Raape, Leo s. Dernburg, Das bürger- 
liche Recht des Deutschen Reiches 
und Preufsens. 2118. 

Radbruch, Gustav, Grundzüge der 
Rechtsphilosophie. 1207. 

Riidl, Em., Zur Geschichte der Bio- 
logie von Linne bis Darwin. 1044. 

t Rahmer, 'S., Nikolaus Lenau als 
Mensch und Dichter. 1895. 

Räköczi II., Fürst Franz s. de Thaly, 
. Lettres de Turquie et nofices de 
Cdsar de Saussure. 2112. 

Ramisch, Westgermanisch ö s. Deut- 
sche Dialektgeographie. 2269. 

Rand, Benjamin s. Second characters 
or the language of forms by Shaf- 
tesbury. 805. 

Rank, Otto s. Freud, Die Traum- 
deutung. 1430. 

Raoul von Soissons, Die Lieder des. 
Hgb. von Emil Winkler. 1800. 

Rathgen, B., und K. H. Schäfer 
Feuer- und Fernwaffen beim päpst 
liehen Heere im 14. Jahrh. 2002 

Rauh, Sigismund, Christusglaube 
Ein Bekenntnis und eine Dogmatik 

loo. 



Rauschen, Gerhard, Prof. Heinrich 
Schrörs und meine Ausgabe von 
TertuUians Apologeticum. 808. 

Ravensteins Deutsche Kriegskarten. 
1—14. 1760. 

Rebischke, R., De Silii Italici ora- 
tionibus. 980. 

Rechtswörterbuch, Deutsches. 1869. 

Reden, Marburger akademische. 29 
s. Wechssler, Paul Verlaine (1844 
—1896). 822. 

Reeck, Doris s. Midhat, O weh! 2642. 

Reese,Wilhelm, Die griechischen Nach- 
richten über Indien bis zum Feld- 
zuge Alexanders des Grofsen. 724. 

Reformationsgeschichte s. Anrieh, 
Martin Bucer. 1484. — s. Deutsch- 
lands kirchlicher Vergangenheit, 
Aus. 81. — s. Farner, Zwingiis 
Entwicklung zum Reformator nach 
seinem Briefwechsel bis Ende 1522. 
2563. — s. Florer, Luther's use of 
the pre-Lutheran versions of the 
Bible. 968. — s. Lemmens, Aus 
ungedruckten Franziskanerbriefen 
des XVI. Jahrh.s. 609. — s. Sachsse, 
D. B. Hubmaier als Theologe. 645. 
— s. Sohm, Territorium und Re- 
formation in der hessischen Ge- 
schichte 1526—1555. 2495. 

Reich s. Unsere Bayern im Felde 
1564. 

Reichel, Hans, Gesetz und Richter- 
spruch. 1812. 

Reichenheim, O. s. Gehrcke und R., 
Die positiven Strahlen. 1313. 

Reimann, E. P., Das Tabaksmonopol 
Friedrichs des Grofsen. 2255. 

Rein, O. P., Mixed preterites in Ger- 
man. 714. 

Reisinger, Ernst, Kretische Vasen- 
malerei vom Kamares- bis zum Pa- 
last-Stil. 1032. 

Reifsenberger, Karl s. Väterbuch. 2150. 

Religion, Die, in Geschichte und 
Gegenwart. Unter Mitwirkung von 
Hermann Gunkel und Otto Scheel 
hgb. von Friedrich Michael Schiele 
und Leopold Zscharnack. 1015. 

— , — , der Klassiker, hgb. von Gu- 
stav Pfannmüller. 3 s. Hefele, Pe- 
trarca. 1016. — 4 s. Herzog, Emer- 
son. 1016. — 5 s. Ostertag, Friedrich 
d. Gr. 1016. — 6 s. Weinel, Fichte. 
1016. 

— , — , im Krieg. Frankfurter Vor- 
träge. 8. Reihe. 699. 

Remsen, Ira, Anorganische Chemie. 
5. Aufl., bearb. von Karl Seubert. 
2007. 

Renaissance, Das Zeitalter der. Aus- 
gewählte Quellen zur Geschichte 
der italienischen Kultur, hgb. von 
Marie Herzfeld. I, 6 s. Landucci, 
Ein florentinisches Tagebuch 1450 
—1516. 2004. 

Renan, Ernest s. Michaelis, Philosophie 
und Dichtung bei E. R. 1135. 

Rendtorff, Franz, Die Geschichte des 
christlichen Gottesdienstes unter 



dem Gesichtspunkt der liturgischen 
Erbfolge. 1114. 

Repertorium der Physik, hgb. von Ru- 
dolf H. Weber und Richard Gans. 
I, 1. 2066. 

Rerum aethiopicarum scriptores occi- 
dentales inediti a saeculo XVI ad 
XIX cur. C. Beccari. XIV. 1848. 

Rhetores graeci. XI s. Nicolai Pro- 
gymnasmata. 1128. 

Ribot, Th. s. Nayrac, Physiologie et 
Psychologie de l'attention. 910. 

Ricardo, David s. von «Degenfeld- 
Schönburg, Die Lohntheorie von A. 
Smith, R., J. St. Mill und Marx. 214. 

Richarz, Franz, Entwicklung der Elek- 
trizitätslehre bis zum Siege der 
Faradayschen Anschauungen. 1313. 

Richeza von Polen s. Halko, R. Köni- 
gin von Polen Gemahlin Mieczys- 
laws II. 1243. 

Richter, Maximilian, Priscorum poeta- 
rum et scriptorum de se et aliis 
iudicia. 239. 

t — , Raoul, Religionsphilosophie. 187. 

Rieken, Wilhelm, und Paul Voos, Das 
Studium des Französischen und 
Englischen. 577. 

— , — , — , Das praktische Studium 
der französischen und englischen 
Sprache im Auslande. 577. 

Riesz, Fr6d6ric, Les systemes d'equa- 
tions lineaires ä une infinite d'in- 
connues. 1671. 

Rikli, M. s. Natur- und Kulturbilder 
aus den Kaukasusländern und Hoch- 
armenien. 670. 

Ringeltaube, Hermannus, Quaestiones 
ad veterum philosophorum de affec- 
tibus doctrinam pertinentes. 2529. 

Rintelen, Anton, Handbuch des öster- 
reichischen Konkurs- und Aus- 
gleichsrechtes. 2551. 

Ritter, Karl Bernhard, Über den Ur- 
sprung einer kritischen Religions- 
philosophie in Kants »Kritik der 
reinen Vernunft«. 142. 

Rittinghaus, Wilhelm, Die Kunst der 
Geschichtschreibung Heinrich von 
Treitschkes. 313. 

Robinson, Frank s. Sixtus, Der Sprach- 
gebrauch des Dialekt-Schriftstellers 
Fr. R. zu Bowness in Westmore- 
land. 2108. 

— , J. Armitage, Gilbert Crispin ab- 
bot pf Westminster. 40. 

Rod, Edouard s. Qiraud, Les maltres 
de l'heure. 366. 

Rodes, Jean, Dix ans de politique 
chinoise. Le Celeste Empire avant 
la rdvolution. 1039. 

Röbbeling, Friedrich, Kleists Käthchen 
von Heilbronn. 300. 

Römer, Alfred, Gottscheds pädagogi- 
sche Ideen. 651. 

— , Hans, Die Baumwollspinnerei in 
Schlesien bis zum preufsischen 
Zollgesetz von 1818. 2116. 

Roennecke, Rolf s. Shakespeares 
Königsdramen. 2154. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXXV 



Roessler, Edwin W., The soliloquy in 
German drama. 2347. 

Röttgers, Bruno, Methodik des fran- 
zösischen und englischen Unter- 
richts. 2640. 

Rohde, Erwin, Der griechische Roman 
und seine Vorläufer. 3. Aufl. 485. 
1346. 

— , — , Psiche. I. Trad. di E. Codi- 
gnola e A. Oberdorfer. 202. 

Rohn, Wilhelm, Der Arbeitsvertrag der 
Bergarbeiter. 834. 

Rolle, Hermann, Schleiermachers Di- 
daktik der gelehrten Schule. 2334. 

Roller, Karl, Adolf Spiefs. 24. 

Rom s. Schulz, Goethes R. in 45 
gleichzeitigen Kupferstichen der 
beiden Piranesi. 1301. 

Romagnoli, Ettore, Origine cd de- 
mente della commedia d'Aristofane. 
597. 

Roman elegiac poets , The. Ed. by 
Karl Pomeroy Harrington. 454. 

Romantik, Romantiker s. Bertrand, L. 
Tieck et le theätre espagnol. 411. 

— s. Finger, Heinrich von Kleists 
Geheimnis. 2048. — s. Gieben, 
Chr. Fr. Grabbe in der nachschilleri- 
schen Entwicklung. 926. — s. 
Heidelbach, Deutsche Dichter und 
Künstler in Escheberg. 407. — s. 
Lauschus, Über Technik und Stil 
der Romane und Novellen Immer- 
manns. 1194. — s. Liepe, Das Re- 
ligionsproblem im neueren Drama 
von Lessing bis zur Romantik. 759. 

— s. Roebbeling, Kleists Käthchen 
von Heilbronn. 300. — s. Schulhof, 
Eichendorffs Jugendgedichte aus 
seiner Schulzeit. 1131. — s. 
Schwartz, August Wilhelm Schle- 
gels Verhältnis zur spanischen und 
portugiesischen Literatur. 411. 

Romstedt, Max, Die wirtschaftliche 
Organisation des athenischen Rei- 
ches. 990. 

Ronzevalle, S. s. Melanges de la faculte 
orientalede l'univ. Saint-Joseph. 867. 

Roretz, Karl v., Diderots Weltanschau- 
ung. 764. 

Röscher, Wilhelm Heinrich, Die" Zahl 
40 im Glauben, Brauch und Schrift- 
tum der Semiten. 221. 

Rosenberg, O., Die Untersuchungs- 
methoden des Botanikers. 1044. 

Rosenblüth, Martin, Beiträge zur 
Quellenkunde von Petrons Satiren. 
548. 

Rosenthal, L. A., Der Rahmen der 
Mischna. Die jüngste Mischna- 
quelle (R 2). 2585. 

— , Werner, Tierische Immunität. 1095. 

Rofs, Ludwig, Reisen auf den grie- 
chischen Inseln des ägäischen 
Meeres. II. 1032. 

Rossini, Carlo Conti, Schizzo del dia- 
letto Saho dell'Alta Assaorta in 
Eritrea. 296. 

Rost, Hans, Beiträge zur Moral- 
statistik. 319. 



Rostand, Edmond s. Beutler, Der 
Wortschatz in E. R.s Dramen. 36. 

Roth, Karl, Geschichte Albaniens. 
2356. 

Roth6, E., Cours de physique professe 
ä la Faculte des Sciences de Nancy. 
Ire partie. 1255. 

Rothenhäusler, Matthäus, Zur Auf- 
nahmeordnung der Regula S. Bene- 
dict!. 435. 

Rousseau, Jean- Jacques s. Del Vecchio, 
Über einige Grundgedanken der 
Politik R.s. 262. — s. Eppensteiner, 
R.s Einflufs auf die vorrevolutio- 
nären Flugschriften und den Aus- 
bruch der Revolution. 1606. — s. 
Tiersot, J. J. Rousseau. 664. 

Roux, Wilhelm, Das Wesen des Lebens. 
1044. 

Rowald, Paul, Repertorium lateinischer 
Wörterverzeichnisse und Spezial- 
lexika. 2306. 

Royaumont, Louis de, Balzac et la 
Sociel6 des Gens de lettres (1833 
—1913). 156. 

Rubenbauer, Johannes s, Poetae lyrici 
graeci. 1796. 

Rubens, Heinrich, Wärmestrahlung. 
1313. 

Rudwin, Josef, Die Prophetensprüche 
und -Zitate im religiösen Drama des 
deutschen Mittelalters. 2196. 

Rückblicke, Statistische, aus Öster- 
reich. 173. 

Rüsch, Edmund, Grammatik der del- 
phischen Inschriften. I. 571. 

Rüst, Ernst, Grundlehren der Chemie 
und Wege zur künstlichen Her- 
stellung von Naturstoffen. 529. 

Rütten, Felix, De Vergilii studiis 
Apollonianis. 299. 

Rüttgers, Severin, Die Dichtung in der 
Volksschule. 292. 

Rüge, Arnold, Einführung in die Philo- 
sophie. 613. 

Ruhm, G. s. Furtwängler u. R., Die 
mathematische Ausbildung der 
deutschen Landmesser. 1226. 

Russell, R. J., The British army. 515. 

Rutilius Namatianus, Claudius, hgb. 
von Georg Heidrich. 1993. 

Ruyssen, Th., La temperance s. Allier 
u. a., Morale religieuse et morale 
laique. 1182. 

S. 

Sachs, Berta, Pläne und Mafsnahmen 
der Regierung des Königs Max I. 
Joseph im Mädchenschulwesen Alt- 
bayerns. 704. 

— , Hans s. Burchinal, H. S. and 
Goethe. 1234. — s. Wernicke, Die 
Prosadialoge des H. S. 1285. 

Sachsen, Johann Georg Herzog zu, 
Streifzüge durch die Kirchen und 
Klöster Ägyptens. 251. 

Sachsens Vergangenheit, Aus. Einzel- 
darstellungen, dem sächsischen 
Volke dargeboten von der Kgl. 



Sachs. Kommission für Geschichte. 
3 s. Schmidt, Aus der Zeit der 
Freiheitskriege und des Wiener 
Kongresses. 1361. 

Sachsse, Carl, D. Balthasar Hubmaier 
als Theologe. 645. 

Sächsischen Kunstsammlungen, Mit- 
teilungen aus den. 1504. 

Sägmüller, Johannes Baptist, Lehr- 
buch des katholischen Kirchen- 
rechts. 3. Aufl. 883. 

Säemann-Schriften für Erziehung und 
Unterricht. 8 s. Keller, Wie unsere 
Schulkinder die Aufsenwelt er- 
fassen. 1890. 

Saenger, August, Gemeinschaft und 
Rechtsteilung. 2502. 

Saitschick, Robert, Der Mensch und 
sein Ziel. 188. 

Sajdak, Joannes, Historia critica scho- 
liastarum et commentatorum Gre- 
gorii Nazianzeni. I. 30. 

Salkowski, Erich s. Schells Allgemeine 
Theorie der Kurven doppelter Krüm- 
mung. 950. 

Salomo s. Kittel, Die Oden S.s über- 
arbeitet oder einheitlich? 559. 

Salvatorelli, Luigi, Introduzione bi- 
bliografica alla scienza delle reli- 
gioni. 433. 

Samanek, Vincenz, Der Marschall des 
Kaisers im nachstaufischen Reichs- 
italien. 720. 

Sammlung kurzer Grammatiken ger- 
manischer Dialekte, hgb. von 
Wilhelm Braune. 9 s. Lasch, Mittel- 
niederdeutsche Grammatik. 1026. 

— Göschen. 79 s. Jantzen, Gotische 
Sprachdenkmäler. 156. — 142/3 s. 
Haufsner, Darstellende Geometrie. 
2066. — 149 s. Krehl, Musikalische 
Formenlehre. 1137. — 246 s. 
Schramm, Stenographie nach dem 
System Gabelsberger. 2226. — 
264 s. Bauer, Geschichte der Che- 
mie. 952. — 394 s. Bauch, Ge- 
schichte der Philosophie. 2481. — 
592/3 s. Wygodzinski, Agrarwesen 
und Agrarpolitik. 1252. — 632. 
672 s. Lufft, Geschichte Südameri- 
kas. 580. — 693 s. Wendel, Kindes- 
recht und Kinderschutz. 325. — 
705 s. Volk, Englisch für Techniker. 
1135. — 709 s. Drews, Geschichte 
der Philosophie. 1741. — 721 s. 
Smetänka, Tschechische Grammatik. 
1937. — 726 s. Kalitsunakis, Neu- 
griechisches Lesebuch. 2245. — 
729 s. Francillon, Französische 
Grammatik. 250. — 735 s. Ek- 
wall, Historische neuenglische Laut- 
und Formenlehre. 763. — 736 s. 
Klebahn, Die Algen, Moose und 
Farnpflanzen. 55. — 737/38 s. Fin- 
deis, Geschichte der deutschen 
Lyrik. 1353. — 741 s. Hubert, 
Technik des Versicherungswesens. 
997. — 743 s. Stange, Landeskunde 
von Chile. 1456. ~- 746. s. Blei- 
cher, Statistik. 1306. 



XXXVI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Sammlung griechischer und latei- 
nischer Schriftsteller mit l<ur- 
zen deutschen Anmerl^ungen. s. 
Homers Odyssee. 456. 756. 

— von Schriften des Sächsischen 
Gymnasiallehrervereins. IV s. 
Hartmann, Das erste Vierteljahr- 
hundert der Geschichte des Sächsi- 
schen Gymnasiallehrervereins. 1689. 

-— ausgewählter kirchen- und 
dogmengeschichtlicherQuel- 
lenschriften als Grundlage für 
Seminarübungen, hgb. unter Lei- 
tung von G. Krüger. 2, 2 s. Aus- 
gewählte Märtyrerakten. 1339. 

— Kösel. 62 s. Finke, Die Frau im 
Mittelalter. 2156. 

— wissenschaftlicher Vorträge aus 
dem Gebiete der Naturwissen- 
schaften und der Medizin. 
5 s. Sievers, Die heutige und die 
frühere Vergletscherung Südameri- 
kas. 317. 

— der bedeutendsten pädagogi- 
schen Schriften aus alter und 
neuer Zeit. 42 s. Prinz, Zeitge- 
nössische Pädagogen. 1386. 

— von Lehrbüchern für den Päda- 

§ogik-Unterricht, hgb. von A. 
töfsner. 2 s. Schmieder, Allge- 
meine Unterrichtslehre. 1983. 

— romanischer Elementar- und 
Handbücher, hgb. von Wilhelm 
Meyer-Lübke. 1. R.: Grammatiken. 
3 s. Schultz-Gora, Altprovenzali- 
sches Elementarbuch. 2653. 

— Schubert. 2 s. Bohnert, Grund- 
züge der ebenen Geometrie. 1911. 

— der Organisation der Katholiken 
Deutschlands zur Verteidigung der 
christlichen Schule und Erzie- 
hung, s. Stölzle, Neudeutschland 
und die vaterländische Erziehung 
der Zukunft. 2581. 

— gemeinverständlicher Vorträge und 
Schriften aus dem Gebiet der 
Theologie und Religionsge- 
schichte. 76 s. Fischer, Die 
kirchliche Gleichgültigkeit unserer 
Gebildeten. 344. — 78 s. Stephan, 
Religion und Gott im modernen 
Geistesleben. 2184. 

— Vi e weg. Tagesfragen aus den 
Gebieten der Naturwissenschaften 
und der Technik. 8 s. Weinstein, 
Kräfte und Spannungen. 1813. 

Sampson, R. A., The sun. 167. 

Sanden, Horst von. Praktische Ana- 
lysis s. Handbuch der angewandten 
Mathematik. 1157. 

Sandrock, Heinrich s. Schäfer und 
Krebs, Hilfsbuch für den evange- 
lischen Religionsunterricht. 2292. 

Sannazaro, Jacopo, Piscatory eclogucs, 
ed. by Wilfred P. Mustard. 1441. 

Sardemann, Walther, Eleusinische 
Übergabeurkunden aus dem 5. Jahrh. 
1202. 

Sartorius, Carl s. Kriegsrecht, Mo- 
dernes. 1312. 



Sauer, Oskar, Die Quellen der Chevy- 
Chase-Ballade. 463. 

Sauerlandt, Max, Halle a. S. 2164. 

Saussure, C6sar de s. de Thaly, Let- 
tres de Turquie et notices de C. 
de S. 2112. 

Sawicki, Franz, Der Sinn des Lebens, 
eine katholische Lebensphilosophie. 
395. 

Schäfer, Karl Heinrich, Deutsche Rit- 
ter und Edelknechte in Italien. 
3. Buch. 825. 

— , — , Die deutschen Mitglieder der 
Heiliggeist -Bruderschaft zu Rom 
am Ausgang des Mittelalters. 
825. 

— , — s. Rathgen und Seh., Feuer- 
und Fernwaffen beim päpstlichen 
Heere im 14. Jahrh. 2002. 

— und Krebs, Hilfsbuch für den 
evangelischen Religionsunterricht 
an höheren Schulen. Bearb. von 
Paul Meinhold, Theodor Moldaenke, 
Heinrich Sandrock. IL 15. Aufl. 
2292. 

Schaffganz, Hans, Nietzsches Gefühls- 
lehre. 970. 

t Schauffler, Theodor, Goethes Leben, 
Leisten und Leiden in Goethes 
Bildersprache. 1838. 

Scheel, Hans, Die Theorie von Chri- 
stus als dem zweiten Adam bei 
Schleiermacher. 2231. 

— , K. s. Kohlrausch, Lehrbuch der 
praktischen Physik. 263. 

— , Otto s. Deutschlands kirchlicher 
Vergangenheit, Aus. 81. 

— , — s. Religion, Die, in Geschichte 
und Gegenwart. 1015. 

— , Willy s. Heyse, Deutsche Gram- 
matik. 361. 

Scheer, E., Studien zu den Dramen 
des Aeschylos. 2191. 

Scheffers, Georg s. Serret, Lehrbuch 
der Differential- und Integralrech- 
nung. 1366. 

Scheftelowitz , Isidor, Das stellver- 
tretende Huhnopfer. 14. 

Schell, Wilhelm, Allgemeine Theorie 
der Kurven doppelter Krümmung. 
3. Aufl. bearb. von Erich Salkows- 
ki. 950. 

Schelling, F. W. J. v., Briefe über 
Dogmatismus und Kritizismus. Hgb. 
von Otto Braun. 348. 

Schennis (St. Gallen) s. Fraefel und 
Gaudy, Baugeschichte der Stifts- 
und Pfarrkirche in Seh. und ihrer 
Kapellen. 1201. — s. Prou, Chan- 
cel carolingien orn6 d'entrelacs ä 
Seh. 1200. 

Schermann, Theodor, Ein Weiherituale 
der römischen Kirche am Schlüsse 
des 1. Jahrh.s. 907. 

Scheu, Erwin s. Kriegsgeographische 
Zeitbilder. 994. 1808. 

Schevill, Rudolph, Ovid and the 
renascence in Spain. 514. 

Schiaparelli, L. s. Carte del monastero 
di S. Maria in Firenze. 108. 



Schiebries, Friedrich, Victor Hugos 
Urteile über Deutschland. 1.56. 

Schiele, Friedrich Michael s. Religion, 
Die, in Geschichte und Gegenwart. 
1015. 

Schiff, Julius s. Briefwechsel zwischen 
Goethe und Döbereiner (1810— 30). 
277. 

Schiller, Friedrich s. Bayer, Sch.s 
Dramen auf der alten ungarischen 
Schaubühne und in unserer Litera- 
tur. 511. -^ s. Heusermann, Sch.s 
Dramen. 1749. — s. Hildebrand, 
Carlyle und Seh. 306. ~ s. Nel- 
son, Die kritische Ethik bei Kant, 
Seh. und Fries. 22. — s. Seyffert, 
Sch.s Musenalmanache. 407. 

Schissel von Fieschenberg, Othmar, 
Entwicklungsgeschichte des griechi- 
schen Romans im Altertum. 541. 

— , — , Die griechische Novelle. 543. 

Schiwietz, Stephan, Das morgen- 
ländische Mönchtum. II. 1490. 

Schläfke, Richardus, De Demosthenis 
quae dicuntur adversus Aristogi- 
tonem orationibus. 1025. 

Schlegel, August Wilhelm von s. 
Briefwechsel A. W. von SchL- 
Christian Lassen. 134. — s.Schwartz, 
A. W. Schl.s Verhältnis zur spani- 
schen und portugiesischen Literatur. 
411. 

Schleiermacher, Friedrich Ernst Da- 
niel s. Piatons Phaidros. 1941. — s. 
Rolle, Schl.s Didaktik der gelehrten 
Schule. 2334. — s. Scheel, Die 
Theorie von Christus als dem zwei- 
ten Adam bei Schi. 2231. — s. 
Wendland, Die religiöse Entwick- 
lung Schl.s. 2373. 

Schleip, Waldemar, Lebenslauf, Alter 
und Tod des Individuums. 1044. 

Schlitter, Hanns s. Aus der Zeit Ma- 
ria Theresias. 581. 

Schloesser, Robert, Die konsumge- 
nossenschaftliche Gütervermittlung, 
ihre Technik und ihre wirtschaft- 
liche Bedeutung. 2665. 

Schmarsow, August, Federigo Ba- 
rocci, ein Begründer des Barock- 
stils in der Malerei. 464. 

— , — , Federigo Baroccis Zeichnungen. 
j I-IV. 464. 

j Schmaus, Johann, Geschichte und 
I Herkunft der alten Franken. 1447. 

Schmid, B. s. Biologen - Kalender. 
1573. 

— , Matth., Verfassung und Verwaltung 
der deutschen Städte. 471. 

— , Wilhelm s. Rohde, Der griechi- 
sche Roman und seine Voriäufer. 
1346. 

Schmidt, Fredrik, The indefinite ar- 
ticle before plural combinations in 
English s. Minnesskrift, tillägnad 
A. Erdmann. 873. 

— , Fritz, Das Reportgeschäft (Prolon- 
gationsgeschäft). 213. 

— , Hans s. Schriften des Alten Te- 
staments. 2092. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXXVII 



Schmidt, Johannes E., Shakespeares 
Dramen und sein Scliauspielerberuf. 
1944. 
- Ludwig, Geschichte der deutschen 
Stämme bis zum Ausgange der 
Völkerwanderung. II, 3. 2254. 
— , Otto Eduard, Aus der Zeit der 
Freiheitskriege und des Wiener 
Kongresses. 1361. 
— , — , Lieder der Deutschen aus den 
Zeiten nationaler Erhebung. 3. Aufl. 
1950. 

— , Raymund s. Hall, Die Begründer 
der modernen Psychologie. 1928. 

— , Rudolf, Die Qesetzeskonkurrenz 
im bürgerlichen Recht. 1958. 

— , W. Fritz, Die spanischen Elemente 
im französischen Wortschatz. 2539. 

Schmieder, Alfred, Allgemeine Unter- 
richtslehre. 1547. 1983. 

— , Arno, Der Schulaufsatz. Tatsachen 
und Möglichkeiten. 349. 

Schmitt, Carl, Der Wert des Staates 
und die Bedeutung des Einzelnen. 
520. 

Schneider, F. s. Schulze -Delitzschs 
Schriften und Reden. 1425. 

— , Sigmund s. Mein Österreich, mein 
Heimatland. 1956. 

Schneller, Christian s. Prem, Chr. 
Sehn. Ein Beitrag zur tirolischen 
Literatur- und Geistesgeschichte des 
19. Jahrh.s. 2325. 

Schoene, Der Dienst der Frau in der 
Mission s. von der Goltz, Der 
Dienst der Frau in der christlichen 
Kirche. 2477. 

Schöne, Hermann s. Vahlen, Beiträge 
zu Aristoteles' Poetik. 798. 

Schönherr, Fritz, Die Lehre vom 
Reichsfürstenstande des Mittelalters. 
322. 

Schönhoff, Hermann, Geschichte der 
westfälischen Dialektliteratur. 1445. 

Schönhuth, Ottmar, Methodenlehre 
für den Unterricht in Religion. 
2. Aufl. 1074. 

Schönrock, O. s. Kohlrausch, Lehr- 
buch der praktischen Physik. 263. 

Schollenberger, H., Edmund Dorer 
(1831—1890). 364. 

Scholz, Friedrich, Maurerische Tisch- 
reden (Parerga). 2. Aufl. 1921. 

Schomerus, H. W. , Das Geistesleben 
der nichtchristlichen Völker und das 
Christentum. 561. 

Schopenhauer, Arthur, Sämtliche Wer- 
ke. Hgb. von Paul Deufsen. Bd. 
1—5. Bd. 9. 10: Handschriftlicher 
Nachlafs, zum 1. Mal vollständig 
hgb. von Franz Mockrauer. 1581. 

— , — s. Briefwechsel zwischen A. 
Seh. und Otto Lindner. 1832. — 
s. Damm, A. Seh. Eine Biographie. 
1384. — s. Gebhardt, Sch.-Bilder. 
1062. — s. Hasse, Sch.s Erkenntnis- 
lehre. 1830. 

Schramm, Albert, Stenographie nach 
dem System von F. X. Gabeis- 
berger. 3. Aufl. 2226. 



Schreiber, Edmund, Die volkswirt- 
schaftlichen Anschauungen der 
Scholastik seit Thomas von Aquin. 
777. 

Schrempf, Christoph, Lessing. 224. 

Schreuer, Hans, Formularmäfsige Zu- 
sagen bei der Kaiser- und Königs- 
krönung s. Festgabe für P. Krüger. 
1613. 

Schriften, Aus den, der Kgl. Säch- 
sischen Kommission für Geschich- 
te, s. Stübel, Der Landschaftsmaler 
J. A. Thiele und seine sächsischen 
Prospekte. 765. 

— hgb. von der Gesellschaft zur 
Förderung der Wissenschaft des 
Judentums, s. Bacher, Tradition 
und Tradenten in den Schulen 
Palästinas und Babyloniens. 1388. 
— s. Festschrift zum 70. Geburts- 
tage Jakob Guttmanns. 2295. 

— der Lehranstalt für die Wissen- 
schaft des Judentums. III, 1—3 
s. Lewi ben Gerson, Die Kämpfe 
Gottes. 859. 

— der Gesellschaft zur Beförderung 
der gesamten Naturwissen- 
schaften zu Marburg. 13, 7 s. 
Andr6e, Verschiedene Beiträge zur 
Geologie von Canada. 1523. 

— des Vereins für Geschichte der 
Neumark. Hgb. im Auftrage des 
Wissenschaftlichen Ausschusses des 
Vereins für Geschichte der Neu- 
mark von Paul Müller. 29/30 s. 
V. Nieszen , Die Johanniterballei 
Sonnenburg und Markgraf Johann 
von Brandenburg. 1605. 

— , Pädagogische, der Zeitschrift 
»Schaffende Arbeit und Kunst in 
der Schule«, s. Herget, Die wich- 
tigsten Strömungen im pädago- 
gischen Leben der Gegenwart. 864. 

— des Vereins für Sozialpolitik. 
148, 1 s. Preisbewegung landwirt- 
schaftlicher Güter in einigen Teilen 
Bayerns während der J. 1900—1910. 
1040. 

— der Vereinigung für staats- 
bürgerliche Bildung und Er- 
ziehung. 12 s. Verhandlungen 
der 1. deutschen Konferenz für 
staatsbürgerliche Bildung und Er- 
ziehung. 1279. 

— , Die, des Alten Testaments 
übers, und erklärt von Hugo Grefs- 
mann, Herm. Gunkel, M. Haller, 
Hans Schmidt, W. Stärk und P. 
Volz. 2092. 

— der Schweizerischen Gesellschaft 
für Volkskunde. 11 s. Bächtold, 
Die Gebräflche bei Verlobung und 
Hochzeit. 211. 

— der Wheelergesellschaft zur 
Erörterung von Fragen des deut- 
schen und ausländischen Bildungs- 

, Wesens. 2 s. Ziertmann, Pädagogik 
als Wissenschaft und Professuren 
der Pädagogik. 504. 

— der Wissenschaftlichen Ge- 



sellschaft in Strafsburg. 18 s. 
Papyruscodex saec. VI — VII der 
Philippsbibliothek in Cheltenham. 
2471. — 23 s. Elsässische Urkunden, 
vornehmlich des 13. Jahrh.s. 2592. 

Schroeder, Leopold von. Arische Re- 
ligion. I. 399. 

— , — , Mimus und Mysterium im 
Rigveda. 594. 

Schröder, F., Die gotischen Handels- 
hallen in Belgien und Holland. 1446. 

— , Richard s. Deutsches Rechts- 
wörterbuch. 1869. 

Schröer, Arnold, Zur Charakteristik 
der Engländer. 1955. 

Schrörs, Heinrich, Zur Textgeschichte 
und Erklärung von TertuUians 
Apologeticum. 808. 

— , — s. Rauschen, Prof. H. Sehr, 
und meine Ausgabe von TertuUi- 
ans Apologeticum. 808. 

t Schröter, Karl, Die Anfänge der 
Kunst im Tierreich und bei Zwerg- 
völkern. 1659. 

Schrutka Edler von Rechtenstamra, 
Lothar, Elemente der höheren 
Mathematik. 472. 

Schubert, Hans von, Staat und Kirche 
in den arianischen Königreichen 
und im Reiche Chlodwigs. 1516. 

— , — s. Hausrath, Luthers Leben. 
284. 

Schücking, Levin L., Der englische 
Volkscharakter. 2498. 

Schule, Die christliche. Pädagogische 
Studien und Mitteilungen. 5. Jahrg. 
2235. 

— und Leben, Aus. Beiträge zur 
Pädagogik und allgemeinen Bildung, 
hgb. von Karl König. 3, 5 s. 
Wendung, Wider den pädagogischen 
Anarchismus. 233. — 3, 6 s. Jetter, 
Wohlarbeit im Programm der Volks- 
erziehung. 1930. 

Schulhof, Hilda, Eichendorffs Jugend- 
gedichte aus seiner Schulzeit. 1131. 

Schultz, Arved von. Die Pamirtad- 
schik. 831. 

— , Wolfgang, Rätsel aus dem helle- 
nischen Kulturkreise. 1. II. 618. 

Schultz-Gora, O., Altprovenzalisches 
Elementarbuch. 3. Aufl. 2653. 

Schnitze, Friedrich, Die Leipziger 
Krankheit Goethes s. Jahrbuch der 
Goethe-Gesellschaft. 2469. 

— , Johannes s. Klöster, Stifter und 
Hospitäler der Stadt Kassel und 
Kloster Weifsenstein. 2111. 

Schulz, Otto Th., Goethes Rom in 
45 gleichzeitigen Kupferstichen der 
beiden Piranesi, Vater und Sohn. 
1301. 

Schulze, F. A. s. Gans und Seh., 
Mechanik, Elastizität, Hydrodyna- 
mik und Akustik. 2066. 

Schulze-Delitzsch, Hermann, Schriften 
und Reden. Hgb. von F. Thorwart 
unter Mitwirkung von Hans Crüger, 
G. Küntzel, E. Lennhoff, F. Schnei- 
der, Ph. Stein. V. Bd. 1425. 



XXX vni 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Schumann, F., Bericht über den VI. 
Kongrefs für experimentelle Psycho- 
logie in Göttingen vom 15. — 18. 
April 1914. 703. 

— , Wolfgang, Das Schrifttum der 
Gegenwart und der Krieg. 2473. 

Schuster, Georg, Aus der Geschichte 
des Hauses Hohenzollern. 993. 

— , — s. Jahresberichte der Geschichts- 
wissenschaft. 253. 

Schwaller, Joseph, Untersuchungen 
zu den Dramen Wolfhart Spangen- 
bergs. 1395. 

Schwartz, Wilhelm, August Wilhelm 
Schlegels Verhältnis zur spanischen 
und portugiesischen Literatur. 411. 

— , Wilhelm s. Begemann, Annalen 
des Friedrich -Wilhelms -Gymnasi- 
ums zu Neuruppin. 2685. 

Schwarz, Felix James s. Goursat, 
Lehrbuch der Analysis. 1367. 

— , Hermann, Der Gottesgedanke in 
der Geschichte der Philosophie. 
1540. 

— , K., Das intervokalische -g- im 
Fränkischen. 2275. 

— , Zacharias Arthur, Die hebräischen 
Handschriften der k. k. Hofbiblio- 
thek zu Wien. 1872. 

Seh wegler, Carolus, De Aeschinis 
quae feruntur epistolis. 1280. 

Schweidler, Egon v. s. Meyer und 
Schw., Radioaktive Strahlungen und 
Umwandlungen. 1313. 

Schweidnitz-Jauer, Die landständische 
Verfassung von. 41. 

Schweizer Mundarten. 1834. 

Schwemer, Richard, Geschichte der 
Freien Stadt Frankfurt a. M. (1814 
—1866). 1., 2., 3, 1. Bd. 1202. 

Schwöbel, Valentin, Die Landesnatur 
Palästinas. 2. Tl. 1205. 

Schwyzer, Eduard s. Festgabe zur 
Einweihung der Neubauten der Univ. 
Zürich. 12§4. 

Scientia. Phys.-Mathematique. 34 s. 
Braude, Les coordonnfees intrinse- 
ques. 527. 

Scriba, Christian, Beiträge zur Ge- 
schichte der alten Giefsener Bur- 
schenschaft. Einleitung von Herman 
Haupt. 972. 

Scripta pontificii Institut! biblici s. 
Smit, De daemoniacis in historia 
evangelica. 2520. 

Seeberg, Reinhold, .Ewiges Leben. 
1787. 

— , — , Was sollen wir denn tun? 
2208. 

Seefeldner, Erich, Morphogenetische 
Studien aus dem Gebiete des frän- 
kischen Jura. 2602. 

Seele, Der deutschen, Trost. Welt- 
liche und geistliche Gedichte, ge- 
sammelt von Will Vesper. 1081. 

Seelig, C. s. Natur- und Kulturbilder 
aus den Kaukasusländern und Hoch- 
armenien. 670. 

Seelmann, Ernst, s. Foerstemann, Alt- 
deutsches Namenbuch. 447. 



Seemann, Margarete, Sir John Davies, 
sein Leben und seine Werke. 
413. 

Seidlitz, W. von, Correggios Altarbilder 
in der Dresdner Galerie s. Mit- 
teilungen aus den sächsischen Kunst- 
sammlungen 1504. 

Seltenheiten, Die, der Weltliteratur. 
Unter Mitwirkung von Kennern und 
Fachgelehrten hgb. von F. de Groot 
s. Plimplamplasko. 202. 

Seneea, Lucius Annaeus s. Düring, 
Zur Überlieferung von S.s Tragö- 
dien. 1597. — s. Frenzel, Die Pro- 
loge der Tragödien S.s. 1129. — 
s. Friedrich, Zu Cassius Die 61, 10 
und Seneea de const. 9, 2. 2045. 
— s. Geist, De L. A. S. naturalium 
quaestionibus codicibus. 2487. 

Senn, G., Bewegungen der Chromato- 
phoren. 1044. 

Serbien s. Jirecek, Staat und Gesell- 
schaft im mittelalterlichen S. 666. 

Serret, J. A., Lehrbuch der Differen- 
tial- und Integralrechnung. 4. u. 5. 
Aufl. bearb. von Georg Scheffers. 
3. Bd. 1366. 

Setälä, E. N., Väinamöinen und Jou- 
kahainen. 1835. 

Seubert, Karl s. Remsen, Anorganische 
Chemie. 2007. 

Seybold, C. F. s. Fleischers Briefe an 
Hafsler aus den Jahren 1823—1870. 
602. 

t Seyffert, Wolfgang, Schillers Musen- 
almanache. 407. 

Seyfridlied s. Lindemann, Versuch 
einer Formenlehre des Hürnen Sey- 
frid. 457. 

Shaftesbury, The Right Honourable 
Anthony Earl of, Second characters 
er the language of forms. Ed. by 
Benjamin Rand. 805. 

Shakespeare, William, Königsdramen. 
Hgb. von Ernst Lewinger und Rolf 
Roennecke. I. 2154. 

— , — s. Barth, Das Epitheton in den 
Dramen des jungen Sh. und seiner 
Vorgänger. 246. — s. Bieber, Der 
Melancholikertypus Sh.s und sein 
Ursprung. 246. — s. Erler, Die 
Namengebung bei Sh. 246. — s. 
Köhler, Die Schilderung des Mi- 
lieus in Sh.s Hamlet, Macbeth und 
King Lear. 987. — s. Schmidt, Sh.s 
Dramen und sein Schauspielerberuf. 
1944. 

Siebourg, Max, und Jos. Kuckhoff, 
Deutsche Lebensfragen. 1950. 

Siecke, Ernst, Der Vegetationsgott. 
1686. ^ 

— , — , Püshan. StudieTi zur Idee des 
Hirtengottes im Anschlufs an die 
Studien über »Hermes den Mond- 
goft«. 1686. 

Siefert, Georg s. Henke, Vademekum 
für die Homerlektüre. 98. 

Sievers, Wilhelm, Die heutige und 
die frühere Vergletscherung Süd- 
amerikas. 317. 



Sifra, der älteste Midrasch zu Leviti- 
cus. Hgb. von M. Friedmann. 
'Vorwort von Porges. 2101. 

Sigeher s. Brodt, Meister S. 980. 

Silius Italicus s. Rebischke, De Silii 
Italici orationibus. 980. 

Singer, Hans Wolfgang, Über die 
Weinbergsszenen von Moritz Retzsch 
s. Mitteilungen aus den sächsischen 
Kunstsammlungen. 1504. 

Sitzungsberichte der Kais. Akademie 
der Wissenschaften in Wien. Phil.- 
hist. Kl. 175, 3 s. Uhlirz, Die Ge- 
nesis der vier Prager Artikel. 369. 
— 175, 5 s. Schwarz, Die hebräi- 
schen Handschriften der k. k. Hof- 
bibliothek zu Wien. 1872. — 176, 
3 s. Schweizer Mundarten. 1834. 

Sixtus, Johannes, Der Sprachgebrauch 
des Dialekt-Schriftstellers Frank 
Robinson zu Bowness in Westmore- 
land. 2108. 

Sjögren, H. s. Ciceronis ad Q. fratrem 
epistularum hbri tres. 150. 

Skedl, Arthur, Das Verfahren bei den 
Wechsel- und Merkantilgerichten im 
18. Jahrh. 324. 

Skrifter utgifna af k. Humanistiska 
Vetenskaps-Samfundet i Uppsala. 
17, 1 s. Wetter, Phos. 1471. 

f Skutsch, Franz, Kleinere Schriften. 
Hgb. von Wilhelm Kroll. 198. 

— , — s. Catalogus codicum latinorum 
classicorum qui in bibliotheca urbica 
Wratislaviensi asservantur. 2032. — 
s. Stowasser, Der kleine. 758. 

Slater, J. Herbert, Robert Louis Steven- 
son. 929. 

Sleumer, Albert s. Vermersch, Die 
Toleranz. 1925. 

Smetänka, Emil, Tschechische Gram- 
matik, 1937. 

Smit, Johannes, De daemoniacis in 
historia evangehca. 2520. 

Smith, Adam s. von Degenfeld-Schön- 
burg, Die Lohntheorie von A. Sm., 
Ricardo, J. St. Mill und Marx. 214. 

— , Alexander, Einführung in die all- 
gemeine und anorganische Chemie. 
Deutsche Bearb. von Ernst Stern. 
3. Aufl. ergänzt von J. D'Ans. 326. 

— , H. F. Russell, Harrington and his 
Oceana. 1611. 

— , Kirby Flower s. Elegies of Albius 
Tibullus. 1393. 

Sobolevski, Sergius s. Exempla codi- 
cum Graecorum litteris minusculis 
scriptorum annorumque notis instruc- 
torum. 9. 

Sobotka, J. s. Vorovka, Cervenka und 
Posejpal, Die Lehrbücher für Mathe- 
matik, darstellende Geometrie und 
Physik an den Mittelschulen mit 
böhmischer Unterrichtssprache. 396. 

fSohm, Walter, Territorium und Re- 
formation in der hessischen Ge- 
schichte 1526—1555. 2495. 

— , — s. Deutschlands kirchlicher 
Vergangenheit, Aus. 81. 

Sokrates s. Busse, Sokrates. 2142. — 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XXXIX 



s. Maier, S. Sein Werk und seine 
geschichtliclie Stellung. 333. 381. 

Solon s. Lehmann-Haupt, S. of Athens, 
the poet, the merchant and the 
statesman. 2203. 

Somary, Felix, Bankpolitik. 1810. 

Sommer, F., Handbuch der lateinischen 
Formenlehre. 2. und 3. Aufl. 1744. 

— , — , Kritische Erläuterungen zur 
lateinischen Laut- und Formenlehre. 
1745. 

— , — , Konträrbildungen s. Festschrift, 
Ernst Windisch dargebracht. 616. 

Sommerfeld, A. s. Lorentz, Einstein, 
Minkowski, Das Relativitätsprinzip. 
838. 

Sophokles s. Zinsmeister, Die Anfangs- 
verse von S.' Antigene. 1894. 

Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 
Archiv für. 1514. 

Spaeht, Karl, Die Umgestaltung von 
Alt-Brüssel. 1703. 

Spangenberg, Wolfhart s. Schwaller,, 
Untersuchungen zu den Dramen 
W. Sp.s. 1395. 

Spemann, H., Zur Geschichte und 
Kritik des Begriffs der Homologie. 
1044. 

Spencer, Baldwin, Native tribes of the 
northern territory of Australia. 162. 

Sperl, Hans s. Neugestaltung der 
rechts- und staatswissenschaftlichen 
Studien in Österreich. 144. 

Spethmann, Hans s. Kriegsgeographi- 
sche Zeitbilder. 992. 1808. 

Spiegel der Minnen, De, door Colijn 
van Ryssele, uitgegeven door M. 
W. Immink. 2588. 

Spiero, Heinrich, Detlev von Lilien- 
cron. 1. und 2 Aufl. 75. 

Spiefs, Adolf s. Roller, A. Sp. Ein 
Qedenkblatt zu seinem hundert- 
jährigen Geburtstage. 24. 

Spinoza, Benedict s. Liebert, Sp.- 
Brevier. 563. 

Spitzbergen s. Hoel, Nouvelles ob- 
servations sur le district volcanique 
du Spitzberg du nord. 1725. — s. 
Holtedahl, Zur Kenntnis der Carbon- 
ablagerungen des westlichen Spitz- 
bergens. 1725. 

Sponsel, J. L., Beschreibung des 
Grünen Gewölbes s. Mitteilungen 
aus den sächsischen Kunstsamm- 
lungen. 1504. 

Springer, Max, Die Coccej Ische Justiz- 
reform. 1708. 

Srbik, Heinrich Ritter von, Ein Schü- 
ler Niebuhrs: Wilhelm Heinrich 
Grauert. 389. 

Staatsbürgerliche Bildung und Er- 
ziehung, Verhandlungen der 1. deut- 
schen Konferenz für. 1279. 

Stäckel, Paul, Die mathematische Aus- 
bildung der Architekten, Chemiker 
und Ingenieure an den deutschen 
Technischen Hochschulen. 1226. 

Stähler, Paul, J. G. Fichte, ein deut- 
scher Denker. 1228. 

Stählin, F., Pharsalos. 1853. 



Stärk, Willi s. Schriften des Alten 
Testaments. 2092. 

Stätten der Kultur, hgb. von Georg 
Biermann. 30 s. Sauerlandt, Halle 
a. S. 2164. 

Stammler, Rudolf s. Binder, Rechts- 
begriff und Rechtsidee. Bemerkun- 
gen zur Rechtsphilosophie R. St.s. 
1308. 

— , Wolfgang, Matthias Claudius der 
Wandsbecker Bothe. 2534. 

Stange, P., Landeskunde von Chile. 
1456. 

Starcke, C. N., Freimaurerei als Lebens- 
kunst. 1921. 

Starke, H., Das elektrische Leitungs- 
vermögen. 1313. 

Statistik, Beiträge zur Geschichte der, 
in Österreich. 173. 

Statistische Rückblicke aus Öster- 
reich. 173. 

Statistischen Zentralkommission, Denk- 
schrift der k. k., zur Feier ihres 
50jährigen Bestandes. 173. 

Stede, Wilhelm, Die Gespensterge- 
schichten des Peda Vatthu. 508. 

Steffens, Wilhelm s. Arndts Werke. 623. 

Stehling, J. s. Gall, Kämmerer, St., 
Lehrbuch der französischen Sprache. 
2352. 

Stein, Otto, Die strategische Bedeu- 
tung der Schlacht bei Dresden. 935. 

— , Ph. s. Schulze -Delitzschs Schrif- 
ten und Reden. 1425. 

Steinbüchel, Theodor, Der Zweckge- 
danke in der Philosophie des Tho- 
mas von Aquino. 2580. 

Stengel, Edmund E. s. Urkundenbuch 
des Klosters Fulda. 2111. 

Stenzel, Julius, Über zwei Begriffe 
der platonischen Mystik: Cui''- und 
xtvf,oic. 648. 

— , Karl, Die Politik der Stadt Strafs- 
burg am Ausgange des Mittelalters. 
2653. 

Stephan, Horst, Religion und Gott im 
modernen Geistesleben. 2184. 

Stephan III., der Grofse s. Documen- 
tele lui §tefan cel Mare. 159. 

Stern, Ernst s. Smith, Einführung in 
die allgemeine und anorganische 
Chemie. 326. 

— , William, Psychologie der frühen 
Kindheit bis zum 6. Lebensjahre. 
Mit Benutzung ungedruckter Tage- 
bücher von Clara Stern. 1739. 

— , — , Vorgedanken zur Weltan- 
schauung. 2682. 

Sternfeld, Richard s. Wagner, Was ist 
deutsch? 905. 

Stevenson, Robert Louis s. Slater, 
R. L. St. A bibliography of his com- 
plete works. 929. 

Steyrer, Johann, Der Ursprung und 
das Wachstum der Sprache indo- 
germanischer Europäer. 2. Aufl. Er- 
gänzungsband. 973. 

Stier-Somlo, Fritz, Ein Weltarbeiter- 
versicherungsgesetz s. Festgabe für 
P. Krüger. 1613. 



Stillich, öskar, Geld- und Bankwesen. 
3. Aufl. 674. 

tStimming, Erwin, Der Accusativus 
cum infinitivo im Französischen. 
2701. 

Stöhr, Adolf, Leitfaden der Logik. 
2. Aufl. 2036. 

Stölzel, Adolf, Geding und Appella- 
tion, Hof, Hofgericht und Räte, 
Abschied und Urteil. 50. 

Stölzle, Remigius, Erziehungs- und 
Unterrichtsanstalten im Juliusspital 
zu Würzburg von 1580—1803. 752. 

— , — , Neudeutschland und die vater- 
ländische Erziehung der Zukunft. 
2581. 

St [/s!/. Studien zur Geschichte des 
antiken Weltbildes und der griechi- 
schen Wissenschaft, hgb. von Franz 
Boll. 1 s. Boll, Aus der Offenba- 
rung Johannis. 1826. 

Stowasser, Der kleine. Lateinisch- 
deutsches Schulwörterbuch, bearb. 
von Michael Petschenig. Einl. von 
Franz Skutsch. 758. 

Strack, Hermann L. s. Pirqc aboth, 
die Sprüche der Väter. 567. 

Strafsburg, Katalog der Kais. Univer- 
sitäts- und Landesbibliothek. 340. 

Strassen, Otto zur, Die Zweckmäfsig- 
keit. 1044. 

Straufs, Bruno, Der Übersetzer Nico- 
laus von Wyle. 242. 

Streitberg, Wilhelm, Zur gotischen 
Grammatik s. Festschrift, E. Win- 
disch dargebracht. 616. 

Streuber, Albert, Beiträge zur Ge- 
schichte des französischen Unter- 
richts im 16.— 18. Jahrh. I. 189. 

Stroh, Wilhelm, Das Verhältnis zwi- 
schen Frankreich und England in 
den Jahren 1801 — 1803 im Urteil 
der politischen Literatur Deutsch- 
lands. 2054. 

Strothmann, R., Kultus der Zaiditen. 
1828. 

Strupp, K. s. Jahrbuch des Völker- 
rechts. 2064. 

Studien zur Geschichte und Kultur 
des Altertums. Im Auftrag und 
mit Unterstützung der Görresgesell- 
schaft hgb. von E. Drerup, H. 
Grimme und J. P. Kirsch. 6, 5. 6 
s. Paffrath, Zur Götterlehre der alt- 
babylonischen Königsinschriften. 
2485. — . 7, 1 s. Wohleb, Die latei- 
nische Übersetzung der Didache. 
923. 

— , Prager deutsche, hgb. von Adolf 
Hauffen, Primus Lessiak und August 
Sauer. 23 s. Schulhof, Eichendorffs 
Jugendgedichte aus seiner Schul- 
zeit. 1131. 

— zur englischen Philologie, hgb. 
von Lorenz Morsbach. 46 s. Köhler, 
Die Schilderung des Milieus in 
Shakespeares Hamlet, Macbeth und 
King Lear. 987. — 48 s. Meyer, 
Die Charakterzeichnung bei Chau- 
cer. 2351. — 52 s. Barth, Das Epi- 



XL 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



theton in den Dramen des jungen 1 
Shakespeare und seiner Vorgänger. ! 
246. 

Studien, Kieler, zur englischen 
Philologie, hgb. von F. Holthausen. 
N. F. 4 s. Ledderbogen, F. D. He- 
mans' Lyrik. 1398. 

— , Schweizerische, zur Geschichts- 
wissenschaft, hgb. von Baum- 
gartner, Meyer von Knonau, Oechsli, 
Tobler. VIII, 1 s. Qubler, Die An- 
fänge der schweizerischen Eisen- 
bahnpolitik. 2713. 

— , Historische, veröffentlicht von 
E. Ehering. 77 s. Müller, Der letzte 
Kampf der Reichsritterschaft um 
ihre Selbständigkeit (1790—1815). 
518. — 100 s. Lazarus, Das Basler 
Konzil. 1844. — 121 s. Stroh, Das 
Verhältnis zwischen Frankreich und 
England in den Jahren 1801—1803 
im Urteil der politischen Literatur 
Deutschlands. 2054. — 125 s. 
Heinecker, Die Persönlichkeit Lud- 
wigs XIV, 1450. — 128 s. Grün- 
berg, Der Ausgang der pommerelli- 
schen Selbständigkeit. 1902. 

— , Historische, hgb. von Richard 
Fester. 4 s. Peters, Die Orientpoli- 
tik Friedrichs des Grofsen nach dem 
Frieden von Teschen (1779 — 1786). 
468. 

— zur Philosophie und Religion, 
hgb. von Remigius Stölzle. 15 s. 
Kraus, Bernard Altum als Natur- 
philosoph. 1535. 

— zur Geschichte des neueren Pro- 
testantismus, hgb. von Heinrich 
Hoffmann und Leopold Zschartiack. 
10 s. Gabriel, Die Theologie W. A. 
Tellers. 393. — 4. Quellenheft s. 
Locke's Reasonableness of christia- 
nity. 1924. 

— zur Erläuterung des bürgerlichen 
Rechts, hgb. von Rudolf und Franz 
Leonhard. 33 s. Herzog, Zum Be- 
griffe der »guten Sitten« im bürger- 
lichen Gesetzbuche. 726. — 37 s. 
Weber, Der Durchgangserwerb vom 
Nichtberechtigten. 1763. 

— zur rheinischen Geschichte, 
hgb. von Albert Ahn. 10 s. Bollert, 
Gottfried Kinkels Kämpfe um Be- 
ruf und Weltanschauung bis zur 
Revolution. 1634. 

— , Rhetorische, hgb. von Engel- 
bert Drerup. 3 s. Bauer, Lukians 
A-riii.r)3\H -oiK JYx<üfn&v 975. — 4 s. 
Kohl, De scholasticarum declama- 
tionum argumentis ex historia peti- 
tis. 710. 

— , Romanische, veröffenll. von E. 
Ehering. 13 s. Michaelis, Philoso- 
phie und Dichtung bei Ernest Renan. 
1135. — 14 s. Körding, Chateau- 
briand als Versdichter. 1600. — 
15 s. Streuber, Beiträge zur Ge- 
schichte des französischen Unter- 
richts im 16.— 18. Jahrh. 189. 

— , Wiener staatswissenschaft- 



liche, hgb. von Edmund Bernatzik 
und Eugen von Philippovich. 12, 1 
s. Pitamic, Die pariamentarische 
Mitwirkung bei Staatsverträgen in 
Österreich. 2260. 

Studien zur praktischen Theologie, 
hgb. von Karl Eger. 7, 1 s. Rendtorff, 
Die Geschichte des christlichen 
Gottesdienstes unter dem Gesichts- 
punkt der liturgischen Erbfolge. 
1114. 

— , Neue, zur Geschichte der Theo- 
logie und der Kirche, hgb. von 
N. Bonwetsch und R. Seeberg. 19 
s. Eiert, Die voluntaristische iVlystik 
Jakob Böhmes. 84. — 20 s. Sachsse, 
D. B. Hubmaier als Theologe. 645. 

— , Freiburger theologische, hgb. 
von G. Hoberg und G. Pfeilschifter. 
13 s. Hörie, Frühmittelalteriiche 
Mönchs- und Klerikerbildung in 
Italien. 493. 

— , Theologische, der österreichi- 
schen Leo -Gesellschaft, hgb. von 
Martin Grabmann und Theodor 
Innitzer. 21 s. Döller, Das Gebet 
im Alten Testament. 2519. 

— und Texte, Reformationsgeschicht- 
liche, hgb. von Joseph Greving. 
20 s. Lemmens, Aus ungedruckten 
Franziskanerbriefen des XVI. Jahrh, s. 
609. 

Studniczka, Franz, Die griechische 
Kunst an Kriegergräbern. 2155. 

Stübel, Moritz, Christian Ludwig von 
Hagedorn. 341. 

— , — , Der Landschaftsmaler Johann 
Alexander Thiele und seine sächsi- 
schen Prospekte. 765. 

Stuhlmann, F., Die Mazigh -Völker. 
Ethnographische Notizen aus Süd- 
Tunesien. 1148. 

Stuhrmann, Heinrich, Matthias Clau- 
dius, der Wandsbecker Bote. 2538. 

Stumme, Hans, Eine Sammlung über 
den berberischen Dialekt der Oase 
Siwe. 2294. 

— , — , Das Arabische und das Tür- 
kische bei Ritter Arnolf von Harff 
s. Festschrift, E. Windisch darge- 
bracht. 616. 

Stumpf, Cari s. Kultur der Gegen- 
wart, ihre Entwicklung und ihre 
Ziele. 2317. 

Stunden mit Goethe, hgb. von W. 
Bode. 38/39 s. Bode, Die Franzo- 
sen und Engländer in Goethes 
Leben und Urteil. 2568. 

Stutz, Ulrich, Der Pfarrkonkurs in 
Baden s. Festgabe für P. Krüeer. 
1613. ^ 

Süfsheim, K., Über den Zusammen- 
bruch des türkischen Reiches in 
Europa s. Balkanfrage. 768. 

Sufismus s. Hartmann, Al-Kuschairis 
Darstellung des .Süfitums.' 146. 

Sunden, K. F.,' Are old English In- 
transitive-inchoative ö-verbs origi- 
nally ai-verbs s. Minnesskrift tillä- 
gnad A. Erdmann. 873. 



Sundwall, Johannes, Vorrömische 
Studien. 2223. 

Suppleraentum auctorum latinorura s. 
Rowald, Repertorium lateinischer 
Wörterverzeichnisse und Spezial- 
lexika. 2306. 

Svedberg, Th., Die Materie. Übers, 
von H. Finkelstein. 118. 

Swoboda, Heinrich s. Hermann, Lehr- 
buch der griechischen Antiquitäten. 
1292. 

Synthesis. Sammlung historischer 
Monographien philosophischer Be- 
griffe. IV s. Schwarz, Der Gottes- 
gedanke in der Geschichte der 
Philosophie. 1540. 

Szczepanski, Max v., Napoleon III. und 
sein Heer. 518. 

Szigetväri, Ivan, Theorie des Komi- 
schen. 1183. 

T. 

Tales, Populär, from English literature, 
ed. by Theodor Mühe. 1841. 

Talmud s. Bacher, Tradition und Tra- 
denten in den Schulen Palästinas 
und Babyloniens. 1388. — s. Bacher, 
Rabbanan. Die Gelehrten der Tra- 
dition. 1388. — s. Horovitz, Unter- 
suchungen zur rabbinischen Lehre 
von den falschen Zeugen. 1693. — 
s. Pick, Jesus in the T. 344. 

Tat-Flugschriften. 8 s. Hengesbach, 
Frankreich in seinem Gesellschafts- 
und Staatsleben. 1903. 

Tayler, J. Lionel, Die Natur des Weibes. 
Übers, von Max Pannwitz. 1043. 

Tedeschi, A. , Ossian, »l'Homere du 
nord«, en France. 104. 

Teichmüller, Ferdinand, Das Nicht- 
horazische in der Horazüberliefe- 
rung. 1551. 

Teller, Wilhelm Abraham s. Gabriel, 
Die Theologie W. A. T.s. 393. 

Tempelchronik, Die lindische, neu 
bearb. von Chr. Blinkenberg. 1075. 

Tertullianus, Quintus Septimus Flo- 
rens s. Escer, Der Adressat der 
Schrift T.s »De pudicitia« und der 
Verfasser des römischen Bufsediktes. 
1340. — s. Heinze, T.s Apologeti- 
culn. 807. — s. Rauschen, ProL 
H. Schrörs und meine Ausgabe 
von T.s Apologeticum. 808. — s. 
Schrörs, Zur Textgeschichte und 
Erklärung von T.s Apologeticum. 
808. 

Testament, Altes s. Baumgärtel, Elo- 
him aufserhalb des Pentateuch. 
282. — s. Caspari, Die israeliti- 
schen Propheten. 1273. — s. Döller, 
Das Gebet im A. T. 2519. — s. 
Ehriich, Randglossen zur hebräi- 
schen Bibel. 2227. — s. von Gall, 
Der hebräische Pentateuch der Sa- 
maritaner. 129. — s. Genesis übers, 
von C. Dier. 499. — s, Goossens, 
Die Frage nach makkabäischen 
Psalmen. 1976. — s. Hempel, Die 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XLI 



Schichten des Deuteronomiums. 282. 

— s. Katechismus der messiani- 
schen Weissagungen. 2635. — s. 
Kittel, Die Oden Salomos über- 
arbeitet oder einheitlich? 559. — 
s. Kittel, Die Psalmen. 1875. — 
s. Kittel, Die Psalmen Israels. 2328. 

— s. Koch, Die arischen Grund- 
lagen der Bibel. 643. — s. Künst- 
linger, Die Petichot des Midrasch 
rabba zu Genesis. 2679. — s. Mo- 
winckel. Zur Komposition des Buches 
Jeremia. 1381. — s. Peiser, Hosea 
1548. — s. Pfannmüller, Die Pro 
pheten. 1016. — s. Praktische 
Bibelerklärung. 2034. — s. Schrif- 
ten des A. T.s. 2092. — s. Sifra, 
der älteste Midrasch zu Leviticus. 
2101. — s. Wiener, The Penta- 
teuchal text. 2138. 

Testament, Neues s. Boll, Aus der 
Offenbarung Johannis. 1826. — 
s. Florer, Luther's use of the pre- 
Lutheran versions of the Bible. 
968. — s. Garbe, Indien und das 
Christentum. 896. 957. — s. Grefs- 
mann. Das Weihnachts-Evangelium 
auf Ursprung und Geschichte unter- 
sucht. 695. — s. von Harnack, Die 
Entstehung des N. T.s und die 
wichtigsten Folgen der Schöpfung. 
1734. — s. Mayer, Über die Pasto- 
ralbriefe. 137. — s. Petrusbrief, 
Der 1. und 2., und der Judasbrief. 
1784. — s. Pott, Das Hoffen im 
N. T. in seiner Beziehung zum 
Glauben. 1590. — s. Praktische 
Bibelerklärung. 2034. — s. Vezin, 
Die Freudenbotschaft unseres Herrn 
und Heilandes Jesus Christus. 908. 

— s. Wehnert, Jesu Bergpredigt. 
644. — s. Weinel, Jesus im 19. 
Jahrh. 1179. 

Teutonia. Arbeiten zur germanischen 
Philologie, hgb. von Wilhelm Uhl. 
18 s. Gülzow, Zur Stilkunde der 
Krone Heinrichs von dem Türlin. 
2649. — 22 s. Jacobsohn, Die Far- 
ben in der mittelhochdeutschen 
Dichtung der Blütezeit. 2047. 

Texte, Deutsche, des Mittelalters, 
hgb. von der Kgl. preufsischen 
Akademie der Wissenschaften. 22 
s. Das Väterbuch. 2150. — 28 s. 
Lucidarius. 2487. 

— , Kleine, für theologische und 
philologische Vorlesungen und 
Übungen, hgb. von Hans Lietz- 
mann. 72 s. Vitae Vergilianae und 
ihre antiken Quellen. 95. — 110 
s. Inschriften, Historische attische. 
924. — 114 s. Verfassung des 
Deutschen Reiches vom J. 1849. 
1254. — 131 s. Tempelchronik, 
Die lindische, 1075. 

— und Grammatiken, Nordische. 2 s. 
Neuhaus, Henrik Ibsen 1828—1906. 
1196. — 3 s. Neuhaus, Modernes 
Dänisch. 1195. 

— und Untersuchungen zur Geschichte 



der altchristlichen Literatur, hgb. 
von Adolf von Harnack und Carl 
Schmidt. 40, 4 s. Schrörs, Zur 
Textgeschichte und Erklärung von 
TertuUians Apologeticum. 808. 

Thaer, A s. Lietzmann, Geck, Cramer, 
Neue Erlasse in Bayern, Württem- 
berg und Baden. 1225. 

t Thaly, Coloman de, Lettres de 
Turquie et notices de C^sar de 
Saussure. 2112. 

Thaulow, G. s. Fuchs, G. Th.s Päda- 
gogik. 705. 

Thesing , C. s. Biologen - Kalender. 
1573. 

Thiele, Johann Alexander s. Stübel, 
Der Landschaftsnialer J. A. Th. und 
seine sächsischen Prospekte. 765. 

Thielo, Carolus, De glossario codicis 
Monac. 14388. 298. 

Thieme, Ulrich, Allgemeines Lexikon 
der bildenden Künstler von der 
Antike bis zur Gegenwart. Begr. 
von Ulrich Thieme und Felix Becker. 
Bd. 8— 11. 2200. 

Thiergen, Oskar, Methodik des neu- 
philologischen Unterrichts. 3. Aufl. 
1435. 

Thoma, Hans, Festkalender. Hgb. 
von der Literarischen Vereinigung 
des Berliner Lehrervereins. 307. 

Thomas, F. A., A Greek official title 
in a Karosthi inscription s. Fest- 
schrift, E. Windisch dargebracht. 
616. 

— , Robert, Geibel und die Antike. 
2630. 

Thomas von Aquino s. Steinbüchel, 
Der Zweckgedanke in der Philo- 
sophie des Th. von A. 2580. 

Thomsen, Peter, Kompendium der 
palästinischen Altertumskunde. 

1650. 

Thoroddsen, {)orvaldur s. Afmaelisrit 
til Kr. Kälund. 851. 

Thorwart, F. s. Schulze -Delitzschs 
Schriften und Reden. 1425. 

Thue, Axel, Über eine Eigenschaft, 
die keine transzendente Gröfse 
haben kann. 1860. 

— , — , Probleme über Veränderungen 
von Zeichenreihen nach gegebenen 
Regeln. 1860. 

Thule. Altnordische Dichtung und 
Prosa, hgb. von Felix Niedner. 
10 s. Fünf Geschichten aus dem 
westlichen Nordland. 101. 

Thurneysen, R., Zu Cormacs Glossar 
s. Festschrift, E. Windisch darge- 
bracht. 616. 

Tibullus, Albius, The elegies of, 
(The corpus TibuUianum) ed. by 
Kirby Flower Smith. 1393. 

Tieck, Ludwig s. Bertrand, L. T. et 
le theätre espagnol. 411. — s. 
Heidelbach, Deutsche Dichter und 
Künstler in Escheberg und Bezie- 
hungen der Familie von der Mals- 
burg-Escheberg zu den Familien 
T. und Geibel. 407. 



Tiersot, Julien, Jean-Jacques Rousseau. 
664. 

Tiktin, H., Rumänien und seine Ziele 
s. Balkanfrage. 768. 

Tilemann, Heinrieh, Studien zur Indi- 
vidualität des Franziskus von Assisi. 
1980. 

Timerding, H. E., Die Analyse des 
Zufalls. 2006. 

— , — , Die Verbreitung mathemati- 
schen Wissens und mathematischer 
Auffassung. 2212. 

— , — s. Handbuch der angewandten 
Mathematik. 1157. 

t Toebelmann, Fritz, Der Bogen von 
Malborghetto. 2353. 

Torbiörnsson, Tore, Kritische Bemer- 
kungen zur slavischen Laut- und 
Akzentlehre. 191. 

Torge, Paul, Aus Israels Propheten: 
Arnos, Hosea, Jesaja, Jeremia, Deute- 
rojesaja s. Praktische Bibelerklärung. 
2034. 

Tornius, Valerian, Die baltischen Pro- 
vinzen. 2712. 

Tourneux, Maurice s. Hardy, Mes 
loisirs. 517. 

Traumann, Ernst, Goethes Faust, nach 
Entstehung und Inhalt erklärt. IL 
153. 

Trebitsch, Rudolf, Baskische Sprach- 
und Musikaufnahmen, ausgeführt 
im Sommer 1913. 754. 

Treitschke, Heinrich von s. Ritting- 
haus, Die Kunst der Geschicht- 
schreibung H. von Tr.s. 313. 

Tresp, Alois s. Fragmente der grie- 
chischen Kultschriftsteller. 2147. 

Trilles, H., Le totemisme chez les 
Fän. Preface de A. Le Roy. 1640. 

Trobador Guillem Magret hgb. von 
Fr. Naudieth. 989. 

— Pistoleta hgb. von E. Niestroy. 989. 

Troeltsch, Ernst s. Günther, Die 
Grundlagen der Religionsphiloso- 
phie E. Tr.'. 2329. 

Tross, Ernst, Das Raumproblem in 
der bildenden Kunst. 1290. 

Trubetzkoi, Fürst Qrigorii Nikolaie- 
witsch, Rufsland als Grofsmacht. 
Übers, von Josef Melnik. 2173. 

Tschirch, Otto s. Wusterwitz' märkische 
Chronik. 1296. 

Tu&k, Ernst, Untersuchungen über 
das registrum super negotio Ro- 
mani imperii. 767. 

Tübingen, Univ. Doktorenverzeichnis 
der Philosoph. Fakultät 1912 s. 
Fischer, Reinhold Köstlin. 2090. — 
1914 s. Wahl, Beiträge zur Ge- 
schichte der Konfliktszeit. 2657. 

Türk, Gustav s. Catalogus codicum 
latinorum classicorum. 2032. 



U. 

Ueberweg, Friedrich, Grundrifs der 
Geschichte der Philosophie. II. 
10. Aufl. hgb. von Matthias Baum- 
gartner. 2331. 



xLn 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



Uhlands Briefwechsel. Im Auftrag 
des Schwäbischen Schillervereins 
hgb. von Julius Hartmann. 3.: 
1834-1850. 363. 

Uhlich, Theodor, Die Vorgeschichte 
des sächsischen Eisenbahnwesens. 
780. 

Uhlirz, Mathilde, Die Genesis der 
vier Prager Artikel. 369. 

Ullrich, Heinrich, Untererthal. 1809. 

Ulm, Dora, Johann Hartliebs Buch 
aller verbotenen Kunst untersucht 
und hgb. 1554. 

Ulmann, Heinrich, Geschichte der 
Befreiungskriege 1813 und 1814. 
l.Bd. 1143. — 2. Bd. 1904. 

Unger, Hermann, De Ovidiana in 
carminibus Buranis quae dicuntur 
imitatione. 1024. 

Ungnad, Arthur s. Babylonische Briefe 
aus der Zeit der Hammurapi- Dy- 
nastie. 352. 

University of California publications 
in classical philology. II, 10 s. 
Merrill, The archetype of Lucretius. 

573. in modern philology. 

IV, 1 s. Schevill, Ovid and the 
renascence in Spain. 514. 

Manchester publications. 85 

:= Comparative literature series 1 s. 
Charlton, Castelvetro's theory of 
poetry. 964. 

Pennsylvania. The Univer- 
sity Museum. Publications of the 
Babylonian section. IV, 1 s. Poebel, 
Historical texts. 637. — V s. Poebel, 
Historical and grammatical texts. 
637. — VI s. Poebel, Grammatical 
texts. 637. 

Unruh, C. M. von, Zur Biologie der 
Sozialwirtschaft. 1457. 

Unterricht, Lebensvoller. Eine neue 
Sammlung von Handbüchern für 
den Unterricht, im Auftrage der 
»Literatur -Gesellschaft Neue Bah- 
nen« hgb. von Ferd. Lindemann 
und Rudolf Schulze. 2 s. Rüttgers, 
Die Dichtung in der Volksschule. 
292. 

— , Zeitschrift für den deutschen. 
Gesamtübersicht über die Jahrgänge 
1—27. 1496. 

Untersuchungen zur deutschen 
Sprachgeschichte hgb. von Ru- 
dolf Henning. 3 s. Wesle, Die alt- 
hochdeutschen Glossen des Schlett- 
stadter Codex zu kirchlichen Schrif- 
ten und ihre Verwandten. 1942. 

— zur neueren Sprach- und Lite- 
ratur-Geschichte, hgb. von Os- 
kar F. Walzel. N. F. 1 s. Walzel, 
Hebbelproblcme. 656. 

— zur deutschen Staats- und 
Rechtsgeschichte, hgb. von 
Otto von Gierke. 117 s. Buchner, 
Die deutschen Königswahlen und 
das Herzogtum Bayern. 2204. 

— , Prager staatswissenschaft- 
liche, hgb. von H. Rauchberg, P. 
Sander, L. Spiegel, A. Spiethoff, 



R. Zuckerkandl. 3 s. Engländer, 

Die Eisenbahnanschlüsse. 2606. 
Untersuchungen zum NeuenTesta- 

ment, hgb. von H. Windisch. 7 s. 

Pott, Das Hoffen im N. T. in seiner 

Beziehung zum Glauben. 1590. 
Unwerth, Wolf von s. Weises Dramen: 

Regnerus und Ulvilda. 574. 
Urfe, Honore d' s. Fischer, The lite- 

rary relations between La Fontaine 

and the lAstr^e« of H. d'U. 821. 
Urkunden, Elsässische, vornehmlich 

des 13. Jahrh.s, hgb. von Alfred 

Hessel. 2592. 

— und Aktenstücke zur Geschichte 
der inneren Politik des Kurfürsten 
Friedrich Wilhelm von Brandenburg. 
I, 2 s. Wolters, Geschichte der 
brandenburgischen Finanzen in der 
Zeit von 1640—1697. 2545. 

Urkundenbuch zur Geschichte der 
Juden in Frankfurt am Main 1 150— 
1400, bearb. von Isidor Kracauer. 
1705. 

— des Klosters Fulda. I, 1. Bearb. 
von Edmund E. Stengel. 2111. 

Utitz, Emil, Grundlegung der allge- 
meinen Kunstwissenschaft. I. 1603. 



V. 

Väterbuch, Das, aus der Leipziger, 
Hildesheimer und Strafsburger Hand- 
schrift hgb. von Karl Reifsenberger. 
2150. 

Vahlen, Johannes, Beiträge zu Ari- 
stoteles' Poetik. Neudruck besorgt 
von Hermann Schöne. 798. 

Vauban, Sebastien Leprestre de s. 
Mann, Der Marschall V. und die 
Volkswirtschaftslehre des Absolutis- 
mus. 48. 

Vecchio, Giorgio Del, Über einige 
Grundgedanken der Politik Rous- 
seaus. 262. 

Veitmann, Hermann, Von der Reichs- 
stadt Wetzlar Gröfse und Verfall 
und den Ursachen ihres Nieder- 
ganges. 43. 

Veit s. Religion im Krieg. 699. 

Veldeke, Heinrich von s. Gogola di 
Leesthal, Studien über V.s Eneide. 
1354. 

Verfassung, Die, des Deutschen Rei- 
ches vom J. 1849. Hgb. von Lud- 
wig Bergsh-äfser. 1254. 

— , Die landständische, von Schweid- 
nitz-Jauer. Hgb. von Gustav Croon. 
41. 

Vergilianae, Die Vitae, und ihre an- 
tiken Quellen, hgb. von Ernst Diehl. 
95. 

Vergilius, P., Maro s. Clark, Numeri- 
cal phraseology in V. 655. — s. 
Holtschmidt, De Culicis carminis 
sermone et de tempore quo scrip- 
tum Sit. 404. — Rotten, De V. 
studiis Apollonianis. 299. 

Verhandlungen der 1. deutschen Kon- 
ferenz für staatsbürgerliche Bildung 



und Erziehung am 25. und 26. April 
1913 zu Beriin. 1279. 

Veriaine, Paul s. Wechfsler, P. V. 
(1844—1896). Seine Kunst und sein 
Glaube. 822. 

Vermeersch, Arthur, Die Toleranz. 
Deutsche Ausg. von Albert Sleu- 
mer. 1925. 

Veröffentlichungen des Vereins für 
Geschichte der Mark Bran- 
denburg s. Reimann, Das Tabaks- 
monopol Friedrichs des Grofsen. 
2255. 

— der Handelshochschule Mün- 
chen, hgb. von M. J. Bonn. II s. 
Nordamerikanische Fragen. 469. — 
III s. Balkanfrage. 768. 

— der Historischen Kommission 
für Hessen und Waldeck. 9 s. 
Klöster, Stifter und Hospitäler der 
Stadt Kassel und Kloster Weifsen- 

■ stein. 2111. — X, V, 1 s. Urkunden- 
buch des Klosters Fulda. 2111. — 
XI, 1 s. Sohm, Territorium und Re- 
formation in der hessischen Ge- 
schichte 1526—1555. 2495. 

— der Kommission für neuere Ge- 
schichte Österreichs. 4, 4 s. Ar- 
chivalien zur neueren Geschichte 
Österreichs. 255. 

— der Historischen Kommission für 
Pommern. 1 s. Motzki, Urkunden 
zur Caminer Bistumsgeschichte. 
1562. 

— des Oberhessischen Museums 
und der Gailsthen Sammlungen zu 
Giefsen (Abteilung für Völkerkunde). 
1 s. von Schultz, Die Pamirtad- 
schik. 831. 

— des Städttschen Museums für 
Völkerkunde zu Leipzig. 5 s. 
Jacob und Gäbert, Die altsteinzeit- 
liche Fundstelle Markkleeberg bei 
Leipzig. 823. 

Verrall, A. W., Lectures on Dryden. 
Ed. by Margaret de G. Verrall. 2307. 

Versuche und Vorarbeiten, Religions- 
geschichtliche. Hgb. von Richard 
Wünsch und Ludwig Deubner. 

14, 3 s. Schef telowitz , Das stell- 
vertretende Huhnopfer. 14. — 14, 
4 s. Dirichlet, De veterum macaris- 
mis. 694. — 1 4, 5 s. Jastrow jr., Baby- 
lonian - Assyrian birth-omens and 
their cultural significance. 78. — 

15, 1 s. Fragmente der griechischen 
Kultschriftsteller. 2147. — 15, 2 
s. Wyfs, Die Milch im Kultus der 
Griechen und Römer. 1589. 

Vesper, Will s. Der deutschen Seele 

Trost. 1081. 
Vetter, Theodor, Die Kulturbedeutung 

Englands. 1710. 
Vezin, August, Die Freudenbotschaft 

uriseres Herrn und Heilandes Jesus 

Christus. 908. 
Videnskapsselskapets Skrifter. I. mat.- 

naturv. Kl. 1912, 20 s. Thue, Über 

eine Eigenschaft, die keine trans- 

szendente Gröfse haben kann. 1860. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XLIII 



— 1912, 22 s. Goldschmidt, Die 
Gesetze der Gesteinsmetamorphose. 
1617. -- 1912, 23 s. Holtedahl, Zur 
Kenntnis der Carbonablagerungen 
des westlichen Spitzbergens. 1725. 

— 1913, 9 s. Goldschmidl, Das De- 
vongebiet am Röragen bei Röros. 
1617. -- 1914, 9 s. Hoel, Nouvelles 
observations sur le district volcani- 
que du Spitzberg du nord. 1725. — 
1914, 10 s. Thue, Probleme über 
Veränderungen von Zeichenreihen 
nach gegebenen Regeln. 1860. — 

II, hist.-filos. Kl. 1913, 5 s. Mo- 
winckel. Zur Komposition des Bu- 
ches Jeremia. 1381. 

Vitrac, Maurice s. Hardy, Mes loisirs. 
517. 

Völkerkunde, Jahrbuch des städtischen 
Museums für, zu Leipzig. 163. 

Völkerrechts, Jahrbuch des. 2064. 

Vogt, Friedrich s. Minnesangs Früh- 
ling. 621. 

— , W. H. s. Fünf Geschichten aus 
dem westlichen Nordland. 101. 

Voigt, W., Phänomenologische und 
atomistische Betrachtungsweise. 
1313. 

Voigtländers Quellenbücher. 82 s. 
Schulz, Goethes Rom. 1301. 

Volbehr, Theodor, Bau und Leben der 
bildenden Kunst. 2. Aufl. 1401. 

Volk, Carl, Englisch für Techniker. 
Unter Mitarbeit von Albany Feather- 
stonhaugh. I. 1135. 

Volksabende. Hgb. von Hermann 
Müller- Bohn. 43 s. Stuhrmann, 
Matthias Claudius, der Wandsbecker 
Bote. 2538. 

Volksbücher, Religionsgeschichtliche, 
für die deutsche christliche Gegen- 
wart. Begründet von Friedrich Mi- 
chael Schiele, hgb. von Karl Aner. 

III, 17/18 s. Nilsson, Die volkstüm- 
lichen Feste des Jahres. 1538. — 

IV, 17 s. Goetz, Das apostolische 
Glaubensbekenntnis. 229. — V, 15. 
16 s. Eissfeldt, Krieg und Bibel. 
2286. — VI, 1—6 s. Praktische 
Bibelerklärung. 2034. 

Volkskunde s. Adriani en Kruyt, De 
Baree-sprekende Toradja's van Mid- 
den-Celebes. 2190. — s. Bächtold, 
Die Gebräuche bei Verlobung und 
Hochzeit. 211.- s. Beth, Religion 
und Magie bei den Naturvölkern. 
607. — s. Braungart, Die Süd- 
germanen. 774. — s. Canaan, Aber- 
glaube und Volksmedizin im Lande 
der Bibel. 326. — s. Doutte, Missi- 
ons au Maroc. En tribu. 1185. — 
s. Erdland, Die Marschall - Insu- 
laner. 1510. — s. Euscal-errijetaco 
olgueeta. 754. — s. Foerstemann, 
Altdeutsches Namenbuch. 447. — 
s. Frizzi, Ein Beitrag zur Ethnolo- 
gie von Bougainville und Buka mit 
spezieller Berücksichtigung der Na- 
sioi. 1669. — s. Jastrow jr., Baby- 
lonian-Assyrian birth-omens and 



their cultural significance. 78. — 
s. Jevons, Comparative religion. 
1272. — s. Legrain, Louqsor sans 
les Pharaons. 1437. — s. Malten, 
Das Pferd im Totenglauben. 1362. 

— s. Meinhof, Religionen der 
schriftlosen Völker Afrikas. 2637. 

— s. Müller-Fraureuth, Wörterbuch 
der obersächsischen und erzgebir- 
gischen Mundarten. 303. — s. Nent- 
wig, Literatur der Landes- und Volks- 
kunde der Provinz Schlesien. 1585. 

— s. Nilsson, Die volkstümlichen 
Feste des Jahres. 1538. ~- s. Pefs- 
1er, Hausgeographie der Wüster 
Marsch. 879. — s. Röscher, Die Zahl 
40 im Glauben, Brauch und Schrift- 
tum der Semiten. 221. — s. Schefte- 
lowitz. Das stellvertretende Huhn- 
opfer. 14. — s. von Schultz, Die Pa- 
mirtadschik. 831. — - s. Spencer, 
Native tribes of the northern terri- 
tory of Australia. 162. — s. Stuhl- 
mann, Die Mazigh-Völker. 1148.— 
s. Trebitsch, Baskische Sprach- und 
Musikaufnahmen. 754. — s. Trilles, 
Le totemisme chez les Fan. 
1640. 

Voll, Kari, Italienische Meister. 
1502. 

Voltaire, Franfois- Marie Arouet de, 
Orphelin de la Chine in 3 Akten 
hgb. von Leo Jordan. 2197. 

— , — s. Hoffmann, V.s Stellung zu 
Pope. 1947. — s. Kersten, V.s 
Henriade in der deutschen Kritik 
vor Lessing. 1030. 

Volterra, Vito, Drei Voriesungen über 
neuere Fortschritte der mathemati- 
schen Physik. Deutsch von Ernst 
Lamla. 374. 

Volz, Paul s. Schriften des Alten 
Testaments. 2092. 

Voos, Paul s. Rieken und V., Das 
Studium des Französischen und Eng- 
lischen. 577. 

— , — s. Rieken und V., Das prakti- 
sche Studium der französischen und 
englischen Sprache im Auslande. 
577. 

Vorovka, K., L. Öervenka und V. Po- 
sejpal, Die Lehrbücher für Mathe- 
matik, darstellende Geometrie und 
Physik an den Mittelschulen mit 
böhmischer Unterrichtssprache. Vor- 
wort von J. Sobotka. 396. 

Vorträge der Gehe-Stiftung zu Dres- 
den. 5, 2 s. Hoeniger, Die wirt- 
schaftliche Bedeutung des deutschen 
Militärwesens. 2549. — 7, 1 s. 
Bücher, Das städtische Beamtentum 
im Mittelalter. 1854. 

Vofs, A., Die Beziehungen der Mathe- 
matik zur Kultur der Gegenwart. 
2212. 

— , — , Über die mathematische Er- 
kenntnis. 2212. 

Vofsler, Kari, Italienische Literatur der 
Gegenwart von der Romantik zum 
Futurismus. 737. 



W. 

Wadstein, Elis, Zum Heiland s. Min- 
nesskrift tillägnad A. Erdmann. 873. 

Wagner, Alberi Malte, Der Krieg und 
die Aufgabe der deutschen Mutter. 
1184. 

— , Ch., La chastete s. Allier u. a., 
Morale religieuse et morale laique. 
1182. 

— , Hermann, Lehrbuch der Geo- 
graphie. 6. Aufl. 2. Bd.: Länder- 
kunde von Europa von H. Wagner 
und M. Friederichsen I.Abt. 1608. 

— , Richard, Mein Leben. Volksaus- 
gabe in 3 Bd. 903. 

— , — , Was ist deutsch? Schriften 
und Dichtungen des Meisters aus- 
gewählt von R. Sternfeld. 905. 

— , — s. Hemmes, R. W.s »Parsifal«. 
415. — s. Lindner, R. W. über 
Tannhäuser. 413. — s. Müller, Das 
Recht bei R. W. 784. 

Wahl, Adalbert, Beiträge zur Ge- 
schichte der Konfliktszeit. 2657. 

Waldstein, Sir Charles, Greek sculp- 
ture and modern art. 579. 

Walleser, Max s. Prajfia Päramitä. 
1932. 

Walter, Max, Der Gebrauch der Fremd- 
sprache bei der Lektüre in den 
Oberklassen. 2. Aufl. 92. 

Walzel, Oskar T., Hebbelprobleme. 
656. 

— , — , Die Sprache der Kunst s. 
Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft. 
2468. 

Wangenheim, Karl August v. s. Al- 
brecht, Die Triaspolitik des Frhr. 
K. A. v. W. 2594. 

Warburg, Emil, Thermometrie; Ver- 
hältnis der Präzisionsmengen zu 
den allgemeinen Zielen der Physik. 
1313. 

— , — s. Kohlrausch, Lehrbuch der 
praktischen Physik. 263. 

Webb, Philip G. L., Translations from 
Heine and Goethe. 1130. 

Weber, M. s. Lukians von Samosata 
Sämtliche Werke. 2344. 

— , Ottocar, Deutsche Geschichte vom 
westfälischen Frieden bis zum 
Untergange des römisch-deutschen 
Reiches 1648/1806. 109. 

— , Rudolf H. s. Repertorium der 
Physik. 2066. 

— , Wolfgang, Der Durchgangserwerb 
vom Nichtberechtigten. 1763. 

Webers Illustrierte Handbücher, s. 
Rüge, Einführung in die Philoso- 
phie. 613. 

Wechfsler, Eduard, Paul Veriaine 
(1844—1896). Seine Kunst und 
sein Glaube. 822. 

Wedekind, R., Monographien der 
Clymenien des Rheinischen Ge- 
birges. 786. 

Wehberg, Hans, Das Seekriegsrecht. 
523. 

Wehnert, Bruno, Jesu Bergpredigt 



XLIV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



psychologisch und philosophisch 
erklärt. 644. 
Weidner, Ernst F., Alter und Be- 
deutung der babylonischen Astro- 
nomie und Astrallehre. 2554. 
Weigl, Eduard, Untersuchungen zur 
Christologie des hl. Athanasius. 
2140. 
Weinel, Heinrich, Fichte. 1016. 
— , — , Jesus im 19. Jahrh. S.Neu- 
bearbeitung. 1179. 
Weingärtner, Q., Rudolf Euckens 
Stellung zumWahrheitsproblera. 23. 
Weinreich, Otto, Der Trug des 

Nectanebos. 548. 
Weinstein, Max. B., Kräfte und Span- 
nungen. 1813. 
Weise, Christian, Dramen: Regnerus 
und Ulvilda. Nebst einer Abhandl. 
zur deutschen und schwedischen 
Literaturgeschichte hgb. von Wolf 
von Unwerth. 574. 
Weifsenfeis, Oskar s. Ciceros philo- 
sophischen Schriften, Auswahl aus. 
870. 
Welcker, Friedrich Gottlieb, Zoegas 

Leben. IL 1032. 
Wellander, Erik, Zum Reflexivum im 
Deutschen s. Minnesskrift tillägnad 
A. Erdmann. 873. 
Weller, E., Leben nnd Wirken August 

Petermanns. 1511. 
— , Ph. s. Barthou, Mirabeau. 1088. 
Wellraann, Max, Die Schrift des Di- 
oskurides lUpi rinXmv -i'/p)j.<jx(u,. 356. 
— , — s. Dioscuridis Anazarbei De 
materia medica libri quinque. 240. 
Wellnhofer, Matthias, Johannes Apo- 
kaukos, Metropolit von Naupaktos 
in Aetolien (c. 1155—1233). 1070. 
Weltbild der Gegenwart, Das. Ein 
Überblick über das Schaffen und 
Wissen unserer Zeit in Einzeldar- 
stellungen, hgb. von Kari Lam- 
precht und Hans Helmolt. 17 s. 
Meyer, Die Weltliteratur im 20. 
Jahrh. 1055. 1101. 
Weltkrieg, Der, 1914/15. s. Altmann, 
Wie es zum Weltkriege kam. 1950. 
— s. Bayern, Unsere, im Felde. 
1564.— s. Bischoff, Volkserziehungs- 
gedanken eines deutschen Frei- 
maurers. 2221. — s. Bitterauf, Die 
deutsche Politik und die Ent- 
stehung des Krieges. 2497. — s. 
Bonitz, Krieg und Volkserziehung. 
2100. — s. Chronik des deutschen 
Krieges. 1359. — s. Eissfeldt, 
Krieg und Bibel. 2286. — s. Fried, 
Europäische Wiederherstellung. 
2548. — s. Friedrich, Die Ursachen 
des Weltkrieges. 1564. — s. Grobe- 
Wutischky, Der Weltkrieg 1914 in 
der Prophetie. 1508. — s. Hettner, 
Englands Weltherrschaft und der 
Krieg. 1710. — s. Hoffmann, Der 
Krieg und die Erziehung der Deut- 
schen. 2581. — S.Kellen, Die Arbeit 
der Daheimgebliebenen. 1208. — s. 
Knabe, Der Weltkrieg und die 



deutsche Schule. 2581. — s. Kö- 
nig, Sechs Kriegspredigten. Neue 
Kriegspredigten. 1428. — s. Kreuz, 
Unser eisernes. 2115. — s. Kriegs- 
jahrbuch des Bundes deutscher 
Frauenvereine. 166. — s. Lam- 
precht, Neue Schule, neue Er- 
ziehung. 2581. — s. Losch, Der 
europäische Wirtschaftsblock und 
das Schicksal Belgiens. 1713. — 
s. Luckwaldt, Die Vorgeschichte 
des Krieges. 1564. — s. Meyer, 
England. 1421. — s. Ott, Religion, 
Krieg und Vaterland. 1641. — s. 
v. Pflugk-Harttung, Die Weltge- 
schichte ist das Weltgericht. 1564. 

— s. Religion, Die, im Krieg. 699. 

— s. Schmidt, Lieder der Deutschen 
aus den Zeiten nationaler Erhebung. 
1950. — s. Schröer, Zur Charakte- 
ristik der Engländer. 1955. — s. 
Schticking, Der englische Volks- 
charakter. 2498. — s. Schumann, 
Das Schrifttum der Gegenwart und 
der Krieg. 2473. — s. Seeberg, 
Was sollen wir denn tun? 2208. 

— s. Siebourg und Kuckhoff, 
Deutsche Lebensfragen. 1950. — 
s. Stölzle, Neudeutschland und die 
vaterländische Erziehung der Zu- 
kunft. 2581. — s. Vetter, Die 
Kulturbedeutung Englands. 1710. 

— s. Wagner, Der Krieg und die 
Aufgabe der deutschen Mutter. 
1184. — s. Zeitbilder, Kriegsgeo- 
graphische. 994. 1808. — s. Zur- 
hellen, Kriegspredigten. 1428. 

Welz, Kari s. Katalog der Kais. Uni- 
versitäts- und Landesbibliothek in 
Strafsburg. 340. 

Wenck, Rudolf Adolf, Die Einbe- 
rufung der Generalversammlungen 
bei Aktiengesellschaften, Genossen- 
schaften, G.m.b.H., Gewerkschaften 
und Versicherungsvereinen. 1152. 

Wendel, Georg, Kritik des Erkennens. 
2097. 

— , Heinz Emil, Kindesrecht und 
Kinderschutz. 325. 

Wendland, Johannes, Die religiöse 
Entwicklung Schleiermachers. 2673. 

t — , Paul, Rede auf Friedrich Leo. 
Gehalten in der öffentl. Sitzung 
der Kgl. Gesellschaft der Wissen- 
schaften zu Göttingen am 2. Mai 
1914. 742. 

Wendung, K., Wider den pädagogi- 
schen Anarchismus. 233. 

Wendt, G., Syntax des heutigen Eng- 
lisch. IL 624. 

Wenger, Leopold, Das Recht der 
Griechen und Römer s. Die Kultur 
der Gegenwart. 1821. 

Wenker, Georg, Sprachatlas des 
Deutschen Reichs. 2269. 2586. 

— , — , Das rheinische Platt. 2269. 
2586. 

Wentzke, Paul, Justus Grüner, der 
Begründer der preufsischen Herr- 
schaft im Bergischen Lande. 2517. 



Wernicke, Siegfried, Die Prosadialoge 
des Hans Sachs. 1285. 

Wesle, Carl, Die althochdeutschen 
Glossen des Schlettstadter Codex 
zu kirchlichen Schriften und ihre 
Verwandten. 1942. 

Wefsner, Paul s. Ciceros philosophi- 
schen Schriften, Auswahl aus. 870. 

Wetter, GillisPrson, Phos («tUi). Eine 
Untersuchung über hellenistische 
Frömmigkeit, zugleich ein Beitrag 
zum Verständnis des Manichäismus. 
1471. 

Wetzlar s. Veltman, Von der Reichs- 
stadt W. Gröfse und Verfall und 
den Ursachen ihresNiederganges. 43. 

Wiechert, E., Die Mechanik im Rahmen 
der allgemeinen Physik. 1313. 

Wieland, Christoph Martin s. Kohut, 
Chr. M. W. als Denker und Welt- 
weiser. 510. 

Wien, Max, Schwingungen gekoppel- 
ter Systeme. 1313. 

— , W., Theorie der Wärmestrahlung. 
1313. 

Wiener, Alfred, Die Farag ba'd aS- 
sidda-Literatur von Madä'ini (f 225 
H) bis Tanühl (t 384 H). 814. 

— , Harold M., The Pentateuchal text. 
2138. 

— , Otto, Entwicklung der Wellenlehre 
des Lichtes. 1313. 

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von 
s. Leo, Kriegserinnerungen 1870 — 
1871. 742. 

Wildenbruch, Ernst von. Gesammelte 
Werke. Hgb. von Berthold Litz- 
mann. 2. Reihe: Dramen. VII— 
IX. 1396. 

Willeke, Franz, Das Arzneibuch des 
Arnoldus Doneldey. 1573. 

Willemsen, Heinrich s. Lateinische 
Inschriften. 1076. 

Winckler, Cari s. Locke's Reasonable- 
ness of christianity. 1924. 

t Windelband, Wilhelm, Die Hypothese 
des Unbewufsten. 1885. 

— , — , Präludien. Aufsätze und Reden 
zur Philosophie und ihrer Geschichte. 
5. Aufl. 2480. 

— , Wolfgang, Staat und katholische 
Kirche in der Markgraf schaff Baden 
zur Zeit Kari Friedrichs. 1664. 

Windfuhr, Walter, Baba qamma; 
Horajot s. Mischna. 1985. 

Windisch, Ernst s. Festschrift, E. W. 
zum 70. Geburtstag dargebracht. 616. 

Winkler, Emil s. Lieder Raouls von 
Soissons. 1800. 

Winter, F. J. s. Luthardt, Kompendi- 
um der Dogmatik. 400. 

— , Otto, Heimstätten für die deutsche 
Jugend. 1344. 

Winterfeld, Luise von. Die kur- 
rheinischen Bündnisse bis zum 
J. 1386. 1140. 

Wirth, Albrecht, Rasse und Volk. 45. 

Wirz, Hans, Die Eriösung. 1072. 

Wissen und Forschen. Schriften zur 
Einführung in die Philosophie. 1 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XLV 



s. Buchenau, Kants Lehre vom 
kategorischen Imperativ. 289. — 
2 s. Hegenwald, Gegenwartsphilo- 
sophie und christliche Religion. 751. 
— 5 s. Croce, Grundrifs der Ästhe- 
tik. 578. — 6 s. Geyser, Die Seele. 
2187. — 7 s. Hall, Die Begründer 
der modernen Psychologie. 1928. 
Wissenschaft, Die. Einzeldarstellungen 
aus der Naturwissenschaft und der 
Technik. 53 s. Rosenthal, Tierische 
Immunität. 1095. — 56 s. Timer- 
ding, Die Analyse des Zufalls. 
2006. 

— und Bildung, s. Caspari, Die is- 
raelitischen Propheten. 1273. 

— und Hypothese. 13 s. Hausrath, 
Pflanzengeographische Wandlungen 
der deutschen Landschaft. 2504. — 
17 s. Poincarö, Wissenschaft und 
Methode. 1267. — 20. 21 s. Ziehen, 
Die Grundlagen der Psychologie. 
1677. 

Witte, R., Christlicher Glaube und 
moderne Wissenschaft. 2035. 

Wittig, Joseph, Die Friedenspolitik 
des Papstes Damasus I. und der 
Ausgang der arianischen Streitig- 
keiten. 230. 

Wobbermin, Georg, Die religionspsy- 
chologische Methode in Religions- 
wissenschaft und Theologie. 1065. 

Wohleb, Leo, Die lateinische Über- 
setzung der Didache. 923. 

Wohlenberg, G. s. Petrusbrief, Der 
1. und 2., und der Judasbrief. 1784. 

Wolff, Alfred, Gerichtsverfassung und 
Prozefs im Hochstift Augsburg in 
der Rezeptionszeit. 1857. 

— , Karl, Der Kriegsschauplatz zwi- 
schen Mosel und Maas s. Kriegs- 
geographische Zeitbilder. 1808. 

Wolters, Friedrich, Geschichte der 
brandenburgischen Finanzen in der 
Zeit von 1640—1697. II. 2545. 

Wordsworth, William s. Güttier, W.s 
politische Entwicklung. 368. 

Woyte, Curt s. Piatons Phaidros oder 
Vom Schönen. 1941. 

Wrede, F. s. Deutsche Dialektgeo- 
graphie. 2169. 2586. 

t Wünsch, Richard s. Catalogus codi- 
cum latinorum classicorum. 2032. 

Würschmidt, Joseph s. Dietrich von 
Freiberg, Über den Regenbogen und 
die durch Strahlen erzeugten Ein- 
drücke. 678. 

Wulfila, Der, der Bibliotheca Augusta 
zu Wolfenbüttel (Codex Carolinus). 
Hgb. von Hans Henning. 2282. 

Wunderle, Georg, Experimentelle Pä- 
dagogik. 1278. 



Wunderle, Georg, Das Seelenleben 

unter dem Einflufs des Krieges. 503. 
Wundt, Wilhelm, Völkerpsychologie. 

599. 
— , — s. Hall, Die Begründer der 

modernen Psychologie. 1928. 
Wusterwitz, Des Engelbert, märkische 

Chronik. Hgb. von Otto Tschirch. 

1296. 
Wygodzinski, W., Agrarwesen und 

Agrarpolitik. 1252. 
Wyle, Nicolaus von s. Straufs, Der 

Übersetzer N. von W. 242. 
Wyfs, Karl, Die Milch im Kultus der 

Griechen uud Römer. 1589. 



Yohannan, Abraham s. Jackson and 
Y., A catalogue of the collection 
of Persian manuscripts, including 
also some Turkish and Arabic. 293. 



Zander, Carolus, Eurythmia vel com- 
positio rythmica prosae antiquae. 
II. III. 2643. 

Zarncke, E., Der Irrgang der Homer- 
forschung seit Friedr. Aug. Wolf s. 
Festschrift, E. Windisch darge- 
bracht. 616. 

Zeeman, P., Magnetooptik. 1313. 

Zehnder, Ludwig, Der ewige Kreis- 
lauf des Weltalls. 784. 

Zeitalter, Das, der Renaissance. Aus- 
gewählte Quellen zur Geschichte 
der italienischen Kultur, hgb. von 
Marie Herzfeld. I, 8 s. Infessura, 
Römisches Tagebuch. 419. 

Zeitbilder, Kriegsgeographische. Hgb. 
von Hans Spethmann und Erwin 
Scheu. H. 1—4. 994, — H. 5—8. 
1808. 

Zeitschrift des deutschen und öster- 
reichischen Alpenvereins, gelei- 
tet von Heinrich Hess. Bd. 45, 
Jahrg. 1914.. 673. 

— für den deutschen Unterricht. 
Begründet durch Rudolf Hildebrand 
und Otto Lyon, unter Mitwirkung 
von Fr. Panzer hgb. von Walther 
Hofstaetter. Gesamtübersicht über 
die Jahrgänge J— 27. 1496. 

Zempleni, Arpad, Turanische Lieder. 
Übertr. von Julius Lechner von der 
Lech. 815. 

Zetterst^en, K. V. s. Minnesskrift 
tillägnad A. Erdmann. 873. 

Ziegler, Konrad s. Catalogus codicum 
latinorum classicorum qui in biblio- 
theca urbica Wratislaviensi asser- 
vantur. 2032. 



Ziehen, Theodor, Die Grundlagen der 
Psychologie. 1677. 

— , — , Die Geisteskrankheiten des 
Kindesalters einschliefslich des 
Schwachsinns und der psychopathi- 
schen Konstitutionen. I. 2667. 

Zielinski, Th., Der constructive Rhyth- 
mus in Ciceros Reden. Der orato- 
rischen Rhythmik 2. T. 1773. 

Ziertmann, Paul, Pädagogik als Wissen- 
schaft und Professuren der Päda- 
gogik. 504. 

Zimmermann, August, Etymologisches 
Wörterbuch der lateinischen Sprache. 
1696. 

— , Ernst, Der erste Plastiker der 
Meifsner Manufaktur; Der Tafelauf- 
satz aus dem Service des General- 
feldmarschalls Grafen von Münnich 
s. Mitteilungen aus den sächsischen 
Kunstsammlungen. 1504. 

— , Hans s. Fröbels Kleinere Schriften 
zur Pädagogik. 812. 

Zinkernagel, Franz s. Hölderlins Sämt- 
liche Werke und Briefe. 2696. 

Zinsmeister, H., Die Anfangsverse 
von Sophokles' Antigone. 1894. 

Zitelmann, Ernst, Nichterfüllung und 
Schlechterfüllung s. Festgabe für 
P. Krüger. 1613. 

Zoega, Georg s. Welcker, Z.s Leben. 
1032. 

Zoepf, Ludwig, Die Mystikerin Mar- 
garetha Ebner (c. 1291 — 1351). 
991. 

Zoepfl, Friedrich, Didymi Alexandrini 
in epistolas canonicas enarratio. 
967. . 

Zola, Emile s. Lemm,, Zur Entste- 
hungsgeschichte von E. Z.s Rougon- 
Macquart und den Quatre Evangiles. 
928. 

Zoozmann, Richard s. Dante, Gedichte 
von zweifelhafter Echtheit. 2308. 

Zorn, Philipp, Die Verwaltungsge- 
richtsbarkeit s. Festgabe für P. 
Krüger. 1613. 

Zscharnack, Leopold s. Religion, Die, 
in Geschichte und Gegenwart. 
1015. 

— , — s. Locke's Reasonableness of 
christianity. 1924. 

Zuckermandel, L. s. Dantes Paradies. 
2152. 

Zürich, Festgabe zur Einweihung der 
Neubauten der Univ. 1334. 

— , Universität. Rektoratsreden und 
Jahresberichte. 2. Jahrg. 1914/15. 
2525. 

t Zurhellen, Otto, Kriegspredigten. 
1428. 



XL VI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



III. Notizen und Mitteilungen 



Allgemeinwissenschaftliches ; Gelehrten-, 
Schrift-, Bibliotheks- und Buchwesen. 

Accademia della Crusca, Wörterbuch- 
pläne der. 413. 

Akademie der Wissenschaften, Kgl. 
Bayrische. Sitzungsberichte. 180. 

■ 279. 498. 690. 1177. 1485. 1637. 
2632. 

.Heidelberger. Sitzungs- 
berichte. 135. 1487. 2570. 

, Kgl. Preufsische. Sitzungs- 
berichte. 11. 180. 227. 279. 390. 
496. 558. 606. 689. 744. 966. 1013. 
1062. 1335. 1379. 1536. 1588. 1636. 
1733. 1922. 2326. 2473. 2518. 2569. 
2631. 2678. 

Bibliographien, Ankauf der Hinrichs- 
schen, durch den Börsenverein der 
deutschen Buchhändler. 1096. 

Bibliothek, Königl. Universitäts-, zu 
Königsberg, Schenkung einer 
Sammlung von Büchern zum Pro- 
blem des Totentanzes. 1783. 

— , Aufruf der Kgl. Hof- und Staats-, 
zu München zur Sammlung des 
durch den Weltkrieg veranlafsten 
Schrifttums. 2658. 

— , Universitäts-, zu Christiania, 
Sammlung norwegischer Volkser- 
innerungen. 2164. 

— Jakob Minors, Schenkung der, an 
die Wiener Universitätsbibliothek. 
77. 

Jablonowskischen Gesellschaft zu 
Leipzig, Preisaufgaben der Fürstlich. 
496. 1096. 

Liebmann, 25 jähriges Bestehen der 
Verlagsbuchhandlung Otto. 214. 

Nobelpreise für Physik und Chemie 
verliehen an M. Laue und Th W 
Richards. 2556. 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wis- 
senschaften. 223. Hauptversamm- 
lung. 2284. 

Stadtbücherei Elbing, Neues Gebäude 
der. 2678. 

Theologie. 

Kriegspredißt von 1806—1815, Preis- 
aufgabe der Univ. Königsberg über 
die. 347. 

Piperstiftung, Reisestipendium der 
Ferdinand. 395. 

Religionswissenschaftliche Vereini- 
gung zu Berlin. 19. 140. 440. 610. 
1177. 2575. 

Schleiermacher- Stiftung, Preisaufgabe 
der. 502. 

Philosophie. 
Kantgesellschaft, Preis der. 1228. 
— , Verschiebung der Ablieferungsfrist 

für die Preisaufgaben der. 613 

2640. 



Kant-Mausoleum, Spende für das. 
1435. 

Philosophische Gesellschaft zu Berlin. 
2683. 

Psychologisches Laboratorium zur Er- 
forschung der Seele des nervösen 
Kindes in Budapest. 2039. 

Erziehungswissenschaft. 

Benekesche Preisstiftung an der Univ. 
Göttingen, Preisaufgabe. 530. 

Bonitzstiftung , Stipendiumausschrei- 
bung der. 1635. 

Dierlschen Preisaufgaben - Stiftung, 
Aufgabe der Dr. Leopold Anton 
und Marie. 1598. 

Erziehungs- und Unterrichtswesen, 
Ausstellung für, in Berlin. 145. 

Flersheims Vermächtnis an die Univ. 
Frankfurt a. M. 352. 

Forstakademie zu Eisenach, Plan der 
Aufhebung der. 2484. 

Freunde des humanistischen Gym- 
nasiums in Berlin und der Provinz 
Brandenburg, 11. Jahresversamm- 
lung der. 2687. 

Handelshochschule in Königsberg!. Pr. 
I 1253. ^ 

Hoche-Hochschulstiffung an der Univ. 
I Freiburg i. B. 92. 
' Landwirtschaftliche Hochschule in 
Berlin, Preisaufgaben. 1462, 

Mathematischen und naturwissen- 
! schaftlichen Unterrichts, Preisaus- 
j schreiben des Deutschen Vereins 
zur Förderung des. 1386. 

Studierenden, Gesamtzahl der, an den 
deutschen Universitäten. 1792. 

~. , an den preufsischen medi- 
zinischen Fakultäten. 1692. 

Techn. Hochschule zu Berlin-Char- 
lottenburg, Preisaufgaben. 1319. 

zu Darmstadt, Mittel zur 

Turn- und Sportpflege. 1742. 

zu Dresden, neue Professuren. 

2640. 

zu München, Herbarium. 1672. 

Turn- und Sportpflege, Mittel zur, an 
der Techn. Hochschule in Darm- 
stadt. 1742. 

Universitäten, Gesamtzahl der Studie- 
renden an den deutschen. 1792. 

— . Medizinstudierenden an den 

preufsischen. 1692. 

Univ. Berlin, Besucherzahl des Se- 
minars für oriental. Sprachen. 355. 

— — , Preisaufgabe der Leonhard 
Jacobi-Stiftung. 1414. 

, Reisestipendium der Ferdinand- 
Piperstiftung. 395. 

— Frankfurt a. M., Robert Flers- 
heims Vermächtnis. 352. 

— Freiburg i. B., Ernst Hoche- 
Hochschulstiftung. 92. j 



Univ. G ö 1 1 i n g e n , Aufgabe der Bene- 
keschen Preisstiftung. 530. 2702. 

— • Qreifswaid, Preisaufgaben. 
1116. 1137. 1254. 1256. 1368. 1522. 
1524. 

— Jena, Preisaufgabe. 1320. 

— Kiel, Preisaufgabe über die Ver- 
minderung der Geburtenfrequenz in 
Preufsen. 1908. 

— Königsberg, aord. Professur f. 
slaw. Philologie. 867. 

, Preisaufgaben. 347. 355. 530. 

— Leipzig, neue aord. Professuren. 
2640. 

, Forschungsinstitut für Völker- 
kunde. 673. 

, Preisaufgaben. 28. 54. 57. 

, Schenkung der physikalischen 

Apparate Dr. V. Schumanns. 216. 

— München, Vermächtnisse von 
Dr. Hahn und Dr. LandgraL 1496. 

— Strafsburg, aord. Professur f. 
spez. organ. Chemie. 1096. 

— Würzburg, Professur für Kinder- 
heilkunde. 787. 

— , — Preisaufgaben. 2681. 2706. 

, Schenkung von Rothes Homer- 
Bibliothek an das philolog. Semi- 
nar. 2533. 

Univ. Wien, Vorträge über Sprache, 
Literatur und Geschichte der tür- 
kisch-tatarischen Völker. 2485. 

Universitäten, Gesamtzahl der ame- 
rikanischen. 2293. 

Univ., Harvard-, Vermächtnis von 
H. E. Widener für die Bibliothek 
der. 1635. 

Orientalische Philologie. 

Entgegnung von Max Walleser betr. 
»Prajnäpäramitä«. 2238. 2296. 

Antwort von R. Otto Franke. 2301 . 2336. 

Handschriften, Orientalische. 1438. 

Hebräisch, Welches Bild gewinnen 
wir vom älteren, aus den vorhan- 
denen alten Transkriptionen. Preis- 
aufgabe der Univ. Leipzig. 28. 

Hethitischen Sprache, Hroznys Ent- 
zifferung der. 2642. 

Inschrift, Viersprachige, auf einer 
Onyxvase. 975. 

Jüdisch -Literarischen Gesellschaft zu 
Frankfurt a. M., Veröffentlichungen 
der. 297. 

Oriental. Sprachen, Seminar für, an 
der Univ. Berlin, Besucherzahl. 355. 

, Erweiterung des Unterrichts in, 

in Österreich-Ungarn. 2485. 

Orient-Gesellschaft, Deutsche. Mit- 
teilungen. 94. 

Slawische Philologie, aord. Professur 
f., an der Univ. Königsberg. 867. 

Vorderasiatische Gesellschaft zu Berlin. 
570. 2642. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. 



XL VII 



Griechisoh-Iateinisohe Philologie. 

Aelianexzerpte im Suppl. Aristoteli- 
cum I, 1 , Preisaufgabe über die 
Bedeutung der, für die Überliefe- 
rungsgescfiichte und den' Text der 
Historia naturalis. 1598. 

Entgegnung von Richard Methner betr. 
»Die lateinische Syntax des Ver- 
bums«. 2194. 

Antwort von Albert Debrunner. 2194. 

Homer- BibHothek Carl Rothes, ge- 
schenkt an die Bibliothek des philol. 
Seminars der Univ. Würzburg. 2533. 

Deutsche Philologie. 

Gesellschaft für deutsche Literatur zu 

' Berlin. 32. 410. 659. 982. 1028. 

1234. 1356. 1555. 2489. 2697. 
Handwerkssprachen, Preisausschreiben 
für die Sammlung des Wortschatzes 
deutscher. 103. 
Scheffel-Archiv und -Museum zu Karls- 
ruhe i. B. 304. 

Romanische Philologie. 
Dante, Kritische Ausgabe der Werke 

von. 990. 
Italienischen Sprache und italienischen 

Mundarten, Wörterbücher der, hgb. 

von der Accademia della Crusca. 

413. 

Kunstwissenschaft. 

Architektur- Preis der v. Rohrschen 
Stiftung. 40. 

Entgegnung von Emil Utitz betr. 
»Grundlegung der allgemeinen 
Kunstwissenschaft«. 2202. 

Hofstede de Groot's Kunstsammlung, 
Geschenk von, an die Stadt Gro- 
ningen. 253. 

Meiringen, Kirchenanlage aus dem 
10. Jahrh. und Fresken im romani- 
schen Stil in. 2202. 

Schinkelwettbewetb , Preisaufgaben 
für den. 309. 

Toteatanzes, Sammlung von Büchern 
zum Problem des, geschenkt an die 
Kgl. und Univ. -Bibliothek zu Kö- 
nigsberg. 1783. 

Qesohiohte. 
Amireif, Goldener, aus der späteren 

Bronzezeit. 2358. 
Bismarck-Archiv in Magdeburg. 1089. 
Dschihad, Preisaufgabe der Univ. 

Königsberg über Ursprung und 

Wesen des. 355. 
— , M. Hartmanns Vortrag über den. 

570. 



Entgegnung von Richard Fester betr. 

»Die Genesis der Emser Depesche«. 

901. 
Antwort von Heinrich Ulmann. 902. 
Replik von Richard Fester. 1205. 
Antwort von Heinrich Ulmann. 1205. 
Entgegnung von K. H. Schäfer betr. 

»Deutsche Ritter und Edelknechte 

in Italiens. 1146. 
Antwort von Aloys Schulte. 1148. 
Fränkische Geschichte, Jahresbericht 

der Gesellschaft für. 1952. 
Generallandesarchiv zu Karlsruhe. 

Jahresbericht. 828. 
Gräber, Brand- und Skelett-, bei Rasa 

di Velate. 669. 
Historische Gesellschaft zu Berlin. 

1246. 
Kieler Archivalien, Veröffentlichung 

von. 259. 
Kommission für neuere Geschichte 

Österreichs. Vollversammlung. 

160. 
— für Geschichte, Kgl. sächsische. 

19. Jahresversammlung. 111. 
Krieg, Heiliger s. Dschihad. 
Monumenta Germaniae historica, Jah- 
resbericht über die Herausgabe der. 

2595. 
Numismatische Gesellschaft zu Berlin. 

314. 421. 772. 943. 1089. 1452. 

1850. 2600. 
Ringe, Goldene, aus der späteren 

Bronzezeit. 2358. 
Skelette, Ton- und Bronzegefäfse, 

Nadeln und Fingerringe, gefunden 

in Rakskov in Laaland. 1509. 
Specula östlich von Sisselin. 830. 
Steinkistengrab bei Kommerau. 2358. 
Steinkreise in Börnicke b. Nauen. 

1145. 
Steinzeitdorf auf Heidelbergs Boden. 

314. 
Villenanlage, Reste einer römischen, 

bei Birgel. 1807. 
Weltkrieg, Aufruf der Kgl. Hof- und 

Staatsbibliothek zu München zur 

Sammlung des Schrifttums, veran- 

lafst durch den. 2658. 

Geogra|ffiie. 

Anthropologische Gesellschaft zu Ber- 
lin. 787. 880. 1302. 1511. 1712. 
2603. 2662. 

Ethnographisch. Museum in München, 
Voranschläge zu einem. 2208. 

Völkerkunde, Forschungsinstitut für, 
an der Univ. Leipzig. 673. 

Volkserinnerungen , Sammlung nor- 
wegischer, in der Universitäts- 
Bibliothek zu Christiania. 2164. 



Staatswissenschaft. 

Geburtenfrequenz, Preisaufgabe der 
Univ. Kiel über die Verminderung 
der, von 1884—1913 im Gebiete 
des Königreichs Preufsen. 1908. 

Jacobi - Stiftung, Preisaufgabe der 
Leonhard. 1414. 

Käufersitten, Ergebnis des Preis- 
ausschreibens des Vereins deutscher 
Freimaurer über die soziale Bedeu- 
tung der. 677. 

Studiengesellschaft für die sozialen 
Folgen des Krieges. 2501. 

Rechtswissenschaft. 

Rechtswissenschaft und Volkswirt- 
schaftslehre , Internationale Ver- 
einigung für vergleichende. 948. 

Wassergesetzgebung, Preisaufgabe der 
Univ. Leipzig über die Fortschritte 
der neueren deutschen. 54. 

Mathematik. 
Mathematische Gesellschaft, Berliner. 
1256. 

Naturwissenschaften. 

Bunsen-Gesellschaft , Hauptversamm- 
lung der Deutschen. 2168. 

Chemie, aord. Professur f. spez. or- 
gan., an der Univ. Strafsburg. 1096. 

Herbarium geschenkt dem botan. 
Institut der Techn. Hochschule in 
München. 1672. 

Holzpflanzen, Preisaufgabe der Univ. 
Leipzig, ob sich im Splint- oder 
Kernholz von, Bakterien oder Pilze 
finden. 57. 

Kontaktmetamorphose der Gesteine, 
Aufgabe der Benekeschen Preis- 
stiftung über die 530. 

Leukozyten, Preisaufgabe der Univ. 
Leipzig über bakterienwidrige Stoffe 
der. 57. 

Pflanzengeographische Forschungen, 
Rubels Spende für, an die natur- 
forschende Gesellschaft in Zürich. 
2507. 

Physikalische Gesellschaft, Deutsche. 
375. 530. 

Physikalische Apparate von Dr. V. 
Schumann geschenkt an die Univ. 
Leipzig. 216. 

Medizin. 

Kinderheilkunde, aord. Professur für, 
an der Univ. Würzburg. 787. 

Physiologie und Hirnforschung, In- 
stitute der Kaiser -Wilhelm Gesell- 
schaft für. 327. 



Druck von E. Buchbinder (H. Duske) in Neuruppin 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. P AU L H 1 N N E B E RG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVI. Jahrgang. 
Nr. 1. 2. Januar. 1915. 



Abonnementspreis 
vierteljäiirlicli 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nefimen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Ein alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Bücher mit Seitenzahlen findet sich 
zu Anfang des redaktionellen Teils. 



Harry Maync (ord. Univ.- 
Prof. Dr., Bern): Literatur- 
geschichte alsWissenschaft. 



Allgemeinwissenschaftliolies ; Gelehrten-, 
Sohrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Exempla codicum Graecorum 
litteris minusculis scripto- 
rum annorumque notis in- 
structorum. I: Codices Mos- 
quenses. II: Codices Petropolitani. 
Ediderunt Gr. Cereteli et S. Sobo- 
levslii. {Carl Wessely, Prof. Dr., 
Wien.) 

Hinrichs' Halbjahrs-Katalog der 
im deutschen Buchhandel erschienenen 
Bücher, Zeitschriften, Landkarten usw. 
230. Forts.: 1913, 1. Halbjahr, Register. 

^Hzimgfihtrichie der Königlich Preußischen 
Akademie der Wissenschaften. 

Theologie und Kirchenwesen. 

I. Scheftelowitz, Das stellvertre- 
tende Huhnopfer. (Eugen Fehde, 
Privatdoz. Dr., Heidelberg.) 

E. Brunner, Das Symbolische in 
der religiösen Erkenntnis. (Ferdi- 
nand Kaftenbusdi, OTd.Univ.-Ptof. 
Geh. Konsistorialrat Dr. theol. et 
phil., Halle.) 

Udigionswissenschaftl. Vereinigung zu Berlin. 

Philosophie. 

L.Nelson, Die kritische Ethik bei 
Kant, Schiller und Fries. (August 
Messer, ord. Univ. - Prof . Dr., 
Giefsen.) 

0. Weingärtner, Rudolf Euckens 
Stellung zum Wahrheitsproblem. 
(Remigius Stölzle, ord. Univ.-Prof. 
Dr., Würzburg.) 

Erziehungswissenschaft 
K.Roller, Adolf Spiefs. (Wilhelm 
Diehl, Direktor des evgl. Prediger- 



seminars Prof. Dr. theol. et phil., 
Friedberg.) 
J. Prüfer, Friedrich Fröbel. 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

C. H. Armbruster, Initia Amharica. 

(Enno Littmann, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Göttingen.) 
H. Johnston, Phonetic Spelling. 

Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

H. Buss, De Bacchylide Homeri 
imitatore. (Wilhelm Süfs, Privat- 
doz. Dr., Leipzig.) 

J. Sajdak, Historia critica scholia- 
starum et commentatorum Gre- 
gorii Nazianzeni. P. I. (Eridi 
Klostermann, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Strafsburg.) 

Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

Else Hes, Charlotte Birch- Pfeiffer 
als Dramafikerin. (Alexander von 
Weilen, ord. Univ.-Prof. Dr., Wien.) 

Gesellschaft für deutsche Literatur zu Berlin. 

Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

H. Berli, Gabriel Harvey, der Dich- 
terfreund und Kritiker. (Ridiard 
Ackermann, Konrektor am Real- 
i gymn., Dr., Nürnberg.) 

M. Beutler, Der Wortschatz in Ed- 
mond Rostands Dramen. (Edmund 
5^enge/, ord. Univ.-Prof. emer. Geh. 
Regierungsrat Dr., Greifswald.) 

Kunstwissenschaften. 
Fr. Matz, Die Naturpersonifikation 
in der griechischen Kunst. (Wal- 
ther Amelung, Mitglied des Kais. 
Deutschen Archäolog. Instituts, 
Prof. Dr., Rom.) 



Geschichte. 

J. A. Robinson, Gilbert Crispin ab- 
bot of Westminster. (Felix Lieber- 
mann, Prof. Dr., Berlin.) 

Die landständische Verfassung 
von Schweidnitz-Jauer. Hgb. 
von G. Croon. (Johannes Ziekursdi, 
aord. Univ.-Prof. Dr., Breslau.) 

H. Veltman, Von der Reichsstadt 
Wetzlar Gröfse und Verfall und 
den Ursachen ihres Niederganges. 
(Hermann Hoogeweg , Direktor 
des Staatsarchivs, Geh. Archivrat 
Dr., Stettin.) 

St. Mnemon, L'origine des Ponia- 
towski. (Josef Girgensohn, Staats- 
rat Dr., Frankfurt a. M.) 

Geographie, Länder- und Völkerkunde. 
A. Wirth, Rasse und Volk. (Moriz 
//oer/zes. ord. Univ.-Prof. Dr.,Wien.) 

Staats- und Sozialwissensohaft. 

Fr. K.Mann, Der Marschall Vauban 
und die Volkswirtschaftslehre des 
Absolutismus. (Hugo Radiel, Mit- 
arbeiter der Acta borussica, Dr., 
Berlin -Grunewald.) 

Rechtswissenschaft. 
A. S t ö 1 z e 1 , Geding und Appellation, 
Hof, Hofgericht und Räte, Ab- 
schied und Urteil. (Georg Buch, 
aord. Univ.-Prof. Dr., Breslau.) 

Mathematik und Naturwissenschaft. 

H. Klebahn, Die Algen, Moose 
und Farnpflanzen. (Gustav Lin- 
dau, Privatdoz. Prof. Dr., Berlin- 
Dahlem.) 

S. Killermann, Das Tierbuch des 
Petrus Candidus. (Otto Keller, 
ord. Univ.-Prof. emer. Hofrat Dr., 
Stuttgart.) 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 68. 



Soeben erschienen: 



MONUMENTA GERMANIAE HISTORICA. 



RHYTHMI 
AEYI MEROYINGICI ET CAROLINI 

RECENSUIT 

K. STRECKER. 

ADIECTAE SUNT TABULAE IV. 

4. (S. 445— 900.) Geh. 

Ausgabe I auf Schreibpapier 30 M. 
Ausgabe II auf Druckpapier 20 M. 

(POETAE LATINI AEVI CAROLINI TOM. IV. 
PARS II PASC. I.) 



ALDHELMI OPERA 

EDIDIT 

RUD. EHWALD. 

FASCICULUS IL 

ADIECTAE SUNT TABULAE III. 

4. <S. 325-554.) Geh. 

Ausgabe I auf Schreibpapier 15 M. 
Ausgabe II auf Druckpapier 10 M. 

(AUCTORES ANTIQUISSIMI TOM. XV. PARS II.) 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 68. 

Soeben erschien: 

BERUM UMD SEIME ÜMlVERSITfiT 

EIN FÜHRER FÜR STUDIERENDE MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG 

DER AUSLÄNDER 



HERAUSGEGEBEN VON DER 

AMTLICHEN AKADEMISCHEN AUSKUNFTSSTELLE AN DER UNIVERSITÄT 

BERLIN 



MIT 16 ABBILDUNGEN 
kl. 8» (VII u. 196 S.) Steif geheftet 1 M. 

Das Buch ist bestimmt, die zahlreichen Studierenden und hierunter besonders die Ausländer, 
die Berlin zu Bildungszwecken aufsuchen, mit den Einrichtungen der Universität vertraut zu machen 
urid ihnen die Mühen langen und oft vergeblichen Suchens zu ersparen. Da aber die Universität innig 
mit der Reichshauptstadt verwachsen ist, erwies es sich als zweckmäfsig, den Rahmen des Büchleins 
.etwas weiter zu spannen und auch über Berlin selbst, über staatliche, städtische, kirchliche und private 
Einrichtungen das Wesentliche mitzuteilen. 



DEUTSCHE LITERäTÜRZEITÜNG. 



Nr. 1. 



XXXVI. Jahrgang. 



2. Januar 1915. 



Armbruster, Initia Amharica. (25.) 
B e r I i , Gabriel Harvey, der Dichterfreund 

und Kritiker. (35.) 
Beut 1er, Der Wortschatz in Edmond 

Rostands Dramen. (36.) 
Brunner, Das Symbolische in der reli- 
giösen Erkenntnis. (17.) 
Buss, De Bacchylide Homeri imitatore. 

(29.) 
Exempla codicum Oraecorum litteris 

minusculis sriptorum annorumque no- 

tis instructorum. (9.) 
Hes, Charlotte Birch- Pfeiffer als Dra- 

m.atikerin. (31.) 
Hinrichs' Halbjahrs -Katalog der im 

deutschen Buchhandel erschienenen 

Bücher usw. (11.) 
Johnston, Phonetic Spelling. (28.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Killermann, Das Tierbuch des Petrus 
Candidas. (55.) 

Klebahn, Die Algen, Moose und Farn- 
pflanzen. (55.) 

Mann, Der Marschall Vauban und die 
Volkswirtschaftslehre des Absolutis- 
mus. (48.) 

Matz, Die Naturpersonifikation in der 
griechischen Kunst. (37.) 

Mnemon, L'origine des Poniatowski. 
(44.) 

Nelson, Die kritische Ethik bei Kant, 
Schiller und Fries. (22.) 

Petersen, Literaturgeschichte als 
Wissenschaft. (5.) 

Prüfer, Friedrich Fröbel. (24.) 

Robinson, Gilbert Crispin abbot of 
Westminster. (40.) 



Roller, Adolf Spiels. (24.) 

Sajdak, Historia critica scholiastarum 
et commentatorum Gregorii Nazian- 
zeni. (30.) 

Scheftelowitz, Das stellvertretende 
Huhnopfer. (14.) 

Schweidnitz- Jauer, Die landstän- 
dische Verfassung von. (41.) 

Stölzel, Geding und Appellation, Hof, 
Hofgericht und Räte, Abschied und 
Urteil. (50.) 

Veit man. Von der Reichsstadt Wetzlar 
Gröfse und Verfall und den Ursachen 
ihres Niederganges. (43.) 

Weingärtner, Rudolf Euckens Stel- 
lung zum Wahrheitsproblem. (23.) 

Wirth, Rasse und Volk. (45.) 



Literaturgeschichte als Wissenschaft. 

Von Harry Maync. 



In den ersten Jahrzehnten seiner Begründung 
und Entwicklung ist das junge akademische 
Facti der Literaturwissenschaft ganz naturgemäfs 
mehr induktiv als deduktiv vorgegangen. Man 
sah sich vor eine so reiche und lockende Fülle 
frisch und eifrig übernommener praktischer Ar- 
beit gestellt, dafs man für Theoretisieren wenig 
Sinn und Zeit übrig Hatte. Erst in den letzten 
Jahren fanden wir uns auf einem zu Rück- und 
Vorschau auffordernden Punkte angelangt und 
wandten uns in ebenso naturgemäfser Selbst- 
besinnung und Selbstkritik gleich eifrig metho- 
dologischen Erörterungen über unser Fach zu, 
das um seine volle Anerkennung durch seine 
älteren akademischen Schwestern leider immer 
noch zu kämpfen hat. Von älteren program- 
matischen Schriften Erich Schmidts, Elsters, 
Diltheys und anderer absehend, verweise ich 
hier nur auf einige Aufsätze der allerletzten 
Jahre: Walzel, »Analytische und synthetische 
Literaturforschung« (Germanisch-romanische Mo- 
natsschrift 1910); Rieh. M. Meyer, »Methode 
und Stellung der neueren deutschen Literatur- 
geschichte« (Geisteswissenschaften 1913/14, 
Heft 7), Rud. Unger, »Vom Werden und Wesen 
der neueren deutschen Literaturwissenschaft« 
(ebenda, Heft 27). Auch meine Schrift »Dich- 
tung und Kritik. Eine Rechtfertigung der Lite- 
raturwissenschaft« (München 1912) und meine 



Abhandlung »Die Methoden der Literaturwissen- 
schaft« (Internationale Monatsschrift, Dezember 
1913) darf ich wohl in diesem Zusammenhange 
erwähnen. Der letzte und umfassendste dieser 
Versuche ist Petersens im Druck stark erweiterte 
Baseler Antrittsvorlesung »Literaturgeschichte als 
Wissenschaft«'), auf die ich hier um so lieber 
hinweise, als sie mich in meinen eigenen An- 
schauungen, mit denen sie sich gröfstenteils 
deckt, nur bestärkt hat. 

Mit den leidigen Streitigkeiten, in die nach 
Erich Schmidts Tode der Gegensatz der Rich- 
tungen ausartete, will Petersens Schrift nichts 
zu tun haben: »Wenn diese Schrift eine Tendenz 
hat, so richtet sie sich gegen die selbstmörde- 
rische Verblendung, mit der unsere Wissenschaft 
zurzeit sachliche Gegensätze als Vorwand für 
persönliche Abneigungen und Interessen gelten 
läfst.« 

Es ist ganz in der Ordnung, wenn Petersen 
das Verhältnis der Literaturgeschichte zur Philo- 
logie in den Vordergrund rückt. Freilich sollte 
sich für unser Fach das Philologische eigentlich 
immer so von selbst verstehen, wie sich nach 



») Julius Petersen [ord. Prof. der deutschen 
Sprache und Literatur an der Univ. Frankfurt a. M.], 
Literaturgeschichte als Wissenschaft. Heidelberg, Carl 
Winter, 1914. 71 S. 8». M. 1,80. 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



Fr. Vischers »Auch Einer« das Moralische 
immer von selbst versteht. Die Frage, ob 
die nationale Literaturgeschichte ihrem vollen 
Umfang nach zu dem Gebiete der Philo- 
logie gehört, bejaht Petersen mit demselben 
Rechte, mit dem er die andere Frage, ob die 
Mittel literarhistorischer Forschung durch die 
bisherigen Methoden der Philologie erschöpft 
seien, verneint. Mit überzeugenden Gründen 
tritt er dabei, leider noch immer notgedrungen, 
für die Gleichberechtigung der älteren und der 
neueren Germanistik ein. Allerdings dürfe, so 
führt er aus, diese neuere Germanistik sich nicht 
selbst, wie es hie und da der Fall sei, rein 
zeitlich-äufserliche Schranken stecken, nicht erst 
mit dem Beginn der Neuzeit einsetzen und das 
Voraufliegende als fremdes Gebiet ansehen 
wollen. Die Gesamtgermanistik ist und bleibt 
eine grofse Einheit, und die Teilung des grofsen 
Faches der deutschen Sprache und Literatur ist, 
wie z. B. bei der Geschichtswissenschaft, lediglich 
aus der praktischen Unmöglichkeit erwachsen, 
dafs der einzelne noch alles wirklich wissenschaft- 
lich umfassen und in akademischen Vorlesungen 
bewältigen kann. Aber der offizielle Vertreter 
je einer Hälfte soll sich doch des inneren Zu- 
sammenhangs mit der anderen stets bewufst 
bleiben, wenn er auch persönlich nach Mafs- 
gabe seiner Arbeitskraft, seiner Begabung und 
seiner Sonderstudien sich in Wirklichkeit auf 
sein Teilgebiet beschränken mufs. Zumal die 
neuere Germanistik verfiele einer bedenklichen 
Isolierung, wenn sie sich von der älteren auch 
innerlich lösen wollte. Die Einteilung unseres 
Gesamtfaches in ältere Sprache und Literatur 
und neuere Sprache und Literatur ist sehr äufser- 
lich und unorganisch, und praktisch verhält es 
sich ja auch meist so, dafs der Altgermanist 
neben der älteren Literatur die ganze Sprach- 
wissenschaft behandelt, während der Neugerma- 
nist sich auf das freilich gewifs nicht kleinere Ge- 
biet der neueren Literatur beschränkt. Aber Be- 
schränkung bleibt Beschränkung, und fehlt dem 
älteren Literarhistoriker das Ende, so dem neueren 
der Anfang. Petersen nun verweist den zu 
wünschenden Expansionsdrang des letzteren auf 
den nächstliegenden Ausweg: »die Eroberung 
der älteren Literaturgeschichte und die Herr- 
schaft über die ganze Literatur als einheitlichen 
Organismus.« 

Alsdann rückt der Verfasser aber auch die 



methodischen Verschiedenheiten in den beiden 
Halbfächern ins Licht: in bezug auf Bedeutung 
und Art der textkritischen Arbeit, auf die Person 
des Dichters, auf die Interpretation der Dich- 
tungen, die entweder, wie in der älteren Philo- 
logie, analytisch vom Text aus, oder, wie in der 
neueren, synthetisch vom Dichter aus geschieht. 
Zweifelnd äufsert sich Petersen des weiteren über 
die Forderungen einer psychologisch begründeten 
und einer vergleichenden Literaturgeschichte als 
selbständiger Methoden und Fächer. Seine 
Ausführungen gipfeln in einer, allerdings leich- 
ter zu wünschenden als zu schaffenden, or- 
ganischen Vereinigung von Literaturgeschichte 
und Ästhetik, einer ständigen Wechselwirkung 
zwischen genetischer und systematischer Be- 
trachtungsweise. Zum Schlüsse verwahrt er 
sich dagegen, dafs das gröfsere Publikum den 
Literarhistoriker vielfach als Anwalt der lebenden 
Dichtung in Anspruch nehmen will, von ihm als 
Gelehrten die Behandlung der zeitgenössi- 
schen Literatur erwartet. Letzteres ist nicht 
Sache der Literaturgeschichte, sondern der Tages- 
kritik. Wenn Petersen übrigens findet, dafs ich in 
»Dichtung und Kritik« diesen Unterschied nicht 
deutlich genug ausdrücke, so hat er wohl recht. Ich 
habe denn auch sogleich bei Erscheinen meiner 
Schrift in meinem Handexemplar nicht nur den 
Titel in »Dichtung, Kritik und Literaturwissen- 
schaft« abgeändert, sondern auch im einzelnen 
diesen von mir durchaus anerkannten Unterschied 
schärfer herauszuarbeiten gesucht. Immerhin 
steht der Satz: >>Es ist Übereifer und eine Vor- 
eiligkeit, etwas als Geschichte zu behandeln, 
was noch nicht Geschichte ist«, schon in der 
gedruckten Fassung, und zeigt, dafs eine sach- 
liche Meinungsverschiedenheit zwischen Petersen 
und mir nicht besteht. Auch in dem Kampfe 
gegen allen literarhistorischen Dilettantismus be- 
gegnen wir uns. 

Petersens Büchlein ist eine Programmschrift, 
aber keine Partei- und Kampfschrift und wird darum 
hoffentlich nur um so besser wirken. D^r Verfasser 
verfügt über eine grofse, durch bemerkenswerte 
Belesenheit erhärtete Umsicht auch im Gebiete 
der Nachbarwissenschaften, der klassischen Philo- 
logie, der Philosophie, der Geschichte, der Kunst- 
geschichte und ihrer Prinzipien und Methoden. 
Das Ganze ist reiflich durchdacht und von klarer 
Sachlichkeit, mit leidenschaftsloser Besonnenheit 
dargelegt und mithin sehr geeignet, sowohl als 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



10 



Einführung in die Probleme der Literaturwissen- 
schaft zu dienen, als auch das wissenschaftliche 
Ansehen unserer Disziplin zu befestigen. »Nach 
wie vor«, bemerkt Petersen im ersten der drei Teile 
seiner Abhandlung, »beansprucht das ältere Ge- 
biet nach dem Recht der Erstgeburt den Namen 
der eigentlichen Germanistik und den Ruhm 
reiner Wissenschaftlichkeit, während dem neue- 
ren Gebiet als halbdilettantischem Anhängsel 
nur eine Bedeutung zweiten Ranges oder, ins 
Praktische übersetzt, ein Extraordinariat zuge- 
standen wird.« Möchte die gewaltige Zeit natio- 
naler Erhebung, in der wir stehen, auch der 
nationalen Literaturwissenschaft zugute kommen, 
innerlich durch Vertiefung ihrer Studien und 
ihrer Auffassung von sich selbst, äufserlich durch 
gröfsere Anerkennung auch der neueren Hälfte 
unseres Faches! Gerade in der letzten Zeit 
wollten einige bedeutende und einflufsreiche Alt- 
germanisten uns das Wasser abgraben und fan- 
den bei einigen Regierungen, denen die Forde- 
rung blofs eines — natürlich altgermanistischen 
— Ordinariats an den Universitäten eine will- 
kommene Ersparnis bedeutet, nur allzu williges 
Gehör. Unter dem mächtigen Eindruck des 
nationalen Krieges von 1870/71 sind die ersten 
neugermanistischen Ordinariate an den deutschen 
Universitäten ins Leben gerufen worden, möchte 
der nationale Krieg von 1914/15 endlich jeder 
deutschen Universität das notwendige zweite 
Ordinariat für die nationalste aller Wissenschaften 
bringen und im Anschlufs daran den deutschen 
Unterricht wirklich und vollends in den Mittel- 
punkt unserer Schulen rücken! 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Exempla codicum Graecorum litteris minus- 
culis scriptorum annorumque notis in-, 
structorum. Vol. 1: Codices Mosquenses. 
Vol. II: Codices Petropolitani. Ediderunt 
Gregorius Cereteli [ord. Prof. an der Univ. 
Dorpat] et Sergius Sobolevski (Prof. an der 
Univ. Moskau und dem archäologischen Institut]. 
Moskau, Archäolog. Institut, und Ministerium für 
Volksaufklärung, 1913. 15 S. u. 43 Taf.; 20 S. u. 
64 Taf. (davon 2 Doppeltaf.). Folio. 

Das Erscheinen dieses Werkes ist mit Freuden 
zu begrüfsen, handelt es sich doch um mehr 



als 100 datierte Schriftproben aus dem 9. — 
14. Jahrh., um Handschriften, die bisher nicht 
oder in nicht genügender Weise bekannt waren. 
Nicht als ob die älteren russischen Werke des 
Archimandriten Amphilochios: Über die Be- 
einflussung der slavischen Schrift durch die 
griechische, Moskau 1872, und des Bischofs 
Sabas Paläographische Tafeln, Moskau 1863, nicht 
auch ihre Verdienste gehabt hätten, aber ihre 
Schrifttafeln beruhten auf jetzt veralteten Methoden 
der Reproduktion. Jetzt werden uns hier mit 
freigebiger, verständnisvoller Unterstützung des 
Ministeriums für Volksaufklärung die paläographi- 
schen Schätze Moskaus und Petersburgs in präch- 
tigen Lichtdrucken leicht zugänglich gemacht, 
und zwar im I. Band datierte Schriftproben aus 
dem Rumjancev-Museum, der Universitäts- und 
Synodal-Bibliothek von Moskau, im II. aus den 
Sammlungen der geistlichen Akademie, der 
archäologischen Gesellschaft und der kaiserlichen 
Bibliothek von St. Petersburg. Die lateinische 
Einleitung orientiert über die jetzigen Verhält- 
nisse, Provenienz und Schicksale der abgebil- 
deten Codices und bietet vielfach den Wortlaut 
der wertvollen Subskriptionen und Datierungen 
sowie Hinweise auf verwandte Handschriften. 
Weil das Werk nicht für den allerersten Selbst- 
unterricht in griechischer Paläographie bestimmt 
ist, sind Transskriptionen weder in extenso noch 
probeweise geboten. 

In erwünschter Weise bringt der interessante 
II. Band mehrere Proben aus der berühmten 
ältesten datierten Minuskelhandschrift vom J. 835 
n. Chr. (vgl. Gardthausen, Griech. Paläographie 
M84, '^11 208, Beiträge zur griech. Paläogr. I 20, 
Slavische Enzyklopädie fasc. 3, 43; Melioranski 
in den Zapiski der Petersburger Akademie, hisi- 
phil. Abteilung 1899, IV, Nr. 5, S. 42; Cereteli 
im Stephanos zu Ehren Sokolovs S. 76 ff.). 
Früher im Kloster des h. Sabas in Jerusalem, 
kam sie in die kaiserliche Bibliothek aus dem 
Nachlafs des Bischofs Porphyrius Uspenski, der 
seine Akquisitionen auf dem Athos, dem Sinai, 
in Kairo und Jerusalem machte; oft lesen wir 
die Angabe: der Codex Nr. . . . der k. Bibliotek 
besteht aus 1 Blatt, hoc foiium a Porphyrio 
evulsum est e codice qui in bibliotheca Sinaitica 
. . . . asservatur. Darum berührt sich der II. Band 
mit der Publikation von W. N. Beneschewitsch : 
Archäologische und paläographische Denkmäler 
des Sinai. II. Heft. 46 Tafeln aus griechischen 
Sinaitischen Handschriften; Beschreibung der 
griechischen Manuskripte des Katharinenklosters 
auf dem Sinai. Manchmal sind diese ver- 
stümmelten Codices noch nachzuweisen, manch- 
mal aber nicht mehr: vgl. T. XIX aus einem 



11 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



12 



verschollenen Sinaitischen Codex, T. XX aus 
einem Kairiner Codex vom J. 1077; manchmal 
sind sie sicher verloren: vgl. T. XXXVIII: diese 
prachtvolle Evangelien - Handschrift verbrannte 
1891 auf dem Athos, ebenso T. XLI, Handschrift 
vom J. 1383. 

Bd. II, T. X bietet ein Beispiel von Krypto- 
graphie durch Zerlegung der einzelnen Buch- 
staben nach ihrem Zahlenwert, ein System, das 
ich in den Wiener Studien für klassische Philo- 
logie 26, 1 904, S. 1 85ff. dargestellt habe. T. XXXV 
ist eine griechische Urkunde aus Durazzo vom 
J. 1246. Links oben steht ein Kreuz, es ist 
das 0lyv(ov) des Kontrahenten ^Ira{üvvric); in der 
Zeile vorher steht die genaue Datierung fi7j(vl) 
lawovagiicp) uf {b'ÖLXtiöJvoo) ö' . Am Ende 
stehen schwer leserliche Monokondylien, davon 
ist die erste Unterschrift die des A/]h//tq(io^) o 
KaßaO{i)l{ac), die zweite die des 'Icouvv/ji: o 
Xellag (so lese ich die Zeichen vor jtuQow). 
In der 4. Unterschrift glaube ich zu lesen ßto- 
öcoQog 6 Ix rifjq) nölitwo). 

Den Herausgebern und ihrem freigebigen 
Ministerium ist die griechische Paläographie für 
das wertvolle Material zu Dank verpflichtet. 
Wien. Carl Wessely. 

Hinrichs' Halbjahrs -Katalog der im deutschen 
Buchhandel erschienenen Bücher, Zeit- 
schriften, Landkarten usw. 230. Fortsetzung: 
1913, 1. Halbjahr. II. Teil: Register. Leipzig, J. 
C. Hinrichs, 1913. 276 S. Lex.-S". Zusammen mit 
dem Titelverzeichnis M. 11,40, geb. 13,30. 

Das Register zu dem Hinrichsschen Halbjahrs- 
Katalog ist ein bequemes Hilfsmittel zur Zusammen- 
stellung von Bibliographien und deshalb auch für den 
Bibliothekar wie für den Gelehrten von Wert. Seine 
Benutzbarkeit ist noch durch die wesentlich ver- 
änderte Form gesteigert worden, in dem der oben an- 
geführte Band erscheint — der übrigens nur ausnahms- 
weise allein verkauft wird. Es ist in ihm nämlich 
die bisher übliche Stichworteform mit ausführlichen 
titelmäfsigen Angaben verbunden worden, bei denen 
der Verfasser voransteht. Zu erwähnen ist ferner 
auch, dafs die gröfseren Sachworte in mehrere Ab- 
teilungen zerlegt sind. 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl- Preufs. Akad. d. Wissensch. 
26. Nov. Sitz. d. phil.-hist. Kl. Vors. Sekr.: Hr. Diels. 

Hr. Brandl las über den Deutschen in der engli- 
schen Literatur. Die angelsächsischen Dichter be- 
wahrten alle Ideale ihrer deutschen Heimat; König 
Alfred zeigte noch warme Hochschätzung für die Goten. 
Nach dem Normannensieg aber kam die feindliche Dar- 
stellung der Briten von Hengist und Horsa empor und 
vergiftete die Stimmung gegenüber allem Deutschen 
für den Rest des Mittelalters. Dann verschafften Luther 



und die Schweizer Reformatoren, die Faustsage und 
das erwachende Studium des germanischen Altertums 
dem deutschen Namen wieder Achtung. Aber die 
politische Zerrissenheit Deutschlands nach dem dreifsig- 
jährigen Krieg rief neue Geringschätzung der Englän- 
der hervor, so dafs sie auch von unsern Klassikern 
zunächst nur Phantastisches aufnahmen. Erst Byrons 
Stanzen auf den Rhein 1816 begannen eine Periode 
der Wertschätzung für deutsche Kulturarbeit, wobei 
sich Carlyle, Kingsley und Browning auszeichneten. 
Erneute Abkehr setzte unter imperialistischem Einflufs 
ein und liefs bereits seit geraumer Zeit ahnen, was 
gegen uns geplant wurde. 

26. Nov. Sitz.d. phys.-math.Kl. Vors. Sekr.: Hr. Planck. 

Hr. Branca sprach über »Bisherige Ergebnisse der 
Reckschen Ausgrabungen im Oldoway, Deutsch -Ost- 
afrika«. (Ersch. später.) Das Alter der vulkanischen 
Tuffe im Oldoway bietet bisher noch Rätsel dar. Ge- 
wisse in München befindliche Formen sprechen für 
Pliozän, könnten jedoch von anderer Fundstelle her- 
rühren. Elephas antiquus Recki Dietr. spricht für 
diluviales Alter. Andere Formen werden, wenn ihre 
Untersuchung beendet sein wird , vielleicht auf ein 
noch jüngeres Alter hinweisen; doch ist das noch un- 
sicher. Der Mensch endlich dürfte begraben sein. 

3. Dezember. Gesamtsitzung. Vors. Sekr.: Hr. Planck. 

1. Hr. Struve sprach über den Neubau der König- 
lichen Sternwarte in Berlin -Babelsberg und legte das 
erste Heft der Veröffentlichungen der neuen Sternwarte 
vor. Es wurden die Gesichtspunkte dargelegt, die bei 
der Anlage und Ausrüstung der neuen Sternwarte mafs- 
gebend waren, eine Beschreibung der Einrichtungen 
und der Hauptinstrumente gegeben und auf die Auf- 
gaben, denen sie dienen sollen, hingewiesen. 

2. DerVorsitzende legte eine Abhandlung von Prof. 
Dr. M. V. Laue (Frankfurt a. M.) vor: »Die Beugungs- 
erscheinungen an vielen unregelmäfsig verteilten Teil- 
chen.« (Ersch. später.) Im Gegensatz zu der weit- 
verbreiteten Ansicht, dafs das von vielen gleichartigen 
unregelmäfsig verteilten Teilchen herrührende Beugungs- 
bild dem eines einzelnen Teilchens entspricht, nur mit 
entsprechend verstärkter Lichtintensität, wird durch Theo- 
rie und Versuch gezeigt, dafs sich dem einfachen Bilde 
starke unregelmäfsige Intensitätsschwankungen über- 
lagern, welche der Beugungsfigur eine deutlich erkenn- 
bare strahlenartige Faserung verleihen. 

3. Vorgelegt wurden die neu erschienenen Hefte 
62 und 63 des akademischen Unternehmens »Das 
Pflanzenreich«, enthaltend die Myzodendraceae von 
C. Skottsberg und die Euphorbiaceae-Acalypheae-Mer- 
curialinae von F. Pax (Leipzig und Berlin 1914) und 
das mit Unterstützung der Akademie bearbeitete Werk 
A. Ungnad, Babylonische Briefe aus der Zeit der Ham- 
murapi-Dynastie (Leipzig 1914). 

Die Akademie hat in der Sitzung vom 19. Nov. 
den ord. Prof. der Physik an der Univ. Strafsburg Dr. 
Ferdinand Braun zum korresp. Mitgl. ihrer phys.-math. 
Klasse gewählt. 

Das auswärt. Mitgl. der phys.-math. Klasse Wilhelm 
Hittorf in Münster i. W. ist am 28. Nov. und das kor- 
resp. Mitgl. derselben Klasse Nils Christoffer Duner in 
Uppsala am 10. Nov. verstorben. 

10. Dez. Sitzung d. phil.-hist. Kl. Vors. Sekr.: Hr. Diels. 

Hr. F. W. K; Müller legte eine Abhandlung vor, 
betitelt: Zwei Pfahlinschriften aus den Turfanfunden. 
(Abh.) Es werden darin die Texte einer uigurischen 



13 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



14 



und einer chinesischen Weihinschrift nebst Übersetzung 
gegeben. 

10. Dez. Sitzung d. phys.-math. Kl. Vors. Sekr. : Hr. Plancl<. 

Hr. H aber! an dt las: Zur Physiologie der Zell- 
teilung. Zweite Mitteilung. Es wird gezeigt, dafs so 
wie bei der Kartoffelknolle auch bei den Stengeln von 
Sedum spectabile und Althaea rosea, ferner bei der 
Kohlrabiknolle nur solche Gewebestückchen, auf feuch- 
tem Fliefspapier kultiviert, Zellteilungen aufweisen, 
die ein Qefäfsbündelfragment enthalten. Das gleiche 
gilt von kleinen Laubblattlamellen von Bryophyllum 
calycinum und verschiedenen Peperoinia-Atttn. Es 
wird ferner der experimentelle Nachweis erbracht, dafs 
dieser Einflufs der Gefäfsbündel auf der Bildung und 
Ausscheidung eines Reizstoffes beruht, der in Kombi- 
nation mit dem Wundreiz die den Schnittflächen be- 
nachbarten Zellen zu Teilungen veranlafst. 

Zeitschriften. 

Deutsche Rundsdiaii. Dezember. H. Hesse, 
Knulps Ende. Erzählung. — E. Ermatinger, Neue 
Briefe aus Gottfried Kellers Frühzeit. — W. Schäfer, 
Lebenstag eines Menschenfreundes (Forts.). — Fr. 
Hermanin, Die neuesten Ausgrabungen und Ent- 
deckungen auf dem Palatin. — Fr. Lenz, Die wirt- 
schaftlichen Voraussetzungen des modernen Krieges 
(Forts.). — Mela Escherich, Lukas Cranach. — Graf 
lija Tolstoi, Meine Erinnerungen (Forts.). 

Ungarisdie Rundsdiau. Oktober. J. v.Wlassics, 
Die Reform des Parlamentsrechtes. — L. Räcz, Luther- 
sche Reliquien in Ungarn. — H. Bischoff, Lenau 
und Karoline Unger. — A. v. Diveky, Prinz Sigmund 
von Polen am Hofe Wladyslaws II. — A. von Barabas, 
Petöfis »Wolken«. — M.Wertner, Glossen zu Michael 
Beheims historischen Gesängen. — O. Elek, Attila in 
der italienischen Überlieferung. — A. Fest, Ungarn in 
der englischen Literatur. — B.Heller, »Wallenstein«, 
»Macbeth«, »Julius Caesar«; Der Ursprung des Zauber- 
begriffs. — J. Trostler, Der Einflufs der deutschen 
Dichtung auf die ungarische des 18. Jahrh.s. — I. 
Peisner, Das ungarische romantische Drama. — J. 
Bayer, Hamlet in der Marktschreierbude. — W. Tol- 
nai, Ungarisch-deutsche Wörterbücher. — E. Luki- 
ni ch, Die Rumänen unter den Hunyadi. — Th. Br. 
Kassowitz, Giordano Bruno. 

Zeitsdirift fürBüdier/reiinde. 1914,9. H. Bergner, 
Der christliche Ritter in Dichtung und bildender Kunst. 

— Bibliophiliana. XXV. XXVI. — Das Anpassungs- 
vermögen der Zeitung. — K. Storch, Feldpostbrief. 

— Zu R. Buchwalds Aufsatz »Kulturprobleme auf der 
Bugra«. — E. Ebstein, G. A. Bürger im Spiegel 
seiner Zeit. 

Nordisk Tidskrift for Bok- od: Bibliotekswäsen. 
1, 2. 3. E. W. Dahlgren, Gamla tyske kartor i Kungl. 
biblioteket (Stockholm). — H. O. Lange, De hollandske 
bogauktioner i deres ferste halve aarhundrede. — C. 
Behrend, En Versregistrant. — J. Colli) n, Bibliotheca 
»Collegii Societatis Jesu in Suetia«. — A. Nelson, 
Ett bidrag tili Olaus Magnus' bibliografi. — H. Lund- 
ström, Det äldsta tryckta svenska synodalcirkuläret, 
1513. — O. Walde, Henrik Rantzaus bibliotek och 
dess öden. — O. Wieseigren, Nägra anteckningar 
om vSra dagars folklitteratur. — A. Grape, Öm 
bröderna Salan och deras handskriftsamling. — V. 
Gödel, Erik Sparre. Till historien om hans litterära 
samlingar. — Q. Rudbeck, En Sterfunnen släkttafla 
frän 1500-taIets slut. — L. Nielsen, Om Qotfred af 
Qhemens udgaver af den danske Rimkronike. — A. 



Kindal, Musikbiblioteker og utlaan av musik. — S. 
Dahl, Det Kongelige Biblioteks publikum (Kopen- 
hagen). — G. Ekholm, Upsala universitetsbiblioteks 
gravyrsamling. — E. Lewenhaupt, Ernst Meyer f. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Isidor Scheftelowitz, Das stellvertretende 
Huhnopfer. Mit besonderer Berücksichtigung 
des jüdischen Volksglaubens. [Religionsge- 
schichtliche Versuche und Vorarbeiten. 
Hgb. von Richard Wünsch und Ludwig Deub- 
ner. 14. Bd. 3. Heft.] Giefsen, Alfred Töpelmann 
(vormals J. Ricker), 1914. 1 Bl. u. 66 S. 8». M. 2,50. 

Scheftelowitz gibt in 12 Abschnitten zahl- 
reiche für die Religionsgeschichte bemerkens- 
werte Beiträge. Der 1. Abschnitt handelt von 
der Stellvertretung durch ein Tier beim Opfer. 
»An Stelle eines Menschen, den sich eine Gott- 
heit zum Opfer bestimmt, oder dessen Unter- 
gang ein Dämon herbeizuführen beabsichtigt, 
kann nach dem primitiven Glauben auch ein 
Tier treten, womit sich die überirdischen Wesen 
zufrieden geben.« Das ist richtig, und in vielen 
Fällen ist die Opferung eines Tieres so zu er- 
klären, aber nicht in allen: Wenn der Mensch 
von einem dämonischen Wesen bedroht ist, 
kann er dem Dämon ein *Tier zum Geschenk 
anbieten, um ihn zu bestechen und zu versöh- 
nen. Allerdings ist das eine Anschauung, durch 
welche die andere, dafs das geopferte Tier ein 
Ersatz für einen Menschen sei, bisweilen abge- 
löst worden ist. Aber man braucht diese Ent- 
wicklung nicht immer anzunehmen. Die Ver- 
söhnung durch Schenken kann ebenso gut wie 
das Ersatzopfer primitivem Denken entspringen, 
wenn man diesen gefährlichen Begriff hier über- 
haupt anwenden will. Der Fehler wird gerade 
in vergleichender Religionsgeschichte häufig ge- 
macht, dafs gewisse Entwicklungsstufen für eine 
Erscheinung festgestellt werden, die an sich oft 
ganz richtig sind, wie auch hier, dafs man aber 
dann jede Erscheinung in diese Entwicklung ein- 
reiht, ohne zu prüfen, ob vielleicht die zweite, 
dritte usw. Stufe nicht ebenso ursprünglichem 
Denken entsprechen kann und ohne sich dar- 
über klar zu sein, dafs ihr nicht in allen Fällen 
eine andere Stufe vorausgegangen sein mufs. 
Diesem Fehler ist auch Seh. nicht immer ent- 
gangen. Im zweiten Kapitel »Sühnehuhn bei 
Krankheiten und der Geburt eines Kindes« 
nimmt er ebenfalls zu oft Ersatzopfer an. Wenn 
z. B. (S. 5) eine kranke Frau Hahnenblut trinkt, 
so liegt doch folgende Annahme sehr nahe: Der 



'-'■'■i- 



15 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



16 



Hahn ist ein dämonisches Tier. Mit ihm ver- 
treibt man häufig andere Dämonen (vgl. meinen 
Aufsatz: »Der Hahn im Aberglauben«, Schweiz. 
Archiv f. Volkskunde XVI, 1912, S. 65 ff.). Des- 
halb trinkt die Frau das Hahnenblut, um so den 
Krankheitsdämon aus ihrem Körper auszutreiben. 
Der Hahn ist hier kein Ersatzopfer. Ebenso ist 
es mit anderen Stellen, z. B. S. 7. »Der Süd- 
slave, der von Dämonen verfolgt wird und er- 
krankt, kann dadurch genesen, dafs er einer 
lebendigen Henne den Leib aufschneidet und 
das Herz, so lange es noch warm ist, roh auf- 
ifst.« Gerade die Vorschrift, dafs das Herz beim 
Essen noch warm sein mufs, läfst keinen Zweifel 
an der Auffassung. In anderen Fällen kann man 
zweifeln, ob eine Übel abwehrende Wirkung von 
dem dämonischen Tier auf den kranken Men- 
schen oder eine Überleitung des Krankheits- 
dämons vom Menschen auf das Tier bezweckt ist. 
Das dritte Kapitel handelt vom Huhn im 
Hochzeitsritual und gibt längere, nur lose mit 
dem Ganzen in Zusammenhang stehende Aus- 
führungen über den Fisch, über Körner und 
Nüsse im Fruchtbarkeitszauber. Auch hier sind 
Huhn und Hahn, nicht nur zur Besänftigung, 
sondern auch zur Vertreibung böser Dämonen 
gebraucht, wie Seh. gelegentlich ausspricht, aber 
bei der Einreihung der Beispiele manchmal nicht 
berücksichtigt. Derselbe Einwand ist im 4. und 
5. Abschnitt »Huhnopfer bei Todesfall« und »bei 
der Grundsteinlegung oder Einweihung eines 
neuen Hauses« zu machen. Das ist klar aus 
Beispielen, die Seh. S. 27 und bes. 53 f. anführt, 
wo der Hahn bisweilen gar nicht geopfert, son- 
dern nur im neuen Hause herumgetragen oder, 
bevor man einzieht, eingesperrt wird. Meine 
Auffassung wird bestätigt durch die folgenden 
Kapitel 6 »Der Kreis und die schwingende 
Bewegung als Apotropäum« und 7 »Das Huhn- 
opfer in Verbindung mit der apotropäischen Zere- 
monie des Umkreisens oder des Schwingens«. 
Das 8. Kapitel »Die Apopompe mittels des 
Sühnehuhnes« zeigt, dafs man das Huhn ebenso 
wie andere, besonders billige Haustiere dazu be- 
nutzte, Krankheiten von Menschen auf ein Tier 
zu übertragen. Mit Tieren, in denen man den 
Sitz eines Krankheitsdämonen vermutet, wie 
z. B. bei der Ziege oder dem Schwein, macht 
man dies besonders gerne. Im nächsten Kapitel 
»Blutbesprengug als apotropäisches Mittel« gibt 
Seh., wenn auch nur in einem schüchternen 
Relativsatz, zu, dafs das Blut des Opferhuhnes 
(dabei ist immer der Hahn mitgemeint) »zu- 
gleich als ein Schreckmittel gegen Unheil an- 
gewendet wird«. Der Einleitungssatz zum 10. 
Abschnitt begründet die dämonische Natur des 



Huhnes folgendermafsen : »Weil das Huhn be- 
sonders zur Beschwichtigung der Dämonen ge- 
opfert wurde, so ist es mit den Dämonen in 
enge Beziehung gebracht worden.« Das ist 
ein Grund, aber nicht der einzige. Etwa fol- 
gende Ursachen sind zusammengekommen, um 
das Huhn in den Ruf eines dämonischen Tieres 
zu bringen: 1. das Huhn ist als besonders bil- 
liges und häufiges Haustier oft geopfert worden. 
Daher kann man ihm im Verlauf der Zeit be- 
sondere religiöse Wirkung zugeschrieben und es 
mit verschiedenen Dämonen in Beziehung ge- 
setzt haben, 2. der Hahn gilt, weil er das 
Ende der Nacht, in dem die Dämonen wirken, 
verkündet und besonders wachsam ist, als fähig, 
Dämonen zu vertreiben. Weil er dies kann, 
hält man ihn selbst für ein dämonisches Wesen, 
das man nach dem Grundsatz similia similibus 
gegen andere Dämonen verwendet. Die Vor- 
stellung, dafs man Dämonen zuweilen ganz 
oder zum Teil Hahnengestalt gibt, ist daraus 
leicht erklärlich und nicht sonderbar, wie Seh. 
S. 57 meint (vgl. meine oben genannte Abh.). 
Die Eigenschaften des Hahnes sind auf die 
Henne übertragen; 3. in manchen Fällen ist 
die Farbe des Hahnes (oder Huhnes) mafs- 
gebend, 4. anderswo (bisweilen bei Hochzeits- 
bräuchen) der starke Geschlechtstrieb. Dafs 
dann die Verwendung einer Henne bei Frauen 
dasselbe bewirkt wie bei Männern der Hahn, 
hat vielfache Analogien. Der Einleitungssatz 
zum 11. Abschnitt »Das Huhn als Dämonen 
verscheuchendes Tier« heifst: »Das Huhn ist 
vor allem wegen seiner ihm anhaftenden magi- 
schen Natur als Opfer für die Dämonen bevor- 
zugt worden, da es nicht nur ein Beschwichti- 
gungsmittel, sondern auch ein Apotropäum ist.« 
Dieser Satz ist mir nicht klar neben der oben 
genannten Einleitung zum 10. Abschnitt; der 
Verf. scheint sich mit seinen Schlüssen im Kreise 
zu bewegen. 

Zum Schlufs behandelt Seh. eine Frage, die 
man in diesem Büchlein nicht sucht: »Gibt es 
im Judentum Ritualmord?« und bringt dabei 
viele Beispiele von Verwendung des Menschen- 
fleisches und -blutes bei nicht-jüdischen Völkern 
und die Zurückweisung der Anschauung, dafs 
die Juden Ritualmord begangen hätten. Einige 
Nachträge zum Teil aus ziemlich entlegenen 
Werken folgen S. 63. Sie machen den Ein- 
druck, als ob der Verf. möglichste Vollständig- 
keit angestrebt habe, während dies bei Arbeiten 
wie der vorliegenden kaum möglich und unnötig 
ist und die vom Verf. in den Anmerkungen ge- 
nannte Literatur selbst allerlei Lücken hat. 
Heidelberg. Eugen Fehrle. 



17 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



18 



E. Brunner [Lic. in Zürich], Das Symbolische 
in der religiösen Erl<enntnis. Beiträge 
zu einer Tiieorie des religiösen Eri<ennens. Tübingen, 
J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 1914. XI u. 136 S. 
8". M. 3,60. 

Der Verfasser, offenbar noch ein jüngerer 
Theolog, bekennt sich im wesentlichen zu der 
Philosophie Henri Bergsons. Seine Schrift ist 
sehr inhaltreich, fast zu knapp, um den Ge- 
danken, die sie ausführt, vollen Eindruck zu 
sichern. Es ist eine Art von Grundlegung der 
Religionsphilosophie, die sie bietet. In fester 
Linienführung, immer sachlicher, in diesem 
Sinne immer bescheidener Weise gibt Brunner 
eine Theorie der religiösen Erkenntnis, die so- 
wohl dem Gedanken, dafs die Religion »Erkennt- 
nisse« mit sich führe, als dem, dafs es Erkennt- 
nisse gebe, die nur die »Religion« kenne und 
erschliefse, gerecht werden will. Die beiden 
Brückenpfeiler seiner Theorie sind Kants Kritik 
der Vernunft und Schleiermachers Deutung der 
Religion. Er identifiziert sich weder mit jener, 
noch mit dieser, aber sie sind ihm die festen 
Punkte, an denen man den Ausgang zu der 
richtigen Würdigung der Art und Tragweite des 
religiösen Erkennens nehmen könne. Kant 
wufste der Religion noch nicht gerecht zu wer- 
den, aber er schuf die Vorbedingung dazu, die 
Einsicht in die Begrenztheit aller blofs verstan- 
desmäfsigen , Begriffe bildenden Erkenntnis, 
Schleiermacher wurde der Religion im Grundzuge 
gerecht, indem er sie als besondere, spezifische 
Geistesfunktion ergriff, er setzte Kants Vernunft- 
kritik mit Recht voraus, fand aber innerhalb 
der Religion nicht den Punkt, wo sie doch auch 
als Vernunftfunktion zu erfassen ist. Fichte 
und Fries haben Kant fortgebildet, ohne Schleier- 
macher zu kennen oder so zu berücksichtigen, 
wie es der Sache entspräche. Br. deutet nur 
gelegentlich die historischen Linien an, auf 
denen er sich bewege. Auch zu Bergson be- 
kennt er sich plerophorisch erst zum Schlüsse. 
Er kennt viel mehr von der theologischen und 
philosophischen Arbeit des letzten Jahrhunderts, 
als er eigens darlegt. In der Philosophie stützt 
er sich im einzelnen auf die modernen Logiker 
und Erkenntnispsychologen, Sigwart, Brentano, 
Husserl, B. Erdmann u. a. Er bemerkt, dafs 
er als Theolog letztlich Troeltsch am nächsten 
zu kommen meine. Aber er geht in seiner Weise 
sehr selbständig dem Problem nach, und ich 
kann nur bezeugen, dafs ich seinen ebenso 
feinsinnigen wie scharfsinnigen Erörterungen 
gern gefolgt bin. Seine Gedanken über das 
»Symbolische« in der religiösen Erkenntnis be- 
rühren sich mit solchen, die auch ich hege, 



nur dafs ich den Grund anders lege, darum 
auch letztlich auf etwas andere Folgerungen 
hinauskomme. 

Br. stellt zunächst fest, was Religion sei. 
Die Frage ist Sache nicht der historischen Be- 
obachtung, sondern der psychologischen Be- 
wufstseinsanalyse. Der Historiker findet die 
Religion nie in »reiner« Form, sondern stets 
in einem seelischen Gemenge, das erst der 
kritischen Sichtung seiner Elemente bedarf, da- 
mit an der empirischen Religion das Wesen- 
hafte, begriffsmäfsig Echte, bei den grofsen Ge- 
meinden und bei den einzelnen Personen das 
»Religiöse« an ihrer »Religion« erkennbar werde. 
Der Philosoph oder wohl vorab, auf Grund 
seiner besonderen wissenschaftlichen Aufgabe, 
der Theolog hat festzustellen, vermöge wessen 
eine historische Erscheinung »religiös« heifse. 
Br. verfährt etwas sehr brevi manu. Als Schüler 
von Bergson schätzt er die Intuition als beson- 
dere Form der Erkenntnis und macht hier, wie 
mir scheint, nicht ganz am rechten Orte, von ihr 
Gebrauch. Die Selbstbeurteilung des Menschen 
führt zur Vergewisserung von sich als Geist, 
d. h. als einer Wesenheit, die von der Art aller 
Naturdinge unterschieden, ihnen allen ȟber- 
legen« ist. Nicht das Auftreten überhaupt des 
selbständigen Geisteslebens, der Aufbau eines dem 
natürlichen gegenüber neuen höheren Lebens in- 
mitten der Natur, ist Religion. Denn das ist 
an sich vielmehr das allgemeine Gebiet der Ge- 
schichte (Sittlichkeit, Wissenschaft, Kunst). Re- 
ligion ist vielmehr die Art, wie jemand sich 
des selbständigen Geisteslebens »in innerer An- 
schauung und im Gefühl bewufst wird«. Der 
Geist, die Freiheit, die Andersartigkeit der Person 
als der Natur ist nicht beweisbar, sondern nur 
»erlebbar«. Nicht jeder »mufs« ihrer inne wer- 
den, aber wer es ist, weifs, dafs er es hier mit 
einer besonderen Art des Erkennens von Reali- 
täten, die Bergson die »Intuition« nennt, zu tun 
hat. Die innere Selbstanschauung der Person 
führt sie hinaus »zur Anerkennung eines uni- 
versellen geistigen Seins, von dem das freie Ich 
in eigentümlicher Weise bestimmt und abhängig 
ist«. Das Gefühl, von dem diese Intuition 
»notwendig« begleitet ist, ist die Ehrfurcht. 
»Das ehrfürchtige Anschauen der Zugehörig- 
keit und Abhängigkeit des freien Ichs von einer 
übernatürlichen Geisteswelt, das ist das Grund- 
erlebnis des religiösen Geistes, und alles innere 
und äufsere Geschehen ist nur insofern ein reli- 
giöses zu nennen, als es an diesem Urgeschehen 
Anteilhat«. Ich kann leider in der Kürze nicht 
zeigen wollen — die Gedankengänge des Verf.s 
sind dafür zu kompliziert, mindestens mit all 



19 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



20 



den Rücksichtnahmen, unter denen sie allein 
klar gemacht werden können — , wie Br. die 
Übergänge gewinnt zu dem, was nun der eigent- 
liche Inhalt der religiösen Erkenntnis ist, zu 
dem Gedanken von der so transszendenten wie 
immanenten Gottheit, ihrem sittlichen Wesen, 
ihrer Macht über die Natur, ihrer Einheit, ihrer 
Persönlichkeit. Das eigentliche Thema des Verf. s 
ist ja nun der Symbolcharakter der religiösen 
Gedanken. Indem er die Gewifsheit der Existenz 
Gottes bezw. einer Überwelt nachweist (»gewifs« 
für die »Intuition« des religiösen Menschen, 
Moment in dieser), konstatiert er zugleich die 
Unmöglichkeit, die Gedanken der Religion 
adäquat auszudrücken bezw. sie in eigentlichen 
»Begriffen«, die nicht für sich »leer« heifsen 
müfsten, zu formulieren. Und doch kann der 
Geist nicht umhin, sich selbst seine Intuitionen 
klar zu machen, andern sie kundzugeben, zum 
Miterleben, auch Mitprüfen vorzulegen. Es gilt 
für das religiöse Erkennen etwas im Grunde 
Unaussprechbares doch auszusprechen. Dafür 
ist das »Symbol« dem Geiste ein Mittel, ein 
unzulängliches, aber das einzige, das er hat, 
und das doch auch grofse Dienste tut. Es 
sind m. E. die besten, wertvollsten Partien des 
Buches, wo Br. sich mit dem »Begriff des Sym- 
bols« beschäftigt (S. 19—38) und mit dem 
Unterschied von »Intuition, Begriff und Symbol« 
(S. 76—87). Er unterscheidet die Zeichen- 
Funktion und die Ausdrucks-Funktion am Sym- 
bol und erörtert, zum Teil sehr selbständig, die 
Bedingungen und die Anwendbarkeit des Sym- 
bolausdrucks. Wenn Br. in der Religion Gott 
als »Persönlichkeit« erkannt werden läfst, so 
ist ihm der Ausdruck, nach seiner ganzen Theorie 
selbstverständlich, »Symbol«, aber darum noch 
nicht blofse Poesie, gar Fiktion. Man kann 
weiter kommen als Br., wenn man sich für die 
Gewinnung des Religionsbegriffs von der Ge- 
schichte reichlicher belehren läfst, als er; aber 
dafs das geht, ist nicht hier klar zu machen. 
Halle a. S. F. Kattenbusch. 



Notizen und Mittellungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Religionswissenschaftliche Vereinigung. 

Berlin, 24. November 1914. 

Der Privatdozent an der Univ. Berlin Lic. theol. 
Cajus Fabricius sprach über das Thema: »Der 
Buddhismus der Dscho-do-Sekte in Japan — eine 
Parallele zum Christentum der Reformation?« Er ver- 
glich an der Hand der Quellen den reformatorischen 
Ansatz Luthers mit der eigentümlichen Form der 
Frömmigkeit, die in den alten Urkunden der »Sekte 



des Reinen Landes« (Dscho-do-schu, begründet von 
Honen Schonin 1175) und der »Wahren Sekte des 
Reinen Landes« (Dscho-do-schin-schu, begründet von 
Honen Schonins Lieblingsjünger Schinran Schonin)') 
vorliegt, einer Richtung, der heute in Japan wohl 
20 Millionen Gläubige angehören. Zwischen den 
beiden räumlich und zeitlich so weit auseinander 
liegenden Phänomenen besteht nach dem ersten Ein- 
druck eine geradezu überraschende Ähnlichkeit, eine 
Ähnlichkeit, die schon im 16. Jahrh. die katholischen 
Missionare stutzig machte: sie fanden in Japan etwas 
wie die »lutherische Ketzerei«. In beiden Fällen 
nämlich lautet die Losung: Der Mensch wird selig 
nicht durch Werke, sondern allein durch Glauben. 

Wen man indessen zu einem eingehenderen Stu- 
dium der Sache fortschreitet, so wird man von vorn- 
herein erwarten müssen, dafs trotz der Verwandtschaft 
sich doch auch die Verschiedenartigkeit des Christen- 
tums und des Buddhismus irgendwie geltend machen 
wird. Denn der Abstand zwischen beiden Religionen 
ist grofs. Einig darin, dafs es sich in der Religion für den 
Frommen um eine starke geistige Erhebung über alles 
Weltliche handelt, und dafs das höhere Leben, das 
schon jetzt beginnt, dereinst einen Vollendungszustand 
erreichen wird, gehen beide Religionen doch weit 
auseinander in der Schätzung der Welt und des welt- 
lichen Lebens. Der Christ verwirft nur die aus- 
schweifende Weltliebe, nicht die Weltliebe als solche, 
er verehrt den Schöpfer und Lenker dieser Welt und 
sieht in ihm zugleich den Urheber seiner eigenen Er- 
lösung. Für den Buddhisten hingegen ist die Welt- 
liebe als solche verwerflich (absoluter Pessimismus), 
fromm sein heifst Mönch sein, in dieser Welt ist kein 
Gott zu verehren (mag auch das immanente geistige 
Wesen der Dinge »Buddha« heifsen), dieses Leben 
ist ein hoffnungsloses Wandern von Existenz zu 
Existenz, geregelt durch das unerbittliche Gesetz der 
vergeltenden Gerechtigkeit. Heilig ist nur der Zu- 
stand der Buddhaschaft, der durch eigene Kraftan- 
strengung erreicht wird und in völliger Leidenschafts- 
losigkeit, nach Ansicht des vulgären Buddhismus in 
jenseitiger Seligkeit (etwa, in einem »reinen Lande im 
Westen«) bestehen soll. Das zum Katholizismus ent- 
artete Christentum, das die geschichtliche Voraus- 
setzung der Reformation bildet, zeigt — natürlich 
innerhalb des allgemeinchristlichen Rahmens — inso- 
fern eine Annäherung an den Buddhismus, als es die 
Werkgerechtigkeit und die göttliche Vergeltung be- 
tont und das asketische Lebensideal in sich auf- 
genommen hat. 

Diesen allgemeinen Voraussetzungen entspricht nun 
in der Tat im ganzen und im einzelnen das Bild, das 
sich aus der genaueren Vergleichung der beiden in 
Frage stehenden Gröfsen ergibt. Die gemeinsamen 
Grundgedanken lassen sich folgendermafsen formu- 
lieren: 1. Die Erlösung wird nicht gewonnen im Ver- 
trauen auf eigene natürliche Kraft. 2. Sie wird allein 
gewonnen im Vertrauen auf fremde göttliche Kräh. 
3. Aus der Aneignung göttlicher Kraft erwächst von 
selbst ein neues, geheiligtes Leben. 

1. Gemeinsam wird das Mönchtum abgelehnt, ja 
überhaupt alle Werkgerechtigkeit wird abgelehnt, weil 
auf beiden Seiten anerkannt wird: dabei kommt nichts 
Gutes, sondern nur Sünde heraus. Aber während 
Luther das Mönchsleben (als eine teuflische Einrich- 



^) Vgl. hierzu besonders die schöne Quellensamm- 
lung von Hans Haas: »Amida Buddha unsere Zu- 
flucht«. Leipzig 1910. 



21 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



22 



tung) schlechthin verwirft, während er den Zustand der 
Gesetzesgerechtigl<eit als eine untergeordnete Stufe 
in der göttlichen Erziehung des Menschengeschlechtes 
versteht, lediglich zu dem Zwecl<, den Menschen seiner 
eigenen Unfähigkeit zu überführen, während er end- 
lich die Sündhaftigkeit aller Menschen voraussetzt,, 
bleibt Honen Schonin trotz allem immer noch in den 
entgegengesetzten Voraussetzungen befangen: er be- 
trachtet den »heiligen Pfad«, den Mönchsweg als 
durchaus gangbar,Ja als gewiesen für starke Menschen, 
er findet nur, dafs das Geschlecht seiner Tage wegen 
seiner Schwäche und Verkommenheit eines leichteren 
Weges bedarf. 

2. Alle, auch die schwersten Sünder, können trotz 
ihrer Sünde der Erlösung teilhaftig werden, wenn sie 
glauben, d. h. ihr herzliches, unerschütterliches Ver- 
trauen auf einen Erlöser setzen, der sie durch seine 
göttliche Kraft aus dem schrecklichen Vergeltungszu- 
stande in ein Reich der Gnade und Seligkeit erhebt. 
Diese Gedanken sind wieder gemeinsam. Aber für 
Luther ist sowohl der Erlöser, Jesus Christus, als auch 
der Glaube, der die Erlösung ergreift, eine Gabe 
Gottes, des Gottes, der zugleich der Urheber der 
Schöpfung und der Erlösung ist. Dagegen hält Honen 
Schonin an der echt buddhistischen Voraussetzung 
fest, dafs der Erlöser, Amida Buddha, als ein heroischer 
Mensch der grauen Vorzeit sich selbst in mehreren 
Lebensläufen durch Entsagung aus dem Elend der 
Seelenwanderung zu göttlicher Macht emporgearbeitet 
hat. Und weiter bleibt die juristische Annahme stehen, 
dafs je nach der Stärke des Glaubens und der Häufig- 
keit des Gebetsrufes: »Amu Amida Butsu!« der Grad 
der Seligkeit in Amidas »reinem Lande« ein verschie- 
dener sein wird. 

3. Der Geist des Erlösers durchdringt die Gläubi- 
gen mit solcher Macht, dafs sie in dankbarer Hingabe 
an seine Gnade ganz von selbst die Kraft zu einem 
neuen, besseren Leben gewinnen, insbesondere auch 
zur treuen Pflichterfüllung im bürgerlichen Beruf. 
Darin gehen wieder beide, Luther und Honen Schonin 
zusammen. Aber der Japaner wird trotz dieser Ten- 
denz auf Schätzung des weltlichen Lebens die buddhi- 
stische Wehmut über die Nichtigkeit dieser Dinge 
nicht los. Der deutsche Reformator hingegen be- 
trachtet alle, die im geistlichen Amt, in der Familie, 
im Staate ihre Pflicht erfüllen, als »lebendige Hei- 
lige«. 

Der Buddhismus der Dscho-do-Sekte ist hiernach 
ein zerbrochener Buddhismus, zerbrochen durch das 
religiöse Erlebnis der Abhängigkeit, das dem echten 
Buddhismus fremd, aber im Christentum zu Hause 
und durch die Reformation aufs neue mit Macht zur 
Geltung gebracht ist. Man darf daher wohl von 
»buddhistischem Protestantismus« reden, womit je- 
doch kein absoluter, sondern nur ein sehr relativer 
Parallelismus zur »lutherischen Ketzerei« bezeichnet 
wird, da an allen Punkten die echt buddhistischen 
Voraussetzungen nicht verschwunden, sondern stehen 
geblieben sind. 

Personalchronik. 

Der Privatdoz. an der Univ. Berlin Lic. Dr. Martin 
Dibelius ist als Prof. J. Weifs' Nachfolger als ord. 
Prof. f. neutest. Exegese an die Univ. Heidelberg be- 
rufen worden. 

Der ord. Prof. emer. f. Dogmatik an der Univ. 
Innsbruck Dr. Hugo Harter ist, 83 J. alt, gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

K. Beth, Religion und Magie bei den Naturvölkern. 
Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner. M. 5. 



Th. Steinmann, Die Frage nach Gott. Tübingen, 
Mohr (Siebeck). M. 6. 

B. Weifs, Paulus und seine Gemeinden. Berlin, 
Karl Curtius. M. 4. 

Zeitschriften. 

Sdiweizerisdie theologische Zeitsdtrift. 1914, 6. 
Zur Zürcher Bibelübersetzung: E. Riggenbach, Be- 
merkungen zum Te,\t von Matthäus. I; Bol liger. 
Kleine Beiträge zur Revision der Zürcher Bibel. — 
S. D. Steinberg, Die Proselyten der Stadt Zürich. III. 

Deiitsdt - Evangelisch. Dezember. A. Messer, 
Krieg und christliche Nächstenliebe. — H. Siebeck, 
Der Krieg in ethischer Beleuchtung. — H. Gunkel, 
Jesus weint. — M. Schian, Bedeutet der gegenwärtige 
Krieg den Bankerott der Christenheit? — G. Wobber- 
min, Deutschland, Nordamerika und England als 
christlich-evangelische Kulturstaaten. — Ein Sozial- 
demokrat an einen Pfarrer. Feldpostbrief. — H. M. 
Elster, Der religiöse Einschlag in der modernen deut- 
schen Kriegslyrik. — E. Becker, Paulus-Erinnerungen 
auf Malta (Forts.). 

The Harvard Theological Review. October. Fr. 
G. Peabody, Mysticism and modern life. — W. Fite, 
The motive of individualism in religion. — R. A. 
Woods, Drunkenness. — E. S. Drown, The growth 
of the incarnation. — W. Lawrence, Pensions for 
the clergy. — B. B. Warfield, The essence of chri- 
stianity and the cross of Christ. 



Philosophie. 

Referate. 
Leonard Nelson [Privatdoz. f. Philos. an der Univ. 
Göttingen], Die kritische Ethik bei Kant, 
Schiller und Fries. Eine Revision ihrer Prin- 
zipien. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1914. 
XV u. 201 S. 8°. M. 5. 

Viel erörterte Probleme sind es, die Nelson 
in den beiden ersten Teilen seines Buches be- 
handelt. Es entspricht doch nicht ganz den 
Tatsachen, wenn er behauptet, dafs der Faden 
der ethischen Spekulation, den er wieder auf- 
zunehmen suche, dort, wo es vor einem Jahr- 
hundert abrifs, bisher unbeachtet liegen ge- 
blieben sei. Das mag für Fries gelten, für 
Kant und Schiller gilt es nicht. Dafs N. 
die umfangreiche Literatur über die beiden 
letzteren souverän zur Seite schiebt, soll ihm 
nicht zum Vorwurf gemacht werden, es sei aber 
zur Charakterisierung seiner Schrift hier hervor- 
gehoben. Es läfst auch begreiflich erscheinen, 
dafs nicht alles, was er vorbringt, den Anspruch 
erheben kann, neu zu sein. 

Den kritischen Bedenken, die er gegen Kants 
Ethik erhebt, stimme ich meist zu, ebenso seinen 
Ausführungen über das Verhältnis Schillers zu 
Kant. 

Wirklich Neues bietet insbesondere seine Be- 
handlung von Fries' Ethik, die übrigens durch- 



23 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



24 



aus nicht nur reierierend ist, sondern zugleich 
eine tiefgreifende Kritik enthält. Dafs diese 
nicht rein negativ bleibt, sondern allenthalben 
zum positiven Aufbau strebt, sei besonders her- 
vorgehoben. 

So nimmt man den Eindruck mit, dafs die 
Wiedererweckung von Fries' Ethik nicht ledig- 
lich einem gelehrt -historischen Interesse ent- 
gegenkommt, sondern dafs sie wertvoll ist für 
den Ausbau einer lebensvollen und gegenwarts- 
nahen systematischen Ethik. Dafs N. berufen 
sei, an diesem Bau mitzuwirken, dafür bietet 
das vodiegende Buch einen erfreulichen Beleg. 
Giefsen. A. Messer. 

G. Weingärtner, Rudolf Euckens Stellung 
zum Wahrheitsproblem. Darstellung und 
Beurteilung. Mainz, Kirchheim & Co., 1914. 81 S. 
8». M. 1,50. • 
Das Problem der Wahrheit steht heute im 
Mittelpunkt der philosophischen Erörterung. Auch 
Eucken, einer der meist gelesenen Philosophen, 
ringt um diesen Begriff. In welcher Weise, das 
sucht der Verf. vorliegender Schrift zu zeigen. 
Die Arbeit zerfällt in zwei Teile. Der erste Teil 
legt Euckens Kritik der seitherigen Lösungen des 
Wahrheitsproblems dar, nämlich die spekulativen 
Lösungen d. h. die Lösung des Realismus, die 
Lösung der Aufklärung (Descartes, Spinoza, Leib- 
niz), die Lösung des konstruktiven Idealismus 
(Fichte, Schelling, Hegel), die Lösung Kants 
und endlich die empiristischen Lösungen d. h. 
die Lösung des Positivismus, des Biologismus 
(Avenarius und E. Mach) und des Pragmatis- 
mus. Der zweite Teil bringt Euckens eigene 
Lösung zur Darstellung. Hier wird zuerst 
Euckens Begriff der Wahrheit, wie er sie 
im Geistesleben findet, erläutert, dann das neue 
Verfahren der Gewinnung dieses neuen Inhalts, 
die noologische Methode, beschrieben und 
endlich gezeigt, wie Eucken seinen neuen Wahr- 
heitsbegriff begründet. Der VerL gibt eine 
gute und knappe Darlegung der Anschauungen 
Euckens, erkennt die zahlreichen Wahrheits- 
momente von Euckens Idealismus voll an, ist 
aber nicht blind gegen die Mängel Euckens in 
der Begründung seines neuen Wahrheitsbegriffes 
und übt vielfach in aller Ruhe und Sachlichkeit 
treffende Kritik. 

Würzburg. R. Stölzle. 

Notizen und Mitteilungen. 
Neu ersctiienene Werke. 

A. Brunswig, Das Grundproblem Kants. Leipzig 
und Berlin, B. G. Teubner. M. 3,60. 

F. Schumann, Bericht über den VI. Kongrefs für 
experimentelle Psychologie. Leipzig, J. A. Barth. M. 11. 



H. Damm, Korrelative Beziehungen zwischen ele- 
mentaren Vergieichsleistungen. [Beihefte z. Zeitschr. 
f angewandte Psychol. u. psycholog. Sammelforschung. 
9.] Ebda. M. 2,60. 

Zeitschriften. 

Journal für Psychologie und Neurologie. 21, 2. 
A. Pore ! , Über unser menschliches Erkenntnisvermögen. 
— H. H e n n i n g , Experimentelles zur Technik der Hell- 
seher. — H. Hof mann, Ein Fall von diffuser Sarko- 
matose der Rückenmarkshäute mit multiplen Ge- 
schwülsten im Gehirn. 



Erziehungswissenschaft. 

Referate. 
Karl Roller [Prof. an der Ludwigs-Oberrealschule in 
Darmstadt, Dr.], Adolf Spiels. Ein Gedenkblatt 
zu seinem hundertjährigen Geburtstage. Berlin, Weid- 
mann, 1910. VI u. 167 S. 8» mit Titelbild. M. 3. 
Über den am 3. Februar 1810 zu Lauter- 
bach geborenen, am 9. Mai 1858 zu Darmstadt 
verstorbenen »Vater des Schulturnens« Adolf 
Spiels ist schon viel geschrieben worden. Trotz- 
dem füllt das vodiegende Buch in der »Spiefs- 
literatur« eine Lücke aus. Und das um des- 
willen, weil der Verf. nicht — wie die meisten 
seiner Vorgänger — sich einseitig in der Haupt- 
sache an gedrucktes Material und mündliche Über- 
lieferungen hält, sondern vor allem die im Be- 
sitz von Spiefsens Sohn befindlichen Briefschaf- 
ten und Aufzeichnungen, sowie die Akten von 
Behörden zu ihrem Recht kommen läfst. Da 
er aufserdem gewissenhaft alles »Gedruckte von 
und über Spiels« benutzt hat, ist aus dem Gan- 
zen eine Darstellung erwachsen, die die For- 
schung über Spiefseris Lebenswerk wesentlich 
fördert. Besondere Beachtung verdienen die 
Ausführungen über die Darmstädter Wirksam- 
keit und die Kämpfe, die er dortselbst zu be- 
stehen hatte, sowie die Auszüge aus einer 
Denkschrift, die Spiefs am 18. Februar 1855 
»über das hiesige Turnen« einreichte. 
Friedberg. W. Diehl. 

Johannes Prüfer [Leiter d. Instituts f. Erziehungskunde 
d. Hochschule f. Frauen in Leipzig, Dr.], Friedrich 
Fröbel. [Aus Natur und Geisteswelt. 82. Bdch.] 
Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 1914. 1 Bl. u. 
116 S. 8» mit einer Taf. Geb. M. 1,25. 
Das Bändchen tritt an die Stelle von Adele von 
Portugalls 1906 in der Sammlung erschienenem Fröbel- 
buch, ist aber nicht als eine neue Bearbeitung, sondern 
als ganz neues Buch anzusehen. Denn in den seit- 
dem verflossenen acht Jahren ist durch die systemati- 
sche Bearbeitung von Fröbels handschriftlichem Nach- 
lafs ein ganz neues Bild von Fröbels Persönlichkeit 
wie seiner pädagogischen und philosophischen Wirk- 
samkeit entstanden. Dies .sucht Prüfer hier in knappem 
Umrifs zu zeichnen. Das Quellenmaterial wird in 
kurzem in der grofsen Fröbelausgabe der Monumenta 



I 
I 



25 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



26 



Qermaniae paedagogica vorgelegt werden. Nach ihrem 
Erscheinen werden wir auch auf die jetzt dargebotene 
Sl<izze zuriickI<ommen. 



Notizen und Mitteilungen, 
Neu erschienene Werke. 

H. Ha dl ich, Entwicklungsgeschichte des Bildungs- 
wesens. Leipzig und Berlin, B.Q.Teubner. Geb. M. 2,20. 

R. Marquardt, Heimatkunile und Arbeitsschule. 
Ebda. M. 3. 

Th. Valentiner, Tausend Überschriften für Auf- 
sätze in Se.xta und Quinta — vierhundert in Sexta — 
sechshundert in Quinta. Ebda. M. 1; 0,30; 0,50. 

Zeitschriften. 

Blätter für höheres Schulwesen. 31,50. A.Biese., 
Ein Gleichnis. — Den Hafs ge en die Engländer haben 
die deutschen Schulmeister geschürt. — Borchard, 
Weltkrieg und neue Sprachen. — A. Rohrberg, Die 
neuesten Kriegskarten. 

Deutsches Philologen- Blatt. 22, 47. J. Kuck- 
hoff, Wie können die höheren Schulen die wirtschaft- 
liche Kriegsbereitschaft Deutschlands stützen helfen? 

— K. Jacobi, Die Verhetzung der französischen 
Jugend in der Schule (Schi.). — H. Bargmann, Hilfs- 
kasse und Genesungsheim. 

Neue Buhnen. 1914/15, 1. P. Barth, Die Seele 
des geschichtlichen Unterrichts. — A. Wolf, Kricgs- 
tagetjuch 1914. — Mit dem Künstler als Weggenossen. 

— W. Schremmer, Das Volkslied in der Schule. — 
R. Osterloh, Eine Probe aus meinem Geschichts- 
unterricht. 

Blätter für das (bayr.) Gymnasialsdiulwesen. 
Nov.-Dez. C. Wunderer, Zur Psychologie des Krieges 
bei Grieclien und Römern. — Fr. Wal t er. Zu Aurelius 
Victor. — J. Schaefler, Zur Sprachkunst des Ovid. 

— Fr. Jobst, Wetterkundlicher Unterricht. 

Österreichische Zeitschrift für Lehrerbildung. VI, 
8. F. Hoeber, Der kunstgeschichtliche Charakter 
der deutschen Renaissancearchitektur. — R. Schill, 
Zur Reform des Chemieunterrichts. — Freie und un- 
freie Kinderaufsätze. — G. Major, Jugendliche Ver- 
brecher (Schi.). — A.Schwarz, Das Volksschulwesen 
in Rufsland; in Spanien. — Fr. Mi klau. Pädagogi- 
sche Revue: Englische Literatur. — A. Kollitsch, 
Mathematische Plaudereien. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

C. H. Armbruster, Initia Amharica. An In- 
troduction to spoken Amharic. Parti: Grammar. 
Part II: English-Amharic Vocabulary with 
Piirases. Cambridge, 1908 u. 1910. 

Beide Bücher sind ganz vortreffliche Hilfs- 
mittel zum Studium der amharischen Sprache. 
Sie sind mit einer grofsen Sachkenntnis, die 
auf langem praktischen Gebrauch des Amhari- 
schen beruht, und mit bewundernswerter Ge- 



nauigkeit und Gründlichkeit verfafst. Der Verf. 
war ursprünglich in der Verwaltung von British 
Central Africa tätig und trat dann in den Sudan 
Civil Service über. Sein Zweck ist zunächt ein 
rein praktischer; aber auch dem Sprachforscher, 
der hauptsächlich wissenschaftliche Fragen im 
Auge hat, bieten beide Bücher sehr viel wich- 
tige Beobachtungen. 

Jedes amharische Wort wird hier mit lateini- 
schen Buchstaben umschrieben. Erst dadurch 
wird ein wirklicher Einblick in die amharischen 
Lautverhäitnisse möglich, und nur so kann der 
Lernende sich mit der Aussprache vertraut 
machen. Das Transkriptionssystem des Verf.s 
ist ziemlich kompliziert und vielleicht dazu an- 
getan, den Anfänger zunächst zu verwirren. Es 
ist aber von einer Genauigkeit, die sonst selten 
in Büchern englischer Sprache über den semi- 
tischen Orient gefunden wird. Da nun die ge- 
sprochene Sprache aufserordentlich schwankend 
ist, da oft dasselbe Individuum bald so, bald 
anders ausspricht, so können natürlich auch 
Schwankungen in der- Wiedergabe nicht aus- 
bleiben. Darauf weist der Verf. selbst in der 
Einleitung hin. 

Es ist hier nicht der Ort, auf viele Einzel- 
heiten und abweichende Meinungen einzugehen, 
oder aufzuzählen, wie viele wichtige phonetische 
und grammatische Tatsachen für die vergleichende 
semitische Sprachwissenschaft aus den Büchern 
gewonnen werden. Nur auf einiges Wenige sei 
hier hingewiesen. 

Bei der Beschreibung der Konsonanten auf 
S. 6 und 7 ist der Unterschied zwischen reiner 
'und aspirierter Tennis nicht beachtet worden. 
Bei k heifst es: »ä in kin«.; bei /: dental t, 
as in Fr. tu; bei p: p in pot. In Wirklichkeit 
sind natürlich alle drei Laute leicht aspiriert, 
da die semitischen Sprachen reine Tenues nur 
als »emphatische« Laute kennen, so dafs z. B. 
den Syrern das jr auch als emphatischer Laut 
gilt. Aber das französische t in tu ist un- 
aspiriert, entspricht also nicht genau dem am- 
harischen t. Allerdings hat der Verf. richtig 
herausgefühlt, dafs sein englisches alveolares t 
auch nicht pafst. Die Normalaussprache des 
norddeutschen t kommt der abessinischen am 
nächsten. Bei k kommt natürlich nicht nur das 
k von kin in Betracht, sondern auch das c von 
can und could. — Wenn auf S. 6: du = o in 
no gesetzt wird, so ist natürlich die ganz mo- 
derne Entwicklung der englischen Aussprache 
(no") gemeint. 

Sehr wichtig sind die Ausführungen über 
die wechselnden Aussprachemöglichkeiten, über. 
Assimilation , Metathese (zumal von u- [w-] 



27 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



28 



und /- [_v-] Lauten), ferner besonders auch die 
Angaben über den Akzent in Pausalformen und 
Kontextformen. Dies findet sich alles auf den 
ersten 50 Seiten von Bd. I in der Phonology. 
— Wenn nb zusammentreffen, so sind dreierlei 
Aussprachen möglich': nb, mb und nb (1, S. 32). 
Mit b bezeichne ich hier den bilabialen stimm- 
haften Reibelaut, den der Verf. mit v bezeichnet. 
Durch die Angaben des Verf.s wird von neuem 
bestätigt, dafs der aus dem semitischen 3 her- 
vorgehende Reibelaut weder gemeindeutsches w 
(labio- dental) noch englisches w (halbvokali- 
sches u) ist, sondern der bilabiale Konsonant w, 
wie er in gewissen Gegenden Mittel- und Süd- 
deutschlands gesprochen wird. In wuv (S. 28) 
'Schönheit' ist also w ein Halbvokal, v ein bi- 
labialer Konsonant. Auch bilabiales / hat der 
Verf. mit feinem Ohr beobachtet. Es entsteht 
aus b vor stimmlosen Konsonanten. In dem 
Wort gabs mufs zunächst das b nach Vokal 
regelrecht zu b werden (> gabs). Dann aber 
kann auch dieses b wegen des folgenden s seinen 
Stimmton verlieren und mufs also zu bilabialem/ 
werden, das der Verf. mit / umschreibt. Um- 
gekehrt wird nafs nach seinen Angaben auch 
navs gesprochen. Ich habe bereits bei der Be- 
sprechung von iiJ^D im Altaramäischen (Kalamu- 
Inschrift) darauf hingewiesen, dafs mir diese 
Aussprache aus Abessinien bekannt sei. — S. 29 
wird ausgeführt, dafs m und n als Sonanten 
betonte Silben bilden können, z. B. fnbi und 
hkwSn. So finden wir auch auf S. 12 m-di-r 
'Erde'. Mittwoch gibt midsr an, und genau so 
habe ich im Tigre gehört. Letzteres wird wohl 
die gewöhnliche Aussprache sein; aber dafs 
fhd3r auch vorkommt, ist sicher. Diese Fälle 
sind lehrreich. 

Die Akzentlehre des Amharischen ist, ebenso 
wie in den anderen semitischen Sprachen Abessi- 
niens, ein sehr schwieriges Gebiet. Man fühlt 
sich da fast dauernd auf schwankendem Boden. 
Der Verf. hat sich sehr redliche Mühe um diese 
Frage gegeben. Schon Guidi sagt, dafs der 
Akzent nicht immer einen festen und sicher er- 
kennbaren Platz habe; und dem schliefst sich 
Armbruster an. Er hat mit seinen Angaben 
über den wechselnden Akzent wohl recht. Vor- 
trefflich hat er auch Nebenton und Gegenton 
beobachtet. Aber wenn er z. B. beim Imperativ 
des Grundstammes immer den Akzent auf der 
1. Silbe hat, ebenso auch bei der 3. Pers. des 
Gerundiums (also gfdäl, tijä, biV'o usw.), so 
liegt hier sicher eine Schematisierung nach 
Einzelformen vor. Mir ist im allgemeinen nur 
der Akzent auf der 2. Silbe bekannt; höchstens 



kann im Anruf durch den Affekt der Akzent 
zurückgezogen werden. Auch Mittwoch und 
Guidi haben in ihren Umschreibungen den Akzent 
an zweiter Stelle. Guidi, der beste Kenner des 
Amharischen, weist auch in seiner Besprechung 
von Bd. I des A. sehen Werkes darauf hin; vgl. 
Gott. Gelehrt. Anzeig. 1909, S. 933 ff., wo noch 
andere wichtige Bemerkungen zu finden sind. 
Ich habe das Werk A.s nun bereits mehrere 
Jahre benutzt und zwar immer mit grofser Dank- 
barkeit gegen den Verfasser. Eine besondere 
Freude bereitet dem Auge der vortreffliche Druck 
und das ausgezeichnete Papier. 

Göttingen. E. Littmann. 

Sir Harry Johnston, Phonetic Spelling. A pro- 
posed Universal Alphabet for the rendering of Eng- 
lish, French, German and all other forms of speech. 
Cambridge, University Press (London, C. F. Clay), 
1913. VI u. 92 S. 8». Geb. Sh. 3 6 d. 

Zu seiner Arbeit wurde der Verf. besonders durch 
die Vorbereitung einer vergleichenden Grammatik 
einer wichtigen afrikanischen Sprachfamilie veranlafst. 
Eine Durchmusterung aller bestehenden phonetischen 
Systeme liefs ihm keines für allgemeine Verwendung 
genügend erscheinen, und so hat er versucht, selber 
ein neues zu schaffen, das er im letzten Kapitel in einer 
Reihe Proben für Englisch, Französisch, Deutsch, 
Spanisch, Italienisch, Polnisch, Irisch, vorführt. Die 
drei vorhergehenden Kapitel bieten eine Kritik der 
anderen phonetischen Alphabete, dann (S. 17—53) die 
Darstellung des Johnstonschen phonetischen Alphabets 
und der phonetischen Rechtschreibung des Englischen. 
J. tritt durchaus nicht allen Angriffen gegen Lepsius" 
System bei, hält es aber in mancher Hinsicht für 
änderungs- und besserungsbedürftig. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Die philos. Fakult. der Univ. Leipzig wiederholt 
für das J. 1914/15 die Preisaufgabe: Welches Bild 
vom älteren Hebräisch gewinnen wir aus den vor- 
handenen alten Transkriptionen hebräischer Worte und 
Texte in fremden Sprachen? AbUef. bis 15. Sept. 1915. 

Neu erschienene Werke. 

E. König, Hebräische Rhythmik. Halle, Waisen- 
haus. M. 2. 

Pirqe Aboth, die Sprüche der Väter von H. L. 
Strack. 4. Aufl. [Ausgewählte Mischnatraktate.l Leipzig, 
J. C. Hinrichs. M. 1,75. 

Zeitschriften. 

Indogermanische Forschungen. 34, 3. 4. H. 
Collitz, Bemerkungen zum schwachen Praeteritum. 

— H. P.etersson, Die altindischen Wörter auf -amba-. 

— W. V. d. Osten-Sa cken, Zu Hirts Erklärungen 
der indogermanischen es-Stämme. — W. Petersen. 
Der Ursprung der Exozentrika. — R. Blümel, »Ver- 
bindung von Ganzem und Teil« und andere Gruppen 
syntaktischer Beziehungen in der neuhochdeutschen 
Umgangssprache. — A. Leskien, Die litauischen 
zweistämraigen Personennamen; Litauisches veles; 



29 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



30 



Litauisches kiekolika. — E. Sievers, Ags. se'ae/. — 
E. Hermann, Über die Apokope der griechischen 
Präpositionen. — W. Streitberg, Zu Grafsmanns 
Gesetz. 

Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 
auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen. 
46, 4. H. Reichelt, Studien zur lat. Laut- und Wort- 
geschichte. I. — J. Bruch, Zwei ligurische Wörter im 
Lateinisch-Romanischen. — F. Bechtel, Parerga. 52. 
f-'/X':. 53. Lesb. ito; 54. lrr,f,tc. — R. Trautmann, 
Berichtigung zu S. 239. — J. Schrijnen, Das »sa- 
binische l« im Lateinischen. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Hermann Bufs, De Bacchylide Hoineri 
imitatore. Giefsener Inaug.- Dissert. Giefsen, 
Druclierei Christ & Herr, 1913. 53 S. 8». 

Die Bacchylidesliteratur, die in den letzten 
Jahren nur wenig Neuerscheinungen aufzuwei- 
sen hatte, erfährt durch die mit besonnenem 
Urteil und nicht ohne einige schöne Ergebnisse 
geführte Untersuchung von Bufs eine beachtens- 
werte Bereicherung. Nach einer Vergleichung 
der Mythen in den Epinikien V und XII und 
der Erzählung von der Gesandtschaft des 
Odysseus und des Menelaus nach Troja mit 
den homerischen Vorlagen untersucht der Verf. 
die bacchylideischen Epitheta ornantia. Es er- 
gibt sich, dafs Bacchylides relativ öfter als 
Pindar (B. in 30, P. in 40 Fällen) formelhaft 
Substantiv und Epitheton aus Homer entnimmt, 
dafs er mehr dazu neigt, das homerische Epi- 
theton anderen Substantiven beizugeben (B. in 
40, P. in 20 Fällen), wodurch er freilich ge- 
legentlich zu so bedenklichen Verbindungen wie 
Ovg tQißQvyaq .und opoc rav'KpvlXov kam. Bei 
den neugebildeten Epitheta des Bacchylides ist, 
wenn man von wenigen Ausnahmen absieht, das 
Prinzip der Zusammensetzung der zwei Teile durch- 
aus homerisch. Oft ist nur der eine der beiden 
Bestandteile durch ein Synonymon ersetzt, oft 
läfst sich eine Homerstelle nachweisen, die für 
die Zusammensetzung das Material an Worten 
und Vorstellungen geliefert hat. In der Ver- 
wendung und Bildung von Epithetis, die zur 
Bezeichnung weiblicher Schönheit dienen, zeigt 
Bacchylides trotz einiger Mifsgriffe im allgemeinen 
eine weit feinere Nuancierung als Pindar. Die 
Gleichnisse des Bacchylides (Adler in V, Schiffer in 
XII) sind echt homerisch darin, dafs sie sehr im 
Unterschied zu dem die Zeichnung leicht durch 
Sentenzen und Rückverweisungen auf das Haupt- 



thema durchkreuzenden Pindar ruhig das Bild 
ausspinnen, ohne sich um den Anlafs des Ver- 
gleichs zu kümmern. Schliefslich hat der Verf. 
die Liste der homerisch-bacchylideischen Paral- 
lelen erheblich erweitert. Die Verwendung oder 
Variierung homerischer Wendungen ist in den 
ausgefeiltesten, grofsen Gedichten am deutlich- 
sten zu spüren. Die Einzeluntersuchungen be- 
stätigen durchaus das Bild, das man sich von 
der Arbeitsmethode dieses fleifsig und mit zier- 
licher Eleganz arbeitenden Künstlers gemacht 
hatte. 

Leipzig. Wilhelm Süfs. 

Joannes Sajdak [Privatdoz. f. klass. Philol. an der 
Univ. Krakau], Historia critica scholia- 
starum et commentatorum Gregorii Na- 
zianzeni. P.I: De codicibus scholiastarura 
et commentatorum Gregorii Nazianzeni. Ac- 
cedit appendix de Pseudogregorianis et Gregorii 
encomiis. [Meletemata patristica. I.] Krakau, 
Q. Gebethner, 1914. 340 S. 8». Kr. 10. 
Von der Umsicht und Sorgfalt, mit der die 
Krakauer Akademie ihre neue Ausgabe der 
Werke Gregors von Nazianz vorbereitet, legt 
das erste Stück der vorausgeschickten Meletemata 
patristica deutlich Zeugnis ab. Mit ihm beab- 
sichtigt Sajdak eine kritische Geschichte der aufser- 
ordentlich umfangreichen exegetischen Arbeit zu 
liefern, die in byzantinischer Zeit den Reden 
des grofsen Theologen gewidmet worden ist. 
Da aber nur ein Teil der in Betracht kommen- 
den Scholiasten und Kommentatoren vom 6. bis 
14. Jahrh. bereits gedruckt vorliegt, so handelte 
es sich zunächst einmal um eine Durchmusterung 
des gesamten handschriftlichen Bestandes. Wir 
erhalten hier demgemäfs einen erschöpfenden 
Rundblick auf die Überiieferung der Gregor- 
erklärer, der berühmteren (Nonnus, Elias von 
Kreta, Nicetas von Serrae) wie der wenig be- 
kannten und der anonymen Scholiasten. Ein 
Anhang beschäftigt sich mit einer Anzahl v(Jn 
Pseudogregoriana, besonders Dialogen der Art, 
wie sie u.a. kürzlich Heinrici in seinen Griechisch- 
byzantinischen Gesprächsbüchern herausgegeben 
hat, und den Laudatores des Nazianzeners. 
Strafsburg i. E. E. Klostermann. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 
Der Privatdoz. f. klass. Philol. an der Univ. Graz 
Gymn.-Prof. Dr. Joseph Stalzer ist im Felde ge- 
fallen. 

Neu erschienene Werke. 
F. Stürmer und G. Michaelis, Etymologisches 
Wörterbuch. Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner. Kart. 
M. 1,20. 



31 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



32 



G. Mau, Griechisches Volcabular nach Wortfamilien 
geordnet. Ebda. Kart. M. 1. 

O. Henlte, Vademel<um für die Homerlektüre. 
2. Aufl. bearb. von G. Siefert. Ebda. Kart. M. 1. 

O. Stange, Kleines Wörterbuch zu Ovids Meta- 
morphosen. 2. Aufl. Ebda. Geb. M. 2,50. 

Jacopo Sannazaro, The Piscatory Eclogues, ed. 
by W. P. Mustard. Baltimore, The Johns Hopkins 
Press. Geb. $ 1. 

Zeitschriften. 

Eranos. 14, 1. O. A. Danielsson, Zu der mile- 
sischen Molpeninschrift. — G. Rudberg, Peripate- 
tica. I. — S. Lindstam, Fragment af en asketisk 
catena pl custodiae tili codex Coislinianus gr. 341. 
— A. Hallström, De curiositate Atheniensium. — 
H.Ar mini. Ad syntaxin epigraphicam. — V. Lund- 
ström, Nägra smanotiser rörande Fredenheims gräf- 
ningar pä Forum Romanum. 



Deutsche Philologie U.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Else Hes [Dr. phil. in Breslau], Charlotte Birch- 
Pfeiffer als Dramatikerin. Ein Beitrag zur 
Theatergeschichte des 19. Jahrhunderts. [Bres- 
lauer Beiträge zur Literaturgeschichte, hgb. 
von Max Koch und Gregor Sarrazin. Neuere 
Folge. 38. Heft.] Stuttgart, J. B. Metzler, 1914. 
VII u. 227 S. 8°. M. 7,50. 

Das sehr dankbare Thema, das auch unter 
meiner Anregung in Wien in Angriff genommen 
wurde, ist hier in sehr gute Hände geraten. 
Nach übersichtlicher, biographischer Einleitung 
wird das Verhältnis der Dichterin zu ihren 
Quellen an einigen Beispielen sorgfältig dar- 
gestellt, die weiteren Kapitel behandeln über- 
sichtlich die dramatische Technik, gröfsere Auf- 
merksamkeit würde noch der Einflufs der fran- 
zösischen Dramatik verdienen, die S. 200 zu 
flüchtig gestreift erscheint. Ich vermisse nur 
eine gröfsere Ausführung über ihre Bühnen- und 
Spielvorschriften, die gerade bei ihr wichtig sind. 
Zum Schlüsse folgt ein guter Exkurs über die 
Beurteilung, die sie gefunden; hier wäre, aufser 
der Wiener Kritik, die der Verf. unzugänglich 
war, auch Fontane: Causerien über Theater, 
S. 115ff., heranzuziehen. Zum Auerbach-Handel 
vgl. Kürnberger in der Wiener Zeitung 1840, 
Nr. 29. Im Verzeichnis ihrer Stücke fehlt das 
fünfaktige Schauspiel »Nathalie«, am 26. April 
1862 zum ersten Male im Burgtheater, nur drei- 
mal gegeben. Sie wollte es zuerst anonym 
aufgeführt haben. Vielleicht ist es ein älteres, 
nur anders betiteltes Stück. Das ist der Fall 
mit »Ein Trauschein«, am 4. Oktober 1855 im 
Burgtheater zum ersten Male gegeben, auch nur 
dreimal aufgeführt, der auch in dem Verzeich- 



nisse fehlt; er ist aber die Umarbeitung von »Nacht 
und Morgen«, auf Laubes Verlangen unternom- 
men. An Laube richtet die Dichterin eine ganze 
Reihe von sehr interessanten Briefen, die ich 
gelegentlich zu veröffentlichen gedenke. Hier 
sei nur ihr zuversichtliches Wort zitiert (6. März 
1852) »Die Zeit kommt, wo man wieder nach 
uns beiden greifen mufs«. Jedenfalls verdient 
die vorliegende Arbeit vollste Anerkennung. 
Wien. Alexander von Weilen. 



Notizen und Mittellungen. 

Gesellschaften und Vereine. 

Gesellschaft für deutsche Literatur. 

Berlin, 21. Oktober 1914. 

Die Sitzung, mit der die Gesellschaft ihre Arbeit 
wieder aufnahm, war einer Gedenkfeier für ihren 
zweiten Vorsitzenden Richard M. Meyer gewidmet. 
Als erster Redner würdigte Herr Otto Pniower den 
Verstorbenen als Gelehrten. 

Im Eingang seiner Charakteristik hob er in Meyers 
Wesen die Rastlosigkeit und Unruhe hervor, wohl eine 
Folge seiner Kränklichkeit von Kindheit an und des 
dadurch hervorgerufenen Glaubens, ihm werde kein 
langes Leben beschieden sein. Diese Rastlosigkeit im 
Verein mit einem höchst beweglichen, aufnahmebe- 
dürftigen und aufnahmefähigen Geiste wie einer 
zügellosen Wifsbegier befähigte ihn, nicht nur die 
ganze deutsche Philologie zu umfassen, sondern auch 
auf fremde Literaturen sein Augenmerk zu richten, da- 
neben ein Spezialgebiet wie das der allgemeinen Reli- 
gionsgeschichte zu behandeln. Die Beherrschung die- 
ses grofsen Bereiches erleichterte ihm Ordnungssinn 
und Sammeltrieb und der Drang zu schematisieren. 
Das Beherrschte suchte er in schrankenloser Produk- 
tivität fruchtbar zu machen. Den Kern seiner Studien 
bildete der Begriff der Individualität. Als Frucht des 
Interesses an der Individualität haben wir von ihm 
eine ganze Reihe kleiner Biographien und Charakte- 
ristiken, besonders ungewöhnlicher oder komplizierter 
Charaktere, erhalten, bei denen seine Unparteilichkeit 
zu rühmen ist. Dasselbe Interesse führte ihn auch zu 
Goethe. Seine Goethebiographie war durch ein Preis- 
ausschreiben vom 15. Juli 1891 veranlafst, vollendet 
mufste sie bis zum 1. April 1893 sein. Sie war ein 
glücklicher Wurf, eine erfreuliche schriftstellerische 
Leistung, die Arbeit eines höchst gescheiten Kopfes, 
geistvoll, interessant und vor allem anregend. Dazu 
wurde sie Goethes Allseitigkeit gerecht, indem sie 
auch an seinen naturwissenschaftlichen Bestrebungen 
nicht vorüberging. Pn. liefs darauf eine Würdigung 
von Meyers »Deutscher Literatur des 19. Jahrhunderts« 
folgen, in der er vor allem geschickt aneinander- 
gereihte, zum Teil höchst gelungene Charakteristiken 
sieht, die aber, wenn auch die allgemeine Entwicklung 
zurücktritt, des Verfassers Vielseitigkeit durch die Be- 
rücksichtigung der gesamten Kulturgeschichte zeigt. 
Darauf lenkte er die Aufmerksamkeit der Hörer auf 
Meyers Studien zur Poetik, die, von Scherer angeregt, 
durch seinen Blick für das Typische unterstützt wur- 
den; weiter auf seine Arbeiten über das Individuelle 
der Sprache, denen wir seine Studien zu Goethes 
Wortgebrauch verdanken, Arbeiten, die ihn dann zur 
Stellung und Beantwortung der Frage führten: Wie 



33 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



34 



gelangen überhaupt Worte und Wendungen zu be- 
zeichnenden Bedeutungen? In die Reihe dieser Arbeiten 
gehören auch seine »Vierhundert Schlagworte«, die 
vor allem eine Vorstellung von dem staunenswerten 
Umfang seiner Belesenheit bieten. Meyer, der mit 
dem von Wilhelm Scherer übernommenen Begriffe der 
inneren Form viel operierte, wandte auch von seiner 
Jugendarbeit über die Grundlagen des mittelhoch- 
deutschen Strophenbaues an den rhythmischen For- 
men der Poesie, dem Vers- und Strophenbau seine 
Aufmerksamkeit zu. Indem sein Interesse beiden, der 
inneren und äufseren Form, gleichmäfsig galt, war er 
gerüstet eine »Stilistik« zu verfassen, die freilich ein 
seltsam schulmäfsiges Gepräge zeigt. Auf Meyers 
zahllose kleinere Arbeiten, die neben seinen umfang- 
reichen Werken nebenher liefen: die Untersuchungen 
und Aufsätze in wissenschaftlichen und belletristischen 
Zeitschriften sowie seine Rezensionen konnte nur ein 
Blick geworfen werden. Pn. ergänzte sein Bild von 
Meyers Wesen noch durch einen Hinweis auf seinen 
stark ausgeprägten Sinn für den Witz, der ihm stets 
zu Gebote stand. Ein Grundzug seiner Betrachtungs- 
weise wird durch seinen dafür stark ausgeprägten Sinn 
erklärt: die Neigung, entlegene Dinge in Verbindung 
miteinander zu bringen. Er schlofs mit dem Satze: 
Meyer schwebte ein hohes Ideal seiner Wissenschaft 
vor, jenes Ideal, das die Heroen der klassischen 
Philologie, Männer wie Böckh, Ritschi, Usener auf- 
stellten. Danach schien ihm als die Aufgabe des 
Germanisten: die Reproduktion des gesamten Lebens 
unseres Volkes durch Erkenntnis und Anschauung 
seiner wesentlichen Äufserungen. Nach fast allen 
Seiten hin suchte er dies ungeheure Gebiet zu er- 
forschen. Dank seiner Findigkeit im Stellen von Pro- 
blemen hat er viele Anregungen ausgestreut. Mögen 
die Ergebnisse seiner Arbeiten nicht immer der Prü- 
fung standhalten, sein hohes Streben werden wir nicht, 
wird auch die Wissenschaft nicht vergessen. 

Herr Max Herrmann skizzierte darauf die durch 
26 Jahre sich erstreckende Tätigkeit, die Meyer als 
Universitätslehrer ausgeübt hat. Die aufserordent- 
liche Fülle der von Meyer behandelten Gegenstände 
kennzeichnen den Schüler Scherers: kein Gebiet der 
deutschen Philologie wird vernachlässigt, die Literatur- 
geschichte aber bevorzugt. Da ihm das Ordinariat, 
ja selbst das etatsmäfsige Extraordinariat vorenthalten 
blieb, beschränkte er sich wesentlich auf Nebenvor- 
lesungen; erst in den letzten Jahren, in denen er die 
Oberlehrerinnen zu prüfen hatte, hat er auch Haupt- 
vorlesungen gehalten. Dem doppelten Ideal gerade 
der deutschen Philologie, einerseits auf weitere aka- 
demische Kreise fördernd zu wirken, anderseits den 
Fachgelehrten auszubilden, ist auch er in unermüd- 
licher akademischer Arbeit treu geblieben; zu ein- 
seitiger Betonung der ersten Aufgabe mangelte ihm 
vornehmlich das pädagogische Pathos, zu einer ein- 
seitigen Bevorzugung der Übungen fehlte seinem rasch 
vorwärts springenden Esprit die dort unersetzliche 
Neigung, den Studenten zu folgerechter Unerbittlich- 
keit in der Nachprüfung des gesamten für eine Frage 
in Betracht kommenden Materials zu zwingen. So 
hat er eine in zahlreichen Dissertationen sich be- 
kundende »Schule« nicht hinterlassen, an dankbaren 
Schülern aber in einem weiteren Sinne des Worts hat 
es ihm nicht gefehlt, und schon die Tatsache, dafs in 
ihm für das Fach der deutschen Philologie, die ja 
seit einigen Jahrzehnten auch die Ausbildung der 
künftigen Tagesschriftsteller übernommen hat, ein Jour- 
nalist gröfsten Stiles als Universitätslehrer wirkte, 
macht auch seine akademische Lebensarbeit bedeutsam. 



Zuletzt sprach Herr Max Osborn über Meyers 
publizistische Tätigkeit, die er als einen Grund- 
zug seines Wesens bezeichnet«. Das Feuilleton galt 
ihm als der Versuch, sich von der angestauten Wissen- 
schaft zu befreien. Er schrieb für Zeitschriften ganz ent- 
gegengesetzter Richtungen, z. B. für die »Gartenlaube« 
und die »Neue Rundschau«. Mit ausgesprochenem Talent 
verstand er zu disponieren, entlegene Zitate herbeizu- 
holen, scheinbar spielend die Beweisgründe technisch 
zusammenzufügen. Glücklich war er stets in der Wahl 
seiner Titel, z. B.: »Das Herz von Douglas«, »In 
Goethes Bibliothek« u. a. In entlegenen Stoffgebieten, 
z. B. dem württembergischen Verfassungsstreit, war er 
ganz zu Hause. Sein Berlinertum äufserte sich gern 
in scharfem, keckem Witz. Oft versuchte er sich in 
der spielenden Herstellung eines unerwarteten Zu- 
sammenhangs. So ist ein Aufsatz über Hermann von 
Gilm betitelt: »Vom altgewordenen Herrn Theodor 
Körner, der im Burgtheater sein Jubiläum feierte« 
Sein geschärftes Ohr befähigte ihn zum Beobachter 
der Sprache; er hatte das feine Verständnis des Poli- 
tikers, des Volkserziehers. Seine Bewunderung für 
Erich Schmidt war frei von jedem Neid, obwohl dieser 
Lebensfrüchte zu geniefsen vermochte, nach denen 
Richard M. Meyer tantalisch schmachtete. Für ihn gilt 
mehr als für irgendeinen andern der Vers aus »Zara- 
thustra«: »Ja, ich weifs, woher ich stamme; ungesättigt, 
gleich der Flamme, glüh' ich und verzehr' ich mich«. 

25. November. 

Herr Albert Malte Wagner sprach über Hein- 
rich Wilhelm v. Gerstenberg als Typus der 
Übergangszeit. Er wies zunächst hin auf die 
Schwierigkeiten, die sich bisher einer Biographie 
Gerstenbergs entgegengestellt haben. Er hoffe, dafs 
Gerstenberg durch seine binnen kurzem erscheinende 
Lebensbeschreibung aus der Rolle eines Stiefkindes 
der Literaturgeschichte befreit werde. Das eigentliche 
Problem, das Gerstenberg bietet, liegt in seiner Stel- 
lung »zwischen den Zeiten«. Er wurzelt in der Auf- 
klärung, strebt aber als Mensch, Dichter und Kritiker 
über deren Schranken mit aller Kraft hinaus. In- 
dessen, diese Kraft war nicht stark genug: daran ist 
Gerstenberg innerlich zerbrochen. W. legt dies des 
Näheren dar. Er stellt Aufklärung und Sturm- und 
Drangperiode einander gegenüber, um dann zu zeigen, 
wie in Gerstenberg die Elemente dieser beiden 
Epochen vorhanden sind, ohne sich harmonisch zu 
durchdringen und ein geschlossenes neues Ganzes 
hervorzubringen. Gerstenberg ist eine typische Station 
auf dem Wege, den die deutsche Kultur von Lessing 
zu Goethe nahm. Ausführlich beschäftigt sich W. 
mit dem Wesen der Empfindsamkeit als Charakte- 
ristikum der Übergangszeiten und legt den Unter- 
schied dar, der hier zwischen den Stürmern und 
Gerstenberg obwaltet. Zum Schlufs wirft er einen 
Blick auf die Gegenwart, die auch eine Übergangs- 
epoche ist oder vielmehr war. Denn der Krieg be- 
weise, dafs auch wir jetzt an den entscheidenden 
Wendepunkt gelangt sind, an dem Goethe, der Voll- 
ender der Sturm- und Drangzeit, sich befand, als er 
seinen Faust den Beginn des Johannesevangeliums 
übersetzen läfst: Im Anfang war die Tat. 

Bei der Besprechung des Vortrags betonte Herr 
L. Bellermann, dafs die reflektierende Natur doch 
Gerstenberg geradezu erstaunlich von anderen Stürmern 
und Drängern unterscheide. 

Herr Karl Freye teilte dann einige Aktenstücke 
aus der im Satz fertig vorliegenden zweibändigen 
Sammlung »Briefe von und an J. M. R. Lenz« mit, 



35 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



36 



die er im Verein mit Wolfgang Stammler herausgibt. 
Er verlas und erläuterte mehrere Schreiben von Götter, 
Maler Müller, Küttner und Lavater und gab so Ein- 
blicke in die unmittelbar an Gerstenbergs Schaffen 
anknüpfende literarische Epoche, indem er mehrfach 
Beziehungen zu dem vorhergehenden Vortrag herstellte. 

Neu erschienene Werke. 

Fr. Neumann, Geschichte des neuhochdeutschen 
Reimes von Opitz bis Wieland. 1. Kap. Göttinger 
Inaug.-Dissert. Göttingen, Druck vonW. Fr Kaestner. 

F. Heitmann, Annette von Droste - Hülshof f als 
Erzählerin. Realismus und Objektivität der »Juden- 
buche«. Münster i. W., Aschendorff. M. 2. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

HansBerli [Dr. phil. aus Zürich], Gabriel Harvey, 
der Dichterfreund und Kritiker. Züricher 
Inaug.-Dissert. Zürich, Druck von Gebr. Leemann 
& Co., 1913. 151 S. 8». 

Sich ein Bild von dem belesenen Freund 
Spensers und Sidneys zu machen, ist erst seit 
Grosarts Neudruck seiner Werke in der Huth 
Library (3 vis. 1884) möglich. Dieses Bild malt 
uns Berti in möglichst eingehender Weise durch 
Harveys Lebensgeschichte, die seiner geisti- 
gen Entwicklung und seiner Kämpfe, durch Be- 
sprechung seiner Schriften, seiner Äufserungen 
über Poesie und seines Verhältnisses zu den ein- 
zelnen Literaturrichtungen. Er wird ihm gerecht, 
ohne Schönfärberei, als einem Humanisten und 
Puritaner, der zwar mit dem Hexameter die 
antike Prosodie einführen will, aber stets die 
Eigenart des englischen Akzentes betont, der 
jedoch dem Euphuismus und der Sonnetten- 
dichtung ablehnend gegenüberstand. Aus seinen 
erhaltenen Schriften (lateinische Prosa und Poesie, 
sowie englische Prosaschriften) läfst sich er- 
kennen, dafs nicht er, sondern Watson, Ascham, 
Drant die Erfinder des englischen Hexameters 
sind, wohl aber ein eifriger Verteidiger des- 
selben in ihm erstand. Seine Beziehungen zu 
Sidneys Areopag waren nur die eines fern- 
stehenden Beraters, sein Einflufs als Kritiker 
war nicht sehr grofs und erstreckte sich nur 
auf Spenser und Webbe. Gegen das Theater 
verhielt er sich ablehnend, und wird deshalb 
auf der Bühne von verschiedenen Dramatikern 
hergenommen, wie man annimmt auch von 
Shakespeare als Don Adriano de Armado oder 
als Holofernes in Love's Labour's Lost. 

All diese Einzelheiten sind bei Berti das 
Ergebnis gründlicher Forschungen mit Hilfe 



einer gewissenhaften Bibliographie ; er versäumt 
auch nicht, der beabsichtigten Herausgabe eines 
Werkes über Harvey von Prof. Moore Smith in 
Sheffield zu gedenken, der sich seit mehr als 
einem Jahrzehnte mit dem Autor beschäftigt. 
Nürnberg. R. Ackermann. 

Martin Beutler, Der Wortschatz in Edmond 
Rostands Dramen. Eine stilistische Unter- 
suchung. Hallische Inaug.-Dissert. Halle a. S., Max 
Niemeyer, 1914. VIII u. 85 S. 8». M. 2. 

Der Inhalt der Abhandlung erfüllt nur teil- 
weise, was der Titel verspricht. Nicht der ge- 
samte Wortschatz der Dramen Rostands wird 
behandelt, sondern in fünf Kapiteln nur die 
Archaismen, Neologismen, Neuschöpfungen, so- 
wie die der Umgangssprache, den Mundarten 
oder fremden Sprachen entstammenden Bestand- 
teile. Als sechstes folgt dann noch ein Kapitel 
über die Wortspiele und die dem Dichter eigen- 
tümliche Wortwahl. Bei der Gruppierung inner- 
halb der einzelnen Kapitel, welche überdies 
recht unübersichtlich (auch in typischer Hinsicht) 
ist, sind die ihrer Entstehung nach verschiede- 
nen Arten von Archaismen, Neologismen usw. 
mafsgebend gewesen und hat der Verf. sein 
Augenmerk hauptsächlich darauf gerichtet, die 
Zugehörigkeit der einzelnen Worte zu den ver- 
schiedenen Gruppen festzustellen. Dabei ist 
aber die eigentliche Aufgabe einer Untersuchung 
über den Wortschatz eines einzelnen Dichters, 
die Dariegung seiner künstlerischen Handhabung 
der Sprache, nur nebenher berücksichtigt worden. 
So wird z. B. die bewufste Verwendung der 
archaischen Formen fol und mol hervorgehoben, 
aber nicht festgestellt, ob dies der einzige Fall 
ist, in dem sich die bewufste Verwendung eines 
Archaismus bei Rostand nachweisen läfst. Das 
meiste Interesse bieten des Verf.s Zusammen- 
stellungen und Eriäuterungen der Neuschöpfun- 
gen und Wortspiele des Dichters. Mit gründ- 
licher Beherrschung des in Frage kommenden 
Sprachmaterials ist hier mancher wertvolle Bei- 
trag zur Interpretation der Dramen Rostands ge- 
geben, dessen Auffindung der Wortindex am 
Schlüsse erteichtert. 

Greifswald. ' E. Stengel. 

Notizen und Mitteilungen, 

Zeitschriften. 

The Romanic Review. V, 2. E. S. Sheldon, 
Why does Chretien's Erec treat Enide so harshly? — 
E. Cl. Hills, The Quechua Drama »Ollanta«. — J. 
Seronde, The lover in Achille Caulier's »Hospital 
d'amours«. — G.N.Henning, The French past defi- 
nite as perfect. — E. H. Tuttle, Romanic retinas. 



37 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



38 



Kunstwissenschaft. 

Referate. 

Friedrich Matz, Die Naturpersonifikation 
in der griechischen Kunst. Göttinger 
Inaug.-Dissert. Göttingen, Dieterich, 1913. 121 S. 8°. 

Die Arbeit des jungen Gelehrten, die im 
vorletzten Jahre von der philosophischen Fa- 
kuUät der Universität Göttingen mit einem Preise 
gekrönt worden ist, behandelt eine in den letzten 
Jahrzehnten öfters und verschieden beleuchtete 
Frage mit erfreulichem Geschick und klarer Be- 
stimmtheit auf Grund einer weit ausgreifenden 
entwicklungsgeschichtlichen Untersuchung und 
methodisch einwandsfreier Verwertung des archäo- 
logischen, z. T. neuen Materiales (dem Hefte 
ist die erste Abbildung einer rotfigurigen atti- 
schen Trinkschale in Boston mit Darstellung 
der Sparte beigegeben). In die entwicklungs- 
geschichtliche Untersuchung, aus der sich ein 
allseitig gleichmäfsiges Fortschreiten von »naiver 
oder mythischer« zu »reflektierter, rein künst- 
lerischer Personifikation« ergibt, hat der Verf. 
alle Erscheinungen einbezogen, die zu dem 
Thema in unmittelbarer oder auch nur mittel- 
barer Beziehung stehen, wie z. B. die mythi- 
schen Eponymen, die man doch höchstens als 
Personifikationen der Bevölkerung gelten lassen 
kann, und die epichorischen Götter, die nur in 
Ausnahmefällen zum Range einer Personifikation 
herabsinken. Matz bestreitet mit Recht den an- 
geblich anthropomorphischen Natursinn der 
Griechen und erkennt in all den sogenannten 
Naturpersonifikationen vielmehr den Ausdruck 
eines lebendigen Polydämonismus, der nicht das 
betreffende Objekt an sich, sondern das in ihm 
waltende, göttliche Leben personifizieren will. 
Es wäre vielleicht angezeigt gewesen, diese 
Auffassung oder vielmehr dies Ergebnis noch 
energischer in der ganzen Disposition und Be- 
handlung des Stoffes heraustreten zu lassen, 
die Bedeutung des lebendigen religiösen Emp- 
findens der Griechen, soweit es auch auf diesem 
Gebiete wirksam ist, noch stärker zu betonen. 
Immerhin — und das ist besonders anzuerken- 
nen — wird in den Darlegungen des Verf.s 
nicht nur der Philologe und der Archäologe, 
sondern auch der Religionshistoriker reiche An- 
regung und viel wohlgeordnetes Material finden. 
Von Einzelnem sei folgendes betont oder 
ergänzt. Die Neigung der Komödie zu Per- 
sonifikation und begrifflicher Abstraktion ist 
mit der gleichen Neigung der Fabel aufs engste 
zu verbinden ; diese Verwandtschaft ist in der 
wesentlich gleichen Absicht der Fabel und der 



Komödie älteren Stiles begründet. — Sehr gut 
ist die Betonung der patriotischen Religiosität 
mit ihren politischen Personifikationen vom Ende 
des 5. bis in das folgende Jahrhundert hinein 
als eines positiven Symptomes neben der nega- 
tiven religiösen Verwitterung durch Rationalis- 
mus, Reflexion und Dialektik. — Das Kapitel 
über Länder und Städte in der Kunst enthält 
besonders viel Einleuchtendes. Hervorzuheben 
ist der Abschnitt über die Gruppen der Phleiasier 
in Olympia und der Kyrenaier in Delphi. — 
Wenn gelegentlich auf Vasen Satyrn, Maenaden 
und einmal auch eine Nereide mit Ortsnamen 
bezeichnet werden, so glaubt der Ref. darin 
doch nur ein Spiel mit der tiefer begründeten 
Erscheinung zu erkennen, dafs die Nymphe 
eines. Ortes auch dessen Namen trägt. — Von 
dem Bilde an den Schranken des Zeusthrones 
in Olympia, auf dem Hellas und Salamis dar- 
gestellt waren, diese mit einem Aphlaston in 
Händen, nimmt der Verf. an, Salamis habe Hellas 
nach Art einiger Nikefiguren bekränzt. Bisher 
wurde das Umgekehrte angenommen. Beide 
Annahmen lassen sich begründen; aber man 
wird besser tun, sich mit den Worten des Pau- 
sanias zu begnügen, statt sich ziellos herum- 
zustreifen. — In einem Exkurse über Darstel- 
lungen des Streites der Athena und des Poseidon 
um das attische Land glaubt M. dafür eintreten 
zu müssen, die von Pausanias erwähnte Bronze- 
gruppe dieses Gegenstandes auf der Akropolis 
sei auf jenen Münzen und Reliefs wieder- 
gegeben, die uns die Götter in ruhiger Verhand- 
lung einander gegenüber zeigen, nicht auf den 
Münzen, deren Bild den Vorgang ähnlich wieder- 
gibt wie die Mittelgruppe des Westgiebels am 
Parthenon mit dem Unterschiede, dafs Poseidon 
hier den Dreizack drohend gegen den Ölbaum 
schwingt, von dessen Stamm die Schlange der 
Göttin ihm entgegenfährt. M. erklärt, der Wort- 
laut des Pausanias sei mit dieser Darstellung 
unvereinbar. Wollen wir ganz ehrlich sein, so 
müssen wir zugestehen, dafs er mit keiner von 
beiden vereinbar ist. Aber wäre das Mifsver- 
ständnis, das wir in jedem Falle bei Pausanias 
annehmen müfsten, angesichts der nahen Giebel- 
gruppe nicht doch verständlicher vor der zweiten 
als vor der ersten ? — Vorzüglich entwickelt ist 
im 6. Kapitel die Geschichte des Acheloos- 
Typus, nur will es dem Ref. nicht einleuchten, 
dafs man die Stierform zunächst nur für die 
Szene des Kampfes erfunden habe. Sie ist 
gewifs das Ursprüngliche gewesen. Mit dem 
Einmischen menschlicher Formen hat die Kunst 
dann zum Ausdruck bringen wollen, dafs es 
sich um ein Ehrfurcht gebietendes göttliches 



39 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



40 



Wesen handelte, und sie schuf oder übernahm 
zu diesem Behuf verschiedene Bildungen. Da 
aber Acheloos doch immer ein Elementargott 
blieb, liefs man das Tierische in all diesen Bil- 
dungen überwiegen. Anders war es bei der 
Entwicklung des Stier-Dionysos. — Sehr zu be- 
grüfsen ist es, dafs M. die Deutung des Xeno- 
krateia-Reliefs aus der Ion-Sage abweist. Seine 
eigene Deutung, nach der wir hier und auf der 
Rückseite des Echelos-Reliefs unter andern am 
Ort verehrten Gottheiten den Flufsgott Kephisos, 
dort bärtig, hier unbärtig, zu erkennen hätten, 
ist nicht absolut sicher, aber sehr beachtenswert. 
— Zu der Votivstele aus Thespiai mit Darstel- 
lung eines Berggottes, die M. im letzten Kapitel 
erwähnt, wäre die gleiche Darstellung auf einer 
Elfenbeinplatte in Neapel hinzuzufügen (Gräven, 
Ant. Schnitzereien, N. 25). 

Natürlich geht der Verf. auch auf die Frage 
ein, ob wir in den Eckfiguren des Westgiebels 
am Parthenon und des Ostgiebels in Olympia 
Flufsgötter, in denen des Westgiebels in Olympia 
Nymphen zu erkennen haben, und er beant- 
wortet sie bejahend. So bestechend aber auch 
seine Darlegungen sind, zu sicherer Entschei- 
dung gelangt auch er nicht. Es bleibt nach 
wie vor die Schwierigkeit, dafs wir liegende 
Flufsgötter sonst nicht vor der hellenistischen 
Zeit nachweisen können. Von den übrigen. 
Figuren des Westgiebels am Parthenon scheint 
dem Ref. sicher auch von Furtwängler nur die 
Familie des Kekrops erkannt zu sein. Die 
Erechtheus -Töchter mit ihren proleptischen Kin- 
dern wird man mit der Gorgo des archaischen 
Giebels in Korfu nicht entschuldigen wollen. 
Rom. W. Amelung. 

Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Den für das J. 1914 auf dem Gebiete der Architektur 
ausgeschriebenen Preis der v. Rohrschen Stiftung 
im Betrage von 3600 M. zu einer einjälirigen Studien- 
reise hat der Senat der Kgl. Akad. def Künste in 
Berlin, Sektion f. d. bild. Künste, dem Architekten 
Emil Pohle in Braunschweig verliehen. 

Personalciironili. 

Der wissenschaftl. Assistent am Kgl. Landesgewerbe- 
museum in Stuttgart Dr. Werner Hirschfeld ist, 32 J. 
alt, im Felde gefallen. 

Neu erscliienene Werke. 
Johann Georg Herzog zu Sachsen, Streif- 
züge durch die Kirchen und Klöster Ägyptens. Leipzig 
und Berlin, B. G. Teubner. M. 8. 



Geschichte. 

Referate. 

J.Armitage Robinson, [Dean ofWestminster, D.D.], 
Gilbert Crispin abbot of Westminster. 
A study of the abbey under Norman rule. Cam- 
bridge, University Press, 1911. XII u. 180 S. gr. 8». 

Dieses Werk bringt wichtigen Stoff für die 
Biographie des berühmten Theologen, Kanonisten 
und Hagiographen aus Lanfrancs und Anselms 
Schule, für die Lokalgeschichte Westminsters 
und Londons, sowie für die Kunde von den 
Englands Kirche und Staat um 1100 leitenden 
Geschlechtern, namentlich der Adelsfamilie Cris- 
pin, endlich für die Altertümer des Englischen 
Rechts. — Von Gilberts Schriften, die teilweise 
nur dem Titel nach bekannt sind, werden hier 
einige erstmalig vollständig, andere im Auszug 
ediert, die Neudrucke mit. früher unbenutzten 
Handschriften verglichen; alles wird mit theo- 
logischer Sachkunde und gelehrtem Fleifse licht- 
voll erläutert und philosophisch beurteilt. Gilbert 
erscheint von seinem Lehrer Anselm, wie zu 
erwarten, beeinflufst, so , in De anima (Ent- 
stehung der Seele im Embryo). Ihm widmete 
er De Spiritu sancto und die oft gedruckte, 
merkwürdig vorurteilsfreie Disputatio cum Judaeo 
(vgl. Levi Rev. des etudes juives V [1882] 238). 
Deren Widmungsbrief diente der späteren, Wilhelm 
von Champeaux irrig zugeschriebenen, Disputatio. 
Gilberts De simoniacis, ein wichtiger Beleg für 
die allgemeine Verbreitung der Geldzahlung fürs 
geistliche Amt, ist nur stofflich verwandt mit 
De sacramentis hereticomm (ed. Mon. Germ., 
Lib. de lite III, 12). Gilbert läfst das Sakrament 
des unwürdigen Priesters gelten trotz der Gegen- 
gründe in 'Ambrosii' Schrift De observatione 
episcoporum , die man vom 17. Jahrh bis auf 
v. Pflugk-Harttung Gerbert (Papst Silvester) zu- 
schrieb. Auch Gilberts Briefwechsel steht hier 
neu abgedruckt, seine einzige Dichtung, die 
historisch wichtige Mahnung an Anselm zur 
Rückkehr, wohl von etwa 1106, mit Varianten 
einer Handschrift, S. 83. Die Vita Herluini, 
fast die alleinige Quelle für den Ursprung Le 
Becs und die Anfänge Lanfrancs, von der nur 
die Überarbeitung späterer gedruckt war, er- 
scheint hier im Urtext und zeigt, wie Gilberts 
übrige Schriften, das scharfe Denken und den 
leichtflüssigen Stil jener verstandesklaren Schule: 
beides ein hoher Kulturgewinn für das eroberte 
England. Auch von einem späteren Werke West- 
minsters, der Vita Edwardi Confessoris , die 
Osbert 1138 schrieb und noch immer niemand 
druckte, erhalten wir hier Bruchstücke. Osberts 
Briefe hat Anstruther 1846 nur teilweise ediert. 



41 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



42 



Der darstellende Teil erhellt Gilberts Leben 
und Walten als Abt (1085 — 1117), die Kloster- 
regel, die Ausdehnung des Stifts Westminster 
über Priorei-Zellen, die Exemption vom Bistum, 
Asylrecht, Baugeschichte und Wirtschaftssystem. 
Auch hier zahlte manches Landgut als Pacht 
einen Wochenbedarf, deren 53, z. T. noch in 
Natura, den Konvent das Jahr hindurch speisten. 
In London gab es um 1110 manche capella 
lignea; S. 148. 

Im Anhange werden die frühesten Urkunden 
Colchesters kritisiert und wird j^thelreds Frei- 
brief für Westminster von 1002, nach einem 
Chartular mit Textverderbnis, abgedruckt; in der 
angelsächsischen Ortsbeschreibung kommt als 
Grenze (wie auch anderswo) werhrod (der Galgen) 
und Tyburn vor. 

Das historisch bedeutendste Stück des Bandes 
aber machen die 43 lateinischen Urkunden 
Westminsters von ca. 1076 — 1130 aus, die teils 
aus Einzelblättern, meist aus dem Chartular hier 
gröfstenteils erstmalig erscheinen, sorgfältig kriti- 
siert, datiert und erläutert. Das für die Anfänge 
des Ritterlehns Bedeutende hebt Robinson selbst 
hervor. Hier andere Proben des kurz nicht zu 
erschöpfenden Inhalts für Verfassung und Recht: 
Heinrich I. beschenkt Westminster, Winchester 
und Gloucester zu den Festen seines künftigen 
dortigen Kronetragens; S. 141. — Der Graf- 
schaft Buckingham schreibt der König um 1088: 
der Abt erstritt dortigen Grundbesitz auf meinen 
Befehl vor meinen 6 Baronen, wovon 3 Bischöfe, 
ein Truchsefs, ein Ausgeber {dispensator); S. 136. 
Die Baroncs de scaccario als Königsgericht bil- 
den 1127 höhere Instanz über dem Lehnsgericht 
des Barons; S. 149. Ein Baron verbietet seinen 
Leuten, den Abteiwald zu schädigen super [bei 
Verlust von] feoda vestra; S. 135. — Ein 
Adliger verschenkt mit seiner Frau Grundbesitz 
concessione filii mei W., quem mihi heredem 
facere disposui; S. 139. — Die Abtei vergibt 
1116 ein Ritterlehn gegen Jahresrente und so, 
dafs der Mann commune geldum regis und, 
quando rex accipiet 20 solides de milite, diese 
für sie entrichte; S. 154. 

Nachzutragen wäre Gilberts Beziehung zu 
Raginald von Canterbury, Neu. Arch. alt. Dt. 
Gesch. 13 (1888) S. 525 f. 

Berlin. F. Liebermann.. 

Die landständische Verfassung von Schweid- 
nitz-Jauer. Zur Oeschichte des Stände wesens 
in Schlesien. Herausgegeben von Gustav Croon 
[Archivar am Staatsarchiv in Düsseldorf]. [Codex 
diplomaticus Silesiae, tigb. vom Verein für 
Geschichte Schlesiens. 27. Bd.] Breslau, 
Ferdinand Hirt, 1912. XII u. 388 S. 4°. M. 11. 



Im J. 1163 erhielt ein Zweig der polnischen 
Herzogsfainilie der Plasten etwa das Gebiet des 
Breslauer Bistums, den ducatus Zlesie und den 
ducatus Opoliensis; damit begann ganz allmäh- 
lich die Loslösung des Oderlandes von Polen, 
zugleich aber auch die Zerschlagung dieses 
Gebietes in anfangs wenige, bald zahlreiche 
Teilfürstentümer. Zwischen ihnen schuf erst 
ihre Unterordnung unter die Lehnshoheit der 
böhmischen Krone einen neuen, wenn auch 
recht lockeren Zusammenhalt neben der kirch- 
lichen Einheit; zu einer staatsrechtlichen Einheit 
fafste die vielen Territorialgebiete der Ungafn- 
könig Matthias Corvinus zusammen, als er die 
schlesischen Gesamtstände errichtete. Diesen 
Prozefs hat F. Rachfahl in seinem Buch: »Die 
Organisation der Gesamtstaatsverwaltung Schle- 
siens vor dem Dreifsigjährigen Kriege« geschil- 
dert. Neben jenen im letzten Drittel des 15. 
Jahrh.s begründeten Gesamtständen gab es in 
den einzelnen Fürstentümern allmählich ent- 
standene landständische Verfassungen; ihr Wer- 
den, ihre Ausbildung und Wirksamkeit, ihren 
Niedergang und ihre Vernichtung bei der preufsi- 
schen Eroberung des Landes führt hier Croon 
an dein Beispiel eines der wichtigsten schlesi- 
schen Fürstentümer vor, und er liefert damit 
ein bei dem starken Mangel an monographischen 
Untersuchungen auf diesem Gebiet überaus will- 
kommenes Werk, das, wie Cr.s Auseinander- 
setzung mit Spangenberg (Hist. Zeitschr., Bd. 
111, S. 248/49; Hist. Vierteljahrschr., Bd. XVII, 
S. 113) sofort beweist, die erneute Erörterung 
der Entstehungsgeschichte der landständischen 
Verfassungen erfordert. 

Den Stoff bewältigt Cr. in der Weise, dafs 
er zunächst auf 164 Seiten eine mit überaus um- 
fangreichen Anmerkungen und 4 Exkursen aus- 
gestattete systematisierende Darstellung und auf 
den folgenden 200 Seiten die wichtigsten Quellen 
gibt; bei diesem Verfahren mufs er zwar von 
vornherein auf eine recht anschauliche und leicht 
lesbare Schilderung des Verlaufes jenes histori- 
schen Prozesses unter Ausschaltung des minder 
Bedeutsamen verzichten, er erlangt aber dadurch 
die Möglichkeit, wenn auch häufig nur durch 
Angabe der Aktensignaturen, ganz gewaltige 
Stoffmassen übersichtlich zu ordnen, dadurch 
die vielseitige Bedeutung der landständischen 
Verhandlungen für die verschiedensten Gebiete 
der inneren Verwaltung des Landes scharf her- 
vorzuheben und ein weiteres Eindringen in 
diese von der provinzialgeschichtlichen Literatur 
bisher wenig berührten Probleme vorzubereiten. 
Die ungeheure Mühe, die Cr. auf dieses ent- 
sagungsvolle Erschliefsen eines grofsen Arbeits- 



43 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



44 



gebietes für andere verwandt hat, verdient be- 
sondere Anerkennung. 

Breslau. J. Ziekursch. 

Hermann Veltman [Geh. Archivrat in Wetzlar], 
Von der Reichsstadt Wetzlar Gröfse und 
Verfall und den Ursachen ihres Nieder- 
ganges. Wetzlar, 1914. 80 5.8°. 

Der Verf., schon durch sein Buch über die 
Entstehung der Stadt Wetzlar bekannt, hatte das 
Glück, unter den Archivalien der Stadt, die im 
Kgl. Staatsarchive zu Wetzlar hinterlegt sind, 
zwei Relationen aus den Jahren 1567 und 1577 
zu finden, welche die vom Oberrheinischen 
Kreise nach Wetzlar geschickten Inquisitoren 
über den Zustand der Stadt behufs Veranlagung 
zur Reichssteuer gemacht haben. Auf Grund 
dieser Relationen und mit Benutzung anderer 
urkundlichen Nachrichten gibt uns der Verf. ein 
anschauliches Bild des traurigen Zustandes, 
in dem sich die Stadt im 16. Jahrh. befand. 
Die Untersuchung zeigt, dafs der Tiefstand noch 
viel schlimmer war, als man bisher angenommen 
hatte. Die Glanzzeit Wetzlars fällt zwischen 
1150 und 1350. Handel und Verkehr blühten, 
besonders der Wollhandel und die Eisenindustrie, 
deren Anfänge urkundlich bis etwa 785 zurück- 
reichen. Für die Zeit um 1400, als der Ver- 
fall schon begonnen hatte, berechnet der Verf. 
die Einwohnerzahl auf etwa 8000; im J. 1567 
werden nur 267 Bürger gezählt, Wetzlar wird 
also damals vielleicht fünfmal soviel Einwohner 
gehabt haben. Den Einnahmen von 1200 fl. 
stehen Ausgaben von 1620 fl. und 1750 fl. 
Schulden gegenüber. Aus den Untersuchungen 
des Verf.s fallen noch nebenbei wesentliche Er- 
gebnisse für die Topographie der alten Stadt 
Wetzlar ab. Manche bisher unbekannte Tore, 
mehrere ebensolche Strafsen und Stadtteile wer- 
den nachgewiesen und ihre Lage annähernd 
bestimmt. Die Abhandlung über die Eisen- 
industrie gibt Gelegenheit zu näherem Eingehen 
auf alte Wetzlarer Familien. 

Den Grund für den Verfall des Wohlstandes 
der Stadt sehen die Inquisitoren in dem Ableiten 
der alten Handelsstrafse Antwerpen — Köln — 
Wetzlar — Frankfurt über Köln — Diez — Frankfurt. 
Die Ursachen für diese Ableitung erblickt der 
Verf. in den langwierigen Fehden der Grafen 
von Solms mit der Stadt Wetzlar und der be- 
nachbarten Grafen und Herren mit dieser und 
untereinander, die den Kaufleuten schädlich 
waren und sie andere Wege einschlagen liefsen. 
Dadurch gingen Handel und Industrie zurück, 
die Zölle brachten keine Einnahmen mehr, zu- 
mal die feindlichen Nachbarn, entgegen den 



kaiserlichen Privilegien Wetzlars, eigene Märkte 
anlegten und den Besuch der Märkte in Wetzlar 
ihren Untertanen verboten. Dazu kam als 
besonders schwerwiegend der Umstand, dafs 
Wetzlar 'von jeher keinen Aufsenbesitz hatte; 
die Grenzen der Nachbarn zogen sich fast un- 
mittelbar vor den Toren der Stadt hin. Seuchen 
und Brände suchten die Stadt mehrmals heim. 
Die Verlegung des Reichskammergerichts nach 
Wetzlar brachte der Stadt vorübergehend bessere 
Zeiten, aber erst das Aufgeben der Reichs- 
unmittelbarkeit konnte wirklich Wandel schaffen. 

Das Ganze ist ein lebendiges Kulturbild von 
den Schicksalen einer Reichsstadt im Mittelalter, 
wie wir es uns von mehr Städten wünschen 
möchten. 

Beigegeben sind die beiden Relationen selbst 
nebst der Übersicht über die Zahl der Bürger 
und den Verzeichnissen der Einnahmen und 
Ausgaben von 1567, sowie ein Grundrifs der 
Stadt, der leider etwas gar zu klein geraten ist. 
Stettin. H. Hoogeweg. 

Stanislas Mnemon, L'origine des Ponia- 
towski. Partie preliminaire: Notes biographiques 
et aperfus psychologiques sur Stanislas Ponia- 
towski. Warschau, Wende et Co. (Lemberg, 
Qubrynowicz & Sohn), 1913. X u. 267 S. 8°. 

Man findet in der Literatur über Stanislaus 
Poniatowski die verschiedensten Angaben über 
den Ursprung seiner Familie. Die einen be- 
richten, dafs das Geschlecht aus Italien stamme, 
so Szymanowski, dessen Hypothese wohl mit 
Recht von Mnemon gar nicht erwähnt wird, andere 
behaupten, es sei aus der illegitimen Ehe eines 
Sapieha mit einer Jüdin hervorgegangen, usw. 
Mn. stellt in seinen eindringenden Studien, 
die sich zum Teil auf ungedrucktes Material 
aus den Familienarchiven polnischer Magnaten 
in Krakau, Lemberg, auch aus dem herzog- 
lichen Archiv in Mitau stützen, fest, dafs die 
Poniatowski ein altes polnisches Adelsgeschlecht 
sind, das in die Zweige Ciolek, Junosza und 
Szreniawa zerfiel. Dann erörtert er die Frage, 
warum der Zweifel an der Ebenbürtigkeit der 
Poniatowski mit den bekannten Magnatenfami- 
lien Tario, Leszczynski oder Czartoryski aufge- 
kommen ist. Es handelt sich um eine Duell- 
affaire zwischen Adam Tarlo und Casimir Ponia- 
towski im J. 1743. Der erstere hatte letzteren 
provoziert, indem er den alten Adel der Ponia- 
towski angezweifelt hatte. Das Duell wurde 
aus politischen Gründen vom König August III. 
verhindert. Infolgedessen kam der Zweifel auf, 
ob die Poniatowski nicht wirklich unadligen Ur- 
sprungs seien. Den Hauptteil des Buches bil- 



45 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



46 



den Studien zur Lebensgeschichte des Stanislaus 
Poniatowski, des Vaters des Königs Stanislaus 
von Polen. Es wäre zu wünschen, dafs Mn., 
der wie wenige die innere Geschichte Polens, 
namentlich das Treiben der Parteien kennt, eine 
zusammenhängende Darstellung des 18. Jahr- 
hunderts verfassen möchte. 

Frankfurt a. M. J. Girgensohn. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erscliienene Werke. 

B. Croce, Zur Theorie und Geschichte der Histo- 
riographie. Übs. von E. Pizzo. Tübingen, Mohr (Sie- 
beck). M. 6. 

Historicorum Romanorum Reliquiae. Iteratis 
curis rec. H. Peter. Vol. I. Leipzig, B. Q. Teubner. 
M. .22. 

W. Erben, Untersberg- Studien. Ein Beitrag zur 
Geschichte der deutschen Kaisersage. [S.-A. aus den 
Mitteiign der Gesellsch. f. Salzburger Landeskunde. 
Bd. 54.] 

Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters und 
der Renaissance, hgb. von W. Goetz. 18: W. Gan- 
zenmüller, Das Naturgefühl im Mittelalter. — 21: H. 
Tilemann, Studien zur Individualität des Franziskus 
von Assisi. Leipzig und Berlin , B. G. Teubner. 
M. 12; 8. 

A. Matthias, Bismarck. Sein Leben und sein 
Werk. München, C. H. Beck (Oskar Beck). Geb. 
M. 5. 

R. Goldscheid, Das Verhältnis der äufseren Po- 
litik zur inneren. Wien, Anzengruber-Verlag Brüder 
Suschitzky. M. 1. 

Zeitschriften. 

Archiv für Urkiindenforschung. 5,2. K. Brandt, 
Ein lateinischer Papyrus aus dem Anfang des 6. Jahrli.s 
und die Entwicklung der Schrift in den älteren Urkun- 
den. — F. Philippi, Zur Technik der Siegelbullen. 
— A. Eitel, Rota und Rueda. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deut- 
schen in Böhmen. 53, 1, 2. A. Zycha, Eine neue 
Theorie über die Herkunft der Deutschen in Böhmen; 
Über den Ursprung der Städte in Böhmen und die 
Städtepolitik der Pfemysliden. — K. Li'dwig, Die 
ältesten Karlsbader Kurlisten. — F. Spina, Neuere 
Literatur über die Königinhofer und die Grüneberger 
Handschrift. — Fr- Matthaesius, Der Auszug der 
deutschen Studenten aus Prag. — J. Gotthardt, Stu- 
dentenbriefe aus Würzburg und Prag (1715 — 1718). 

Vicrteljahrsschrift über Wappen-, Siegel- und 
Familienkunde. 42, 3. Ed. de Lorme, Ein Bürger- 
verzeichnis der Stadt Lübbecke aus dem J. 1608. — 
K. von Lepel, Die Grabsteine in der Kirche der ehe- 
maligen Benediktiner-Abtei (jetzt Strafanstalt) auf dem 
Michaelsberge in Siegburg. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 



Referate. 



Albrecht Wirth [Privatdoz. f. neuere Gesch. an 
der Techn. Hochschule in München], Rasse und 



Volk. Halle, Max Niemeyer, 1914. VI u. 353 S. 
8°. M. 7. 

Dieses Buch ist ein populärwissenschaftliches 
Feuilleton von 22 Druckbogen Länge über einen 
Gegenstand von hoher kulturgeschichtlicher, 
anthropologischer und politischer Bedeutung, 
zugleich über ein sehr gefährliches Thema voll 
Kontroversen und Dunkelheiten, die der glatten 
Lösung einiger wissenschaftlicher Kardinalpro- 
bleme und noch weit mehr der praktischen An- 
wendung aufgespeicherten Wissens- und Gedan- 
kenvorrates im Wege stehen. Dabei handelt es 
sich, wie der Verf. schreibt, um »die Frage aller 
Fragen: von wem stammt die Kultur und von 
wem wird sie jetzt getragen und befördert? . . 
Und auch für den Politiker ist es die Menge der 
Sorgen: nützt der Imperialismus? nützt das Her- 
einziehen fremder Rassen? Wie soll man Slawen, 
Juden, Gelben, Schwarzen begegnen? Wie soll 
man den Volkheitenhader« — besser bekannt 
unter dem Namen Nationalitätenstreit » — auf- 
und anfassen? Dürfen wir Polen und Italiener 
bei uns dulden? Sind wir reine Germanen und 
sollen wir ein Allgermanentum erstreben?« 

Für den Ref. sind diese Fragen, soweit sie 
das deutsche Volk angehen, erledigt, namentlich 
die letzten. Ein Deutscher ist, wer das Deut- 
sche als seine Muttersprache spricht und sich 
durch Wort und Tat zur deutschen Nation, zu 
Goethe und Schiller bekennt. Der ist ein 
Deutscher, mag in seinen Adern auch Neger- 
oder Chinesenblut rollen, um gleich das äufserste 
zu nennen. Das deutsche Volk mufs allen Wil- 
ligen und Fähigen die Möglichkeit bieten, in 
seinem Riesenkörper aufzugehen, sich darin als 
Fremder zu verlieren und als Deutscher wieder- 
zufinden. Deutscher und Germane ist zweier- 
lei, wie Romane und Römer. Die Reinheit des 
Urväterblutes liefse sich vielleicht wieder her- 
stellen. Wahrscheinlich ist es nicht; denn 
die Blutmischung war in der Vergangenheit 
immer sehr beträchtlich, und bei jedem Versuch 
zur Reinzüchtung altgermanischen Blutes würden 
sich die merkwürdigsten Rückschläge einstellen. 
Aber gesetzt, es gelänge; wie wollte man den 
geringen Umfang eines künstlich geschaffenen 
Neugermanenvolkes mit dem Zahlenbedürfnis 
der gegenwärtigen und bevorstehenden Bedeu- 
tung und Machtstellung des deutschen Volkes 
in Einklang bringen? Das wäre kein Herren- 
volk, sondern bestenfalls ein neuer, physisch 
etwas mehr befestigter, gesetzlich, d. h. durch 
Zwang, geschützter Typus im Volke, von dem 
sich die Optimisten alle möglichen guten und 
vorbildlichen Eigenschaften erwarten, und in 
dem sie folglich den Adel der Zukunft er- 



47 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



48 



blicken. Wie aber, wenn es anders kommt, 
wenn der Homunkulus seinen überklugen Vater 
grimmig enttäuscht? 

Deutscli sein heifst nicht: von Armin abstam- 
men und ihm körperlich ähnlich sehen, sondern 
in Geist und Gemüt, im Sprechen und Handeln 
den edlen Altvordern gleichen. Sind sie nicht 
unsere leiblichen Ahnen, so sollen sie unsere 
geistigen Ahnherren sein. Höheres, Besseres 
ist immer nur von wenigen geschaffen und von 
vielen weiter getragen worden. Goethes und 
Schillers leibliche Nachkommenschaft ist er- 
loschen; aber ihre geistigen Kinder sind zu 
Millionen angewachsen und werden nie aus- 
sterben. Mit Recht findet Wirth den Satz von 
der Gleichheit aller Menschen falsch und leer. 
Es glauben auch wohl nicht mehr allzuviele 
wissenschaftlich Denkende und politisch Unver- 
blendete im Ernst daran. Aber es mufs versucht 
werden, wie weit die Menschen durch Gewährung 
gleicher Bedingungen zu gleichen oder ähnlichen 
Leistungen gebracht werden können. Wohlbe- 
merkt: wenn man gezwungen ist, ihnen die 
alten Bedingungen zu nehmen, und wenn der 
Versuch nicht allzu grell, doktrinär und unvor- 
sichtig angestellt wird, wie es allerdings häufig 
geschah — exempla sunt odiosa. 

Für W. stehen Rasse und Volk im Vorder- 
grund der Weltpolitik. Er bringt aber aus 
Büchern und Zeitungen, aus eigenen Beobachr 
tungen und Verknüpfungen soviel herbei, dafs 
jeder Meinung alsbald eine ebenso begründete 
Widermeinung gegenübersteht. Die zahllosen 
Belege und Beispiele, oft nur Einzelfälle, Pikan- 
terien, Anekdoten, fressen einander auf, über- 
wuchern den kaum sichtbaren Stamm zulässiger 
Folgerungen mit verwirrendem Schmarotzer- 
gewächs. Aber auch er schliefst mit den 
Worten »Das Vaterland mufs gröfser sein«. 
Das fesselnde Buch ist nach den Balkankriegen 
geschrieben und erscheint inmitten des Herein- 
bruchs ungeheurer Ereignisse der unmittelbaren 
Gegenwart. So wird das Aktuellste dieser lite- 
rarischen Spielart gleich wieder entwertet und 
veraltet wie ein Zeitungsblatt von gestern. 
Schlimm, wie viele Blüten der Tagespresse, 
sind die etymologischen Einfälle und Gleichun- 
gen des Verf.s und seine kritiklose Beurteilung 
der Literatur. In einem Atem mit H. St. Cham- 
berlain, Woltmann, Gobineau nennt er Guido List 
und Lanz-Liebenfels; ja er findet sogar, dafs der 
letztere hoch über seine Genossen emporragt. 
Wir möchten nur wünschen, dafs unsere Leser 
aufserstande wären, dieses Urteil aus eigener 
Erfahrung nachzuprüfen. 



Notizen und Mittellungen. 

Personalchronik. 

Hofrat Dr. Max Höfler ist am 8. Dez., 66 J. alt, 
in Bad Tölz gestorben. 

Neu ersctiienene Werlie. 

P. Gröber, Der südliche Tien-schan. [Geograph. 
Abhdlgn, hgb. von A. Penck. X, 1.] Leipzig u. Berlin, 
B. G. Teubner. M, 10. 

Zeitsciiriften. 

Deutsche Rundschau für Geographie. 37, 3. .1. 
Reindl. Ludwig v. Ammon. — K. Wilke, Geographie 
und Ethnographie auf der Internationalen Ausstellung 
für Buchgewerbe und Graphik (Schi.). — H. Bern- 
hard, Bodenbenutzungsform und Volksdichte. — H. 
Fehlinger, Bevölkerung und Kolonisation Rhodesiens. 

— V. Rabitsch, Erde als Medizin, Qenufsmittel, Nah- 
rung. - J. Peter, Im Zentrum der nordböhmischen 
Glasindustrie. 

Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu 
Berlin. 1914,9. W. M. Davis, Der Valdarno (Schi.). 

— B. Brandt, Über Erdfliefsen im norddeutschen 
Flachiande. — t H. Michaelsen, Die Bevölkerungs- 
bewegung in Indien und ihre Beziehung zu Nieder- 
schlag und Kultur. — A. Merz, Hydrographische 
Untersuchungen im Golf von Maine. 



Wien. 



M. Hoernes. 



Staats- und Sozialwissenschaft. 

Referate 

Fritz Karl Mann [Dr. jur. et phil. in Charlotten- 
burg], Der Marschall Vauban und die 
Volks Wirt Schaftslehre des Absolutismus. 
Eine Kritik des Merkantilsystems. München und 
Leipzig, Duncker & Humblot, 1914. XVI u. 526 S. 
8°. M. 12. 

Erleuchtete neuere Volkswirtschaftslehrer haben 
wohl erkannt und betont, dafs die vom 16. bis 
18. Jahrh. vorherrschenden volkswirtschaftlichen 
Lehren keineswegs ein einheitliches wissenschaft- 
liches System bilden und dafs sie als merkantile 
nicht annähernd erschöpfend gekennzeichnet 
werden, und doch hat man nicht aufgehört, sie 
alle unter der übel gewählten und begriffsver- 
wirrenden Bezeichnung Merkantilsystem zusam- 
menzufassen. So pflanzt sich das Schlagwort 
fort, das nicht bezeichnet und erklärt, sondern 
verzeichnet und von der wahren Erkenntnis der 
Tatsachen abhält. Es ist nützlich, dafs dagegen 
einmal ein entschiedener Kampf eröffnet wird, 
zumal wenn er, wie im vorliegenden Buche, mit 
vortrefflicher Methode und in geistvoller Dar- 
stellung durchgeführt wird. Der Verf. gelangt 
auf induktivem Wege ungefähr zu derselben Auf- 
fassung, die sein Lehrer Schmoller in seiner be- 
kannten allgemeinen Skizze über das Merkantil- 
system niedergelegt hat. Wenn er die Person- 



49 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



50 



lichkeit und das politische Wirken Vaubans, 
seine Meinungen und Schriften über innere und 
äufsere Politik und Volkswirtschaft und vor 
allem seine in der berühmten Dixme Royale 
von 1706 niedergelegten steuerpolitischen Re- 
formgedanken schildert, so ist ihm dies nicht 
Selbstzweck, sondern vornehmlich Unterbau für 
den zweiten Teil der Darstellung: die Volks- 
wirtschaftslehre des 17. Jahrhunderts und die 
Stellung Vaubans in ihr. Das Beispiel des so 
vielseitig interessierten und vielschreibenden 
französischen Ingenieur- Generals ist glücklich 
gewählt schon deshalb, weil seine Gestalt noch 
nicht recht in ein Schema hineingebracht werden 
konnte, ja schon entgegengesetzten Richtungen, 
Merkantilisten und Physiokraten, zugewiesen 
worden ist. Vauban ist durchaus Praktiker, nicht 
theoretisch durchgebildet und fern allem theo- 
retischen Durchdenken; er beabsichtigt keines- 
wegs, allgemeine wissenschaftliche Leitsätze auf- 
zustellen, sondern nur, seinem König und Staat 
zu dienen, indem er sich mit allen auf Förde- 
rung der Staatswohlfahrt hinzielenden Fragen 
beschäftigt und seine Meinungen darüber kund- 
gibt. Als ausgesprochener Rationalist glaubt 
er alles, auch das ihm Fernliegende, durch einen 
gesunden Verstand und eine grol'se, offenen 
Blicks gesammelte praktische Erfahrung ergrün- 
den zu können; er hat auch stellenweise die 
Statistik methodisch angewendet. Er berührt 
sich darin durchaus mit den anderen Schrift- 
stellern des sog. merkantilistischen Zeitalters. 
Sie verfolgen praktische Ziele, sie gehen von 
den Verhältnissen und den Bedürfnissen ihres 
Landes aus, und sie bezwecken das Wohl des 
Staates. Je nach Persönlichkeit, Beruf und 
Nationalität der Verfasser ist es ganz verschieden, 
welche Fragen sie bevorzugen, und unter welchem 
Gesichtswinkel sie solche betrachten. Erst Adam 
Smith hat, fast nur auf die Kenntnis der engli- 
schen Volkswirtschaftslehre gestützt, die Lehre 
von einem merkantilistischen System aufgestellt, 
während diese Literatur in der Tat nicht mehr 
ist als »innerlich unverbundene Sammlungen 
von praktischen Betriebsvorschriften, um die 
Staatsmaschine zweckmäfsig zu bedienen.« Der 
Verf. steht selbst noch an, eine zusammen- 
fassende Bezeichnung zu geben, er bescheidet 
sich für Frankreich und etwa Deutschland mit 
der Benennung »Volkswirtschaftslehre des Ab- 
solutismus«, die natürlich für Holland und 
England nicht zutreffen kann. Das Bedürfnis 
nach einer zusammenfassenden Bezeichnung für 
eine so grofse und bewegende volkwirtschaft- 
liche Strömung ist indessen schon aus dem 
Grunde unabweislich, weil sie gar zu hervor- 



tretende gemeinsame Züge hat, indem sie über- 
einstimmend das Individuelle der Idee des Staates 
unterordnet und ausschliefslich das Staatswohl 
als Zweck und die Staatstätigkeit als Mittel an- 
erkennt. Wenn man zwar die Benennung 
»Merkantilsystem« mit Recht zurückweist, so 
dürfte der »Merkantilismus«, wenn auch zu eng, 
doch als langeingeführte und gemeingültige Be- 
zeichnung mangels einer besseren auch weiter- 
hin zu dulden sein. 



Berlin-Grunewald. 



Hugo Rachel. 



Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werlte. 

Grundrifs der Sozialökonomik. VI. Abt.: In- 
dustrie, Bergwesen, Bauwesen, bearb. von Gothein, 
Leitner, Schwiedland, Sieveking, Vogelstein, Ad. 
Weber, Alfr. Weber, Weyermann, v. Zwiedineck-Süden- 
horst. Tübingen, Mohr (Siebeck). M. 9, Subskr.-Pr. 
M. 8. 

Zeitschritten. 

Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. 
70, 3. K. Walte math, Der Kampf gegen die Land- 
flucht, die ländliche Arbeiterfrage und die Reform des 
Fideikommifsgesetzes. — G. Albrecht, Das Ein- 
nahmebudget des Arbeiterhaushaltes. — Hansemann, 
Die Tendenz der öffentlichen Sparkassen in Preufsen 
zu bankmäfsiger Betätigung. ~ W. Däbritz, Die Ge- 
winn- und Verlustkonten der rheinisch -westfälischen 
Provinzialgrofsbanken. — Pfitzner, Das spanische 
Sparkassenwesen, insbesondere die Sparkasse von 
Madrid. — R. Deumer, Kritische Bemerkungen zu 
dem Reichstagsantrage auf Abänderung des Genossen- 
schaftsgesetzes. — Ernst Schultze, Die französischen 
Südseebesilzungen und der Panamakanal. — Jung- 
hann, Arbeitsverhältnisse beim Kanalbau in Panama. 

— Die Pachtgenossenschaften in Italien. 

Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik. 
November. K. Schönhey der, Die Tätigkeit als 
Grundbegriff der Ökonomie und der Volkswirtschaft. 

— L. Bendix und I. Jastrow, Die amerikanische 
Bankreform. — Pfitzner, Bemerkungen zu der Stieit- 
frage: Ist die Statistik eine Methode oder eine Wissen- 
schaft? — Die Entwicklung des Viehstandes während 
der letzten Dezennien in den hauptsächlichsten Staaten 
Europas. — K. Uhl, Die Bedeutung und bisherigen 
Erfolge der deutschen Überlandzentralen. — A. Si- 
gerus. Die statistische Beobachtung des Wohnungs- 
bedarfs der Eheschliefsenden. 



Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Adolf Stölzel [ord. Honorarprof. an der Univ. Berlin, 
Kronsyndikus, Wirkl. Geh. Rat], Geding und 
Appellation, Hof, Hofgericht und Räte, 
Abschied und Urteil. Eine rechtsgeschicht- 
liche Untersuchung. Berlin, Franz Vahlen, 1911. 
57 S. 8». M. 1,80. 



51 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



52 



Diese Schrift Stölzels entstammt einem aus- 
giebigen Streit mit Rosenthal. Der Streit dreht 
sich letzten Endes um die Frage, ob die Ap- 
pellation gegen Urteile eine aus dem rezipierten 
fremden Prozefsrecht übernommene Einrichtung 
ist, oder ob sie ohnedies in der mittelalterlichen 
Entwicklung des deutschen Prozefsrechts auf- 
gekommen und anerkannt war. 

Die Bücher beider Autoren greifen ineinander. 
Nach St.s »Entwicklung des gelehrten Richter- 
tums« (2 Bde. 1872) erschien 1889 der erste 
Band von Rosenthals »Geschichte des Gerichts- 
wesens Baierns«, 1901 der erste Band von 
St.s »Entwicklung der gelehrten Rechtsprechung«, 
1906 Rosenthals zweiter und 1910 St.s zweiter 
Band. Diesen letztgenannten Band hat Rosen- 
thal in der Zeitschr. der Sav.-Stiftg. Bd. 31, 
S. 522 ff., besprochen. Dadurch wurde die hier 
angezeigte St. sehe Schrift veranlafst; sie enthält 
Erwiderung und Angriff. Rosenthal seinerseits 
hat in einem Aufsatz »Das bairische Hofgericht 
und das Hofgeding«^) hierauf geantwortet. Der 
Verkehrston, der sich auf beiden Seiten in dieser 
Polemik herausgebildet hat, berührt nicht immer 
angenehm. 

1. St. wendet sich erstens gegen Rosen- 
thals Behauptung, dafs schon im 14. Jahrh. in 
Baiern gegen Urteile der Stadt- und Land- 
gerichte an das übergeordnete Hofgericht appel- 
liert werden konnte. Rosenthal sieht den Appel- 
lationsvorgang in dem quellenmäfsig bezeugten 
»Dingen gen Hof«, St. sieht aber hierin nur 
ein Schelten des Urteilsvorschlags und jeden- 
falls kein Rechtsmittel gegen ein gefälltes Urteil. 
Ein lehnrechtlicher Fall aus dem 'Jahre 1293, 
auf den sich Rosenthal stützt, ergibt sicher, dafs 
die eine Partei, nachdem sich bereits die 
Schranne (Landgericht) mit der Sache befafst 
hatte, sich an den Herzog wandte und dieser 
dem Vitztum Überprüfung gebot. Dafs dabei 
allerdings ein Urteil angefochten wird, läfst sich 
nicht nachweisen, aber auch nicht widerlegen; 
trotzdem sagt St., das Verfahren habe »keinerlei 
Ähnlichkeit mit einem Appellationsverfahren« und 
»von einem Gericht höherer Ordnung oder gar 
von einer Appellation« sei »keinerlei Rede«. 

Rosenthal hat sich weiter auf einen nieder- 
bayrischen Freibrief von 1311 berufen, wonach 
eine Sache, wenn das Urteil »zu Krieg wird«, 
an des Fürsten Hof kommt; St. sieht darin 
wieder das Schelten des Vorschlags, Rosenthal 
das Anfechten des Urteilsspruchs. Jeder nimmt 
die sprachliche Bedeutung des »zu Krieg wer- 



. ^) In der Vierteljahrsschr. für Sozial- u. Wirtschafts- 
geschichte 11. Band, 3. Heft, S. 415 ff. 



den« für die Richtigkeit seiner Behauptung in 
Anspruch. 

Schliefslich verwertet Rosenthal den Art. 310 
des Münchener Stadtrechts von ca. 1340, der 
vom Dingen des Urteils gen Hof und vom 
Wiederbringen des Gedings vom Hofe an das 
Gericht handelt. St. geht wieder von seinem 
Standpunkt aus, dafs das bayrische Geding des 
14. Jahrh. s nichts anderes ist als die Urteils- 
schelte der anderen Territorien, die mit der Re- 
zeption sich umgestaltete in die Appellation 
(S. 15). Wenn St. sagt, der zitierte Artikel er- 
gebe das klar und habe überhaupt die Unzu- 
lässigkeit der Appellation zurVoraussetzung, 
so kann ich dem nicht mehr folgen, auch den 
S. 13f. angegebenen Gründen nicht. St. ist in 
der Logik des Widerlegens vielleicht doch eigen- 
mächtiger als Rosenthal in der Art, die Quellen 
zu verwerten. 

2. St. wendet sich zweitens gegen Rosen- 
thals Behauptung, dafs für die Erledigung der 
Gedinge in Bayern von je auschliefslich die 
Hofgerichte zuständig gewesen seien. Er sieht 
eben im Geding bis etwa zur Mitte des 15. Jahrh. s 
nur die an den Hof gerichtete Bitte, in einer 
Streitsache sich rechtlich zu äufsern (Urteils- 
schelte durch die Partei oder Urteilsschiebung 
durch den Richter); diese Äufserung habe der 
König persönlich oder durch seine Räte auch 
aufserhalb einer Hofgerichtssitzung besorgen 
können. Rosenthal dagegen bleibt bei seiner 
Ansicht, dafs auch diejenigen Fälle des Gedings, 
in denen es sich um Urteilsschelte oder Urteils- 
schiebung gehandelt habe, zur ausschliefslichen 
Zuständigkeit des Hofgerichts gehört hätten — 
ebenso wie die Appellation nach gefälltem Urteil. 

Ein wichtiges Argument für seine Behaup- 
tungen sieht St. in der im 5. Jahrh. erfolgten 
Scheidung von »täglichen Räten« und »Qua- 
temberräten«, wobei die ersteren in den lau- 
fenden Verwaltungsgeschäften, die letzteren als 
Hofgerichtsbeisitzer tätig gewesen sein sollen 
(entsprechend der späteren Scheidung von Hof- 
rat und Hofgericht); Hofgerichtshändel seien 
nichttägliche, seien Quatemberhändel gewesen, 
während die täglichen Räte eben mit der 
Ausrichtung der täglichen Händel (darunter 
auch der St.schen Gedinge) und daneben 
mit der Abhaltung von Rechtstagen zur güt- 
lichen Beilegung von Händeln betraut gewesen 
seien. St. beruft sich in der Verfolgung dieser 
Teilung u. a. auf die Landshuter Landesordnung 
von 1501 (S. 33 f.), welche die von den täg- 
lichen Räten bei Beginn der jedesmaligen Hof- 
gerichtstagung noch unerledigt gelassenen Ge- 
dinge dem Hofgericht überwies, und auf die 



53 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



54 



Münchener Hofhaltungsordnung von 1511/12 
(S. 37f.), wonach das Hofgericht an den Qua- 
tembertagen auch über die unerledigten Gedinge 
befinden sollte. 

Mag man nun auch Rosenthal beipflichten, 
wenn er die Quatemberräte als etwas ganz 
anderes und aufserdem als eine ganz vorüber- 
gehende Einrichtung hinstellt (a. a. O. S. 427/28), 
das eine scheint mir jedenfalls von St. auch für 
Bayern bewiesen, dafs nämlich mancherlei Recht- 
sprechung aufserhalb des eigentlichen Hofgerichts 
durch Räte besorgt wurde, und dafs es sich dabei 
oft um Entscheidungen in anderweit schweben- 
den Sachen gehandelt haben mag. Rosenthals 
Behauptung, das Dingen gen Hof habe immer 
eine Entscheidung des Hofgerichts zur Folge 
gehabt, geht also wohl zu weit. Dagegen hat 
St. die These, dafs auch schon vor der Auf- 
nahme des fremden Rechts eigentliche Appel- 
lationen gegen Urteile vorgekommen und ans 
Hofgericht gegangen seien, doch nicht so wider- 
legt, wie er es zu glauben scheint. 

3. Drittens greift St. die Behauptung Rosen- 
thals an: »Ein in Bayern nach mifsglücktem 
Güteversuche von der zu solchem Versuche be- 
rufenen Instanz gegebener Abschied der Zeit 
um 1530 ist ein gerichtliches Urteil, kein Schieds- 
spruch oder Kompromifs«. Nach St. sind »Ab- 
schiede« dadurch entstanden, dafs Streitende 
sich an Pfleger, Räte, jedenfalls an Verwaltungs- 
beamte als Sühneinstanzen wandten und diese 
ihnen einen mehr durch Billigkeitsrücksichten 
als durch Rechtsgründe gefundenen Schieds- 
spruch vorschlugen. Im 16. Jahrh. seien jene 
Instanzen geradezu verpflichtet gewesen, in 
Sachen, die in Hofgerichten zu erledigen waren, 
auf gütliche Beilegung des Streits hinzuwirken 
und, auch wenn die Güte mifslang, einen »Ab- 
schied« den Parteien mitzugeben (S. 47 — 49). 
Der Abschied, dem sich die Parteien von vorne- 
herein unterworfen oder den sie hinterher an- 
erkannt hätten, sei ein inappellabler Schieds- 
spruch gewesen; der, auf den sie sich nicht 
einigten, war also nach St. offenbar bedeutungs- 
los (allerdings konnten die Verhandlungen dann 
im gerichtlichen Verfahren benutzt werden), nach 
Rosentha! war er dagegen ein appellables Ur- 
teil. Rosenthal rügt (a. a. O. S. 438), dafs St. 
wiederholt pfälzische Kanzleiordnungen für bay- 
rische Rechtsquellen halte, vermifst eine Unter- 
suchung über den Gebrauch des Wortes »Ab- 
schied« (S. 437), wirft St. eine unrichtige Auf- 
fassung von der Stellung des Pflegers vor 
(S. 439) und betont mit Recht, dafs auch er 
immer die gütlichen Verhandlungen und die im 
Hofgericht genau geschieden habe. Der Streit- 



punkt liegt eben darin, dafs St. aus dieser ver- 
schiedenen Tätigkeit eine bedenkliche Entwick- 
lungslinie herauszieht: er sagt, dafs mit dem 
Ende des 16. Jahrh. s jene Abschiedsinstanzen 
anfangen, »an die Stelle der älteren Gerichte 
als Gerichte^^des neueren Rechts zu treten und 
dadurch die Abschiede den Charakter von Ur- 
teilen annehmen, so dafs sie nunmehr appel- 
label wurden« (S. 41. 46). 

Damit tritt, wenn ich die Kontroverse überall 
recht verstanden habe, aus dem Streit über den 
einheimischen oder fremdrechlichen Boden der 
Appellation wieder die weitere und gröfsere 
Frage nach dem Ursprung der gelehrten Ge- 
richte hervor. Nach Rosenthal haben sie sich 
aus den alten Gerichten heraus entwickelt und 
zwar dadurch, dafs zunächst in den Beisitzer- 
kreis der oberen Gerichte, namentlich des Hof- 
gerichts, der gelehrte Richter einzog; nach St. 
sind sie dagegen durch die Umgestaltung jener 
aufsergerichtlichen Sühneinstanzen (vor juristisch 
gebildeten Verwaltungsbeamten) in Urteilsinstan- 
zen entstanden. 

Eine Stellungnahme zu dieser Grundfrage, 
die in der Schrift St.s ja auch nur im Hinter- 
grunde wieder auftritt, kann hier nicht erfolgen. 
Breslau. Georg Buch. 

Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Die philos. Fakult. der Univ. Leipzig wiederholt 
für das J. 1914/15 die Preisaufgabe: Es sind die 
Fortschritte der neueren deutschen Wassergesetzgebung 
zu erörtern. Ablief, bis 15. September 1915. 

Zeitscliriften. 

Der Gerichtssaal. 83, 1 — 3. A. Schoetensack, 
Die Arten der Rechtssätze. — A. Hartwig, Die 
Körperverletzung des Einwilligenden nach dem Straf- 
gesetzbuch (Schi.). — N. Praetorius, Nochmals der 
Tatbestand der sog. widernatürlichen Unzucht (§ 175 
RStGB.). — J. Galle, Bericht über die Fürsorge- 
erziehung Minderjähriger für das J. 1911. — E. Eck- 
stein, Versuch und Vollendung der Bigamie; Schla- 
fende Richter, Geschworene, Schöffen. — A. Finger, 
Identifikationen durch Papillarlinien (Daktyloskopie). 

Journal of the American Institute of Criminal 
Law and Criminology. September. Q. A. vanHamel, 
Farewell Message to the International Union of Cri- 
minal Law. — Bird, Qoggins, Belitz, Fowler, 
Back US, Meeting of the Wisconsin Brauch of the In- 
stitute. — While, Newkirk, Bowers, Charles Go- 
ring's »The English Convict«. — Jessie Spaulding 
Smith, Marriage, sterilization and commitment laws 
aimed at decreasing mental deficiency. — B. GJueck, 
The forensic phase of litigious paranoia. — E. S. Bo- 
gardus, A study of juvenile delinquency and depen- 
dency in Los Angeles County for the year 1912. — 
— W. J. Hickson, The defective delinquent. — P. 
E. Bowers, The recidivist. — November. W. N. 
Gemmill, A review of the work of the English 



iilfü 



55 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



56 



Court of criminal appeal from June 1, 1913, to June, 15, 
1914. — A. E. Adel man, In defense of the public 
defender. — J. Li sie, Vagrancy Law; its faults and 
their remedy. — J. D. Hunter, Sterilization of crimi- 
nals. — W. Healy, The outlook for criminalistics. — 
A. Oordon, Insanity and divorce. — E. F. Waste, 
Report of Committee on discharged prisoners. — 
Augusta F. Bronner, A research on the proportion 
of mental defectives among deiinquents. — O. Kin- 
berg, Alcohol and criminality. 



Mathematik.Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

H. Klebahn [Prof. an den bot. Staatsinstituten in 
Hamburg], Die Algen, Moose und Farn- 
pflanzen. [Sammlung Göschen. 736.] Berlin 
u. Leipzig, G. J. Göschen, 1914. 138 S. kl. 8» mit 
35 Figurentaf. Geb. M. 0,90. 

Bei der Besprechung der mit Chlorophyll ver- 
sehenen drei grofsen Gruppen der Kryptogamen 
kommen nicht blofs systematische, sondern noch 
mehr entwicklungsgeschichtliche Gesichtspunkte 
in Betracht. Allerdings lassen sich Brücken von 
einer zur anderen Abteilung nicht nachweisen, 
weil jede Abteilung einen besonderen Zweig 
des Pflanzenreichs darstellt, dessen Anfänge im 
Dunkel der geologischen Epochen verborgen 
liegen. Wohl aber kann man von den Farnen 
aus die Entwicklung zu den blütentragenden 
Pflanzen in grofsen Zügen verfolgen. Bei der 
Darstellung befolgt der Verf. die systematische 
Anordnung, aber er ist darauf bedacht, die Zu- 
sammenhänge zwischen den einzelnen Familien 
und Hauptgruppen in möglichst klarer Weise 
herauszuarbeiten. 

Durch zahlreiche • instruktive Bilder erläutert 
der Verf. seine Darstellung. Wer sich über die 
Hauptvertreter der behandelten Gruppen unter- 
richten will, der möge vertrauensvoll zu diesem 
Buch greifen, das ihm überall Rat und Be- 
lehrung spenden wird. 

Dahlem. G. Lindau. 

Seb. Killermann [Dr. phil. in Regensburg], Das 
Tierbuch des Petrus Candidus, geschrieben 
1460, gemalt im 16. Jahrhundert (Codex Vatica- 
nus Urb. lat. 276). Zum erstenmal behandelt. 
[S.-A. aus den Zoologischen Annalen, hgb. von 
Max Braun. Bd. VI.] Würzburg, Curt Kabitzsch, 
1914. S. 113—221. 8° mit 16 Abbild, auf 8 Taf. 

Der Verf. macht in dieser Abhandlung auf- 
merksam auf einen bis jezt unbekannten Codex 
Urbinas des Vatikan, welcher Fol. 7 — 207 eine 
lateinische Zoologie aus der Feder des viel- 
schreibenden Humanisten Petrus Candidus De- 



cembrio enthält. Decembrio lebte 1399—1477 
in Italien und steht zeitlich in der Mitte zwischen 
Albertus Magnus (1193 — 1280) und Conrad 
Gesner (1516 — 1565). Sein Manuskript liefert 
den Beweis, dafs es auch in dieser Periode 
aufser Konrad von Megenberg (1309 ff.) Ge- 
lehrte gegeben hat, welche sich mit zoologischen 
Studien beschäftigt haben. Killermann gibt uns 
von dem Text eine fortlaufende Übersicht und 
von den Abbildungen 16 photographische Pro- 
ben. Der Text, von welchem auch ein paar 
Proben mitgeteilt werden, basiert durchweg auf 
Plinius, der aber in ziemlich kritikloser Weise 
benützt erscheint. So wird aus einer mifsver- 
standenen Stelle des Phnius ein Name des 
Glühwurms stellae oder Stella flgura (entsetz- 
liches Latein!) gemacht, die aves Seleucides 
erscheinen als Zeleuüdes u. v. a. Aber trotz 
der wissenschaftlichen Wertlosigkeit des Textes 
im allgemeinen sind einige Momente nicht 
unwichtig für die Geschichte der Zoo- 
logie. K. hebt mit Recht hervor die erste Er- 
wähnung der Tarantel und des Seidenwurms, 
was mit dem Leben Decembrios in Italien, 
hauptsächlichen Neapel, zusammenhängt. Mit 
weniger Recht behauptet K. S. 199, dafs die 
übrigens nicht photographisch wiedergegebene 
»nicht gute« Darstellung der Mantis religiosa 
eine der ältesten sei, die existieren. Es hätte 
vielmehr gesagt werden sollen, dafs es bereits 
1700 Jahre vor Decembrio eine noch dazu weit 
bessere Darstellung der Gottesanbeterin gibt auf 
einer autonomen Münze von Metapont, die in 
meiner Antiken Tierwelt, welche der Verf. sonst 
sehr fleifsig beizieht, gut reproduziert vorliegt, 
s. II. Bd. Taf. II. 

Die Abbildungen des Codex rühren übri- 
gens, wie der Verf. überzeugend ausführt, keines- 
wegs von Decembrio selbst her, sondern sind 
etwa 100 Jahre später eingefügt worden : treffen 
wir doch sogar fälschlich eingesetzte ameri- 
kanische Tiere, wie das Gürteltier und den Trut- 
hahn, ferner den aus Gesner entnommenen be- 
rühmten Gesnerschen Waldrapp oder Alpenibis, 
der leider ja längst ausgerottet ist wie alle inter- 
essanten Tiere der schweizerischen Fauna, eine 
Folge des rücksichtslosen Ausrottungssystems, 
das überall da einreifst, wo jedermann schiefsen 
darf, was er will. 

Da diese farbig illustrierte mittelalterliche 
Zoologie immerhin ein Unikum für die Ge- 
schichte der Wissenschaft darstellt, und manche 
der Abbildungen wie die Hundegruppe (Taf. II), 
der Ur (Taf. III), der Zobel (Taf. IV), die Seiden- 
raupe (Taf. VIII) eine Reproduktion wohl ver- 
dienen, würden wir es dem Verf. gönnen, wenn 



57 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



58 



er bald in den Stand gesetzt würde, eine würdige 
Editio princeps der illustrierten Zoologie des 
Decembrio zu veranstalten. Die Anmerkungen 
könnten etwas knapper gehalten werden, als in 
der da und dort sehr ausführlichen Abhandlung. 
Namentlich aber sind die Zitate aus Plinius, 
Solinus, Ausonius usw. nach guten neueren 
kritischen Ausgaben zu geben. 
Stuttgart. O. Keller. 



Notizen und Mittellungen. 

Notizen. 

Die philos. Fakult. der Univ. Leipzig wiederholt 
für das J. 1914/15 die Preisaufgabe »Es ist zu er- 
mitteln, ob sich in Splint- oder Kernholz von Holz- 
pflanzen Bakterien oder Pilze finden, und inwieweit 
Keime dieser Organismen mit dem von einer Schnitt- 
fläche aufgenommenen Wasser eindringen«. — Die 
medizin. Fakult. wiederholt die Aufgabe »Es soll unter- 
sucht werden, ob die Leukozyten bakterienwidrige 
Stoffe entfalten und abgeben, und, gegebenenfalls, 
welcher Art diese sind«. Ablieferung bis 15. Sept. 1915. 

Personalchronik. 

An der Univ. Bonn hat sich der Assistenzarzt an 
der dort. Klinik f. psych, u. Nervenkranke Dr. Heinrich 
Bickel als Privatdoz. i. Psychiatrie u. Neurol. habilitiert. 

Der Prof. f. Math. u. Phys. an der Handelsakad. 
in Wien Karl Pfarr ist im Felde gefallen. 

Der Abt.-Leiter am Kaiser Wilhelm-Institut f. phy- 
sikal. Chemie u. Elektrochemie Prof. Dr. Walther 
Sackur ist am 17. Dez., 35 J. alt, gestorben. 

Der Prof. f. Histol. u. Embryol. an der Harvard- 
Univ. Dr. Charles Sedgwick JVlinot, 1912/13 Austausch- 
prof. an den Univ. Berlin und Jena, ist in Boston ge- 
storben. 

Neu erschienene Werke. 

M. B.Weinstein, Der Untergang der Welt und 
der Erde in Sage und Wissenschaft. [Aus Natur und 
Qeisteswelt. 470.] Leipzig und Berlin, B. 0. Teubner. 
Geb. jM. 1,25. 

Sammlung Göschen. 341: A. Lüdicke, Mechani- 
sche Technologie. 11: Formgebung auf Grund der Teil- 
barkeit und durch Zusammenfügen. — 748: W. Massot, 
Textiltechnische Untersuchungsmethoden. II: Die che- 
mische Untersuchung der Textilmaterialien und färberei- 
technischen Hilfsprodukte. — 751/52: H. Rohmann, 
.Elektrische Schwingungen. Berlin und Leipzig, G. j. 
Göschen. Geb. je M. 0,90. 

Zeltschriften. 

Archiv für die Gesdiidite der Naturwissenschaften 
und der Technik. Dezember. B. Szalay, »Halpful« 
im Nibelungenliede. — N. Kempf, Die Entwicklung 
der Theorien über den Höhenrauch. — A. Heckscher, 
Historische Herleitung der Pendelgesetze (Forts.). — 

D. Mahnke, Rektor Casmann in Stade, ein vergesse- 
ner Gegner aristotelischer Philosophie und Naturwissen- 
schaft im 16. Jahrh. (Schi.). — E.Wiedemann, Ein 
Beitrag zur Geschichte der Physik im 19. Jahrh. — 

E. Ebstein, Karl Morgensterns Besuch bei G. C. 
Lichtenberg im Jahre 1791. 



f n S P r a t O 



Verlag der Weidmaniischcn Biichhaudlun^ 
in Berlin SW. 68. 



PÄÜSANIAS IN OLYMPIA 

VON 

ADOLF TRENDELENBURG 

Mit einem Plane von Olympia 

gr. 8». (104 S.) Geh. 3.- M. 

Inhalt: 1. Weg nach Olympia. II. Grenzen 
Olympias und der Altis. III. Anordnung der Be- 
schreibung. IV. Die Reihe der grofsen Kultanlagen 
(Zeusaltar). V. Die übrigen Bauwerke, Stirn- und 
Rückseite der Altis. VI. Der Altarrundgang. Vll. Das 
Prozessionstor. Vlll. Die Weihgeschenke. IX. Die 
Standbilder. X. Die Schatzhäuser und das Heraion. 
XI. Die Umgebung der Altis. XII. Der Zeustempel. 
A. Der Tempel und sein äufserer Schmuck. B. Das 
Bild des Pheidias. Schlufswort. 



Verlag der Weldmaimsctieii Bicltiaiidiiiiig in Betiia sw. 68. 

Werden und Wandern unserer Wörter 

Etymologische Plaudereien von Dr. Franz 
Härder, Prof. am Luisenstädtischen Gym- 
nasium zu Berlin. 4., wesentlich verm. u. 
verbess. Aufl. 8o (VIII u. 258 S.) 1911. 
Geb. M. 4.— 

Jedem, der ein Herz für die deutsche Sprache 
und ihre Entwicklung hat, kann das vornehm und 
würdig ausgestattete Buch, das sich besonders auch 
für Geschenkzwecke eignet, aufs angelegentlichste 
empfohlen werden. (Königsbergtr AiTg. ztg.) 



Verlag- der Weidinannschen Bui-hhandlnng 
in Berlin SW. 68. 



Vor kurzem erschien: 

Die neuen Responsions- 

freiheiten bei Bakchylides 

und Pindar 

von 

Paul Haas. 

(Sonderabdruck aus den Jahresberichten des 
Philologischen Vereins zu Berlin, 39. Bd. 1913.) 

Gr. 8». (32 S.) Geheftet 0,80 M. 



59 2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 60 



Verlag der Weidmannscheii Buchhaudlung in Berlin 8W. 68. 


Soeben erschien: 




Lateinische l 


Syntax des Yerbums. 


Ein wissenschaftlicli- didaktischer Versuch 


Dr. 


Rudolf Methner. 


gr. 8. 

Inhalt: A. Das Verbum finitui 
in denjenigen Nebensätzen, die zu einem 
oratio obliqua) und in den indirekten Fraj 

Die vorliegende Arbeit stellt ein 
die wissenschaftliche Forschung auf dem 
des Unterrichts zu stellen. 


(XII n. 219 S.) Geh. 6 M. 


n. — B. Das Verbum infinitum. — C. Modi und Tempora 
abhängigen Aussagesatz gehören (innerlich abhängige Sätze, 
;en. — Erläuterungen. 


en Versuch dar; sie will versuchen, die Ergebnisse, zu denen 
Gebiete der Syntax des Verbums gelangt ist, in den Dienst 



Verlag der Weiduiaunschen Buchhandlung in Berlin SW. 6^ 



Soeben erschien: 

GRAMMATIK 

DER 

DELPHISCHEN INSCHRIFTEN 

VON 

EDMUND RÜSCH 

I. BAND - LAUTLEHRE 

gr. 8. (XXII u. .344 S.) " Geh. 13 M. 

Inhalt: Vorwort. — Literaturverzeichnis. — Zeichenerklärung. — P^inleitung. — Die 
Quellen. — Inschriften- Verzeichnis. — A. Vokalismus. — B. Konsonantismus. — Anhang. — Epi- 
graphischer Anhang. (Die Texte auf dem Westende der Polygonmauer — Strecke DE.) — Die delphische 
Archontenliste des III. Jahrh. v. Chr. — Wörterverzeichnis. — Stellenverzeichnis. — ■ Nachträge und 
Berichtigungen. 



61 2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 62 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 68. 



Soeben erschien: 

PEDAIII DIOSCraiDIS 

ANAZARBEI 

DE MATEßlA MEDICA 

LIBRI QUINQUE 

EDIDIT 

MAX WELLMANN 

VOLUMEN III 
QUO CONTINENTUR LIBER V. 

CRATEUAE, SEXTII NIGRI FRAGMENTA 
DIOSCURIDIS LIBER DE SIMPLICIBUS 

gr. 8. (VI u. 393 S.) Geh. 15 M. 

Früher erschienen : 

Vol. I, libri I et II. gr. 8°. (255 S.) 1907. Geh. M. 10.—. 

Vol. II, libri III et IV. gr. 8». (XXVI u. 339 S.) 1906. Geh. M. 14.—. 

.Auf Anregung von v. Wilamowitz und mit Unterstützung der Qöttinger Gesellschaft der Wissen- 
schaften hat Wellmann seit 1894 die Bibliotheken Italiens, Österreichs, Frankreichs, Spaniens und 
Deutschlands durchforscht und auf Grund des reichhaltigsten handschriftlichen Materials und aller 
sonstigen Parallelüberlieferung den Text des Dioskurides — man kann sagen — völlig neu erschaffen: 
wie zu erwarten war und der vorliegende Band zeigt, wird seine Ausgabe den höchsten Ansprüchen 
genügen. Den Abstand zwischen Wellmanns Text und dem der letzten Dioskuridesausgabe Sprengeis 
(Leipzig 1829), die für ihre Zeit immerhin eine achtenswerte Leistung war, kann man sich kaum groß 
genug vorstellen." Berl. phil. Wochenschrift. 

„Der kritische Apparat ist mustergültig und bei aller Reichhaltigkeit durchsichtig. Die Aus- 
stattung ist vorzüglich." Literar. Zentralblatt. 

„Die neue Dioskuridesausgabe schreitet rüstig vorwärts; dem im vorigen Jahre erschienenen 
zweiten Band ist nunmehr der erste gefolgt, der das 1. und 2. Buch enthält. Der Herausgeber steht 
auch hier auf der Höhe seiner Aufgabe. Die Handschriften sind offenbar mit der größten Sorgfalt ver- 
glichen und ihre Lesarten mit Umsicht und gründlichster Sachkenntnis gewürdigt. Erst jetzt haben wir 
den griechischen Botaniker in seiner wahren Gestalt vor uns. Es läßt sich gar nicht sagen, wie stark 
der neue Text von dem bisherigen abweicht. Eine große Anzahl kürzerer oder längerer Interpolationen 
wurden ausgeschieden und unter den Strich verwiesen, Zusätze der verschiedensten Art; denn nicht 
leicht hat bei einem Autor die Interpolationswut stärker grassiert als bei Dioskurides. 

Deutsche Literaturzeitung. 



63 



2. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 1. 



64 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 68. 



Soeben erschienen: 



AESCHYLI 

TRAGOEDIAE 

EDIDIT 
UDALRICÜS DE WILAMOWITZ-MOELLENDORFF 

ACCEDUNT TABULAE III 
gr. 8. (XXXV u. 382 S.) Geh. U M. geb. 15,60 M. 



AISCHYLOS 

INTERPRETATIONEN 

VON 

ULRICH VON WILAMOWITZ-MOELLENDORFF 

gr. 8. (V u. 260 S.) Geh. 8 M. geb. 9,60 M. 

Inhalt. Vorwort. — Die Hiketiden. Autbau. Stoff. Einzelerklärungen. — Die Perser. 
Aufbau. Einzelerklärungen. — Die Sieben. Aufbau. Parodos. Die sieben Redepaare. Der lyrische 
Schlußteil. Die letzte Botenrede. Der unechte Schluß. Der Stoff. Einzelerklärungen. — Prometheus 
Aufbau. Stoff. Einzelerklärungen. — Orestie. Aufbau. Stoff. Einzelerklärungen. Agamemnon. 
Clioephoren. Eunieniden. — Das Leben des Dichters. — Nachtrag. — Register. 



Verantwortlich für den redaktionellen Teil : Dr. Richard Böhme, Berlin; für die Inserate: TheodorMovius 
in Berlin. Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITEßATÜßZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr PAUL HINNEBERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVI. Jahrgang. 
Nr. 2. g. Januar. 1915. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Ein alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Bücher mit Seitenzahlen findet sich 
zu Anfang des redaktionellen Teils. 



Moritz Winternitz (ord. Univ.- 
Prof. Dr., Prag): Ein Bei- 
trag zur indischen Reli- 
gionsgeschichte. 



Allgemeinwissenschaftllohes ; Gelehrten-, 
Sohrirt-, Buch- und Bibliothekswesen. 

11. Spiero, Detlev von Liliencron. 
{Berthold Litzmann, ord. Univ.- 
Prof. Geh. Regicrungsrat Dr.,Bonn.) 

Theologie und Kirohenwesen. 

M. J.astrow jr., Babylonian-Assyrian 
Birth - omens and their cultural 
significance. {Johannes Meinhold, 
ord. Univ. -Prof. Dr. theol., Bonn.) 

Aus Deutschlands kirchlicher 
Vergangenheit. Mit Beiträgen 
von O. Giemen u. a. {Gustav 
Kawerau. ord. Honorarprof. und 
Propst, Geh. Oberkonsistorialrat 
Dr. thenl. et phil., Berlin.) 



Philosophie. 
W. Eiert, Die voluntaristische Mystik 

Jakob Böhmes. {Heinrich Sdiolz, 

Privatdoz. Lic, Berlin.) 
P. Fischer, Nietzsche Zarathustra und 

.Jesus Christus. 2. Aufl. 



Erziehungswissenschart. 

A . P i n 1 o c h e , La noii velle pedagogie 
des langues Vivantes. {Kurt Levin- 
stein, Prof. am Französ. Gymn., 
Dr., Berlin -Wilmersdorf.) 

M.Walter, Der Gebrauch der Fremd- 
sprache bei der Lektüre in den Ober- 
klassen. 2. Aufl. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

C. A. Nallino, L'arabo parlato in 



Egitto. {Georg Kampf fmeyer, 
Dozent am Seminar für oriental. 
Sprachen, Prof. Dr., Berlin.) 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Die Vitae Vergilianae und ihre 
antiken Quellen, hgb. von E. 
Diehl. (Richard Cornelius Kuknla, 
\ ord. Univ.-Prof. Dr., Graz.) 
i O. Henke, Vademekum für die Homer- 
lektüre. 2. Aufl. bearb. von G. Siefert. 



Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

G. Keller, Der grüne Heinrich. 
Hgb. von E. Ermatinger. {Franz 
Beyel, Dr. phil., Zürich.) 

Fünf Geschichten aus dem 
westlichen Nordland. Übertr. 
von W. H. Vogt und Fr. Fischer. 
{Hans Naumann, Privatdoz. Dr., 
Strafsburg.) 

Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Festschrift zum XVI. Neuphilo- 
logentag in Bremen vom 1.^-4. 
Juni 1914. (Wilhelm Franz, ord. 
Univ.-Prof. Dr., Tübingen.) 

A. Tedeschi, Ossian, »l'Homere du 
nord«, en France. 

Kunstwissenschaften. 

H. Fürbringer, Die künstlerischen 
Voraussetzungen des Genter Altars 
der Brüder van Eyck. (Max J. 
Friedländer, Direktor der Ge- 
mäldegalerie des Kaiser Friedrich- 
Museums, Dr., Berlin.) 

H. K 1 e e m a n n , Beiträge zur Ästhetik 
und Geschichte der Loeweschen 
Ballade. (Hugo Leichtentritt, Dr. 
phil., Berlin.) 



Geschichte. 

Le carte del monastero di S. 
Maria in Firenze (Badia). Vol.l, 
ed. da L. Schiaparelli. (Alfred 
Hessel, Privatdoz. Dr., Strafsburg.) 

O.Weber, Deutsche Geschichte vom 
westfälischen Frieden bis zum 
Untergange des römisch - deut- • 
sehen Reiches 1648/1806, {Walther 
Sdiultze, Oberbibliothekar an der 
Kgl. Bibl., Prof. Dr., Berlin.) 

R. Brice, La femme et les armees 
de la Revolution et de l'empire 
(1792—1815). (Walter Platzhoff, 
Privatdoz. Dr., Bonn.) 

l^J. JahrfRversammlung der Kgl. S'ichsisclnu 
Kommission für GeschirJile. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

A. Ischirkoff, Oro- und Hydro- 
graphie von Bulgarien. Übs. von 
A. Kafsner. (Franz Toula, Prof. 
an der Techn. Hochschule, Hofrat 
Dr., Wien.) 

Staats- und Rechtswissenschaft. 

Statistisches Jahrbuch der 
Stadt Leipzig. Bearb. vom 
Statistischen Amt. 1. Jahrg. : 1911. 
(A. Busdi, Direktor des Statist. 
Amts, Dr., Frankfurt a. M.) 

R. Hoenig, Die Übereinstimmung 
Julians mit Ulpian in der Beurtei- 
lung des Dissensus in causa tra- 
ditionis. (Felix Lesser, Gerichts- 
assessor, Berlin -Wilmersdorf.) 



Mathematik, Naturwissenschaft und Medizin. 

Th. Svedberg, Die Materie. Übs. 
von H.Finkelstein. (Rudolf Bieder- 
mann, aord. Univ.-Prof. Geh. Re- 
glerungsrat Dr., Berlin.) 



(i7 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 68 



»♦♦♦♦ ♦♦♦♦ ♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦ ♦♦♦ 

♦ ♦ 



■gJcvl'ag bex '^eibmanixfi^en g8u d?§at t6luug igt g^crlirt SW OH 

hieben au^ ber i^neö^^eU 



♦ 
* 
« 

ÜOU ♦ 

« 
♦ 



Ulrich t)on Q[ö{Iamon)i^-9[)loeUenborff. 

Cfrffcö Äeft: 1. Kriege« Einfang. II. ©ic gcfc^t^tti^cn Urfaii^cn bc^ t 

Äricgcö. ♦ 

gr. 8«. (30 6.) ©e(). 30 ^f. t 

♦ 3t»eite^ Äcff: III. Ärtcg^crinttcrungcn. IV. «SRUifarlömuö unb '2Biffcn.- ♦ 

fd>aff. V. Jöcrocntum. ♦ 

gr. 8». (65 6.) @ef). 75 ':pf. t 



♦ 



„{'ciemanS unvö bie 9\cben au© Ber Sanb legen, o()ne biivd) fic geftörft unb gcfeftigt s" 
lüci-ben, and) jnm ©ebete, mit bent ber fa))fei-c Süngting im ©rcifenf)aar bic eine feiner "hieben 



♦ 
♦ 

♦ Oon 



an 1870—71 



'S' 

SEJ^it einem Sinleitungötport 



♦ ^riebri(^ 2eo. 

♦ 
* 

♦ »on 

♦ 
♦ 



Hlric^ »on QöiIamowi()--9:)?oeüent)ovff. 

8". (80 6.) 3n <:pai)pbanb 1 9D^. 

* „S^ie Erinnerungen bes 19jäf)rigen otubenten, ber in beut gntfd)eibunggtampf bei l'e <^lans 

• mttgeljotfen i}at, finb 3? 3af)re nad) bem Äviege niebevgefd)rieben unb wellen feine ®cfd)id)t«= 
^ quelle fein. Crrnfte unb and) (weitere 'Silber m-i einer großen fd)>uercn Seit ftcllen fie »or vni 
« l>in in perfönlid)er -:jluffaffung bea Gcbreiberö, ben „ber Jfrieg gelel)rt fjatte 

♦ nel)men", gelef)rt, luas '^'>flid)terfitllung unb Äraftanftrcngung bebeutcn unb «er 



t>ai fcben ernfter 
niijgen. 



♦ gjofftfci^c Scitttng. 

« 



♦ fdiliefjt: „Sberr ©Ott, bu bift bie Q:Oal)r^eit, bu bift bic ©ered)tigteit. Q[Oir bitten nidit für unfero 

♦ l'ieben brausen im ^elbe, rocnn'ß nötig ift, fo fei il>r L'eben baljingegeben, aber für unfer T'cutfch- l 

♦ lanb bitten wir, für feine Oxettung, für feine 5re'()«if/ f"i' feinen Sieg. Unb bu wirft ihn « 

♦ geben, bcnn bu bift bie 5ßa^rl)eit unb bie ©ered)tigteit, unb bein ift bie Straft unb bic Äerrlid)- ♦ 
l feit in ewigleit!" SERontttfd^eift für ^ö^cre Stauten. ♦ 

♦ ♦ 

♦ „911^ fcl)tid)fer, einfarf^er QJolKrebncr nur will QäJilamoWi^ in feinen i^wei 'JReben über beis ♦ 

♦ „Jv'riegcg "Jlnfang" unb bie „gefdMd)tlid)cn Urfacl)cn be* Strieges" ft)red)en mit warmem (i"nH.ifinben * 

♦ jn Äerj unb @efül)l. QA^orte eineä ©ütigcn, einer Anima Candida, unb bem gan;5en guten ©c- * 

♦ lüiffen, mit bem unfcr Holt in ben SX'rieg gebogen, bem ^^ewufttfein, aud) uon feinen'i I>öd)ftcn ♦ 
J fiftlid)cn 0\ed)t, gibt ber feinfinnige ©cleljrte gewinnenben ^Jlusbrurf. <^^f $att. ♦ 

♦ ♦ 
♦ ♦ 

♦ ♦ 

♦ ♦ 

I ^rieg^evinnerunöen I 



♦ 






DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG. 



Nr. 2. 



XXXVI. Jahrgang. 



9. Januar 1915. 



Bliandarkar, Vaisnavism, S'aivism and 
minor teligious Systems. (69.) 

Brice, La femme et les armees de la 
Revolution et de l'empire. (110.) 

Carte, Le, del monastero di S. Maria 
in Firenze (Badia). (108.) 

Deutschlands, Aus, kirchlicher Ver- 
gangenheit. (81.) 

Eiert, Die voluntaristische Mystik Ja- 
kob Böhmes. (84.) 

Festschrift zum XVI. Neuphilologen- 
tag in Bremen. (103.) 

Fischer, Nietzsche Zarathustra und 
Jesus Christus. (89.) 

Fürbringer, Die künstlerischen Vor- 
aussetzungen des Genter Altars der 
Brüder van Eyck. (105.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Geschichten, Fünf, aus dem west- j 
liehen Nordland. (101.) 

Henke, Vademekum für die Homer- 
lektüre. (98.) 

Hoenig, Die Übereinstimmung Julians 
mit Ulpian in der Beurteilung des 
Dissensus in causa traditionis. (116.) 

Ischirkoff, Oro- und Hydrographie 
von Bulgarien. (113.) 

Jahrbuch, Statistisches, der .Stadt 
Leipzig. (115.) 

J a s t r w jr., Babylonian-Assyrian Birth- 
omens and their cultural significance. 
(78.) 
Keller, Der grüne Heinrich. (99.) 
Kleemann, Beiträge zur Ästhetik und 



Geschichte der Loeweschen Ballade. 
(107.) 
N a 1 1 i n o , L'arabo parlato in Egitto. (93.) 

Pinloche, La nouvelle pedagogie des 

langues Vivantes. (89.) 
Spiero, Detlev von Liliencron. (75.) 
Svedberg, Die Materie. (118.) 
Ted es Chi, Ossian en France. (104.) 

Vitae Vergilianae, Die, und ihre 
antiken Quellen. (95.) 

Wa 1 1 e r. Der Gebrauch der Fremdsprache 
bei der Lektüre in den Oberklassen. 
(92.) 

Weber, Deutsche Geschichte vom west- 
fälischen Frieden bis zum Untergange 
des römisch-deutschen Reiches. (109.) 



Ein Beitrag zur indischen Religionsgeschichte. 

Von Moritz Winternitz. 



Während der Brahmanismus, die alte Priester- 
und Opferreiigion, schon lange nur mehr histo- 
risches Interesse auch für die Inder hat und der 
Buddhismus aus Indien Jbeinahe ganz geschwun- 
den ist, bildet das, was die Engländer 'Hin- 
duism' zu nennen pflegen, seit Jahrhunderten 
die eigentliche Religion Indiens bis zum heutigen 
Tage. »Hinduismus« ist aber nur eine nicht 
gerade sehr glücklich gewählte zusammenfassende 
Bezeichnung für die Bekenntnisse der zahllosen 
Sekten, die entweder zum Visijuismus oder zum 
Sivaismus gehören, d. h. deren Glaube und Kult 
entweder den Gott Visiju in einer seiner vielen 
Verkörperungen oder den Gott Siva zum Mittel- 
punkte haben. A. Barth, Monier Williams und 
E. W. Hopkins haben in ihren Darstellungen 
der Religionen Indiens auch dem »Hinduismus« 
längere oder kürzere Abschnitte gewidmet. Aber 
eine Darstellung der historischen Entwicklung 
dieser religiösen Systeme fehlte uns bisher. 
Kaum irgend jemand war besser geeignet, uns 
eine solche zu geben, als der Altmeister unter 
den einheimischen Gelehrten Indiens, Ram- 
krishna G. Bandharkar, der wie kaum ein 
anderer die Vorzüge des echten, indischen 
Pandits mit den europäischen Forschungs- 
niethoden zu vereinigen weifs. Es mufs daher 
dankbar begrüfst werden, dafs uns jetzt von der 



sachkundigsten Feder eine Darstellung dieser 
wichtigen Phase in der indischen Religions- 
geschichte gegeben wird^). 

Teils auf dem sicheren Boden literarischer 
und inschriftlicher Zeugnisse fufsend, teils durch 
geschickte Kombinationen und Schlufsfolgerungen 
da, wo die Tatsachen uns im Stiche lassen, ge- 
lingt es Bhandarkar ein im grofsen und ganzen 
zuverlässiges Bild der geschichtlichen Entwick- 
lung des Visnuismus und des Sivaismus zu ent- 
werfen. Die erste und unstreitig wichtigste 
Hälfte des Buches ist dem Vi.sijuismus ge- 
widmet. Bhandarkar zeigt hier zunächst, wie 
schon in der vedischen Religion und in der 
Upanisadphilosophie die Wurzeln jenes theisti- 
schen Systems verborgen liegen, das in der 
Bhagavata-Religion, d. h. in der Verehrung 
des Erhabenen (Bhagavat), Visiju oder Vasudeva, 
als Eingottes, zur vollen Entwicklung gelangt 
ist. Historisch verbürgt ist das Bestehen dieser 
Religion einige Jahrhunderte vor Christus durch 



') Sir R.Q.Bhandarkar, Vaisijavism, ^'aivism 
and minor religious Systems. [Qrundrifs der 
indo-arischen Philologie undAltertumskunde, 
begr. von Georg Bühler, fortges. von F. Kielhorn, 
hgb. von H. Lüders und J. Wackernagel. III. Bd., 
6. Heft.] Strafsburg, Karl J. Trübner, 1913. 170 S. 
Lex.-S». M. 9,60, Subskr.-Pr. M. 8. 



71 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



72 



die Grammatiker Papini und Patanjali, sowie 
durch Inschriften. In einer Inschrift aus dem 
Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. bekennt sich 
sogar ein Grieche Heliodora zur Bhagavata- 
Religion, die demnach im nordwestlichen Indien 
sehr verbreitet gewesen sein mufs. Die wichtig- 
sten Texte dieser Sekte sind die Bhagavadgita 
und das Narayaniya, von denen Bhandarkar 
ausführliche Analysen gibt. Er geht dabei von 
der Anschauung aus, dafs die Bhagavadgita, so 
wie sie uns im Mahäbhärata vorliegt, ein ein- 
heitliches Gedicht ist, in dem die Immanenz 
Gottes in der Welt und im menschlichen Herzen 
gleichzeitig mit der Transzendenz Gottes als 
eines aufserhalb und über der Welt stehenden 
Wesens gelehrt wird. So zweifellos es ist, dafs 
dieses Nebeneinander von pantheistischer und 
theistischer Weltauffassung in den Köpfen indi- 
scher und wohl auch abendländischer Philo- 
sophen zuzeiten bestanden hat und noch besteht, 
so glaube ich doch noch immer mit Garbe, dafs 
diese beiden Auffassungen in der Bhagavadgita 
zu unvermittelt nebeneinander stehen, als dafs 
man in ihr ein einheitliches System suchen 
könnte '). Wenn aber, wie ich glaube, die 
Bhagavadgita eine überarbeitete Dichtung ist, 
so wird deren Verwertung für die früheste Ge- 
schichte der Bhagavata-Religion allerdings er- 
schwert. Mit noch gröfserer Vorsicht wird man 
das Narayai.iiya, ein sehr spätes und über- 
arbeitetes Stück des Mahabharata, für die indische 
Religionsgeschichte verwerten müssen. Ich kann 
daher den Schlufsfolgerungen Bhandarkars nicht 
in allen Einzelheiten zustimmen. Aber in den 
Hauptzügen dürfte seine Darstellung, auch wo 
sie nur hypothetisch ist, zutreffen. Die eigent- 
lichen Anfänge des Visijuismus und der Bha- 
gavata-Religion sind nämlich in Dunkel gehüllt, 
und wir sind da auf Hypothesen angewiesen. 
Bhandarkar denkt sich die früheste Entwick- 
lung dieser Religion folgendermafsen. Ungefähr 
um dieselbe Zeit, als im östlichen Indien Go- 
tama Buddha den Buddhismus und Mahavira 
den Jinismus begründete, trat im Westen Vasu- 
deva-Krsija auf und wurde der Begründer 

^) Die Bhagavadgita aus dem Sanskrit übersetzt 
von R. Garbe, Leipzig 1905, Einleitung. Vgl. M. 
Winternitz, Geschichte der indischen Literatur, I, 1908, 
S. 372 ff.; Wiener Ztschr. f. d. Kunde des Morgenl. 21, 
196f.; und R. Garbe, Indien und das Christentum, 
Tübingen 1914, S. 230ff. 



eines Ekäntika Dharma, d. h. einer »Reli- 
gion der gänzlichen Liebe und Hingabe an 
den Einen«. Die Lehren dieser Religion ver- 
kündet Väsudeva-Krsija in der Bhagavadgita, 
wo er bereits als Gott erscheint; wie ja in In- 
dien die meisten Religionsstifter und Sekten- 
gründer zu Gottheiten geworden sind. Diese 
Religion, in der Vasudeva-Krspa als mit Bha- 
gavat, »dem Erhabenen«, dem einen und ein- 
zigen Gott, identisch verehrt wurde, verbreitete 
sich unter dem Namen Paiicaratra oder Bhaga- 
vata-Religion. Ihre ersten Anhänger waren 
die Satvatas, das Ksatriyageschlecht, dem 
Vasudeva selbst entsprossen war. Der von 
Megasthenes (Ende des 4. Jahrh.s v. Chr.) er- 
wähnte Kult des Herakles im Gangestal ist auf 
die Verehrung dieses Vasudeva -Kr?pa zu be- 
ziehen. Mit dieser Religion mischten sich zwei 
andere Ströme religiösen Denkens. Der eine 
ging aus von dem vedischen Gott Vispu'), der 
andere von Narayana, einem aus kosmischen 
und philosophischen Spekulationen hervorgegan- 
genen göttlichen Wesen. Narayana steht im 
Mittelpunkte des Narayaijiya- Abschnittes im 
Mahabharata. Der Himmel des Narayaija ist 
Svetadvipa, »die weifse Insel«, wohin die seligen 
Verehrer des Näräyaija nach dem Tode gelan- 
gen. Mit Recht verwirft Bhandarkar die na- 
mentlich von Grierson^) und neuerdings auch 
von Garbe '^) vertretene Ansicht, dafs die Schil- 
derung des Övetadvipa sich auf ein Land von 
christlichen Weifsen (nestorianischen Christen) 
beziehe. So wie in vorchristlicher Zeit Vasu- 
deva-Krc>fla mit Visiju und mit Narayana identi- 
fiziert wurde, so kam in nachchristlicher Zeit 
noch ein viertes Element hinzu: die Verehrung 
des Hirtengottes Krsija, ursprünglich eines 
Gottes des Hirtenstammes der Abhiras, welche 
die Geschichten von K'-'^'-^as Kindheit, seinen 
Spielen mit den Hirtinnen und seiner Liebe zu 
Radha verbreiteten. Die Lehre von den Ava- 
taras oder Inkarnationen bot die Handhabe, um 
alle diese Kulte, zu denen später noch der des 

') Nach Garbe (Bhagavadgita, S. 36) mufs die 
Identifikation von Vasudeva-Krena mit Vi.spu schon vor 
der Zeit des Megasthenes stattgefunden haben. 

*) In dem ausgezeichneten Artikel Bhaktimärga 
in der Encyclopaedia of Religion and Ethics II (1909), 
S. 539—551, Dieser Artikel bildet übrigens eine wert- 
volle Ergänzung zu dem Buche Bhandarkars. 

°) Indien und das Christentum, S. 192 ff. 



73 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



74 



Räma kam, zum Visijuismus zu vereinigen. 
Je nachdem das eine oder das andere dieser 
Elemente und die eine oder die andere Seite des 
Glaubens und des Kultes mehr in den Vordergrund 
gerückt wurde, entstanden im Laufe der Zeit 
die verschiedenen vispuitischen Sekten. Der 
Visijuismus blühte bis zum Ende des 8. Jahr- 
hunderts, wo Sankara auftrat und für den Monis- 
mus und die Mayalehre des Vedanta Anhänger 
warb und gewann. Diese Lehre schien der 
Bhakti -Religion gefährlich zu werden. Da trat 
im 11. Jahrhundert n. Chr. Ramanuja auf, um 
die Bhakti wieder zu kräftiger Blüte zu bringen. 
Ihm folgte im Norden Nimbarka, der den 
Radha- und Kr^nakult propagierte. Die Angriffe 
gegen den Monismus wurden im 13. Jahrhundert 
von Madhva oder Anandatirtha fortgesetzt, 
der den Namen Visiju wieder in den Vordergrund 
stellte. Im 14. Jahrhundert gab im Norden 
Ramänanda dem Visijuismus eine neue Rich- 
tung dadurch, dafs er die Verehrung Ramas 
predigte. Obgleich dem Visijuismus immer ein 
Gefühl der Sympathie für die Frauen und die 
niedrigeren Kasten eigen war, hatten die älteren 
Lehrer doch die niedrigsten Gesellschaftsklassen 
in einer gewissen Entfernung zu halten gewufst. 
Erst Ramänanda hat mit dem Kastensystem 
ganz entschieden gebrochen. Ihm folgte im 
15. Jahrhundert der Weber Kabir, der eine 
streng monotheistische Verehrung Gottes unter 
dem Namen Rama predigte und den Götzen- 
dienst verurteilte. Zur Verbreitung des Rama- 
kultes im nördlichen Indien hat auch nicht 
wenig der berühmte Dichter Tulasidas bei- 
getragen. Dagegen predigte Vallabhacarya 
im 16. Jahrhundert wieder die Verehrung von 
Radha und Krsija, neben denen die Verehrung 
der Gurus, des Vallabha und seiner Söhne und 
Enkel in dem höchst materialistischen Kult dieser 
Sekte eine grofse Rolle spielte. Um dieselbe 
Zeit, da Vallabha das Zeremonielle und Dra- 
matische so sehr betonte, trat Caitanya auf, der 
seinerseits alles Gewicht auf die glühende, bis 
zur Ekstase sich erhebende Liebe zu Gott legte. 
Auch Caitanya wurde zum Gott erhoben, Heilig- 
tümer wurden ihm zu Ehren errichtet, und zu 
seinem Tempel in Khetur strömen noch heute 
alljährlich an 25000 Gläubige. Die tiefste Er- 
niedrigung erfuhr der Vis^uismus in einer Sekte, 
die ganz dem Kult der Radha ergeben ist. Die 
Mitglieder dieser Sekte verkleiden sich als 



Frauen und nehmen bis zu ekelhaften Einzel- 
heiten die Lebensweise von weiblichen Wesen 
an. Einen reineren Kult des Vithoba von 
Paijrthapur predigten Namdev (Ende des 14. 
Jahrhunderts) und Tukaram (17. Jahrhun- 
dert) in dem Marathalande. Über alle diese 
Sekten und Sektengründer unterrichtet uns 
der Verfasser in klarer und lichtvoller Dar- 
stellung. 

Auch den Sivaismus verfolgt Bhandarkar 
von den ersten Anfängen der Verehrung des 
Gottes Rudra-§iva,. der Verkörperung alles 
Furchtbaren und Schrecklichen in der Natur, im 
Rgveda bis zur Sveta.svatara-Upanisad, wo Rudra- 
Siva als höchster und einziger Gott verherrlicht 
wird, und bis zur Entstehung der Pasupata- 
Sekte, die nach Bhandarkar von einem Mann 
namens Lakulin (oder Nakulin) im 2. Jahrhun- 
dert v. Chr. begründet wurde. Eine Upanisad 
dieser Sekte ist die Atharvasiras - Upanisad. 
Patanjali erwähnt auch schon Sivabhägavatas. 
Die Verehrung des Rudra-§iva scheint bei den 
arischen Indern älter zu sein als die des Visiju. 
Hingegen dürfte sich der mit dem Hivaismus so 
eng verbundene Lirigakult, wenigstens unter den 
Gebildeten, erst später verbreitet haben. Die 
Anhänger der verschiedenen sivaitischen Sekten 
sind teils Mönche oder Asketen, teils Laien; 
aufserdem gibt es Sivaverehrer, die keiner be- 
sonderen Sekte angehören. Zu den letzteren 
gehören wahrscheinlich die berühmten Dichter 
Kalidasa, Subandhu, Baoa, §ritarsa, Bhatta- 
Narayaija und Bhavabhüti, ebenso wie die Fürsten, 
welche Höhlentempel zu Ehren des Siva er- 
bauen liefsen. Über die ziemlich verworrenen 
philosophischen Systeme der Saivas, sowie über 
ihre phantastischen und oft barbarischen Riten 
berichtet Bhandarkar ausführlich. Besonders 
wild barbarisch ist der Kult der schrecklichen 
Göttin Durga, der Gemahlin des §iva, z. B. bei 
den Kapala- und Kälämukha-Sekten, die 
aus Menschenschädeln essen, sich mit Asche 
von verbrannten Leichen beschmieren und 
Menschenopfer darbringen. Eingehend handelt 
Bhandarkar auch über die merkwürdigen Sitten 
und Einrichtungen der Lingäyats, die phalli- 
schen und orgastischen Riten der Öäktas, die 
volkstümlichen Bräuche der Gäijapatyas und 
über die wahrscheinlich aus Persien stammende 
Sonnenverehrung der Sauras. Auch für die 
Geschichte des Sivaismus verwertet Bhandarkar 



75 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



76 



stets die inschriftlichen Zeugnisse, die doch 
immer für uns die sichersten sind. 

So können wir uns keinen besseren und 
zuverlässigeren Führer durch das Labyrinth des 
Hinduismus wünschen als Bhandarkar, den ehr- 
würdigen Meister der indischen Philologie, dessen 
Werk nicht nur von jedem Indologen, sondern 
auch von jedem Religionsforscher mit aufrich- 
tigem Dank begrüfst werden mufs. 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Heinrich Spiero [Dr. phil. in Hamburg], Detlev 
von Liliencron. Sein Leben und seine Werke. 
1. und 2. Auflage. Berlin und Leipzig, Schuster 
& Löffler, 1913. 2 Bl. u. 580 S. 8« mit 68 Bildern. 
JVl. 8. 

Wer es unternimmt, über einem frischauf- 
geworfenen Grabhügel ein biographisches Denk- 
mal zu errichten, wird einen wesentlichen Teil 
seiner Aufgabe auch dann schon als gelöst be- 
trachten dürfen, wenn er sie im Sinne der 
Pflichten eines gewissenhaften Nachlafsverwal- 
ters auffafst und durchführt, d. h. wenn er dafür 
sorgt, dafs den Erben, in diesem Fall der Nach- 
welt, nichts verloren geht, dafs alles, was im 
Augenblick des Todes an Besitzwerten vor- 
handen und nachweisbar ist, sorgfältig zu- 
sammengehalten und vor Verlust und Verderben 
geschützt wird. Auch dann schon wird sich 
der Biograph den aufrichtigen Dank der Mit- 
lebenden wie der Nachkommenden verdienen. 
Und um so nachdrücklicher wird seine Leistung 
anerkannt und geschätzt werden müssen, je mehr 
die Persönlichkeit und die Lebensführung seines 
Helden eine solche Sammlung und Erhaltung 
erschwert. Deshalb ist es mit Freude zu be- 
grüfsen, dafs Detlev von Liliencrons Lebens- 
werk in Heinrich Spiero einen so treu besorgten 
und gewissenhaften Nachlafspfleger gefunden 
hat. Denn mehr als bei anderen war hier Ge- 
fahr im Verzuge. Es handelte sich nicht nur 
um die schleunige Protokollierung von unersetz- 
baren Zeugnissen Mitlebender, die jeden Augen- 
blick für immer verstummen können, sondern 
auch um die Sammlung und Sichtung einer 
Masse an Wert ungemein verschiedener Korre- 
spondenzen, die trotz ihres ungeheuren Umfangs 
gerade an bedeutsamen Wendepunkten oft emp- 
findliche Lücken aufwies, weil Kostbarstes schon 
jetzt als unwiederbringlich verioren gelten mufs. 



Es ist aber dem pietätvollen jüngeren Freunde 
dank grofser Rührigkeit und wachem Spürsinn 
gelungen, uns aus dem Chaos der Lebens- 
führungen seines Helden ein Bild seines äufseren 
und inneren Entwicklungsganges zu geben, wie 
wir es vorher nicht besafsen, und wie es auch 
ein nur wenige Jahre später mit der Arbeit Ein- 
setzender nicht mehr hätte geben können. Denn 
zu diesem allen kommt noch die Blutwärme, 
die Farbe, die nur ein Lebensgefährte — und 
wär's auch nur auf einer kleinen Strecke Weges 
— den Menschen und den Ereignissen zu geben 
vermag. So haben wir in Sp.s Biographie ein 
Werk, das eine Grundlage von bleibendem Wert 
für die Erkenntnis Detlev von Liliencrons und 
seiner Zeit bilden wird. Freilich nur die Grund- 
lage. Denn diesen nicht zu unterschätzenden 
Vorzügen gegenüber darf nicht verschwiegen 
werden, dafs die höchste und eigenste Aufgabe 
des Biographen, das innere und äufsere Eriebeh 
seines Helden zu einem Bilde künstlerisch 
zu gestalten, mit dieser Biographie für Lilien- 
cron noch nicht gelöst ist. Zum Teil mag das 
daran liegen, dafs der Verf., namentlich wo es 
sich um die Widerspiegelung und Charakteri- 
sierung von literarischen Einflüssen und Persön- 
lichkeiten handelt, den Menschen und Ereig- 
nissen noch zu nahe steht, zum Teil und vor 
allen Dingen aber ist der Grund wohl darin zu 
suchen, dafs die Herausarbeitung, die künst- 
lerische Gestaltung der menschlichen und dich- 
terischen Persönlichkeit Liliencrons, die auf den 
ersten Blick verhältnismäfsig leicht erscheinen 
mag, eines der schwierigsten Probleme in sich 
fafst, das überhaupt einem Biographen gestellt 
werden kann. Worin diese Schwierigkeiten 
liegen, habe ich in einem bald nach Liliencrons 
Tode geschriebenen Aufsatz (Detlev von Lilien- 
cron. Mitteilungen der Literarhistorischen Ge- 
sellschaft Bonn, 6. Jahrgang 1911, S. 172—189) 
nachzuweisen versucht. Ob Sp. absichtlich diesen 
Fragen nicht auf den Grund gegangen ist, weil 
er sie zur Beantwortung noch nicht reif hielt, 
oder ob er überhaupt seine Aufgabe unter dem 
Gesichtspunkt einer künstlerischen Gestaltung 
im höchsten Sinne nicht fafste, lasse ich dahin- 
gestellt. Sicher ist nur, dafs er dadurch dem 
künftigen Biographen seines Helden einen wesent- 
lichen Teil, die eigentliche Gestaltung des Stoffes, 
übrig gelassen hat. Lebendigkeit und Frische 
der Darstellung im ganzen soll dabei nicht ver- 
kannt werden, ebensowenig, dafs vereinzelte 
Ansätze künstlerischen Gestaltens sich finden, 
die aber eben deswegen als Enklaven wirken. 
Die biographische Forscherarbeit beruht, so- 
weit ich sie nachzuprüfen in der Lage war, auf 



77 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



78 



gründlichen, sehr gewissenhaft geführten Studien. 
Bei der Darstellung der Kieler Knabenzeit sind 
mir ein paar kleine Versehen aufgestofsen, die 
vielleicht bei einer neuen Auflage beseitigt werden 
können. Die Strafse, in der die Eltern Lilien- 
crons wohnten (S. 29), hiefs bis zum Jahre 1864 
nicht Friedrichstrafse, sondern Neue Strafse. 
Der Elementarlehrer in der Septima (S. 30) hiefs 
Fack, nicht Tack, der eine Lehrer im Däni- 
schen (S. 31) Brünning, nicht Brünnig. Das 
heutige Gaarden (S. 33) führte damals den 
Namen Dorfgarten (nicht Dorfgaarden). Die 
Benennung »Gaarden« kam, wenn ich mich 
recht entsinne, erst nach 1866 mit der preufsi- 
schen Beamtenbevölkerung auf. »Rodeln« (S. 34) 
war damals wohl der Sache, aber nicht dem 
Namen nach bekannt. August Thomsens Hei- 
matsort (S. 35) hiefs Oldenswort (nicht Oldens- 
vort). Auffällig erscheint, dafs S. 28 bei den 
Lebensdaten über die ersten Jugendjahre die 
Reise nach Italien, die Liliencron im vierten 
Lebensjahre gemacht haben will (Brief an H. 
Friedrichs 1. VI. 85. Ausgewählte Briefe I, 3. 
114), mit Stillschweigen übergangen wird. 

Die der Biographie beigegebenen 68 Nach- 
bildungen von Daguerrotypen und Photographien 
sind, einige wenige ausgenommen, vom Übel. 
Hoffentlich nistet sich diese Unsitte, jeder Lebens- 
beschreibung ein Photographiealbum anzufügen, 
nicht dauernd bei uns ein. 

Bonn. Berthold Litzmann. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Die Bibliothek Jakob Minors ist durch Ver- 
mächtnis in den Besitz der Wiener Universitätsbiblio- 
thek übergegangen. Sie wird dort gesondert aufgestellt 
werden. 

Neu erschienene Werke. 

W. Stammler, Friedrich Arnold Klockenbring. 
Ein Beitrag zur Geschichte des geistigen und sozialen 
Lebens in Hannover. [S.-A. aus der Zeitschr. d. Histor. 
Ver. f. Niedersachsen, Jahrg. 79 (1914), H. 111.] 

Zeitschriften. 

Deutsche Rundschau. Januar. A. Paquet, Die 
Templer. — G. Ernest, Beethoven und seine An- 
kläger I. — W. Schäfer, Lebenstag eines Menschen- 
freundes (Forts.). — Fr. Lenz, Die politischen Voraus- 
setzungen des modernen Krieges. — A. Leitzmann, 
Eine Jugendfreundschaft Alexander von Humboldts. 

— Frz. Fromme, Der Nationalitätenkampf in und um 
Belgien. — Literarische Rundschau: A. Thumb, Die 
Greuel der beiden Balkankriege (Enquete dans les 
Balkans); K. Kersten, Ein empfindsamer Reisender 
(Georg Forsters Tagebücher, hgb. von P. Zincke und 
A. Leitzmann). 

Süddeutsche Monatshefte. Dezember. Weihnachten. 

— Alfied Walter von Heymel. — Alfred Schultze, 



Ansprache bei der Feier der Immatrikulation in der 
Univ. Freiburg. — E. Traumann, Deutsche Art. Ein 
Bekenntnis und keine Verteidigung. — Fr. List, Bilder 
aus dem Strafsburg der zwanziger Jahre. Mitgeteilt 
durch K. Goeser. — M. Buchner, Eine Kongofahrt 
1881. — H. W. Rath, Aus Mörikes Studentenzeit (Ein 
neuer Mörike-Fund). — G. Büttner, Die erste Tann- 
häuser-Aufführung in München (Mit dem ungedruckten 
Briefwechsel von Franz Dingelstedt und Richard 
Wagner). — G. Fr. Knapp, Lujo Brentano im Jahre 
1872. — W. Riezier, IDie Kunst im alten und im 
neuen Deutschland. — S. Merkte, Konfessionelle Vor- 
urteile im alten Deutschland. — J. Ruederer, Die 
gastliche Stadt. — Selbstachtung vor den Neutralen! 

— M. Halbe, Gedächtnisrede auf Bernhard von Ja- 
kobi. — R. Hallgarten, Französische Justiz 1871. 

— J. Hofmiller, Alte deutsche Städte. — Deutsche 
Weihnachtsbücher. — K. A. von Müller, Das alte 
Deutschland. — E. Rosmer, Wiland der Schmied. 
Gedicht. — O. Meyer, Buchners Kamerun-Erinnerun- 
gen. — Im Ruderboot durch Deutschland. — Josefa 
Elstner, Alte Neujahrswünsche. — H. Raithel, Die 
Stieglhupfer (Forts.). — H. Pfitzner, Voraussage. 
Gedicht. 

Historisch-politische Blätter für das katholisdie 
Deutschland. 154, 12. Die unverfälschte Idee des 
christlichen Königtums. — Der Krieg — ein Leben- 
erwecker. — Schenkendorf und die Gebrüder Boisseree. 

— J. Sprengler, Reinhard Johannes Sorge. — A. 
Franz, Die Breslauer Weihbischöfe. — Wie kam die 
Koalition zustande? (Schi.). — Von der Heiligen 
Allianz bis heute. — Rundschau. — Drittes Stimmungs- 
bild aus Holland. 

Deutsche Arbeit. Dezember. Frz. Jesser, Deut- 
scher Imperialismus oder mitteleuropäische Interessen- 
gemeinschaft? — R. Kaindl, Lemberg. — F. Reinold, 
Auf dem Feldmarsche durch Galizien. — O. Corbach, 
Volkskraft und Militarismus. — Cl. Heifs, Deutsch- 
lands soziale Kriegsrüstung. — O. Weber, Aus der 
Kriegsgeschichte Deutschlands und Österreichs im 
19. Jahrh. — B. Herkomer, Bilder aus dem Hinter- 
grunde des Weltkrieges. II: Amerika und der Panama- 
kanal. — Fr. Adler, Es sei! — K. von Eisenstein, 
Feldwache an der Save. — H. U., An einen gefallenen 
Freund; Deutsche Gaben. 

De Gids. December. C. en M. Scharten-Antink, 
Typen en curiositeiten. 1: De oom van Sili. II: Quin- 
tino, of de geleerde veteraan. — Ch. M. van De- 
venter, Een boek van donkfere tijden (Thoukudides' 
Navorschingen. Vertaald uit het Qrieksch door Mej. 
H. M. Boissevain en Dr. H. J. Boeken). — D. Coster, 
Een Zielsbelijdenis (J. van Oudshoorn, Willem Mertens' 
levensspiegel). — B. J. H. Ovink, Siegfried Lipiner. 

— J. C. Bolt, Volksverzekering. — G. van den 
Hoek, Een verlies. — J. D. C. van Dokkum, Het 
eerste Nederlandsche muziekfeest (Rotterdam 1830). 

— A. J. der Kinderen, Längs den ouden weg in 
nieuwe landen. IL — J. J.' Zeldenthuis, Winter- 
avond. — Fr. Gericke, Conservatieve gedichten. — 
D. van Blom, Oorlogs-economie. 



Theologie und Kirchenwesen. 



Referate. 



Morris Jastrow jr. (Prof. f. semit. Sprachen an der 
Univ. Philadelphia], Babylonian - Assyrian 



79 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



80 



Birth-omens and their cultural signifi- 
cance. [Religionsgeschichtliche Versuche 
und Vorarbeiten, hgb. von Richard Wünsch 
und Ludwig De ubn er. XIV. Bd., 5. Heft.] Giefsen, 
Alfred Töpelmann (vormals J. Riciter), 1914. VI u. 
86 S. 8«. M. 3,20. 

Neben der Leberschau, über die der Verf. 
ja schon oft und ausführlich geschrieben hat, 
und der Astrologie hat auch die Kunst, die Ge- 
burtsomina zu deuten, in der babylonisch-assyri- 
schen Religion und Wissenschaft einen breiten 
Raum eingenommen und hat sich von dort aus 
über die Weit ausgebreitet. Es ist zu verstehen, 
dafs den primitiven Völkern, die Begattung und 
Geburt nicht in Zusammenhang brachten, son- 
dern vielmehr mit der Tätigkeit eines Geistes 
oder Dämons, der auf irgend eine Weise Ein- 
gang in den Mutterleib fand, die Entstehung 
eines neuen Lebens erklärten, dieses ganz be- 
sonders bedeutungsvoll, ja unheimlich erschien. 
Kein Wunder, dafs vor allem Anomaiitäten bei 
der Geburt und bei dem Neugeborenen als be- 
sonders bedeutungsvoll, als dämonische Ziele 
verratend aufgefafst wurden. Je gröfser die 
Anomalität, desto gröfser natürlich auch die Be- 
deutung; denn gerade im Anomalen — man 
denke an das Wunder, an ungewohnte Himmels- 
erscheinungen offenbart sich die Gottheit 
mit Vorliebe. Um nun aber für alle Fälle ge- 
rüstet zu sein, hatten die Priester Handbücher 
der Omen-Sammlungen verfertigt, in denen nun 
nicht blofs mögliche und wirklich vorgekommene 
Fälle aufgezählt und gedeutet werden, sondern 
auch ganz unmögliche Dinge (so Geburt von 
Acht-, Neun- oder Zehnlingen bei Menschen, 
oder ein Wurf von 30 Hunden oder Ferkeln, 
oder neun oder mehr Köpfe für ein neu- 
geborenes Lamm u. a. m.) vorausgesetzt werden. 
Sie könnten sich ja doch ereignen. Da mufs 
man eine Deutung finden können. Am wich- 
tigsten war natürlich die Frage, ob das Zeichen 
günstig oder ungünstig aufzufassen sei. Die 
Deutung ergab sich aus einem wunderbaren Er- 
eignis (Revolution, Usurpation, glänzender Sieg 
usw.). Dies war gewifs, so die Meinung, durch 
jenes Geburtomen vorausgesagt. Kam dies 
Zeichen wieder, so war auch ein dementsprechen- 
des Ereignis wieder zu erwarten. Da die Omina 
sich zumeist auf den Staat beziehen, so ist 
natürlich das Haupt des Neugeborenen der König 
des Staates, Anomaiitäten am Kopf haben Be- 
deutung für Staat und König. Doch darf man 
bei solchen Dingen nicht nach klaren Grund- 
sätzen suchen. Von Wichtigkeit ist auch die 
Form der Omina. »Wenn ein Schaf - das als 
das häufigste Opfertier besonders wichtig und 



bedeutungsvoll war — einen Löwen, Stier, Hund, 
Fuchs, Hyäne u. a. m. gebiert, dann . . .«, so 
liest man oft. Natürlich kam so etwas nicht 
vor, war auch für die Zukunft ausgeschlossen. 
Gemeint ist, wenn das neugeborene Lamm etwa 
ein an den Löwen, den Stier, den Hund er- 
innerndes Haupt hat (also starken Kopf, breite 
Stirn usw.), dann hat das die oder die Bedeutung. 

Alle menschliche Wissenschaft war ursprüng- 
lich auf das engste mit der Religion verknüpft. 
Die Dämonen, die man für Urheber der Krank- 
heiten hielt, vertrieb man aufser durch Zauber- 
sprüche noch durch Eingeben von Mitteln und 
Tränken, die sich aus der Erfahrung als dem 
Dämon unausstehlich erwiesen. Hier führte 
die Beobachtung zu bestimmter Heilpraxis. Die 
genaue Untersuchung der Lebern mit all ihren 
Verschiedenheiten führte zur Anatomie, die 
Astrologie ward die Mutter der Astronomie. Und 
so ist die Physiognomik, die man bis auf Lavater 
und weiterhin ernsthaft für eine Wissenschaft 
hielt, aus dem Studium nicht so sehr der Ab- 
normitäten als der auffallenden und bedeutungs- 
vollen Gesichtszüge der Neugeborenen ent- 
sprungen, eine »Wissenschaft«, die dann bal da- 
zu fortschritt, auch aus den »Ähnlichkeiten« der 
erwachsenen Menschen bestimmte Schlüsse zu 
gewinnen. Diese von Porta in seinem Buche 
»De humana physiognomica« 1586 begründete 
Wissenschaft ist dann von Lavater sei es fortge- 
führt, sei es auch erschüttert worden, insofern dieser 
zwar aus dem Gesicht des Menschen Art abliest, 
aber doch die Ähnlichkeiten mit den Tieren als für 
das höchste Geschöpf Gottes, den Menschen, nicht 
zutreffend ablehnt. Dafs die Physiognomik aber 
wie die Leberschau, die Astrologie letzten Grundes 
auf die Babylonier zurückgeht, ist leicht zu er- 
weisen. Die von den Etruskern nach Rom ver- 
pflanzte »Wissenschaft« der Geburtsomina ent- 
spricht formell und inhaltlich genau dem, was 
man in den Sammlungen der babylonischen 
Seher (»barü«) findet. Diese Kunst ist aber 
wie die der Leberschau und -deutung zu den 
Etruskern von Babylonien gekommen, als sie 
noch in Kleinasien weilten. Dagegen wird sie 
den Griechen direkt aus Babylonien vermittelt 
sein. 

Die eigentümliche Form der assyrisch-baby- 
lonischen Omina erklärt nun auch die Vorstellung 
von Mischwesen, wie sie aus der ägyptischen 
(Sphinxe), assyrisch-babylonischen (Stierkolosse), 
griechischen Kunst (Hippocentauren, Satyrn usw.) 
bekannt sind. Wenn Schafe Lämmer mit mancher- 
lei Monstrositäten werfen (z. B. zwei Häuptern, 
drei Ohren u. a. m.), so ist von da nur ein 
Schritt zu der Annahme der Möglichkeit eines 



81 



Q.Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



82 



aus Teilen verschiedener Wesen zusammen- 
gesetzten Geschöpfes. Diesen Schritt zu tun 
lag den Babyloniern bei der eigentümlichen 
Form ihrer Omentexte aufserordentlich nahe, wo 
es etwa heifst, »wenn ein Schaf ein Lamm mit 
Löwenkopf, Fuchsschwanz usw. gebiert«, was 
doch ursprünglich nur meint, dafs der Kopf an 
einen kleinen Löwen, der Schwanz an einen 
kleinen Fuchs erinnert. So hat also die Vor- 
stellung mischgestaltiger Wesen, die ja aus der 
ägyptischen, babylonischen, griechischen Kunst 
bekannt genug ist und sich bis in das Mittel- 
alter hinein verfolgen läfst, in Babylonien seinen 
Ausgangspunkt, womit natürlich nicht gesagt 
sein soll, dafs die weitere Ausgestaltung und 
Ausmalung dieser Idee überall babylonisch sei. 
Das -die Hauptsache dieses mit grofsem 
Scharfsinn und reicher Belesenheit vorgeführten 
Versuches. Dafs die eine Thesis »Babylonien 
Quelle der Omendeutung« erwiesen ist, scheint 
mir richtig. Ob nun aber die hybriden Wesen 
aus dieser Literatur zu erklären, ist doch wohl 
recht fraglich. Jedenfalls ist auch das genauer 
Nachprüfung wert. 

Assarhaddon hat übrigens nicht von 705 bis 
668 regiert, wie S. 10, Anm. 2 zu lesen ist. 
Bonn. J. Meinhold. 

Aus Deutschlands kirchlicher Vergangenheit. 
Mit Beiträgen von O. Giemen, H. Herme- 
link, M. Lenz, G. Loesche, C. Mirbt, Karl 
Müller, Nie. Müller, O. Scheel und W. 
Sohm. Leipzig, Quelle & Meyer, 1914. 244 S. 
8°. M. 8. 

Der 70. Geburtstag des Leipziger Kirchen- 
historikers Theodor Brieger am 4. Juni 1912 
hat zahlreiche Freunde, Kollegen und Schüler 
des verehrten Forschers, der 1875 der kirchen- 
geschichtlichen Arbeit in der von ihm begrün- 
deten und herausgegebenen Zeitschrift f. Kirchen- 
■ geschichte einen festen Vereinigungspunkt ge- 
schaffen, veranlafst, ihm in üblicher Weise ihren 
Dank abzustatten und ihre Glückwünsche dar- 
zubringen. Ein Teil der Festbeiträge wurde in 
einem Heft seiner Zeitschrift vereinigt, das unter 
dem Titel »Kirchengeschichtliche Forschungen« 
auch als besondere Festschrift erschien (mit Bei- 
trägen von C. Erbes, P. Kalkoff, O. Giemen, 
G. Kawerau, B. Befs). Die anderen wurden 
zu der genannten Schrift vereinigt. Hier fällt 
etwa die Hälfte auf Arbeiten zur Reformations- 
geschichte, dem speziellen Forschungsgebiet 
Briegers. Hermelink untersucht das Verhältnis 
der drei verschiedenen Textformen, in denen der 
mystische Traktat »Theologia deutsch« auf uns 
gekommen ist (Luthers Ausgaben 1516 u. 1518 



und Pfeiffers Ausgabe nach einer Handschrift von 
1497). Er widerspricht Pfeiffers Urteil und sieht 
in der von diesem als ursprünglich angesehenen 
und als solche edierten Textform vielmehr eine 
erweiternde und den Neuplatonismus der ur- 
sprünglichen Schrift mit Hilfe der aristotelisch- 
kirchlichen Scholastik abschwächende Überarbei- 
tung. Aber auch in der kürzeren Gestalt der Aus- 
gabe von 1516 in Vergleich zu der von 1518 
sieht er nicht einen Torso, sondern vielmehr die 
älteste in sich abgerundete Gestalt des Traktats, 
der zu verschiedenen Malen überarbeitet und 
erweitert worden sei. - Giemen sammelt die 
Nachrichten über das Erscheinen der 95 Thesen 
Luthers, sucht wahrscheinlich zu machen, trotz 
Scheurls gegenteiliger Angabe, dafs sie nicht 
handschriftlich, sondern in einem verlorenen 
Wittenberger Plakatdruck angeschlagen worden 
seien, von dem Luther nur einzelne Abdrücke 
versendete, um mit der Veröffentlichung zu 
warten, bis die Fachgenossen ihr Urteil abge- 
geben ; aber durch Abschriften und Nachdrucke 
sei sein Zögern vereitelt worden. (Vgl. dazu jetzt 
den Aufsatz von F. Nieländer in Zeitschr. f. 
Kirchengesch. XXXV, S. 151 ff.) Ein 2. Beitrag 
von demselben weist nach, dafs in der seltenen 
Schrift von 1545. »Zwei neue Schriften, die eine 
D. M. Luthers, die andere Ph. Melanchthons« 
nur die deutsche Übersetzung der Vor- und Ge- 
leitworte enthalten ist, die beide Männer dem 
I. Bande der Wittenberger Opera iatina Luthers 
beigaben. — K. Müller untersucht, welche 
Briefe der Mansfelder Räte an Luther aus dem 
Mai 1525 (Bauernkrieg), obgleich verloren, sich 
noch aus der erhaltenen Korrespondenz nach- 
weisen und inhaltlich bestimmen lassen. - Der 
inzwischen aus reichem Forscherleben abgerufene 
Nie. Müller widmet Luthers Barbier, Peter 
Beskendorf, eine Arbeit, die in ihrer Fülle von 
Angaben über des schlichten Mannes Lebens- 
lauf und Lebensverhältnisse nur möglich war 
auf Grund seiner umfassenden Forschungen in 
den Wittenberger Stadt- und Kastenrechnungen 
und sonstigen Wittenberger Archivalien, sowie 
durch die Entdeckung des Stammbuchs Peters 
und eines Hausbuches seines Schwiegersohnes 
auf der Dessauer Bibliothek. Die Arbeit schüttet 
dabei eine Fülle von Notizen zur Biographie von 
Wittenberger Persönlichkeiten aus, wie sie nur 
diesem unermüdlichen Sammler zu geben mög- 
lich war. — O. Scheels Aufsatz über justitia 
Dei Passiva in Luthers refofmatorischer Recht- 
fertigungslehre bringt eine wertvolle Auseinander- 
setzung mit Loofs, der 1911 in den Theolog. 
Stud. u. Krit. das gleiche Thema mit dem Er- 
gebnis behandelte, dafs Luther ursprünglich beim 



83 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



84 



Durchbruch der evangelischen Gedanken von 
der Rechtfertigung diesem terminus einen ganz 
anderen Inhalt gegeben habe als später, aber 
selber völlig vergessen habe, dafs eine solche 
Veränderung vorgegangen war. Demgegenüber 
sucht Scheel nachzuweisen, dafs auch die als 
die spätere bezeichnete Gedankenreihe von An- 
fang an nach seiner Erfassung der Glaubens- 
gerechtigkeit bei ihm vorhanden war, seine 
späteren Angaben über den Inhalt seiner neuen 
Erkenntnis also durchaus zutreffend seien. — 
W. Sohm bringt den Vorschlag der Strafsburger 
Capito, Hedio und Bedrotus, wahrscheinlich aus 
dem April 1540, zur Errichtung eines Chor- 
gerichts, eines städtischen Disziplinar- und Lehr- 
gerichts für die Geistlichen, Schulmeister und 
Stiftsherren in Strafsburg, zum Abdruck und 
nimmt davon Anlafs, die Frage nach dem Ver- 
hältnis von Kirche und Staat, vom Kirchen- 
regiment in Zwinglischer und Lutherscher Auf- 
fassung kurz zu beleuchten. 

Die übrigen Beiträge führen aus der Refor- 
mationszeit in die Anfänge des 19. Jahrh.s. 
Zunächst M. Lenz mit einem Nachtragskapitel 
zur Geschichte der Berliner Universität: Fichtes 
kurze Tätigkeit an der Erlanger Universität und 
die dort im Sommer 1806 für Hardenberg und 
Altenstein ausgearbeitete Denkschrift zur Um- 
gestaltung dieser Universität, die er nach der 
dem Minister übersandten Reinschrift noch ein- 
mal zum Abdruck bringt, da sie Abweichungen 
und Zusätze gegenüber dem bisher bekannten 
Druck (Nachgelass. Werke III, S. 275 ff.) aufweist 
Die Urteile, die der Philosoph dabei über seine 
Kollegen fällt, sind sichtlich davon beeinflufst, 
wie weit diese seiner Philosophie Beifall gaben 
oder nicht. — G. Loesche stellt auf Grund 
der Akten im Statthaltereiarchiv zu Linz das 
Glaubensgericht dar, das 1815 der Wirksamkeit 
des katholischen Predigers der Glaubensgerechtig- 
keit, Martin Boos in Gallneukirchen, ein Ende 
machte und ihn in die Fremde trieb. — End- 
lich beschenkt uns Carl Mirbt mit einer akten- 
mäfsigen Darstellung des Kampfes, der katho- 
lischerseits um die Wiedergewinnung der Elisa- 
bethkirche in Marburg von 1811 — 1827 und 
schliefslich wieder von 1891 — 1896 geführt 
wurde. Dabei rückt der Marburger katholische 
Pfarrer und Professor Leander van Efs, der sonst 
zumeist nur als katholischer Bibelübersetzer und 
Vorkämpfer für das Recht auf die Bibel in der 
Volkssprache bekannt ist, in scharfe Beleuchtung 
als ein zielbewufster und mit allen diplomatischen 
Künsten operierender Sachwalter der Interessen 
seiner Kirche. 

Der kurze Hinweis auf den mannigfaltigen 



Inhalt dieser Festschrift möge zur Beachtung 
der reichen Gaben, die sie bietet, einladen. 
Berlin. G. Kawerau. 

Notizen und Mittellungen. 

Personalchronik. 

Der aord. Prof. f. Kirchengesch. u. Missionskunde 
in der kath.-theolog. Fakult. der Univ. Münster Dr. 
Joseph Schmidlin ist zum ord. Prof. ernannt worden. 

Neu erscliienene Werl<e. 

Beiträge zur Religionswissenschaft, hgb. 
von der Religionswissenschaft!. Gesellschaft in Stock- 
holm. 2. Jahrg., Heft I: E. Hammarstedt, Schwedi- 
sche Opfersteine (Alvkvamar). — B. Risberg, Text- 
kritische und exegetische Anmerkungen zu den Makka- 
bäerbiichern. — G. P. Wetter, Die »Verherrlichung« 
im Johannesevangelium. Stockholm, Albert Bonnier, 
und Leipzig, J. C. Hinrichs. M. 6, Jahrg. 'M. 10. 

Religionsgeschichtliche Volksbücher, begr. 
von Fr. M. Schiele, hgb. von K. Aner. VI. R.: Prak- 
tische Bibelerklärung. 5: P. Torge, Aus Israels Pro- 
pheten. — 6: K. Kautzsch, Die Philosophie des A. T.s. 
Tübingen, Mohr (Siebeck). Je M. 0,50. 

F. Andres, Die Engellehre der griechischen Apo- 
logeten des 2. Jahrh.s und ihr Verhältnis zur grie- 
chisch-römischen Dämonologie. [Ehrhard-Kirschs For- 
schgn z. Christi. Lit.- u. Dogmengesch. 12, 3.] Pader- 
born, Ferdinand Schöningh. M. 6. 

Th. Schermann, Die allgemeine Kirchenordnung, 
frühchristliche Liturgien und kirchliche Überlieferung. 
I. Tl. [Drerup-Grimme-Kirschs Stud. z. Gesch. u. Kultur 
des Altert. 3. Erg.-Bd.) Ebda. M. 6. 

G. Rauschen, Prof. Heinrich Schrörs und meine 
Ausgabe von Tertullians Apologetikum. Bonn, Peter 
Hanstein. M. 2. 

J. Wendland, Die religiöse Entwicklung Schleier- 
machers. Tübingen, Mohr (Siebeck). M. 5. 

E. Sachsse, Einführung in die praktische Theo- 
logie. Bonn, A. Marcus & E. Weber. M. 2,80. 

Chr. Bürckstümmer, Ein feste Burg ist unser 
Gott. Kriegspredigten. München, C. H. Beck. Geb. 
M. 2,80. 

E. Dryander, Weihnachtsgedanken in der Kriegs- 
zeit. [Zwischen Krieg und Frieden. 10.] Leipzig, 
S. Hirzel. M. 0,60. 

Zeitschriften. 

Das neue Jahrhundert. VI, 34. Ernste Weih- 
nacht. — Der Burgfriede zwischen den Konfessionen. 
— Geremia Bonomelli. — Warum das Volk der Dich- 
ter und Denker dem »Militarismus« verfallen bleiben 
mufs. Eine Lektion für die Verehrer des blofs gei- 
stigen Deutschland. 



Philosophie. 

Referate. 

W. Eiert (Lic. Dr. in Seefeld bei Kolberg], Die 
voluntaristische Mystik Jakob Böhmes. 
[Neue Studien zur Geschichte der Theo- 
logie und der Kirche, hgb. von N. Bonwetsch 



85 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



86 



und R. Seeberg. 19. Stück.] Berlin, Trowitzsch 
& Sohn, 1913. VIII u. 143 S. 8". M. 5. 

Die geistesgeschichtliche Hauptleistung Böh- 
mes ist seine theosophische Spekulation. Es 
kann daher nicht überraschen, dafs die Forschung 
sich ganz überwiegend mit dieser beschäftigt 
hat, in der doppelten Absicht, ihren substantiellen 
Gehalt zu erleuchten und ihre historischen Zu- 
sammenhänge aufzuklären. Aber der ganze 
Jakob Böhme kommt bei diesem Versuch nicht 
heraus, und nachdem die Forschung lange genug 
an der Erhellung seines Werkes gearbeitet hat, 
bedeutet es einen schönen Fortschritt, dafs der 
neueste Böhme-Forscher das persönliche Leben 
des merkwürdigen Mannes gründlich und ein- 
gehend imtersucht hat. Wir sind seit Dilthey 
überzeugt, dafs in den grofsen metaphysischen 
Systemen nicht nur gewisse Denkmöglichkeiten 
verwirklicht, sondern zugleich bestimmte Lebens- 
typen zu fester Gestaltung gelangt sind. Die 
analytische Psychologie ist seitdem ein wich- 
tiges Hilfsmittel zur Aufklärung der metaphysi- 
schen Systeme geworden; sie trägt auch im vor- 
liegenden Falle viel zur Erleuchtung des Sach- 
lichen bei. 

Böhme als religiöse Persönlichkeit steht im 
.Mittelpunkt dieser Untersuchung. Es gilt, die 
Struktur seines Lebens zu ermitteln. Als Haupt- 
ergebnis tritt dieses heraus, dafs Böhme eine 
durch und durch emotionale Natur gewesen ist, 
und dafs die intellektuellen Tendenzen, die sich 
in seinen Schriften hervortun, nicht sowohl aus 
dem Wissensdurst, wie etwa bei Giordano Bruno, 
sondern aus dem Bedürfnis entstanden sind, 
Frieden für seine gequälte Seele und Ruhe für 
seinen unbefriedigten Willen zu finden. Böhme 
ist keine intellektuelle, sondern eine ethische 
Natur gewesen, und erst das Verlangen nach 
sittlicher Einheit hat seinen spekulativen Monis- 
mus erzeugt. »Zwei Grundtendenzen ringen 
bei ihm miteinander. Die eine geht auf Einheit 
und Totalität der Weltanschauung. Die andere 
auf Erleben vollkommenster Seligkeit« (S. 60). 
Und zwar ist das Seligkeitserlebnis, als Bewufst- 
sein der Einheit des persönlichen Willens mit 
dem weltentwickelnden Gotteswillen, der Schlüssel 
zum Verständnis jener Metaphysik, die in der 
Erkenntnis der Einheit Gottes mit seinem Gegen- 
wurf, der Natur, ihr letztes, erlösendes Wort 
ausspricht. 

Diese Erkenntnis ist nicht ganz neu (vgl. 
Schellings Untersuchungen über das Wesen der 
menschlichen Freiheit, 1809, Werke I, 7); aber 
sie ist selten so scharf formuliert und nie so 
eingehend begründet worden. Hier liegt das 
Verdienst dieser neuen Untersuchung; sie macht 



die schwierigen metaphysischen Sätze aus der 
psychischen Verfassung Böhmes verständlich. 

Die Arbeit gliedert sich in zwei Teile. Der 
erste hat Böhmes eigene Anschauung vom mysti- 
schen Prozefs zum Gegenstand. Der psychische 
Zentralbegriff Böhmes ist der Wille. »Es stehet 
alles im Willen.« »Der Wille kann nicht 
brechen.« Dieser Wille ist, ganz wie bei 
Schopenhauer, ein ewig ungestillter Drang. 
Böhme vergleicht ihn mit einem ängstlichen, 
unsinnigen Rade, das immer über sich gehen 
will. Bedingt ist dieses Über-sich-hinauswollen 
durch die Doppelnatur des Menschen, in der 
sich nach Böhmes tiefsinniger Anschauung übri- 
gens nur die allgemeine Duplizität alles Leben- 
digen wiederholt. »Wie Gott in der Welt wohnet, 
und alles erfüllet, und doch nichts besitzet, . . . 
der Tag in der Nacht, und die Nacht im Tage, 
die Zeit in der Ewigkeit, und die Ewigkeit in 
der Zeit: also auch ist der Mensch geschaffen. 
Er ist nach der äufseren Menschheit ... in der 
Zeit: der innere Mensch ist die Ewigkeit . . . 
Es ist beides in ihm, das Licht und die Fin- 
sternis; ein jedes wohnet in sich selber, keines 
besitzt das ander.« »Gott hat sich im mensch- 
lichen Geiste offenbaret, beides in Liebe und 
Zorn: es sind beide Centra darinnen.« So mufs 
es sein; denn ohne die Duplizität des Willens 
gäbe es keine Erhöhung des Lebens. Es »mufs 
ein Widerwille sein; denn so nur einerlei Wille 
wäre, so täten alle Wesen nur ein Ding. Aber 
im Widerwillen erhebet sich ein jedes in sich 
selber zu seinem Sieg und Erhöhung, und in diesem 
Streit stehet alles Leben und Wachsen . . . Denn 
in der Überwindung ist Freude; aber ein 
einiger Wille ist ihm selber nicht offenbar.« 

Wenn so nach Böhme alle Lebensentwick- 
lung auf dem Kampf des Willens mit sich selber 
beruht, so ist dieser Kampf doch zugleich eine 
Qual, die sehnsüchtig nach Erlösung ruft. Eine 
solche Erlösung ist möglich. Sie besteht in 
der Wiedergeburt des Willens. Diese Wieder- 
geburt ist da, wo der gequälte menschliche 
Wille den göttlichen Willen nicht mehr als Un- 
willen, sondern als den Urwillen empfindet, aus 
dem er hervorgegangen ist, und in den er 
wieder zurückströmen mufs. Das Erlebnis dieser 
Willensverklärung, die zugleich eine Willens- 
vernichtung, Vernichtung des sinnlichen Willens, 
ist, ist die Seligkeit im Böhmischen Sinne. 

Wenn dieses Ergebnis richtig ist, so mufs 
es sich an Böhmes persönlichem Lebensgang 
bewähren. Daher handelt Eiert im 2. Teil seiner 
Untersuchung folgerichtig von Böhmes Mystik 
in der Praxis. Ihm kommt es darauf an, zu 
beweisen, dafs Böhmes Selbstzeugnisse über 



87 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



seine geistige Entwicklung auf ein grundlegendes 
Wülenserlebnis tiindeulen. Dem widerspricht 
nun allerdings sehr stark die Übedieferung über 
Böhme, wie sie sich schon unter seinen ersten 
Anhängern gestaltet und in Abraham von Franken- 
bergs Lebensbilde verfestigt hat. Hier ist nicht 
von Willenseriebnissen, sondern von wiederholten 
Erleuchtungen die Rede. Der Hellseher steht 
im Vordergrunde. Drei grofse Erleuchtungen 
werden berichtet. Die erste aus der Zeit seiner 
Wanderschaft, also vor 1594, wo er »seiner 
eigen Bekäntnifs nach« mit göttlichem Lichte 
umfangen gewesen sein und sieben Tage lang 
in höchster göttlicher Beschaulichkeit und Freu- 
denreich gestanden haben will. Die zweite Er- 
leuchtung 1600, im 25. Lebensjahre, wo er 
durch den plötzlichen Anblick eines zinnernen 
Qefäfses zu dem innersten Grunde der geheimen 
Natur eingeführt wurde und -allen Geschöpfen 
gleichsam in das Herz und in die innerste Natur 
hineinsehen konnte. »Was das für ein Trium- 
phieren im Geiste gewesen, kann ich nicht 
schreiben oder reden; es läfst sich auch mit 
nichts vergleichen, als nur mit dem, wo mitten 
im Tode das Leben geboren wird.« Die dritte 
Edeuchtung 1610, wo er »zum dritten Male 
von Gott berühret, und mit neuem Licht und 
Recht begnadet und bekräftiget« wurde. 

Dieser Bericht ist E.s Auffassung nicht 
günstig, und man versteht die scharfe Kritik, 
die er an dieser Darstellung übt. Er streicht 
die erste und dritte Erleuchtung ganz, weil Böhme 
selbst von ihnen nicht spricht, und verwandelt 
die mittlere, seiner Theorie gemäfs, in ein sitt- 
liches Erlebnis. Dafür spricht nun freilich die 
Art und Weise, wie Böhme dieses Edebnis ein- 
leitet. Er spricht von einer grofsen Trübsal, 
von etlichen harten Stürmen, die dem endlichen 
Durchbruch des Geistes vorangegangen seien. 
Unter »ernstlichem Suchen und Begehren« ist 
der Geist dann durchgebrochen »bis in die 
innerste Geburt der Gottheit, und allda mit 
Liebe umfangen worden, wie ein Bräutigam 
seine liebe Braut umfähet«. Hieraus schliefst 
der Verf. mit Recht, dafs dieser zentralen Er- 
leuchtung starke seelische Erschütterungen voran- 
gegangen sein müssen. Aber er geht zu weit, 
wenn . er nun aus dem ganzen Vorgang ein 
reines Willenserlebnis macht; die Versöhnung 
des Willens mit Gott (S. 98). 

In jener der Aurora (c. 19) entnommenen 
Selbstbeschreibung der Erleuchtung von 1600 
fährt Böhme doch ausdrücklich fort: »In diesem 
Lichte hat mein Geist alsbald durch alles ge- 
sehen und an allen Creaturen, sowie an Kraut 
und Gras Gott erkannt, wer der sei und wie 



der sei und was sein Wille sei. Auch so ist 
alsbald in diesem Lichte mein Wille gewachsen 
mit grofsem Trieb, das Wesen Gottes zu be- 
schreiben.« 

' Das Wesen Gottes und nicht das Wesen der 
wiedergeborenen Seele! E. hat diese Aussage 
unterdrückt. Nicht mit Recht; denn sie ist ein 
unabtrennliches Stück jenes grundlegenden Selbst- 
bekenntnisses. Ich möchte also die Freunde, 
die Böhme als Seher verherrlicht haben, doch 
nachdrücklich gegen die allzu scharfe Kritik des 
Verf.s in Schutz nehmen. Man darf den Fehler, 
den sie begangen haben, indem sie Böhme zum 
Hellseher machten, nicht durch den andern Fehler 
ausgleichen, dafs man ihm jede »Edeuchtung« 
abspncht. Sehr fein hat Schopenhauer zu jenen 
drei Edeuchtungen bemerkt, dafs die Zwischen- 
räume, durch die sie getrennt sind, sich psycho- 
logisch daraus erklären, dafs das übersinnliche 
Sehen und Selbstbewufstsein auch in den aufser- 
ordentlichen Menschen, in denen es sich voll- 
zieht, nur selten durchbricht (J. Mühlethaler, Die 
Mystik bei Schopenhauer, 1910, S. 33). 

Aber das ist immerhin ein wichtiges Er- 
gebnis, dafs tatsächlich von den drei Edeuch- 
tungen nur eine durch Böhme ausdrücklich be- 
glaubigt ist, und dafs es sich auch in dieser 
einen nicht nur um eine intellektuelle Erleuch- 
tung, sondern zugleich um das Edebnis des 
sittlichen Seelenfriedens gehandelt hat. Dafs 
Böhmes inneres geistiges Leben so stetig ver- 
laufen sei, wie der Verf. behauptet, davon kann 
ich mich nicht überzeugen. Ich glaube vielmehr, 
dafs in der Übedieferung von den drei Erleuch- 
tungen eine richtige Erinnerung daran enthalten 
ist, dafs Böhmes geistige Entwicklung stofsweise 
vor sich gegangen ist. Der ganze Mann ist ein 
einziger Seufzer. Wer so an seinen Ideen würgt, 
ist keine stetige Natur. Aber sein Ringen kann 
freilich in erster Linie ein sittliches Ringen ge^ 
wesen sein. Das ist hier m. E. bewiesen.. Es 
ist ein besonderes Verdienst des Verf.s, dafs er 
in diesem Zusammenhang auf die grofse Be- 
deutung der Melancholie in Böhmes Affekten- 
lehre verwiesen hat. Böhme war psychisch und 
physiologisch zum Melancholiker disponiert. Es 
wird nicht zufällig sein, dafs er bald den Magen, 
bald die Galle als Angstkammern und böse 
Qualhäuser bezeichnet hat (S. 100). Er scheint 
an beiden gelitten zu haben und unter ihrem 
Einflufs starke seelische Angstzustände durch- 
gemacht zu haben. Als Seelenfnede und Lebens- 
glück mufste ihm hiernach die besiegte Melan- 
cholie, die überwundene Seelenangst, erscheinen. 
Diese Überwindung ist, unter Voraussetzung der 
Wesensverwandtschaft von Mikrokosmos und 



89 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



90 



Makrokosmos, das gemeinsame Thema seines 
psychologischen und metaphysischen Denkens 
gewesen. 

Berlin. Heinrich Scholz. . 

Paul Fischer [Prof. am evang.-theoiog. Seminar in 
Blaubeuren], Nietzsche Zarathustra und Jesus 
Christus. 2. Aufl. Stuttgart, Verlag der Evang. 
Gesellschaft, 1914. VllI u. 88 S. 8». M. 1,30. 

Schon nach vier Jahren kann Fischer seine Nietzsche- 
Analyse zum zweiten Male hinausgehen lassen. Zu 
einer wesentlichen Umgestaltung in irgend einem 
Sinne ist er, wie er im Vorwort bemerkt, weder durch 
erneutes Studium der Werke Nietzsches und der 
Nietzsche-Literatur noch durch die Einwände der Kri- 
tiker gekommen. Nur im einzelnen hat er die sprach- 
liche Fassung verbessert, einen Gedanken schärfer 
herausgearbeitet und gegen Einwendungen begründet, 
Lücken ausgefüllt. Es genügt daher, auf die an- 
erkennende Besprechung der ersten Auflage in der 
DLZ. 1911, Nr. 36 hinzuweisen. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

P. Stähler, J. G. Fichte, ein deutscher Denker. 
[Bibliothek für Philos., hgb. von L.Stein, ll.j Berlin, 
Lconhard Simion Nf. M. 1,50. 

O. Külpe, Die Philosophie der Gegenwart in 
Deutschland. 6. Aufl. [Aus Natur und Qeisteswelt. 
41. 1 Leipzig und Berlin, B. G. Teubner. Geb. M. 1,25. 



Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

A. Pinloche [Prof. am Lyc6e Michelet in Paris], 
La nouvelle pedagogie des langues 
Vivantes. Observations et reflexions critiques. 
Paris, H. Didier, 1913. 86 S. 8°. Fr. 1,50. 

Die Beschäftigung mit vorliegendem Büch- 
lein ruft im gegenwärtigen Augenblick eigen- 
artige Gefühle hervor. Sie treibt an, die Blicke 
rückwärts zu wenden in eine Zeit, in der wir 
uns des Friedens erfreuten und der so wertvolle 
Austausch geistiger Güter zwischen den jetzt 
Krieg führenden Nationen in bestem Gange 
war. Das Studium der neueren Sprachen hatte 
daraus naturgemäfs den gröfsten Vorteil gezogen, 
und die Erinnerung an die engen Beziehungen, 
die sich besonders mit Frankreich und England 
angeknüpft hatten, wird nun, wo der unerbitt- 
liche Krieg allen Hoffnungen auf weitere freund- 
schaftliche Verständigung ein jähes Ende bereitet 
hat, hüben 'und drüben Gefühle des Bedauerns 
über den gegenwärtigen Zustand auslösen, we- 
nigstens soweit das wissenschaftliche Interesse 
in Frage kommt. Indessen, scheint auch im 
Augenblick all die mühevolle Arbeit der letzten 



Jahrzehnte auf diesem Gebiete vergeblich ge- 
wesen zu sein, so wissen wir doch, dafs die 
Zukunft uns früher oder später den Tag brin- 
gen mufs, an dem die geistigen Fäden wieder 
aufgenommen werden können, die vor Ausbruch 
des Krieges die jetzt feindlichen Völker verban- 
den. Wir rechnen also nur mit einer Unter- 
brechung jener fruchtbaren Austauschbewegung 
auf neusprachlichem Gebiet, nicht mit ihrer gänz- 
lichen Vernichtung, und somit wird auch in die- 
ser Zeit eine kurze Würdigung der im vorletzten 
Jahre erschienenen Schrift von A. Pinloche im 
Hinblick auf künftige Friedensarbeit nicht ganz 
unwillkommen sein. 

Die Broschüre stellt sich nicht als eine Schrift 
von zusammenhängendem Charakter dar, son- 
dern besteht vielmehr aus einzelnen Aufsätzen 
oder Vorträgen, die zum Teil schon früher an 
verschiedenen Stellen im Druck erschienen sind. 
Abschnitt V, ein im Lycee Charlemagne gehal- 
tener Vortrag, reicht sogar bis zum Jahre 1899 
zurück. Infolge dieser losen Aneinanderreihung 
einzelner selbständiger Arbeiten aus verschie- 
denen Jahren trägt die ganze Schrift das Ge- 
präge des Uneinheitlichen, Abgerissenen, Skizzen- 
haften, und es bleibt nicht aus, dafs zahlreiche 
Wiederholungen den mit der Sache vertrauten 
Leser ermüden. Trotzdem macht die Darbie- 
tung als Ganzes den Eindruck des Tüchtigen 
und in mancher Beziehung auch für den deut- 
schen Leser Lehrreichen. Ermöglicht sie doch 
einen Rückschlufs auf die in Frankreich mit 
den sogen, neusprachlichen Reformmethoden 
gemachten Erfahrungen und kann man daraus 
ersehen, was ein weit und breit angesehener 
Pädagoge wie Pinloche von der einst laut ge- 
priesenen »Methode directe« heutzutage hält. 

Auch in Frankreich hat man allmählich ein- 
gesehen, dafs man mit radikalen Extremmetho- 
den nicht gar so viel Erfolge erzielt, wie man 
einst bei Beginn der bekannten Reformbewe- 
gung gehofft hat. P. lehnt jede einseitige Be- 
vorzugung eines bestimmten Systems ab, er 
sucht vielmehr alte und neue Methoden unter- 
einander zu verbinden und aus beiden das Gute 
herauszusuchen. Er spricht von den »incon- 
venients des systfemes absolus« und wendet 
sich gegen jeden »exclusivisme iniransigeant«. 
Er hat sich der neusprachlichen Reformmethode, 
insbesondere der »Methode directe«, nicht blind 
verschrieben. Im Gegenteil, er steht ihr mit un- 
verhohlenem Mifstrauen gegenüber. Er sieht die 
erste Aufgabe des Sprachlehrers nicht darin, den 
Schüler möglichst schnell zum Sprechen der 
fremden Sprache zu bringen, sondern ihm viel- 
mehr eine festgefügte Grundlage zu geben, auf 



91 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



92 



der er sich sichere Sprachkenntnisse erwerben 
kann. P. ist ein Verteidiger der Grammatik und 
läfst keine Gelegenheit vorübergehen, auf ihre 
Notwendigkeit beim Sprachunterricht hinzuweisen. 
Gewifs warnt er vor Übertreibungen nach dieser 
Richtung hin, aber im ganzen läfst er doch kei- 
nen Zweifel darüber, dafs er die alte grammati- 
sche Methode für ein geringeres Übel hält als 
die moderne Konversationsmethode (S. 14). So 
bekämpft er das Unwesen des Gouvernanten- 
unterrichts und zeigt, dafs er die Lernenden 
unfähig macht, je etwas Gründliches in der be- 
treffenden Sprache zu lernen. Sehr sympathisch 
berührt es, wenn P. widerrät, dem Unterricht 
den Charakter des Spiels zu geben, anstatt den 
Schüler empfinden zu lassen, dafs nur ernste 
und anstrengende Arbeit zu dem gewünschten 
Ziel der Beherrschung einer fremden Sprache 
führt. 

Im Zusammenhang mit diesen Anschauungen 
steht es, wenn der Verf. den Schülern keine Art 
von Übungen erspart wissen will. Er wendet 
sich nicht einseitig gegen die Übersetzung in 
die Fremdsprache und tritt für die Beibehaltung 
des »theme« ein (S. 30). Demgegenüber sucht 
er die Nachteile der sogen, »redaction libre« zu 
erweisen. Skeptisch steht er auch den viel ge- 
forderten Konversationsübungen gegenüber und 
erkennt die realen Schwierigkeiten, die sich 
dabei bei gefüllten Schulklassen ergeben. Für 
die Behandlung der Lektüre im Unterricht gibt 
er eine Reihe guter Ratschläge und betont 
richtig den Unterschied zwischen dem Lernen 
toter und lebender Sprachen (S. 41). 

P. spricht nicht nur über den Schulunterricht, 
sondern behandelt im 2. Teil seiner Schrift auch 
den » Enseignement extra-scolaire et post-scolaire « . 
Darin findet man verständige Bemerkungen über 
den Aufenthalt im Ausland, den internationalen 
Schüleraustausch und andere damit zusammen- 
hängende praktische Fragen. Der 3. Teil be- 
handelt schliefslich die Methodik der Examina 
und die beste Art ihrer Gestaltung. Fast auf 
jeder Seite begegnen dem Leser wohl überlegte 
methodische Bemerkungen, die zeigen, dafs der 
Verf. in allen Zweigen des neusprachlichen 
Unterrichts aufmerksame Beobachtungen und 
praktische Erfahrungen gemacht hat. 

Was den Wert des Büchleins erhöht, ist die 
wissenschaftliche Art, mit der P. alle in Betracht 
kommenden Fragen prüft. Er zeigt wie schon 
in früheren Schriften seine Vertrautheit mit allen 
pädagogischen Strömungen der Vergangenheit, 
und man ist erfreut über seine gründliche Kennt- 
nis der deutschen Pädagogik, auch in ihrer älte- 
ren Periode. P. setzt sich mit Basedow, Wolke 



und dem gesamten Philanthropismus auseinan- 
der, er kennt Comenius und Pestalozzi und gibt 
gelegentliche Hinweise auch auf Anschauungen 
von Leibniz (wenn auch mit falscher Schreibung 
des Namens) und Herder. Ein gut gewähltes 
Zitat aus W. Münchs Schriften zeigt, dafs er 
auch in lebhafter Fühlung mit der gegenwärti- 
gen pädagogischen Literatur in Deutschland 
steht. 

So wird denn kein deutscher Neuphilologe 
die Schrift aus der Hand legen, ohne mannig- 
faltige Anregung daraus geschöpft zu haben. 
Berlin. - K. Levinstein. 

Max Walter [Direktor der Musterschule in Frankfurt, 
a. M., Geh. Studienrat Dr. h. c], Der Gebrauch 
der Fremdsprache bei der Lektüre in den 
Oberklassen. Vortrag, gehalten auf dem XI. Deut- 
schen Neuphilologentage zu Köln a. Rh. 2. Aufl. 
mit Ergänzungen und Anmerkungen. Marburg i. H., 
N. Q. Elwert, 1914. 2 ßl. u. 43 S. 8°. M. 1,50. 

Der Vortrag des verdienten Vorkämpfers für die 
direkte Methode im neusprachlichen Unterrichte ist 
bald nach seinem ersten Erscheinen hier eingehend 
gewürdigt worden (1905, Nr. 39). Die neue Auflage 
hat auch nach 10 Jahren die Form des Vortrages mit 
Recht beibehalten. Die notwendigen Änderungen und 
Ergänzungen, wobei es sich vor allem um die Ver- 
wertung neuer Erfahrungen beim Unterricht und der 
inzwischen erschienenen Literatur handelt, hat der 
Verf. in weiteren Anmerkungen hinzugefügt. Dafs 
diese jetzt unter dem Texte stehen, dürfte das Lesen 
der anregenden Schrift wesentlich edeichtern. 



Notizen und Mittellungen. 
Notizen. 

An der Univ. Freiburg i. B. hat der ord. Prof. f. 
Psychiatrie Geh. Hofrat Dr. Alfred Hoche zur Erinne- 
rung an seinen einzigen als Kriegsfreiwilliger in Nord- 
frankreich gefallenen Sohn eine Ernst Hoche-Hoch- 
schulstiftung ernclitet. Aus ihr sollen bedürftige 
Studierende während ihrer Militärdienstzeit beim Frei- 
burger Infanterie- Regiment unterstützt werden. 

Zeitschriften. 

Zeitsdirift für pädagogische Psychologie und ex- 
perimentelle Pädagogik. Nov.-Dez. A. Messer, Der 
Kneg und die Schule. — P. Cauer, Zur Psychologie 
und Methodik des mathematischen Unterrichts. — H. 
Till mann, Untersuchungen über die Rechtschreibung 
von Volksschülern. — A. Huth, Formauffassung und 
Schreibversuch im Kindergartenalter. — A. Prüfer, 
Die echte Idee des Kindergartens nach Fröbel. 

Zeitschrift für Geschidite der Erziehung und des 
Unterrichts. 4, 3. P.Vogel, Das Bildungsideal der 
deutschen Frühromantik. — J. Kraufs, Scliulmeisters 
Leiden vor 200 Jahren. — Q.Ellinger, Carl Michaelis f. 

* 

Blätter für höheres Schulwesen. 31, 51/52. O. 
Kühnhagen, Zum »Entwurf einer neuen Prüfungs- 
ordnung«. — W. Rumpf, Der Schülerbriefwechsel im 
Dienste des vaterländischen Gedankens. — A. Rohr- 
berg, Zur Frage der pädagogischen Professuren. 



93 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



94 



Zeitschrift für lateinlose höhere Schulen. 26, 1. 
Peter Müller, Heimatschutz und Heimatpflege in der 
Schule. — Wilmanns, Zur Frage des Zeichenauf- 
satzes. Zwei Schüleraufsätze. 



Aligemeine und orientaiische Piiiioiogie 
und Literaturgeschicilte. 

Referate. 

Carlo Alfonso Nallino [ord. Prof. f. Arabisch an der 
Univ. Palermo], L'arabo parlato in Egitto. 
Qrammatica, dialoghi e raccolta di vocaboli. Se- 
conda edizione modificata ed ampliata. [Manual i 
Hoepli.j Mailand, Ulrico Hoepli, 1913. XXVI u. 
531 S. 8». Geb. L. 7,50. 

Auf eine gehaltvolle Vorrede (S. III- -XXVI) 
folgt eine erfreulich straffe, knappe, aber durch- 
aus ausreichende Grammatik (S. 1 — 105), welcher 
ein besonders wertvoller Anhang über Personen- 
namen und Titel angefügt ist (S. 105 — 119). 
Gespräche (S. 121 — 195) und Vokabeln (S. 197 
— 273), beide in sachlichen Gruppen, wie sie 
in derartigen Handbüchern üblich sind, leiten 
über zu einem umfangreichen alphabetischen 
italienisch-arabischen Vokabular (S. 274 — 470). 
Auf dieses folgen sehr genaue Angaben über 
Münzen, Mafse und Gewichte (S. 470-480). 
Ein daran sich anschliefsender Anhang verbirgt 
unter dem Titel Ȇber den Gebrauch der arabi- 
schen Buchstaben zur Schreibung des ägypti- 
schen Dialektes« einen beachtenswerten Abrifs 
der ägyptisch-arabischen Literatur mit einer Aus- 
wahl von Texten aus Zeitungen und mit Sprich- 
wörtern. Das gesamte arabische Sprachgut ist 
in dem Buche in Umschrift gegeben, die mit 
der Spittaschen fast gleich ist. Die zuletzt er- 
wähnten Texte sind zugleich in arabischer Schrift 
mitgeteilt. Eindringendste Genauigkeit und 
Wissenschaftlichkeit, die das beste Rüstzeug ver- 
wendet, machen dieses Handbuch zu einer Fund- 
grube auch für den Forscher. Für die vor- 
liegende zweite Auflage hat der Verf. umfang- 
reiche Materialien verarbeitet, die er während 
eines dreijährigen Lehramtes an der Universität 
in Kairo gewinnen konnte. Praktisch ist das 
Handbuch hervorragend brauchbar; demjenigen, 
der es gründlich durcharbeitet, bietet sich ein 
getreues Spiegelbild des heutigen Ägypten. Wie 
sehr Nallino hier ein Führer sein wollte, zeigt 
er z. B. in dem systematischen Vokabular § 146, 
wo er den Sprachschatz der militärischen Ein- 
teilung nicht nur italienisch -arabisch, sondern 
auch mit seinen englischen Gegenwerten gibt. 
Unter den mannigfachen guten Bänden der 



Manuali Hoepli nimmt N.s Buch eine der ersten 
Stellen ein. 



Berlin. 



G. Kampffmeyer. 



Notizen und Mitteilungen. 
Notizen. 

In dem kürzlich erschienenen 55. Heft der Mit- 
teilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft, 
die die Ausgrabungen in Babylon auch während des 
Krieges fortführt, berichtet Geheimrat Borchardt über 
bemerkenswerte Ergebnisse der Grabungen des vorigen 
Winters in Teil el-Amarna. Für unsere Kenntnis 
von der Stadtanlage wurden wichtige Einzelheiten ge- 
wonnen, für die innere Gestaltung der altägyptischen 
Wohnhäuser aus der Zeit des »Ketzerkönigs« Ame- 
nophis IV. (14. Jahrh. v. Chr.) sogar so viel, dafs ein 
Versuch einer farbigen Rekonstruktion eines Speise- 
zimmers entworfen werden konnte. Unter den Einzel- 
funden befinden sich wieder künstlerisch wertvolle 
Stücke, durch die die Frage, in welchem Material 
Bildhauer wie Thutmes ihre ersten Entwürfe gearbeitet 
haben, der Lösung nahegeführt wird. Als eine kaum 
erwartete Ergänzung des berühmten Tontafelfundes von 
1887 wurden Stücke von zwei Keilschrifttafeln ent- 
deckt, von denen die eine in altbabylonischer Sprache 
über die Vorgeschichte einer kriegerischen Unter- 
nehmung des Pharao nach Syrien und den Nordländern 
berichtet. 

Neu erschienene Werke, 

Die sog. Demotische Chronik des Pap. 215 
der Bibliotheque nationale zu Paris nebst den auf der 
Rückseite des Papyrus stehenden Texten hgb. u. erkl. 
von W. Spiegelberg. [Demot. Studien. 7.] Leipzig, 
J. C. Hinrichs. M. 60. 

B. Busse, Das Drama. III: Von der Romantik zur 
Gegenwart. [Aus Natur und Geisteswelt. 289.) Leipzig 
und Berlin, B. G. Teubner. Geb. M. 1,25. 

E.Geifsler, Rhetorik. 1. Tl. 2. Aufl. IL Tl. [Die- 
selbe Sammlung. 455/56.] Ebda. Geb. je M. 1,25. 

Zeitschriften. 

The Journal of the R. Asiatic Society of Great 
Britain and Ireland. July. A. C. Moule, Documents 
relating to the Mission of the Minor Friars to China 
in the 13"' and 14 'i> centuries. — Mahämahopädhyaya 
Satis Chandra Vidyabhusana, Uddyotakara, a con- 
temporary of Dharmakirti. — Laws of King George V, 
of Georgia, surnamed »The Brilliant«, transl. by O. 
Wardrop. — A. B. Keith, The Vedic Calendar; 
Bhavabhüti and the Veda; The meaning of Jämi, Mäyu, 
and Devagava; The Earliest Indian traditional history. 
— F. E. Pargiter, The inscription on the Mäpikiäla 
stone; Earliest Indian traditional history. — L. A. 
Waddell, The so-called »Mahäpadäna« Suttanta and 
the date of the Pali Canon. — K. A. C. Creswell, 
The history and evolution of the Dome in Persia. — 
L. Giles, Tun Huang Lu. Notes on the district of 
Tun-huang. — Vidyushekhara Bhattacharya, The 
Saundarananda of Asvaghosa. — F. W. Thomas, 
Paramärtha's Life of Vasub'andhu and the date of 
Kaniska; Notes on the Edicts of Afoka; A new poem 
of ASvaghosa. — A. von Stael-Holstein, Note on 
the name Kusa. 

Journal of the American Oriental Society. 34, 
I— IL J. H. Woods, The Yoga-sOtras of Patanjali as 



95 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



96 



illustrated by the Comment entitled The Jewel's Lustre 
or Mai.iiprabhä. — Fr. R. Blake, The expression of 
indefinite pronominal ideas in Hebrew. 

Nordisk Jidsskrift for Filologi. 4. R. 3, 3. E. 
Jessen, Etymologiserende Notitser. VII.— Fr. Poul- 
sen, NyereVa;rker om antik Portrstkunst. — E. Staaff : 
R. deSouza, Du rhythme en fran?ais. — A. Reeder: 
A.Riese, Das Rheinische Germanien in den antiken 
Inschriften; E. Täub 1 er, Imperium Romanum. I. — 
H. Ra>der: Thucydidis reliquiae in papyris et mem- 
branis Aegyptiacis servatae, coli. Fr. Fischer; H. 
Larsson, Piaton och vär tid. — A. Trampe Bodtker: 
Otto J esper se-n, Sterre engelsk grammatik pa historisk 
grundlag. II. Syntax. — A. Rasmussen; A.C. Clark, 
The primitive text of the Gospels and Acts. — Ada 
Adler: Fr. Boll, Die Lebensalter. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Die Vitae Vergilianae und ihre antiken 
Quellen, herausgegeben von Ernst Diehl [ord. 
Prof. f. klass. Philol. an der Univ. Innsbruck]. 
[Kleine Texte für theologische und philo- 
logische Vorlesungen und Übungen, hgb. 
von Hans Lietzmann. 72.] Bonn, A. Marcus & 
E. Weber, 1911. 60 S. 8». M. 1,50. 
Gemäfs dem Zwecke der Sammlung bietet 
der Herausgeber zunächst einen gesäuberten, 
durch eigene Kollationen versicherten Text der 
Vitae Vergilianae und versucht sodann in Fufs- 
noten und zwei Exkursen »die Quellenfrage 
der antiken Vergil-Viten auf eine neue Basis 
zu stellen« (S. 4). Hat man sich bisher auf die 
Probleme der Äckerverteilung und der Lebens- 
gefahr beschränkt, so sollen nun folgerichtig 
alle das Leben Vergils betreffenden Nachrichten 
des Altertums auf ihre Herkunft und Glaub- 
würdigkeit geprüft worden. Dieser Versuch ist 
von Diehl mit gewohntem methodischen Ge- 
schick durchgeführt und die Verdienstlichkeit 
seiner Ausgabe durch den neuen, mittlerweile 
bei B. G. Teubner erschienenen Text J. Brum- 
mers nicht geschmälert werden. Nachteilig aber 
scheint mir allerdings eine gewisse sprunghafte 
Ungleichmäfsigkeit der Bearbeitung, die den 
Herausgeber trotz aller guten Vorsätze an nicht 
wenigen greifbaren Schwierigkeiten vorüber- 
gehen, ja zu mehreren recht umfangreichen 
Teilen seiner Texte auf Erläuterungen überhaupt 
verzichten liefs. Der 2. Auflage, die man 
hoffentlich bald erwarten kann, bleibt jedenfalls 
manche Lücke des Kommentars zu füllen und 
mancher Schönheitsfehler, auch textkritischer 
Art, zu tilgen übrig. Hierzu im folgenden et- 
liche Beispiele. 



Die Nachricht Donats (S. 8, 3 Diehl), dafs 
Vergil der Sohn eines figulus gewesen sei, ist 
jüngst mit Recht als wenig glaubhaft hingestellt 
worden. Ebenso windig scheint mir die zweite, 
aus anderer Quelle stammende Mitteilung, dafs 
Magus viator war, wofür im Don. auct. (S. 26, 
26) mercator eingesetzt ist. Vielleicht ist vini- 
toris zu lesen, zumal der anfängliche mercen- 
narius und spätere Holzhändler und Imker zum 
vinitor (daher die Variante mcrcatoris?) besser 
passen würde, als zum verdächtigen viator. — 
Ebenda S. 8, 13 (vgl. S. 27, 11 und 38, 16) 
verrät die Legende von Vergils Geburt ihre 
literarische Herkunft durch den röjtoc: »ferunt 
infantem ut sit editus neque vagisse et adeo 
miti vultu fuisse, ut haud dubiam spem pros- 
perioris geniturae iam tum daret«; Belegstellen 
in meiner »Rom. Säkularpoesie« S. 63 ff. — Die 
Behauptung Donats (S. 10, 8) von Vergils libido 
in pueros pronior entspringt sicherlich der ge- 
wagten, aber noch heute ganz allgemein fest- 
gehaltenen Deutung von Catal. 7 (9), 4 (iste 
puer, vgl. ebenda 2 iste pothos) auf einen ir- 
dischen catamitus, bei Birt Erkl. d. Catal. S. 84 
auf »Eros, den intimsten Hausdiener und Ama- 
nuensis Vergils«. Man übersieht hierbei völlig, 
dafs iste Puer ~ iste IIo&oc wie iste nihil bei 
Apul. met. V5 Eyss. (vgl. Properz I 1, 33 
nostra Venus — mea cura) wohl auf den gött- 
lichen Nichtsnutz Cupido gemünzt sein wird, 
dafs sich dann Catal. 7 (9) wie Catal. 1'' (1) auf 
Frauenliebe (m. E. auf eine und dieselbe Lieb- 
schaft) beziehen läfst und damit die Fabel von 
der Knabenliebe Vergils in nichts zerrinnt. — 
Nicht im Gegensatze dazu, sondern auf gleich 
trügerischer Grundlage steht Servius (S. 41, 3): 
»uno tantum morbo laborabat; nam impatiens 
libidinis fuit«. Denn dieser »Klatsch« stützt 
sich ohne Zweifel auf die Eingangsverse des 
kinaidologischen Poems Catal. 13 (5), die Birt 
a. a. O. S. 143 ff. seltsamerweise nicht auf 
Proelia Veneris, sondern dahin ausgedeutet hat, 
dafs Vergil im Heere Julius Caesars als Soldat 
gedient habe. Also ein ganz neuer Beitrag zu 
Dichters Erdenwallen? Aber iacere Catal. 13, 1 
bedeutet ja selbstredend, zumal in einem Kinä- 
dengedicht, nichts anderes als »impotent sein« 
(deshalb impatiens libidinis bei Servius, vgl. 
Brandt zu Ovid amor. III 65), die Metaphern 
vectari freta und ferre frigus aut aestuni führen 
den Gemeinplatz: »militat omnis amans et habet 
sua castra Cupido« (Ov. amor. I 9, 1 ; vgl. a. 
am. II 233 ff.) näher aus, und victor weist keines- 
wegs voraus auf den in Vers 9 erwähnten Caesar, 
sondern bezeichnet den "Egnq avixaxoc, den 
Amor als Triumphator, wie ihn gleichfalls Ovid 



97 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



98 



amor. I 2 nach bekannten Vorbildern geschildert 
hat. Man sieht wieder an einem krassen Bei- 
spiel, wie Pseudo-Interpretation vergilischer und 
anderer Gedichte auch heute - noch die über- 
raschendsten Entdeckungen produzieren kann. 

— Von Donat (S. 12, 11) wird der »Schurke« 
Ballista als ludi magistcr, genauer im Don. 
aud. (S. 29 27 Diehi = Heyne-Wagner § 28) 
als ludi gladiatorü magister bezeichnet. Also 
nicht »Turnlehrer« Vergils war jener latro (so 
Servius S. 41, 5), sondern ein entgleister lanista, 
der sein anrüchiges »Lehramt« mit dem Räuber- 
handwerk vertauscht hatte. — Die Anrede des 
Octavius im Culex 26 mit sancte puer spricht 
nicht, wie auch D. in der Anmerkung zu S. 12, 
17 meint, gegen die Datierung bei Stat. II 7, 
73. Denn dafs Octavian noch nach seiner 
Adoption puer und iteiQuxiov genannt wurde, 
beweisen Servius zu ecl. I 42 und andere Zeugen; 
s. Kukula a. O. S. 79 ff. - Die von D. S. 20 
und 21 übernommene Interpunktion der Verse 
3 f. in den zwei Sulpicius-Epigrammen halte ich 
für irrig; m. E. richtiger: 

Tucca vetat Variusque simul: tu, maxime Caesar, 
non sinis et Latiae consulis historiae 

und demgemäfs im zweiten Epigramm: 

Tucca negat, Varius prohibet: superaddite Caesar 
nomen in Aeneae non sinis esse nefas, 

wobei simul durch prohibet vertreten erscheint 
und superaddite (»Dritter im Bunde«) Vokativ 
des Partizipiums sein wird. Auch im Zitate 
S. 20, 21 ff. scheint mir der durchsichtige Satz- 
bau hinter ille ego (sc. sum, vgl. Plin. ep. VI 
21, 1) einen Beistrich, hinter agricolis einen 
Doppelpunkt zu vedangen. - S. 20, 38 mufs 
wohl repertorem statt repertore geschrieben wer- 
den. Denn nicht Maecenas wird als novae 
cacozcliae repertor getadelt, auch nicht Carvilius 
Pictor, sondern Vergil, auf den euni Z. 37 (vgl. 
eo Z. 34; eius S. 22, 2; ei ebenda Z. 6) zu- 
rückzielt. Zu S. 22, 9 wäre auf Otto, Sprichw. 
S. 163, 5 zu verweisen. - Die praccepta S. 25, 
2 gibt Horaz ars poet. 333 f. Die Verse 

S. 33, 23 f.: 

sed legum est servanda fides; suprema voluntas 
quod mandat fierique iubet, parerc necesse est 

sollten unter besondere Anführungszeichen ge- 
setzt werden, da sie den Einwurf eines fingierten 
interlocutor bringen. — S. 36, 24 lies hie statt 
hoc, ebenda Z. 35 f. contendit, etiamsi (oder 
c/s/?) content ionis statt contendit et contentionis. 

— Focas 70 (S. 39,25) wird man perfusis statt 
des unmöglichen perfusas lesen müssen: »schon 
heben sie, die vom Blute der vorangegangenen 
Generation triefen (denn altera iani tcritur bellis 
civilibus aetas), die Mannschaft aus, die Philippi 



sehen soll.« Ebenda 88 (S. 40, 5) ist mir D.s 
Konjektur qui unklar, dagegen die handschrift- 
liche Überlieferung ostendunt, quid tunc mise- 
randa (sc. Mantua, s. Vers 80) tulisset glatt 
verständlich. — Im Servius-Texte S. 41, 17 
könnte man amiserat {re)nieruit wagen ; ebenda 
schrieb Schroeter, Gymn.-Progr. Gr.-Strehlitz 1 875, 
S. 6f. : »animunique explesse iuvabit ultricis 
flammae et cineres satiasse meorum«, vielleicht 
besser: »an. expl. iuvabit, ulcisci infamem (sc. 
Helenam) et ein. sat. m.«? — Die verderbte 
Probus-Stelle S. 43, 14 erlaubt die einfache Er- 
gänzung: » gessit, primumque bellum 

post Mutinense veteranis (cessit), postea . . .«, 
wobei cessit wegen gessit ausgefallen wäre. — 
Nach der vita Monacensis (S. 45, 27) und der 
vita Noricensis S. Pauli (S. 49, 11) soll Vergils 
Vater Istimicon (bezw. Stimichon) geheifsen 
haben: »pater illius figulus fuit Istimicon no- 
mine, mater eius Mala vocatur.« Man vermifst 
zunächst eine Anmerkung, dafs der Name Sti- 
michon auch ecl. V 55 vorkommt und Theokrits 
Vater nach den Schollen ^iiifitxldfj'^, nach Suidas 
^iliinxoc hiefs. Wahrscheinlich sündigt also in 
der vita Monacensis ein gelehrter Korrektor, 
der ursprüngliches initio seiner Vorlage (vgl. 
Don. auct. bei Diehl S. 26, 26) zu Istimicon 
»verbesserte«, weil der Name Maro infolge der 
Nachbarschaft von mater und Mala ausgefallen 
war. In der Urschrift wird wohl gestanden sein: 
»pater illius figulus fuit initio, nomine (Maro); 
mater eius Maia vocatur.« 

Einwände und Ergänzungen, Beifall und Mit- 
arbeit, zu denen die D.sche Ausgabe vielfach 
anregt, lassen sich natürlich in einer Anzeige 
nicht erschöpfen, und ich hoffe, auf manche 
Frage gelegentlich in gröfserem Zusammenhange 
zurückkommen zu können. Dem Seminar bietet 
das schätzenswerte Heft ohne Zweifel einen 
fesselnden Stoff, an dem sich philologische Ar- 
beitsweise erfolgreich lehren und lernen läfst. 
Graz. R. C. Kukula. 

Oskar Henke [Direktor des alten Qymn. in Bremen, 
Prof. Dr.], Vademekum für die Homerlektüre. 
2. Aufl. bearb. von Georg Siefert [Prof. am Stadt- 
gymn. in Halle, Dr.]. Leipzig u. Bedin, B. G. 
Teubner, 1914. 99 S. 8» mit 2 Kärtchen im Text. 
M. 1. 

Als Henkes Vademekum, ein Auszug aus seinen 
vielbenutzten und anerkannten Hilfsbüchern zur Homer- 
lektüre, erschien, haben wir an dieser Stelle auf die 
sehr übersichtliche Anlage des Stoffes und die treff- 
liche Ausstattung des Bändchens hingewiesen. I-s ist 
erfreulich, dafs nach dem Tode des Verf.s Siefert die 
Bearbeitung übernommen hat. Wir erhalten das Buch 
wieder in der bewährten Auswahl und Gliederung des 
Stoffes, aber mit vielen Verbesserungen im einzelnen, 
die besonders in den Abschnitten über homensche 



99 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



100 



Geographie und homerische Religon hervortreten. 
Eine wesentliche Bereicherung aber hat das Vademel<ura 
von Siefert durch die Zufügung einer einleitenden 
Abhandlung »Der Dichter und sein Werlc« (S. 1—35) 
erhalten. Wir haben hier einen recht erwünschten, 
mit Beherrschung des Gegenstandes übernommenen 
Versuch, die Hauptprobleme der Homerfrage auch dem 
Schüler nahe zu bringen. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

Der Assistent am Thesaurus linguae latinae in 
München Dr. Sigmund Tafel ist bei Ypern gefallen. 

Neu erschienene Werke. 

tS. Sudhaus, Menanderstudien. Bonn, A. Marcus 
& E. Weber. M. 4. 

A. Chatzis, Der Philosoph und Grammatiker 
Ptolemaios Chennos. I. [Drerup-Qrimme-Kirschs Stud. 
z. Gesch. u. Kultur d. Altert. 7, 2.] Paderborn, Fer- 
dinand Schöningh. M. 5,80. 

The Roman Elegiac Poets ed. by K. P. Harrington. 
Cincinnati, American Book Company. Geb. $ 1,50. 

Zeltschriften. 

Berliner plülologische Wodiensdirift. 34,51. W. 
L.Friedrich, Die Abfassungszeit von Senecas Werk 
über die Wohltaten (auf Grund von II 7 f. erörtert). 

Atene e Roma. Settembre-Novembre. A. Chiap- 
pelli, LOriente e le origini della filosofia greca. — 
U. Mancuso, Per Stesicoro. — A. M. Pizzagalli, 
Gallia docet. — A. Gandiglio, La prosodia latina e 
gli odierni editori di poesia umanistica. — N. Turchi, 
11 valore dello »Jus Liberorum« nella legislazione reli- 
giosa augustea. 



Deutsche Philologie U.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Gottfried Keller, Der grüne Heinrich. Roman. 
Studienausgabe der ersten Fassung von 1854/55. 
Herausgegeben von Emil Ermatinger [Prof. f. 
Litgesch. an der Eidgenöss, Polytechn. Schule in 
Zürich]. 2 Bde. Stuttgart u. Berlin, J. G. Cotta 
Nachfolger, 1914. XXXVIII u. 530; 2 Bl. u. 552 S. 
8». M. 12. 
Dafs man im Rahmen einer kritischen Ge- 
samtausgabe Kellers auch die erste, von ihm 
gelegentlich hart gescholtene Fassung des Grünen 
Heinrich wieder abzudrucken hat, versteht sich 
von selbst. Als Hindeutung auf ein solches 
Unternehmen ist offenbar der Untertitel »Studien- 
ausgabe« des vorliegenden Werkes nicht überall 
aufgefafst worden, sonst hätte sich der Heraus- 
geber nicht veranlafst gesehen, in einer Er- 
klärung (Neue Zürcher Zeitung 1914, Nr. 878) 
Geschichte und Absicht des Neudrucks klarzu- 
legen und darauf hinzuweisen, dafs dieser tat- 
sächlich zwei Bänden einer geplanten, noch 
innerhalb der Schutzfrist erscheinenden wissen- 



schaftlichen Gesamtausgabe entspricht. Damit 
ist also ein grundlegender Keller-Text in nahe 
und sichere Aussicht gestellt, ein überaus er- 
wünschtes Hilfsmittel für die Forschung, die 
gerade hier sich lebhaft und eifrig an die Arbeit 
gemacht hat. 

Die Textgestaltung der vorliegenden zwei 
Bände bot keine besonderen Schwierigkeiten. 
Da Handschriftliches zur alten Grünen Heinrich- 
Fassung nicht erhalten ist, konnte es sich ledig- 
lich um einen Abdruck der einzigen, äufserst 
selten gewordenen Ausgabe von 1854/55 handeln. 
Mit vollem Recht verfuhr Ermatinger dabei in 
hohem Mafse vorsichtig urid zurückhaltend: 
Wortfolge, Interpunktion und Orthographie wur- 
den mitsamt gewissen Inkonsequenzen, etwa 
der Schreibung fn'/fso« und Erickson, beibehalten, 
und nur sinnlose Versehen, die dem Setzer zur 
Last fallen, gebessert und in einem Verzeichnis 
gebucht In zweifelhaften Fällen dagegen, die 
auf das Manuskript zurückgehen könnten, folgt 
der Text dem alten Druck, während die An- 
merkungen ein Fragezeichen dazu setzen und 
eine andere Lesart vorschlagen. In der Tat 
handelt es sich, wie mir scheint, bei manchen 
dieser Stellen und noch bei weiteren, nicht auf- 
geführten, die namhaft zu machen hier nicht 
der Ort ist, um einfache Druckfehler, die man 
ohne Bedenken im Text richtigstellen dürfte. 
Anderswo freilich ist dann wieder Vorsicht ge- 
boten und das angewandte Verfahren durchaus 
am Platz, etwa bei Fremdwörtern, in deren 
Handhabung der junge Autodidakt auffallend 
unbeholfen erscheint. 

In den Anmerkungen gibt E. auf knappen 
20 Seiten aus tiefgehender Stoff- und Lokal- 
kenntnis heraus eine Fülle wertvoller sachlicher 
Aufschlüsse und weist, über Bächtold vielfach 
hinausgehend, Modelle und Vortagen, verwandte 
Motive in den Gedichten oder bei andern Künst- 
lern nach, vor allem aber die mannigfaltigen 
Beziehungen, die den Roman mit seinem starken 
autobiographischen Gehalt mit dem Leben des 
Dichters und seiner Zeit verknüpfen. Von Fragen 
ästhetischer und technischer Art, im besondern 
von einer Vergleichung der beiden Fassungen 
hat E. absichtlich und mit guten Gründen ab- 
gesehen, der Einzelforschung, die auf dieser 
Ausgabe weiter bauen soll, derartige Probleme 
zuweisend. Ein paar unwesentliche Versehen 
(vgl. auch die Rezension von Wüst, LiL Zentralbl., 
65. Jahrg., Nr. 25), etwa dafs die II, S. 151, 
Z. 11 und 12 angeführten Verse kein Zitat aus 
Goethes Gedicht seien, oder dafs der Triumph- 
wagen der Venus 11, S. 174, Z. 2 sich noch 
nicht in Marggraffs Beschreibung vorgebildet 



101 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



102 



finde, was doch beides der Fall ist, lassen sich 
ohne Schwierigkeit bessern. 

Einen wertvollen Beitrag zur Keller-Forschung 
bringt sodann die Einleitung, die klar und 
einleuchtend die Entstehungsgeschichte des alten 
Grünen Heinrich aufbaut. Wenn man bei dieser 
Rekonstruktion vielfach auf blofse Vermutungen 
und Schlüsse angewiesen bleibt, so liegt das 
an den Quellen, die in den Jahren 1840 — 50 
für den Roman äufserst spärlich fliefsen und 
trotz sorgfältigster Nachforschungen nicht erheb- 
lich über die schon Bächtold bekannten Stücke 
vermehrt werden konnten. Immerhin gelang es 
E.s schärferer Analyse, vier Entwicklungsstufen 
deutlich zu machen, die der Stoffkomplex zu 
durchlaufen hatte. In frühe Jugendjahre reichen 
einzelne Gedanken und Motive zurück, wie ein 
Schulaufsatz aus dem Jahre 1832, eine Novelle 
»Der Selbstmörder« mit dem Motiv der badenden 
Geliebten, sowie Skizzen- und Tagebücher zeigen. 
Die Liebe zu Anna erscheint in den »Sieben- 
undzwanzig Liebesliedern« der Sammlung von 
1846 vorgebildet. Den eigentlichen Plan eines 
tragisch endenden Romans setzt E. in den 
Winter 1842/43, in die Zeit nach der Rückkehr 
au;; München, die erste Niederschrift mit grofser 
Wahrscheinlichkeit nicht vors Jahr 1846. Eine 
Neuorientierung bewirken auch hierFeuerbachsche 
Einflüsse: die geplante, auf einer Balzacschen 
Novelle und eigenem Erlebnis fufsende Künstler- 
geschichte wächst sich zu einem grofsen auto- 
biographischen Entwicklungs- und Bekenntnis- 
roman aus. 'Die vierte Stufe bildet dann die 
eigentliche Ausarbeitung in Berlin, die E. auf 
Grund vielfach neuen Briefmaterials beleuchtet. 
Aber nicht blofs für die Stoffmasse, sondern 
auch für die Form wird die Scheidung in ein- 
zelne Lagerungen versucht: der Eingang, die 
Schilderung der Reisebekanntschaft, gehört mög- 
licherweise — auf Stilkriterien darf man nur 
mit Vorsicht bauen — schon der zweiten Stufe 
an, den Entwürfen vor Heidelberg. Schliefslich 
zeichnet E., auch hier über Bächtold hinaus- 
führend, noch die innere und äufsere Geschichte 
der Umarbeitung, die bei der endgültigen An- 
ordnung der kritischen Ausgabe wohl besser 
den Abdruck der zweiten Fassung einleiten 
dürfte, während man hier Platz gewänne, die 
wenigen Entwürfe zur ersten Gestaltung aufzu- 
nehmen. 

Zürich. Franz Beyel. 

Fünf Geschichten aus dem westlichen Nord- 
land. Übertragen von W. H.Vogt [Oberlehrer 
in Görlitz] und Frank Fischer [Bibliothekar in 
Göttingen]. [Thule. Altnordische Dichtung und 



Prosa, hgb. von Felix Niedner. 10. Bd.] Jena, 
Eugen Dicderichs, 1914. 324 S. 8° mit einer Über- 
sichtskarte. M. 5. 

Es handelt sich um die Vatzdcelasaga, die 
Vogt, und um die Finnbogasaga, {)ör(Iarsaga 
hredu, Bandamannasaga und den Olkofraljättr, 
die Fischer übersetzt hat. Die Geschichten 
spielen, bis auf die letzte, in derselben Gegend 
wie die Grettissaga (Thule V), um so mifslicher 
wird man die verschiedene Behandlung der Orts- 
namen empfinden. 

Die Vatzdcelasaga war erst einmal und nicht 
übel übersetzt, von Lenk bei Reclam, aber V.s 
Übersetzung verdient den Vorzug, man wird 
nur ganz selten auf eine Wendung oder eine 
kleine Zufügung stofsen, die einem nicht be- 
hagt. Die Einleitung von S. 6 an verrät den 
in Komposition- und Stiluntersuchung der Is- 
ländersaga nun schon bewährten Forscher. Zur 
Erklärung des romantischen Schimmers, der über 
den Helden der Saga liegt, und den die Über- 
setzung vielleicht unwillkürlich ein wenig ver- 
stärkt, wird auf die Kenntnis der Artusgeschichten 
verwiesen. Auch der bis auf jenes volkstüm- 
liche Ingolfsliedchen völlige Mangel an Strophen, 
hier wie in der Finnbogasaga, erinnert übrigens 
an diese. Aber ich möchte hier überhaupt auf 
eine vielleicht bestehende Verwandtschaft der 
Sögur mit den Mabinogion hinweisen; wenn- 
schon nach Heusler zwischen den Sögur und 
den irischen Sagen kein irgendwie näherer 
Zusammenhang besteht, so möchte mir doch 
ein solcher mit den cymrischen Sagen nicht 
völlig unwahrscheinlich erscheinen, und er ver- 
diente, einmal genauer untersucht zu werden. 
Die Vatzdcelasaga birgt andrerseits eine Fülle 
skandinavischen und isländischen Altertums. Es 
hätte wohl einiges davon in der Einleitung auf- 
gezählt werden sollen; vielleicht darunter auch 
das, dafs die Ermordung Jökuls Kap. 3 in Si- 
tuation und Reden an die ersten 5 Strophen 
der Fäfnismpl erinnert. 

Die vier köstlichen von Fischer übersetzten 
Novellen sind hiermit zum erstenmal in deut- 
scher Sprache erschienen, gewifs zur grofsen 
Freude aller Islandfreunde. F. übersetzt aller- 
dings viel freier als Vogt, kaum ein Satz ist 
ganz wörtlich aus dem Original übertragen. 
Mit meinem Ideal einer Übersetzung aus dem 
Altnordischen deckt sich das nicht. Immerhin 
mufs man zugeben, dafs F. nirgends auch nur 
im geringsten gegen den altnordischen Stil und 
Ton verstöfst. Die kurze Einleitung wird allen 
Anforderungen gerecht; sie bringt das nötige 
aus dem Prozefswesen, erinnert treffend an die 



103 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



104 



Lokasenna beim 01kofraJ)ättr, an die Grettissaga 
bei der Finnbogasaga. 

Strafsburg. Hans Naumann. 



Notizen und Mitteilungen. 
Notizen. 

Für die Sammlung des Wortschatzes deutscher 
Handwerkssprachen hat der Allgemeine deutsche 
Sprachverein ein Preisausschreiben veröffentlicht. 
Eingegangen sind bisher Bearbeitungen des Wort- 
schatzes des Schlosserhandwerks in Hamburg und 
Umgegend, der Bauhandwerker in Wien, der Maler, 
der Müller, der Fleischer, des hamburgischen Korb- 
macherhandwerks. 

Neu erscliienene Werl<e. 

A. Bartels, Nationale oder universale Literatur- 
wissenschaft? München, Georg D. W. Callwey. M. 2. 

W. Haupt, Zur niederdeutschen Dietrichsage. [Pa- 
laestra. 129.) Berlin, Meyer & Müller. M. 8. 

Die deutsche Mundartdichtung. Ausgew. u. 
erl. von H. Reis. [Sammlung Göschen. 753.] Berlin 
u. Leipzig, G. J. Göschen. Geb. M. 0,90. 

Über Klassiker-Ausgaben. [S.-Ausg. der 129. 
Flugschrift des Dürerbundes,] München, Georg D. W. 
Callwey. 

W.Stammler, Matthias Claudius, der Wandsbecker 
Bothe. Halle, Waisenhaus. M. 6. 

Hj. Lindroth, En nordisk Gudagestalt i ny bcr 
lysning genom ortnamnen. [S.-A. aus Antikvarisk 
Tidskrift, del 20.] Stockholm, Ivar Haeggströms Bok- 
tryckeri A. B. 

Zeitscliriften. 

Arkiv för Nordisk Filologi. N. F. 22, 2. E. 
Olson, Kritiska anmärkningar tili fragan om sam- 
nordisk förlust av w ; Anmälan av »Xenia Lideniana« 
(Stockholm. 1912). — J. Loewenthal, Drei Götter- 
namen; Der indogermanische Name des Bären im Ger- 
manischen. — O. Klockhoff, Nya studier öfver Imtriks 
saga af Bern. 

Edda. 1914, 4. H. Brix, Steen Steensen Blicher. 
— H. Jffiger, Wergelandsstudier. II: Synstilledet i 
Wergelands ungdomsdigtning. — W. Söderhjelm, 
George Dandin. — M. Moe, Episke grundlove. — 
P. L. Stavnem, Maurits Hansens Ungdomsaar. — 
A. Nilsson, Thomas Thorild. — Breve fra Camilla 
Collett til Lorentz Dietrichsson. Meddelt ved Fr. 
Paasche. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

Festschrift zum XVI. Neuphilologentag in 
Bremen vom 1. 4. Juni 1914. Heidel- 
berg, Carl Winter, 1914. 2 Bl. u. 306 S. 8°. Geb. 
M. 6. 
Wenn der im letzten Juni in Bremen zu- 
sammengetretene Neuphilologentag ein Erfolg 



war — und nach allgemeinem Urteil war er 
dies — , so dürfen die Festschriftkommission, 
vertreten durch die Namen Blume, Scriba und 
Tardel, nicht weniger aber die Verfasser der in 
dem stattlichen Bande der Festschrift zusammen- 
gefafsten Aufsätze ein ehrliches Teil dieses für 
sich in Anspruch nehmen. Die beigesteuerten 
Aufsätze stehen auf einem hohen Niveau und 
dehnen sich über die verschiedensten Gebiete 
aus. Den Band eröffnet ein Beitrag von Hoops 
über Swinburnes Tale of Baien und Malorys Mort 
d' Arthur, ihm folgt ein Beitrag zur englischen 
Volkskunde von H. Spies. Im ganzen sind 
es neun Aufsätze, die der neuphilologische Ver- 
ein in Bremen den Gästen des Neuphilologen- 
tages darbrachte. Zwei von ihnen haben und 
suchen Fühlung mit der neuen Welt. Der eine 
behandeU Whitmans Abhängigkeit von Emerson 
(von C. Scriba), der andere befafst sich mit 
amerikanischen Bildungswerten und Erziehungs- 
problemen (von W. E. Otto), auf ihn möchte 
ich ganz besonders hinweisen. Sie legen Zeug- 
nis ab von dem regen Geiste, der in der Lehrer- 
welt Bremens herrscht, und sind ein erfreuliches 
Zeichen für die lebendigen Beziehungen zwischen 
der deutschen Lehrerwelt und dem Universitäts- 
und Schulleben Amerikas. Eine der vielen Auf- 
gaben der nächsten Zukunft wird es sein, diese 
immer enger und fruchtbarer zu gestalten. 
Tübingen. W. Franz. 

A. Tedeschi, Ossian, »l'Homere du nord«, en 
France. Mailand, Tipografia sociale, 1911. 1 Rl. 
u. 124 S. 8°. 
Das verspätet in unsere Hände gelangte Buch glie- 
dert sich in drei Hauptabschnitte. Im ersten setzt der 
Verf. die Bedingungen und Zeifströmungen ausein- 
ander, die für das Aufkommen der neuen Dichtart 
günstig waren, legt die Hauptzüge der ossianischen 
Dichtung dar, und spricht über den Erfolg, den Ossian 
in Europa hatte. Teil II und III gehen dann auf das 
Schicksal, das Ossian in Frankreich im 18. und 19. 
Jahrh. hatte, im einzelnen ein. Der Verf. beschäftigt 
sich mit' der Begeisterung, die der »Barde« hervor- 
rief, mit der Bardendichtung in der französischen 
Literatur, mit Übersetzungen Ossians, mit Kritiken 
seiner Dichtung, mit der Stellung der Romantik zu 
Ossian, mit dem Ausgang der Ossijinbegeisterung. Er 
schliefst damit, dafs Ossian verdiene, von einem 
Ruhmesstrahl im Aufgang der nationalen RomanUk 
erhellt zu werden. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu ersctiienene Werke. 

V. Klemperer, Montesquieu. 1. Bd. [Beitr. z. 
neueren Litgesch., hgb. von M. Frhrn. v. Waldberg, (i.] 
Heidelberg, Carl Winter. M. 4,40. 



105 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



106 



Kunstwissenschaft. 

Referate. 

Hermann Fürbringer [Dr. phil. in Eisenach], Die 
künstlerischen Voraussetzungen des 
Genter Altars der Brüder van Eyck. 
Leipziger Inaug.-Dissert. Weida i. Th., Druck von 
Thomas & Hubert, 1914. 101 S. 8» mit 4 Taf. 

Über den Genter Altar der Brüder van Eyck 
ist viel geschrieben worden, viel auch über die 
Bilder,, die uns sonst von Jan van Eyck erhal- 
ten sind. Übereinstimmung und Sicherheit sind 
leider in vielen Punkten nicht erzielt. Ein ehr- 
geiziger junger Mann, der zu einer Doktorarbeit 
Neues und Erhebliches braucht, hat schlechte 
Aussichten, es sei denn, er hätte an Monumenten 
oder Urkunden etwas gefunden. Der Verf. dieser 
Dissertation schafft sich neue Möglichkeiten auf 
andere und überraschende Art. 

Jan van Eyck hat eine Reihe Bilder datiert. 
Der Verf. hebt fast alle diese Datierungen auf 
und setzt andere dafür ein. Indem er sich von 
dem Zwang urkundlicher Aussagen befreit, ver- 
mag er eine Entwicklung des Meisters zu kon- 
struieren, eine so schön gerade, wie Entwick- 
lungen nur im Reiche der Gedanken, aber 
niemals in Wirklichkeit verlaufen. 

Das Recht, die inschriftlichen Datierungen 
für unverbindlich zu halten, leitet der Verf. aus 
folgender Erwägung ab. Jan van Eyck schwankt 
im Wortlaut seiner Signaturen. Kaum zwei In- 
schriften stimmen vollkommen miteinander über- 
ein. Manchmal schreibt er fecit, manchmal 
complevit und einige Male fecit et complevit. 
Falls eine Erklärung für das complevit in Ver- 
bindung mit der Jahreszahl (und zumeist auch 
dem Tagesdatum) nötig erscheint, wäre der Ge- 
danke naheliegend: Eyck schrieb complevit 1433, 
wenn er die Arbeit schon 1432 begonnen und 
über die Jahresgrenze fortgeführt hatte. Der 
Verf. aber verliebt sich in die Vorstellung, Jan 
erkläre mit dem complevit: diese Arbeit habe 
ich vor längerer Zeit begonnen, liegen lassen, 
wieder aufgenommen und jetzt fertiggestellt. 
Die Idee von mehreren Arbeitsperioden, die 
zeitlich weit voneinander liegen, wird ausgedehnt 
auf undatierte Bilder. Und schliefslich bleibt 
kaum ein Eyck-Bild an der zeitlichen Stelle, 
wo es bisher stand. Die von formalistischer 
Ästhetik ausgehende Stilkritik »ordnet« nach 
Beseitigung der störenden Urkunden das Eyck- 
Werk selbstbewufst und souverän. So wird die 
kleine Madonna in Antwerpen, die 1439 datiert 
ist, »vermutlich vor 1425« angesetzt. Der 
Gipfel aber ist erreicht, wo vor einer vermeint- 



lichen Kopie - dem Christuskopf in Berlin — 
stilkritisch eine Umdatierung des verschollenen 
Originals gewagt wird. Es wäre ein bedenk- 
liches Unternehmen, die Gemälde Jan van Eycks 
zeitlich zu ordnen, wenn sie nicht wenigstens 
zum Teil inschriftlich datiert wären. Gegen die 
Aussage der Inschriften nach einem Entwick- 
lungsschema sie umzudatieren, heifst natürliche 
Quellen unserer Kenntnis verstopfen. 

An den Genter Altar tritt der Verf. mit zwei 
Vorurteilen, nämlich mit der persönlichen An- 
schauung von Jan van Eycks Entwicklung und 
mit einer Idee, die er seinem Lehrer Schmarsow 
verdankt. Diese Idee lautet in des Verf.s For- 
mulierung: Hubert war eigentlich Bildhauer, Jan 
Miniaturmaler. Trotzdem Fürbringer sich nicht 
genug tun kann, die beiden Kräfte, die am 
Genter Altare tätig waren, als fundamental ver- 
schieden voneinander zu schildern, vermag er 
in concreto die Hände nicht zu unterscheiden. 
Er meint nämlich, mit der »Möglichkeit«, dafs 
Jan Huberts Arbeit übermalt habe, müsse immer 
gerechnet werden (dieser Gedanke stammt, glaube 
ich, von K. Voll, der daraus verständig die Kon- 
sequenz zieht, von Hubert zu schweigen). Wenn 
F. die Hände unterscheiden könnte, müfste er 
Huberts Werk zu zeigen imstande sein, min- 
destens aber die völlige Übermalung konstatieren. 

Ich glaube, eine Widerlegung der Konstruk- 
tion ist überflüssig. Hubert erhielt den Auftrag 
zu dem umfänglichen Malwerk, er füllte den 
Mittelschrein nicht mit Bildwerk, Jan preist 
den älteren Bruder als den gröfsten aller Maler. 
Gegen diese Daten kann die Vorstellung, Hubert 
habe nur ȟber eine Anstreichetechnik, die bei 
Steinskulpturen geübt wurde«, verfügt, und Jan 
die Arbeit Huberts übermalt, nicht aufkommen. 

Mit der Hilfshypothese von der überall mög- 
lichen Übermalung begegnet der Verf. vielen 
Einwänden. Soweit irgend etwas z. B. in den 
Stifterbildnissen »malerisch« erscheint, liegt es 
an Jans Übermalung, soweit »plastische« Ge- 
staltung beobachtet wird, liegt es an Huberts 
Entwurf. Von vornherein ist übrigens anzu- 
nehmen, dafs die Stifterporträts, wie überhaupt 
die Aufsenseiten der Flügel zuletzt und von 
Jan gemalt worden sind, zumal da in der In- 
schrift der Stifter in Verbindung mit dem jün- 
geren (nicht mit dem älteren) Bruder genannt 
wild und der Platz der Donatoren — aufsen - 
beispiellos ist, deshalb vermutlich nicht im ersten 
Plane lag. Dafs aufsen Skulpturen nachgebildet 
sind, ist eine typische Erscheinung bei altnieder- 
ländischen Altären und darf nicht als Argument 
für die Vermutung benutz-t werden, der Autor 
sei eigentlich Bildhauer gewesen. Die Monu- 



107 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



108 



mentalität, die auffällig ist für jeden Beobachter, 
der von Jan van Eycks sonstigen Schöpfungen 
kommt, liegt im Figurenmafsstab, in der Stil- 
wandlung und Steigerung, die durch den Mafs- 
stab verursacht werden. 

Wie kühn, frei und bestimmt der Verf. sich 
in formal ästhetischen Konstruktionen bewegt, 
wie unsäglich subtile Scheidungen er unter- 
nimmt, so arg scheitert er bei einfacher Fest- 
stellung des Sichtbaren. »Der Mann mit den 
Nelken« in Berlin sei nicht von Jan van Eyck 
(das ist nicht neu), dies Porträt stamme von 
dem Meister, der den Mann mit dem Weinglas 
im Louvre gemalt hat. Wieder versucht der Verf., 
Widerspruch abzuwehren, indem er die Aussage 
der Monumente verdächtigt. Das Porträt im 
Louvre sei mit »einer ziemlich zähen Farbe« über- 
malt, deshalb die Übereinstimmung nicht offen- 
bar. Geheimnis des Verf.s bleibt, wie sein 
Blick die Übermalung durchdringen konnte. Der 
Mann mit dem Weinglas ist vorzüglich erhal- 
ten und ganz gewifs nicht von derselben Hand, 
wie das Berliner Porträt. 

Fast scheint es, als ob in der Eyck-Sache 
alle geraden Wege zu Ende gegangen seien, 
und die krummen nunmehr an die Reihe kämen. 



Berlin. 



Max J. Friedländer. 



Hans Kleemann, Beiträge zur Ästhetik und 
Geschichte der Loeweschen Ballade. 
Halle, Max Niemeyer, 1913. VI u. 93 S. 8°. 
M. 2,40. 

Die vorliegende Schrift, anscheinend eine 
Doktordissertation, beschäftigt sich damit, den 
Werdegang der musikalischen Ballade vor Loewe 
klarzulegen, und die Loewesche Ballade selbst 
auf ihre Eigentümlichkeiten hin zu untersuchen. 
Sehr erheblich sind die Ergebnisse dieser Arbeit 
nicht geworden. Es handelt sich im wesent- 
lichen um eine Zusammenfassung von Tatsachen, 
die einzeln fast alle schon bekannt waren. Ganz 
dankenswert ist jedoch die Analyse der Loewe- 
schen Balladen, als deren Ergebnis eine klare 
Einsicht in Loewes Stil anzusprechen ist. Die 
Darstellung ist nicht gerade durch Schwung be- 
flügelt, streift sogar an schulmeisterliche Trocken- 
heit, mehr als für die Behandlung von Kunst- 
werken erspriefslich ist. 

Berlin. Hugo Leichtentritt. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

M. Frhr. v. Pasetti, Briefe über antike Kunst. 
Wien, F. Tempsky, und Leipzig, G. Freytag. 



M. Jatta, Tombe canosine del Museo provinciale 
di Bari. [S.-A. aus den Rom. Mitteil, des Kais. Deut- 
schen Archäolog. Instituts. XXIX (1914).] Rom, Er- 
manno Loescher & Co. 

Zeitschriften. 

Jalirbudi der Kgl. preufsisdien Kunstsammlungen. 
Beiheft zum 35. Bd. Aus dem Briefweclisel Friedrich 
Wilhelms IV. mit Carl Friedrich von Rumohr. Mit- 
geteilt von Fr. Stock. 

Monatshefte für Kunstwissenschaft. November. 
V. C. Habicht, Zur Filiation der vlämisch-burgun- 
dischen Malerei in Niedersachsen. — R. B a n g e t, Unter- 
suchungen über den Thorancschen Ecksalon. — Johann 
Georg Trautniann und Breenbergh. — Dezember. A. L. 
Mayer, Bildnisse aus dem Kreise des jungen Goya. 
— W. Bombe, Die Freilegung der römischen Kaiser- 
fora. — H. Joel, Zwei unbekannte Vischerwerke im 
Dom zu Meifsen. — O. Grautoff, Die Ecole des 
Charles. — H. H. Russack, Zu Ollendorffs Raphael- 
studien. 



Geschichte. 

Referate. 

Le carte del monastero di S. Maria in Firenze 
(Badia). Vol. I ed. da L. Schiaparelli, con 
la collaborazione di F. Baldasseroni e di R. 
Ciasca. |Fonti di Storia Fiorentina, pubbl. 
dal R. Istituto di studi superiori e di perfezionamento 
in Firenze. N. I.] Rom, Ermanno Loescher & Co. 
(W, Regenberg), 1913. XI u. 355 S. gr. 8». L. 15. 

Die mittelalterlichen Bauten der ersten grofsen 
Benediktinerabtei zu Florenz, der sogenannten 
Badia, sind bis auf wenige Reste zerstört. Ein 
günstigeres Geschick waltete über ihren Urkunden- 
schätzen. Sie bilden heute einen wertvollen 
Fonds des Florentiner Staatsarchivs, der schon 
mit dem Jahre 967 beginnt. Viele Gelehrte, 
von Puccinelli, dem Verfasser der Cronica dell' 
Abbadia, bis hinab zu Davidsohn, haben ihn 
' durchgesehen, benutzt und einzelne Stücke ver- 
öffentlicht. Dennoch enthält das jetzt erschienene 
Urkundenbuch des Klosters zu fast drei Viertel 
Inedita. Für Giite und Zuverlässigkeit der Pu- 
blikation bürgt der Name des Herausgebers. 
Mit Recht wählte er die chronologische Ord- 
nung der Dokumente und schlofs sich den be- 
währten Grundsätzen der deutschen Editions- 
technik an. (Nur unterliefs er es, die Abhängig- 
keit der Texte von Vorurkunden oder Formularen 
durch den Druck kenntlich zu machen.) Alle 
paläographischen und diplomatischen Eigentüm- 
lichkeiten, so z. B. die Dorsualnotizen, sind 
genau verzeichnet. Auf sachliche Erklärungen 
wurde meist verzichtet, auch sonst die Kom- 
mentare möglichst kurz gefafst. Zu den Aus- 
nahmen gehören die Vorbemerkungen der drei 



109 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



110 



Urkunden von S. Martino (Nr. 38, 39 und 51), 
die Streiflichter auf die Kämpfe während der 
kirchlichen Reformbewegung werfen, ferner die 
des undatierten Diploms Heinrichs IV. (Nr. 64), 
das bisher dem dritten Kaiser dieses Namens 
zugewiesen wurde. — Der vorliegende erste 
Band umfafst die Dokumente des 10. und 
11. Jahrh.s. In Bearbeitung befindet sich der 
zweite, der auch Indices und Glossar bringen 
soll. Mit diesem Urkundenbuch der Badia be- 
absichtigt das Istituto di Studi Superiori eine 
neue Serie der Florentiner Quellenpublikationen 
zu eröffnen. 



Strafsburg. 



A. Hesse!. 



Ottocar Weber [ord. Prof. f. neuere Gesch. an der 
deutschen Univ. in Prag], Deutsche Ge- 
schichte vom westfälischen Frieden bis 
zum Untergange des römisch - deut- 
schen Reiches 1648/1806. [Bibliothek 
der Geschichtswissenschaft, hgb. von Erich 
Brandenburg.] Leipzig, Quelle & Meyer, 1913. 
VIII u. 204 S. 8°. Geb. M. 3,40. 

Die durch den Charakter der Sammlung ge- 
botene Aufgabe, eine sich auf das Wesentliche 
beschränkende, dem gegenwärtigen Stande der 
Forschung entsprechende, gut lesbare Darstel- 
lung der deutschen Geschichte von 1648 bis 
1806 zu geben, hat Ottocar Weber in durchaus 
anerkennenswerter Weise erfüllt. Besondere Her- 
vorhebung verdient die vollkommene Unbefangen- 
heit des Urteils; mit gutem Erfolge hat sich 
der Verf. bemüht, der österreichischen ebenso 
wie der preufsischen Politik und ihren Vertretern 
gerecht zu werden; verwiesen sei beispielsweise 
auf die Schilderung Friedrichs IL und Leopolds IL, 
auf die Würdigung des Baseler Friedens. Dafs 
von Österreich etwas ausführlicher die Rede ist, 
als es vielfach in den auf ein gröfseres Publikum 
berechneten Darstellungen dieser Periode zu ge- 
schehen pflegt, möchte ich direkt als einen Vor- 
zug des Werkes bezeichnen. Dagegen sind die 
deutschen Einzelstaaten etwas zu kurz gekom- 
men; der ihnen geltende Abschnitt bietet äufser- 
lich wenig, hält sich inhaltlich doch an der 
Oberfläche. Auch sonst ist mitunter eine allzu 
grofse Kürze und Knappheit der Darstellung zu 
konstatieren; freilich werden derartige Ungleich- 
mäfsigkeiten hinsichtlich der mehr oder minder 
grofsen Ausführlichkeit der Behandlung wich- 
tigerer Ereignisse in einem Werke dieser Art 
schwer vermeidbar sein. Dagegen ist entschieden 
zu bedauern, dafs W. es mehrfach da, wo be- 
deutsame Vorgänge noch verschiedener Auf- 
fassung und Beurteilung unterliegen — ich nenne 
beispielsweise den Nymphenburger Vertrag oder 



den Rastatter Gesandtenmord — , unterlassen 
hat, den Leser über den Stand der wissenschaft- 
lichen Kontroverse kurz zu orientieren; sein Buch 
ist doch offenbar nicht blofs für Laien, son- 
dern auch für Lernende bestimmt, und diese 
werden mit Recht beanspruchen, zu erfahren, 
welche Meinungen in solchen kontroversen Fragen 
vertreten und mit welchen Gründen sie in erster 
Linie ges{ützt werden. Die Literaturangaben 
verdienen durchaus Lob; von unnötiger Anfüh- 
rung von Detailuntersuchungen ist mit Recht 
abgesehen; Wesentliches und Wertvolles dürfte 
kaum ungenannt geblieben sein. Etwas störend 
ist, dafs die Literaturübersichten vor den grofsen 
Hauptabschnitten nicht blofs die allgemeinen 
Werke, sondern auch die Spezialarbeiten über 
einzelne Themen verzeichnen: zu rascherer 
Orientierung des Benutzers hätte es entschieden 
beigetragen, wenn die Literatur über einzelne 
Ereignisse da angeführt wäre, wo diese im 
Text behandelt sind. Stilistisch vermifst man 
mitunter eine letzte Korrektur ('fragt', 'er an- 
erkannte', 'Breyzig'); ein neuer Hauptabschnitt 
beginnt: 'Die Wolken in Deutschland hatten 
sich unterdes immer mehr zusammengeballt; 
es war doch sehr fraglich geworden, ob jener 
Waffenstillstand wirklich ein endgiltiges Ab- 
kommen bedeutete', ohne dafs auf den vorher- 
gehenden Seiten überhaupt von dem betreffen- 
den Waffenstillstand die Rede gewesen. 

Alle derartigen kleinen Mängel, die der tüchti- 
gen Gesamtleistung keinerlei Eintrag tun, werden 
sich in der wohl bald nötig werdenden zweiten 
Auflage leicht beseitigen lassen. 



Berlin. 



Walther Schnitze. 



Raoul Brice, La femme et les armees de 
la Revolution et de I'empire (1792 — 
1815) d'apres des memoires, correspondances et 
documents inedits. Paris, Ambert, 1913. 2 Bl. u. 
363 S. 8». Fr. 3,50. 

Albert Vandal hat einmal darauf hingewie- 
sen, dafs über das Liebesleben der Helden der 
französischen Revolution und des ersten Kaiser- 
reiches ein eigenes Kapitel geschrieben werden 
könne. Diesem Winke folgend untersucht Brice 
in der vorliegenden Arbeit auf Grund von ver- 
öffentlichten und unveröffentlichten Memoiren 
und Korrespondenzen die Rolle, welche die 
Frau in den französischen Heeren und den 
Herzen der Krieger gespielt hat. Aus dem 
überreichen Stoffe konnte natürlich nur eine 
Auswahl geboten werden, sie ist im ganzen 
glücklich getroffen. Der Gefahr, daraus zu weit- 
gehende allgemeine Schlüsse zu ziehen, ist der 



111 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



112 



Verf. dagegen nicht immer entronnen, stellen- 
weise macht sich auch sein französischer Stand- 
punkt allzu einseitig bemerkbar. Als Typen der 
Frau im Heere schildert er die Gattinnen der 
Gemeinen, Offiziere und Generale, die ihren 
Männern ins Feld folgten, die Maitressen, Schau- 
spielerinnen, Dirnen, Marketenderinnen und 
schliefslich die Frauen, die selbst als Soldaten 
ausrückten. Nicht allein für die Liebe, sondern 
für das ganze Leben und Treiben in den Ar- 
meen bringt das flott geschriebene Buch eine 
Menge interessanten Materials. 

Bonn. Walter Platzhoff. 



Notizen und Mittellungen. 

Gesellschaften und Vereine. 

19. Jahresversammlung der Konigl. Sädisischen 
Kommission für Geschidite. 

Leipzig, 19. Dezember 1914. 

Über den Stand der wissenschaftlichen Unter- 
nehmungen der Kommission wurde das folgende be- 
richtet: Im vergangenen Jahre ist nur eine Veröffent- 
lichung erschienen, das 3. Heft in der Reihe der Kleinen 
Schriften »Aus Sachsens Vergangenheit«; O. E. 
Schmidt, Aus der Zeit der Freiheitskriege und des 
Wiener Kongresses 1813/15: ungedruckte Briefe und 
Urkunden aus sächsischen Adelsarchiven, die unmittel- 
bare Zeugnisse der damaligen Stimmungen in Sachsens 
Bevölkerung darbieten, mit geschichtlich verbindendem 
Text. Infolge der durch den Krieg geschaffenen Lage 
haben manche Unternehmungen der Kommission eine 
Hemmung erfahren. Indes wird der Druck der schon 
lange sorgfältig vorbereiteten Bibliographie sächsi- 
scher Geschichte, von Dr. Bemmann, in nächster 
Zeit begonnen werden können. Der Druck des 2. 
Bandes der Akten und Briefe Herzog Georgs 
von Geheimrat Gefs ist dem Abschlufs nahe. Die 
4. Lieferung des von Prof. Ed. Flechsig bearbeiteten 
Werkes Sächsische Bildnerei und Malerei vom 
14. Jahrh. bis zur Reformationszeit wird im 
nächsten Jahre veröffentlicht werden. Weit gefördert 
im Druck sind auch die Akten zur Geschichte 
des Bauernkrieges in Mitteldeutschland, bearb. 
von Archivrat Dr. Merx, und die Ausgabe der Schrif- 
ten Melchiors von Ossa von Privatdoz. Hecker 
(Dresden). Die von Superintendent D. Buchwald 
(Rochlitz) vorbereitete Ausgabe der Matrikel des 
Bistums Merseburg (1469—1543) ist soweit ge- 
fördert, dafs sie in Druck gegeben werden könnte. 
Doch ist die Drucklegung einstweilen zurückgestellt 
worden. Im Manuskript abgeschlossen liegt der Brief- 
wechsel zwischen dem Grafen Brühl und von 
Heinecken vor (bearb. von Oberstudienrat Prof. 

0. E. Schmidt, Freiberg). Mehrere Veröffentlichungen 
werden 1915 im Manuskript fertiggestellt werden 
können: die Briefe und Aufzeichnungen Augusts 
des Starken (bearb. von Privatdoz. Haake, Berlin), 
Kirchenvisitationsakten Bd. I (bis 1560) von 
Oberschulrat Prof. G. Müller (Leipzig), sowie der 

1. Teil des 2. Bandes der Musikgeschichte Leip- 
zigs (bearb. von Dr. Rudolf Wuslmann in Bühlau b. 
Dresden). Die übrigen von der Kommission unter- 



nommenen Publikationen sind im Berichtsjahr weiter 
gefördert worden: die Ausgabe der Ständeakten 
(Dr. Qörlilz, Niesky), sowie für die jüngere Reihe der 
Ständeakten von 1539 ab (Dr. Ofswald, Leipzig, und 
Dr. Kayhahn, Dresden); Politische Korrespondenz 
des Kurfürsten Moritz (Geheimrat Brandenburg 
und Privatdoz. Hecker, Dresden), Geschichte des 
Heilbronner Bundes (Archivrat Kretzschmar, Lü- 
beck), Briefe und Denkschriften des Grafen 
Manteuffel (Realgymnasiallehrer Dr. Philipp, Borna), 
Denkschriften der Restaurationskommission 
1762 bis 1763 (Dr. Schmidt-Breitung, Leipzig), Er- 
lä'uterungen zur Dresdner Bilderhandschrift 
des Sachsenspiegels (Prof. von Amira, München), 
Register der Einkünfte und Gerechtsame der 
Markgrafen von Meifsen vom Jahre 1378 (Re- 
gierungsrat Beschorner, Dresden), Beschreibung des 
Bistums Meifsen (Prof. Becker, Dresden), Briefe 
des Humanisten Stephan Roth (Prof. Giemen, 
Zwickau), Geschichte des kirchlichen Lebens 
in Leipzig (Prof. Hermelink, Kiel), Geschichte d er 
bildenden Kunst in Leipzig (Direktor des Stadt - 
geschichtl. Museums Prof. Kurzwelly, Leipzig), Flur- 
kartenatlas (Prof. Dr. Kötzschke, Leipzig). Erfreu- 
liche Fortschritte hat das von Prof. Meiche, Dresden, 
vorbereitete Historische Ortsverzeichnis für 
das Königreich Sachsen gemacht; auch die von 
Regierungsrat Beschorner, Dresden, geleitete Flur- 
und Forstortsnamensammlung ist im Berichts- 
jahre weiter ausgedehnt worden. Neu geregelt werden 
mufste nach dem Tode von Geheimrat Wuttke die 
Bearbeitung der Statistik. Es wurde beschlossen, 
Bibliothekar Dr. Müller, Dresden, mit dieser Arbeit zu 
betrauen; dabei soll es sich nicht nur um die Ent- 
wicklung der Pflege statistischer Wissenschaft in 
Sachsen handeln, sondern um eine wirklich historische 
Statistik Kursachsens, etwa von 1680 — 1806, während 
für die Zeit nach 1806 das Statistische Landesamt 
eintreten wird. Der Ehrenvorsitzende der Kommission 
Herzog Johann Georg zu Sachsen wird die Briefe, 
die zwischen König Johann und dem amerikani- 
schen Historiker Ticknor zwischen 1836/70 ge- 
wechselt worden sind, in den Schriften der Kommission 
erscheinen lassen. Diese Briefe sind wichtige Zeug- 
nisse für die den beiden Persönlichkeiten eigene Auf- 
fassung der politischen Ereignisse ihrer Zeit. 

Neu erschienene Werke. 

J. Geyer, Pap.st Klemens III. (1187—1191). [Cartel- 
lieri-Judeichs Jenaer histor. Arbeiten. 7.] Bonn, A. 
Marcus & E. Weber. M. 1,80. 

Aus der Zeit Maria Theresias. Tagebuch des 
Fürsten Johann Joseph Khevenhüller-Metsch, hgb. von 
H. Schütter. 1756—1757. Wien, Adolf Holzhaüsen, 
und Leipzig, Wilhelm Engelmann. M. 10,50. 

H. Ulmann, Geschichte der Befreiungskriege 1813 
u. 1814. I. Bd. München u. Berlin. R. Oldenbourg. 
Geb. M. 8,50. 

L. V. Wiese, Politische Briefe über den Weltkrieg. 
München u. Leipzig, Duncker & Humblof. M. 2. 

Zeitschriften. 

Württembergische Vierteljahrshefte für Landes- 
gesdiidite. 1914, 4. Fr. Schillmann, Württem- 
bergische Urkunden in der Königl. Bibliothek zu 
Berlin. — Brehm, Von der Stuttgarter Priesterbrüder- 
schaft. — R. Kraufs, Die ältesten Stuttgarter Zeitungen. 
— K. O. Müller, Die Schenken von Limpurg im 
Kampf mit Zollern und Werdenberg um Schweizer Erbe 



113 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



114 



(1467/68); Ein »Loblied« auf das Tübinger Collegium 
illustre (1617). — G. Mehring, Die Schrift des Job. 
May über eine lauwarme Quelle in Calw von 1470. 

— Q. Merl<, Ravensburg unter bayerischer Verwaltung. 

— L. Valet, Das alte Zinngiefserhandwerk in Efs- 
lingen. — O. Leuze, Württembergische Geschichts- 
literatur vom J. 1913. 

Ardiiv des Vereins für siebenbürgisdie Landes- 
kunde. N. F. 39, 2. H. Müller, Zur Geschichte 
des Repser Stuhles (Schi.). — M. v. Kimakovicz, 
Studien zur Baugeschichte der evgl. Stadtpfarrerkirche 
in Hermannstadt. 

Danske Magazin. 6. R. II, 1. Kn. Fabricius, 
Danmark i Aaret .1567. En fuggersk Agents Indberet- 
ninger; 1, 2. Franske Memoiren fra vor furste Ene- 
vasldetid om Danmarks politiske og okonomiske For- 
hold. — J. Lindbaek, Breve fra danske Lreerde o. 
fl. til Professor Johannes Schefferus. — E. Holm, 
Nogle Aktstykker til Danmarks Udenrigspolitik i 1813. 

— L. Bobe, Bonskrifter fra T.erkel Klevenfeldt. — 
2. E. Marquard, Af Kong Christian den Femtes 
Dagjournaler 1695—1699. — A. Friis, Chr. E. Reichs 
Dagbog fra 1864. — L. Bobe, Et Bindebrev fra 1659. 

Bullettino Senese di storia patria. 21, 2. N. 
Mengozzi, II pontifice Paolo II ed i Senesi 1464— 
1471 (cont.). — iE. Casanova, U Cartulario della 
Berardenga (cont.) — F. Tomei, II Cardinale Bellar- 
mino ebraista. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Anastas Ischirkoff [Prof. f. Geogr. an der Univ. 
Sofia], Oro- und Hydrographie von Bul- 
garien. Aus dem Bulgarischen übersetzt von 
A. Kafsner. [Zur Kunde der Balkanhalb- 
insel. 1: Reisen und Beobachtungen. Hgb. von 
Carl Patsch. Heft 17.] Sarajevo, in Komm, bei 
J. Studniöka & Co., 1913. 182 S. 8» mit 1 Karte 
und 35 Abbild, im Text. Kr. 5. 

Der Verf., der sein Vaterland auf vielen 
Reisen kennen gelernt hat, schildert dessen 
Oberflächen -Gestaltungen recht eingehend, in- 
dem er zuerst die Gebirge, dann die Ebenen 
und Becken behandelt und den im Grunde 
trockenen Stoff durch Einflechtung historischer 
Bemerkungen und solcher in bezug auf Namen- 
gebung, auf den geologischen Bau und anderer 
zu beleben versucht. 

Über die Zweckmäfsigkeit der Anordnung 
des Stoffs könnte man anderer Meinung sein. 
Warum hat Ischirkoff nicht, ähnlich so wie Konst. 
Jireöek in seinem schönen Werke über »das 
Fürstentum Bulgarien« (Wien 1891), die Be- 
sprechung der Rhödope, als des gewaltigsten 
Massengebirges der ganzen Balkanhalbinsel, vor- 
ausgeschickt jener des gefalteten Balkan? Er 
zieht übrigens die bulgarische Bezeichnung Stara 
Planina vor, obgleich dieser Name in der aufser- 



bulgarischen Literatur weniger bekannt ist. Beide 
Namen sind sprachlich nichtssagend: Balkanheifst, 
ebenso wie Pianina, Gebirge, Stara Planina würde 
nach Jirecek »der alte Berg« heifsen, wobei das 
Gebirge geologisch nicht gerade »alt« genannt 
werden kann. Der Verf. setzt übrigens selbst 
auseinander, dafs dem Namen Haemus die Prio- 
rität zukäme. 

Er beschränkt seine Beschreibungen auf den 
Umfang des ehemaligen Fürstentumes. 

Gewifs wäre es vorteilhaft gewesen, wenn er 
seinen Beschreibungen eine wenn auch gedrängte 
Darstellung der geologischen Verhältnisse vor- 
ausgeschickt hätte. Aus diesen hätte sich die 
denkbar beste Gliederung ganz ungezwungen 
ergeben. Der Verlauf des Balkanzuges läfst 
sich übrigens kaum anders als im Verbände mit 
dem grofsen untersten Donaubecken erklären. 
Die dem Werkchen beigegebene Karte, ein Aus- 
schnitt der trefflichen B. Dormannschen Karte der 
Balkan- Halbinsel in Stielers Handatlas (1:1500 000) 
reicht für die Hauptzüge wohl aus, läfst aber den 
Leser bei nur zu vielen Einzelheiten im Stiche. 
Wie ganz anders würde eine Schichtlinien-Karte 
gewirkt haben; eine schöne Aufgabe gerade für 
einen bulgarischen Geographen, und wenn sie 
auch nur die vom Verf. in der Einleitung nam- 
haft gemachten Höhenzonen zur Anschauung 
gebracht hätte. Wie plastisch wirkt z. B. die 
Schichten-Karte des Rila-Gebirges von J. Cvijic 
(Ztschr. d. Ges. f. Erdk. Berlin 1898). Freilich, 
hätte diese gewünschte Übersichtskarte in einem 
etwas gröfseren Mafsstabe hergestellt werden 
müssen, um recht. viele von den Einzelheiten 
einzeichnen zu können. 

Von den 35 Abbildungen sind einzelne ganz 
gut und lehrreich. 

Die Übersetzung der Schrift ist im allge- 
meinen fliefsend; freilich erkennt man oft ge- 
nug, dafs sie »nicht von fachgeographischer 
Seite«, wie es im Vorwort heifst, ausgeführt 
wurde. Einige gröbere Verstöfse wurden übri- 
gens berichtigt. 

Wien. Franz Toula. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werke. 

Anmerkungen zu den Kinder- und Hausmärchen 

der Brüder Grimm, neu bearb. von J. Bolte und G. 

Polivka. II. Bd. Leipzig, Dieterich (Theodor Weicher). 

M. 12. 

Zeitschriften. 

Petermanns Mitteilungen aus Perthes geographi- 
sdier Anstalt. November. C. Schoy, Das Problem 
des Büfserschnees. — Fr. Frech, Der Vulkanismus 
Kleinasiens und sein Verhältnis zum Gebirgsbau (Forts.). 
— V. Hilber, Hartl und v. Sterneck, Barometri- 



115 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



116 



sehe Höhenmessungen in den griechisch -türkischen 
Grenzländern. — R. Schleifer, Das Sus in Sud- 
maroltko. — E. v. Hammer, Kohlschütter über die 
Ostafrikanische Pendelexpedition. — O. Reche, Dam- 
piers Route längs der Küste von Kaiser Wilhelms-Land. 
— L. Koegel, Die Urwaldgebiete Amazoniens. — 
Chr farnuzzer, Pater Placidus a Specha, sein Leben 
und seine Schriften. — H. Praesent; Ein ozeano- 
graphisches Institut in Spanien. — A. Frhr von 
Mackay, Der Islam und der Weltkrieg. — A. Hilde- 
brandt, Luftfahrstationen. — L. Obermair, Die 
militärgeographische Bedeutung des hydrographischen 
Netzes eines Landstriches. 

Zeitsdirift für Ethnologie. 1914, II. III. H. Men- 
zel, Die geologische Entwicklungsgeschichte der alte- 
ren Postglazialzeit im nördlichen Europa und ihre Be- 
ziehung zur Prähistorie; Die paläontologischen Grund- 
lagen für die Chronologie des Diluvialmenschen. — 
H von Jhering, Das Alter des Menschen in Süd- 
amerika. — A. Jahn, Parauhanos und Guajiros und 
die Pfahlbauten am See von Maracaibo. — C. Ni- 
muendajü-Unkel, Die Sagen von der Erschaffung 
und Vernichtung der Welt als Grundlagen der Religion 
der Apapocüva-Guarani. — E. W. Lenders, Mythe des 
Wah-ru-hap-ah-rah oder des heiligen Kriegskeulen- 
bündels. — Fr. Wiegers, Über die prähistorische 
Untersuchung einiger deutscher Diluvialfundstätten. — 
A Kiekebusch, Die Ausgrabungen des Märkischen 
Museums im J. 1913. — Grosse, Sonnewalder Beob- 
achtungen. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 



Referate. 



Statistisches Jahrbuch der Stadt Leipzig. 
Bearbeitet vom Statistischen Amt. I.Jahrgang: 
1911. Leipzig, Duncker & Humblot, 1913. Vlll 
u. 126 S. 8». 
Das Statistische Amt der Stadt Leipzig be- 
ginnt mit der Herausgabe von Jahrbüchern. Der 
vorliegende 1. Jahrgang enthält im wesentlichen 
die Statistik des Jahres 1911 und einige Rück- 
blicke, sowie Ergebnisse aus der Volkszählung 
1910 und der Berufszählung 1907. Das Vor- 
wort behandeU die Schwierigkeiten, die sich der 
Sammlung des Materials entgegengestellt haben, 
und bezeichnet die erste Ausgabe, die sich mit 
Bevölkerungsstatistik, Bautätigkeit, Wohnungs- 
verhältnissen, Polizeistatistik' und Wahlen, sowie 
in Sonderkapiteln mit den klimatischen Verhält- 
nissen, der Viehhaltung und den Ergebnissen 
der Arbeitslosenzählungen beschäftigt, als ein 
Bruchstück. Es ist ferner erwähnt, dafs neben 
dem Jahrbuch wie bisher statistische Monats- 
berichte herausgegeben werden sollen, und dies 
veranlafst, hierzu einige Worte von allgemeinem 
Interesse zu sagen. Über den Wert statistischer 
Monatsberichte kann man streiten, er hängt vor- 
wiegend von der Beurteilung der Leser ab, da- 
gegen ist nicht von der Hand zu weisen, dafs 



die Zusammenstellungen eine unverhältnismäfsig 
grofse Arbeit verursachen, insbesondere können 
die Ziffern, welche Saisonschwankungen unter- 
liegen, da sie von dem Leser mit denen des 
Vormonats verglichen werden, zu falschen 
Schlüssen vielfach Veranlassung geben. Das 
Vorhandensein von Monatsberichten läfst also 
die Aufnahme von Monatsziffern in die Jahr- 
bücher nicht überflüssig erscheinen. 

Einzelne Kapitel werden aber zweckmäfsiger- 
weise aus den Jahrbüchern herausgenommen und 
durch Sonderveröffentlichungen herausgegeben, 
zunächst diejenigen, welche nach dem Termin 
ihrer Fertigstellung nicht mit der Bearbeitung 
des Jahrbuchs übereinstimmen. Andernfalls 
kommen die Jahrbücher nur mit grofsem Zeit- 
und Arbeitsaufwand über die Kapitel der Be- 
völkerungsstatistik und vielleicht auch noch der 
Bautätigkeit hinaus, wie es in Leipzig auch ge- 
gangen ist. Das .Format des Leipziger Jahr- 
buchs ist handlich für den Gebrauch. Was die 
Satzanordnung betrifft, so wäre zu empfehlen, 
für die Folge nur in den dringendsten Fällen 
die Tabellen quer auf die Seite zu stellen und 
dann alle Tabellen in gleicher Richtung schauen 
zu lassen, damit nicht die Benutzung des Buches 
erschwert wird. 

Frankfurt a. M. A. Busch. 

Rudolf Hoenig [Dr. jur. in Wien], Die Über- 
einstimmung Julians mit Ulpian in 
der Beurteilung des Dissensus in causa 
traditionis. Wien, Franz Deuticke, 1913. 31 S. 
8«. M. 1. 

Die herrschende Lehre erblickt in der Eigen- 
tumsübertragung nach römischem Rechte einen 
abstrakten Vertrag, dessen dingliche Wirkung 
auch durch einen Dissens über das zugrunde 
liegende obligatorische Rechtsgeschäft nicht be- 
rührt werde. Diese Auffassung, auf der das 
deutsche Bürgediche Gesetzbuch beruht, ist in 
neuerer Zeit wiederholt bekämpft worden. Die 
Anhänger der subjektiv-kausalen Theorie haben 
auf verschiedenen Wegen nachzuweisen versucht, 
dafs das römische Recht die Wirksamkeit der 
Eigentumsübertragung von der Einigung auf 
einen tauglichen, wenn auch nicht notwendig 
rechtsgültigen, Zweck der Übergabe abhängig 
gemacht habe. Die Hauptstütze der abstrakten 
Theorie bildet eine Stelle Julians (D. 41, 1, 36), 
die freilich anscheinend im Widerspruch zu einer 
Entscheidung Ulpians (D. 12, 1, 18 pr.) steht. 
Vielfach sind Versuche gemacht worden, diese 
beiden berühmten Digestenstellen zu vereinigen, 
neuerdings besonders von Anhängern der kau- 
salen Theorie, die damit zugleich beweisen 



117 



9. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



118 



wollen, dafs Julian zu Unrecht als Vertreter der 
Lehre von der abstrakten Tradition angesehen 
wird. Keiner dieser Vereinigungsversuche hat 
.Anerkennung gefunden. 

Auch Hoenig, der auf dem Boden der kau- 
salen Lehre steht, sucht den Widerspruch zu 
lösen. Er lehnt die Annahme, dafs der erste 
Teil der Julianstelle interpoliert sei, ab. Nach 
seiner Auffassung will Julian den Rechtssatz, 
dafs ein Dissens über das Grundgeschäft die 
Tradition unwirksam macht, durch zwei Grenz- 
fälle beleuchten und abstecken, »und er gab 
seinem Gedanken bizarren Ausdruck, indem er 
sich scheinbar gegen der) ganzen Lehrsatz 
wendet, während er nur zeigen will, dafs es 
Fälle gibt, in welchen die volle Übereinstim- 
mung über das Kausalgeschäft mangelt, ohne 
dafs deswegen der Eigentunisübergang ausge- 
schlossen werden kann«. Dem ersten Beispiele 
liege das Vermächtnis eines schon vom Erblasser 
in Stipulationsform versprochenen Grimdstücks 
zugrunde, es handle sich also um ein Rechts- 
gebilde (legatum debiti) mit zwei verschiedenen 
Aufsenseiten (Stipulation und Testament), was 
die verschiedene Auffassung beider Teile sehr 
begreiflich mache. Im zweiten Beispiele habe 
A dem B ein Darlehen zu geben versprochen; 
bei der Übergabe des Geldes habe er jedoch die 
Absicht, es dem B zu schenken, ohne indessen 
seine veränderte Absicht den B merken zu lassen; 
immerhin sei hier der Wille des Gebers zur 
Zeit der Übergabe zwiespältig, eine Kombination 
von Darlehens- und Schenkungswillen, so dafs 
auch hier »eine schmale Brücke der Verständi- 
gung über das kausale Element vorhanden« sei 
— eine Lösung, die in ähnlicher Form schon 
früher versucht wurde. 

So geistreich diese Untersuchung auch ist, 
wird sie doch mit Notwendigkeit das Schicksal 
der früheren Vereinigungsversuche teilen. Der 
Wortlaut der Stelle bietet keinen Anhalt dafür, 
dafs der römische Jurist zwei so aufsergewöhn- 
liche Fälle habe darstellen wollen. Der Verf. 
beachtet auch nicht, dafs gerade dem Julian 
eine reine Sprache, eine einfache Schreibweise, 
Klarheit der Darstellung und eine gewisse Vor- 
liebe für die Aufstellung allgemeiner Sätze mit 
Recht nachgerühmt wird. 

Berlin-Wilmersdorf. F. Lesser. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalctironik. 

Der ord. Prof. emer. f. Kirclienrecht an der Univ. 
Bonn Dr. Johann Friedrich v. Schulte ist, 87 J. alt, 
in Obermais bei Meran gestorben. 



Neu erschienene Werke. 

Völkerrechtliche Monographien hgb. von 
W. Schücking und H. Wehberg. 2: R. Büchi, Ge- 
schichte der panamerikanischen Bewegung. 3: E. Frhr. 
von Mayer, Die völkerrechtliche Stellung Ägyptens. 
Breslau, J. U. Kern. M. 6; 5. 

R. Schulz-Schaeffer, Das subjektive Recht im 
Gebiet der unerlaubten Handlung. I. Bd. Marburg, 
N. 0. Elwert. M. 7. 

Frz. Hartz, Wesen und Zweckbeziehung der Strafe. 
Münster, Aschendorff. M. 6. 

Strafrechtliche Abhandlungen, hgb. von von 
Lilienthal. 180: L. Meyer, Die Anwendung des 
jsreufsischen Lotteriestrafgesetzes auf aufserpreufsische 
Prefserzeugnisse. — 181: G.Schüler, Der Mangel am 
Tatbestand. — H. Geber, Die Tatbestandselemente des 
Zweikampfdelikts. — 183: J. Segall, Geschichte und 
Strafrecht der Reichspolizeiordnungen von 1530, 1.548 
und 1577. Breslau, Schletter. M. 1,80; 2,40; 3,40; 5. 

Zeitschriften. 

Ardiiv des öffentlichen Rechts. 33, 1. 2. R. 
Piloty, Streitfragen aus dem Beamtenrechte. — J. 
Hausmann, Das deutsche Reich als Bundesstaat. — 
A. Lifschütz, Vergleichende Betrachtung der Staafs- 
angehörigkeitsgesetze vom 1. Juli 187Ü und vom 22. 
Juli 1913. — E. Josef, Die Einwirkung der sog. 
Amortisationsgesetze auf das Verfahren des Grund- 
buchamts sowie auf andere Angelegenheiten der frei- 
willigen Gerichtsbarkeit. — Kahn, Der örtliche Gel- 
tungsbereich der Immunität der Landtagsabgeordneten. 

— W. Rauschenberger, Einige Bemerkungen zum 
Reichsgesetzgebungsvorgang. — A. Hellwig, Das 
öffentliche Kinematographenrecht in Bayern. — E. 
Warschauer, Das englische Schwurgericht. — W. 
Jellinek, Notiz zum Falle Zabern. 

Beiträge zur Erläuterung des deutschen Redits. 
59, 1. O. von Gier ke, Das Recht und der Krieg. 

— G. Güthe, Die Bestimmungen des Reichsgesetzes 
vom 4. August 1914 und der Bekanntmachungen des 
Bundesrats vom 7. und 18. August 1914 in ihrer prak- 
tischen Anwendung. — Dummer, Wie weit gehen 
die Aufgaben des Gerichts im Verteilungsverfahren? 

— L. Levy, Hypothek und Bruchteilseigentum am 
Grundstück im Verhältnisse zueinander. 

Jherings Jahrbiidter fi'ir die Dogmatik des bürger- 
lidien Redtts. 65, 1. L. Mitteis, Emil Strohal 1844 
bis 1914. — E. Pf ersehe, Über Forderungspfandrecht. 
Dogmatische Betrachtungen zu BGB. S l-^82. 



Mathematik.Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

Th. Svedberg [Prof. f. Chemie an der Univ. Upsala], 
Die Materie. Ein Forschungsproblem in Ver- 
gangenheit und Gegenwart. Deutsche Übersetzung 
von H. Finkelstein. Leipzig, Akademische 
Verlagsgesellschaft m. b. H., 1914. 111 u. 162 S. 8° 
mit 1 15 Abbild. M. 6,50, geb. 7,50. 

Der Verf. untersucht in dieser Schrift das 
Wesen der Materie, des Stoffes, aus dem die 
ganze Welt besteht. Er prüft, wie im Laufe 



119 



D.Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 2. 



120 



der Zeiten die denkende Menschheit die Fragen 
1. nach der Einheitlichkeit oder Veränderlichkeit 
der Materie, 2. nach der Wirkung verschiedener 
Arten von Materie aufeinander, 3. nach dem 
inneren Bau der Materie beantwortet hat. 

So erhalten wir ein anschaulich gezeichnetes 
Bild von der Naturphilosophie bei den alten 
Kulturvölkern, von Thaies bis zu Demokri- 
tos, dem Begründer der Atomenlehre, und weiter 
durch das alchemistische Zeitalter mit den Kennt- 
nissen und Irrungen der ägyptischen Priester und 
der arabischen und abendländischen Alchemisten, 
sowie der latrochemiker. Sehr gut wird dar- 
gestellt, wie aus dem mystischen und phantasti- 
schen Nebel, der den Inhalt jener Fragen umgab, 
durch Robert Boyle die induktive Forschungs- 
methode herausgehoben und der Chemie eine 
wissenschaftliche Form gegeben wurde. 

Weiter folgt die Periode der Naturphilosophie, 
die von der Stahlschen Phlogistontheorie be- 
herrscht wird, falsch in der chemischen Erkennt- 
nis, bedeutend für die Systematik als Klassifi- 
kationsprinzip. Mit der aus dem Altertum 
übernommenen Lehre von der chemischen »Ver- 
wandtschaft«, der Vereinigung ähnlicher Stoffe 
miteinander, wird gebrochen; man findet, dafs 
es gerade die einander unähnlichen Elemente 
sind, die Verbindungen miteinander bilden. In 
diesem Zusammenhang werden vom Verf. be- 
sonders die Arbeiten des Schweden Torbern 
Bergman gerühmt, der — wohl etwas über- 
trieben — geradezu der Begründer der analyti- 
schen Chemie genannt wird. 

Es beginnt die neue Zeit, die Berzelius- 
sche Morgenröte; Lavoisier lehrt, die Einwir- 
kung der Stoffteilchen aufeinander wägend und 
messend zu verfolgen. Den genauen Atomge- 
wichtsbestimmungen, der Entdeckung neuer Ele- 
mente reihen sich die verschiedenen Theorien 
an, welche Klarheit und Ordnung in die sich 
ungemein vermehrende, verwirrende Mannig- 
faltigkeit chemischer Vorgänge bringen wollen, 
bis zur Strukturtheorie, welche den atomistischen 
Aufbau der Moleküle erklären und veranschau- 
lichen will, und bis zur Aufstellung des peri- 
odischen Systems der Elemente. 

Alle diese Entwicklungen sind vom Verf. 
überaus klar in grofsliniger Umrifszeichnung des 
Wesentlichen dargestellt worden. Bis hierher 
standen ihm die in Geschichtswerken, wie Kopps 
Geschichte der Chemie, niedergelegten Entwick- 
lungen als Hilfsmittel zur Verfügung, und er 
hat davon in verständiger kritischer Weise Ge- 

Verantwortlich für den redaktionellen Teil : Dr. Richard Böhme, Berlin; für die Inserate: Theodor Movius 
in Berlin. Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



brauch gemacht. Die neuesten physikalischen 
' und chemischen Entdeckungen, die der wissen- 
j schaftlichen Erkenntnis und der Naturphilosophie 
so viele neue Züge verliehen haben, sind von 
ihm ganz originell erörtert worden. Es ist ein 
Vergnügen, dem Verf. auf dem Wege zu folgen, 
den er beschreitet, um den Leser mit dem ge- 
waltigen Aufschwung der Naturerkenntnis inner- 
• halb der letzten Jahrzehnte bekannt zu machen. 
Entdeckungen, wie die der Luft-Edelgase, die 
Lehren vom chemischen Gleichgewicht, dem 
: osmotischen Druck, der lonentheorie, der Stereo- 
; Chemie, und vor allem die Radioaktivität und 
i die Entstehung neuer Elemente (wie Helium) 
aus andern (wie Radium), sowie die dabei ein- 
' tretenden Energieäufserungen werden in ihrer 
historischen Entwicklung, in ihrem Wesen und 
■ ihrer wissenschaftlichen Bedeutung leicht fafs- 
j lieh dargestellt. Der Verf. kommt dabei zu 
dem Schlufs, dafs die Materie tatsächlich in 
I der Form von Atomen und Molekülen existieren 
I mufs. Hat man doch sogar die absolute Masse 
I des Heliumatoms berechnen können und dabei 
i die ziemlich unvorstellbare Gröfse von 66~-' 
Gramm gefunden. 

Die Zeit der Abfassung seiner Schrift hat 

es dem Verf. wohl nicht ermöglicht, einige 

I neueste Beobachtungen, welche für die Existenz 

I der Atome sprechen, wie die auf kristallo- 

graphischem Gebiete (von P. Groth u. a.), fer- 

I ner das Vorkommen des Bleis in zwei Formen 

>■ von verschiedenem Atomgewicht, sowie die ato- 

; mare Betätigung der Energie (Quantenhypothese 

von Planck) zu berücksichtigen. 

Die Wunderwerke der Technik und der Heil- 
kunde, die durch die jüngsten Erweiterungen 
unserer Kenntnis von der Materie entstanden 
sind, setzen alle Welt in Erstaunen. Aber man 
sollte dabei nicht übersehen, dafs diese Ent- 
; deckungen den Beginn einer neuen Epoche 
i unserer Naturerkenntnis und damit der Natur- 
philosophie überhaupt bilden. Die Schrift des 
Verf.s ist darum von allgemeinstem Interesse. 
j Sie ist nicht nur für den Fachmann geschrie- 
' ben, sondern für jeden nachdenklichen Geist. 
j Ihr einfacher klarer Stil, in dem das immer 
! grofsartiger werdende Bild unserer Naturerkennt- 
nis vorgetragen wird, mufs sicherlich jeden Leser 
I mit Befriedigung erfüllen. 
I Berlin. R. Biedermann. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜN6 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL H INN E BERG in Berlin 

SW 68, Zimraerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVI. Jahrgang. 
Nr. 3. 16. Januar. 1915. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederfiolungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Ein alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Bücher mit Seitenzahlen findet sich 
zu Anfang des redaktionellen Teils. 



Johann Wilhelm Rothstein 
(ord. Univ.- Prof. Geh. Kon- 
sistorialrat Dr. theol. et phil., 
Münster i.W.): Der hebräi- 
sche Pentateuch der Sama- 
ritaner. 



Allgemelnwissenscliaraiches; Gelehrten-, 
Solirift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Briefwechsel A. W. von Schle- 
gel—Christian Lassen. Hgb. 
von W. Kirfel. (Hennann Olden- 
berg. ord. Univ.- Prof. Geh. Re- 
gierungsrat Dr., Göttingen.) 

'SitniV(jshenclite der Heidelberger Akademie 
der Wissenschaßen. 

Theologie und Kirchenwesen. 

H. H. Mayer, Über die Pastoral- 
briefe (I II Tim Tit). (Rudolf 
Knopf, ord. Univ.-Prof. Dr. theol., 
Bonn.) 

S. Rauh, Christusglaube. (Fried- 
ridi Niebergall, aord. Univ.-Prof. 
Dr. theol., Heidelberg.) 

Reiigionsunssenschafü. \ereinigung zu Berlin. 

Philosophie. 

K. B. Ritter, Üter den Ursprung 
einer kritischen Religionsphilo- 
sophie in Kants »Kritik der reinen 
Vernunft«. (Nikolai v. Biibnoff, 
Privatdoz. Dr., Heidelberg.) 

H. G. Opitz, Das Ich als Dolmetsch 
für die Erkenntnis des Nicht -Ich. 

Erziehungswissenschaft. 
Die Neugestaltung derrechts- 
u. staatswissenschaftlichen 
Studien in Österreich. Be- 
schlüsse und Anträge der rechts- 
und staatswissenschaftl. Fakultät 
der Univ. Wien, veröffentl. von 



H. Sperl. (Emil Sdirutka v. Redi- 
tenstamm, ord. Univ.-Prof. Hofrat 
Dr., Wien.) 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

t R. Hartmann, Al-Kuschairls Dar- 
stellung des Sflfitums. (Ignaz 
GoldzUter, ord. Univ.-Prof. Hofrat 
Dr., Budapest.) 



Grlechisohe und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Aristotelis De anima libri III. 
Rec. A. Foerster. (Willielm Nestle, 
Rektor des Gymn., Dr., Heilbronn.) 

M. Tulli Ciceronis ad Q. fra- 
trem epistularum libri tres. 
Rec. H. Sjögren. (7h. Bögel.Oher- 
lehrer am Gymn., Dr., Kreuzburg.) 



Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

E.Traumann, Goethes Faust. 2. Bd. 

(Emil Snlger-Gebing, ord. Prof. 

an der Techn. Hochschule, Dr., 

München.) 
H.Jantzen, Gotische Sprachdenkmäler. 

4. Aufl. 

Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

L. de Royaumont, Balzac et la 
Societe des Gens de lettres (1833 
—1913). (Hans Heiss, oxA.Vtot 
an der Techn. Hochschule, Dr., 
Dresden.) 

Fr. Schiebries, Victor Hugos Urteile 
über Deutschland. 



Kunstwissenschaften. 
J. Ficker, Altchristliche Denkmäler 
und Anfänge des Christentums im 
Rheingebiet. 2. Aufl. (Stephan 
Beissel S. J., Valkenburg.) 



Geschichte. 

T. J. Arne, La Suede et l'Orient. 
Livr. I. (Sigmund Feist, Direktor 
des Reichenheimschen Waisen- 
hauses, Dr., Berlin.) 

Documentele lui Stefan cel 
Mare, publ. de J. Bogdan; 

Mironis Costini Chronicon Terrae 
Moldavicae ab Aarone principe, 
ed. E. Barwiüski; 

Letopisetul Järii Moldovei, 

ed. C. Giurescu; 
Cronica expeditiei Turcilor in 

Moreea 1715, atribuitä lui Con- 

stantin Diichiti, publ. de N. Jorga. 

(Ernst Gerland, Oberlehrer am 

Kaiserin Friedrich - Gymn., Prof. 

Dr., Homburg v. d. H.) 
H. Klaje, Pommern im Jahre 1813. 
Vollversammlung der Kommission für neuere 

Geschichte Österreichs. 

\ Geographie, LSnder- und VSIkerkunde. 

I B. Spencer, Native Tribes of the 
[ Northern Territory of Australia 
j (Karl Beth, ord. Prof. an der. 

evgl. -theolog. Fakultät, Dr. theol. 

et phil., Wien.) 
Jahrbuch des Städtischen Mu- 

seumsfürVölkerkundezuLeip- 

zig, hgb. von der Direktion. Bd. V: 

1911/12. 

Staats- und Rechtswüssensohaft 
Ph. Heck, Gesetzesauslegung und 
Interessenjurisprudenz. (Franz 
Klein, Wirkl. Geh. Rat Prof. Dr., 
Wien.) 
Kriegsjahrbuch des Bundes deut- 
scher Frauenvereine, hgb. von 
Elisabeth Altmann -Gottheiner. 

Mathematik und Naturwissenschaft. 
R. A. Sampson, The Sun. (Otto 
Knopf, aord. Univ.-Prof. Dr., Jena.) 



123 16. Januar.; DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 124 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 68. 

Soeben erschienen: 

AESCHYLI TRAGOEDIAE 

EDIDIT 
UDALRICUS DE WILAMOWITZ-MOELLENDORFF 

ACCEDUNT TABULAE 111 
gr. 8. (XXXV u. 382 S.) Geh. 14 M., geb. 15,60 M. 

AISCHYLOS 

INTERPRETATIONEN 

VON 
ULRICH VON WILAMOWITZ-MOELLENDORFF 

gr. 8. (V u. 260 S.) Geh. 8 M., geb. 9,60 M. 

Inhalt. Vorwort. — Die Hiketiden. — Die Perser. — Die Sieben. — Prometheus. — Orestie. 
Agamemnon. Choephoren. — Eumeniden. — Das Leben des Dichters. — Nachtrag. — Register. 



GRAMMATIK 



DER 

DELPHISCHEN INSCHRIFTEN 

VON 
EDMUND RÜSCH 

L BAND — LAUTLEHRE 
gr. 8. (XXII u. 344 S.) Geh. 13 M. 

Inhalt. Vorwort. — Literaturverzeichnis. — Zeichenerklärung. — Einleitung. — Die Quellen. — 
InSchriftenverzeichnis. — A. Vokalisnius. — B. Konsonantismus. — Anhang. — Epigraphischer Anhang. 
— (Die Texte auf dem Westende der Polygonmauer. — Strecke DE.) — Die delphische Archontenliste des 
III. Jalirh. V. Chr. — "Wörterverzeichnis. — Stellenverzeichnis. — Nachträge und Berichtigungen. 

PEDANII DIOSCURIDIS 

ANAZARBEI 
DE MATERIA MEDICA 

LIBRl QUINQUE 

EDIDIT 

MAX WELLMANN 

VOLUMEN III 

QUO CONTINENTUR LIBER V. 

CRATEUAE, SEXTII NIGRl FRAGMENTA DIOSCURIDIS LIBER DE SIJVIPLICIBUS 

gr. 8. (VI u. 393 S.) Geh. 15 M. 

Früher erschienen: 

Vol. I, libri I et II. gr. 8». (252 S.) 1907. Geh. 10 M. 

Vol. II, libri III et IV. gr. 8». (XXVI u. 339 S.) 1906. Geh. 14 M. 



DEUTSCHE LITERäTÜRZEITÜNG. 



Nr. 3. 



XXXVI. Jahrgang. 16. Januar 1915. 



Aristotelis De anima libri III. (149.) 

Arne, La Suede et l'Orient. (158.) 

Briefwechsel A.W. von Schlegel — 
Christian Lassen. (134.) 

Cicero nis ad Q. fratrem epistularum 
libri tres. (150.) 

Cronica expedetiei Turcilor in Moreea 
1715. (159.) ' 

Documentele lui Stefan celMare. 
(159.) 

F ick er, Altchristliche Denkmäler und 
Anfänge des Christentums im Rhein- 
gebiet. (157.) 

V. Gall, Der hebräische Pentateuch der 
Samaritaner. (125.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Hart mann, Al-Kuschairis Darstellung 
des Süfitums. (146.) 

Heck, Gesetzesauslegung u. Interessen- 
jurisprudenz. (164.) 

Jahrbuch des Städtischen Museums 
für Völkerkunde zu Leipzig. (163.) 

Jantzen, Gotische Sprachdenkmäler. 
(156.) 

Klaje, Pommern im Jahre 1813. (160.) 
Kriegsjahrbuch des Bundes deut- 
scher Frauenvereine. (166.) 

Letopisetul Tärii Moldovei. (159.) 
Mayer, Über die Pastoralbriefe. (137.) 
Miro nis Costini Chronicon Terrae 
Moldavicae ab Aarone principe. (159.) 
Neugestaltung, Die, der rechts- und 



staatswissenschaftl. Studien in Öster- 
reich. (144.) 
Opitz, Das Ich als Dolmetsch für die 
Erkenntnis des Nicht- Ich. (144.) 

Rauh, Christusglaube. (138.) 

Ritter, Ober den Ursprung einer kri- 
tischen Religionsphilosophie in Kants 
»Kritik der reinen Vernunft«. (142.) 

de Royaumont, Balzac et la Soci^te 
des Gens de lettres. (156.) 

Sampson, The Sun. (167.) 
Schiebries, Victor Hugos Urteile über 

Deutschland. (156.) 
Spencer, Native Tribes of the Northern 

Territory of Australia. (162.) 
Trau mann, Goethes Faust. (153.) 



Der hebräische Pentateuch der Samaritaner. 

Von J. W. Rothstein. 



Die hebräische Bibel ist uns seit vielen Jahr- 
hunderten in einer bewundernswert festen Gestalt 
überliefert. Diese Festigkeit erstreckt sich bis 
in kleinste Kleinigkeiten und Sonderbarkeiten 
hinein. Wer von der Geschichte des Bibeltextes 
und seinen Geschicken bis zur Festlegung der 
jetzt überall herrschenden Textgestalt nichts weifs, 
könnte zu der Meinung verführt werden, diese 
feste Einheitlichkeit sei ein Beweis auch für 
seine Zuverlässigkeit. Aber dafs es nicht über- 
all auch die ursprüngliche Gestalt des Textes 
ist, die wir lesen, bedarf für den einigermafsen 
Sachkundigen keines Beweises mehr. Der Text 
hat bei seiner Überlieferung die gleichen, ja, viel- 
leicht, eben weil es sich um religiöse Schriften 
handelt, zum guten Teil noch weit schwerere 
Geschicke erlebt, als andere Schriften der alten 
Welt, die auf handschriftliche Verbreitung und 
Fortpflanzung angewiesen waren. Für eine 
wissenschaftliche Verwertung derselben ist da- 
her als erste die Frage zu beantworten, inwie- 
weit wir berechtigt sind, in dem überlieferten 
Text den wirklich ursprünglichen zu erblicken, 
eventuell mufs versucht werden, die erkannten 
Mängel und Verderbnisse des Textes klar zu 
umschreiben und sie nach Möglichkeit zu be- 
seitigen. Zur Ausrichtung dieser kritischen Ar- 
beit fehlt es uns auch nicht an Hilfsmitteln; 
reilich sie recht und fruchtbar auszunutzen, ist 



mit nicht geringen Schwierigkeiten verknüpft, 
und darum bleibt das Ergebnis der mit ihrer 
Hilfe unternommenen Textkritik oft recht un- 
sicher. 

Welche bedeutsamen Dienste bei der text- 
kritischen Arbeit uns die alten Übersetzungen, 
selbst wenn sie uns auch nur aus Zitaten in 
patristischen Schriften bekannt sind, zu leisten 
vermögen, bedarf keiner Erörterung. Aber leider 
ist die Hilfe, die sie uns bieten, keine unbedingt 
zuverlässige. Zuverlässig würde sie nur sein, 
wenn die Texte der Versionen selbst uns in 
ihrer ursprünglichen Gestalt tadellos vorlägen. 
Das ist jedoch nicht der Fall, ihre Texte be- 
dürfen vielmehr selbst erst kritischer Bearbeitung 
und der Feststellung ihrer ursprünglichen Ge- 
stalt. Aber welch ungeheures Mafs an Arbeit 
dazu erst noch zu bewältigen ist, lehrt die fort- 
schreitende Arbeit an der alten griechischen 
Übersetzung der Septuaginta. Dafs es mit den 
anderen Versionen auch recht übel bestellt ist, 
brauche ich keinem Sachkundigen zu sagen. 
Bewegen wir uns demnach bei der textkritischen 
Ausnutzung der Versionen auf unsicherem Boden, 
so kommt noch etwas hinzu, das geeignet ist, 
das Zutrauen zu ihrer Hilfe noch weiter einzu- 
schränken. Lassen die Übersetzungen auch oft 
sehr deutlich erkennen, dafs der von ihrem Autor 
gelesene Text nicht derjenige war, den wir im 



127 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



128 



überlieferten hebräischen Texte vor uns haben, 
so ist es doch nicht überall möglich, mit zu- 
verlässiger Sicherheit festzustellen, welche Text- 
gestalt dem Übersetzer vor Augen stand. Das 
gilt in recht weitem Umfange sogar von den 
Übersetzungen und Paraphrasen in Idiomen, die 
dem Hebräischen verwandt sind. Mag es uns 
auch gelingen, in zahlreichen Fällen die hebrä- 
ische Grundlage des Übersetzungstextes sicher 
zu erschliefsen, es bleibt immer ein erheblicher 
Rest, bei dem der besonnene Kritiker es nicht 
wagen wird, ein sicheres Urteil über die zu- 
grunde liegende hebräische Textform zu fällen. 
Nun sind wir freilich für unsere textkritische 
Arbeit nicht auf die Übersetzungen allein an- 
gewiesen, es gibt auch noch eine grofse Menge 
von Handschriften der hebräischen Bibel in Ost 
und West. Das scheint uns in eine besonders 
günstige Lage zu versetzen; leider ist das aber 
auch nur Schein. Zwar bieten diese Handschriften 
in Einzelheiten mancherlei Abweichungen von 
dem uns vorliegenden Texte, auch bieten sie 
zuweilen bessere Lesarten, als die sind, welche 
in unserem gedruckten Texte vorliegen; indes 
im ganzen angesehen bezeugt das gesamte Hand- 
schriftenmaterial, dafs der uns heute vorliegende 
Text im wesentlichen der gleiche war zur Zeit, 
als die erhaltenen Handschriften, auch die ältesten 
unter ihnen, hergestellt wurden. Die älteste 
datierte Handschrift aber führt — und das ist 
wohl zu beachten — nicht über das 10. nach- 
christliche Jahrhundert hinauf, und schwerlich ist 
sonst eine ältere vorhanden. Dies handschrift- 
liche Zeugnis reicht nicht einmal so weit zurück, 
wie das der Übersetzungen. Die wertvollen Ab- 
weichungen vom geläufigen hebräischen Texte, 
die sie trotzdem gelegentlich bieten, können 
daher nur bezeugen, dafs sich auf den ver- 
schiedenen Gebieten der handschriftlichen Fort- 
pflanzung der hebräischen Bibel besondere Les- 
arten erhalten und der völligen Gleichmachung 
entzogen hatten. Übermäfsig bedeutend ist die 
Zahl solcher guten Sonderlesarten aber nicht. 
Gerade der Blick auf diese Handschriften erweckt 
im Textkritiker immer erneut den Wunsch, es 
möchte unter den zahllosen literarischen Funden 
aus dem Altertum, die die Forschung im Schutte 
orientalischer Kulturstätten gemacht hat und noch 
immer weiter machen wird, sich auch einmal 
eine Rolle oder auch nur ein Bruchstück einer 
solchen mit alttestamentlichem Inhalt auffinden. 



die uns zeigte, wie der Text in alter Zeit aus- 
gesehen hat. Freilich es ist nicht wahrschein- 
lich, dafs dieser Wunsch sich erfüllen wird. 

Für einen Teil der alttestamentlichen Schrift 
haben wir nun aber doch einen hebräischen, an 
Wert mindestens die Versionen übertreffenden 
Paralleltext in der Bibel der Samaritaner, 
nämlich für den Pentateuch. Bekanntlich 
haben die Samaritaner keine andere heilige Schrift 
von der jüdischen Gemeinde übernommen. Die 
Übernahme derselben erfolgte zweifellos zu einer 
Zeit, als auch die Judengemeinde noch keine 
andere Schrift kanonischen Ansehens besafs, 
aufser den das Gesetz in sich bergenden Mose- 
büchern. Läfst sich auch die Zeit der Über- 
nahme nicht' sicher bestimmen, so ist doch 
kaum zweifelhaft, dafs sie in die Zeit nach 
der Reform Esras und Nehemias verlegt werden 
mufs, mit der die endgültige, geradezu feind- 
selige Absonderung der Samaritaner als eigener 
religiöser Gemeinde mit eigenem Heiligtum 
und eigenem Kultus von der in Jerusalem 
konzentrierten Judengemeinde in ursächlichem 
Zusammenhang stand. Wir dürfen damit wohl 
bis in die Zeit um 400 v. Chr. hinaufgehen. 
Die Annahme ist nun ganz natürlich, dafs der 
Text des Pentateuchs der Samaritaner und 
der der Juden damals in allem Wesentlichen 
identisch waren, wenigstens darf man vernünfti- 
gerweise keine besonders ins Gewicht fallenden 
Verschiedenheiten voraussetzen. Gegenwärtig 
fehlt es an solchen Verschiedenheiten freilich 
nicht; aber wie sie entstanden und seit wann 
sie sich eingefunden, davon wissen wir nichts. 
Wir wissen ja leider nichts von dem weiteren 
Geschick des samaritanischen Pentateuchs. Wir 
können auch weder positiv noch negativ sagen, 
ob beide Textgestalten späterhin noch irgend 
welche Beziehungen zueinander gehabt und 
so in der Hauptsache sich in der Gestalt 
des Textes doch so nahe erhalten haben. 
Freilich bei dem unfreundlichen Verhältnis der 
Samaritaner zu den Juden ist dies minde- 
stens für die älteren Zeiten nicht gerade wahr- 
scheinlich. Die Abweichungen in den Zahl- 
angaben in Gen. 5, abgesehen von ande- 
ren Verschiedenheiten geringerer Bedeutung, 
sprechen auch für die Annahme, dafs die Text- 
überlieferung bei den Samaritanern ebenso wie 
die der Juden ihre eigenen Wege gegangen ist. 
Sind wir aber zu dieser Annahme berechtigt. 



129 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



130 



dann gewinnt natürlich der hebräische Text des 
samaritanischen Pentateuchs für uns an text- 
kritischem Werte. Seine Abweichungen vom 
masoretischen Text sind dann textkritisch ebenso 
bedeutsam für uns wie seine überwiegende Über- 
einstimmung mit ihm im einzelnen und im gan- 
zen, ja, gerade das Mafs dieser Übereinstimmung 
fällt erheblich ins Gewicht, wenn es sich darum 
handelt, den kritischen Wert und gegebenenfalls 
auch das Alter unseres hebräischen Pentateuch- 
textes abzuwägen. Jedenfalls darf der Text der 
Samaritaner verlangen, als eine Rezension des 
Pentateuchs neben der in der jüdischen Ge- 
meinde überlieferten angesehen und sorgfältig 
beachtet zu werden. 

Ein Blick in Kittels Biblja Hebraica lehrt 
uns, dafs dies auch bisher schon geschehen ist. 
Aber der Text der Samaritaner war nur schwer 
zugänglich, da die Pariser oder die Londoner 
Polyglotte, die ihn beide bieten, doch nicht 
überall zur Hand sind. Aufserdem gewährt der 
dort auf Grund einer Handschrift abgedruckte 
Text auch nicht die kritische Sicherheit, die wir 
heute vedangen. Wir dürfen uns daher heute 
glücklich schätzen, endlich das zu erhalten, was 
wir nötig haben: eine wahrhaft kritische Aus- 
gabe des Samaritanertextes. A. von Gall') 
hat sich das sehr hoch einzuschätzende Ver- 
dienst erworben, eine allen gerechten Forde- 
rungen entsprechende kritische Ausgabe zu 
schaffen. Mehr als ein Jahrzehnt hat er darauf 
verwendet, in mühevoller Arbeit und mit Auf- 
wendung vieler persönlicher Kosten das vorhan- 
dene handschriftliche Material, soweit es erreich- 
bar war, selbst wenn es sich dabei nur um 
kleine Fragmente handelte, zu sammeln, zu 
untersuchen und zur Herstellung des Textes 
und des ihm beizufügenden kritischen Appa- 
rates zu verwerten. 

Der erste Teil des Werkes, die Prolegomena 
und die Genesis umfassend, ist in diesem Früh- 
jahr erschienen, und da das Manuskript völlig 
fertig ist, konnte in Aussicht gestellt werden, 
dafs das Ganze in vier weiteren Lieferungen im 

') August Freiherr von Gall [aord. Prof. f. 
alttest. Theol. an der Univ'. Gicfsen], Der hebräi- 
sche Pentateuch der Samaritaner. I.Teil: Pro- 
legomena und Genesis. Mit 4 Tafeln. Gicfsen, 
A. Töpelmann (vormals J. Ricker), 1914. LXX und 112 
S. gr. 4". Subskriptionspreis für Heft 1 M. 28; für 
das ganze innerhalb der nächsten zwei Jahre in fünf 
Heften erscheinende Werk etwa M. 80. 



Verlaufe von etwa 2 Jahren erscheinen werde. 
Die alttestamentliche Wissenschaft hat reiche 
Ursache, von Gall dankbar zu sein; sie hat aber 
aber auch alle Ursache, mit ihm seinen in der 
Widmung genannten Freunden im rheinischen 
Pfarrhause wie dem Herrn Vedeger dankbar zu 
sein dafür, dafs sie durch ihre matenelle Libe- 
ralität den Druck des Werkes ermöglicht und 
dadurch die drohende Möglichkeit verhütet haben, 
dafs die Frucht der langen mühseligen Arbeit 
unbenutzt liegen blieb. Die Wissenschaft wird 
ihren Dank durch gewissenhafte Ausnutzung des 
kritischen Zeugnisses des Textes abstatten; zu 
wünschen wäre indes auch, dafs sich recht viele 
fänden, die das freilich recht kostspielige Werk 
in ihre Bücherschätze einreihten, um die leider, 
aber begreiflicherweise immer mehr abnehmende 
opferwillige Geneigtheit zum Vertage solcher 
wissenschaftlichen Hilfsmittel möglichst zu er- 
halten und zu stärken. Der Wissenschaft würde 
dadurch ein grofser Dienst geleistet. 

Über den Inhalt des ersten Heftes sei nur 
dies mitgeteilt. In den Prolegomenen S. I — LXl 
verzeichnet und beschreibt von Gall die Hand- 
schriften und Handschriftenfragmente, die er aus- 
findig gemacht und zum gröfsten Teil auch für 
seine Ausgabe hat verwerten können. Sodann 
gibt er nach einem kurzen Verzeichnis der bis- 
herigen Ausgaben S. LXIf. eine eingehende Mit- 
teilung über die Schreibweise und Einrichtung 
samaritanischer Handschriften S. LXII — LXVIII. 
Besonders beachtenswert ist der nächste Ab- 
schnitt S. LXVIIIf., in dem er die Grundsätze dar- 
legt, die er für die vortiegende Ausgabe befolgt hat. 
Er schliefst die Prolegomena mit einer Einführung 
in den Gebrauch des Textes und des Apparates. 
Dankenswert ist auch die Beigabe von vier 
Tafeln mit photographischer Wiedergabe einzel- 
ner Seiten charakteristischer Handschriften. 

Der hebräische Text der Genesis (S.l — 112) 
ist in Quadratschrift gedruckt, sehr klar und 
sauber 1). Auch der kritische Apparat ist über- 
sichtlich und bequem eingerichtet. Er ist in 
drei Absätzen angeordnet. Der erste ist der 
wichtigste; er enthält die Textvarianten in den 
verschiedenen Handschriften. Der zweite bietet 



») Nur an folgenden Stellen dürften Druckfehler sich 
eingeschlichen haben, nämlich 44, 17 steht nin" statt 
rrn' und 27, 36 i2n statt 'dh; 2, 14 ist bpir\ doch auch 
wohl Fehler, ebenso 12, 16 2Q"n für 3'Q^n und 15, 10 

mna für "|in3? 



131 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



132 



die kritischen Zeichen und die Vokalzeichen, 
die handschriftlich überliefert sind, und der 
dritte teilt die samaritanische Interpunktion mit, 
die auch nicht ohne Interesse ist. 

Die Grundsätze, nach denen von Gall sich 
bei der Herstellung des Textes gerichtet hat, 
kann man nur billigen. Er erkannte die Un- 
möglichkeit, die vorhandenen Handschriften in 
Familien zu gruppieren, wenn es auch nicht an 
Tatsachen fehlte, die einzelne Handschriften als 
einander näherstehend erweisen können. Deut- 
lich erkennbar aber fand er, dafs die Schreiber 
neuer Handschriften zwar eine Hauptvorlage be- 
nutzten, daneben aber andere zugleich vor sich 
hatten und in ziemlich freier Weise auf den 
von ihnen zu schaffenden Text einwirken 
liefsen. Verfuhren sie also mehr oder weniger 
eklektisch, so blieb auch für die Textkonstitution 
der neuen Ausgabe schliefslich nichts anderes 
übrig als ebenso eklektisch zu verfahren. Und 
dafs von Gall sich dazu entschlofs, war um so 
unbedenklicher, weil er den vollen Apparat der 
vorhandenen Lesarten beigab, so dafs jeder im- 
stande ist, selbst nachzuprüfen, ob er bei seiner 
Textfeststellung das Richtige getroffen hat oder 
nicht. Ich habe nahezu die ganze Genesis nach- 
geprüft und keinen Fall gefunden, wo ich An- 
lafs hätte anders zu urteilen, als von ihm ge- 
schehen ist. Mir scheint die Tatsache, dafs die 
erhaltenen Handschriften und Fragmente im all- 
gemeinen den gleichen Texttypus darbieten, text- 
geschichtlich von erheblicher Bedeutung zu sein. 
Es könnte darauf hindeuten und zwar gerade 
im Unterschiede von den verschiedenen, uns 
durch die Versionen noch zugänglichen Typen 
der jüdischen Textüberlieferung, dafs die exklu- 
sive Stellung der Samaritanergemeinde gegen- 
über der jüdischen Religionsgemeinschaft auch 
erheblich konservierend auf die Gestalt des 
Textes des Pentateuchs, in der sie ihn einst 
übernahm, eingewirkt habe. So würde verständ- 
lich, dafs selbst alle Nachlässigkeit und Willkür 
der Schreiber den ursprünglichen Typus des 
samaritanischen Pentateuchs nicht verschwinden 
machen konnte. Sollte das, was ich hier nur 
vermutungsweise zu sagen mir edaube, be- 
gründet sein (dafs es es sei, behaupte ich nicht), 
so würde der textgeschichtliche kritische Wert 
des samaritanischen Pentateuchs für die historisch- 
kritische und literarische Würdigung des Penta- 
teuchs überhaupt erheblich gesteigert werden. 



Zweifellos hat von Gall auch damit das 
Rechte getroffen, dafs er überall das sprachr 
geschichtlich ältere dem jüngeren vorgezogen hat; 
so, wenn er die scriptio defectiva überall da 
gesetzt hat, wo nicht besondere Gründe die 
scriptio plena als alt rechtfertigten, ferner wenn 
er ältere grammatische Formen wie die der 
Endung der II p. fem. sing. Perf. 'o der Endung 
mit blofsem n vorzog. Besonders charakteristisch 
ist die regelmäfsig wiederkehrende Form 'in als 
Imper. von -'n, nicht minder die ebenso regel- 
mäfsig begegnende Form 'inri^"i statt des ge- 
wöhnlichen )rci:>^\ Natüriich mufsten solche 
Formen festgehalten werden. Bemerkenswert ist, 
dafs der samaritanische Text das Q'^re perpetuum 
Nin =1 NM nicht kennt, sondern überall richtig x"n 
schreibt, ebenso weifs er nichts von -VD = m:?:; 
er schreibt vielmehr dieses'). Genaue Beob- 
achtung gewährt alsbald die Gewifsheit, dafs 
die grammatische Seite des Textbildes, das der 
Herausgeber darbietet, auf sorgfältigster Über- 
legung beruht, dafs man ihm getrost folgen 
kaiin. Wenn er im übrigen im Apparat die 
mannigfaltigen, zum guten Teil lediglich auf 
Nachlässigkeit beruhenden Abweichungen in der 
Schreibung einzelner Wortformen gewissenhaft 
mitgeteilt hat, so darf man ihm dafür dankbar 
sein, wenn sie auch für die kritische Würdigung 
des Textes selbst nichts bedeuten und vielleicht 
nur für die Erkenntnis der dialektischen Eigen- 
art der Urheber der Schreibweisen, also für die 
sprachgeschichtliche Forschung einigen Wert 
haben. Dafs sich mancheriei sachlich wertvolle 
Differenzen zwischen dem samaritanischen und 
dem jüdischen Pentateuchtext finden, ist längst 
bekannt, aber sie beweisen schliefslich doch 
auch nur, dafs wir zwei Rezensionen desselben 
Grundtextes in ihnen vor uns haben, deren Ver- 
schiedenheiten sich wahrscheinlich erst während 
der besonderen handschriftlichen Fortpflanzung 
herausgestaltet haben. Dafs dabei auch bewufste 
Abwandlungen eintreten konnten, beweist die 
schon erwähnte Differenz der Zahlangaben in 
Gen. 5, vgl. auch 11, 32. Auf welcher Seite 
aber die ursprünglichen Zahlen zu finden sind, 
ob beim Samaritaner oder im masoretischen Text, 
kann dahingestellt bleiben. Dafs gelegentlich 



1) Sonderbar ist die immer wiederkehrende Schrei- 
bung des Namens c'D':; mit c am Ende; einen nicht 
üblen Sinn hat diese Form des Namens und könnte 
daher absichtlich eingesetzt sein. 



133 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



134 



im samaritanischen Texte ein Plus über den 
jüdischen Text hinaus nur glossatorische Er- 
weiterung sein kann, ist zweifellos, schliefst 
aber nicht aus, dafs in anderen Fällen das Plus 
eine sehr gute und ursprüngliche Textgestalt 
bietet 1). Auf Grund der sorgfältigen kritischen 
Ausgabe, über die wir jetzt verfügen, sind wir 
aber nun auch in der Lage, mit gröfserer Zu- 
versicht alle dergleichen Erscheinungen zu prü- 
fen und mit ziemlicher Sicherheit die Gestalt 
des Pentateuchtextes festzustellen, von der beide 
Rezensionen ausgegangen sein dürften. Wie 
sich dazu dann die von der Septuaginta be- 
zeugte Textgestalt verhält, ist eine weitere Frage, 
eine Frage, deren Beantwortung von gröfster 
literarkritischer Wichtigkeit ist. 

Dies habe ich darum so nachdrücklich be- 
tonen wollen, weil es in unseren Tagen von 
besonderer Bedeutung ist, das Zeugnis des Sa- 
maritaners zu beachten, und wir darum Ursache 
haben, uns der Ausgabe von Galls ganz be- 
sonders zu freuen. Seit einiger Zeit wird von 
englischer und deutscher Seite die bisherige 
Quellenkritik mit grofsem Eifer bekämpft. Man 
sagt, der Ausgangspunkt der Quellenscheidung 
in der Genesis sei, wie die Septuaginta be- 
zeuge, falsch gewesen, und darum sei dieselbe 
unhaltbar; die Scheidung nach dem Gebrauch 
der Gottesnamen und in der Josefgeschichte 
zugleich nach dem Gebrauch des Patriarchen- 
namens Jakob bezw. Israel finde nicht nur keine 
Stütze in der Septuaginta, werde von ihrem 
Zeugnis vielmehr direkt widerlegt. Wie man 
dabei das handschriftliche Zeugnis der Septua- 
gintatradition benutzt, in wie hohem Mafse man 
es bei seiner Verwertung an Gerechtigkeit der 
Kritik mangeln läfst, brauche ich dem mit den 
einschlägigen Schriften vertrauten Leser schwer- 
lich vor Augen zu führen; es ist auch hier der 
Ort dafür nicht. Nun ist schon von anderer 
Seite an anderer Stelle auf das den neueren 
Versuchen, die bisherige Quellenkritik zu dis- 
kreditieren, wenig günstige Zeugnis des Samari- 
taners hingewiesen worden. Ich glaube, die 
Gelegenheit nicht vorübergehen lassen zu sollen, 
hier festzustellen, dafs der Samaritaner bezüg- 
lich der Namen des Patriarchen Jakob und Israel 
nirgends vom masoretischen Text abweicht, dafs 

') So, selbstverständlich, 4, 8; selbst das gröfste in 
der Genesis sich findende Plus, 30,37 a könnte be- 
rechtigt sein. 



im Gebrauch der Gottesnamen sich nur einige 
wenige Abweichungen finden, nämlich an fünf 
Stellen steht n^rr, wo unser Hebräer arbn hat: 
Gen. 7, 9; 28, 4; 31, 7. 9. 16, dagegen findet 
sich nur an drei Stellen zTht<, wo im maso- 
retischen Text ni.T steht: Gen. 7, 1; 14, 22; 
20, 18. Diese wenigen Abweichungen sind nun 
aber, wie mir scheint, nicht geeignet, das Ge- 
samtzeugnis des samaritanischen und jüdischen 
Textes abzuschwächen, sie bestätigen viel eher, 
dafs die vom masoretischen Texte gebotene 
Stellung der Gottesnamen in der hebräischen 
Textüberlieferung alt, sehr alt ist, dafs also der 
Text der Septuaginta dagegen nichts beweisen 
kann. Es ist eben nicht wahrscheinlich, dafs 
der samaritanische Text in dieser Hinsicht nach 
dem jüdischen korrigiert ist; die auffällige, fast 
vollständige Übereinstimmung in diesem für die 
heutige Quellenkritik ohnehin an sich unter- 
geordneten Punkte wurzelt vielmehr in der ge- 
meinsamen Grundlage und darf daher nach wie 
vor als quellenkritisches Hilfsmittel verwertet 
werden. Stimmt damit das Zeugnis der Septua- 
gintahandschriften wirklich, wie man behauptet, 
nicht, so beweist das nicht, dafs das auch für 
die hebräische Vorlage der Übersetzung gegolten 
hat. Man vergifst zu leicht die nicht blofs mög- 
liche, sondern in andern Beziehungen zweifel- 
lose Tatsache, dafs der oder die Übersetzer 
durchaus nicht mit unbeirrbarer Objektivität den 
hebräischen Text wiedergegeben haben oder auch 
nur haben wiedergeben können. Mir scheint 
das Zeugnis des Samaritaners daher in dieser 
nicht unwichtigen kritischen Hinsicht von be- 
sonderem Wert zu sein. Wir freuen uns darum 
der neuen trefflichen Ausgabe um so mehr, und 
wir sind ihrem Autor um so dankbarer, dafs er 
uns auf einen so sicheren Boden gestellt hat. 
Zusatz bei der Korrektur: Inzwischen ist 
der zweite Teil des Werkes (S. 113 — 206), 
Exodus enthaltend, erschienen (Preis M. 15). 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Briefwechsel A. W. von Schlegel — Christian 
Lassen. Herausgegeben von Dr. W. Kirfel. 
Bonn, Friedrich Cohen, 1914. XII u. 248 S. 8». 
M. 4,80. 



135 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



136 



Der Briefwechsel A. W. v. Schlegels mit 
Lassen, dem Gehilfen seiner Sanskritstudien, 
der sich dann unter den fruchtbaren und ein- 
flufsreichen Arbeitern auf diesem Forschungs- 
gebiet einen ansehnlichen Platz erworben hat, 
reicht von 1823 durch fast zwei Jahrzehnte bis 
gegen Schlegels Tod. Wir werden in die Zeit 
geführt, wo diese Studien in Deutschland Fufs 
zu fassen erst anfingen. Noch waren in Europa 
Paris und London ihre eigentliche Heimat. In 
diesen beiden Städten weilt Lassen lange, für 
seinen Gönner, namentlich für dessen Arbeit am 
Rämäyaija tätig. Der uns wichtigere der beiden 
Briefschreiber, Schlegel, zeigt sich hier kaum von 
seiner Glanzseite. Es lockt ihn nicht, vor dem 
jungen Gelehrten seinen Geist spielen zu lassen. 
Sanskritistische Details, Aufträge, Geldangelegen- 
heiten, kleine Mahnungen und Reibungen, ge- 
legentlich Personalien wie die Fehden der Pa- 
riser Orientalisten untereinander: das ist es, 
wovon diese Briefe voll sind. Tiefere indolo- 
gische Probleme berühren sie nicht. 

Die Arbeit des Herausgebers läfst zu wün- 
schen übrig. Eine Charakteristik z. B. wie die 
Eug. Burnoufs als eines »Pariser Advokaten und 
Sanskrifgelehrten« (S. X) gibt dem Leser doch 
eine schiefe und allzu dürftige Vorstellung von 
dem grofsen Forscher. Die S. 61 erwähnte Per- 
gamenthandschrift des Neuen Testaments ist 
schweriich in »Eluzial- Schrift«, um so wahr- 
scheinlicher in Unzialschrift geschrieben. 
Göttingen. H. Oldenberg. 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine, 

Sitzungsberichte d. Heidelberger Akad. d. Wissensdi. 

5. Dez. 1914. Sitzung der phil.-hist. Kl. 
Vorsitz: Herr Windelband. 

Es werden vorgelegt: 

1. von Herrn Bartholomae eine Arbeit von Dr. 
Heinrich Junker in Qiefsen: Drei Erzählungen auf 
Yaghnabi. Sie ist die erste literarische Frucht der von 
ihm mit Hilfe der Akademie ausgeführten Forschungs- 
reise nach Turkestan. Das Yaghnabi nimmt unter den 
auf dem Hochland Pamir gesprochenen Dialekten eine 
besondere Stellung ein. Während die übrigen Pamir- 
dialekte die alte sakische Sprache fortzusetzen scheinen, 
stellt das Yaghnabi einen Ausläufer der Sprache von 
Sogdiane dar. Neuerliche Funde mittelsogdischer 
Literaturdenkmäler machen das Yaghnabi besonders 
wichtig. Abgesehen davon aber ist überhaupt jede 
Bereicherung unserer Kenntnis der ostiranischen Dia- 
lekte zu begrüfsen, da sie alle unaufhaltsam dahin- 
siechen. 

2. von Herrn Roll der von Dr. Fritz Saxl, der- 
zeit in Hamburg, mit Unterstützung der Akademie 
aufgenommene Katalog illustrierter astrologischer und 
mythologischer lateinischer Handschriften des iViittel- 
alters in den römischen Bibliotheken. 



3. von Herrn v. Duhn eine geschichtliche und 
kunstgeschichtliche Arbeit des im Kriege gefallenen 
Herrn Toebelmann (Berlin -Rom): Der Bogen von 
Malborghetto, welche in den Abhandlungen der Klasse 
veröffentlicht werden soll. 

Es folgen Beratungen über einige Publikations- 
Unternehmungen, deren Entscheidung vertagt wird. 

Zeitschriften. 

Dcutsdie Revue. Januar. Frhr. v. Jettel, Ru- 
mänien am Scheidewege. — JA. Conrad, Zwei Reisen 
an den Hof des Kaisers Nikolaus 1. von Rufsland im 
Jahre 1850. Aufzeichnungen des damaligen preufsischen 
iVlajors v. Schlegell. — Graf G. Zichy, Die Psycho- 
logie der Einarmigen. — C. v. Noorden, Über einige 
neuere Untersuchungen aus dem Gebiet der Infektions- 
krankheiten, der radioaktiven Therapie und der Nähr- 
schäden. — F. v. Wantoch-Rekowski, Politische 
Stimmungen in Italien und die italienische Presse. Aus 
meinen Erinnerungen. — v. Romberg, Der Schutz 
unsrer Bevölkerung vor gesundheitlichen Kriegsfolgen. 
— Galle, Wissenschaft und Krieg. — H. Kirchhoff, 
England und die Neutralen. — Frau Divoff, geb. 
Gräfin Buturlin, Sieben JVlonate am Wiener Hof im 
Jahre 1798. Aus dem Tagebuch. — E. Ritter v. 
Kuczynski, Amerikanisch -chinesische Beziehungen 
und ihre Rückwirkungen auf Japan. — Leo, Die Moral 
im Kriege. — M. v. Koller, »The Germans to the 
Front!« — A. v. Kirchenheim, Völkerrecht und 
Krieg. — E. Oberhummer, Ägypten und der Suez- 
kanal. — J. Neuberg, Der Krieg und die Gesetze, 
die er brachte. 

Nord und Süd. Januar. L. Stein, Die Neutralen 
und der Weltkrieg. — J. W. Burgess, Amerikas 
Stellung zum Kriege. — K. Francke, Leidet Deutsch- 
land an Gröfsenwahn? — Das Mifsvergnügen der Neu- 
tralität. Von einem neutralen Ausländer. — Ch. W. 
Eliot, Amerikas Dankesschuld an Deutschland. Fest- 
rede. — H. Münsterberg, Deutschland und Amerika. 
Anwort auf die Festrede von Eliot. — Sir Fr. Trippel, 
Wilhelm II. als Friedensfürst. — H. Crüger, Die 
Regelung des Wirtschaftslebens zur Kriegszeit und die 
Folgen für die Friedenszeit. — Graf von Voltolini, 
Russische Geständnisse. — Kr. B. R. Aars, Was dankt 
die skandinavische Philosophie der deutschen? — J. 
Donath, Nach dem Kriege. — E. Bethe, Die Seg- 
nungen des Krieges. — S. Meyer, Der Krieg in der 
Geistesentwicklung der Menschheit. ^A. Südekum, 
Mietsunterstützungen. — A. G. Jaeger, Die masurische 
Seenlandschaft. — K. Koppin, Krieg und Kunst. (Zur 
Popularisierung antiken Schrifttums.) — E. Petersen, 
Der Einflufs Schweizer Dichter und Gelehrten auf die 
deutschen Klassiker. — Jon Lehmann, Paul Heyse. 
Eine Jugendarbeit aus dem Nachlafs. — H. Tel man. 
Auf den Tod des jungen Graf Hans von der Goltz, 
gefallen am 23. August. — Catharina von Pommer- 
Esche, Almendro (Forts.). — Rundschau. 

Österreidiisdte Rundsdian. 15. Dezember. F. 
Frhr. von Wieser, Österreich und der Krieg. — S. 
Brosche, Die österreichische Industrie während der 
ersten vier Kriegsmonate. — Kriegschronik. — A. 
Mahr, Die deutschen Kolonien und ihre Bedeutung 
für das Mutteriand (Schi.). — E. T. Ritter von Becker, 
Ägypten seit dem Beginn des Weltkrieges. — K. G. 
Wurzel, Das freiwillige Kriegsnotariat. — F. Saiten, 
Abschied im Sturm. — Aus dem Leben eines Tiroler 
Freiheitskämpfers. Mitget. u. eingel. von Helene 
Gegenbauer. — E. Lothar, Entgegnung auf die 
Angriffe englischer Dichter gegen Österreich. 



137 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



138 



Bibliotheque universelle et Revue suisse. De- 
cembre. V. Rössel, Le röle de la Suisse. — A. 
Dauzat, Choses vues. L'höpital au couvent. — H. 
Chardon, Histoire de deux jeunes hommes, d'un 
cheval et d'un pre. — H. Sienkiewicz, En Belgique. 

— R. W. d'Everstag, La guerre aerienne. — Fr. 
Franzoni, Le soldat et la patrie. — H. deVarigny, 
Le tctanos. — X., Notes d'un temoin. 

Nuova Antologia. 16 Dicembre. L. Rava, Cas- 
pare Finali. — S finge, La madre di Mazzini (fine). 

— E. Morike, Un viaggio di Mozart (fine). — R. 
Päntini, Richiami e riflessi. — A. Cencelli, Nuovi 
studi c nuove teorie suUa pellagra. — Qiannina Fran- 
ciosi, Ire figure scomparse. Impression! di un viaggio 
agli Stati uniti. — ***, Razze e nationalitä in Austria- 
Ungheria. — G. Bompiani, Strategia russa e strategia 
francese'. — Ellen Key, La guerra, la pace e l'avvenire. 

— H. St. Chamberlain, La strenna di Parsifal. — 
F. Marazzi, Mentre ferve la guerra. — A. Loria, La 
navigazione dal punto di vista economico. — L'attivitä 
archeologica italiana all'estero. — G. Barini, Rassegna 
musicale. — M. Isola, I moti di Sarzana nel 1856. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Hans Helmut Mayer, Über die Pastoral- 
briefe (I II Tim Tit). [Forschungen zur Re- 
ligion und Literatur des Alten und Neuen 
Testaments, hgb. von Wilhelm Bousset und 
Hermann Gunkel. N. F. 3. Heft.] Göttingen, 
Vandenhoeck & Ruprecht, I9I3. 1 Bl. «. 89 S. 8». 
M. 2,80. 

Es sind in der Hauptsache zwei Untersuchun- 
gen, die im vorliegenden Hefte vorgenommen 
werden : die eine betrifft die Sprache der Pastoral- 
briefe (S. 2 — 20), die andere die in ihnen nieder- 
gelegten Kirchenordnungen (S. 26 — 68). Da- 
zwischen und dahinter werden noch einige 
kleinere Betrachtungen gegeben, über die Ver- 
fasserfrage (S. 20 — 26), über asketische Pro- 
bleme (S. 68 — 70), das Verhältnis zu den 
Thekla-Akten (S. 70 — 74), die zweite Gefangen- 
schaft des Paulus (S. 74—76). Einige Bei- 
lagen schliefsen ab. 

. Mayer geht von der Voraussetzung aus, dafs 
die Briefe unecht sind, eine Annahme, gegen 
die wenig einzuwenden ist, und die ihm ziem- 
lich allgemein zugestanden werden wird. Er 
will aber auch keine von Paulus herrührenden, 
in die Briefe eingearbeiteten echten Bruchstücke 
annehmen, ein Verfahren, für das er sich auf 
Wendland (Die urchr. Literaturformen 1912) und 
Pfister (Reliquienkult 1909) berufen kann. Er 
bringt ferner eine Reihe von Beobachtungen zu- 
sammen, die auf Unstimmigkeiten in den Briefen 
hinweisen, und die die Annahme verschiedener 
Verfasser nahe legen (II Tim später als I). In 



diesen Beobachtungen wird Material von ver- 
schiedenem Werte dargeboten. 

Die Untersuchungen über den Sprachgebrauch 
bieten eine Menge von fleifsig zusammen- 
gebrachtem Stoff, der sich auf verschiedene 
Spracherscheinungen der Briefe bezieht, von 
Artikel und Pronomen angefangen bis zu Satz- 
gefüge und Wortstellung. Schade, dafs neben 
dem mancherlei klassischen und vor allem hel- 
lenistischen Material die Paulusbriefe so stark 
zurücktreten; der Unterschied und die Verwandt- 
schaft zwischen Paulusbriefen und Pastoralbriefen 
sind vom Standpunkte gemeingriechischen Sprach- 
gebrauches aus noch nicht zur Genüge unter- 
sucht, die Zurechtrückung mancher früher ge- 
machten einseitigen Beobachtung wäre von hier 
aus zu erwarten. 

Die Kirchenordnungen löst M. aus den 
Briefen heraus und bespricht sie im Zusammen- 
hange mit den Resten anderer erhaltener Kirchen- 
ordnungen. Eine gröfsere zusamenhängende 
Arbeit über die frühkirchlichen Gemeindeordnun- 
gen kündigt er an - ein sehr erfreuliches Ver- 
sprechen. Was er jetzt bietet, ist eine Sammlung 
von Parallelen zur Erklärung der kirchenregiment- 
lichen Vorschriften in den Pastoralbriefen, weiter 
exegetische und textkritische Beobachtungen. 

Im ganzen gilt von dem Buche, dafs es 
viel gutes und brauchbares Material zusammen- 
bringt, dafs es aber den Stoff zu wenig ver- 
arbeitet, es sind mehr Blöcke zu einem Bau als 
der Bau selber. 



Bonn a. Rh. 



Rudolf Knopf. 



Sigismund Rauh [Kreisschulinspektor in Waiden- 
burg (Schi.), Dr.), Christusglaube. Ein Bekennt- 
nis und eine Dogmatik. Göttingen, Vandenhoeck 
& Ruprecht, 1914. VIII u. 252 S. 8». M. 4. 

Dieses überreiche, von eigenartigen Einfällen 
sprudelnde Buch des theologischen Schulmannes 
läfst sich am besten so kennzeichnen, dafs man 
das ihm bewufst oder unbewufst vorschwebende 
Ziel und die Wege darstellt, die er auf es hin 
einschlägt, samt den Gründen, mit denen er 
diese rechtfertigt. Man gewinnt den Eindruck, 
dafs es Rauh aus seinem tiefsten Seelentrieb 
heraus versucht, ehrwürdige Werte aus dem 
alten Glaubens- und Lebensbesitz der Kirche 
neu zu fassen und zu gründen. Die Gottheit 
Christi, die Sätze über Sünde, Bekehrung und 
Versöhnung, über Gott, hl. Geist, Gebet, Bibel, 
Kirche und die letzten Dinge — diese Wahr- 
heiten von ehrwürdiger Autorität und Wucht, 
bleiben unverrückbar für die Pietät echter Fröm- 
migkeit, wenn sie früh mit andern Werten dem 
Gemüte eingepflanzt worden sind. R. bietet ein 



139 



•16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



140 



umfassendes modern theologisches und philo- 
sophisches Wissen und Denken auf, um jene teils 
zu stützen, teils unhaltbarer Bestandteile zu ent- 
kleiden. Mit stark voluntaristischer Psychologie, die 
er sehr geschickt zu einer symbolistischen religiö- 
sen Erkenntnislehre ausbaut, verbindet er eine lehr- 
reiche Unterscheidung eines dreifachen Realitäts- 
empfindens, des vitalen, des ästhetischen und 
des religiösen. Von letzterem aus kommt er 
zu seiner alles tragenden Grundlage, dem ganz 
individuellen religiösen Erlebnis, das, in Vor- 
stellungen ausgesprochen, zum stets notwendig 
paradoxen und antinomischen Bekenntnis wird, 
dessen wissenschaftliche Ausgestaltung zur Dog- 
matik führt. Diese hat es mit religiöser Wirk- 
lichkeit in paradoxer Form, nicht wie die Reli- 
gionspsychologie mit Phantasien zu tun, weil 
jene auf dem religiösen, diese auf dem vitalen 
Realitätsempfinden beruht. Die Religionswissen- 
schaft gibt aufser der Erkenntnis von der In- 
adäquatheit der symbolischen Vorstellungen noch 
die entscheidende Fragestellung an die Hand: 
Wo erlebt man Gott? Antwort: Wo man ehr- 
fürchtig die Grenzen der Natur und die eigene 
Unzulänglichkeit erlebt. 

Mit diesen Voraussetzungen wird jene Auf- 
gabe angefafst. So »erlebt« R. Gott aus sitt- 
licher Unzulänglichkeit heraus in deiii Christus, 
da, wo dieser Mensch am ohnmächtigsten ist, 
in Krippe und Kreuz, nicht, wie die Intellek- 
tuellen, in der Persönlichkeit Jesu. Während 
dieses Erlebnis nicht über »Gott in Christus« 
hinauszuführen scheint, verlegt R. den ganzen 
Schwerpunkt seiner Ausführung auf die Para- 
doxie: Gott ward Mensch; deren tiefster Sinn 
ist ihm auch einmal gemäfs der sog. christo- 
zentrischen Theologie darin beschlossen, dafs 
»der Lenker der Welt und meines Herzens die 
Züge Jesu trägt«. So geht er, übersprudelnd 
an Einfällen, Beziehungen und pädagogischen 
Winken, jene Punkte des alten Systems durch, 
indem er stets religionspsychologisch an die 
Wurzeln greift, alles aus dem Erlebnis ableiten 
will, alles beseitigt, was gedankliche Verarbei- 
tung und Ausgleichung von Erlebnissen ist, die 
ihren paradoxen Charakter oder die Erlebnis- 
grundlage aufheben wollen. Dabei geht er 
seinen Weg mitten zwischen den Parteien hin- 
durch; er opfert die Heilsgeschichte, "die In- 
spirationslehre, die Versöhnungstheorie samt der 
Engellehre; ebenso streitet er wider die Ver- 
suche, Jesu Seelenleben zu erforschen oder blofs 
eine Gefühls- und Stimmungsreligion zu pflegen. 
So ist er ein Eigner, der Altes und Neues 
mischt, wie das alle getan haben, die weiter 
führen. Natürlich bleiben viele Bedenken zurück. 



So trifft sein Erleben wie gezeigt merkwürdig 
mit den altehrwürdigen Ergebnissen dogmati- 
scher Spekulation zusammen; so genügt es nicht, 
sondern gibt zu schweren Fragen Anlafs, wenn 
er die Aussagen über Gott einfach als trans- 
szendente Subjektivationen oder Objektivationen 
einzelner religiöser Gefühle hinstellt. Hier ruft 
alles nach der Hilfe eines Denkens, das über 
die religiöse Realität Auskunft gibt. Die Dog- 
matik endlich darf nicht Aussagen religions- 
psychologischer, methodischer, religiöser und 
metaphysischer Art so durcheinander wirbeln 
lassen, wie R. es tut; sie sollte doch bei aller 
Rechtfertigung ihres subjektiven Ursprungs und 
Charakters Allgemeingültigkeit erstreben, indem 
sie sagt, nicht wie ich mir Gott und den Himmel 
denke, sondern wie Gott und -der Himmel ist. 
Heidelberg. F. Niebergall. 

Notizen und Mittellungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Religionswissenschaft liehe Vereinigung. 

15. Dezember 1914. 

Herr Dr. Ernst Hoff mann sprach über Piatons 
Lehre von der Weltseele. Nach dem Timaios ist 
die Welt ein Werk Gottes. Ganz vollkommen kann 
sie als Gewordenes nicht werden, besonders nicht in 
ihren Teilen, da die Einzelkörper dem Wechsel und 
der Veränderung unterliegen, aber sie soll nach Gottes 
Willen als Ganzes möglichst vollkommen werden. 
Dazu mufs sie vernunftbegabt sein, also eine Seele 
haben. Diese Seele, teilhaftig der Harmonie der 
Ideenwelt, ist das edelste aller Geschöpfe. Sie ist 
dem Weltkörper in vollendeter Weise immanent; dem 
Rang und dem Alter nach ihm übergeordnet. Ihre 
Erschaffung ist der vollendetste Schöpfungsakt: Ihrer 
Zusammensetzung nach enthält sie die Ursubstan- 
zen und ist begabt mit dem Vermögen, die verschie- 
densten Erkenntnisarten in sich zu fassen. Kraft ihrer 
Teilung wird sie zur Harmonie der Welt; kraft ihrer 
Spaltung zum Gesetz der Struktur des Kosmos; 
kraft ihrer Verflechtung Ursache aller Erkenntnis. 
— Weit entfernt das zu sein, wofür diese Lehre heute 
vielerorts (namentlich auf die Autorität von Gomperz 
hin) gilt: ein pythagoreisches Lehrstück, das von dem 
alternden Piaton schlecht verbunden in seine Natur- 
philosophie hineingesetzt sei, ohne den Grundtenden- 
zen seiner Gesamtlehre wesensverwandt zu sein, er- 
scheint sie dem Vortragenden vielmehr als charak- 
teristischer Ausdruck nicht nur jener synthetischen 
Tendenz, die dem echten Piatonismus von Anfang an 
eigen ist, sondern speziell Ausdruck für Piatons Fest- 
halten am Dualismus auch in jener Periode, in der er 
dem Immanenzgedanken immer weiteren Spielraum 
gewährte. Von der Seite der Dialektik aus gesehen 
ist die Lehre eine Fortsetzung der im Philebus über- 
lieferten Lehre vom -s>'».-. Von der Seite der Natur- 
philosophie aus ist sie die Basis für die Einführung 
des teleologischen Gedankens in die Erklärung der 
Phänomene. Von der Seite der Psychologie aus ge- 
sehen ermöglicht sie es Platon, seine beiden bis dahin 
unvereinbar erscheinenden Begriffe des Seelischen, 
deren erster (Phaidon) dem Leben feindlich, deren 



141 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



142 



zweiter (Phaidros) Quelle des Lebens selbst ist, durch 
kosmische Erweiterung in Einklang zu bringen. Für 
die Religionsphilosophie Platons liegt ihre Bedeutung 
darin, dafs sie die Transzendenz Gottes mit seiner 
Immanenz als verträglich erweist. — In der Welt- 
seelenlehre erscheint Piatons grundsätzlicher und in 
allen Epochen seines Schaffens gleich gebliebener 
Standpunkt nach drei Seiten hin scharf abgegrenzt: 
gegen den Hylozoismus ist die Weltseelenlehre der 
Ausdruck der Überzeugung, dafs das Problem nicht 
lautet »Gibt es eine allgemeine Beseelung?«, sondern 
»Was ist das Seelische an sich, ohne den indivi- 
duellen Träger?«. Gegen den Mechanismus ist die 
Lehre der Ausdruck für die ideelle Durchdringung des 
Alls mit Zwecken. Gegen das später von Aristoteles 
vertretene Identitätsprinzip ist sie gleichsam eine schon 
vorweggenommene Entgegnung: durch die Seele ver- 
mittelt die Idee der Welt das Leben, durch die Seele 
geht die Form in den Stoff ein; aber nie wird der 
Stoff Form, Materie nie Geist. 

Personalchronik. 

Der aord. Prof. f. alttest. Exegese an der Univ. 
Göttingen Dr. theol. et phil. Alfred Rahlfs ist zum 
ord. Honorarprof. ernannt worden. 

Der Privatdoz. an der Univ. Kiel Dr. Otto Lempp 
ist, im 30. J., im, Felde gefallen. 

Neu erschienene Werke. 

Die Religion im Krieg: 1. F. Manz, Glaube. 

— 2. W. Veit, Bufse. — 3. E. Förster, Bekenntnis. — 
4. Borneraann, Opfer. Frankfurt a. M., Moritz Diester- 
weg. M. 1,60. 

Zeltschriften. 

Zeitsdirift für die neutestamentliche Wissenschaft 
und die Kunde des Urdiristentums. 15, 4. P. 
Corssen, Das Martyrium des Bischofs Cyprian. II; 
"KxiH-nsv ik: ^T,|i'«toi. — Eb. Hommel, Maran atha. 

— H. Lietzmann, H. von Sodens Ausgabe des Neuen 
Testaments. Die drei Rezensionen. — A. Baumstark, 
Hippolytos und die aufserkanonische Evangelienquelle 
des äthiopischen Galiläa-Testaments. — A. Marmor- 
stein, Einige Bemerkungen zum Evangelienfragment 
in Oxyrhynchus Papyri, vol. V. n. 840, 1907. 

Neue kirdilidie Zeitschrift. 25, 12. G. Wohle n- 
berg. Das Neue Testament und der Krieg. — W. 
Lütgert, Wie soll in der christlichen Kirche die Bufse 
gepredigt werden? — In piam memoriam: H. von 
Bezzel, Buchrucker, Burger, Kahl; R. H. Grütz- 
macher, Frank. 

Zeitschrift für Theologie und Kirche. 24, 6. H. 
Hartmann, Schleiermachers Stellung zum Bekenntnis. 

Evangelische Freiheit. Dezember. O. Baum- 
garten, Der Tod fürs Vaterland. Predigt; Die Weih- 
nachtspredigt im Kriege; Seelsorgerliche Probleme im 
Kriege. — Ritzhaupt, Tapferkeit. Dorfpredigt über 
Matth. 26. 24 u. Gal. 5, 16—22. — F. Niebergall, 
Friede auf Erden. — Aus Feldbriefen. — Treblin, 
Während des Krieges. Aus einer schlesischen Dorf- 
gemeinde. — R. Em lein, Krieg und Kindergottes- 
dienst. — A. Hosenthien, Der Prophet Jesaja und 
unsere jetzige Kriegszeit. 

Bilychnis. III, 12. L. Paschetto, Confessioni. 

— R. Murri, La religione nell' insegnamento pubblico 
in Italia. — P. Orano, Neutralitä filosofica. — M. 
Rossi, L'opera dl Giovanni Weifs. — S. Minocchi, 
I miti babilonesi e le origini della gnosi. — Glos. 
Salatiello, L'umanesimo di Caterlna da Siena. — P. 



Paschetto, Domani. Trittico. — N. Fancello, Quar- 
dando la morte. — S. Pons, II panislamismo e il 
panturchismo nell' attuale momento politico. — E. 
Rutili, Vitalitä e vita nel Cattolicismo. V. — Giov. 
Pioli, Lo studio delle lingue moderne quäle strumento 
di educazione. — A. Taglialatela, Giuda morallsta. 
— A. Vaccari, Bilychnis e la Clviltä cattolica. 



Philosophie. 

Referate. 

Karl Bernhard Ritter, Über den Ursprung 
einer kritischen Religionsphilosophie 
in Kants »Kritik der reinen Vernunft«. 
Gütersloh, C. Bertelsmann, 1913. SOS. 8». M. 2. 

Bekanntlich lehrt Kant in der theoretischen 
Philosophie, dafs unsere Erkenntnis auf die Er- 
fahrung eingeschränkt sei, und spricht demzu- 
folge einer Metaphysik des Übersinnlichen auf 
theoretischem Gebiete jede Berechtigung ab. 
Diese Restriktion der Erkenntnis auf die Erfah- 
rung gilt nun aber nach Kant nicht mehr, sobald 
wir den Boden der theoretischen Spekulation 
verlassen und das Gebiet der praktischen Ver- 
nunft betreten. Hier behauptet Kant die Mög- 
lichkeit einer Erkenntnis der übersinnlichen Welt 
- freilich nur in »praktischer Absicht« — und 
treibt selber Metaphysik. Es scheint demnach 
eine Kluft zu bestehen zwischen Kants Erkennt- 
nistheorie und seiner ethischen Metaphysik. Ja, 
selbst in die theoretische Philosophie Kants ragt 
der Dualismus einer metaphysischen Zweiwelten- 
theorie hinein und findet hier seinen Ausdruck 
in der Unterscheidung der Dinge an sich und 
der Erscheinungen, welche den »metaphysischen 
Unterbau« der Kritik der reinen Vernunft bildet. 

In der Kant-Interpretation ist immer wieder 
der Versuch gemacht worden, das Ding an sich 
als »dogmatischen Rest« reinlich aus dem Kanti- 
schen System auszuscheiden. Im Gegensatz da- 
zu stellt sich der Verfasser der vorliegenden 
Schrift die Aufgabe einer »positiven Auflösung« 
des Ding-an-sich-Begriffs. Er hält diesen Be- 
griff für den dogmatischen Ausdruck eines echt 
kritischen Gedankens und meint, dafs in ihm 
positive Momente der Ideenlehre wirksam seien, 
durch deren Ausscheidung der Dualismus im 
Kantischen System dauernd festgesetzt und der 
systematische Ausgangspunkt für den Aufbau 
der praktischen Philosophie zerstört werde. Die 
»positive Auflösung« des Ding-an-sich-Begriffs 
bedeutet eine Herausarbeitung seines »wahren 
und kritisch notwendigen Gehalts«. Auf diesem 
Wege glaubt der Verf. den einheitlichen Ge- 
danken im Kantischen System aufzeigen zu 



143 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



144 



können, in dem der Dualismus zwischen Er- 
kenntnistheorie und Metaphysik im Prinzip über- 
wunden ist, und in dem zugleich eine kritische 
Religionsphilosophie entspringt. 

Bei der Auflösung dieser Aufgabe stützt sich 
der Verf. auf die Ideenlehre Kants, die er als 
Grundwissenschaft seiner Metaphysik und 
Erkenntnistheorie zugleich auffafst. Er sucht 
nachzuweisen, dafs das oberste Prinzip der theo- 
retischen Philosophie Kants, das ursprüngliche 
reine Selbstbewufstsein, auf das sich die Ob- 
jektivität der Erkenntnis gründet, mit dem »In- 
begriff aller Realität« als transzendentalem Prinzip 
der Vernunfteinheit gleichbedeutend sei, indem 
er ausführt, dafs uns in diesen beiden Prinzipien 
»die Notwendigkeit entgegentrete, die im Ding- 
an-sich-Begriff ihren dogmatischen Ausdruck ge- 
funden hat«, und dafs beide in der Gottes- 
idee auf Grund eines »subjektiven Idealismus« 
(Gott = absolutes Ich) beschlossen seien. »Das 
Prinzip der Erkenntnis-Theorie und das Prinzip 
der Metaphysik finden sich im Gottesgedanken 
des subjektiven Idealismus zusammen und so 
entspringt eine kritische Religions-Philosophie« 
(Kap. 1). 

Dieses Hauptergebnis der Untersuchung soll 
dann durch eine Erörterung der Kantischen Lehre 
vom regulativen und praktischen Vernunftge- 
brauch bestätigt werden. Die Kantische Unter- 
scheidung der Ideen als »regulativer« Erkennt- 
nisprinzipien von den Kategorien als »konstitu- 
tiven« fafst der Verf. als Unterschied ihrer 
Geltungsarten auf und sucht nachzuweisen, dafs 
die objektive Geltung der Kategorien sich auf 
die »objektivitätsmäfsige« der Ideen gründe, der 
konstitutive Verstandesgebrauch im regulativen 
Vernunftgebrauch verankert sei (Kap. 2). 

Im Schlufskapitel versucht der Verf. die Ein- 
heit von theoretischem und praktischem Ver- 
nunftgebrauch bei Kant darzutun. Er bestimmt 
das sittliche oder freie Handeln als »tätiges 
Erkennen der Idee«. In diesem Sinne glaubt 
er das sittliche Tun als Erkenntnis des Ewigen, 
als Dasein Gottes bezeichnen zu können und 
damit den eigentlichen Kern der praktischen 
Philosophie Kants zu treffen. 

Obwohl die Ausführungen des Verf.s m. E. 
in einigen wesentlichen Punkten nicht über- 
zeugend sind, so ist doch sein Versuch, den 
obersten Einheitsgrund des Kantischen Systems 
zu ermitteln, sehr beachtenswert. Seine Ab- 
handlung bietet ohne Zweifel manche Anregung 
zu weiterem Nachdenken über die Probleme der 
kritischen Philosophie. 

Heidelberg. N. v. Bubnoff. 



H. G. Opitz [Hofrat in Treuen i. V.], Das Ich als 
Dolmetsch für die Erkenntnis des Nicht-Ich. 
Eine Studie über die metaphysischen Grundlagen 
des Erkenntnisverfahrens. [Bibliothek für Philosophie, 
hgb. von Ludwig Stein. 7. Band.j Bedin, Leonhard 
Simion Nf., 1913. 42 S. 8». M. 1,20. 

Nach den Darlegungen des Verf.s können wir die 
Aufsenwelt und ihre inneren Zusammenhänge nicht 
unmittelbar erkennen, sondern wir erfassen sie ledig- 
lich durch die Übertragung unseres Ichs. Das mensch- 
liche Erkenntnisvermögen ist durchaus symbolisch, 
analogisch, anthropomorphisch. Einzelne Bemerkungen, 
z. B. über die Rolle der Sprache (S. 34) sind beachtens- 
wert, wenn auch nicht neu. Opitzens Gedankengänge 
berühren sich vielfach mit denen der Vaihingerschen 
»Philosophie des Als- Ob«, doch vermissen wir ein- 
gehendere Auseinandersetzungen mit den Schriften 
Kants und seiner Marburger Interpreten; auch ist eine 
schärfere Scheidung zwischen Psychologie und Er- 
kenntnistheorie unerläfslich, um bei der Behandlung 
logischer Probleme zu annehmbaren Ergebnissen zu 
gelangen. 

Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. Philos. an der Univ. Graz Dr. 
Ale.xius Meinong von Handschuchsheim ist zum ord. 
Mitgl. der phil.-hist. Kl. der k. k. Akad. d. Wiss. in 
Wien gewählt worden. 

Neu erschienene Werlie. 

I. Kants Werke, hgb. von E, Cassircr. Bd. 5. 6. 
Berlin, Bruno Cassirer. Je M. 7. 

A. Forel, Über unser Erkenntnisvermögen. [S.-A. 
aus »Journal f. Psychol. u. Neurol.« Bd. 21.) Leipzig, 
Johann Ambrosius Barth. M. 0,80. 

Zeitschriften. 

Ardiiv für systematische Philosophie. 20, 4. J. 
Zahlfleisch, Einige Vorbemerkungen zu einer neuen 
Erkenntnistheorie. — B. Lemcke, Die vier Möglich- 
keiten. — J. Fischer, Die Religion als Problem der 
Philosophie. — O. Kroger, Theoretische und prak- 
tische Philosophie im Lichte des neuen Idealismus. — 
Leman, Zu den Aufsätzen von Ernst Barthel über 
Kausalität. — G.Wendel, Der freie Wille und seine 
Bedeutung in der Erfahrung. 

Logos. V, 2. Jonas Cohn, Widersinn und Be- 
deutung des Krieges. — B. Bauch, Die Disl<ussion 
eines modernen Problems in der antiken Philosophie. 
— P. Stern, Über das Problem der künstlerischen 
Form. ■— S. Hessen, Die Philosophie der Strafe. 



Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Die Neugestaltung der rechts- und staats- 
wissenschaftlichen Studien in Österreich. 
Beschlüsse und Anträge der rechts- und staats- 
wissenschaftlichen Fakultät der Universi- 
tät Wien, veröffentlicht von ihrem derzeitigen 
Dekan Prof. Dr. Hans Sperl. Wien und Leipzig, 
Franz Deuticke, 1914. 42 S. 8°. M. 1. 



145 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



146 



Die rechts- und staatswissenschaftliche Fa- 
l<ultät der Universität Wien verlangt nicht, dafs 
die juristische Studien- und Prüfungsordnung 
auf neue Grundlagen gestellt werde, sondern 
beantragt nur Änderungen, die mit den Prin- 
zipien vereinbar sind, von denen die geltende 
Ordnung aus dem Jahre 1893 beherrscht ist, 
die übrigens auch nichts anderes ist, als eine 
Neu - Redaktion der Leo Thunschen aus dem 
Jahre 1855. Die Gliederung des Quadrienniums 
in zwei Studienabschnitte soll beibehalten werden. 
Im ersten sollen wie bisher die rechtshistori- 
schen, im zweiten die judiziellen und staats- 
wissenschaftlichen Fächer gelehrt werden. Das 
Aufsteigen vom ersten in den zweiten Studien- 
abschnitt soll wie bisher durch die Ablegung 
der rechtshistorischen Staatsprüfung bedingt sein, 
auf die dann nach Absolvierung des zweiten 
Studienabschnittes die judizielle und die staats- 
wissenschaftliche Staatsprüfung folgen. Nach 
der Leo Thunschen Ordnung konnte die rechts- 
historische Staatsprüfung frühestens am Ende 
des 4. Semesters, nach der geltenden kann sie 
frühestens am Beginn des 4. Semesters abgelegt 
werden. Die Fakultät geht in der Einschrän- 
kung des rechtshistorischen Studiums noch einen 
Schritt weiter, indem sie die Ablegung dieser 
Prüfung schon am Ende des 3. Semesters ge- 
statten möchte. Ich glaube, dafs da die Fakultät 
zu weit geht. Das Semester, an dessen Ende 
eine Prüfung abgelegt werden mufs, geht für 
den Lehrvortrag so gut wie verloren, und in 
zwei Semestern läfst sich die gesamte Rechts- 
geschichte vor Anfängern nicht darstellen. Aus 
diesem Grunde möchte ich auch die Bestim- 
mung der heutigen Studienordnung bekämpfen, 
die dem Studierenden gestattet, schon am Ende 
seines 8. Semesters entweder die judizielle oder 
die staatswissenschaftliche Staatsprüfung abzu- 
legen. 

Wien. E. v. Schrutka. 

Notizen und Mitteilungen, 

Notizen. 

Die beim Regicrungsjubiläum des Kaisers be- 
gründete Jubiläumsstiftung für Erziehung und 
Unterricht in Berlin wird demnächst eine dauernde 
Ausstellung für Erziehungs- und Unterrichts- 
wesen in dem staatlichen Gebäude Potsdamer Strafse 1 20 
eröffnen. Die Ausstellung wird die Bestände der vom 
Kultusministerium der Stiftung überlassenen deutschen 
Unterrichtsausstellung, bisher Friedrichstrafse 126, und 
die Lehrmittelsammlung des Städtischen Schulmuseums, 
deren Überweisung an die Stiftung in Aussicht ge- 
nommen ist, umfassen. In demselben Gebäude werden 
die staatliche Zentralstelle für den naturwissenschaft- 
lichen Unterricht und die psychologisch-pädagogische 
Abteilung des Zentralinstituts ihren Sitz erhalten. Für 
die künftige Unterbringung des Zentralinstitutes hat 



sich die Stiftung jetzt durch einen Vertrag mit dem 
Magistrate den sog. Rundbau gesichert, den die Stadt 
hinter der Universität an der Stelle des jetzigen Hegel- 
platzes errichten will. Zu den Einrichtungen des 
Zentralinstitutes für Erziehung und Unterricht tritt 
noch die staatliche Auskunftsstelle für Schulwesen, 
z. Z. Qrunewaldstrafse 6/7, hinzu, und so wird das 
Institut nicht nur ein Museum, sondern zugleich eine 
lebendige Arbeits- und Auskunftsstelle für Erziehungs- 
und Unterrichtswesen darstellen. 

Zeitschriften. * 

Monatssdtrift für höhere Schulen. 13, 11. 12. 
P. Loren tz, Goethes »Iphigenie« in der Prima beim 
Ausbruch des Weltkrieges. — Fr. Heufsner, Humor 
aus der Kriegszeit vor vierundvierzig Jahren. — Fr. 
Heggen, Wieland und das Drama. — R. Pappritz, 
Zum griechischen Unterricht auf dem humanistischen 
Gymnasium. — Programmabhandlungen 1913: Fr. 
Cramer, Latein. 

Zeitschrift für die Osterreidiisdien Gymnasien. 
65,8.9. J.Körner, A.W.Schlegel und sein Heidel- 
berger Vedeger. ~ O. Rommel, Neue Quellen- 
forschungen zu Nestroy (auf Grund neuaufgefundener 
Theaterhandschriften). — E. Witlaczil, Naturwissen- 
schaftliche Lehrausflüge in Wien. — J. Perkmann, 
Mädchen an unsern Knabenmittelschulen. — M. Mähr, 
Zur körperlichen Erziehung der Mittelschuljugend. 

Deutsdies Philologen- Blatt. 22, 48. E. Dihle, 
Kriegshilfe. I. — E. Sorg, Amerikanische Pädagogen 
und der Krieg. — R. von Hanstein, Philosophische 
Propädeutik als Zusatzfach. — R. Kniebe, Zwei wich- 
tige Steuerfragen für die zum Heeresdienst Einberufenen. 

Educational Review. December. J. A. Hawes, 
The collegiate side shows. — Frederica Beard, Ethical 
Standard in the high school. — E. G. Cooley, Bishop 
Grundtvig and the people's high schools. — L. W. 
Rapeer, Industrial hygiene and vocational education. 
— E. C. Hayes, Educadon for personality. — E. L. 
Thorndike, The foundations of educational achieve- 
ment. — P. Klapper, Efficieticy in class Instruction. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Richard Hartmann [Privatdoz. f. semit. Pliilol. an 
der Univ. Kiel], Al-Kuschairis Darstelluifg 
des Söfitums. i\4it Übersetzungs-Beilage und 
Indices. [Türkische Bibliothek, hgb. von Georg 
Jacob und Rudolf Tschudi. 18. Band.] Berlin, 
Mayer & Müller, 1914. XV u. 229 S. 8° mit einem 
Stammbaum. M. 8. 

Je mehr die Forschungen über den Süfis- 
mus gegenwärtig darauf gerichtet sind, die 
innere Differenzierung dieses mannigfach ver- 
zweigten Systems vergleichend zu untersuchen, 
desto wichtiger wird es andrerseits, die Lehr- 
richtung einzelner Führer des Süfitums als selb- 
ständiges abgeschlossenes Ganzes zu behandeln, 
wodurch für ein vergleichendes Studium erst die 



147 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



148 



richtige Basis gegeben wird. Dazu eignen sich 
besonders monographische Darstellungen der 
Lehren einzelner repräsentativer Autoritäten der 
Hüfischen Weltanschauung. Der Verf. hat es 
mit richtigem Gefühl für wichtig betrachtet, 
einen solchen Versuch zunächst am System des 
Abu-1-Kasim al-Kuschejri (986--1074 n. Chr.) zu 
unternehmen, dessen risäla ff Um al-tafawwuf 
als einer der Marksteine in der Geschichte des 
Süfiwesens anerkannt ist. Kuschejri stellt in 
diesem berühmten Werke im Gegensatz gegen 
den radikalen Flügel der Süfi- Leute, die mit 
ihrer ausschliefslichen Betonung der mystischen 
Gnosis hart an die Grenze einer »Los vom posi- 
tiven Islam«-Bewegung streifen, jene Richtung 
dar, die den Frieden mit der islamischen Ge- 
setzlichkeit und Dogmatik aufrecht erhält und 
ihre Aufgabe in der Verinnerlichung derselben, 
ihrer Emporhebung aus dem toten Formalismus 
und ihrer Durchdringung mit ethischen Gedan- 
ken erblickt. »Die Gesetzeserfüllung ist unum- 
gänglicher Ausgangspunkt für das weitere reli- 
■ giöse Leben, und die Werke will der wahre 
Süfi nicht missen.« Selbst die Konzessionen, 
die das Gesetz für Schwächere zuläfst, sollen 
durch den Süfi nicht in Anspruch genommen 
werden (S. 103). Ebenso fordert Kuschejri vom 
Adepten »ein korrekt orthodoxes Glaubensbe- 
kenntnis«. In diesem Sinne baut er sein 
System der Süfi -Wissenschaft auf, das Hart- 
mann in seinem trefflichen Buche tadellos ver- 
dolmetscht, nicht etwa in Form einer Über- 
setzung der zugrunde gelegten arabischen Schrift, 
sondern in einer »der abendländischen Betrach- 
tungsweise entsprechenden, aber natürlich nicht 
durch sie getrübten Darstellung«. H. hat die 
Ideen des Kuschejri unter Gesichtspunkte ge- 
bracht, die' den Anforderungen wissenschaft- 
Hcher Systematik entsprechen, die durch Kuschejri 
zumeist in Anlehnung an Sprüche älterer Süfi- 
Autoritäten definierten termini und Gedanken 
durch anregende Erläuterungen und Anknüpfun- 
gen dem Verständnis nahe gerückt. Ob- 
wohl er seine nächste Absicht auf das Lehr- 
gebäude des Kuschejri beschränkt, hat er die 
Lehren anderer islamischer Autoritäten, sowie 
auch die nichtislamische Mystik und hellenisti- 
sches Mysterienwesen zur Vergleichung heran- 
gezogen. Sehr gelungen finde ich seine Ver- 
deutschung der oft für eine solche sehr viel 
Schwierigkeiten bietenden, teils spröden, teils 
elastischen Terminologie durch entsprechende 
Äquivalente; es ist u. a. ein guter Fund, 
das vieldeutige süfische fanä mit dem aus der 
deutschen Mystik des Mittelalters stammenden 
Ausdruck Entwerden wiederzugeben (S. 51, 



Anm. 3), welches der Reichhaltigkeit jenes 
mystischen terminus wohl am besten gerecht 
wird. Das Buch H.s kann seiner Anlage nach 
auch NichtOrientalisten, besonders auch denen, 
die für aufserislamische Mystik vergleichende 
Anhaltspunkte wünschen, als zuverlässiger Leit- 
faden empfohlen werden, und es wäre überaus 
wünschenswert, dafs der Verf. seine Sachkennt- 
nis und sein Darstellungstalent auch an den 
Lehrsystemen anderer leitender Süfis bewähren 
möchte. Zunächst wäre dies für die»Nahrung des 
Herzens« des AbüTalib al-Mekki sehr erwünscht, 
um so mehr, als Ghazali, den der Verf. hier 
mit Kuschejri in Vergleichung bringt (S. 171), 
in vielen Beziehungen von jenem Abu Talib 
abhängig ist. 

Aufser einer für Fragen der islamischen 
Mystik anregenden Einleitung Prof. G. Jacobs 
sind dem Buch noch einige Beigaben ange- 
schlossen: die Übersetzung der das theoretische 
System ergänzenden wasijja (Anweisung für 
Adepten des Süfilebens) des Kuschejri (S. 175 
—207); die Kritik einer teilweisen Kuschejri- 
Übersetzung von Mme Olga de Lebedev 
(S. 208—214); ausgiebige Indices der behan- 
delten termini und der Personennamen mit sehr 
willkommenen chronologischen und bibliographi- 
schen Notizen (S. 215—229). Für die Über- 
setzungen sind aufser den Druckausgaben der 
risäla und wasijja auch die Handschriften, so- 
wie der Kommentar des' Ansan berücksichtigt 
worden. — S. 183, 7 v. u. »Vorbeter« (Imam) 
1. Meister oder Führer. Eine parallele Version 
des Spruches hat für imätn und imämuhu das 
synonyme schejch resp. schejchuhu (Doutte, Les 
Marabouts, Paris 1900, S. 105). 

Die anerkennenswerte Arbeit H.s ist zu- 
gleich als wertvolle Bereicherung der Türkischen 
Bibliothek zu würdigen, die durch die Hinge- 
bung Prof. G. Jacobs und seiner Mitarbeiter im 
Laufe eines Jahrzehntes (der 1. Band war 1904 
erschienen) mit dem vorliegenden bis zum 18. 
Band gediehen ist. Es ist nur zu billigen, dafs 
die Herausgeber die Grenzen der »Bibliothek« 
nicht auf das türkische Sprach- und Literatur- 
gebiet eingeengt haben. 

Budapest. I- Goldziher. 

Notizen und Mitteilungen. 
Zeitschriften. 

Orientalistisdie Literaturzeiiung. Dezember. H. 
Holma.Miscellanea: ulluhu; uiiubu; 'i^^amm; hnbu; 
naspadn. — J. A. Knudtzon, Zu den El-Amarna- 
Tafeln. — Br. Meifsner, Ein babylonischer Fischerei- 
vertrag — E. F. Weidner, Zum babylonischen Lexi- 
kon. — R. Hartmann: H. J. Butler, Babylon of 



149 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



150 



Egypt- — W. Reiiripell: Q. Conteneau, La deesse 
niie babylonienne. — K. Süfsheim; Q. Qanlis, La 
ruine d'un empire. — E. Brandenburg: Johann 
Georg Herzog zu Sachsen, Der heilige Spyridon. 
- W. Spiegelberg: J. Leipoldt, Sinuthii arehi- 
mandritae vita et opera omnia. IV. — W. Max Müller: 
J. Lieblein, Recherches sur l'histoire et la civilisation 
de l'ancienne Egypte. Fase. 3. — W. Wreszinski: 
Meyers Reisebücher: Ägypten. 6. Aufl. — A.W lede- 
rn ann: R. Miede ma, Der heilige Menas. 

T'oung Pao. XV, 3. H. Cordier, Les correspon- 
dants de Bertin, secretaire d'Etat au IS^^ siecle (suite). 
— G. Mathieu, Le Systeme musical. — P. Lefevre- 
Pontalis, Wen tan. — L. Aurousseau, A propos 
de l'article de Sylvain Levi: Le »Tokharien B«, langue 
de Koutcha (Journal Asiat. 1913, II). — B. Laufer, 
Was Odoric of Pordenone ever in Tibet? — W. W. 
Rockhill, Notes on the relations and trade of China 
with the Eastern Archipelago and the coasts of the 
Indian Ocean during the 14"i Century. — P. Pelliot, 
Le nom turc du vin dans Odoric de Pordenone. — 
L. Vanhee, Premiere mention des logarithmes en 
Chine. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Aristotelis De anima libri IIL Recensuit Au- 
reiius Förster. [Editiones criticae scrip- 
torum Graecorum et Romanorum a Collegio 
philologico classico Academiae litterarum Hungari- 
cae publici iuris factae.] Budapest, Selbstverlag, 
1912. XVIII u. 217. S. 8». 

Die Psychologie des Aristoteles erfreut sich 
gegenwärtig eines regen Interesses seitens der 
Philologen: im Jahr 1911 erschienen fast gleich- 
zeitig die zweite von O. Apelt besorgte Auflage 
der Ausgabe von W. Biehl und die verdienst- 
liche deutsche Übersetzung von Adolf Busse 
im 4. Band der philosophischen Bibliothek (s. 
DLZ. 1912, Sp. 1822ff.), und schon wieder er- 
halten wir eine neue kritische Ausgabe von 
A. Förster. Diese verdankt ihre Entstehung 
Anregungen von Diels und Vahlen. F. hat 
alle wichtigen Handschriften teils im Original, 
teils nach Photographien aufs neue verglichen 
und gibt darüber in einer Übersicht über sie 
kurz Rechenschaft. Aufserdem hat er aber auch 
die griechischen Kommentatoren einschliefslich 
der lemmata herangezogen, welch letztere von 
allen bisherigen Herausgebern beiseite gelassen 
worden waren. Auf den mit kritischem Apparat 
versehenen Text folgen noch, wie bei Biehl- 
Apelt, »Codicis E fragmenta recensionis a vul- 
gata diversae« (S. 140 ff.) und »Specimina re- 
censionis Vaticanae in codice P servatae«, diese 
in etwas anderer und umfangreicherer Auswahl 



als dort, ein 25 Seiten umfassendes »Supple- 
mentum criticum« und ein sehr sorgfältig ge- 
arbeiteter griechischer Index. So ist eine Aus- 
gabe geschaffen, die allen wissenschaftlichen 
Anforderungen aufs beste entspricht, und die 
der Akademie der Wissenschaften, zu deren 
Veröffentlichungen sie zählt, Ehre macht. 
Heilbronn. Wilhelm Nestle. 

M.TuUi Ciceronis ad Q. fratrem epistularum 
libri tres. Recensuit H. Sjögren [CoIIectio 
scriptorum veterum Upsaliensis]. Gotenburg, 
Eranos' Förlag, und Leipzig, Otto Harrassowitz, 
1911. 111 S. 8». M. 2,50. 

Die vorliegende Ausgabe der Briefe ad Quin- 
tum fratrem ist ihrer Vorgängerin, der Ausgabe 
der Briefsammlung ad Brutum (1910), rasch ge- 
folgt. Neue Untersuchungen über die Oberliefe- 
rung brauchte Sjögren nicht anzustellen, da er 
in seinen Commentationes Tullianae (1910) die 
Überlieferung des ganzen Corpus, zu dem sie 
mit den Briefen ad Brutum und ad Atticum ge- 
hören, in musterhafter Weise klargestellt hat. 

Sj. hat festgestellt, dafs der berühmte Me- 
diceus 49, 18 nicht die einzige selbständige 
italienische Handschrift ist; vielmehr bilden die 
italienischen Handschriften zwei verschiedene 
Gruppen {2 und A), deren Archetypus ii neben 
den der deutsch-französischen Überlieferung tritt. 
Diesen wichtigen Nachweis mufs man aus der 
allzu knappen Übersicht des Index siglorum 
herauslesen. Wer sich genauer über die Be- 
ziehungen zwischen den Handschriften unter- 
richten will, wird von Sj. auf sein genanntes 
Buch verwiesen ; daher sei es hier für gelegent- 
liche Benutzer dieser Ausgabe ausgesprochen, 
dafs Sj. seit C. A. Lehmanns unvollendetem 
Versuch (1892) zum ersten Male die Hand- 
schriften planmäfsig verglichen und damit eine 
alte Streitfrage entschieden hat. An seinen 
Resultaten hat er bis jetzt nichts zu ändern 
gehabt; nur eine kleine Ergänzung fügt er dies- 
mal hinzu; sie betrifft aber nicht die Hand- 
schriften selbst, sondern die beiden Editiones 
principes, die in den bisherigen Ausgaben eine 
bedeutende Rolle spielen; namentlich in der 
Züricher Ausgabe von Orelli und Baiter werden 
sie neben dem Mediceus als einzige ständige 
Textzeugen angeführt. Sj. hat aber gezeigt, 
dafs die Editio Romana (1470) mit der als A 
bezeichneten italienischen Handschriftengruppe 
verwandt ist, besonders mit den unter sich enger 
zusammengehörenden Handschriften M ' (d. i. 
der früher fast allein benutzte Mediceus) m s 
oder auch nur m s. Die Ausgabe Jensons da- 
gegen (ebenfalls 1470), von der die des As- 



151 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



152 



censius (1511 und 1522) und weiterhin die 
des Cratander (1528) abhängen, ist mit der 
anderen italienischen Handschriftengruppe 2J ver- 
wandt, besonders mit deren Familie <!' und dem 
Ravennas. Diese beiden Ausgaben enthalten 
also l<eine Überlieferung, die wir nicht auch in 
den Handschriften haben; sie bestätigen oder 
ergänzen nur. Ich habe diesen Sachverhalt hier 
angegeben, da Sj. die Ausgaben leider nur 
nennt, aber nicht den Handschriftengruppen zu- 
weist; der Benutzer weifs also nicht recht, 
welchen Wert sie im kritischen Apparat haben ; 
Sj. verweist zwar auf seinen Aufsatz im Eranos; 
aber die wenigsten werden den betreffenden 
Band immer zur Stelle haben, und aufserdem 
ist seine Nummer und Jahreszahl falsch ange- 
geben; statt XII und 1912 mufs es heifsen XI 
und 1911. 

Sj. hat in seiner Vorarbeit aber nicht nur 
die Verwandtschaft, sondern auch den Wert der 
Handschriften ermittelt. Der Mediceus, sowie 
die ganze Gruppe A, zu der er gehört, wurde 
als die geringere Klasse erkannt, die bisher als 
interpoliert verschrieene Gruppe 2 als die wert- 
vollere. Dieses Urteil konnte Sj. in den 
Commentationes nur fällen, wenn er schon da- 
mals die Lesarten im Rahmen der Texte prüfte. 
Von seiner Richtigkeit kann man sich an der 
Hand der Ausgabe und ihres übersichtlichen 
Apparates leicht überzeugen. Man braucht sich 
dabei nicht auf die Fälle zu beschränken, in 
denen Sj. die Zeichen ^ und /J anwendet, 
sondern kann noch viele andere heranziehen, in 
denen einzelne Handschriften von der Über- 
lieferung der Gruppe abweichen. 

Nach all dem Gesagten wird man mit grofsen 
Erwartungen an den Text der neuen Ausgabe 
herantreten, und ich glaube, dafs niemand ent- 
täuscht werden wird. Vergleicht man den Text 
der in Deutschland gebräuchlichsten Gesamt- 
ausgabe von C. F. W. Müller (1896) mit dem 
Sj.s, so wird man nicht wenige als verdorben 
bezeichnete Stellen erledigt finden, ebenso recht 
viele, zu denen Müller in seinem Apparat Be- 
denken äufserte oder zerstreute. Gerade den 
vielen Eigentümlichkeiten der Sprache und des 
Stiles hatte Müller gerecht zu werden gesucht; 
aber seine Mühe konnte oft zu keinem sicheren 
Ergebnis gelangen; kein Wunder, da er im 
wesentlichen nur den Mediceus und auch ihn 
nur nach älteren Collationen benutzte und Les- 
arten anderer Handschriften ohne rechte Kennt- 
nis ihres Überlieferungswertes heranzog; seine 
reichen Sammlungen von Parallelen überzeugen 
und beweisen oft nicht, da sie nicht besser 
bezeugt sind als die fraglichen Stellen selber. 



In dieser Beziehung ruht Sj.s Ausgabe auf fester 
Grundlage; für den Benutzer sind viele Fragen 
schon durch die Angaben des kritischen Appa- 
rates entschieden; der Herausgeber mufste aller- 
dings viele mühsame sprachliche Beobachtungen 
anstellen, ehe er überhaupt einer Handschriften- 
gruppe den Vorzug geben konnte. Der Stand- 
punkt, den er dabei eingenommen und in dem 
kritischen Teil der Commentationes, sowie in 
seinen kritischen Aufsätzen im Eranos zum Aus- 
druck gebracht hat, ist durchaus zu billigen: er 
traut der Sprache der Briefe sehr viel Besonder- 
heiten zu, nicht nur bezüglich des sermo coti- 
dianus, sondern auch manche Unebenheiten, 
die gar nicht ins Gebiet des Sprachgebrauchs 
fallen, sondern der Laune oder Stimmung des 
Schreibenden ihre Entstehung verdanken. Dafs 
Sj. aber mit Vorsicht und Überlegung zu diesem 
Erklärungsmittel greift, zeige die Stelle 1, 1, 22, 
wo ich ohne Bedenken cum mit folgendem In- 
dikativ in der Bedeutung von si annehme, 
während Sj. durch Tilgung des einen cum, also 
durch Annahme eines Schreibversehens, die 
Schwierigkeit beseitigt. 

Macht nun auch der Text den Eindruck, 
dafs er auf eine ursprünglichere Form zurück- 
geführt ist als bisher, so ist er darum doch 
nicht frei von entstellenden Schäden ; die Über- 
lieferung geht auf eine Quelle zurück, und 
viele Stellen sind schon in dieser verdorben 
gewesen, namentlich solche, die in Andeutungen 
von unbekannten Personen und Sachen reden. 
Hier wird nur Interpretation und Finderglück 
helfen; Sj., selber ein sorgfältiger Interpret, hat 
mit Recht aufgenommen, was die besten Kenner 
der Ciceronischen Briefe hier und da vorge- 
schlagen haben, bisweilen sogar mit einer ge- 
wissen Kühnheit. 

Zur Emendation gehört auch die Trennung 
der Briefe, und auch dieser schwierigen Auf- 
gabe hat sich Sj. nicht entzogen; in der chro- 
nologischen Übersicht am Ende des Heftes ist 
zusammengestellt, was er auf Grund der Unter- 
suchungen anderer für richtig erachtet. Das 
II. Buch hat bei ihm 16 Briefe (bei Müller 15), 
entsprechend einem Vorschlage Sternkopfs, der 
den bisherigen 4. Brief in zwei Briefe zerlegt; 
mit dieser nicht ganz sicheren Trennung stehen 
einige Änderungen im Zusammenhang, die auch 
die Anfänge der von Mommsen entdeckten 
Blattversetzung verlegen (S. 43); für die rechte 
Prüfung dieser Verschiebungen reichen die An- 
gaben des kritischen Apparates nicht aus, da 
die Handschriften verschieden verfahren, und 
man sich schon schwer von jeder einzelnen ein 
Bild machen kann, geschweige denn von der 



153 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



154 



etwa als überliefert zu bezeichnenden Ordnung 
und Abgrenzung. Im III. Buche zählt Sj. 
7 Briefe gegen 8 bisherige, da er nicht nur 5 
und 6 (wie schon Müller), sondern auch 7 zu 
einem Briefe vereinigt; auch hier bleiben die 
Bruchstellen sprachlich und sachlich dunkel. 
Eine grofse Unbequemlichkeit, die Verwirrung 
anrichten wird, ist die Einführung neuer Num- 
mern; bei neuer Trennung empfehlen sich Be- 
zeichnungen wie 4 a und 4 b, bei neuer Ver- 
einigung solche wie 5 — 7. Ich möchte dies 
besonders für die Atticusbriefe vorschlagen, deren 
Ausgabe wohl bald erscheinen wird, von den 
Benutzern der bisherigen Ausgaben Sj.s als 
würdiger Abschlufs erwartet. 

Kreuzburg (Oberschlesien). Th. Bögel. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. klass. Philol. an der Univ. Wien 
Dr. Ludwig Radermacher ist von der phil.-hist. Kl. 
der k. k. Akad. d. Wiss. zu Wien zum korresp. Mitgl. 
gewählt worden. 

Zeitscliriften. 

Berliner philologische Wodiensdirift. 34, 52. Ed. 
Fitch, Friedrich Leo. — 35, 1. K. Preisendanz, 
Zu Phanias, Anth. Pal. VI 304. — H. Rabe, Hand- 
schriften - Photographie. 



Deutsche Philologie U.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Ernst Traumann [Dr. jur. in Heidelberg], Goethes 
Faust, nach Entstehung und Inhalt erklärt. 2. Bd.: 
Der Tragödie zweiter Teil. München, C. H. 
Beck (Oskar Beck), 1914. X u. 424 S. 8". Geb. 
M. 6. 

Dem zu Weihnachten 1912 erschienenen 
ersten Bande von Traumanns Faustwerk (vgl. 
DLZ. 1913, Sp. 2408ff.) ist nach Jahresfrist der 
zweite gefolgt. Wenn der Verf. im Vorwort 
betont, dafs für den zweiten Teil der Dichtung 
andere Gesichtspunkte mafsgebend seien als für 
den ersten, und als seine Hauptaufgabe be- 
zeichnet »die detaillierte Erklärung stets mit dem 
Blick auf das Ganze zu vereinigen, um die 
Teile immer wieder das geistige Band zu 
schlingen, das sie trägt und zusammenhält« 
(S. VI), so gilt doch für diesen zweiten Band 
dasselbe Lob wie für den ersten: anschauliche 
Darstellung, Verzicht auf Polemik, überall in die 
Tiefe dringender Gehalt sind auch .seine Vor- 
züge. Zu diesen rechne ich auch, dafs diese 
• Fausterklärung weniger (allerdings öfter auch 



allzuwenig!) die Einzelausdeutung pflegt, als 
vielmehr »die Charybdis der Mikrologie« ver- 
meidend die grofsen Linien und inneren Zu- 
sammenhänge heraushebt und so in der Tat 
dazu beiträgt, »dies gröfste Erbe Goethes zu 
erwerben um es zu besitzen«. 

Das Buch enthält zwei grofse Abschnitte: 
I. Die Entstehungsgeschichte des zweiten Teils 
der Faust -Tragödie (S. 1 — 110), II. Erklärung 
des zweiten Teils der Faust -Tragödie (S. 111 
— 382). Dazu Anmerkungen, einen Anhang 
Ȇber die metrische Gestaltung der Chorlieder 
im Helena-Akte« von Prof. Dr. Franz Bolt und 
ein Register für beide Bände. Dabei fällt zu- 
erst der unverhältnismäfsige Umfang von I auf: 
volle 110 Seiten »Entstehungsgeschichte« in 
einem doch vor allem für die weiteren Kreise 
einer gebildeten Laienleserschaft berechneten 
Werke! Bei genauerem Zusehen liegt die Sache 
nicht so schlimm: erstens ist in dieser »Ent- 
stehungsgeschichte« gar vieles vorweggenommen, 
was besser im zweiten Teil gesagt worden wäre, 
nämlich alles was aus früheren Plänen und Auf- 
zeichnungen (den Paralipomenis) zur Erklärung 
etwa der Helena, der Mütter, des Homunculus, 
der klassischen Walpurgisnacht zu gewinnen ist. 
Sodann ist die Entstehungsgeschichte tatsächlich 
auf S. 88 zu Ende, und die noch folgenden 
zwanzig Seiten enthalten eine knappe Übersicht 
über die Bühnengeschichte des Werkes, Aus- 
führungen über den persönlichen Charakter der 
Dichtung, über das Verhältnis von Inhalt und 
Form, über Goethes Alterssprache, über den 
Reichtum an rhythmischen Formen, über das 
Verhältnis zur bildenden Kunst, über die Frage: 
ist der zweite Faust ein Drama?, über den be- 
sonderen »phänomenalen und visionären Cha- 
rakter« der Tragödie, über Allegorie und Sym- 
bolik darin, über Goethes Lösung des Unsterb- 
lichkeitsproblemes und seine egozentrische Welt- 
anschauung; lauter Dinge, die wir gerade in 
der so vielfach vortrefflichen Behandlung des 
Verf.s gewifs nicht missen möchten, die aber 
mit der »Entstehungsgeschichte« der Dichtung 
gar nichts zu tun haben, sondern als allgemeine 
Einleitung gelten müssen. 

Die »Erklärung« im zweiten Teile folgt 
Szene für Szene der Dichtung, öfters Neues 
bietend, überall anregend und fruchtbar. Die 
hier besonders deutlich hervortretende Über- 
zeugung von der Grofse und Herrlichkeit des 
immer noch viel verkannten zweiten Teiles der 
Faust-Dichtung und die mitfortreifsende Wärme 
des Vortrages geben dem Buch seinen hohen 
Wert und seine besondere Prägung. Wenn auch 
jeder, der sich eingehend mit dem zweiten 



155 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



156 



Faust beschäftigt hat, in manchen Punkten 
anderer Meinung sein kann und vielleicht hie 
und da sein mufs, so bietet doch das Ganze 
eine so folgerichtig aufgebaute und in sich ge- 
schlossene Leistung, dafs ich sie nur als wahr- 
haft erfreuliche Bereicherung der grofsen Faust- 
Literatur willkommen heifsen kann. Soll ich 
noch Einzelnes als besondes gelungen hervor- 
heben, so wären etwa die Ausführungen über 
Homunculus (S. 167ff., dazu S. 47fl. 59f:), die 
Erkenntnis des »Kosmos« der klassischen Wal- 
purgisnacht (S. 179 f.), die ganz prachtvolle Be- 
handlung der Chironszene (S. 185 ff.) oder der 
Szene Fausts mit der Sorge (S. 326ff.), endlich 
der ganze Abschnitt über den dritten, den Helena- 
Akt (S. 216 — 268) zu nennen, wobei nur das 
ganz bedingungslose Lob der Vermischung 
Euphorions mit Lord Byron stutzig machen 
mufs. Das Verhältnis des Dichters und der 
Dichtung zu Dante wird wohl öfters gestreift, 
jedoch immer nur in allgemein gehaltenen 
Stellen, während gerade hier (wie auch an an- 
deren Punkten) ein genaueres Eingehen wün- 
schenswert wäre; für das Nähere darf ich wohl 
auf mein Buch »Goethe und Dante« (Berlin 
1907) verweisen. Als empfindlich lückenhaft 
erscheint am Schlüsse die Behandlung des 
Chorus mysticus, die sich auf eine schöne, wenn 
auch kaum völlig erschöpfende Ausdeutung des 
»Ewig- Weiblichen« beschränkt. 

Zum Schlüsse noch zwei Bemerkungen. Ich 
bin kein unbedingter Fremdworthasser, aber in 
einem Buche über unsere gröfste deutsche Dich- 
tung möchte ich doch die bei Tr. viel zu häu- 
figen leicht entbehrlichen Fremdwörter vermieden 
sehen; wenn etwa — ich gebe ein ganz zu- 
fällig gewähltes Beispiel — auf S. 162 in zwölf 
aufeinanderfolgenden Zeilen devot, Klimax, gravi- 
tätisch, Labyrinth, Divination, Figur, Phase ganz 
abgesehen von den im Zusammenhang kaum 
entbehrlichen, jedenfalls nur schwer zu ersetzen- 
den akademisch, Groteske, Fakultäten sich finden, 
so ist das entschieden zu viel. Sodann dürfte 
es doch nachgerade zur allgemeinen Übung 
werden, in jedem ernsten, Goethe gewidmeten 
Buche von wissenschaftlichem Gehalte alle Zi- 
tate auf die im Texte ja nun abgeschlossene 
grofse Weimarer Ausgabe einzustellen; daneben 
mag man zur Bequemlichkeit eines weiteren 
Leserkreises noch eine der verbreitetsten neueren 
Ausgaben, etwa die Cottasche Jubiläums-Aus- 
gabe heranziehen. Tr. verweist ausschliefslich 
auf die für ihre Zeit so verdienstliche, heute 
jedoch gänzlich veraltete Hempelsche Ausgabe. 

München. Emil Sulger-Gebing. 



Hermann Jantzen [Provinzialschulrat in Breslau, Dr.], 
Gotische Sprachdenkmäler mit Grammatik, 
Übersetzung und Edäuterungen. 4., neu durchge- 
sehene Aufl. [Sammlung Göschen. 79.] Berlin 
und Leipzig, G. J. Göschen, 1914. 126 S. kl. 8». 
M. 0,90. 

Das gescliickt zusammengestellte und reichhaltige 
Büchlein hat in der neuen Auflage mannigfache Ver- 
besserungen erfahren. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. deutsche Philol. an der Univ. Graz 
Dr' Bernhard Seuffert ist von der phil.-hist. Kl. der 
k. k. Akad. d. Wiss. in Wien zum korresp. Mitgl. ge- 
wählt worden. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

Louis de Royaumont, Balzac et la Societe' 
des Gens de lettres (1833—1913). Paris, 
Dorbon-Aine, [1914]. 64 S. 8°. Fr. 1,50. 

Jeder, der einmal in den Briefen Balzacs 
geblättert hat, weifs, wie bitter er sich über 
Schädigungen durch unberechtigten Nachdruck 
beklagt. Besonders bekannt ist sein Zornaus- 
bruch in einem Brief an Frau von Hanska vom 
Jahr 1833, den ein frecher Diebstahl an »Le mede- 
cin de campagne« verursachte. Royaumonts kleine 
Schrift, die aus Anlafs des 75 jährigen Jubiläums 
der Sociöte des Gens de lettres entstanden ist. 
erinnert an den energischen Kampf, den Balza 
für besseren Schutz des literarischen Eigentums 
und für gewerkschaftlichen Zusammenschlufs der 
geistig Schaffenden führte; sie will zeigen, 
welch starken Impuls die ganze Bewegung dem 
Dichter verdankte. 

Dresden. H. Heiss. 

Friedrich Schiebries, Victor Hugos Urteile über 
Deutschland. Königsberger Inaug.-Dissert. Kö- 
nigsberg i. Pr., Hartungsche Buchdruckerei, 1914. 
87 5. u. 2 El. 8». 

In etwas äufserlicher Weise, mehr zitierend als 
charakterisierend, stellt der Verf. Hugos meist günstige, 
selten tiefer dringende Urteile über Deutschland zu- 
sammen und gedenkt auch der Anregungen, die der 
Dichter durch deutsche Literatur und Kunst erfahren 
hat. Wäre Hugo mit unserer Sprache vertraut ge- 
wesen, so hätte er vermutlich noch ein besseres Ver- 
ständnis für deutsches Wesen gewonnen. Wenn er 
auch 1870 seinem Hafs gegen den deutschen Attila 
und die deutschen Barbaren leidenschaftlichen Aus- 
druck gegeben hat — »spät erklingt, was früh er- 
klang« — , so wufste er sich doch, im Gegensatz zu 
seinen Kollegen von heute, ein Gefühl der Bewunde- 



157 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



158 



rung für die Gröfse Deutschlands zu bewahren, das 
am schönsten aus seinem (am Schlufs dieser Arbeit 
abgedrucliten) Gedicht »Choix entre les deux nations« 
hervorleuchtet. 



Notizen und Mittellungen. 
Zeltschriften. 

Die neueren Spradien. Dezember. H.Schmidt, 
Beiträge zum Gebrauch des französischen Adjektivs 
und Zahlworts. — J. Caro, Bernard Shaw und Shake- 
speare (Schi.). — Cl. Brereton, English Education 
in 1914 and its Problems. — K. Riemann, Ein halbes 
Jahr an höheren Schulen Englands. II. — W. Vietor, 
Erster internationaler Kongrefs für experimentelle Pho- 
netik zu Hamburg (April 1914). — Chr. Beck, Die 
Literaturgeschichte im Unterricht fremder Sprachen. 

Ardiivio glottologico italiano. 18,1. A. Talmon, 
Saggio sul dialetto di Pragelato. — B. A. Terracini, 
II parlare d'Usseglio (cont.). 



Kunstwissenschaft. 

Referate. 

Johannes Ficker [ord. Prof. f. Kirchengesch. in der 
evgl.-theol. Fakult. der Univ. Strafsburg], Alt- 
christliche Denkmäler und Anfänge des 
Christentums im Rheingebiet. Rede, zur 
Feier des Geburtstages Sr. iVIaj. des Kaisers am 
27. Januar 1909 in der Aula der Kaiser Wilhelms- 
Universität Strafsburg gehalten. 2., in den An- 
merkungen vermehrte Auflage. Strafsburg, J. H. 
Ed. Heitz (Heitz & Mündel), 1914. 42 S. 8». 
M. 1,20. 

Denkmäler lehren auch das Kleine achten 
und erkennen, dafs es Wert im Zusammenhang 
des Ganzen erhält. Die altchristlichen Denk- 
mäler des Rheins beweisen, dafs die neue Re- 
ligion auf den Wegen der hellenistisch-römischen 
Kultur in die germanischen Länder kam, sich 
verband mit der ehernen Einheit des Weltreiches 
sowie mit einer starken Provinzialkultur. Das 
ist der Grundgedanke der formvollendeten, in- 
haltsreichen Rede, deren Sätze in den am Ende 
zusammengestellten Anmerkungen mit ihrem 
wohl lückenlosen Verzeichnis der neueren Lite- 
ratur eine feste Begründung erhalten. Inschriften, 
Glasgefäfse, Tonwaren, Goldschmiedearbeiten 
und andere Funde sind geschickt verwertet, be- 
sonders jene aus Köln, Trier, Metz und Strafs- 
burg. Der Einflufs der eingewanderten christ- 
lichen Soldaten und der römischen Kirche hätte 
wohl eine höhere Einschätzung verdient, eine 
niedrigere die Beziehungen zum Orient, die oft 
nur mittelbar über Rom kamen, wo das Griechi- 
sche im 3. und 4. Jahrh. einen starken Ein- 
schlag bildete. An manchen strittigen Fragen, 
z. B. über die rheinischen Martyrien, wozu die 



Inschriften über Beisetzung neben den Märtyrern 

Veranlassung geboten hätten, geht der Redner 

vorbei, weil der Stoff zu sehr angewachsen wäre. 

Valkenburg. Steph. Beissel. 



Geschichte. 

Referate. 

T. J. Arne, La Suede et l'Orient. Etudes 
archeologiques sur les relations de la Suede et de 
l'Orient peridant l'äge des Vikings. livr. 1. [Ar- 
chives d'Etudes orientales publiees par J.-A. 
Lundell. Vol. 8.] Upsala, K. W. Appelberg, und 
Leipzig, Otto Harrassowitz , 1914. 242 S. 8». 
Fr. 8. 

Unter »Orient« versteht der Verf. in dieser 
Schrift die Länder östlich und südöstlich der 
Ostsee, d. h. Rufsland, das byzantinische Reich, 
Persien, Turkestan und Syrien. Seit Christi 
Geburt unterhielt Schweden zwar schon direkte 
und lebhafte Beziehungen mit der Ostküste des 
baltischen Meeres und erhielt so, wenigstens 
indirekt, starke Anregungen von Südeuropa. Der 
Verkehr mit dem Orient und die weiten Unter- 
nehmungen begannen aber erst um das Jahr 
800 n. Chr. ungefähr. Arne geht zunächst auf 
die historischen Nachrichten darüber ein (An- 
nalen, Runeninschriften) und verfolgt die Han- 
delsstrafsen, die dem friedlichen und kriege- 
rischen Verkehr dienten. Sie hielten sich zu- 
meist an die Flüsse, die zur Ostsee, zum 
schwarzen und zum kaspischen Meer gehen, 
und an die grofsen Seen des inneren Rufslands. 
Der Hauptteil des Buches beschäftigt sich mit 
den archäologischen Tatsachen: den in Rufs- 
land gefundenen Altsachen skandinavischen Ur- 
sprungs, den orientalischen Münzen und den 
Handelsstrafsen Rufslands und den in Schweden 
gefundenen Altsachen orientalischer Herkunft, 
die nach ihrem Ursprungsgebiet und ihrer Zeit- 
stellung gegliedert werden. In einer Zusammen- 
fassung am Ende des Buches weist der Verf. 
auf die bisherige oberflächliche Behandlung der 
schwedischen Chronologie zur Wikingerzeit und 
die Bedeutung der Tierornamentik für diese 
Frage hin. Alsdann versucht er ungefähre Daten 
für die orientalischen Importstücke in Schweden 
zu geben; die ältesten fallen nach ihm in die 
Zeit zwischen 875 und 975. Die Ergebnisse 
der fleifsigen und gründlichen Arbeit, die sich 
auf eine umfängliche Kenntnis der einschlägigen 
Literatur, auch der in russischer Sprache nieder- 
gelegten, und ein ausgedehntes Studium der 
Fundobjekte stützt, sind von grofser Bedeutung 



159 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



160 



für die Frühgeschichte des Nordens und Ostens 
Europas. Wir erhalten dadurch einen Einblick 
in den lebhaften Verkehr, der sich in diesen 
Gegenden noch im Dunkel einer für uns über- 
lieferungslosen Zeit abspielte. Wir dürfen den 
in Aussicht gestellten weiteren Forschungen des 
Verf.s auf dem gleichen Gebiet mit berechtigter 
Erwartung entgegensehen. 

Berlin. Sigmund Feist. 

1. Documentele lui Stefan cel Mare publicate 
de Joan Bogdan [ord. Prof. f.slav. Philol. an 
der Univ. Bukarest). 2 Bde. Bukarest, Socec & Co., 
1913. XLVI u. 518; XXI u. 611 S. gr. 8°. 

2. Mironis Costini Chronicon Terrae Mol- 
davicae ab Aarone principe, edidit Eu- 
genius Barwinski [Bibliothekar an der Univ.- 
Bibl. zu Lemberg). Ebenda, 1912. XXVI u. 228 S. 
gr. 8° mit 2 Schrifttafeln. Lei 6. 

3. Letopisetul Tärii Moldovei dela Istratie Da- 
bija pänä la domnia a doua a lui Antioh Cantemir 
1661—1705, edidat de C. Giurescu [Prof., Mit- 
glied der Historischen Kommission). Ebenda, 1913. 
IV u. 113 S. gr. 8". 

4. Cronica expeditiei Turcilor in Moreea 
1715, atribuitä lui Constantin Diichiti 
si publicatä de Neculai Jorga [ord. Prof. f. mittl. 
u. neuere Gesch. an der Univ. Bukarest]. Ebenda, 
1913. XVI u. 228S. gr. 8». Lei 5. 

[Comisia Istoricä a Romäniei.) 

Die im J. 1910 gegründete Historische Kom- 
mission des Königreichs Rumänien hat unter 
der Leitung ihres Vorsitzenden, des Professors 
für slavische Philologie an der Universität Buka- 
rest, J. Bogdan, eine Reihe wertvoller Publi- 
kationen erscheinen lassen. Die bisher vorliegen- 
den Bände lassen sich folgendermafsen gliedern: 

1. Mit der rumänischen Geschichte be- 
schäftigt sich zunächst die umfangreiche Ur- 
kundenpublikation des Vorsitzenden selbst. 
Es handelt sich um die Urkunden des Woiwoden 
der Moldau, Stephan III. des Grofsen (April 1457 
— 2. Juli 1504). Die Urkunden sind meist in 
slavischer Sprache abgefafst. Für ihre Heraus- 
gabe war also Bogdan, der Entdecker der slavi- 
schen Grundlagen rumänischer Chronographie, 
der gegebene Mann. Die Publikation entspricht 
allen Anforderungen der modernen Editions- 
technik. 

Auch die beiden Publikationen moldauischer 
Chroniken dienen in erster Linie der Auf- 
hellung der rumänischen Geschichte. Nach der 
Chronik des Gregor Urechiä (mehrfach ediert, 
mit französischer Übersetzung von E. Picot in 
den Publications de l'ecole des langues orien- 
tales Vivantes, Paris 1878 — 1886) ist die des 



Miron Costin die zweitwichtigste und älteste. 
Sie lag bis jetzt nur im rumänischen Text vor. 
Der Herausgeber, Eugen Barwinski, weist nun 
in der sehr lesenswerten - - lateinisch abge- 
fafsten — Einleitung seiner Ausgabe nach, dafs 
die im Museum Czartoryski zu Krakau ruhende 
lateinische Übersetzung vom Autor selbst her- 
rühre und gegenüber der rumänischen Fassung 
mancherlei Vorzüge besitze. 

Eine bisher ungedruckte Fortsetzung 
Miron Costins in rumänischer Sprache bietet 
nach 4 Handschriften der Bibliothek der Kgl. 
Rumänischen Akademie zu Bukarest C. Giurescu. 
Die Einleitung, die über die neue Quelle alles 
Wissenswerte herbeibringt, ist in rumänischer 
Sprache geschrieben. 

2. In das Gebiet der allgemeinen Ge- 
schichte gehört die Publikation des in Deutsch- 
land wohlbekannten Professors N. Jorga. . Es han- 
delt sich um einen in rumänischer Sprache verfafs- 
ten Bericht über den Feldzug derTürken gegen das 
damals venezianische Morea im J. 1715. Auch 
dieser Bericht liegt in drei Handschriften der 
Rumänischen Akademie vor. J. glaubt als Ver- 
fasser einen Griechen, Konstantinos Dioiketes, 
Mitglied einer rumänischen Gesandtschaft, welche 
Pferde nach Morea brachte, nachweisen zu kön- 
nen. Die allgemeine Bedeutung des Textes, an 
dem auch die geographischen Exkurse und das 
Interesse für kirchliche Statistik bemerkenswert 
sind, veranlafste den Herausgeber, die Einleitung 
sowie das Schriftstück selbst nicht nur rumänisch, 
sondern auch in französischer Übersetzung wieder- 
zugeben. Man wird ihm dafür zu besonderem 
Danke verpflichtet sein. 

Bad Homburg v. d. Höhe. E. Gerland. 

Hermann Klaje [Prof. Dr.], Pommern im Jahre 
1813. Ein Beitrag zur Geschichte der Befreiungs- 
kriege in einzelnen Bildern. |S.-A. der Beilage zum 
Jahresbericht des Kolbcrger Gymnasiums für Ostern 
1914.) Kolberg, Dietz & Ma.xerath, 1914. X u. 
126 S. 8°. M. 1,50. 

Auf Grund umfassender archivalischer Studien be- 
richtet der Verf. lehrreich und anschaulich über das 
pommersche National-Kavallerieregiment, schildert die 
dankenswerte Tätigkeit der pommerschen Pastoren und 
erörtert unbefangen den Anteil der pommerschen Juden 
am Kriege des Jahres 1813. 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Vollversammlung der Kommission für neuere Ge- 

sdiidite Österreichs. 

Wien, 21. November 1914. 

In der Versammlung, die unter Leitung des Vor- 
sitzenden-Stellvertreters Hofrates Prof. Emil v. Otten- 



161 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



162 



thal stattfand, wurde das Folgende mitgeteilt: In der 
Abt. Staatsverträge ist der .3. Band des von Prof. 
Ludwig Bittner bearbeiteten »Chronologischen Ver- 
zeichnisses der österreichischen Staatsverträge« (1848 
— 1911) erschienen. Das Manuskript des alle drei 
Bände umfassenden Sachregisters wird voraussichtlich 
im Sommer 1915 druckfertig vorliegen. Die Arbeiten 
für die Herausgabe der österreichischen Staatsverträge 
mit der Türkei und mit Holland (2. Band) ruhen seit 
dem Sommer, da deren Bearbeiter Dr. Roderich Goofs 
und Dr. Paul Heigl zum Kriegsdienst einberufen wor- 
den sind. Dr. Ernst Melden ist seit dem 1. Oktober 
ständiger Hilfsarbeiter für die Staatsverträge mit Frank- 
reich und gegenwärtig mit der Abfassung der bis 
ins Mittelalter zurückreichenden Haupteinleitung be- 
schäftigt. 

In der Abt. Korrespondenzen hat für den 2. Band 
der Familienkorrespondenz Ferdinands I. Privatdoz. Dr. 
Wilhelm Bauer die Gestaltung der Texte im allge- 
meinen beendet. Für die Aufhellung der in den 
Briefen berührten Reichsangelegenheiten wird der Be- 
such der Archive von Dresden, Weimar, München und 
Marburg notwendig sein. Prof. Bibl hat das Manu- 
skript des 1. Bandes der Briefe Maximilians II. druck- 
fertig vorgelegt und stellt in Aussicht, den 2. und 
3. Band (1569) ebenso rasch wie den 1. zum Abschlufs 
bringen zu können. Doch sind dafür noch ergänzende 
Forschungen in den Archiven zu München, Innsbruck, 
Modena, Florenz und im Kobenzischen Archive zu 
Kronberg erforderlich. 

Für die zweite Abteilung der Geschichte der 
österreichischen Zentralverwaltung ist die Ma- 
terialsammlung für die Vorgeschichte von 1749 als 
abgeschlossen zu betrachten, jene für die Folge- 
geschichte bis 1762 weit vorgeschritten, doch steht 
die Redaktion dieses Materials noch vielfach aus. Prof. 
Kretschmayr hofft den ersten Aktenband über die 
Jahre 1749—1762 im Herbst d. J. dem Druck über- 
geben zu können. Die Publikation wird voraussicht- 
lich drei Aktenbände und einen Darstellungsband um- 
fassen. 

An Archivalien zur neueren Geschichte 
Österreichs wird der unter der Leitung des Prof. 
Dopsch in Aussicht genommene 2. Band zunächst 
solche aus Nieder- und Oberösterreich bringen. 

Neu erschienene Werke. 

K. Stenzel, Die Politik der Stadt Strafsburg am 
Ausgang des|Mittelalters. [Beitr. z. Landes- u. Volkes- 
kunde von Elsafs- Lothringen u. d. angrenz. Gebieten. 
49.] Strafsburg, Heitz. M. 10. 

Der europäische Krieg in aktenmäfsiger Dar- 
stellung. 5. Lief. Leipzig, Felix Meiner. M. I. 

U. V. Wilamowitz-Möllendorff, Reden aus der 
Kriegszeit. 2. Heft. Berlin, Weidmann. M. 0,75. 

Fr. Friedrich, Die Ursachen des Weltkriegs. [S.-A. 
aus »Vergangenheit und Gegenwart«.] Leipzig und 
Berlin, B. G. Teubner. M. 0,60. 

Wl. W. Kaplun-Kogan, Der Krieg, eine Schick- 
salsstunde des jüdischen Volkes. Bonn, A. Marcus 
& E. Weber. M. 0,80. 

Zeitschriften. 

Zeitschrift des Vereins für thüringisdie Geschichte 
und Altertumskunde. N. F. 22, 1. O. H. Brandt, 
Die Kolonisierung der Gebiete des jetzigen Herzog- 
tums Sachsen -Altenburg im frühen Mittelalter. — W. 
Hümpfner, Heinrich von Friemar. — A. Boie, Die 
Käfernburg. — R. Herrmann, Die Generalvisitationen 
in den Ernestinischen Landen zur Zeit der Lehrstreitig- 



keiten des 16, Jahrh.s (1554/55, 1562, 1569/70, 1573). 

— Fr. Waas, Die Generalvisitation Ernsts des From- 
men im Herzogtum Sachsen-Gotha 1641 — 45 (Schi.). 

— H. KnoU, Friedrich Hildebrand von Einsiedel. Ein 
Liebhaber der schönen Wissenschaften und Künste. 

— W. Müller, Die Kriegsleiden und Kriegskosten 
des Herzogtums Sachsen -Weimar- Eisenach von 1806 
— 1814. Eine gleichzeitige geschichtliche Aufzeichnung 
des späteren weimarischen Ministers Carl Wilhelm 
Freiherrn von Frltsch. — E. Herold, Hebbels Reise 
durch Thüringen. — Th. Th. Neubauer, Eine thü- 
ringische Mafstabelle aus dem Anfang des 16. Jahrh.s. 

Neues Archiv für sächsische Geschichte und Alter- 
tumskunde. 35, 3. 4. L. Bönhoff, Beobachtungen 
und Bemerkungen zur Meifsner Bistumsmatrikel (Schi.). 

— M. Schneider, Briefe an J. G. Tielke aus den 
J. 1758—1787. — E. J. Häberlin, Theodor Körners 
Tod. — Dichtungen von Prinzessin Auguste und Prinz 
Clemens. Veröffentl. von Johann Georg, Herzog 
zu Sachsen. — H. Ermisch, Zum Andenken an 
Robert Wuttke. — H. Böhmer, Zur Geschichte der 
Leisniger Kastenordnung. — E. Langer, Die älteste 
Karte des Meifsner Landes. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Balduin Spencer [Prof. f. Biologie an der Univ. 
Melbourne; special Commissioner for aboriginals in 
the Northern Territory], Native Tribes of the 
Northern Territory of Australia. London, 
Macmillan & Co., 1914. XX u. 516 S. 8° mit Ab- 
bild. Geb. Sh. 21. 

In Gemeinschaft mit Frank Gillen hatte B. 
Spencer eine sehr grofse Zahl australischer Volks- 
stämme erforscht und die wertvollen Werke »The 
Native Tribes of Central Australia« (1899) und 
»The Northern Tribes of Central Australia« (1904) 
verfafst. Jetzt nach Gillens Tode erscheint Sp. 
als Verfasser des vorliegenden Werkes allein. 
Die mitgeteilten Ergebnisse beziehen sich auf 
die Stämme des nördlichen Alexandralandes süd- 
lich und westlich von Port Darwin einschliefslich 
der Insel Melville. Das für die Ethnologie und 
Religionswissenschaft ertragreiche Werk ist wie 
die früheren reich mit Illustrationstafeln ausge- 
stattet, die vorwiegend photographische Auf- 
nahmen der verschiedenen Zeremonien oder 
farbige Darstellungen von Gerätschaften und 
kultlichen Gegenständen bieten. Durch die ein- 
gehenden Beschreibungen und Schilderungen 
erfahren wir wieder viele Einzelheiten über 
die sozialen Organisationen, die totemistischen 
Systeme und Totemgruppen, die Initiationszere- 
monien, die Begräbnis- und Trauerzeremonien, 
die magischen Bräuche und die Stellung der 
Medizinmänner, über Waffen, Kleidung, Schmuck 
und Kunst. Diese nördlichen Stämme sind 
nach Sp., der Anzeichen für das frühere Vor- 



163 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



164 



handensein einer anderen Bevölkerungsschicht 
in diesen Gegenden gefunden zu haben meint 
(becherförmige Vertiefungen in Felsen), in künst- 
lerischer Hinsicht weit mehr entwickelt als die 
Stämme der mittleren und auch der südlichen 
Gebiete des Erdteiles. Ein anderer erheblicher 
Unterschied besteht darin, dafs diese nördlichen 
Stämme die dem Individuum gehörende und 
ihm die machtvolle Nähe der übersinnlichen 
Kraft repräsentierende tjurunga — wie wir mit 
Strehlow schreiben statt der von Sp. auch jetzt 
beibehaltenen Form churinga — nicht haben 
(den Melville-Insulanern fehlt auch das Schwirr- 
holz gänzlich!) und auch keine tnatantja (Sp.: 
Nurtunja) und keine wonninga. Allerdings 
scheint mir die Verwendung gegabelter Stöcke 
bei der ersten Initiationszeremonie des Port- 
Essington- Stammes (S. 116, 120, vgl. auch 
S. 100) für ein Analogen der tnatantja -Riten 
südlicher Stämme betrachtet werden zu dürfen. 
Eigentümlich sind diesen Stämmen heilige Stöcke 
und Steine für die Muraian-Zeremonie, die in 
Gestalt und Bemalung Tiere, Eier, Yams usw. 
darstellen. Interessant ist, dafs, wennschon auch 
hier die heiligen Geräte und der Sinn der Zere- 
monien den Frauen im allgemeinen Geheimnis 
bleiben, doch in manchen Stämmen die Frauen 
an den Zeremonien teilhaben können. Dafs 
die Speiseverbote nicht totemistisch gedacht und 
begründet sind, dafür gibt es in diesen Stämmen 
durchgreifende Belege. Leider geht Sp., der 
sehr anziehende und einer näheren Würdigung 
noch harrende Mitteilungen über die grofse Ur- 
schlange Numereji sowie über Geister und deren 
Darstellungen macht, den Glaubensvorstellungen 
der Leute hier so wenig wie in seinen früheren 
Werken nach. 



Wien. 



K. Beth. 



Jahrbuch des städtischen Museums für Völkerkunde 
zu Leipzig, herausgegeben von der Direktion. 
Bd. V: 1911/12. Leipzig, R. Voigtländer, 1913. 
174 S. gr. 8» mit 29 Taf., 3 Karten und 22 Textab- 
bild. M. 7,50. 

Der gut ausgestattete, mit sehr gut gelungenen 
und lehrreichen Abbildungen versehene Band bietet 
ein anschauliches Bild der ergebnisreichen Tätigkeit 
des Leipziger Museums für Völkerkunde. Das Jahr- 
buch beginnt mit dem Bericht über die Entwicklung 
des Museums in den ,1. 1911 und 1912 und über die 
Vermehrung der Sammlungen und die Erwerbung 
neuer Sammlungen. Dann folgen (S. 26—122) eine 
Reihe wissenschaftlicher Aufsätze: von E. Sarfert als 
Ergebnis einer Studienreise nach dem Bismarck-Archipel 
Beschreibungen von Masken von dort, eine Darstel- 
lung der damaligen Stellung Deutschlands in der Süd- 
see, ferner Beschreibungen von Ausgrabungsfunden 
von Nan Matol auf Ponape und einer Kanuplanke aus 
Kaiser Wilhelms-Land. E. Erkes erläutert Ahnen- 
bilder und buddhistische Skulpturen aus Alt-China, 



E. Qretschel bespricht die Buschmann -Sammlung 
Hannemann, die im J. 1910 von dem Leipziger Mu- 
seum erworben worden ist und von den Buschmännern 
des südlichen Kaukaufeldes, den Auin, stammt. Von 
K. H. Jacob erhalten wir eine Schilderung der Aus- 
grabung der Hügelgräber in der Harth in Sachsen, die 
September- Oktober 1912 vorgenommen worden ist. 
Eine längere Abhandlung von P. Qermann gilt dem 
Zauberglauben und den Mannbarkeitsfeiern bei den 
Wapare in Deutsch -Ostafrika. Alle diese Arbeiten 
sind durch Abbildungen erläutert. — Das letzte Drittel 
des Bandes ist den Arbeiten des Vereins für Völker- 
kunde gewidmet; nach dem Geschäftsbericht und dem 
Mitgliederverzeichnis werden kurze Sitzungsberichte 
gegeben. Von den im Vereine gehaltenen Vorträgen 
nennen wir u. a.: Fr. Krause, Der Schutz unserer prä- 
historischen Denkmäler und Ein neuentdeckter alt- 
amerikanischer Kulturkreis; K. Weulc, Volksmedizin 
und Aberglaube bei der Küstenbevölkerung in der 
Umgebung von Daressalam; E. Sarfert über Ergebnisse 
der Hamburgischen Südsee-Expedition in die Karolinen ; 
Th. W. Danzel, Entstehung und Entwicklung der Schrift; 
H. Vömel, Bilder aus dem südchinesischen Volksleben; 
L. Frobenius, Von Atlantis nach Äthiopien und O. D. 
Tauern, Kulturbilder aus dem östlichen malaiischen 
Archipel. 

Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

K.H.Jacob und C. Gäbert, Die altsteinzeitliche 
Fundstelle Markleeberg bei Leipzig. [Veröffentl. des 
Stadt. Mus. f. Völkerkunde zu Leipzig. 5.] Leipzig, 
R. Voigtländer. M. 4,60. 

Zeitschriften. 

Deutsche Rundschau für Geographie. 37, 4. H. 
Seidel, Die deutsche Marianeninsel Rota. — Fr. 
Mielert, Das nordafrikanische Wüstenland Mariut. 
— E. Rasser, Der Erzreichtum und die Kohlenfrage 
im zentralen Afrika. — R. Hennig, Ein verkehrsgeo- 
graphischer Beitrag zur Vineta-Frage. — J. Vigydzo, 
Dort, wo die Kanonen dröhnten . . . Aus dem Ungar, 
übers, von Frz. Denes. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Philipp Heck [ord. Prof. f. deutsches Recht an der 
Univ. Tübingen], Gesetzesauslegung und 
Interessenjurisprudenz. Tübingen, J. C. B. 
Mohr (Paul Siebeck), 1914. VII u. 319S. 8°. M,6. 

Das Buch ist höchst zeitgemäfs, wobei frei- 
lich an den Frieden, nicht an den Krieg ge- 
dacht wird. Infolge des Methodenstreites in der 
neueren Rechtswissenschaft ist auch das alte 
Problem der Gesetzesauslegung wieder lebendig 
geworden, das Ergebnis des eindringlicheren Be- 
trachtens war aber bisher nicht Ausbildung einer 
herrschenden Ansicht, sondern eine Musterkarte 
mehr oder weniger voneinander abweichender 
Theorien, die von der konservativsten Engherzig- 
keit bis zur Auflösung des Gesetzes reichen. 



165 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



166 



In übersichtlicher Vereinigung stellt sie der Verf. 
systematisch geordnet dar und unterwirft sie 
einer gründlichen und fruchtbaren Kritik. Beides 
ist dankenswert, weil es für jeden einzelnen ein 
Spiegel der Selbsterkenntnis und ein geistiger 
Orientierungsplan ist und zugleich die Voraus- 
setzung schafft, um sich zu nähern, was zu 
Nutz und Frommen der praktischen Rechtsgeltung 
und Rechtsanwendung aufrichtigst zu wünschen 
wäre. Der Verf. bekennt sich zur historischen 
Auslegung, die jedoch nicht bei den Vorstel- 
lungen Halt machen dürfe, die im Stadium der 
Gesetzgebung leiteten; es sei vielmehr auf die 
für das Gesetz kausalen Interessen zurückzugehen. 
Er bezeichnet seine eigene Auffassung als »histo- 
rische Interessenforschung«, historisch-teleologi- 
sche Auslegung. Mit ihr werden sich auch 
sehr viele Anhänger objektiver Theorien teil- 
weise oder mit gewissen Einschränkungen ein- 
verstanden erklären können, oder es werden 
doch die beiderseitigen Auslegungsergebnisse 
oft nicht allzu sehr abweichen. Der Verf. setzt 
sich mit den übrigen Auslegungstheorien so ge- 
wissenhaft auseinander, dafs man sich öfter fragt, 
ob nicht in dieser Hinsicht vielleicht des Guten 
zuviel geschehen sei, doch es kann nicht ge- 
leugnet werden, dafs diese unerbittliche Analyse 
manche für die Rechtswissenschaft in verschiede- 
nen Richtungen überaus schätzbare neue Ge- 
sichtspunkte zutage fördert. Der Hauptinhalt 
des Buches ist von einer anziehenden Einleitung 
und einem interessanten Abschlüsse eingerahmt. 
Die erstere zeichnet mit knappen, aber viel- 
sagenden Strichen das Gefüge der Rechtsprechung 
und Gesetzgebung in realistischer und zumeist 
zutreffender Weise. Der Verf. nimmt diese 
Dinge durchaus so, wie sie im Leben sind, und 
entzieht damit einigen der gepriesensten mo- 
dernen Überstiegenheiten den Boden. Am Ende 
des Buches kommt er auf seinen Vorschlag 
zurück, eine »Fortbildung des bürgerlichen Rechtes 
durch parlamentarisch kontrollierte Rechtsverwer- 
tung« einzuführen. Die Mängel der heutigen 
konstitutionellen Gesetzgebung wird man gerne 
zugeben, doch die angeratene Abhilfe dürfte 
gleichfalls ernste gesetzgebungstechnische und 
politische Bedenken wider sich haben. ' Solche 
Vollmachten könnten jedenfalls nur in sachlich 
sehr beschränktem Umfange einer Verwaltungs- 
behörde (Ministerium, Bundesrat) eingeräumt 
werden, und es müfste dies zugleich eine Stelle 
sein, zu der alle Parteien unbegrenztes Vertrauen 
haben. Die zweite Frage, die im Schlufskapitel 
des Buches berührt ist: ob die gegenwärtige 
juristische Reformbewegung mit den Fortschritten 
der Sozialwissenschaften oder sonstigen allge- 



meinen geistigen Strömungen zusammenhänge 
oder auf rein juristischer Grundlage ruhe, be- 
antwortet der Verf. im letzteren Sinne; es scheint 
aber nicht ausgeschlossen, dafs die. Wahrheit 
auch hier in der Mitte liege. 

Wien. Franz Klein. 

Kriegsjahrbuch des Bundes deutscher Frauenvereine. 
1915. Im Auftrage des Bundes deutscher Frauen- 
vereine herausgegeben von Dr.ElisabethAltmann- 
Qottheiner. Leipzig und Berlin, B. Q. Teubner, 
1915. V S., 13 Bl. u. 207 S. 8» mit 5 Bildn. auf 
3 Tat. Geb. M. 3. 

Der Enlschlufs des Bundes, das Jahrbuch nicht aus- 
fallen zu lassen, sondern ihm ein der Gröfse und Not 
der Zeit entsprechendes Gepräge zu geben, es ge- 
wissermafsen zu einem Leitfaden für die Kriegsarbeit 
der Frau zu machen, ist mit Freuden zu begrüfsen, 
und die Ausführung verdient Anerkennung. Vom 
6. Bogen an erscheint das eigentliche Jahrbuch der 
Frauenbewegung, das über die Satzungen, die Organe, 
das Frauenberufsamt, die Bundeskommissionen, die 
Mitglieder des Vorstandes, die angeschlossenen Ver- 
eine und Verbände, aufserhalb des Bundes stehende 
Frauenvereine u. dgl. unterrichtet. Die ersten 5 Bogen 
bilden das Kriegsjahrbuch mit einer gröfseren Reihe 
von Aufsätzen, die vieles Wissens- und Beherzigens- 
werte enthalten. Sozial-Ethisches der Frauenarbeit mit 
Bezug auf den Krieg wird in Theorie wie Praxis von 
Frauen vor uns hingestellt, die mit den Stoffen in 
langjähriger Arbeit vertraut geworden sind. Die Titel 
der Aufsätze lauten: Die Frauen und der Krieg von 
Gertrud Bäumer; Der Krieg und die Jugend von Mar- 
garete Treuge; Der Krieg und die deutsche Kultur von 
Helene Lange; Hausfrauenpflichten in der Kriegszeit 
von Dr. Elisabeth Altmann -Gottheiner; Nationaler 
Frauendienst von Anna Pappritz; Volkskraft zur Kriegs- 
zeit von Marie Baum; Die Beteiligung der Frau an 
der Kriegskrankenpflege von Dr. Kaethe Gaebel; Pro- 
bleme der sozialen Kriegsfürsorge von Dr. Alice Sa- 
lomon; Die Lehren des Krieges für die Frauenberufs- 
bildung von Josephine Levy-Rathenau und Die Frauen 
Österrreichs und der Krieg von Marie L. Klausberger. 
Eingerahmt werden diese Aufsätze durch zwei lite- 
rarische Gaben. Voran steht Isolde Kurz' kraftvolles 
Gedicht »Die deutsche Mutter«, das in die Strophe 
ausklingt: »Kinder, den Vater im Himmel fragt, / 
wann die blutige Ernte aus. / Wenn der Sieg erkämpft 
und der Friede tagt, / dann kehrt der Vater nach 
Haus.« Und zum Schlufs, den Aufsatz zu Ricarda 
Huchs 50. Geburtstag stellt Emmy von Egidy auch 
unter das Zeichen des Krieges, denn er geht von 
einer Würdigung ihres Garibaldi-Romans aus. — Aus- 
stattung und Bildschmuck des Buches sind sehr an- 
sprechend. 



Notizen und Mittellungen. 

Personalchronik. 

An der Düsseldorfer Akad. f. kommunale Verwal- 
tung hat als ProL v. Wieses Nachfolger der Beige- 
ordnete Dr. Otto Most die Leitung der Kurse S. allg. 
Fortbildung und Wirtschaftswiss. übernommen; als 
hauptamtl. Dozent f. Staatswiss. ist der Privatdoz. an 
der Univ. Bonn. Dr. Karl Kumpmann berufen worden. 



167 



16. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 3. 



168 



Neu erschienene Werke. 

W. E. Rappard, La revolution industrielle et les 
origines de la protection legale du travail en Suisse. 
[Collection d'etudes economiques suisses.] Bern, 
Staempfli et Cie. M. 7. 

R. Dietrich, Unser Handel mit unseren Feinden. 
München u. Leipzig, Diincker & Humblot. M. 1,50. 

Zeitschriften. 

Jahrbüdier für Nationalökonomie und Statistik. 
Dezember. J.Tiburtius, Der Begriff des Bedürfnisses. 
Seine psychologische Grundlage und seine Bedeutung 
für die Wirtschaftswissenschaft. — Ernst Müller, Über 
die Bevöll<erungsdichtigkeit im Königreich Bayern. — 
W. Hoffmann, Die geschichtliche Entwicklung des 
Depositenkassenwesens in Deutschland. — Strehlow, 
Die Industriebezirke und Industriegemeinden. — Else 
Kasten-Conrad, Jahresbericht des kgl. württembergi- 
schen Landeswohnungsinspektors für die J. 1911 und 
1912. — B. Földes, Nachtrag zu der Abhandlung: 
Bemerkungen zu dem Problem Lorenz Stein — Karl Marx. 

Statist isdie Monatsdirift. Oktober. A. Rom. 
Der Bildungsgrad der Bevölkerung Österreichs und 
seine Entwicklung seit 1880, mit besonderer Berück- 
sichtigung der Sudeten- und Karpathenländer. — H. 
Kuttelwascher, Die leerstehenden Wohnungen in 
den österreichischen Städten. 



Mathematik.Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

R. A. Sampson, The Sun. Cambridge, Uni- 
versity Press (London, C. F. Clay), 1914. VIII u. 
141 S. kl. 8° mit 12 Abbild. Geb. Sh. 1. 

Das Büchelchen gehört als Nr. 81 zu den 
von der Cambridger Universitätsdruckerei heraus- 
gegebenen Lehrbüchern über Naturwissenschaften 
und Literatur. Geschrieben von ■ einem dieser 
Aufgabe vollauf gewachsenen Gelehrten, dem 
Direktor der Edinburger Sternwarte, gibt es, so- 
weit das in dem inne zu haltenden Rahmen 
möglich ist, den heutigen Standpunkt unserer 
Kenntnis von der Sonne recht gut wieder. Be- 
kanntlich ist die Deutung der auf der Sonne 
zu beobachtenden Gebilde und Vorgänge in 
vielen Fällen noch sehr unsicher, weil die Be- 
dingungen, die dort herrschen, von den in 
unseren Laboratorien herstellbaren aufserordent- 
lich weit abweichen und die hier gefundenen 
Gesetze daher nicht ohne weiteres für jene Ver- 
hältnisse gültig angesehen werden können. In 
mancher Beziehung ist man aber doch zu 
gröfserer Sicherheit gelangt, so z. B. betreffs der 
Temperatur der Sonne, d. h. derjenigen ihrer 
Schichten, von denen wir noch Strahlen er- 
halten, und betreffs der von der Sonne uns 
gelieferten Wärmemenge. Während man vor 
50 Jahren die Temperatur der Sonne auf Millio- 



nen von Graden schätzte, weist uns das mittler- 
weile gefundene Stephansche Strahlungsgesetz 
auf eine Temperatur von 5600° hin, die Wärme- 
strahlung der Sonne aber wurde in zuverlässiger 
Weise zuerst von Langley, dann auch von Abbot, 
Scheiner u. a. bestimmt. Darnach würde die 
Sonnenstrahlung imstande sein, die Temperatur 
eines Wasserwürfels von 1 cm Seitenlänge, wenn 
die Erdatmosphäre die Strahlen nicht schwächte, 
in einer Minute um 1,95" zu erhöhen. 

In mancher anderen Hinsicht, so betreffs der 
Periodizität der Sonnenflecken, sind wir dagegen 
noch zu keiner einwandfreien Erklärung gelangt. 

Über all dies erhält der Leser genügende 
Auskunft, wobei auch die Apparate erläutert 
werden, deren sich die Sonnenforschung jetzt 
namentlich bedient, das Langleysche Bolometer 
und der Haiesche Spektroheliograph. 

Keinen Vorwurf wollen wir dem Verf. daraus 
machen, dafs manche schwierige Dinge, z. B. 
der durch den Zeemanschen Veisuch erbrachte 
Nachweis starker magnetischer Felder in den als 
Wirbelstürme erkannten Sonnenflecken, etwas 
kurz behandelt sind, da zu ihrem Verständnis 
eingehendere physikalische Kenntnisse, die hier 
nicht erst auseinandergesetzt werden konnten, 
doch unerläfslich sind. Im allgemeinen ist die 
Darstellung durchaus verständlich. Auch zu 
philosophischen Betrachtungen nimmt Sampson 
gern Anlafs, so gelegentlich der Erörterungen 
über die mutmafsliche Vergangenheit und Zu- 
kunft unserer Sonne, wo er die Gröfse des 
menschlichen Geistes bewundert, der, selbst nur 
ein ganz kurzes Dasein besitzend, doch Zeit- 
räume umspannt, innerhalb deren Sonnen ge- 
boren werden und sterben. 

In der dem Werkchen beigegebenen Biblio- 
graphie sind hauptsächlich die Originalarbeiten 
der Sonnenforscher aufgeführt, immerhin durfte 
neben Youngs »The Sun« doch nicht das seiner- 
zeit beste Werk über die Sonne von Secchi 
und das heute den ersten Rang einnehmende 
Werk Pringsheims über die Physik der Sonne 
fehlen. Im Inhaltsverzeichnis ist versehentlich 
das Stichwort Zeeman weggelassen-. 

Jena. Otto Knopf. 



r^urchaus gebildete Damen weist als 
*-^ Privatsekretarinnen und zur Über- 
nahme von Schreibmaschinen-Arbeiten nach 

Bund deutscher Offizierfrauen, 

:: Berlin SW. 11, Hallesclic Strafle M :: 



Verantwortlich für den redaktionellen Teil : Dr. Richard Böhme, Berlin; für die Inserate: Theodor Movlus 
in Berlin. Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITEMTÜRZEITUNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. P AU L HINNEBE RG in Berlin 

SW 68, Z'immerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVI. Jahrgang. 
Nr. 4. 23. Januar. 1915. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Marl<. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederiiolungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Ein alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Bücher mit Seitenzahlen findet sich 
zu Anfang des redaktionellen Teils. 



Franz Eulenburg (aord. Univ.- 
Prof. Dr., Leipzig): Die Sta- 
tistik in Österreich. 



Allgemelnwlssenschaftliohes; Gelehrten-, 
Sohrirt-, Buch- und Bibliothekswesen 

E. Boutroux, William James. Übs. 
von Br. Jordan. {Adolf Lasson, 
ord. Honorar - Prof. Geh. Regie- 
rungsrat Dr. theol. et phil.. Berlin.) 

^itsungsbei-ichte der Königlich Pii^ußischen 
Akademie der Wissenschaften. 

t^tingsbet-ichte der Königlich Bayerischen 
Akademie der Wissennchaßen. 



Theologie und Kirchenwesen. 

S. Minocchi, II Panteon. 1. Bd. 
(Carl Giemen, aord. Univ.- Prof. 
Dr. theol. et phil., Bonn.) 

Mark the Deacon, The Life of 
Porphyry, Bishop of Gaza. Transl. 
by G. F. Hill. (Hennann Jordan, 
ord. Univ.- Prof. Dr. theol.. Er- 
langen.) 

Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

■ R. Richter, Religionsphilosophie. 
(Eirnst Kohlmeyer, Privatdoz. Lic, 
Qöttingen.) 

R. Saitschick, Der Mensch und 
sein Ziel. (Bruno Jordan, Dr. 
phil,, Hannover.) 



A.Streuber, Beiträge zur Geschichte 
des französischen Unterrichts im 
16. bis 18. Jahrhundert. I. (Ed- 
mund Stengel, ord. Univ. -Prof. 
emer. Geh. .Regierungsrat Dr., 
Greifswald.) 



Slavische und allgemeine Philologie 
und Literaturgeschichte. 

S. Agrell, Intonation und Auslaut 
im Slavischen; 

T. Torbiörnsson, Kritische Bemer- 
kungen zur slavischen Laut- und 
Akzentlehre. (Paul Dielg, ord. 
Univ.-Prof. Dr., Breslau.) 



Griechlsolie und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Fr. S k u t s c h , Kleine Schriften. Hgb. 

von W. Kroll. (Gustav Herbig. 

ord. Univ.-Prof. Dr., Rostock.) 
E. Rohde, Psiche. P. I. Trad. di E. 

Codignola e A. Oberdorfer. 



Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

Plimplamplasko, der hohe Geist 
(heut Genie), hgb. von H. Hen- 
ning. (Fritz Löwenttial, Dr. phil., 
Königsberg i. Pr.) 



Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

G. H. Mair, Modern English Lite- 
rature. (Arnold Sdiröer, ord. Prof. 



an der Handelshochschule, Dr., 
Köln.) 
G. B e r 1 n i , L'elemento germanico nella 
lingua italiana. 



Qesohichte. 
J. Bumüller, Die Urzeit des Men- 
schen. 3. Aufl. (Moritz Hoernes. 
ord. Univ.-Prof. Dr., Wien.) 

O. Gerola, Per la Cronotassi dei 
Vescovi Cretesi all' epoca Vene- 
ziana. (Nikos Bees. Dr. phil., 
Berlin.) 

Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

H. Bächtold, Die Gebräuche bei 
Verlobung und Hochzeit. (Eugen 
Fehrle. Privatdoz. Dr., Heidelberg.) 

Staats- und Rechtswissenschaft. 

Fr. Schmidt, Das Reportgeschäft 
{Prolongationsgeschäft). (Karl Leh- 
mann, ord. Univ.-Prof. Geh. Justiz- 
rat Dr., Göttingen.) 

F. Graf von Degen feld - Schön- 
burg , Die Lohntheorie von A. Smith, 
Ricardo, J. St. Mill und JVlarx, 

Mathematik und Naturwissenschaft. 

O. Abel, Die Tiere der Vorwelt. 
(Gonrad Keller. Prof. an der Eid- 
genöss. Polytechn. Schule, Dr., 
Zürich.) 



171 23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 172 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW. 68. 

Soeben erschienen: 

BERLIN ÜMD SEIME ÜMlVERSITfiT 

Ein Führer für Studierende mit besonderer Berüclisichtigung der Ausländer. 

Herausgegeben von der 
Amtlichen Aitademischen Auskunftsstelie an der Universität Berlin. 

Mit 16 Abbildungen. 

1<1. 8» (VII u. 196 S.) Steif geheftet 1 M. 

Das Buch ist bestimmt, die zahlreichen Studierenden und hierunter besonders die Ausländer, 
die Berlin zu Bildungszwecken aufsuchen, mit den Einrichtungen der Universität vertraut zu machen 
und ihnen die Mühen langen und oft vergeblichen Suchens zu ersparen. Da aber die Universität innig 
mit der Reichshauptstadt verwachsen ist, erwies es sich als zweckmäfsig, den Rairmen des Büchleins 
etwas weiter zu spannen und auch über Berlin selbst, über staatliche, städtische, kirchliche und private 
Einrichtungen das Wesentliche mitzuteilen. 

£efebu(^ 

pi: finfüljrung in Vit gfitntnis Srutfrljlnnbs «nb frints gftpigen gcbetis. 

^ür auölänbif(^e Stubiercttbe 
un& für bic obere Stufe ^ö()evev £ef;ranffatfen bei 3n- unb Qlu^lanbeö bearbeitet »on 

<Prof. Dr. '3Sßit]^etm <pagjfotoöli. 

Sed)ftc Qhiflagc mit beutfdjeii, fran5öfif(^en uub englifc^en £ac^- unb OBortertlärungcn. 

1. $c$tc. ©r. 8». (VIII u. 256 S.) ©ebunben. 

2. ^eutf^e, ftangöftff^e unb engtif^e Soci^- unb 3öorterftötMttflen. 

(146 e.) Steif geheftet. 

<PreiÄ für beibc ?;eile 4 ^1. 

3)ie foelieii crfdjienene fcc^fte SCuflnfle bei liefnniiteii Sefetiud^e^ jui- @iiifii6rung in bie $ienntni^ Seutfit): 
iantii ift jum cvften W)aU mit iieutfdjeii, frnnjüfifi^en uub tiiglifdjen Sadj: unb Säortcrtlütun gen. uevf eben, tie 
befonbtri Den auttläiibifdjen «tubieteniien Me '.Kenu^nng bei SuttjeS tnefentlii^ erleii^tern Werben. 

^ut^gefa^te f^ftematifrf)e 

©rammati! ber ruffif(^en 6^ra(^e 

für ben Sd)uluntevvid)f unb jum Selbftffubium 

üon Dr. Grnft S^ticbric^g, 

^^vofcffov an ber ÄaupttabettcnonftoH ®r. eicf)tcrfclbc. 
gr. 8». (VII u. 204 S.) @eb. 3,80 =)K. 



DEUTSCHE LITERÄTURZEITÜNG. 



Nr. 4. 



XXXVI. Jahrgang. 23. Januar 1915. 



Abel, Die Tiere der Vorwelt. (-215.) 

Agrell, Intonation und Auslaut im 
Slavischen. (191.) 

Bächtold, Die Gebräuche bei Ver- 
lobung und Hochzeit. (211.) 

Beiträge zur Geschichte der Statistik 
in Österreich. (173.) 

Bertoni, L'elemento germanico nella 
lingua italiana. (206.) 

Boutroux, William James. (179.) 

Bumüller, Die Urzeit des Menschen. 

(207.) 
benkschrift der k. k. statistischen 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Zentralkommission zur Feier ihres 
fünfzigjährigen Bestandes. (173.) 

V. Degenfeld-Schönburg, Die Lohn- 
theorie von A. Smith, Ricardo, J. St. 
Mill und Marx. (214.) 

Gerola, Per la Cronotassi dei Vescovi 
Cretesi all' epoca Veneziana. (208.) 

Mair, Modern EngliSh Literature. (205.) 

Mark the Deakon, The Life of Por- 
phyry, Bishop of Gaza. (186.) 

Minocchi, II Panteon. (184.) 

Plimplamplasko. (202.) 

Richter, Rehgionsphilosophie. (187.) 



Roh de, Psiche. (202.) 

Rückblicke, Statistische, aus Öster- 
reich. (173.) 

Salt seh ick. Der Mensch und sein 
Ziel. (138.) 

Schmidt, Das Reportgeschäft (Prolon- 
gationsgeschäft). (213.) 

Skutsch, Kleine Schriften. (198.) 

Streuber, Beiträge zur Geschichte des 
französischen Unterrichts im 16. bis 
18. Jahrh. (189.) 

Torbiörnsson, Kritische Bemerkun- 
gen zur slavischen Laut- und Akzent- 
lehre. (191.) 



Die Statistik in Österreich 

von 
Franz Eulenburg. 



Die Statistik hat in Österreich seit langem 
eine ganz besondere Pflege gefunden und sie 
nimmt dort in wissenschaftlicher wie prakti- 
scher Beziehung einen hervorragenden Platz ein. 
Auf den Universitäten wird sie als Lehr- und 
Prüfungsfach weit mehr getrieben als bei uns; 
aber auch ihre praktische Geltung und Verbrei- 
tung ist weiter gediehen. Die Tagung des 
Internationalen Statistischen Institutes im vor- 
letzten Jahre, die zugleich das Fünfzigjahr- 
Jubiläum der k. k. Statistischen Zentralkommission 
bedeutete, bot eine erwünschte Gelegenheit einen 
Überblick über die beiden Seiten zu geben*). 
Österreich hat auch seit 17 Jahren eine wissen- 
schaftliche statistische Zeitschrift, die Statistische 
Monatschrift, die eine Sammelstelle für wissen- 
schaftliche Arbeiten geworden ist: sie dient so- 
wohl der Verarbeitung statistischer Ergebnisse 
als auch der Erörterung theoretischer und me- 

') Beiträge zur Geschichte der Statistik in 
Österreich. [Statistische Monatschrift. August- 
September 1913.] Wien, Verlag der Monatsschrift, 1913. 
2 Bl. u. 344 S, 8». 

Denkschrift der k. k. statistischen Zentral- 
kommission zur Feier ihres fünfzigjährigen 
Bestandes. Wien, Selbstvedag, 1913. IV u. 228 S. 
4° mit 1 Bilde. 

Statistische Rückblicke aus Österreich. Der 
XIV. Tagung des internationalen statistischen Institutes 
überreicht von der k. k. statistisclicn Zentralkommission 
(deutsch und französisch). 99 S. 8° mit 5 Karten. 



thodologischer Fragen nicht minder wie der 
Vorbereitung künftiger Arbeiten. Es ist darum 
ganz richtig gewesen, dafs die »Beiträge zur 
Geschichte der Statistik in Österreich« als Sonder- 
heft der Statistischen Monatschrift erschienen sind. 

Die fünf hier vereinigten Abhandlungen be- 
handeln die Währungs-, Finanz-, Arbeits- und 
Kriminalstatistik sowie die Statistik als Wissen- 
schaft; drei kleinere Miszellen sind hinzugefügt. 

Die erste Abhandlung von Menninger 
über Währungsstatistik zeigt die Währungsver- 
hältnisse zunächst vor der Valutaregulierung: 
die Ursachen, die zur Suspension der Barzahlung 
führten, die Einwirkung auf den Handel, die 
verschiedenen Mafsnahmen der Regierung, die 
Preisbewegung wichtiger Produkte, die Gestal- 
tung der Notenbank selbst und der gesamten 
österreichischen Volkswirtschaft unter den ver- 
schiedenen Geldverhältnissen. Die Statistik dient 
hier überall nur zur Beweisführung und Erhär- 
tung sonst dargelegter Verhältnisse. Unter den 
Anhängen verdient die umfangreiche Anmerkung 
über Knapps Staatliche Theorie des Geldes, die 
treffende Kritik an dem Werke übt, besondere 
Hervorhebung. Es ist schade, dafs die Arbeit 
nicht auch die Verhältnisse nach der Valuta- 
reform mitbehandelt. 

Die Abhandlung von Robert Meyer, dem 
verstorbenen letzten Präsidenten der k. k. Sta- 



175 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



176 



tistischen Zentralkommission, Zur Geschichte 
der Finanzstatistik in Österreich behandelt zu- 
nächst die jetzt vergessene ältere Finanzstatistik 
des Landes, die auf eine lange und erfolgreiche 
Geschichte zurückblicken kann. Es wird dann 
die neuere Entwicklung seit 1868, wo eine neue 
Organisation des finanzstatistischen Dienstes er- 
folgte, vorgeführt. Der Verfasser ist ja selbst 
einige Zeit Finanzminister gewesen und kennt 
daher die Materie aus eigenster Anschauung. 
Wie Meyer mit Recht betont, hat die öster- 
reichische Finanzstatistik stets dem Bedürfnis 
des gesamten Staats- und Wirtschaftslebens ge- 
dient. 

Mataja behandelt die Arbeitsstatistik sowohl 
vor als nach dem Inkrafttreten des Arbeits- 
statistischen Amtes, dessen Leiter er seit der Grün- 
dung im Jahre 1898 geblieben ist: Organisation, 
Betätigungsgebiete, Art der Veröffentlichungen, 
aber auch die aufserhalb des Amtes geschaffene 
Arbeitsstatistik werden sachgemäfs dargelegt. 

Forcher gibt eine kurze geschichtliche Ent- 
wicklung der österreichischen Kriminalstatistik 
und ihrer methodologischen Grundlagen. In 
sehr dankenswerter Weise werden die Ergebnisse 
auch der älteren Kriminalstatistik seit 1828 mit- 
geteilt und kritisch erörtert. Diese ältere Statistik 
stand z. T. höher als die jüngere und hatte in 
der Problemstellung und -behandlung bereits 
Hervorragendes geleistet. Straffälligkeitsgeogra- 
phie, Strafzumessung, Erforschung der persön- 
lichen Verhältnisse der Verurteilten hatten schon 
die Aufmerksamkeit der älteren Bearbeiter ge- 
funden. Forcher sagt darüber (S. 35) sehr 
treffend: »Zunächst werden wir in den Gang 
der statistischen Ermittelungen eingeführt; wir 
sehen deutlich, wie die einzelnen Daten gewonnen 
werden, und erhalten deshalb eine richtige Be- 
urteilung für das den Zahlenergebnissen beizu- 
messende Gewicht. Die Zahlenmassen, welche 
alljährlich auf den Markt geworfen werden, ent- 
behren selbst heute noch dieses unentbehriichen 
Führers und Ratgebers. Für den Fachmann, 
welcher dazu berufen ist, die toten Zahlen- 
ergebnisse seines speziellen Wissensgebietes zu 
beleben und wissenschaftlich zu verwerten, er- 
geben sich aus dieser Unterlassung zahlreiche 
Quellen zu Irrtümern und Fehlschlüssen. Er 
wird z. B. manchen Ergebnissen eine Bedeutunng 
beimessen, die ihnen vermöge der mangelhaften 
technischen Ermittelung gar nicht zukommen 



kann.« Die neuere Entwicklung wird dann 
kürzer dargestellt und vor allem auf die Ergeb- 
nisse hingewiessen; methodologische Bemerkun- 
gen machen wiederholt auf die Fehler dieser 
Bearbeitung aufmerksam. Die jüngste Zeit seit 
1899 erfährt wieder eingehendere Behandlung; 
die Verbrechensbeteiligung nach dem Geschlecht 
und den Altersklassen, die Rückfälligkeit, der 
Familienstand finden Berücksichtigung. Allent- 
halben zeigt sich bei Behandlung der methodo- 
logischen Fragen der geschulte Theoretiker, der 
den Einzelfall unter allgemeine Betrachtung stellt. 

An letzter Stelle behandelt Pribram die 
Statistik als Wissenschaft in Österreich. Sie 
wird jedenfalls am ehesten Widerspruch hervor- 
rufen. Pribram teilt die Statistik in die kollek- 
tivistische und die individualistische Auffassung: 
erstere gehe von den staatlichen Einheiten, 
letztere von den einzelnen Individuen aus. Die 
ganze Entwicklung wird nun unter diese Eti- 
ketten untergebracht. Danach hätte die alte 
Universitätsstatistik die kollektivistische Auf- 
fassung vertreten, weil sie vom Staate und der 
Gesamtheit ausging; dagegen sei durch die 
politischen Arithmetiker und Quetelet die indi- 
vidualistische Auffassung zum Siege gekommen. 
Auch die einzelnen Vertreter müssen sich nun 
diese Rubrizierung gefallen lassen. So wird 
Öttingen und G. v. Mayr zur universalistischen, 
Lexis zur individualistischen (nominalistischen) 
Richtung gerechnet. Die einzelnen Statistiker 
werden darüber nicht wenig erstaunt sein. Nach 
Darstellung der Ideen folgt dann eine solche 
der wissenschaftlichen Statistik selbst. Hier ist 
die ganze neuere Entwicklung ohne die Per- 
sönlichkeit und das Werk Inama-Sterneggs gar 
nicht zu denken, der darum auch eine besondere 
Würdigung durch den Verfasser erfährt. Aber 
auch diese ganze Entwicklung betrachtet Pribram 
unter jenem hervorgehobenen Dualismus. Er 
findet, dafs nach einem langen Vorwiegen der 
individualistischen Auffassung neuerdings der 
kollektivistische Zug wieder mehr hervortritt. 

Diese Einteilung in universalistische bezw. 
kollektivistische und nominalistische bezw. in- 
dividualistische Statistik scheint mir recht un- 
glücklich und das Entscheidende gar nicht zu 
treffen. Es ist nämlich durchaus unrichtig, dafs 
(S. 4) »die kollektivistisch orientierte Auffassung 
von einer als Einheit erfafsten Synthese ihren 
Ausgangspunkt nimmt und teleologisch verfahre. 



177 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



178 



indem sie in bestimmten mit Selbstzwecken be- 
gabten Verbänden das Objekt der Forschung 
erblickt«. Wer eine Heeresstatistik gibt und 
die Stärke der Armeekorps auf der einen Seite 
darstellt, andrerseits die Kriminalistik des Heeres 
nach Waffengattungen oder Armeekorps vorführt, 
verfährt nicht in dem einen Falle kollektivistisch, 
in dem andern individualistisch, weil er in beiden 
Fällen beides zugleich tut. Dadurch, dafs ich 
die Mitgliederzahl und den Vermögensbestand 
der Gewerkschaften schildere, gehe ich noch 
nicht kollektivistisch vor. Ebensowenig verlasse 
ich, wenn ich die Textilindustrie . nach den 
Arbeitsverhältnissen oder den Betriebsgröfsen 
vorführe, schon den individualistischen Ausgangs- 
punkt, obwohl wir es mit einer Einheit zu tun 
haben. Denn jede Gesamtheit von Zahlen 
irgend welcher Art ist eben eine den Individuen 
übergeordnete Einheit, ohne darum schon ein 
Wesen für sich zu bilden. So ist diese 
Scheidung nicht haltbar. Doch werden wir 
durch die Abhandlung Pribrams zum Nachdenken 
und zur Stellungnahme angeregt; sie steht weit 
über den neueren Wolffschen Arbeiten, die sich 
mit ähnlichen Problemen beschäftigen. 

Es liegt nahe, diesen Band der österreichi- 
schen Statistik mit der im Jahre 1912 erschiene- 
nen Festschrift für Georg von Mayr (vgl. die 
Leitartikel DLZ. 1912, Nr. 25 und 26) zu ver- 
gleichen. Natürlich ist der Anlafs und der Um- 
fang beider Werke, wohl auch die Absicht der 
Herausgeber verschieden. Immerhin kann man 
die Art der Darstellung und den Geist der Be- 
arbeitung in Parallele setzen. Und da fällt — 
wir können vom deutschen Standpunkt wohl 
sagen: leider - die Wagschale sehr zugunsten 
des österreichischen Werkes. Es sind hier eben 
fachwissenschaftliche Abhandlungen von Ge- 
lehrten, die ein Gebiet im ganzen beherrschen 
und sich der Statistik nur als eines wesentlichen 
Mittels der Bearbeitung bedienen, ohne in ihr 
schon den Selbstzweck zu erblicken. Es sind 
zudem theoretisch durchgebildete Männer, die 
mit einer allgemeinen Orientierung an ihre Arbeit 
herantreten. Kurz, es sind in der österreichi- 
schen Statistik aufs glücklichste gerade jene 
beiden Fehler vermieden, an denen die Mayr- 
sche Festschrift und die Statistik in Deutschland 
überhaupt vorwiegend krankt. Der österreichi- 
sche Band hat mich in den damals von mir er- 
hobenen Vorwürfen gegen die deutsche Statistik 



im allgemeinen nur bestärkt, da er an einem 
praktischen Beispiel zeigt, dafs sich jene Fehler 
sehr gut vermeiden lassen: es kommt auf die 
anderweitige Vorbildung und die andersartige 
Organisation der Statistik an. So kann uns 
also die österreichische Statistik nach ihrer 
Organisation wie nach ihren Ergebnissen und 
dem Geiste ihrer Bearbeiter ein Muster sein, das 
auch bei uns Nacheiferung verdient. 

Dieses Urteil wird nur bestätigt durch die 
Denkschrift der k. k. statistischen Zentralkom- 
mission. Sie gibt einen Überblick über die 
Entwicklung und im zweiten Teile über die heutige 
Organisation der Statistik in Österreich. Sie schil- 
dert aufserdem die führenden Persönlichkeiten, 
unter denen Czörning, der Begründer und erste 
Präsident(1863 — 66),undInama-Sternegg,derRe- 
organisator (1881-1905) zweifellos die bedeu- 
tendsten und einflufsreichsten waren. Das Eigen- 
tümliche der österreichischen Statistik ist wohl 
in den Programmworten ihres Präsidenten Czör- 
ning gekennzeichnet: »geistige Durchdringung 
und wissenschaftliche Bearbeitung des Zahlen- 
materials durch innige Wechselbeziehung zwischen 
der Statistik und den übrigen Verwaltungszweigen, 
durch gegenseitige Ergänzung und Berücksich- 
tigung.« Man kann wohl sagen, dafs sie diesem 
Programm bis zum heutigen Tage treu geblieben 
ist und gerade darin ihre Bedeutung hat. Dem 
entspricht sehr glücklich die Organisation des 
statistischen Dienstes: die innige Vereinigung 
von Zentralisation und Dezentralisation. Sie 
sollte von vornherein darin bestehen, dafs die 
Statistische Zentralkommission die Bearbeitung 
der von den einzelnen Verwaltungsstellen ge- 
lieferten Daten und die Veröffentlichung über- 
nimmt. Neben dieser Zentralisationstendenz be- 
steht aber bei einzelnen Ministerien eine selb- 
ständige Statistik mit eigenen Bearbeitungen und 
Veröffentlichungen : so beim Ackerbau-, Handels-, 
Justiz-, Finanzministerium. Und diese Verselb- 
ständigung ist im Zunehmen begriffen, ohne 
dafs darum der Zusammenhang zerrissen zu 
werden droht. »Die Dezentralisation der Ver- 
waltungsstatistik ist eine Erscheinung der Arbeits- 
teilung, die ebensosehr durch die immer wach- 
sende Fülle des Stoffes, die immer weitergehende 
Spezialisierung in der Art der statistischen Er- 
hebungen, wie nicht zuletzt durch die ja freudig 
zu begrüfsende, fortschreitende statistische Be- 
fähigung der Ressorts gefordert wird« (S. 62). 



179 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



180 



So bleibt auf der einen Seite die ideelle Ein- 
heit gewahrt, indem die Fachbearbeiter in den 
einzelnen Ministerien Mitglieder der Zentral- 
kommission sind, andrerseits ist die selbständige 
Bearbeitung und Mitwirkung der Fachministerien 
aufrecht erhalten. Dadurch ist aber allein die 
Möglichkeit gegeben, dafs die wissenschaftliche 
Bearbeitung an den richtigen Stellen und von 
Fachleuten vorgenommen wird, die ihre sonstige 
Kenntnis des Ressorts mitbringen und auf die 
Statistik anwenden können: ihnen ist die Materie 
von vornherein vertraut und nicht wie bei der 
deutschen Methode der völlig durchgeführten 
Zentralisation eine terra incognita. Die Statistik 
wird hier Mittel zur Erfassung des Gegenstandes, 
nicht ein aus dem Zusammenhang losgelöster 
Selbstzweck. Die Zukunft der deutschen Statistik 
wird sicherlich nicht in der Weiterverfolgung 
des bisherigen Weges liegen, sondern auf dem 
Wege, den die österreichische Statistik mit soviel 
Erfolg bisher beschritten hat. 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Emile Boutroux [Membre de I'Institut de France 
f. Pliilos., Prof. honoraire de l'Univ. de Paris], 
William James. Mit einem Brief des Ver- 
fassers an den Übersetzer und zwei Abhandlungen 
des Verfassers: Die Bedeutung der Geschichte der 
Philosophie für das Studium der Philosophie und 
Gegenstand und Methode der Geschichte der Philo- 
sophie. Autorisierte deutsche Ausgabe von Bruno 
Jordan [Dr. phil., Hannover]. Leipzig, Veit & 
Comp., 1912. 1 Bl. u. 133 S. 8» mit 1 Bildn. M. 3. 

In seiner feinen und liebenswürdigen Art 
hat E. Boutroux dem vielgenannten amerikani- 
schen Denker, mit dem er persönlich befreundet 
war, ein Denkmal gestiftet. In kurzen, treffen- 
den Zügen schildert er des Mannes Leben und 
Persönlichkeit, der 1842 geboren, nach nicht 
ganz regelmäfsigem Entwicklungsgang mit sei- 
nem umfangreichen Werke Principles of Psycho- 
logy, 2. vol. 1890, auf einen Schlag die Auf- 
merksamkeit weiter Kreise auf sich zog und bis 
zu seinem 1910 erfolgten Tode durch eine 
Reihe weiterer Leistungen solche Aufmerksam- 
keit festzuhalten und dauernd zu beschäftigen 
vermochte. Es genügt, an sein kürzeres Lehr- 
buch der Psychologie 1892, an die Varieties 
of Religious Experience 1902, an die Schrift 



Pragmatism 1907 und daran anschliefsend The 
Meaning of Truth 1909 als an die wichtigsten 
Quellen der immer neuen Anregungen zu er- 
innern, die von ihm ausgingen. Seine Uner- 
müdlichkeit verdient um so höhere Anerken- 
nung, als sein Gesundheitszustand, von je an 
zart, seit 1899 sich immer mehr verschlimmerte, 
und wirklicher Heroismus dazu gehörte, sich in 
Schmerz und Krankheit die Arbeitsfreudigkeit 
und die Heiterkeit des Geistes zu bewahren. 

Boutroux gibt weiter einen knappen Abrifs 
der Lehre von William James. Dieser ist zur 
Psychologie von der Physiologie aus gelangt; 
die physiologischen Beobachtungen waren ihm 
Tatsachen von unmittelbarer Gewifsheit und die 
gesicherten Grundlagen aller psychologischen 
Theorie. So galt ihm die Psychologie als 
Naturwissenschaft auf gleicher Linie mit den 
biologischen Wissenschaften. Völlig entschlossen, 
an der unmittelbaren Erfahrung, wie er es nannte, 
festzuhalten, hat er sich mit aller Entschieden- 
heit gegen alle rein begrifflichen Erörterungen 
gewandt. Allerdings hat ihn das vor manchen 
abenteuerlichen Gedanken in der Lehre von den 
Affekten und von der religiösen Erfahrung nicht 
geschützt. In seiner Zeit hat er ohne Zweifel 
bedeutende Wirkungen geübt; ob diese Wir- 
kungen dauernd sein können, mufs die Zukunft 
lehren. 

Den Anfang des Buches bilden drei kurze 
Abhandlungen von Boutroux über die Geschichte 
der Philosophie, ihre Bedeutung für das Studium 
der Philosophie und über Gegenstand und Me- 
thode derselben. Sie verdienen schon uro des 
Verfassers willen gelesen zu werden, der darin 
seine Intentionen darlegt. 

Berlin-Friedenau. Adolf Lasson. 



Notizen und Mittellungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Preufs. Akad. d. Wissensc/i. 

17. Dezember. Gesamtsitzung. Vors. Sekr.: Hr. Planck. 

Hr. Heusler sprach über die Heldenrollen im Bur- 
gundenuntergang. Er verfolgt das Anwachsen der 
Heldenreihe von der ältesten Sagenform über die 
Stufen des baiwarischen Liedes und des altern ober- 
deutschen Epos bis zum Nibelungenlied. Dabei sucht 
er den Verschiebungen der Niflunga saga genauer auf 
die Spur zu kommen und Bloedels, Irings, Osids Rollen 
sowie den Abschlufs der Kämpfe in ein neues Licht 
zu stellen. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Bayr. Akademie d. Wissensch. 

Dezember. 

In der gemeinsamen Sitzung der philos.-philol. 
und der bist. Kl. legte der Klassensekretär vor eine 
für die Sitzungsberichte bestimmte Abhandlung des 



181 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



182 



korresp. Mitgl. Prof. Dr. Rudolf Hirzel in Jena: Die 
Person. Begriff und Nafne derselben im Altertum. Im 
Ansclilufs an Schlofsmann und Trendelenburg handelt 
H. über die Bezeichnung der Person im Altertum. 
Während diese sich auf die beiden wichtigsten Bezeich- 
nungen durch persona und npo^iunov beschränkt hatten, 
greift der Verf. weiter aus und zieht auch noch andere 
Bezeichnungen in seine Untersuchung. Von seinen 
Vorgängern unterscheidet er sich ferner dadurch, dafs 
er nicht wie diese dogmatisch, sondern historisch zu 
Werke geht. Das Ergebnis seiner Forschungen ist, 
dafs die älteste Bezeichnung für Person zmp.'x »Körper« 
ist. Unter dieser Bezeichnung ist der Begriff in die 
griechische Welt eingetreten und findet sich so bei 
Homer. Auch bei den Dichtern der Folgezeit hat er 
sich unter dieser Bezeichnung erhalten, vor allem aber 
in der Sprache des Rechtes. Von daher kam der 
terrninus in die Sprache des Volkes. Bis in die Jahr- 
hunderte der Kaiserzeit blieb er so in Geltung. Mit 
dem Wort odifia kann sich an terminologischer Be- 
deutung nur e i n Wort, irpiamnov, messen. Bei Homer 
begegnet es noch in der Bedeutung von Gesicht, ge- 
langt aber dann in allmählicher Entwicklung dazu, erst 
die Personen des Dramas und dann die Personen der 
Grammatik zu bedeuten. Niemals in der hellenischen 
und der hellenistischen Zeit ist rpooiunov die Person 
schlechthin geworden. Beispiele, wie bei Polybios, 
die man so verstanden hat, sind anders zu erklären. 
Erst unter dem Einflufs des lateinischen persona hat 
sich diese neue Begriffswandlung vollzogen. Persona, 
vom Theater und von der Grammatik ausgehend, tritt 
uns doch schon in Ciceros Zeit entgegen als die 
Rechtspersönlichkeit, geschieden von rechtlosen Wesen, 
wie Sklaven, Tieren und Sachen, und wird hieraus 
abgeschwächt zur Person schlechthin, llp-öaiunov folgte 
ihm hierin nach und überschwemmte in den ersten 
Jahrhunderten der Kaizerzeit die Schriften der griechisch- 
römischen Juristen nicht nur, sondern auch die Rede 
des Volkes. Beide Worte waren damit hinreichend 
zubereitet, um von christlichen Theologen in Erörte- 
rungen über die Trinität benutzt zu werden. Nur Ketzer, 
wie Sabellius und seine Anhänger, wagten es, inmitten 
dieser wüsten Streitigkeiten vermittels jrpoatuaov und 
dessen ältester Bedeutung in das alle klare Hellenen- 
tum zurückzugreifen. Durch die Kirchenväter war die 
Person, als persona oder als ixpöocunov, auf geistige 
Wesen, die drei Personen der Trinität, übertragen 
worden. Kant, indem er eine neue Epoche in der 
Behandlung des Begriffs heraufführte, setzte doch in 
ähnlicher Weise die Persönlichkeit in das Innerste des 
Menschen. Damit war der Begriff der Persönlichkeit, 
wie ihn das Altertum kannte und ausgebildet hatte, 
als eines in der Aufsenwelt hangenden und nach aufsen 
sich darstellenden Wesens auf den Kopf gestellt. 

Ferner legte der Klassensekretär vor eine 
Abhandlung des korresp. Mitgl. Prof. Dr. Albert 
Grünwedel in Berlin: »Der Weg nach Sambhala« 
(Öambalai lam yig) des dritten Grofs-Lama von 
bKra .sis Ihun po bLo bzari dPal Idan Ye ses. (Er- 
scheint in den Denkschriften.) Der dritte Grofs- 
Lama von bKra .sis Ihun po (1737—1779), dessen inter- 
essante Persönlichkeit durch den Bericht einer eng- 
lischen Mission an seinen Hof schon früh in Europa 
bekannt geworden ist, hat neben anderen Werken auch 
ein Buch »Weg nach ^ambhala« auf Veranlassung 
seiner Umgebung verfafst. Sambhala ist der Name 
eines mythischen Königreiches, das man in Hochasien 
liegend sich vorstellen mufs. Von diesem Lande aus 
erhielt der mittelalterliche Buddhismus ein merkwür- 
diges, synkretistisches Tantra- System, den Külacakra, 



der für die Kenntnis der Hierarchie Tibets von grund- 
legender Bedeutung ist. Die Literatur über Kälacakra 
und alles Hierhergehörige ist sehr umfangreich, aber 
noch fast unbekannt. Bei dem Mangel einer tibeti- 
schen Literaturgeschichte ist es die erste Aufgabe, 
Direktiven zu gewinnen, wie die einschlägige Literatur 
sich gliedert. Darüber gibt das vorliegende Buch wert- 
volle Auskünfte. Dabei zeigt sich der Verfasser als 
scharfer Kritiker, natürlich vom Standpunkt der gelben 
Kirche; er läfst zugleich durchfühlen, dafs er selbst 
die Berichte, die er auf Bitten seiner Umgebung re- 
produziert, nur als Produkte der Samädhi betrachtet. 
Wenn man nun auch dem indischen Begriffe zufolge 
der Samädhi sogar schöpferische Wirkung zutrauen 
darf, so soll doch im Sinne des Verfassers die ganze 
Überlieferung über das Reich Sambhala in das trans- 
szendente Gebiet verlegt werden. In echt tibetischer 
Weise äufsert er diese Überzeugung durch Paralleli- 
sierung: er stellt nämlich eine überlange Einleitung 
über das wirkliche Indien, seine Dynastien, die Ent- 
wicklung der Religion dort usw. voraus. Eine Menge 
Einzelheiten über die Tempel, die Lokalitäten der 
Tantraschulen, über die Kämpfe der Könige mit fremden 
Eroberern finden sich da, aber auch Spuren der Fahrten 
der von ihm nach Indien gesandten Pilgerkarawane 
und der Tätigkeit der Engländer. Was er über die 
buddhistischen Sekten erzählt, fufst hauptsächlich auf 
dem Tarkajvala (im Tanjur erhalten) und den Werken 
seines Zeitgenossen, des literarisch hochbedeutsamen 
Lalitavajra. Trotz einer bitteren Charakteristik des 
uns durch Vasiljev und Schiefner wohlbekannten Tära- 
natha fügt er sich den Wünschen seiner Umgebung 
und wiederholt den Inhalt der tibetischen Übersetzung, 
welche Täranätha von dem »Weg nach f^ambhala« des 
Nepäli-Patujita Amoghäiikusa gemacht hat. Er fügt 
andere Auszüge aus den Kommentaren des kanoni- 
schen Werkes Kalacakratantraräja über das Land 
.•^ambhala und endlich über seine Könige bei. 
Wenn dabei seine Kritik auch manchmal über das 
Ziel hinausschiefst, so erfahren wir doch eine An- 
zahl Büchertitel und gewinnen Einblicke in das 
literarische Getriebe der Lama -Klöster. Für die Vor- 
stellungen, welche ein hochgebildeter Lama im 18. 
Jahrh. von der Welt hatte, ist der geographische Teil 
des Werkes interessant; besonders beachtenswert sind 
noch die Mitteilungen über die Wiedergeburten der 
Grofs- Lamas, über die Versuche der gelben Kirche, 
die heterodoxen Systeme und die rote Sekte einzu- 
gliedern, ferner über das Leben in den Klöstern und 
ihre Ökonomie. 

Herr von Bissing legte vor eine Reihe von Er- 
gebnissen seiner gemeinsam mit Dr. Kees durch- 
geführten Untersuchungen: Über die Reliefs vom 
Sonnenheiligtum des Königs Rathures (U-noser-re) der 
V. Dynastie. Es zeigt sich, dafs bei dem Heb-sed, 
dem Hauptthema der Reliefs, es sich nicht um eine 
Osirifikation des Königs handelt, sondern um eine 
Anzahl von Prozessionen und Feiern, in denen das 
ganze Land dem Gott -König huldigt, dieser aber 
wiederum den sein Fest besuchenden Göttern Opfer 
des ganzen Landes zuweist. Ein Akt des Festes 
scheint eine Art Apotheose des Königs enthalten zu 
haben. Das Resultat entspricht genau der einzigen 
Schilderung des Festes aus altägyptischer Zeit, den 
Worten Ramesses III. im grofsen Papyrus Harris. 

In der math.-phys. Kl. legte Herr S. Günther 
für die Sitzungsberichte einen Aufsatz vor von Privat- 
doz. Dr. Karl Bopp (Heidelberg), betitelt: J. H. Lam- 
berts Stellung zum Raumproblem und zur Parallelen- 
theorie in der Beurteilung der Zeitgenossen. Des 



183 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



184 



ferneren beantragte er, in die »Abliandlungen« eine 
Reiiie von Arbeiten des genannten Verfassers über 
Lamberts wissenscliaftliche Leistungen aufzunehmen, 
und zwar würden diese unter folgendem Sammel- 
titel zusammenzufassen sein: J. H. Lamberts »Monats- 
bücfier« mit den zugehörigen Kommentaren. 

Herr S. Finsterwalder legte zwei für die Sitzungs- 
berichte bestimmteAbhandlungen vor: a) VonH. Lieb- 
mann: Eine Eigenschaft der C. Neumannschen Kon- 
figurationskonstanten. Es wird gezeigt, dafs im Ge- 
gensatz zur Ebene zwei inverse Bereiche im Raum 
nicht immer die gleiche Konfigurationskonstante be- 
sitzen, b) Von Max Lagally: Über die Bewegung 
einzelner Wirbel in einer strömenden Flüssigkeit. 
Helmholtz und Kirchhoff haben die Bewegung von 
Wirbeln (Strudeln) in einer ruhenden, unendlich aus- 
gedehnten Flüssigkeit untersucht. Hier wird die Auf- 
gabestellung in doppelter Hinsicht verallgemeinert, in- 
dem einesteils entweder von vornherein eine beliebige, 
wirbelfreie Strömung der Flüssigkeit zugelassen oder 
andernteils die Bewegung von Wirbeln in teilweise 
begrenztem Gebiete, z. B. um ein Hindernis herum 
studiert wird. 

Personalchronik. 

Der Direktor der Univ.-Bibliothek in Münster i. W. 
Geh. Reg. -Rat Dr. Karl Molitor ist in den Ruhestand 
getreten. Zu seinem Nachfolger ist der Oberbiblio- 
thekar an der Univ.-Bibl. in Breslau Dr. Aloys Bömer 
ernannt worden. 

Dem Bibliothekar an der Kgl. Bibl. zu Berlin Prof. 
Lic. Bernhard Bess ist der Titel Oberbibliothekar ver- 
liehen worden. 

Der Bibliothekar an der Univ.-Bibl. zu Beriin Dr. 
Johann Safs, dem vor kurzem der Titel Oberbiblio- 
thekar verliehen worden ist, ist zum Vorstand der 
Bibl. des auswärt. Amts ernannt worden. 

Neu erschienene Werke. 

E. Voullieme, Die Inkunabeln der Königlichen 
Bibliothek und der andern Berliner Sammlungen. Neu- 
erwerbungen der Jahre 1907 — 1914. Nachträge und 
Berichtigungen. [Beihefte zum Zentralbl. f. Biblio- 
thekswesen. 45.] Leipzig, Otto Harrassowitz. M. 5. 

Deutscher Literatur-Katalog 1914—1915- 
Leipzig, F. Volckmar & L. Staackmann. Geb. M. 4- 

Zeitschriften. 

Neue Jahrbüdier für das klassisdte Altertum, Ge- 
sdiichte und deutsche Literatur. 17. Jahrg. 33, 10. 
W. Nestle, Thukydides und die Sophistik. — F. Foer- 
ster. Die Laokoongruppe. — E. Hohl, Das Problem 
der Historia Augusta. 

Historisdi- politisdie Blätter für das katholisdie 
Deutsdiland. 155, 1. Neujahr 1915. — J— 1, Das 
Kriegsjahr. — Die Handelsrivalität. — A. Döberl, 
Bausteine zu einer Biographie des Bischofs J. M. von 
Salier. 3: König Ludwig I. und Sailer. — A. Rös- 
1er, »Heimgefunden«. — Rundschau. 

Österreidiisdie Rundsdiau. 41, 1. L. Frhr. von 
Jedina-Palombini, Der Krieg und die Engländer. 
— M. Frhr. v. Spiegelfeld, Die Auskunftsstelle des 
Roten Kreuzes für Kriegsgefangene. — F. Frhr. von 
Oppenheimer, Kriegsfursorge in Deutschland. — 
Kriegschronik. — M. Frank el, Kriegstagebuch. — 
F. Saiten, Abschied im Sturm (Forts.). — Fr. Ro- 
senthal, Das deutsche Soldatenstück. — R. Michel, 
Aus dem Felde. — R. H. France, Edaphon. Neues 



aus einer unterirdischen Welt. — H. Stümcke, Büh- 
nenstrategie. 

Rivista d'ltalia. 15 Novembre. F. d'Ovidio, 
L'origine della presente guerra. — N. Checchia, 
Senso e psiche. — G. Natali, Lorenzo Mascheroni 
poeta della scienza. — L. C. BoUea, Ire lettere di 
Tommaso Grossi. — G. della Valle, Le nuove finalitä 
della scuola popolare. — G. Gabetti, 1 riflessi del 
viaggio in Italia nell' attivitä poetica del Grillparzer. 
— A. Pilot, Venezia nel 1860 in attesa di Garibaldi. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Salvatore Minocchi, II Panteon. Origini del 
Cristianesimo. Florenz, B. Seeber Succ, 1914. 
IV u. 408 S. 8«. 

»La sentenza commune degli storici, che in- 
nanzi tutto il cristianesimo sia la sintesi del 
giudaismo, non ha piü valore. II materiale 
scientifico, pubblicato negli Ultimi decennii, per- 
suade a rintracciare !e origini del fatto cristiano 
nel complesso della intera civiltä greco-orientale, 
durante i secoli prossimamente anteriori e se- 
guenti alla istituzione dell' impero romano«. In 
diesen Worten fafst Minocchi selbst den Grund- 
gedanken seines neuen grofsen Werkes zusammen, 
von dem zunächst der 1. Band vorliegt. Er 
zerfällt wieder in zwei Teile, il tempio und il 
Cristo überschrieben, von denen der erste zu- 
nächst die innere Entwicklung der israelitisch- 
jüdischen Religion bis auf Esra und Nehemia 
schildert. Diese Kapitel kommen für jene 
Grundanschauung kaum in Betracht, um so mehr 
das nächste, misteri delF Oriente überschriebene 
— diese Titel, auch die der Unterabschnitte, 
sind wohl z. T. erst nachträglich gewählt und 
daher manchmal nicht ganz zutreffend. So 
handelt das genannte Kapitel vielmehr von dem 
Einflufs der orientalischen Religionen auf die 
israelitisch -jüdische und schätzt mit Recht den 
babylonisch-persischen viel höher ein als den 
ägyptischen. Doch wird auch der erstere etwas 
übertrieben. M. sagt selbst, es sei unmöglich, 
zu präzisieren, in welchem Verhältnis die israe- 
litische Religion ursprünglich zu der babylonischen 
gestanden habe, und fragt nur, ob Jahve etwa ein 
babylonischer Gott, genauer der Gewittergott Adad 
gewesen sei — er war wohl vielmehr von Haus 
aus ein Vulkangott — ; aber es geht auch zu 
weit, wenn M. behauptet: la legislazione mo- 
saica . . . ebbe la sua origine in Babilonia 
(S. 90) und sogar: ogni ideale manifestazione 
del giudaismo teocratico germina al sole di 
Babilonia (S. 91). Die spätere Entwicklung des 
Gottesbegriffs wird mit Recht vielmehr auf den 



185 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



186 



Parsismus zurückgeführt; doch werden in diesem 
zu wenig verschiedene Perioden unterschieden 
und wird so das Ganze etwas idealisiert. Auch 
die ungefähr mit Zarathustra gleichzeitigen reli- 
giösen Reformen in China, Indien, Griechenland 
(in Babylonien und Ägypten handelte es sich 
doch nur um Restaurationen) waren zu ver- 
schiedenartig, als dafs man sie alle als un unico 
fatto solenne (S. 105) bezeichnen dürfte. 

Ich rede nicht erst von den wenigen kleinen 
Übertreibungen, die sich mir in den andern Ka- 
piteln dieses ersten Teils (Ellenismo, Giudaisnio, 
La pienezza dei tempi überschrieben) zu finden 
scheinen, sondern wende mich sofort zu dem 
zweiten. Hier scheint mir M. namentlich in 
der Skepsis gegen die evangelische Überliefe- 
rung viel zu weit zu gehen und daher auch der 
Vergleich mit Zarathustra, von dem wir eben- 
falls nicht viel wüfsten, sehr zu hinken. Doch 
kann ich dieses abweisende Urteil hier natürlich 
nicht begründen; das Hauptinteresse M.s bezieht 
sich ja auch auf eine andere Frage, für die jene 
freilich die Voraussetzung bildet. Und in der 
Annahme von direkten heidnischen Einflüssen 
auf das älteste Christentum ist er nun sehr 
zurückhaltend; nicht nur die (von diesem selbst 
übrigens neuerdings aufgegebene) Theorie Frazers 
über den Tod Jesu wird abgelehnt, sondern auch 
manche andere religionsgeschichtliche Erklärun- 
gen einzelner evangelischer Überlieferungen wer- 
den sogar nicht einmal erwähnt. Die Entstehung 
des Glaubens an die Gottheit Christi soll wohl 
erst in dem zweiten Band eingehender geschil- 
dert werden; was wir jetzt auf S. 285 ff. darüber 
zu lesen bekommen, ist kaum genügend. M.s 
Schlufsurteil : la divinitä di Gesü fu il risultato 
owio della tendenza a concretare in un uomo 
realmente vissuto la fede universale che sino 
allora volgevasi intorno a puri simboli, la cui 
reale in consistenza troppo chiara appariva ad 
un Giudeo (S. 286) müfste mindestens weiter 
ausgeführt werden, bevor es als annehmbar be- 
zeichnet werden kann. 

Sonst stimme ich M.s Anschauung über das 
Verhältnis des ältesten Christentums zu anderen 
Religionen zu, und auch in der Beurteilung des 
Einflusses dieser auf die israelitisch -jüdische 
weiche ich nur in Einzelheiten von ihm ab. 
Dafs er auf manche Fälle, in denen ein solcher 
anzunehmen ist, nicht eingeht, liegt wohl in 
der Bestimmung seines Buches für einen weiteren 
Leserkreis, der auch die schöne, gehobene Dik- 
tion des Verf.s dienen wird. Einzelheiten wer- 
den z. T. in den Anmerkungen nachgebracht, 
in denen M. auch seine — meist deutschen — 
Gewährsmänner zitiert. Wie er mir freundlichst 



mitteilt, wird sein Buch, das ja eine für Italien 
fast ganz neue Auffassung der Ursprünge des 
Christentums vertritt, demnächst eine 2. Auflage 
erleben; vielleicht führt der Verf. dort so be-, 
kannte Werke wie Benzingers Archäologie, 
Schürers Geschichte, Wendlands Kultur auch in 
den neuesten Auflagen an. Ein Druckfehler ist 
mir in dem Buch nur auf S. 313 begegnet, wo 
der deutsche Vorname Kurt mit h geschrieben 
erscheint; ein Versehen oder eine Unklarheit 
liegt auf S. 304 f. vor, sofern danach die »libe- 
ralen Protestanten« die Logien des Matthäus 
mit dem Kern der Bergpredigt identifizieren 
sollen. Und wird M. nicht auch sonst sein Ur- 
teil über jene, bezw. die Redenquelle revidieren? 
Wird er an den Zweifeln an der Echtheit der 
Elephantinepapyri sowie von I. Kor. 11, 23 ff. 
15, 3 ff. festhalten? Andere Meinungsänderun- 
gen, die ich persönlich wünschte, würden auch 
seine Grundanschauungen betreffen und sind 
daher nach so kurzer Zeit wohl nicht zu er- 
warten. Möchte es dem Verf. also gegeben 
sein, diesem ersten bald weitere, in demselben 
Geist gehaltene Bände seines Werkes folgen zu 
lassen. 

Bonn. Carl Giemen. 

Mark the Deacon, The Life of Porphyry, 
Bishop of Gaza. Translated with introduction 
and notes by G. F. Hill [Keeper of coins and 
medals am Britischen Museum]. Oxford, Clarendon 
Press (London, Henry Frowde), 1913. XLIII u. 
151 S. 8". üeb. Sh. 3 6 d. 

Dieses Buch produziert nicht neue wissen- 
schaftliche Erkenntnisse und erhebt auch nicht 
diesen Anspruch. Es möchte den Studenten 
einführen in das Leben des Porphyrius von Gaza. 
Es bietet zu diesem Zwecke eine englische Über- 
setzung der vita Porphyrii episcopi Gazensis, 
die Markus Diakonus um 420 seinem Lehrer 
und Freunde Porphyrius geschrieben hat. Hill 
legt den Text zugrunde, den die Mitglieder des 
Bonner philologischen Seminars im Jahre 1895 
herausgegeben haben, und zwar bietet er die erste 
englische Übersetzung, nachdem J. B. Bury 1889 
in »The history of Later Roman Empire« I, S. 200/5 
nur die zeitgeschichtlich besonders wichtigen 
Kapitel 37 — 49 übersetzt hatte. Der Über- 
setzung ist eine Einleitung von 40 Seiten bei- 
gegeben, die besonders die Geschichte der Stadt 
Gaza behandelt und das Leben des Porphyrius 
skizziert. Dem Texte folgen auf S. 115 — 143 
eine gröfsere Reihe von Anmerkungen, die im 
wesentlichen darauf angelegt sind, dem Studenten 
das Verständnis zu edeichtern. Es folgt ein 
englischer und lateinischer Index und ein kleiner 



187 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



Index griechischer Worte. Das Büchlein scheint 
mir seinem Zwecke zu entsprechen. 

Erlangen. Hermann Jordan. 



Notizen und Mittellungen. 

Zeitschriften. 

Deutsch- Eva ngelisdi. Januar. Gebet zum Kriegs- 
neujahr. — H. Gunkel, Herr Gott, ist es nun genug? 

— K. Gombel, Von Friedensfreunden und Neutralen. 

— M. Schian, Die englischen Christen und der Krieg. 

— B. L. Frhr. von Mackay, Das religiöse Problem 
und die Zukunft Rufslands. — H. M. Elster, Gustav 
Frenssens »Bismarck«. 

Theologische Quartalsdirift. 96, 3. Belser, Zu 
Joh. 4, 20—24 und Hebr. 13, 10. — P. Riefsler, Zur 
Geographie der Jubiläen und der Genesis. — C. J. 
Merk, Die Epiklese. Ein neuer Lösungsversucli. — 
W. Koch, Der authentische Charakter der Vulgata im 
Lichte der Trienter Konzilsverhandlungen. — A. Steg- 
mann, Zur Datierung der »drei Reden des lil. Atha- 
nasius^gegen die Arianer«. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

t Raoul Richter, Religionsphilosophie. 
Leipzig, Ernst Wiegandt, 1912. VIII u. 178 S. 8°. 
M. 3. 

Raoul Richter will in seiner Religionsphilo- 
sophie aus allen Religionen den tatsächlichen 
Allgemeinbegriff ziehen und diesen benutzen, 
um den ewig gültigen idealen Normbegriff von 
Religion, die reine Religion, festzustellen. Er 
findet als Allgemeinbegriff »eigentlich nicht mehr, 
als dafs Religion ein eigentümliches seelisches 
Verhalten des. Menschen zu den letzten, allge- 
meinsten Zielen bedeutet«. Dies ist der Aus- 
gangspunkt der philosophischen Untersuchung, 
welche die nähere Beschaffenheit dieser seeli- 
schen Funktion festzustellen hat. 

Seiner Form nach ist das religiöse Verhalten 
nicht Erkenntnis; ausführlich widerlegt der Verf. 
die Möglichkeit einer besonderen religiösen Er- 
kenntnisart durch Offenbarung, welch letztere 
ihm nach seinem erkenntnistheoretischen Stand- 
punkt nicht von vornherein ausgeschlossen sein 
kann (Wunder sind nur unwahrscheinlich, noch 
nie beobachtet worden). Ebenso ist Religion 
nicht Fürwahrhalten auf ein noch so berechtig- 
tes Interesse hin (Postulate der praktischen Ver- 
nunft), auch nicht Erkenntnis der Phantasie 
durch Symbole, ihr Inhalt ist auch nicht der 
ästhetische Wert solcher symbolischen Dichtung. 
Religion ist aufs engste mit der Moral verknüpft, 
sie besteht in nichts anderem als darin, dafs 



»überall Handeln, Wollen, Fühlen auf letzte Zu- 
sammenhänge bezogen werden«. 

Die letzte Einheit, zu der sich jene letzten 
Elemente der Wirklichkeit zusammenschliefsen, 
bezeichnet R. als Gott, den er mit der endlosen 
Unabgeschlossenheit des Daseins gleichsetzt, in 
pantheistischer Fassung. Das religiöse Ver- 
halten des Menschen zu Gott bestimmt sich 
daher durch das Verhalten zur Welt, welches 
nun nicht auf eine restlos aufgehende Formel 
zu bringen ist; weder unbedingte Weltbejahung 
noch unbedingte Weltverneinung ist möglich. 
Mehr durch einen Akt eigener freier Wahl er- 
klärt sich der Verf. für das System mehrerer 
Ideale, der universellen Güte, Schönheit, Wahr- 
heit und Persönlichkeitsentfaltung. 

Durch dreierlei ist die vorliegende Arbeit 
gekennzeichnet. Sie sucht für ihre Aufstellun- 
gen auf jeden Fall unbedingte Allgemeingültig- 
keit zu erreichen, oft sehr auf Kosten des kon- 
kreten Inhalts (so vor allem bei Bestimmung des 
Moralprinzips), ihre Religion soll normativ sein 
für jeden mit den Vollkräften des Geistes be- 
gabten Menschen. Dagegen zeigt sich zwei- 
tens ein Zurücktreten der gesetzlichen Notwen- 
digkeit und unverbrüchlichen Gewifsheit mensch- 
licher Erkenntnis. Abgesehen von Logik und 
Mathematik und den unmittelbaren psychischen 
Phänomenen ist jede Erkenntnis nur Wahrschein- 
lichkeit oder Vermutung. So tritt alle metempi- 
rische Erkenntnis, wie die der Realität der 
Aufsenwelt oder auch die Gottes, unter eine 
blofse Vermutungsgewifsheit. Da der Verf. in 
der Religion nur die emotionale Seite ins Auge 
fafst, genügt ihm diese Wertung der Gottes- 
erkenntnis. Endlich wird der besondere Cha- 
rakter des religiösen Phänomens als unmittel- 
baren Gefühlserlebnisses ausgeschaltet oder doch 
als sekundär hingestellt zugunsten jener Auf- 
fassung der Religion als einer auf die letzten 
Zusammenhänge gerichteten Moral : ein Erbteil 
Kants. Jedoch verdient diese Arbeit volle Be- 
achtung wegen ihrer Klarheit, Vorsicht und 
ihres Gedankenreichtums. 



Göttingen. 



E. Kohlmeyer. 



Robert Saitschick [Doz. f. Literaturgesch. u. russ. 
Sprache an der Eidgenöss. Polytechn. Schule in Zürich, 
Prof. Dr.], Der Mensch und sein Ziel. Eine 
Lebensphilosophie ohne Umwege. München, C. H. 
Beck (Oskar Beck)', 1914. III u. 338 S. 8». M. 4,50, 
geb. 6. 

Von Robert Saitschick, dem feinsinnigen 
Essayisten, habe ich bereits das formvollendete, 
gedankenreiche Buch »Wirklichkeit und Voll- 
endung« als wertvolle, anregende Lektüre be- 



189 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



190 



grüfsen können. In dem vorliegenden Werke 
hat der Verf. zu meiner lebhaften Freude den 
Reichtum seiner Gedanken, der in dem ersten 
Buch in zu bunter Fülle vorlag, um einige 
wenige Hauptprobleme der Lebensführung grup- 
piert. Die Einleitung über das Rätsel des 
Lebens zeigt in religiös-ethischer Betrachtung, 
dafs die Ausscheidung der tragischen Schuld 
nicht eine Erhöhung, sondern eine Verflachung 
des Menschen zur Folge haben würde, dafs es 
ohne Leiden kein Verstehen der Lebenstragödie 
gibt, dafs wir in uns selbst eine Zusammen- 
setzung von Licht und Schatten finden. Aus- 
führlich behandelt S., bei dem der pessimistische 
Grundton leise einem abgeklärten Lebensherois- 
mus zu weichen beginnt, dann die Schatten- 
seiten des Lebens, Unwahrhaftigkeit, Neid, Zorn, 
Geiz, Genufssucht, Sinnenlust, Trägheit, Zwie- 
tracht, Überhebung. Das folgende Kapitel von 
der Erkenntnis handelt vom Wert und den Zielen 
des Erkenntnistriebes. Eigentümlich ist die 
Schlufswendung, die vor intellektuellem Solipsis- 
mus warnt und zum engen Anschlufs an die 
gegebene Lebensgemeinschaft auffordert. 

In dem Kapitel vom Tragischen finden sich 
Erörterungen von Bedeutung über das Genie, in 
dem über das Leiden religiös-ethische Bemer- 
kungen, die eine Art allgemeinen Skeptizismus 
enthalten. »Je tiefer unser Bewufstsein der 
Schranken ist, gegen die wir hienieden zu 
kämpfen haben, desto tiefer ist auch unsere Ge- 
sinnung. . . . Die beste Philosophie ist doch 
die, die weifs, dafs sie keine befriedigende Ant- 
wort auf die letzten Fragen geben kann. Die 
Philosophie vermag nicht die Würde des Menschen 
inmitten der Drangsale und Leiden aufrecht- 
zuerhalten: im besten Falle kann sie dem Leiden 
mit der künstlichen Gebärde des Trotzes be- 
gegnen« (S. 21 6f.) 

Auf eine geistvolle Zwischenbetrachtung über 
den Geist der Propheten folgt dann das letzte und 
wertvollste Kapitel »von den Höhen«. Ein ab- 
geklärter, harmonisierender Idealismus lehrt eine 
tatkräftige Erhöhung und Erhebung des Lebens 
und eine Verbreiterung ebensowohl als eine 
Vertiefung der gesamten Geisteshaltung. 
Hannover. Bruno Jordan. 

Albert Streuber [Dr. phil.], Beiträge zur Ge- 
schichte des französischen Unterrichts 
im 16. bis 18. Jahrhundert. I: Die Ent- 
wicklung der Methoden im allgemeinen 
und dasZiel der Konversation im besonde- 
ren. [Romanische Studien, veröff. von E. Ehe- 
ring. Heft 15.] Berlin, Emil Ehering, 1914. 171 S. 
8». M. 4,50. 



Dem Titel hätte zugefügt werden sollen: in 
Deutschland, denn der französische Unterricht 
anderwärts, z. B. in England, ist von der Unter- 
suchung ausgeschlossen. Wenigstens die Nieder- 
lande dürften, insbesondere für die älteren Ent- 
wicklungsphasen, wertvolles Material bieten. In 
seinen einleitenden Bemerkungen setzt sich der 
Verf. mit Dorfeid und A. Lehmann, die bereits 
vor ihm über die Geschichte des französischen 
Unterrichts während des 17. und 18. Jahrh.s 
gehandelt hatten, auseinander und schildert dann 
zunächst den Unterricht im 16. und 17. Jahrh. 
und die Stellung der Konversation innerhalb 
desselben, darauf in gleicher Weise den Unter- 
richt im 18. Jahrh. Im einzelnen behandelt er 
getrennt die deduktive und die induktive Richtung 
sowie das gemischte Lehrverfahren, nachdem er 
zuerst den Beginn des französischen Unterrichts 
und seine Entwicklung im 16. Jahrh. dargestellt 
hat. Mit grofsem Fleifs hat er die umfang- 
reiche grammatische Literatur für seine Zwecke 
ausgebeutet und die auf den Unterricht bezüg- 
lichen Äufserungen der Grammatiker grofsenteils 
wörtlich mitgeteilt. Für das 16. Jahrh. sind 
diese allerdings recht spärlich und dürftig, so 
dafs es mifslich erscheint, aus ihnen allgemeine 
Schlufsfolgerungen über die beim Unterricht im 
16. Jahrh. beobachtete Methode ziehen zu wollen. 
Nicht genügend beachtet scheint mir auch der 
Umstand, ob es sich, wie im 16. und 17. Jahrh. 
fast durchweg, um Einzelunterricht oder um den 
Unterricht an Schulen handelte. Für das 17. 
und 18- Jahrh. ist das Material bei weitem reich- 
haltiger und ergibt deutlich, dafs sich die beiden 
Richtungen, die sich auch heute noch bekämpfen, 
schon damals gegenüberstanden, dafs sie sich 
aber vielfach beeinflufsten und gegenseitig ver- 
vollkommneten, so dafs ein induktiver Klassen- 
unterricht, wie ihn die heutigen Reformer er- 
streben, himmelweit von dem ebenso charakteri- 
sierten Privatunterricht des 16. — 18. Jahrh.s ab- 
steht, nicht nur der Methodik, sondern auch dem 
Ziele nach. Was die Darstellung anlangt, so 
ist sie zwar etwas breit, aber im übrigen klar 
und ansprechend. Ungern vermifst habe ich 
einen Index, der die Wiederauffindung der an- 
geführten Einzelzeugnisse der Grammatiker 
wesentlich erleichtert hätte. 

Greifswald. E. Stengel. 

Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werke. 

W. Windelband, Präludien. Aufsätze und Reden 
zur Philosophie und ihrer Geschichte. 5. Aufl. 2 Bde. 
Tübingen, Mohr (Siebeck). M. 10. 






191 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



192 



Zeitschriften. 

Psydiologisdie Studien. 9, 6. G. Buch holz, 
Über die Beeinflussung tachistosliopischer Auffassung 
durch vorangehende Eindriicl<e. — Fr. Giese, Unter- 
suchungen über die Zöllnersche Täuschung. 

Viertetjahrshefte fiirwissenscfiaftUdie Philosophie 
und Soziologie. 38, 4. H. Werner, Eine psycho- 
physiologische Theorie der Übung. 

Neue Jahrbüdier für Pädagogik. 17. Jahrg. 34,10. 
E.Stemplinger, Die neue Schulordnung für die höhe- 
ren Lehranstalten Bayerns vom 30. Mai 1914. — O. 
Vogt, Das Genus des lateinischen Substantivs in zeit- 
gemäfser Betrachtung. — F. Stroh mey er. Zur stilisti- 
schen Vorbereitung der freien Arbeiten im Französischen. 

— W. Holtschmidt, Deutsche Bildung auf unseren 
höheren Schulen. 

Blätter für höheres Sdiulwesen. 32, 1. Fr. Lüdtke, 
Die Lage des Geschichtsunterrichts in Prima vor und 
nach dem Kriege. — R. Eickhoff, Tsingtau. — E. 
Dihle, Eine wichtige Veröffentlichung. 

Deutsdies Philologen-Blatt. 23, 1. F. Lortzing, 
Worte der Erinnerung an Paul Krueger. — A. Biese, 
Der Krieg in der Poesie. — A. Hedler, Staatsbürger- 
liche Erziehung in jedem Unterrichtsfach. — B. Gaster, 
Deutsche Austauschschüler in Frankreich. — H. Güld- 
ner. Die Versorgung der Hinterbliebenen unserer im 
Kriege gefallenen Amtsgenossen. — E. Dihle, Kriegs- 
hilfe. II und III. — O. Reifsert, Direktoren als 
Warenagenten. — W.Schwarz, Die Bochumer Hinter- 
bliebcnenkasse für die höheren Lehranstalten. 

Frauenbildung. 13, 12. Martha Drefsler, Der 
Aufsatz in der dritten und vierten Klasse des Lyzeums. 

— Köhler, Fremd- und Lehnwort in der höheren 
Mädchenschule. — Literaturbericht: H. v. Soden, 
Religion; Eleonore Lemp, Bücher und Bilder für die 
Jugend. 

Zeitsdirift für mathematischen und naturwissen- 
sdiaftlidien Unterridit. 45, 12. W. Lietzmann, Der 
mathematisch - naturwissenschaftliche Unterricht im 
Dienste der militärischen Vorbereitung der Jugend. — 
J. Dronke, Pol und Polare im Unterricht der ana- 
lytischen Geometrie. — K. Boecklen, Das verbesserte 
dritte Kepplersche Gesetz. — M. Prodinger, Über 
das Verhältnis der physikalischen Schülerübungen zum 
fortlaufenden Klassenunterricht auf der Unterstufe der 
Mittelschulen. 



Allgemeine und slavische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Relerate. 
Sigurd Agrell [Doz. f. slav. Sprachen an der Univ. 
Lund], Intonation und Auslaut im Slavi- 
schen. [Archivesd'etudesorientales, publiees 
par J.-A. Lundell. Vol. 7.] Upsala, K. W. Appelberg, 
und Leipzig, Otto Harrassowitz, 1913. V u. 120 S. 
8». M. 4,15. 

Tore Torbiörnsson [Doz. f. slav. Sprachen an der 
Univ. Upsala], Kritische Bemerkungen zur 
slavischen Laut- und Akzentlehre. [S.-A. 
ausLeMondeOrientalVIII,S.116— 168.] Upsala, 1914. 



Die Schriften der beiden schwedischen Ge- 
lehrten gehören eng zusammen: Torbiörnssons 
kritische Bemerkungen beziehen sich durchweg 
auf das Werk von Agrell. Wir haben es also 
in der Hauptsache nur mit diesem zu tun. 

Der erste Teil der Agrellschen Schrift, vom 
Verf. nur als eine Art Einführung gedacht, be- 
spricht gewisse Fragen der baltischen Akzent- 
lehre, besonders die Frage nach dem gegen- 
seitigen Verhältnis der litauischen und der letti- 
schen Betonung. Bis vor nicht allzu langer 
Zeit war eine Vergleichung dieser Gröfsen über- 
haupt nicht möglich, erst die Feststellung einer 
dreifachen Betonung im Lettischen hat sie er- 
möglicht; wir verdanken diese Feststellung be- 
kanntlich dem lettischen Forscher Endzelin, 
wenigstens hat er sie erst für den Vergleich 
mit dem Litauischen fruchtbar gemacht, s. Bezzen- 
bergers Beiträge 25, S. 259 ff. In langen Silben 
oder Diphthongen — kurze Silben kommen 
nicht in Betracht, da sie im Litauischen ebenso 
wie im Lettischen keinerlei Akzentunterschiede 
aufweisen — entspricht nach Endzelin der sog. 
»fallende Ton« des Lettischen dem »geschleif- 
ten« des Litauischen, der »gedehnte Ton« des 
Lettischen (ein Ton mit nicht sehr deutlicher 
Steigung) dem litauischen »Stofston«, endlich 
der »gestofsene Ton« des Lettischen (ein fallen- 
der, dialektisch aber auch steigender Ton) dem 
litauischen Stofston in solchen Fällen, wo die 
gestofsene Betonung mit Akzentlosigkeit wechselt. 
Das Verhältnis ist gewifs merkwürdig, denn be- 
kanntlich ist der litauische »geschleifte« Ton, 
nach Kurschats Beschreibung wenigstens, ein 
steigender, der »gestofsene« dagegen allgemein 
ein fallender Akzent, so dafs sich die etymo- 
logisch übereinstimmenden Akzentqualitäten pho- 
netisch z.T. direkt widersprechen; wie der Wider- 
spruch sich etwa löst, das hat schon Endzelin 
angedeutet; A. aber will das alles offenbar nicht 
gelten lassen: er läfst den lettischen Akzent viel- 
mehr aus dem litauischen sekundär entstehen 
durch eine Akzentänderung, die ursprünglich nur 
bestimmten Formen des Paradigmas zukam und 
sich von da mit bewundernswerter Regelmäfsig- 
keit auf die übrigen Formen ausdehnte. Den 
Grund dieser Akzentänderung findet er in 
dem Schwund oder der Kürzung des Vokals 
der folgenden Silbe, also: durch den Ausfall 
des a in der Endung sei der steigende Ton 
von lit. dewas »Gott« in einen fallenden über- 
gegangen, daher lett. devs mit dem lettischen 
»fallenden« Ton, und danach dann das ganze 
Paradigma im Lettischen. Oder: die baltische 
Verkürzung der Endung in lit. acc. sg. alga 
»den Lohn« ^ griech. aX(f»]v habe bewirkt, 



193 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



194 



dafs der steigende in einen fallenden Ton über- 
ging, daher lett. älga im ganzen Paradigma. 
Entsprechend auch das umgekehrte: v'ejas soll 
durch den Schwund des a eine Akzentverände- 
rung in der ersten Silbe durchgemacht haben, 
so dafs dem litauischen gestofsenen (d. h. fallen- 
den) im Lettischen der gedehnte (in Endzelins 
Beschreibung steigende) Akzent entspricht: vejs. 
Alles das müfste auf spezifisch lettischen Laut- 
gesetzen beruhen, denn A.s Versuch, auch das 
Litauische an diesem Lautgesetz zu beteiligen, 
ist von vornherein abzulehnen , wir wollen 
daher auf die Ungereimtheiten, die sich aus 
dieser Erweiterung des Gesetzes ergeben, hier 
auch gar nicht eingehen. Aber ob das Gesetz 
auch nur fijr das Lettische gelten kann, ist höchst 
fraglich. Jedenfalls fehlt es gänzlich an einem 
Beweis dafür. A. stützt sich so gut wie aus- 
schliefslich auf Endzelins Material, das nach den 
Paradigmata der Kurschatschen Grammatik ge- 
ordnet und nicht allzu reichhaltig ist. Nun gibt 
es ja fast in jedem baltischen Paradigma eine 
und die andere Form, die im Sinne A.s Akzent- 
änderung erfahren haben könnte, und die dann 
den neuen Akzent auf andere Formen übertragen 
haben könnte. Aber ein Beweis, auch nur 
eine Wahrscheinlichkeit, dafs es so gewesen sei, 
ist daraus natürlich nicht zu gewinnen, und die 
Regelmäfsigkeit, mit der hier bestimmte (z. T. 
ganz wenige) Formen des Paradigmas ihren 
Akzent durchgesetzt haben sollen, hat etwas 
völlig Unglaubhaftes. Man tut wohl besser, die 
Auflösung der Widersprüche mit Endzelin in 
einer genaueren Erforschung der. lettischen und 
litauischen Dialekte zu suchen, zumal dafs 
zwischen dem litauischen geschleiften und dem 
lettischen fallenden Akzent der sog. »steigend- 
fallende« Akzent der niederlitauischen Mund- 
arten vermittelt, scheint mir sicher. Für den 
gestofsenen (fallenden) Akzent des Litauischen 
mag z. B. darauf verwiesen werden, dafs wiederum 
im Niederlitauischen (nach K. Jaunis Beschrei- 
bung) das Intervall beim fallenden Ton geringer 
ist als im Hochlitauischen. Man wird also ver- 
mutlich ganz ohne die gewaltsamen Konstruktio- 
nen A.s auskommen. 

Noch origineller, aber leider wohl ebenso 
unfruchtbar ist der zweite Teil des Buches, ein 
Versuch, die slavische Liquidametathese aufzu- 
hellen. Das vestigia terrent sollte sich freilich 
jeder Forscher zurufen, der diesem Gebiete naht, 
zum wenigsten aber darf man mehr Sinn für 
das Naheliegende fordern, als sich hier offen- 
bart. Die bisherigen Vorstellungen über das 
Endergebnis der Liquidametathese schienen un- 
angreifbar, sie waren gewonnen aus einer ganzen 



Fülle übereinstimmenden Materials. So nahm 
und nimmt man an, dafs einem slavischen or 
(zwischen Konsonanten) im Russischen oro, im 
Südslavischen und Cechischen ra, im Polnischen 
ro, im Ostseeslavischen z. T. noch ar entspreche, 
und ähnlich in den verwandten Fällen (o/, er, el 
zwischen, bezw. vor Konsonanten). Die ver- 
schiedenen Akzentqualitäten äufsern sich dabei 
nach der Ansicht der meisten nicht anders als 
sonst, d. h. sie äufsern sich im Russischen als 
Unterschied zwischen der Betonung orö und öro, 
sonst meist als Längenunterschiede. Im ein- 
zelnen waren natürlich Meinungsverschieden- 
heiten möglich, und erst recht waren verschie- 
dene Meinungen möglich über den historischen 
Ablauf der Prozesse, deren Endergebnis wir vor 
uns sehen. Aber an dem Endergebnis selbst 
und an seiner Lautgesetzlichkeit hat man wohl 
kaum gezweifelt. Dies tut nun aber A. Auch 
hier sieht er in dem, was vor Augen liegt, nur 
eine Folge von z. T. komplizierten Ausgleichun- 
gen. Das wahrhaft Lautgesetzliche entdeckt er 
in ein paar einzelnen Worten, denen man bisher 
in diesem Zusammenhange gar keine Beachtung 
geschenkt hatte. Einmal wird nachzuweisen 
versucht, dafs die Form -oro-, die sonst nur 
im Russischen und nur im Inlaut gefunden wird, 
gelegentlich auch im absoluten Anlaut und dann 
auch aufserhalb des Russischen vorkomme. — 
Dieser Erklärung werden bei A. die Worte unter- 
zogen: gemeinslav. olovo, olovz »Blei« (mit 
Rücksicht auf lit. alwas, lett. alws »Zinn«), russ. 
dial. olönno »vor langer Zeit«, slov. (dialektisch) 
orokati »singen, wie die Hirten dem Vieh zu- 
singen«; andere Fälle, die A. mit einem »viel- 
leicht« versieht, seien hier übergangen. Warum 
nur gerade hier die Stufe olo-, oro- sich erhalten 
haben sollte, wird nicht — oder doch nicht be- 
friedigend — erklärt, die Worte gehören aber 
wohl überhaupt nicht hierher: olovo aus 'olvo- 
herzuleiten liegt kein Grund vor, denn altlit. 
alawas »Blei«, von A. selbst ein paar Seiten 
später zitiert, zeigt, dafs das baltische alwas 
entweder ein slavisches Lehnwort oder seiner- 
seits aus alawas entstanden sein mufs'). orokati 

') allawas wird von Bezzenbcrger, Beitr. z. Gesch. 
der litauischen Sprache, aus Bretkcns Bibel als »Richt- 
blei« zitiert. Der Gedanke könnte aufkommen, dafs 
alwas ein echtlitauisches Wort und alawas Entleh- 
nung sei. Das wird aber durch die Tatsachen nicht 
gestützt, denn Bretkens Bibel gebraucht, wie Bezzen- 
bcrger ebenda zeigt, auch alwas in der gleichen tech- 
nischen Bedeutung. Es kann also zwischen alawas und 
a/was kaum einandcresVerhäUinsobwalten, als zwischen 
gelezis und gelzis, zwischen altlit. elenis und nlit. 
elnis, altlit. acc. sg. gerusze und nlit. gerszi »Reiher«, 
welinas und welnias. Bezzenbcrger a. a. O. S. 67 hat 



195 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



196 



gehört zu den zahlreichen Schallverben auf -kati, 
deren Stamm vielfach zweisilbig erscheint^), die 
unter olönno von A. zitierten Fälle erklären sich 
wohl meist durch Dissimilation. 

Für den Inlaut setzt A. sowohl im West- 
slavischen wie im Südslavischen ar als eine 
regelmäfsige Form an. Von den polnischen, 
durch Brückner zuerst gesammelten Formen 
sehen wir ab, ebenso von den ostseewendischen 
a/-Formen; neu und recht erstaunlich sind die 
Nachweise für ar im Öechischen und Südslavi- 
schen: Die Worte, die hier vereinigt stehen, um 
das Lautgesetz zu stützen, sind teils Lehnworte, 
teils, aus dem Lexikon aufgelesen, Worte aus 
einer Sphäre, in der man Offenbarungen über 
die Lautgesetze kaum suchen darf^), teils sind 
es dialektische Worte, die im Dialekt vielleicht 
ihre Erklärung finden^). Da alles dies offenbar 
gar nicht hergehört, so können wir es uns er- 
sparen, die »natürliche Hypothese« kennen zu 
lernen, mit der A. den ar-Formen ihren Platz 
in der Vorgeschichte der slavischen Sprachen 
anweist (S. 29 L). 

Leider werden die «/--Formen für A. Anlafs 

hier »Svarabhakti« angenommen; es braucht heute 
aber nicht mehr gesagt zu werden, dafs die Formen 
mit Zwischenvokal die alteren sind, und nur die Frage 
sei an der Hand des Bezzenbergerschen Materials 
noch aufgeworfen, ob nicht die Synkope z. T. durch 
den Wortumfang bedingt ist: also gelezis, gelezes, 
gelez\, aber bereits gelzimi und gelzinis. Wirkliche 
»Svarabhakti« würde nur das von Bezenberger zitierte 
pilanas bieten, doch war das einzige Beispiel dafür 
im Neudruck nicht festzustellen. 

^) Speziell aus dem Slowenischen nenne ich koko- 
dakati »gackern«, kukurikati »krähen«, danajkati 
»lustige Lieder singen«, mavkati. mijavkati, njavkati 
»miauen« u. a. Über die spezielle Bildung von orokati 
läfst sich nichts weiter sagen, da sachliche Erläuterun- 
gen über diesen »Gesang« fehlen. Wahrscheinlich ist es 
ein Dialektwort, irgendwo von irgendwem aufgezeichnet, 
und fortgepflanzt von allen Lexikographen, die Reich- 
tum für den Hauptvorzug des nationalen Wörterbuchs 
halten. 

') So z. B. cecli. stari) balbous »Murrkopf«, von 
A. zu blb^ »blöde« und blaboliti »schwatzen« gestellt, 
was schon der Bedeutung nach nicht gerade anspricht, 
oder z. B. cech. chaltiti »fressen«, das von Jungmann als 
vereinzelt im Gebrauche angeführt wird, und das die 
neueren Wörterbücher teils ohne Vorbehalt nennen, 
teils weglassen. 

°) Sicheres läfst sich darüber meist nicht sagen: 
so ist das von A. besonders gelehrt behandelte 
»cechische« charva, cliarväni, charvati »wehren«, 
slovakisch, d. h. es verdankt sein Leben in den cechi- 
schen Wörterbüchern der Autorität Bernoläks, auf 
diesem fufst Jungmann, und auf diesem wieder Kott 
und Rank. Erklärbar ist es freilich im Slovakischen 
zunächst auch nicht, aber das Wort fehlt z, B. in Loos' 
Wörterbuch, ist also vielleicht gar nicht allgemein 
slovakisch, sondern wiederum nur dialektisch und 
könnte dann möglicherweise ein ar aus r haben. 



zu einem neuen Exkurs über die slavische Be- 
tonung: die Intonationsänderung durch Verkür- 
zung des ä in der Endsilbe soll nicht nur im 
Lettischen (und überhaupt im Baltischen), son- 
dern auch im Slavischen statthaben, d. h. es 
soll vor allem im nom. sg. der Feminina und 
im nom. plur. der Neutra eine Akzentänderung 
in der Stammsilbe eingetreten sein. Im allge- 
meinen soll das Lautgesetz freilich durch Ana- 
logiebildungen wieder um seine Wirkung ge- 
bracht sein. Gültig findet er es z. B. im cech. 
ryba statt des erwarteten ryba und ähnlichen 
Fällen. Es ist charakteristisch, dafs sich diese 
Erwägungen vor allem auf das Cechische und 
Slovakische gründen, d. h. auf zwei Sprachen, 
die nur Quantitäts-, keine Akzentunterschiede 
überliefern. Die cechischen Kürzen, soweit sie 
zurzeit methodisch erklärbar sind, haben aber 
bereits andre und bessere Erklärungen gefun- 
den '), und was A. über das Slowakische sagt, 
beruht auf Unkenntnis. Aufschlufsreichere Spra- 
chen, wie das Russische und das Serbokroatische, 
sind, wie A. selbst sieht, sehr zurückhaltend mit 
Beweisen für seine Theorie. Hier aber soll das 
erwähnte Lautgesetz eben andere Folgen ge- 
habt haben. Es soll nämlich dadurch, »dafs 
das kurze auslautende -a stark intoniert war 
oder wurde« (S. 32)^) eine ganze Anzahl von 
Feminina den Ton von der Stammsilbe auf die 
Endsilbe geworfen haben : so erklärt er das Ver- 
hältnis von cech. chväla zu sbkr. hväla aus 
hvälä, russ. chvalä und ähnliches: alle diese 
sollen ursprünglich stammbetont gewesen sein 
wie cech. vira =: sbkr. vjera. Warum das 
alles? Weil zufällig beide Kategorien im Cechi- 
schen einen langen Vokal in der Stammsilbe 
haben und in russischen Dialekten gelegentlich 
(gewifs selten genug) ein aus andern Formen 
übertragener Stammsilbenton in diesen Worten 
erscheint. Ich denke, die bisherigen Erklärun- 
gen, meine nicht ausgenommen, leisten mehr 
zur Aufhellung der Tatsachen. 

In dem letzten Abschnitt wendet sich das 
Glück: während bis dahin im allgemeinen von 



^) Hier wie stets behandelt A. die cechischen Quan- 
titätsverhälfnisse als den absolut treuen Ausdruck sla- 
vischer Akzentqualitäten: die cechische Kürze ent- 
spricht der einen Akzentqualität, die Länge der andern. 
Diese Auffassung ist aber wohl kaum noch zeitgemäfs. 
Bezüglich ryba usw. kann wohl gesagt werden, dafs 
sich diese Fälle zumeist aus dem häufigen Gebrauch 
der Pluralformcn erklären, da in den meisten Kasus 
des Plurals die Länge bekanntlich nicht statt hat. 
Dieser Erklärung entziehen sich, soviel ich sehe, nur 
petia, stfedia und vina, sie werden aber wohl noch 
irgendwie ihre Aufklärung finden. 

^ Von solchen unvorliergesehenen Naturereignissen 
weifs das A.sche Buch bisweilen zu berichten. 



197 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



198 



Einwirkungen des Auslauts auf den Akzent der 
Binnensilben die Rede war, treten nun diese auf 
und beeinflussen den Auslaut. Vor allem glaubt 
A. in der Frage nach dem Schicksal von -os 
und -om im Slawischen weiterhelfen zu können. 
Er verwirft vor allem Fortunatovs Erklärung, aber 
auch die Leskiensche; nach ihm haben vielmehr 
-OS und -om gleichartige Schicksale, abhängig 
von den Akzentverhältnissen der vorangehenden 
Silbe: wenn diese steigend betont war, blieben 
-OS, -om als -o erhalten, andernfalls wurden sie 
zu -8 verdumpft. Durch eine solche Ver- 
dumpfung des -om > -5 mufsten zahlreiche 
Neutra im nom. acc. sg. die äufseren Kenn- 
zeichen ihres Genus verlieren und zu Mascu- 
linen werden, und so sucht denn A. in der Tat 
nachzuweisen, dafs viele slavische Masculina erst 
sekundär aus Neutren entstanden seien. Anlafs 
dazu geben vor allem die grofsrussischen mas- 
culinen Plurale auf -a, die bekanntlich aus ver- 
schiedenen Quellen entstanden und zum gröfse- 
ren Teile jung sind, und andrerseits einzelne 
dialektische Schwankungen des Genus, ja auch 
ziemlich entfernt verwandte Sprachen wie das 
Griechische müssen hier unter Umständen für 
das ältere Genus zeugen, und endlich, wenn 
gar nichts mehr hilft, glaubt A. neutralen Ur- 
sprung auch aus der Bedeutung erschliefsen zu 
können. Die meisten Behauptungen, die aus 
dieser weitherzigen Methode sich ergeben, sind 
nun ganz grundlos, und gegen die ganze Theo- 
rie') ist vor allem einzuwenden, dafs ja dann 
die slavischen Masculina und ebenso die Neutra 
auf bestimmte Akzentschemata beschränkt sein 
müfsten, was doch nicht der Fall ist. 

Daran schliefst sich in Form von Exkursen 
noch einiges weitere, so S. 73 ff. über die Ent- 
wicklung der sonantischen r, / im Westslavi- 
schen: offenbar unrichtig wird auch hier die 
Intonation bemüht. Dann eine Fülle von Be- 
legen für ein Lautgesetz, wonach pm, km im 
Slavischen zu m führen soll: unter diesen Etymolo- 
gien ist nicht eine wirklich einleuchtend, das 
meiste ist mit Wahrscheinlichkeit anders zu er- 
klären-). Es folgen S. 89f. Worte, in denen 
Im > In geworden sein soll. Dann kehrt A. 
wieder zur Betrachtung der Auslautverhältnisse 
zurück und bespricht noch eine ganze Reihe 
von Konsequenzen seiner Theorie. Eine Wür- 
digung kann ich mir ersparen, da ich an die 

') Wie gegen jede akzentuelle Erklärung der Schick- 
sale von -OS, -om. 

^) Damit soll nichts gegen die Richtigkeit des von 
A. vermuteten Lautgesetzes gesagt sein: es ist an sich 
nicht gerade unwahrscheinlich, und Gegenbeispiele 
scheinen zu fehlen. Das ist aber auch alles. 



Grundlagen nicht glaube. Endlich, nachdem die 
slavische Deklination nach A.s Meinung' hin- 
reichend erklärt ist, folgt noch ein zwei Seiten 
langes Apergu über Intonationsänderung der 
Verba auf -ati, -iti im Cechischen. Solche 
Intonationsänderung findet er u. a. in Cech. dä- 
väm gegen sbkr. dävam, cech. zabaviti gegen 
sbkr. baviti se usw. Mit dieser Blüte der Scho- 
lastik schliefst das Buch. 

Von A.s Ergebnissen und von seiner Me- 
thode hoffe ich hier eine Vorstellung gegeben 
zu haben. Alle Einzelheiten, die er zur Sprache 
bringt oder doch streift, kann ich hier nicht vor- 
führen. Ich zweifle aber, ob sich auch nur 
einiges von Wert darunter finden wird. Man 
ist ja in der slavischen Akzentlehre nicht ge- 
rade verwöhnt: aber einen solchen Mangel an 
Sinn für das Wahrscheinliche und Beweisbare, 
einen solchen Glauben an die Beweiskraft des 
Vereinzelten, wohl gar schlecht Bezeugten, wird 
man selten finden, von der nicht kleinen Zahl 
offenkundiger Fehler ganz abgesehen. Die Dar-- 
Stellung entspricht dem. 

Torbiörnssons ausführliche und klare Kritik 
ist zu ähnlichen Resultaten gelangt wie ich. 
Sie kann als ein kritischer Wegweiser durch das 
Labyrinth der A. sehen Theorien allen denen 
empfohlen werden, die sich mit diesen Theo- 
rien doch etwa noch weiter befassen möchten, 
Breslau. Paul Di eis. 

Notizen und Mitteilungen. 
Zeitschriften. 

Tijdsdirift voor Indisdie laal-. Land- en Volken- 
kunde. 56, 1. 2. C. M. Pleyte, Tanggeransche 
Volkstaal. — Ph. S. van Ronkel, Het Maleische 
woord tjindai verklaard?; Maleisch labai een Mos- 
lirasch- Indische term. — Poerbatjaraka, De dood 
van Raden Wijaya, eersten koning en stichter van 
Majapahit; De naam van den Nägarakrtagflma. — H. 
B. Stapel, Het Manggeraische volk. — N.J. Krom, 
Gedateerde inscripties van Nederlandsch-Indie (eerste 
aanvulling); Sapta prabhu. 

Giornale della Societä Asiatica Italiana. 26, 1. 
P. E. Pavolini, Collana di belle senlenze (Süktavali). 

— M. Vallauri, Saggi ramaici. I: L'avatära di Rama- 
candra. II: II Kävyälarikara nel Ramäyana. — L. P. 
Tessitori, Karakuiiija ki katha ovvero una versione 
digambara in jaipuri bhäsä della storia di Karakanilu. 

— F. Belloni-Filippi, La »Yoga^ästravrtti«. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 
Franz Skutsch [weiland ord. Prof. f. klass. Philol. 
an der Univ. Breslau], Kleine Schriften. Her- 



199 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



200 



ausgegeben von Wilhelm Kroll [ord. Prof. f. 
klass. Philol. an der Univ. Breslau]. Leipzig und 
Berlin, B. Q. Teubner, 1914. XXVI u. 531 S, 8° mit 
1 Bildnis. M. 20. 

W. Kroll hat in treuem Gedenken die zer- 
streuten Aufsätze seines Vorgängers auf dem 
Breslauer Lehrstuhl gesammelt und in chrono- 
logischer Anordnung zu einem stattlichen Bande 
vereinigt. Mit Bildnis und Lebenslauf des Ver- 
storbenen geschmückt, mit Schriftenverzeichnis 
und Register versehen erfüllt der Band nach 
Auswahl, Anordnung und Ausstattung alle An- 
forderungen einer guten philologischen Ausgabe; 
die schlimmen Druckfehler in slavischen und in- 
dischen Wörtern S. 214 wären zu vermeiden ge- 
wesen. Ausgeschlossen von dem Sammelband 
sind naturgemäfs die gröfseren Schriften Skutschs, 
also die Forschungen z. lat. Gramm, u. Metrik 
I, 1892: Plautinisches und Romanisches, die 
beiden Faszikel der Mathesis des Firmicus (hgb. 
mit W. Kroll und K. Ziegler) 1897, 1913, die 
beiden literar- historischen Bücher: Aus Vergils 
Frühzeit 1901 und Gallus und Vergil 1906, die 
Lateinische Sprache aus der Kultur der Gegen- 
wart I 8, 1912^, ferner die Einleitung zu Sto- 
wassers Lat. Schulwörterbuch 1908, die Beiträge 
Skutschs zur neuen Auflage von Teuffels Gesch. 
d.röni. Literatur 3, 1913'''. Der von Skutsch selbst 
aus wissenschaftlichen Bedenken aufgegebene 
Druck einer umfassenderen Darstellung der latei- 
nischen Nominalkomposition wurde mit Recht 
nicht wieder aufgenommen; leider hat sich auch 
die Hoffnung, Entwürfe zur geplanten lateini- 
schen Grammatik und zum lateinischen Wörter- 
buch in seinem Nachlafs zu finden, nicht erfüllt. 
Ferner sind von Einzel -Aufsätzen nicht wieder 
abgedruckt: die (mit einer Ausnahme, s. u.) lite- 
rar-historischen Artikel bei Pauly-Wissowa, die 
ja dort bequem zugänglich bleiben, die Bio- 
graphien von M. Hertz, C. F. W. Müller und 
K. Zacher im Biographischen Jahrbuch und in 
der Chronik der Universität Breslau, schliefslich 
die Rezensionen (mit Ausnahme der über H. 
Reichs Mimus) und die kritischen Jahresberichte 
über lateinische Grammatik in Vollmöllers Roman. 
Jahresber. , in der Glotta, bei Bursian Bd. 124. 
Die Sammlung umfafst demnach neben Disser- 
tation und Habilitationsschrift Skutschs philolo- 
gische, sprachwissenschaftliche und metrische 
Einzeluntersuchungen aus den Zeitschriften Her- 
mes, Rhein. Mus., Philologus, Neue Jahrb., Wie- 
ner Stud., Ztschr. f. d. österr. Gymn., Byzant. 
Ztschr., Arch. lat. Lex., Idg. Forsch., Bezzen- 
burgers Beitr., Glotta, aus Gelegenheitsschriften 
wie der Satura Viadrina, dem FtQag für A. Fick, 
den Atti d. congr. di sc. stör. 1905, ferner ein 



paar religionswissenschaftliche und modern lite- 
rarhistorische Versuche aus dem Arch. f. Reli- 
gionswiss., den Mitteil. d. Schles. Ges. f.Volksk., 
aus dem Shakespeare- Jahrbuch, den Stud. z. vgl. 
Lit. -Gesch. und der Ztschr. f. vgl. Lit.-Gesch. 

Mag Skutsch vom Josefsfest zu Rimini be- 
richten oder eine Stelle aus Shakespeares Romeo 
und Julia erklären oder, wie in der Regel, Fragen 
der römischen Literatur- und Sprachgeschichte 
behandeln, wie etwa die Jambenkürzung und 
Synizese bei Plautus oder die Etymologie von 
testis oder die Entstehung des lateinischen 
Imperfekts: er bleibt immer der methodisch ge- 
schulte, sachkundige und klarblickende Philologe 
und fast immer ein geschmack- und tempera- 
mentvoller Darsteller. Wie ein Jäger umschleicht 
er von allen Seiten sein Problem, um es dann 
durch einen Schufs ins Schwarze zu treffen; sein 
pädagogisches Geschick in der Darstellung macht 
auch dort Eindruck, wo wir sachliche Bedenken 
haben. Am meisten lagen ihm wohl sprach- 
liche und metrische Probleme; ich persönlich 
bedaure es am schmerzlichsten, dafs er uns nicht 
mehr den in Vorbereitung befindlichen Grund- 
rifs der Plautinischen Prosodie hat schenken kön- 
nen. Auf seine einzelnen morphologischen, ety- 
mologischen und syntaktischen Funde kann ich 
hier nicht eingehen; es trifft sich gut, dafs der 
Band gerade jetzt erscheint, wo durch die neuen 
Auflagen von A. Waldes Etymologischem Wör- 
terbuch und F. Sommers Handbuch der Laut- 
und Formenlehre mit den Kritischen Erläuterun- 
gen das Dauernde an Sk.s Untersuchungen ge- 
bucht, das weniger Gelungene kritisch ausge- 
schieden, in jedem Fall aber die Daseinsberech- 
tigung des Sammel- und Gedenkbandes von 
neuem erwiesen wird. 

Sk. war, wie die Vorrede mit Recht hervor- 
hebt, ein Vorkämpfer für die philologische Be- 
handlung der lateinischen Grammatik, aber er 
hat auch wiederholt dem klassischen Philologen, 
der mit dem Sprachforscher wetteifern wollte, das 
Gewissen zu schärfen versucht. Wenn er dabei 
im einzelnen unerbittlicher mit uns Sprachfor- 
schern umging, so dürfen wir das nach einem 
bekannten Worte Lessings nicht mifsverstehen. 
Gewifs, er ist in seiner Polemik nach Ton und 
Inhalt nicht immer glücklich gewesen, und manche 
Sätze wären besser nie geschrieben worden. Aber 
er gehörte zu den wenigen klassischen Philolo- 
gen, die der Sprachwissenschaft fast vorurteils- 
frei, ja bewundernd gegenüberstanden. Als ich 
ihm einmal riet, als berufener Vermittler zwischen 
zwei Richtungen nicht immer nur nach der einen 
Front hinüberzuschiefsen und so bei Aufsenstehen- 
den falsche Vorstellungen zu erwecken, meinte 



201 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



202 



er mit witziger Übertreibung: Was wollen Sie? 
Aus den Indogermanisten und Sprachvergleichern 
hoffe ich immer noch leidliche Philologen zu 
machen; die Philologen zu sprachwissenschaft- 
licher Einsicht zu bekehren geht über meine 
Kraft. 

Auch die etruskische Frage hat er als latei- 
nischer Grammatiker und lateinischer Sachphilo- 
loge nie aus den Augen verioren. Dafs von 
dieser Seite noch vieles für das Verständnis der 
römischen Kultur im grofsen wie im einzelnen 
zu erwarten sei, und dafs die etruskischen Pro- 
bleme keineswegs hoffnungslos liegen, war seine 
feste Überzeugung. In den Aufsätzen über die 
etruskischen Zahlwörter und Monatsnamen hat 
er manches Beachtenswerte gesagt, wenn auch 
seine Hauptthese bei der Zahlwörterdeutung sich 
nicht bewährt hat. Mit seinen kritischen Be- 
merkungen in Vollmöllers Romanischem Jahres- 
bericht und in der Zeitschrift Glotta trifft er in 
der Regel den Nagel auf den Kopf. Sein letzter 
Aufsatz über den lateinischen Akzent, der mir 
noch im Manuskript vorlag, wird noch weitere 
Wellen ziehen. Sk. versucht hier zum ersten 
Mal den Gedanken weiter auszuspinnen, dafs der 
Obergang vom freien indogermanischen Hoch- 
ton zu dem an die Stammsilbe gebundenen 
altlateinischen Starkton mit seinen Verwüstun- 
gen der Mittelsilbenvokale sozusagen eine lin- 
gua Romana in bocca Toscana, ein Latein 
mit etruskischer Artikulationsbasis sei. Am 
meisten bekannt wurde sein klarer belehrender 
Artikel über die etruskische Sprache bei Pauly- 
Wissowa, der freilich in den Kleinen Schriften 
nicht wieder abgedruckt werden konnte; er ist 
ja zudem für eine italienische Ausgabe von 
G. Pontrandolfi , Florenz 1909, durch Sk. 
selbst erweitert und verbessert worden. Er hat 
hier wie immer den nicht italischen und nicht 
indogermanischen Ursprung des Etruskischen 
überzeugend und anschaulich verfochten. Noch 
bis in seine letzten Wochen hinein stand er mit 
mir in Briefwechsel über ein gemeinsam zu be- 
arbeitendes Werk auf diesem Feld. Die Monu- 
menta etmsca sollten eine Art Bilderatlas zur 
etruskischen Kulturgeschichte werden; dafs es 
mit dem Corpus inscriptioniim nicht allein ge- 
tan sei, dafs, wenn irgendwo, so hier, Sprach- 
und Sachphilologie, Wörter und Sachen Hand 
in Hand gehen müfsten, stand ihm klar vor der 
Seele. Der Unermüdliche wurde auf der Höhe 
seiner Lebensarbeit abberufen. Ich hoffe mit 
B. Nogara, dem Direktor des Museo Gregoriano 
im Vatikan, die Monumenta durchzuführen; hoch- 
herzige Unterstützung ist uns zugesagt; so wird 
das Werk auch nach dem Tode noch von der 



wissenschaftlichen Energie des Verstorbenen 
Zeugnis ablegen. Wer ihn selbst hören und 
an der klaren, scharfsinnigen und umsichtigen 
Art des Mannes seine Freude haben will, mufs 
zu den Kleinen Schriften greifen; ist er ein 
engerer Fachgenosse, so drängt sich ihm wohl 
wie W. M. Lindsay. die Frage auf die Lippen: 
What shall we do now that our protagonist is 
gone? 

Rostock i. M. Gust. Herbig. 

Erwin Rohde, Psiche. Culto delle anime e fede 
neir immortalitä presso i Qreci. P. I. Traduzione 
di E. Codignola e A. Oberdorfer. Bari, Gius. 
Laterza e Figli, 1914. XV u. 335 S. 8°. 

Vor vier Jahren ist die 5. und 6. Auflage von Rohdes 
»Psyche« erschienen; die von R. behandelten Probleme 
werden bei uns eifrigst behandelt, und so manche 
Lösungen sind strittig. Im vorigen Jahre ist nun in 
Italien von der Übersetzung des Werkes der 1. Band 
in einer Biblioteca di cultura moderna herausgegeben 
worden, der von den homerischen Gedichten bis zu 
den eleusinischen Mysterien geht. Die Übersetzung 
ist aufserordentlich treu, ohne doch dem Italienischen 
Gewalt anzutun. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werke. 

F.Sommer, Handbuch der lateinischen Laut- und 
Formenlehre. 2. und 3. Aufl. — Kritische Erläute- 
rungen zur lateinischen Laut- und Formenlehre. [Hirt- 
Streitbergs Indogerman. Bibliothek. 1. Abt. 1. Reihe. 
Bd. 3, 1. 2.] Heidelberg, Carl Winter. M. 9; 4. 

Zeitschriften. 

Berliner philologische Wodiensdirift. 35, 2. J. 
Mesk, Zur Grabschrift der Allia Potestas. 

Wodiensdirift für klassische Philologie. 32, 1. 
H. Nohl, Zu Horaz carm. I, 9. — 2. H. Nohl, Zu 
Horaz carm. 1, 1. 



DeutschePhilologieuiiteraturgeschichte. 

Referate. 

Plimplamplasko , der hohe Geist (heut 
Genie) herausgegeben und eingeleitet von Hans 
Henning [Privatdoz. f. deutsche Philol. an der 
Techn. Hochschule in Braunschweig]. [Die Selten- 
heiten der WeltliteraTur. Unter Mitwirkung von 
Kennern und Fachgelehrten hgb. von F. de Groot.) 
Hamburg, C, Erich Behrens, 1913. XXIV u. 135 S. 
8». M. 4. 
Plimplamplasko - hinter diesem bombasti- 
schen Titel verbirgt sich eine derbe, teilweise 
bis zur schmutzigeri Zote herabsinkende, doch 
nicht Witz- und erfindungslose Satire auf die 
krassesten Ausschreitungen der Sturm- und 
Drangperiode vom J. 1780, entworfen in einer 



203 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



204 



falsch und willkürlich altertiimelnden Sprache 
nach einer »Handschrift aus den Zeiten Knipper- 
dollings und Doctor Martin Luthers. Zum Druck 
befördert von einem Dilettanten der Wahrheit; 
und mit Kupfern geziert von einem Dilettanten 
der Kunst.« Das Büchlein erschien (in Basel 
bei Thurneysen) ohne Angabe des Orts, Ver- 
fassers und Verlegers, wohl aus Furcht vor der 
Zensur (vgl. A. Langmesser, Jakob Sarasin, der 
Freund Lavaters, Lenzens, Klingers u. a., Zürich 
1899, S. 102). Seine Schöpfer Klinger, Lavater 
und der Baseler Kaufherr Sarasin, der warm- 
herzige Mensch und schreckliche Dichter, wurden 
dazu letzten Endes angeregt durch das nichtige 
und gefährliche Treiben des »Apostels der Genie- 
zeit« Christof Kaufmann aus Winterthur, der eine 
unverdiente Berühmtheit in der deutschen Lite- 
raturgeschichte dadurch erlangte, dafs er Klin- 
gers Drama »Der Wirrwarr« den schlagkräftigeren 
und zur Bezeichnung einer ganzen Epoche ge- 
wordenen Titel »Sturm und Drang« gab. 

Kaufmann, einst der Abgott des wunder- 
gläubigen und wundersüchtigen Lavater, hatte 
ihn sich durch Schurkenstreiche aller Art seit 
1779 gänzlich entfremdet und Klingers im 
Fluge erworbenes Vertrauen im Weimarer Som- 
mer 1776 zu jenen eriipörenden Intrigen mifs- 
brauclit, die den Bruch zwischen ihm und Goethe 
herbeiführten, ein Erlebnis so tiefschmerzlicher 
Art, dafs der alternde Klinger seiner noch 1814 
in einem Brief an den grofsen Jugendfreund mit 
spürbarer Erregung gedenkt. Sarasin schliefslich 
war über Kaufmanns Charakter und Schaum- 
schlägertum aus persönlichem Verkehr mit ihm 
sowie durch seine Beziehungen zu Lavater und 
dem Baseler Pädagogen Iselin aufs beste unter- 
richtet. 

Wie ist nun der Anteil der drei Genannten 
an dem Werk abzugrenzen? M. Rieger, Klinger 
in der Sturm- und Drangperiode (Darmstadt 1880) 
S. 349 ff. hat richtig Kap. 12—30 Klinger allein 
zugesprochen, aber seine Bedeutung für den 
ersten Teil bei weitem nicht genügend gewür- 
digt und Lavaters Mitarbeiterschaft an ihm ohne 
hinlänglichen Grund ausgeschaltet. Sie wird 
durch Langmesser a. a. O. S. 84 ff. erwiesen. 
Rieger S. 349 war geneigt, die Anregung zu 
sprachlicher und stilisti*:her Altertümelei eher 
Sarasin als Klinger zuzuschreiben, denn: »Wie 
wäre der hastig produzierende Klinger von sich 
aus dazu gekommen, sich einen solchen Zwang 
aufzuerlegen?« Langmesser widerlegt S. 87 
auch diese Ansicht, möchte aber seinerseits 
S. 91 Lavater für die Wahl eines archaisieren- 
den Gewandes verantwortlich machen. Ich werde 
mich über diese und andre strittige Punkte mit 



beiden Forschern an andrer Stelle ausführlich 
auseinandersetzen und wende mich zu Hennings 
Ausgabe. 

H. gibt einen, wie er S. 134 versichert, mit 
den Berichtigungen »absolut genauen Abdruck 
des Originals von 1780« nach dem Exemplar 
der Wolfenbüttler Bibliothek in kräftiger, goti- 
scher Fraktur und wie dieses geziert mit elf 
Kupfern, von denen acht der in demselben 
Jahre bei Thurneysen erschienenen Ausgabe 
des »Lobs der Narrheit« entstammen und nach 
Federzeichnungen Holbeins geschnitten sind, 
dagegen die übrigen drei sehr stümperhaften 
dem »Dilettanten der Kunst« angehören (vgl. 
Langmesser a. a. O. S. 102). 

H.s Neudruck ist um so dankenswerter, al 
es bisher nur einen solchen nach dem Exemphi: 
der Zürcher Stadtbibliothek im Anhang zu Lang- 
messers Buch gab und das Werk sehr selten ist. 

Aber H.s Verdienst wird leider sehr ge- 
schmälert durch die ganz unzulängliche, auch 
einen »Dilettanten der Kunst« verratende Ein- 
leitung. Sie lehnt sich bisweilen wörtlich an Erich 
Schmidts Werk: Lenz und Klinger an, gibt über- 
all nur Halbes und wimmelt von leichteren und 
schwereren, z. T. unbegreiflichen Versehen. Zu- 
nächst ist Klingers Leben nicht chronologisch 
richtig erzählt; es ist nicht sicher, dafs seine 
Bewerbung um eine Anstellung in Frankfurt 
dem Weimarer Aufenthalt vorausgeht; vielmehr 
macht Rieger a. a. O. S. 240 wahrscheinlich, 
dafs sie in die trübe Zeit nach der Verban- 
nung vom Tische der Grofsen fällt. Gerade- 
zu falsch ist aber, dafs Klinger nach seiner 
Teilnahme am bayrischen Erbfolgekriege in 
amerikanische Dienste treten wollte. Das 
Gegenteil ist richtig: Ende Juni 1778 ist er 
Leutnant in einem österreichischen Freikorps ; 
der amerikanische Feldzugsplan hatte sich schon 
vor dem Ausbruch des Erbfolgekrieges zer- 
schlagen. 

Noch verworrener ist Kaufmanns Laufbahn 
geschildert: H. zitiert die bekannten Verse, mit 
denen Goethe den entlarvten »Gottesspürhund« 
auf seiner Heimreise durch Glarisegg verhöhnte, 
und setzt hinzu: »Damals hatte K. nach dem 
völligen Zusammenbruch seines erheirateten Ver- 
mögens die Heimat, wo er zuerst auf Schlots 
Hegi, später in Glarisegg gelebt hatte, bereits 
wieder verlassen und durch Vermittlung seines 
Gönners v. Haugwitz bei den Herrenhutern im 
Königreich Sachsen eine Stelle als Arzt ge- 
funden«. Soviel Worte, soviel Unrichtigkeiten! 
Anfang Dez. 1779 berührte Goethe Konstanz 
und Glarisegg, und »damals« wohnte Kaufmann 
erst seit kurzem in Glarisegg, das er Sommer 



205 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr.4. 



206 



1780 verliefs, um nach Schaffhausen zu ziehen, 
vgl. Baechtold in Schnorrs Arch. 15, S. 177. End- 
gültig verliefs er seine Heimat erst am 23. Juni 

1781 (Baechtold a. a. O. S. 180). Haugwitz 
hatte auf Kaufmanns etwaige Aufnahme in die 
Brüdergemeinde nicht den mindesten Einflufs, 
konnte ihn gar nicht haben (vgl. seinen Brief 
bei Baechtold S. 186 ff.). Noch weniger hatte 
er etwas mit seiner Anstellung als Arzt der 
Unitätsältestenkonferenz von Herrnhut zu^ tun, 
die erst 1786 erfolgte. 

Die schönen, von H. ungenau zitierten Verse 
Goethes an Klinger vom J. 1826 (nicht 1827!) 
geleiteten eine Zeichnung von Sam. Rösel, dem 
Freund Zelters, nicht von Adele Schopenhauer 
(wie kommt H. darauf?!). S. XIX führt H. mit 
eigenmächtiger Normierung der Sprache hinter- 
einander zwei Stellen aus zwei verschiedenen 
Briefen Goethes an Lavater an, ohne ihre ge- 
trennte Herkunft irgendwie anzudeuten, und 
druckt die zeitlich spätere zuerst ab. Klinger 
starb am 13. Februar 1831 (Rieger, Klinger in 
seiner Reife, Darmstadt 1896, S. 642), nicht 
am 25., ein Versehen, das sich auch bei E. 
Schmidt, Lenz und Klinger S. 114 und in 
Goedekes Grdr. IV, 1-, S. 316 findet. 

Doch — ich wiederhole es — trotz aller 
dieser notwendigen Ausstellungen gebührt dem 
Hgb. dafür Dank, die Augen der Forschung 
von neuem auf ein literargeschichtlich so be- 
merkenswertes und noch in mancherlei Punkten 
problematisches Werk wie den »Plimplamplasko« 
gelenkt zu haben. 

Königsberg i. Pr. Fritz Loewenthal. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werlie. 

Literatur und Theater. Forschungen hgb. von 
Eugen Wolff. 1 : H. Behme, Heinrich von Kleist und 
C. M. Wieland. — 2: G. Buchtenkirch, Kleists Lust- 
spiel »Der zerbrochene Krug« auf der Bühne. Heidel- 
berg, Carl Winter. M. 3,40; 2,60. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

G. H. Mair, Modern English Literature. 
From Chaucer to the Present day. London, Williams 
& Norgate, 1914. IX u. 310 S. 8» mit (16) Portraits. 
Geb. Sh. 6. 

Dieses schöne Buch, eine Erweiterung des 
zwei Jahre vorher für die Home University Li- 



brary verfafsten Buches gleichen Titels, ist nicht 
eine Geschichte der englischen Literatur, son- 
dern eine Reihe chronologisch aneinandergereihter 
Essays über die in Ihren Haupterscheinungen 
als bekannt vorausgesetzte Literatur, oder wie der 
Verf. in der Vorrede sagt ». . . it aims at main- 
taining an individual point of view, at laying 
stress on ideas and tendencies rather than at 
recording facts and events«. Dies zur Orien- 
tierung und zugleich zur Empfehlung, denn 
wenn einerseits der Aufsenstehende oder Lehramts- 
kandidat eine Zusammenstellung des »Wissens- 
wertesten« darin nicht finden wird, so wird 
andrerseits der Kenner der englischen Literatur 
nicht mit abgedroschenen Phrasen über diese 
gelangweilt werden, sondern wird sich, wo er 
aufschlägt, gefesselt fühlen. Der Verf. ist durch- 
aus interessant und seine Ansichten wohl er- 
wogen, wobei man freilich oft bedauert, dafs er 
über manche literarische Erscheinung nicht mehr 
sagt. Dafs er uns bis in die neueste Zeit führt, 
die noch lange nicht geschichtlich geworden ist, 
bis zu Kipling, Bernard Shaw, Galsworthy, 
Synge, Yeats, Wells, verleiht dem Buche natür- 
lich gerade heute besonderen Reiz, wiewohl 
manches nur kurz gestreift, anderes (wie z. B. 
Thomas Hood, Fiona Macleod, J. K. Jerome 
u. a. m.) gar nicht erwähnt wird. Aber, wie 
gesagt, man wird von dem, was er sagt, stets 
Anregung gewinnen. Zur Charakteristik mögen 
die Kapitelüberschriften dienen: 1. From Chaucer 
to More. 2. Elizabethan Poetry and Prose. 
3. The Drama. 4. The seventeenth Century. 
5. The age of good sense (Dryden, Pope, 
Waller, Thomson, Defoe, Swift, Addison, Steele 
u. a. m.). 6. Dr. Johnson and his Time. 7. The 
Romantic Revival (darin Lord Byron mit Recht 
mehr nebenbei). 8. The Victorian Age. 9. The 
Novel. 10. Contemporaries. Dafs z. B. Carlyle 
von einem Modernen so gewürdigt wird, ge- 
reicht beiden, Carlyle wie dem Verf., zur Ehre. 
Cöln. A. Schröer. 

Giulio Bertoni [ord. Prof. f. roman. Philol. an der Univ. 
Freiburg i. d. Schw.], L'elemento germanico 
nella lingua italiana. Genua, A. F. Formiggini, 
1914. XIV u. 307 S. 8°. 

Den Hauptteil des Buches, dessen kritische Würdi- 
gung wir uns vorbehalten, bildet ein alphabetisch ge- 
ordnetes Wörterbuch (5.— 14. Bogen), in dem in der 
Regel nur die Grundformen aufgeführt werden, die 
Ableitungen nur, wenn Besonderheiten zu erwähnen 
sind. Dem Wörterbuch gehen zwei Kapitel voraus. 
Das 1. soll einen Einblick gewähren in den Anteil, 
den die einzelnen Germanenstämme an der italieni- 
schen Sprachbildung gehabt haben, das 2. die Eigen- 
tümlichkeiten der gotischen, langobardischen und frän- 
kischen Lehnwörter klarstellen. Das Schlufskapitel 
befafst sich mit den vom Deutschen in der italieni- 
schen Sprache besonders beeinflufsten Lebensgebieten. 



207 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



208 



Notizen und Mittellungen. 

Zeitschritten. 

Giornale storico della letteratura italiana, Suppl. 
No. 16. E. Levi, I cantari leggendari del popolo italiano 
nei secoli XIV e XV. 



Geschichte. 

Referate. 

Johannes Bumüller [Pfarrer in Aufhausen bei 
Aichach, Oberbayern, Dr.], Die Urzeit des 
Menschen. 3., verm. Aufl. Köln, J. P. Bachern, 
1914. 2 Bl. u. 307 S. 8» mit 142 Abbild. M. 5. 

Dieses Bucli kann solchen Lesern bestens 
empfohlen werden, denen eine schlichte und 
ganz populäre, vom katholischen Standpunkt 
geschriebene Darstellung des Gegenstandes will- 
kommen ist, und die eine weniger ausführliche 
Belehrung suchen, als sie das ebenfalls aus der 
Feder eines katholischen Geistlichen geflossene 
Buch H. Obermaiers »Der Mensch der Urzeit« 
(Bd. I des Werkes »Der Mensch aller Zeiten«) 
bietet. Bumüllers Arbeit nannte sich früher 
»Aus der Urzeit des Menschen« und umfafste 
in 2. Auflage 1907 nur 195 Seiten mit 84 Abbil- 
dungen. Die Zunahme des Umfangs rührt von 
der Berücksichtigung vieler neuer Entdeckungen, 
namentlich paläolithischer Altertümer, und von 
der Aufnahme eines neuen Abschnittes über die 
Abstammung des Menschen her (S. 176 — 221), 
in welchem der Verf. bekannte Einwendungen 
gegen evolutionstheoretische Hypothesen erhebt 
und namentlich gegen H. Klaatsch polemisiert. 
Der Stil des Buches ist stellenweise von äufserster 
— Einfachheit, so wenn es im Kapitel vom 
Eiszeitmenschen (S. 42) heifst, der »Bürger von 
Alt-Schussenried« habe eine Harpune, die »nicht 
etwa aus Eisen oder anderm Metall«, sondern 
aus Rengeweih besteht, oder wenn wir (S. 43) 
erfahren: »Der diluviale Mensch hat auch auf 
den Ackerbau verzichtet.« Etwas höher wäre 
der Ton doch zu spannen gewesen; das Buch 
soll ja doch nicht nur zur Belehrung biederer 
Landleute dienen. Bemerkungen wie (S. 95) 
»Der paläolithische Mensch vom Schweizersbild 
war kein Kannibale; er stand bereits auf einer 
gewissen Stufe der Gesittung«, sind sowohl 
nichtssagend, als auch unrichtig; denn gerade 
die Anthropophagie ist mit einer »gewissen 
Stufe der Gesittung« keineswegs unvereinbar 
und findet sich sehr häufig bei Völkern von 
viel höher entwickelter stofflicher Kultur als der 
der altsteinzeitlichen Madeleineperiode. Die be- 
liebte parataktische Darstellung der »einzelnen 
diluvialen Niederlassungen und Funde« (S. 59 



— 118) ist zwar bequem für den Autor, sonst 
aber eine durchaus rückständige Form. Wohin 
käme B. mit seinem Buche, wenn er auch für 
die jüngere Steinzeit, Bronze- und Eisenzeit 
solche Aufzählungen bieten wollte? Die Aus- 
stattung mit Bildern ist ziemlich reichlich und 
im allgemeinen gut. Fig. 31 — 34. 36. 46 — 51 
u. a. sind aus Büchern des Ref. ohne Quellen- 
angabe entlehnt. Dagegen hätte ich nichts ein- 
zuwenden, wenn das durchaus so gehalten wäre. 
Bei andern Bildern sind aber die Quellen wieder 
genau zitiert; nur sind es meist solche zweiter 
Hand, wie Forrers »Urgeschichte des Europäers«, 
deren Klischees wieder gröfstenteils andern 
Büchern entnommen sind. Auch dies ist viel- 
mehr bequem, als methodisch korrekt. Der 
Unterkiefer von Ehringsdorf war dem Verf., als 
er das Buch schrieb, noch nicht bekannt. 
Wien. M. Hoernes. 

Giuseppe Gerola [Direktor des Museo nazionale 
in Ravenna, Dr.], Per la Cronotassi dei 
Vescovi Cretesi all' epoca Veneziana. 
Venedig, 1914. 640 S. 8°. 

Der aufserordentlich eifrige Erforscher der Ge- 
schichte Kretas zur Zeit der venetianischen Herr- 
schaft, der der gelehrten Welt schon das grofs- 
artige und epochemachende dreibändige Werk 
»Monumenti Veneti nell' isola Greta« und eine 
Menge trefflicher kleinerer Arbeiten geschenkt hat, 
fördert durch die vorliegende Arbeit unsere 
Kenntnis des kirchlichen Lebens Kretas im 
Mittelalter und in der neueren Zeit sehr be- 
deutend. Hauptsächlich hat der Verf. die Zeit 
von Beginn des 13. Jahrh.s, als Kreta von den 
Venetianern besetzt wurde, bis zum Jahre 1669, 
wo die Türken die Insel vollständig eroberten, 
zum Gegenstand seiner Forschungen gemacht; 
jedoch wird in der Einleitung auch die Frage 
nach den auf der Insel Kreta seit ihrer Wieder- 
eroberung durch die Byzantiner (961) bis zur 
venetianischen Besetzung vorhandenen Bis- 
tümern erörtert. In dem Hauptabschnitte des 
Buches liegt ein nach chronologischer Ordnung 
verfafstes Register der verschiedenen Kleriker 
vor, die das Erzbistum Kretas und dessen Bis- 
tümer in den Jahrhunderten venetianischer Herr- 
schaft inne hatten. In diesen Jahrhunderten 
werden folgende Bistümer auf Kreta erwähnt: 
Chissamo, Agia, Calamona, Ario, Milopotamo, 
Sant-Milo, Chirono, Arcadia, Gerapetra, Sitia, 
Kandano. Gerola berichtet in Kürze allgemein 
über das fortentwickelte Schicksal der genannten 
Bistümer, von denen etliche schon zur byzan- 
tinischen Zeit vorkommen, und andere bis heute 
wenigstens dem Namen nach existieren. Der 



209 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



210 



Verf. gibt regelmäfsig die Urkunden an, denen 
die einzelnen Nachrichten entnommen sind; 
ferner befindet sich zum Schlufs des Werkes 
ein reiches Register der verschiedensten schon 
veröffentlichten und noch unedierten Quellen, 
die dem Verf. zur Anfertigung der in Rede 
stehenden Arbeit vorlagen. 

Man mufs hier besonders betonen, dafs die 
von dem Verf. veröffentlichten Bistumskataloge 
nur die lateinischen, d. h. römisch-katholi- 
schen Bischöfe von Kreta enthalten, da man 
daran denken mufs, dafs nur solche römisch- 
katholische Bischöfe zur Zeit der venetianischen 
Herrschaft in Kreta rechtmäfsig eingesetzt wer- 
den durften; dagegen wurde damals dem griechi- 
schen Patriarchat Konstantinopels nicht gestattet, 
griechisch-katholische Bischöfe zu senden. Es 
ist griechisch-katholischen Bischöfen öfters ge- 
lungen, sich in Kreta aufzuhalten, aber sie 
waren immer, wie G. an der Hand verschiedener 
Dokumente dartut, der Gegenstand der von 
dem päpstlichen Hofe angeregten Verfolgung 
der venetianischen Behörde von Kreta gewesen. 
Jedoch sollen griechisch-katholische Bischöfe ab 
und zu in einigen Provinzen Kretas amtiert 
haben, und zwar als die griechische Bevölke- 
rung der heroischen Insel Revolutionen, um das 
venetianische Joch abzuschütteln, unternommen 
hatte. Es ist aber zu bemerken, dafs mehrere 
römisch-katholische Bischöfe Kretas der Ab- 
stammung nach Griechen waren und aller- 
dings die Zunamen etlicher von ihnen an alt- 
byzantinische ruhmvolle Familien erinnern. 

Sehr Interessantes bietet die vorliegende 
Arbeit über die Streitigkeiten, die zwischen 
dem päpstlichen Stuhle und der venetianischen 
Verwaltung Kretas hinsichtlich der Ordination 
des vorstehenden Erzbischofs der Insel oder den 
Bischöfen ihrer verschiedenen Provinzen ent- 
standen waren. Öfters kamen Fälle vor, wo- 
nach die vom Papste geweihten Erzbischöfe und 
Bischöfe für nicht geeignet für die Versorgung 
der politischen Zwecke, die die venetianische 
Republik zuweilen pflegte, gehalten wurden, und 
deshalb von der staatlichen Behörde derselben 
nach Einwänden als solche anerkannt wurden 
oder auch nicht. Ferner begegne man in 
mehreren Fällen zwei verschiedenen Bischöfen 
gleichzeitig für dasselbe Bistum Kretas. 

G.s Abhandlung ist die beste, die über das 
Thema bisher erschienen ist. Jedoch ist noch 
vieles zu ergänzen — was der Verf. selbst zu- 
gibt — und zwar auf Grund griechischer Quellen 
und Werke. Besonders kann man aus der offi- 
ziellen Zeitung des ökumenischen Patriarchats, 
der 'KxxhjöiaOrixr) 'AXr'&eia (bis jetzt über 



33 Bände) und der wissenschaftlichen Zeitschrift 
Xqiötiuvm)! KgtjTrj, die die Kirchenverwaltung 
Kretas hauptsächlich durch den ausgezeichneten 
Gelehrten Stephanos Xanthudides veröffentlichen 
läfst (bis jetzt 2 Bände) wertvolle Ergänzungen 
zu der G. sehen Abhandlung gewinnen. Einige 
Einzelheiten können durch die Ausführungen 
von Ath. Papadopulos Kerameus in der Byzantin. 
Zeitschr. Bd. XIII (1903) S. 215—223 und von 
mir in Vizantijiskij Vremennik Bd. XIX (1912) 
S. 154-155 ergänzt werden. 

Berlin. Nikos Bees. 

Notizen und Mitteilungen, 
Personalclironik. 

An der Univ. Leipzig ist der aufseretatmäfs. aord. 
Prof. Dr. Felix Salomon zum etatmäfs. aord. Prof. f. 
engl. u. französ. Gesch. ernannt worden. 

Neu erscliienene Werke. 

Frz. Eckhart, Die glaubwürdigen Orte Ungarns 
im Mittelalter. [S.-A. aus den Mitteil. d. Instituts f. 
österr. Geschichtsforschg. IX. Erg.-Bd., 2. Heft.] Inns- 
bruck, Wagner. 

J. G. Fichte, Über den Begriff des wahrhaften 
Krieges. Neu hgl3. u. eingel. von K. K. Loewenstein. 
Bedin, Verlag der »Zeit im Bild«. M. 0,75. 

W. Berdrow, Friedrich Krupp, der Gründer der 
Qufsstahlfabrik, in Briefen und Urkunden. Essen, G. 
D. Baedeker. 

W. v. Bremen, Die Kriegsereignisse in West und Ost 
bis Dezember 1914. Berlin, E.S.Mittler & Sohn. M.0,80. 

J. Goebel, Der Kampf um deutsche Kultur in 
Amerika. Leipzig, Dürr. M. 3. 

Zeitscliriften. 

Neues Archiv der Gesellsdiaft für ältere deutsche 
Geschiditskunde. 39, 3. M. Krammer, Forschun- 
gen zur Lex Salica. I. — H. Stäbler, Zum Streit 
um die ältere deutsche Markgenossenschaft. — G. 
Sortimerfeldt, Gerhard von Hoengen und Albert 
Engelschalk. — K. Demeter, arichsteti. Ein Nach- 
trag. — M. Tangl, Reinhold Koser f. 

Altbayerische Monatssdirift. 12,5.6. Medicus, 
Bayerns Anteil am Herbstfeldzug 1813. — G. Lei- 
dinger, Studien zum Turnierbuchc Herzog Wil- 
helms IV. von Bayern. — O. Schrötter, Beiträge 
zur älteren Geschichte von Neuburg a. D. I: Sub- 
montorium (Neuburg a. D.), Atilia und Galeodunum. 
II: Neuburg, Alteburg und Kaiserburg im Mittelalter. 

Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte 
Tirols und Vorarlbergs. 11,4. H. Quaresima, Das 
Tagebuch des Anton Quetta (Schi.). — H. Ammann, 
Die Hexenprozesse im Fürstentum Brixen (Schi.). — 
Zur Erwerbung der halben Herrschaft Bregenz durch 
Herzog Siegmund 1451. ~ Zwei Tafelbilder Michael 
Waldmanns des Jüngern für die Klosterkirche auf der 
Waldrast 1666. — Die Stiftung einer Schule für Schnan 
1701. — Damaszen Sigmundts Installierung als Pfarrer 
von Virgen (11. Juni 1804). 

Historisk Tidsskrift (Christiania). 5. R. 111, 2. 
Brevveksling mellem Christian Frederik og stiftamts- 
mand Fr. Trampe 1813—1814. Meddelt av J. S. Worm- 
MüUer. 



211 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



212 



Boletin de la Real Academia de la Historia. 
65, 5. L. de Torre y Franco-Romero, Don Diego 
Hurtado de Mendoza no fue el autor de la »Querra 
de Granada«. — A. Bonilla y San Martin, AI Hi- 
däya 'IIa Farä'id Al-Qulüb d«s Bachja ibn Josef ibn 
Paqüda aus Andalusien; Bibliotiieca latina medii aevi. 
— J. Beciter, Portugal en el primer tercio del siglo 
XIX. — El Conde de Cedille, Casa de Miranda, 
en Burgos. — El Marques de Laurencin, Gerona 
(1808 — 1809). — F. Fita, Cinco apuntes autögrafos 
de Santa Teresa (afios 1564—1579) depositados en el 
Convento de Corpus Christi de Älcalä de Henares; 
Nueva inscripciön visigötica de Cördoba. — A. Bläz- 
quez, El puente romano de Cördoba. — Fr. Naval, 
Lapidas mozärabes de Cördoba. — J. R. Blanco, La 
basilica visigoda de Alcaracejos (Cördoba). — J. P. 
de Guzmän y Gallo, Las etiquetas de la muerte 
en la Casa Real de Espana durante los Austrias. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Hanns Bächtold, Die Gebräuche bei Ver- 
lobung und Hochzeit mit besonderer Berück- 
sichtigung der Schweiz. Eine vergleichend volks- 
kundliche Studie. I. Bd. [Schriften der Schwei- 
zerischen Gesellschaft für Volkskunde. IL] 
Basel, Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde, und 
Strafsburg i. E., Karl J. Trübner, 1914. VII u. 328 S. 
8«. Fr. 13,50. 

Bächtold will in drei etwa gleich starken 
Bänden die Gebräuche bei Verlobung und Hoch- 
zeit sammeln und wissenschaftlich bearbeiten, 
um sie »zu einem mehr oder weniger einheit- 
lichen Bilde zu verbinden«. Er sagt im Vor- 
wort: »Schon die rein kompilatorische Zu- 
sammenstellung dieser Gebräuche bestätigt oder 
berichtigt mancherlei Vermutungen, die andere 
früher auf Grund eines kleineren Materials aus- 
gesprochen hatten. Sie löst auch da und dort 
von selbst Probleme und deckt bisher unbe- 
kannte Zusammenhänge auf. Sie verlockt weiter, 
und das ist der zweite Zweck, den ich verfolge, 
auf manche bisher nicht oder ungenügend ge- 
löste Frage eine Antwort zu geben, neue Pro- 
bleme zu stellen und deren Lösung vorzu- 
bereiten«. B. hat seine Aufgabe sehr gut gelöst. 
Es ist schwer, in einer kurzen Besprechung 
einen Begriff von dem reichen Inhalt des Buches 
zu geben. Der Verf. gibt neben der Volks- 
kunde der Sprachwissenschaft, Rechtskunde und 
Kulturgeschichte im weiteren Sinne wichtige 
Aufschlüsse. Nach einer Einleitung über Um- 
grenzung der geographischen Gebiete und des 
Stoffes, über Quellen und »Methodisches« be- 
handelt er 1. die Werbung, 2. die Verlobung 
und 3. die Zeit nach der Vedobung. Er geht 
aus von den Schweizer Bräuchen. Aber auch 



Sitten aus aller Welt werden mitbehandelt, so- 
weit sie zur Erklärung heimischer Bräuche not- 
wendig sind. In dieser Beschränkung hat sich 
B. als Meister erwiesen. Die Tatsache, dafs 
die Schweiz in verschiedene Kulturgebiete mit 
ganz verschiedenen Sitten zerfällt, hat er gut 
auszunützen verstanden: einerseits steht ihm 
als Schweizer ein ausgedehnter Stoff zur Ver- 
fügung, so dafs er überall aus dem Vollen 
schöpfen und meistens Gebräuche zugrunde 
legen kann aus einer Umgebung, die er genau 
kennt. Dies ist sehr wichtig und bewahrt vor 
falschen Schlüssen, zu denen man bei Behand- 
lung von Bräuchen fremder Völker oft -verführt 
ist. Dann aber wieder hat B. mit dem ein- 
heimischen Stoff doch Bräuche aus verschiede- 
nen Kulturgebieten und damit alle Vorteile, die 
vergleichende Volkskunde bietet. Die deutschen, 
französischen, italienischen und anderen aus- 
ländischen Sitten, die er noch beizieht, vervoll- 
ständigen ihm die Sammlung. Dabei behandelt 
er gelegentlich Erscheinungen, die . über das 
Gebiet der eigentlichen Hochzeitsbräuche hinaus- 
gehen, und gibt wertvolle Ausblicke und An- 
regungen. Der Zweck, den B. nebenbei ver- 
folgt, mit seinem Buche zu zeigen, dafs die 
Volkskunde wirklich eine Wissenschaft sei, ist 
erreicht. Mag man die Volkskunde äufserlich 
einem anderen, längst anerkannten Wissenszweig 
unterstellen oder als selbständiges Fach gelten 
lassen, das bleibt dabei ganz gleich. Philo- 
logisch, d. h. geschichtlich arbeiten mufs der 
Forscher auf diesem Gebiete immer, sonst taugt 
er nichts. B.s Buch kann gut zeigen, wie die 
Volkskunde philologisch arbeiten mufs. 
Heidelberg. Eugen Fehrle. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

Th. Deneke, Sprachverhältnisse und Sprachgrenze 
in Belgien und Nordfrankreich. Hamburg, L. Friede- 
richsen & Co. M. 1,50. 

Zeitscliriften. 

Zeitsdinft der Gesellsdiaft für Brdkunde zu Berlin. 
1914, 10. F. Nufsbaum, Über die Fortschritte der 
morphologischen Erforschung der Schweiz in neuer 
Zeit. — R. Lütgens, Land, Leute, Reisen in der Re- 
publik Haiti. — A. Hermann, Marinus, Ptolemäus 
und ihre Karten. — O. Baschin, Stürzendes Eis als 
gestaltender Faktor. — R. Thurnwald, Nachrichten 
von der Deutschen Neuguinea-Expedition. 

Petermanns Mitteilungen aus Perthes' geographi- 
sdier Anstalt. Dezember. H. Praesent, Russisch- 
Polen. Landeskundliches und Militärgeographisches. 
— J. Bergbauer, Das Itinerar des Münchener Orient- 
reisenden Hans Schiltberger von der Zeit seines Auf- 
bruchs aus der Heimat (1394) bis zu seiner Gefangen- 
nahme durch Tamedan in der Schlacht bei Angora 



213 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



214 



(1402). — C. Schoy, Das Problem des Büf.serschnees 
(§chl.). — F. Frech, Der Vulkanismus Kleinasiens und 
sein Verliältnis zum Qebirgsbau (Sciil.). — L. Ada- 
moviö, Drudes Öltologie der Pflanze. — R. Hennig, 
Eine neue Baiin des Weltverltehrs in Südamerilia (die 
Madeira-Mamore-Bahn). — IVl. Friederichsen, Ewald 
Banses »Geographisches Milieu« an der Hand seiner 
»Illustrierten Länderkunde«. — A. Musil, Historisch- 
geographische Glossen zum 1. Band der »Enzyklopädie 
des Islam«. — Q. Greim, Die Waldecker Talsperre; 
Zur Erklärung des Namens »Hunsrück«. — R. Tron- 
nier, »Hochasien«. — T. Fischer, Zur Ptolemäus- 
forschung. 

G. Gerlands Beiträge zur Geophysik. 13, 5. 6. 
Q. Ziemendorff, Der Kontinentalschelf des Indischen 
Ozeans. — H. Scheitle, Die Erdbeben Deutschlands 
in den letzten Jahren und ihr Zusammenhang mit der 
Tektonik. — E. G. Harboe, Das isländische Hekla- 
Beben am 6. Mai 1912. — B. Gutenberg, Beobach- 
tungen über die Perioden der Erdbebenvorläufer; Zur 
Besprechung von M. P. Rudzki iiber »K. Zoeppritzf, 
L. Geiger und B. Gutenberg, Über Erdbebenwellen 
V und VI.« Lassen sich aus den Beobachtungen des 
Verhältnisses der Amplituden bei den direkten und 
einmal reflektierten longitudinalen Erdbebenwellen 
Schlüsse über das Erdinnere ziehen? — Ch. de Lysa- 
kowski, L'eruption de la salse »Djaöu Tepe«. — O. 
Meissner, Über den Zusammenhang der mikroseismi- 
schen Bewegung mit meteorologischen Faktoren. 

Mitteilungen der k. k. Geographischen Gesellschaft 
in Wien. .57,10. E. Oberhummer, Der XIX. Deutsche 
Geographentag in Strafsburg i. E. — G. Qötzihger 
und H. Leiter, Zur Landeskunde des Donaudurch- 
bruches der Porta Hungarica und ihrer Umgebung. — 
2. vorläufiger Bericht über die zweite Expedition von 
Prof. F. Machatschek in den Tianschan. — 3. Bericht 
über die Expedition von A. K. Gebauer. — Der XIX. 
Internationale Amerikanisten-Kongrefs. — Deutschlands 
Versorgung mit Nahrungsmitteln. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Fritz Schmidt (Dr. jur. in Brieg], Das Report- 
geschäft (Prolongationsgeschäft). [Ab- 
handlungen zum Privatrecht und Zivil- 
prozefs des Deutschen Reiches hgb. von 
Otto Fischer. 23. Bd., 1. Heft.] München, C. 
H. Beck (Oskar Beck), 1912. 2 Bl. u. 137 S. 8». 
M. 5,50. 

Die tüchtige Arbeit zerfällt in einen einlei- 
tenden, börsentechnischen (S. 2 — 26), einen ge- 
schichtlichen (S. 26 — 62) und einen rechts- 
dogmatischen Teil (S. 62 — 131). Der einlei- 
tende Teil hätte wohl etwas knapper gehalten 
werden können, § 2 der Arbeit bringt Dinge, 
die wohl jeder Leser kennt. Der gutgeschrie- 
bene dogmatische Teil lehnt sich an die Zü- 
richer Dissertation von H. Müller an (1896), 
deren Endergebnissen er sich anschliefst (»zu- 
sammengesetzter eigenartiger Vertrag«), doch ist 
die Anordnung und im einzelnen auch die Be- 



weisführung selbständig. - In dem geschicht- 
lichen Teil sucht der Verf. darzulegen, dafs das 
Reportgeschäft in der zweiten Hälfte des 17. 
Jahrh.s in den Niederlanden aufgekommen sei, 
wofür ihm besonders die von R. Ehrenberg 
zuerst verwertete Darstellung der Börsengeschäfte 
durch Joseph de la Vega aus dem Jahre 1688 
als Grundlage dient. Dieser Teil enthält man- 
ches interessante Detail, doch werden, solange 
nicht die sämtlichen Quellen durchforscht sind, 
die Resultate naturgemäfs als unsichere zu be- 
trachten sein. 

Göttingen. Karl Lehmann. 

Ferdinand Graf von Degenfeld-Schönburg [Dr. jur.j. 
Die Lohntheorie von A. Smith, Ricardo, J. 
St. Mill und Marx. [Staats- und sozialwissen- 
schaftliche Forschungen, hgb. von Gustav Schmoller 
und Max Sering. Heft 173.] München u. Leipzig, 
Duncker & Humblot, 1914. VIII u. 106 S. 8». M. 3. 

Der Verf. hat sich die Aufgabe gestellt, die logi- 
schen Grundlagen der im Titel genannten Lohntheorien 
darzulegen und zu zeigen, wie die Theorien durch die 
geschichtlichen Verhältnisse bedingt worden sind. 
Darnach analysiert er die Theorien und macht ihre 
Zusammenhänge wie ihre Gegensätze deutlich. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Die Verlagsbuchhandlung für Rechts- und Staats- 
wissenschaften Otto Liebmann in Berlin, in deren 
Verlage die »Deutsche Juristen-Zeitung« (20. Jahrg.) 
und die »Deutsche Strafrechts-Zeitung« erscheinen, hat 
am 1. Januar ihr 25jähriges Bestehen feiern können. 

Personalchronik. 

Der aord. Prof. f. landwirtschaftl. Betriebslehre an 
der Techn. Hochschule in München, Ökonomierat Dr. 
August Schneider ist zum ord. Prof. ernannt worden. 

Neu erschienene Werke. 

K. Engländer, Die regelmäfsige Rechtsgemein- 
schaft. I: Grundlegung. Berlin, J. Gutlentag. M. 8. 

B. Bonucci, II fine dello stato. Athenaeum. L. 9. 

Fr. Messineo, Teoria dell' errore ostativo. Ebda. 
L. 6. 

Zeitschriften. 

Zeitschrift der Savigny- Stiftung für Rechts- 
geschichte. 35. Bd. Romanist. Abt. E. Albertario, 
»Lis contestata« e »controversio niota«. — A. Berger, 
Zur Lehre vom Tutor suspectus. — Fr. Ei sei e, Exe- 
getica; Septemviralia iudicia; Exceptio, si ea res in 
judicio non est.; Zu D. 16, 1, 22; Pronuntiation und 
Judikat; Replicatio rei secundum actorem iudicatae. 

— O. Lenel, Die cura minorum der klassischen Zeit. 

— Fritz Schulz, Fr. 63 D. 41, 1 (Zur Lehre vom 
Schatzerwerb); Die Lehre von den drei Momenten. — 
S. Riccobono, Stipulatio ed instrumentum nel Diritto 
giustianeo. — Fr. Pringsheim, icpot3)l-f|x-q, 7tpoaTi))-f)fii, 
np6oy.c!|iat in den Schollen der Basiliken; Zum Eigen- 
tumsübergang beim Kauf. — E. Weifs, Pfandurkunde 
aus Sardes; '<! Ijv.xoi; vojao;. — M. Wlassak, Ere- 
modicium. 



215 



23. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 4. 



216 



Annaleii des Deutschen Reiches. 1914, 9/10. L. 
Waldecker, Kriegsrechtliches Allerlei. — Ernst 
Schultze, Der Weltkampf Englands mit den Nieder- 
landen. — Chr. Weifs, Die Stadt Nürnberg und ihre 
Arbeiter. II. — H. Pasquay, Die Vereins- und Ver- 
sammlungsfreiheit der Beamten nach deutschem Ver- 
eins- und Beamtenrecht (Schi.). — Ph. Arnold, Der 
Vollzug des bayrischen Zwangserziehungsgesetzes im 
Lichte der Statistik. — 11. J. Losch, Die Sprache 
der Belgier. — K. Waltemath, Die Versorgung der 
Qrofsstädte und Industriebezirke mit Milch und Fleisch 
im Kriegsfälle. — Kreuzkam, Die südwestliche Eisen- 
industrie und die Mosel- und Saarkanalisierung. — 
Chr. Weifs, Die Stadt Nürnberg und ihre Arbeiter. \ 
II (Schi.). — A. Hellwig, Filmzensur und Reichs- 
vereinsgesetz. 



Mathematik,Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

Othenio Abel [ord. Prof. f. Paläontol. an der Univ. 
Wien], Die Tiere der Vorwelt. [Aus Natur 
und Geisteswelt. 399. Bdch.] Leipzig u. Ber- 
lin, B. G. Teubner, 1914. IV u. 88 S. 8° mit 31 
Abbild, im Te.xt. Geb. M. 1,25. 

Die kleine, aber recht anziehende Schrift des 
Wiener Paläontologen Abel bietet nicht etwa eine 
knappe Übersicht über die vorweltlichen Tiere, 
wie man nach dem Titel vermuten könnte, son- 
dern sie führt uns ein in den historischen Werde- 
gang der Paläontologie. Aus diesem Grunde wird 
das Bändchen in gebildeten Kreisen sehr will- 
kommen sein. 

Zunächst finden wir eine genauere Darle- 
gung der Umstände, unter denen sich Reste 
fossiler Tiere erhalten konnten. Etwas ungün- 
stig liegen die Verhältnisse für die Landtiere, 
doch haben sich Leichenreste im Steppenstaub, 
Höhlenlehm, in Mooren, Flufsbildungen und 
Seenablagerungen erhalten. Gelegentlich sind 
solche als Harzeinschlüsse (Bernstein, Kopal) be- 
obachtet; ausnahmsweise sind Landbewohner in 
gröfserer Menge unter vulkanischen Aschen be- 
graben. Weit günstiger waren die Erhaltungs- 
bedingungen für marine Tiere. 

Ein besonderer Abschnitt bringt genauere 
Daten über die Fundgeschichte. Bemerkenswert 
sind die Angaben über die Rolle der Fossilien 
im Volksglauben und in der Sage. Vielleicht 
hat schon der Mensch der paläolithischen Zeit 
den Versteinerungen eine Zauberkraft zur Vor- 
beugung gegen Krankheiten zugeschrieben; Reste 
dieses Glaubens haben sich ja heute noch er- 
halten. Der Glaube an die einstige Existenz 
von Giganten stützt sich auf fossile Knochen- 
reste, und selbst die Sage vom Kyklopen Poly- 



phem erlangt durch Schädelfunde in Sizilien einen 
realen Kern. Sehr ansprechend sind die Einzel- 
heiten über die Phantastenzeit der Paläontologie, 
die auch historisches Interesse beanspruchen kön- 
nen. Den Schlufs bildet eine Übersicht über die 
Bahnbrecher der neueren, wissenschaftlichen Palä- 
ontologie. Der Verf. hat sicherlich einen guten 
Griff getan, indem er dem gebildeten Publikum 
einen Einblick in den Werdegang der Verstei- 
nerungskunde gewährte. 

Zürich. C. Keller. 

Notizen und Mitteilungen. 
Notizen. 

Der am 1. Sept. 1913 in Leipzig verstorbene Pri- 
vatgelehrte Dr. phil. h. c. Viktor Schumann hat nach 
der Voss. Z. der Univ. Leipzig als Schenkung seine 
wertvollen physikalischen Apparate hinterlassen. 
Seh. hat sich durch seine Untersuchungen auf dem Ge- 
biete der Strahlenforschung anerkannte Verdienste um 
die physikalische Wissenschaft erworben. Er stellte 
Photographien von Lichtstrahlen kleinster Wellen her 
und erfand ein neues Verfahren zur Herstellung ultra- 
violett-empfindlicher Platten. Er war Mitglied der 
Kgl. Sachs. Gesellsch. der Wiss. 

Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. Phys. an der Univ. Wien Dr. Ernst 
Lecher ist von der math.-phys. Kl. der k. k. Akad. d. 
Wiss. zu Wien zum ord. Mitgl. gewählt worden. 

Der Chefgeologe an der Geolog. Rcichsanstalt zu 
Wien Reg.-Rat Georg Geyer und die ordd. Prof. f. 
Pflanzenanat. u. -physiol. Dr.. Friedrich Czapek an 
der deutschen Univ. in Prag und Dr. Hugo de Vries 
an der Univ. Amsterdam sind von der math.-nat. KI. 
der k. k. Akad. d. Wiss. in Wien zu korresp. Mitgl. 
gewählt worden. 

Der ord. Prof. f. Math, an der Univ. Basel Dr. Lud- 
wig Bieberbach ist an die Univ. Frankfurt a. M. be- 
rufen worden. 

Der Privatdoz. f. Chemie an der Univ. Kiel Prof. 
Dr. Otto Mumm ist zum aord. ProL ernannt worden. 

An der Techn. Hochschule zu Berlin -Charlotten- 
burg hat sich Regierungsbaumeister Dr.-Ing. Kögler 
als Privatdoz. f. ausgewählte Kapitel der Statik habi- 
litiert. 

Der ord. Honorarprof. f. Chemie an der Univ. Berlin 
Geh. Regierungsrat Dr. Kad L i e b e r m a n n ist am 28. De- 
zember, 72 J. alt, gestorben. 

Der Privatdoz. f. angewaudte physikal. Chemie an 
der Univ. Genf Dr. Otto Scheuer ist im Felde ge- 
fallen. 

Inserate. 

Vrelag der WeMniaiDSClieB BicIliaDillüiig In Berlin SW. 68. 

Nordgriechische Skizzen 

Von Otto Kern 

8. (VII u. 128 S.) 1912. Geh. M. 3. 



Verantwortlich für den redaktionellen Teil : Dr. Richard Böhme, Berlin; für die Inserate: Theodor Movius 
in Berlin. Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. Druck von E. Buchbinder in Neuruppin 



DEUTSCHE LITEMTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HIN NE BERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVI. Jahrgang. 
Nr. 5. 30. Januar. 1915. 



Abonnementspreis 
vierteljäiirlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserhchen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Ein alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Bücher mit Seitenzahlen findet sich 
zu Anfang. des redaktionellen Teils. 



Enno Littmann (ord. Univ.- 
Prof. Dr., Göttingen): Die 
heilige Zahl Vierzig. 



Allgemeinwissenscliartliohes ; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen 

Chr. Schrempf, Lessing. {S. M. 
Prem. Gymn.-Prof. i. R. Dr., Inns- 
bruck.) 

^Sitzungsberichte der% Königlich Preußischen 
Akademie der Wissenschaften. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Qoetz, Das apostolische Glaubens- 
bekenntnis. (Ferdinand Katten- 
Inisdi, ord. Univ.-Prof. Geh. Kon- 
sistorialrat Dr. theol. et phil., Halle.) 

J. Wittig, Die Friedenspolitik des 
Papstes Damasus I. und der Aus- 
gang der arianisclien Streitigkeiten. 
(Albert Michael Koeniger, aord. 
Lyzeal-Prof. Dr., Bamberg.) 

Philosophie und Erziehungswissenschaft. 
A. Ludowici, Das genetische Prin- 
zip. (Adolf StO/ir. ord. Univ.- 
Prof. Dr., Wien.) 

K. Wendung, Wider den pädagogi- 
schen Anarchismus. (Friedridi 
Paetzolt , Direktor des Luisen- 
Qymn.,Geh. Studienrat Dr., Berlin.) 

Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

M. Richter, Priscorum poetarum 
et scriptorum de se et aliis iudicia. 
(Carl Hosiiis. ord. Univ.-Prof. Dr., 
Würzburg.) 



Pedanii Dioscuridis Anazar- 
bei De materia medica libri quin- 
que. Ed. M. Wellmann. Vol. III. 
(Georg Helmreidi, Rektor des 
Gymn., Dr., Ansbach.) 

Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

Br. Straufs, Der Übersetzer Nico- 
laus von Wyle. (Hermann Wun- 
derlich, Oberbibliothekar an der 
Kgl. Bibl., Prof.. Dr., Berlin.) 

O. von Qreyerz, Deutsche Sprach- 
schule für Berner. 3. Aufl. 



Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

E. Erler, Die Namengebung bei 
Shakespeare ; 

G. A. Bieber, Der Melancholiker- 
typus Shakespeares und sein Ur- 
sprung ; 

H. Barth, Das Epitheton in den 
Dramen des jungen Shakespeare 
und seiner Vorgänger. (Friedrich 
Brie, ord. Univ.-Prof. Dr., Frei- 
burg i. B.) 

C. Francillon, Französische Gram- 
matik. 

Kunstwissenschaften. 
Johann Georg Herzog zu Sach- 
sen, Streifzüge durch die Kirchen 
und Klöster Ägyptens. (Carl Maria 
Kaufmann, päpstl. Ehrenkammer- 
herr, Msgr. Dr., Frankfurt a. M.) 

Gesohiohte. 

Jahresberichte der Geschieh ts- 
wissenschaft, hgb. von G. 



Schuster. XXXV. Jahrg.: 1912. 
(Oskar Kende, Gymn.-Prof. Dr., 
Wien.) 

Archivalien zur neueren Ge- 
schichte Österreichs. Ver- 
zeichnet im Auftrage der Kom- 
mission für neuere Geschichte 
Österreichs. I. Bd., 4. Heft. (Hein- 
rich Ritter von Srbik, aord. Univ.- 
Prof. Dr., Graz.) 

H. Freytag, Luther und Fichte, was 
sie uns über den Krieg zu sagen 
haben. 



Geographie, Länder- und Völkerliunde. 

O. Montenivesi, II Campo Santo 
di Roma. (Ermanno Loevinson, 
Archivar am Kgl . Staatsarchiv, Prof. 
Dr., Rom.) 



Staats- und Reohtswissensohaft. 

E. Begemann, Die Finanzreform- 
versuche im Deutschen Reiche 
von 1867 bis zur Gegenwart unter 
Berücksichtigung der Deckung 
der Wehrvorlagen von 1912. (Wal- 
ter Lotz, ord. Univ.-Prof. Dr., 
München.) 

G. Del Vecchio, Über einige Grund- 
gedanken der Politik Rousseaus. 



Mathematilc, Naturwissenschaft und Medizin. 

Fr. Kohlrausch, Lehrbuch der prak- 
tischen Physik. 12. Aufl. In Ge- 
meinschaft mit H. Geiger u. a. 
hgb. von E. Warburg. (Friedridi 
Neesen, aord. Univ.-Prof. Geh. Re- 
gierungsrat Dr., Berlin.) 



219 30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 220 

niMiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiuiiMiiMiiiiniiiiiiiiiiinMiMiMJiNiiiiiiiiMiniiiiiiiiMiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiinnMinniiiiiiihiiiiiMM 

I SJerlttg bet Söcibnmnnjt^cn SBiitö^anblunö in 5BcrUn SW. 68. | 

EiiiJiniiMiiiiiiMMMMiiiiiniiiiiiiiiiiiiniiMiiiiiMiiHiiMniiiriiiMiiiiiiiiiiMiiniHiMiiiiiinininMnMiinnniiiiiiiMiiMiiiMiMiMniMiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



I ^etfuc^ einer (£^arafteriftif 

I »Oll 1 

I 8". (VII u. 136 6.) 1914. @eb. 2 '^. l 

1 3nl^alt: "JJorroort — Sinleitung. — I. ®er gcfd)id)tlicf)e 9\af)men. 1. Qlltc i 

I Seifen. 2. 3unge Seiten. — II. ®aö "Porträt. 1. ®ie '^lufgabe. fSoppetporträt. 2. '^Mlbiii« | 

= aui ber 3<if)t't)iinbertnjen&e. 3. "Silbniä; aus ber ©egemoart. A. 6d)roicingfeiten unb 'l^efonbev- | 

I ()eiten. B. grerbfe'*. C. Äer'nanlage. D. Umroclt. E. ginäelaiispräguugen beö (J()aratters. — | 

= III. ®ev ®egenn)art0rat)ntcn. 1. Stetlimg jur inneren geiftigen Q3en)cgung. 2. Stellung 1 

I -(ur inneren wirtfc^aftücben unb fojialcn 93ewegung. = 

= „S2 fei jebem national gefmnten 'Seutfc^en empfo{)len, fiel) eingel)enb in bie tieine Sdirift = 

1 unb baniif in baä QSJefen eines Äerrfct)era ju ocrticfen, beffen Q?ebeufung unb beffen QÖSollen locit i 

i über bie tleinen Jntcreffen be^ 'Sage^ ()inaugget)en, unb ber an eine l)ot)e Äulturniiffton feines = 

i QSoltes je^t unb Jünftig glaubt." - ^ rr rj. ^i • = 

= I j » ic)allefct)er Kurier. = 

I „l'ainprcd)t^ tiefgrünbigee! unb oon ecl)t t)iftorifcl)cm ©eift getragene^ QSücblein „®er Äaifer" | 

E regt fräftig ju roeitcrent 9cacl)ben£en an unb üerftel)t ei trefflid^, bie fo fomplijierte '^erfönlicl)feit = 

I beß öerrfcl)erfii ^u analpfieren unb uerftänblic^er ju ma*en." Ä^arUru^er ■Tageblatt. = 

= „gine intereffonte S^arafteriftit bcs beutfcl)en S^aiferö. ®a^ fd)ön gebunbene '23ud) fann 1 

= beften« ernüf oblen werben." rv. o ■ ^ nr,- = 

= ^' ^ 9'Jeue Settung, QBten. = 

I „^liu^erft getftreicl» entwirft eamprcd)t im SRa^men feiner wettgefc^icbtlid) belid)teten ©egcn- i 

= wartäibeutung eine S^aratterfonftruftion '2öill)elmö II., welche »iel intereffante "SluffdUüffe bietet." | 

I Cit. 3<JbteÄbericbt beö ©ürerbunbe«. | 

= „«Sie '^erfönlid)teit unfere« ÄMifer^ ift geioi^ md)t teid)t ocrftänblid) unb mit Spannung | 

= unb 5reube wirb man bie Beurteilung eines fo überragenben '3)Janne* wie 2ampred)t l;ören unb = 

= ^u oerftel)en fud)cn." ^ et* >. •« = 

= ®er "i^lfabemifer. = 

= „<5ßir gUe aber geben i^m red)t, wenn er fagt: ,gine^ ergibt bie 33efd)äffigung mit ben un- 1 

1 mittelbaren ^lu^erungen bes 5taiferö ... mit '5}eftimmt{)eit: bie gmpfinbung einer retd)en unb = 

= ftarten '^perfönlidifeit unb bamit bie Üiebe ju il)r.' gjJöge biefe ed)rift baju beitragen, ba§ t)ae i 

I Q3erftänbniß für bie gigenarf unfere^ Äaiferß allgemeiner Werbe!" i 

i eiterarifd)eö Sentralbtatt. | 

I „Qöenn ein 3)Jann, wie ber bekannte l'eivjiger Ätfforitcr, taS ^ort nimmt, um über eine 1 

E bie "^lufmertfamfeit ber QÖJelt l)eut5Utage jweifellos am teb()afteften in "^Infprud) nef)menbe 'perfön- = 

E lid)fcit äu uns ^u fpred)en. Wirb man bie Qlbfidvt, irgcnbwic Senfation j^u crweden, nid)t oorau^- = 

E fe^en bürfen. ®er gefd)ulte xDJann ber Qöiffenfd)aft get)t I)ier mit allem it)m j^u ©ebote ftel)enben = 

E ^xüftjeug feiner sJlufgabe ju l'eibe. ®iefe bürfte eine ber fd)Wierigften fein, bie oon ber ©egenwarf = 

E gefteltt wirb — ganj abgefeljen baoon, i>c\% eß immer fein '3!3Ji§lidKS tjaf, bas Qiöefen einer nod) = 

E lebenben 'perfönlid)leit fd)ilbern SU wollen." «,«.:.-<, owr. n -^ = 

E 10 Konigsberger QUlgem. Settung. = 

liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMMniiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinniiiiiiniiiiiiiiiiiiMMiiiMiniiniiininniiniHninniininniiiiiMiiMniiiiiHuiMiMiiniiiiininiiiin' 



DEUTSCHE LITERATÜRZEITÜNG. 



Nr. 5. 



XXXVI. Jahrgang. 30. Januar 1915. 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



Archiv allen zur neueren Geschichte 
Österreichs. (255.) 

Barth, Das Epitheton in den Dramen 
des jungen Shakespeare und seiner 
Vorgänger. (246.) 

Begemann, Die Finanzreformversuche 
im Deutschen Reiche von 1867 bis 
zur Gegenwart. (261.) 

B 1 e b e r , Der Melancholikertypus Shake- 
speares und sein Ursprung. (246.) 

Del Vecchio, Über einige Grundge- 
danken der Politik Rousseaus. (262.) 

Dioscuridis Anazarbei De materia 
medica libri quinque. (240.) 

Erler, Die Namengebung bei Shake- 
speare. (246.) 



F ra n c i 1 1 n , Französische Grammatik. 

(250.) 

Freytag, Luther und Fichte, was sie 
uns über den Krieg zu sagen haben. 
(259.) 

Goetz, Das apostolische Glaubens- 
bekenntnis. (229.) 

V. Greyerz, Deutsche Sprachschule für 
Berner. (246.) 

Jahresberichte der Geschichts- 
wissenschaft. (2.53.) 

Johann Georg Herzog zu Sach- 
sen, Streifzüge durch die Kirchen und 
Klöster Ägyptens. (251.) 

Kohlrausch, Lehrbuch der prakti- 
schen Physik. (263.) 



Ludowici, Das genetische Prinzip. 

(233.) 
Montenivesi, 11 Campo Santo di 

Roma. (260.) 
Richter, Priscorum poetarum et scrip- 

torum de se et aliis iudicia. (239.) 
Röscher, Die Zahl 40 im Glauben, 

Brauch und Schrifttum der Semiten. 

(221.) 
Schrempf, Lessing. (224.) 
Straufs, Der Obersetzer Nicolaus von 

Wyle. (242.) 
Wendung, Wider den pädagogischen 

Anarchismus. (233.) 
Wittig, Die Friedenspolitik des Papstes 

Damasus 1. und der Ausgang der 

arianischen Streitigkeiten. (230.) 



Die heilige Zahl Vierzig 

von 
Enno Littmann. 



Wer sich mit den Literaturen, mit der Kultur- 
imd Religionsgeschichte der semitischen Völker 
beschäftigt, dem fällt bald auf, eine wie grofse Rolle 
die Zahl 40 bei diesen Völkern spielt. Manch 
einer, der sich dabei fragte, warum bei so vielen 
Zahl-, Zeit- und Mafsbestimmungen gerade immer 
diese Zahl vorkommt, wird sich mit der Antwort 
begnügt haben, 40 sei eben eine »heilige« Zahl. 
Uns allen ist seit unserer Jugend Ali Baba mit 
seinen 40 Räubern bekannt; aber wohl nur 
selten denkt jemand darüber nach, warum es 
gerade 40 waren. Und andrerseits werden die 
Worte Quarantäne und Quaresima oft gebraucht, 
ohne dafs man sich nach der sachlichen Be- 
gründung dieser Ausdrücke fragt. 

Zur Lösung dieses interessanten Problems 
hat W. H. Röscher ein reiches Material ge- 
sammelt, hat es nach sachlichen Gesichtspunkten 
durchdacht und angeordnet und hat in über- 
zeugender Weise als Ursprung der »Heiligkeit« 
dieser Zahl die in natürlichen Verhältnissen be- 
gründeten 40tägigen Fristen nachgewiesen. Ge- 
rade Röscher, der sich bereits verschiedene Male 
mit »hebdomadischen« und »enneadischen« Stu- 
dien beschäftigt hatte, war wie kein anderer 
dazu berufen, die Lösung dieser Frage in Angriff 
zu nehmen. In dem unten genannten Werke ^ 

') Wilhelm Heinrich Röscher [Gymn.-Rektor 
a. D. Geh. Hofrat Dr. in Dresden], Die Zahl 40 



hat er die semitischen Völker behandelt; ein Jahr 
später hat er dasselbe Problem bei Griechen und 
anderen Völkern dargestellt (vgl. DLZ. 1910, 
Sp. 1992--94). Hier behandelt er I. Babylonier; 
II. Mandäer; III. Israeliten; IV. Araber und einige 
andere islamische Völker. Das Material zu III. 
und IV. ist am umfangreichsten; in beiden Ka- 
piteln wird es in je drei Abschnitte eingeteilt: 
a) Die 40tägigen Fristen; b) Die 40jährigen 
Fristen; c) Sonstige Tessarakontaden. 

Die von Röscher gesammelten Belege aus 
Literatur, Glauben und Brauch der semitischen 
Völker sind aufserordentlich zahlreich. Die 
Notizen, die ich mir selbst ganz gelegentlich 
über die Zahl 40 gemacht habe, finden sich 
alle bei Röscher wieder und natürlich noch sehr 
viele andere. Aus Abessinien könnte ich noch 
einiges nachtragen; davon beruht aber das 
meiste auf dem von mir gesammelten Material, 
das der Verfasser damals noch nicht kennen 
konnte. Der älteste Beleg aus dem kanaanäi- 
schen Kulturkreis war ihm bei Abfassung der 
vorliegenden Arbeit entgangen. In der Inschrift 

im Glauben, Brauch und Schrifttum der Se- 
miten. Ein Beitrag zur vergleichenden Religions- 
wissenschaft, Volkskunde und Zahlenmystik. [Abhandl. 
der Kgl. Sachs. Gesellsch. der Wiss. Phil.-hist. Kl. 
27. Bd. Nr. 4.] Leipzig, B. G. Teubner, 1909. 48 S. 
gr. 8". M. 2. 



223 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



224 



des Königs Mesa von Moab heifst es nämlich 
(Z. 7/8): »Und 'Omri nahm das Land von 
Medeba in Besitz, und [Israel] wohnte darin 
während seiner Tage und der Hälfte der Tage 
seines Sohnes (oder 'seiner Söhne'), vierzig 
Jahre.« Man hat mancherlei versucht, um die 
Zahl 40 herauszubringen; aber nach den An- 
gaben des Alten Testaments konnte man es nur 
auf etwa 29 Jahre bringen. Ich glaube, »vierzig 
Jahre« ist auch hier nur ein »typischer« Aus- 
druck für »eine lange Reihe von Jahren«. Für 
eine noch längere Zeit gebrauchte und gebraucht 
man heute noch den Ausdruck »100 Jahre«. 
In einer syrischen Ruinenstadt sprach einmal ein 
Eingeborener mit mir über die alte Zeit der 
Stadt was sich in Wirklichkeit etwa auf die 
letzten Jahrhunderte vor Christi Geburt hätte be- 
ziehen müssen , und meinte, das sei schon 
lange her, wohl 100 Jahre! 

Der Verfasser sagt selbst (S. 47), dafs sich 
seine Belege noch erheblich vermehren lassen 
würden. Das hat er selbst auch bereits getan 
in den Nachträgen zu seiner zweiten Schrift 
(Berichte der Sachs. Akad. 1910, S. 173 ff.), wo 
auch die Stelle aus der Mesa -Inschrift erwähnt 
wird. So könnte man z. B. aus Nordsyrien an 
Ortsnamen noch nennen: Kyrk Beza, was mir 
als »40 Türme« erklärt wurde, Kyrk Mcghär 
(am Euphrat) »40 Höhlen«, ein Name, der auch 
anderswo vorkommt; vgl. auch noch das be- 
kannte Kyrk Kilisse »40 Kirchen«. Ferner käme 
z. B. zu den Sprichwörtern auf S. 38 f. noch 
das weit verbreitete Sprichwort: »Wer vierzig 
Tage bei einem Stamme lebt, wird entweder 
einer von ihnen oder verläfst sie«; vgl. die von 
mir herausgegebenen Arabic Proverbs (gesammelt 
von Mrs. Singer), Nr. 116. Aber was der Ver- 
fasser hier und in den Nachträgen bietet, ist 
fast erschöpfend und genügt vollständig, um 
seine These zu begründen und nach allen Seiten 
zu beleuchten. 

Diese These ist, dafs die 40tägige Frist 
(die Unreinigkeit der Wöchnerinnen nach der 
Geburt, die 7 Tessarakontaden der Entwicklung 
des Embryo im Mutterleib, die 40 Regen-, Wind- 
und Kältetage) das Ursprüngliche ist; davon hat 
man sie auf 40jährige Fristen übertragen; end- 
lich hat man auch 40 für alle möglichen anderen 
Zahl- und Mafsbestimmungen verwandt. Das 
wird im allgemeinen richtig sein. Nur glaube 
ich nicht, dafs die Bestimmung der ux^n] (des 



»Schwabenalters«) auf 40 Jahre auch von der 
40tägigen Frist her übertragen ist. Vielleicht 
liegt gerade hier noch eine andere Wurzel der 
»Tessarakontaden« vor, die von der grofsen 
Masse der übrigen zu trennen wäre. 

Auf S. 29 (Anm. 58) meint der Verfasser, 
der Vergleich schöner Frauen mit dem Voll- 
monde beziehe sich bei den Arabern auf ihre 
Fettleibigkeit. Das ist, soweit mir bekannt ist, 
nicht der Fall. Dieser Vergleich bezieht sich 
vielmehr auf den milden Glanz und die stille 
Schönheit des Vollmondes. Daher wird das 
Antlitz der Mädchen mit dem Vollmond ver- 
glichen. Für die Fettleibigkeit gibt es aller- 
dings auch genug Vergleiche, u. a. den be- 
kannten von den beiden Sandhügeln. 

Der Leser scheidet von Roschers Werk mit 
aufrichtigem Danke für die reiche Belehrung. 
Besonders hingewiesen sei auch auf die von 
Bergsträfser sorgfältig übersetzten Auszüge aus 
einer arabischen Handschrift über die Zahl 40; 
diese sind den Nachträgen zur zweiten Schrift 
Roschers hinzugefügt. 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Christoph Schrempf [Privatdoz. f. Philos. an der 
Techn. Hochschule in Stuttgart, Prof. Dr.], L e s s i n g . 
[Aus Natur und Geisteswelt. 403. Bdch.] Leip- 
zig u. Berlin, B. G. Teubner, 1913. IV u. 127 S. 8» 
mit 1 Titelbild. M. 1, geb. 1,25. 

An Lebensbeschreibungen Lessings ist kein 
Mangel. Die älteste stammt bekanntlich von 
Lessings Bruder Karl, dem noch ein paar 
schwächere, ohne das wissenschaftliche Rüst- 
zeug begonnene Versuche folgten. Erst Th. W. 
Danzel ging auf die Quellen zurück und erfafste 
seine Aufgabe im Sinne der eben aufblühenden 
Geschichtswissenschaft rein historisch. In den- 
selben Gleisen blieben auch trotz aller Ver- 
schiedenheit der Form A. Stahr, der gerühmte 
Stilist, und H. Düntzer mit seiner illustrierten 
Kleinarbeit (1882). Mittlerweile hatte sich im 
Betriebe der neueren deutschen Literaturgeschichte 
eine andere Methode geltend gemacht. Die 
»Schererschule« erblickte in Lessing ein ge- 
eignetes Objekt kritischer Untersuchung. So 
griff denn Erich Schmidt in seiner Wiener Lehr- 
zeit mit jugendlichem Feuer den Gegenstand 



225 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZ'EITUNG 1915. Nr. 5. 



226 



auf und legte 1884 den 1. Band seiner Lessing- 
biographie vor. Die Vollendung des Werkes 
verzögerte sich zwar, doch konnte nach Jahren der 
2. Band und eine zweite Auflage des Ganzen, 1903 
die 3. Auflage erscheinen. Neben dieser grofsen 
Arbeit liefen mehrere kleine Lebensbeschreibun- 
gen Lessings in volkstümlich-wissenschaftlichen 
Sammlungen von Borinski, Redlich, R. M.Werner 
u. a. Hier reiht sich nun der vorliegende Abrifs 
von Chr. Schrempf an, den man ohne weiteres 
im allgemeinen als eine tüchtige Leistung be- 
zeichnen darf. Dafs der Verf. den Stoff be- 
herrscht, erhellt gleich aus der kurzen Biographie 
(S. 1 31), die klar und bündig über Lessings 
Lebenslauf unterrichtet. Das Geburtsdatum 
23. Jänner 1729 beruht wohl nur auf einem 
Druckversehen? Die Zusammendrängung des 
Materials hat begreiflicherweise ab und zu auch 
die Genauigkeit einzelner Urteilsschöpfungen 
beeinträchtigt. So wird der Einflufs, den der 
»Freigeist« Christlob Mylius (S. 3 heilst er irrig 
Christoph!) auf seinen Vetter in Leipzig ge- 
nommen, in Hinsicht auf die religiöse Über- 
zeugung überschätzt; die bildete sich Lessing 
gewifs selbst, denn er war schon früh gewohnt, 
selbständig zu denken und die Dinge zu be- 
urteilen, wie er sie sah. Auch die Schulweisheit 
zog ihn weniger an, als das Leben, und in 
seinen Studien betrieb er eben das, was ihn 
interessierte. Es sind, da er ohne sichere An- 
leitung war, kaum Allotria gewesen! Aufser 
Chr. E. v. Kleist hatte er keinen bedeutenden, 
wirklich vertrauten Freund. In Berlin hielt er 
trotz langgehegten literarischen Verbindungen 
nicht viel von Gleim und noch weniger von 
Ramler, dem »antikisierenden Versifikateur« 
(S. 10). Näher stand ihm jedenfalls Moses 
Mendelssohn. Lessing ging tiefer, denn er war 
eine kritische Gelehrtennatur, und mufste bei 
dem damaligen Stande der wissenschaftlichen 
Hilfsmittel so ziemlich alles selbst ergründen 
und feststellen, weniger um zu lehren als an- 
zuregen. Dafs die Zeit über ihn hinwegschritt, 
ist klar — sie schreitet doch über jeden hin- 
weg! — , aber sie konnte ihn nicht vergessen, 
weil er eben einen bedeutenden Inhalt aus ihr 
sog. Im übrigen hat sie ihn stiefmütterlich 
genug behandelt. Da er mit Glücksgütern nicht 
gesegnet und kein Sparmeister war, mufste er 
sich zuletzt als Beamter verdingen. Wie sehr 
dabei der Schriftsteller in seiner Freiheit beengt 
war, ist sattsam bekannt. Seine Verdrossenheit 
äufsert sich darum nicht selten, doch darf seine 
Frage, wozu man denn noch dichten solle, nicht 
allzu tragisch genommen werden (S. 34). 

Im 2. Kap. behandelt der Verf. — den Dichter 



Lessing, und da liest man gleich S. 31, dieser 
stehe mit dem Leben der Gegenwart »haupt- 
sächlich in Fühlung durch drei seiner Dramen, 
die heute noch aufgeführt werden . . .; allge- 
mein berühmt ist er also als grofser Drama- 
tiker, überhaupt als grofser Dichter«, was 
schon in der Einleitung mit anderen Worten 
gesagt ist. S. 36 wird dann festgestellt, dafs 
Lessing kein Dichter war, und S. 119 heifst es 
nochmals: »Lessing ist ein Dichter, der sich 
selbst das dichterische Genie abspricht, und ist 
in der Tat kein Dichter«. Dazu vergleiche man 
die paradoxe Bemerkung S. 32, dafs sich Lessing 
selbst »sehr richtig gewürdigt hat«; nur sei er 
nicht blofs weniger »als ein Dichter, sondern 
auch mehr«. In einem Atem wird dann wieder 
behauptet, er sei kein Epiker, kein Lyriker und 
selbst seine drei berühmten Dramen seien nur 
»erdacht«. In 27 Jahren habe er »kaum ein 
Gros Epigramme gemacht« (S. 34). Das Fang- 
ballspiel gipfelt endlich in dem niedlichen Sätz- 
chen: »Was Lessing ist, das ist er immer wieder 
nicht«. Ob er wirklich im »Nathan« die Kunst 
der Tendenz geopfert hat, ist noch die Frage. 
Dieses Drama steht eben am Ausgange von 
Lessings theologischen Schriften als der »letzte 
Antigoeze« und kann von da aus am besten 
verstanden werden. Über Lessings Technik, 
Sprache und Stil sagt uns dagegen Sehr, nichts, 
er zieht aus seinen Untersuchungen überhaupt 
keine Folgerungen aufser der, dafs Lessing kein 
Dichter war. Doch genug! Mit seiner be- 
scheidenen Selbstbeurteilung hat sich der arme 
Lessing blofs geschadet und seinen Gegnern 
eine bequeme Angriffswaffe in die Hand ge- 
geben. Die Verfasser gewisser Literaturgeschich- 
ten haben davon auch Gebrauch gemacht. 

Viel besser sind Schr.s Darlegungen über 
Lessing als Gelehrten, Kritiker und .Ästhetiker; 
auf das Kapitel über den Theologen und Philo- 
sophen war ich bei des Verf.s bekannter Rich- 
tung ohnehin begierig. Wenige Bemerkungen 
mögen da genügen! Gewifs hat sich Lessing 
trotz seinen zerrissenen Studien ein reiches, 
solides Wissen angeeignet. Das bezeugen seine 
Abhandlungen und vor allem der »Laokoon«, 
dessen Bedeutung darin liegt, dafs nach Goethes 
Zeugnis Klarheit geschaffen war über die Grenzen 
der Poesie und der bildenden Kunst — in einer 
Weise, dafs die erstere nun über die letztere zu 
überwiegen begann. Seine Beispiele sind frei- 
lich jetzt veraltet und seine ästhetischen Er- 
örterungen übrigens an ein hellenistisches, zur 
Barocke neigendes Werk geknüpft, aber » Laokoon « 
war für die klassische Periode der deutschen 
Literatur von einschneidender und entscheidender 



227 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



228 



Bedeutung. Daran läfst sich nicht rütteln! Wenig- 
stens genannt mufs Lessings Name auch in der 
Geschichte der neueren deutschen Philosophie 
werden; vgl. Hugo Spitzers klare Feststellung 
(DLZ. 1913, Sp. 455f.). Dafs Lessing kein 
systematischer Philosoph und kein ebensolcher 
Theologe war, bleibt unbestritten. Er »glaubte 
an keine Theologie« (S. 119) — als Wissen- 
schaft (?), wünschte ein Christentum der Ver- 
nunft und war doch eine »spezifisch religiöse 
Persönlichkeit«, die nur für das keinen Sinn 
hatte, was »man sonst Religion« heilst (S. 126). 
Ei ist daher begreiflich, dafs er sich »esoterisch« 
verhielt und seine Meinung »versteckte«. Wenn 
ihn der plumpe Eiferer Goeze als Feind des 
Christentums behandelte, so hatte er m. E. Recht, 
ihm entgegenzutreten, da er obendrein den An- 
geber vor sich hatte. Zugestanden mag da- 
gegen werden, dafs dieser »persönliche« Streit, 
in dem »Lessing erst ganz auf die Höhe seiner 
selbst gekommen« ist (S. 27), unerquicklich 
wirkte und noch wirkt. Er ist ein Mensch ge- 
wesen und das heilst ein Kämpfer sein! Lessing 
ist jedenfalls trotz seinen Schwächen eine be- 
deutende Persönlichkeit, und das wollte wohl 
Fr. Schlegel sagen, wenn er urteilte. Lessing 
sei mehr wert als alle seine Talente. 

Die Bedeutung der Schr.schen Arbeit beruht 
auf der darin geübten Kritik. Sie fordert zwar 
manchmal zum Widerspruch heraus und ver- 
ärgert für Augenblicke, aber sie reifst durch die 
geistreiche Art der Untersuchung den Leser 
doch wieder mit sich fort. Ich will in schlichten 
Worten sagen: sie ist anregend und durchaus 
lesenswert. Den selbstironisierenden Schlufssatz 
des Büchleins habe ich in meinem Exemplare 
einfach weggestrichen. 

Innsbruck. S. M. Prem. 

Notizen und Mitteilungen. 
Gesellscliaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Preufs. Akad. d. Wissensch. 
7. Jan. Sitz. d. phil.-hist. Kl. Vors. Sekr.: Hr. Roethe. 

1. Hr. Sei er las über »Beobachtungen und Studien 
in den Ruinen von Palenque«. (Abh.) Er behandelt 
den grofsen Gebäudekomplex, der unter dem Namen 
»Palacio« bekannt ist. Dieser umfafst ältere und 
jüngere Gebäude, zu denen von der Südseite des 
Massivs unterirdische Gänge emporführen. In einem 
der ältesten der Gebäude, in das der eine der unter- 
irdischen Gänge mündet, fand er unter den oberfläch- 
lichen .Schichten mit Hieroglyphen und Symbolen von 
iVlaya- Charakter alte farbige Malereien, die zu be- 
weisen scheinen, dafs ein der Teotiuacan-Kultur des 
Hochlandes von Mexiko verwandter Stamm die ersten 
Besiedler dieses Platzes waren. 

2. Vorgelegt wurde W. Bousset, Jüdisch -christ- 



licher Schulbetrieb in Alexandria und Rom (Göttingen 
1914). 

7. Jan. Sitz. d. phys.-math. Kl. Vors. Sekr.: Hr.Waldeyer. 

Hr. Rubens las: Über Reflexionsvermögen und 
Dielektrizitätskonstante isolierender fester Körper und 
einiger Flüssigkeiten. Während die Untersuchung des 
Reflexionsvermögens der Metalle im ultraroten Spek- 
trum zu einer einfachen, von der elektromagnetischen 
Lichttheorie vorausgesagten Beziehung zwischen jener 
Konstanten und dem elektrischen Leitvermögen ge- 
führt hat, ist eine analoge Folgerung aus der Maxwell- 
schen Theorie, welche einen Zusammenhang zwischen 
dem Reflexionsvermögen und der Dielektrizitätskon- 
stanten isolierender fester Körper fordert, bisher noch 
nicht eingehend geprüft worden. Die vorliegende 
Arbeit sucht diese Lücke auszufüllen. Das Reflexions- 
vermögen von 25 Substanzen wurde für 8 verschiedene 
Strahlenarten des langwelligen Spektrums bestimmt 
und gleichzeitig die Dielektrizitätskonstante der unter- 
suchten Stoffe gemessen. Es zeigte sich, dafs bereits 
bei der mit optischen Hilfsmitteln noch erreichbaren 
Wellenlänge von 300 |i die Maxwellsche Beziehung 
für alle festen Isolatoren mit befriedigender Annähe- 
rung erfüllt ist. Dagegen zeigen die untersuchten 
Flüssigkeiten ein völlig anderes Verhalten, welches 
nach einer von Hrn. Debije ausgearbeiteten Theorie in 
befriedigender Weise erklärt werden kann. 

Personalcbronik. 

Dem Bibliothekar an der Univ.-Bibl. zu Münster 
aord. Prof. Dr. Hugo Krüger ist der Titel Oberbiblio- 
thekar verliehen worden. 

Neu erschienene Werke. 

Deutsche Bücherei des Börsenvereins der Deut- 
schen Buchhändler zu Leipzig. Urkunden und Bei- 
träge zu ihrer Begründung und Entwicklung. 9. Ausg. 
Leipzig, Selbstveriag. 

Zeltschriften. 

Internationale Monatsschrift. Dezember. E. Litt- 
mann, Der Krieg und der islamische Orient. — A. 
Brückner, Der Krieg und die Slawen. — P. Gie- 
men, Unser Schutz der Kunstdenkmäler im Kriege. 

— M. Meinertz, Meminisse iuvat (Straufs und Renan 
1870). — G. v. Below, Das deutsche Heerwesen in 
alter und neuer Zeit. — P. Feine, Nation, Kultur, 
Religion. — W. His, Notwehr. — C. Mirbt, Das 
Auslanddeutschtum und die christlichen Missionen in 
dem gegenwärtigen Weltkriege. — E. Seil in. Der 
Krieg. — H. Timerding, Die deutsche Mathematik. 

— K. Bahn, Entwicklung der deutschen Artillerie in 
den letzten Jahrzehnten. 

Göttingische gelehrte Anzeigen. Dezember. W. 
Bousset: J. Kroll, Die Lehren des Hermes Trisme- 
gistos. — Th. Ziehen: A.Pick, Die agraramatischen 
Sprachstörungen. — Berichtigung zu W. Ottos An- 
zeige von Ferguson, Hellenistic Athens. 

Preufsische Jahrbücher. Januar. W. Baetke 
Der Weltkrieg und der deutsche Geist. — R.West. 
Der dreifsigjährige Krieg und die Kunst. .— v. Hauff , 
Wie kann die protestantische Kirche durch den Krieg 
wieder zur Volkskirche werden? — R. Petsch, Neue 
deutsche Frauenlyrik. — G. Hoennicke, Katholische 
Kirche und Judentum. — R. Kiefsmann, Gedanken 
über unsere höheren Lehranstalten, mit besonderer 
Berücksichtigung der Gymnasien. — Peters, Unsere 



229 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5.. 



230 



Feinde und das Völkerrecht. — E. Daniels, Englands 
wirtschaftliche Lage und sein Bruch mit der Türkei. 
Rumänien. — H. Delbrück, Das Zahlen-Übergewicht 
unserer Gegner und die Politik Belgiens. Die stra- 
tegische Lage. 

Altpieiifsische Monatsschrift. 51,4. E.Marcus, 
Die Beweisführung in der Kritik der reinen Vernunft 
(Schi.). — L. Neubau r, Zwei Elbinger Dichter, Achatius 
von Domsdorff und Christoph Porsch. — G. Soramer- 
feldt, Von masurischen Gütersitzen, in besonderer 
Beziehung auf das 16. — 18. Jahrh. IV: Gansenstein, 
im Kreise Angerburg. Gehlweiden, im Kreise Goldap 
(Forts.). — A. W., Ein einzigartiger Betrugsversuch in 
Königsberg i. Pr. im J. 1778. 

De Gicis. Januari. M. Emants, Liefdeleven. I. 

— J. Prinsen J. Lz., Het sentimenteele bij Feith, 
Wolff-Deken en Post. I. — W. G. C. Byvanck, 
»Vermomde oorlog«. — W. H. de Beaufort, Onvor- 
ziene gevolgen. — C. Snouck Hurgronje, Heilige 
oorlog made in Germany. — H. T. Colenbrander, 
Oorlogs-Iitteratuur. — K. C. W., Zwitsersche verzen. 

— J. van den Bcrgli van Eysinga-Elias, Vrouwen- 
strijd (Henriette Roland Holst — Van der Schalk, De 
maatschappelijk ontwikkeling en de bevrijding der 
vrouw). — D. van Blom, Oorlogs-economie. 

La Espana moderna. Diciembre. C. Cambro- 
nero, La reina gobernadora. Crönicas politicas de 1833 a 
1840. Decretos curiosos de la cpoca de Cristina. — 
Tanera, La guerra franco-alemana de 1870 y 1871. 

— M. Hume, Reinas de la Espana antigua; Mariana 
de Austria. — J. B. Selva, Guia del buen decir 
(cont.). — C. Justi, La estatua ecuestre de Felipe IV. 
La estatua ecuestre de Felipe III. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Goetz [Pfarrer in Dortmund, Lic. theoL], Das apo- 
stolische Glaubensbekenntnis. [Reli- 
gionsgeschichtliche Volksbücher für die 
deutsche christliche Gegenwart. Hgb. von 
Friedrich Michael Schiele. IV. Reihe, 17. Heft.] 
Tübingen, J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 1913. 
64 5. 8°. M. 0,50. 

In der Kürze eine inhaltvolle Schrift, ein 
echtes, gutes Volksbuch. Die Mohrsche Samm- 
lung, zu der sie mitgehört, wendet sich ja an 
die Gebildeten, diesen aber darf die Schrift zur 
Orientierung über das »Apostolikum«, wie das 
kurze Glaubensbekenntnis, das besonders in der 
altpreul'sischen Landeskirche eine reiche gottes- 
dienstliche Verwertung findet, gern genannt wird, 
warm empfohlen werden. Sie ruht auf guter 
Sachkenntnis der Hauptliteratur. An sich gibt 
es wenige historische Fragen, die so verwickelt 
und verworren sind, wie die nach dem Ursprung, 
dem historischen Sinn und der Verbreitung des 
Apostolikums. Ein allseitiges und voll selb- 
ständiges Urteil dürfen sich in den Fragen, die 
es betreffen, nur wenige Forscher zuschreiben. 



Goetz berührt die wesentlichen Punkte, die in 
Betracht kommen, zumal auch die, die das Be- 
kenntnis vielen besonders zum »Ärgernis« machen. 
Zum Schlüsse geht er auch mit ruhigem be- 
sonnenem Urteil auf die Streitigkeiten ein, die 
in der Gegenwart sich an es angesetzt haben. 
Halle. F. Kattenbusch. 

Joseph Wittig [ord. Prof. f. Kirchengesch. in der 
kath.-theol. Fakult. der Univ. Breslau], Die Frie- 
denspolitik des Papstes Damasus I. und 
der Ausgang der arianischen Streitig- 
keiten. [Kirchengeschichtliche Abhand- 
lungen, hgb. von Max Sdralek. 10. Bd.] Bres- 
lau, G. P. Aderholz, 1912. XXVI u. 241 S. 8». M. 5. 

Eine ganze Reihe von Forschern hat sich 
bisher mit den mannigfachen und schwierigen 
Problemen beschäftigt, welche die Zeit der aus- 
gehenden arianischen Streitigkeiten bietet. Wittig 
nimmt nun in obiger umfangreicher Studie zu- 
sammenfassend zu denselben Stellung, indem 
er das Pontifikat des Papstes Damasus I. (366 
384) behandelt; unter ihm hat ja der grofse 
Glaubensstreit des 4. Jahrh. s sein Ende ge- 
nommen, und so ist die Frage nach seinem An- 
teil hieran von besonderem Interesse. Es war 
von Nutzen, dafs der Verf. kein Neuling auf 
dem hier bearbeiteten Gebiete ist; denn bereits 
1902 hatte er in seinem von der Kritik so 
wohlwollend aufgenommenen Buche über Papst 
Damasus I. den breiteren Grund hierfür gelegt, 
und die jetzigen Forschungen, schon damals 
von ihm in Aussicht gestellt, sind nur ein Aus- 
schnitt hieraus, aber entsprechend der engen 
Begrenzung um so mehr vertieft. Die Neuheit 
seiner Beobachtungsart im ganzen präzisiert W. 
selbst mit den Worten: »Den Standpunkt für 
meine Betrachtungen nahm ich nicht, wie meine 
Vorgänger, im Morgenland, sondern im Abend- 
land, dessen Verhältnisse bisher zu wenig in 
Betracht gezogen wurden. Von diesem neuen 
Standpunkte . . . vermochte ich viele Dinge 
schärfer zu sehen und -- man mag es mir 
nicht als Voreingenommenheit auslegen — in 
hellerem Lichte« (S. VIII). »Findet sich doch über- 
haupt in den Forschungen des 4. Jahrhunderts 
eine sehr mangelhafte Berücksichtigung der 
abendländischen Denkweise, dagegen ein desto 
liebevolleres Eingehen auf die Gedankenwelt 
der griechischen Kirchenpolitik« (S. 29). In der 
Tat ist es ihm auf diesem Wege sowie unter 
Verwertung seiner scharfsinnigen Koinbinations- 
gabe und Berücksichtigung auch der kleinsten 
Details gelungen, eine ganze Reihe bisher dunkler 
Punkte aufzuhellen, Irrtümer zu korrigieren, die 
Ereignisse in ihrer zeitlichen Aufeinanderfolge 



231 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



232 



einleuchtender zu gruppieren und die inneren 
Zusammenhänge qft überraschend aufzudecken. 
So zeigt er, was in der Forschung bislang noch 
nicht geschehen war, »welchen Eindruck die 
Persönlichkeit des hl. Basilius auf das Abend- 
land machte«, als der gewandte Gottesstreiter 
in die Verhandlungen wegen der Homöusie ein- 
trat, welches Vertrauen zum Okzident aber auch 
umgekehrt in Basilius geweckt wurde. Für die 
Chronologie der Basiliusbriefe ist ferner eine 
sichere Basis gewonnen worden. Sodann ist 
man jetzt im klaren darüber, dafs 375 im Inter- 
esse der Glaubenseinigung doch eine Synode 
in Illyrien stattgefunden hat, mögen deren Akten 
sich auch als verunechtet erweisen. Auch weifs 
man nunmehr, dafs von den Morgenländern 
Dorotheus dreimal, nicht, wie man seither an- 
nahm, zweimal nach Rom gesandt worden ist. 
Die Beschlüsse der allgemeinen Synode von 381 
erfahren besonders in ihrem dritten Kanon die 
neue und wohl durchaus zutreffende Erläuterung, 
dafs hierin »nicht Rom eine Stufe niedriger ge- 
stellt wurde, sondern Alexandrien« ; »Roms 
einzigartige Stellung wird vielmehr bestätigt, in- 
dem sie als Vorbild für die Stellung Neuroms 
aufgefafst wird« (S. 180). 

In die stärkste Beleucljtung wird Damasus 
als Friedenspapst gerückt, der durch Basilius 
für die meletianische Partei gewonnen wurde und 
durch Annahme der Beschlüsse der Synode von 
Antiochien 379 diese Partei auch offiziell an- 
erkannte. Damit war aber »noch keine Ver- 
werfung des Paulin (als Gegenbischofs von 
Antiochia) verbunden; nein, des Damasus Hal- 
tung inauguriert die Politik, die in jenen Jahren 
sehr beliebt wurde, nämlich beide Nebenbuhler 
als Bischöfe von Antiochien zu dulden« (S. 156). 
Hiergegen bildete sich eine Oppositionspartei, 
bestehend aus den oberitalienischen Bischöfen 
unter Führung des Ambrosius von Mailand und 
aus den Alexandrinern, die an der alleinigen 
Rechtmäfsigkeit des Paulinus festhielten. Indes 
das Schisma erwies sich als wirkungslos, und 
die Ereignisse der kommenden Jahre sind dar- 
über hinweggegangen. »Der Friedensschlufs 
aber mit der meletianischen Partei und die damit 
zusammenhängende Entkräftung des Arianismus 
ist der gröfste Erfolg der damasianischen Frie- 
denspolitik geblieben« (S. 234). »Ohne Damasus 
wäre die Politik der alexandrinisch -oberitalieni- 
schen Partei herrschend geworden, in welcher 
zum ersten Male das Wort von der Trennung 
der abendländischen und morgenländischen Kirche 
gesprochen worden ist« (S. 235). 

Freilich, so wohlabgewogen und voraus- 
berechnend, wie es nach den Darlegungen und 



Folgerungen des Verf.s zunächst scheinen möchte, 
ist die Friedenspolitik des Papstes Damasus I., 
aus all den Quellen zu schliefsen, doch keines- 
wegs gewesen, und ein bewufster Fortsetzer 
Liberianischer Politik könnte er nicht genannt 
werden. Er war als dichterisch veranlagter, fein- 
sinniger Mann vor allem eine verträgliche Natur; 
zur Versöhnlichkeit, wo sich Gelegenheit hier- 
für ergab, geneigt, hat er schliefslich die Parteien 
zur Hauptsache geeint und damit der Kirche 
für den Westen wie für den Osten den gröfsten 
Dienst erwiesen. Auch für den einen oder 
anderen untergeordneten Punkt der Darlegungen 
dürften die beigebrachten Gründe nicht immer 
zureichend sein; die Spezialforschung wird dar- 
über zu entscheiden haben. Der bedeutende 
wissenschaftliche Wert der lebendig geschriebe- 
nen Arbeit bleibt jedoch immer bestehen, und 
dem Verf. hierfür zu danken, ist angenehme 
Pflicht. 

Bamberg. A. M. Koeniger. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der Vorsteher des Deutschen evangel. Instituts f. 
Altertumswiss. des heil. Landes in Jerusalem Prof. Dr. 
theol. et phil. Gustaf D a 1 m a n ist als ord. Prof. f. alttest. 
Theol. u. Exegese an die Univ. Cireifswald berufen 
worden. 

Neu erscliienene Werke. 

Religionsgeschichtliche Versuche und Vor- 
arbeiten hgb. von R. Wünsch und L Deubner. XV, 1 : 
A. Tresp. Die Fragmente der griechischen Kultschrift- 
sleller. — XV, 2: K. Wyss, Die Milch im Kultus der 
Griechen und Römer. Giefsen, Alfred Töpelmann (vor- 
mals J. Ricker). M. 10; 2,50. 

J. Horovitz, Untersuchungen zur rabbinischen 
Lehre von den falschen Zeugen. Frankfurt a. M., J. 
Kauffrnann. M. 2. 

P. Fiebig, Evangelische Glaubenslehre. [Dialekt- 
hefte.] Tübingen, Mohr (Siebeck). M. 0,40. 

J. Locke's Reasonableness of Christianity (Ver- 
nünffigkeit des biblischen Christentums) 1695 übs. von 
C. Winckler mit einer Einleitung hgb. von L. Zschar- 
nack. [Hoffmann-Zscharnacks Stud. z. Gesch. d. neueren 
Protestantismus. 4. Quellenheft.] Giefsen, Alfred Töpel- 
mann (vormals J. Ricker). M. 5. 

O. Zurhellen f, Kriegspredigten. Tübingen, Mohr 
(Siebeck). Geb. M. 2,50. 

Zeitscliriften. 

Zeitschrift für Kircliengeschichte. 35, 4. C. 
Sachsse, Tiara und Mitra der Päpste. — Fr. Bünger, 
Aktenfragmente eines Provinzialkapitels der Domini- 
kanerprovinz Saxonia (zwischen 1418 und 1430). — 
J. Kühn, Zur Entstehung des Wormser Edikts (Schi.). 
— Fuchs, Christian Knorr von Rosenroth. — Hugo 
Koch, Zur Kritik papstlicher Urkunden. 

Der Katholik. 1914, 12. J. Gotthardt, »Haupt- 
fragen der modernen Kultur« (Forts.). — W. Kosch, 
Nicolai und seine Reise durch den katholischen Süden 



233 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



234 



Deutschlands zu Ausgang des 18. Jahrh.s (Schi). — 
Frz. Steffen, Die rehgiösen Verhältnisse der klein- 
asiatischen Christengemeinden nacli der Apol<alypse, 
Kap. 1 — III (Forts.). — A. Hirschmann, Kaspar von 
Seckendorf, Bischof in Eichstätt (Schi.). — J. Selbst, 
Kirchliche Zeitfragen. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

August Ludowici, Das genetische Prinzip. 
Versuch einer Lcbenslehre. München, F. Bruck- 
mann A.-Q., 1913. 299 S. 8°. M. 6. 

Dieses Werk hat im allgemeinen den schrift- 
stellerischen Charakter der Arbeiten von H. St. 
Chamberlain, insbesondere den des Kantbuches 
und des Goethebuches, die auf den Verf. 
vorbildlich wirkten. Das »genetische Prinzip« 
wird zunächst an einer gut gewählten Menge 
von Deszendenz -Tatsachen und an den be- 
stehenden Deszendenz -Theorien verdeutlicht: 
an dem Gegensatze zwischen der Beständig- 
keit des vererbten Bauplanes (Typentreue) und 
der grofsen Veränderlichkeit innerhalb der wei- 
ten, aber nicht zu überschreitenden Grenzen 
eines Variationsfeldes. Solche Gegensätze, die 
zusammenwirken, um ein Ganzes höherer Art 
zu ermöglichen, findet der Verf. durch die 
Analyse der Vernunft, der Welt, der Moral, des 
soziologischen und biologischen Gleichgewichtes 
tiberali. Er kommt zur Formel seines geneti- 
schen Prinzipes: »Immer stehen sich Beharr- 
liches und Nichtbeharrliches gegenüber, und 
zwar nicht als gewöhnliche Gegensätze, die 
unseren Widerspruch herausfordern, sondern als 
polar entgegengesetzte Teile, welche zu einem 
Ganzen gehören.« Weil das gesamte Leben 
nach der physiologischen und psychologischen 
Seite unter diesen Gesichtspunkt gebracht wird, 
nennt der Verf. diese vielseitig interessierten 
Meditationen einen Versuch einer Lebenslehre. 
Wien. A. Stöhr. 

K. Wendung (Kreisschulinspektor in Weifsenburg 
I.E.], Wider den pädagogischen Anarchis- 
mus. [Aus Schule und Leben. Beiträge zur 
Pädagogik und allgemeinen Bildung, hgb. von 
Karl König. 3. Reihe, Nr. 5.) Strafsburg i. E., 
Friedrich Bull, 1913. 132 S. 8». M. 2,80. 

Die Vorgänge der blutig ernsten Gegenwart 
haben zur Genüge gezeigt, dafs die Erziehung 
unserer deutschen Jugend bisher nicht ganz auf 
falschen Wegen gewandelt ist. Nicht blofs die 
ernsten, gereiften Männer, die auf den ersten 
Ruf zu den Fahnen strömten, haben staunens- 



werten Mut und unbeugsamen Willen auf dem 
Felde der Ehre bewiesen, sondern auch die 
eben aufblühende Jugend, die zum grofsen Teil 
von der Schulbank weg freudig zu den Waffen 
eilte, ist mit bewunderungswürdiger Tapferkeit 
und mannhafter Energie den feindlichen Reihen 
entgegengestürmt. Sollte das nur die Folge 
einer rasch auflodernden jugendlichen Begeiste- 
rung und der kurzen militärischen Ausbildung 
sein? Sollte nicht die geordnete, ernste Er- 
ziehung zu Gehorsam und Ordnung, zu Willens- 
kraft und Pflichtbewufstsein auch ihren beschei- 
denen Anteil daran haben? 

Wenn erst unsere Jugend uns einen dauern- 
den Frieden erkämpft haben wird, dann wird 
auch auf dem Gebiete der deutschen Erziehung 
Frieden werden, und die Rufer im Streite werden 
nicht mehr mit Ellen Key das ganze System 
unserer Schule zertrümmern und keinen Stein 
auf dem andern lassen, noch mit Arthur Bonus 
die Schulmeister abschlachten wollen, wie Elias 
die Baalspfaffen abgeschlachtet hat. Man wird 
vielmehr nach dem Grundsatze: Laudamus ve- 
teres et nostris utimur annis das Gute vom Alten 
behalten und über vernünftige Reformvorschläge 
zum Wohle der Erziehung in Ruhe sich einigen. 
Diesen Grundsatz vertritt auch Wendung. 
Den Reformern, wie Scharrelmann, Gansberg, 
Gurlitt, Bonus u. a., gesteht er zu, dafs sie 
manchen guten und verwertbaren Gedanken vor- 
bringen; wirft ihnen dagegen mit 'Recht ihren 
Unfehlbarkeitsdünkel und die lächerliche Über- 
treibung vor, die sich namentlich in ihren Schlag- 
worten zeigt. 

Wer wollte ihnen nicht beipflichten, wenn 
sie nachdrücklich auf die Rechte des Kindes, 
auf die genügende Würdigung der Persönlichkeit 
hinweisen? »Es wird ja oft verkannt«, sagt W., 
»dafs die Jugend nicht blofs eine Vorbereitung 
auf das Mannesalter ist, sondern dafs sie zum 
Teil ihren Zweck und ihren Wert in sich selbst 
trägt. Es ist also sinnlos, die Jugend zu hetzen 
und zu jagen und sie zu überlasten und ihr 
die Lebensfreude zu vergällen, nur damit sie 
recht gut vorbereitet sei für die folgende Lebens- 
stufe, das Mannesalter. Es sieht manchmal so 
aus, als könnte man die Kinder nicht rasch 
genug über die Jugend hinwegbringen. Die 
Jugend mufs uns heilig sein; wir müssen ihr 
gestatten, dafs sie sich gehabt nach Mafsgabe 
ihrer Lebensstufe. Otto Ernst nennt eine selige 
Kindheit ein unerschöpfliches Kräftreservoir fürs 
spätere Leben. Auf dieses Recht der Jugend 
haben die Reformer mit Nachdruck hingewiesen.« 
Wenn sie aber es als geheiligtes Recht des 
Kindes hinstellen, dafs es sich nach seiner Eigen- 



235 



30 



.Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



236 



art und nach seinen natürlichen Trieben aus- 
leben dürfe, und wenn sie dabei das religiös- 
sittliche Menschheitsideal als Erziehungsziel ganz 
aus dem Auge lassen, sa führt das zu päda- 
gogischer Anarchie. Ihr Schlagwort dabei heifst 
»Selbstentfaltung«, und in ihren Prinzipien über- 
bieten sie Rousseau. Befehle dürfen nicht ge- 
gebenwerden, Ermahnung wird als das schlimmste 
aller Erziehungsmittel bezeichnet, jede Strafe ist 
eine Bankerotterklärung des Erziehers, und der 
Gehorsam — ist an sich keine sittliche Tat. Die 
Reformer selbst erklären, zur Mannhaftigkeit er- 
ziehen zu wollen, und dabei stellen sie Grund- 
sätze auf, die nur zu Verweichlichung und 
Schwäche führen können. »Was sollen im 
Leben«, sagt der Verf. sehr richtig, »solche ver- 
weichlichten Menschen, deren Unarten, Launen 
und Schwächen in der Jugend stets nachgegeben 
wurde? Das Leben ist hart, oft rücksichtslos 
und grausam. Da ist Selbstüberwindung, Willens- 
energie, Strenge gegen sich selbst erforderlich.« 
Wo bleibt bei solcher »Selbstentfaltung« die Be- 
kämpfung der von Natur bösen Triebe, wo die 
Unterdrückung des Egoismus und die Erziehung 
zur Einordnung in die staatliche und mensch- 
liche Gemeinschaft? Überdies will die Kindes- 
seele gar nicht so ganz sich selbst überlassen 
sein: »sie verfangt geradezu nach einem starken 
Führer, nach einer festen Hand«. Jeder weifs 
von sich selbst, dafs im späteren Leben nicht 
derjenige Lehrer oder Erzieher in seiner Er- 
innerung am höchsten steht, der die Jugend 
alles machen liefs, was ihr beliebte, sondern 
derjenige, der Liebe und Wohlwollen mit Ernst 
und Strenge zu verbinden und sie zu freudigem 
Gehorsam zu erziehen wufste. Ein solcher 
Lehrer wird mit richtigem Takt stets die rich- 
tige Grenze zwischen der gewifs hoch zu be- 
wertenden Selbstentfaltung des Kindes und der 
nicht zu entbehrenden Einwirkung des Erziehers 
finden; er wird wissen, wo er dem Kinde seinen 
freien Willen lassen und wo er seine Autorität 
einsetzen mul's, um Gehorsam und Unterordnung 
unter den sittlich berechtigten höheren Willen 
zu fordern und, im Notfalle auch durch Strafe, 
zu erzwingen. Nur auf diesem Wege werden 
sittlich freie, willensstarke Persönlichkeiten er- 
zogen, nicht aber durch sentimentale Nachsicht 
gegen Eigenwillen und Eigensinn des Kindes. 
Den Übertreibungen in den Erziehungsgrund- 
sätzen der Reformer entsprechen ihre Mafs- 
losigkeiten auf dem Gebiete des Unter- 
richts, gegen die sich der Verf. in den folgenden 
Kapiteln wendet. Lehrplan und Stundenplan 
sollen aus der Schule, die Methode aus dem 
Unterricht verschwinden, an Stelle der ernsten 



Arbeit und Übung soll spielendes Lernen treten. 
Auch hier verkennt W. nicht, dafs die Reformer- 
Literatur über den Unterrichtsbetrieb manche 
treffliche Gedanken und Anregungen enthält, 
ist aber ernstlich bemüht, die Spreu vom Weizen 
zu sondern. Vernünftige Lehrpläne müssen 
gröfsere Stoffmengen enthalten und dem Lehrer 
die Freiheit geben, daraus, das feste" Ziel im 
Auge, das Geeignete zu wählen. Sie sind sie 
für die Mehrzahl der Lehrer, besonders für die 
jungen, gar nicht zu entbehren. Der verstän- 
dige und gute Lehrer wird daneben auch die 
sogenannten Gelegenheitsstoffe nicht unbenutzt 
lassen und das augenblickliche Interesse der 
Kinder in den Dienst des Unterrichtes zu 
stellen wissen. Der untaugliche dagegen wird 
sich den festen Forderungen des Lehrplanes 
gegenüber gewifs unsicher und beengt fühlen, 
würde aber ohne Lehrplan erst recht nichts 
leisten. - Was den Unterricht ohne Stun- 
denplan, den »Gesamtunterricht« betrifft, so 
billigt der Verf. die Art B. Ottos, der in seiner 
Hauslehrer-Schule täglich etwa in einer Stunde 
von einem Schüler ein Thema aus dem Leben 
oder aus der Wissenschaft anschlagen und daran 
anknüpfen, in den sonstigen Stunden aber lehr- 
planmäfsigen Unterricht erteilen läfst. Aber den 
Stundenplan überhaupt beseitigen wollen, heifst 
Sicherheit, Zielbewufstsein und Ordnung bei 
Lehrern und Schülern über Bord werfen und der 
Willkür und Planlosigkeit Tür und Tor öffnen. 
Eine ähnliche Übertreibung liegt darin, dafs die 
Reformer jegliche Methode verwerfen. Freilich 
gibt es keine für immer feststehende Methode; 
denn sie mufs je nach den Fortschritten der 
psychologischen und pädagogischen Wissenschaft 
ständig vervollkommnet werden. Auch gibt es 
keine Methode, die für jeden Lehrer mafsgebend 
sein will oder kann. Aber man darf in der an 
sich berechtigten Abweisung geistloser Pedanterie 
und bequemer, alles Neue abwehrender Methoden- 
gerechtigkeit doch nicht so weit gehen, dafs 
man durch Ablehnen jeder historisch gewonnenen 
und bewährten Methode auch hier zur Anarchie 
führt. Wir müssen uns, zumal im Massenunterricht, 
wo uns so viele verschiedene Individuen ent- 
gegentreten, die alle zu einem bestimmten Bil- 
dungsziel nicht blofs der Phantasie, sondern 
auch des Verstandes geführt werden sollen, an 
die durch die Psychologie gewiesenen Wege 
und die durch die Erfahrungen der Jahrhunderte 
errungenen Grundsätze halten. Endlich wird 
jeder wirklich gute und tüchtige Lehrer es für 
seine schönste Aufgabe ansehen, Interesse bei 
seinen Schülern zu wecken, die unwillkürliche 
Aufmerksamkeit in willkürliche umzuwandeln. 



237 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



238 



sie zu Freude an ernster Arbeit zu führen und 
durch »fröhliches Üben« in ihnen das Glücks- 
gefühl des Könnens hervorzurufen. Das alles 
aber erscheint den Reformern nur als Zwang 
und Drill, den sie verwerfen, und statt dessen 
sie »die schwerste Arbeit zu leichtem Spiel 
wandeln« wollen. Wird doch sogar von einer 
»Philosophie des lustigen Lebens« in der Schule 
geredet und behauptet, dafs der beste Unterricht 
sei, wo am meisten gelacht werde. 

Natürlich werden auch auf dem Gebiete der 
kunsterzieherischen Bestrebungen die 
Forderungen der Reformer ins Übertriebene ge- 
steigert. Anstatt sich der Fortschritte zu freuen, 
die der Zeichenunterricht in den letzten Jahr- 
zehnten gemacht hat, anstatt sich dabei zu be- 
scheiden, dafs das Kind scharf sehen und einen 
gesehenen Gegenstand nach Form und Farbe 
darstellen lernt, soll es frei aus sich heraus 
schaffen und schöpferisch tätig sein wie ein 
Künstler! Und dieses Gesetz soll nicht blofs für 
das Zeichnen gelten, sondern für allen Unter- 
richt, und zwar für den Lehrer wie für den 
Schüler. Der Lehrer soll nirgends ein Lehr- 
buch zu Hilfe nehmen, sondern überall als 
Künstler frei aus sich heraus schaffen und den 
Mut haben, selbst wissenschaftliche Wahrheiten 
gering zu achten zugunsten der künstlerischen 
Form. Die Stellung W.s zu solch künstleri- 
scher Erziehung im deutschen Aufsatz ist die- 
selbe ruhige und besonnene, die der Ref. bei der 
Besprechung von P. Geyers »Sturm und Drang 
in der Aufsatzlehre« (DLZ. 1914, Nr. 17) be- 
obachtet und gerühmt hat. 

Im folgenden Abschnitte setzt sich W. mit 
der übertrieben spielerischen Art auseinander, 
in der die Reformer den Elementarunter- 
richt im ersten Schuljahr betrieben 
wissen wollen. Gewifs ist die Anschauung wie 
in allem Unterricht, so auf dieser Stufe ganz 
besonders zu betonen. Aber man mufs im 
Rechnen wie beim Lesen und Schreiben auch 
einmal von den Geschichten und Sagen absehen, 
um die Kinder zur reinen Zahl und zum Be- 
griff zu führen. Dabei kann es ohne einen 
gewissen Drill nicht abgehen. Doch werden 
diesen bei einem geschickten Lehrer die Kinder 
nicht unangenehm empfinden. Denn das nor- 
male Kind will nicht blofs mit Erzählungen 
unterhalten sein, »es empfindet ein Wonnegefühl, 
wenn sein Wissen und Können wächst«. Rech- 
nen, Lesen und Schreiben müssen deshalb ihre 
Selbständigkeit bewahren und nach einem durch 
ihr innerstes Wesen bedingten Gang betrieben 
werden; sie dürfen nicht in einem sogenann- 
ten Gesamtunterricht untertauchen, in dem der 



Anschauungsunterricht als einziges wesentliches 
Fach die tägliche Schulzeit ausfüllt und »alles 
andere organisch in sich begreift, was zur Aus- 
bildung des sechsjährigen Kindes nötig er- 
scheint«. 

Schliefslich wendet sich W. gegen den ganz 
unwichtigen, aber zum Schlagwort erhobenen 
Gegensatz der sogenannten Arbeitsschule zur 
Lernschule, d. h. zur Schule wie sie bisher 
war. Als ob in dieser nicht auch gearbeitet 
werde! Arbeit, die auf ein bestimmtes Ziel ge- 
richtete Kraftentfaltung, könne nicht Unterrichts- 
fach, sondern müsse ein Prinzip sein. Es sei 
auch nicht richtig, die geistige und die Hand- 
arbeit einander so schroff gegenüberzustellen, 
und es sei ganz einseitig zu meinen, durch 
Handfertigkeit könne die Schulreform gemacht 
werden. Bei der Untersuchung über die Be- 
rechtigung und Stellung der Handbetätigung 
müsse vielmehr unbedingt daran festgehalten 
werden, dafs die Schule vor allem Geistesbildung 
zu vermitteln habe. Deshalb müsse auch die 
manuelle Tätigkeit, der die Schule durchaus 
nicht die Tür verschliefsen solle, in den Dienst 
der Geistesbildung gestellt werden. Die Hand- 
technik dürfe nur Mittel zum Zweck, nicht Selbst- 
zweck sein. Im Zeichnen, Schreiben und Turnen 
werde sie schon lange geübt; in der Elementar- 
klasse sei sie, wenn die Verhältnisse es ge- 
statteten, am Platze; nachher sei sie in Erd- 
kunde, Raumlehre und Physik, am Aquarium, 
Terrarium, auch wohl für sich in besonderen 
Stunden mehr zu üben, als dies bisher geschehen 
sei; aber immer müsse sie im Dienste der rein 
geistigen Arbeit bleiben. 

In einem Schlufswort gibt der Verf. seiner 
Stellung zu der Reformbewegung noch einmal 
zusammenfassend Ausdruck: man dürfe sich 
ihrer freuen als eines Zeichens, dafs die deutsche 
Pädagogik sich nicht in eitlem Selbstgenügen 
gefalle; keiner unseres Standes dürfe achtlos an 
der Reformliteratur vorübergehen. Aber Er- 
ziehung und Unterricht vertrage kein gewalt- 
sames Niederreifsen und kein hastiges Auf- 
richten neuer Systeme, sondern verlange ruhiges, 
stetiges Vorwärtsschreiten. 

Das kann und mufs jeder besonnene Päda- 
goge unterschreiben. 

Berlin. F. Paetzolt. 

Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der fr. Direktor des Provinzial-SchulkoUegiums der 
Provinz Hessen -Nassau Ober- und Geh. Reg.-Rat Dr. 
theol. et phil. Gustav Lahmeyer ist, 87 J. alt, in 
Kassel gestorben. 



239 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



240 



Zeitschriften. 

Blätter für höheres Schulwesen. 32,2. A.Wulf, 
Versicherungstechnisches Gutachten über die Bochu- 
mer Hinterbliebenenl<asse für die höheren Lehranstal- 
ten, aufgestellt für den 31. März 1914. — R. Groe- 
per und W. Thiele, Weihnachten 1914. — von 
Hauff, Eine Anregung. 

Deutsches Philologen-Blatt. 23, 2. P. Hauck, 
Zur Entscheidung des Reichsgerichts über den Beam- 
tencharakter der von Städten unterhaltenen höheren 
Schulen. — W. Oberle, Der neue Kunze -Kalender. 
— B. Gaster, Deutsche Austauschschüler in Frank- 
reich (Schi.). 

Pädagogische Studien. 35, 6. Hugo Schmidt, 
Örtliche Schulgeschichte. — Th. Franke. Die ange- 
bornen Anlagen in Herbarts Erziehungslehre. — R. 
Ostermann, Das Seelenrätsel. — W. Rees, Rousseau 
und Locke. — H. Zimmermann, Dr. h. c. Otto Flü- 
gel t- 

Zeitschrift für Schulgesundheitspflege. 27, .12. 
K. Classen, Die Kinderfürsorge der Hanseatischen 
Landesversicherungsanstalt zu Lenste. — am Ende, 
Die Bekämpfung des Strafsenstaubes im Bereiche der 
Krankenhäuser und Schulen. — Wimmenauer, Zur 
Organisation der Schulzahnpflege: Schulzahnklinik 
oder freie Zahnarztwahl. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Maximilianus Richter, Priscorum poetarum 
et scriptorum de se et aliis iudicia. 
[Commcntationes philologae lenenses. Edi- 
derunt seminarii philologorum lenensis professores. 
vol. XI fasc. IL] Leipzig, B. G.Teubner, 1914. 115 
S. 8°. M. 2,40. 
Der Verf. hat die Urteile der alten Schrift- 
steller über sich und ihresgleichen bis auf die 
Zeit Varros und Ciceros gesammelt; hauptsäch- 
lich sind es Dichter, die sich geäufsert haben, 
selten die Vertreter der Prosa. Bei aller Sorg- 
falt der Untersuchung, die der Verf. anwendet, 
ist die Ausbeute nicht sehr bedeutend gewesen. 
Es finden sich bei den meisten keine oder nur 
sehr unsichere Urteile, sei es, dafs die ent- 
sprechende Literaturgattung an sich wenig An- 
lafs zur Kritik gab, sei es, dafs der eigene 
Charakter nicht dazu trieb oder der rechte An- 
lafs fehlte, sei es, dafs die Urteile verloren ge- 
gangen sind. Am meisten heben sich aus der 
Zahl Terenz, dessen Streit mit Luscius Lanu- 
vinus und den andern malivoli doch recht fafs- 
bar ist, und Lucilius, dessen literarische Stärke 
im Angriff liegt, während Leute wie Ennius 
und auch wohl Cato mehr in Selbstgefühl, in 
das sich auch ein Stück Literatenneid hinein- 
mischen mag, sich äufsern. Berufskritiker, da 



sie über literarische Fragen, sogar über Echt- 
heitsprobleme sich ergehen, sind Accius, Por- 
cius Licinus, Volcacius Sedigitus. Der Verf. 
bespricht die einzelnen Stellen mit besonnenem 
und nüchternem Urteil, ja mit einer gewissen 
Ängstlichkeit (z. B. S. 71 ego hanc conieduram 
neque accipiam neque prorsus improbem ; ähnlich 
öfters). Nur selten sucht' er, wo nichts zu fin- 
den ist. Abgesehen von der Sammlung der 
einschlägigen Stellen hat er manche gute Einzel- 
nterpretation gegeben und zur Literaturgeschichte 
nicht selten einen tauglichen Baustein geliefert, 
so wenn er über die Echtheit der Elogien des 
Naevius, Plautus, Pacuvius redet, das Gewicht 
der Vorwürfe von und gegen Terenz prüft, das 
Verhältnis des Afranius zu seinen Vorgängern 
auseinandersetzt. 

Würzburg. Carl Hosius. 

Pedanii Dioscuridis Anazarbei De materia 
medica libri quinque. Edidit Max Well- 
mann [Gymn.-Oberlehrer a. D., Prof. Dr. in Pots- 
dam]. Vol. 111, quo continentur über V, Crateuae, 
Sextii Nigri fragmenta, Dioscuridis über de simplici- 
bus. Berlin, Weidmann, 1914. VI u. 393 S. 8°. M.15. 

Mit dem vorliegenden dritten Band ist die 
neue Ausgabe der echten Schriften des Diosku- 
rides nach jahrelanger mühevoller Arbeit zum 
erfreulichen Abschlufs gelangt. Er umfafst das 
fünfte Buch Iltgl vlri^ lazQixfjg, im Anschlufs 
daran die Fragmente der Krateuas und Sextius 
Niger und die zwei Bücher /7f()( ujcXmv (pag- 
liäxmv (sonst IIbqI tinogiörow betitelt), deren 
Echtheit früher von dem Herausgeber bezweifelt, 
neuerdings aber in einer besonderen Abhandlung 
(Die Schrift des Dioskurides ntQi anh'w (pctQ- 
fidxojp. Berlin, Weidmann, 1914) verteidigt 
worden ist. Der Text des fünften Buches der 
Materia medica gründet sich auf die gleichen 
Handschriften wie die vier vorhergehenden 
Bücher, vor allem auf den wichtigen cod. Paris, 
gr. 2179 und den cod. Laurent, gr. 74, 17, für die 
Kritik der Schrift »Über die einfachen Heilmittel« 
sind 4 Codices verwertet: ein Riccardianus gr. 
91, ein Laurentianus gr. 74, 10, ein Monacensis 
gr. 389 und ein Hauniensis gr. 277. Mit Hilfe 
dieses handschriftlichen Materials konnte der 
Wortlaut an vielen hundert Stellen verbessert 
und eine den strengsten Anforderungen der 
Wissenschaft genügende Textrezension geliefert 
werden. Namentlich dem zweiten Werk des 
Dioskurides kam die kritische Tätigkeit des Her- 
ausgebers zu statten, weil hier von den Vor- 
gängern noch recht wenig geschehen war. Well- 
mann hat den Text nicht nur an vielen Stellen 
von späteren Zutaten gereinigt, sondern auch 



241 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



242 



vervollständigt, ebenso die das Verständnis er- 
schwerende Interpunktion der früheren Ausgaben 
vielfach berichtigt und die Orthographie ver- 
bessert, dazu Lesarten beseitigt, die überhaupt 
in keiner Handschrift stehen, wie S. 38, lO'fojtcc- 
j'iag statt ^jravlac. Da der Herausgeber wie 
kein zweiter in der einschlägigen Literatur be- 
wandert ist, gelang ihm auch, die verdorbene 
Überheferung an vielen Stellen durch vortreff- 
liche Konjekturen zu heilen, wie beispielsweise 
S. 231, 19 oder S. 275, 12. Unnötig dagegen 
erscheinen die Änderungen S. 191, 13 (ytj) ^f?.i- 
vovoia und S. 313, 16 l^aiiia:: (/'/i?)- da auch 
KilioUa sehr oft, wie z. B. S. 199, 8, 200, 1 
201, 19, 293, 2 ohne den Zusatz von 7// ge- 
braucht wird, ebenso ^üivmnlc S. 1 90, 11 oder 
228, 21, ferner S. 194, 21 und 284, 28 «//r/- 
i)ähvov {flaior), während S. 175, 3, 270, 27 
die handschriftliche Überlieferung belassen wurde, 
mit Recht, wie ähnliche Ellipsen S. 175, 7 
xijrQivoi-, iQivov, öovöirov, S. 228, 15 und 
316, 18 afjaQc'cxtvov rj 'iQtvnv, 229, 17 dim{)ä- 
xü-O)', 268, 4 (ivgaivivov, 281, 18, 19 (lööivoi' 
192, 10, 201, 19, 209, 9, 11, 212, 1 u. a. be- 
weisen; auch der Zusatz von ('ü.iVQor ist S. 
195, 3, 303, 10 und 294, 26 ebensogut ent- 
behrlich wie S. 296, 25 und 300, 19 oder 206, 
5 bei jcvQivov, r/'/hrov, ^i'ivov. Dasselbe gilt 
von rjTVJtrrjQia, das S, 204, 4, 212, 2, 294, 12 
und 295, 16 zu oiioxi] hinzugefügt wird, ob- 
wohl letzteres S. 207, 21, 250, 13 allein in dem 
gleichen Sinne steht; auch bei Galen findet sich 
die gleiche Ellipse nicht selten, wie vol. XIII, 
661, 15 oder 740, 5, 11, 16. Doch das sind 
nur Kleinigkeiten, die den vielen Vorzügen der 
Ausgabe gegenüber kaum in Betracht kommen. 
Ihr Studium sei namentlich auch den Lexiko- 
graphen empfohlen; denn das griechische Wör- 
terbuch erfährt manche Bereicherung, wie z. B. 
durch övaevtQytia (S. 30, 15), övay.atcfia (S. 1 75, 
11), (moipmxco (S. 48, 9), iyxa&tsO) (S. 287, 
23), xeÖQOfiTjXov (S. 247, 7, 308, 19). 
Ansbach. G. Helmreich. 



Notizen und Mitteilungen. 

Zeitschriften. 

Glottn. VI, 3. O. Immisch, Sprachliches zum 
Seelenschmetteding. — A. Musir, Zum Gebrauch des 
negierten Konjunktivs für den negierten Imperativ im 
Griechischen. — A. Klotz, Sprachliche Bemerkungen 
zu einigen Stellen in Ciceros Reden. — H. Otterjann, 
Nee mu nee ma. — J. Samuelsson, Die lateinischen 
Verba auf nlSre (jtäre). — P. Wahrmann, Caccitiis 
bei Petronius, Cena Trim. 63. 

Wochenschrift für klassische Philologie. 32, 3. 
Th. Stangl, Lexikalisches: Georges', vokalisches I, 
berichtigt und ergänzt. 1. 



Berliner philologische Wochenschrift. 35, 3. H. 
Wegehaupt, Zur Überlieferung der Problemata des 
sog. Alexander von Aphrodisias. 



DeutschePhilologieuiiteraturgeschichte. 

Referate. 

Bruno Straufs, Der Übersetzer Nicolaus 
von Wyle. [Palaestra. Untersuchungen und 
Texte aus der deutsehen und englischen Philologie, 
hgb. von A. Brandl, G. Roetlie und Erich 
Schmidt. CXVIII.l Berlin, Mayer & Müller, 1912. 
VllI u. 242 S. 8». M. 6,80. 

Eine in allen Teilen gediegene, in manchen 
Richtungen geradezu glänzende Leistung. Schon 
die Einleitung, die den Übersetzer als literari- 
sche Persönlichkeit zu fassen und in die Ent- 
wicklungsgeschichte der deutschen Prosa einzu- 
stellen versucht, verrät guten geschulten Blick 
und ein ernstes weitausgreifendes Wollen. So 
werden die Humanisten und Übersetzer des 
16. Jahrh.s geschickt mit den Übersetzern des 
10. und 11. Jahrh.s als den Vertretern einer 
althochdeutschen Renaissance verglichen, doch 
ist die Eigenart Notkers hierbei nicht ganz ge- 
wahrt geblieben. Dafs der Verf. bei einem so 
hochgesteckten Ziel doch festen Boden unter 
den Füfsen behält, zeigt die saubere und sorg- 
fältige Untersuchung über die Vorlagen und 
über die Ausgaben der einzelnen Translatzen 
Wyles. Darnach ist die schwankende Überliefe- 
rung der lateinischen Texte doch geeignet, die 
Vergleichung zwischen Übersetzung und Vor- 
lage zu erschweren. Namentlich in der Frage, 
wie weit der sonst redselige Übersetzer sich er- 
laubt zu kürzen, mahnt Straufs zur Vorsicht, 
während er an anderen Punkten, soweit be- 
stimmte - sich wiederholende - Züge blofszu- 
legen waren, mit dieser Unsicherheit in der Be- 
stimmung der lateinischen Vodage weniger zu 
rechnen braucht. Gelegentlich fällt auch hier 
eine Bemerkung über Varianten des lateinischen 
Textes ab; doch lassen sich daraus die ver- 
schiedenen Ungleichmäfsigkeiten und Abweichun- 
gen von selbstgesetzten Regeln noch nicht er- 
klären, die bei einem so pedantischen Manne 
wie Wyle immerhin überraschen. Für einige 
dieser Abweichungen können bei näherem Zu- 
sehen andere Erklärungen gegeben werden. 

So ist z. B. das Adjektiv, wenn es eine im 
Akkusativ stehende Person appositionell bestimmt, 
verschiedenartig behandelt; vgl.: einen menschen 
ander ougen und gegenwürdigen loben 340, 24, 
ähnlich 29; lobet ouch in ainer rede Julium den 
kaiser gegenwärtigen 341, 1 gegen: die dich 



243 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



244 



gegenwärtig lohent 155, 1; qui tc praesentem 
)audat, 'der dich lobet, so du es hörest und 
gegenwärtig bist 154, 20. Dafs im ersten Falle 
belastete Nomina dem flektierten Adjektiv einen 
Stützpunkt bieten, während es sich im zweiten 
Fall um dünne Pronomialformen vor dem Ad- 
jektiv handelt, ist wohl kein Zufall. So würde 
sich andrerseits bei der Darstellung des Modus- 
gebrauches (s. u.) zeigen lassen, dafs formelle 
Bedingungen und Voraussetzungen mitsprechen. 
Manche der vom Verf. beobachteten Regeln 
haben bei ihm eine zu enge Fassung gewon- 
nen, so wenn er (S. 107) feststellt: »merkwür- 
dig ist aber, dafs der unbestimmte Artikel beim 
Superlativ sich nur vor denjenigen stellt, der 
mit aller erhöht ist.« Das ist richtig (vgl. ain 
wiitrich und verreter und ain aller böster aller 
menschen 42, 1 ; desgl. 172, 18; 225, 5; 342, 6; 
343, 3; 344, 8 u. a.), verliert aber viel von sei- 
ner Merkwürdigkeit, wenn man näher zusieht und 
feststellt, wie oft dieses aller überhaupt vor dem 
Superlativ eingeschoben ist: nicht nur aller 
heiligoster vater 345, 7 u. a. ; sondern auch ob 
wol etwenne zu ziten aller graste macht, gewalt 
. . gewon sint 346, 12; 348, 13; 343, 22 u. a. 
in den aller besten künsten 345, 31 u. a. der 
selb allain der aller oberst sig 361, 21; desgl. 
362, 8. 18 u. a. Ohne vorgesetztes aller er- 
scheinen Superlative doch recht selten und meist 
nur bei abgeschwächtem Gebrauch wie als irem 
liebsten sunejMT , 3; das am forderstcn sich 
gebiirr 344, 6 u. a. Bemerkenswert übrigens, 
wie Wyle dieses aller dem Titelwesen dienst- 
bar zeigt an einer Stelle, die von Str. S. 124 
nicht ganz verwertet ist: so pfligt man ouch 
. . aim häng von franckrych zeschriben dem 
allerchristenlichosten . . es mainen aber etlich 
gebiirlich ain underschaid zwüschen aim kaiser 
und . . klingen ze haben sin . . also daz aim 
künge von behem . . geschryben wurd den dur- 
liichtigen groszmechtigen . . aim kilng von franck- 
rich . . durliichtigosten , groszmechtigosten . . 
und daz aim römschen kaiser ain zusatze geben 
wurd des Wortes aller 362, 19 ff. 

Von den beiden Hauptabschnitten, in die sich 
die Darstellung bei Str. gliedert, dem syntakti- 
schen und dem stilistischen Teil, ist der erste 
der umfangreichere (S. 23—140). Für die Syn- 
tax gewinnen bei unserem in Latinismen schwel- 
genden Übersetzer manche Fügungen, die in der 
allgemeinen Syntax sonst wenig ins Gewicht 
fallen, eine besondere Bedeutung, so die Ver- 
wendungen des Partizips und die Formen des 
lateinischen Akkusativs mit dem Infinitiv. Hier wie 
in andern Zügen ist es nicht Ungeschicklichkeit 
oder Unvermögen des deutschen Übersetzers, 



wenn er seine eigene Sprache knechtet, sondern 
die Bewunderung fremden Vorbildes und das Stre- 
ben, die »Muttersprache dem Ideal des Lateini- 
schen näher zu bringen«. Str. hat gerade die- 
ses entscheidende Moment stärker als bisher 
üblich betont und in den Einzelheiten seiner 
Darstellung herausgearbeitet namentlich auch 
an solchen Punkten, in denen Wyle gelegentlich 
von seiner Vorlage abweicht. Auffallend oft 
geschieht das letztere zugunsten der umschrei- 
benden Verbindungen von sein und werden mit 
dem Partizip des Präsens: eo magis cupimus, 
als vil sint wir mer und mer begeren 39, 8; 
cum Eurialum vidit, als oft si Eurialum sechen 
wart 27, A. Dem lateinischen Acc. c. Inf. gegenüber 
scheint es doch nicht unwesentlich, ob das Sub- 
jekt der dritten Person oder der ersten bezw. 
zweiten angehört: er sprach ain frowen sin ain 
tiere 53, 34; er waisz sich selbs ainen man sin 
17, 10; gegen: sprich daz du mich lieb habest 
37, 37. Str. sagt zwar: »ein Pronomen Perso- 
nale als Subjekt eines Acc. c. Inf. übernimmt 
Wyle ohne Bedenken« (S. 47). In der Tat fin- 
den sich vereinzelt auch Subjektpronomina wie 
mich und dich beim Acc. c. Inf.; aber unver- 
kennbar selten. Für den Gebrauch der Zeit- 
formen sind einige bemerkenswerte Ergebnisse 
hervorzuheben: die Umschreibung des Futurums 
mit werden meidet Wyle streng, während er die 
mit mugen liebt. Dem lateinischen Praesens Hi- 
storicum weicht er aus, er hält am ehesten bei 
sehen daran fest. Bei der perfektivierenden Wirkung 
des Präfixes gc (S. 55) ist der Satz: »auch 
andere Kompositionspräfixe scheinen eine Stütze 
abzugeben, be, er, ver<s. anders zu fassen. In 
diese Verbindungen kann das Präfix ge natür- 
lich nicht eindringen, auch wenn es sonst zum 
Ausdruck der Perfektivierung vor das Verbum 
getreten wäre. 

Beim Modusgebrauch vermisse ich, wie schon 
angedeutet, eineUntersuchung derFlexionsformen 
und ihrer gröfseren oder geringeren Ausdrucks- 
fähigkeit in modaler Hinsicht. Da die Mundart 
Wyles im Plural des Präsens den Unterschied 
zwischen Indikativ und Konjunktiv vielfach ver- 
wischt (umb daz wir die not berürend 58, 
29 u. a., daz die priester . . uf enthalten w er- 
de nt von dem armüsen und daz sie ouch ar- 
musner syen 181, 5 u. a. neben: ile bald, 
daz wir unser kleinat nit verlieren 51, 1 ff.), 
so werden solche Formen bevorzugt, die der 
Verschiebung der Grenzlinie Widerstand leisten, 
wie die Hilfsverben. Ebenso haben die Sin- 
gularformen des Präsens {ist kein hertz . . daz 
nit etwenn der liebe anfechtung hab empfun- 
den 62 , 7) und die Formen des Präteritums 



245 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



246 



{gefiele es dir daz wir disze nacht niitzit 
schlicffcnt, sunder tnmckent, essent und vcr- 
tetten, bis es tag ward 59, 7) wegen ihrer mo- 
dalen Ausdrucksfähigkeit für die Stellung des 
Indikativ zum Konjunktiv besondere Bedeutung 
gewonnen. 

Der Verknüpfung der Sätze und Satzteile ist 
eine ergebnisreiche Untersuchung gewidmet, und 
neben der den Latinisten kennzeichnenden Vor- 
liebe für die Hypotaxe ist als individuelle (wohl 
aus der Mundart beeinflufste) Neigung der starke 
Verbrauch an Partikeln festgestellt, der nicht nur 
Sätze verknüpft (Syndesis an Stelle lateinischer 
Asyndesis),. sondern auch Satzteile in ihren Be- 
ziehungen erläutert, hervorhebt und belebt. Zur 
Wortstellung wird (S. 126) ein Lieblingsschema 
festgestellt (Subjekt, Verbum, Objekt), das der 
noch heute geltenden französischen Normal- 
stellung entspricht, und das Wyle — viel auch 
gegen die jeweils vorliegende lateinische Stel- 
lung — im Hauptsatz wie im Nebensatze er- 
strebt: »Der logisch orientierte Latinismus siegt 
über den zufälligen Latinismus.« 

Lehrreich ist bei einem Übersetzer auch der 
Gebrauch der Pronominalformen, mit denen die 
lateinische Sprache sparsamer wirtschaftet als 
die deutsche. Wyle befleifsigt sich der gleichen 
Sparsamkeit in bezug auf den Artikel, während 
er mit Possessivformen verschwenderisch um- 
geht. Die Bevorzugung der Demonstrativformen 
an Stelle des Personalpronomens will Str. aus 
dem Kanzleistil erklären (S. 113), er weist als 
Lieblingsform des Übersetzers das schleppende 
derselbe nach (vgl. auch die bekannte Polemik 
gegen das »flemische« dejenen 351, 9). 

. Im stilistischen Teil (S. 141 ff.) werden die 
Formen der Zweigliedrigkeit ansprechend und er- 
tragreich zusammengestellt und erklärt, wobei 
sich der Verf. mit Wenzlau auseinandersetzt. 
Ebenso sorgsam und ergiebig werden die Arten 
des Epithetons gegliedert; hier zeigt sich der 
grofse Vorteil einer stilistischen Untersuchung, 
die auf guten syntaktischen Kenntnissen fufst. 
Der gleiche Vorzug grammatischer Schulung 
zeichnet auch die Zusammenstellungen zum 
Wortschatz und zur Wortwahl (S. 199 ff.) aus. 
Der Verf. ist in der Lage, Ausdrücke der Ge- 
schäfts- und Rechtssprache, wie solche des geist- 
lichen Lebens zu sondern und mit Beweismitteln 
zu stützen und in dem mundartlichen Bestand 
mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit das Schweize- 
rische aus der Muttersprache des Übersetzers 
gegen das Schwäbische seiner neuen Heimat 
abzugrenzen. Ein schliefsender Rückblick gipfelt 
in dem Nachweise, dafs bei Wyles Übersetzer- 
technik von einer eigentlichen Entwicklung nicht 



zu reden sei. Die Verschiedenheit zwischen 
einzelnen Translatzen beruhe vielmehr auf dem 
Wechsel der Vorlagen, die den Neigungen des 
Übersetzers bald mehr bald weniger entgegen- 
kommen. Neigungen, inneres Verhältnis, treten 
auch bei der so umfassend angelegten und durch 
alle Gebiete^) der grofsen Aufgabe gewissenhaft 
durchgeführten Untersuchung von Str. an ein- 
zelnen Punkten stärker und lebhafter vor; noch 
mehr ist ein Zug der Entwicklung zu fassen, 
der sich auch in der Sprache des Verf.s verrät. 
Von einem anfangs oft gesucht anmutenden 
Gesprächston, bei dem überdies die Häufung 
von Fremdwörtern stört, führt sie mehr und mehr 
in den natürlichen und freien Flufs der Dar- 
stellung über. 

Frohnau b. Berlin. Hermann Wunderlich. 

Otto von Greyerz [Lehrer am schweizer. Land- 
erziehungsheim Glarisegg, Dr.], Deutsche Sprach- 
schule für Berner. Vollständ. Ausgabe. 3., verb. 
Aufl. Bern, A. Franke, 1913. VIII u. 191 S. 8». 
Geb. M. 4,25. 

Der das Buch beherrschende Grundgedanke ist die 
Anpassung des muttersprachliclien Unterrichts an die 
örtlichen Sprachverhältnisse und -bedürfnisse. Dieser 
Gedanke ist seitdem auch in anderen Lehrmiteln be- 
nutzt worden und dient entschieden dazu, den Sprach- 
unterricht lebendiger und fruchtbarer zu machen. An 
dieser Stelle ist Greyerz' Buch bei seinem zweiten 
Erscheinen mit warmer Anerkennung besprochen wor- 
den (s. DLZ. 1904, Nr. 27). Da die neue Auflage nur 
einige Ergänzungen und Verbesserungen bringt, im 
ganzen aber unverändert geblieben ist, können wir 
uns mit diesem kurzen Hinweise begnügen. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

Ernst Erler, Die Namengebung bei Shake- 
speare. [Anglistische Arbeiten, ligb. von 
Levin L. Schücking. Nr. 2.] Heidelberg, Carl 
Winter, 1913. X u. 144 S. 8». M. 3,80. 

Gustav A. Bieber, Der Melancholikertypus 
Shakespeares und sein Ursprung. [Die- 
selbe Sammlung. Nr.3.| Ebda, 1913. 92 S. 8». 
M. 2,30. 

Hermann Barth, Das Epitheton in den 
Dramen des jungen Shakespeare und 
seiner Vorgänger. [Studien zur englischen 

1) Das von Wyle wohl erdachte, aber nicht immer 
beobachtete Interpunktionssystem scheint für die Unter- 
suchung der Verknüpfung von Sätzen und Satzteilen 
kein Ergebnis abgeworfen zu haben. 



2.47 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



248 



Philologie, hgb. von Lorenz Morsbach. LH.) 
Halle, Max Niemeyer, 1914. XI u. 203 S. 8°. M. 6. 

Das Thema der ersten Arbeit, das auf den 
ersten Blick ja etwas Bestechendes an sich hat, 
ist im Grunde wenig glücklich. Gewifs gibt es 
Dichter, die die Namen ihrer Personen nach be- 
stimmten Gesichtspunkten bilden, und unter 
diesen wiederum direkte Künstler, aber Shake- 
speare gehört nun eben nicht zu ihnen. Auch 
bei obskuren elisabethanischen Dichtern klassi- 
zistischer Richtung könnte eine solche Unter- 
suchung interessante Resultate liefern, im Falle 
Shakespeares konnte das Ergebnis von vorn- 
herein nur eine Zusammenstellung von Einzel- 
heiten ergeben, bei denen man überdies noch 
stark auf Vermutungen angewiesen ist. Eine 
solche Zusammenstellung (oder ein solcher Kom- 
mentar) zu den Namen Shakespeares hat nun 
natürlich auch ihren Wert, schon darum, weil 
sie uns der Mühe überhebt, eine Menge ver- 
streuter Literatur nachzuschlagen; aber sobald 
die Kritik an den Ansichten der früheren Forscher 
einsetzt oder eigene Theorien in Frage kommen, 
mufste der Verf. als Anfänger bei der Schwierig- 
keit des Gegenstandes versagen, obwohl es ihm 
keineswegs an Fleifs, Kritik, Überlegung und 
Einfällen fehlt. Setzt doch eine erspriefsliche 
Behandlung des Gegenstandes schon einmal 
deshalb ein ungewöhnliches Mafs von Belesen- 
heit und Erfahrung voraus, weil wir in einer 
grofsen Reihe von Fällen gar nicht wissen, was 
die Vorlagen Shakespeares gewesen sind, und 
verlorene Zwischenstufen anzusetzen haben, über 
deren Namengebung wir ja kaum etwas ver- 
muten können. Das führt in dem Abschnitt 
über literarische Quellen zu bedenklichen Trug- 
schlüssen. Man kann z. B. nicht bei Cymbeline 
die Frage nach der Herkunft der Namen ein- 
fach durch Vergleichung mit Boccaccio oder bei 
Twelfth Night einfach durch Vergleich mit der 
Novelle von Riche lösen. Eine weitere Un- 
sicherheit entsteht dadurch, dafs der Verf. nicht 
genug über elisabethanische Drucklegung und 
Orthographie Bescheid weifs und darum nicht 
zwischen Druckfehlern, Versehen und Abände- 
rungen zu unterscheiden versteht, worunter be- 
sonders der erste Abschnitt, der von den graphi- 
schen Abweichungen handelt, zu leiden hat. 
Die Rolle, die bei jemandem, der so rasch wie 
Shakespeare schafft, die Laune des Augenblicks, 
zufällig Gehörtes und Vorliebe für bestimmte 
Klangformen spielen, ist viel gröfser, als der 
Verf. .annimmt, und läfst eine Menge seiner 
Vermutungen mehr oder weniger phantastisch 
erscheinen. Hin und wieder finden sich aber 
auch ansprechende eigene Vermutungen, so vor 



allem für die Namen in Romeo and Julict, oder 
wenn er Namen, die gegen das Milieu eines 
Stückes verstol'sen, durch früheres Vorhandensein 
in einer uns unbekannten Vorlage zu erklären 
sucht. Äufserlich ist die Arbeit nicht sehr glück- 
lich angelegt, vor allem stört, dafs die Eintei- 
lung zu Wiederholungen in den einzelnen Ab- 
schnitten nötigt; die Anmerkungen, in denen 
der Verf. mit leidlicher Vollständigkeit seine 
Autoritäten angibt, würden wir lieber unter dem 
Text als am Schlufs der Arbeit sehen. 

Wegen des mangelnden Raums sei hier nur 
auf ein paar Einzelheiten eingegangen. Der 
Name des Arztes Cornelius könnte' auch von 
dem zeitgenössischen Arzte ^Cornelius hergenom- 
men sein, dessen zur Heilung von Lues die- 
nende tub eine so grofse Rolle bei den Dra- 
matikern und Romanschriftstellern spielt; hat 
doch auch der Dr. Caius in den Lustigen Weibern 
den seinen einem 1573 gestorbenen Kollegen 
entlehnt. Es ist ganz unwahrscheinlich, dafs 
Greene, und nicht wahrscheinlich, dafs Nash je 
in Italien gewesen ist. Wenn wir im »Winter- 
märchen« antike Namen haben, so ist natürlich 
nicht an eine Abhängigkeit von Beaumont und 
Fletcher zu denken, sondern lediglich an eine 
Anlehnung an die Quelle, Greenes Pandosto, 
mit seinem pseudoantiken Milieu. Vor allem 
ist aber zu bemerken, dafs eine Menge der 
»antiken« Namen, die sich aufserhalb der Römer- 
dramen finden, so etwa auch ein Laertes, Polo- 
nius, Marcellus im Hamlet, von Shakespeare 
gar nicht als antik empfunden wurden; schon 
der elisabethanische Roman vor Shakespeare 
wimmelt von solchen »antiken« Namen, die 
man einfach aus Bequemlichkeit sich aus irgend 
einem Index zu einem römischen Klassiker holte. 
Mindestens kühn ist die Ableitung von Belarius 
aus Belisarius und von Cesario (Was Ihr wollt) 
aus Caesarion (Antonius und Cleopatra). Helena 
würde ich nicht unter die assoziativen Namen 
setzen. Der Name Bevis für einen der Begleiter 
Cades kann nur ironisch gemeint sein und kommt 
in entsprechender Verwendung auch sonst bei den 
Dramatikern vor. Curan in Warners Albion' s 
England ist kein »serviler Charakter«, sondern 
eine Heldenfigur. Mopsa, ist bei Sidney nicht 
die alte, sondern gerade die junge Schäferin. 
Was über die Namen Jachimo, Jago, Sebastian 
usw. (S. 91 ff.) gesagt wird, ist ganz unwahr- 
scheinlich, ebenso die Deutung von Polonius. 
Den Namen Valentine möchte ich aus dem da- 
malsverbreiteten Ritterroman l/a/c«^/«c and Orson 
herleiten. Bei dem Abschnitt über sprechende 
Namen geht der Verf. in löblichem Gegensatz 
zu seinen Vorgängern mit Vorsicht zu Werke, 



249 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



250 



aber selbst hier ist noch viel zu streichen. Vor 
allem steht der Verf. unter der merkwürdigen 
Illusion, dafs Shakespeare in den Fällen, wo er 
an einen Namen ein Wortspiel knüpft, z. B. 
Cassio — cash, er den Namen deshalb gewählt 
habe. Gewifs nicht! Erst als Shakespeare den 
Namen hatte, kam er hinterher auf den Gedanken, 
ihn nun auch symbolisch durch ein Wortspiel 
zu erklären. Zustimmen möchte ich dem Verf. 
in der Annahme, dafs der Dichter sich der Be- 
deutung der jüdischen Namen wie Jessica, Shylock 
usw., ebenso der griechischen und italienischen 
Namen nicht bewufst war. 

An ein paar, wie ich glaube, nicht bekannten 
Beispielen möchte ich zum Schlufs noch zeigen, 
wie gefährlich es ist, zu behaupten, dafs Shake- 
speare einen Namen erfunden oder gerade von 
einem uns bekannten Orte hergenommen haben 
müsse. Der Name Martina (Romeo) begegnet 
schon früher in Mundays Roman Zelanto, der 
Name Portia (Kaufmann) in Riches Roman Don 
Simonides, der Name Claudius (Hamlet) in der 
ersten Novelle von Riches Farwell to Military 
Profession. 

Auch das Thema der zweiten Arbeit, die von 
dem Melancholikertypus bei Shakespeare 
und seinem Ursprung handelt, ist für einen 
Anfänger kaum zu bewältigen; dafür sorgt allein 
schon die Vieldeutigkeit des Begriffes mclandioly 
bei den Elisabethanern. Das Material des Verf.s 
ist viel zu klein und zum guten Teil zufälliger 
Art; besteht es doch fast nur aus den bekannten 
direkten Quellen Shakespeares und ein paar all- 
gemeineren Werken wie Burtons Anatomy of 
Mclandioly. Wie soll man aber den Stamm- 
baum des Melancholikers bei Shakespeare ge- 
winnen, ohne Figuren wie den Philisides in 
Sidneys Arcadia oder den Euphues von Lyly 
mit all seinen Nachfolgern heranzuziehen, gar 
nicht zu reden etwa von dem interessanten Typ 
des melancholischen Liebhabers im spanischen 
Roman, vor allem in der Erzählung von Arnalt 
and Lucenda (1575)? Selbst eine so wichtige 
Figur wie Greenes Pandosto wird kaum gestreift. 
Von den theoretischen Traktaten über Melancholie 
vor Burton werden uns nur die Titel geboten, 
während wir einen ebenso sorgsamen wie über- 
flüssigen Exkurs über die Temperamente bei 
Chaucer erhalten. Überraschenderweise fehlt 
unter den Melancholikertypen Shakespeares einer 
der wichtigsten, nämlich Brutus, obwohl er doch 
die beste Parallele zu Hamlet bietet. Hamlets 
Melancholie wird wegen der Äufserung II, 2, 
306 schlankweg als nicht konstitutionell auf- 
gefafst. Für so geringe Resultate ist es nur 
geringe Entschädigung, wenn wir dem Verf. 



Fleifs und eine gute Darstellungsgabe zugestehen 
dürfen. 

Keine so hohen Ziele wie die beiden ge- 
nannten Arbeiten stellt sich die dritte über das 
Epitheton in den Dramen des jungen 
Shakespeare und seiner Vorgänger, doch 
erreicht sie dafür ihren Zweck. Barth bedient 
sich jener statistischen Methode, die meines 
Wissens zuerst von amerikanischen Gelehrten 
mit gutem Erfolge in Arbeiten über die Farben- 
empfindungen der Romantiker etwa angewandt 
worden ist. Nach jeder Richtung hin untersucht 
er Form und Bedeutung des Epithetons bei 
Greene, Peele, Kyd, Marlow und in drei der 
Jugenddramen Shakespeares, Titas Andronicus, 
Henry VI und Comedy of Errors, um zuerst 
an den Einzelbelegen, dann in der Form von 
Diagrammen zu zeigen, wie schon der junge 
Shakespeare quantitativ wie qualitativ über seine 
Vorgänger mit ihren vielfach erstarrten Formeln 
hinausragt. Mit viel Umsicht, und Scharfsinn 
wird jedes einzelne Epitheton klassifiziert und 
sein Wert nach dem Zusammenhang, in dem 
es auftritt, abgewogen. Mag es sich nun um 
Epitheta handeln, die uns die äufseren oder 
inneren Eigenschaften von Personen vorführen, 
oder um sinnliche, gerade das eine betreffende 
Objekt charakterisierende Epitheta, das Gesamt- 
ergebnis ist immer, dafs Shakespeare sich schon 
in seiner frühesten Jugend als feinen Beobachter 
der wirklichen Welt um ihn und vor allem der 
Menschen ausweist. Viele treffende Bemerkungen 
über den Stil Shakespeares laufen dabei unter; 
besonders sei in dieser Hinsicht das 10. Kapitel 
hervorgehoben, das eine Zusammenfassung über 
das metaphorische Epitheton gibt. 

Die Arbeit kann als vorbildlich in ihrer Art 
bezeichnet werden. Einige weitere gründliche 
Arbeiten über ähnliche Stileigentümlichkeiten 
Shakespeares würden die Frage nach Shakespeare 
als Autor von Titus Andronicus und Henry VI 
mit einem ganz anderen Grade von Sicherheit 
als bisher beantworten lassen. 

Freiburg i. B. Friedrich Brie. 

Cyprien Francillon [Lehrer am Orient. Seminar und 
an der Handelshochschule zu Berlin], Französi- 
sche Grammatik. [Sammlung Göschen. 729] 
Berlin und Leipzig, G. J. Göschen, 1914. 150 S. 
kl. 8°. Geb. M. 0,90. 

Der Verf. schickt der Grammatik eine kurze, m. E. 
zu kurze Einleitung über die Entstehung der französi- 
schen Sprache voraus; ziemlich ausführlich (S. 7—17) 
handelt er dann über Aussprache und Schrift. Die 
Darstellung kennzeichnet sich durch fast völligen Ver- 
zicht auf Beispiele. Die Fassung der Regeln ist häufig 
nicht gelungen; man erhält auch den Eindruck, als ob 
der Verf. in der deutschen Sprache nicht ganz zuhause 



251 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



252 



ist. Von den bei der Sprachgestaltung und -änderung 
wirksamen Kräften erfährt der Leser eigentlich nichts. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. vergl. Gesch. d. neulat. Lit. an 
der Univ. Turin Rodolfo Renier ist, am 18. Januar, 
gestorben. 



Kunstwissenschaft. 

Referate. 

Johann Georg Herzog zu Sachsen, Streif- 
züge durch die Kirchen und Klöster 
Ägyptens. Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 
1914. X u. 80 S. 8» mit 239 Abbild, auf Tafeln. 

M. 8. 

Als gereifteste Frucht seiner letzten Ägypten- 
reise (1912) legt der hohe Verf. dies schöne 
Werk vor, das neben seinem wissenschaftlichen 
Werte noch den praktischen besitzt, dafs es 
Freunden der koptischen Kunst als trefflicher 
Führer durch die wichtigeren sakralen Bauten 
Unter- und Oberägyptens dienen kann. Von 
Alexandrien bis zum zweiten Nilkatarakt ging 
diesmal die Reise des um die Hebung orien- 
talischer Kunstschätze des Urchristentums ver- 
dienten Forschers. Er widmet das erste Kapitel 
seines Buches, nach einem kurzen Blick auf 
Alexandrien, der Menasstadt, zu deren Besuch 
der Khedive einen Extrazug zur Verfügung ge- 
stellt hatte. »Wundervolle Säulen und Kapitelle« 
liegen dort noch in den von meiner Expedition 
ausgegrabenen Kultbauten, und die prächtigste 
der fünf Basiliken war »sicher einst eine der 
gröfsten und schönsten Kirchen der damaligen 
altchristlichen Welt«, das Menaskloster aber »hat 
fast für die Entwicklung der Kunstgeschichte 
eine höhere Bedeutung als Kalat Sem'a'n«. 
Der Besuch der Menasstadt, des altchristlichen 
Lourdes, »übertraf alle Erwartungen«. . Nach 
der Wallfahrtsstadt der Wüste kommen die be- 
kannten Koptenklöster Altkairos zur Besprechung, 
vor allem Abu Serge (der Verf. zieht die schrift- 
arabische Transkription der üblichen ägyptischen 
vor), al Mo'allaka, St. Barbara, El Hadra, Merkur- 
kloster und Menaskloster. Insbesondere inter- 
essieren hier die Notizen über die Ikonen, 
Schreine, Altäre und Malereien dieser Kirchen, 
sowie erstmalige Mitteilungen über das von 
Morkos-bey im Mo'allakakloster eingerichtete, 
noch ungeordnete koptische Museum. Im Hin- 
blick auf die vodäufig recht problematische Natur 
dieser an wertvollen Dingen reichen »wissen- 
schaftlichen Rumpelkammer«, deren Erhaltung 



noch keineswegs gesichert ist, meint Prinz Johann 
Georg, »sie könnte so gut den Grundstock zu 
einem grofsen christlichen Museum in Kairo« 
bilden, und er berührt damit eine der schlimmsten, 
nie wieder ganz gut zu machenden Unteriassungs- 
sünden des modernen Ägypten. Auch der neueren 
Koptenkirchen der Hauptstadt sowie eines der 
Pyramidenklöster (S. Jeremia) wird in diesem 
zweiten Kapitel gedacht. Das dritte führt dann 
zu den leider noch so wenig besuchten Con- 
venten, die etwa in der Mitte zwischen Menas- 
stadt und Kairo im Natrontal liegen. Hier be- 
grüfsen wir die Klarstellung mancher Probleme, 
so z. B. die Beantwortung der Frage nach dem 
Alter der Fresken im syrischen Marienkloster 
(ältester Zyklus aus dem 10. Jahrh., Reste aus 
der zweiten Hälfte des 8. Jahrh. s) um so dank- 
barer, als das Erscheinen des grofsen, vom 
Comite de conservation des monuments arabes 
vorbereiteten Werkes über diese Bauten in unab- 
sehbare Ferne gerückt erscheint. Auch die dem 
Abschnitt vorausgeschickte Übersetzung der in 
diesen Klöstern geltenden, unter dem Namen 
des hl. Pachomius laufenden inonastischen Con- 
stitutionen, die auch im Saniuelkloster im Fayüm 
sowie im Pachomiuskloster von Monfalut befolgt 
werden, ist eine willkommene Gabe, namentlich 
für den Kirchenhistoriker. Diese Constitutionen 
gehen natüriich nur noch in Einzelheiten auf 
die dem Begründer des Coenobitentums zuge- 
schriebenen Mönchsregeln zurück, deren erste 
schriftliche Festlegung wohl mit Ladeuze, Etüde 
sur le cenobitisme pakhomien, Paris 1898, ins 
5. Jahrh. anzusetzen sein wird. Im vierten Ka- 
pitel bespricht Prinz Johann Georg dann wiederum 
bekanntere Klöster: Der Abu Hennis (gegen- 
über Röda), dessen Malereien er dem 5./6. Jahrh. 
zuschreibt, die grofsen Schenüteklöst'er bei Sohäg 
mit ihren dreischiffigen Basiliken sowie zwei 
bisher unbeachtete Kapellen bei Assiüt. Der 
nestorianischen Nekropole der vorderen »grofsen 
Oase« mit ihren hunderten von Schlamm- 
ziegelgräbern und Mausoleen gilt das fünfte 
Kapitel. 32 Grabkapellen werden aufgezählt, die 
eingehender studiert und aufgenommen werden 
konnten. Unter dem Titel »Abydos, Dendera, 
Luxor und Umgegend« behandelt der folgende 
Abschnitt die Tempelkirchen und Wüstenklöster 
dieses Distriktes, während das siebente Kapitel 
der Region von Esneh, Assuan und Nubien bis 
zum Gebel Adde gewidmet ist, worauf dann als 
Schlufs eine kurze Aufzählung interessanter Er- 
werbungen folgt, darunter koptische Ikonen (ein 
vorzügliches Triptychon), auf Holz gemalte Köpfe 
aus einem der Natronklöster, Stelen und Devo- 
tionalien. 



253 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



254 



Von den 239 auf 109 Seiten untergebrachten, 
meist wohlgelungenen Aufnahmen hätten viele 
eine eigene Tafel in voller Gröfse verdient; sie 
enthalten wichtiges Neumaterial, und ihre archi- 
tektonischen und dekorativen Einzelheiten be- 
reichern unsere Kenntnis vom koptischen Ägypten. 
Hier darf vielleicht der Wunsch geäufsert werden, 
der als Ikonenforscher und -Sammler bestbekannte 
prinzliche Autor möchte sich zur vollständigen 
Veröffentlichung seines reichen ikonographischen 
Materials ents.chliefsen und uns damit ein Gebiet 
näherrücken und fruchtbar machen, das für uns 
Westeuropäer noch grofsenteils eine terra in- 
cognita ist. 

Frankfurt a. M. C. M. Kaufmann. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Zur Dreihundertjahrfeier der Univ. Groningen hat 
Dr. C. Hofstede de Groot, der aus Groningen stammt, 
seiner Vaterstadt seine Kunstsammlung, die Werke 
von Carel Fabritius, Pieter de Hooch, Jordaens, Rem- 
brandt, Rubens, Hercules Seghers u. a., auch eine 
105 Nummern umfassende Sammlung von Handzeich- 
nungen enthält, zum Geschenk gemacht. 

Neu erscliienene Werke. 

J. Kohte, Die Baukunst des klassischen Altertums 
und ihre Entwicklung in der mittleren und neueren 
Zeit. Braunschweig, Friedrich Viewcg & Sohn. Geb. 
M. 16. 

M.Mayer, Apulien vor und während der Helleni- 
sierung mit besonderer Berücksichtigung der Keramik. 
Leipzig und Berlin, B. G. Teubner. M. 40. 

G. Pauli, Der Krieg und die deutsche Kunst. 
[Deutsche Vorträge hamburg. Professoren.] Hamburg, 
L Friederichsen & Co. M. 0,50. 

Zeitschriften. 

Museumskunde. 10, 4. W. Pessler, Die wissen- 
schaftlichen Grundlagen für ein deutsches Volkstums- 
museum. — Margaret T. Jackson, Alterations in the 
Fogg Museum Cambridge, U. S. A. — J. Weiten- 
kampf, New York's Print Division and its exhibit. — 
Henry, Die Einrichtung des Zettelverzeichnisses der 
Stettiner Städtischen Kupferstich -Sammlung. 

Mitteilungen des Kais. Deutschen Arcliäologi- 
schen Instituts.. Rom. Abt. 29, 1. C. Densmore, 
Notes on the walls of Perugia. — M. Bang, Eine 
Monumentalinschrift vom Forum Romanum. — A. 
Preyss, Mädchentorso vom Ilissos. Eine Studie zum 
Mädchen von Antium. — Fr. Poulsen, Römische 
Porträts in der Ny Carlsberg Glyptothek zu Kopen- 
hagen. 



Geschichte. 

Referate. 

Jahresberichte der Geschichtswissenschaft. 
Im Auftrage der Historischen Gesellschaft zu Berlin 
herausgegeben von GeorgSchuster [Kgl . preufs. 



Hausarchivar zu Berlin, Archivrat Dr.]. XXXV. Jahrg.: 
1912. 2 Bde. Berlin, Weidmann, 1914. XII, 257, 
525; VIII, 403, 335 S. 8". M. 52. 

Der Ausbruch des gewaltigsten aller Welt- 
kämpfe hat die Ausgabe der »Jahresberichte« nur 
um wenige Tage hinauszuschieben vermocht. 
Stellen wir dies bewundernd als einen der vielen 
Beweise deutscher Organisationskraft fest, die 
gleichzeitig imstande war, neue Aufgaben von 
unerhörter Gröfse zu lösen, ohne in der Weiter- 
führung regelmäfsigen Schaffens erhebliche 
Stockungen eintreten lassen zu müssen, so be- 
tonen wir nicht minder mit Stolz, dafs das uni- 
versal gerichtete Monumentalwerk der »Jahres- 
berichte«, dem das Ausland nichts Ähnliches an 
die Seite zu setzen hat, im wesentlichen deut- 
sche Gelehrtenarbeit darstellt; selbst von den 
etwa 30 Paragraphen, die der geschichtlichen 
Literatur des Auslandes vorbehalten sind, kann 
nicht weniger als ein Drittel, darunter so bedeut- 
same wie: Islam, das neuzeitliche England, Rufs- 
land seit 1613 und Japan, von reichsdeutschen, 
bezw. österreichischen Historikern in autoritativer 
Weise behandelt werden. 

Der vorliegende Jahrgang bringt 42 Berichts- 
gruppen, darunter längere Zeit entbehrte wie: 
Merowinger fSteinitz), Südrufsland (Tomaschiws- 
kyj) und China (Hackmann), zum eisernen Be- 
stände gehörende, wie u. a.: Ägypten (Wiede- 
iTiann), Perser (Wilhelm), Römer (Liebenam), 
Österreich (Kaindl), Schweiz (Thommen und 
Burckhardt), Niederrhein (Zaretzky), Branden- 
burg (Spatz), Sachsen-Thüringen (Laue), Schle- 
sien (Nentwig), Bremen (früher Lonke, jetzt Ti- 
demann), Hanse (Daenell), Schleswig-Holstein — 
Mecklenburg — Pommern (Kohfeldt), Ost- und 
Westpreufsen (Simson), Liv-, Est- und Kurland 
(-;• Mettig). In einer Reihe von Fällen, wo durch 
das Ausscheiden von Mitarbeitern die fortlau- 
fende Berichterstattung bedroht erschien, ist es 
dem unermüdlich tätigen Herausgeber gelungen, 
den sorgfältig gewählten Ersatz zu finden, deren 
Referat entweder sogar schon aufgenommen 
(Staufer: Häbler, Niedersachsen: Lerche, Un- 
garn: Auner) oder doch wenigstens für bald in 
Aussicht gestellt werden konnte. 

Auf sieben Lustren wertvoller Erfüllung der 
Absichten, welche die Gründung der »Jahres- 
berichte« veranlafsten, blicken diese zurück; aus 
den 663 Seiten des ersten Jahrganges von 
1878 (1880) sind in den letzten Jahren durch- 
schnittlich 1600 geworden. Im Weltkrieg 1914/5 
erstarkt, wie wir mit Zuversicht hoffen, wird 
Deutschland auch diesem Unternehmen eine 
günstige Weiterentwicklung sichern! 

Wien. • Oskar Kende. 



255 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



256 



Archivalien zur neueren Geschichte Öster- 
reichs. Verzeichnet im Auftrage der Kom- 
mission für neuere Geschichte Öster- 
reichs. I. Bd., 4. Heft. [Veröffentlichun- 
gen der Kommission für neuere Geschichte 
Österreichs. 4/4.] Wien, Adolf Holzhausen, 1913. 
VIII S. u. S. 323-772. 8». M. 12,50. 

Die Bedeutung der »Archivalien zur neueren 
Geschichte Österreichs« habe ich in diesen Blät- 
tern bereits zweimal (1908, Nr. 10, und 1910, 
Nr. 13) hervorgehoben. Nun ist das Schlufsheft 
des 1. Bandes erschienen; die Berichte über die 
Herrschaftsarchive der Sudetenländer sind hier- 
mit im wesentlichen der Öffentlichkeit über- 
geben, etwaige Nachträge werden in den fol- 
genden Bänden, die den andern Kronländern 
gewidmet sein sollen, publiziert werden. Die 
bedeutendste Stelle nimmt diesmal das umfang- 
reiche und eingehende Referat F. Menciks über 
das gräflich Harrachsche Archiv in Wien 
ein, dessen Einreihung in diesen Band aller- 
dings nicht ganz gerechtfertigt sein dürfte. Wir 
greifen nur einzelnes besonders Bemerkenswertes 
heraus. Leonhard Freiherr von Harrach (gest. 
1590) hat eine Reihe eigenhändiger und Kanzlei- 
schreiben Kaiser Maxmilians IL, Erzherzog Karls IL 
und Kaiser Rudolfs IL hinterlassen, wertvoll scheint 
auch das Material für die polnischen Königs- 
wahlen 1575 und 1593 zu sein. Auch die 
Folgezeit weist viele Briefe von Mitgliedern des 
habsburgischen Hauses, dann Akten und Korre- 
spondenzen zur Geschichte der evangelischen 
Bewegung und der Gegenreformation, der un- 
garischen und böhmischen Angelegenheiten nach 
1613, des Kampfes gegen die Uskoken 1617 
-1618 auf, der schriftliche Nachlafs des Kar- 
dinals Ernst Adalbert Harrach birgt viel zur all- 
gemeinen und speziell zur böhmischen Kirchen- 
geschichte, worunter das Tagebuch über das 
Konklave von 1644 besonders zu nennen ist. 
All das wird übertroffen durch die Schriften des 
Grafen Ferdinand Bonaventura Harrach (1636 — 
1706). Seine umfassende Korrespondenz bietet 
u. a. anscheinend viel zur Geschichte der Frie- 
densschlüsse von Nymwegen und Ryswick, vor 
allem aber, wi« bekannt, zur Geschichte Spa- 
niens und der Beziehungen beider habsburgi- 
schen Linien seit 1692, bezw. 1697 — 1702. 
Hier liegen 682 eigenhändige Briefe Kaiser 
Leopolds I. an den Grafen 1655—1705, hier 
die Protokolle der geheimen Konferenz über die 
vertraulichsten Angelegenheiten 1696 — 1705, ein 
aufserordentlich reicher historischer Schatz, dessen 
Bedeutung heute kaum ganz zu ermessen ist. 
Für die spanischen Fragen sehr wesentlich ist 
auch die Hinterlassenschaft des Sohnes dieses 



bekannten Staatsmanns, Thomas Alois Raimund 
Harrach. Es ist sehr bezeichnend für die Tat- 
sache, welche Ergänzung die Bestände der staat- 
lichen Archive durch diese adligen Privatarchive 
finden, dafs zwei eigenhändige Schreiben Leo- 
polds I. von 1692 an König Karl II. von Spa- 
nien und drei Briefe des letzteren an den Kaiser 
hier zu finden sind. Ich nenne noch die Kon- 
ferenzprotokolle von 1735-1741, die Unter- 
suchungsakten gegen Samuel Oppenheimer 1707, 
und von Johann Joseph Philipp Harrach die 
Briefe des Prinzen Eugen 1731 — 1736, der 
auch sonst oft mit Briefen vertreten ist, sowie 
das Material, das sich aus der Stellung des 
Grafen als Hofkriegsratspräsidenten 1738 — 1764 
ergab; weiter von Friedrich Harrach die Akten 
zur Geschichte Belgiens 1732-1743 und end- 
lich die Akten zur Geschichte Mailands und 
Neapels um die Mitte des 18. Jahrh.s - und 
habe damit doch nur das anscheinend Wesent- 
lichste dieses hochbedeutenden Archivs ange- 
führt. 

Nach den Berichten von K. R. Fischer über 
das Desfours-Walderodesche Archiv in 
Grofs-Rohosec und von H. Opoöensky über 
die markgräflich badensischen Archiva- 
lien im schwarzenbergschen Archive in 
Lobasitz (beachtenswert namentlich die Akten 
und Korrespondenzen des Markgrafen Leopold 
Wilhelm, gest. 1671) nimmt unsere Aufmerk- 
samkeit in höherem Mafse wieder in Anspruch 
das gräflich Kinskysche Archiv in Chlu- 
metzanderCidlina (Berichterstatter J. Noväk) 
und zwar die Schriften des skrupellosen Erwer- 
bers von Chlumetz Wenzel Kinsky aus den J. 
1616 — 1626 und — da von dem böhmischen 
obersten Kanzler Franz Ulrich Kinsky, dem ein- 
flufsreichen Staatsmanne der neunziger Jahre des 
17. Jahrh.s fast nichts erhalten ist — des Grafen 
Franz Ferdinand Kinsky, gest. 1741; z. B. die 
Originalinstruktion Kaiser Josefs für den Grafen 
zum Regensburger Reichstage 1708 in der Frage 
der neunten und der böhmischen Kur, sowie die 
auf die Papstwahl 1721 bezüglichen Schreiben 
Karls VI. Unter den politischen Akten des 
fürstl. Trauttmannsdorffschen Familien- 
archivs (deponiert im Haus-, Hof- und Staats- 
archive in Wien, Bericht von V. Kratochvil) ist 
der Niederschlag 'des Lebens Max Trauttmanns- 
dorffs, des berühmten Unterhändlers beim west- 
fälischen Friedenskongresse, und des Fürsten 
Ferdinand (1780 fL, Regensburg, Belgien usw.) 
das Wertvollste. Das fürstlich Kinskysche 
Familienarchiv in Wien (derselbe Bericht- 
erstatter) birgt in den Akten Philipp Josef 
Kinskys namentlich Aufschlüsse über die Be- 



257 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



258 



Ziehungen Karls VI. zu England 1728 — ,1736. 
Aus dem Berichte über das fürstlich Lobko- 
witzsche Archiv in Prag (J. Borovicka) 
heben wir die Schriften des Fürsten Georg 
Christian (1686-1755) und seines Sohnes 
August Anton Josef (1729-1803) hervor als 
aufschlufsreich für die Kenntnis der politischen 
und militärischen Verwaltung in Italien unter 
Karl VI., für die Geschichte des österreichischen 
Erbfolgekrieges, des siebenjährigen Krieges usw., 
darunter zwei Originalbriefe Friedrichs des Grofsen 
an den Vater und zwei Briefe des Prinzen Hein- 
rich von Preufsen an den Sohn; endlich die 
Archivalien zur polnischen Revolution 1831 und 
ihrer Vorgeschichte und Nachwirkung. ~ Das 
fürstlich fürstenbergische Archiv in Pürg- 
litz (J. Paukert) besteht aus drei Hauptgruppen, 
der der Grafen Berka, Grafen Waldstein und 
Fürsten Fürstenberg; auch hier ist der Reichtum 
an eigenhändigen Schreiben Kaiser Leopolds I. 
grofs, unter den »Originalien« finden sich auch 
einige Briefe Ulos 1632 1633, endlich Akten 
der Hofkomnierzkommission 1718 1727, zum 
Füssener Frieden 1745 usw. Der reiche Be- 
stand des fürstlich Thun - Hohensteinschen 
Archivs in Tetschen a. d. E. (E. Philipp 
und R. Rieh) an Schriften der Tiroler Linie 
des Hauses bietet auch viel für die allgemeine 
Geschichte des 16. Jahrh.s, z. B. das Konzil 
von Trient, die 479 Briefe der Markgräfin Maria 
Magdalena von Baden an die Gräfin Marga- 
retha Anna Thun 1658 — 1684 »gewähren einen 
äufserst interessanten Einblick in das Leben 
am badensischen Hofe«; der bedeutungs- 
volle Nachlafs des Reformators des österreichi- 
schen Unterrichtswesens und konservativen 
Politikers Grafen Leo Thun, der z. B. für die Ge- 
lehrtengeschichte des 19. Jahrh.s so ertragreich 
sein mufs, dürfte wohl schwerlich zugänglich 
sein. Das gleiche gilt von jenen Archivalien, 
die den Hauptwert des gräflich Clam-Martinic- 
schen Archivs in Smecna (F. Sväb) aus- 
machen, und die der Geschichte der nationalen 
Bewegung in Österreich gelten. Einen sehr 
erfreulichen Eindruck machen wie stets wieder 
die ausgezeichneten Berichte B. Bretholz', der 
diesmal über die kleineren mährischen 
Schlofsarchive referiert. Wir heben hier nur 
die wichtigen Bestände des gräflich Kaunitz- 
schen Schlofsarchivs in Austerlitz und 
des gräflich Wrbnaschen Archivs in Jar- 
meritz hervor, beide heute im mährischen 
Landesarchive in Brunn deponiert, beide nament- 
lich durch den sehr aufschlufsreichen Nachlafs 
des Grafen Dominik Andreas Kaunitz, gestorben 
als Reichsvizekanzler 1706, von wesentlichem 



Werte für die Geschichte der zwei letzten Jahr- 
zehnte Leopolds I.; dann die an Zahl geringen 
Schriften des namhaften Staatsmannes Maria 
Theresias, Grafen F. W. v. Haugwitz, in Na- 
rniest a. d. Oder und die schlesischen Ma- 
terialien sowie die Korrespondenz Maria Christines 
mit dem Herzoge Albrecht von Sachsen-Teschen 
in der erzherzoglichen Kammer in Teschen. 
Den Band beschliefsen die Obersichten über 
das Liechtensteinsche Archiv in Grofs- 
Ullersdorf (J. Paukert) und das gräflich Berch- 
toldsche Archiv in Buchlau (L. Nopp), so- 
wie ein sorgfältig gearbeitetes Register von K. 
Goll. Es ist nicht die Schuld G.s, wenn in 
diesem Register so mancher Fehler auftaucht; 
der Bearbeiter konnte sich nur an die Berichte 
halten, und auch da ist es begreiflich, dafs die 
Archivare, denen die Referate zu danken sind, 
einen oder den andern Familiennamen unrichtig 
gelesen haben (z. B. S. 529 Heenes anstatt 
richtig Heems). Etwas gar zu häufig treten 
aber solche und andere Irrtümer in dem' Berichte 
Menciks über das Harrachsche Archiv auf, dessen 
Deutsch auch nicht immer einwandfrei ist, und 
dem so manche wenig besagende Redewendung 
durchgeschlüpft ist. Ich führe nur einige seiner 
Versehen, die z. T. auch das Register über- 
nommen hat, an, lediglich um den Beweis für 
meine Behauptung zu führen: irrig S. 343 Franz 
Marquis Lisola statt Franz Baron Lisola; S. 354 
Bartelotti von Barthafeld statt Bartenfeld, Boins- 
burg statt Boineburg, Reichskanzler Graf Bucellini 
statt österreichischer Hofkanzler; S. 355 Johann 
Cramprich, der 1663-1693 als gräfUcher Agent 
angeführt wird, war 1667 — 1693 kaiserlicher 
Resident, dann Gesandter im Haag; ebenda 
Consbruck statt Consbruch; S. 357 Hopp statt 
Hop; S. 361 Ratnil de Souches statt Ratuil de 
Souches; ebenda sind der Hof kanzler Graf Theodor 
Altset Heinrich Stratman und sein Sohn Heinrich 
Johann Stratmann nicht auseinandergehalten; 
S. 362 tritt ein Georg Ludwig Graf Zinzendorf 
mit Briefen 1683 — 1688 und ein Ludwig Graf 
Zinzendorf Hofkammerpräsident 1674- -1681 auf, 
es handelt sich um dieselbe Persönlichkeit, den 
berüchtigten Hofkammerpräsidenten Grafen Georg 
Ludwig Sinzendorf; S. 363 »Kurfürst Friedrich 
Wilhelm von Brandenburg« kann unmöglich 1697 
geschrieben haben, soll wohl heifsen Friedrich III., 
oder die Jahreszahl ist falsch angegeben; S. 384 
Neffzen statt Neffzern; S. 388 Thungen statt 
Thüngen; S. 403 Corvix Graf Ulfeid statt Corviz 
(Corfiz Uhlefeld); S. 408 Botta Adornos statt 
Botta d'Adorno usw.; S. 367: »Die Grafen von 
Hohenembs -Vaduz treten wohl in der Geschichte 
nicht in den Vordergrund, doch kann auch ihre 



259 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



260 



Korrespondenz nicht leicht übersehen werden, 
da sie uns über ihre UnWirtschaftlichkeit be- 
lehrt«; S. 377: »Wohl findet man unter den 
berühmten Namen auch Personen, die unbekannt 
geblieben sind, nichtsdestoweniger wegen der 
Vollständigkeit haben wir sie alle aufgezählt, 
da man nicht wissen kann, ob auch bescheidene 
Männer nicht in mancher Beziehung berühmt 
sind.« Die Verantwortung für solche Entglei- 
sungen, die natürlich den Gesamtwert der Pu- 
blikation nicht verringern, fällt, wie bemerkt 
werden mufs, nicht auf die verdienstvolle Kom- 
mission für neuere Geschichte Österreichs, son- 
dern nur auf Menfik, da den einzelnen Be- 
arbeitern die Redaktion ihrer Archivberichte durch- 
aus überlassen bleiben mufste. 

Graz. Heinrich Ritter von Srbik. 

H. Freytag [Diakonus in Apolda, Bacc. theo!.], Luther 
und Fichte, was sie uns über den Krieg zu 
sagen haben. Leipzig, Friedrich Jansa, 1914. 
45 S. kl. 8». M. 0,50. 

Unterrichtet volkstümlich und ansprechend vorwie- 
gend über Luthers Schrift »Ob Kriegsleute auch in 
seligem Stande sein können« und über Fichtes Vor- 
lesungen »Über den Begriff des wahrhaften Krieges«. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Nach dem 4. Bericht über das Kieler Stadtarchiv 
(1. April 1912 — 31. März 1914) ist an Veröffentlichun- 
gen aus städtischen Archivalien erschienen: W. von 
Gersdorff, Geschichte des Theaters in Kiel unter den 
Herzogen zu Holstein -Qottorp (2. Teil). (IVlitteilungen 
der Gesellsch. für Kieler Stadtgesch., Heft 28); M. 
Unterhorst, Geschichte und Bedeutung der Kieler 
Kramerkompagnie. Inaug.-Dissert.; von der Chronik 
des Bürgermeisters Asmus Bremer, hgb. von Dr. Moritz 
Stern, als Fortsetzung der 1901 ausgegebenen ersten 
10 Bogen die Bogen II — 32 (Mitteilungen der Ge- 
sellsch. für Kieler Stadtgesch., Heft 19, 1. Hälfte). Der 
Rest des Textes (Bogen 33 — 44) liegt im Druck fertig 
vor. Für das Kieler Urkundenbuch ist die Durch- 
arbeitung der auf Kiel bezüglichen Bestände des Staats- 
archivs in Lübeck in Angriff genommen worden. 

Personalchronik. 

Der Kreisarchivar des Kreisarchivs in Nürnberg Dr. 
Otto Geiger ist als Reichsarchivrat an das allg. Reichs- 
archiv in München berufen worden; sein Nachfolger 
wird der Kreisarchivassessor in München Dr. Alfred 
Altmann. 

Neu erschienene Werke. 

J. Keil und A. v. Premerstein, Bericht über 
eine 3. Reise in Lydien und den angrenzenden Ge- 
bieten loniens, ausgeführt 1911 im Auftrage der Kais. 
Akad. d. Wiss. [Denkschriften der Kais. Akad. d. Wiss. 
in Wien. Phil.-hist. Kl. 57, 1.] Wien, in Komm, bei 
Alfred Holder. 

A.Warschauer, Geschichte der Provinz Posen in 
polnischer Zeit. Posen, Veriag der Histor. Gesellsch. 
für die Prov. Posen. 



Anna Mühlhäuser, Die Landschaftsschilderung in 
Briefen der italienischen Frührenaissance. [Below-Finke- 
Meineckes Abhandl. z. mittl. u. neueren Gesch. 56.] 
Beriin und Leipzig, Dr. Walther Rothschild. M. 2,50. 

G. Schuster, Aus der Geschichte des Hauses 
Hohenzollern. Berlin- Lichterfelde, Edwin Runge. 
M. 3,75. 

Georgine Holzknecht, Ursprung und Herkunft 
der Reformideen Kaiser Josefs II. auf kirchlichem Ge- 
biete. [Forschungen z. inner. Gesch. Österreichs, hgb. 
von A. Dopsch. 11.) Innsbruck, Wagner. M. 5. 

K.Hugelmann, Historisch-politische Studien. Ge- 
sammelte Aufsätze zürn Staatsleben des 18. und 19. 
Jahrh.s, insbesondere Österreichs. Wien, Josef Roller 
& Co. M. 8. 

Zeitschriften. 

Mitteilungen des Instituts fiir österreichische Ge- 
schichtsforschung. IX. Erg.-Bd., 2. Heft. R. Heu- 
berger, Das Urkunden- und Kanzleiwesen der Grafen 
von Tirol, Herzoge von Kärnten, aus dem Hause Görz. 
II. Tl. — Frz. Eck hart, Die glaubwürdigen Orte Un- 
garns im Mittelalter. 

Ntiovo Arcfiivio Veneto. N. S. 28, 1. N. di 
Lenna, Giosafat Barbaro (1413 — 94) e i suoi viaggi 
nella regionerussa(1436— 51) e nella Persia (1474 — 78). 
— T. Wiel, Francesco Cavalli (1602—1676) e la sua 
musica scenica. — A. Vital, II codice »Collectanea 
rerum antiquarum Coneglanensium« dell' Archivio co- 
munalc di Conegliano. — A. Segarizzi, Una lolteria 
di quadri nel sec. XVII. — A. Moschetti, Per la 
data finale della dipintura della Cappella Ovetari. — 
Ester Cocco, L'opera di Bartolomeo Montagna nella 
»Scuola del Santo« a Padova. — R. Cessi, La »Curia 
forinsecorum« e la sua prima costituzione. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Ottorino Montenivesi [Archivar am Kgl. Italien. 
Staatsarchiv in Rom, Dr.], 11 Campo Santo di 
Roma. Storia e Descrizione. Rom, L'Uni verseile, 
Imprimerie Polyglotte, 1914. 173 S. kl. 8" mit einem 
Hauptplan u. 29 Abbild., grofsenteils nach Photogr. 
L. 3. 

Während es eine ganze Anzahl mehr oder 
weniger genügender Führer durch die Kunst- 
sammlungen Roms gibt, fehlte bisher eine An- 
leitung zur Besichtigung und zum eingehenden 
Studium des grofsen römischen, nach der antiken 
Familie der Verani benannten Zentralfriedhofes. 

Der handliche, gut ausgestattete und sehr 
gewissenhaft gearbeitete Führer aus der Feder 
eines geschulten Historikers, der bereits auf dem 
Gebiete der Katakombenforschung mit Erfolg 
gearbeitet hat, ist geeignet, die bisherige Lücke 
völlig auszufüllen. Wenn auch die Geschichte 
des heutigen Friedhofes nur ein Jahrhundert 
weit zurückgeht, so ist sie doch für die der 
nunmehrigen Hauptstadt, die doch immer noch 
viel von ihrem universellen Charakter an sich 



261 



.30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



262 



trägt, nicht unwichtig. Spiegelt sich doch darin 
die ganze Misere des Kirchenstaates wieder! 
Nur mit Mühe gelang es dem persönlichen Ein- 
greifen der Päpste Gregor XVI. und Pius IX., 
gegen den Willen des eigenen Klerus, der aus 
finanziellen Gründen die Beerdigungen in den 
Kirchen beibehalten wissen wollte, die Bevölke- 
rung nach und nach an die Benutzung des 
Campo Santo bei S. Lorenzo fuori le mura zu 
gewöhnen. Erst unter der italienischen Regie- 
rung ist dann, aber auch nur ganz allmählich, 
mit vielen alten Mifsbräuchen aufgeräumt worden. 
Dadurch, dafs aus den Werkstätten zahl- 
reicher mehr oder minder bedeutender Bildhauer 
Grabmäler für den Friedhof hervorgingen, bietet 
dieser nunmehr einen Überblick über die Ent- 
wicklung der italienischen Skulptur in den letzten 
siebzig Jahren. Die Bewertung der einzelnen 
Kunstwerke liegt nicht in des Verf.s Absicht; 
immerhin bietet seine Arbeit eine Anleitung 
dazu. 

Rom. Ermanno Loevinson. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werke. 

O. Th. Schulz, Goethes Rom in 'fünfundvierzig 
gleichzeitigen Kupferstichen der beiden Piranesi, Vater 
und Sohn. [Voigtländers Quellenbücher. 82.] Leip- 
zig, R. Voigtländer. Kart. M. 0,80. 

Zeltschriften. 

Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. 24, 4. 
ü. Minden, Die Entstehung des Berliner Volkstrach- 
tenmuseums, jetzt Königliche Sammlung für deutsche 
Volkskunde. — K. Brunner, Die Entwicklung der 
Königl. Sammlung für deutsche Volkskunde seit 1904. 
— F. Weinitz, Das Landesmuseum für sächsische 
Volkskunst in Dresden. — W. Pessler, Aufgaben 
der deutschen Sach-Oeographie. — H. v. Preen, Der 
Oberinnviertler. — F. Treichel, Die sog. Apostel- 
Bienenstöcke von Höfel. — L. Fränkel, Der Weiber- 
braten von Berghausen bei Speyer. — O. Schütte, 
Braunschweigische Sagen. I. — Th. Zachariae, Die 
Rätsel der Königin von Saba in Indien. — J. Bolte, 
Aus Hermann Kestners Volksliedersammlung. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 
Egbert Begemann, Die Finanzreformver- 
suche im Deutschen Reiche von 1867 
bis zur Gegenwart unter Berücksichti- 
gung der Deckung der Wehrvorlagen 
von 1912. Qöttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 
1912. 145 S. 8°. M. 3,60. 

Der Verf. gibt eine klare und übersichtliche 
Darstellung der Entwicklung der Reichsfinanzen 



und der Anläufe zu ihrer Reorganisation. Als 
Material sind die parlamentarischen Dokumente 
und die Literatur verwertet. Das Urteil des 
Verf.s ist besonnen, im wesentlichen sucht er 
nachzuprüfen, ob die von den Verteidigern eines 
bestimmten Standpunktes geltend gemachten 
Argumente in sich folgerichtig sind oder Wider- 
sprüche aufweisen. 

Jeweils die politische Konstellation darzu- 
stellen, mit der die Staatsmänner zu rechnen 
hatten, ist nicht Absicht des Verf.s. Hierdurch 
kommt aber die Ergründung des Kausalzusammen- 
hanges etwas zu kurz. Man erhält nur den 
Gesamteindrück, dafs die Reicfisfinanzpolitik der 
Bismarckschen Ära, besonders seit 1879, nicht 
die Züge einer sehr starken Regierung in dem 
Sinne aufweist, dafs die Exekutive - vom Ver- 
trauen der Nation getragen ^ die Parlaments- 
mehrheit zu führen vermag; vielmehr werden 
eine Menge nicht ganz glücklich vorbereiteter 
Anläufe gemacht, die entweder erfolglos bleiben 
oder nur eine Abhilfe auf ganz kurze Zeit be- 
deuten. Angedeutet ist, dafs die Reichsfinanz- 
leitung mit drei Schwierigkeiten kämpfte: Mifs- 
trauen vom konstitutionellem Standpunkte im 
Reichstage, Velleitäten der Reichsleitung, Sonder- 
interessenvertretung bei den Parteien, auf die 
sich die Regierung stützte. Das letztere Mo- 
inent wirkte noch lange nach der Bismarckschen 
Zeit weiter. Die grofsen Lasten, welche das 
deutsche Volk aufser den Ausgaben für das 
Reich in Begünstigungen der Schutzzöllner, 
Brantweinbrenner und Zuckerinteressenten ge- 
tragen hat, die damit verbundene verhältnis- 
mäfsige Unergiebigkeit der ohne Sonderbegünsti- 
gung wirkenden Steuern, kurz der Unsegen 
einer Steuerpolitik mit zahlreichen Nebenzwecken 
sind qualitativ gewürdigt. Eine Berechnung, 
wieviel Lasten für private Taschen neben den 
der Reichskasse zugutekommenden Einnahmen 
aufzubringen waren, wird nicht versucht. Wenn 
der Verf. etwas mehr Zahlen gegeben hätte, 
wäre dies auch sonst dankenswert gewesen. Im 
einzelnen ist die Arbeit vielfach durch das 1913 
erschienene umfangreiche Werk über die Finanz- 
und Zollpolitik des Deutschen Reiches von 
Wilhelm Gerloff überholt, als übersichtliche Zu- 
sammenstellung der Vorgänge bleibt es daneben 
recht wohl brauchbar. 



München. 



W. Lotz. 



Giorgio Del Vecchio [qrd. Prof. f. Rechtsphilos. an 
der Univ. Bologna], Über einige Grundgedan- 
ken der Politik Rousseaus. [S.-A. aus dem 
Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie. Bd. 6, 
H. 1.] Berlin u. Leipzig, Walther Rothschild, 1912. 
16 S. 8°. 



263 



30. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 5. 



264 



Der Verf. führt den Nachweis, dafs der häufig niifs- 
verstandene Gesellschaftsvertrag als ein rein begriff- 
licher Akt, eine l<onstruktive Richtschnur, eine regula- 
tive Idee aufgefafst werden mufs; daraus ergeben sich 
dann weitere Schlüsse für die Begründung des Rechts- 
staates, der allen seinen Mitgliedern die gleiche Freiheit 
verbürgt. 

Notizen und Mittellungen. 
Neu erschienene Werke. 

H. R. v. Frisch, Der Krieg im Wandel der Jahr- 
tausende. [Schriften des sozialwissenschaftl. akadem. 
Vereins in Czernowitz. 5.] München und Leipzig, 
Duncker & Humblot. M. 1. 

Kriegsbüchlein für das deutsche Haus, hgb. von 
G. Baum. Stuttgart, J. Hess. M. 2,85. 

Zeitschriften. 

Weltwirtschaftliches Ardiiv. Oktober. V. Furlan, 
Weltwirtschaftsstatistik. — Daffis, Weltmarktsrecht 
und der vorläufige Entwurf eines neuen deutschen 
Warenbezeichnungsgesetzes. — R. Hennig, Der 
Panamakanal in seiner Bedeutung für den Wettbewerb 
zwischen europäischer und amerikanischer Schiffahrt. 
— M. Deckinger, Der Londoner internationale Ver- 
trag zum Schutze des menschlichen Lebens auf See 
vom 20. Januar 1914. — Grefe Eysoldt, Der Zoll- 
krieg zwischen Frankreich und der Schweiz in den J. 
1893- 1895. Kreuzkam, Die Mosel- und Saar- 

kanalisierung in ihrer Bedeutung für das westeuro- 
päische Wirtschaftsleben. 



Mathematik.Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

Friedrich Kohlrausch, Lehrbuch der prak- 
tischen Physik. 12., stark verm. Aufl. In 
Gemeinschaft mit H. Geiger, E. Grüneisen, 
L. Holborn, W. Jaeger, E. Orlich, K. Scheel, 
O. Schönrock herausgegeben von E. Warburg 
[Präsident der Phys.-techn. Reichsanstalt). Leipzig 
und Berlin, B. G. Teubner. 1914. XXXI u, 742 S. 
8». Geb. M. 11. 

Die erste nach dem Tode von F. Kohl- 
rausch herausgebrachte Auflage des für das 
praktische Arbeiten auf dem Gebiete der Physik 
unentbehrlichen Lehrbuches ist von E. Warburg 
im Verein mit sieben erprobten Mitarbeitern be- 
arbeitet. 

Die Anlage des Werkes, seine Einteilung 
ist dieselbe geblieben wie in der 11. Auflage. 
Die einzelnen Abschnitte sind in dankenswerter 
Weise ergänzt, besonders auch in Literatur- 
angaben. Trotzdem ist der Umfang nur um 
6 Seiteri gröfser, weil KiJrzungen vorgenommen 
sind. Äufserlich erscheint das Buch allerdings 
bedeutend stärker; das ist aber nur der Wahl 



: eines stärkeren Papieres zuzuschreiben, eine 
Mafsnahme, die für ein solches zum täglichen 
Gebrauch bestimmtes Buch sehr zu begrüfsen 
ist. Eine zweckmäfsige Neuerung besteht in 
der Numerierung der Figuren. 

Einzelne Abschnitte haben erheblichere Um- 
arbeitungen erfahren, die sich indessen meist 
auf Umstellungen und Ergänzungen beschränken. 
Nur bei dem Abschnitt Radioaktivität, welcher 
zuerst in der 11. Auflage von Dorn bearbeitet 

i und mit dessen Namen gezeichnet auftrat, ist 
die Umarbeitung eine umfassendere, sowohl in 

I Umstellung, Ergänzung als in Kürzung (Weg- 

! lassung von theoretischen und speziellen An- 
gaben). Letztere erscheinen zumeist im Inter- 

; esse der Handlichkeit des Buches gerechtfertigt. 
Die Umarbeitung ist nicht von Dorn vorgenommen. 
Es scheint mir jedoch nicht im Sinne von 

j F. Kohlrausch zu sein, dafs nun der Name Dorn 

': bei diesem Abschnitt gar nicht mehr angeführt 
wird. 

Die Entschliefsungen des Ausschusses für 
Formelzeichen und Einheitsbezeichnungen sind 

; leider nicht berücksichtigt. Gerade ein solches 
in seiner Verbreitung einzig dastehendes Werk 
sollte die Bestrebungen auf Übereinstimmung 

I in Bezeichnungen und Benennungen besonders 
unterstützen. 

Es sei noch ein Druckfehler in einer Formel 
erwähnt, weil derselbe doch zu Irrungen Ver- 
anlassung geben könnte.' Auf S. 632 ZI. 4 
von oben mufs es in der Klammer stehen — 1 
statt -f 1.. 

Der Wert des Lehrbuches steht so fest, dafs 
ein weiteres Wort darüber überflüssig ist. 
Berlin. F. Neesen. 

Notizen und Mitteilungen. 
Personaichronik. 

Der ord. Prof. f. Chemie an der Univ. München 
Dr. Adolf Baeyer ist von der Verpflichtung zur Ab- 
haltung von Vorlesungen entbunden worden. 

Der aord. Prof. f. Dermatol. an der Univ. Frei- 
burg L B. Dr. Eduard Jacobi ist, .52 J. alt, ge- 
storben. 



r\urchaus gebildete Damen weist als 
*-^ Privats.ekretärinnen und zur Über- 
nahme von Schreibmaschinen-Arbeiten nach 

Bund deutscher Offizierfrauen, 

:: IJerlin SW. II, HiiHestlio Straße •_>(> :: 



Verantwortlich für den redaktionellen Teil : Dr. Richard Böhme, Berlin; für die Inserate: Theodor Movius 
in Berlin. Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. Druck von E. Buchbinder in Neunippin. 



DEUTSCHE LITERATÜRZEITÜN6 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HINNEB ERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVI. Jahrgang. 
Nr. 6. 6, Februar. 1915. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederfiolungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Ein alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Bücher mit Seitenzahlen findet sich 
zu Anfang des redaktionellen Teils. 



Martin P. Nilsson (ord. Univ.- 
Prof. Dr., Lund) : Die däni- 
schen Grabungen auf Rho- 
dos. 



Allgemeinwissenschaftliolies', Gelehrten-. 
Solirift-, Buch- und Bibliothekswesen 

Briefwechsel zwischenGoethe 
und JohannWolfgang Döber- 
einer (1810 — 30). Hgb. von J. 
Schiff. (Wilhelm Fabricius, Bi- 
bliothekar an der Univ.-Bibl., Dr., 
Marburg.) 

Q. Heller, Die Weltanschauung A. 
V. Humboldts in ihren Beziehun- 
gen zu den Ideen des Klassizis- 
mus. (Richard M. Meyer f.) 

Sitzungahinchte der Königlich Preußischen 

Akademie der Wifisensehaften. 
Sitzungsberichte der Küniglirh Bayerischen 

Akademie der Wissenschaften. 

Theologie und Kirchenwesen. 

Fr. Baumgärte 1, Elohim aufscr- 
halb des Pentateucli; 

J. Hempel, Die Schichten des 
Deuteronomiums. (Rudolf Kittel, 
ord. Univ. -Prof. Geh. Kirchenrat 
Dr. theol. et phil., Leipzig.) 

A.Hausrath, Luthers Leben. S.Aus- 
gabe. (Gustav Kaweraii, ord. 
Honorar- Prof. und Propst, Geh. 
Oberkonsistorialrat Dr. theol. et 
phil., Berlin.) 

Philosopliie. 

O. Petras, Der Begriff des Bösen 
in Kants Kritizismus und seine Be- 
deutung für die Theologie. (Willy 
Lüttge, Privatdoz. Lic, Berlin- 
Friedenau.) 

A. Buchenau, Kants Lehre vom 
kategorischen Imperativ. (Johan- 
nes Panlsen. Dr. phil., Hamburg.) 

Erziehungswissenschaft. 

Th. Kipp, Humanismus und Rechts- 
wissenschaft. (Heinridi Erman, 
ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat Dr., 
Münster.) 

S. Rüttgers, Die Dichtung in der 
Volksschule. (Bruno Stehle, Geh. 
Regierungs- u. Schulrat Dr., Strafs- 
burg.) 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

A. V. W. Jackson and A. Yohan- 
n a n , A Catalogue of the collection 
of Persian Manuscripts, including 
also some Turkish and Arabic, pre- 
sented to the Metropolitan Museum 
of Art, New York, by Alexander 
Smith Cochran. (Christian Fried- 
ridi Seybold, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Tübingen.) 

C. Conti Rossini, Schizzo del dialetto 
Saho deir Alta Assaorta in Eritrea. 

Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

C. Thielo, De Qlossario codicis 
Monac. 14388. (Alfred Gudeman, 
Assistent am Thesaurus linguae 
latinae, Prof. Dr., München.) 

F. Rütten, De Vergilii studiis 
Apollonianis. (Paul Jahn, Ober- 
lehrer am KöUn. Gymn., Prof. Dr., 
Berlin.) 

Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

Fr. Rö b b e 1 i n g , Kleists Käthchen von 
Heilbronn. (Willy Manthey, Ober- 
lehrer am Kölln. Gymn., Dr., Berlin.) 

K. iVlüller- Fraureuth, Wörterbuch 
der obersächsischen und erzgebirgi- 
schen Mundarten. 

Romanische und englische Philologie 
und LIteraturgesohichte. 
J. Gerhards, Beiträge zur Kennt- 
nis der prähistorischen französi- 
schen Synkope des Pänultima- 
vokals. (Elise Riditer, Privatdoz. 
Dr., Wien.) 

A. Hildebrand, Carlyle und Schiller. 

Kunstwissenschaften. 
H. Thoma, Festkalender. Hgb. von 
der Literarischen Vereinigung des 
Berliner Lehrervereins. (Theodor 
Volbehr, Direktor des Kaiser- 
Friedrich - Museums, Prof. Dr., 
Magdeburg.) 

B. D i e b o 1 d , Das Rollenfach im deut- 
schen Theaterbetrieb des 18. Jahr- 
hunderts. (Alexander von Weilen, 
ord. Univ.-Prof. Dr., Wien.) 

Geschichte. 
H. Bellte, Polen und die römi- 
sche Kurie in den Jahren 1414 



— 1424. (Franz Xaver Seppelt, 
aord. Univ.-Prof. Dr., Breslau.) 

J. Hashagen, Geschichte der Fa- 
milie Hoesch. 1. Bd., unter Mit- 
wirkung von Fr. Brüggemann. 
(Ernst Devrient. Dr. phil., Jena.) 

W. Rit tinghaus. Die Kunst der 
Geschichtschreibung Heinrich von 
Treitschkes; 

G. Fr. Preufs, Die Quellen des 
Nationalgeistes der Befreiungs- 
kriege. (Gottlob Egelhaaf, Rektor 
des Karls- Gymn., Oberstudienrat 
Dr., Stuttgart.) 

Numismatische Gesellschaft zu Berlin. 
Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

W. Sievers, Die heutige und die 
frühere Vcrgletscherung Südameri- 
kas. (Hans Rudolphi, Dr. phil., 
Leipzig.) 

H.A. Daniel, Lehrbuch der Geographie. 
34. Aufl. hgb. von R. Fritzsche. 

Staats- und Sozialwissensohaft. 

H. Rost, Beiträge zur Moralstatistik. 

(H. A. Krose S. J., München.) 

Rechtswissenschaft. 

Fr. Schön herr, Die Lehre vom 
Reichsfürstenstande des Mittel- 
alters. (Hans Fehr, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Halle.) 

A. Skedl, Das Verfahren bei den 
Wechsel- und Mcrkantilgerichten 
im 18. Jahrhundert. (/;>»7Sc//n;i'/ja 
V. Rechtenstamm, ord. Univ.-Prof. 
Hofrat Dr., Wien.) 

H. E.Wendel, Kindesrecht und Kinder- 
schutz. 

Mathematik, Naturwissenschaft und Medizin. 

A. Smith, Einführung in die allge- 
meine und anorganische Chemie. 
Deutsche Bearbeit. von E. Stern. 
3. Aufl., überarbeit, von J. D'Ans. 
(Rudolf Biedermann, aord. Univ.- 
Prof. Geh. Regierungsrat Dr., Berlin.) 

T. Canaan, Aberglaube und Volks- 
medizin im Lande der Bibel. (Albert 
Eulenburg, aord. Univ.-Prof. Geh. 
Medizinalrat Dr., Berlin.) 



267 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



268 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW.68. 



Deutsche Texte des Mittelalters 

herausgegeben von der Königlich Preußischen Aiiademie der Wissenschaften. 



Soeben erschien: , 

vvii D A Hac Xfüif^fUitrh ^^^ ^^^ Leipziger, Hildesheimer und Straßburger Hand- 
ÄÄll. Band. l^dÄ vaiCIUUClI. schritt herausgegeben von Karl Reißenberger. Gr. Lex.-S». 
(XXV u. 643 S.) Geh. 23 M. 

Früher erschienen: 

I. Band: Friedrich TOii Schwaben. Aus der Stuttgarter Handschrift herausgegeben von Max Hermann 

Jelliuek. Mit einer Tafel in Liehtdrueli. gr. Lex. 8. (XXII n.. 127 S.) 1904. Geb. 4.40 M. 

II. Band: Rudolfs vou Ems Wiiiehalni von Orleus. Herausgegeben von Victor Junli. Mit 3 Tafeln 

in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XLllI u. 277 S.) 1905 Geh. 10 M. 

III. Band: Johanns von Würzbnrg Wihelui von Österreich. Herausgegeben von Ernst Regel. Mit 

2 Tafeln in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XXll u. 334 S.) 1906 Geh. 10 M. 

IV. Band: Die Lehrgedichte der Melker Handschrift. Herausgegeben von Albert Leitzmann. Mit 

einer Tafel in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XIV u. 55 S.) 1904 Geh. 2.40 M. 

V.Band: Volks- und Gesellschaftslieder des 15. und 16. Jahrhunderts. 1. Die Lieder der Heidel- 
berger Handschrift Pal. 343, herausgegeben von Arthur Kopp. Mit einer Tafel in Licht- 
druck, gr. Lex. 8. (XVIII u. 254 S.) 1905 Geh. 7X0 M. 

VI. Band: £lsbeth (»tagel, Das Leben der Schwestern za Töß. Herausgegeben von Ferdinand 

Vetter. Mit 2 Tafeln in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XXVI u. 132 S.) 1Ü06. . Geh. 5 M. 

VII. Band: Die Werke Heinrichs von >'enstadt. Herausgegeben von Samuel Singer. Mit 3 Tafeln 

in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (Xlll u. 534 S.) lyüti Geh. 15 M. 

VIII. Band: Heinrich von Hesler, Apokalypse. Aus der Danziger Handschrift herausgegeben von Karl 

Helm. Mit 2 Tafeln in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XX u. 414 S.) 1907. . . . Geh. 12 M. 

IX. Band: Tllos von Eulni Gedicht von sibeu Ingesigeln. Aus der Königsberger Handschrift herausg. 

vou Karl Kochendörffer. Mit einer Tafel, gr. Lex. 8. (XII u. 110 S.) 1907. Geh. 3.60 M. 

X.Band: Der sog. St. Georgeuer Prediger. Aus der Freiburger und der Karlsruher Handschrift 

herausg. von Karl Kieder. Mit 2 Tafeln, gr. Lex. 8. (XXIV u. 383 S.) 1908. Geh. 15 M. 

XL Band: Die Predigten Taulers. Aus der Engelberger und der Freiburger Handschrift sowie aus 

Schmidts Abschriften der ehemaligen Straßbnrger Handschriften herausgegeben von Ferdinand 

Vetter, gr. Lex. 8. (XVI u. 518 S.) 1910 Geh. 18 M. 

XTI. Band: Die Meistorlieder des Hans Folz. Aus der Münchener Originalhandschrift und anderen Quellen 
herausg. von August L. Mayer. Mit2Taf. gr. Lex 8. (XXII u. 438 S.) 1908. Geh. lü.üO M. 

XIII. Band: Der Große Alexander. Aus der Wernigeroder Handschrift herausgegeben von Gustav Guth. 

Mit 2 Tafeln in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XIII u. 102 S.) 1908 Geh. 4 M. 

XIV. Band: Die sog. Wolfenbüttler Priamelhandschrift. Herausgegeben von Karl Eulin g. Mit einer 

Tafel in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XVIII u. 243 S.) 1908 Geh. 9 M. 

XV. Baud: Die Lille, eine mittelfränkische Dichtung in Reimprosa, und andere geistliche Gedichte, aus 
der Wiesbadener Handschrift herausgegeben von Paul Wüst. Mit einer Tafel, gr. Lex. 8. 

(XXX u. 90 S.) J909 Geh. 4.60 M. 

XVI. Band: Die heilige Regel für ein vollkommenes Leben, eine Cisterzienserarbeit des XIII. Jahr- 
hunderts, aus der Handschrift Additional 9048 des British Museum herausgegeben von Robert 
Priebsch. Mit einer Tafel in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XXII u. 104 S.) 1909. Geh. 5 M. 
XVII. Band: Die Heidelberger Handschrift cod. Pal. gcrui. 341. Herausgegeben von Gustav Rosen- 
hagen. Mit 2 Tafelu in Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XLI u. 251 S.) 1909. Geh. 10.60 M. 
XVIII. Band; Guuduckers von Judeuburg Christi Hort. Aus der Wiener Handschrift herausgegeben von 
J. Jaksche. Mit einer Tafel iu Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XVIII u. 92 S.) 1910. Geh. 4M. 
XIX. Baud: Die poetische Bearbeitung dos Buches Daniel. Aus der Stuttgarter Handschrift heraus- 
gegeben von Arthur Hühner, gr. Lex. 8. (XXII u. 162 S.) 1911. . . . Geh 6.60 M. 
XX. Band: Rudolfs von Ems Weltchronik. Aus der Wernigeroder Handschrift herausgegeben von 
Gustav Ehrismann. (Im Druck.) 

XXI. Baud: Die mitteldeutsche poetische Paraphrase des Buches Hiob. Aus der Handschrift des 
Königl. Staatsarchivs zu Königsberg herausgegeben von T. E. Karsten. Mit 2 Tafeln in 

Lichtdruck, gr. Lex. 8. (XLV u. 279 S.) 1910 Geh. 11.60 M. 

XXIII. Band: kourads von Mogcnberg Deutsche Sphaera. Aus der Münchener Handschrift herausg. von 

Otto Matthaei. Mit 15 Textabh. und 2 Taf. gr. Lex. 8. (XIV u. 63 S.) 1912. Geb. 2.80 M. 

XXIV. Band: Mittelhochdeutsche Miunereden. I. Die Heidelberger Handschriften 344, 358, 376 u. 393. 

Herausg. von Kurt Matthaei. Mit 3 Tafeln, gr. Lex. 8. (XVI u. 183 S.) 1913. Geh. 8 M. 



DEUTSCHE LITERäTüRZEITüNG. 



Nr. 6. 



XXXVI. Jahrgang. 6. Februar 1915. 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



Baumgärtel, Elohim aufserhalb des 

Pentateuch. (282.) 1 

Bellee, Polen und die römische Kurie I 

in den Jahren 1414-1424. (310.) 
Briefwechsel zwischen Goethe und 

Johann Wolfgang Döbereiner. (277.) 
Buchenau, Kants Lehre vom kate- I 

gorischen Imperativ. (289.) 
Canaan, Aberglaube u. Volksmedizin 

im Lande der Bibel. (326.) 
Daniel, Lehrbuch der Geographie. 

(318.) \ 

D i e b o 1 d , Das Rollenfach im deutschen 

Theaterbetrieb des 18. Jahrh.s. (308.) [ 
Gerhards, Beiträge zur Kenntnis der 

prähistorischen französischen Synkope 

des Pänultimavokals. (304.) 
Hashagen, Geschichte der Familie 

Hoesch. (311.) 
Hausrath, Lutiiers Leben. (284.) 
Heller, Die Weltanschauung A. von ; 

Humboldts in ihren Beziehungen zu 

den Ideen des Klassizismus. (278.) 1 



Hempel, Die Schichten des Deutero- 
nomiums. (282.) 

Hildebrand, Carlyle u. Schiller. (306.) 

Jackson andYohannan.A Catalogue 
of the collection oi Persian Manu- 
scripts in the Metropolitan Museum 
of Art, New York. (293.) 

Kinch, Fouilles de Vroulia (Rhodes). 
(269.) 

Kipp, Humanismus und Rechtswissen- 
schaft. (290.) 

Müller-Fraureuth, Wörterbuch der 
obersächsischen und erzgebirgischen 
Mundarten. (303.) 

Petras, Der Begriff des Bösen in Kants 
Kritizismus und seine Bedeutung für 
die Theologie. (287.) 

Preufs, Die Quellen des National- 
geistes der Befreiungskriege. (313.) 

R i 1 1 i n g h a u s , Die Kunst der Geschicht- 
schreibung Heinrich von Treitschkes. 
(313.) 



R ö b b e 1 i n g , Kleists Käthchen von Heil- 
bronn. (300.) 

Rossini, Schizzo del dialetto Saho 
deir Alta Assaorta in Eritrea. i296.) 

Rost, Beiträge zur Moralstatistik. (319.) 

Rütten, De Vergilii stuüiis Apollo- 
nianis. (299.) 

Rüttgers, Die Dichtung in der Volks- 
schule. (292) 

Schönherr, Die Lehre vom Reichs- 
fürstenstande des Mittelalters. i322.) 

Sievers, Die heutige und die frühere 
Verglelscherung Südamerikas. C-tl7.) 

Skedl, Das Verfahren bei den Wechsel- 
und Merkantilgerichten im 18. Jahrh. 
(324.) 

Smith, Einführung in die allgemeine 
und anorganische Chemie. (326) 

Thielo, De Glossario codicis Monac. 
14388. (298.) 

Thoma, Festkalender. (307.) 

Wendel, Kindesrecht u. Kinderschutz. 
(325.) 



Die dänischen Grabungen auf Rhodos 

von 

Martin P. NilsSon. 



Die von dem Carlsbergsfonds veranstalteten 
Grabungen auf Rhodos fingen im J. 1902 auf 
der Burg der alten Stadt der Ostküste, Lindos, 
an und wurden mit der Kampagne in Vruliä 
1907/8 abgeschlossen. Vorläufige Berichte sind 
in der »Oversigt« (Bulletin) der dänischen Aka- 
demie in Kopenhagen veröffentlicht worden. I 
(1903) gibt die unbedeutenderen Funde des 
ersten Jahres. Die fortgesetzten Grabungen in 
Lindos haben eine reiche Ernte der schönsten 
epigraphischen Funde gebracht, dagegen ist die 
Skulptur gering — die Burg ist einmal voll 
bronzener Statuen gewesen, die alle aus den 
Basen herausgehoben worden sind, welche nun- 
mehr allein von dem einstigen Reichtum zeugen. 
II (1904) erzählt von der Untersuchung des 
Athenetempels auf der höchsten Spitze der Burg 
und bringt u. a. die Künstlerinschrift des Boe- 
thos, die seine Herkunft aus Kalchedon bestä- 
tigte. III (1905) gibt einen provisorischen Plan 
der monumentalen Treppe mit einer in helle- 
nistischer Zeit hinzugebauten grofsartigen Stoa, 
die in der Mitte der Burg zu dem höheren 
Niveau des Tempels hinaufführte, und von In- 
schriften besonders die Basis mit der Ehren- 
inschrift des Phlippos, die von Athenodoros 
signiert ist; hierdurch konnte die lange um- 



strittene Frage nach der Zeit der Laokoon- 
gruppe erledigt werden. Eine andere Inschrift 
erlaubte Dr. Kinch, den Synoikismos und die 
Gründung der Stadt Rhodos auf den Anfang 
des Jahres 407 festzulegen. Ein reicher Fund 
von kleinen Votivgaben, die aus dem Tempel 
entfernt und in eine Höhlung des Felsbodens 
niedergelegt worden waren, besonders Protomen 
und andere Terrakotten usw. hat Blinkenberg 
behandelt. IV (1907) enthält ein Verzeich- 
nis von 114 Künstlerinschriften, zwei schöne 
Tafeln eines in dem F'elsen am Burgaufgang 
eingehauenen Reliefs, die den Hinterteil eines 
Kriegsschiffes darstellen, und die Mitteilung von 
der (noch nicht veröffentlichten) grofsen Liste 
der Priester der Athene Lindia, die dadurch ge- 
rettet worden war, dafs die Stelen einmal als 
Pflaster der kleinen Kirche St. Stephanos am 
Fufs der Burg verwendet worden waren. In V 
(1909) hat der Referent die massenhaft gefun- 
denen Henkelinschriften veröffentlicht und be- 
arbeitet. VI (1912) schliefslich bringt einen 
der grofsen Funde von St. Stephanos, die schon 
eifrig besprochene lindische Tempelchronik, von 
der Blinkenberg eine handliche Ausgabe in Lietz- 
manns Kleinen Texten vorbereitet. 

Die Untersuchung ist aber nicht auf die 



271 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



272 



Burg von Lindos und deren Umgebung be- 
schränkt worden. Kinch hat die Nekropole der 
Stadt, die aus Ross" Inselreisen III bekannte 
grofse Grabanlage, die unterirdische Wasser- 
leitung erforscht und in Vathy, ungefähr drei 
Meilen südwestlich von Lindos eine mykeni- 
sche Nekropole und auf der Südspitze der Insel 
eine archaische Stadtanlage ausgegraben. Dieser 
in vielen Beziehungen sehr interessanten Gra- 
bung gilt der erste vor kurzem erschienene 
Band der endgültigen Veröffentlichung, der von 
Kinch vertatst und mit einer stattlichen Reihe 
von Tafeln, zum Teil in Farben, versehen ist, 
die der bewährten Hand der Frau des Ver- 
fassers, der Kunstmalerin Helvig Kinch, ver- 
dankt werden'). Ihr Lob ist überflüssig, da die 
Zeichnungen der Frau Kinch sowohl durch ihre 
wissenschaftliche wie künstlerische Vorzüglich- 
keit bekannt sind; es mag nur gesagt werden, 
dafs in diesen wegen der Beschaffenheit des 
Materials oft sehr schwierigen Zeichnungen ein 
gutes Stück archäologischer Vorarbeit steckt. 

Die Südspitze von Rhodos, die nur durch 
einen sandigen, zum Teil vom Meere über- 
schwemmten Isthmos mit der grofsen Insel zu- 
sammenhängt, heifst vtjOl (»die Insel«), übrigens 
noch ein Beispiel dafür, wie gegenstandslos der 
Streit ist, ob Leukas eine Insel ist oder nicht. 
An der Nordseite einer von jener »Insel« süd- 
lich abgeschlossenen Bucht erhebt sich eine 
etwas über 60 m hohe Felskuppe. Auf der 
»Insel« steht jetzt in der sonst völlig verödeten 
Gegend ein Leuchtturm; im Altertum war jene 
Bucht der letzte Hafen, ehe die Fahrt über die 
weite insellose Fläche des Mittelmeeres anfing. 
Hierdurch mufste sie in der Zeit der unent- 
wickelten Schiffahrt eine gewisse Bedeutung 
gewinnen, und daher ist hier eine kleine Sie- 
delung gegründet worden, die mit dem moder- 
nen Namen Vruliä benannt werden mufs, da der 
antike unbekannt ist. Durch besondere Um- 
stände kommt diesem Städtchen eine weit 
gröfsere archäologische und geschichtliche Be- 
deutung zu, als die recht bescheidene Anlage 
vermuten läfst. Es hat nur kurze Zeit bestan- 
den. Die ältesten Funde aus der Nekropole 
entsprechen den ältesten einer anderen rhodi- 

^) K.P. Kinch, Fouilles de Vroulia (Rhodes). 
Dessins de Helvig Kinch. Berlin, G. Reimer, 1914. 
VI S. u. 276 Sp. 4° mit 1 Karte, 46 Tat., 139 Text- 
abbildungen. Geb. M. 60. 



sehen Siedelung, des kurz nach 700 gegrün- 
deten Gela; die jüngsten sind seltene Scherben 
von frühschwarzfigurigen attischen Schalen ; also 
mufs der Ort vor der Mitte des 6. Jahrhunderts 
eingegangen sein. Die stocken gebliebene Ent- 
wicklung und das baldige Ende der Kolonie 
hat uns hier einmal eine Stadtanlage aus der 
griechischen Kolonisationsperiode erhalten, die 
uns lehrt, wie sparsam, aber auch wie plan- 
mäfsig man sich von Anfang an eingerichtet hat. 
Der südliche länglich -schmale Rand der 
Felskuppe gegen die Bucht zu wurde durch eine 
Mauer abgetrennt. Der westliche sehr kurze 
Teil der Mauer steht auf dem Scheitel der Kuppe, 
die hier am höchsten ist und bis dicht an das 
Meer hervorspringt; darauf folgt in einer kleinen 
Senke das Tor, neben welchem auf einer zweiten 
Erhöhung ein Turm liegt; neben diesem ist ein 
Temenos, und darauf folgt ein zweiter ummauerter 
Platz mit Zimmern, die sich nach ihm hin öffnen, 
die Agora; von dieser aus setzt sich die Mauer 
über das allmählich abfallende Gelände in ge- 
rader Linie fort bis zu dem Absturz gegen 
das Meer auf der anderen Seite. Dieses ganze 
Stück der Mauer dient als Hinterwand einer 
langen Reihe regelmäfsig viereckiger Zimmer, 
die die Wohnungen der Kolonisten bilden; eine 
zweite, viel kürzere Reihe liegt mit jener parallel 
frei im östlichen Stadtgebiet. Diese ganze Bau- 
weise ist ebensosehr auf die äufserste Sparsam- 
keit mit Material und Arbeit wie auf Regel- 
mäfsigkeit angelegt. Der Oberbau bestand aus 
ungebackenen Ziegeln, der Unterbau aus Feld- 
steinen. Auffallend ist für eine solche Festungs- 
mauer die geringe Dicke, 1,30 m, die für die 
Brustwehr zu wenig Platz zu lassen scheint; 
möglicherweise haben die platten Dächer der 
Häuser auch als Wehrgang gedient. Der länglich- 
viereckige Turm ist besser konstruiert; er hatte 
zwei Zimmer. Hier fanden sich einige grofse 
Pithoi und ein grofser zylinderförmiger tönerner 
Behälter; ähnliche Behälter sind auch in den 
Häusern gefunden und haben wohl zum Auf- 
bewahren des Getreides gedient. An der Stadt- 
mauer neben dem Turm liegt, wie gesagt, das 
offene, unregelmäfsig viereckige Heiligtum der 
Stadt. Ein Altar, das älteste Beispiel eines 
Altars mit xQarsi'Tai, lehnt sich an die Mauer 
des Turmes, daneben ist eine Opfergrube; ein 
paar viereckige Substruktionen im südöstlichen 
Teil des Temenos sind wohl auch Altäre ge- 



273 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



274 



wesen. Es fanden sich keine Spuren von Ge- 
beinen oder Feuer, dagegen viele Vasenscherben; 
der Kult ist wohl unblutig gewesen, und Kinch 
schreibt daher das Heiligtum einem Heros zu. 
Man wird hier neben der Agora gerade den 
Oikist erwarten. 

Reiigionsgeschichtlich viel interessanter ist 
die sog. Kapelle, die am östlichen Ufer vor der 
Stadt unweit einer verfallenen byzantinischen 
Kirche liegt. Leider war sie schon von Un- 
berufenen ausgegraben worden. Ganz auffallend 
ist die Ähnlichkeit mit der Kapelle im Palast 
von Knossos. Sie ist rechteckig, vorn offen, 
die Seitenmauern messen 8,38 m, die hintere 
Mauer 4,70 m. Eine Schwelle von regelmäfsig 
behauenen Steinen, auf der der Altar steht — 
neben diesem wieder eine Opfergrube — , teilt 
den Bau in einen gröfseren vorderen und einen 
um die Hälfte kleineren, etwas höher gelegenen 
Teil. Gegen die hintere Mauer lehnt sich wie 
in Knossos eine schmale Bank, die ohne Zweifel 
für die Kultgottheit selbst bestimmt war. In 
der Kapelle sind einige Weihgeschenke gefun- 
den worden, ein paar Terrakotten, vier kyprische 
Figuren aus Kalkstein, wie man auch eine An- 
zahl in Lindos gefunden hat, Vasen, Vasen- 
scherben usw. 

Vor dem Tor liegt die Nekropole; ihre Klein- 
heit zeigt, dafs die Bevölkerung gering gewesen 
ist; andere Gräber sind trotz eifrigen Suchens 
nicht gefunden worden. Auffallend grofs ist 
die Zahl der Kindergräber. Die Kindersterblich- 
keit mufs grofs gewesen sein und zeigt einen 
Hauptgrund, warum die Stadt nicht gedeihen 
konnte, die Ungesundheit des Klimas; die 
starken Winde lassen Bäume oder Sträucher nicht 
aufkommen. 

Von Vasen hat man wenige ganze, aber eine 
Unmenge Scherben in den Heiligtümern, Häusern 
und Gräbern gefunden. Frau Kinch hat sie so- 
weit möglich in hingebender Arbeit zusammen- 
gesetzt und gezeichnet. Wenige sind importiert 

— es finden sich kyprische, protokorinthische, 
korinthische und frühschwarzfigurige attische 

- -, die Hauptmasse bildet diejenige Ware, die 
früher rhodisch genannt, von Böhlau für mile- 
sich angesehen wurde; Kinch nennt sie kamirisch 
nach dem ersten bedeutenden Fundplatze. Das 
ist, wenn sie sich einbürgern kann, eine gute 
Bezeichnung, die über den Fabrikationsort nichts 
aussagt. Es scheint aber angesichts der massen- 



haften Funde auf Rhodos und besonders in 
diesem kleinen Winkel nicht mehr möglich, zu 
bezweifeln, dafs diese Ware wirklich auf Rhodos 
gefertigt worden ist. Kinch sucht zu erweisen, 
dafs die Tiere, die auf diesen Vasen immer 
wiederkehren, sich nur in Kleinasien zusammen- 
finden, aber das beweist nichts dagegen, da die 
Dekoration, wie auch er annimmt, wohl auf 
Metallvorbilder zurückgeht. Dieser Vasengattung 
hat der Verfasser ein eingehendes und liebe- 
volles Studium gewidmet, das für die weitere 
Forschung die Grundlage bilden wird. Er hat 
das in den verschiedenen — darunter auch den 
immer wenig beachteten russischen — Museen 
aufgespeicherte Material zu erschöpfen versucht 
und bildet als Textillustrationen viele bisher 
unveröffentlichte Stücke ab. Durch genaue Be- 
achtung kleiner Einzelheiten der Zeichnung stellt 
er die Entwicklung der Gattung fest, die bisher 
nicht genügend aufgearbeitet war. Sehr an- 
sprechend analysiert er die Komposition und 
zeigt, wie diese Reihen von Tieren, die ge- 
wöhnlich langweilig genannt werden, in der Tat 
von frischer und feiner Naturbeobachtung zeugen. 
Die Tiere sind nicht nur aneinandergereiht, son- 
dern als weidend, trinkend, laufend in eine 
Landschaft hineingestellt, deren Skizze freilich 
immer mehr zum Füllornament herabsinkt. In 
den Halbrosetten erkennt er Terrainangaben, in 
den Strahlen, zwischen denen besonders auf 
den Schalen 'Tiere oder Tierprotomen eingesetzt 
sind, stilisierte Pflanzen. Hieran schliefst sich 
eine ganz neue Schalengattung mit rein orna- 
mentalem Dekor, von der schöne Beispiele auf 
den Farbtafeln 5 — 9 abgebildet sind. 

Noch eine andere Vasengattung, über die 
früher völlige Unsicherheit geherrscht hat, wird 
in helleres Licht gerückt. Es sind jene 'schwarz- 
bunten' tiefen Schalen mit auf schwarzem Grunde 
eingeritzten Blumen und Palmetten, die mit 
vielem aufgesetztem Rot belebt werden. Böhlau 
hatte sie zu seinen 'äolischen' Vasen gerechnet, 
aber mit Unrecht. Fast alle Exemplare sind auf 
Rhodos gefunden; da nun wieder mehrere in 
Vrulia zum Vorschein gekommen sind, hat Kinch 
für sie die unmifsverständliche Bezeichnung 
Vruliaschalen eingeführt. Die rhodische Fabri- 
kation läfst sich durch ein objektives Kriterium 
feststellen. Es tragen nämlich diese Schalen 
oft eine Art Fabrikmarke auf der Fufsfläche, 
gewöhnlich eine Spirale oder einen Spiralhaken, 



275 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



276 



und diese Marke kehrt wieder auf sicher ein- 
heimischem einfachen Gebrauchsgeschirr (sog. 
braune Schalen) und auch auf sog. Vogelskyphoi, 
einer verspäteten geometrischen Gattung, die 
z. T. auch sicher auf Rhodos hergestellt wurde. 
Durch diese Beobachtung wird die vielgequälte 
Frage nach dem Ursprung dieser Vasen auf 
einen sicheren Grund gestellt und Rhodos wieder 
in seine Rechte als ein Hauptzentrum der Keramik 
in der archaischen Zeit eingesetzt. Mit den 
Vruliaschalen sind aufser einer kleinen Amphoren- 
gattung die sog. Situlen aus Daphnai stilistisch 
unzertrennlich verbunden. 

Von grofser Bedeutung sind die Reste my- 
kenischer Religion, die auf Rhodos bis in diese 
Zeit hinein fortlebten. Von der Kapelle ist 
schon die Rede gewesen. Ein merkwürdiger 
Beleg ist das bekannte tönerne, röhrenförmige, 
mit Schlangen und Vögeln geschmückte geo- 
metrische Kultgerät, das bisher nur in einer 
Federzeichnung bei Küster, Die Schlange in der 
griechischen Kunst und Religion (Religionswiss. 
Vers. u. Vorarb. XIII, 2) S. 41 vorlag, jetzt aber 
in einer besonderen Beilage von Zahn veröffent- 
licht und eingehend besprochen wird. Die Ver- 
wandtschaft mit den sog. Idolen aus Prinia und 
Gurnia auf Kreta springt in die Augen. Durch 
die Deutung Zahns auf Röhre für Kultspenden 
erledigen sich andere Vorschläge'). Das Berliner 
Gefäfs ist auf Rhodos, vermutlich bei Kameiros 
gefunden; die anderen stammen aus Kreta und 
gehören der mykenischen und früharchaischen 
Zeit an. In der geometrischen Zeit bestand noch 
dieselbe enge Verbindung zwischen Rhodos und 
Kreta wie in der mykenischen. Die Ähnlichkeit 
zwischen kretischer und rhodischer geometrischen 
Keramik ist so grofs, dafs Zahn S. 32 einen 
Import für wahrscheinlich hält; sicher ist er für 
die mykenische Zeit, in der Rhodos aber auch 
auch eigene grofse Fabriken gehabt hat. Die 
Verbindungen zwischen Rhodos und Cypern 
zeigen die neuen Grabungen auf Schritt und 
Tritt (vgl. oben). Die geschichtliche Bedeutung 
dieser archäolgischen Tatsachen ist noch kaum 
richtig gewürdigt. Östlich des ägäischen Meeres 
hat die mykenische Kultur eine wirkliche neue 
Heimstätte nur auf Rhodos und Cypern ge- 
funden, und Rhodos weist den Weg nach 

^) Besonders verunglückt ist die Deutung der 
kretischen Exemplare als »Mützenidole« von Prinz, 
Festschr. zur Jahrhundertfeier der Univ. Breslau S. 577 ff. 



Cypern. Das bestätigt die Annahme nicht nur 
einer Kultur-, sondern auch einer Völkerwande- 
rung von Kreta bezw. Griechenland über diese 
Inseln nach Osten. 

Man möchte nun gerne wissen, von wem 
diese kleine interessante Gründung ausgegangen 
ist. Da später die ganze Südhälfte der Insel 
Lindos gehörte, hält Kinch sie für lindisch. Ich 
kann das nicht für sicher ansehen; die Besitz- 
verhältnisse können erst später endgültig ge- 
regelt worden sein. Gegen Kinchs Annahme 
spricht gewissermafsen seine eigene Beobachtung 
S. 264, dafs kamirische Vasen auf der Ostküste 
selten sind, wogegen sie in Vrulia massenhaft 
vorkommen. Aber sicher ist die Kolonie rho- 
disch, das zeigt die Keramik. 

So verdanken wir dem Finderglück Kinchs 
ein typisches Beispiel, wie die Griechen sich 
in der Kolonisationsperiode in einer neuen Stadt 
einrichteten und lebten, und seiner eindringenden 
und geduldigen Forscherarbeit die erschöpfende 
Art, wie das Material vorgelegt und die dar- 
an sich knüpfenden Fragen behandelt werden 
müssen. 

Kurz vor der Erscheinung dieses Erstlings- 
werkes über die Resultate der von dem Carls- 
bergsfonds veranstalteten archäologischen Erfor- 
schung von Rhodos, hat die Insel wieder ein- 
mal die politische Oberhoheit gewechselt; sie 
wurde bekanntlich nach einem schwachen Wider- 
stand der kleinen türkischen Garnison der Stadt 
Rhodos von den Italienern okkupiert. In der 
Vorrede des Werkes liest man einige Worte, 
die zeigen, dafs die von der dänischen Ex- 
pedition geborgenen, geordneten und in einem 
kleinen Museum, das in der Wohrung des 
einstigen Kommandanten der Johanniter auf der 
Burg von Lindos eingerichtet worden war, unter- 
gebrachten Altertümer durch die politischen 
Wirren in Mitleidenschaft gezogen worden seien. 
Es heifst; »Die in Vrulia gefundenen Gegen- 
stände sind fast alle auf der Burg von Lindos 
deponiert worden; wir erfahren aber zu unserem 
grofsen Bedauern, dafs sie während der letzten 
politischen Ereignisse, in die Rhodos einbezogen 
worden ist, zum grofsen Teil verschwunden 
sind«. Es wurden aber an demselben Ort auch 
andere Funde der dänischen Expedition aus 
Lindos und dem ganzen südlichen Teil der Insel 
aufbewahrt, deren Verlust oder auch nur Ver- 



277 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



278 



wirrung z. T. unersetzlich ist, weil sie noch 
nicht eingehend studiert und wissenschaftlich 
verwertet worden sind, z. B. die wichtigen 
Funde aus der Nekropole von Lindos. Auf der 
Burg waren bedeutende Reste der antiken Ge- 
bäude und monumentaler Weihgeschenke, z. B. 
eine Schiffsprora, auf deren Konservierung und 
Wiederherstellung die Expedition viele Mühe 
angewandt hatte. Wie ist es diesen Altertümern 
ergangen? Dafs sich etwas von nicht geringer 
Tragweite ereignet hat, ist deutlich, da Dr. Kinch 
Ende des vorletzten Jahres im Auftrage des Carls- 
bergsfonds nach Lindos gegangen ist und für 
die Erledigung seines Auftrages mehr als ein 
halbes Jahr gebraucht hat — erst im August 
kehrte er zurück. Sein Bericht ist mit Span- 
nung abzuwarten. Daraus wird man erfahren, 
wie die Italiener mit den Altertümern verfahren 
sind. Auf diese Altertümer hatte aber nicht 
nur der damalige Feind, der türkische Staat, ein 
Anrecht, sondern da sie für das Geld und durch 
die Arbeit des dänischen Carlsbergsfonds ge- 
wonnen und geborgen sind, haben nach inter- 
nationalem Brauch die dänischen Finder den 
Anspruch und das Recht, dafs sie ungestört 
und unbeschadet so bleiben, wie sie sie für die 
wissenschaftliche Verwertung geordnet und auf- 
bewahrt haben, wenigstens bis die wissenschaft- 
liche Durcharbeitung vollendet worden ist. 



Allgemeinwissenschaftiiches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Briefwechsel zwischen Goethe und Johann 
Wolfgang Döbereiner (1810 — 30). Heraus- 
gegeben und erläutert von Julius Schiff. 
Weimar, Herrn. Böhlaus Nachf., 1914. XXXV u. 
144 S. 8" mit einem Bildnis Döbereiners. M. 3. 

Die bisher nur vereinzelt veröffentlichten 
Briefe sind hier zusammengefafst und durch 
eine Anzahl bisher ungedruckter vermehrt. Jeder, 
der sich für Goethes naturwissenschaftliche Stu- 
dien interessiert, wird diese Briefe mit Vergnügen 
lesen. Sie zeigen, wie der Dichter für alles, 
was ihm in dieser Richtung aufstiefs, nach 
wissenschaftlicher Erklärung strebte, die ihm der 
vielseitige Döbereiner unermüdlich gab. Dieser 
bedeutende, in manchen Zweigen seiner Wissen- 
schaft bahnbrechende Gelehrte wird leider heut- 
zutage nicht mehr in dem Mafse gewürdigt, das 



sein Wirken verdient. Die Einleitung des Her- 
ausgebers sucht diesem Manne gerecht zu werden. 
Neben der Erfindung des Platinfeuerzeugs, durch 
die Döbereiner fast allein noch bekannt ist, 
hätte darauf hingewiesen werden sollen, dafs 
nicht Daniell, sondern Döbereiner der Erfinder 
des konstanten galvanischen Elementes ist: 
schon 1821 stellte er seine sog. »stöchiometrisch- 
elektrische Kette« her, in der die poröse Scheide- 
wand durch eine Blase gebildet wird; Daniell 
konstruierte seine Kette erst 1836. Wie bei 
der Erfindung des Platinfeuerzeugs seine Un- 
eigennützigkeit ihn einen bedeutenden Geld- 
gewinn ablehnen liefs, so hat Döbereiner durch 
seine übertriebene Bescheidenheit im vorliegenden 
Falle die Entdeckerpriorität preisgegeben. Auf 
einen merkwürdigen Irrtum des Herausgebers 
sei behufs späterer Berichtigung hingewiesen: 
Goethe sendet (1817, Brief 47) ein Stück lignum 
nephriticum, angeblich echt, an Döbereiner mit 
der Bitte, einen Aufgufs davon herzustellen 
(wegen der später so genannten Fluoreszenz- 
erscheinungen). Im folgenden Brief (48) ant- 
wortet Döbereiner, das Holz sei kein echtes 
1. nephriticum, fügt aber, plötzlich in sein altes 
Apothekerlatein verfallend, die Notiz bei, er 
sende ein »Infusum ligni transmissi« gleich- 
zeitig an Goethe ab. In der Anmerkung dazu 
sagt der Herausgeber: »lignum transmissum, 
durchgesiebtes (!) Holz, ist keine bestimmte 
Droge.« Selbstverständlich ist ein Infusum von 
dem von Goethe überschickten Holz, dem 
angeblichen 1. nephriticum, gemeint! 

Marburg i. H. W. Fabricius. 

Georg Heller [Dr. phil.], Die Weltanschauung 
A. v. Humboldts in ihren Beziehun- 
gen zu den Ideen des Klassizismus. 
[Beiträge zur Kultur- und Universalge- 
schichte, hgb. von Karl Lamprecht. 12. Heft.] 
Leipzig, R. Voigtländer, 1910. VIII u. 273 S. 8». 
M. 9. 

Es ist bekanntlich leichter, über einen geist- 
reichen Mann ein langweiliges Buch zu schreiben 
als über einen langweiligen ein geistreiches. 
Ein ganz klein wenig mehr Leben und Geist 
könnte aber doch in dieser Inventarisierung von 
Humboldts Ideen sein! Im übrigen ist sie 
gründlich und methodisch gearbeitet und gut 
disponiert. An dem Urteil über »die ruhelose 
Psyche des Klassizismus« (S. 85) läfst sich frei- 
lich viel beanstanden, und die Annäherung von 
Humboldts Ideen an die moderne Weltanschau- 
ung (S. 264) ist zu grofs. Am besten scheint 
mir der wichtige Abschnitt über die »historische 
Organisation der Menschheit« (S. 184 f.) geraten; 



279 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



280 



auch auf Humboldts politische Prophezeiungen 
(S. 220), einen beliebten Sport der Zeit von 
Herder bis zu Joseph de Maistre, möchte ich 
hinweisen und auf die Auseinandersetzungen 
über das Verhältnis von Volksgeist und Staat 
(S. 222 f.), die seit Meineckes epochemachendem 
Buch besonders interessant sind. 

Richard M. Meyer r. 



Notizen und Mittellungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl- Preufs. Akad. d. Wissensch. 
H.Januar. Gesamtsitzung. Vors. Sekr.: Hr. Roethe. 

Hr. Rubner sprach über »Blutversorgung in ihren 
Beziehungen zu den Funktionen des Muskels«. Blut- 
verschiebungen kommen im Körper mit Funktions- 
änderungen der Organe allgemein vor. Ihre Aus- 
dehnung läfst sich nur durch gleichzeitiges Studium 
der Durchblutung an verschiedenen Körperteilen 
voll würdigen. Der Vortragende schildert die Blut- 
verschiebungen am Muskel als Erscheinungen, die 
vom Zentralorgan ausgehen; bei Ermüdung findet 
eine völlige Umkehr der normalen Blutverschiebung 
statt. Für die möglichst lange hinauszuschiebende 
Ermüdung sind besondere zahlenmäfsig fixierte Ar- 
beitspausen notwendig. Die Ermüdung wird durch 
die Kontraktion eines nicht ermüdeten Muskels in 
den Arbeitspausen aufgehoben und die Leistungs- 
fähigkeit erheblich gesteigert. Bei vielen Krank- 
heiten ist die Umkehrung der normalen Blutverschie- 
bung die Ursache der störenden Symptome; die 
Krankheitserscheinungen lassen sich durch thermische 
Reize in vielen Fällen heilen. 

Seine Majestät der Kaiser und König haben geruht, 
durch Allerhöchsten Erlafs vom 16. Dezember 1914 die 
Wahlen der ordentlichen Honorar-Professoren an der 
Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin 
Geheimen Regierungsrats Dr. Richard Willstätte r, 
Mitglieds des Kaiser-Wilhelms-Instituts für Chemie, 
und Geheimen Regierungsrats Dr. Fritz Haber, Di- 
rektors des Kaiser-Wilhelm-Instituts für physikalische 
Chemie und Elektrochemie, zu ordentlichen Mitgliedern 
der physikalisch-mathematischen Klasse zu bestätigen. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Bayr. Akademie d. Wissensch. 
Januar. 
In der gemeinsamen Sitzung der philos.- philo I. 
und der bist. Kl. sprach Hr. Prutz über die Frie- 
densidee im Mittelalter. Auch im Mittelalter ist die 
Herstellung eines allgemeinen und dauernden Friedens 
zeitweise ersehnt und erstrebt worden, doch setzten 
die auf dem Waffenrecht und der Waffenpflicht be- 
ruhenden staatlichen und gesellschaftlichen, sowie die 
dadurch entscheidend beeinflufsten wirtschaftlichen 
Verhältnisse ihr besonders grofse Hindernisse ent- 
gegen, zumal der Krieg im kleinen, die Fehde, ein 
Rechtsmittel war, dessen Übung freilich der Qottes- 
friede zeitlich und die Landfrieden räumlich ein- 
schränken konnten. Auch verfolgte der erste nach- 
weisbare Versuch zur Errichtung eines Friedensbundes, 
den Heinrich IL 1023 mit Robert I. von Frankreich und 
Papst Benedikt Vlll. machte, tatsächlich andere Ziele. 
Das Ideal eines auf der sittlichen Wiedergeburt seines 
Volkes beruhenden Friedens meinte Heinrich 111. 1043 
zu Konstanz verwirklichen zu können: sein Scheitern 



verurteilte das mittelalterliche Deutschland endgültig 
zur Friedlosigkeit. Ähnliche (jedanken vertrat unter 
dem Einflufs ihrer geistlichen Berater die Jungfrau 
von Orleans. In der Folge knüpft die Friedensidee 
regelmäfsig an die Bekämpfung der Türkengefahr an: 
daher die Friedensgebote der Päpste Nikolaus V. und 
Kalixt III. und namentlich die Bemühungen Pius' IL 
(1458—64), der sogar von einem Weltfrieden träumte, 
den die Bekehrung des Sultans zum Christentum er- 
möglichen sollte. Endlich plante Paul IL (1464—71) 
einen alle Geistlichen und Weltlichen umfassenden 
ordensartigen Friedensbund, der den Türkenkrieg er- 
möglichen sollte. Ähnliche Versuche Papst Sixtus' IV. 
und des »grofsen Christentags« zu Regensburg 1471 
blieben gleich ergebnislos. Der Friedensbund aber, 
den 1518 Kardinal Wolsey erstrebte, sollte unter dem 
Vorwand der Friedensstiftung doch nur die Vorherr- 
schaft Englands in Europa sichern. (Erscheint in den 
Sitzungsberichten.) 

In der math.-phys. Kl. sprach Hr. Alfred 
Pringsheim über eine charakteristische Eigenschaft 
sogenannter Treppenpolygone und deren Anwen- 
dung auf einen Fundamentalsatz der Funktionen- 
theorie. Ein von Weierstrass herrührender Haupt- 
satz besagt, dafs ein Funktionselement, das sich 
auf jedem innerhalb* eines einfach zusammenhängen- 
den Bereiches verlaufenden Wege analytisch fortsetzen 
läfst, eine eindeutige monogene Funktion regulären 
Verhaltens für jenen Bereich definiert. Der Beweis 
bietet keine besondere Schwierigkeit, wenn man sich 
auf Bereiche einfacher Art beschränkt, etwa solche, 
die von einer einfach geschlossenen konvexen Kurve 
begrenzt sind. Er wird jedoch reichlich kompliziert 
und undurchsichtig, wenn man beliebige einfach zu- 
sammenhängende Bereiche in Betracht zieht, ja selbst 
dann, wenn man diese zunächst durch sogenannte 
Treppenpolygone approximiert und dem weiteren Be- 
weis diese spezielle Gattung zugrunde legt. Die in 
Frage stehende charakteristische Eigenschaft solcher 
Treppenpolygone besteht nun in der vom Verfasser 
nachgewiesenen Möglichkeit einer besonders gearteten 
Zerschneidung, welche dem Beweis des fraglichen 
funktiontheoretischen Hauptsatzes äufscrste Einfach- 
heit und Übersichtlichkeit verleiht. (Erscheint in den 
Sitzungsberichten.) 

Hr. A. Sommerfeld legte eine Abhandlung von 
ProL P. Debye in Qöttingen vor: Die Konstitution 
des Wasserstoff-Moleküls. Auf Grund des Bohrschen 
Modelles für das Wasserstoffatom wird die Dis- 
persion des Wasserstoffgases theoretisch berechnet und 
mit den hierfür empirisch gefundenen Werten ver- 
glichen. Der Vergleich ergibt eine volle Bestätigung 
der Quantenhypothese einerseits, des hier zugrunde 
gelegten Modelles andrerseits. (Erscheint in den 
Sitzungsberichten.) 

Hr. von Dyck legte eine kleine Note von ProL 
E. Czuber, Wien vor: Eine geometrische Aufgabe. 
Es handelt sich um die Diskussion der Anzahl der 
Lösungen der Aufgabe, einem Dreieck alle Dreiecke 
einzubeschreiben, die zu einem gegebenen Dreieck 
ähnlich sind. (Erscheint in den Sitzungsberichten.) 

Neu erschienene Werke. 

Fleischers Briefe an Hassler aus den J. 1823 
bis 1870. Nach den Ulmer Originalen hgb. und mit 
Anmerkungen versehen von C. F. Seybold. [Univ. 
Tübingen. Doktoren-Verzeichnis d. philos. FakuU. 1909.] 
Tübingen, Mohr (Siebeck), 1914. M. 4. 



281 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



282 



Zeitschriften. 

Internationale Monatssdirift. Januar. E. Marcks, 
Neue Horizonte. — Fr. Brie, Irland, Deutschland und 
der Krieg. — O. Kammerer, Deutsche Technik im 
J. 1914. — Ein in der Türkei lebender Deutscher, 
Die Notwehr der Türkei. — R. Eucken, Der Zwie- 
spalt der Kulturen. — H. Morf, Civitas Dei. — O. 
Warschauer, Die Anleihepolitik der Hohenzollern 
bis zur Errichtung des Reiches mit besonderer Berück- 
sichtigung der Kriegszeiten. — G. Kaufmann, Fürst 
Bülow über die deutsche Politik in den ersten 25 Jahren 
Kaiser Wilhelms II. — Kreuzkam, Wirtschaftsverhält- 
nisse und Wirtschaftsbeziehungen Indiens. — Sprach- 
verhältnisse und Sprachgrenze in Belgien und Nord- 
frankreich. 

Süddeutsdie Monatshefte. Januar. P. Hensel> 
Wir und das Ausland. — Der einzelne Engländer. - 
G. St. Fülle rton, Weshalb die deutsche Nation den 
Krieg führt. — H. von Gaufs, Englische Politik. — 
W. Dibelius, Brunnenvergiftung. — Fr. W. Frhr. 
v. Bissing, Der Suezkanal; Spionage unserer Agypto- 
logen. — A. Dirr, Was kann uns die Bagdadbahn 
sein? — K. Rieger, Winston Churchill und Thomas 
Carlyle über den siebziger Krieg. — A. Conan Doyle, 
Die Gefahr für England, und wie sie von Capitän 
Sirius ausgenützt >yurde. — K. A. von Müller, Der 
Opiumkrieg. — F.Salomon, Englands indische Reichs- 
gründung. Ihr Werdegang und ihre Bedeutung für 
den Weltkrieg. — Englands Perfidie 1870. — Üble 
Vorahnungen eines Engländers. — Fr. Bey en. Die eng- 
lische Kriegsstimmung. — J. Hof milier, Bücher als 
Kriegskonterbande. — W. Kannegiefser, Zu dem 
Aufsätze von Reichskommissar a. D. Dr. Karl Peters 
über Vergeltungsmafsregeln gegen die Engländer. — 
K. Peters, Antwort. — H. St. Chamberlains Kriegs- 
aufsätze. — M. Lenz, Deutsches Heldentum. — H. 
Raithel, Die Stieglhupfer (Forts.). 

Österreidiisdie Rundsdiau. 42, 2. N. Bemold, 
Die moralischen Kräfte. — Kriegschronik. — Austria- 
cus. Die österreichischen Ukrainer und der Krieg. — 
H. Kretschmayr, Die Grundlagen des Weltkonfliktes. 

— F. Saiten, Abschied im Sturm (Schi.). — M. 
Fränkel, Kriegstagebuch. — Br. Schönfeld, Kriegs- 
perioden. — H. Bise hoff, Lenau und Nanette Wolf. 

— A. von Weilen, Hans von Hoffensthal. — Th. 
Tagger, Englische Wehrpflicht. — Margarete -von 
Schuch-Mankiewicz, Lebensbücher der Jugend. - 
D. J. Bach, Aus dem Wiener Musikleben. — Th. 
Antropp, Wiener Theater. 

Rivista d'Italia. 17, 12. P. Romano, Naziona- 
lismo e valore nazionale. — G. Cimbali, II diritto 
internazionale in due scrittori tedeschi (0. Jellinek, H. 
Triepel). — S. Acquaviva, Per l'avvenire della Libia. 

— E. Bottini, II »Gran Re« di Prussia. — L. Sasso, 
Un viaggio ad Arco nel Trentino descritto da S. Betti- 
nellL — II giornalismo italiano (Rassegna sforica). 

Nuova Antologia. 1. Gennaio. R. de Cesare, 
Emilio Visconti Venosta. — A. Panzini, Un viaggio 
circolare in I» classe di un povero letterato. Romanzo. I. 

— A. Spaini, Thomas Mann. — V. Pitini, Le 
chiese di Palermo nel periodo della decadenza. — 
Luisa Anzoletti, Versi. — E. Catellani, Guido 
Fusinato. — R. Michels, La Svizzera e la sua neu- 
tralitä. — R. v. Mendelssohn, II popolo tedesco 
durante la guerra. — B. Pace, Divagazioni suH' elle- 
nismo. Impressioni di un viaggio in Grecia. — Ar- 
gentarius, I bilanci al 31 dicembre delle aziende 
industriali e bancarie. — R. P., Per una nuova edi- 



zione illustrata dei »Promessi Sposi«. — I nuovi prov- 
vedimenti finanziari ed economici. — L'ltalia nella 
Triplice. 

Zeitsdirift für Büdierfreunde. 1914/15, 10. A. 
Bechtold, Moscherosch-Bildnisse. — Hans Schulz, 
Ein Platner-Fund. — E. Schulz-Besser, Der Welt- 
krieg im Scherzbilde. 

Bibliographical Society of America Papers. 8, 1.2. 
J. Geddes jr., Bibliographical Outline of French- 
Canadian Literature. — Fr. W. Jenkins, Bibliography 
and its relation to social work. — L. J. Burpee, 
Check-List of Canadian Public Documents. — E. A. 
Henry, The Durrett Collection. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Friedr.Baumgärtel [Lic. theol.], Elohim aufser- 
halb des Pentateuch. Grundlegung zu einer 
Untersuchung über die Gottesnamen im Pentateuch. 
[Beiträge zur Wissenschaft vom Alten Testa- 
ment, hgb. von R. Kittel. Heft 19.] Leipzig, J. 
C. Hinrichs, 1914. VIII u. 90 S. 8». M. 3. 

Johannes Hempel [Dr. phil.j, DieSchichtendes 
Deuteronomiutns. Ein Beitrag zur israelitischen 
Literatur- und Rechtsgeschichte. Leipziger Inaug.- 
Dissert. [Beiträge zur Kultur- und Uni versal- 
geschichte, hgb. von Karl Lamprecht. Heft 33,] 
Leipzig, R. Voigtländer, 1914. IX u. 288 S. 8°. M.9. 

Die Esstlingsarbeiten zweier, zurzeit dem 
Vaterlande mit der Waffe dienender, gute Früchte 
versprechender junger Gelehrten mögen hier zu- 
sammen in die Öffentlichkeit eingeführt werden, 
weil sie demselben Problem der Erschliefsung 
der Rätsel des Pentateuch gewidmet sind. 

Baumgärtel hat es zwar scheinbar mit. 
Fragen zu tun, die aufserhalb des Pentateuch 
liegen. Aber schon der Nebentitel, noch deut- 
licher die Einleitung zu seiner Schrift zeigen, 
dafs sein Bemühen in letzter Linie auf die Auf- 
hellung des Pentateuchproblems gerichtet ist. 
Die knappe, aber inhaltreiche Studie hat eine 
längere Vorgeschichte. Seit Jahren, wie er uns 
mitteilt, mit der Frage der Gottesnamen iin 
Pentateuch beschäftigt, wurde B. mehr und mehr 
zu der Erkenntnis gedrängt, dafs ihre textkritische 
Sicherheit — die unbesehen vorauszusetzen ein 
übles Versäumnis der bisherigen Pentateuchkritik 
war — innerhalb des Pentateuch allein über- 
haupt nicht genügend erörtert werden könne. 
Er fand, dafs zu erspriefslichen Ergebnissen nur 
so zu kommen sei, dafs die Untersuchung auf 
breitere Grundlage gestellt und der Gottesnamen- 
bestand des Pentateuch in bezug auf den Ma- 
soretentext wie in betreff der Obersetzungen aus 
dem Zusammenhang einer gröfseren Entwicklung 



283 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



284 



heraus zu verstehen und zu würdigen gesucht 
werde (S. 14). Es galt daher vor allem einen 
Überblick zu gewinnen über die Art, wie die 
andern Bücher die Gottesnamen behandeln. Und 
wiederum ist vor dem Eintritt in die textkritische 
Untersuchung auch hier eine innermasoretische 
Untersuchung als Voraussetzung alles weiteren 
vonnöten: Wie grofs ist überhaupt die Zahl der 
als Eigennamen in Betracht kommenden Elohim? 
Dafs Elohim auch als Appellativum vorkommt, 
wufste man längst. Ebenso klar ist, dafs für 
die Frage, wie weit Elohim im Unterschied von 
Jahwe als Kennzeichen einer eigenen Quelle 
gelten dürfe, nur Elohim als Eigenname in Be- 
tracht kommen kann. Aber eine systematische 
Untersuchung des Gegenstandes nach dieser 
Richtung hin hatte noch niemand unternommen. 
Überhaupt sind die Fragen, um die es sich hier 
handelt, noch nie mit solcher Klarheit und 
Sicherheit und in so erfreulicher methodischer 
Schärfe aufgeworfen worden. So folgt man 
denn mit steigendem Interesse B.s bündigen 
Ausführungen und sieht, wie er mit kundiger 
Hand ein Stück des Problems um das andere 
abspaltet, bis schliefslich nur noch die scheinbar 
bescheidene »Voruntersuchung« übrig bleibt, die 
er uns darbietet. Wie viele Vorarbeiten und 
Listen hinter dem knappen Hefte stecken, und 
einen wie umfassenden Überblick über das Ge- 
. samtproblem es voraussetzt, weifs nur der 
Kenner. Mit wie sicherem Blicke B. einen 
Punkt herausgegriffen hat, der Erfolg versprach, 
zeigt am besten das gewifs viele überraschende 
Ergebnis, dafs z. B. in Jos. überhaupt kein 
Elohim als Eigenname vorkommt, in Jud. nur 
11, in Sam. I und II gar blofs 6 und in Reg. I 
und II blofs 5. Dieser Tatbestand wirft, wie 
man leicht sieht, ein ganz neues Licht auf die 
Annahme des Fortgehens von Elohim durch 
JiTd., Sam. und Reg. hindurch. Er wird sich 
in seiner Tragweite vielleicht noch erweitern, 
wenn einmal die textkritische Untersuchung, die 
uns B. in Aussicht stellt, da sein wird. Dann 
erst sind die Vorarbeiten abgeschlossen, um die 
Rückkehr an die Hauptarbeit, von der B. vor 
Jahren ausgegangen war, zu ermöglichen. Man 
darf begierig sein, was sich von dieser Grund- 
lage aus für den Pentateuch selbst ergeben wird. 
(Auch das Verhalten des Chronisten gegenüber 
seinen Vorlagen erfährt eine neue Beleuchtung.) 

Hempel hat die bisher nicht geringe Zahl 
der Untersuchungen über das Deuteronomium 
um eine vermehrt. Sein Buch wird aber auch 
nach Puukko und den andern Vorgängern seinen 
Platz behaupten. Nicht nur hat er das gesamte 
literarkritische Material mit fast erschöpfender 



Vollständigkeit verarbeitet und geprüft, sondern 
er setzt auch an einer Reihe von Punkten selb- 
ständig ein, um die Fragen über das bisher Er- 
reichte hinaus einen Schritt weiter zu führen. 
Wie der Titel angibt, hat H. es besonders auf 
die »Schichten« abgesehen. Damit berührt er 
ein bisher vielfach vernachlässigtes Thema. 
Mindestens ein unbefriedigend gelöstes. Wer 
die Literatur über das Deuteronomium kennt, 
weifs, dafs unsere Kommentare und die Lehr- 
bücher der Einleitung ins A. T. — auch die 
neuesten Bearbeitungen — zumeist sich damit 
begnügen, nach dem unter Josia gefundenen 
Buch zu fragen, das sie kurzweg das »Ur- 
deuteronomium« nennen, als wäre es ganz selbst- 
verständlich, dafs diese beiden Begriffe eines 
und dasselbe bedeuten müfsten. Und doch ist 
dies an sich gar nicht wahrscheinlich. Jeden- 
falls kann darüber erst eine genaue Unter- 
suchung der »Schichten« im Deuteronomium Aus- 
kunft geben. Sie hätte darum längst vorge- 
nommen werden müssen. Dann erst bestand 
die Aussicht, auch die anderen Fragen, die sich 
an das merkwürdige Buch anschliefsen, der 
Lösung näher zu bringen. H. kommt, indem er 
Untersuchungen, die der Unterzeichnete vor 
etlichen Jahren vorlegte, aufnimmt und weiter- 
führt, zu dem Ergebnis, dafs auch das Josia- 
buch durchaus nicht eine freie Schöpfung war, 
sondern auf allerlei Quellen und Vorarbeiten 
ruhte. Ihnen nachzuspüren, ist eines der Haupt- 
bemühen des Verf.s, dessen Scharfsinn und 
gutem Blicke wir manche schöne Beobachtung 
verdanken. Sodann hat aber H. die Unter- 
suchung auch auf die geschichtlichen und parä- 
netischen Teile des Deuteronomiums ausgedehnt. 
Hier hat er mit eindringendem Scharfsinn zum 
Teil überaus mühsame Arbeit getan und die 
Beobachtungen seiner Vorgänger mehrfach fort- 
geführt oder berichtigt. Auch wo man — wie 
es wenigstens mir bei seinen Abschweifungen 
ins Gebiet der Metrik geht — zu diesem und 
jenem ein Fragezeichen zu machen geneigt sein 
mag, wird man doch immer eine wissenschaft- 
liche Kraft erkennen, deren weiterer Arbeit man 
mit den besten Hoffnungen entgegensehen darf. 
Besonders mögen noch die mühevollen, aber 
desto dankenswerteren Erörterungen und Tabellen 
zu LXX (S. Sff. u. 270ff.) Erwähnung finden. 
Möge den beiden jungen Gelehrten frohe 
Heimkehr zu weiterer gedeihlicher Mitarbeit be- 
schieden sein! 

Leipzig. Rud. Kittel. 

Adolf Hausrath, Luthers Leben. S.Ausgabe 
{Fünftes Tausend). Berlin, Q. Grote, 1913/14. XVI 
u. 585, X u. 511 S. 8». Geb. M. 20. 



285 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



286 



Die Erwartung, dafs Hausraths Luther einen 
bedeutenden Erfolg erzielen und einen grofsen 
Leserkreis finden werde, ist nicht getäuscht 
worden. In 1. und 2. Ausgabe hat das Buch 
Verbreitung in 4000 Exemplaren gefunden. In 
der Voraussicht eines grofsen Absatzes hatte der 
Verleger es sofort stereotypieren lassen. Der 
Verf. selbst fühlte aber die Notwendigkeit, und 
Rezensionen der ersten Ausgabe bestärkten ihn 
darin, die nicht ganz seltenen Versehen, die bei 
der Ausarbeitung untergelaufen waren, zu be- 
seitigen, seine Auffassung an diesem und jenem 
Punkte gegen Einwendungen zu verteidigen oder 
auch zu modifizieren und die Ergebnisse der 
fortschreitenden Lutherforschung zu berücksich- 
tigen. Da sich aber am stereotypierten Text 
nur ganz kleine Änderungen vornehmen lassen, 
mufste das Verfahren gewählt werden, im Text 
nur jene kleinen Berichtigungen vorzunehmen, 
im übrigen zu Nachträgen und Zusätzen am 
Schlufs jedes Bandes seine Zuflucht zu nehmen. 
Über dieser Vorbereitung zu einer berichtigten 
und vervollständigten Ausgabe ist Hausrath aus 
dem Leben geschieden. Sein Nachfolger auf dem 
Heidelberger Lehrstuhl für Kirchengeschichte, 
Hans V. Schubert, hat es übernommen, die 
unterbrochene Revision zu Ende zu führen und 
die neue Ausgabe zu überwachen. Diese bietet 
daher im Texte, abgesehen von jenen kleinen 
Berichtigungen, unverändert Hausraths Werk von 
1904. Die Nachträge zum I. Bande stammen 
teils noch aus Hausraths Feder, teils aus der 
seines Nachfolgers. Die zum 2. Bande sind 
ganz V. Schuberts Arbeit. Damit ist pietätvoll 
Hausraths Werk wirklich Hausraths Eigentum 
geblieben. Zugleich aber ist der Leser in den 
Stand gesetzt, an wichtigeren Punkten über die 
inzwischen fortgeschrittene Kenntnis des Tat- 
bestandes sich zu orientieren und wichtigere 
Punkte kennen zu lernen, an denen Hausraths 
Auffassung und Beurteilung der Dinge Wider- 
spruch herausfordert. Man wird sämtliche Zu- 
sätze V. Schuberts als wertvolle Bereicherungen 
des Hausrathschen Werkes mit Dank begrüfsen. 

Aus Hausraths eignen Nachträgen verdient 
besondere Hervorhebung, dafs er die von ihm 
vertretene pathologische Beurteilung der Seelen- 
kämpfe Luthers im Kloster, die ja Anstofs er- 
regt und Widerspruch herausgefordert hatte, so 
erheblich durch Anerkennung der religiösen 
Motive zu ergänzen und damit abzuschwächen 
versucht hat, dafs man jetzt eher in der Lage 
ist, auch das berechtigte Moment an der im 
Text gegebenen Darstellung zu würdigen. Frei- 
lich wäre nun, um die Einseitigkeit der Dar- 
stellung zu überwinden, hier eine erhebliche 



Umgestaltung des Textes erforderlich. Dafs 
V. Schubert in seinen Nachträgen auch seine 
eignen verdienstlichen Forschungen über die 
Vorgänge, die im Jahre 1529 die Vorgeschichte 
des Ausburgischen Bekenntnisses bilden, jetzt 
in kurzer Zusammenfassung einem weiteren 
Leserkreis zugänglich gemacht hat, sei mit 
Dank erwähnt. Auch dafs er Hausraths Be- 
urteilung des Verhaltens Luthers in Sachen der 
Doppelehe des Landgrafen Philipp unter Hin- 
weis besonders auf Brieger und W. Köhler ent- 
gegengetreten ist. Doch sollte neben den ge- 
nannten Forschern W. Walther nicht vergessen 
werden, der zuerst dem landläufigen Urteil über 
Luthers Stellungnahme energisch widersprochen 
hat. Ich wünsche diesem berichtigten und er- 
gänzten Lutherbild auch ferner weiteste Ver- 
breitung. 

Für einen künftigen Abdruck möchte ich 
wenigstens auf ein Versehen noch aufmerksam 
machen. Es zeigt die üblen Folgen eines 
Schreibfehlers. In Hausraths Vorarbeiten zu 
seinem Luther ist die anmutige Schrift »Einfäl- 
tige Weise zu beten«, die er seinem Barbier, 
Meister Peter (Beskendorf), zueignete, versehent- 
lich mit der Jahreszahl 1543 statt 1534 notiert 
gewesen. Infolgedessen arbeitete Hausrath Bd. 2, 
S. 440 die gemütvollen Beziehungen Luthers zu 
seinem Barbier in das den letzten Lebensjahren 
gewidmete Kapitel »Der alte Luther« hinein, 
während Beskendorf bereits 1535, des Landes 
verwiesen, Wittenberg verliefs und Luthers Be- 
ziehungen zu ihm schon in viel früherer Zeit 
sich angeknüpft hatten. 

Berlin. G. Kawerau. 

Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der Privatdoz. f. alttcst. Theo!, an der Univ. Mar- 
burg Lic. Emil Balla ist als aord. Prof. an die Univ. 
Münster berufen worden. 

Prof. D a 1 m a n hat die Berufung an die Univ. Greifs- 
wald abgelehnt. 

Der Privatdoz. f. systetnat. Theol. in der ev.-theol. 
Fakult. der Univ. Tübingen Lic. Dr. Hermann Süs- 
kind ist im Dezember 1914 im Kampf in den Vo- 
gesen gefallen. 

Neu erschienene Werke, 

G. P.Wetter, Phos (*Sil). Eine Untersuchung 
über hellenistische Frömmigkeit, zugleich ein Beitrag 
zum Verständnis des Manichäismus. [Skrifter utgifna 
af K. Humanistiska Vetenskaps-Samfundet i Uppsala. 
17, 1.] Uppsala, A.-B. Akademiske Bokhandeln, und 
Leipzig, Otto Harrassowitz. Kr. 3,25. 

Die Apologie Justins des Märtyrers hgb. 
von G. Krüger. 4. Aufl. [Sammlung ausgewählter 
kirchen- u. dogmengesch. Quellenschriften, hgb. von 
G.Krüger. 1,1.] Tübingen, Mohr (Siebeck). M.1,25. 



287 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



288 



Theologische Arbeiten aus dem Rheinischen 
Wissenschaf thchen Prediger -Verein, hgb. von Simons. 
N. F. 15. Heft. Ebda. M. 6,40. 

O. Frommel, Franz Theremin. Ein Beitrag zur 
Theorie und Geschichte der Predigt. Ebda. M. 7. 

Rundschreiben Unseres Heiligsten Vaters Bene- 
dikt XV. am 1. November 1914 »Ad beatissimi Apo- 
stolorum Principis«. Freiburg i. B.. Herder. M. 0,70. 

Zeitschriften. 

Neue kirdtlidie Zeitsdirift. 26, 1. W. Engel- 
hardt, Zum Geleite. — H. von Bezzel, In ernster 
Zeit. — P. Althaus, Unser Bekenntnis zu der Heils- 
bedeutung des Todes Jesu. — H. Jordan, Die Kirchen- 
geschichte als theologische Wissenschaft. — Jelke, 
Der neueste Aufbau einer christlich-religiösen Gottes- 
erkenntnis. 

Protestantische Monatshefte, 19,1. P. W. S c h m i e- 
del. Das Ende der Welt nach jüdischen und urchrist- 
lichen Erwartungen; Noch einmal die vierte Bitte im 
Vaterunser. — D. Völler, Noch einmal »Unser täg- 
lich Brot«. — Fr. Kuntze, Die Bedeutung der Philo- 
sophie im Zusammenhange einer deutschen National- 
kultur. II. — G. Fittbogen, Der innere Feind. 

Franziskanisdxe Studien. I, 4. J. Klein, Zur 
Sittenlehre des Job. Duns Scotus. — W. Dersch, 
Die Bücherverzeichnisse der Franziskanerklöster Grün- 
berg und Corbach. — K. Eubel, Die avignonesische 
Obedienz im Franziskanerorden zur Zeit des grofsen 
abendländischen Schismas (Forts.). — J. Hofer, Un- 
bekannte kirchenpolitische Streitschriften aus der Zeit 
Ludwigs des Bayern (1327—1354). — A. Gottron, 
Neue Literatur zu Ramon Lull. 



Philosophie. 

Referate. 

Otto Petras [Pastor in Kontopp (Schles.), Lic], Der 
Begrifi des Bösen in Kants Kritizismus 
und seine Bedeutung für die Theologie. 
Leipzig, J. C. Hinrichs, 1913. IV u. 85 S. S". M. 2,80. 

Wie steht die fest in sich geschlossene Ein- 
heit des Kantischen Kritizismus zur Welt meta- 
physischer Ahnungen und Gewifsheiten? Und 
was bedeutet in diesem Zusammenhange Meta- 
physik? Ist die Antithese wider das Unwandel- 
bare und Eindeutige dieses Begriffs der Mafsstab 
für die Auffassung Kants oder ist freiere For- 
mung dieses Gedankens im Geiste des Kritizis- 
mus anzunehmen? Und hinter den Schwierig- 
keiten dieser historischen Fragestellung stehen 
die Schwierigkeiten des Problems an sich: wis- 
senschaftliche Forschung, sittliche Erkenntnis, 
religiöse Gewifsheit, geistige Welten in innerem 
Gegensatz und in innerem Zusammenhang; 
denn es ist die Welt des Geistes, die sich auf- 
schliefst. 

Das ist der Hintergrund für die gründliche 
und treffliche Untersuchung, die wir Petras 
danken. Sie gilt dem Problem: in welchem I 



Sinne hat der Begriff des Bösen einen Platz in 
Kants Kritizismus zu beanspruchen? Vorerst 
ist auszuschalten, was die Religion innerhalb 
der Grenzen der blofsen Vernunft hierin zu 
sagen weifs. Aus den kühnen und umfassen- 
den Entwürfen des Kritizismus, vor allem aus 
der Kritik der praktischen Vernunft, ist die in- 
nere Struktur und Logik und die eigene Gröfse 
der Ideen zu erkennen, die für Kants Auffassung 
die Religion bewegen und beseelen. Allein so 
tritt das Wesentliche und das Entscheidende in 
originaler Kraft und im Zusammenhang organi- 
schen Werdens und Lebens hervor. Das sind 
auch m. E. die richtigen Mafsstäbe. Von hier 
aus legt sich der Verdacht nahe: ist jene Skizze 
der Religionsphilosophie nicht eine Maske, die 
das wirkliche Gesicht verhüllt? Es wird, mit 
Troeltsch u. a., die vermittelnde Wendung jener 
Skizze scharf betont: sie will nicht eine Reli- 
gion der Vernunft schöpferisch formen, sondern 
die geschichtlich gegebene und geschichtlich 
allein mögliche Form der Religion, das Christen- 
tum, von den Ideen der Vernunft aus kritisch 
analysieren: umdeuten und angleichen. Fällt 
unter dieses Verdikt nicht auch (man könnte 
vielleicht meinen: in erster Linie) der vielum- 
strittene Gedanke des radikalen Bösen? Nichts 
als eine Anpassung an die kirchliche Doktrin? 
Ist er in den grofsen Zusammenhängen des Kriti- 
zismus nicht wesensfremd? So auch Petras. 
Er erfafst die sittliche Welt, wie sie für Kant 
sich darstellt, von der Gewifsheit des Guten aus: 
dieser frohe Glaube in seiner inneriichen Rein- 
heit, in seiner Klarheit und Festigkeit, als re- 
gulative Idee, beseelt und gestaltet das Leben, 
durchdringt und umfafst das Ganze. Etwa in 
der Weise Fichtes: nur eins weifs ich, das ich 
wissen mag: was ich tun soll und dies weifs 
ich stets unfehlbar; über alles andre weifs ich 
nichts. Diese Interpretation wird gut und sorg- 
sam durchgeführt. 

Ich kann diese Interpretation nicht teilen, und 
will meine Einwände kurz andeuten. I. Das 
Urteil: die Grundbegriffe von Kants Ethik sind 
nur auf das Gute gerichtet (S. 15) und das 
andre Urteil : das Böse ist im Gebiete dieser 
Begriffe, durch die Kant die Ethik begründet, 
unmöglich (S. 19) sind m. E. zu rasch identisch 
gesetzt. Weil der Erkerintnis das Gute als 
Gesetz aufstrahlt, mufs der Gedanke des Bösen 
gleiche Art und Form haben? Diese Notwen- 
digkeit versagt, weil eben beides in seiner in- 
neren Struktur und Logik nicht konform ist. Die 
Motive des Guten werden entwickelt: kann dies 
nicht in sich, ohne Rücksicht auf das Böse, 
geschehen? Dieser Zusammenhang entscheidet 



289 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



290 



nichts für und wider das Böse. Usw. 2. Bei 
dieser Frage nach der logischen Gültiglteit eines 
radikalen Bösen im Zusammenhang des Kriti- 
zismus sollte die Frage nach dem metaphysi- 
schen Gehalt dieser Idee, wenngleich diese 
Wendung der Gedanken die Zusammenhänge 
des Kritizismus sprengt (eine Frage, die u. a. 
Troeltsch hervorhebt), weniger ausgeschaltet wer- 
den. Vielleicht fällt von eben diesen schwieri- 
gen Zusammenhängen aus Licht auf das Problem: 
ob metaphysische Hintergründe nicht hinter 
den Linien des Kantischen Kritizismus liegen. 

3. Die Fülle und Tiefe der Wirklichkeit und 
der Wahrheit läfst sich nicht in der eindeutigen 
Schärfe, unveränderlichen Schwere eines Begriffs 
erschöpfen. Es treten Spannungen des Ge- 
dankens ein. Gerade auch die geistige Welt 
Kants scheint dieses Verständnis zu fordern. 

4. Somit ist Raum für eine andere Wertung des 
radikalen Bösen. Doch bleibt nicht der be- 
gründete Verdacht, dafs dieser Gedanke als 
Kompromifs aufgenommen ist? Der Vergleich 
mit der Christologie liegt nahe. Es hat etwas 
Peinliches, wie Kant mit dieser Theorie der 
Christusidee sich herumquält. Wenngleich die 
Notwendigkeit, den geschichtlichen Zusammen- 
hang mit der Weltreligion zu wahren, diese 
Aufgabe bestimmt und trägt. Aber eben die 
Vergleichung mit dieser Christologie zeigt die 
andre Wendung und Art, die den Gedanken 
des radikalen Bösen bewegt und beseelt. So 
bewahrt auch das Grofse in Kant das Herbe 
und Schwere in seiner charakteristischen Leben- 
digkeit und Bewegtheit. 

Berlin-Friedenau. Willy Lüttge. 

Artur Buchenau [Oberlehrer an der Sophie Char- 
lottenschule in Charlottenburg, Dr.], Kants Lehre 
vom kategorischen Imperativ. Eine Ein- 
führung in die Grundlagen der Kantischen Ethik. 
[Wissen und Forschen. Schriften zur Einfüh- 
rung in die Philosophie. Bd. 1.] Leipzig, Felix 
Meiner, 1913. IX u. 125 S. 8«. M. 2, geb. 2,60. 

Diese Arbeit dient der lehrhaften Absicht, in 
die Gedankenwelt der Kantischen Ethik und 
damit jeder Ethik, die als Wissenschaft sich be- 
gründen will, einzuführen. Für diese Einführung 
legt der Verf. im wesentlichen die Beziehung 
auf Kants »Grundlegung zur Metaphysik der 
Sitten« zugrunde, doch erweitert sich diese 
Grundlage, wo es nötig ist, durch Beziehungen 
auf andere Schriften Kants und auf den gedank- 
lichen Unterbau, der das System der kritischen 
Philosophie trägt. Was die Art der Aus- 

legung und Entwicklung der Kantischen Ge- 
danken anlangt, so folgt der Verf. der Richtung, 



welche durch die grofsen Arbeiten Hermann 
Cohens für das Kantstudium mafsgebend ge- 
worden ist. Doch wird hierdurch nicht etwa 
persönliche Abhängigkeit von einer Schule, noch 
Festhaltung eines »Standpunktes«, sondern ledig- 
lich die Tatsache bezeichnet, dafs der Verf. das 
Problem der Ethik in seinem sachlichen und 
wissenschaftlichen Ursprung ergriffen und me- 
thodisch entwickelt hat. 

Von der Formulierung des Problems einer 
reinen Ethik als Theorie der Sittlichkeit steigen 
wir auf zu der Bestimmung ihres Inhaltes in 
dem Sittengesetz, seiner möglichen Form und 
seiner Entwicklung in dem kategorischen Im- 
perativ. Begriff und Bedeutung des kategorischen 
Imperativs werden allseitig klargelegt; ein be- 
sonderer Abschnitt dient der Erklärung des Be- 
griffs der Autonomie und der Idee der Frei- 
heit. Erörterungen über den Begriff der Pflicht 
und das Problem der Anwendung des Sitten- 
gesetzes beschliefsen die Arbeit. 

Der Verf. hat in einer längeren Lehrerfahrung 
die Schwierigkeiten kennen gelernt, welche dem 
richtigen Verständnis der Kantischen Gedanken- 
gänge entgegenstehen. Es ist ein besonderer 
Vorzug dieser Arbeit, dafs der Verf. Einwände, 
die dem populären Bewufstsein naheliegen, sich 
selbst macht und sie beantwortet. 



Hamburg. 



Johannes Paulsen. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. Philos. an der Univ. Kopenhagen 
Dr. Harald Hoff ding wird zum 1. September in den 
Ruhestand treten. 

Neu ersclilenene Werke. 

Fr. Überwegs Grundrifs der Geschichte der Philo- 
sophie. 2. Tl.; Die mittlere oder die patristische und 
scholastische Zeit. 10. Aufl. hgb. von M. Baumgart- 
ner. Berlin, E. S. Mittler & Sohn. 



Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Theodor Kipp [ord. Prof. f. röm. u. bürgert. Recht an 
der Univ. Berlin], Humanismus und Rechts- 
wissenschaft. Vortrag gehalten in der Ver- 
sammlung der Vereinigung der Freunde des huma- 
nistischen Gymnasiums in Berlin und in der Provinz 
Brandenburg am 5. September 1911. Berlin, Weid- 
mann, 1912. 43 S. 8°. M. 0,80. 

Der Verf. prüft, »welche Bedeutung für den 
Juristen von heute der Humanismus im Sinne 
der in der Antike wurzelnden Geistesbildung 



291 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



292 



hat«. Er nimmt die preufsischen Einrichtungen 
für die Zulassung zum Rechtsstudium als unab- 
änderlich gegeben, wünscht aber für das Studium 
selbst die Verlängerung um ein siebentes Se- 
mester, um das die Vorbereitungszeit verkürzt 
werden müfste. Multum, non multa ist sein 
Studienziel: die massenhaften Sonderfächer seien 
nicht allen oberflächlich zu lehren, sondern je 
nach Bedürfnis einzelnen gründlich und zwar 
meist erst in Fortbildungskursen nach dem 
Universitätsstudium, das nur die gemeinsame 
Grundlage einer tüchtigen juristischen Allgemein- 
bildung gewähren solle. 

Da der Jurist in Gegenwart und Zukunft zu 
wirken habe, sei mit Recht das BGB. statt des 
Corpus Iuris in den Mittelpunkt der Rechtslehre 
gestellt worden. Diese selbst müsse aber ge- 
schichtlich sein, da, wie der Verf. gegen die ein- 
seitige Betonung des positiv-rechtlichen und teleo- 
logischen Momentes durch Kantorowicz (1911) 
ausführt, das Recht in allem und jedem etwas 
geschichtlich Gewordenes sei. Gegenüber Bozis 
Wunsch einer naturwissenschaftlich-experimen- 
tellen Lehrmethode betont der Verf., daß gerade 
die Rechtsgeschichte die Experimente vorführe für 
die in Schlag und Rückschlag sich vollziehende 
Pendelbewegung der Rechtsbildung, wie sie z. 
B. die deutsche Wucherbekämpfung zeige. Eben- 
so für die diese Entwickelung bestimmenden so- 
zialpsychologischen Vorgänge: die durchgängige 
Überzeugtheit der Interessenten von der Gerechtig- 
keit des ihnen Vorteilhaften, und daher die Fort- 
entwickelung des Rechtes nur durch Kompromisse. 

Besonders lehrreich für die Entstehung des 
Rechts im allgemeinen sei die römische Rechts- 
geschichte, und sie sei vollends unentbehrlich 
für das Verständnis unseres deutschen, aus Corpus 
Iuris und Sachsenspiegel erwachsenen BGB. 

Ein deutsches »Universitätsstudium« des rö- 
mischen Rechtes, d. h. ein selbstprüfendes Er- 
arbeiten des Lehrstoffes, nicht ein blofs glau- 
bendes Erlernen, fordere aber eine selbständige 
Quellenlektüre, also Beherrschung mindestens des 
Lateinischen. Lateinkurse auf der Universität 
belasteten diese wie im Mittelalter mit blofsen 
Schuldiensten und kämen überdies zu spät für 
• die im ersten Semester stattfindenden Vorlesungen 
über römisches Recht. So müßten diese schon 
an sich unzureichenden Vorlesungen durch Rück- 
sichtnahme auf lateinlose Hörer noch tiefer her- 
abgedrückt werden. 

Aber auch Griechisch sei zum Studium des 
römischen Rechtes kaum zu entbehren, zumal 
seit der gewaltigen Bereicherung seiner Erkennt- 
nisquellen durch die Papyrusforschung. 
Münster i. W. Heinrich Erman. 



Severin Rüttgers [Lehrer in Düsseldorf], Die 
Dichtung in der Volksschule. Ein Hand- 
buch für Lehrende. [Lebensvoller Unterricht. 
Eine neue Sammlung von Handbüchern für den 
Unterricht, im Auftrage der »Literatur-Gesellschaft 
Neue Bahnen« hgb. von Ferd. Lindemann und 
Rudolf Schulze. Bd. 2.] Leipzig, R. Voigtländer, 
1914. XIV u. 471 S. 8°. M. 7. 

Nach dem Urteil des Verf.s kommen die 
jungen Lehrer mit sehr lückenhaften Kenntnissen 
und unzureichendem Verständnis für unsere 
volkstümHche Dichtung aus den Seminarien, 
sind nicht imstande, selbständig aus dem Reich- 
tum unserer Quellen zu schöpfen, und ver- 
schulden so selbst den kargen Erfolg ohne 
Dauer. Um diesem Mangel abzuhelfen, be- 
handelt der Verf. auf breitester Grundlage alle 
in' der Volksschule zur Sprache kommenden 
Literaturgattungen, fügt reiche Liferaturangaben 
bei, weist den einzelnen Gattungen ihre Stelle 
im Unterricht der Volksschule an, wobei er na- 
türlich nur ganz grofse Systeme unter den 
günstigsten Bedingungen im Auge haben kann, 
und erhöht den Wert des Buches durch die 
pädagogischen und methodischen Hinweise, die 
jedem Einzelabschnitt folgen. 

Strafsburg i. E. Bruno Stehle. 



Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werl«e. 

Jahresberichte für das höhere Schulwesen, 
hgb. von C. Rethwisch. 28. Jahrg.: 1913. Berlin, 
Weidmann. M. 18. 

O. Schönhuth, Methodenlehre für den Unterricht 
in Religion. 2. Aufl. Tübingen, Mohr (Siebeck). M. 2,40. 

Zeitsctiriften. 

Der Säemann. September — November. M. von 
Gruber, Was uns die Augusttage 1914 lehren. — 
F.W. Foerster, Christus und der Krieg. — A. Paquet, 
Geist der Unabhängigkeit. — K. Scheffler, Die 
deutsche Zukunft. — P. Natorp, Die grofse Stunde 

— was sie der Jugend kündet. — H. Reich, Der 
Weg der Jugend. — G. Pauli, Philipp Otto Runge 
in unserer Zeit. — K. Gross, Die bildende Kunst 
und das junge Volk. — Fr. v. der Leyen, Der Krieg 
und die deutsche Sprache. — J. Ziehen, Der Krieg 
1914 als Erlebnis des deutschen Volkstums. — G. 
Kerschensteiner, Offener Brief an meine ameri- 
kanischen Freunde. — E. Spranger, An die Jugend. 

— H. Timerding, Die Naturwissenschaften und die 
militärische Vorbildung der Jugend. 

Korrespondenz- Blatt für die höheren Schulen 
Württembergs. 21, 10. K. Qrunsky, Die Frösche 
des Aristophanes. — Th. Weitbrecht, Zum Satze 
vom Peripheriewinkel. 

Zeitsdirijt für das (Osterr.) Realschulwesen. 39, 11. 
M. Lederer, Allgemeiner Neuphilologentag zu Bre- 
men (Schi.). — G. Vogrinz, Die homerische Frage. 



293 



6. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1915. Nr. 6. 



294 



— Th. Steppan, Über eine Verallgemeinerung der 
zyl<lographisclien Abbildung. 

Das Lyzeum. 2, 1. Rudolf Lehmann, Neuere 
deutsche Literatur im Unterricht der Oberklassen. — 
Prehn, Die Geschichte des Problems der Frauen- 
schule und seine Ausgestaltung. — H. Reinke, Der 
deutsche Junghelferbund. — M. Fincke, Die Er- 
ziehungsmethode der Montessori für das vorschul- 
pflichtige Kindesalter. — Haefcke, Eine nationale 
Pflicht der höheren Schulen. — 2, 2. Seilmann, 
Pädagogik im Oberlyzeum. — Jacob, Die Privat- 
schule in der kleinen Stadt. — 2, 3. Hegenwald, 
Kant im Unterricht der höheren Mädchenbildungs- 
anstalten. — Kirchner, Wahrscheinlichkeitsrechnung 
und Konferenzbeschlüsse. — Brunner, Gedanken- 
gänge und Gesichtspunkte für die Behandlung des 
gegenwärtigen Krieges im geschichtlichen und erd- 
kundlichen Unterricht. — Schöne, Oberlyzeum und 
Studienanstalt oder das begrabene Kriegsbeil. 

Monatshefte für den naturwissensdiaftUchen Un- 
terricht aller Schulgattungen. 7,11.12. Ad. Czerny, 
Jugendpflege und Hygiene in Kriegszeiten. — Ä. 
Fischer, Die Schule und der Krieg. — W. Donle, 
Über den Flug der Geschosse. — K. Scheid, Chemie- 
unterricht während des Krieges. — R. v. Hanstein, 
Welche Anknüpfungspunkte bietet der biologische 
Unterricht zur Anregung vaterländischer Gesinnung? 

— E. Alt, Krieg und Witterung. — A. Albert, Phar- 
mazeutisches zur Kriegszeit. — A. Berg, Der preufsi- 
sche Ministerialerlafs über die militärische Vorberei- 
tung der Jugend während des mobilen Zustandes. — 
Redaktion, Warnung für Chemiker. 

Educational Review. December. J. A. Hawes, 
The collegiate side shows. — Frederica Beard, Ethi- 
cal Standards in the high school. — E. Q. Cooley, 
Bishop Grundtvig and the people's high schools. — 
L. W. Rapeer, Industrial hygiene and the vocational 
education. — E. C. Hayes, Education for personality. 

— E. L. Thorndike, The foundations of educational 
achievement. — P. Klapper, Efficiency in class In- 
struction. — E. E. Branden, The internado at the 
university of La Plata. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Reterate. 

A. V. Williams Jackson [Prof. f. indo-iran. Spra- 
chen an der Columbia-Univ.j and Abraham Yo- 
hannan [Lecturer f. orient. Sprachen an der Colum- 
bia-Univ.], A Catalogue of the coUection 
of Persian Manuscripts, including also 
some Turkish and Arabic, presented to 
the Metropolitan Museum of Art, New 
York, by Alexander Smith Cochran. 
[Columbia University Indo-Iranian Series 
ed. by A. V. Williams Jackson. Vol. 1.] New 
York, Columbia University Press, 1914. XXV u. 
187 S. 8". Geb. % 1,50. 

Der einzige bedeutende amerikanische Iranist, 
Verfasser u. a. von Zoroaster, the prophet of 



ancient Iran,^ 1899, und Persia past and present, 
a'book of travel and research, 1906, erwirbt sich 
ein neues Verdienst um Persien durch eingehende 
Beschreibung der Cochran CoUection von 20 per- 
sischen und 2 türkischen illustrierten Handschrif- 
ten und einer schönen Qoranhandschrift in 2 
Bänden. Schon der Sammler war eigentlich nur 
vom Kunstinteresse geleitet: Illustrationen, Minia- 
turen, Einbände, Kalligraphie waren mafsgebend, 
wie er denn auch die Sammlung dem New Yor- 
ker Metropolitan Museum of Art geschenkt hat, 
wo sich vorher nur ein S. XVII- beschriebenes 
illustriertes persisches Manuskript von Sa'dis 
Büstan und wenige Einzelblätter mit Randver- 
zierung und Bildern befanden. Alter und wirk- 
lich literarischer Wert der Handschriften kommt 
weniger in Betracht, wie denn nur der kleine 
Diwän Gämis (Nr. 17) um 1470 zu Lebzeiten 
des Dichters geschrieben sein mufs, während 
der osttürkische ^ cagataische Dlwän Nawäis 
(Nr. 21) 1499, 15 Jahre nach des Dichters Tod 
geschrieben ist. Die älteste Handschrift stammt 
vom Jahr 1427: es ist der von dem gelehrten 
Enkel Timürs, Ibrahim Sultan schön geschrie- 
bene Qorän, von dem wir ebenso ein Faksimile 
gewünscht hätten, wie uns ein solches nur von 
der eigenhändigen späteren Notiz des Grofs- 
moguls Aurengzeb auf der letzten Seite der 
Qoranhandschrift hier gegeben wird. Die 13 
Miniaturen-, Einband- und Schriftfaksimiles sind 
uns ebenso willkomme